{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

08/18

marfa OPER _ n _ LEBEN

OUTDOOR jetzt aber raus!

SEE fest SPIELE _ KULTUR eller LAUF _ OUT n ABOUT


08/18

marfa OPER _ n _ LEBEN

OUTDOOR jetzt aber raus!

SEE fest SPIELE _ KULTUR eller LAUF _ OUT n ABOUT


/ chefredaktion@marfa-oper.com / /

D I

E

T

I O

R

Der Frühlingseinbruch hat die marfa für sich in Beschlag genommen. Mit aller Gewalt durchbricht er in üppiger Farb- und Blütenpracht eingefahrene Seh- und Gestaltungskonventionen – die vorliegende marfa kommt somit so frisch und fröhlich wie lange nicht daher. Und das ist auch gut so, denn in dieser Ausgabe geht es um die facettenreiche Erweiterung der kulturellen Rezeptions-[Innen-]Räume durch bekannte und weniger bekannte Outdoor-Arenen, kulturelle Spielstätten und Aufführungen im Freien und die damit einhergehenden Auswirkungen der Natur und der in der Natur möglichen Aktivitäten auf das Kulturerlebnis. Da wird von Aufführungsort zu Aufführungsort rund um einen ungarischen See geradelt, regt man sich zu Recht über mitunter irrsinnige Zugangs-Restriktionen zu Freiluft-Konzerten mit Picknick-Tradition auf, läuft man entlang der schönsten kulturellen Sehenswürdigkeiten, Opernhäuser und Theater von

marfa _ 4

A

L

München, Wien und Berlin direkt in die Oper, sucht die Freiheit im Theater, wenngleich sie eigentlich auf einer Brücke schlummert, und erfreut sich all jener Kulturangebote die gerade im Sommer nicht nur besonders schön, sondern nicht selten auch kostenlos daherkommen. Wir freuen uns über die Maßen darüber, dass wir endlich auch eine Möglichkeit haben, Ihnen neben der zweimaligen Informationszufuhr pro Jahr ab sofort auf unserer Homepage in einem frechen Opern-Blogtagesaktuell Informationen über unsere Erlebnisse, Erkenntnisse und Eindrücke aus der kunterbunten, irre verrückten Welt der Oper und ihrer Randgebiete wie Mode, Design, Architektur zu bieten.


Sie merken schon: Alles ist im Aufbruch. Und so ist es umso erfreulicher, dass sich dieser spürbare Aufbruch nun endlich auch in der Kulturpolitik bemerkbar macht. Zwar immer noch nur in kleinen Schritten, aber es wird. Augsburg wird Staatstheater, der Gesamtetat der Bundesmittel für Kultur wird aufgestockt und NRW sieht ebenfalls deutlich mehr Geld für die Kultur im nächsten Haushalt vor – was dafür spricht, dass man auch auf Landesebene endlich eingesehen hat, welch hervorragende Arbeit die vielen Theater im Land für die Weiterentwicklung und den Ausbau unserer Musik-Theater-Kultur mit weltweit höchstem Ansehen leisten. Ein Beispiel: die geplante „Akademie für Theater und Digitalität“ des Theaters Dortmund. Eines ist klar: Wir müssen uns weiterentwickeln

und dürfen nicht zulassen, dass Oper nur noch museal dargestellt und rezipiert wird. Noch ist die Opernlandschaft eine lebendige mit wichtigen Impulsen. Um das zu erhalten, müssen unsere Opernhäuser wieder mehr wagen, mehr Uraufführungen und neue Stücke riskieren und aktiv an der Weiterentwicklung der Kunstgattung Oper außerhalb der fest eingefahrenen Pfade und Wege reproduzierender Cover-Versionen des immer gleichen arbeiten. Denn diese Arbeit ist wie Wasser für die Pflanzenwelt. Sie ist Nahrung und Lebenselixier einer aufblühenden Kulturlandschaft, wie Sie uns gut zu Gesicht steht!

/m

arf a-o per .co m/

/

5 _ marfa


IN _

T

H

A

L

_ _ _ PROLOG WHAT _ s _ UP?

Jetzt kommt‘s raus... > Seite 9

GANZ _ _ seitig

Opern-Bilder-Welten > Seite 14

_ _ _ SPECIAL OUT _ n _ ABOUT

Auf der Suche nach der Freiheit > Seite 40

_ _ FASHION Fashion RUN

Von der Laufstrecke direkt in die Oper > Seite 60

LOOKS _ like _ _ opera Mode wie gemacht für die Bühne > Seite 68

_ EPILOG Termine > Seite 78 Impressum/Fotocredits > Seite 81 FINE. > Seite 82

marfa _ 6


_ DESIGN cover _ D _ sign _

Spielzeithefte als Inspirationen blühender Fantasien > Seite 62

_ PEOPLE JUNGE _ _W _ ILDE

Die Blüte der NachwuchskünstlerInnen > Seite 46

Chief Editor‘s IN _ sight

_ _ TOPIC _ _ _ SEE _ fest _ _ SPIELE

Oper [und sportliche Ertüchtigung] draußen erleben > Seite 22

OPER _ _ n _ _ RADAR

Ein bunter Strauß empfehlenswerter Inszenierungen > Seite 32

KULTUR _ _ eller _ LAUF

Wilhelm Busch

Die Bäume fahren im Frühling aus der Haut.

Mit dem Chefredaktuer auf Impressionenjagd > Seite 8, 52, 76

Laufstrecken entlang der schönsten Kulturstätten in Berlin, München und Wien > Seite 54

7 _ marfa


Chief Editor‘s

H T

IN _

S

S

G

I Gütersloh/Herford, Oktober 2017

Fette Sounds auf die Ohren: „Mix it - Popmusik und Videokunst“ - eine Ausstellung zum „Abrocken“ im marta Herford. Spaß pur in arhcitektonisch einzigartiger Atmo. Hammer! 30 Jahre „Neue STimmen“ in Gütersloh, jedoch leider keine wirklich herqausragenden Stimmen zu entdecken. Immerhin ein nettes Branchentreffen...

Nochmal marta: Rietvelds SitzDesignikone und sein Einfluss auf die heutige Kunst. Da hockst di nieder...

// marta-herford.de /

marfa _ 8


Alles neu macht der Mai. Das ist bekannt. Aber was macht der Opernbetrieb? Auch da gibt es natĂźrlich wieder einiges zu berichten...

?

T _ s _ U A

P

H W JE TZ T

.. .. KO MM T‘ S RA US .. .

9 _ marfa


/ sy mp ho nik erh am

Hamburger RATHAUSkonzerte

bu rg. de

//

Eine hanseatische Tradition mit Herz burg niker Ham ein o h p m y S rte der nicht s auskonze rena, die schöner onnenh t a R n e t S a die belieb s in eine Konzert ammer haben die s drei ln e d n a w e k s au er ls im Juli v amburger Rathau thaus und Hande eliebte Melodien hmeir h a J s e b Jed hof des H as Ohr sc en von Ra ter lässt den Innen lerischen Fassad eiszhalle Orches ndluft trägt die d Stuhlreihen. as La h die ie ma e Abe könnte. D ch gespeichert, d erklingen, die lau lnden Klänge durc o che nd wärme n Musikgeschichte ltsam u a n h e r t e r t e d n ßen u Jahrhun lischen icherma d zum musika nesle g d n i s ei n ramme n Sommerabe nzertgenuss k g o r p t r ze ue MusiKo Die Kon e lassen den la sommerliche rlaubszeit der der r n U Si ermine ei ist de hsvoll. n in die anspruc ss werden. Dab Termine falle anz nach den T burg auch g am nu Die planung ymphoniker H r im HamHochge verständlich: s b u la r st pfe nU ie S falls selb bei der eigene d so sorgen d kalische Farbtu anseatische n i h s , c U i e u . s g h ker, die nzerte richten ür vielseitige m somit eine lan rigen auch bei n tf sko Üb R athau der Urlaubszei m – und pf lege rte finden im ster und Gäste e d z m . a n n c r r he währe ertprog immel. Die Ko ann ziehen O nsaal um z e s n r o ö K B r n burge in de eiem H statt. D unter fr chtem Wetter n o i t i d Tra schle

Wer an Kufstein und das Kufsteinerland denkt, dem kommen zwangsläufig Bilder von Natur, Sport, Gesundheit und Erholung am Fuße der Alpen und in den Bergen in den Sinn. Der Inn bildet dabei das verbindende Element zwischen den Menschen, die das wunderschöne Land rund um Kufstein und die Stadt selbst bereits für sich entdeckt und erlebt haben und denen, die die viel besungene Stadt nur aus der traditionsreichen Volksmusik kennen.

Operettensommer, Theater am Berg und mehr

Outdoor-Kultur VERBINDET – in Kufstein

marfa _ 10

Basierend auf dieser einzigartigen Idee einer Kulturmarke mit internationaler Ausstrahlung hat die Stadt Kufstein und das Kufsteinerland ein üppiges Kulturprogramm entwickelt und hervorgebracht, das kulturelles

/ kufstein.com / /


Das Theater Dortmund - hier besonders das stets anders denkende und häufig spartenübergreifend arbeitende Schauspiel unter Kay Voges macht nicht nur mit spektakulären Inszenierungen wie der „Borderline Prozession“ auf sich aufmerksam, sondern nun auch mit einem ganz besonderen Projekt, welches Theater auf ein neues, zeitgemäßes Level heben will, Zukunft nicht nur denkt, sondern fördert und den Begriff „Theater“ anders fasst und definiert. Mit einer neu zu gründenden „Akademie für Theater und Digitalität“ will man die klaffende Lücke zwischen technischem Fortschritt und nur langsam wachsendem Knowhow an den Theaterbühnen in Deutschland und darüber hinaus schließen. Hier geht es um forschen, ausbilden, selbstermächtigen und qualifizieren, um die immensen Möglichkeiten digitaler Technologien fruchtbar zu machen: nicht nur für die Kunst auf der Bühne, sondern auch für die Betriebsabläufe. Es geht um Robotik, Sensorik, Augmented Reality, Virtual Reality, Mixed Reality, Motion Tracking und künstliche Intelligenz - Begriffe, die bisher weitestgehend wie Fremdkörper im Theaterbetrieb erscheinen. Den Auftakt für all diese neuen Aktivitäten rund um das digitale Theater bildete die erste „Dortmunder Konferenz für Theater und Digitalität ENJOY COMPLEXITY“ im Februar 2018.

Neue Akademie in Dortmund

DIGITALE Theater-Welten Vergn üg drauß en auf höch en in d s er erho tem Niveau sowie im ls alterst urbanen U amen Natur mfeld adt gle de ic „Kufst ein un hermaßen p r Mittell räsent imited d as g r öß ie “ Westö te Pop- und ist mittler w rt. e sterrei ile R ock-Fe ch. Au Bands s t i v a f t l v r i jährlic er wandeln d itte von run n h im J d i e 50 I n nen u Festiv al für d ni zu einem stadt all3ie Highli ghts in ganze Fam Tagesi lie. Zu Band „ diesem de L J Ignaci ions Head“ m ahr zählt d n i o „Igg e it Fron y“ klassis cher g Uriarte [Fot tsänger eht es o]. Etw somm be er as Augus auf der Fes im Operette tung z t wird nu. da gezeig t. Aufw s Musical „ Anfang A endige mit na natevk m a I heraus haften Solis nszenierung “ e ragend tInnen n e , impos anten n Ballett un einem Orche d eine wetter ste m fe zu ein sten Open- r machen di Air-Au em au e ße ff nis. Ei n Ritte rgewöhnlich ührungen rfest, d en Erl in Ebb eb s er dem B und Theater Blumenkor erg, di a s e man ufführunge o oder m n auf nur er it der wa G runde n das v ondel erreic ndern he i reiche e und au lfache, abwe n kann, c f bot de r Regio regende Ou hslungstdoorn ab. Ange-

pl om c joy / en

e/ y.d t i ex

/

11 _ marfa


Die ga nz

e Welt OPER A QUAR der Oper jeden TE Mona t neue RLY – Musik / open.spotify.com / /

Oh ja, m a Downlo n kann Musik a ad onlin uch ohn eh eC gehört? Dann w ören. Noch nie D und ird es a d Ganze n avon ber en viel Spa nt sich Stream höchste Zeit. Da ß, in Music o da Plattforme g und macht s s de n eh weile a r Amazon Mus wie Spotify, Ap r ic Unlim uch im p le Ber ite Enzyklo pädien eich der Klass d mittlerder ik Suchbeg riff ein Operngeschic hörbare geben, A hte abb und los il lb hören. F antasti en auflisten l den. sch! assen “Oper a Quar te Form der ku rly“ bietet e r ine at [Samm lungen ierten Playli neue Songs sten von au od s klassis er Stücken gewählten äh ch denen en Kompila nlich einer man a tion] i llmona m tisch n tlich e Netz, in eu gef i a n symph sste Sa e them o m a Ensem nischer Mus mlung von ik, Ari bles au en und schied s den O lic p fert be her Epoche ern untern k entdec ommt. Dabe und Stile ge lie i k unters en. Im Mai b gibt es viel z u chiedl e i s piels ic rierte Musik hste, vom T weise ra welten in der um inspiOper.

Gute Nachrichten aus der Kulturpolitik

BLÜHENDE [Kultur-]LANDSCHAFTEN Kaum zu glauben, aber wahr! Es gibt mehr Geld für die Kultur. Der zweite Regierungsentwurf für den Haushalt 2018 sowie die Eckwerte für den Haushalt 2019, die am 2. Mai 2018 vom Bundeskabinett verabschiedet wurden, sehen zahlreiche Steigerungen bei zentralen kulturpolitischen Maßnahmen vor. Der Gesamtetat für Kultur und Medien zum Beispiel von Kulturstaatsministerin Monika Grütters steigt 2018 auf rund 1,67 Milliarden Euro. Das sind rund 23 Prozent mehr als im Regierungsentwurf 2017. Im Bereich der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik unter Kulturstaatsministerin Michelle Müntefering steigt der Etat auf 906 Millionen Euro, dass ist eine Steigerung zum Regierungsentwurf 2017 um knapp 32 Millionen Euro. Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, kommentierte die Situation wie folgt: „Verantwortlichkeiten, Ideen und die notwendigen Haushaltsmittel müssen eine Einheit bilden, um nachhaltige Bundeskulturpolitik gestalten zu können. Die neue Bundesregierung hat fünf Vertreterinnen und Vertreter, die sich Kulturpolitik im weitesten Sinn auf ihre Agenda geschrieben haben – so viele gab es noch nie! Die nächsten Monaten werden zeigen, ob dies ein Gewinn für die deutsche Kulturpolitik ist. Erfreulich ist aber schon jetzt eine deutliche Etatsteigerung im zweiten Regierungsentwurf für den Kulturhaushalt im Inneren und im Äußeren für dieses Jahr.“ marfa _ 12

/ ku ltur rat .de //


m // iläu b e u J .d ert ht i c e f na c ht a er n s r s sse oe ö l l ch Sch r -s e r e am

ark P A im

m da s ot /p

NZ A sd AG Pot RAV T EX otsda-

eP uci: Di m Jahr o s s n a S se rk von n lädt in die bes bei a p s s o r l e im Sch rfest im Frei Weltkulture e Proe t h c ä h s t der N große Kultu e Kulisse de umfangreic gabe h c a N s e s d us a a n di Es ist ssernacht. D ie bezauber indung für d igen marfa-A n sich sf er hlö ine in d mer Sc um 20. Mal ei der Namen iner der vorh aganz vere GANZA! v z b e a VA s r bereit und hat sich ichtlich von za und Ext ier zu EXTRA z s h e n ffe and Berlin zur ganz o enn: Gr , was ci gramm en lassen - d n a t e er ssou mut inspiri k San mer reich r s i a n P g i a m e nd er ielerorts i r der Potsd erstu t n a v sjah t es cht eleg risch, chlösserna Jubiläum st 2018 gib ächten. t n e z Ex ern er S ug u d. Im tsdam eboten wir . und 18. A zwei Somm gespickten o P . 0 g 2 an 17 ppig ung: cht am Programm ogramm ü Inszenier en a n r e r e es ss hr Schlö mfassend lseitigen P z besonder haft mit i er e c u i n s v n a d i en d g e einem lles seine die Parklan arbietung kulämals t i m a D a n , An de en erfährt Gebäude en und die . Mit spekt lisien l d r e e u e n i h l s e i a c t p Ab storis d Wassers und Küns ulenten V tlerisch i h e i r d s n op usike d kün nen u rte ents, Fontä lichsten M arrangem ichtum un r illuminie r. d t e e Lich eenr eltsta schie ich d unter ielfarbigen enlosem Id sentiert s Park als W ä ren, v gen, grenz lichem pr n h ö run rgew Auße


//s pon geb obb roa dwa y.co m

/


Nominiert für 12 Tony Awards, dem OSCAR für Broadway Shows, haut einen diese Show einfach um: Grelle, bunt schillernde Farben überall, fantasievolle Kostüme, die genau die richtigen Assoziationen wecken in Bezug auf die Vorlagen der comic-haften Protagonisten, ein Bühnenbild aus Alltagsgegenständen, das nicht nur auf kreativste Art und Weise an die Unterwasserwelt von Bikini-Bottom erinnert, sondern zwangsläufig auch an das Setting von „Cats“ - das neue BroadwayMusical „SpongeBob-SquarePants“ ist bei Weitem nicht nur für eingefleischte Anhänger der überdrehten Kinderfernsehserie gemacht. Ganz im Gegenteil! Es ist eine Show für die ganze Familie, die mit szenischen Einfällen, schwungvollen Choreografien und einzigartig guter Musik von Weltstars wie David Bowie, Cyndi Lauper, John Legend, Joe Parry oder „Panic! at the Disco“ punktet. Und immer dann, wenn man meint zu glauben, dass keine weitere Steigerung möglich ist – genau dann bricht eine neue Idee in das Bühnengeschehen ein, bis man irgendwann im zweiten Teil nur noch völlig überwältigt da sitzt und sich dem dargebotenen Overkill wehrlos hingibt. Eigentlich möchte man die Show gleich noch einmal sehen, um eine zweite Chance zu bekommen, tatsächlich zu begreifen, was man soeben im New Yorker Palace Theatre erlebt hat. Einfach grandios! Mehr zur [kulturellen] Freiheit in New York und wie man diese gerade abseits des bis ins kleinste Detail perfektionierten Broadway-Business am besten erlangt ab Seite 40.

