Issuu on Google+

eat! berlin bringt vom 3. bis 9. Oktober 2011 die Stadt zum Kochen.

tickets unter:

www.eat-berlin-festival.de


Check in to the

music world of


Seite 3

eat! berlin magazin

Inhalt Vorwort Montag, 3. Oktober 2011

„Hommage an den Prenzlauer Berg”

„Joschka, Herr Fischer und Marco Müller”

Die Surfpoeten im Zander Restaurant...............

5

in der Weinbar Rutz.......................

„Küchenparty de luxe” in der Miele Gallery......................

6

Freitag, 7. Oktober 2011

„Rezepte voll Wald und Meer” im Scandic Berlin.......................

„Über den Dächern von Berlin” bei Feinkost Käfer auf dem Reichstag.........................

7

„Moor-Büffel” im Horváth..................................

Dienstag, 4. Oktober 2011

„Ich bin dann mal schlank”

„Mrs. American Pie”

Patric Heizmann im Restaurant „Die Turnhalle”...

im Barcomi’s Deli...........................

8

„Ein Abend voller Kultur und Kulinarik”

Rolf Zacher im Restaurant „Mark Brandenburg”...................

Restaurant Schloss Glienicke......................

„Hommage an Berlin” Sigi Danler & Bernhard Moser in der Weinschule Berlin.....................

10

„Schokolade trifft Kräuter” im Restaurant44..........................

11

„Die Kultwirtin und der Spitzenkoch”

Eckart Witzigmann im Restaurant Margaux...............

im Berliner Zoo..........................

im noi quattro..........................

„Er & Sie” im Cookies Cream......................

12

„Das Jazz-Kochbuch”

„Kulinarischer Abend im Flusspferdhaus”

13 14

Donnerstag, 6. Oktober 2011

23 24

Johannes Paetzold im Rio Grande............................

25

„Schwarze Orangen”

26

in der Ganymed Brasserie...... Sonntag, 9. Oktober 2011

„eat! berlin Benefiz-Abschluss-Gala” im nhow Berlin..........................

15

22

„Schüttel Deinen Speck – Sex Drugs and Bread”

„Ladie’s Night” Frauenpower im Frühsammers Restaurant........

21

„Der Chef”

„Mehr als Toast Hawaii”

Jazz-Food im Salon Berlin Geflüster.......

19

Samstag, 8. Oktober 2011

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Matthias Buchholz im „Vogt’s Bierexpress”............

18

20

„Im Hilton bäckt er Zachertorte”

9

17

Das eat! berlin Begleitprogramm....................

28

30 im HARTMANNs............................. 16 Teilnehmende Restaurants..... 33 Das eat! berlin Team.............. 34

Berlin ist die Hauptstadt des Genusses: 12 Sternerestaurants mit insgesamt 13 Sternen und der Zenit ist noch lange nicht erreicht. Michael Kempf verdient schon lange einen zweiten, mit dem Zuzug Sigi Dandlers aus Portugal betritt ein weiterer renommierter Sternekoch die Bühne. Und auch das Waldorf Astoria wird die Statistik zugunsten Berlins nach oben schrauben. Keine andere Stadt in Deutschland verfügt über mehr Spitzenrestaurants und hat dabei so eine gästefreundliche Preisgestaltung. Diesen Ausnahmeköchen und Restaurants bietet das „eat! berlin Feinschmeckerfestival“ ein Podium. „Wir bringen die Stadt zum Kochen“, das ist das Motto unserer Veranstaltung und dabei bringen wir zusammen, was ohnehin zusammen gehört: die Köche mit ihren prominenten Stammgästen. Joschka Fischer geht in der „Weinbar Rutz“ ein und aus, Pepe Danquart im „Hartmanns“, Ruth Moschner mag die Küche des „Restaurant 44“, … Als Macher des eat! berlin Feinschmeckerfestivals sind wir enthusiastische Genussmenschen: Prenzlauer Berger Weinmacher und Inhaber einer Werbeagentur, eine Eventorganisatorin, eine Potsdamer Catering Unternehmerin, ein vielsprachiger Stadtkenner und ich als Koch und Sommelier. Wir haben uns gefunden, um dieses Event auf die Beine zu stellen. Das Ergebnis, nämlich unser Magazin mit dem kompletten Programm, halten Sie in Händen. Wir sind stolz drauf!

Ich wünsche Ihnen viel Spaß! Bernhard Moser Festivalleiter

„Tatort Restaurant”

eat! berlin Das Feinschmeckerfestival


Seite 5

eat! berlin magazin

Joschka, Herr Fischer und Marco Müller in der Weinbar Rutz In der „Weinbar Rutz“ steht der Wein gleichberechtigt neben der hervorragenden Küche im Mittelpunkt des kulinarischen Konzepts. Der von Billy Wagner, Berliner „Sommelier des Jahres 2009“, gepflegte Keller lässt keine Wünsche offen. Was der Gast hier auf dem Teller und im Glas findet, ist kenntnisreich und mutig kombiniert.

Foto: © www.le-schicken.de: Florian Bolk

Was uns zur Küche führt: Marco Müller zählt nach Stationen im „Grand Slam“, „Das Imperial“ im Schlosshotel Bühler Höhe oder dem „Harlekin“ im Grand Hotel Esplanade heute zweifellos zu den ambitioniertesten und kreativsten Köchen Berlins. Seitdem er im Jahr 2004 die Küchenregie in der „Weinbar Rutz“ übernahm, hat er beharrlich seine Linie, bei der das Produkt ganz und gar im Mittelpunkt steht, verfolgt und ausgebaut. Seit 2007 sind ein Michelin-Stern und 17 Gault-Millau-Punkte Beleg dieser konstanten Arbeit auf höchstem Niveau. Dabei kommt es Müller nicht nur auf diese Auszeichnungen an. Während die Küche im Restaurant der „Weinbar Rutz“ in den neuen Inspirationsmenüs ein Feuerwerk globaler Aromen zündet, wird in der eigentlichen Bar die deutsche Esskultur gerettet. Dabei kann es mit Saumagen, Eisbein, Tafelspitz oder Blutwurst durchaus deftig zugehen. Das gefällt auch Joseph „ Joschka“ Fischer und Pepe Danquart. Der eine zählt zu den profiliertesten und schillerndsten deutschen Politikern der letzten Jahrzehnte; der andere zu den anerkanntesten deutschen Filmemachern. Unter anderem wegen des 1994 Oscarprämierten Kurzfilms „Schwarzfahrer“. Aktuellster Beleg dafür ist der Dokumentarfilm „Joschka und Herr Fischer“, in dem Danquart Fischers Weg vom Stadtguerillero zum deutschen Außenminister auf intime und eindrucksvolle Art und Weise aufzeigt. Nicht nur die Arbeit an diesem Film brachte die beiden einander näher, auch die genussvolle Hinwendung zu Speis’ und Trank verbindet sie. Als Stammgast in der „Weinbar Rutz“ musste sich Joschka Fischer nicht lange bitten lassen, an diesem Abend für eat! berlin als Mitgastgeber zu fungieren. Dasselbe gilt für Pepe Danquart: auch er kennt sich bestens in Küche und Keller aus. Das kulinarische Trio Müller, Danquart und Fischer stehen gleichberechtigt am Herd.

v. li. n. re.: Pepe Danquart, Joschka Fischer, Marco Müller

Montag, 3. Oktober 2011

„Joschka, Herr Fischer und Marco Müller” Joschka Fischer in der Weinbar Rutz | Chausseestraße 8 | 10115 Berlin-Mitte

Tickets: 159 Euro

Fünf-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung buchbar unter: www.eat-berlin-festival.de

eat! berlin Das Feinschmeckerfestival


Seite 6 eat! berlin magazin

Cornelia Poletto

Küchenparty de luxe in der Miele Gallery Unter den Linden

„Alle guten Partys enden in der Küche, die besten beginnen dort – in der Küche ist das Leben“, sagt Spitzenköchin Cornelia Poletto und lädt am 3. Oktober zur Küchenparty de luxe in die neue Miele Gallery Unter den Linden. Ein Abend, der aufs Schönste zeigt, wie sehr sich heute die Definitionen von „einfach“ und „gehoben“ verändert haben. Früher war die Küche der Ort, an dem das einfache Volk aß – während sich der mit Premium-Hausgeräten von Miele ausgestattete, stilvolle Showroom in einem denkmalgeschützten Gebäudeensemble aus dem Neoklassi­zismus alles andere als verstecken muss. Und einfache, authentische Produkte, natürlich bester Qualität, sind heute die Insignien einer neuen Generation von gehobener Küche.

Zu denen auch Cornelia Poletto zählt, die uns verrät, dass sie Freunde gerne mit frischer Pasta Von­ gole oder einem tollen Käse und einem guten Glas Wein bewirtet. „Einfach, pur, kein Chichi. Haupt­ sache, man is(s)t zusammen!” Ein perfektes Abendessen, das ist für sie eine Mischung aus erstklassigen Zutaten, kreativer Zubereitung, gutem Wein, einem herzlichen Gastgeber und fröhlichen Gästen in einem warmen Ambiente. Im Rahmen des Feinschmeckerfestivals wird sie ihr ganzes Können zeigen und ein Mehr-Gang-Menü zubereiten. Und dabei dürfen die Gäste einer der besten deutschen Köchinnen über die Schulter schauen. In lockerer Atmosphäre gibt die für ihre kräuterlastige Aromaküche bekannte Hamburgerin den einen oder anderen Profitrick preis und erzählt so manche Anekdote aus ihrer 20-jährigen Karriere. Und sie wird ihr neues Buch vorstellen, das am 30. September erscheint: „Polettos Kochschule – Meine schnellen Rezepte für jeden Tag” lässt auch die Tage zu einem Genuß werden, an denen man weder Zeit noch Muße hat, stundenlang am Herd zu stehen. Solange man Polettos wichtigste Regel beachtet: „Wirklich gutes Essen kann nur aus wirklich guten Produkten entstehen. Bei der Auswahl der Zutaten achte ich sehr auf Frische und Qualität.” Das Buch ist auch für Koch-Anfänger geeignet. Womit wir wieder bei einfach wären. Einfach gut.

Montag, 3. Oktober 2011

„Küchenparty de luxe” Cornelia Poletto in der Miele Gallery Unter den Linden 26 | 10117 Berlin Mehr-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung Tickets: 149 Euro buchbar unter:

eat! berlin Das Feinschmeckerfestival

www.eat-berlin-festival.de

Foto Cornelia Poletto: © www.studiolassen.de; Foto Miele Gallery: © Miele; Teaser Event: © Jean Scheijen

Spitzenköchin Cornelia Poletto bereitet in lockerer Atmosphäre ein Mehr-Gang-Menü zu und ihre Gäste dürfen ihr dabei über die Schulter schauen. Dass gutes Essen auch ganz simpel sein kann, zeigt sie bei der anschließenden Präsentation ihres neuen Kochbuchs.


Über den Dächern von Berlin bei Feinkost Käfer auf dem Reichstag Ein „Alter Herr“ atmet Geschichte – der Reichstag Zum eat! berlin Eröffnungsabend am 3. Oktober 2011, dem 21. Jahrestag der Deutschen Einheit, ist der Reichstag als ehemaliges und wieder aktuelles Parlamentsgebäude in Berlin unser prominentester Gastgeber!

Hintergrundbild Reichstag: © Katja Xenikis/fotolia.com; Foto Kuppel: © Marc Pinter/shutterstock.com; Foto Restaurant: © Käfer Berlin

Ein bewundernswertes Bauwerk mit fast schon menschlich anmutenden Eigenschaften – und gleichzeitig Denkmal und Mahnmal der Deutschen mit ihrer wechselvollen Geschichte. Bis der Architekt Paul Wallot das imposante Gebäude im Jahr 1894 endlich frei geben konnte, wurde schon 20 Jahre vorher die Institution Reichstag als Parlament des Deutschen Kaiserreichs gegründet. Sozusagen in der Schulzeit der Institution Reichstag tagte er übergangsweise in der Preußischen Porzellanmanufaktur.

selsymbole des besiegten Deutschlands. Am 30. April 1945 wurde die Fahne der 150. Schützendivision als „Banner des Sieges“ zunächst über dem Eingangsportal, dann, gegen 22:40 Uhr, auf der Kuppel des Gebäudes aufgepflanzt. Stark waren die Beschädigungen und nach dem Krieg stand das Reichstagsgebäude als Teilruine in einer von Trümmern geprägten Umgebung. Die Freiflächen ringsherum dienten der hungernden Bevölkerung für den Anbau von Kartoffeln und Gemüse. Und so erging es dem Reichstag wie vielen Deutschen Männern, die - versehrt an Leib und Seele - aus dem Krieg oder der Gefangenschaft zurückgekehrt, mühselig und unter Entbehrungen ein normales Leben wieder aufbauen mussten.

