Page 1

neuner News 

#34

Das Magazin von neunerhaus Juni 2018

Wie Wunden wieder heilen können In guten Händen: Die neunerhaus Geschäftsführung stellt sich vor Seite 3 Über Wunden: Eine Reportage, die unter die Haut geht Seite 4 Überwunden: Herr C. erzählt von seinem Weg zurück Seite 16


neunerhaus 2017 auf einen Blick Vier Wände Kinder

23 %

Frauen

31 %

283

571

Menschen wohnten 2017 insgesamt in Wohnhäusern von neunerhaus

Personen fanden dank neunerhaus wieder ein Zuhause

46 %

288 Personen in der neu

Männer

vermittelten eigenen Wohnung mit mobiler Betreuung

Das Leben auf der Straße macht krank

29.113 Mal wurden die neunerhaus ÄrztInnen konsultiert 4.418 Durchschnittsalter in der neunerhaus Zahnarztpraxis

PatientInnen wurden im neunerhaus Gesundheitszentrum behandelt

Frauen

39 Jahre

35 % 65 %

Männer

Wohnsituation der neunerhaus PatientInnen

37 % Wiener Wohnungslosenhilfe 10 % Notquartiere

22 % Ungesichertes Wohnen 8 % Straßen-obdachlos

15 % Verdeckt wohnungslos 8 % Tageszentren

Impressum: neunerhaus – du bist wichtig neuner News # 34

HerausgeberIn: neunerhaus – Hilfe

Gestaltung: Schrägstrich

neunerhaus – Hilfe für obdachlose

für obdachlose Menschen

Kommunikationsdesign

Menschen

Chefredaktion: Flora Eder

Druck: Donau Forum Druck

Margaretenstraße 166/1. Stock,

AutorInnen: Stephanie de la Barra,

1050 Wien

Rebecca Steinbichler, Gerold Wegner

Die Gestaltung wurde kostenlos zur

T: +43 1 990 09 09 900

Fotos: Christoph Liebentritt,

E: hallo@neunerhaus.at

Michael Mazohl

www.neunerhaus.at facebook.com/neunerhaus ZVR-Zahl: 701846883 DVR-Nr: 2110290

Verfügung gestellt – neunerhaus dankt sehr herzlich.


»In guten Händen«

Mag.a DSAin Elisabeth Hammer und Mag.a Dr.in Daniela Unterholzner neunerhaus Geschäftsführung

Inhalt Foto: Johanna Rauch

Wir möchten uns hiermit bei Ihnen ganz persönlich vorstellen: Seit Dezember sind wir, Elisabeth Ham­ mer und Daniela Unter­ holzner, als neue neuner­ haus Geschäftsführung bestellt. Gemeinsam wer­ den wir uns mit voller Kraft für neunerhaus einsetzen. Ohne neunerhaus würde es vieles in Österreich wohl nicht geben. neunerhaus ist oft die letzte Adresse für all jene, die nicht mehr wissen, wohin. Bei uns fin­ den obdach- und wohnungslose Menschen eigene vier Wände, professionelle medizinische Versorgung und Beratung. Ganz ohne Bevormundung und Zwang. So gewährleisten wir Hilfe, die wirkt. Das hat auch uns von zwei unterschiedlichen Sei­ ten zu neunerhaus gezogen. Wir kommen aus den Be­ reichen Sozialarbeit und Sozialwissenschaft sowie Kul­ turmanagement und Innovation. Gemeinsam bringen wir jahrelange Erfahrung aus Theorie und Praxis mit – und haben in anderen Funktionen bereits für neunerhaus ge­ arbeitet. neunerhaus steht für professionelle Hilfe, für mu­ tige sozialpolitische Lösungsansätze und konstruktive Kritik, wenn sie im Sinne unserer KlientInnen notwen­ dig ist. Dafür werden wir uns weiterhin einsetzen. Wir werden unermüdlich daran arbeiten, dass das dringend benötigte „letzte Netz“ in Österreich ausgebaut und ge­ stärkt wird. Diese Aufgabe nehmen wir sehr ernst. Stark sind wir aber nur gemeinsam mit Ihnen: du bist wichtig! Denn Ihre Spende sichert unsere Arbeit. Wir bitten Sie weiterhin um Ihre Unterstützung und garantie­ ren Ihnen den zweckmäßigen und sparsamen Einsatz Ihrer Spende. Vielen Dank!

