Page 1

WEEK

NR. 8 – 10./11. SEPTEMBER 2005

VORARLBERG

Marc Girardellis Traumhochzeit.

MENSCHEN, EVENTS UND TRENDS

Rallye mit Stil


JETZT

Mag. Markus Raith, GF Teleport „Feiern Sie mit uns und rufen Sie an!“ Telefon: 05572 / 501-725 E-Mail: markus.raith@vol.at

CH MIT NO

DU EN PRO BESSER

KTEN


TRENDS

FOTOS: FOEN-X, HAB

RÖTHIS: BENEFIZ Feiern und dabei den Hochwasseropfern helfen: Die Disco K-Shake veranstaltet heute Abend ein Charity-Event. Bis Mitternacht kosten alle Getränke 2 Euro. Der Erlös wird zu 100 Prozent gespendet. Samstag, 22 Uhr, K-Shake Röthis. ST. GALLENKIRCH: ABTRIEB Heute wird das Vieh von der Alpe Nova in St. Gallenkirch abgetrieben. Ab Mittag werden die Tiere beim oberen Parkplatz der Garfreschabahn erwartet. Samstag, 12 Uhr, St. Gallenkirch.

IMPRESSUM Medieninhaber, Herausgeber und Hersteller: „VM“ Vorarlberger Medienhaus Gesellschaft mbH, Gutenbergstraße 1, 6858 Schwarzach, Tel. 05572/501-0. Verlags- und Herstellungsort: 6858 Schwarzach. Redaktion: Gutenbergstraße 1, 6858 Schwarzach. Projektleitung: Stephan Thurm, Gesamtleitung (stephan.thurm@medienhaus.at); Gerold Riedmann, Projektleiter Redaktion (gerold.riedmann@medienhaus.at) Auflage: 134.000. Texte: Dunja Gachowetz, Yvonne von Hunnius, Stefanie Burtscher, Klaus Hämmerle.

TURNIER BRAZ Einweihung für den neuen 18-Loch-Golfplatz in Braz: Statt dem geplanten Festakt wurde ein CharityPräsidenten-Turnier zu Gunsten der Hochwassergeschädigten durchgeführt. Stolze 5000 Euro kamen bei dem Event zusammen. Golfplatz-Geschäftsführer Bernhard Stürz sowie Willy und Christoph Lorünser mit Marianne (Traube) konnten neben Landesrat Siegi Stemer und dem Bludenzer Bürgermeister Mandi Katzenmayer auch Pfarrer Alois Ehrhart sowie Erich und Gretl Mock als Festgäste begrüßen. Begeisterte Golf-Fans wie Architekt Richard Nikolussi, Thomas Lorünser, Ex-Primar Diether Fink, Othmar Strolz, Franz Steurer, Elmar Ludescher, Franz mit Roswitha Königslehner ließen sich die weiteren neun Loch des Platzes nicht entgehen. Den Sieg konnten Kathleen Hilti und Norbert Sparr für sich verbuchen.

Erich Mock kam mit seiner Gattin Gretl und Tochter Sabine zum Charity-Turnier nach Braz.

Ein Abschlag aus dem „Bunker“ ist nicht einfach. Jeffrey Swanson gab aber sein Bestes.

FOTOS: MD FRANC

HARD: FOEN-X Morgen stehen Folksmilch mit ihrem Folk-Musik-Programm „3mal rot“ auf der Bühne. Brunch gibts auch. Sonntag, 11 Uhr, im Thalerareal Hard.

CHARITY

MUSEUMSNACHT ST. GALLEN Das Echo auf die erste Museumsnacht St. Gallen war so enorm, dass der Ruf nach Wiederholung immer lauter wurde. Heute Samstag laden die St. Galler Museen in den Abend- und Nachtstunden zum Flanieren und Verweilen ein. 25 kulturelle Institutionen präsentieren ihre Sammlungen und Ausstellungen von 19 bis 2 Uhr. Infos und Kontakt unter: www.museumsnachtsg.ch

