Issuu on Google+

Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631.

vormals WIR BRÜCKENBAUER

www.migrosmagazin.ch, Nr. 7, 11. Februar 2008

'),(&+*"$%*# der Migros Produkte aus

Valentinstag

Die Themen

an dem es nur

STYLING KIM DANG

Valentinstag

Amour, toujours!

BILDER ANNE MORGENSTERN, BEDA FILLIGER, NIKL HUNGER

ZIMMERMANN, BILDER HERBERT

Geschenke für Herzdamen und -buben. Seite 69

eine

Ein Tag, r ist Valentinstag. roten Kuschelkissen über zarte Am 14. Februa Vom alles, was es Ich liebe dich! en bietet die Migros Botschaft gibt: wie zu Herz-Backform schen. Oder machen Sie es Parfüms bis hin um Liebsten zu überra Ihre Angebetete braucht, um den Foto-Lovestory: Wickeln Sie Ihr Herz. r ein auch noch Valentin in unsere enken Sie obendr versch und den Finger

Chris und Martin zurück am Start Alte Liebe rostet nicht. Wenn Menschen nach jahrelanger Trennung wieder zu ihrer ersten grossen Liebe finden. Seite 18

Ein Engel aus Appenzell

Ruth Schäfer rettet in ihrem Spital in Kenia Kriegsopfer. Seite 8

Gefährlicher Job Ulrich Tilgner über seine Arbeit im Irak. Seite 28

Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01 E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch

Herzige Fotos Die besten Haustierbilder unserer Leser. Seite 101


Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631.

Anzeige


u e n a l Rivel s o r g i M r e r h I in

Ab sofort kÜnnen Sie das beliebte Schweizer Nationalgetränk auf Basis von wertvollem Milchserum auch in Ihrer Migros kaufen.


‘‘Ich möchte nicht jünger sein, aber so aussehen! ”

Neu

www.covergirl.com

ADVANCED RADIANCE

Christie strahlt mit dem Make-up Advanced Radiance in der Nuance Buff Beige.

Das neue Make-up Advanced Radiance “dreht das Rad der Zeit zurück”. Ihre Haut wirkt 5 Jahre jünger.* Seine neuartige Formel mit den hochwirksamen Inhaltsstoffen einer Pflegecreme glättet den Teint und lässt Ihre Haut sichtbar jünger aussehen.

*getestet bei Frauen zwischen 35 und 65 Jahren.

– CHRISTIE BRINKLEY

Enthält Vita-Niacin und Amino-Peptide.

COVERGIRL gibts in Ihrer Migros


Diese Woche

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

4000 hoffen auf Hilfe

Vor 27 Jahren reisten Chris und Martin Friderich frisch verliebt nach Mallorca. Dann zerstörte Eifersucht ihre leidenschaftliche Beziehung. 22 Jahre später ist die Liebe neu entflammt: «Wir

Rubriken Kolumne Der Hausmann 25 Interview Ulrich Tilgner 28 Aktuell Oskar Sager ist neuer Marketingchef der Migros 37 Ihre Region 47 A la carte Marco Rima 55 Schaufenster 69 Besser leben Wohnungssuche im Internet 91 Multimedia Sicher ans Ziel mit Navigationsgeräten 92 In Form Fit mit Poledance 97 Tierwelt Die Gewinner des Fotowettbewerbs 101 Erziehung Lob für Kinder 102 Auto Felgenpflege 105 Gartenkolumne 107 Rätsel/Impressum 109 Bitte melde dich 111 Leserreise 113 Mein ganzer Stolz 116

haben damit ein Stück Jugend zurückbekommen.» Ist die erste Liebe wirklich die beste? Drei bewegende Geschichten von Paaren, die sich wiedergefunden haben. Seite 18

M-CUMULUS Die besten Infos und Angebote auf Seite 114

Die Lovestory Die Singles Valentin und Valentina haben sich auf einen einsamen Valentinsabend eingestellt, doch dann kommt alles anders. Fotoromanze und Geschenktipps auf Seite 69

BI LD LUCAS PETERS

Produkte der Woche Valentinstag: Chiemsee-Düfte für sie und ihn. Seite 69–74 Elan: Mit der Dreiliterflasche günstig in den Lenz. Seite 77

Du bist grossartig. Merci für deine tollen Geschenke.

