Page 1

NR. 9

JUNI 2019

NATIONALTHEATER MANNHEIM

THEATERMAGAZIN

Joachim Goltz: Ein waschechter Monnemer

Theater von Kindern für Kinder

Festivalfieber: 20. Internationale Schillertage

SEITE 3

SEITE 4 & 5

SEITE 9


2

AUFTAKT

WWW.NATIONALTHEATER.DE

J Wie sehen deine Wohn(t)räume aus? Erforsche in einem theatralen Parcours am Neckarufer Mannheimer Utopien des 20. und 21. Jahrhunderts. INVESTIERT EUCH! (13+) Premiere So, 23.06.2019, Stadtraum, Treffpunkt: Foyer Junges NTM

O »Ein Klangfest in Mannheim« hieß es im Deutschlandfunk über die Premiere von Monteverdis »Marienvesper« – den dritten Teil des erfolgreichen Mannheimer Monteverdi-Zyklus’. Das Spezialensemble »il Gusto Barocco« sowie Solistinnen, Solisten und Chor des NTM sorgen für barockes Spektakel, inszeniert von Calixto Bieito. Nur noch zwei Aufführungen im Juni! MARIENVESPER, Do, 06. und zum letzten Mal in der Spielzeit Do, 13.06.2019, Opernhaus

O DebussyFreunde aufgepasst: Beim »Französischen Wochenende« kommen Sie voll auf Ihre Kosten! Das rätselhafte Opernfragment »House of Usher« steht ebenso auf dem Programm wie das symbolistische Meisterwerk »Pelléas et Mélisande« – inklusive Nachgespräch, musikalischer Matinée und Chansons. FRANZÖSISCHES WOCHENENDE, Fr, 31.05.– So, 02.06.2019

O Nachwuchstalente des NTM-Kinderchors: Lars Bastian und Fridolin Bosse werden als Yniold in »Pelléas et Mélisande« auf der Opernbühne stehen. Anerkennung erntete Fridolin auch mit seinem Knaben-Terzett, dass sich, ebenso wie das Mädchenquartett des Kinderchors, für den Bundeswettbewerb »Jugend musiziert« qualifiziert hat. Jetzt heißt es Daumen drücken! PELLÉAS ET MÉLISANDE, So, 02. und Sa, 08.06.2019, Opernhaus

S Theater und Sport haben einen gemeinsamen Ursprung. In der griechischen Antike kam in Amphitheatern und Sportstätten die Stadtbevölkerung zusammen, um den Göttern zu huldigen – und gemeinsam zu feiern. Für die 20. Internationalen Schillertage wird auf dem Theatervorplatz eine Festival-Arena errichtet, die Bühne, Bar und Treffpunkt zugleich ist und alle zum Verweilen, zum Austausch und nicht zuletzt zum Feiern einlädt – die NTMArena. 20. INTERNATIONALE SCHILLERTAGE, Do, 20.–So, 30.06.2019


KARTENTELEFON 0621 1680 150

  MEIN LIEBLINGSORT    3

OPER

Joachim Goltz Auf die Frage nach seinem Lieblingsort antwortet Joachim Goltz, ohne lang zu überlegen: das Nationaltheater. Hier verbrachte der gebürtige Mannheimer seine Jugendjahre als Statist, und wenn er einmal nicht auf der Bühne stand, verfolgte er von der Beleuchterbrücke aus das Geschehen im Opernhaus. Den Entschluss, Opernsänger zu werden, fasste er jedoch bei einem regulären Opern­besuch, als er »Die Zauberflöte« in der Inszenierung von Friedrich Meyer-Oertel sah. 2014, nach dem Studium in Detmold und Wanderjahren an den Theatern Freiberg, Detmold, Wiesbaden und Würzburg, kehrte er schließlich als Sänger ans NTM zurück. Mit seiner Bühnenpräsenz, dem warmen, kräftigen Bariton und viel Charme hat er sich hier direkt in die Herzen des Publikums gespielt. Das liegt sicher auch daran, dass er in seinem Lieblingsfach, der Operette, nie um einen witzigen, gern im »Monnemer« Dialekt vorgetragenen Apart verlegen ist und dass seine nahbare, bodenständige Art ihn als echten Mannheimer kennzeichnet. Joachim Goltz ist einer, der mit Kollegen gerne Quatsch auf den Proben macht und der in seiner Freizeit am liebsten Zeit mit seinen drei Töchtern verbringt – doch er kann auch anders. Gastengagements führten den Mannheimer an international renommierte Häuser wie die Komische Oper Berlin, die Semperoper Dresden, das Nationaltheater Zagreb und auf Festivals europaweit. Hier machte er vor allem mit den Partien der düsteren Charaktere von sich reden. Auch in Mannheim hat Joachim Goltz längst gezeigt, dass er nicht nur für die leichte Muse zu haben ist. Nach seinem umjubelten Debüt als zwielichtiger Sixtus Beckmesser in Wagners »Meistersingern« verkörpert er nun in Debussys Meisterwerk »Pelléas et Mélisande« den gehörnten Ehemann Golaud als tragische Figur, die aus Weltschmerz und Enttäuschung zum Mörder wird. Dann ist ­Joachim Goltz auf der Bühne kaum wiederzuerkennen.

