Page 1

Abschlussarbeit zur Erlangung des Magister Artium im Fachbereich Sportwissenschaften

der Johann Wolfgang Goethe-Universit채t Frankfurt am Main Institut f체r Sportwissenschaften

Olympisches Windsurfen Motorische Leistungsstruktur, konditionelles Anforderungsprofil und trainingspraktische Empfehlungen.

1. Gutachter: Prof. Dr. Dietmar Schmidtbleicher 2. Gutachter: Dr. Christian T. Haas

vorgelegt von: Moritz F. Martin aus: Frankfurt am Main

Einreichungsdatum: 17.08.2007


INHALTSVERZEICHNIS

INHALTSVERZEICHNIS ...........................................................................................2 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS .................................................................................4 ABBILDUNGSVERZEICHNIS ...................................................................................6 TABELLENVERZEICHNIS........................................................................................9 1 EINLEITUNG ........................................................................................................10 1.1

THEMENSTELLUNG UND MOTIVATION ............................................................10

1.2

VORGEHEN......................................................................................................11

2 FORSCHUNGSERGEBNISSE UND SPORTARTSPEZIFISCHE HINTERGRÜNDE ................................................................................................12 2.1

DARSTELLUNG BISHERIGER FORSCHUNGSERGEBNISSE ...................................12

2.2

SPORTARTSPEZIFISCHE HINTERGRÜNDE .........................................................14

2.2.1 Entwicklung des Olympischen Windsurfens .............................................15 2.2.2 Ablauf eines Wettkampfes.........................................................................16 2.2.3 Das Sportgerät Neilpryde RS:X® ...............................................................18 2.2.4 Biomechanische Grundlagen .....................................................................20 2.2.5 Die externen Einflussfaktoren Wind und Wasser......................................22 2.2.6 Saisonstruktur der Sportart ........................................................................26 2.3

SYNTHESE UND KONSEQUENZEN ....................................................................27

3 ANALYSE DER MOTORISCHEN LEISTUNGSSTRUKTUR .......................28 3.1

KONDITIONELLE FÄHIGKEITEN .......................................................................28

3.1.1 Ausdauerleistungsfähigkeiten ....................................................................30 3.1.1.1

Leicht- und Mittelwind ................................................................................ 32

3.1.1.2

Starkwind..................................................................................................... 38

3.1.2 Kraftfähigkeiten .........................................................................................39

3.2

3.1.2.1

Beteiligte Muskulatur .................................................................................. 40

3.1.2.2

Vorwiegend dynamische Muskelarbeit (Leicht-/Mittelwind)....................... 43

3.1.2.3

Vorwiegend statische Muskelarbeit (Starkwind)......................................... 45

GLEICHGEWICHTSFÄHIGKEIT ..........................................................................46 2


3.3

KONSTITUTION................................................................................................47

3.3.1 Anthropometrische Merkmale ...................................................................48 3.3.2 Körperzusammensetzung...........................................................................49 3.4

VERGLEICHE MIT ANDEREN SPORTARTEN .......................................................51

4 LEISTUNGSSYSTEM UND ANFORDERUNGSPROFIL...............................55 4.1

MODELL DES MOTORISCHEN LEISTUNGSSYSTEMS ..........................................55

4.2

ABGELEITETES KONDITIONELLES ANFORDERUNGSPROFIL ..............................62

5 TRAININGSPRAKTISCHE EMPFEHLUNGEN .............................................66 5.1

PERIODISIERUNG .............................................................................................66

5.2

SCHWERPUNKTE IM KONDITIONS- UND SIMULATIONSTRAINING .....................71

5.2.1 Ausdauertraining........................................................................................72 5.2.1.1

Grundlagenausdauertraining ...................................................................... 72

5.2.1.2

Intervalltraining .......................................................................................... 74

5.2.2 Krafttraining...............................................................................................76 5.2.2.1

Kraftausdauertraining................................................................................. 78

5.2.2.2

Schnellkrafttraining..................................................................................... 80

5.2.2.3

Reaktivkrafttraining..................................................................................... 83

5.2.2.4

Geeignete Übungen ..................................................................................... 84

5.2.3 Simulationstraining ....................................................................................88 5.3

LEISTUNGSDIAGNOSTIK, TESTVERFAHREN UND TRAININGSWETTKÄMPFE ......91

5.3.1 Sportmedizinische Leistungsdiagnostik.....................................................92 5.3.2 Sportartspezifische Testverfahren..............................................................94 5.3.3 Leistungskontrolle durch Trainingswettkämpfe ........................................95 5.4

BEISPIELTRAININGSPLÄNE ..............................................................................96

5.4.1 Wochentrainingsplan in der Übergangsperiode.........................................97 5.4.2 Wochentrainingsplan in der Vorbereitungsperiode ...................................97 5.4.3 Wochentrainingsplan in der Wettkampfperiode ........................................98 6 ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK......................................................100 7 LITERATURVERZEICHNIS............................................................................104 8 ANHANG..............................................................................................................108

3


ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS Abb.:

Abbildung

Bd.:

Band

Bft.:

Beaufort

BL:

Blutlaktat

bspw.:

beispielsweise

bzgl.:

bezüglich

bzw.:

beziehungsweise

d. h. :

das heißt

DVZ:

Dehnungs - Verkürzungs - Zyklus

et al.:

und andere

etc.:

et cetera

evtl.:

eventuell

f.:

folgende

GA:

Grundlagenausdauer

gen.:

genannt

ggfs.:

gegebenenfalls

HF:

Herzfrequenz

HFmax:

maximale Herzfrequenz

Hz:

Hertz

i.H.v.:

in Höhe von

Kap.:

Kapitel

KG:

Körpergewicht

KKA:

Kraftausdauer

KSchnell:

Schnellkraft

KSP:

Körperschwerpunkt

KZA:

Kurzzeitausdauer

La:

Laktat

lt.:

laut

LZA:

Langzeitausdauer

max Lass:

maximales Laktat „steady state“

MEZ:

Mitteleuropäische Zeit

min:

Minute

MWK:

maximale willkürliche Kontraktion 4


N:

Newton

p:

Irrtumswahrscheinlichkeit

p.:

page

s:

Sekunde

s.:

siehe

S.:

Seite

sog.:

so genannte

u.a.:

unter anderem

v:

Geschwindigkeit

v.a.:

vor allem

Verf.:

Verfasser

vgl.:

vergleiche

VO2max:

maximale Sauerstoffaufnahme

5


ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Aufbau der Arbeit. ......................................................................................12 Abbildung 2: Start bei der Weltmeisterschaft im Jahr 2006 am Gardasee (Italien). ........16 Abbildung 3: Olympischer Kurs. Bahnmarkenfolge: S-1-2-3-2-3-5-F oder alternativ S-14-1-2-3-5-F................................................................................................................17 Abbildung 4: Die unterschiedlichen Kurse und ihre Bezeichnungen ...............................18 Abbildung 5: RS:X® Herrensegel 9,5 m2 und RS:X® Board.............................................19 Abbildung 6: Wirkend Kräfte beim Neilpryde RS:X (eigene Darstellung). ....................21 Abbildung 7: Hochleistungssegeln, Abb. 20.5, S. 338, Widerstandskurve einer Dribbly MK 1 Segeljolle in Glattwasser. ...............................................................................25 Abbildung 8: Schematische Darstellung. Gleitzustand (v groß, ß1 klein). Verdrängung (v klein, ß2 groß)............................................................................................................26 Abbildung 9: Konditionelle Fähigkeiten, aus Schnabel et al. (1997, S. 131)...................30 Abbildung 10: Typical example of HR for a representative subject sailing upwind and downwind in different wind conditions (Castagna et al., 2007, p. 250). ..................31 Abbildung 11: Typical example of VO2 for a representative subject sailing upwind and downwind in different wind conditions (Castagna et al., 2007, p. 250). ..................31 Abbildung 12: HF-Verlauf bei einem Leichtwindtag bei Kieler Woche 2006.................36 Abbildung 13: Lineare Regression zwischen HF (% HFReserve) und Platzierung im Rennen bei Leichtwind (5-9 Knoten) bei 61 Stichproben nach Chamari et al. (2003). ...................................................................................................................................37 Abbildung 14: Leichtwind: Ein relativ konstanter HF-Verlauf über alle Kursabschnitte hinweg.......................................................................................................................37 Abbildung 15: Herzfrequenzverlauf bei einer Starkwindwettfahrt. .................................39 Abbildung 16: Beteiligte Muskulatur I. Eigene Darstellung in Anlehnung an Grosser et al. (2003, S. 11).........................................................................................................40 Abbildung 17: Beteiligte Muskulatur II. Eigene Darstellung in Anlehnung an Grosser et al. (2003, S. 11).........................................................................................................41 Abbildung 18: Pumpbewegung bei Leichtwind. Gelenkwinkelmerkmale. ......................42 Abbildung 19: Pumpbewegung bei Leicht-/Mittelwind. a) Amwindkurs im Trapez, b) maximale Hüftbeugung und Armstreckung („Ausholbewegung“), c) Hüftstreck/Armbeugephase. ......................................................................................................43 Abbildung 20: Amwindkurs bei Starkwind. Statische Muskelarbeit und Nutzung des Trapezes. ...................................................................................................................45 6


Abbildung 21: Schematische Darstellung des Rekrutierungsprinzips anhand von 4 motorischen Einheiten eines Muskels mit unterschiedlicher Rekrutierungsschwelle (Grosser et al. 2004, Abb. 22, S. 56).........................................................................51 Abbildung 22: Concept II Ruderergometer (C II). ...........................................................53 Abbildung 23: Vergleich zwischen Ruder- und Pumpbewegung (nach Mazzone, Th. (1988). Kinesiology of the rowing stroke. NSCA Journal, 10 (2).). .........................54 Abbildung 24: Leistungsstruktur der Sportart Segeln/Surfen, nach Dierck et al. (1996, S. 21). ............................................................................................................................56 Abbildung 25: Modellebenen des Leistungssystems im Olympischen Windsurfen. .......57 Abbildung 26: Systematische Zusammenhänge zwischen den Wettkampfsituationen und der Wettkampfleistung..............................................................................................58 Abbildung 27: Geschätzter anteiliger Einfluss der Leistung an der anaeroben Schwelle auf die Wettkampfsituationen 1-4 in Leicht-/Mittel- und Starkwind. ......................59 Abbildung 28: Geschätzter anteiliger Einfluss der Kraftausdauer auf die Wettkampfsituationen 1-4 in Leicht-/Mittel- und Starkwind. ..................................59 Abbildung 29: Geschätzter anteiliger Einfluss der Laktattoleranz auf die Wettkampfsituationen 1-4 in Leicht-/Mittel- und Starkwind. ..................................60 Abbildung 30: Geschätzter anteiliger Einfluss der Schnellkraft auf die Wettkampfsituationen 1-4 in Leicht-/Mittel- und Starkwind. ..................................60 Abbildung 31: Spezialisierung im Verlauf des Trainingsprozesses. Nach Schnekenburger (1996, S. 36)..............................................................................................................65 Abbildung 32: Belastungsherzfrequenzmuster von Gal Friedman, Goldmedaillengewinner im Windsurfen bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen. Schlüsseltrainingsform: 6 • 1:30min mit Pausendauer von 1:30 (nach Issurin & Lustig, 2007, S. 32)...............................................................................................69 Abbildung 33: HF-Verlauf bei 6 • 1min-Intervallen in Wettkampfintensität mit RS:X®Ausrüstung (Pausendauer 90s). Schlüsseltrainingseinheit zu Entwicklung der aeroben Energiebereitstellung. Testperson männlich, 24 Jahre, 78kg bei 1,90m Körpergröße. .............................................................................................................69 Abbildung 34: Die bevorzugten körperlichen Zustände für unterschiedliche Trainingsmodalitäten hinsichtlich des Ermüdungsniveaus innerhalb der einzelnen Trainingseinheit. Nach Issurin & Lustig (2007, S. 34).............................................70 Abbildung 35: Das „Hang Loose“ im Trainingseinsatz. Über die Winkelverhältnisse und die Übersetzung wird der Widerstand geregelt.........................................................78 7


Abbildung 36: Prinzipielle Übungsfolge im Kreistraining, nach Schnabel et al. (1997, S. 271). ..........................................................................................................................79 Abbildung 37: Flexi-Bar®. Schwingungsgerät zur Kräftigung der Tiefenmuskulatur. ....80 Abbildung 38: Bankziehen. ..............................................................................................82 Abbildung 39: srt-sport®. Ein Trainingsgerät der Firma human mobility, das mit stochastisch-randomisierten Schwingungsreizen arbeitet (http://www.humanmobility.de/index.php?site=sport&PHPSESSID=de41cfe047793d4c0bb27c62fa523 9a4. Zugriff am 09.08.2007 um 11:42 MEZ.). .........................................................83 Abbildung 40: Kreuzheben, nach Delavier (2004, S. 71).................................................85 Abbildung 41: Rudern vorgebeugt, nach Delavier (2004, S. 67). ....................................85 Abbildung 42: Rudern am Seilzug, nach Delavier (2004, S. 65). ....................................85 Abbildung 43: Klimmzüge (Ristgriff), nach Delavier (2004, S. 58). ...............................86 Abbildung 44: Latzug, nach Delavier (2004, S. 61). ........................................................86 Abbildung 45: Pull - over, nach Delavier, 2004 (S. 56). ..................................................86 Abbildung 46: Frontziehen, nach Delavier, 2004 (S. 74). ................................................87 Abbildung 47: Bankdrücken, nach Delavier (2004, S. 42)...............................................87 Abbildung 48: Seitheben vorgebeugt, nach Delavier (2004, S. 30). ................................87 Abbildung 49: Kniebeuge, nach Delavier (2004, S. 80)...................................................88 Abbildung 50: Eine ältere Entwicklung eines Windsurf-Ergometers, der jedoch nur die Simulation einer statischen Belastung ermöglicht (http://www.motricitat.com/ imatges_varies.htm. Zugriff am 09.08.2007 um 11:28 MEZ.).................................89 Abbildung 51: Elastizität des Riggs (Mastbiegung & Flex des Segels). ..........................90 Abbildung 52: Balance360 Board®. Der Sportler steht auf einem Holzbrett, das auf einem kleinen Ball liegt und muss das Gleichgewicht halten (http://www.balance 360.com/index.php?PID=43. Zugriff am 02.08.2007 um 17:56 MEZ.)...................90 Abbildung 53: MFT Sport Disc. Multifunktionales Trainingsgerät zu Schulung der Gleichgewichtsfähigkeit (http://www.mft.at/start.htm. Zugriff am 20.06.07 um 08:43 MEZ.)..............................................................................................................91 Abbildung 54: HF- und Laktatkurve während eines Stufentests im Rahmen einer Leistungsdiagnostik. .................................................................................................93 Abbildung 55: Exakte Aufzeichnung der HF während des Stufentests aus Abbildung 54. ...................................................................................................................................93 Abbildung 56: Die glücklichen Gewinner der Weltmeisterschaften 2007. Przemyslav Miarczinski (POL, 2.), Ricardo Santos (BRA, 1.), Nick Dempsey (GBR, 3.). ......101 8


TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Einheiten der Windgeschwindigkeit. Modifiziert nach: http://wetter.sympat.de/beaufort.html. Zugriff am 29.01.07 um 17:05 MEZ...........23 Tabelle 2: Physiologische Parameter bei Leichtwind. Werte von Castagna et al. (2007).33 Tabelle 3: Physiologische Parameter bei Starkwind. Werte von Castagna et al. (2007)..38 Tabelle 4: Anthropometrische Daten von Castagna et al. (2007), Chamari et al. (2003) und Vogiatzis et al. (2002) im Vergleich..................................................................48 Tabelle 5: Konstitution der ersten fünf Teilnehmer bei den Weltmeisterschaften 2007. .49 Tabelle 6: Einflusshöhe der führenden Leistungsmerkmale auf den konditionellen Anteil der Wettkampfleistung..............................................................................................62 Tabelle 7: Konditionelles Anforderungsprofil..................................................................64 Tabelle 8: Beispielhafte Periodisierung (Europameisterschaft im Juni, Weltmeisterschaft im Juli). .....................................................................................................................67 Tabelle 9: Merkmale von Schlüsseltrainingsformen zur Entwicklung der wichtigsten motorischen Fähigkeiten (In Anlehnung an Fox & Mathews, 1981; Viru, 1995 nach Issurin & Lustig, 2007, S. 33). Auszugsweise dargestellt. .......................................71 Tabelle 10: Ausdauerfähigkeiten und zugehörige Intensitätsbereiche. Nach Neumann et al. (2004, S. 248).......................................................................................................72 Tabelle 11: Methoden im Krafttraining. Wiederholungen, Intensität & Bewegungstempo. Nach Grosser et al. (2004). .......................................................................................77 Tabelle 12: Rahmentrainingsplan des DSV für die Altersklasse AK 18. Dierck et al. (1996, S. 128)............................................................................................................96 Tabelle 13: Beispiel-Wochentrainingsplan in der Übergangsperiode. .............................97 Tabelle 14: Beispiel-Wochentrainingsplan zu Beginn der Vorbereitungsperiode. ..........98 Tabelle 15: Beispiel-Wochentrainingsplan in der Wettkampfperiode..............................99

9


1 1.1

Einleitung Themenstellung und Motivation

Windsurfen zählt seit 1984 als eine von derzeit elf Bootsklassen zum festen Programm der Olympischen Sommerspiele. Aus trainingswissenschaftlicher Perspektive gilt es jedoch festzuhalten, dass die „Bootsklasse“ Windsurfen sich von den übrigen hinsichtlich der motorischen Leistungsstruktur und demzufolge auch in Bezug auf das konditionelle Anforderungsprofil deutlich unterscheidet. „In all race classes except boardsailing it happens that large 6-day regattas sailed in light and fluky conditions are won by a completely physically unfit sailor“(Finn BojsenMøller & Jens Bojsen-Møller, 1999, p. 89), so ein Zitat, das diesen Sachverhalt bestätigt und darüber hinaus bereits auf die hohe Relevanz der konditionellen Fähigkeiten im Olympischen Windsurfen aufmerksam macht. In einer Vielzahl von Sportarten verfügt man bereits über Strukturmodelle der motorischen Leistungsfähigkeit und Anforderungsprofile, die die Grundlage für einen zielgerichteten Trainingsprozess liefern. Für das Olympische Windsurfen wurde bislang jedoch weder eine Strukturierung der motorischen Leistungsfähigkeit durchgeführt, noch existiert ein aktuelles konditionelles Anforderungsprofil. Somit ist ein systematisches und disziplinspezifisches Training der konditionellen Fähigkeiten kaum möglich. Erschwerend kommt hinzu, dass 2005 für die Olympischen Spiele in Peking 2008 mit dem Neilpryde RS:X® ein neues Einheitsmaterial eingeführt wurde, das wiederum neue Anforderungen an den Athleten stellt. Die geringe Anzahl an empirischen Untersuchungen zum Olympischen Windsurfen ist einerseits auf die hohen Kosten, die bei Durchführung von Untersuchungen auf dem Wasser entstehen und andererseits auf eine bislang unzureichende Zusammenarbeit von Verband, Trainern und Sportwissenschaftlern zurückzuführen. Wie aus dem Artikel „Praxisberatung in der Trainingswissenschaft“ hervorgeht, wird in der Sportpraxis oftmals

(...)nur wenig über den Tellerrand der eigenen Sportart geschaut (..). Man scheint sich eher in Sportarten-Galaxien durch Lichtjahre getrennt im endlosen Weltraum zu bewegen, als dass man ähnlich gelagerte Problemstellungen in anderen Sportarten als Erfahrungsquelle sieht und viel intensiver den Austausch pflegt. (Hohmann & Lames, 2007, S. 6)

10


Ziel dieser Arbeit ist es vor diesem Hintergrund zunächst die Struktur der Leistungsfähigkeit zu analysieren und darauf aufbauend ein Modell des motorischen Leistungssystems zu konstruieren, sowie ein konditionelles Anforderungsprofil zu entwickeln. Hieraus ergeben sich konkrete Parameter, die ein Athlet zum Erreichen der Weltspitze erfüllen muss. Darauf bezugnehmend werden daher auch konkrete trainingspraktische Empfehlungen gemäß den sportartspezifischen Anforderungen gegeben. Da ich persönlich das Olympische Windsurfen seit dem Jahre 1997 als Leistungssport auf internationalem Niveau betreibe, möchte ich durch meine im Studium erworbenen Kenntnisse in gewisser Weise Pionierarbeit leisten und mit dieser Ausarbeitung die Grundlage für weitere Forschungsaktivitäten bieten.

1.2

Vorgehen

Nachdem Zielsetzung, Motivation und Relevanz der Untersuchung einführend beschrieben wurden, dient dieser Abschnitt dazu, das Vorgehen innerhalb der Arbeit zu beschreiben. Während die nicht sportartspezifischen theoretischen Hintergründe der Trainingsund Bewegungswissenschaften als bekannt vorausgesetzt werden, gilt es in Kapitel 2 zunächst den aktuellen Forschungsstand aufzuzeigen, sowie sportartspezifische Sachverhalte zu erklären. In Kapitel 3 folgt die Analyse der motorischen Leistungsstruktur, indem für diese Arbeit relevante Studien zusammenfassend dargestellt werden. Im Anschluss wird in Kapitel 4, das den Kern der Arbeit darstellt, sowohl ein Modell des motorischen Leistungssystems im Olympischen Windsurfen konstruiert, als auch ein aktuelles konditionelles Anforderungsprofil erarbeitet. Strukturmodell und Anforderungsprofil basieren einerseits auf empirischen Ergebnissen der dargestellten Studien und andererseits auf hypothetischen Annahmen, grundlegenden trainingswissenschaftlichen Erkenntnissen und Analogieschlüssen zu anderen Sportarten bzw. Disziplinen. Doch welche Trainingsmethoden werden dem komplexen System der Leistungsfähigkeit im Olympischen Windsurfen gerecht und wie sollten sie eingesetzt werden, um das sportartspezifische konditionelle Anforderungsprofil zu erfüllen? Die Beantwortung dieser Frage erfolgt in Kapitel 5, denn dieses Kapitel spricht explizite Empfehlungen für das Vorgehen in der Trainingspraxis, sowie zu Fragen wie Periodisierung und Übungsauswahl aus. Kapitel 6 liefert abschließend eine Zusammenfassung und zeigt weiteren Forschungsbedarf auf.

11


Abbildung 1 stellt das beschriebene Vorgehen nochmals grafisch dar.

Kapitel 6: Zusammenfassung und Ausblick

Kapitel 5: Trainingspraktische Empfehlungen

Kapitel 4: Leistungssystem und Anforderungsprofil

Kapitel 3: Analyse der motorischen Leistungsfähigkeit

Kapitel 2: Forschungsergebnisse und sportartspezifische Hintergründe

Abbildung 1: Aufbau der Arbeit.

2

Forschungsergebnisse und sportartspezifische Hintergründe

Neben der Darstellung des aktuellen Forschungsstandes wird in diesem Abschnitt auf die Erklärung windsurfspezifischer Begriffe und Modelle Wert gelegt. Dies dient speziell dazu, dem Leser das zum Verständnis der weiteren Kapitel nötige Vorwissen an die Hand zu geben. Sportartübergreifende Erkenntnisse, Definitionen und Modelle aus dem Bereich der Trainings- und Bewegungswissenschaften werden als bekannt vorausgesetzt. Zur vertiefenden Lektüre in diesen Bereichen eignen sich insbesondere die Werke von Jürgen Weineck (2007), sowie Schnabel, Harre & Borde (1997). Abgeschlossen wird dieses Kapitel durch eine Synthese und resultierende Konsequenzen für die weiteren Ausführungen.

2.1

Darstellung bisheriger Forschungsergebnisse

Das Finden von Fachliteratur, die sich mit den konditionellen Anforderungen an einen Windsurfer in der Olympiaklasse beschäftigt, gestaltet sich schwierig. Der Windsurfsport, im Allgemeinen eher unter Funsport- und Breitensportaspekten betrachtet, war seit seiner Erfindung nur selten Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen. Zudem ist 12


das Olympische Windsurfen immer noch eine recht junge Sportart. „The scientific studies concerning windsurfing are far from numerous“, bemerken jüngst auch Campillo, Leszczynski, Marthe und Hespel (2007, p. 135). Nichtsdestotrotz existieren einige deutschsprachige Publikationen, die jedoch allesamt nicht jünger als 10 Jahre sind. Hier gilt es die Transferierbarkeit auf das in der olympischen Windsurfklasse aktuell zu verwendende Einheitsmaterial genau zu betrachten. Aktuelle internationale Publikationen über empirische Untersuchungen sind zuweilen sehr spezifisch. Eine umfassende Strukturanalyse der motorischen Leistungsfähigkeit dieser Sportart wurde bislang nicht durchgeführt. Des Weiteren existiert auch kein konditionelles Anforderungsprofil auf aktuellem Stand der Trainingswissenschaften. Eine solche Grundlagenarbeit ist jedoch in Übereinstimmung mit Rieder, Eberspächer und Hackfort (1988, S. 2) dringend notwendig, um Athleten systematisch zu Spitzenleistungen zu verhelfen. Erst nach umfassender Prüfung der Struktur, d.h. der sportartspezifisch relevanten Faktoren der motorischen Leistungsfähigkeit und der daraus folgenden Entwicklung des sportartspezifischen Anforderungsprofils, wird eine sinnvolle Trainingsstruktur möglich. Das wissenschaftliche Fundament dieser Arbeit bilden vorwiegend empirische Fachstudien, die inhaltlich analysiert und im Gesamtkontext eingeordnet werden. Eine Einschätzung der Anforderungen an das Herz-Kreislauf-System von internationalen Spitzenathleten ermöglicht bspw. eine im Jahre 1997 von De Vito, Di Filippo, Rodio, Felici und Madaffari im Auftrag der International Sailing Federation (ISAF) durchgeführte Studie des Human Physiology Institute, University „La Sapienza”, Rom. Sie geht der Frage „Is the Olympic Boardsailor an Endurance Athlete?“ nach. Einen direkten Zusammenhang zwischen Leistung und HF entdecken Chamari, Moussa-Chamari, Galy, Chaouachi, Koubaa, Hassen und Hue im Jahre 2003 bei ihrer Untersuchung. Weiterführend ermöglicht eine Untersuchung von Buchanan, Cunningham, Dyson und Hurrion (1996) die Bestimmung der primär verwendeten Muskulatur und deren elektromyografischer Aktivität. Mit den physiologischen Anforderungen des Pumpens beschäftigt sich eine Studie von Vogiatzis, De Vito, Rodio, Madaffari und Marchetti (2002). Beim „Pumpen“ handelt es sich um kraftvolle Zug-/Druck-Segelbewegungen, die zur Erhöhung des Vortriebs dienen. „That is a manoeuvre in which the athlete pulls and pushes the sail in a rhythmic fashion. In this way the sail, acting as a wing, provides additional propulsion to the board“(Marchetti, 1999, p. 133).

13


Bereits im Jahr 2000 haben Guével, Hogrel und Marini die Ermüdung der Musculi biceps brachii und brachioradialis während wiederholter Pumpbewegungen in Abhängigkeit unterschiedlicher Bewegungsstrategien untersucht. Bornhäuser und Rieckert (1993) entdeckten bei ihrer Untersuchung eine negative Korrelation zwischen Maximalkraft und Kraftausdauerleistung der Haltemuskulatur. Auch Zitzmann (1993) gibt in seiner Dissertation einige relevante Informationen, wenngleich zu diesem Zeitpunkt der Sport auf einem anderen Entwicklungsstand war und die Ergebnisse von Studien, die vor 1994 durchgeführt wurden, eine geringere physiologische Beanspruchung aufzeigen. Windsurfen galt damals noch „(...) as a moderately intense activity“ (Plyley et al. 1985, Mclean & Chad 1992 zit. nach Vogiatzis et al., 2002, p. 450). Diese These wurde zu einem Zeitpunkt aufgestellt, zu dem es den Windsurfern nicht gestattet war zu pumpen. Als die ISAF 1992/1993 das Einheitsmaterial Mistral One Design als neue Olympiaklasse einführte, wurde dieses Verbot aufgehoben. Da das Windsurfen seglerische Elemente ebenso beinhaltet, wie Elemente anderer Sportarten ist die Literaturrecherche auch auf nicht disziplinspezifische Bereiche ausgedehnt worden. Philipp (1997, S. 223) bemerkt jedoch in seiner Dissertation über die motorische Fähigkeitsstruktur von Seglern der 470er - Klasse, „(...) dass Kielboote (Soling), Einhandjollen (Finn, Europe, Laser), sowie Surfer (Mistral) ausgeklammert bleiben müssen, weil hier mit grundsätzlich anderen Anforderungsstrukturen zu rechnen ist“. Dem Konditionstraining für Windsurfer der damaligen olympischen Klasse widmete sich Schnekenburger (1996) mit der zweiten Auflage von „Materialien zum Konditionstraining für Segler und Surfer“, die er als Cheftrainer im Auftrag des BadenWürttembergischen Segler-Verbandes entwickelte. Seinen Ausarbeitungen sind durchaus sinnvolle Trainingsmethoden wie bspw. das Circuittraining zu entnehmen, wenngleich eine Anpassung an die neue Klasse dringend notwendig ist. Die einzige bislang publizierte Studie, die sich mit der Einschätzung der energetischen Anforderungen in der neuen olympischen Windsurfklasse Neilpryde RS:X® auseinandersetzt, ist ohne Zweifel von zentraler Bedeutung. Castagna, Vaz Pardal und Brisswalter (2007) liefern damit den Maßstab, mit dem die älteren Studien im Hinblick auf die neue Klasse zu bewerten sind.

2.2

Sportartspezifische Hintergründe

Der folgende Abschnitt soll einige bedeutende Aspekte der Sportart erläutern. Hierzu gehören: 14


die chronologische Entwicklung des Olympischen Windsurfens,

der Ablauf eines Wettkampfes,

die Beschreibung des Sportgerätes,

die biomechanischen Grundlagen,

eine Betrachtung der externen Einflussfaktoren Wind und Wasser sowie,

die Saisonstruktur der Sportart.

Ergänzend sind im Sinne der Vollständigkeit folgende Aspekte des Olympischen Windsurfens zu nennen: •

Taktik

Technik und Trimm1

Psyche und Persönlichkeit.

