Issuu on Google+

Neuinszenierungen 2006/07

Mittwoch, 10. Mai 2006, 17.00 Uhr, Foyer I. Rang Medienkonferenz

Die Neuinszenierungen der Spielzeit 2006/07 Opernhaus Z端rich


Neuinszenierungen 2006/07

Samstag, 3. September 2005

moZART Ballett von Heinz Spoerli Musik von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) und Kaija Saariaho (*1952) Choreographische Uraufführung Choreographie

Heinz Spoerli

Ausstattung

Florian Etti

Lichtgestaltung

Martin Gebhardt

Klavier

Alexey Botvinov Amati-Quartett Bläser des Orchesters der Oper Züroch

Es tanzt das Zürcher Ballett

Unterstützt von Davidoff UBS – Partner des Zürcher Balletts


Neuinszenierungen 2006/07

Freitag, 8. September 2006 Theater am Stadtgarten Winterthur Letzte Neuinszenierung am Opernhaus Zürich in der Spielzeit 1997/98 (IOS-Produktion) In italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung

La finta semplice Dramma giocoso per musica in drei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Libretto von Marco Coltellini nach dem Libretto von Carlo Goldoni zur komischen Oper (Venedig 1764) von Salvatore Perillo nach der Prosakomödie «La Fausse Agnès ou Le Poète campagnard» (1736) von Philippe Destouches Uraufführung: 1. Mai 1769, Hoftheater, Salzburg Musikalische Leitung

Theodor Guschlbauer

Inszenierung

Jens-Daniel Herzog

Ausstattung

Mathis Neidhardt

Lichtgestaltung

Franz Orban

Fracasso

Shawn Mathey

Rosina

Christiane Kohl

Giacinta

Liliana Nikiteanu

Ninetta

Eva Liebau

Don Polidoro

Bogusl⁄aw Bidzin´ski

Don Cassandro

Reinhard Mayr

Simone

Ruben Drole

Orchester Musikkollegium Winterthur

Unterstützt von Winterthur Versicherungen


Neuinszenierungen 2006/07

Zum 75. Geburtstag von Nello Santi Samstag, 9. September 2006 Zum letzten Mal am Opernhaus Zürich in der Spielzeit 1922/23 (Deutsche Fassung) In italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung

Il segreto di Susanna Intermezzo in einem Akt von Ermanno Wolf-Ferrari (1876-1948) Libretto von Enrico Golisciani nach der Farce «Il puzzo del sigaro ovvero Quanto è bestia un marito» (1887) von Amilcare Belotti nach einer französischen Vorlage Uraufführung der dt. Fassung: 4. Dezember 1909, Hoftheater, München Erstaufführung der ital. Fassung: 27. November 1911, Teatro Costanzi, Rom Musikalische Leitung

Nello Santi

Inszenierung

Grischa Asagaroff

Ausstattung

Luigi Perego

Lichtgestaltung

Hans-Rudolf Kunz

Il conte Gil

Paolo Rumetz

La contessa Susanna

Adriana Marfisi

Sante

Timo Schlüssel

Letzte Neuinszenierung am Opernhaus Zürich in der Spielzeit 1995/96 In italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung

Gianni Schicchi Opera in einem Akt von Giacomo Puccini (1858-1924) Libretto von Giovacchino Forzano nach einer Episode aus dem 30. Gesang der «Divina commedia» (1321) von Dante Alighieri Uraufführung: 14. Dezember 1918, Metropolitan Opera, New York Musikalische Leitung

Nello Santi

Inszenierung

Grischa Asagaroff

Ausstattung

Luigi Perego

Lichtgestaltung

Hans-Rudolf Kunz

Gianni Schicchi

Leo Nucci/Juan Pons

Lauretta

Adriana Marfisi

Zita

Cornelia Kallisch

Rinuccio

Fabio Sartori

Gherardo

Peter Keller

Nella

Margaret Chalker

Betto di Signa

Valeriy Murga

Simone

Giuseppe Scorsin

Marco

Cheyne Davidson

La Ciesca

Stefania Kaluza

Mit Unterstützung der Deutschen Bank AG und der Deutschen Bank Private Wealth Management


