Page 1

JAHRESBERICHT

ROTKREUZ-ABTEILUNG BLUDENZ - ST. GALLENKIRCH - SONNTAG


Bericht des KOMMANDANTEN Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Als Kommandant der Rotkreuzabteilung Bludenz St. Gallenkirch Sonntag darf ich über das abgelaufene Vereinsjahr 2004 berichten. Es war ein sehr arbeitsintensives Jahr. Die wichtigsten Leistungsbereiche unserer vielseitigen Tätigkeit können Sie den folgenden Seiten entnehmen. Das Berichtsjahr war aber auch von einigen Höhepunkten gekennzeichnet, auf die ich nun kurz eingehen möchte. Es ist nicht selbstverständlich, dass die Rotkreuz Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Freizeit unentgeltlich in den Dienst hilfsbedürftiger Mitmenschen stellen. Dafür ein herzliches Dankeschön für ihren großartigen Einsatz in unserer Rotkreuzarbeit. Zahlreiche Schulungen, Übungen, Sicherheitstage, verschiedene Projekte und Großambulanzen wurden zusätzlich im vergangen Jahr gemeistert. Ein besonderer Dank gilt allen Funktionären, Projektleitern für ihre gute Zusammenarbeit in unserer Rotkreuzabteilung. Bei den Neuwahlen im April 2004 habe ich das Vertrauen zum neuen Kommandanten von der RotkreuzMannschaft erhalten. Ich möchte mich aber auch im Namen der Mannschaft für die jahrelange Vereinsführung bei Günter Batlogg bedanken. Stellvertretend für die Mannschaft konnten die Funktionäre Günter Batlogg bei der letztjährigen Jahreshauptversammlung ein Geschenk überreichen. „Die richtige Mischung aus Moderne und Tradition“ und das „Gemeinsame von Alt und Jung“ sind keine leeren Schlagworte, in der Rotkreuzabteilung Bludenz St. Gallenkirch Sonntag. Dafür danke ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Über 210 Helferinnen und Helfer kann die Rotkreuzabteilung mit Jahresende verzeichnen. Nicht nur der Rettungsdienst ist uns wichtig, auch die Rotkreuz- Jugend, Rufhilfe, betreutes Reisen, soziale Projekte. Die 2004 in den Satzungen durchgeführte Umbenennung von „Rettungsabteilung“ in „RotkreuzAbteilung“ ist ein klares Bekenntnis zu unserer Identität und unseren Grundsätzen. Rotes Kreuz ist viel mehr als nur Rettung! Mit der neuen internen Rotkreuzzeitung „95 aktuell“ wurden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Bürgermeister aus dem Bezirk über den laufenden Vereins- und Dienstbetrieb informiert. Hier bedanke ich mich für die Beiträge aus der Mannschaft, besonders bei Andreas Marent für die Gestaltung dieser wichtigen Zeitschrift. Im Frühjahr 2004 konnten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die gesetzliche Qualitätssicherung beim Landesverband mit Erfolg ablegen. Hier bedanke ich mich beim Schulungsteam unter der Leitung von Jürgen Hafner.

Im vergangen Jahr wurde auch durch Günter Batlogg eine Aktiv-Passiv- Gruppe gegründet. Neben den kameradschaftlichen Aktivitäten leistet diese Gruppe Ambulanz- und Blutspendedienste, ebenso Behindertenfahrdienst am Wochenende. Viele kameradschaftliche und familiäre Veranstaltungen konnten wir für unsere Rotkreuzmitarbeiter/Innen im vergangenen Jahr anbieten. Großartige Ideen aus der Mannschaft wie Familiengrillfest, Fischen am Lünersee, Vereinsausflug, Weinverkostung, Weihnachtsfeier uvm. wurden umgesetzt. Stellvertretend für alle darf ich hier unserem Mannschaftssprecher Manfred Schoder meinen Dank aussprechen.

Reinhard Moosbrugger Kommandant

Ein Dämmerschoppen in der Außenstelle St. Gallenkirch stand im vergangenen Jahr ebenfalls auf dem Programm. Mit großartigem Einsatz haben die Kolleginnen und Kollegen aus St. Gallenkirch diese öffentliche Veranstaltung organisiert. Hier möchte ich den Dank stellvertretend für alle Mitwirkenden an unseren Mannschaftsvertreter Alois Dona aussprechen. Zwei weitere Projekte möchte ich in meinem Bericht noch erwähnen. Die alljährliche Altkleidersammlung war durch das Engagement von vielen Mitarbeitern wieder mit 40.000 Tonnen ein toller Erfolg. Neu hatten wir unsere Aktion mit Rotkreuzkeksen. In über 45 Standorten im Bezirk konnten wir 5500 Kekse für wichtige Anschaffungen unserer Abteilung verkaufen. Auch hier bedanke ich mich stellvertretend für alle bei dem Teamleiter Thomas Niederegger. „631 Einsatztage“ standen anlässlich der Einweihungsfeier in Sonntag bereits auf dem Konto unserer neuen Außenstelle in Sonntag im Großen Walsertal. Über 1000 Einsätze waren Anlass genug, die neue Garage einzuweihen. Ich freue mich für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die in dieser Außenstelle Dienst verrichten. Bedanke mich bei allen Verantwortungsträgern für die Umsetzung dieser wichtigen Einrichtung. Mit großer Freude konnten wir am 20. November 2004 ein medizinisches Großunfallset, welches im Einsatzfall für die Behandlung von bis zu 5 Schwerverletzten eingesetzt werden kann in Empfang nehmen. Bei einem Pressetermin konnten wir dem Mannschaftsvertreter Gabriel Türtscher von der Rotkreuz- Außenstelle Sonntag dieses Set überreichen. Mit unseren Grundsätzen möchte ich meinen Bericht abschließen und mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rotkreuzabteilung Bludenz St. Gallenkirch Sonntag herzlich bedanken. Leb en wir gemeinsam die Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Einheit, Freiwilligkeit und Universalität. „Vergelt`s Gott“

Im Mai 2004 konnte die Abteilung Bludenz einen neuen Mannschaftswagen in Empfang nehmen. Hier möchte ich mich bei allen Betrieben im Bezirk die mit einer Werbeaufschrift gesponsert haben, herzlich bedanken. 3 JAHRESBERICHT 2004


Bericht SCHULUNGSREFERENT Aus- & Weiterbildung Das vergangene Vereinsjahr 2004 war gekennzeichnet durch den Wechsel des Abteilungsschulungsreferenten von Christian Steffko zu Jürgen Hafner und durch die insgesamt sehr positiv verlaufene Qualitätssicherung und Rezertifizierung im Landesverband Vorarlberg.