Diese werden jedoch im Rahmen dieser Arbeit keiner Erläuterung zugeführt, da sie außerhalb des Betrachtungsumfangs liegen. 2.2.1

Entwicklung des Olympischen Windsurfens

Im Jahr 2005 wurde die vierte Generation des Olympischen Windsurfens mit erneut deutlich verändertem Einheitsmaterial eingeführt. Während 1984 in Los Angeles auf dem „Windglider“ gesurft wurde, war in den Jahren 1988 und 1992, als auch erstmals Frauen starteten, das „A 390“-Windsurfboard der österreichischen Firma Lechner olympisch (vgl. Zitzmann, 1993, S. 3). In den Jahren 1996, 2000 und 2004 hieß das olympische Einheitsmaterial Mistral One Design® (MOD). Dieser Name macht erstmals deutlich, dass alle Athleten mit identischem Material antreten. Noch im Jahr 2004 wählt die International Sailing Federation (ISAF) das von der Firma Neilpryde produzierte Einheitsmaterial Neilpryde RS:X® in das olympische Programm für 2008. Dieser Entscheidung ging ein zweijähriger Evaluationsprozess voraus, der nach abwägen aller Vor- und Nachteile gegenüber der etablierten Einheitsklasse MOD zur Wahl der neuen Klasse führte. Gründe waren vor allem die modernere Erscheinung der RS:X®-Klasse, die die letzte „Evolutionsstufe“ des Windsurfens verkörpert und den Sport damit attraktiv und zeitgemäß darstellt. Im Hochleistungssport sind nach Hohmann und Edelmann Nusser (2001) viele der Wettkampfgeräte hochwertige technische Systeme. So nun auch das Sportgerät der olympischen Windsurfklasse. 1

Der Technik-/Trimm Bereich ist zu einem Komplex zusammengefasst, da das ständige umtrimmen des Segels im Verlauf einer Wettfahrt einen technischen Charakter hat.

15


Abbildung 2: Start bei der Weltmeisterschaft im Jahr 2006 am Gardasee (Italien).

Mit dem RS:X® werden Geschwindigkeiten von über 50 km/h erreicht, damit ist es eine der schnellsten olympischen Sportarten überhaupt. Im Wettkampf gilt es, den olympischen Kurs (Abbildung 3) schnellstmöglich zu umrunden. Die Länge des Kurses hängt von der Windstärke ab, sodass Strecken zwischen ca. 10 und 25 Kilometern gesurft werden. Es ergibt sich eine Wettfahrtdauer von 25 bis 50 Minuten, die sich wenn überhaupt nur unwesentlich von der der vorhergehenden Olympiaklasse MOD unterscheidet (vgl. Guével, Maisetti, Prou, Dubois & Marini, 1999, p. 136). Durch die sportartspezifische Bewegung des bereits zuvor definierten Pumpens entsteht seit 1993 eine zunehmend athletische Interaktion zwischen Sportler und Sportgerät. „So kann besonders in der Dimension `Mensch plus Apparat` ein technisches Artefakt in den Körper einverleibt (...) und somit ein organisches Ganzes gebildet werden“ (Kaulitz, 2005, S. 423). „Der Mensch erlebt seine biologischen Funktionen als erweitert und erkennt damit sein wirkliches biologisches Potenzial“ (Kaulitz, 2005, S. 425).

2.2.2

Ablauf eines Wettkampfes

Bei einem Wettkampf werden zwischen einer und drei Wettfahrten pro Tag durchgeführt. Die Maximalanzahl von Wettfahrten ist in den Klassenregeln festgelegt, da man sich mittlerweile über die körperliche Belastung im Klaren ist. Nur in Ausnahmefällen können nach windstillen Tagen zusätzliche Wettfahrten angesetzt werden. Während nationale Wettkämpfe meist zwei bis drei Wettkampftage umfassen, wird auf internationaler Ebene an fünf bis sieben Wettkampftagen (Welt- und Europameisterschaften) angetreten. Eine Regatta besteht aus einer Wettfahrtserie von bis zu 12 Wettfahrten. Je nach Veranstaltung kann das schlechteste oder die beiden schlechtesten Einzelresultate aus der Ge16


samtwertung gestrichen werden. Um den Wettbewerb medienattraktiver zu gestalten wurde im Jahr 2006 das sog. „Medal-Race“ eingeführt. Hier starten in einem letzten, nicht streichbaren Rennen die ersten zehn Teilnehmer. Das Resultat dieses Rennens wird doppelt gewertet. Grundsätzlich erhält jeder Teilnehmer für eine Wettfahrt seiner Platzierung entsprechende Punkte. Der Teilnehmer mit der geringsten Gesamtpunktzahl am Ende einer Wettfahrtserie ist Sieger der Regatta. Bei Punktgleichheit zählt das beste Einzelresultat. Den im Rahmen einer Wettfahrt zu umrundenden Kurs visualisiert Abbildung 3.

Windrichtung

Raumwindkurs Amwindkurs/ Kreuz

Vorwind

s

Raumwindkurs Abbildung 3: Olympischer Kurs. Bahnmarkenfolge: S-1-2-3-2-3-5-F oder alternativ S-1-4-1-2-3-5-F.

Durch das Startboot (S/F) und die Startboje (s) wird die Startlinie gebildet. Sie liegt ungefähr im rechten Winkel zur Windrichtung. Die Länge der Startlinie orientiert sich an der Anzahl der Starter. Mit dem Startsignal, das durch optische und akustische Signale angekündigt wird, darf die Startlinie überfahren werden. Es ist ein Massenstart. Das Timing beim Start ist also sehr entscheidend, um mit „freiem Wind“ die Strategie für das Rennen umzusetzen. Nach dem Start wird auf Amwindkurs (vgl. Abbildung 4) gegen den Wind aufgekreuzt (Kreuz), um Boje 1 zu erreichen.

17


LUV Scheinbarer Wind

(windzugewandte Seite)

Windrichtung

Amwindkurs Scheinbarer Wind Halbwindkurs

Scheinbarer Wind

LEE Raumwindkurs

(windabgewandte Seite)

Abbildung 4: Die unterschiedlichen Kurse und ihre Bezeichnungen

Da der Wind in Stärke und Richtung nie völlig stabil ist und auch oft Landeinflüsse und Wasserströmungen vorhanden sind, ist die Taktik neben der Boardgeschwindigkeit der zweite entscheidende Faktor. So entscheidet man z.B. an welcher Stelle ein Manöver (Halse, Wende) am Günstigsten ist. Auf Raumwindkurs (vgl. Abbildung 4) wird der Weg von Boje 1 zu Boje 2 zurückgelegt. Auf dem nachfolgenden Vorwind-Abschnitt wird mit einem tiefen Raumwindkurs zur Leeboje gekreuzt. Derzeit werden unterschiedliche Kursvarianten bei internationalen Wettkämpfen erprobt. Es ist bislang kein endgültiges Format für die Olympischen Spiele 2008 in Peking festgelegt.

2.2.3

Das Sportgerät Neilpryde RS:X®

Um eine Vorstellung von dem Wettkampfgerät zu erzeugen, werden im folgenden Abschnitt kurz die einzelnen Komponenten dargestellt. Insbesondere geht es hierbei um die Dimensionen „Ausmaß“ und „Gewicht“, die für die Belastung von Bedeutung sind. Gemeinsam mit Mast und Gabelbaum bildet das 9,5 m2 bzw. 8,5 m2 große Herren- bzw. Damensegel (Abbildung 5), das 7 Latten und 2 Camber2 zur Profilstabilisierung hat, das sog. Rigg.

2

Camber (engl. für Biegung, Krümmung). Das Segel hat 2 Kunststoffteile(„Camber“) an den Enden der Segellatten 6 & 7, die sich an den Mast anschmiegen. Sie sorgen für ein starres Tragflächenprofil des Segels, das für Geschwindigkeit und Stabilität sorgt.

18


Abbildung 5: RS:X® Herrensegel 9,5 m2 und RS:X® Board.

Das Gewicht des Riggs beträgt ca. 12 kg und wird in erster Linie durch die Auftriebskraft des Boards (Abbildung 5) getragen. Dieses hat ein Volumen von 220 Litern bei einer Länge von 2,86m und einer Breite von 0,93m. Es wiegt inklusive einer 66cm langen Finne (Damenfinne: 60cm), Schwert und Fußschlaufen ca. 18,5 kg. Besonders interessant bei der Betrachtung der disziplinspezifischen motorischen Belastung ist der Gabelbaum, sowie Gewicht und Fläche des Riggs. Der Gabelbaum ist das Bindeglied zwischen Sportler und Sportgerät und die Größe und das Gewicht des Riggs hat entscheidenden Einfluss auf die Zugkraft, der der Athlet entgegenzuwirken hat. So

wird

die

aufzubringende

Haltekraft

der

Unterarmmuskulatur

durch

den

Holmdurchmesser des Gabelbaums beeinflusst (vgl. Campillo, Leszczynski, Marthe & Hespel, 2007, S. 139) und die Zugkraft natürlich durch das Rigggewicht oder den Winddruck bzw. einer Kombination aus beidem. Das Rigg ist mit dem Board über den Mastfuß (engl. „Powerjoint“) verbunden und kann gegen einen minimalen Widerstand des Gummigelenks völlig frei bewegt werden. Zudem ist die Mastfußposition auf dem Board in Längsrichtung auf der Mittelachse in einem Bereich von ca. 50 cm verstellbar (sog. Mastschiene). Wie bereits angesprochen, handelt es sich um Einheitsmaterial. Bei jedem internationalen Wettkampf finden Vermessungskontrollen statt, um eine Chancengleichheit zu gewährleisten. Auch der Hersteller muss durch möglichst geringe Toleranzen in der Fertigung seinen Beitrag dazu leisten. Die Segelfläche ist im Vergleich zur vorherigen Olympia-

19


klasse (MOD) für die Männer um 28% und für die Frauen um 15% gestiegen, von 7,4 m2 auf 9,5 bzw. 8,5 m2. Außerdem ist das Rigg insgesamt steifer geworden (vgl. Castagna et al., 2007, p. 248). Durch die nun erfolgte Abstufung der Segelgröße zwischen Männern und Frauen wird erreicht, dass die Belastungen sich geschlechtsspezifisch unterscheiden, wodurch sich wiederum die individuellen Beanspruchungen und damit auch konditionellen Anforderungen angleichen. Dies ist der Grund, weshalb im weiteren Verlauf der Arbeit davon abgesehen wird, geschlechtsspezifisch vorzugehen.

2.2.4

Biomechanische Grundlagen

Das RS:X® Board entwickelt in Fahrt eine dynamische Auftriebskraft, die sich mit der Formel Fdyn =

1 • c A • A • ρ • v 2 (vgl. Ballreich, 1996, S. 151) berechnen lässt. 2

Die Auftriebskraft hängt demzufolge nur von der Vortriebsgeschwindigkeit ( v ) und der angeströmten Fläche ( A ) ab, denn der Auftriebskoeffizient ( c A ), sowie die Dichte des Wassers ( ρ ) sind als konstant zu betrachten. Schwert und Finne verhalten sich wie Tragflächen im Wasser und erzeugen somit auch Auftrieb, der allerdings in erster Linie als Seitenkraft von Lee nach Luv wirkt (vgl. Bethwaite, 1995, S. 228). Ab ca. 10 Knoten Windgeschwindigkeit ist die Finne in der Lage diesen Auftrieb alleine zu erzeugen. Das Board befindet sich dann im sog. Gleitzustand. Das Windsurfen unterscheidet sich vom Segeln insbesondere durch den flexiblen Mastfuß, der sich zwischen Board und Rigg befindet und das Steuern durch Gewichtsverlagerung und Segelneigung und nicht durch ein Ruder. Die Stabilität des Gesamtsystems wird ausschließlich durch die Balance zwischen Winddruck/ bzw. -sog und der Zugbzw. Gewichtskraft des Athleten hergestellt. Es muss also nach Baumann & Reim (1994, S. 34) eine ständige Anpassung zwischen aktiven und passiven inneren Kräften und der aktiven äußeren Windkraft stattfinden. Der Surfer steht aufrecht mit leicht nach vorne rotiertem Oberkörper. Das Ausmaß der Rotation und der Winkel im Hüftgelenk sowie die Rücklage variieren intrapersonell in Abhängigkeit von Windstärke und Wellenbild, aber auch interpersonell zwischen den Athleten. Dies wird durch unterschiedliche Techniken und konstitutionelle Merkmale hervorgerufen. Der Athlet trägt ein Trapez3, mit dessen Hilfe er über die am Gabelbaum angebrachten Trapeztampen sein Körpergewicht ohne große Belastung der Arme einsetzen kann. 3

Hüft- oder Brustgurt mit Haken, den man beim Surfen verwendet, um die Arme zu entlasten.

20


Maximale Segelseitenkraft ca. 900N

Zu g

Hebelarm, entspricht Höhe des „Segeldruckpunktes“ (ca. 2m)

kr af td

es Se ge ls

Gewichtskraft ca. 750N

Widerstandskraft des Wassers

ca. 1,5m Gesamtgewichtskraft (Board, Rigg & Athlet) ca. 1100N

Abbildung 6: Wirkend Kräfte beim Neilpryde RS:X (eigene Darstellung).

Gesamtgewichtskraft ( FG max ): ca. 1100N Maximal haltbare Segelseitenkraft ( FS max ): ca. 900N Verhältnis:

FS max 900 N ⇔ = 82% FG max 1100 N

Die in Abbildung 6 dargestellten Kräfte und Hebelverhältnisse basieren auf Schätzungen und der Analogie zum Segelboot (vgl. Bethwaite, 1993, S. 250). Aufgrund der hohen Anzahl an Freiheitsgraden, sowohl für die Bewegung des Sportgerätes, als auch für die des Sportlers und die damit einhergehende ununterbrochene Veränderung der Hebelarmlängen, ist es zur Veranschaulichung zielführender ein Kraftverhältnis anstelle eines Momentenverhältnisses zu betrachten. Der geschätzte Betrag der Segelseitenkraft stützt sich auf Berechnungen von Herreilers und Weichert (1980). Ein Druck von ca. 90kg, der als horizontaler Vektor auf das Segel wirkt, wird ab ca. 18 Knoten Windgeschwindigkeit (Starkwind) auf dem Amwindkurs erreicht und kann durch Reduktion des Segelprofils und der projizierten Segelfläche, sowie durch eine höhere Vortriebsgeschwindigkeit bis zu einer Windgeschwindigkeit von ca. 21


28 Knoten nahezu konstant gehalten werden. Bei höheren Windgeschwindigkeiten bleibt das schnelle Umrunden des Kurses Starkwindspezialisten mit entsprechenden körperbaulichen Voraussetzungen vorbehalten. Dadurch, dass im Windsurfen im Gegensatz zu anderen olympischen Bootsklassen das Pumpen erlaubt ist, treten insbesondere am Start, beim „Angleiten“ und in Zweikampfsituationen hohe Belastungsspitzen aufgrund explosiver Krafteinsätze in Hand-, Ellenbogen- und Schultergelenk sowie im Bereich der Sehnenansätze der primär beteiligten Muskulatur auf. In diesen Leicht-/Mittelwindbereichen unter 16 Knoten Windgeschwindigkeit wirkt ungefähr eine Segelseitenkraft im Bereich von 200 bis 700N. Die Seitenkraft des Segels hängt stark von dem Kurs und der Vortriebsgeschwindigkeit ab, sodass auf dem Amwindkurs ca. die doppelte Kraft, wie auf dem Vorwindkurs wirkt. Der durch den Mastfuß enorm große Freiheitsgrad ermöglicht die Pumpbewegung sehr effektiv zur Vortriebserhöhung einzusetzen, insbesondere bei leichtem Wind. Das bewegliche Mastfußgelenk ermöglicht zudem, dass im Gegensatz zum Segelboot neben dem dynamischen Auftrieb auch Auftrieb durch eine vertikale Komponente der Segelkraft erzeugt wird. Dieser Auftrieb wird durch eine Neigung des Riggs nach Luv ermöglicht und führt zu einer Verringerung der Wasserreibung am Surfboard und damit steigender Vortriebsgeschwindigkeit. Auch beim Pumpen sollte das Rigg deshalb möglichst weit nach Luv bewegt werden. Hier gilt es den KSP tief und möglichst weit nach außen zu bringen. Leichtere und kleinere Athleten sind dabei im Vorteil. Dieser wird jedoch bei stärkerem Wind zum Nachteil, da sie den Mast nicht ausreichend aufrecht halten können und dadurch zu viel Auftrieb erzeugen. Die vektorielle Verteilung der Gesamtsegelkraft von bspw. 1000N teilt sich bspw. nicht in 900N Seitenkraft und 100N Auftriebskraft, sondern die Auftriebskraft steigt auf 200N, da nur 800N Seitenkraft gehalten werden können. In Verbindung mit Wellengang ist dann keine adäquate Kraftübertragung auf das Board bzw. die Finne mehr möglich. Es muss durch Auffieren4 Druck aus dem Segel gelassen werden, was zu Geschwindigkeitseinbußen führt.

2.2.5

Die externen Einflussfaktoren Wind und Wasser

In Tabelle 1 ist speziell der Windbereich dargestellt, in dem auch Wettbewerbe stattfinden. Im weiteren Verlauf der Arbeit wird eine Unterteilung in Leicht-, Mittel- und Starkwind vorgenommen. Diese Bereiche sind in unterschiedlichen Grautönen hervorgehoben. Wettfahrten finden überwiegend im Bereich von 6 bis 14 Knoten (Leicht4

Unter Auffieren versteht man die Verringerung der projizierten Segelfläche.

22


/Mittelwind) statt. Diese Tatsache ist dadurch gegeben, dass sich unter den entsprechenden Revieren in Westeuropa nur selten durch lokale Thermik windsichere Reviere, wie bspw. der Gardasee wieder finden. Die Gleitschwelle des RS:X® ist in Abhängigkeit vom Körpergewicht des Fahrers bei ca. 8 bis 10 Knoten. Dieser spezielle Windbereich ist insofern sehr interessant, als hier durch das Pumpen, sofern es eine Überwindung der Gleitschwelle bewirkt, sehr große Geschwindigkeitszuwächse erzielt werden können.

Tabelle 1: Einheiten der Windgeschwindigkeit. Modifiziert nach: http://wetter.sympat.de/beaufort.html. Zugriff am 29.01.07 um 17:05 MEZ. Bft.

2

3

4

5

6

7

Knoten

4-6

7-10

11-15

16-21

22-27

28-33

km/h

8

16

24

34

45

56

Windform Leichte Brise

Vortriebszustand

Kleine Wellen, noch kurz, aber ausgeprägt. Verdrängung

Amwind Verdrängung

Brise

Vorwind Gleitzustand

Brise

Frische Brise

Steife Brise

Starker Wind

Die Kämme sehen glasig aus und brechen nicht.

Sanfte

Mittlere

Seegang

Die Kämme beginnen zu brechen. Schaum überwiegend glasig, ganz vereinzelt können weiße Schaumköpfe auftreten. Wellen sind noch klein, werden aber län-

Gleitzustand

ger. Weiße Schaumköpfe treten schon ziemlich verbreitet auf. Mäßige Wellen, die eine ausgeprägte lange

Gleitzustand

Form annehmen. Überall weiße Schaumkämme. Die Bildung großer Wellen beginnt; Käm-

Gleitzustand

me brechen und hinterlassen größere weiße Schaumflächen; etwas Gischt See türmt sich; Der beim Brechen entste-

Gleitzustand

hende weiße Schaum beginnt sich in Windrichtung zu legen.

23


Die Grenze zwischen Verdrängung und Gleitzustand ist ein komplexer Übergangsbereich. Bei bis zu 8 Knoten befindet sich das Board im Verdrängerzustand, d.h. es schiebt eine Bugwelle vor sich her und das Heck sinkt in das darauf folgende Wellental (vgl. Bethwaite 1995, S. 358). Die Vortriebsenergie reicht nicht aus um diese Welle zu überwinden. Aufgrund einfacher hydrodynamischer Überlegungen wird klar, dass das Board für Gleitbedingungen optimiert wurde, denn durch seine enorme Breite und in Relation dazu geringe Länge, produziert es in Verdrängungsfahrt durch seine große benetzte Fläche und starken Nachlauf einen großen Widerstand. Dies hat sehr geringe Geschwindigkeiten unter der Gleitschwelle von 8-10 Knoten Windgeschwindigkeit zur Folge. Hier ist die Vortriebsgeschwindigkeit teilweise geringer, als die Windgeschwindigkeit. Der Strömungswiderstand berechnet sich nach Ballreich (1996, S. 155) gemäß der Formel: FW = cW • A •

ρ 2

• v 2 rel .

Beim Strömungswiderstand hat also die relative Vortriebsgeschwindigkeit ( v rel ) und die Frontalwiderstandsfläche ( A ) entscheidenden Einfluss. Bei Leicht- und Mittelwind ist der positive Effekt des Pumpens im Sinne einer Erhöhung der Boardgeschwindigkeit zuweilen so groß, dass eine Verdoppelung der Geschwindigkeit erreicht werden kann. Dies gilt für Pumpintervalle bei Windstärken, bei denen die Gleitschwelle überwunden wird (vgl. Abbildung 7). Der zunehmende Fahrtwind erhöht die Geschwindigkeit des scheinbaren Windes, sodass der Gleitzustand oftmals auch ohne weiteres Pumpen aufrechterhalten werden kann. Windgeschwindigkeiten von 8 bis 10 Knoten (9,5m2 Segel) sind notwendig, um auf Halbwindkurs den Gleitzustand zu erreichen. Hier ist die Zunahme des Gesamtwiderstandes proportional zu der Geschwindigkeitszunahme. „Für die doppelte Geschwindigkeit handelt man sich nur den doppelten Widerstand ein.“, so Frank Bethwaite (1995, S. 360). Außerdem sinkt die mit Wasser benetzte Fläche bei doppelter Geschwindigkeit um die Hälfte (vgl. Bethwaite, 1995, S. 360). Die in Abbildung 7 dargestellte Widerstandskurve ist schematisch mit der beim Neilpryde RS:X® vergleichbar.

24


Abbildung 7: Hochleistungssegeln, Abb. 20.5, S. 338, Widerstandskurve einer Dribbly MK 1 Segeljolle in Glattwasser.

Ziel sollte es stets sein, den Kurs schnellstmöglich zu umrunden und nicht zwingend so früh wie möglich in den Gleitzustand zu kommen. Auf dem Amwind- und Raumwindkurs (vgl. Abbildung 4) muss nämlich eine weitere Bedingung erfüllt sein: Bei vektorieller Betrachtung der Geschwindigkeit müssen die Komponenten, die nach Luv (vLuv) bzw. nach Lee (vLee) gerichtet sind, größer sein als im Verdrängerzustand. Dies scheint zunächst möglicherweise nicht einleuchtend, da die Geschwindigkeitsunterschiede in Fahrtrichtung enorm groß sind. Doch bspw. auf der Kreuz ist der Widerstand nach Lee im Verdrängerzustand insbesondere durch das Schwert um ein vielfaches höher, sodass die Geschwindigkeitskomponente nach Luv trotz geringerer Absolutgeschwindigkeit durchaus größer sein kann (vgl. Abbildung 8). Zudem ist die Windrichtung, die sich bei Fahrt ergibt stets eine andere, als bei einem fixen Messpunkt. Es entsteht immer Fahrtwind und umso schneller man sich fortbewegt, desto weiter kommt der Wind von vorne. Der sog. „scheinbare Wind“ (vgl. Abbildung 4) fasst den Wind- und den Gegenwindvektor zusammen und bewirkt einen geringeren Winkel, mit dem gegen den Wind aufgekreuzt werden kann.

25


W indrichtung

Raumwindkurs

ß2

ß1 Gleitzustand

Am windkurs

Verdrängerzustand

Abbildung 8: Schematische Darstellung. Gleitzustand (v groß, ß1 klein). Verdrängung (v klein, ß2 groß).

2.2.6

Saisonstruktur der Sportart

Windsurfen ist in hohem Maße von den Witterungsbedingungen abhängig. Sobald die Wassertemperatur und die Lufttemperatur zu niedrig sind, kann weder effektiv auf dem Wasser trainiert werden, noch sind Wettkämpfe sinnvoll, da sich der Auskühlungsprozess auch mit entsprechender Kälteschutzkleidung, wie bspw. spezielle Neoprenanzüge, nicht verhindern lässt. Vor allem bei Wassersportarten ist der aus den USA stammende „chill factor“ zu beachten. Er erfasst die Auswirkung von Kälte, die v.a. durch den Wind verstärkt wird. So können bereits Erfrierungserscheinungen auftreten wenn die Temperatur unter 10 Grad Celsius sinkt (vgl. Castellani, Young, Ducharme, Giesbrecht, Glickman & Sallis, 2006, p. 2012). Durch Vasokonstriktion und gesteigerten Muskeltonus (vgl. De Marées, 2003, S. 547) entsteht zudem ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Aus diesem Grund ist es in Deutschland an Nord- und Ostseeküste eine Ausnahme, wenn in den Monaten November bis März Wassertraining stattfinden kann. In diesem Zeitraum finden in Westeuropa keine bedeutenden Wettkämpfe statt, sodass die Grundlagen für die darauf folgende Saison gelegt werden sollten. „Es muß (sic.) überlegt werden, ob eine Periodisierung mit Trainingsschwerpunkten (zur Entwicklung der konditionellen Fähigkeiten) im Winter den Ver-

26


such, mit hohem Aufwand ganzjähriges Wassertraining durchzuführen, ersetzen sollte“, so Philipp (1998, S. 221). Ohne Kapitel 5 hinsichtlich trainingspraktischer Empfehlungen vorzugreifen kann festgehalten werden, dass die Umsetzung des Trockentrainings in regelmäßigen Wassertrainingslagern zweifellos notwendig ist. Auch unter dem Aspekt, Motivation für zukünftige Wassertrainings aufzubauen, ist es zielführend Pausen zwischen Wassertrainingsblöcken einzusetzen. Vor allem bei einer blockweisen Periodisierungsstrategie (vgl. Kap. 5) kann bspw. für Explosiv- und Schnellkrafteffekte ein 6 bis 8 Wochen andauernder Krafttrainingsblock eingesetzt werden (vgl. Wirth & Schmidtbleicher, 2007, S. 18). Da das Windsurfen auf internationalem Spitzenniveau aufgrund zunehmender Professionalisierung kaum noch als Saisonsportart im ursprünglichen Sinne zu bezeichnen ist und jedes Jahr sowohl Welt-, als auch Europameisterschaften stattfinden, gilt es das gesamte Jahr durchzustrukturieren. Zu lange Pausen beim Wassertraining und mangelnde Wettkampfpraxis führen zwangsläufig zu einem Defizit der sportartspezifischen Leistungsfähigkeit im Gesamten. Da jedoch nicht zuletzt aus finanziellen Gründen nicht alle Spitzenathleten eine Ganzjahres-Wassertrainingssaison bestreiten können, gilt es sich mit den Erfordernissen und Möglichkeiten einer Kompensation von Wasserstunden auseinanderzusetzen. Oftmals wundern sich diejenigen mit den meisten Wasserstunden, dass sie von Windsurfern mit deutlich weniger Wasserstunden überholt werden. Auf internationalem Spitzenniveau zählt nicht nur Quantität, sondern vor allem Qualität im Trainingsprozess.

2.3

Synthese und Konsequenzen

Um für das Olympische Windsurfen ein System der Leistungsfähigkeit mit Hilfe einer Analyse der motorischen Leistungsstruktur zu erstellen und konditionelle Anforderungen aufzuzeigen, bedarf es zunächst einer Analyse der bisherigen Empirie. Bei der Sichtung dieser Forschungsergebnisse wird deutlich, dass eine vergleichende Zusammenführung unter Beachtung der sportartspezifischen Zusammenhänge und Entwicklungen dringend notwendig ist. Wettkampfpraxis und Ausrüstung, sowie der Umgang mit unterschiedlichsten Witterungsverhältnissen machen das Olympische Windsurfen in seiner Vielseitigkeit zu einer Sportart, die stets nur unter bestimmten Teilaspekten mit anderen Sportarten bzw. Disziplinen verglichen werden kann. In der Vergangenheit wurden genau die Komponenten der Leistungsfähigkeit untersucht, die mit anderen Sportarten vergleichbar sind und die Berücksichtigung des aktuellen sportmedizinischen und trainingswissenschaftlichen Kenntnisstandes im Allgemeinen ermöglichen. 27


3

Analyse der motorischen Leistungsstruktur

In diesem Kapitel wird aufbauend auf dem zuvor aufgezeigten aktuellen Forschungsstand und in Vorbereitung auf das in Kapitel 4 abzuleitende Anforderungsprofil, eine Analyse und Zusammenführung relevanter Fachstudien durchgeführt. Die dadurch erkennbare Struktur der Sportart dient neben grundsätzlichen bewegungswissenschaftlichen Überlegungen der Entwicklung eines Modells des motorischen Leistungssystems. Es gilt anzumerken, dass einige Studien, die im Rahmen der Analyse herangezogen werden, noch auf dem bis 2004 olympischen Wettkampfmaterial (MOD) stattfanden. Es werden jedoch nur solche Ergebnisse betrachtet, die sich auf das neue Material anwenden oder übertragen lassen. Castagna et al. (2007, p. 249) vertreten einen ähnlichen Standpunkt: „Although, a different board was used in the present study, the aerobic demands can be compared with previous findings“. Der Fokus der Betrachtung liegt auf den Faktorenkomplexen Kondition und Koordination der Leistungsfähigkeit des Sportlers. Demzufolge geht es um die motorischen Eigenschaften. Diese lassen sich gemeinhin in konditionelle und koordinative Fähigkeiten unterscheiden. Sie hängen aber wegen ihrer generell gegebenen Komplexität in unterschiedlicher Art und Weise immer sowohl von den energetischen als auch den informationsaufnehmenden und -verarbeitenden Prozessen und den Körperbaumerkmalen ab. Aus diesem Grund macht es wenig Sinn eine strikte Unterscheidung zwischen konditionellen und koordinativen Fähigkeiten vorzunehmen. Um eine weitere Differenzierung dennoch zu ermöglichen erfolgt eine Einteilung gemäß den motorischen Grundeigenschaften nach Fetz (1972). Er sieht die menschliche Bewegungsleistung durch die Faktoren Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Gleichgewicht und Gelenkig- bzw. Beweglichkeit determiniert. Da das Olympische Windsurfen keine überdurchschnittlich hohen Anforderungen an die Beweglichkeit des Athleten stellt, wird in dieser Arbeit auf den Faktor Gelenkig- bzw. Beweglichkeit nicht weiter eingegangen. Demzufolge werden anschließend die konditionellen Fähigkeiten, die Gleichgewichtsfähigkeit, die Konstitution sowie Analogien zu anderen Sportarten zur Analyse der motorischen Leistungsstruktur herangezogen.