Neuinszenierungen 2006/07

Sonntag, 24. September 2006 Letzte Neuinszenierung am Opernhaus Zürich in der Spielzeit 1971/72 Mit Übertitelung

Doktor Faust Dichtung für Musik in zwei Vorspielen, einem Zwischenspiel und drei Hauptbildern von Ferruccio Busoni (1866-1924) Partitur-Ergänzungen von Philipp Jarnach (1925) Libretto vom Komponisten nach verschiedenen «Faust»-Quellen Uraufführung: 21. Mai 1925, Opernhaus, Dresden Musikalische Leitung

Philippe Jordan

Inszenierung

Klaus Michael Grüber

Bühnenbild

Eduardo Arroyo

Kostüme

Eva Dessecker

Lichtgestaltung

Jürgen Hoffmann

Chor

Jürg Hämmerli

Regiemitarbeit

Ellen Hammer

Doktor Faust

Thomas Hampson

Wagner/Zeremonienmeister

Günther Groissböck

Mephistopheles

Gregory Kunde

Der Herzog von Parma/Soldat

Reinaldo Macias

Die Herzogin von Parma

Sandra Trattnigg

Student

Andreas Winkler

Leutnant/Student

Martin Zysset

Megaros/Student

Miroslav Christoff

Asmodus/Naturgelehrter

Gabriel Bermúdez

Theologe/Gravis

Giuseppe Scorsin

Jurist/Levis

Tomasz Slawinski

Ein Kultur-Engagement der Credit Suisse


Neuinszenierungen 2006/07

Sonntag, 15. Oktober 2006 Letzte Neuinszenierung am Opernhaus Zürich in der Spielzeit 1988/89 In tschechischer Sprache mit deutscher Übertitelung

Prˇihody lisˇky Bystrousˇky (Das schlaue Füchslein) Oper in drei Akten von Leosˇ Janácˇek (1854-1928) Libretto vom Komponisten nach der Erzählung «Lisˇka Bystrousˇka» (1920) von Rudolf Teˇsnohlídek Uraufführung: 6. November 1924, Nationaltheater, Brno Musikalische Leitung

Adam Fischer

Inszenierung

Katharina Thalbach

Ausstattung

Ezio Toffolutti

Lichtgestaltung

Hans-Rudolf Kunz

Chor

Jürg Hämmerli

Choreographie und Regiemitarbeit

Darle Cardyn

Der Förster

Oliver Widmer

Die Försterin/Eule

Liuba Chuchrova

Der Schulmeister/Dackel

Peter Straka

Der Pfarrer/Dachs

Pavel Daniluk

Harasta

Valeriy Murga

Füchslein Schlaukopf

Martina Janková

Der Fuchs

Judith Schmid

Franzl

Ana Maria Labin

Hahn

Miroslav Christoff

Schopfhenne

Eva Liebau

Specht/Wirtin

Kismara Pessatti .

Ermöglicht durch Zuwendungen von Firmen und Freunden des Zürcher Tierschutz aus Anlass seines 150 Jahre Jubiläums


Neuinszenierungen 2006/07

Samstag, 4. November 2006 Letzte Neuinszenierung am Opernhaus Zürich in der Spielzeit 1979/80

Don Quixote Ballett von Heinz Spoerli Musik von Ludwig Minkus (1826-1917) Zürcher Neuinszenierung Musikalische Leitung

Peter Feranec

Choreographie

Heinz Spoerli

Ausstattung

Jordi Roig

Lichtgestaltung

Martin Gebhardt

Es tanzt das Zürcher Ballett

UBS – Partner des Zürcher Balletts


Neuinszenierungen 2006/07

Sonntag, 26. November 2006 Zum ersten Mal am Opernhaus Zürich In französischer Sprache mit deutscher Übertitelung