Seite

 4

Krank, verletzt und mit offenen Wunden auf der Straße: Wie die neunerhaus ÄrztInnen dann helfen. Eine Reportage.

Seite

 7

Wenn die Seele schmerzt: Marion Ogris-Linder von neunerhaus Housing First im Gespräch über die psychischen Auswirkungen von Obdach­losigkeit.

Seite

 10

Direktor des Wien Museums Matti Bunzl im Gespräch mit Daniela Unterholzner über das Potenzial Kultur in der Weltstadt Wien.

Seite

 15

Sichtbar gemacht: Die oft verdeckte Wohnungslosigkeit von Frauen.

Seite

 16

„Jetzt bin ich frei“: Herr C. erzählt, wie ihm neunerhaus geholfen hat.


neuner News # 34

4


Offene Wunden, Infektionen oder Grippe führen sie zu den neunerhaus ÄrztInnen. Doch bei obdach- und wohnungslosen PatientInnen geht es nicht nur um körper­liche Wunden, sondern auch um s ­ eelische Schmerzen. neuner News hat den neuner­haus Fachkräften über die Schulter geschaut und nachgefragt, wohin Ihr Spenden­geld genau fließt.

Juni 2018

5

Manche Wunden heilen, andere nicht


D neuner News # 34

6

ie Schlange vor dem provisorischen Ordinationszimmer ist lang. Es ist Dienstag, der einzige Tag in der Woche, an dem auch eine Ärztin im Haus ist. Wir befinden uns im Tageszentrum „Stern“, nur fünf Minuten entfernt vom Bahnhof Praterstern. Hier können sich obdachlose und wohnungslose Menschen tagsüber aufhalten, bei einem großen Mittagsteller zur Ruhe kommen oder Tischfuß­ ball spielen. Hier behandelt Fidelia Vlasich-Hei­ nisch von den neunerhaus Mobilen ÄrztInnen

versicherte und nichtversicherte PatientInnen kostenlos. Sie misst Blutdruck, reinigt Wunden und legt Verbände an. „Damit eine Wunde aber wirklich verheilen kann, müssten die Lebens­ bedingungen radikal geändert werden“, sagt Vlasich-Heinisch. Denn manche Wunden heilen und andere nicht. Es sind oft zuerst seelische Wunden und persönliche Krisen wie eine schmerzhafte Trennung oder Jobverlust, die Menschen in die Obdachlosigkeit treiben. Schlechte hygienische Bedingungen, Kälte und wenig Be­ wegung bedeuten ein zusätzliches Gesundheitsrisiko. Beinödeme und Infektionen sind oft die Folge.

„Der Nächste, bitte“, ruft Vlasich-­ Heinisch aus dem Ordinations­ zimmer. Herein kommt ein junger Mann mit dunklem Jackett, der Duft von Männerparfum erfüllt den Raum. „Ich habe starke Schmer­ zen“, sagt Patrick M. und fasst sich an seine Wange. Während die Ärztin Fieber und Blutdruck misst, nutzt Patrick die Gelegenheit, um zu erzählen. Über seine Jugend in Wien, die Beziehung zu seiner Exfrau, den fürchterlichen Streit und schließlich den Sorgerechts­ entzug für die beiden Kinder, die jetzt bei einer Pflegefamilie in Niederösterreich leben. „Ich bin seit sieben Monaten auf der Straße. Das hätte ich nie gedacht“, sagt neunerhaus Ärztin Fidelia Vlasich-Hei­nisch ist im Tageszentrum Stern am Wiener er ungläubig. Schnell wird klar, Praterstern einmal in der Woche für große und kleine Wunden da. dass der Zahn nicht seine einzige Schmerzquelle ist. Vlasich-Hei­ nisch drückt Patrick M. einen Zettel mit einer Adresse in die Hand. „Der Zahn muss gezogen werden. In der neunerhaus Zahnarztpraxis wirst du kostenlos behandelt“, sagt die Ärztin. Wie Patrick M. geht es vielen, die bei neunerhaus behandelt werden. „Wir helfen hier natürlich in erster Linie medizinisch, aber das >