PELLÉAS ET MÉLISANDE Lyrisches Drama in fünf Akten von Claude Debussy Premiere Sa, 25.05.2019, Opernhaus


4WWW.NATIONALTHEATER.DE INTERVIEW

Fotos: Christian Kleiner

Kinder entscheiden Theater für Kinder! Sieben Monate lang hat sich das Junge NTM unter dem Titel »JOIN: Spielplan« mit Kindern zwischen 7 und 9 Jahren auf die Suche nach einer neuen ­Produktion gemacht. Mit »MonsterzottelMonsterburger« bringt das ­Ensemble des Jungen NTM ein dokumentarisches und lustvolles Theaterstück auf die Bühne, das sich von Vorstellung zu Vorstellung durch die neuen Impulse des Publikums weiterentwickelt. Hier stellen wir vier der Kinderkuratorinnen und -kuratoren und ihre Ideen vor und lassen sie mit der Regisseurin Ulrike Stöck ins Gespräch kommen, die die Ideen der Kinder inszeniert.

Mayra und Enesio sind zum Z ­ eitpunkt der ­Recherche 8 Jahre alt, Emil und Vihaan sind 7 Jahre alt. Emil und Vihaan sind zusammen in einer Schulklasse, Mayra und Enesio lernen sie neu kennen. Die vier haben sich über den Aufruf der Jungen Bürgerbühne zur Teilnahme an dem Projekt gemeldet und spielen auch teilweise selbst ­Theater in den Spielclubs der Jungen Bürgerbühne. In einem der Rechercheworkshops führt uns Enesio durch sein Traumtheater: »Also da kommt man rein. Bei der Eisdiele. Und bei der Eisdiele bekommt man Eis umsonst. Die Eltern müssen ihr Eis selbst bezahlen, aber die Kinder bekommen das umsonst. Und dann kann man entweder in den TV-Raum. Also TV ist die Abkürzung für Fernsehen. Und dann sind da viele Fernseher und dann kann man eben fernseh­ gucken. Und dann direkt nebenan sind die Videospiele. Und da gibt es alle Videospiele von 100 bis 0. Und da kann man immer rein. Aber nicht während der Aufführung. Und das ist der Lasertag­raum. Und neben der Eisdiele kommt das Café und darunter ist das Büro. Da sitzen alle Erwachsenen, die im Theater arbeiten. Da ist das Theater und da sind die Lautsprecher für das Theater. Und das Licht für das Theater. Und dann kommt direkt gegenüber das Klo. Und obendrüber ist die Disko. Und die Disko hat jeden Tag auf. Ab 19.00 Uhr. Da läuft Radiomusik.«

Die Kinderkuratoren treffen Ulrike Stöck


KARTENTELEFON 0621 1680 150

5

Die Kinderkuratorinnen und -kuratoren treffen das Ensemble des Jungen NTM auf der Probe.

Die Kinderkuratorinnen und -kuratoren befragen Ulrike Stöck zu der Umsetzung ihrer Ideen. Emil: Was machst Du denn jetzt mit unseren Ideen im Theaterstück? Ulrike Stöck: Ich möchte Eure Recherche in vier Schritten sichtbar machen und auch das offene Ende Eurer Geschichte mit dem Publikum weitererzählen. Ihr hattet Euch ja gewünscht, dass es im Foyer vom Theater Essen gibt und man da auch spielen kann. Daher wird es als ersten Schritt dort hoffentlich Eis geben, eine Legoecke und vielleicht auch digitale Spiele. Außerdem gibt es im Foyer eine Ausstellung Eurer Ideen für die Räume des Theaters. Dort sind dann auch die Ergebnisse Eurer Forschung zum Thema Entscheiden in Euren Leben und im Leben der Theatermitarbeiterinnen und -mitarbeiter zu sehen. Enesio: Ja! Videospiele! Welche Konsolen denn? Und welche Spiele? Darf es auch Spiele geben, die FSK 12 haben? Ulrike: Ich hatte gehofft, dass Ihr mir da Tipps gebt. Und wir müssen darauf

Enesio, ­Vihaan und Emil erzählen die Geschichte für ihr Theater­stück: »Es lebten einmal in einer weitentfernten Galaxie ­Monsterzottel und Obivan. Monsterzottel war lieb und Obivan war böse. Eigentlich war Obivan auch gut, aber er war böse auf Monsterzottel, weil dieser seinen Burger verschlingen wollte. Denn Monsterzottel hatte kein Geld für einen Burger. Deswegen waren die beiden sauer aufeinander. Und so kämpften sie um den Burger.«

­ chten, dass die Spiele nur für Kinder a sind, weil das Publikum ja acht Jahre alt ist. Enesio: Okay. Ich schreibe Dir eine Liste. Vihaan: Und gibt es dann auch ein richtiges Theaterstück zu sehen? Ulrike Stöck: Ja, genau. Vom Foyer aus kann man dann in den Bühnenraum gehen und da gibt es Bänke für das Publikum und drei Schauspielerinnen und Schauspieler aus unserem Ensemble. Hier beginnt der zweite Schritt. Mein Wunsch ist es, dass die Schauspielerinnen und Schauspieler Eure Ideen für das Theaterstück nochmal in Form von Fotos und Tonaufnahmen von Euch vorstellen. Das gibt dann nochmal einen intensiveren Einblick in Eure Arbeit. Emil: Und kommt dann auch die Geschichte von Monsterzottel? Ulrike Stöck: Ich habe Eure Geschichte von Monsterzottel und Obivan genommen, die um den Superburger kämpfen. Das Stück heißt ja jetzt auch »MonsterzottelMonsterburger«. Und dann wird

