Page 1

NAHE - NEWS

Die umweltfreundliche art zu lesen Mittwoch, 19.10.2016

Die Internetzeitung für die Nahe-Region

Nohfelden Na

he

Bingen/Rhein

Jahrgang 6 / KW 42

SooNahe und Globus besiegeln Zusammenarbeit Unsere Öffnungszeiten: Fr. ab 18 Uhr Sa. ab 16 Uhr So & Feiertagen: ab 12 Uhr Gerne können Sie ihre Festlichkeiten bei uns buchen! Hallgartener Straße 2 55585 Oberhausen/Nahe Tel.: (06755) 15 26 Mobil: (0175) 8 31 86 68 www.christmannfaller.de

NAHE-NEWS

Klaus Wilhelm, Michael Rübel und Rainer Lauf (v.li.) bei der Unterzeichnung des SooNahe-„Zeichennutzungsvertrages“ im Globus in Gensingen. Foto: SooNahe

Miss Undercover

REGION. Mit der offiziellen Unterzeichnung eines „Zeichennutzungsvertrages“, der auch mit einer entsprechenden finanziellen Gebühr verbunden ist, besiegelten nun die Regionalmarke SooNahe und Globus Gensingen ihre schon länger bestehende Zusammenarbeit.

Lauf und der Geschäftsführer Klaus Wilhelm stellten heraus, dass es bedeutsam sei, dass neben dem Verkauf ab Hof oder in kleineren Läden, die Produzenten damit auch die Gelegenheit erhalten, ihre Waren dort zu präsentieren, wo die Kunden sowieso einkaufen.

Für Globus-Geschäftsführer Michael Rübel ist dies ein konsequenter Schritt in Richtung regionaler Verantwortung, die zur Unternehmensphilosophie gehört. Man wolle damit die regionalen Erzeuger unterstützen und die hochwertige und beliebte Marke SooNahe stärken. Natürlich diene auch das Image der Marke der Bindung von Stammkunden, die diese Produkte gerne im Sortiment sehen. SooNahe Vorsitzender Dr. Rainer

Die Botschaft der Marke ist: „Wer weiter denkt, kauft näher ein“ und stärkt damit die Lebens- und Einkaufsqualität der Region. Die inzwischen breite Palette von SooNahe würde im Globus sehr gut abgebildet. Auch die Form der Präsentation in hochwertigen Regalen und Theken wurde gelobt.

BauReMo

Partnerschaft

Nachfolge

Baumesse

REGION. In dieser Woche gibt es wieder unsere Sonderseite „BauReMo“.Dort finden Sie wichtige Handwerkeradressen sowie Infos zu dem Thema Handwerk. Die „BauReMo“ Veröffentlichung finden Sie auf der Seite 21

KH. Das Gymnasium an der Stadtmauer geht eine Partnerschaft mit der Hiroshima University High School ein. Direktorin Dr. Annegret Schwarz reiste nach Wien, wo der Vertrag unterzeichnet wurde. Mehr über die Partnerschaft auf der Seite 4

NAHELAND. Die Gebietsweinwerbung „Weinland Nahe“ hat eine neue Vorsitzende. Hannah Leubner tritt die Nachfolge von Laura Schneider an. Schneider wird ihre begonnene Elternzeit verlängern. Mehr über den Wechsel auf der Seite 16

KH Auf in die vierte Runde: Vom 16. bis zum 18. Oktober ist wieder Baumesse Bad Kreuznach. Täglich von 10 bis 18 Uhr geht es auf der Pfingstwiese ums Bauen, Wohnen, Renovieren und Energiesparen. Mehr über die Baumesse auf Seite 7

Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de Besuchen Sie unseren Gastro- und Freizeitführer! HIER KLICKEN!

Aktuelle Stellenangebote finden Sie unter www.nahe-news.de

Beide Seiten möchten ihre Zusammenarbeit auch durch künftige Aktionen mit Leben erfüllen. red

Die aktuelle Kolumne von „Miss Undercover“ lesen Sie in dieser Woche auf der Seite 23

Nahe-News Kirchgasse 1 55585 Oberhausen (06755 - 96 99 026 06755 - 96 99 027 info@nahe-news.de


SEITE 2 - Stadt KH

40 Jahre CDU-Mitglied

Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Festmesse von Fridel Grenz KH. Der Kirchenchor Spabrücken ist am Sonntag, 23. Oktober, um 11 Uhr in der 750 Jahre alten St.-Nikolaus-Kirche zu Gast. In diesem besonderen Hochamt zum Jubiläum des Gotteshauses singt er die „Kleine Festmesse in G“ für gemischten Chor und Orgel von Fridel Grenz. Die

Leitung hat Andreas Keber. Der Kirchenmusiker und Komponist Fridel Grenz, musikalisches Urgestein in dieser Kirche, wird selbst die Orgel spielen. Im Anschluss an die Messe ist die Gemeinde zu einer Begegnung in den Pfarrsaal St. Nikolaus eingeladen. red

„Big Gun“ im Dudelsack KH-WINZENHEIM. Groß war wieder die Resonanz beim traditionellen Federweißerabend des CDU-Ortsverbandes im Weingut Feldmann. Themen waren unter anderem Sicherheit und Ordnung sowie die Bekämpfung der Einbruchskriminalität im Kreis Bad

Kreuznach. Am Ende der Veranstaltung stand noch eine besondere Ehrung an. Reinhold Marx, 40 Jahre CDU-Mitglied. Reinhold Marx wurde für seine 40-jährige Parteizugehörigkeit ausgezeichnet. red

Die Geschichte der Salzherstellung KH. Am Sonntag, 23. Oktober, um 14 Uhr lädt die Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach zu einem Spaziergang vom Kurpark in das Salinental rund um das Thema Salzherstellung ein. Treffpunkt ist am Haus des Gastes. Salz begleitet die Menschheit seit Jahrtausenden. In Maßen verabreicht, ist das Salz für den Organismus des Menschen gesund und lebenswichtig. Salz ist nicht gleich Salz: Mineralien

wie Calcium, Magnesium, Kalium und weitere lebenswichtige Spurenelemente zeichnen hochwertiges Mineralsalze aus. In unserer Region ist es ein Geschenk des Himmels, dass an vielen Stellen mit Salz versetztes und wohltemperiertes Wasser, nämlich Sole, aus dem Erdreich kommt. Bei der Stadtführung wird auch das Gradierwerk „Karlshalle“ besichtigt. Der Teilnehmerbetrag beträgt 6 Euro. red

Brain-Gym Kurs für Erwachsene KH-BME. Den Kurs Brain-Gym bietet der bietet der VfL ab Dienstag, 25. Oktober als neues Angebot an. Die acht Einheiten finden dienstags, zwischen 18.30 Uhr und 20 Uhr in der Turnhalle der Grundschule statt. Das Brain-Gym ist eine sehr effektive Methode, mit der Sie Ihre Lern-, Konzentrations- und Gehirnleistungen aktivieren und verbessern können. Im Grunde ist das Brain-Gym nichts anderes als Gymnastik für das Gehirn. Anders als beim

sogenannten Gehirnjogging geht es hier aber nicht um Denksportaufgaben, sondern tatsächlich um körperliche Bewegung. Das Brain-Gym besteht aus einer Reihe verschiedener Übungen, durch die Sie besser und einfacher lernen können. Die Kursgebühr für Mitglieder ist im Jahresbeitrag inbegriffen. Nichtmitglieder zahlen 40€. Infos und Anmeldung: (06708 – 617415. red

KH. Am Samstag, 22. Oktober, 21 Uhr findet im Musik- und Kulturkeller Dudelsack ein Konzert der Band „Big Gun“ (Tribute to „AC/DC“) statt. Unter diesem Motto spielt „BigGun“ das Beste aus fast 40 Jahren AC/DC.

Die Band entlässt niemanden ohne das Gefühl, echten, authentischen Rock erlebt zu haben. Der Eintritt beträgt im Vorverkauf 10€ (Abendlasse 12€). Karten: (0671 - 34535 ab 19 Uhr. red

Autorengruppe „Eulenfeder“ KH. Die nächste Lesung der Autorengruppe „Eulenfeder“ am Freitag, 26. Oktober, um 18.30 Uhr steht unter dem Motto Flaschenpost. Sie findet auf dem Fähre im Huttental statt. Es lesen: Markus Bach, Gabriele Brassard, Martina Decker, Uwe

und Connie Förster, Marita Heinrich, Gerhild SchinabeckLohnes und Angela Sohler. Der Unkostenbeitrag für Gondoliere, Wein und Brezel b e t r ä g t 6 € . Te l e f o n i s c h e Anmeldung unter ( 0671 – 30937. red

PuK Matinee KH. Szenen aus dem Märchen der Gebrüder Grimm „Sterntaler“ werden bei der nächsten Matinee des Puk-Fördervereins am Sonntag, 23. Oktober um 11.15 Uhr aufgeführt.

Alle Kinder und Erwachsene, die im Herzen Kinder geblieben sind eingeladen. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 5€, Kinder 3€. red

Nahe-News - Wenn es gilt, sind WIR vor Ort


Stadt KH Seite 3

Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Führungswechsel bei den ACURA Kliniken Rheinland-Pfalz AG KH. Die ACURA Kliniken Rheinland-Pfalz AG mit Sitz in Bad Kreuznach steht ab sofort unter neuer Leitung. Der erfahrene Krankenhausmanager Simon Vieten wurde am 14. Oktober durch den Aufsichtsrat der Kliniken im Rahmen der jährlichen Aufsichtsratssitzung z u m n e u e n Vo r s t a n d d e s überregional führenden Kompetenzzentrums für Rheumatologie und Autoimmunerkrankungen bestellt. In der anschließenden Hauptversammlung informierte der Aufsichtsrat die Aktionäre über den Führungswechsel. Vieten löst den bisherigen Vorstand Bernd Sanladerer ab, der das Rheumazentrum in Bad Kreuznach seit der Übernahme durch die AccuMeda Holding GmbH in 2013 gemeinsam mit dem Gesellschafter und den medizinisch Verantwortlichen auf Erfolgskurs gebracht hat. In der jährlichen Aufsichtsratssitzung konnten der bisherige Vorstand, Bernd Sanladerer, und der Ärztliche Direktor, Prof. Dr. Andreas Schwarting, für das Geschäftsjahr 2015/2016 eine durchweg positive Bilanz ziehen. Auch im dritten Jahr seit der Übernahme durch die AccuMeda Holding wurde die Belegung der insgesamt 200 Betten im ACURA Rheuma-Akutzentrum und der ACURA Karl-AschoffRehabilitationsklinik weiter gesteigert. Aufgrund des zunehmenden Beschäftig-

ungsvolumens konnten bis heute bereits über 80 zusätzliche Vo l l z e i t s t e l l e n g e s c h a ff e n werden, unter anderem in der Tochtergesellschaft ACURA Services Bad Kreuznach

Die Gesellschafter der ACURA Kliniken Rheinland-Pfalz AG freuen sich gemeinsam mit dem neuen und bisherigen Vorstand des Bad Kreuznacher Rheumazentrums über den nahtlosen Übergang an der Klinikspitze. (Elmar H. Willebrand, AccuMeda Holding GmbH; Simone Willebrand, AccuTerra Management GmbH; Simon Vieten, Bernd Sanladerer, neuer und bisheriger Vorstand der ACURA Kliniken Rheinland-Pfalz AG; Dietmar Canis, Gesellschaft für Beteiligungen und Parken in Bad Kreuznach mbH (v.l.n.r.) Foto: Acura

GmbH. Die entsprechend positive Umsatzentwicklung hat dem Rheumazentrum zudem neue Spielräume für weitere Investitionen am Standort Bad Kreuznach eröffnet. Viele der zahlreichen zukunftsweisenden medizinischen Projekte konnten bereits auf den Weg gebracht werden. Im Anschluss an die Vorstellung

CDU wählt neuen Fraktionsvorstand KH. In der jüngsten Sitzung von CDU-Fraktion und CDU-Parteivorstand am Donnerstag, wurde die gemeinsame Klausurtagung für den 22.Oktober vorbereitet. Dabei soll der gesamte Fraktionsvorstand neu gewählt und eine einheitliche Vorschlags-

der Jahresergebnisse bestellte der Aufsichtsrat Simon Vieten einstimmig zum neuen Vorstand und dankte Bernd Sanladerer für die bisherige Zusammenarbeit. „Ich freue mich darauf, den

liste für die Ausschussbesetzung erarbeitet werden. Die CDU-Fraktion hat zudem in der Sitzung mehrheitlich die Aufnahme von Alfons Sassenroth mit sofortiger Wirkung in die CDU-Fraktion beschlossen. red

Nahe-News WIR bleiben KOSTENLOS!

erfolgreichen Kurs der ACURA Kliniken Rheinland-Pfalz fortzusetzen. Entscheidende Erfolgsfaktoren sind dabei für mich die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern aus allen Aufgabenfeldern und der Mitarbeitervertretung sowie der enge Kontakt zu Patienten und Patientenvertretern. Darüber

hinaus ist mir als Kreuznacher im Hinblick auf die Entwicklung unseres Standorts natürlich auch die gute Kommunikation mit der lokalen und regionalen Politik sowie der Wirtschaft sehr wichtig“, so Vieten nach seiner Bestellung zum Vorstand. Simon Vieten ist ein erfahrener Krankenhausmanager, der zuletzt als Verwaltungsdirektor erfolgreich zwei Standorte der Paracelsus-Kliniken, die Rotenfelsklinik in Bad Kreuznach-Bad Münster am Stein und ein Akutkrankenhaus in Karlsruhe, geführt hat. „Mit Herrn Vietens Erfahrung in der Akut- und Rehabilitationsversorgung können wir unser einmaliges Portfolio als integriertes Rheumazentrum auch weiterhin zukunftsorientiert entwickeln“, so Professor Dr. med. Andreas Schwarting, Ärztlicher Direktor der ACURA Kliniken Rheinland-Pfalz. Bernd Sanladerer verlässt das Unternehmen nach sehr erfolgreicher Zusammenarbeit, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden. Nach der Übernahme durch die AccuMeda GmbH in 2013 hatte er das Unternehmen neu strukturiert, durch seine Persönlichkeit und Tätigkeit entscheidend geprägt und einen wertvollen Beitrag zur nachhaltig erfolgreichen Weiterentwicklung des Unternehmens geleistet. red

