Page 1

a Documentary film by | Ein dokumentarfilm von

Matthias Leu pold

The Legacy of Dioxin in Vietnam


Lighter than Orange


Content Inhalt

7

The Documentary | Der Film 19

Veterans | Veteranen 10 7

Credits | Abspann 117

Outtakes 121

Stills 129

Introduction | Einleitung


Making-of 133

Awards | Preise 143

Special Thanks | Dank 149

Reviews | Rezensionen 157

Donate 163

Legal Notice | Impressum 169


Introduction einleitung


Matthias Leupold: Lighter than Orange – The Legacy of Dioxin in Vietnam

There are many films that critically portray USA’s War in Vietnam. Yet, few portray the fates of the Vietnamese veterans who survived the war, but continue to suffer the consequences of Agent Orange, the herbicide, that the US sprayed en masse over the jungles and fields to reveal and starve its enemies. Lighter than Orange gives Vietnamese veterans the chance to tell their stories. These veterans speak for more than three million victims of Agent Orange and other herbicides.

In vielen Filmen wird kritisch über die Zeit des amerikanischen Krieges in Vietnam berichtet. Bisher wenig Öffentlichkeit erhielten jedoch die Schicksale der vietnamesischen Veteranen, die den Krieg überlebten, aber bis heute an den Folgen des Einsatzes des Entlaubungsmittels Agent Orange leiden, das die Amerikaner großflächig einsetzten, um den Gegner im Dschungel besser ausmachen zu können und die Nahrungsversorgung zu erschweren. Lighter than Orange lässt ehemalige vietnamesische Soldaten zu Wort kommen. Sie und ihre Angehörigen sprechen beispielhaft für mehr als drei Millionen Opfer von Agent Orange und anderen Herbiziden.

The Origins of the Documentary

Die Entstehung des Dokumentarfilms

In 2011, I travelled to Vietnam with my students, for my second trip to this land on the South China Sea. We offered a photography workshop for minors with illnesses and disabilities from Agent Orange at the Friendship Village, near Hanoi. While walking around the village, I crossed paths with the veterans living there, but, the language barrier was too great to get to know them. After returning to Berlin, I could not get their contemplative faces out of my mind. Felix Klickermann showed me the veterans’ biographies and portraits he had gathered in the Village in 2009, during his volunteer year in Vietnam. Felix and I began to sketch a project. We initially conceived of it as an exhibition, but soon realized that only a documentary could capture the simultaneous complexity and intimacy of the veterans’ stories. We sought funding from various foundations, and contacted various German

2011 reiste ich mit meinen Studierenden nach Vietnam, es war meine zweite Reise in dieses Land am Südchinesischen Meer. Wir veranstalteten im Dorf der Freundschaft in der Nähe von Hà Nội einen Fotografie-Workshop für die an den Folgen der dioxinhaltigen Entlaubungsmittel erkrankten Jugendlichen. Bei meinen Wegen durch das Dorf sah ich immer wieder die Veteranen, lernte sie jedoch nicht näher kennen, die sprachliche Barriere war zu hoch. Zurückgekehrt nach Berlin gingen mir ihre nachdenklichen Gesichter nicht mehr aus dem Kopf. Felix Klickermann zeigte mir Aufzeichnungen, die während 2009 seines freiwilligen sozialen Jahres entstanden waren und in denen er Lebensgeschichten zusammen mit Portraitfotografien im Dorf lebender vietnamesischer Veteranen festgehalten hatte. Felix und ich begannen ein Projekt zu skizzieren, zunächst konzipierte ich eine Ausstellungsinstallation, aber schon

8


producers, with little success. The Vietnamese authorities would not give us a filming permit. We decided to take the risk.

bald wurde mir klar, dass die vielschichtige Thematik der Opfer von Herbizideinsätzen nur durch einen Dokumentarfilm erzählbar sein würde. Wir beantragten Gelder bei Stiftungen und unterbreiteten verschiedenen deutschen Sendern Angebote – mit geringen Erfolgen. Von den Behörden in Vietnam war eine Drehgenehmigung nicht zu bekommen. Dennoch wollten wir es wagen.

2012  In March 2012, five of us travelled to Vietnam: Armin Dierolf (Camera), Manja Ebert (Sound), Felix Klickermann (Organizer/ translator), Mirjam Braßler (Editing) and I. At first it was not easy to gain the trust of the veterans, as West Europeans entering a communist country. Colonel Đặng Vũ Dũng, the former director of the village, organized the filming for us of his own accord. I told the men how as a child in the late 1960s and early 1970s, I had roamed the streets of Prenzlauer Berg, Berlin, collecting used paper and empty bottles to support their struggle against the USA. Đặng Thắng Lợi finally broke the ice, declaring that he would gladly support someone who had supported them as a child.

2012  Im März 2012 reisten wir zu fünft nach Vietnam, Armin Dierolf (Kamera), Manja Ebert (Sound), Felix Klickermann (Organisator/Übersetzer), Mirjam Braßler (Redaktion) und ich. Zunächst war es nicht einfach, das Vertrauen der Veteranen zu gewinnen, denn wir kamen als Westeuropäer in ein kommunistisches Land. Colonel Đặng Vũ Dũng, der damalige Direktor des Dorfes, gestattete uns die Filmaufnahmen. Das war nicht selbstverständlich. Ich erzählte den Männern, wie ich Ende der 1960er und zu Beginn der 1970er Jahre in Berlin-Prenzlauer Berg Altpapier und leere Flaschen gesammelt hatte, um mit dem kleinen Erlös die Vietnamesen im Kampf gegen die USA zu unterstützen. Đặng Thắng Lợi brach das Eis und antwortete, dass er gern jemanden unterstützen würde, der als Kind vor vielen Jahren ihnen auch geholfen hätte.

Over the next three weeks we recorded the interviews. The veterans simply told us their stories; I rarely interrupted. I wanted to find out from them what happened. It was their perspective that should guide and carry the film. They described the conditions under which they fought, and about the many hundreds of kilometers they walked, often barefoot, through the jungle. It was not infrequent that

In den nächsten drei Wochen zeichneten wir die Interviews auf. Die Veteranen berichteten, ich unterbrach sie nur selten. Ich wollte von ihnen erfahren, was geschehen war. Vor allem ihre vietnamesische Sicht sollte den Film tragen. Sie beschrieben, unter welchen Umständen sie kämpften und viele hundert Kilometer nachts – oft barfuß – durch den Dschungel liefen. Nicht selten transportierten sie mehr als

9


they had to carry more than 40 Kilograms of material on their backs in the south of the country. Their daily ration consisted of a single ball of rice. The men observed the US airplanes spraying a “white powder”, having no idea the kind of poison they were being exposed to. Many of the veterans fought years on end in the war. Few of them were able to return home.

vierzig Kilogramm Material auf ihrem Rücken in den Süden des Landes. Die Tagesration bestand aus einer einzigen Reiskugel. Die Männer beobachteten damals amerikanische Flugzeuge, die „weißes Pulver“ versprühten, nicht ahnend, welchem gefährlichen Gift sie ausgesetzt waren. Viele der Veteranen befanden sich über Jahre hinweg ohne Pause im Kriegseinsatz. Nur wenigen war die Rückkehr nach Hause möglich.

The original plan was to travel with several of the veterans to the former war zone. This was not possible as the majority of them could not remember where the fighting had taken place. So, instead we accompanied a few of the old men home to their villages. “I live here,” said Nguyễn Văn Phẩm, “it only has a thatched roof, and no permanent walls. It’s just slats and wood.” Phẩm introduced us to his wife and daughter and led us into the central room of their house at the edge of the forest, in a small community in Phú Thọ province, west of Hanoi. We drank tea. There was a drawing hanging over their alter with the words: “There is nothing more precious than independence and freedom.” Phẩm went to war in place of his older brother, so that the oldest could stay home to take care of the house and the family. Phẩm’s wife talked about the long years during which she waited for her husband with two small children. After the war, the couple had six more children, two of whom were seriously mentally handicapped. Only after extensive examinations did the connections become clear. The disabilities could likely have been caused by the dioxin contained in the herbicides the US Air Force had sprayed.

Der ursprüngliche Drehplan sah vor, mit mehreren der ehemaligen Soldaten an ihre Kriegsschauplätze zu fahren. Dies war nicht möglich, da die meisten sich nicht genau erinnern konnten, wo die Kämpfe stattgefunden hatten. Deshalb begleiteten wir einige der alten Männer in ihre Heimatdörfer. „Hier wohne ich“, sagte Nguyễn Văn Phẩm, „es ist nur ein schilfbedecktes Haus, es hat keine festen Wände und besteht nur aus Latten und Holz.“ Phẩm stellte uns seine Frau und seine Tochter vor und führte uns in den zentralen Raum des Hauses, das am Rande der Wildnis in einer kleinen Gemeinde der Provinz Phú Thọ, westlich von Hà Nội, steht. Wir tranken Tee. Über dem Ahnenaltar hing eine Malerei: „Es gibt nichts Kostbareres als Unabhängigkeit und Freiheit“. Phẩm war als Ersatz für den älteren Bruder zur Armee gegangen, sodass sich der Ältere um das Haus und die Familie kümmern konnte. Phẩms Frau sprach über die langen Jahre, in denen sie mit den zwei kleinen Kindern auf ihren Mann gewartet hatte. Nach dem Krieg bekam das Paar sechs weitere Kinder, zwei davon waren stark geistig behindert. Erst nach längeren Untersuchungen wurden Zusammenhänge klarer. Die Behinderungen könnten durch dioxinhaltige Entlaubungsmittel verursacht worden sein.

10


We accompanied Bùi Phục Hưng to his home in a nearby village. He had suffered three serious injuries as a soldier. Hưng had kept a diary during the war in which he wrote songs that his unit sang and described moments of his daily life, as well as the paths his troupe travelled. On one page of his small notebook, he had drawn Hồ Chí Minh. In 1972 he gave the fragile piece of paper to a Comrade headed on the long way home, as a sign of life to bring to his family. He thought he would never return home. However, due to a serious wound, he was sent home before the end of the war. In 1981, his wife gave birth to their daughter Mến. She took after her father, with her love for drawing, and went to school like all children. At seventeen, Mến lost her memory. Since then she has been taken care of by her relatives. She can hardly say a word, and she remembers nothing. She will not even allow anyone to tuck her in. So, the fireplace is kept alight day and night throughout the winter.

Wir begleiteten Bùi Phục Hưng in einen Nachbarort nach Hause. Drei schwere Verletzungen hatte er als Soldat erlitten. Hưng führte während des Krieges Tagebuch, schrieb Lieder auf, die seine Einheit sang und vermerkte Einzelheiten aus dem soldatischen Alltag, wie die Wege, die seine Truppe zurücklegte. Auf eine Seite des Oktavheftes hatte er Hồ Chí Minh gezeichnet. Das fragile Stück Papier gab er 1972 einem Kameraden mit, der es den weiten Weg vom Süden Vietnams bis nach Phú Thọ trug, als Lebenszeichen für seine Familie. Hưng rechnete nicht damit, jemals selbst zurückkehren zu können. Wegen einer schweren Verwundung wurde er jedoch vor Kriegsende nach Hause entlassen. Seine Frau brachte 1981 die Tochter Mến zur Welt, wie der Vater zeichnete sie gern und ging wie alle Kinder zur Schule. Siebzehnjährig verlor Mến plötzlich ihr Gedächtnis. Seither wird sie von ihren Angehörigen betreut. Sie kann kaum noch etwas artikulieren, erinnert sich an nichts. Sie lässt sich nicht einmal zudecken. Deshalb wird in den Wintern für Mến Tag und Nacht der Kamin befeuert.

We headed back to the suburb Từ Liêm in Xuân Phương, just west of Hanoi center. In 1988, George Mizo founded the Friendship Village here, which was opened in 1998 and is collaboratively supported by an international committee and the Vietnamese Veterans’ Association. Mizo served as a US-soldier in the Vietnm War. After his third wound, in 1968, he fled. On the same night, his entire unit was killed. After returning home, Mizo protested against the war, and refused to fight. Due to his refusal to serve in the army, he was forced to serve more than two years in jail. 1986, to prevent a second Vietnam in Nicaragua, he and three

Wir reisten zurück in den Vorort Từ Liêm in Xuân Phương, eine knappe Stunde westlich vom Zentrum Hà Nộis. George Mizo hatte 1988 hier das Dorf der Freundschaft initiiert, welches 1998 eröffnet wurde und für das sich eine internationale Unterstützergruppe gemeinsam mit dem vietnamesischen Veteranenverband engagiert. Mizo war als US-Soldat in Vietnam im Einsatz gewesen; nach seiner dritten Verwundung wurde er im Januar 1968 ausgeflogen. In derselben Nacht kam seine gesamte Einheit ums Leben. Mizo protestierte nach seiner Rückkehr gegen den Krieg und weigerte sich, weiterhin Soldat zu sein. Aufgrund dieser

11


Verweigerung saß er mehr als zwei Jahre im Gefängnis. Um ein zweites Vietnam in Nicaragua zu verhindern, trat er 1986 gemeinsam mit drei anderen Veteranen vor dem Capitol in Washington in den Hungerstreik. George Mizo war selbst an den Folgen von Agent Orange erkrankt und ist 2002 gestorben. Seine Frau Rosemarie Höhn-Mizo und er widmeten Jahrzehnte ihres Lebens dem Aufbau und der Unterstützung des Dorfes der Freundschaft. Die Häuser dort beherbergen heute Veteranen und junge Menschen, die an den Kriegsfolgen, insbesondere den Einsätzen von Herbiziden, leiden. Manche gehen in der Nähe zur Schule, einige wenige machen sogar ihr Abitur. Viele Jugendliche lernen ein Handwerk, es gibt eine Schneiderei, mehrere Werkstätten und ein Computerkabinett. Zahlreiche Freiwillige unterstützen die Bewohner. Bei einem Rundgang schauten wir zu, wie künstliche Blumen aus Draht und farbigem Papier entstehen. Hằng, die Tochter von Địu, war sehr geschickt bei der Fertigung der winzigen Blüten. Wir versuchten es auch, es gelang uns nicht auf Anhieb. Hằng steckte lachend jedem Besucher eine ihrer violetten Blüten ins Haar.

other veterans held a hunger strike in front of the capital in Washington. George Mizo was himself a victim of Agent Orange, and in 2002 died from the illnesses it had caused him. His wife, Rosemarie Höhn-Mizo and he dedicated decades of their lives to the foundation and support of the Friendship Village. The buildings there now house veterans and young people suffering from the consequences of the war, particularly the effects of herbicides like Agent Orange. Some go to school nearby, a few even finish high school. Many of the youth learn handiwork. There is a tailor shop, a computer room, and various other work stations. Numerous volunteers support the residents. In a tour we saw how they made flowers out of wire and colorful paper. Địu’s daughter, Hằng, skillfully crafted the tiny petals. We tried our hand at it, but did not pick it up right away. Hằng laughed while placing one of her violets in each of the visitor’s hair.

Nach vielen Stunden täglicher Interviewarbeit traf sich die Filmcrew mit den ehemaligen Soldaten zu einem späten Abendtrunk auf dem Balkon – Wodka aus Pappbechern. Nguyễn Thân Tảo spielte dazu auf seiner metallenen Flöte. Mit einer Bescheidenheit, die wir erst verstehen lernen mussten, verwehrte er das Interview für den Film: „Ich kann euch meine Geschichte nicht erzählen, weil ich nach drei Jahren Kampf am Dschungelfieber erkrankte und in mein Heimatdorf geschickt werden musste. Aber ich spiele euch für den Film ein Lied.“ Die Männer ließen die Flasche krei-

After a long day of interviews the film crew met up with the veterans for a sundowner on the balcony – vodka in paper cups. Nguyễn Thân Tảo accompanied the group with his metal flute. With a humility that we needed to learn to understand, he refused being interviewed in the film, saying “I cannot tell you my story because after three years of fighting in the jungle, I got jungle fever and had to be sent back to my home town. But I will play a song for your film.” The men passed the bottle around the circle. Bùi Bá Khang

12


sen. Bùi Bá Khang schrieb zu diesem Abend später ein Gedicht und trug es bei der Abschiedsfeier vor. „Die Vergangenheit ist tot. Heute gehört uns. / Die Zukunft ist noch ungewiss und in unerreichbarer Nähe. / Heute so lebend, soll man munter sein. / Lebt ausgelassen und gelassen, genau mit dem, was man hat und teilen kann. / Die anderen können zu einem kommen, und man kann zu den anderen kommen. / Seht es als eine Medizin, um schön zu leben. / Das Leben ist menschlicher so. / So wie ihr von da drüben. Ihr kommt hierher, um so etwas zu machen. / Das ist etwas sehr Wunderbares, sehr freundschaftlich.“ Khang hatte als Ausbilder im Krieg junge Soldaten auf ihre Einsätze vorbereitet. Er schilderte einen besonders dramatischen Angriff und weinte während seines Berichtes: „Viele junge Menschen mussten sterben, viele, die noch keine Liebe erlebt hatten.“ Nach zwei Wochen verabschiedeten wir uns von den Veteranen im Dorf der Freundschaft. Noch einmal drückten wir ihre Hände.

later wrote a poem about that evening, which he read at our going away party. “The past is dead. Today belongs to us. / The future is yet unknown and unreachably close / today so alive, one should be joyful. / Live exuberant and serene, with exactly that which you have and can share. / The others can come to you, and you can go to the others. / See it as a medicine for living well. / Life is more human this way. / Like you from over there. You come here, to do such a thing. / something quite wonderful, something quite friendly.” Khang worked as a trainer for young soldiers upon arrival. He depicted a particularly dramatic attack for us, and then, crying, he told us: “Many young people needed to die, many, who had not yet known love.” After two weeks, we bid farewell to the veterans at the Friendship Village. We shook hands one last time.

