Issuu on Google+

Herbst 2010

68. Jahr - nR.3

BibeL

Inhalt Editorial . ................................ 2 Zentralasien ........................... 4 Haiti, 8 Monate später ............ 6 Die Bibel zu 1,50 e geht weiter ihren Weg . ........... 7 Wie liest man die Bibel? ......... 8 Ein neuer Service für die christlichen Buchhandlungen ... 10 Kurzporträt Ehrenamtliche ..... 12 Versteckte Wörter .................. 12

...und wo war Gott? . .............. 13 Aktuelles vom HdB Zürich ...... 14 Aus unserer Korrespondenz . .. 15 Gebetsanliegen ...................... 16

Stiftung Genfer Bibelgesellschaft

Der Ratschluß des HERRN bleibt ewig bestehen, die Gedanken seines Herzens von Geschlecht zu Geschlecht. Ps 33,11


Editorial Der Ratschluß des HERRN bleibt ewig bestehen, die Gedanken seines Herzens von Geschlecht zu Geschlecht.



Ps 33,11 In dieser Zeit, wenn die Ferien zu Ende gehen und der Alltag wieder beginnt, dann tut es gut, sich an diese Worte von Psalm 33 zu erinnern. Die Ereignisse der letzten Monate und die Aussichten auf das, was vor uns liegt, lassen erahnen, dass keine leichte Zeit auf uns zukommt – doch das ist keine Überraschung für uns, wenn wir in der Bibel lesen. Die Wirtschaftskrise ist noch lange nicht beendet: überall ist eine härtere Gangart angesagt, und einige Druckereien, mit denen wir seit Jahren zusammengearbeitet haben, befinden sich heute in Schwierigkeiten, wenn sie nicht bereits notgedrungen Konkurs angemeldet haben. Bis Ende 2010 werden anscheinend allein in Frankreich 1000 Druckereien schließen müssen. Und wenn man sich etwas weiter umschaut, dann stellt man fest, dass die finanzielle Ungewissheit nicht nur die Geschäftswelt trifft… Außerdem geht die Christenverfolgung in vielen Ländern weiter, oft noch heftiger, wie uns der Artikel von Open Doors auf Seiten 4-5 dieser Ausgabe wieder vor Augen stellt. Und wie wir es bereits im ersten Quartal feststellen konnten, suchen auch Naturkatastrophen regelmäßig ganze Gebiete heim, sowohl in der Nähe als auch in der Ferne – siehe den Artikel über Haiti auf Seite 6. Aber die Liste ist noch längst nicht vollständig.

Siehe, das Auge des HERRN achtet auf die, welche ihn fürchten, die auf seine Gnade harren. Denn das Wort des HERRN ist wahrhaftig, und all sein Tun ist Treue. Ps. 33,18.4 Angesichts all dieser Katastrophen, die die Erde heute erschüttern, packt uns vielleicht manchmal ein Gefühl der Furcht und der Ängstlichkeit. Und dieses Gefühl kann uns einen wesentlichen Aspekt des Wesens Gottes vergessen lassen: seine Souveränität im Hinblick auf das Böse und das Leiden. Dieses Thema ist sehr

2-3


wichtig; wir stellen daher auf Seite 13 ein Dieses Wort Gottes bleibt das Herzstück Buch vor mit dem Titel …und wo war Gott? unserer Arbeit, und wir sind glücklich, dass Es zeigt die Notwendigkeit auf, sich immer wir Tag für Tag zu seiner Verbreitung beiwieder an der Bibel zu orientragen dürfen, direkt oder inDieses Gefühl tieren und sie zu lesen, damit direkt (siehe den kurzen Artikel kann uns einen sich kein falsches Gottesbild über Verteilaktionen auf Seite wesentlichen Aspekt 7). Sehr dankbar sind wir für die in uns festsetzen kann und des Wesens Gottes damit wir Glaubensprüfungen äußerst positive Entwicklung, die vergessen lassen: unsere Bibelausgabe zu 1,50  € siegreich bestehen können seine Souveränität besonders in Italien zeigt, und (siehe hierzu auch den Artikel über das Bibellesen auf Seiten wir beten, dass diese Tausende im Hinblick auf 8-9). Denn es ist die Bibel, die das Böse und das von verkauften Bibeln (die unseren Glauben stärkt und manchmal ganz einfach nur Leiden. ihm eine feste lehrmäßige wegen ihres günstigen Preises im Grundlage verschafft. Außerdem kann nur Einkaufswagen liegen) auch gelesen werdas Wort Gottes retten, die Menschen in unden, die Herzen ihrer Käufer berühren und serem Umfeld zum Glauben führen und den Früchte in der Ewigkeit tragen. Verzweifelten Hoffnung geben.

Olivia Festal

Bibel-Info per E-mail? Ja, das geht! Sie möchten Bibel-Info lieber per E-Mail bekommen statt in Ihrem Briefkasten? Kein Problem, wir nehmen Sie gern in unsere Mailingliste auf und schicken Ihnen die Zeitschrift im PDF-Format! Sie brauchen uns dazu nur Ihre E-Mailadresse anzugeben. Kontakt: Olivia Festal (of@bible.ch)

Liebe Leser/innen, Sie haben neulich ein Buch, eine CD, eine Bibel, usw. in einer unserer Buchhandlungen oder auf unserer Webseite gekauft? Teilen Sie uns Ihre Meinung auf www.hausderbibel.ch mit! Wir sind daran interessiert!


Wo der Glaube etwas kostet (8)

Zentralasien

Region Info

Zentralasien ist für seine handgemachten Teppiche bekannt. Meistens sind es Frauen, die aus Wolle, Baumwolle oder Seide, in Gruppen in einem Atelier oder zu Hause in der Familie Teppiche mit meist geometrischen oder pflanzlichen Mustern knüpfen. Modernes Design kann das Bild einer respektierten Person beinhalten. Auch Gott «knüpft» in Zentralasien: Er baut seine Kirche mit hellen und dunklen Farben, mit Erweckung und Verfolgung. Mehr und mehr widerspiegelt seine Kirche lokale Muster und Farbtöne. Alle Länder Zentralasiens sind politisch instabil und leiden unter postkommunistischer Korruption. Sie sind reich an natürlichen Ressourcen und darum geopolitisch von Bedeutung. Und alle erleben seit der Unabhängigkeit ein Aufblühen des Islam und des Islamismus. Ermutigend ist das Wachstum der indigenen Gemeinde in den Ländern Zentralasiens: Während 1989 beim Fall der Berliner Mauer kaum einheimische Christen bekannt waren, schätzte man ihre Zahl zwanzig Jahre später auf 100’000. Nach einer Blütezeit in den 1990er Jahren machen zunehmende Überwachung und restriktive Religionsgesetzte den Christen heute das Leben schwer.

Usbekistan

Der Teppichverkauf auf dem Markt in Aschgabat (Turkmenistan)

Tadjikistan

Zunehmender Einfluss von Islamisten der Nachbarstaaten Afghanistan und Iran. Der Geheimdienst infiltriert Gemeinden; Gläubige dürfen sich nicht mehr in Hauszellen treffen. Der einzige christliche Buchladen bleibt geschlossen.

