Page 1


BEG

S


ALLES GINNT MIT DER SEHNSUCHT. NELLY SACHS


MEIN ANFANG THE MY PAGES MAGAZINE No. 5


FRÜH IST ES. UND STILL. UND KALT. ALLEINE BIN ICH, GANZ ALLEINE. MIT MIR, MEINEN GEDANKEN UND EINER UNENDLICHEN SEHNSUCHT. VOR ALLEM DIESE SEHNSUCHT IST ES, DIE MICH NICHT MEHR WARTEN LÄSST. DIE GRÖSSER IST ALS JEDE ANGST UND STÄRKER ALS JEDER ZWEIFEL. DIE MICH ANTREIBT. IMMERZU. UND DIE MICH LEBEN LÄSST. DIESE SEHNSUCHT IST ES AUCH, DIE MIR KRAFT GIBT UND MUT. MUT, UM DAS ALTE ZU BEENDEN. UND KRAFT, UM DAS NEUE ZU BEGINNEN. HIER STEHE ICH NUN. ICH STEHE. UND FANGE ENDLICH AN. DAS IST MEIN ANFANG.


PROLOG


12

HAMZA ROBATI

158

CLAUDIA WYCISK

18

JULIA STEINMEYER

164

MICHAEL WURM

24

YANN TIERSEN

170

JAMIE RYAN DEE

30

SIMONE BAUER

176

T H E WO M B A T S

36

ANETT HOLMVIK

186

ROBERTO BRUNDO

42

MAX PROSA

192

METTE LINDBERG

64

PROJEKT UMDENKEN

200

MARIUS JOPEN

70

ROSMARIE KÖCKENBERGER

206

CAROLINE ZENKER

78

JANE HAMBLETON

212

TADAS TADAITIS

84

JOERI BOSMA

218

LUKAS LEISTER

90

SINJA DIEKS

224

JONAS MEYER

106

L E O N L A S K OW S K I

230

C OV E R M O D E L

112

MIRIAM KLINGL

236

DANKE

118

JULIA BAUCH

242

IMPRINT

124

KISEUNG LEE

130

KORNEL KROL

146

KATJA KUHL

152

ANNA LEA LEON


INHALT


STA


ART


HAMZA ROBAT


TI HAMZA ROBATI IS A 23-YEAR-OLD STUDENT LIVING IN CASABLANCA, MOROCCO.

W W W. 2 7 P X . T U M B L R . C O M

W W W. B U K H E . T U M B L R . C O M


THE ESCAPE HAMZA ROBATI


I also elaborate on routes – sequences of pictures of places visited many times -, which are sometimes available as travel diaries. They contain tiny caskets of decontextualized images of sites and those photos look like they’ve could have been taken anywhere.) I was born into a family that loves art. From an early age, I was introduced to art, I have always loved drawing and creating things - from my earliest years. I’ve got my first camera aged 14. Then my interest in photography began to rise and I have practiced my hobby every weekend with my friends. Every time I learn something new in art. I am a student in second year of Applied Arts section in high school. In 2008, it was the beginning of my digital creations: NAP (new artistic practice) Team invited me to join them in March 2011 and I now work in a range of digital art projects with them. I practice photography assiduously since 2007 trying to capture the small things that make up the whole in which we operate in a sometimes mechanical way. My motto is to highlight all these minute details that make the world without being noticed by the world. Among the substantive issues I work on regularly, there are routes, sequences of pictures and of places visited many times, which sometimes are available (travel diaries), containing tiny caskets of decontextualized images of places and that could be taken anywhere. (Among the substantive issues I work on regularly,

I think that the familiarity we have with a place is reflected in the photographs taken. For me, a picture is accomplished showing an old local resident, who knows every nook, every relief. Nothing spectacular, just something ordinary in appearance but that is the identity of the place to those who take a closer look. In addition, I continue my work on the shadows and reflections by pushing the objects photographed behind the world of ghosts. 10 months ago, I began a series of portraits (ghost hunting). And currently I’m working on many more new art projects. For me art is the method of expressing the feelings of humanity and a way to escape from personality. I want to achieve my personal style in the near futures in an artistic way.


JULIA STEINME


A EYER JULIA STEINMEYER IST 20 JAHRE ALT, STUDIERT FOTOGRAFIE UND LEBT IN AHLEN.

W W W. TA K E - P H O T O S . D E W W W. M I S S W A PA S H A . W O R D P R E S S . C O M


Der bedeutendste Moment in meinem Leben (und das war mir damals als dreizehnjähriges Mädchen wahrscheinlich noch gar nicht so bewusst) wird wohl gewesen sein, als ich anfing, mich mit der Fotografie zu beschäftigen. Sie hat meine Sichtweise im Alltag ziemlich stark geprägt, Kleinigkeiten im Leben gewinnen auf einmal unglaublich an Wert und, so kitschig das jetzt auch klingen mag, die Fotografie hat sich so sehr in meinem kleinen Herz verankert, dass ich ohne sie als Person nicht vollständig wäre. Und das wird wohl mein Anfang gewesen sein, denn einen schöneren kann ich mir nicht vorstellen.


FEST VERANKERT JULIA STEINMEYER


INTERVIEW

YANN TIERSEN YANN TIERSEN IS A 41-YEAR-OLD MUSICIAN LIVING AT OUESSANT ISLAND, FRANCE.

W W W. YA N N T I E R S E N . C O M


TO BE YOU TEXT & PHOTOS: LUKAS LEISTER

A cold, strong wind blows in my face as I stand in front of a big, closed iron door of an old industrial building on the banks of the river Neckar. The facade of the building looks like nobody has worked at it for years. Over the doorknob is a little sheet of paper with the inscription „Yann Tiersen“. I open the heavy door and enter a hall that is even more ugly than the facade. A man who introduces himself to me as the tour manager brings me to a little room on the first floor of the building. Inside a man is sitting in an old wooden chair with a lit cigarette in his hand. His straggled hair looks as if he has walked through the same cold wind as I did minutes before. „Hi, I‘m Yann“, he says.

Lukas: The topic of our upcoming issue is „How I got started“. When you think about the start of your being a musician, what do you think about? Yann: Oh, I don‘t know. Maybe it‘s quite simple. As a teenager, I played in a band and after that I decided to carry on doing music. I just wanted to do something on my own. Lukas: Did you have any inspiration at that time that inspired you to make music?

Yann: No, it was more like a need to do something and I really enjoyed playing music, so I did it. Lukas: Did you have any plans or aims at that time? Was it your aim to become a famous musician or should your music be a message to those who listen to it? Yann: No. Music is not a language and it‘s also not just putting some songs together. More than that, it‘s a good way of expressing yourself. It‘s a good feeling to find something that you are connected with in doing it, a special way of living, your own way of life. So it‘s not a question of being famous or carrying out a plan, it‘s much more a question of doing what you like to do and sharing it with people. Lukas: Would you describe it as growing as a person? Yann: Oh yeah. It was more a personal thing. For sure it‘s pointless to make music on your own if nobody is listening to it. You are not working for the people but the fact that it can be heard makes your work more honest and precise.


EVERY TIME I START A NEW PROJECT IT'S LIKE A NEW BEGINNING. Lukas: So what do you think is important if young people decide to create art and want to share it with the rest of the world? Yann: In my opinion, the most important thing is to be like you are and do it your way.

Now, sitting in front of Yann and talking to him, I realize that I have often listened to his music but never knew any details of him as a person. I never thought about his age and his look. Now a necessity grows inside me, a necessity to learn more about that man who wrote such beautiful music like the themes of „Amélie“ or „Goodbye, Lenin“.

Lukas: Was there a special time or an event in your life that forced you to start from scratch and begin again? Yann: Always, I think, when I start working on something new. I try not to look back, and instead create something completely new. So every time I start a new project it‘s like a new beginning. Lukas: Is there anything special for you that makes it easier to deal with new beginnings?

Yann: No, I think it‘s just a question of starting to do it. When I work it‘s really simple and I just put on my microphone and try to find some ideas. I have to be relaxed and be able to work. Sometimes I spend days or weeks to feel the need to work. In those times I am too lazy and so I feel more and more stupid and upset, but when I finally start to work it feels great and I know it‘s the right thing. Lukas: Could you imagine starting something completely new in a non-musical way? Yann: Quite simply, no. I think it‘s good to focus on one thing and try to be honest and good at it. And my thing is music.

After those last words it seems that everything that needed to be said has been said. For a short moment silence dominates the little room we are sitting in. There‘s an unspoken agreement between us that the interview is over now. I break the silence as I ask him to draw a line of tabs for our readers. Without saying a word Yann takes the pen and focuses on the white paper. Faithfully and precisely Yann draws tab after tab like he has all time in the world. And slowly I am beginning to understand: If I know his music, I know enough about him. Some moments later I‘m back in the cold of November, breathing in and hearing the strong wind saying „Thank you, Yann Tiersen.“


SIMONE BAUER


E R SIMONE BAUER IST 21 JAHRE ALT, AUTORIN UND LEBT IN MÜNCHEN. W W W. S C H W A R Z K O P F - V E R L A G . D E / A M E L I E / G A N Z - E N T S C H I E D E N - U N E N T S C H I E D E N . P H P

FOTO:

W W W. C H R I S T O P H S C H A L L E R . C O M


VIERER LOOPING SIMONE BAUER

Konstante Veränderungen. Ständig neue Anfänge. Wo soll man nur anfangen? Bei den Altlasten des Vorgängers. Den besseren Voraussetzungen der Vorgängerin. Neue Eindrücke schaffen. Erste Eindrücke bleiben haften. Das alte Leben dabei immer wieder verabschieden. Einstand und Ausstand. Kommen und Gehen. Vorbeigehen an Fenstern, die glückliche Familie rahmen. Trennung und Zerstörung, neues schaffen, mit neuen Menschen lachen. Freundesfreunde werden zu Freunden, die besten Freunde bleiben auch nicht bis zum Schluss. Wirst du bleiben? Zum Bleiben gekommen. Für immer. Denkst du. Ich habe einen Anruf erhalten, bin in Tränen ausgebrochen. Wird im neuen Jahr alles besser? Es ist auf jeden Fall ein neuer Anfang. Gefangen in einem Vierer-Looping. Das Ziel ist, dort oben zu bleiben. Konstant.


ANETT HOLMVI


K ANETT HOLMVIK IS A 24-YEAR-OLD PHOTOGRAPHER LIVING IN OSLO, NORWAY.

W W W. C A R G O C O L L E C T I V E . C O M / A N E T T H O L M V I K


HEADWIND ANETT HOLMVIK


It was like it had happened a serious accident, and for many years I never smiled in photos. My shoulders went down and my mouth was an unchangeable frown. When my sister look at the photos from those times, she laughes and tell me that I looked so angry. I tell her that I wasn’t angry, in fact, I was uncomfortable with myself and the world around me. I wish I could describe for you the place I come from, but I can’t. It’s too diffuse, too varied. I would try to describe the soft hills in the south and the tagget peaks in the north, and I would write something about the flat parts in the middle. I would write a few words about the wet, brown moorland, and I would remember to say something about the special light between the spruce trees that men have planted. I would try to tell you about how all the houses are faded on the side that always faces the cold North Sea. But I can’t...it’s too hard. The only things I can talk about are the two things are perpetual; that it is an island in the north of Norway, and that it is always windy. I was followed by the wind; all of my childhood I walked with the wind either to my back or against my front. That way I was stretched in both directions, until my back was straight and I had been pulled into the height I was supposed to have as a mature adult. During winters it was a slippery affair, and the wind pushed us effortlessly along the icy roads. During summers we had a few days of sun, we got undressed and the brisk, cool wind hid the fact that we had indeed been sunburned. The wind always went in one ear and out the other, kept my head clean and my thoughts free. I was a thinker, and I thought that I would write down my thoughts one day. Thats why my thoughts sounded like I wrote, with computer letters and in the form of a book. I never cared about photography. That was something my mom did, always with a finger in front of the lense, leaving her personal signature in the right corner. Photographies, these colored papers she put in a drawer, so I always would remember what we looked like back then. When mom was wafer-thin , and dad still had his coppery head of hair. There is actually two times in my life that I hated photographing; The first time was when I hit the age when I realised what I looked like when I was photographed.

The second time I took notice that I hated photography was many years later, and there weren‘t any hard feelings behind it at all. I was in my mid teens, and I had figured out how to react „properly“ in front of the camera that is to get the best picture possible out of myself. At school It was often boring during class because my teacher wanted to teach us how to photograph. Day after day he talked about shutter and aperture, followed by dull, mundane slideshows with black and white photos that had been totally destroyed by the copier. I decided that it wasn‘t worth learning, it was tedious and a waste of my time. I knew for certain I didn’t need it when I wrote, there was no need for shutter speed and aperture value to put words on paper. But of course life never turns out the way we plan. I climbed on a plane and took off, eventually ending up south in the capital of Norway. I suppose I could have tried to describe what it is like to live in Oslo, but there is no use in that, it’s like living in any other city. The biggest change then was that the tall buildings dowtown had finally blocked out the wind, front and back. It made my thoughts stand still inside my head, the same words went in loop. There was no tailwind to push me, no headwind to fight against. Instead it was all the trams, the cars, buses, dogs, babies, people, they filled my head and the letters inside got so small I couldn’t read them anymore. So I went to a fleemarket and bought a random point and shoot camera, and from that very moment, my life had turned into a picture book.


INTERVIEW

MAX PROSA DER EINUNDZWANZIGJÄHRIGE BERLINER ÜBER SEINE KUNST, SEIN ERSTES ALBUM UND DIE KRAFT DER WORTE.

W W W. M A X P R O S A . D E


IM STILLEN TEXT: JONAS MEYER

Hell ist es. Hell und leise. Es ist einer dieser letzten Spätsommertage, an denen sich die wärmende Sonne sanft, aber nachhaltig ins Gedächtnis der Menschen brennt, bevor sie eine lange Reise durch den Winter und die Nacht antritt. Hier am Mariannenplatz in Kreuzberg spielt dieses ruhige Septemberlicht mit den Blättern alter, erhabener Kastanien und malt surreale Figuren auf den Boden. Diese Ruhe, dieser Frieden! Sogar die Zeit scheint sich entschieden zu haben, einen Moment lang anzuhalten, um das Schauspiel zu betrachten und den Augenblick zu genießen. Etwas versteckt hinter den mächtigen Bäumen liegt der altehrwürdige Bethanien-Komplex. Viel zu erzählen haben sie, die Gemäuer des historischen Gebäudes: In dem ehemaligen Krankenhaus arbeitete während der Deut-

FOTOS: LUKAS LEISTER

schen Revolution 1848/49 Theodor Fontane zwei Jahre lang als Apotheker, bevor er sich am letzten Tag im September 1849 dazu entschied, den bürgerlichen Apothekerberuf an den Nagel zu hängen und sich voll und ganz auf sein Dasein als Schriftsteller zu konzentrieren. Vielleicht hat ihm eine ähnliche spätsommerliche Magie die Kraft dazu gegeben, wer weiß. 152 Jahre später betritt ein junger deutscher Poet die Bethanien-Gemäuer, der im Gegensatz zu Fontane noch ganz am Anfang seiner Karriere steht. Max Prosa heißt dieser außergewöhnliche Musiker, und auch wenn ein Vergleich mit dem großen Theodor Fontane im ersten Moment etwas abwegig scheint, verbindet beide dennoch der eiserne Entschluss, sich von ihrem bürgerlichen Leben abzuwenden und sich ganz und gar ihrer Kunst zu verschreiben.


Jonas: Du hast vor zwei Jahren das etwas konservative Charlottenburg verlassen und bist nach Neukölln gezogen, von wo aus du dann vor kurzem nach Kreuzberg umgesiedelt bist. Neukölln und Kreuzberg – im Vergleich zu Charlottenburg fast eine andere Welt. War dieser Schritt eine Art Flucht? Max: Ja, das war auf jeden Fall eine Flucht, die sich aber schon vorher in Ansätzen durch mein Leben gezogen hat. Ich hatte immer das Gefühl, dass ich in das gutbürgerliche Umfeld, in dem ich aufgewachsen bin, nicht wirklich reinpasse – und dass ich mich mit den Idealen und Überzeugungen, die mit diesem Umfeld verwachsen sind, nichts anfangen kann. Jonas: Inwiefern? Max: Ich habe mit 17 mein Abi gemacht. Idealerweise wäre nun ein Studium gefolgt mit dem Ziel, danach viel Geld in einem guten Job zu verdienen. Nicht, dass es so 30er-Jahre-mäßig schwierig war oder ich mir nicht hätte aussuchen können, was ich studiere – aber ein solcher Karriereweg war grundsätzlich gesellschaftlich erwünscht. Ich habe dann auch tatsächlich erstmal angefangen zu studieren, weil mir nichts anderes übrig blieb. Der Gedanke und die Idee, wie das Leben sonst noch aussehen könnte, mussten sich erst langsam in meinem Kopf entwickeln. Meine Eltern haben ja nie irgendwelche Künstler gekannt und nie viel Musik gehört. Daher kannte ich diese andere Welt einfach nicht. Ich wusste nicht, wie solche Leute leben und wie es überhaupt funktionieren kann, als Künstler bzw. Musiker zu überleben.

Den Weg zu meiner Kunst zu finden hat dann echt eine Weile gedauert: Ich habe während meines PhysikStudiums immer gemerkt, dass es auch etwas anderes gibt, geben muss. Und ich kam an den Punkt, an dem mir klar wurde, dass ich nicht unbeschränkt Zeit investieren kann, ohne zu wissen, wofür ich das eigentlich mache. Das nagt natürlich unheimlich an einem, wenn man sich ständig die Frage nach dem Sinn stellt. Jonas: Und wie hast du für dich zu einer Antwort gefunden? Max: Ich bin nach Irland gereist und etwa zwei Monate dort geblieben. Ich hatte meine Gitarre dabei, habe in den Straßen gespielt und viele coole Leute kennengelernt. In dieser Zeit hat sich ziemlich viel in meinem Kopf verändert, es gab einen richtigen Umbruch. Als ich dann nach Berlin zurückgekommen bin, bin ich Hals über Kopf zuhause ausgezogen und habe mein Lager in Neukölln aufgeschlagen – in einer schmuddeligen Dreier-WG. Das war natürlich ein ganz anderes Ding als vorher: Ich hatte kein Geld und habe die ganze Woche Bratkartoffeln gegessen. Aber – und das war das Tolle – ich konnte von morgens bis abends Musik machen. Ich musste mich nicht mehr rechtfertigen für das, was ich mache, musste nicht mehr diskutieren. Für’s Alibi hab’ ich dann noch Philosophie studiert, aber das eigentlich auch nicht mehr so richtig. Ich bin immer seltener hingegangen und habe meine Zeit mehr und mehr im Proberaum verbracht. Und dann hat sich das Ganze so langsam entwickelt. Ich hatte zwar damals noch absolut keine Aussicht, von meiner Musik irgendwann mal leben zu können, aber ich wusste, dass ich das jetzt erstmal machen muss und beobachten muss, was mit mir passiert. Irgendwie war der Wille, der auch eine Art Rebellion war, einfach zu stark, als dass ich aufgeben und damit aufhören konnte. Jonas: Das hört sich sehr nach der Geschichte eines Menschen an, der aus der tiefen Provinz in die Metropole Berlin flieht. Dass eine solche Flucht auch innerhalb dieser Metropole stattfinden kann, klingt ungewöhnlich...


WENN MAN SELBST IN SICH DIESE BESTIMMTE DRINGLICHKEIT ENTDECKT, IST DAS WIE EIN INNERER KOMPASS. -

Max: Naja, es sind einfach andere Schranken, aus denen man sich zu befreien versucht. In meinem Fall waren es nicht die typisch provinziellen, sondern die bürgerlichleistungsorientierten. Die gibt’s natürlich in Berlin genauso wie überall, das bleibt nicht aus. Aber das ist in gewisser Weise auch gut so, weil sich Menschen durch diese Schranken verändern. Für die einen sind sie Anreiz, sich innerhalb der Grenzen bestmöglich zu entwickeln, für andere sind es Mauern, die sie durchbrechen wollen. Ich jedenfalls war froh, aus dieser Welt ausgebrochen zu sein, weil ich danach gemerkt habe: Das Leben ist ja gar nicht so, wie ich bisher gedacht habe, es ist in Wirklichkeit ganz anders. Jonas: Hat es dich im Nachhinein erstaunt, dass man eigentlich nur ein paar U-Bahn-Stationen braucht, um den Grenzen zu entfliehen und ein neues Leben in einer neuen Welt zu beginnen? Max: Erstaunt hat es mich tatsächlich, aber weniger in Bezug auf die räumliche Distanz zwischen Charlottenburg und Neukölln, sondern eher hinsichtlich der völlig verschiedenen Denkmuster – und all den damit verbundenen Konsequenzen. Ich habe beispielsweise kaum noch Kontakt zu meinem alten Freundeskreis. Man lebt zwar in ein und derselben Stadt, aber trotzdem in zwei Welten – obwohl wir uns nach wie vor gut verstehen, wenn wir uns mal sehen. Für meinen Bekanntenkreis und meine Freunde von früher war das im Gegensatz zu mir eben genau das Richtige. Und das ist ja auch gut so: Jeder muss das finden, zu dem er berufen ist, und muss den Weg gehen, der ihn glücklich macht.