3.1

Konditionelle Fähigkeiten

Windsurfen gilt gemeinhin als eine Kraftausdauersportart. Genauer gesagt fordert Windsurfen nach Schnekenburger (1996, S. 27) die anaerob-laktazide Kraftausdauer lokaler Muskelgruppen, besonders im Bereich der Unterarmmuskulatur. Die anaerob-laktazide 28


Beanspruchung kommt Schnekenburger zufolge dadurch zustande, dass die „quasiisometrische“ bzw. statische Muskelarbeit die Durchblutung der Muskulatur durch hohen Muskeldruck stark beeinträchtigt und es daher zu mangelhafter Sauerstoffzufuhr v. a. im Bereich der Unterarmmuskulatur kommt. Campillo et al. (2007, p. 139) drücken dies folgendermaßen aus:

Also, the forearm and finger muscles work statically. Since they remain tense to hold onto the wishbone, the capillaries stay closed decreasing the blood flow, increasing lactic acid production, pain and cramps because the muscles have not worked aerobically.

Deshalb ist ein leistungsfähiges Herz-Kreislauf-System und eine möglichst stark ausgeprägte Kapillarisierung der Muskulatur die Grundvoraussetzung dafür, dass der Körper diese Übersäuerung schnell abbauen kann, um die maximale Leistungsfähigkeit möglichst schnell wiederzuerlangen bzw. lange aufrechterhalten zu können. Während Windsurfen schon seit seiner Erfindung den Organismus in zuvor beschriebener Form beansprucht, ist seit 1993 mit der Legalisierung des Pumpens die dynamische Belastung der Muskulatur und damit die aerobe und anaerobe Leistungsfähigkeit um ein vielfaches bedeutender geworden, wenngleich andere Faktoren wie Technik und Taktik einen größeren Einfluss als in rein konditionell determinierten Sportarten wie bspw. Schwimmen, Rudern oder Langstreckenlauf haben. Das Olympische Windsurfen hat sich von einem Kraftausdauersport in einen „Ausdauerkraftsport“ verwandelt, denn die Ausdauerleistungsfähigkeit hat nach Expertenmeinung des amtierenden Bundestrainers Diederik Bakker den größten Einfluss aller konditionellen Fähigkeiten. „Bleibt die Belastungsintensität im Bereich des maximalen Laktat-„steady-state“(max Lass), so ist die Ursache für den Intensitätseinbruch im Schwinden des Glykogenspeichers zu sehen. Derartige Ausdauerkraft-Belastungen liegen dann im Zeitbereich der LZA I (10-35min.: s.S. 117f.)“(Grosser, Starischka, Zimmermann, 2004, S. 60). „This suggests that sailors competing in international level competitions should consider the energy cost of sailing as a factor in their performance“(Castagna et al., 2007, p. 251). Dieses Zitat verdeutlicht, dass neben der Ausdauerleistungsfähigkeit auch andere Faktoren der konditionellen Leistungsfähigkeit berücksichtigt werden müssen. Die konditionellen Fähigkeiten bilden somit synergetisch die Basis einer konstant hohen Leistung auf internationalem Niveau. Eine anschauliche Darstellung liefert Abbildung 9. 29


Abbildung 9: Konditionelle Fähigkeiten, aus Schnabel et al. (1997, S. 131).

Im Sinne einer den Anforderungen der Sportart gerecht werdenden Schwerpunktbildung wird nun auf die Ausdauerleistungsfähigkeiten und Kraftfähigkeiten sowie auf die Gleichgewichtsfähigkeit und den Bereich der Konstitution eingegangen.

3.1.1

Ausdauerleistungsfähigkeiten

Die Ausdauerleistungsfähigkeit stellt zweifelsfrei die Grundlage der motorischen Leistungsfähigkeit im olympischen Windsurfen dar. Studien zufolge ist eine kontinuierliche Entwicklung hin zu einer immer stärkeren Ausprägung der Ausdauerleistungsfähigkeit zu beobachten. So finden Castagna et al. (2007, p. 251) in Laboruntersuchungen bei Ihren Probanden VO2max Werte i.H.v. durchschnittlich 64 ml • min −1 • kg −1 vor, die an die bei Triathleten und Ruderern gefundenen Werten heranreichen. Schon die Tatsache, dass diese Athleten sogar in der Wettkampfsaison pro Woche neben 15 Stunden Wassertraining ca. 7 Stunden Ausdauertraining betreiben zeigt, welcher Stellenwert der Ausdauerleistungsfähigkeit beigemessen wird. Offensichtlich wird dieser Sachverhalt, wenn man die konkreten Parameter wie VO2max, HF und Laktat genauer betrachtet. Da zwischen diesen Parametern stets ein enger Zusammenhang besteht, sollte eine inhaltliche Trennung vermieden werden. Vielmehr erscheint es sinnvoll, in die Kategorien „Leicht-/ Mittelwind“ und „Starkwind“ zu untergliedern. Windsurfen im Leicht- und Mittelwindbereich ist eine überwiegend dynamische Aktivität mit entsprechend hohen Anforderungen an die aerobe und auch anaerobe Kapazität. Bei starkem Wind arbeitet die Muskulatur überwiegend „quasiisometrisch“ bzw. statisch. Hierbei sind die Anforderungen an die aerobe Leistungsfä30


higkeit zumindest auf dem Amwindkurs als deutlich geringer einzustufen. Es folgen die Abbildung 10 und Abbildung 11 von Castagna et al. (2007, p. 250), die die physiologischen Parameter bezogen auf die unterschiedlichen Windbedingungen und Kursabschnitte mit dem aktuellen olympischen Material sehr anschaulich darstellen.

Abbildung 10: Typical example of HR for a representative subject sailing upwind and downwind in different wind conditions (Castagna et al., 2007, p. 250).

Abbildung 11: Typical example of VO2 for a representative subject sailing upwind and downwind in different wind conditions (Castagna et al., 2007, p. 250).

Während bei stärkerem Wind eine lokale Laktat-Akkumulation vor allem in der Unterarmmuskulatur zu verzeichnen ist, findet bei Leicht- und Mittelwind eine Übersäuerung durch Einsatz der anaeroben Energiebereitstellung im Zuge der Gesamtkörperbewegung des Pumpens statt, bei der ein hoher Anteil der gesamten Muskulatur beteiligt ist.

31


Neben der Nutzung der Kreatinphosphatreserven ist die anaerob-laktazide Verstoffwechselung des Glykogens die einzige Möglichkeit, höhere Leistungen zu erbringen, als es im aeroben Maximalbereich möglich ist. Da das Laktat später wieder unter erhöhter Sauerstoffzufuhr abgebaut werden muss und Kreatinphosphat wieder aufgebaut wird, spricht man in diesem Zusammenhang auch davon, dass eine Sauerstoffschuld eingegangen wird. Diese Formulierung ist jedoch in gewisser Weise irreführend, da die Sauerstoffmenge, die nachgeatmet werden muss, größer ist, als das ursprüngliche Sauerstoffdefizit (vgl. De Marées, 2003, S. 377). Um die interspezifische Vergleichbarkeit zwischen den Laktatwerten bei Starkwindbedingungen und bei Leicht- und Mittelwind zu gewährleisten ist es wichtig, den Blutlaktatspiegel über die Blutabnahme am Ohrläppchen zu bestimmen, denn bei einer Fingerkuppen-Messung wären die Werte bei Starkwindbedingungen durch die hohe isometrische Belastung der Unterarmmuskulatur erhöht. „Indeed, Dassonville et al. (1998) have shown that fingertip post-exercise lactate values are significantly higher than earlobe values if the arms are involved in the exercise“(Chamari et al., 2003, p. 391). Studien, die diesen Sachverhalt außer Acht lassen, wurden deshalb nicht in die Analyse mit einbezogen. Nachfolgend werden die Bereiche Leicht- und Mittelwind sowie Starkwind hinsichtlich der Ausdauerleistungsfähigkeit detailliert betrachtet.

3.1.1.1

Leicht- und Mittelwind

Die Bereiche Leicht- und Mittelwind werden gemeinsam analysiert, da hier die dynamische Arbeitsweise überwiegt. In der Studie von Castagna et al. (2007) werden die bedeutenden Parameter zur Einschätzung der energetischen Anforderungen in Leicht- und Starkwindbedingungen ermittelt. Der Windbereich von 9-12 Knoten ist kein direkter Untersuchungsgegenstand der Studie, vermutlich aufgrund einer möglichst großen Primärvarianz (vgl. Bös, Hänsel & Schott, 2000, S. 53). Dennoch lassen sich aus den Ergebnissen auch für diesen Windbereich Rückschlüsse ziehen. Bei Castagnas Untersuchung wurden die Teilstrecken (Kreuz und Vorwind) von den Versuchspersonen entsprechend ihrer durchschnittlichen Dauer 10min bzw. 6min im Wettkampf in Wettkampftempo absolviert. Als Referenzwerte für die maximale Sauerstoffaufnahme und das maximale Laktatniveau wurden die Werte eines Stufentests auf dem Laufband herangezogen, der bis zum Belastungsabbruch durch den Athleten dauerte. Günstiger wäre hier ein Stufentest auf dem Ruderergometer, da wie im weiteren Verlauf dieser Arbeit noch erläutert wird, deutliche Analogien zwischen den Belastungen 32


beim Rudern und Windsurfen bestehen. „Bei sportartunspezifischen Untersuchungen ist (..) nur eine geringe Aussagekraft gegeben“(Ploog, 2003, S. 1).

Tabelle 2: Physiologische Parameter bei Leichtwind. Werte von Castagna et al. (2007).

Leichtwind Kreuz

Vorwind

HF (Schläge/min)

173 +/- 4

178 +/- 5

% HFmax

89,1 +/- 2,1%

92,9 +/- 3,5%

VO2 ( ml • min −1 • kg −1 )

53,9 +/- 4,5

56,5 +/- 5,9

% VO2max

82,6 +/- 3,2%

86,6 +/- 2,2%

La ( mmol • l −1 )

9,7 +/- 2,8

10,2 +/- 1,5

% Lamax

92,6 +/- 5,3%

97,4 +/- 0,9%

Pumpzeit

6min 36s +/- 18s

6min 54s +/- 30s

Pumpzeit (% Gesamtzeit)

66 +/- 3%

69 +/- 5%

Bei Leichtwindbedingungen erhalten Castagna et al. (2007) für den Vorwindkurs VO2 Werte von im Durchschnitt 86,6% VO2max und Laktatwerte von durchschnittlich 97,4% Lamax. Zweifellos sind die Athleten somit beim Windsurfen in der Lage höhere Laktatwerte zu erreichen, als bei der unspezifischen Belastung auf dem Laufband. Grund dafür könnte die Beteiligung von insgesamt mehr Muskelmasse an der Pumpbewegung im Vergleich zur Laufbewegung sein, bzw. zumindest ein höherer Krafteinsatz. Auf dem Kreuzkurs sind die Werte mit 82,6% VO2max und 92,6% Lamax bei diesen Windbedingungen nur geringfügig und damit nicht statistisch signifikant niedriger. Die HF-Werte bewegen sich mit durchschnittlich 90% von HFmax unabhängig vom gefahrenen Kurs auf ähnlich hohem Niveau. Nach Grosser et al. (2004, S. 125) liegt die anaerobe Schwelle von Hochtrainierten Athleten bei 85-95% der VO2max und bei Herzfrequenzen zwischen 180 und 190 Schlägen pro Minute, sodass die hohen Laktatwerte nicht über den Grad der Ausdauerbelastung allein zu erklären sind. Die Ergebnisse der Studie zeigen damit eindeutig, dass zusätzlich zum durch die Ausdauerbelastung erzeugten Laktatspiegel die anaerobe Kraftausdauerleistung eine weitere Laktatakkumulation bewirkt. Guével et al. (1999, p. 138) machen darauf aufmerksam, dass bei ihrer Studie in der ersten Runde einer Wettfahrt deutlich höhere Werte erreicht werden. Die durchschnittliche Laktatkonzentration direkt nach den Rennen lag hingegen nur bei 5.2 ± 1.0 mmol • l −1 und damit in einem Bereich leicht über dem max Lass, das wiederum im Bereich der ae33


rob-anaeroben 4 mmol • l −1 Schwelle5 liegt (vgl. De Marées, S. 469). Grosser et al. (2004, S. 124) setzen den Bereich des max Lass im Gegensatz zu De Marées mit der individuellen anaeroben Schwelle gleich, die bei ausdauertrainierten Athleten im Bereich von 3 mmol • l −1 liegt (vgl. Abbildung 54). Begründet wird diese Einteilung damit, dass sich bei längeren Stufendauern (7-10min pro Stufe) bei einem Belastungstest die Laktatschwellenwerte entsprechend verschieben. Die relativ große Differenz in den BL-Messwerten zwischen den unterschiedlichen Studien lässt sich hypothetisch einerseits mit abnehmendem Leistungseinsatz im Verlauf einer Wettfahrt und andererseits mit der höheren Kraftanforderung des neuen olympischen Materials erklären. Auch der Effekt einer langsamen Glykogenverarmung wäre denkbar und würde vor allem die im Tagesverlauf über mehrere Wettfahrten hinweg sinkende Laktatproduktionsrate erklären (vgl. De Marées, S. 471). Es bleibt jedoch kritisch zu hinterfragen, ob die in der von Castagna et al. (2007) durchgeführten Studie gewählte Untersuchungsform den energetischen Anforderungen einer Wettfahrt tatsächlich entspricht, oder ob die Inanspruchnahme der anaeroben Glykolyse bei der Belastungsdauer von 7-10 Minuten in Übereinstimmung mit Grosser et al. (2004, S. 60) mit 70-80% über dem Niveau lag, das für eine Wettfahrt im LZA I Bereich aufrechtzuerhalten ist. Selbst wenn diese Vermutung zuträfe, so bleiben dennoch die Ergebnisse in ihrer Aussagekraft insofern konsistent, als dass vor allem die Verhältnisse der Beanspruchungen auf den einzelnen Kursabschnitten untereinander durch die getrennte Untersuchung besonders deutlich werden. Guével et al. (1999) haben Messwerte bei Wettfahrten mit einer durchschnittlichen Gesamtdauer von ca. 35 Minuten bei Leicht- und Mittelwind erhoben und ermittelten dabei durchschnittliche HF Werte von 85% HFmax. Die Probanden waren acht männliche Teilnehmer der französischen Nationalmannschaft mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren. Bei der Analyse, inwieweit eine Korrelation zwischen der Herzfrequenz und der gezeigten Leistung (Platzierung) besteht, nahmen Chamari et al. (2003, p. 390) ebenfalls Laktatwerte nach Zieldurchgang auf. Sie erhielten einen Wert von durchschnittlich 7,14 mmol • l −1 bei Leichtwind. Es scheint offensichtlich, dass die Athleten sich physisch weiterentwickelt haben und auch das RS:X® Material aufgrund des höheren Rigggewichts und der um ca. 2 Quadratmeter gewachsenen Angriffsfläche den aeroben und vor allem den anaeroben Stoffwechsel in höherem Maße beansprucht, als dies bei Nutzung des MOD der Fall war. 5

aerob-anaerobe Schwelle nach Mader et al. (1976). Sie findet im Rahmen dieser Arbeit Anwendung, um auch eine intersubjektive Vergleichbarkeit zwischen Athleten zu ermöglichen. Zudem sind die wettkampfspezifischen BL-Werte ohnehin stets über der individuellen anaeroben Schwelle angesiedelt.

34


Also (...) the aerobic demand using a RS:X board seems to be more important than previous values observed in studies using MOD. Furthermore, in our study [Lab] values are significantly higher than reported in MOD. In fact, previous studies reported [Labl] values lower than 6 mmol • l −1 , whereas we have recorded, except for up-wind leg in strong wind conditions, mean [Labl] values around 9–10 mmol • l −1 . (Castagna et al., 2007, p. 251)

Mit der Frage „Is the Olympic boardsailor an endurance athlete?“ beschäftigten sich De Vito et al. (1997). Mit einem VO2max-Wert von durchschnittlich fast 64 ml • min −1 • kg −1 zeigten die untersuchten Spitzenathleten sehr ähnliche Werte wie bei der aktuellen Studie von Castagna et al.. Die Athleten arbeiteten mit ca. 75% der maximalen Sauerstoffaufnahme im Bereich der aerob-anaeroben Schwelle bzw. dem max Lass, also im Vergleich zur Untersuchung von Castagna et al. (2007) bei einer etwas geringeren Intensität (vgl. De Vito et al., 1997, p. 281).

(...) the VO2 during a race is related to slow-twitch fibers content of the muscles, also to the aerobic-anaerobic threshold (AAT) and inversely related to the maximal blood lactate level. The AAT is 80%-85% of maximal performance in highly trained rowers. (Steinacker, 1993, p. 3)

Grundsätzlich führt die bei internationalen Elite-Windsurfern gefundene Arbeitsweise, ausgedrückt in Prozent der VO2max noch nicht zu einer Laktatakkumulation im Verlauf der Wettfahrt, die ab einem gewissen Maß zwangsläufig zu Leistungseinbußen führt. Die auf dem Wasser durch De Vito registrierten BL-Werte betrugen im Durchschnitt jedoch ungefähr 6 mmol • l −1 und befanden sich damit deutlich über dem aufgrund des Sauerstoffverbrauchs zu erwartenden 4 mmol • l −1 Schwellenwert, in einem ähnlichen Bereich wie bspw. bei einem 10.000m Läufer (vgl. Spurway, 1999, p. 102). Zurückzuführen ist dieser Wert, wie bereits bei Castagna et al. (2007), auf die Laktatproduktion durch anaerobe Krafteinsätze bei intensiven Pumpbewegungen, die bei den MOD-Wettkämpfen aufgrund des Materialunterschieds noch einen etwas geringeren Einfluss hatten. Vor allem vor dem Hintergrund, dass Windsurfer bis zu drei Rennen am Tag durchführen, ist die Frage „Is the Olympic boardsailor an endurance athlete?“ also klar zu bejahen. Das VCO2/VO2 Verhältnis, die BL- und die HF-Werte aller Studien zeigen 35


eine Belastung an, die zumindest anteilig oberhalb der aerob-anaeroben Schwelle stattfindet. Da das Laktat in den Pausen und nach den Tageswettfahrten wieder unter erhöhter Sauerstoffzufuhr abgebaut werden muss und Kreatinphosphat wieder aufgebaut wird, benötigt der Athlet zudem Energie, um die entstandene Sauerstoffschuld auszugleichen. All dies hat einen hohen Energieverbrauch pro Zeiteinheit zur Folge. „Mistral regattas are very brief, but we can calculate that a 40 minute regatta could result in a 150 gram glycogen loss“(De Vito et al., 1997, p. 281-284). Ein so hoher Energieverbrauch ist bei einer Wettfahrt am Tag problemlos zu verkraften, allerdings wird die Situation für den Sportler dadurch schwierig, dass bis zu drei Wettfahrten mit Pausen von ca. zwanzig Minuten hintereinander gestartet werden. Dabei sind die Sportler auch in den Pausen auf dem Wasser, sitzen und stehen auf ihren Boards und können sich demnach nur begrenzt erholen. Dies wird auch aus der in Abbildung 12 dargestellten Herzfrequenzkurve ersichtlich. Die Abbildung zeigt einen gesamten Wettkampftag bei der Kieler Woche, einem repräsentativen internationalen Wettkampf über fünf Tage. An diesem Tag wurden drei Wettfahrten mit ca. 40-minütigen Pausen durchgeführt. HF [S/mi n]

HF [S/m in]

190

190

170

170

150

150

130

130

110

110

90

90

70

70

50

50

30

30 1

10 0:00:00

1 3 7 S/m in

1:00:00

2:00:00

3:00:00

4:00:00

Zeit

Abbildung 12: HF-Verlauf bei einem Leichtwindtag bei Kieler Woche 2006.

Es ist nahezu unmöglich, einen Gesamtenergieverbrauch von bis zu 500 Gramm Glykogen an einem solchen Wettkampftag auszugleichen (vgl. Marchetti, 1999, p. 135). Guével et al. (1999, p. 139) weisen auf abnehmende Leistungsfähigkeit im Verlauf eines Wettkampftages hin. Dies scheint in erster Linie auf den beschriebenen Sachverhalt zurückzuführen zu sein. Der Ausgleich der verbrauchten Energie ist ein zentraler Punkt, möchte man die Leistungsfähigkeit über einen Wettkampftag nahezu vollständig aufrechterhalten. Chamari et al. (2003) entdecken einen signifikanten Zusammenhang zwischen der durchschnittlichen HF während der Wettfahrt und der erreichten Platzierung und geben damit einen direkten Hinweis auf die Relevanz der Ausdauerleistungsfähigkeit für das Wettfahrtresultat (siehe Abbildung 13). 36


Abbildung 13: Lineare Regression zwischen HF (% HFReserve) und Platzierung im Rennen bei Leichtwind (5-9 Knoten) bei 61 Stichproben nach Chamari et al. (2003).

Dieser Zusammenhang nimmt allerdings erwartungsgemäß mit steigender Windstärke ab, da fahrtechnische Aspekte an Bedeutung gewinnen. Die Herzfrequenz im Verlauf einer Wettfahrt ist, wie auch das „Pumpverhalten“, von der Windstärke abhängig. „Die Pulsfrequenz ist ein Spiegelbild des Regattakurses“ (Rieckert, 2001, S. 39). Neben Abbildung 12 nachfolgend eine HF-Aufzeichnung einer einzelnen Wettfahrt im Leicht-Mittelwindbereich bei einem internationalen Wettkampf. Wie die Grafik verdeutlicht, bewegt sich die Herzfrequenz auf relativ konstantem Niveau. Somit ist Rieckerts Aussage zumindest für den Bereich Leicht- und Mittelwind nicht zutreffend.

HF [S/m in] 210

HF [S/m in] 210

190

190

170

170

150

150

130

130

110

110

90

90

70

70

50

50

30

30 1

10 0:00:00

1 73 S/m i n

0:10:00

0:20:00

0:3 0:00

0:40:00

Zei t

Abbildung 14: Leichtwind: Ein relativ konstanter HF-Verlauf über alle Kursabschnitte hinweg.

Bei Leichtwindbedingungen hat die Pumptechnik entscheidenden Einfluss auf die Parameter wie bspw. HF und Blutlaktatkonzentration, die den physiologischen Auslastungsgrad anzeigen. Guével et al. (2000) stellen im Laborversuch fest, dass zwei Intervalle von 6 Minuten, mit zwei Pumpfrequenzen (1.5 gegen 1Hz) bei theoretisch identischem Energieverbrauch durch unterschiedlich ökonomische Bewegungen die tatsächlichen Effekte auf den Stoffwechsel differieren. In einer separaten Untersuchung zeigen Guével et al (2000, p. 494), dass das Pumpen mit 1,5Hz, bei dem die Muskulatur weniger verkürzt und die Muskelspannung bei jeder Wiederholung nur über sehr kurze Zeiträume auf37


rechterhalten wird energetisch günstiger ist. „The time to exhaustion (in a separate test) was threefold longer for the short and frequent pumping with respect to the high amplitude one“(Guével et al., 2000, nach Chamari et al., 2003, p. 390). Es wird deshalb empfohlen die Frequenz der Vortriebsgeschwindigkeit anzupassen. Bei niedriger Wind- und Vortriebsgeschwindigkeit sollte mit hoher Frequenz, wenn möglich ohne Pause gepumpt werden. Bei Starkwind allerdings sind die kraftvollen, raumgreifenden Pumpintervalle bei niedrigeren Frequenzen effizienter (vgl. Guével et al., 2000, p. 498). Diese These wird durch die Praxiserfahrungen im Sport untermauert.

3.1.1.2

Starkwind

Übereinstimmend mit der Studie von Castagna et al, (2007) wird Wind mit Geschwindigkeiten über 16 Knoten (vgl. Tabelle 1) als Starkwind bezeichnet. Auffällig ist der Unterschied der metabolischen Anforderungen auf den unterschiedlichen Kursen bei diesen Bedingungen. Während auf dem Amwindkurs die Belastung gegenüber Leicht- und Mittelwind deutlich geringer ist, unterscheiden sich die physiologischen Parameter auf dem Raum- bzw. Vorwindkurs kaum. „At higher wind speeds this action (Pumpen, d. Verf.) loses its efficacy or physically it becomes too demanding“(Vogiatzis et al., 2002, S. 450).

Tabelle 3: Physiologische Parameter bei Starkwind. Werte von Castagna et al. (2007).

Starkwind Kreuz

Vorwind

HF (Schläge/min)

129 +/- 8

175 +/- 7

% HFmax

66,8 +/- 8,1%

90,9 +/- 2,6%

VO2 ( ml • min −1 • kg −1 )

40,4 +/- 7,2

55,5 +/- 3,6

% VO2max

61,9 +/- 8,7%

84,6 +/- 4,5%

La ( mmol • l −1 )

5,0 +/- 2,7

9,6 +/- 2,3

% Lamax

48,3 +/- 9,3%

92,5 +/- 3,2%

Pumpzeit

3min 42s +/- 48s

6min 24s +/- 12s

Pumpzeit (% Gesamtzeit)

37 +/- 8%

64 +/- 2%

Grundsätzlich ist der Segeldruck auf dem Am- und Halbwindkurs größer als auf dem Raum- oder Vorwindkurs, da man sich auf ersteren dem Wind entgegen, bzw. im 90 Grad Winkel zu ihm bewegt und auf den letzteren zumindest anteilig in Windrichtung 38


(vgl. Abbildung 4). Daraus folgt logischerweise, dass auf dem Vor- bzw. Raumwindkurs auch bei höheren Windstärken noch kontinuierlich gepumpt wird, während der Athlet auf dem Amwindkurs schon zu einer intervallartigen Pumpbelastung wechselt. HF [S/m i n] 180

HF [S/m in] 1 80

160

1 60

140

1 40

120

1 20

100

1 00

80

80

60

60

40

40

20

1

20

1 41 S/ m i n

0 0 :00 :00

0:10:00

0:20:00

0:30:00

Zei t

0:40:00

Cursorwert:

Abbildung 15: Herzfrequenzverlauf bei einer Starkwindwettfahrt.

Bei stärkerem Wind wird die bereits angedeutete Intervallbelastung offensichtlich und man kann die Kursabschnitte aus dem HF-Verlauf herauslesen. Nach einem kurzen HFAnstieg in der Nachstartphase schließt sich eine Phase der „Erholung“ an (Startkreuz), während auf dem ersten Vorwindkurs die HF dann wieder deutlich ansteigt. Für den Starkwindbereich nimmt die Bedeutung der Maximal- und Schnellkraftfähigkeiten im Verhältnis zur Ausdauerleistungsfähigkeit gegenüber dem Leicht-/Mittelwindbereich zu.

3.1.2

Kraftfähigkeiten

Der Körper eines Windsurfers lässt sich lt. Campillo et al. (2007) in zwei anatomische Sektionen unterteilen, bedingt durch unterschiedliche Arten muskulärer Aktivität. Der Oberkörper, bestehend aus den oberen Extremitäten, Brust-, Rumpf- und Rückenmuskulatur, arbeitet der Zugbelastung entgegen und versucht den optimalen Kompromiss zwischen Ausdauer und Kraft einzugehen. Die Beine, die die untere Sektion gemeinsam mit Gesäß- und Hüftbeugemuskulatur bilden stellen demgegenüber eine Art Bindeglied dar, das für die Balance und möglichst reibungsarme Bewegung des Sportgerätes im Wasser und die Kraftübertragung zuständig ist (vgl. Campillo et al., 2007, p. 135). Hier stehen Reaktivkraft und quasi-isometrische Kontraktionen (vgl. Spurway, 1999, p. 113) im Vordergrund. Zur strukturierten Analyse der geforderten Kraftfähigkeiten wird nachfolgend auf die beteiligte Muskulatur, den Bereich der vorwiegend dynamischen Muskelarbeit bei Leichtund Mittelwind sowie auf die statische Arbeitsweise bei Starkwind eingegangen.

39


3.1.2.1

Beteiligte Muskulatur

Einen Gesamt체berblick 체ber die beim Olympischen Windsurfen beteiligte Muskulatur liefern Abbildung 16 und Abbildung 17. Die Namen der prim채r beteiligten bzw. leistungslimitierenden Muskeln, sind in den Abbildungen hervorgehoben.

M. deltoideus M. flexor carpi ulnaris/ M. extensor carpi radialis etc. M. biceps brachii

M. pectoralis major M. triceps brachii

M. serratus anterior M. latissimus dorsi M. rectus abdominis M. obliquus externus abdominis M. gluteus medius M. gluteus maximus M. tensor fasciae latae M. iliopsoas M. quadriceps femoris M. biceps femoris M. tibialis anterior M. gastrocnemius M. peroneus longus

Abbildung 16: Beteiligte Muskulatur I. Eigene Darstellung in Anlehnung an Grosser et al. (2003, S. 11).

40


M. flexor carpi ulnaris/ M. extensor carpi radialis etc. M. biceps brachii M. deltoideus

M. triceps brachii M. teres major M. latissimus dorsi M. trapezius

M. serratus anterior M. rectus abdominis M. erector spinae M. obliquus externus abdominis M. gluteus medius M. gluteus maximus M. tensor fasciae latae M. quadriceps femoris M. biceps femoris M. tibialis anterior M. gastrocnemius M. peroneus longus Abbildung 17: Beteiligte Muskulatur II. Eigene Darstellung in Anlehnung an Grosser et al. (2003, S. 11).

