Page 1

salzmann

architektur

BETRIEBSBESCHREIBUNG der Fa. Gunz, Warenhandelsgmbh in Mäder

1. Betriebsbeschreibung Die Fa. Gunz handelt mit Lebensmittel, d.h. Ware wird per LKW von den Herstellern angeliefert, von Fa. Gunz kommissioniert und zwischengelagert, dann regional bzw. international per LKW weiter versandt. Zudem findet ein Kleinverkauf der Lebensmittel im EG des Bürogebäudes statt. Betriebszeiten:

MO-FR 6.00 Uhr – 22.00 Uhr Warenumschlag, Anlieferung SA 6.00 Uhr – 14.00 Uhr Warenumschlag, Anlieferung MO-FR 8.00 Uhr –19.00 Uhr Kleinverkauf SA 8.00 Uhr –17.00 Uhr Kleinverkauf MO-FR 6.00 Uhr – 22.00 Uhr Büro SCHICHTARBEIT Halle MO-SA 5.00-13.00 Uhr Frühschicht MO-FR 13.00-21.00 Uhr Nachmittagschicht

Ablauf:

Lager für 7200(Bestand)+3250(Neu)= 10450 Paletten ca. insg. 33 Geräte (Ameisen, Stapler, Wickelmaschine) 83 Mitarbeiter vorort 3 Pers. SchnappZu Kleinverkauf 20 Pers. Büro Bürogebäude 50 Pers. Lager EG Halle 10 Pers. Verpackung OG Halle 11 Rampen 4 STK Nordosten 7 STK Südwesten ca. 45 LKW Zu- und 45 LKW Abfahrten / Tag d.h. ca.15 Zu- und 15 Abfahrten im Nordosten und ca. 30 Zu- und 30 Abfahrten im Südwesten LKW Bewegungen finden während der Betriebszeiten statt. Im Lager befinden sich Lebensmittel - verpackt, in Hochregallager gestapelt

geli salzmann

dipl.-ing.

mühlebacherstr. 25 a-6850 dornbirn austria

I:\ 1 20 G UNZ M ÄD ER HR L\ 1 Sc hr if t v er k ehr \ B eh ör de \ Be tr i eb b es c h r _ BH .d oc

fon fax e-mail

ISDN

05572-29827 - 1 05572-29827-21 geli.salzmann@aon.at


salzmann

architektur

seite

2. Arbeitnehmerzahl Büroangestellte: 20 Personen Lagerbetrieb: 50 Personen Verpackung: 10 Personen Kleinverkauf: 3 Personen

m/w m m/w m/w

Außendienst

m/w

ca. 20 Personen

2

3. Belichtung/Belüftung der Arbeitsräume Belichtung: Verpackung OG 511,3 m² Nutzfläche Fensterfront (Aughöhe) nach Nordwesten ca 75 m² Fensterfläche, davon öffenbar ca 10m² und 6 STK Oberlicht 1,5*1,5 m = 13,5 m² Halle EG 2316 m² Nutzfläche 12 STK Oberlicht 1,5*1,5 m = 27 m² Oberlicht 7 STK in Aughöhe Sichtfenster in Sektionaltor 0,6*2,5= 10,5 m² 5 STK Fenster 2,30*2,70 in Arbeitsgang so Fassade = 31,05 m² Lichtband über Sektionaltore (NW-Fassade) ca 18 m² Belüftung: Belüftung der Halle EG und OG erfolgt durch natürliche Belüftung (öffenbare Fenster im EG und OG) sowie die Sektionaltore im EG (7 STK)

4. Sanitäre Vorkehrungen (Bestand) Im Bereich Lagerhalle OG besteht ein Umkleideraum und je eine WC Anlage für Herren (Vorraum + WC und Urinal) und für Damen (Vorraum + 2 WC). Im Bereich Lagerhalle besteht je eine WC Anlage für Herren (Vorraum + WC und Urinal) und für Damen (Vorraum + 2 WC). Im Bürotrakt besteht je eine WC Anlage für Herren (Vorraum + WC und Urinal) und für Damen (Vorraum + 2 WC) sowie ein Behindertengerechtes WC im Eingangsbereich. In Summe sind also 5 Damen WC und 5 Herren WC sowie ein BehindertenWC für alle Mitarbeiter verfügbar. Die Entlüftung dieser WC Anlagen und Vorräume erfolgt mechanisch über Dach.


