Page 1

Marabu Umweltbericht 2014 – Standort Bietigheim-Bissingen Kreativfarben


Inhaltsübersicht Vorwort der Geschäftsführung 3

1.

Über unser Unternehmen

1.1. Umweltpolitik – 9 Leitlinien

4 5

1.2. Organisationsstruktur – Einbettung des betrieblichen Umweltschutzes 6

2.4. Logistik – bei uns geht die Post (sicher) ab Transportverpackung · Transport · Webshop

18 18

2.5. Geschäftsführung, Belegschaft, Verwaltung – auf Umwelt eingestellt Mobilität Umweltfreundliches Büro Kantine

19 19 20 21

1.3. Weltweit – Engagement kennt keine Grenzen

7

1.4 Zeitstrahl – Umweltbewusstsein von damals bis heute

8

2.6. Effizienz bei Energieeinsatz und Ressourcenverbrauch 22 Stromversorgung · Gasversorgung 22 CO2- Fußabdruck 23

2.

9

2.7. Umweltperformance

24

9

3. Input-Output-Bilanz

25

Input · Output

25

4. Umweltprogramm

26

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

27

Partner – für erstklassige Produkte und Freude an Farbe

27

Vom Rohstoff zum Produkt (und darüber hinaus)

2.1. Forschung + Entwicklung + Beschaffung = der ökologische Filter 2.2.

Produktion – Umweltbewusstsein mit Nachdruck 10 Betriebsstätte 10 Abluft · Abfall und Recycling 11 Wasser · Reinigung 12 Energie · Gebäudetechnik · Beleuchtung · Druckluftherstellung 13 Lärm- und Geruchsemission · Umweltrelevante Betriebsstörungen 14

2.3.

Produkte – die halten was sie versprechen 15 Rechtliche Anforderungen und freiwilliges Engagement 15 Umweltfreundliche Produkte 16 mara by Marabu 16 Marabu-Porcelain · Marabu-Glas und Reliefpasten 16 Produktverpackungen · Handelswaren 17

Abkürzungsverzeichnis 28 Impressum

28

Dieser Umweltbericht ist ein E-Book mit aktiven Links – jeder Punkt der Inhaltsübersicht ist anwählbar und leitet Sie auf die gewünschte Seite. SAVE PAPER - THINK BEFORE YOU PRINT

2


Vorwort der Geschäftsführung

Wir verbinden wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz von Mensch und Umwelt sowie gesellschaftlicher Verantwortung.

onen weiterentwickelt und noch stärker als je zuvor in unsere Unternehmensplanung und Prozesse integriert. Darin drückt sich ein zeitgemäßes Selbstverständnis der Verantwortung gegenüber Menschen und Natur aus.

Bereits mit Beginn der Fertigung von Zei-

Als traditionsreiches, schwäbisches Che-

chengeräten und Künstlerfarben im 19.

mie-Unternehmen im Herzen Europas

Jahrhundert war eine Auseinandersetzung

möchten wir unser Engagement mit einem

mit den immer noch aktuellen Fragen ei-

Einblick in unsere Produktionswerke in

nes Fertigungsbetriebs wie Energiebedarf,

Tamm und Bietigheim-Bissingen unterstrei-

Abwasserreinigung, Abfallentsorgung so-

chen und für die Zukunft festigen. Sowohl

wie Vermeidung und Absaugung von Staub

unsere Kunden und Mitarbeiter als auch

gegeben. Schon damals gab es für Industrie

Anwohner unterstützen und schätzen die-

und Gewerbe Auflagen, Vorschriften, Über-

sen Weg: umweltfreundliche Produkte mit

wachungen, aber sie hatten nicht die Dimen-

höchster Qualität – made in Germany.

sion des Umweltschutzes heutiger Prägung. Nach der Veröffentlichung des ersten In den letzten zwei Jahrzehnten haben wir

Umweltberichts im Jahr 2010 informieren

als Farbenhersteller das Bewusstsein im

wir mit der vorliegenden zweiten Auflage

Umgang mit unseren Ressourcen sowie die

alle Interessenten über unsere aktuelle

Vermeidung von Emissionen und Immissi-

betriebliche Umweltbilanz.

Rolf Simon

Dr. Roland Stählin

York Boeder (Vors.)

3


1.

1. Über unser Unternehmen

 Übersicht

Über unser Unternehmen

Das Werk Tamm in Deutschland ist Impulsgeber für unsere innovativen, maßgeschneiderten Produkte in einem weltweit wachsendem Unternehmen.

Über 150 Jahre Marabu bedeuten über 150

Unsere innovativen Produkte und maß-

Beschichtungslacken mit zusammen über

Jahre Vertrauen in den Standort Deutsch-

geschneiderten Lösungen für Sieb-, Tam-

17.000 Rezepturen für unser Produktportfolio.

land. Geschäftsführung und Inhaber setzen

pon- und Digitaldruck kommen aus dem

Freiwillige eigene und extern zertifizierte

auch weiterhin auf Produkte, die in Deutsch-

Stammwerk Tamm. Seit 2004 werden un-

Standards nach ISO 14001, 9001 sowie

land entwickelt und hergestellt werden.

sere wasserbasierten Kreativfarben im

OHSAS* 18001 geben die Richtlinien unse-

neuerbauten Werk in Bietigheim-Bissingen

res Handelns vor und dokumentieren den

hergestellt und vertrieben.

organisatorischen Rahmen.

Die Technologie-Region Stuttgart war und ist der Ausgangspunkt des international operierenden Unternehmens. Heute erwirtschaften

Als jüngste

Höchste Produktqualität, erstklassi-

über 500 Mitarbeiter in 15 Ländern weltweit

Mitglieder im

ger technischer Service, praxisorientier-

ein jährliches Umsatzvolumen von über

internationalen

te Kundenschulungen, partnerschaftliche

90 Millionen Euro.

Verbund sind im

Zusammenarbeit sowie fortschrittliches Um-

Jahre 2007 ein

weltbewusstsein bilden dabei die Eckpfeiler

Werk in Charles-

unseres Erfolgs.

„Marabu hat es in dieser langen Zeitspanne immer erreicht, auf veränderte Markt- und Rahmenbedingungen die richtigen Konzepte zu entwickeln“

Werk Paraguay

ton/USA und im

Jahre 2012 ein Werk in Paraguay hinzuge-

Als Unternehmen im produzierenden Ge-

kommen.

werbe gilt es die passende Mischung aus maximaler Wirtschaftlichkeit und minimaler

Rolf Simon

Von links nach rechts: Werk für Kreativfarben in Bietigheim-Bissingen Werk für Druckfarben in Tamm Werk für Beschichtungslacke in Charleston, South Carolina/USA

Zusammen bilden diese vier Werke die Ba-

Umweltbelastung herzustellen. Das bedeutet

sis für die weltweite Marktversorgung mit

für uns Nachhaltigkeit im Alltag.

eigenen Druck- und Kreativfarben sowie

* OHSAS= Occupational Health and Safety Assessment Series, Norm für Arbeitsschutzsmanagementysteme in weltweit 80 Ländern.


1.1.

1.1. Umweltpolitik – 9 Leitlinien

 Übersicht

Umweltpolitik – 9 Leitlinien

Mit Blick auf nachfolgende Generationen verbietet sich eine Politik nach dem Motto „koste es, was es wolle”. Im Unternehmensalltag werden oftmals

1. Als deutsches Unternehmen der

8. Aktiver Beitrag und die Teilnahme in

Chemiebranche stehen wir für unsere

Umgang mit natürlichen Ressourcen wie

Verbänden der chemischen Industrie

Verantwortung zum Schutz von Mensch

Energie und Rohstoffen ist bei Marabu

zu den Themen Qualität, Sicherheit

und Umwelt.

selbstverständlich. Regenerative Energien

und betrieblicher Umweltschutz sind

Alle relevanten national und international

werden endlichen bevorzugt genauso

für Marabu ein wichtiger Baustein im

geltenden Gesetze und Vorschriften des

wie Hölzer aus einer nachhaltigen

umfassenden Engagement zum Schutz

Umweltrechts sind für jeden Mitarbeiter

Waldbewirtschaftung.

der Mitarbeiter und der Umwelt.

verpflichtend einzuhalten.

5. Ökonomie und Ökologie schließen soziales

Kompromisse eingegangen, um kurzfristige Ziele zu erreichen, doch die langfristige

4. Verantwortungsvoller und schonender

2. Wir verzichten aus Überzeugung auf

Verhalten nicht aus, sondern ergänzen

stellen, erwarten wir auch von unseren Lieferanten.

Zielrichtung ist klar: unsere natürliche

den Einsatz von besonders gesundheits-

einander. Der betriebliche Umweltschutz

Umwelt mit den existenziellen Ressourcen

schädlichen und gefährlichen Stoffen

ist im wirtschaftlichen Prozess integriert.

Luft, Wasser und Boden gilt es zu schützen

und tauschen diese, sofern technisch

und zu erhalten.

möglich, aus.

9. Den hohen Anspruch, den wir an uns

6. Das Umweltmanagement und die Umweltperformance von Marabu werden

3. Wir entwickeln moderne Produkte

kontinuierlich verbessert.

unter dem Aspekt der emissionsarmen Produktion und Weiterverarbeitung.

7. Investitionen in modernste Anlagen werden auch unter schwankenden Marktbedingungen fortwährend getätigt.

5


1.2.

1.2. Organisationsstruktur

 Übersicht

Organisationsstruktur – Einbettung des betrieblichen Umweltschutzes Der Bereich Umweltschutz und Gefahrgut ist seit über 20 Jahren eine feste Größe im Unternehmen.

Somit wird in allen Abschnitten der Wertschöpfungskette unserer Produkte größtmögliche Rechts- und Prozesssicherheit garantiert sowie eine kontinuierliche Verbesserung gewährleistet. Beauftragte für die jeweiligen Bereiche

Unser Marabu-Managementsystem, das

sind wesentliche Elemente des integrierten

die Bereiche Qualität, Umwelt- und Ge-

Managementsystems. Alle gesetzlich vor-

sundheitsschutz sowie Arbeitssicherheit

geschriebenen Beauftragten für Arbeitssi-

integriert, ist für alle Betriebsangehörige

cherheit, Gefahrgut, Datenschutz etc. sind

verbindlich und jederzeit im Marabu-Ma-

bestellt. Darüber hinaus ist seit 1990 eine

nagement-Handbuch über das Intranet

Beauftragte für Umweltschutz und Gefahr-

zugänglich. Ab diesem Jahr haben alle Mitar-

gut im Unternehmen tätig. Der betriebliche

beiter an zertifizierten Standorten Zugriff

Umweltschutz gehört organisatorisch zum

auf das MMH.

Zentralbereich Qualität Umwelt Sicherheit.

Das Marabu-Team für Qualität, Umwelt und Sicherheit

6


1.3.

