Page 1

6 � Volume

DORNBIRN SCHAAN WIEN präsentiert: •

e d a r a p t i H e i D r Vorarlberger Marken de

Official Carrier:

2011


Kommerzialrat Hanno Schuster Geschäftsführer und Kreativ Direktor

Die Dinge ändern sich. Professionell geführte Marken erwarten sich – zu Recht – immer öfter einen Partner, der als externer Berater auch fachgerechtes Marketing-Know-how zur Verfügung stellt und bei strategischen Überlegungen »mit im Boot« sitzt.

Agentur für Marktkommunikation und Werbung

Manfred Zaisberger Geschäftsführer und Kaufmännischer Direktor

Mag. Katja Blum Geschäftsführerin Wien

Mag. Christian Tuerr Art Director Multimedia

Auch und gerade in der Kommunikation von Marken. Und damit ändert sich auch die Arbeit klassischer Werbeagenturen. Die Ausgestaltung von Werbemitteln ist zwar immer noch wichtiger Bestandteil professioneller Kommunikation, aber längst geht es um deutlich mehr, es ist das handwerkliche Rüstzeug, das selbstverständlich vorausgesetzt wird und dessen Qualität sich immer wieder in Wettbewerben einer externen Bewertung stellen muss.

Der Vorteil für die Auftraggeber: Die Agentur ist von allem Anfang an in den gesamten Kommunikationsprozess eingebunden. Die Erläuterung der entwickelten Unternehmensoder Markenstrategie entfällt. Man spart Zeit, Mühe und Ressourcen. Das ist eine der neuen und zentralen Herausforderungen an Werbeagenturen. Um nicht falsch verstanden zu werden: Besserwisserei hat hier keinen Platz. Es geht um Partnerschaft und um profunde Kenntnisse.

Mit der »Hitparade der Vorarlberger Marken« untersuchen wir seit 6 Jahren den heimischen Markt. Wir zeigen relevante Markttreiber und präsentieren die wichtigsten Player im Wettbewerb um die Gunst der Konsumenten. Eine gewichtige Rolle spielt dabei auch die Abbildung verschiedener Einfluss-Phänomene, die zu bestimmten Haltungen der Konsumenten führen.

Die Frage nach der richtigen Markenstrategie, nach der unverwechselbaren Tonalität von Markenauftritten und nach dem effizientesten Mitteleinsatz rückt für Werbe- und Kommunikationsagenturen immer mehr in den Mittelpunkt ihrer (Mit)arbeit an einem Produkt, einer Marke.

Seit mehr als 20 Jahren beschäftigen wir uns mit der Dynamik von Marken im Wettbewerb. Wir sind mit dabei, wenn es gilt, eine neue Marke »auf die Welt zu bringen«, entwickeln effiziente Werkzeuge und Maßnahmen, um ein Produkt im entsprechenden Markt zu positionieren und entwerfen Ideen mit Hilfe derer Marken erlebbar werden.

Die Dinge ändern sich und mit ihnen die Voraussetzungen erfolgreicher Kommunikation. Nur wer das Funktionieren eines Marktes versteht, kann sich darin sicher bewegen und die Dynamik für »seine« Marke, für »sein« Produkt nutzen.

genau darauf kommt es uns an. Im Sinne unserer Kunden.


4 �

5 �

Vor den Erfolg haben die Götter den SchweiSS gesetzt. (Hesiod)

2 x Silber

3 x Gold 2 x Silber

06

Joseph Binder Award 2006 Kategorie Packaging

VORARLBERGER WERBEPREIS 2011


Wie oft achten Sie beim Kauf von … auf die Marke? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 38 Welche Gründe sind dafür maßgebend, dass Sie sich beim Kauf für eine bestimmte Marke entscheiden? : : : : : : : : : : : 40 Bei welchen Produkten ist es für Sie wichtig zu wissen, wo und wie sie erzeugt werden? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 41 Wie schätzen Sie die Entwicklung in Vorarlberg im kommenden Jahr ein? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 42 Wenn Sie an Ihren persönlichen Bereich denken, wie sehen Sie die Entwicklung in Zukunft …? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 46 Inwiefern hat sich Ihr Konsumverhalten 2011 verändert? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 48 Gestützte Bekanntheit, Akzeptanz und Sympathie : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 50

6 �

Vorarlberger Marken: Ungestützte Bekanntheit : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 52 Vorarlberger Marken: Gestützte Bekanntheit : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 54

n g i s e d s g n u h c u s r Unte �

Vorarlberger Marken: Akzeptanz  / bin Kunde … : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 66 Vorarlberger Marken: Sympathie : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 68 Auswirkungen des Schweinemastskandals: : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 72 Die besten Werbeformen 2011 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 74 Nutzen Sie elektronische Kommunikationsplattformen im Internet?: : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 76 Wie häufig nutzen Sie die neuen Kommunikationsplattformen /soziale Netzwerke? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 77 Welche digitalen Kommunikationsplattformen nutzen Sie?: : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 78 Facebook-Nutzung : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 82 Wieviel vom gesamten Haushaltsnettoeinkommen wird in Ihrem Haushalt verwendet für …? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 86

Haben Sie in nachfolgende Medien eher oder weniger (kein) Vertrauen? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 8 Nutzen Sie die nachfolgenden Medien …? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 16 Bevorzugen Sie heimische Marken bzw. Produkte?: : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 17 Wie informieren Sie sich über Lebensmittelprodukte und Bekleidung / Mode?: : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 22 Worauf achten Sie, wenn Sie Lebensmittel kaufen? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 26 Worauf achten Sie, wenn Sie Bekleidung / Mode kaufen? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 28

Typisch vorarlbergerisch … : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 90

Wie äußert sich »das Freundliche«? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 94 Wie äußert sich »das Konservative«? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 95 Wie äußert sich »Sparsamkeit«? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 96 Wie äußert sich »Genußorientierung«? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 97 Landkarte der Eigenschaften : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 100

Wie häufig interessieren Sie sich für folgende Themen im Internet? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 30 Welche Produkte haben Sie schon über das Internet gekauft? : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : 34

Die Erhebung erfolgte durch das Institut Dr. Berndt im Auftrag der Team a5 OG. Erhebungszeitraum: 22. August bis 17. September 2011. Stichprobengröße: 405 Personen ab dem 15. Lebensjahr.


HABEN HABENSIE SIEIN INNACHFOLGENDE NACHFOLGENDE MEDIEN EHER VERTRAUEN ODER MEDIEN… EHER ODER WENIGER WENIGER (KEIN) VERTRAUEN? (KEIN) VERTRAUEN? VERTRAUENSINDEX – SALDO SALDO »HABE VERTRAUEN«

8 �

VN HEIMAT

VN (MO – SA)

+44%

VERTRAUEN / EHER VERTRAUEN

NEUE AM SONNTAG

+32%

+48%

60%

VERTRAUENSINDEX – SALDO SALDO »WENIG/KEIN VERTRAUEN ZU ...«

+40%

56%

+20%

+34%

49%

9 �

GEMEINDEBLÄTTER

REGIONALZEITUNGEN

+32%

40%

NEUE (MO – SO)

MEIN KLEINES BLATT

MOTOR FREIZEIT TREND

+14%

+30%

46%

+19%

+20%

38%

24%

33% KEIN VERTRAUEN / EHER WENIGER VERTRAUEN

12%

16%

15% - 11%

Vorarlberger = 100% / n = 405 (über 15-Jährige)

8%

16%

18%

16%

3%

CIRCE (FASHION + LIFESTYLE)

-19%

-21%

-9%

10%

WEEK

WEEKEND MAGAZIN

-22%

-26%

+7%

35%

WANN & WO (SO + MI)

+5%

-21%

19%

18%

40%

39%

KONTUR

3%

8%

6%

3%

3%


HABEN HABENSIE SIEIN INNACHFOLGENDE NACHFOLGENDE MEDIEN EHER VERTRAUEN ODER MEDIEN… EHER ODER WENIGER WENIGER (KEIN) VERTRAUEN? (KEIN) VERTRAUEN? VERTRAUENSINDEX – SALDO SALDO »HABE VERTRAUEN«

10 �

VORARLBERG HEUTE (TV-SENDUNG 19.00 UHR)

RADIO VORARLBERG

11 �

VORARLBERG ONLINE (VOL.AT)

+41%

ORF.AT BZW. VORARLBERG.ORF.AT

AUSLÄND. RADIOSENDER (CH, D, FL)

+20%

+17%

+47%

ANTENNE VORARLBERG

+23%

RADIO Ö3

RADIO FM4

RADIO Ö1

+20%

+13%

+9%

+19% +50%

VERTRAUEN / EHER VERTRAUEN

KEIN VERTRAUEN / EHER WENIGER VERTRAUEN

+39%

+19%

+25%

+28%

62%

51%

43%

40%

12%

12%

15%

15%

28%

28%

26%

18%

33%

23% 9%

9%

8% - 11%

Vorarlberger = 100% / n = 405 (über 15-Jährige)

+10%

+10%

+18%

8%


Wenig Bewegung IN DER Medienlandschaft Vorarlbergs 12 �

13 �

Prinzipiell vertrauen die VorarlbergerInnen Kaufmedien mit regionalem Nachrichtenfokus am meisten.

Die Aufsteiger DES JAHRES: NEUE am Sonntag und Vorarlberg Online Wir leben in einer Informationsgesellschaft. Der Rezipient hat in allen Medienkanälen die Wahl zwischen ausgewogener, sachlicher Information, der Bericht­ erstattung aus der eigenen Region und der Hinwendung zum oberflächlichen Boulevard. Alle Mediengattungen bemühen sich um die Zuwendung ihrer Leser, Hörer, Seher und /oder User. Für die werbetreibende Wirtschaft stellt sich daher die Frage, in welchen Medien kommen meine Botschaften an? Wem schenken Herr und Frau Vorarlberger in Zeiten von User generated Content, Echtzeitinformation und Kommerzialisierung ihr Vertrauen?