als dritter Schritt Eure Geschichte von den Schauspielerinnen und Schauspielern auf der Bühne erzählt und gespielt. Danach gibt es noch die vierte Phase. Das Experiment wird sein, dass das Publikum Ideen, weitere Ergänzungen oder Veränderungen hinzufügen und so seine eigenen Wünsche in das Theaterstück einbringen kann. Die Schauspielerinnen und Schauspieler erzählen dann die Geschichte nochmal neu, in dem sie spontan die genannten Ideen umsetzen. Mayra: Gibt es dann also eine neue Geschichte von Monsterzottel? Ulrike Stöck: In meiner Vorstellung gibt es verschiedene Episoden oder Level von den Abenteuern. Das bedeutet, dass das Publikum die Geschichte immer weiter ergänzt, also auch Entscheidungen treffen darf, und so wird bei jeder Vorstellung eine neue Geschichte von Monsterzottel erzählt. Emil: Ja! Wir sind gespannt! MONSTERZOTTEL MONSTERBURGER (8+) von Ulrike Stöck PREMIERE FR, 14.06.2019, STUDIO FEUERWACHE


6

SPIELPL AN UND INHALTSVERZEICHNIS

JUN

WWW.NATIONALTHEATER.DE

8 SA

12 MI

15 SA

18 DI

Meine geniale Freundin

OPER

JUNGES NTM

TANZ

OPER

Mythologische RapOper von Dlé

nach den Romanen von E. Ferrante

19.30* Opernhaus

10.30 Studio Feuerwache** Öffentliche Probe

19.30* – 21.10 Schauspielhaus

19.30* Opernhaus

Pelléas et Mélisande

19.30* – 22.00 Opernhaus

3 MO

SCHAUSPIEL

Orpheus in der Unterwelt

JUNGES NTM

1 SA OPER

von J. Offenbach Im Anschluss Häppchen und Chansons in der Lobby Werkhaus

SCHAUSPIEL 19.30* – 22.30 Schauspielhaus

Meine geniale Freundin nach den Romanen von E. Ferrante SCHAUSPIEL 20.00* – 21.40 Studio Werkhaus

Der Steppenwolf nach dem Roman von H. Hesse

SCHAUSPIEL

SCHAUSPIEL

20.00 – 21.30 Studio Werkhaus

19.30 *– 22.30 Schauspielhaus

Der Fluch der Tantaliden

10.00 – 11.00 Saal Junges NTM**

Piano Oriental von G. Pagan | 7+ OPER

20.00 * – 21.50 Studio Werkhaus

Wie der Soldat das Grammofon repariert nach dem Roman von S. Stanišić

20.00* Rosengarten

VII. Akademiekonzert Gustav Mahler: Symphonie Nr. 3 d-Moll SCHAUSPIEL 20.00 – 21.45 Studio Werkhaus

Der Würgeengel nach dem Film von L. Buñuel

SCHAUSPIEL: EXTRA 17.30 Lobby Werkhaus

Club der unmöglichen Fragen Gesundheit als gemein­ schaftliche Pflicht? OPER 19.30*– 21.00 Opernhaus

4 DI

Marienvesper

JUNGES NTM

TANZ

10.00 – 12.00 Foyer JNTM

10.00 – 11.00 Saal Junges NTM**

19.30*– 21.10 Schauspielhaus

JNTM & die Familien­scouts

von G. Pagan | 7+

2 SO JUNGES NTM: EXTRA

Piano Oriental

OPER

OPER

11.00 Theatercafé

20.00* Rosengarten

Musikalische Matinée C. Debussys Opern vor­ gestellt von E. Corrinth

VII. Akademiekonzert Gustav Mahler: Symphonie Nr. 3 d-Moll SCHAUSPIEL

JUNGES NTM

20.00* Studio Werkhaus

15.00 – 16.00 Saal Junges NTM

Wir

Piano Oriental von Grete Pagan | 7+ OPER 18.00* Opernhaus

Pelléas et Mélisande von C. Debussy

Opernsänger Joachim Goltz im Portrait Seite 3

nach dem Roman von J. Samjatin

5 MI JUNGES NTM 10.00 – 11.00 Saal Junges NTM**

Piano Oriental

SCHAUSPIEL 19.30* – 21.30 Schauspielhaus

Ansichten eines Clowns frei nach dem Roman von H. Böll

von C. Monteverdi Szenische Aufführung

Evolution Choreografien von L. Barros und S. Thoss

7 FR

19.30 *– 22.15 Opernhaus

Norma von V. Bellini

SCHAUSPIEL

von Ulrike Stöck | 8+

Choreografien von L. Barros und S. Thoss

19.30 – 20.40 Schauspielhaus

SCHAUSPIEL: EXTRA

OPER

Judas

20.00 Lobby Werkhaus

19.30* – 21.10 Opernhaus

Maßnahme 42

Wiederaufnahme

Monolog von Lot Vekemans

20.00 Studio Werkhaus

Wir nach dem Roman von J. Samjatin

9 SO OPER 19.00 – 21.45 Opernhaus

Tosca

Interaktiver Theater­ parcours

19.30*– 21.30 Schauspielhaus**

Hoppla, wir leben! Politische Revue von E. Toller

Großaufnahme Seite 11 TANZ 19.30* – 21.30 Opernhaus

Carmen

19.30* – 21.00 Opernhaus Zum letzten Mal in der Spielzeit

Hoppla, wir leben! Politische Revue von E. Toller

Szenische Aufführung

Theaterstück mit Musik von Sezen Aksu

JUNGES NTM 16.00 Studio Feuerwache Premiere

Monsterzottel Monsterburger von Ulrike Stöck

Evolution Choreografien von L. Barros und S. Thoss

Level 1 | 8+

Ulrike Stöck im Interview Seite 4 & 5

19.00 – 21.30 Studio Werkhaus Zum letzten Mal

Paare Zwei Einakter von G. A. Benda und B. Bartók

19.30 – 20.40 Opernhaus

19.30 – 22.00 Studio Werkhaus

Carmina Burana

Paare

Konzertante Aufführung

von C. Orff

16 SO JUNGES NTM 11.00 Studio Feuerwache

Zum letzten Mal in der Spielzeit

House of Usher Musiktheater nach Debussy und E.A. Poe von Anna Viebrock Theatertag Bis zu 50 % Ermäßigung für die Vorstellung im Opernhaus