Spass mit Spargeln

BILD HERBERT ZIM M ERMANN

Kriegerische Konflikte in Afrika werden oft mit unglaublicher Brutalität ausgetragen. Dies weiss die Welt spätestens seit dem Bürgerkrieg in Ruanda Mitte der Neunzigerjahre. In Kenia hat die seit Jahrzehnten schwelende Hans Feindschaft Schneeberger, zwischen Chefredaktor rivalisierenden Stämmen nach den manipulierten Wahlen im Dezember zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen geführt. In der Provinz Rift Valley toben die Kämpfe besonders heftig. Zehntausende sind auf der Flucht, Ausländer fast nicht mehr zu finden. Inmitten dieses Elends versucht eine Schweizerin den Bedrohten medizinische Hilfe und Schutz vor den Mord- und Schlägertrupps zu geben. Ruth Schäfer oder Mama Matata, wie sie genannt wird, leitet seit sieben Jahren ein kleines Spital im Westen von Kenia. Ein Spital mit 14 Betten – und 4000 Flüchtlingen, die auf dem Areal oder in der Umgebung auf Hilfe hoffen (Seite 8).

Zum Valentinstag: Alte Liebe neu entflammt

5

Immer zu Faxen aufgelegt: Kabarettist Marco Rima und «Saisonküche»Köchin Simone Codoni bereiten Entrecote mit Bernaisekräuterbutter auf Grünspargeln zu. Seite 55

M-Infoline Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch www.migros.ch

M-CUMULUS Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros.ch www.m-cumulus.ch

Kneipp: Aloe-Vera-Handcreme für schöne Hände. Seite 79 Jana: Ideale Mini-Reisebegleiter als Gratis-Probemuster. Seite 83 Léger: Ohne schlechtes Gewissen Bratwurst geniessen. Seite 86–87

Redaktion Migros-Magazin Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch www.migrosmagazin.ch * Normaltarif

hans.schneeberger@migrosmagazin.ch

Anzeige


6

Scheinwerfer

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Bild der Woche

BILDER SOLO/DUKAS, KUNSTMUSEUM BERN, ALESSANDRO DELLA VALLE/KEYSTONE, BRUNO SCHLATT ER, BABOVIC/LAIF/KEYSTONE, PETER ADAMS/ GETTY IMAGES

Ausgetanzt Das englische Städtchen Blackpool war einst Schauplatz wichtiger Parteitage. Tempi passati. Der Küstenort hat schon bessere Tage gesehen und zerfällt. Jetzt hat Blackpool eine neue Attraktion: Ein Sturm hat den Frachter «Riverdance» (Flusstanz) an den Strand gespült. Bis das Schiff abgeschleppt wird, kann es Wochen dauern. Für die Tourismusverantwortlichen wäre das sicher keine Katastrophe.

Litauen 3 Mal gewann die litauische Basketballnationalmann-

schaft die Europameisterschaft. Basketball ist der Nationalsport in Litauen. Schon zu sowjetischen Zeiten wurden viele Litauer in die Nationalmannschaft der UdSSR aufgeboten.

23

Prozent aller Litauer sind mit der Demokratie in ihrem Land zufrieden. Das Land ist eine parlamentarische Demokratie mit präsidialer Herrschaft.

300

Menschen in Litauen (von total 3,4 Millionen Einwohnern) sprechen noch Karaimisch. Die aussterbende Sprache ist mit Türkisch und Tatarisch verwandt. Beliebter Treffpunkt: Der freistehende Glockenturm der römischkatholischen Kathedrale in Vilnius.

293,84

Meter hoch (oder wohl besser niedrig) ist die höchste Erhebung Litauens – der Berg Aukštojas. 30 Prozent des Landes sind von Wäldern bedeckt.


Scheinwerfer

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Momol!

Nachgefragt

Flirten im Museum

Die Initiative steht

Genial. Einfach nur genial. Beat Schüpbach organisiert jeweils am ersten Dienstag im Monat einen Singletreff. Nicht in einer Bar, sondern im Kunstmuseum Bern. Eine gute Idee, schliesslich müssen sich auch Kulturveranstalter etwas einfallen lassen, um die Kundschaft bei der Stange zu halten. Die Museumsführungen sind gut besucht. Männer sind allerdings noch untervertreten. Vielleicht sollte das Museum mal Fussballbilder ausstellen.

Trybol-Chef Thomas Minder (47) kämpft gegen Managerexzesse. Nach der UBS-Generalversammlung Ende Februar reicht er die «Volksinitiative gegen Abzockerei»* ein.