Eine im April 1996 von Buchanan et al. durchgeführte Studie diente dazu, die beteiligte Muskulatur, sowie deren elektromyographische Aktivität zu ermitteln. Auf einem Windsurf-Simulator wurden unter Laborbedingungen 6 Windsurfprofis untersucht. Die elektromyographische Aktivität der betrachteten Muskeln wurde während simuliertem Vorwind- und Amwindpumpen aufgezeichnet. Um den Bewegungsablauf optimal simulieren zu können bekamen die Athleten eine persönliche Videoaufnahme vorgeführt „Differences in technique were identified between the subjects, notably in the order of muscle recruitment to participate in the activities“(Dyson et al., 1996, p. 125). Ein Vergleich der beobachteten Werte mit den bei einer maximalen willkürlichen Kontraktion (%MWK) ermittelten Werten zeigte, dass beim Windsurfen die Arme, im speziellen die Musculi flexor carpi ulnaris, extensor carpi radialis und biceps brachii, mit 66-94% der MWK der größten Belastung ausgesetzt sind (vgl. Buchanan et al., 1996, p. 131). Mit 5875% der maximalen willkürlichen Kontraktion folgen die Musculi deltoideus und trapezius als weitere leistungsdeterminierende Muskelgruppen. Der Musculus latissimus dorsi

41


erfährt auch eine starke Belastung, schöpft jedoch aus größerem Potential und stellt damit keinen leistungslimitierenden Faktor dar (vgl. Buchanan et al., 1996, p. 131). Die Befestigungshöhe des Gabelbaumes ist für die intermuskuläre Verteilung der Belastung von entscheidender Bedeutung, da hierdurch der Winkel, in dem sich die Arme bei der Zugbewegung zum Rumpf befinden, festgelegt wird (vgl. Abbildung 18).

Abbildung 18: Pumpbewegung bei Leichtwind. Gelenkwinkelmerkmale.

Die Beinmuskulatur stellt nach Buchanan et al. mit 16-40% der MWK keinen entscheidend hohen Einfluss dar, wenngleich hier deutliche Unterschiede zwischen dem muskulär belastenderen Amwindpumpen und dem Vorwindpumpen zu erkennen sind (vgl. Buchanan et al., 1996, p. 131). Auf dem Amwindkurs ist der Druck im Segel größer, da im Gegensatz zum Vorwindkurs kein Vektor der Boardgeschwindigkeit in Windrichtung zeigt. „For the combined upper and lower body muscles there was a significant difference (p < 0.001) between 'beating' and more physically demanding 'reaching' pumping activity“(Buchanan et al. 1996, p. 131). Besondere Bedeutung kommt in der RS:X®-Klasse dem Musculus tibialis anterior zu, da er, sobald Gleitbedingungen herrschen und sich die Füße in den Fußschlaufen befinden, einer starken statischen Belastung ausgesetzt ist. Vor allem das vordere Bein muss die mit der Windgeschwindigkeit wachsende Hebelkraft der Finne, die ein Aufkentern des Boards bewirkt (vgl. Abbildung 20), kontrollieren und kompensieren. 42


Besonderes Augenmerk sollte auch auf die Flexoren der Finger gerichtet werden, denn sie sind nahezu ununterbrochen isometrisch kontrahiert. Campillo et al. (2007, p. 139) fanden heraus, dass deren Aktivität in supinierter Stellung am Geringsten ist und dass ein um 15 Grad überstrecktes Handgelenk ebenfalls die Flexoren entlastet. Krämpfe lassen sich so ebenfalls vermeiden. In der Praxis kann jedoch aufgrund der Oberkörperrotation in Fahrtrichtung lediglich der vordere Arm in supinierter Stellung arbeiten (vgl. Abbildung 19a).

3.1.2.2

Vorwiegend dynamische Muskelarbeit (Leicht-/Mittelwind)

Das Pumpen stellt einen Bewegungsablauf dar, bei dem „(...) most of the upper limb muscles are recruited in cyclic and dynamic contractions, whereas when no pumping action is required, the muscles remain in static contraction“(Castagna et al., 2007, p. 251). In gewisser Weise ähnelt dieser Bewegungsablauf der Ruderbewegung. Der Athlet setzt seine Körpermasse als Gegengewicht zum Zug des Segels ein und beschleunigt diese entgegen des Segel-Kraft-Vektors. Diese Beschleunigung entsteht durch ein Einknicken in Knie- und Hüftgelenk (vgl. Abbildung 18 & Abbildung 19). Rücken- und Armmuskulatur dienen schließlich dazu den Impuls zu übertragen und zu verstärken.

a)

b)

c)

Abbildung 19: Pumpbewegung bei Leicht-/Mittelwind. a) Amwindkurs im Trapez, b) maximale Hüftbeugung und Armstreckung („Ausholbewegung“), c) Hüftstreck-/Armbeugephase.

Die Kontraktion der Muskulatur folgt einem Dehnungsreiz. Dieser setzt sich über Armund Schultermuskulatur fort und endet in dem Musculus trapezius und in den Musculi rhomboideus major und rhomboideus minor. Grosser et al. (2003, S. 100) bezeichnen den Musculus trapezius vermutlich auch deshalb als verantwortlich zum „Schaffen eines verlässlichen punctum-fixums für (den, d. Verf.) Einsatz der Arm- u. Schultermuskeln“. Bei wenig Wind verkürzt sich die Armbeugemuskulatur bei jedem Pumpzyklus sichtbar und die Amplitude der Hüftbewegung ist sehr gering. Mit zunehmender Windgeschwindig43


keit wird das Körpergewicht immer stärker als Gegengewicht zur Segelzugkraft eingesetzt. Mit wachsendem Einsatz der Körpermasse sinken Bewegungsfrequenz und Armbeugung, da höhere Kräfte wirken. Die Pumpbewegung beinhaltet sowohl exzentrische, als auch konzentrische Muskeltätigkeit. Bei der exzentrischen Phase werden auch die passiven Strukturen (Sehnen, intramuskuläres Bindegewebe, etc.) involviert, sodass es zu einer hohen Spannungsentwicklung kommt (vgl. De Marées, 2003, S. 181). So kann der Vortrieb auch dann noch mittels Pumpbewegung erhöht werden, wenn die Last für eine konzentrische Kontraktion zu groß wird. Es handelt sich um einen sog. Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus bzw. um die Reaktivkraftfähigkeit. Durch die sehr hohen Muskelspannungen, die bei dieser Arbeitsweise entstehen, muss für eine ausreichende Vorbereitung der passiven Strukturen auf diese Belastungen gesorgt werden. Eine Studie des Sports Science Department, Hong Kong Sports, Development Board, Hong Kong unter der Leitung von So, Chan, Appel und Yuan (2004), hat untersucht, inwieweit sich das Bewegungsmuster und damit die beteiligte Muskulatur im Verlauf von wiederkehrenden maximalen Pumpbelastungen im Umfang von 3 • 3 Minuten verhält und kam zu dem Ergebnis, dass die vertikale KSP Bewegung deutlich abnimmt. Sie haben festgestellt, dass mit fortschreitender Dauer der Pumpbewegung die Gewichtskraft des Körpers nicht mehr so stark eingesetzt wird, woraus eine geringere Belastung der limitierenden Muskulatur resultiert. „Moreover, the ankle plantar flexors and dorsiflexors, mid-deltoid as well as wrist extensor and flexor, had significant change of movement according to the assessed parameters“(So et al., 2004, p. 249). Spezifisches Muskeltraining für jene Muskeln, die offensichtlich die Bewegungsveränderung bewirken, scheint deshalb sinnvoll. Der Musculus deltoideus medialis sowie der Musculus extensor carpi radialis und der Musculus flexor carpi ulnaris verzeichnen eine signifikant geringere Aktivierung im Verlauf der dreiminütigen Intervalle. Diese Muskeln stellen deshalb in erster Linie den limitierenden Faktor bei kontinuierlich durchgeführten maximalen Pumpbewegungen dar. Die Veränderung der Bewegungsausführung und damit auch die veränderte intermuskuläre Koordination sind, so vermuten So et al. (2004, p. 249), Teil eines Kompensationsmechanismus, um die Pumpbewegung und damit Vortriebserhöhung möglichst lange aufrechterhalten zu können. Folgerichtig kann die Pumpkapazität somit erhöht werden, indem ein windsurfspezifisches Krafttraining (vgl. Kap. 5) implementiert wird. 44


Bei einer weiteren Untersuchung zum Thema „Fatigue of elbow flexors during repeated flexion-extension cycles: effects of movement strategy.“ stellten Guével et al. (2000, p. 492) fest, dass die Bewegungsgeschwindigkeit bzw. Pumpfrequenz einen Einfluss auf die muskuläre Belastung hat. Bei schnellen und kurzen Pumpbewegungen, wie sie bei leichtem Wind gefordert sind, ermüdet zunächst der Musculus brachioradialis, während bei langsamen, raumgreifenden Pumpbewegungen der Musculus biceps brachii vor allem gefordert wird. „This study makes it possible to take these specificities into account in order to adjust the physical training program“(Guével et al., 2000, p. 498). Diesem Zitat folgend wäre es sinnvoll, das Krafttraining an die individuell optimale Pumpfrequenz anzupassen.

3.1.2.3

Vorwiegend statische Muskelarbeit (Starkwind)

Statische Haltearbeit ist immer dann gefordert, wenn im Trapez gefahren wird. Über den Schultergürtel wird das Rigg stabilisiert und über die Beine wird der Druck aus dem Rigg optimal auf das Board übertragen. Es handelt sich um eine isometrische Muskelkontraktion, bei der die entwickelte Kraft ohne sichtbare Verkürzung ein Gleichgewicht mit der Gegenkraft bildet (vgl. De Marées, 2003, S. 180).

Abbildung 20: Amwindkurs bei Starkwind. Statische Muskelarbeit und Nutzung des Trapezes.

Das Trapez im Zusammenwirken mit den am Gabelbaum befestigten Trapeztampen ist ein sehr wichtiger Bestandteil der Ausrüstung, da es die ständige Kraftübertragung vom Segel auf das Board erlaubt. 45


Insbesondere auf dem Amwindkurs bei stärkerem Wind wird „im Trapez“ gefahren. Da mit dem 9,5m2 großen Segel erhebliche Kräfte entstehen, ist eine besonders gut ausgeprägte Rumpfmuskulatur notwendig, um einen möglichst großen Anteil der Kraft, die das Segel liefert, in Vortrieb umzusetzen. Um möglichst kraftsparend surfen zu können müssen die Trapeztampen am Gabelbaum so platziert werden, dass der Segeldruckpunkt nicht deutlich vor oder hinter dem Ansatzpunkt der Trapeztampen liegt. Ein entstehendes Drehmoment wäre kontraproduktiv. Hier spielen Faktoren, wie die Länge der Trapeztampen eine ebenso entscheidende Rolle wie die Höhe, in der der Gabelbaum befestigt ist. Diese individuell optimalen Winkelverhältnisse und Hebelverhältnisse gilt es auch im spezifischen Simulationstraining (siehe Kap. 5.2.3) zu beachten. Schwankungen in der Windgeschwindigkeit und daraus folgende Druckpunktwanderungen werden über die Muskelaktivität im Bereich des Schultergürtels und Rumpfes ausgeglichen.

3.2

Gleichgewichtsfähigkeit

Die Gleichgewichtsfähigkeit ist die wichtigste koordinative Fähigkeit eines Windsurfers. „Skifahren, Windsurfen, (..), Rudern, (...) - das sind nur einige der Sportarten, in denen die Gleichgewichtsfähigkeit unmittelbar leistungsbestimmenden Einfluss hat“(De Marées, 2003, S. 151). Als eine von insgesamt sieben koordinativen Fähigkeiten eines jeden Athleten, wird daher in dieser Arbeit ausschließlich die Gleichgewichtsfähigkeit betrachtet. „Die Gleichgewichtsfähigkeit wird (..) von zahlreichen Sportwissenschaftlern auf eine Stufe mit den bekannten sportmotorischen Grundeigenschaften, Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer gestellt“, bemerkt Schnekenburger (1996, S. 53). Wenn es um das Aufrechterhalten des Gleichgewichts geht, so ist stets das Gesamtsystem (Board, Rigg & Sportler) zu betrachten. Während es für einen Anfänger darauf ankommen mag, das Gleichgewicht zu halten, um nicht ins Wasser zu fallen, gelten für den Leistungssportler andere Anforderungen.

Gleichgewicht halten im Windsurfen heißt, den Körperschwerpunkt geschickt in der Horizontalen vor-, rück- und seitwärts und in der Vertikalen auf- und abwärts zu bewegen, daß (sic.) eine optimale Kraftübertragung in dem System Mensch-Brett-Rigg-Wasser ermöglicht wird. (Stillger, 1991, S. 19)

46


Um das Gesamtsystem im Gleichgewicht zu halten und dabei den Vortrieb zu maximieren, werden die extern (außerhalb des Körpers) wirkenden Kräfte in weitaus höherem Maße betrachtet. Es gilt möglichst wenig Kraft zehrende Korrekturen vornehmen zu müssen, das System stabil zu halten und dem Board trotzdem die nötigen Freiheitsgrade für eine möglichst reibungsarme Fortbewegung im Wasser zu gewähren. Dabei ist der Standpunkt, den der Windsurfer auf dem Board einnimmt in Verbindung mit seiner individuellen Körperhaltung entscheidend. Gibt er bspw. durch eine Gewichtsverlagerung nach hinten dem Board zu viel Auftrieb, so besteht die Gefahr des Strömungsabrisses an der Finne (engl. Spinout) und die für die Richtungsführung relevante Leekante wird zu wenig eingesetzt. Belastet er das Board jedoch zu weit vorne, so steigt die benetzte Fläche an und die Wasserreibung erhöht sich. Um stets eine optimale Anstellung des Boards zu gewährleisten muss die Beinarbeit und Fußarbeit/-steuerung in hohem Maße von der Arbeit im Oberkörper entkoppelt sein. Denn während das Board bei gewissen Wellenbedingungen im Vergleich zu Flachwasser anders gesteuert werden muss, so gilt es für das Rigg stets eine möglichst ruhige Position zu finden, um mögliche Strömungsabrisse und unnötige Verwirbelungen zu vermeiden. Der Unterschenkelmuskulatur kommt bei der Gleichgewichtsregulation eine große Bedeutung zu, da sie das obere und untere Sprunggelenk beeinflusst. Unterstützt durch Kontraktionen der Hüft- und Oberschenkelmuskulatur, die die Kniegelenkstellung steuern und die Haltung des Beckens beeinflussen, wird der Oberkörper weitgehend nicht für Korrekturbewegungen beansprucht, kann so als Fixpunkt für die Tätigkeit der Schultergürtel- und Armmuskulatur fungieren (vgl. Grosser et al. 2003, S. 98). Die Gleichgewichtsfähigkeit ist auch bei den Manövern sehr wichtig, da hier der relativ stabile Gleichgewichtszustand, der in der Hängeposition vorherrscht, zumindest für einen kleinen Moment unterbrochen wird. Der Athlet muss die Balance auf dem Board halten, ohne sich gegen das Segel hängen zu können. Diese Balance ist mit der eines Turners auf dem Schwebebalken bei einer Drehung vergleichbar.

3.3

Konstitution

Zweifellos sind konstitutionelle Leistungsvoraussetzungen wie Größe, Körpermasse und Körperproportionen sowie die Relation von Muskelmasse zum Gesamtgewicht des Athleten für die Leistungsfähigkeit von großer Bedeutung (vgl. Schnabel et al., 1997, S. 46). Im Olympischen Windsurfen findet man ein großes Spektrum von Athleten, da bei unterschiedlichen Umgebungsbedingungen (insbesondere Windbedingungen) 47


auch unterschiedliche konstitutionelle Merkmale optimal sind. Im Folgenden wird die Konstitution in die anthropometrischen Merkmale auf der einen und die Körperzusammensetzung auf der anderen Seite unterteilt.

3.3.1

Anthropometrische Merkmale

Über einen längeren Zeitraum und mehrere Wettkämpfe hinweg betrachtet etablieren sich in der Weltspitze Athleten, deren Konstitution einen Kompromiss darstellt. Mit durchschnittlich ca. 70-75kg Körpermasse und Körpergrößen um 1,80m sind diese Sportler bei geringen Windstärken leicht genug, um eine gute Geschwindigkeit und frühes Angleiten zu erreichen und haben trotzdem bei Starkwind ein ausreichendes Kraftvermögen und gute Hebelverhältnisse. Eine Bestätigung hierfür liefern die anthropometrischen Daten der Athleten, die an der jüngsten Studie von Castagna et al. (2007) teilnahmen. „The anthropometric characteristics of our subjects are similar to those of the MOD sailors (for example Vogiatzis et al. 2002) Table 1“(Castagna et al., 2007, p. 248). Diese Aussage ist jedoch kritisch zu hinterfragen. Es scheint einleuchtender aus den Daten den Rückschluss zu ziehen, dass die Entwicklung zu etwas stärkeren und damit auch größeren und schwereren Athleten im Vergleich zum MOD gut zu erkennen ist (Tabelle 4). Diese Annahme wird auch durch die anthropometrischen Daten der Topfahrer bei den Weltmeisterschaften im Jahr 2007 (Tabelle 5) bekräftigt.

Tabelle 4: Anthropometrische Daten von Castagna et al. (2007), Chamari et al. (2003) und Vogiatzis et al. (2002) im Vergleich. Castagna et al. (2007) Neilpryde RS:X

®

Chamari et al. (2003)

Vogiatzis et al. (2002)

MOD

MOD

Alter (Jahre)

22,4

20,93

22,9

Größe (cm)

180,3

178,1

178

Gewicht (kg)

72,5

66,79

68,7

Dennoch gibt es immer wieder auch entscheidende Wettkämpfe, bei denen sich Sportler durchsetzen, die nicht in diese Gewichts- bzw. Größenspanne fallen. So wurde bspw. 2006 mit Casper Bouman (NED) ein Athlet mit ca. 80kg bei einer Größe von 1,94m auf einem Starkwindrevier Weltmeister. Grundsätzlich lässt sich die RS:X®Ausrüstung an sehr unterschiedliche Größenverhältnisse anpassen, da sowohl die Gabelbaumhöhe, als auch die Position der Fußschlaufen frei gewählt werden kann. Auch die Länge und Position der Trapeztampen ist variabel. Unter dem anthropometrischen As48


pekt der Konstitution könnte eine Betrachtung der Verhältnisse zwischen Bein- und Oberkörperlänge von Interesse sein. Dies würde allerdings an dieser Stelle zu weit führen. Ergänzend die anthropometrischen Daten der ersten fünf Teilnehmer bei den Weltmeisterschaften im Jahr 2007.

Tabelle 5: Konstitution der ersten fünf Teilnehmer bei den Weltmeisterschaften 2007.

Athlet

Jahrgang

Größe (m)

Gewicht (kg)

1

Ricardo Santos (BRA)

1980

1,82

70

2

Przemyslav Miarczinski (POL)

1979

1,85

75

3

Nick Dempsey (GBR)

1980

1,80

71

4

Joao Rodrigues (POR)

1971

1,79

72

5

Piotr Myszka (POL)

1981

1,84

70

1978

1,82

71,6

Ø

3.3.2

Körperzusammensetzung

Athleten in der absoluten Weltspitze unterscheiden sich zwar hinsichtlich der Längenverhältnisse der Extremitäten teilweise deutlich voneinander, doch es ist auffällig, dass stets ein Athlet gefordert ist, bei dem Kraft- und Körpergewicht in einem maximal/minimal - Verhältnis stehen. Einen Körperfettanteil von über 10 Prozent sucht man aus diesem Grund unter den Spitzensurfern aller Nationen vergeblich. Es ergibt sich ein entsprechend hoher Muskelanteil am Körpergewicht. Die Skelettmuskeln des Menschen und aller Säugetiere sind aus Muskelfasern unterschiedlicher morphologischer und funktioneller Eigenschaften zusammengesetzt. Man unterscheidet bekanntermaßen in motorische Einheiten bestehend aus den „langsamen“, slow-twitchFasern (ST-Fasern, rote Muskelfasern), die außer zu Beginn der Kontraktion ihre Energie ausschließlich durch Oxidation von Kohlenhydraten und freien Fettsäuren gewinnen und aus diesem Grunde sehr ermüdungsresistent sind, sowie motorische Einheiten mit „schnellen“ fast-twitch-Fasern (FT-Fasern, weiße Muskelfasern), deren Energiequelle die 49


Glykogenolyse darstellt und die zwar zur schnellen Kraftfreisetzung in der Lage sind, aber auch schnell ermüden (vgl. De Marées, 2003, S. 176-180). „The muscles of successful rowers demonstrate 70%-85% slow-twitch fibers. Both slowand fast-twitch fibers have increased oxidative enzyme activities reflecting elevated number and density of mitochondria“(Steinacker, 1993, p. 3). Berücksichtigt man diese Erkenntnisse, die bei Ruderern über die 2000m Strecke gewonnen wurden und bedenkt gleichzeitig die speziellen konditionellen Anforderungen beim Olympischen Windsurfen, so lässt dies die Schlussfolgerung zu, dass der Anteil an ST-Fasern bei einem Windsurfer in der Olympischen Klasse denjenigen der FT-Fasern deutlich übersteigt. Von den FTFasern wiederum sind vermutlich die oxidativen FTO-Fasern, die bei submaximalen Krafteinsätzen in Verbindung mit Ausdauerbeanspruchung benötigt werden, stärker ausgeprägt (vgl. Schnabel et al. 1997, S. 137). Es existiert bislang keine Studie, die Aufschluss über die tatsächliche Faserzusammensetzung gibt. Nach der Anforderungsanalyse scheint die oxidative Ausrichtung der Muskelfasern jedoch nahe liegend. Die größere Mitochondriendichte in den Fasern macht diese im aeroben Bereich effizienter. Gemäß den Ergebnissen der Untersuchung von Henneman aus dem Jahre 1981 erfolgt der Einsatz der motorischen Einheiten im Laufe einer maximalen Kontraktion nach dem „Größenprinzip der Rekrutierung“. Das bedeutet, dass zu Beginn eines jeden Krafteinsatzes vom ZNS stets zuerst diejenigen motorischen Einheiten mit den kleinsten Motoneuronen (aufgrund ihrer niedrigsten Erregungsschwelle), also die motorischen Einheiten mit ST-Fasern, aktiviert werden. Je nach Erfordernis werden dann diejenigen motorischen Einheiten mit zunehmend größeren Motoneuronen (mit zunehmend höherer Erregungsschwelle), also die motorischen Einheiten mit FTO- bzw. FTG-Fasern, zugeschaltet. Diese in Abbildung 21 dargestellte Rekrutierungsreihenfolge macht bei Kontraktionen ohne Zeitnot aus biologischökonomischen Gesichtspunkten durchaus einen Sinn.

50


Abbildung 21: Schematische Darstellung des Rekrutierungsprinzips anhand von 4 motorischen Einheiten eines Muskels mit unterschiedlicher Rekrutierungsschwelle (Grosser et al. 2004, Abb. 22, S. 56).

Zu fragen ist jedoch, ob bei explosiven Krafteinsätzen, also dann, wenn es gilt, in kürzester Zeit einen möglichst großen Kraftstoß zu realisieren, wie sie bei starkem Wind gefordert sind, der Organismus sich die Einhaltung dieser Rekrutierungsreihenfolge erlauben kann. Unterschiedliche Studien zeigen, dass durch ein Optimieren des Inhibitionsabbaus sowie durch eine maximale Rekrutierung von Muskelfasern bei hoher Frequenzierung der elektrischen Impulse, der Krafteinsatz der unterschiedlichen motorischen Einheiten nahezu simultan erfolgen kann.

3.4

Vergleiche mit anderen Sportarten

In vielen Sportarten, in denen größere Fremdlasten zu bewegen bzw. hohe Reibungswiderstände zu überwinden sind (z. B. im Kanurennsport und Rudern), haben sich schwere Sportler durchgesetzt, weil sie höhere Kräfte entwickeln können. „During the race, the speed is maintained at a lower level with a peak rowing force of 500-700N for 210-230 strokes for about 6.5min“, beschreibt Steinacker (1993, p. 3) die Belastung während eines 2000m Ruderrennens. Die entspricht ungefähr einer andauernden Pumpleistung über einen Zeitraum von 6,5 Minuten bei vier Beauforts. Charakteristikum des Rudersports ist ein andauernder Eigenantrieb, was einen großen Unterschied zum Windsurfen darstellt. Hier ist das Pumpen als Eigenantrieb, außer bei absoluter

51


Windstille, nur eine additive Komponente, die mit ansteigender Windgeschwindigkeit immer weniger ins Gewicht fällt. Während ein schwerer Athlet bei extrem wenig Wind, wenn die Komponente des Eigenantriebs überwiegt, trotz höherer Wasserverdrängung schnell unterwegs sein kann, so ist er insbesondere im Mittelwindbereich gegenüber leichteren Sportlern benachteiligt. Windsurfen beinhaltet somit bei sehr leichtem Wind die gering ausgeprägte Komponente einer sog. „Schwerathletensportart“6. Auf der anderen Seite kann bei Leicht- und Mittelwind eine Analogie zu „leichtathletischen“ Sportarten wie Hoch- und Weitspringen hergestellt werden. Auch dort gilt es stets, ein optimales Kraft-Last-Verhältnis zu erreichen, das durch den Quotienten aus einer Kraftleistung und der Körpermasse ausgedrückt und als relative Kraftfähigkeit bezeichnet wird (vgl. Schnabel et al., 1997, S. 134). Die relative Kraftfähigkeit erhöht sich bei Reduzierung der Körpermasse, ein Weg, der sehr oft in der direkten Wettkampfvorbereitung eingeschlagen wird. Durch eine gezielte Reduktion des Körperfettanteils lassen sich hier oft schneller Erfolge erzielen, als über eine Erhöhung der Kraftfähigkeiten, da davon auszugehen ist, dass die Athleten bereits ein hohes Kraftniveau erreicht haben. Folgt man der in einer Vielzahl von Studien vorgenommenen Einteilung der Belastung in die zu bewältigenden Kurse, so wird der Kreuzkurs vielfach mit einem 2000m Ruderrennen (6,5min, 90-95% HFmax) verglichen, während der Vorwindkurs als „efficient active recovery stage“ (75-80% HFmax), bekannt aus dem Rad- und Schwimmsport bezeichnet wird (vgl. Guével et al. 2000 zit. nach Chamari et al., 2003, p. 391). Castagna et al. (2007, p. 251) ziehen im Hinblick auf eine gesamte Wettfahrt Parallelen zum SprintTriathlon (500m schwimmen, 20km Rad fahren, 5km laufen) oder dem 10.000m Lauf, da in ihrer Untersuchung die Belastung, abgesehen von dem Amwindkurs bei Starkwind, auf konstant sehr hohem Niveau liegt (vgl. Abbildung 10 & Abbildung 11). Auch das Klettern kann als eine Sportart angesehen werden, bei der die Muskulatur teilweise ähnliche Belastungen wie beim Windsurfen erfährt. Insbesondere die Unterarmmuskulatur und die Rückenmuskulatur sind hier beteiligt. Ebenfalls ein verwandtes Merkmal ist der Maximaltrend der Kraftausdauerleistung bei möglichst geringem Körpergewicht. Dennoch geht es beim Klettern um die lokale Muskelausdauer und weniger um die aerobe Leistungsfähigkeit, wenngleich ein positiver Zusammenhang zwischen diesen Komponenten der konditionellen Leistungsfähigkeit besteht. Klettern fordert die gesamte Rumpfmuskulatur und vor allem die Unterarm-, Arm- und Schultermuskulatur. 6

Sportart, bei der Athleten mit viel Muskelmasse weitestgehend unabhängig vom Körpergewicht im Vorteil sind (vgl. Schnabel et al., 1997, S. 134).

52


Klettern ist optimal zur Entwicklung der Muskulatur, die für das Greifen zuständig ist. Oft ist beim Windsurfen nicht die Schulter-, Rumpf- oder Oberarmmuskulatur der limitierende Faktor, sondern die Haltekraft der Unterarmmuskulatur. Deshalb sollte in Übereinstimmung mit Bornhäuser (1993) der Entwicklung dieser spezifischen Kraft, insbesondere in der direkten Saisonvorbereitung, große Beachtung geschenkt werden. Analysiert man die Leistungsstruktur im Rudersport findet man ähnliche Parameter, wie die in Abschnitt 3.1 für das Olympische Windsurfen attestierten. Rudern ist als Ganzkörper-Kraftausdauersportart somit durchaus mit dem Olympischen Windsurfen vergleichbar, wenngleich Athleten in der Gewichtsklasse bis 75kg zum Maßstab genommen werden sollten. Grundsätzlich ist der Krafteinsatz beim Rudern über die 2000m Strecke ebenso wie die anaerobe Kapazität allein schon aufgrund der kürzeren Belastungsdauer im KZA Bereich etwas höher einzustufen, als beim Olympischen Windsurfen. Aber auch im Hinblick auf das optimale Kraft-Körpergewicht-Verhältnis scheint das Rudern mit einer ähnlichen Problematik wie das Windsurfen konfrontiert, wenngleich sich die Körpergewichtszunahme durch Steigerung der Muskelmasse im Gegensatz zum Olympischen Windsurfen durch die höhere Kraftleistung kompensieren lässt. Da es beim Olympischen Windsurfen aktuell keine Gewichtsklassen gibt, sind die körperlichen Unterschiede zwischen den Athleten verhältnismäßig groß. Es gibt schwere Starkwind- und leichte Leichtwindspezialisten. Im Rudersport wird in der Wintersaison viel auf dem Concept II Ruderergometer (Abbildung 22) trainiert. Dieses Ergometer ermöglicht eine Simulation des Wasserwiderstands, da der Widerstand über ein Luftrad geregelt wird. Bei hohem, explosivem Krafteinsatz ist auch der Widerstand hoch und umgekehrt. Der Widerstand wächst exponentiell mit der Bewegungsgeschwindigkeit, eine Eigenschaft, die auch bei Riggbewegung zutrifft.

Abbildung 22: Concept II Ruderergometer (C II).

53


Jede große Muskelgruppe trägt zur Kraftentwicklung bei der Ruderbewegung bei. Vor allem die Schultergürtel-, Arm- und Rumpfmuskulatur wird durch die Zugphase beim Rudern ähnlich belastet wie bei der Pumpbewegung, während der Beinmuskulatur beim Rudern sicherlich eine größere Bedeutung zukommt. Die Gesamtbewegung wird nach Mazzone (1988) in Teilbewegungen gegliedert, von denen sich insbesondere bei Phase 2 und 3 Analogien zum Olympischen Windsurfen erkennen lassen (siehe Abbildung 23).

