Issuu on Google+

14

Spielwoche 14

01. bis 07. April

INHALT Schwer angesagt

Precious - Das

Leben ist kostbar Das Leben - ein Hürdenlauf

Parkour Ein Berliner Heimatfilm

Boxhagener Platz Komödie von Doris Dörrie

Die Friseuse Der Film zur Wirtschaftskrise

Schwerkraft M. Moore ist begeistert

Troubled Water Clooney • Bridges • McGregor • Spacey • Ziege

Männer, die auf Ziegen starren Oscar für Jeff Bridges

Crazy Heart Film zum Sonntag

Nothing Personal Kinderkino

Coraline Kinderkino

Alvin und die Chipmunks 2 Ferienkino

Vorstadtkrokodile 2 KuddelmuddeL bei Pettersson & Findus THALIA Arthouse Babelsberg

Rudolf-Breitscheid-Straße 50

Kartenreservierung:( 0331 74370 20 24h Programmansage: ( 0331 74370 30 im Internet: www.thalia-arthouse.de


Hallo aus Babelsberg,

Precious - Das Leben ist kostbar

manchmal schaut es so aus, als gäbe es nur noch eine begrenzte Auswahl an Schauspielern: Clooney im Doppeleinsatz in „Up in the Air“ und „Männer, die auf Ziegen starren“, in dem Jeff Bridges ebenso mitspielt, wie in „Crazy Heart“. Jürgen Vogel brilliert in „Schwerkraft“ und „Boxhagener Platz“.

Das preisgekrönte Ghettodrama über den Kampf einer Teenagerin gegen Gewalt und Tristesse im Harlem der 80er-Jahre.

Neuester Doppelschlag: Nora von Waldstätten – eine der interessantesten jungen Aktricen aus Deutschland ist in „Schwerkraft“ ebenso präsent, wie in „Parkour“, den wir diese Woche mit einiger Verspätung anspielen. „Precious“ – das unter die Haut gehende Drama war Oscarkandidat, Hauptdarstellerin Gabourey ‚Gabby‘ Sidibe ist eine Sensation, besonders die Psychoduelle mit ihrer Mutter (Mo´Nique) sind ganz großes Kino. Und auch Lenny Kravitz und Mariah Carey machen in „Precious“ als Schauspieler eine gute Figur. Für etwas mehr Leichtigkeit zu Ostern sorgen weiterhin „Boxhagener Platz“, „Die Friseuse“ und auch die Männer starren weiterhin auf Ziegen. In diesem Sinne wünscht schöne Feiertage (in Ihrem Lieblingskino) Ihr Wolf J. Flywheel P.S.: Die THALIA-Community auf facebook.de hat jetzt mehr als 500 Fans. Vielen Dank für Euren Zuspruch.

Parkour

Sie wird Precious genannt, kostbar, doch wertvoll oder gar geliebt fühlt sich die übergewichtige Claireece (Gabourey Sidibe) nicht. Seit ihrer Kindheit wird sie von der Mutter (Mo‘Nique) drangsaliert und vom eigenen Vater vergewaltigt. Die Folge: zwei Kinder, HIV, keine Perspektive. Doch mit­hilfe der engagierten Lehrerin Ms. Rain (Paula Patton) und der Sozialarbeiterin Mrs. Weiss (Mariah Carey) bietet sich dem sensiblen Teenager die Chance, die Hölle von Harlem ein für allemal hinter sich zu lassen. Schwarz, arm, asozial: In den USA sorgte Lee Daniels‘ Film für Kontroversen. Einige ereiferten sich, das Ghettodrama bediene rassistische Klischees. Andere dagegen sahen die Geschichte als vielschichtigen Blick auf eine Realität, vor der die meisten Amerikaner gern die Augen verschließen. tgl. 16:45 und 19:00 Uhr | Freitag bis Montag auch 14:45 Uhr USA 2009 | Regie: Lee Daniels | Darsteller: Gabourey Sidibe, Mo‘Nique, Aunt Dot, Paula Patton, Mariah Carey, Lenny Kravitz, Sherri Shepherd, Stephanie Andujar | ca. 109 min | FSK 12

Richie (Christoph Letkowski) ist Gerüstbauer, Mitte zwanzig und könnte mit seinem Leben eigentlich ganz zufrieden sein. Er hat eine hübsche Freundin (Nora von Waldstätten), die ihn liebt und sogar Verständnis für seine große Leidenschaft aufbringt, das „Parkour“-laufen.