Bei Onlinegeschäften auf der sicheren Seite KH. Praktische Verbraucherinformationen erhalten interessierte Internetnutzer bei einem Vortrag in der Bad Kreuznacher Stadtbibliothek am Mittwoch, 26. Oktober um 19 Uhr. Warenkorb anklicken, Kontodaten angeben und fertig! Wie schön und schnell das Einkaufen im Internet funktioniert, wissen viele. Aber wie sicher sind Bezahlverfahren im Internet? Was kann man selbst tun, um „Phishing“ zu entgehen und seine Daten zu schützen? Wer

weiß, wie man seinen PC und sein Heimnetzwerk sichert, kann große Sicherheitslücken schließen. Und wer online kauft, hat unter Umständen andere Rechte und Pflichten als im Geschäft vor Ort. Die Referentin Nadine May ist Sparkassenbetriebswirtin und für den Beratungsdienst „Geld und Haushalt“ aktiv. Es handelt sich um eine Kooperationsveranstaltung mit der VHS Bad Kreuznach. Der Eintritt ist frei. red


SEITE 4 - Stadt KH

Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Gymnasium an der Stadtmauer geht Partnerschaft mit High School Hiroshima ein KH. Das Gymnasium an d e r S ta d t m a u e r g e h t e i n e Partnerschaft mit der Hiroshima University High School ein. Direktorin Dr. Annegret Schwarz reiste nach Wien, wo der Vertrag unterzeichnet wurde. Im Vorfeld der Unterzeichnung wurden Lehrern und Schülern des Stama mit ihren japanischen Gästen aus Hiroshima, zu einem Empfang im Ratskeller eingeladen. Dort wurden sie vom Leiter des Hauptamtes, Matthias Heidenreich, und Christine Simmich, zuständig für internationale Beziehungen, in Vertretung von Oberbürgermeisterin Dr. Heike KasterMeurer begrüßt. Die zehn Schülerinnen und Schüler wurden in Bad Kreuznach untergebracht und werden von Familien betreut. Die Delegation werden von Dr. Masashi Urabe geleitet. Er ist an der Universität von Hiroshima für die Koordination der Bildung

für nachhaltige Entwicklung zuständig. Begleitet wurde er von Dr. Tomoaki Matsuo, Referent des Bildungsministeriums in Tokio, und vom Biologielehrer der Partnerschule Hirohito

Higuchi. Dr. Annegret Schwarz bedankte sich bei der Stadt für die Wertschätzung und Unterstüt-

Schüler des Monats ausgezeichnet KH. Im Rahmen einer Feierstunde wurden drei Schülerinnen und Schüler der Ellerbachschule mit Urkunden ausgezeichnet. Gemeinsam mit Künstlerin Sonja Welp, die im

zung dieser internationalen Schulbeziehung. Das Nachhaltigkeit-Projekt wird durch den Förderverein für Städtepartnerschaften und internationale Beziehungen,

d e s s e n E r s t e Vo r s i t z e n d e Christine Simmich ist, gefördert. Im Februar 2015 war das Gymnasium an der Stadtmauer

Die Stadt hat bereits reagiert und für eine Grünfläche auf dem Bahnhofsgelände gesorgt. Gleiches ist für die Neugestaltung des Kornmarktes vorgesehen. Die Ergebnisse der Schule sollen auch bei weiteren Bauprojekten berücksichtigt werden und fließen in ein Klimaanpassungskataster ein. red

4400 Euro kamen beim Benefizkonzert zusammen

Schüler des Monats wurde. Gewählt wurden diese im Vorfeld von ihren Mitschülern. F ü r Tu g e n d e n w i e g u t e s Benehmen, Hilfsbereitschaft,

KH. Groß war die Resonanz beim 2. Benefizkonzert des Rotary Club Stromberg-Nahetal im Bellandris Rehner Gartencenter am Tag der Deutschen Einheit. Rahmen eines Kunstprojektes mit einer Schulklasse der Ellerbachschule Stühle zu Kunstwerken gestaltet hatte, lüfteten Förderschulrektorin Ursula Hebestreit-Kohlhaas und Vertrauenslehrer Sven Engel das Geheimnis, wer diesmal

mit einer Schuldelegation aus Hiroshima ebenfalls Gast der Stadt. Dabei ging es um das Projekt von Stadtverwaltung und Schule zum Thema „Wärmeinseln und Energieressourcen im städtischen Umfeld“. So hat die Projektgruppe „Nachhaltigkeit“ an verschiedenen Stellen in der Stadt die Temperatur von sogenannten Wärmeinseln gemessen, mit dem Ergebnis, dass durch einen abkühlenden Effekt durch zusätzliches Grün die Temperatur im Sommer um einige Grad reduziert werden kann.

Friedfertigkeit und Höflichkeit wurden Juliana Loritz, Sven Elias Glöckner und Florian Bohrisch mit einer Urkunde aus den Händen von Sonja Welp geehrt. Für die Geehrten gab es von der gesamten Schulgemeinschaft großen Applaus. red

Unter dem Motto „Blühende Melodien“ präsentierten die Chöre „mannOmann“ und der „coro crescendo“ aus Roxheim sowie das Klavierduo Yuki Nagatsuka & Gerhard Wöllstein sowie Bariton Richard Massion

ein abwechslungsreiches Programm. Die Blühende Melodien für das Projekt: „Grünes Klassenzimmer“ an der Förderschule „Am Ellerbach“ in Bad Kreuznach sorgten bei den über 300 Gästen für viele Jubelstürme und Standing Ovations. Der Reinerlös beträgt stolze 4400 Euro. red


Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Seniorenwunsch nach Bouleplatz schnell erfüllt KH-WINZENHEIM. Eine Gruppe von 14 Winzenheimer Seniorinnen und Senioren wandte sich vor einigen Wo c h e n a n O r t s v o r s t e h e r Kohl mit einem Anliegen. Der „Interessentenkreis Boule Spiel“ – so die eigene Bezeichnung der sportlich Aktiven – wünschte sich einen Bouleplatz in seiner Heimatgemeinde. Denn die regelmäßigen Fahrten in andere Gemeinden fallen den passionierten Boulefreunden mit zunehmendem Alter schwerer. Ein Platz vor der Haustür, zu Fuß ohne große Absprachen erreichbar, sollte die Gemeinschaft stärken und die Belastungen reduzieren. Hierfür bot man auch eigene

Unterstützung an. Kohl stellte verschiedene Überlegungen an, der passende Einfall kam ihm aber anlässlich einer Bürgersprechstunde mittwochs abends. Denn der ehemalige Kugelstoßplatz befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft der Kita „Zur Klaster“, in der Kohl seine Sprechstunde anbietet. Auf dem Gelände des Turn- und Sportvereins (TUS) Winzenheim unmittelbar hinter dem Clubheim sah Kohl gute Bedingungen für das Anlegen eines Bouleplatzes ohne größeren Kosten- und Arbeitsaufwand. So nahm er Kontakt zum TUS-Vorsitzenden Rainer Winkels auf, der das

Anliegen der Senioren sehr positiv und wohlwollend aufnahm. Am vorletzten Samstag war es dann bereits soweit: Die ersten Kugeln konnten fliegen. TUS-Vorstandsmitglied Manfred Schulze und Ortsvorsteher Mirko Helmut Kohl luden zum ersten Spiel ein, um den Platz offiziell seiner Bestimmung zu übergeben. Schulze betonte nach dem gemeinsamen Durchschneiden eines Bandes, dass der TUS sein Gelände gerne zur öffentlichen Nutzung durch jedermann zum Boule spielen zur Verfügung stellt. Er bot auch die Bewirtung zu festgelegten Spielzeiten an. Kohl dankte dem TUS dafür,

zusätzlich aber auch bei Grünflächenamt und Bauhof der Stadt, die aus der überwucherten Kugelstoßanlage binnen kurzer Zeit einen sehr ansehnlichen Bouleplatz machten. Der Ortsvorsteher wünschte sich, dass auf dem Sportgelände ein Treffpunkt von Jung und Alt entstehen möge. Waltraud Dagenbach sprach den Dank der Seniorengemeinschaft aus und zeigte sich sehr erfreut, dass der Wunsch so schnell erfüllt werden konnte. Bei Käse, Baguette und Rotwein wurden trotz einiger Regentropfen die ersten Spiele in bester Laune generationenübergreifend ausgetragen. red

Nahe-News - Immer die richtige Wahl

Stadt KH Seite 5

Vorstand des Freundeskreises bestätigt KH. Die Mitglieder des Freundeskreises „Kreiznacher Johrmarkt“ bestätigten ihre Führungsmannschaft bei den Neuwahlen eindrucksvoll. Alle vom Vorstand vorgeschlagenen Bewerber und die Kassenprüfer

Schausteller, den „Komet“ tätig ist, wird sich zusammen mit dem bereits im Vorstand tätigen Christopher Müller, verstärkt um den Bereich der jungen Jahrmarktsfans kümmern. Der Freundeskreis will sich auch

wurden einstimmig gewählt. Für die aus persönlichen Gründen nicht mehr kandidierenden Vorstandsmitglieder Petra Bürkle und Hannelore Pfeifer wurden Jürgen Kuhn als Schriftführer und Alexander Märker als Beisitzer gewählt. Der Vorsitzende Dieter Gronbach dankte den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern für ihr ehrenamtliches Engagement. Hannelore Pfeifer, die dem Jahrmarkt auch schon als Mitglied des Jahrmarktsausschusses über viele Jahre verbunden war, gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Freundeskreises im Jahr 2010. Alexander Märker, der auch für die Fachzeitschrift der

künftig mit der Geschichte und den Geschichten rund um den Jahrmarkt beschäftigen und jährlich seinen beliebten Jahrmarktskalender herausgeben. Auch die Kontakte zu anderen Volksfestvereinen und Volksfestveranstaltungen werden fortgeführt. So wird im Rahmen einer Informationsfahrt nach Mayen in Kürze auch der dortige Lukasmarkt, die größte Innenstadtkirmes im nördlichen Rheinland Pfalz, besucht. Stefan Kühlen hatte in einem Einführungsreferat an Jakob Thon, den Maler und Karikaturisten des Jahrmarkts erinnert und auf sein Werk zurückgeblickt. red

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de

Besuchen Sie unsere NEU Ratgeber-Seite! NEU


SEITE 6- Stadt KH

Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Ruderer vom Gymnasium an der Stadtmauer bei Jugend trainiert für Olympia KH. Um ein Haar wäre die sportliche Berlinreise zu „Jugend trainiert für Olympia“ (JtfO) der fünf Schüler vom Gymnasium an der Stadtmauer geplatzt, da kurzfristig der Betreuer ausfiel. In letzter Minute sprang Karsten Hammer, Vater des Ruderers Lukas Hammer, ein und begleitete seinen Sohn sowie Steuermann Max Förster, Schlagmann Fynn Brendes, Jakob Christmann und Noah Wermter zum sportlichen Großereignis in die Bundeshauptstadt. Hier fand das Bundesfinale des weltgrößten Schulsportwettbewerbs statt. Die sportliche Betreuung des Kreuznacher Ruderteams übernahm kurzer Hand Iris Loch vom Mainzer Ruderverein. Die Schülerruderriege hatte sich Anfang Juni in WiesbadenSchierstein beim Landesfinale für „Jugend trainiert für Olympia“ in der Bootsklasse Gig

Riemenvierer mit Steuermann qualifiziert. Auf der RegattaStrecke in Berlin Grünau konnten die fünf Sportler ihre Zeit dieses Mal um ganze 30 Sekunden gegenüber der Qualifikation

im Landesentscheid steigern und belegten mit 3:29 Minuten Platz fünf im B-Finale des Wettbewerbs. Dafür trainierten die StamaSchüler sehr hart über die Ferien beim Creuznacher Ruderverein in den Revieren in Bad

„Die Rückkehr der Luchse“

KH-BME. Die Naturstation „Lebendige Nahe“ bietet auch in diesem Winterhalbjahr wieder ihre naturkundlichen Vorträge im Kammermusiksaal im Kurmittelhaus an. Das Motto des nächsten Vortrages, am Donnerstag, 27. Oktober um 19:30 Uhr lautet „Die Rückkehr der Luchse“. Seit dem 30. Juli ziehen Kaja, Luna und Lucky ihre Fährten durch den Pfälzerwald. Nach langer Vorbereitung wurden die drei Luchse aus den slowakischen Karpaten im Biosphärenreservat Pfälzer Wald wieder freigelassen. Damit kehrt

die größte heimische Raubkatze wieder in Ihr Revier zurück! Insgesamt 20 Tiere sollen in den nächsten Jahren im Rahmen dieses EU-geförderten Projekts im größten Waldgebiet Deutschlands wieder angesiedelt werden. Langfristig könnte ein Luchs dann auch vor unserer Haustür seine Fährten ziehen. Julian Sandrini vom Luchsprojekt-Team der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz berichtet in dem Vortrag über die Ziele, die Umsetzung und erste Erfahrungen mit der Auswilderung der Luchse. Der Eintritt beträgt 3€. red / Foto: Martin Greve

Kreuznach und Niederhausen. CRV-Trainer und Leiter der Schulkooperationen mit den örtlichen Gymnasien Xaver Rohmer betreute das Team schon vor dem Landesfinale und konnte aus den Jugendlichen bis zum Bundesfinale nochmal einiges „herauskitzeln“ und an Technik und Rhythmus feilen. Dem Finale zuvor gegangen waren neben der Eingewöhnungstrainingseinheit auf der Regattastrecke auch der Vorlauf bei starkem Wind und Wellengang. „Das waren schon besondere Bedingungen“, erklärte Fynn Brendes, der aber zufrieden war mit dem erzielten vierten Vorlaufplatz bei einer Zeit von 3:59. Auch beim „Hoffnungslauf“, erzielte das Team den vierten Platz mit einer Zeit von 4:06. „Auch hier herrschte starker Wind und wir

waren die einzigen mit einem Holzboot mit deutlich höherem Gewicht“, sagte Fynn Brendes. Die Platzierung brachte den Kreuznachern die Qualifikation für das B-Finale. Über ihre Leistungssteigerung gegenüber dem Landesentscheid zeigten sich die Ruderer dann sehr erfreut. Und auch die gesamte Reise, das sportliche Zusammentreffen mit Teams aus ganz Deutschland, sowie die große Abschlussveranstaltung in der Max-Schmeling-Halle war für die Jungs und ihre Betreuer ein besonderes Erlebnis. „JtfO bietet den Schülern die Möglichkeit, schon im schulischen Rahmen Wettkampferfahrung zu sammeln und vermittelt außerdem Werte wie Fairness, Teamgeist und Einsatzfreude“, äußerte sich Betreuer Karsten Hammer, der großen Spaß an dem Aufenthalt in Berlin hatte. red

