Page 1

WORK BOOK 2017

1


Indice MATERIALI Moschettoni Chiodi Attrezzi da incastro Discensori Auto-bloccanti meccanici

Inhalt 1. 1.1. 1.2. 1.3. 1.4. 1.5.

PUNTI DI ANCORAGGIO 2. Chiodi 2.1. Clessidre 2.2. Spuntoni 2.3. Alberi 2.4. Friend e dadi 2.5. Corpi morti 2.6. Death Man 2.7. Piccozza “Abalakov“ 2.8. Viti da ghiaccio 2.9. Clessidra “Abalakov“ 2.10.

MATERIALIEN Karabiner Haken Klemmgeräte Abseilgeräte Seilklemmen VERANKUNGSPUNKTE Haken Sanduhren Köpfel Bäume Friends und Klemmkeile T-Anker Death Man Abalakov Pickel Eisschrauben Abalakov Eis-Sanduhr

NODI DI BASE Asole Giunzioni Nodi auto-bloccanti Legature Legatura in un punto intermedio Legature di progressione in “corda corta” Nodi di assicurazione Altri nodi

3. 3.1. 3.2. 3.3. 3.4. 3.5. 3.6. 3.7. 3.8.

KNOTEN Schlaufen Seilverbindungsknoten Klemmknoten Anseilen Anseilen mit einer Weiche Anseilen beim Gehen am kurzen Seil Sicherungsknoten Andere Knoten

ANCORAGGI Ancoraggi di progressione Ancoraggi di soccorso

4. 4.1. 4.2.

VERANKUNGEN Alpine Standplätze Verankungen für die Bergrettung

MANOVRE DI BASE Progressione in cordata Progressione a “corda corta” Allestimento e progressione su corda ssa Discesa in corda doppia

5. 5.1. 5.2. 5.3. 5.4.

GRUNDLEGENDE SEILTECHNIKEN Die Seilschaft Gehen am kurzen Seil Installieren und Begehen eines Fixseiles Abseilen

TECNICHE DI CALATA Calata su corda singola con “mezzo barcaiolo” Calata su corda singola con “piastrina GG” Calata su doppia corda La testa di calata Il grappolo dei soccorritori

6. 6.1. 6.2. 6.3. 6.4. 6.5.

ABSEILMANÖVER Ablassen mit Einfachseil und Halbem Mastwurf Ablassen mit Einfachseil und Sicherungsplatte Ablassen mit zwei Seilen Vorbereiten der Seilenden zum Ablassen „Traube“

PARANCHI Il paranco semplice (Vanzo) Il paranco doppio (svizzero) Il paranco triplo (con triangolo mobile) Carrucole “Twin” sulle corde di calata

7. 7.1. 7.2. 7.3. 7.4.

FLASCHENZÜGE Seilrolle (Vanzo) Schweizer Flaschenzug Dreifacher Flaschenzug (mit beweglichem Dreieck) “Twin” Seilrollen

MANOVRE EVOLUTE La barella “Mariner” Evacuazione impianti a fune

8. 8.1. 8.2.

ERWEITERTE MANÖVER Die “Mariner” Gebirgstrage Liftevakuierung

2017

3


3.1 Asole Schlaufen

Asola “guida” Il modo più immediato per creare all’estremità di una corda un punto di attacco, è l’asola guida. Seppure molto semplice da eseguire, questa asola sollecitata con forti carichi risulterà dif cile da sciogliere.

Sackstich oder auch Führerknoten Die instinktivste Art mit einem Seil eine Schlaufe zu bilden ist der Sackstich. Die Ausführung ist einfach, nach hoher Belastung ist er aber schwer zu lösen.

Asola a “otto” Per ovviare al problema del dif cile scioglimento dell’asola guida si utilizza preferibilmente l’asola a otto che con una maggiore super cie di contatto tra le corde, si stringe notevolmente meno. Rispetto alla precedente, utilizza più corda ed a volte è più ingombrante.

Achterknoten Um dem Problem des schwer zu lösenden Sackstiches entgegenzutreten, verwendet man den Achterknoten. Bei einer größeren Kontaktfläche zwischen den Seilen zieht er sich nicht so fest zusammen. Er braucht aber mehr Seil und manchmal ist er etwas sperrig.

Asola a contrasto (mezzo inglese) Quando è necessario ssare una corda ad un elemento chiuso come un moschettone, una maniglia, un anello ecc. è consigliabile utilizzare un’asola a contrasto, da eseguire facilmente con un solo capo.

Zulaufender Spierenstich (auch Spierenstichschlinge) Will man ein Seil in eine Öse (Seilklemme, Klettersteigkarabiner, usw.) einbinden, ist dieser besondere zulaufende Spierenstich zu empfehlen. (Vorteil: der Knoten erschwert das Drehen des eingebundenen Gegenstandes)

22 34


5 | MANOVRE DI BASE | GRUNDLEGENDE SEILTECHNIKEN

Progressione con 2 corde “gemelle” Due corde gemelle non possono essere utilizzate con la tecnica delle mezze corde e quindi devono essere passate nelle protezioni intermedie sempre contemporaneamente. Non è nemmeno ammesso formare cordate da tre (due secondi). Con questo tipo di corda si può utilizzare come freno sia il mezzo barcaiolo che un tuber a patto che quest’ultimo sia dimensionato correttamente per il diametro solitamente piccolo di queste corde. Utilizzando questa tecnica ci si riconduce alle modalità della corda “singola” con il vantaggio di disporre di molta più corda per le calate.

