__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

edited by


a compilation of


Solitude, Ecology and Recreation


every man for himself

Every Man for HÄąmself 25

Comfort Isolates, Solitude Limits Solidarity, Solidarity Corrupts Solitude 77

Healthy Laziness 137


Oar or Ore? 179

Return to Innocence 251

After Metabolisms 293


Contributors Aaron Garber-Maikovska & Gabriel Vincent Griffith 320 Agan Harahap 194, 230 Alpcologne (Victoria Riccio, Mitch Hoehler, Ebasa Pallada, Norbert Schmeißer) 31 Alexander Wissel 29 Alexandra Wolff 154 Allora & Calzadilla 185 Ana Barrado 119 Anina Brisolla 335 Anna Heidenhain 166, 188, 246 ARCU (Katharina Ritter & Jan Engels) 114 Ashok Sukumaran 191 Aslı Çavusoglu 212 Borga Kantürk 187 CAMP (Ashok Sukumaran, Iyesha Geeth, Abbas Sanjay Bhangar, Shaina Anand, Zinnia Ambapardiwala) 260 Can Altay 128 Cevdet Erek 41 Christo and Jeanne-Claude 50

8

Christopher Richmond 19 Christoph Westermeier 285, 295 Dan Graham 311 Daniel Devlin 22 David Rieff 79 Dolly Freed 142 E.C. Large 167 Edwin Stolk 328 Elke Kania 235 Elmar Hermann 49, 158, 218, 289 Felicitas Rohden 220 Glen Rubsamen 307 Gökçe Suvari 125 Gregory Mohr 173 Gudrun Benonysdottir 277 Guy Ben Ner 232 Hank Schmidt in der Beek 32, 141 Hannes Böhringer 184 Harald Uhr 59 Hüseyin Karakaya 157 Ian Cooper 175 Jacopo Miliani 342 Jakob Kolding 120, 126, 331


contrıbutors

Jerry Goralnick 353 Jessica Gispert 147 Johannes-Paul Raether 101 Judith Schalansky 189 Klara Adam 263 Knut Klaßen 69 Kristina Kramer 148 Lawrence Weiner 15 Leonora Bisagno 57, 58, 117, 161, 217, 289, 349 Lin May 267 Louise Lawler 355 Lucy Harvey 33 Maiko Sugano 139, 162 Maki Umehara 20, 207, 286, 306 Manuel Graf 312 Marcus Herse 44 Mark von Schlegell 347 Martina Klein 155 Massimo Ricciardo 332 Matthew Licht 195, 357 Matthias Lahme 171, 177 Michael H. Shamberg 290 Michael Kamber 123 Michael Tomasello 48

Mladen Stilinovic 164 Nancy Popp 82, 83, 84 nüans 11, 15, 26, 78, 138, 152, 180, 252, 271, 294, 350 Paolo Masi 273 Paul Thek 30 Peter Maass 121 P. Hoegen & C. Stikker 107 Raqs Media Collective (Jeebesh Bagchi, Monica Narula, Shuddhabrata Sengupta) 132 Rebecca Weeks 302 Riccardo Ruberti 283 Rick Barnocky 199, 282 Rita McBride 357 Robert Kraiss 219 Shigeru Takato 225 Shruti Mahajan 209 Thomas Kilpper 86 Toshinao Yoshioka 256 Tue Greenfort 304 Tunç Ali Çam 144 V. Vale 118 Walter Wehner 51 Wjm Kok 322

9


Editorial 11

Preface 15

Epilogue 350

Recommendations 352

Acknowledgements 360


editorial

“Monades do not have windows through which something could enter or exit out of them.” — Gottfried Wilhelm Leibniz Monadologie, 1714

The Juxtapositional Islands

pogee refers to the point in the universe which is the furthest distance from the earth. It is a mathematical quantity and allegory for the absolute seclusion and the chronological relativity. Apogee is the retreat to privacy, confidentiality and relaxation – a productive time out. Your public life begins as soon as you leave the island and come into contact with other people. Only absolute solitude offers political asylum and a comfortable space for inconsistency. This seems to be a utopian idea, but is considered to play an important role in this book. Apogee gathers around 80 contributions from artists and authors who are included in six chapters with varying focal points. The principle of isolation serves as an initial point and creates certain closeness among the contrary positions without actually creating direct points of contact. The chapter “Every Man For Himself” focuses on the individual, who concentrates on his own productivity in isolation and solitude. In contrast to this romantic vision, the following chapter: “Comfort Isolates, Solitude Limits Solidarity, Solidarity Corrupts Solitude” confronts the individual with his own position within society. Exhausted by political activity, in “Healthy Laziness” one can completely devote himself to retirement, repose and sleep. Thus one finds himself reluctantly heading towards new energy. One needs to break off and produce new things. The fourth chapter “Oar or Ore” approaches different perspectives on search for inspiration in the distance. You can find reactions to the question if and how we can live again in peace and harmony with nature, as well as ourselves,