ER D N U

EA S E TH

15 _ marfa


BONNER H

YMNE

„Es ist ein unvergesslicher Moment für mich gewesen und eine wirklich tolle Erfahrung. Es war natürlich eine ganz große Ehre, als Koreanerin in meinem Heimatland diese Aufgabe übernehmen zu dürfen.“ Die Sopranistin Sumi Hwang, Ensemblemitglied am Theater Bonn, beschreibt in einem Interview mit dem Bonner Generalanzeiger den einzigartigen Moment der Eröffnungsfeier bei den diesjährigen olympischen Winterspielen, in dem sie die olympische Hymne singen durfte - vor einem Millionenpublikum. Ein emotionaler Höhepunkt im Leben der jungen Sängerin: „Aber nicht nur wegen der vielen Zuschauer, sondern auch, weil die Spiele für unser Land so viel bedeuten. Ich freue mich sehr darüber, dass Nordkorea und Südkorea mit einer gemeinsamen Frauen-Eishockey-Mannschaft teilgenommen haben. Was meinen Auftritt angeht, war mir klar, dass ich keinen Fehler machen durfte. Dass es vor allem wichtig war, klar und deutlich zu singen. Und mit Freude. Ganz kurz vor dem Auftritt war ich schon etwas zittrig, aber mit dem Beginn der Musik war das weg und ich hab‘ es total genossen, dort zu stehen und zu singen.“ Den Text hat Sumi Hwang übrigens mit einem griechischen Kollegen in Bonn einstudiert. Aber selbst im Flieger zum Auftritt hatte sie den vom Kollegen eingesprochenen Text nahezu ununterbrochne auf den Ohren. Ein Einsatz, der sich gelohnt hat. Für Sumi Hwang nicht nur als Sängerin - sondern vor allem auch als wichtige Botschafterin für die Bedeutung von Oper in einer um Frieden und Verständnis ringenden [Sport-]Welt.

marfa _ 16


/ / sumihw

ang.com /


/ / semperop er.de /


A

C HT U L F R UF DE

Dieses Bild ist beeindruckend und verstörend gleichermaßen, zeigt es doch im Grunde nur eine inhomogene Gruppe von Menschen mit Gepäck durch die Gucklöcher eines Hochsitzes irgendwo in einer Lichtung eines deutschen Waldes. Die Brisanz der Fotografie entsteht durch Assoziationen, die unweigerlich geweckt werden – und durch die Tatsache, dass diese Personengruppe hier so in freier Natur nicht anzutreffen wäre. Ausgetauscht durch eine Schar Rehe würde größtmögliche Idylle erzeugt – allerdings auch dann gepaart mit menschlicher Gefahr in Form des Jägers im Hochstand, dessen Perspektive wir nun einnehmen. Beim Betrachten dieses Fotos von Andreas Mühe werden wir alle zu Jägern, die Gruppe an Menschen in unserer Assoziationswelt zu Flüchtlingen, die wir nicht nur beobachten, sondern die in ihrer Migrationsbewegung unweigerlich auch in unser Visier rücken. Der neue Intendant der Semperoper, Peter Theiler, und sein Team haben für die Programmvorschau der Saison 2018/19 eine fantastische Auswahl an Fotoarbeiten Mühes für die Bebilderung Ihrer Produktionen ausgewählt. Selten hat eine Programmvorschau in der Bebilderung so beeindruckt. Das hier abgebildete Foto flankiert die Seiten mit der Ankündigung der Oper »Moses und Aron« von Arnold Schönberg. Sie steht wie keine zweite für den Aufbruch ins Neue und Unbekannte, die Frage nach Gott und dem Absoluten, das Ringen um Ausdrucksform und musikalische Sprache sowie für das Scheitern. Mehr zur Spielzeitvorschau der Semperoper unter neuer Intendanz finden Sie auf Seite 67.

19 _ marfa


.org / opera e f a t / / san


DIE SANTA FEE...

...hat gezaubert! Das Resultat sieht aus wie ein Stadion – und das ist es im Grunde auch. Es ist ein Stadion für die Ausbildung amerikanischer Sängerinnen und Sänger, die hier beispielsweise neue Partien einstudieren und ausprobieren

können. Alljährlich finden 7 km außerhalb von Santa Fe in diesem HochkulturStadion fünf Opernproduktionen ihr Zuhause. Sie bieten jungen NachwuchskünstlerInnen eine Plattform mit einzigartiger Aussicht in die das Opernhaus

umgebende Landschaft New Mexicos – zauberhafte Sonnenuntergänge inklusive, die in dieser Form nicht einmal der begabteste Lightdesigner der Welt auf die Bühne zaubern könnte. Weitere Infos zur Santa Fe Opera finden Sie auf Seite 29.


_ _ _ SEE _

fest _


ERSTMAL STRAMPELN, DANN DAS VERGNÜGEN!

_ SPIELE An einem See in der ungarischen Puszta gibt es ein Musik-Festival, bei dem das Publikum mit dem Fahrrad von einer Bühne zur nächsten fährt. Dahinter steckt eine gute Fee mit großen Plänen und die Idee, körperliche Ertüchtigung mit der geistigen in Einklang zu bringen. Stephan Burianek auf den Spuren eines ganz eigensinnigen Festivals sowie auf denen nach der eigenen Fitness...


47° 37‘ 28“ N 20° 40‘ 39“ E

it aus. Se h c r u d ich em st habe ich auf kein gen g n A g i e Ein wen n Jahren hab n, und nun lie r vor e h s e ete s z e gut hr ges leich 67 Kilom rbericht e m d a r Fahr nsolchem g ! Der Wette ergeg h auf ebe benundsechzi mmertag vor lkeno o e S i w mir. S n normalen Himmel ist e r hat ein 34 Grad, de on mir nicht am h v m sagt, u weil ein Teil chte, habe ic noch ö isch: ungar en östlos. Und sen werden m öffnungsgala n. [ s e e r e iß-S stund erwach or nach der E viel getrunk stets es The halb Autos sagt das Fe d g h v u n c u z u t u er ge Tag z ühmte Glas e Ungarn a d von nder rund i ie Um see rund a ockt, genau im Juli wir nd r d d e b n t e s s r i a e i d Ziel er u nde r gel ppen produz klärte diesen Ste ich die Ope m Wochene ung von Op r e s Warum Pálinkas*?! a D n hat m n eine erbind tó]. A so gute Tisza- n Budapest Nature“. A adelt. Die V ir. Karaer vo the lt m

*Pálinka

wird aus Obstsorten hergestellt, die genügend Zucker enthalten, um beim Gärungsprozess ausreichend Alkohol für eine Destillation zu produzieren. Ungarische Pálinkas weisen in der Regel einen Alkoholgehalt von 40 bis 55 Volumenprozent auf...

ng of der lich efäl ächste Opera Idee g Spitze Tempo r e d tival „ ühne zur n äglich, die n s nn a alls liche t B nd, de in gemäch Was ebenf einer st nicht all e g i t u . e i ach erm und cht Sport r sind it Signalli aser in Sch alle Alters- h, sehr e t e m m R o ac en Kil iformierte motivierte ehmer sind Gegend f l sie t s r e e n r e e n U iln di Di 00 Te ht ma m ist mit üb geben wane d halten so Unter den 5 n. Außerde n, dann sie hme Brise. e e vor un ng macht: en vertret igung spür ine angene u e p e t the Hoffn hkeitsgrup ine eine S m See her e o c era of am Starti v B l p t b e O i i h „ e d e L n f von n wir lück w Wenn begrif ird: Wurde beim erste ie n f lach. Und zum G r e p t O w D e . . t t r t r z s , wa ss de efas nich nsat lar, da schwellig g rabschiedet uf ihren Ei de: Das k s e d r a der ird in nd ve niede rfreun Band Bald w “ weit und ercussionba tistin mit rt für Natu m Turm in he ö e Natur von einer P ingende Fl em Pilgero au mit ein lässt, tatsäc B n w i t r s n e k e ore pun eine bald neben eller, weiß irche denk asser emp äude, h c i p s n p t i K W e eb g e Sto befind “ ist ein ori ne modern der aus dem adverleih-G nziert e n h a i m Bü l, ern fin ende R st an e entru iten sol „Ökoc der zunäch gel darstell s blickfang it EU-Geld Sees verm a s , n m Mitte er einen Vo enso wie d ng nahm, d Fauna de ium drehe m i r a b n b f a e e u a n i u e a d q A h d r lic ur lo en nn r-A F e w e n i s e s w e s h E s a h c . äni r c steigt Abenteue cher die re ßtem Süßw unden, au s ist eine l a s ö R u a d wo d ll dem Bes geblich gr stätischen ind, aber n s o und s Europas a -Störe maje nzutreffen n a a I teln. uch Belug icht mehr a darin ttler weile n i m See eschichte. G gere

otel um H e n l a B der Tisza -Hotel

Sterne zige 4- inem malerin i e s a e D ees und liegt an Region itenarm des S relativ e nd schen S ber schöne u ü t verfüg te Zimmer. er w preis / / bal

.hu neum

/


Fische werde ich an diesem Tag nur auf dem Teller sehen, denn nach dem halbstündigen Konzert der Flötendamen-Band setzt sich die Karawane gleich wieder in Bewegung. Der Rundweg führt auf dem Damm entlang, der den See zur Gänze umschließt. Er bietet einen weiten Seeblick auf zahlreiche Schilfinseln und Bänke aus Seerosen und Wasserkastanien, dazwischen immer wieder kleine Boote. Unter dem Vogelbestand des Sees beeindrucken mich vor allem die eleganten Graureiher. Auch Störche und weiße Wildgänse sind zu sehen, im Auwald sogar Rehe. Am Ufer grillen Hobbyfischer ihr Mittagessen, und auf der anderen Seite des Wegs ragen immer wieder Kirchtürme aus dem Grün hervor. Es ist durchaus bukolisch hier. Beim Strandbad von Sarud höre ich dann einen der besten Kontrabassisten überhaupt: Der junge Tamás Kökény, Typus herziger Latin Lover, gewann im Juni 2016 einen Talentwettbewerb für klassische Musik im ungarischen Fernsehen und wird wohl bald international die Konzertsäle füllen. Bei der Hälfte der Strecke, die von einer Staumauer markiert wird, tut der plüschsitzverwöhnte Opernhintern dann weh. Ans Aufgeben denke ich nicht, auch wenn das gar nicht so schlimm wäre, denn sollte ich irgendwo liegen bleiben, dann wird mich eine Fee mit blonden Locken und einem einnehmenden Lächeln aufgabeln. Gemeint ist Ildikó Debreczeni, die ganz hinten in einem Hybrid-SUV mitfährt und als Schneiderin mit ihrer Kostümwerkstatt in Szolnok die halbe Opernwelt beliefert: Bayreuth, Bregenz, Berlin, New York – das Geschäft läuft gut. Eines Tages hatte sie die Idee zu einer ausgefallenen Teambuilding-Veranstaltung: Für ihre Mitarbeiter engagierte sie Musiker und drei Opernsänger. An unterschiedlichen Orten am Rande des Sees lauschte man ihren Klängen, das Team radelte von einer „Bühne“ zur nächsten. Die Einheimischen wurden neugierig und fuhren kurzerhand mit.

25 _ marfa


Das war im Jah r bildet die R adru 2014. Mittler weile n stück von Oper dfahrt das Mittela of the Nature ,n einer abendlich en Eröffnungs ach gala und vor einem gan ztäg ping per Ausf lu igen Bühnenhopgsboot. Das Festival br in Szolnok nichts gt der guten Fee aus ei ist ein teurer Sp n, im Gegenteil, es aß, den sie dan gut gehenden Betriebs finan k ihres ziell abfedern kann. Sie w dieser struktu olle den Menschen in rarmen Region etwas zurückgeben, d ah wohner so gut er binde sie die Eines staltungen ein geht in die Veran. Sie hat überd ies noch viel vor: Pläne fü haben ihre Sch r eine Seebühne ublade bereits ve sen und warte n im zuständige rlasn

Ministerium auf grünes Licht, denn che s göttli ttet. das 4,4 Milliarden-Forint-Projekt [ca. a d n i n e htunge ur einb 14 Millionen Euro] würde selbst usikric nstwerk Nat M Debrecenis Möglichkeiten übersteitku atten Gesam die Sch en gen. Sollte die Politik Weitblick zein e d r e w rst gen, dann wird sich der Theiß-See 18 Uhr n die e Gegen und es grüße d müde, der f, über ein traumhaft schönes Wahrzei- änger, in u l Beine s tzt fällt mir a e i D . n chen freuen können. Der erste Ents e Mücke E-Bike . Erst j wurf orientiert sich an der Form einer Hintern auch ilnehmer mit ür die F hheit! hnige Te Seerose und sieht eine elegante Glasdass ei gs sind. Frec grenze einfü gt e s in r fassade vor. Gespielt werden sollen w r unter an eine Alte tens. Einer r s a m e g nach Debrecenis Wunsch ausschließsollte Jahre, mind denn er hat , 0 lich Opern, vielleicht sogar zeitgenösb ren, 6 r Respekt a läuft [!] die hre sische. Bis dahin wird „Opera of the mir ab d, sondern er r Steib ist me e Nature“ ein Musikfestival sein, das kein R a Strecke: Pét smeister und e t a a die Oper gemeinsam mit anderen m t iters S t gesa ralauf- eines Mitarbe ten“ t l U r e n fach rrück der Soh en „Ve zufällig receni, die d b von De ch sponsert. o n h auc

HE T

O

P

R A E Wie Berg es dem A ellen en ergin utor bei Ausg g, lese „Mim abe d n Si i Goe es Op e übri s Glam ernm gens p agaz in de ing“ in ins “ r akt Orph u eus” .

O

F


Wie bei jedem guten Festival kommt der Höhepunkt am Schluss: Félix Lajkó ist gleichsam der Paganini des 21. Jahrhunderts, dessen improvisierte Teufelsritte nicht selten 20 Minuten oder länger dauern und irgendwo zwischen melancholischer Roma-Musik und Heavy Metal angesiedelt sind. Gleich drei davon hört das Publikum an diesem Abend, plus einer kürzeren Zugabe. Seine Musik kommt aus dem Innersten, und seine Spielmimik ist ebenso wie seine Virtuosität nicht von dieser Welt. Wenn Sie

ihn nicht kennen, lieber Leser, dann googeln Sie ihn! Unglaublich. heit da Danach ist allerdings nur noch Zeit Fjordl zu bietet: Im für den größten Star am Theiß-See: a nale O nd verbinde nor wegisch Der Sonnenuntergang! Wie aus einem t e p die Op era [Nation die Bergen n kitschigen Werbeprospekt spiegelt Nasjoaloper er mit man d Wande von Be sich die tief stehende Abendsonne im or r r d ahin g t „Mimi Goe n. Das nenn gen] Wasser und taucht die Szene in ein e t s l o Gl a be Alkoh kräftiges Orange. Irgendwann wird ol – un ich mir selb mping“. Bis st w b d r i ille un sich dieses Licht in einer ikonischen d ausr ch werde ein eniger m e Sonn Seerose aus Glas brechen, hoffentlich. itnehmen eichend S eno . E h kl ar... Au nnencreme tsch! Es ist bereits finster, als die Räder an der Verleihstelle retourniert werden. Die Oberschenkel pulsieren, der Popo sowieso. Mehr Sport würde mir nicht schaden. Gut, dass sich bereits drei Wochen später die nächste Gelegen-

R A N T U E

27. bis 29. Juli 2018

ur e. co m he na t op er ao ft //

Bei Schlechtwetter wird die beinahe durchgängig asphaltierte Strecke der Fahrradtour im Autokonvoi zurückgelegt. Die Konzerte finden dann in Kirchen und Kulturzentren statt. Die Ansprachen erfolgen ausschließlich in ungarischer Sprache. Für herzhafte Verpflegung ist gesorgt, wählerisch sollte man dabei aber nicht sein.

/

Am 26. Juli gibt es ein Vorprogramm für Familien. Jeder Festivaltag bietet dann ein eigenes Konzept: am 27. Juli ist Eröffnungstag mit abendlicher Gala, am 28. Juli Fahrradtour und am 29. Juli Bootstour.