1918, während der Novemberrevolution – für den Reichstag gleichzusetzen mit seiner Sturm- und Drangzeit – verkündete Phillip Scheidemann vom Balkon des Gebäudes den Zusammenbruch des Deutschen Kaiserreichs und proklamierte die Deutsche Republik. Tagungsort für das Parlament der Weimarer Republik war das Reichstagsgebäude jedoch nur 39 Jahre, also ein Erwachsenenalter, bis beim „Reichstagsbrand“ in der Nacht zum 28. Februar 1933 der Plenarsaal und angrenzende Räume ausbrannten.

Am 22. November 1954 wurde die Kuppel gesprengt, das Innere wurde umgestaltet, neue Zwischengeschosse vergrößerten die Nutzfläche und veränderten dabei weitgehend die ursprüngliche Raumstruktur. Der Plenarsaal wurde gut doppelt so groß und hätte alle Abgeordneten eines wiedervereinigten Deutschland mühelos aufnehmen können, was aber durch das Vier-Mächte-Abkommen von 1971 untersagt war. Das Deutsche Wirtschaftswunder erreichte damit auch den inzwischen 60jährigen Reichstag, aber von deutsch-deutscher Normalität waren sowohl Land, wie auch Bevölkerung weit entfernt. Schließlich stand er leidend und ohne seinem ursprünglichen Zweck zu dienen, im Niemandsland, mitten in der geteilten Stadt.

Er litt, der Reichstag. Vor allem auch unter dem Bombardement des 2. Weltkriegs, denn die Rote Armee sah im Reichstagsgebäude eines der Schlüs-

Dies sollte noch so sein bis zum 20.12.1990, als der der wiedervereinigte gesamtdeutsche Bundestag zum ersten Mal wieder hier im Reichstagsgebäude

tagte. Ein starkes Symbol der Wiedervereinigung über die Grenzen Deutschlands hinaus. Als der Bundestag 1991 den Hauptstadtbeschluss für Berlin fasste, konnte der Reichstag endlich wieder aufatmen! Der britische Star-Architekt Lord Norman Foster nahm die Umbauten der Sechziger Jahre weitgehend zurück und schenkte ihm einen großzügig verglasten Plenarsaal. Eine neuartige Kuppelkonstruktion mit spiralförmiger Rampe und Aussichtsplattform krönt seitdem das Gebäude. Foster hat ihm nicht nur den alten Glanz wieder gegeben, er verhalf dem Reichstag auch zu einer Renaissance, denn Berlin hat nun wieder ein neues, fast 120 Jahre altes, aber rüstiges Wahrzeichen. Zur großen kulinarischen Freude des „Alten Herrn“ beherbergt der Deutsche Bundestag als einziges Parlamentsgebäude weltweit ein öffentliches Restaurant. Das Dachgartenrestaurant Käfer liegt direkt neben der Glaskuppel und bietet neben dem atemberaubenden Blick über die Stadt, moderne deutsche Küche mit frischen, ausschließlich regionalen, Produkten. Am eat! berlin Abend erwartet Sie hier ein Acht-Gang-Menü und eine Weinreise zu den besten deutschen Weinen. Montag, 3. Oktober 2011

„Über den Dächern von Berlin” Feinkost Käfer auf dem Reichstag Platz der Republik | 11011 Berlin Acht-Gang-Menü inkl. Weinreise Tickets: 110 Euro buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de

Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der erhöhten Sicherheitsmaßnahmen des Deutschen Bundestages von allen Gästen Namen, Vornamen und Geburtsdatum benötigen. Diese werden wir dann an den Polizei- und Sicherheitsdienst weiterleiten. Für den Einlass ist ein gültiges Ausweisdokument mit Lichtbild notwendig. Das Rauchen im Restaurant und im gesamten Gebäude sowie auf der Dachterrasse ist nicht gestattet. Aufgrund der gültigen Hausordnung müssen Gäste spätestens 24.00 Uhr das Gebäude verlassen haben.


Seite 8 eat! berlin magazin

Mrs. American Pie Für die kreative Back-Session mit Cynthia Barcomi braucht man keine Vorkenntnisse – aber Lust auf süße Experimente … und vielleicht eine Schürze. Warum sollte es Cynthia Barcomi anders gehen als ihren Gästen, wenn sie vor der Vitrine in einem ihrer Cafés stehen, den Duft frisch gerösteter Kaffeebohnen in der Nase, der sich unwiderstehlich mit dem des Gebäcks vermischt. „Was nehme ich bloß dieses Mal“, fragt man sich. Einen Chocolate Chip Cookie, einen Classic Cream Scone oder einen Raspberry Streusel Muffin? Ein Stück New York Cheesecake, Chocolate Espresso Cake oder vom Klassiker Carrotcake? „Ich kann Ihnen unmöglich sagen, welches mein Favorit ist“, gesteht Cynthia Barcomi. „Das ist, als sollte ich Ihnen das liebste meiner vier Kinder nennen – ich liebe sie alle!“ Lassen wir uns also überraschen, welche Auswahl sie für den Naschkatzenabend in ihrem Deli in der Sophienstraße getroffen hat. Sie zeigt den Teilnehmern das kreative Dekorieren von Gebäck und verrät das eine oder andere Geheimnis ihres „american baking“. Vielleicht überrascht die wohl erfolgreichste Backbuchautorin Deutschlands ihre Gäste auch mit ganz neuen Kreationen, denn nach fast 20 Jahren als erfolgreiche Gastronomin ist ihre Lust am Backen noch genauso groß wie in den Anfängen: „Ich bin einfach inspiriert – von Zutaten, Anlässen, Personen, Erinnerungen, neuen Vorstellungen. Meine Energie und Ideen sind wie ein Fass ohne Boden.” Vorkenntnisse brauchen die Teilnehmer der kreativen Back-Session übrigens keine. „Aber Lust am Loslassen … und eventuell eine Schürze“, empfiehlt die Gastgeberin. Und natürlich Appetit. Denn zur Stärkung erwartet sie ein opulentes Buffet, das neben Barcomis‘ süßen Spezialitäten auch Deftiges (Antipasti, verschiedene Brotsorten und Aufstriche, Chicken Wraps, Quiches und Salate) sowie eine, je nach Wetterlage, warme oder geeiste Suppe anbietet. Und wer danach noch Anregungen sucht, kann auch Cynthia Barcomis Backbücher erwerben – gerne auch handsigniert.

im Barcomi’s Deli

Cynthia Barcomi

Das Programm • Sektempfang • Kreatives Dekorieren von Cookies/ Gebäcken unter Anleitung von Cynthia Barcomi, Material inklusive (Bücher mit Widmung können an dem Abend gekauft werden) • Suppe (warm oder geeist je nach Wetterlage) wird serviert

• Buffet mit Antipastiplatten, Aufstrichen, Chicken Wraps, Quiches, Salate, verschiedene Brotsorten • Dessert in Buffetform, Auswahl an Kuchenspezialitäten, verschiedener Gebäcke, Obst • inkl. Getränke

Dienstag, 4. Oktober 2011

Cynthia Barcomi im Barcomi’s Deli Sophie-Gips-Höfe | 2. Hof Sophienstr. 21 | 10178 Berlin

Tickets: 59 Euro

buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de eat! berlin Das Feinschmeckerfestival

Fotos: © www.le-schicken.de: Florian Bolk

„Mrs. American Pie”


Im Hilton bäckt er Zachertorte Rolf Zacher im Restaurant „Mark Brandenburg” Gehört und gelesen hat man schon vieles über Rolf Zacher. „Darunter auch völligen Blödsinn”, wie er uns im persönlichen Gespräch verrät. An diesem Abend haben Sie die Gelegenheit, ihn selbst zu fragen. Rolf Zacher ist Mitgastgeber im Restaurant „Mark Brandenburg“ im Hilton an Berlins schönstem Platz, dem Gendarmenmarkt. Deutschlandweit bekannt wurde der vielseitige Schauspieler durch den Film „Endstation Freiheit“ (1980). Hierfür gab es sogar den Deutschen Filmpreis und den Deutschen Darstellerpreis. Sein markantes Gesicht und seine unvergleichbare Stimme haben sich in unser aller Gedächtnis gebrannt. Zacher ist ein wunderbarer Kontrast zu den glattgebügelten Schauspielern, Musikern und Moderatoren, die uns sonst so vom Fernsehen vorgesetzt werden. Weniger bekannt ist, dass Rolf Zacher in den 1950er-Jahren Konditor gelernt hat. An das frühe Aufstehen, sagt Zacher, konnte er sich aber nicht so richtig gewöhnen. Deshalb schlug er dann doch lieber die schauspielerische Laufbahn ein. Jahre später erinnerte sich Zacher an seinen Lehrberuf und erfand die „Zachertorte“, die er an diesem Abend für Sie und uns zubereiten wird. Küchenchef Leander Roerdink-Veldboom, selbst ein Star, den man aus Print, Rundfunk und Fernsehen kennt, wird an diesem Abend ein Berlin-Menü zubereiten. Das Restaurant „Mark Brandenburg“ serviert laut Roerdink-Veldboom „Mutters Küche neu interpretiert“. Wichtig war den Betreibern, kein klassisches Hotelrestaurant zu schaffen. Dabei ist eine Atmosphäre entstanden, die an ein „Wohnzimmer im Hotel“ erinnert.

Rolf Zacher (li.) und Leander Roerdink-Veldboom

Zum krönenden Abschluss des Abends gibt Rolf Zacher ein kleines Privatkonzert am Hilton Flügel und stellt uns sein neuestes Album vor. Dienstag, 4. Oktober 2011

„Im Hilton bäckt er Zachertorte”

Fotos: © www.le-schicken.de: Florian Bolk

Rolf Zacher im Restaurant „Mark Brandenburg” am Gendarmenmarkt | Mohrenstraße 30 | 10117 Berlin

Tickets: 99 Euro

Vier-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de eat! berlin Das Feinschmeckerfestival


Seite 10 eat! berlin magazin

Hommage an Berlin Sigi Danler & Bernhard Moser in der Weinschule Berlin

Näheres verrät er uns noch nicht. Vielleicht am Veranstaltungsabend? Vermissen wird Danler in Berlin definitiv die frischen Salzwasserfische und Meeresfrüchte, die er an der Algarve jederzeit fangfrisch von den örtlichen Fischern beziehen konnte. „Doch bieten auch die Brandenburger Gewässer Spezialitäten wie Hecht, Zander, Wels und Flusskrebse“, freut sich der Vollblutkoch. Wie fast alle unserer eat! berlin Köche schwört auch Sigi Danler auf Regionalität und den persönlichen Kontakt zu Havelfischern und Landwirten in Brandenburg. Den Sternekoch und den ebenfalls aus Österreich stammenden Bernhard Moser verbindet vor allem die Liebe zu gutem Essen und perfekten Zutaten. Sein Buch „Reine Geschmackssachen – weil Genuss auch Kenntnis braucht“ und seine Rubrik „Mosers Geschmackssachen“ auf radioeins sind nur zwei Belege für diese Leidenschaft. Der gelernte Koch Moser hat aber auch noch eine weitere Profession und Berufung: er ist Diplom-Sommelier, Gründer und Chefsommelier

Bernhard Moser und Sigi Danler

eat! berlin Das Feinschmeckerfestival

der Weinschule Berlin und wird an diesem Abend im Rahmen des eat! berlin Feinschmeckerfestivals die Weine auswählen. Dabei lässt er sich nicht so richtig in die Karten schauen, sondern verspricht nur „…es richtig krachen zu lassen!“ Der Backstein-Weinkeller der Weinschule Berlin wird den würdigen Rahmen bieten für den großartigen Koch Sigi Danler, der seit mittlerweile 11 Jahren durchgehend seinen Michelin-Stern hält, und den leidenschaftlichen Sommelier Bernhard Moser. Dienstag, 4. Oktober 2011

„Hommage an Berlin” Sigi Danler & Bernhard Moser in der Weinschule Berlin Inselstraße 8 a | 10179 Berlin

Tickets: 99 Euro

Vier-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de

Foto: © www.mattheis-berlin.de, Siegbert Mattheis

Es ist schon eine kleine Sensation, dass der aus Österreich stammende Sternekoch Sigi Danler nach Berlin gezogen ist: bedeutet das den nächsten Michelin-Stern für diese Stadt? Nach acht Jahren erfolgreicher Gastronomie auf höchstem Niveau in Portugal eröffnet er Ende 2011 als verantwortlicher Küchenchef ein Restaurant in Berlin-Mitte.