Missgunst, Verlustangst und Kontrollverlust. Der emotionale Zerfall eines Mannes steht im Zentrum dieser Charakterstudie, symbolisiert durch die Extremsportart Par­kour: Richies Springen über die Dächer der Großstadt wandelt sich in selbstzerstörerische Energie und trifft den Zuschauer in die Magengrube.

Einzig Richies Eifersucht bringt ihm immer wieder zwischenmenschliche Probleme. Da er unfähig ist, sich diese Schwäche einzugestehen, rutscht er immer tiefer in einen Strudel aus

Das Psychodrama des Kinodebütanten Marc Rensing fängt mit kraftvollen Bildern ebenso die Dynamik des Laufens ein wie die Wahnvorstellungen seines getriebenen Helden. tgl. 21:00 Uhr | Freitag bis Montag auch 14:45 Uhr Deutschland 2009 | Regie: Marc Rensing | Darsteller: Christoph Letkowski, Nora von Waldstätten, Marlon Kittel, Arved Birnbaum, Constantin von Jascheroff, Georg Friedrich, Lilly Marie Tschörtner| ca. 100 min | FSK 12


Spielwoche 14

WochenProgramm

Donnerstag, 1. bis Mittwoch, 7. April

der THALIA Arthouse Kinos

1

Donnerstag

NEU

Precious - Das Leben ist kostbar FSK 12 l ca. 109 Min

freitag

2

Samstag

3

4

Sonntag

5

Montag

Dienstag

6

Mittwoch

7

14:45 16:45 19:00

14:45 16:45 19:00

14:45 16:45 19:00

14:45 16:45 19:00

16:45 19:00

16:45 19:00

21:00

14:45 21:00

14:45 21:00

14:45 21:00

14:45 21:00

21:00

21:00

16:45 19:00

16:45 19:00

16:45 19:00

16:45 19:00

16:45 19:00

16:45 19:00

16:45 19:00

14:45 16:45 19:00

14:45 16:45

19:00

14:45 16:45 19:00

14:45 16:45 19:00

19:00

19:00

21:00

21:00

21:00

21:00

21:00

21:00

21:00

21:15

21:15

21:15

21:15

21:15

21:15

21:15

18:45

18:45

18:45

18:45

18:45

18:45

18:45

21:15

21:15

21:15

21:15

21:15

21:15

21:15

FILM ZUM S ONNTAG

19:00

16:30

16:30

17:00

17:00

16:45 19:00

NEU

Voller Energie und Emotionen

Parkour FSK 12 l ca. 100 Min

5. Spielwoche

Ein Berliner Heimatfilm von Matti Geschonneck

Boxhagener Platz

5. Spielwoche

Nach „Hanami-Kirschblüten“ die neue Komödie von Doris Dörrie

5. Spielwoche

FSK 6 l ca. 102 Min

Köstliche Persiflage aufs Militär

Die Friseuse FSK 0 l ca. 108 Min

Männer, die auf ziegen starren

2. Spielwoche

FSK 12 l ca. 93 Min

Der Film zur Wirtschaftskrise

Schwerkraft FSK 16 l ca. 100 Min

TROUBLED WATER Ein FiLm vOn ERik POPPE

3. Spielwoche

Highlight aus Skandinavien

Troubled Water FSK 12 l ca. 121 Min kAnn ALLEs vERgEBEn WERDEn? Der absolut beste Film, den ich seit Jahren gesehen habe! MICHAEL MOORE