Offener PC-Treff KH. Die katholische Erwachsenenbildung Bahnstr. 26, Bad Kreuznach bietet einen offenen PC Treff an. Diese Treffen richten Sich an Interessierte, die entweder den Zugang zum PC suchen, oder schon Erfahrung mitbringen und die Kenntnisse vertiefen möchten. Jeder Teilnehmer bringt, falls vorhanden, seinen Laptop/PC mit, lernt so die Möglichkeiten auf dem eigenen Gerät kennen und kann das Gelernte leicht auch zu Hause verwenden. Wer noch keinen Computer besitzt kann an den vorhandenen Arbeitsplätzen seine ersten

Erfahrungen mit dem Computer machen. Herr Dr. Baumfalk nimmt sich die Zeit, die benötigt wird, damit jeder Teilnehmer etwas mitnehmen kann. Es geht nicht darum, möglichst viel Unterrichtsstoff abzuarbeiten, sondern für die Praxis und mit Spaß an der Sache zu üben und zu lernen. Der Treff findet donnerstags im Zentrum St. Hildegard, in der Bahnstraße 26, in der Zeit von 14.30 Uhr bis 16 Uhr statt. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Infos unter (0671-27989 oder Mail info@keb-bad-kreuznach. de. red

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de Werben mit Nahe-News: LINK - KLICK - KONTAKT Neugierig? anzeigen@nahe-news.de


Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Baumesse Bad Kreuznach

- Seite 7

-Anzeige-

Bad Kreuznacher Baumesse vom 21. - 23.10.2016 Baumesse Bad Kreuznach startet auf der Pfingstwiese Die Baumesse in Bad Kreuznach schlägt vom 21. bis zum 23. Oktober ihre Zelte auf der Pfingstwiese auf. Der Veranstalter erwartet wieder tausende Besucher, die sich zu allen Themen rund ums Eigenheim informieren können. Ein besonderer Messefokus liegt dieses Jahr auf Einbruchschutz und Hausbau. Wenn die Tage wieder kürzer werden, dann konzentrieren sich die polizeilichen Maßnahmen

auch im Kreis Bad Kreuznach auf die Wohnungseinbrüche. Schwerpunkt ist dabei die Prävention und genau hier können auch Eigenheimbesitzer selbst viel leisten. Welche Maßnahmen es gibt und wie man sich am besten verhält, um für sich und seine Familie den bestmöglichen Einbruchschutz zu gewährleisten, dass können Besucher der Baumesse Bad Kreuznach erfahren. Hier informieren Experten und Fachansprechpartner von Unternehmen aus der Region. Hausbau im Kreis Bad Kreuznach Aber nicht nur Hausbesitzer beschäftigen sich mit der Sicherheit, auch wer gerade baut oder bauen will, sollte das wichtige Themen gleich mitdenken. Denn es bauen immer mehr Menschen im Kreis

Bad Kreuznach. Jona Poguntke, Projektleiter der Baumesse, erklärt diesen Trend vor allem mit den günstigen Zinsen und der Attraktivität von Bad Kreuznach und den umliegenden Gemeinden: „Die Menschen suchen eine gute Infrastruktur, wollen zugleich etwas Eigenes und nicht ein Leben lang mieten.“ Hier hilft der Besuch der Baumesse mit Informationen zu geeigneten Grundstücken über die passenden Baustoffe bis hin zur Einrichtung und Gartengestaltung. Kostenlose Vorträge und Angebote für Familien Ob zu Einbruchschutz, Hausbau oder anderen Themen: Die Baumesse Bad Kreuznach bietet kostenfreie Vorträge an allen drei Messetagen, bei denen sich das Publikum von namhaften Experten informieren lassen kann. Unter anderem berät auch die Verbraucherzentrale mit unabhängigen Referenten zu Themen rund ums Haus. Während der ganzen Messe haben Sie die Möglichkeit sich Ihre Fragen zu Produkten und Dienstleistungen detailliert beantworten zu lassen. Für Familien gibt es zudem am Samstag und Sonntag eine Kinderbetreuung. Mehr Informationen finden Sie unter www.baumesse.de

Besuchen Sie uns an unserem Stand auf der BAUMESSE!

Mit Energie für Sie vor Ort! Erfahren Sie mehr über ausgezeichnete Energie aus der Region, unseren Wärmeservice, Gebäude-Thermografie u.v.m. www.kreuznacherstadtwerke.de

Messeort: Pfingstwiese Bad Kreuznach Öffnungszeiten: Fr. – So.: von 10 – 18 Uhr Eintritt: 5€, bis 16 Jahre frei www.baumesse.de


SEITE 8 - VG KH

Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Große Resonanz beim SPD-Spansauessen

VG BAD KREUZNACH. Bereits seit einigen Jahren lädt der SPD-Gemeindeverband um die Vorsitzende Claudia Maschemer im Herbst zum gemeinsamen Spansauessen ein. Und so trafen sich die Genossen und Freunde der Sozialdemokratie aus der Verbandsgemeinde Bad Kreuznach vor einigen Tagen in der Ortsgemeinde Frei-Laubersheim. Der dortige Rathauskeller war dann auch bis auf den letzten Platz gefüllt, als „die Sau“ kam. Und so ließen sich an diesem Abend alle Spansau, Hausmacher Wurst, Federweisen und Rheinhessenwein schmecken.

D e r Ab e n d sta n d ganz im Rahmen des geselligen Beisammenseins, was bei den Sozialdemokraten nie zu kurz kommen darf. Allerdings nutzen auch viele Gäste die Gelegenheit zum politischen Austausch und ließen das politische Geschehen des vergangenen Jahres Revue passieren. Mit dabei war unter anderen auch der SPD-Kreisvorsitzende und Erste Beigeordnete des Landkreises Bad Kreuznach Hans-Dirk Nies, der Vorsitzende der SPD-Fraktion im VG Rat Michael Simon, sowie seine Stellvertreter Rüdiger Imbschweiler und Michael Nickel. red

Kindersachenbasar FÜRFELD. Am Sonntag, rund ums Kind. Die Verkaufszeit 6. November, findet der 17. ist von 11 bis 13 Uhr. Kindersachenbasar in der Die Nummernvergabe ist Fürfelder Eichelberghalle statt. beendet. Infos gibt es unter Zum Verkauf kommen Babywww.kisaba.fuerfeld.de. und Kinderbekleidung bis Für das leibliche Wohl sorgt Größe 176, Umstandsmode, wieder ein leckeres Kuchenbuffet. Schuhe, Spielwaren, Fahrzeuge, Der Erlös kommt den Fürfelder Werbung Anzeigenberaterin MCB_Layout 1 19.04.2011 Autositze und weitere Artikel Kindern zugute. 10:00 Seite 1red

NAHE-NEWS Michaela Christmann-Bott Anzeigenberatung und -verkauf

0 67 55 - 96 99 026 mail: anzeigen@nahe-news.de

Feuerwehr feierte 125-jähriges Bestehen

HACKENHEIM. Ihr 125-jähriges Bestehen feierte die Freiwillige Feuerwehr am letzten Wochenende in der Rheinhessenhalle. Die Floriansjünger organisierten ein abwechslungsreiches Programm. Beim Festkommers gratulierte Ortsbürgermeisterin Sylivia Fels, der Wehr zu ihrem Jubiläum. Sie ist froh, das sie immer auf die schlagkräftige Truppe zurückgreifen kann, auch wenn es nicht brennt. Sehr stolz zeigte sich VG Beigeordneter Wolfgang Gerhard über die gut ausgebildeten Wehrleute und die hohe technische Ausstattung der Wehr. Während des Festkommers wurden auch einige Beförderungen vorgenommen. Tobias Endemann (Feuerwehrmann), Pacal Büttner, Marcel Gering und Christopher Stumpf

(alle Oberfeuerwehrmann) Jörg Schild (Hauptfeuerwehrmann), Thorsten Gerhardt (Oberbrandmeister), Etienne Herrmann (Löschmeister), Jens Wilhelm zum Brandmeister und Marc Wilhelm (Hauptlöschmeister). Luca Deginther wurde zum Löschmeister befördert und zum Leiter der Bambiniwehr Löschzwerge ernannt. Sein Stellvertreter ist Sigmar Greisner. Jennifer Schmitt betreut die Löschzwerge. Am Nachmittag gab es rund um die Rheinhessenhalle einige Vorführungen. Ein Höhepunkt war auch die Modenschau unter dem Motto „Was die Feuerwehr alles trägt“. Präsentiert wurde die Modenschau von Thorsten Gerhardt mit tollen Texten und passender Musik. pdw / Fotos. MCB & M.Wolf


Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

VG KH & Kreis KH

- Seite 9

Großer Festakt zum 200-jährigen Jubiläum der Christuskirche HACKENHEIM. „Wir freuen uns das 200jährige Bestehen der Christuskirche zu feiern, in der einst katholische Christen gebetet und gesungen haben, die jetzt von evangelischen Christen, oder wie am Festtag, gemeinsam genutzt wird“ begrüßte Wolfgang Roehn, der älteste im Kirchenvorstand der evangelischen Kirchengemeinde, wie er sich selbst vorstellte, die Anwesenden. Die 50-JahresFeier der jetzigen katholischen St. Michaels-Kirche in Hackenheim im vergangenen Jahr machte ihn darauf aufmerksam, dass auch die Christuskirche in diesem Jahr ein Jubiläum feiert - nur viermal so viel, nämlich 200 Jahre. Und jetzt ist er da der Tag, an dem diese Kirche, diese attraktive alte Dame ihren 200. Geburtstag feiert. Und sie hat sich heute ganz besonders schön herausgeputzt, nachdem sie vor mehr als 12 Jahren einer sehr wirkungsvollen Anti-AgingBehandlung unterzogen worden war, führte Wolfgang Roehn weiter aus. Er lobte die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Kirchengemeinden und freute sich, dass diese Kirche noch immer beziehungsweise wieder ihrer christlichen Bestimmung folgt. Gisela Drosse, Vorsitzende

des Pfarrgemeinderates der katholischen Pfarrgemeinde begrüßte im Anschluss die anwesenden Pfarrgemeinden. Sie lobte besonders die „gelebte“ Ökumene in Hackenheim und die

Gisela Drosse und Wolfgang Röhn bei der Begrüßung. Foto: C.Franzmann.

gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Kirchen-gemeinden, die getragen ist von Sympathie, guter Zusammen-arbeit bei verschiedenen gemeinsamen Projekten, Humor, Hilfsbereitschaft und gegenseitigem Respekt vor dem Glauben der anderen. Sie bedankte sich hierfür ganz herzlich. Gleichzeitig erinnerte

sie an die katholische Zeit der Kirche. Diese Zeit ist für viele der katholischen Christen mit Emotionen und Erinnerungen verbunden. Viele wurden in dieser Kirche getauft, sind dort zur Kommunion gegangen, haben dort geheiratet oder einen lieben Angehörigen verabschiedet. Sie erinnerte sich an ihre eigene Kommunion, man kam sich vor wie eine Braut, berichtete Gisela Drosse, alles war so feierlich. Man war stolz darauf, zum ersten Mal den Leib des Herrn zu empfangen. Sie erinnerte sich daran, dass sich viele 1965 mit Wehmut von dem alten Kirchengebäude verabschiedeten. Heute wären die älteren Christen froh, das alte Kirchengebäude wieder nutzen zu können, da sie dann nicht den Berg hinauf zur St. Michaels-Kirche erklimmen müssten. Vom Platz her würde das alte Kirchengebäude auch wieder ausreichen; was aber nicht heißen soll, dass die katholischen Christen die jetzige St. Michaels-Kirche nicht lieben würden. Um so mehr freuen sich alle, dass die evangelischen Christen der Gemeinde nunmehr das Gebäude bereits seit 12 Jahren als Kirche nutzen und dieses Jubiläum gemeinsam im Sinne der Ökumene nutzen. Die beiden Pfarrer Uwe Ried

und Piotr Thometzek ergänzten die beiden Begrüßungen mit einer geistlichen Einleitung zum Festakt. Willi Kaul, früherer Ortsbürgermeister von Hackenheim, erzählte als Zeitzeuge von seinen Erlebnissen während der katholischen Zeit des Kirchengebäudes. Er freute sich, dass die Kirche wieder als solche genutzt wird. Er beschrieb den baulichen Zustand der alten Kirche bis 1965 genauso nachvollziehbar, wie er lebendig über seine aktive Zeit als Messdiener berichtete. Zu den Glocken in Hackenheim berichtete Organist Christoph Herr Raab, dass Hackenheim insgesamt zehn Glocken zur Verfügung stehen. Fünf der Glocken hängen im Glockenturm der katholischen St. MichaelsKirche, eine im MichaelsKappellsche auf dem Kirchberg und eine im Glockentürmchen der Grundschule. Für die alte evangelische Zeltkirche gegenüber des Friedhofs wurden seinerzeit zunächst 3 Glocken ökumenisch gestiftet. Zur Zeit sind diese drei Glocken stumm; sie stehen im Nebenbau der Christuskirche aus, da die finanziellen Mittel für einen neuen Glockenturm zur Zeit nicht zur Verfügung stehen. me

Feierstunde in der Kreisverwaltung KREIS KH. Die Jubiläumsurkunde des Landkreises Bad Kreuznach für 25 Dienstjahre überreichte Landrat Franz-Josef Diel an Melanie Kappel, Sachbearbeiterin beim Jugendamt und an Mathias Weber, Sachbearbeiter beim Amt für Umweltschutz und Veterinärwesen. Das 40-jährige Dienstjubiläum konnte Helmut Schlemmer, Sachbearbeiter beim Amt Sicherheit, Ordnung und Verkehr begehen. Für diese langjährige Treue im öffentlichen Dienst wurde Herrn Schlemmer die Dankurkunde

Ausscheiden an der Realschule plus Langenlonsheim als Schulsekretärin tätig war. Doris Ayadi, Sekretärin im Geschäftsbereich III, schied zum 31. August aus den Diensten des Landkreises Bad Kreuznach aus.

des Landes Rheinland-Pfalz überreicht.