Wie auch im letzten Jahr vertrauen die VorarlbergerInnen der TV-Sendung »Vorarlberg heute« am meisten. Die regionale Nachrichtensendung konnte sogar noch an Vertrauen zulegen – 2010 hatten 60 % der Vorarlberger­Innen Vertrauen in das Format, 2011 sind es sogar 62 %. (Vertrauensindex + 50 %). Herr und Frau Vorarlberger bestätigen mit diesem Ergebnis verschiedene internationale Studien:

Klassische Medien werden prinzipiell glaubwürdiger eingestuft.

Platz 8 belegt mit 28 % einer der Aufsteiger 2011 – »Vorarlberg Online«. Das Online-Portal legte gegenüber 2010 um 11 % zu. Auf Platz 2 im Medienvertrauen liegt mit einem Vertrauensindex-Saldo von 48 % »VN-Heimat«, gefolgt von den »VN« mit 40 %. Auf Platz 4 folgt »Radio Vorarlberg« (39 %), Platz 5 mit einem Index von 34 % der Vertrauens-Gewinner 2011 - die »NEUE am Sonntag«. Die Sonntagszeitung legte gegenüber 2010 um satte 14 % zu. Auf Platz 6 liegen mit 32 % die Gemeindeblätter und auf Platz 7 mit 30 % die Regionalzeitungen.

Auch bei der altersspezifischen Nutzung der Medien verhalten sich Herr und Frau Vorarlberger »trendy« und typisch: Qualitätszeitungen und Medien mit starkem regionalen Bezug werden überdurchschnittlich von älteren Personen rezipiert, Online-Medien von einem jüngeren Publikum. Grundsätzlich verhalten sich VorarlbergerInnen bis 29 Jahre kritischer gegenüber Medien, mit dem Alter steigt allgemein das Vertrauen in Medien.


Vorarlberger sind »Medienverliebt« 14 �

In den heimischen Wohnzimmern zählt der TV-Bildschirm (94 %) nach wie vor zum beliebtesten Medium gleich auf dem Platz mit dem Radio (94 %). Aber auch der Griff zur Tageszeitung ist in den Vorarlberger Haushalten »Gewohnheitssache«. 87 % blättern zumindest in einer Tageszeitung. Zeitschriften werden von 82 % der VorarlbergerInnen gelesen und sind somit das am drittmeisten genützte Medium – von 49 % intensiv (3 – 4 Ausgaben im Monat) und von 33 % extensiv.

DIE JUNGEN GEHEN VORAn. Naturgemäß signifikant stärker genutzt werden das Internet, internetfähige Mobiltelefone und Tablet-PC’s von jungen Usern (bis 29 Jahre). Tageszeitungen und Zeitschriften hingegen weisen ein signifikant älteres Publikum auf.

15 �


NUTZENSIE SIEDIE DIE NUTZEN NACHFOLGENDEN NACHFOLGENDEN MEDIEN…? …? MEDIEN 16 �

17 �

RADIO

TV

5 – 7 TAGE IN DER WOCHE

ZEITSCHRIFTEN

TAGESZEITUNG

5 – 7 TAGE IN DER WOCHE

3 – 4 AUSGABEN IM MONAT

5 – 7 TAGE IN DER WOCHE

www

INTERNET

2 – 7 TAGE IN DER WOCHE

SMART PHONE 2 – 7 TAGE IN DER WOCHE

25

94

82

87

94

Vorarlberger = 100% / n = 405 (über 15-Jährige)

94

87

79

TABLET PC

2 – 7 TAGE IN DER WOCHE

25


Hoamatle, oh Hoamatle ... 18 �

Produkte aus der Region überzeugen immer mehr. Seit Beginn unserer Aufzeichnungen im Jahre 2006 verzeichnen wir jedes Jahr einen Anstieg bei der Bedeutung heimischer Produkte – seit 2006 ein Anstieg von fast 20 %. Während 2006 noch 51 % heimische Marken bzw. Produkte den Vorzug gaben, waren es 2010 bereits 69 % und 2011 sogar 71 %.

BEVORZUGEN SIE HEIMISCHE MARKEN BZW. PRODUKTE?

JA

2007:

55,7 %

2010:

69 %

2011:

71 %

Das ist kein spezifisches Vorarlberger Phänomen. Die Ausrichtung der Konsumenten – vor allem beim Kauf von Lebensmitteln – geht auch international immer mehr in Richtung heimische Region. Gründe dafür sind das immer größer werdende Angebot in den Regalen, zahlreiche Lebensmittelskandale, die kritische Berichterstattung über industrielle Lebensmittel‑ produktion und die Sehnsucht der Menschen nach Orientierung und Einfachheit.

Vorarlberger = 100% / n = ca. 400 jeweils

19 �


VOR DEM KAUF … POSTWURF UND BEILAGEN SIND TOP

20 �

Nimmt man die Information direkt im Geschäft aus so zeigt sich, dass Printprodukte mit großem Abstand immer noch die Nr. 1 sind, wenn sich die Konsumenten über Lebensmittel-Angebote oder über Mode informieren. Postwurfsendungen, Zeitungsbeilagen, der Katalog (bei Mode) und Zeitungsinserate finden nach wie vor die meiste Beachtung. Die Effizienz von Beilage und Postwurfsendungen zeigt sich auch, wenn konkret nach Werbung gefragt wird. Über alle Warengruppen hinweg erreichen die beiden Werbeformen 60 % der Konsumenten. Im Internet ist hingegen noch »genügend Luft nach oben«:

Nur etwa 15 % beachten Werbung im digitalen Kanal. Noch weniger sind es im märchenhaft an-­ mutenden neuen Kanal Facebook. Nur 8 % wollen dort mit Werbung »versorgt« werden.

Auffallend ist jedoch, dass sich sämtliche Werbemittel stärkerer Aufmerksamkeit erfreuen, als in den Jahren zuvor.

Die Konsumenten sind preissensibler geworden ... … und schenken der Information über Angebote – quer durch alle Medien – offenbar mehr Aufmerksamkeit. Überdurchschnittlich mehr Interesse verzeichnen das Internet (+ 7 % bei Lebensmittel, + 5 % bei Mode) und »Tipps von Freunden« (+ 4 % bei Lebensmittel, + 6 % bei Mode).

21 �


WIE INFORMIEREN SIE SICH ÜBER: LEBENSMITTELPRODUKTE?

BEKLEIDUNG/MODE?

92

92

2010: 91

2011

2011

+6 2010: 37

20

24

24

ET

11

20 I 1N 1 TERN

ET

RA TE

RA TE

2011 INTERN

SE

SIN

NG

ITU

ZE

ITU RADIO NG SIN SE

www

36 20 11

-2

T

-2 2010: 92

NE

+7

90

+6 2010: 18 2011

PLAKATE

INT ER

+7 2010: 27

2010: 18

PLAKATE 2011

20 1 KA1TA

2010: 27

2010: 92

34

26

2011

90

2011

34

26

2011

T

1

ITU ZE NG ITU P OSTW F (PR NG SIN OSPEURF ( SIN SE KTE) PROS RA PER PEKT SE TE POST E) P RA E IM B R PO TE RIEFKST IM ASTE BRIE N FKAS TEN 2010: 16 +10 2010: 16 +10

WUR

NE

RNSEHE2N01

20 PO1S1T

ER

EN FE

+10

11

LOGE INT

FERNSEH

+10 2010: 48

KATALO GE N EN S VO KANNT TIPP E B / EN UND NG FRE ITU ZE N ER EN S VO NDNT N TIPP BEKIA / E) EN KT UND E NG ITU ZE

LEBENSMITTEL LEBENSMITTEL

2010: 48

20 ZE

FRE

55

+1

58 2011

32

+5 2010: 31

36

R

+1 2010: 54

11

+7

www

SP

2010: 54

20

61

+7 2010: 54

2010: 31

DE

55

58

N

N T DE EU EK FR UN E P O N R S O R F N (P RO S V F VO (PTIPP R S P U F TIP W UR 2011 ST W T 2011 S PO UNG T I PO E Z NG DER EITU ) IN ER Z E D T K N I PE KTE) ROS SPE N (P O E R G P A N( BEIL AGE BEIL 2011 DIREKT IM GESCHÄFT 2011 DIREKT IM GESCHÄFT SP

32

2010: 54

RO

A

61

(P

EK

+4

+10

)I

/B

38

1 01 2010: 342 +4 2010: 34 TEN NN

+10 2010: 22

TE

AN

EN NT

2010: 22

EN

2

38

G

EK

1 01

EK

N

/B

EN

SP

E ND

B

F

ST

ILA

PO

ST

IM

E RI

KA

RO

E)

R PE

S

(P

ER

IM

A

EN

T EK

P E)

PO

ST

B

RI

K EF

N TE

G

46

1 20

45

BE

46

1

45 11

+3

66

46

2011

11

46

ILA

ZE

66

+6

23 �

201 GESC1HÄFT DIREKT IM

2010: 37

+6

FT GESCH1Ä DIREKT IM 20 1

2011

+6 2010: 39

20

2011 PLAKATE

2010: 39

BE

RADIO

+9

www

15

+3 2010: 12

+9 2010: 37

11

15

2010: 12 PLAKATE

www

2010: 37

20

2011

+6

+5

+7

20

20

+6 2010: 14

+5 2010: 61

+1

2011

2010: 22 14

2010: 61

22

+7 2010: 15

2011

20

22

2010: 15

+1 2010: 91

BEKLEIDUNG BEKLEIDUNG MODE MODE

+6

FERNSEHEN FERNSEHEN 2011

Vorarlberger = 100% / n = ca. 400 jeweils


Trotz Diskonter: Bei Lebensmitteln gewinnt die Marke an Gewicht. 24 �

Wenn Vorarlbergs Konsumenten einkaufen, dann spielt die Marke wieder eine gewichtige Rolle; zumindest bei Lebensmitteln (43 % »meistens«) und bei Mode (27 % »meistens«). Rechnet man die Zustimmung jener Konsumenten die »meistens« und jener die »gelegentlich« auf Marke achten, dann steigen die Werte bedeutend an: (Lebensmittel 70 %, Mode 67 %). Vor allem die Zustimmung zur Marke im Lebensmittel­ bereich lässt den Schluss zu, dass der Ausbau und die prominente Kommunikation der Eigenmarken bei großen Handelsketten Spar und Rewe (Sutterlüty, Adeg, Billa, Merkur und Penny) aufgeht. S-Budget und Clever sind zwar günstiger, aber in den Augen der Konsumenten dennoch »Markenartikel«. Das Wichtigste beim Kauf von Lebensmitteln sind jedoch nach wie vor Frische (86 %) und der Preis (75 %). Mit 47 % folgen Herkunft/Herstellung und Inhaltsstoffe (26 %).