FOTO: KUNSTMUSEUM

AGENDA

3


TITELSTORY TITELSTORY

Stil kann

OLDTIMER SIND LEBENSGEFÜHL Stilvoll rollen am Wochenende 70 wunderschöne alte Autos bei der Ländle Classic Rallye durch Vorarlberg. Und wer einen Jaguar aus dem Jahre 1967 sein Eigen nennt, der rollt nicht irgendwie. Er fühlt sich wohl im Architekturländle, wo Stil groß geschrieben wird. WEEK forschte nach den Zutaten dieses Lebensgefühls. WEEK 4


man nicht kaufen

E

in winziger Ölfleck macht sich auf dem Asphalt breit. „Meiner ist das nicht – sicher ist der Morgan nicht dicht“, meint ein Ferrari-Besitzer bestimmt. Der Morgan darf das, schließlich ist der Fahrer nur knapp älter als das Auto. Der TR 5 von 1968 schnurrt trotz

allem wie eine muntere Katze. Er ist fit für die Oldtimer-Tour de Ländle. Liebhaber alter Autos sind keine Lack- und Leder-Fetischisten oder Motor-Perfektionisten. Sie lieben den Stil. 120 WERTVOLLE AUTOS wollten dabei sein. Organisator Dieter

Schwarz: „Doch wir bleiben klein, fein und exklusiv. Maximal 70 Autos fahren mit.“ Und jedes zweite kommt aus einem anderen wohlklingenden Autostall. Die Bandbreite ist enorm: Ein Ford Escort von 1974 glänzt in der Sonne neben einem roten Ferrari, Baujahr 1977, und einem

VON YVONNE VON HUNNIUS UND MARKUS GMEINER (FOTOS)

5 WEEK


TITELSTORY

6. LÄNDLE-CLASSIC • Programm Freitag (9. 9. ) bis Sonntag (11. 9.) Samstag: 8.45 Uhr Startschuss zur 160 km langen Etappe ins Allgäu – über Brenden, Oberstaufen, Lingenau 15.00 Uhr (ca.) Rückkehr nach Bregenz und Rundkurs in der Innenstadt Sonntag: 9.30 Uhr Startschuss zur 101 km langen Etappe über Hittisau, Hochhäderich, Doren 14.00 Uhr Zieleinlauf bei der Seepromenade in Bregenz 17.00 Uhr Siegerehrung • Fahrzeuge 70 Oldtimer im Alter zwischen 80 (BJ 1925) und 28 (BJ 1977) Jahren

Mercedes aus den Dreißigerjahren. „Der wurde vor kurzem erst für fünf Millionen Euro versteigert“, weiß Schwarz. So tummelt sich ausgewählte Prominenz auf der Rallye. Vizekanzler Gorbach, Landeshauptmann Sausgruber hatten‘s nicht weit. Andere haben aus Deutschland, Holland und anderen europäischen Staaten schon eine Oldtimer-Tour hinter sich, kommen sie am Bodensee an.

IM KOFFERRAUM ein Picknick-Korb mit Honigschnaps: „Auf den picken die Damen. Unglaublich!“ Sagt ein altgedienter Rallye-Fahrer. Doch die Hälfte der Teilnehmer ist inzwischen weiblich. Bei luxuriösen Autos mit Erfahrung entdecken auch Frauen ihre Liebe für Technik. Marielle Moosmann-König zum Beispiel streift sich gern die eleganten Auto-Lederhandschuhe über. Und Kids entdecken ihre Auto-Liebe immer früher. „I mag’s mit Papa richtig fette Kurven zu fahren“, meint Tobias. Jürgen Schwarz‘ Sohn ist erst vier Jahre alt, aber bereits stolzer Besitzer eines Tretautos. Marke? Morgan natürlich! Die

Familie Schwarz opfert Urlaub und Freizeit den Autos – doch was gibt es Schöneres? WEEK 6


TITELSTORY

Kindersitze stehen dem Morris Minor aus dem Jahre 1956 von Yvonne Schwarz prächtig. Entgegen häufiger Vorurteile sitzen die Oldtimer-Fans nämlich abends nicht mit Chips und Bier zum „Auto-Gucken“ in der Garage. Für die meisten sind wunderbare Autos dazu da, wunderbar zu fahren. Sie zeigen ihren Klassikern den Supermarkt nebenan und den Rest der Welt. „Manche denken, es tut einem Wagen gut, wenn er geschont wird. Doch er sollte mindestens 5000 Kilometer im Monat fahren, dann ist er glücklich.“ Die Fahrer auch. „Dieses Fahrgefühl ist durch nichts zu bezahlen.Wir pflegen nicht, wir fahren“,betont Schwarz.

