Page 1

G MF

DAS MAGAZIN

0100 Cover.indd 1

P.b.b. Verlagspostamt 3100 St. Pรถlten, 04Z035974M, 12/06, EURO 1,50

www.dasmfg.at

ALLES GUTE MFG! URBAN: MEISTERBรœRGER Willi KULTUR: FOLKT TEGETTHOFF SZENE: AUSGESCHLOSSENE GESELLSCHAFT SPORT: GENERAL Im HAIFISCHBECKEN

29.11.2006 07:03:55


bers sparen m e -M rd a C a g Me i Konzerttickets e b % 0 2 u z is b er BA-CA. d g n ti e k ic T m mit de

Mehr Infos gibt’s auf www.megacard.at und in jeder Bank Austria Creditanstalt. 0203 Editorial Druck.indd 2

28.11.2006 19:29:35


4

Happy Birthday

von Johannes Reichl

Jetzt ist es passiert. MFG

mal – wenn möglich – gar zum Umdenken anre-

gibt es zwei Jahre! Wenn

gen. Es geht um Kommunikation, um Kritik, wenn es

wir jetzt davon ausgehen,

sein muss auch mal Konflikt (freilich auf zivilisierter

dass ein Zeitungsjahr wie bei den Katzen in etwa

Basis als Wettstreit der Argumente ausgetragen).

sieben Menschenjahren entspricht, dann sind wir

Wichtig ist, dass man Themen aufgreift. Sie, wie

immerhin schon 14. Mag sein, dass wir noch ein

es so schön heißt, beleuchtet – nicht nur von einer

bisserl in der Pubertät stecken (man darf also ge-

Seite, sondern von vielen, denn die Wahrheit hat be-

spannt sein, was wir als nächstes aushecken), aber

kanntlich viele Gesichter. Wir wollen nicht Schwarz-

das bedeutet erstens, dass man sich unsere „Frech-

Weißmalen, sondern die Grautöne zeigen – und fast

heiten“ (die natürlich gar keine sind) noch mit einem

alles ist grau! Wichtig ist, dass man auch unter dem

gequälten Lächeln gefallen lässt, und zweitens, dass

Teppich nachsieht, ob was drunter gekehrt wurde.

wir „mündig“ sind, kurzum was zu sagen haben. Wir

Dass man den vielen Lebenswelten, die in einer

haben diesbezüglich im übrigen eine eigene Form

Stadt wie St. Pölten existieren, nachspürt und sie

der Qualitäts-Kontrolle eingeführt: Regen sich alle

öffnet, damit wir uns sozusagen selbst ein bisserl

Seiten auf (oder alternativ gar keine), dann liegen

besser kennen lernen. Wichtig ist auch, dass man

wir richtig und berichten nicht einseitig.

bisweilen den Finger in die offene Wunde legt, weil

Zwei Jahre – das ist im schnelllebigen Zeitungsbusi-

es heilend sein kann, wenn es schmerzt. Das heißt,

ness jedenfalls gar nicht mal übel. Nicht, dass wir

man registriert etwas. Alles andere wäre substanz-

jetzt stolz auf uns selbst wären – wir doch nicht.

los. Für den Leser nicht minder wie für den Journa-

Aber wir danken trotzdem unseren treuen Lesern

listen. Und es bringt einen nicht weiter, entspricht

und Anzeigenkunden, die von MFG so überzeugt

nicht unserem Verständnis von Journalismus, das

sind, wie wir selbst.

auf folgender Lehrbuchweisheit baut:

Anfangs, als wir plötzlich „da“ waren, gabs ja viele

„Nach journalistischem Selbstverständnis ist Jour-

Skeptiker. Wie wollt ihr das finanzieren? Zeitungen

nalismus intellektuell, besticht durch Distanz nach

wie diese gibt’s eh schon genug (welche???). Sogar

allen Seiten und Unabhängigkeit, basiert auf Kreati-

als „eierlegende Wollmilchsau“ wurden wir tituliert.

vität und Ethik und liefert im Dienste der Öffentlich-

Ich weiß nicht, ob das damals als Kompliment, Be-

keit die Kritik, mit der Journalismus als ‚vierte’ Ge-

leidigung, aus Freude oder aus Neid gesagt wurde.

walt in weiterer Folge die Mächtigen kontrolliert.“

URBAN zeitgeprägt Willi Gruber did it his way herbergssuche ohne Josef Kein Heim für alle

23

KULTUR KERNSACHE Wenn Mario Träume webt kein Märchen Tegetthoff‘s Erzählkunstfestival

30

SZENE

geschlossene gesellschaft Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann? die auserwählten Zur Krönung der Reihe nach auftreten!

Vielleicht sind wir ja tatsächlich eine, keine Ahnung. Nur ob jetzt ja oder nein – Faktum ist, dass wir gele-

Das ist der Idealanspruch, dem Genüge zu leisten

sen werden. Kurzum, unsere Eier kommen gut an!

wir bestrebt sind, den zu erfüllen wir aber, wie die

Dabei gibt es bekennende Fans ebenso wie „Geg-

anderen Blätter, nicht zu 100% schaffen werden.

ner“ (die interessanterweise immer ganz genau die

Aber als Leitlinie muss er allem journalistischem

Inhalte des Magazins kennen). Beide sind uns gleich

Tun zugrunde liegen. Daran wollen wir gemessen

lieb, Hauptsache wir werden gelesen!

werden, und verstoßen wir einmal dagegen (was

Denn darum geht es doch: Als Journalist möchte

ich nicht hoffe), dann lesen Sie uns ordentlich die

man zur Auseinandersetzung, zum Nach-, manch-

Leviten, liebe Leser!

37

SPORT

Ein Macher für den Meister Jakisic soll Haie zähmen IMPRESSUM Blattlinie: Das unabhängige Magazin zur Förderung der Urbankultur in Niederösterreich Medieninhaber (Verleger): NXP Veranstaltungsbetriebs GmbH, MFG – Das Magazin, Kelsengasse 9, 3100 St. Pölten Herausgeber: Bernard und René Voak MBA Redaktionsanschrift: MFG – Das Magazin, Kelsengasse 9, 3100 St. Pölten; Telefon: 02742 / 71400330, Fax: 02742 / 71400-305; Internet: www.dasmfg.at, Email: office@dasmfg.at Chefredakteur: Mag. Johannes Reichl Anzeigenleitung & Administrative Geschäftsführung: Mag. (FH) Michael Müllner, Kelsengasse 9, 3100 St. Pölten; Tel.: 02742/71400-330; Email: michael.muellner@dasmfg.at Anzeigenservice: NGL mediamondial (Greis Langer Nestelberger OEG), Schillerplatz 1/1/6, 3100 St. Pölten, Tel.: 02742/71191-20, Email: greis@ngl-mediamondial.com Redaktionsteam: Mathias Kirner, Flo Kogler, Althea Müller, Michael Müllner, Rosa, Thomas Schöpf, Eva Seidl, Matthias Steinperl, Katharina Vrana, Kati Waldhart, Tobias Zuser; in Zusammenarbeit mit www.joynt.at Kolumnisten: Hebi, Althea Müller, Thomas Karl, Rosa, Christoph Wagner, Tobias Zuser Kritiker: Judith Goritschnig, Wolfgang Hintermeier, Peter Kaiser, Dali Koljanin, David Meixner, Manuel Pernsteiner, Robert Stefan, Alexander Terrer, René Voak Leiter der Bildredaktion: Hermann Rauschmayr Cover: Hermann Rauschmayr, Christoph Schipp Art Director & Layout: REBELTECH, Dipl.-Ing. (FH) Christoph Schipp Lektorat: Frau Lehrer Reichl, Renate Rattenberger Hersteller: NÖ Pressehaus Druck- und Verlagsgesellschaft mbH; Herstellungs- und Verlagsort: St. Pölten; Verlagspostamt: 3100 St. Pölten, P.b.b. Alle Rechte, auch die Übernahme von Beiträgen nach § 44 Abs. 1 und 2. Urheberrechtsgesetz, sind vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr. Für den Inhalt bezahlter Beiträge ist der Medieninhaber nicht verantwortlich. Internet: http://www.dasmfg.at Offenlegung nach § 25 Medien-Gesetz: Medieninhaber: NXP Veranstaltungsbetriebs GmbH, MFG – Das Magazin, Kelsengasse 9, 3100 St. Pölten. Unternehmensgegenstand: Veranstaltungen. Geschäftsführer: Bernard und René Voak MBA. Grundlegende Blattlinie: Das unabhängige Magazin zur Förderung der Urbankultur in Niederösterreich.

0203 Editorial Druck.indd 3

hör(T)mann SKN wird niederösterreichisch

Gratis und per Post! MFG gratis und sofort beim Erscheinen ins Haus? www.dasmfg.at

29.11.2006 09:22:18


4

URBAN

P.b.b. Verlagspostamt 3100 St. Pölten, 04Z035974M, 10/06, EURO 1,50

In was für einer Stadt leben wir eigentlich...

In der St. Pölten nach den sensationellen, inter-

In der es endlich – hochoffiziell – unter dem

In welcher der größte Patient im Landesklini-

national für Aufsehen sorgenden Musik Open Air

Titel „Little Heaven“ eine eigene Veranstaltungs-

kum nämliches selbst zu sein scheint. Zumindest

Festivals NUKE und LOVELY DAYS im nächsten

schiene für Schwule und deren Freunde in St.

schafft man es mit „Bravour“ für Schlagzeilen zu

Jahr auch in Sachen Sportevents in die Champi-

Pölten gibt. Vorreiter in dieser Sache ist wieder

sorgen. Ist der diskriminierende „Dickenpara-

ons League aufsteigt.

einmal das cinema paradiso, dem somit nicht

graph“, der vor ein paar Wochen die Gemüter er-

So wird St. Pölten (die Ausschreibung läuft be-

nur für den Kinobetrieb eine Auszeichnung ge-

hitzte, einigermaßen vom Tisch, so hat man mit

reits auf www.ironman703.at) im Juni Teil der

bührt, sondern auch für seinen Innovatsgeist.

der „Nichtweiterverwendung“ des bisherigen

„Ironman 70.3.“ Series, welche weltweit in 20

Ausgelöst durch den Film „Tintenfischalarm“

kaufmännischen Direktors Mag. Winfried Brunn-

Städten ausgetragen wird. St. Pölten gesellt

und den Wunsch, einen Abend unter diesem

steiner voll ins Schwarze getroffen.

sich in eine Reihe mit Austratungsorten in Ka-

Motto zu veranstalten, findet sodenn jeden

Oder vielleicht gerade das nicht? Könnte es gar

lifornien, Florida, Südafrika, Australien oder in

ersten Freitag im Monat bei freiem Eintritt ein

sein, dass man für den Spitzenmanager gar des-

Europa Städten wie Nizza, Monaco oder Zürich.

„Bunter Abend für SchwuLesBi- und Hetero-

halb keinen Platz mehr hat, weil er ein „falsches“

In Österreich hat man Mitbewerber wie den At-

FreundInnen“, wie dies die Veranstalter nen-

politisches Nahverhältnis hat? Obwohl, wie na-

tersee oder Villach ausgestochen, statt dessen

nen, statt. Los gehts jeweils um 17 Uhr, ab 21

türlich Stadt und Land im Krankenhauspoker im-

spielt sich alles – Christoph Schwarz und Jürgen

Uhr wird Party gefeiert, bei der natürlich DJs für

mer betonten, es nie um Politik gegangen ist!

Gleis sei Dank – um die Viehofner Seen und die

gute Unterhaltung sorgen, so am 5. Jänner etwa

Noch besser: Auch die Stadt hat für „ihren“

Landessportschule ab.

DJ Lucy McEvil.

Mann keine Verwendung mehr. Was also tun! Na

Was besonders freut: Stadt und Land ziehen an

In der Regel geht man davon aus, dass in etwa

schicken wir Herren Brunnsteiner mit seinen 53

einem Strang. Landesrätin Bohuslav und Bürger-

10% der Bevölkerung homosexuell orientiert

Lenzen doch einfach in die Pension. Wunderbar!

meister Stadler streuten einander Rosen!

sind – mit einem Wort, in St. Pölten gibt es rund

Wir Steuerzahler ziehen den Hut vor soviel Fan-

Da bewegt sich was – zum Positiven hin! Und als

5.000 schwule Mitmenschen. Längst fällig, dass

tasie, und all die „Hakler“ und „kleinen Leute“,

nächstes, liebes Land und liebe Stadt, gehen wir

diese ihren „Little Heaven“ bekommen, und die

welche den Politikern ja soooo am Herzen lie-

eine neue Halle fürs VAZ an!

restlichen 45.000 hoffentlich mitfeiern!

gen, fühlen sich überhaupt nicht verarscht!

www.dasmfg.at

LESERFORUM

Leider kann nur ein Teil der Leserbriefe veröffentlicht werden. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor. Leserbriefe direkt an: MFG-Das Magazin, Kelsengasse 9, 3100 St. Pölten, e-mail: leserbriefe@dasmfg. at oder direkt unter www.dasmfg.at

Die „Sex In The City Story“ sowie die Frage um die Sinnhaftigkeit des Sperrbezirkes in St. Pölten hat einigen Staub aufgewirbelt und wurde auch von den anderen Medien aufgegriffen. von eurem magazin. geil!

lisi

Zugang bzw. eine durchaus hitzige Debatte zum

feigheit - dein name heißt politik. peinlich, wie

Thema Rotlicht in St. Pölten. MFG hat offensicht-

sich die mandatare um das thema „sperrbezirk“

lich einiges bewegt.

herumdrücken, wo sie sonst überall ihren senf

dr crisu

dazugeben.

hanna

die „sex-in-the-city“-seite st. pöltens wurde wohl noch nie so angesprochen, wie ihr das in

herumgeschleimt ist ja schon genug worden.

der aktuellen ausgabe gemacht habt.

ich hoffe ihr werdet wieder etwas aggressiver.

ich bin beeindruckt und immer mehr begeistert

das wünsch ich mir, mfg.

konrad

SEX IN THE CITY URBAN: am HigHway ist die Hölle los KULTUR: keine unbekannte kapelle SZENE: die mutter aller scHlacHten SPORT: captain neno als steuermann

0405 SCUrban.indd 2

0100 Cover.indd 1

24.10.2006 12:36:36

29.11.2006 07:15:00

Fotos: Rauschmayr, photocase, vorlaufer

Ich bermerke in meiner unmittelbaren Umgebung aber auch in der Öffentlichkeit einen neuen


5

URBAN

„St.Pölten, Stadt der Architektur“ – von Prandtauer über Olbrich bis Hollein und Kada, von der schmucken Innenstadt bis zur baukünstlerischen Herzeige-Meile des Kulturbezirks. Durchgängig Identität stiftendes, auch touristisch relevantes Potential. Einen international beachteten 3SAT-Film gabs dazu, jüngst eine wahre Hymne in Ö1.

K

420.000 Besucher! „Dies wird das besucherstärkste Jahr in der bald fünfjährigen Arä, seitdem wir den Betrieb des VAZ übernommen haben“, freut sich NXP-Geschäftsführer René Voak. Fast 420.000 Besucher haben heuer die rund 100 Kongresse und Seminare, 17 Messen, 12 Konzerte, 6 Bälle und andere Events besucht! Einziger, dafür aber heftiger Wermutstropfen: Die Bilanz könnte noch besser ausfallen, wenn nicht durch die Zelthalle C gewisse Veranstaltungen nicht

Und da hinein platzt jetzt die architektonische Scheußlichkeit der neuen DM-Filiale in St.Pöltens Boulevard, der Kremser Gasse! Darf denn so was wahr sein? Sakralbauten des Kommerzes können ja auch elegant gestaltet werden wie in der gleichen Gasse das MANGO oder A1 unmittelbar gegenüber. Die Fassade des neuen DM ist ein Schandfleck, jedes Waschpulver-Sackl ist dagegen ein Design-Ereignis.

mehr durchführbar sind. „Wir haben heuer die ersten Nischenveranstalter verloren, hier besteht akuter Handlungsbedarf, damit das kein Trend wird!“ Sprich, das VAZ braucht eine neue Halle, die sich, wie Mag. Grünberg an der WU eruiert hat, vielfach rechnet und rasch amortisiert. Schon jetzt hängen 290 (!) Jobs in der Region am VAZ. Die Wertschöpfung allein durch die Besucher macht pro Jahr ca. 20 Millionen Euro aus. Die neue Halle würde diese Zahl um 20% steigern. Kommt sie nicht, sind Rückschläge für Wirtschaft und Tourismus fix. „Wir sind guter Dinge, aber als Privatfirma währt der Atem nicht ewig“, hofft Voak auf rasche Entscheidungen.

alter Hut

So a Armutschgerl

Wir hätten gewarnt sein kön-

Fotos: Rauschmayr, photocase, vorlaufer

Faust aufs Aug von Hebi

Ganz ehrlich – langsam wirds ein bisserl fad, die

Da wird das Christkind aber gar nicht zufrieden sein,

Aquacity-Diskussion.

und ob der Weihnachtsmann überhaupt kommt, ist

Wir haben uns ja noch einreden lassen, als es vor ein

äußerst fraglich. Immerhin könnten beide den Christ-

paar Jahren um den Standort ging (den man durch-

baum am Rathausplatz als persönliche Beleidigung

aus in Frage stellen kann), aber dass das Hallenbad,

empfinden. Der fällt heuer nämlich unter die Katego-

jetzt, da es steht, da es im großen und ganzen funk-

rie „Armutschgerl“.

tioniert und auch angenommen wird noch immer

In der Bevölkerung ist er sodenn – ja, man glaubt es

fast im Wochentakt medial oder politisch herhalten

kaum – derzeit Thema Nr. 1. Die Reaktionen reichen

muss, ist einfach öde.

von Kopfschütteln über blankes Entsetzen im Blick bis

Dass jeder Besucher, der dort ausrutscht oder sich

hin zu Verbal-Unmutsäußerungen à la „Wos isn des

beim Rutschen den Kopf anschlägt, offensichtlich so-

für a Krautstauden“ oder „Den stellat I ma ned amoi

fort damit in die Zeitung rennt, ist lächerlich (mach

daham auf“ (was ob der Höhe aber ohnedies schwie-

ich nächstes Mal auch, wenn ich beim Fußballspie-

rig werden dürfte). Es soll sogar Mütter geben, die ih-

len umkippe). Ebenso, dass dies dann über Gebühr

ren Kindern die Augen zuhalten, damit sie soviel Elend

ebendort breitgetreten wird, denn Faktum ist, dass

nicht mitansehen müssen. Umgekehrt belauschte ich

derlei Verletzungen in jedem Hallenbad tagtäglich

ein Gespräch eines Vaters mit seinem Junior: „Weißt

vorkommen.

du, der Baum ist traurig, weil er nicht bei seinen

Wasser auf Fliesen – und mögen sie noch so rutsch-

Freunden ist!“ Ist seine Armseligkeit gar bewusstes

fest sein – sind nun mal eine teufliche Mischung, wie

Kalkül der Stadt, um den Gedanken von Weihnachten

uns schon unsere Eltern lehrtn. Also: Obacht!

als Fest der Liebe zu befördern? Einfach genial!

0405 SCUrban.indd 3

nen. Während in Krems mit dem neuen Campus der Donau-Uni ein Bauwerk internationalen Formats entstand, wuchsen bei uns an der Herzogenburger Straße der „Campus Domus“ und das „Studentenheim der Wirtschaftshilfe der Arbeiterstudenten Österreichs“, das den Charme eines moldawischen Kasernenhofes ausstrahlt. Auch im Siedlungsbereich wucherts wild: In St.Pöltens ärmster, der Zwischenkriegs-Zeit hatte man noch genug Kultur für eine Schnofl-Siedlung oder die Region Handel-Mazzetti-Straße. Heute siehts – bei aller Redlichkeit des subjektiven Geschmacks – auf den städtischen Baurechtsgründen in Ratzersdorf aus, als ob es alle Homes and Castles von der Blauen Lagune an die Traisen verblasen hätte. Videant consules!

29.11.2006 11:14:52


6

XXXXXX

meisterbürger Willi „Sag mir, wie du aufgewachsen bist, und ich sag dir, wer du bist!“ Auf niemanden scheint dies besser zuzutreffen, als auf Willi Gruber. Wenn man seinen Lebenslauf studiert, wird sein politisches Engagement, sein Bekenntnis zur Sozialdemokratie, sein Eintreten für sozialen Wohnbau und Chancengleichheit nachvollziehbar. Und so gibt der ehemalige Bürgermeister auf die Frage, was ihn am meisten geprägt hat, eine einfache, wiewohl die einzig schlüssige Antwort: „Die Zeit!“ Von Johannes Reichl, Michael Müllner, Foto: Hermann Rauschmayr MFG1206

0607_0809_1011 Gruber_BüroV.indd2 2

29.11.2006 09:32:24


7

URBAN Wir besuchen Willi Gruber an einem Montag

überholtermaßen bis heute apostrophiert wird:

vom Ziegelstaub.“ Und in der Josefstraße über-

Vormittag in seinem Reihenhaus in St. Pölten.

Abeiterstadt. „Von seinem ersten Lohn hat er

rascht ihn ein Flieger mit MG-Feuer.

Vorbei an einem „Willkommensgartenzwerg“

uns Buben ‚Klapperln’, also Sandalen gekauft.

gehen wir die paar Treppen zum Eingang hoch,

Die hat er bei einem befreundeten Schuster in

After the war

wo uns Willi Gruber und seine nicht minder le-

Auftrag gegeben, der auch arbeitslos war.“ Einer

Dann ist der Spuk vorbei, nicht aber die Spuren,

gendäre Gattin Hermine herzlich begrüßen. We-

hilft dem anderen, das ist eine erste Lektion aus

die er hinterlässt. „Für mich wurde klar, dass

niger euphorisch ist Dino, der ehemalige First

diesen Tagen. Und dass vermeintlich einfache

Krieg nichts weiter als legales Morden ist. Das

Dog, der im Hintergrund Krawall schlägt und

Klapperln nichts Selbstverständliches sind.

hat mich sehr geprägt, auch für später. Für mich

vom Herrchen beruhigt werden muss.