19 MI OPER 19.30 – 22.15 Opernhaus

Tosca von G. Puccini SCHILLERTAGE 21.00 Start: NTM-Bushaltestelle Voraufführung

Mannheim 2.480 von C. Bechtel

20 DO

Monsterzottel Monsterburger

OPER

von Ulrike Stöck

17.00 – 22.30 Opernhaus

Level 2 | 8+

TANZ

Zum letzten Mal in der Spielzeit

Parsifal

19.00* – 21.00 Opernhaus

von R. Wagner

Carmen

SCHILLERTAGE

Tanzstück von Yuki Mori

17.00 Startpunkt: NTM-Arena

SCHAUSPIEL 19.30*– 21.30 Schauspielhaus

Hoppla, wir leben!

Die Räuber – Eine reale Fiktion im Mannheimer Stadtraum

Politische Revue von E. Toller

von Studio Beisel

19.30 *– 22.15 Opernhaus

SCHAUSPIEL

Eröffnung Schillertage

Norma

Wir

OPER OPER

von E. Maci

Istanbul

Bis zu 50 % Ermäßigung für die Vorstellung im Schauspielhaus

19.00*– 20.40 Schauspielhaus

SCHAUSPIEL

Mitwisser

Theatertag

TANZ

Blitzlicht auf Jennifer Holloway und Allison Oakes Seite 12

von C. Monteverdi

14 FR

10 MO

von R. Strauss mit musikalischer Kurzeinführung

Marienvesper

SCHAUSPIEL 19.30*– 21.30 Schauspielhaus

Salome

20.00 – 21.40 Studio Werkhaus

19.30 – 21.30 Schauspielhaus

OPER

Zwei Einakter von G. A. Benda und B. Bartók

OPER

SCHAUSPIEL

Tanzstück von Yuki Mori OPER

13 DO

von G. Puccini

SCHAUSPIEL

von G. Pagan | 7+ OPER

Monsterzottel Monsterburger

SCHAUSPIEL

6 DO

Evolution

von C. Debussy

von V. Bellini SCHAUSPIEL 19.30 *– 21.30 Schauspielhaus

Ansichten eines Clowns frei nach dem Roman von H. Böll OPER: MUSIKSALON 20.00 Casino Werkhaus

Caspars Wolfsschlucht Soloprogramm mit Pat­ rick Zielke und Kapelle

20.00* Studio Werkhaus nach dem Roman von J. Samjatin

17 MO JUNGES NTM 9.30 Studio Feuerwache**

Monsterzottel Monsterburger von Ulrike Stöck Level 3 | 8+

17.30 NTM-Arena

18.00 Schauspielhaus Premiere

Maria Stuart von Friedrich Schiller 20.00 Disco Zwei Voraufführung

Tram 83 nach dem Roman von F. M. Mujila


KARTENTELEFON 0621 1680 150

7 Legende  * Kurzeinführung zum Stück, jeweils 30 Minuten vor Beginn ** anschl. Nachgespräch   englische Übertitel

20.00 NTM-Arena

20.00 NTM-Arena

Schill-Out

Schill-Out

mit KOKOKO!

mit Franc Moody

21.00 Startpunkt: NTM-Bushaltestelle

21.00 Startpunkt: NTM-Bushaltestelle

Premiere

Mannheim 2.480

Mannheim 2.480

von C. Bechtel

von C. Bechtel 23.00 NTM-Bunker

Bunkerparty

21 FR SCHILLERTAGE 14.00 – 21.30 Mannheimer Abendakademie

Guilty Landscapes von D. Verhoeven JUNGES NTM 16.00 Stadtraum Treffpunkt: Foyer JNTM** Öffentliche Probe

Investiert Euch! von A. Romanowski 13+ SCHILLERTAGE 17.00 Startpunkt: NTM-Arena

Die Räuber – Eine reale Fiktion im Mannheimer Stadtraum von Studio Beisel 18.00 Lobby Werkhaus

SWR2 Forum Kreatives Fieber  TANZ 19.30* – 21.10 Schauspielhaus

22 SA SCHILLERTAGE

SWR2 Forum

17.00 Startpunkt: NTM-Arena

Wie geht eigentlich Hype?