Auf dem Weg nach Hồ-Chí-Minh-Stadt (Saigon) besuchten wir in der Provinz Nghệ An im Kreis Đô Lương den Vater von Thái. Wir zeigten ihm die Videoaufnahmen, die wir von seinem Sohn in Từ Liêm gemacht hatten. Alle Familienmitglieder saßen in der Nacht vor unserem Laptop zusammen. Sie schauten ganz gebannt Thái zu, der auf dem Bildschirm gerade seine Hausaufgaben machte. Sie vermissten den Jungen sehr. Die lange Krankengeschichte von Thái wurde uns geschildert und wie alle jahrelang den Heranwachsenden immer wieder ermutigten, weiter in der Schule zu lernen und das Abitur abzulegen. Einige Monate später erfuhren wir, dass Thái im Sommer die schweren Abschluss-

On the way to Hồ Chí Minh City we visited Thái’s father in Đô Lương in the Nghệ An province. We showed him the video we made of his son in Từ Liêm. Every member of the family gathered together around our laptop one night. Spellbound, they watched Thái on the screen doing his homework. They missed him very much. The story of Thái’s long illness was described to us, as well as how year after year he motivated himself to attend school and study for his high school diploma. A few months later, we were informed that Thái successfully passed the difficult exam and after many years in the Friendship Village, had returned home to

13


prüfungen gut bewältigt hat und nach vielen Jahren im Dorf der Freundschaft zu seiner Familie zurückgekehrt war. Er konnte nun hier seine medizinische Ausbildung beginnen. Am späten Nachmittag erreichten wir die Provinz Quảng Bình in Zentralvietnam. Allabendlich geht Đỗ Đức Địu den sandigen Weg hinauf auf den Hügel zum Familiengrab, zündet Räucherstäbchen an und spricht zu seinen Kindern in den Gräbern. Fünfzehn Mal war seine Frau Phạm Thị Nức schwanger, zwölf Kinder wurden entweder zu früh oder tot geboren oder starben ein- bis zweijährig. Die Familie war verzweifelt. Erst bei Nga, dem fünfzehnten Kind, wurden nach Lähmungserscheinungen im Kleinkindalter Untersuchungen durchgeführt. Das Ergebnis: Địu und seine Kinder sind Opfer von Agent Orange. Wir sahen zusammen einige von uns mitgebrachte Aufnahmen ihrer Tochter Hằng an und sprachen über das aufgeweckte Mädchen, das wir zwei Wochen zuvor beim Herstellen papierener Blüten in Từ Liêm gefilmt hatten. Beim Verabschieden fragte mich Địu: „Was soll aus Hang und Nga werden, wenn sie länger leben als wir, ihre Eltern?“ Ich nahm mir vor, mit den Einkünften aus dem Film zwei Familien und deren kranke Kinder zu unterstützen.

his family. Now he could begin his medical training. It was late afternoon when we reached the Quảng Bình province in central Vietnam. Every evening Đỗ Đức Địu walks the sandy path up the hill to the family grave, lights incense sticks and speaks to his children in the graves. He and his wife, Phạm Thị Nức, were pregnant fifteen times, twelve children were born either too early, dead or else they died within the first two years of life. The family was distraught. It was with Nga, the fifteenth child, when she was paralyzed in her infancy, that tests were finally done. The results: Địu and his children were victims of Agent Orange. Together we watched some of the footage which we had taken of his daughter, Hằng, and spoke about the bright young woman that we saw making paper flowers two weeks earlier. While parting, Địu asked me, “What will happen to Hằng and Nga if they live longer than we, their parents?” I decided in that moment that part of the film’s mission was going to be to raise funds to support two families and their ill children.

In einem Vorort von Hồ-Chí-Minh-Stadt trafen wir Nguyễn Thị Ngọc Hạnh, die sich in Đồng Nai ehrenamtlich um die Betreuung der Opfer von Agent Orange kümmerte. Erst seit einigen Jahren wird die Bevölkerung vor den Folgen der Kontamination gewarnt. Wir berichteten ihr von unserem Erstaunen, dass wir am stark verseuchten See in Biên Hòa in der Nähe des ehemaligen Flughafens bei Hồ-Chí-Minh-Stadt keine Warnschilder bemerkt hatten. Wir

In a suburb of Hồ-Chí-Minh city we met up with Nguyễn Thị Ngọc Hạnh, who voluntarily cares for victims of Agent Orange in Đồng Nai. Finally over the last few years, residents have begun to be warned about the consequences of contamination. We told her how astonished we were not to have seen a single warning sign around the extremely contaminated Biên Hòa lake near the former airport outside

14


of Hồ-Chí-Minh city. We saw couples strolling along the water in the evening like in any normal public park, even though this place is known as a Hotspot (a site with high levels of dioxin pollution) among circles of experts. Miss Nguyễn validated our concern: every year more children and adults fall ill, and babies are born with serious damage, even though the residents have been better informed in the last few years than ever before.

hatten gesehen, dass dort abends die Paare flanierten, wie in einem gewöhnlichen Stadtpark, obwohl dieser Ort in Fachkreisen als Hotspot (Ort mit sehr hohen Dioxin-Belastungen) bekannt ist. Frau Nguyễn bestätigte uns: Jedes Jahr erkranken weiterhin Kinder und Erwachsene und es werden Babys mit schweren Schäden geboren, auch wenn sich die Aufklärung der Anwohner gerade in den letzten Jahren sehr verbessert hat.

Paris, months later, in November 2012, Dr. Frank P.M. Karg gave us an expert interview in a Hotel in Montparnasse, France. Dr. Karg ran the company HPC Envirotec SA, which specialized in the development of solutions for environmental contamination. Dr. Karg estimated that environmental remediation in Vietnam would cost around $10 billion. We arranged a telephone call between Nguyễn Thị Ngọc Hạnh in Đồng Nai, Biên Hòa, and Dr. Karg. She listened with interest to the plans for ground decontamination. At the end of the conversation she asked, “Can you also clean it out of the blood of the sick?” He did not know how to answer.

Monate später, im November 2012, gab uns Dr. Frank P. M. Karg in einem Pariser Hotel in Montparnasse ein Experten-Interview. Herr Dr. Karg vertritt die Firma HPC Envirotec SA, die sich auf die Entwicklung von Lösungen bei Umweltkontaminationen spezialisiert hatte. Dr. Karg schätzte, dass die Reinigung der Böden in Vietnam ca. 10 Mrd. Dollar kosten würde. Wir arrangierten ein Telefongespräch zwischen Frau Nguyễn Thị Ngọc Hạnh aus Đồng Nai, Biên Hòa, und Dr. Karg. Sie hörte sich sehr interessiert die konstruktiven Hilfspläne zur Dekontaminierung der Böden an. Zum Schluss fragte sie Dr. Karg: „Können Sie auch das Blut der Kranken reinigen?“ Ihm fiel die Antwort nicht leicht.

2014  In March I planned a third trip and workshop in Vietnam with 28 participants from 5 different countries. I arrived one week early with Nhung, a German language scholar from Hanoi, because we wanted to visit Hưng, Khang, Phúc and Lợi one more time. Of course, there was no way we would be staying in a hotel. Khang and Hưng insisted that we stay with them. Khang introduced us

2014  Im März plante ich mit 28 Teilnehmern aus fünf Ländern einen dritten Workshop in Vietnam. Ich war mit Nhung, einer Germanistin aus Hà Nội, bereits eine Woche eher vor Ort als die Gruppe, weil wir Hưng, Khang, Phúc und Lợi noch einmal besuchen wollten. Nun durften wir auf gar keinen Fall mehr in einem Hotel nächtigen, Khang und Hưng bestanden darauf, dass wir bei Ihnen die Nacht verbrachten. Khang stellte uns seine Tochter und eine aufge-

15


weckte Enkelin vor. Er erzählte uns die Familiengeschichte jetzt so, wie man sie eigentlich nur Freunden anvertraut. Ich organisierte eine Aufführung des Filmes im Dorf der Freundschaft. Khang und Hưng kamen mit der Bahn aus Phú Thọ. Immer, wenn sie während des Films jemanden erkannten, johlten die Kinder. Daniel Wagner, einer meiner mitgereisten Studenten, war so ergriffen, dass er ein Lied dichtete und es dem Publikum vorsang.

to his daughter and a bright little granddaughter. He told us the family’s story now as one would tell only a trusted friend. I organized a screening of the film in the Friendship Village. Khang and Hưng came on the train from Phú Thọ. Every time the kids recognized someone in the film they squealed and giggled with excitement. Daniel Wagner, one of the students that had travelled with me, was so moved, that he wrote a song and sang it for the audience.

In den Folgemonaten hielten Felix und ich Vorträge und zeigten Filmausschnitte an deutschen Universitäten und Institutionen. Nhung und ich nahmen mit dem Film an einer Convention der „Veterans for Peace“ in Asheville in Nordkarolina teil, um mit amerikanischen Vietnam-Veteranen über die Dokumentation zu sprechen.

In the following months, Felix and I held talks and screened excerpts of the film at various German Universities and Institutions. Nhung and I presented the film at a “Veterans for Peace” convention in Asheville, North Carolina in order to speak with US American Vietnam veterans about the documentation.

2015  Erste Festivals in Malaysia und Finnland luden den Film ein. Im März 2015 gewann er einen „Grand Prize Best Documentary Feature Award“ des Socially Relevant Film Festival New York, nachdem er im legendären Maysles Cinema in Harlem gelaufen war. Weitere Festivals und Aufführungen in Deutschland, Barcelona, New York, Chicago und Australien wählten den Film aus.

2015 The film was invited to festivals in Malaysia and Finland. In March 2015, it won the “Grand Prize Best Documentary Feature” Award at the Socially Relevant Film Festival in New York City, after it played in the legendary Maysles Cinema in Harlem. Additional festivals in Germany, Barcelona, Chicago and Australia selected and screened the film.

Immer wieder fragte ich mich: „Was kann dieser Film neben der Sicherung einiger Biografien leisten? Kann er den Familien der Veteranen wirklich helfen?“ Große Hoffnung hegte ich für die Aufführung während der Konferenz „Toxic Legacies – Agent Orange as a Challenge“ in der Evangelische Akademie Tutzing bei München, organisiert vom Rachel Carson Center München. Inhalt wird die Koordina-

Yet, time and time again I asked myself, “What can this film accomplish beyond the protection of individual biographies? Can it really help the families of the veterans?” I have great hope for the presentation at the “Toxic Legacies – Agent Orange as a Challenge” conference in

16


the Evangelical Academy Tutzing, near Munich, organized by the Rachel Carlson Center. The conference will be addressing the coordination of existing international efforts to control the damage done by Agent Orange and to assist and support its victims. In the context of this meeting, the film is the voice of the Vietnamese veterans.

tion der bestehenden internationalen Aktivitäten bei der Eindämmung der Folgen von Agent Orange und bei der Verbesserung der Unterstützung der Opfer sein. Der Film war während dieser Veranstaltung die Stimme der vietnamesischen Veteranen. Die Frage nach der Schuld und die Bewertung der kausalen Zusammenhänge der Geschehnisse, beides wesentliche Kategorien einer eher westlichen Sicht auf Vergangenes, standen für viele Vietnamesen nicht im Mittelpunkt ihrer Überlegungen, nachdem sie für ein Land in den Krieg gezogen waren, diesen Krieg für ihre Heimat gewonnen hatten und anschließend mit erheblichen gesundheitlichen Schäden in ihre Familien zurückkehrt waren. Vielfach brachten die einstigen Sieger ihren Familien eines mit: die irreversible Änderung ihres Erbgutes. Etwas, das nichts wiegen würde, könnte man es auf eine Waage legen, etwas Federleichtes. LIGHTER THAN ORANGE.

The question of guilt and the assessment of causation (both essential topics from a Western perspective on the past) were for many of the Vietnamese with whom I spoke, not central issues in their minds, after fighting and winning for their country and finally returning home to their families. In great numbers the former victors brought something home with them to their families: an irreversible change in their DNA. Something that would weigh nothing if you could lie it on a scale, something light as a feather. Lighter than Orange.

17


THE DOCUMENTARY Der Dokumentarfilm


Featured Veterans from the provinces: Mitwirkende Veteranen aus den Provinzen:

Bắc Kạn

Phú Thọ

Hải Dương

Quảng Bình

20


Bùi Bá Khang Bùi Phục Hưng His Wife | Seine Frau Chử Thị Thắng Đặng Thắng Lợi Đỗ Đính Ngang Đỗ Đức Địu His Wife | Seine Frau Phạm Thị Nức Dương Văn Bạch

Hà Ngọc Phúc Hoàng Thị Mích Khương Viết Phẳng Lê Văn Hào Nguyễn Trung Hiếu Nguyễn Quốc Đạt Nguyễn Thanh Tảo Nguyễn Văn Phẩm

21

Nguyễn Văn Tân Nguyễn Quang Tám His Wife | Seine Frau Nguyễn Thị Dạ Lò Văn Uẩn Trần Văn Chín Phạm Văn Hóa


1

 eteranen auf dem Balkon V im Dorf der Freundschaft, Hanoi Ocean Cloud Pass | Wolkenpass, Hải Vân Pass Ocean Cloud Pass | Wolkenpass | Hải Vân Pass

22


23


Từ Liêm, Hà Nội

24


Từ Liêm, Hà Nội

25


Từ Liêm, Hà Nội

26


Từ Liêm, Hà Nội

27


??? Phú Thọ Province | Provinz Phú Thọ

28


29


1

 eteranen auf dem Balkon V im Dorf der Freundschaft, Hanoi

Từ Liêm, Hà Nội Từ

30


31


Từ Liêm, Hà Nội

Bùi Phục Hưng 1st Regiment, 2nd division, served in the North Vietnamese Army until 1973 1. Regiment, 2. Division, diente bis 1973 in der Nordvietnamesischen Armee

Hưng:  My name is Bùi Phục Hưng. I joined the army in September 1965 when I was 18 years old. I am 66 this year. You know, I was born in the year of the dog. All in all, you could say that I was in the war for a pretty long time. Each side had its own ideals. We followed the ideals of the Communist government. I just wanted us to win so I could go home to my family as quickly as possible. Surviving was the greatest fortune.

Hưng:  Mein Name ist Bùi Phục Hưng. Ich wurde im September 1965 Teil der Armee. Zu dem Zeitpunkt wurde ich gerade 18 Jahre alt. Dieses Jahr bin ich 66. Eigentlich bin ich im Jahr des Hundes geboren. Zusammengefasst kann man sagen, dass ich relativ lange am Krieg beteiligt war. Jede Seite hatte ihre eigenen Ideale. Wir folgten dem Ideal des Kommunismus. Ich habe mir nur gewünscht, siegreich zurückzukehren. Noch am Leben zu sein, war das größte Glück.

Our unit belonged to the 1st Regiment of the 2nd Division. We were the strongest unit in mid central Vietnam. The first unit against the Americans. That was really significant. There was no one anywhere in the South who was against the Americans yet. The unit in the 1st Regiment was the first one to go up against the Americans.

Unsere Einheit gehörte dem ersten Regiment der zweiten Division an. Wir waren die Einheit mit der Hauptkraft des mittleren Zentralvietnams. Die erste Einheit gegen die Amerikaner. Darin lag die Bedeutung. Im ganzen Süden kämpfte noch niemand gegen die Amerikaner. Die Einheit des ersten Regiments war die erste, die gegen die Amerikaner vorging.

32


1965, Bùi Phục Hưng, in the center of the picture | Bildmitte

On September 13th, 1973, our unit organized a rescue operation in Ba Tơ, Quảng Ngãi. From the first rays of sun until 9 o’clock in the evening, we fought the enemy. There were only a few men in our platoon, but the other side still had many. They were on a hill. They sent a whole unit from the left. I saw a man, probably from Saigon, click his M-19 pistol and load it. I was being shot at from a distance. He pulled the trigger.