Starkes Wachstum der einheimischen Kirche seit Anfang der 1990er Jahre. Regelmäßige Kirgisien Belästigung durch Polizei und Staat, Ver- Nach der Unabhängigkeit 1991 herrschte ein gutes Mass an Religionsfreiheit. Neues restriktives Religionsgesetz 2009 und zunehmende Überwachung – vor allem von Christen. Der Islamismus ist vor allem im südwestlichen Landesteil verbreitet, wo im Juni 2010 ethnische Gewalt ausgebrochen ist.

Kasachstan Mehr als 30% der Bevölkerung ist von christlicher Konfession, hauptsächlich russischorthodox. Im Süden, mit seinem Patchwork muslimischer Völker, ist es schwierig als Christ zu leben.

Aserbaidschan

Über 80% der Bevölkerung sind schiitische leumdungskampagnen der Medien. Im Muslime. Christen werden in den Medien autonomen Karakalpakstan dürfen sich verpönt und von der Gesellschaft eingeChristen nur noch in Gruppen von zwei bis schüchtert. Die Produktion von einigen drei Personen treffen. christlichen Büchern wurde offiziell erlaubt.

Turkmenistan Der Personenkult des Ende 2006 verstorbenen Führers Turkmenbaschi nimmt ab. Die neue Verfassung von 2008 ist liberaler, doch die Bevölkerung wird genau überwacht. Keine Bibelgesellschaft; die Produktion und Verteilung von religiöser Literatur ist verboten.

4-5

Tschetschenien

77% der 1.2 Millionen Einwohner sind arbeitslos. Die größte Moschee des gesamten Kaukasus steht in Grosny. Das Neue Testament in der tschetschenischen Sprache wurde 2007 veröffentlicht. Es zu besitzen ist sehr riskant.


Bibeln und Bücher Der „Schlüssel zum Himmel“ Ein Pastor aus Zentralasien erzählte uns die folgende Geschichte: Eines Tages klopfte ein muslimisches Mädchen mit ihrer Familie an meine Tür. Sie sagte, sie hätte von ihrer Mutter geträumt, die kurz zuvor gestorben war. In diesem Traum wurde sie von ihrer Mutter dringend aufgefordert, meine Adresse aufzusuchen, denn da würde sie den ‚Schlüssel zum Himmel’ erhalten. Das Mädchen konnte diesen komischen Traum nicht vergessen und erzählte ihn ihrem Vater. Dieser trommelte die Familie zusammen und alle hörten zu. Niemand wurde wirklich schlau daraus, aber sie entschlossen sich, meine Adresse aufzusuchen. Ich war sehr überrascht, die ganze Familie bei mir zu sehen. Als ich die Geschichte hörte, war ich zuerst perplex. Aber langsam dämmerte es mir, und ich verstand, warum die Familie zu mir geschickt worden war. Ich lud sie in mein Haus ein, und wir klärten sie auf: „Deine Mutter glaubte an Jesus. Aber sie wagte es nicht, es euch zu erzählen. Nun hat Gott euch selber zu uns geschickt, damit wir euch von diesem ‚Schlüssel zum Himmel’ erzählen können.“ Dann erklärten wir der ganzen Familie das Evangelium. Der Vater und die ganze Familie waren tief berührt und wollten mehr über Jesus erfahren. Alle elf Familienmitglieder entschieden sich, Jesus nachzufolgen. Wir waren verblüfft, wie Gott durch diesen Traum so klar zu ihnen gesprochen hatte.

anliegen

Gebets-

Zeugnis

Vater und Sohn lesen die Bibel in Tadschikisch.

In den letzten 10 Jahren hat Open Doors rund 1.5 Millionen Bücher und Materialien in den verschiedenen Sprachen Zentralasiens produziert. Darunter sind Bücher über elementare Glaubenslehre, Gebet und Lebenshilfe am beliebtesten. 75% der Gläubigen der jungen Gemeinden sind Frauen. Die Bücher von Stormie Omartian gehen weg wie heisse Semmeln! Diese Christinnen mit muslimischem Hintergrund leben in einer Kultur der Ungleichheit und werden oft von ihren Ehemännern geschlagen. Einfache Bücher mit Gebetshilfen sind wichtig für sie. Wenn sie sie lesen steigt ihr Bewusstsein, dass sie in den Augen Gottes gleichwertig sind und dass sie für ihre Ehemänner und Familien beten können. Die Verteilung christlicher Bücher in Zentralasien ist sehr gefährlich. Restriktive Gesetze wurden eingeführt, und Druckwaren werden zunehmend kontrolliert. Höheres Risiko bedeutet höhere Kosten und weniger Mitarbeiter, die bereit sind Schriften zu lagern oder zu verteilen. In Usbekistan darf man nur Bibeln und Bücher für den persönlichen Gebrauch besitzen. Wird man erwischt mit mehr, muss man mit Bussen oder sogar Gefängnis rechnen. Darum wird die Verteilung von christlichem Material auf digitalen Datenträgern immer wichtiger. Ein Mitarbeiter sagte: «Wir verteilen Bibeln und Bibelteile in nicht nur Bücher, sondern Wissen den Sprachen Zentralasiens und eine christliche Weltanschauung.» Das geschieht zum Teil auf ganz unverhoffte Art und Weise: Eine Ladung christlicher Kinderbücher wurden gestohlen. Später wurde uns bekannt, dass die Bücher in einem Buchladen am Flughafen der Hauptstadt verkauft wurden!

Bitte beten Sie mit: 100 einheimischen Christen ist • Tschetschenien: Für die rund zu haben. Ein Christ bees fast unmöglich Gemeinschaft und Verzweiflung“ sichtst Ang en Aug schreibt, dass „in allen bar sind. • Usbekistan: für Pastor Dimitri Shestakov aus dem Ferghana Valley, der seit Januar 2007 wegen seinen christlichen Aktivitäten im Gefängnis ist. Seine Familie hofft auf eine Dimitri Shestakov und seine Familie vorzeitige Freilassung Haftstrafe. vor dem Ende der vierjährigen häusern finden verfolgte chts Zuflu ren • Zentralasien: In unse tz. Beten wir für sie und die Christen vorübergehend Schu n. eue betr Mitarbeiter, die sie

Gemeinsames Essen in einer Underground Gemeinde

David Amstutz www.opendoors-de.org www.portesouvertes.ch/index.php?supp_lang=de


Haiti, 8 Monate später Vor acht Monaten wurde die Welt erschüttert durch die Nachricht von dem schrecklichen Erdbeben, das Haiti am 12. Januar heimgesucht hat. Auch heute besteht noch ein enormer Bedarf an Hilfe beim Wiederaufbau, und mehrere christliche Organisationen sind daran beteiligt. Das Haus der Bibel hat Verbindungen zu Haiti durch seinen Laden in Miami, deren Leiter Jerry Moncœur selbst Haitianer ist, und durch die Partnerschaft mit der christlichen Hilfsorganisation S.E.L. Wir geben Ihnen hier einige Informationen über diese leidende Region, über Christen vor Ort und die Arbeit, die dort getan wird.