salzmann

architektur

seite

5. Heizungsanlage/Lüftungsanlage Für die Lagerfläche ist keine Heizung vorgesehen. Arbeitsplätze (ca. 10 Stk.) im Obergeschoss/Lagerhalle - Verpackung werden durch Erweiterung an das bestehende Deckenheizstrahlersystem beheizt. Das System wird mittels bestehender Gastherme im Technikraum OG Halle-Bestand befeuert. 6. Abfallbeseitigung Für die im gesamten Betrieb anfallende Abfälle sind Pressbehälter (s. Plan Erdgeschoss M 1:200) mit 22m³ für folgende Stoffe vorgesehen: PE Wickelfolie, Kartonage Abfallentsorgung 2x wöchentlich 22 m³ Kartonage 2x wöchentlich 22 m³ PE Folie Abholung der Behälter durch Fa. Loacker, Götzis Abfallvermeidung: Es wird darauf geachtet, Lieferungen auf Mehrwegpaletten anzunehmen; Mülltrennung wie vor beschrieben

7. Maschinenliste für den gesamten Betrieb: 2 Stk Wickelmaschinen Fa. MIME Type: Cobra III 230 V, 2,0 kW 1 Stk. Wickelstrasse TYPE Octopus BFTS 1800 20 Stk. Elektrohubwagen Fa. Linde Type T 16 24V Batterie o.ä. 4 Stk. Hubstapler Fa. Jungheinrich ETV 214 48 V Batterie 4 Stk. Schubmaststapler Fa. Jungheinrich Type ETM 320 48 V Batterie 2 Stk. Pressbehälter für Abfall Fa. Loacker 22 m³ Rampenanlage mit 11 Stk. Anpassrampen mit 11 Stk. elektr. betriebene Tore (230V 2,25 kW sowie 1 Stk. elektr. betriebenes Tor (230V 2,25 kW) im westlichen Lagertrakt und 2 Stk. elektr. betriebenes Tor (230V 2,25 kW) bei den Pressbehälter für Abfälle (s. Plan Erdgeschoss M 1:200) Die Geräte Elektrohubwagen und Stapler kommen lediglich im Gebäudeinneren zum Einsatz und haben in der Manipulationsfläche sowie im OG Halle die Aufladestation. (Erweiterung Aufladestation - Bestand)

3


salzmann

architektur

seite

4

8. Parkplätze / Zufahrten: Zufahrt und Abfahrt der LKW über Im Hau 4 Anlieferungsrampen Zu- und Abfahrt über im Hau Zufahrt über Exerzierplatz / gemeinsame Brücke mit Huber Tricot 7 Anlieferungsrampen Zufahrt über Exerzierplatz und Abfahrt der LKW über Gemeindestrasse im Hau Auf dem gesamten Betriebsgelände stehen 68 PKW Abstellplätze zur Verfügung. Im Bereich des Eingangs Büro/Kleinverkauf sind 16 PKW Abstellplätze für Besucher Büro und Kleinverkauf reserviert. Die restlichen 52 Parkplätze sind für die Mitarbeiter vorgesehen. Diese Anzahl erscheint aus Betriebserfahrung der Fa. Gunz als ausreichend (Schichtbetrieb etc.). Sollten zukünftig mehr Stellplätze erforderlich sein, so besteht die Möglichkeit der Parkplatzerweiterung im nordöstlichen Bereich (Zufahrt im Hau) des Betriebsareal. Die Zufahrt zur Sprinklerzentrale (Bestand) muss für die Feuerwehr freigehalten werden. (s. Lageplan). 9. Brandschutzkonzept Zurzeit prüft die Fa. Huber, Weiler mit der Brandverhütungsstelle (Hr. Köhldorfer) und dem Arbeitsinspektorat zwei Alternativen: Zwischenstand: 1) Wenn der Bestand und der Zubau ein Brandabschnitt bildet, muss das komplette Gebäude mittels Brandmeldeanlage überwacht werden (Bestand+Zubau) 2) Alternativ bei der Anbindung zum Bestand wird eine Brandschutzwand (mit entsprechenden Toren) in F90 über die komplette Länge und Höhe errichtet und bildet ein eigener Brandabschnitt. Der Lagerbereich neu ist aufgrund der Höhe zu sprinkeln. Die Verpackungsabteilung im Obergeschoss müsste somit im Neubaubereich in F90 errichtet werden und könnte somit der Verpackungsabteilung/Bestand zugeordnet werden. Die Kosten der Alternativen werden noch geprüft und bis zur Verhandlung wird das endgültige Brandschutzkonzept mit den baulichen Maßnahmen und genauem Fluchtwegplan vorliegen.

Betriebsbeschreibung_Gunz  

http://cdn2.vol.at/2006/04/Betriebsbeschreibung_Gunz.pdf

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you