Page 1

NR. 11

NATIONALTHEATER MANNHEIM

SEPTEMBER / OKTOBER 2019

THEATERMAGAZIN

Maria Munkert im antiken Mythos

Großes Jubiläum: 40 Jahre Junges NTM

Olivia und Popeye im Studio

SEITE 3

SEITE 4 & 5

SEITE 9


2

AUFTAKT

WWW.NATIONALTHEATER.DE

O Das NTM steht vor einer großen Herausforderung: der Generalsanierung. Die Frage, wie Theater mit Räumen umgeht und welche Räume es heute braucht, diskutieren Anna Viebrock (Bühnenbildnerin), Peter Rundel (Dirigent), Karlheinz Müller (Akustiker), Albrecht Puhlmann (Intendant) und Jan Dvořák (Komponist und Dramaturg), moderiert von Albrecht Thiemann (Zeitschrift »Opernwelt«). OPERNWELT-DIALOGE, Do, 24.10.2019, Theatercafé

Wie jedes Jahr eröffnen wir die neue Spielzeit mit dem traditionellen Theaterfest. Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zu feiern. Ob Groß, ob Klein, ob Theaterexperten oder Theatereinsteiger – an diesem Tag steht das NTM ab 15.00 Uhr allen Neugierigen offen. Das Programm finden Sie in unserem Flyer und auf www.nationaltheater.de. THEATERFEST Sa, 14.09.2019, Goetheplatz und Werkhaus

O Der Mannheimer Richard-WagnerVerband lädt zur großen BenefizMatinee ins Opernhaus: Ehemalige und aktuelle Stipendiatinnen und Stipendiaten singen ein Programm quer durch die Musikgeschichte. Der Erlös geht an das Internationale Opernstudio des NTM.

OMozart trifft Orient, Band trifft Streichquartett: Der Musiksalon öffnet seine Pforten mit einer musikalischen Gegenüberstellung vielfach verbundener Welten. Es spielen das Haz'art Trio und Musiker des NTO – Chai-Tee inklusive. MUSIKSALON-ERÖFFNUNG So, 06.10.2019, Oberes Foyer

O Das Musical »Saturday Night Fever« stürmt die Opernbühne! Das NTM lädt die überregional bekannte Musical-AG der Thomas-Morus-Realschule Östringen ein, das Erfolgsmusical auf der großen Bühne zu zeigen. SATURDAY NIGHT FEVER Sa, 21.09.2019, Opernhaus

BENEFIZ-MATINEE DES RICHARD-WAGNERVERBANDES So, 27.10.2019, Opernhaus

JHayde dost, bon appétit! Entdecke den Verdauungstrakt der Kommunikation und erspüre die Vielfalt von Sprache. Wie entstehen und verändern sich Sprachen? Welche Geschichten haben wir gemeinsam zu erzählen? [ˈʃprɛçn̩ ] (9+), Premiere Fr, 18.10.2019, Saal Junges NTM

T Was macht Kunst zu guter Kunst und (wie) lässt sich das eigene Leben zum Kunstwerk stilisieren? Auf den Spuren Oscar Wildes sucht Choreograf Felix Landerer für Fragen wie diese tänzerische Antworten. ÖFFENTLICHE PROBE ZU »DORIAN« Mi, 16.10.2019, NTM Tanzhaus Käfertal


KARTENTELEFON 0621 1680 150

  MEIN LIEBLINGSORT    3

SCHAUSPIEL

Maria Munkert Schauspielerin Maria Munkert hat die Friesenheimer Insel für sich entdeckt: das Raue, Unfertige, die Spuren handfester Arbeit. Aufgewachsen in einem Le Corbusier-Haus – ihre Eltern waren ­ ­Maler –, wohnt sie jetzt, umgeben von Kränen, Wasser, Gleisen, Lagerhallen und Künstler­ ateliers, in einem auf das Wesent­liche reduzierten Gebäude der Neuen Sachlichkeit. Rundherum wird geschafft und geschaffen, vieles befindet sich im Umbruch und an dieser Schwelle von alt zu neu bekommt sie Impulse und gleichzeitig den Kopf frei. Auf der Bühne ist genau das oft Thema: einen alten Text neu in den Blick zu nehmen, zumal Maria gerade Aischylos’ »Die Orestie« probt – den ältesten Text der ­europäischen ­Theatergeschichte. Eben zurück aus der Elternzeit, spielt M ­ aria darin Klytaimnestra: die weibliche Ur­ figur des Schauspiels, eine Mutter. Auf den Proben ist sie auf der S ­ uche, diese ­Figur aus einer heutigen Perspektive zu greifen, eine Figur, die eher fragmentarisch überliefert scheint: »Klytaimnestra wird meist als abartig gesehen, weil sie ihren Mann Agamemnon tötet. Doch der hat zuvor Iphigenie getötet – und das für gute Winde für die Fahrt gen Troja. Was ist also abartig!? Und: Wie kann er noch ihr Mann sein, wenn er das gemeinsame Kind ­tötet?« Zu den Proben begleiten sie ihr fünf Monate alter Sohn Emil und ihr Partner, mit dem sie sich die Elternzeit teilt. Eine klassische Trennung von Arbeit und ­Privatem interessiert sie nicht, die drei wollen neue Arten der Integration von Familie ins B ­ erufsleben ausprobieren – auch das ist für Maria Munkert eine Quelle der Inspiration.

DIE ORESTIE von Aischylos Premiere Fr, 27.09.2019, Schauspielhaus


4WWW.NATIONALTHEATER.DE INTERVIEW

Fotos: Christian Kleiner, Lukas Sovonja

40 Jahre Junges NTM: »Wer spricht?« Mit dem Stadtteilprojekt HAPPYLAND und einem Geburtstagswochenende mit umfangreichem Programm setzt sich das Junge NTM mit Diversität im Theater auseinander. Hier antworten fünf Theaterschaffende und ein Kollektiv auf die Frage: Wenn ihr über ­Diversität nachdenkt, wie könnt ihr eure S ­ timme nutzen?