neuner News: Wie können Sie dann helfen? Ogris-Linder: Ich versuche herauszufinden, was unsere KlientInnen gerne verändern wollen und welche Ziele sie haben. Das sind oft kleine Dinge, wie das Haus wieder verlassen zu können, selbstständig einkaufen zu gehen und Behördengänge oder Arztbesuche alleine zu bewältigen. Das sind für unsere KlientInnen oft stressige Situationen – vor allem, wenn sie bereits schlechte Erfahrungen gemacht haben. Viele haben Angst vor Abwertung oder davor, dass sie nicht ernst genommen werden. Hier kann ich unterstützen und begleiten, wenn gewünscht. neuner News: Wie verändern Sie damit die Lebenssituation der KlientInnen? Ogris-Linder: Bleiben wir bei dem Beispiel der kleinen Ziele, wie den Alltag wieder selbstständig zu meistern. Wenn ich das Haus etwa aufgrund einer Angsterkrankung nicht verlassen kann, ist es schwierig, ein Mietverhältnis aufrecht zu erhalten, Behördenwege zu erledigen oder zum AMS zu gehen. Es muss also einen stabilen Rahmen geben. Wenn ich mir um Wohnen und Essen keine Sorgen machen muss, erholt sich auch die psychische Verfassung und das führt wieder zu Mietstabilität. Das Ziel ist, dass unsere KlientInnen uns irgendwann nicht mehr brauchen und das Leben führen, das sie verdient haben und sich wünschen. Zur Person: Marion Ogris-Linder ist Psychosoziale Fachkraft bei neunerhaus Housing First.

Juni 2018

7

neuner News: Welche seelischen Auswirkungen hat Obdach- und Wohnungslosigkeit? Marion Ogris-Linder: Auf der Straße zu leben oder delogiert zu werden ist kombiniert mit der Erfahrung von Scham, Isolation, Einsamkeit und Ausgrenzung. Das hinterlässt Spuren. Das Ergebnis ist oft eine Veränderung des Charakters und Rückzug. Das kann bis zu einer psychischen Erkrankung wie einer Depression, einer Angsterkrankung, einer Persönlichkeitsstörung, einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung, einer Suchterkrankung oder zu psychosomatischen Beschwerden führen.

Bei neunerhaus Housing First wohnen KlientInnen wieder in einer eigenen Wohnung. Marion Ogris-Linder unterstützt beim Weg zurück in die Eigenständigkeit.

»Wenn die Seele schmerzt«


> hat auch eine starke menschliche Komponen­ te“, sagt Therese Rath, diplomierte Gesundheits­ pflegerin im neunerhaus Gesundheitszentrum, das für die Finanzierung Spenden laufend benö­ tigt. Da gehe es auch viel darum, gehört und be­ rührt zu werden. „Ich glaube, dass viele unserer PatientInnen allgemein sehr wenig Körperkontakt haben. Viele genieren sich für ihre Wunden. Aber es schafft Vertrauen, wenn nicht das Gesicht ver­ zogen wird, sollte jemand ungewaschen sein.“

neuner News # 34

8

Dabei seien offene Beine eine Volkskrankheit und nicht eine „Obdachlosenkrankheit“, erklärt Therese Rath, während sie Hans F. vorsichtig den Verband vom Bein abnimmt und ihm die Füße wäscht. Eine drei Zentimeter große offene Wunde klafft an seinem rechten Knöchel. Solche Wunden entstehen durch kaputte Gefäße und zu wenig Bewegung. „Das haben Büroange­ stellte, TaxlerInnen, PilotInnen und Obdachlose

„Wenn ich krank bin, bekomme ich hier Hilfe“: Alicija K., Patientin von neunerhaus Ärztin Herta Bayer im Tageszentrum Josi.