Auch an den Einmarsch der Deutschen kann sich

war ganz selbstverständlich, mich zu engagie-

Wir nehmen am Esstisch im Wohn-Esszim-

Gruber erinnern. „Als Österreich zu Deutschland

ren, damit so etwas nicht mehr passiert!“

kam, war eine große Euphorie. Wir Buben haben

Nach den Nazis kommen die Russen. Gruber,

38 den Durchzug des deutschen Heeres in Ka-

der schon 1944 als „Elektrowerker-Lehrling“ bei

Erste Republik. Das Land ist tief gespalten in So-

pelln verfolgt, da haben uns die Soldaten auf die

den Gauwerken (der späteren NEWAG) begon-

zialisten und Christlichsoziale. Kommunikation

LKW’s raufgeholt. Das hat uns sehr beeindruckt,

nen hat, hilft mit bei der Wiederinstandsetzung

zerbröselt in Hasstiraden, immer öfter spre-

wie es die Nazis überhaupt verstanden, die Ju-

des Kraftwerkes sowie des Umspannwerkes.

chen die Waffen der Paramilitärs Heimwehr und

gend zu begeistern.“ Der Vater hingegen „hat

Außerdem werden Leitungen gebaut, in St. Pöl-

Schutzbund. In dieses Österreich wird Gruber

geschimpft. Er war distanziert und auch nie bei

ten, aber auch im Umland „wo wir während der

am 6. September 1930 geboren. Der Vater ist

der NSDAP“. Er durchschaut die Kriegstreiberei

Arbeiten bei den Bauern geschlafen und geges-

Dreher bei der Firma Grundmann. Arbeiter, be-

von Anfang an. „Als der Krieg erklärt wurde und

sen haben.“ Als Mann für „Sonderprojekte“ wird

kennender Sozialist und Schutzbündler. „Mein

im Radio durchgesagt wurde, dass Lebensmit-

der Junge gekennzeichnet. „Ich hab eine rot-

Vater hat immer gesagt, wir sind Arbeiter, das

telkarten ausgeteilt werden, meinte er ‚Wenn

weißrote Armschleife bekommen, dazu einen

ist unsere Partei – die Sozialisten! Und die Ge-

die das schon alles gedruckt haben, ist das von

Ausweis in Russisch-Deutsch. Die Hilfspolizei

werkschaft sei wichtig. Das war ganz normal.

langer Hand geplant.‘“

hatte auch so einen, was mir mitunter gehol-

Ebenso, dass die Arbeiterzeitung bei uns am

Mit Fortdauer des Krieges verfliegt die Euphorie

fen hat“, lächelt er schelmisch. Eine Trillerpfeife

Tisch gelegen ist“, erinnert sich Gruber an das

der Bevölkerung zusehends. Todesopfer sind zu

wiederum sollte ihn und seine damals schwan-

heimatliche Milieu.

beklagen – auch in Grubers Familie. „Ein Onkel

gere Frau vor einer Katastrophe bewahren. „Wir

Örtlich ist dieses zunächst eine Art Zwischen-

von mir ist bis heute offiziell vermisst. Es war

waren allein im Kaiserwald, als plötzlich fünf

welt: „Wir lebten in Ossarn in der Fabrikskolonie.

eine traurige, bedrückende Stimmung.“

Russen aus dem Wald aufgetaucht und auf uns

Ringsum aber waren Felder und Land.“ Graue

Doch Gruber lernt auch Widerstand kennen und

zugekommen ist. Was die wollten, kann man

Baracken im ländlichen Idyll, in welche 1934

Solidarität. „Als Kollegen meines Vaters verhaf-

sich denken. Ich weiß nicht warum, aber ich hab

die erste große Erschütterung hereinbricht, als

tet wurden, hat die Kollegenschaft für sie und

intuitiv die Pfeife hervorgeholt und fest hinein-

der Vater, der Schutzbündler, nach den Febru-

deren Familien gesammelt. Auch für uns, als

geblasen. Daraufhin sind die Russen weggelau-

arunruhen entlassen wird, von einem Tag auf

mein Vater krank war! Ich erinner mich, wie sie

fen.“ Für einige Momente wird das ehemalige

den nächsten auf der Straße steht. „Mein Va-

ihm die Münzen auf den Tisch gelegt haben. Es

Stadtoberhaupt nachdenklich. „Es gibt schon so

ter wurde zwar nicht ausgesteuert, aber das

gab eine große Solidarität, die verbunden hat.“

Momente im Leben“, meint er kryptisch. Ob das

Arbeitslosengeld war minimalst. Die Arbeitslo-

Die letzten Kriegstage erlebt der Vierzehnjäh-

religiös zu verstehen sei? „Nein, ich bin kein re-

sigkeit hat uns sehr getroffen. Ich erinner mich,

rige ebenfalls hautnah. Als er seine Tante in

ligiöser Mensch. Aber es scheint so etwas wie

dass unsere Kleidung die Großmutter genäht

Gabersdorf besuchen will, stehen die Russen

Fügungen des Schicksals zu geben.“

hat, die Schuhe hab ich von meinem Bruder be-

schon im Dunkelsteinerwald. „Beim Seeland

Eine solche mag auch der Übertritt in die Firma

kommen.“ Gruber wächst in Armut auf.

war ein deutscher Posten, der meinte: ‚Na, do

Voith sein, wo er die Dreher-Lehre anfängt und

kommst nich hin – der Iwan schießt schon rein.’

sich auch politisch zu engagieren beginnt. „Ich

Ich bin trotzdem weitergefahren“. In der Innen-

hab mich – das war 1947 – bei der Jugendmän-

Erst 1938 bekommt Gruber senior wieder Arbeit,

stadt wiederum entkommt er in der Brunngasse

nervertrauenswahl eingesetzt.“ Und er fechtet

bei der Voith. Die Familie zieht in Folge nach St.

knapp einer Bombe, indem er in eine Toreinfahrt

manch Strauß mit den Kommunisten aus, die

Pölten, damals wirklich noch das, als was sie

flüchtet. „Nachher war meine Hose ganz rot

von den Sowjets unterstützt werden. „Man

mer Platz. Ein bisschen fühlt man sich wie in ein Märchenschloss versetzt. Geschwungene weiße Sessel mit Blumenmuster, Porzellanteller mit Motiven aus dem Rosenkavalier an den Wänden, ein Springbrunnen, der mit Blumen bemalte Tisch, darauf eine Glasplatte, als würde Hermi Gruber – welche uns Kaffee und Kekse kredenzt – ahnen, dass wir zur Bröslfraktion gehören. Es ist heimelig und erinnert an eine

„es scheint so etwas wie Schicksalsfügungen zu geben.“ Sonntagsnachmittagsjause bei lieben Verwandten. Nach ein bisschen Smalltalk, öffnen wir die Akte Gruber – ein Stück Zeitgeschichte!

In der „fabrikskolonie“

Die Kriegsjahre

1206 MFG

0607_0809_1011 Gruber_BüroV.indd3 3

29.11.2006 11:53:41


8

URBAN

wollte uns schon überzeugen. Mit Worten,

Grubers dort, dann übersiedeln sie in eine Ge-

eigene Pfründe wohl von ihren Mandataren

manchmal aber auch mit Eisenstangen.“

nossenschaftswohnung in der Birkengasse.

wünschen würden – das Parteiinteresse vor das

1952/53 findet sich der junge Mann bei der Hof-

Eines wird aus diesem Blickwinkel nachvollzieh-

persönliche. Als es zu einer Zerreißprobe um die

partie des Unternehmens wieder – das heißt vor

bar: Grubers politischer Einsatz für öffentlichen

Nationalratsliste kommt, weil noch ein ÖBB’ler

allem Schwerstarbeit: Graphitsäcke schleppen,

und leistbaren Wohnraum. Sein Schicksal sollten

hineingedruckt werden soll, lässt sich Gruber

Schmelzkoks erzeugen, Ausschuss-Stücke zer-

die späteren Generationen nicht erleiden.

streichen. Eine Haltung, welche v.a. die Parteig-

kleinern. Der Vorschlaghammer wiegt 15kg.

vom betriebsrat zum bürgermeister

DIE LIEBE FÜRS LEBEN

randen registrieren: „Dem Willi muss man dankbar sein. Das muss man ihm einmal vergelten.“ Unter Bürgermeister Schickelgruber und Vize-

In etwa diese Zeit fällt auch die Hochzeit mit

Politisch legt sich Gruber voll ins Zeug. „Ich

bürgermeister Hameder, „zu beiden hatte ich

Hermine. „Wir haben uns schon von der sozia-

hab vormittags geschichtelt, am Nachmittag

ein gutes Verhältnis, ja, das war eine Freund-

listischen Jugend her gekannt, seit dem 12./13.

schaft“, avanciert er zum Baustadtrat, später

Lebensjahr. Sie war eine große Turnerin, noch

übernimmt er den Finanzausschuss und wird

heut geht sie zweimal in der Woche zur Gym-

ständiger Vertreter des Bürgermeisters. „Das

nastik und ins Hallenbad.“ Unglaubliche 54

hätte mich durchaus ausgefüllt.“

Jahre sind die beiden miteinander verheiratet!

Doch Gruber ist zu Höherem bestimmt. 1985

„Freilich, wenn ich die Zeit abzieh, die wir uns

folgt er Schickelgruber als Bürgermeister nach.

aufgrund meines Berufes nicht gesehen ha-

„Da war schon voll die Hauptstadtdiskussion im

ben, relativiert sich das ein bisschen“, lacht der

Gange, das war sozusagen meine Feuertaufe.“

ehemalige Workaholic. Dennoch – 54 Jahre, das

Eine, die er – wie das Traumergebnis bei den

flößt Respekt ein. Was ist das „Geheimnis des

Wahlen 1986 mit 27 Mandaten belegt – mit

Erfolges“? „Es ist eine Frage, wie viel Gemein-

Bravour besteht. „Ich muss aber schon ehrlich

samkeiten man hat. Vertrauen muss da sein,

zugeben, dass da im Vorfeld eine unglaubliche

gemeinsame Ziele, ein gemeinsames Wollen!

Werbemaschinerie gelaufen ist“, gibt sich Gru-

Und man muss die Interessen des anderen ak-

ber bescheiden und kann sich einen Seitenhieb nicht verkneifen. „Aber es gab ja auch Zeiten,

zeptieren.“

als die ÖVP noch 15 Mandate hatte!“

Dabei haben es die jungen Grubers zu Beginn

war ich politisch unterwegs. Alles ehrenamt-

ihrer Ehe alles andere denn leicht. Der Traum

lich, dafür hat es keinen Groschen gegeben!“

vom eigenen Heim scheitert zunächst am aku-

Der junge Mann wird – wie ehemals sein Vater

Die Haupstadt-sagA

ten Wohnungsmangel und an den fehlenden

– Betriebsrat bei der Voith, außerdem Jugend-

Während im Falle anderer Politiker die große

Finanzen. Gruber verdient gerade einmal 3,20

referent der Metallarbeiter, was ihm auch neue

Herausforderung

Schilling die Stunde. „Wir waren deshalb jah-

Perspektiven öffnet. „Die Metallarbeiter durf-

kommt, oder sie ihre Karriere mit einem Big

relang getrennt, bis wir endlich 1956 die erste

ten jemand auf die Sozialakademie schicken,

Bang abschließen, ist Gruber sofort mit der

Mansardenwohnung in der Grillparzerstraße

das war 1959/1960 ich.“ Nach der Ausbildung

Hauptstadt konfrontiert.

13 bekommen haben.“ Die besticht mit ihren

baut er die Seniorenbetreuung in der Pensions-

Bereits 1974 hatte man die „Machbarkeit“ ei-

33qm zwar nicht durch Größe und angesichts

versicherungsanstalt auf. Bereits zuvor, 1958,

ner solchen untersucht und sie – aufgrund der

der Nähe zum Hauskamin, wo der Russ herein-

wird Gruber Gemeinderat. Und er könnte sogar

horrenden Kosten – für 10 Jahre auf Eis gelegt.

kommt, auch nicht durch Komfort, aber sie ist

noch höher steigen, stellt aber – was sich viele

„Für viele kam dann überraschend, dass Sieg-

ein gemeinsames Heim. Bis 1962 wohnen die

Parteien angesichts aktueller Streitigkeiten um

fried Ludwig, der gerade mit der WBO Affäre

vielleicht

erst

mittendrin

dino - Treuer Begleiter seines Herrls bEi Spaziergängen

0607_0809_1011 Gruber_BüroV.indd4 4

29.11.2006 11:04:18


9

URBAN zu kämpfen hatte, das Thema tatsächlich wie-

schlagen werden – so mutet bisweilen die St.

selbst wahrhaben wollten und vielleicht gerade

der aufgegriffen hat.“ Wobei es dem damaligen

Pöltner Hauptstadt-Story an.

deshalb nicht so inniglich miteinander konnten,

Landeshauptmann ein bisschen ergangen sein

wie es sich die Bürger wünschten.

dürfte wie dem Zauberlehrling. „Als mich Lud-

zwei alphawölfe

wig zum Bürgermeister angelobte, meinte er:

Dass an gewissen sphärischen Störungen auch

my home is my castle

‚Willi, das Thema hat eine Eigendynamik entwi-

die persönlichen Befindlichkeiten von Pröll und

Die Hauptstadtentwicklung war jedenfalls Gru-

ckelt, das kriegen wir nicht mehr weg.’“

Gruber eine Rolle spielten, will der ehemalige

bers Hauptmission. Seine Grundphilosophie

Und das wollten die beiden Herren auch gar

Bürgermeister so nicht bestätigen und nimmt

baute dabei nicht primär auf große Visionen,

nicht, wenn sie auch hart darum kämpfen muss-

auch die Medien in die Pflicht. „Es gibt immer

sondern insbesondere auf eine solide Grund-

ten. Während die Landes-SPÖ überhaupt gegen

Kräfte, die etwas hineininterpretieren möchten.

stückspolitik. „Ich war immer bemüht, einen

eine Hauptstadt ist „da hatte mein Bruder harte

Wenn alles happy ist in einer Ehe, alles funkti-

Pool von Grundstücken zur Verfügung zu haben.

Diskussionen zu führen“, ist auch die ÖVP hinter

oniert, dann kann man ja nicht darüber trat-

Wir haben diesbezüglich viel getan – da schlum-

den Kulissen nicht so geschlossen. „Da gab es

schen. Es gab immer ein korrektes Verhältnis.“

mern konzentrierte Gründe für eine positive

auch Gegenstimmen, eine davon war etwa Er-

Dennoch, so hört man heraus, dürfte jenes zu

Stadtentwicklung.“

win Pröll.“ In St. Pölten freilich „haben wir uns

Prölls Vorgänger ein entspannteres gewesen

Sein Resümee anlässlich 20 Jahre Haupstadt.

geschlossen voll reingehaut.“

sein – eine Generationenfrage? „Mit Ludwig hab

„Hinterher ist man immer gescheiter! Heute

Der Weg wurde letztlich durch zwei „Kunst-

ich vieles besprochen, und dann kommt auch

weiß man etwa, dass die Anbindung des Regie-

kniffe“ geebnet. So führte das Regionalisie-

was raus. Mit Pröll gab es kaum informelle Ge-

rungsviertels an die Altstadt nicht optimal ist.

rungsgesetz, welches St. Pölten bis dato aus

spräche, weil er keine Zeit und auch keinen An-

Diesbezüglich gab es auch andere Vorschläge.

einer Reihe von Landesförderungen ausschließt,

lass hatte. Erst die letzten ein, zwei Jahre gab es

Aber ich steh dazu: Die Landeshauptstadt war

zum Zerschlagen des politisch-gordischen Kno-

eine Annährung.“ Nachsatz „Außerdem war ich

für St. Pölten keine Jahrhundert-, sondern eine

tens namens Neid. „Das war prinzipiell eine

nie der Typ, auch nicht in der Partei, der sich bei

Jahrtausendentscheidung – ebenso für das

kluge Überlegung von Ludwig und Höger. 350

irgendjemand einschmeichelt.“

Land! Und es war eine Gemeinschaftsleistung!“

Millionen sollten pro Jahr direkt in die Regionen

War die Hauptstadt also der Höhepunkt seiner

fließen. Gleichzeitig ist die Landesumlage für die

Politkarriere schlechthin? „Ich hab durch meine

Gemeinden weggefallen, was für diese ebenfalls

Tätigkeit eigentlich laufend Motivationsschübe

Vorteile brachte.“

erfahren, deshalb bin ich vielleicht auch länger

Das zweite Ass war das politische Sicherheits-

aktiv gewesen, als ich selbst geglaubt hab. Si-

netz namens Volksbefragung. Kaum zu glauben,

cher – die Landeshauptstadt war schon was.

dass Gruber den Tag der Tage im März 1986 re-

Aber mir ging es immer um die kleinen Leute.

lativ gelassen verbrachte. „Ich hab den Volksent-

Das ist das Schöne am Beruf – man hat mit

scheid gar nicht so verfolgt, als mich der Ludwig

Menschen zu tun. Man kann nicht immer hel-

angerufen hat und meinte, ich muss sofort nach

fen, aber man bemüht sich. Das wird auch ge-

Wien kommen. Sie machen eine Pressekonfe-

schätzt, und wenn dann etwas zurückkommt,

renz. Das war im Marmorsaal der Landesregie-

ist das doppelte Motivation.“

rung, der ORF machte Interviews. Tja, und dann

Freilich gab es auch Tiefschläge. Jener, der Gru-

sind wir es geworden!“

ber am meisten getroffen hat, war das Absacken unter die 50.000 Einwohner-Marke 2001.

Der große Sieg, freilich – aus Sicht der Stadt – mit einigen Wermutstropfen. „Zugleich war klar,

Dass Gruber und Pröll gerade dann, als sie im

„Ich hab gedacht, dass wir am richtigen Weg

dass etwa Tulln die Agrarhauptstadt, Krems die

Zuge der Krankenhaus-Gespräche allein zusam-

sind – wir haben 4.000 Wohnungen gebaut!

Bildungshauptstadt, Baden die Tourismushaupt-

men am Tisch saßen – quasi unter vier Augen

Und dann dieses Ergebnis! Es ist mir bis heute

stadt und Wr. Neustadt die Industriehauptstadt

die Klingen kreuzend – zueinander fanden,

ein Rätsel, wo die Leute hingekommen sind.

wird.“ Schraub dem Sprinter die Spikes von den

mutet wie eine Ironie des Schicksals an. Man

Das war meine große Enttäuschung! Wenn ich

Sprintschuhen, und er wird zwar noch immer

wird den Eindruck nicht los, dass sich da zwei

geahnt hätte, dass es so kommt, hätte ich si-

schnell sein, aber unter seinem Potential ge-

in ihrem Amtsverständnis näher waren, als sie

cher die Baurechtsaktion früher begonnen.“

1206 MFG

0607_0809_1011 Gruber_BüroV.indd5 5

29.11.2006 11:03:23


10

URBAN zebürgermeister geeignet. Aber Bürgermeister – da bist du 12/14 Stunden engagiert am Tag, am Wochenende und auch an Feiertagen. Das bedeutet für die Familie Entbehrungen.“ Hatte er keine Bedenken, dass die Basis vielleicht nicht mitzieht? „Ich konnte meine Partei gut einschätzen. Letztlich war der Tenor: ‚Willi, wen du vorschlägst, wir tragen es mit.’ So war es auch.“

nach dienstschluss Danach trat Gruber seinen wohlverdienten Ruhestand an, nach knapp 46 aktiven Politjahren! Doch anstatt die Pension genießen zu können, wurde er zunächst krankheitsbedingt in die Knie gezwungen. Er musste sich einer komplizierten Operation unterziehen „und als ich dachte, jetzt hätt ich alles überstanden, stellte Dr. Frühwald Probleme mit dem Herzen fest und ich bekam Bypässe.“ Kurzum, ein Katastrophenjahr, das er aber gut überstanden zu haben scheint. Gruber wirkt fit und entspannt, und er zeigt sich wieder in der Öffentlichkeit. „Ich geh vielleicht zu zwei, die Botschaft völlig unerwartet, und dement-

drei Terminen die Woche. Das genügt dann auch.

sprechend fiel die erste Reaktion aus – perplex.

So wie früher, dass ich von einem Termin zum

Voll gefordert wurde Gruber im Zuge der Kran-

Es dauerte einige vielsagende Momente, bis

nächsten hetz, das ist zum Glück vorbei.“

kenhausverhandlungen. Man gewann den Ein-

applaudiert wurde. All die (zum Teil auch von

Auch seine Funktionen hat er großteils zurück-

druck, dass er diesen Felsbrocken – denn von

den Medien) ins Spiel gebrachten Kronprinzen

gelegt, bis auf jene des Obmannes des Behin-

Stein konnte man angesichts der horrenden

gingen leer aus. Irgendwie erinnerte die Situa-

dertenwohnheimes, das – nicht zuletzt durch

Kosten nicht reden – noch aus dem Weg räumen

tion an den Film Sisi, als Franz Joseph auf die

sein persönliches Engagement – heuer eröffnet

wollte, bevor er sich aus der Politik zurückzieht.

vermeintliche Braut Ninee zugeht, diese schon

werden konnte. „Es ist toll geworden!“

Die Verhandlungen verliefen zäh. Der Durch-

Für Politik interessiert sich der Langzeitpolitiker

bruch erfolgte erst im legendären Vieraugenge-

klarerweise noch immer, mit Ratschlägen hält er

spräch mit Pröll. Was passierte damals wirklich?

sich allerdings zurück. „In Gedanken bin ich noch

„Wir haben die Punkte klar angesprochen, haben

viel bei der Politik. Aber ich will nicht dreinreden.

unsere Vorstellungen geäußert. Es ging hart auf

Wenn ich gefragt werde ja, aber sonst nicht.“

hart, aber es war sehr korrekt. Mein Vorschlag

Und was treibt der Gruber sonst noch. Bekam er

mit der Übergabe des Theaters dürfte dann dem

angesichts soviel ungewohnter Freizeit keinen

Landeshauptmann gefallen haben.“

Pensionsschock? „Nein, ich genieße es. Früher

Tatsächlich stieg danach der weiße Rauch auf

hat der Wecker um 5.30 Uhr geläutet, dann bin

„und wir haben mit einem Glaserl auf den Ab-

ich mit dem Hund gegangen – täglich. Ebenso,

schluss angestoßen“. Das Gerücht, dass Gruber

wenn ich von der Arbeit nachhause gekommen

quasi als letzten Joker sich selbst am Spieltisch

bin, egal wie spät es war. Jetzt kann ich länger

einsetzte und seinen Rücktritt bei Abschluss in

liegen bleiben und Dinge tun, wofür ich früher

Aussicht stellte, verweist er ins Reich der Fabel.

kaum Zeit fand, etwa lesen.“

„Das ist völlig lächerlich. Mein Rücktritt stand schon lange fest. Deshalb hab ich zu Pröll auch

Einen kühlen und harten Kopf musste Gruber im Zuge des Krankenhauspokers wahren.

Auch die Natur und die Bewegung sind ihm wichtig. „Ich arbeit gern im Garten, wir haben ja einen 2.000qm großen in Steineichberg. Und ich

gesagt: ‚Wenn du mit mir abschließen möchtest, musst du dich beeilen. Ich geb heut nämlich

erwartungsvoll die Arme hebt, und dann gibt der

bin gern in der Natur. Gestern etwa waren wir

meinen Rücktritt bekannt.‘“

Kaiser der Schwester daneben, mit der niemand

mit dem Schwiegersohn auf der Stockerhütte.“

Das „heute“ war der legendäre 29. Juni 2004

rechnet, die Blumen.

Fad sei ihm jedenfalls nicht. „Mein Alltag ist

„Da war nämlich Parteikonferenz, zu der ich

War das kein Drahtseilakt bzw. warum wurde

ausgefüllt. Außerdem bekomm ich Aufträge von

aufgrund des Gesprächs mit Pröll sogar zu spät

es keiner der kolportierten Herren? „Es hat sich

meiner Frau, die ich jetzt unterstütze. Da hab

gekommen bin.“ Dort ließ Gruber die strategisch

keiner in den Vordergrund gedrängt. Ich hab ge-

ich ja sozusagen Nachholbedarf. Und wenn man

genial getimte Bombe platzen und zauberte auch

dacht, das sind meine Freunde, wenn es also

älter ist, braucht man einander noch stärker als

gleich seinen Nachfolger aus dem Hut: Mag.

jemandem wichtig ist, wird er mich darauf an-

wenn man jung ist.“

Matthias Stadler. Wie Gruber einräumt, wusste

sprechen. Das ist nicht passiert.“ Die Entschei-

Wie zur Bestätigung kommt Gattin Hermine

gerade einmal Vizebürgermeister Kocevar seit

dung sei jedenfalls keine leichte gewesen. „Es

herein, und so endet unser Gespräch thema-

längerem bescheid, wenige Tage zuvor hatte er

ist ja nicht einfach, jemanden zu finden, der das

tisch mit jenen Konstanten, die Gruber sein

noch Heidemaria Onodi und Anton Heinzl einge-

Zeug zum Bürgermeister hat und der es auch

ganzes Leben lang hindurch begleitet haben:

weiht. Sonst traf die versammelten Genossen

machen möchte. Viele sind als Stadtrat, als Vi-

Politik und – Liebe!

MFG1206

0607_0809_1011 Gruber_BüroV.indd6 6

29.11.2006 11:02:31

Fotos: photocase, vorlaufer, Stadtarchiv

krankenhauspoker


11

ADVERTORIAL hauptstadtball - Tickets

In Ana schEnen Frackwäsch is A jedes Wrack fesch!