Mein Weg jedenfalls war es, aus diesem Umfeld irgendwie auszubrechen und irgendwo anders zu sein, wo ich mich besser entwickeln kann. Und genau das hat mir Neukölln geboten: für meine Musik arbeiten zu können und gleichzeitig von anderen Menschen zu lernen, die einen ähnlichen Weg haben wie ich. Das war unendlich wichtig. Jonas: Hat es sich eigentlich ab dem ersten Moment richtig angefühlt? Max: Ja. Als ich ausgezogen bin, habe ich mich sofort besser gefühlt – als hätte ich unterwegs eine riesige Last abgeworfen und könnte von nun an unbeschwerter laufen. Klar, ich hatte auch ziemliche Zweifel und habe mich gefragt: Wohin lauf ’ ich denn überhaupt? Aber dass ich überhaupt laufe, das war das, was mich eigentlich interessiert hat – und dass ich darin unbefangener bin und nicht ständig damit konfrontiert werde, dass mein Umfeld viele Dinge anders sieht und auch anders sehen darf. Wenn man sich mit Menschen auseinandersetzt, die andere Ideale und Wertvorstellungen haben, ist das leider in etwa so, wie wenn man einem Blinden versucht zu erklären, was Grün ist. Jonas: Meinst du das wertend? Max: Nein, absolut nicht! Nur differenzierend. Viele Menschen aus meinem alten Umfeld wollten mir nur helfen, haben sich Sorgen gemacht. Das rechne ich ihnen hoch an. Wir haben einfach verschiedene Lebensvorstellungen – ohne dass eine davon besser oder schlechter wäre.


Max wird für einen Moment sehr ruhig, verschmilzt förmlich mit der seltsam-beruhigenden Bethanien-Aura. Kurz schließt er die Augen, öffnet sie wieder und verfestigt seinen Blick – als würde er die Gefühle von damals reflektieren und erneut spüren, dass seine Entscheidung die einzig richtige war. Einige Sekunden vergehen. Oder sind es Minuten? Wir ziehen vom Foyer weiter in den ersten Stock. Die klassischen Säulengänge eignen sich hervorragend als Kulisse für das Shooting mit dem 21jährigen Musiker. Nachdem Lukas einige Fotos geschossen hat, lassen wir uns gemeinsam auf den breiten Stufen der Seitentreppe nieder.

Jonas: Philosophie studieren, Musik machen und dich selbst kennenlernen – wie ging es nach der Ankunft in Neukölln in deinem Leben weiter? Max: Als ich nach Neukölln gezogen bin, hatte ich innerlich schon mehr oder weniger mit dem Philosophie-Studium abgeschlossen. Ich hatte dabei aber im Hinterkopf, dass ich später immer noch studieren kann, wenn sonst nichts funktioniert. Meine Einstellung war von Anfang an: Ich mach das jetzt einfach mal mit der Musik. Meine Eltern und Freunde hatten zwar immer davor gewarnt und gesagt: „Wer soll sich das denn anhören? Es gibt so viele Musiker!“ Aber ich bin der Meinung, dass man das tun muss, sobald man diesen festen Willen spürt, der eine tiefe Dringlichkeit in einem beschreibt. Diese Dringlichkeit, dass man was zu sagen hat, was dem Ganzen eine gewisse Relevanz gibt.

Daran messe und empfinde ich übrigens auch, ob Künstler gut sind: Wenn man in ihrer Kunst die Dringlichkeit spürt, die ihr zugrunde liegt und die ihrer Arbeit Relevanz verleiht. Wenn man selbst in sich diese bestimmte Dringlichkeit entdeckt, ist das wie ein innerer Kompass, von dem man sich leiten lassen und auf den man sich verlassen kann. Danach ist es nur eine Frage der Zeit, bis man sich dahin entwickelt, dass man sich in seiner Kunst von anderen abhebt und dass das, was man tut, etwas Eigenständiges wird. Jonas: Vom Bratkartoffelessen damals in Neukölln bis zum ersten Album, das am 27. Januar erscheinen wird, ist wahrscheinlich noch einiges passiert. Was waren die nächsten Schritte? Max: Ich habe mir selbst die Aufgabe gestellt, mich mehr in die Musik reinzufinden, eine Band zusammenzustellen und mich auszuprobieren. Ich konnte mit vielen Leuten zusammenspielen und mich austauschen. Ab dem Bratkartoffel-Punkt war’s eine stringente Entwicklung, weil mir ab dann irgendwie alles klar war. Meine Stimme hatte sich entwickelt, ich konnte einfach machen. Vor knapp zwei Jahren bin ich dann zum Zughafen gekommen. Das war nochmal ein riesiger Schritt, weil ich plötzlich viel mehr Möglichkeiten hatte, wie zum Beispiel Songs aufnehmen oder noch mehr Leute kennenlernen, die selbst schon alle diesen Weg gegangen sind und sich instrumental zu etwas Eigenständigem entwickelt haben. Mit diesen Menschen zu spielen, zu Touren und meine Musik zu entwickeln – das war bisher der letzte große Schritt.


ICH HATTE GENAU DAS VOR: LEUTE ZU FINDEN, DIE EMOTIONAL DEN GEDANKEN TRAGEN, DER HINTER DER MUSIK STEHT. -


Jonas: Hattest du von Anfang an eine bestimmte Idee von deinem Sound, den man mittlerweile als typischen MaxProsa-Sound bezeichnen kann, oder hat sich dieser Sound langsam entwickelt? Max: Eine feste Idee gab es nicht, der Sound hat sich tatsächlich langsam entwickelt. Ich wusste allerdings, was mir musikalisch gefällt und welche Leute das instrumental verkörpern können. Das war für mich sehr wichtig. Auch wenn sich die Band immer wieder etwas verändert hat und wir auch manchmal in verschiedenen Besetzungen spielen, hatte und habe ich immer Leute dabei, die die Energie und den Gedanken dieser Musik tragen. Das spiegelt sich dann natürlich auch im Sound wieder. Je nach Auftritt oder Besetzung variiert er vielleicht etwas, aber er transportiert immer dasselbe Gefühl. Jonas: Du beschreibst auf deiner Website die Zusammenstellung deiner Band als Mondmission. Wieso? Max (lächelt): Ich hatte genau das vor: Leute zu finden, die emotional den Gedanken tragen, der hinter der Musik steht, und gleichzeitig auch noch das entsprechende Instrument auf ihre eigene, individuelle Art beherrschen. Diese Suche hat mich an einen dieser Science-Fiction-Filme erinnert, wo sich jemand ein Team zusammenstellt, um eine bestimmte Mission zu erfüllen – daher Mondmission. Jonas: Wie hast du denn diese Leute gefunden? Max: Das war bei allen ganz verschieden. Erez Frank, den Bassisten, habe ich zum ersten Mal in Berlin bei einem Auftritt seiner israelischen Avantgarde-Band gesehen, mit der er auf Tour war. Über einen gemeinsamen Kumpel sind wir ins Gespräch gekommen – und Erez ist dann in Berlin geblieben. Joda Foerster, den Schlagzeuger, habe ich beim Popkurs Hamburg kennengelernt. Wir haben dort nie zusammengespielt, aber als ich einmal für einen Auftritt in Mannheim einen Schlagzeuger gebraucht habe, hat er direkt zugesagt und ist seitdem dabei.

Mein Pianist Stefan Ebert und ich haben uns an der SAGO Schule für Musik und Poesie kennengelernt, und Alex Binder, der Gitarrist, ist mir zum ersten Mal in Erfurt beim Zughafen begegnet. So waren wir dann irgendwann fünf Leute, die sich alle untereinander nicht kannten und im Proberaum erstmals aufeinandergetroffen sind. Jonas: Waren diese ersten Momente im Proberaum befremdlich? Max: Ja, anfangs natürlich schon. Jeder musste sich erstmal in die Situation reinfinden, wir uns alle gegenseitig beschnuppern. Aber wir haben uns schnell zu einer Familie entwickelt – sehr schnell. Und das ist es ja auch, wenn man mit der Band und dem gesamten Team auf Tour ist: eine große Familie. Das Besondere dabei ist, dass alle Mitglieder dieser Familie den einen Gedanken tragen, der hinter der Musik steht. Man lebt dann auch nur in dieser einen Welt. Das ist manchmal so vertraut und gemeinschaftlich, dass die Außenwelt Gefahr läuft verloren zu gehen. Man muss sich in diesen Situationen einfach ab und zu ein Stück Außenwelt zurückerobern. Jonas: Du warst in den letzten Wochen mit Clueso auf Tour, für den du als Support Act gespielt hast. Freust du dich, nächstes Jahr im Februar endlich deine eigene Tour zu starten? Max: Ja, sehr! Vor allem wegen der vielen gestalterischen Möglichkeiten, die man als Band bei einer eigenen Tour hat, etwa was das Licht oder Bühnenbild angeht. Ich muss aber sagen, dass die jetzige Support-Tour trotzdem sehr schön war. Das Clueso-Team hat viel für uns getan und uns ziemlich viele Zugeständnisse gemacht. So konnten wir immer sehr spät spielen, hatten großartiges Licht, der Sound war cool – alles nicht selbstverständlich für eine Support-Band. Trotzdem ist eine eigene Tour nochmal was ganz anderes. Den ganzen Abend durchspielen zu können - da freuen wir uns megamäßig drauf!


UND ICH WUSSTE PLÖTZLICH, DASS ICH MIT MUSIK IRGENDWIE MEIN LEBEN VERBRINGEN WILL UND MUSS. -

Jonas: Hattest du eigentlich Clueso vorher schon musikalisch auf dem Schirm? Hatte oder hat seine Musik eine gewisse Relevanz für dich und deine Kunst? Max: Ich war zwar nie vorher auf einem seiner Konzerte, aber gekannt habe ich ihn natürlich. Nur steckte ich nie so tief in dieser Musik drin, weil Clueso ja ursprünglich aus dem HipHop-Bereich kommt. Als ich zum Zughafen kam, hatte er allerdings gerade das Stüba-Projekt beendet. Das hatte dann auch viel mehr mit dem zu tun, was ich selbst so tue. Und ab da habe ich mich auch intensiver mit seiner Musik beschäftigt. Jonas: Hast du musikalisch etwas von Clueso mitgenommen? Max: Außer dass ich mit vielen Leuten spiele, die auch mit ihm spielen, die ganzen Einflüsse höre und verstehe, wie sein Sound funktioniert, muss ich sagen, dass ich nicht in erster Linie musikalisch von ihm gelernt habe, sondern vielmehr von ihm als Mensch. Jonas: Kannst du das konkretisieren? Max: Wie er funktioniert, wie er mit der ganzen Situation umgeht, wie er Songs schreibt – was übrigens auf eine ganz andere Art und Weise als bei mir passiert: Da Clueso aus der HipHop-Ecke kommt, arbeitet er viel mehr mit verschiedenen Sounds und Beats als ich.

Bei mir steht zuerst eine Akkordstruktur – gitarre- oder klaviermäßig – die ich ohne konkrete Soundvorstellung in den Proberaum bringe. Dann passiert irgendwas damit, und irgendwann ist man zufrieden – eben eine ganz andere Art und Weise. Natürlich sind viele Songs durch ihren Sound einfach toll, aber der akkordbasierte Weg entspricht eher der alten Schule, mit der Lieder immer wieder in verschiedensten Versionen funktionieren: „All along the watch tower“ von Bob Dylan zum Beispiel funktioniert sowohl in seiner Version mit Mundharmonika und Akustikgitarre als auch in der Band-Version von Jimi Hendrix – und wie viele Leute es noch gecovert haben. Jonas: Clueso ist auf seiner Tour auch zusammen mit Wolfgang Niedecken aufgetreten, die beiden haben den Dylan-Song „Forever young“ gecovert... Max: Ja, großartig. Wolfgang ist ein toller Musiker. Obwohl er seit Jahrzehnten auf der Bühne steht, war er eine absolute Neuentdeckung für mich. Ich war vorher nie in dieser Kultur. Jonas: Auf deinem letzten Wohnzimmerkonzert in Neukölln konnte man erahnen, dass du auch zur Musik von David Bowie einen großen Bezug hast... Max: Es gab und gibt tatsächlich zwei Platten in meinem Leben, die mich total geflasht haben: Die eine ist „The Rise and fall of Ziggy Stardust and the spiders from Mars“ von David Bowie, die andere Bob Dylan’s „Blonde on Blonde“.


Durch diese beiden Platten habe ich irgendwie das ganze Geheimnis, das in Musik steckt, und alles, was damit verbunden ist, gespürt – und ich wusste plötzlich, dass ich mit Musik irgendwie mein Leben verbringen will und muss. Das Bemerkenswerte an beiden Künstlern ist ja, dass sie sich über Jahrzehnte verändert haben und trotzdem sich selbst treu geblieben sind. Leute wie Bob Dylan, David Bowie oder auch Tom Waits sind über die Jahre zu Institutionen geworden. Meiner Meinung nach ist das die Kunst hinter der Kunst: immer einen Schritt weiter zu gehen und sich verändern, aber trotzdem man selbst und eigen bleiben.

Max: Ja. Das ist natürlich was Wunderschönes. Und das ist der Grund, warum ich so mag, was ich mache. Im Endeffekt zeigt es ja, dass wir alle in einer Zeit, in der jeder nach absoluter Individualität strebt, trotzdem irgendwo gleich sind, weil wir uns alle in der Sehnsucht nach diesem Menschlichen ähneln. Wenn ich die Songs schreibe, denke ich aber nicht daran. Ich schreibe auf, was für mich relevant ist und wo ich mich hineindenke. Das ergibt dann im besten Fall eine Struktur, in der sich andere Menschen wiederfinden. Im Endeffekt ist es ja immer dieses „You are not alone“-Ding: Du bist nicht allein.

Jonas: Hat es dich geehrt, dass ein Künstler wie Clueso, der auch schon einen gewissen Weg gegangen ist, dich so unterstützt?

Jonas: Macht dir diese Tatsache Mut?

Max: Auf jeden Fall, das ist ja auch nicht selbstverständlich. Ich habe mich total geehrt gefühlt, ich bin ihm auch unendlich dankbar, weil es für mich viele Sachen einfacher gemacht hat und er mich und meine Musik auch vielen Leuten nahegebracht hat, die jetzt alle wissen, was ich mache. Das ist toll. Jonas: Die Songs von Clueso haben für das Leben vieler Menschen eine große Relevanz, die Tiefe deiner Musik hat ein ähnliches Potenzial. Ist dir bewusst, dass du mit deiner Kunst Menschen irgendwo abholst und sie unter Umständen sehr intensiv berührst?

Max: Musik funktioniert ja Gott sei Dank noch, obwohl sie heutzutage fast vollständig in ein reines MarketingDing abgeglitten ist, was nichts mehr mit Gefühlen zu tun hat. Bei diesen Casting-Shows zum Beispiel werden mit der Sucht junger Leute die sadistischen Triebe der Fernsehzuschauer befriedigt. Musik ist dort nur ein Werkzeug dieses komischen Konstrukts. Es ist aber ein gutes Zeichen, dass trotzdem noch ein tiefes Bedürfnis nach Inhalt besteht. Viele Menschen haben mir damals abgeraten, Musik zu machen. Sie sagten, CDs würde eh niemand mehr kaufen. Aber gerade dieses konstante Bedürfnis nach Tiefe macht Musik zu einer sicheren Bank, weil Menschen immer nach etwas suchen werden, das sie berührt.


Jonas: Hattest du immer schon diese ausgeprägte Affinität zu Sprache?

Max: Das könnte man so sagen, ja.

Max: Die hatte ich immer schon ein bisschen. Aber das hat sich natürlich auch stark verändert - vom ersten Song, den ich geschrieben habe, bis jetzt. Es hat sich da so eine gewisse Ästhetik entwickelt, was ich auch ganz entscheidend finde, weil es letztendlich darauf ankommt, dass man weiß, wie man was sagen will.

Die eigentümliche, seltsam vertraute Ruhe erfasst jeden Winkel der alten, geschichtsträchtigen Mauern. Nichts ist zu spüren von dem tosenden Kreuzberger Leben wenige hundert Meter entfernt. Hier vergisst man Raum und Zeit – ganz ungewollt und völlig automatisch. Immer noch wirft die Septembersonne ihre Strahlen durch die schmalen Fenster Bethaniens. Und obwohl das Haus recht belebt ist, ist man trotzdem ganz für sich – man schwebt im Stillen.

Jonas: Kannst du dich emotional besser ausdrücken, wenn du die Aussage in einem Song verpackst? Max: In Songs ist das für mich besser möglich, das stimmt. Aber für meine Songs ist auch entscheidend, dass sie nie persönlich sind. Wenn man mich kennt und weiß, was ich gemacht habe, wird man nicht unbedingt eine Parallele zwischen meinen Liedern und meinem Leben ziehen. Es sind immer allgemein gehaltene Strukturen. Und sich darin auszudrücken ist natürlich einfacher, weil es einen schützt. Die Songs sind wie eine Mauer, die man hat. Wenn ich selbst das Ganze von außen beobachte, kann ich mich auch besser verstehen. Sich von Mensch zu Mensch im direkten Gespräch emotional auszudrücken, ist natürlich was ganz anderes. Man ist viel nackter. Das fällt mir tatsächlich etwas schwerer. Daher sind die Songs auch ein gewisser Ausweg, mich auszudrücken und dabei das gleiche Ventil zu öffnen – auf eine Art, die anderen hilft und in der ich mich gleichzeitig selbst verstehe, die aber auch nicht so direkt ist und in der Realität keine so große Rolle spielt. Jonas: Lernst du dich durch deine Arbeit selbst besser kennen?

Jonas: Merkst du beim Songschreiben, dass dich das Ganze emotional involviert? Max: Ja, beim Singen ist das aber noch viel intensiver. Es geht ja darum: Wenn es wirklich relevant ist, was man singt, erlebt man jeden Song neu. Das ist sehr wichtig. Beim Schreiben passiert das zwar auch, aber auf eine viel stillere Art und Weise. Für mich sind diese Prozesse total getrennt: Schreiben ist für mich eine andere Ausdrucksform als das Singen. Beim Singen bin ich mehr das, was ich damit verbinde. Und das verändert sich im Laufe der Zeit. Einen Song wie „Flügel“ beispielsweise kann ich ein halbes Jahr, nachdem ich ihn geschrieben habe, ganz anders und neu singen, weil ich in der Zeit dazwischen wieder ganz viel Neues erlebt habe. Wenn ich schreibe, dann ist das mehr eine Suche nach den Grundsätzen und nach dem, was sich ständig verändert und doch immer gleich bleibt. Das hat natürlich viel mit mir selbst zu tun, aber auch mit jedem anderen Menschen. Eigentlich ist nur die Dringlichkeit, genau danach zu suchen, auch das Emotionale daran.


MIR IST'S GAR NICHT SO WICHTIG, IRGENDWO ANZUKOMMEN. VIEL WICHTIGER IST ES, AUF DEM WEG ZU BLEIBEN. -


WENN ICH AUF DER BÜHNE STEHE, IST DAS EIN EINZIGER GROSSER UND PERFEKTER MOMENT, IN DEM ICH KEIN RAUM-ZEITGEFÜHL MEHR HABE. -

Jonas: Hast du für dich ein bestimmtes Ziel definiert? Gibt es einen Punkt, an dem du ankommen möchtest? Max: Mir ist’s gar nicht so wichtig, irgendwo anzukommen. Viel wichtiger ist es, auf dem Weg zu bleiben und immer weiterlaufen zu können – und sich dabei wieder und wieder von den Lasten zu befreien, die man sich unnötigerweise oft selbst anhängt. Ich liebe diese Momente, in denen man eine gewisse Last von sich wirft, um besser laufen zu können. Ich möchte einfach immer tun können, was ich im Moment tue. In Liedern und Worten kann ich die totale Schönheit entdecken und eine tiefe Magie spüren. Weiter Songs zu schreiben und zu singen, das ist alles, was ich mir wünsche. Natürlich kann es passieren, dass man irgendwann an einen Punkt kommt, wo man das Gefühl hat: Alles ist gesagt. Davor habe ich auf jeden Fall ein wenig Angst. Aber nur ein wenig. Jonas: Hast du für dich eine Strategie entwickelt, um neue Kraft zu tanken, um der Gefahr zu entgehen, gar nicht erst in die Nähe eines solchen Punktes zu kommen?

Max: Ich habe in meinem Leben eigentlich immer alles auf mich zukommen gelassen. Ich vergleiche das gerne mit einem Segelboot: Man kann zwar am Steuer grob bestimmen, in welche Richtung es gehen soll, letztendlich ist man aber immer auf die Laune des Windes angewiesen, der dafür verantwortlich ist, wohin es dich treibt.

Auch wenn das für andere meistens nicht ersichtlich war, hatte ich immer ein gewisses Selbstvertrauen und eine innere Stimme, die mir gesagt hat: Das ist das Richtige. Und egal, wohin es mich treibt, ich versuche immer, aus allem etwas Gutes mitzunehmen. Jonas: Magst du diese Schwebezustände, in denen du noch nicht genau weißt, wohin die Reise geht? Max: Oh ja, total. Ich liebe Situationen, von denen man nur wenige Begleitumstände kennt, trotzdem aber irgendwie ein gutes Gefühl hat. Ich meine dieses Bauchgefühl, dass einem sagt, dass da was Gutes kommt, von dem man vorher noch keine Ahnung hatte. Das ist übrigens in der Musik genauso: Da kommen beispielsweise bei Sessions fünf Leute in einem Raum zusammen, die alle für sich schon wunderbare Musiker sind, und spielen gemeinsam einen Song, den sie noch nie vorher gehört haben. Dann entwickelt sich etwas, irgendwo führt es schließlich hin und wird etwas Wunderbares. Und solche Situationen gibt es nicht nur in der Musik, sondern in jedem Lebensbereich. Wichtig ist nur, dass man diese Situationen zulässt und offen ist. Je mehr man sich einschränkt, desto weniger kann etwas Neues und Kreatives entstehen.