Zum 31. Juli wurde Ilse Frenzius verabschiedet, die bis zu ihrem

Nahe-News - Immer die richtige Wahl

Landrat Diel dankte in einer kleinen Feierstunde den Jubilaren und auch den ausscheidenden Mitarbeiterinnen für die vertrauensvolle und engagierte Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren und wünschte für den weiteren Lebensweg alles Gute, vor allem Gesundheit. red


SEITE 10 - VG BME & VG Bad Sobernheim Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Nach Unwetter: 117 000 Euro Zuschuss für Gemeindesaal HOCHSTÄTTEN. Gute Nachricht für die Gemeinde Hochstätten: Auf Nachfrage im Mainzer Innenministerium erfuhr der Landtagsabgeordnete Dr. Denis Alt (SPD), dass die Gemeinde aus dem Investitionsstock 2016 insgesamt 117.000 Euro zur Beseitigung der Hochwasserschäden im Gemeindesaal erhält. Am 30. Mai wurde die Toilettenanlage beschädigt und die Heizung zerstört. Die Zuwendungen dienen zur Verlegung beider Anlagen in einen hoch-wassersicheren neuen Anbau des Gemeindesaales. „Das Planungskonzept hierfür liegt vor und ist vom Gemeinderat beschlossen“, so Ortsbürgermeister Hermann

Spieß. Auch ein vorzeitiger Baubeginn durch das Ministerium ist genehmigt. Jetzt müsse man schnell die Aufträge vergeben, damit die Maßnahmen umgesetzt werden kann. Allerdings stehe noch die Genehmigung der Kreisverwaltung aus. „Der Gemeindesaal wird sehr stark von den örtlichen Vereinen genutzt, und im Winter brauchen wir eine funktionsfähige Heizung“, weiß Spieß. Zudem müsse man sicherstellen, dass die notwendigen Eigenleistungen erbracht werden. Der Abgeordnete Alt konnte sich bereits vor einigen Wochen auf Einladung des Ortsbürgermeisters bei einem Ortstermin in Hochstätten ein eigenes Bild von der Dringlichkeit der Maßnahme machen. red

Närrische Weinprobe NORHEIM. Am Samstag, 12. November findet die Närrische Weinprobe des NFN um 19.11 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) im katholischen Pfarrhaus statt. Der Eintritt beträgt 21,50 €. Darin enthalten sind: Tischwein und Wasser, ein reichhaltiger Vesper-

oder Käseteller mit frischem Brot, Brezel und weiteren Leckereien und alle Weine der Weinprobe, sowie das närrische Programm der NFN-Narren. Karten gibt es bis zum 7. November bei Carola Schmitt. (0160 – 94820641. red

Wildsaison endet am Schmittenstollen F E I L B I N G E R T. M i t e i n e m „Wildwochenende“ von Freitag, 21.Oktober bis Sonntag 23.Oktober beschließt das Besucherbergwerk Schmittenstollen kulinarisch die Hauptsaison 2016. Obwohl Wild ganzjährig verfügbar ist, erinnert gerade der Herbst an den gesunden Genuß aus heimischer Jagd. Das Bergwerksteam bietet Wildbratwurst, Wildgulaschsuppe und am Samstag ab circa 14 Uhr Wildschwein vom Spieß. Das Waldfest im April und das Wildwochenende sollen laut Bergwerksbetreiber Matthias Harke auch dazu dienen, Verständnis für die Abläufe der Natur in Wald und Feld

und die Aufgaben der Jagd zu entwickeln. Bis zum 1.November ist das Bergwerk noch geöffnet und auch in den Wintermonaten sind Veranstaltungen wie der Besuch des Nikolaus am 11.Dezember oder der Bündelchestag am 27.Dezember geplant. Erstmals in diesem Jahr steht das Schmittenstollen-Team Wanderern und Naturliebhabern auch in der besuchsfreien Zeit jeden Sonntag zwischen 11 Uhr bis 17 Uhr mit heißen Getränken, Bratwurst und Eintopfgerichten an der Grillhütte zur Verfügung. Mit dem Waldfest am 23.April wird dann die Saison 2017 wieder eröffnet. We i t e r e I n f o s u n t e r w w w. schmittenbstollen.de. red

Kinder waren auf Entdeckungsreise

BAD SOBERNHEIM. An mehreren Freitagen während der Schulzeit und in der ersten Woche der diesjährigen Herbstferien trafen sich 53 Kinder und 20 Betreuer, um gemeinsam auf eine Entdeckungsreise zu gehen. Christine Budschat von der Jungendarbeit der evangelischen Kirchengemeinde und Dirk Weber vom TV Bad Sobernheim hatten mit ihren Helfern viel vorbereitet. Unterstützt wurden sie unter anderem durch Julia Hahn, Birgit Stubenbordt und Renato Batistella. Die Teilnehmer konnten sich mit Spielgeräten aus dem Spielemobil der Sportjugend Rheinland-Pfalz beschäftigen oder die Druckwerkstatt im Freilichtmuseum besuchen und an einer Stadtrallye teilnehmen. Anhand alter Fotos mussten die Aufnahmeorte gefunden werden und die Veränderungen der Stadt im Laufe der Jahre erkannt werden. Mit kleinen Figuren, wie man sie von

Spielzeugeisenbahnen kennt, wurden Landschaften nachgestellt und fotographiert. Ein Stück Kuchen konnte da als „Sandhaufen“ dienen. Es gab ein Bildertheater, Lesezeichen und Geschenkschachteln wurden gestaltet und Filme gedreht. All das wurde Eltern und Interessierten an einem gelungenen Präsentationsnachmittag gezeigt. Die Vorstellung begann mit einer von Julia Hahn vorgetragenen „Spontangeschichte“, die durch Mitarbeit des Publikums erst entstand. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. So sang der singende Esel Emil aus Bad Sobernheim Chansons in seinem Stall zusammen mit Frau Merkel. Plötzlich waren an den Wänden des Zeltes, in dem sich die Gäste versammelt hatten, viele Kinderhände zu sehen und mit dem immer lauter werdenden Ruf „Fabula rasa – ‘raus aus dem Zelt – ‘rein ins Haus“ wurde die Ausstellung eröffnet. red

Kulinarische Klavierwerke MEISENHEIM. Am Sonntag, 23. Oktober, 17 Uhr gastiert der renommierte Pianist Wolfgang Nieß wieder im Haus der Begegnung in Meisenheim. Er spielt und zitiert Rossini, der

Musik und Essen über alles liebte, zum Beispiel im Musikstück „Romantisches Hackfleisch“. Kartenvorbestellung (10€, Schüler 5€) unter ( 06753 2207. red

Nahe-News Auch künftig KOSTENLOS!


Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Gemeinsames Brückenbauprojekt eingeweiht

VG Kirn - Seite 11

Zeuge verfolgte Ladendieb - Gefasst S I M M E R TA L . Z u e i n e m Ladendiebstahl kam es am Dienstag, 11. Oktober gegen 17.30 Uhr. Der Täter stahl Lebensmittel und flüchtete anschließend aus dem Markt. Ein beherzt regierender Zeuge erkannte die Situation sofort, nahm die Verfolgung auf und konnte den

KIRN. Am Sonntag, wurde die Brücke über den Hahnenbach, die auf Woppenrother Gemarkung steht, offiziell eingeweiht. Alle Teilnehmer der Einweihungsfeier waren sich einig im Urteil, die Fußgängerbrücke ist gelungen. Rhaunens VG-Bürgermeister Georg Dräger konnte auch die Amtskollegen der VG Kirchberg (Bürgermeister Harald Rosenbaum) und KirnLand (Bürgermeister Werner Müller) ebenso begrüßen, wie einige VG-Ratsmitglieder oder Ortsbürgermeister. „Die neue Brücke ist auch ein Musterbeispiel interkommunaler Zusammenarbeit. Hier wurde ganze Arbeit geleistet“, sagte Georg Dräger, und lobte die gute Zusammenarbeit der drei Verbandsgemeinden, die ja auch im Rahmen der Hunsrück Schiefer- und Burgenstraße eng zusammen arbeiten. Drägers besonderer Gruß galt aber Zim m e r m e i s te r Fr e d l Schwaighofer aus Hottenbach, der ganze Arbeit geleistet habe. Dräger teilte aber auch mit, dass das gesamte Projekt rund 95.000 Euro kostete und mit 90 Prozent bezuschusst werde. Die restlichen 12.000 Euro werde von der VG Rhaunen mit rund 8.000 Euro und der VG Kirchberg getragen. Unnötig war die Baumaßnahme nicht, da die Betriebssicherheit des 22 Jahre alten Vorgängerbaues nicht mehr gewährleistet war. „Diese Douglasie wurde 1 9 1 9 i m R h a u n e n e r Wa l d gepflanzt und am 1. März 2014 gefällt. Mit fast fünfzig Metern Höhe und etwa 15 Festmetern Holzvolumen war sie eine der größten Bäume in der Region. Darum eignete sie sich sehr gut für das Brückenprojekt“, informierte Georg Dräger.

Er berichtete auch, wie schwierig es war, den 13 Meter langen und fünf Tonnen schweren Stamm vom „Warsberg“ in Rhaunen an Ort und Stelle zu bringen. Zuvor lagerte er ein Jahr lang in der Hottenbacher Zimmerei Schwaighofer. „Dieses Bauwerk ist im obersten Segment angesiedelt, es muss nicht immer chinesischer oder russischer Stahl sein. Der Stahlbau macht die Hälfte der Brücke aus, was oberirdisch sichtbar ist. Langfristig betrachtet, ist die Brücke ein kostengünstiges Projekt, mit geringen Folgekosten bei einer Lebensdauer von 50 plus“, sagte Ferdl Schwaighofer. Und Harald Rosenbaum aus Kirchberg stellte fest: „Wir haben überhaupt nicht gezögert, dieses Projekt nicht zu unterstützen, trägt es doch auch zu unserer schönsten Wanderroute des Hunsrücks bei“. Auf der Infotafel heißt es, dass die Fußgängerbrücke über den Hahnenbach aus nachwachsender Douglasie gebaut wurde. Diese wurde in unserem Raum vor etwa 175 Jahren wieder „eingebürgert“. „Inzwischen ist sie die wichtigste Gastbaumart. Nach der aktuellen Bundeswaldinventur hat die Douglasie in unserem Raum einen Anteil von sechs Prozent des Waldes“, informierte Gisela Kadisch vom Forstamt Rhaunen. Im weiteren Verlauf der Brückeneinweihung bot Kirns Bürgermeister Werner Müller in Nähe des Wassererlebnispfades ein Probesitzen auf der neuen Landschaftsschaukel an. Müller lobte den Bauhof seiner VG, der den Bau in Eigenleistung e r s t e l l t e . Vi e r K u b i k m e t e r Beton wurden verarbeitet und Robinienholzstämme aus dem Bärenbacher Wald benutzt. gw

Dieb stellen und letztlich die Polizei zum relevanten Ort lotsen. Die Beamten nahmen den Ladendieb fest und verbrachten ihn zur Dienststelle, wo weitere Ermittlungen erfolgten. Der Zeuge wurde beim Versuch den Täter festzuhalten verletzt, da er von diesem umgestoßen wurde. red

Sprechstunde von Dr. Alt KIRN. Die nächste Sprechstunde des Landtagsabgeordneten Dr. Denis Alt (SPD) findet am Montag, 31.Oktober, um 14 Uhr in der Bahnhofstraße 31 in Kirn statt. Zur Vermeidung von Wartezeiten wird um Anmeldung gebeten. Auch außerhalb dieser

Sprechstunde ist ein individueller Gesprächstermin im Bürgerbüro, Marktplatz 7, in Bad Sobernheim, möglich. Anmeldung und Terminvereinbarung unter E-Mail: buero@ denis-alt.net oder ( 06751 – 8590621. red

Bewerben für den Schülerund Jugendwettbewerb 2017 REGION. Die heimische Landtagsabgeordnete Julia Klöckner ermuntert alle Schülerinnen und Schüler und Jugendliche im Landkreis Bad Kreuznach zwischen 13 und 20 Jahren am Schülerund Jugendwettbewerb des Landtags in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung teilzunehmen. Zu den drei Themen „Lutherjahr - #: Hier stehe ich und kann nicht anders“, „Zwischen Nestwärme und Krise – Was bedeutet Familie für mich“ und „Wenn ich König von Deutschland wäre…“ können sowohl Klassen-, Gruppen- als auch Einzelarbeiten in verschiedenen Formen eingereicht werden. „Es ist wichtig, gerade junge Leute für die Auseinandersetzung mit aktuellen politischen Themen zu motivieren, dazu leistet der Wettbewerb, die Befassung mit den drei zur

Auswahl gestellten Themen einen prima Beitrag. Denn diese berühren die Lebenswirklichkeit der Jugendlichen, sind Ansporn, sich mit unserer Vergangenheit und den Lehren hieraus zu beschäftigen, aber gleichermaßen auch nach vorne zu denken, wie Gesellschaft heute und auch in der Zukunft gut funktionieren und zusammenleben kann. Ich freue mich auf viele Einsendungen und spannende Projekte zu den Themen aus dem Kreis“, so Julia Klöckner. A l l e Te i l n e h m e r i n n e n u n d Teilnehmer können ihre Arbeiten bis zum 31. März 2017 bei der Landeszentrale für politische Bildung (LpB) einreichen. Die Preisverleihung findet Mitte Juni statt. Mehr Informationen zum Wettbewerb sind auf dem Internetauftritt der LpB unter www.politische-bildung-rlp.de zu finden. red

www.nahe-news.de Die elektronische Wochenzeitung im Zeitungsformat


SEITE 12 - VG Lalo & Stromberg

Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Schulmensa benötigt dringend mehr Platz STROMBERG. 60 Plätze in der Mensa für aktuell 199 Schülerinnen und Schüler, die am Mittagessen teilnehmen. Dass man dort trotz Essen in zwei Schichten an die Kapazitätsgrenzen stößt, davon machten sich die Christdemokraten der Verbandsgemeinde Stromberg gemeinsam mit der Fraktionsvorsitzenden im Kreistag, Landratskandidatin Bettina Dickes, ein Bild vor Ort. Nachdem jahrelang die Zahl der Ganztagsschüler, die am Mittagessen teilnahmen, auch im Vergleich zu den übrigen Schulen im Kreis sehr gering war, sind sie im Zuge der Rhythmisierung des Unterrichts sprunghaft angestiegen. In den kommenden Jahren rechnet die

Schulleitung damit, dass die Zahl auf 250 Schülerinnen und

Schüler ansteigt, wenn auch das neunte und zehnte Schuljahr an diesem Ganztagsschulangebot teilnehmen.