Das neue Schulungsteam begann seine Arbeit im September setzt sich aus 7 Mitarbeiter(inne)n zusammen: Jürgen Hafner, Gertrude Summer, Rudolf Brandner, Simon Hagen, Andreas Marent und Thomas Niederegger.

Die Funktion des Schulungsreferenten hatte bis März 2004 Christian Steffko inne. Die folgenden Monate wurde das Referat durch Norbert Raunicher interimistisch geführt. Im Juli 2004 übernahm Jürgen Hafner die Leitung des Schulungsreferates.

Es wurden im Herbst 2004 2 Schulungsnachmittage mit 52 Teilnehmern organisiert und gestaltet. Weiters wird seit November das Quiz-Spiel „3 Fragen 3 Antworten 3 Preise“ ausgearbeitet und präsentiert.

Im Frühjahr wurden mehrere Weiterbildungsabende mit 121 Teilnehmern als Vo rb ereitung für die Qualitätssicherung und Rezertifizierung abgehalten. Bei der Qualitätssicherung und Rezertifizierung wurden in mehreren Etappen 108 Sanitäter(innen) im Bildungscenter des Landesverbandes geprüft und bekamen so ihren hohen Ausbildungsstand von unabhängigen Prüfern bestätigt. Sie dürfen nach erfolgreicher Prüfung ihre Tätigkeit als Sanitäter(in) für weitere 2 Jahre ausüben.

Die 27 Lehrbeauftragten für Erste Hilfe und Erste Hilfe bei Säuglings- und Kindernotfällen und die 3 Ausbildungshelfer hielten insgesamt 120 öffentliche und firmenspezifische Vorträge, Schulungen und Kurse mit insgesamt fast 1.900 Teilnehmern ab. Die Details dieser großartigen Leistung unserer Lehrbeauftragten sehen wie folgt aus:

Jürgen Hafner Schulungsreferent

Norbert Raunicher

Dies entspricht einer Steigerung der abgehaltenen öffentlichen Kurse und Vorträge um 35% gegenüber 2002. Bei den Teilnehmern betrug die Steigerung 26% gegenüber 2002.

In enger Zusammenarbeit mit dem KAT-Referat der Rotkreuzabteilung Bludenz - St. Gallenkirch - Sonntag wurden eine Reihe von Übungen mit befreundeten Rettungsorganisationen abgehalten. Details finden sie im Bericht des KAT-Referenten.

Für Firmen und Vereine im Bezirk Bludenz hat das Schulungsreferat 3 öffentliche Sicherheitstage mitgestaltet. Christian Steffko

4 JAHRESBERICHT 2004


PRAXISANLEITER Im November 2003 wurde das Praxisanleitersystem in Bludenz in den Dienstbetrieb integriert. Im Jahr 2004 haben bis zu 16 Praxisanleiter erfolgreich 27! neue Mitarbeiter betreut.

Aus beruflichen und / oder zeitlichen Gründen haben die Praxisanleiter Achim Dünser, Jürgen Hafner, Michael Osti und Martin Thoma im Laufe des Jahres ihr Amt als Praxisanleiter ruhend gelegt.

Von diesen 27 betreuten Personen haben 13 ihre SH Ausbildung abgeschlossen, 5 neue Mitarbeiter sind noch in Ausbildung und 9 haben die Abteilung wieder verlassen. Teils haben diese neuen Mitarbeiter nach wenigen Diensten oder aber auch erst nach längerer Zeit erkannt, dass der Rettungsdienst doch nicht das Richtige für sie ist.

Ich möchte mich bei allen Praxisanleitern, unserem Kommandanten Reinhard und allen Kollegen bedanken, die mitgeholfen haben das System aufzubauen und daran mitarbeiten.

Durch eine noch bessere Aufklärung und ein ausführlicheres Erstgespräch haben wir erreicht, dass sich die Zahl der „Aussteiger“, welche nach kurzer Zeit das Rote Kreuz wieder verlassen, stark verringert hat.

Ohne die Mithilfe jedes einzelnen wären wir nicht in der Lage gewesen, das System der Praxisanleiterschaft so erfolgreich in der Abteilung anzuwenden. Ich hoffe, dass wir auch weiterhin gemeinsam unseren neuen Mitarbeitern zu einem erfolgreichen Beitritt in die Rotkreuz-Abteilung Bludenz - St. Gallenkirch - Sonntag verhelfen können.