gemeinsam. Der Unterschied ist allerdings, dass die einen versorgt werden und die anderen nicht“, sagt Rath. 2014 hatten bei Hans F. die Beschwerden begonnen, als er viele Stunden zu Hause in seiner Kellerwohnung verbrachte. Nach 35 Jahren als Schneider und Mitarbeiter für das Theater in der Josefstadt, wo er Schau­ spielgrößen wie Tobias Moretti traf, hatte er es sich mit seinen Katzen vor dem Fernseher ge­ mütlich gemacht. Doch dann kam für den heute 76-Jährigen die Delogierung, weil er die Miete nicht mehr zahlen konnte. Und Hans F. über­ siedelte als ehemaliger Prominentenschneider in den Park. „Natürlich können wir die Lebens­ umstände der Menschen nicht komplett ändern, aber wir können ihre gesundheitliche Situation verbessern“, sagt Rath. Szenenwechsel, Tageszentrum Josi neben der U6-Station Josefstädter Straße. Der Aufenthalts­ raum ist voll und viele tragen in Plastiktaschen bei sich, was sie besitzen. In einem Hinterzim­ mer untersucht neunerhaus Mobile Ärztin Herta Bayer gerade eine Patientin mit starken Kopf­ schmerzen. Alicija K. ist vor Jahren nach Wien gekommen und hat als Haushaltshilfe für einen pensionierten österreichischen Juristen gear­ beitet. Heute lebt sie in einer kleinen Wohnung ohne Heizung und Toilette. Was ihr neunerhaus gebracht hat? „Wenn ich krank bin, bekomme ich hier Hilfe“, sagt sie und lächelt. Bayer schiebt ihr ein Rezept für Medikamente zu. „Wir haben eine Kooperation mit der Apotheke um die Ecke, dort brauchst du nicht zu bezahlen“, sagt die Ärztin. Die reduzierte Apothekenrechnung wird direkt an neunerhaus gestellt. Es sind Kooperationen wie diese, sowie Ihre Spende, die Medikamentenvorräte, die Arbeit der Mobilen ÄrztInnen und damit eine menschenwürdige Behandlung möglich machen. „Das sind nicht nur PatientInnen“, sagt Herta Bayer. „Das sind Menschen mit Träumen.“ #

»Unsere Arbeit hat eine starke menschliche Komponente.« Therese Rath


als Lieblingsraum

wieder die Tür hinter sich schließen

„Gerade für eine Familie mit Kindern ist es besonders herausfordernd, in einer Mehrbett-­ Unterkunft mit fremden Menschen leben zu müssen. Lärmende und enge Zimmer, Sicher­ heit und Sauberkeit sind da Themen. Darüber müssen wir uns jetzt keine Sorgen mehr ma­ chen: Dank neunerhaus haben wir nun endlich wieder eine eigene Wohnung. Für zweieinhalb Jahre können wir hier bleiben, bis wir etwas Fixes gefunden haben. Endlich können wir die Tür wieder hinter uns ins Schloss fallen lassen. Ich erinnere mich an den Moment, als wir die Bestätigung für die Wohnung bekommen haben: Meine Frau hat vor Freude geweint.

Jetzt können wir Gäste einladen, gemeinsam Zeit verbringen, und dann wie­ der geschlossen als Familie zusammenleben. Meine Frau hat sich mit der Nachbarin über uns angefreundet. Sie kommt gern auf einen Sprung bei uns vorbei. Wir haben Töchter im ähnlichen Alter. Das verbindet. Ich finde es schön, wenn Leben in die Wohnung kommt. Mit etwas mehr Geld können wir bald richtige Einrichtungsgegenstände kaufen. Einen Duschvorhang, damit das Badezimmer trocken bleibt zum Beispiel. Aber bis dahin hat die Miete absolut Vorrang. Mein Lieblingsraum in der Wohnung? Den gibt es nicht. Ich bin überall gerne. Wer einmal ohne eigene Wohnung war, schätzt jeden Quadratmeter.“ #

Hier zu leben ist ein neues Gefühl. Wenn ich in der Früh aufstehe, scheint die Sonne durch das Fenster in unser Wohnzimmer und erhellt den kompletten Raum. Dann mache ich mir einen Kaffee und genieße die ersten Sonnen­

Die Wohnung von Familie K. wurde über die 2017 gegründete neunerhaus Tochter neunerimmo vermittelt. neunerhaus Mobile Sozialarbeit unterstützt im Alltag.

9

Familie K. kann zum ersten Mal seit 5 Monaten

strahlen des Tages. Bei mir zu Hause hat man früher immer gesagt: Wer Sonne im Haus hat, braucht keinen Arzt. Noch haben wir nicht viele Ein­ richtungsgegenstände: Einen Esstisch mit vier Stühlen, einen gemütlichen kleinen Teppich und ein großes rot­ braunes Ledersofa. Es ist ein wenig abgenutzt, aber es war ein Geschenk des Bruders meiner Frau.