Schokolade trifft Kräuter im Restaurant44

Wenn Ruth Moschners Schoko-Diät sich in fünf Gängen mit der leichten, gesunden Küche von Danijel Kresovic vermählt, wartet so manche Überraschung.

Foto Ruth Moschner: © www.le-schicken.de: Florian Bolk; Teaser Schokolade: © mashuk/istockphoto.com

„Man darf das nicht unterschätzen: es ist schwierig, die Produkte so zu kombinieren, dass alles zusammenpasst – Kräuter, Schokolade und auch noch korrespondierende Weine“, sagt Küchenchef Danijel Kresovic. Das ist der Mann, der dafür bekannt ist, noch nie zwei Mal das gleiche Gericht auf seine Karte gesetzt zu haben. „Das wird schon eine spannende Sache.“ Tatsächlich wird das Fünf-Gang-Menü des Abends von einem Dreigestirn entwickelt: Die Mitgastgeberin, Moderatorin und Autorin Ruth Moschner liefert Inspirationen, die Kresovic, gebürtiger Kroate, gemeinsam mit dem ausgezeichneten Patissier des Hauses, Stefan Lösch, kreativ umsetzt. Zwei Dinge stehen dabei schon fest: Schokolade und Kräuter werden sich raffiniert ergänzen und die Gerichte begleiten. „Aber es werden auf keinen Fall fünf süße Gänge“, verspricht Kresovic. Die Küche wird mit feinster französischer Zartbitterschokolade arbeiten – denn der hohe Kakaoanteil ist ein entscheidender Grund dafür, dass „Die Schoko-Diät“ überhaupt funktioniert. „Endlich schlank mit Genuss“ lautet der Untertitel des Ratgebers, den Ruth Moschner im Februar diesen Jahres veröffentlicht hat. Statt alles zu verbieten, was gut schmeckt, setzt die Moderatorin auf bewusste Ernährung, zu der auch Schokolade gehört. Was viele nicht wissen: Kakao hat eine appetithemmende Wirkung. Sie selbst hat auf diese Weise Kleidergröße 40 gegen 36 eingetauscht. Genussvoll wird auch der Abend im Restaurant 44, durch den die Riverboat Moderatorin unterhaltsam führen wird. Ruth Moschner und Danijel Kresovic haben für diesen Abend eigens einen Apero aus Prosecco, Waldmeister und Orange kreiert.

Ruth Moschner (re.) und Danijel Kresovic

Das Menü (inkl. Weinbegleitung) • Kalbstartar | Garnele | Blumenkohl | Estragon | Valrhona „Ivoire“ • Räucheraal | Pistazienrisotto | Bacon | PX Eessig | Gelbe Bete | Crue de Cacao • Enten Ravioli | Consomme | Rote Bete | Sellerie | Valrhona „Caramelia“ • Wagyu „Flat Iron” | Butternuss-Kürbis | Pfifferlinge | Basilikum | Mole • Schokodessert by Ruth Moschner

Mittwoch, 5. Oktober 2011

„Schokolade trifft Kräuter”

Kresovic‘ Herz schlägt für seinen Kräutergarten, den er auf der hoteleigenen Dachterrasse angelegt hat. Schließlich sind die bevorzugten Produkte des Vollblutkochs frische und hierzulande noch unbekannte Kräuter.

Ruth Moschner im Restaurant44 im Swissôtel Berlin Augsburger Straße 44 | 10789 Berlin

In Kombination mit Schokolade wird das sicherlich überraschend. Und eines sei vorab verraten: das Schokoladendessert, von Ruth Moschner selbst kreiert und zubereitet, wird dann zum krönenden Abschluss wirklich süß.

Tickets: 149 Euro

Fünf-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de eat! berlin Das Feinschmeckerfestival


Seite 12 eat! berlin magazin

Die Kultwirtin und der Spitzenkoch Matthias Buchholz im „Vogt’s Bierexpress” Matthias Buchholz wurde als Küchenchef im Restaurant „First Floor“ im Berliner Palace Hotel mit einem MichelinStern dekoriert. Er war außerdem starcookers Gourmet Award Preisträger 2009, zwei Mal Berliner Meisterkoch, Koch des Jahres 2000, hatte 2 Varta Kochmützen und 18 von 20 Gault Millau Punkten – alle Auszeichnungen aufzulisten, die dieser Koch in seinem Berufsleben erarbeitet hat, würde den Rahmen dieses Magazins sprengen.

Regina Vogt und Matthias Buchholz

Eigentlich wollte er auch kürzer treten, doch ein Mann wie Buchholz tut das nicht. Zu sehr ist er von seiner Leidenschaft getrieben. So eröffnete er im August das Restaurant „Buchholz Gutshof Britz” in Neukölln. „Mein Restaurant schließt die Lücke zwischen StammItaliener und Sternerestaurant”, sagt Matthias Buchholz mit einem Augenzwinkern. Bürgermeister Heinz Buschkowsky selbst hat ihn zu diesem, seinem neuesten, Projekt überredet. Der Spitzenkoch sprüht vor Energie, läuft schnellen Schrittes durch das Gebäudeensemble aus dem 18. Jahrhundert. Er zeigt uns das Gourmetrestaurant, den Konzertsaal, die Außenfläche und seine Augen strahlen. So sieht es also aus, wenn Matthias Buchholz kürzer tritt.

Matthias Buchholz kocht im Rahmen unserer Bierissage ein bierbegleitetes Menü. Es wird sicher süffig, deftig und spannend, denn vor allem fragen wir uns, was er wohl zum Dessert servieren wird?

eat! berlin Das Feinschmeckerfestival

Mittwoch, 5. Oktober 2011

„Die Kultwirtin und der Spitzenkoch” Matthias Buchholz im „Vogt’s Bierexpress” Mehringdamm 32/34 | 10961 Berlin

Tickets: 64 Euro

Fünf-Gang-Menü inkl. Bierbegleitung buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de

Foto Teaser Bier: © Jag arts

Regina Vogt ist eine Kreuzberger Kultwirtin. Seit nunmehr 30 Jahren betreibt sie das „Vogt’s Bierexpress“, das ursprünglich von ihrem Vater gegründet wurde. Gastronomie haben die zwei Gastgeber des kultigsten eat! berlin Abends also im Blut. Sogar im gleichen, denn die beiden, Matthias Buchholz und Regina Vogt, sind Geschwister. Die Gäste erwartet ein Abend mit herzlicher Berliner Gastlichkeit. Auch wenn die typische Berliner Kneipe von immer mehr Imbissen eingekesselt wird, vom „Kneipensterben“ ist der Bierexpress nicht betroffen. Dazu ist die Wirtin zu innovativ und ideenreich: im Lokal befinden sich Großbild-Leinwände und regelmäßig lädt Regina Vogt zum „Public Viewing“ ein. Sie ist ausgewiesener Hertha-Fan, das verrät auch die Dekoration der Kneipe. Ob denn ab und zu ein Spieler vorbei käme, um ein Feierabendbier zu trinken, fragen wir. Doch wir ernten nur ein Lächeln: „Das würde ich doch nie verraten. Die wollen hier ihre Ruhe haben“ sagt sie.


Romanus Fuhrmann (li. oben), Wolfgang Köhler (li.) und Rolf Römer

Das Jazz-Kochbuch Jazz-Food im Salon Berlin Geflüster In der intimen Atmosphäre eines exklusiven Salons werden die Lieblingsgerichte bekannter Jazz-Musiker mit Live-Darbietungen ihrer Musik sowie persönlichen Geschichten zu einer kulinarisch-musikalischen Conférence verwoben. Was hat Jazz mit Kochen zu tun? Einen ebenso charmanten wie überzeugenden Zusammenhang erkennt Jazzsängerin Annie Ross: „Man wählt die Zutaten und würzt das Ganze nach seinem eigenen Geschmack. Genauso verhält es sich mit der Mittwoch, 5. Oktober 2011

„Das Jazz-Kochbuch” Jazz Food im Salon Berlin Geflüster Ludwigkirchstraße 10 a | 10719 Berlin

Tickets: 75 Euro

Sechs-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de

Musik.“ Im Salon Berlin Geflüster werden an diesem Abend vielstimmige Antworten auf diese Frage gefunden, von Schauspieler und Musiker Romanus Fuhrmann zu einer unterhaltsamen Conférence verwoben, die alle Sinne anspricht. Sechs Lieblingsrezepte großer Jazz-Musiker wie Milt Hinton, Sheila Jordan oder Paquito D Rivera, dem legendären Kochbuch „Jazz Cooks“ entnommen, fügen sich hier zu einer Sechs-Gang-Komposition, die die Gäste ungezwungen an Cabaret-Tischchen genießen. Begleitet wird das Menü von Geschich-

ten, Kindheitserinnerungen und Anekdoten der Musiker, die diese mit ihren Leibspeisen – beispielsweise Couscous mit Huhn oder Endivien-WalnussApfel-Salat – verbinden, unterhaltsam erzählt von Romanus Fuhrmann. Milt Hinton etwa pflegte seinen aufgepeppten „Hackbraten Millionär“ für die ganze Band zuzubereiten, der praktischerweise während des Auftritts im Ofen garte. Begleitet wird dies von Live-Jazz des Saxophonisten Rolf Römer und Pianisten Prof. Wolfgang Köhler, die Stücke jener Musiker ebenso raffiniert modern interpretieren wie zuvor die Küche deren Originalrezepte. Mit intimer Atmosphäre und Art Déco Flair lässt der Salon Berlin Geflüster in der Belle Etage eines prächtigen Gründerzeitbaus in der Ludwigkirchstraße die Berliner Salonkultur wieder aufleben. Während der Pause haben die 30 Gäste dieses exklusiven Abends Gelegenheit zum Flanieren und angeregtem Austausch. Und so mag am Ende dieses Sinnes-Konzertes jeder Gast seine eigene Antwort auf die eingangs gestellte Frage gefunden haben. Eine Gemeinsamkeit liegt jedoch auf der Hand: Im Jazz wie beim Kochen hat Improvisieren immer etwas mit Können zu tun.

eat! berlin Das Feinschmeckerfestival


Seite 14 eat! berlin magazin

Kulinarischer Abend im Flusspferdhaus im Berliner Zoo Nilpferddame Kathi ist die prominente Gastgeberin dieses Abends – und wirbt um Unterstützer für die Rekonstruktion des legendären, im Krieg zerstörten Straußenhauses. Am Abend, wenn der Zoo seine Pforten schließt und nur noch geladene Gäste durch das Löwentor am Hardenbergplatz einlässt, herrscht eine ganz besondere Stimmung im tropischen Flusspferdhaus. Lichtreflexe spielen auf der Wasseroberfläche des Badeteiches und spiegeln sich in der gläsernen Doppelkuppel, die sich über einem der modernsten Tierhäuser der Welt spannt. Immer mal wieder tauchen die knuffigen Wasserriesen prustend und grunzend auf. Und während des Dinners können die Gäste sie durch riesige Scheiben, wie auf einer Kinoleinwand, bei ihren Unterwasserspaziergängen beobachten.