Gott hört die, die ihn im Elend anrufen

© Compassion

„Jesus, Jesus, ich begreife nicht, was hier passiert. Willst du mich so weit weg von meinen Eltern sterben lassen?“ So schrie Ferlandie, als ein Betonblock auf sie fiel. Diese junge Frau, 20 Jahre alt, lebt in Haiti und war seit ihrer Kindheit im Compassion Center in Haiti (Partnerorganisationen vom SEL) durch eine Patenschaft unterstützt worden. Sie war erst 3 Jahre alt, als sie ins Patenschaftsprogramm aufgenommen wurde. Dank dieser Hilfe war sie die Erste aus ihrer Familie, die das Universitätsniveau erreichte. Im Anschluss an diese Patenschaft bekam sie durch die Vermittlung von Compassion ein Stipendium, das es ihr ermöglicht, Erziehungswissenschaften zu studieren. Am 12. Januar 2010 hatte Ferlandie gerade ihre Prüfungen nach dem ersten Semester hinter sich. Als das Erdbeben Haiti erschütterte, war sie mehrere Stunden lang unter den Trümmern verschüttet: acht Menschen, die sich in der gleichen Wohnung aufhielten, sind tot. Obwohl sie Verletzungen am Kopf, an den Augen und an den Armen davongetragen hat, hat sie dennoch überlebt. Aber diese Katastrophe hat sie traumatisiert. Sie berichtet: „Nach dem Erdbeben hatte ich große Angst, und ich sorgte mich besonders um meine Zukunft. Ich glaubte, dass ich niemals mehr in der Lage sein würde, zur Universität zurückzugehen und der Mensch zu werden, der ich immer werden wollte.“ Die Menschen, die die Erdstöße in Haiti miterlebt haben, brauchen häufig psychologische Begleitung, um ihre Ängste zu überwinden – manchmal die Angst, ein Gebäude auch nur zu betreten. Dank der Partnerorganisation vom SEL für das Patenschaftsprogramm konnte Ferlandie an mehreren Sitzungen teilnehmen, die ihr helfen sollen, den Schock zu überwinden. Wenn sie nicht rechtzei-

Ferlandie sofort nach dem Erdbeben

© Compassion

Dank guter Versorgung geht’s Ferlandie nun besser.

6

tig betreut worden wäre, dann wären die Folgeschäden noch größer geworden. Ferlandie kann sich wieder ihre Zukunft vorstellen: „Ich möchte gern im Bildungsbereich in Haiti mitarbeiten, denn die Bildung ist eine der größten Herausforderungen für unser Land. Das neue Haiti braucht Menschen wie mich in Schlüsselpositionen, und ich glaube, dass ich dabei sein werde.“ Sie sagt abschließend: „Der 12. Januar ist ein Datum, das ich niemals vergessen werde, weil ich die Dinge mittlerweile ganz anders betrachten kann. Aber eines glaube ich fest: dass ich heute noch lebe liegt daran, dass Gott seine Gründe dafür hat, und ich will mich für den Rest meines Lebens ihm und seinem Dienst zur Verfügung stellen.“ Mit der Unterstützung seiner christlichen Partner vor Ort bemüht sich der S.E.L. um Hilfe für die Erdbebenopfer, damit sie neue Hoffnung schöpfen und ihr Land wieder aufbauen können. Wenn Sie eine Patenschaft für ein Kind übernehmen möchten, informieren Sie sich im Internet auf: www.compassion-de.org.

Daniel Hillion, S.E.L. Hilfe für das Evangelische Netzwerk Haiti

Das Evangelische Netzwerk Haiti (Réseau Protestant d’Haïti) hat von seinen Mitgliedern Hunderte von Anfragen bekommen für den Kauf von Material zum Bau von Notunterkünften bzw. zur Reparatur von beschädigten Häusern. Wir haben 20 Personen ausgewählt, und einige unserer Gemeinden haben insgesamt 1530 USD zusammengelegt. Dieser Betrag ergänzte Ihre Spende von 2470 USD, und so konnten wir jedem 200 USD für den Kauf von Materialien als Wiederaufbau-Hilfe bereitstellen. (Das entspricht 7700 haitianischen Gourden.) Wir haben mit der Verteilung zum Teil schon begonnen. Noch einmal herzlichen Dank. Der Herr segne Sie.

Jerry Moncœur, Réseau Protestant d’Haïti


Die Bibel zu 1,50 € geht weiter ihren Weg Als Fortsetzung der Artikel in den vorhergehenden Ausgaben über die Verbreitung der Bibel zu 1,50 € gibt es hier zwei neue Berichte, die uns ermutigen weiterhin dafür zu beten, dass dieses Samenkorn des Lebens in den Herzen der Leser aufgeht.

Die Bibel bei der Tour de France Als ich Ende 2009 zum Haus der Bibel in Paris kam, habe ich unsere Arbeit bei der Tour de France im Rahmen unseres Missionswerks vorgestellt. Dort hat man mir die Adresse der Kontaktperson vom Verein „Das Haus der Bibel e.V.“ gegeben, damit ich bei der Verbreitung der Bibel zu 1,50           € Unterstützung bekommen konnte. Der Kontakt wurde geknüpft, und so konnte ich in den ersten drei Juliwochen dank dieser freundlichen Unterstützung mit unserem internationalen Team ca. 100 Exemplare dieser Bibel bei der Tour verteilen. Während des Tages waren wir auf der Straße und versuchten mit den Zuschauern in Kontakt zu kommen. Abends haben wir jeweils mit den örtlichen Gemeinden der Etappenstädte bei der Gestaltung von Evangelisationsveranstaltungen zusammengearbeitet. Diese Veranstaltung bot eine gute Möglichkeit, das Wort Gottes zu verbreiten und es einer großen Anzahl von Menschen zur Verfügung zu stellen, und dafür sind wir sehr dankbar. Herzen haben zu Gott gefunden, andere nahen sich zu Ihm und noch andere haben angefangen, sich Fragen zu stellen… Für die kommenden Jahre haben wir ins Auge gefasst, auch bei den Begleitfahrzeugen der Tour dabei zu sein und wir überlegen, dabei unter anderem ein evangelistisches Heft in sehr großer Auflage zu verteilen.

Eugène Rard

Das Verteilteam bei der Tour de France

Ein zu niedriger Preis? Die Bibel zum Preis einer Tasse Kaffee bringt den Datenbankenverwalter von Dilicom auf die Palme, der die große Mehrheit der französischen Buchhändler (hauptsächlich nicht-christliche) bedient! Er kann überhaupt nicht begreifen, wie ein Buch von 450 Gramm nur 1,50 € kosten kann… Wir haben sogar eine E-Mail bekommen von dem Verantwortlichen der entsprechenden Website; das Verhältnis von Preis und Gewicht erschien ihm „außerhalb der Norm“, und damit könnten wir die Streichung des Eintrags riskieren, wenn wir die Unstimmigkeiten nicht innerhalb einer bestimmten Frist aufklären könnten. Selbstverständlich haben wir ihm versichert, dass die Daten völlig korrekt sind!

Olivia Festal Eine Bibel zu 1.50 e wird gerade verschenkt.

7


Wie liest man die Bibel?