Am 13. September 1973 organisierte unsere Einheit eine Befreiungsaktion in Ba Tơ, Quảng Ngãi. Wir kämpften vom frühesten Morgengrauen bis abends 9 Uhr mit dem Feind. Unser Zug bestand nur noch aus wenigen, auf der anderen Seite gab es aber noch viele. Sie waren auf einer Anhöhe. Sie schickten eine ganze Einheit von links. Ich sah einen Mann, wahrscheinlich aus Saigon, der eine M19-Pistole knickte und sie lud. Von Weitem wurde auf mich geschossen. Er drückte ab.

I was in the frontline when I got shrapnel from an explosion in my neck. From 9 o’clock in the morning until 9 o’clock in the evening, I lay in the bush. During those twelve hours, a lot of things went through my head: How would the other side treat me if they discovered me there on the ground? They would either shoot me, stab me, or take me prisoner. I imagined how well a prisoner must be treated.

Ich befand mich in vorderster Reihe und bekam Splitter einer Explosion in den Hals ab. Von 9 Uhr morgens bis 9 Uhr abends lag ich im Gebüsch. Mir gingen in diesen zwölf Stunden viele Dinge durch den Kopf. Wie würden sie mich behandeln, wenn sie mich am Boden entdeckten? Entweder würden sie mich erschießen oder erstechen oder gefangen nehmen. Ich stellte mir vor, wie man als Gefangener behandelt wird.

33


still, VAVA archive | Archiv

Comment:  It was the time of the Cold War, an ideological struggle between two of the world’s major powers, and it was being played out on the battlefields of third party countries like Vietnam. The USA, members of NATO, and their allies feared a domino effect in the strategic region along China’s border. They feared that if North Vietnam succeeded in defeating the southern half of the country, large parts of Southeast Asia could also turn to Communism. So, under President Lyndon B. Johnson, the USA expanded its military presence in South Vietnam until it reached a total of 485,000 soldiers in 1967. In order to maintain this troop strength for the duration of the conflict, a total of 3 million young Americans were sent over to Vietnam by 1973.

Kommentar:  Es ist die Zeit des Kalten Krieges, der in Drittländer wie Vietnam verlagert wird. Die USA, Nato-Staaten und Verbündete befürchten einen Dominoeffekt in dieser strategisch wichtigen Region an der Grenze zu China: Würde Nordvietnam der Sieg über den Süden des Landes gelingen, könnten große Teile Südostasiens kommunistisch werden. Unter Präsident Lyndon B. Johnson erweitern die USA bis 1967 ihre Militärpräsenz in Südvietnam auf 485.000 Mann Truppenstärke. Um diese Truppenstärke für die Dauer der Auseinandersetzungen aufrechtzuerhalten, werden bis 1973 insgesamt etwa drei Millionen junge Amerikaner nach Vietnam geschickt.

President Johnson: I do not find it easy to send the flower of our youth, our finest young men, into battle.

Präsident Johnson: Es fällt mir nicht leicht, die Blüte unserer Jugend, unsere besten jungen Männer in den Kampf zu schicken.

Comment: The South Vietnamese troops, their American allies, along with South Korea, Australia, New Zealand, Thailand, and the Philippines, stood against North Vietnamese soldiers

Kommentar: Südvietnamesische Truppen sowie deren Verbündete aus den USA, Südkorea, Australien, Neuseeland, Thailand und den Philippinen stehen nordvietnamesischen Soldaten

34


and the National Front’s “liberation” of South Vietnam. North Vietnam’s effort was supported with weapons from the Soviet Union, North Korea, Cuba and large amounts of troops from China. Both sides waged relentless battles for supremacy.

und der Nationalen Front zur Befreiung Südvietnams gegenüber. Diese werden von der Sowjetunion, Nordkorea und Kuba mit Waffen unterstützt, China entsendet größere Truppenkontingente. Beide Seiten liefern sich unerbittliche Kämpfe um die Vorherrschaft.

US Soldier 1: When the youth was a soldier, and I fought across the sea, We were young and cold-hearts, a bloody savagery. Born of indignation, children of our time. We are orphans of creation, and dying in our prime.

US-Soldat 1: Als die Jugend Soldat war und ich jenseits des Ozeans kämpfte, waren wir jung und kalten Herzens, ein blutiger Rausch. Aus der Empörung geboren, Kinder unserer Zeit. Wir sind Waisen der Schöpfung, sterbend in unserer Blüte.

Journalist:  What made you write that poem?

Journalist:  Was hat dich veranlasst, dieses Gedicht zu schreiben?

US Soldier 1: That’s just the way things are.

US-Soldat 1:  Das ist einfach, wie es ist.

Young US soldier 2:  If I live 100 years, I’ll just never ever be able to tell the story, the way it really happened.

US-Soldat 2: Auch wenn ich hundert Jahre leben würde, würde es mir niemals möglich sein, die Geschichte so zu erzählen, wie sie wirklich passierte.

Hưng:  In this state of terror and solitudeI I thought about everything. The time felt infinitely long. Luckily, at around 9 o’clock pm, I heard a comrade yell, “Hưng, where are you?” I was immediately filled with joy. It meant that I was saved. “I’m here!” I cried. Then he took me on his back and carried me away. I asked: “What’s your name, comrade?” He said, “My name’s Binh, I’m a new arrival with Transport Unit 16. I was sent to bring you back.” I thanked Binh. He was my great savior. Sadly, when I asked about him a few days later, I found out that he had already fallen. I thought a lot about him. He was so young – such a good, honest man, who was not allowed to live.

Hưng:  In diesem Schrecken und dieser Einsamkeit dachte ich eben über alles nach. Die Zeit schien mir unendlich lang zu sein. Glücklicherweise hörte ich gegen 21 Uhr einen Kameraden rufen: „Hưng, wo bist Du?“ Sofort kam große Freude in mir auf. Das bedeutete, ich war gerettet. Ich rief: „Ich bin es, Hưng!“ Dann nahm er mich auf seinen Rücken und trug mich weg. Ich fragte: „Wie ist dein Name, Kamerad?“ Er sagte: „Ich heiße Binh, ich bin ein neuer Soldat von der Transporteinheit 16. Ich wurde beauftragt, dich zurückzubringen.“ Ich bedankte mich bei Binh. Er war mein großer Retter. Bedauerlicherweise erfuhr ich ein paar Tage später, als ich nach ihm fragte, dass er bereits gefallen war. Ich dachte viel an ihn. Er war noch sehr jung – ein so ehrlicher, guter Mann, der nicht leben durfte.

35


Friendship Village | Dorf der Freundschaft, Từ Liêm, Hà Nội

Kommentar:  Das Dorf der Freundschaft wurde 1988 von dem amerikanischen Vietnamkriegsveteranen und Friedensaktivisten George Mizo initiert, 1998 wurde es mit der Aufnahme der ersten 28 Kinder eröffnet.

Comment: The Friendship Village was founded in 1998 by the American Vietnam veteran and peace activist George Mizo. It is now internationally supported. It provides several years of housing, therapeutic care and basic life skills training for around 120 youth suffering from a range of maladies caused by dioxin-based herbicides such as Agent Orange.

Es wird heute international unterstützt. Hier können etwa 120 Kinder, die an gesundheitlichen Folgen dioxinhaltiger Entlaubungsmittel wie Agent Orange leiden, für mehrere Jahre leben und therapeutisch betreut werden.

These children and youth share the village with 60-80 Vietnamese war veterans who also became victims of Agent Orange during the war. At the Friendship Village they are able to take a few months out of their normal lives for comradery, healing and medical care.

Die Kinder und Jugendlichen leben mit etwa 60 vietnamesischen Kriegsveteranen zusammen, die im Vietnamkrieg Opfer von Agent Orange wurden. Im Dorf der Freundschaft können sie sich für mehrere Monate von ihrem harten Alltag erholen und medizinisch betreuen lassen.

36


Từ Liêm, Hà Nội

BÙI BÁ KHANG Soldier and Trainer | Soldat und Ausbilder Service number | Dienstnummer 72202691

Khang:  Back then people saw things differently, they spoke of an occupation. The newspapers insulted the US superpower as an aggressor. You see, my conclusion was that our country was divided into two regimes: the Northern regime and the Southern regime. The general desire was for the country to be re-unified. I believe that the conflict was as much between two systems as it was between the North and the South. The Americans jumped in with the intention to help the South Vietnamese government, so that there wouldn’t be a re-unification.

Khang:  Damals sah man die Dinge anders, man sprach von einer Besatzung. In den Zeitungen wurde die Großmacht USA als Aggressor beschimpft. Meine Schlussfolgerung war, dass unser Land in Süd- und Nordregime geteilt war. Der allgemeine Wunsch war die Wiedervereinigung des Landes. Ich denke, der damalige Konflikt bestand sowohl zwischen zwei Systemen als auch zwischen Norden und Süden. Die Amerikaner mischten sich ein, um das Regime in Südvietnam zu unterstützen, damit es nicht zur Wiedervereinigung käme.

That was their goal. In other words: It was an occupation. They brought a foreign army into the country. If they had just helped, by giving South Vietnam counsel or weapons, that would have been different. But, it was a half a million American soldiers. Frankly speaking, it was an invasion.

Das war ihr Ziel. Um es anders auszudrücken: Es war eine Besatzung. Sie brachten eine ausländische Armee ins Land. Wenn sie geholfen hätten, indem sie Südvietnam beraten oder mit Waffen beliefert hätten, wäre es etwas anderes gewesen. Aber es war eine halbe Million amerikanische Soldaten. Das war doch wirklich eine Invasion.

37


Từ Liêm, Hà Nội

Đỗ Đình Ngang, Khương Viết Phẳng Joined the army in 1966, Rank: Major 1966 in die Armee eingetreten; Dienstgrad: Major Joined the army in 1966; infantry, participated in the Tet Offensive 1966 in die Armee eingetreten; Infanterie, Teilnehmer an der Tet-Offensive

Ngang: At first, we were 517 soldiers. 308 of us fell in battle or died in some other way. Just over 100 soldiers reached their destination. It’s only me now.

Ngang: Am Anfang waren wir 517 Soldaten. 308 davon sind gefallen oder anders ums Leben gekommen. Nur gut hundert Soldaten sind bis ans Ziel gelangt.

All of my six or seven brothers and sisters died as children from diseases or as adults fighting in the war against the French. I was the only one left.

Ich war als einziger in der Familie übrig, nachdem meine sechs, sieben Geschwister in der Kindheit an Krankheiten gestorben oder als Partisanen im Kampf gegen die Franzosen gefallen waren.

I had been married to my wife for three days when I was called to go to the army. I had to follow orders; when you are called, you have to go.

Obwohl ich erst drei Tage zuvor meine Hochzeit gefeiert hatte, musste ich dem Befehl folgen, zur Armee zu gehen.

38


Từ Liêm, Hà Nội

Đặng Thắng Lợi Hoàng Phú Thọ Province Signed the voluntary military registration with his own blood Provinz Hoàng Phú Thọ Unterschrieb die Freiwilligenmeldung mit seinem eigenen Blut

Lợi:  I have the right to be proud, proud of myself and of my country for being able to fight and win against the most powerful country.

Lợi:  Ich glaube, ich kann auf mich und auf mein Land stolz sein, denn wir haben über einen der stärksten Feinde gesiegt.

On another note, now that we live in peace, I would like to send my words to the people of the world. There should be a better understanding of Vietnam. For those who still do not know or understand much about Vietnam, please try to understand more.

Nun leben wir im Frieden, und ich möchte die Völker der Welt bitten, sich um ein besseres Verständnis für Vietnam zu bemühen. Wer noch nicht viel über Vietnam weiß und versteht, sollte mehr über Vietnam erfahren.

Although we have suffered cruel grief and losses since the war, we will move past this. But with the support, empathy and sincere help of friends like you around the world, we can overcome it faster.

Auch wenn wir nach dem Krieg noch grausame Kriegsschäden ertragen müssen, wir werden selbst diese überwinden. Aber mit dem Mitgefühl und der Aufrichtigkeit von Freunden können wir diese schneller überwinden.

39


Từ Liêm, Hà Nội

Đỗ Dương Văn Bạch Hải Dương Province, Lieutenant and 2nd Platoon leader, Artillery 12,7 cm Provinz Hải Dương, Unterleutnant und 2. Zugführer, Artillerie 12,7 cm

Bạch:  Keiner will Krieg. Die Waffen hier im Museum zeigen den Nachkommen, wie ihre Großväter gegen den Feind gekämpft haben.

Bạch:  Of course, no one really wants war. The weapons here in the museum show the next generations how their grandparents fought the enemy. After the war, they should be a reminder for our children, grandchildren, and also for us.

Nach dem Krieg sollen sie eine Erinnerung für unsere Kinder, Enkelkinder und auch für uns sein. Während des Krieges sind wir dem Aufruf von Präsident Hồ Chí Minh zur Rettung der Nation gefolgt.

During the war, we followed the call of Ho Chi Minh. It was our duty as the Vietnamese people to save our country. All we knew was that we needed to fight with the hope of victory so that we could one day go home.

Wir dachten, dass wir einfach nur kämpfen und dann nach Hause kommen würden. Als Vietnamesen dachten wir nichts anderes. Wir ließen unsere Familien zurück. Unser Land wurde von den Amerikanern überfallen, und wir mussten unser Land verteidigen.

We didn’t think twice when we had to leave our families behind. It didn’t matter. The Americans invaded our land, so we needed to defend it. That’s all.

40


Từ Liêm, Hà Nội

Hoàng Thị Mích Unit: Station 38, Connection station, Telecommunication Joined the army at 16 Einheit: Station 38, Verbindungsstation, Telekommunikation Eintritt in die Armee mit 16 Jahren

Mích:  Being on the battlefield meant great suffering. You never knew if you would live or die. That’s how it was. Some of the girls made it home, others died. Their deaths were tragic. The war brought so much suffering.

Mích: An der Front zu sein, bedeutet großes Leid. Heute leben, morgen sterben – man weiß es nicht. So denke ich. Manche Mädchen konnten zurückkehren, manche sind gestorben. Ihr Tod war immer seelenberührend. Der Krieg brachte sehr viel Leid.

Basically, everyone just wanted peace and to be able to go home, to come together, and not make war anymore. So that everything would be peaceful and everyone would be happy.

Kurz gesagt: Man wollte Frieden, um nach Hause gehen zu können, damit alles friedlich ist. Und um Solidarität zu üben, damit es nicht mehr zum Krieg kommt, damit alle glücklich sind.

Back then guys used to approach me but I didn’t dare wish for love. I had resolved not to, because I did not like love in war, always aware that death was closer than survival. It was really hard because of that. That’s why I never loved.

Damals kamen auch Jungen zu mir, aber ich habe nicht gewagt, einen Entschluss zu fassen, weil mir Liebe im Krieg nicht gefiel, da einem immer bewusst war, dass der Tod näher ist als das Überleben. Es war auch deswegen schwer. Deshalb habe ich nicht geliebt.

41


Từ Liêm, Hà Nội

Hà Ngọc Phúc 3rd battalion, 28th Regiment of the 10th Division Provinz Tỉnh Phú Thọ 3. Bataillon, 28. Regiment der 10. Division

Phúc:  Ich erinnere mich noch, am 21. Mai 1971, beim Kampf auf der 14. Straße hat das ganze Bataillon hundert gepanzerte Fahrzeuge zerstört. Als ich gestern die Raketen, die Flieger und die Panzer gesehen habe, da habe ich es gehasst, ich konnte nicht hinschauen. Ich habe große Furcht davor.

Phúc:  I still remember on May 21st, 1971, during the battle on the 14th road, how the whole battalion, 100 armored vehicles, were destroyed. Yesterday, when I saw the missiles, planes and tanks, I hated them, I couldn’t look. I have a terrible fear of them. Hưng:  We camouflaged ourselves and hid in the tunnels, so that the Americans couldn’t find us. They naturally assumed that we were up there, above ground. They always looked up and never found anything. Our tunnels were well camouflaged and lay deep underground. We would let the enemy come close enough and then shoot them all at the same time with our guns. That cost many American soldiers their lives and sent the rest running.

Hưng:  Wir tarnten und versteckten uns in den Tunneln, sodass die Amerikaner uns nicht entdecken konnten. Sie gingen natürlich davon aus, dass wir oben auf der Erdoberfläche waren, sie schauten immer hoch und konnten nichts entdecken. Unsere Tunnel waren gut getarnt und lagen tief unter der Erde. Wir ließen die Feinde nah genug heran und schossen alle zur gleichen Zeit mit unseren Gewehren. Das hat viele amerikanische Soldaten das Leben gekostet und die übrig Gebliebenen in die Flucht getrieben.

42


Từ Liêm, Hà Nội

Phúc:  It only lasted a moment before your eyes were full of tears, your nose was clogged and your mouth and throat burned. We would hold a really damp towel over our faces, that was soaked and would need a long time to dry, still holding our weapon in the other hand, until we found the enemy we were shooting at.