Jonas: Du bist also mehr im Anfangen zuhause als im Ankommen. Max: Das stimmt. Mit dem Ankommen ist das eben so eine Sache. Wenn man angekommen ist und ein Ziel erreicht hat, heißt das gleichzeitig, dass es schon weg ist. Wenn man lange auf etwas hinarbeitet, kann es passieren, dass es in dem Moment, in dem man es hat, schon Vergangenheit ist. Deshalb ist es ja auch so wichtig, immer auf dem Weg zu sein und zu bleiben. Und darauf zu achten, niemals anzukommen. Weil es meistens das Ende von irgendwas ist. Jonas: In vielen deiner Songs kann man sich sehr verlieren. Gibt es für dich selbst Musik, in der du dich verlieren kannst? Max: Ja, aber komischerweise gar nicht so viel deutsche Musik – mit Ausnahme von Rio Reiser oder Ton, Steine, Scherben – weil ich da zu stark am Text klebe und nicht abschalten kann. Ich liebe zum Beispiel die Musik von Brad Mehldau: Die Platte „Largo“ ist das ultimative Album, um sich zu verlieren. Oder auch „Eraser“ von Thom Yorke. Das Faszinierende an Musik ist ja, dass man in Momenten des sich Verlierens auch vollkommen die Zeit vergisst. Wenn ich selbst auf der Bühne stehe, ist das ein einziger großer und perfekter Moment, in dem ich kein Raum-Zeit-Gefühl mehr habe und total in der Materie aufgehe.

Der Name Rio Reiser ist gefallen, für einen Augenblick wird es noch stiller innerhalb der weisen Bethanien-Mauern. Es scheint, als würden sich die Steine an eine Zeit erinnern, als es für sie um’s Überleben ging: Im Jahr 1970 wurde das Krankenhaus stillgelegt, vier Jahre später sollte der gesamte Komplex abgerissen werden. Im „RauchHaus-Song“ von Ton, Steine, Scherben singt Rio die Worte „der Mariannenplatz war blau“ und erinnert an den Widerstand der Hausbesetzer gegen den geplanten Abriss und die Polizei. Allein dem Mut und der Phantasie vieler engagierter Menschen ist es zu verdanken, dass das Gebäude erhalten blieb und sich letztendlich zu einem international renommierten Künstlerhaus entwickelte.

Jonas: Max, was inspiriert dich außerhalb der Musik? Max: Ich lese sehr viel und schreibe mir gerne Sätze und Gedankengänge raus, die mir gefallen und die ich für wichtig erachte. Das ist die Hauptinspirationsquelle für meine Texte. Es gibt einfach unendlich viel zu entdecken und gleichzeitig auch zu hinterfragen. Jonas: Am 27. Januar 2012 erscheint endlich dein erstes Album. Wie sieht deine weitere Planung aus? Max: Ja, endlich! Am 27. ist es soweit. Und ab dem 10. Februar sind wir dann auf Tour und spielen in insgesamt 18 Städten in Deutschland und der Schweiz. Grundsätzlich muss ich aber sagen, dass ich nicht nach Wochen lebe und plane. Meine Zeit läuft einfach anders ab, weil ich unendlich viel davon in das investiere, wofür ich mich berufen fühle – ohne dabei die Zeit tatsächlich zu messen, nach dem Sinn zu fragen oder gefragt zu werden.


Jonas: Wenn du von Berufung sprichst, heißt das in der Konsequenz, dass du an etwas glaubst, dass dir diese Berufung vorgibt? Max: Ich denke, das entwächst aus jedem Menschen selbst. Es ist aber auf jeden Fall so, dass man für irgendetwas leben muss – zumindest ist es einfacher, wenn man etwas hat, für das man lebt. Wenn man übrigens so etwas gefunden hat, ist das ein wundervolles und großes Geschenk. Und wenn man dann noch davon leben kann, ist es einfach perfekt. Grundsätzlich bin ich wohl auf eine bestimmte Art und Weise gläubig. Ich bin auf meinem Weg an vielen Stellen hängengeblieben, wo’s mir schlecht ging. Da war mir immer klar, dass ich an etwas glauben musste – zumindest an irgendwas in mir selbst. Ist ja auch eigentlich absoluter Wahnsinn, dieses Künstlerding zu probieren! (Max lacht) Aber letztendlich funktioniert es ja nur dadurch. Und eigentlich ist es mein Glaube, dass die Phantasie siegen wird. Das ist das, was sich durch mein ganzes Leben gezogen hat: Ich habe immer fest geglaubt, dass es klappen wird.

Die wärmende Septembersonne steht mittlerweile tief, der Abschied scheint ihr schwer zu fallen. Sogar die Bethanien-Mauern wirken etwas wehmütig. Lukas nutzt die letzten Lichtstrahlen, um noch das eine oder andere Foto von Max zu schießen. Wir verlassen das Foyer und verabschieden uns von dem jungen Musiker. Im Hintergrund glänzt das BethanienGebäude in der gelb-roten Nachmittagssonne. Es hat sein schönstes Gesicht aufgezogen. Die alten Mauern wirken, als würden sie uns etwas zuraunen. Ob es das gleiche ist, was sie wohl damals Theodor Fontane und später Rio Reiser zugeflüstert haben? Wir lauschen gespannt und hören leise: Nur Mut. Die Phantasie wird siegen!

MAX PROSA'S DEBUTALBUM DIE PHANTASIE WIRD SIEGEN ERSCHEINT AM 27. JANUAR 2012. -


JULIAN KARNETZ FLO KLIE


ZKY ORIAN EM JULIAN KARNETZKY (24) UND FLORIAN KLIEM (26) SIND SOCIAL ENTREPRENEURS UND LEBEN IN BERLIN.

W W W . P R O J E K T- U M D E N K E N . D E


ZEIT ZUM UMDENKEN JULIAN KARNETZKY & FLORIAN KLIEM


Der Morgen ist noch jung in Rüdnitz. Ein zarter Mehltau bedeckt Wiesen und Felder, die Sonne blinzelt verschlafen der Erde entgegen. Nur 30 Kilometer trennen den beschaulichen Zweitausend-Seelen-Ort vom pulsierenden Zentrum Berlins. 30 Kilometer, die aber ausreichen, um zwei Welten zu formen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Beton, Lärm und Rastlosigkeit beschreiben die Philosophie der einen Welt, Natur, Ruhe und Entschleunigung die der anderen. Wer diesen Kontrast zum ersten Mal erlebt, verfällt einer gewissen Ratlosigkeit. Und grübelt. Denn schon nach wenigen Minuten stellt sich unweigerlich diese eine Frage: Was ist Freiheit? Hier also, wo die Luft noch nach Luft schmeckt, treffen wir Roberto Vena. Roberto leitet die Wilde Gärtnerei, einen Pionierbauernhof fernab subventionierter Landwirtschaft, Massentierhaltung und pestizidgestütztem Obst- und Gemüseanbau. Während wir gemeinsam über die Felder schlendern, erzählt Roberto von all den Schwierigkeiten, die seine Arbeit mit sich bringt. Aber auch von einer Ideologie, für die es sich zu kämpfen lohnt. Von einem geschlossenen System, in das keine Chemie eingebracht wird. Von einem Kreislauf, der mit der Natur arbeitet. Und nicht gegen sie. Von unserem Rundgang bringen wir etwas Gemüse mit. Frische Luft macht hungrig. Also schlagen wir draußen provisorisch eine Küche auf und kochen. Kürbisquiche steht auf dem Speiseplan, und während wir gemeinsam essen, philosophieren wir über Visionen einer besseren Welt. Wir sprechen über Ideen, wie Menschen überzeugt werden können, sich einer neuen Art von Landwirtschaft zu öffnen. Über ihre Ernährung nachzudenken, vielleicht über ihr Leben. Einfach umzudenken. Wir fahren zurück nach Berlin. Viel gelernt haben wir heute. Und wurden bestärkt. Bestärkt in unserem Vorhaben, Menschen zu einem besseren Umgang mit ihresgleichen und der Natur zu bewegen.

Vor kurzem haben wir das „Projekt Umdenken“ gegründet, ein sogenanntes „Social Business“: Mit unserem Catering-Bus „Tante Hans“ werden wir in Kürze quer durch die Republik touren und beispielsweise auf Festivals, Straßenfesten oder an Universitäten präsent sein. Von diesem Bus aus verkaufen wir neue und innovative Bio-Fast-Food Snacks: Sandwiches, Burger, Suppen - eben alles, was lecker ist und was man gut mitnehmen kann. Die Produkte dafür beziehen wir fast ausschließlich aus der Region, die Standards sind sehr hoch. Es muss zwar nicht immer biozertifiziert sein, aber wir überzeugen uns vorher, ob ein ökologischer und nachhaltiger Anbau betrieben wird. Darüber hinaus versorgen wir unsere Kunden mit ausführlichen Informationen, wie Konsum auch anders funktionieren kann. Uns ist es wichtig zu wissen, wo unsere Produkte herkommen - und vor allem wer dahinter steckt. Unseren Kaffee beziehen wir zum Beispiel aus einer kleinen Bauernkooperative in Äthiopien. Wir zahlen einen fairen Preis und bekommen dafür faire Ware. So einfach geht das. Unser Unternehmen ist deshalb ein „Social Business“, weil wir mit einem Teil unserer Einnahmen gemeinnützige Organisationen und Vereine unterstützen. Neben dem „Food Revolution Bus“ besteht unser Projekt noch aus einem weiteren Teil: der Veranstaltungsagentur „Fair Events“. Zusammen mit Vereinen und Organisation planen und realisieren wir Events, deren Einnahmen den Organisationen oder einzelnen Projekten zugute kommen. Wir haben uns viel vorgenommen – das wissen wir. Menschen zu einem nachhaltigen, ökologischen und bewussten Konsumverhalten zu bewegen – keine leichte Aufgabe. Aber was bringt es uns, von einer besseren und gerechteren Welt zu träumen, wenn wir nicht selbst den ersten Schritt wagen, sie zu verändern? Vielleicht ist ja gerade jetzt die Zeit dazu. Zeit zum Umdenken. Das ist Freiheit.


ROSMA KÖCKEN


ARIE BERGER ROSMARIE KÖCKENBERGER IST 30 JAHRE ALT, GASTRONOMIN UND LEBT IN BERLIN.

W W W. K J O S K . C O M


MEIN ERSTES MAL ROSMARIE KÖCKENBERGER

1981 mein erster Augenblick. meine erste Puppe. mein erster Schluck. mein erster Rülpser. mein erster Umzug. mein erstes Mal Weihnachten. mein erster Regen. mein erstes Mal Sonne. meine erste feste Nahrung. mein erster Urlaub. meine erste Demonstration. mein erstes besetztes Haus. 1982 mein erster Schnee. mein erster Schritt. meine erste Pfütze. mein erstes Wort. mein erster Geburtstag. mein erstes Bilderbuch. mein erster Adventskalender. mein erstes Mal Fieber. 1983 mein erstes mal auf Schafen reiten. mein erstes Fasching. mein erster Urlaub bei Oma. mein erste Mal Heimweh. mein erstes Mal Milch mit Limo gemischt trinken müssen, weil bei Oma ausversehen gemischt und Oma schmeisst keine Lebensmittel weg. Mein erstes Mal Traktor fahren. meine erste Erinnerung. mein erstes Mal Windpocken. 1984 mein erster bester Freund. mein erstes Mal Doktorspiel. meine erste Lüge. meine erste Stiefmutter. mein erster Streit. meine erste Narbe. meine erste Allergie. mein erstes Mal campen. mein erstes Mal meine Mutter beim Sex erwischen.

1985 mein erste Mal schwimmen. mein erster Purzelbaum. mein erstes Fahrrad. mein erstes Mal Ski fahren. mein erstes eigenes Bankkonto. mein erstes Mal meinen Vater beim Sex erwischen. mein erstes Mal meinen Namen schreiben. Mein erstes Selbstportrait. Mein erstes Mal Schlittschuhfahren. mein erstes Lego. 1986 mein erste Bergwanderung. mein erstes Mal fliegen. mein erstes Mal U-Bahn fahren. mein erster Döner. mein erster Nagellack. mein erstes Mal Holz hacken. mein erster Stiefvater. mein erstes Mal ein Lamm mit Milchflasche füttern. mein erster Fahrradunfall. meine erste genähte Wunde. meine erste Narbe. mein erstes Mal im Cockpit sitzen. 1987 meine erste Schwester. meine erste beste Freundin. mein erster Hamster. mein erstes Mal Schnürsenkel binden. mein erster Witz. meine erste Blockflöte. mein erstes Mal Tai-Chi. Mein erstes Mal ein Schaf melken. mein erstes Hochbett. meine erste Barbie. 1988 meine erste Ticktack-Uhr. mein erstes Taschengeld. mein erster Schultag. meine erste Schultüte. meine erste Kassette. meine ersten Rollschuhe. mein erster überquerter Gletscher. mein erstes Zeugnis. meine erste schwarze Piste.


1989 mein erster Füller. mein erstes Mal Schule schwänzen. Mein erstes Stickeralbum. mein erster Kuss. meine erstes Mal Karies. mein erste Mal schminken. mein erstes Mal Klingelstreich. mein erster Klavierunterricht. meinen ersten Osterhasen vom Vorjahr essen. 1990 mein erster Diebstahl. meine erste Festnahme. mein erstes Popkonzert. mein erster Gameboy. mein erstes Mal Tetris. mein erstes Mal Judo. mein erster Schwimmverein. meine erste Bravo. meine erste Flaschenpost. 1991 meine erste Lieblingsserie. mein erstes Mal schminken. meine erste Cd. mein erstes Mal Breakdance und Riesenkrake fahren. mein erstes Mal „Eis am Stiel 1-8“. meine erste Pyamaparty. mein erstes Mal strippen auf einem Baugerüst. mein erstes Mal kotzen vom Karusell fahren. 1992 meine erste Brille. mein erster Ohrring. mein erstes Mal Englisch. mein erster Hamburger bei Mc Donalds. mein erstes Poesiealbum. mein erstes Mal „La Boum“. mein erstes Volleyballspiel. mein erstes Mal Käse schöpfen. mein erstes selbstgemachtes Batik-Shirt. 1993 meine erste Periode. mein erstes Tagebuch. mein erste Zigarette. mein erstes Mal rasieren. mein erster 100mLauf. mein erstes Basketballspiel. mein erstes Ferienlager. Mein erstes Mal eine Kuh melken. meine erste Theateraufführung. mein erstes Mal Babysitten. 1994 meine erste Doc Martens. mein erstes Mixtape. mein erster BH. meine erste grosse Liebe. meine erste Schlägerei. mein erster Zungenkuss. mein erster Korb. mein erster Liebeskummer. Mein erster Schüleraustausch. mein erstes Mal Petting. mein erster Wettkampf. mein erstes Piercing.

1995 mein erster Freund. meine ersten Kontaktlinsen. mein erster Liebesbrief. mein erste Mal Haare färben. mein erster Verweis. mein erster Clubbesuch. meine erste Sturmfrei-Party. meine erste Bong. mein erster Swimmpingpool. mein erster Ex-Freund. mein erstes Mal eine Nacht durchmachen. 1996 mein erste Alkoholvergiftung. mein erster Ferienjob. meine erste Taufe. mein erstes Handballspiel. mein erstes Promi-Autogramm. mein erstes Mal als Losverkäufer arbeiten. Meine erste Brieffreundschaft. meine erste Hauptrolle. 1997 mein erster Urlaub ohne Eltern. mein erstes mal Snowboard fahren. mein erster Pokal. meine erste Ruderregatta. mein erstes Mal surfen. mein erster gefälschter Schülerausweis. mein erstes Mal mit einem Heißluftballon fliegen. meine erste Chorprobe. 1998 mein erstes Handy. mein erstes Mal. mein erstes Vorstellungsgespräch. mein erstes mal Frauenarzt. mein erster und letzter selbstgebackener Kuchen. mein erstes Mal Weintrauben mit Füssen stampfen und danach eigenen Wein trinken. Mein erstes Mal mit einem Ketcar an den Bodensee fahren. 1999 mein erster Führerschein. meine erste Vespa. mein erster Punkt in Flensburg. meine erste Wohnung. mein erster Mietvertrag. mein erstes Auto. meine erste WG. mein erstes Piercing. mein erstes Mal arbeiten. mein erstes Mal Tiefseetauchen. mein erstes Strauss rote Rosen. mein erstes Mal Karaoke singen. 2000 meine erste Pille. meine erste Ausbildung. meine erste Mahnung. mein erster Hangover. Mein erstes Mal unter freiem Himmel über den Dächern Berlins schlafen. meine ersten Schulden. meine erste Hochzeit. mein erster Joint. mein erster Dispo. mein erstes Mal nachts in ein Freibad steigen. meines erstes Mal geblitzt werden. mein erstes Mal Ostgut. meine ersten Eier im Glas.


2001 mein erster Strafzettel. mein erstes Mal Kaffeetrinken. mein erstes Mal Taxi fahren. mein erstes Weisswurstfrühstück. mein erstes mal Weihnachten ohne Eltern. meine erstes Hausprojekt. mein erstes Mal eine Tür bauen. mein erstes Festival. mein erster One-NightStand. mein erstes Mal vom Zehner springen. mein erstes Mal kein Festnetztelefon mehr haben.

2004 mein erstes Oktoberfest. meine erstes Dirndl. mein erstes Grafitti. meine erstes Mal Froschschenkel essen und denken, die schmecken wie Hühnchen, tun sie aber doch nicht. mein erster Roadtrip. mein erster Bauantrag. mein erste Mal Hartz 4. mein erster Türkischkurs. meine erste Bewerbung. mein erstes rundes Bett. meine erste Blutsbrüderschaft. Meine erste Walkman-Disko.

2002 mein erster Unfall. mein erstes Mal Go-Kart fahren. mein ersten Stöckelschuhe. meine erste Vereinsgründung. meine erste Wurzelbehandlung. mein erstes Mal beim Film arbeiten. mein erstes Mal beim Frisör arbeiten. mein erstes Mal Zeitungsabos in Bars anwerben. Mein erstes Mal einem Taxifahrer meinen Liebeskummer erzählen. Mein erstes Mal in der Hasenheide übernachten und früh Morgens von den Dealern geweckt werden.

2005 mein erstes Hotel. mein erstes Mal ein Klo einbauen. mein erstes Interview. mein erster Zeitungsartikel. meine erste Visitenkarte. mein erster Fernsehbeitrag. mein erstes Lied. mein erster Computer. meine erste Gerichtsverhandlung. mein erster Anwalt. mein erstes Mal Photoshop. mein erstes Mal nackt im Regen tanzen. Meine erste Website.

2003 mein erster Aktenordner. mein erstes Tattoo. meine erste Email-Adresse. meine erste Spiegelreflexkamera. mein erstes Fotoshooting. mein erstes Mal Rügen. mein erstes Mal mein Auto aufknacken. mein erster Winter ohne Heizung. Mein erstes Mal nackt aus der Torte springen. mein erstes Mal jemanden im Knast besuchen. mein erster Kleidertausch.

2006 mein erster Goldzahn. mein erstes Zeitungsabo. meine erste Digitalkamera. mein erstes Mal dem Bürgermeister die Hand schütteln. meine erste Bohrmaschine. meine erste Bombendrohung. meine erste Pille danach. mein erstes Mal Bunggee Jumping. Meine erste Kreditkarte. mein erstes blaues Auge. mein erstes Mal Myspace.


2007 meine erste Nichte. mein erstes mal Pilze essen. meine erste Eselzüchtung. meine erste ADAC-Club-Mitgliedschaft. mein erstes Mal in einem Hotel übernachten. mein erster Laptop. mein erstes Mal in der Rütli Schule. mein erstes Mal Siebdrucken. meine erste Eigentumswohnung. meine erste Unterwäschenkollektion. 2008 meine erste Beerdigung. meine erste selbstgekaufte Pfanne. mein erstes Mal alleine wohnen. mein erstes Lebkuchenherz „ich liebe dich“. Mein erster Tanzkurs. meinen ersten Baum pflanzen. mein erstes Blind Date. mein erstes Mal stricken. mein erstes Mal jemanden beim nackt Fenster putzen zuschauen. 2009 meine erste Tattoosünde. mein erstes Mal Backgammon. mein erster Neffe. mein erstes Mal Pilze im Wald sammeln. mein erstes rollendes Sofa. Mein erstes perfekte Dinner. mein erstes Mal mit einem Helikpoter fliegen. Meine erste Schreibmaschine. mein erstes Mal Facebook. mein erstes Mal Public Viewing von Germanys Next Topmodels.

2010 mein erster Knochenbruch. mein erstes Mal ein Buch schreiben. mein erster Trüffel. meine erste Fashion Show. meine erste Exel-Tabelle. meine erste Praktikantin. mein erster Champagner. mein erstes mal Waxing. mein erstes mal Karibik. mein erster Granatapfel. mein erster Flohmarkt. Mein erstes Mal Public Viewing von der Fussball WM. 2011 mein erster Doppeldeckerbus. mein erster Nagel im Fuß. mein erstes Bücherregal. meine erste Kurierfahrt. mein erster Flatscreen. mein erstes Patenkind. meine erstes Mal in Holland. Mein erstes Mal in einen Coffee Shop und nicht rein kommen, weil ich keinen Ausweis dabei habe. mein erster Kiosk. mein erstes Mal Brautjungfer sein. Mein erstes Mal einen 12-Tonner fahren. meine erste Privathaftpflichtversicherung. meine erste Putzfrau. mein erstes Mal Pfeffi trinken und lieben. mein erster Benz. meine erste eigene Supernintendo.