L’Étoile Opéra-bouffe in drei Akten von Emmanuel Chabrier (1841-1894) Libretto von Eugène Leterrier und Albert Vanloo Uraufführung: 28. November 1877, Théâtre des Bouffes-Parisiens, Paris Musikalische Leitung

John Eliot Gardiner

Inszenierung

David Pountney

Bühnenbild

Johan Engels

Kostüme

Marie-Jeanne Lecca

Lichtgestaltung

Jürgen Hoffmann

Chor

Ernst Raffelsberger

Choreographie

Beate Vollack

Lazuli

Marie-Claude Chappuis

La Princesse Laoula

Anne-Catherine Gillet

Le Roi Ouf 1er

Jean-Luc Viala

Hérisson de Porc-Epic

Gabriel Bermúdez

Siroco

Jean-Philippe Lafont

Aloès

Nora Sourouzian

Tapioca

Guy de Mey

Patacha

Martin Zysset

Unterstützt von Coutts Bank von Ernst AG und den Freunden der Zürcher Oper


Neuinszenierungen 2006/07

Samstag, 16. Dezember 2006 Letzte Neuinszenierung am Opernhaus Zürich in der Spielzeit 1992/93 Mit Übertitelung

Ariadne auf Naxos Oper in einem Aufzuge nebst einem Vorspiel (2. Fassung) von Richard Strauss (1864-1949) Libretto von Hugo von Hofmannsthal Uraufführung: 4. Oktober 1916, Hofoper, Wien Musikalische Leitung

Christoph von Dohnányi

Inszenierung

Claus Guth

Ausstattung

Christian Schmidt

Lichtgestaltung

Jürgen Hoffmann

Der Haushofmeister

Alexander Pereira

Ein Musiklehrer

Michael Volle

Der Komponist

Michelle Breedt

Der Tenor (Bacchus)

Roberto Saccà

Ein Tanzmeister

Andreas Winkler

Ein Lakai

Ruben Drole

Zerbinetta

Elena Mos¸uc

Primadonna (Ariadne)

Emily Magee

Harlekin

Gabriel Bermúdez

Scaramuccio

Martin Zysset

Truffaldin

Reinhard Mayr

Brighella

Blagoj Nacoski

Najade

Eva Liebau

Dryade

Irène Friedli

Echo

Sandra Trattnigg

Lakai

Ruben Drole

Mit der Unterstützung von UBS


Neuinszenierungen 2006/07

Sonntag, 14. Januar 2007 Zum ersten Mal am Opernhaus Zürich In englischer Sprache mit deutscher Übertitelung

Semele Oratorio in drei Akten von Georg Friedrich Händel (1685-1759) Text nach dem Opernlibretto von William Congreve (Bearbeiter unbekannt) Uraufführung: 10. Februar 1744, London Musikalische Leitung

William Christie

Inszenierung

Robert Carsen

Ausstattung

Patrick Kinmonth

Chor

Jürg Hämmerli

Semele

Cecilia Bartoli

Jupiter

Charles Workman

Juno

Birgit Remmert

Cadmus/Somnus

Günther Groissböck

Ino

Liliana Nikiteanu

Iris

Isabel Rey


Neuinszenierungen 2006/07

Samstag, 17. Februar 2007 Letzte Neuinszenierung am Opernhaus Zürich in der Spielzeit 1999/2000 Mit Übertitelung

Die Zauberflöte Grosse Oper in zwei Aufzügen von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Libretto von Emanuel Schikaneder Uraufführung 30. September 1791, Freihaustheater auf der Wieden, Wien Musikalische Leitung

Nikolaus Harnoncourt

Inszenierung

Martin Kusˇej

Bühnenbild

Rolf Glittenberg

Kostüme

Heidi Hackl

Lichtgestaltung

Jürgen Hoffmann

Chor

Ernst Raffelsberger

Sarastro

László Polgár

Tamino

Christoph Strehl

Sprecher

Gabriel Bermúdez

Priester

Volker Vogel

Königin der Nacht

Sen Guo

Pamina

Julia Kleiter

1. Dame

Sandra Trattnigg

2. Dame

Martina Welschenbach

3. Dame

Katharina Peetz

Papageno

Ruben Drole

Papagena

Eva Liebau

Monostatos

Rudolf Schasching

1. Geharnischter

Miroslav Christoff

2. Geharnischter

Tomasz Slawinski

Drei Knaben

Zürcher Sängerknaben


Neuinszenierungen 2006/07

Sonntag, 11. März 2007 Letzte Neuinszenierung am Opernhaus Zürich in der Spielzeit 1995/96 In italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung

Le Nozze di Figaro Commedia per musica in vier Akten von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Libretto von Lorenzo Da Ponte nach der Komödie «La Folle journée ou Le Mariage de Figaro» (1778) von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais Uraufführung: 1. Mai 1786, Burgtheater, Wien Musikalische Leitung

Franz Welser-Möst

Inszenierung

Sven-Eric Bechtolf

Bühnenbild

Rolf Glittenberg

Kostüme

Marianne Glittenberg

Lichtgestaltung

Jürgen Hoffmann

Chor

Ernst Raffelsberger

Il Conte di Almaviva

Michael Volle

La Contessa

Malin Hartelius

Susanna

Martina Janková

Figaro

Erwin Schrott

Cherubino

Judith Schmid

Marcellina

Irène Friedli

Bartolo

Carlos Chausson

Basilio

Martin Zysset

Don Curzio

Andreas Winkler

Barbarina

Eva Liebau

Antonio

Giuseppe Scorsin

Unterstützt von Swiss Re


Neuinszenierungen 2006/07

Sonntag, 22. April 2007 Letzte Neuinszenierung am Opernhaus Zürich in der Spielzeit 1986/87 In italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung

L’Italiana in Algeri Dramma giocoso per musica in zwei Akten von Gioacchino Rossini (1792-1868) Libretto von Angelo Anelli nach seinem Libretto für das Dramma giocoso (Mailand 1808) von Luigi Mosca Uraufführung: 22. Mai 1813, Teatro di S. Benedetto, Venedig Musikalische Leitung

Paolo Carignani

Inszenierung

Cesare Lievi

Bühnenbild

Luigi Perego

Kostüme

Marina Luxardo

Lichtgestaltung

Jürgen Hoffmann

Chor

Jürg Hämmerli

Isabella

Vesselina Kasarova / Liliana Nikiteanu

Mustafa

Erwin Schrott

Elvira

Christiane Kohl

Zulma

Martina Welschenbach

Ali

Ruben Drole

Lindoro

Christoph Strehl

Taddeo

Carlos Chausson


Neuinszenierungen 2006/07

Samstag, 12. Mai 2007

BALLETTABEND 3 Zum letzten Mal am Opernhaus Zürich in der Spielzeit 1962/63 (Gastspiel New York City Ballet)

Apollo Ballett von George Balanchine Musik und Libretto von Igor Strawinsky (1882-1971) Uraufführung: 12. Juni 1928, Les Ballets Russes, Théâtre Sarah Bernhardt, Paris Musikalische Leitung

Zsolt Hamar

Choreographie

George Balanchine

Lichtgestaltung

Martin Gebhardt

Zum ersten Mal am Opernhaus Zürich

Square Dance Ballett von George Balanchine Musik von Antonio Vivaldi (1678-1741) und Arcangelo Corelli (1653-1713) Uraufführung: 21. November 1957, New York City Ballet, City Center, New York Musikalische Leitung

Zsolt Hamar

Choreographie

George Balanchine

Lichtgestaltung

Martin Gebhardt

Choreographische Uraufführung

N.N. Ballett von Heinz Spoerli Musik von Henry Purcell (1659-1695) Musikalische Leitung

Zsolt Hamar

Choreographie

Heinz Spoerli

Lichtgestaltung

Martin Gebhardt

Zum ersten Mal am Opernhaus Zürich

Songs Ballett von Mauro Bigonzetti Musik von Henry Purcell (1659-1695) Uraufführung: 6. Juli 1997, Compagnia Aterballetto, Reggio Emila, Arena dei Teatri Musikalische Leitung