Andreas Wachter Praxisanleiter

Aktiv tätige Praxisausbilder: Ellen De Bruijn, Tanja Nussbaumer, Andrea Wachter, Achim Dünser, Heinz Feuerstein, Walter Gabl, Christoph Gursch, Jürgen Hafner, Jürgen Kleboth, Thomas Niederegger, Michael Osti, Norbert Raunicher, Matthias Salzgeber, Marcel Schwarzmann und Martin Thoma

RUFHILE BEZIRK BLUDENZ Angemeldete Geräte von 01.01. bis 31.12.2004

200 Geräte (Vergleich 2003: 156 Geräte)

Auflistung nach Gemeinden: Bartholomäberg 3 Geräte Blons 1 Gerät Bludenz 71 Geräte Bludesch 3 Geräte Brand 2 Geräte Bürs 11 Geräte Bürserberg 5 Geräte Dalaas 7 Geräte Gaschurn 4 Geräte Klösterle 2 Geräte Lech 4 Geräte Lorüns 1 Gerät Ludesch 6 Geräte Nenzing 5 Geräte Nüziders 23 Geräte Schruns 9 Geräte Silbertal 2 Geräte Sonntag 3 Geräte St. Anton iM 1 Gerät St. Gallenkirch 7 Geräte Stallehr 1 Gerät Thüringen 7 Geräte Tschagguns 8 Geräte Vandans 9 Geräte

Karl-Heinz Zimmermann Rufhilfe-Beauftragter

44 Neugeräte im Jahr 2004

5 JAHRESBERICHT 2004


Bericht KAT-REFERENT Wir können wieder einmal zufrieden auf ein „ruhiges Berichtsjahr“, zumindest was die Realeinsätze betrifft, zurückblicken. Im Jahr 2004 blieb unser Bezirk von Großunfällen bzw. Katastrophen verschont. Natürlich hat sich im Bereich KAT-Wesen einiges getan. Seit dem Frühjahr 2004 gibt es beispielsweise die regelmäßig stattfindende Gruppen- und Zugskommandantensitzungen. Weiters fanden die jährlich-vorgeschriebenen ASTAG Übungen im Arlberg- und Langenertunnel mit den zuständigen Feuerwehren aus dem Klostertal statt. Es galt auch im vergangenen Jahr bei sämtlichen größeren Sport- und Open Air Veranstaltungen, wie zB der jährlich in Nüziders stattfindende Super-Moto-Cup oder dem Klostertaler Open Air, die sanitätstechnischen Anforderung abzudecken. Zwischen dem 2. und 4. Juli 2004 fand in Schruns das Landesfeuerwehrfest unter dem Motto „Fest der Sicherheit“ statt. Bei dieser Veranstaltung wurde uns die Möglichkeit geboten, alle Leistungsbereiche des Roten Kreuz zu präsentieren. Gemeinsam mit den KAT-Zügen Rankweil und Hard sowie anderen Rotkreuz-Abteilungen aus dem Land konnten wir hier der Bevölkerung eine beeindruckende Präsentation bieten. Abschließend fand mit allen Rettungsorganisationen eine äußerst reale Einsatzübung statt.

In der Zeit zwischen dem 23. und 26. Oktober fand im Nüziders die Bundes-TWA-Übung (Trink-WasserAufbereitung) statt. Es waren sämtliche Einheiten aus den verschiedensten Bundesländern anwesend. Hier galt es nicht nur sauberes Trinkwasser zu erzeugen, sondern auch die so genannten Check-Points unversehrt zu passieren. Es wurde hier mit allen Schikanen der Realeinsatz in Krisengebieten geübt. Ein Teil unserer Abteilung konnte bei diversen Aufbauarbeiten mithelfen und wurde von unseren TWA-Spezialisten aus dem Land fachmännisch auf deren Tätigkeiten unterrichtet. Zudem wurde eine Lageführergruppe, die in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr, gemeinsam auf dem ELF (Einsatzleitfahrzeug) den jeweiligen Einsatzleiter unterstützt, im Land eingerichtet.

Achim Dünser KAT-Referent

An diesem Kurs nahmen Peter Gruber, Reinhard Moosbrugger, Marcel Schwarzmann und Dünser Achim teil. Diese Kameraden stehen in einer eigens eingerichteten Alarmierungsgruppe für Lageführungsaufgaben bei Einsätzen zur Verfügung. Um auch die Talschaften mit genügen Einsatzmaterial zu versorgen bzw. eine Vorsorge zu treffen, können wir mit Freude die MEGUS 5 Stationierung in der Aussenstelle Sonntag verzeichnen. Dies wurde uns im November 2004 ermöglicht.

Das Jahr 2004 wurde fast schon als Sicherheitsjahr nominiert. Es machte den Anschein, dass jeder einen Sicherheitstag in seiner Gemeinde oder Betrieb haben möchte. Somit waren wir beispielsweise bei dem Firmensicherheitstag der Fa. Hydroaluminium oder dem Sicherheitstag in Ludesch präsent.

“Fest der Sicherheit” in Schruns

4

6 JAHRESBERICHT 2004


Bericht ABTEILUNGSARZT Ich bin seit Herbst 2004 Abteilungsarzt der RotkreuzAbteilung Bludenz - St. Gallenkirch - Sonntag. Ziel ist es, die gesundheitlichen Belange der Mitarbeiter dieser Abteilung in zweierlei Hinsicht zu betreuen. Dabei stehen vor allem vorbeugende Maßnahmen im Vordergrund 1. Einerseits gilt es den Impfschutz der Mitarbeiter gegenüber jenen Krankheitserregern zu gewährleisten, denen sie bei der Tätigkeit als Sanitätspersonal mitunter ausgesetzt sind. Dazu gehört vor allem der Schutz vor einer Hepatitis B- Erkrankung. Diese Impfung ist sowohl gut wirksam als auch gut verträglich, bedarf aber regelmäßiger Auffrischungen in Fünfjahres-Abständen. Deshalb ist derzeit eine Abklärung des aktuellen Impfstatus jedes einzelnen Mitarbeiters der Abteilung im Gange. Dabei werden zunächst die Vorimpfungen erhoben und daraus der aktuelle Impfschutz abgeleitet. Bei Bedarf erfolgt dann eine kostenlose Auffrischungsimpfung. Ich darf in diesem Zusammenhang an die Wichtigkeit dieser Impfung erinnern und alle Mitarbeiter zu dieser Kontrolle einladen. Im Herbst 2004 wurde allen Mitgliedern der aktuelle Grippeimpfstoff vergünstigt zur Verfügung gestellt. Aktuell besteht die Möglichkeit sich gegen FSME-Erreger impfen zu lassen. Die Bereitschaft hiefür muss als gering angesehen werden, dies liegt aber auch daran, dass das FSME-Impfintervall im letzten Jahr um 2 Jahre verlängert wurde. Meinerseits wurde auch die Impfung gegen Meningokokken des Stammes C angeregt. Diesen Erregern ist man auch im Krankentransportdienst immer wieder ausgesetzt, eine Erkrankung kann fatale Folgen haben. Da dieser Schutz aber selbst finanziert werden muss und der Impfstoff relativ teuer ist, ist sicherlich noch mehr aufzuklären und zu motivieren.