Mittwoch, 5. Oktober 2011

„Kulinarischer Abend im Flusspferdhaus” Berliner Zoo | Hardenbergplatz 8 | 10787 Berlin

Tickets: 99 Euro buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de Dr. med. vet. André Schüle

Hausherrin dieses kulinarischen Abends in einer der ungewöhnlichsten Locations der Stadt ist Nilpferddame Kathi. Die derzeit wohl beliebteste Bewohnerin des Berliner Zoos hatte einen noch prominenteren Vorgänger: Flusstierbulle Knautschke – eines von nur 91 Tieren, die den Zweiten Weltkrieg überlebten. Anders als das prächtige, um 1900 erbaute Straußenhaus, dessen säulenverzierter Eingang einem Tempel nachempfunden und dessen Fassade mit ägyptischen Motiven verziert war, das von Bomben zerstört wurde.

Besonders stolz sind wir darauf, dass das Hilton Hotel am Gendarmenmarkt den kulinarischen Teil übernimmt und ein exzellentes Buffet mit ausgesuchten Weinen kreieren wird.

eat! berlin Das Feinschmeckerfestival

Nilpferddame Kathi mit Baby

Foto Nilpferd Kath + Baby: © ZOOLOGISCHER GARTEN BERLIN; Hintergrundbild Nilpferd: © SP Veres

Wie der Zoo Berlin das legendäre Straußenhaus wieder auferstehen lassen möchte, werden die Gäste an diesem Abend ebenso erfahren wie Unterhaltsames aus dem Leben der überhaupt nicht zickigen Prominenten Kathi. Denn die Dame ist ebenso bodenständig geblieben wie ihre über 15.000 Nachbarn, die den Berliner Zoo zum artenreichsten der Welt machen. Vorstandsmitglied Gabriele Thöne und Veterinärmediziner Dr. André Schüle führen durch diesen Abend, der für alle Berliner eine echte Herzenssache sein dürfte. Ein reichhaltiges Feinschmecker-Buffet und ausgesuchte Weine runden den gelungenen Abend ab.


Ladie’s Night (Männer erlaubt) Frauenpower im Frühsammers Restaurant Drei Frauen, drei Berufe, drei Berufungen Auch wenn mittlerweile reichlich Sterne über Berlins Spitzengastronomie leuchten und die Hauptstadt die kulinarische Pole-Position in Deutschland eingenommen hat, sucht man bisher vergebens nach einer Frau als „Chefin de Cuisine“ unter den so ausgezeichneten Restaurants. Diese Erfahrung ist nicht auf Berlin beschränkt, auch bundesweit teilen sich gerade einmal 4 Chefköchinnen 5 Sterne.

Bei so viel Weiblichkeit darf nicht unerwähnt bleiben, dass mit Sonja Frühsammers Ehemann Peter, einst Deutschlands jüngster Sterne-Koch im Restaurant „An der Rehwiese“, ein versierter und charmanter Gastgeber den Service leitet und kenntnisreich über einen mit 800 Positionen bestens ausgestatteten Weinkeller verfügt.

Irina von Bentheim

Dafür, dass der Anteil an Sterne demnächst Zuwachs bekommt, könnte Sonja Frühsammer sorgen. Nicht wenige halten sie für eine Kandidatin, die diese Auszeichnung mehr als verdient hätte. Ihre gradlinige, akzentuierte Küche verzichtet auf jeden überflüssigen Schnick-Schnack und bietet auf der Basis bester, meist regionaler Produkte aromenstarke Gaumenfreuden. In und um Berlin ist „Frühsammers Restaurant“ längst kein Geheimtipp mehr. Sonja Frühsammer, die nach einer Kochlehre ihren Feinschliff bei Karl Wannemacher in dessen Spitzenrestaurant „Alt Luxemburg“ erhielt, wurde 2008 bei den „Berliner Meisterköchen“ zur „Aufsteigerin des Jahres“ gekürt und ist in diesem Jahr als „Meisterköchin“ nominiert. Ähnliches wie für die Garde der Spitzen-Köchinnen gilt auch im Weinbau. Die Garde der Top-Winzerinnen bleibt nach wie vor überschaubar, auch wenn sich einiges tut. Annegret Reh-Gartner hat hier zweifellos Pionierarbeit geleistet. Nachdem ihr Vater 1978 das traditionsreiche, erstmals im Jahr 1349 erwähnte Weingut „Reichsgraf von Kesselstatt“ übernahm, entschied sie sich für den Beruf der Winzerin. Bereits 1983 übernahm sie die Leitung des reinen Riesling-Guts, das über jeweils 12 ha bester Lagen an Mosel, Saar und Ruwer verfügt. Ihre Philosophie, den Charakter der unterschiedlichen Lagen und die Typizität und Einzigartigkeit der der Schieferböden in den Steillagen herauszuarbeiten, hat sie stets gradlinig verfolgt. Das Ergebnis sind mineralische, leichte und doch langlebige Weine höchster Qualität, die sich weltweit höchster Bewertungen und Beliebtheit erfreuen. Annegret Reh-Gartner wurde mehrfach als „Winzerin des Jahres“ nominiert und 1989 mit diesem „Branchen-Oscar“ ausgezeichnet. Sie ist seit mehr als 20 Jahren mit Gerhard Gartner verheiratet, der bis zu seinem Abtritt von der Gourmet-Bühne über 10 Jahre lang zwei Michelin-Sterne im Aachener Spitzenrestaurant „Gala“ verteidigte. Im Hause Reh-Gartner kennt man sich also aus mit bester Küche und feinster Weinbegleitung. Die dritte starke Frau an diesem eat! berlin Abend ist Irina von Bentheim. Die Synchronsprecherin und Schauspielerin, die schon als Kinderstar an der Seite von Größen wie Heinz Ehrhardt, Heinz Rühmann oder Peter Alexander auftrat, moderierte jahrelang auch Radiosendungen, zum Beispiel bei Deutschlandradio Berlin oder der rbb-Welle radioeins. Einem breiten Publikum wurde Irina von Bentheim als deutsche Stimme von Sarah Jessica Parker alias „Carrie Brad­ shaw“ in der enorm erfolgreichen TV-Serie „Sex And The City“ bekannt. Seitdem gilt sie als eine der erotischsten Stimmen Deutschlands.

Donnerstag, 6. Oktober 2011

„Ladies Night” Frauenpower im Frühsammers Restaurant Flinsberger Platz 8 | 14193 Berlin

Fünf-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung Tickets: 119 Euro buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de

Annegret Reh-Gartner

eat! berlin Das Feinschmeckerfestival


Seite 16 eat! berlin magazin

Tatort Restaurant im HARTMANNs Am 6. Oktober veranstalten Filmemacher Pepe Danquart und Sternekoch Stefan Hartmann einen kulinarischen Kinoabend.

Pepe Danquart (re.) und Stefan Hartmann

Schauplatz Küche. Es dampft, kocht und brodelt. Flammen züngeln aus der Pfanne, in schnellem Takt werden Paprika, Karotten und Champignons gehackt, Hummer zerteilt, Langusten geknackt und Geflügel tranchiert. Die Kamera fährt die polierten Edelstahlflächen entlang, im Close Up werden rohe Eier getrennt. Mitten im geschäftigen Treiben kocht Vincent Klink, an der Seite von Henry Hübchen.

Foto Pepe Danquart: © www.le-schicken.de: Florian Bolk; Teaser Kino: © Cancia Leirissa

In der turbulenten Mafiakomödie „Basta – Rotwein oder Totsein“ von Pepe Danquart spielt Kochen eine zentrale Rolle. Und deshalb hat der Regisseur auch keinem geringeren als Vincent Klink eine kleine, aber doch bedeutende Nebenrolle zugedacht. Das alles ist schon ein paar Jahre her, aber Sternekoch Stefan Hartmann ist bis heute von dem „Hammerfilm“ begeistert: „Endlich ein Film, der zeigt, wie es tatsächlich in einer Profiküche zugeht.“ Als Stefan Hartmann damals den Film sah – das war irgendwann Mitte der 00er Jahre – kannte er Pepe Danquart nicht. Erst später hatte Hartmann die Gelegenheit, den Schöpfer von „C(r)ook“, wie der Film im Original heißt, persönlich kennenzulernen. Inzwischen sind der Sternekoch und der Oscar-Preisträger Freunde, sehr gute Freunde sogar. Grund genug für die beiden, anlässlich des Feinschmeckerfestivals alles zusammenzubringen: den Film, den Koch, die Freunde, das Essen. Im Rahmen des eat! berlin Festival verbinden Hartmann und Danquart Kino und Essen. Zuerst wird im nahe gelegenen Fichtebunker der Film gezeigt und anschließend in Hartmanns Restaurant gegessen. Was den Gästen serviert wird, ist noch geheim – so geheim, wie die Kochrezepte aus Pepe Danquarts schwarzhumoriger Groteske. Sicher ist allerdings, dass es ein Menü in gewohnt hoher Qualität sein wird, denn Hartmann entwickelt sich stetig nach oben: Nachdem er 2007 zum Aufsteiger des Jahres gekürt wurde, erhielt er nur ein Jahr später den Titel des Berliner Meisterkochs – und 2010 folgte der erste Stern. Also nichts wie hin am 6. Oktober, Ticket sichern, Kinofilm gucken und Spitzengastronomie genießen. Tolle Sache das.

eat! berlin Das Feinschmeckerfestival

DonnersTag, 6. Oktober 2011

„Tatort Restaurant” Pepe Danquart in HARTMANNs Restaurant Fichtestraße 31 | 10967 Berlin-Kreuzberg

Fünf-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung Tickets: 129 Euro buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de


Zur Einstimmung auf einen hand- und mundwerklich anspruchsvollen Abend hier das Ende des Gedichtes „Ick liebe Berlin” von Surfpoet Mcmisch:

So geh ick nich in Osten, och wenn da allet wenja kostet So geh ick nich in Süden, trotz des Wetters zum Verlieben So geh ick nich in Norden, bin nich verrückt geworden Geh och nich in Westen, denn in Berlin is am besten!!!

Hommage an den Prenzlauer Berg Die Surfpoeten im Zander Restaurant Ein echter eat! berlin Abend mitten im Prenzlauer Berg: zwei Originale haben einander gefunden und gestalten diesen wohlschmeckend und wohlklingend. Seit 1999 hält die Familie Albrecht hier im Prenzlauer Berg die Feinschmeckerfahne hoch. Bekannt ist das Restaurant Zander, geführt vom Inhaber Roland Albrecht, für regionale Küche auf außerordentlich hohem Niveau mit überraschenden Akzenten. Sein Sohn, Küchenchef Sven Albrecht, interpretiert Berliner Küche auf leichte und unnachahmliche Weise neu und wird dafür vom Gault Millau mit 14 Punkten belohnt. Die Gute Seele des Hauses ist Heidrun Albrecht. In dem kleinen Restaurant in der Nähe des Kollwitzplatzes kommen fast ausschließlich erstklassige Produkte aus Brandenburg auf den Tisch. Wild, Geflügel und Fisch werden in der offenen Küche absolut frisch und schnörkellos zubereitet. Besonderen Wert legen die Besitzer natürlich auf die Zubereitung des Zanders, den es hier als Carpaccio, in der Suppe oder auf der Haut gebraten gibt. Bekannt und geschätzt sind die Albrechts aber auch, und nicht zuletzt, für ihre legendäre Currywurst, die sie immer donnerstags am Hackeschen Markt und samstags am Kollwitzmarkt anbieten.


Als Institution im Prenzlauer Berg ist es da nur konsequent, sich für den eat! berlin Abend einen Partner mit ins Boot, oder in dem Falle aufs (Surf-) Brett, zu holen, der ebenso kultig und orginell ist: Clint Lukas von den ’Surfpoeten’, der aus seinem neuen Buch „Für die Liebe, für die Kunst“ liest und dabei von Martin Goldenbaum, als Solokünstler bekannt unter ’martingo’, auf der Gitarre begleitet wird. Auf den Veranstaltungen der Surfpoeten wird Surfliteratur vorgelesen und es kommt Musik von den Platten, die DJ Lt. Surf auflegt. Disko & Literatur also. Live erleben kann man die Surfpoeten nicht nur im Rahmen unseres Festivals, sondern außerdem immer mittwochs im Pfefferberg, gleich um die Ecke.