Die Räuber – Eine reale Fiktion im Mannheimer Stadtraum

19.30* – 20.30 Schauspielhaus**

TO DA BONE

20.00 NTM-Arena

Kabale und Liebe

mit Evvol

von Studio Beisel

Staatsschauspiel Dresden

Odisseia von Cia. Hiato

von F. Schiller

Mannheim 2.480

Im Kontrollfieber 

Düsseldorfer Schau­ spielhaus

20.00 Disco Zwei

Tram 83 nach dem Roman von F. M. Mujila

Schill-Out 21.00 Startpunkt: NTM-Bushaltestelle

Mannheim 2.480 von C. Bechtel

Odisseia

23 SO SCHILLERTAGE 10.30 – 17.30 Mannheimer Abendakademie

Guilty Landscapes von D. Verhoeven 14.00 Cineplex Planken**

Spielerinnen der Macht Film und Gespräch

26 MI JUNGES NTM

Guilty Landscapes

16.00 Treffpunkt: Foyer Junges NTM

Investiert Euch! von A. Romanowski 13+

24 MO

SCHILLERTAGE 14.00 – 21.30 Mannheimer Abendakademie

Guilty Landscapes SCHILLERTAGE

von D. Verhoeven

14.00 – 21.30 Mannheimer Abendakademie

JUNGES NTM

Guilty Landscapes

16.00 Treffpunkt: Foyer Junges NTM

von D. Verhoeven

Investiert Euch!

Schill-Out mit Kirchner Hochtief

von C. Winkler & R. Ssempijja

von C. Orff Konzertante Aufführung

mit Ilgen-Nur

SCHILLERTAGE 10.30 – 17.30 Mannheimer Abendakademie

Mannheim 2.480 von C. Bechtel 20.00 Lobby Werkhaus

OPER + TANZ 16.00* – 18.15 Opernhaus

von C. Bechtel

Sanssouci

23.00 NTM-Bunker

Ein Abend von Oper und Tanz SCHILLERTAGE

SCHILLERTAGE 11.00 Cinema Quadrat

Wahnsinn. Widerstand. Wut.

Immer noch Barbaren?  Lesung

Fiebrig-Feministisches Filmprogramm

20.00 Disco Zwei

12.30 – 19.30 Mannheimer Abendakademie

20.00 NTM-Arena

Schill-Out mit Marton Harvest

28 FR

20.00 Disco Zwei

JUNGES NTM

25 DI

Tram 83 nach dem Roman von F. M. Mujila

11.00 – 12.30 & 18.30 – 20.00 Saal Junges NTM**

JUNGES NTM

20.00 NTM-Arena

10.00 Treffpunkt: Foyer Junges NTM

Schill-Out

Faust – Der Tragödie erster Teil

Akademiefrühstück

Mannheim 2.480

29 SA

19.30 Startpunkt: NTM-Bushaltestelle

11.00 NTM-Arena

21.00 Startpunkt: NTM-Bushaltestelle

von C. Winkler & R. Ssempijja

nach dem Roman von F. M. Mujila

Die Bretter, die die Welt bedeuten

Carmina Burana

Bunkerparty

Tram 83

nach dem Roman von F. M. Mujila

30 SO

Z. letzten Mal i. d. Sz.

Die Bretter, die die Welt bedeuten

19.30* Schauspielhaus**

20.00* Studio Werkhaus**

OPER

Schill-Out

Die Räuber – Eine reale Fiktion im Mannheimer Stadtraum

von F. Schiller

Tram 83

Bunkerparty

17.00 NTM-Arena

SCHILLERTAGE

von F. Schiller

23.00 NTM-Bunker

von M. Górnicka

von D. Verhoeven

Die Räuber

20.00 Disco Zwei

Hymne an die Liebe

Guilty Landscapes

von A. Romanowski 13+

Maria Stuart

von C. Bechtel

20.00 NTM-Arena

19.00* – 22.50 Opernhaus**

Schauspiel Köln

Mannheim 2.480

19.30* – 20.20 Schauspielhaus**

SCHILLERTAGE

18.00* Studio Werkhaus**

von J. W. v. Goethe 16+

Angst vor Bio-Invasion?

21.00 Startpunkt: NTM-Bushaltestelle

SCHILLERTAGE

Faust – Der Tragödie erster Teil

Schill-Out

It’s Going To Get Worse And Worse And Worse, My Friend von Lisbeth Gruwez

19.30 – 20.40 Opernhaus JUNGES NTM

20.00 NTM-Arena

20.00 NTM-Arena

20.00 Studio Werkhaus**

SCHILLERTAGE

21.00* – 21.50 Studio Werkhaus**

18.00 Lobby Werkhaus

von J. W. v. Goethe | 16+

von Studio Beisel

19.30* Opernhaus** von Friedrich Schiller

SWR2 Forum

11.00 – 12.30 Saal Junges NTM**

mit Jungstötter

Don Karlos

Faust – Der Tragödie erster Teil

von C. Bechtel 18.00 Lobby Werkhaus

SWR2 Forum

Schill-Out

Die Räuber – Eine reale Fiktion im Mannheimer Stadtraum von Studio Beisel

von D. Verhoeven

Tram 83

17.00 NTM-Arena

11.00 – 12.30 & 18.30 – 20.00 ** Saal Junges NTM

20.00 Disco Zwei

19.30* – 22.10 Schauspielhaus**

19.30 Startpunkt: NTM-Bushaltestelle

JUNGES NTM

von (LA) HORDE

Die Räuber – Eine reale Fiktion im Mannheimer Stadtraum

18.00* – 22.30 EinTanzHaus

27 DO

14.00 – 21.30 Mannheimer Abendakademie

Fieberkurven der Gesellschaft 

17.00 Startpunkt: NTM-Arena

Bunkerparty

nach dem Roman von F. M. Mujila

SCHILLERTAGE

nach dem Roman von F. M. Mujila

19.30* – 24.00 EinTanzHaus

Tram 83

18.00 Lobby Werkhaus

SWR2 Forum

23.00 NTM-Bunker

Premiere

von D. Verhoeven

von A. Romanowski 13+

von D. Verhoeven

SCHILLERTAGE

20.00 Disco Zwei

Guilty Landscapes

Investiert Euch!