Juni 2018

Tag der Schlüsselübergabe: Familie K. kann ihr Glück kaum fassen. Nach Monaten der Unsicherheit haben sie endlich eine eigene Wohnung und können neu anfangen.

Eine ganze Wohnung


»Weltstadt Wien kann integrieren« Direktor des Wien Museums Matti

Bunzl im Gespräch mit Geschäfts-

Unterholzner: Das Wien Museum will gesell­ schaftliche Veränderungen anstoßen und Wien in Bezug zu anderen Großstädten wie Paris und London stellen. Was ist das Anliegen dahinter? Bunzl: Es geht darum, dass eine Weltstadt wie Wien die Fähigkeit hat, Menschen zu integ­ rieren. Die Geschichte Wiens ist eine diverse mit immer schon globalen Einflüssen. In der Habsburgermonarchie war Wien als Weltstadt im Austausch mit anderen Städten wie Lon­ don, Paris, Venedig und Budapest. Wir wollen gemeinsam mit den WienerInnen diese kosmo­ politische Geschichte darstellen und sie weiter denken. Insofern wäre das auch ein moderner

neuner News # 34

10

führerin Daniela Unterholzner

Daniela Unterholzner: Warum hat es Sie nach 24 Jahren in Chicago nun doch wieder nach Wien gezogen? Matti Bunzl: Vor allem die Möglichkeit, das Wien Museum zu übernehmen. Ich bin leidenschaftli­ cher Wien-Historiker, Kulturmanager und Anth­ ropologe. Das alles kann ich im Wien Museum gleichzeitig in meiner Heimatstadt sein – das ist mein Traumjob.

Im neunerhaus Café sprach der Direktor des Wien Museums Matti Bunzl mit Daniela Unterholzner über neue Ansätze, um alle sozialen Schichten zu erreichen und verriet seinen persönlichen Spendenaufruf für neunerhaus.


»Hier haben wir noch ein funktionierendes Sozialsystem, für das wir kämpfen müssen.« Matti Bunzl

Matti Bunzl (1971) ist Anthropologe und Kulturwissenschaftler. Er lebte 24 Jahre in Chicago, und war zuletzt dort Intendant des jährlich stattfindenden „Chicago Humanities Festival“. Seit 2015 leitet er das Wien Museum am Karlsplatz. einziges Programm, das so radikal in die Schulen geht. Im Herbst 2018 geht‘s wienweit los. Unterholzner: Auch im neunerhaus Café sollen Kulturprojekte für unterschiedliche Zielgruppen stattfinden. Wir kooperieren mit Kulturorganisatio­ nen und -initiativen. Was sagen Sie dazu? Bunzl: Das ist ein schlauer Ansatz. Wichtig ist, dass man alle Gruppen, die man ansprechen möchte, genau versteht und kennt, um in ihrem Sinne gute Arbeit leisten zu können. Super ist, dass ihr ein offener Ort seid, quasi ein Commu­ nity Center. Das versuchen auch wir mit dem Neubau des Wien Museums. Und auch bei uns sind gar nicht selten wohnungslose Menschen. Mit dem Kulturpass „Hunger auf Kunst und Kul­ tur“ können sie ja kostenfrei das gesamte Muse­ umsangebot Wiens nutzen. Unterholzner: Was war eigentlich der größte für Sie merkbare Unterschied zwischen Österreich und den USA? Bunzl: Ganz eindeutig: Hier haben wir noch ein funktionierendes Sozialsystem, für das wir kämp­ fen müssen. Der Unterschied ist überwältigend. Die Armut, die Hoffnungslosigkeit und die Gewalt in den USA sind unfassbar und für die amerikani­ sche Gesellschaft konstitutiv. Im Vergleich dazu kann ich nur sagen: Es ist ein Wahnsinn, was Wien zu bieten hat. Natürlich gibt es auch hier Probleme. Und diese Probleme werden sich wohl, mit der aktuellen Politik verschärfen. Hier müssen wir wirklich zusammenhalten. Unterholzner: Abschließend: Wie würde Ihr Spen­ denaufruf für neunerhaus lauten? Bunzl: Alle wollen helfen, aber ihr helft wirklich. Ich meine damit, dass es einen Unterschied gibt zwischen gut und gut gemeint. Was neuner­haus auszeichnet, ist, dass die Hilfe wirklich ankommt. Unterholzner: Danke! #