Valérie Duval-Poujol bei der Konferenz in L’Auberson Ende Juni

Beim jährlichen Mitarbeitertreffen der Häuser der Bibel am 19. Juni in L’Auberson (Schweizer Jura) hatten wir für die Vorträge Valérie Duval-Poujol eingeladen. Valérie ist lebhaft und wortgewandt. Was sie sagt, erläutert sie gerne mit Verweisen auf Literatur aller Sparten und natürlich mit allerlei Bibelstellen, sowohl aus dem Alten als auch aus dem Neuen Testament. Jedesmal bietet sie uns eine überraschende Erklärung, die uns regelrecht in Atem hält. Sie drückt sich sehr klar und einfach aus, sie liebt die Bibel und versteht es, sie auch anderen lieb zu machen, die Lust zu wecken, selbst in der Bibel zu lesen. Sie fügt außerdem neue Perspektiven und Erklärungen hinzu, an die man vielleicht selbst nicht dachte. Wir haben ihr nach den beiden Vorträgen einige Fragen gestellt: Bibel-Info: Kannst du dich bitte kurz vorstellen? Valérie: Ich bin evangelische Theologin und Bibelfachfrau. Zur Zeit schreibe ich eine Doktorarbeit im Fach Religionsgeschichte an der Universität La Sorbonne und eine andere im Fach Theologie im Institut Catholique von Paris, wo ich auch Bibelgriechisch unterrichte. BI: Wie kann man die Bibel als Gottes Wort heute für sich in Anspruch nehmen? VDP: Der Text ist zugleich inspiriertes Wort Gottes und historisches Menschenwort. Man muss diese beiden Achsen – die menschliche und die göttliche – gleichzeitig berücksichtigen. Diese Art von Paradoxon ist nicht bequem, aber es ist der Weg der Reife im christlichen Glauben. Denn dieser Glaube hilft uns, die beiden Achsen zusammenzuhalten. Wenn man eine davon außer Acht lässt, ist das riskant. Man läuft Gefahr, an der Bibel vorbei zu lesen – am lebendigen Wort Gottes, der in eine Beziehung mit jedem von uns treten möchte –, wenn man die Bibel nur als historisches Menschenwort betrachtet. Aber man riskiert Widersprüche, wenn man übersieht, dass diese Texte zu einer bestimmten Kultur und Sprache und einem Volk gehören, die sich von unseren heutigen Verhältnissen unterscheiden.

8-9

BI: Im Lauf der beiden Vorträge hast du uns 8 verschiedene Ansätze vorgestellt, wie man die Bibel lesen und studieren kann. Warum reicht nicht ein einziger Ansatz aus? VDP: Die Bibel ist das lebendige Wort Gottes, und als solches bietet sie verschiedene Lesemöglichkeiten an. Die erste Möglichkeit

betrifft die historischen Empfänger dieser Texte, eine andere gilt für uns heute. Es ist nützlich und wichtig zu versuchen, diese verschiedenen Lesarten zu erfassen. Wir selbst begegnen dem Bibeltext mit einem gewissen kulturellen und persönlichen Erbe. Unser Bedürfnis beim Bibellesen und die benutzten Werkzeuge sind nicht dieselben, wenn es uns darum geht, eine Ermutigung zum Tagesbeginn zu finden oder wenn wir einen bestimmten Punkt der Lehre genauer erforschen oder eine ethische Entscheidung treffen möchten.

BI: Wenn man einmal diese verschiedenen Ansätze beherrscht, muss man dann noch beim Bibellesen bestimmte Vorsichtsmaßnahmen ergreifen? VDP: Ich sehe drei Klippen, die man umgehen sollte: • der Relativismus, dieses „jedem seine eigene Wahrheit“, die Versuchung zu behaupten, dass jeder vom Bibeltext das halten kann, was er will; • der Reduktionismus, der unser Bibellesen auf beruhigende Bibelstellen beschränkt – solche, die ich gut verstehe, solche, die ich in meiner Bibel unterstrichen habe – und schwierigere Textstellen vermeidet. • die Passivität oder die Entmutigung, mit der Versuchung, uns auf die anderen zu verlassen, sich nicht die Mühe zu geben, die der Herr von uns beim Lesen seines Wortes erwartet. BI: Diese Darstellung der verschiedenen Ansätze zum Verständnis der Bibel ist interessant, aber welche Rolle spielt der Heilige


Geist für unser Verständnis, wenn wir das Wort Gottes lesen? VDP: Der Heilige Geist ist derjenige, ohne den überhaupt nichts möglich ist. Aber ich möchte unterscheiden zwischen dem Werk, das er vollbracht hat, als er die biblischen Autoren inspiriert hat, und seinem Wirken, wenn er mich in meiner persönlichen Bibellese leitet. Das Letztere nennt man „Erleuchtung“: der Heilige Geist erleuchtet meine Lektüre der Bibel. Vielleicht ist nur das erstere unfehlbar. Und da gibt es noch etwas anderes, das mich anspricht, wenn ich Texte im Neuen Testament lese, die vom Heiligen Geist handeln: der Heilige Geist tut niemals etwas stellvertretend für einen Menschen, das dieser selbst tun könnte. Zum Beispiel berichtet Lukas, dass er, als er sein Evangelium schrieb, zuerst alle Zeugenberichte zusam-

mentragen musste. Er hätte sich auch hinsetzen können und abwarten, dass der Heilige Geist ihm den Text diktiert, denn er war ja vom Geist Gottes inspiriert. Aber das ist nicht die Vorgehensweise, die der Herr vorgesehen hat. Er hat sich der Intelligenz von Lukas bedient, der die verschiedenen Zeugenberichte gesammelt, sie einander gegenübergestellt, sie bearbeitet hat. Es berührt mich zu wissen, dass der Heilige Geist mich leitet, aber nicht an meiner Stelle die Arbeit tut, die mir zukommt. Das heißt, dass ich, wenn ich einen Text studiere, mich darauf verlasse, dass er mir hilft; aber er ist nicht dafür da, dass er mir die Arbeit vorkaut.

Die Redaktion vom Bibel-Info

6 Schlüsselbegriffe – kurz gefasst 1 Die Lesart des Judentums Durch das Exil und den Verlust des Tempels ist der Bibeltext wieder auf großes Interesse gestoßen. Die Schriften und ihr Studium ersetzen die Opferriten. Aber umgekehrt kommt es nicht manchmal vor, dass unsere Riten und unsere Gewohnheiten unseren Hunger nach dem Bibeltext und unser Hören auf ihn ersticken? 2 Die Allegorie Die Allegorie ist die Suche nach der geistlichen Wahrheit, die in einem Text verborgen liegt; jede Einzelheit hat eine geistliche Bedeutung. Der Text wird als Bild einer Wirklichkeit wahrgenommen, die uns näher steht. Die Allegorie wird heutzutage häufig verwendet. Gefahr: man hört nicht mehr auf das, was der Text selbst sagt oder man misst dem Text eine andere Wahrheit zu, die aus einem anderen Text kommt… oder aus uns selbst! 3 Das typologische Lesen Beim typologischen Lesen versucht man die Vorschattungen von Jesus Christus im Alten Testament zu entdecken. Diese Art zu lesen hat den Vorteil, dass sie uns für das Alte Testament interessiert, aber die Gefahr ist die gleiche wie bei der vorhergehenden Lesart. 4 Das Lesen mit vorgeschriebener Exegese Bei diesem Ansatz lernt man zuerst das, was man glauben soll, und dann wendet man sich an die Bibel, um das Gelernte dort wiederzufinden. Diese Sichtweise entsteht, wenn man sich nicht mehr am Text selbst orientiert, sich auf eine einzige Übersetzung beschränkt, sich die