JANE HAMBLET


TON JANE HAMBLETON IS A 48-YEAR-OLD ARTIST LIVING IN BERKELEY, CALIFORNIA.

W W W. J A N E H A M B L E T O N . C O M


DEATH AND LIFE JANE HAMBLETON


In some ways I see my beginnings as an artist starting with an ending - the passing of my father. Of course, it wasn‘t really the beginning. There have many beginnings both big and small. Life is full of them - coloring with my first set of crayons, buying my first sketch pad, taking my first art course - all little beginnings. Many start without even a notice. It isn‘t until years later that you realize it. And so it was with my dads death. Wading through the grief and trying to make sense of the loss I stopped making art all together. I looked for meaning in books, in friends and in family, but I struggled. As I slowly emerged from the fog of grief I realized that the most potent way for me to find meaning was to be in my studio and making art. From that point on my direction has not always been clear, but my purpose has. Like life and death, beginnings and ends are tied up together and through the act of making art I look for little ways of unraveling it all.


JOERI BOSMA


JOERI BOSMA IS A 17-YEAR-OLD PHOTOGRAPHER LIVING AT TEXEL ISLAND, NETHERLANDS.

W W W. F L I C K R . C O M / J O E R I B O S M A


LOVELY PEOPLE JOERI BOSMA

When I woke up after the day I posted this photo on my Flickr account, I was pleasantly surprised. My photo had 13 favorites and 54 views in one night! That was so much for me, so I told my parents and all my friends and they were very proud. The views got more and more. My photos were getting more popular, they were even blogged by people. It gave me confidence that people were enjoying my photos. There were more people that added me as a contact. The continuous support of the Flickr community was encouraging me to make my photos better and better. I think that the photo I made that day was my beginning. I sold a few prints of that photo, it is published in an art magazine, it‘s all around the internet. People are finding my photostream because of that photo. Now, it has over 30.000 views on Flickr and over 1.800 favorites. All because of the lovely people on the internet.


INTERVIEW

SINJA DIEKS DIE FÜNFUNDZWANZIGJÄHRIGE SCHAUSPIELERIN ÜBER IHRE ERSTE HAUPTROLLE, NEU ANFANGEN UND IRGENDWO ANKOMMEN.

W W W. C D R E I K A U S S - S C H A U S P I E L E R . D E


ZWEI LEBEN TEXT: JONAS MEYER

Septembertage sind seltsam. Sommer und Herbst begegnen sich und belauern einander. Während es dem einen schwer fällt zu gehen, ist der andere noch nicht wirklich angekommen. Die Sonne scheint wie an ihren schönsten Sommertagen, zwar etwas tiefer und weniger aufdringlich, aber dafür ehrlich und zufrieden. Gleichzeitig trennen sich die ersten Bäume von ihren Blättern und legen sie ab wie alten Schmuck, den sie für nicht mehr zeitgemäß erachten. An den Uferwiesen links und rechts des Landwehrkanals ergreifen zudem Wind und Wasser Partei für die beiden Jahreszeiten: Die Oberfläche des Nebenarms der Spree zerteilt die Sonnenstrahlen und wirft sie wie ein Spiegel in alle Richtungen zurück, die zugige Luft hält dagegen und wirbelt die auf der Erde liegenden Blätter auf wie Konfetti. Was für ein Schauspiel! Was für ein Licht! Zwischen Admirals- und Baerwaldbrücke im Nordosten Kreuzbergs treffen wir Sinja Dieks. Die junge Schauspielerin scheint auf den ersten Blick mit ihren hellen Haaren und den leuchtend blauen Augen eindeutig Partei für den Sommer zu ergreifen. Sinja schlendert uns am Ufer entgegen und begrüßt uns freundlich. Auch sie scheint diesen wunderbaren Tag zu genießen, der frei von Hektik und Stress langsam dahinplätschert. Für einen Moment scheinen auch Sommer und

FOTOS: LUKAS LEISTER

Herbst ihren Konflikt beigelegt zu haben, um der wohltuenden Ruhe zu lauschen – und um zu erfahren, was Sinja zu erzählen hat.

Jonas: Sinja, du sprichst neben Englisch auch Italienisch. Wie kommt es, dass du gerade diese Fremdsprache gelernt hast? Sinja: Italienisch habe ich eigentlich zuerst in der Schule gelernt und konsequent bis zum Abi durchgezogen. Als ich in der 11. Klasse war, hab’ ich außerdem an einem Schüleraustausch nach Italien teilgenommen und dabei ein supernettes Mädel kennengelernt. Wir haben uns in den Jahren darauf immer wieder gegenseitig besucht. Ihre Mutter ist Ärztin, was für mich ein glücklicher Zufall war: Da ich vor meiner Schauspielkarriere zwei Jahre lang Medizin studiert habe und im Rahmen dieses Studiums ein Pflegepraktikum absolvieren musste, hat sie mir ein dreimonatiges Praktikum in dem italienischen Krankenhaus ermöglicht, in dem sie arbeitet. In dieser Zeit hab’ ich dann auch bei der Familie gewohnt. Durch den Aufenthalt und die Arbeit im Krankenhaus konnte ich dann richtig gut Italienisch lernen.


ABER ICH WOLLTE GENAU DAS: DEN GANZEN TAG IN DER BIBLIOTHEK ODER IN DER VORLESUNG SITZEN, LERNEN, KAFFEE TRINKEN UND FRANZBRÖTCHEN ESSEN. -

Jonas: Bist du jemand, dem es wichtig ist, viel zu reisen und die Welt kennenzulernen? Sinja: Ich sage das immer, ja. Ich habe auch gerade irgendwie ein riesengroßes Fernweh. Aber ich glaube, dass ich im Moment meine Prioritäten ganz anders setzen muss und möchte. Ich reise zwar immer sehr, sehr gerne, wenn es mir möglich ist, aber ich habe aktuell keine Zeit, richtig lange wegzufahren. Mein Schauspielstudium und mein Beruf erlauben mir das momentan einfach nicht. Jonas: Trotzdem brennt das Fernweh ja in dir... Sinja: Ja, und es brennt vor allem immer dann, wenn ich sehr erschöpft bin und den Kopf freikriegen will. Ich weiß, dass ich ganz schnell zur Ruhe komme, wenn ich wegfahre. Man ist dann plötzlich so raus aus allem. So ohne weiteres gelingt mir das zuhause nämlich leider nicht, weil ich dann doch ständig mit irgendwas beschäftigt bin.

Wir wechseln den Standort und spazieren gemütlich zur Admiralsbrücke. Während sich die Sonne an den Blättern der Bäume vorbeimogelt und auf Sinjas Gesicht abstrakte Formen aus Licht und Schatten malt, schießt Lukas einige Fotos. Auf dem Wasser versammeln sich eine Handvoll Schwäne, die interessiert das menschliche Treiben auf der Uferwiese beobachten und auf ein kleines Stück Essbares spekulieren, was ihnen ab und zu von dort zugeworfen wird.

Jonas: Wo bist du aufgewachsen, Sinja? Woher stammst du? Sinja: Ich komme aus einem kleinen Ort in der Nähe von Unna, etwa eine halbe Stunde von Dortmund entfernt. Mein Abi habe ich an einem Gymnasium in Essen gemacht, an dem man parallel zum regulären Unterricht eine Tanzausbildung absolvieren konnte, die ich dort ebenfalls abgeschlossen habe. Letztendlich habe ich mich aber gegen das Tanzen entschieden – ich wollte Ärztin werden. Jonas: Das musst du mir erklären! Diese beiden Berufe haben ja eigentlich nichts miteinander zu tun... Sinja (lacht): Ich wollte eigentlich immer Tänzerin werden, unbedingt. Der Grund, warum ich dann plötzlich Ärztin werden wollte, war glaube ich der, dass ich einfach das Gegenteil von dem machen wollte, was ich bisher getan habe. Als ich in Essen gelebt habe, war mein Tag komplett ausgefüllt: morgens bis mittags Schule, mittags bis abends Tanzen. Jeden Tag in der Woche. Am Wochenende war ich dann immer so kaputt, dass ich nur noch geschlafen habe und festgestellt habe, dass ich gar nicht mehr dazu komme, in meinem Leben etwas anderes zu machen. Ich war körperlich so beschäftigt und beansprucht, dass ich mich nach einer reinen Kopfbetätigung gesehnt habe. Die meisten Leute finden das Medizinstudium ja abschreckend, schon alleine wegen des enormen Lernaufwands für’s Physikum.


Aber ich wollte genau das: den ganzen Tag in der Bibliothek oder in der Vorlesung sitzen, lernen, Kaffee trinken und Franzbrötchen essen. Ich wollte mich auch einfach mal nicht bewegen müssen! Also bin ich nach Hamburg gezogen und habe mein Medizinstudium begonnen. Das Fach an sich war super, die ganze Theorie hat mich total interessiert. Nach ungefähr einem Jahr hab’ ich aber gemerkt: In dem Beruf werde ich nicht arbeiten können, das ist es nicht. Mein Medizinstudium war daher so eine Art Ausflug, der insgesamt zwei Jahre gedauert hat. Jonas: Da bist du aber vom einen Extrem ins andere geschlittert. Das Medizinstudium ist ja nicht gerade für die enorme Freizeit bekannt, die es bietet... Sinja: Stimmt. Aber es hat mich total interessiert. Und wenn mich etwas interessiert, hänge ich mich voll rein. Trotzdem habe ich gemerkt, ich kann in diesem Beruf nicht glücklich werden. Ich habe dann beschlossen aufzuhören. Weil ich aber noch nicht wusste, wohin die Reise gehen soll, habe ich noch mein Physikum gemacht. Auch wenn ich wusste, dass ich keine Ärztin werden würde, wollte ich trotzdem jedenfalls eine Etappe abschließen und mitnehmen. Lustigerweise habe ich wenig später an der Uni eine Schauspielerin getroffen, die ich meines Wissens nach aus dem Tatort kannte und mit der ich irgendwie ins Gespräch gekommen bin: Sie war im ersten Semester ihres Medizinstudiums, wollte also mit der Schauspielerei aufhören und Ärztin werden. Aus diesem kurzen Treffen auf dem Campus hat es sich dann entwickelt, dass sie mir im Laufe der nächsten Tage und Wochen sehr viel über die Schauspielerei erzählt und mein Interesse geweckt hat.

Ich habe plötzlich gemerkt: Das will ich machen! Daraufhin hat sie mir geholfen, Schauspielschulen rauszusuchen, und hat einige Rollen mit mir angeprobt. Jonas: Das heißt, ihr habt quasi eure Leben getauscht. Sinja (lacht): Ja, sozusagen. Wobei ich glaube, dass sie auch wieder zur Schauspielerei zurückgekehrt ist. In der Tat hatten wir aber eine gute Vereinbarung: Sie hat meine ganzen Bücher bekommen, die ich nicht mehr gebraucht hab’, und dafür hat sie mit mir geprobt. Wir haben uns zu der Zeit einfach sehr gut ergänzen können, das war super und echt schön. Ich glaube übrigens, dass es auch so eine Mutsache war: Der Gedanke, dass ich Schauspielerin werden will, war schon immer irgendwo in einem kleinen Kästchen ganz hinten in meinem Kopf, aber ich habe mich bis dahin nie getraut, das Kästchen aufzumachen. Ich war immer eine „passive“ Liebhaberin des Schauspielberufs: Ich habe zwar früher auch Tanztheater und Artistik im Zirkus gemacht, aber selbst nie Theater gespielt. Trotzdem habe ich es immer geliebt und bin supergerne hingegangen – genau wie ins Kino. Ich habe mich immer gefragt: Wie toll muss das sein, sowas spielen zu können? Wie macht man das? Wie kommt man ins Kino? Das war mir ein riesen Rätsel. Jetzt im Nachhinein muss ich sagen: Schauspiel war der richtige Schritt, weil es sich absolut richtig anfühlt. Vielleicht war es gut, vorher Tanz und Medizin gemacht zu haben, um aus beiden Richtungen das mitnehmen zu können, was mir bei der Schauspielerei weiterhilft – quasi den körperlichen und geistigen Anspruch gleichermaßen.


ANDERERSEITS MUSS ICH ABER SAGEN, DASS ICH AUCH EINE GROSSE SEHNSUCHT NACH EINEM ANKOMMEN HABE. -


IM MOMENT IST ABER DIESE RASTLOSIGKEIT IN MIR. -

Jonas: Was konntest du denn konkret aus deinem Studium mitnehmen, was dir nicht nur bei der Schauspielerei hilft, sondern auch allgemein in deinem Leben? Sinja: Vor allem – und das war auch schon bei der Tanzausbildung der Fall – ein gewisser Ehrgeiz, den ich entwickelt habe. Und auch Durchhaltevermögen, Selbstkontrolle und Disziplin. Diese Eigenschaften waren so stark an mir ausgeprägt, dass ich am Anfang meiner Schauspielausbildung erst einmal lernen musste, wieder eine gewisse Kontrolle und Beherrschtheit abgeben zu können. Das war zunächst enorm anstrengend, weil ich es mir ja über die Jahre mühsam antrainiert hatte. Plötzlich schien das alles nicht mehr gut zu sein, ich war zu ordentlich. Wenn ich mich damals an meine Medizinerzeit zurückerinnert habe, habe ich die Welt nicht mehr verstanden. An der Uni war ich die Chaotische, die immer weniger gelernt hat als der Rest, die immer etwas zu laut war. Und auf einen Schlag war das komplette Gegenteil der Fall: Im Schauspiel war ich zu geordnet! Irgendwann habe ich dann aber angefangen, mich wohlzufühlen mit dem, was ich tue. Ich konnte mich entfalten. Und jetzt helfen mir auch die beim Tanz und im Studium angeeigneten Eigenschaften wieder total. Mittlerweile passt alles sehr gut zusammen. Jonas: Du studierst seit 2009 Schauspiel an der HFF in Potsdam, wirst im April 2012 fertig. Hattest du auch von Anfang an eine Agentur, die dich betreut?

Sinja: Nein, das ergab sich auch durch einen Zufall: Der Caster Patrick Dreikauss aus Hamburg hatte mal an der HFF einen mehrtägigen Castingworkshop gegeben, der auf Video aufgezeichnet wurde. Dieses Band hat Patrick’s Frau Christiane zu Gesicht bekommen, sie leitet eine Schauspiel-Management-Agentur in Hamburg. So ist der Kontakt entstanden. Das ist jetzt knapp zwei Jahre her. Eigentlich Wahnsinn, was in so wenigen Jahren alles passieren kann! Jonas: Machen dich Lebensphasen, in denen du etwas Neues beginnst und von Null anfängst, eher unsicher, oder ermutigen sie dich geradezu? Sinja: Ich liebe diese Phasen total! Irgendwo suche ich auch speziell nach diesen Momenten. Die Schauspielerei war mein dritter Neustart. Bisher habe ich alle zwei, drei Jahre in meinem Leben was Neues angefangen. Ich würde aber auch gerne mal irgendwo ankommen. In Hamburg war ich zum Beispiel nach drei Jahren richtig angekommen – und dann bin ich gegangen. Das Absurde ist, dass ich in Hamburg auch eine Aufnahmeprüfung an einer Schauspielschule hatte, die ich aber nicht mehr wahrgenommen hatte, weil ich an der HFF angenommen wurde. So scheint mich trotzdem etwas weggezogen zu haben. Ich sollte wohl etwas Neues beginnen, obwohl ich scheinbar angekommen und freundschaftlich gebunden war. Das war unglaublich anstrengend, vor allem mental: Man musste sich auf komplett neue Leute einstellen. Und man musste sich auf sich selbst neu einstellen. Trotzdem brauche ich diese Momente, ich finde sie extrem bereichernd. Solche Momente erlebt man übrigens auch, wenn man dreht: Man ist einige Wochen sehr eng mit vielen Leuten zusammen, und alles löst sich wieder auf, wenn der Dreh vorbei ist. So passiert das von Film zu Film.


Jonas: Bietet dir deine Agentur - inklusive der anderen Schauspieler der Agentur - eine gewisse Konstante in deinem Leben? Sinja: Ja, auf jeden Fall. Wobei ich sagen muss, dass Christiane Dreikauss auch bewusst dafür sorgt, dass man sich wohlfühlt und diese Konstante erkennt, weil sie so herzlich mit einem umgeht und eine persönliche Beziehung zu einem aufbaut. Daher ist die Agentur bzw. Christiane für mich ein ganz wichtiger Ansprechpartner, der mir auch in gewisser Weise Halt und Sicherheit gibt. Ich kann immer alles fragen, werde nie abgebügelt, kann mich beraten lassen, aber kann trotzdem jede Entscheidung selbst fällen – das ist etwas, was mir sehr wichtig ist und wo ich mich super aufgehoben fühle. Die anderen Schauspieler, die auch bei cdreikauss unter Vertrag stehen, sind ebenfalls sehr warmherzig. Man fühlt sich irgendwie sehr gut aufgehoben. Das ist auf jeden Fall auch eine Konstante, ja. Jonas: Du hast gesagt, dass du Phasen des Neubeginns liebst, aber dass du auch gerne einmal ankommen würdest. Fühlst du dich eher im Anfangen zuhause oder doch mehr im Ankommen? Sinja: Schwierig zu beantworten. Ich glaube aber, dass ich momentan eher die Anfänge suche. 2011 war für mich eh ein Jahr des Beginnens: Sei es, dass ich meine ersten Theatererfahrungen gemacht habe, sei es, dass ich meine erste Hauptrolle gespielt habe, sei es, dass ich mein Intendantenvorspiel gemacht habe – es hat ganz viel begonnen. Ich wünsche mir, dass es so weitergeht, dass viel Neues auf mich zukommt und dass ich mich auch auf viel Neues einstellen kann.

Ich habe das Gefühl, dass es für mich gerade eine Zeit ist, in der ich mit solchen Situationen sehr gut umgehen kann. Andererseits muss ich aber sagen, dass ich auch eine große Sehnsucht nach einem Ankommen habe. Ich weiß, dass ich das irgendwann in naher Zukunft wieder brauchen werde, damit ich zur Ruhe komme. Im Moment ist aber diese Rastlosigkeit in mir - ein großer Antrieb, der mich wach hält. Genauso wie die Begierde, weiterzumachen und auf neue Herausforderungen zu treffen. Aber nach vielen Aufbrüchen wär’ dann irgendwann ein Ankommen schon schön. Ob sich das Ankommen jetzt eher in einem Ankommen bei sich selbst, bei einer Person oder an einem Ort ausdrücken soll, weiß ich nicht. Ich werd’ es merken...

Von der Admiralsbrücke schlendern wir am anderen Ufer des Landwehrkanals zurück und lassen uns auf einem Stückchen Wiese nahe des Wassers nieder. Auch zu uns schwimmen nun einige Schwäne. Eine Handvoll ausgewachsener Tiere nähern sich langsam dem Ufer und verharren wenige Meter vor uns. Sinja und die Schwäne, was für ein seltsamer Zufall...


DURCH DIE INTENSIVE VORBEREITUNG UND AUSEINANDERSETZUNG MIT EINEM THEMA NIMMT MAN FÜR SEIN EIGENES LEBEN SEHR VIEL MIT. -


MANCHE DINGE STECKT MAN AUCH NICHT EINFACH SO WEG, -

Jonas: Du hast vor kurzem den Fernsehfilm „Die sechs Schwäne“ abgedreht – deine erste Hauptrolle! Was war es für ein Gefühl, dafür als Hauptdarstellerin besetzt zu werden? Sinja: Als ich die Zusage bekommen habe, war ich total glücklich. Das war einer der intensivsten Momente meines Lebens, weil ich darauf so lange hingearbeitet habe und in diesem Augenblick gespürt habe, dass ich genau das machen will. Wenn man bei vielen Castings war, es wieder und wieder probiert hat und dann plötzlich für eine Hauptrolle besetzt wird, ist das ein wunderschönes und riesengroßes Geschenk. Im Nachhinein kann ich auch sagen: Eine so spannende und tragende Hauptrolle zu spielen ist ein tolles Gefühl, weil man sich zwar immer der Verantwortung bewusst ist, mit seiner Rolle einen großen Teil des Films zu tragen, gleichzeitig aber von einem tollen Team gestützt und gehalten wird. Jonas: Weißt du schon, wann der Film ausgestrahlt wird? Sinja: Ja, wahrscheinlich Weihnachten 2012. Das gesamte Märchenthema passt ja auch am besten in die schöne Weihnachtszeit. Jonas: Was war für dich das Besondere an diesem Film und der Rolle, die du gespielt hast? Sinja: Ich kann mich total gut mit der Ästhetik des Films identifizieren: Leicht tschechisch-russisch angehaucht, gedeckte Farben, etwas düster und geheimnisvoll, Nebel – einfach wunderschön.