Martin Goldmann (oben) und Clint Lukas

DonnersTag, 6. Oktober 2011

„Hommage an den Prenzlauer Berg” Die Surfpoeten im Zander Restaurant Kollwitzstraße 50 | 10405 Berlin

Drei-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung Tickets: 59 Euro buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de eat! berlin Das Feinschmeckerfestival


Seite 18

Das Menü (inkl. Weinbegleitung)

eat! berlin magazin

Amuese Geule inspiriert von Land, Wald, Gebirge und Meer Kalix Löjrom (Kaviar von der Kleinen Maräne, Coregonus albula) mit saurer Sahne, Meerrettich, Zitrone, Dill und Brioche Gratinierter Zander aus dem See Hjälmaren mit Miesmuscheln, Weißwein, Zitronenthymian und Gelben Rübchen Mit Kräutern gebratenes Rentierentrecôte von Blindh Ren in der Provinz Härjedalen mit gedünsteten weißen Zwiebeln, Steinpilzen und schwarzen Johannisbeeren Cheesecake mit weißer Schokolade und Vanille auf einem Sablé Breton mit einer Symphonie vom Gold der Moore am Polarkreis (Crème, Sorbet & Kompott von Moltebeeren)

Rober Schmiel (li.) und Küchenchef Jörg Wangemann

Kaffee und 2 Petit Fours mit einer Note von Preisel- und arktischen Brombeeren

Rezepte voll Wald und Meer im Scandic Berlin Potsdamer Platz Smaklig måltid – Guten Appetit – heißt es am 7. Oktober, wenn unter der Schirmherrschaft der Schwedischen Botschaft Berlin erstmalig zwei schwedische Kochweltmeister am eat! berlin Festival teilnehmen. Patrik Fredriksson und Viktor Westerlind werden das Publikum mit den kulinarischen Finessen Skandinaviens vertraut machen und traditionelle schwedische Spezialitäten wie Elch, Rentier, Kratzbeeren und Krabben modern interpretieren. Patrik Fredriksson und Viktor Westerlind sind Mitglieder der schwedischen Köche-Nationalmannschaft, die weltweit erfolgreich Wettbewerbe bestreitet. Das Sweden Culinary Team hat sich erst letztes Jahr die Silbermedaille im prestigeträchtigen „Culinary World Cup“ erkocht. Veranstaltungsort ist das Restaurant im Hotel Scandic Berlin Potsdamer Platz. Gäste dürfen sich auf einen besonderen Abend freuen, denn die skandinavische Hotelkette ist nicht nur bekannt für ihr ökologisches Bewusstsein, sondern auch für ihr ausgefallenes Design. Das Restaurant, in dem die Veranstaltung stattfindet, erinnert mit echten Birkenbaumstämmen und Bambusparkett, den Ocker- und Kastanienbrauntönen an einen skandinavischen Herbstwald. „Typisch für die schwedische Küche ist, dass sie viel mehr landestypische Produkte auf ihrer Karte hat als die klassische westeuropäische”, sagt Jörg Wangemann, Chefkoch vom Scandic Berlin.

Besonderer Wert werde auf saisonale und regionale Produkte gelegt, vorrangig aus nachhaltigem Anbau und mit kurzen Lieferwegen. Während Puristen sogar auf Tomaten im Winter oder Chicoree im Sommer verzichten, haben Wangemann und sein Team im Scandic der klassischen skandinavischen Küche einen innovativen Stempel aufgedrückt. Ein Renner auf der Karte sind die schwedischen Tapas, kleine Appetithappen, die man individuell miteinander kombinieren kann: Jacobsmuschel-Sandwichs, Currywurst vom Elch oder Rentierinvoltini mit Preiselbeerconfit. Sie werden die Kreationen der schwedischen Gäste ergänzen. Elch und Rentier schmecken mit ihrer zarten Wild- und Moschusnote ähnlich wie Hirsch und Reh. Das dunkelrote und fettarme Rentierfleisch gilt als besonders edel.

Freitag, 7. Oktober 2011

Schwedische Kochweltmeister im Scandic Berlin Potsdamer Platz Gabriele-Tergit-Promenade 19 | 10963 Berlin-Tiergarten

Tickets: 129 Euro

Fünf-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de

Teaser Elch: © Zsolt Zatrok Dr.

„Rezepte voll Wald und Meer”


Moor-Büffel im Horváth Der Ort atmet Geschichte – Berliner, genauer gesagt West-Berliner, Geschichte – kulinarische wie kulturelle. Dort, am Paul-Lincke-Ufer in Kreuzberg, wo heute im Horváth groß aufgekocht wird, haben in den 1970er- und 80er-Jahren Peter Stein, Rainer Werner Fassbinder, David Bowie und viele andere Hof gehalten, nächtelang gesessen, geredet, diskutiert. Zwei, drei Generationen Künstler, Kulturschaffende und Lebenskünstler haben am Landwehrkanal beste österreichisch-böhmische Küche kennen gelernt und mit etlichen Flaschen Veltliner runtergespült. Oswald „Ossie“ Wiener, österreichischer Schriftsteller, Kybernetiker, Musiker, Sprachtheoretiker und nicht zuletzt Gastronom, hatte sich im „Exil“, so der Name der legendären Gaststätte, ein Stück Heimat im West-Berlin der Vorwendezeit geschaffen. Diese Tradition deutsch-österreichischer Freundschaft lebt heute im Horváth fort, dank der stadtbekannten Gastgeberin Edith Berlinger – früher „Jolesch“ – und dem jungen, ambitionierten Küchenchef Sebastian Frank. Frank, der zuvor im Wiener Sternerestaurant „Steirereck“ und im „Interalpen Hotel Tyrol“ gekocht hat, kam vor einem guten Jahr an den Landwehrkanal und führt seitdem die Küche des Horváth konsequent in die erste Reihe der Berliner Gastronomie. Sebastian Frank vertritt Berlin als Finalteilnehmer beim Wettbewerb „Koch des Jahres 2011” in Köln.

Foto Dieter Moor: © Manuel Krug

Für eat! berlin kommt es nun zu einer kulinarischen Begegnung der besonderen Art: Sonja Moor – übrigens ebenfalls Österreicherin – und

Dieter und Sonja Moor

ihr Mann Dieter Moor, der bekannte und beliebte Fernsehmoderator und Buchautor, betreiben in Hirschfelde bei Berlin einen ökologisch ausgerichteten Hof, auf dem sie Wasserbüffel züchten. Beide werden Sebastian Frank mit perfekt gereiftem Wasserbüffelfleisch in Demeter-Qualität beliefern.

Küchenchef Sebastian Frank

Freitag, 7. Oktober 2011

„Moor-Büffel im Horváth” Dieter Moor im Restaurant Horváth Paul Lincke Ufer 44 a | 10999 Berlin

Fünf-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung Tickets: 119 Euro buchbar unter:

Die Gäste dürfen gespannt sein, was das Küchenteam auf den Tisch bringen wird. So viel sei verraten: es gibt nicht nur Filet. Im Sinne ökologischer Nachhaltigkeit werden alle verwertbaren Teile des Tieres auf höchstem Niveau verarbeitet. Selbstverständlich werden Sonja und Dieter Moor es sich nicht nehmen lassen, an diesem Abend im Horváth teilzunehmen und die eine oder andere Geschichte aus ihrem Landleben zu erzählen.

www.eat-berlin-festival.de

eat! berlin Das Feinschmeckerfestival


Seite 20 eat! berlin magazin

Ich bin dann mal schlank Patric Heizmann im Restaurant „Die Turnhalle” Patric Heizmann schließt definitiv eine Lücke. Er ist der „missing link“ zwischen Unterhaltung und nüchterner Ernährungslehre. Er hat verstanden, dass der Mensch am Schnellsten lernt, wenn er lacht – und der Erfolg gibt ihm recht. Seine lockere Art, komplizierte ernährungsphysiologische Zusammenhänge zu erklären zeigt Wirkung: er füllt Hallen mit einem Thema, das normalerweise keinen Couch Potato anlockt.

Patric Heizmann

Seine „Ich bin dann mal schlank“-Methode, wie er seine gesunde Mischung aus Sport und bewusster Ernährung nennt, ist praxisnah, da der Autor nicht nur strenge Regeln aufstellt, die der schwimmreifen- und bierbauchgeplagte Mann und die dezent übergewichtige Frau streng einhalten müssen. Nein, Heizmann kennt die Ausreden und Bequemlichkeitsfallen, denn er arbeitet seit vielen Jahren als Personal Coach und hat schon viele Menschen vom verhängnisvollen Jo-Jo-Effekt weggeführt. Dabei ist der Bestsellerautor von „Ich bin dann mal schlank“ mehr Motivator als Guru. Patric Heizmann verhilft uns „zum perfekten Tag“ und hat einen erklärten Gegner: unseren inneren Schweinehund. Daher gibt es wohl keine bessere Kulisse für den Heizmann-Event als das Restaurant „die Turnhalle“ in Friedrichshain. Die ehemalige Sporthalle der Max-Kreuziger-Oberschule wurde liebevoll zu einem Restaurant umgebaut, der Original-Turnhallen-Parkettboden wurde erhalten und restauriert. Basketballkorb und Sprossenwand erinnern noch heute an den ursprünglichen Zweck des Gebäudes. Hier bauen wir für Patric Heizmann eine Bühne auf, auf der er uns sein Program zum Besten geben wird. Im Anschluss gibt es ein Buffet mit Spezialitäten aus dem „ich bin dann mal schlank“-Kochbuch von Patric Heizmann. Für diesen Abend laden wir den aus Österreich stammenden und in München lebenden Spitzenkoch Michael A. Berling nach Berlin ein. Er wird das Küchenteam der Turnhalle unterstützen.

Freitag, 7. Oktober 2011

„Ich bin dann mal schlank”

Wir freuen uns sehr, dass die BKK · VBU diesen Abend unterstützt und so diesen sensationellen Kartenpreis ermöglicht.

eat! berlin Das Feinschmeckerfestival

Tickets: 49 Euro

Bühnenshow & anschließendes Buffet buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de

Fotos: © Sven Sindt

Patric Heizmann im Restaurant „Die Turnhalle” Holteistraße 6–9 | 10245 Berlin


Ein Abend voller Kultur und Kulinarik Restaurant Schloss Glienicke

Ein Jahr später verliebte er sich Hals über Kopf in Prinzessin Marie von Sachsen-Weimar-Eisenach und sie sich in ihn – jedoch die machtpolitischen Interessen ihrer Familien standen zwischen ihnen. Die Geschichte, wie die beiden schließlich zueinander fanden und in ihrem italienischen Schloss glücklich wurden, wird Theophana Prinzessin von Sachsen ihren Gästen bei einem Spaziergang durch die von Peter Joseph Lenné angelegte Gartenanlage berichten. Sie erzählt auch Anekdoten aus der bewegten älteren und jüngeren Geschichte der historischen Anlage – heute UNESCO Weltkulturerbe – die zwischen Schloss, Orangerie, Treibhäusern, dem Wirtschaftshof und anderen liebevoll gestalteten Gebäuden vor den Augen der Gäste lebendig werden.

Begleitet wird sie dabei von ihrem Ehemann, Hans Hermann Katte, einem Nachfahren des gleichnamigen Jugendfreundes von Kronprinz Friedrich, besser bekannt als Friedrich der Große. Die tragische Geschichte der Hinrichtung Kattes bewegte die Gemüter der damaligen Zeit und veränderte das Leben Friedrichs nachhaltig. Die Brücke zum Heute schlägt die Kulinarik: zur Einstimmung wird Sekt gereicht – sächsischer, versteht sich. Theophana Prinzessin von Sachsen bringt ihr eigenes Mineralwasser „Preussisch Royal“ mit.

Sie gehört der altehrwürdigen „Chaîne des Rôtisseurs“ an, der 1248 gegründeten Bruderschaft von Köchen und Feinschmeckern. Herzstück des Abends ist das fünfgängige Menü mit begleitenden Weinen, das im Restaurant Remise kredenzt wird. Seit über zwölf Jahren untersteht das Restaurant der Leitung von Anja Raneburger, Tochter eines der berühmtesten Köche Berlins, Franz Raneburger. Küchenchef Sebastian Marquard prägt den Stil des Restaurants seit rund acht Jahren. Theophana Prinzessin von Sachsen und ihr Gatte Hans Hermann Katte

Freitag, 7. Oktober 2011

„Ein Abend voller Kultur und Kulinarik” im Restaurant Schloss Glienicke Königstraße 36 | 14109 Berlin Fünf-Gang-Menü

Tickets: 129 Euro

inkl. Weinbegleitung buchbar unter: eat! berlin Das Feinschmeckerfestival

www.eat-berlin-festival.de

Foto: © Prinz Carl von Preußen

Prinz Carl von Preußen, der Bruder des späteren Kaiser Wilhelm I., war 21, als er zum ersten Mal nach Italien reiste. Hingerissen von der Schönheit der Landschaft und der Harmonie der darin eingebetteten Architektur, machte er sich zurück in seiner Heimat daran, ein Stück Italien mitten in Preußen zu schaffen: das Schloss Glienicke. Kein geringerer als Karl Friedrich Schinkel wurde sein Architekt.