«Marcel Ospel muss unbedingt bleiben.» Thomas Minder, wie gross ist die Schadenfreude über das UBS-Fiasko? Schadenfreude? Kenne ich nicht. Dass die UBS Milliarden in den Sand gesetzt hat, gibt mir schwer zu denken. Anderseits nützt das Debakel meiner «Abzocker-Initiative». Der Ansturm ist gewaltig, wir haben weit über 100 000 Unterschriften zusammen. Die Volksinitiative wird darum schon im März eingereicht, obwohl die Sammelfrist erst im Mai abläuft.

Neinei!

Poltern im Bundeshaus Unsäglich. Einfach nur unsäglich. Bundespräsident Pascal Couchepin hat SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli mit dem Nazi-Arzt Josef Mengele in Verbindung gebracht. Weil Couchepin schon im Herbst Mörgeli-Intimus Christoph Blocher mit Mussolini verglichen hat, glaubt niemand ernsthaft an einen Versprecher des FDP-Bundesrats. Mörgeli, selber kein Kind von Traurigkeit, wird die Verbalattacke überleben. Aber mit solchen Äusserungen zieht Couchepin die Nazi-Gräuel ins Lächerliche. Das ist das wirklich Tragische an der ganzen Sache.

Hätten Sies gewusst?

Neue Schweizer Bücher 2007 haben Schweizer Verlage 11 400 neue Bücher herausgegeben – 31 pro Tag. Belletristik liegt mit fast 2000 Titeln auf Platz eins. Gross im Kommen sind Kochbücher (plus 37 Prozent mehr als im Vorjahr) und Sportbücher (plus 32 Prozent). Im gesamten deutschsprachigen Raum erscheinen jährlich 110 000 deutschsprachige Bücher. Das meistverkaufte Buch aller Zeiten? Die Bibel mit geschätzen 2,5 bis 6 Milliarden Stück.

7

Am 27. Februar findet die mit Spannung erwartete ausserordentliche UBS-Generalversammlung statt. Es ist anzunehmen, dass Sie als UBS-Aktionär nicht stillsitzen werden. Dazu sage ich nur so viel: Unzählige Aktionäre haben mir ihr Stimmrecht übertragen. Heisst das konkret, dass Sie an der GV das Wort ergreifen? Wenn ich bekannt gebe, dass ich als Redner auftrete, setzen sie mich zuhinterst auf die Liste. Ich bin für die UBS ein rotes Tuch. Also lasse ich die Katze noch nicht aus dem Sack. Wie schätzen Sie als Unternehmer und Ökonom die Bankenkrise ein? Die Finanzwelt wird in ihren Grundfesten erschüttert. Wir reden allein in der Schweiz über Verluste im zweistelligen Milliardenbereich. Krass ist, dass alle Krisen, auch diejenige der französischen Société Générale, auf Eigenverschulden zurückgehen. Was enttäuscht Sie am meisten? Das totale Missverhältnis zwischen Bankleistung und Managerentlöhnung. UBS-Präsident Marcel Ospel sagt, er bekomme keine Boni. Ja, und? Er verdient trotzdem Millionen! Angesichts der UBSPerformance müsste Ospel zum Nulltarif arbeiten. Die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung fordert den Rücktritt von Marcel Ospel als UBS-Verwaltungsratspräsidenten. Sie auch? Nein, er muss unbedingt bleiben. Er soll zeigen, dass er wirklich der Supermann ist, als den er sich so gerne präsentiert. Bei schönem Wetter sind alle braungebrannt. Erst im Sturm zeigt sich, was ein Chef wirklich wert ist. Interview Reto Knobel * Die Initiative verlangt unter anderem, dass die Aktionäre an der Generalversammlung über die Höhe der Gehälter des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung abstimmen können. Mehr Infos: www.abzockerei.ch


8

Kenia

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Mit Mama Matata aus der Hölle Krieg in Kenia. Das Ferienland leidet unter blutigen Stammeskriegen. 300 000 Flüchtlinge suchen Schutz. Auch bei der Appenzellerin Ruth Schäfer. Sie leitet ein kleines Schweizer Spital mitten im Chaos.