nüans

11


editorial

in “Return to Innocence”. Convinced by the idea that every singular status can only exist momentarily, “After Metabolisms” presents several transformation processes of worlds and cultures. “The islander doesn’t lose the tranquility – and hopes, undeterred, that his island will become a beautiful mainland again.” — Günter Neumann, Berlin, 1948 The waters that surround you determine the isolation. The compilation of this book is the result of an unregulated and freely led conversation. Nüans doesn’t refer to an institution but to an attitude. This attitude realizes itself among three personalities and their guests and friends. Consequently, we understand our responsibility is to instigate communication without aiming for profit or practicality. This is an attempt to convince the reader of qualities we deeply respect: a specific kind of individuality which promotes the possibility of interest and responsibility. Humour, charm and love of the idea itself, as well as of the visual and poetic aspects, are also qualities which each concept requires. Apogee is also the starting point for exhibitions and projects, especially including those artists and authors who are represented in this book. With this publication, nüans stays mobile and thus goes on to unfold in the most outlying regions and cultures. Always being on the search for local communities with whom we would like to realize our interests in new constellations. “The island brought us here. This is no ordinary place. But the island chose you too.” — L ost, Exodus (3), 2005

12


einleitung

„Die Monaden haben keine Fenster wodurch etwas in sie eintreten oder aus ihnen herausgehen könnte.”

— Gottfried Wilhelm Leibniz Monadologie, 1714

Die nebeneinander liegenden Inseln

pogee bezeichnet den Punkt im Universum, der die größte Distanz zur Erde aufweist. Eine mathematisch bestimmbare Größe und Sinnbild für absolute Abgeschiedenheit und zeitliche Relativität. apogee ist der Rückzug ins Private, Diskretion, Entspannung – eine produktive Auszeit. Sobald man die Insel verlässt und in Kontakt mit anderen Menschen tritt, beginnt das öffentliche Leben. Nur absolute Einsamkeit bietet politisches Asyl und komfortablen Raum für Ungereimtheiten – eine Idee, die utopisch anmutet, der aber in diesem Buch eine tragende Rolle zukommt. Apogee versammelt rund 80 Beiträge von Künstlern und Autoren, die in sechs Kapiteln mit variierenden Schwerpunkten untergebracht sind. Das Prinzip der Isolation dient dabei als gemeinsamer Ausgangspunkt und schafft unter kontrastreichen Standpunkten eine gewisse Nähe, allerdings ohne dadurch direkte Berührungspunkte herzustellen. Das Kapitel „Every Man For Himself” fokussiert den Einzelnen, der in Abgeschiedenheit und Einsamkeit konzentriert zur eigenen Produktivität findet. Im Kontrast zu dieser romantischen Vision konfrontiert „Comfort Isolates, Solitude Limits Solidarity, Solidarity Corrupts Solitude” das Individuum mit seiner Position innerhalb der Gesellschaft. Ermattet von politischer Aktivität kann man sich in „Healthy Laziness” voll und ganz dem Rückzug, der Erholung und dem Schlaf hingeben. So findet man in aller Ruhe zu neuer Energie, die man benötigt, um aufzubrechen und Neues zu schaffen. Das folgende Kapitel „Oar or Ore” nähert sich aus unterschiedlichen Richtungen der Suche nach Inspiration in der Ferne. Reaktionen auf

nüans

13


einleitung

die Frage, ob und wie wir wieder in Einklang mit der Natur und uns selber leben können, finden sich in „Return to Innocence”. In der Überzeugung, dass jeder singuläre Zustand nur vorübergehend bestehen kann, stellt „After Metabolisms” schließlich verschiedene Umwandlungsprozesse von Welten und Kulturen vor. „Der Insulaner verliert die Ruhe nicht - und hofft unbeirrt, dass seine Insel wieder 'n schönes Festland wird.” — Günter Neumann, Berlin , 1948