1.3. Weltweit

 Übersicht

Weltweit – Engagement kennt keine Grenzen Die Stammwerke in Tamm und Bietig-

Frankreich, Schweden, Nord- und Süd-

heim-Bissingen unseres Unterneh-

amerika sowie China in die ISO-Zertifizie-

mens sind seit 1995 nach ISO 9001

rungen mit einschließt.

und seit 2003 nach ISO 14001 zertifiziert und verankern Qualität und

Durch die Implementierung des weltweiten

betrieblichen Umweltschutz unter

Umweltmanagementsystems wird die Einhal-

einem Dach. Im Jahr 2012 wurde mit der

tung der jeweils gültigen gesetzlichen Rechts-

Zertifizierung nach OHSAS 18001 auch der

vorgaben vor Ort garantiert und fördert die

Arbeitsschutz in das bestehende Manage-

aktive Auseinandersetzung mit der standortbe-

mentsystem integriert.

zogenen betrieblichen Umweltbilanz sowie deren kontinuierlichen Verbesserung. Wir unterstützen

Die Neustrukturierung der gesamten Gruppe

unsere Partner durch unsere Erfahrung und bisherigem Wissen und geben dadurch den Anstoß für

im Jahre 2010 bewirkt eine sukzessive engere

nachhaltiges eigenverantwortliches Handeln.

Anbindung der Tochterunternehmen an das Mutterhaus. Um weltweit dieselben Qualitätsstandards einhalten zu können wurden sämtliche Kernprozesse in einer

So verschiedenartig und bunt wir

verbindlich geltenden Guideline festgeschrieben, die den

weltweit sind – uns eint die Zugehö-

Tochtergesellschaften in der jeweiligen Landessprache im

rigkeit zu einem traditionellen Unter-

online-Marabu-Management-Handbuch zur Verfügung stehen.

nehmen mit einer klaren Ausrichtung auf erstklassige Produktqualität -

Als logische Konsequenz erfolgt daraus die Ausweitung un-

produziert unter fairen

seres Qualitäts- und Umweltengagements auf die Marabu-

Marabu Tochtergesellschaften

gruppe, das neben den Stammwerken die Niederlassungen in

oder Vertretungen

Bedingungen.

zertifizierte Tochtergesellschaften

7


Fe s

uc

ht

en

Re f

r-

un

im

d

he

br

is

en

ng

ng

nu

si

en

-B

ch ve r

ig

na

et

de

Bi

en

en

k

er

w

an

W er

el

it

na

O

är

ne

en

St

nu

er

in

zi

ew

tifi

kg

t

ng

g

af

un

ch

er

ts

zi

ir

tifi

llw

Ze r

üc

st

1 ue

00

er

fa

Ze r

Ab

01

m

90

14

W

O

ch

IS

m

IS

d

G

zfi

1995

un um an g um es rm w da rü am en el rd fa tf st te s re hr un r un ze Br g dl ug ie im f ic h Ve ver es ke m en r s St a hr it g Po ro nd rc er m m el in it sp mit CO ge ain O a H -P m re 50 SA ai % 2 -n n C de M nt S eu O w at Ze Ta LE en tr 2 A ers ri M al rt xz m i D a em uss ifi -U ge e r pa qu r z t a Vtifi te i St Ve oß x jet e r u H zi r r o är n e r TP – te mv san un X w g2 r d e as – 0 g be rb d e Oe se 1 2 r iU a ko rba   / G r V- uch M ü s Te ar Fa ie te a b x® rt si rb e e ug en Fa ge S ru ta l r de p p nd be r e ar fü BG na r d D c h 10 R ig I S 0 Z ita C I ld O e ru 9 0 rti fi 0 1 zi ck e u n ru ng d 14 00 1

Le

s

s

ne

de

ei

ng

ng

ru

gu

üh

tle

nf

u

itt

un

1990

Ei

ba

m

Umweltbereich seit 1888 – eine Selbst-

eu

se

verständlichkeit in GRÜN. Lö

f-

1985

N

e

au

umgesetzt.

ch

sl

haben wir deren Inhalte in der Praxis

is

ei

populäre und gängige Begriffe wurden,

m

Kr

Lange bevor „grün“ und „nachhaltig“

er

r

Betrieblicher Umweltschutz spielt bei de

1955

Th

Rolle. Das zeigt unser Engagement im u

uns seit langer Zeit eine bedeutende ba

1920

Au f

1888 m

2000 2005

ro

IA

Y

re

ro

m

nm

f

en

s

ta

la

ch

ri

rd

ch

l-

m

itt

el

se

-T an

m

el

itt

el

te

itt

et

m

al

se

tp

uk 0%

te

10

od

e

r

rn

se

lte

äs

Fi

w

tig

Pr

en

se

gm

e

A

hm

Pi

en

n

al

na

en

BR

ch

d

Ab

un

r

fli

rn

sp

LI

rb

ck

be

et

is

VFa r

te

U

m

gs

er

un

n

ng

fa

ie

ck

re

nu

de

ge

ei

la

ch

an

ch

ru

sf

el

bs

m

VD

ng

hw

un

lA

er

de

in

Ö

m

nz ei

ck

Sc

pa

U

nu

ke n

en

VP

au

tn

e

st

Ve r

N

t

r

er

Pa r

ah

en En vi

G

ch

vo n

zi

r

de

de

t

ch

ch

nz ei

ni

2

sa

fr

U

kl m ie ag v ve ltr ers er m ag s or en t Li las gu Aw ng br s as U ar d V ur d G Ta tar CC ch m H pa F Cr er Ro ha ad ne lo ta le ue g Sp rb en t ee SG fr o C are e d r IA E TP ie D ad le ne Su H r   ® rg u F, st ie ai ha ckf n na a lo Re bl ge rbe sp e nf Re o re Ta ns c ie og ib m D ni pa le ru tio Ca pl ck us n re fa A rb TP Aw w e ar L ar d d

St

SG

N

bn

s

f

ke n

au

n

Ve r

io

us

ie

hl

tr

sc

be

SO

In

Au s

r

at

r

n

de

ng

tio

is

ge

an

lli

rg

uk

kt

lu

it

m

m

am

ng

hl

gu

Sc

ni

e

ei

ht

rr

ic

se

rd

el

ta

st

od

O

Pr

se

w as

Au f

U

Ab

W as

ei

1.4. 1.4. Zeitstrahl  Übersicht

Umweltbewusstsein von damals bis heute

2010 2011 2012 2013

8


2.

2.1.

Vom Rohstoff zum Produkt (und darüber hinaus)

Forschung + Entwicklung + Beschaffung = der ökologische Filter

Farben sind feste, pastöse bis dünnflüssi-

liert und trocknen alleine durch Verdunstung

ge Zubereitungen bestehend aus mehreren

des Wassers. Vom Rohstoff bis zum Endpro-

Rohstoffen: Farbmittel, Bindemittel, Löse-

dukt ist es ein langer Weg, der bei Marabu

mittel oder Wasser und Additive. Fast alle

konsequent umweltfreundlich beschritten

Kreativ-Farben sind auf Wasserbasis formu-

wird.

2. Vom Rohstoff zum Produkt

 Übersicht

Seit 2004 wirkt dabei die Betriebsvereinba-

Entlang der gesamten Produktionskette achtet Marabu auf höchste Qualität und Produkt­ sicherheit.

rung über Einsatz von und Schutz vor Gefahrstoffen mit der strengen hauseigenen Stoffausschlussliste als „ökologischer Filter” des Unternehmens. Sämtliche Marabu-Produkte sind zudem kon-

RohstoffHerstellung

Farbmittel

Bindemittel

Additive

Lösemittel

Gewinnung Lagerung

FarbHerstellung

Mischen

form mit der EuPIA-Rohstoff-Ausschlussliste

Bevor bei uns ein neues Produkt die Serien-

für Druckfarben und zugehörige Produkte.

reife erlangt, durchläuft es bereits während

Dieses Engagement und der damit verbun-

der Entstehung strenge Qualitäts-, Verträg-

dene Verzicht auf viele Rohstoffe, auch über

lichkeits- und Sicherheitstests und muss

EuPIA hinaus, sind freiwillig – weil wir aus

allen rechtlichen, Kunden- und selbstaufer-

vollster Überzeugung auch über gesetzli-

legten Anforderungen genügen.

che Vorgaben hinaus Verantwortung tragen wollen. Das drückt sich auch im hohen Stel-

Homogenisieren

Damit wir erstklassige, normgerechte Pro-

lenwert der Produkt­sicherheit in unserem

dukte garantieren können, werden die

Unternehmen aus.

Rohstoffe sorgfältig ausgewählt und die Si-

Abfüllen

FarbApplikation

Farbe ist nicht gleich Farbe.

cherheitsdatenblätter durch die Abteilung für Produktsicherheit gewissenhaft kontrolliert.

Anwendung Trocknung

Fortlaufende Tests mit modernsten Prüfgeräten im hauseigenen Printcenter garantieren gleichbleibend hohe Qualität.


2.2.

2.2. Produktion – Umweltbewusstsein mit Nachdruck

Produktion – Umweltbewusstsein mit Nachdruck

Für die resultierenden, kurzen Wege werden neben automatischem Behältertransport auf Förderbändern, elektrisch betriebene Flurförderzeu-

Abfüllung

ge zum emissionsarmen Warentrans-

Produktlagerung

Der Mensch wird von seiner Umwelt geprägt. Bei der Errichtung des Neubaus im Grünen, nur 2 km vom Stammhaus entfernt, mit dem offenen Blick in die Natur konnte eine durchgehend nachhaltige Bauweise verwirklicht werden.

port innerhalb des Betriebs einge-

Der Mensch ist Teil der natürlichen Umwelt,

setzt. Ein separates Gefahrstofflager

daher ist eine verantwortungsvolle Produk-

mit allen gesetzlichen Sicherheits-

tion nach dem Vorsorgeprinzip unabdingbar.

funktionen befindet sich außerhalb

Unser Ziel ist die Vermeidung und Vermin-

der Produktionshalle.

derung jeglicher Emission beim Produkti-

Herstellung

Kommissionierung

onsprozess, die den Mitarbeitern oder der

Rohstofflagerung

Verpackung

Um die ökologischen Auswirkungen

Umwelt schaden könnte. Unsere umwelt-

durch Flächenversiegelung des Baus

technischen Anlagen entsprechen daher dem

so gering wie möglich zu halten,

Stand der Technik. Investitionen in moderne

wurden Teile der Dachfläche über der

Technologien, weit über das gesetzliche Maß

Fertigung begrünt. Außerdem liegen

hinaus, werden fortwährend getätigt.

die Parkplätze für Mitarbeiter und

Am Entwicklungs- und Produktionsstandort in Bietigheim-Bissingen produzieren wir auf

 Übersicht

Wareneingang

Betriebsstätte

Versand

Besucher, die Technikzentrale, Sozialräume und die Kantine unterhalb der Produktionsebene.

10.000 m² die Farben für die kreativen Ide-

So sind bei 18.000 m² Grundfläche

en unserer Kunden. Das in nur zwei Jahren

Die Produktionshalle ist nach neuesten

Bauzeit errichtete und 2004 eingeweihte

Kenntnissen und Kriterien gebaut. Erstmals

Bei der Planung und Verwirklichung des

nur knapp 56 % davon überbaut.