Das Bewusstsein für Marke, Frische, Inhaltsstoffe und Herkunft / Herstellung wird mit dem Alter immer wichtiger, hingegen achten jüngere Personen mehr auf den Preis. Frauen zeigen sich bei der Marke und der Herkunft / Herstellung sensibler als Männer.

Bei Mode ist Qualität gefragt. Beim Kauf von Bekleidung/Mode orientieren sich Herr und Frau Vorarlberger mit 80 % (»meistens«) an der Qualität, mit 70 % (»meistens«) am Preis. Mit steigendem Alter werden Marke und die Frage nach der Herkunft/Herstellung der Produkte im Bekleidungsbereich immer wichtiger. Nicht überraschend, ist Mode ein Frauen­thema und »jung«: Relativ betrachtet sind alle Bereiche (Marke, Preis, Qualität, Trend / Mode und Herkunft / Herstellung) für Frauen wichtiger als für Männer.

25 �


N

S

WORAUF ACHTEN SIE, WENN SIE LEBENSMITTEL KAUFEN?

M

EI ST E

M

N

27 �

EI ST E

86

S

26 �

75 PREIS

FRISCHE

INHALTSSTOFFE

HERKUNFT/HERSTELLUNG ST EI M

47

2010 FÜR MEISTENS

36

90

H

G

IC TL EN EG EL

N

LT E

N SS

10

IC

N IE

HT

SE

HT N IC SS

29*

N

G

LT E SE

5

17

EI

2

23

W

2

EI

N IC SS W

EI

N

IE

N LT E

1

13

W

HT

EG EL SE

W

75

G

HT IC N

4 1

EI

N IE

SS

N

4

9

20

N IE

ST EI IC

H

26

EN TL

EG EL

16

LT E

11

G

19

SE

SE

LT E

N

N IE

EN

27

36

M

TL

G

IC

EL

H

EG

EN

S

EN TL

EL

IC

H

43

EG

M

EN

EI

TL

ST

IC

EN

H

S

EN

S

MARKE

3

(* 2010 Zusatzmittel)

51 Vorarlberger = 100 % / n = 405


N

S

WORAUF ACHTEN SIE, WENN SIE BEKLEIDUNG/MODE KAUFEN? 29 �

M

EI ST E

28 �

M

EI ST E

N

S

80

70

QUALITÄT

PREIS

TREND/MODE

HERKUNFT/HERSTELLUNG IC

TL

24

77

EL

EL

78

2

24

LT E SE

N IE

SS

N

IC

HT

17

EI

21

26

W

HT IC N SS EI W

SE

12

20

34

N

G

EN S ST EI M

N

W

5 2 1

LT E

N SS EI

N IE

SE

LT E

N

N IC

HT

EL

EG N SS EI W

N IE

3 1

G

HT IC

N LT E SE

HT IC N SS EI W

2010 FÜR MEISTENS

6

12

36 IE

EI M

H IC EN TL

G

IE N

2

20

G

EN S ST

H IC TL EN EG EL

N LT E SE

16 15

30

EG

EG

EN TL

EN

EG EL G

S ST

EN

40

EI M

27

H

IC

EN

H

TL

IC

H

MARKE

2 25 Vorarlberger = 100 % / n = 405


67

67

39

38

So nutzen Österreichweit z.b. 29,2 % der User die Möglichkeit, über Internet zu telefonieren. In Vorarlberg sind dies lediglich 17 %. Das Internet ist in Vorarlberg fest in junger Männerhand – alle Bereiche werden von Männern intensiver genutzt als von Frauen.

37 30

28

25

21

20

17

13

10

9

Kontaktbörsen

Fernsehen im Internet

Radio hören im Internet

Jobsuche

Telefonieren über Internet

Zeitung lesen im Internet

Sport

Internetshopping

Musik hören, Filme ansehen

Internet-Spiele

Fahrplan, Fahrplanauskunft

Lokales

Internetbanking

Nachrichten

3

Informationsrecherche

30 �

Interessant ist, dass Internetbanking (österreichweit 55,8 %) bei Vorarlbergs Internet-Usern im Österreich-Vergleich deutlich zurück liegt. Internet-Spiele, Musik bzw. Radio hören, telefonieren, Shopping, Zeitung lesen: dafür werden Vorarlbergs Computer z.T. deutlich weniger genutzt, als dies im Durchschnitt in Österreich der Fall ist.

67 PROZENT DER

intensiven und extensiven

Internetuser nutzen das Netz zur

INFORMATIONS

RECHERCHE

31 �

Vorarlberger = 100 % / n = 319 An die Internetnutzer (intensiv und extensiv) – 79% der Gesamtheit

wie häufig interessieren sie sich für folgende Themen Im INTERNET?


DAS INTERNET ALS EINKAUFSGRUNDLAGE 32 �

Obwohl sich die heimischen Konsumenten im Vergleich mit den übrigen Österreichern beim Kauf über das Internet zurückhalten, verzeichnen wir jährlich in einzelnen Bereichen Steigerungen. Dennoch gibt es z.T. große Unterschiede. Mit 42 % stehen Bücher an der Spitze der Einkaufsliste in Vorarlberg. Österreichweit tun dies 51 % der User. Mit 39 % folgen »Bekleidung« (Ö  54,2 %), Unterhaltungselektronik 35 %, Urlaubsreisen 34 % (Ö  53,2 %), Eintrittskarten 35 % (Ö  36 %).

Vorarlbergs Konsumenten sind also immer noch zurückhaltend, was den Kauf über das Internet betrifft. Dennoch lassen sich über die letzten Jahre Änderungen und Trends im Online-Einkaufsverhalten der Vorarlberger erkennen:

33 �

Immer öfter stehen Haushaltsgeräte (8 % in 2009, 23 % in 2011), Bekleidung (29 % in 2009, 39 % in 2011), Schuhe (12 % in 2009, 21 % in 2011) und Schmuck/Uhren (10 % in 2009, 16 % in 2011) auf dem Online-Einkaufszettel von Herrn und Frau Vorarlberger. Diese Trends schlagen sich auch in der Top 3-Platzierung 2011 nieder: Platz 1 der online gekauften Produkte nehmen Bücher (42 %) ein, gefolgt vom »Gewinner« Kleidung (39 %) und Eintrittskarten (37 %). Sensitive Waren oder Produkte, die eine persönliche Beratung benötigen, kaufen Herr und Frau Vorarlberger nach wie vor kaum über das Internet. Nur 3 % haben 2011 Medikamente über das Internet gekauft, 8 % Wein und 11 % Heimwerkerbedarf. Prinzipiell ist der Internetkäufer männlich und eher jung (über alle Produktgruppen verteilt), Frauen und die Gruppe 50 + kaufen relativ betrachtet wenig über das Internet ein.


welche Produkte haben Sie schon über das Internet gekauft? 34 �

35 �

2011: HABE ICH GEKAUFT

35

20 12

16

13

11 5

3

13

14

16

17

22

22

21

35

100 %

21

37

ger =

23

34

18

lber

20

36

35

ca. 4

39 34

/n=

42

7

2010: HABE ICH GEKAUFT

Vora r

39

00 je

weil

s

2010: HABE ICH GEKAUFT

8

2011: HABE ICH GEKAUFT


Entscheidungsgrundlagen beim Markenkauf 36 �

37 �

Natürlich spielt »die Marke« nicht nur im Lebensmittelhandel oder in der Modebranche eine Rolle. Besonderes Augenmerk wird auch beim Kauf von Medikamenten (sehr häufig / häufig 55 %), Elektronik (sehr häufig / häufig 71 %), alkoholischen Getränken (sehr häufig / häufig 43 %), Sportartikel (sehr häufig / häufig 49 %), Kosmetik (sehr häufig / häufig 47 %) und alkoholfreien Getränken (sehr häufig / häufig 44 %) gelegt. Einmal mehr zeigt sich auch hier, dass Marken für den Konsumenten eine wichtige Orientierungsfunktion besitzen. Damit sind nicht nur die großen, internationalen Marken gemeint, sondern auch kleine, regionale oder nationale Marken. Sie sind für viele Konsumenten der kaufentscheidende Faktor. Daher lohnt sich das In­vestment in eine entsprechend klug und effektiv gebaute Kommunikation.