Abbildung 23: Vergleich zwischen Ruder- und Pumpbewegung (nach Mazzone, Th. (1988). Kinesiology of the rowing stroke. NSCA Journal, 10 (2).).

Wie in Abbildung 23 zu erkennen ist, arbeitet der Windsurfer stets in einer mehr oder weniger ausgeprägten Rotation des gesamten Körpers. Vor allem im Oberkörper ist die Rotation in Fahrtrichtung deutlich sichtbar. Diese Tatsache ist jedoch nicht von maßgeblicher Bedeutung für die Belastung der Muskulatur. „The present findings confirm earlier hypotheses that upper extremity adduction strength is not significantly affected by trunk rotation“(Amell, T.K., Kumar, S., Narayan, Y. & Coury, H.C., 2000, p. 512). Außerdem wird dadurch keine dauerhaft einseitige Belastung wie bspw. in Racketsportarten hervorgerufen, da sich nach einer Wende bzw. Halse die gleiche Rotation in die andere Richtung einstellt.

54


4

Leistungssystem und Anforderungsprofil

Nachdem die Struktur der motorischen Leistungsfähigkeit im Olympischen Windsurfen nun hinreichend analysiert wurde folgen nun die Entwicklung eines Modells des motorischen Leistungssystems sowie ein daraus abgeleitetes konditionelles Anforderungsprofil. Im Sinne einer konsequenten Ableitung leistungsentscheidender Merkmale werden systematisch Sollwerte der Leistungsfähigkeit internationaler Spitzenathleten entwickelt. Ziel ist es ein allgemeingültiges konditionelles Anforderungsprofil der Sportart zu erarbeiten.

4.1

Modell des motorischen Leistungssystems

Die sportliche Leistung ist in nahezu allen Sportarten Ergebnis eines sehr komplexen Zusammenspiels unzähliger Einflussfaktoren. Deshalb wird in den meisten Fällen nicht das Gesamtsystem erfasst, sondern ein Modell des Leistungssystems auf gewisse Strukturaspekte und -ebenen beschränkt. Es findet eine gezielte Komplexitätsreduktion statt, um die systemseitige Aussagekraft für den Trainingsalltag zu verbessern. Nicht immer sind alle Strukturaspekte messbar und ihr Einfluss exakt zu bestimmen. Insbesondere im Olympischen Windsurfen ist die Datenlage noch sehr lückenhaft, was jedoch der Bildung eines Systems auf Basis des derzeitigen Kenntnisstandes keinesfalls widerspricht. Vielmehr ist es dringend notwendig ein solches System auf Basis aktueller Forschungsergebnisse und Erfahrungen zu entwickeln und es in Zukunft weiter zu detaillieren. Die Struktur der Leistungsfähigkeit beinhaltet nach Schnabel et al. (1997, S. 39) die an den Athleten gebundenen Faktoren wie Konstitution, Kondition, Technik-Koordination, Taktik und Persönlichkeit. Diese endogenen Faktoren bilden gemeinsam mit den exogenen Faktoren der Wettkampfstruktur (Ausrüstung, klimatische und meteorologische Aspekte, Gegner, etc.) auf der nächsten Aggregationsebene die Leistungsstruktur bzw. genauer gesagt das „globale“ Leistungssystem der Sportart (vgl. Ostrowski & Pfeiffer, 2007, S. 37). Die strukturellen Elemente der Leistungsfähigkeit sollten nach Letzelter & Letzelter (1982, S. 352) mit den Schritten Hierarchisierung, interne Ordnung und Priorisierung zu einem System modelliert werden. Die folgende Abbildung 24 findet sich im derzeitigen Rahmentrainingsplan des Deutschen Segler-Verbands für den Nachwuchsbereich wieder. Es ist offensichtlich, dass die Kondition als eine Hauptkomponente der sportlichen Leistung bislang nicht ausreichend analysiert und strukturiert wurde, wie dies bspw. für den Taktik- und Technikbereich geschehen ist. 55


Abbildung 24: Leistungsstruktur der Sportart Segeln/Surfen, nach Dierck et al. (1996, S. 21).

Der Deutsche Segler-Verband hat die große Relevanz der konditionellen Fähigkeiten zwar erkannt, jedoch mangelt es bislang an Systematik und Struktur im Trainingsprozess.

Beim Surfer ist die Ausdauer (aerobe und anaerobe) die herausragende leistungsbestimmende Komponente im konditionellen Bereich. Von großer Bedeutung sind darüber hinaus Gewandtheit und besonders auch die Kraft, wobei hier speziell die Kraftausdauer für das Pumpen bzw. das Halten des Riggs leistungsdeterminierend ist. (Dierck, T., Hantke, A., Finckh, U., Rieckert, H., Unkelbach, I., Wallberg, U., 1996, S. 22)

Abbildung 25 zeigt in diesem Kontext erstmals eine Strukturierung gemäß der Systematik von Letzelter und Letzelter (1982, S. 352) durch Hierarchisierung der Leistungsfaktoren in Dreiecksform. Ergebnis ist ein generisches Modell des Leistungssystems für das Olympische Windsurfen. Es bildet das Fundament für das weitere methodische Vorgehen zur Erstellung der internen Ordnung.

56


WKLeistung WKTeilleistungen

Wettkampfebene

Leichtwind Kreuz

Vorwind

Starkwind Kreuz

Vorwind

Leistungsdiagnostik bzw. sportmotorische Tests Leistungsfähigkeit

30min Test C2 Coopertest

500m Test C2 Circuittest KMax Test

2000m Test C2

Leistungsvoraussetzungen Leistung (Watt/kg) an 4mmol Schwelle Körperfett (%)

Max Lass

VO2max

Lamax

KKA

Kschnell

KMax

HF Max

Abbildung 25: Modellebenen des Leistungssystems im Olympischen Windsurfen.

In der unteren Ebene finden sich die konditionellen Leistungsvoraussetzungen wieder, die für das Olympische Windsurfen grundlegend von Relevanz sind. Auf dieser Ebene sind die einzelnen Variablen nicht trennscharf, d.h. es existieren gewisse Überschneidungen. Statistisch betrachtet bestehen Kovariationen der dargestellten Parameter. Vor allem die körpergewichtsbezogene Leistung an der aerob-anaeroben Schwelle wird direkt durch die Parameter Körperfett, max Lass und VO2max beeinflusst. Deshalb werden diese Parameter unter der körpergewichtsbezogenen Leistung an der aerob-anaeroben Schwelle subsumiert. Um nun die notwendige Priorisierung durchzuführen, werden die Ergebnisse der Leistungsstrukturanalyse aus Kapitel 3 sowie die Expertenbefragung des amtierenden Bundestrainers (Anhang) herangezogen. Diese zeigen zusammenfassend, dass die Wettkampfleistung hauptsächlich durch die aerobe und anaerobe Leistungsfähigkeit, sowie durch die Kraftausdauerleistungsfähigkeit und die Schnellkraftfähigkeit spezieller Muskelgruppen beeinflusst wird. Aufgrund mangelnder Datenlage wird bewusst auf eine statistische Überprüfung der priorisierten Merkmale im Rahmen einer Faktorenanalyse verzichtet. Im folgenden Schaubild (Abbildung 26) wird die interne Ordnung der Faktoren-

57


komplexe bzw. Faktoren hergestellt und gleichzeitig findet eine Priorisierung auf die führenden Merkmale statt (vgl. Schnabel et al. 1997, S. 42).

80%

20%

Wettkampfleistung

Leicht-/ Mittelwind

Starkwind

Teilleistungen

Teilleistungen 15%

10%

30%

20%

50% 10%

35%

Start (1)

30%

Kreuz (2)

Vorwind (3)

Zweikampf (4)

Einflussgrößen auf die Teilleistungen (1 - 4) Leistung (Watt/kg) an 4mmol Schwelle

Laktattoleranz

KKA

Kschnell

Abbildung 26: Systematische Zusammenhänge zwischen den Wettkampfsituationen und der Wettkampfleistung.

Durch die vollzogene Priorisierung wurden vier Merkmale der Leistungsfähigkeit extrahiert. Der Einfluss dieser Merkmale auf die Leistungen in den Wettkampfsituationen 1-4 wird in den folgenden Abbildungen (Abbildung 27-Abbildung 30) dargestellt.

58


Starkwind

Leichtwind

Start (1)

Start (1) 15%

40%

Kreuz (2)

0%

Leistung (Watt/kg) an 4mmol/l-Schwelle

50%

Vorwind (3)

35%

Kreuz (2) 35%

15%

Vorwind (3)

5%

Zweikampf (4)

Zweikampf (4)

Abbildung 27: Gesch채tzter anteiliger Einfluss der Leistung an der anaeroben Schwelle auf die Wettkampfsituationen 1-4 in Leicht-/Mittel- und Starkwind.

Leichtwind

Starkwind

Start (1)

Start (1) 30%

30%

30%

20%

KKA

Kreuz (2)

Kreuz (2)

20%

Vorwind (3)

Zweikampf (4)

35%

35%

25%

Vorwind (3)

Zweikampf (4)

Abbildung 28: Gesch채tzter anteiliger Einfluss der Kraftausdauer auf die Wettkampfsituationen 1-4 in Leicht-/Mittel- und Starkwind.

59


Leichtwind

Starkwind

Start (1)

Start (1) 20%

30%

Kreuz (2)

15%

15%

Laktattoleranz

25%

Vorwind (3)

Kreuz (2) 25%

20%

Vorwind (3)

20%

Zweikampf (4)

Zweikampf (4)

Abbildung 29: Gesch채tzter anteiliger Einfluss der Laktattoleranz auf die Wettkampfsituationen 1-4 in Leicht-/Mittel- und Starkwind.

Leichtwind

Starkwind

Start (1)

Start (1) 35%

55%

20%

10%

KSchnell

Kreuz (2) 5%

Vorwind (3)

Zweikampf (4)

Kreuz (2) 5%

30%

50%

Vorwind (3)

Zweikampf (4)

Abbildung 30: Gesch채tzter anteiliger Einfluss der Schnellkraft auf die Wettkampfsituationen 1-4 in Leicht-/Mittel- und Starkwind.

60


Um schließlich den Gesamteinfluss der einzelnen Merkmale auf die Wettkampfleistung zu ermitteln, wird für jedes der vier Merkmale folgende Berechnung durchgeführt:

ELW1−4 = EWS1 • 0,2 + EWS 2 • 0,35 + EWS 3 • 0,3 + EWS 4 • 0,15 ESW1− 4 = EWS1 • 0,1 + EWS 2 • 0,5 + EWS 3 • 0,3 + EWS 4 • 0,1 EWKL1− 4 = 0,8 • ELW1−4 + 0,2 • ESW1−4 ELW1-4:

Einflusshöhe des Merkmals (1-4) bei Leichtwind

ESW1-4:

Einflusshöhe des Merkmals (1-4) bei Starkwind

EWS:

Einflusshöhe des Merkmals auf die Wettkampfsituation (1-4)

EWKL1-4: Einflusshöhe des Merkmals (1-4) auf den konditionellen Anteil der Wettkampfleistung

Merkmal 1: Leistung an der 4 mmol • l −1 -Schwelle

ELW1 = 0,15 • 0,2 + 0,4 • 0,35 + 0,5 • 0,3 + 0,15 • 0,15 = 34,25% ESW1 = 0,0 • 0,1 + 0,35 • 0,5 + 0,35 • 0,3 + 0,05 • 0,1 = 28,5% EWKL1 = 0,8 • 34,25% + 0,2 • 28,5% = 33,1%

Merkmal 2: Kraftausdauerleistungsfähigkeit (KKA)

ELW2 = 0,3 • 0,2 + 0,2 • 0,35 + 0,2 • 0,3 + 0,35 • 0,15 = 24,25% ESW2 = 0,3 • 0,1 + 0,3 • 0,5 + 0,35 • 0,3 + 0,25 • 0,1 = 31% EWKL2 = 0,8 • 24,25% + 0,2 • 31% = 25,6%

Merkmal 3: Laktattoleranz ELW3 = 0,2 • 0,2 + 0,3 • 0,35 + 0,25 • 0,3 + 0,2 • 0,15 = 25% ESW3 = 0,15 • 0,1 + 0,15 • 0,5 + 0,25 • 0,3 + 0,2 • 0,1 = 18,5% EWKL3 = 0,8 • 25% + 0,2 • 18,5% = 23,7%

Merkmal 4: Schnellkraft (KSchnell)

ELW4 = 0,35 • 0,2 + 0,1 • 0,35 + 0,05 • 0,3 + 0,3 • 0,15 = 16,5% ESW4 = 0,55 • 0,1 + 0,2 • 0,5 + 0,05 • 0,3 + 0,5 • 0,1 = 22% EWKL4 = 0,8 • 16,5% + 0,2 • 22% = 17,6%

61


Tabelle 6: Einflusshöhe der führenden Leistungsmerkmale auf den konditionellen Anteil der Wettkampfleistung.

Führende Leistungsmerkmale

berechnete Einflusshöhe

Leistung in Watt/kg an der 4 mmol • l −1 - 33,1%

LW / SW 34,25% / 28,5%

Schwelle, max Lass Kraftausdauer (KKA)

25,6%

24,25% / 31%

Laktattoleranz

23,7%

25% / 18,5%

Schnellkraft(KSchnell)

17,6%

16,5% / 22%

Wie bereits angesprochen, existieren keine klaren Grenzen zwischen den dargestellten Merkmalen, sodass streng genommen eine stärkere Differenzierung vorgenommen werden müsste. Andererseits ist der Organismus ein so komplexes System, in dem stets viele Prozesse, wie z.B. diejenigen der Energiebereitstellung, simultan ablaufen. Genauso werden im Training nie einzelne Systeme angesprochen, sondern lediglich Schwerpunkte gesetzt um spezifische Anpassungen zu erreichen. Vor diesem Hintergrund ist es nicht entscheidend, wenn sich die tatsächlichen Prozentwerte von den durch Expertenbefragung und Analyse der Leistungsstruktur entwickelten Werten um wenige Prozentpunkte unterscheiden, solange das Gesamtsystem richtig erfasst wurde.

4.2

Abgeleitetes konditionelles Anforderungsprofil

Beim Anforderungsprofil geht es im Gegensatz zum Modell des Leistungssystems darum, konkrete Angaben bezüglich der führenden Merkmale zu entwickeln. Es beschreibt den „(...)notwendigen Ausprägungsgrad der Leistungsfaktoren zu einem bestimmten Zeitpunkt“(Philipp 1998, S. 67). Konkret geht es um ein Anforderungsprofil für internationale Spitzenathleten, also um die höchste Entwicklungsstufe. „Anforderungsprofile haben im Sport vor allem als Orientierungshilfen (Zielvorgaben) für Trainingsentscheidungen (...) Bedeutung“(Carl, 2003, S. 40). Aus diesem Grund findet die Quantifizierung konkret in Bezug auf die abgeleiteten führenden konditionellen Leistungsmerkmale statt. Die in Kapitel 5 dargestellten trainingspraktischen Empfehlungen orientieren sich somit direkt an diesem Anforderungsprofil. Von der Wirkung einer unterschiedlich langen Wettfahrtdauer abgesehen, wird allein durch externe Einflussfaktoren im Windsurfen eine starke Variation der biologischen und motorischen Anforderungen hervorgerufen.

62


Die neue olympische Klasse beinhaltet demzufolge sehr unterschiedliche Anforderungen an die Kraft- und Ausdauerfähigkeiten eines Athleten. Der Sportler sieht sich Anforderungen folgender Ausprägungen ausgesetzt: Zyklischen Bewegungen mit nahezu konstanten Kraft-Zeit-Verläufen, explosive Kraftentfaltungen und statische Haltearbeit. So ist bei geringeren Windstärken ausdauerndes Pumpen notwendig, was ein hohes Maß an Kraftausdauer und Ermüdungsresistenz fordert. Beim Start, sowie bei Pumpintervallen in Zweikampf- und Angleitsituationen kommt es zusätzlich auf eine möglichst hohe Kraftentwicklung in sehr kurzen Zeiträumen, somit auf die Schnell- und Explosivkraftfähigkeit des Athleten an. Auf dem Amwindkurs ist schließlich insbesondere bei höheren Windgeschwindigkeiten statische Haltearbeit gefordert. Grundsätzlich werden beim Windsurfen Bewegungsabläufe stets „in der Kette“ realisiert. Es gibt keine Bewegung, bei der nur isoliert einzelne Muskeln beteiligt sind. Die dadurch bedingte intermuskuläre Koordination muss auch im Trockentraining beachtet und weiterentwickelt werden (vgl. Schnabel et al. 1997, S. 138). Es geht stets um flüssige Bewegungsabläufe, die nur im Zusammenspiel entstehen können. Betrachtet man aus dem Blickwinkel der Sportphilosophie das Sportgerät als Teil des Athleten, so darf an der Schnittstelle zwischen Körper und Material kein Bruch entstehen. Da jedoch nur im menschlichen Körper kontraktile Elemente in Form von Muskeln vorhanden sind und das RS:X® Material nur elastische Komponenten zur Verfügung stellt, initiiert der Mensch jede Bewegung und bekommt stets eine Rückantwort. Durch jede Bewegung entsteht eine Reaktion des Segels bzw. Boards, die stets eine neue Bewegung fordert. Windsurfen ist deshalb nur mit Einschränkungen mit anderen Sportarten vergleichbar. Um das breite Anforderungsspektrum zu verdeutlichen, ist das Zitat von Schönle & Rieckert sehr gut geeignet, die bereits 1983 folgendes feststellten: „Bei einem Surfer mit einem Gewicht von 70kg wird die Unterarmmuskulatur mit circa 30 Prozent der Maximalkraft beim Hängen belastet“(1983, S. 263). Bei den Pumpbewegungen hingegen, insbesondere bei Starkwind gegen eine Kraft von bis zu ca. 900N (vgl. Abbildung 6), ist eine nahezu maximale Kontraktion der beteiligten Muskulatur nötig. Beim Trapezsurfen dagegen ist die Belastung mit nur ca. 10% der Maximalkraft nach wie vor als eher gering einzustufen. Das Anforderungsprofil (vgl. Tabelle 7) stellt gewissermaßen ein durchschnittliches Fähigkeitsprofil internationaler Spitzenathleten dar, denn genau mit diesen Athleten wurden die in Kapitel 3 analysierten Studien durchgeführt, die Aufschluss über die konditionellen Anforderungen des Olympischen Windsurfens geben. 63


Tabelle 7: Konditionelles Anforderungsprofil.

Rangfolge

Leistungsmerkmal

1

Watt/kg

an

der

Testverfahren aerob- 30min Test C II

Zielwerte Ø 3,5W/kg

anaeroben Schwelle, max Lass 2

KKA

Hang Loose7

> 80 Wdh.

3

Laktattoleranz

2000m Test C II

< 7min, Ø 4W/kg

4

KSchnell

Klimmzüge (15s) > 10

5

KMax

Bankziehen

> 120% KG

6

HFmax, Lamax

500m Test C II

< 1,5min, Ø 5W/kg

Die Anforderungen der einzelnen Teilleistungsbereiche (1-4) werden mit Hilfe der in Abbildung 24 vermerkten Testverfahren simuliert, für die wiederum im folgenden Anforderungsprofil Sollwerte angegeben sind. Durch Vergleich der Soll- und Istwerte werden defizitäre Bereiche aufgedeckt und der Trainingsprozess kann individuell daran angepasst werden. Auf die sportmotorischen Testverfahren, sowie medizinische Leistungsdiagnostik und Trainingswettkämpfe wird in Kapitel 5.3 erläuternd eingegangen. Stärken und Schwächen eines Athleten werden durch Abgleich seines individuellen Fähigkeitsprofils mit dem Anforderungsprofil des Olympischen Windsurfens aufgezeigt. Der Ausprägungsgrad der einzelnen Faktoren bzw. Faktorenkomplexe findet sich in der Darstellung wieder. Nur wenn das Fähigkeitsprofil eines Athleten alle Anforderungsbereiche erfüllt bzw. übererfüllt und zudem die konstitutionellen Voraussetzungen mitbringt, kann von einem Spitzenathleten ohne auffällige Defizite gesprochen werden. Eine Übererfüllung der Anforderungen in einem Bereich kann bis zu einem gewissen Grad Mängel in anderen Bereichen kompensieren. Insofern ist das Modell des Anforderungsprofils immer individuell auf den Athleten und damit auch in Bezug auf seine konstitutionellen Merkmale anzupassen.

Während in früheren Jahren beim Segeln und Surfen Laktatspiegel kaum über 3 mmol • l −1 anstiegen, hat sich dies durch das „Pumpen“ beim Surfen völlig verändert. Das Surfen ist bei geringen Windstärken zu einer reinen Ausdauersportart geworden. (Dierck et al., 1996, S. 161)

7

Ein von T. Schnekenburger entwickeltes Seilzug-Trainingsgerät, mit dessen Hilfe sich die windsurfspezifische Pumpbewegung simulieren lässt (Abbildung 35).

64


Diese Aussage ist nur teilweise als zutreffend zu erachten, denn Windsurfen als reine Ausdauersportart zu beschreiben, ist unvollst채ndig. Vielmehr trifft die Definition einer Ausdauerkraftsportart im Bereich der LZA I nach Grosser et al. (2004, S. 60) zu. Die spezielle Wettkampfausdauer im Windsurfen baut sich aus der aeroben und anaeroben Muskelausdauer der besonders beanspruchten Muskelgruppen (Finger/Unterarmund Bizepsmuskulatur, R체cken- und Schultermuskulatur) auf. Diese wiederum kann nur entwickelt werden, wenn die allgemeine aerobe Grundlagenausdauer gut ausgebildet ist

Tr ain ing spr og re s

sio n

(vgl. Abbildung 31).

spezielle Wettkampfausdauer

aerobe & anaerobe Muskelausdauer

aerobe Grundlagenausdauer

Abbildung 31: Spezialisierung im Verlauf des Trainingsprozesses. Nach Schnekenburger (1996, S. 36).

65


5

Trainingspraktische Empfehlungen

Die in diesem Kapitel ausgesprochenen Empfehlungen zur Trainingsstruktur, die nach Schnabel et al. „die aus dem Leistungssystem und dem Anforderungsprofil einer Sportart abgeleiteten Trainingsbestandteile und ihre zweckmäßige Ordnung“(1997, S. 298) umfasst, sind als konsequente Folgerungen aus den Ergebnissen des Kapitel 4 zu verstehen. Während in Kapitel 4 Sollwerte der konditionellen Leistungsfähigkeit entwickelt wurden dient dieses Kapitel der Arbeit dazu, einen adäquaten Weg vom Ist- zum Sollzustand im Trainingsprozess zu finden. Die Basis hierfür bildet eine gute Periodisierung sowie die Auswahl der richtigen Trainingsmethoden und die Beachtung der unwillkürlich entstehenden Wechselwirkungen. Des Weiteren sind die Schwerpunkte im Konditions- und Simulationstraining sowie Leistungsdiagnostik und sportmotorische Testverfahren Gegenstand der folgenden Ausführungen. Abschließend folgen in Kapitel 5.4 Beispieltrainingspläne, die als Orientierung für den Trainingsalltag zu verstehen sind.

5.1

Periodisierung

Jedem Leistungssportler und Trainer sollte bewusst sein, dass ein sehr hohes Leistungsniveau nicht über eine gesamte Saison aufrechtzuerhalten ist. Vielmehr sollte eine wellenförmige Belastungsstruktur, die Ermüdung erzeugt, aber auch Regeneration zulässt, auf einen oder zwei Saisonhöhepunkte zulaufen und auch die Möglichkeit einer Schwerpunktbildung schaffen. Die Periodisierung einer Saison kann ein sehr komplexes System sein, denn es gilt auch die möglichen gegenseitigen Wechselwirkungen von Trainingsinhalten abzuschätzen. Die Trainingsinhalte und die damit angestrebten Adaptationen sollten „(...)in Abhängigkeit vom konditionellen Anforderungsprofil der jeweiligen Sportart.“(vgl. Wirth & Schmidtbleicher, 2007, S. 16) entwickelt werden. Da es hier um internationales Spitzenniveau und damit Hochleistungstraining (vgl. Weineck, 2007, S. 85-88) geht, wird der Makrozyklus einem Trainingsjahr gleichgesetzt. Alternativ wäre ein Olympiazyklus denkbar. Grundsätzlich scheint eine Einfachperiodisierung zielführend, da Europa- und Weltmeisterschaften oftmals relativ dicht aufeinander folgen. Sollte dies nicht der Fall sein wäre sicherlich eine Doppelperiodisierung und damit eine Einteilung des Trainingsjahres in zwei Makrozyklen anzuraten. Ein Makrozyklus besteht aus drei Perioden: Vorbereitungsperiode (VP/MAZ1), Wettkampfperiode (WP/MAZ2) und Übergangsperiode (ÜP/MAZ3) (vgl. Tab. 8). Die kon66


krete Trainingsplanung ist somit zunächst in 3 grobe Bausteine zu unterteilen. Von Oktober bis Januar wird ein relativ unspezifisches Grundlagentraining absolviert und es werden individuelle Defizite gegenüber dem sportartspezifischen Anforderungsprofil aufgearbeitet. Dem Wassertraining wird in diesem Zeitraum ein geringes Trainingsvolumen beigemessen. Ein zweiwöchiges Trainingslager im Dezember ist in Verbindung mit der dargestellten Periodisierung ausreichend. Von Januar bis März wird in einem zweiten Block durch zunehmendes Simulations- und Wassertraining ein hoher Grad an Transferierbarkeit der entwickelten Kraft- und Ausdauerfähigkeiten, insbesondere auf die Pumpbewegung, angestrebt. In der Wettkampfphase wird schließlich an Land vorwiegend kompensatorisch und unter Regenerationsaspekten gearbeitet. Es ist sehr wichtig die erste Phase ernst zu nehmen, denn nur wer konsequent durch Grundlagen- und spezifisches Krafttraining individuelle Defizite aufarbeitet, erhöht sein Leistungspotential auch auf dem Wasser dauerhaft.

Tabelle 8: Beispielhafte Periodisierung (Europameisterschaft im Juni, Weltmeisterschaft im Juli).

Trainingsjahr Vorbereitungsperiode Dez MEZ 1a

1 2

Jan

Feb

MEZ 1b

3 4 5

Wettkampfperiode

Mär MEZ 1c

6 7

Apr

Mai

MEZ2a

MEZ2b

8 1

2 3

Jun

4 5

Übergangsperiode Jul

Aug

MEZ 2c

6 7

Sep

MEZ 3a

8 1

2 3

Okt

Nov

MEZ 3b

4 5 6 7

8

Innerhalb der WP sollte nochmals ein sinnvoller Aufbau erfolgen. Jeder Wettkampf hat also eine ganz spezielle Aufgabe in der Vorbereitung auf den Höhepunkt zu übernehmen. Das können z.B. Erkenntnisse über das Revier, Materialversuche, Trimmversuche, taktische Varianten oder auch das Erforschen von Stärken und Schwächen der Gegner sein. Im Rahmen dieser Arbeit gilt jedoch dem physischen Leistungsaufbau besonderes Interesse. Ähnlich wie im Profiradsport, wo Eintagesrennen und dann kürzere Rundfahrten dem Zielwettkampf, wie bspw. der Tour de France vorhergehen, ist es sinnvoll, in der Wettkampfplanung in Anlehnung an Schnekenburger (1996, S. 8) in Aufbauwettkämpfe (Awk), Vorbereitungswettkämpfe (Vwk) und Hauptwettkämpfe (Hwk) zu unterscheiden. Awk und Vwk sind Bestandteile des Trainings, während Hwk das Trainingsziel darstellen. Jeder Wettkampf beinhaltet eine besondere Aufgabenstellung im Training. Im Idealfall finden zu Beginn der WP zunächst 2 bis 3 Aufbauwettkämpfe innerhalb eines Mesozyklus (MEZ2a) und dann 3 bis 4 Vorbereitungswettkämpfe in einem weiteren Meso67


zyklus (MEZ2b) statt, bevor sich der dritte Mesozyklus (MEZ2c), bestehend aus einer Taperingphase und 1 bis 2 Hauptwettkämpfen (Welt- und Europameisterschaften), anschließt. Was das Konditionstraining neben dem Training auf dem Wasser angeht sind die Übergangs- und Vorbereitungsperiode, also die Makrozyklen MAZ3 und MAZ1 jene Zeiträume, in denen die konditionellen Grundlagen für Höchstleitungen in der WP (MAZ2) erarbeitet werden. Diese Makrozyklen können in die Phasen der „accumulation“, der „transmutation“ und schließlich „realization“ unterteilt werden, woraus sich wiederum die Ausrichtung der Trainingsinhalte in den Meso- und Mikrozyklen ergibt (vgl. Issurin & Shikliar, 2002 zit. nach Wirth & Schmidtbleicher, 2007, S. 17). Neben dem klassischen Periodisierungsmodell existiert seit wenigen Jahren das Modell der Blockperiodisierung. Dieses Konzept versucht den Trainingsprozess ganzheitlich zu begreifen und innerhalb der inhaltlich abgegrenzten Trainingsblöcke, die den Mesozyklen der klassischen Periodisierung entsprechen, über sog. Schlüsseltrainingseinheiten zu steuern. Gal Friedman, Goldmedaillengewinner im Windsurfen bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen, hat sich mit diesem Trainingskonzept erfolgreich in konditionelle Bestform gebracht. Es scheint, als würden Schlüsseltrainingseinheiten neben ihrem physiologischen Trainingsreiz auch dazu führen, dass der Athlet lernt, seine volle Konzentration auf die zu bewältigende Aufgabe zu lenken, was natürlich die Verfügbarkeit der Trainingsleistung im Wettkampf sehr viel wahrscheinlicher macht. Die hohe Wertigkeit der Schlüsseltrainingseinheiten soll dadurch gewahrt werden, dass innerhalb einer Trainingswoche nur 1-2 Einheiten mit Schlüsseltrainingsübungen durchgeführt werden. Diese werden dann jedoch mit maximaler Konzentration und maximalem Einsatz, somit keinesfalls unter dem Aspekt des Volumentrainings absolviert. Nachfolgend die HF-Aufzeichnung einer Wassertrainings-Schlüsselübung von Gal Friedman mit der MOD-Ausrüstung bei Leichtwind zur Entwicklung der aeroben Energiebereitstellung (Abbildung 32). Die intensive intervallartige Belastung fand bei ca. 90% der maximalen HF statt und war damit der zentrale Trainingsreiz innerhalb langer Wassertrainingseinheiten mit einem Gesamtumfang von ca. 3 Stunden. Die Schlüsselübung wurde innerhalb einer Trainingseinheit mit einem Umfang von maximal 3 Serien durchgeführt.