ADIEU,

WALDBÜH

Stefanie Las sa den Abschie k über d gepflegten von einer lang Tradition

NE!

eit , denn s der r e d n e l a in Jahreskreiem Himmel ienten n e d n i rd rf st rmin feSpielzeit unte“ in den wohlvessvolles e T n i e e u t e r gehörrt das Ende ihrs „Berliner Lufert für ein gen h a j s n e e k nz ke eb hnten Ler Philharmoni mit Paul Lincs jährliche Ko d Kare z m e tten un . Auf n h le i a n . c u i e d i l k o s r r m c B i e e Seit eiern die B abschieden die Zuhör und Pickn erzen achten st gem nso „echten“ K Hintern r f k i e lb e ] s 4 e v t s s 8 [ a d 9 it z l 1 K den it ebe e nut liebt: m hne un Ritual: hne ge nd anfangs m aße langsam in lauen Wind ü Waldbü b. Ebenso lang b ld a die W n“ Gläsern u Heerstr usik und dem Urlau usflug in nahen hte

rs der us „ec cher M chen A alljährli d Apfelsaft, a en des Verkeh n von klassis r entfaltet. ern n e s ie be un n, sond len ch atio hd e u r s a ic g in u ie a Z b a e r B t b R n , m e a e s o die K eigen Wie h , mit Rotwein ben, wie da e beig r sozia ldbühn sgrenzen ode iker t Stunde ds ihren ganz le a r la n e a W e ls u d r e e n la f f e d b n z to Bezirk tatus armon inn der ecke sit merabe m Kults -Projekt über hat. Die Philh geisterten u z einer D t und mit Beg warmen Som h c li r rit racht s-ove r aßgeb usikbe eines grund t t nur m rordnete Cros usik nahegeb on und die m rfolg sich übe h ic n s a e E M is d v r a n , e S n e is r h s enden anage n, des erlebn lassisc schafts igen Musikm nheit k der zurücklieg es Vergnüge ö in h e c S m e sh d c die Ein G n Abme n s von fin ngezwungen ür die Treue in ypisch berlinis einstellte. le e a d im je x a ls auf de nen m mehr a s Menschen u m Publikum f erfektes, ein t d folgerichtig gegebe er mehr Dinge erhalb r e n p r o u v ih in i e ig S t at u ie f e b r– läu inn nur d imm ten sich rcheste Jahre zwangs es erst ch und nach erkaufsstände ns hinaus n e r bedank ierten „ihr“ O a ie W a V d . n r erli r fe iktionen n, wanderten ie Pächter de ie Grenzen B r t s e Berline R ch die lten, d lasche über d men au bot von Glasf reiber wechse staltung weit etpreisen. a k r e b n er et ick Erfolg a er Vera d das V ohen T e. Die B Mit dem n Taschen un er Waldbühn der gute Ruf d tronomisch h as vo d gd sungen r Hausordnun verdienen un e Konzerte zu t f e ch Index d des sollten au für ausverkau r den e n t g lä r e so rofit, de och P des G e in e r nur n h der r hließlic dem Besuche stehen, c s s u a uzuge ndern und je ken, so zu verbieten lastikflasche z enannten n e d e b erheits tändig des sog Tascheneiner P rte Sich Speisen volls s Getränk in Heerscharen ie nd it z n rper- u rrechtlich che ger de von s ö ü a li r K n o w e n t n h g e e e o h in t d h n ie ide alk br d es nic lasst, das Mit anderes nicht setzen, unterz er entwürdige te Bisschen w s sich die in s o s Und veran rchzu kleins ll. Das er ein tes ein er dazu er Wasser od ieren. Dies du chen Konzer hen auch das rt werden so sind mittlerib e r t e ie is B c it n konsum zedur ET-Flas es klass alben L Stunde d elimin einen h soll ja vor Ort nde Gäste ein geöffneten P entifiziert un – anderthalb die Einlasspro n id “ r r denn e dienstes“ zahle s Schnüffeln a hen Getränk r Veranstalte nne der „Gast rfügung... c e s a s ö d d r Ve “ oli ng “k „Ordnu , bei der durch im nichtalkoh ern, „bedaure „Handgepäck „Fast Lane“ zu e e ls n ng kontroll chten Alkoho dadurch verlä jeder Form vo steht ihm ein r is f ü g f u m n r . Hie icht a beige Einga en am urch den Verz lich verkürzen ll o r ge der t n o t K n Stren at für deu el. D e g h ig e c d R li n r ä ie e g Sa weile d doch eigenst ngsbür Kindheit die u d il b je r meiner eändert. nab de erte fer waren, die in z n hg o K derie ben sic nen n a h o h ü m b ne wun ich n r e e a ld r it h a il e lo r W h Z e P v glich . Und ber die uch die us der derbrin opfert wurde um in ass es a -Scharoun-Ba elegt haben, a ie d w , t n g u u e doch ers g pfelba usik g überze s Hans ne und es Veranstalt r dem alten A Nachbare Ich bin Oper oder de klassischen M n n o w in ge um nte ne ur hen Dir, lieb llen Interesse knick-Decke u Begrenzung z fehlen...! Liebe z Deutsc meine ie ic ie z P h r d r e ic t mütig: ch den komm ion – auf eine teinmauer, die chte“ Gläser n h e w h heimli sage ic und „e e Tradit n Backs Und so it, die still und nde eine neu uf der kleine Kartoffelsalat n, Ze rt a grü schöne oraus und be nseher platzie ürfen Boulette v r d e rlich schaue arten, den F nd natü U G . t m ll e e t in s r me tück da grunds

ark. Pfand. M 0 1 h t nocr inklusive t i r t n i E te dienr kleines Bie e t s o k e r Jaohsrtet heute e e 0 8 r e d hört, k Mittee m an i w , l e Sovi

ng! u g ü f r e r zur V h e m t h ar nic g h c a f nz ein a g e h e ich st , h c o d e Ich j

Adieu!


SANTA FE OPERA New Mexico/USA

Der Dirigent John Crosby aus Bronxville/New York gründete die Santa Fe Opera im Jahr 1956 - ursprünglich als Opera Association of New Mexico. Sein Ziel war es, amerikanischen SängerInnen die Möglichkeit zu geben, neue Partien einzustudieren und dabei genug Zeit für die Einstudierung und die Proben zur Verfügung zu stellen. Die erste Saison der Institution begann am 3. Juli 1957. Jährlich werden von Ende Juni oder Anfang Juli bis zur dritten Augustwoche fünf Opern präsentiert. Das Theater ist im Grunde eine Freiluftbühne mit einer einzigartigen Dachkonstruktion und einer fantastischen Aussicht.

! n e s o l n e t s o K e i D OPER FÜR ALLE

Juni/Juli bis August / / santafeopera.org /

GLYNDEBOURNE FESTIVAL Vereinigtes Königreich

Die Glyndebourne Festival Opera wurde 1933 auf dem Grundstück eines ehemaligen Landhauses in Sussex [England] von John Christie gebaut. Mit dem deutschen Dirigenten Fritz Busch und dem deutschen Schauspieler und Regisseur Carl Ebert gründete er dort die Glyndebourne Festival Opera, die am 28. Mai 1934 eröffnet wurde. Die Veranstaltungen selbst finden nicht im Freien statt, dafür werden die Pausen vom Publikum mit Picknick auf der grünen Wiese geradezu zelebriert. Gepicknickt wird allerdings auf hohem Niveau in Abendgarderobe [Smoking/Dinner-Jacket] und mit ausgesuchtem Menü! 19. Mai bis 26. August 2018 / / glyndebourne.com /

FESTIVAL PUCCINI Italien

Das Festival Puccini findet alljährlich im Juli und August in Torre del Lago statt. Es widmet sich ausschließlich dem Werk seines Namensgebers, der neben der Freilichtbühne am See auch sein Wohnhaus hatte, in dem sich heute ein Museum befindet. Das riesige Theater fasst 3.200 Zuschauer und überzeugt vor allem durch das fantastische Wetter und die einzigartige Aussicht auf den See.

Die G

Deutschland

Während der Münchner Opernfestspiele laden die Bayerische Staatsoper und BMW München traditionsgemäß zu „Oper für alle“ ein: Das Programm umfasst ein kostenloses Open-Air-Konzert und eine ebenfalls kostenfreie Opern-Liveübertragung auf dem Max-Joseph-Platz. In Diesem Jahr wird am 8. Juli 2018 Richard Wagners „Parsifal“ gezeigt - dirigiert von Kirill Petrenko und inszeniert von Pierre Audi. 8. und 21. Juli 2018 / / staatsoper.de /

STAATSOPER FÜR ALLE Deutschland

Bereits zum zwölften Mal findet „Staatsoper für alle“ am 16. und 17. Juni 2018 statt, mit einem Open-Air-Konzert und einer Opern-Live-Übertragung auf dem Bebelplatz vor einzigartiger Kulisse in der historischen Mitte Berlins. Am Samstag, 16. Juni 2018, spielt die Staatskapelle Berlin unter Daniel Barenboim Werke von Rossini und Debussy sowie Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps«. Am folgenden Abend wird einer der Höhepunkte der Opernsaison, die Premiere von Verdis »Macbeth« mit Plácido Dómingo in der Titelpartie und Anna Netrebko als Lady Macbeth auf dem Bebelplatz mitzuerleben sein. 16./17. Juni 2018 / / staatsoper-berlin.de /

WIENER STAATSOPER 14. Juli bis 25. August 2018 / / puccinifestival.it /

Österreich

Auch vor der Wiener Staatsoper kann man Opern und Ballette miterleben: Live auf einer Videowall genießen Fans Topaufführungen am Karajan-Platz open air und gratis. Vor allem Opernneulinge können ganz entspannt ein wenig in die faszinierende Welt des Musiktheaters hineinschnuppern.

em ütl ich e

n.. .

Juni bis September / / wiener-staatsoper.at /

29 _ marfa


! r e k i s s a l K Der BREGENZER FESTSPIELE Österreich

James Bond war hier schon zu Gast und sorgte dafür, dass nach „Ein Quantum Trost“ vermutlich ein jeder zumindest schon einmal von diesem Klassiker der Outdoor-Festspiele gehört und einen der beeindruckenden Bühnenaufbauten im Bodensee gesehen hat, nämlich den damaligen zu „Tosca“. In diesem Jahr gibt es noch einmal „Carmen, nächsten Sommer dann „Rigoletto“. Aber bitte nicht das restliche Festspielprogramm vernachlässigen! Das ist mindestens genauso sehenswert wie das Spektakel auf dem See. 18. Juli bis 20. August 2018 / / bregenzerfestspiele.com /


MIM

Nor I GOE weg S GL en AM

PIN Nebe G ehem n kleinen „Berg aligen S , aber fe i c in de en Nasjo heune w nen Auff r e n n a besu orweg le Ope rden be ührungen Budg ngene Bo ischen Pr ra“ [Nati i diesem in einer leide etkürzun otsfahrt ovinz au onaloper Festival e „Berg r ausset gen wird n angeb ch Wand von Berg der z e e e lich, n Nasjo n. Die k das Fes oten. Auf rungen u en] t g d ü i n Jahr ass das ale Ope nstleris val in d rund vo nd n ie r wied c e er st inzigart a“ ist abe he Leiter sem Jah attfi i r i / / fa nden ge Festiv r sehr zu n der ceb v a w e l im k ird. r ook .com omm sichtende /Mim n iG

DAV

Sch OS FE wei STIV z A

oes Glam

ping /

L Die D a v für d oser B wuch ieses Mu ergwelt b Jahr skünstle sikfestiv ietet die Kirch unter de rn eine P al, das a großarti und i en, in Ba m Motto lattform lljährlich ge Kuliss Natu n einer G hnhof-Sc „Ruhe“ st bietet u Nach- e n valw r: Am 9. A ebirgskli halterha eht. Gesp d in dies llen, nik e ugus ande e i in Be elt wird m bens t wir rung o r d i ange n g 4.bi bote eine mus wie in de hotels s n. r fre ikali / / d 18. Au ie sche avo sfes gust 20 Festi n tiv 18 FRIE Öst DL M e

al.c h

/

rreic IT D ER L h EER Bei d EN iese

legt m „W TAS C HE Höhe man 19,5 anderthe n K a m i t l sech eter. D omete er“ in zwei s Stunde ie Spiel- r zurück Vent im T nicht Stunden n, für den und Geh und bezw iroler Ötz z zude nur von einplane Rückwe eit beträ ingt 660 tal g m n d . e Fluch mit ein r schö Belohn sollte m gt ca. Perfo t vor 60 er Nachs nen Berg t wird m an weit 0 l fen u rmancek Jahren. tellung v andscha an dabei ere nd Re ompa on He ft, so Es sp nd ie gisse nie L rz urs H awine lt die Th og Fried ern 6. b e r uber i t Lep Torrén de ater- un ichs / / to s 15. Se ka. s Cho d p rren reog .at / tembe rar 20 18

. . . n e r e d n o s e Die B


O

P

marfa _ 32

E

n _ _ R

R


Vorsicht, Pollen! Der Frühling bringt nicht nur explosive Blütenpracht, sondern auch einen bunten Strauß verschiedenster Pollen, die fröhlich tanzend durch die Lüfte geweht werden. Bei uns geht der alljährliche Pollenflug einher mit den Empfehlungen der vielversprechendsten und interessantesten Inszenierungen des nächsten halben Jahres.

A

R D A

INSZENIERUNGSEMPFEHLUNGEN 33 _ marfa


n are s w u alle it a nd el m fgang u ol in tuw Fes ses J ich W ne“. E rs Er [ve lia hre die wa um eben: er He ucht, gen, n i ns rlan ierd en, u h re wa omm ung z unde r Seh m Ve aus d zu s E gek nk as s W übe iche er e sie Vers s „Da tück nsägl em, w r Op Wei i d e S r d l u e d b ll de ngo iges mit rlö r itz be d a ix in amit in E nd o n u M K rw u d et Lie ht abe ene] ersuc nden Doch s end ngs- lligen . bot t, Eif heere mag. enn e ecku er vö onen i w s r r r d d t r u ü e e L v n v ug, ufe und nven ruf f A n m e n o e e f h e s ste K Au t g n, eg ven ent nich anke moti lichen ziger em g r und tem gsged hungs jeg n ein d jed ! Cho n bie n r sun erste g vo ist ei m un erba Berli h die f c d r Au reiun erk alle wun Ope em si fühlen . t f W t n k e d g ln e hl e lin B s es in wo uke sch esp Die hr R d es k Deut erk, rbar fscha ss die w me r. Un r der feuer nd hö n au st, da e der e e g u nge er i ian t b nd n s ü he c n Kla htlich eistu te ab Hel lich u t. r O ei l e mm st sic ein tes nd ten isten Höch swer löße eit p herko n der Z Sol zu erken entb iner h da h da a ! Lei t d t c e c t a un Bem ple zu k hetis as si et h hsten s Da kom ubiak t äst der, d reign r näc er ist h i s c a Jak öchs Wun rlin e in de , dah Man h : Sar er liches er Be ktion sehen eine r Bis m e p m u k d u e r O rod r z im wi allg an en Ein tsch iese P meh eine as da t u ! he De ist d nich lung en, w siert usc tor s r t B s h i a e s r d elze pfe rpa in p de d Au lin xan st un Ber Spi se Em ht ve Berl e l i A nal n c r die te ni aße i jou l r l r t o u s s rck lt u K ma Ko rn g ol d

D DEUT de as W SCHE r u BE OPE H e n RLI R l ia der N n e Er

ich

W ol f g an g

marfa _ 34


La

Je r

ry

H er

m

an

Ca ge Fo au lle x s

ST AD TT KU HE FS AT TE ER IN

Pet er M

l vo nd er N ah Pet mer/ erL und icha e

NE UK ÖL LN ER O BER PER LIN

We lco t o H me ell

en nn im kö it en y-H vorge s a hn wa rec road und pe, d en m n lle in B iert rup lle in t a E ud ert efa n mi cht: inst heat usg rtie keitte Re in, e ient st a n Pa da wem hä u e a h n s z fste r L öc ich we ein die Ma d da Ku eine er h ännl bei das ür ist – un inen von ein n m mel dass st f der aus , i r t l , i e kle n o ele m n e ob u i r m e i g n v ü F u h de tra nze nd und omm riffe in T er, llz Ga r y u eels ufk geg adt gut cht a ellen ent s a t st Sto gh H ifel och einst rzen it ni dars ellig unsi d h Kl he m . E un i int w Hi we f h Z m /L re die ver, eses Ku . zu liche ein ensc ne ue ke h-f aß n en di le in eq uf lic Sp es nig schau lich der M n a ist k nau da pass old g nb Za öh el ut len che Er ge das ver x F es be l m u s u en -fr vi aufe fgan cal ü d ! ver hlwo nspr SCH g, um nis, t zu ge a nge der au h m e i t a ü er isc m nd L Ti us rk o ig h A n L u o C i e u e c d r w g n A r i m i M i üb lass -fr w n r en st. F n ge icale t, n „La Ursp rasch tz un d h ist k ch ien m de es n, er en s n i r n is fe k er is d e en es re sp vi Ku d of Mu ert n vo f die übe iel W ar u elt üc d fr elo ein m Di ie s ie ge r St es ie M er neh t. sum twa ll d ber nte n un rbare assi ktio k au öllig e, v len w er W vor i e a d z u e ib n es in d de in p rodu urüc ein v harm infäl en d fällt ller l o e ie . A itu r e e es ke s, gen , ste ese P ht z s es it C en E Bühn nd rste [in] Di en ical alli men mit n b zu k lanc r w und s m ede aufk eleb us kn m ke t Ba Oh L da wi Z W eDi “ ge ls, al it m isch , die eht u Da stler en M it rko und stec eich sik- ins ter as, nd as al „ , n n, les sica ay-H szen ann k st Dem kün r jed hat l u o Pe tw u om ic ne ge rc n: tie ne r m he s e s s Mu dw hr beg tü i s o da ück als t so t-M t s on s e n L Th u uti tun be n roa me aus as S Pers rave kt e rhofe eben – B St H ich Tex ich r v ft e en mit as M Ro hal d ü eue et, D L h n T e ch rt no n do ern. einer als gelpu Ob ines ttlic Enim n r t n ge af , w k D ht gs un n d oist de geh gän sch äre stüc te: ric tun eit nen fin es l gs vo erob it der An bert le se h gö des en in d or it w gs ät hb ar igk ei as d we ie zu em m bin, und Her Rol infac est geseh un V am ten fol t h urc Erw sart es etw halb alb : D fel all Al eh- ist. die . E r R tiv h t r i p n t e len u d tre Er ach d s g i a n e er il r er D e d “ n z d tz e fi nd h na ge res br ell e nd we fü uß es lie -G teh , tio Za za d c u g e n Dü a n s k a f u r a e n Z a l e t ei ite sg h gi A h, us a ein rs 20 t er- arf a g du t s h e n i G eil r m lin rs elp rbs en e m lic st lic rg we au to ä Pro die nd g r n S e Ber t m nd Ge nz ses bü en ore Spi He it t u brig ollt s to ktu he e h s r t e r d s m ä m V i i Ü e e i s An eda b t e . a st co rt sc zt en g n m M r t a a m d g n m D i e k en efr e Pe li n gi err t le isch ehi tän en u ur d äß eff Ch ie les. g rna rli r w e St u üb ug kal hn rs nd nd mb auf m mb n! eo jo B e e r G s ze usi o o V nke ru Ha ht gsge . be ltu ha m s s en de se in nic n ein Ku da sch al hnis en n hru m s gi rm he itt tio rfa m no esc m duk r e gra G 17 ro be ro 20 ie P te a im P d rf er dü ied w