Männer kaufen Marken, Frauen kaufen Empfehlungen. Welche der Gründe sind maSSgebend für DEN Markenkauf? Gründe für einen Markenkauf gibt es viele. Der mit Abstand wichtigste Entscheidungsfaktor für Herrn und Frau Vorarlberger ist mit 95 % die Qualität, gefolgt von der Sicherheit (81 %), Garantie (79 %), Empfehlung/Mundpropaganda (78 %) und Original (57 %). Ideelle Gründe und Werte wie Trend, Werbung, Image / Prestige und Nummer 1 spielen in dieser Befragung offenbar keine besondere Rolle.

Alle abgefragten Werte sind für Männer bedeutend relevanter, einzig der Faktor Empfehlung/Mundpropaganda ist für Frauen wichtiger. Für ältere Personen haben Faktoren, die sachlich begründet und beständig sind eine wesentlich höhere Wichtigkeit als für jüngere – zum Beispiel Qualität, Garantie, Sicherheit und die Nummer 1. Es liegt jedoch auf der Hand, dass die Vorliebe für eine Marke sich nicht nur bzw. hauptsächlich rational begründen lässt. Dazu lassen sich viele Untersuchungen zitieren (z.B. Nielsen Brand Equity Index Normen 2006). Eine vertiefende Untersuchung im Rahmen dieser Studie war jedoch nicht möglich.

Hingegen sind für jüngere Personen emotionale Faktoren und Werte, die für Abgrenzung sorgen und den eigenen Status untermauern, überdurchschnittlich wichtiger – beispielsweise Original, Image / Prestige, Werbung und Trend.


W WEI EISS SS N NIC ICH HTT

33 33

26 26

16 16

99

15 15

32 32

27 27

19 19

77

12 12

32 32

41 41

88

77

10 10

25 25

25 25

24 24

16 16

66

43 43

38 38

99

44

29 29

39 39

21 21

88

W WEN ENIG IG

16 16

HÄ HÄU UFFIG IG

G GAR A N R I NC ICH HTT

SE SEH HRR H HÄÄU UFFIG IG

WIE OFT ACHTEN SIE BEIM KAUF VON ... AUF DIE MARKE? SPORTARTIKEL SPORTARTIKEL

W WEI EISS SS N NIC ICH HTT

G GAR A N R I NC ICH HTT

W WEN ENIG IG

SE SEH HRR H HÄÄU UFFIG IG

38 �

HÄ HÄU UFFIG IG

SPORTARTIKEL

KOSMETIK KOSMETIK KOSMETIK

35 35

20 20

23 23

11 11

11 11

MEDIKAMENTE MEDIKAMENTE

ALKOHOLFREIE ALKOHOLFREIE ALKOHOLFREIE GETRÄNKE GETRÄNKE GETRÄNKE

MEDIKAMENTE

21 21

51 51

19 19

66

33 BAUMARKTARTIKEL BAUMARKTARTIKEL

ELEKTRONIK ELEKTRONIK ELEKTRONIK

BAUMARKTARTIKEL

17 17

47 47

25 25

88

33 MODE MODE

LEBENSMITTEL LEBENSMITTEL LEBENSMITTEL

MODE

16 16 ALKOHOLISCHE ALKOHOLISCHE GETRÄNKE GETRÄNKE

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE

27 27

39 39

99

99

33 MÖBEL MÖBEL MÖBEL

Vorarlberger = 100 % / n = ca. 405 jeweils

39 �


WELCHE FOLGENDENGRÜNDE GRÜNDE WELCHE DER DER FOLGENDEN SIND MASSGEBEND,DASS DASSSIE SIE SIND DAFÜR DAFÜR MASSGEBEND, SICH BEIM BEIM KAUF SICH KAUF FÜR FÜREINE EINEBESTIMMTE BESTIMMTE MARKE ENTSCHEIDEN? ENTSCHEIDEN? MARKE 40 �

QUALITÄT

bei welchen Produkten ist es für sie wichtig zu wissen, wo und wie sie erzeugt werden? FLEISCH & WURST

SICHERHEIT

MILCHPRODUKTE

OBST & GEMÜSE

2010: 92  %

2010: 90 %

2010: 87 %

2011: 89  %

2011: 88 %

2011: 84 %

GARANTIE EMPFEHLUNG, MUNDPROPAGANDA

95%

81%

79%

BROT & BACKWAREN

IMAGE, PRESTIGE (ANERKENNUNG)

78%

57%

ICH WILL DIE NR. 1

ORIGINAL

38% 36% IDEELLE GRÜNDE (IMMATERIELL)

2010: 86 %

2010: 69 %

2010: 57 %

2011: 72 %

2011: 67 %

SPIELWAREN

2010: 64 %

2010: 39 %

AUTOS 2010: 38 %

2011: 58 %

2011: 47 %

2011: 45 %

ELEKTROGERÄTE

35%

WERBUNG

BEKLEIDUNG / MODE

2010: 36 %

2010: 39 %

2011: 44 %

2011: 41 %

22% 9%

Vorarlberger = 100 % / n = 405

ENERGIE / STROM

2011: 78 %

BIER

TREND

FRUCHTSÄFTE

Vorarlberger = 100 % / n = ca. 400 jeweils

41 �


42 �

Wie schätzen Sie die Entwicklung in Vorarlberg im kommenden Jahr ein? Von der Krise in die Krise? Aufbruchsstimmung oder Depression? Wie wird die Entwicklung der Wirtschaft, des Arbeitsmarktes und der eigenen Kaufkraft in Vorarlberg eingeschätzt? Die Vorarlberger sehen das differenziert. Einerseits streuen sie der heimischen Wirtschaft Rosen und schätzen die Lage für 2012 äußerst positiv ein. 72 % vertrauen darauf, dass sich die Wirtschaft im kommenden Jahr sehr gut bzw. gut entwickeln wird. Das ist ein Plus von 11 Prozentpunkten im Vergleich zu 2011 und ein Plus von 23 % im Vergleich zu 2009.

43 �

Auch die Arbeitsmarktsituation wird von 60 % der Befragten als sehr gut bzw. gut bewertet. Im Vergleich zu 2010 sind das um 19 % positivere Erwartungen. So rosig ein Großteil die wirtschaftlichen Zukunftsaussichten sieht, die eigene Kaufkraft wird – wenn auch auf einem hohen Wert – zunehmend pessimistisch bewertet. 61 % statt 64 % in 2010 erwarten sich eine gute Zukunft. Dasselbe Bild ergibt sich, wenn man an den eigenen Arbeitsplatz denkt. Waren es im vergangenen Jahr noch 68 % der Befragten die in Bezug auf die Arbeitsplatzsicherheit guter bzw. sehr guter Dinge waren,

sind es heuer nur mehr 60 %. 25 % erwarten sich Verschlechterungen und 15 % können oder wollen sich dazu nicht äußern. Auch beim Einkommen befürchten Vorarlbergs Konsumenten Einbußen. Statt 66 % wie im vergangenen Jahr sind es dieses Jahr nur mehr 59 % die in dieser Frage positiv gestimmt sind. 32 % erwarten das neue Jahr mit Bangen. Dies trotz der gestiegenen Erwartung an die eigene Karriere. 2 % mehr als letztes Jahr erhoffen sich im kommenden Jahr einen Karrieresprung.

2012 – EIN PROBLEMJAHR? Steigende Preise an den Kassen der Geschäfte, die Finanzkrise und die Berichterstattung über mögliche Auswirkungen der Probleme einzelner EU-Länder legen den Schluss für viele Vorarlberger nahe, dass 2012 für sie persönlich ein Problemjahr werden könnte.


WEISS NICHT

60

57

2010 38

2011

TOTAL: SEHR GUT + GUT

45 �

WEISS NICHT

ARBEITSMARKT SITUATION

WEISS NICHT

TOTAL: SEHR SCHLECHT + WENIGER GUT

3

72

2

44 �

41

2

WIE SCHÄTZEN SIE DIE ENTWICKLUNG IN VORARLBERG IM KOMMENDEN JAHR EIN?

2

25

2011

61

37

2011

WIRTSCHAFT 61

3

2010

36

64

3

2010

Vorarlberger = 100% / n = ca. 400 jeweils

33

EIGENE KAUFKRAFT


IC SN WE IS

2011

TOTAL: SEHR GUT + GUT

KARRIERE

2010

HT

WE

WE

ISS

NIC

15

60

59

25

32

2 5 T O TA

2011 8

L 66

13

BERUF ARBEITSPLATZ

9

2011

68

2010

19

2010

26

Vorarlberger = 100% / n = ca. 400 jeweils

18

47 �

22

ISS

NIC

HT

TOTAL: SEHR SCHLECHT + WENIGER GUT

23

61

15

63

� 46

HT

WENN SIE AN IHREN PERSÖNLICHEN BEREICH DENKEN, WIE SEHEN SIE DIE ENTWICKLUNG IN ZUKUNFT …?

EINKOMMEN


INWIEFERN HAT SICH IHR KONSUMVERHALTEN 2011 VERÄNDERT?

Die Stimmung ist gedrückt ... Deutlich mehr als die Hälfte der Konsumenten (60 %) gibt an, ihr Einkaufsverhalten geändert zu haben. Jeder zweite Verbraucher (53 %) vergleicht gezielt Preise und achtet generell mehr auf den Preis. 44 % geben an, mehr Sonderangebote zu kaufen. 33 % kaufen mehr beim Discounter und 31 % kaufen weniger. Deutliche Indizien und auch ein Warnzeichen dafür, dass der Konsum 2012 unter Druck geraten könnte.

2011

2010

48 �

49

39

39

35

27

25

Allerdings sind wir noch weit von den Zahlen aus 2009 entfernt. Damals hatten 71 % angegeben, stärker auf den Preis zu achten. 60 % gaben an, konkret nach Sonderangeboten Ausschau zu halten und 39 % sparten sich so manchen Einkauf – sie kauften weniger.