ANNA EITZEROTH

ist Dramaturgin und Mitarbeiterin im KJTZ. Das KJTZ kooperiert bei »JOIN: Junger Diskurs«. CARLOS MANUEL

ist Regisseur und inszeniert gerade »Hier kommt keiner durch!« am Jungen NTM. SEBASTIAN REICH

ist Schauspieler und künstlerischer Leiter von HAPPYLAND.

Anna Eitzeroth: Diversität fehlt vielerorts, weil es Ausgrenzungsmechanismen gibt. Oft sind diese aber nur für die Ausgegrenzten spürbar. Hier gilt es, genau hinzuhören, hinzusehen, ein Gespür dafür zu entwickeln, wo Zugänge verhindert werden. Im Kinderund Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland (KJTZ) versuchen wir zuzuhören, Menschen zu verbinden und nachhaltig Zugänge zu schaffen. Theater ist für mich ein Raum der Auseinandersetzung mit neuen Eindrücken, der Reflexion und des gesellschaftlichen Austauschs. Carlos Manuel zitiert Marilyn Strathern (»Das Gender der Gabe«, 1988): »Eine Person ist die Form, die Beziehungen annehmen, eine Zusammensetzung aus Beziehungen eher als ein sich selbst besitzendes Individuum.«

UMOJA!

bedeutet Unity – Einigkeit (Sua­heli). Das Kollektiv von und für Menschen afri­kanischer Herkunft, das sich für Ermutigung, Selbstverwirk­ lichung und Selbstbestimmung der Black Community einsetzt, kooperiert für HAPPYLAND mit dem JNTM. DENNIS SEIDEL

ist Regisseur, Performer und Autor und zeigt mit der Theatergruppe Meine ­Damen und Herren (MDUH) »Zehn Meter in den Wilden Westen« in Mannheim. ULRIKE STÖCK

ist Intendantin des Jungen NTM.

Sebastian Reich: Ich bin ein weißer Cis-Mann, 37 Jahre alt und arbeite seit fast 8 Jahren als Ensembleschauspieler. Leute wie mich gab es schon immer an Theatern. Und oftmals auch ausschließlich. Es gibt viel aufzuholen! Ich will mit meiner Arbeit dazu beitragen, dass wir inhaltlich wie personell diverser werden. In Zeiten von Rechtspopulismus und Angst müssen wir mutig und selbst­ kritisch sein! #Antirassismusklausel

»Wir fordern Diversität in jeglichen Teilen der Gesellschaft, wir fordern sie heute und nicht ›bald‹ und wir fordern sie laut und nicht leise!« UMOJA! UMOJA!: Wir stehen für Diversität: Diese kann dauerhaft aber nur entstehen und bestehen, wenn ihr durch die weiße privilegierte Mehrheitsgesellschaft Raum gegeben wird. Wir fordern, dass Kunst- und Kulturangebote des


KARTENTELEFON 0621 1680 150

5

GEBURTSTAGSFEST DI, 10.–SA, 28.09.19 HAPPYLAND FR, 27.09.2019 15.00 Uhr Studio Feuerwache ANKOMMEN 15.15 – 18.00 Uhr Studio Feuerwache JOIN: JUNGER DISKURS TEIL 1 18.30 Uhr Saal Junges NTM HIER KOMMT KEINER DURCH! | 4+ 19.30 Uhr ALTER am Alten Messplatz HAPPYLAND LÄDT EIN: ABENDESSEN UND DEMOCRATIC DISCO SA, 28.09.2019 11.00 Uhr Studio Werkhaus ZEHN METER IN DEN WILDEN WESTEN | 12+ 11.30 Uhr Saal Junges NTM HIER KOMMT KEINER DURCH! | 4+

Modell des Stadtteilprojekts HAPPYLAND.

afrikanischen Kontinents und der Diaspora frei von neokolonialen, marginalisierenden, schein-repräsentativen, diskriminierenden und rassistischen Strukturen und Blicken angeboten werden können. Wir fordern, dass unsere partizipatorischen Ansätze, die weitere Teile der Gesellschaft umfassen ohne Debatten, wie die um die Einbringung der Anti-Rassismus-Klausel in Arbeitsverträgen, vonstattengeht. Wir fordern Sichtbarkeit! Wir fordern Diversität in jeglichen Teilen der Gesellschaft, wir fordern sie heute und nicht »bald« und wir fordern sie laut und nicht leise! Dennis Seidel: Unter Diversität verstehe ich Vielfalt. Es gibt verschiedene Arten von Pflanzen, Bäumen, Tieren und Menschen. Diversität hat etwas mit Vielfalt zu tun, aber auch mit Gemeinsamkeiten. In der Arbeit bedeutet es für mich Abwechslung: also Leute aus dem

Ensemble MDUH, Menschen aus dem Ausland, wie Hajusom, Menschen aus anderen künstlerischen Bereichen der Barner 16 und externe Schauspielerinnen und Schauspieler und Musikerinnen und Musiker: Alle haben Teil am Schauspielen und Musikmachen.

»Diversität hat etwas mit Vielfalt zu tun, aber auch mit Gemeinsamkeiten.« DENNIS SEIDEL Diversität in der Arbeit zu meinen Frauenrollen bedeutet für mich abwechslungsreich zu sein, mal eine junge Frau oder aber eine alte Frau zu spielen, dann kann ich immer vorher überlegen,

wie diese jeweilige Frauenfigur, die ich verkörpere, so drauf ist. Aber auch, dass ich immer darauf achte, ob der Name der Figur zum Image passt, also dem Aussehen der jeweiligen Figur. Ich finde es auch toll, dass Frauenrollen von Männern gespielt werden, weil ich selbst mal sehen will, wie sich das männliche Geschlecht im weiblichen Geschlecht fühlt. Ulrike Stöck: Ich als weiße, blonde Intendantin und Regisseurin möchte mich dafür einsetzen, dass wir die Angst verlieren, dass die Beschäftigung mit uns als strukturell rassistischer Einrichtung die Kunst einschränkt. Und dass wir begreifen, dass das Theater um neue Bilder, Geschichten, Ästhetiken, Themen und Menschen bereichert wird, indem wir andere Perspektiven in unsere Prozesse einbinden und die hierarchischen Strukturen der Betriebe zur Diskussion stellen.

