Page 1

l n sp n i e n e in

in

w

S

e

it

e

2 8

e g u

ew

z

s d

G

iP o

it

Nr. 184 • 36. Jahrgang

3

M

Mai 2011

Das Skigebiet Lenzerheide hat sich mit einer neuen Gondelbahn nachhaltig als Top-Destination empfohlen. S 8

Tolle Seilbahnprojekte 3S-Bahnen in Österreich und Russland, People Mover in Katar und Venezuela. S 2 - 3

Funifor im Val di Sole Doppelmayr Italia installierte die achte Funifor. S 5

Erstes Skigebiet Deutschlands mit 2 Kombibahnen Nesselwang lockt Skifahrer und Sommertouristen in das Allgäu. S 10

Erste Gondelbahn im US-Bundesstaat Washington Crystal Mountain entwickelt sich zum vollwertigen Ganzjahres-Resort. S 11

Bansko vertraut ausschließlich auf Doppelmayr Bulgariens Skigebiet Nr. 1 baute in 8 Jahren 10 Doppelmayr-Bahnen. S 16

Vier Doppelmayr-Gondelbahnen in China Von den Tropen bis Zentralchina entstehen große Tourismusprojekte. S 20

Magazin für Kunden und Mitarbeiter

Die Silvretta Arena rüstet auf. Ischgl und Samnaun bauten zwei aufwändige 6er-Sessellifte mit Bubbles. S6-7


Olympische Spiele in Sochi: Die beiden 3S-Bahnen halten Weltrekorde.

3S in Ischgl: Exklusiv, komfortabel, leistungsstark auf der ganzen Linie

3S-Highlights Im russischen OlympiaSkigebiet von Sochi und in der Skiarena Ischgl-Samnaun im österreichischschweizerischen Grenzgebiet baut Doppelmayr jeweils spektakuläre 3S-Bahnen.

I

n der Olympia-Region entstehen zwei 3S-Bahnen. Sie sind gut an die Bahnund Straßenverbindung von und nach Sochi angeschlossen.

Olympische Rekordbahnen: Die leistungsfähigste 3S Die eine 3S führt von Krasnaya Polyana ins Skigebiet Roza Khutor, wo 2014 die olympischen Alpinbewerbe stattfinden werden. Besitzer und Betreiber dieses Skigebietes ist „Olympstroy“. Diese Bahn bricht Weltrekorde: • Sie wird mit einer Förderleistung von 4.500 P/h die leistungsstärkste Seilbahn der Welt sein. • Sie hat zwei Sektionen. • Sie ist sowohl für den Personen- als auch den Autotransport ausgelegt.

Für beide Bahnen ist Baubeginn 2011, die Fertigstellung ist für 2013 geplant. Psekhako gehört zum russischen Gazprom-Konzern, dem größten Erdgaslieferanten der Welt. 3S Ischgl: Mehr Komfort, bessere Verteilung der Skifahrerströme Die 3S Pardatschgratbahn der Ischgler Silvretta Seilbahn AG ersetzt die gleichnamige 4-MGD Baujahr 1990. Die neue Bahn wird die Fahrgäste direkt auf den Pardatschgrat bringen. Die zweite Sek­ tion der bestehenden Pardatschgratbahn bleibt als Sportbahn erhalten. Dadurch werden die schönen Pisten unterhalb des 2.800 m hohen Pardatsch besser zugänglich. Baubeginn ist Juni 2011, Fertigstellungstermin November 2012.

… und die längste 3S der Welt Berg Psekhako

Skigebiet Laura Olympisches Dorf

nach Sochi

Roza Khutor

Die andere 3S wird mit einer Gesamtlänge von 5.383 m die Berg längste Dreiseilbahn Aibga der Welt sein. Sie bringt die Gäste auf die gegenüberliegenden Hänge ins Skigebiet Psekhako (Laura). Dort finden die NordiSkigebiet schen Wettbewerbe Roza Khutor der Olympischen Spiele statt.

Das Dreiseilsystem 3S-Bahnen (3S steht für 3 Seile) sind eine Kombination von einer Gondelund einer Pendelbahn. Es sind kuppelbare Umlaufbahnen mit zwei Tragseilen und einem Zugseil. Diese Anlagen zeichnen sich besonders durch hohe Windstabilität, niedrigen Energieverbrauch und die Möglichkeit von sehr langen Seilfeldern aus. Nr. 184 • Mai 2011


3

Leistungsschau Interalpin

Doha, der Flughafen des Emirates Katar, wird nach dem Ausbau mit 50 Millionen Passagieren jährlich der größte auf der arabischen Halbinsel sein.

Innovative People Mover Für den neuen Flughafen in Doha, Katar baut DCC Doppelmayr Cable Car einen Cable Liner

Gates. Das System hat eine Stundenkapazität von 6.000 Personen je Richtung und besteht aus zwei Zügen zu fünf Waggons. „Cabletren Bolivariano“ für Caracas

Shuttle. In Caracas ist DCC dabei, einen People Mover zu installieren, der ins öffentliche Nahverkehrsnetz eingebunden wird. DCC Doha im Endspurt Die Inbetriebnahme des Systems in Doha ist an die Eröffnung des Flughafens gekoppelt und für 2013 vorgesehen. Der zweispurige Cable Liner Shuttle mit einer Streckenlänge von 500 m und einer Fahrgeschwindigkeit von 12,5 m/s verbindet das Terminalgebäude mit den

Beim People Mover in Caracas handelt es sich um ein Cable-Liner-Pinched-Loopsystem. Die Fahrbahn ist bis zu 16 m aufgeständert, um den Straßenverkehr nicht zu behindern. Es werden vier Züge mit jeweils vier durchgängigen Wagen eingesetzt. Der Antrieb befindet sich in der Mittelstation. Der Cable Liner Shuttle „Cabletren Bolivariano“ verbindet als Teil des öffentlichen Nahverkehrssystems der Metro de Caracas die bestehende U-Bahn-Station Petare und die neu geplante U-Bahn-Station Waraira Repano A. Die Fertigstellung ist für 2012 geplant.

In Oakland, San Francisco, USA (Grafik), wird ebenfalls ein Cable-Liner-DCCPinched-Loop-System realisiert. Ein solches System besteht aus einer Doppelfahrbahn auf der Strecke und einer Einzelfahrbahn in den Endstationen. Die Züge werden in den Stationen nach dem Prinzip der von den Seilbahnen her bekannten Kuppeltechnik auf die entsprechende Seilschleife geklemmt. Nr. 184 • Mai 2011

Wir von Doppelmayr sind stolz darauf, Kunden und Interessenten auf der Interalpin die wichtigsten Produkte und Servicedienstleistungen unserer Unternehmensgruppe präsentieren und neuerlich unsere große Leistungsfähigkeit belegen zu können. Doppelmayr zeigt sich als Trendsetter hinsichtlich der technischen Entwicklung, die gemeinsam mit den Kunden vorangetrieben wird. Neuerungen wie die Kombibahn Penken (Mayerhofen Tirol) mit 10erKabinen und 8er-Sesseln, unsere 3SSystemlösungen mit dem modernen Räumungskonzept, kindgerechte Sesselbahnen und moderne Pendelbahnlaufwerke sind aktuelle Beispiele für dieses Zusammenspiel von Kunden-Input und Doppelmayr-Ingenieurleistungen. Konkrete Projekte mit interessanten Neuerungen stellen wir auch in dieser Ausgabe der WIR vor. Darunter sind drei 3S-Bahnen: zwei im Olympia-Skigebiet von Sochi, Russland, sowie die Pardatschgrat-Bahn in Ischgl, Tirol. In diesem Sinne appelliere ich an unsere Kunden, uns auch künftig herausfordernde Aufgaben zu stellen, die wir gemeinsam realisieren werden.