53

44

VERGLEICHE GEZIELTER DIE PREISE; ACHTE MEHR AUF DEN PREIS

KAUFE MEHR SONDERANGEBOTE

36

36

33

31 Wie schon 2009 sind auch in der aktuellen Befragung eher Frauen und ältere Menschen von den negativen Entwicklungen betroffen.

IST UNVERÄNDERT GEBLIEBEN

ACHTE MEHR AUF QUALITÄT

KAUFE MEHR KAUFE WENIGER BEIM DISKONTER

Vorarlberger = 100% / n = ca. 400 jeweils

49 �


50 �

(UN)Gestützte Bekanntheit, Akzeptanz und Sympathie

51 �

In der ungestützten Bekanntheit können die Befragten alle Marken

Die Bekanntheit einer Marke ist Voraussetzung für den (Nicht)Kauf

nennen, die ihnen bekannt sind. Die Häufigkeit der Nennung entschei-

bzw. (Nicht)Konsum. Ob eine bekannte Marke tatsächlich gekauft

det über die Platzierung. Bei der Wiedergabe der Daten unterscheiden

wird (die Akzeptanz), hängt wiederum vom Image ab.

wir nach »erster Nennung« und nach »weiteren Nennungen«. Die jeweilige Platzierung ergibt sich aus der Summe beider Nennungen.

Das Image (die Sympathie) wiederum wird von der Bekanntheit und vom Konsumentenverhalten (die Akzeptanz) beeinflusst.

In der gestützten Bekanntheit geben die Befragten aus einer Liste von

Eine positive Einschätzung des Images ist aufgrund eigener Erfahrungen

100 Vorarlberger Marken alle jene an, die ihnen bekannt sind.

(Produktkauf), Mundpropaganda oder guter Werbung und Marktkommunikation möglich. Hohe Bekanntheit ist nicht gleichzusetzen mit einem hohen Akzeptanz- oder Sympathiewert.


vorarlberger marken: ungestützte bekanntheit PROZENT

1

51%

2

2

30%

T VORARLBERG/LÄNDLE MILCH UND JOGHUR RAUCH FRUCHTSÄFTE

3

6

22%

FOHRENBURGER

4

4

20%

5

4

18%

MOHRENBRÄU SPAR VORARLBERG

6

3

17%

PFANNER

7

7

15%

HUBER TEXTIL / TRICOT

8

5

14%

8

6

14%

RUPP ALMA

8

9

14%

BLUM

8

9

14%

8

10

14%

SUTTERLÜTY FRASTANZER BIER

9

8

13%

ÖLZ

10

-

12%

DOPPELMAYR

11

-

11%

LUSTENAUER SENF

11

-

11%

VN

12

-

10%

ZUMTOBEL

Die Bierbrauer mit dem Einhorn legen damit um 5% zu und rücken mit diesem Ergebnis vom 6. Platz im vergangenen Jahr auf den 3. Gesamtrang. Die Bludenzer Biermarke Fohrenburger ist damit der Aufsteiger des Jahres!

Zu berücksichtigen gilt:

Nimmt man nur die jeweils erste Nennung ergeben sich leichte Verschiebungen in der Reihenfolge. Durchschnittlich wurden spontan 5,9 Marken erinnert. Reihung nach »erster Nennung«:

Klassische Konsummarken, die für den (täglichen) Verzehr verwendet werden, haben naturgemäß höhere Bekanntheitswerte als Gebrauchswaren bzw. der B2BBereich. Vorarlberger = 100 % / n = jeweils ca. 400

PLATZ 2010

1

PLATZ 2011

52 �

HITPARADE DER BEKANNTESTEN VORARLBERGER MARKEN 2011

• Vorarlberg Milch 24% • Rauch Fruchtsäfte 6% • Mohrenbräu 5% • Fohrenburger, Spar, Pfanner Frucht-­

Trotz leichter Einbußen belegen die ersten beiden Plätze einmal mehr Vorarlberg Milch (-4%) und Rauch Fruchtsäfte (-2%). Wobei der Milchproduzent in einer eigenen Liga spielt (51% ungestützte Bekanntheit). Keine andere Marke kommt auch nur annähernd an diesen Wert. Der zweit platzierte Fruchtsaftproduzent Rauch kommt auf respektable 30%, die Fohrenburger auf 22% ungestützte Bekanntheit.

säfte, Alma, Blum, Ölz, VN • Huber Textil, Sutterlüty, Doppelmayr, Lustenauer Senf, Zumtobel, Head, Ländle Produkte, Liebherr, Tann

53 �


vorarlberger marken: gestützte bekanntheit Werte über 95 % bedeuten, dass die Marke fast jedem Vorarlberger bekannt ist. 14 Marken bzw. Unternehmen sind zu 100 %, 9 zu 99 bzw. 98 % und 8 Marken zu mind. 95 % bekannt. Einen einzelnen Sieger gibt es daher nicht. In dieser Kategorie sind eher überdurchschnittliche Zuwächse bzw. Verluste interessant.

55 �

1

Ländle Milch Rauch Spar Vorarlberg

Überdurchschnittlich zugelegt haben der Bäcker Ruetz (+ 9 %, Bekanntheit 42 %) und Kloser’s Bäckerei (+ 8 %, Bekanntheit 38 %). Einem Vergleich mit der Bäckerei Mangold halten beide jedoch nicht stand, denn der Familienbetrieb aus Lochau hat neuerlich in Bekanntheit zugelegt und ist nun 90 % (!) der Vorarlberger ein Begriff. Auch der Fahrrad-Spezialist SIMPLON kann kräftig zulegen: + 5 % ergeben eine Bekanntheit von 63 %.

2

Mohrenbräu

3

Lustenauer Senf PFANNER

4

ÖLZ HEAD

Die türkische Deniz-Bank hat ihre Bekanntheit verdoppelt: + 7 % ergeben eine Bekanntheit von 14 %. Die Bäckerei Mangold ist 90 % der Vorarlberger bekannt!

Fohrenburger

5

Sutterlüty

6

RUPP FRASTANZER BIER ALMA

2010

2011

100

100

100

100

100

100

99

99

99

99

98

98

98

98

97

97

96

97

96

96

96

95

96

95

97

95

Vorarlberger = 100% / n = jeweils ca. 400

54 �


DER AUFSTEIGER 2011: UNGESTÜTZTE BEKANNTHEIT

DIE AUFSTEIGER 2011: GESTÜTZTE BEKANNTHEIT Kloser’s Bäckerei

Der Bäcker Ruetz

56 �

2010: 17% 2011: 22% 2010: + 17% 5%

2011: 22% + 5%

Fohrenburger

Fohrenburger

2010: 29% 2011: 38% + 9%

2010: 29% 2011: 38% + 9%

2010: 34% 2011: 42% + 8%

PALAORO mit PLUS 4 % VN, TANN, VORARLBERGER MILCHHOF, WÄLDERKÄSE, DORNBIRNER MESSE und BREGENZER FESTSPIELE mit jeweils PLUS 3 %

Kloser’s Bäckerei

Der Bäcker Ruetz

INTERSKY und INHAUS mit jeweils PLUS 3 %

Sim 57 — �

Simplon —

2010: 34% 2011: 42% + 8%2010: 58%

— 2011: 63% + 5%

2010: 58% 2011: 63% + 5%


GESTÜTZTE BEKANNTHEIT

MEDIEN 2011

58 �

LEBENSMITTEL & HANDEL

2

0 01

0 :1

0

00 0: 1 1 0 2 0% 100 10 10: 0 % 2 H 100 99 ILC 10: M % 0 0 2 E L 10 : 99 ND H Ä 9% 010 2 L 9 . C G U 98 % R A R V L B R ÄU 10: 9 0 9 2 B SPA HREN RGER : 98 98% U 2010 O F B N M N SE RE 97 98% F O H N AU E R 2010: E T 97% 96 LUS NER 2010: N A PF 96% 6 2010: 9 ÖL Z Y T Ü L % R 95 6 SUT TE 2010: 9 % P 5 P 9 U R R BIE 2010: 97 TANZER