2. An der Rotkreuz-Abteilung Bludenz wird derzeit ein „Gesundheitspass“ eingeführt. Hier sollen neben dem Impfschutz auch noch andere gesundheitsfördernden Maßnahmen dokumentiert werden. Dabei geht es vor allem um vorbeugende Maßnahmen, um für den Dienst am Mitmenschen auch körperlich gut gerüstet zu sein. Auf Initiative von Marcel Schwarzmann wurde eine vielversprechende Zusammenarbeit mit der Physiotherapie Unterfeld begonnen. Ziel ist es, durch „Medizinisch Technisches Training (MTT)“ unter fachmännischer Anleitung eine körperliche Fitness zu erreichen, um Folgen des Sanitätsdienstes (zB Heben schwerer Lasten) hintan zu halten. Außerdem hat ein trainierter Körper neben einem geringeren Verletzungsrisiko auch mehr Reserven. Deshalb wird das „MTT“ auch von der Rotkreuz-Abteilung Bludenz auch subventioniert und allen ans Herz gelegt.

Dr. Michael Gunz Abteilungsarzt

3. Notärztliche Rufbereitschaft - Die Notärzte im Bezirk Bludenz stehen auch für Einsätze zur Verfügung, wenn der diensthabende Notarzt gerade in einem anderen Einsatz gebunden ist, wenn mehr Notärzte notwendig sind, wie zB bei einem Großschadensereignis. Diese Einsätze erfolgen dann freiwillig und unentgeltlich. So mancher Notarzt hat durch dieses System eine rasche Unterstützung erhalten und so manchem Patienten konnte so rascher als sonst möglich geholfen werden. Im letzten Jahr erfolgten auf diese Weise immerhin 15 Alarmierungen der Notarztgruppe.

Bericht BERUFLICHE MITARBEITER Das Berichtsjahr 2004 war auch für die beruflichen Rotkreuzmitarbeiter/In, unserer Zivildiener, ein sehr anspruchsvolles und einsatzreiches Jahr. Neben den bestehenden Rotkreuz-Dienststellen Bludenz, St. Gallenkirch und Sonntag betreuen wir auch den Rettungsdienst „Tag“ in der Rotkreuz-Ortsstelle Lech.

Auch die Aus- und Weiterbildung wurde im vergangenen Jahr bei den beruflichen Mitarbeitern sehr groß geschrieben. Neben der Qualitätssicherung wurde auch die Ausbildung zum Notfallsanitäter mit Notfallkompetenz und Venenzugang mit Erfolg von Edith Tschofen, Michael Bösch, Roland Kessler, Peter Gruber, Mario Seethaler und Jürgen Pöck abgeschlossen.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wurde am 01. Juli 2004 Kamerad Daniel Spiegel aus Schoppernau eingestellt. Er versieht im Winter in Lech und im Sommer in Bludenz, St. Gallenkirch und Sonntag seinen Dienst.

Zum Schluss meines Berichtes möchte ich mich bei allen freiwilligen, beruflichen Mitarbeitern und bei unseren Zivildienern für das entgegengebrachte Vertrauen und das Miteinander bedanken.

Die beruflichen Rotkreuzmitarbeiter/In absolvierten im vergangenen Jahr 5.782 Einsätze. Zur Bewältigung aller Rotkreuz-Aufgaben im vergangenen Jahr waren 33.741 Stunden von den Hauptamtlichen und 58.752 Stunden durch unsere Zivildiner notwendig. Besonders möchte ich mich bei meinen Schichtleitern Egon Battlogg und Mario Seethaler für die Unterstützung in der Dienstführung bedanken.

Horst Burtscher Dienstführer Unsere Hauptamtlichen Mitarbeiter: Edith Tschofen, Egon Battlogg, Reinhard Biberle, Michael Bösch, Horst Burtscher, Josef Galehr, Peter Gruber, Simon Heigl, Roland Kessler, Jürgen Pöck, Christoph Salzgeber, Mario Seethaler, Daniel Spiegel, Franz Zech

7 JAHRESBERICHT 2004


FUHRPARK + STATISTIK Mehr als 16mal um die Erde! Im Jahr 2004 legten unsere 14 Fahrzeuge 656.141 km zurück. Davon fallen 30.679 km auf unser NEF und 9.359 km auf das BHF. Im Vergleich dazu waren es im Jahr 2003 noch 596.900 km, im Jahr 2002 knapp 562.130 km.

Im Sommer 2004 konnten wir einen neuen Mannschaftstransportwagen Ford Transit in Empfang nehmen. Dieses Fahrzeug steht für Dienstfahrten, Fahrten für Schulungen usw. zur Verfügung. Im November 2004 wurde unser Langstreckenfahrzeug 9.501 nach 470.000 km, ein VW T4 TDi Hochdach gegen einen neuen VW T5 TDi Mittelhochdach ersetzt.

9.501 9.502 9.503 9.504 9.505 9.506 9.507 9.508 9.509 9.510 9.511 9.531 9.551

RTW RTW RTW RTW RTW KTW KTW KTW KTW RTW NEF RTW BHF MTW

VW T5 TDi Mittelhochdach Mercedes Benz 210 Sprinter VW T4 syncro Hochdach Mercedes Benz 210 Sprinter VW T4 syncro Hochdach VW T4 syncro VW T4 syncro VW T4 syncro VW T4 TDi VW T4 Hochdach syncro Mercedes ML 320 Allrad VW T4 syncro Hochdach Mercedes Sprinter Ford Transit KAT Anhänger

Stundenleistung

Kilometerleistung

Egon Battlogg Fuhrparkleiter

Unsere Diagramme zeigen die Veränderungen der Mannschaftsstunden und Kilometerleistung im Vergleich zu den letzten Jahren. 13.651 Einsätze b ewältigten unsere hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter und Zivildiener. Das sind durchschnittlich 37,4 Einsätze pro Tag. Gestiegen sind auch die Anzahl der geleisteten Stunden. 149.590 Stunden standen unsere beruflichen und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und Zivildiener für die Hilfe an unseren Mitmenschen auf Abruf bereit.