Werk „Kreativfarben“ liegt in einem Gewer-

befinden sich, durch modulare Bauweise,

modernen Neubaus haben wir die Chance

Dadurch fügt sich das Werk fast nahtlos in

begebiet in Bietigheim-Bissingen. Hier findet

alle Bereiche unter einem Dach: Entwick-

wahrgenommen alle Bereiche auf einer Ebe-

seine Umgebung ein. In Verbindung mit

seitdem die Produktion, das Marketing und

lung, Produktion und Logistikzentrum.

ne und alle Abteilungen von Warenannahme

einem angelegten Teich dienen diese Flächen

der Vertrieb von unzähligen Artikeln für

Die Natur gibt die Bauweise vor – effizient

bis Versandzentrum im Kreislauf der Prozess-

als Lebensraum für vielerlei Arten (wie Vögel

Privatkunden statt – von klein bis groß, von

und platzsparend:

kette anzuordnen.

und Fische) und steigern gleichzeitig die Arbeitsplatzqualität der Mitarbeiter.

Acrylmalerei über Seidenmalfarbe bis Zubehör.

Die Produktions- und Lagerhalle ist nach neuesten Kenntnissen und Kriterien gebaut – effizient und platzsparend.

10


2.2. Produktion – Umweltbewusstsein mit Nachdruck

Abluft, Abfall und Abwasser sind Bereiche, in denen Marabu ein klares Ziel verfolgt: ständige Verbesserung beim Schutz für Mensch und Umwelt.

Abfall und Recycling Durch systematische und vorausschauende

 Übersicht

Da unser Partner ebenfalls in der Region

der Gesamt-Abfallmenge gehören zu unse-

ansässig ist, werden die Emissionen durch

ren obersten Pflichten und täglicher Routine.

kurze Transportwege gering gehalten. Anfallende Abfälle werden gemäß Kreis-

Gesamtplanung mittels eines EDV-gestützten Forecast-Systems kann eine exakte

Konsequente Mülltrennung und die Nutzung

laufwirtschaftsgesetz (KrWG) stofflich oder

Voraussage der benötigten Rohstoffe für

von Recyclingmöglichkeiten in Kombination

thermisch verwertet, nur wo dies in Ausnah-

die Farbenproduktion getroffen werden. Die

mit Entsorgung durch zertifizierte Entsor-

mefällen nicht möglich ist, wird die Beseiti-

fortwährende, systematische Optimierung

gungsfachbetriebe, sowie die Verringerung

gung des Abfalls notwendig.

der Rezepturen und Verfahren führt zusätz-

Abluft

lich zur Minimierung von Ausschuss. Ein weiterer großer Schritt zur Abfallvermei-

Saubere und klare Luft als eine der wichtigs-

dung wurde in 2012 umgesetzt. Durch die

ten Lebensgrundlagen des Menschen darf

exakte Vorhersage der Lagerbedarfsmenge

in den Industrieländern kein Luxusgut wer-

von fertigen Artikeln kann Abfall durch über-

den. Wir legen deshalb sehr viel Wert auf die

lagerte Produkte erst gar nicht entstehen.

Prozentuale Anteile der Abfälle im Jahr 2012

gefährlicher Abfall 1%

Qualität und Kontrolle unserer Abluftströme.

Farbabfälle auf Wasserbasis 7%

Die Produktions- und Laborabteilungen in Prozessabluft aus den Produktionsanlagen

Bietigheim-Bissingen sowie Tamm nutzen ein

wird über ein punktuelles Absaugsystem ge-

Mietsystem für Putzlappen. Dieses System

zielt erfasst, sodass die Freisetzung von Pig-

schont die Umwelt, da im Mehrweg-Ver-

mentstäuben an die Raumluft und Umwelt

fahren verschmutzte Putzlappen abgeholt,

auf ein Minimum reduziert wird. Da keine

gereinigt und wieder sauber bereitgestellt

Lösemittel in der Produktion eingesetzt wer-

werden. Somit konnte in den vergangenen

den beinhaltet die Abluft keine VOC-Gehalte

5 Jahren die Abfallmenge von benötigten

(Volatile Organic Compounds = flüchtige or-

Einweg-Stoffputzlappen im gesamten Unter-

ganische Verbindungen nach 31. BImSchV).

nehmen um ca. 91 % von 9,6 t auf

Klärschlamm 12% Metalle, Schrott 7% Restmüll Kunststoffgemisch 26% Altpapier, Kartonagen 43% Altholz und Paletten 4%

0,85 t im Jahr 2012 reduziert werden. Jahressumme über alle Abfälle seit 2008 in t Pigmentstaubabsaugung oberhalb der Ansatzbehälter über ein modernes Prozessabluftsystem.

120 100 80 60 40 20 0

2008

2009

2010

2011

2012

11


2.2. Produktion – Umweltbewusstsein mit Nachdruck

Untersuchungsparameter

Grenzwert

Jahr der Untersuchung durch Behörde

Abwasserwerte

2010

2012

ph-Wert bei 20°C

6,0 - 9,5

6,8

6,7

und 2012

AOX* [mg/l]

1

<0,04

0,06

Barium [mg/l]

2

0,04

0,048

Blei [mg/l]

0,5

Cadmium [mg/l]

0,1

durch Stoffausschlussliste nicht im Abwasser enthalten

Chrom (CrIII und CrVI) [mg/l]

0,5

<0,01

Cobalt [mg/l]

1

wie Blei und Cadmium

Kupfer [mg/l]

0,5

<0,01

<0,01

Nickel [mg/l]

0,5

0,01

0,07

Zink [mg/l]

2

0,02

<0,01

Eisen [mg/l]

20

5,6

3,8

Wasser

für die Jahre 2010

Umweltbewusstsein seit 1888 – besonders im sensiblen Bereich der Abwasserentsorgung kommt unsere langjährige Erfahrung der Umwelt zu Gute.

 Übersicht

Der Frischwasserverbrauch resultiert aus dem Bedarf für unsere wasserbasierenden Farben und dem letzten Schritt der Reinspülung unserer Mischbehälter. Der starke Anstieg an Frischwasser 2010 ist auf einen Wasserschaden zurückzuführen.

Reinigung

0,008 * AOX = adsorbierbare organisch gebundene Halogene. Es ist ein Maß für die Summe organischer Halogenverbindungen im Wasser.

Die regelmäßige Überprüfung der Abwässer durch ein externes Prüflabor ergibt seit

Bei einer Produktionsmenge von durch-

Jahren, dass alle Grenzwerte eingehalten

schnittlich 400 - 500 Tonnen im Jahr bedarf

und sogar deutlich unterschritten werden.

es einer Menge an Mischbehältern und ei-

Aufgrund der sehr geringen Schadstoffbelas-

nem ausgeklügelten Reinigungssystem, um

tung des gereinigten Abwassers verlängerte

die Behälterwäsche so ressourcenschonend

sich der Turnus der behördlich angeordneten

wie möglich zu gestalten. Zu reinigende

mentation aller Vorgänge wird im Abwasser-

Prüfung. Im Jahr 2011 fand keine

Farbbehältnisse werden in einem besonders

betriebstagebuch geführt.

Wasserprobeentnahme durch das Wasser-

umweltschonenden Prozess gereinigt.

wirtschaftsamt statt.

Abwasserbehandlung spielte bis in die 1960er gesellschaftlich und politisch in

Die Kläranlage besitzt drei Funktionen:

Deutschland nur eine geringfügige Rolle

1. anfallende Abwässer werden in einem

Hierbei wird auf jegliche Chemikalie, fast Die absolute Menge des Abwassers aus der

gänzlich auf Frischwasser und vollständig

Abwasserbehandlungsanlage ist abhängig

auf Erwärmung des Wassers verzichtet.

von der Anzahl der produzierten Ansätze an

Zum Vorspülen wird bereits gebrauchtes

Farbe in einem Jahr und dem daraus resul-

Schmutzwasser verwendet. Lediglich zum

3. der entstandene Klärschlamm wird gepresst

tierenden Reinigungsaufwand für Mischbe-

Reinspülen wird noch Frischwasser benö-

Dieser aufwändige Prozess garantiert eine

hälter und Maschinen. Der Durchschnitt des

tigt, das anschließend als Schmutzwasser im

Heute findet die Abwasserbehandlung in

gleichbleibende Qualität des Abwassers und

eingeleiteten Abwassers liegt über die letz-

Kreislauf wieder verwendet wird. Nicht mehr

einer modernen, betriebseigenen Kläranlage

kann problemlos von den Stadtwerken

ten 5 Jahre bei ca. 700 m³ im Jahr.

verwendbares Wasser gelangt anschließend

statt. Sie unterliegt regelmäßig interner und

behandelt werden. Gleichzeitig wird der

externer Kontrolle. Die vollständige Doku-

Klärschlamm auf ein Minimum reduziert.

– anders bei Marabu. Bereits 1888 errichtete Marabu eine eigene Schlammsammelanlage und 1920 wurden Ölabscheider und Filteranlagen in Betrieb genommen.

Wassersammler gesammelt 2. im Reaktor werden Abfallstoffe ausgefällt und das Wasser neutralisiert

in die hauseigene Kläranlage.

Frischwassereinsatz [l] bei der Produktion von 1 kg Farbe in den Jahren 2008 - 2012 6 5 4

In dieser Waschmaschine werden Ansatzbehälter ausschließlich mit Kaltwasser gereinigt.

3 2 1 0

2008

2009

2010

2011

2012

12


2.2. Produktion – Umweltbewusstsein mit Nachdruck

Energie Vor dem Hintergrund der Diskussion um die Klimaschädlichkeit von CO2, entschied sich Marabu bereits im Jahr 2007 zur vollständigen Nutzung von Ökostrom. Von unserem derzeitigen Versorgungsunternehmen beziehen wir Strom, der zu 100 % aus Wasserkraft gewonnen wird.

Moderne Gebäudeleittechnik

Investitionen in modernste Technik werden fortlaufend getätigt, auch in dem noch jungen Werk. Jüngste Beispiele sind die Optimierung der Druckluftanlagen und der Ersatz ineffizienter Leuchten durch energiesparende Systeme.

 Übersicht

Beleuchtung

Effizientere Druckluftherstellung

Mit der geplanten Umrüstung der Hallenbe-

Druckluft ist nach Strom die zweitwichtigste

leuchtung im Jahr 2014 wird ein weiterer

Energiequelle der Industrie. Die Herstellung

Schritt unternommen, um die Energieef-

von Druckluft beispielsweise für Maschinen

fizienz des Gebäudes zu verbessern. Da

ist jedoch sehr energieintensiv.