„Game over Trennung für Fortgeschrittene“ B U R G L AY E N . I h r n e u e s Programm „Game over Trennung für Fortgeschrittene“ präsentiert Rena Schwarz am Samstag, 12. November um 20 Uhr in der TrollBühne. Wir alle haben uns schon mal getrennt, wurden getrennt

Nein! Non! No!“...die Luft ist raus!“, seine letzten Worte. Dann war er weg. Rena Schwarz hat authentische und professionelle Lösungen. Sie ist Top-Trennungs-Profi. Wenn niveauvolle Alltagssatire, ungeschminkte Wahrheiten und dunkelgrauer bis tiefschwarzer Humor aufeinander prallen, erleben Sie den saukomischen und mentalen Seiltanz zwischen Depression und Allmachtsfantasien! Trennungen waren noch nie so lustig! Und das Besondere: Vor der Vorstellung gibt es scharfes Theater-Chili und frisches Baguette.

und werden vielleicht wieder getrennt. Wir sind erfahren darin und einige von uns sind sogar Experten! Macht es das besser?

D i e Ti c k e t s k o s t e n 2 2 € . Kartenvorbestellung unter (06721 – 4900977 oder www. troll-buehne.de. red

Werbung Anzeigenberaterin MCB_Layout 1 19.04.2011 10:00 Seite 1

NAHE-NEWS Michaela Christmann-Bott Anzeigenberatung und -verkauf

0 67 55 - 96 99 026 mail: anzeigen@nahe-news.de

„Dann lässt es sich so nicht mehr regeln.“ erklärt Schulleiterin

Claudia Schumacher. Schon jetzt essen die Schüler, wie übrigens auch an anderen Schulen im Kreis zeitversetzt. Aber auch da

gäbe es Grenzen, und die seien mittlerweile erreicht. Damit stieß sie auf offene Ohren bei den Mitgliedern der CDU-Delegation, die versprach, sich für eine Mensaerweiterung einzusetzen. Gemeindeverbandsvorsitzender Jens Heinrichs und Fraktionsvorsitzender Benjamin Hilgert betonten, wie glücklich sie über das gute schulische Angebot in Stromberg seien. Daher sei ihnen wichtig, dass an der Zweckverbands-Vereinbarung, die zwischen der VG Stromberg und dem Kreis besteht, nichts geändert wird. „Dadurch haben wir bei vielen Entscheidungen weiter Mitspracherecht, und davon profitieren unsere Familien vor Ort“, so Hilgert. red

Deutsches Rotes Kreuz startet Mitgliederwerbung REGION. Wenn’s drauf ankommt, ist das DRK im Kreis Bad Kreuznach vor Ort. Nach diesem Leitsatz arbeiten über 350 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Tag und Nacht, um die ständig wachsenden Aufgaben zu erfüllen. Besonders im sozialen Bereich sind diese in den letzten Jahren immer umfangreicher geworden. Die Zahl der älteren Mitbürger in unserem Landkreis ist enorm gestiegen. Daher hat das DRK seine Angebote ausgebaut und verbessert. So können mehr ältere Menschen wesentlich länger in ihrer vertrauten häuslichen Umgebung bleiben. Das Rote Kreuz hat zudem den Sanitäts- und Betreuungsdienst sowie die DRK-Einsatzeinheit verstärkt und in neue Technik und Fahrzeuge investiert. Bei größeren Veranstaltungen, im Großschadensfall und bei Bränden helfen die Rotkreuzler fachgerecht und kompetent. „Leider sind nicht alle Aufgaben finanziell gedeckt. Um diesen Dienst am Menschen in all seiner Bandbreite gewährleisten zu können, brauchen wir fördernde Mitglieder. Aus diesem Grund

startet der DRK-Kreisverband Bad Kreuznach eine Mitglieder-Werbekampagne. In den nächsten Wochen und Monaten werden Mitarbeiter für den DRK-Kreisverband Bad Kreuznach e.V. in der Stadt Bad Kreuznach sowie im gesamten Kreisgebiet Bad Kreuznach unterwegs sein, um fördernde Mitglieder zu werben. Alle Mitarbeiter sind mit einem Ausweis ausgestattet“, erklärt DRK-Pressesprecher Philipp Köhler den Grund für die Werbeaktion. Die Präsenz vor Ort ist eine wichtige Basis für Rotkreuzarbeit und die Aufgaben sind zahlreich, wie zum Beispiel das das Seniorenheim “Rheingrafens t e i n “ , d a s Wo h n h e i m f ü r Werkstattbeschäftigte, die Seniorenbegegnungsstätte “Else-Liebler-Haus“, den MenüService “Essen auf Rädern“, Hausnotrufservice und einiges mehr. Mit dieser Aktion sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, dass das DRK auch weiterhin seine Dienste in vollem Umfang und in bester Qualität anbieten kann. red


Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Besondere Ehrung für Wehrführer Volker Walg

SCHLOSSBÖCKELHEIM. Die Zeit der Feuerwehrfeste geht langsam dem Ende entgegen. Die Freiwillige Feuerwehr in Schloßböckelheim nutzte den Jahreszeitenwechsel, um gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern das 1. Herbstfest zu feiern. Allen Grund zur Freude hatte neben den Feuerwehraktiven auch die Kinder, die in den drei Ortsteilen Schloß, Kolonie und Tal wohnen: Den Erlös des Herbstfestes spendet die Feuerwehr für die Renovierung des Spielplatzes. Im Feuerwehrgerätehaus begrüßte Wehrführer Volker Walg zahlreiche Gäste zu Kaffee und Kuchen. Bürgermeister Markus Lüttger nahm das Herbstfest zum Anlass, Verpflichtungen und Ehrungen von Feuerwehrkameraden vorzunehmen. Im Beisein des stellvertretenden Wehrleiters Jörn Trautmann und des Ortsbürgermeisters Dr. Hartwig Suhr verpflichtete der oberste Feuerwehrchef mit Jannik Juchem und Marek Kubicz zwei neue Mitglieder für den aktiven Dienst in der Feuerwehr und freute sich, dass die beiden jungen Männer

künftig für den Einsatzdienst zur Verfügung stehen. Im Auftrag des rheinland-pfälzischen Innenministers Roger Lewentz verlieh der Bürgermeister dem Brandmeister Markus Ritter das silberne FeuerwehrEhrenzeichen für 25-jährige aktive, pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr. Eine ganz besondere E h r u n g w u r d e We h r f ü h r e r Volker Walg zuteil. Für seine besonderen Verdienste um das Feuerwehrwesen verlieh Markus Lüttger dem engagierten Wehrführer das silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande. Volker Walg ist seit 15 Jahren Wehrführer der Schloßböckelheimer Feuerwehr und war vorher bereits acht Jahre lang stellvertretender Wehrführer. Volker Walg ist zudem Mitglied im Feuerwehrausschuss der Verbandsgemeinde Rüdesheim und bringt seine langjährige Erfahrung im Feuerwehrwesen in die Ausschussarbeit ein. Lüttger beglückwünschte Volker Walg und Markus Ritter zu ihren Ehrungen und dankte ihnen herzlich für ihre bisher geleistete Arbeit. red

Shampooseife selber sieden GRÄFENBACHTAL. Einen Kurs unter dem Motto „Shampooseife selber sieden“ bietet die VHS Gräfenbachtal am Samstag, 22. Oktober von 10 Uhr bis 14 Uhr in der Schulstraße 29b an. In diesem Kurs lernen die Te i l n e h m e r, w i e S i e e i n e individuelle, auf Ihr Haar abgestimmte, Shampooseife sieden können. Ob trockenes,

fettiges oder schuppiges Haar, es wird ein Rezept entwickelt, das Ihren Haaren gut tun wird. Am Ende des Kurses nimmt jeder Teilnehmer 16 Stück Shampooseife mit nach Hause. Die Kosten pro Teilnehmer inklusive Material betragen 65€. Anmeldungen nimmt die Leiterin, Annette Sauer, an: (0671 - 29 888 78. red

VG Rüdeshem - Seite 13

Wie kommt der Traubensaft in die Flasche? RÜDESHEIM. Die Herbstzeit ist in unserer Region die Zeit der Traubenlese. Waren früher dutzende Lesehelfer mit der E r n t e d e r We i n t r a u b e n i n

und den beiden Betreuern Julia Barth und Achim Baumann sowie dem stellvertretenden Wehrführer Rouven Ginz vom Feuerwehrhaus am

den Weinbergen beschäftigt, übernehmen diese Aufgabe heute oftmals Traubenvollernter. Für die Kids der Rüdesheimer Feuersalamander, der Vorbereitungsgruppe der Feuerwehr, gehören die gigantischen M a s c h i n e n i m We r t e i n e s Einfamilienhauses in den Weinbergen im Rüdesheimer Rosengarten zurzeit zum Alltag.

Sportfeld zum Weingut an den Hargesheimer Pfad. Dort angekommen ging es gleich zur Sache. Ausgerüstet mit Scheren und Eimern schnitten die Kinder die Rappen mit den reifen Weintrauben im Weinberg ab. Die Kinder hatten viel Spaß bei der Weinlese, waren aber auch überrascht, wieviel Arbeit die Ernte der Trauben doch ist. Nachdem mehrere Eimer mit Trauben gefüllt waren, brachten die Kids die geernteten Trauben in die Kelterhalle. Dort zeigte Winzermeister Uwe Bäder, was in der Kelter mit den gelesenen Trauben passiert. Die Kinder nahmen natürlich eine Kostprobe vom Most der gepressten Tauben. Danach erläuterte der erfahrene Winzer die weiteren Arbeitsschritte bis zum Abfüllen des kostbaren Rebensaftes in die Flaschen und Fässer.

Doch wie kommen der Traubensaft und der Wein eigentlich in die Flasche? Diese Frage beschäftige die zehn Kinder der Bambinifeuerwehr. J u l i a B ä d e r, M u t t e r v o n Bambini-Kind Emilie und Ehefrau von Winzermeister und Feuerwehrmann Uwe Bäder, hatte die Idee, diese Frage praktisch zu beantworten und lud die Kinder zu einer klassischen Weinlese im heimischen Weingut ein. Anlässlich der letzten Gruppenstunde vor den Herbstferien wanderten die kleinen Feuersalamander in Begleitung von Bambini-Leiter Florian Wolf

Zum Abschluss des aufregenden Nachmittages servierte Julia Bäder den helfenden Weinlesegästen leckeren Spundekäs mit Brezeln und frischen Traubensaft. red


SEITE 14 - Idar-Oberstein

Feuerwehr übte den Ernstfall im OIE Gebäude

IDAR-OBERSTEIN. Die Feuerwache 1 rückte mit circa 40 Wehrleuten und insgesamt sechs Fahrzeugen an, um nach drei Personen zu suchen, die nach einem angenommenen Kohlenmonoxid-Austritt in der Halle für Großfahrzeuge im OIE Gebäude vermisst wurden. Das war das Ausgangsszenario einer Rettungsübung, bei der die Einsatzkräfte auf dem Gelände des Energiedienstleisters den Ernstfall probten. Die Feuerwehrmänner und – frauen suchten mit schwerem Atemschutz ausgerüstet und in mehreren Trupps, nach den Personen. Eine Person wurde bewusstlos in einem Fahrzeug vorgefunden, gerettet und mit einer Trage ins Freie gebracht. Die zweite Person wurde ebenfalls bewusstlos - nach kurzer Zeit in einer abgelegenen Ecke der Halle gefunden und

ebenfalls aus der Halle gerettet. Die dritte vermisste Person, hier kam ein lebensechter Dummy zum Einsatz, wurde eingeklemmt unter einer schweren Box liegend gefunden. Sie konnte erst nach dem Anheben der Box mit Hilfe von DruckluftHebekissen befreit und gerettet werden. Außerdem wurde während der Übung auch eine Notfallsituation eines beteiligten Atemschutzgeräteträgers simuliert. Dabei musste der verunfallte Geräteträger über ein eigens dafür vorhandenes Notfallset weiter mit Pressluft versorgt werden, während ihm das eigene Atemschutzgerät abgezogen und er nach draußen getragen wurde. Nach der Übung stärkten sich die Feuerwehrleute bei einem kleinen Imbiss auf dem Innenhof des OIE Gebäudes, bevor sie von der Übung weg zu einem wirklichen Einsatz gerufen wurden. red

„Film im Theater“ IDAR-OBERSTEIN. In der Reihe „Film im Theater“ ist am Freitag, 28. Oktober, um 19.30 Uhr das Biopic „Mr. Turner – Meister des Lichts“ im Stadttheater zu sehen. Der Film von Regisseur Mike Leigh zeigt biographisch die 20 letzten Jahre im Leben des exzentrischen und arbeitswütigen britischen Landschaftsmalers J.M.W. Turner. Wie immer wird zur Veranstaltung der Initiative StattKino in Kooperation mit dem Kulturamt Idar-Oberstein eine passende Speise angeboten.

Um 18.30 Uhr serviert der Landgasthof Böß im Bankettsaal ein „Colourful Dinner“. Wegen der begrenzten Kapazität ist für das Essen eine vorherige Anmeldung notwendig. Der Eintritt zum Film kostet 4 Euro, inklusive Essen 12 Euro. Bei der Filmvorführung herrscht freie Platzwahl. Anmeldungen zum Essen werden je nach Verfügbarkeit bis spätestens Montag, 24. Oktober 2016, unter ( 06781/64-884 oder E-Mail kultur@idar-oberstein.de entgegen genommen. red

Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Hohe Beute bei Wohnungseinbruch HOPPSTÄDTEN-WEIERSBACH. Bis jetzt noch unbekannte Täter drangen in der Zeit von Samstag, 15. Oktober, 9 Uhr bis Sonntag, 16. Oktober, 14 Uhr in ein Einfamilienwohnhaus in der Saarstraße ein. Die Täter hebelten ein Fenster auf und gelangten so in das Tatobjekt. Innerhalb des Hauses begaben sich die Täter in sämtliche Räume, durchsuchten Schubladen, Schränke und sonstige Behältnisse und entwendeten nach dem derzeitigen Ermittlungsstand Goldschmuck und eine EC-Karte.