35 _ marfa


aki In Yasut

a

las G s u Wir a

/ CHEN N Ü M N ALLE PER BERLI H T A F MUF T SC H E O DEU mori

ni Ju m . 02 n i m che ende a ün ind usdie st in M tattf hera und i s in ne lle es Sin fatha ale as“ e rts- elt id l n n a f e os n n elt r Mu Bie aus G genw s ha omp esp p de r ge seit s K and ine ir do e L e r e Im 18 in n d ng „W piel Eine dies der ati s e 0 u g . i s 2 hm hr Be nst un ge um tern mu ier tra in reno m Ra auffü es n r K ealis oauf en o r de e d v U en ah R t ch ie en rd: t In h e g n r c i ra ens i de Libr ün n, d erei t w aki erM tio B ite sut n G hleb h be nd i e a c n ea u sic ns- tadt erKr ihre erarb n Y utor euts vid e A d t o s t i a n Da en, t upt he i ern nis en ha sikt und nstl mpo isch dem eur wart unh Mu alen Kü Ko reic nd giss u er auf gen on erten chen öster h u ernre st z icht ichti ird. mi anis der bruc Op er i die S lsch n w es i e h jap ori, tein en da werk r vi te se i dem auf S t e m h i n a d d bre , be lein der ns isc Vo hil nzös nn. m Ku rund ehr nhalt n al von glifra rma ihre aufg ne s er I ratio tion e mö gen He ss in en n ei ielt d zent sola ein ärti der f b da Le tive n sp Kon die I t au genw ner en ser rspek dere die um direk ge h ei ünch uch Pe m an rch uelle elt, erer esuc n M ch a in IMMLIN Zu h du ivid hand uns er B en i ana erlin erG FEST sic s Ind elt te n. D llung nd d per B 18] v der IVAL da ßenw arian tät a rste 18] u n O i 20 an enAu e V reali n Vo i 20 tsche . Jun alle geg uer ch bens nde Jun Deu s 24 für r das scha nd Le stehe 03. der 9. bi nd übe Zu ich u an . bis n an ei [1 d u xion erten ussre en nz gie [02 Berli chler nnen ef le essi schl U us Re er in r Tis spa en R inter h auf Cla angs Eisl lin . h t f c e s r o g d ich risc en l au Pr dien Hann Be r Charlie sp nstle Leb tuel den. Smalls u k t i s S us kü rtige even wer de ür M u r ä z e w dem d it ef Le chul zu ellen hs oc erh rH

Ein der sehr „Th „Aka amb d me e Wiz emie itionie nd Der Imm rtes Das es l d Stü bek iesjä Zaub ing“ i Jugen ere st ann c h k r i d dpr Mä r dch um d te, t gen Im von O as M ojekt Orc e usi en ie mp z“ m ope heste s Dor phan oreic ling F im Ra cal o r Dan ration der thy w tastis he B estiva hr c A auf ce Ac mit kade urde he R oadw ls. a m e v a b wo eein dem dem ie Im on C ise d yhl f y d h e m T r o s P u a Bud ür r die ckend ro Pe nzen ling i und g e ers ses e W opl sem n K t t vo mit aunli rhand Proje eise e, Ro ble d oc s k gro viel h pro en wa t sich realis enhei er i ß P m e f e r e e h r , s Dar m ant sio ist d kein rt. O , n a E s b ie P el sen telle ngag sie, ro groß r t l u Ko brock . Reg emen ollen nd ve dukti es s i len tüme setzt sseur t der Einfä rzaub on td auf in Ve jug llen ert han er und u e r H e d n L n a v ndlich nd „Do a Fe aupt as s icht e o c sch rothy rlic al darste haus ffekt n Ke en pie e, “ e rss l l u e u ü c l r Qu b alit he“ nd Le berau , allen erisch unte d as mit aU ss äte e T v t ter Orch n. Au aus nters immg oran aJ g e e Wü Corne ster d ch de epräg er al ewalt os r i n t l g e „V sch ia v e rA mu en se o e k s e C og übl in La offen n Ker adem ikalisc ome eld i s i ras chen ienpro . Wer senbr e Imm he Pa ycht Sin r o h j . n e ekt v ier fä ck lä ling u t, rwa on ßt l k nJ sch rte t, w ugen licher eine w ird dlic Kul pos hen eitur i t i jou v ü im rna ber lis -

The Wi der Zau z – berer von Oz

tin

und Iris S Ver teine Au legeri r gsb n urg

de an

marfa _ 36


N ITA

OL NEW s ROP MET g de Rin en Der elung Nib ner Wag ard

RA OPE RK YO

Rich

Er ke h Tann rt zurüc k häus er, a ! Nein, e weni ber u ger s be m ei geht nic Meis n an ters: deutend h deres t um es W „Der R , nic erk Ring ichard ht des Metr Wagn des N gr o York politan O ibelunge ers Mus oßen ik n p atem zurück. I era und “ kehrt epos an d berau somi m F ie rühja t nac bert bend h Ne h L e w tung epage un Inszen r 2019 is ie t Chris von Ph er der m rung vo t die usika n R ilipp tine oe J lisch ben. Goer or en k D on m ie aberw e als Brü dan und Lein mit rotie it sich itzige Bü nhilde z u rend ständ hnen verän kons erledem ig b tr e U d vival rsprungs ernden R wegenden uktij i versp noch ein ahr 2010 esen-Stel und en mal rach wird Gelb gene für d aus es zu r a a i m sR lüb indes deut n einem t Int erholt - elich I n e t so e n w ziere r view dant enige n . Mög und den r Eigeng Sie soll Peter li e Bühn chkeit bi Sängern räusche dann prod eten, e im die w ubetäu b u a bend esten Sin ls einzi nderbar g sioni e n z e e u ag des au e selte rten Me ieren, wa Wortes f der n vor o t s komm -Gebäud im über hrene d i t... menohne hin eher Sasc Kultu ha Reute r rjour n Mün alist chen

37 _ marfa


[M

eir an au h e gen se s wei r fast nette r e h o An tonlic nv stau ellatio junge ndirek ds r e ert nst no anz per rinn che Ko eine g ute O – Gou Ene s e e E li s sen – h amt , al ähn en ne ahren eider ordhau as ges en gut it J n d r N h be 20 tensch ater und Art, i en Ar er e e s t t h i n r Le am T enie ische urier en, ab r z t e n r rin st“ ins ihrer f r struk horsze bei d e. t u i t a C i l r a e e k F h n m t t „ ble d der große erliebt begeis seur, m e n v s den etail nu egis m nen Idee llen in rer D olistIn nger R ter de la n h u e i S j u r s vo mit t den er ein ffnung el das zu h c i k d c ö e r e au it m t wie ühn one ar gH e Arb komm en Sais Geor lder B ist zw h n o c t n r e Nu ur ers dant Detm ßinge er do d n z t E e e a i un um n Int uf d Jan ren, h leiter per e r a u u h l ne tück gisse nerfa Spie en O S e be gen. R icht u ng als omisch ch sam t i n u n brin , aber Erfahr der K us Zür espan r g n g a l de jun n vie . a. a pernh also Werk ur u n o O n n h m sc sseur am an ka it eine ht, als ee. i d g c e n M Id m u R in u en. ustart hr bra e gute l n r n e e ö B e ein er sm n k nN eck in mel auf de tur, da rk und B a re e a list LA sein rnliter andw And Journa efeld H Biel reie Ope enig N nd f w u ! DE n n d i i t n e eris nne S Gal Spa

T DE HE ar ga F TMOATER re au LD th st e] Ch

ar le

sG ou no d

marfa _ 38


D ch ie S de en tad ein n. sind t ist de Fa Kom b in es s G ible po ereit Au Ge ten roß zu nist s t fruh m sell Op stad hab M ot a r! M Op örde sch er t-D en orit ufg eh ke er r i aft jag sch für z E efu rer dr inem Ber hrer nur en ung sku gge nde e M e r ei icks G lin S no die ls. ril rt n w äd„G nes: . D erin ges tadt ch e Ge In s e Ge sche orna esc üb enn ger ung , a ine äch ein sta int de lfilm häft era die en a en n d n: d tet er n lten En r“ a „M “. F us ser ls B und er K en en euS r Ve de us – itz sch ist ari ge om er der Pi rton der dem ein Lan ädig vor ton spie isc ienge anis un ko J e St gs end all Sco lt hen v e t Be rt a ten g de mm ahre adt ber f n t H on un s m end 19 suc ühm ürs Din enlen rlin uf d d . 31 ht te ei ge e e Kl g n s Sp ie r K hr n pa ang ich rach Büh om fach Spi kom eine Kri ene e un sse gem da e, ne pon au lze m n M miPERN He d nde äld bei Gerä der iste sge it in t ge örO I E St hle den Bi e ve zu usc Ko n M zeic e gen CH BERL S I Be adt rn, Di lder rein ei he u mis or hne iner M Se hrn ein Be ebe wel en nem nd che itz ten KO en rien sstr s ttle n, ten . Bar ir Mu n O Egdli m aß zen rn Ein d ry isi sik pe ch örd e K e i b az s r in er geb sche und rec u k osk rend olrt h de ve en s y r e gge E z n W rf . S Z Be ern, eier wir n r it t Mo ah olge ie a uhau rüg H en d ns n, lle se ern ure – in ja n t ge we an d n, e re n rde ibe un n de r r d d n M . let en us zt ikw Su i n

ge lan ie d on sch für d ist uch n un era v a tze rei Op nsi use folg it e z r sco int e ein st e s pres rn nci ich h l e k Fra ür, s Wer höc nur a sond rte ie aSan daf euer end icht n, ud Die annt ng n rwieg en n unge einst n. D in u bek führ übe ktion fführ neu tiere um e ie f in odu rau als äsen ka n d Au r i e e r U s p ge zu p s wi des erhol die n Ko ige Fol iv d au che cht der men s H rung wie t akt r ä r in fnah diese eite stets beite it de e get w h l r r u m h auc edera t sich ie E , sic und a d so usea rd n n e m Wi setz für ene s ein rn u rein achv et t mi res omm oire eue nur ser S onkr in e n t k r and re ge eper zu e nicht n die rt – k aber A R i Jah den ieses eine Alle ng we ung „It‘s h . den an, d Oper ieten fehlu emü per kom r b mp e B r O im g de dar ng ttu ft zu ine E dies ie de eggie hrun lfilm Ga ü pie H ch er k f i s f kun e e Zu t wär iert s ungs Jake Urau m S Fran rt r e hal fes füh “ von . Die ch d “ von en Vo st i f n ma r Au Life mber n na hön? dess reate m e l ein erfu Nove Akte ht sc 6 und he G and a n d on nden zwei n nic r 194 te „T ern, f ousto ie me er in Lebe Jah chich en St ie H t d nor h d mm Fra as dem ges Op D o s c z s k r r u td n „Is ra au r Ku ip Va 6 du un h San bera h c p Ca e, de Phil 201 tt. N nac em ü antis es sta ktion zud rom te d slag t“ von mber o a n Gif eze per rodu sich h ne leme a pa zz D P O 2. nd erte gibt alisc gie E -Them n Ja k Gra nsw nd usi Heg hre ühe a u r e f M – ert er-J en t: seh it. g d co wer egri 20 Ze tin s n cis a int zum lich orin ner ren Sch ut co hö elegt mit ngen ile je ne und A ancis o klä ikst ang als c n s i s u A Sim listin an Fr a S Mu en eM r d e urn rjo sen and ltu d Ku un ss g-J en o sc C h ha a o Be ftler rli n

I Wondet‘s a rful Life

ggie

Jake H e

t d a St er e n örd i e M – nen M i e t h c u s SA N F RANCI SC O OPERA

39 _ marfa


WO, BITTE, GEHT‘S ZUR FREIHEIT?

Von einem, der auszog, die Freiheit zu lernen: Dass diese nicht auf dem Rücken der Pferde, sondern eher auf dem eines Drahtesels zu finden ist, davon weiß Chefredakteur Steffen Dütz spätestens seit seinem überaus ereignisreichen und prägenden ersten Aufenthalt in New York City ein Lied zu singen...

_ A

BO UT O

n _

UT

Es ist angeblich das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und der grenzenlosen Freiheit: Amerika! Dass man mittlerweile eine spezielle Ausbildung benötigt, um die Einreise mit allen zu erfüllenden Auflagen, Formularen und Anmeldungen erfolgreich hinter sich zu bringen, tut dem Mythos „Amerikanische Freiheit“ offenbar bis heute keinen Abbruch. Wer weiß es schon? Vielleicht führt gerade eine zeitlich begrenzt geduldete Anwesenheit zu grenzenloser Freiheit. Vielleicht bin ich aber auch nur mit völlig falschen, etwas veralteten Vorstellungen ins vermeintlich gelobte Land gekommen. Hier, wo sogar

sexistischer Geldadel mit blond gefärbtem Tollen-Look, Sprühbräune und geschürzten Lippen als Regierungshaupt „Me

marfa _ 40

first“ predigen darf, hier muss doch die Freiheit – oder zumindest ein Gefühl davon – eines einfachen, wenig anspruchsvollen und somit leicht zufrieden zu stellenden Chefredakteurs zu finden sein.


51° 57‘ 44“ N 7° 37‘ 32“ E Im Grunde habe ich gar nicht aktiv nach diesem Gefühl gesucht… Aber irgendwie tut es dann doch jeder. Ein jeder sucht seine Form des ultimativen Freiheitsgefühls auf für ihn kompatibel scheinende Art und Weise: Bungee Jumping, ein Spaziergang am langen, weißen Sandstrand oder womöglich ein Roadtrip durch ein bisher unbekanntes Land. Wenn man nun als Deutscher an die USA denkt, schießt einem doch ganz selbstverständlich der englische Begriff in den Sinn. Oder nicht? Mir ging es jedenfalls so…

freedom

Vermeintlich naiv, vielleicht auch einfach nur eine falsche Sichtweise. Aber ich wollte mich nicht verblenden lassen von Fake-News, Politsatire im Weißen Haus, täglichen Skandalen, Verschwörungen und Irrsinnigkeiten. Ich wollte das Gefühl von Freiheit erleben. Und so dachte ich mir: Richtig frei sein, das kann man in den USA doch sicher in eben der Stadt mit dem weltweit größten

Symbol für Freiheit, Internationalität, Offenheit gegenüber fremden Kulturen und Zeichen des viel zitierten Weltfrieden – der „Statue of Liberty“ in New York!

Fehlanzeige! Anders als erhofft fühle ich mich in den ersten Tagen meines allerersten Aufenthalts in New York City überhaupt gar nicht frei. Man wird von Menschenmassen überrollt, in Midtown und Lower Manhatten trifft kein einziger Sonnenstrahl mehr den Boden – und als 1,92 m großer Mann darf man beim U-Bahn-Fahren sicherlich vieles, aber bitte bloß nicht klaustrophobisch sein!!! Langweilig wird einem im Big Apple zwar nie, die unzähligen Lichter, Anzeigetafeln und Banner am Broadway hypnotisieren, das kulturelle Angebot, die gelebte Vielfalt und der Wille nach Eigenständigkeit und einem unabhängigen Leben ist überall zu spüren.

Man lässt sich also am Besten völlig uneigensinnigtreiben, wird somit unweigerlich eingesogen und ist urplötzlich mitten drin, im Zentrum amerikanischer Hochkultur: SpongeBob SquarePants – The Musical!

Welcome to Bikini Bottom!

//s pon geb obb roa dwa y.co m

/ 41 _ marfa


Ich versuche zu Beginn noch, das Bühnen- und sonstige Geschehen im Raum zu verarbeiten, die Eindrücke auf mich wirken zu lassen, dem fantastischen Cast auf der Bühne meine volle Aufmerksamkeit zu schenken. Allein das Gehirn gibt irgendwann aufgrund der wahnsinnig vielen szenischen Ideen, spritzigen Tanznummern, der einzigartigen Musik und des überschwänglichen Einsatzes der kompletten Palette des sichtbaren – und sicher auch unsichtbaren – Farbspektrums in Licht, Kostümen, Bühnenbild und der gesamten Theaterkulisse einfach auf. Das Erlebte ist so intensiv, dass man sich gleich für den ganzen restlichen Tag schlichtweg gesättigt fühlt. Ok, ein hat sicher auch etwas Befreiendes. Aber jetzt mal ganz ehrlich: Mit der Idee eines grenzenlosem Freiheitsgefühl hat auch das wenig zu tun.

kreativer Hirntod

Dem kommt man vielleicht bei alten Bekannten, den Hexen von Oz in Wicked, näher. Immerhin heißt es dort in einem von mir sehr geliebten und geschätzten Song: An sich ist das ja ein guter Ansatz – wenn da nicht noch ein Teil käme, nach der Pause. Und dann endet eh alles wieder in Mord und Todschlag. Kennt man ja…

„Ich flieg vorbei! Ich bin frei und schwerelos, nur mir noch treu, und frei und schwerelos…“

Opera-Overdose

Nächster, parallel laufender Versuch: Eine , bei der man in sieben Tagen sechsmal in der renommierten Metropolitan Opera ganz brav mit Anwesenheit glänzt. Doch auch das führt eher zu einer Zwangsneurose als zum ausgeglichenen Freiheitsgefühl. Wenngleich die dargebotenen Vorstellungen durchweg von höchster Qualität waren. Keine Frage. So viel ist geschehen, allein die Freiheit finde ich nicht...

/ .com k r o / y new yc.com e s i n w e reet citibik / / st //

marfa _ 42


Doc läng h dann g st A es gefü bgeschr chieht da h i s lyn H rten Wan ebene. M völlig U nerw a d e nf i e gh r eine m fr ts bei ei tour durc indet sic artete, d an ne h h a und über zösische r Tasse h Dumbo nach ein s e u legt, n Ca eiß r nd zurü wie ma fé in W en Scho Brookbesc c k i n l k ol h li d sche ließt, die nach Ma enn nun amsburg ade in nhat s nic Ar t u v tan k on hier wieder ht au nd W C it y om f wi e e B i Brid ike zu m se zu tun ine für d mt. Und eder die S ge gibt e ieten. A , sonde iese Stad man rn si s ein m Fu tadt t typ über mittlerw e der vie ße der W ch dafür ispan l e nt. eile wie e en Miets illiamsb in urg tatio es: D in en n as vo g ma schig en, die n mi r nie es N etz gesu und cht, gena aber u gefu n nden un doch da war e Fre e iheit ndlich sgefü hl.

amsb u

rg Bri Rauf a dge h ufs Ra inauf d, die Willi-

Tatsächlich fühlt man sich mehr als nur frei und schwerelos, wenn man bei strahlendem Sonnenschein und klirrender Kälte den East River auf diese Art und Weise überquert, auf die Skyline der Lower East Side zufährt und am hupenden Verkehr vorbeizieht. Man fühlt sich erhaben – und schafft die knapp fünf Meilen [ca. 8 km] zwar nicht billiger als mit dem Taxi, aber in einer halben Stunde weitaus schneller. Ganz nebenbei kann man dabei viel mehr Eindrücke von Manhattan einfangen als wenn man sich in der U-Bahn zerquetschen lässt. Es ist doch eigentlich ganz einfach.