11.00 – 15.00 Uhr ALTER am Alten Messplatz JOIN US! AKTIONSTAG MIT LIVE-MUSIK VON KENT CODA 15.00 Uhr ALTER am Alten Messplatz GRUSSWORTE ZUM GEBURTSTAG 15.30 – 18.30 Uhr Studio Feuerwache JOIN: JUNGER DISKURS TEIL 2 18.30 Uhr ALTER am Alten Messplatz HAPPYLAND LÄDT EIN: GEBURTSTAGSPARTY MIT KONZERTEN SO, 29.09.2019 17.00 Uhr Studio Werkhaus ZEHN METER IN DEN WILDEN WESTEN | 12+


6

SPIELPL AN UND INHALTSVERZEICHNIS

SEP 8 SO EXTRA 11.00 & 14.00 Haupteingang

EXTRA

OPER

17.00 – 19.00 Theatercafé

19.30 *– 22.30 Opernhaus

Pädagogentag

Il trovatore / Der Troubadour

Vorstellung Spielplan Theater & Schule

19 DO

von Giuseppe Verdi SCHAUSPIEL 20.00 – 21.45 Studio Werkhaus Wiederaufnahme

JUNGES NTM

Tag des offenen Denkmals 2019

Wir

10.30 Saal JNTM

Thematische Führungen des Landesamtes für Denkmalpflege

Öffentliche Probe

nach dem Roman von Jewgenij Samjatin

Hier kommt keiner durch!  | 4+

JUNGES NTM

10 DI JUNGES NTM Di, 10. - Do, 12.09.2019 12.00 - 22.00 Jugendhaus Hochstätt

• 

HAPPYLAND

13 FR

EXTRA 17.30 Lobby Werkhaus

Club der unmöglichen Fragen

20 FR

18.30 Unteres Foyer

Theater-Sneak

14 SA ALLE SPARTEN ab 15.00 NTM

21.00 Studio Werkhaus

16.00 Saal JNTM

Supranationaltheater Frauheim

Hier kommt keiner durch! | 4+

21 SA OPER 14.30 & 20.00 Opernhaus

Saturday Night Fever

Programm unter www.nationaltheater.de

JUNGES NTM

SCHAUSPIEL

Sa, 14. – Mo, 16.09.2019 12.00 – 22.00 Goetheplatz

19.30* – 21.30 Schauspielhaus

• HAPPYLAND

15 SO OPER 19.00* – 22.00 Opernhaus Wiederaufnahme

Il trovatore / Der Troubadour von Giuseppe Verdi

17 DI JUNGES NTM Mi, 18. – Fr, 20.09.2019 12.00 – 22.00 Waldhof Taunusplatz

• HAPPYLAND

25 MI

JUNGES NTM

Gastspiel der ThomasMorus-Realschule Östringen

Theaterfest

• HAPPYLAND

SCHAUSPIEL

Öffentliche Probe EXTRA

Mo, 23. – Sa, 28.09.2019 12.00 – 22.00 ALTER am Alten Messplatz

Wiederaufnahme

Maria Stuart von Friedrich Schiller EXTRA

Love / An argumen­ tative exercise UrUraufführungsPerformance von Sivan Ben Yishai JUNGES NTM 10.00 Saal JNTM Premiere

Hier kommt keiner durch! nach dem Bilderbuch von Isabel Minhós Martins, Bernardo P. Carvalho von Carlos Manuel | 4+ EXTRA 20.00 Theatercafé

Begegnung der Freunde & Förderer mit Mark Rohde und Jānis Liepiņš

15.00 – 16.30 Treffpunkt: Lobby Werkhaus

26 DO

Öffentliche Führung durch das NTM

SCHAUSPIEL

22 SO OPER 11.00 Opernhaus

1. Familienkonzert Benjamin Britten und das Sinfonie­orchester mit Juri Tetzlaff  |  5 +

20.00* Studio Werkhaus Uraufführung

Liebe / Eine argumentative Übung von Sivan Ben Yishai

WWW.NATIONALTHEATER.DE

27 FR SCHAUSPIEL 19.00* Schauspielhaus Premiere

Die Orestie von Aischylos

3 DO

OPER

11.30 Saal JNTM

Hier kommt keiner durch!

OPER

Il trovatore / Der Troubadour

JUNGES NTM

• 

von Carlos Manuel | 4+ 15.00 – 15.30 ALTER am Alten Messplatz

Grußworte zum •  Geburtstag

JUNGES NTM 15.00 Studio Feuerwache Wir feiern Geburts­tag! 40 Jahre Junges NTM 18.30 Saal JNTM

• 

Hier kommt keiner durch! von Carlos Manuel  |  4+

15.30 – 18.30 Studio Feuerwache

JOIN: Junger •  Diskurs Teil 2

18.30 ALTER am Alten Messplatz HAPPYLAND lädt ein:

Geburtstagsparty •  mit Kon­zerten von

15.15 – 18.00 Studio Feuerwache

Meerkatzenblau u. a.