Kinderkino

Vorpremiere

Gestaltung: www.buero-magenta.de

5. Spielwoche

Publikumspreis Emden 2009

Publikumspreis Erster Preis Hamptons 2008

Bester Schauspieler Norwegischer Filmpreis

Bester Film 2009 Norwegische Filmkritik

Publikumsfavorit Rotterdam 2009

BAVARIA FILM INTERNATIONAL PRÄSENTIERT EINE PARADOX FILM PRODUKTION DE USYNLIGE EIN FILM VON ERIK POPPE MIT PÅL SVERRE VALHEIM HAGEN · TRINE DYRHOLM · ELLEN DORRIT PETERSEN · TROND ESPEN SEIM BILDREGIE

JOHN CHRISTIAN ROSENLUND SCHNITT EINAR EGELAND CASTING ØYSTEIN KJENNERUD LOCATION SCOUT HEGE STABELL AUSSTATTUNG KRISTINE WILHELMSEN TON AD STOOP MUSIK JOHAN SÖDERQVIST BUCH HARALD

ROSENLØW EEG

STORY

HARALD ROSENLØW EEG, FINN GJERDRUM, ERIK POPPE

INTERNATIONAL/THORSTEN RITTER

AUSFÜHRENDE PRODUZENTEN

EINE KOPRODUKTION VON

CASA NOVA FILMCOMPANY AB/PETER HOLTHAUSEN · PONTUS SJØMAN

ERIK POPPE · TORLEIF HAUGE · JIM FRAZEE · MADS PETER OLE OLESEN

t ro u b l e d - wa t e r. d e

PRODUZIERT VON

FINN GJERDRUM

UND

UND

SCANBOX

STEIN B. KVAE

UND

BAVARIA FILM

REGIE

ERIK POPPE

Jeff Bridges in der Rolle seines Lebens. Oscar als bester Darsteller.

Crazy Heart FSK 6 l ca. 110 Min

Film zum Sonntag - Vorpremiere

Nothing Personal FSK 6 l ca. 85 Min l Fassung: OmU

d e r Au s b l i c k in die kommende Kinowoche

Kinderkino

14:45

Alvin und die Chipmunks 2

14:45

14:45

14:45

16:30

Kinderkino

Ferienkino für 3 Euro

Ferienkino

Kinderkino

Ferienkino

FSK 0 l ca. 88 Min

Coraline

16:30 17:00

FSK 6 l ca. 101 Min

16:30

16:30

16:30

Vorstadtkrokodile 2 FSK 6 l ca.90 Min

10:00

Ferienkino für 3 Euro

Kuddelmuddel bei Pettersson & Findus FSK 0 l ca. 68 Min

Programmänderungen möglich, aber nicht beabsichtigt. Infos auch auf www.thalia-arthouse.

10:00


WochenProgramm

der THALIA Arthouse Kinos

bOXHAGENER pLATZ 1968 in Ostberlin: Studentenunruhen und sexuelle Revolution im Westen, Panzer in Prag. Und auf dem Ostberliner Boxhagener Platz erleben Oma Otti (Gudrun Ritter) und ihr zwölfjähriger Enkel Holger (Samuel Schneider) ihre ganz eigenen Abenteuer. Otti hat schon fünf Ehemänner ins Grab gebracht, und dem sechsten geht es auch nicht mehr so gut, als sie Avancen von Altnazi Fisch-Winkler (Horst Krause) und dem ehemaligen Spartakuskämpfer Karl Wegner (Michael Gwisdek) erhält. Otti verliebt sich in Karl, und plötzlich ist Fisch-Winkler tot. Holger avanciert zum Hobbydetektiv und lernt dabei einiges über die Liebe, die 68er Revolte und