Marabu bereits Ökostrom aus Wasserkraft bezieht, können keine CO2- Einsparungen

Es entsteht beim Komprimieren der Luft

erreicht werden - jedoch wird der Energie-

eine große Menge an Wärme, die nicht für

bedarf durch diese Maßnahmen deutlich

die Herstellung nutzbar ist. In den kalten

gesenkt. Insgesamt werden schrittweise 400

Monaten wird die Abwärme zur Hallenbe-

herkömmliche T8 Röhren sowie Quecksil-

heizung eingesetzt, in den heizfreien Tagen

Das Werk verfügt über ein intelligentes und

und einen hellen und lichtdurchfluteten Ar-

berdampfleuchten gegen energieeffizientere

findet sich bisher keine Verwendung und die

energieeffizientes Beleuchtungs- und Heiz-

beitsplatz. Im Sommer werden die senkrecht

und umweltfreundlichere Systeme ausge-

Energie der Abwärme geht ungenutzt verlo-

system. Durch die Gebäudeleittechnik lässt

einfallenden Sonnenstrahlen durch einen

tauscht. Wir rechnen mit einem reduzier-

ren. Deshalb wurde im Umweltprogramm für

sich die Beleuchtung so steuern, dass nach

statischen Sonnenschutz reflektiert – Licht

ten Energiebedarf von 50% im Gegensatz

2010 die Modernisierung der Drucklufterzeu-

Produktionsende und an Wochenenden nur

kann eindringen, aber die Wärmestrahlung

zu den alten Leuchten. An der insgesamt

gung und des -netzes festgelegt.

die Notbeleuchtung eingeschaltet ist. Zudem

gelangt nicht in die Hallen.

eingesetzten Menge Strom im Werk Bietig-

sind sinnvolle Gruppenschaltungen eingerichtet.

Im Winter hingegen sorgt die niedrig ste-

heim-Bissingen liegen die berechneten Ein-

Druckluftkompressoren aus zwei Betriebs-

sparungen bei ca. 18%.

bereichen wurden im Zuge einer Bedarfsan-

hende Sonne mit flachen Strahlen für Er-

passung gegeneinander ausgetauscht. Somit

Moderne Glaswände lassen viel Licht eintre-

wärmung der Raumluft durch die großen

steigt die Auslastung und häufige Leerlauf-

ten und sorgen aufgrund der Tageslicht-

Glasfronten. Somit kann Energie für die

zeiten, in denen der Antriebsmotor zwar

nutzung für geringere Beleuchtungskosten

Kühlung im Sommer und für die Heizung im

läuft, aber der Kompressor nicht verdichtet,

Winter eingespart werden.

werden vermieden. In Folge konnte unnö-

Moderne Glaswände und intelligente Gebäudeleittechnik sorgen für einen hellen, lichtdurchfluteten Arbeitsplatz. Ein Heizsystem auf dem neuesten Stand der Technik reduziert den Energieverbrauch.

13


2.2. Produktion – Umweltbewusstsein mit Nachdruck

Umweltrelevante Betriebsstörungen

tiger Stromverbrauch minimiert werden.

Das Werksgelände wurde deshalb voraus-

Gleichzeitig wurden die Lastspitzen, bei de-

schauend in einem Gewerbegebiet geplant

nen die Druckluftherstellung besonders viel

und weist große Entfernung zu Wohngebie-

Schadensereignisse und Umweltkatastro-

Energie verbraucht, gesenkt.

ten auf.

phen bleiben jedem Menschen im Gedächt-

Marabu erfüllt stets die lärmrelevanten Auf-

nis. Sie schaden unserer Gesundheit und

Weitere Potentiale konnten durch Wochen-

lagen: 70 db sowohl tagsüber als auch in der

zerstören wertvolle Biotope und Lebens-

endabschaltung und „Netzdruckanpassung“

Nacht. (siehe TA-Lärm)

raum sowohl für Pflanzen als auch für Tiere.

genutzt werden. Denn ein um 1bar ver-

Oberste Priorität hat die vorsorgliche Ver-

ringerter Netzdruck bedeutet ca. 6 - 10 %

Aber auch für die Mitarbeiter selbst ist Lärm

meidung einer umweltrelevanten Betriebs-

weniger Energieverbrauch.

und Lärmschutz ein wichtiger Faktor. Des-

störung und die sorgfältige Vorbereitung

halb ist in den Bereichen der Produktion und

auf eventuelle Schadensfälle. Im Berichts-

Abfüllung eine Lochdecke mit schalldämp-

zeitraum sind keine umweltrelevanten Be-

fenden Eigenschaften installiert.

triebsstörungen vorgefallen – unser Konzept

Lärm- und Geruchsemission

 Übersicht

Geschlossene Systeme, Schallschutzdecken und andere vorsorgende Maßnahmen reduzieren Emissionen jeglicher Art – ob flüssig, fest, gasförmig oder hörbar.

greift.

Unsere moderne Welt ist von Geräuschen, Lärm und vielfältigen Gerüchen geprägt.

Gerüche werden von jedem Menschen indi-

Die von Betrieben ausgehenden Lärmemis-

viduell wahrgenommen. Als Chemieunter-

Alle genannten Maßnahmen veranschauli-

sionen sind gesetzlich limitiert und spielen

nehmen arbeiten wir jeden Tag mit einer

chen die Marabu-Umweltphilosophie, erst-

heutzutage eine immer wichtigere Rolle,

Vielzahl an Stoffen und Gemischen mit un-

klassige Produkte unter Minimierung von

nicht zuletzt für die direkte Umwelt – wie

terschiedlichsten, oft als unangenehm emp-

Umweltauswirkungen herzustellen.

Anwohner und Tiere.

fundenen Gerüchen. Obwohl das Werk nicht direkt von Wohnhäusern umgeben ist, wird besonders auf die Vermeidung von Geruchsbelästigungen aus der Farbenproduktion geachtet.

Modernste Anlagen minimieren das Risiko von negativen Umweltauswirkungen. Und wenn trotz allem etwas passieren sollte - mit unseren Notfallboxen sind wir bestens gerüstet.

14


2.3.

2.3. Produkte – die halten, was sie versprechen

 Übersicht

Produkte – die halten, was sie versprechen Bei der Entwicklung und Herstellung von Kreativfarben legen wir besonderen Wert

Rechtliche Anforderungen und freiwilliges Engagement

auf geringe Umwelt- und Gesundheitsbelastungen – für ungetrübte Malfreude bei Klein

Grundlegende Normen und Regelwerke zum

und Groß. Das hat für Marabu lange Tradi-

Schutz menschlicher Gesundheit und der

tion und ist für alle Mitarbeiter selbstver-

Umwelt werden eingehalten.

ständlich. Der Großteil der Produkte wird auf

Auf umwelt- und gesundheitsschädliche

Wasserbasis hergestellt und enthält keine

Schwermetallpigmente wie Blei, Cadmium,

Lösemittel. Dies schützt nicht nur die Men-

Quecksilber oder Chrom(VI) und weitere

schen, sondern auch die Umwelt – und das

Stoffe wie polychlorierte Biphenyle (PCB),

im gesamten Lebenszyklus.

Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), Pentachlorphenol (PCP) oder Dioxine wird

Ausgezeichnet für die Umwelt - Im Bereich Ressourceneffizienz wurde Marabu der Responsible Care Award 2012 verliehen.

bereits seit 1987 auf Basis einer damals freiwilligen Vereinbarung des Mineralfarbenverbands verzichtet, noch bevor die EN 71 in Kraft trat. Nochmals einen Schritt weiter geht die Betriebsvereinbarung über Einsatz und Schutz mit und vor Gefahrstoffen mit der strengen hauseigenen Stoffausschlussliste, die mehr potentielle Stoffe ausschließt

Seit 1998 bekennt sich Marabu freiwillig zu der weltweiten Responsible-Care®-Initiative, einem umfassenden Programm zum verantwortlichen Handeln der Chemischen Industrie in den Bereichen Sicherheit, Gesundheit und Umwelt. Wir setzen die Leitlinien dieses Programms aktiv um. 2012 wurde Marabu mit dem Responsible-Care-Award im Bereich Ressourceneffizienz ausgezeichnet. Die Jury würdigte die ganzheitliche und beispielhafte Herangehensweise von Marabu. Dabei wurden die Prozesse in Produktentwicklung, Einkauf, Produktionsvorbereitung, Produktion bis hin zur Auslieferung analysiert und auf die Frage hin geprüft wie Ressourcen effizienter eingesetzt werden können.

als von der EuPIA empfohlen. Alle Sicherheitsanforderungen des Chemikaliengesetzes werden eingehalten.

15


2.3. Produkte – die halten, was sie versprechen

Diejenigen unserer Produkte, die als Spiel-

Umweltfreundliche Produkte

zeug vermarktet werden, erfüllen die Anfor-

 Übersicht

Marabu-Porcelain, Marabu-Glas und Reliefpasten

derungen der Richtlinie 2009/48/EG über die

Als deutscher Hersteller stehen wir für die

Sicherheit von Spielzeug sowie die für Spiel-

konsequente Einhaltung aller relevanten Ge-

Weitere Beispiele für die integrierten An-

zeug relevanten Vorgaben aus Anhang XVII

setze und höchste Qualität unserer Produkte

strengungen zur Emissionsminderung, auch

der REACH Verordnung, wie die Beschrän-

– damit der Spaß am Spielen im Vorder-

über die Werkstore hinaus, sind die Glas-

kung des Phthalatgehalts.

grund steht.

und Porzellanmalfarben sowie Reliefpasten. Alle drei Produkte ermöglichen bereits seit

Nach der EU-Chemikalienverordnung REACH*

mara by Marabu

müssen ausschließlich Stoffe registriert wer-

2011 die Bemalung von Glas und Porzellan in spülmaschinenfester, lichtechter Qualität

den. Bei allen Marabu-Produkten handelt es

Besonders herausragend ist hierbei das

sich um Mischungen von Stoffen – diese sind

2013 neu kreierte Sortiment „mara by Ma-

nicht registrierpflichtig. Auch wenn unsere

rabu”. Die Serie wurde für das kreative Ge-

Trotzdem verfügen sie über vorteilhafte und

Produkte keiner Registrierung unterliegen,

stalten für Kinder entwickelt und deckt das

umweltfreundliche Eigenschaften: Auf Was-

so sind wir als „Zubereiter” dennoch darauf

Malen mit Finger- Bastel- sowie Fenster-

serbasis hergestellt, geruchsneutral und

angewiesen, ob und inwieweit die in den von

und Textilmalfarben ab. Das Grundsortiment

speichelfest nach DIN V 53160-1. Der Ver-

uns verwendeten Rohstoffen enthaltenen

wird durch einen Glitzermalstift sowie ver-

zicht auf das Einbrennen vereinfacht die

Stoffe von den Herstellern oder Importeuren

schiedene Zubehörsets ergänzt. Alle Farben

Anwendung und spart darüber hinaus ca.

dieser Stoffe (vor-)registriert werden.

dieser Serie sind auf Wasserbasis entwickelt

230 g CO2** pro Vorgang.

Zum jetzigen Zeitpunkt erfüllen alle unsere

und entsprechen der europäischen Sicher-

verwendeten Rohstoffe diese Bedingungen

heitsnorm EN 71:1994 mit den Teilen 3 und

Das fortschrittliche Know- how von Marabu

der (Vor-)Registrierung. Die entsprechenden

7, die strikte Grenzwerte für die Bioverfüg-

steckt in jedem Produkt. Von höchster Quali-

Bestätigungen der Lieferanten liegen uns vor.

barkeit und Migration von Stoffen beinhal-

tät unterstützt es sowohl unsere Kunden als

ten. Die Konservierungsstoffe und Pigmente

auch die Umwelt.

für die Fingerfarben stammen aus dem * EG Nr. 1907/2006 REACH = Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of Chemicals

Kosmetikbereich und sind besonders für die Eigenschaften der menschlichen Haut entwickelt.

Bedenkenlose Malfreude für unsere Kleinsten bietet die neue Malserie mara by Marabu.

ohne Einbrennen im Backofen.