Die Gewässer, die einen umgeben, bestimmen die Isolation. Die Zusammenstellung dieses Buches ist das Ergebnis einer möglichst unreguliert und frei geführten Konversation: nüans bezeichnet keine Institution sondern eine Haltung, die sich zwischen drei Personen und deren Gästen und Freunden realisiert. Dabei sehen wir unsere Verantwortung darin, einen Diskurs aufzubauen, der ohne Rücksicht auf direkten Nutzen oder Umsetzbarkeit ein Versuch ist, von Qualitäten zu überzeugen, denen wir höchsten Respekt zollen: jene Individualität, die Interesse und Verantwortung erst ermöglicht, Humor, Charme und natürlich Liebe zur Idee als auch zu den visuellen und poetischen Qualitäten, die jedes Konzept erfordert. Apogee ist außerdem Ausgangspunkt für Ausstellungen und Projekte mit Künstlern und Autoren, die im Buch vertreten sind. Mit diesem Buch bleibt nüans mobil und kann sich auch weiterhin in den entlegensten Regionen und Kulturen entfalten. Immer auf der Suche nach Menschen vor Ort, mit denen wir unsere Interessen in neuen Konstellationen realisieren wollen. „Die Insel hat uns hierher geführt. Dies ist kein normaler Ort. Die Insel hat auch dich auserwählt.” — L ost, Exodus (3), 2005

14


preface

“Does it look like a shipwreck?”

he realization that one has not achieved one’s goal, takes about 0.2 seconds to cross over from unconsciousness into the scope of clearly recognizable thoughts. In the worst (Live from the Dive case scenario it takes one a lifetime to accept the shipwreckcentral.com) failure. It’s a real challenge to differentiate fate from a personal mishap but it is of crucial importance if one is going to reach solid ground again and survive. There’s a basic relation between dedication and commitment – in order to leave the status quo, get more from life and head for something new. Unlike reflexes and instincts the beginning of each action is a tactical decision. Extending the hand, leaving the house, starting to move, focusing on an aim, forging a plan and consequently accepting any potential mistakes. Departure is always related to risk and, sooner or later, the weak points of the whole project become apparent. While gazers gather in the opposite lane and obstruct the traffic, you regret your decision, wish that you’d never departed. Depending on specific interests, films portray catastrophic scenarios and consume immense amounts of money as well as receiving awards afterwards The entire spectrum of compassion, malicious joy, curiosity and sensationalism stimulate our interest to play a part when complex correlations crash and solitary humans try desperately to free themselves from their miserable situation. The castaway himself is excluded from this collective spectacle as he has to struggle to survive. “We must be ‘unrealistic dreamers’ who charge forward taking bold steps.” — Haruki Murakami, 2011 According to Darwin it is always the strongest who survives, following the christian tradi-

Tattoo 1970

Lawrence Weiner

15


preface

tion it is the last who will be the first at the very end. Thus many artists only become famous after their death. Endurance is generally rewarded. The castaway in his rather hopeless situation throws grass into the fire until a dense smoke develops, which in turn is suitable for making smoke signals and sending emergency communications. The primitive form of long distance communication drifts too easily beyond recognition in the unending horizon. And even if somebody saw it, would he feel provoked to react? Would he change his course and come by? Can anyone really count on help, understanding and acknowledgment from others? “Artists are countryless in a special way as they are forced to live and work on the move, in constant search of their own utopia, the island for which there is no guarantee that they will reach or even approach, even though it is their only homeland.” — Katerina Koskina, Islands never found, 2010 “The convention (for refugees) provides that they will be accepted at the nearest port and I think the issue is a very serious one.” — Mary Robinson, 1st Female President of Ireland Much of the work in this book was completed in artists’ residencies: first Anna in Florence, then Maki in Mumbai and finally Elmar in New York. Artists are used to being stranded in various castles, studios, villas and hotels all over the world and stay there temporarily among their peers. Crashing, shipwrecking and growing lonely are not on the agenda but also preprogrammed in a way as every residence is a departure from everyday life, an interruption to the routine, a temporary instability. Who or what is close to one another and how far one considers to be from each other is not a question that you can answer with the help of scales or maps. The “island” is a projection screen for round, enclosed and consequently manageable living spaces. They are ideal settings for the most dreamlike but also the most nightmarish scenarios. Those who imagined being alone so far, can now get connected with like–minded people. Artificial islands arise depending on ambition, visa, finances and communication skills but at the same time new dimensions of networks develop.