Ermässigte Tickets 22,- Euro Vorverkauf 25,- Euro Abendkasse 30,- Euro VIP-Buffet-Card 20,- Euro

Metropol ExklusivCard Euro 172,- / Package (N/F im VIP-Doppelzimmer, Welcome-Drink, Eintritt HSB, VIP-Buffet-Card, Sektempfang) Vorverkaufsstellen

VAZ St. Pölten (Vorverkauf, Abendkassa) Buchhandlung Schubert (Vorverkauf) Bürgerservicestelle Rathaus (Vorverkauf, VIP-Bufett-Card) Sparkasse NÖ Mitte West AG, Domgasse 5 und im Zentrum am Schwaighof (ermäßigte Karten für Sparkassen-Kunden) Leiner St. Pölten (ermäßigte Karten für Leiner-Vorteilskunden) Austria Trend Hotel Metropol (ermäßigte Karten, ExklusivCard) Flieger Bräu (ermäßigte Karten, VIP-Buffet-Card)

Halli Galli Beim stadtball

Ja, so schauts aus! Darüber waren sich im Zuge der Pressekonferenz Veranstalter und Sponsoren einig, weshalb sie exakt diesen Wortlaut gleich mehrmals fallen ließen: Halli Galli! Neuhochdeutsch könnte man auch sagen: Da steppt der Bär. Oder: Da geht die Post ab. Wie auch immer. Der Hauptstadtball erreicht wieder einmal Champions-League Niveau, nicht am Fußballfeld, sondern am Tanzparkett und am Dancefloor. Mittlerweile stellt sich der Ball ja wie eine mehr-

gekauft und sind, viele von uns, mit ihr mitge-

sich diesem Event auch keiner entziehen und

köpfige Hydra dar. Kaum kriegt man den einen

wachsen und ins Schlagerfahrwasser einge-

unbedingt dabei sein – weil es auch ein Riesen-

zu fassen und schaut ihm fasziniert ins Gesicht,

taucht, weil sie unsere „Wahre Liebe“ war. Und

spaß ist, all die Leute und Freunde, die man viel-

lacht einen daneben schon der nächste an. Ja -

jetzt beglückt sie die Besucher des Balls nicht

leicht dazwischen aus den Augen verloren hat,

von Jahr zu Jahr scheinen ständig neue Kopfge-

nur als Sängerin, sondern...? Erraten, auch als

wieder zu treffen.

burten, also Ideen nachzuwachsen, was uns ob

Dancing Star, gemeinsam mit ihrem Alex.

5.500 Besucher werden kommen – das weiß

der St. Pöltner Hauptstadt-Hydra aber nicht mit

Egal wem (wohl den Mannen vom Büro V)

man schon jetzt, weil man nicht mehr Karten

Furcht, sondern mit Freude erfüllen sollte. Taxi-

dieses Feuerwerk an Ideen & Überraschungen

aufgelegt hat, obwohl die locker über den La-

tänzer, Moderation mit ORF-Lady Inge Winder,

& Höhepunkten einfällt, man kann nur Respekt

dentisch laufen würden. Publikumserfolg! Weil

Lichtdesign, über 500m² Tanzparkett, 700lfm

zollen. All dies gewährleistet, dass der Haupt-

halt das Produkt stimmt! Also, alles Walzer und

Stoff, 15 Grüninseln, 20 Barbereiche, Friseur-

stadtball etwas Besonderes ist! Deswegen will

viel Vergnügen – beziehungsweise: Halli Galli.

und Nähservice vorort, NÖN Frühstücksaktion, Fotos: photocase, vorlaufer, Stadtarchiv

Sekt von Rittner Taxi beim Warten, Showkochen und VIP Buffet, sechs Livegruppen und zwei

Fünf Fragen an den BGM zum Ball der Bälle 1

Frack oder Smoking?

Smoking

2

Walzer oder Samba?

Walzer

3

Cocktail oder Riesling?

Riesling

Dancing Star

4

Verpflichtung oder Vergnügen?

Vergnügen

Immerhin haben wir sie noch in der FABRIK er-

5

Dancing Star oder Schunkelkaiser? weder noch - ganz normaler Tänzer

Discos, über 25 Partner aus der Wirtschaft, Tombolapreise in Höhe von 10.000 Euro, und – jetzt kommts ganz dick: Simone! Unsere Simone, wohlgemerkt!

lebt, haben ihre Platten (Peter Pan) als Popstar

1206 MFG

0607_0809_1011 Gruber_BüroV.indd7 7

28.11.2006 19:05:27


12

URBAN

HEIMliche Weihnachten – Von Heimkindern und Marias ohne Gnaden

Das anstehende Fest der Liebe wird nicht immer im Kreis der Familie begangen – v. a. wenn es eine solche gar nicht gibt. Ist man in St. Pölten dann trotzdem gut aufgehoben? Ein nach frischer Bäckerei duftender Lokalaugenschein im Mutter-Kind-Heim und ein ausführlicher Katzensprung zur hiesigen Jugendwohlfahrt gaben Antworten. Und hauchten den so selbstverständlich – wenn nicht gar lästig – anmutenden Kerzen, Kirchgängen und Konsumzwängen „traditioneller Familien“ plötzlich ein wenig mehr Wert ein... Von Althea Müller

HERBERGSSUCHE OHNE JOSEF

Kann es im Mutter-Kind-Heim, wo zurzeit sieben Frauen mit ihren Kindern leben, überhaupt Adventstimmung geben? Frau Gramer – die Familienhelferin, die gemeinsam mit den Sozialarbeiterinnen die Mütter und Kinder betreut – sprach mit mir darüber, rettete zwischendurch einen Kuchen aus dem Rohr der Gemeinschaftsküche und führte mich durch jene Räumlichkeiten, in denen Hoffnung und deren Losigkeit Tür an Tür wohnen ... der Frau“, sondern auch eine Frauengruppe von

der bekommen natürlich auch alle etwas .

der Emmaus. Und wir selbst ziehen nächstes Jahr in ein größeres Haus

Das Weihnachtsfest an sich stelle ich mir aber doch etwas traurig vor?

Eine sehr junge, sehr dünne Frau bringt uns kurz

Nein, nein! Die Frauen sind nicht traurig, dass sie

ihren etwa 18monatigen Sohn. Er ist gut drauf,

bei uns sind. Sie akzeptieren es, und jede Frau mit

spielt mit meiner Tasche, deren Unterhaltungs-

Kind ist ja eigentlich in sich eine kleine Familie.

potential allerdings zu wünschen übrig lässt, und

Und bei uns sind sie sicher besser aufgehoben.

krabbelt dann bei Frau Gramer auf den Schoß.

Ich hatte schon öfters Dienst zu Weihnachten – mit vielen ist es wunderbar, zu feiern. Wir kochen

Sie sind augenscheinlich die gute Seele?

dann gemeinsam. Es gibt aber auch Frauen, die

Wir alle versuchen es, sind aber weder Mutter

sich mit aller Macht dagegen sträuben. Einfach

noch Oma, und die Frauen müssen auch nicht un-

deshalb, weil sie das so noch nie mitbekommen

sere Freundinnen sein. Wir betonen auch immer:

haben – sie haben das nie gespürt in ihren Fami-

„Es ist DEIN Kind, es gehört zu DIR.“

lien, haben keine Ahnung von Weihnachten.

Das ist sicher schwierig, wenn Sie ein Kind und seine Mutter dann wieder verlassen?

Und was tun Sie dann?

hältnisse haben, dass wir ihre letzte Anlaufstelle sind, bevor ihnen das Jugendamt die Kinder weg-

Es ist eine Freude für mich, wenn ich sehe, dass

gen, dass es auch anders geht: beisammen sit-

nimmt. Meist aber kommen junge Mädchen, die

eine Mutter bei uns ausziehen und draußen ihr ei-

zen, Kerzen anzünden, ein bisschen singen... Es

schwanger sind und niemanden haben.

genes Leben beginnen kann. Solange die Frauen

geht ja nicht um großartige Geschenke.

Wann kommt eine Frau zu Ihnen? Manchmal finden Frauen zu uns, die zwar verheiratet sind, aber daheim solche desolaten Ver-

Wir können sie nur begleiten. Trösten. Ihnen zei-

und Kinder da sind, begleiten wir sie nach bestem

Wann sind die Probleme am größten?

Wissen und Gewissen. Aber die Kinder gehören

Bei der „Führung“ kommt mir das mehrstöckige

Viele junge Mütter sind selbst Heimkinder – sind

nunmal zu ihren Müttern. Natürlich habe ich das

Haus wie eine sehr große WG vor. Bei einer Tür

im Heim schwanger geworden und suchen bei

anfangs auch erst lernen müssen.

klopfen wir an, doch Mutter und Baby schlafen.

uns Hilfe. Andere kommen z.B. aus Behinderten-

Gibts sowas wie Adventsstimmung?

Notunterkunft“ hat gerade mal 8qm. Ein Fenster,

men. Oft sehen sie nach der Geburt aber, dass sie

Aber ja! Draußen hängt schon unser Advents-

ein Bett, eine Wiege... Keine 4 Sterne. „Aber we-

es nicht schaffen können. Das ist dann natürlich

kalender, der gehört nur noch befüllt. Wir haben

nigstens sicher!“ schießt es mir durch den Kopf.

hart: Muttergefühle sind Muttergefühle – keine

auch einen Adventskranz, und wir laden die

Es gibt mehrere Gemeinschaftsküchen. Sie strah-

Frau trennt sich leicht von ihrem Baby!

Frauen ein, mit uns zu basteln – oder zu backen.

len auf spröde Art und Weise Geborgenheit aus:

Die meisten Mütter kennen das ja gar nicht. Ha-

Kochen, Essen, Abwaschen – Normalität! An man-

Sie sind seit zehn Jahren hier. Wie beurteilen Sie die Situation in St. Pölten?

ben noch nie zuvor Kekse ausgestochen.

chen Fenstern stehen übervolle Aschenbecher.

Es wird schlimmer. Vor allem, weil die Wohnungen

Wie wird Weihnachten gefeiert?

An der Wand hängt der Adventskalender des

hier immer teurer werden. Eine alleinstehende

Wir haben einen Christbaum, und es gibt für alle

Wohnheims. Die einzelnen Filzstiefel sind mit Auf-

Frau mit Kind kann sich das immer schwerer leis-

Frauen Geschenke – etwas Praktisches für den

klebern versehen, auf denen die Namen der Kli-

ten. Wir kämpfen mit Platzproblemen. Allerdings

Haushalt, Supermarkt-Gutscheine oder eine Spar-

entinnen stehen. Gehören nur noch befüllt... Ich

gibt es mittlerweile außer uns nicht nur das „Haus

dose mit einem kleinen Geldbetrag. Und die Kin-

will nach Hause.

Eine Mutter – jünger als ich – räumt gerade auf.

FOTOS: HERMANN RAUSCHMAYR

Also weiter. Das kleinste Zimmer, „die absolute

heimen, um bei uns in Ruhe ihr Kind zu bekom-

MFG1206

1213_1415 Heimstory_MAGI.indd 2

29.11.2006 07:24:54


13 Werbung nötigt, zum Kaufen und zum Nachdenken, etwa über Mundhöhlen. Wobei es gar nicht um den rauen Belag am Fünfer links oben geht, den die Zungenspitze seit dem Frühstück verkrampft versucht abzutragen, sondern um die einfache Frage: Ist die Mundhöhle feucht? Sollte ich nicht gerade bei der Millionenshow ohne Joker vor der 15.000 Euro-Hürde sitzen und eine Operettenfrage kommen oder beim Zahnarzt liegen, der den Fünfer abschabt während ein Schlauch aus meiner Wange schlürft, wäre die Antwort einfach: „Ja.“ Die Fernsehwerbung einer Zuckerlfirma, deren Name scharf und knackig ausgesprochen wie die derbe Aufforderung zur Kopulation klingt, brachte aber mein Weltbild von grundsätzlich feuchten Mundhöhlen ins Wanken: „Jetzt wird´s feucht im Mund!“ Ja was war denn bisher? Zugegeben, es mag graduelle Unterschiede geben: Wenn ich auf das Bier war-

K

KEINE KINDERFÄNGER IN STP Schreckenswort „Kinderheim“: Gänsehaut prickelt auf. Längst totgeglaubte Kindheitsalpträume kehren zurück. Aber wie sieht das eigentlich in der Realität aus? Konkret: in St. Pölten? DSA Gerhard Karner, Leiter der Jugendhilfe, gab geduldig Auskunft und hat das Schreckgespenst gezähmt... Inwieweit kümmern Sie sich um Kinder aus problematischen Familienverhältnissen?

sorgeberechtigten (Eltern) rückerstattet... Aus diesen

Das Wichtigste zuerst: die Jugendwohlfahrt ist nicht

setzt – anstatt erst dann alles reparieren zu wollen,

mehr das, was sie vor 15, 20 Jahren war – da wurde

wenn bereits Feuer am Dach ist.

Gründen wird heute also verstärkt auf Prävention ge-

sie noch als Eingriffsbehörde gesehen und gefürchtet.

Und wie? Auch, wenn die Probleme im Familienbereich heute

Ach?

größer denn je sind, ist die Versorgung eine bessere:

Da kamen tatsächlich solche berüchtigten Nacht-

es gibt viel mehr Beratungsstellen und Möglich-

und-Nebel-Aktionen vor, dass ein Kind mitten in der

keiten, um Familien in Notsituationen aufzufangen,

Nacht von daheim weggenommen und einfach in

z.B. die sogenannte Sozialpädagogische Familienin-

irgendein Heim in der Pampa gebracht wurde, weil

tensivbetreuung – eine Einrichtung, bei der Sozial-

das Jugendamt das beschlossen hatte. Das alles gibt

arbeiter, Therapeuten zu den Familien kommen und

es heute nicht einmal mehr im Ansatz. Es gab Um-

mit Familien zusammenarbeiten. Kostenlos. Darüber

schichtungen, zwei Gesetzesänderungen. Die Ausbil-

hinaus ist auch die finanzielle Unterstützung einer

dung unserer Sozialarbeiter hat sich verändert, das

Familie im Rahmen sozialer Dienste denkbar. Weiters

Engagement und die Einstellung ist anderes gewor-

bieten wir Rechtsbeistand, z.B. zur Einbringung von

den. Heute zählt der Grundsatz, möglichst im Einver-

Unterhaltszahlungen und führen auch Unterhaltsbe-

ständnis mit allen Beteiligten die beste Lösung zum

vorschussung durch.

FOTOS: HERMANN RAUSCHMAYR

Wohl des Kindes zu finden – Zielerreichung mit möglichst gelinden Mitteln, sozusagen.

Was sind denn Ihrer Meinung nach die Hauptprobleme in der Familie von heute?

Heißt?

Die Probleme, mit denen wir als Jugendhilfe konfron-

Die Fremdunterbringung von Kindern befindet sich

tiert sind, haben selten nur eine Ursache, vielmehr

stark im Rückgang, ist immer die letzte Institution.

haben wir es oft mit Multiproblemfamilien zu tun! Oft

Abgesehen davon, dass dadurch viel Leid verhindert

beginnt es mit dem zu geringen Einkommen oder der

wird, kommt die ambulante Betreuung und Versor-

Arbeitslosigkeit zumindest eines Elternteiles, dann

gung auch sehr viel günstiger als ein letztendlicher

kommt vielleicht das Abrutschen in eine Sucht wie

Heimplatz. Es gibt nicht mehr diese Heime, in denen

Alkohol dazu, was wiederum als Beispielwirkung an

20 Kinder in einem Zimmer schlafen. Doch je kleiner

die Kinder weitergegeben wird... Mit anderen Dingen

die Gruppen, desto mehr Betreuer, und desto höher

wie z.B. Lernschwierigkeiten des Kindes o.ä. befas-

natürlich auch die Kosten: die Tagsätze für eine Un-

sen wir uns selten - das sollte mittlerweile bereits in

terbringung variieren zwischen 900 und 2.200 Euro.

den Schulen abgefangen werden.

Das zahlen dann die Erziehungsberechtigten?

Arbeiten Sie mit den Schulen zusammen?

Unmöglich. Wir finanzieren die Unterbringungs-

Die Zusammenarbeit mit den Schulen ist gegeben,

kosten aus unserem Budgettopf über die Jugend-

häufig aber auch von den handelnden Personen (Di-

wohlfahrtsumlage (50 % Land, 50 % Gemeinden).

rektoren, Lehrpersonal) abhängig. Seit einigen Jahren

Bestenfalls erhalten wir dann Teilkosten von den Ob-

gibt es Schulsozialarbeit und natürlich wird sie von

1213_1415 Heimstory_MAGI.indd 3

UNTERBELICHTET von Christoph Wagner

te, kann die Höhle schon ziemlich klebrig werden, wenn das Bier da ist aber die abgerösteten Knödel noch nicht, dann schießt es gewaltig ein. Aber litt die Menschheit bisher an staubigen Pappen? Im Anschluss an die Werbung geriet die erste Folge der AustroPop-Doku zu einer etwas trockenen Angelegenheit. 770 schnell geschnittene Sprechvarianten des Wortes Pop machten mürbe. Dazu noch „I am from Austria“. Und dann kam ganz kurz Sigi Maron ins Bild, dem Werbung ganz übel mitgespielt hat, wurde ihm doch „Oiso I find des supa“ quasi aus dem Mund geraubt. Da bleibt einem endgültig die Spucke weg. Ein Zuckerl mit dem Geschmackssystem Optaflow hätte geholfen, steigert es doch nicht nur den Speichelfluss sondern insgesamt das Wohlbefinden. unterbelichtet@kstp.at

29.11.2006 07:26:25


das gerade die 3. HAK in St. Pölten besucht, auf-

Und wenn ein Kind nun also wirklich nicht mehr in der Familie bleiben kann?

grund familiärer Schwierigkeiten gänzlich aus

Ein Heimaufenthalt, wenn gar nicht anders mög-

haben wir uns für zumindest eine Jugend-WG in

lich, soll immer so kurz wie möglich gehalten

St. Pölten stark gemacht. Sie wird seit einigen

MA V Gesundheitsverwaltung / Jugendhilfe, Tel.: 02742/333-2531, www.st-poelten.gv.at

seinem Umfeld gerissen wird. Für Fälle wie diese

Jahren unter dem Namen „Airbag“ von „Rettet das Kind NÖ“ betrieben und von der Jugendhilfe und der Stadt St. Pölten unterstützt.

werden. Wenn wir ein Kind erst einmal in einer uns gefördert.

oder auch bei Verwandten untergebracht haben,

Sie leiten das Referat seit sieben Jahren. Ist es nicht schwierig, Abstand zu halten?

Aktuell wird aber nach wie vor an der Verbes-

arbeiten wir darum verstärkt in Richtung „Rück-

Schicksale von Menschen können einen natürlich

serung unserer Kooperation mit den Schulen

führung“ weiter. Manche Kinder aber betreuen

nicht kalt lassen, aber Abgrenzung ist sehr wich-

gearbeitet: eine gute Netzwerkarbeit ist das

wir auch bis zur Volljährigkeit. Das sind dann die

tig: Wer sich im Sozialbereich nicht abgrenzen

Wichtigste! Prinzipiell besteht ja für alle lehrbe-

drastischsten Fälle.

kann, macht die Arbeit sicher nicht lange und ist

Einrichtung vom Land NÖ, einer Privateinrichtung

auftragten Institutionen, also Schule, Kindergar-

nach fünf Jahren „ausgebrannt“. Aber natürlich schaue ich mir in meiner Freizeit dann nicht un-

aber nicht jeder immer so ernst mit dieser Ver-

Wo sind die Kids in St. Pölten untergebracht?

pflichtung...

Die Fremdunterbringung erfolgt auf Grund der

Situationen in solchen Sendungen ja häufig sehr

Heimstruktur des Landes NÖ häufig außerhalb der

verzerrt gebracht werden ...

ten etc. Meldeverpflichtung. Leider nimmt es

Wie ist das im Krankenhaus?

Stadt. In St. Pölten arbeiten wir stark mit „Rettet

Misshandelte Kleinkinder oder solche, bei de-

das Kind“ zusammen - hier werden in Niederös-

nen der Verdacht besteht, werden zuerst in der

terreich mehrere familienähnliche Außenwohn-

dortigen Kinderschutzgruppe aufgenommen und

gruppen betrieben, ähnlich dem SOS-Kinderdorf,

betreut, während wir als Jugendhilfe den sozialen

wo die ganz Kleinen bis hin zu den Jugendlichen

Hintergrund beleuchten – natürlich das familiäre

mit BetreuerInnen in Häusern leben.

Umfeld, aber auch Kindergarten oder Schule. Je nach Ergebnissen dieser Erhebungen entschei-

In der Stadt gibt’s gar nichts?

den wir dann weiter.

Es ist nun denkbar ungünstig, wenn ein Mädchen,

bedingt noch so etwas wie „Vera“ an. Wobei die

RETTET DAS KIND-NÖ SPENDENKONTO: PSK - BLZ 60.000 Konto-Nr.: 1772409 MUTTER-KINDER-WOHNHEIM SPENDENKONTO: ERSTE BANK – BLZ 20.111 – Konto-Nr.: 41002811210

Traisental (Schnell)Strasse „Die Gegner formieren sich, die Befürworter bleiben im Stillen“, so formuliert es Rudolf Kickinger, Projektverantwortlicher für die S34/B334 seitens des Landes. Dennoch, auch die Befürworter blieben im letzten Monat nicht stumm. Ein Update. Von Mathias Kirner schluss daran die B334 mit der Umfahrung. Ob

würden als zweispurige Landesstraße geplant.

fahrung Wilhelmsburg scheint gefallen: Ge-

ein durchgängiger Tunnel kommt, ist fraglich:

Bernhard Higer äußert dennoch den Verdacht,

mäß einem Gemeinderatsbeschluss vom 9.

Nach Angaben des Landes kostet ein Tun-

dass die Straße zunächst zwar zweispurig er-

November schließt sich die Stadtgemeinde

nelbau ca. 16 Millionen Euro pro Kilometer.

richtet wird, in der weiteren Folge aber auf

der Empfehlung des Landes an, welche einen

„Land bzw. ASFINAG werden sich den Tunnel

vier Spuren erweitert werden könnte.

Ostkorridor als „ökologisch und ökonomisch am sinnvollsten“ erachtet. Darüber hinaus

Zeitersparnis

hält Wilhelmsburg die folgenden Punkte fest:

Von den Wirtschaftstreibenden wird der Aus-

Erstens, die Verkehrsfreigabe der Umfahrung

bau freilich herbei ersehnt, wie etwa vom

habe „zumindest zeitgleich, wenn nicht schon

Transportunternehmen Trost aus Traisen. Chef

vor der Verkehrsfreigabe der S34“ zu erfolgen.

Johann Trost erwartet eine Fahrtzeitverkür-

Zweitens, für die Umfahrung sei ein durchge-

zung nach St. Pölten Süd um die Hälfte. Diese

hender Tunnel zu errichten. Drittens, auf eige-

betrage derzeit 35 bis 45 Minuten, wobei die

nem Gemeindegebiet stimme Wilhelmsburg

letzten fünf Kilometer so gut wie immer im

nur einer zweispurigen Umfahrung zu.

Stop-and-go-Verkehr zurückgelegt würden. Übrigens: Den öffentlichen Verkehr ausbauen,

Teurer tunnel

nicht leisten können oder wollen“, ist Bernhard

das fordert der Gemeinderat von Wilhelm-

Hier offenbaren sich zumindest zwei Unver-

Higer, Sprecher der Bürgerinitiative „Stopp

sburg auch. Ebenso wie das Institut für Hö-

einbarkeiten mit den Planungsabsichten des

Transit S34“ skeptisch. Dass die die Umfah-

here Studien, ebenso wie der TU-Professor

Landes: Zum einen soll zuerst die S34 gebaut

rung Wilhelmsburg nicht vierspurig ausfallen

Knoflacher. Allein, die Ansicht des Landes ist

werden (wobei laut Rudolf Kickinger der frü-

wird, steht laut Aussage von HR Kickinger au-

eine andere: Die Nachfrage nach öffentlichen

hestmögliche Baubeginn 2008 ist) und im An-

ßer Frage. Die B334 und damit die Umfahrung

Verkehrsmitteln sei nicht gegeben.