Sehn se, genau det is Freiheit!

43 _ marfa


WERBE _

P

Opern

A

U

S E

/ / kufstein.com /

„ „Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.“

Pablo Picasso wusste es – und wir nicken zustimmend über sein Zitat. Kunst und Kultur sind mehr als Noten, Töne und Choreografien. Kultur vermag so viel mehr: Sie lässt uns den Alltag, den Druck der Zeit vergessen. Im Kufsteinerland, der Region am mächtigen Kaisergebirge nahe der österreichisch-bayrischen Grenze, zelebriert man den Kultursommer mit den hochkarätigen „KUltura“ Events. marfa _ 44


W o N a tu rju w ele a u f Ku ltu rperlen treffen. Aca d em i a Voca li s In t er n a t ion a le Meis t er ku r s e fü r Ges a n g

Ti roler Fes t s p i ele E rl Fes t s p iele vor Ber gp a n or a m a

Op eret t en S om m er Ku fs t ei n Die Fes t u n g er klin gt

P a s s i on s s p i ele E r l 2 0 1 9 / Th ier s ee 2 0 2 2

N a tu r.Kü che Genuss verbindet. Handverlesene Orte im Kufsteinerland dienen als Kulisse für regionale Gaum enfreuden. Gastronom en überraschen von Mai bis Septem ber einm al im Monat an ungewöhnlichen Plätzen m it auß ergewöhnlichen, kulinarischen Köstlichkeiten. Exklusiv und lim itiert für bis zu 20 Personen. Inform ationen & Anm eldung unter www.kufstein.com

Ticket s & In form a t ion en Tou r is m u s ver ba n d Ku fs t ein er la n d T +4 3 5 3 7 2 / 6 2 2 0 7 | in fo@ku fs t ein .com | w w w.ku fs t ein .com


er sich d t i e Z g ist die ntwickelnden n i l h ü r F sartig e den kleinen n o i s o l p ex ht. Aus ie c a r p n e Blüt ießen d e und r p s n e Knosp arsten Gebild b ch die wunder ervor, zeigt si n h te Formen n ihrer schöns den il o Natur v sere jungen W n Seite. U omentan auf Weise m d tun dies iedliche Art un ser ie h untersc pernbühnen d rhand O ze auf den d bringen kur n Welt – u iere zur . rr ihre Ka sartigen Blüte n explosio

n u g e j _ W

marfa _ 46

I


E G N

B

T U R

JU .. . E T DI LÜH N RB N E WE

E D L 47 _ marfa


// Ö f

DEM IS

fen tlic he M „ F ür d // demisvolpi.com ein regi en A / ung als 7 e mit rgent / eine 0 Akt großeminier i r Re eure Pe st die n ihe gelo ein w rsonal se Ope bter eiter von r Die Arb er Sc mehnZ ei t eite n.“ hritt inr übe Das r „ Staa Tod in Kör s die tsop Ven p S e c r ersc hön er S edig h h A tutt “, Volp ütter sche eit gart tive is und nd ide nbach der ta , s a n des die Britt l bed P zend lent Schrif keinen ens rig ient, e ädoph en bier e, Du tstelle Mom oroser ntspric ilie Sch te füh rchdac rs verl ent d Persp ht e luss i ä h juberten z te, kl sst. D e War ku a l. eine ug Du s Op te m g rch u„To ewa prod in Fran ltige Ven kfu r n e „De dig“ ter R r , Staa unds Dem ren tsop cha gefr is V ommi er S u übe e o a r tutt l g t p t tion e i e , s gartr t graf , hat z en Kü einer Jungch und en X usam nstler der oreog Jun Craigenia Wmen m seiner weltw raf der iorball Dav iest, it den Gene eit i Tan ett r J zges das dson f uanjo Choreoae ü chic rste r A hte tanz Krim das rques g // Ge N n e scha inal RW e boren Exp tz.de ü ffen balle / 19 r b e .“ tt e s s“, O r „M 85 in // Be Buen o ruf / p r e d rnh os Air Chore aus im Or es ograf // Au Dor ient und R tmu Tanza sbildung e g nd i s s e / u u s r b mit v ildun Arte d i g e , r Toron el Teatro Escuela Jahren Absch to, Akade Colón, Na de Danza Beginn de de r m ti luss d er Au ie der Joh onal Balle l Instituto t s n b Sup S i C c // Un ldung ho ranko ] Schul ol of Canaerior de ansch d dann / e [200 da in 4 Ballet ließend A Eleve am u t Natio s, erste e fnahme Stuttgar Ballet nalballett igene Cho ins Corps ter Ballett Danc t Augsbur Canada [2 reographi de ballet d [2004/05 ework e g e ] 0 s Chic [2012], „s 11], „Hypn: „little ms Stuttgar , te n e ago [2 o // Zu 014] lf-protrait otic Poisonnsters“ amr l e t z of a w t/ J “ „Tod oman am und „ in Venedig ur ymitgli “ an d Salom e “ er e“ am am Opernd beim „Pr i h S x au tuttga d // Er rter B s Stuttga e Lausann Oper ste Opern a l l ett [2 rt [2017 e 2018“ ], „W 016] Oper nhaus Stu produkt inter“, nhau s Dor ttgart, „M ionen / „ ord im tmun To d Orien d in Vene d t-Exp ress“ ig“ am Er am ik Br uh [20 // 12 Pre n Pr Au i ] e s , [20 D de is [ sg e ez 14 ut s K 201 eic ], N sch un 1] hn er st- , C o m et Be in Tan Kr hil / no ie zp itik en is d run re er isc h e l g f is Z kre er a D ür uk ise an den un s se f [20 Prix t marfa _ 48 17 ]

I P L O V

ini nt ge n -ar dige Pub sch n n dut stä sei an de er d H ls s/ in f d un es r a rt, da t e au hn k d eh eie ist i is raf ür i ruc r m kr gro sSo olp og f usd at e elt m -In // s V ore em A i h W iku the r mi Ch h d ten be zen bl oe de De her nac rfek s. Da gan n Pu as G Liste össi- f sc che pe tt er ite . D er en Au Su um ballee in d bre den sein eitg nd“. s- ne lik gs rk em fan in s z hla Au üh lun We i einlang olpi n de utsc euer er B m n 30 be nk t V afe De n f d h i r i adie en A führ eogr s in Feld n au g auc f hie The ie ß ut or ze im ite fi hu rte , d nd tit 0 Ch Tan che chke gsläu d sc swe Tanz st u “5 en Su gli an un ken d us ersch iner smö r zw per mer ik un bew üb se uck e e er O be us zen und dr ndet ch d Zeit it M ren en la rei er m e-G ech Be ngst ende enr chbr jü ab e G ur ter glich nt d . je kon ten ge hrei sc


pe r.d e

// Au Jur sgez „Jun y-Spezia eich net [200 ge Wagn lpreis d / e 6], F e s r estsp stimm Wettb ewe en“ ielp Oper reis der in Venedrbs M nfes tspie ünchneig // le [2 r Ge 013] bo // re Be n ru // / f/ Ro Au in Fr ck sb Ha M eib sto ild ez m u c u z bu // os rg k, ng rg U O o Ha n [A p / p ra bs er H 20 nn d d n ch ns oc Ni 10 ov an lu ch hs be /1 er n s u s 2 le ch lu 1], [2 / // ng 1 00 E 00 St ule de Zu en . N 6- ns 6] utt fü “ b or 10 em „T r W le ga r M ei n, ], bl Bo ris ien tzt rt, u e B F t d / t a m D Ho sik l e a e i o n n n ß ye it // eu i u r S E ch un B So g h r n t t r ay ild isc lie sc E nd aa da sc d // ist h r d r t h hu Th I e e i i s We s e W da e n c G a u o u o n n h le ea th nd S n d rim ha lde pe „D s/ O ler nn O K „ fü te e S ta er pe or “ a r [2 as G r rM r be ieg ger t’s a irg raum kka F r n r S R t n i 0 e [2 go d 1 he sts mg sop taa „L i de frie de nex us me endw ein von 7 0 l e oh n d“ in t pi erd er tso ik 18 ds r B ], R ing der nt u o in es üb der e en M , W „D / ] „D ay o ol e i [se pe l e l d gr ün a ie M die Bay nd n Tiro erfü Dam n as er le “ [2 n „R it S r in ch ltr W ar W isc nd un her se tu reut achd l ho llten erau 01 in ais “ a y n a e u h d c u h a nd en bü „S n ern te lkü in 3/ g on ver rsch t, ge er F rück kt u Gas im K de O u re „D 14 de er St t a ie wa teid ende gen ests lich nd v thau eln r “ g l ] s de aa s B fr St per d 1 , E er f ma s sie igt, d An die a piele die F ehe- ses t r i r a r e s l . n d t i H at fe N a eg de cht: so e ann iha llge für ühr eli ope ang d“ a so st or in en an r [ än n pe sp n „D d tät m, w Ihre inzig ist e ltung mein das, ung e“ 20 e in r S ie in a e H str ihre as si gren artig s au am vor- was len „G s R o an 17 t e c e T n u z h i u Um ter M ma enl nd ge isch ttg 2 öt he llä de ], i c n n o t 0 n t r ar 18 er in de res feld so stre ht, se aut au g H t Au ultie gege wie i iter die v ing hent das, [2 , O däm old r“, 01 rt m “ zu then ren nüb hrem inne olle abe isch 8] ru er un d i un d des erleb tizit de, na er un kün n un Loya zu ä d l n g“ e h i s t d e nu nd nd ge ez M t l d e Stu n abe gült en G paar u um ie da risch itOr ttga r di igen edul t mi wer raus en tru rt e n Du d a t d fen d in ber eue rch uf er s de Wa eits a Leit bru die C elten gne b H un chs han rs L erb g de , die ce oh st m r O ihr eng it per rin der “b iet et.

R E D

// s

ta at so

N U O A V ER M A A KK D O

/ auung sZ ein t al rend läss etö m eM au e b alle ich r e ein vor Tiefe ntl ffe Dam ur te der ht n dern rkige lhaf // Ö von nic son ma ätse ket o r k ka rica e, ch „Ok Ul Höh ntli iese lich g d g e n n i itun ber ensive ßerord rfüllt aufdri dze ra“, int e au nd e m un ben sche en ein en u t eine er Ain ma ünch chn M o l n hör mi r r “ . u Mü bal oper t de Fig piel „Un ats S a ass en r t ten erp auf d übe che S uv eris era nen am itio Bay b D er der n Am fil.“ und in von ihre s Pro as W erl e d D t ka „ er B „Ok n [un rkan ber Op a ie i ü e B ot ] m rti, sch u d g t e i c u era auf: Kön con e“, De Dam fort los l ian der an so, make das Hel m r on it der a v erkt eiche m yeri Okk tt, m anzr n ist r Ba e t i enn betr , subs sopra ble d at.“ „W o e h r m r z n e e n z rku Büh arm Me Ens iete b w Me r d as z u Ihr rte r ner h s e a ü nch gef te, w atsop Mü Bes en Sta sch 49 _ marfa


R ZNE N MARTI RRUT E MIT

/ net h c i ze essge u A und a la B // en im isch bs „pr chter- r h c i er Wä pe re ster ettbewrhard- taatso 07] ö s w Ebe er S [20 de reis 4], Wien P 0 . 0 1 2 [ der “ sica edaille u m M

a // So ist d

s/

d as ere auch – rrad n a le ie v o Er ist – wirlle Resultat der her v Stimwunder vo f bauarbeiter junger naben genden Au n Wiltener Sängerk ner men bei deck: Martin Miterrutzr helin Innsbruwo er sing, mit seineiv auf. fällt dort, Tenorstimme posit n und len, klarenin barocken Oratorie elcanto Vor allem Mozart sowie des B eseheOpern vonern gehörter – und g Frankist er ein g der mittler weile imünstlener – Gast, rnensemble seine k d dort furter Ope at gefunden hat uniel rische Heimehütet, aber stets v d Richrecht gut buch neue Partien un bei verbeachtet a sprobieren kann. Da iroler tungen au er als ordentlicher T d so gisst er ab e Wurzeln sind. Unin seine nie, wo seinrne hin und wieder ei den kehrt er ge Konzertauftritten bAmberg Heimat zu tspielen Erl oder in Tiroler Fes zurück.

g/ he Meinun // Öffentlic ig mit [...] großart Mitt is g n u tz „Die Bese inreißenden Martin etwa dem hls Don Ottavio.“ terrutzner a Gio/ g über „Don er in n u it e Z e m ch .co Süddeuts mberger Symphonik ie ner z armon t vanni“, Ba der Elbphilh rr u e t mit nderrtin er, ein in wu enor, r in n a tz u e rr te it m n // „Martin M cen exzellierender T milte rium tte W i o baren Nuan avio: Kein ältlicher Kü er, en r vat Brig d als Don Ott unfreiwilliger Komik ns 84 bei onse und r e n 19 merer und sportiver Typ [meistensd ra desk Holl , s ] p / sondern ein schon gleich durchs Fedes so an ert 16 ble r / en n m o r 5 e L e b o 1 b in Rot!], der rnt und wohl Zeuge on ns Ten eb 20 14] na am ei Ro [ E G K “ s ter hereintufklärbaren Tête-à-Tête vird. // f/ de Don adra r [20 / udiumrse b t u r d g r l u nie ganz au a und Don Giovanni w in f e n , St rku lie in „ zza rope k u B g n t d // Donna Ann r sein Verhalten; er istng, ra r Mi tavio a ga mpe bil aben eiste F e ] i s r 1 e 8 Umso noble egenteil Giovannis: ju pe r Op in „D 201 Au kn M 01 n Ot in „L er Se 2 O // nger uck, er [ t r l e allem das Ghrlich, ritterlich, treu.“ de an d Urie ola“ Sei rt Do netto an d Sä nsbr end n t “ a anständig, e / do ian tte i“ 7], ren “ In ssba f n n e , f 1 g ber „Don n t G u sta iovan016/ Cene Fa sti ie Rundschau üFrankfurt l da kfur 14], fan t r e rt u a fu k l n d ra F a per „D „F G 2 ie Un ran [20 osi Giovanni“, O in Don ien, [ in „L „D o in den // per F ni“ n „C n n „ n s i o i re t n W iro n bekam O ovan do i llo , Tamer D nenapplaus e Tenor Fenavio i n der Ram e z i S n s te is e Gi rran ] / tt a n „Den m Ro 8 op l grundiert Fe ge, baritona er, der eine souvede [201taats tzt on O eater ], Do n ju r e e d e l l rrutzn il rt S miZu , D Th 17 Martin Mittealtete, sehr frei rhyth [...] am nkfu chen // 016] furt/ “ [20 C st t e g rän ausg / Fra sis [2 ank fung ace“-Arie sin xt per Säch „Dalla sua pnas Verlobten nicht e rt e e Fr höp si na A n ern s n r O er Sc Er darf Don Jammerlappen, sond at‘ n de an d .“ n h als passive erten Hänfling spielen W “ a e“ // itwe rf löt als überford W ube /19] über „Don Za 018 bendblatt A r e rg u b rt Ham [2 per Frankfu Giovanni“, O

marfa _ 50


// Öffentlic

he Meinun g

Deutschland funk ü Siviglia“, Tir ber „Il barbiere di oler Festspie le Erl „Nicht bem ü h t h in g egen ist die tung des Sä L vielmehr, wnger-Ensembles, sond eisern ie so oft hie erstaunlich r in Erl, g u t: Aurora Fag eine dunkle gioli blendend a samtige, koloratursiche ist u ss Isabella, die ehende und agierenre, den Kopf v den Männern nicht n de an die Wanderdreht, sondern sie au ur ch spielt.“

// G

as - w ter rn lal err ste tte h n r en mi em de ese nn m ies rch di h s/ So alle ei d du bei lic – da em or r b en mt näm rn ist t d r v ste am im st ste ora So mi ese e N st ie i en ur hr // ra L em en g, S n A t i ro ele r S ch ma se. Son nn hl ge ich Au r vi tere nis en wei m We stra Um pf l e fü is äl talie hieß teil it de ner. nn kte schö Laun nn , b h i sc ur m ei da ire er n da gt lic opf ra n zzo lber ritt, ie d r un gute sie sin tzte n, K ro e se et e d ie d nn nd rle hi Au ein Mern m b il si sch e un We ht u inte h da eink nd au we rer d llt. ac h ac r so en R eld, it ih Freu rfü ufm der einf t nu rtig d f m n d e a st en ich ga Umung ende t un und selb fost st n inzi b rk ck M lzt lp e i h e wi ste den hmi Vol mm auc an ch sc ale ti rn no ann tion ese S nde d o di so em enn tig, d ar . zig hön sc

opernnetz.d eü Algeri“, Tirober „L‘Italiana in ler Festspiele Erl „Anna Prin ce v Aurora Fagg a als Fiordiligi u ten als verf ioli als Dorabella brill nd bende Schw ührte, leidende und ierstimmlich. estern - darstellerisch uliemachten si Mitunter leicht bekleidnd gute Figur.“ e eine in jeder Hinsi et cht Kleine Zeitu ng über „Co sì fa Tiroler Festspn tutte“, iele Erl

FAG AURO GIO RA LI

/ „Seine Mitst falls, Aurora reiter überzeugen eb von Almaviv Faggioli etwa singt enmit schön a angehimmelte Rosidie Stimme - wer, ziemlich mächti na wirkt das. ” ie schwerer, edler Sager mt

eb or en e ru // / f in A / 19 20 Op usb M 92 11 er ild e in zz ] ng un // os Bo es g Kn Un op an / ze do ab d r n ga K an „L rt e i da m lav ‘It au n „ nn F. ie ali ch Pa / A. r// a r D n s Z Bo un Ro u or ifa Mi a np d V in ab l“ tg Siv ssi let Al ell be lie or io igl ni zt ge a i i d d ti lin ia“ Op / // d Co en r i“ n „ en er e Te W b A ns un r C e A n T s h i d fe pa os ir cc an atr a er te o t ì en sti si va rr de o C ‘s fa ler ade a to ich v Ti al in n F m r O om ne rio t, t r e ut st ia ole Pe „L pe un xt [T Dip te sp di ra al / r F sar a p “ u ie M re lo o de e d R i e e nt m nd len on sts Ro tr Te i B om o, a t p s I E e ne olo eo s a rl g r iel in de a b , l rif gn in en in p ell sp al, e a “I Er „I ara a i äte 2. ,F C l W l b go n r lor ap n in arb e“ a B ule te ie b er ti e r re ei vo i di m ix M e in on “L tec a T ch ra i” a vi a m // operamusica.com / ta ” // B

// Au Erster sgeze P r ichne e i s ziona t/ le di Cbeim 5. Co nc anto L irico v orso Intern atini in on F.M. MarMant ua [20 10] 51 _ marfa


Chief Editor‘s

Köln, November 2017 Kinderoper Wahnsinn! Wir sind mit MaximiRichard Wagners lian [9] und Isabella [6] in die „Das Rheingold“ Kölner Oper ins „Rheingold für Kinder“ gegangen und begeistert! Nicht nur von der dargebotenen Vorstellung mit echtem Wasser, in dem die Rheintöchter planschen, sondern vor allem von der Konzentrationsfähigkeit der Kinder, die gut eine Stunde lang höchst konzentriert dem nahezu durchweg gesungenen Bühnengeschehen folgen. Der Ring eignet sich einfach hervorragend für Kinder, da er mit einer tollen Sagenwelt voller Drachen, Helden und Riesen daherkommt. Allein bei der Zeugung Siegfrieds durch das Geschwisterpaar Sigmund und Sieglinde kommt man etwas in Erklärungsnot. Aber Kinder nehmen das nicht so genau... Also, einfach drüber hinweggehen! marfa _ 52

Winke, winke! Gleich geht‘s in die Oper! Die Kinder sind erstaunlicherweise auch kaum früher da als manch ein Musiker...