FRAS 95% A M L A 94% TANN 92% 11ER 90% VLBG. MEHL 90% BÄCKEREI MANGOLD EFEF 82%

2010: 93

2010: 91

2010: 89 2010: 82

ORF VORARLBERG

100

VN VORARLBERGER NACHRICHTEN

100

WANN & WO

100

NEUE – VLBG. TAGESZEITUNG

98

WEEKEND

90

WEEK

90

BAUGEWERBE HILTI + JEHLE

84

NÄGELE BAU

83

JÄGERBAU

76

RHOMBERG BAU

72

ZIMA

68

HEFEL BAU

62

SCHERTLER BAU

57

DOBLERBAU

56

HINTEREGGER

49

PRISMA

27

KLIMMER WOHNBAU

15

59 �


GESTÜTZTE BEKANNTHEIT TEXTILPRODUKTION/HANDEL

GESTÜTZTE BEKANNTHEIT DIVERSE DIENSTLEISTER

60 �

94

93

HUBER TEXTIL/ TRICOT

WOLFORD

2010: 94

2010: 92

70

SKINY

100 VKW 2010: 100

SKINFIT 2010: 51

VORARLBERGER ILLWERKE

100

2010: 99

DORNBIRNER MESSE

92

88

100 BREGENZER FESTSPIELE

2010: 73

99 53

100

61 �

46

ALLSPORT

GEBRÜDER WEISS 2010: 99

IFS – INSTITUT FÜR SOZIALDIENSTE 2010: 91

LOACKER RECYLCING

78 AUA

77 INTERSKY 2010: 74

2010: 45

74 HÄUSLE ABFALLENTSORGUNG

74 LÄNDLE MARKETING (LUAG DRUF)

70

VEG 2010: 71

58 OMICRON 2010: 60

30

PALAORO 2010: 26

16

PEOPLE’S VIENNALINE


GESTÜTZTE BEKANNTHEIT INDUSTRIEBETRIEBE

GESTÜTZTE BEKANNTHEIT HANDEL DIVERSE

2011

DOPPELMAYR

� 62

2011

100

2010: 98

MESSEPARK

99

HEAD

97

2010: 96

ZIMBAPARK

91

BLUM – BESCHLÄGE

96

2010: 95

FACONA

85

2010: 83

ZUMTOBEL LEUCHTEN

95

2010: 94

SAGMEISTER

85

2010: 87

LIEBHERR

91

GARZON MODEN

79

HIRSCHMANN

90

LE DUIGOU

78

GRASS – BESCHLÄGE

88

FRICK MÖBEL/KÜCHEN

77

RONDO

82

OLINA

77

GETZNER TEXTIL

80

2010: 83

EMI SCHENK

74

GETZNER WERKSTOFFE

80

2010: 81

WEILER MÖBEL

74

ALPLA

75

INHAUS

65

COLLINI

69

SIMPLON

63

BÖSCH – HEIZWERK KLIMA

65

2010: 67

EPOSCOMPUTER

37

HYDROALUMINIUM

64

2010: 70

CAPO

31

SCHELLING

2010: 67

LINGG MODEN

28

HABERKORN ULMER

64 64

2010: 64

KRAFTSTOFF FAHRRÄDER

21

GIKO

45

MEIER VERPACKUNGEN

26

TRENDPACK

21

2010: 93 2010: 91 2010: 85

2010: 76

2010: 46

2010: 76

2010: 78 2010: 78

2010: 62 2010: 58 2010: 35

63 �


64 �

65 �

Markenakzeptanz & Sympathie Hohe Konsumquoten: MARKENAKZEPTANZ Die Bekanntheit ist die Voraussetzung, dass Marken überhaupt konsumiert und ihre Images beurteilt werden können. Es liegt auf der Hand, dass jene Marken, die für den Konsum im Sinne von Verzehr bestimmt sind, höhere Wissens- und Assoziationswerte aufweisen als Produkte, deren Nutzung auf dem (aperiodischen) Gebrauch basiert. Auch Marken / Unternehmen, die Investitionsgüter an Wiederverwender (B2B) herstellen, weisen in einer solchen Studie dementsprechend niedrigere Akzeptanzwerte (Konsumquoten) und Sympathiewerte auf.

Vorarlberg Milch, ORF Vorarlberg mit je 89 %, Spar 86 %, Wann & Wo 83%, Lustenauer Senf 81 %, Rauch Fruchtsäfte 80 %. 60% und mehr: Ölz 76 % (- 2 %), Vorarlberg Mehl 73 %, Bäckerei Mangold 71 % (+ 4 %), Tann 69 % (- 1 %), VN 68 %, Messepark 65 %, Pfanner Fruchtsäfte 62 % (- 1 %), Sutterlüty 62 %, Alma 60 % (- 2 %) und Raiffeisen 60%. 50% und mehr: Rupp 55 % (- 4 %), 11er 55 % (- 3 %), Mohrenbräu 53 % (- 1 %), Weekend 51 %, Week 50 %.

Sympathie Welche Marke macht das Rennen, wenn es um die Sympathie geht? Können vermeintlich kleinere Marken hier die Großen schlagen oder sind sie zumindest »auf Augenhöhe«? Auch hier steht Vorarlberg Milch an der Spitze mit 82 % (- 1 %). Auf dem zweiten Platz landen Spar Vorarlberg (+ 1 %) und Lustenauer Senf (- 1 %) mit je 79 %. Rauch Fruchtsäfte (- 2 %), Dornbirner Messe (erstmals in der Wertung) teilen sich Platz 3 mit 72 %.

VORARLBERG MILCH EINFACH SYMPATHISCH.


2010 88

2011 89

+1 RF

89 86

+1 85

83 84 78 84 78

81 81 80 76

-3 +3 -4 -2

73 67 70

71 69 68 65

TT

ER

SE

M

AN

TY

RK

EI

PA

ER

NN

CK

ES

SU

M

VN

TA

EH

L

E

LD

M

GO

ER

FT

NF

SE

O

HT

RG

UC

ER

BE

FR

RL

H

RA

LZ

VO

Ö

UC

W

RA

VK

AU

W

RG

RG

BE

BE

CH

RL

D

RA

UN

EN

N

ST

AN

LU

W

VO

IL

RL

M

RA

LE

VO

ND

66 �

SP AR

O

Akzeptanz /bin kunde … 67 �

62

62

+4

Vorarlberger = 100% / n = ca. 400 jeweils


83 78 79 74

82 79 77 72

-1 +1 -2 -2

72 72 70

-4

68

74

68 67 65 67 67 66 2010

68

65 64 64

2011

-1

AN

Z

PF

ÖL

DO

NE

M

R

EL

AY

R

ST

E

LE

L

IE

EH

SP

RG

ER

FE

RG

R

M

FT

SE

ES

U

BE

RL

BU

M

HT

NF

RG

SE

ER

ER

RG

ZE

EN

PP

HR

VN

FO

EN

R

UC

NB

RA

RE

VO

H

EG

RF

O

BE

RN

FR

AU E

BI

RL

RN

H

EN

UC

RA

BR

O

M

VO

DO

RA

ST

BE

CH

RL

IL

RA

M

68 �

LU

LE

VO

ND

SP AR

SYMPATHIE 69 �

-2 -3 -2

Vorarlberger = 100% / n = ca. 400 jeweils


DIE AUFSTEIGER 2011: Akzeptanz /bin kunde …

DIE AUFSTEIGER 2011: sympathie

AKZEPTANZ

SYMPATHIE

ifs

70 �

Bäckerei Mangold

2010: 67% 2011: 71% + 4%

Façona —

2010: 22% 2011: 26% + 4%

EPOSCOMPUTER, DER BÄCKER RUETZ und VKW mit jeweils PLUS 3 %

Kloser’s Bäckerei

2010: 18% 2011: 22% + 4%

Der Bäcker Ruetz

Institut für Sozialdienste

Zumtobel Leuchten

2010: 38% 2011: 43% + 5%

Kloser’s Bäckerei

2010: 47% 2011: 52% + 5%

2010: 23% 2011: 28% + 5%

SUTTERLÜTY, TANN, VKW, VORARLBERGER ILLWERKE, GEBRÜDER WEISS und GIKO mit jeweils PLUS 4 %

2010: 21% 2011: 26% + 5%

71 �


AUSWIRKUNGEN AUSWIRKUNGEN DESDES SCHWEINEMASTSKANDALS SCHWEINEMASTSKANDALLS

JA NEIN WEISS NICHT Vorarlberger = 100% / n = ca. 405

»Ich kaufe weniger Schweinefleisch.« 26 67

7

»Ich kaufe für längere Zeit kein Schweinefleisch mehr.«

In den letzten Wochen wurden auf 22 Vorarlberger »Schweinemasthöfen« 72 gravierende Mängel bei der Tierhaltung aufgedeckt. Haben Sie davon � gehört oder gelesen?

17 72

93 % JA

11

»Ich frage nach, woher das Schweinefleisch stammt.« 46 47 7

»Ich vertraue den Aussagen der Bauern weniger.«

5 % NEIN 2 % WEISS NICHT

73 �

35 57

»Ich verlange ein konsequenteres Vorgehen der Vlbg. Politiker gegen solche Missstände.« 91

6 3

8


DIE BESTEN WERBEFORMEN 2011

Die neue Selbstverständlichkeit

74 �

75 �

Kommunikationsplattformen und soziale Netzwerke

Fast jeder zweite Vorarlberger nützt die neuen, digitalen sozialen Netzwerke und Kommunikationsmethoden. Die Fangemeinde von Facebook, Twitter & Co wird immer größer. Während 2009 erst 34 % angaben, waren es im vergangenen Jahr 47 %. Im heurigen Jahr tun dies bereits 49 %. Auch die Nutzungsintensität nimmt zu. Letztes Jahr gaben rund 1 / 3 an, sich täglich der neuen Kanäle zu bedienen. Heuer sind dies 48 %.

Vorarlberger = 100 % / n = 405


NUTZEN SIE ELEKTRONISCHE KOMMUNIKATIONSPLATTFORMEN IM INTERNET?

WIE HÄUFIG NUTZEN SIE DIE NEUEN KOMMUNIKATIONSPLATTFORMEN/ SOZIALE NETZWERKE? 77 �

Vorarlberger = 100 % / n = 190 bzw. 199 An jene, welche die neuen Kommunikationsplattformen / sozialen Netzwerke (Foren) nutzen (47 % bzw. 49 % der Gesamtheit)

76 �

2011 2010 2009

Vorarlberger = 100 % / n = ca. 400 jeweils


WELCHE DIGITALEN KOMMUNIKATIONSPLATTFORMEN NUTZEN SIE?

Kontakt zu Freunden halten

44 40

FACEBOOK

YOUTUBE

SKYPE

78

zum Versenden und Empfangen privater Nachrichten 33

chatten

33

aus Spaß und Zeitvertreib

33

alte Freunde und Bekannte wiederfinden

33

um auf dem laufenden zu bleiben

SMS

sms sms 42

Informationen über Unternehmen und Marken zu erhalten

19

nette Freunde finden

25

STUDIVZ

XING

UBOOT

TEAMDEAL

SCHÜLERVZ

TeamDeal.