** bei 30 Min. mit einem Elektrobackofen der Energieeffizienzklasse A mit mittelgroßer Backröhre und maximalem Verbrauch von 0,80 kWh nach EnVKV Anhang I bzw. Richtlinie 2002/40/ EG Anhang III bei Bezug von Mischstrom, bei dem nach Umweltbundesamt im Jahr 2009 575 g/kWh CO2-Emission entstehen.

Das Produktmanagement forciert die Entwicklung anwender- und umweltfreundlicher Farben auf Wasserbasis sowie entsprechend der Spielzeugnorm EN 71.

16


2.3. Produkte – die halten, was sie versprechen

Prozentuale Aufteilung der Produktion im Jahr 2012

Produktverpackung

 Übersicht

sere Materialeffizienz und mehr Leichtigkeit. Der Materialeinsatz konnte um circa ein

Wie bei den Produkten selbst setzen wir

Drittel auf nur noch 55 g Gewicht pro Stück

auch bei der Wahl der Verpackung auf einen

reduziert werden.

ökologischen Mehrwert. Auf den Prüfstand kamen auch Faltschach-

Immer einen (grünen) Schritt voraus mit materialeffizienten Verpackungen und als FSCzertifizierter Händler.

Jüngstes Beispiel ist hierfür die Umstellung

teln, in denen Glasgebinde in 5er- und

des 15 ml Glases von Röhren- auf Glas-

6er-Einheiten zu unseren Handelspartnern

hüttenglas. Das sehr feine Röhrenglas ist

geliefert werden. Die Faltschachteln werden

ursprünglich ein Spezialglas aus dem phar-

nicht mehr rundum bedruckt, sondern neu-

mazeutischen Bereich. Aufgrund seiner Fein-

tral bestellt- das spart zum einen Kosten,

Nachhaltiges Wirtschaften endet nicht an

heit ist es bei der Herstellung, aber auch bei

zum anderen wird aufgrund des Verzichts

den Fabriktoren sondern zeigt sich in be-

der Abfüllung und Verpackung der Farben

des Bedruckens die Umwelt nicht belastet

sonderer Weise bei der sorgfältigen Aus-

sowie der anschließenden Fracht und wäh-

und bei Produktänderungen entsteht kein

wahl der zugekauften Produkte.

rend des Gebrauchs sehr bruchanfällig und

Kartonagenabfall.

war damit nicht optimal geeignet für den

Handelswaren – Holzteile nur aus zertifizierter Waldbewirtschaftung

Wir tragen unsere Verantwortung zur BeAlle Verpackungen und Füllmaterialien wer-

wahrung der nachhaltigen Waldbewirt-

den nach Recycling-Kriterien ausgewählt.

schaftung bei. Dies kommt in besonderer

Seit der Umstellung zum gegossenen und

Seit 1994 beteiligt sich Marabu an einem

Weise beim Zukauf von Handelswaren aus

wesentlich stabileren Glashüttenglas An-

dualen System zur Verkaufs- und Transport-

Holz zum Ausdruck. Als derzeit einziger

fang 2013 kommt es bei der Befüllung und

verpackungsrücknahme und erfüllt damit

Kreativfarbenhersteller kaufen wir aus-

Der größte Teil unserer Produkte (94 %) ist

dem Transport kaum noch zu Glasbruch. Ein

seitdem die Forderungen aus der Verpa-

schließlich Holzzubehörteile aus FSC*-zerti-

auf Wasserbasis hergestellt. Pulverfarben

ressourcenschonender Nebeneffekt ist, dass

ckungsverordnung.

fizierter Waldwirtschaft und Holzverarbei-

sind zudem für die Verwendung in Wasser

bei der Anlieferung der Leergebinde auf Ein-

tung zu und garantieren dies als

ausgelegt. Nur ein Bruchteil der Produkti-

wegkunststofftrays als Transportschutz völlig

FSC-zertifizierter Händler.

onsmenge ist somit auf Lösemittelbasis

verzichtet werden kann und nur noch Well-

hergestellt.

pappezwischenlagen notwendig sind.

Einsatz als Gebinde für Hobbyfarben. Farbe auf Wasser-Basis 94%

Farbe auf Pulver-Basis 3%

Farbe auf Lösemittel-Basis 3%

Kreative Freude mit brillanten Farben, anwenderfreundlich mit Tropfverschluss und bruchsicher verpackt.

Bei einer weiteren Produktverpackung, der 1000 ml-PE-Flasche erzielten wir eine bes-

*FSC = Forest Stewardship Council Internationale Non-Profit-Organisation zur Zertifizierung von nachhaltiger Forstwirtschaft und Holzprodukten in der Produktkette nach festgeschriebenen internationalen Standards Das FSC-Auditorenteam des TÜV (sitzend) im Gespräch mit dem Marabukollegium beim internen FSC-Audit im November 2013.

Das FSC-Zerifikat mit Handelsprodukten aus Holz.

Marabu ist seit November 2013 in der Datenbank FSC-zertifizierter Unternehmen gelistet.


2.4.

2.4. Logistik – bei uns geht die Post (sicher) ab

Logistik – bei uns geht die Post (sicher) ab Transportverpackung

Transport

 Übersicht

dem Jahr 2001 keine Unfälle mehr zu ver-

ursacht 80 % weniger CO2-Emissionen pro Tonnenkilometer als der Transport via LKW

zeichnen.

– 98,4 % weniger als mit dem Flugzeug**.

Für alle genutzten Transportmittel sind seit

Prozentual kann mit dem Schiff, aufgrund Unsere Versandstücke sind selbstverständ-

der standörtlichen Gegebenheiten und Halt-

lich nach den jeweils aktuell geltenden Vor-

barkeit bzw. Transitzeit der Produkte, jedoch

schriften gekennzeichnet. Beim Beladen von

nicht noch mehr Tonnage versendet werden.

LKW wird strengstens auf die Ladungssi-

Der LKW dominiert den Versand auf dem

Alle angebotenen Gebinde und Verpackungen

„Marabu weltweit“ bedeutet Marabu expor-

cherung geachtet um Transportschäden und

europäischen Kontinent sowie den Vor- bzw.

sind für den Versand zum Kunden optimiert

tiert ca. 50 % seiner Produkte zu Kunden in

damit Lieferverzögerung für unsere Kunden

Nachlauf zum und vom Schiff.

und weisen eine sehr hohe Packungsdichte

50 Ländern. Und unsere Kunden sind glo-

zu vermeiden, sowie Schäden für die Umwelt

auf. Das Werk für Kreativfarben verfügt über

bal auf jedem Kontinent vertreten. Daraus

durch eventuell austretende Stoffe zu ver-

Der Transport in Europa beinhaltet größten-

modernste Packstationen. In Verbindung mit

ergibt sich eine fast grenzenlose Anzahl an

hindern.

teils maximale Transportwege im Umkreis

speziell geschulten Mitarbeitern wird so bei

landesspezifischen Transportbestimmungen,

jeder Kundenbestellung die optimale Verpa-

Kennzeichnungspflichten und Versandmoda-

Beim Transport versuchen wir den schnells-

Afrika, Asien, Australien oder Südamerika

ckungseinheit gewählt.

litäten, die wir tagtäglich erfüllen. Zu Bean-

ten Weg mit dem besten Transportmittel zu

werden über Seeschiffe beliefert.

Die verwendete Stretch-Folie zur Sicherung

standungen kommt es in weniger als 1 %

wählen, sodass keine unnötigen Emissionen

der verschiedenen Verpackungseinheiten auf

der Fälle.

entstehen. Das zeigt exemplarisch die Ver-

von ca. 2.700 km. Andere Kontinente wie

Webshop

teilung der Tonnage auf verschiedene Trans-

einer Palette ist phthalatfrei*. Mit dem Wechsel zu einer dünneren Stretch-Folie, die eine

Der Versand zum Kunden erfolgt dabei über

portmittel im Jahr 2009 für das gesamte

Ein Teilsortiment an Kreativfarben kann ab

bessere Reißdehnbarkeit und dadurch resul-

einen externen Logistik-Dienstleister, der

Unternehmen. 96 % aller Waren werden mit

Januar 2013 über den Marabu - Webshop

tierend stärkere Rückstellkräfte aufweist,

von Marabu sorgfältig geprüft wird.

dem LKW versendet, rund 4 % entfallen auf

bezogen werden. Da Kreativität keine Uhr-

konnte der Verbrauch an Folie signifikant

den Versandweg per Seeschiff und nur

zeiten kennt, können bislang Produkte der

gesenkt werden.

0,05 % wird mit dem Flugzeug transportiert.

„Marabu Colour your dreams“-Serie sowie

Verzicht auf Kunststoff wo verzichtbar- dieser

Das emissionsintensive Transportmittel

attraktive Bündelsets Tag und Nacht bestellt

„Flugzeug“ stellt für uns also kein Massen-

werden. Alle Artikel werden per DHL „Go-

transportmittel sondern die absolute Aus-

Green“ versendet und kommen dadurch ga-

nahme dar. Der Seeweg mit dem Schiff ist

rantiert CO2- neutral innerhalb Deutschlands

die emissionsärmste Alternative und ver-

beim Kunden an.

Grundsatz wurde auch beim Ersatz der Kunststofftrays durch braune Wellpappe bei der Transportverpackung der Basic-Acryl-Tuben umgesetzt.

*Phthalate dienen in Kunststoffen als Weichmacher und stehen laut Umweltbundesamt im Verdacht fortpflanzungsgefährdend zu sein. Die am häufigsten verwendeten Phthalate sind Di-2-ethylhexylphthalat kurz DEHP.

„Marabu weltweit” bedeutet: Marabu exportiert ca. 50 % seiner Produkte ins Ausland. Auf dem LKW, per Schiff oder via Bahn.

** Berechnung auf Grundlage des Verbandes der chemischen Industrie (VCI): LKW: 65 gCO2/tkm; Seeschiff: 13 gCO2/tkm; Flugzeug: 801 gCO2/tkm.

18


2.5.

2.5. Geschäftsführung, Belegschaft und Verwaltung

Geschäftsführung, Belegschaft und Verwaltung – auf Umwelt eingestellt

 Übersicht

zeugflotte, aktuell auf die derzeit geplante EURO 6 mit sehr niedrigem Schadstoffausstoß, die für die Zulassung von Neuwagen erst ab Jan. 2015 vorgeschrieben ist. Mehr als 2/3 aller Fahrzeuge sind bereits schadstoffarm nach EURO 5 und 13% erfül-

Durch spezielle Maßnahmen auf diesem Sek-

Kleine Verbesserung – große Wirkung. Ein verringerter Kraftstoffverbrauch spart viele Tausend Liter und Tonnen CO2 ein.

len bereits die Anforderungen der Euro 6*.

tor versucht Marabu eine stetige Verbesserung zu erzielen.