Michael Doppelmayr


Das Skigebiet Thurntaler betont seine Kinderfreundlichkeit.

Noch mehr Komfort in Sillian Im Skigebiet Thurntaler an der Grenze zwischen Ost- und Südtirol ging zu Weihnachten 2010 eine

D

ie Sesselbahn mit Bubbles und Sitzheizung ersetzt einen langen Schlepplift aus den 1970er-Jahren.

20prozentige Frequenzsteigerung

6-CLD-B-S in Betrieb. Die Bahn hat sich als die richtige Investition erwiesen. Sie führte bereits zu einer Frequenzsteigerung im Skigebiet von 20 Prozent, wie Heinz Schultz, der Geschäftsführer und Inhaber der Schultzgruppe betont, zu der das Skigebiet gehört. Aufschwung für den Fremdenverkehr Die Steigerung der Beliebtheit des Skigebietes wird sich über kurz oder lang auf den Tourismus der ganzen Region positiv auswirken. Schon jetzt nimmt die Schultz­gruppe großen Einfluß auf die Qualität des Beherbergungsangebotes: Sie führt das 250-Betten-Viersterne-Hotel „Dolomiten Residenz Sporthotel Sillian“. Es liegt gleich neben der Zubringerbahn am Ortsrand von Sillian, ebenfalls eine Doppelmayr-Bahn.

Heinz Schultz, Geschäftsführer und Inhaber der Schultzgruppe, zu der die Hochpustertaler Bergbahnen gehören: „In Sillian haben wir den 6er-Bubble mit Sitzheizung gebaut, weil er den Qualitätsvorstellungen des Gastes entspricht. – Außerdem haben wir auch im nahe gelegenen Skigebiet Matrei-Kals in vergleichbare, moderne und komfortable Bahnen investiert.“ 6-CLD-B-S Thurntaler Förderleistung

2.400 P/h

Fahrzeit

6,7 min

Fahrgeschwindigkeit

5,0 m/s

Sessel

98

Intervall

9,0 s

Schräge Länge

1.887 m

Höhe Talstation

1.970 m

Höhe Bergstation

2.405 m

Höhenunterschied

435 m

Stützen

15

Antrieb

Berg

Abspannung

Tal Nr. 184 • Mai 2011


Die Funifor Pejo 3000 überzeugt durch Komfort und Windstabilität.

Pejo: Eine Funifor für die Zukunft Für die Trentiner ging ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: Die Skipiste im Val della Mite, die höchste im „Val di Sole“, wird durch eine leistungsfähige, windstabile Seilbahn erschlossen: Eine Funifor von Doppelmayr.

Nr. 184 • Mai 2011

D

oppelmayr baute mit Pejo 3000 bereits die achte Funifor in zehn Jahren. Dieses Seilbahnsystem bewährt sich besonders in Lagen, die starkem Wind ausgesetzt sind. In der Tat ist die Seilbahntrasse vom Ortsteil Tarlenta (in 2.000 m Höhe) der Gemeinde Pejo hinauf ins Herz der Ortler-Cevedale-Gruppe außerordentlich exponiert. Das entzückt zwar die Passagiere, erschwerte aber die Bau- und Montagearbeiten: So konnten die Stützenstandorte 2 und 3 nur mit Materialseilbahn und Helikopter erreicht werden. Doppelmayr Italia war für die Seilbahntechnik und – gemeinsam mit Garaventa – für die Montage verantwortlich, der Auftraggeber, Pejo Funivie SPA, für die Bauarbeiten. Die Funifor ist das Herzstück des von der autonomen Provinz Trentino gestützten Tourismus-Projekts „Pejo 3000“. Dieses sieht den Ausbau des gesamten Skigebietes vor. Auch für den Sommertourismus wird die Bahn am Rand des Stilfserjoch-Nationalparks bedeutsam sein.

Maurizio Vicenzi, Betriebsleiter 100-FUF Pejo 3000: „Wir haben uns für eine Funifor entschieden, weil sie auch bei starkem Wind betrieben werden kann. Außerdem kann im Notfall problemlos eine Kabine zur anderen zum Umsteigen gefahren werden, weil jede der beiden Fahrspuren für sich angetrieben wird.“ 100-FUF Pejo 3000 Förderleistung

860 P/h

Fahrzeit

5,6 min

Fahrgeschwindigkeit

10,0 m/s

Kabinen

2

Schräge Länge

2.856 m

Höhenunterschied

990 m

Talstation

2.001 m

Bergstation

2.991 m

Stützen

3

Antrieb 2 x 900 kW

Tal

Hydraul. Abspannung Tragseile fix verankert

Berg + Tal


Die Sesselbahn „Lange Wand C5“ erschließt eine der steilsten Pisten der Alpen.

Lange Wand im Ischgl Look Die Silvrettaseilbahn AG nahm im November 2010 mit der „Lange Wand C5“ eine 6-CLD-B-S der besonderen Art in Betrieb. Die neue Bahn wurde entsprechend dem Ischgl-Corporate-Design in den Farben schwarz und rot ausgeführt.

D

ie Bergstation befindet sich auf einer Höhe von 2.850 m. Dort hat man nicht nur einen atemberaubenden Rundblick auf die 3.000er der Silvretta- und Samnaungruppe, von dort kann man auch über traumhafte Pisten in alle Himmelsrichtungen auf die österreichische und die Schweizer Seite der Sil­vretta-Arena abfahren. Diese Möglichkeit wird von den Wintersportlern in ­Ischgl sehr gerne angenommen. Markantes Design Sowohl die Stationen als auch die Sessel wurden im Ischgl-Design ausgeführt. Die prägenden Farben sind schwarz und rot. Auf höchste Verarbeitungsqualität und durchgängiges Design wurde bis ins kleinste Detail großer Wert gelegt. Sogar die Lederpolsterung wurde mit dem Schriftzug „Lange Wand C5“ aufgepeppt. Ein besonderes Highlight ist die direkt an der neuen Sesselbahn gelegene Piste 14a mit einem Gefälle von über 70 %.

Vorstände Hannes Parth (linkes Bild), Markus Walser: „Die Anlagen der Silvrettaseilbahn AG zeichnen sich durch hohen Komfort, moderne Technik und besonderes Design aus. Alle neuen Sesselbahnen im Ischgler Skigebiet sollen künftig mit dem eleganten neuen Design ausgestattet werden.“ 6-CLD-B-S Lange Wand C5 Förderleistung

2.400 P/h

Fahrzeit

5,6 min

Fahrgeschwindigkeit

5,0 m/s

Sessel

74

Intervall

9,0 s

Schräge Länge

1.545 m

Höhe Talstation

2.217 m

Höhe Bergstation

2.850 m

Höhenunterschied

633 m

Stützen

16

Antrieb

Tal

Abspannung

Tal Nr. 184 • Mai 2011


Mullerbahn: Sportanlage sowie Rückbringer aus dem Gebiet Alp Bella in Richtung Alp Trida und Österreich.