Mit der Beute verließen die Täter das Tatobjekt durch eine Terrassentür. Der entstandene Schaden wird derzeit auf einen oberen vierstelligen Eurobetrag geschätzt. Die Kriminalpolizei IdarOberstein bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung der vorliegenden Straftat. Sachdienliche Hinweise können direkt an die Kriminalpolizei Idar-Oberstein unter (06781 - 5686720 oder an die örtlich zuständige Polizeiinspektion gegeben werden. red

Baggerlöffel gestohlen HOTTENBACH. Im Zeitraum vom 15. Oktober, 13:30 Uhr bis 16. Oktober, 16 Uhr wurde von der Baustelle in der Ortslage Hottenbach ein Baggerlöffel entwendet. Dieser lag bis im Straßengraben am Ortsausgang Richtung Weiden. Der Löffel ist schwarz, 65 Zentimeter breit, war bis

dahin unbenutzt und hat einen Wert von 3000 Euro. Der oder die bislang unbekannten Täter müssen den Baggerlöffel mit einem Kran abtransportiert haben, da dieser circa 400 Kilogramm wiegt. Hinweise nimmt die Polizei IdarOberstein entgegen. (067815610. red

Arbeiten in der Hauptstraße werden fertiggestellt IDAR-OBERSTEIN. Die Bauarbeiten in der Hauptstraße stehen vor der Fertigstellung. In dieser Woche wird die Erneuerung der beiden Gasleitungen abgeschlossen, nach dem Verfüllen der Baugruben wird mit den Asphaltierungsarbeiten begonnen. Während die Binderschicht eingebaut wird, sind die Parkplätze der Anlieger größtenteils noch anfahrbar. Für den 28. und 29. Oktober ist dann der Einbau der Asphaltdecke vorgesehen. Hierzu muss die Hauptstraße vom Kreisverkehr bis zur IHK für sämtlichen Verkehr gesperrt werden. Dies erfolgt ab Freitag, 28. Oktober, um 18 Uhr. Der gesamte Verkehr in Richtung Idar wird dann über

die Emil-Kirchmann-Brücke auf die Mainzer Straße umgeleitet. Im Laufe des sonntags, 30. Oktober, wird der Verkehr wieder wie bisher einspurig durch die Pappelstraße geführt und die Anlieger können wieder die Parkplätze anfahren. Voraussichtlich am Montag, 31. Oktober, werden dann noch die Fahrbahnmarkierungen aufgebracht, anschließend kann die Umleitung aufgehoben und die ursprüngliche Verkehrsführung wieder hergestellt werden. Der Ablauf der Arbeiten ist stark wetterabhängig, falls Änderungen notwendig werden, werden die Anlieger rechtzeitig informiert. red

Immer die richtige Wahl: www.nahe-news.de


Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Region - Seite 15

DGB und EVG fordern Reaktivierung der Hunsrückbahn REGION. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) in Bad Kreuznach widersprechen dem „Bund der Steuerzahler“ bezüglich seiner Forderung, die Reaktivierung der Hunsrückbahn als angeblichen Unsinn zu beerdigen. „Diesem sei wohl völlig entgangen, dass es seit Jahren längst nicht mehr nur um eine schnelle Verbindung zwischen den Flugplätzen Hahn und Frankfurt gehe, sondern um eine für die Menschen in den Kreisen Bad Kreuznach und

Rhein-Hunsrück notwendige Infrastrukturmaßnahme. Die Kommunalpolitiker, gerade im Hunsrück, sähen in ihr auch ein Mittel gegen die Landflucht, könnte sie doch Tausenden auf dem Weg zu ihrer Arbeit im Rhein-MainGebiet eine Alternative bieten zu den alltäglichen Staus in den Stoßzeiten oder dem Umzug ins Ballungsgebiet. Die immer wieder erhobene Forderung nach einer Straßenbrücke im Raum Bingen sei auch der Hoffnung geschuldet, via Rheingau die alltäglichen Staus auf der A 61, dem Mainzer Ring und den Rheinbrücken umgehen

Herbst-Wanderung der Michelin Senioren REGION. Die Michelin Senioren wandern am Freitag, 21. Oktober, in die „Bockenauer Schweiz“ bei Winterburg. Vom Start- und

Zielort, der Gaststätte „Zum Budche“ auf dem zugehörigen Campingplatz, geht es in Richtung Allenfeld und anschließend auf einem Waldweg in Richtung

„Lindenhof“. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr der Parkplatz der Gaststätte „Zum Budchen“, in welche die Senioren nach der Wanderung zum gemütlichen Beisammensein einkehren. Weitere Informationen gibt es bei Theo Lucas (0671 – 69772. D i e Wa n d e r u n g h a t e i n e engagierte Gruppe Michelin Senioren vorbereitet. Sie treffen sich regelmäßig, um Sommerfest, Weihnachtsfeier und Wanderungen für die rund 1.200 Michelin Rentner zu organisieren. „Dank der Unterstützung unseres Senioren-klubs können wir unseren Rentnern die Möglichkeit bieten, Kontakt zu halten und sich über ihr aktives Berufsleben hinaus als Teil der Michelin Familie zu fühlen“, betont Personalleiter Peter Kubitscheck. red

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de Werben mit Nahe-News: LINK - KLICK - KONTAKT Neugierig? anzeigen@nahe-news.de

zu können. Dass das in Hessen auf wenig Gegenliebe stoße verwundere nicht. Wenn diese Organisation von Mittelständlern und Freiberuflern, die sich nach außen gerne als Anwalt aller Steuerzahler darstelle, nun davon spricht, dass man mit dem Bus vom Hahn aus 20 Minuten schneller in Mainz sei als später mal mit der Bahn, dann möge das nachts zutreffen. Die Erfahrung jener, die alltäglich mit dem Auto zur Arbeit müssen, sei aber eine andere. Es komme hinzu, dass die EU gerade erst ein Klimaabkommen mit ambitionierten Zielen z u r Ve r h i n d e r u n g e i n e r

ungebremsten Erderwärmung unterzeichnet habe“, so der DGB und EVG. Ohne eine Verlagerung größerer Teile des Berufsverkehrs auf die Schiene seien die Ziele für DGB und EVG kaum erreichbar. „Dass andere reaktivierte Bahnstrecken wie zum Beispiel jene von Alzey und Kirchheimbolanden gut angenommen würde, zeige nach Überzeugung der Gewerkschafter, dass man mit der Wiederinbetriebnahme der Hunsrückbahn auch strukturund umweltpolitisch auf dem richtigen Gleis sei“, teilten der DHB und EVG abschließend mit. red

Anrufe von falschen Polizeibeamten REGION. Am Abend des 12.Oktober meldeten sich ab 21 Uhr eine Vielzahl besorgter Bürger aus Mainz und Budenheim und fragten nach Informationen zu Anrufen von mutmaßlichen Polizeibeamten. Die ausnahmslos lebensälteren Mitteiler gaben an, in den Telefonaten vor bevorstehenden Einbrüchen gewarnt worden zu sein. Den Namen und die Adressen der Angerufenen habe man angeblich auf sichergestellten Listen finden können, auf denen geplante Einbruchsobjekte notiert waren. Bei den Anrufen handelt es sich ausnahmslos um Täuschungen und nicht um reale Anrufe der Polizei. Die im Telefon der Betroffenen angezeigten Rufnummern sind zum Teil leicht mit der echten Notrufnummer der Polizei zu verwechseln. Hier ist besondere Vorsicht geboten! Hintergrund der Anrufe sind

vermutlich betrügerische Absichten. Möglicherweise sollte den Betroffenen angeboten werden, wegen des vermeintlich bevorstehenden Einbruchs Geld oder Wertsachen durch die (falsche) Polizei in Verwahrung nehmen zu lassen. Die Anrufer, die sich bei der Polizei meldeten, handelten alle richtig, indem sie auflegten oder nicht auf das Angebot eingingen und im Anschluss die Polizei über den Sachverhalt informierten. Die Polizei Mainz warnt wiederholt eindringlich, auf diese Art von Angeboten einzugehen u n d d e r a r t i g e Te l e f o n a t e direkt zu melden. Sollte es im Zuge der genannten Anrufe zur Übergabe von Geld oder anderen Wertsachen gekommen sein, bittet die Kriminalpolizei Mainz die Geschädigten, sich unter ( 06131 - 65-3633 zu melden. red

82-Jähriger beging Unfallflucht VOLLMERSBACH. Ein 82-jährige Fahrzeugführer touchierte am Dienstag beim We n d e n i n e i n e r f r e m d e n Hofeinfahrt einen dort befindlichen Pfosten. Nach dem Zusammenstoß entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt

von der Unfallstelle ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Da durch einen Zeugen der Unfall beobachtet werden konnte, konnten auf Grund seiner Zeugenaussage der Fahrzeugführer ermittelt werden. red


SEITE 16 - Region

Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Hannah Leubner ist neue Geschäftsführerin bei Weinland Nahe R E G I O N . D e r Vo r s t a n d von Weinland Nahe um Vorsitzenden Wolfgang Eckes hat einstimmig beschlossen, die Geschäftsführung der Gebietsweinwerbung in die Hände von Hannah Leubner (34) zu legen. Diese trat bereits zum 1. Oktober die Nachfolge von Laura Schneider (31) an, die seit Januar 2011 für die Geschäftsstelle verantwortlich gezeichnet und der Werbung für den Nahewein viele wertvolle Impulse gegeben hat. Beispielsweise tragen das Konzept und die Eröffnung der Nahe-Vinothek im Mai 2015 in Bad Kreuznach Schneiders Handschrift. Der Auftritt des Weinbaugebietes Nahe bei der Fach- und Publikumsmessen (z.B. ProWein in Düsseldorf) sowie sämtliche Drucksachen und Broschüren wurden von Laura Schneider durch attraktive Optik und zeitgemäße

Kernbotschaft („Echte Typen“) deutlich aufgewertet. Die

steht aber dem Verein weiterhin beratend zur Seite.

Hannah Leubner (2. v. re.) ist die Nachfolgerin von Laura Schneider (2. v. li.) an der Spitze der Geschäftsstelle von Weinland Nahe. Ihr Team, bestehend aus Barbara Kiltz (re.), Sigrid Voigt (Mitte) und Markus Zöllner (li.), freut sich schon auf die Zusammenarbeit. Foto: KruppPresse

bisherige Geschäftsführerin will nun aber aus familiären Gründen ihre Elternzeit verlängern. Sie

Hannah Leubner ist gebürtige Kölnerin und lebt bereits seit knapp zwei Jahren an der

Nahe. In der Weinbranche fühlt sie sich aber schon seit einigen Jahren heimisch und durch viele Begegnungen mit Winzern, Gastronomen und Weinliebhabern sind schon viele Kontakte in die Branche entstanden. Und auch bei Weinland Nahe und in der Geschäftsstelle des Vereins ist Hannah Leubner schon bestens bekannt, denn sie hat bereits neun Monate lang zuverlässig und erfolgreich Laura Schneider vertreten, bevor sie zu einer Beratungs-Agentur in Wiesbaden wechselte. Von dort kommt die DiplomWirtschaftsjuristin und BachelorWirtschaftspsychologin aber gerne zu Weinland Nahe zurück. Denn sie weiß das Arbeiten für, in und mit der Weinanbauregion sehr zu schätzen und freut sich sehr auf die neue, aber ihr schon vertraute Aufgabe. nk

Tagesseminar über „Die Kunst des Smalltalk“ REGION. Smalltalk – muss das sein? Manchmal ja, findet die Landesvereinigung für ländliche Erwachsenenbildung und bietet am Mittwoch, 2. November das Tagesseminar „Die Kunst des Smalltalk“ von 9.30 - 16.30 Uhr auf der Ebernburg an. Es geht um Empfehlungen für entspannte Unterhaltung bei Anlässen wie Konferenzen, Feiern, im Bäckerladen oder im Zugabteil. Wer die Themen genauso gekonnt wie die Gesprächspartner wechseln

kann, Anschluss findet, günstige Themen kennt und die Fettnäpfchen zu umgehen weiß, wird sich ohne Stress in Smalltalk-Situationen bewegen. Den Weg dorthin zeigt das Seminar mit Vorträgen und Übungen. Weitere Informationen und Anmeldung bei der Landesvereinigung für ländliche Erwachsenenbildung RheinlandPfalz, (0671 - 79612266, Mail: info@leb-rlp.de. red

Ein (Sing-) Wochenende mit dem neuen Gotteslob REGION. Das Dekanat Bad Kreuznach lädt zu einem (Sing-) Wochenende mit dem neuen Gotteslob vom 17. bis 19. Februar 2017 in das ehemalige Kloster St. Thomas (Eifel) ein. Elemente der Tage sind Singen, Stimmbildung, gemeinsame Gottesdienste, Wissenswertes rund um das neue Gotteslob sowie Zeit zur freien Verfügung.

Das Wochenende wird geleitet von Kirchenmusiker Bernd Loch (Simmern) und Pastoralreferentin Judith Schwickerath (Bad Kreuznach). Kosten: 90 Euro (EZ), 80 Euro (DZ) inklusive Vollpension. Anmeldungen ab sofort möglich unter (0671 79 46 88 21 oder Mail: judith. schwickerath@bistum-trier.de. red

Immer die richtige Wahl: www.nahe-news.de


Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Kreis Mainz-Bingen - Seite 17

Mehr Beteiligung und mehr Klimaschutz für unsere Zukunft VG SPRENDLINGENGENSINGEN. Mit einem großen Auftakttreffen Ende September hat in Frankfurt am Main das Jugendbeteiligungsprojekt „WirWollenMehr“ gestartet. Aus ganz Deutschland reisten rund 100 Teilnehmer, davon über 70 Kinder und Jugendliche an, um erste Ideen zum Klimaschutz zu erarbeiten. D i e Ve r b a n d s g e m e i n d e Sprendlingen-Gensingen war mit sieben Teilnehmern dabei. Der Tag begann mit einem kurzen Vortrag von Dennis von Soden vom Projektträger Jülich, der das Projekt in den Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) einordnete. Diese wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert. In der Ausschreibungsrunde schaffte es das Projekt als eines von 21 aus circa 120 Anträgen ausgewählt zu werden. Helmut Bauer vom Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu) erklärte den Jugendlichen als einer der Projektbetreuer das Ziel: eine jährliche Einsparung von 1200 Tonnen CO2. Er verdeutlichte ihre Einflussmöglichkeiten und die Bedeutung ihrer Stimme, da das Projekt neben der konkreten Einsparung die Lücke zwischen „Folgen tragen müssen“ und bereits heute über die eigene Zukunft „ M i tb e s ti m m e n z u dürfen“ schließen will. Neben

d e m i fe u - In s ti tu t wird das Projekt von ZIRIUS (Zentrum für interdisziplinäre Risikound Innovationsforschung der Universität Stuttgart) mit den Mitarbeitern Rainer Kuhn und

Sarah-Kristina Wist, den beiden Moderatoren des Tages, betreut. B e i d e r Vo r s t e l l u n g a l l e r teilnehmenden Kommunen wurde deutlich, warum diese mitmachen. „Weil wir die Welt nicht alleine retten können“, „Wir wollen mehr Menschen für den Klimaschutz begeistern“ und „Wir machen mit, weil wir das Klima, unsere Mitmenschen und unsere eigene Zukunft positiv beeinflussen möchten“, waren nur einige Beispiele. In einer ersten Runde von Arbeitsgruppen erarbeiteten d i e Te i l n e h m e r z u n ä c h s t getrennt nach Jugendlichen und Erwachsenen, Jungs und

Kleiderkammer GENSINGEN. Die Kleiderkammer in der Bahnhofstraße 1 (im Hof der ehemaligen Metzgerei Wendel) ist am Donnerstag,20. Oktober und Donnerstag, 27. Oktober von 16 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Bitte bringen Sie Ihren Berechtigungsschein mit.