7

6

25

30

7

2010: 7%

8

2010: 11%

8

2010: 6%

9

2010: 15%

2010: 12%

10

23

21

16

Welche privaten Informationen veröffentlichen Sie in Ihrem persönlichen Profil?

15

2010: 17%

weil Viele es machen

15

2010: 28%

15

MYSPACE

5

Vorarlberger = 100 % / n = 190 bzw. 199 An jene, welche die neuen Kommunikationsplattformen / sozialen Netzwerke (Foren) nutzen (47 % bzw. 49 % der Gesamtheit)

79 �

beruflich 6

ICQ TWITTER

2010: 69%

20

12

MSN

56

2010: 18%

59

2010: 71%

78 �

Wofür nutzen Sie die Möglichkeiten der neuen sozialen Netzwerke?

Persönliche Interessen / Hobbies

Beruf

Alter

Ausbildung

Familienstand

Politische Absichten

Private Fotos

Religion


Wir sollten auch auf Facebook vertreten sein. Sollten wir? 80 �

81 �

Bei Nutzerzahlen wie sie etwa Facebook vorweisen kann (750 Mio. weltweit, 2,6 Mio. in Österreich), stellt sich für B2C-Unternehmen schnell die Frage, ob und wie man die Möglichkeiten für die eigene Marke nützen kann. Der Großteil der User ist aus privaten Gründen auf den unterschiedlichen Plattformen bzw. Netzwerken unterwegs. Man will sich schlichtweg ein wenig digital amüsieren, sich austauschen, auf dem Laufenden bleiben. Der beruflichen Nutzung kommt relativ wenig Bedeutung zu. Die positive Nachricht: Jeder fünfte User von sozialen Netzwerken (20 %) nützt seine Mitgliedschaft im Netzwerk, um so zu Informationen über Unternehmen und Marken zu gelangen. Auch private Informationen wie persönliche Interessen, Alter, Familienstand, private Fotos werden von mehr als einem Fünftel der User veröffentlicht. Nur beim Beruf, der Ausbildung, den politischen Ansichten und der Religion bleiben die »digitalen Zimmertüren« noch häufig geschlossen.

78 % der Nutzer digitaler, sozialer Netzwerke sind Mitglied bei Facebook. Von diesen drücken mehr als die Hälfte (56 %) den »Gefällt-mir-Button«, der das besondere Interesse an einer Marke, einem Unternehmen oder einer privaten oder öffentlichen Aktion zeigt.

Fast eben so viele »Fans« übersehen Nachrichten oder Posts, die ihnen von diesen Unternehmen, Marken usw. übermittelt werden (lehne ich ab 15 %, habe ich noch nicht bemerkt 11 %, beachte ich kaum 36 %). 35 % hingegen tun das »sehr oft« bzw. »oft«. Damit »ticken« Vorarlbergs Facebook-User ähnlich wie jene in anderen deutschsprachigen Ländern. In einer Untersuchung von »eCircle 2011« gaben dies 31% der Nutzer an.

Wer allerdings meint, damit habe man bereits einen neuen Kunden gewonnen, der täuscht sich. Denn 63% verraten, dass sie nur selten oder gar nie die Website oder die Facebook-Site eines ihrer »Gefällt-mir-Favoriten« besuchen.

In einer Untersuchung von »Defacto« ebenfalls aus 2011 gaben mehr als die Hälfte der FB-Nutzer an, Gutscheine oder Coupons ihrer Lieblingsmarken auf Facebook abzulehnen. Nur 19 % akzeptieren diese Vorgangsweise bzw. freuen sich auf solche »Geschenke«.

Werbung auf Facebook braucht also mehr als nur ein Gewinnspiel, mehr als nur Gutscheine, um nachhaltig »Fans« zu gewinnen. Und damit muss man sich als werbe­ treibendes Unternehmen auch vom Gedanken verabschieden, dass Werbung auf Facebook »billig« ist. So wie in jedem anderen, braucht man auch für diesen speziellen Kommunikationskanal …

… ein intelligentes Konzept, Manpower und Investment.


FACEBOOK-NUTZUNG FACEBOOK-NUTZUNG FACEBOOK-NUTZUNG

O

FT

35

22 I E GAR NIC N GUT W E35 R HT T O L H E 41 HS C SE FRTS I L2 T O U FT, N EN 2 I E GAR NIC O G N I GUT W EE R HT T O L S H E 41 H E S 2 S IC T R L T U N EN G I E Wie häufig besuchen Sie die Website oder die 2 T

56 56

JA

JA

33 33

NEIN

11 11 WEISS NICHT

EA

Auf Facebook gibt es die Möglichkeit, mit dem »Gefällt mir«Button das Interesse an einem Unternehmen, einer Marke, einer privaten oder öffentlichen Aktionmit / Institut zu zeigen. Auf Facebook gibt es die Möglichkeit, dem »Gefällt mir«* Nutzen Sie diese Funktion? Button das Interesse an einem Unternehmen, einer Marke, einer privaten oder öffentlichen Aktion / Institut zu zeigen. Nutzen Sie diese Funktion?

KEIN

82 �

NT W KEINOR EA N

TW

O

R

O

FT,

Pinnwand. Was denken Sie darüber? *

Facebook-Nutzer = 100 % / n = 155

*An jene »Facebook«-User, welche den »Gefällt mir«-Button nutzen (56 % ) Facebook-User, welche den »Gefällt mir«Button nutzen = 100 % / n = 87

83 �

Facebook-Site von Marken oder Unternehmen, deren »Fan« oder Freund auf Facebook Sie sind? *

Marken und Unternehmen, die auf Facebook vertreten sind, posten (übermitteln) Marken und Unternehmen, auch Nachrichten auf Ihre 36 die auf Facebook vertreten Was denken Sie sind, Pinnwand. posten (übermitteln) 21 auch darüber? Nachrichten auf Ihre

NEIN WEISS NICHT

An jene, welche »Facebook« nutzen (=78 % der User von Kommunikationsplattformen bzw. Netzwerken)

Facebook-Site von Marken oder Unternehmen, deren »Fan« oderSie Freund auf Facebook Sie sind? Wie häufig besuchen die Website oder die

36

beachte ich kaum

teileich ichkaum mit meinen Freunden im Facebook 21beachte lesemit ichmeinen aufmerksam 15teile ich Freunden im Facebook

15

lehne ich ab 15lese ich aufmerksam

15

11lehneistich mirab noch nicht aufgefallen

11 2

2

ist mirkeine nochAntwort nicht aufgefallen keine Antwort


Wofür das Haushaltsein­ kommen ausgegeben wird ... 84 �

85 �

Der Sparefroh ist in Vorarlberg heimisch.

Die höchste finanzielle Belastung hängt für 87 % der Befragten jedoch mit den Ausgaben für Lebensmittel zusammen. Hier zeigt sich erneut die sinkende Kaufkraft der Konsumenten. An zweiter Stelle der hohen bis sehr hohen Ausgaben werden die Ausgaben für Wohnen 62 % (Miete / Eigentum inkl. BK) und an dritter Stelle die Aufwendungen für Versicherungen 57 % genannt.

Diese Statistik zeigt einerseits die gefühlte finanzielle Belastung der Konsumenten, bildet andererseits jedoch auch Teile der Lebensqualität in Vorarlberg ab. Es ist ein differenziertes Bild, das sich hier zeigt. Einerseits leben wir offenbar in einem Land, in dem 30 % der Befragten viel bzw. sehr viel für Telefon, Handy, Internet, 14 % viel /sehr viel für alkoholische Getränke / Tabakwaren und 10 % viel /sehr viel für Haustiere ausgeben.

Der Stellenwert des Sparens und der Vorsorge ist in Vorarlberg aber immer noch äußerst hoch. 49 % der Befragten wenden viel/sehr viel von ihrem Haushaltseinkommen dafür auf. Das Auto und die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen mit 41 % auch eine relevante Größe ein.

Demgegenüber stehen 49 % die viel  /sehr viel für ihre Vorsorge bzw. in den Sparstrumpf geben, 29 % viel  / sehr viel für Bildung und Kultur ausgeben und 27 % für viel  /sehr viel für Sport und Gesundheit aufwenden.

Wie gesagt: all dies sind »gefühlte« Werte. Was für den einen viel ist, ist für einen anderen wenig. Ein starker Raucher wird die Aufwendungen für den Tabakkonsum anders beurteilen, als ein strikter Nichtraucher.


WIEVIEL VOM GESAMTEN HAUHALTSNETTOEINKOMMEN WIRD IN IHREM HAUSHALT VERWENDET FÜR …? 86 �

) t, … l e e t ) n l e it ng te r t te ) s m nk mi e hlu , In de uck / l. BK n s e n e t rä n y g a r o e r o b z e t d , h n G ti n M k e, e g e nk so ise uto erke g / Schm üc M i m, i ika, Ha un g L f re i e or leg k r ( e A n R f n n V ( R e , V u l / p , u on ti e ru o en tu id he h r t l. b, er ch en dit äh oh hn gen mm lef rp me rs i kl e hu au ar rke fen Ern a lk K re Ko ( Te Kö Kos Ve Wo Ei Be Sc Sp U rl Ve öf

87

62

57

49

41

39

39

31

30

30

TOTAL (SEHR) VIEL WENIG GAR NICHTS WEISS NICHT

s te ien) D le n z ia he so ensc , le s, …) e hu e M g/ nk Sc , alt bo T V, , n A t tun rä r i , n t e – h t e e o e ) e h t n h ic e r se di ar ind ra h e eG inr nd sg , … l tu es a s e tu ng su ergng K c h a re n ta u s u c Ku ( Pr e n, R Au i s c o s s e g d , , i re t l s e n g w in uu o y ,D R be u n ta tie ng t /G dieitun oh bak t, K e t r e us bb ino hn us s fé, okal or du r e k l l a o o i a p o 87 K e a a B S H ( M Z A T H C L W H (B

29

27

24

22

22

21

18

14

62

53 48

56

60

60

54

54

65

57

64

31

10

29

64

23 57

36 45

35 32 35

11 0 2

13 4

6

2

2

2

13

13 7 4

2 3

3

3

6

6

4

4

16

3

4

12 10

7 4

20

18

3

4

3

6

4

4

Vorarlberger = 100% / n = 405


Die Vorarlberger Seele: FleiSSig – Sparsam – Schwarz 88 �

89 �

Fragt man »über dem Arlberg« nach den typischen Eigenschaften der Vorarlberger so hört man immer wieder dieselben Stereotypen. Fleißig, verlässlich, sparsam, perfektionistisch, introvertiert, konservativ. Und damit liegt man genau richtig, wie die Eigeneinschätzung der Vorarlberger deutlich macht. Auf das »Wertetreppchen« schaffen es »Fleiß« mit 92 % auf Platz 1, »Sparsamkeit« mit 89 % auf Platz 2 und »konservativ« mit 84 % auf Platz 3. »Naturverbunden« (81 %), »verlässlich« (78 %), »ordnungsliebend« (73 %), sind weitere Werte mit hoher Zustimmung.