Auslegung von jemand anderem vorgeben lässt oder, noch schlimmer, wenn man meint, man habe die ganze Bibel durchgelesen und sie habe einem nichts mehr zu sagen. 5 D  as gefühlsmäßige, meditative Lesen Das gefühlsmäßige, meditative Lesen der Bibel trägt Früchte, ist aber auch gewissen Begrenzungen unterworfen. In der Bibel gibt es eine gewaltige Lebenskraft. Diese Lesart ist nützlich für die persönliche Erbauung, sie reicht aber nicht aus, um ethische oder lehrmäßige Überzeugungen zu entwickeln. Grenzen: •D  er Text wird nicht in seinem Kontext verstanden und kann so zu einem Vorwand werden, zu einer Projektion unserer selbst; man vergisst die kulturelle Entfernung. •S  ubjektivität ist unvermeidbar; jeder liest mit seinem eigenen Hintergrund, seinen Voraussetzungen, seiner kulturellen Zugehörigkeit; all das ist ein verzerrender Filter. 6 Die historisch-kritischen Lesarten Hier handelt es sich um das „wissenschaftliche“, methodische Lesen des Textes unter wissenschaftlichen Kriterien, die so objektiv wie möglich sein sollen. Diese Herangehensweise ermöglicht es, die Texte in ihrem jeweiligen Kontext besser zu verstehen (z. B. die Traditionenkritik, die den gelesenen Text mit den Texten der umgebenden Zivilisationen der jeweiligen Zeit vergleicht). Unter menschlichen Gesichtspunkten ist diese Lesart hervorragend; sie unterschlägt jedoch den göttlichen Aspekt: das was Gott mir zu sagen hat. Man interessiert sich mehr für das „wie“ als für das „warum“.


Ein neuer Service für die christlichen Buchhandlungen

Mathieu Dapoigny und Lorenz Meyer sind für diesen neuen Service an den christlichen Buchhandlungen zuständig.

10

Seit Anfang des Jahres bietet die Genfer Bibelgesellschaft unabhängigen Buchhandlungen einen neuen Service an. Es handelt sich um eine Computersoftware (i-préface) zur Verwaltung von Buchhandlungen, die zur Verfügung gestellt wird. Diese neue Dienstleistung ist die Frucht einer Zusammenarbeit mit der Firma ILSA (Entwickler von SoftwareProgrammen in Evreux/Frankreich), die i-préface vertreibt und mit der wir partnerschaftlich zusammenarbeiten. Das ermöglicht es, die Software auf die besonderen Bedürfnisse der christlichen Buchhandlungen zuzuschneiden, aber auch neue Funktionen zu entwickeln. Dieses Werkzeug ist für die gesamte Verwaltung einer Verkaufsstätte konzipiert, von der Bestellung bei den Lieferanten bis zur Verwaltung der Kundenkonten über die Lagerverwaltung und Inventarisierung, den Warenempfang, die Kommissionsverkäufe, die Kasse, die Rechnungsstellung usw. Außerdem ermöglicht dieses Programm eine beträchtliche Zeiteinsparung, denn die jeweiligen Vorgänge haben eine Exportfunktion für Buchungen in eine kompatible Buchhaltungs-Software. Das vermeidet das langweilige mehrfache Eingeben der Buchhaltungsbelege (sowohl für die Verkaufs- als für die Einkaufstätigkeiten und die Kassendispositionen.) Die Anwendung der Software wird den Buchhandlungen mittels einer Informatikdienstleistungs-Vereinbarung angeboten, die außer dem Zugang zur Software auch Computerhilfe (für das Programm selbst und für die Hardware) beinhaltet. Denn besonders kleine Betriebe haben sehr oft Probleme damit.

Es soll nun aber niemand meinen, dass die Genfer Bibelgesellschaft zu einem Dienstleister für Computerlösungen geworden ist; diese Dienstleistungen werden ausschließlich als Hilfe angeboten, und unser einziges Ziel ist es, die Erhaltung unabhängiger Buchhandlungen auf Dauer zu sichern, sie zu strukturieren und zu professionalisieren. Dadurch entwickelt sich eine Partnerschaft zum beiderseitigen Nutzen. Die Buchhandlungen Certitudes haben den Reigen eröffnet. Sie haben sechs Verkaufsstätten in Frankreich: Metz, Colmar, Mühlhausen, Munster, Schlettstadt und Anduze. Die Buchhandlung in Metz ist seit März 2010 vollständig einsatzfähig, und diejenigen in Anduze und Mühlhausen sind gerade im „Umbau“ begriffen. Die weiteren Verkaufsstätten werden unmittelbar danach mit diesem System ausgestattet. Die Buchhandlungen Certitudes haben eine besondere Rolle in diesem Projekt gespielt: bei der Beratung ihres Direktors Pierre Patient bezüglich der Auswahl einer neuen Verwaltungssoftware ist erstmals die Idee aufgekommen, diese Art von Dienstleistung anzubieten. Franco und Edith Perri, Geschäftsführer der Christlichen Buchhandlung „Evangile Pour Tous“ („Evangelium Für Alle“) in Toulon haben sich ebenfalls für ipréface entschieden und arbeiten bereits seit April mit dem neuen System. Wir arbeiten im Moment an der Einstellung der Software für die Schweiz, und die Buchhandlung Le Cep („Der Weinstock“) in Lausanne sollte demnächst die ersten Schritte damit tun können. Weitere Buchhandlungen, sowohl in Frankreich als auch in der Schweiz, haben schon ein reges Interesse an unserem Service angemeldet; die Warteliste ist zur Zeit voll mit ungeduldigen zukünftigen Nutzern, die sich im Moment noch in… Geduld üben müssen.


Wir sind sehr dankbar, dass wir diese Art von Hilfe für unabhängige Buchhandlungen entwickeln konnten, und

die Entfaltung dieses Projekts ist für uns eine große Ermutigung.

Mathieu Dapoigny, Lorenz Meyer

Seiten des ipréface -Programms

An alle Amateur-Fotografen! Fotografieren Sie gerne? Haben Sie eine Digital-Kamera? Dann fühlen Sie sich vielleicht angesprochen: Wir bereiten im Moment eine Bibelausgabe mit Fotos (schwarz-weiß oder farbig) vor, die jedes der 66 Bibelbücher illustrieren sollen – entweder im Zusammenhang mit dem jeweiligen Buch oder mit einem biblischen Thema (z. B. typische Mittelmeer-Landschaft). Die Bilder müssen eine hohe Auflösung haben; die Eigentumsrechte müssen bei Ihnen liegen und Sie müssen bestätigen, dass Sie uns das jeweilige Bild kostenfrei überlassen. Schicken Sie uns Ihre Beiträge bitte per E-Mail oder auf CD an: Luc Jouve, Genfer Bibelgesellschaft, Herstellung Bibeln Ch. de Praz-Roussy 4bis, CH-1032 Romanel-sur-Lausanne – lj@bible.ch Vielen Dank für Ihre Hilfe!