Phúc:  Es dauerte nur einen Moment und die Augen waren voller Tränen, die Nase war zu und Mund und Hals brannten. Wir hielten uns ein angefeuchtetes Tuch vor das Gesicht, das vollgesogen war und lange brauchte, bis es trocken war. Währenddessen hielten wir mit der anderen Hand die Waffe, bis wir einen Feind entdeckten, auf den wir schossen.

We had no idea that what they were spraying was dioxinbased poison. We all used the ground water to cook and drink from.

Wir wussten überhaupt nicht, dass es dioxinhaltiges Gift war, was sie versprühten. Wir nahmen alle das Grundwasser zum Kochen und wir tranken davon.

Of course we didn’t know that it was poisonous. We only knew that we needed to fight.

Wir wussten doch nicht, dass es giftig war. Wir wussten nur, dass wir kämpfen mussten.

43


Tự nguyện

Nếu là chim, tôi sẽ là loài bồ câu trắng Nếu là hoa, tôi sẽ là một đóa hướng dương Nếu là mây, tôi sẽ là một vầng mây ấm Là người, tôi sẽ chết cho quê hương Là chim, tôi sẽ cất cao đôi cánh mềm Từ nam ra ngoài bắc báo tin nối liềnLà hoa, tôi nở tình yêu ban sớm Cùng muôn trái tim đắp xây hoà bình Là mây, theo làn gió tôi bay khắp trời Nghìn xưa oai hùng đó nay xin tiếp lời Là người, xin một lần khi nằm xuống Nhìn anh em đứng lên phất cao ngọn cờ

Trương Quốc Khánh

44


BEREITSCHAFT

Wenn ich ein Vogel wäre, dann eine weiße Taube. Wenn ich eine Blume wäre, dann eine Sonnenblume. Wenn ich eine Wolke wäre, dann ein warmes Wolkenband. Als Mensch bin ich bereit, für das Heimatland zu sterben. Als Vogel würde ich mit meinen weichen Schwingen hinaufsteigen. Von Süd nach Nord vermittle ich stets die Kunde. Als Blume würde im Morgentau in mir die Liebe erblühen und geschlossen mit anderen Herzen den Frieden aufbauen. Als Wolke würde ich im Zusammenspiel mit dem Wind am hohen Himmel fliegen. Die Jugend lebt noch heute die tausendjährige Geschichte. Als Mensch bin ich bereit, für den Frieden mein Leben zu geben.

Trương Quốc Khánh

45


Trip to | Ausflug zum Hồ Chí Minh Mausoleum, Hà Nội

46


Gift shop | Souvenirstand Hồ Chí Minh Mausoleum, Hà Nội

47


South China Sea, north of Đà Nẵng Südchinesisches Meer, nördlich von Đà Nẵng

48


Airport | Flughafen Đà Nẵng

49


Vì Sao Em Chết

Đường phố đã vào hè, bạn bè đã vào hè Mà sao em còn trong mê mải Đường phố đã vào hè, con ve đã kêu hè Mà sao em còn trong đớn đau Ôi đứa em tôi đứa em cút côi Từ nay không còn nhìn đâu thấy nữa Ôi đứa em tôi đứa em cút côi Từ nay không còn được ca hát nữa Chúng nó giết em rồi Chúng giết bằng chất độc mầu da cam Chúng giết bằng chất độc mầu da cam Chất độc mầu da cam năm xưa đã giết chết mẹ tôi trong một trận càn Để lại cho tôi đứa em cút côi Tôi nuôi từng giọt đời từng giọt nắng Giành lại cho em từ bóng đêm từng giọt hồng cuộc sống Nhưng giờ đây dư âm của chiến tranh Là chất độc mầu da cam đã tàn phá em tôi, đã ăn vào cơ thể của em tôi Mẹ ơi! Không thể nào, Không thể nào còn gặp lại em yêu Mẹ ơi! Không thể nào, Không thể nào còn gặp lại em yêu.

Thanh Trúc

50


Warum stirbst du

Auf der Straße blüht schon der Sommer, die Freunde haben schon Sommerferien. Warum leidest du noch unter Übelkeit? Auf der Straße blüht schon der Sommer, die Zikaden singen schon. Warum leidest du noch unter Schmerzen? Oh, meine kleine Schwester, meine verwaiste Kleine! Ab jetzt kann ich dich nirgendwo mehr sehen. Oh, meine kleine Schwester, meine verwaiste Kleine! Ab jetzt kannst du nicht mehr singen. Sie töteten dich mit Agent Orange mit Agent Orange Dieses Gift von früher tötete meine Mutter bei einem massiven Übergriff. So blieb das arme Kind bei mir zurück. Aus der Dunkelheit habe ich für es jeden Lichtstrahl gesammelt und jeden Tropfen Blut gegeben. Aber das Werkzeug des Krieges, Agent Orange, hat den Körper meiner Schwester zerstört und zerfressen. Mutter! Ich kann niemals die liebe Schwester wiedersehen. Mutter! Ich kann niemals die liebe Schwester wiedersehen.

Thanh Trúc

51


SUEL JONES Since 1965 in the U.S. Army, 1968 Marines Corps in Vietnam, Veterans for Peace Ab 1965 in der US-Army, ab 1968 Marines Corps in Vietnam

Comment:  Between 1961 and 1971, the U.S. Air force sprayed more than 70 million liters of herbicide mixtures, such as Agent Orange, over Vietnamese jungles and agricultural fields.

Kommentar:  Von 1961 bis 1971 versprühte die amerikanische Luftwaffe mehr als 70 Millionen Liter Entlaubungsmittel wie Agent Orange über vietnamesischen Dschungelgebieten und Ackerbauflächen.

Its mission was to remove enemy coverage and to destroy enemy food supplies. The herbicides were sprayed at a concentration up to 50 times higher than in standard agricultural use. About 5 million acres of forests and crops were destroyed and an estimated 4.5 million Vietnamese and hundreds of thousands of American soldiers were exposed.

Ziel war es, die Deckung des Gegners zu zerstören und die Lebensmittelversorgung zu unterbinden. Die Herbizide wurden mit einer bis zu 50-mal höheren Konzentration eingesetzt als im normalen landwirtschaftlichem Gebrauch. Auf mehr als 20.000 Quadratkilometern wurden die Pflanzen zerstört und ungefähr 4,5 Millionen Vietnamesen und Hunderttausende Amerikaner den Giften ausgesetzt.

Exposure to the chemical compound, dioxin, contained in these herbicides, has been linked to cancer, organ and limb damage, loss of senses, stillbirths and birth defects. Time

In Verbindung mit den dioxinhaltigen Mitteln stehen Krankheiten wie Krebs, Organschäden und deformierte Gliedmaßen, geistige Behinderungen, Totgeburten und Missbildungen.

52


both stills | beide Standfotos: Đà Nẵng, Marble Mountains | Marmor-Berge

has revealed that the genetic alteration dioxin causes, is being passed down through the generations.

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die genetischen Veränderungen, die durch Dioxin verursacht wurden, an die nächsten Generationen vererbt werden.

I had no idea what I was getting into, when I came here. I always say, young men like me didn’t necessarily believe in the war, but they believed in the country. tell people that young men like me, we were believers. We didn’t necessarily believe in the war, but we believed in our country. And we did what our country asked of us. My name is Suel Jones. I was born in 1943, in the middle of World War II. I joined the Marine Corps in 1965 and 1968 I came to Vietnam. Over there, on the other side of the mountains, is “Da Nang Bay”. There ended 1965, the Marines. We call this “Red Beach”.

Ich wusste nicht, worauf ich mich einließ, als ich hierher kam. Ich sage immer, junge Männer wie ich glaubten nicht unbedingt an den Krieg, aber an unser Land. Also taten wir, was unser Land von uns verlangte. Mein Name ist Suel Jones. Ich wurde 1943 geboren, während des Zweiten Weltkrieges. Ich ging 1965 zur Armee und kam 1968 nach Vietnam. Dort drüben, auf der anderen Seite der Berge, liegt die Bucht von Đà Nẵng. Dort landeten 1965 die Marines. Das nennen wir „Red Beach“.

53


Nha Trang Air Base, VAVA archive | Archiv

Suel:  In today's international airport in this direction, west, north west of us, there is the worst dioxin contamination.

Suel:  Auf dem heutigen internationalen Flughafen, in dieser Richtung, westlich, nordwestlich von uns, gibt es die schlimmste Dioxin-Kontamination.

There started the C-130s and other aircraft, have the Agent Orange sprayed. The area over there they are started. It was a great hub from which the equipment was flown into the applications. The area is so contaminated, because here the Agent Orange was reloaded.

Dort starteten die C-130er (Anmerkung der Redaktion: es handelte sich mit großer Wahrscheinlichkeit um den Typ C-123) und andere Flugzeuge, die Agent Orange versprüht haben. Aus dem Gebiet dort drüben sind sie gestartet. Es war ein großer Umschlagplatz, von dem die Ausrüstung in die Einsatzgebiete ausgeflogen wurde. Das Gebiet ist deshalb so kontaminiert, weil hier das Agent Orange umgeladen wurde.

Many, many, many, many times this whole area was sprayed to keep the vegetation small in order to had by this observation point, good view. The problem was the dioxin in the Agent Orange. This was a by-product in the production of Agent Orange. It is so toxic and no one knows from the half-life. We have no idea how long this stuff will be here or what we can do about it.

Viele, viele Male wurde dieser Bereich besprüht, um die Vegetation klein zu halten, damit man von diesem Beobachtungspunkt aus gute Sicht hatte. Das Problem war das Dioxin im Agent Orange. Es war ein Nebenprodukt in der Herstellung von Agent Orange. Es ist so giftig, niemand kennt sich mit der Halbwertzeit aus. Wir haben keine Ahnung, wie lange das Zeug hier sein wird oder was wir dagegen tun können.

54


Operation Ranch Hand, VAVA archive | Archiv

Was mich an Vietnam nach all den Jahren fasziniert, und ich habe mit vielen Männern geredet, gegen die ich gekämpft habe, ist, dass sie mir jedes Mal sagen:

What fascinates me about Vietnam after all these years, And I have talked to many, many men, I have fought against:

„Ich bin nicht auf dich wütend. Ich gebe dir nicht die Schuld. Du warst ein junger Mann. Du hast getan, was dein Land verlangte. Ich gebe deinem Land die Schuld.“

They always tell me: “I'm not mad at you. I do not blame you. You were a young man. You've done what required in your country. I give your land to blame.”

Und sie akzeptieren mich als Freund, sie laden mich in ihr Haus ein und behandeln mich wie einen Bruder. Das ist es, was mich hier am meisten berührt: die Freundschaft, die sie mir entgegenbringen. Nachdem ich eine Zeit lang hier war, musste ich anfangen, mein Land infrage zu stellen, was hieß, dass ich mich selbst und alles, was ich kannte, infrage stellen musste.

And they accept me as a friend. And they bring me to their homes. And they treat me like a brother. This is what touched me most here: the friendship that they have placed in me. After a while I was here, I had to start asking my country in question, which meant that I myself and all I knew, had to be questioned.

Ich kann nur versuchen, den Menschen dabei zu helfen, zu verstehen, was während des Krieges wirklich in Vietnam passiert ist. Menschen in meinem Alter, wir müssen unsere Geschichte wieder und wieder erzählen, bis uns Beachtung geschenkt wird. Und wenn ich einen einzigen jungen Mann davon abhalten kann, in den Krieg zu ziehen, dann habe ich etwas Wertvolles in meinem Leben getan, glaube ich.

I can only try to give people to help understand this, what really during the war what has happened in Vietnam. People my age, we have our story again and again tell attention is given to us. And if I can hold a single young man of to go to war, then I have something of value done

55


Office of | Büro von Nguyễn Thị Ngọc Hạnh Vietnamese Association of Victims of Agent Orange in Đồng Nai Organisation der Opfer von Agent Orange in Đồng Nai

56


57


Đồng Nai

Nguyễn Thị Ngọc Hạnh Vietnamese Association of Victims of Agent Orange Mitarbeiterin der Vietnamese Association of Victims of Agent Orange

Hạnh: Als ich klein war und morgens zur Schule ging, roch ich das Dioxin und fand, dass es duftete. Es roch wie reife Guaven. Ich liebte diesen Geruch. Er war fruchtig und ich genoss ihn.

in my life, I think. Hạnh:  When I was little and would walk to school in the morning, I smelled the dioxin and thought that it smelled nice. It smelled like ripe guavas. I loved the smell. It was fruity. I really enjoyed it.

Damals wussten die Menschen nichts über Dioxin. Wir können ihnen nur mit Aufklärung helfen. Heute weiß man, dass sich Dioxin im Boden nur schwer auflöst. Der Gehalt im Boden von Biên Hòa beträgt 50 ppt (parts per trillion), während der Grenzwert bei 0,1 liegt. In einigen Gebieten der Provinz Đồng Nai liegt er über 1000.

Back then people didn’t understand what dioxin was. The best way we can help is through education. Now we know that dioxin is very hard to remove from the ground. The soil contamination level in Biên Hòa is 50 ppt (parts per trillion), while the limit is 0.1. In some areas in the Đồng Nai Province, it is over 1000 ppt.

58


Bien Hung Park (Công viên Biên Hùng)

Manche Gebiete weisen 7000 bis 8000, sogar 1 Million ppt auf. Das sind sehr hohe Konzentrationen. Wie viele hundert Jahre wird das Dioxin brauchen, um sich aufzulösen?

Some areas contain levels of 7000 to 8000, even up to 1 million ppt. Those are very high concentrations. How many hundreds of years will it take the dioxin to break down naturally?

Laut Statistik sind in Vietnam über 4 Millionen Menschen durch das Dioxin erkrankt. In Đồng Nai sind es 13.147 Menschen. Wenn wir es nicht entfernen, wann wird die Konzentration unschädlich sein?

According to statistics in Vietnam, more than four million people are sick due to dioxin. In Đồng Nai, it’s 13,147 people. If we don’t remove it, I wonder when it will be gone.

59


Từ Liêm, Hà Nội

Nguyễn Văn Phẩm Rank: Major, Infantery Units 320 and 367 Dienstgrad: Major, Infanterie Einheiten 320 und 367

Phẩm: Als wir zu Hause waren und Kinder geboren wurden, haben sich Verkrümmungen der Gliedmaßen gezeigt. Erst dann wurde davon gesprochen, dass wir Kriegsheimkehrer von Agent Orange betroffen sind. Erst dann wussten wir von dem Agent Orange. Während des Krieges hatte keiner davon gesprochen.

Pham:   It was only when we got home and our children were born, that the distortion of limbs started to show. Only then did they start to talk about how we veterans were affected by Agent Orange. That was the first time anyone knew anything about Agent Orange. During the war nobody had ever spoken about it.

60


Từ Liêm, Hà Nội

Đặng Thắng Lợi

Lợi:  Ich habe 1978 eine Familie gegründet. Am Anfang wollte ich nur drei Kinder haben. Das dritte Kind hatte schon bei der Geburt eine Brust, die herausragte. Die Rippen ragten in die Höhe. Das war doch eine Anomalie. Im Alter von vier Jahren wurde das Kind sehr krank. Meine Frau und ich versuchten, diese Krankheit zu heilen. Aber es war zu spät. Die Ärzte sagten, es hätte Krebs. Ich fragte sie, wie ein derart junges Kind schon Krebs bekommen kann. Sie sagten mir, ich wäre lange Zeit an der Front gewesen. Es könnte eine Auswirkung des Krieges sein. Das Kind wäre sehr krank und wir müssten das hinnehmen. Wir mussten damit leben. Und das Kind ist gestorben.

Lợi:  I started a family in 1978. At first I only wanted three children. But the third child was born with a protruding chest. The ribs jutted out. We thought it had to be an anomaly. At four years old, the child got very sick. My wife tried to cure the illness. But it was too late. The doctor said that the child had cancer. I asked how such a young child could already have cancer. They said to me that I was on the front for a long time. It could be a consequence of the war. The child was very ill and we needed to accept it. We

61


Khang’s daughter | Khangs Tochter Nga

Khang with his grandchild | mit seiner Enkelin, Phú Thọ Province

needed to live with it. And then the child died. Khang: At the beginning of 1976, my wife brought our first child into the world. It didn’t survive because it was deformed at birth and died. At the end of 1977, our second child was born. The same thing happened again: It died right after it was born. At the end of 1980, came the third child, who was weak at the beginning, but is now grown. In 1982, our fourth child was born. It was deformed – a large cleft palet and no nose. In 1984 we had our fifth child. That means that we now have three children who are all grown

Khang: Anfang 1976 brachte meine Frau das erste Kind auf die Welt. Es überlebte nicht, weil es bei der Geburt missgebildet war und starb. Ende 1977 wurde das zweite Kind geboren. Es war wieder so: Gleich nach der Geburt starb es. Ende 1980 kam das dritte Kind, das anfangs schwach war, aber jetzt bereits erwachsen ist. 1982 wurde unser viertes Kind geboren. Es hatte Missbildungen – eine große Hasenscharte und keine Nase. 1984 bekamen wir das fünfte Kind. Das heißt, wir haben nun drei Kinder, die alle bereits erwachsen sind.