Allerdings ist »konservativ« nicht nur positiv belegt. Obwohl 91 %, jener die »konservativ« als typischen Vorarlberger Wert angeben und dies mit »traditionell«, »alte Werte bewahrend« begründen, stehen daneben auch andere Deutungen: 63 % bringen damit »Intoleranz« und »Illiberalismus« in Zusammenhang. 38 % verbinden damit »rückständig, fortschrittsfeindlich« und 25 % »rechtsstehend«. Konservativ ist auch beim Sparen ein wichtiger Wert. An der Spitze stehen immer noch die Klassiker »Sparbuch« (91 %) und »Bausparvertrag« (90 %). »Wertpapiere« sind mit 48 % deutlich abgeschlagen und auch »Anlagen in Gold oder Silber« erreichen nur bescheidene 32 % Zustimmung.

Das schöne Wertebild durcheinander bringt allerdings die Frage nach der Rolle des Alkohols. Gleich 64 % behaupten, dass ihre Landsleute (stark / sehr stark) dem Alkohol zusprechen. Über so viel Ehrlichkeit muss man sich nicht wundern, denn 51 % stufen den typischen Vorarlberger auch als ehrlich ein. Uneinigkeit herrscht auch darüber, ob Vorarlberger »gesellig / umgänglich« sind. 47 % bejahen dies, 47 % verneinen dies. Und ob »anspruchsvolle Architektur« zu den typischen Vorarlberger Werten gehört, lässt sich ebenfalls nicht sagen. 46 % vertreten diese These.

Gleichwohl sind fast ebenso viele anderer Meinung; nämlich 40 %.

Eines ist JEDENFALLS klar: Die gröSSten Optimisten leben nicht in Vorarlberg. Denn »optimistisch« kommt nur auf schwache 37 %, aber 52 % sprechen dies dem »typischen Vorarlberger« ab.


TYPISCH VORARLBERGERISCH … 90 �

»Fleißig«

91 �

»Konservativ«

»Sparsam«

»Naturverbunden«

»Patriotisch« »Perfektionistisch«

»Verlässlich«

92

89

84

81

78

»Hilfsbereit«

»Geizig«

73

73

»Trinkfreudig«

64

63

63

»Gesundheitsbewusst«

63

Vorarlberger = 100% / n = 405


TYPISCH VORARLBERGERISCH … 92 �

93 �

»Introvertiert«

»Genussfreudig«

»Religiös«

»Gesellig«

»Architektur interessiert«

»Hektisch« »Wohlhabend«

»Freundlich«

37

61

59

54

53

»Sportlich«

48

47

46

46

36

»Optimistisch«

Vorarlberger = 100% / n = 405


Wie äuSSert sich

Wie äuSSert sich

»Das Freundliche«? 94 �

»Das Konservative«?

GRUNDLAGEN GRUNDLAGEN DES DES FREUNDLICHEN/NETTEN FREUNDLICHEN/NETTEN … …

GRUNDLAGEN GRUNDLAGEN DES DES KONSERVATIVEN KONSERVATIVEN

Freundlich, Freundlich,offen, offen,tolerant tolerantTouristen Touristengegenüber gegenüber

Traditionell, Traditionell,will willalte alteWerte Wertebewahren bewahren

Freundlich, Freundlich,offen, offen,tolerant tolerantzu zuden denMitmenschen Mitmenschen im imAlltag Alltag(beim (beimEinkaufen, Einkaufen,im imStraßenverkehr, Straßenverkehr,…) …) Freundlich, Freundlich,offen, offen,tolerant tolerantzu zuden denNachbarn Nachbarn Freundlich, Freundlich,offen, offen,tolerant tolerantzu zuden denMitarbeitern Mitarbeitern Freundlich, Freundlich,offen, offen,tolerant tolerant Migranten Migranten(Gastarbeitern) (Gastarbeitern)gegenüber gegenüber

86 86 77 77 72 72 70 70

ÖVP-Nähe, ÖVP-Nähe,»schwarz« »schwarz« Nicht Nichtliberal, liberal,illiberal, illiberal,intolerant, intolerant, nicht nichtvorurteilsfrei vorurteilsfrei Rückständig, Rückständig,nicht nichtweltoffen, weltoffen, fortschrittsfeindlich fortschrittsfeindlich Rechtsstehend Rechtsstehend

25 25

VorarlbergerInnen sind (sehr) freundlich/nett … = 219 An jene mit Meinung, dass der Vorarlberger (sehr) »freundlich, nett, wohlgesinnt« ist (54% der Gesamtheit)

VorarlbergerInnen sind (sehr) konservativ = 339 An jene mit Meinung, dass der Vorarlberger (sehr) »konservativ« ist (84% der Gesamtheit)

91 91 86 86 63 63 38 38 25 25

95 �


Wie äuSSert sich

Wie äuSSert sich

»Sparsamkeit«? 96 �

»Genussorientierung«?

GRUNDLAGEN GRUNDLAGEN DERDER SPARSAMKEIT SPARSAMKEIT Sparen Sparen mit Sparbuch–Sparbriefe, mit Sparbuch–Sparbriefe, Prämiensparbuch, Prämiensparbuch, … …

91 91 Bausparen, Bausparen, Bausparverträge Bausparverträge 90 90 Immobilien Immobilien – Grundstücke, – Grundstücke, Haus,Haus, Eigentumswohnung, Eigentumswohnung, … … 88 88 Lebensversicherung Lebensversicherung 77 77 Wertpapiere Wertpapiere – Anleihen, – Anleihen, Aktien, Aktien, Pfandbriefe, Pfandbriefe, Genussscheine, Genussscheine, … …

Anlegen Anlegen – Gold, – Gold, Silber,Silber, Antiquitäten, Antiquitäten, Wertgegenstände Wertgegenstände

48 48 32 32

GRUNDLAGEN GRUNDLAGEN DERDER GENUSSORIENTIERUNG GENUSSORIENTIERUNG GutesGutes EssenEssen und Trinken und Trinken HoherHoher Stellenwert Stellenwert schönes schönes Wohnen Wohnen (Wohnungsausstattung, (Wohnungsausstattung, Einrichten, Einrichten, …) …) Reiselust, Reiselust, Urlaub Urlaub HoherHoher Stellenwert Stellenwert Sport,Sport, Bewegung, Bewegung, Gesundheit Gesundheit GroßeGroße Vorlieben Vorlieben für moderne für moderne Kommunikationsträger Kommunikationsträger (Internet, (Internet, Handy, Handy, …) …) Aufwändiger, Aufwändiger, persönlicher persönlicher Bedarf Bedarf für für ModeMode (Bekleidung), (Bekleidung), Schmuck, Schmuck, Körperpflege Körperpflege HoherHoher Stellenwert Stellenwert für Auto für Auto Ausgeprägter Ausgeprägter RadioRadiobzw. TV-Konsum bzw. TV-Konsum GroßeGroße Vorlieben Vorlieben für luxuriöse für luxuriöse FreizeitFreizeiteinrichtungen einrichtungen (Golf,(Golf, Reiten, Reiten, Boot,Boot, Jacht,Jacht, …) …)

VorarlbergerInnen sind (sehr) sparsam = 100% / n = 362 An jene mit Meinung, dass der Vorarlberger (sehr) »sparsam« ist (89% der Gesamtheit)

94 94 79 79 78 78 78 78 73 73 70 70 65 65 61 61 30 30

VorarlbergerInnen sind (sehr) genussorientiert = 213 An jene mit Meinung, dass der Vorarlberger (sehr) »genussfreudig« ist (53% der Gesamtheit)

97 �


landkarte der eigenschaften

Die Airline für Aufsteiger! Unsere Städtereisen ab Friedrichshafen:

98 �

39 77

»Perfektionistisch«

»Sparsam«

90

Flüge ab

86 »Naturverbunden«

nach politischen Bezirken Gesamtheit / Bezirke jeweils 100%

Berlin Hamburg Düsseldorf Graz Wien * 9 79,9

EUR

Jetzt buchen unter Tel. +43 5574 48800 46 oder: www.intersky.biz

99 �

* Oneway, all inclusive!

»Optimistisch«


6 � Volume

DORNBIRN SCHAAN WIEN präsentiert: •

e d a r a p t i H e i D r Vorarlberger Marken de r V

www.teama5.com

2011

studie2011_WEB1  

http://cdn1.vol.at/2011/11/studie2011_WEB1.pdf

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you