Spielwoche 14

Donnerstag, 1. bis Mittwoch, 7. April wie man mit „revolutionären“ Geheimnissen Frauen rumkriegt. Bis Holger einen Fehler begeht, der ausgerechnet Karl in Gefahr bringt ... Der vielfach preisgekrönte und am Boxhagener Platz aufgewachsene Berliner Regisseur Matti Geschonneck inszenierte den Film nach dem gleichnamigen Romandebüt von Torsten Schulz, der auch das Drehbuch verfasste. Trockener Humor, Melancholie und Berliner Charme - mit diesen Zutaten wirft “Boxhagener Platz“ einen Blick zurück auf die 60er Jahre. Der Film ist eine Liebeserklärung an die Stadt Berlin, an den kleinen Kosmos Boxhagener Platz und seine liebenswerten Bewohner und gleichzeitig eine Hommage an phantastische Schauspielgrößen aus Ost und West. tgl. 16:45 und 19:00 Uhr D 2009 | Regie: Matti Geschonneck | Darsteller: Samuel Schneider, Gudrun Ritter, Michael Gwisdek, Horst Krause, Jürgen Vogel, Meret Becker | ca. 102 min | FSK 6

Die Friseuse Alles auf Anfang! Kathi König, eine arbeitslose Friseuse, ist mit ihrer Tochter Julia zurück in den Berliner Stadtteil Marzahn gezogen, wo sie aufgewachsen ist. Ihr Ex-Mann Micha lebt mit neuer Frau und neuer Tochter weiterhin im Einfamilienhaus in Gräfenhainichen. Inmitten von Plattenbau-Tristesse und Umzugskartons setzt Kathi alles daran, ihr neues Leben zu meistern. Das Arbeitsamt vermittelt ihr eine Stelle im Friseursalon des Shopping centers Eastgate. Hier soll Kathi schon am nächsten Tag anfangen. Doch

man lässt sie nicht. Denn Kathi ist dick – sehr dick – und deshalb „nicht ästhetisch“. Das meint zumindest die Salonchefin. Doch so leicht lässt sich die resolute Kathi nicht abspeisen. In einem leerstehenden Asia-Imbiss neben dem Salon will sie ihren eigenen Laden eröffnen. Es beginnt ein Kampf gegen Behörden, Banken und Berater. Doris Dörrie („Kirschblüten - Hanami“) inszenierte in Berlin die amüsant bewegende Geschichte einer Frau, die mit Wucht und Würde für ein besseres Leben kämpft. Das Drehbuch schrieb Laila Stieler („Wolke 9“, „Halbe Treppe“). tgl. außer Sonntag 19:00 Uhr | Freitag bis Montag auch 14:45 und 16:45 Uhr Deutschland 2009 | Regie: Doris Dörrie | Darsteller: Gabriela Maria Schmeide, Natascha Lawiszus, Ill-Young Kim, Christina Große, Rolf Zacher, Maria Happel | ca. 108 min | FSK 0


mÄNNER, DIE AUF zIEGEN STARREN Als Reporter Bob Wilton (Ewan McGregor) den Soldaten Lyn Cassady (George Clooney) kennenlernt, stolpert er über die Story seines Lebens. Cassady behauptet, zu einer geheimen Militäreinheit namens „New Earth Army“ zu gehören, deren Mitglieder Gedanken lesen, durch Wände laufen und sogar Ziegen durch Angucken töten können. Nun ist der Gründer des Programms verschwunden und Cassady ist auf der Mission, ihn zu finden. Fasziniert schließt Wilton sich an und gerät in ein haarsträubendes Abenteuer …