Neuer 6er-Bubble in Samnaun Die Bergbahnen Samnaun ersetzten den fixen 4er-Sessellift Alp Bella – Muller, Baujahr 1991,

D

ie Streckenführung der Anlage ist nahezu gleich geblieben. Auch das Gebäude der Talstation wird weiterhin genützt, doch musste die Raumaufteilung neu organisiert werden.

durch eine kuppelbare 6er-Sesselbahn mit orangen Bubbles. 6-CLD-B-O Alp Bella - Muller Förderleistung

3.000 P/h

Fahrzeit

3,0 min

Fahrgeschwindigkeit

5,0 m/s

Sessel

50

Intervall

7,2 s

Schräge Länge

792 m

Höhenunterschied

202 m

Höhe Talstation

2.303 m

Höhe Bergstation

2.505 m

Stützen

10

Antrieb

Tal

Abspannung

Tal

Nr. 184 • Mai 2011

Not- und Extra-Hilfsantrieb In der unmittelbaren Nachbarschaft der Mullerbahn befinden sich drei Sesselbahnen. Allerdings gelangt man nur mit der „Mullerbahn“ aus dem Talkessel „Alp Bella“ und zu den beiden Pendelbahnen nach Samnaun. Daher ist es wichtig, ihren Betrieb unter allen Umständen aufrecht zu erhalten. Das führte zu einer ganz speziellen technischen Lösung: Beim Ausfall des elektrischen Hauptantriebes oder einem Getriebedefekt kann die Anlage nicht nur mit einem dieselbetriebenen Notantrieb (beide in der Talstation) leer gefahren werden. Zusätzlich gibt es noch einen dieselhydraulischen Hilfsantrieb (ebenfalls in der Talstation), mit welchem bei halber Geschwindigkeit über längere

Zeit gefahren werden kann. Schließlich wurde in der Talstation noch ein Dieselgenerator installiert, mit dem man eine konstante Netzspannung sicherstellt. Dies, um die Wirksamkeit der elektrisch gesteuerten Bremsen und der Seilspannung jederzeit zu gewährleisten. Bahnhofs- und Stationsgaragierung An das bestehende Talstationsgebäude ist ein Sesselbahnhof angebaut. Auf Kundenwunsch werden etwa zwei Drittel der Sessel im Bahnhof garagiert, ein Drittel in der Station. Das Bedienungspersonal wird nach Betriebsschluss vorschriftsgemäß im 3-Sessel-Konvoi zur Bergstation gebracht. Diese Sessel werden in der Bergstation abgestellt. Die Silvretta Arena Ischgl/Samnaun liegt sowohl auf österreichischem als auch auf Schweizer Staatsgebiet. Ihre 41 Seilbahnanlagen haben eine Gesamtförderleistung von rund 83.000 Personen pro Stunde.


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

8

High-tech in der Lenzerheide

Im Skigebiet Lenzerheide, Schweiz, ersetzt seit Mitte Dezember eine leistungsfähige 8-MGD die 4er-Gondelbahn Canols – Scharmoin Baujahr 1975.

D

ie neue kuppelbare 8er-Gondelbahn Canols – Scharmoin ist der Hauptzubringer ins Skigebiet auf der Ostseite des in 1.500 m Höhe gelegenen Tales am Fuße des 2.865 m hohen Rothorn. Gästefluss in den Stationen optimiert Im Erdgeschoß der neugebauten, zweigeschoßigen Talstation befinden sich die Kassen, ein großes Sportgeschäft sowie die Büros der Lenzerheide­ Bergbahnen AG und deren Tochterunternehmung, der Lenzerheide Marketing und Support AG. Ins Obergeschoß, zum Gondeleinstieg, gelangt man vom Haupteingang per Rolltreppe oder – aus dem Sportgeschäft – mit einem Personenlift. Zweite Bahn in die Bergstation integriert Die Bergstation wurde teils um-, teils neugebaut. Hier sind der Gondel-Bahnhof, Personalgarderoben, eine Werkstätte etc. untergebracht. Gleichzeitig wurde die Talstation der Pendelbahn von Scharmoin auf den 8-MGD Canols – Scharmoin Förderleistung

2.200 P/h

Fahrzeit

4,6 min

Fahrgeschwindigkeit

6,0 m/s

Gondeln

42

Intervall Endausbau

13,1 s

Schräge Länge

1.327 m

Höhenunterschied

411 m

Höhe Talstation

1.495 m

Höhe Bergstation

1.906 m

Stützen

8

Antrieb

Berg

Abspannung

Tal

Rothorn-Gipfel in die neue Bergstation der Gondelbahn integriert. Drahtloses Infosystem in den Kabinen Die Gondeln sind mit einem drahtlosen Info-System für Mitteilungen aus dem Skigebiet, Werbung, Verkehrsinformationen usw. ausgestattet, dessen Energieversorgung durch „Superkondensatoren“ – ein neuartiger Ersatz für Akkumulatoren – sicher gestellt wird. Diese „Supercaps“ werden in den Stationen bei der Durchfahrt aufgeladen.


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

Thomas Hunziker, CEO der Lenzerheide Bergbahnen AG: „Unsere Gäste sind von der neuen Bahn begeistert. Sie schätzen besonders den Komfort, das umfassende Dienstleistungsangebot in den Stationen und die verbesserte Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Die neue Bahn schafft nachhaltigen Mehrwert für die gesamte Region Lenzerheide. Wir setzen ein Zeichen als investitionsfreudige und moderne Unternehmung, welche die Zukunft als Chance sieht.“

9

Die Stationsgebäude sind optimal in das Landschaftsbild integriert, der Gästefluss in den Stationen wurde optimiert. Die Trassenführung blieb unverändert, doch kam es im Zuge des Neubaues zu einer Pistenkorrektur, weshalb die Bahn in Verbindung mit der Kapazitäts- und Komfortsteigerung weit stärker als früher auch für Wiederholungsfahrten genützt wird. Links oben das Info-System in den Gondeln.


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

10

Zweite Kombibahn in Nesselwang Nesselwang im Allgäu ist Deutschlands erstes Skigebiet mit zwei hochmodernen Kombibahnen. Die zweite Sektion ist seit Dezember 2010 in Betrieb. Sie ersetzt den Einer-Sessellift aus dem Jahre 1967.

D

ie erste Kombibahnsektion wurde 2006/07 in Betrieb genommen. Die 4er-Sessel und 8er-Gondeln sind normalerweise im Verhältnis 3:1 kombiniert. Dieses Verhältnis wurde auch auf der zweiten Sektion beibehalten. Kein Durchfahrt-Betrieb Die beiden Bahnabschnitte sind nicht miteinander verbunden. Die Zweiteilung der Bahn kommt unterschiedlichen Erwartungen der Gäste entgegen: Die Pisten im unteren Abschnitt eignen sich ideal für Skianfänger und Kinder, der obere Bereich ist anspruchsvoller. Das Gebiet bietet viele Aussichtspunkte ins Allgäu und ist im Sommer durch Wanderwege erschlossen.