Zsolt Hamar

Choreographie

Mauro Bigonzetti

Lichtgestaltung

Martin Gebhardt

Es tanzt das Zürcher Ballett UBS – Partner des Zürcher Balletts


Neuinszenierungen 2006/07

Sonntag, 3. Juni 2007 Zum ersten Mal am Opernhaus Zürich In italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung

Francesca da Rimini Tragedia in vier Akten von Riccardo Zandonai (1883-1944) Libretto von Tito Ricordi nach der Verstragödie (1901) von Gabriele d’Annunzio nach Giovanni Boccaccio und Dante Alighieri Uraufführung: 19. Februar 1914, Teatro Regio, Turin Musikalische Leitung

Nello Santi

Inszenierung

Giancarlo del Monaco

Ausstattung

wird noch bekanntgegeben

Lichtgestaltung

Hans-Rudolf Kunz

Chor

Jürg Hämmerli

Francesca

Emily Magee

Samaritana

Liuba Chuchrova

Ostasio

Valeriy Murga

Giovanni der Lahme

Juan Pons

Paolo der Schöne

Marcello Giordani

Malatestino der Einäugige

Boiko Zvetanov

Biancofiore

Christiane Kohl

Garsenda

Sandra Trattnigg

Altichiara

Katharina Peetz

Adonella

Irène Friedli

Smaragdi

Martina Welschenbach

Ser Toldo Berardengo

Martin Zysset

Spielmann

Cheyne Davidson

Armbrustschütze/Gefangener

Bogusl⁄aw Bidzin´ski


Neuinszenierungen 2006/07

Sonntag, 24. Juni 2007 (Im Rahmen der Zürcher Festspiele) Zum ersten Mal am Opernhaus Zürich Mit Übertitelung

Szenen aus Goethes Faust Oratorium von Robert Schumann (1810-1856) Uraufführung (3. Teil): 29. August 1849, Dresden Uraufführung (1.-3. Teil): 14. Januar 1862, Köln Musikalische Leitung

Franz Welser-Möst

Inszenierung

Hermann Nitsch und Andreas Zimmermann

Ausstattung

Hermann Nitsch

Lichtgestaltung

Martin Gebhardt

Chor

Ernst Raffelsberger

Faust/Doctor Marianus

Simon Keenlyside

Mephistopheles/Böser Geist

Günther Groissböck

Gretchen/Poenitentium

Malin Hartelius

Marthe/Mater gloriosa

Kismara Pessatti

Ariel/Pater Ecstaticus

Christoph Strehl

Pater Profundus

Reinhard Mayr

Pater Seraphicus

Ruben Drole

Sorge/Sopran-Solo

Eva Liebau

Not/Magna Pecatrix

Martina Welschenbach

Mangel/Mulier Samaritana

Liliana Nikiteanu

Schuld/Maria Aegyptiaca

Katharina Peetz

Ein Kultur-Engagement der Credit Suisse


Die Neuinszenierungen der Saison 2006/07 auf einen Blick

03. SEPTEMBER

moZART (BALLETTABEND 1)

W. A. MOZART / K. SAARIAHO

08. SEPTEMBER

LA FINTA SEMPLICE (WINTERTHUR)

W. A. MOZART

09. SEPTEMBER

IL SEGRETO DI SUSANNA / GIANNI SCHICCHI

E. WOLF-FERRARI / G. PUCCINI

24. SEPTEMBER

DOKTOR FAUST

F. BUSONI

15. OKTOBER

DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN

ˇ EK L. JANÁC

04. NOVEMBER

DON QUIXOTE (BALLETTABEND 2)