Juni 2018

Unterholzner: Inklusion ist ja für Kulturinstituti­ onen allgemein ein großes Thema. Wie kriegt man „kulturferne“ Schichten ins Museum? Bunzl: Das ist die große Herausforderung – aber es gibt viele spannende Lösungen. Zum Beispiel wird das Wien Museum eine dreijährige Schließ­ zeit haben, in der wir sanieren und ausbauen. Eine Zielgruppe, die das besonders spüren wird, sind Schulen. Unser Ziel: Wir wollen daher in jeder Wiener Volksschule für eine Woche lang Station machen. Wir wollen mit jeder Klasse gemeinsam eine Ausstellung konzipieren und umsetzen. Am Ende der Woche werden die Ergebnisse den Eltern präsentiert. Damit errei­ chen wir fast alle WienerInnen – und vor allem alle „Bildungsschichten“. Weltweit gibt es kein

Zur Person

11

Heimatbegriff dieser Stadt: WienerInnen, das sind alle Menschen, die hier wohnen – nicht nur jene, die hier geboren wurden. WienerInnen sprechen nicht zwingend Deutsch zuhause. Diese Dynamik zu historisieren und für morgen zu denken – das ist für mich die Aufgabe eines Stadtmuseums.


Kurzmeldungen

12

Am 26. April gab das Orchester Sinfonia Academica bereits zum dritten Mal ein Benefizkonzert zugunsten neunerhaus. Der großartige Ewald Donhoffer stand am Dirigentenpult im prunkvollen Mozartsaal des Wiener Konzerthauses. Als Solistin kam die Klosterneuburger Cellistin Cristina Basili extra aus Los Angeles angereist. Die junge Musikerin beeindruckte mit ihrer Interpretation von Schumanns Cello Konzert – eines der schwersten Werke der Cello-Musikgeschichte. Eingangsstück war Beethovens Ouverture zu Coriolan und einen passenden Abschluss für diesen wunderbaren Konzertabend bot Beethovens 7. Symphonie, die schon 1813 als Benefizkonzert uraufgeführt wurde. Danke an das Orchester und alle Mitwirkenden für dieses stimmungsvolle Konzert!

Ein Abend voll guter Töne

HOFER war von Beginn an Partner unseres neunerhaus Gesundheits­zentrums und trägt maßgeblich zum Ausbau der Medizinischen Versorgung bei. Dieses Frühjahr setzte HOFER im Rahmen unserer Kooperation einen Schwerpunkt auf die neunerhaus Zahnarztpraxis. Im März gab es dazu eine österreichweite Zahnbürstenaktion unter dem Motto „Schenken Sie ein Lächeln“: Beim Kauf einer Doppelpackung medizinischer Zahnbürsten ging ein Euro an die neunerhaus Zahnarztpraxis. Eine großartige Aktion! Neben der finanziellen Unterstützung sowie einer Sachspende von rund 500 Zahnbürstenpackungen freuten wir uns über die Bewerbung der Aktion – neunerhaus war sprichwörtlich „in aller Munde“!

neunerhaus bei HOFER in aller Munde ­

neuner News # 34

„Die Strottern“, das sind Klemens Lendl und David Müller. Dieses kongeniale Duo entstaubt das Wiener­lied gründlich und macht aus einer traditionellen lokalen Liedtradition Musik, die auf der ganzen Welt verstanden wird. Mit im Gepäck haben sie diesmal ihre neue CD „waunsd woadsd“. In ihrer Urbesetzung, im Zweier-G’spann, treffen die Weltmusiker wieder mitten ins Herz. neunerhaus Benefizkonzert: Dienstag, 18.9.2018, 19:30 Uhr, Haus der Musik, 1010 Wien

Die Strottern geigen auf


www.westpol-wien.at

13

Juni 2018

Linsensuppe und Hühnerkeulen mit Gemüse: Restaurant-Inhaber Zabit Fidan hat seinen Kochlöffel eingepackt und persönlich für die 60 BewohnerInnen des neunerhaus Kudlichgasse gekocht. „Denn wenn ich als Gastronom eines gelernt habe, dann, dass alle Menschen Hunger haben. Da sind wir alle gleich“, erklärt Fidan sein Engagement. Nach der Kälteaktion in seinem Szene-Lokal West­ pol im siebten Bezirk, in deren Rahmen obdachlose Menschen während des Winters gratis Suppe und Tee erhielten, hat der Küchenchef den Spieß jetzt einfach umgedreht und ist zu uns gekommen. Vielen Dank an Westpol: Hilfe geht auch durch den Magen!