Neben den Emissionen kommt dem Benzinverbrauch die größte Bedeutung zu. Seit

Für Mitarbeiter, die Anspruch auf ein Fir-

2005 konnte der Verbrauch aller Fahrzeuge

menfahrzeug haben, gilt seit 2013 eine

gesenkt werden. Aktuell liegt der Flottenver-

geänderte interne Fahrzeugrichtlinie. Als

brauch bei rund 6,17 Litern auf 100 km und

Marabu setzt sich aktiv für den Klimaschutz

Referenzfahrzeug für Firmenwagen ist ein

reduzierte sich damit um 0,4 Liter pro 100

und den Einsatz nachwachsender Rohstoffe

verbrauchs- und emissionsarmer PKW fest-

km in den vergangenen 3 Jahren. Bei rund 2

ein – das fängt bei der Geschäftsführung an

gelegt – Offroad- Fahrzeuge, Cabrios oder

Millionen gefahren Kilometern im Jahr er-

und hört bei der Belegschaft auf.

Sportwagen sind nicht erlaubt. Mit einem

gibt das einen geringeren Verbrauch von ca.

kombinierten Verbrauch von lediglich 4,8 l

7400 Litern Benzin/Diesel. In CO2 sind das

Diesel auf 100 km laut Herstellerangabe, ei-

ungefähr 18,5 Tonnen**.

Mobilität

Emissionsgruppen nach europäischer Verordnung 715/2007/EC

nem CO2-Ausstoß von nur 120 g/km stellt es Individuelle Mobilität ist ressourcenintensiv

für uns das ideale, umweltfreundliche Flot-

Die Anschaffung von Fahrzeugen mit neuen

und klimaschädlich. Für ein weltweit agie-

tenfahrzeug dar.

effizienten spritsparenden Motoren sowie die bedachte und umweltfreundliche Fahrwei-

rendes Unternehmen wie Marabu ist Mobilität jedoch unabdingbar und gehört zum Kern

Europaweit sind die Abgas- und Emissions-

se unserer Mitarbeiter zahlen sich in beiden

wirtschaftlicher Prozesse.

grenzwerte für PKW durch die EURO-Normen

Fällen aus.

festgelegt. Marabu setzt auf den Stand der

EURO 5   83%

Technik und aktualisiert fortlaufend die Fahr-

Diesel Sprinter mit umweltfreundlicher BlueEFFICIENCYAusstattung.

*Euro 6: Für Dieselmotoren: Stickoxid-Ausstoß: 80 mg/km. Partikelemission (Feinstaub): 4,5 mg/km. Für Benzinmotoren: Stickoxid-Ausstoß 60 mg/km. Partikelemission (Feinstaub): 4,5 mg/ km. ** Berechnungsgrundlage: DEKRA Automobil GmbH

EURO 6   13%

EURO 4   4%

Durchschnittlicher Jahresverbrauch aller Firmenfahrzeuge 8

l Kraftstoff/100 km

6 4 2 0

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012


2.5. Geschäftsführung, Belegschaft und Verwaltung

Umweltfreundliches Büro Ein umweltfreundliches Büro zu gestalten

Pausen Strom sparen.

bedeutet für uns mehr als nur Grünpflanzen in unseren Räumlichkeiten aufzustellen.

SSD Festplatten brauchen keine Kühlung und keinen Motor, der Platten im Inneren

Computer und Laptops

Papier und Post

Somit sind unsere Mitarbeiter flexibler und können durch Abschalten der Geräte in den

dreht, dadurch können die Zugriffszeiten auf Daten verkürzt und die Aufgaben schnel-

 Übersicht

Die Einsparung von Ressourcen und die Verwendung nachhaltiger Produkte ist ein unternehmensweites Ziel welches über die Produktion bis ins Büro von jedem Mitarbeiter umgesetzt wird.

Jeder Mitarbeiter nutzt für seine internen Aufgaben Druckerpapier aus 100 % Altpapier. Zudem ist das eingesetzte Produkt mit dem Blauen Engel, sowie der Euroblume als „ressourcenschonend” ausgezeichnet. Der Hersteller wurde sorgfältig ausgewählt und

In Deutschland entfallen ca. 10% des ge-

ler abgearbeitet werden. Demzufolge kann

samten Energiebedarfs auf Computer und

die Festplatte schneller in den sogenannten

Telekommunikationsanlagen*.

Idle-Modus (Ruhezustand) übergehen, wobei

Auch für Büroanwendungen mit Desktop-PCs

Zusätzlich verwenden wir seit 2010 für alle

sie deutlich weniger Strom verbraucht.

gelten die im Umweltprogramm für 2013

Kundenkorrespondenzen, Prospekte und

2013 wird die komplette Marabu-EDV unter

Die längeren Lebenszyklen von SSD durch

beschlossenen Green IT Ansätze. Deshalb

andere Tätigkeiten, FSC-Mix®-zertifiziertes

Aspekten der Green IT erneuert. Neben den

den Verzicht auf bewegliche Teile, reduzieren

hat sich Marabu entschieden, nur Computer

Druckpapier und Briefumschläge. Hierbei ver-

Vorteilen, die das Arbeiten mit modernen

die Ausfallrate und verringern somit das Ab-

zu kaufen, die 80 Plus zertifiziert sind und

trauen wir auf die Transparenz und Unabhän-

Computersystemen mit sich bringt, wird die

fallaufkommen im Vergleich zu klassischen

die neue Energystar-Richtlinien 5.2 um-

gigkeit des Forest Stewardship Council(FSC).

Möglichkeit genutzt, den Energiebedarf in

HDD.

setzen. Die beiden Normen stellen sicher,

arbeitet, wie wir selber, nach den Managementsystemen 9001 und 14001.

dass der Strom so effizient wie möglich im

Obwohl Papier aus einem nachwachsenden

Bei der Einsparung von Energie und die Er-

System verteilt wird und dies bei Volllast

Rohstoff besteht, ist es unser Bestreben, un-

Eine neue effiziente Technik dabei sind Soli-

höhung der Akkueffizienz setzt Marabu auch

genauso wie im Ruhezustand. Dazu steuert

ternehmensweit so wenig wie möglich davon

de State Drive Festplatten (SSD). Diese sind

auf eine brandneue Prozessorarchitektur.

das Netzteil die eingehenden Energieströme

zu verbrauchen, da die Papierherstellung ein

deutlich leistungsstärker als alte Hard Disk

Das Powermanagementsystem welches auf

je nach Auslastung und nur maximal 10%

sehr ressourcenintensiver Prozess ist.

Drive Festplatten (HDD). Durch die neue

dem Chip integriert ist, passt die Energie-

des eingesetzten Stroms werden als Wärme

Technik können Computer auch bei kurzen

verteilung dynamisch an und kann so den

abgegeben. Die Gehäuse bestehen aus min-

Arbeitsunterbrechungen ausgeschaltet wer-

Bedarf insgesamt senken. Somit kann eine

destens 10% recyceltem Kunststoff.

den und sind bei Bedarf in wenigen Sekun-

verlängerte Akkulaufzeit von bis zu 50%**

den wieder betriebsbereit.

erreicht werden und die Aufladezyklen wer-

diesem Bereich deutlich zu senken.

den herabgesetzt.

*Umweltbericht des Bundesumweltministeriums 2010 ** Rani N. Borkar, General Manager der Intel Architecture and Development Group

Neue energiesparende Laptops ersetzen die alten Desktop-Computer (rechts).

Einsparungen von Wasser und Strom durch die Verwendung von Recyclingpapier, bezogen auf den Papierverbrauch 2012

Wasser (l)

Strom (kwh)

150000

30000

Die gesamte Menge des eingesetzten Recyclingpapiers spart im Jahr 2012 ungefähr 80.000 Liter Wasser und 16.000 kWh Strom bei der Herstellung ein.

100000

20000

50000

10000

Das Beste daran - kein Baum musste dafür abgeholzt werden.

0

Frischfaserpapier Recyclingpapier

0

Frischfaserpapier Recyclingpapier


2.5. Geschäftsführung, Belegschaft und Verwaltung

Seit Oktober 2010 versenden wir die gesam-

Kartuschen und Tintenpatronen

 Übersicht

logie und Chemie und dienen dem spielerischen Lernen. Marabu belegt dabei aktuell

te ausgehende Briefpost „GoGreen” – d.h. CO2-neutral durch unseren Versandpartner

Leere Tonerkartuschen, die nicht als Wech-

den 270. Platz von über 4 000 Unternehmen,

Deutsche Post DHL. Emittierte CO2-Emissio-

selkartuschen direkt an den Befüller zur

die an der Aktion teilnehmen. Die Grund-

nen werden unter anderem in Aufforstungs-

Wiederverwendung gesendet werden, sind

schule Hohenstange kann sich im Herbst

projekten weltweit kompensiert.

über eine zentrale Sammelbox im Unterneh-

2013 über eine wirklich wertvolle und hoch-

men zu erfassen. Da Tonerkartuschen in den

wertige Prämie freuen.

Die Bitte: „Save paper – think before you

meisten Fällen wieder eingesetzt werden

print“ ist allen E-Mails angehängt und appel-

können und nicht unbedacht in den Abfall

liert zum Verzicht des unnötigen Ausdrucks

gelangen sollen, hat sich Marabu entschie-

von E-Mails.

den, bei der Aktion „Sammeldrache.de”

1 g Fett genügt bereits um 1.000 l Trink-

mitzumachen. Auch kleine leere Tintenpa-

wasser zu verunreinigen. Um zu verhindern,

tronen aus dem privaten Gebrauch sowie

dass fetthaltige Abwässer ins Grundwas-

ausgediente Handys können hier abgegeben

ser gelangen, werden die Abwässer der

werden.

hauseigenen Kantine in einem Fettabschei-

Vergleich des Ressourcenverbrauches bei der Herstellung von 500 Blatt DIN A4 Büropapier Recyclingpapier

Frischfaserpapier

Holzressourcen 2,8 kg Altpapier 7,5 kg Holz Energie 10,5 kWh

26,8 kWh

der vorgereinigt, bevor sie in das öffentliBei Sammeldrache.de werden diese Ge-

che Abwassersystem eingeleitet werden.

brauchsartikel in „Grüne Umweltpunkte“

Der Fettabscheider funktioniert nach dem

eingetauscht und mit dem Erlös können z.B.

Schwerkraft- Prinzip und trennt auf diese

örtliche Bildungseinrichtungen unterstützt

Weise bis zu 99 % der Fette und Öle vom

werden. Alle von Marabu gesammelten „Grü-

normalen Schmutzwasser.

nen Umweltpunkte“ kommen der Grundschule in Tamm Hohenstange zu Gute.

Wasser 51,1 l

Einfache Möglichkeit – große Wirkung: beim Papiereinsatz wird ausschließlich Recyclingware verwendet.

Eine vegetarische Lebensweise unterstützen wir mit dem zusätzlichen Angebot von Me-

130,2 l

CO2-Emission 2,2 kg

Kantine

Diese kann dann die Punkte individuell nach

nüs, die vollständig ohne Fleisch und Fisch

Ihren Bedürfnissen eintauschen. Die Aus-

serviert werden.

wahl der Prämien umfasst ca. 600 Artikel 2,6 kg

aus den Bereichen Sport, Kreativität, Bio-

Mit dem Prämiensystem für das Recycling von alten Tonerkartuschen können wir die Grundschule Hohenstange unterstützen und zukünftigen Generationen ein Vorbild sein.

21


2.6.