16


preface

It is very easy to undermine social isolation via mobile communication and the internet. The question is, to what extent a society can also shape itself by the aforementioned means. Nevertheless, in the worst case scenario, everything is up to you alone. It’s nearly impossible to carry out conflicts, hostage–taking or captivity by using different types of media. Instead every single physical exertion and brain capacity that is available at the relevant place and time is required. “The lesson is that resilience is about flexibility. It’s not just about exercising your strengths; it’s also about exercising things which aren’t your strengths. (...) It had nothing to do with logic; it was about the sensation, the feeling of the bone just bending in a really weird way. Then it became a thought: ‘I can break my own bones.’” — Aron Ralston, 127 Hours, 2011 The author and extreme athlete Aron Ralston found himself in a morbid situation: During a mountain hike he fell and his arm got stuck in a crevice. It is difficult to reconstruct what was going on in his brain during those 127 hours. Check your own flexibility: when I make an effort to bend down as far as possible, I can touch my toes with my fingertips. By tightening my muscles, my body creates a kind of loop, a circle, self–contained and isolated.In this position my head is level with my knees making it impossible to hold a normal conversation at this time. Sometimes – if my mental and physical condition allow it – I can hold this position for one minute. Despite all possible types of mobility, I realize once again how limited my physical flexibility really is. It is my boundless fantasy though, that allows me to continuously overlook my bodily limitations. Again and again I become high–spirited and driven by flamboyant ideas. In extreme situations, the mental potential increases and the power of imagination excels. There’s an idea, a curiosity and a necessity that pops up inside the head; electric impulses spread throughout the nerve tracts, chemicals are released and finally motor processes are activated. The body functions, stays flexible and motivates the mind to go on, not to give up. Circulating around its own center the body finds its own individual turning point.

17


preface

“My everyday life was temporarily but majorly restricted due to a broken leg from an accident. Suddenly I perceived a totally new, constructive world at home. My body, with a heavily stitched leg, an infinitely simple way of living and a change of space; a chair in the bathtub, a table under the table. It was a poetic experience.” — Maki Umehara, 2011 “My greatest wish – besides escape – was a book. A large book, with a never–ending story. A book which I could read again and again, on and on with new eyes and new understanding...” — Yann Martel, Life of Pi, 2001 In contrast to being bound to yourself the individual requires cultural goods that are collectively compiled. The power of imagination wants to be fed. In isolation the cultural wasteland may overwhelm and civilization may fade. The castaway depends on acquired knowledge because from now on he relies on himself in all aspects of life. Withdrawn from his environment the worst case scenario is to fall into mental isolation, to obsessively wander throughout his own brain curvatures, without finding the exit. Everyone is responsible in maintaining contact with the outside world either via observation and interest, or rather love and passion. No matter how far one has removed oneself, and where and how one has shipwrecked; at some point a strong interest arises to find a way back from the remote into society – if not directly, then at least by traces, letters or artworks, that one leaves on the island or sends away.

18


vorwort

“Sieht das aus wie ein Schiffbruch?”

ie Erkenntnis, dass man sein Ziel nicht erreicht hat, braucht etwa 0,2 Sekunden, um vom Zustand des Unbewussten in (Live from the Dive den Bereich der klar erkennbaren shipwreckcentral.com) Gedanken überzugehen. Dieses Scheitern zu akzeptieren kann allerdings im schlimmsten Fall für den Betroffenen ein ganzes Leben in Anspruch nehmen. Die Herausforderung, sein Schicksal von persönlichem Missgeschick zu differenzieren, fällt schwer, ist aber von entscheidender Bedeutung, um wieder Land zu gewinnen und sein weiteres Überleben zu sichern. Man scheitert immer in Relation zu Engagement und Einsatz - um den aktuellen Status quo zu verlassen, mehr vom Leben zu bekommen und etwas Neues anzusteuern. Im Gegensatz zu Reflexen und Instinkten ist der Ursprung jeder Aktion eine planvolle Entscheidung. Sobald man die Hand ausstreckt oder aus dem Haus geht, nimmt man bereits Konsequenzen und eventuelle Fehltritte in Kauf. Aufbruch ist immer mit Risiko verbunden und oft werden erst nachher die wirklichen Schwachstellen des Vorhabens offensichtlich. Spätestens wenn sich die Gaffer auf der Gegenfahrbahn sammeln und den Verkehr behindern, beginnt man seine Entscheidung zu bereuen und wünscht nie losgefahren zu sein. Je nach Interessenlage werden Katastrophenszenarien sogar filmisch nachgestellt, verschlingen dabei unglaubliche Summen und bekommen im Nachhinein Auszeichnungen. Das ganze Spektrum von Mitgefühl, Schadenfreude, Neugier und Sensationslust kurbelt unser Interesse an, daran teilzuhaben, wenn komplexe Zusammenhänge zertrümmert werden und einzelne Menschen verzweifelt versuchen, sich aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Der Schiffbrüchige selbst bleibt von dem kollekti-