Doch gepflegt: Günter Palaoros Triumph TR 6 PI (1969) präsentiert sein rebellisches Rot wie in den wilden Sechzigern.

EIN BISSCHEN PFLEGE kann dennoch nicht schaden. Und die Autos bekommen genau das, was auch die Fahrer sich gönnen. Klaus Presterl hält nichts von teurer Lederpolitur für die Ledersitze seines Ferrari. Doch die Sonnencreme, die er selbst verwendet, tut auch den Sitzen gut, meint er. Und trinken dürfen Oldtimer-Tipp: die Autos nur das teuerste Stöffchen, „Jetzt Audi das an der TankQuattro (’80) stelle käuflich ist. Aber fährt man bei für wenig den augenblickliGeld kaufen!“ chen Benzinpreisen eigentlich seltener? „Nein! Der Preis sollte auf zwei Euro steigen– dann wär mehr Platz auf den Straßen“, meint Schwarz. An diesem Wochenende hat er für Platz gesorgt. In vier Altersklassen aufgeteilt, fahren die Oldtimer vier unterschiedliche Touren. Am meisten werden sie am Furkapass schnaufen müssen. Auf über 2000 Metern wird die Luft für Fahrer und Gefährt schon ziemlich dünn. Auch die Motoren verlieren hier 20 Prozent ihrer Leistungskraft. So ein Oldtimer ist auch nur ein Mensch. Aber einer mit Stil. ■ 7 WEEK


MENSCHEN

MODENSCHAU

SEXY VERFÜHRUNG IN BLUDENZ MODE UND MEHR. Unter diesem Motto stand die Modenschau von namhaften Innenstadtgeschäften in der malerischen Bludenzer Altstadt. Welche Kulisse würde sich für heiße Wäsche besser anbieten als der Nepomukbrunnen inmitten der malerischen Altstadt. Der Bludenzer Vizebürgermeister Peter Ritter mit Veronika, Rechtsanwalt und Landtagsabgeordneter Adi Concin mit Karolin, Stadtkämmerer Erwin Kositz mit Jasmine und Ex-WK-Mitarbeiter Matthias Amann durften die Chefin der Wirtschaftsgemeinschaft

(Wige), Inge Naier, und Andrea Tratter als Macherin der Queen-Agentur auch AK-Präsident Josef Fink mit Christine sowie Hotelier Rudi Morscher mit Christl bei dem Modespektakel begrüßen. Sichtlich begeistert von der Modenschau, die Choreografie stammte übrigens von Yvonne Stroppa, Corinna Burtscher und Salvi Öhri, waren auch Weinhändler Karl Rieder, Val Blu-Bademeister Didi Niedermayer, Rita Sklepos und Wäschespzialist Manfred Böhmwalder (La Forma, Götzis). Moderiert wurde die Fashionshow von Eberhard Stimpel.

Das Model präsentiert chice Dessous.

Verhüllen muss nicht unsexy sein. Die Models zeigten sexy Dessous in der Altstadt.

WEEK 8

FOTOS: JÖRG WEITZE

Josef Fink mit Christine ließ sich – trotz Gips – die Laune nicht verderben.

Peter Ritter mit Veronika mussten bei der Show einfach dabei sein.


TIERISCH REINHARD HALLER

HELLO KITTY

Kitty hat Libellen zum Fressen gern, doch die fängt Mirijam nicht für ihren Liebling.

Den ganzen Tag lang spielen – und immer was zu tun.

Der Wildfang ist von Primar Haller kaum zu bändigen.

Verstecken ist Kittys Spezialität.

TIERBABY

PUTZIG Sind die beiden kleinen nicht richtig süß? Noch ein wenig verschlafen sind die beiden kleinen Zwerghasen aus Alberschwende. Aber für die knapp zwei Monate alten Häschen bleibt noch genügend Zeit, um die große weite Welt zu entdecken. Aber erstmal wird geschlafen . . . FOTO: LUDWIG BERCHTOLD

FOTOS: MD FRANC

„Hello Kitty“ - Hallers Tochter Mirijam wählte den Namen aufgrund der Comicfigur.