JOIN: Junger Diskurs Teil 1

29 SO

• 

19.30 ALTER am Alten Messplatz HAPPYLAND lädt ein:

bendessen und • ADemocratic Disco

28 SA

Wiederaufnahme

Die Welt ist rund von Manuel Moser | 2+

Wiederaufnahme

Freche Fläche von Marcela Herrera | 2+ EXTRA 15.00 – 16.30 Treffpunkt: Lobby Werkhaus

OPER

19.30* – 21.30 Schauspielhaus**

11.00 Oberes Foyer

17.00 Studio Werkhaus**

Meter in •denZehn Wilden Westen

17.30 Unteres Foyer Ausstellungseröffnung

• 

11.00 – 11.30 Studio Feuerwache

11.00 – 11.45 Studio Feuerwache

SCHAUSPIEL

Wiederaufnahme

Casino Extra

JOIN us! Aktionstag mit Live-Musik von Kent Coda

JUNGES NTM

JUNGES NTM

6 SO

19.30* – 21.30 Opernhaus

EXTRA

11.00 – 15.00 ALTER am Alten Messplatz

von Friedrich Schiller

von Sivan Ben Yishai

4 FR

TANZ

20.00 Casino Werkhaus

Gastspiel von Dennis Seidel  (Meine Damen und Herren) | 12+

Maria Stuart

Liebe / Eine argumentative Übung

mit Kleinkinderführung

von Friedrich Schiller

• Zehn Meter in den Wilden Westen

19.30* – 21.30 Schauspielhaus**

von Aischylos

Gastspiel von Dennis Seidel  (Meine Damen und Herren) | 12+

11.00 Studio Werkhaus**

20.00* Studio Werkhaus SCHAUSPIEL

Die Orestie

JUNGES NTM

JUNGES NTM

von Aischylos

von Richard Strauss

Öffentliche Führung durch das NTM

Il trovatore / Der Troubadour

Post Mortem – Von der Sehnsucht nach Unsterblichkeit Lesung mit M. Riemer

Die Orestie

Maustüröffnertag 4+

Tanzstück von Stephan Thoss

Maria Stuart

19.00* Schauspielhaus

19.00* Schauspielhaus

Blaubarts Geheimnis

19.30 *– 21.30 Schauspielhaus**

Wiederaufnahme

Die Frau ohne Schatten

SCHAUSPIEL

10.00 Foyer JNTM

19.30* – 22.30 Opernhaus

SCHAUSPIEL

18.00 – 22.00 Opernhaus

von Giuseppe Verdi

SCHAUSPIEL

OPER

von Giuseppe Verdi

17.15 Musikalische Kurzeinführung

19.30* – 22.30 Opernhaus

»Ich bin kein Etikett« Eine Ausstellung über Diskriminierung vom 29.09. – 27.10.19

OKT

Wiederaufnahme

Ansichten eines Clowns

19.00 – 21.30 Opernhaus

20.00* – 21.45 Studio Werkhaus

Der Liebestrank

Wiederaufnahme von Gaetano Donizetti

Wiederaufnahme

Der Würgeengel

SCHAUSPIEL

nach dem Film von Luis Buñuel

19.30* – 21.30 Schauspielhaus

JUNGES NTM 9.00 – 9.30 & 10.30 – 11.00 Studio Feuerwache

Maria Stuart von Friedrich Schiller 20.00* – 21.45 Studio Werkhaus

Die Welt ist rund

Wir

von Manuel Moser | 2+

nach dem Roman von Jewgenij Samjatin

11.00 – 12.00 Saal JNTM Wiederaufnahme

Piano Oriental Musiktheater über die Magie des Vierteltons von Grete Pagan | 7+

5 SA

JUNGES NTM

OPER

10.00 Saal JNTM

15.00 – 17.00 Oberes Foyer

von Carlos Manuel | 4+

Von Orient bis Mozart

frei nach dem Roman von Heinrich Böll

1 DI Hier kommt keiner durch!

MusiksalonEröffnung

Café Concert

JUNGES NTM 11.00 – 11.45 Studio Feuerwache

Freche Fläche von Marcela Herrera | 2+ 15.00 – 16.00 Saal JNTM

Piano Oriental Musiktheater über die Magie des Vierteltons von Grete Pagan | 7+


KARTENTELEFON 0621 1680 150

7 Legende  * Kurzeinführung zum Stück, jeweils 30 Minuten vor Beginn ** anschl. Nachgespräch

7 MO

10 DO

13 SO

17 DO

20 SO

OPER

SCHAUSPIEL

OPER

JUNGES NTM

OPER

20.00* Rosengarten, Mozartsaal

20.00* – 21.50 Studio Werkhaus

15.15 Musikalische Kurzeinführung

11.00 – 12.15 Studio Werkhaus

11.00 Opernhaus

16.00 – 20.00 Opernhaus

Odyssee

Georges Bizet und das Geheimnis der ­Kastag­netten mit Juri Tetzlaff | 5+

1. Akademiekonzert

Wiederaufnahme

Beethoven und Bruckner

Wie der Soldat das Grammofon repariert

SCHAUSPIEL: EXTRA

nach Saša Stanišić

20.00 Casino Werkhaus

JUNGES NTM

Casino Extra

10.00 – 11.20 Saal JNTM

Insomniac Sentinel Autorenlesung/ Performance JUNGES NTM 9.30 – 10.15 Studio Feuerwache

Freche Fläche

Die Konferenz der Vögel von Carlos Manuel | 10+

11 FR

Die Frau ohne Schatten von Richard Strauss

19.30 – 21.30 Schauspielhaus

Ansichten eines Clowns frei nach dem Roman von Heinrich Böll 20.00 – 21.30 Studio Werkhaus

von Marcela Herrera | 2+ 10.30 – 11.30 Saal JNTM

19.30* – 22.30 Opernhaus

Der Fluch der Tantaliden

Festlicher Opernabend

Mythologische RapOper von Dlé

von Grete Pagan | 7+

8 DI OPER 20.00* Rosengarten, Mozartsaal

1. Akademiekonzert Beethoven und Bruckner JUNGES NTM 9.30 – 10.15 Studio Feuerwache

Freche Fläche von Marcela Herrera | 2+ 18.30 – 19.50 Saal JNTM Wiederaufnahme

Die Konferenz der Vögel nach Farid ud-Din Attar von Carlos Manuel | 10+

9 MI

Il trovatore / Der Troubadour von Giuseppe Verdi mit Ekaterina Semenchuck und Roman Burdenko SCHAUSPIEL 19.00 – 22.00 Schauspielhaus

nach den Romanen von Elena Ferrante 20.00* – 21.50 Studio Werkhaus

Wie der Soldat das Grammofon repariert nach Saša Stanišić

12 SA OPER 19.30 – 22.00 Opernhaus

Der Liebestrank SCHAUSPIEL 19.00* Schauspielhaus

Die Orestie von Aischylos

SCHAUSPIEL 20.00 – 22.00 Schauspielhaus** Wiederaufnahme

Hoppla, wir leben!