MFG1206

1213_1415 Heimstory_MAGI.indd 4

29.11.2006 07:27:29

Ü

Fotos: HERMANN RAUSCHMAYR

Die Entscheidung für die Variante der Um-


ˆÛˆ˜}Ê"vvˆViI

ÜÜÜ°Óä>…Ài>˜`iÅ>Õ«ÌÃÌ>`Ì°>Ì

6ˆiiÊÀؘ`i]ÊÃ̜âÊâÕÊÃiˆ˜°ÊÕÌiÊÀؘ`i]Ê>˜Ê`iÀÊ<Վ՘vÌÊÊ âÕÊ>ÀLiˆÌi˜Êqʈ˜Ê iÌâÜiÀŽi˜Ê“ˆÌÊ՘ÃiÀi˜Ê >V…L>À‡ B˜`iÀ˜]Ê -iÀۈVi‡ ˆ˜ÀˆV…Ì՘}i˜Ê vØÀÊ 1˜ÌiÀ˜i…“i˜ÊÊ Õ˜`Ê ÛˆivBÌˆ}i˜Ê ÕÃLˆ`՘}ӟ}ˆV…ŽiˆÌi˜°Ê ØÀÊÊ

Fotos: HERMANN RAUSCHMAYR

}i“iˆ˜Ã>“iÃÊ7>V…ÃÌՓÊ՘`Ê<Վ՘vÌÃV…>˜Vi˜ÊqÊÜiˆÌÊ ØLiÀÊ`ˆiÊÀi˜âi˜Ê՘ÃiÀiÀÊ-Ì>`Ìʅˆ˜>Õð

-Ì°Ê*ŸÌi˜°Ê>˜`iÅ>Õ«ÌÃÌ>`ÌÊvØÀÊ ˆi`iÀŸÃÌiÀÀiˆV…°

1213_1415 Heimstory_MAGI.indd 5

28.11.2006 18:59:20


XXXXX

„kirche und gesellschaft entwickeln sich auseinander!“

Für eine offene Kirche

Ende September 2004 trat Kurt Krenn, St. Pöltens wohl bekanntester, wenn auch nicht gerade beliebtester Bischof, zurück. Elf Jahre davor wurde eben in Reaktion auf den polarisierenden Bischof von engagierten Katholiken das Forum XXIII gegründet, das auch nach dem Rücktritt Krenns Anlass findet, heiße Eisen anzusprechen. Von Mathias Kirner, Foto: Hermann Rauschmayr Namensgeber des Forums ist Papst Johannes

Fall „entspannter“, verraten die Präsidiums-

darauf hoffen, dass Benedikt XVI am Ende sei-

XXIII, jener Papst, der das 1962 einberufene

mitglieder Andrea Fiedler, Georg Kopetzky und

ner Amtszeit wider Erwarten doch als Reform-

Zweite Vatikanische Konzil initiierte und damit

Sophia Seidler-Silbermayr. St. Pölten sei keine

papst in die Annalen eingehen wird.

eine maßgebliche Reform der katholischen Kir-

„Sonderdiözese“ mehr. Das Forum darf im Ge-

Bei einem derzeit sehr aktuellen Thema ließ

che einleitete. Mit der Mission, im Sinne des

gensatz zu Krenns Zeiten wieder Räumlich-

sich der Professor schließlich doch zu Kon-

Konzils die Fenster und Türen der Kirche zu öff-

keiten der Diözese nutzen und wird auch nicht

kretem verleiten: Einer religiösen Verständigung

nen, wurde das Forum XXIII in Reaktion auf eine

mehr als außerhalb der Kirche stehend bezeich-

mit dem Islam stehe er skeptisch gegenüber,

bestimmte Handlung Krenns gegründet: Als die-

net. Bischof Küng charakterisieren sie als um-

es sei „schon sehr viel“, die gemeinsamen

ser ihm unliebsame Vortragende, etwa den Pas-

gänglichen Menschen, der den Kontakt zu den

ethischen Auffassungen zu definieren. Das Fo-

toraltheologen Paul Zulehner, mit einem Rede-

Priestern suche, aber von seinem Wesen her

rum XXIII spricht sich dezidiert für interreligiöse

verbot in der Diözese St. Pölten belegte, wollte

konservativ und von Opus Dei geprägt sei.

Gespräche aus, eine Voraussetzung – etwa im

die Organisation, die vorerst aus einer Handvoll Leuten bestand, ein Forum für diese von Krenn nicht Geduldeten bieten.

St. Pölten ist keine sonderdiözese mehr

Jeder in der kirche soll frei denken können

Dialog mit dem Islam – sei es jedoch, zuvor das Christentum in seinem Selbstbild zu stärken. Zu tun gibt es noch genug, resümieren die Ver-

Das Forum XXIII kämpft weiter für eine offene Kirche, in der es Meinungsfreiheit und -vielfalt

REFormstau

gibt. Außerdem müsse die Kirche wieder eine

treter des Forums im MFG-Gespräch. Nach wie

Heute kann die Organisation auf ca. 300 Mit-

aktivere Rolle in Gesellschaft und Politik ein-

vor gebe es einen Reformstau in der Kirche.

glieder bauen und machte in den vergangenen

nehmen, da sich zurzeit „in Europa Kirche und

Zum Beispiel könne über bestimmte Dinge wie

Jahren unter anderem durch Podiumsdiskussi-

Gesellschaft auseinander entwickeln“, so Georg

Homosexualität in der Amtskirche nicht unge-

onen, Vorträge und nicht zuletzt durch das seit

Kopetzky.

zwungen diskutiert werden, diese würden ein-

1998 jährlich stattfindende „Fest der Hoffnung“

Heiße Eisen sprachen Diskutanten des Forums

fach ausgeblendet.

von sich Reden. Dabei wurden bis zu 800 Besu-

Mitte Oktober dann auch bei einem Vortrag

Doch eines ist überwunden: Ein „Fest der Hoff-

cher verzeichnet.

des Regensburger Theologieprofessors Beinert

nung“ sei nicht mehr notwendig, das letzte fand

Doch was macht eine Organisation, deren Grün-

über den derzeitigen Papst Benedikt XVI an: Ob

im Jahr 2005 statt und wurde gemeinsam mit

dungsanlass abhanden gekommen ist? Kurt

denn unter Ratzinger Schritte in Richtung Frau-

Bischof Küng gefeiert. Heuer gab es stattdessen

Krenn ist bekanntlich nicht mehr Bischof, das

enpriestertum, Abschaffung des Zölibats oder

erstmals einen „Tag der Orientierung“ – eben

Verhältnis zu seinem Nachfolger Klaus Küng

einer liberaleren Einstellung gegenüber Emp-

mit dem Vortrag Beinerts. Denkbar, dass ein

zeichne sich durch ein „politisch korrektes,

fängnisverhütung zu erwarten seien? Nur, die

solcher Tag nächstes Jahr seine Fortsetzung

kritisches Miteinander“ aus und sei auf jeden

Antworten blieben leider vage und lassen nicht

findet.

MFG1206

1600 Forum666.indd 2

29.11.2006 07:30:15


MFG

DAS MAGAZIN

Aids hilfe

Verein Wohnen

Licht ins Dunkel

Ambulatorium Sonnenschein

4

Caritas st.pölten

Rettet das kind

1

2

3

6

Ktnr: 3455 009110 BLZ 53000

Ktnr: 2 376 000 BLZ 60 000

Ktnr: 01600600769 BLZ 20256

5

Ktnr: 1 030 000 BLZ 60 000

Ktnr: 76000 BLZ 32585

Ktnr: 1772409 BLZ 60 000

Hilfswerk St. Pölten

Behinderten Wohnheim 11

für menschen

ZARa

St. Anna

Amnesty

anti-rassismus

kinderspital

international

Menschen

7

8

9

Ktnr: 05211362800 BLZ 12000

Ktnr: 7527933 BLZ 60 000

Ktnr: 1 030 000 BLZ 60 000

Ktnr: 5003025 BLZ 32585

Ktnr: 00000036731 BLZ 60 000

Ktnr: 7 199 000 BLZ 60 000

Die Möwe

Club 81 St.pölten

Rotes kreuz

Neustart

mutter-kind

10

12

Wohnheim

Ktnr: 104 100 400 BLZ 31000

14

Volkshilfe 15

17

18

Ktnr: 0000-05 1110 BLZ 20256

Ktnr: 90 175 000 BLZ 60 000

Ktnr: 2 645 000 BLZ 60 000

Ktnr: 90 101 500 BLZ 60 000

Ktnr: 41002811210 BLZ 20111

ärzte ohne Grenzen 19

TAGESheimstätte

Emmaus Gemeinschaft

Nachbar in not

asbö RETTUNG

MFG MAGAZIN

Ktnr: 93 040 950 BLZ 60 000

20

21

22

23

24

Ktnr: 0000-052050 BLZ 20256

Ktnr: 0000-038570 BLZ 20256

Ktnr: 90 150 300 BLZ 60 000

Ktnr: 0700-008923 BLZ 20256

Ktnr: 01600-601700 BLZ 20256

kinderschutz

13

0017 Adventskalender.indd 3

16

bewährungshilfe

29.11.2006 07:35:07


18

2 JAHRE MFG

MFG – Die Ganze Wahrheit

Die Stadtlandzeitung MFG ist Presse, die Profil und Format besitzt, sich einem gewissen Standard verpflichtet fühlt, News und niederösterreichische Nachrichten liefert und weiß, wo der Trend liegt. Der Kurier bringt sie Woman und Playboy in ganz Österreich. Unser MFG ist also immer ein Gewinn, weshalb ihm die Krone gebührt. Die MFG-Story. Von Johannes Reichl, Fotos: Hermann Rauschmayr

René Voak hat einen g rosse r M edientycoon

T raum . A cuh E r we rden

und

übt

möchte

schon

einmal

!

fleissig

ein

I m N o vembe r 2004 b ringt S R. M a rtina : „H e rr Voak , A lle

e r sein es ist

...

baby ein

zu r

MFG !“

W elt -

wollen

fü r das

neue

B latt sch rei ben , doch nicht e rfüllen

A n-

die hohen sp rüche

.

D ie Redaktion

MFG

so rgfältigst 01_cover

cover_glanz_1204

18.11.2004

12:54 Uhr

Qualitätsjou

sch reibt

we rden

14.01.2005

17:02 Uhr

man

H och : D ie T hemen

rnalismus

.

ausgewählt

a rbeitet

beschafft

I nfo rmationen ,

Seite 1

H ochd

stets

unte r

sich

auf se riöse

ruck

.

W eise

01_cover 02.09.2005 11:38 Uhr Seite 1

Seite 1 01_cover3

11.03.2005

13:04 Uhr

www.mfgstp.at I Heft Nr. 6/05, Euro 1,–

Seite 1

01_cover

06.05.2005

13:30 Uhr

Seite 1

www.dasmfg.at

& POLITISCH

& POLITISCH Schelling schnauzt & schnurrt

& STÄDTISCH

& STÄDTISCH Welcher Drogentyp sind Sie?

& KULTURELL

& INTERVIEW

& SZENIG

& SZENIG

Betteln vor laufender Kamera? Gott und seine Welt

ROT-SCHWARZ IN ANGST & SCHRECKEN

NEUESTE UMFRAGE: HIER REGIERT DER SCR

Silbermondsüchtig

Gold, Platin & Diamant

ALLES DRUMHE

RUM

mfg

DAS ZEITUNG

SMAGAZIN

FÜR ST. PÖLTEN

UND

ALLES DRUMHE

RUM

mfg

DAS ZEITUNGS

MAGAZIN FÜR

ST. PÖLTEN

&

UM ALLES DRUMHER

& POLITISCH Braune Schatten & STÄDTISCH Reden über die Qual der Wahl & INTERVIEW I’m a Wunderer! & SZENIG Summer of 2005

P.b.b.Verlagspostamt 3100 St. Pölten, 04Z035974M, 05/05

UND

P.b.b.Verlagspostamt 3100 St. Pölten, 04Z035974M, 02/05

FÜR ST. PÖLTEN

P.b.b. Verlagspostamt 3100 St. Pölten, 04Z035974M, 03/05

mfg

WOHER SIE KOMMEN,WAS SIE FÜHLEN.

DIE SUBVENTIONSLOSER

AUF DEM WEG DER BESSERUNG?

SMAGAZIN

FLÜCHTLINGE: WOVOR SIE FLIEHEN,

DIE SUBVENTIONSKAISER

»WAHRZEICHEN« GLANZSTOFF

DAS ZEITUNG

willkommen in st. pölten?

mfg

DAS ZEITUNGS

MAGAZIN FÜR

ST. PÖLTEN

&

ALLES DRUMHER

UM

P.b.b.Verlagspostamt 3100 St.Pölten, 04Z035974M, 09/05

Sportfreunde lauter!

P.b.b. Verlagspostamt 3100 St. Pölten, 04Z035974M, 01/04

knalleffekt in stp: absolute für grüne

Weise Athene & naseweiser KHG

Birkmeyer vs. Hinterseer

Der Duft der Stadt

P.b.b. Verlagspostamt 3100 St. Pölten, 04Z035974M,11/05

Heft Nr. 3/05, Euro 1,–

mfg

DAS ZEITUNG

SMAGAZIN

FÜR ST. PÖLTEN

&

ALLES DRUMHE

RUM

www.mfgstp.at

& POLITISCH Stadler, der Meister aller Bürger & GALAKTISCH Yoda, der Star aller Wars & SZENIG Boxen, die Sache mit dem Haken

& PHYSIKALISCH H. Hübl & der Dopplereffekt & RELIGIÖS Großes Champions League Special & KULTURELL Der Zirkus um HBP

mfg1105-FINAL.indd 1

DR. NO DER LACHENDE BUDDHA

URBAN: Wien - STP One WAY KULTUR: LOKAL HeRO eGOn SZENE: HieR SinD HeLDen SPORT: GRÜneR BeReiCH - ROTeR ALARM

M FG

DAS MAGAZIN

28.10.2005 13:40:11

MFG0206

1819 MFG 2 Jahre.indd 2

29.11.2006 07:47:04

Fotos: Jutta Eigner, Josef Vorlaufer, photocase.com

alle


19

2 JAHRE MFG

und

U ndercover

verabscheut

sowie

Pa parazzi -Methoden . Man arbeitet a m letzten T echnik :. S owohl bei der

als

auch

L

S tand Fotogra

der

fie ,

bei m

ayouting

Jede A usgabe wird von

T ausenden von Fans sehnsüchtigst erwartet

sogar

A frika

in

mittlerweile

haben

zu m

Fressen

B ewohner !

die

das

gern

Da

kann

man

ENDE

H eraus -

den gebern

nur

MFG

NONN PLUS ULTRA

MFG

MFG

IN

Willkommen liebe Festivalgäste!

VERBOTEN IST

DAS MAGAZIN

URBAN: MFG Geht baden MOZARTJAHR: WIe MeInen, beethOVen? SZENE: Schlacht IM hOF? SPORT: alS der andI herzOG

RELIGION: M+F+G Meets c+M+b KULTUR: deinbOek, Mein böck SZENE: nuke-leare bedrOhunG

URBAN: im SchnitzelrauSch KULTUR: die piefke-Saga SZENE: gretchenfrage antwortet SPORT: wagnerS mayer-diät

URBAN: DEM DEIX AUF DER SPUR METEOROLOGIE: So EIn hollER KULTUR: BühnE FREI FüR PEyMAnn SZENE: ShowDown BEI h & M

0100 Cover.indd 1

28.11.2005 13:55:55

0100 Cover NEU.indd 1

0100 Cover.indd 1

1819 MFG 2 Jahre.indd 3

21.03.2006 23:11:51

MFG

DAS MAGAZIN

I. Exzessives und lautes Lustigsein II. Mutwilliges kotieren, urinieren und speiben in die Blumenkisterl III. Beischlaf auf offener Straße IV. Abfackeln von Autos, Toi Tois und Gartenzwergen V. Gifteln, haschen und dealen Besuchen Sie uns bald wieder!

16.05.2006 22:56:34

0100 Cover1.indd 1

P.b.b. Verlagspostamt 3100 St. Pölten, 04Z035974M, 06/06, EURO 1,50

www.dasmfg.at

DAS MAGAZIN

DAS MAGAZ

1205 MFGFINALFINAL.indd 1

www.dasmfg.at

P.b.b. Verlagspostamt 3100 St. Pölten, 04Z035974M, 03/06, EURO 1,50

www.dasmfg.at

P.b.b. Verlagspostamt 3100 St. Pölten, 04Z035974M, 03/06, EURO 1,50

www.dasmfg.at

P.b.b. Verlagspostamt 3100 St. Pölten, 04Z035974M, 01/06, EURO 1,50

www.dasmfg.at

P.b.b. Verlagspostamt 3100 St. Pölten, 04Z035974M,12/05, EURO 1,50

Fotos: Jutta Eigner, Josef Vorlaufer, photocase.com

G ratulieren : A lles G ute !

MFG

DAS MAGAZIN

FESTIVAL: NUKeleare BedrohUNg? URBAN: this laNd is my laNd KULTUR: eiN ForUm Fürs theater SPORT: Was liegt, das picKt

www.dasmfg.at

P.b.b. Verlagspostamt 3100 St. Pölten, 04Z035974M, 10/06, EURO 1,50

B latt

P.b.b. Verlagspostamt 3100 St. Pölten, 04Z035974M, 09/06, EURO 1,50

und

!

MFG

DAS MAGAZIN

www.dasmfg.at

SEX IN THE CITY URBAN: am HigHway ist die Hölle los KULTUR: keine unbekannte kapelle SZENE: die mutter aller scHlacHten SPORT: captain neno als steuermann

URBAN: HÄFN IS DULI KULTUR: MANISCHE STARS SZENE: URBAN WAR FORMS SPORT: DER STIER VON BERLIN 27.11.2006 17:24:50

0100 Cover.indd 1

0100 Cover.indd 1

24.10.2006 12:36:36

05.09.2006 20:02:18

14.02.2006 23:42:21

29.11.2006 07:49:15


20

WEIHNACHT

„Da Chef is die Christl, wie i immer zum Christkindl sog!“

Die Weisheit mit den Löffeln

Interviews können mitunter anders verlaufen als man denkt. Da möchten wir aus aktuellem Anlass mit dem Christkind gepflegt parlieren und treffen i.V. plötzlich auf einen – sagen wir mal – etwas einfachen Vertreter und nehmen mit ihm Vorlieb. Von Matthias Steinperl Christkind, warum hast du so große Ohren?

kennt bis Weihnochtn und de gaunzn Presseter-

Pemmal und loss mi do ned henga so unter oide

Bittesehr. Jedenfalls hört man da einen bestimmten Unterton heraus, klingt irgendwie nach Konkurrenz im Feiertagsbusiness.

Sei ned so deppert, waunst eh wast, wer i bin.

scheißt da wos. Sogts: Geh, Hasi, foa o mit deine

Mit Ihnen haben wir aber nicht gerechnet.

Hawara. Drauf i: Wieso mochst da dein Scheiß

Des hod in erschta Linie nix mit Konkurrenz

ned söwa wie immer? Sogts: Weu de Schwoazn

z’tuan. Es geht uns afoch scho immer mehr auf

Des glaub i da. I bin zu der Hockn a kumma wia

des Christkindl im Vahaundlungsteam brauchn,

d’Seckln, waun de do drüm glaubn, sie miassn

de Maria zum Kind.

bei de gaunzen Wünsche und Bedingungen, des

an jedn Schas, dens amoi lossn, um de gaunze

stön. Denk ma i: bist a guada Mensch und a nu

Wöd wachln.

bessana Hos. Und jetzt huck hoid i do und red

Schau: es geht jo ned nur um uns und so wos

mit dir.

wia an Weihnochtsmau. Ois druckns uns aufs Aug: Kriag, Autos, de Benzin saufn wia da Hojac in Euk, de schiachn Helloween-Gfrisa mitsaumt

Um de Zeit? Du glaubst jo woi auns Christkind. I

Uns solls recht sein. Was pflegen Sie sonst so um die Weihnachtszeit zu tun?

bin de Vertretung.

Wia gsogt: I bin a nur a Mensch und a Hos. Und

dem, des kauns jo a ned sei, dass de Gschroppn

drum tua i sunst des, wos a Hos am liabstn tuat.

olle glaum, dass da Weihnochtsmau de Ge-

Darf man fragen, wie es dazu kam?

Und damit man i sicha ned Eia aumoina und

schenke bringt, mitn Cola-Losta umadumkoffert

Jo, ma derf. Des wor so: Es wor kurz noch da Woi

deppert in da Gegend umadumzahn. Owa heia

und ausschaut wia a Foabkopie vom Forcher-

im Oktober. I sitz grod gmiadlich mit a poa Hasal

is em amoi ois aunders. Ma hüft si hoid so unter

sepp.

zaum, leit mei Handy. Und wer is drau? Genau.

de oid eigsessan Festattraktionen. Außerdem

I sog jo imma im Spaß zur Christl, wia i immer

Unser Christkindl. Und wos frogt mi des klane

miass ma zaumhoidn, damit uns de Amis ned

zum Christkindl sog, sog i immer: Christl, schod,

Gfrast? Ob i vielleicht sei Vertretung mochn

nu weida üwaroin mit eanan Zeig. Host a Feia?

dass da Santa Klausl bei da WM ned auf de Kat-

de Küawiscremesuppn und so weida. Außer-

MFG1206

2021 Steinperl.indd 2

29.11.2006 07:52:26

Fotos: Photocase.com

Wir hätten eigentlich gedacht, eher mit dem Christkind als mit dem Osterhasen über das aktuelle Geschehen zu plaudern.

mine mochn kenntarat. Sog i: Da Ostahos, der


21

WEIHNACHT zinger tippt hot. Weu sunst hetta si a de Woi vo

ist »ein sogenanntes übersinnliches Wesen«.

Des worn jetzt owa zwa Frogn auf amoi. Nur,

da Pappn wegschneind miassn wia da Prohaska

Und für de gödn weder physikalische nu aundare

dassd net glaubst, i merk des net. Owa guat.

in Fernsehn. Haha! Dea is guad, wos?!

Gesetze. Jednfois: Wauna uns des amoi beweisn

Wos? Aso. Trends. Jo. Oiso ans sicht ma vor oim

kau, dass eam gibt, daun kemma redn. Owa ans

in den Johr gaunz, gaunz kloa. Wobei ma owa a

Brillant. Aber: In Skandinavien etwa hat der Weihnachtsmann schon eine lange Tradition.

muas eam kloa sei. Da Chef is de Christl. Und er

sogn muass, dass si des a scho länger ozeichnt

kaun ausfian höfn und derf vielleicht amoi auf

hot. Da Trend geht heia ohne wenn und owa in

a gemeinsaums Foto oda wos. Und wauns eam

de Richtung, dass Geschenke kauft wern. Jo und

Um de gehts jo a ned. Wos de Finnen, de

ned passt, soi a si schleichn und beim DHL auf-

Bam wern a sehr gern gnumma dazua.

Schwedn und de Russn tuan, hod eh ois sei Be-

aunga. I man, mi betriffts jo zu Ostern net so,

rechtigung. Owa de vo drüm gengan uns hoid

owa wia gsogt: do hoit ma zaum.

am Haumma. Gibts eh erscht seit 1823 owa

Das ist also der Trend? Jo. Gaunz kloa. Und ois Tipp hed i scho a nu wos gaunz Wichtigs zum sogn: Des Beste, wos ma si

seitdem da Luther quasi des Christkind erfundn

Noch eine andere Frage: Was sind eigentlich sonst noch Ihre Aufgaben als Pressesprecher?

hod und wos is da Daunk? Ogwöht wirst und

De Termine von da Swarowski, dem Kraumpn,

huckn und de Christl moint de Eia au und muass

olle woin auf amoi an bladn Rotn. Undaunkbau-

kaun i a mitvawoitn. Do hot mi da Finanzminis-

daun a nu ausliefan.

res Gsindl.

ter eiteut. Jo und Wunschzettelverwaltung. Des

wichtig und unsare Kinder deppert mochn. Irgendwie is wia in da Politik: Mia strudln uns o

schenkn kau, is wöhn. Und vor oim mecht i bei ana Neiwoi ned in irgendan Vahaundlungsteam

is übahaupt de ärgste Hockn. Vor oim bin is jo a

(Das Handy läutet) Ah, Christl, du bist as! I huck

Sehen Sie eine Möglichkeit, dass das Christkind und Weihnachtsmänner aller Ausprägungen einmal an einem Verhandlungstisch Platz nehmen?

ned gwent, weu vom Ostahosn wünscht si jo ka

do grod mit an vo de Schreibfritzn zaum. Und

normaler Mensch wos. Do kumman da Sochn

wie laufts bei dir? Teits scho schmusi mit Gusi

unter, des schwör i da.

oda mocht da Ozwickte nu immer an auf poli-

Zerscht woima amoi wissn, obs eam wirklich

Zum Beispiel?

Finanzminister

gibt. Weu: rein physikalisch gsegn is jo des ois

Eigentlich unterlieg i jo da Verschwiegenheits-

– Bist deppert?! Wer soidn de gaunze Hockn do

a Schmäh mitn Bladn. Schau: Waun da Füzgo-

pflicht, oba so unter uns kaun i das jo sogn: De

mochn?! – Wos?! I soi ma des mitn Weihnochts-

scherte zu Weihnochtn jedn Kind wos bringt,

Rapid hot ma zum Beispü gschriem, dass’ eana

mau ausmochn?! – Christl? Bist nu do? Christl!

daun miassata mit über 1000 Kilometa in da

greßta Wunsch wa, dass de Admira gschwind

Chriiiistl!!! – Jetzt hots aufglegt, de Kretzn.