Dazu kommt, dass die Hauptrolle fast komplett schweigt – was eine sehr große Herausforderung für mich war. Jonas: Inwiefern? Sinja: Man muss sein Spiel viel stärker auf Mimik und Gestik verlagern und darauf achten, ohne Worte genau das rüberzubringen, was man ausdrücken will. Stumm zu spielen war übrigens auch so eine Neuerung in meinem Leben: So etwas habe ich vorher noch nie gemacht. Jonas: Darfst du verraten, worum es in dem Film geht? Sinja: „Die sechs Schwäne“ basiert auf einem Märchen der Gebrüder Grimm. Ein Mädchen erfährt an ihrem 18. Geburtstag, dass sie noch sechs ältere Brüder hat. Diese sechs Brüder wurden aber vor 18 Jahren vom eigenen Vater zu Schwänen verflucht, weil die Mutter bei der Geburt der Tochter gestorben war. Der Vater machte die Brüder dafür verantwortlich: Als die Mutter in den Wehen lag, sollten die Jungs Wasser holen, haben aber stattdessen aufgrund ihrer Albernheiten unter anderem eine Scheune angezündet. Daraufhin hat der Vater in seiner Trauer und Wut die ungehorsamen Söhne in Schwäne verwandelt. Durch einen glücklichen Umstand erfährt das Mädchen, dass sie ihre Brüder zurückverwandeln kann, wenn sie sechs Jahre lang schweigt und sechs Hemden aus Brennnesseln strickt. Also verlässt sie den Vater und lebt fünf Jahre lang einsam im Wald. Dort lernt das Mädchen dann allerdings einen Prinzen kennen, der sie auf sein Schloss mitnimmt und heiraten will.


Die Mutter des Prinzen ist damit – wie immer im Märchen - nicht einverstanden, weil sie möchte, dass ihr Sohn eine Prinzessin heiratet. Und da das Mädchen unter anderem immer noch nicht spricht und nachts Brennnesseln für die besagten Hemden pflückt, wird es von der Mutter des Prinzen als Hexe bezichtigt und soll auf dem Scheiterhaufen verbrennen... Jonas: Nimmst du aus der Story etwas für dich mit? Sinja: Ja, ich glaube, das ist eh grundsätzlich so, wenn man sich mit einer Rolle beschäftigt, vor allem wenn es eine komplexere und tiefere Rolle ist. Es reicht nicht, sich mit dem Text an sich zu beschäftigen, man muss sich auch intensiv mit dem Hintergrund und der Figur auseinandersetzen. Für meine Rolle in „Die sechs Schwäne“ habe ich viel über dieses Adoptivkind-Syndrom nachgedacht: Primär wollte ich verstehen, warum ein Mädchen, das scheinbar als Einzelkind und absolut wohlbehütet aufgewachsen ist, ihren Vater verlässt, fünf Jahre im Wald lebt und diese Bürde auf sich nimmt für ihre Brüder, von denen sie 18 Jahre lang nichts wusste. So zornig und verletzt, wie sie reagiert, als sie von der Existenz ihrer Brüder erfährt, so reagieren vielleicht auch Adoptivkinder, wenn sie beispielsweise im Alter von 18 Jahren plötzlich erfahren, dass ihre Eltern nicht ihre leiblichen Eltern sind. Auch wenn diese Situationen in der Realität viel komplexer sind als meine Rolle im Märchen, helfen sie doch, gewisse Gefühle und Denkmuster nachzuvollziehen – was wiederum hilft, eine Brücke für sich selbst zu bauen und die Rolle im Film authentischer spielen und ausfüllen zu können. Die Frage, was einen persönlich an der Geschichte bewegt, ist ein wichtiger Antrieb:

In diesem Fall fand ich es erstaunlich, dass sich jemand aus Nächstenliebe so zurückstellt und aufopfert. Wo findet man das heute noch? Das ist eine schöne Moral dieses Märchens! Jonas: War es das erste Mal, dass du dich in so komplexer Weise für eine Rolle vorbereitet hast? Sinja: Nein. Ich hatte im Sommer in unserem Abschlussfilm an der HFF auch eine ganz intensive Rolle: Ich habe ein alkoholkrankes Mädchen gespielt, das gerade einen Entzug in einer Klinik durchgemacht hat. Dieses Mädchen ist zwar noch in stationärer Therapie, hat aber an einem Wochenende Ausgang und wird prompt rückfällig. Im ersten Moment war diese Rolle sehr weit weg von mir, also musste ich schauen, wie ich am besten ins Thema reinkomme. Ich konnte mich glücklicherweise sehr intensiv mit vielen betroffenen Menschen etwa auf Suchtstationen unterhalten, um die Problematik besser zu verstehen und mich der Rolle psychisch zu nähern. Das ist übrigens das Wertvolle an komplexen, tiefen Rollen: Durch die intensive Vorbereitung und Auseinandersetzung mit einem Thema nimmt man für sein eigenes Leben sehr viel mit. Das prägt, weil man dadurch Dinge kennenlernt, die man sonst nie kennengelernt hätte. Manche Dinge steckt man auch nicht einfach so weg, weil man oft mit Schicksalen konfrontiert ist, die nicht alltäglich sind.


DAS IST FAST WIE EIN ZWEITES LEBEN. Jonas: Verändern diese Erfahrungen auch dein persönliches Wertesystem? Rücken elementare Dinge eventuell in den Vordergrund, die im Alltag aus dem Blick geraten? Sinja: In gewisser Weise schon, ja. Während meiner Vorbereitungen für den HFF-Abschlussfilm durfte ich beispielsweise mehrmals als Gast an einer Sitzung der Anonymen Alkoholiker teilnehmen. Das war eine tolle Erfahrung: Da gab es eine Gemeinschaft von Leuten, die sich so gut wie gar nicht kannten, aber sich trotzdem gegenseitig ihre Geschichte erzählen und in einen Dialog über ihr Leben treten. Ich fand es sehr faszinierend, dass man sich auch als Gast in dieser Gruppe von Fremden so aufgehoben und behütet gefühlt hat. Eigentlich eine ganz absurde und abgefahrene Erfahrung. Aber trotzdem schön. Wenn man das verallgemeinert, erkennt man, wie wichtig es ist, unabhängig von den Begleitumständen irgendwo den Bezug und die Zugehörigkeit zu einer Gruppe zu haben, in der man sich aufgehoben fühlt. Und es wird einem bewusst, dass in der Gesellschaft oft und viel über Dinge gesprochen wird, von denen die meisten wenig bis keine Ahnung haben. Auch das zeigt, dass man sich erst Wissen aneignen muss, bevor man sich eine Meinung bilden kann. Jonas: Gibt es Themen, mit denen du dich gerne noch im Zusammenhang mit der Vorbereitung auf eine Rolle auseinandersetzen möchtest?

Sinja: Ich mag es, mich mit der Psychologie des Menschen zu beschäftigen – in der unterschiedlichsten Art und Weise. Deswegen lege ich mich gar nicht fest, sondern freue mich einfach auf alle Rollen, die mir das ermöglichen und mir neue Perspektiven eröffnen. Das ist für mich mit das Spannendste und Tollste am Schauspiel: In Situationen sein zu dürfen und diese nachzuspielen, die man sonst im Alltag nicht erlebt. Das ist fast wie ein zweites Leben.

Wie gebannt verharren die Schwäne immer noch vor uns im Wasser, als hätten sie jedes Wort verstanden, was Sinja erzählt hat. Die Sonne steht nun sehr tief, die Wasseroberfläche hat sich von einem glitzernden Spiegel zu einer glatten, erhabenen Decke verwandelt. Wir verabschieden uns von der jungen Schauspielerin und machen uns auf den Heimweg. Der Sommer hat mittlerweile die Bühne verlassen, der Herbst scheint endgültig in seiner Rolle angekommen zu sein. Und so wie die Lichtblitze des Wassers verschwunden sind, so hat auch der Wind sein Spiel mit den Blättern eingestellt. Fast scheint es, als hätten Sommer und Herbst Frieden geschlossen, wohlwissend, dass es ein Ankommen ohne Anfangen nicht gibt – und umgekehrt. Sinja winkt uns ein letztes Mal zu und verschwindet in der Dämmerung. In ihrem ersten Leben scheint sie angekommen zu sein. Möge sie in ihrem zweiten niemals aufhören anzufangen!


LEO LASKOW


ON WSKI LEON LASKOWSKI IST 22 JAHRE ALT, DESIGNER UND ILLUSTRATOR UND LEBT IN LAUSANNE.

W W W. L E O N L A S K O W S K I . C O M


EIN GANZES LEON LASKOWSKI


Auf einen Anfang folgt Wachstum, dann zerstreut er sich in seine Auswirkungen. Mein Leben ist die Summe meiner Anfänge, der wenigen bedeutenden und der vielen kleinen Alltäglichen. Ein Baum, von dessen Hauptsträngen sich eine Verästelung wuchernd ausbreitet. Nach und nach umflechtet mich meine Vergangenheit wie ein Blätterdach, unter dem ich hause. Erst nach Jahren tragen manche Stämme Blüten, andere nie. Bis sich die Stränge irgendwann verlieren, verwachsen sie zu einem Ganzen. Ein Ganzes, das man immer mit sich herumträgt.


MIRIA KLINGL


M

MIRIAM KLINGL IST 17 JAHRE ALT, SCHÜLERIN UND LEBT IN METTEN.

W W W . A N A L O G E S M A E D C H E N . P A S P A R T O U T. C O M


Mein Anfang, nein, eigentlich müsste es richtig heißen: meine Anfänge... Ich bin selbst öfter über meine eigenen Anfänge gestolpert, die sich plötzlich gemeinsam wie ein Spinnennetz zu etwas Neuem zusammenschlossen... Wenn ich mich dann am Boden wiederfand und mir erst einmal die Knie rieb, war ich überrascht darüber, wo diese zarten Fäden auf einmal herkamen... Ich habe oft „angefangen“, die Dinge zu tun, die mir wichtig waren und dafür einzustehen, ohne es bewusst wahrzunehmen.... Und plötzlich sitzt man dann auf einmal in der richtigen Stadt mit den richtigen Menschen und erwacht in den richtigen Betten, oder man liegt eben ab und an verwirrt am Boden und reibt sich die Knie... Und fragt sich: Wann habe ich eigentlich angefangen?


AM BODEN MIRIAM KLINGL


JULIA BAUCH


H JULIA BAUCH IST 27 JAHRE ALT, FOTOGRAFIN UND DESIGNERIN UND LEBT IN HAMBURG.

W W W. J U L I A B A U C H . C O M


ANFANG UND ENDE JULIA BAUCH


Mein Anfang?! Anfang gleich Ende? Oben oder unten? Hoch oder runter? Kreise. Graphen. Eine Wurst?! Gibt es überhaupt einen Anfang und wie ist er definiert? Ist nicht jeder Tag, jede Stunde, jede Sekunde ein Anfang und kann nicht all dies auch MEIN Anfang sein? Habe ich schon angefangen und wenn ja, womit? Angefangen zu leben, zu laufen, zu denken, zu sprechen... Es gibt viele Anfänge und viele davon sind meine. Doch wo ist das Ende? Gibt es ein Ende - ist es DAS Ende? Wenn die Wurst zwei Enden hat, wie viele Enden hat dann ein Anfang? Wo hört der Anfang auf anzufangen und wann endet ein Ende? Eines ist klar: Anfang bedeutet nicht gleich Ende, aber ein Ende bedeutet nicht immer einen neuen Anfang. Oder?


KISEUNG LEE


G

KISEUNG LEE IS A 27-YEAR-OLD ARTIST LIVING IN HELSINKI, FINLAND.

W W W. L E E K I S E U N G . C O M


LED BY CHANCE KISEUNG LEE


As others do, I just began my path without that certain dream of being a famous artist, just because I wanted to draw something well. At that moment, I didn’t know what an artist was, even the word “designer” wasn’t part of my vocabulary. I just used to hear or call them as hungry jobs. It was dominant perception, at least among my family, acquaintance, and relatives. I mimicked familiar people, as its common for peers, and I was one of them, who couldn’t expect what would happen in the future or what I would be. Nevertheless, the thing that makes me out was finding my artistic aspect and way of involvement with diverse fields instead of following a fixed way. In the context, I would like to say my life is like spectrum lights through prism reflected from diverse angles. Looking back, my basic sub-conscious was formed whilst childhood I guess. I spend all the time with nature, and in countryside thanks to my father’s job who used to move a lot, in particular to rural regions. At the moment, to me the word “Urban” means a town that has a movie theatre and a department store. I used to believe that town was the biggest city in the world. I used to believe myself as a special presence, as a main character of a movie. Everything seemed to happen around me. Now, thinking back to the good old times, it’s a funny thought. Nevertheless, things don’t happen naturally, according to me. I always believe our lives have been led by chance, sudden moment and urge instead of following organized paths. If there is a one thing I‘ve learned so far, it is, that I should be honest to me. My life has been fair to me. Once I try to achieve something without effort, nothing allows me. “The principle” have made me keep focusing on my inner voice, figuring out my intention and asking me questions like what forward was and in which direction I was heading toward. Perhaps, it is probably main power that brought me onto this path.

As I’ve tried to make sure the origin of thinking or phenomena, naturally, I‘ve been interested in anthropology and philosophy and finally I realized we have been blinded by superficial principles, stereotypes, logic, populism as well as false beliefs instead of own will, pure reasons and profound motivation. And aware of that we could notice our limits, if we got out of our familiar fields. I believe, creation is one. All of our major fields came from the one starting point. There is no boundary between fields, unfortunately, many people don‘t know the truth, even if aware of that, afraid of challenge, tend to stay on their familiar position. And steadily I‘ve been aware the contents would pop up when we trespass a common sense people conventionally regard as a normal behavior, desirable things, ideal figures. The thing gave me confidence is “Christmas blood stocking project”, my tiny creation gets through across the world and arouse fresh donation spirit and encourage people to refresh their stiff mind without force. I’m living in transition in my life and found certain feedback from society. “I’m still the main actor of my life as I have been when I was young.” One day, someone sent me an e-mail appreciating about the project. The guy suffered Leukemia and had a new life thanks to 123 blood donators. Even though I didn‘t do something directly to him, he thanked me. Beyond materialistic reward or any compliment from people, it reminded me of my role as a designer and refreshed perspective toward live. Indeed I got unmeasurable happiness and straight motivation for more creative performance.


INTERVIEW

KORNEL KROL DER DREIUNDZWANZIGJÄHRIGE ÜBER DAS TANZEN, ECHTE FREUNDE UND DAS GLÜCK DES ZUFALLS.

W W W. R O C K O N M O D E L S . C O M


TRAUM TÄNZER TEXT: JONAS MEYER

Dieser 22. Dezember 2011 macht sich keine Freunde. Zu sehr verschmilzt er die Begriffe nass, kalt und grau zu einem Zustand des Unbehagens. Aber wer kann es ihm schon verübeln: Wäre man selbst ein 22. Dezember und müsste den Konsumterror erleben, in den sich die Menschen zwei Tage vor Heiligabend freiwillig, aber miesepetrig stürzen, man würde sie wohl kaum mit Sonne und strahlend blauem Himmel verwöhnen. Glücklicherweise gibt es Orte, zu denen schlechtgelaunte Tage wie der heutige keinen Zutritt haben. Das LetteFotostudio am Viktoria-Luise-Platz in Schöneberg ist so einer. Hier sind wir mit dem Tänzer und Model Kornel Krol verabredet. Pünktlich auf die Minute und gut gelaunt biegt der Dreiundzwanzigjährige um die Ecke. Die konsumterrorbedingte Miesepetrigkeit, in der halb Berlin versinkt, scheint ihn verschont zu haben. Dann mal schnell rein ins Studio und Tür zu! Geschafft, der schlechtgelaunte Tag ist draußen geblieben. Während David Paprocki, der Fotograf des heutigen Shootings, letzte Handgriffe an Set und Equipment anlegt, bietet sich die Möglichkeit, einige erste Worte mit Kornel zu wechseln.

FOTOS: DAVID PAPROCKI

Jonas: Kornel Krol ist alles andere als ein alltäglicher Name. Woher stammst du, Kornel? Kornel: Krol ist polnisch und bedeutet „König“. Ich selbst bin zwar in Berlin geboren und aufgewachsen, meine Eltern stammen allerdings wie auch viele andere meiner Verwandten aus einem kleinen Ort in der Nähe von Breslau. Ich liebe die Gegend dort sehr, habe alle meine Ferien dort verbracht. Jonas: Du bist professioneller Tänzer und modelst, zwei ebenfalls nicht alltägliche Berufe. Erinnerst du dich noch an die Zeit, als du mit dem Tanzen angefangen hast? Kornel: Ja, sehr gut sogar. Angefangen habe ich mit 16, bin also relativ spät eingestiegen. Ich habe damals noch Fußball gespielt und war zehn Jahre lang im Schwimmverein. In den Kinos lief gerade der Film „Street Style“, der wieder der erste große kommerzielle Tanzfilm nach „Dirty Dancing“ war. Zu der Zeit hat irgendwie jeder angefangen, in irgendwelchen Gruppen zu tanzen und sich zu battlen.


Ein Kumpel von mir war auch in so einer Gruppe und fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, mal mitzukommen, um mir das Training anzuschauen. Das habe ich gemacht, und seit dem Tag hat es mich nicht mehr losgelassen. Komischerweise war dieser Tag damals mein letzter Schultag – und der Anfang meiner Tanzkarriere. Jonas: Hast du ausschließlich HipHop getanzt? Kornel: Damals ja. Zuerst auf der Straße, dann unter Freunden, später bei Wettbewerben. Irgendwann bin ich dann in eine Tanzschule gekommen und habe zwar natürlich noch weiter HipHop getanzt, aber auch Jazz gelernt, weil ich das Gefühl hatte, mit Tanzen mehr erreichen zu wollen. Ich hatte einfach das Bedürfnis, mich zu vervielfältigen, und Jazz war dabei ideal für mich. Ich hatte dann sehr viel Glück, weil ich in die Company eines in Deutschland sehr bekannten Tanztrainers aufgenommen wurde. Später kam noch Ballett dazu, und wenig später habe ich meine Tanzausbildung angefangen. Am Anfang – auf der Straße - war es einfach Spaß, Tanzen war auch in gewisser Weise cool und „In“. Viele haben nach einer Weile wieder aufgehört, ich bin eben dabeigeblieben und habe weitergemacht.

Jonas: An welchem Stil hängt dein Herz? Womit kannst du dich am besten ausdrücken? Kornel: Es gibt tatsächlich zwei Stile, die ich ganz besonders mag: Zum einen HipHop, mit dem ich angefangen habe und überhaupt erst zum Tanzen gekommen bin, zum anderen Jazz/Contemporary, ein Tanzrichtung, in der sehr viel Liebe steckt und die sehr gefühlvoll ist.

Das Set ist aufgebaut. Ein breiter Lichtteppich färbt die Luft mal rot, mal blau, mal grün, dazu schießt ein Stroboskop weiße Blitze in den Raum. Aus der Soundanlage ertönen Hits der Achtziger wie „Just an Illusion“ oder „True“. Kornel springt auf und beginnt, sich zur Musik zu bewegen. Ein breites Grinsen liegt auf seinem Gesicht. Die Stimmung ist locker und ausgelassen, keiner der Anwesenden verschwendet auch nur einen Gedanken an den grauen Tag, der draußen vor der Tür steht. Der Dreiundzwanzigjährige scheint eins zu werden mit dem Rhythmus und dem Klang, so klar, so definiert sind seine Gesten. Für einen Moment wirkt es, als würden Licht und Musik dem jungen Tänzer folgen – und nicht umgekehrt. Pause. Gelegenheit zum Luft holen. Was aus einigen Metern Entfernung so leicht und grazil ausgesehen hat, offenbart sich als körperliche Schwerstarbeit.


WENN DU NICHT DAFÜR LEBST, WIRST DU AUCH NICHT WIRKLICH WEIT KOMMEN. -

Jonas: In unserer letzten Ausgabe erzählt der junge BallettTänzer Joel Small, wie viel dieser Beruf von einem abverlangt. Spürst du ebenfalls, dass dich das Tanzen komplett vereinnahmt? Kornel: Auf jeden Fall! Wenn du nicht dafür lebst, wirst du auch nicht wirklich weit kommen. Der Tag ist von morgens bis abends mit Tanzen ausgefüllt, du musst extrem viel trainieren. Das Ding ist: Tanzen ist unendlich. Du kannst immer ein Stückchen weiter gehen, du musst sogar immer ein Stückchen weiter gehen, weil es immer jemanden gibt, der besser ist. Die Stile entwickeln sich immer weiter, die Technik ist so hart, du musst deinen Körper wirklich aufs höchste Maß trainieren. Tanzen ist nicht nur physisch, sondern auch psychisch anstrengend. Jonas: Siehst du dich wegen des harten Wettbewerbs also eher als Einzelkämpfer? Kornel: Ja, das würde ich schon sagen, vor allem, weil ich auch nicht in einer festen Gruppe tanze. Ich habe zwar einen Freundeskreis, mit dem ich zusammen trainiere, aber im Endeffekt – wenn’s um einen Job geht – ist jeder auf sich alleine gestellt. Zwar ist man mit einigen seinen Mitstreitern auch befreundet, aber trotzdem muss sich jeder alleine durchbeißen. Ganz ehrlich: Ich bin sehr ehrgeizig. Klar trainiert man zusammen, aber ich gehe bewusst auch zum Einzeltraining oder zum Einzelunterricht.