10.00 – 11.20 Saal JNTM

Politische Revue von Ernst Toller

von Carlos Manuel | 10+

15 DI EXTRA 18.30 Unteres Foyer

Theater-Sneak

16 MI SCHAUSPIEL 19.30* – 21.30 Schauspielhaus

Maria Stuart von Friedrich Schiller

17.00 Studio Werkhaus Supranationaltheater Frauheim

Auf Einladung Veranstaltungsreihe mit Experten und Expertinnen Mannheims. anschl. Party in der Lobby Werkhaus

OPER 19.30* – 22.30 Opernhaus

Il trovatore / Der Troubadour von Giuseppe Verdi

20.00 Casino Werkhaus

Wiederaufnahme Eine Recherche zu Homers Epos von Ulrike Stöck | 12+

Öffentliche Probe [ˈʃprɛçn̩ ] | 9+

20.00 Theatercafé

OPERNWELTDialoge Das Nationaltheater vor der Sanierung: Schuh­ schachtel, Weinberg, Open Box – welche Räume braucht das Theater?

OPER 20.00 Opernhaus

1. Kammerakademie Französische Barockmusik von Rebel, Lully und Rameau 20.00 Studio Werkhaus Wiederaufnahme

Judgement Day

von Sivan Ben Yishai

20.00* Studio Werkhaus

JUNGES NTM

JUNGES NTM

Liebe / Eine argumen­­tative Übung

20.00* – 21.45 Studio Werkhaus

Der Würgeengel

16.00 – 17.00 Saal JNTM

18.30 Saal JNTM

von Sivan Ben Yishai

nach dem Film von Luis Buñuel

Die Regeln des Sommers

TANZ

von Hannah Biedermann | 5+

Premiere

[ˈʃprɛçn̩ ]

von Wicki Bernhardt und Tümay Kılınçel | 9+

19 SA OPER 15.00 – 17.00 Oberes Foyer

Café Concert SCHAUSPIEL Premiere

Der Fluch der Tantaliden Mythologische RapOper von Dlé TANZ 19.30* – 21.30 Opernhaus

Blaubarts Geheimnis Tanzstück von Stephan Thoss

Die Orestie

JUNGES NTM 11.00 Saal JNTM

[ˈʃprɛçn̩ ]

von Wicki Bernhardt und Tümay Kılınçel | 9+

22 DI

19.30 *– 21.10 Schauspielhaus Wiederaufnahme

Evolution Choreografien von L. Barros und S. Thoss

10.00 – 11.00 Saal JNTM

19.30* – 22.30 Schauspielhaus

Die Regeln des Sommers

Meine geniale Freundin – Teil 1 nach den Romanen von Elena Ferrante

23 MI SCHAUSPIEL 20.00 Lobby Werkhaus Supranationaltheater Frauheim

Das erste Mal

von Hannah Biedermann | 5+

19.30 Schauspielhaus**

Warten auf Godot von Samuel Beckett

27 SO OPER

Benefiz-Matinee des Richard-WagnerVerbandes zugunsten des Internationalen Opernstudios SCHAUSPIEL

25 FR OPER 19.30* – 22.30 Opernhaus

Il trovatore / Der Troubadour von Giuseppe Verdi

Partizipative Lesung neuer Stücke

SCHAUSPIEL

JUNGES NTM

Hoppla, wir leben!

10.00 – 11.00 Saal JNTM

SCHAUSPIEL

11.00 Opernhaus JUNGES NTM

SCHAUSPIEL

Wiederaufnahme 18.30 Saal JNTM

OPER: EXTRA

26 SA

SCHAUSPIEL

20.00 – 21.30 Studio Werkhaus

Odyssee

zur Realisierung der Turangalîla-Sinfonie

24 DO

von Hannah Biedermann | 5+

von Aischylos

TANZ

11.00 – 12.15 Studio Werkhaus

Benefizkonzert

mit Vassilissa Reznikoff und Annemarie Brüntjen Moderation: Christian Holtzhauer

Liebe / Eine argumen­­tative Übung

von Samuel Beckett

JUNGES NTM

19.30 Kunsthalle

Die Regeln des Sommers

19.00* Schauspielhaus

Warten auf Godot

Dorian

von Gaetano Donizetti

10.00 – 11.00 Saal JNTM

Begegnung der Freunde & Förderer mit dem Schauspiel

20.00* Studio Werkhaus**

Yuko Araki

Öffentliche Probe

Der Liebestrank 

JUNGES NTM

20.00 Theatercafé

SCHAUSPIEL

Casino Konzert

19.00 – 20.15  NTM Tanzhaus Käfertal

19.30 – 22.00 Opernhaus

EXTRA

SCHAUSPIEL

19.30* Schauspielhaus

von Gaetano Donizetti

JUNGES NTM

Die Konferenz der Vögel

Wiederaufnahme

Wiederaufnahme

Meine geniale Freundin – Teil 1

18 FR

SCHAUSPIEL

OPER

Piano Oriental

von Ulrike Stöck | 12+

2. Familienkonzert

 englische Übertitel / Übersetzung  türkische Übersetzung  Übersetzung auf Gebärdensprache