„Männer, die auf Ziegen starren“ basiert auf dem gleichnamigen Sachbuch-Bestseller von Guardian-Kolumnist Jon Ronson, der in Deutschland unter dem Titel „Durch die Wand“ erschienen ist. Ronson beschreibt die teilweise absurden Versuche der US-Regierung, übersinnliche Phänomene für ihre Kriegszwecke zu nutzen. Regisseur Grant Heslov konnte für seine rabenschwarze Komödie ein Ensemble an hochkarätigen Schauspielern gewinnen: Georg Clooney spielt an der Seite von Ewan McGregor, Jeff Bridges und Kevin Spacey. tgl. 21:00 Uhr USA 2009 | Regie: Grant Heslov | Darsteller: Ewan McGregor, George Clooney, Jeff Bridges, Kevin Spacey, J.K. Simmons, Robert Patrick, Stephen Root, Stephen Lang | ca. 93 min | FSK 12

Troubled Water Vor acht Jahren soll er als Halbwüchsiger den Tod eines Kindes verschuldet haben. Jetzt spielt Thomas (Pål Sverre Valheim Hagen) unter neuem Namen aufwühlend Orgel in einer Kirche und verliebt sich in die Pastorin Anna (Ellen Dorrit Petersen). Ein Leben nach dem Gefängnis bahnt sich an - da entdeckt ihn durch Zufall Agnes, die Mutter des Kindes ... Eine Geschichte, zwei Per­spek­tiven: Zunächst macht der norwegische Film die Sehnsucht des Straftäters nach einem normalen Leben

spürbar, dann konfrontiert er den Zuschauer mit den Emo­tionen der traumatisierten Mutter, deren Kind nie gefunden wurde. Eric Poppes Analyse eines vermeintlichen Kindermörders, der nach abgesessener Haftstrafe auf die Mutter seines Opfers trifft, zeugt von gewaltiger emotionaler Wucht und verhandelt Fragen über Schuld und Sühne. Ein absolutes Highlight des skandinavischen Kinos. tgl. um 18:45 Uhr Norwegen 2008 | Regie: Erik Poppe | Darsteller: Pål Sverre Valheim Hagen, Ellen Dorrit Petersen, Trine Dyrholm, Trond Espen Seim, Terje Strømdahl | ca. 121 min | FSK 12

KIEZ

Kulturerbe Babelsberg 03 vs. FC Hansa Rostock II So, 04.04. 14.00 Uhr  Karl-Liebknecht-Stadion  Potsdam-Babelsberg blauweissbuntnulldrei www.babelsberg03.de


Schwerkraft Frederik Feinermann (Fabian Hinrichs) ist ein aufstrebender Bankangestellter, dessen Leben in scheinbar geordneten Bahnen verläuft. Als sich ein Bankkunde, dem Frederik im Zuge der Bankenkrise den Kredit kündigt, vor seinen Augen erschießt, brennt in Frederik eine Sicherung durch. Zusammen mit einem alten Bekannten, dem Ex-Knacki Vince Holland (Jürgen Vogel), lebt Frederik seine dunkle Seite aus, die er seit Jahren mit aller Macht unterdrückt hat. Der anfängliche Spaß an der Grenzüberschreitung entwickelt sich zu einer Sucht nach Gewalt.

Verzweifelt versucht Frederik seine alte Jugendliebe Nadine (Nora von Waldstätten) zurückzugewinnen. Er klammert sich an den Gedanken, mit ihr einen Ausweg zu finden. Aber Frederik geht zu weit. „Schwerkraft“ von Maximilian Erlenwein fokussiert die Wandlung eines scheinbar mitten im Leben stehenden Bankangestellten, der sich aus dem Korsett seines Alltags befreit und zum Grenzgänger wird. Fabian Hinrichs und Jürgen Vogel in einer überwältigenden Tour de Force aus Sehnsucht, Freundschaft, Liebe und Gewalt. Ein mutiger, ein genauso gewalttätiger wie gewaltiger deutscher Film. tgl. 21:15 Uhr Deutschland 2008 | Regie: Maximilian Erlenwein | Darsteller: Fabian Hinrichs, Jürgen Vogel, Nora von Waldstätten, Jule Böwe, Jeroen Willems | ca. 100 min | FSK 16