62


Từ Liêm, Hà Nội

Hà Ngọc Phúc

Phúc: Nachdem ich 1977/78 zurückgekehrt war, bekamen wir einmal im Jahr ein Kind. Aber es wurden keine richtigen Menschen. Eines hatte einen Kopf und einen Arm, aber der Rest sah aus wie irgendein Embryo, in sich verknotet. Es atmete nicht lange und verstarb dann. Im nächsten Jahr war es genauso. Wir haben dann beschlossen, keine Kinder mehr zu bekommen. Wenn wir ein behindertes Kind auf die Welt gebracht hätten, hätten wir es pflegen müssen. Erstens hätte es selbst darunter gelitten, zweitens hätten wir unter der Pflege gelitten. So haben wir entschieden, kinderlos zu bleiben. Bis heute.

up. Phúc: After I came home between 1977 and 1978, we had a child every year. But they didn’t become real people. One had a head and an arm, but the rest looked like some kind of embryo, tied up in itself. It breathed for a short time and then it died. The next year it was exactly the same. We decided then not to have any more children. If we had brought a handicapped child into the world, we would have had to care for it. First of all, the child would have suffered a lot, and second of all, we would have struggled in being able to provide the care. So we decided to remain childless. And we have.

63


64


Nguyễn Thanh Tảo, Hải Dương Province, from 1966 in the army, ground forces. Of three children, one has intellectual disabilities. Tao did not want to give an interview, because he needed to leave the army early after falling ill with jungle fever (a severe form of malaria). So, he played a song for the film. Friendship Village, Từ Liêm, Hà Nội

Nguyễn Thanh Tảo, Provinz Hải Dương, ab 1966 in der Armee, Landstreitkräfte. Von 3 Kindern ist eines geistig behindert. Tào wollte kein Interview geben, weil er die Armee wegen seiner Erkrankung an subtropischem Fieber vorzeitig verlassen musste. Er spielte für den Film deshalb ein Lied. Dorf der Freundschaft, Từ Liêm, Hà Nội

65


On a balcony, Friendship Village Auf einem Balkon, Dorf der Freundschaft Từ Liêm, Hà Nội

66


67


House mother at the Friendship Village | Hausmutter im Dorf der Freundschaft, Từ Liêm, Hà Nội

Lê Thị Bích Hợp Hợp:  Dieser Junge, Lịch, kommt aus Thanh Hóa. Er ist 17 Jahre alt, ein Jahr älter als Thái. Mit Thái ist er gut befreundet. Die beiden spielen viel zusammen und tauschen oft ihre Hausaufgaben aus. Thái geht in die 12. Klasse. Er hat oft Kopfschmerzen. Sein Wunsch ist es, Arzt zu werden, um kranken Menschen zu helfen.

Hợp: This young man, Lịch, is from Thanh Hóa. He is 17 years old, one year older than Thái. He and Thái are very good friends. The two of them play together a lot and often help each other with their homework. This year Thái is going into the 12th grade. He has headaches regularly. His dream is to become a doctor, in order to help sick people.

Die Hand von Đức ist auch betroffen. Er leidet an Muskelschwund, deshalb sind seine Hände so klein. Sie bestehen eigentlich nur aus Knochen. Seine Beine sind auch betroffen.

Đức’s hand is also affected. He suffers from muscular atrophy. That’s why his hands are so small. They’re actually just made of bone. He legs are also affected.

68


Nguyễn Hữu Chiến

Hợp:  Das ist Nguyễn Hữu Chiến. Wenn jemand kommt, bewegt er sich immer so. Er ist eigentlich sehr intelligent und kennt sich mit Computern aus. Er ist auf eine Art autistisch, aber lieb. Nur ab und zu ärgert er seine Freunde.

Hợp:  This is Nguyễn Hữu Chiến. When someone comes, he always moves like this. He is actually really smart and is good with computers. He is autistic in a way, but also very

69


Good-bye party at the Friendship Village Abschiedsfeier im Dorf der Freundschaft, Từ Liêm, Hà Nội

70


71


NGUYỄN TRUNG HIẾU

Hieu singt: Jahrelang war er auf dem Weg der Revolution, pausenlos ging er, ging er. Wie die Flügel der Wandervögel kannte er keine Müdigkeit.

sweet. He just bugs his friends once in a while. Hieu sings: For years he was on the road of revolution, going, going, without pause. Like the wings of a migratory bird he knew no fatigue.

Jeder seiner Schritte war schwierig. Wie oft bist du in den Wald hineinoder aus ihm herausgegangen? Wie oft zerrissen feindliche Kugeln dein Hemd? Kommst du, bist du willkommen.

Every step was hard. How often have you gone in and out of the woods? How often have enemy bullets ripped your shirt? Are you coming, you are welcome.

Gehst du, vermissen dich alle. Oh, ihr schönsten Frühlinge! Auf dem Weg zum Kampf blühen Blumen leuchtend im Wald.

Are you going, everyone misses you. Oh, you most beautiful springs! On the way to battle blooming flowers glowed in the forest.

72


both stills | beide Standfotos: Từ Liêm, Hà Nội

We love you as much as leaves in the woods. The thirst quenching, think of the source. Our Fatherland loves you so much.

So reich wie der Wald an Blättern ist unsere Liebe für dich. Den Durst stillend, denke an die Quelle. Unser Vaterland, es liebt dich so sehr.

We have our party, the Communist Party of Vietnam. We have Uncle Hồ and 10 million children of the Fatherland,

Wir haben unsere Partei, die kommunistische Partei Vietnams. Wir haben Onkel Hồ und zehn Millionen Kinder des Vaterlands,

who will remain fervently true to you and the people, for as long as they live,

die dir und dem Volk innigst treu bleiben, lebenslang, wie er, jener Soldat.

73


Mến, the ill daughter, lives behind the door in the picture. Die kranke Tochter Mến lebt hinter der Tür im Bild.

Family | Familie BÙI PHỤC HƯNG and CHỬ THỊ THẮNG

Hưng:  Meine Frau heißt Chử Thị Thắng. Wir haben zusammen eine Familie gegründet und bekamen drei Söhne und eine Tochter. Die Frau meines zweitältesten Sohnes trägt gerade unser Enkelkind.

as he did, that soldier. Hưng:  My wife is named Chử Thị Thắng. We created a family together. We have three sons and a daughter. Here my second son’s wife is carrying my grandchild. The child who I was holding is my second oldest son’s child. Both of our older sons are still working and are not home yet.

Hưngs Frau Thắng:  Das Kind, das ich auf dem Arm habe, ist auch ein Kind meines zweitältesten Sohnes. Unsere beiden älteren Söhne sind arbeiten und noch nicht zu Hause.

74


2012 Mến at 31 years old. Like her peers, she had attended ten years of school, enjoyed drawing, and at 17 years old, suddently lost her memory. Bùi Thị Mến, Phú Thọ Province, Tứ Xã Huyện Lâm Thao

2012 war Mến 31 Jahre alt, wie ihre Altersgenossinnen besuchte sie etwa zehn Jahre die Schule, sie zeichnete gern, mit 17 Jahren verlor sie plötzlich ihr Gedächtnis. Bùi Thị Mến, Provinz Phú Thọ, Tứ Xã Huyện Lâm Thao

Thắng:  Sit up, sit up! Sit up!

Thắng:  Setz dich hin, setz dich hin! Setz dich hin!

Hưng: Her feet are cold. Our daughter, Bùi Thị Mến, is physically and mentally handicapped. The severity is 91%. She is not able to care for herself.

Hưng:  Die Füße sind kalt. Unsere Tochter, Bùi Thị Mến, ist körperlich und geistig behindert. Der Schweregrad liegt bei 91%. Sie ist nicht in der Lage, sich um sich selbst zu kümmern.

Hưngs wife Thắng:  Initially, when the disease broke out, we knew nothing about it. We brought her all the way to Hà Nội for examination.

Hưngs Frau Thắng: Anfangs, als die Krankheit ausbrach, wussten wir noch nichts darüber. Wir haben sie bis nach Hà Nội zur Untersuchung gebracht.

75


Bùi Phục Hưng and Chử Thị Thắng, Phú Thọ Province, Tứ Xã Huyện Lâm Thao

Hưng: There they told us, that she had no ovaries. That meant, as a girl, she was physically deformed. She doesn’t have anything like that. Then the paralysis spread to her limbs, to some of her fingers and toes, and to her arms and legs. Some fingers have atrophied. Her body remained small. Her growth is stunted for her age.

Hưng:  Dort hat man uns gesagt, dass sie keine Eierstöcke besitzt. Das heißt, dass das Mädchen körperlich behindert ist. Sie besitzt so etwas nicht. Dann traten Lähmungen an ihren Gliedmaßen auf. An einigen Fingern und Zehen, an den Armen und Beinen. Einige Finger waren zurückgebildet. Ihr Körper ist klein geblieben. Sie ist kleinwüchsig.

This also affects her behavior, she is very confused. Sometimes she responds, sometimes she doesn’t. Sometimes she is very stubborn, sometimes she laughs and sometimes she cries. She isn’t capable of taking part in everyday life. That’s why we often need to be taking care of her. Especially my wife, who she needs the most.

Was also ihr Verhalten betrifft, ist sie sehr durcheinander. Mal reagiert sie, mal nicht. Mal ist sie sehr bockig, mal lacht sie und mal weint sie. Sie ist nicht fähig, am alltäglichen Leben teilzunehmen. Darum müssen wir uns oft um sie kümmern. Besonders meine Frau als ihre Mutter.

76


In 1972 Hưng gave his diary to a Comrade headed on the long way home from the war zone in South Vietnam to Phú Tho Province. He sent it as a sign of life to his family. Hưng never thought he would return home. He gave the diary to M. Leupold as a gift when they parted ways.

Hưng gab sein Tagebuch 1972 einem Kameraden auf den langen Weg aus den Kampfgebieten in Südvietnam in die Provinz Phú Thọ mit. Er schickte es als Lebenszeichen an seine Familie. Hưng selbst rechnete nicht mit seiner Rückkehr. Er schenkte M. Leupold zum Abschied seine Aufzeichnungen.

So says the revolutionary: Find the smile amidst the sound of weeping, seek the happiness in the pain. Seek the meaning of life in the bombs. Do not be tempted by wealth, do not be seduced by beauty. Suffer, so that others can have it good. Life is an ocean during a storm, in which you are a good, brave swimmer. Indecision means death.

Finde als Revolutionär das Lächeln im Klang des Weinens, such das Glück im Schmerz, such den Lebenssinn in den Bomben. Lass dich nicht vom Reichtum kaufen, lass dich von Schönheiten nicht verführen. Leide, während andere es gut haben. Das Leben ist ein Ozean im Sturm, und du bist darin ein guter, kühner Schwimmer. Unentschlossenheit bedeutet den Tod.

(Uncle Hồ)

(Onkel Hồ)

77


1

 eteranen auf dem Balkon V im Dorf der Freundschaft, Hanoi

Behind a dam in the Bình Định Province Hinter einer Talsperre in der Provinz Bình Định

78


79


Vết chân tròn trên cát

Vết chân tròn vẫn đi về trên con đường mòn cát trắng quê tôi Anh thương binh vẫn đến trường làng, vẫn ôm đàn dạy các em thơ bài hát quê hương Bài hát có ngọn núi quê anh xa vời Bài hát có đồng lúa mênh mang câu hò Bài hát có người lính đã hy sinh âm thầm Cho hôm nay những gót chân son vui quanh dấu chân tròn Bài hát có trận đấu không quên bên đồi Bài hát có người lính biên cương thương Mẹ Lời hát có ngọn gió cuốn bay theo dấu chân tròn Để lại một bài ca trên cát trắng bao la. Vết chân tròn vẫn đi về trên con đường mòn cát trắng quê tôi Như bài ca anh viết trong thầm lặng, trên bờ cát không lời Cứ hát mãi trong tôi, hát mãi trong tôi Ôi bài ca cuộc đời, cháy mãi trong tôi, đốt mãi trong tôi

Trần Tiến

80


Die Spuren des Heimgekehrten

Die unwirklichen Fußspuren laufen noch immer über den weißsandigen Weg meiner Heimat. Die Gitarre des Heimgekehrten spielt den Kindern der Dorfschule noch immer das Lied der Heimat. Das Lied singt von den Bergen der fernen Heimat, den weiten Reisfeldern und dem Soldaten, der in der Stille des Lärms sein Leben gab. Auf den nun ruhenden weißsandigen Wegen des Friedens spielen die kindlichen und unwirklichen Fußspuren vereint. Das Lied singt von der unvergesslichen Geschichte einer Schlacht am Hügel, einem Grenzsoldaten, von Sehnsucht nach der Mutter übermannt. Das Lied singt von den verwehten Fußspuren und die verwehten Fußspuren singen das Lied. Die unwirklichen Fußspuren laufen noch immer über den weißsandigen Weg meiner Heimat. Die Spuren des Heimgekehrten schreiben still ein Lied, Schritt für Schritt, doch von Worten verlassen. Dieses Lied erklingt noch immer in mir, immer noch in mir Oh das Lied des Lebens erklingt noch immer in mir, brennt immer noch in mir.

Trần Tiến

81


Quê hương

Quê hương là chùm khế ngọt, cho con trèo hái mỗi ngày. Quê hương là đường đi học, con về rợp bướm vàng bay. Quê hương là con diều biếc, tuổi thơ con thả trên đồng. Quê hương là con đò nhỏ, êm đềm khua nước ven sông. Quê hương là cầu tre nhỏ, mẹ về nón lá nghiêng che. Quê hương là đêm trăng tỏ, hoa cau rụng trắng ngoài thềm. Quê hương mỗi người chỉ một, như là chỉ một mẹ thôi. Quê hương nếu ai không nhớ, sẽ không lớn nổi thành người.

Text: Giáp Văn Thạch Melody: Đỗ Trung Quân

82


HEIMAT

Heimat ist wie süße Sternfrüchte, die ein Kind jeden Tag herunterpflückt. Heimat ist wie ein Schulweg, auf dem ein Kind viele gelbe Schmetterlinge sieht. Heimat ist wie ein blauer Drachen, mit dem ein Kind auf dem Reisfeld spielt. Heimat ist wie ein kleines Boot, das sich ungestört auf dem Fluß bewegt. Heimat ist wie eine kleine Bambusbrücke, auf der eine Mutter mit einem schlecht sitzenden Hut wandelt. Heimat ist wie eine vom Mondlicht erhellte Nacht, in der die Terrasse ganz von weißen herabgefallenen Betelpalmenblüten bedeckt ist. Heimat hat man nur einmal, genau wie eine Mutter. Wer die Heimat nicht vermisst, kann kein fühlender Mensch sein.

Text: Giáp Văn Thạch Melodie: Đỗ Trung Quân

83


Rice paddy at Kilometer stone 275, South of Huế, Highway 1A Reisfeld am Kilometerstein 275 südlich von Huế, Nationalstraße 1A

84


85


Từ Liêm, Hà Nội

Nguyễn Quang Thái

Tám:  This is Thái. When he is dressed, no one notices the hump. He doesn’t reveal it to anyone. Only the teachers know that his back has a distinct curve. His spine is noticeably curved outwards. Because of this, the nerves are crushed, which causes paralysis. It hurts terribly, weakens his legs and makes them numb.

Tám:  Das ist Thái. Wenn er angezogen ist, bemerkt man den Buckel nicht. Er verrät es auch niemandem. Nur die Lehrer wissen, dass der Rücken eine deutliche Krümmung aufweist. Die Wirbelsäule ist deutlich nach außen gekrümmt. Dadurch werden die Nerven gequetscht, was zu einer Lähmung führt. Es schmerzt, schwächt unglaublich, macht die Beine taub.

A relative of Tám (left in picture – next page): Thanks to the government and international help we now know about the poison. Whether it appears in the children’s or grandchildren’s generation, it comes originally from the father’s genes, who came home from the war, started a family and passed his genes along to his children. Thirty years after the war new cases are still emerging.

Verwandter von Tám (links im Bild auf der nächsten Seite): Dank der Regierung und der internationalen Hilfe wissen wir jetzt von dem Gift. Ob es in der Generation der Kinder oder Enkel angeboren ist, liegt grundlegend an den Genen des Vaters, der aus dem Krieg heimkehrte, eine Familie gründete und seine Gene an die Kinder weitergab. Selbst 30 Jahre nach dem Krieg kommen noch Fälle vor.

86


Nghệ An Province | Provinz Nghe An, Đô Lương

Nguyễn Quang Tám with His family Unit: 9th Regiment of the 4th Division Rank: Corporal Einheit: 9. Regiment der 4. Division Dienstgrad: Obergefreiter

Brother of Thái:  We feel very disgraced in society. Many people speak very badly about us because we are weaker. When I see my little brother this way, tears fall from my eyes. His back is crooked just like mine.