18.00 Lobby Werkhaus

Saturday Night Fever

von Stacy Hardy

Premiere

Guilty Landscapes

Choreografien von L. Barros und S. Thoss

My Country Is Full Of Holes And So Is My Body

14.00 – 21.30 Mannheimer Abendakademie

von Studio Beisel

20.00 NTM-Arena

von Cia. Hiato

SCHILLERTAGE

16.00 Treffpunkt: Foyer Junges NTM

12.30 – 19.30 Mannheimer Abendakademie

Evolution

Kartenverlosung im Theaterrätsel Seite 12

JUNGES NTM

Guilty Landscapes von D. Verhoeven 17.00 NTM-Arena

Die Räuber – Eine reale Fiktion im Mannheimer Stadtraum

17.00 Startpunkt: NTM-Arena

Die Räuber – Eine reale Fiktion im Mannheimer Stadtraum von Studio Beisel 18.00* – 18.50 Studio Werkhaus

It’s Going To Get Worse And Worse And Worse, My Friend von Lisbeth Gruwez 18.30 Unteres Foyer

Stadt-Jury Abschlusspräsentation JUNGES NTM

von Studio Beisel

18.30 – 20.00 Saal Junges NTM**

OPER

Faust – Der Tragödie erster Teil

18.00 – 20.45 Opernhaus

Tosca von G. Puccini

von J. W. v. Goethe | 16+ SCHILLERTAGE

SCHILLERTAGE

19.30* Schauspielhaus

Maria Stuart

von J. W. v. Goethe |16+

19.30* – 20.20 Schauspielhaus

Investiert Euch!

SCHILLERTAGE

von M. Górnicka

von A. Romanowski 13+

14.00 – 21.30 Mannheimer Abendakademie

20.00 NTM-Arena

mit VoxLow

Guilty Landscapes von D. Verhoeven

Hymne an die Liebe

Schill-Out mit Liniker e Os Caramelows

von F. Schiller 20.00 NTM-Arena

Schill-Out mit Madsiusovanda


www.vrnnextbike.de

Ab durch die City! n ich i m ’ Miet dten! tä 17 S

Einfach ankommen.

Sich Herausforderungen stellen, Ziele verfolgen, Verantwortung übernehmen. Zuverlässigkeit ist die Grundlage für Vertrauen. Für uns bedeutet das höchstes Engagement und optimalen Service für unsere Kunden. Offen, selbstbewusst, zuverlässig und energetisch.

Für Tag und Nacht. Mit unserem umfassenden Angebot rund um Ihren Solarstrom nutzen Sie intelligente zuverlaessig.mvv.de Energie. Annalena Ranft, DH Studentin bei MVV


KARTENTELEFON 0621 1680 150

Ein Klassiker ist ein Klassiker ist ein Klassiker - oder? Regisseurin Claudia Bauer über ihre Arbeit an »Maria Stuart«

Einen Klassiker in die Gegenwart zu holen ist eigentlich unmöglich – das Stück ist nunmal historisch. Andererseits ist es aber ein Politthriller und dadurch wieder zeitlos. Und die Themen Macht, Geschlecht, Religion sind sehr aktuell. Mich interessiert auf dem Theater aber nie ein Abbild von Wirklichkeit, also der sichtbaren Welt, sondern immer das Darunter, das, was unter der Oberfläche liegt. Bei uns wird also keine Netflix-Serie im historischen Kostüm daraus, in der die Story im Vordergrund steht. Wir widmen uns den Innenwelten der Figuren, den Träumen, Abgründen. Hinter die Maske der Wirklichkeit schauen – indem wir z. B. mit Masken arbeiten, den Körper von der Sprache trennen oder Männerrollen mit Frauen besetzen und umgekehrt. MARIA STUART von Friedrich Schiller Premiere Do, 20.06.2019, Schauspielhaus

20. INTERNATIONALE SCHILLERTAGE

9

Die 20. Internationalen Schillertage in Zahlen

11 Tage

33

Produktionen, Performances, Lesungen, Projekte und Konzerte

310 Künstlerinnen und Künstler aus 13 Ländern

14 Spielorte

9495 Programm-Minuten

Der Sommer wird heiß! Im Juni feiert das Nationaltheater Mannheim

Der Sound eines rasenden Zugs Ray Okpara ist eine DJ-Legende der Metropolregion und auch weltweit unterwegs. Zusammen mit dem Balafonisten Brahima Diabaté und dem Percussionisten Jonas Herpichböhm macht Ray die Musik für »Tram 83«. Das Stück erzählt von einem Club, dem Nabel der »Neuen Welt«, und wird deshalb in Mannheims angesagtestem Club gezeigt: Disco Zwei. TRAM 83 nach dem Roman von Fiston Mwanza Mujila Premiere Fr, 21.06.2019, Disco Zwei

20. INTERNATIONALE SCHILLERTAGE Do, 20.–So, 30.06.2019

die 20. Ausgabe der Internationalen Schillertage. Unter dem Motto »Fieber« zeigen Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland und der ganzen Welt ihre Auseinandersetzungen mit Schiller und seinen Ideen. Neben neuen Inszenierungen von Schillers Klassikern beschäftigen sich die Tanzaufführungen, internationalen Theatergastspiele, Stadtraum-Expeditionen – u. a. zur berühmten Multihalle –, Videoinstallationen, Lesungen, Filmvorführungen und Gespräche mit der Frage, wie Künstlerinnen und Künstler auf unsere überhitzte Gesellschaft reagieren. Die beliebten Schill-Outs, das kostenlose Musikprogramm, finden dieses Jahr im Festivalzentrum – der NTM-Arena – vor dem Nationaltheater statt, umsonst und draußen. Lassen Sie sich vom Festivalfieber anstecken! Das vollständige Programm sowie ausführliche Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie im Programmheft der Schillertage, in der Beilage zum Mannheimer Morgen am 04.06.2019 und unter www.schillertage.de!