8 JAHRESBERICHT 2004


Außenstelle ST. GALLENKIRCH In der Außenstelle St. Gallenkirch verrichteten im vergangenen Berichtsjahr 2004 insgesamt 27 Kameraden/innen regelmäßig Nacht bzw. Tagdienst. Die Außenstelle ist mit 2 Fahrzeugen (1 RTW und 1 KTW) besetzt, ein Fahrzeug (RTW) ist 24 Stunden täglich im Dienst. Das zweite Fahrzeug (KTW) ist unter der Woche an Werktagen und am Wochenende in der Wintersaison ebenfalls fix im Dienstbetrieb. Durch die schon bewährte Bereitschaftsgruppe Montafon ist es auch möglich, innerhalb kurzer Zeit das zweite Fahrzeug im Bedarfsfall zu alarmieren und in den Dienst zu stellen. Personell sind neben den „Stammpersonal“ von 21 Kameraden im vergangenen Jahr 5 neue Kameraden/innen zu uns dazu gekommen, welche die SH-Ausbildung mit Erfolg abgeschlossen haben. Ein Probehelfer ist im Moment in Ausbildung.

Bei den Stammtischsitzungen werden Informationen an die Mannschaft weitergegeben bzw. Wünsche, Anregungen und Fragen von der Mannschaft bearbeitet und diskutiert. Ein Höhepunkt unserer Tätigkeiten war sicherlich die Organisation und Durchführung des 1. Sommernachtsfestes in der Außenstelle St. Gallenkirch am 28. August 2004. Nur durch die Zusammenarbeit aller KameradInnen war es möglich, dieses Fest durchzuführen. Durch Eigeninitiative konnte die Garage neu gemalt werden. Eine neue Beschriftungstafel unserer Außenstelle wurde im neuen Rotkreuz-Design angebracht. Wir hoffen, daß im kommenden Jahr die Kameradschaft und der Dienstbetrieb ebenfalls weiter so gut funktioniert und wir wieder weitere neue Mitglieder in unserer Außenstelle begrüßen dürfen.

Alois Dona Sprecher St. Gallenkirch

Der große Zuwachs an neuen Mitgliedern, was uns alle sehr erfreut, hat in der Dienstplaneinteilung sehr große Erleichterung gebracht. Die vorwiegenden kameradschaftlichen Aktivitäten neben dem Dienstbetrieb waren im vergangenen Jahr die regelmäßigen Stammtischsitzungen.

SOMMERNACHT’S SOMMERNACHT’S

FEST FEST

Außenstelle SONNTAG Die Einweihung unserer neuen Garage der Außenstelle Sonntag stand im September 2004 auf dem Programm. “631 Einsatztage” standen bereits auf dem Konto unserer Außenstelle Sonntag im Großen Walsertal. In dieser Zeit wurden 1000 Einsätze erfolgreich abgewickelt. Die Festansprache hielt der Präsident des Landesverband Vorarlberg, Dipl. Vw. Sigi Gasser. Landesrat Erich Schwärzler gratulierte allen Beteiligten für diesen gelungenen Bau und hob das Miteinander und die regionalen Strukturen hervor.

Nach der Segnung der neuen Garage und des neuen MTW übernahmen Reinhard Moosbrugger, Horst Burtscher und Gabriel Türtscher offiziell den Schlüssel von Bürgermeister Franz-Ferdinand Türtscher. Unter dem Titel “Spenden Sie Zeit dem Roten Kreuz” fand am 24. November ‘04 in der Garage der Außenstelle Sonntag ein Informationsabend für die Bevölkerung im Großen Walsertal statt.

Gabriel Türtscher Sprecher Sonntag

9 JAHRESBERICHT 2004


JUGENDGRUPPE BLUDENZ Wir trafen uns im Jahr 2004 je nach Monatsplan 31 mal für jeweils 2 Stunden, in welchen wir uns in verschiedenen Bereichen weiterbildeten. i Im Erste-Hilfe-Bereich: EH-Training Abschluss Einführungs- und Grundkurs EH-Quiz (Millionen-Show) Laiendefi Wissenstest i Im Sanitäter-Bereich: Kennen lernen von KTW, RTW, NEF Notfallkoffer Blutdruckmessen i Im Unterhaltungs-Bereich: Minigolfen MTV + Video-Nachmittag Fußballmatch Pizza + Eis essen Grillfest auf der Tschengla

i Exkursionen: Sicherheitstag in Schruns Sicherheitstag in Ludesch Im Jahr 2004 erhielten wir unsere neue Bekleidung, bestehend aus Polo-Shirt, Jacke und Schildkappe im Design des ÖRKJ. Nun tritt auch unsere Jugendgruppe in einem einheitlichen Erscheinungsbild auf. Die Höhepunkte im vergangenen Jahr waren das Grillfest auf der Tschenlga, die Weihnachtsfeier sowie die Jahreshauptversammlung der Rotkreuz-Abteilung Bludenz - St. Gallenkirch - Sonntag.

Thomas Le Vray Gruppenleiter Gruppenmitglieder:

DANKE an alle, welche uns so tatkräftig unterstützt haben!