IN _


H T S

S

G

I

Wo sonst, als direkt am Rhein, bietet es sich an, mit dem Operntitel zu spielen? Diese Bodenmarkierung macht es auf überaus unterhaltsame Weise vor!

Im Umfeld der Aufführung gibt es viel zu entdecken für die Kinder: Besonders viel Spaß macht Max und Isabella das Maskottchen der Oper: Der Vogel in Kegelform. Aber auch die Kostümentwürfe mit Erklärungen [gelesen und erklärt vom Papa] erfreuen!

/

er erop d n i ln/k koe . r e / op 53 _ marfa


DORT LAUFEN, WO SONST KULTUR LÄUFT

LT

l e l r _ L

K

U

R U

_e

A

marfa _ 54

U


Was gibt es Schöneres, als sich einfach die Laufschuhe anzuziehen und loszulaufen – ganz egal, wo man sich gerade befindet auf der Welt? Wir haben genau das gemacht und drei Städte entlang einem Großteil ihrer kulturellen Höhepunkte laufend erkundet. Ein bisschen Kondition braucht man dafür schon, aber dafür wird man dann mit vielen imposanten Eindrücken und dem aktiven Erleben von Schauplätzen kultureller Zeitgeschichte belohnt.

F

Kennen Sie dieses Gefühl, wenn man sich eine Stadt erläuft? Einfach die Laufschuhe anziehen, auf die Straße und dann los! Es ist im Grunde nichts anderes als „Sightseeing kompakt“, denn Sie sehen eine Menge kultureller Highlights in erheblich weniger Zeit, als wenn Sie in einer Touristengruppe mit einem gelangweilten Tour Guide durch die Straßen schlendern und von Station zu Station langsamer und träger zu werden. Das Gesetz der Trägheit der Masse, hier wird es erfahrbar. Mit einem Lauf durch die Stadt sehen Sie nicht nur mehr davon, sondern sie atmen auch die urbane Atmosphäre ganz anders ein, als wenn Sie in der U-Bahn durch dunkle Tunnel fahren und nur Gruppen-Dunst und Bierfahnen in der Nase haben – was zumindest für Berlin zu hundert Prozent zutrifft. Und Sie tun sich und Ihrer Fitness wirklich etwas Gutes. Mehr Win-Win geht gar nicht! Wie Sie sich die kulturellen Sehenswürdigkeiten der Städte Berlin, München und Wien erlaufen, das

zeigen Ihnen die Illustrationen der Laufstrecken auf den folgenden Seiten. Und am Schluss unseres kulturellen Laufs erklären wir dann noch, wie Sie von der Laufstrecke direkt in die Oper gehen können, ohne dort weiter aufzufallen. Zugegeben, man will das vielleicht gar nicht, aber es geht. Als praktischer Fashion-Tipp für entspannten Kulturgenuss nach einer normalen Entdeckungstour durch die Stadt ohne Zwischenstopp zum Kleidungswechsel im Hotel taugt es aber allemal. In München startet und endet unsere Lauftour am Nationaltheater, also mitten in der Stadt. Falls Sie nicht direkt in der Stadt wohnen, kommen Sie dort am besten mit der U-Bahn [Odeonsplatz] oder Straßenbahn [Nationaltheater] hin.

55 _ marfa


1

START/ZIEL: Nationaltheater/ Residenztheater

MÜNCHEN MÜNCHEN 10 KM 3 2

8 9

marfa _ 56

Wien

1

START/ZIEL: Volksoper Wien

Burgtheater

5

Rathaus

6

Parlament

14

Johann-StraußDenkmal

7

Volkstheater

13

Wiener Konzerthaus

12

Konzertverein

2

an

Campus Universität

4

Museumsquartier

Theater Wien

Votivkirche

der

10

Albertina

11

Wiener

Staatsoper


4 3 2

Viktualienmarkt

Marienplatz/ Rathaus

17

Odeonsplatz

16

Residenz mit Herkulessaal

15

Gärtnerplatztheater

Haus

der

Kunst

8

Gasteig Kulturzentrum

9

Maximilianeum/ Landtag

12

Friedensengel

13

Eisbachwelle

14

Englischer

2

10 KM

17

Franz-JosefsBahnhof

16

Gartenpalais Liechtenstein

15

Wettsteinpark

WIEN 10 KM WIEN 10 KM

Garten

5

St. Maximilian Kirche

6

FrĂźhlingsanlagen

7

Deutsches

Museum

10

Prinzregententheater/ Theaterakademie

11

Museum Stuck

Villa


BERLIN 15 KM BERLIN 15 KM Oder sie nehmen das Auto und stellen dieses in der Parkgarage am Nationaltheater ab. Der Lauf führt zunächst durch die Innenstadt und später dann auch entlang der Isar sowie durch die Ausläufer des Englischen Gartens. Neben den wichtigsten Musiktheatern wie der Bayerischen Staatsoper, dem Gärtnerplatz- sowie dem Prinzregententheater besticht dieser Lauf durch einen abwechslungsreichen Mix aus Urbanität und Natur. Bei 10 km Länge ist eine gewisse Grundfitness allerdings die beste Voraussetzung.

marfa _ 58

In Wien sollte man ähnlich trainiert sein. Auch hier werden innerhalb des Kultur-Laufs rund 10 km zurückgelegt. Dafür dürfte es eine der schönsten und imposantesten Entdeckertouren Europas sein - vorbei an Rathaus, Burgtheater, Parlament, Museumsquartier, Theater an der Wien, Konzertverein, Konzerthaus, JohannStrauß-Denkmal und und und... Hier wird Kultur nicht nur erlaufen, sondern dabei Kulturgeschichte intensiv geatmet. Start und Ziel ist die mit UBahn und Tram gut zu erreichende Volksoper. Berlin ist mal wieder etwas für Fortgeschrittene: Hier sind mindestens 15 km Strecke zu bezwingen, um die kulturellen Hotspots rund um den Tiergarten zu erlaufen. Los geht es an der Deutschen Oper Berlin - bestens mit der U-Bahn [Bahnhof „Deutsche

Oper“ oder „Bismarckstraße“] zu erreichen. Entlang der Bismarckstraße gibt es aber auch jede Menge Parkplätze. Dann geht es über den Bahnhof Zoo und den Breitscheidplatz südlich des Tiergartens bis zur Staatsoper Unter den Linden – und durch das Brandenburger Tor und das Regierungsviertel wieder zurück. Auch hier punktet die Laufstrecke durch den Wechsel von Urbanität und Naturerlebnis, ganz abgesehen von Sehenswürdigkeiten wie Schiller- und Renaissance-Theater, Richard-Wagner-Denkmal, Philharmonie, Konzerthaus am Gendarmenmarkt, Komische Oper und Siegessäule.


3

RenaissanceTheater

2

Schillertheater, langjähriger Sitz der Staatsoper

1

START/ZIEL: Deutsche Oper Berlin

22 21

Technische Universität Berlin

TU

Charlottenburger Tor

20

Siegessäule und Großer Stern

19

Schloss Bellevue und Bundespräsidialamt

4

Delphi lux Programmkino der Yorck Kino Gruppe

5

Breitscheidplatz mit Bikini und Gedächtniskirche

8

Philharmonie, Kulturforum und Potsdamer Platz

9

Denkmal für die ermordeten Juden Europas

13

Komische Berlin

14

Brandenburger Tor und Akademie der Künste

2

18

Haus der der Welt

Oper

Kulturen

6

Zoologischer Garten: Aquarium und Elefantentor

7

Richard-WagnerDenkmal

10

Konzerthaus am Gendarmenmarkt

11

Pierre-BoulezSaal

12

Staatsoper den Linden

15

Bundestag im Reichstagsgebäude

Unter

16

Bundeskanzleramt und Schweizer Botschaft

17

Berliner Hauptbahnhof


VON DER LAUFSTRECKE...

T

S

IN _

Chief Editor

Y

L

E

JoggJeans, X Suit, Stretch Suit – diese Namen für Modeartikel sind Programm. Hier geht es um die Textilien der Zukunft. Sie vereinen Fashion mit Funktionalität und ermöglichen Dinge, die früher so nicht denkbar gewesen wären. So zum Beispiel die Laufrunde vor der Oper. Aber auch bei einem Wochenendtrip mit Kulturprogramm sind die folgenden Ausstattungen überaus praktisch und ersparen einem den lästigen Weg ins meist etwas entferntere Hotel. Was Mann braucht? Im besten Fall schwarze Funktionsklamotten mit schlichten, gerade geschnittenen Jogging-Pants und einem eng anliegenden Funktionsoberteil – wie hier dargestellt beispielsweise von H&M. Dazu gesellt sich – neben den eigentlichen, an den jeweiligen Lauftyp angepassten Laufschuhen, die ja unab-

Was früher der Turnbeutel, ist heute ein Sportbag: In diesem Exemplar von adidas transportiert Mann Lederschuhe und Sakko problemlos beim Laufen auf dem Rücken. Während der Oper dient es dann als Aufbewahrung für die Laufschuhe und kann an der Garderobe abgegeben werden.

marfa _ 60

Hochwertige HightechStoffe sind so gearbeitet, dass sie nicht knittern und sogar jegliche Form von Schmutz, Wasser, Wein oder sonstige Flüssigkeiten einfach abperlen lassen. [Jackett von TOPMAN, Schuhe von BOSS]


dingbar für einen gesunden Sport sind – ein Sportbag mit einem Sakko und feinen Lederschuhen. Beides verleiht dem sportlichen Basic Look dann auf der Operntoilette oder in einer etwas versteckten Ecke in der unmittelbaren Nähe des Opernhauses die nötige Eleganz, um unter den ohnehin heute kaum noch überkandidelt bekleideten Opernbesuchern nicht weiter aufzufallen. Hierbei kommen nun hochwertige Hightech-Stoffe wie die des X Suit oder des Stretch Suit ins Spiel. Sie sind so gearbeitet, dass sie nicht nur komplett knitterfrei sind, sondern

auch jegliche Form von Schmutz, Wasser, Wein oder sonstige Flüssigkeiten einfach abperlen lassen. Sie sind quasi unverwüstlich und somit bestens für den Transport in dem kleinen Turnbeutel geeignet. Die Laufschuhe im Sportbag an der Garderobe abgeben… fertig! Bei den Damen ist es ein wenig

komplexer, aber an sich ganz ähnlich. Hier bildet ein eng anliegendes, dunkles Outfit aus Top und JoggingLeggins die Basis. Ein geräumiger Tracking-Rucksack bietet Platz für ein schlichtes, sportlich geschnittenes Kleid, das Frau sich einfach überwerfen kann. Außerdem darin? Auffälliger, sich vom Kleid kontrastreich absetzender Schmuck, der in Kombination mit einer schicken Clutch und ausgefallenen Pumps die nötige Eleganz in das Outfit bringt.

Das schlichte, sportlich geschnittene Kleid [adidas] verlangt nach ausgefallenem Schmuck [Bijou Brigitte] und einer extravaganten Clutch [von Liebeskind]. In Kombination mit diesen ist es allerdings unschlagbar und sorgt für die nötige Eleganz.

Der Tracking-Rucksack [hier von Salomon] ist praktisch, schonend für den Rücken und geräumig genug, um darin schicke Pumps [wie diese von Christian Louboutin], Schmuck, Clutch und Kleid während des Laufens zu verstauen. Mit den Laufschuhen bestückt verschwindet er dann an der Garderobe.

...DIREKT IN DIE OPER!

61 _ marfa


WER FRÜH RAUSKOMMT, KOMMT MIT REIN

c

o

_ v er _ D s i g

n Derselbe Name, eine komplett neue Ausrichtung: Ab sofort dreht sich hier alles um Spielzeithefte, ihre Besonderheiten, die in ihnen präsentierten Premierentermine – und ausgewählte Designprodukte, die Ausdruck der Programmvorschau-Ästhetik sind und somit unfreiwillig zum unverzichtbaren Accessoire der jeweiligen Opernsaison werden.


Mit diesem Kalligrafie Set können auch Sie so wunderbar feinsinnig expressiv Ihren Emotionen Ausdruck verleihen. Das schön gearbeitete Liebhaberstück „Made in Germany“ ist bei Seitz Kreuznach erhältlich.

SAN FRANCISCO OPERA

vallo: ero Leonca CI g g u R / i n IAC cag Pietro Mas RUSTICANA / PAGL IA R CAVALLE r 2018 e EREUX 7. Septemb ERTO DEV B O R i: tt e oniz Gaetano D r 2018 e b 8. Septem CA uccini: TOS P o m o c ia G 2018 3. Oktober E LLA auss: ARAB tr S rd a h ic R r 2018 LIFE 16. Oktobe NDERFUL O W A ‘S IT ie: Jake Hegg er 2018 b m 17. Nove EN izet: CARM Georges B 9 DO 5. Juni 201 el: ORLAN d n ä H h c ri ed George Fri 9 1 0 2 9. Juni ALKA vořák: RUS Antonín D 9 aliceandolivia.com 1 16. Juni 20 Es ist zwar nicht das Kleid des Cover-Models, aber in diesem Sommerkleid voll dezenter Flower Power von „Alice + Olivia“ fühlt sich jede Frau – und vielleicht auch der ein oder andere Mann – bereit für den großen Auftritt!

seitz-kreuznach.de

Diese das au s Heft str ahlt g s, w prokl as es berei rafisch ge Leide amiert: H ts auf dem nau i n fühle schaft und er soll man Titel n! Un Liebe höchs d , d Durch te blätte as tut man Erregung rn de s c h o nb sH abwe Programm eftes. Den eim chslu n da i s t Oper ngsreiche nicht nur s ngesc r Ritt ein hic zudem du auch hte, sonde rch die Placid ein G rn bi 2018 o Doming ala-Konze etet . Mit rt mit o am b die W esondere 21. Oktob rS es er [was für ei tküsten-Er pannung i st n wun stauf füh de von „ It‘s A rbarerer B rung Wund e erfu griff!] Auffü er warten . Meh l Life“ zu hrung rz lesen Sie üb u dieser OPER rigens im _n_R ADAR .

/ / sfopera.com /

63 _ marfa


/ / oper-leipzig.de /

Die Spielzeitvorschau der Oper Leipzig - im dritten Jahr bereits kommt sie digital daher und bietet auf Basis des Scans besonders gekennzeichneter Seiten im Heft Zusatzinformationen und Videos zu den jeweiligen Themen in der Oper Leipzig App. Das klingt nicht nur interessant, sondern macht auch viel Spaß. Die Fotos im Heft kommen im bewussten Kontrast zu diesen klaren Sonderfeatures komplett verschwommen daher.

staden-rabbits.de

Das perfekte Duo auch für ungemütliches Wetter aus dem Hause Wellensteyn: Regenjacke und wasserabweisende Reisetasche - beide natürlich im gelben Signalfarbton der Oper.Leipzig.