Die Fahrzeuge werden im Traggerüst sowie in einem seitlich angelegten, überdachten Stichgleis garagiert. 4/8-CGD Alpspitzbahn II Förderleistung

1.300 P/h

Fahrzeit

3,7 min

Fahrgeschwindigkeit

5,0 m/s

Fahrzeuge

32

Intervall

13,9 s

Schräge Länge

880 m

Höhenunterschied

271 m

Höhe Bergstation

1.463 m

Höhe Talstation

1.192 m

Stützen

10

Antrieb und Abspannung Tal

Mit der neuen Kombibahn haben Skifahrer, Fußgänger und Rodler ihre Freude. Nr. 184 • Mai 2011


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

11

Erste Gondelbahn im US-Bundesstaat Washington Die Mt.-Rainier-Gondelbahn ist die perfekte Lösung für das Resort Crystal Mountain im US-Bundesstaat Washington. Sie macht die Skiarena zu einem vollwertigen GanzjahresErholungsgebiet.

C

rystal Mountain rühmt sich, das größte Skigebiet Washingtons zu sein. Jetzt ist es auch das erste im Bundesstaat mit einer Gondelbahn. Und dank dieser Bahn erlebt das – im Winter ohnedies sehr beliebte – Resort einen neuen Aufschwung für Sommertouristen. Naturliebhaber sind willkommen Dabei habe man sich die Wahl des Bahntyps nicht leicht gemacht, so Scott Bowen, Mountain Operations Manager. Einer der Hauptgründe für die Entscheidung zum Bau der Gondelbahn sei, dass man nicht nur Skifahrer, sondern auch Naturliebhaber gezielt ansprechen möchte. Diese können im Sommer entspannt von den gemächlich in geringer

Höhe dahingleitenden Gondeln die Blumenpracht und die Aussicht genießen. 8-MGD Mt. Rainier Gondola Förderleistung

900 P/h

Fahrzeit

9,6 min

Fahrgeschwindigkeit

4,0 m/s

Fahrzeuge

36

Intervall

32,0 s

Schräge Länge

2.107 m

Höhenunterschied

748 m

Höhe Bergstation

2.090 m

Höhe Talstation

1.342 m

Stützen

15

Antrieb

Tal

Abspannung

Tal

Beste Stimmung: Washingtons größtes Skigebiet ist nunmehr ein vollwertiges Ganzjahres-Resort. Nr. 184 • Mai 2011


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

12

Moderne Sesselbahnen in der Slowakei Doppelmayr installierte in der Slowakei zwei kuppelbare 6erSesselbahnen in zwei Skigebieten für ein und denselben Kunden. Beide Anlagen sind Neuinvestitionen.

J

asná, wenige Autominuten südlich von Liptovský Mikuláš, ist das größte Skigebiet in der Slowakei. Es ist durch den 2.024 m hohen Chopok, dem dritthöchsten Berg der Niederen Tatra, in eine Nord- und eine Südseite geteilt.

Jasná

Tatranská Lomnica

passt, dass sie vor den kräftigen Seitenwinden geschützt ist. Im Skigebiet Tatranská Lomnica in der Hohen Tatra baute Doppelmayr den 6-CLD-B-S-O Štart.

Vernetzte Planung für Stützen und Bergstation

Bei Starkwind werden die Bubbles durch offene Sessel mit Zusatzgewicht ausgetauscht

Hier wurde die 6-CLD-B-O ZáhradkyPriehyba installiert. Um das Pistenangebot optimal nützen zu können, musste man einen Schlepplift umlenken. Die Bergstation wurde so ins Gelände einge-

In beiden Skigebieten treten häufig starke Winde auf. Daher wurde zusätzlich zu den Bubbles jeweils ein Satz offener Sessel mit unter der Sitzfläche eingebautem Zusatzgewicht geliefert. Die offenen Ses-

6-CLD-B-S-O Štart. Die Kombination von Schwarz und Orange zieht sich durch die Stationsgebäude und Sessel (mit schwarzen Komfortkissen) und verleiht der Anlage ein nobles Erscheinungsbild. Nr. 184 • Mai 2011


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

sel kommen bei Starkwind zum Einsatz; sie bieten dem Wind weniger Angriffsfläche. Außerdem werden diese Sessel bei hohem Förderleistungsbedarf kombiniert mit den Bubble-Sesseln im Verhältnis 1:2 eingeschoben. Die Sessel­sortierung erfolgt automatisch im Bahnhof. Beide Anlagen sind mit RPD und Einstiegsförderband ausgerüstet. Eigentümer und Betreiber sowohl des Skigebietes Jasná als auch Tatranská Lomnica ist die Tatry Mountain Resorts, a.s. Die Gäste kommen vornehmlich aus der Slowakei, Polen, Ungarn und Rumänien.

6-CLD-B-O Záhradky-Priehyba (Jasná)

6-CLD-B-S-O Štart (Tatranská Lomnica)

Förderleistung

2.400 P/h

Förderleistung

2.600 P/h

Fahrzeit

4,7 min

Fahrzeit

6,7 min

Fahrgeschwindigkeit

5,0 m/s

Fahrgeschwindigkeit

5,0 m/s

Sessel

62

Sessel

96

Intervall

9,0 s

Intervall

8,3 s

Schräge Länge

1.285 m

Schräge Länge

1.889 m

Höhenunterschied

341m

Höhenunterschied

281 m

Höhe Talstation

1.042 m

Höhe Talstation

892 m

Höhe Bergstation

1.383 m

Höhe Bergstation

1.173 m

Stützen

13

Stützen

19

Antrieb

Tal

Antrieb

Berg

Abspannung

Tal

Abspannung

Tal

Mit der 6-CLD-B-O Záhradky-Priehyba festigt das Skigebiet Jasná seinen Ruf als das größte und bestausgerüstete Skigebiet der Slowakei. Nr. 184 • Mai 2011

13


Ihr Vertrauen ist unser Antrieb

Unser Dank gilt all unseren Kunden weltweit, für die hervorragende und angenehme Zusammenarbeit. Nur mit professionellen Partnern wie Ihnen ist es uns möglich, Höchstleistungen zu erbringen. Das in unsere Qualität und Leistungsfähigkeit gesetzte Vertrauen sehen wir als Verpflichtung, Herausforderung und Antrieb für die Zukunft.

Doppelmayr Seilbahnen GmbH Rickenbacherstraße 8-10, Postfach 20 6961 Wolfurt/Austria T +43 5574 604, F +43 5574 75590 dm@doppelmayr.com, www.doppelmayr.com

Garaventa AG Tennmattstrasse 15, 6410 Goldau/Schweiz T +41 41 859 11 11, F +41 41 859 11 00 contact@garaventa.com, www.garaventa.com


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

16

Bansko: Erfolgsstory prolongiert Im Winter 2010/11 gingen zwei kuppelbare Sesselbahnen von Doppelmayr in Bansko, Bulgarien, in Betrieb. Bansko ist nach eigener Einschätzung das größte Skigebiet Osteuropas.

D

as malerische Städtchen Bansko, 160 km von Sofia entfernt, liegt am Rand des Pirin-Nationalparks. Die Doppelmayr-Erfolgsstory begann hier 2003 mit einer 2-Sektionen-8erGondelbahn und drei kuppelbaren 4erSesselbahnen. Davor war Bansko ein eher kleines Skigebiet mit zwei alten Sesselliften aus den 80er Jahren und einigen Schleppliften.