KATZE Primar Haller braucht keinen Wecker mehr: „Jeden Morgen um fünf holt mich meine Katze Kitty pünktlich aus dem Schlaf“, erzählt der Mediziner. Der weiße Wildfang macht nicht nur wach, sondern auch fit. Regelmäßig muss Haller die Leiter herausholen und auf Bäume kraxeln, wenn Kitty sich in luftigen Höhen versteckt hat. Und dabei hat sich die Familie das Leben mit Katze ganz anders vorgestellt: „Meine Tochter Mirijam und wir wollten unbedingt ein Weibchen haben, ein Kater soll komplizierter sein“, analysiert Reinhard Haller. Stattdessen gab es schon ganz zu Beginn Herzflattern: Kitty war gleich in der ersten Woche für drei Tage verschwunden. „Sie hat sich bei der Nachbarin im Gartenhäuschen selber eingesperrt. Dort hat unsere Nachbarin dann Kitty halb verhungert gefunden“, erzählt Haller.

9 WEEK


MENSCHEN

STRAHLENDER SONNENSCHEIN und ein romantisches Schloss. Die Vermählung von Marc Girardelli und seiner großen Liebe Andrea Palenov war eine richtige Traumhochzeit.

Die Traumhochz WEEK 10


FOTOS: ALEX BAYER

MENSCHEN

Verwandte und Bekannte feierten mit dem Paar.

M

arc Girardelli hat sich vom Junggesellen-Leben verabschiedet. Der ehemals beste Skirennläufer der Welt hat auf Schloss Kogel bei St. Georgen am Attersee seiner langjährigen Freundin Andrea Palenov das Ja-Wort gegeben. Der fünffache Weltcup-Gesamtsieger und seine Auserwählte luden 130 Gäste auf das prachtvolle Anwesen von Baron Mayr-Melnhof zur Trauung. Skikollege Hubertus von Hohenlohe und Karin Bayer dienten dem verliebten Paar als Trauzeugen. KEINE ZEIT ZUM FLITTERN Die ersten Stunden ihres jungen Ehe-

Ein Erinnerungsbild: Die frisch Vermählten im Kreise ihrer Liebsten.

lebens verbrachten die frisch Vermählten mit vielen prominenten Sportsfreunden. Olympiasieger Franz Klammer, Pirmin Zurbriggen, die deutschen Skifahrer Christian Neureuther und Rosi Mittermaier, Toni Sailer, Masseur Toni Mathis und die deutsche Radlegende Rudi Altig ließen das Paar hochleben. Aufgrund von geschäftlichen Terminen des frischgebackenen Ehemanns ist es dem jungen Paar leider nicht vergönnt, in die Flitterwochen zu fahren. „Aber das werden wir selbstverständlich nachholen“, versprach Skilegende Girardelli seiner Frau.

Die Freude nach der Zeremonie war groß.

Marc war sichtlich gerührt, als ihm Andrea den Ring ansteckte.

eit der Girardellis 11 WEEK


EVENT

Wer will, kann gleich an Ort und Stelle die neuesten WintersportTrends ausprobieren. FOTOS: HARTINGER

Auf zur Messe, der Winter ist da! HERBSTMESSE Am Mittwoch öffnete die 57. Dornbirner Herbstmesse ihre Tore für das Volk. An fünf Tagen präsentieren 600

Profi-Eiskunstläufer verzauberten die Messegesellschaft.

WEEK 12

Aussteller sich und ihre Produkte. Das Highlight dieser Messe wird jedoch das „Winter-Wunderland“ mit Eis und Schnee sein – die wohl coolste Sonderschau der Messegeschichte. Das lädt doch wirklich zum Mitmachen ein. Auf 400 Kubikmetern Schnee geben Wintersportprofis ihr Können zum Besten . Und auf einem 500 Quadratmeter großen Hang können sich die Besucher auf allen möglichen Brettern austoben. Wer den anderen jedoch lieber beim Sport zusieht, als ihn selber zu betreiben, kommt natürlich auch voll und ganz auf seine Kosten. Sport-Fachverbände des ganzen Landes präsentieren Eisrevues, geile Snowboard-Sprünge und spannende Rodelrennen.