Claudio Bertsch Philipp Gantner Simon Gantner Florian Moosbrugger Laurin Gobber Gregor Jenny Manuel Jenny Clemens Rabadi Ralph Reberz Patrik Tschenett Steven Uschnig

JUGENDGRUPPE ST. GALLENKIRCH Die Jugendgruppe trifft sich wöchentlich um verschiedene Aktivitäten durchzuführen. Bei diesen Treffen konnte ich den Jugendlichen etliche Maßnahmen der Ersten Hilfe näher bringen. Neben lebensrettenden Sofortmaßnahmen haben wir auch Verbände und etliche andere wichtige Dinge zB neue Lehrmeinung EH durchgenommen. Zum Rodeln in St. Gallenkirch Garfreschabahn wurden wir herzlich eingeladen. Nach dem Rodeln gab es noch im Gasthaus „Montanella Stöbli“ eine Nachtjause und einen gemüdlichen Hock. Vor der Sommerpause konnten wir uns beim Autofreien Tag in Nüziders gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr vorstellen. Unser Stand kam bei den Kindern und Erwachsenen sehr gut an.

Nach der Sommerpause wurden wir von unserem Kommandanten Reinhard Moosbrugger zum alljährlichen Ausflug zur Berg-Isel-Schanze nach Innsbruck und anschließend zur Sommerrodelbahn nach Imst eingeladen. Zum Nikolaus haben wir noch eine gemütliche Nikolausfeier in unserem Rettungsheim in St. Gallenkirch vorbereitet. Zur Weihnachtsfeier wurden wir von der Rettung Bludenz eingeladen und haben auch mit Freude teilgenommen. Ein Highlight 2004 war die Neueinkleidung unserer Jugendgruppe mit Polo-Shirts, Jacken und Kappen! Hiermit möchten wir uns beim Kommandant Reinhard Moosbrugger und allen anderen bedanken, die uns das ganze Jahr über unterstützen.

Roland Kessler Gruppenleiter Gruppenmitglieder: Thomas Kessler Jakob Farkas Yeh Zin Tshan Simon Siegler Florian Juen Philipp Unger Alexander Herbst

10 JAHRESBERICHT 2004


KAMERADSCHAFT Im vergangenen Jahr war kameradschaftlich in unserer Abteilung immer was los ... Rodeln am 5. März Mit dem Bus fuhren 55 Personen ins Montafon nach St. Gallenkirch. Von dort ging es mit dem Sessellift zur Bergstation der Gafreschabahn. Bei leichtem Schneefall und Flutlicht fuhren wir auf der Rodelbahn talwärts. Manche sogar zweimal. Anschließend trafen sich alle im Muntanella Stöbli zum Abendessen. Nach einem gemütlichen Ausklang traten wir die Heimreise nach Bludenz an.

Grillfest am 26. Juni Unser diesjähriges Grillfest fand auf der Tschengla bei Bürserberg statt. Bei traumhaft schönem Wetter trafen sich unsere Kameraden mit Begleitung und Kindern beim Grillplatz. Für Speis und Trank war bestens gesorgt. Unser DJ unterhielt uns mit Musik. Und für die kleinen Kinder gab es lustige Spiele. Am Abend konnte noch das Sonnwendfeuer rundum bewundert werden. Gefeiert wurde bis spät in die Nacht und einige hielten sogar noch Nachtwache.

Fischen am 1. August Gleich am Morgen fuhren wir über Brand zur Talstation der Lünserseebahn. Mit der Seilbahn ging es mit Kind und Kegel bei herrlichem Wetter bergauf. Von dort spazierten wir entlang dem Uferweg auf der Suche nach einem günstigen Standort zum Fischen. Bei hochsommerlichen Temperaturen gingen ein paar von unseren Kameraden selbst im Lünersee baden. Bei diesem Jahrhundertsommer eine willkommene Abkühlung. Mit reichlich „Beute“ ging es am Abend wieder richtung Heimat.

Ausflug am 25. September Unser diesjähriger Ausflug führte uns diesmal ins schöne Tirol. Nach einer Frühstückspause bei einer Autobahnraststätte ging die Fahrt weiter nach Innsbruck. Dort besichtigten wir die Berg-Isel-Sprungschanze. Von dort hatten wir einen herrlichen Rundblick auf die Stadt Innsbruck. Anschließend fuhren wir nach Thaur, wo wir ein vorzügliches Mittagessen genießen durften. Danach ging es weiter nach Imst zur Alpen-Rodelbahn. Trotz leichten Regens hatten wir eine Riesengaudi. Gegen Abend traten wir die Heimreise über die Silvretta an. Auf der Bielerhöhe staunten wir nicht schlecht über die Schneefahrbahn. In Partenen stärkten wir uns bei einem Speckteller und traten froh gelaunt die Heimreise nach Bludenz an.

Altkleidersammlung am 9. Oktober Um unsere Vereinskasse aufzubessern, veranstalten wir alljährlich im Herbst eine Altkleidersammlung. 2004 wurde in Vorarlberg nur im Bezirk Bludenz diese Sammlung durchgeführt. 60 freiwillige Helfer halfen mit, 43 Tonnen Altkleider zu sammeln. Der Reinerlös kommt der Kameradschaftskasse zugute. Ein großer Dank gebührt noch den diversen Firmen und Sponsoren, welche LKW mit Fahrern kostenlos für diesen Tag zur Verfügung gestellt haben.

Dankeschönessen am 3. Dezember Als Dankeschön für diesen Arbeitstag gab es für alle Helfer ein Abendessen am Muttersberg. Bei der nächtlichen Wanderung ins Tal machten wir noch eine kleine Rast im Gasthof Schönblick. Danach ging es bei Sternenhimmel zu Fuß weiter bis zur Talstation.

Manfred Schoder Mannschaftssprecher

Käse/Weinabend am 12. November Als kulinarischen Höhepunkt im Vereinsjahr gab es im Rotkreuzheim Bludenz einen Käse-Wein-Abend. Dort wurden von Frau Rieder - Wein Rieder Bürs - nicht nur verschiedene Weine präsentiert, sondern an Ort und Stelle auch probiert. Ein reichhaltiges Käsebuffet von der Firma Emmi-Austria ließ so manches Feinschmeckerherz höher schlagen. Für 60 Personen wurde dieser Abend zu einem einmaligen Erlebnis.