MUSIC & LYRICS BY MAURY YESTON BOOK BY PETER STONE

30.07. - 04.08.19 www.titanic-musical.de

DER GROSSE KOMÖDIANT MIT SECHS MUSIKERN EIN STILLES MEISTERWERK ÜBER DIE KRAFT DES ERINNERNS NER

ielt ERICH KÄST

R sp WALTER SITTLE

»ALS ICH EIN E WAR…« KLEINER JUNG

E GESCHICHTE EINE DEUTSCH KEL ERICH!« N O T, S O R P » oder

03. – 04.08.19

Aktuelle Spieltermine unter: bb-promotion.com

KOMBI-CARD

Frisch erschienen!

Das Programm zur neuen Spielzeit – ab jetzt erhältlich im Nationaltheater Mannheim.

LIFESTYLE IN DER METROPOLREGION RHEIN-NECKAR

ERHÄLTLICH AUCH ALS ABO

AB SOFORT IM HANDEL ODER ONLINE BESTELLEN

Eine Auswahl der Verkaufsstellen finden Sie unter www.mykiosk.com

ubibene.de


KARTENTELEFON 0621 1680 150

GROSSAUFNAHME

FREUNDE UND FÖRDERER

11

Der Mannheimer Morgen über »Hoppla, wir leben!«

»Katrin Plötner inszeniert den zeitlosen satirisch-abgründigen Wahnwitz, der dem Stück innewohnt, mit großer stilistischer Sicherheit und unter effektvollem Einsatz der gewählten theatralischen Mittel: Ergreifendes dramatisches Spiel steht hier neben schrillen SlapstickMomenten und skurrilen Choreografien … ein schlichtweg hervorragendes Ensemble steht ihr zur Verfügung.«

HOPPLA, WIR LEBEN! Politische Revue von Ernst Toller Vorstellungen Fr, 07., So, 09. und So, 16.06.2019, Schauspielhaus

Hoppla, wir leben!

Die Freunde und Förderer berichten © Ali Müller

Bei unserer nächsten Begegnung am 10.07.2019 haben wir die hochwillkommene Gelegenheit zu einem Treffen mit unserem neuen Hausregisseur Christian Weise, dessen Inszenierungen der »Räuber« und von »Endstation Sehnsucht« lebhaft und kontrovers diskutiert wurden. Mit dabei sind Almut Henkel und Christoph Bornmüller, die in beiden Inszenierungen tragende Rollen verkörpern. Die Moderation übernimmt Schauspielintendant Christian Holtzhauer. Im Juni findet wegen der Schillertage keine Begegnung statt. Die Internationalen Schillertage 2019 konfrontieren uns unter dem Motto »Fieber« vom 20. bis 30. Juni 2019 mit herausragenden Inszenierungen und neuen Formaten, die sich mit

den Ideen Schillers auseinandersetzen. Unser Verein unterstützt das Festival, das seit 40 Jahren im zweijährigen Turnus veranstaltet wird und nunmehr zum 20. Mal stattfindet, mit einem namhaften Beitrag. Nachlese. Unsere jüngste Begegnung führte uns mit dem neuen Mannheimer Stadtensemble zusammen. Was verbirgt sich hinter diesem Begriff ? Die Bürgerbühnen-Bewegung begann vor einigen Jahren in Dresden – in Mannheim wurden unter der Intendanz von Burkhard C. Kosminski erste Inszenierungen realisiert. In der Intendanz von Christian Holtzhauer kam es zur Gründung des Stadtensembles unter der Leitung von Beata Anna Schmutz, die sich nun mit einigen Mitspielern den Freunden und Förderern vorstellte. Im Unterschied zur Bürgerbühne handelt es sich beim Stadtensemble um eine Gruppe, die nicht nur für eine einzige Produktion, sondern über längere Zeit zusammenbleibt. Die Zusammensetzung soll ein Spiegel der Mannheimer Gesellschaft sein – in Bezug auf Herkunft, Geschlecht, Religion und Alter. Mit Blick auf die Mitspieler, die sich nicht

Schauspieler, sondern »Alltagsspezialisten« nennen, standen in den ersten beiden Produktionen vor allem Fragen nach der eigenen Identität im Vordergrund. In weiteren geplanten Produktionen werden aktuelle politische Fragen (z.B. Ost-West) aufgenommen. In den Produktionen kommt es absichtlich zu teilweise enger körperlicher Nähe, was für Zuschauer und Akteure ungewohnte Situationen heraufbeschwört und vor allem auf Seiten der Zuschauer oft zu Verunsicherungen führt. Die Mitglieder des Stadtensembles üben aktiv ein Verhalten, das von einer Akteurin als »kalter performativer Zustand« bezeichnet wurde. Frau Schmutz sieht ihre Arbeit als Ergänzung der traditionellen Sparten. Unsere nächste Theaterführung bietet am 06.07.2019 einen Blick hinter die Kulissen mit Matthias Müller. Treffpunkt ist die Lobby im Werkhaus Mozartstraße. Eintritt frei, auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Anmeldungen nur an Doris Brachmann (Tel. 0621 1680 532 doris.brachmann@mannheim.de)