Coraline

Alvin und die Chipmunks 2

Die zehnjährige Coraline ist ganz und gar nicht erfreut, als sie mit ihren Eltern in ein altes Haus ziehen muss. Zudem sind ihre Eltern so in ihre Arbeit vertieft, dass sie sich nicht um ihre Tochter kümmern. Eines Nachts folgt Coraline einer Maus zu einer kleinen Tür, hinter der noch Stunden zuvor lediglich eine Backsteinwand war. Nun aber befindet sich dort ein Flur, der das Mädchen in eine seltsame Parallelwelt führt. Alles sieht aus wie in Coralines richtigem Leben, wenngleich alles bunter und heller ist. Und sogar ihre Eltern dort, die „andere Mutter“ und ihr „anderer Vater“, sorgen sich liebevoll um sie. Nur Knöpfe haben ihre normalen Augen ersetzt. Wie gerne würde die „andere Mutter“ Coraline in ihrer Welt behalten – und ihr auch Knopfaugen annähen. Zunehmend wird Coraline trotz des schönen Scheins bewusst, in welcher Gefahr sie sich befindet...

Die drei Rockstar-Brüder Alvin, Theodore und Simon sind zurück und diesmal auf sich allein gestellt. Weil Ersatzvater Dave nach einem Unfall im Krankenhaus liegt und dessen Cousin Toby als Aufpasser überfordert ist, müssen sich die knuffigen Nager in der neuen Schule allein durchbeißen. Bei einem Gesangswettbewerb sollen sie die Schule repräsentieren. Als plötzlich die drei Chipettes Brittany, Eleanor und Jeanette auftauchen, mit denen der fiese Manager Ian Hawke endlich reich werden will, ist brüderlicher Zusammenhalt gefordert.

Stop-Motion-Veteran Henry Selick („Nightmare before Christmas“) lässt erneut die Puppen tanzen. Neben seiner fantasiereichen Geschichte und liebevollen Animationen besticht Selicks Film mit einer beeindruckenden Plastizität. .

Frei nach dem Motto „Mehr Streifen, mehr Musik, mehr Spaß“ bietet auch der zweite Film mit den Backenhörnchen kurzweilige Unterhaltung für die ganze Familie. Die Fortsetzung der Erfolgskomödie von 2007, die reale Szenen und computeranimierte Figuren kombiniert, wird wieder jung und alt begeistern.

Freitag bis Montag um 16:30 Uhr Donnerstag, Dienstag, Mittwoch um 17:00 Uhr

Freitag bis Montag um 14:45 Uhr Donnerstag, Dienstag, Mittwoch um 16:30 Uhr

USA 2008 | Regie: Henry Selick | ca. 101 Min | FSK 6

USA 2009 | Regie: Betty Thomas | Darsteller: Zachary Levi, David Cross, Jason Lee, Cameron Richardson | ca. 88 Min | FSK 0


Nothing Personal Anne sucht die Einsamkeit. Die junge Holländerin hat ihre Wohnung aufgelöst und alle Brücken hinter sich abgebrochen. Jetzt wandert sie mit ihrem Rucksack durch Irland, schläft in der freien Natur und ernährt sich von Essensresten. Eines Tages stößt sie auf das abgelegene Haus eines Einsiedlers. Die beiden Einzel­gänger treffen ein eigenwilliges Arrangement: Anne wird für Martin arbeiten, wenn er sich verpflichtet, ihr keine persön­lichen Fragen zu stellen. Beim Filmfest von Locarno wurde „Nothing Personal“ mit Preisen überhäuft. Die in Holland lebende Polin Urszula Antoniak erhielt den „Best First Feature Award“ und Hauptdarstellerin Lotte Verbeek, Shooting-Star der diesjährigen Berlinale, wurde als beste Darstellerin geehrt. In einer Zeit, in der viele Menschen den Anforderungen des modernen Lebens kaum noch gewachsen sind, erzählt „Nothing Personal“ von der Sehnsucht nach innerer und äußerer Ungebundenheit.