68


Abbildung 32: Belastungsherzfrequenzmuster von Gal Friedman, Goldmedaillengewinner im Windsurfen bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen. Schlüsseltrainingsform: 6 • 1:30min mit Pausendauer von 1:30 (nach Issurin & Lustig, 2007, S. 32).

Zum Vergleich eine Schlüsseltrainingseinheit mit dem aktuell olympischen Neilpryde RS:X® (Abbildung 33). Ein höherer Krafteinsatz aufgrund des größeren Riggs führt bei gleicher Pausendauer von 90 Sekunden sogar bei einer Belastung von nur 60 Sekunden zu einem konstanten Anstieg der mittleren Herzfrequenz. HF [S/min] 190 170 150 130 110 90 70 50 30 125 S/min

0:49:00

0:54:00

0:59:00

Zeit

Abbildung 33: HF-Verlauf bei 6 • 1min-Intervallen in Wettkampfintensität mit RS:X®-Ausrüstung (Pausendauer 90s). Schlüsseltrainingseinheit zu Entwicklung der aeroben Energiebereitstellung. Testperson männlich, 24 Jahre, 78kg bei 1,90m Körpergröße.

69


Es erscheint logisch und sinnvoll, die in solchen Wassertrainings-Schlüsseleinheiten auftretenden Belastungsmuster auch in der VP bspw. unter Zuhilfenahme eines Ruderergometers nach der Intervallmethode zu simulieren. Was die Struktur der Mikrozyklen angeht, so sollte besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, dass die unterschiedlichen Reize im Training unter möglichst optimalen Voraussetzungen, was den Grad der Vorermüdung angeht, stattfinden. Schließlich ist es außerordentlich wichtig, ein den individuellen Voraussetzungen des Athleten angepasstes Verhältnis von Trainingsbelastung und Erholung umzusetzen, um den Effekt der Superkompensation zu nutzen. Die folgende Abbildung 34 zeigt den Grad der Vorermüdung auf, der maximal vorhanden sein darf, um in den einzelnen Belastungsbereichen reizwirksame Trainingseinheiten durchzuführen.

Abbildung 34: Die bevorzugten körperlichen Zustände für unterschiedliche Trainingsmodalitäten hinsichtlich des Ermüdungsniveaus innerhalb der einzelnen Trainingseinheit. Nach Issurin & Lustig (2007, S. 34).

Die Darstellung macht deutlich, dass bekanntermaßen Schnelligkeits- bzw. Explosivkrafttraining am Besten ohne Vorermüdung stattfinden sollte, während ein Hypertrophiereiz auch bei mäßiger Ermüdung wirkt. Die aerobe Langzeitausdauer kann wie auch die Kraftausdauer in einem Zustand trainiert werden, in dem der Körper nicht vollständig erholt ist, da ohnehin durch das Training eine Ermüdung erzeugt werden soll. Diese tritt in Abhängigkeit vom Grad der Vorermüdung dann lediglich schneller ein. Nach Issurin und Lustig (2007) ist aus diesem Grund eine Kombination von aerobem Ausdauertraining und dem Training der Kraftausdauer sinnvoll. Gleiches gilt für die anaerobe Ausdauer und die anaerobe Kraftausdauer. Auch ein Hypertrophietraining kann effektiv mit einer aeroben Ausdauerbelastung moderater Intensität gekoppelt werden (vgl. Issurin & Lustig, 2007, S. 34).

70


Eine sehr anschauliche Darstellung der Merkmale von Schlüsseltrainingsformen liefert Tabelle 9. Tabelle 9: Merkmale von Schlüsseltrainingsformen zur Entwicklung der wichtigsten motorischen Fähigkeiten (In Anlehnung an Fox & Mathews, 1981; Viru, 1995 nach Issurin & Lustig, 2007, S. 33). Auszugsweise dargestellt. Zielfähigkeit

max. Schnel-

Belastungs-

Belastungs-

Intensität

Wdh.

Serien

Laktat

intervall

/Erholungs-

( mmol • l −1 )

intervall

HF(S/min)

7-15s

1:10

maximal

5-8

2-5

-

30-50s

1:(4-5)

submaximal

4-6

2-4

>8

ligkeit anaer. glykolytische E-

> 180

nergiebereitst. aerobe Ener-

1-2min

1:(1-0,5)

intermediär

5-8

1-3

giebereitstel-

4-8 160-180

lung Erholung

20-90min

-

niedrig

1-3

-

1-2 100-140

5.2

Schwerpunkte im Konditions- und Simulationstraining

Gegenstand dieses Abschnitts sind die zur Erfüllung des Anforderungsprofils geeigneten Trainingsmethoden auf den Gebieten Ausdauertraining, Krafttraining und Simulationstraining. Ein Windsurfer, der in allen Windbedingungen und Wettkampfsituationen Weltspitzenniveau aufweist, muss über ein sehr breites Spektrum an konditionellen Fähigkeiten verfügen. Demzufolge müssen die beteiligten Muskelgruppen je nach Trainingsperiode und Zielsetzung auch unterschiedlich trainiert werden. „Bei der Auswahl der Trainingsbereiche ist Klarheit darüber zu erreichen, welchen Anteil die Trainingsbereiche in der betreffenden Sportart für die Leistungsentwicklung einnehmen“, stellen Neumann, Pfützner und Hottenrott (2004, S. 250) fest. Diese Klarheit wurde bereits in Kapitel 4 durch die Entwicklung des sportartspezifischen konditionellen Anforderungsprofils geschaffen. Da jeder Athlet unterschiedlich auf bestimmte Trainingsreize reagiert, ist es nicht sinnvoll konkrete Angaben zu den Umfängen in den einzelnen Bereichen des Konditionstrainings zu machen. Auch eine prozentuale Aufteilung des Gesamttrainingsumfangs entsprechend den aus Tabelle 6 ersichtlichen Verhältnissen führt nicht automatisch zu den gewünschten Anpassungen. Der Bereich der koordinativen Fähigkeiten wird an dieser 71


Stelle nicht explizit mit gewissen Trainingsmethoden bedacht, da diese Fähigkeiten zum Großteil bei den Übungen im Konditionstraining und insbesondere bei den Simulationsübungen bereits mitgeschult werden. Im Bereich des Simulationstrainings kommt der koordinativen Gleichgewichtsfähigkeit aufgrund ihrer großen Relevanz im Windsurfsport eine relativ große Beachtung zu.

5.2.1

Ausdauertraining

Ziel des Ausdauertrainings muss die Steigerung der allgemeinen Ermüdungswiderstandsfähigkeit sein. Somit ist nach einer Erholungsphase zu Beginn der Übergangsperiode ein umfangreiches Training im GA1 Bereich zur grundlegenden Saisonvorbereitung unabdingbar. Hiermit wird auch eine gute Regenerationsfähigkeit erreicht, die über die gesamte Saison von großer Bedeutung ist. In der Phase der speziellen Wettkampfvorbereitung hat das Intervalltraining die größte Bedeutung im Ausdauer-Sektor. Ein hohes Gesamttrainingsvolumen bringt automatisch einen Grundlagenausdauertrainingsreiz mit sich. Eine differenzierte Darstellung der relevanten Ausdauerfähigkeiten liefert Tabelle 10. Tabelle 10: Ausdauerfähigkeiten und zugehörige Intensitätsbereiche. Nach Neumann et al. (2004, S. 248)

Fähigkeiten

Bezeichnung

Stoffwechsellage

Intensitätsbereiche (% WK-Leistung) (% Max)

Kompensation und Regeneration

REKOM

aerob

< 70 %

< 60%

Grundlagenausdauer

GA 1

aerob

70-85 %

60-70%

Grundlagenausdauer

GA 2

aerob-anaerob

85-95 %

70-80%

Wettkampfausdauer WA (Grenze des „Staedy-State“)

aerob-anaerob

95-105 %

80-90%

Schnelligkeitsausdauer

anaerob

95-120 %

90-100%

5.2.1.1

SA

Grundlagenausdauertraining

Die Schulung der Grundlagenausdauer bewirkt die Verbesserung der aeroben Kapazität. Dies bedeutet in der Praxis, dass unter Voraussetzung korrekter Technik eine relativ hohe Pumpleistung und damit Vortriebssteigerung bei möglichst geringem Energieverbrauch unter aeroben Arbeitsbedingungen erbracht werden kann. Außerdem kann durch ein um72


fangreiches Ausdauertraining positiver Einfluss auf das konstitutionelle Merkmal „Körperfettanteil“ ausgeübt und die maximale Sauerstoffaufnahme gesteigert werden. Ein systematisches Ausdauertraining bewirkt im menschlichen Organismus neben einer Erweiterung der Energiespeicher eine Vergrößerung der Sauerstoff-Transportkapazität zum Muskel, bei gleichzeitiger Reduzierung des Sauerstoffverbrauches in den Muskeln. Die Vergrößerung der O2-Transportkapazität wird durch eine Erhöhung des Atemvolumens, schnelleren äußeren Gasaustausch und eine Erhöhung des Herzschlagvolumens erreicht. Außerdem finden ein schnellerer Blutdurchlauf (O2-Aufnahme u. CO2 bzw. Laktatabgabe), sowie eine Adaption des Blutes im Sinne einer Steigerung der Anzahl roter Blutkörperchen statt. Durch eine verbesserte Kapillarisierung im Muskel wird auch ein schnellerer innerer Gasaustausch erreicht. Die Energiedepots erhöhen sich und siedeln sich zudem zur schnelleren Verfügbarkeit verstärkt in der benötigten Muskulatur an. Die Ökonomisierung, sprich der geringere Energieverbrauch pro Zeiteinheit bei gleicher Leistung wird sowohl durch die Neubildung von Mitochondrien, die für die ATP-Produktion zuständig sind, als auch durch deren Größenzunahme erreicht. Die Grundlagenausdauer wird in den GA1- und den GA2-Bereich unterteilt, die jeweils in bestimmten Intensitätsbereichen herausgebildet werden (siehe Tabelle 10). Die untere Grenze für den GA1-Bereich ist die Grenze der Reizwirksamkeit, die obere Grenze wird vom maximalen stabilen HF-Bereich bestimmt, d.h. die HF nimmt bei gleich bleibender Belastung nicht zu. Innerhalb dieses Bereiches regelt sich die HF nach einem Anlaufprozess zwischen 1 und 4 Minuten entsprechend der gewählten Intensität auf einen konstanten Wert ein. Bei Erhöhen der Intensität (bis zum Grenzwert) nimmt die HF zu, beim Herabsetzen nimmt sie wieder ab. Deshalb spricht man hier auch vom HF-Regulationsbereich oder auch „steady-state“-Bereich. Maßgebend für den „steady-state“-Bereich ist, wieviel produziertes Laktat aus der Antriebsmuskulatur über das Blut abtransportiert werden kann, um ein Gleichgewicht halten zu können und somit eine muskuläre Übersäuerung mit anschließender Bewegungsbehinderung, bzw. -unfähigkeit verhindern zu können. Als ungefährer Grenzlaktatwert gilt hier die aerob-anaerobe Schwelle bei 4 mmol • l −1 Blutlaktat. Man spricht hier auch max Lass.

73


Bei Tabelle 10 wurden statistisch ermittelte, für die Praxis verwendbare HFDurchschnittswerte herangezogen, welche die einzelnen Intensitätsbereiche recht gut abdecken. Um exakte Werte zu erhalten, muss jedoch zunächst die anaerobe Schwelle im Rahmen einer Leistungsdiagnostik bestimmt werden. Bei einem Training im GA1-Bereich geht die Erhöhung der aeroben Kapazität nicht so schnell vonstatten wie beim Training im GA2-Bereich, jedoch ist die Adaption stabiler. Fettstoffwechsel, aerobe Glykolyse und morphologische Organanpassung werden durch sehr lange, gleichmäßige Trainingsreize begünstigt. Das Training im GA1-Bereich dient als Grundlage für das Training im GA2-Bereich. Die Erhöhung der aeroben Kapazität passiert bei Training im Bereich der anaeroben Schwelle am schnellsten. Die Energiebereitstellung erfolgt immer noch vorwiegend durch Glukoseoxidation, die anaerobe Glykolyse wird jedoch bereits in verstärktem Maße hinzugezogen. Konkret sollten zur Ausbildung der Grundlagenausdauer Dauerläufe von 90minütiger Dauer bzw. Radausfahrten mit einer Belastungsdauer von ca. zwei Stunden gewählt werden. Um im weiteren Trainingsverlauf die GA2 auszubilden eignen sich Einheiten von ca. 45minütiger Dauer auf dem Ruderergometer oder intensivere Läufe mit ähnlicher Belastungsdauer. Im GA1-Bereich sollte vorrangig die Dauermethode angewendet werden, während im GA2-Bereich durchaus das Fahrtspiel oder die Wechselmethode zweckmäßig zur Anwendung gebracht werden können. Das WA-Training leicht über der anaeroben Schwelle dient in erster Linie der Herausbildung der maximalen Sauerstoffaufnahme und stellt gleichzeitig die Grenze des Bereiches der Grundlagenausdauer dar. Die Intensität ist hierbei schon relativ hoch, denn der Athlet bewegt sich an der Grenze des „steady-state“-Bereiches und darüber. Laktatakkumulation ist die Folge, weshalb nach der Dauermethode nur mehr KZA-Leistungen wie bspw. der 2000m Test auf dem Ruderergometer möglich sind.

5.2.1.2

Intervalltraining

Bei der Intervallmethode erfolgt die Belastung nicht kontinuierlich, sondern intervallartig. Die Belastungsintensität liegt gewöhnlich im aerob-anaeroben Übergangsbereich (3 bis 6 mmol • l −1 Laktat). Die Methode sollte vor allem in der Vorbereitungsperiode eingesetzt werden, um eine Weiterentwicklung der Ausdauer in Richtung der wettkampfspezifischen Ausprägungen, wie sie in den Wettkampfsituationen 1-4 gefordert werden, zu ermöglichen. 74


Das Intervalltraining verbessert die aerobe Leistungsfähigkeit, dient aber in erster Linie der Verbesserung der Laktattoleranz und der Abbaugeschwindigkeit des Laktats. Während bei der extensiven Intervallmethode zur Verbesserung der aeroben Leistungsfähigkeit (vgl. Abbildung 32 & Abbildung 33) keine sehr hohen Laktatwerte erreicht werden, entstehen bei der intensiven Intervallmethode Werte von über 6 mmol • l −1 , beim Schnelligkeitsausdauertraining sogar über 10 mmol • l −1 . Für das Intervalltraining eignen sich neben Laufeinheiten und Kraulschwimmen wiederum Trainingseinheiten auf dem Ruderergometer. Es kann aber auch ein Circuittraining oder geeignetes Simulationstraining für die Intervallmethode genutzt werden. Intensive Intervallbelastungen sind aus dem Rudersport unter dem Begriff „Speed Training“ seit langem bekannt und werden vor allem direkt zu Beginn und während der Wettkampfperiode eingesetzt, um die nötige Tempohärte und Laktattoleranz sowie Energiebereitstellung optimal zu etablieren bzw. zu entwickeln (vgl. Mavrommataki et al. 2006, p. 115). Bei der Frage nach den Verhältnissen zwischen Belastung und Erholung bei aufeinander folgenden Intervallen mit maximaler Belastung über eine Dauer von ca. drei Minuten gehen die Angaben weit auseinander. Um den Einfluss der Pausendauer einschätzbar zu machen ist es hilfreich die Ergebnisse einer Studie aus dem Jahr 2006 heranzuziehen. Mavrommataki et al. stellten fest, dass selbst bei einem Verhältnis von 2:1 zwischen Pausendauer und Belastung die Erholung unvollständig ist (vgl. p. 120). Für das Training der Schnelligkeitsausdauer (SA) sollten deshalb Verhältnisse von ungefähr 3:1 zwischen Erholung und Belastung realisiert werden, sodass die Leistung über mehrere Intervalle hinweg aufrechterhalten werden kann. Da die höchsten Laktatwerte bei maximalen KZA-Leistungen von ca. 70 bis 90 Sekunden Dauer auftreten, ist die Laktattoleranz vor allem für die Start- und Nachstartphase relevant. Deshalb sollte das SA-Training besonders in der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung eine bedeutende Rolle spielen. Anaerob-laktazid sind Belastungen bereits ab ca. 10 Sekunden, da die anaerobe Glykolyse ab diesem Zeitpunkt die Energieproduktion übernimmt. Dies ist beim Windsurfen durch intensive Pumpintervalle insbesondere bei Start und Zweikampfsituationen, als auch bei stärkerem Wind, bei dem gegen eine höhere Zugkraft des Segels gearbeitet wird, der Fall.

75


Es ist offensichtlich, dass hier ein enger Zusammenhang mit dem anaeroben Kraftausdauertraining und damit auch der spezifischen Wettkampfausdauer der primär beteiligten Muskulatur besteht (vgl. Abbildung 31). Ziele des Schnelligkeitsausdauertrainings sind die Verbesserung der Laktatproduktionsrate, des Stehvermögens sowie die Verbesserung der nervalen Ansteuerung der Muskulatur (FT-Fasern). Die Intensität beim SA-Training ist (nahezu) maximal, ebenso die Herzfrequenz. Die Übungen (z.B. Intervalle auf Ruderergometer) werden mit Wettkampfgeschwindigkeit, oder sogar darüber durchgeführt, sodass die Laktatkonzentration mit Fortdauer der Übung stark zunimmt. Das SA-Training lässt sich nochmals in zwei Kategorien unterteilen. Beim Laktattoleranztraining, das viel spezifischer in Richtung Wettkampfbelastung ausgerichtet ist, sind die Intervalle kurz (20s) und die Pausen lang (2-4min), um durch einen Akkumulationseffekt des Laktats die Fähigkeit des Organismus zu entwickeln, möglichst viel zu tolerieren. Die zweite Form ist das Laktatproduktionstraining. Hierbei geht es darum, die anaerobe Glykolyse maximal zu entwickeln. Aus diesem Grund bieten sich hier sportartspezifisch Intervalle von 30s Dauer kombiniert mit einer Pausendauer von 30s an. Das Training der SA darf jedoch nur einen geringen prozentualen Teil des gesamten Trainings in Anspruch nehmen, da es durch seine hochgradig laktazide Belastung die Anpassungserscheinungen des Grundlagenausdauertrainings schädigen kann und sich relativ schnell Übertrainingseffekte einstellen.

5.2.2

Krafttraining

Die Entwicklung zum neuen RS:X® Einheitsmaterial lässt allein schon aufgrund der um 2,1 Quadratmeter angewachsenen Segelfläche die Schlussfolgerung zu, dass derzeit im Olympischen Windsurfen ein stärkeres Muskelkorsett, insbesondere im Bereich des Schultergürtels, gefordert ist, als dies in der Vergangenheit der Fall war. „Beim Windsurfen handelt es sich um das Zusammenwirken von isotonischen (konzentrischen, vorwiegend auxotonischen, d. Verf.) und isometrischen Muskelkontraktionen“(Charchulla & Charchulla, 1983, S. 217), wobei die konzentrischen Kontraktionen vor allem im Leichtwindbereich überwiegen (vgl. Grosser et al. 2004, S. 49). Somit kommt nach Stillger (1991) „(...) dem dynamischen Krafttraining die größte Bedeutung zu“(S. 10). „Sinn des Trainings ist es, den Organismus in seiner Gesamtheit, nicht nur bestimmte Muskelgruppen, auf die Belastung durch das Windsurfen vorzubereiten und die Leis76


tungsfähigkeit des Surfers zu verbessern und zu erhalten“(Charchulla & Charchulla, 1983, S. 226). Der Körper eines Windsurfers sollte dementsprechend weitestgehend mit Übungskomplexen belastet werden, da nur mit komplexen Übungen eine ausreichende intermuskuläre Koordination erzielt werden kann. Grundsätzlich lässt sich die motorische Grundeigenschaft Kraft in die Komponenten Maximalkraft, Schnellkraft und Kraftausdauer zerlegen. Bei der Ausgestaltung des windsurfspezifischen Krafttrainings sind insbesondere die in den nachfolgenden Untertiteln erläuterten Bereiche Kraftausdauertraining, Schnellkrafttraining und Reaktivkrafttraining mittels dafür geeigneter Übungen zu berücksichtigen. Da die Muskulatur gemäß der in Kapitel 3 erfolgten Analyse vor allem anaerob-laktazid gefordert wird, liegt das Hauptaugenmerk auf dem aeroben und anaeroben Kraftausdauertraining und somit auch auf dem Training der Laktattoleranz der hauptsächlich beteiligten Muskulatur. Der Metabolitenabtransport muss vorzüglich funktionieren um möglichst ausdauernd pumpen zu können. Hierfür ist die Kapillarisierung der Muskulatur ein entscheidender Faktor. Um eine grobe Einteilung vorwegzunehmen sollte der Oberkörper im Krafttraining ca. 80% des Trainingsvolumens einnehmen, während die unteren Extremitäten mit ca. 20% der Trainingszeit bedacht werden sollten (vgl. Spurway, 1999, p.104). Grundsätzlich findet beim Krafttraining wie auch im Ausdauerbereich im Periodenverlauf eine zunehmende Spezialisierung statt und die Grundprinzipien des Krafttrainings müssen beachtet werden. Um die nötige Sportartspezifik im Krafttraining umzusetzen, sollte insbesondere in der Vorbereitungsperiode die individuell optimale Bewegungsfrequenz beachtet werden. In Abhängigkeit vom Trainingsziel empfiehlt sich die Berücksichtigung der in Tabelle 11 zugeordneten Angaben zu Wiederholungszahl, Belastungshöhe und Bewegungsausführung.

Tabelle 11: Methoden im Krafttraining. Wiederholungen, Intensität & Bewegungstempo. Nach Grosser et al. (2004).

Trainingsziel

Wiederholungen

Belastung (%Kmax)

Bewegung

Maximalkraft

1-3

100-95%

schnell

Hypertrophie

10-15

90-80%

zügig

Schnellkraft

4-10

90-50%

explosiv

Kraftausdauer

15-100

70-30%

schnell bis langsam

77


5.2.2.1

Kraftausdauertraining

Kraftausdauertraining soll grundsätzlich die lokale Muskelausdauer steigern und die Schnelligkeitsausdauerleistung der windsurfspezifischen Muskulatur verbessern. Neben dem maximal spezifischen Training auf dem Wasser gilt es im „Trockentraining“ die Kontraktionsgeschwindigkeit der Muskulatur möglichst perfekt abzubilden. Um die neuromuskuläre Ansteuerung der Muskulatur und damit auch die strukturellen Anpassungserscheinungen dem Wassertraining nahe zu bringen, ist es sehr wichtig, den individuell optimalen Kraft-Zeit-Verlauf der Pumpbewegung möglichst genau umzusetzen (vgl. Guével et al., 2000, p. 498). Neben Übungen wie bspw. dem von Schnekenburger entwickelten „Hang Loose“ (Abbildung 35) die die gesamte bewegungsspezifische Muskelkette beanspruchen werden auch isoliert spezielle Muskelgruppen trainiert.

Abbildung 35: Das „Hang Loose“ im Trainingseinsatz. Über die Winkelverhältnisse und die Übersetzung wird der Widerstand geregelt.

„Als ideale Trainingsorganisation haben sich für das Kraftausdauertraining das Circuitund das Stationentraining erwiesen“(Schnekenburger, 1996, S. 29). In Abhängigkeit davon, wie homogen die Trainingsgruppe ist und wie anspruchsvoll die Übungen sind, macht entweder ein Circuittraining (vgl. Abbildung 36) oder ein individuelles Stationentraining mehr Sinn. Das Circuittraining für Hochleistungsathleten umfasst ungefähr 12 Stationen und die Belastungs- und Erholungszeiten halten sich die Waage (vgl. Weineck, 2007, S. 477-478). 78


Es ist zu beachten, „daß (sic.) die isometrische Arbeit mit nicht mehr als 15% am Training der Kraftausdauer beteiligt sein sollte, da eine Zunahme der dynamischen Kraft durch statisches Muskeltraining nicht erreicht werden kann“(Held & Kreiß, 1973, S. 46).

Abbildung 36: Prinzipielle Übungsfolge im Kreistraining, nach Schnabel et al. (1997, S. 271).

Kennzeichnend für das Circuittraining ist die abwechselnde Beanspruchung einzelner Muskelgruppen (Arme, Beine, Rücken- und Bauchmuskulatur). Dadurch wird eine hohe Belastung des Gesamtkörpers erreicht, die auch den entsprechend positiven Effekt auf die aerobe bzw. anaerobe Glykolyse hat, während sich für die einzelnen Muskelgruppen eine relativ lange Pause ergibt. Das Circuittraining sollte entweder über lohnende Pausen extensiv angelegt, oder als Laktattoleranztraining intensiv durchgeführt werden. Eine zu geringe Pausendauer (<30s) würde jedoch unweigerlich zu einer sehr schnellen Laktatakkumulation und damit zu einem schnellen Belastungsabbruch führen. Im Kraftausdauertraining sollten auch Stabilisationsübungen für die Rumpfmuskulatur und zur Stabilisierung der Schultergelenke Raum finden. Hier eignen sich neben klassischen statischen Stabilisationsübungen bspw. Liegestütz auf dem Gymnastikball und Übungen mit dem Flexi-Bar®(Abbildung 37) wie sie auch im Rehabilitationstraining Anwendung finden. 79


Abbildung 37: Flexi-Bar®. Schwingungsgerät zur Kräftigung der Tiefenmuskulatur.

Einige Studien belegen, dass die Kraftausdauerleistungsfähigkeit auch durch ein Vibrationstraining gesteigert werden kann (vgl. Haas, Turbanski, Kaiser & Schmidtbleicher, 2004, S. 40). Bei einer intensiven Kraftausdauertrainingseinheit werden Belastungszeiten zwischen 30 und 45 Sekunden bei einer Pausendauer von 30-90 Sekunden empfohlen. Das Training an 8-10 Stationen sollte 3 Sätze umfassen, während beim Circuittraining 3 Zirkel a 8 oder 2 Zirkel a 12 Stationen durchgeführt werden sollten. Wird die Einheit extensiv angelegt, so sollte die Belastungsdauer pro Übung ca. 1 Minute betragen und eine lokale Erschöpfung herbeiführen. Bei einer Pausendauer von 3-5 Minuten werden pro Übung 3 Sätze als empfehlenswert erachtet (vgl. Grosser et al. 2004, S. 77). Es sollten in diesem Fall nicht mehr als 6-8 Übungen durchgeführt werden.