Jonas: Gab oder gibt es Tage in deinem Leben, an denen du alles in Frage gestellt hast, was du tust? Kornel: Es gibt tatsächlich oft solche Tage, ja. Ich glaube aber, das ist bei jedem so: dass man mal einen schlechten Tag hat und sieht, dass man an einem Punkt ist, an dem man nicht weiterkommt. Diesen Punkt musst du dann erst einmal überwinden, um wieder ein Stückchen höher zu kommen. Allgemein muss ich aber sagen, dass es bei mir an solchen Tagen eher weniger um ein grundsätzliches Zweifeln geht, sondern viel mehr um die Überwindung an sich. Du musst echt viel arbeiten, Tanzen verlangt deinem Körper extrem viel ab. Abends bist du total kaputt und musst dich jeden Morgen wieder motivieren und sagen: Ey, du musst aufstehen! Du musst zum Training! Mach weiter! Oft ist es ja auch so, dass man dieselben Übungen wieder und wieder machen muss. Im Ballett gibt es z.B. etliche Grundübungen, die man ständig wiederholen und beherrschen muss. Außerdem gibt es in der Tanzausbildung Momente, in denen es nicht einfach ist, etwa wenn du Schmerzen hast, aber das Training trotzdem durchziehen musst. Als ich mit dem Tanzen angefangen habe, war diese Selbstüberwindung verdammt schwer. Dazu kam, dass meine Freunde nicht verstanden haben, dass ich nicht viel Zeit habe. Da stellt sich oft auch schnell die Frage: Will ich lieber tanzen oder mit Freunden um die Häuser ziehen?


Jonas: Haben sich durch das Tanzen sowohl die Freundschaften selbst als auch deine Definition von Freundschaft verändert? Kornel: Ja, sehr. Ich habe gemerkt, wer meine wirklichen Freunde sind. Die Leute, die ich früher kannte und von denen ich dachte, sie wären meine Freunde, kenne ich zwar heute immer noch, aber ich habe nicht mehr viel mit ihnen zu tun. Zwar besteht zum Beispiel durch Facebook noch ein gewisser Kontakt, aber man trifft sich nicht mehr. Ich habe mittlerweile einen festen Kern an Freunden, der versteht, was ich mache, der mich unterstützt und sich für mich freut. Aber nicht alle Freundschaften von früher haben sich aufgelöst, manche sind auch intensiver geworden – die mit meinem besten Freund zum Beispiel, den ich seit 17 Jahren kenne. Jonas: Passiert es dir öfter, dass Menschen ihr Unverständnis über deinen Beruf äußern? Kornel: Definitiv. Viele Menschen wundern sich, wenn sie mich fragen, was ich mache, und ich ihnen antworte: Ich tanze - und verdiene mein Geld damit. Meistens können sie es nicht glauben: Geschätzte 80 Prozent der Leute verstehen nämlich nicht, dass Tanzen ein echter Beruf ist und man tatsächlich damit Geld verdienen kann. Sie erkennen es nicht an, dass man unendlich viel Zeit investieren muss, dass der Beruf einem so viel

abverlangt und dass man von diesem Beruf seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Klar, man wird nie davon reich, aber darum geht’s auch nicht. Das Herz hängt einfach daran. Und man möchte ja auch noch etwas anderes damit erreichen: Man möchte anderen Menschen etwas vermitteln. Jonas: Hast du dadurch ein dickes Fell entwickelt, perlen die Reaktionen der Menschen einfach an dir ab? Oder ärgert es dich, dass du dich immer wieder aufs Neue erklären musst? Kornel: Irgendwann berührt es dich nicht mehr. Dann sagst du dir: Who cares? Egal was andere darüber denken, du machst dein Ding und lässt es an dir abprallen – das musst du auch, sonst stirbst du innerlich. Du darfst nicht auf das hören, was andere sagen, vor allem wenn sie keine Ahnung von dem haben, was du tust. Man wird automatisch so, weil man auch zum Einzelkämpfer wird. Es gibt nämlich auch viele schwarze Schafe innerhalb der Branche, die absichtlich versuchen, dich runterzuziehen und dich zu schwächen. Jonas: Inwiefern? Kornel: Naja, zum Beispiel beim Casting. Da ist jeder auf sich alleine gestellt. Da wird dann oft versucht, den anderen auszustechen. Aber das ist normal. Das ist der Job.


ICH SELBST BIN MIR HUNDERTPROZENTIG SICHER, DASS ICH IRGENDWIE MEINEN WEG GEHEN WERDE. Jonas: Hast du dafür ein Beispiel? Kornel: Ja, ich habe eins aus dem Modelbereich: Ich bin mal zu einem Casting im Hotel Adlon gekommen und war sehr spät dran. Als ich die Lobby betrat, kam mir ein anderes Model entgegen und sagte: „Du willst bestimmt zum Casting, oder? Ist aber schon vorbei.“ Ich bin Gott sei Dank trotzdem reingegangen – und siehe da, das Casting war noch in vollem Gange. Der Kerl hatte mich angelogen, um mich auszustechen. Beim Tanzen ist das ähnlich: Es wird beispielsweise oft hinter deinem Rücken schlecht über dich geredet und versucht, dich niederzumachen. Jonas: Modeln und Tanzen scheinen zwei völlig verschiedene Welten zu sein. Empfindest du das persönlich auch so? Kornel: Nein, für mich sind das keine verschiedene Welten, sondern zwei Bereiche, die zusammengehören. Ich kann beides total gut miteinander verknüpfen. Tanzen hilft viel beim Modeln, weil du dadurch ein sehr gutes Körpergefühl und -bewusstsein bekommst. Außerdem wirst du fit. Man hört außerdem oft von Fotografen, dass Tänzer beim Shooting sehr beliebt sind, weil sie wissen, wie sie mit ihrem Körper umgehen und sich bewegen sollen. Übrigens gibt es viele kombinierte Tanz-FashionShows, darüber hinaus lernt man durch kommerziellen Tanz, sich zu verkaufen – etwa in Werbespots oder Musikvideos. Dadurch lernt man auch, mit der Kamera zu spielen, was einem wieder auf der Bühne etwas bringt. Insgesamt kann man also Tanz und Modeln gut kombinieren, das ist super.

Jonas: Du hast anfangs erzählt, dass du eher durch einen Zufall zum Tanzen gekommen bist. War das beim Modeln ähnlich? Kornel: Mit dem Modeln habe ich erst 2011 angefangen. Ab und zu haben Mädels zu mir gesagt: Versuch’s doch mal! Und ich habe darauf immer gesagt: Ihr spinnt doch, ich sehe mich selbst gar nicht als Model. Irgendwann musste ich dann mal Fotos für’s Tanzen machen lassen, weil ich die für irgendwas gebraucht habe. Eine Freundin von mir hat mich dann ohne mein Wissen mit diesen Fotos bei einer Agentur vorgeschlagen, und daraufhin habe ich einfach mal dort vorbeigeschaut und wurde gecastet. Ich dachte mir, die werden sich eh nicht melden – aber plötzlich hatte ich meinen ersten Job auf einer Show, auf der ich dann gelaufen bin. So kam das Eine zum Anderen: Ich habe viele Leute kennengelernt, irgendwie lief es auf einmal.

Während Kornel erzählt, wie sehr sich sein Leben in den letzten Monaten und Jahren verändert hat, lässt sich stellenweise bemerken, wie überwältigt er von seinem eigenen Glück ist – und wie dankbar und demütig er es annimmt. Der talentierte Tänzer ist gerade einmal 23 Jahre alt. Was mögen seine Träume sein? Wo zieht es ihn hin?

Jonas: Du bist in Berlin aufgewachsen, hast hier und in deinem Heimatort in der Nähe von Breslau dein ganzes Leben verbracht. Hast du das Bedürfnis, noch etwas mehr von der Welt kennenzulernen?


Kornel: Ich liebe Berlin, ich liebe diese Stadt einfach. Aber ich möchte auf jeden Fall mal nach New York. Das ist ein großer Traum von mir, seit ich klein bin. Ich will unbedingt dorthin, nicht nur um mir die Stadt anzusehen, sondern auch um zu trainieren. Am liebsten im Broadway Center, einer riesigen und sehr renommierten Tanzschule. Außerdem will ich demnächst auf jeden Fall mal für etwa sechs Wochen zum Trainieren nach L.A., wo die Weltelite des HipHop-Tanzes versammelt ist. Jonas: Hast du eigentlich bestimmte Ziele, die du in deiner Arbeit erreichen willst? Kornel: Mein größtes Ziel als Tänzer ist es, viel zu reisen und die Welt zu sehen – idealerweise bei einer Tournee. Eine Tournee ist sowieso das Beste, was passieren kann: Du siehst die Welt, lernst viele Leute kennen, machst etwas, was dich komplett erfüllt, und bekommst zudem noch Geld dafür. Jonas: Denkst du auch über dein Leben in fernerer Zukunft nach, beispielsweise in zehn, zwanzig oder dreißig Jahren? Tänzer und Models gehen ja meistens nicht regulär mit 65 in Rente... Kornel: Das stimmt. Diese Frage wird mir übrigens recht oft gestellt. Ich selbst bin mir hundertprozentig sicher, dass ich irgendwie meinen Weg gehen werde, ich mache mir da einfach nicht so viele Sorgen. Ich habe keinen Plan. Ich weiß nur, ich will so lange tanzen und auf der Bühne stehen wie ich kann.

Vielleicht werde ich ja später mal Choreograph oder mache eine Tanzschule auf. Oder eine Agentur. Oder vielleicht führt’s mich irgendwo ganz anders hin. Wer weiß. Vielleicht verletze ich mich auch vorher – ich hoffe zwar nicht, bis jetzt ging alles gut, aber man weiß ja nie. Und dann muss man sich eh ganz neue Gedanken machen. Auf jeden Fall habe ich mir gesagt, dass ich, wenn ich mit 27 nicht so weit bin, dass ich komplett davon leben kann, bei der Polizei anfangen werde. Polizist wollte ich schon als kleines Kind werden. Und ich glaube, bis zu einem Alter von 30 Jahren kann man dort einsteigen. Insgesamt hatte ich bis jetzt unfassbares Glück, darauf lass’ ich’s auch weiter ankommen. Jonas: Du hast ein relativ großes Vertrauen in dich selbst und in das, was deine Zukunft angeht. Hattest du dieses Selbstvertrauen schon immer, oder musste es sich erst entwickeln? Kornel: Ich weiß nicht, ob ich das so genau beantworten kann. Die Tatsache, dass ich dieses Selbstvertrauen habe, ist mir auf jeden Fall erst durch’s Tanzen bewusst geworden. Was ich aber schon immer an mir kannte, ist mein Ehrgeiz - dass ich härter trainiere als andere, das war schon im Schwimmverein so. Ich glaube, das kommt durch meinen Vater. Er hat immer gesagt: Du musst trainieren, du musst trainieren! Er hat mir das irgendwie von klein auf eingetrichtert und beigebracht. Ich weiß von mir selbst einfach, dass ich hart trainiere und schnell lerne, ich glaube, das gibt mir ein gewisses Vertrauen in mich selbst. Und ich werde zusätzlich bestärkt durch das Glück, das ich hatte.


MIR IST WICHTIG ZU WISSEN, WAS IM LEBEN MEINER FREUNDE PASSIERT. Jonas: Wurde dir das Tanzen in die Wiege gelegt? Kornel: Absolut gar nicht. Meine Eltern haben keinen Bezug dazu. Die hätten gerne gehabt, das ich was „Vernünftiges“ mache, dass ich studiere. Jonas: Du hast es also noch nicht geschafft, deine Eltern davon zu überzeugen, dass du was „Richtiges“ machst?

Das Shooting geht in die zweite Runde. Das bunte Licht ist diesmal wesentlich dosierter und reduzierter. Farbige Konturen zeichnen Kornels Körper nach, aus der Soundanlage tönen die dumpfen Beats von Fever Ray’s „Keep The Streets Empty For Me“. Anspannung. Trotz der Dunkelheit wirkt die Situation klarer, sicherer, gefestigter. Gleichsam mit der veränderten Beleuchtung sind auch Kornels Bewegungen ernster geworden. Eine seltsame, aber trotzdem angenehme Präsenz erfüllt den Raum.

Kornel: Sie machen sich eben Sorgen. Einerseits ist das schade und tut weh, andererseits kann ich’s auch verstehen: Ich bin ja ihr einziges Kind. Meine Eltern sind Migranten, haben von Null angefangen, als sie nach Deutschland gekommen sind, haben sich hier alles aufgebaut. Sie wollen einfach, dass ich später nicht schauen muss, wie ich überlebe.

Die letzten Minuten. David Paprocki fängt noch einige Bilder ein, dann ist die Show vorbei. Kornel kommt zur Ruhe, wieder breitet sich ein zufriedenes Lächeln auf seinem Gesicht aus.

Jonas: Wie versuchst du, sie zu überzeugen? Zeigst du ihnen deine Referenzen?

Kornel: Ja, mein Glaube. Polen sind allgemein sehr gläubig. Mein Glaube gehört definitiv zu den wichtigsten Dingen, die ich auf meinem Lebensweg mitgenommen habe.

Kornel: Nein, ich sage einfach nur: Vertraut mir! Mehr kann ich nicht tun. Klar wissen sie, dass ich Jobs als Tänzer und Model habe, aber es ist mein Leben, ich hab’ nur dieses eine, und ich will’s wenigstens versuchen. Sollte es nicht klappen, kann ich immer sagen: Ich hab’s probiert. Ich hab’ diese Zeit genossen. Und ich werd’s nicht bereuen. Definitiv nicht. Jonas: Bis jetzt ist es ja nicht so, dass es nicht klappen würde... Kornel: Nein, stimmt, aber selbst wenn es nicht klappen würde, wüsste ich, dass es kein Fehler gewesen ist. Ich will einfach diese eine Chance jetzt nutzen. Ich bin eben ein Träumer, und für mich ist das mein Traum.

Jonas: Kennst du eine Eigenschaft an dir, die du speziell auf deine polnischen Wurzeln zurückführst?

Jonas: Wie definierst du Glaube für dich persönlich? Kornel: Für mich ist es nicht zwingend notwendig, in der Kirche zu sein, um zu beten. Ich stimme auch ganz bestimmt nicht mit allem überein, was zur offiziellen Haltung der katholischen Kirche zählt. Aber ich bete jeden Abend, bevor ich ins Bett gehe, egal ob ich vorher feiern oder trainieren war. Ich kann anders nicht einschlafen. Für mich ist Gott eben überall. Jonas: Gab es Situationen in deinem Leben, wo sich dein Glaube manifestiert hat?


Kornel: Ich führe das große Glück, dass ich all die Jahre hatte, auf meinen Glauben zurück. Ich habe das Gefühl, dass mir mein Weg auf irgendeine Art und Weise gegeben wurde. Jonas: Machst du dir darüber Gedanken, dass dein Weg ganz anders verlaufen wäre, wenn bestimmte Ereignisse nicht eingetreten wären? Kornel: Mein Leben hat sich ja durch lauter Zufälle so entwickelt: Es war ein Zufall, dass ich zum Tanzen gekommen bin. Es war ein Zufall, dass ich in die Tanzschule gekommen bin. Es war ein Zufall, dass ich zum Jazz übergegangen bin. Ohne diese Zufälle wäre mein Weg ein ganz anderer gewesen. So viele Zufälle sind einfach nicht normal, dadurch hat sich mein Weg irgendwie besonders gefestigt. Jonas: Gibt es tief in dir ein Gefühl, dass dir sagt, dass etwas Elementares in deinem Leben fehlen würde, wenn du nicht tanzen würdest? Kornel: Das kommt darauf an, ob ich nie mit dem Tanzen angefangen hätte oder ob ich zwar angefangen, aber dann abgebrochen hätte. Hätte ich abgebrochen, wüsste ich definitiv, dass etwas fehlen würde, weil du dir tatsächlich alles von der Seele tanzen kannst. Durch das Tanzen kannst du alle Gefühle kanalisieren. Das geht sogar so weit, dass es passieren kann, dass du während des Tanzens anfängst zu weinen. Hätte ich niemals damit angefangen, hätte ich etwas anderes gefunden, was mir eine ähnliche Möglichkeit gibt, meine Emotionen auszudrücken. Ich war schon immer ein Träumer, und ich finde, dass man seine Träume leben muss – so unrealistisch sie auch sein mögen. Sonst lebt man nur vor sich hin. Jeder muss ein Ziel haben, egal welches. Außerdem entwickelt sich deine Persönlichkeit ganz anders, wenn du darauf hinarbeitest.

Jonas: Woran hast du gemerkt, dass sich deine Persönlichkeit durch das Tanzen verändert hat? Kornel: Das hat damit angefangen, dass mich andere Meinungen nicht mehr berührt haben, dass ich mich darüber nicht mehr aufgeregt habe. Man muss sich immer sagen, dass man konsequent sein Ding durchziehen muss, dann verstehen die Leute das auch irgendwann und akzeptieren es. Jonas: Gibt es eigentlich außerhalb des Tanzens etwas, das dich bewegt? Was ist dir wichtig? Kornel: Mir ist wichtig zu wissen, was im Leben meiner Freunde passiert. Meine Freunde bedeuten mir extrem viel, sie erden mich und holen mich ins Leben zurück, wenn ich Gefahr laufe, noch mehr Zeit ins Tanzen zu investieren. Dafür liebe ich sie.

Die Tür öffnet sich wieder. Draußen wartet nach wie vor der schlechtgelaunte 22. Dezember, wohl etwas beleidigt, weil ihm dieses wundervolle Schauspiel im Innern des Lette-Studios vorenthalten wurde. Kornel Krol verabschiedet sich freundschaftlich und macht sich auf den Weg. Auf seinen Weg. Für einen kurzen Moment reißt der Himmel auf und wirft einen schmalen Sonnenstrahl auf die Erde. Vielleicht wünscht sich der miesepetrige Tag ja, dass Kornel für ihn tanzt und ihm die schlechte Laune vertreibt. Es würde dem jungen Tänzer gelingen, wie alles bisher. Auch heute, an diesem 22. Dezember, mitten in Berlin.


KATJA KUHL


A KATJA KUHL IST 42 JAHRE ALT, FOTOGRAFIN UND MUSIKVIDEOREGISSEURIN UND LEBT IN BERLIN.

W W W. B L O G . K AT J A K U H L . D E

W W W. K AT J A K U H L . C O M


Dieser Tag, der den Anfang meiner Karriere als Fotografin markierte, war besonders, denn es war der letzte Arbeitstag meines allerersten Ferienjobs. Ich war 18 Jahre alt und hatte gerade einige Wochen in den Sommerferien zwischen der 12. und der 13. Klasse bei der Post als Briefzustellerin gejobbt und dabei einen ganz schönen Batzen Geld verdient. Während ich darüber nachdachte, was ich mit dem Geld anstellen könnte, entdeckte ich in dem Schaufenster eines Fotoladens ein Angebot für ein DunkelkammerEinsteigerset. Obwohl ich im vorausgegangen Schuljahr im Fotokurs mit einer Note von Null Punkten völlig versagte und bis dato keinerlei Fotografieambitionen hatte, zog mich dieses Set mit einem Farbvergrößerer und dazugehörigem Objektiv, drei Entwicklungsschalen, einer Entwicklungsdose mit Filmspule und der dazugehörigen Chemie inklusive einer Schachtel Fotopapier magisch an. Ein paar Tage später hatte ich dieses Fotolaborset gekauft und im Keller meiner Eltern aufgebaut. Da das Ding ohne Fotoapparat wenig Sinn machte, kaufte ich mir von dem übrig gebliebenen Geld noch eine gebrauchte Canon A1 und ein Objektiv. Das passte alles super, da ich am nächsten Tag mit meiner besten Freundin zu einem Kurzurlaub in die Bretagne aufbrach, wo ich meine neue Kamera gleich an spannenden Orten ausprobieren konnte.

Die belichteten Filme entwickelte ich dann in meinem neuen Labor und versuchte mich an den ersten Vergrößerungen. Meine anfängliche Begeisterung für dieses neue Hobby verflog dann allerdings nach einigen Wochen, weil die Arbeit im Fotolabor nicht ganz so easy war wie gedacht, und mir nach dem Urlaub die inspirierenden Motive fehlten, die mich am Ball hätten halten können. Das änderte sich erst im nächsten Jahr, als mich nach dem Abitur meine neuen coolen Fotos aus meinem Urlaub neu motivierten und mir kurz danach eine Freundin eine junge Band namens „Little Bit Boring“ vorbeischickte, die dringend Fotos haben wollten. Das gefiel mir, denn die vier Jungs waren ein dankbares Motiv. Ich ging mit ihnen in den Hafen, wo ich einige coole Spots vermutete, die sich für meine ersten Bandfotos eignen könnten. An diesem Nachmittag belichtete ich hochmotiviert ganze zwei Filme , die ich noch am gleichen Abend entwickelte. Dabei überkam mich so ein aufgeregtes Prickeln im Bauch, ein Gefühl, das ich in Zukunft noch sehr oft haben sollte, wenn ich nach einem Shooting das Gefühl hatte, etwas Besonderes fotografiert zu haben. Noch am gleichen Abend, als ich die ersten Fotos in den Händen hielt, beschloss ich, in Zukunft beruflich Bands zu fotografieren.


PRICKELN IM BAUCH KATJA KUHL


ANNA LE LEON


EA

ANNA LEA LEON IST 23 JAHRE ALT, KÜNSTLERIN UND LEBT IN BERLIN.