Dringend benötigt werden Herrenpullover Größe 44 – 50 und Herren Winterschuhe Größe 40 - 45. Die Annahme von Spenden erfolgt nach Absprachen unter (0152 - 53691268. red

Mädchen und Alter, die Frage, was nach dem Projekt in ihren Kommunen und Stadtteilen anders sein soll. Zahlreiche Ideen wurden gesammelt: Bewusstsein schaffen,

Vorbild-Kommune werden, weniger Müll produzieren, Elektromobilität, Beteiligung leben, mehr Fahrradwege, LED-Straßenbeleuchtung, usw. waren nur ein paar der vielfältigen Ideen. Anschließend gestalteten die Teilnehmer in der zweiten Runde und nun bunt gemischt ein Plakat, auf dem sie zeigten, was sie am Ende des Projektes verändert haben wollen. Es entstanden bunte Bilder mit Solarenergie, Windkrafträdern, grünen Wiesen und konkrete Vorstellungen, wie Politik und Praxis in Zukunft aussehen

sollen. Dennis von Soden zeigte sich beeindruckt von der Mitarbeit und den Ideen aller Teilnehmer und ermutigte die Jugendlichen, sich einzubringen damit ihre Stimme gehört wird. Im Oktober und November finden nun die Auftakttreffen in den Kommunen statt, bei denen die Jugendlichen ihre Ideen vor Ort weiter ausarbeiten und umsetzen werden. Die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen freut sich über eine große Teilnehmerzahl. 14 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 19 Jahren haben sich zu dem Projekt angemeldet. Bei einem ersten Treffen im Juli in der Energieagentur in Sprendlingen wurden bereits erste Ideen ausgetauscht, die auch bei der großen Auftaktveranstaltung in Frankfurt eingebracht wurden. Mit der dort gewonnenen zusätzlichen Motivation startet jetzt die Planungsphase von konkreten Projekten. Dabei werden die Jugendlichen gemeinsam von der Jugendpflege und der Energieagentur SprendlingenGensingen unterstützt. Auch Nachrücker sind immer herzlich willkommen und können sich bei Interesse gerne in der Energieagentur Sprendlingen-Gensingen oder bei der Jugendpflege der Verbandsgemeinde melden. (06701 - 201-410, (06701201-213. red

Raubüberfall INGELHEIM. Am Abend des 11. Oktober, gegen 20:15 Uhr wurde eine 22-Jährige aus Ingelheim in der Fußgängerzone in Ingelheim, Bahnhofstraße / Höhe Eiscafé, Opfer eines Raubüberfalls. Der unbekannte männl Täter ergriff das Handgelenk der jungen Frau

Senden Sie Ihre Termine an: info@nahe-news.de

und entriss ihr ein Mobiltelefon des Typs IPhone. Der Täter flüchtete nach der Tat in Richtung Ingelheimer Bahnhof. Täterhinweise bitte an die Polizeiinspektion Ingelheim (06132-65510. red


SEITE 18 - KREIS Mainz-Bingen

Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Erstmals Facebook-Fotowettbewerb durchgeführt

Mit diesem Traubenfoto und dem Rhein im Hintergund gewann Anja Nielsen den 1. Platz. Foto: A. Nielsen

BINGEN. Erstmalig hat die Stadt Bingen einen Fotowettbewerb

Zielgruppen zu erreichen. Das Thema war passend zum

auf ihrer Facebook-Seite durchgeführt. Damit ging man einen neuen Weg, um weitere

Winzerfest und der beginnenden Weinlese: Bingen am Wein. Es wurden 14 Beiträge

eingereicht und es haben fast 300 Personen abgestimmt: Den ersten Platz machte Anja Nielsen mit dem Motiv „Trauben mit dem UNESCOWelterbe Oberes Mittelrheintal“. Passend dazu gewinnt sie zwei Schiffskarten für Rhein in Flammen. Der zweite Platz geht an Konstantin May mit seiner „Bewegtaufnahme“ des Binger Winzerfestes. Er gewinnt Karten für eine andere Binger Großveranstaltung nämlich Bingen swingt. Die Trauben von Gerhard Taprich hatten es ebenfalls vielen angetan (Foto Mitte). An ihn gehen die Trauben in gekelterter Form als Weinpräsent. Die Stadt Bingen bedankt sich bei allen die fotografiert und

AOK Kundencenter INGELHEIM. In den vergangenen Wochen wurde Bürgermeisterin und Sozialdezernentin Eveline Breyer von mehreren Kunden der AOK-Krankenkasse angesprochen, die sich darüber beklagten, dass es in Ingelheim kein AOK- Kundencenter und damit keinen direkten Ansprechpartner mehr gibt. Das Kundencenter in der Gartenfeldstraße Ecke Binger Straße besteht seit einiger Zeit nicht mehr. Die zuständige Stelle der AOK befindet sich nun in Bingen. Die Betroffenen, oft auch ältere oder eingeschränkte Personen, können den beschwerlichen Weg in die Nachbarstadt Bingen nur schwer auf sich nehmen. Gerade, wenn kein privater PKW zur Verfügung steht, müssen sie die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Der Bahnsteig in Bingen ist nicht barrierefrei ausgebaut und der Bus, der zudem nicht behindertengerecht ist, fährt nur einmal pro Stunde. „Die Betroffenen sind oft mehrere Stunden unterwegs, um nur einen kurzen Besuch in ihrer Servicestelle zu tätigen“, resümiert Breyer. „Wir möchten, dass wieder ein Kundencenter in Ingelheim eingerichtet wird. Ich habe deshalb die Leitung angeschrieben und unsere Unterstützung bei der Suche neuer Räumlichkeiten im Stadtgebiet angeboten“, so Breyer. Sie richtete zusammen mit der Behindertenbeauftragte Anne Kleinschnieder einen Brief an die Krankenkasse. „Eine Anlaufstelle, die ein bis zweimal in der Woche besetzt wäre, wäre schon eine große Hilfe für die Ingelheimer Kunden“, hofft Breyer auf eine positive Rückmeldung seitens der Krankenkasse. red

Nahe-News Prickelnd anders! www.nahe-news.de Konstantin May belegte den 2. Platz mit diesem Foto vom Winzerfest.

Foto: K. May


Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Kita Saalmühle feierte zehnjähriges Bestehen

INGELHEIM. „Was sind zehn Jahre? Im Bezug zur Weltgeschichte eine unbedeutende Größe, in Relation zur Geschichte der Menschen vielleicht ein Herzschlag. Aber zehn Jahre aus den Augen eines Kindes betrachtet ist es eine Ewigkeit“. Mit diesen Worten begann Susanne Clemen, Leiterin der Kindertagesstätte Saalmühle d i e E r ö ff n u n g s r e d e . D e n n zum zehnjährigen Jubiläum der Kita wurde gefeiert und zurückgeblickt.

erbaute so gemeinsam eine Kindertagesstätte, in der vor allem eine warme und herzliche Atmosphäre herrschen soll. Eine Brücke zum Motto wurde mit dem Begriff Familie gebaut. Darauf setzten die Erzieherinnen und Erzieher die wichtigsten Bausteine der Kindertagesstätte wie Vielfalt, Dialog mit Eltern und Partizipation. Kurz berichteten sie, wie diese Steine in der Einrichtung verstanden und umgesetzt werden.

Vor zehn Jahren wurde die Kindertagesstätte „An der Saalmühle“ als erster Massivholzbau neu erbaut. Die alte Einrichtung „An der Wäschbach“ war damals sanierungsbedürftig. Bürgermeisterin Breyer und zuständige Dezernentin umfasste mit ihren Worten die vielen Veränderungen der vergangenen Jahre und erwähnte auch die Umstrukturierung in 2010, die aufgrund des Rechtsanspruches der zweijährigen von Nöten war. Durch die stetige Erhöhung der Vollzeitplätze passte sich der Träger dem gesellschaftlichen Wandel an.

„Da sich unsere Kinder ihren Tagesablauf größtenteils nach ihren eigenen Wünschen und Bedürfnissen gestalten dürfen, steht natürlich der Spaß im Vordergrund“, beendet die stellvertretende Leitung Birgit Füssel die Präsentation und hängt eine große Sonne über das gemeinsam erbaute Haus.

Das Motto des diesjährigen Weltkindertages lautete: Kindern ein zu Hause geben. Dieses wurde zum Leitbild des Jubiläumstages. Das gesamte Team der Einrichtung präsentierte in einer kleinen Feierstunde die unterschiedlichen Bausteine der pädagogischen Arbeit und

Zum Schluss wurde das Festgelände für die rund 200 Gäste geöffnet. Die Kindergartenkinder begrüßten die Erwachsenen mit einem Liedauftritt. Die Eltern hatten vielfältige Spielstationen für die Kinder vorbereitet und aufgebaut, so dass der Jubiläumstag bei strahlendem Sonnenschein gebührend gefeiert werden konnte. Auch viele ehemalige Kinder und Kolleginnen nutzen den Tag, um mal wieder in der alten Kindertagesstätte vorbeizuschauen. red

Kreis Mainz-Bingen

- Seite 19

Kindergesundheitstag im Gesundheitsamt KREIS MAINZ-BINGEN. Was sind eigentlich ViBa‘s? Und was haben ein Zahnarzt im Clownskostüm, ein magischer Hygienekoffer und eine Traumreise mit Gesundheit zu tun? Was sich im ersten Augenblick seltsam anhört ist es eigentlich gar nicht: Zum Kindergesundheitstag tummelten sich rund 70 Drittklässler der Gonsenheimer Maler-BeckerSchule im Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Mainz-Bingen

den Kindern die mikroskopisch kleinen bösen ViBa’s – Viren und Bakterien – sichtbar gemacht. Gleichzeitig bekamen sie einfach Hygieneregeln gezeigt, um sich davor zu schützen. Ein als Clown verkleideter Zahnarzt gab Tipps zur Zahnpflege und an anderer Stelle wurde den Kindern mit den fünf W-Fragen ein Leitfaden an die Hand gegeben, um in Erste-Hilfe-Situationen Ruhe und Überblick zu behalten und diese zu meistern. Eine

in Mainz. Die Grundschulkinder beschäftigten sich einen ganzen Schultag lang mit dem Thema Gesundheit und lernten auf spielerische und spannende Weise Neues für den Alltag. Organisiert w u r d e d i e Ve r a n s t a l t u n g vom Team des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes der Kreisverwaltung Mainz-Bingen. Sechs verschiedene Module vermittelten den Grundschülern kurz und knackig Wissen zu den verschiedensten Aspekten von Gesundheit. So wurden, dank des magischen Hygienekoffers,

gesunde, ausgewogene und vor allem leckere Ernährung war ebenso Thema wie Bewegung. Wer gesund sein will muss auch entspannen können. Energie richtig und effizient tanken lernten die Kinder per Traumreise. Damit das Gelernte möglichst lange präsent bleibt und in den Alltag in der Schule aber auch zuhause mitgenommen werden kann, bekam jedes Kind am Ende eine Infomappe mit nach Hause. Darin enthalten: Alle Tipps und Tricks des Tages rund um die eigene Gesundheit. red

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de

Ihre Werbung mit Nahe-News ist mit einem KLICK immer up to date!