Chasing the horizon Christopher Richmond

19


vorwort

ven Spektakel ausgeschlossen, muss er doch irgendwie ums nackte Überleben kämpfen. „Wir müssen ‚unrealistische Träumer’ sein, die mit großen Schritten weiter gehen.” — Haruki Murakami, 2011 Darwin zufolge überlebt immer der Stärkere, laut der christlichen Lehre wird der Letzte am Ende Erster sein – so wie viele Künstler oft erst nach ihrem Tod Berühmtheit erlangen. Durchhaltevermögen wird generell belohnt. Der Schiffbrüchige schmeißt in seiner scheinbar hoffnungslosen Lage Gras ins Feuer bis sich ein starker Qualm entwickelt, der sich dazu eignet, Rauchzeichen und Notrufe zu senden. Die primitive Form der Fernkommunikation wird nur allzuleicht im endlosen Horizont zur Unkenntlichkeit verweht. Und sollte es jemand sehen, würde derjenige sich veranlasst fühlen, zu reagieren? Würde er seinen Kurs wechseln und vorbeikommen? Kann man wirklich auf Hilfe, Verständnis und Anerkennung der anderen zählen? „Künstler sind staatenlos, allerdings sind sie auf eine spezielle Art und Weise gezwungen, stets mobil zu leben und zu arbeiten; permanent auf der Suche nach ihrer eigenen Utopie, jener Insel, für die es keine Garantie gibt, dass sie sie jemals erreichen oder sich ihr nähern können, auch wenn dies ihr einziges Heimatland ist.” — Katerina Koskina, Islands never found, 2010 „Die Konvention (für Flüchtlinge) sieht vor, dass sie am nächsten Hafen akzeptiert werden sollten, und ich halte dies für eine sehr ernste Aufgabe” — Mary Robinson, erste Präsidentin von Irland

Maki Umehara

20


vorwort

Ein großer Teil der Arbeit an diesem Buch ist in Künstlerresidenzen absolviert worden: erst Anna in Florenz, dann Maki in Mumbai schließlich Elmar in New York. Künstler stranden in diversen Schlössern, Studios, Villen, Hotels auf der ganzen Welt und bleiben dort vorübergehend unter ihresgleichen. Abstürzen, Scheitern und Vereinsamen steht nicht auf der Tagesordnung und ist doch auch vorprogrammiert, denn jede Residenz ist ein Aufbruch aus dem Alltag, eine Unterbrechung der Routine, eine temporäre Instabilität. Wer oder was einander nah ist und wie weit man sich voneinander entfernt fühlt, ist keine Frage mehr, die man mit Maßstäben und Atlanten beantworten kann. Die „Insel„ ist eine Projektionsfläche für runde, abgeschlossene und damit überschaubare Lebensräume. Es sind ideale Handlungsorte für die traumhaftesten oder aber auch die alptraumhaftesten Szenarien. Wer sich bisher allein geglaubt hat, kann sich jetzt mit Gleichgesinnten verbinden. Je nach Ambition, Visum, Finanzen und Kommunikationsfähigkeit entstehen künstliche Inseln und gleichzeitig auch Netzwerke von bisher nie dagewesenen Ausmaßen. Gesellschaftliche Isolation wird immer leichter durch Mobilfunk und Internet untergraben. Es stellt sich die Frage, inwiefern sich eine Gemeinschaft mit den gleichen Mitteln auch neu formieren kann. Trotzdem ist man in den ärgsten Fällen komplett auf sich allein gestellt. Konflikte, Gefangenschaften oder Geiselnahmen werden selten medial ausgetragen sondern erfordern den gesamten Körpereinsatz und Konzentrationsvermögen jedes Einzelnen am Ort des Geschehens. „Die Lektion handelt davon, dass Belastbarkeit Flexibilität bedeutet. Es geht nicht nur darum, deine Stärken wahrzunehmen, sondern auch darum, das anzuwenden, was nicht zu deinen Stärken gehört. (...) Es hatte nichts mit Logik zu tun, es ging um die sensationelle Empfindung, dass sich der Knochen auf eine wirklich komische Art biegt. Daraus wurde der Gedanke: „Ich kann meine eigenen Knochen brechen.”” — Aron Ralston, 12 7 hours, 2011 Eine morbide Lage, in der sich der Autor und Extremsportler Aron Ralston hier befindet: Während einer Bergtour stürzt er ab und bleibt mit einem Arm in einer Felsspalte stecken. Schwer nachzuvollziehen, was während der 127 Stunden in seinem Kopf vorgegangen ist, daher folgende Vereinfachung zur