Seite 22 eat! berlin magazin

Der Chef Eckart Witzigmann im Restaurant Margaux Der hochdekorierte Küchenchef des Margaux, Michael Hoffmann, ist ein Einzelkämpfer, der ohne Hotel im Rücken kompromisslos seine Cuisine Avantgarde Classique vertritt und dafür jedes Jahr aufs Neue mit einem Michelin-Stern belohnt wird. Auf Basis der klassischen französischen Haute Cuisine verwendet er nur hochwertige Produkte, wie frische Wildkräuter, verschiedene Salze und alte Gemüsesorten, die er exklusiv für das Margaux anbaut und anbauen lässt. Er ist ein Produktfetischist im besten Sinne …”, so schreibt die zitty. Weiter bescheinigt ihm das Stadtmagazin, das beste vegetarische Menü Deutschlands zuzubereiten. Kein Wunder, dass Hoffmann hier in Berlin eine so außergewöhnliche Leistung zeigt, verfügt er doch über ein außergewöhnliches Kochtalent. Er tingelt nicht in der Weltgeschichte herum, sondern bleibt da, wo seine Kreationen entstehen: in seiner Küche. Er schreibt auf seiner Webseite „Ein echter Spitzenkoch ist kein Showkoch und muss nicht im Fernsehen kochen“. Geformt und gefördert wurde dieses Talent vom Pionier der deutschen Spitzen­ gastronomie, dem Österreicher Eckart Witzigmann. Der Jahrhundertkoch ist bekannt dafür, ein gutes Auge für Talente zu haben. Witzigmann schuf so die Basis für eine kulinarische Entwicklung in Deutschland, die ohne ihn nicht denkbar gewesen wäre. Prof. Dr. h.c. Eckart Witzigmann hat eine Lebensleistung erbracht und eine Karriere gemacht, wie kein zweiter Koch in Deutschland vor ihm. 1994 wurde er sogar zum „Koch des Jahrhunderts“ gewählt, eine Auszeichnung, die vor ihm nur Größen wie Paul Bocuse, Joël Robouchon und Frédy Girardet verliehen wurde. Seitdem wurde der Titel nicht mehr vergeben.

Foto Eckart Witzigmann: © HELGE KIRCHBERGER Photography

Das eat! berlin Feinschmeckerfestival führt nun diese beiden Ausnahmeköche wieder zusammen. Wir freuen uns, dass Eckart Witzigmann Mitgastgeber im Restaurant Margaux sein wird.

SamsTag, 8. Oktober 2011

„Der Chef” Eckart Witzigmann im Restaurant Margaux Unter den Linden 78 | 10117 Berlin

Fünf-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung Tickets: 219 Euro buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de eat! berlin Das Feinschmeckerfestival

Eckart Witzigmann

Michael Hoffmann


Andreas Staack

Jan Josef Liefers

Mehr als Toast Hawaii im noi quattro Chefkoch Andreas Staack präsentiert mit Schau- kultur der 1950er Jahre wie kein anderer, indem er neben Toast Hawaii und gefüllten Erdbeeren auch spieler Jan Josef Liefers eine kulinarische Hom- Pasta, Knoblauch und Olivenöl in die deutschen Wohnzimmer und Haushalte brachte. Er bediente mit mage an Deutschlands ersten Fernsehkoch. seiner 15-minütigen Sendung „Clemens Wilmenrod bittet zu Tisch“ die damals vorherrschende Sehnsucht nach Reisen ins ferne Italien. Seine Kochbücher mit einfachen Rezepten wie gebratene Kalbsniere Jan Josef Liefers ist vielseitig. Er arbeitet als Schauspieler, mit Konservenmischgemüse verkauften sich über 250.000 Mal. Musiker, Regisseur und Synchronsprecher. Bekannt wurde er vor allem durch die „Tatort“-Rolle des Gerichtsmedizi- Jan Josef Liefers spielt aber nicht nur Genießer wie den legendären Fernsehkoch, er geht auch selbst ners Professor Börne. Der in Berlin lebende Tausendsas- gerne gut essen. Zu seinen Lieblingsrestaurants gehört das Kreuzberger Noi Quattro, das im Rahmen sa weiß aber auch in der Rolle des Clemens Wilmenrod, des „eat! berlin Festivals“ am 8. Oktober nicht nur „Es liegt mir auf der Zunge“ zur Aufführung bringt, Deutschlands erstem Fernsehkoch, zu brillieren, was er sondern diesen Film auch mit einem Menü begleiten wird. Küchenchef Andreas Staack, bekannt für bei dem „eat! berlin Festival“ unter Beweis stellen wird. seine kreativen Experimente auf hohem Niveau, plant ein eigens für diesen Abend konzipiertes Menü. Der 2008 vom NDR produzierte Film „Es liegt mir auf der Toast Hawaii wird es wohl nicht geben, oder doch? Wenn Jan Josef Liefers im Noi Quattro als MitZunge“ erzählt die Geschichte des Carl Clemens Hahn gastgeber von Andreas Staack diesen Abend gestalten wird, gibt es beste italienische Köstlichkeiten, alias Clemens Wilmenrod, der im Nachkriegsdeutschland die – immer noch – die Sehnsucht nach Italien wecken. auf der Suche nach einem Job eher zufällig als Koch im Fernsehstudio landete. Eigentlich war Clemens WilmenSamsTag, 8. Oktober 2011 rod Schauspieler und hatte vom Kochen wenig Ahnung. Und dennoch prägte der erste Fernsehkoch die KüchenJan Josef Liefers im NOI QUATTRO Südstern 14 (Ecke Lilienthalstraße) | 10965 Berlin

Fünf-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung Tickets: 119 Euro buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de eat! berlin Das Feinschmeckerfestival

Foto Jan Josef Liefers: © Jonny Soares

„Es liegt mir auf der Zunge”


Seite 24 eat! berlin magazin

Er & Sie im Cookies Cream

Die Menüs Eva Gritzmann und Denis Scheck

(inkl. Weinbegleitung) * Sie *

Die Buchautoren Eva Gritzmann und Denis Scheck und Küchenchef Stephan Hentschel nehmen Sie am 8. Oktober mit auf eine unterhaltsame Entdeckungsreise: Essen Frauen und Männer anders? Frauenzeitschriften titeln regelmäßig mit der neuesten Diät, während es ein Magazin „für Männer mit Geschmack” gibt, das schlicht und einfach nach dem Lebensmittel benannt ist, das Kerle anscheinend am liebsten essen: Beef. Ist es tatsächlich so simpel? Sind Salat essende Frauen und Steak liebende Männer gar kein Klischee? Und wenn ja: kommen wir so zur Welt oder wird unser Geschmack erst durch äußere Einflüsse „männlich” oder „weiblich“? Diese Fragen haben sich Eva Gritzmann und Denis Scheck gestellt – und während ihrer Recherchen mit Metzgerinnen und Winzern, Hirnforschern und Aromaforscherinnen sowie bekannten Köchen wie Ferran Adria, Jamie Oliver oder Johanna Maier darüber gesprochen. Die Puzzlestücke der Erkenntnis haben sie in ihrem unterhaltsamen wie lehrreichen Sachbuch „SIE & ER. Der kleine Unterschied beim Essen und Trinken” aufgeschrieben.

„Wir sind keine drögen Empiriker”, sagt Scheck. Dass ihr Buch dennoch deutlich mehr Substanz hat als eine launige „Warum Frauen nicht einparken können”-Satire für Feinschmecker, werden die Autoren an diesem Abend unter Beweis stellen. „Wir möchten die Zuschreibung weiblich/männlich infrage stellen”, erklärt Scheck. Weshalb das Cookies Cream für den „ER & SIE”-Abend die erste Wahl war? „Wir sind geneigt, vegetarisches Essen der weiblichen Sphäre zuzusprechen, aber als Location ist das Cookies sehr männlich. Es ist insgesamt ein ziemlich revolutionäres Restaurant”, erzählt uns Scheck weiter. Zwei unterschiedliche Vier-Gang-Menüs wird Küchenchef Stephan Hentschel für den eat! berlin Abend entwickeln, natürlich rein vegetarisch und aus saisonalen Zutaten. „Eines wird grüne und frische Komponenten enthalten, das andere Pilze und eine dunkle Sauce”, verrät er vorab. Welches davon das „weibliche” und welches das „männ­liche” Menü ist, wird sich am Abend des 8. Oktober zeigen. Scheck und Gritzmann werden das eine oder andere Geheimnisse lüften. Etwa warum wir im Flugzeug plötzlich Appetit auf Tomatensaft bekommen … und was Kochbücher mit Pornographie zu tun haben.

Foto Gritzmann & Scheck: © Thomas Meyer

„Er & Sie” Eva Gritzmann und Denis Scheck im Cookies Cream Friedrichstraße 158 | 10117 Berlin

Tickets: 89 Euro

eat! berlin Das Feinschmeckerfestival

Hauptspeise Holundergraupen mit Erbsencreme Marinierter Fenchel, PaprikaCranberry Sauce, Afila Dessert Kokosmousse im Baumkuchenmantel Gegrillte Ananas, Piñacoladaschnee

* Er * Vorspeise Vacherin Mont d`or im Brickteig gebacken Topinambursalat, Pfefferbirne, Trüffelviniagrette

Hauptspeise Kartoffel-Schnittlauch Tarte mit Kräuterseitlingen Wildkräuter, Jus

Vier-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de

Zwischengang Hokkaidokürbissuppe mit Zitronengras Chutney, Trompetenpilze, Curry Mumbai

Zwischengang Hokkaidokürbissuppe mit Zitronengras Chutney, Trompetenpilze, Curry Mumbai

SamsTag, 8. Oktober 2011

Vorspeise Salatspitzen mit Arganöl Eingelegte Mandarinen, Mandel­ krokant

Stephan Hentschel

Dessert Gianduja Nougatmousse im Baumkuchenmantel Eingelegte Zwetschgen, Whiskey­ sabayone