Jahr 2004, dessen Förderleistung aufgrund der explodierenden Gästezahlen nicht mehr ausreichte1. Mit der 6er-Sesselbahn wurde die Beförderungskapazität nahezu verdoppelt und ein Flaschenhals im Skigebiet beseitigt. Die Sessel werden in den Stationen garagiert. Besonders Natur-schonender Bau der 4-CLD Plato

6-CLD Bunderishka-Kolarski pat Der 6-CLD Bunderishka-Kolarski pat ersetzt einen fixen 4er-Sessellift aus dem

Die 4-CLD Plato ersetzt einen Schlepplift Baujahr 2002. Da aus Gründen des Naturschutzes

Doppelmayr ist beauftragt, diesen Lift 2011 im Skigebiet an Stelle eines Schlepplifts wieder aufzubauen.

1

Nr. 184 • Mai 2011


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

keine Zufahrtsstraßen gebaut werden durften, erfolgten sämtliche Materialtransporte mit Hubschraubern. Die beiden Stationen mussten in Teile mit höchstens 3.500 kg Gewicht zerlegt werden. Auch der Seilzug war eine große Herausforderung: Das Förderseil wurde vom Tal über die Stützen eines benachbarten Sesselliftes hoch- und von dort zur Talstation der neuen Sesselbahn hinübergezogen. Spektakulär ist ferner die Überfahrt über einen bestehenden 4er-Sessellift. Diese Kreuzungsstelle ergab sich durch die Verlängerung der Trasse Richtung Tal.

Ivan Hadzhiev, Technischer Leiter der Ulen AD, des Betreibers des Skigebietes: „Wir planen unsere alten Seilbahnen durch neue, selbstverständlich von Doppelmayr, zu ersetzen.“ – Das Skigebiet nützt etwa drei Prozent des PirinNationalparks. Nicht zuletzt deshalb schätzen die Behörden die Erfahrung von Doppelmayr mit sensiblen Gebieten ebenso sehr, wie die Sicherheit von Doppelmayr-Anlagen für die Benützer.

17

6-CLD Bunderishka-Kolarski pat Förderleistung

3.000 P/h

Fahrzeit

2,9 min

Fahrgeschwindigkeit

5,0 m/s

Sessel

49

Intervall

7,2 s

Schräge Länge

774 m

Höhenunterschied

316 m

Höhe Talstation

1.598 m

Höhe Bergstation

1.914 m

Stützen

8

Antrieb

Tal

Abspannung

Tal

4-CLD Plato Förderleistung

2.200 P/h

Fahrzeit

5,4 min

Fahrgeschwindigkeit

5,0 m/s

Sessel

98

Intervall

6,6 s

Schräge Länge

1.513 m

Höhenunterschied

381 m

Höhe Talstation

2.141 m

Höhe Bergstation

2.522 m

Stützen

13

Antrieb

Tal

Abspannung

Tal

Doppelmayr baute in Bansko seit 2003 nicht weniger als 15 Seilbahnen! Die Region hat 20.000 Gästebetten. Die Gäste kommen aus aller Welt, und es finden hier bereits seit einigen Jahren FIS-Weltcup-Rennen statt. Linkes Bild: 6-CLD Bunderishka-Kolarski pat. Nur drei Monate nach der Demontage des Lifts, den diese Bahn ersetzt, ging die neue Anlage in Betrieb! Rechts 4-CLD Plato. Die Sessel wurden zur Erhöhung der Windstabilität mit gelochten Rückenlehnen und einem Zusatzgewicht unter der Sitzfläche geliefert. Nr. 184 • Mai 2011


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

18

Kasachstan: 8-MGD wichtigster Zubringer ins Skigebiet Das Skigebiet von Chimbulak, Kasachstan, gewinnt mit der neuen 8-MGD von Doppelmayr an Attraktivität. Die Bahn wurde im November fertig und war das Aushängeschild Kasachstans für die Asiatischen Winterspiele im Februar 2011.

B

islang gelangte man nur auf einer engen Straße ins Skigebiet, die am höchstgelegenen Eisstadion der Welt (1.700 m) vorbeiführt. Aber im Skigebiet sind Autoabstellplätze knapp; wer sicher gehen wollte, nahm lieber den Bus. Die Situation ist mit dem Bau der Seilbahn entschärft: Die Talstation liegt unmittelbar beim Medeu-Eisstadion, wo es genügend Parkplätze gibt. Beliebtes Erholungsgebiet Die Gegend ist dicht besiedelt: Die eineinhalb-Millionen-Einwohner-Stadt Almaty ist 20 Busminuten vom Eisstadion entfernt. Und weil immer mehr Kasachen das Skifahren entdecken, war es hoch an der Zeit, für einen zeitgemäßen Zubrin-

ger zu sorgen. Auch im Sommer sind die Tienschan-Berge wegen ihres angenehmen Klimas ein beliebtes Ausflugsziel. 8-MGD Medeu – Chimbulak Förderleistung

2.000 P/h

Fahrzeit

13,7 min

Fahrgeschwindigkeit

6,0 m/s

Gondeln

114

Intervall

14,4 s

Schräge Länge

4.572 m

Höhe Talstation

1.626 m

Höhe Bergstation

2.293 m

Höhenunterschied

667 m

Stützen

22

Antrieb

Berg

Abspannung fix

Tal

Die 8-MGD Medeu ist die drittlängste Gondelbahn der Welt. Sie quert unwegsames Gelände sowie einen hohen MurenSchutzdamm und hat wegen der weiten Spannfelder und ihrer großen Gesamtlänge von 4,5 km eine fixe Abspannung. Nr. 184 • Mai 2011


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

19

Die Perle des Orients ist eine Standseilbahn Garaventa renovierte die in ganz Asien bekannte Standseilbahn auf der Insel Penang, Malaysia

D

ie Bahn erspart den vierstündigen, steilen Aufstieg zum 730 m hohen Gipfel des Penang Hill. Die Besucher kommen aus dem Inland ebenso wie aus Übersee.

von Grund auf. Jetzt ist die „Perle des Orients“ wieder ein wahres Schmuckstück.

Wochenend-Ausflügler, Urlauber, Sportler Vom Bukit Bendera, wie die Einheimischen zum Penang Hill sagen, schweift der Blick weit übers Land auf die Straße von Malakka im Indischen Ozean und die eindrucksvolle Penang Bridge, welche die Insel mit dem Festland verbindet. In Gipfelnähe gibt es Hotels, eine Moschee, den Kek Lok Si Tempel, einen der ältesten Buddha-Tempel Asiens, Wanderund Mountain-Bike-Wege etc.

Dir. Ir Soon Eng Kooi, Alam Langkawi SDN. BHD: „Die PenangHill-Standseilbahn war und ist ein Wahrzeichen Penangs. Wir sind mit dem Ergebnis der Um- und Neubauarbeiten von Garaventa höchst zufrieden.“

Hightech im Nostalgie-Look Die Talstation der Bahn liegt in Air Itam an der Stadtgrenze der Inselhauptstadt Georgetown. Sie wurde 1923 von Von Roll mit zwei voneinander unabhängigen Sektionen erbaut und 2010 von Garaventa komplett erneuert. Die alten Stationsgebäude wurden modernisiert. Statt der beiden Endstationen in der Mitte hat man eine Zwischenstation eingerichtet. Nunmehr können die Passagiere nonstop durchfahren. Die Fahrzeit wurde von 30 auf zehn Minuten verringert, das Fassungsvermögen von 80 auf 100 Personen erhöht. Die Wagen haben Aircondition, was sehr geschätzt wird und selbst eingefleischte Nostalgiker den Verlust des Anblicks der alten Wagen verschmerzen lässt. Insgesamt sechs Zwischenstationen erleichtern den Zugang zu den Hotels und Villen entlang der Strecke. Der Maschinenraum der ehemalige Bergstation der unteren Bahnstrecke wurde zu einem Museum umgestaltet; der Antrieb gilt als Sinnbild alter englischer Ingenieurskunst.