L. MINKUS

26. NOVEMBER

L’ÉTOILE

E. CHABRIER

16. DEZEMBER

ARIADNE AUF NAXOS

R. STRAUSS

14. JANUAR

SEMELE

G. F. HÄNDEL

17. FEBRUAR

DIE ZAUBERFLÖTE

W. A. MOZART

11. MÄRZ

LE NOZZE DI FIGARO

W. A. MOZART

22. APRIL

L’ITALIANA IN ALGERI

G. ROSSINI

12. MAI

BALLETTABEND 3

I. STRAWINSKY/ A. VIVALDI / A. CORELLI / H. PURCELL

03. JUNI

FRANCESCA DA RIMINI

R. ZANDONAI

IM RAHMEN DER ZÜRCHER FESTSPIELE

24. JUNI

SZENEN AUS GOETHES FAUST

R. SCHUMANN


Die Wiederaufnahmen der Saison 2006/07 auf einen Blick

31. AUGUST

DON CARLO

G. VERDI

23. SEPTEMBER

DON PASQUALE

G. DONZIZETTI

18. OKTOBER

FALSTAFF

G. VERDI

20. OKTOBER

SIMON BOCCANEGRA

G. VERDI

01. NOVEMBER

RIGOLETTO

G. VERDI

12. NOVEMBER

LA TRAVIATA

G. VERDI

26. NOVEMBER

DIE ZAUBERFLÖTE FÜR KINDER

W. A. MOZART

03. DEZEMBER

SCHWANENSEE (BALLETT)

P. TSCHAIKOWSKI

06. DEZEMBER

NABUCCO

G. VERDI

21. DEZEMBER

EIN SOMMERNACHTSTRAUM (BALLETT)

F. MENDELSSOHN-B. u.a.

23. DEZEMBER

TIEFLAND

E. D’ALBERT

29. DEZEMBER

TURANDOT

G. PUCCINI

07. JANUAR

TOSCA

G. PUCCINI

16. JANUAR

IL TRIONFO DEL TEMPO E DEL DISINGANNO

G. F. HÄNDEL

21. JANUAR

FIDELIO

L. VAN BEETHOVEN

27. JANUAR

LUCIA DI LAMMERMOOR

G. DONIZETTI

11. FEBRUAR

IL BARBIERE DI SIVIGLIA

G. ROSSINI

18. FEBRUAR

LA BOHÈME

G. PUCCINI

16. MÄRZ

ARABELLA

R. STRAUSS

21. MÄRZ

IN DEN WINDEN IM NICHTS (BALLETT)

J. S. BACH

29. MÄRZ

PARSIFAL

R. WAGNER

21. APRIL

ALLEM NAH, ALLEM FERN (BALLETT)

G. MAHLER

25. APRIL

FAUST

C. GOUNOD

18. MAI

MANON LESCAUT

G. PUCCINI

27. JUNI

AIDA

G. VERDI

01. JULI

DER ROSENKAVALIER

R. STRAUSS


Sponsoren 2006/07

Unsere Vorstellungen in der Spielzeit 2006/2007 werden ermöglicht dank der Subvention des KANTONS ZÜRICH und der Unterstützung des KANTONS ZUG sowie der folgenden privaten Spender und Sponsoren:

ABB

Förderkreis Meistersinger

Merrill Lynch

Abegg Holding AG

Dr. Jürg H. Frei

MIGROSBANK

Thomas Abegg

Freunde der Zürcher Oper

Migros-Kulturprozent

Accenture

Freunde des Zürcher Balletts

Novartis

Alexander Keller AG

Fritz Gerber Stiftung

Orange

AMAG Automobil- und Motoren AG

Gassmann Mode

PanMedion Stiftung

Gasthaus zum Gupf

Pfizer AG Privatbank IHAG Zürich

Armin Weltner Stiftung

Georg und Bertha SchwyzerWiniker-Stiftung

Ars Rhenia-Stiftung

Glencore

René und Susanne Braginsky Stiftung

Evelyne und Herbert Axelrod

Rainer Gut

Richemont Capital Mangement

Bank Hoffmann AG

Hans Groeber Stiftung

Ellen und Michael Ringier

Bank Leu AG

HCI Trust AG

Ringier AG

Bank Morgan Stanley AG

Herbert von Karajan Music Legacy

Rotary Stiftung Zürich

Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie

Hermann Scheel Stiftung

Sandoz - Fondation de Famille

Hans Bär

Hilti Familienstiftung

Andreas Schmid

Barry Callebaut AG

Horego AG

Urs Schwarzenbach

Rolando Benedick

Noriyosohi Horiuchi

Siemens Schweiz AG

BHF-Bank (Schweiz) AG

Hotel Ambassador und Opera

Stiftung BNP Paribas Schweiz

Dr. Marc Blessing

Hotel Baur au Lac

Stiftung Lis und Roman Clemens

Harro und Margot Bodmer

Hotel Eden au Lac

Willy Strothotte

Cartier Joailliers

Hulda und Gustav Zumsteg-Stiftung

Swiss International Air Lines AG

Karin und Erwin Conradi

IBM (Schweiz) AG

Swiss Life

Coop

InCentive Asset Management AG

Swiss Re

Corby SA

Tamedia AG Production Services

Coutts Bank von Ernst

International Music & Art Foundation

Credit Suisse

IWC Schaffhausen

Dr. Joachim Theye

Davidoff

Klaus J. und Renata Jacobs

UBS

Deutsche Bank AG

Jakob und Emma Windler-Stiftung

UBS Card Center AG

Deutsche Bank Private Wealth Management

Hans Jecklin

Unaxis Holding AG

JPMorgan

Deutsche Rückversicherung Schweiz AG

Unique (Zürich Flughafen AG)

Julius Bär Gruppe

Ludwig von Bassermann

KIBAG

Vontobel-Stiftung

Walter Kielholz

Walter Haefner Stiftung

KPMG Fides Peat

Eva und Branco Weiss

Kühne & Nagel AG

Ulrike und Dr. Joachim Winkler

LB (Swiss) AG

Winterthur Versicherungen

Emil Frey AG

Lindt & Sprüngli (Schweiz) AG

Zuger Kulturstiftung Landis & Gyr

Traudl Engelhorn

Patrick de Maeseneire

Zürcher Festspielstiftung

Ernst Göhner-Stiftung

Manor

Zürcher Kantonalbank

Dr. Michael Feichtinger

Marc Rich Foundation

Zürcher Theaterverein

Firmen und Freunde des Zürcher Tierschutz

Marion Mathys-Stiftung

Zurich Financial Services

Hortense Anda-Bührle

Philippe Doriel-Destezet Jürgen Dormann Dr. Björn Johansson Associates Elektrizitätsgesellschaft Laufenburg AG

Marsano AG

The Boston Consulting Group


Das Opernhaus Zürich auf DVD

Folgende DVD-Video-Produktionen des Opernhauses Zürich sind in den Foyers und im Fachhandel erhältlich

LUDWIG VAN BEETHOVEN FIDELIO Nylund – Magnuson – Kaufmann – Polgár Muff – Strehl – Groissböck Dirigent: Nikolaus Harnoncourt VINCENZO BELLINI BEATRICE DI TENDA Gruberova – Kaluza – Volle R. Hernández – Christoff – Bidzinski Dirigent: Marcello Viotti ALBAN BERG LULU Aikin – Kallisch – Bönig Peetz – Lange – Keller – Davislim Muff – Straka – Götzen Haunstein – Zysset – Gröschel Dirigent: Franz Welser-Möst CLAUDE DEBUSSY PELLÉAS ET MÉLISANDE Rey – Kallisch – Liebau Gilfry – Volle – Polgár – Götzen Dirigent: Franz Welser-Möst GAETANO DONIZETTI LINDA DI CHAMOUNIX Gruberova – Asher – Kallisch van der Walt – Will – Polgár Ariostini – Christoff Dirigent: Adam Fischer CHRISTOPH WILLIBALD GLUCK IPHIGÉNIE EN TAURIDE Galstian – Janková Gilfry – van der Walt – Scharinger Dirigent: William Christie ENGELBERT HUMPERDINCK HÄNSEL UND GRETEL Nikiteanu – Hartelius – Vogel Dirigent: Franz Welser-Möst FRANZ LEHÁR DIE LUSTIGE WITWE Schellenberger – Gfrerer – Gilfry Hartmann – Beczala – Prikopa Dirigent: Franz Welser-Möst CLAUDIO MONTEVERDI IL RITORNO D’ULISSE IN PATRIA Kasarova – Hartelius – Rey Janková – Kallisch – Henschel Kaufmann – Schasching – Mayr Zysset – Mohr – Orò – Daniluk Scorsin – Scharinger – R. Widmer Dirigent: Nikolaus Harnoncourt WOLFGANG AMADEUS MOZART COSI FAN TUTTE Bartoli – Baltsa – Nikiteanu Saccà – Widmer – Chausson Dirigent: Nikolaus Harnoncourt