21


vorwort

Überprüfung der eigenen Flexibilität: Wenn ich mich anstrenge und den Oberkörper ganz tief nach vorne beuge, kann ich mit den Fingerspitzen meine Zehen berühren. Unter großer Muskelanspannung bildet mein Körper eine Art Schlaufe, einen Kreis, in sich geschlossen und isoliert, da sich mein Kopf in dieser Position auf unmittelbarer Kniehöhe befindet und ich nicht gleichzeitig eine normale Konversation führen kann. Wenn meine Verfassung es zulässt, schaffe ich es manchmal eine Minute in dieser Position zu verharren. Auf diese Weise wird mir immer wieder bewusst wie eingeschränkt meine körperliche Flexibilität trotz aller möglichen Bewegungsabläufe doch ist. Meine g renzenlose Fantasie ist es jedoch, die mich ständig über meine körperlichen Einschränkungen hinwegblicken lässt. Immer wieder werde ich übermütig und von hochtrabenden Ideen angetrieben. In Extremsituationen steigert sich das geistige Potenzial und die Vorstellungskraft übertrifft sich selbst. Im Kopf entsteht eine Idee, Amsterdam Fall Neugier und Notwendigkeit - es werden elektrische Impulse durch die Nervenbahnen 2006 Daniel Devlin gestreut, Chemikalien freigesetzt und schließlich motorische Prozesse aktiviert. Der Körper funktioniert, bleibt flexibel und motiviert wiederum den Geist weiterzumachen, nicht aufzugeben. Um das eigene Zentrum kreisend findet der Körper seinen individuellen Umkehrpunkt. „Durch einen Beinbruch von einem Unfall wurde mein alltägliches Leben für einen begrenzten Zeitraum enorm eingeschränkt. Plötzlich habe ich eine neue konstruktive Welt zuhause gesehen. Meinen Körper mit dickem genähten Bein, eine grenzenlos ein-

22


vorwort

fache Form des Lebens und eine Änderung der Räumlichkeiten; ein Stuhl in der Badewanne, ein Tisch unter dem Tisch. Es war eine poetische Erfahrung.” — Maki Umehara, 2011 „Mein sehnlichster Wunsch - von der Rettung abgesehen, war ein Buch. Ein langes Buch mit einer unendlichen Geschichte. Eins, das ich immer wieder lesen konnte, immer wieder mit neuen Augen und neuem Verständnis…” Yann Martel, Schiffbruch mit Tiger, 2001 Der Einzelne wiederum benötigt die kollektiv zusammengetragenen Kulturgüter. Die Vorstellungskraft will genährt werden. In der Isolation kann die Ödnis überwältigen, die Zivilisation verblassen und die Brutalität des stumpfen Überlebens zermürben.Der Gestrandete ist darauf angewiesen, sich an gesammeltes Wissen und Erlerntes zu erinnern, da er nun in allen Lebensbereichen auf sich selbst gestellt ist. Zurückgezogen von seiner Umwelt gerät man im schlimmsten Fall in eine gedankliche Isolation oder, verrennt sich entlang seinen eigenen endlosen Gehirnwindungen in Ideen, ohne den Ausweg zu finden. Jeder Einzelne ist dafür verantwortlich, dass er Kontakt zur Außenwelt behält, sei es durch Beobachtung und Interesse, sei es durch Liebe und Leidenschaft. Egal wie weit man sich entfernt hatte, wo und wie man gescheitert ist, irgendwann entwickelt sich der Wunsch, einen Weg aus dem Abseits zurück in die Gemeinschaft zu finden. Wenn nicht unmittelbar, dann wenigstens durch die Spuren, Briefe, Arbeiten, Gedanken, die man auf der Insel hinterlässt oder die man auf den Weg schickt.