­

100-FUL Penang Hill

Die Schienen und Schienenbefestigung, die Wagen sowie der Antrieb wurden komplett erneuert. Falls der Hauptantrieb ausfällt, können die Wagen – bei verringerter Geschwindigkeit – mit dem Notantrieb in die Stationen gefahren werden. Die Wagen sind klimatisiert und haben drei Fangbremsen. Nr. 184 • Mai 2011

Förderleistung

1.000 P/h

Fahrzeit

10,0 min

Fahrgeschwindigkeit

10,0 m/s

Schräge Länge

1.996 m

Höhenunterschied

691 m

Antrieb

Berg


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

4 Doppelmayr-Gondelbahnen in China Doppelmayr installierte 2010 in China vier Gondelbahnen. Sie werten beliebte Urlaubsziele enorm auf und bewältigen – dank ihrer hohen Förderleistungen und der langen Betriebszeiten bis tief in die Nacht hinein – enorme Touristenströme.

Trauminsel im Süden Vom Rand der Stadt Sanya auf der Tropeninsel Hainan führt seit Ende März 2010 eine Gondelbahn zum Kamm des Küstengebirges. Von dort hat man einen traumhaften Blick auf das Chinesische Meer und die Stadt und kann erahnen, warum die Chinesen Hainan als „Hawai des Ostens“ bezeichnen. Doppelmayr hat hier einen hervorragenden Ruf: Die in den 90er Jahren gebaute 4er-Gondelbahn auf Monkey Island, 1 ½ Fahrstunden von Sanya entfernt, ist außerordentlich beliebt. Kein Wunder also, dass man auch in Sanya eine Doppelmayr-Bahn haben wollte. Pilgerbahn auf den Berg der Mysterien

Wudangshan Qingchengshan Sanqing­shan Fenghuang­ling

In den Wudang-Bergen ersetzt eine 8-MGD von Doppelmayr eine fixgeklemmte 2er-Kabinenbahn chinesischen Ursprungs. Der Neubau wurde notwendig, weil die alte Bahn die Besuchermassen nicht mehr bewältigen konnte. Das Wudang-Gebirge, in China bekannt unter dem Namen „Berg der Mysterien“, liegt im Nordwesten der Provinz Hubei. Die zahlreichen Tempel, Klöster, Höhlen und Einsiedeleien sind Anzie-

8-MGD Sanqingshan hungspunkt für Pilger aus aller Welt. Der Legende nach haben in den daoistischen Klöstern des Wudanggebirges die „inneren Kampfkünste“ (das Schattenboxen) ihren Ursprung. Die Bahn wurde in nur zweieinhalb Monaten montiert und nahm 2010 am chinesischen Nationalfeiertag, dem 1. Oktober, den Regelbetrieb auf.

8-MGD

Fenghuang­ling

Qingcheng­ shan

Sanqing­­­shan II

Wudang­ shan

Förderleistung P/h

1.500

1.200

2.000

2.000

Fahrzeit in min.

5,8

4,0

7,6

5,0

Fahrgeschwindigkeit in m/s

5,0

5,0

6,0

6,0

Gondeln

38

20

63

47

Intervall in s

19,2

24,0

14,4

14,4

Schräge Länge in m

1.433

926

2.383

1.437

Höhe Talstation in m

46

848

657

818

Höhe Bergstation in m

362

1.097

1.249

1.453

Höhenunterschied in m

316

249

592

635

Stützen

13

6

14

10

Antrieb

Tal

Tal

Tal

Tal

Abspannung

Berg

Berg

Berg

Berg Nr. 184 • Mai 2011


8-MGD Fenghuangling

8-MGD Qingchengshan

8-MGD Wudangshan

Komfort als Publikumsmagnet

Notfall kann auf einem über 500 m langen Seilfeld mit einem Bodenabstand von bis zu 114 m eine Windenbergung durchgeführt werden. Ein weiteres, 350 m langes Seilfeld ist für eine Windenbergung zu flach. Es wurde mit einer SelbstfahrerBergeeinrichtung ausgestattet.

unweit der Stadt Dujiangyan, die von der 10-Mio.-Einwohnerstadt Chengdu seit kurzem per Schnellbahn erreichbar ist. Der Ansturm auf den alten 2er-Sessellift schwoll enorm an; es wurde höchste Zeit, eine leistungsfähige Seilbahn zu bauen. Seit dem schweren Erdbeben von 2008, durch das in Sichuan 6 Mio. Menschen obdachlos wurden, wird hier besonderes Augenmerk auf Erdebensicherheit gelegt. – Allerdings sind Doppelmayr-Bahnen ohnedies immer erdbebensicher ausgelegt.

In der Tourismus-Region des Sanqing­ shan-Gebirges, Provinz Jiangxi, 300 Kilometer westlich von Shanghai, baute Doppelmayr nach 2007 neuerlich eine 8-MGD. Die vor drei Jahren gebaute Bahn ist nämlich derart beliebt, dass sich der Besitzer des 12 Jahre alten 2erKorblifts auf der gegenüberliegenden Bergseite entschloss, ebenfalls eine 8erGondelbahn zu bauen. Sie benützt im Wesentlichen die alte Trassenführung. Im Nr. 184 • Mai 2011

Höchste Erdbebensicherheit Im Qingchengshan-Gebirge, Provinz Sichuan, gewinnt der Ausflugs-Tourismus an Bedeutung. Die neue Gondelbahn liegt


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

Pendelbahn in der Sierra Madre In Chihuahua, dem flächenmäßig größten Bundesstaat Mexikos, baute Doppelmayr/ Garaventa in einer beeindruckenden Naturkulisse eine ebenso beeindruckende Pendelbahn.