Bruder von Thái:  Wir fühlen uns sehr entehrt in der Gesellschaft. Viele Menschen sprechen sehr schlecht über uns, weil wir schwächer sind. Wenn ich meinen kleinen Bruder so sehe, laufen mir die Tränen herunter. So wie bei mir ist auch sein Rücken gekrümmt.

Tám:  When we were in the South in 1971, I saw airplanes fly over us, letting streaks of powder fall like crushed limestone. Then I felt something burning. My eyes burned from the powder. I was still very young then and I did not know what to do other than fight.

Tám: Als wir damals, 1971, im Süden waren, sah ich Flugzeuge über uns fliegen, die Pulverstreifen wie von zermahlenem Kalk herabfallen ließen. Dann fühlte ich etwas Brennendes. Die Augen brannten von dem Pulver. Ich war damals noch sehr jung und wusste nichts anderes als zu kämpfen.

87


Phú Thọ Province | Provinz Phú Thọ

Nguyễn Văn Phẩm and His Wife DẠ

Phẩm:  We are very grateful that the film crew is coming. It is very kind. But please understand we only have a wooden hut. We don’t have a properly built house yet. My wife and I built this house, five rooms and six support columns, so that our children can also live here. I am already old and weak. I will leave it to my children.

Phẩm:  Wir sind sehr dankbar, dass das Filmteam kommt. Das ist sehr nett. Aber haben Sie Verständnis, wir haben nur eine Holzhütte. Wir haben noch kein richtig gebautes Haus. Meine Frau und ich haben das Haus gebaut, fünf Räume und sechs Stützsäulen, damit unsere Kinder auch hier leben können. Ich bin schon alt und schwach. Ich überlasse es den Kindern.

Dạ:  You know, we have many difficulties. Although we are old, we are trying to keep pigs and chickens so that we can help the family income with their sales.

Dạ:  Wir haben zur Zeit viele Schwierigkeiten. Obwohl wir schon alt sind, bemühen wir uns, Schweine und Hühner zu hüten, um mit dem Verkauf die Haushaltskasse aufzubessern.

88


Phẩm’s House, Phú Thọ Province | Phẩms Haus, Provinz Phú Thọ

Phẩm:  During the day we sweep here and feed the pigs and chickens. We are always here in the house.

Phẩm: Tagsüber fegen wir und füttern die Schweine und die Hühner. Wir sind nur hier im Haus.

Dạ:  My husband does not earn much money per month. Along with his child, he receives about 2 million Đồng a month. In short, this gives us a bit of money to spend for a little food every day.

Dạ:  Mein Mann bekommt nicht viel Geld im Monat. Zusammen mit dem Kind erhält er etwa 2 Millionen Đồng. Es hilft, über die Runden zu kommen.

89


Phẩm’s Daughter Phạm Thị Nức, Phú Thọ Province | Phẩms Tochter Phạm Thị Nức, Provinz Phú Thọ

Phẩm: The airplanes with Agent Orange, always used to fly over us. It was sprayed like rain, like we spray fertilizer. It was so foggy, that we could hardly even see. Most of the time it hung above. All we could see was fog. Within a short time, all of the trees lost their leaves. They were bare and we were exposed.

Phẩm:  Die Flugzeuge mit Agent Orange flogen immer über uns. Es fiel wie Regen, so wie wir Dünger verstreuen. Es war so neblig, dass wir nichts erkennen konnten. Es hielt sich die meiste Zeit oben. Alles, was wir sehen konnten, war Dunst. Innerhalb kurzer Zeit verloren die Bäume ihre Blätter. Sie waren kahl, und wir waren dem ausgesetzt.

It crawled into your nose, and in your mouth, it smelled so strong, that it made you sneeze. The American soldiers were around us, and if they had heard us sneezing, they would have attacked. If you indulged the impulse, they would hear. I have six children. Before the war there were two. Since coming home, there are six. Only two of the children are handicapped, the rest are all healthy.

Es kroch in die Nase, in den Mund, es roch so scharf, dass man niesen musste. Aber die amerikanischen Soldaten waren um uns herum. Wenn sie das Niesen gehört hätten, hätten sie uns angegriffen. Wenn man geniest hätte, hätten sie das gehört. Ich habe sechs Kinder. Vor dem Krieg waren es zwei, nach meiner Rückkehr wurden es sechs. Nur zwei von den Kindern sind behindert, die anderen sind alle gesund.

90


Nguyễn Văn Phẩm’s Family , Phú Thọ Province | Familie von Nguyễn Văn Phẩm, Provinz Phú Thọ

91


Phẩm’s House, Phú Thọ Province | Phẩms Haus, Provinz Phú Thọ

92


Painting in Phẩm’s House | Malerei im Haus von Phẩm

93


Từ Liêm, Hà Nội

Nguyễn Quốc ĐạT Unit: Company 23, Division 734, Battalion 12, part of army 559 Rank: Lieutenant, Supplies Einheit: Kompanie 23, Division 734, Batallion 12, Teilarmee 559 Dienstgrad: Leutnant, Nachschubversorgung

Đạt:  When I was allowed to return home from the Front, there was no transportation headed to Hà Nội and it was very complicated. Even if you had money, you couldn’t catch a ride in a car. So you had to make your way, bit by bit. When I finally arrived home, it was midnight. By then, everyone was fast asleep. I knocked on the door. My elderly mother opened the door, and hugged her son through tears. That was the first greeting. My wife was the second. She was also weeping as she hugged me, full of love and emotion after so many years of separation.

Đạt: Als ich von der Front zu meiner Familie zurückkehren durfte, gab es auf dem Weg nach Hà Nội keine Verkehrsmittel. Auch wenn man Geld gehabt hätte, hätte man nicht mit einem Auto mitfahren können, sodass man sich Stück für Stück fortbewegen musste. Als ich in meinem Zuhause ankam, war es Mitternacht. Alle schliefen fest. Ich näherte mich zuerst einem Hof, der 30 bis 40 Meter von meinem Haus entfernt war. Etwa um Mitternacht kam ich an und klopfte. Da öffnete meine alte Mutter, umarmte weinend den Sohn. Das war das erste. Als zweites kam meine Frau. Sie umarmte mich weinend, erfüllt von Liebe und voller Emotionen wegen der jahrelangen Trennung.

94


Hải Dương Province

When we left our homes, we expected only death, we never believed we would make it home.

Als wir von zu Hause weggingen, erwarteten wir nur den Tod, wir glaubten nicht an eine Rückkehr.

Having arrived home, I noticed that my mother was old and weak and that my wife was marked by years of longing. Mother wept, my wife wept, the children wept. These were the emotions caused by years of separation from home and family, because of the war. Back when we left for war, we thought much more about death than about coming home to our wives and children.

Am Heimatort angekommen, sah ich, dass meine Mutter alt und schwach und meine Frau von langer Sehnsucht gezeichnet wa. Mutter weinte, meine Frau weinte, meine Kinder weinten. Die Gefühle wegen der jahrelangen Trennung von der Heimat, von der Familie – wegen des Kampfes – brachen hervor. Als wir damals davongezogen waren, hatten wir vielmehr an den Tod als an die Rückkehr zu unseren Frauen und Kindern gedacht.

95


National Route 1A | Nationalstraße 1A

Lợi reads his poem:

Lợi liest sein Gedicht:

Spring comes to me in the year 1975, when the North and the South were finally reunited under one roof.

Der Frühling kommt zu mir im Jahr 1975, als sich Nord und Süd wieder unter einem Dach vereinen.

As there are no longer enemies in our country, the spring came with sweet-smelling flowers.

Als es in unserem Land keine Feinde mehr gibt, kommt der Frühling mit duftenden Blumen.

Today you walk through the streets of the city, adorned in the long-anticipated spring.

Heute gehst du durch die Straßen der Stadt, geschmückt mit dem lang erhofften Frühling.

Spring brings new days, under the waving flag of the Fatherland.

Frühling bringt dir neue Tage, unter den wehenden Flaggen des Vaterlandes.

96


17 ° 0' N, Quảng Trị Province, former demarcation line between North and South Vietnam, National Martyrs Cemetery 17. Breitengrad, Provinz Quảng Trị, ehemalige Demarkationslinie zwischen Nord- und Südvietnam, Nationalfriedhof der revolutionären Märtyrer, Trường Sơn

Brother of Sang

Veteran, brother of Sang:  May I introduce you: here lies the martyr Đặng Huy Sang, our third youngest brother. He was ranked Corporal in the army. His home is Nghi Trung commune, in the Nghi Lộc district, of Nghệ An Province.

Veteran, Bruder von Sang:  Darf ich vorstellen: Hier liegt der Märtyrer Đặng Huy Sang, unser drittjüngster Bruder. In der Armee hatte er den Dienstgrad eines Gefreiten. Sein Heimatort ist die Kommune Nghi Trung, Bezirk Nghi Lộc, Provinz Nghệ An.

In our Vietnam, there is a period in March, according to the moon calendar – Thanh Minh, in which everyone visits and tends to the graves of their deceased loved ones.

In unserem Vietnam gibt es eine Zeitspanne im März, nach dem Mondkalender – Thanh Minh, in der die Gräber der verstorbenen Verwandten besucht und gepflegt werden.

97


Sang’s family at the National Martyrs Cemetery Truong Son Familie von Sang auf dem Nationalfriedhof der revolutionären Märtyrer Trường Sơn

98


National Martyrs Cemetery Trường Sơn Nationalfriedhof der revolutionären Märtyrer Trường Sơn

99


Quảng Bình Province | Provinz Quảng Bình

Đỗ Đức Địu Deployments from 1971/72, A Sầu, A Lưới among others Einsätze ab 1971/72, unter anderem in A Sầu, A Lưới

Địu:  In 1976 we were allowed to return home and start families. Children were born. We already had an inkling that there was something different with the first child. Since we were having financial trouble, I needed to go away again for a while. After I came back, we had more children.

Địu:  1976 durfte man heimkehren und Familien gründen. Kinder wurden geboren. Bei dem ersten Kind hatten wir bereits eine Vermutung. Da wir in einer schwierigen Lage waren, musste ich wieder für lange Zeit weg. Nachdem ich zurückgekommen war, bekamen wir weitere Kinder.

We had one, then two. They lived to one or two years old and then died. Over there, where all of the trees are. Those are the gravestones of our children. We couldn’t name them, so that’s why they are numbered in order.

Es kam eins, dann zwei. Sie wurden ein bis zwei Jahre alt und starben. Dort, wo die vielen Bäume stehen, das sind die Grabstätten unserer Kinder. Wir konnten ihnen keine Namen geben, daher sind sie der Reihe nach nummeriert.

One, two, then three, four – that’s how they are arranged; twelve in total. When peace returned, I went back to work with the military authorities of the district. Then we had our last child. I still didn’t know that I was a victim of Agent Orange.

Eins, zwei, dann drei, vier – so sind sie angeordnet; insgesamt zwölf. Mit dem Frieden kam ich zurück und arbeitete bei der Militärbehörde des Kreises. Dann bekamen wir das letzte Kind. Ich wusste immer noch nicht, dass ich ein Agent Orange-Opfer bin.

100


Đỗ Đức Địu, Phạm Thị Nức, daughter | Tochter Nga, Quảng Bình Province | Provinz Quảng Bình

Địu:  Even though so many children had died, we didn’t know anything. It was only with her. At first she was normal, but at about 8 months, she became paralyzed on one side. Then she was examined.

Địu:  Obwohl so viele Kinder verstorben waren, wussten wir nichts. Erst mit ihr. Anfangs war sie normal. Mit etwa acht Monaten bekam sie eine halbseitige Lähmung. Dann wurde sie untersucht.

They told us she was an Agent Orange victim. It was only then that we realized that it had to do with Agent Orange. It doesn’t look like it, but her whole body hurts. During the change of season, half of her head aches and her eyes are bad. We are trying to live with her and take care of her.

Man sagte, dass sie ein Agent Orange-Opfer sei. Erst dann wussten wir, dass Agent Orange die Ursache war. Es sieht nicht so aus, aber ihr ganzer Körper schmerzt. Bei Wetterumschwung schmerzt der halbe Kopf und sie kann schlecht sehen.

We are trying to manage somehow, but we don’t blame anyone.

Wir versuchen, mit ihr zu leben und sie zu pflegen. Wir versuchen es irgendwie, wir geben aber niemandem die Schuld. Ich wollte mein Land verteidigen. Wenn es nicht mir passiert wäre, dann jemand anderem.

I wanted to defend my country. And if it hadn’t happened to me, it would have happened to someone else.

101


Family grave, Quảng Bình Province | Familiengrab, Provinz Quảng Bình

Địu:  Who is this? Sister Hang. Your sister.

Địu:  Wer ist das? Schwester Hang. Deine Schwester.

It makes us very happy to be able to see these pictures of our child. No one would have believed that she could sit, write and draw like that. We didn’t even believe that she could survive and live with us, since she has died and been brought back to life more than once. And now she is studying and drawing. We are so thrilled to see her like this in the film. Beautiful, isn’t she?

Es freut uns sehr, dass wir diese Bilder von unserem Kind sehen. Keiner hätte gedacht, dass sie so sitzen, schreiben und malen kann. Wir haben nicht die Hoffnung, dass sie irgendwann bei uns lebt. Aber sie ist einige Male gestorben und wieder lebendig geworden. Jetzt lernt und malt sie. Wir freuen uns sehr, sie im Film so zu sehen. Schön, nicht wahr?

102


Từ Liêm, Hà Nội

Đỗ Đức Hang

Hang:  Papa berichtete, wie er damals zur Front ging, in den Süden. Der Ort lag in A Sầu, im Kreis A Lưới (Anmerkung der Redaktion). Es handelt sich um eines der am stärksten kontaminierten Gebiete in Vietnam. Dort hat er gekämpft. Er erzählte auch manchmal, wie er Mama kennengelernt hat. An der Front. Sie war ja Transportkraft an der Front. Dort trafen sie sich. Die Leute fragten sich, warum er so viele Kinder zur Welt gezeugt hat. „Als ältester Sohn in der Familie sollte ich wiederum einen Sohn haben, für unseren Stamm.“ So geschah es, dass sie geboren wurden. Jedes Mal, wenn Papa absichtlich „zufälligerweise“ anfängt, darüber zu sprechen, schreitet Mama ein, damit er nicht weiterredet.

Hang:  My father said, back then he went down south, to the frontline. A Sầu, in A Lưới. There he fought. Sometimes he also talks about how he met my mother. There, at the front, she worked in transport. They met there. Then a lot of people asked why he tried to give birth to so many children. “As the oldest son of the family, you should have a son too, for the line of descent”. That´s why they all were born. Every time, when our dad intentionally starts to “accidentally” talk about it, our mother used to intervene to prevent him from talking.

103


Friendship Village | Dorf der Freundschaft, Từ Liêm, Hà Nội

BÙI BÁ KHANG

Khang reads his poem which he wrote for this documentary:

Khang trägt das Gedicht vor, welches er für diesen Film geschrieben hat:

On the pond a small shadow. The fins of the goldfish are still. The fish loves the people as well. With its round eyes it breathes lightly.

Am Teich ein kleiner Schatten. Die Flossen des Goldfisches still. Der Fisch liebt auch die Menschen. Mit seinen runden Augen atmet er nur leicht.

With pink lips, smiling. Stuttering, no words come. So sweet the little feet. But why can’t you stand and must you sit in a wheelchair?

Mit rosa Lippen lächelnd. Stotternd kommen keine Worte. So süß die kleinen Füßchen. Warum aber kannst du nicht stehen und musst im Rollstuhl sitzen?

A crooked back, with a lopsided head and neck So swings the pain of life. Dear people from everywhere, open your arms and catch the young life.

Gekrümmt der Rücken, mit schiefem Hals und Kopf, so schwankt der Schmerz des Lebens. Liebe Menschen von überall, öffnet eure Arme und fangt das junge Leben auf.

104


Từ Liêm, Hà Nội

Hà Ngọc Phúc

Phúc:  I only want to stress to the youth, to show solidarity with all their might, not to start a war, not to become involved in such a cruel and terrible war, the way we did. War is savage and frightening.

Phúc:  Ich betone es nur für die Jugend, mit aller Kraft Solidarität zu zeigen, keinen Krieg zu beginnen, nicht wie unsereiner in einen sehr grausamen, furchtbaren Krieg involviert zu sein.

That’s all.

Das ist alles.