Für zusätzliche Abwechslung sorgen die Bergrettung mit ihren Lawinensuchhunden, Eisskulpturen-Schnitzer und die Après-Ski-Bar, an der man den anstrengenden Messetag gemütlich ausklingen lassen kann.

MESSE-INFO • Öffnungszeiten: Täglich von 9 bis 18 Uhr Wirtschaftszelt am Samstag bis 1 Uhr; am Sonntag bis 18 Uhr. • Eintrittspreise: Erwachsene 6 Euro Ermäßigte (Jugendliche, Senioren, Menschen mit Behinderung) 4,50 Euro Kinder 2 Euro Ermäßigungen für Hypercard-Inhaber und Familienpass-Besitzer. Inkl. Gratis-Fahrt mit Bus und Bahn zur Messe und retour.


MENSCHEN

MESSE

DABEI SEIN IST ALLES DORNBIRN Wer Rang und Namen hat im Ländle, hat die Herbstmesse mit einem roten „X“ im Kalender markiert. Die 57. Herbstmesse ist auch für nicht-heimische Prominenz ein Bad in der Menge. Gesichtet wurden neben Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, Landeshauptmann Herbert Sausgruber mit Ilga, die Landesräte Manfred Rein mit Angelika, Erich Schwärzler, Greti Schmid mit Roland, Siegi Stemer und Dieter Egger mit Gertraud. Die Parodie der Kabarettgruppe rund um Bernhard Schertler über Landeshauptmann Sausgruber erfüllte die Eishalle mit Lachen. Das Landesoberhaupt hatte dann die schwere

Pflicht, gleich nach der Einlage seine Rede zu halten – in selber Tonlage, versteht sich. Für Landtagspräsident Gebhard Halder, Vizepräsidentin Bernadette Mennel und Bischof Elmar Fischer war die Eröffnung auch ein absoluter Pflichttermin. Neben dem Bürgermeister der Gastgeberstadt, Wolfgang Rümmele, waren auch die Bürgermeister Werner Huber (Götzis), Werner Schneider (Höchst), Dieter Grabher (Lustenau), Willi Säly (Silbertal) bei dem fantastischen Auftakt dabei. Gesichtet wurden auch AK-Präsident Josef Fink, Stickereipräsident Heinz Hämmerle sowie Hoteldirektor Peter Heine (Martinspark) mit Barbara.

Hauptsache warme Füße: Ein Model der Hypo-Modenschau macht’s vor.

FOTOS: HARTINGER/ HOFMEISTER

Dieter Egger und Gertraud wagen sich später sicher noch aufs Eis.

Kanzler Schüssel virtuos auf zwölf Saiten...

Presseoberst Günther Wieser blieb mit Gattin Bruni bei Orangensaft und Wasser.

Österreichs Weinkönigin Claudia Reinprecht mit Burgenlands WK-Präsident Peter Nemeth und Tourismuschef Hans Artner.

13 WEEK


Mango, Erdbeere, Passion fruit, Mandarine, Melone – fruchtige Lippenbalsams von Body Shop (5,50 Euro, Schmetterlingsseife 1,50 Euro, Badeperlen per Stück 60 Cent)

BEERENSTARKES MAKE-UP

CHARTS DIE FAVORITEN DER KOSMETIKREDAKTION DIESE WOCHE: ALLES BEERE ODER WAS?