D

ie Bahn befindet sich im Norden Mexikos, in der „Barranca del Cobre“, dem „Kupfercanyon“, in der Sierra Madre Occidental Für Mexikaner der schönste Canyon Nordamerikas Die Barranca del Cobre gehört zu einem Schluchtensystem, welches die Mexikaner noch eindrucksvoller als den Grand Canyon finden. Das Hochland ist wüstenhaft, aber tief unten tosen Flüsse mit gewaltigen Wasserfällen. In dieser Gegend wird ein bemerkenswertes Tourismus­projekt realisiert, dessen Herzstück die neue Pendelbahn ist. Fast 3 Kilometer langes Spannfeld

Vom „Mesa de la Barranca“, einem grossen Plateau, führt die Bahn auf einen gewaltigen Felskopf nahe dem Indio-Dorf „Bacajipara“. Das einzige Spannfeld ist 2.750 m lang; es gibt auf der ganzen Strecke keine Stütze. Der Bodenabstand des Seiles schwankt zwischen 180 m und 40 m. Die Spur ist mit 18 m ungewöhnlich breit. Für die Stationen am Rand des Abgrundes gibt es nur wenig Platz. Gewitter und Schneestürme Während des Baues musste man sowohl mit großer Hitze als auch mit Gewitterund Schneestürmen zurecht kommen. 60-ATW Barrancas del Cobre Förderleistung

510 P/h

Fahrzeit

6,0 min

Fahrgeschwindigkeit

10,0 m/s

Schräge Länge

2.752 m

Höhenunterschied

320 m

Antrieb

Berg

Zugseilspanngewicht

Tal

Stolz und glücklich sind die TarahumaraIndios: Ihr Dorf war früher nur über einen Saumweg erreichbar. Die neue Bahn erleichtert die Verbindung mit der Außenwelt – und bringt den Tourismus in Schwung. Kontinente-übergreifendes Team-Work DCC/Doppelmayr Cable CarMexiko war Auftragnehmer für die Bahn und übernahm die ersten drei Monate des öffentlichen Betriebes sowie die Einschulung der lokalen Mitarbeiter Input Projektentwicklungs GmbH, ein Doppelmayr/Garaventa-Unternehmen, war für die Ausarbeitung des touristischen Masterplans für das Gesamtprojekt (z.B. Klettergarten, eine fünf Kilometer lange Zip-line – eine Atttraktion, bei der man, an einer Rolle hängend, auf einem Seil zu Tal gleitet – und die Pendelbahn) sowie die Wahl des Standortes der Bahn verantwortlich. Garaventa war für den seilbahntechnischen Teil verantwortlich. Die Bauaufsicht führten Garaventa und DCC durch. Mit den Bauarbeiten wurde eine lokale Firma betraut. Nr. 184 • Mai 2011


Auftragsunterzeichung war im Jänner 2009, Fertigstellung im Herbst 2010. Eine beachtliche Leistung angesichts der extremen klimatischen und geologischen Verhältnisse – wenig Platz für die Stationen, unzugängliches Gelände – was den Bau der Pendelbahn und den Seilzug zu einer großen Herausforderung machte. – Und die Fahrt zu einem großartigen Erlebnis werden lässt, das man sein Leben lang nicht mehr vergisst! Nr. 184 • Mai 2011


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

24

Bestehende Bahnen: Modernen Komfort nachrüsten Noch mehr Komfort und Sicherheit – das sind die Ziele, welche Sesselbahnbetreiber veranlassen, ihre Anlagen mit Bubbles und Durchrutschsicherung nachzurüsten.

F

ür die Wintersaison 2010/11 wurden mehrere kuppelbare Sesselbahnen mit kindergerechten CS10 Sesseln ausgestattet. Dieser Sessel ist für die Beförderung von Kindern ab 90 cm Körpergröße in Begleitung eines einzigen Erwachsenen zugelassen. Sitzteiler, Durchrutschsicherung, Fußauflage

Retrofit-Kit-Schutzelement für alle Sesselmodelle Für alle Sesselmodelle steht ein am Schließbügel anklemmbares Kunststoffelement mit Stahlkern zur Verfügung, welches bei geschlossenem Schließbügel zwischen den Beinen positioniert ist und ein Herausrutschen verhindert. Als ob die Bahn ganz neu wäre …

Doch auch für die kinder- und komfortgerechte Ausstattung bestehender Anlagen hat Doppelmayr interessante Nachrüstsätze: Die meisten Sessel ab dem Baujahr 1998 sind durch Bubbles, Sitzteiler und Durchrutschsicherung mit Fußraster mit mittiger Fußauflage sowie Komfortpolsterung nachrüstbar. Die Schließbügel werden zwar nicht automatisch verriegelt, doch sobald ein Erwachsener seine Skier oder Füße auf dem Fußraster aufstützt, kann der Schließbügel von einem Kind nicht mehr hochgehoben werden.

Toni  Kirchgasser, Haupt­be­triebsleiter der Bergbahnen Flachau, zu denen die 6-CLD Reitlehenbahn II in Eben im Pongau am Monte Popolo gehört. Das Skigebiet versteht sich als ausgesprochenes Familienskigebiet. „Um die Sicherheit der Kindertransporte weiter zu erhöhen, wurde die Möglichkeit der Nachrüstung mit Sicherheitsbügeln genutzt. Die Skifahrer reagieren sehr positiv. Die Eltern haben ein beruhigendes Sicherheitsgefühl, dass ihr Kind nicht aus dem Sessel rutschen kann, wenn der Schließbügel geschlossen ist. Die Nachrüstung wurde sehr zufriedenstellend zwischen Bergbahnen, Firma Doppelmayr und den Behörden abgewickelt. Bei Neuanlagen werden wir mit Sicherheit diese Art von Schließbügel einbauen.“

Die Nachrüstsätze sind komfortabel. Sie erhöhen die Sicherheit für Kinder und werden von sportlichen Fahrern vorbehaltlos akzeptiert. – Dazu kommt, dass viele Skifahrer den Eindruck haben, die umgerüstete Bahn sei nicht nur komfortabler, sondern sogar ganz neu. Beispielsweise wurden die 4-CLD-Sattelbahn (Baujahr 1999, Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis) für den Winter 2010/11 mit komplett neuen Sesseln mit hohen Rückenlehnen, Komfortpolsterung, Sitztei-

Georg Geiger, Be­­­­­ triebsleiter der Sattelbahn in Fiss: „Die Sattelbahn wurde 1999 errichtet und von den Gästen immer sehr gut angenommen. Aufgrund der exponierten Lage und der Länge der Bahn war die Fahrt oft kalt und unangenehm. Da die meisten unserer Anlagen bereits auf dem neuesten Stand der Technik sind, wurde die Umrüstung beschlossen, um die Attraktivität weiter zu steigern und den Gästen noch mehr Komfort bieten zu können. Die Umrüstung wird von den Gästen sehr gut angenommen. Es konnten enorme Frequenzsteigerungen verzeichnet werden. Der Umbau bzw. die Nachrüstung hat bestens funktioniert und wir sind sehr zufrieden.“ Nr. 184 • Mai 2011


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

25

lern, Fußrastern und gelben Bubbles ausgestattet. Da zudem die Stationen einen neuen Design-Anstrich bekamen, ist jeder zweite Skifahrer überzeugt, eine völlig neue Bahn zu benützen. Das ergab eine Umfrage; die Passagierzahlen sind sprunghaft angestiegen, die Anschaffung hat sich bereits im ersten Jahr amortisiert. Alle sind zufrieden Im Skigebiet Monte Popolo (Eben, Pongau, Salzburg) wiederum wurden im Jahr 2010 die Sessel der 6-CLD-B Reitlehen II (Baujahr 2008) mit Sitzteilern, farblich unterteilter Polsterung und mittiger Fußauflage ausgestattet. Die Reaktionen der Skifahrer sind höchst positiv. Die Bergbahnen Nauders schließlich rüsteten für die Skisaison 2010/11 sämtliche Bahnen mit Retrofit-Kits aus. Sie unterstrichen auf diese Weise ihren Anspruch, als besonders familienfreundliches Skigebiet wahrgenommen zu werden.