Schüttel Deinen Speck – Sex Drugs and Bread n Roll Johannes Paetzold im Rio Grande Der Musiker und Live Aid Gründer Sir Bob Geldof hat einmal folgende Szene entworfen: Ein Außerirdischer kommt irgendwann in ferner Zukunft auf unsere Erde, die dann schon lange nicht mehr bewohnt sein wird. In einem alten Steinbruch nun fände er einen Stapel Tonträger aus der Popmusik. Geldofs These: „Unsere ganze Zivilisation ließe sich aus diesem Stapel mit den Songs der Popmusik ableiten. Die Ideale und Wünsche der Menschen, von ihrer Liebe bis hin zu ihrem ihrem Hass. Bis hin zu allen Details unseres täglichen Lebens … bis hin zu den Zeiten des Zugfahrplans. Okay – beim Zugfahrplan ist mit Sir Bob Geldof vielleicht das irische Temperament durchgegangen. Aber die Popmusik mischt sich schon überall in unser Leben ein. Als sinnliche Kunst ist sie natürlich auch dem Essen und Trinken zugetan: von “Honey Pie”, über „Jamabalya“, oder „Carbonara“, bis hin zum “Little Ole Wine Drinker Me”. Die Beatles, Hank Williams, Spliff oder auch Prince mit „Starfish and Coffee“ - viele Popkünstler haben das reichhaltige Angebot aus der Küche besungen. Oder sie haben die Metaphorik von Früchten, Obst und anderen Leckereien benutzt, um damit ganz andere Dinge zum Ausdruck zu bringen. Im Reggae-Traditional „Don´t Touch Me Tomato” geht es ans Eingemachte, in mehr als nur einem Sinne. Immer wieder hat uns die Popmusik in die Küche entführt. Da erwartete uns dann selbst Eric Clapton und sang “Come on in my kitchen”. Eingangs erwähntes Zitat von Sir Bob Geldof entstammt übrigens einem Interview, das Johannes Paetzold mit ihm führte. Der radioeins Reporter und Moderator beschäftigt sich schon lange mit der Popmusik in neuen und anderen Zusammenhängen. In seiner Magisterarbeit verglich er das Groteske bei Shakespeare zum Beispiel mit dem Punk der Sex Pistols. Auf radioeins moderiert der Musikfreak seit Jahren die wöchentliche Sendung “Planet Fruit“, auch da erstellt er jeden Samstag von 23:00 – 01:00 Uhr im fruchtigen Mix neue Zusammenhänge in der Popmusik. Im Rio Grande wird an diesem eat! berlin Abend der Mixer angeworfen, wenn Johannes Paetzold „Bread` n Roll Songs“ aus der Popgeschichte auf die Speisekarte setzt und kräftig miteinander vermengt. Natürlich mit Hörbeispielen und auf sehr entspannte Weise, denn das Menü im Rio Grande ist auf seine Songauswahl abgestimmt. Keine Sorge, auf den Tellern Im Rio Grande wird es anspruchsvolleres geben als nur “Eggs And Sausage”, wie der gleichnamige Song von Tom Waits vermuten liesse. Das Restaurant selbst liegt an einem ebenfalls sehr passenden Ort, um über Popsongs und ihre Inhalte nachzudenken, nämlich “Down By The River” - oft besungen, unter anderem von Neil Young und Albert Hammond. An diesem mystischen Ort laden die Betreiber des Rio Grande, die Österreicher Edith Berlinger und Dietmar Schweitzer, zu einem Aufeinandertreffen von Pop, Food & Drinks ein und vielleicht schütteln die Gäste nach genossenem Mahl ja wirklich ihren „Speck“…

SamsTag, 8. Oktober 2011

„Schüttel Deinen Speck – Sex, Drugs and Bread n Roll” Johannes Paetzold im Rio Grande May-Ayim-Ufer 9 | 10997 Berlin

Tickets: 69 Euro

Vier-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de

Johannes Paetzold

eat! berlin Das Feinschmeckerfestival


Seite 26 eat! berlin magazin

Schwarze Orangen in der Ganymed Brasserie Am Schiffbauerdamm, direkt neben dem Berliner Ensemble, liegt das Restaurant Ganymed. Wo bereits zu DDR-Zeiten Brecht, Weill und Weigel tafelten, kommen auch heute noch bekannte Gesichter aus Politik, Kultur und den Medien zu Tisch. Martina Brandl ist als Komikerin, Sängerin und Autorin gern gesehener Gast auf vielen Berliner Bühnen. Sie produziert Bestseller am laufenden Band, wie „Halbnackte Bauarbeiter“ oder „Glatte runde Dinger“. An diesem eat! berlin Abend wird Martina Brandl im Restaurant Ganymed aus ihrem neuesten Roman „Schwarze Orangen“ lesen. Die Künstlerin, jahrelang die „strengste Disseuse Berlins“, wird uns darüber aufklären, dass Obst gefährlicher ist als Gemüse („Obst ist nicht gerecht oder ungerecht. Es ist einfach da. Wie Krebs.“). Das Ganymed serviert dazu drei Gänge, die das Thema des Buches von Martina Brandl aufnehmen und wo sich der Hummer mit Obst und Gemüse auseinander setzen muss. Einen würdigen Rahmen erhält der eat! berlin Abend in den geschichtsträchtigen Räumen des Eckhauses am Schiffbauerdamm. Es wurde in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts erbaut und war bis 1919 ein beliebter Treffpunkt der hier tätigen Schiffbauer. In den Folgejahren wurden die Schiffswerften von Wohn- und Geschäftsbauten verdrängt und die ehemaligen Gasträume wurden daraufhin Sitz des Genfer Verbandes Schweizer Kaufleute. Im Jahre 1931 etablierte ein neuer Besitzer ein Restaurant der gehobenen Klasse „zur lustvollen Befriedigung des Verlangens nach Speis und Trank“, er entschied sich für den Namen „Ganymed“, den Mundschenk der griechischen Götter. Das Gebäude wurde nach dem 2. Weltkrieg vom Architekten Hermann Henselmann restauriert. Henselmann, nach dem Krieg vor allem durch seine Arbeit an der damaligen Stalinallee bekannt, brachte es bis zum Chefarchitekten beim Magistrat Berlins. Seine gelungensten Gebäude sind das Haus des Lehrers und die Kongresshalle, beide direkt am Alexanderplatz. Henselmann selbst schreibt über den Zwiespalt des Architekten in einer gelenkten Gesellschaft: „Meine Niedergeschlagenheit trieb mich eines abends hin zu Bert Brecht, mit dem mich eine sehr intensive Beziehung verband, und Brecht war es (...), der mich davon überzeugte, dass das Bauen für Millionen von Menschen ausgehen muss von den ästhetischen, den emotionalen, den geschmacklichen Vorstellungen dieser Millionen einfacher Menschen, und nicht, dass ich etwa ihnen eine Kultur beibringe.” Zu DDR-Zeiten war das Ganymed ein Restaurant der künstlerischen und politischen Eliten. Auch Henselmann war häufiger Gast und kannte alle dort verkehrenden Künstler. Legendär war seine Großzügigkeit, etwa beim Trinkgeld, auch wenn er selber so viel Geld gar nicht hatte, wie sich eine seiner Töchter erinnert, nach dem Motto:„Brust raus, Ede, wenn dir ooch hungert“. Das Ganymed ist gelebte Geschichte und wird heute erfolgreich von Michael Pankow als französische Brasserie geführt.

SamsTag, 8. Oktober 2011

Foto Martina Brandl: © Gaby Gerster

„Schwarze Orangen” Martina Brandl in der Ganymed Brasserie Schiffbauerdamm 5 | 10117 Berlin

Tickets: 89 Euro

Drei-Gang-Menü inkl. Weinbegleitung buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de eat! berlin Das Feinschmeckerfestival

Martina Brandl

Das Menü (inkl. Weinbegleitung) Amuese Geule Kleines Kalbstatar auf lauwarmen Salat von Kaiserschoten, Kapern und Sellerie Gebratener Hummerschwanz auf Zitrusfruchtcous cous und Vanille-Blumenkohl Valrhona Schokoladentörtchen + Orangen- Ingwersorbet und Cassis-Feigen


AutohAus Am Puls der Zeit Automobiler Full-Service am Ku’damm

1 Jahr dinnebier

am ku‘damm

Vor exakt einem Jahr wurde die wohl legendärste Flaniermeile der Hauptstadt um ein Highlight bereichert – seither präsentiert sich der kurfürstendamm auch als attraktive automeile: inmitten der pulsierenden berliner City bietet dinnebier am ku’damm vielseitigen Full-Service rund ums automobil und verbindet – im ehemaligen Prestige-Gebäude von Volkswagen eduard Winter – Tradition gekonnt mit moderne. dieses einzigartige autohaus strahlt seit seiner fulminanten eröffnung im Oktober 2010 in all seinen Facetten gelebte Leidenschaft für zeitgemäße mobilität aus.

dinnebier am ku’damm vereint ein leistungsstarkes mehrmarken-Servicecenter, moderne neu- und GebrauchtwagenShowrooms und eine stilvolle event-bar unter einem dach und präsentiert sich somit als erste adresse für maximale marken- und modellauswahl, attraktive angebote und autorisierten Service für audi, Volvo, VW, Skoda und Ford. das Highlight des weitläufigen Standortes ist der integrierte Premium-CarS dinnebier Showroom – kenner edler automobile wird die volle modellvielfalt rund um die Traditionsmarken Jaguar, range rover und Land rover begeistern.

Überzeugen Sie sich selbst von einem einzigartigen Autohaus am Puls der Zeit!

www.dinnebier-kudamm.de

Barmenia Altersvorsorge

Kurfürstendamm 106 - 108 | 10711 Berlin

Damit Sie auch im Alter noch Sterneküche genießen können.

Barmenia Versicherungen | Bereichsdirektion Berlin Kurfürstendamm 43 | 10719 Berlin Tel.: (0 30) 39 04 - 9 20 | Fax: (0 30) 39 04 - 92 45 berlin1@barmenia.de | www.barmenia-berlin1.de


Seite 28

© Noam Rosenthal

Seite 28

at! berlin magazin

eat! berlin magazin

Laing

eat! berlin BenefizAbschluss-Gala im nhow Berlin Ein ganz besonderes Highlight wird die eat! berlin Benefiz Weinversteigerung. Zur Auktion kommen Spitzenweine wie ein 1990er Château Mouton Rothschild, gestiftet von der Weinschule Berlin, und eine Magnumflasche Pesquera Gran Reserva 1992 von Alejandro Fernández, dem Kultwinzer aus dem Ribera del Duero, gestiftet von der Weinhandlung Paasburg’s.

Eckart Witzigmann

Volker Wieprecht, radioeins-Moderator, führt durch einen Abend, der vor allem unseren Preisträgern gewidmet ist. So werden erstmalig der „eat! berlin Kochbuchpreis“, der Preis für den „Förderer der Genusskultur“, der Preis für das „Beliebteste Event“ und der „Sonderpreis für das Lebenswerk“ vergeben. Diese Aneinanderreihung von Höhepunkten darf nur unterbrochen werden von den 6 einzigartigen Gängen des Menüs, das uns 6 Berliner Spitzenköche kreieren werden.

Die Versteigerung wird geführt vom Diplom-Sommelier Bernhard Moser, dem eat! berlin Festivalleiter. Der Versteigerungserlös kommt, wie auch der Erlös des Abends, der „Berliner Tafel e.V.“ und der „Stiftung zum Wiederaufbau des Straußenhauses im Berliner Zoo“ zugute.

Marusha

Den Auftakt macht Patrick Rexhausen, Küchenchef im „Fabrics“, dem Restaurant im nhow Hotel. Danach folgen Danijel Kresovic vom Restaurant 44, Sternekoch Michael Kempf vom Facil, Sebastian Frank vom Restaurant Horváth, Stefan Hartmann vom Hartmanns – ebenfalls 1 Stern – und der süße Abschluss kommt von Andreas Staack, Inhaber und Küchenchef des Noi Quattro. Die begleitenden Weine kommen unter anderem vom Weingut Tesch von der Nahe. Zum Dessert reichen wir einen 10 Jahre alten Tawny, allerdings nicht wie man erwarten würde aus Portugal, sondern aus dem Barossa Valley in Australien. Das Weingut Grant Burge präsentiert diese Rarität.

© Stella del Monaco

Normalerweise würde man an dieser Stelle sagen: „Und das Beste kommt zum Schluss!” Wie will man aber eine Woche beschließen, die mit Größen der Berliner Kochkunst, mit einem Jahrhundertkoch, mit hochkarätigen Schauspielern und mit Künstlern aufwartet wie die eat! Berlin 2011? Mit einem rauschenden Fest!

Fred Zedd

Volker Wieprecht

Sonntag, 9. Oktober 2011

„eat! berlin BenefizAbschluss-Gala” Das Beste zum Schluss im nhow Berlin Stralauer Allee 3 | 10245 Berlin

Tickets: 199 Euro nhow Berlin

at! berlin Das Feinschmeckerfestival

buchbar unter:

www.eat-berlin-festival.de

Selbstverständlich darf im Hotel nhow Musik nicht fehlen. So wird der Berliner Künstler und Produzent Fred Zedd seinen „eat! berlin Song“, den er eigens für das Festival komponiert und produziert hat, live auf der Bühne performen. Getanzt und gefeiert wird auf der anschließenden Aftershow-Party. Es wird definitiv heiß, startet der Abend doch mit den 4 Girls von „Laing“ – dem Berliner Elektro-Act der Stunde. Gefolgt von Berliner Top-DJs und gekrönt durch einen Set der international erfolgreichen DJane Marusha.