Westpol-Chef kocht für neunerhaus

Nach einem langen Tag gibt es nichts Schöneres, als nach Hause zu kommen! Genau das ermöglicht neunerimmo – ein neues Zuhause. Die neu gegründete neunerhaus Tochter vermittelt obdach- und wohnungslosen Menschen Woh­ nungen und ist Partner in der Projektentwicklung – für ihren Weg zurück in die eigenen vier Wände. Eine leistbare eigene Wohnung und professionelle Betreuung durch neunerhaus ist der zukunftsweisendste Weg, ein Leben auf der Straße langfristig und vor allem nachhaltig zu verhindern. Neues Logo, neuer Auftritt – auch für die Tochter: Sie werden die Familienähnlichkeit erkennen.

neunerhaus hat eine Tochter

Fotos: HOFER KG, John Sobek, Astrid Bartl, neunerhaus, Getty Images

Seit Anfang März ist die neue neunerhaus Website online! Die Agentur moodley entwickelte das neue Corporate Design und dank der engen Zusammenarbeit mit atomicboy und dem jahrelangen kostenfreien Hosting von AKIS können wir hier die Arbeit von neunerhaus modern und übersichtlich präsen­ tieren. Klicken Sie rein, bleiben Sie immer auf dem letzten Stand und unterstützen Sie neunerhaus mit Ihrer Spende einfach online. www.neunerhaus.at

Wir sind online!

Etwa ein Drittel der Lebensmittel in Österreich bleibt ungeerntet am Feld, landet ungeöffnet oder unverkauft im Müll. Seit Ende Jänner gibt es daher im neunerhaus Café einen Fair-Teiler Kühlschrank. Holen Sie sich Lebensmittel, oder bringen Sie welche, die Sie nicht mehr brauchen. Der Kühlschrank ist während der Öffnungszeiten zugänglich, die Produkte sind kostenfrei. www.neunerhaus.at/cafe

Lebensmittel fair-teilt


Zugegeben,

neuner News # 34

14

auch bei uns gibt’s

Stockholder. Was soll das eigentlich? Seit 1988 stures Festhalten an Handarbeit, um damit im Waldviertel Arbeitsplätze zu schaffen? Der Verzicht auf konventionelle Vertriebswege, um damit keinem Preisdruck auf Kosten der Bauern ausgesetzt zu sein? Keine stillen Teilhaber, Aktionäre oder Stockholder? Erfahre mehr auf www.sonnentor.com/gemeinwohl

Stock-Halter: SONNENTOR Bauer Andreas Schmidt

www.sonnentor.com


Wohnungslosigkeit

Wer die Augen schließt und an Obdachlosigkeit denkt, sieht es vielleicht vor sich: Parkbank, Bierflasche, bärtiger Mann. Dieses Bild trifft aber immer seltener auf die Wirklichkeit zu. „Viele unserer KlientInnen sind oder waren verdeckt wohnungslos“, erklärt neunerhaus Geschäfts­ führerin Elisabeth Hammer. Sie leben von einer Überbrückungslösung zur nächsten, um nicht auf der Straße schlafen zu müssen. Überwie­ gend davon betroffen: Frauen.

Von einer Überbrückungslösung zur nächsten. Überwiegend von dieser Form der Wohnungslosigkeit betroffen: Frauen.

„Frauen sind am Arbeitsmarkt nach wie vor schlechter gestellt“, erklärt Hammer. „Das verschlechtert ihre Ausgangslage allgemein. Gesundheitliche Krisen, ein prekärer Wohnsitz,

Betroffene finden im neunerhaus Gesundheitszentrum zusätzlich zu medizinischer Versorgung auch Beratung. Weitere Hilfe bieten die neunerhaus Wohnhäuser und Housing First. Hammer: „Dann geht es neben leistbarem Wohnraum und Unterstützung bei der Existenz­ sicherung auch darum, sich von dem oft jahrelangen Stress zuvor zu erholen. Damit schaffen wir Sicherheit, Unabhängigkeit – und neue Perspektiven.“ #

„Wenn das Gefühl da ist: Ich hab mein Leben nicht mehr unter Kontrolle. Dann wird Hilfe nötig, dann hilft neunerhaus“, sagt neunerhaus Geschäftsführerin Elisabeth Hammer.