Weihnachtsfeier am 17. Dezember Unsere traditionelle Weihnachtsfeier fand in unserem Rotkreuzheim Bludenz statt. Eine reine Mädchen Bläsergruppe der Musikhauptschule Thüringen spielte für uns weihnachtliche Musikstücke. Ein Mitglied unserer Jugendgruppe Bludenz trug das Weihnachtsgedicht vor. Unser Weihnachtsmann Martin überraschte einige auserwählte Kameraden mit “sinnvollen” Geschenken (wie zB der Meyersche Notfallkoffer oder BZ-Mosl 1). Doch auch er blieb von der besinnlichen Weihnachtszeit nicht verschont und es erschien der “echte” Nikolaus mitsamt Gefolge, um unserem Weihnachtsmann ein Paar topmoderner Rennski zu überreichen. Bei einem schmackhaften Buffet konnten wir uns erfreuen. Für alle anwesenden Kameraden gab es anschließend noch ein persönliches Geschenk.

Bilder unserer Veranstaltungen auf unserer Homepage unter: http://bludenz.v.roterkreuz.at

11 JAHRESBERICHT 2004


PERSONELLES Über 228 aktive und passive MitarbeiterInnen standen der Rotkreuz-Abteilung Bludenz - St. Gallenkirch Sonntag im Jahr 2004 zur Erfüllung des breiten Leistungsspektrums zur Verfügung.

153 freiwillige MitarbeiterInnen 14 berufliche MitarbeiterInnen 31 Rettungs-/Notärzte 24 Zivildiener 6

passive Mitglieder

Die Führung eines Vereines mit einem derartigen Einsatzund Stundenaufkommen ist alles andere als einfach. Für unsere Kameraden im Ausschuss ist es daher nicht immer einfach ... Kommdantant

Reinhard Moosbrugger

Kdt. Stellvertreter

Martin Thoma

Kassier

Jürgen Bürkle

Schriftführer

Roland Schöch

Schulungsreferent

Jürgen Hafner

Abteilungsarzt

Dr. Michael Gunz

Dienstführer

Horst Burtscher

KAT-Referent

Achim Dünser

Mannschaftssprecher

Manfred Schoder

Sprecher St. Gallenkirch

Alois Dona

Sprecher Sonntag

Gabriel Türtscher

Unser sehr gut funktionierendes Notarztteam basiert auf perfekt ausgebildeten Notärzten, welche auch über unsere Notarztgruppe im Jahr 2004 ausserhalb des regulären NEF-Dienstes 15mal zum Einsatz kamen: Dr. Hedwig Erb-Linzmeier Dr. Ulrike Schnepf Dr. Rosa Steiner Dr. Lothar Boso Dr. Christian Flaig Dr. Michael Gunz Dr. Stefan Kainz Dr. Martin Kasper OA Dr. Klaus Linzmeier

OA Dr. Bernd Müller Dr. Christoph Riezler OA Dr. Nazir Samman Dr. Wolfgang Sander Dr. Andreas Schnetzer Dr. Alois Tschofen Dr. Stefan Walser Dr. Michael Wirnsperger

Leitender Notarzt: Dr. Christian Flaig

12 JAHRESBERICHT 2004


PERSONELLES

DANKE für euren hervorragenden ehrenamtlichen Einsatz ... Amann Helga Bartl Christiane Battlogg Elisabeth Bitschnau Maria Brandner Luise Burtscher Alexandra Burtscher Isabell Burtscher Martina De Bruijn Ellen Domig Andrea Dudler-Krüger Simone Ebner Erika Erhard Erika Frank-Rauter Isabella Gabl Silvia Gander Mariette Grießer Marlies Hartmann Marina Kurta Elisabeth Leithner Ulrike Lindschinger Monika Martin Bernadette Neurauter Daniela Nigsch Monika Nussbaumer Tanja Oberdanner Birgit Rösler Cornelia Sahler Doris Salzgeber Ursula Schreiber Elisabeth Siemayr Katharina Stugger Renate Summer Gertrude Türtscher Anna-Rosa Vinzenz Cornelia Vinzenz Irene Wachter Andrea Aschenberger Hans Batlogg Günter Battlogg Harald Bauer Ronald Behmann Josef Bitschnau Christian Bitschnau Raimund Borger Walter Brandner Rudolf Bürkle Christian Bürkle Jürgen Burtscher Harald Burtscher Helmut Burtscher Mario Burtscher Michael Curila Stefan Dona Alois Dreier Gerd Dressel Bernhard

Dünser Achim Feuerstein Christof Feuerstein Heinz Flatz Robert Frei Dietmar Frick Franz Gabl Walter Gaiser Anton Gamon Jörg Ganahl Andreas Ganahl Herbert Gantner Norbert Grundner Adolf Gursch Christoph Hafner Jürgen Hagen Simon Hänsler Bruno Hänsler Stefan Hutter Wolfgang Juen Florian Kessler Thomas Kleboth Jürgen Koblbauer Alfred Koch Matthias Kreditsch Christian Küng Martin Le Vray Thomas Leithner Joachim Lienert Martin Maier Clemens Maier Werner Marent Andreas Martin Karl-Heinz Mathies Josef Meyer Bernd Meyer Thomas Montibeller Helmut Moosbrugger Reinhard Müller Christoph Müller Luzia Muther Wilfried Nami Manuel Neyer Christian Niederegger Thomas Nigsch Claudio Nigsch Günter Osti Michael Pellini Christian Pellini Walter Plangg Heinrich Pühringer Egon Raunicher Norbert Rützler Thomas Salzgeber Markus Salzgeber Matthias Salzgeber Roland Sauer Thomas