Sekundn fliagn. Theoretisch gangat des zwoa,

amoi zruck in de Bundesliga kamat. Daun hot

owa: beim Bremsn und Gasgem hauats eam

ma de Gehirnzön vom Bush gschriem, dass’ so

(Zum Reporter) Host du zu Weihnochtn schon

20,6 Müllionen Newton ins Beischl. Und seids

gern an Spükamarodn hed. A gewissa Herr H.C.

wos vua?

tische Verstopfung? – Wos sogst? – Wos haast und

Quereinsteiger?

Duu?!

INFOS Freue dich, s’Christkind kommt bald

Wer sich damit identifizieren kann, greift auf eine Erfindung Martin Luthers. Aber Vorsicht: Erzählen Sie niemandem (vor allem Ihren Kindern nicht), es handle sich beim Christkind um den kleinen Jesus. Von der katholischen Kirche wurde dieser Brauch im 19. Jahrhundert übernommen. Manchmal haben die ja auch vernünftige Ideen. Und außerdem ist so ein engelsähnliches Wesen ja doch viel herziger.

Fotos: Photocase.com

Morgen kommt der Weihnachtsmann

ma net bes, des üwalebt net amoi der. Oiso: ol-

aus Wean mant, er wünschat si so de guade

las aufglegta Topfn.

oide Zeit zruck.

Ohne Ihnen nahe treten zu wollen, Herr Sterhase – aber diese physikalische Rechnung würde ja dann auch für das Christkind gelten.

Gibt es bestimmte Trends, die heuer zu Weihnachten erkennbar sind bzw. haben Sie noch einen Weihnachtstipp, den Sie unseren LeserInnen mit auf den Weg geben können?

Fois das immer nu net gschnoit host: de Christl

2021 Steinperl.indd 3

Wer glaubt, mit einem der vielen Weihnachtsmänner glücklich werden zu müssen, dem sei geraten: Entscheiden Sie zuerst einmal, ob Sie den Ami (vom Nordpol), den Finnen (aus dem lappländischen Korvatunturi), den Schweden (Dalarna), den Schweizer (aus dem Schwarzwald) oder den Dänen aus Grönland nehmen. Russen entscheiden sich in der Regel für den kälteresistenten Väterchen Frost (Ded Moros). Was nicht gilt, ist der vom Cola-Laster, der übrigens seit 1931 (dank des Grafikers Haddon Sundblom) dafür sorgt, dass ein hoher Prozentsatz an Amerikanern (erwachsen) glaubt, Coca-Cola habe den Weihnachtsmann erfunden.

29.11.2006 07:53:18


VAZ St. Pölten immer ein Gewinn! VAZ ST. PÖLTEN 2006* * 420.000 Besucher * 100 Kongresse & Seminare * 290 direkte und indirekte Arbeitsplätze * 17 Messen * 20 Millionen Euro Wertschöpfung allein durch Besucher * 6 Bälle * 250 Veranstaltungen * 12 Großkonzerte * Motor für Tourismus * Werbewert für St. Pölten in Millionenhöhe * Tausende Nächtigungen für Beherbergungsbetriebe in der Region * Unbezahlbarer Imagegewinn für St. Pölten * Motor für die heimische Wirtschaft * Niederösterreichs besucherstärkstes Haus

*Wirtschaftsuniversität Wien, Werner Grünberg: „Touristische Wertschöpfungsmessung St. Pöltens unter besonderer Berücksichtigung eines Investitionsprojektes des VAZ St. Pölten“ 2200 NXP Sujet.indd 1

29.11.2006 08:42:15


23

XXXXX

SCHRÄG GEDACHT

von Thomas Karl

1) Adam, Eva, Abel, Kain auf Englisch? 2) Monarchin des drittgrößten Kontinents? 3) Anderer Name für Cinema Paradiso-Stageband? 4) Wo die aus dem Wunderland speisen geht? verbindet kunst mit sozialem engagement - Don Ferguson

NOTKUNST

Ein ehrgeiziges, karitatives Kunstprojekt hat Don

tungen wie Amnesty International, Caritas Öster-

Ferguson unter dem Titel „Kunst für Menschen

reich, Ärzte ohne Grenzen u.a.

in Not“ initiiert. Dieses fußt auf zwei Ansätzen:

„Ich will in meine Arbeit eine weitere Dimen-

Einerseits ist eine jährliche Gruppenausstellung

sion einbringen, eine des sozialen Bewusstseins:

geplant – 2007 im übrigen im Stift Melk – zum

Kunstwerke, die über die Raumgestaltung hin-

anderen soll ab März auch eine Online-Galerie

ausgehen und das Leben von Menschen, die un-

eingerichtet werden. In beiden Fällen sind Künst-

ser Glück nicht teilen, verbessern. In ‚Kunst für

ler eingeladen, sich an der Ausstellung (Anmel-

Menschen in Not’ ist das Bild nicht das ‚Endpro-

dung bis 15. Dezember unter www.tintezirkus.at)

dukt’, sondern Schritt in einem Gesamtprozess.

zu beteiligen. Der Erlös aus den Kunstverkäufen

An dessen Ende etwa eine Feldklinik in Afgha-

geht zu 100% an die karitativen Partnereinrich-

nistan oder ein Heim für Straßenkinder steht.

5) Künstlerisches Vorbild für „Steppenwolf“ und „freiraum“? 6) Der Clinton war eher einer als der Busch? 7) Gemeint ist nicht die große Soirée von Hollywood? 8) Herbstblume unentschieden (Toto)? 9) Die in Weimar war, mal zwei? 10) 1Benzintriumvirat? 11) 1Der nach Liz’ zweitem kam?

And the Oscar goes to ...

„Aufstand der Zwillinge.

So ging der Europa Cine-

Die Caesar Brüder sind

mas Award 2006 für das

das Highlight“, jubelte BZ

beste Kino Europas heuer

Berlin und dies absolut

an die St. Pöltner Kinoins-

zurecht. Was die beiden

titution! Am 17. November

Zwillinge Pablo und Pi-

durfte man die Trophäe in

erre auf der Bühne „auf-

Paris

führen“, ist mit nichts zu

entgegennehmen.

13) Gilbert Becaud auf Pferd? 14) Sehr dick umgangssprachlich ohne Rechtschreibregeln? 15) Das sagte mal jemand zu mir, als er mir einen Schnaps kredenzte

weniger

vergleichen. Die eineiigen

als 478 andere Kinos aus 29 Ländern hat sich das

Zwillinge haben eine neue Form des poetischem

cinema paradiso durchgesetzt, was Master Mind

Zirkus begründet, der nicht nur durch körperliche

Alexander Syllaba natürlich enorm freut und mit

Perfektion und Artistik sondern v. a. durch einen

Stolz erfüllt: „Es passiert ja nicht alle Tage, dass ein

gehörigen Schuss Sexappeal besticht. Wenig ver-

österreichisches Kino einen internationalen Preis

wunderlich, dass die Fangemeinde quer durch alle

bekommt.“

Schichten geht, wobei Granden wie Ozzy Osbourne,

Mit der Entwicklung der Besucherzahlen und Ticket-

die verstorbene Queen Mum, Nina Hagen, MTV-

verkäufe zeigt er sich ebenfalls äußerst zufrieden:

Moderatorin Anastasia oder Boris Becker nach den

„Wir konnten uns weiter steigern.“ Auch die Dis-

Shows der beiden völlig aus dem Häuschen waren.

kussionen um das Thema Subvention scheinen ei-

Boris Becker etwa schrieb den beiden ins Stamm-

ner Auflösung zuzustreben. „Es werden Gespräche

buch: „Lieber Pablo, lieber Pierre, bis heute kann

geführt, wir sind zuversichtlich, dass dieser Konflikt

ich Euch nicht auseinanderhalten, aber das ist auch

lösbar ist“, erklärt Syllaba. Er wartet auf die Vor-

egal, denn zusammen seid Ihr unschlagbar.

schläge der Stadt.

Am 7. und 8. Dezember präsentiert das Festspiel-

Mit fast 100 Live-Veranstaltungen und etwa 2.000

haus die beiden in seinen hehren Hallen, und das

5) American Graffiti

Filmvorführungen zeigt das Paradiso eine durchaus

sollte man keinesfalls versäumen, denn wie froh-

4) Alexander’s Ragtime Band

positive Bilanz. „Wir befinden uns auf einem schö-

lockte die Berliner Morgenpost. „One in Two. Ihre

3) Alexander’s Ragtime Band

nen Weg, und hoffen, dass es so weitergeht“, blickt

wahnwitzigen Körperskulpturen entfesseln wahre

2) African Queen

Syllaba in eine hoffnungsfrohe Zukunft.

Begeisterungsstürme.“

1) Addams Family

14) Extrablatt 13) Der elektrische Reiter 12) Das Dschungelbuch 11) Der dritte Mann 10) Die drei von der Tankstelle 9) Das doppelte Lottchen 8) Asterix (Aster x) 7) Die amerikanische Nacht 6) Der amerikanische Freund

0023 SC Kultur.indd 3

nicht

12) Urwaldlektüre?

15) Excalibur (Ex Karli-Bua)

Gegen

Fotos: zVg, Rauschmayr, Ferguson, Festspielhaus/Brue Opton

Caesar Twins

... cinema paradiso!

29.11.2006 10:47:49


24

KULTUR

ZuhĂśren ist Machtâ&#x20AC;&#x153;

â&#x20AC;&#x17E;

Folke Tegetthoff ist Initiator des Erzählkunstfestivals fabula NiederÜsterreich, das im September 2007 in St. PÜlten, Krems, Schallaburg, Langenlois und Waidhofen/Ybbs stattfindet. Im Gespräch erläutert der Erzähler, warum sein Festival eigentlich absurd ist und wie wichtig das ZuhÜren im Alltag ist. Von Eva Seidl Was bedeutet Erzählen in der heutigen Zeit ßberhaupt, welcher Stellenwert kommt ihm in Zeiten von TV, Telekommunikation & Internet zu?

ich kann signalisieren â&#x20AC;&#x17E;das interessiert mich

ben, weil das natßrliche Erzählen nicht mehr

nichtâ&#x20AC;&#x153;, oder ich kann aufmachen und sagen â&#x20AC;&#x17E;ich

funktioniert. Es ist eigentlich absurd, dass die

hĂśre dir zuâ&#x20AC;&#x153;. Unsere Gesellschaft ist darauf auf-

Menschen am Abend zu einer Veranstaltung

gebaut, nur den Sprechenden wichtig zu neh-

kommen, um zuzuhĂśren.

Gerade in dieser Zeit, gerade weil unsere ge-

men. Man sagt eher, â&#x20AC;&#x17E;der hat was zu sagenâ&#x20AC;&#x153; als

Mein Ziel ist es, den Menschen etwas fĂźr den

samte Gesellschaft so mehr und mehr abhän-

â&#x20AC;&#x17E;der kann gut zuhĂśrenâ&#x20AC;&#x153;. Das ZuhĂśren wird als

Alltag mitzugeben, nicht sie zu unterhalten. Es

gig wird von all diesen Medien, genau aus dem

etwas Passives wahrgenommen und wird des-

gibt Unterschiede. Dort, wo die modernen Me-

Grund ist es wichtig, die Menschen wieder zum

halb nicht so wichtig genommen.

dien noch nicht so ausgereift sind, im Orient

Erzählen und ZuhÜren zu bringen. Wobei ich da

Genau das mĂśchte ich umkehren: Bei der

zum Beispiel, funktioniert das Erzählen noch im

gar nicht unbedingt von Märchen spreche, son-

Schule des ZuhĂśrens haben die ZuhĂśrer die

Alltag. Deshalb glauben die Leute, dass es im

dern auch von Alltagskommunikation. Bei mei-

Macht. Wenn Sie zum Beispiel jetzt während ich

Orient noch mehr Geschichten gibt, obwohl es

ner Arbeit geht es darum, die Menschen fĂźr das

eigentlich viel weniger sind als bei uns.

ZuhĂśren zu sensibilisieren, und die Geschichte

Diese Gesellschaften, auch die asiatischen speziell Indien - das sind fantastische ZuhĂśrer,

Man sagt eher â&#x20AC;&#x17E;der hat was zu sagenâ&#x20AC;&#x153; Als â&#x20AC;&#x17E;der kann zuhĂśrenâ&#x20AC;&#x153;

weil das Geschichtenerzählen dort Teil des Alltags ist. Auch im angelsächsischen Raum ist das

ist die klarste Form, um die Menschen zum Zu-

Geschichtenerzählen viel wichtiger, dort gibt

hĂśren zu bringen.

es so genannte Storytellers. Im europäischen Raum ist diese Tradition seit drei Generati-

Sie kreieren die â&#x20AC;&#x17E;Schule des ZuhĂśrensâ&#x20AC;&#x153;. Wie funktioniert dies? Ist ZuhĂśren in unserer Gesellschaft noch mĂśglich?

onen komplett verstummt, sie wurde durch die

Auch da gilt meine Antwort auf die erste Frage:

und die nachfolgende Generation â&#x20AC;&#x201C; zu der auch

Kriegserlebnisse zum Verstummen gebracht. Lange Zeit hatte man nur vom Krieg zu erzählen ich gehĂśre â&#x20AC;&#x201C; wollte das nicht hĂśren. In anderen

Gerade weil wir in einer Zeit leben, wo die Fähigkeit zum ZuhÜren immer geringer wird und

spreche etwas essen oder gleichzeitig fernse-

Kulturen wird das ganz anders gehandhabt, dort

unsere ganze Welt primär eine visuelle gewor-

hen, dann hat das, was ich gesagt habe, keine

steht man hinter seiner Geschichte.

den ist und die Akustik darunter leidet, ist Zu-

Macht. Ich erkläre meinen ZuhÜrern ihre Macht.

hĂśren so wichtig. Mit der Erfindung des Buch-

Um diese Bewusstmachung der Macht des Zu-

drucks hat der Wandel von der akustischen zur

hĂśrens geht es bei der Schule des ZuhĂśrens.

visuellen Welt begonnen, jetzt stehen wir auf

Wie sind Sie selbst zum Erzählen bzw. zu dem Erzählfestival gekommen? Eigentlich durch meinen Erstberuf als Schriftsteller. Als ich mich zum Schreiben von Mär-

Kommunikation immer schwieriger, weil es da-

Sie kommen auf der ganzen Welt herum â&#x20AC;&#x201C; gibt es Länder, wo die Tradition des Erzählens noch mehr Bedeutung besitzt?

fßr Umstände und Hintergrßnde braucht. Bei

NatĂźrlich, wobei man da unterscheiden muss.

es ohne eine Schauspielausbildung einfach ge-

direkter Kommunikation muss man seinen Ego-

Das eine ist die Bedeutung des Erzählens als

macht, neun Jahre später (1988) kam dann die

ismus zurĂźckstecken und auf den anderen ein-

BĂźhnenkunst, das andere die Bedeutung im

Idee zum Festival, weil ich in meiner Heimat der

gehen. Als ZuhĂśrer habe ich eine groĂ&#x;e Macht,

Alltag. Ein Erzählkunstfestival muss es nur ge-

Erzählkunst eine neue Plattform geben wollte

einem HĂśhepunkt. Wenn Kinder Ăźber Handys und Computer kommunizieren, wird die direkte

chen entschlossen habe, war mir klar, wenn ich schreibe, muss ich auch erzählen. Ich habe

3).$"!$$%23%%&!(2%2

-IT3INDBADDEM3EEFAHRERUNDSEINERPRINZESSIN NENGLEICHEN"EGLEITERIN$INAĂ BERDIE7ELTMEERE UNDINALTE:EITENUND+ULTUREN%INESPANNENDE UNTERHALTSAMEUNDABENTEUERLICHE4HEATERREISE FĂ RDIEGANZE&AMILIE

n WWWLANDESTHEATERNET



ELPLAN

M3PI

*ETZTI

Fotos: Christian Jungwirth

.ACHDEN%RZĂ&#x160;HLUNGENAUS.ACHT "Ă HNENBEARBEITUNGVON-ARKUS 0ETER'Ă&#x161;SSLER 2EGIE-ICHAEL3CHILHAN

MFG1206

2425 Fabula_SPK.indd 2

29.11.2006 08:45:10


Fotos: Photocase.com 2425 Fabula_SPK.indd 3

28.11.2006 18:54:50


26

NÖ KULTURFORUM ADVERTORIAL

noekulturforum.at – Forum für Kultur in (Nieder)österreich Nur ein Monat ist vergangen seit der letzten Ausgabe von MFG, und dennoch gibt es vielfältiges Neues vom NÖ Kulturforum zu berichten. Das Forum, das gegründet wurde, um „die Basiskultur in Niederösterreich zu stärken“ und um „Hochkultur, durch Berücksichtigung aller Möglichkeiten, unter die Leute zu bringen“ (Prof. Gotthard Fellerer), bietet in dieser Ausgabe: Revolutions-, Frauen- und ArbeiterInnenlieder, auf die auch Harald Krassnitzer steht, Blasmusik, die nicht volkstümelnd sein muss, von der Werkskapelle voestalpine Krems und Donau-Impressionen des aus Mexiko stammenden Künstlers Ricardo Camarena Flores

Harald Krassnitzer

steht auf Revolutions-, Frauen- & ArbeiterInnenlieder. Vor wenigen Monaten wurde mit Unterstützung durch das NÖ Kulturforum die CD „...weil auch DU ein Arbeiter bist!“ von Angelika Sacher & Klaus Bergmaier veröffentlicht. Harald KrasSnitzer - ein Fan von Angelika Sacher und Klaus Bergmaier

Das Interesse war so groß, dass die CD nun

hauptmann Stv. Heidemaria Onodi, dem Wi-

sellen sich nun weitere. Als Draufgabe gibt es

bereits in zweiter Auflage vorliegt. Zu den

derstandskämpfer und Schriftsteller Prof. Karl

ein Vorwort von Parlamentspräsidentin Barbara

Textbeiträgen im 16-seitigen Booklet - die von

Flanner, Ex-Minister Caspar Einem sowie Kanz-

Prammer und Österreichs erster und bedeu-

Kulturforumpräsident Ewald Sacher, Landes-

lerkandidat Alfred Gusenbauer stammen - ge-

tendster Frauenministerin Johanna Dohnal.

MFG1206

2627 Kulturforum.indd 2

29.11.2006 08:08:39


NÖ KULTURFORUM ADVERTORIAL sames Konzert in Mödling am Programm. Im

Prominenter FAN

Frühjahr 2007 werden Sacher und Bergmaier mit erweitertem Repertoire dann wieder live zu

Ein besonders prominenter Fan der CD ist der

erleben sein und planen für die Zukunft auch

Schauspieler und Serien-Star Harald Krassnitzer.

die Aufnahme einer weiteren CD. Mit Revolu-

Als ihm Pianist Klaus Bergmaier unlängst eine

tions-, Frauen- und ArbeiterInnenliedern haben

CD überreichen wollte, sagte Krassnitzer: „Die

die beiden jedenfalls ein interessantes Genre

kenne ich schon, die ist super!“, und freute sich,

aufgetan, an das sich heute kaum noch Künst-

als sich Bergmaier dann als einer der Interpre-

lerInnen heranwagen. Die CD ist mittlerweile

ten zu erkennen gab. Eine zukünftige Zusam-

an etlichen Verkaufstellen und im Internet über

menarbeit, etwa bei Lesungen, ist nicht auszu-

www.arbeiterinnenlieder.at.tt erhältlich. In St.

schließen.

Pölten ist sie im Niederösterreichhaus erhältlich

Bevor Sängerin Angelika Sacher sich in die Ba-

(Niederösterreichring 1a, 2. Stock, bei Frau Sus-

bypause zurückzieht, stand noch ein gemein-

anne Eser).

KONZERTTERMIN Freitag, 15. Juni 2007 Beginn: 19 Uhr Veranstaltungsort: Veltlinersaal des Kultur- und Gemeindehauses 3495 Rohrendorf bei Krems Angelika Sacher & Klaus Bergmaier Präsentation der CD: „…weil auch DU ein Arbeiter bist!“ veranstaltet vom Verein Kulturgstettn Rohrendorf www.arbeiterinnenlieder.at.tt

blasmusik muss nicht volkstümlich sein

Tiefgang, der auch ankommt – ein Kremser Blasorchester zeigt das vor! Dass Blasmusik á la Musikantenstadel nicht ihre Sache ist, stellt die Werkskapelle voestalpine Krems seit langem unter Beweis. Zähnefletschende

Playback-Jodler,

volkstümelnde

Lederhosenbläser, publikumsgepeitschte Stimmungskanonen sind nicht das Konzept der rund 35 Musikerinnen und Musiker aus der Region Krems, obwohl ihre Bergmannstracht auf den ersten Blick solches vermuten ließe. Mehr als eine „Werkskapelle für den Alltagsgebrauch“. Sie verfolgen einen anderen Weg: Tiefgang, der ankommt. Kein Wunder, dass im Volkshaus Krems-Lerchenfeld, dem Stammhaus des Orchesters, alljährlich die Plätze zu wenig werden. So auch heuer wieder beim traditionellen Barbara-Konzert am 2. Dezember. Erich Krebs, im Hauptjob Musikschuldirektor in Groß Gerungs, hat aus einer „Werkskapelle für den Alltagsgebrauch“ einen Klangkörper geformt, der von klassischer Musik bis zum Jazz alles intus hat und Musik so interpretiert, dass Publikum

das Team um Ewald Sacher, den musizierenden

Der Kremser Arbeitskreis Arbeiterkultur, vom

niemals das Gefühl hat überfordert zu sein,

Mandatar, Mentor und Organisator des Orches-

NÖ Kulturforum gefördert, trug mit der Unter-

stattdessen mit dem Gefühl weggeht, „Hochkul-

ters, besonders antreibt. Mit einer Unterneh-

stützung einer CD-Produktion seinen Teil bei,

tur im Arbeiterheim“ genossen zu haben. Kul-

mensführung im Rücken, die ein bemerkens-

die Qualität für alle zu dokumentieren, die kei-

turelle Aufbauarbeit im klassischen Sinn, was

werter Kultursponsor geworden ist.

nen Platz mehr bei den Konzerten ergattern.

auch musikantenstadelverdorbenes

AUSSTELLUNG RICARDO CAMARENA FLORES

Von der Basis in den Regionen zur Spitze im Land – ein Leitsatz, dem das Niederösterreichische Kulturforum gerecht werden möchte, wenn es Künstler aus den Regionen Niederösterreichs präsentiert. So etwa geschehen mit der Herausgabe des

er nach Österreich, wo er 1986 an der Wiener

kost des Winzerhofes Heinz Fink und mexika-

Katalogs Weinviertler Künstler im vergangenen

Kunstschule einen Kurs über Tiefdrucktechnik

nischer Musik – im Beisein zahlreicher Besucher

Sommer, nun fortgesetzt mit der Ausstellung

belegte. 1988 erfolgte die offizielle Anerken-

im Hellerhof, dem Kulturzentrum der Markt-

Ricardo Camarena Flores im Hellerhof von Pau-

nung als freischaffender bildender Künstler

gemeinde Paudorf, statt. Bürgermeister Karl

dorf bei Göttweig. Unter dem Titel „Donau-Im-

durch das Ministerium für kulturelle Angelegen-

Brugger konnte neben Pater Udo Fischer auch

pressionen“ zeigt der in Stockerau wohnhafte,

heiten. 1990 eröffnete er sein erstes Atelier in

Landtagsabgeordneten Mag. Wolfgang Motz,

aus Mexiko stammende Künstler Pastelle und

Langenzersdorf. Es folgte die Mitgliedschaft bei

Freund des Künstlers und Initiator der Ausstel-

Radierungen.

der Berufsvereinigung der Bildenden Künstler

lung, sowie den Obmann des NÖ Kulturforums,

Ricardo Camarena Flores wurde 1956 in Mexiko

Österreichs. Camarena Flores lebte 12 Jahre in

Landtagspräsident Ewald Sacher begrüßen, der

geboren. Seit 1975 beschäftigt er sich mit Ma-

Langenzersdorf und nun in Stockerau.

die Ausstellung eröffnete. Sie ist bis 3.12. im

lerei, Graphik und Karikatur. 1984 übersiedelte

Die Vernissage fand – umrahmt von einer Wein-

Hellerhof Paudorf zu sehen.