- END -

105


Veterans at the Village of Friendship Veteranen im Dorf der FREUNDSCHAFT


108


109


110


111


112


113


114


115


Credits Abspann


Rice paddy at Kilometer stone 275, South of Huế, Highway 1A Reisfeld am Kilometerstein 275 südlich von Huế, Nationalstraße 1A

118


Cinematography: Armin Dierolf Sound: Manja Ebert Editing: Felix Klickermann, Mirjam Braßler, Nadja Mahler Sound Design: Martin Steyer Vocal: Trương Thị Hạnh Editor: Nina Mühlenkamp, Thomas Rimbot Historical Consultant: Bernd Greiner Translations: Nguyen Thanh Binh, Tran Van Ly, Luong Tuyet Nhung, Aymi Tran, Dominique de Rivaz, Jean-Pierre Knecht, Julia Metzger-Traber, Jennifer Nguyễn, Mai Ngô, Lilian Leupold Equipment: Eric Berg Art Direction: Volker Pook, Daniel Albert – monospace Motion Design: Yves Jates, Damian Pérez Composition: „The War“ Fabian Kreutzer Musical Arrangement: Marie Séférian DCP: Uli Kunz, Enrico Matthias Recording Mixer: Dominik Schleier Director/Production: Matthias Leupold

119


OUTTAKES


In the historical photograph, lower right: Hao, ca. 1968 Auf dem historischen Foto rechts unten: Hao, ca. 1968

122


The interview with Hao needed to be interrupted for health reasons Das Interview mit Hao musste aus gesundheitlichen Gr端nden abgebrochen werden

123


Quang’s father (Photo from the 1960s). Had already died in 2012. Thanh Hoa Der Vater von Quang (Foto aus den 1960er Jahren) war 2012 bereits verstorben. Thanh Hoa

124


Quang (left) sitting with his family in Thanh Hoa. Quang learned to fabricate flowers at the Friendship Village Quang (links im Bild) im Kreis seiner Familie in Thanh Hoa. Quang hatte die Herstellung k端nstlicher Blumen im Dorf der Freundschaft erlernt

125


Demarcation line at 17 째 0' N Demarkationslinie am 17. Breitengrad

126


Cheng’s family. His son (center) was too ill to give an interview. Village near 17 ° 0' N Familie von Cheng. Seinem Sohn (Bildmitte) ging es gesundheitlich zu schlecht für ein Interview. Dorf nahe 17. Breitengrad

127


STILLS


130


131


Making-of


134


Từ Liêm, Hà Nội

Từ Liêm, Hà Nội

Ancestor altar in the Friendship Village for George Mizo (l), founder and Jeff Huch (r), US committee, Từ Liêm, Hà Nội

Từ Liêm, Hà Nội

135


All pictures on this page | Alle Abbildungen dieser Seite: Hà N᝙i

136


Hà Nội

Thanh Hoa

Phú Thọ Province

137


Hội An

Hội An

Hội An

Hội An

138


Nha Trang

Quảng Bình Province

Airport Đà Nẵng

139


Hội An

Đà Nẵng

140


Editing Berlin

141


Awards Festivals Screenings


2012



11.10. 1.12. 3.12. 4.12.

Deutsch-Vietnamesische Gesellschaft, Berlin Workshop: 19. Friedensratschlag Kassel der AG Friedensforschung: Die Rückkehr des Krieges in die Politik Business and Information Technology School BiTS, Iserlohn (erste Arbeitsfassung) onomato Künstlerverein Düsseldorf (Vortrag)

2013 23.5.

ifa-Institut für Auslandsbeziehungen Berlin (56-minütige Arbeitsfassung)

2014 5.3. 16.5 23.5. 24.7. 23.9. 7.10. 1 1 .12.

Friendship Village, Từ Liêm, Hà Nội Festival Full Disclosure, State University Portland Oregon, Veterans for Peace, Portland Universität Passau Peace or Perish, Abolish War on Planet and Poor, 2014 Convention, Veterans for Peace, Asheville, North Carolina, USA KLECO FILM FEST 2014, Kuala Lumpur, Malaysia (70-minütige Arbeitsfassung) Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland – Zeitgeschichtliches Forum Leipzig Zivile Universität Bonn

144


2015 01.02. 6.3. 11.3. 18.3. 18. – 27.3. 25.3. 13.4. 8. – 9.5. 4.6. 6.6. 5.6. – 7.6. 16.6. 18.6. 23.6. 25.6. 29.6. 6.9. 23./25.9. 27.9. 20.10. 12. – 18.10. 4.11. 23. – 1 1.12. 2015:

DocPoint Helsinki Documentary Film Festival Hanoi, Friendship Village Kammertheater Stuttgart Maysles Cinema, SR – Socially Relevant Film Festival New York Documentary Feature Award, Grand Prize Filmmakers World Festival Gold Award Winner, Jakarta, Indonesia European Center for Constitutional and Human Rights e.V. (ECCHR), Berlin taz-Café Berlin filmkunstfestival Mecklenburg-Vorpommern Evangelische Friedensgemeinde, Stuttgart Justice Film Festival, Chicago Best Feature Documentary Los Angeles CineFest Centro Sociale, Hamburg Hanoi Cinematheque, Hà Nội European University Viadrina Frankfurt (Oder) FUSION-Festival, Lärz “Toxic Legacies – Agent Orange as a Challenge” Evangelische Akademie, Tutzing Conference organized by Rachel Carson Center München Mekong-Ländertag, Volkshochschule Schöneberg/Tempelhof, Berlin Hollywood Film Festival, ArcLight Cinema, Los Angeles Uranium Film Festival, Brotfabrik, Berlin Freie Universität Berlin New York City Independent Film Festival Amerikahaus, München Human Rights Film Festival of Barcelona Berliner Kinos: Hackesche Höfe, Babylon Mitte (in Planung)

Festival participation | Festivalteilnahme

145


23.5.2013 ifa-Institut für Auslandsbeziehungen, Berlin

1.12.2012 19. Friedensratschlag Kassel

28.2.2014 Family of Phúc, Phú Thọ Province

5.3.2014 Friendship Village, Từ Liêm

146


7.10.2014 Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

11.12.2014 Zivile Universit채t Bonn

1.2.2015 DocPoint Helsinki Documentary Film Festival

11.3.2015 Kammertheater Stuttgart

147


Special Thanks DANK


First and foremost, I want to thank Khang, Địu, Phúc, Lợi, Phẩm and all of the other veterans for the trust that they gave me. I learned a great deal from their stories and their engagement with the inevitable. I developed a deep respect for their courage and perseverance. In Phú Thọ in 2012, Hưng gave me the diary that he kept in the 1970s during the war, as a good-bye present.

Zu allererst möchte ich mich für das Vertrauen bedanken, das mir Khang, Địu, Phúc, Lợi, Phẩm und alle anderen Veteranen entgegengebracht haben. Ich habe viel aus ihren Erzählungen und ihrem Umgang mit dem Unausweichlichen lernen können und habe vor ihrem Mut und ihrer Ausdauer Achtung gewonnen. Hưng schenkte mir zum Abschied in Phú Thọ 2012 ein Tagebuch, das er während des Krieges in den 1970er Jahren geschrieben hatte.

Without the existence of the Friendship Village, where almost one third of the filming in 2012 took place, the film would be unimaginable. The US-veteran, George Mizo, initiated it in 1988, and in 1998 it was opened. Rosemarie Höhn-Mizo, president of the International Committee for the Friendship Village, Hanoi, is largely responsible for receiving permission and access to film at the village.

Ohne die Existenz des Dorfes der Freundschaft, in dem fast ein Drittel der Aufnahmen 2012 entstand, wäre der Film nicht denkbar. Der US-Veteran George Mizo hatte es 1988 initiiert, 1998 wurde das Dorf eröffnet. Am Zustandekommen der Genehmigung der Dreharbeiten hatte Frau Rosemarie Höhn-Mizo, Präsidentin des Internationalen Komitees für das Dorf der Freundschaft, Hà Nội, wesentlichen Anteil.

The project “Lighter than Orange” (Documentary film, book, website) is an open group project composed of many, engaged collaborators. Some guided it from the planning phase in 2011 until the presentation in 2014 and 2015; others collaborated on the four-week long film shoot in Vietnam. The majority of the film professionals working on this project, partially or entirely forewent payment, to make this documentary possible. Many participants who supported this project are colleagues and students, as well as alumni of the Berlin University of Art and Design (BTK).

Das Projekt „Lighter than Orange“ (Dokumentarfilm, Buch, Website) ist ein offenes Gemeinschaftsprojekt vieler engagierter Personen. Einige betreuten es von der Planung 2011 bis zu den Präsentationen 2014 und 2015, andere waren vor allem in Vietnam bei den vierwöchigen Dreharbeiten dabei. Die meisten Filmprofis verzichteten teilweise oder völlig auf ihre Gehälter, damit diese Dokumentation erstellt werden konnte. Viele der Projektbeteiligten sind Kollegen und Studenten sowie Alumni der Berliner Technischen Kunsthochschule (BTK), die das Projekt auch förderte.

150


Here I would like to give special thanks to Felix Klickermann, Law student at European University Viadrina Frankfurt (Oder), for his overall extraordinary engagement, in particular, the first successful fundraising (Asien-Brücke, Umverteilen! 2011 und 2014), as well as for supervising the film shooting in Vietnam in 2012. In the four years during which we worked on the film, he continuously supported the project alongside his studies, published a piece about it in the taz newspaper, and always remained available to me as a point of contact. After the post-production, Felix organized presentations in Bonn, Passau, Frankfurt/Oder, Hamburg and Berlin, while always enriching these screenings with complimentary lectures on a juridical assessment of the issue. From the beginning of the project, Felix was committed to centering the perspectives of the Vietnamese.

Ich möchte an dieser Stelle besonders das außergewöhnliche Engagement von Felix Klickermann, Jurastudent der Europa Universität Viadrina Frankfurt (Oder), hervorheben, der 2011 erste Fördergelder mit einwarb (Asien-Brücke, Umverteilen! 2011 und 2014) und die Dreharbeiten 2012 in Vietnam betreute. In den vier Jahren Jahren, die wir an dem Film arbeiteten, unterstützte er neben seinem Studium kontinuierlich das Projekt, veröffentlichte in der taz darüber und stand mir als Ansprechpartner zur Verfügung. Nach der Postproduktion organisierte Felix Aufführungen in Bonn, Passau, Frankfurt/Oder, Hamburg und Berlin und bereicherte diese mit Vorträgen zur rechtlichen Bewertung der Problematik. Felix bestand von Beginn an darauf, die vietnamesische Sicht in diesem Film in den Mittelpunkt zu stellen.

Armin Dierolf and Manja Ebert were the film professionals who gave the film shooting in March 2012 the very important daily structure. Armin found very well crafted images and designed the light professionally. During audio recording, Manja did not leave his side. Armin was responsible for color correction in post-production. Eric Berg (alumnus of BTK) was camera, light and sound support during the preparations.

Armin Dierolf und Manja Ebert waren im März 2012 die beiden Filmprofis im Team, sie gaben den Aufnahmearbeiten die so wichtige Tagesstruktur. Armin fand sehr gut gestaltete Bilder und setzte das Licht professionell. Manja wich beim Tonaufzeichnen nicht von seiner Seite. Armin übernahm in der Postproduktion die Farbkorrektur. Eric Berg (Alumnus der BTK) unterstützte den Bereich Kamera, Licht und Ton bei den Vorbereitungen.

Mirjam Braßler (psychology student), as worker at the Hamburg foundation Asia Bridge (Hamburger Stiftung

Mirjam Braßler (Psychologie-Studentin) hatte als Mitarbeiterin der Hamburger Stiftung Asien-Brücke die

151


Asien-Brücke), arbitrated the first financial support of the filming, and thus sent the entire project into motion. She accompanied the film team in Vietnam and organized the interview with Suel Jones on the road to Marble Mountain, which she then also conducted.

erste Förderung für die Aufnahmearbeiten vermittelt und damit den Anstoß zur Realisierung gegeben. Sie begleitete das Filmteam in Vietnam und organisierte von unterwegs das Interview mit Suel Jones auf den Marmor-Bergen bei Đà Nẵng, welches sie auch führte.

Our translator Trần Văn Lý made it clear to me that the title in Vietnamese needed to be called Điểm Lặng (silent point). What he meant with this title was that no one speaks about this issue of the many children and adults who are ill from Agent Orange. Still today many victims do not seek help or register with the authorities for fear that if discovered their children will have trouble marrying and be shunned by their communities. It was upon learning this that I realized how unusual it was for these men and women to tell their life stories in front of the camera. Mr. Binh accompanied us in the Friendship Village and joined us, as civilian who had served in the Vietnamese army, on our filming trip to Phú Thọ and from Hà Nội to Đà Nẵng in order to aquire the necessary permits from the local authorities. Duong, our friendly bus driver, drove our bus safely from Hà Nội to Hồ-ChíMinh city. Dr. Karg generously invited the film team to Paris and explained the procedure for environmental remediation. Nina Mühlenkamp (alumna of BTK) had the task of sorting through 30 hours of video material and crafting from it a filmic arc, which would do justice to the fates of those portrayed. One of the greatest challenges of the project, after the filming, was the

Unserer Übersetzer Trần Văn Lý machte mir klar, dass der Film in Vietnam Điểm Lặng, Stiller Punkt, heißen müsse. Er meinte damit, dass das Thema der vielen erkrankten Kinder und Erwachsenen etwas ist, worüber man in Vietnam nicht spricht. Viele Opfer melden sich bis heute nicht in den vietnamesischen Ämtern, da sie die Sorge haben, dass ihre Kinder infolgedessen später keinen Ehepartner finden oder von der Dorfgemeinschaft gemieden werden. Spätestens hier wurde mir klar, dass es etwas Ungewöhnliches ist, dass diese Männer und Frauen vor der Kamera ihre Lebensgeschichten berichten. Herr Binh hatte uns im Dorf der Freundschaft begleitet und unternahm als Zivilangestellter der vietnamesischen Armee mit uns die Filmreise nach Phú Thọ und von Hà Nội bis Đà Nẵng, um bei den örtlichen Behörden die notwendigen Drehgenehmigungen zu erwirken. Duong, unser freundlicher Kraftfahrer, fuhr den Bus sicher von Hà Nội bis Hồ-Chí-Minh-Stadt. Dr. Karg lud das Filmteam großzügig nach Paris ein und erläuterte Verfahren der Bodenreinigung. Nina Mühlenkamp (Alumna BTK) hatte die Aufgabe, 30 Stunden Videomaterial zu sichten und eine filmische Form zu finden, die der Darstellung der Schicksale

152


translation. More than 600 pages were translated into German, the majority of which by Nguyễn Thanh Bình. Nadja Mahler copy edited all German texts and thus improved the overall coherence of the film’s language. In March, 2014, I met the singer Trương Thị Hạnh in Hội An for a second time. She had selected eleven songs and sang them for the film. The composer and singer Marie Séférian arranged the songs. Julia Metzger-Traber organized a successful crowdfunding campaign through indiegogo. She spear-headed the English translation of the film’s subtitles and all accompanying material. Additionally, she laboriously reworked the subtitles a second time with the generous support of Jennifer Nguyễn und Mai Ngô while at the Friendship Village in 2014, where she lived for over a month leading a dance workshop for the youths at the village along with her partner, Davide De Lillis. The workshop grew into the collaboratively-devised film “Rhizophora”, shot onsite. Dominique de Rivaz and Jean-Pierre Knecht funded the translation of the French subtitles. In 2013 and 2014, Petra Wille submitted the film to festivals and therewith initiated the screenings in Kuala Lumpur in 2014 and Helsinki in 2015. Martin Steyer (professor and vice president of the Film University Potsdam) was responsible for sound design and brokered the DCP-production through Uli Kunze and Enrico Matthias. Thomas Rimbot finalized the editing and incorporated audio recordings taken after the fact in 2014. He prepared the video data and uploaded it to vimeo to make it accessible for festivals.

gerecht wird. Dies ist ihr sehr gut gelungen. Eine der größten Herausforderungen im Prozess nach den Dreharbeiten waren die Übersetzungen. Mehr als 600 Seiten wurden ins Deutsche übertragen, den größten Teil übernahm Nguyễn Thanh Bình. Nadja Mahler überarbeitete alle deutschen Texte und verbesserte somit die sprachliche Geschlossenheit des Filmes. Im März 2014 traf ich die Sängerin Trương Thị Hạnh in Hội An noch ein zweites Mal. Sie hatte elf Lieder ausgesucht und sang sie für den Film ein. Die Komponistin und Sängerin Marie Séférian arrangierte diese Lieder. Julia Metzger-Traber organisierte eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampgane auf indiegogo. Sie steuerte die kompletten Übersetzungen der Untertitel und Begleitmaterialien ins Englische bei und überarbeitete diese ein zweites Mal aufwendig mit Jennifer Nguyễn und Mai Ngô während eines Aufenthaltes 2014 im Dorf der Freundschaft, wo sie mit ihrem Begleiter Davide de Lilis den künstlerischen Tanzfilm „Rhizophora“ mit vietnamesischen Jugendlichen drehte. Dominique de Rivaz und Jean-Pierre Knecht stifteten die Übersetzung der Untertitel ins Französische. Petra Wille reichte 2013 und 2014 den Film bei Festivals ein und bahnte dadurch die Aufführungen in Kuala Lumpur 2014 und in Helsinki 2015 an. Martin Steyer (Professor und Vizepräsident der Filmuniversität Potsdam) übernahm die Tongestaltung und vermittelte die DCP-Herstellung durch Uli Kunze und Enrico Matthias. Thomas Rimbot beendete den Schnitt und fügte die Nachaufnahmen (Ton) von 2014 ein, bereitete die Filmdaten auf und machte