11


Kurzporträt Ehrenamtliche

Einige sehr nützliche Stunden

12

Wie ich zum Glauben gekommen bin? Eigentlich kann ich sagen, dass ich schon von frühester Jugend an immer „mittendrin“ war. Meine Familie ist tatsächlich bereits seit mehreren Generationen gläubig, und durch die Gnade Gottes bin auch ich auf diesem Weg geblieben und habe dem Herrn mein ganzes Leben anvertraut. Wie ich vom Haus der Bibel gehört habe? Durch das Internet, und auch durch Stefan Waldmann, Leiter der Verkaufsabteilung, habe ich das Haus der Bibel kennen gelernt. Eines Tages, es war 2008, bin ich Stefan begegnet, und er hat mir seine Arbeit im Haus der Bibel gezeigt. Dabei hat er mir indirekt auch deutlich gemacht, wie wesentlich die ehrenamtlichen Mitarbeiter im Haus sind. Wie ich dazu gekommen bin mitzuarbeiten? Im November 2009 bin ich von Bertrand Guignard, dem Leiter der Versandabteilung, angerufen worden. Er hat mich gefragt, ob ich immer noch zur Verfügung stehe, um die Zahl der ehrenamtlichen Mitarbeiter zu erhöhen. Weil ich seit dem vergangenen Sommer im

Versteckte Wörter Nr. 23 In dem Wortgitter sind verschiedene Städte aus der Bibel versteckt, und zwar waagerecht, senkrecht, diagonal und rückwärts. In den restlichen Feldern kann man einen Bibelvers lesen. Folgende Begriffe werden gesucht: • Hauptstadt Israels • Von Jakobs Söhnen verwüstete Stadt (1Mo 33,18) • Heimatort des Lazarus (Joh 11,1) • Heimatort Goliaths (1Sam 17,4) • Ziel der letzten Reise des Paulus • Stadt des Pinehas (Jos 24,33) • Heimatort Jesu • Sterbeort Simsons (Ri 16,21) • Große Philisterstadt (Jer 47,7) • Aufenthaltsort des Timotheus (1Tim. 1,3) • Ort der Sprachverwirrung • Sterbeort Amazjas (2Kö 14,19) • Stadt in 4Mo 32,38, deren Name nicht geändert wurde • Stadt, deren Gemeinde geistlich „tot“ ist (Offb 3,1) • Heimatstadt des Amos (Am 1,1) • Große Stadt im Gebiet Judas (Jos 15,45) • Hauptstadt des Nordreiches Israel • Erste Station Davids auf seiner Flucht vor Saul (1Sam 21,2) • Hauptstadt Griechenlands • Späterer Name Kenaths (4Mo 32,42)

Vorruhestand war, dachte ich, das sei eine gute Möglichkeit dem Herrn zu dienen. Im Haus der Bibel kümmere ich mich um den Versand innerhalb der Schweiz. Bei dieser Arbeit muss man aufmerksam und gewissenhaft sein, denn die Empfänger möchten ihre Bibeln, Bücher und CDs gut verpackt erhalten; das wirft ein gutes Licht auf den Absender. Was mir das bringt? Was mir an der Arbeit gefällt: ich habe die Möglichkeit, Bücher zu entdecken, die ich noch nicht kannte, und die dann anschließend mein Bücherregal vervollständigen. Ich mag außerdem die Arbeitsstimmung im Haus der Bibel; die Atmosphäre ist angenehm, man merkt, dass Friede, Freude und Sanftmut untereinander herrschen. Welch ein Unterschied zu einem Berufsleben ohne diesen Frieden Gottes! Ich kann nur jeden ermutigen, einige Stunden für den Herrn in Romanel-surLausanne zu investieren; Sie werden es nicht bereuen!

Philippe Leresche E

K

R

O

N

E

S

K

H

A

A

J

N

N

E

I

E

N

B

T

E

I

E

S

S

U

S

E

H

P

E

T

A

R

D

T

A

D

A

I

T

R

T

E

U

A

A

U

R

F

S

E

A

I

H

S

N

M

E

M

D

B

K

Z

G

E

A

R

G

A

Z

A

E

B

A

B

E

L

N

S

G

S

L

A

S

N

L

I

E

A

I

O

E

G

T

O

N

R

O

M

I

C

E

C

B

H

T

K

V

E

N

I

H

H

N

R

B

A

O

E

R

G

A

E

B

I

G

E

N

B

C

T

L

A

M

B

I

S

E

I

B

E

N

H

Lösungssatz von Nr. 22: Du nahtest dich mir an dem Tag, als ich dich anrief; du sprachst: „Fürchte dich nicht!“. Klg 3,57 (alles nach der Schlachter-ÜS zitiert)


Buchbesprechung

„…und wo war Gott?“

...und wo war Gott? Erwin W. Lutzer CLV, 2008, 128 S. 11 CHF/ 6.50 € ISBN 978-3-86699-206-1

13

Die Frage ist beinahe so alt wie die Menschheit – und tausendmal täglich wird sie wieder von verzweifelten Menschen gestellt. Tragödien gibt es ohne Ende – und fast immer verhallt die Frage ohne Antwort. Der bekannte amerikanische Bibellehrer und Pastor Erwin Lutzer versucht in diesem gut lesbaren Buch, vorsichtige, aber biblisch fundierte Aussagen zum Thema „Leid durch Naturkatastrophen“ zu geben. Es geht dem Autor hierbei nicht nur darum, biblische Zusammenhänge darzustellen; man spürt ihm vielmehr auch ab, dass aus seinen Gedanken eine tiefe Anteilnahme an der Trauer von Betroffenen spricht. „Naturkatastrophen fordern unseren Glauben an einen guten und liebenden Gott bis aufs Äußerste heraus“, schreibt Lutzer. Letztendlich geht es immer um die Frage: Kann ich Gott vertrauen, ganz gleich, was passiert? Der Autor ist sich darüber im Klaren, dass kein Mensch eine allgemein gültige und umfassende Antwort auf die Frage nach dem Leid geben kann, aber zwei Tatsachen stehen fest: Gott ist allmächtig, und Gott ist den Menschen keine Rechenschaft schuldig. Und doch haben schreckliche Naturereignisse eine wichtige Funktion für die Menschheit: „Unglücke helfen uns dabei, zu erkennen, was wirklich von Wert ist und was nicht: Tragödien trennen das Unwichtige von dem Wichtigen, das Zeitliche von dem Ewigen. (…) Naturkatastrophen sind sozusagen Warnschüsse oder Vorwarnungen vor einem noch zukünftigen Gericht.“ Der Autor verschweigt nicht, dass viele Menschen, auch viele Christen, große Probleme damit haben, einen liebenden Gottes als Verursacher schrecklicher Naturkatastrophen zu sehen. Erwin Lutzer weist jedoch immer wieder unbeirrbar auf das Bild hin, das die Bibel von Gott zeichnet. Ohne die Leiden und Qualen der Menschen, die zum Beispiel von Wirbelstürmen, Erdbeben oder Tsunamis betroffen sind, abschwächen zu wollen, bringt der Autor zum Ausdruck, dass letztlich jeder Mensch sterblich ist – ob er eines gewaltsamen oder eines „natürlichen“ Todes stirbt.