T L WE S E D A IULL FANC A L : i ccin mo Pu er 2018 o c a i G ptemb N 29. Se ARME C : t e EN es Biz 18 ITTCH W Georg vember 20 E E HN 30. No ge: SC n a L x i s Fel ER Mariu roper] LLÄND O H e E d ND [Kin z 2019 LIEGE r F ä R M E . D 9 er: UT Wagn d r E BRA a T h F 9 U 1 Ric A 0 ERK ärz 2 : DIE V 30. M a n a t h Sme Bedřic i 2019 n 15. Ju

Dieser Design-Klassiker von adidas ist der passende Begleiter zum Spielzeitheft. Vielleicht einfach mal scannen – wer weiß, was für Inhalte er dann preisgibt? marfa _ 64

hoodboyz.de

OPER LEIPZIG


BAYERISCHE STAATSOPER MÜNCHEN

Giuseppe Verdi: OTELLO 23. November 2018 Bedřich Smetana: DIE VERKAUFTE BRAUT 22. Dezember 2018 Ernst Krenek: KARL V. 10. Februar 2019 Giacomo Puccini: LA FANCIULLA DEL WEST 16. März 2019 Igor Stravinsky / Peter I. Tschaikowsky: MAVRA / IOLANTA 15. April 2019 Christoph Willibald Gluck: ALCESTE 26. Mai 2019 Richard Strauss: SALOME 27. Juni 2019 Georg Friedrich Händel: AGRIPPINA 23. Juli 2019 / / staatsoper.de / Dieser Tropical Print BardotJumpsuite präsentiert Florales auf blutrotem Hintergrund. Ein absoluter Hingucker, der mit nicht einmal 50 Euro zudem auch ein Schnäppchen ist! zalando.de

yankodesign.com

Typo-Design für die Wohnung: Luiza Boaventura Mendonça hat bei diesen Einzelstücken die Möbel einfach nach ihrer Funktion benannt und gestaltet.

Die Bayerische Staatsoper München führt sie uns vor – die Macht der Grafik und ihrer Typografie. Wild gesetzte Sprüche in fast schon ätzend anmutender Gestaltung verstören und bilden eine Innensicht auf die ihnen gegenüber gestellten Stiche klassischer Szenerien der Machtausübung im alten Rom beispielsweise. Echt irre!

65 _ marfa


HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN ON TERSINGER V IS E M IE D r: e Richard Wagn 9. September 2018 2 NÜRNBERG – DY e: MY FAIR LA Frederick Loew 8 01 27. Oktober 2 JENUFA Leoš Janáček: 018 2 29. November i: RIGOLETTO Giuseppe Verd 9 19. Januar 201 : SALOME Richard Strauss 9 1 16. Februar 20 UBARTS : HERZOG BLA ill e W rt u K / k Béla Bartó DEN BEN TODSÜN IE S IE D / G R BU 1. März 2019 EO ozart: IDOMEN M s u e d a m A Wolfgang 30. April 2019 A DI : LA CLEMENZ rt za o M s u e d a Wolfgang Am 19 20 i a M . TITO – 1

Das Auto einfach mal passend zur Farbe der Spielzeitvorschau lackieren oder mit Folie bekleben lassen? Kein Problem! Im Handumdrehen wird Ihr Auto zum Farbbotschafter für Ihr Lieblings-Opernprogramm.

marfa _ 66

Die Wiesbadener nennen die eigentliche Funktion ihres Spielzeitvorschauheftes gleich beim Namen: Service! Und somit steht auch dieser im Vordergrund – neben dem anspruchsvollen und umfassenden Programm selbstverständlich. Wie sie dieses im für Sie bestmöglich passenden Abo genießen können, das lässt sich spielerisch anhand einer wunderbaren Infotafel ermitteln. Toll!

Diese niedlichen TeddyBären von Steiff gibt es nur bei Tiffany zu kaufen. Der Kaufpreis von knapp 350 Euro hat es da genauso in sich wie das kleine Herz aus Sterlingsilber oder die Pfotenstickerei in Tiffany Blue.

/ / staatstheater-wiesbaden.de /

autolackiererei-oezer.de

tiffany.com


Dieses Heft atmet Design und Ästhetik. Die Fotos von Andreas Mühe sind unaufgeregt und wunderschön. Dabei wohnt Ihnen allen eine unterschwellige Bedrohung und tiefgründige Kernaussage unter der zunächst recht belanglos wirkenden Oberfläche inne, die einen bei längerer Betrachtung erschauern lassen. Möge es uns bei vielen wunderschönen Opernabenden im noch wunderschöneren Dekor-Opernhaus par excellence auch so gehen. Wir freuen uns darauf.

gut! ltat und n su e l l as R e efa e: Ausg Gin ist d angeweil r L e s r s e e e d l i el D ft ssion rngeschä ison e f o r e p a en M d as K reich Weil roduzent us Frank p a Wein rt S.A .S. n sie te ve Ville lief, stell dann Gin t a, u k g des so Vod chst aufgrund acks ä n u z es eschm Beid her. rfenden G hlager. c e umw erkaufss V e t h c e e.com g-vin

/ / semperoper.de /

Arnold Schönberg: MOSES UND ARON 29. September 2018 Bruno Maderna: SATYRICON 13. Oktober 2018

Bedřich Smetana: DIE VERKAUFTE BRAUT 8. März 2019 Jean-Philippe Rameau: PLATÉE 6. April 2019 Philip Venables: 4.48 PSYCHOSE 26. April 2019 Giuseppe Verdi: NABUCCO 25. Mai 2019 Giacomo Meyerbeer: LES HUGUENOTS 29. Juni 2019

SEMPEROPER DRESDEN

Richard Strauss: ARIADNE AUF NAXOS 2. Dezember 2018

67 _ marfa


In den folgenden drei Opern spielt der Wald als Schauplatz eine wesentliche Rolle. Die jeweils dazu präsentierten Outfits ausgewählter Mode-Designer lassen sich ganz wunderbar in Handlung und Setting dieser Werke übertragen. Auf fantasievoll-elegante Art und Weise unterstreichen sie die einzelnen Charaktere der Opern. Na dann: Ab in den Wald!

49° 59‘ 34“ N 8° 14‘ 50“ O

L

O O K

S

_ lik e


DER ETWAS ANDERE OPERNFÜHRER

_

_

P O

52° 4‘ 7“ N 20° 4‘ 10“ O

48° 51‘ 8“ N 2° 21‘ 9“ O

E

A R 69 _ marfa


/ / 1. Akt / / Das Herrscherpaar der Elfen, Oberon und Titania, ist zerstritten. Oberon erteilt dem Kobold Puck den Auftrag, seiner Frau ein Zaubermittel in die Augen zu träufeln, durch dessen Wirkung sie sich in das erste Wesen verlieben soll, das ihr begegnet. Auf diese Weise will er sie gefügig machen. Zur gleichen Zeit flüchten zwei junge Paare, denen zu heiraten verboten wurde, in den Wald: Lysander und Hermia sowie Demetrius und Helena. Helena ist Hermias Freundin – und nun ihre Rivalin um Demetrius’ Gunst, denn Helena liebt Demetrius noch immer. Nach Oberons Willen soll auch dem Demetrius der Liebestrank eingeträufelt werden, damit dieser seine Gefühle für Helena wiederentdeckt. Puck aber unterläuft ein schwerer Fehler: Statt Demetrius verabreicht er Lysander den Trank, worauf sich dieser in Helena verliebt. Von diesen Geschehnissen unberührt, proben sechs Handwerker im Wald das komische Trauerspiel von Pyramus und Thisbe, das sie anlässlich der Hochzeit von Herzog Theseus aufführen wollen. / / 2. Akt / / Während einer Probe der Handwerker verwandelt Puck den Weber Zettel in einen Esel. Seine Kameraden ergreifen die Flucht, Titania aber entbrennt unter dem Einfluss des Zaubertranks in glühender Leidenschaft zu dem Tier. Währenddessen kommt es unter den jungen Leuten zu Eifersuchtsszenen. Oberon kann Gewaltanwendungen gerade noch verhindern, indem er sie verwirrt und voneinander trennt. / / 3. Akt / / In der Morgendämmerung sorgt Oberon für Ordnung. Zunächst gibt er Zettel seine menschliche Gestalt zurück. Als die jungen Leute erwachen, halten sie die vorherigen Geschehnisse für böse Träume und finden zueinander. Oberon und seine Gemahlin Titania versöhnen sich. Die beiden Paare vermählen sich.

A MIDSUMMER NIGHT‘S DREAM EIN SOMMERNACHTSTRAUM Oper in drei Akten Musik // Benjamin Britten Libretto // Benjamin Britten und Peter Pears Literarische Vorlage // „A Midsummer Night‘s Dream“ von William Shakespeare Uraufführung // 11. Juni 1960 Ort der Uraufführung // Jubilee Hall, Aldeburgh Festival Spieldauer // ca. 2 3/4 Stunden Ort und Zeit der Handlung // Athen und naher Wald zur Sagenzeit


Dass Lysander trotz aller Verwirrungen zu Hermia gehört, zeigen Farben und Form seines starken Outfits.

SPORTALM

Nicht weniger cool – und dementsprechend winterfest – kommt Oberon mit halb geöffneter Jacke daher. RIANI

CALLISTI

Die schöne Helena in einem noch schöneren, raffiniert geschnittenen Hosenanzug mit Puffärmeln.

Titanias göttliche Coolness gepaart mit weiblicher Eleganz spiegelt sich in diesem Ensemble wunderbar wider. GREENSHOWROOM

EWA HERZOG

48° 51‘ 8“ N 2° 21‘ 9“ O

Auch Hermia ist schön, keine Frage – doch kommt ihr Look ein Hauch rustikaler und bodenständiger daher.


/ / 1. Akt / / Die Bergbewohner feiern die Verlobung Annas und Robertos. Der mittellose Roberto hat reich geerbt und muss für die Formalitäten noch am selben Abend nach Mainz reisen. Traurig über die Abreise ihres Bräutigams und besorgt über die Zukunft legt Anna ein Sträußchen Vergissmeinnicht in seinen Koffer. Roberto ertappt sie dabei, dankt ihr und bittet sie um ein Lächeln als weiteres Andenken. Anna erzählt ihm von ihrem Alptraum der vorangegangenen Nacht: Roberto starb, während sie auf ihn wartete. Roberto beruhigt sie noch, dann reist er ab. / / 2. Akt / / Roberto ist in Mainz von einer „Sirene“ verführt worden und hat darüber seine Liebe zu Anna vergessen. Diese wartete vergebens und starb schließlich im Winter aus Kummer. Der Sage nach kommen immer dann, wenn ein Mädchen aus Liebe stirbt, Hexen, die Willis, aus dem Wald und tanzen den untreuen Liebhaber zu Tode. Dieses Schicksal drohe diese Nacht auch Roberto, denn nachdem er von seiner Geliebten verlassen wurde, habe er beschlossen, nach Hause zurückzukehren. Guglielmo sehnt sich nach Rache an dem untreuen Verlobten seiner Tochter. Falls sie sich den Willis angeschlossen habe, möge sie ihn bei Sonnenuntergang erwarten. Als Roberto den Wald betritt, erscheinen ihm die Willis, die er zunächst als Halluzinationen abtut und verscheucht. Der Geist Annas erscheint und wirft Roberto sein Verhalten vor. Dieser nähert sich ihr schmerzerfüllt und zwanghaft. Anna öffnet ihre Arme zu einer Umarmung. Die Willis umkreisen die beiden in einem wilden Tanz und verschwinden dann. Roberto fällt erschöpft vor Annas Füßen zu Boden und stirbt.

LE VILLI Opera ballo in 2 Akten Musik // Giacomo Puccini Libretto // Ferdinando Fontana Literarische Vorlage // „Les Willis“ von Alphonse Karr Uraufführung // 31. Mai 1884 [Urfassung als Einakter]/ 26. Dezember 1884 [2 Akte mit Arienergänzungen] Ort der Uraufführung // Teatro Dal Verme, Milano [Einakter]/ Teatro Regio Turin [2 Akte] Spieldauer // ca. 1 Stunde Ort und Zeit der Handlung // Schwarzwald und Mainz zu einer unbestimmten Zeit


Diesen drei Ausgeburten der Willis möchte man auch als treuer Ehemann nicht nachts im Wald begegnen: Jede

DAVID TOMASZEWSKI

DAVID TOMASZEWSKI

Unschuldig, elegant und wunderschön mit raffiniert umspielten Einblicken wirkt das Kostüm der Anna.

betont durch ihr eigenes, besonderes Outfit die eigene Individualität und unterstreicht ganz bewusst die eigene

BOGNER

Roberto, Roberto... Dass dieser Mann sich zu vergnügen weiß, sieht man schon an seiner lässigen Klamotte. DAVID TOMASZEWSKI

EWA HERZOG

49° 59‘ 34“ N 8° 14‘ 50“ O

Persönlichkeit. Die Farbgebung aller drei Looks wiederum ist das alles harmonisch verbindende Element.


/ / 1. Akt / / Beim Sternschießen versagt Jäger Max kläglich. Förster Kuno warnt ihn: Sollte der vom regierenden Fürsten aus alter Tradition verlangte Probeschuss misslingen, könne er Agathe nicht heiraten und die Försterei nicht übernehmen. Der Jägerbursche Kaspar bietet ihm seine Hilfe an: Er erklärt ihm, dass es Kugeln gäbe, die nie fehlgehen. Max lässt sich darauf ein, später in der Nacht zur Geisterstunde mit Kaspar in der Wolfsschlucht Freikugeln zu gießen. / / 2. Akt / / Die beunruhigte Agathe sucht Trost bei einem Eremiten, der sie vor einer großen Gefahr warnt. Ihre Freundin Ännchen versucht, Agathe aufzumuntern. Erleichtert vernimmt Agathe, dass Max sein Jagdglück zurückerlangt hat. Unter einem Vorwand nimmt er Abschied, um in die Wolfsschlucht aufzubrechen. In der Wolfsschlucht ruft Kaspar den teuflischen Jäger Samiel herbei. Er bietet an, ihm Max zuzuspielen, wenn Samiel seine Lebensfrist noch einmal verlängere. Samiel geht auf den Pakt ein: Die letzte Kugel, deren Ziel Samiel selbst bestimmt, soll Agathe treffen. Der völlig verängstigte Max steigt in die Wolfsschlucht hinab. Begleitet von grauenerregenden Erscheinungen gießt Max unter Kaspars Anleitung sieben Freikugeln. / / 3. Akt / / In einem Alptraum sah Agathe sich als weiße Taube, die von Max erlegt wird. Ännchen will Agathes Furcht vertreiben - ohne Erfolg: In der Schachtel für den Jungfernkranz liegt eine Totenkrone. Das Probeschießen läuft wunderbar. Der Fürst weist Max für seine letzte, von Samiel gelenkte Kugel, eine weiße Taube als Ziel zu. Max drückt ab, Agathe und Kaspar stürzen zu Boden. Agathe ist nur ohnmächtig, die Kugel tötet Kaspar. Max gesteht, dass er Freikugeln gegossen hat, und wird des Landes verwiesen. Der Eremit fordert ein humanes Urteil: Max soll sich über ein Jahr als tüchtiger Jäger und ehrbarer Mann bewähren, dann dürfe er Agathe heiraten. Der Probeschuss wird abgeschafft.

DER FREISCHÜTZ Oper in 3 Akten Musik // Karl Maria von Weber Libretto // Johann Friedrich Kind Uraufführung // 18. Juni 1821 Ort der Uraufführung // Schauspielhaus Berlin [heute: Konzerthaus am Gendarmenmarkt] Spieldauer // ca. 2 1/2 Stunden Ort und Zeit der Handlung // Böhmen kurz nach Beendigung des Dreißigjährigen Krieges

52° 4‘ 7“ N 20° 4‘ 10“ O


Diabolisch zwischen den Welten steht Kaspar mit seinem Look aus grünen Jagdhosen unter schwarzem Mantel.

IVAN MAN

Was trägt der Jäger Max, wenn nicht grün? Offenbar eine große gelbe Tasche, die sein Schicksal verbirgt. IRENE LUFT

IRENE LUFT

An die Uniformen von Sondereinsatzkommandos erinnernde Elementen geben Samiel einen teuflischen Look.

IVAN MAN

BOGNER

Agathe – symbolische Vorahnung im hoch angesetzten Rock, Organza-Top und mit langen Lederhandschuhen.

Frech, asymmetrisch ausgefranst mit gerade noch das Nötigste bedeckenden Blumen, das ist unser Ännchen.


WorldWideWeb, Anytime

// marfa-oper.com /


Chief Editor‘s

IN _

Sie scheinen mit ihrer urbanen Umwelt in einen Dialog treten zu wollen - die Schaufensterpuppen in New York. Mehr von diesen wundersamen Begegnungen gibt es im Blog von marfa auf unserer Homepage! New York, Januar 2018

S I

H T S

Endlich wird marfa noch aktueller! Ab sofort findet man auf unserer Homepage einen Blog [siehe links], in dem die sogenannten Ku‘damm Rabauken fortan tagesaktuell von Ereignissen aus dem Opernleben oder sonstigen Kuriositäten berichten. Dranbleiben! Es lohnt sich!