WOLFGANG AMADEUS MOZART DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL Hartelius – Petibon – Brandauer Beczala – Bidzinski – Muff Dirigent: Christoph König

JOHANN STRAUSS SIMPLICIUS Martini – Janková – Nikiteanu Magnuson – Volle – Zysset Haunstein – Beczala – Widmer Dirigent: Franz Welser-Möst

WOLFGANG AMADEUS MOZART DON GIOVANNI Bartoli – Rey – Nikiteanu Gilfry – Polgár – Saccà – Salminen – Widmer Dirigent: Nikolaus Harnoncourt

RICHARD STRAUSS DER ROSENKAVALIER Stemme – Kasarova – Hartelius Muff – Haunstein – Zvetanov Dirigent: Franz Welser-Möst

WOLFGANG AMADEUS MOZART LE NOZZE DI FIGARO Mei – Rey – Nikiteanu – von Magnus Gilfry – Chausson – Holl – Vogel Dirigent: Nikolaus Harnoncourt WOLFGANG AMADEUS MOZART DIE ZAUBERFLÖTE Mosuc – Hartelius – Janková Friedli – Ferri – Neumann Salminen – Beczala – Will Keller – Scharinger – Vogel Roberson – Götzen Dirigent: Franz Welser-Möst JACQUES OFFENBACH LA BELLE HÉLÈNE Kasarova – van der Walt Chausson – Vogel – Widmer Dirigent: Nikolaus Harnoncourt GIOVANNI PAISIELLO NINA Bartoli – Galstian – Kaufmann Polgár – Veccia Dirigent: Adam Fischer GIACOMO PUCCINI LA BOHÈME Gallardo-Domas – Mosuc – Giordani Davidson – Volle – Polgár Dirigent: Franz Welser-Möst GIOACCHINO ROSSINI IL BARBIERE DI SIVIGLIA Kasarova – Lanza – Macias Chausson – Ghiaurov – Magnuson Dirigent: Nello Santi (Momentan vergriffen) GIOACCHINO ROSSINI IL TURCO IN ITALIA Bartoli – Schmid – Raimondi Widmer – Rumetz – Macias Dirigent: Franz Welser-Möst

GIUSEPPE VERDI MACBETH Marrocu – Chuchrova Hampson – Scandiuzzi – Lima Christoff – Kálmán Dirigent: Franz Welser-Möst GIUSEPPE VERDI LA TRAVIATA Mei – Beczala – Hampson Dirigent: Franz Welser-Möst RICHARD WAGNER DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG Schnitzer – van Dam – Seiffert Salminen – Volle – Strehl Dirigent: Franz Welser-Möst RICHARD WAGNER TANNHÄUSER Kringelborn – Kabatu – Seiffert Trekel – Muff – Kaufmann Dirigent: Franz Welser-Möst CARL MARIA VON WEBER DER FREISCHüTZ Nielsen – Hartelius – Salminen Seiffert – Davidson – Holl Dirigent: Nikolaus Harnoncourt

PRODUKTIONEN DES ZüRCHER BALLETTS JOHANN SEBASTIAN BACH IN DEN WINDEN IM NICHTS Ballett von Heinz Spoerli SERGEI PROKOFIEV CINDERELLA Ballett von Heinz Spoerli Seneca – Jermakov Dirigent: Vladimir Fedoseyev


Neue_Zuercher_Opernsaison