1206 MFG

2627 Kulturforum.indd 3

29.11.2006 08:09:36


28

FAKTEN

Auch St. Pölten hat eine gute Seite

Redaktionell dreht sich bei JOYNT alles um drei große Themenbereiche. Daylife, Nightlife und Culture – ergänzt um Kolumnen und Kommentare der Redaktion und der User. Auch St. Pölten hat eine gute Seite!

Dieser Tage öffnet sich ein neuer Ordner in der Akte JOYNT. Ein umfassender Relaunch geht über die virtuelle Bühne, mit Jahresende 2006 soll dieser abgeschlossen sein. Das Onlinemedium für St. Pölten und Umgebung erfindet sich neu und wird – ein bisschen – erwachsener! tare, Veranstaltungstipps etc. Andererseits soll

Form von Blogs veröffentlichen, Fotogalerien

www.joynt.at vor allem zahlreiche News und

eine Plattform im Internet auch etwas wie ein

mit Freunden teilen, im Forum mitdiskutieren,

Features. Einerseits dient ein Onlinemedium

„Zuhause“ schaffen. So bietet my.joynt.at eine

dazu noch zahlreiche Benefits als JOYNT-Mem-

dazu, sich zu informieren. Über Neuigkeiten

personalisierte Website um selber (inter)aktiv

ber, etwa Gewinnspiele... www.joynt.at – Auch

aus der Region, über Meinungen und Kommen-

zu werden. Seine eigenen Standpunkte in

St. Pölten hat eine gute Seite!

Fotos: Rauschmayr, Photocase.com

Neben dem neuen Gewand der Website, bietet

MFG1206

2800 Joynt.indd 2

29.11.2006 08:11:37


Herr der Gezeiten

Am 16. 12. präsentiert Kern um 15 Uhr sein Buch im Paradiso

„Anfangs war das noch sehr dilet-

von Erfahrungen - Gefühle, Glücks-

Mit Weltflucht habe dies nichts zu

danken für Gedanken, Empfindung

tantisch, sehr unlyrisch. Mit der

momente (etwa das Lachen des

tun. Eher mit Innehalten, Nachden-

für Empfindung meine Welt – die

Zeit wurde ich aber bewusster im

Sohnes), wunderbare Zufälle ha-

ken, Nachfühlen: „Ich tue nichts

äußere wie die innere – zu erkun-

Umgang mit der eigenen Sprache,

ben dieses Gottesbild geprägt, das

anderes, als Schritt für Schritt, Ge-

den.“

bei der Wortwahl, bei den Themen.

zugleich aber eine sehr diesseitige

Ich habe das Werkzeug geschlif-

Ebene aufweist. „Jeder glaubt an

fen.“ Dabei stellt der Literat fest,

Liebe und an Energie. Beides kann

schreibe er aus einem gewissen

man nicht sehen. Messen ja, aber

Zwang heraus, und auch die Lyrik

nicht wirklich erfassen. Alles ist im

als solche sei nicht Ergebnis einer

Fluss – so ist es tatsächlich, ebenso

bewussten Wahl. „Ich schreibe

wie für mich Sokrates Ausspruch

Lyrik, weil es nicht anders geht.

‚Ich weiß, dass ich nichts weiß’ ab-

Zumeist drängt sich ein Bild, eine

solut zutrifft.“

Idee, ein Gefühl auf, das mich be-

Genau da setzt aber Kerns eigene

schäftigt. Dieses übt einen sanften

Lyrik an. Mit seinem Rüstzeug, der

Zwang aus, der immer größer wird,

Sprache, welche bewusst eine

bis ich es zu Papier bringen muss.

sehr archaische ist und, wie er ein-

Einfach so auf Knopfdruck hinge-

räumt, „antiquiert wirkt“, versucht

gen könnt ich nicht schreiben.“

er erwähnte Eindrücke in Wort zu

Die Themenwahl ist dabei eine

fassen. „Freilich ist Sprache aber

ewig-archaische. Es geht um Natur,

immer etwas Mittelbares.“ Auf die

um Liebe, um Erinnerungen, um

Frage nach der Zeitadäquatheit

Gott – aber nicht im Sinne eines

dreht der Lyriker den Spieß einfach

fixen religiösen Backgrounds, son-

um. „Einerseits ist unsere Welt na-

dern vielmehr auf einem pantheis-

türlich schnelllebig und man lässt

tischen Ansatz fußend. „Ich glaub

sich teils nur oberflächlich auf In-

nicht an eingefleischte Dogmen,

halte ein. Umgekehrt wird aber

Gott ist nichts Eingefahrenes. Aber

gerade durch das Gefühl des Ver-

ich bin überzeugt, dass es etwas

lustes von Inhalt eine Sehnsucht

gibt, das nicht nur alles durchdringt

danach geweckt. Nach der Ebbe

und über allem steht, sondern das

kommt die Flut und umgekehrt.

zugleich der kleinste gemeinsame

Fehlte nur eines, bestünden keine

Nenner von allem ist.“ Eine Reihe

Gezeiten mehr.“

A TRIBUTE TO

GLENN

Werbung

Gut Ding braucht Weile. Gute neun Jahre ist es her, dass Mario Kern seinen Hang zur Lyrik entdeckte – dieser Tage bringt er sein erstes Buch „Traumverwoben“ heraus. Wir plauderten mit dem Literaten über Gott und die Welt. Von Johannes Reichl, Foto: Hermann Rauschmayr

MILLER

Gala 2007

präsentiert durch die

ORIGINAL SWINGTIME BIG BAND Musikalische Leitung: Manfred Stoppacher

Nach riesigen Erfolgen in Deutschland präsentiert das Orchester erneut in St. Pölten die größten Hits von Glenn Miller, Harry James, Benny Goodman etc. Höhepunkte sind das Glenn Miller Special in original nachgebildeten Army Airforce Uniformen sowie das Lionel Hampton Special mit Martin Breinschmid (Vibraphon).

26.4. ST. PÖLTEN, VAZ

Beginn 20h Tickets: VAZ, Kelsengasse 9, Tel. 02742/71400-100 von Mo-Fr 9-17 Uhr, ticket@nxp.at. Karten auch unter Tel. 01/88088 sowie in allen Vertriebsstellen der Austria Ticket Online und sämtlichen TrafikplusTrafiken, bei allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen, unter www.oeticket.com und 01/96096. 1206 MFG

0029 Kern.indd 3

29.11.2006 08:47:53


30 Kritisiert. Diskutiert. Realisiert? Früher oder später wird wohl auch Österreich um das umstrittene Rauchverbot in Lokalen, Restaurants und Clubs nicht herumkommen. Fauxpas? Schlag gegen die Gastronomen? Anfang vom Ende? Vielleicht...vielleicht auch nicht. Und da momentan kein anderes Thema so hübsch zu polarisieren weiß, ist man ja geradezu genötigt öffentlich seine Meinung kundzutun. Gleich vorweg: Ich hab nichts gegen Raucher. Absolut nicht. Immerhin liefern sie jährlich nicht nur an die zwei Milliarden Euro an das Finanzministerium ab, sondern leisten mit ihrer freiwilligen Verkürzung der Lebenserwartung um durchschnittlich 12,3% auch einen aktiven Beitrag für ein gesichertes Pe n s i o n s s y s tem. Das gehört gewürdigt, denn in Wahrheit sind ja diese Damen und Herren die fleißigen Ameisen

K

X-MAS in der STP-Szene und

tet einen am 25.12. „Vorsichtige

ja eine besinnliche Zeit, was

auch die Silvesterparty sollte

Weihnacht“ mit vielen Allstars

aber nicht jedermanns Sache

man sich nicht entgehen lassen.

und Musik von House bis Ragga.

ist. Wer den Weihnachtsfrieden

Das Warehouse beschenkt seine

Vor der Silvesterparty gibt es am

also gerne stört, wird dabei von

Besucher mit Louie Austen am

30.12. auch noch eine Einstim-

der St. Pöltner Szene tatkräftig

26.12., The Staggers am 30.12.

mung mit den Kuhbus Allstars.

unterstützt. Alle, die schon am

und der Silvesterparty mit Aph-

Neben dem Frei.Raum, der sich

24.12., also am Weihnachts-

rodite und Mono & Nikitaman.

bis 7.1. eine Auszeit gönnt,

abend, die Langeweile packt,

Da Alternative ja nicht jeden an-

schließt auch das Barrock an

können einen Abstecher ins Bat-

spricht, bietet auch der Klub Vor-

den Weihnachtsfeiertagen und

cave machen, das aber an die-

sicht ein ausgewogenes Weih-

zu Silvester seine Türen, lädt

sem Abend erst ab 23:00 öffnet.

nachtsprogramm. Nach „Bittere

aber am 30.12. zu einer „Early

Am 25.12. wird mit Christkind

Weihnachten“ am 24.12., erwar-

Silvesterparty“ ein.

Bekanntlich

ist

Weihnachten

Manshee

weitergefeiert

Mit neuem Schlag

Weihnachtskoll

B-SEITEN

des österreichischen Wohlfahrtsstaates, ohne die der Haufen niemals so prächtig geworden wäre. So stehe ich auch in der ersten Reihe, wenn es darum geht, die persönliche Freiheit dieser Systemstützen zu verteidigen! Es hat ja niemand den Nichtrauchern befohlen, das einzuatmen, was die Raucher mit großer Geste in die unendlichen Weiten des Universums exhalieren. Und Fortgehen ohne jegliche Gesundheitsschäden davontragen zu wollen, ist – sein wir doch mal ehrlich – an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Wenn man sich die Gehörgänge schon freiwillig ruiniert, dann kann man die Lungenschäden einfach als kostenfreie Zugabe verstehen. Versandkosten inbegriffen. Also nicht wundern, wenn in Bälde ein Nichtraucherverbot gefordert wird. Aktiv krank zu machen ist ja bei weitem die größere persönliche Freiheit, als passiv gesund bleiben zu wollen. Oder?

Fünf Jahre nach der Gründung, nach Höhen und

Und nochmals Weihnachten – komisch aber auch

Tiefen, mehr als 120 Events und der Verleihung des

um diese Zeit. Oder eigentlich nicht ganz Weihnach-

„Youngster Of Arts“ war es für die Rock’n’Roll High-

ten, sondern der 23. Dezember, wobei das Feiern

school an der Zeit einen Schlussstrich zu ziehen.

umgekehrt in den 24. hineinreichen könnt, also doch

Aber nicht um aufzuhören, sondern um etwas Neues

Weihnachten. Wurscht: Bevor man also im famili-

in die Welt zu setzen: The Beat HNC („Age-n-cy“)!

ären Kreis das Christkind feiert, wird am Tag davor

Die Mission ist klar: das verkümmerte St. Pöltner

der seit sieben Jahren stattfindende „Weihnachts-

Szene-Programm wieder abwechslungsreicher zu

koll“ im GH Koll (wo sonst?) begangen.

gestalten und neue Akzente zu setzen – ohne Gen-

Von Andi Fränzl und der lames-crew ins Leben ge-

regrenzen. Aus der reichhaltigen Erfahrung, die man

rufen, ist dieser mittlerweile zu einer Institution

sich in den letzten Jahren angeeignet hat, will man

geworden. Mehrere Fortgeh-Generationen versam-

aber nicht nur selbst profitieren, sondern auch an-

meln sich, Exil-St. Pöltner lassen alte Zeiten hochle-

dere Veranstalter unterstützen. Die nächsten Ter-

ben, jeder ist sentimental, gibt sich dem wilden Mu-

mine lassen mit Freude in die Zukunft blicken: Louie

sikmix hin und meistens endet dieses ausgelassene

Austen (26.12.), The Staggers (30.12.), Rainer von

Treiben erst dann, wenn Leo Koll höchstpersönlich

Vielen (13.01.), moskovSKAya (23.02.)!

den Strom abdreht. Einfach wunderbar! Für Leute

www.beat-hnc.com

mit Klaustrophobie definitiv nicht geeignet!

Fotos: Rauschmayr, zVg Cinema Paradiso, lames, czernin verlag, Photocase.com

von Tobias Zuser

MFG0306

3000 SC Szene.indd 2

29.11.2006 08:54:08


31 Wuzzl dich reich

Frühstück in Helsinki Sie kennen ihn. Auch wenn Sie es nicht

Kolumnist mit „Frühstück in Helsinki“ das

wissen. Denn er war es, der die Donners-

mit Spannung erwartete Roman-Debüt! In

tag Nacht zu dem gemacht hat, was sie

gewohnt pointierter, sarkastischer Manier

heute ist: Ein Meilenstein der TV-Unterhal-

gelingt es ihm den Leser mit Ausführungen

tung! Mit Serien wie „Sendung ohne Na-

über Kabelfernsehen, Popmusik, Polyester-

men“, „Sunshine Airlines“, „Kupetzky“ oder

pullis, Atomkraftwerke und Sex, den man

sion“ das 1. Warehouse Wuzzlturnier presented

„Dorfer’s Donnerstalk“, die allesamt seiner

nie haben wird, in seinen Bann zu ziehen.

by MegaCard statt! Während am Lounge-Floor

Am 29. 12. findet im Rahmen der „Silvester Illu-

Feder entsprungen sind, setzte er neue

Ein Geniestreich! Am 15. Dezember stat-

die Residents für beste Tanzmusik sorgen, geht’s

Maßstäbe, die seinesgleichen suchen. Die

tet er auch dem Warehouse einen Besuch

am Live-Floor zur Sache: 16 Teams treten im

Rede ist von David Schalko, der mit seinen

ab! Aber nicht allein, denn für den musi-

„Double-Knock-Out-Sytem“ (eine Niederlage er-

33 Jahren wohl zu den Aushängeschildern

kalischen Support ist niemand anderes als

laubt) von 22 Uhr bis 02 Uhr gegeneinander an.

der heimischen Kreativschmiede zählt. Nun

Heinz aus Wien zuständig, unplugged ver-

Der Gewinner wird natürlich fürstlich entlohnt.

feiert der Werbetexter, Regisseur, Autor und

steht sich. Ein kultureller Super-Gau!

Moderation: Mr. Hennes! Infos zu Regeln & Anmeldung: www.w-house.at und www.joynt.at!

Zweitausendsieben

Schwankend gut!

Liebes Christkind! Für die perfekte Silvester-

Die wüste Grazer Rock-’n’-Roll-Band The Staggers

Party im Warehouse wünsch ich mir drei Floors.

schafft es mit einer phänomenalen Mischung aus

Einen für Drum’n’Bass, einen für Dancehall &

Authentizität, Posing, schicken Maßanzügen und

Ragga und einen für Alternative. Das ganze am

einer Farfisa-Orgel den scheintoten Sechzigerjah-

besten „extended“ damit mehr Platz ist zum

ren neues Leben einzuhauchen. Wie gut das funk-

Tanzen. Live würde ich dann gern Aphrodite

tioniert, haben die „Schwankenden“ gerade auf

(dein englischer Freund Santa Claus müsste

Europatournee gezeigt. Nun ist der erste Longplayer (Wohnzimmer Records) auf dem Markt, für den die Staggers auf Promo-Tour gehen und auch

sollte es nur 10 Euro kosten! Hoffe du kannst

einen Stop in St. Pölten einlegen. Proudly presen-

das einrichten!

ted by Warehouse & The Beat HNC!

Dezember 2006

ihn kennen) und Mono & Nikitaman hören. Und damit ich mir das Ganze auch leisten kann,

Warehouse Charts

1

2 3 4 5 6 7 8 9 10

MFG0306

0031 W-House.indd 3

Staggers Wild Teens Louie Austen Disco Dancer Billy Talent Red Flag John B Hey Mickey Julia Crash Test Youth The Streets feat. Pete Doherty Prangin‘ Out Rainer von Vielen Innen an Außen Scissor Sisters I Don‘t Feel Like Dancing Panic at the Disco Write Sins Not... Mono & Nikitaman Für Immer

1006 MFG

29.11.2006 11:20:44


32

CHICKEN

von Althea Müller Bedauern darüber, meine neuesten Illusionen mit den Absätzen ihrer Designer-Pumps zu zertreten. „Der Teufel trägt deinen Namen“, knurre ich, bevor sich meine Miene wieder erhellt: „Dann werde ich Spitzensportlerin. Ich hab ja ein Snowboard und“ – „Sicher“, sagt Sil und schaut mich eine Spur zu böse an, „und das letzte Mal, als du oben gestanden bist, hast du dich flennend gewehrt, den Babyhang runter zu fahren.“ – „Da hatte ich einen schlechten Tag“, wehre ich mich. „Mhm“, antwortet meine ehemals beste Freundin, „einen von 365.“ – „Und wie wäre es“, heische ich ein letztes Mal nach freundschaftlicher Anerkennung, „wenn ich ein Kinderbuch schreiben würde? Eins über eine grauenhafte Hexe, die eine arme schwarze Katze quält?“ – „Das“, lächelt Sil charmant, „würde sicher ein Bestseller werden.“ Umarme deine Feinde.

3200_Melting.indd 2

Melting Pot V – Zur Krönung bitte der Reihe nach auftreten!

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Anzahl der abgegebenen Stimmen mehr als verdreifacht – Melting Pot V, der am 16. Dezember 2006 im VAZ St. Pölten auf sieben Floors steigen wird – setzt somit einen grandiosen Abschluss unter das heurige Szene-Jahr! AND the golden pot goes to... In der Kategorie „Band“ standen 34 Acts zur Auswahl, mit mehr als 7% der Gesamtstimmen konnten sich „A Beautiful Mistake“ den ersten Platz sichern – mehr dazu rechts im Bandportrait!

FAKTEN Melting Pot V im VAZ St. Pölten 16. Dezember 2006 Einlass: 21:15 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr Tickets im VVK EUR 5,00 im VAZ St. Pölten, Abendkassa EUR 7,00.

Einen harten Fight um Platz 1 lieferten die DJs „Ketti & MatjaZ“ mit Batcave-Betreiber „BruceWayne“. In der letzten Woche mobilisierten die Alternative-Veteranen dann aber beachtlich und konnten mit 12% aller Stimmen deutlich den Führungsanspruch stellen. Dass „annemarie feat. airbag & crashdummy“ den ersten Platz in der Kategorie Soundsysteme erringen konnte, wunderte wohl niemanden mehr, als die drei Mädels selber. Elke, Tanja und Rebecca hatten mit ihren 17 bzw. 18 Jahren noch keinen „Namen“ gehabt – und dennoch räumten sie in den Communitys der STP-Szene 11% der Stimmen ab! Heiß umfehdet auch das visuelle Battlefield VJ. v-Motion setzten sich in einem haarscharfen Finale gegen „dominik gegen hansi“ und „ceen on screen“ durch – und errangen Platz 1 bei den VJs.

AUSGETRICKST

BANDS 1 2 3 4

Rund 6.800 Stimmen sind eingegangen, die zahl-

5

reichen Spam- bzw. Fake-Mails wurden beim End-

6

ergebnis dann natürlich ausgefiltert. Neben dem Versuch mit eigens programmierten Spam-Bots das

7 8

Ergebnis zu beeinflussen, machten sich manche

DJS

Fans auch nächtelang mit kreativen Namensschöp-

1

fungen vergebene Liebesmüh: Selbst so kreative

2

Fake-Voter wie Robin Hood aus Sherwood Forest, der sich in Sachen Stimmverhalten sehr mit Lisa Simpson oder Karl Moik einig war, wurden ausge-

3 4 5 6

filtert. Auch Josef Stalin verfolgte eher kein mehr-

7

heitsfähiges Wunschprogramm. (Nach langer Über-

8

legung wurde dann doch beschlossen, die Liste der Super-Spammer nicht zu veröffentlichen…)

ACTS, ACTS AND MORE!

A Beautiful Mistake Einundzwanzig Doge Jelly Back to Avenue Trashcanned CHiLL-iLL & DJ mikeMedic Goldfisch Gretchen-Frage Ketti & MatjaZ Bruce Wayne habschi vs mins Code-X Crew rednax’n’illy die prinzessin auf der erbse Dick Steel feat. Electric Suzy Thoms’n’Roll SOUNDSYSTEME

1 2 3

Neben dem beachtlichen Line-Up werden zahl-

4

reiche Highlights den Melting Pot krönen. Der Se-

5

niorenfloor als traditioneller Hort junggebliebener

annemarie feat. airbag & crashdummy Less Talk More Rock Die INDIEaner Badfish Sound burn|out|Syndicate VJS

Nachtschwärmer (ab 25 Jahren) darf natürlich nicht

1

fehlen! Auch der Chillout-Floor wird nochmals ein

2

gutes Stück aufgewertet – watch out!

3

v-Motion dominik gegen hansi ceen on screen

Fotos: Rauschmayr, zVg annemarie feat. airbag & crashdummy, matthias trimmel, v-Motion

„Sil“, sage ich feierlich, während sich meine beste Freundin ‚Scrubs‘ anschaut und gerade sehr zufrieden mit ihrem Leben wäre, wenn ich sie nicht von der Seite nerven würde, „ich glaube, ich lerne Gitarrespielen.“ – „Geh bitte, wozu denn?“ fragt Sil, die Backen voller Erdnussflips wie das gute alte B-Hörnchen. „Weil ich dann in zerrissenen Hosen auf der Bühne stehen kann, während mir unzüchtige Mädchen in Tellerröcken ihre Teddys zuwerfen.“ – „Vergiss es“, schmatzt Sil und versucht, sich auf die Handlung ihrer Lieblingsserie zu konzentrieren, „du wirst niemals Gitarrist bei Social Distortion werden.“ – „Aber wenn ich es mir ganz, ganz fest wünsche...“, beginne ich bauernschlau. „Wirst du trotzdem kein männlicher, verruchter Musiker“, beendet Sil den Satz ohne viel

K

SZENE

29.11.2006 08:56:44


XX

XXXXX

Viva la Emolution!

A Beautiful Mistake – Teil der boomenden STP-Emo-Szene – haben sich gegen 33 weitere Acts in ihrer Kategorie „Bands“ durchgesetzt. Die Melting-Pot-Siegerband im ausführlichen Portrait! Von Katharina Vrana, Foto: Rauschmayr Die Idee zur eigenen Band kam den Burschen

onen abzubauen und Gefühle auszudrücken...“

Nebenbei erwähnt Andi den baldigen Neuzugang

von „A Beautiful Mistake“ schon im August 2005.

Der Satz mag zwar schon etwas abgedroschen

von Daniel Singer. Dieser wird künftig als zweiter

Da im Laufe der Zeit die Liebe zum Emo ent-

klingen, doch bei ABM hat man generell das

Gitarrist tätig, somit kann sich Andi voll und ganz

deckte wurde und sie etwas anspruchsvollere

Gefühl, dass es den Burschen sehr ernst ist mit

auf Gesang und Performance konzentrieren.

Songs spielen wollten, entstand aus der Skate-

Beim Melting Pot wollten sie anfangs „einfach

punk-Truppe „Out Of Sight“ der Emo-Newcomer.

nur so“ mitmachen. Doch als nach einer Woche die Platzierung nicht schlecht ausfiel, legten sie

Wenn musik aus dem PC kommt, wo bleibt die emotion?

sich werbetechnisch ins Zeug. Nun wird fleißig geprobt um zu zeigen, was Sieger draufhaben.