Klettern mit “Zwillingsseilen” Zwillingsseile werden wie ein “Einfachseil” benützt, das heißt, es darf keine Doppelseiltechnik angewendet werden, folglich muss man immer beide Seilstränge in die Zwischensicherungen einhängen und darf auch keine Dreierseilschaft bilden. Zum Sichern kann man die HMS sowie auch einen Tuber verwenden, vorausgesetzt letzterer ist für die meist sehr dünnen Zwillingsseile geeignet. Bei Zwillingsseilen hat man den Vorteil, dass man die volle Länge der Seile beim Abseilen nützen kann.

2017

65 83


Si costruisce un freno piastrina utilizzando un nuovo moschettone di rinvio e l’altro foro della stessa piastrina. Lo si blocca anch’esso con mezzo barcaiolo, asola di bloccaggio e controasola di sicurezza. Man baut jetzt eine neue Plattenbremse mit einem neuen Umlenkkarabiner, benützt dafür aber das freie Loch der gleichen Platte. Auch diese wird mit HMS und Schleifkoten mit Hintersicherung fixiert.

Dopo aver sciolto il bloccaggio della prima corda e smontato direttamente anche il freno si scioglie il bloccaggio dello spezzone calando no a portare in tensione la giunzione. Nachdem man das Gewicht auf den Belluneser gebracht hat, kann man die zuerst gebaute Bremse abmontieren, löst dann den Schleifknoten des Belluneser und übergibt das Gewicht dem neuen Seil.

Man entfernt das Seilstück mit Belluneser und fährt mit dem Ablassen fort. Dopo aver smontato lo spezzone e l’auto-bloccante, si prosegue la calata sulla nuova corda.

90 112


A questo punto, l’addetto alla sicurezza in la attraverso il freno la nuova corda.

Jetzt fädelt immer noch derselbe Bergretter das neue Seil durch die Karabinerbremse.

La nuova corda in lata viene collegata dal’addetto alla sicurezza con quella precedente per mezzo di un nodo guida viene bloccata a valle del freno con asola di bloccaggio e relativa contro-asola di sicurezza.

Er verbindet das neue Seil dann mittels Sackstich mit dem zu verlängernden Seil und blockiert es unterhalb der Bremse mit Schleifknoten und Hintersicherung.

94 116


Ora, dopo aver agganciato la corda libera in un moschettone posto nell’asola guida dello spezzone, si scioglie l’asola di bloccaggio della corda trasferendo il carico all’auto-bloccante posteriore. Si scioglie il mezzo barcaiolo e si rinvia semplicemente la corda. Si è pronti per tirare.

Jetzt nimmt man das Restseil und lässt es durch den Karabiner laufen, den man in die Sackstichschlaufe des Hilfsseilstückes gehängt hat, löst den Schleifknoten, übergibt das Gewicht dem hinteren Klemmknoten, wechselt den Mastwurf mit einer einfachen Umlenkung und ist jetzt bereit zum Ziehen.

114 138


Grazie per il sostegno: Danke für die Unterstützung:

Colophon Impressum © Copyright 2017 Soccorso Alpino e Speleologico Alto Adige CNSAS Piazza Gries, 18 – 39100 Bolzano www.soccorsoalpino.org

© Copyright 2017 Südtiroler Berg- und Höhlenrettung CNSAS Grieser Platz, 18 – 39100 Bozen www.bergrettung.org

Ogni diritto sui contenuti del presente manuale è riservato ai sensi della normativa vigente. La riproduzione, la pubblicazione, la memorizzazione e la distribuzione, totale o parziale, di tutto il materiale originale contenuto in questo manuale sono espressamente vietate in assenza di autorizzazione scritta.

Dieses Handbuch einschließlich aller Inhalte ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind vorbehalten. Nachdruck oder Reproduktion (auch auszugsweise) in irgendeiner Form sowie die Einspeicherung, Vervielfältigung und Verbreitung, gesamt oder auszugsweise, sind ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung untersagt.

Autore testi ed immagini: Maurizio Lutzenberger Assistenza per immagini: Ciro Zanesco, Stazione CNSAS Bressanone Versione lingua tedesca: Dieter Demetz Supervisione tecnica: Dieter Demetz, Istruttori CNSAS Alto Adige Redazione: Cristian Olivo, Florian Seebacher Design: helios.bz Stampa: longo.media 1° edizione 2017

160

Autor Texte und Bilder: Maurizio Lutzenberger Assistenz für Bilder: Ciro Zanesco, Ortsstelle CNSAS Brixen Deutsche Fassung: Dieter Demetz Technische Supervision: Dieter Demetz, Ausbildner CNSAS Südtirol Redaktion: Cristian Olivo, Florian Seebacher Design: helios.bz Druck: longo.media 1. Auflage 2017

WORKBOOK - Manuale del Soccorso Alpino/Handbuch der Bergrettung CNSAS  

Manuale tecnico del Soccorso Alpino Alto Adige CNSAS/Technisches Handbuch der Südtiroler Bergrettung CNSAS Testi e immagini/Texte und Bilder...

WORKBOOK - Manuale del Soccorso Alpino/Handbuch der Bergrettung CNSAS  

Manuale tecnico del Soccorso Alpino Alto Adige CNSAS/Technisches Handbuch der Südtiroler Bergrettung CNSAS Testi e immagini/Texte und Bilder...

Advertisement