Und nach seinem Tod wird ebenfalls jeder einzelne Mensch persönlich und vollkommen gerecht von Gott beurteilt werden. Schönheit und Schrecken der Natur sind für jeden Menschen unmittelbar zu erkennen. „Der mit Sternen übersäte Himmel offenbart Gottes Herrlichkeit; eine sanfte Brise und der Sonnenschein erinnern uns an die Gnade Gottes; und die Umwälzungen der Natur veranschaulichen uns Gottes Handeln im Gericht. Während der Sonnenschein von der Schönheit des Himmels spricht, spricht ein Hurrikan von den Leiden der Hölle.“ Wenn man die Dimensionen des Leidens ergründen will, das von Naturkatastrophen hervorgerufen wird, muss man die Allmacht Gottes und seine Ziele mit der Menschheit in das Bild mit hineinweben. Lutzer stellt heraus, dass letztlich nicht die irdische, sondern die ewige Perspektive von Bedeutung ist: „Dann jedoch – am Tag des Gerichts – wird es nur noch zwei Unterteilungen geben: die Geretteten und die Verlorenen. Es wird nur den Himmel und die Hölle geben.“ Von der ewigen Perspektive aus gesehen ist es entscheidend, welche Haltung jeder einzelne Mensch dem Sohn Gottes, dem Erlöser und Herrn Jesus Christus gegenüber einnimmt. Was sagen wir nun unseren Mitmenschen, die uns nach der Rolle Gottes bei Naturkatastrophen fragen? Erwin Lutzer gibt sehr praktische Antworten: trauern mit den Trauernden, helfen, wo Hilfe nötig ist – und hinweisen auf Jesus Christus, der durch seinen Tod den Menschen das ewige Leben ermöglicht. „Wenn wir unser Vertrauen auf Jesus Christus setzen, dann begeben wir uns an den einzigen Ort, über den das Feuer des Gerichtes Gottes bereits gegangen ist.“ Das Buch ist eine gute Hilfe, wenn man sich auf biblischer Basis mit den bohrenden Fragen nach dem Leid auseinander setzt – und wer täte das nicht? Dennoch weiß auch der Autor Erwin Lutzer: „Die letzten Antworten auf unsere Fragen nach dem Geheimnis des Bösen werden wir nicht in der Zeit, sondern in der Ewigkeit erhalten.

Irmgard Grunwald


Aktuelles vom Haus der Bibel Zürich! Unsere Buchhandlung liegt mitten in einem Geschäfts- und Bankenquartier von Zürich. Viele Angestellte der umliegenden Firmen, aber auch viele Touristen gehen an unserem Laden vorbei und kommen spontan herein. Einige lassen sich durch unsere Auslagen in den Schaufenstern ansprechen. So ergeben sich gute Gespräche, die es uns ermöglichen, den Kundinnen und Kunden unser Sortiment vorzustellen und über Glaubensfragen zu reden.

Rückblick Unser Team kann auf ein sehr bewegtes halbes Jahr zurücksehen. Im April gab es einen Wechsel in der Geschäftsleitung, die ich (Brigitte) nun stellvertretend übernommen habe. Wir hatten einen neuen Mitarbeiter, jedoch bloß für einige Wochen. Jeder Tag war und ist ein Abenteuer betreffend die Beratung zu Büchern und auch den Austausch über geistliche, theologische Themen. Unseren treuen Kunden danken wir für die Besuche und die Begeisterung, die sie für das Buch der Bücher haben. Ihre Zusagen „Schön, dass es das Haus der Bibel in Zürich noch gibt“ ermutigen uns immer wieder sehr.

Ausblick

Das aktuelle Team: Esther Ramp, Madeleine Zumstein, Beatrice Ramp, Brigitte Fürer

Wir beten dafür, dass wir in unserer Stadt eine Oase sein dürfen, in der Menschen mit ihren Anliegen und Wünschen ernst genommen werden, mit Gott in Berührung kommen können und Antworten auf ihre Fragen erhalten. (Esther)

Mit Hochspannung sehen wir der Zukunft entgegen, wie Gott uns in mageren oder hektischen Zeiten wieder tragen wird. Ob wir mit mehr Kunden rechnen dürfen? Vielleicht finden sich auch wieder freiwillige Helfer, die wir gut gebrauchen könnten… Wir freuen uns auf erlesene Bücher, die ihren Weg zu uns finden, aber vor allem freuen wir uns auf Sie, Ihre Anliegen und Fragen rund um das Buch der Bücher und über andere Literatur zur Bibel.

Brigitte Fürer

Das Sommerschaufenster, von Madeleine kunstvoll gestaltet!

14


Aus unserer Korrespondenz Berichtigung

Ein Leser hat uns auf einen Fehler in der Grafik auf Seite 7 des Bibel-Info 2/2010 aufmerksam gemacht. Durch ein kleines Problem beim Seitenumbruch zeigt die Grafik eine Mischung der Zahlen von 2008 und 2009. Wir bitten Sie herzlich, den Fehler zu entschuldigen. Hier die Korrektur: Aufteilung der Ausgaben 2009 Betriebskosten 9%

Bibel-Info 13% Lesekomittee 4% Evangelisation 2%

Bibelübersetzungen 64%

Afrika 1% Buchhandlungen 7%

Frankreich

Hallo und vielen Dank für das Bibel-Info Ich möchte das Bibel-Info in Zukunft per E-Mail bekommen. Vielen Dank für die treue Arbeit des HdB und der Genfer Bibelgesellschaft. E. T. Ich habe heute Ihr Bibel-Info Sommer 2010 bekommen, und immer wieder entdecke ich mit großer Freude die wunderbaren Dinge, die Gott durch die Genfer Bibelgesellschaft vollbringt (…) In Christus verbunden. L. B. Ein großes Dankeschön für Ihr Bemühen und für die gewünschte Konkordanz, die Sie mir so schnell geschickt haben. Gott segne Sie! Im Herrn verbunden. Ich danke Ihnen herzlich für das Buch, das gut bei mir angekommen ist. Mein Besuch in Ihrem Buchladen zusammen mit meiner Tochter und meiner Freundin hat mir viel Segen gebracht. Ich bitte den Herrn, dass er Ihr Geschäft und Ihr Personal in jeder Hinsicht segnen möge. Mit freundlichen Grüßen.

Demokratische Republik Kongo

Ich bin durch Ihre Veröffentlichungen immer gesegnet worden. Daher, Brüder, fahren Sie bitte fort, uns mit weiteren Büchern zu beliefern (…), die uns ebenso segnen können. Ich ermuntere Sie sehr im Herrn Jesus Christus. F. N.