19.30* – 21.30 Schauspielhaus Politische Revue von Ernst Toller

19.00 – 21.00 Schauspielhaus Wiederaufnahme

Istanbul Theaterstück mit Musik von Sezen Aksu TANZ 18.00* – 20.00 Opernhaus

Blaubarts Geheimnis Tanzstück von Stephan Thoss

31 DO SCHAUSPIEL

Die Regeln des Sommers

20.00*– 21.45 Studio Werkhaus**

nach dem Bilderbuch von Shaun Tan von Hannah Biedermann | 5+

Wir

19.30 *– 21.10 Schauspielhaus

nach dem Roman von Jewgenij Samjatin

Der Steppenwolf

Wiederaufnahme nach dem Roman von Hermann Hesse


Das gesamte Programm unte

02. Oktober bis 16. November 2019

3.> 23. november

Sich Herausforderungen stellen, Ziele verfolgen, Verantwortung übernehmen. Zuverlässigkeit ist die Grundlage für Vertrauen. Für uns bedeutet das höchstes Engagement und optimalen Service für unsere Kunden. Offen, selbstbewusst, zuverlässig und energetisch.

Für Tag und Nacht. Mit unserem umfassenden Angebot rund um Ihren Solarstrom nutzen Sie intelligente zuverlaessig.mvv.de Energie. Annalena Ranft, DH Studentin bei MVV

Abb.: Alias | Guilherme Botelho „Normal“ Foto: Gregory Bartadon, Gestaltung: poschi_design

Jazz und Anderes 21. Internationales Festival für Heidelberg Mannheim Ludwigshafen

02.10. Carla Bley Trios & Festival-Highlights 2019 Mi ond | Mi 09.10. Jan Bang & Special Guest: Billy Drumm. Yonathan Avishai Trio | Sa 11.10 Fr | Duo set Aar nd Eivi So 13.10. Matinee: „Music 12.10. Dee Dee Bridgewater |echt Puhlmann | So 13.10. Albr mit e“ Lov t Firs My Was . Joachim Kühn & Kinan Azmeh CityBand | Di .15.10 lo Held Trio | Mi 16.10. Pab 15.10 Di | Duo pp She Archie ard Bona & Alfredo Rabih Abou-Khali | Do 17.10. Rich KO | Sa 19.10. Apparat ORO KOK . 18.10 Fr | Duo Rodriguez t Coast Get Down Wes THE t. fea ter Por n Rya | So 20.10. Kühn – Yellow + Rolf 0. 27.1 So | ss Cro on | Fr 25.10. The Human | Do 31.10. Too All – un Bru er Pet 0. Blue | Di 29.1 rus | Fr 01.11. REWA Emma-Jean Thackray’s Wal / Michele Rabbia | Sa 02.11. rne Tho Rob / Tania Giannouli Colin Stetson | Mo 04.11. Kamaal Williams | So 03.11. sik Musikhochschule Mannrmu pula 25 Jahre Jazz/Po r „Correspondance mle Leh ra and heim | Di 05.11. Alex 06.11. Mark Guiliana Mi | ! opa Eur européenne“ Wir sind – SWR Jazzpreis ack Kos Liz 1. – BEAT MUSIC | Do 07.1 Wasilewski Trio cin Mar n: Pole t 2019 | Do 07.11. Spotligh Reichs Drumve Ste 1. 08.1 Fr | Fr 08.11. The Vampires | | Mi 13.11. Erwin Ditzner’s ming | Mo 11.11. Cory Wong i Karaindrou – Tous des Carte Blanche | Sa 16.11. Elenz Encore I: Jean Rondeau Oiseaux | Di 03.12. Enjoy JazII: Sarah McCoy Mi 04.12. Enjoy Jazz Encore r www.enjoyjazz.de


KARTENTELEFON 0621 1680 150

9

Fragen an Hausautorin Sivan Ben Yishai Kein Schatten, Über Liebe und das Supranationaltheater Frauheim

kein Mensch

© Uwe Arens

Catherine Foster singt die Färberin in Strauss’ »Frau ohne Schatten«

Was ist das Thema Deines neuen Stücks »Liebe / Eine argumentative Übung«? Es beleuchtet die Beziehung zwischen den Comicfiguren Popeye und Olivia Öl. Aus Olivias Perspektive findet eine Reflektion über den Feminismus statt, über die Grauzonen im privaten Raum – zwischen Frauen und Männern, Emanzipation und Scham, »Frei sein« vs. »Frei aussehen«.

Gemeinsam mit Dir entsteht das »Supranationaltheater Frauheim«, eine neue Veranstaltungsreihe im Schauspiel. Was hat es mit dem Titel auf sich? Das etablierte »National« und »Mann« durch »Supra« und »Frau« zu erweitern, erfordert ein Umschreiben der Narrative, die von den Machthabern erzählt wurden. Es bedeutet, sich den Perspektiven und Geschichten zu widmen, die nicht vorkommen – die Spielzeit mit Popeyes vergessener Freundin zu eröffnen, ist ein guter Start.

Stephan Thoss’ Erfolgsproduktion über die berüchtigte Figur des Ritters Blaubart erzählt die bewegende Geschichte des ungleichen Paares Judith und Blaubart. Voraus gehen Szenen, die unterschiedliche Spielarten im Verhältnis zwischen Männern und Frauen schildern. Ein sinnlicher Tanzabend über das Begehren, Verführen, Vertrauen und die Kraft der Liebe.