23


every man for himself

24


Every Man for Himself Lost

Alexander Wissel . . . . . . . . . . . . . . . düsseldorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Paul Thek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1933-1988 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 Alpcologne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . cologne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Hank Schmidt in der Beek. . . . . . . . . . . . . berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Lucy Harvey. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . düsseldorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 Cevdet Erek. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . istanbul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Marcus Herse . . . . . . . . . . . . . . . . . . los angeles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 Michael Tomasello . . . . . . . . . . . . . . . . . . . leipzig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 Elmar Hermann. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . üas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Christo & Jeanne-Claude. . . . . . . . . . . . . . . . . usa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Walter Wehner. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . essen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 Leonora Bisagno. . . . . . . . . . . . . . . . luxembourg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 Harald Uhr. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . cologne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 Knut Klaßen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . hamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69


every man for himself

Every Man for Himself “No man is an island, entire of itself; every man is a piece of the continent, a part of the main.” — John Donne, M editation xvii, 1624 “SURE! I am Ibiza!” — Hugh Grant, About a Boy. 2002 t is paradoxical, but the more I learn about myself, my personal aims and my skills, the more I seem to be able to get in touch with others - by actually withdrawing myself in precisely these well-known aspects. As my self esteem grows it displaces my egocentrism and makes it easier to co-operate with other people. In doing so, my profile sharpens, I make myself distinguishable, I become discreet. Being part of the whole I remain alone. Almost all famous ideas – from the wheel to enlightenment even to the credit card - have arisen from exclusion from the public. When introduced to the public most of them were highly controversial. Later on, several of them have become more or less respected pillars of society and at the same time nobody really wants to do without them in everyday life. “A symphony, a book, an engine, a philosophy, an airplane or a building – that was his goal and his life.” — Ayn Rand, The Fountainhead, 1943 The first chapter assembles artists and authors who do not understand isolation as an escape, but rather appreciate the independence they achieve in solitude as a basis for free thinking and working. In various residencies artists increasingly receive the opportunity to reorient themselves far away from their daily surroundings and social duties. This is in order to become productive, within a state of organized non-commitment. At the same time evolutionary biologists and anthropologists explore the foundation of human culture and finally discover the solution in the simplest forms of social behaviour. In contrast to apes, humans usually help each other - even if it causes detriment to them. Over the centuries lan-

26


guage, technique and architecture (among other things) have developed out of this interest in our social environment. The idea of living in absolute solitude has been formulated in countless Robinsonades and has never really lost any appeal even today. The castaway can act out his own power craving without restrictions – but he can only succeed if he finds at least one companion, Friday. In different versions of the story this character varies from being a slave, to being an alien or a porn queen. On the island, far away in exile, this own socialization, including all its absurd aspects, becomes more and more obvious.

Jeder für Sich „Niemand ist eine Insel ganz für sich; jeder Mensch ist ein Stück vom Kontinent, ein Teil des Festlands.” — John Donne, M editation xvii, 1624 „DOCH! Ich bin Ibiza!” — Hugh Grant, About a Boy, 2002 s ist paradox, aber je besser ich mich selbst, meine eigenen Ziele und Fähigkeiten kennenlerne, desto besser scheine ich auf andere zugehen zu können, und zwar indem ich genau in diesen mir wohlbekannten Punkten zurückstecke. Mein wachsendes Selbstbewusstsein verdrängt meine Egozentrik und ermöglicht es mir, mit anderen zu kooperieren. Dabei schärft sich mein Profil, ich mache mich unterscheidbar, werde diskret. Als Teil des Ganzen bleibe ich allein. Die meisten großen Ideen – vom Rad über die Aufklärung bis hin zur Kreditkarte – sind unter Ausschluss der Öffentlichkeit entstanden und waren bei ihrer Einführung meistens wild umstritten. Manche sind später zu mehr oder weniger geachteten Stützpfeilern der Gesellschaft geworden, auf die im tagtäglichen Leben mittlerweile niemand mehr verzichten kann. „Eine Symphonie, ein Buch, eine Maschine, eine Philosophie, ein Flugzeug oder ein Gebäude – das war sein Ziel und sein Leben.” — Ayn Rand, The Fountainhead, 1943