G Berlin, Januar 2018 marfa zu Gast bei Ewa Herzog auf der MBFW – wie sich die Fashionweek Berlins jetzt in Kurzform nennt. Alles neu, alles kleiner und alles sehr intim. Uns gefällt‘s! // mbfw.berlin /

// marfa-oper.com / 77 _ marfa


HAMBURG

/ / TERMINE /

Symphoniker Hamburg RATHAUSKONZERTE Innenhof Rathaus // Do 05.07.2018, 19:00 // Mo 09.07.2018, 19:00 // Mi 18.07.2018, 19:00 // So 22.07.2018, 18:00 / s.S. 10 symphonikerhamburg.de

DRESDEN

BERLIN Moritz Eggert M – EINE STADT SUCHT EINEN MÖRDER Komische Oper Berlin // so 05.05.2019,19:00 [UA] // Sa 11.05.2019, 19:30 // Fr 24.05.2019, 19:30 // So 09.06.2019,19:00 // Sa 22.06.2019, 19:30 // Mi 26.06.2019, 19:30 / s.S. 37 komische-oper-berlin.de

DETMOLD Charles Gounod FAUST [MARGARETHE] Landestheater Detmold // Fr 28.09.2018, 19.30 // Sa 06.10.2018, 19.30 // So 18.11.2018, 18:00 // Do 22.11.2018, 19.30 // Mi 12.12.2018, 19.30 // Sa 29.12.2018, 19.30 // Fr 11.01.2019, 19:30 // Fr 8.02.2019, 19:30 // So 24.03.2019, 18:00 // Mi 29.05.2019, 19:30 / s.S. 38 landestheater-detmold.de

Arnold Schönberg MOSES UND ARON Semperoper // Sa 29.09.2018, 19:00 [P] // Mi 03.10.2018, 18:00 // Sa 06.10.2018, 19:00 // Mi 10.10.2018, 19:00 // Mo 15.10.2018, 13:00 Wolfgang Amadeus Mozart DIE ZAUBERFLÖTE Semperoper // Sa 20.10.2018, 19:00 // So 21.10.2018, 11:00 // Fr 26.10.2018, 19:00 // Mo 03.12.2018, 19:00 // Mo 15.10.2018, 13:00 // Fr. 04.01.2019, 19:00 // Mo 04.02.2019, 19:00 // Mo 11.03.2019, 19:00 // Do 28.03.2019, 19:00 // So 31.03.2019, 14:00 / 19:00 // Mo 08.04.2019, 19:00 // Fr 19.04.2019, 19:00 // Do 06.06.2019, 19:00 // Fr 14.06.2019, 19:00 // Sa 06.07.2019, 19:00 / s.S. 18/19, 67 semperoper.de

ERL Gioacchino Rossini ERMIONE Tiroler Festspiele Erl // Fr 06.07.2018, 19:00 [P] // Fr 13.07.2018, 19:00

marfa _ 78

IMMLING Richard Wagner TANNHÄUSER Tiroler Festspiele Erl // Sa 14.07.2018, 17:00 // Sa 21.07.2018, 17:00 Richard Wagner DER RING DES NIBELUNGEN Tiroler Festspiele Erl Das Rheingold // Do 26.07.2018, 19:00 Die Walküre // Sa 07.07.2018, 17:00 // Fr 27.07.2018, 17:00 Siegfried // Sa 28.07.2018, 17:00 Götterdämmerung // So 29.07.2018, 11:00 / s.S. 51 tiroler-festspiele.at

FRANKFURT Franz Lehár DIE LUSTIGE WITWE Opernhaus Frankfurt // So 03.06.2018, 18:00 [P] // Mi 13.06.2018, 19:30 // Sa 16.06.2018, 19:30 // Fr 22.06.2018, 19:30 // Mo 25.06.2018, 19:30 / s.S. 50 oper-frankfurt.de

Immling Festival THE WIZ – DER ZAUBERER VON OZ Gut Immling // So 17.06.2018, 16:00 // Fr 22.06.2018, 18:00 // Di 31.07.2018, 19:00 / s.S. 36 gut-immling.de

KUFSTEIN Hugo von Hofmannsthal JEDERMANN Festungsneuhof // Fr 15.06.2018, 21:00 [P] // So 17.06.2018, 21:00 // Fr 22.06.2018, 21:00 // So 24.06.2018, 21:00 // Di 10.07.2018, 21:00 // Do 12.07.2018, 21:00 // So 15.07.2018, 21:00 // Di 17.07.2018, 21:00 // Do 19.07.2018, 21:00 // Fr 20.07.2018, 21:00 // So 22.07.2018, 21:00 / s.S. 10 kufstein.com


Jerry Bock ANATEVKA Festung Kufstein / Operettensommer // Fr 03.08.2018, 20:00 [P] // Sa 04.08.2018, 19:00 // So 05.08.2018, 17:00 // Fr 10.08.2018, 20:00 // Sa 11.08.2018, 19:00 // So 12.08.2018, 17:00 // Mi 15.08.2018, 17:00 // Fr 17.08.2018, 20:00 // Sa 18.08.2018, 19:00

1 Ticket 5 H äuser 12 Monate

MÜNCHEN Inamori / Steinbuch WIR AUS GLAS Muffathalle // Sa 02.06.2018, 16:00 / 21:00 [UA] // So 03.06.2018, 20:00 // Mo 04.06.2018, 20:00 // Di 05.06.2018, 20:00 / s.S. 36 muffatwerk.de

/ s.S. 10 operettensommer.com

< Ham bu r ger Ku n st h alle o Gl

m

gi eß er w al l

/ s.S. 72 lpo.org

m

en

// Mi 21.11.2018, 19:30

ck

Giacomo Puccini LE VILLI [konzertant] Royal Festival Hall

da

g

LONDON

Ba

n lli

ie

/ s.S. 35 stadttheater-kufstein.at

Ne

A

r ue

lt e

W

rW

a ll

a ll

< Bu cer iu s Ku n st For u m

M ö n ck

e b e r gs

Ste in str aße

tr a ß e Stein tor w all

Das Rheingold // Fr 20.07.2018, 19:00 Die Walküre // So 22.07.2018, 17:00 Siegfried // Di 24.07.2018, 17:00 Götterdämmerung // Fr 27.07.2018, 16:00

st

// Fr 05.10.2018, 20:00 // Sa 06.10.2018, 20:00 // So 14.10.2018, 18:00 // Fr 19.10.2018, 20:00 // Sa 20.10.2018, 20:00 // Fr 26.10.2018, 20:00 // Sa 27.10.2018, 20:00 // So 28.10.2018, 18:00 // Fr 02.11.2018, 20:00 // Sa 03.11.2018, 20:00

Richard Wagner DER RING DES NIBELUNGEN Bayerische Staatsoper

rn

Herman / Fierstein LA CAGE AUX FOLLES Theater im Kulturquartier

fe

/ s.S. 10 kufsteinunlimited.at

ng

// Fr 08.06.2018, 15:00 – 23:00 // Sa 09.06.2018, 11:00 – 23:00 // So 10.06.2018, 11:00 – 17:00

Ju

KUFSTEIN UNLIMITED [Pop- und Rockfestival] Innenstadt Kufstein

< Mu seu m fü r Ku n st u n d Gew er b e Ham bu r g

< Ku n st ver ein in Ham bu r g Deich t or h allen > Ham bu r g

/ s.S. 49, 65 staatsoper.de

NEW YORK CITY Richard Wagner DER RING DES NIBELUNGEN Metropolitan Opera House Das Rheingold // Sa 09.03.2019, 13:00 // Mo 29.03.2019, 19:30 // Mo 06.05.2019, 19:30 Die Walküre // Sa 30.03.2019, 12:00 // Do 30.04.2019, 18:00 // Do 07.05.2019, 18:00 Siegfried // Sa 13.04.2019, 11:30 // Do 02.05.2019, 18:00 // Do 09.05.2019, 18:00 Götterdämmerung // Sa 27.04.2019, 11:00 // Sa 04.05.2019, 18:00 // Sa 11.05.2019, 18:00 / s.S. 37 metopera.org

Er h ältlich un ter w w w .w ir lieb e n .h a m b u r g


POTSDAM POTSDAMER SCHLÖSSERNACHT Schlosspark Sanssouci // Fr 17.08.2018 // Sa 18.08.2018

SANTA FE

/ s.S. 13 potsdamer-schloessernacht.de

Bernstein / Wheeler CANDIDE Santa Fe Opera

SAN FRANCISCO Richard Wagner DER RING DES NIBELUNGEN San Francisco Opera Das Rheingold // Di 12.06.2018, 19:30 // Di 19.06.2018, 19:30 // Di 26.06.2018, 19:30 Die Walküre // Mi 13.06.2018, 19:00 // Mi 20.06.2018, 19:00 // Mi 27.06.2018, 19:00 Siegfried // Sa 15.06.2018, 18:30 // Do 22.06.2018, 18:30 // Do 29.06.2018, 18:30 Götterdämmerung // So 17.06.2018, 13:00 // So 42.06.2018, 13:00 // So 01.07.2018, 13:00 Jake Heggie IT‘S A WONDERFUL LIFE San Francisco Opera // Sa 17.11.2018, 19:30 [West Coast Premiere] // Di 20.11.2018, 19:30 // Sa 24.11.2018, 14:00 // So 25.11.2018, 14:00 // Do 29.11.2018, 19:30 // Sa 01.12.2018, 19:30 // Di 04.12.2018, 19:30 // Fr 07.12.2018, 19:30 // So 09.12.2018, 14:00 / s.S. 39, 63 sfopera.com

marfa _ 80

// Fr 29.06.2018, 20:30 [P] // Mi 04.07.2018, 20:30 // Sa 07.07.2018, 20:30 // Fr 13.07.2018, 20:30 // Di 31.07.2018, 20:00 // Mo 06.08.2018, 20:00 // Sa 11.08.2018, 20:00 // Di 14.08.2018, 20:00 // Di 21.08.2018, 20:00 // Sa 25.08.2018, 20:00

STUTTGART Carl Maria von Weber DER FREISCHÜTZ Oper Stuttgart // Fr 08.06.2018, 19:00 // Do 14.06.2018, 19:00 oper-stuttgart.de

John Adams DOCTOR ATOMIC Santa Fe Opera // Sa 14.07.2018, 20:30 [P] // Mi 18.07.2018, 20:30 // Fr 27.07.2018, 20:30 // Do 02.08.2018, 20:00 // Di 07.08.2018, 20:00 // Di 16.08.2018, 20:00 Richard Strauss ARIADNE AUF NAXOS Santa Fe Opera // Sa 28.07.2018, 20:30 [P] // Mi 01.08.2018, 20:00 // Fr 10.08.2018, 20:00 // Mi 15.08.2018, 20:00 // Do 23.08.2018, 20:00 / s.S. 20/21 santafeopera.org

Richard Wagner LOHENGRIN Oper Stuttgart // Sa 29.09.2018 [P] // Mi 03.10.2018 // So 14.10.2018 // Sa 20.10.2018 // Sa 27.10.2018 // Sa 03.11.2018 // Mo 05.11.2018 / s.S. 74 staatsoperstuttgart.de


IMPRESSUM MuP Verlag GmbH Nymphenburger Straße 20b, 80335 München Tel.: +49 [0]89 139 28 42 0 [Zentrale] Fax: +49 [0]89 139 28 42 28 Geschäftsführer: Christoph Mattes Chefredaktion [verantwortlich]: Steffen Anton Seiler-Dütz Gründer und Berater: Alexander Busche Autoren: Andrea Becker, Stephan Burianek, Alexander Busche, Sung-Jo Chao, Stefanie Lassak, Georg Peters, Sascha Reuter, Steffen Anton Seiler-Dütz, Simone Schlichting, Iris Steiner, Claus Unzen Produktion: MuP Verlag GmbH Druck: Druck Pruskil GmbH Buch- und Offsetdruck, Gaimersheim, Bayern Erscheinungsweise: Das Magazin marfa erscheint zweimal jährlich. Haftungshinweis: © für alle Beiträge bei der MuP Verlag GmbH Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Anzeigenverkauf: Yasmin Keller [Mobil: +49 [0]89 139 28 42 42, yasmin.keller@mup-verlag.de] Anzeigenpreise: Liste vom Januar 2017 Abonnentenverwaltung: Leserservice, MuP Verlag GmbH, Nymphenburger Straße 20b, 80335 München Tel.: +49 [0]89 139 28 42 30 Fax: +49 [0]89 139 28 42 28 leserservice@mup-verlag.de Alleinvertrieb für den Zeitschriftenhandel: MuP Pressevertrieb GmbH, Nymphenburger Straße 20b, 80335 München Tel.: +49 [0]89 139 28 42 61, Dispositioin@mup-pv.de, www.MuP-PV.de Freie Verteilung Hamburg in Kooperation mit der Hamburger Innen-Werbung Bildnachweise: U1/U2, 4, 6, 7, 8, 41-43, 52/53, 76/77: Busche; 4, 6, 7, 9, 10, 12/13, 25, 28, 44, 80, 82: Coffeechocolates/ Dreamstime.com; 5, 10, 28: Svrid79/Dreamstime.com; 6: www.hm.com; 10: Symphoniker Hambur; 11: Thomas Degen/kufsteinunlimited.at; 11: Edi Szekely/enjoy-complexity.de; 12: Busche/Spotify; 13: SPSG/Hans Bach; 14/15: Joan Marcus, 2017; 16/17: Busche/youtube; 18/19: Andreas Mühe/Semperoper Dresden; 20/21: Kate Russell for Santa Fe Opera, 2016; 22-27: Stephan Burianek; S. 30/31: Google Maps; 32/33, 36/37: Lilith Eve [https:// www.flickr.com/photos/lilith-ev/14303974141]; 34/35: Matthias Appel [www.flickr.com/photos/mathiasappel]; 38/39: pfau_910 [www.flickr.com/photos/pfau_910/8775830546]; 41: PlaybillVault.com; 46, 49: Daniel Schaefer; 47/50: Emanuel Altenburger; 47/48: Roman Novitzky; 47/51: Aurora Faggioli; 54/58: www.fun-sport-vision.com; 60: www.hm.com/de, www.zalando.de, www.hugoboss.com; 61: www.hm.com/de, www.adidas.de, www.net-a-porter.com, www.bijou-brigitte.com, www.zalando.de; 63: San Francisco Opera, aliceandolivia.com, seitz-kreuznach.de; 64: Oper Leipzig, www.dennica-berlin.de, www.wellensteyn.com, www.adidas.de; 65: Bayerische Staatsoper München, www.zalando.de, www.yankodesign.com; 66: Hessisches Staatstheater Wiesbaden, www.autolackiererei-oezer.de, www.tiffany.com; 67: Semperoper Dresden, www.g-vine.com; 68: Alexander Korner/Getty Images for MBFW; 69: Stefan Kanuer, Alexander Koerner/Getty Images for MBFW; 70/71: zeitfaenger.at [www.flickr.com/photos/kwarz/ 38364743625]; 71: Alexander Koerner/Getty Images for MBFW, Stefan Knauer/Getty Images for MBFW, John Phillips/Getty Images for MBFW, Zacharie Scheurer/Getty Images for Greenshowroom; 72/73: Wendelin Jacober [www.flickr.com/photos/wendelinjacober/28564259490]; 73: Stefan Knauer/Getty Images for MBFW, Alexander Koerner/Getty Images for MBFW; 74/75: Renars [www.flickr.com/photos/renarl/3656862974]; 75: Alexander Koerner/Getty Images for MBFW, Stefan Knauer/Getty Images for MBFW, John Phillips/Getty Images for MBFW Sollten Fotos versehentlich entgegen der eigentlichen Bestimmung eingesetzt und verwendet worden sein, wir die Urheber vor Drucklegung nicht erreicht oder sich diese trotz mehrmaliger Kontaktaufnahme nicht zurückgemeldet haben und die Verwendung ohne Vorsatz des Herausgebers zur Verletzung von Urheberrechtsansprüchen führt, bitten wir Sie, uns umgehend per Mail zu kontaktieren und auf den Missstand hinzuweisen.

81 _ marfa


marfa

Sie sind nicht nur Opern-Fan, sondern auch bekennender marfa-Leser? Dann gehen Sie mit uns im November 2018 letztmalig in gedruckter Form auf eine spannende Reise in die Welt der Oper – dann noch einmal mit garantiert neuen und ungewöhlichen Sichtweisen auf die einzigartige und faszinierende Kunstgattung. Besuchen Sie uns schon jetzt in unserem marfa Blog – dem Online-Nachfolger der gedruckten marfa – und lesen Sie dort Kurioses, Ausgefallenes, Interessantes, Humorvolles und mehr tagesaktuell von unseren marfa-Blog-Korrespondenten!

marfa - OPER - gebloggt www.marfa-oper.com Beim Leserservice des MuPVerlags erhalten Sie die aktuelle sowie alle vorherigen Ausgaben der marfa als Einzelexemplare zum Preis von 8,00 Euro zzgl. 3,00 Euro für Porto und Verpackung. Das Angebot gilt, solange der Vorrat reicht. Leserservice MuP Verlag GmbH Nymphenburger Straße 20b 80335 München Tel.: +49 [0]89 139 28 42 30 Fax: +49 [0]89 139 28 42 28 leserservice@mup-verlag.de Die vorerst letzte gedruckte Ausgabe der marfa erscheint als

marfa X im November 2018.

marfa _ 82

Raus jetzt! FINE.


5. — 29. Juli 2018 Passionsspielhaus und Festspielhaus

Präsident: Hans Peter Haselsteiner Gründer und Künstlerischer Leiter: Gustav Kuhn

OPERN

KONZERT

KAMMERMUSIK

Gioacchino Rossini Ermione

Sofia Symphonics

Franui & Florian Boesch

So. 15. Juli, 11 Uhr Festspielhaus

So. 8. Juli, 11 Uhr Festspielhaus

Giuseppe Verdi Messa da Requiem

Viviane Chassot

Fr. 6. Juli & Fr. 13. Juli, jew. 19 Uhr Festspielhaus

Richard Wagner Die Walküre Sa. 7. Juli, 17 Uhr, Passionsspielhaus

Fr. 20. Juli, 20 Uhr Passionsspielhaus

Mo. 16. Juli, 20 Uhr Festspielhaus

Viola Obsession Mariko Hara Richard Wagner Tannhäuser Sa. 14. Juli & Sa. 21. Juli, jew. 17 Uhr Passionsspielhaus

Haydn Orchester So. 22. Juli, 11 Uhr Festspielhaus

Di. 24. Juli, 20 Uhr Festspielhaus

Tickets & Informationen: T +43 53 73 81 000 20 ∙ www.tiroler-festspiele.at

u.v.m.


/ / / Der Garten trauert, Kühl sinkt in die Blumen der Regen. Der Sommer schauert Still seinem Ende entgegen. Golden tropft Blatt um Blatt Nieder vom hohen Akazienbaum. Sommer lächelt erstaunt und matt In den sterbenden Gartentraum. Lange noch bei den Rosen Bleibt er stehen, sehnt sich nach Ruh. Langsam tut er die großen, Müd gewordenen Augen zu. / / Hermann Hesse [1877-1962]

marfa 08 Frühjahr/Sommer 2018 9,90 € 02

4 190399 609901

Profile for marfa - OPER // n // LEBEN

marfa 08/18 - OUTDOOR - jetzt aber raus!  

Der Frühlingseinbruch hat die marfa für sich in Beschlag genommen. Mit aller Gewalt durchbricht er in üppiger Farb- und Blütenpracht eingefa...

marfa 08/18 - OUTDOOR - jetzt aber raus!  

Der Frühlingseinbruch hat die marfa für sich in Beschlag genommen. Mit aller Gewalt durchbricht er in üppiger Farb- und Blütenpracht eingefa...