W W W. F L I C K R . C O M / P H O T O S / A N N A L E A L E O N


ZUSAMMEN IST GUT ANNA LEA LEON


Ein neuer Tag. Ein neuer Brief an meinen Besten in der Ferne. An Dich. Fünf Uhr. Irgendwo in der Fremde. Ich liebe dieses Gefühl von Freiheit, welches sich wohlig in mir ausbreitet, wenn ich morgens, bevor die Sonne aufgeht, irgendwo da draußen aufwache. Eine alte Herberge. Dünne, von Eiskristallen gezeichnete Fensterscheiben. Der Geruch in der Luft fremd. Der Geruch und der kühle Stoff meines Schlafsacks erinnern mich daran, wo ich herkomme. Meine Heimat. Geborgenheit. Ich liebe es, wenn es unter der Decke kuschlig warm ist und ich mich doch in die Eiseskälte hinaustraue, die so wundervoll klare Luft, um zum Herd zu sprinten und mir Wasser aufzusetzen. Noch ist Niemand wach. Alle unterwegs in ihren Träumen, die sie sicher wiegen. Schleiche mich barfuß ins Bad, putze meine Zähne gründlich, wasche mich mit Seife, spritze kaltes Wasser in mein Gesicht und schaue mich fest im Spiegel an. Das bin ich. Die kleinen Momente zählen. Mein Ebenbild schaut mich zärtlich und klar an, zwei kindlich freche, strahlend grünblaue Augen, und nickt mir und dem neuen Tag zu. Das bin ich. Ich gieße mir Tee auf, stelle ihn sacht neben dem Bett ab und packe mein Zeug sorgfältig in meinen Rucksack. Ziehe mich an. Unterwäsche, warmes Shirt und Wollstrümpfe. Mein kariertes Hemd, meine Lieblingshose, die schwarze Wollmütze und den goldenen Schal drüber. Stecke meine Füße in die schweren Schuhe und schnüre sie sorgfältig zu. Jetzt ist der Tee gerade richtig zum Trinken. Ich schreibe ein paar letzte Zeilen an den netten Hausherren, lege die Schlüssel daneben und verlasse, mein Gut auf dem Rücken, das kleine Zimmer. Schleiche die knarzenden Dielen das Treppenhaus hinunter und ziehe die schwere Tür hinter mir zu. Ich stehe auf der menschenleeren Straße. Gerade fangen die ersten Sonnenstrahlen an auf meinen Füßen zu tanzen. Ein Lächeln. Ein neuer Tag. Ein neuer Anfang. Während ich durch die langsam erwachenden Straßen laufe, wird es mir wieder klar. Wird mir klar, wer ich bin. Das bin ich. Hier Drinnen. Die, die morgens um fünf Uhr ihren großen Rucksack packt um den Tag zu begrüßen und das Haus mit der

Nacht zu verlassen. Die, die es nach Draußen zieht. Die, die vom Gehen lernen will. Vom Erleben. Vom Wiederkommen. Die, die in sich findet, wenn sie aus sich heraus und über die Grenzen hinweg geht. Die, die die Rückkehr schätzt. Aber heute ist ein Tag zum Rausgehen. Nicht zum Zurückkommen. Heute ist ein Tag für die Ewigkeit. Denn der Anfang ist ewig. Was habe ich nur geglaubt? Damals, als ich meine Heimat verließ. Wollte raus, wollte die Welt sehen, wollte mich erleben. Glaubte an Veränderung und bin doch zurück geschreckt, als ich sie in mir wieder fand. Habe meine Augen vor mir selbst verschlossen, weil ich glaubte, wenn ich mich veränderte, könnte ich nicht zurückkehren. Ich bin doch kein anderer Mensch, nur bin ich gewachsen. Passe nicht mehr in alte Muster. Es fällt mir so schwer, die Veränderung zu akzeptieren. Zu sehen, dass ich schon gefunden habe, was ich will. Es ist nicht, was diese Gesellschaft von mir will. Sie will, dass ich mich füge. Dass ich mitschwimme. Dass ich das immer passende Puzzleteil bin. Oder will ich das selbst? Was sind reale Wände und was die Grenzen unseres Verstandes, was die Wände unserer Erziehung? Wie lange müssen wir gegen unsere Wände kämpfen, bis wir merken, dass sie nicht real sind? Dass sie von uns selbst geschaffen, uns selbst gefangen halten? Das bin ich. Hier Drinnen. Und manchmal, da bin ich nicht. Da bin ich weg. Viel zu oft ist das vorgekommen. Viel zu oft habe ich mich selbst vergessen. Viel zu oft von Ende und Anfang gesprochen und war selbst nicht anwesend, habe mir nicht zugehört. Belanglos, was in der Ferne geschah. Belanglos. Irgendwo gefangen zwischen der Angst zu versagen und dem Versagen aus Angst. Irgendwo gefangen im Drinnen. Den Geist in ein Korsett aus Erwartungen gesperrt. Der Körper zu stark, wie eine Rüstung. Mein Gefühl - mein geliebtes Kind, verloren in der Leere. Nur die Angst, die klammerte sich tapfer an die Hülle und gab ihr ein Gesicht. Falsch und leer. Ich öffne meine Augen. Ein Anfang. Das bin ich. Hier draußen schreie ich in die eisklare Luft. Wasserdampfwolken geben meinen Worten den nötigen Nachdruck. Unterstreichen mich dick in Weiß. Wundervoll du Leben, wunderschön sind wir. Alles ist gut. Wir sind zusammen. Zusammen ist gut.


CLAUDIA WYCIS


A SK CLAUDIA WYCISK IST 26 JAHRE ALT, FOTOGRAFIN UND LEBT IN BODENHEIM.

W W W. C W P H O T O . D E


SCHNAPS IDEE CLAUDIA WYCISK

Ein ungemütlicher Sonntagnachmittag, der Regen plätscherte an die Scheibe und die Wolken hangen tief. Ein perfekter Tag für einen gemütlichen Kaffeeklatsch mit der Oma. Wir tranken Kaffee, aßen Kuchen und redeten über meine Zukunft. Meine Oma – der Auslöser meiner Leidenschaft! Nachdem ich mein Abitur absolviert hatte, wusste ich leider nicht so wirklich, was ich beruflich machen sollte. Soll ich studieren oder doch eher eine Ausbildung machen? Ich war hin- und hergerissen und hab‘ mich schließlich dazu entschieden, eine Ausbildung zur Bürokauffrau anzufangen, die ich im Sommer 2007 erfolgreich abgeschlossen hatte. Da der Beruf als Sachbearbeiterin doch ein eher un-kreativer Job ist, hat mir in meinem Leben etwas Essentielles gefehlt. Ich konnte es aber zu dem Zeitpunkt nicht klar benennen, was es war. Für meine Ausbildung und der Liebe wegen bin ich 2005 in die Nähe von Mainz gezogen und habe mein Zuhause, meine Freunde, Familie und mein bis dahin größtes Hobby, die Pferde, zurückgelassen. Da dies in der Anfangszeit sehr schwierig für mich war, unterhielt ich mich darüber mit meiner Oma bei einem gemütlichen Kaffeeklatsch. Ich erzählte ihr, dass mir meine Pferde sehr fehlen und ich das tägliche Reiten und Umsorgen der Pferde sehr vermissen würde. Es machte mich sehr traurig, dass ich nun nicht mehr so viel Zeit mit meinen Pferden verbringen konnte. Ich hatte Angst, wichtige Momente zu verpassen.

Ich fragte meine Oma, wie ich denn die Momente meiner Pferde am besten festhalten könnte, damit ich weiter ein Teil von ihnen sein kann. Sie sagte dann ganz salopp: „Werde doch Tierfotograf!“. Im ersten Moment musste ich darüber lachen, aber diese „Schnapsidee“, Tierfotograf zu werden, blieb in meinem Kopf hängen und ich entschied mich 2007, meine erste Spiegelreflexkamera zu kaufen, die Canon EOS 400D, um mich in der Tierfotografie auszuprobieren. So wirklich an den Tieren habe ich mich allerdings nicht festgehalten. Ich fotografierte vielmehr alles, was mir vor die Linse kam. Tiere, Häuser, Blumen, alles was mir irgendwie interessant erschien. Die Fotografie hat seither Besitz von mir ergriffen und lies mich nicht mehr los. 2008 habe ich dann begonnen meinen Freundes- und Familienkreis durchzufotografieren, was teilweise auch auf gute Resonanz gestoßen ist. Irgendwann kam dann der Moment, wo ich auch fremde Menschen fotografieren wollte. Ich meldete mich in verschiedenen Fotoportalen an, unter anderem in der Model-Kartei, wo ich viele interessante und nette Menschen kennenlernen durfte. Hier machte ich meine ersten richtigen Erfahrungen in der Peoplefotografie. Ich traf mich mit Mädels und wir zogen los und machten Bilder.


Die Fotografie begeisterte mich immer mehr und ich erfreute mich an den Bildern und war überaus glücklich, wenn auch das Modell mit den Ergebnissen zufrieden war. Mein Ehrgeiz ergriff mich und ich wollte immer besser werden. Ich kaufte mir eine bessere Kamera, die Canon EOS 40D, absolvierte einen Fernlehrgang über das Thema „Fotografie – professionell gemacht“ und schaute mir viele Bilder von anderen Fotografen an, holte mir Inspiration und entwickelte schließlich meinen eigenen Stil. Besonders die Richtung der gefühlvollen Portraitaufnahmen ist größter Bestandteil meiner Fotografie. Mein größtes Ziel ist, Menschen mit meinen Bildern zu bewegen. Dass Menschen länger auf den Bildern verweilen und sich vielleicht darin wiederfinden. Ich möchte Gefühle zeigen, auch ein bisschen meine eigenen, die ich durch die Bilder übertrage. Wenn dieses Gefühl ankommt, so ist dies die größte Bestätigung. Fotografie gibt mir unheimlich viel. Beim Fotografieren bin ich voll und ganz bei der Sache und konzentriere mich nur auf das Modell und die Idee dahinter. Gedanken, die einem im täglichen Alltag ständig durch den Kopf schwirren, gibt es nicht. Nichts was mich ablenkt oder traurig stimmt. Ich bin eins mit der Fotografie und setze meine Kreativität um, so wie ich es will und gut finde. Freies und individuelles Arbeiten, ohne Vorgaben von außen sind mir dabei eine besondere Motivation.

Bis heute hat mich die Fotografie fest in ihrem Bann und ich habe vor, noch viele Jahre weiter in diesem Bereich tätig zu sein, ob nur nebenbei oder vielleicht irgendwann auch mal hauptberuflich lasse ich mir offen. Ich habe vor, alles auf mich zukommen zu lassen und versuche, mich dabei nicht unter Druck zu setzen. Schließlich will ich niemals den Spaß an der Fotografie verlieren, da es genau das ist, was mich erfüllt und glücklich macht. Mal abgesehen davon, dass mich die Fotografie nicht nur unheimlich glücklich macht, auch hat sie mich als Mensch sehr verändert. Ich bin durch die Fotografie ein Mensch geworden, der viel offener und fröhlicher ist. Auch das Kennenlernen vieler neuer und interessanter Menschen hat dazu beigetragen und macht die Fotografie so spannend für mich. Mittlerweile kann ich auch die Canon 5D Mark II mein Eigen nennen und bin überaus glücklich, diese Kamera zu besitzen.


MICHAE WUR


EL RM MICHAEL WURM IST 19 JAHRE ALT, FOTOGRAF UND LEBT IN BERLIN.

W W W . W U R M P H O T O G R A P H Y. B L O G S P O T. C O M


DER WEG MICHAEL WURM


Angefangen mit einem Praktikum tastete ich mich langsam in ein Metier hinein, welches einem, je tiefer man hineindringt, größer und größer erscheint. Ohne die geringste Ahnung, wo ich anfangen sollte und vor allem ohne zu wissen, was die Fotografie in ihrer unendlichen Dynamik für mich bereithielt, fing ich damit an, mich erst einmal wie so Viele vor mir mit der Technik zu beschäftigen.

Es ist schwer, über seinen Anfang zu erzählen, wenn man doch gerade noch mitten in dieser Phase steckt. Wann hat man denn als KünstlerIn die Zeitspanne des „Anfangs“ überschritten?  Niemand kann einem diese Frage wirklich beantworten und auf keinen Fall man selbst, denn man befindet sich doch immerzu in einer Entwicklung. Ein Neuling würde sagen, sein Anfang läge in einer Zeitspanne von ein paar Monaten, wohingegen der Erfahrene, der sich schon sein Leben lang in seinem Fach befindet, behaupten würde, sein Anfang dauerte einige Jahre.   Ich hoffe, dass ich mich noch lange in der Phase des Anfangens befinde. Es wäre falsch von einem subjektiven Anfang zu erzählen, daher berichte ich, um es anders auszudrücken, über meine bisherigen Schritte in die Fotografie. Meine eigentliche Intention war vorerst aber nicht das Fotografieren selbst, sondern die Vorstellung des perfekten Fotografenlebens, welches mir als eines der idealsten vorkam. Für mich bedeutete es, Unabhängigkeit zu genießen, meine Kreativität ausleben zu können und vor allem, viele interessante Menschen kennenzulernen.

Misserfolge begründet man als Neuling oft mit dem Mangel an hochwertigem Equipment, doch in Wirklichkeit, wie man leider erst später erkennt, liegen die Ursachen für ein misslungenes Foto ganz woanders. Langsam erkenne ich, dass es um viel mehr geht als nur um Fototechnik, und gerade diese Erkenntnis hilft mir dabei, Kunstwerke, die vorher überhaupt keine Bedeutung für mich hatten, zu verstehen. Was ich aber bis heute beibehalten habe, das ist mein Anspruch an die Ästhetik, welcher für mich in einem Foto von höchster Notwendigkeit ist. Diese Schönheit hat etwas mit Authentizität, Aussagekraft und Dynamik zu tun und ist nicht mehr eine Oberflächliche, wie sie noch vor einem Jahr für mich war. Man entwickelt langsam seinen Geschmack und es gelingt einem schließlich, den Weg, den man gehen möchte, zu finden und man weiß ganz genau, was man will und wie man es macht. Und es wird immer jemanden geben, dem der Stil nicht gefällt, weil er nicht den selben Weg gegangen ist und nicht versteht, worum es dem Künstler in seiner Kunst geht.  


JAMIE RYAN DE


EE JAMIE RYAN DEE IS A 16-YEAR-OLD BLOGGER LIVING IN A SMALL CITY IN THE NORTHEAST OF ENGLAND.

W W W. J A M I E RYA N D E E . C O M


BEING INVOLVED JAMIE RYAN DEE


From the age of around 10 I‘ve always enjoyed being involved in the internet world. I remember downloading Photoshop when I was 11 and using online tutorials to teach myself how to edit and retouch photographs. I got bored of finding images from Google and editing them, that‘s what encouraged me to take my own photographs. I‘ve always been a creative person but I think photography is where I feel most expressive. I created a blog around 2 years ago to share my photography, people then took a big interest in me which was surprising to me. Growing up I was always idolising internet celebrities such as Audrey Kitching, Jeffree Star, Kiki Kannibal, Hanna Beth etc so to think that people think of me in the same sort of way is crazy!


INTERVIEW

THE WOMBA MATTHEW <MURPH> MURPHY, TORD OVERLAND-KNUDSEN AND DAN HAGGIS ARE <THE WOMBATS>

W W W. T H E W O M B AT S . C O . U K


ATS


REALLY EXCITED TEXT: JONAS MEYER PHOTOS: LUKAS LEISTER

It’s absolutely quiet here. And not very warm. One could feel like one was sitting in a church. But it’s not a church. It’s the Astra Kulturhaus in Berlin, and we meet “The Wombats“ during an hour of silence after soundcheck and before giving their concert in front of houndreds of young and excited people. The old orange lounge chairs in the middle of the foyer are illuminated by big bulbs hanging off the high ceiling. What a mystical and strange light. Please take a seat, you guys!

Jonas: Do you remember the time when you founded “The Wombats“ and started making music? Murph: Yeah. Dan and me were studying in Liverpool; we were drunk all the time. We met Tord in 2003. He was quite straight and serious and was playing with lots of other bands at that time. We didn’t take ourselves seriously and were joking around. All I know is that there was no kind of serious motive behind anything. We just wanted to have a good time, have fun and make good music.

My dad had wanted me to play classical guitar, but I got really bored of that. I wanted to make more popular music, and with The Wombats I had the chance to do so. Jonas: Do you look back on your feelings at this special time in your life? Murph: For me individually it was really important to get all my feelings, worries and frustrations out. I think for us three guys and all people with artistic outlets the most exhilarating aspect of their art is to get all their emotions out. Jonas: Did the ambition to be successful play any role? Murph: We never thought about it when we started, we just did it because we wanted to. Gettin’ successful – it just happened! Sure, there was a point where we thought that we would be able to do this job seriously, professionally, to make money from it and live off it. But before we realised that, we had spent our whole energy.


Jonas: And when was this point? Murph: Probably at Christmas 2007 when we had signed a publishing deal with SXSW (South by Southwest), so we had a bit of money, a bit of impetus - sometimes these things can fall by the wayside. At this time, four or five labels were chasing us. We felt really excited, we felt quite important. Jonas: You founded “The Wombats“ in 2003. In the beginning, did you three guys all have the same idea of a special “Wombats sound“? Murph: Hmm, we had a rough idea where the sound should go and combined different ideas. But I think you never quite get what you want. All the good bands I know never exactly do what they think they should be doing. And that’s what makes the best product, the best finished article. Jonas: Are there any bands that inspire you? Murph: We all bonded over a lot of Smashing Pumpkins and Radiohead. I personally like “The Black Keys“ and a cool band from New Jersey called “The Static Jacks“. Tord listens to hardcore, Dan likes folk. Jonas: A lot of people used to say “I like all kind of music“ and don’t have a favourite one... Murph: Yes, I also like a lot of musical styles.

Jonas: A wild mixture of country music, ACDC and Justin Bieber? Murph: Maybe, but I wouldn’t listen to Justin Bieber, although I can appreciate a well crafted pop song as much as an eight-minute psychodelic rock track. Everything is based on its merits: there are good Justin Bieber songs and bad ones just like there are great Radiohead tracks and awful ones. Jonas: Does it happen that you get inspired by something outside music? Murph: Yes, especially by people, by travelling or by relationships. That’s sometimes more inspiring than listening to a Beatles album. Yeah, I think this is the most inspiring stuff for me. Jonas: But do you have enough time for travelling? Murph: I guess I’m always travelling. But I mean doing different things in my life: meeting a lot of people and doing things outside the normal routine.


THE SOUND IS STILL THE SAME, BUT THE MINDSET HAS CHANGED. WE WANTED TO MAKE A MORE PERSONAL ALBUM. -


Jonas: In April you released your new album “This Modern Glitch“. Was it more a completely new start or more an evolution of the unique Wombats sound? Murph: Both really! On the one hand it doesn’t feel like starting something new because we really started in 2003 and have a kind of routine. But on the other hand, artistically we started again. The sound is still the same, but the mindset has changed. It is a bit more personal, the album is more obvious and has got a bigger range. We wanted to make a more personal album. People think of “The Wombats“ as fun and carefree because our first album was like that. We had to confront that a little. Jonas: Did you want to get more serious? Murph: No, not more serious, but there is a lot of depth to many Wombats songs. I mean we still have a good time. A big part of being “The Wombats“is about having a laughing, carefree existence. For example the song “Let’s Dance To Joy Division“: so many people hear it and it is very dancy, very happy, but the theme and message in this song are not very happy. Jonas: Three guys always on the road together: How do you manage any arguments? Murph: We actually don’t have any arguments. We know when to leave each other alone. In the rehearsal rooms or in the studio, when we’ve got different ideas, we just each talk our own idea up, and we always come to a compromise that everyone‘s happy with.

Jonas: And how do you calm down? Murph: It’s hard to relax on tour, you’re always on this charged level, but when it stops... Dan and I like to play golf, chillin’ around, staying off the booze. But after a short time, you always pick up the guitar again: Doing’ something that makes noise is always nice.

Step by step, the foyer is changing from a quiet church to a busy concert hall. Hundreds of people come in and can’t wait to listen to the unique Wombats sound, to see the band in action. The old orange lounge chairs have been moved aside. The three guys enter the stage, the audience is exultant, the show begins - doing something that makes noise is always nice.


ROBERT BRUNDO


TO O ROBERTO BRUNDO IST 17 JAHRE ALT, FOTOGRAF UND LEBT IN MANNHEIM.

W W W. R O B E R T O B R U N D O . C O M


NIEMALS BEREUEN ROBERTO BRUNDO


Es gibt keine herzzerreißende Geschichte über meinen Anfang mit der Fotografie, von der ich mittlerweile überzeugt bin, dass sie mein späteres Leben bestimmen wird. „Manchmal muss man einfach das machen, worauf man GERADE Bock hat. Wenn man gerade JETZT Bock hat, sich eine neue Maschine zuzulegen, dann muss man es auch machen.“ Dieser Satz stammt von Paul Janke. Zugegeben, er ist zurzeit in dem fragwürdigen TV-Format „Der Bachelor“ auf RTL im Fernsehen zu sehen, doch der Satz passt wie die Faust auf‘s Auge. Es dürfte im Oktober 2009 gewesen sein. Ich war in dem Alter, in der man seine Freizeit - wenn nicht auf dem Fußballplatz - auf SVZ statt Facebook verbrachte. Ich habe damals schon unheimlich gerne Fotos bearbeitet, angefangen hat alles in dem größten deutschen Forum für Grafiken rund um den Fußball bzw. Sport, wo ich zwischenzeitlich sogar Administrator wurde, aber das ist eine andere Geschichte. Durch den Spaß am Bearbeiten hab‘ ich mir immer neues Bildmaterial mit meinem damaligen Fotohandy beschafft. 8 Megapixel war erstmal genug für mich, die meiste Zeit über bearbeitete ich Selbstportraits. Doch fasziniert von der Qualität und dem typischen Merkmalen der Bilder, die andere Leute ins Schülerverzeichnis stellten, begann ich mich für Spiegelreflexkameras zu interessieren.