Eine weiße Gazelle wird erlegt. Vor den Augen des Kaisers verwandelt sie sich in eine schöne Frau. Doch etwas fehlt ihr: Sie wirft keinen Schatten. Will sagen: Sie kann keine Kinder bekommen, denn sie ist nicht menschlich. Hier kommt die Färberin ins Spiel. Im Tausch gegen ewigen Reichtum wäre sie bereit, ihren Schatten an die Kaiserin abzutreten. Es beginnt ein Kampf zwischen Sehnsucht, Verzweiflung und Schuldgefühlen, der sich erst nach vielen Seiten grandioser Musik in ein Happy End auflöst. Die Färberin, eine gequälte Seele, die in ihrer Ehe mit Färber Barak zunächst gar kein Glück findet, die Trennung von ihm dann aber doch bitter bereut, stellt stimmlich und darstellerisch höchste Anforderungen an die Interpretin. Wie gut, dass mit der englischen Sopranistin Catherine Foster eine Sängerin von Weltformat zur Verfügung steht. Als Brünnhilde, Isolde oder Elektra ist sie auf den großen Bühnen der internationalen Opernwelt zu Hause. Dass ihre Menschendarstellungen so eindringlich und glaubhaft sind, hat aber vielleicht auch damit zu tun, dass sie in ihrem ersten Leben Hebamme war. Womit wir wieder beim Schatten angelangt wären.

BLAUBARTS GEHEIMNIS Wiederaufnahme So, 29.09.2019, Opernhaus

DIE FRAU OHNE SCHATTEN Wiederaufnahme Do, 03.10.2019, Opernhaus

Bei einer »UrUraufführung« am 25.09. wirst Du Deinen Text als Solo-Performance auf die Bühne bringen. Was interessiert Dich daran? Der andere Zugang zum Text, der von der Autorin selbst performt wird, fasziniert mich. Was ist autobiografisch, was Fiktion? Wie beeinflusst der schreibende Körper den Text im Gegensatz zum Körper der Schauspielerinnen und Schauspieler?

Ermöglicht wird der Aufenthalt der Hausautorin durch die freundliche Unterstützung der Freunde und Förderer des Nationaltheaters Mannheim e. V. LIEBE / EINE ARGUMENTATIVE ÜBUNG, Premiere Do, 26.09.2019, Studio Werkhaus

Hochemotional und voller Bewegungslust Tanz: Wiederaufnahme von »Blaubarts Geheimnis«


Anz_NTM_Image_2019_07_RZ.qxp 09.07.19 11:59 Seite 1

20.09. LISA FELLER 14.09. AUSBILDER SCHMIDT

27.09. FATIH CEVIKKOLLU

19.10. MICHAEL FITZ

25.10. 02.11. STEFAN NEKTARIOS JÜRGENS VLACHOPOULOS

schatzkistl.de

LIFESTYLE IN DER METROPOLREGION RHEIN-NECKAR

ERHÄLTLICH AUCH ALS ABO

AB SOFORT IM HANDEL ODER ONLINE BESTELLEN

Eine Auswahl der Verkaufsstellen finden Sie unter www.mykiosk.com

ubibene.de


KARTENTELEFON 0621 1680 150

GROSSAUFNAHME

FREUNDE UND FÖRDERER

11

Die Rhein-Neckar-Zeitung über »Der Steppenwolf«

»Clou der Inszenierung ist die Idee, die Romanhandlung als Egotrip ins eigene Hirn zu begreifen. Das ist schlüssig und wird dem Stoff gerecht. «

DER STEPPENWOLF nach dem Roman von Hermann Hesse Wiederaufnahme Do, 31.10.2019, Schauspielhaus

Der Steppenwolf

Die Freunde und Förderer berichten Herzliche Einladung zu unserer Mitgliederversammlung am Samstag, 14.09.2019, 12.00 Uhr im Schauspielhaus. Unser Vorsitzender Prof. Dr. Achim Weizel berichtet dabei den Freunden und Förderern des Nationaltheaters über das abgelaufene Vereinsjahr und über unsere künftigen Vorhaben. Künstler des Nationaltheaters bereichern mit musikalischen Darbietungen das Programm. Das Theaterfest in allen Räumen des Theaters schließt sich ab 15.00 Uhr an. Mark Rohde @ C.Leonbacher

Bei der ersten Begegnung in der neuen Spielzeit treffen wir am 25.09.2019 den stellvertretenden G e n e r a l m u s i kdirektor Mark Rohde (Bild) und den 1. Kapellmeister Jānis Liepiņš. Die Moderation übernimmt Opernintendant Albrecht Puhlmann.

MUTHEA Jahrestreffen 2019 in Görlitz. Theaterfreunde aus ganz Deutschland wurden für zum Teil lange Anfahrten in die äußerste Ecke Deutschlands mit einem Jahrestreffen mit vielen Höhenpunkten belohnt. Freitagvormittag: Stadtführungen durch das historisch eindrucksvolle Görlitz mit Konzert an der Sonnenorgel (Peterskirche). Freitagnachmittag im Theater – einem der jüngeren Gebäude in Görlitz von 1849/50 (!) – Offizielle Begrüßung durch Bürgermeister und Generalintendant mit anschließend lebhafter Podiumsdiskussion »Chancen und Sinngrenzen der Institution Stadttheater« mit illustren Gästen und intimen Kennern der deutschen Theaterszene. Samstagvormittag: Mitgliederversammlung mit Berichten aus Mitgliedsvereinen, Vorstellung der Evaluation, einer MUTHEA-Untersuchung zu den Theaterfördervereinen, und Impulsvorträge zu »Crowdfunding« (Dachverband »DAKU«; »Für ein Ziel brennen und ungewöhnliche Wege gehen«; »Komplikation von Theaterkooperationen«). Nachmittags: Busfahrt über die Brücke nach Polen zur Gedenkstätte MEETING POINT MUSIC MESSIAEN / STALAG

VIII – emotional bewegendes Messiaen Flötenkonzert. Abends: Premiere »Fidelio« mit Empfang MUTHEA. Sonntags Ausklang mit einem Familienkonzert. Abschiedsgespräche. Zum Jahrestreffen 2020 in Rostock vom 8. bis 10.05.2020 wird herzlich eingeladen. Unser Verein ist Mitglied in MUTHEA, der Bundesvereinigung deutscher Musikund Theater-Fördergesellschaften e.V. Unser Kooperationspartner ArtMaks Kulturreisen plant vom 15. bis 20.11.2019 eine Israelreise, auch zur Oper Tel Aviv, wo unser ehemaliger GMD Dan Ettinger dirigiert. Zum Jahreswechsel wird ein Silvesterkonzert in der Elbphilharmonie angeboten. Anmeldungen bei Frau Christa Oser (0172 621 9406) oder ArtMaks (0531 601 880 51). Unsere nächste Theaterführung bietet am Sa, 12.10.2019 um 15.00 Uhr einen Blick hinter die Kulissen mit Matthias Müller. Treffpunkt ist die Lobby im Werkhaus, Mozartstr. 9. Anmeldungen an Doris Brachmann (Tel. 0621 1680 532; doris.brachmann@mannheim.de).