5.2.2.2

Schnellkrafttraining

Beim Olympischen Windsurfen gilt es das Muskeldickenwachstum aufgrund des Optimalverhältnisses von Kraft zu Körpergewicht zu begrenzen. Deshalb wird bewusst darauf verzichtet, das Hypertrophietraining explizit darzustellen. Die Fachliteratur ist sich einig, dass bei einer großen Muskellänge im Vergleich zu einer geringen Muskellänge bei gleichem Muskelquerschnitt bessere Schnellkraftleistungen erreicht werden (vgl. Wirth & Schmidtbleicher, 2007, S. 38). Der Grund dafür liegt darin, dass eine größere Anzahl an Querbrücken zeitgleich aktiv ist, da die Anzahl der in Serie liegenden Sarkomere größer ist. Es entsteht weniger „Schlupf“, stellt man den Vergleich zum 2- bzw. 4Radantrieb her. Somit können Muskeln mit einem geringeren Anteil an weißen Muskelfasern bei entsprechend größerer Muskellänge die gleiche Schnellkraftleistung bei einer 80


höheren Ermüdungsresistenz hervorbringen. Deshalb ist es von großer Bedeutung grundsätzlich bei allen Übungen im Krafttraining die gesamte Bewegungsamplitude auszuschöpfen, selbst wenn in der spezifischen Bewegung (bspw. Pumpbewegung) eine geringere Gelenkwinkelveränderung stattfindet. In der Vorbereitungsperiode, wenn es darum geht das gewonnene Kraftpotential an die Zielbewegung anzupassen, kann in Übereinstimmung mit Weineck (2007) eine Betonung der tatsächlichen Arbeitswinkel im Krafttraining erfolgen (S. 493). Dies ist insofern sinnvoll, als dass sich hierdurch in den überwiegend geforderten Arbeitswinkeln zwischen Unter- und Oberarm von 70 bis 140 Grad weitere Steigerungen der Kraftfähigkeit erreichen lassen. Als Startwinkel zum Training der explosiven Kraftentfaltung am Latzug würde sich bspw. ein Winkel von ungefähr 130 Grad zwischen Unter- und Oberarm anbieten, da dieser mit dem Winkel, der beim Start der Pumpbewegung vorherrscht übereinstimmt. „Bei der Auswahl der Trainingswinkel sollte diejenige Winkelstellung gewählt werden, die die Ausgangsstellung einer sportlichen Bewegung darstellt (...) oder den größten Transfer auf die anderen Winkelstellungen aufweist“(Weineck, 2007, S. 494). Die Kräfte, die bspw. beim Pumpen bei Leicht-/Mittelwind und bei Starkwind aufgewendet werden müssen, unterscheiden sich deutlich. In ihrer Laboruntersuchung verwendeten Campillo et al. 2007 Lasten von 15 und 25 kg, um die Zugkraft des Segels unter statischen Bedingungen zu simulieren. Diese Zugkraft entspricht ungefähr der Zugkraft bei 6-8 Knoten Windgeschwindigkeit, wenn das Segel statisch gehalten wird. Die Last kann jedoch bei Starkwind auf bis zu 90kg ansteigen. Wie aus Abbildung 30 bereits hervorgeht ist die Schnellkraft insbesondere beim Start und damit auch in Zweikampfsituationen, sowie bei Starkwind auf dem Amwindkurs von großer Bedeutung. Hier gilt es das Rigg maximal zu beschleunigen, um einen größtmöglichen Impuls in einer bestimmten Zeit auf das Board zu übertragen (vgl. Wirth & Schmidtbleicher, 2007, S. 35). Da laut Bornhäuser die Entwicklung der Maximalkraft negativen Einfluss auf die Ermüdungswiderstandsfähigkeit der Unterarmmuskulatur hat, sollte ein Hypertrophietraining lediglich dazu dienen, das im Sinne des zuvor angesprochenen Optimaltrends optimale Maß an Muskelmasse zu entwickeln. Dieses Potential sollte dann durch ein Training mit maximalen Kontraktionen und nach der Schnellkraftmethode ausgeschöpft werden. Hierbei ist dem Training der intramuskulären Koordination (IK-Training) inhaltlich eine größere Bedeutung zuzumessen, da die neuronale Ansteuerung und damit die Parameter Synchronisation, Rekrutierung und Frequenzierung maximal entwickelt werden. Denn 81


nur bei hohen Lasten können auch hohe Muskelspannungen über den gesamten Bewegungsablauf erzeugt werden (vgl. Wirth & Schmidtbleicher, 2007, S. 37). Da jeder Muskel aus allen drei Fasertypen besteht, ist es für den erzeugten Kraftanstieg wichtig, dass die Rekrutierung so simultan wie möglich erfolgt. Der in Kapitel 3.3.2 beschriebene Effekt des Rekrutierungsprinzips nach Henneman (1981), bei dem zunächst jene Fasern aktiviert werden, bei denen die Axone die geringste Erregungsschwelle aufweisen, scheint durch IK-Training zumindest minimierbar zu sein. Die Muskulatur muss sozusagen sensibler auf die Anforderungen reagieren, um immer energetisch optimal zu arbeiten. Es scheint logisch, dass sich dies durch eine Verbesserung des Ansprechverhaltens bzw. den Inhibitionsabbau erreichen lässt. Ein „kontraktionsfreudigerer“ Muskel kann bei gleicher Faserzusammensetzung mehr Leistung in einem kürzeren Zeitraum bringen. Dennoch sollte auch ein Training an der Muskelleistungsschwelle stattfinden, was jedoch eher als ein Teil des Kraftausdauertrainings anzusehen ist. Hierbei liegen die Schwerpunkte auf der explosiven Kraftentfaltung gegen geringe Gewichte (ca. 50% Kmax) bei maximal hoher Bewegungsgeschwindigkeit. Es wird eine Technikökonomisierung erreicht und die durch IK-Training erworbene Schnellkraft ausdauerfähig gemacht. Abschließend sollte festgehalten werden, dass es bei der Schnellkraft nicht in erster Linie um die Bewegungsgeschwindigkeit, sondern um den willkürlichen maximalen Kraftanstieg pro Zeiteinheit auch gegen hohe Lasten (bspw. ca. 70-90kg bei Starkwind) geht, bei denen möglicherweise nur eine minimale und langsame Riggbewegung resultiert (vgl. Wirth & Schmidtbleicher, 2007, S. 40). Beim Schnellkrafttraining werden bei jeder Übung 3-10 Wiederholungen mit maximaler Bewegungsgeschwindigkeit ohne Ermüdungserscheinungen durchgeführt. Die Serienpausen sollten deshalb ca. 5 Minuten betragen und der Umfang beschränkt sich auf 3-5 Serien. Bankziehen ist eine sehr gut geeignete Übung zur Entwicklung der Schnellkraft, da der Athlet gegen ein festes Widerlager anreißen kann (vgl. Abbildung 38).

Abbildung 38: Bankziehen.

82


5.2.2.3

Reaktivkrafttraining

Insbesondere die Beinmuskulatur muss beim Windsurfen hohen Reaktivkraftanforderungen gerecht werden. Dies gilt vor allem bei höheren Windstärken, um die durch Wellen verursachte Vibration zu kontrollieren und zu minimieren. Hier muss die Muskulatur, ähnlich wie beim Skifahren, schnellstmöglich auf Reflexebene regulierend eingreifen. Auch bei der Pumpbewegung ist v.a. die Reaktivkraftfähigkeit der Musculi rhomboidei und des Musculus trapezius gefragt. Um die notwendigen Reaktivkraftleistungen zu erbringen, ist eine Verbesserung der neuromuskulären Ansteuerung anzustreben. Dies geschieht einerseits durch Training mit maximalen Kontraktionen und andererseits durch die Ansteuerung der Reflexzyklen. Der Ablauf eines Reflexes beginnt meist mit der Dehnung des Muskels und der dazugehörigen Rezeptoren. Hierbei kann Bewegungsenergie kurzfristig in den elastischen Komponenten des Muskel-Sehnen-Komplexes gespeichert werden. Bei einem schnellen Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus wird diese Energie in der nachfolgenden muskulären Reflexphase wieder frei und erhöht den generierten Kraftimpuls, ohne dass eine zusätzliche, energieverbrauchende, willkürliche Aktivierung notwendig ist. Eine Verarbeitung der Vibrationen und Schwingungen, die beim Surfen in unterschiedlich großem Ausmaß (Amplitude & Frequenz) auftreten, auf Reflexebene führt zudem zu einer Ökonomisierung und damit einer Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit. Dies ist auf die besonders energiesparende Arbeitsweise der Muskelreflexe ohne lange „Leitungswege“ zurückzuführen (vgl. Grosser et al. 2004, S. 59). Zum Training der Reflexsteuerung der Beinmuskulatur eignet sich das Training auf dem srt-sport® (Abbildung 39).

Abbildung 39: srt-sport®. Ein Trainingsgerät der Firma human mobility, das mit stochastischrandomisierten Schwingungsreizen arbeitet (http://www.human-mobility.de/index.php?site=sport& PHPSESSID=de41cfe047793d4c0bb27c62fa5239a4. Zugriff am 09.08.2007 um 11:42 MEZ.).

83


Hierbei werden stochastisch-randomisierte Dehnungsreize auf die Muskel-RezeptorSysteme übertragen. Der große Vorteil des Trainings auf dem srt-sport besteht darin, dass die Muskulatur sich nicht an einen bestimmten Reiz gewöhnt und zudem die Schwingungsfrequenz optimal angepasst werden kann. Die Reizsetzung sorgt für eine ideale Preflex-Einstellung und somit für eine optimale Energiespeicherung. Energetische Reserven werden hierdurch geschont und stehen in Zweikampfsituationen oder gegen Ende einer Wettfahrt immer noch zur Verfügung. Dennoch dürfen die Effekte des Vibrationstrainings, insbesondere bei nahezu austrainierten Athleten, nicht überschätzt werden. „Im Hinblick auf sport- und leistungssportorientiertes Krafttraining kommt einem Vibrationstraining nur eine ergänzende Funktion zu. Das Potential, ein konventionelles Training zu ersetzen, scheint aber nicht zu bestehen“(Haas et al., 2004, S. 41). Zum Reaktivkrafttraining des Schultergürtels eignet sich das Rudern am Seilzug (Abbildung 42). Wird das Gewicht so gewählt, dass es bei schnellkräftiger Beschleunigung einen kleinen Moment „fliegt“, so fällt es im Anschluss schwerkraftbedingt nach unten. Es erzeugt einen Dehnungsreiz der Muskulatur, der mit dem beim Pumpen vergleichbar ist. Es empfiehlt sich hierfür eine Wiederholungsanzahl von 8-10 bei 3-5 Serien und einer Pausendauer von 5 Minuten (vgl. Grosser et al. 2004, S. 76). Bei der Ausführung der Übung sollte darauf geachtet werden, dass trotz exzentrischer Belastung die konzentrische Zugphase betont und explosiv bleibt.

5.2.2.4

Geeignete Übungen

In diesem Abschnitt werden die Basisübungen aufgezeigt, die sich für das Krafttraining eines Windsurfers in der Olympischen Klasse besonders eignen. Es wird bewusst darauf geachtet, dass es sich überwiegend um komplexe Übungen handelt, da auch bei der Pumpbewegung die Muskulatur stets in zusammenhängenden „Muskelschlingen“ und nicht isoliert gefordert wird. Grundsätzlich sollte mit Freihanteln gearbeitet werden. Nur im Falle muskulärer Ungleichgewichte und personenspezifischer Defizite sollten Isolationsübungen und Übungen an Geräten Anwendung finden. Nachfolgend eine Zusammenstellung von 10 Basisübungen des Krafttrainings, die als grundlegend geeignet gelten (Abbildung 40-Abbildung 49). Eine regelmäßige Variation der einzelnen Übungen bzw. der Einsatz gleichwertiger Substitutionsübungen ist dringend zu empfehlen, um den Gewöhnungseffekt zu minimieren und damit stets eine wirksame Reizsetzung zu erreichen. Eine Plateaubildung im Trainingsprozess, die mit einer

84


Stagnierung des Leistungsvermögens einhergeht, kann so vermieden werden (vgl. Wirth & Schmidtbleicher, 2007, S. 18).

1 Kreuzheben Primär beteiligte Muskulatur: •

M. erector spinae

M. gluteus maximus

M. quadriceps femoris

M. biceps femoris

M. teres major

M. trapezius

M. latissimus dorsi

Abbildung 40: Kreuzheben, nach Delavier (2004, S. 71).

2 Rudern vorgebeugt Primär beteiligte Muskulatur: •

M. latissimus dorsi

M. rhomboideus major

M. trapezius

M. biceps brachii

M. teres major & minor

M. infraspinatus

Pars spinalis m. deltoidei

Abbildung 41: Rudern vorgebeugt, nach Delavier (2004, S. 67).

3 Rudern am Seilzug Primär beteiligte Muskulatur: •

M. latissimus dorsi

M. erector spinae

M. brachioradialis

M. rhomboideus major

M. trapezius

Abbildung 42: Rudern am Seilzug, nach Delavier (2004, S. 65).

85


4 Klimmzug im Ristgriff Primär beteiligte Muskulatur: •

M. latissimus dorsi

Pars ascendens m. trapezii

M. rhomboideus major

M. teres major

M. biceps brachii

M. brachioradialis

Abbildung 43: Klimmzüge (Ristgriff), nach Delavier (2004, S. 58).

5 Latzug Primär beteiligte Muskulatur: •

M. latissimus dorsi

M. biceps brachii

M. teres major

Abbildung 44: Latzug, nach Delavier (2004, S. 61).

6 Pull - Over

Primär beteiligte Muskulatur: •

M. serratus anterior

Caput longum m. tricipitis brachii

M. pectoralis major

M. latissimus dorsi

M. teres major

Abbildung 45: Pull - over, nach Delavier, 2004 (S. 56).

86


7 Frontziehen Primär beteiligte Muskulatur: •

M. deltoideus

M. trapezius

M. biceps brachii

Abbildung 46: Frontziehen, nach Delavier, 2004 (S. 74).

8 Bankdrücken Primär beteiligte Muskulatur: •

M. pectoralis major

Pars clavicularis m. deltoidei

Caput longum m. tricipitis brachii

Caput mediale m. tricipitis brachii

Abbildung 47: Bankdrücken, nach Delavier (2004, S. 42).

9 Seitheben vorgebeugt

Primär beteiligte Muskulatur: •

M. deltoideus

M. infraspinatus

M. trapezius

M. teres minor

Abbildung 48: Seitheben vorgebeugt, nach Delavier (2004, S. 30).

87


10 Kniebeuge

Primär beteiligte Muskulatur: •

M. quadriceps femoris

M. gluteus maximus

M. gluteus medius

Abbildung 49: Kniebeuge, nach Delavier (2004, S. 80).

„The important activity of the flexor muscles in the fingers in windsurfing compared to other muscle group activity is thus clearly established; (...)“(Campillo et al., 2007, p. 140). Als Zusatzübungen sollten deshalb, um den speziellen Anforderungen an die Unterarmmuskulatur gerecht zu werden, Übungen wie Wrist Roller, Unterarm-Curl, Spinball, etc. mindestens vier Mal wöchentlich, bestenfalls nach Ausdauereinheiten zusätzlich durchgeführt werden.

5.2.3

Simulationstraining

Zu Beginn von Wassertrainingslagern und Wettkämpfen aus dem Trockentraining heraus wird immer wieder von starkem Muskelkater im Musculus trapezius und dem Musculus rhomboideus berichtet. Diese Tatsache spricht dafür, dass es in der Vergangenheit nicht gelungen ist, im Trockentraining eine ähnliche Beanspruchung dieser Muskelgruppen hervorzurufen. Diese Erkenntnis führt zu einer weiteren wichtigen Komponente im Krafttraining, dem Simulationstraining. Wie bereits angedeutet werden die leistungsentscheidenden Muskeln bzw. Muskelgruppen, vor allem bei explosiven Pumpbewegungen in leichterem Wind, einem enormen Dehnungsreiz ausgesetzt, in dessen Folge es zur Kontraktion kommt. Die Komplexität der Bewegungen und deren multidimensionaler Charakter erschweren es grundsätzlich, ein optimales Simulationstraining zu entwickeln. In „einfacheren“ Sportarten existieren Simulationsübungen, die nahezu 100% der Wettkampfbewegung gleichen. Als Beispiele seien nur Laufband, Fahrradergometer oder Ru88


derergometer aufgezählt. Im Olympischen Windsurfen muss man sich derzeit damit zufrieden geben, dass es nur für gewisse Teilaspekte Simulationsübungen gibt, die tatsächlich der Wettkampfbewegung in ausreichendem Maße ähneln, wenngleich die Entwicklung eines Windsurf-Ergometers derzeit vorangetrieben wird (vgl. Expertenbefragung im Anhang). Eine ältere Entwicklungsstufe eines Windsurfergometers, der allerdings nur zur Simulation der statischen Belastung geeignet ist zeigt Abbildung 50.

Abbildung 50: Eine ältere Entwicklung eines Windsurf-Ergometers, der jedoch nur die Simulation einer statischen Belastung ermöglicht (http://www.motricitat.com/imatges_varies.htm. Zugriff am 09.08.2007 um 11:28 MEZ.).

Derzeit existierende Simulationsübungen lassen sich immer einer oder mehreren motorischen Zieleigenschaften zuordnen. Beim Simulationstraining geht es jedoch nicht in erster Linie um energetische, neuronale und biologische Anpassungsvorgänge, sondern vielmehr darum, koordinativ möglichst nah an die Zielbewegung zu kommen und somit einen Transferbeitrag zu leisten, der von sehr großer Bedeutung für den späteren Erfolg im Wettkampf ist. „Zielsetzung des speziellen Krafttrainings ist die Übertragung von Anpassungen aus dem allgemeinen Krafttraining in die Wettkampfbewegung“(Schmidtbleicher, 2003, S. 319). Deshalb finden die Simulationsübungen in den Bereichen Kraftausdauer, Schnellkraft und Gleichgewicht statt. Um im simulierenden Krafttraining die Elastizität des Riggs (vgl. Abbildung 51) bei der Pumpbewegung adäquat nachzubilden, sollte gezielt der Einsatz von Gummibändern wie bspw. Deuserband oder Theraband erfolgen. 89


So kann bspw. das „Hang Loose“ so modifiziert werden, dass zunächst über ein Gummiband gegen einen ansteigenden Widerstand gezogen wird und im weiteren Bewegungsverlauf der Widerstand nahezu konstant bleibt.

Abbildung 51: Elastizität des Riggs (Mastbiegung & Flex des Segels).

Für eine gute Gleichgewichtsregulation ist ein sehr schnelles muskuläres Eingreifen entscheidend. Bedingt durch die geringe Antizipierbarkeit der Situationen die u.a. zum potentiellen Gleichgewichtsverlust führen, ist ein schnelles muskuläres Eingreifen meist nur auf Reflexebene möglich. Bei der Gleichgewichtsfähigkeit handelt es sich demnach um eine Fähigkeit, die durchaus in engem Zusammenhang mit den konditionellen Fähigkeiten steht. Geeignete Trainingsgeräte für die spezifischen Gleichgewichtsanforderungen beim Windsurfen sind bspw. das Balance360 Board® (Abbildung 52).

Abbildung 52: Balance360 Board®. Der Sportler steht auf einem Holzbrett, das auf einem kleinen Ball liegt und muss das Gleichgewicht halten (http://www.balance360.com/index.php?PID=43. Zugriff am 02.08.2007 um 17:56 MEZ.).

90


Hier ist es im Gegensatz zum herkömmlichen Therapiekreisel nicht möglich ein stabiles Gleichgewicht zu erreichen, da sich das Board völlig frei auf einem Ball bewegt. Auch die MFT Sport Disc (Abbildung 53) ist ein gutes Trainingsgerät, vor allem die Analyseversion, die computergestützt Aufschluss über die Gleichgewichtsleistungsfähigkeit geben kann.

Abbildung 53: MFT Sport Disc. Multifunktionales Trainingsgerät zu Schulung der Gleichgewichtsfähigkeit (http://www.mft.at/start.htm. Zugriff am 20.06.07 um 08:43 MEZ.).

Das srt-sport (Abbildung 39) sorgt für deutliche Verbesserungen im Bereich der neuronalen Ansteuerung und kann somit ebenfalls zur Verbesserung der Gleichgewichtsregulation beitragen. Die stochastisch-randomisierte Reizform mit ähnlichen Schwingungsfrequenzen wie beim Olympischen Windsurfen führt dazu, dass ständig neue Regulationsformen trainiert werden und damit ein hoher Transfergrad zwischen der Trainingsübung und den sportartspezifischen Anforderungen erreicht wird.

5.3

Leistungsdiagnostik, Testverfahren und Trainingswettkämpfe

Die Ermittlung des Fähigkeitsprofils eines Athleten kann mit Hilfe einer komplexen Leistungsdiagnostik, sowie im Rahmen von Feldtests erfolgen. Nur mit Testverfahren, die die nötige Validität, Reliabilität und Objektivität aufweisen (vgl. Bös et al., 2000, S. 22-23) kann ein verlässliches Fähigkeitsprofil eines Athleten erstellt werden. In diesem Kontext werden nun die Themengebiete Leistungsdiagnostik, sportartspezifische Testverfahren und Trainingswettkämpfe behandelt. Da eine statistische Untersuchung der Güte möglicher Testverfahren nicht Teil dieser Arbeit sein kann, geht es vielmehr darum einige Möglichkeiten aufzuzeigen.

91


5.3.1

Sportmedizinische Leistungsdiagnostik

Da leistungsdiagnostische Verfahren oftmals mit einem hohen Aufwand an Ausrüstung und Personal einhergehen, wird eine umfassende sportmedizinische Leistungsdiagnostik zwei bis dreimal jährlich empfohlen. „Nur auf Grundlage einer genauen sportartspezifischen und sportmedizinischen Analyse des Leistungs-Ist-Zustands kann für den Sportler kurz-, mittel-, und langfristig seine individuelle Höchstleistung geplant werden“ (Weineck, 2007, S. 75). Der Belastungstest im Rahmen der komplexen Leistungsdiagnostik (vgl. Schnabel et al., 1994, S. 49) sollte nach Expertenmeinung des Bundestrainers stets mittels Stufentest auf dem Concept II Ruderergometer stattfinden (vgl. Expertenbefragung von D. Bakker im Anhang). „Um aussagefähige Ergebnisse zu bekommen, sollte eine sportartspezifische Belastungsform, wie zum Beispiel die Fahrradergometrie, die Laufbandergometrie oder die Ruderergometrie, herangezogen werden“(Ploog, 2003). Bislang wurde die Belastung in 50 Watt-Schritten gesteigert, begonnen bei 150 Watt. Die Stufendauer wurde mit 3 Minuten gewählt. Den Erkenntnissen von Heck und Hollmann (1984) nach De Marées (2003, S. 469) folgend, sollte die Stufendauer allerdings in Zukunft auf 5 Minuten erhöht werden, um exaktere Angaben bzgl. der BL-Schwellenwerte machen zu können. Ausgehend von bisherigen Erfahrungen ist von einer relativ guten Übertragbarkeit der ermittelten Parameter auszugehen, da die wichtigen Muskelgruppen dem Windsurfen ähnlich belastet werden. Schnabel et al. (1994, S. 49) definieren die Leistungsdiagnostik als:

Lehre und Komplex von Verfahren der Leistungsdiagnose, d.h. Erfassung und Beurteilung der sportlichen Leistungen und der aktuellen sportlichen Leistungsfähigkeit - des erreichten Leistungszustandes - auf der Grundlage von Kennwerten, Kennlinien und Merkmalen des Leistungsvollzuges sowie von Kennwerten der wesentlichen personalen Leistungsvoraussetzungen. Darin einbezogen sind die Relationen der ermittelten Daten, d.h. die Struktur des Leistungssystems.

Als Zielwerte sind nach den Ergebnissen aus Kapitel 4 für die Maximalleistung ein Wert von ca. 5W/kg Körpergewicht und für die Leistung an der individuellen anaeroben Schwelle (IAS) ein Wert von mindestens 3,5W/kg anzustreben.

92


Abbildung 54 und Abbildung 55 stellen die im Rahmen eines Stufentests ermittelten Parameter als Kurvenverlauf dar.

IAS (HF 169, La 2,3mmol, 259 Watt, 3,4 W/kg)

Abbildung 54: HF- und Laktatkurve während eines Stufentests im Rahmen einer Leistungsdiagnostik. HF [S/min] 210 190 170 150 130 110 90 70 50 30 10

157 S/min

0:00:00

0:05:00

0:10:00

0:15:00

0:20:00

Cursorwert:

Abbildung 55: Exakte Aufzeichnung der HF während des Stufentests aus Abbildung 54.

Leistungswerte, wie sie sich aus Abbildung 54 und Abbildung 55 ergeben, sind nur mit einer der Studie von Castagna et al. (2007) entsprechenden maximalen Sauerstoffaufnahme von ca. 64 ml • min −1 • kg −1 möglich und prognostizieren somit eine ausreichende Ausdauerleistungsfähigkeit über alle Stoffwechselbereiche hinweg. „Für die Ableitung der Trainingsempfehlung ist jedoch zu beachten, dass validierte submaximale Schwel93


lenwerte zumeist exaktere Angaben liefern, als die Bestimmung der maximalen Sauerstoffaufnahme“(Ploog, 2003, S. 3). Ein solcher Laktat- und wenn möglich auch VO2max-Stufentest sollte zu Beginn der Vorbereitungsperiode, zu Beginn der Wettkampfperiode und an deren Ende stattfinden. So lässt sich ein Form-Verlauf nachbilden, der sowohl für den jeweiligen MAZ von Bedeutung ist, als auch bei mehrjähriger Betrachtung Aufschluss über intrapersonelle Effekte und Adaptationserscheinungen unterschiedlicher Trainingsmethoden geben kann.

Ein weiterer Aspekt der Leistungsdiagnostik ist die Möglichkeit, in die Trainingssteuerung einzugreifen und gezielte Vorgaben zur Verbesserung von Trainingsprozessen machen zu können. Hierbei wird nicht nur die Leistung bestimmt, sondern es werden auch Funktionsparameter wie Herzfrequenz, Laktatkonzentration oder auch respiratorische Parameter herangezogen, um somit die Intensitäten von Trainingsprozessen zu überwachen. (Ploog, 2003, S. 2)

Es scheint selbstverständlich und dennoch ist es essentiell, dass die leistungsdiagnostisch ermittelten Daten direkt in die Trainingssteuerung einbezogen und die entsprechenden HF-Werte für die unterschiedlichen Trainingsbereiche angepasst werden.

5.3.2

Sportartspezifische Testverfahren

Als wichtigste Tests sind im Ausdauerbereich der 2000m Test sowie der 30min Test auf dem Ruderergometer aufzuzählen. Auch der Cooper Test vermag annäherungsweise gute Aussagen über die Ausdauerleistungsfähigkeit zu treffen. Laut Philipp „(...)ermöglicht der Cooper-Test nur eine Grobdiagnose der Ausdauerleistungsfähigkeit (...)“ (1997, S. 127). Die beschriebenen Tests sind zur Trainingskontrolle in kürzeren Abständen hervorragend geeignet. Richtwerte wären hier in Übereinstimmung mit dem Anforderungsprofil für den Coopertest 3200m-3400m und die 2000m Strecke auf dem Ruderergometer sollte in einer Zeit von unter 7 Minuten bewältigt werden. Bei diesen Richtwerten gilt es stets individuelle konstitutionelle Merkmale zu berücksichtigen. So ist bei dem 500m Test auf dem Ruderergometer, der Aufschluss über die maximale anaerobe Leistungsfähigkeit geben kann, eine Bewältigung der Strecke in unter 1,5 Minuten erfahrungsgemäß Athleten mit einem Mindestgewicht von ca. 70kg vorbehalten. 94


Zur Beurteilung der Kraftfähigkeiten sind ebenfalls unterschiedliche Verfahren anzuwenden. Die Kraftausdauer lässt sich mit Hilfe des „Hang Loose“ testen. Hier werden über einen Seilzug ca. 50% des Körpergewichts bis zum Wiederholungsmaximum bewegt. Alternativ kann die Ausprägung der Kraftausdauer auch über die maximale Anzahl der Wiederholungen bei der Übung Rudern vorgebeugt mit einer Last, die 50% des Körpergewichts entspricht, ermittelt werden. Zur Überprüfung der Schnellkraftfähigkeit eignet sich das Eruieren der maximal möglichen Wiederholungen innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls. Um auch dabei körpergewichtsbezogene Werte zu erhalten, sollten Klimmzüge im Ristgriff durchgeführt werden. Die Schnellkraft ist dann ausreichend entwickelt, wenn in einem Zeitintervall von 15 Sekunden mindestens 10 vollständige Klimmzüge durchgeführt werden. Alternativ kann dieser Test mit ca. 80% des Körpergewichts mit der Übung Latzug vorne ersetzt werden. „Typische Übungen zur Prüfung der Maximalkraftfähigkeit sind Bankziehen und Bankdrücken (...)“ (Schnabel et al. 1997, S.139). Die Maximalkraft sollte deshalb schließlich durch Bankziehen mit einer Langhantel getestet werden (vgl. Abbildung 38). Das 1-Wdh. Maximum sollte ca. 120-150% des Körpergewichts entsprechen. Das Bankziehen eignet sich auch zur Überprüfung der Kraftausdauerleistungsfähigkeit. Ist die notwendige Messtechnik vorhanden, so kann die Zeit der explosiv angerissenen Langhantel zur Überwindung der vertikalen Strecke zwischen zwei Lichtschranken gemessen werden. Durch stufenweise Gewichtssteigerung wird das Gewicht herausgefunden, bei dem der größte Impuls (Masse x Geschwindigkeit) erreicht wird. Die so gefundene Testlast wird 24mal in Intervallen von 2,5 Sekunden optimal schnell angerissen. Aus der Differenz zwischen dem maximalen und dem mittleren Impuls wird auf die Ermüdungsresistenz geschlossen. Je geringer diese Differenz ausfällt, desto besser wird das verfügbare Kraftpotential ausgeschöpft. Dieses Testverfahren stammt von Martin, Carl und Lehnertz (1991, S.122).

5.3.3

Leistungskontrolle durch Trainingswettkämpfe

Trainingswettkämpfe sind sehr wichtig für die Leistungsmotivation und können gleichzeitig eine Kontrollfunktion über den Trainingsprozess ausüben. Hierfür eignen sich neben Windsurfwettkämpfen u.a. Triathlon-, Lauf- und Rad-Wettkämpfe. Es ist darauf zu achten, dass die Gefahr von Verletzungen gering gehalten und in gewohnten zeitlichen Belastungsumfängen gearbeitet wird. Es macht für einen Windsurfer in der Olympischen 95


Klasse weder Sinn einen Ironman Triathlon zu absolvieren, noch an 100m Sprints teilzunehmen, weil einerseits die Anpassung des Organismus für diese Belastungen nicht sinnvoll wäre und andererseits die Ergebnisse kaum Auskunft über den für das Windsurfen relevanten Trainingszustand lieferten. Vielmehr erscheint bspw. die Teilnahme an Kurzdistanz Triathlonwettkämpfen mit Belastungsdauern von ca. einer Stunde sinnvoll, da hier der Stoffwechsel auf ähnlichem Niveau gefordert wird, wie bei der Zielsportart.

5.4

Beispieltrainingspläne

Um das Kapitel der trainingspraktischen Empfehlungen mit konkretem Praxisbezug abzuschließen, werden in diesem Abschnitt Wochentrainingspläne für die Hauptperioden ÜP, VP und WP unter Berücksichtigung des konditionellen Anforderungsprofils und der Interaktionen zwischen unterschiedlichen Trainingsbelastungen entwickelt. Ziel ist die Darstellung möglichst konkreter Trainingspläne, die nicht auf personenspezifische Fähigkeitsprofile abgestimmt sind, sondern vielmehr Trainern und Athleten als Orientierung dienen sollen, um den Trainingsprozess zu systematisieren und den tatsächlichen Anforderungen des Olympischen Windsurfens gerecht zu werden. Derzeit wird in der Altersklasse 18 (AK18), in der ein Anschluss an den Hochleistungsbereich erreicht werden soll, in Wintermonaten ein Athletiktraining von 4,5 Stunden pro Woche empfohlen (vgl. Tabelle 12). Mit einem so geringen Trainingsumfang ist jedoch das erstrebte Ziel, Anschluss an die Weltspitze zu finden, kaum zu erreichen.

Tabelle 12: Rahmentrainingsplan des DSV für die Altersklasse AK 18. Dierck et al. (1996, S. 128).

Eine Verdopplung bis Verdreifachung auf ca. 12 Stunden pro Woche wäre den Ergebnissen der Strukturanalyse folgend dringend empfehlenswert. Zum Vergleich haben sich im professionellen Athletiktraining internationaler Spitzenathleten in den Wintermonaten Umfänge zwischen 16 und 22 Stunden manifestiert. In den folgenden beipielhaften Wochentrainingsplänen sind die Schlüsseltrainingseinheiten, die einen Hinweis auf die Intention des jeweiligen Mikrozyklus (bestehend aus ca. zwei Trainingswochen, vgl. Tabelle 8) liefern, grau hinterlegt.