Juni 2018

zur nächsten

15

Die unsichtbaren Seiten der

die Abhängigkeit vom Partner in finanzieller und psychischer Hinsicht und dann noch eine Kündigung – das kann eine gefährliche Mischung sein und das Gefühl ergeben: Ich hab mein Leben nicht mehr unter Kontrolle. Dann wird Hilfe nötig, dann hilft neunerhaus“, so Hammer.

Foto: Johanna Rauch

Von einer Couch


»Jetzt bin ich frei« Herr C., 59 Jahre im Porträt

Seit seiner Delogierung gab es für Herrn C. zwei große Glücksmomente: Der Tag, an dem er seine Wohnungstür im neunerhaus Kudlich­ gasse hinter sich zusperrte. Und jener Tag vor drei Monaten, als Herr C. einen neuen Rollstuhl bekam. „Das war wie Weihnachten, Geburts­ tag und Ostern zusammen“, sagt er, lächelt und lenkt mit dem Joystick seinen Rollstuhl geschickt in sein Zimmer. Den elektronischen Rollstuhl spendete eine Frau an neunerhaus. Er gehörte ihrer verstorbenen Mutter und sie war überzeugt, dass es ihr Wille gewesen wäre, dass ihn jemand weiter verwendet, der ihn ­dringend benötigt. Sie hatte Recht. „Die Monate davor waren wie ein Gefängnis ohne Gitter“, erinnert sich Herr C. Wenn er mit dem alten Rollstuhl zum Viktor-Adler-Markt gefahren sei, habe er oft nicht mehr alleine zu­ rückkommen können. Zu stark schmerzten seine Arme, die nach 25 Jahren als Kellner ohnehin be­ einträchtigt sind. „Aber jetzt bin ich frei“, sagt er. Herr C. hatte ein bewegtes Leben: Vater mit Einundzwanzig, Scheidung mit Zweiundzwanzig, Schwerarbeit im Betonabbruch – bis er seine Leidenschaft im Kellnerberuf entdeckte. Doch wegen einer chronischen Bauspeicheldrüsen­ entzündung musste er schließlich damit auf­ hören. Heute ist er durch die Amputation eines Unterschenkels wegen einer Gefäßkrankheit arbeitsunfähig.

Neues Lebensgefühl: Mit dem elektronischen Rollstuhl ist Herr C. wieder selbstständig und mobil.

Der größte emotionale Rückschlag für Herrn C. war die Trennung von seiner zweiten Frau. Elf Jahre lang waren sie ein glückliches Paar. Doch dann ging die Beziehung in die Brü­ che. Der Streit schaukelte sich hoch, führte zu unbezahlten Mieten und schließlich zur Delogie­ rung. Er lebte in Übergangswohnhäusern, bis er einen Platz im neunerhaus Kudlichgasse bekam. Was ihm damals durch den Kopf ging? „Ich habe es geschafft. Ich habe meine Wohnung, ich habe meinen Schlüssel, ich sperre jetzt zu. Dankeschön.“ #

Ihre Spende verändert Leben! Obdach- oder wohnungslos zu sein bedeutet, am Rande der Gesellschaft zu leben. Nicht nur ein schützendes Dach fehlt, sondern auch medizinische Versorgung. Mit Ihrer Spende mittels beiliegendem Zahlschein oder online helfen Sie uns, obdachlosen Menschen ein Dach über dem Kopf und dringend not­wendige medizinische Betreuung zu geben. Vielen Dank! Spendenkonto RLB NÖ-Wien: IBAN: AT25 3200 0000 0592 9922 | BIC: RLNWATWW www.neunerhaus.at

neuner News Nr. 34  

Das Magazin von neunerhaus Juni 2018

neuner News Nr. 34  

Das Magazin von neunerhaus Juni 2018

Advertisement