Saur Wolfgang Schacherl David Scherrer Martin Schiller Matthias Schmid Heinz Schoder Manfred Schöch Manfred Schöpf Alexander Schuchter Stefan Schwarzmann Daniel Schwarzmann Marcel Schwarzmann Patric Spangenberg Stefan Spescha Hans-Jörg Stadler Eckehard Steffko Christian Stemer Andre Stepien Jean Stoiser Alexander Stroppa Bruno Strüver Betram Studer Anton Sumnitsch Werner Thoma Martin Tschanun Martin Tschenett Jürgen Türtscher Gabriel Vallazza Klaus Vallazza Martin Vonier Ingo Wachter Andreas Wandruschka Kurt Willi Wilfried Wimmer Martin Zech Martin Zech Siegfried Zelger Werner Zerlauth Michael Zimmermann Karl-Heinz Zottele Wilfried Dr. Gabriela Fritz Dr. Renate Werle OA Dr. Thomas Bärenzung Dr. Peter Giacomuzzi Dr. Markus Gotwald Prim. Dr. Klaus-Michael Hugl Dr. Rudolf Ingrisch Dr. Michael Jeleff Dr. Kurt Jenny OA Dr. Jacoub Rabadi Dr. Gerhard Schenk Dr. Werner Schierle Prim. Dr. Dietmar Striberski Dr. Günter Tschol Dr. Tobias Walter

13 JAHRESBERICHT 2004


BEFÖRDERUNGEN

Unsere Rotkreuz-Mitarbeiter werden für ihre Leistungen geehrt, ausgezeichnet und befördert. Die Auszeichnungen für die Geehrten sind eine Anerkennung der bisherigen Leistungen und sollen für die jüngeren KameradInnen einen Ansporn darstellen.

RK-Helfer

RK-Oberhelfer

Bauer Ronald Bitschnau Christian Bitschnau Raimund Burtscher Michael Dressel Bernhard Frank-Rauter Isabella Koch Matthias Müller Christoph Sahler Doris Schacherl David

Dona Alois Dudler-Krüger Simone Dr. Gunz Michael Heigl Simon Hutter Wolfgang Neurauter Daniela Niederegger Thomas Sauer Wolfgang Schiller Matthias Vinzenz Cornelia

Behmann Josef Brandner Luise Brandner Rudolf Burtscher Mario Domig Andrea Erhard Erika Feuerstein Christoph Hartmann Mario Marent Andreas Nami Manuel Nigsch Claudio Nigsch Günter Nigsch Monika Rützler Thomas Salzgeber Ursula Spangenberg Stefan Studer Anton Stugger Renate Türtscher Anna-Rosa Türtscher Gabriel Vallazza Martin Vinzenz Irene Vonier Ingo Zech Martin

Zugsführer

Oberzugsführer

Hafner Jürgen

Borger Walter Gruber Peter Lienert Martin Osti Michael Pöck Jürgen Schöch Roland Schwarzmann Marcel

RK-Haupthelfer

Hauptzugsführer Le Vray Thomas Schoder Manfred

RK-Sanitätsmeister Raunicher Norbert

14 JAHRESBERICHT 2004


EHRUNGEN & AUSZEICHNUNGEN

Fahrtenspange in Bronze (für 1000 Fahrten):

Meyer Thomas

Pellini Christian

Fahrtenspange in Silber (für 2500 Fahrten):

Moosbrugger Reinhard

Stoiser Alexander

Dienstjahresabzeichen in Bronze (für 10 Jahre):

Dienstjahresabzeichen in Silber (für 15 Jahre):

Battlogg Egon

Steffko Christian

Dienstjahresabzeichen in Gold

(für 20 Jahre):

Moosbrugger Reinhard

Dienstjahresabzeichen für 40 Jahre:

Maier Werner

Plangg Heinrich

Pühringer Egon

Verdienstmedaille in Bronze:

Burtscher Horst

Flatz Robert

Frick Franz

Gursch Christoph

Leithner Joachim

Leither Ulrike

Pöck Jürgen

Schöch Manfred

Steffko Christian

Wachter Andrea

Wachter Andreas

Zerlauth Michael

Verdienstmedaille in Gold:

Ehrenmitglied der Rotkreuz-Abteilung Bludenz - St. Gallenkirch - Sonntag

Gabl Walter

Spescha Hansjörg

Bruno Stroppa

15 JAHRESBERICHT 2004


Ein Blick in die VERGANGENHEIT Wie schnell doch die Zeit vergeht. Aus diesem Anlass möchten wir euch ein paar Impressionen aus unserem Archiv präsentieren und damit unseren Jahresbericht 2004 abschließen.

1901 - Gründung der Ortsstelle Bludenz

torisiertes 1 926 - Erster mo

Sanitätsauto

kentrage

ran 1907 - Erste K

1938 - Kran

kenwagen de

1926 - motorisiertes San

itätsauto neben Sanit äts

wagen mit Pferdegesp

r Marke Stey r

ann (1 921)

r dem haft vo Mannsc 1 955 -

Rettu

(ehem. ngsheim

Herausgeber:

Österreichisches Rotes Kreuz - Rotkreuz-Abteilung Bludenz - St. Gallenkirch - Sonntag

Inhalt, Statistik:

Reinhard Moosbrugger, Horst Burtscher, Andreas Marent

Beiträge:

Reinhard Moosbrugger, Martin Thoma, Achim Dünser, Jürgen Hafner, Horst Burtscher, Manfred Schoder, Thomas LeVray, Roland Kessler, Andreas Wachter, Karl-Heinz Zimmermann, Dr. Michael Gunz

Bilder:

Andreas Marent, Thomas LeVray, Andreas Wachter, Archiv Rotkreuz-Abteilung Bludenz

Druck:

Kopierstudio Marent, Schruns

nsstatio

I nfektio

n)

http://bludenz.v.roteskreuz.at 16 JAHRESBERICHT 2004

Jahresbericht_Roteskreuz_Bludenz_2005  

http://cdn2.vol.at/2005/04/Jahresbericht_Roteskreuz_Bludenz_2005.pdf

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you