2.6. Energieeinsatz und Ressourcenverbrauch

Energieeinsatz und Ressourcenverbrauch – Effizienz und Sparsamkeit Marabu produziert ausschließlich mit CO2 neutralem Strom, der zu 100% aus Wasserkraft gewonnen wird.

durchschnittlich 450 Tonnen CO2-Emissio-

 Übersicht

Gasversorgung

nen vermieden werden. Es gilt aber nicht nur, den CO2-Ausstoß zu vermeiden, son-

Für die Wärmeerzeugung setzen wir seit

dern auch die gesamte Energieeffizienz im

1988 Erdgas als umweltfreundlichere Varian-

Unternehmen zu steigern. Kurz, den Ener-

te zum Heizöl in unseren modernen Brenn-

gieverbrauch kontinuierlich und dauerhaft

wertkesseln ein. Durch einen Wirkungsgrad

Der Sektor mit dem höchsten Sparpotential

zu senken. Zur Überwachung der Kennzah-

von ca. 90 - 95 % und der Nutzung der bei

ist und bleibt der Material- und Ressour-

len dient uns das, in der Abteilung Qualität

der Kondensation von Wasserdampf entste-

ceneinsatz. Als Durchschnittswert für das

Umwelt Sicherheit verankerte, Umweltcont-

henden Wärme sowie der schadstoffärmeren

produzierende Gewerbe gilt, dass ca. 60 %

rolling. Eine wichtige Kennzahl bezieht sich

Verbrennung gegenüber Öl, nutzt diese Um-

des gesamten Bruttoproduktionswertes auf

auf den Stromverbrauch im Gesamten und

stellung der Wirtschaftlichkeit des Unterneh-

Kosten für Materialeinsatz entfallen.

der spezifische Strombedarf pro Kilogramm

mens und der Umwelt.

produzierter Farbe. Als Unternehmen im produzierenden Gewer-

Mehrere Projekte zum sparsamen und

be in Deutschland kommt uns eine Schlüs-

nachhaltigen Einsatz von Roh-, Hilfs- und

Während sich der Gesamtstromverbrauch in

selaufgabe im verantwortungsvollen und

Betriebsstoffen sowie Energie wurden und

den vergangenen 5 Jahren deutlich reduzier-

nachhaltigen Umgang mit Ressourcen zu.

werden bei Marabu durchgeführt und sind

te, schlug sich dieser positive Trend nicht

Deutschland besitzt im Vergleich zu ande-

Bestandteile dieses Berichts.

auf den spezifischen Bedarf nieder.

Stromversorgung

Ressourceneinsatz sind daher für Marabu unabdingbar.

• ca. 39 % an klimaschädlicher CO2-Emission • 100 % an SO2, verantwortlich für die Entstehung sauren Regens

Hier beobachten wir aufgrund zurückgehen-

ren Industrieländern wenige natürliche Ressourcen. Effizienz und Sparsamkeit beim

Die Schadstoffreduktion beläuft sich auf:

• ca. 66 % an Stäuben (fein & grob), im

der Produktionsmengen eine leicht steigende

Vergleich zu konventioneller Wärmege-

Tendenz, die nicht gänzlich kompensiert

winnung aus Öl*.

Bereits vor der breit geführten Diskussion

werden konnte. Durch geplante Maßnahmen

um CO2-Reduktion und Klimawandel, hat

wie die Modernisierung der Hallenbeleuch-

Der mittlere jährliche Gas-Verbrauch, als

sich Marabu für CO2-neutrale Stromversor-

tung Anfang 2014 ist mit einem weiteren

ebenfalls wichtige Kennzahl des Umwelt-

gung ausgesprochen. Seit dem Jahr 2007

Rückgang des absoluten und spezifischen

controllings, liegt über die letzten 5 Jahre

bezieht Marabu ausschließlich Ökostrom aus

Strombedarfs zu rechnen.

gesehen, bei etwa 765.000 kWh. Bei dem energetisch optimal gestalteten Gebäude er-

regenerativen Energien. Jährlich können so

geben sich Schwankungen im Gasverbrauch Badenova liefert uns regenerative Energie aus Wasserkraftwerken.

Stromverbrauch des Werks Bietigheim-Bissingen über die Jahre 2008 bis 2012: [1000 kWh/Jahr] 800

* Als Datengrundlage zur Berechnung der Schadstoff-Entstehung in verschiedenen Energieträgern bei der Erzeugung thermischer Energie dient die GEMIS Datenbank des Öko-Instituts Freiburg.

600 400 200 0

2008

2009

2010

2011

2012

22


2.6. Energieeinsatz und Ressourcenverbrauch

durch die jährlichen Unterschiede der Witterungsverhältnisse. Die kalten und langen Winter in den Jahren 2010 und 2012* sind ein Indiz für den gestiegenen Verbrauch in diesen Jahren. Die erhöhte Wärmeproduktion für die Hallen- und Gebäudeheizung benötigt je nach Außentemperatur mehr Gas.

Kohlendioxidausstoß und CO2 Fußabdruck Die Gesamtmenge an CO2-Emissionen ist direkt abhängig vom jährlichen Gasverbrauch. Pro erzeugter Kilowattstunde thermische Energie aus Gas entstehen durchschnittlich 245g CO2**, Im Zeitraum zwischen 2008 und 2012 liegt der Mittelwert der jährlichen CO2- Emissionen bei 189 t.

Kohlenstoffdioxid und der Treibhauseffekt

Seit der Errichtung des Gebäudes im Jahr

trollings, sondern rückt auch stärker in den

2004 sind keine wesentlichen Maßnahmen

Fokus unserer interessierten Kunden.

zur Wärmeenergieeinsparung vorgenommen

Das langlebige Treibhausgas CO2 wird in großen Mengen als Teil des natürlichen Kohlenstoffzyklus produziert. In zunehmenden Maß wird seit Beginn der Industriealisierung CO2 durch das Verbrennen von fossilen Brennstoffen zusätzlich durch den Menschen verursacht. Es steht neben weiteren Treibhausgasen im Verdacht, durch das Verhindern der Wärmeabstrahlung von der Erde in die Stratosphäre zur Klimaerwärmung mit beträchtlichen negativen Folgen beizutragen. Nach wissenschaftlicher Meinung muss die Entstehung von anthropogenen Treibhausgasen drastisch reduziert werden, um einer weiteren Erderwärmung gegenzusteuern. „Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen in Deutschland bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent, bis 2030 um 55 Prozent, bis 2040 um 70 Prozent und bis 2050 um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren (jeweils bezogen auf das Basisjahr 1990)“ Quelle:BMU Stand 01.05.2013

worden, weil aufgrund des relativ geringen

Die Ergebnisse zeigen Werte zwischen 350

Energieeinsatzes von 74 kWh/ m² / Jahr

g CO2/kg und 470 g CO2/kg Farbe, die von

zurzeit dazu keine Dringlichkeit besteht.

der Produktionsmenge und dem jährlichen Bedarf an Gas abhängt. Durch die Verwen-

Der CO2-Fußabdruck unserer Produkte (PCF

dung von Strom, der aus Wasserkraft ge-

= product carbon footprint) ist nicht nur ein

wonnen wird, entsteht kein weiteres CO2.

wichtiges Maß unseres internen Umweltcon-

CO2-Fußabdruck pro kg produzierter Farbe [kg] – Auswirkung der Umstellung auf CO2 neutralen Ökostrom

1,6 1,4 1,2

CO2-Emission pro kg Farbe mit Gas und herkömmlichem Strom

1,0 0,8 0,6

*statistische Auswertungen des Deutschen Wetter Dienst (DWD), 2010 mit 272, 2011 mit 216 Heiztagen und 2012 mit 252 Heiztagen bei einer Temperatur von <15 Grad Celsius. Dynamische Ermittlung der Heizperiode (5 Tage in Folge oberhalb/unterhalb der Heizgrenze von 15 Grad Celsius).

**Datengrundlage zur Berechnung der CO2-Entstehung bei Erdgas-Nutzung zur Erzeugung thermischer Energie: GEMIS Datenbank des Öko-Instituts Freiburg. (251 g/kWh CO2-Äquivalent unter Verwendung der Äquivalent-Berechnung des UNFCCC).

Gasverbrauch [1000 kWh/Jahr]

Entstehende Gesamtmenge CO2-Äquivalent [t/Jahr]

1000

250

800

200

600

150

400

100

200

50

0

2008

2009

2010

2011

2012

0

2008

2009

2010

2011

 Übersicht

2012

0,4 0,2 0,0

CO2-Emission pro kg Farbe mit Gas und CO2neutralem Ökostrom

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

Brennwertkessel

23


2.7.

2.7. Umweltperformance

 Übersicht

Umweltperformance

Der Marabu Green Development Index bündelt alle Umweltkennzahlen innerhalb einer Darstellung – die gesamte Umweltperformance auf einen Blick!

(100 %). Eine Reduktion der Kohlendioxid-

Umweltengagement

Emission um 100 % entspricht der maximal erreichbaren Punktzahl von 10.

10

Unter die Dimension „Energieeffizienz“ fallen

8

die Verbräuche in Kilowattstunden, heruntergebrochen auf die Herstellung von einem Kilogramm Farbe.

Luft

Um über alle wichtigen Umweltkennzahlen die Kontrolle zu behalten, werden sechs

Für die Berechnung des Wasserindikators

Kernindikatoren berechnet und im Marabu

wird ausschließlich der Frischwasserver-

Green Development Index (MGDI) zusam-

brauch pro kg Farbe genutzt.

6

Produkt CO 2 Fußabdruck

4 2

mengefasst. Für die Berechnung der Kernindikatoren wird eine zuvor festgelegte

Im Bereich „Abfall“ wird zur besseren Ana-

Gewichtung der einzelnen Inhaltspunkte vor-

logie die gesamte Abfallsumme einbezogen

genommen.

und ins Verhältnis zur entstandenen Produktionsmenge gesetzt. Somit wird bei diesem

Unter dem Begriff „Umweltmanagement“

Kernindikator nicht in verwertbar oder besei-

werden alle Daten bezüglich der ISO- Zertifi-

tigungspflichtig unterschieden.

zierungen und des freiwilligen Engagements, sowie Beanstandungen von staatlichen Be-

Die Kennzahl der Bewertung für „Luft“ ergibt

hörden und privaten Personen zusammenge-

sich aus den behördlich vorgeschriebenen

fasst.

Abluftmessungen. Die gemessenen Werte

Abfall

Energieeffizienz

werden mit den Betriebsstunden und dem Der „Product Carbon Footprint“ oder auch CO2 Fußabdruck beziffert jegliche standort-

Massenstrom der Abluft multipliziert.

bezogenen Emissionen an CO2- Äquivalenten

Die Erhebung des Durchschnitts über die

durch den Verbrauch von Strom und Gas be-

letzten fünf Jahre bildet die statistische Ba-

zogen auf die jeweilige Produktionsmenge.

sis für eine fundierte Aussage über die Um-

Das Basisjahr 2005 dient als Ausgangspunkt

weltperformance des Berichtsjahres.

Wasser

2012 Durchschnitt 2008-2012 10 =   Optimum

24


3.