Crazy Heart 57 Jahre ist Bad (Jeff Bridges) alt, dennoch tourt er immer noch mit seinen alten Nummer-Eins-Hits durch drittklassige Bierkaschemmen und heruntergekommene Bowling-Schuppen. Sein grölendes Publikum ist so alt wie er und ebenso desillusioniert und trinkfreudig. Bald wird er völlig in Vergessenheit geraten sein, lediglich wenn er für seinen Protegé Tommy Sweet (Colin Farrell) ein Konzert eröffnen darf, fühlt er sich an alte, bessere Tage erinnert. Sein Portrait des alternden Country-Stars Bad Blake zeigt einen Bridges wie er besser nicht sein könnte. Im Zusammenspiel mit den„bluesigen“ Country-Stücken aus der Feder von T-Bone Burnett und Songwriter Ryan Bingham entstand so eine ungemein fesselnde Meditation über verpasste und letzte Chancen.

Sonntag um 19:00 Uhr

tgl. 21:15 Uhr

Irland / Niederlande 2009 | Regie: Urszula Antoniak | Darsteller: JLotte Verbeek, Stephen Rea | ca. 85 min | FSK 6 Fassung: OmU

USA 2009 | Regie: Scott Cooper | Darsteller: Jeff Bridges, Maggie Gyllenhaal, Robert Duvall, Ryan Bingham, Beth Grant, David Manzanares, Colin Farrell, William Sterchi | ca. 110 min

Kuddelmuddel bei Pettersson & Findus

Vorstadtkrokodie 2

Kater Findus träumt davon, endlich groß zu sein ein Wunsch, der auf ungewöhnliche Weise in Erfüllung geht. Die Geschichten vom alten kauzigen Pettersson und seinem vorwitzigen Kater Findus werden von allen Kindern geliebt. In deutschschwedischer Kooperation wurden die millionenfach verkauften Bücher von Sven Nordqvist liebevoll und detailreich verfilmt. Schon zum vierten Mal erleben Sven Nordqvists Helden wunderbare Abenteuer auf der Kinoleinwand. Komisch, warmherzig und sehr liebenswert.

Ein neues Abenteuer für die Kinderbande „Die Vorstadtkrokodile“: Während der Ferien stoßen die Kids auf zwielichtige Machenschaften in der Firma, in der die Eltern von Ollie und Marie arbeiten. Das Unternehmen steht vor der Pleite – sollten die Eltern ihren Job verlieren, müssten sie in eine andere Stadt ziehen. Für die Bande steht jedoch fest, dass es ohne Ollie und Marie keine Vorstadtkrokodile mehr geben könnte. Deshalb setzen die Freunde alles daran, die Gauner, die für den Bankrott verantwortlich sind, zu überführen.

Ferienkino für 3,00 Euro Mittwoch um 10:00 Uhr

Ferienkino für 3,00 Euro Mittwoch um 10:00 Uhr

Schweden / Deutschland / Dänemark 2009 | Regie: Jørgen Lerdam, Anders Sørensen | ca. 68 Min | FSK 0

Deutschland 2010 | Regie: Christian Ditter | Darsteller: Nick Romeo Reimann, Fabian Halbig, Javidan Imani, Nora Tschirner ca. 90 Min | FSK 6


Viel Vergnügen in Ihrem Wohlfühlkino! THALIA Arthouse Babelsberg • Rudolf-Breitscheid-Straße 50 Kartenreservierung: ( 0331 74370 20 • 24h Programmansage: ( 0331 74370 30 Veranstaltungsorganisation: ( 0331 74370 70 • www.thalia-arthouse.de • Impressum: ViSdP: Thomas Bastian • Erstellung: nominell GmbH • Druck: Druckerei Gieselmann


http://www.thalia-potsdam.de/inhalt/independent_14_10