Schweiz

Vielen Dank für Ihre superschnelle Antwort zu meiner Mail von gestern. Ich freue mich, in Zukunft die Bibel-Info zu bekommen, wo immer ich mich gerade befinde [per E-mail]. Ihre Ausführungen zur Genfer Bibelgesellschaft (…) habe ich mit großem Interesse gelesen und ich freue mich festzustellen, wie viel überall dafür getan wird, die Bibel zu verbreiten und für alle Menschen im Rahmen ihrer Möglichkeiten anzubieten. Mit freundlichen Grüßen. A. St. Mit großem Interesse habe ich die Artikel in der letzten Ausgabe gelesen, die, wie immer im Bibel-Info, sehr gehaltvoll und sehr ermutigend sind. Besonders schätze ich Ihre ausgezeichnete Arbeit in dem Dienst, den der Herr Ihnen anvertraut hat in der Verbreitung seines Wortes; mögen Sie weiterhin unterstützt und gestärkt werden um diese Arbeit im gleichen Geiste fortzuführen. Ganz besonders beglückwünsche ich Sie zu den Bibelausgaben zu 1,50    €, die tatsächlich ein großes Bedürfnis stillen; ebenso zu Ihrem Vorhaben, eine solche Bibelausgabe jedes Jahr in einer neuen Sprache herauszubringen. Ich kann es kaum erwarten, mir eine von diesen spanischen Bibeln nächstes Jahr zu kaufen, so der Herr will – oder mehrere zum Verschenken! Meine Frau und ich beten immer für die Genfer Bibelgesellschaft, denn wir wissen, dass der Herr alles souverän in seiner Hand hält. Möge er viele Früchte wachsen lassen zu seiner Ehre! Wir grüßen Sie, im Herrn verbunden. R. H. Hallo, hier kommen die letzten Korrekturen; es sind nicht mehr viele, und ich hoffe, das liegt nicht daran, dass der Text so spannend war, dass ich darüber die Fehler übersehen habe… Es hat mir viel Freude gemacht, dieses kleine Buch Korrektur zu lesen [Rencontre avec un parfait inconnu – Dt.: Die Einladung], und ich denke, es wird viel Erfolg haben! A.-C. M. Liebe Freunde im Herrn, ich habe gerade das letzte Bibel-Info gelesen, immer wieder eine interessante Post. (…) Ich liebe die Bibel, die immer neu und notwendig für unseren geistlichen Lauf ist. Das Gebet begleitet Sie in Ihrer Arbeit. Ich weiß, was das bedeutet, denn obwohl ich in Rente bin, muss ich mir immer noch die geeignete Zeit zum Gebet suchen für diejenigen, die für den Herrn arbeiten. Danke für Ihr Missionswerk, das ich S. F. bereits seit langem kenne.

Wettbewerb – Wettbewerb – Wettbewerb – Wettbewerb – Wettbewerb Wo ist das Foto auf der Umschlagseite dieser Ausgabe aufgenommen worden? Alle Leser, die uns die richtige Antwort bis zum 15. September senden, erhalten einen Preis! Schreiben Sie uns eine E-Mail: of@bible.ch Das Foto auf der Umschlagseite der letzten Ausgabe ist in Shanghai aufgenommen worden. Herzlichen Glückwunsch an Claude-Henri A., Sylvie A., Hannelore B., Marc B., Catherine C., Nettie C., Aliénor F., Michel F., Zachary F., Angelika & Stefan G., Didier G., Laura & Lionel G., M. & Mme Pascal G., Rémy H., Rolf H., Hannes K., Florence N., Werner O., Florence P., Mr & Mme Jean-Luc P., Orpa P., Ulrich P., Carole Q., Elisabeth R., Nathalie R., Nicole S., M. & J.-C. V., Rolf St.!

15


JAB CH-1032 ROMANEL s/Lausanne

PP / JOURNAL

Gebetsanliegen HdB Turin

Dank: für die zahlreichen Reisen zur Vorstellung des HdB bei Pastorenkonferenzen oder evangelikalen Kongressen, die von April bis Juni in ganz Italien stattfanden – für die ungefähr 1000 Bibeln, die wir während der Internationalen Buchmesse in Turin im Mai verteilen konnten (mehr als 330’000 Besucher und 1800 Aussteller). – Gebetsanliegen: dass das bei diesen verschiedenen Gelegenheiten verteilte Wort Gottes Früchte tragen möge in den Herzen.

HdB Paris

Dank: für den Schutz Gottes bei unseren Mitarbeitern: Jean-Marc und Armelle hatten zu Beginn des Sommers gesundheitliche Probleme, und kurze Zeit später wurde Christian auf wunderbare Weise bei einem sehr schweren Verkehrsunfall bewahrt. – Gebetsanliegen: dass wir neue und größere Räumlichkeiten finden können, was mitten in Paris nicht einfach ist.

HdB Zürich

Dank: für die Arbeit und das Engagement unseres Teams vor Ort. – Gebetsanliegen: für die Situation in diesem HdB, die uns nach wie vor beschäftigt – dass wir die richtigen Vorgehensweisen und Maßnahmen erkennen und umsetzen.

HdB Lyon

Dank: für die Instandsetzungsarbeiten an der Fassade und an der Innen- und Außenbeschilderung, die in diesem

16

Herzlichen Dank für Ihre Freigiebigkeit Sommer in Angriff genommen werden konnten. – Gebetsanliegen: für mehr Besucher in unserer Buchhandlung an unserem noch relativ neuen Standort.

HDB Basel

Dank: für den örtlichen Trägerverein, der gerade im Aufbau begriffen ist und der es uns ermöglicht, etwas gelassener in die Zukunft zu blicken – für das Interesse, das der „faire Handel“ weiterhin hervorruft. – Gebetsanliegen: für den Fortbestand dieser Buchhandlung, der uns immer noch beschäftigt.

HdB Romanel

Dank: für die Bestellungen, die auch im zweiten Quartal ziemlich zahlreich geblieben sind – für die ersten 100’000 Exemplare der Bibel zu 1,50       € auf Deutsch, die innerhalb eines knappen Monats verkauft wurden – für die 6 Neuheiten und die 9 Neuauflagen, die wir im vergangenen Quartal herausbringen konnten – für den Container, den wir im zweiten Quartal in den Kongo schicken konnten. – Gebetsanliegen: für die Gespräche mit den Direktoren der deutschen Supermarktketten, die jetzt begonnen haben – für die Vorbereitung der Großdruck-Bibel in französisch und italienisch (als Erscheinungsdatum ist das erste Quartal 2011 vorgesehen) – für den Fortgang unserer Überlegungen zum Thema E-Book und die Datensammlung, die damit verbunden ist.

Die Zuwendungen an den Verlags­ fonds für die Heilige Schrift dienen ausschließlich der Übersetzung, dem Druck und der Verbreitung der Heiligen Schrift.

In der Schweiz Stiftung Genfer Bibelgesellschaft Verlagsfonds für die Heilige Schrift Praz-Roussy 4bis, 1032 Romanel s/Lausanne Postscheckkonto: Genf 12-12030-6 Bankkonto: UBS SA n° 243-G2209731.0

In Deutschland Genfer Bibelgesellschaft (Deutscher Zweig) e.V. 79523 Lörrach, Postfach 7017 Konto Nr. 50749-605 BLZ 500 100 60 Postbank Frankfurt/Main

Verlag

Genfer Bibelgesellschaft Grafische Gestaltung: M. Guillot- filigrane Druck: Jordi S.A.

Vierteljährliche Publikation

Jahresabonnement in der Schweiz: CHF 5. – (in der ersten Spende für die GBG inbegriffen) Diese Zeitschrift ist in Frankreich kostenlos

Adresse

Genfer Bibelgesellschaft Praz-Roussy 4 bis CH-1032 Romanel s/Lausanne Tel.: +41 (0)21 867 10 10 Fax: +41 (0)21 867 10 15 E-mail: info@bibelgesellschaft.com Internet: www.bibelgesellschaft.com


Bibel-Info Herbst 2010