SEITE 20 - KREIS Mainz-Bingen

Am Hauptbahnhof gibt es wieder eine Toilette BINGEN. Viele Beschwerden erreichten in den vergangen Jahren die Stadt und dabei ging es immer wieder um die fehlenden Toiletten am Binger Hauptbahnhof. Bahnkunden und Touristen äußerten ihr Unverständnis über die fehlenden Toilettenanlagen an diesem Bahnknotenpunkt. „Zahlreiche

Gespräche habe ich in dieser Zeit mit den Verantwortlichen der Bahn geführt, die mir aber immer wieder signalisierten, die Bahn werde wegen den permanenten Va n d a l i s m u s s c h ä d e n u n d damit verbunden hohen Unterhaltungskosten nicht mehr öffnen“, berichtet Oberbürgermeister Thomas Feser von dem enttäuschenden Engagement des Unternehmens. Dennoch konnte er aber dabei erreichen, dass die Bahn der Stadt Bingen die Anlagen im Rahmen eines Nutzungsvertrages überlassen hat. Dabei übernimmt die Bahn auch die Kosten für die Strom und Wasser und im Gegenzug unterhält die Stadt Bingen die Reinigung der Anlagen. Nach erfolgter Instandsetzung und Grundreinigung konnten nun die Damen und Herrentoiletten in Betrieb genommen werden. Damit stehen die Einrichtungen den Bahnkunden rund um die Uhr zur

Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Fußgängerampel in Schlafampel umgerüstet

Verfügung. Oberbürgermeister Thomas Feser macht bei der Inbetriebnahme aber auch deutlich, dass dies ein Versuch ist und sollte es weiterhin zu hohen Vandalismusschäden kommen, wird auch die Stadt die Anlagen wieder schließen. „Ich kann nur an die Vernunft der Nutzer appellieren die Anlage pfleglich

zu behandeln und von sinnlosen Zerstörungen abzusehen. Ich bin froh, dass wir dieses Angebot wieder geschaffen haben und der Bahnhof somit wieder ein Stück weit attraktiver und kundenfreundlicher ist“, so Thomas Feser, der nicht m i t s e i n e m U n v e r s tändnis zurück hält, dass die Bahn diese ureigenste Aufgabe für ihre Kunden nicht wahrnimmt. Auch die Schaffung eines gastronomischen Angebots am Hauptbahnhof wäre aus städtischer Sicht wünschenswert und sollte von der Bahn weiter verfolgt werden. „Für bahnreisende Touristen ist der Hauptbahnhof oftmals der erste Kontakt mit unserer Stadt und von daher ist es auch unser Bestreben und Interesse, dass dieser Eindruck ansprechend ist“, hofft der Oberbürgermeister auf Unterstützung und weitere Bemühungen der Bahn, diese Situation zu verbessern. red

INGELHEIM. Aufgrund zahlreicher Anfragen aus der Bürgerschaft, ob die Ampel in der Römerstraße im Bereich des Bahnhofes „defekt sei“, veranlasst die Stadtverwaltung zu einer erneuten Information. Bürgermeisterin Eveline Breyer, Ord n un g sa mtsl e i te r Be rn d Velten und Heribert Schiffer vom Tiefbau verschafften sich vor Ort einen Eindruck vom Betrieb. Seit dem 19. September ist die Fußgängerampel in der Römerstraße im Bereich des Bahnhofes in eine sogenannte „Schlafampel“ umgerüstet. Ein Hinweisschild „Schlafampel – Bei Bedarf bitte drücken“ für die Fußgänger wurde angebracht. „Der Vorteil der Umrüstung liegt darin, dass Fußgänger selbst entscheiden können, ob sie die Ampel in Anspruch nehmen oder ohne Ampelsignal die Straße überqueren“ so Breyer. Dies bedeutet eine Verkürzung der Wartezeit für Fußgänger sowie einen flüssigeren Verkehrsablauf. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass so der Rückstau durch das zeitweise Ausschalten der Anlage reduziert werden kann. Ein wichtiger Vorteil einer „Schlafampel“ liegt auch darin, dass sie im Gegensatz

Senden Sie Ihre Termine an: info@nahe-news.de

zu den Anlagen mit Grün-Signal keine Beschleunigung des Autoverkehrs provozieren. Bei der Römerstraße vor dem Bahnhof sind die beiden Fahrspuren durch eine Mittelinsel getrennt, so dass für den Fußgänger zunächst immer nur eine Fahrspur zu queren ist. Sehbehinderte erkennen an einer dauerhaften Tonabgabe während der Ampelschlafphase auch weiterhin, wo sich der Signalgeber befindet und werden mit einem akustischen Signal (Piepston) über die angeforderte Grünphase informiert. Das städtische Ordnungsamt beobachtet das Querungsverhalten der Fußgänger und bewertet nach einer gewissen Gewöhnungsphase wie die „Schlafampel“ von Fußgängern genutzt wird. „Es wird sicherlich noch ein bisschen Zeit von Nöten sein, bis es in den Köpfen der Verkehrsteilnehmer ist, zumal das Hinweisschild „Schlafampel - Bei Bedarf bitte drücken“ von etlichen Fußgängern noch nicht registriert wurde. Doch letztlich ist es ein Vorteil für alle Beteiligten“, so Velten, da der Fußgänger je nach Verkehrsaufkommen die Ampel anfordern kann oder bei „schlafender“ Ampel die Straße quert. red


Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

BauReMo - Seite 21 -Anzeige-

Bau-Re-Mo

Bauen - Renovieren - Modernisieren -

Immer mehr investieren in eigene Immobilie und schaffen neuen Wohnraum Der Bedarf an Wohnraum in Deutschland ist enorm. Bis zum Jahr 2025 werden in Deutschland jährlich über 300.000 neue Wohnungseinheiten benötigt. Der tatsächliche Wohnungsneubau liegt jedoch bei nur knapp 180.000 Einheiten pro Jahr, wie Untersuchungen des Statistischen Bundesamtes ergeben haben. Diese Zahlen machen deutlich, dass der Neubau allein die bestehende Kluft nicht schließen kann. Viele Bemühungen von Investoren und privaten Hausbesitzern gehen dahin, bestehende Gebäudeflächen zu Wohnraum umzugestalten, entweder durch Umbau, Anbau oder Aufstockung. Dieser Trend im Baubestand zeichnet sich seit Jahren ab. In den Jahren von 2010 bis 2016 haben sich die amtlichen Baugenehmigungen für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden mehr als verdoppelt, von rund 20.000 Genehmigungen in 2010 auf mehr als 41.000 BestandsBaugenehmigungen im Jahr 2015. Baufachliche Expertise einholen

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de

Ihre Werbung mit Nahe-News ist mit einem KLICK immer up to date!

Fachleute weisen darauf hin, dass bauliche Veränderungen im Bestand eine baufachliche Expertise erfordern, um schmerzhafte Fehlinvestitionen zu vermeiden. „Gerade Feuchteschäden werden in der Baupraxis leider häufig unterschätzt“, betont Architekt Jan Cousin, vom Architekturbüro Cousin aus Hamburg. Deshalb sollten entsprechende Untersuchungen und Messungen vor Planungsbeginn von Umbau und- Renovierungsarbeiten erfolgen. Dazu gehört, die entsprechenden Kosten - und dazu gehört auch die Bestandsanalyse - in der Kostenschätzung zu ermitteln und zu berücksichtigen. „Eine

nachträgliche Beseitigung von Feuchteschäden ist um ein vielfaches teurer und aufwändiger, als wenn sie direkt erkannt und in einer gesamten Baumaßnahme saniert werden“, betont Cousin. Doch wie sieht dieses Verfahren dann in der Praxis aus? Bauliche Veränderungen können mit Sanierungen kombiniert werden „Oft lassen sich die b a u l i c h e n Ve r ä n d e r u n g e n sehr gut mit der Behebung von Feuchteschäden in einer Baumaßnahme zusammenführen“, berichtet Dipl.-Ing. Thomas Molitor von ISOTEC, einer Unternehmensgruppe, die auf die Beseitigung von Feuchteschäden spezialisiert

ist. Dringt zum Beispiel Feuchtigkeit in das Mauerwerk ein und eine Außenabdichtung ist notwendig, dann „können die Abdichtungsarbeiten mit der anschließenden Neugestaltung von Terrasse oder Garten optimal kombiniert werden“, sagt ISOTEC-Fachmann Molitor. Dass Feuchteschäden keine Ausnahme sind, belegt eine Studie des MarktforschungsInstituts „HEUTE und MORGEN“ aus Köln. Danach hatten bereits 58% der Deutschen in den letzten fünf Jahren Schäden in Form von Feuchte oder Schimmelpilz im Wohnraum vorliegen. Zahlen die verdeutlichen, wie wichtig eine gründliche Bauplanung ist - auch bei Bestandbauten. Bau-pr.de / Foto: obs/ISOTEC GmbH/Cornelis Gollhardt


SEITE 22 - Service

Nahe-News 19.10.2016 - KW 42 -Anzeige-

Eilmeldungen & Aktuelles 18. Oktober 2016 Achtung Hundebesitzer: Erneutes Auffinden von Giftködern!

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de

18. Oktober 2016 Mann erschießt sich auf Banktoilette– Hintergründe unklar

Besuchen Sie unseren Gastro- und Freizeitführer!

18. Oktober 2016 Unfallschwerpunkt B41 / B48 wird mit Ampel entschärft

HIER KLICKEN!

16. Oktober 2016 Schwerverletzt – Autofahrerin erfasst Fußgänger auf Gehweg

Nahe-News PRICKELND ANDERS

15. Oktober 2016 Tödlicher Verkehrsunfall – Autoinsasse wird aus dem Auto geschleudert 15. Oktober 2016 Zeugen verhinderten Flucht von betrunkenem LKW-Fahrer nach Unfall Anmeldung Newsletter: Mail: Formular auf der Startseite von www.nahe-news.de ausfüllen SMS: Mit dem Stichwort „Newsletter“ an: ( 0170 - 9644691 (einmalig normale SMS-Gebühr)

Was findet in der Region statt?

NAHE-NEWS Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

www.nahe-news.de Klicken Sie unsere neue Eventseite an!

Besuchen Sie unsere NEU Ratgeber-Seite! NEU


Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Service - Seite 23

-Anzeige-

Nahe-News Ausgehtipps zum Wochenende Freitag, 21.10.16 10.00 - 18.00 Uhr Bad Kreuznach Pfingstwiese: Baumesse (bis So.) 18.30 Uhr Bad Kreuznach Parkhotel Kurhaus: Live Piano Musik

Samstag, 22.10.16 11.00 - 17.00 Uhr Bad Sobernheim Freilichtmuseum: „Zeiträume“ (auch So.) 20.15 Uhr Alzey Gerry Jansen Theater: Und alles nur für die Familie

Miss Undercover

Warum niemand das Studium unterschätzen sollte Ich, stolze Studentin seit genau acht Tagen und somit durch die Vielzahl an Erfahrungen geprägter Profi, was das Studium angeht, erzähle euch heute mal, wie hart das Studentenleben wirklich ist. Vorerst möchte ich einige Klischees aufstellen, die man so rund um das Thema Studium kennt: 1. Die Uni beginnt generell nie vor 10 Uhr. 2. Studenten feiern fast jeden Tag und ununterbrochen. 3. Studenten sind arm. 4. Das Stundenleben ist locker! Zum ersten Punkt kann ich schon einmal sagen, dass das vielleicht für Studiengänge wie Japanologie oder Lehramt gilt (Spaß nein, keine Vorurteile!), allerdings nicht für circa 80 Prozent der restlichen Studiengänge. Meine Vo rl e su n g e n zu m Beispiel fangen generell um 8 oder 8.30 Uhr an, mit duschen, frühstücken und fertig machen, ergibt sich dabei eine Aufstehzeit von

spätestens 6.30 Uhr, je nachdem wo man wohnt. Wenn man jetzt

wie ich noch pendelt, darf man dann um 5 Uhr aufstehen. Und nein, Studenten feiern auch nicht ständig und unterbrochen, zumindest nicht diejenigen, die Medizin, Jura, Psychologie oder ein anderes, sehr lernbedingtes Fach studieren. Dazu kommt übrigens Punkt 3, den man wirklich bestätigen kann. Studenten sind wohl oder übel arm, wenn die Eltern nicht gerade eine halbe Millionen im Monat verdienen. Teure Wohnungen, Lebensmittel und

vor allem Kaffee leeren gerne den Geldbeutel und nein, auch nicht jeder Student bekommt Bafög. Zum Thema „Das Studentenleben ist locker“: Das kommt leider immer drauf an. Wenn man an einem Tag die zweite 3,5 Stunden Vorlesung hat, bei einem Professor, der von Dingen redet, die man weder akustisch noch inhaltlich versteht, obwohl man wirklich versucht zu zuhören, dann ist das nicht entspannend, sondern macht einfach nur aggressiv und bringt pure Verzweiflung ans Tageslicht. Denn wir studieren ja nicht zum Spaß, wir schreiben ja wohl oder übel auch Klausuren. Also: Beim nächsten Mal die Vorurteile vergessen und einfach mal mit einem Studenten selbst reden. Eine schöne Woche Eure Miss Undercover Kontakt: missundercover@ nahe-news.de

Sonntag, 23.10.16 ab 11.00 Uhr Feilbingert Bergwerk Schmittenstollen:

Müllentsorgung Wann wird was geleert?

IMPRESSUM

Abschluss Wildsaison 09.00 bis 19.00 Uhr

Nahe-News die Internetzeitung ist ein Produkt des PRESSEDIENST WOLF

Nieder-Olm Ludwig-Eckes-Halle: Gesundheitsmesse Rheinhessen

Klicken Sie das Wappen an!

17.00 Uhr Bad Kreuznach Pauluskirche: Orgel Meisterkonzert mit Helmut Freitag

Senden Sie Ihre Termine an: info@nahe-news.de

Kreis Bad Kreuznach

Kreis Mainz-Bingen Kreis Birkenfeld

Herausgeber, Redaktion & Anzeigenverkauf: Markus Wolf Layout & Marketing: Michaela Christmann- Bott Adresse: Kirchgasse 1 55585 Oberhausen Tel: 06755 - 96 99 026 mail: info@nahe-news.de


Notrufe

SEITE 24 - Service POLIZEI: (110 oder ( 0671 - 88110 Rettungsdienst & Feuerwehr (112 Zahnärztliche Notdienstzentrale (0180 - 504 030 8 Telefonseelsorge (0800 - 1110111 Mittwoch, 19. Oktober Laurentius Apotheke, Wallhausen Rochus Apotheke, Bad Kreuznach-Planig

Nahe-News 19.10.2016 - KW 42

Zum Nachdenken Gedanken der Woche NÄHE ZULASSEN Mit  Fei n ge fü hl V o l le r  Emp at hi e Ga nz  im  V ert ra uen In  Fr eude  S i ch  ö f fnen 

horch e mol

Apothekennotdienst

Donnerstag, 20. Oktober Rosen Apotheke, Sprendlingen Freitag, 21. Oktober Rochus Apotheke, Gensingen Adler Apotheke, Bad Kreuznach-BME

NAHE-NEWS

Samstag, 22. Oktober Hirsch Apotheke, Wöllstein Rosengarten Apotheke, Rüdesheim

www.nahe-news.de

Sonntag, 23. Oktober Adler Apotheke, Bad Kreuznach

Die kostenlose Internetzeitung für die Nahe-Region

Ihre Werbung mit Nahe-News ist mit einem KLICK immer up to date! Werbung Anzeigenberaterin MCB_Layout 1 19.04.2011 10:00 Seite 1

Montag, 24. Oktober Flora Apotheke, Langenlonsheim Apotheke im Kaufland, Bad Kreuznach

NAHE-NEWS

Dienstag, 25. Oktober Apotheke am Bahnhof, Bad Kreuznach

Michaela Christmann-Bott Anzeigenberatung und -verkauf

Alle Apotheken-Notdienste auch im Internet! Einfach klicken!!!

0 67 55 - 96 99 026 mail: anzeigen@nahe-news.de

Nahenews kw42 2016 01  

Nahe-News die Internetzeitung für die Nahe-Region_KW42_2016

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you