Andreas „Andi“ Kögel ist Sänger und Gitarrist,

ABM können sich auch vorstellen gemeinsam

Marco Schmidtberger ebenfalls an der Gitarre zu

mit „Tate“ und „Back To Avenue“ als viel zitierte

finden, Michael „Mike“ Riegler seines Zeichens

„Emo-Familie“ zu spielen. Die gängigen Vorur-

Bassist, Markus Weißinger findet man hinter den

teile und Diskussionen rund um das Emo-Thema

Drums. Andi spielt mittlerweile schon 12 Jahre

sehen die Jungs gelassen. Zu Forumsdiskussi-

Gitarre und hat bei „Reconfused“ schon einiges

onen meint Andi lachend: „Ja, die glauben vielleicht wir sind eine Emo-Bande, oder sowas!“

an Banderfahrung gesammelt. Die Burschen stammen aus Kirchberg und Rabenstein. Wäh-

der Musik, die sie machen. Als man über andere

Zur Situation in St. Pölten fügt er hinzu: „Es wird

rend Marco gerade in den Genuss gekommen

Musikgenres wie Drum’n’Bass spricht wird noch

einem nicht einfach gemacht, man wird gleich

ist dem österreichischen Bundesheer zu dienen,

einmal betont, dass sie – komme was wolle –

an den Besten gemessen.“ Dennoch hoffen sie

arbeitet Markus als Mechaniker, Andi und Mike

dem Emo treu bleiben werden. ABM können sich

auf noch mehr Nachkömmlinge in der Emo-

besuchen die HTL.

mit dem Stil am besten identifizieren und legen

Szene. Außerdem möchte sich die Band mit ih-

Mit seinen 16 Jahren ist Markus der Jüngste der

auch Wert auf das „Handwerk“ Musizieren: „Sa-

rem eigenen Sound bewusst abgrenzen. Zu dem

Band und auf die Frage, ob er es in irgendeiner

chen wie Drum’n’Bass sind zwar teilweise ganz

Konzept passt auch Andi’s Stimme ganz gut, weil

Weise schwer hätte, fallen ihm gleich Mike und

gut tanzbar, aber wenn die Sache nur aus dem

sie „nicht gerade typisch ist für Emocore“.

Andi ins Wort: „Er hat ja eigentlich zwei Handi-

Computer kommt, wo ist da die Emotion?“

caps: Er ist Schlagzeuger UND der Jüngste. Nein,

Der Bandname entstand übrigens zufällig und ist

www.myspace.com/ abeautifulmistakemusic

aber er is’ ein ganz ein Braver!“ Andi klopft ihm

nicht an die Band „The Beautiful Mistake“ ange-

fast mit väterlichem Stolz auf die Schulter: „Und

lehnt. Vorbilder sieht man nicht nur in „großen“

üben tut er auch fleißig!“

Bands wie „Atreyu“ oder „As I Lay Dying“, son-

„Cute Kid“ Andi, wie er scherzhaft genannt wird,

dern vor allem in heimischen Glanzlichter wie

erzählt: „Ich mache Musik um meine Aggressi-

„Ephen Rian“ oder „Estate“.

Upcoming Shows 16/12/2006 Melting Pot V 23/12/2006 Punkorama #5

1206 MFG

0033 Bandportraet.indd 3

29.11.2006 08:59:10


34

SZENE sieht die Fortgeh-Situation in St. Pölten eher entspannt: „Bei unseren Partys wird niemand schief angeschaut, da feiern Bosnier, Serben, Kroaten, Türken, Tschechen, Polen – und natürlich Österreicher, damit die mal sehen, was eine gscheite Party ist! Aber wir sind alle Menschen, trinken mitunter zuviel, da passiert schon mal was, aber bis jetzt noch nie was Grobes. Viel erschreckender finde ich aber, dass die Menschen seit der letzten FPÖ-Plakatkampagne – etwa ‚Daham statt Islam’ – schon auffallend rassistischer geworden sind.“ Das Kinozentrum und die dort angesiedelten

Ein lokal kann sich ausrechnen, wie lange es sich rentiert, rassistisch zu sein. ZARA Lokale haben in der heimischen Fortgehlandschaft einen besonderen Status, liegen sie doch in einer polizeilichen Schutzzone, wodurch die Polizei leichter eingreifen kann. Hugo Schläger vom Wachzimmer Traisenpark: „Aus polizeilicher Sicht hat sich die Situation durch die Schutzzone massiv gebessert. Es ist auch richtig, dass Jugendliche mit ausländischem Hintergrund generell impulsiver sind, das ist ihre Mentali-

angeschwärzt?

Sieht man unseren Körpern an, wie regelmäßig wir Ärger machen? Ist etwas dabei, wenn man Ausländern Lokalverbot erteilt? Sind wir alltägliche Szene-Rassisten? Und: Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? Von Michael Müllner und Florian Kogler. Foto: Hermann Rauschmayr

tät, brutaler sind sie dadurch aber keinesfalls. Die Tatsache, dass bei einem Streit gleich zehn Leute beisammenstehen, macht die Arbeit der Polizei halt nicht gerade leichter.“

ALLE MENSCHEN SIND GLEICH? Norbert Bauer betreibt die Clubs Maquie und

Es ist Feierabend und Sie gehen mit alten

der

Jugendkoordinator Wolfgang

Warehouse. Er führt es auf das unterschiedliche

Freunden Abendessen. Die Stimmung passt,

Matzl. Acht Jahre leitete er ein Jugendzentrum

Musik-Programm zurück, dass ausländisch-

und so wechseln Sie in ein zweites Lokal, das

und sammelte dabei viel Erfahrung, vor allem

stämmige Gäste eher im Pottenbrunner Ma-

besser zur fortgeschrittenen Stunde passt. Dort

mit türkisch-stämmigen Jugendlichen. „Sie sind

quie als im Warehouse anzutreffen sind. Bauer:

angekommen gehen Sie zur Eingangstür, Ihre

sicher nicht aggressiver, aber sie sind lauter, das

„Bei uns ist jeder willkommen - außer Besu-

Freunde gehen voraus, plötzlich tritt Ihnen der

wirkt auf uns dann bedrohlicher. Zudem lassen

cher, die in der Vergangenheit bereits negativ

Türsteher in den Weg und lässt Sie nicht vorbei.

sie sich aufgrund ihrer gesellschaftlichen und

aufgefallen sind, etwa durch Stänkereien.

Das einzige, was Sie von Ihren Freunden unter-

kulturellen Normen sehr viel leichter provozie-

Ob Ausländer oder Inländer ist dabei egal.

scheidet, ist Ihre Herkunft. Es liegt nicht an Ih-

ren. Da reicht ein Satz über die Schwester und

Im Maquie haben wir sicher das multikultu-

rem Benehmen, es liegt nicht an Ihrer Kleidung.

schon sprechen die Fäuste. Gibt es in ihren

rellste Publikum im Fortgeh-St. Pölten!“

Sie sind weder zu jung, noch zu alt. Sie sind

Reihen einen Unruhestifter, so halten sie zu-

Aber auch dort kommt es zu Komplikati-

einfach ein „Ausländer“. Die Staatsbürgerschaft

sammen, in jeder Lage. Das macht es für Lokal-

onen: „Vielleicht werfen die vereinzelten

spielt dabei übrigens keine Rolle, die sieht man

betreiber natürlich sehr schwer und führt dann

Lokalverbote ein schlechtes Licht auf uns

Ihnen nämlich nicht an. Es gibt nichts, was Sie

wohl zu den kollektiven Verboten“, so Matzl. An-

Betreiber, sie sind aber dennoch berechtigt.

ändern könnten. Und somit auch nichts, was Sie

gesprochen auf Schwarzafrikaner meint Matzl:

Ich bin mir zu 99% sicher, dass nur Leute mit

dafür könnten. Willkommen in St. Pölten. Mitten

„Das ist meiner Meinung nach reiner Rassismus.

Lokalverbot keinen Einlass fanden. Schwierig

in Europa. Nicht irgendwann in der Vergangen-

Weder habe ich gehört, dass von diesen ein hö-

wird es nur dann, wenn jemand mit einer ‚vor-

heit, denn: das passiert heute Abend!

heres Aggressionspotential ausgeht, noch dass

belasteten’ Gruppe unterwegs ist.“ Und warum

das oft thematisierte ‚Drogenthema’ mit Fakten

sind Ausländer öfter vom Lokalverbot betroffen,

begründbar wäre.“

als Inländer? Bauer: „Unsere Erfahrung zeigt,

NUR EIN SATZ Es ist kein Geheimnis, dass manche Lokale keine

städtische

dass türkischstämmige Besucher öfters Ärger

Ausländer reinlassen. Zumindest nicht gern, und

GENERELL IMPULSIVER

wenn dann eher ausnahmsweise. Es ist auch

Die gebürtige Serbin Dali Koljanin ist Leiterin des

dung eine Rolle. Es gibt ja auch die andere Seite.

kein Geheimnis, dass es beim Nachtleben schon

Hollywood Megaplex und zudem für das Lokal

Leute, die sich bei mir beschweren, es seien zu

mal zu Reiberein kommt. „Die Frage Ausländer

Mundos verantwortlich, in welchem mit der Bal-

viele Ausländer im Maquie. Aber davon halte ich

und Lokalverbot stellt sich wohl schon so lange,

kan Night auch regelmäßig ganz bewusst „aus-

nichts! Alle Menschen sind gleich. Klingt zwar

so lange es Lokale und Ausländer gibt“, meint

ländisches“ Publikum angesprochen wird. Sie

dumm, ist aber so.“

machen. Dabei spielt vor allem die Gruppenbil-

MFG1206

3435 Türkei_Althea.indd 2

29.11.2006 09:03:08


35

SZENE wird wohl eine bescheidene Strafe von rund 100

Vorteil, dass man kein Prozesskostenrisiko trägt,

Euro fällig, im Wiederholungsfall sind maximal

der gravierende Nachteil ist aber, dass man keine

Abgesehen von der Realität. Wie steht es um das

1.090 Euro Strafe möglich. Theoretisch könnte

Parteistellung hat und somit weder eine offizielle

Gesetz? Erfährt eine Person wegen ihrer Herkunft

ein diskriminierender Gastronomiebetrieb so-

Benachrichtigung über den Ausgang des Verfah-

oder Religion eine weniger günstige Behandlung

gar die Gewerbeberechtigung verlieren, aber so

rens bekommt, noch irgendeine Form von ‚Wie-

als eine andere Person, so liegt unmittelbare

ein Fall ist uns nicht bekannt. Durch die relativ

dergutmachung’“.

Diskriminierung vor (Art IX Abs 1, Z 3 EGVG).

geringe Strafandrohung kann man davon aus-

Zivilrechtlich kann man seit der letzten Novellie-

Zeugen bzw. Opfer können solche Fälle bei der

gehen, dass sich ein Lokal ‚ausrechnen’ kann,

rung des Gleichbehandlungsgesetzes (GIBG) die

Bezirksverwaltungsbehörde (BH bzw. Magistrat)

wie lange es sich rentiert, rassistisch zu sein.“

durch Diskriminierung erlittene Beeinträchtigung

anzeigen. Theoretisch wäre auch die Polizei ver-

ZARA dokumentiert Alltagsrassismus-Fälle, ist

als Opfer einklagen. §34 Absatz 1 Ziffer 4 ver-

pflichtet solche Fälle automatisch an die BH wei-

dabei auf Zeugen bzw. Betroffene angewiesen.

bietet es, Menschen auf Grund ihrer ethnischen

terzuleiten – es handelt sich um ein sogenann-

Repräsentative Statistiken zur Thematik der ras-

Zugehörigkeit (dies umfasst auch die Hautfarbe)

ten „Offizialdelikt“, d.h. die Beamten müssten

sistischen Türpolitik gibt es nicht, jedoch kön-

vor der Inanspruchnahme einer Dienstleistung,

100 euro strafe?

einschlägige Sachverhalte unaufgefordert an die zuständige Behörde weiterleiten.

Mag.

Wolfgang Zimmer, Jurist des Vereins ZARA (Zivilcourage und

Anti-Rassis-

mus-Arbeit): „Beim Erstbegehungsfall

betroffene im o-ton:

Partnerstädte unerwünscht? lten ein Jugendkongress „Im Juli dieses §Jahres fand in St. Pö en (Clichy, Brünn, mit Teilnehmern aus drei Partnerstädtages begab man sic h Heidenheim) statt. Am Ende eines Tins La Boom. Unsere auf Anfra ge der Delegation aus Clichy en alle anstandslos EinGruppe umfasste ca. 15 Leute, von dene aus Clichy. Von diesen lass fanden, bis auf unsere vier Freundandern drei aus dem war einer afrikanisch-stämmig, die rn „ausdeutschte“, man M aghreb. Erst als man den T§ürstehee morgen ein Treffen sei für „die Stadt“ unterwegs und habTürsteher unsere vier mit dem Bürgermeister, ließen die französisc hen Gäste in das §Lokal.“

A

Du bist Ausländer… Nach einer Studentenparty machten wir uns auf in Richtung La Boom. Dort betraten einige von uns ohne nennenswerten Kommentar das Gebäude. Mit den Worten “Du bist Ausländer...“ verwehrte ein Türsteher aber einem unserer Kollegen, der einen dunkleren Hautteint als die meisten anderen hat, den Eintritt. Auf Nachfragen meinerseits bestätigte er mir, dass unser Begleiter allein wegen seiner Hautfarbe das Gebäude nicht betreten durfte. Auf unser Verlangen den Besitzer zu sprechen, wurde uns nur forsch geantwortet, dass sich dieser nicht im Haus befinde…“

}

nen qualitative Aussagen getroffen werden. Im

die der Öffentlichkeit zur Verfügung steht, auszu-

Rahmen des ‚Lokal Rassismus Test’ wurde etwa

schließen. Negativer Aspekt: das erhebliche Pro-

festgestellt, dass von elf getesteten Lokalen, nur

zesskostenrisiko. Angesprochen auf das Recht

„Da reicht ein Satz über die Schwester, schon sprechen die Fäuste.“ Wolfgang Ma tzl

eines Lokalbetreibers, selber zu entscheiden, wer denn sein Lokal betreten darf, antwortet Zimmer: „Man kann sich seine Gäste nach gewissen Krite-

bei drei Lokalen „Araber“ und „Afrikaner“ einer

rien der ‚Zielgruppe’ aussuchen, etwa nach Alter

Testgruppe auf die selbe Weise behandelt wur-

oder Kleidung. Wenn man aber zusätzlich nach

den wie „weiße“ Personen. Der Verein berät dar-

Aspekten der Herkunft jemanden ausschließt, so

über Betroffene: „Die Anzeige an die BH hat den

ist das eindeutig verbotene Diskriminierung!

1206 MFG

3435 Türkei_Althea.indd 3

29.11.2006 09:04:28


36

Na Boom

„Es hat gute Gründe, warum wir grossteils keine Ausländer rein lassen.“ Christian Brandstetter

LaBoom-Geschäftsführer Christian Brandstetter ist seit 13 Jahren im Fortgehgeschäft der Region tätig. Im Gespräch ist er froh, dass wir dieses Thema aufgreifen, denn: „Das ist wirklich ein Problem!“ „Generell sind wir als ausländerfeindlich

einzelt unbekannte Ausländer rein, man muss

als Diskriminierung, gebe aber zu, dass teil-

verschrien, das weiß ich. Es hat aber gute

aber auf die Anzahl achten. Wenn man eine

weise falsche Entscheidungen getroffen wer-

Gründe, warum wir großteils keine Ausländer

Ausländergruppe im Lokal hat, dann kann

den. Wir versuchen durch interne Schulungen

bzw. keine Ausländergruppen reinlassen.“

es schnell gefährlich werden. Da geht es mir

und Diskussionen Beschwerden aufzuarbei-

Welche? „Weil sich viele Ausländer nicht an-

um die Sicherheit von Gästen und Personal.

ten. Ich kann ja beim Einlass keine Psycholo-

passen können. Wenn ich wo zu Gast bin,

Letzten Endes muss ich in erster Linie wirt-

gen anstellen, die testen, ob jemand sich als

dann muss ich mich als Gast verhalten. Das

schaftlich denken, da sind Vorfälle in vielerlei

Gast zu benehmen weiß.“ Gab es schon mal

gilt bei privaten Einladungen, aber auch beim

Hinsicht problematisch!“ Ob die Ausländer

Anzeigen oder Beschwerden? „Ausländische

Fortgehen.“ Konkret berichtet Brandstetter

generell gewaltbereiter sind? „Na klar! In der

Gäste rufen öfters die Polizei, weitere Folgen

von Gruppenbildungen im Lokal, vorzugs-

Gruppe treten sie besonders brutal auf. Wenn

hatte das nie. Wir haben mit der Polizei ge-

weise auf der Tanzfläche und beim WC. „Das

wir zwei einen Streit haben, dann bleibt der

nerell ein sehr gutes Einvernehmen, weil die

geht einfach nicht, dass Frauen blöd ange-

zwischen uns. Aber bei denen sind sofort 12

ja auch um unsere Probleme mit den Auslän-

macht oder von Ausländern einfach ange-

Mann als Rückendeckung da. Außerdem gibt

dern wissen und somit Verständnis haben.“

grapscht werden.“ Als Konsequenz daraus,

es auch immer wieder Konflikte innerhalb

Und wie steht es um die Schwarzafrikaner als

dürfen nur persönlich bekannte Ausländer ins

der Ausländergruppen, einmal kam es beim

Gäste? „Früher hatten wir viele Schwarze als

La Boom. „Wir haben sehr liebe ausländische

Arena Showzelt, an dem ich beteiligt war, fast

Gäste, mit denen kamen aber auch Drogen,

Stammgäste, die wissen sich zu benehmen,

zu einem ‚Bürgerkrieg‘ mit umgeschmissenen

darum haben wir das sofort abgestellt. Sicher

mit denen gibt es keinerlei Probleme. Die

Bars.“ Ob das Abweisen von Gästen rein auf-

werden ein paar zu Unrecht verdächtigt, aber

werden auch bestätigen, dass unser Vorge-

grund der Herkunft nicht eine unberechtigte

man muss halt sagen, dass ein großer Teil der

hen richtig ist. Außerdem lassen wir auch ver-

Diskriminierung darstelle? „Ich sehe das nicht

Afrikaner dealt, was das Zeug hält.“

CHECKA oder LUSCHE? Von Althea Müller

*)

Wenn du Kopfschmerzen hast,

sprengst du es in die Luft, nachdem du die

nachdem du den jetzigen verprügelt hast...... A

rennst du mit dem Schädel einmal kräftig ge-

Bandsticker vom Heck gekratzt hast.............. A

leidest du fürchterlich und geißelst dich einen

gen die Wand................................................... A

suchst du den nächsten Rosenberger, um erst-

Tag lang mit Light-Produkten.......................... C

gibst du deinem/r Freund/in die Schuld dafür

mal einen Kaffee zu trinken ........................... B

Wenn dein Hund entlaufen ist,

und fühlst dich gleich besser.......................... B

adoptierst du einen anderen und freust dich

lässt du in Windeseile den Spezialisten aus Los

über deinen neuen besten Freund................. B

Angeles einfliegen . ........................................ C

heuerst du einen 50-Mann-Trupp an und ziehst

Wenn jemand auf dich sauer ist,

brüllend mit Fackeln durch die Wälder .......... A

brichst du den Kontakt sofort ab – notfalls mit-

bittest du die Nachbarskinder weinend, ihn zu

ten im Satz ..................................................... A

suchen............................................................. C

malst du ein besonders hässliches Bild als Ent-

Wenn du die Miete nicht zahlen kannst,

schuldigungsgeschenk.................................... B

zeigst du den Vermieter wegen irgendetwas an, um dir einen Zeitpuffer zu schaffen.......... A

gehst du zur Strafe ohne Abendessen ins Bett ........................................................................ C

Wenn du ungewollt zugenommen hast,

wanderst du sicherheitshalber in den Osten

Wenn dein Auto auf der A1 schlapp macht,

verkaufst du deine Großmutter und leistest dir

aus . ................................................................ C

nimmst du Baldrian und rufst den Pannen-

vom Erlös neue Jeans..................................... B

vermietest du die Wohnung illegal an einen ar-

dienst an.......................................................... C

suchst du dir einen neuen Personal Trainer,

men Studenten weiter und gehst shoppen.... B

Der Buchstabe, der am öftesten neben deinen Antworten steht, trifft total und komplett auf dich zu. Halten sich die Buchstaben die Waage, bist du ein Mischtyp. Na sowas! A - DER CHECKA Boah. Du bist so hart, wie dich das Leben schrieb. Zwar hast du nicht sehr viele Freunde. Dafür lebt aber auch keiner deiner Feinde mehr. B - DER AMBIVALENTE Die Lusche in dir ist noch nicht ganz ausgelöscht. Probier folgende alltagstaugliche Übung: steh auf einem Konzert zwei Stunden lang reglos mit verschränkten Armen da und schau wütend. 10 x wiederholen. Dann das andre Bein. C - Die LUSCHE Wir wollen nix beschönigen. Bei dir ist eindeutig was schiefgelaufen. Aber don’t worry und Kopf hoch – dann siehst du wenigstens das Grinsen der Menschen rundherum, die dich wieder mal verarschen. *) Erstellt und ausgewertet übrigens von einer Person, die auf der Straße laut mit fremden Katzen spricht und zwecks Mondanheulen morsche Hochstände okkupiert.

MFG1206

3435 Türkei_Althea.indd 4

29.11.2006 09:06:15


37

Auf der Flucht

Vom Titelkampf ist beim SKN nicht mehr die Rede. Obwohl keine Verträge auslaufen, dürfte die „Wiener Fraktion“ nun gehörig schrumpfen. Von Thomas Schöpf „Reisende soll man nicht aufhalten“, gibt SKN-

der Sportklub Niederösterreich St. Pölten seinem

Trainer Walter Hörmann das Motto der (wie es im

Namen bald alle Ehre und lässt fast nur noch Nie-

Fußballjargon so treffend heißt) Übertrittszeit vor.

derösterreicher (vorzugsweise Abgänger der St.

Es läuft zwar kein einziger Spielervertrag aus, aber

Pöltner Akademie) auflaufen. Abgesehen von Legi-

nach den internen Querelen in der Herbstsaison

onär Sambo Choji wären im derzeitigen SKN-Kader

dürfen sich abtrünnige Spieler gerne melden. Als

nur noch Christian Kellner, Eldar Topic und Mario

Erster hat den Freifahrtsschein Mesut Dogan ge-

Feurer keine NÖler. Der Sohn von Rapid-Legende

löst. Der Wiener, der im Sommer von den Austria

Herbert „Funki“ Feurer ist aber ohnehin fast schon

Amateuren gerade erst gekommen war, wechselt

ein Hiesiger, schließlich kickte er zwei Jahre für die

innerhalb der Ostliga zum PSV Team für Wien.