1

EINFACH LECKER Sommer adé

– Hallo Trübsal? Mitnichten. Bei Lippenstiften, Lidschatten oder Nagellacken geht es in diesem Herbst und Winter fruchtig zu: kräftige Beerentöne wie Himbeer, Brombeer oder sogar Heidelbeer. Und manchmal schmecken sie sogar köstlich. Zu dunklen Haaren und Augen passen diese Farben besonders gut und erinnern an den Latino-Look – oder an ein Märchen aus 1001 Nacht. Vorsicht ist bei heller Haut geboten: Dann können sie leicht zu übertrieben und sehr hart wirken. „Die 80er Jahre erleben in Sachen Make-up und Mode dieses Jahr ein Revival“, weiß Alexandra Pils von der Parfümerie Le Duigou in Bregenz. Jetzt geht es darum, sich in Szene zu setzen – und das am besten nach dem Vorbild der jungen Madonna: stark geschminkte Augen und kräftiger Lippenstift. „Beerenstark“ sind aber nicht nur die Farben, sondern auch die beerig- fruchtigen Lippenbalsams mit Pfirsich-, Passionsfrucht-, Erdbeer-, Waldbeer- oder Mandarinengeschmack. „Die pflegen die Lippen und schmecken noch dazu total lecker!“, sagt Bircan Özdemir vom Body Shop in Dornbirn. Na dann, kosten Sie mal! WEEK 14

FOTOS: HARTINGER, MEV

KOSMETIK

Nagellacke Dior Addict von Christian Dior (à 19,40 Euro, gesehen bei Le Duigou) in fruchtigen Farbnuancen machen Laune.

2

Lippen in beerigen Tönen von Esteé Lauder (à 22,80 Euro, gesehen bei Le Duigou) pflegen die Lippen und bringen Farbe in dunkle Wintertage.

3

Body Butter von Body Shop (14, 40 Euro bei Body Shop) macht die Haut samtweich und überrascht mit leckerem Heidelbeergeschmack.


Mit WEEK vier schöne Tage in Paris erleben Week und Herburger Reisen verlosen vier unvergessliche Tage für zwei Personen in der wunderschönen Hauptstadt Frankreichs

WEEK piel SMS-Gewinns Zu gewinnen gibt’s Paris-Aufenthalt Genießen Sie eine 4-TagesReise nach Paris, inkl. 2 super Dinner, 3 Ü/FR sowie An- und Abreise im Herburger Luxusbus. Reisetermine: 22. bis 25. 9. oder 26. bis 29. 10. 2005.

Gewonnen haben ... Klaus Schachinger vom Autohaus BMW Unterberger überreichte der glücklichen Gewinnerin Evelin Schneider aus Dornbirn den Gutschein für das Cabriowochenende.

So einfach geht´s

€ 0,50/SMS Teilnahme bis Mo., 23 Uhr

SMS mit dem Text „WEEK“ an 0900 700 800 senden und mit etwas Glück gewinnen!

Mittagessen auf dem Eiffelturm gefällig? Oder gemütlich die Champs-Élysées herunterschlendern, das weltbekannte Schloss Versailles erkunden und Notre Dame ganz aus der Nähe betrachten? Das alles ist kein Problem, denn WEEK macht’s möglich. Genießen Sie traumhafte Tage in der Stadt der Liebe Sie fahren mit dem Herburger Luxusbus nach Paris und übernachten drei Mal in einem Mittelklasse-Hotel mit Frühstücksbuffet. Im Preis inkludiert sind ebenso ein Abendessen im schönsten Restaurant in Paris sowie ein exklusives Mittagessen auf dem Eiffelturm. Lassen Sie sich dieses Angebot

nicht entgehen und machen Sie beim WEEK-Gewinnspiel mit! Entscheiden Sie selbst, wann Sie die Stadt der Liebe erkunden möchten. Reisetermine sind entweder vom 22. bis 25. September oder vom 26. bis 29. Oktober 2005 – ganz wie es Ihnen beliebt! Senden Sie via Handy ein SMS an 0900 700 800 So können Sie am WEEKGewinnspiel teilnehmen: Senden Sie ein SMS (€ 0,50) mit dem Text „WEEK“ an 0900 700 800 und erleben Sie mit etwas Glück eine unvergessliche Zeit in Paris. Der Gewinner wird von WEEK informiert und erhält kurz darauf den Reisegutschein überreicht. Auch nächste Woche erwartet Sie an dieser Stelle ein tolles Gewinnspiel!


Wohlfßhlen ohne Antenne Vorarlberg ist undenkbar. Bestens versorgt mit den wichtigsten regionalen Infos – und vor allem mit meiner Lieblingsmusik. 106,5

105,1

104,1

101,1

Week_Ausgabe_08  

http://cdn2.vol.at/2005/09/Week_Ausgabe_08.pdf