every man for himself

Das erste Kapitel verbindet Künstler und Autoren, die Isolation nicht als Flucht verstehen, sondern vielmehr die dadurch erlangte Unabhängigkeit als Basis für freies Denken und Arbeiten erkennen. In diversen internationalen Residenzen wird Künstlern immer häufiger die Möglichkeit gegeben, sich fernab des täglichen Umfelds und sonstiger gesellschaftlicher Verpflichtungen neu zu orientieren, um im besten Fall in organisierter Unverbindlichkeit produktiv zu werden. Parallel ergründen Evolutionsbiologen und Anthropologen die Grundlagen der menschlichen Kultur und finden schließlich die Lösung in einfachsten Formen des Sozialverhaltens. Im Gegensatz zu Affen helfen wir Menschen uns normalerweise gegenseitig – manchmal sogar zu unserem eigenen Nachteil. Aus diesem Interesse an unserer gesellschaftlichen Umwelt haben sich im Alltag über die Jahrhunderte hinweg u.a. Sprache, Technik und Architektur entwickelt. Die Idee eines Lebens in absoluter Einsamkeit, wie sie etwa in unzähligen Robinsonaden ausformuliert ist, hat bis heute nicht ihren Reiz verloren. Der Gestrandete kann seine eigenen Machtgelüste uneingeschränkt ausleben – was ihm allerdings erst gelingt, wenn er mindestens einen Gefährten, Freitag, findet – in den unterschiedlichen Varianten der Geschichte wechselt dessen Charakter vom Sklaven, Alien bis hin zur Pornodarstellerin. Auf der Insel, fernab im Exil, tritt die eigene Sozialisierung in all ihrer Absurdität um so deutlicher in Erscheinung.

28


Sketch for Figurehead Alexander Wissel


Untitled (blue seascape) 1970

Paul Thek

30


nĂźans

364


ımpressum

a pog ee a compilation of Solitude, Ecology and Recreation Artist book / Künstlerbuch 2011 nuans.de nuans@gmx.net © 2011 Artist, author, institution & Revolver © 2011 Künstler, Autor, Institution & Revolver All rights reserved. Print (also in extracts) only with the express permission of the publisher. Alle Rechte vorbehalten. Abdruck (auch auszugsweise) nur nach ausdrücklicher Genehmigung durch den Verlag. Realized with the gentle support of / Mit freundlicher Unterstützung von:

isbn: 978-3-86895-116-5 Published in / Erste Ausgabe: 2011 Edition / Auflage: 600 Design: Okay Karadayılar + nüans Proofreading / Korrekturlesen: Bilgehan Batirbek, Lucy Harvey, Rebecca Weeks, Rick Barnocky, Sarah Mullender, nüans Print / Druck: Scala Matbaa / Istanbul www.scalamatbaa.com Bookbinding / Hakan Cilt Evi Mesrutiyet Cad. Aslıhan Pasajı 10/30 Galatasaray /Istanbul

Revolver Publishing Immanuelkirchstr. 12 D – 10405 Berlin, Germany Tel.: +49 (0)30 616 092 36 Fax: +49 (0)30 616 092 38 info@revolver-publishing.com www.revolver-books.de Special thanks / Besonderen Dank an: Alexander and Bonin, Angelika Bergamini, Angelika Stepken, Anja Dunkel, Christoph Westermeier, Christina Quinlan, Hüseyin Karakaya, Julia Simon, Karin Bahns, Kathrin Neusser, Katja Stuke, Krist Gruijthuijsen, Kristina Stoyanova, LeWitt collection, Marcus Herse, Marla Stukenberg, Martina Waetermans, Martina Klein, Merel Cladder, METRO pictures, Michael H. Shamberg, Paolo Emilio Antognolo Viti, Regen Projects, Thomas Flor, Thomas Rieger, Vahit Tuna, Volkan Aslan

Paper / Papier: Cover: The Bombay Paperie. A part of the sales of the handmade paper will be donated to a small village of its production in India. All text set in / Der gesamte Text ıst gesetzt ın: Priori family by Jonathan Barnbrook Available from Emigre.com

365


impressum

Thanks for the collaboration with / Danke für die Zusammenarbeit mit: Kunststiftung NRW Düsseldorf, Goethe Institut Mumbai/Max Mueller Bhavan Mumbai, Villa Romana Florenz, ISCP New York, JB Jurve (Los Angeles), 5533 (Istanbul), Kunsthalle Düsseldorf, Smart Project Space (Amsterdam), BRAENNEN (Berlin), Kunstverein Saarbrücken, CAMP (Mumbai), Guardiola Contemporanea (Sicily) Support for presentation: Kunst- und Kulturstiftung Stadtsparkasse Düsseldorf, IFA (Institut für Auslandsbeziehungen), Kulturamt Düsseldorf,

366


367


Profile for Maki Umehara

Apogee/excerpt  

nüans, 2011

Apogee/excerpt  

nüans, 2011

Advertisement