Admira und ist bereits 105 Mal für den SKN im Ein-

Markus Holemar, mit zehn Treffern Führender in

satz gewesen.

der Schützenliste, war zu Redaktionsschluss beim

Gut, dass es nur eine Vereinsphilosophie ist, dass

Wiener Sportklub im Gespräch. Bereits während

beim SKN vornehmlich Niederösterreicher einge-

der Saison aussortiert wurden der Burgenländer

setzt werden, und kein Dogma. Denn sonst wird der

Günther Gabriel und der Wiener Willi Ruiss. Mit

anvisierte Aufstieg, der diese Saison ohnehin bereits

Ausnahme von Gabriel haben alle schon in der

unmöglich ist, sicher nicht klappen. Selbst wenn

Bundesliga gespielt, dennoch ist für Hörmann kei-

der Steirer Hörmann noch so oft sein Kapperl mit

ner von ihnen ein „Führungsspieler“. Damit macht

dem N aufsetzt.

neuer General im HAifischbecken

Klub-Ikone Neno Asceric hat einen alten Weggefährten wieder zu den St. Pöltner Basketballern lotsen können. Jakov Jakisic wird neuer General Manager und besinnt sich der alten Werte des Klubs. Von Thomas Schöpf Nach dem Abgang von Trainer Hubert Schreiner

schungen zu erleben.“ Noch läuft ja die Übergangs-

(nun Österreichs Teamchef) und der Rückkehr von

phase. Erst mit dem Jahreswechsel wird Eberl offi-

Spieler-Legende Neno Asceric wird bei den St.

ziell in den Ruhestand verabschiedet werden. „Ich

Pöltner Basketballern hinter den Kulissen schon

bin aber sehr dankbar, dass er mir auch nachher

die nächste bedeutsame Personal-Rochade vorbe-

noch mit Ratschlägen und seinen Tricks zur Seite

reitet. Die graue Eminenz des Klubs, Manager F. X.

stehen wird“, sagt Jakisic. Er möchte als erstes ei-

Eberl, wird in Pension gehen und das Szepter an

nen Geschäfts- und Finanzplan erstellen, Strukturen

Mag. Jakov Jakisic weiter reichen. Die Amtsüber-

schaffen und an Leute herantreten, die früher im

gabe ist freilich eine fließende. Derzeit ist Jakisic

Verein waren und sie zur Mitarbeit motivieren. „In

(noch) Hallensprecher, sitzt im Beirat, betreut zum

den Neunzigern waren wir hauptsächlich deswe-

Teil die Website des Klubs und knüpft emsig Seil-

gen erfolgreich, weil wir als Team langsam gewach-

schaften zur Wirtschaft. Dass die Finanzsituation

sen sind“, sagt der smarte Manager und tätigt eine

nicht gerade rosig ist, offenbart ja schon der wer-

mutige Kampfansage, „Ich war hier Meister und will

befreie Klubname „Basketball St. Pölten“…

hier wieder Meister werden.“

Wie Asceric ist auch Jakisic ein Heimkehrer: „Ich war einige Jahre völlig weg, habe nun aber wieder

„ich bin darauf gefasst, noch einige Überraschungen zu erleben!“ zu meiner alten Geliebten zurück gefunden“, so der 33-Jährige. Jakisic war von 1984 bis 1996 bei der UKJ, durchlief alle Nachwuchs-Teams bis zur Kampfmannschaft, mit der er an der Seite von Asceric drei Meistertitel und zwei Cupsiege eroberte. Fotos: SKN, zVg

„Seine Rückkehr war ein wichtiger Anlass, diesen Job anzunehmen“, offenbart Jakisic. Er sieht seine Aufgabe als General Manager „wie die eines Geschäftsführers in einem Betrieb.“ Nachsatz: „Und ich bin darauf vorbereitet, noch einige Überra-

0037 Sport.indd 3

Der Bikini vom Sommer liegt noch nicht lange wieder in der untersten Schublade, zusammen mit all den sonnigen Urlaubserinnerungen, Strandmatte und viel, viel Melancholie. Die, wenn es nach Rosa ginge, ruhig noch eine Weile anhalten könnte. Als ich dann vergangenen Samstag mit meinen allerliebsten, zuckersüßen Freundinnen beim monatlichen „Lasst-uns-wieder-mal-über-Gott-und-dieWelt-lästern“-Treffen saß und die großen und

K

kleinen Sorgen mit ihnen teilte, war es, als ob sich die triste Stimmung von draußen auf unser Innerstes übertrug. Rosa wäre nicht Rosa, hätte ich nicht sofort die Notbremse gezogen, an der Zigarette meiner Tischnachbarin geschnuppert und Vo r we i h n a ch t s -

Zutaten für den perfekten Mann! von Rosa stimmung verbreitet. Wir backen einen Mann! Den perfekten! Wenigstens in unseren Köpfen war das eine sehr spannende Sache. Also, für einen Mann im Format 1,80 m Größe und 80-85 kg Lebendgewicht nehme man 25 kg Intelligenz, 25 kg Treue, 10 kg Humor, 10 kg Ernsthaftigkeit und 10 kg Verlässlichkeit, garniere alles mit einer Portion Sportlichkeit, einem süßen Lächeln und extra viel Ausdauer. Nach 24 Stunden Backzeit bei 360 Grad sollte das Ergebnis perfekt sein! Träumen darf man ja. Und wenn es mit dem Backen nicht klappt, dann hat Rosa eine andere Idee. Ich schreibe einfach an das Christkind, oder den Weihnachtsmann … oder an die Kontaktanzeigenbearbeitungsdame vom St. Pölten Konkret! Und abschließend sei den Männern gesagt: Habt keine Angst und fürchtet euch nicht – auch wir Frauen sind nicht perfekt, nicht immer jedenfalls. Auch wenn es manchmal fast den Anschein hat.

29.11.2006 09:54:03


38

KRITIKEN

Zum Hören

Manshee, mikeSnare, Knolli, R ené, R ob.ST P, Gitsche (von links nach rechts)

Self titel t

Conor Oberst trifft auf Sonic Youth – wäre eine gute Alternative das Trio aus der Oststeiermark zu vergleichen. Angefangen haben die Buben mit Improvisationen im SoundcollagenNoise-Gewand und haben sich dann zu lautem, lärmendem Rock weiterentwickelt. Trotz der Vergleiche zu anderen Indie-Bands überzeugt die Band durch kontrollierten Noise-Rock und dem intelligenten Songwritting. Überzeugung gefällig?!

yusuf islam an other cu

p

bONOBO

Day s to C ome 3 lange Jahre mussten ins Land ziehen, ehe wir Simon Greens 3. Album lobpreisen dürfen: Auf den 11 Songs „Days To Come“ zeigt der Multiinstrumentalist, wo der Zwergschimpanse zu Hause ist: Abwechslungsreiche, organische Songs (teils intstrumental, teils mit Vocals von Bajka und Fink), die in ihrem perfekten Aufbau und dem frischen, rhythmuslastigem Sound schier süchtig machen. Einst unter Trip Hop zu finden. Jetzt in der Swarovski-Abteilung.

Bad Taste 2

b a d com pany rec .

Yusuf Islam greift nach über 25 Jahren wieder zur Gitarre, nachdem er als Cat Stevens über 40 Millionen Platten verkauft hatte. Es scheint, als wäre die Zeit stehen geblieben, denn Yusuf knüpft mit seinem neuen Album nahtlos an seinen Stil der 70er Jahre an. Er bewirkt wohl mit – wie er selbst sagt – „einigen guten Songs“ ein großes Revival des klassischen Songwriter-Liedgutes mit viel Botschaft, viel Seele und vor allem viel Liebe. I´m lovin´ it!

Die neue Kompilation aus dem Hause BC mit St. Pöltner Beteiligung ist nun endlich im Handel erhältlich. Viele Menschen haben viel Blut, Schweiß aber auch Tränen vergossen und ihr allerletztes Hemd gegeben, um dieses vortreffliche und einzigartige Werk zu erschaffen. Bitte gehen Sie ins Geschäft und kaufen Sie diese wunderbare Platte, für sich und Ihre Lieben, und alle anderen Menschen, die Sie kennen.

Zum Schauen

Zum Spielen

Manshee, Dali Koljanin

A lexander T errer

Black label S. shot to hell

Zakk Wylde, einer der letzten, leider vom Aussterben bedrohten Guitarheroes, lässt es wieder einmal ordentlich krachen. Vielen von seinem Engagement bei Ozzy Osbourne bekannt, präsentiert er einfach nur Rooooock. Fette Riffs („Concrete Jungle“) und ohrwurmtaugliche Hooks („Give yourself to me“) lassen keinen Zweifel daran, dass solider Rock einfach jede musikalische Modeerscheinung überleben wird. Mehr Gitarren braucht die Welt!!!

james morrison Un disco vere d

Sie kommen, die Jungen, und sie haben es noch: das Schmalz der Glanzzeiten des Soul, die leidenschaftliche Sprache der unvergesslichen Melodien und die Freude an dezenten Streicher- und Bläser-Arrangements. Im Falle des erst 21jährigen James Morrison, der manchmal so melancholisch klingt wie ein 8-fach geschiedener Whiskeytrinker, gewinnt mit „Undiscovered“ nebst der jüngsten Hörerschaft selbst die Gunst der älteren Herrschaften.

Zum Lesen

Peter Kaiser, Wolfgang H intermeier

kinetic combat

JUNGersen christian

Als der 11-jährige Sebastian erfährt, dass seine Mutter bei seiner Geburt gestorben ist, fühlt er sich fortan schuldig an ihrem Tod! Da er meint, wegen seines langen Sündenregisters nach seinem Tode im Fegefeuer zu landen, setzt er alles daran, sich von seinen Sünden reinzuwaschen oder unsterblich zu werden...

Die Aussage, dass sich Computerspieler nicht gerne bewegen, wurde spätestens mit EyeToy und der Playstation 2 widerlegt. Mächtig ins Schwitzen kommt man mit der neuesten Auflage: „EyeToy: Kinetic Combat ist ein kampfkunstbasiertes Fitnessprogramm für das Training zu Hause.“ Wer möchte, kann sich damit Kung-Fu-Grundlagen im Selbststudium beibringen!

Vier Frauen in einem Büro, welches sich ausschließlich mit dem Thema „Völkermord“ beschäftigt. Der Chef ist meistens außer Haus. Morddrohungen via E-Mail treffen ein. Von einem serbischen Kriegsverbrecher oder ganz einfach von der Kollegin vis-a-vis? Ein sehr kluger Psychothriller – und einiges die Beschaffenheit des Menschen Betreffende.

happy feet

medieval 2

IRIS ALANYALI

Irgendwas stimmt da nicht: Kaum ist Mumble, der putzige Pinguin, aus dem Ei geschlüpft, legt er mit seinen kleinen Füßen eine Sohle aufs Parkett, pardon aufs Eis, dass dem Papa der Schnabel offen bleibt. Die Mama findet die Eigenart des flauschigen Filius aber ganz in Ordnung. Leider gehört es zum Pinguin-Leben mit wunderbarer Stimme Herzenslieder zu schmettern, sonst ist man Außenseiter. Kuschelfilm für die ganze Familie!

Bei Medieval 2 durchspielt man etwa 450 Jahre des Mittelalters, von der Zeit der ersten Kreuzzüge bis zur Entdeckung Amerikas. Obwohl man ein Heer mit zehntausenden Soldaten befehligen muss, kann man in jede dieser Massenschlachten bis zum einzelnen Duell hineinzoomen. Die Grafik ist atemberaubend detailliert und dadurch auch etwas blutrünstiger als man es vielleicht von anderen Strategiespielen gewohnt ist.

Iris Alanyali, in Schwaben geboren und aufgewachsen, wird immer wieder von der Herkunft ihres Vaters vom Bosporus eingeholt. Mit viel Witz und Selbstironie beschreibt sie seinen Weg nach Mitteleuropa und in weiterer Folge die immer wieder auftauchenden Probleme zwischen den Kulturen. Das Buch soll aber nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Nachdenken anregen: Auch unser Alltagsleben mutet für Türken mitunter seltsam an.

Wer Früher stirbt... marcu s h. r o senmüller

ha ppy F eet

eye to y

T ot al war

A usnahme

die bla ue rei se

Foto: zVg, photocase, slu, piper, rowohlt, warner, sony, gbdl, inge prader, landestheater

KilleD by 9 V BATteries

MFG1206

3031Kritiken.indd 2

29.11.2006 09:14:54


39

VERANSTALTUNGEN

HIGHLIGHT

VAZ St. Pölten, www.vaz.at MELTING POT V Der mittlerweile fünfte Melting Pot geht am 16. Dezember im VAZ St. Pölten über die Bühne. 275 Künstler – zusammengesetzt aus 35 Bands, 25 DJs, 21 Soundsystems und 4 Visual Artists – haben sich angemeldet und stellten sich dem bekannten Voting. Die Sieger werden auf nicht weniger als sieben Floors mit über 5.000 m² Grundfläche ihre Künste unter Beweis stellen und dem Publikum ordentlich einheizen. Als Special außer Konkurrenz gibt es auch wieder den traditionellen Seniorenfloor im VAZ Restaurant. 16. Dezember Beginn: 21:30 Uhr; Einlass: 21:15 Uhr

03./10./17.12. Pusch Advent Das Cafe Pusch ist an den letzten 4 Sonntagen vor Weihnachten Schauplatz von „Adventgesprächen“: Beginnen wird Bürgermeister Mag. Matthias Stadler, fortsetzen werden unter anderem Schriftstellerin Zdenka Becker und Dompfarrer Burmettler unter der Disskussionsleitung von Prof. Dr. Ferdinand Zeller. Beginn ist jeweils um 15 Uhr. Koll Caf eGH pusch

Talk

08.12.

Bac kst age band

Die wackeren Musiker der EGON BACKSTAGE BAND lassen es sich nicht nehmen, ein Konzert an ihrem persönlichen „Zeugungstag“ zu geben. Dieses Mal mit herausragenden Gastmusikern, wie etwa mit dem einzigartigen Chico und der fantastischen Uli Paris! Feiern auch Sie Ihre „Empfängnis“ ab 21 Uhr im Egon, Fuhrmannsgasse 15! egon

konzert

VERLOSUNG

Einsendungen an: verlosung@dasmfg.at

Foto: zVg, photocase, slu, piper, rowohlt, warner, sony, gbdl, inge prader, landestheater

15.12.

holid ay

„Liebe braucht keine Ferien“: Iris, eine zunehmend unzufriedene Journalistin, tauscht ihr Haus mit Amanda, um einen freien Kopf zu bekommen. Diese braucht allerdings bald selbst Urlaub. U.a. mit Cameron Diaz, Kate Winslet und Jude Law und Jack Black! MFG verlost 3 x 2 Karten! film

16.12.

konzert

am ziel

13.12.

l andesthe ater

L ouie austen

Die Nr. 3 der City Flyer Seriez steht diesmal ganz im Zeichen einer Funk Night: Good boys don´t lie“ geben sich die Ehre. „Der Soul Train hat einige neue Heizer gefunden und stampft nun härter als je zuvor“, versprechen die Jungs, die im übrigen auch am 6. Jänner beim Haupstadtball aufgeigen. Ebenfalls zu hören im Frei.Raum: Der Ternitz Music Club. It‘s funky! frei.r aum

funkt

L ittle Heaven Im Jänner steigt wieder der „Little Heaven“ im cinema, also der nächste „Bunte Abend für und Hetero-Freun-

SchwuLesBidInnen“. Um 17 Uhr startet bereits das Warm Up, um 21 Uhr geht es dann in die Party über, wobei diesmal DJ Lucy McEvil die Turntables sachkundig bedient und dem Publikum ordentlich einheizen wird! dj-Line

cinem a par adiso

Viel Vergnügen 16.01.

STEHAUFMANDLN

Irm gard Kne f

Zum 80. Geburtstag der berühmten Hildegard Knef packt ihre verschollene Zwillingsschwester Irmgard aus. Haarsträubende Anekdoten und groovige Songs voller Swing und Jazz. Eine Berliner Schnauze. Musikalisch. Komisch. Gut. MFG verlost 1 x 2 Tickets! event

05.01.

warehouse

cinem a par adiso

Email mit dem Veranstaltungstitel im Betreff, Name, Vorname und Telefonnummer an verlosung@dasmfg.at!

3031Kritiken.indd 3

CITY Fl yer seriez

The Beat HNC präsentiert Louie Austen! Dieser kam mit Größen wie Martin, Sinatra und Lewis in Verbindung und veröffentlichte im Herbst 2006 „Iguana“, sein mittlerweile viertes Album. Starke Songs abseits geglätteter Popformate! MFG verlost 1 x 2 Tickets!

megaplex

Thomas Bernhards „Am Ziel“ mit Maresa „dem Hausdrachen der Sonderklasse“ Hörbiger, Katrin Stuflesser und Matthias Franz Lühn unter der Regie von Wolfgang Hübsch. Nach der Vorstellung Gespräch mit den Künstlern! Beginn 19.30 Uhr. MFG verlost 4 x 2 Tickets! theater

26.12.

15.12.

15.02.

LEI DREI Tickets im VAZ St. Pölten, ticket@nxp.at; www.vaz.at; 02742/71400, Raiffeisenbanken, Bank Austria-Creditanstalt, Verkaufsstellen von Ö-Ticket, Vertriebsstellen der Austria Ticket Online, Trafiknet-Trafiken mit ATO-Anschluss

2007

15 Jahre NXP 5 Jahre NXP im VAZ

29.11.2006 11:28:30


Schöne und prei swerte W ohnungen in St .Pöl ten- H arland Die Allgemeine gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft in St. Pölten übergibt im Dezember 2006 den 1. Bauabschnitt der Wohnhausanlage in St. Pölten-Harland, Salcherstraße. Schon im kommenden Frühjahr wird mit den Bauarbeiten für den 2. Abschnitt der wunderbaren, unmittelbar neben dem Mühlbach gelegenen Wohnhausanlage begonnen.

NR Heinzl, Dir. Gelb, Obmann-Stv. Damböck, NR Dr. Gusenbauer, LH-Stv. Onodi, NR Schasching und Vzbgm. a.D. Kocevar beim Spatenstich für den 1. Bauabschnitt der Wohnhausanlage

LH-Stv. Heidemaria Onodi, Dir. Wilhelm Gelb, NR Dr. Alfred Gusenbauer und Bgm. Mag. Matthias Stadler bei der 85-Jahr-Feier der Wohnungsgenossenschaft St.Pölten.

U n sere aktuellen

Projekte

W ohnungen Wohnhausanlage/ St.Pölten-Süd, Johann Schindele Josefstraße e St.Pölten-Süd, Landsbergerstraß DOPPELH ÄU SER e St.Pölten-Nord, Otto Glöckel-Straß St.Pölten-Harland, J.-Erhart-Gasse/ St.Pölten-Harland, Salcherstraße Dem usgasse Traismauer, Gartenring St.P ölte n, Hafingerweg aße Str Krems, Langenloiser St.Veit/Gölsen-Wiesenfeld Frankenfels, Markt

Tel.: 02742/77288-0

A llgemeine gemeinnützige WOHNUNG SGENO SSEN SCHA FT e.Gen.m.b.H. in St.Pölten

Frage_190x50_4c 17.11.2006 Josefstraße 70/72 3100 St.Pölten

9:37 Uhr

Fax: 02742/73458

Seitewohnungsberatung@wohnungsgen.at 1 www.wohnungsgen.at

Nur so eine Frage: Freuen Sie sich eigentlich auf Ihre Pension? Die Prämienpension der Wiener Städtischen. Private Vorsorge wird vom Staat belohnt. Alles über die Prämienpension und wie Ihre Zukunftsvorsorge unterstützt wird, erfahren Sie in der Landesdirektion Niederösterreich unter 050 350-41000 oder www.wienerstaedtische.at

IHRE SORGEN MÖCHTEN WIR HABEN 4000 U4.indd 1

28.11.2006 17:58:40


46

KRITIKEN

Zum Hören

Manshee, mikeSnare, K nolli, R ené, R ob.ST P, Gitsche (von links nach rechts)

Masallah - wer kennt sie nicht, die Gewürzmischung? In diesem Sinne würzt David Durstberger aka Masallah auch gern mal in der heimischen Elektro-Szene ein wenig nach. Masallah würzt u. a. Oldies (The Turtles) mit Beat, mischt selbst Produziertes mit den Kaiser Chiefs und packt alles in ein Mix-Set, das von Soulwax stammen könnte. Seine Mix-Tapes sind vorerst nur bei seinen Gigs erhältlich, doch das könnte sich schon bald ändern...

Tenacious D

the Pick of de

stiny

mrk1

C o pyri ght L aws Allen Freunden des Dubsteps sei dieses Oevre empfohlen. Die 12 „Copyright Laws“ bestechen durch ihre klare Struktur und die solide Produktion, die bewusst auf Schnörkel verzichtet. Klar, daheim im trauten Heime klingt Dubstep (wie Grime) irgendwie immer ein bisschen nach „Malen nach Zahlen“, aber Mr. Forsters „Copyright Laws“ zeigen ihre wahren Reize erst nach Einbruch der Dunkelheit. Nicht ganz das Kaliber von Burial, wohl aber blutsverwandt.

maldini & Vegas R e- A nima tor

Pflichtprogramm für jeden Rockfan! Mit dem 2. Album von Hollywood-Star Jack Black und Gitarrevirtuosen Kyle Gass wird uns eine Rock-Oper feinster Sorte auf den Tisch geknallt. Die Musik funktioniert aber nicht nur auf der Leinwand, auch ohne Klamauk kann man von „fucking good old rock metal“ (parental advisory;-) sprechen. Gastauftritte von Urgesteinen wie Ronnie James Dio und Meat Loaf geben dem Meisterwerk noch eine besondere Note.

Maldini & Vegas a.k.a. Bad Company UK geben nach langer Zeit (feat. Sylo) wieder ein Lebenszeichen mit dem bezeichnenden Namen “Re-Animator” von sich. Ein paar Jahre sind verstrichen, in denen sich die Pioniere des Drumandbass mehr aufs Label-Management und Touren konzentriert haben. Bald soll es jedoch auch wieder ein ganzes Album von BadCo. geben. Man darf also gespannt sein!

Zum Schauen

Zum Spielen

Manshee, D ali K oljanin

Fast Food nation richard linkla

ter

Marketingchef Henderson muss herausfinden, was seinen Verkaufsschlager verseucht hat und kommt einem globalen, gesundheitlichen Skandal auf die Spur. Ein Thriller, in dem der Burger angeklagt wird und buchstäblich in der Scheiße sitzt! Linklater schafft es, den Verzehr von Burgern um noch eine Ekel-Stufe zu erhöhen - und das nach „Supersize Me“

Vollidiot

tobi b a umann

Mit „Resturlaub“ führt das Kölner Multitalent Tommy Jaud, der schon bei den Fernsehsendungen „Die Wochenshow“ und „Ladykracher“ als Chefautor die Lachmuskeln reizte, derzeit die Bestsellerlisten an. Zur Verfilmung seines Romanerstling „Vollidiot“ versammelte sich nun die Crème de la Crème deutscher TV-Comedy, um die Geschichte des deprimierten Endzwanzigers Simon Peters auf der Suche nach seiner Traumfrau ins Kino zu bringen.

A lexander T errer

life

mika

in c ar toon motion

Es wird bunt! Mika heißt der 24 jährige libanesische Wahlbrite mit dem unglaublichen Songwriter-Talent und der 3 Oktaven umfassenden Stimme. Seine Single „Grace Kelly“ macht Lust aufs ganze Album. Aber man wird ein wenig enttäuscht. Zu oft gehörte Melodien, getragen von zu oft gespielten Akkorden. Kurz: Retro-Retro-Pop im Regenbogen-Plüschgewand. Freunde der „Scissor Sisters“ und Freddie Mercurys werden ihre Freude haben. Geschmackssache!

Amy Winehouse B a ck to bla ck

Was die 23jährige Britin mit ihrem 2. Album mit uns anstellt, gleicht einer Heimsuchung! Geister der Vergangenheit, genauer der funky-souligen 60er, übernehmen die Herrschaft, schmieren sich geschmeidig, stets heftig laid-back und haarscharf an der Kippe zur überspannten Lässigkeit in die Gehörgänge. Also: Beine hochlegen, Martini extra dry schlürfen, Sonnenuntergang betrachten, auf „Repeat all tracks“ drücken... und unendlich sexy fühlen!

Zum Lesen

Peter K aiser, Wolfgang H intermeier

playstation 3

ERICH FROMM

Wie viele Schlägereien gab es diesmal? Anscheinend keine, denn in Europa gab es zum Verkaufsstart im März ausreichende Mengen. Für viele wirkt der relativ hohe Preis von knapp 600 Euro nicht allzu motivierend, noch dazu gibt es mit Xbox360 und Wii ernstzunehmende Konkurrenz. Nichtsdestotrotz ist die PS3 ein tolles Gerät, das anderen Konsolen technisch überlegen ist.

Philosophisch-psychologischer Klassiker aus den engagierten 70ern. Interessant und erschreckend wenn man Fromms Thesen mit der Entwicklung (?) unserer Gesellschaft in den letzten dreißig Jahren in Verbindung bringt. Parallel dazu sich bitte über Freuds „Anale Phase“ Gedanken machen. Lass alle Hoffnung fahren...

sony

second LiFe

www.secondlife.com

Auf irgendeinem Server in Silicon Valley existiert eine andere Welt mit anderer Währung und eigenen Gesetzen. In dieser Welt leben „echte“ Menschen und verdienen tagtäglich ihren Lebensunterhalt. Vorstellbar? Ja, Linden Lab machts für über 5 Millionen Einwohner möglich! “Second Life is a 3-D virtual world entirely built and owned by its residents” steht auf der Website. Eine geniale Idee um viel Geld zu verdienen könnte man es auch nennen!

haben oder Sein

Alice peterson

R e genbo gen T räume

Katie führt ein scheinbar perfektes Leben in London: Sie besitzt eine chice Boutique, in der elegante Kunden ausund eingehen und hat einen wohlhabenden Freund, in dessen durchgestylten Haus sie wohnt. Eines Tages jedoch holt sie ihre Vergangenheit, die sie glaubte hinter sich gelassen zu haben, ein: Ihre Schwester besucht sie und stellt ihr ganzes Leben auf den Kopf. Katie muss erkennen, dass sie das Anderssein ihrer Schwester nicht fürchten muss…

Foto: zVg, photocase, slu, dtv, sony, orion messe, nxp, egon, cinema paradiso, second life

masallah

electric mix 1

MFG0407

4600 Kritiken-neu.indd 2

11.04.2007 00:14:06


MFG - Das Magazin / Ausgabe 15  

MFG - Das Magazin in hochwertiger Ausführung, durchgehend 4c auf aufgebessertem Papier mit attraktivem Content auf mindestens 56 Seiten. Die...

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you