96


5.4.1

Wochentrainingsplan in der Übergangsperiode

In der Übergangsperiode steht nach einer Erholungsphase zu Periodenbeginn die Weiterentwicklung der Grundlagenausdauer im Vordergrund und zugleich muss damit begonnen werden, ggfs. das Kraftpotential durch ein Hypertrophietraining zu steigern. In diesem Zyklus wird relativ unspezifisch trainiert und aus der Wettkampfperiode erkannte Defizite und Dysbalancen können auch mittels Isolationsübungen und „geführten“ Bewegungen an Geräten aufgearbeitet werden. Folgt man den in Kapitel 5.1 dargestellten Interaktionen unterschiedlicher Trainingsformen, so sollte in der Übergangsperiode in Abhängigkeit von dem für den Athleten optimalen Kraftpotential Hypertrophie- bzw. Kraftausdauertraining und aerobes Ausdauertraining kombiniert werden.

Tabelle 13: Beispiel-Wochentrainingsplan in der Übergangsperiode.

Mo TE1

Di

Mi

Do

Fr

Lauf G A 1 45 m in

TE2

H ypertrophie

TE4

Fahrrad GA1 60 m in

So

C ircuit extensiv R udern GA2 30 m in

TE3

Sa

Lauf GA1 90 m in

Lauf GA2 45 m in

R udern GA2 30 m in

R udern GA1 60 m in H ypertrophie

Fahrrad GA1 60 m in

H ypertro phie O berkör per

Fahrrad GA1 60 m in

Fahrrad GA1 90 m in

Findet in der Übergangsperiode ein Hypertrophietraining statt, so sollte zu Beginn der Vorbereitungsperiode zunächst ein Schnellkraftblock folgen, bevor die Umstellung auf das Training der aeroben und anaeroben Kraftausdauer folgt.

5.4.2

Wochentrainingsplan in der Vorbereitungsperiode

In der Vorbereitungsperiode geht es darum, das gewonnene Potential auszureizen und für den Einsatz auf dem Wasser bzw. im Wettkampf nutzbar zu machen. Es wird grundsätzlich nur mit freien Gewichten und an Seilzuggeräten gearbeitet. Krafteinsätze, Bewegungsgeschwindigkeiten und Umfänge werden der Zielbewegung immer mehr angenähert. Simulationsübungen spielen in dieser Periode eine wichtige Rolle. Auch die energe97


tisch- metabolischen Anforderungen an den Organismus werden durch intensives Intervalltraining, SA-Training zur Steigerung des Stehvermögens und wettkampfspezifische Belastungsdauern von ca. 30 bis 40 Minuten möglichst gut simuliert.

Tabelle 14: Beispiel-Wochentrainingsplan zu Beginn der Vorbereitungsperiode.

Mo TE1

Lauf GA1 45 min

TE2

Mi

Do

Lauf GA2 45 min

Schnellkraft

Simulatio nstraining extensiv

TE3

Rudern SA intensive Intervalle

TE4

Fahrrad REKOM 60 min

5.4.3

Di

Fr

Sa Lauf GA1 45 min

Rudern WA 45 min Rudern GA1 90 min

Schnellkraft

So

Fahrrad GA1 60 min

Rudern 2000m Test Simulatio nstraining intensiv

Circuit extensiv

Fahrrad REKOM 90 min

Wochentrainingsplan in der Wettkampfperiode

In der Wettkampfperiode müssen sowohl Umfang, als auch Intensität im Vergleich zur Vorbereitungsperiode heruntergefahren werden. Hauptaugenmerk sollte neben Erholungseinheiten zur Beschleunigung der Regenerationsfähigkeit nach Wettkämpfen darauf liegen, die spezifische Wettkampfausdauer und anaerobe Kraftausdauerleistung weiterzuentwickeln und somit das Stehvermögen zu verbessern. Intensives Intervalltraining scheint hierfür in dieser Periode ein adäquates Mittel zu sein. Da das Windsurfen die Muskulatur des ganzen Körpers in unterschiedlichem Maße, jedoch ohne Seitenlastigkeit wie bspw. in Racketsportarten fordert, ist das Auftreten von Verkürzungserscheinungen und muskulären Dysbalancen nicht sehr ausgeprägt. Dennoch sollte auch während der Wettkampfsaison der Musculus pectoralis major und der Pars clavicularis m. deltoidei bspw. durch Bankdrücken, Seitheben oder ähnliche Übungen trainiert werden, um eine ausreichende Stabilität des Schultergelenks zu gewährleisten. Die Umfänge im GA1 Bereich können in dieser Periode stark reduziert werden, da der hohe Gesamttrainingsumfang (durch Wassertraining und Wettkämpfe) automatisch einen hohen Ausdauertrainingsreiz mit sich bringt.

98


Tabelle 15: Beispiel-Wochentrainingsplan in der Wettkampfperiode. Mo

Di

TE1

TE2

Lauf REKOM 60 min

Do

Fr

Sa

So

Circuit extensiv

Fahrrad REKOM 60 min

Lauf GA1 20 min

Lauf GA1 20 min

Lauf GA1 20 min

W ettkampf

W ettkampf W ettkampf

W ettkampf

W ettkampf W ettkampf

Fahrrad REKOM 30 min

Fahrrad REKOM 30 min

Schnellkraft

TE3

TE4

Mi

Rudern WA 30 min Circuit extensiv

Rudern intensive Intervalle

Fahrrad REKOM 30 min

Zusammenfassend kann man folgendes festhalten: â&#x20AC;&#x17E;The competitive sailor should spend a great deal of time improving his/her physical fitnessâ&#x20AC;&#x153;(Castagna et al. 2007, p. 252).

99


6

Zusammenfassung und Ausblick

Die vorliegende Arbeit sollte als Grundlagenarbeit verstanden werden, die den aktuellen Stand der Forschung aufgreift, um ein System der motorischen Leistungsfähigkeit zu entwickeln und ein quantifiziertes konditionelles Anforderungsprofil zur trainingspraktischen Verfügung zu stellen. Konkret wurden dazu folgende Schritte durchgeführt. In Kapitel 2 wurde zunächst ein Überblick über die bisherigen Ergebnisse der empirischen Forschung geschaffen und es wurden sportartspezifische Hintergründe erläutert. Darauf aufbauend war es möglich, in Kapitel 3 eine Analyse der motorischen Leistungsstruktur im Olympischen Windsurfen vorzunehmen. Die in den unterschiedlichen Studien ermittelten Laktatwerte beliefen sich im Mittel auf 6-10 mmol • l −1 , was klar darauf hindeutet, dass neben der vom Athleten geleisteten Arbeit im aeroben Bereich Krafteinsätze im anaerob-laktaziden Stoffwechselbereich notwendig sind. Ähnlich wie bei der intensiven Intervallmethode führen diese im Verlauf einer Wettfahrt ohne ausreichende Erholungsphasen zu einer Laktatakkumulation. In Kapitel 4, dem zentralen Abschnitt dieser Arbeit, wurde mit Hilfe der sich aus der Strukturanalyse ergebenden Erkenntnisse ein sportartspezifisches Leistungssystem entwickel. Von diesem System wurde im zweiten Teil des Kapitels ein konditionelles Anforderungsprofil für das Olympische Windsurfen abgeleitet. Folgt man den Ergebnissen, die sich für das Leistungssystem und das konditionelle Anforderungsprofil ergeben, so ist das Olympische Windsurfen als Ausdauersport einzuordnen, bei dem sich die konditionellen Anforderungen vor allem auf die Bereiche der Kraftausdauer, aerobe und anaerobe Energiebereitstellung, Laktattoleranz und Schnellkraftvermögen erstrecken. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass bei internationalen Wettkämpfen bei ca. 80% der Wettfahrten im Leicht-/Mittelwindbereich gestartet wird, wo die Ausdauerleistungsfähigkeit nahezu immer entscheidenden und direkten Einfluss auf das Wettkampfresultat hat. Diesbezüglich wurden explizit die Einflusshöhen der vier Hauptkomponenten der konditionellen Leistungsfähigkeit im Olympischen Windsurfen anhand der Ergebnisse empirischer Studien, sowie langjähriger Erfahrung des Autors und einer Expertenbefragung des amtierenden Bundestrainers (Anhang) ermittelt. Diese sind: •

Leistung in Watt/kg an der aerob-anaeroben Schwelle

Kraftausdauer

Laktattoleranz

Schnellkraft 100


Hierbei wurde zunächst deduktiv vorgegangen, um die Einflüsse der Faktoren in den unterschiedlichen Wettkampfsituationen und unter dem Einfluss unterschiedlicher Windbedingungen zu erfassen. Im Anschluss folgte eine Zusammenführung der Teilergebnisse mit den der Wettkampfpraxis entsprechenden Gewichtungen. Für die Leistung in Watt/kg an der aerob-anaeroben Schwelle ergab sich so ein Einfluss von 33,1% auf den konditionellen Anteil der Wettkampfleistung. Der Kraftausdauer kommt mit 25,6% ein ähnlicher Einfluss wie der Laktattoleranz mit 23,7% zu. Auch die Schnellkraft hat mit 17,6% als vierte Komponente noch entscheidenden Einfluss. Windsurfen sollte aufgrund dieser Ergebnisse als Ausdauerkraftsport (vgl. Grosser et al., 2007, S. 60) bezeichnet werden, bei dem der Athlet aufgrund der Belastung im LZA IBereich „(...) at or only slightly above the exercise intensity that represents the lactate threshold“(Vogiatzis et al., 2002, p. 454) arbeiten sollte. Um schließlich den Praxisbezug zum Trainingsalltag herzustellen, wurden in Kapitel 5 trainingspraktische Empfehlungen zum Erläuterungsgegenstand. Diese Empfehlungen sind das Handwerkszeug für Trainer und Athleten, um vom individuellen Ist-Zustand zum durch das Anforderungsprofil umrissenen Soll-Zustand zu gelangen. Der erfolgreiche Athlet schafft einen Spagat zwischen hohen Ausdauerleistungsfähigkeiten sowie optimalen Kraftausdauer- und Schnellkraftfähigkeiten bei guten Hebelverhältnissen und möglichst geringem Körpergewicht. Den idealen Kompromiss zwischen Leicht-/Mittelund Starkwindfähigkeiten scheinen die Sieger der Weltmeisterschaften 2007 (Abbildung 56) gefunden zu haben.

Abbildung 56: Die glücklichen Gewinner der Weltmeisterschaften 2007. Przemyslav Miarczinski (POL, 2.), Ricardo Santos (BRA, 1.), Nick Dempsey (GBR, 3.).

101


Insbesondere in den Bereichen der spezifischen Nährstoffversorgung, des Simulationstrainings und bei der Frage des optimalen Maximalkraftniveaus besteht weiterer Forschungsbedarf. Auf nationaler Ebene sollte enger mit dem IAT8 und FES9 zusammengearbeitet werden, um weitreichende interdisziplinäre Fortschritte zu ermöglichen. In weiteren Untersuchungen sollten die beispielhaft angeführten Testverfahren hinsichtlich ihrer Gütekriterien untersucht werden und auch die Zusammenhänge zwischen den in Abbildung 27 bis Abbildung 30 aufgezeigten Hauptfaktorenkomplexen und Wettkampfteilstrecken überprüft und deren Einflusshöhe verifiziert werden. Außerdem wäre es hochinteressant die Muskelfaserzusammensetzung bei Spitzenathleten im Olympischen Windsurfen zu untersuchen. Darüber hinaus muss eine konsequente Kontrolle und Überwachung der Trainingsmethoden und -fortschritte anhand der dargestellten sportmotorischen Tests, sowie der Leistungsdiagnostiken erfolgen. Eine zentrale internetbasierte Dokumentation der Trainingseinheiten und Testergebnisse, auf die sowohl der Athlet, als auch der Trainer jederzeit Zugriff hat, scheint unabdingbar und sollte dringend umgesetzt werden. Neben den Trainings- und Bewegungswissenschaften sind natürlich auch andere sportwissenschaftliche Disziplingruppen gefragt, will man das System der Leistungsfähigkeit im Olympischen Windsurfen ganzheitlich erfassen. Da der Windsurfer bei seinen taktischen Entscheidungen reaktiv, aber auch antizipativ agiert, macht er unweigerlich Fehler, die jedoch meist erst im Nachhinein als solche zu identifizieren sind. Aus dem Blickwinkel der Sportpsychologie ist der Umgang mit Fehlentscheidungen deshalb von essentieller Bedeutung. Auch eine Evaluation der Verhaltensweisen von Spitzenathleten innerhalb einzelner Wettfahrten und im Verlauf eines Wettkampfes wäre deshalb hochinteressant. Es besteht weiterhin Forschungsbedarf, um festzustellen, inwieweit die psychische Belastung und das notwendige Konzentrationsvermögen Einfluss auf die physiologischen Parameter haben (vgl. Charchulla & Charchulla, 1983, S. 219). Das 2005 in Deutschland eingeführte Stützpunktkonzept mit dem Trainingszentrum KielSchilksee hat das Ziel, die Kompetenzen des Deutschen Segler-Verbands und seiner Mitarbeiter klassenspezifisch und auch -übergreifend zu konzentrieren. Die Infrastruktur vor 8

Das Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT) in Leipzig befasst sich interdisziplinär mit den individuellen Voraussetzungen sportlicher Leistungen und deren sportartspezifischer Ausprägung. 9

Das in Berlin ansässige Institut für Forschung und Entwicklung von Sportgeräten (FES) konzentriert sich auf die Konstruktion von individuellen Sportgeräten für den Leistungssport.

102


Ort ist als ideal zu bezeichnen, jedoch trainieren bislang zu wenige Athleten am Stützpunkt und es mangelt an Fachpersonal zur Steuerung eines professionellen Konditionstrainings. Nicht zuletzt deshalb sollte diese Arbeit diejenigen Athleten auf direktem Wege erreichen, die ihr Training überwiegend selbst steuern. Doch verfügen auch Hochleistungssportler leider nur selten über ein so gutes Körpergefühl, dass Taperingphasen und die Balance zwischen Belastung und Regeneration richtig eingeschätzt und angewendet werden. Oftmals werden verpasste Trainingseinheiten auch im Hochleistungsbereich nachgeholt und bringen so Effekte eines Übertrainings mit sich. Auch bei der Periodisierung einer Saison und der darin befindlichen Trainingsblöcke ist Fingerspitzengefühl und damit einhergehend erfahrenes Trainerpersonal gefragt. Aufgrund der hohen Spezifität des Windsurfsports sollte zudem die Entwicklung eines Simulators für das Wintertraining weiter vorangetrieben werden (vgl. Expertenbefragung im Anhang). Weder ein Ruderergometer, noch das von Schnekenburger entwickelte „Hang Loose“ vermögen es, die muskuläre und kardiovaskuläre Belastung in ihrer Komplexität zu simulieren. Aufgrund der enormen physischen Belastungen und der damit einhergehenden Einflüsse auf die Leistungs- und Regenerationsfähigkeit sollten auch vermehrt Dopingkontrollen stattfinden. Da das Olympische Windsurfen im olympischen Programm als Segelklasse geführt wird, werden die Windsurfer, was die Kontrollen angeht, bislang ähnlich stiefmütterlich behandelt, wie die Segler. „The race organizers need to allow sufficient time for recovery after each race in order to reduce the risk of overstraining and doping situations“(Castagna et al., 2007, p. 252). Diese Aussage macht deutlich, dass der Sport durchaus in einem Maße fordert, dass eine sehr gute Regenerationsfähigkeit von entscheidendem Vorteil ist. Das Olympische Windsurfen ist jedoch gerade deshalb eine sehr zeitgemäße Sportart, weil das Wettkampfergebnis nicht allein durch die physische Leistungsfähigkeit, sondern auch durch weitere Faktoren, beeinflusst wird. Im Umgang mit den „Elementen“ (Wasser und Wind) schöpft der Athlet aus einem unbewussten Erfahrungsschatz, der es ihm ermöglicht, antizipativ zu handeln. Aus diesem Grund erreichen in der Regel Athleten erst dann über einen gewissen Zeitraum konstant internationales Spitzenniveau, wenn ihr Erfahrungsschatz ausreicht, um die Komplexität jeder einzelnen Wettkampfsituation mit möglichst wenigen Fehlern zu bewältigen. Dies ist durchschnittlich nach ca. 8-10 Jahren Wettkampfpraxis im Olympischen Windsurfen zu erwarten.

103


7

Literaturverzeichnis

Amell, T.K., Kumar, S., Narayan, Y. & Coury, H.C. (2000). Effect of trunk rotation and arm position on gross upper extremity adduction strength and muscular activity. Ergonomics, 43(4), 512-527. Ballreich, R. (1996). Grundlagen der Modellmethode. In Ballreich, R. & Baumann, W. (Hrsg.). Grundlagen der Biomechanik des Sports (S. 151-155). Stuttgart: Ferdinand Enke. Baumann, H. & Reim, H. (1994). Bewegungslehre. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage. Frankfurt: Diesterweg. Aarau: Sauerländer. Bethwaite, F. (1995). Hochleistungssegeln. Hamburg: Delius Klasing. Bojsen-Møller, F. & Bojsen-Møller, J. (1999). Biomechanics of Sailing. In Gisela Sjøgaard, Sailing and science: an interdisciplinary perspective (p. 77-93). Institute of Exercise and Sport Sciences, University of Copenhagen, Copenhagen. Bornhäuser, M. & Rieckert, H. (1993).Volume changes in forearm-muscles during static work: a study on training effects with windsurfers of the German Olympic team. Medical Sciences Research, 21, 881-883. Bös, K., Hänsel, F. & Schott, N. (2000). Empirische Untersuchungen in der Sportwissenschaft. Planung-Auswertung-Statistik. Hamburg: Czwalina. Buchanan, M., Cunningham, P., Dyson, R. J. & Hurrion, P.D. (1996). Electromyographic activity of beating and reaching during simulated sailboarding. Journal of Sports Sciences, 14, 131-137. Campillo, P., Leszczynski, B., Marthe, C. & Hespel, J.-M. (2007). Electromyographic analysis on a windsurfing simulator. Journal of Sports Science and Medicine, 6, 135-141. Carl, K. (2003). Anforderungsprofil. In Peter Röthig u.a.(Hrsg.). Sportwissenschaftliches Lexikon, 7., völlig neu bearbeitete Auflage, Bd. 49/50: Beiträge zu Lehre und Forschung im Sport (S. 40-41). Schorndorf: Hofmann. Castagna, O., Vaz Pardal, C. & Brisswalter, J. (2007). The assessment of energy demand in the new olympic windsurf board: Neilpryde RS:X. European Journal of Applied Physiology, 100, 247-252. Castellani, J.W., Young, A.J., Ducharme, M.B., Giesbrecht, G.G., Glickman, E. & Sallis, R.E. (2006), Prevention of cold injuries during exercise. Medicine and Science in Sports and Exercise, 38(11), 2012-2029. Chamari, Karim, Moussa-Chamari, Imen, Galy, Olivier, Chaouachi, Mustapha, Koubaa, Donia, Hassen, Chokri Ben & Hue, Olivier (2003). Correlation between heart rate and performance during Olympic windsurfing competition. European Journal of Applied Physiology, 89, 387–392.

104


Charchulla, J. & Charchulla, M. (1983). Windsurfing für Meister (überarbeitete und erweiterte Ausgabe). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. De Marées, H. (2003). Sportphysiologie. Korrigierter Nachdruck der 9., vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage. Köln: Sport und Buch Strauss. De Vito, G., Di Filippo, L., Rodio, A., Felici, F. & Madaffari, A. (1997). Is the Olympic boardsailor an endurance athlete? International Journal of Sports Medicine, 18, 281-284. De Vito, G., Di Filippo, L., Felici, F., Gallozzi, C., Madffari, A., Marino, S. & Rodio, A. (1996). Assessment of energetic cost in Laser and mistral sailors. International Journal of Sport Cardiology, 5, 55-59. Dierck, T., Hantke, A., Finckh, U., Rieckert, H., Unkelbach, I. & Wallberg, U. (1996). Rahmentrainingsplan für Kinder und Jugendliche Segeln/Surfen. Ziele, Inhalte und Methoden zur Förderung leistungsorientierter Nachwuchssportler und Nachwuchssportlerinnen. Hamburg: Deutscher Segler-Verband. Dyson, R.J., Buchanan, M., Farrington, T.A. & Hurrion, P.D. (1996). Electromyographic activity during windsurfing on water. Journal of Sports Sciences, 14,125-130. Fetz, F. (1972). Motorische Grundeigenschaften. In Peter Röthig et al. (Hrsg.). Sportwissenschaftliches Lexikon, 7., völlig neu bearbeitete Auflage, Bd. 49/50: Beiträge zu Lehre und Forschung im Sport (S. 231). Schorndorf: Hofmann. Grosser, M., Ehlenz, H. & Zimmermann, E. (2003). Richtig Muskeltraining. München, Wien, Zürich: BLV Verlagsgesellschaft. Grosser, M., Starischka, S. & Zimmermann, E. (2004). Das neue Konditionstraining für alle Sportarten, für Kinder, Jugendliche und Aktive. München: BLV Verlagsgesellschaft. Guével, A., Maisetti, O., Prou, E., Dubois, J.J. & Marini, J.F. (1999). Heart rate and blood lactate responses during competitive Olympic boardsailing. Journal of Sports Sciences, 17, 135-141. Guével, A., Hogrel, J.Y. & Marini, J.F. (2000). Fatigue elbow flexors during repeated flexion-extension cycles: effects of movement strategy. International Journal of Sports Medicine, 21, 492-498. Haas, C.T., Turbanski, S., Kaiser, I. & Schmidtbleicher, D. (2004). Biomechanische und physiologische Effekte mechanischer Schwingungsreize beim Menschen. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 55 (2), 34-43. Held, H. & Kreiß, F. (1973). Vom Anfänger zum Rennruderer. München: BLV Verlagsgesellschaft. Herreilers, U. & Weichert, W. (1980). Windsurfen - Lehren und Lernen mit Programm. Wuppertal: Putty.

105


Hohmann, A. & Edelmann Nusser, J. (2001). Technische Systeme für die Trainingssteuerung. In Hummel, A. & Rütten, A. (Hrsg.), Handbuch Technik und Sport (S.161-173). Schorndorf: Hofmann. Hohmann, A. & Lames, M. (2007). Praxisberatung in der Trainingswissenschaft. Leistungssport, 37 (2), 4-8. Issurin, V. & Lustig, G. (2007). Zusammenstellung von Trainingseinheiten gemäß dem Konzept der Blockperiodisierung. Leistungssport, 37 (3), 29-35. Kaulitz, (2005). Homo technologicus sportivus - der Mensch zwischen Technik und Sport. Sportwissenschaft, 4, 415-427. Mader, A., Liesen, H., Heck, H., Philippi, H., Rost, R., Schürch, P. & Hollmann, W. (1976). Zur Beurteilung der sportartspezifischen Ausdauerleistungsfähigkeit im Labor. Sportarzt und Sportmedizin, 27 (4), S. 80-88, (5), S. 109-112. Marchetti, M. (1999). Significance of physiology in tactics choices during sailing. In Gisela Sjøgaard, Sailing and science: an interdisciplinary perspective (p. 131-144). Institute of Exercise and Sport Sciences, University of Copenhagen,Copenhagen. Martin, D., Carl, K. & Lehnertz, K. (1991). Handbuch Trainingslehre. Schorndorf. Mavrommataki, E., Bogdanis, G. C., Kaloupsis, S. & Maridaki, M. (2006). Recovery of power output and heart rate kinetics during repeated bouts of rowing exercise with different rest intervals. Journal of Sports Science and Medicine, 5, 115-122. Mazzone, Th. (1988). Kinesiology of the rowing stroke. NSCA Journal, 10 (2), M.D. Wyoming County Community Hospital, Warsaw, New York. Naumann, G., Pfützner, A. & Hottenrott, K. (2004). Das große Buch vom Triathlon. Aachen: Meyer & Meyer Verlag. Ostrowski, C. & Pfeiffer, M. (2007). Ein Modellansatz zur Aufklärung der Leistungsstruktur im Skilanglauf. Leistungssport, 37 (2), 37-39. Pfützner, A. & Sell, G. (2007). Prozessbegleitende Trainings- und Wettkampfforschung. Leistungssport, 37 (2), 9-13. Ploog, N. (2003). Untersuchungen zur Pufferkapazität und anaeroben Kapazität auf dem Laufbandergometer. Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin der Medizinischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität zu Tübingen. Rieckert, H. (1993). Sportmedizinische Aspekte beim Segeln und Surfen. Deutsch Zeitschrift für Sportmedizin, 44 (7), 301-304. Rieckert, H. & Siewers, M. (2001). Sportmedizinische Aspekte beim Windsurfen. Deutsches Ärzteblatt 98, Ausgabe 1-2, A-39, B-35, C-35. Rieder, H., Eberspächer, H. & Hackfort, D. (1988). Forschungsbericht des Instituts für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg. 106


Schmidtbleicher, D. (2003). Krafttraining. In Peter Röthig u.a. (Hrsg.). Sportwissenschaftliches Lexikon, 7., völlig neu bearbeitete Auflage, Bd. 49/50: Beiträge zu Lehre und Forschung im Sport (S. 319). Schorndorf: Hofmann. Schnabel, G. (Hrsg.), Harre, D. & Borde, A. (1997). Trainingswissenschaft: Leistung - Training - Wettkampf. Studienausgabe. Berlin: Sportverlag. Schnekenburger, T. (1996). Materialien zum Konditionstraining (2. Auflage). Überlingen. Schönle, C. & Rieckert, H. (1983). Cardiovascular reactions during exhausting isometric exercise while windsurfing on a simulator or at sea. International Journal of Sports Medicine, 4, 260-264. Schönle, C.H., Klaunig, B. & Rieckert, H. (1981). Die körperliche Belastung beim Windsurfen. Mat Med Nordm 1981, 33, 117-131. So, R., Chan, K.M., Appel, R. & Yuan, Y. (2004). Changes in the multi-joint kinematics and coordination after repetitive windsurfing pumping task. Journal of Sports Medicine and Physical Fitness, 44(3), 249-257. Spurway, Neil (1999). Sailing Physiology. In Gisela Sjøgaard, Sailing and science: an interdisciplinary perspective (S. 95-116). Institute of Exercise and Sport Sciences, University of Copenhagen, Copenhagen. Steinacker, J. M. (1993). Physiological aspects of training in rowing. International Journal of Sports Medicine, 14, 3-10. Stillger, K. (1991). Windsurf: Fitness - Gymnastik. Frankfurt am Main: Thun. Vogiatzis, I., De Vito, G., Rodio, A., Madaffari, A. & Marchetti, M. (2002). The physiological demands of sail pumping in Olympic level windsurfers. European Journal of Applied Physiology, 86, 450-454. Weineck, J. (2007). Optimales Training (15. Auflage). Balingen: Spitta Verlag. Wirth, K. & Schmidtbleicher, D. (2007). Periodisierung im Schnellkrafttraining. Leistungssport, 37 (1), 35-40, (2), 16-20. Zitzmann, Ch. (1993). Die physische und psychische Belastung im Regattasegelsurfen während Training und Wettkampf am Beispiel des bundesdeutschen Olympiakaders Segelsurfen. Dissertation, Deutsche Sporthochschule Köln.

107


8

Anhang

Expertenbefragung: Experte: Diederik Bakker, Bundestrainer des DSV für die RS:X Klasse. 1) Wie schätzen Sie als langjähriger Bundestrainer das Verhältnis zwischen Wettfahrten bis 15 Knoten Windgeschwindigkeit und solchen, die darüber stattfinden, ein? Auf 4 Leicht-/Mittelwindwettfahrten kommt ca. eine Wettfahrt über 15 Knoten, also ungefähr ein Verhältnis von 80:20. 2) Welche konditionellen Faktoren entscheiden Ihrer Meinung nach am Wesentlichsten über die Wettkampfleistung? Neben der aeroben und anaeroben Leistungsfähigkeit und damit einer möglichst großen maximalen Sauerstoffaufnahme und hohen Laktattoleranz, sind dies die Kraftausdauer und die Schnellkraft. 3) Wie schätzen Sie die Relevanz der einzelnen Leistungsmerkmale in Bezug auf die Wettkampfleistung ein? Die Leistung im Bereich der anaeroben Schwelle bzw. des max. Lass ist meines Erachtens die entscheidende, gefolgt von Laktattoleranz und Kraftausdauerleistungsfähigkeit. Die Schnellkraft kann situationsspezifisch sehr große Bedeutung erlangen, bspw. beim Start. 4) Was ist aus Ihrer Sicht die Beste Form des Simulationstrainings? 1. Surf-Pumping-Ergometer: Ein Trainingsgerät, das derzeitig in der Entwicklung ist. Der Sportler kann auf einem Surfbrett stehend die Pumpbewegungen mit dem Rigg durchführen. Der Widerstand ist variabel einzustellen, um so die verschiedenen Windstärken simulieren zu können. 2. Ruderergometer: Bewegungsablauf vergleichbar mit Surfen, nur im Sitzen und nicht frei stehend auf einem Surfboard.

Kiel Schilksee, 23.07.07 Ort, Datum

................................ Diederik Bakker

108


Lebenslauf:

Persönliche Daten: Name, Vorname

: Martin, Moritz Frederic

Anschrift

: Am Eselspfad 23 63589 Linsengericht

Telefon

: 0179 – 1413839

Email

: m@olympic-windsurfing.de

Geburtsdatum

: 14.01.1983

Geburtsort

: Frankfurt/Main

Staatsangehörigkeit : deutsch Familienstand

: ledig

Eltern

: Hans-Joachim Martin und Cornelia Martin, geb. Simon

Schulausbildung: - 1989-1993 Grundschule Linsengericht Altenhaßlau - 1993-2002 Grimmelshausen-Gymnasium Gelnhausen - 2002 Abitur

Studium: - WS 2003/2004 Beginn des Studiums der Sportwissenschaften, Betriebswirtschaftslehre und Psychologie an der J.W.G. Universität Frankfurt/Main - Zwischenprüfung im September 2005 - SS 2007 Beendigung des Studiums

Erklärung: Hiermit erkläre ich, Moritz Martin, dass vorliegende Arbeit selbständig verfasst und keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel benutzt sowie die Stellen der Arbeit, die anderen Werken dem Wortlaut oder dem Sinn nach entnommen sind, durch Angabe der Quellen kenntlich gemacht wurden. ........................................... Linsengericht, August 2007

109

Magisterarbeit Olympisches Windsurfen  

Olympisches Windsurfen - Motorische Leistungsstruktur, konditionelles Anforderungsprofil und trainingspraktische Empfehlungen

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you