Freunde und Förderer des Nationaltheaters Mannheim e.V. c/o Nationaltheater Mannheim Mozartstr. 9 68161 Mannheim Tel. Frau Waltraud Schlepps-Heckmann und Frau Sabine Hartmann-Hurley 0621 1680 130 info@freundenationaltheater.de www.freundenationaltheater.de


ZUGABE

WWW.NATIONALTHEATER.DE

Foto: Alexey Ko

stromin

12

Theaterrätsel »Warten auf Godot« heißt der moderne Klassiker von Samuel Beckett – und ja, wo ist er denn eigentlich, dieser mysteriöse Godot? Was Wladimir und Estragon sich zwei Akte lang fragen, fragen wir Sie in diesem Theaterrätsel: Wir freuen uns auf alle möglichen Vorschläge – ob in Textform oder als Zeichnung – wo Godot denn sein könnte. Die fünf kreativsten Einsendungen werden mit jeweils zwei Karten für das Stück belohnt.

Feuer und Schatten

Zeichnungen: Clara Niehl

Ekaterina Semenchuck im Starschnitt

Senden Sie die Lösung bis zum 07.10.2019 postalisch an NTM, Marketing, Mozartstr. 9, 68161 Mannheim oder per Mail an nationaltheater.marketing@mannheim.de. Unter allen Einsendungen verlosen wir 5 x 2 Karten für »Warten auf Godot« am 26.10.2019.

Impressum

Eine Beilage zur Ausgabe vom 02.09.2019 Titelfoto Maria Munkert Redaktion Christoph Bader (ViSdP), Ina Brütting, Cordula Demattio, Jan Dvorák, Kerstin Grübmeyer, Sascha Hargesheimer, Evelyn Kreb (CvD), Lisa Zehetner Mitarbeit an dieser Ausgabe Freunde und Förderer des Nationaltheaters e. V.

Konzeption ErlerSkibbeTönsmann Gestaltung Michael J. Böhm Fotos Hans Jörg Michel, Christian Kleiner Anzeigen Cora Maria Malik, Mareike Nebel Druck Mannheimer Morgen Großdruckerei und Verlag GmbH Service Theaterkasse Tel. 0621 1680 150 Abobüro Tel. 0621 1680 160 Vorverkauf Junges NTM Tel. 0621 1680 302 www.nationaltheater.de

Sämtliche personenbezogenen Bezeichnungen, die in dieser Publikation im Maskulin verwendet werden, sind geschlechtsneutral zu verstehen. Gemeint sind alle Geschlechter. Das Nationaltheater Mannheim, Eigenbetrieb der Stadt Mannheim, wird gefördert durch:

Die Festlichen Opernabende werden ermöglicht von unserem Hauptsponsor

»Piano oriental« und »1. Familienkonzert«: Die Junge Oper wird präsentiert von der MVV.

»Il trovatore / Der Troubadour«: Mit freundlicher Unterstützung von FUCHS PETROLUB SE sowie Manfred und Lilo Fuchs

»Der Liebestrank«: Die englischen Übertitel werden ermöglicht von Roche.

»Liebe / Eine argumentative Übung«: Ermöglicht wird der Aufenthalt der Hausautorin durch die freundliche Unterstützung der Freunde und Förderer des Nationaltheaters Mannheim e. V.

»Zehn Meter in den Wilden Westen«: Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Theater, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie den Kultur- und Kunstministerien der Länder.

Die Flammen schlagen hoch auf, ein gellender Todesschrei zerreißt die Luft. Es ist Azucenas Mutter, die ihr grausames Ende auf dem Scheiterhaufen findet. Danach ist nichts mehr wie zuvor. Besessen, geschlagen und traumatisiert sind die Figuren in Verdis »Troubadour«. Und diese Besessenen hat der Komponist mit einer Musik bedacht, die in ihrer mitreißenden Kraft, eruptiven Gewalt und glitzernden Schönheit ihresgleichen sucht. Im Zentrum des Ganzen steht Azucena, bis in alle ihre Träume verfolgt vom Bild der hochaufschlagenden Flammen. Es ist eine dieser Partien, mit der ein ganzer Abend steht und fällt. Ekaterina Semenchuck debütierte als Azucena in Valencia unter dem Dirigat von Zubin Metha. Seither hat sie die Rolle häufig gesungen, gerade im Juli 2019 verkörperte sie sie in einer Neuproduktion am Teatro Real in Madrid. Aber auch in New York, Wien, Berlin oder Salzburg ist die russische Mezzosopranistin ein wohlbekannter Gast. Dort war sie zum Beispiel die Amneris an der Seite von Anna Netrebkos Aida. Eine enge Künstlerfreundschaft verbindet die beiden Sängerinnen, aber auch an den europäischen Königshäusern kennt man sie: Für seine Hochzeit mit Camilla Parker Bowles wünschte sich Prinz Charles das »Credo« von Gretschaninow, gesungen von Ekaterina Semenchuck.

Die Festlichen Opernabende werden ermöglicht von unserem Hauptsponsor Baden-Württembergische Bank.

FESTLICHER OPERNABEND »DER TROUBADOUR« Fr, 11.10.2019, Opernhaus

Profile for Nationaltheater Mannheim

Theatermagazin September / Oktober 2019  

Theatermagazin September / Oktober 2019  

Advertisement