Heinz Pfeifer, Geschäftsführer, Bergbahnen Nauders: „Es war für uns nicht einsichtig, dass nur neu errichtete Sesselbahnen das Prädikat ‚kindersicher‘ erhalten sollten. Also entschlossen wir uns zur Nachrüstung. Von den Gästen wurden die Änderungen durchwegs positiv aufgenommen; uns ist keine einzige negative Reaktion bekannt. Seitens der Familien mit Kindern, insbesondere aber auch seitens der Skischulen (Kinderkurse), kamen sehr positive Rückmeldungen. Wenn die Nachrüstung auch unter Zeitdruck kurz vor der Saison erfolgte, so verlief sie doch problemlos und vom Aufwand her gesehen überschaubar. Wir sind sicherlich weltweit das erste Skigebiet, welches durchgängig mit kindersicheren Sesselbahnen ausgerüstet ist.“ Nr. 184 • Mai 2011

Durchrutschsicherung mit Fußauflage: Monte Popolo, Eben im Pongau, Salzburg.

Gelbe Bubbles – für die Sonnenseiten des Skifahrens bei jedem Wetter. Sattelbahn, Fiss, Tirol.

Retrofit-Kit: Der Zapfen für die Durchrutschsicherung ist an den Schließbügel geklemmt. Skigebiet Nauders am Reschenpass.


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

26

Kalkstein per RopeCon® quer über den Nil Im Sudan ging im Frühjahr 2011 eine 3,5 Kilometer lange RopeCon® Förderanlage in Betrieb. Sie transportiert stündlich bis zu 700 Tonnen Kalkstein über den Nil.

D

ie Anlage liegt 370 Kilometer nördlich von Khartum und ist Teil eines nagelneuen Zement-Produktionskomplexes. Der Kalkstein wird vom Steinbruch westlich des Nils rund 20 Kilometer per LKW zur Brechanlage gebracht, von dort mit dem RopeCon®-System über den Nil und weiter von einem 4,5 Kilometer langen konventionellen Förderband in die Fabrik transportiert. Täglich werden 5.000 Tonnen Zement erzeugt.

Hochwassersicher Die Fundamente sind bis zu 20 m tief gegründet und ragen mit 5 m so hoch über den Erdboden, dass selbst die jährlichen Hochwasser die Stützen nicht erreichen. Dann nämlich schwillt der Nil von einer Breite von 400 m auf fast einen Kilometer an, der Wasserspiegel steigt aus dem tief eingegrabenen Flussbett um sieben Meter.

3,5 km 20 km vom Steinbruch per LKW

4,5 km zur Fabrik per Förderband

Keine Behinderung durch Straßenverkehr Die Betreiber hatten sich auch deshalb für eine RopeCon® entschieden, weil beim Bau einer Straße und einer Straßenbrücke nicht nur der Landverbrauch viel höher, sondern auch viel zusätzlicher Verkehr zu erwarten gewesen wäre; im Umkreis von 100 Kilometern gibt es nämlich nur eine Brücke über den Nil! Die Transportlogistik war wegen der schwachen Verkehrsinfrastruktur anspruchsvoll: Die Anlagenteile wurden über den Rotmeer-Hafen Port Sudan und dann per LKW angeliefert. Auch die Montage hatte es in sich: Die Monteure arbeiteten bei 50 Grad Hitze; immer wieder wurden sie durch Sandstürme behindert.

RopeCon® Berber Cement Länge Acker- und Weideland sind in Flußoasen rar und kostbar. RopeCon® hat unter allen in Frage kommenden Verkehrssystemen den bei weitem geringsten Landschaftsverbrauch.

3.485 m

Breite des Förderbandes 650 mm Förderleistung

700 t/h

Fördergeschwindigkeit

3,3 m/s Nr. 184 • Mai 2011


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

27

Skispaß mit Skippy Hallo Kinder, da bin ich wieder! Euer Skippy! Auch heute habe ich euch eine lustige Geschichte und ein Rätsel mitgebracht. Viel Spaß!

Nanu ?!?

Na wenn ich mich so ansehe, wundert‘s mich nicht, dass ich vom Ski fahren träume.

Am liebsten würde ich ja am Tag und in der Nacht Ski fahren!

Ihr wisst ja sicher, dass Schneeflocken aus wunderschönen Schneekristallen bestehen. Aber nur ganz selten haben zwei Schneekristalle die gleiche Form. Ich habe allerdings zwei gleiche gefunden. Nämlich die große blaue und eine von den kleinen weißen. Wisst ihr welche?

Wenn ihr Lust habt, dann schreibt mir, was euch beim Skifahren alles auffällt. Ihr erreicht mich unter: skippy@doppelmayr.com Nr. 184 • Mai 2011


Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

28

BUGA Koblenz wurde am 15. April eröffnet Die Bundesgartenschau Koblenz 2011 (15. April bis 16. Oktober) ist voll im Gange. Man erwartet rund 2 Mio. Besucher. Eines der Highlights der BUGA stellt die 3S von Doppelmayr dar, welche die Innenstadt (Ausstellungsbereich Kurfürstliches Schloss) mit dem Ausstellungsbereich Feste Ehrenbreitstein am gegenüberliegenden Rheinufer verbindet. Doppelmayr ist auch Betreiber der Seilbahn. Gemäß den Auflagen der UNESCO, die das Obere Mittelrheintal als Weltkulturerbe anerkennt, wird die Bahn nach drei Jahren wieder abgetragen werden.

Informativer Doppelmayr-

Gewinnspiel

Stand auf der Interalpin Auszug aus den Schwerpunkten der Messepräsenz: • Kundendienst • Seilbahnkomponenten wie CS10-Sessel (Kindersicherheit plus Komfort für Erwachsene) Garaventa-Pendelbahn-Laufwerk (spezielle Leichtbauweise) CWA-Kabinen DCC-Fahrzeuge

O.I.T.A.F.-Kongress 2011 Der O.I.T.A.F.–Kongress 2011 in Rio de Janeiro (24. – 27. Oktober 2011) steht unter dem Motto „Seilbahnen: Sicher, umweltfreundlich, erfolgreich in die Zukunft“. Weitere Informationen unter: www.oitaf2011.com.br und www.oitaf.org

Die Quiz-Frage für das Gewinnspiel Mai 2011 lautet: „Wo baut Doppelmayr die längste 3S-Bahn der Welt?“ Als Preise winken drei ­iPods. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mailen Sie Ihre Antwort bis zum ­­10. Juni 2011 unter dem Betreff „Gewinnspiel“ an wir@doppelmayr.com. Die richtige Antwort des Gewinnspieles der Ausgabe 183/Februar 2011 lautet: „3.600 P/h“. Aus den richtigen Einsendungen wurden durch Los folgende Gewinner ermittelt: Jan Chalupsky, Zelezna Ruda (Tschechien), Tobias Benthin, Garmisch-Partenkirchen (Deutschland), Pascal Wiget, Oberarth (Schweiz). Sie erhalten je einen iPod. Wir gratulieren herzlich! Medieninhaber und Herausgeber: Doppelmayr Seilbahnen GmbH, A 6961 Wolfurt • Redaktion und Hersteller: WIR Public Relations Wolfgang M. Wagenleitner, Weißachergasse 19, A 6850 Dornbirn • www.wirpr.at • wir@doppelmayr.com Nr. 184 • Mai 2011

Wir 201105 deu doppelmayr  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you