Freunde und Förderer des Nationaltheaters Mannheim e.V. c/o Nationaltheater Mannheim Mozartstr. 9 68161 Mannheim Tel. Frau Margoth Werner 0621 412806 Fax 0621 1680 434 freunde @nationaltheater.de www.freunde­ nationaltheater.de


ZUGABE

WWW.NATIONALTHEATER.DE

1

2

erson

Theaterrätsel

© Fiona MacPh

© Arielle Doneso

n

12

3

? Jennifer Holloway und Allison Oakes in »Salome« 4

5

6

Eine Entwicklung vollzieht sich meist nicht in einem einzigen Sprung, sondern in einer Reihe von Schritten. Das zeigen sowohl der neue Tanzabend »Evolution« als auch das Theaterrätsel dieser Ausgabe. In den obigen Fotos ist die Bewegungsabfolge eines Tänzers zu sehen, bei der das dritte Bild fehlt. Welches der folgenden Fotos bildet die Brücke zwischen Bild 2 und Bild 4?

A

B

C

Senden Sie die Lösung bis zum 14.06.2019 postalisch an NTM, Marketing, Mozartstr. 9, 68161 Mannheim oder per Mail an nationaltheater.marketing@mannheim.de. Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir 2 x 2 Karten für »Evolution« am 21.06.2019.

Impressum

Eine Beilage zur Ausgabe vom 27.05.2019 Titelfoto Joachim Goltz Redaktion Christoph Bader (ViSdP), Ina Brütting, Cordula Demattio, Jan Dvorák, Kerstin Grübmeyer, Sascha Hargesheimer, Evelyn Kreb (CvD), Lisa Zehetner Mitarbeit an dieser Ausgabe Freunde und Förderer des Nationaltheaters e. V.

Konzeption ErlerSkibbeTönsmann Gestaltung Michael J. Böhm Fotos Hans Jörg Michel, Christian Kleiner Anzeigen Cora Maria Malik, Mareike Nebel Druck Mannheimer Morgen Großdruckerei und Verlag GmbH Service Theaterkasse Tel. 0621 1680 150 Abobüro Tel. 0621 1680 160 Vorverkauf Junges NTM Tel. 0621 1680 302 www.nationaltheater-mannheim.de

Sämtliche personenbezogenen Bezeichnungen, die in dieser Publikation im Maskulin verwendet werden, sind geschlechtsneutral zu verstehen. Gemeint sind alle Geschlechter. Das Nationaltheater Mannheim, Eigenbetrieb der Stadt Mannheim, wird gefördert durch:

»Piano Oriental«: Die Junge Oper wird präsentiert von der MVV.

»Tram 83« wird unterstützt von der B2B-Agentur Callies & Schewe.

»Marienvesper« wird unterstützt von der Baden-Württemberg Stiftung.

»Pelléas et Mélisande«: Die englischen Übertitel werden ermöglicht von Roche.

Herzlichen Dank auch an Manfred und Lilo Fuchs. Die »20. Internationalen Schillertage« werden ermöglicht und gefördert durch die Stadt Mannheim, das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein besonderer Dank geht an die Heinrich-Vetter-Stiftung und die Freunde und Förderer des Nationaltheaters Mannheim e. V. Ein weiterer Dank gilt der B2B-Agentur Callies & Schewe, John Deere, der Wüstenrot Stiftung, Lotto Baden-Württemberg und der Karin und Carl-Heinrich Esser Stiftung für die freundliche Unterstützung. Medienpartner: SWR2, Mannheimer Morgen

»So etwas schreibt man halt nicht, Herr Strauss«, soll die Sopranistin Marie Wittich empört ausgerufen haben, als Richard Strauss ihr 1905 in Vorbereitung auf die Uraufführung der »Salome« die Noten vorlegte. Fast wäre das Projekt gescheitert: Allzu skandalös und unmoralisch sei der Stoff, immerhin fordert hier eine Prinzessin den Kopf eines Propheten, um seine Lippen zu küssen. Marie Wittich, die die Titelrolle schließlich mit großem Erfolg verkörperte, hatte allerdings noch andere – stimmliche – Bedenken: Strauss habe sich hier wohl eine »16-jährige Prinzessin mit einer Isoldenstimme« vorgestellt. Gibt es so etwas überhaupt? Die beiden Sopranistinnen, die in der Wiederaufnahme-Serie der »Salome« am NTM in der Titelpartie zu hören sein werden, sind der Beweis. Sie vereinen jugendliche Ausstrahlung mit stimmlicher Kraft und sängerischer Erfahrung. Und beide machen international von sich Reden: Jennifer Holloway (l.), die bereits als FOA-Adalgisa in Bellinis »Norma« überzeugte, singt die Salome in der Wiederaufnahme im Juni. Die weiteren Vorstellungen übernimmt die Sopranistin Allison Oakes (r.), die sich zwischen Bayreuth und New York ihren Platz unter den großen dramatischen Sopranen erobert hat. Eine echte »Isoldenstimme« übrigens – in der kommenden Spielzeit werden Sie sich auch davon überzeugen können!

WIEDERAUFNAHME »Salome« Sa, 15.06.2019, Opernhaus

Profile for Nationaltheater Mannheim

Theatermagazin Juni 2019  

Theatermagazin Juni 2019  

Advertisement