153


Many thanks to Volker Pook (BTK) for the art direction on all of the materials that communicate this project, and Daniel Albert (alumnus BTK), who designed these materials for the film and this book as part of his Bachelor’s work. My daughter Lilian Pauline Leupold copy edited numerous English and German texts and supported me greatly with communications and press. I want to thank my wife Marie-Luise for her patience and the repeated viewings of each version of the film. This project received financial support from various sources. In addition to the Hamburg Foundation Asia-Bridge (Hamburger Stiftung Asien-Brücke), the film was supported by the following institutions and people: Repair, Dr. Frank P. M. Karg, Paris; Freiberger Lebensmittel GmbH & Co. Produktions und Vertriebs KG, Ute Fath; Vereinigung Schweiz-Vietnam, Anjuska Weil; Steuerkanzlei Schuh, Heike Schuh; John P. Jacob, Jean-Pierre Knecht, Manfred von Baum along with 70 supporters from 9 different countries through the crowdfunding websites indiegogo.com and betterplace.org.

diese auf vimeo.com für Festivals zugänglich. Danke an Volker Pook (BTK) für die Artdirection aller Unterlagen, die diesen Film kommunizierten und Daniel Albert (Alumnus BTK), der diese Materialien innerhalb seiner Bachelorarbeit zu diesem Film und Buch gestaltete. Meine Tochter Lilian Pauline Leupold redigierte eine Vielzahl englischer und deutscher Texte und unterstützte mich sehr in der Kommunikation und Pressearbeit. Meiner Frau Marie-Luise danke ich für ihre Geduld und die wiederholten Durchsichten der einzelnen Filmversionen. Dieses Projekt erhielt verschiedene finanzielle Zuwendungen. Neben der Hamburger Stiftung Asien -Brücke haben die folgenden Institutionen und Personen den Film gefördert: Umverteilen!, AG Asien, Sven Hansen; Repair, Dr. Frank P. M. Karg, Paris; Freiberger Lebensmittel GmbH & Co. Produktions- und Vertriebs KG, Ute Fath; Vereinigung Schweiz-Vietnam, Anjuska Weil; Steuerkanzlei Schuh; Nga Le, John P. Jacob, Jean-Pierre Knecht, Manfred von Baum und weitere 70 Unterstützer und Unterstützerinnen aus zwölf Ländern über die Crowdfunding-Plattformen indiegogo.com und betterplace.org.

To all those who supported the realization of this project in one way or another and could not be named here, a heartfelt thanks.

Allen Unterstützern, die hier namentlich nicht erwähnt werden konnten, sei ebenso herzlich gedankt.

Matthias Leupold, Berlin 2015

154


155


Reviews Rezensionen


Die Rückkehr des Krieges in die Politik

Krieg hört nie auf

Felix Klickermann: Die USA und der Krieg in Südostasien. Wie die USA in Vietnam gegen das Völkerrecht verstoßen haben

  Auch Phuc hat damals gegen die Amerikaner gekämpft. Auch mehrere seiner Kinder kamen behindert auf die Welt und starben nach kurzer Zeit. „Sie hätten selbst stark gelitten, und auch meine Frau und ich hätten ­unter der Pflege gelitten.“ Also entschieden sie sich, keine weiteren Kinder zu bekommen. In einem armen, vom Konfuzianismus geprägten Land wie Vietnam kümmern sich oftmals die Kinder um die Alten. Mit vielen Kindern ehrt der Mensch die Ahnen.

Matthias Leupold: Zur Enstehung des Filmes Lighter than Orange in: Peter Strutynski, 19. Friedensratschlag in Kassel, 2012 Die Rückkehr des Krieges in die Politik http://www.ag-friedensforschung.de/rat/2012/buch.html

Auszug aus: Marion Priebe, Axel Wagner: Krieg hört nie auf in: Chrismon vom 8.2.2014, Beilage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Süddeutschen Zeitung, der Welt und der Zeit http://chrismon.evangelisch.de/artikel/2014/krieg-hoert-nie-auf-20542

158


Ghosts of Agent Orange

Lighter than Orange. Die Folgen des Vietnamkrieges

  The documentary “Lighter Than Orange” poignantly shows a Vietnamese perspective on the legacy of Agent Orange. Directed by Matthias Leupold, a German photographer and professor living in Berlin, the film profiles Vietnamese veterans who continue to suffer from their exposure to the toxic herbicide that the U.S. military sprayed across their land. Many of these men and women also have children who were born with serious birth defects caused by the poison.

  Đỗ Đức Địu läuft hinauf zum Hügel hinter dem Haus seiner Familie. Er wohnt in einem kleinen Dorf in der zentralvietnamesischen Provinz Quảng Bình. Auf dem Hügel steht eine kleine Grabstätte mit zwölf roten Steinen. „Dies sind die Gräber unserer Kinder“, erzählt Diu. Es ist eine von unzähligen Geschichten vietnamesischer Veteranen und ihren Familien, die die Folgen des Krieges nicht loslassen. Ein deutsch-vietnamesisches Filmteam hat sich im März 2012 nach Vietnam begeben, um Geschichten wie diese festzuhalten. Es sind die Geschichten von Menschen, die bis heute durch den militärischen Einsatz von Herbiziden wie Agent Orange erkranken.

Auszug aus: Emily Green: Ghosts of Agent Orange in: street roots, Portland, Oregon, 10. Mai 2014 http://news.streetroots.org/2014/05/10/ghosts-agent-orange-notoriousdefoliant-continues-ravage-generations-vietnamese

Auszug aus: Felix Klickermann: Lighter than Orange, Die Folgen des Vietnamkrieges dauern an, in: taz vom 23.5.2013 http://www.taz.de/1/berlin/tazplan-kultur/artikel/?dig=2013%2F05%2F23%2 Fa0159&

159


Louis Proyect: Films on the Lives of Ordinary People

  Probably nothing says more about the difference between this essential film festival and mainstream filmmaking than the inclusion of “Lighter than Orange”, a documentary that allows North Vietnamese soldiers, now in their sixties and seventies, to talk about the horrible effect that Agent Orange has had on their lives. To my knowledge, this is the first time a film has given our “enemy” a platform – perhaps a function of it not being made by Americans often too anxious to demonize the Vietnamese even if they were opposed to the war. The film was produced and directed by Matthias Leupold with cinematography by Armin Dierolf, two very talented Germans. In contrast to Rory Kennedy’s “Last Days of Vietnam”, a film nominated for an Oscar that depicts the North Vietnamese army as a kind of barbarian assault on civilized society – a modern-day Visigoth in effect – Leupold and Dierolf give the North Vietnamese an opportunity to explain what they did and why they did it. For the most part they are simple people from farming

villages who speak about the need they had to “defend their country”. After living in tunnels or under American jets dropping napalm for the better part of a decade, they learned what the real threat was to their life and their future hopes. Even after the country was liberated, they have had to suffer the consequences of exposure to Agent Orange that has left their children and grandchildren severely disabled. Given Vietnam’s underdevelopment overall, it is infuriating to think that they have to cope with neutralizing the vast amount of dioxin that lies beneath the soil, courtesy of Dow Chemical, war criminal for the ages. Auszug aus: Louis Proyect: Films on the Lives of Ordinary People, The Socially Relevant Film Festival, 2015 http://www.counterpunch.org/2015/03/13/films-on-the-lives-of-ordinarypeople/

160


Lighter than Orange By Alexia Amoriello. New York City Independent Film Festival 2015

  Although there are quite a few outstanding documentaries pertaining to the Vietnam War, Matthias Leupold’s Lighter than Orange manages to rise above the rest. There is something about Leupold’s documentary that feels unbelievably personal. The film provides people who were and still are affected by Agent Orange with the opportunity to speak out. Leupold captures these individual stories with such a delicate intimacy that truly exposes the horrifying reality of the situation.

her body being paralyzed. Not only is it heartbreaking to see children born with genetic mutations, but the film also depicts parents who have had multiple children die shortly after being born. Yet the disturbing nature of Lighter than Orange is exactly what makes this documentary so powerful and historically significant. Leupold’s film makes these horrifying stories feel terrifyingly real, which is absolutely crucial when making this type of documentary. Leupold does not allow viewers to distance themselves from the film’s subject and he does not attempt to sugarcoat or dilute the perturbing veracity of the matter. The film’s poignant authenticity is what makes Lighter than Orange a must-see documentary.

The men and women who share their stories in Lighter than Orange are exceptionally strong and valiant, but above all they are survivors. Yet these heroic men and women survived a long and brutal war only to be hit with even more devastation as they ultimately discovered that the dioxin-infested war fields severely altered their DNA. Four decades have passed since the end of the Vietnam War, but the detrimental effects of dioxin-based herbicides are still a problem today. Rivers and soil are still contaminated by these toxins, which will continue to spread unless other nations band together to help. Thus, Lighter than Orange deals with a subject that is relevant to Vietnam as well as the rest of the world.

Nevertheless, Lighter than Orange is more than just a documentary about a pertinent and important topic; it is also an incredibly well made and beautiful film. Leupold’s documentary is expertly edited and the cinematography is utterly breathtaking. Lighter than Orange is unlike any other documentary about the Vietnam War and should be considered mandatory viewing when learning about this subject. Moreover, Lighter than Orange is an extraordinarily genuine and enlightening work of art.

Not only have these courageous soldiers dealt with changes to their DNA that have made them more susceptible to severe illnesses, but these genetic mutations have been passed on to their offspring as well. Leupold’s film portrays the children born after the damage caused by Agent Orange, and it is undeniably painful to see a woman who inherited genetic mutations that resulted in half of

Lighter than Orange is an official selection of the New York City Independent Film Festival and will be screened at the festival on October 12–18, 2015. Alexia Amoriello: Review: Lighter than Orange New York City Independent Film Festival 2015

161


Donate SPENDEN


Mến

NGA

Purpose | Verwendungszweck: Lighter than Orange / Mến, daughter of Hưng

Purpose | Verwendungszweck: Lighter than Orange / Nga, daughter of Địu

164


The severe damages to Vietnam’s environment and population are unrevisable. However, they can be mitigated: with help of any kind.

Die gravierenden Schäden an der Bevölkerung und Umwelt Vietnams sind nicht widerrufbar. Aber sie können gelindert werden: mit Hilfe jeglicher Art.

Due to long-term damages caused by Agent Orange the two girls Mến and Nga are mentally and physically sorely disabled. They can’t look after themselves or live an independent life. It’s the intensive care of their families that allows them to cope with every day challenges. Already a small donation supports Mến’s and Nga’s families to look after their children and to make their lives livable.

Die beiden Mädchen Mến und Nga sind aufgrund der Langzeitfolgen von Agent Orange sowohl körperlich als auch geistig stark beeinträchtigt. Sie können sich nicht selbst versorgen und kein eigenständiges Leben führen. Nur intensive Fürsorge ihrer Familien ermöglicht ihnen das Bestehen im Alltag. Schon mit einer kleinen Spende unterstützen Sie die Familien von Mến und Nga, ihre Kinder zu pflegen und deren Leben angenehmer zu gestalten.

The donation goes to “Dorf der Freundschaft e.V.“ which is in charge of organizing and supporting the “Village of Friendship“ in Vietnam. The charity makes sure that your donation arrives where it is needed the most: at Mến, Nga and their families.

Empfänger Ihrer Spende ist der Verein „Dorf der Freundschaft e.V.", welcher für die Organisation und die Förderung des Dorfs der Freundschaft in Vietnam verantwortlich ist. So kommt die Hilfe genau dort an, wo sie gebraucht wird – bei Mến, Nga und ihren Familien.

Spendenkonto Deutschland:

Donations USA:

Dorf der Freundschaft e.V. VR-Bank Stromberg-Neckar EG

Make your check or money order payable to “Vietnam Friendship Village Project USA”

www.dorfderfreundschaft.de/cms/spenden

www.vietnamfriendship.org/wordpress/get-involved/support

IBAN: DE28 6049 1430 0058 9370 05 BIC: GENODES1VBB

(or simply “VFVP-USA”) and send via snail mail to: P.O. Box 599, Arcata, CA 95518-0599.

165


Meinen Eltern Willfriede Leupold (†2012) und Harry Leupold (†2013) gewidmet. In Memory of my parents.


168


Legal Notice ImpreSsum

Book companion to the documentary film Buch zum Dokumentarfilm

Translations Übersetzungen

Matthias Leupold: Lighter Than Orange – The Legacy of Dioxin in Vietnam

Vietnamese – German Vietnamesisch – Deutsch Nguyen Thanh Bình, Trang Dang, Amy Tran, Lương Tuyết Nhung

Layout Daniel Albert, monospace

Vietnamese – German – English Vietnamesisch – Deutsch – Englisch Julia Metzger-Traber, Jennifer Nguyen, Hai Mai Ngo, Lilian-Pauline Leupold, Christina Muzzu

Artdirection Volker Pook The text on pages 26–97 consists of the English and German subtitles of the 2015, 72-minute version of the film. Der Text der Seiten 26–97 folgt den englischen und deutschen Untertiteln der 72-minütigen Fassung von 2015.

Copy editing Lektorat Nadja Mahler, Felix Klickermann For commercial use of this book, or parts thereof, prior written permission from the publisher must be obtained. As long as no profit is garnered therefrom, this book may be reproduced and archived in databases. Bei kommerzieller Nutzung dieses Buches oder Teilen davon ist die vorherige schriftliche Genehmigung des Herausgebers einzuholen. Solange kein wirtschaftlicher Nutzen erzielt wird, darf dieses Buch vervielfältigt und in Datenbanken gespeichert werden.

Photo credits Bildnachweis Unless otherwise noted, all photographs in this book are stills from the Film Soweit nicht anders angegeben, sind alle Bilder dieses Buches Standbilder aus dem Film. Lighter Than Orange – The Legacy Of Dioxin In Vietnam:

www.lighterthanorange.com www.issuu.com/

Camera | Kamera: Armin Dierolf, March | März 2012 Vietnam Matthias Leupold: S. 62, 64, 66, 84, 138, 139, 164 Jung A Kim S. 146 links oben Marie-Luise Leupold: S. 119/ Leipzig Mirjam Braßler: S. 119, 135 (links oben) VAVA/Archiv: S. 54/55

Berlin, 2015

Printing Druck blurb.com

169


There is nothing more precious than independence and freedom. Es gibt nichts Kostbareres als Unabhängigkeit und Freiheit. Painting in the Phẩm‘s house | Malerei im Haus von Phẩm

  We are trying to manage somehow, but we don’t blame anyone. I wanted to defend my country. And if it hadn’t happened to me, it would have happened to someone else. Wir versuchen, mit ihr zu leben und sie zu pflegen. Wir versuchen es irgendwie, wir geben aber niemandem die Schuld. Ich wollte mein Land verteidigen. Wenn es nicht mir passiert wäre, dann jemand anderem. Đỗ Đức Địu, Quảng Bình Province | Provinz Quang Binh

Nhưng giờ đây dư âm của chiến tranh Là chất độc mầu da cam đã tàn phá em tôi, đã ăn vào cơ thể của em tôi Mẹ ơi! Không thể nào, Không thể nào còn gặp lại em yêu. Aber das Werkzeug des Krieges, Agent Orange, hat den Körper meiner Schwester zerstört und zerfressen. Mutter! Ich kann niemals die liebe Schwester wiedersehen. Song | Lied: Vì Sao Em Chết | Warum stirbst du, Thanh Trúc

  Lighter than Orange is more than just a documentary about a pertinent and important topic; it is also an incredibly well made and beautiful film. Leupold’s documentary is expertly edited and the cinematography is utterly breathtaking. Lighter than Orange is unlike any other documentary about the Vietnam War and should be considered mandatory viewing when learning about this subject. Moreover, Lighter than Orange is an extraordinarily genuine and enlightening work of art. Review: Lighter than Orange, By Alexia Amoriello New York City Independent Film Festival 2015

Profile for Matthias  Leupold

LIGHTER THAN ORANGE-THE LEGACY OF DIOXIN IN VIETNAM, Matthias Leupold  

deutsch, englisch, 172 Seiten, Buch zum Film Lighter Than Orange, www.lighterthanorange.com

LIGHTER THAN ORANGE-THE LEGACY OF DIOXIN IN VIETNAM, Matthias Leupold  

deutsch, englisch, 172 Seiten, Buch zum Film Lighter Than Orange, www.lighterthanorange.com

Advertisement