3. Input-Output-Bilanz

 Übersicht

Input-Output-Bilanz Input

Output

Der Input umfasst alle Stoffe, die in einem Jahr ins Unternehmen eingebracht wurden. Bei

Unter Output versteht man die ganzheitliche Erfassung aller produzierter Produkte und jeg-

rund 1100 verschiedenen Kreativfarbenrezepturen kommen eine Menge Ausgangsstoffe zu-

liche Emission des Unternehmens in die Umwelt. Die Werte unterliegen strengen nationalen

sammen. Zur Verbesserung der Übersichtlichkeit sind daher mehrere Rohstoffe in Gruppen

sowie internationalen Grenzwerten und werden bei Marabu genauestens erfasst. Die Darstel-

zusammengefasst.

lung umfasst alle Formen an Emissionen: gasförmig, fest, flüssig und hörbar. 2008

2009

2010

2011

2012

2008

2009

2010

2011

2012

Emissionen – gasförmig

Energie Strom

[kWh]

844.034

764.176

762.346

741.175

712.091

CO 2 -Äquivalent

[t]

201,9

168,9

220,6

173,5

181,6

Erdgas

[kWh]

804.450

672.791

900.589

708.004

741.097

GesamtEnergieeinsatz

[kWh]

1.648.484

1.436.967

1.662.935

1.449.179

1.453.188

davon: NOx

[t]

0,16

0,13

0,18

0,14

0,15

CH4

[t]

0,80

0,67

0,90

0,71

0,74

Staub

[t]

0,008

0,007

0,009

0,007

0,007

Farbschlamm

[t]

4,5

0,6

4,3

0,0

0,8

sonstiges

[t]

n.v.

0,6

2,2

n.v.

n.v.

Summe gefährlicher Abfall

[t]

4,5

1,2

6,5

0,0

0,8

Altlacke/ Altfarben

[t]

n.v.

2,4

8,9

0,1

0,0

Klärschlamm

[t]

17,8

6,5

12,4

12,7

6,4

Farben auf Wasserbasis

[t]

n.v.

n.v.

7,6

3,2

0,5

Pigmentstaub

[t]

n.v.

n.v.

0,4

n.v.

n.v.

Kunststoff-Restmüllgemisch

[t]

21,7

14,0

17,3

23,6

14,1

PPK

[t]

33,1

31,3

42,7

42,0

23,9

Altholz und Paletten

[t]

9,2

6,8

5,6

4,9

2,1

Schrott

[t]

0,5

0,4

n.v.

3,5

3,7

Farbgebinde ohne gefährliche Stoffe [t] [t] Sonstiges

n.v.

6,5

0,4

14,5

3,7

n.v.

1,4

0,0

1,2

0,1

Gesamtes Aufkommen restl. Abfälle [t]

64,5

60,4

66,1

89,7

47,6

489

385

1237

995,5

399,5

539,81

502,44

387,71

Stoffeinsatz Frischwasser

[m³]

Bindemittel und Harze

2560

2245

2844

2017,4

1674

[t]

230,0

173,0

218,0

197,0

131,0

Lösemittel

[t]

18,0

9,0

11,0

13,0

8,0

Pigmente

[t]

47,1

29,3

31,4

28,9

21,2

Füllstoffe

[t]

82,0

53,6

63,7

64,2

48,4

Hilfsmittel

[t]

42,5

38,8

38,3

34,0

30,3

Bronzen und Glitter

[t]

1,8

0,8

1,3

1,2

0,6

Verpackungen

[t]

45,2

45,4

47,8

51,8

44,4

Alle Werte sind gerundete Werte, auf eine Kommastelle genau. Bei Messwerten wurde der Maximalwert verwendet. n.v. = Werte nicht verfügbar. * = Die gemessene Abwassermenge ist wesentlich niedriger als die eingespeiste Frischwasser-Menge, da die hergestellten Produkte auf Wasserbasis formuliert sind und große Mengen an Wasser im Produkt verbleiben.

Emissionen – fest Gefährliche Abfälle

Restliche Abfälle

Emissionen – flüssig Abwasser* gemessen in Kläranlage

[m³]

Emissionen – hörbar Alle Grenzwerte der TA-Lärm für Industriegebiete werden eingehalten. Produkte Gesamtmenge

[t]

662,03

432,74

25


4.

4. Umweltprogramm

 Übersicht

Umweltprogramm

Im jährlichen Umweltprogramm halten wir alle wichtigen Meilensteine für umweltrele-

Lfd. Nr.

betroffener Prozess

Ziel

Maßnahme

vante Aktivitäten für die jeweiligen Standor-

1.

1.09 Regelwerksverfolgung und Rechtssicherheit

Dokumentation der delegierten Unternehmerpflichten schwerpunktmäßig in der Produktionsabteilung

Aufbau eines Rechts- und Pflichtenka- ab 1.Q tasters auf Meisterebene 2013

2.

1.01 Unternehmensstrategie/ Unternehmenspolitik

Zertifizierung von MarabuCN, -USA nach der ISO 14001:2009

Erarbeitung einer Guideline 3.Q. für die gesamte Marabu-Gruppe mit 2013 speziellen Anforderungen an ISO-zertifizierte Standorte, Durchführung von Audits und Schulungen vor Ort

3.

1.01 Unternehmensstrategie/ Unternehmenspolitik

Einführung eines weltweit Anschaffung eines neuen MMverbindlichen MarabuHandbuchs von ConSense Management- Handbuchs, in dem für die Marabugruppe u.a. standortbezogen Umweltprozesse dargestellt werden

ab 1.Q. 2013

4.

1.01 Unternehmensstrategie/ Unternehmenspolitik

Umweltbericht 2013

Neuauflage des Umweltberichts

2.Q. 2013

5.

5.01 EDV-/IT-Bereitstellung

Green -IT

Berücksichtigung von Umweltgesichtspunkten wie Stromverbrauch bei der Neuanschaffung von Rechnern und Monitoren

6.

5.09 Neubau/Umbau und Instandhaltung von Gebäuden

Erneuerung und Erweiterung des Betriebs in Tamm

Reduzierung der Energiekosten für Raumwärme- und Kälte

ab 4. Q. 2013

0

7.

4.02 Einkauf von Rohware/ Hilfsund Betriebsstoffen D und K

Lieferantenauswahl nach Nachhaltigkeitskriterien

Erarbeitung eines Lieferantenfragenkatalogs hinsichtlich der Einhaltung von Umwelt- und Sicherheitsstandards

3.Q. 2013

0

8.

2.01 K und 2.03 D Produktmanagement 2.02 K und 2.04 D Produktneuentwicklung

Auszeichnung ausgewählter Farbsorten mit Umweltsiegeln

- Auswahl des in Frage kommenden Siegels - Prüfung der Inhaltsstoffe gemäß den Vergabegrundlagen - Eroierung der Kosten - Gegebenenfalls Antragsstellung

ab 1. Q 2013

9.

2.04 Produktneuentwicklung D

Entwicklung eines wasserlöslichen support materials

Erstellen eines Förderantrags bei der deutschen Bundesumweltstiftung

1.Q. 2013

10.

2. 03. ff Produktmanagement Druckfarben

Substitution von Lösemittel durch Entwicklung und Vermarktung Wasser in Produkten von wasserbasierten Farben für den Digitaldruck

te unseres Unternehmens fest. Das Verbesserungspotential wird systematisch mit Hilfe einer Relevanzmatrix zur Ermittlung der Umweltaspekte erfasst, die jährlich aktualisiert wird und von der diese Aktivitäten abgeleitet werden. Konkrete Termine werden festgesetzt und Zuständigkeiten geklärt, so dass für alle beteiligten Mitarbeiter ein verbindlicher „grüner Fahrplan“ besteht.

Termin

Bemerkungen

1

Im Zusammenhang mit Pkt. 3

1

Consense IMSEnterprise = zukünftig neue MMH-Software

1

1 z. B. Anschaffung von Geräten mit Auszeichnung wie Energy-Star

2013 ff

Status

Digital: Maquajet DA-E

1

1

0 Übertrag aus 2012

1

0 = nicht begonnen, 1 = in Arbeit, 2 = erledigt

26


Auszeichnungen und Mitgliedschaften | Partner  Übersicht

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

Partner – für erstklassige Produkte und Freude an Farbe Partnerschaften sind für Marabu sehr wichtig

hilfe zu und unterstützen uns, gemeinsam

um die Bedürfnisse des Marktes noch zielge-

Visionen und Innovationen zu realisieren.

nauer in die Produkte und ihre Eigenschaften

In jedem Marabu-Produkt steckt ein Stück

einfließen zu lassen. Sie lassen unser En-

Partnerschaft. Die Umwelt gehört zu den

gagement durch ihre Inspiration und Mit-

Wichtigsten!

27


 Übersicht

Abkürzungsverzeichnis

Impressum

%

Prozent

kWh

Kilowattstunde

°C

Grad Celsius

l

Liter

AG

Aktiengesellschaft

LED

light-emitting diode

BImSchV

Bundesimmisionsschutzverordnung

LFP

Large Format Printing

ca.

circa

Quadratmeter

Chrom (VI)/(III)

gesprochen: Chrom Sechs/Drei

Kubikmeter

PAK

CO2

Kohlendioxid

Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe

DIN

Deutsches Institut für Normung

PAS

Prozessablfutsystem

PCB

Polychlorierte Biphenyle

EDI

Schweizerisches Eidgenössischen Departement des Innern

PCF

product carbon footprint

PCP

Pentachlorphenol

EDV

elektronische Datenverarbeitung

PPK

Papier, Pappe und Karton

PVC

Polyvinylchlorid

EG

europäische Gemeinschaft

RoHS

EN

europäische Norm

Restriction of Hazardous Substances

EuPIA

The European Printing Ink Association

SO2

Schwefeldioxid

t

Tonne

FCKW

Fluorchlorkohlenwasserstoffe

tkm

Tonnenkilometer

FSC

Forest Stewardship Council

u.a.

unter anderem

g

Gramm

UV

GmbH & Co. Gesellschaft mit beschränkter KG Haftung & Compagnie Kommanditgesellschaft

ultraviolettes Licht mit der Wellenlänge zwischen 100 und 400 nm

VbF

Verordnung für brennbare Flüssigkeiten

h

Stunde

VOC

HF

halogenfrei

ISO

International Organization for Standardization

Volatile Organic Compounds = flüchtige organische Verbindungen nach 31. BImSchV

kg

Kilogramm

km

Kilometer

Marabu GmbH & Co. KG Asperger Strasse 4 D-71732 Tamm, Germany Telefon: +49 (0) 7141 / 691-0 Fax: +49 (0) 7141 / 691-147 E-Mail: umwelt@marabu.de       www.marabu.de /       www.marabu.de/kreativ/ Amtsgericht Stuttgart, HRA 300662 Geschäftsführer: York Boeder (Vors.), Rolf Simon, Dr. Roland Stählin Marabu Beteiligungs-GmbH Amtsgericht Stuttgart, HRB 300316 USt-IdNr. DE 146 146 563 Wir bedanken uns bei allen Kollegen für die engagierte Mithilfe und für die Bereitstellung der Daten. Inhalt: Jeannette Müller und Jeffrey Große, Marabu GmbH & Co. KG Design: ecographis kommunikation + design,     www.ecographis.com

28

Marabu Kreativfarben Umweltbericht 2013_de  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you