Ich konfrontierte meine Eltern sofort damit, diese waren natürlich erstmal skeptisch. Sie kannten mich gut genug und stempelten es als eine meiner vielen Phasen ab, die sich sicher nach ein paar Monaten legen würde. Und dafür so viel Geld hinblättern? Nur weil ich „GERADE Bock“ darauf hatte? Doch ich konnte sie schließlich überreden. Mein Vater könne mich bei Fußballspielen fotografieren und überhaupt sei es viel besser als eine normale Digitalkamera. Und als hätte es besser nicht laufen können, warb auch noch obendrein ein großer Elektronikfachhandel mit einem vergünstigten Angebot, mein Vater schlug also zu. Da war ich nun, mit meiner Kamera. Am Anfang fotografierte ich erstmal drauf los. Kein Gegenstand in unserem Haus war sicher, auch wenn ich noch nicht viel von den Funktionen verstand, alles musste dokumentiert werden, ob es wollte oder nicht. Doch ich fing auch an, mich nach der Fotoorgie vor den PC zu setzen, die Bilder anzuschauen und mich zu bewerten. Das könne ich noch verbessern, und da müsse ich noch ein wenig nachforschen. Und so begann eine Leidenschaft, die nicht einmal ich erwartet hätte, geschweige denn meine Eltern. Ich fuhr mit dem Roller raus in die Natur und fotografierte. Ich fotografierte meine Freunde, auf Veranstaltungen, es floss Geld in noch besseres Equipment, und heute wäre ich ohne die Fotografie nicht das, was ich jetzt bin. Es ist eine der wenigen Sachen, die ich niemals bereuen werde. Das war nicht nur mein Anfang mit der Fotografie. Nein, es war vielmehr mein Anfang der Zukunft.


LI


INTERVIEW

METTE NDBERG METTE LINDBERG IS THE LEAD SINGER OF <THE ASTEROIDS GALAXY TOUR>

W W W. T H E A S T E R O I D S G A L A X Y T O U R . C O M


A BIG SHOW TEXT: JONAS MEYER PHOTOS: OSMAN BALKAN

Jonas: Mette, tell me something about the time when you started making music. Mette: I mean it all started with me singing when my mom gave birth to me and I cried “Ahhhhhhhhhhh“. I think that was my first gig (Mette is smiling). When I grew up I played a lot of music with my sister and my cousins; we always played together. It was just a way of being together as friends, playing around with lyrics and melodies and jamming freestyle. I always fancy that way of making music. Before we started with “The Asteroids“, Lars and me had known each other for many years and we all did a lot of different music stuff. Lars also studied architecture at that point, but he never finished. Then after some years in 2007, when we were not playing together, but knew each other, Lars sent me a CD with some tracks he had produced. I knew some of tracks already, but I was always doing something else. I played with some people and tried to find out how my sound should be in songs, but I couldn’t find out how to explain what I wanted. At the time when Lars sent me this CD, my hard disk was broken and all my own songs were lost. But the moment I put on the CD all doubts and worries were blown away by this amazing sound with the drums, bass and horns. It was exactly what I had in my head.

And we saw that we have the same aim with making music, we like the same things and we have the same taste. We just could say, “this is something we really feel!“ We didn’t want to do it in the school playground, we wanted to go outside the borders and play around the world with this – so “The Asteroids Galaxy Tour“ began! Jonas: The success story of “The Asteroids Galaxy Tour“ is a very fast one. How have you experienced this fast development? Mette: We’d been playing music for many years before that, so the journey began much earlier than 2007. Sure, we had to work as well to survive, but we loved what we did because we saw that people liked our music as well. From the beginning we wanted to go all the way with this music. So for us it isn’t a short and fast development, it has been a long journey. Jonas: And that makes you strong enough to “survive“ this development... Mette: Yes, absolutely. And we meet so many great people that support us as well. We just want to open our arms and want always to experience something new, new, new.


WE LIKE IT BOMBASTIC, MYSTICAL, GLAMOROUS. THAT'S OUR WORLD. Jonas: You once said that you get angry when you can get just a few sorts of ice cream. How do you mean? Mette: The thing with the ice cream is that instead of having to choose to strictly play rock music, we want to bring many sounds and references from rock, hip-hop, jazz, funk, soul or whatever other genre to our music. We don’t want to be limited, we like to have a little bit of all genres in our sound. So maybe it can be very boring to only have chocolate if you can have chocolate, vanilla and strawberry. A little bit sour, a little bit sweet. So you get a cute combination by combining just these three sorts. That’s the same in making music. And imagine what combinations are possible with more than three sorts of ice cream! Jonas: Do you combine things that don’t belong together at first sight in your personal life as well? Mette: Yes, my favourite colour is rainbow (Mette is smiling). I like to combine tracksuits with glitter for example. Sometimes I wear highheels, sometimes sneakers; I just like to mix things up. Jonas: Is this the philosophy and idea behind the new album? A mixture and new combination of different styles? Mette: The idea is not an idea in that way. We’re musicians, we create music, we’re inspired for example by old spy movies and gangster series or all the romantic TV stuff. We like it bombastic, mystical, glamorous. That’s our world, combining a tough and glamorous life. The album is what we create and imagine; the songs are like characters.

So the album is our soundtrack of life. We like that combination very much. Jonas: Is the new album a new beginning? Mette: No, our new album is the second album. We’ve been a band for a while, so it is the first album created after the beginning. We‘re gonna have more songs; now we can play longer shows, we can take some songs up and can play them that night and something else another night. So it’ll be a shot of energy to our live shows when we can move from this to that. We can’t wait to do that. As much as we love playing our first album, we can imagine the freedom of having the second or a third album. Everything is growing, we can have a bigger set-up, we can have more and more lights, we love that. We can’t wait to play around with that. Jonas: You love the big show... Mette: Yes. Jonas: What kind of emotions do you want to be conveyed by your music? Mette: We don’t want to decide what people need and what kind of emotions they should feel by listening to our music, but I really like to play a show and to see people bounce. I like to make people happy, to touch them, to make melodies that generate these emotions. I give my energy in making the album and playing the songs so that someone can take it further and give me energy back. I love that kind of circle.


WE DON'T WANT TO BE LIMITED, WE LIKE TO HAVE A LITTLE BIT OF ALL GENRES IN OUR SOUND. -

Jonas: You had the number one hit “The Golden Age“ known from the Heineken commercial. Do you think it could be problematic to get reduced to music to “just“ being used in commercials? Or was it an advantage? Mette: I think it’s problematic and dangerous not to grasp the opportunities of getting the best platform for your art. For brands and bands it’s a clever way to help each other out because the music industry is getting smaller and smaller. I mean I drink beer, I use Apple products, it’s just important that the brand fits our lifestyle.

Jonas: So it’s important for you that it fits... Mette: Yes, of course! Jonas: Is it more important for you to achieve an aim or to be on the way to this aim? Mette: Oh, I see everything as a journey. If you have a goal, there will be a new goal, and another new goal. You will never reach the end – at least if you stop.


MARIUS JOPEN


N MARIUS JOPEN IST 22 JAHRE ALT, GRAFIKDESIGNER UND LEBT IN AMSTERDAM

W W W. M A R I U S J O P E N . C O M


GREAT ARTISTS MARIUS JOPEN


Ich stelle ab sofort den Großteil meiner Arbeiten zum Download bereit. Besucher meiner Webseite können somit nun alle Originaldateien von Projekten runterladen und selbst damit gestalten. Somit gebe ich etwas in den Pool, aus dem sich alle Gestalter bedienen können. Ich denke nicht, dass ich dadurch einen Verlust mache, wenn Leute meine Arbeiten kopieren oder verwenden. Eher handelt es sich um das Gegenteil. Je mehr Gestalter Teile meiner Arbeiten benutzen um so mehr wird die Arbeit verbreitet und vielleicht kommt sogar ein Dankeschön zurück. Durch das Internet ist es möglich, Arbeiten von jedem Menschen der Welt anzuschauen. Angenommen man hat eine Idee. Zum Beispiel ein Poster aus Legosteinen zu bauen – nach einer Minute Google sieht man schon, dass man nicht der erste mit dieser Idee ist. Somit sucht man sich doch lieber etwas anderes. Das Poster aus Legosteinen wurde ja schon gebaut. Wenn das Internet nicht wäre, gäbe es dieses Problem nicht. Aber warum soll uns ein kleiner Designer in einem kleinen Dorf im Nirgendwo, der sein Legosteinposter auf seine Webseite gestellt hat, davon abhalten, dieses Poster zu gestalten? Nur weil er es gemacht hat, heißt das nicht, dass es nun kein anderer mehr darf? „Good artists copy. Great artists steal.“ — Picasso


CAROLIN ZENKER


NE CAROLINE ZENKER IST 20 JAHRE ALT, STUDENTIN UND FOTOGRAFIN UND LEBT IN NIDDERAU.

W W W. C A R O L I N E Z E N K E R . D E


UNAUF HALTSAM CAROLINE ZENKER


Unentschlossen. So verdammt ängstlich. Bin zu feige, um zu springen. Laufe auf der Stelle. Rede mir ein, dass es richtig sei. Es ist ja doch sicher! Nichts Halbes und nichts Ganzes. Warteschleife. Ich bin mein vorzeitiges Ende. Banges Herz. Ignorieren. Einen Fufl vor den anderen. Losrennen. Vorbei an allen Stimmen, die mir Zweifel ins Ohr flüstern. Nicht anhalten und nicht aufhören. 100 Prozent Leidenschaft. Ich bin mein unaufhaltsamer Anfang.


TADAS TADAIT


TIS TADAS TADAITIS IS A 17-YEAR-OLD PHOTO ARTIST LIVING IN LITHUANIA.

W W W. H E A D B R U S H . T U M B L R . C O M


THE REAL ME TADAS TADAITIS

Since childhood I know what is right and what is wrong. I know how to distinguish the bad way and the good way. I know what I like, and also I know what is on the top. Actually, I try to not jump on them, just because I believe, that in these days originality still exists. Some people may say, that photographers’ pictures are their mirrors. I think, everyone’s works are a piece of their personality. Maybe ideas of my pictures may be overlooked for all, just because I still don‘t have any photoshoots, where I could express the real „me“, but I believe that one day all this stuff is going to hang on walls outside of my house. I don‘t remember exactly how my start seemed. All I know is, that this hobby led me out of my mind. I‘ve had lots of ideas, dreams. And as I say to everyone: I‘m trying to pretend someone who I‘m not, maybe it‘s wrong, but nothing would have happened if not, in my opinion.


LUKAS LEISTER


R LUKAS LEISTER IST 22 JAHRE ALT, FOTOGRAF UND FREISCHAFFENDER KÜNSTLER UND LEBT IN FURTWANGEN.

W W W. L U K A S L E I S T E R . D E


LIEBES BRIEF LUKAS LEISTER


Wie lange ich hier schon stehe, weiß ich nicht. Warum ich hier stehe, möchte ich vergessen, doch kann ich nicht. Eine eisige Kälte fesselt mich an diesen Ort, den wir vor unbestimmter Zeit zu unserem erklärten. Damals war es warm hier und grün und nichts vermochte mir das Gefühl zu geben, dass sich das je ändern könnte. Nun verhüllt eine weiße Decke das, was ich nie hätte verlieren wollen, du mir aber nicht länger geben konntest. Ein ewig scheinendes Weiß, das vor mir liegt wie ein unbeschriebenes Blatt Papier, und nur darauf wartet, von mir neu beschrieben zu werden. Doch wie gelähmt stehe ich hier, nicht in der Lage, einen Stift zu halten, geschweige eine neue Geschichte zu schreiben. Den Wortlaut unserer Geschichte im Ohr warte ich, bis mir eine vermeintlich bessere einfällt und unser Ende endlich zu meinem Anfang wird.


JONAS MEYER


R JONAS MEYER IST 29 JAHRE ALT, STRATEGIEBERATER UND KOMMUNIKATIONSDESIGNER UND LEBT IN BERLIN.

W W W. J M V C . D E FOTO:

W W W. D AV I D PA P R O C K I . C O M


ROT ZU BLAU JONAS MEYER


Grell sind sie, die Lichter der Großstadt. Grell und bunt. Ziellos und berauscht rasen sie durch die Nacht und werfen über alles ein Netz aus Farbe, was sich ihnen in den Weg stellt. Rücksichtslos überrennen sie die Dunkelheit und tauchen die Welt in ein pulsierendes Rot oder taumelndes Blau. Auch ich kann diesen Lichtern nicht entfliehen. Blutrünstig fallen sie über mich her und schleudern Farbe auf mein Gesicht. Leichte Beute bin ich für sie, denn ich komme aus dem Grau. Graue, so erzählt man sich unter den Großstadtlichtern, wissen nicht, wie sie entkommen können. Und Graue lassen sich gut färben. Wie zahllose andere aus der grauen Welt verfange ich mich in einem Netz aus Farbe. Und je mehr ich versuche, durch wildes Strampeln den Fängen der Großstadtlichter zu entkommen, desto mehr Rot und Blau saugt mein Körper auf. Irgendwann höre ich auf, mich zu wehren, ergebe mich und lasse mich mitreißen wie all’ die anderen, die wie ich aus der grauen Welt gekommen sind. Gemeinsam rasen wir durch die Nacht, gierig nach den vielen Farben, vor denen wir noch vor wenigen Augenblicken so ängstlich fliehen wollten.

Der Morgen bricht an. Mit jedem Moment, mit dem sich die Nacht verabschiedet und die Sonne ein Stück vom Tag erkämpft, werden die Großstadtlichter kraftloser und verfallen einer endlosen Müdigkeit. Auf den Gesichtern der Grauen verblassen die vielen Farben, die dort wenige Stunden vorher hell und bunt geleuchtet haben. Einige Graue versuchen krampfhaft, ein wenig Farbe festzuhalten - aber vergeblich: Sie werden wieder gänzlich grau. Mit geschlossenen Augen trete ich vor den Spiegel, will wissen, ob auch ich die Farbe verloren habe, in der ich die ganze Nacht geschwommen bin. Langsam hebe ich meine Lider, blinzele meinem Spiegelbild entgegen und reiße plötzlich und voller Staunen meine Augen auf: Mein Gesicht leuchtet vom kräftigsten Rot bis zum tiefsten Blau! Ungläubig starre ich auf meine Hände, meine Arme, meine Füße, meine Beine. Überall Farbe! Die Großstadtlichter haben mich nicht zurückgelassen. Sie haben mich in ihre Welt geholt. Ich bin jetzt einer von ihnen. Und darf selbst mit Farbe jagen. Sogar tagsüber.


COVER MOD


EL VIVA ALAGIC IST 19 JAHRE ALT, STUDENTIN UND LEBT IN FURTWANGEN.

W W W . V I V A S U E L L . B L O G S P O T. C O M


ENDE VOM ANFANG VIVA ALAGIC


Würde ich anfangen, über meinen Anfang zu schreiben, würde ich es versäumen, mich um mein Ende zu beneiden. Am liebsten würde ich immer wieder mein Ende neu beginnen, immer wieder neu beginnen und niemals bei einem neuen Anfang enden wollen. Ich kann nicht genau beschreiben, was ich bei Anfängen fühle, ich fühle viel und dann wieder nichts, nur Anfangsleere und endlose Angst und beginnende Neugier und endende Langeweile. Mein Anfang ist das Ende meiner alten Anfänge, mein Anfang ist nur ein neues Ende, mein Anfang ist grausam genug, weil es so viel gibt und ich so viel will, aber ich zu oft in mein altes Ende zurückfinde, zu oft. Mein Leben ist kein Film, bei dem der Abspann mit „Ende“ eingeleuchtet wird. Wenn mein Leben ein Film wäre, würde jede Szene mit dem Untertitel „Ende“ beendet werden. Öffne ich eine neue Flasche Wein und beginne einen neuen Trost auf ein neues Leben mit neuem Anfang, beende ich einen angenehmen Abend und eröffne einen grausamen Morgen danach. Fange ich irgendwo neu an, will ich am liebsten zurück, zurück zur Gewohnheit, wo im Sommer die Sonne scheint, wo es im Winter Eis schneit, aber ich kann nicht zurück, ich muss anfangen, mich dem neuen Anfang anzupassen, neue Menschen an mich heran zu lassen, simple, alte Dinge zur Gewohnheit zu machen.

Denn wer im Schwarzwald neu ist, der macht Neu schnell zu Alt, denn so viel Neues gibt es nicht, man kann sich nur an das Alte neu gewöhnen, jeden Tag zu einem neuen Anfang machen, jeden Tag neu beginnen, sich jeden Tag neu besinnen oder sich jeden Tag nach dem alten Ende sehnen - es war viel schöner als jeder alte Anfang und jedes neue Ende. Ich schreibe einen neuen Text aus Reimen und aus Schleifen, für einen neuen Anfang ohne schönes Ende, für ein altes Ende, das ich zu vergessen versuche. Schwierige Anfänge und Happy Ends, alles Klischees von gestern, entweder abgedroschene Wahrheiten oder pure Fiktion, aber das Wichtigste ist zu vergessen, was Ende heißt und immer den Anfang zu leben, nehmen, was kommt, und zu vergessen, was wahr. Manchmal hat der Anfang ein tolles Ende, manchmal hat das tolle Ende eben einen schlechten Anfang. Egal ob Ende oder Anfang, Anfang oder Ende, mein Ende oder sein Anfang, mein Anfang oder sein Ende, Hauptsache er ist ein Teil davon. Dieser ganze Ende-Anfang-Verdreh bringt mich um den Anfang, den ich anfangs eigentlich noch anfangen wollte zu schreiben, bevor ich angefangen habe, ständig mein Ende zu sehen oder mein nicht endendes Ende zu bemitleiden, bevor ich wusste, dass er mich am Ende doch verlässt. Das gute an meinem Anfang ist die große Dachterrasse, die ich mit nackten Füßen besteige.


DAN


KE


DAS THEMA 'MEIN ANFANG' IST FÜR UNS EIN GANZ BESONDERES, FÜHRT ES UNS DOCH VOR AUGEN, WIE SEHR SICH DIESES MAGAZIN UND MIT IHM WIR SELBST SEIT DER VERÖFFENTLICHUNG UNSERER ERSTEN AUSGABE IM JANUAR 2011 ENTWICKELT UND VERÄNDERT HABEN. VOR ALLEN MENSCHEN, DIE UNS AUF DIESEM WEG BEGLEITET HABEN UND WEITERHIN BEGLEITEN, VERNEIGEN WIR UNS IN TIEFER DANKBARKEIT. DER GLAUBE UND DAS VERTRAUEN DIESER MENSCHEN IN UNS BEGRÜNDET UNSERE MOTIVATION UND NÄHRT UNSERE TÄGLICHE INSPIRATION. WIR FANGEN GERADE ERST AN.


AUSSERDEM BEDANKEN WIR UNS BEI FOLGENDEN PERSONEN UND ORGANISATIONEN, DIE UNS BEI DER REALISATION DIESER AUSGABE UNTERSTÜTZT HABEN: SUSANNE BECK VIVIEN MIERZKALLA CHRISTIANE DREIKAUSS MAXIMILIAN MAURACHER LAURA DE LA CRUZ FABIAN HUG SPEAKEASY SPRACHZEUG KÜNSTLERHAUS BETHANIEN ASTRA KULTURHAUS

JONAS MEYER & LUKAS LEISTER


DAVID PAPR IST 29 JAHRE ALT, FOTOGRAF UND LEBT IN BERLIN.

W W W. D AV I D PA P R O C K I . C O M

OSMA


UNSER BESONDERER DANK GILT ZWEI AUSSERGEWÖHNLICHEN PERSÖNLICHKEITEN, OHNE DEREN RAT UND UNTERSTÜTZUNG DAS MYP MAGAZINE NICHT DAS WÄRE, WAS ES IST.

ROCKI

AN BALKAN IST 24 JAHRE ALT, KÜNSTLER UND LEBT IN BERLIN.

W W W. O S M A N B A L K A N . D E


M Y P

H E R A U S GE BE R

&

M A GA Z IN E ,

R E D A K TIO N :

JO N A S

F O T O G R A FIE

K Ö P ENICK ER

M E YER &

&

STR.

LUK AS

LE

BILDB EARB EITUN

INFO @M YP -M A

IMPR C O P Y R IG H T

BY

JO NAS

M EYER

ALL

&

RIGHTS

WWW. M Y P - M A

W W W. LU K A S

W W W. J M


1 5 4 A,

D - 109 9 7

EI S T E R

N G :

BERLIN ,

KO NZEPTIO N

L UKA S

LEISTER

&

G ERMA N Y

DE S I G N :

J ON A S

MEYE R

/

JM VC

FO T OG R A F I E

AG A Z I NE. CO M

RINT

S

L U KA S

LEI STER,

GERM A N Y

R E S ERV ED

AG A Z INE. C OM

SLEI S TE R . D E

MV C .D E

2 0 1 2


MYP MAGAZIN

MYP-MAGAZINE.COM

myp MAGAZINE #05  

myp MAGAZINE Ausgabe #05, Thema "Mein Anfang"