ONS COUP t von r im We RO 250 EU

Erh채ltlich auf allen Veranstaltungen der eat! Berlin oder unter (030) 29021-529 // shop.zitty.de


Seite 30 eat! berlin magazin

Das eat! berlin Begleitprogramm ab September 2011

BrewBaker braut eat! berlin Bier und gibt Braukurse In der Arminius-Markthalle in Moabit wird ab September das Bier zum Festival gebraut. Das eat! berlin Bier wird ein obergäriges, bernsteinfarbenes Festbier. Es ist direkt bei Brewbaker sowie bei eat! berlin Veranstaltungen erhältlich. Zusätzlich bietet Braumeister Michael Schwab Braukurse zu Sonderpreisen an, bei denen er live das eat! berlin Bier braut. Kosten: Sonderpreis 69 Euro pro Person; Teilnehmeranzahl: mind. 5 Personen, max. 20 Personen Termine der Braukurse: 24.9. & 1.10.2011. Vom 3. bis 9.10.2011 tägliche Braukurse jeweils von 10–16 Uhr. www.brewbaker.de 4. bis 7. Oktober 2011

Der eat! berlin Kinderkochbus In Zusammenarbeit mit der Barmenia Versicherung und dem Menü-Taxi besuchen einige der am Festival teilnehmenden Köche Kindergärten, um gemeinsam mit dem Nachwuchs zu kochen. Beide Unternehmen haben ein Interesse daran, dass Kinder möglichst früh ein Bewusstsein für gesunde Ernährung entwickeln. Selbstverständlich unterstützen auch wir vom eat! berlin Feinschmeckerfestival diese Art der Frühförderung und freuen uns auf den Kinderkochbus! www.essen-in-der-schule.de, www.barmenia.de

Besonders spannend ist der „Lichtkeller”. Kann das Umgebungslicht den sensorischen Eindruck des Weines verändern? Tickets zum Preis von 39 Euro buchen Sie bitte direkt unter www.paasburg.de 6. Oktober, 19.00 Uhr

Hiddenseer Kutterfisch – Frische Fische filetieren, zubereiten und genießen Der Hiddenseer Kutterfisch ist der frischeste Fisch der Stadt. Frühmorgens fahren Sven und Steffen für Biolüske mit ihrem Kutter Anna-Lena von Hiddensee raus auf die Ostsee. Mit ihren Stellnetzen fangen die beiden äußerst schonend nur die Fische, die hier gerade Fangzeit haben. Und noch am selben Abend kommen Sie in den Genuss des frischesten Fischs von Berlin! Immer Donnerstags und Freitags bei Biolüske am Fischstand. Und heute Abend bei uns im Kochstudio schauen wir, was man mit Ostee-Fisch pur wunderbares zubereiten kann! Der erfahrene Koch Benjamin Schlote zeigt Tricks und Kniffe, um aus ganzen Fischen Fonds, Filets und Koteletts zu zaubern und einfache, aber köstliche Rezepturen, um die Fische in ihrer ganzen Pracht im Ofen zuzubereiten. Verarbeitet wird, was die beiden Fischer an diesem Tag im Netz hatten. Lassen Sie sich von der Ostsee überraschen! Für diesen Kurs sollten Sie ca. 4 Stunden einplanen. Veranstaltungsort: Kochstudio von Biolüske, Drakestraße 50, 12205 Berlin; Kosten pro Person: 109,00 Euro Anmeldung über www.biolueske.de oder unter 030 80 20 20 185 8. bis, 9. Oktober 2011

Rum Festival 4. & 8. Oktober 2011

Dussmann das KulturKaufhaus Eintritt frei 4. Oktober 2011 um 19.00 Uhr – KulturBühne an der Sphinx Tim Raue: Von der Straßengang in die Sterneküche Sternekoch Tim Raue präsentiert seine Biografie „Ich weiss, was Hunger ist”. Trotz seines Aufstiegs zum Koch der Berliner Republik ist er ein Kämpfer geblieben, der mit Mut, Zorn und Verstand für seine Träume einsteht. 8. Oktober 2011 um 15.00 Uhr Kochbuch-Abteilung, 2. OG Annik Wecker: Anniks göttliche Desserts Annik Wecker, mehrfach ausgezeichnete Kochbuchautorin und Frau des Musikers Konstantin Wecker, ist seit der Jugend begeisterte Bäckerin. Sie stellt ihr neues Buch mit 130 Rezepten für köstliche Desserts vor. 5. Oktober, 19.00 Uhr

eat! berlin Sensorikseminar im Paasburg‘s „Wein aus Leidenschaft”. Wer Rolf Paasburg kennt, der weiß, dass sein Firmenmotto nicht nur eine leere Worthülse ist. Der Kreuzberger Weinhändler betreibt seinen Weinladen in einer ehemaligen Brauerei. Sommelière Ute Kämpf führt Weinliebhaber in die wunderbare Welt des Weingeschmackes ein.

„Ich steh hier nur so Cognac … rum, rum ich steh hier nur so rum”, schon der einzigartige Heinz Erhardt hegte eine Leidenschaft für diese Spirituose. Der Veranstalter Dirk Becker ist „Member of the International Rumexperts“ und lädt zum ersten „German Rum Festival“ in Berlin. Es können in der Station Berlin (www.station-berlin.de) nicht nur schwer erhältliche Rumsorten probiert werden, im Rahmen des Festivals gibt es auch Seminare für Rumkenner und alle die, die es werden wollen. Festivalkarten ab 25 Euro buchen Sie bitte direkt unter www.rumfestival-berlin.de Sonntag, 9. Oktober 2011

Südafrika Weinshow … … mit der größten deutschen Südafrika Weinprobe Rund 50 Winzer und Weinhändler werden im Hotel Ellington bei der 10. Südafrika Weinshow die Besonderheiten des Weinlands Südafrika präsentieren. Fachbesucher und Weinliebhaber haben die einmalige Gelegenheit, die aktuellen Kapwein-Angebote zu verkosten. Beratung zu den Weinen erhalten sie von den persönlich anwesenden Winzern und Weinimporteuren. Diesjährige Highlights sind die Terroir-Verkostung „Sauvignon Blanc“ und „Shiraz“ sowie die Premiere der aktuellen neuen „5-Star-Weine“ des im November erscheinenden „John Platter South African Wine Guide 2012”. Für weitere Informationen und zur Anmeldung: www.suedafrika-weinshow.de


.

Wines of

South Africa

Vielfalt ist unsere Natur


186x136mm_3_outlines.pdf

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

Zum goldenen Hirschen Berlin, Fotograf: Lars Borges

K

1

05.09.2011

12:07:31


Seite 33

eat! berlin magazin

Teilnehmende Restaurants Barcomi‘s Deli

Miele Gallery

Restaurant RioGrande

www.barcomis.de

www.miele-gallery.de

www.riogrande-berlin.de

BrewBaker

Nilpferdhaus des Berliner Zoos

Restaurant Schloss Glienicke

www.brewbaker.de

www.zoo-berlin.de

www.schloss-glienicke.de

Cookies Cream

Restaurant „Mark Brandenburg“

Salon Berlin Geflüster

www.cookies.ch

im Hotel Hilton am Gendarmenmarkt www.hilton.de

www.berlin-gefluester.de

www.dieturnhalle.de

Restaurant 44

www.vogts-bierexpress.de

Frühsammers Restaurant

im Swissôtel Berlin www. restaurant44.de

Die Turnhalle

www.fruehsammers-restaurant.de

Hartmanns

Restaurant Horváth www.restaurant-horvath.de

www.hartmanns-restaurant.de

Ganymed Brasserie Berlin

Restaurant im Scandic Berlin

www.ganymed-berlin.de

Potsdamer Platz www.scandichotels.com/berlin

Käfer Berlin

Restaurant Margaux

www.feinkost-kaefer.de/dt_bundestag

www margaux-berlin.de

Vogt´s Bier-Express Weinbar Rutz www.weinbar-rutz.de

Zander Restaurant www.zander-restaurant.de

Wir danken unseren Sponsoren & Partnern:

Maison Fondée en 1851 à Saumur

BOUVET LADUBAY BRUT

DE

LOIRE

186x136mm_3_outlines.pdf

1

05.09.2011

12:07:31


Seite 34 eat! berlin magazin

Das eat! berlin Team Wir bringen Berlin zum Kochen Wir sind Feinschmecker, Weintrinker, Berlinliebhaber, Unternehmer. Uns verbindet die Vision, ein Feinschmeckerfestival in Berlin zu etablieren, was zu dieser Stadt passt. Wir sind kein Tourismusverband, keine Gaststätten- und Hotelinnung. Hinter uns steckt kein Großkonzern, keine politische Lobby. Das macht uns frei, das eat! berlin Feinschmeckerfestival so umzusetzen, wie wir uns das für Berlin schon immer gewünscht haben. Die Macher von eat! berlin sind:

Bernhard Moser eat! berlin Festivalleiter Genussexperte, Kolumnist auf radio eins, Buchautor, Koch, Diplom-Sommelier, Gründer Weinschule Berlin, Österreicher, … und außerhalb von eat! berlin hier aktiv: Weinschule Berlin, www.weinseminar.de

Claudia Mattheis eat! berlin Geschäftsführerin Marketing-Kommunikationswirtin, Netz­werkerin, Agenturchefin, Texterin, Berlinerin, Weintrinkerin, … und außerhalb von eat! berlin u. a. hier aktiv: ambiente-mediterran.de und mattheis werbeagentur gmbh, www.mattheis-berlin.de

Sina Holley eat! berlin Eventorganisatorin Eventmanagerin, Weinzirkeltraining, Inhaberin Holley Events, sinnliche Vegetarierin, Hobbypatissière, … und außerhalb von eat! berlin u. a. hier aktiv: Holley Events, www.holley-events.de

Siegbert Mattheis eat! berlin Creative Director Vorstand Berliner Weinverein, Agenturchef, Philosoph, Künstler, Fotograf, DS-Liebhaber, … und außerhalb von eat! berlin u. a. hier aktiv: ambiente-mediterran.de und mattheis werbeagentur gmbh, www.mattheis-berlin.de

Albena Radszuhn eat! berlin Kochbuchpreis-Jury-Organisatorin Marketing- und Werbewirtin, Unternehmerin und Inhaberin Running Housewife Catering, genussverliebt, … und außerhalb von eat! berlin u. a. hier aktiv: Running Housewife Catering, www.runninghousewife.de

Volker Schewitz eat! berlin Vip-Gästebetreuer Berlinexperte, Weinkenner und Genießer, Geschichtenerzähler in 5 Sprachen, kennt jeden Winkel der Stadt, … und außerhalb von eat! berlin u. a. hier aktiv: Volker Schewitz, Stadtrundfahrten Berlin und Potsdam.

Impressum Herausgeber:

Autoren dieser Ausgabe:

Eat! Berlin UG haftungsbeschränkt Saarbrücker Str. 36 10405 Berlin Telefon: +49 (0)30 . 34 80 633 15 Telefax: +49 (0)30 . 34 80 633 33

Bernhard Moser (Chefredakteur), Julia Schoon, Peter Radszuhn, Claudia Mattheis

mahlzeit@eat-berlin-festival.de www.eat-berlin-festival.de

Titelbild: Lvnel/canstockphoto.com

Der Nachdruck ist nur mit Genehmigung des Herausgebers zulässig. Alle Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ohne Gewähr für die Richtigkeit, gegeben. Änderungen vorbehalten. Stand: 12.09.2011. Das komplette Programm mit allen Terminen & Preisen unter: www.eat-berlin-festival.de

Veranstaltungstickets können auf der Festival-Website gebucht werden:

V.i.S.d.P.: Claudia Mattheis cm@eat-berlin-festival.de

Heft-Konzeption & Gestaltung: mattheis. Werbeagentur GmbH www.mattheis-berlin.de

www.eat-berlin-festival.de


KNACKIG. GESUND. AUS DER REGION.

Frischer Service und Leistungen satt.


e l e r k a M e Gegrillt nen Calamaretti e k c a b e g t mi

Dieses Rezept von Sternekoch Stefan Hartmann und viele weitere leckere Gerichte finden Sie in unserem Bio-Rezeptheft. Einfach auf www.BSR.de/Rezepte downloaden. Und nicht vergessen: Die Essensreste bitte in die BIOGUT-Tonne! Das schmeckt dann auch der Umwelt.


eat! berlin Magazin 2011