BILDER BEDA FILLIGER, AFP PHOTO/ROBERTO SCHMIDT

D

ie Menschen in Kenia nennen sie Mama Matata – Mutter Problem. Egal, welche Schwierig- und Widrigkeiten es gibt, Mama Matata gibt nie auf, probiert, studiert, hantiert, setzt Köpfchen, Charme, ihre Appenzeller Zähheit und Ellenbogen ein und löst das Problem. Doch diesmal weiss auch die Schweizerin nicht mehr weiter. «Es kommen täglich mehr Flüchtlinge zu uns», sagt Ruth Schäfer, und ihre Stimme klingt müde und traurig – aber auch trotzig. Seit sieben Jahren lebt die 50-Jährige in Afrika und leitet das Schweizer Rhein-Valley Hospital in Kasambara Gilgil, im Westen von Kenia. Ruth war von Anfang an dabei und hat bei den Bauarbeiten selber Hand angelegt. Ihr kleines, blitzsauberes Spital hat sechs Gebäude, 14 Krankenbetten, eine Geburtsabteilung, 26 Angestellte und einen Brunnen. «Zum Glück haben wir eigenes Wasser», sagt Ruth. 35 Grad heiss ist es heute, trocken, staubig. «Wenigstens Wasser – doch die Nahrungsmittel gehen uns aus!» Ruth macht sich grosse Sorgen: Was sollen diese vielen Menschen hier essen? Allein heute sind 1200 neue Flüchtlinge im Schweizer Spital eingetroffen. Fast 4000 Flüchtlinge sind bereits hier, hausen auf dem Spitalareal oder in der näheren Umgebung. Viele sind total entkräftet, traumatisiert, krank – fünf bereits gestorben. Die Flüchtlinge schlafen im Freien, in Schweizer Militärwolldecken gehüllt. Es sind Familien, weinende Mütter, Kinder mit starrem Blick – aber fast keine Väter. Die sind


Kenia

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

9

Fl체chtlinge vor dem Schweizer Spital. 5000 sind es bereits.

Morden und brandschatzen: Verfeindete St채mme bekriegen sich.

Ruth Sch채fer (50) ist Leiterin des Rhein-Valley-Spitals. Sie k체mmert sich auch um die beiden Brunnen, die Trinkwasser liefern.


10 Kenia

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Die Nahrung für die Flüchtlinge im Schweizer Spital wird knapp. Ruth Schäfer (links) misst mit einer Waage die Portionen ab. Der grosse Schwarze im blauen Polohemd ist Fundi, Ruths treuster Helfer.

vermisst – oder tot. 42 rivalisierende Stämme leben in Kenia. Seit den gefälschten Präsidentenwahlen Ende Dezember sind uralte Stammesfehden neu entflammt. Kikuyu, Meru, Luo, Embu, Kalenjin, Kamba so heissen die Ethnien, die bisher friedlich miteinander lebten. Nachbarn, Schulfreunde, Arbeitskollegen – jetzt töten sie einander. Wehe dem, der zu einer Minderheit gehört und im falschen Quartier lebt. «Viele Männer wurden zerstückelt, gesteinigt oder bei lebendigem Leib verbrannt», weiss Ruth Schäfer. Einige konnten schwer verletzt fliehen, auch zu Ruth. Und die Schweizerin und ihr Team verarzten Schussverletzungen, Messerstiche, verbrannte Haut, «Kriegswunden», sagt Ruth nur. «Ja, das ist richtiger Krieg!» Sie ist wütend: In den europäischen Medien würde berichtet, die Unruhen in Kenia seien vorbei.

«Dabei ist das hier nur die Ruhe vor dem Sturm.» Wer gestern Opfer war, wird morgen Täter sein. «Es wird noch viel schlimmer, es werden noch viel mehr Flüchtlinge kommen – auch zu uns, ins Rhein-Valley Hospital.»

Wie alles begann In der Schweiz macht man sich unterdessen grosse Sorgen. «Wir baten Ruth, in die Schweiz zu fliehen, doch sie will bei ihren Patienten bleiben», sagt Stephan Holderegger (60). Er ist Ruths Freund und Gründer des Spitals. Seit seiner Geburt leidet der Rheintaler an cystischer Fibrose, 1999 gaben ihm die Ärzte noch wenige Wochen zu leben. Im letzten Moment wurden ihm zwei neue Lungenflügel transplantiert. Holderegger schwor sich damals: Wenn ich das überlebe, baue ich zum Dank ein Spital in Kenia. Er hat Wort gehalten. «Die

letzten Jahre lief unser Spital sehr gut», erklärt er. Spendengelder decken die jährlich 500 000 Franken Spitalkosten. «Doch jetzt, mit diesen vielen Flüchtlingen, sind unsere Geldreserven dahin. Wir brauchen dringend Nahrungsmittel, wir brauchen Geld!» Ruth versorgt die Flüchtlinge mit Reis, Mehl, Fett und Seife. Die Vorräte sind fast aufgezehrt. Vor zwei Tagen beschloss das Spitalpersonal, seine eigene Essensration zu halbieren. Seit Januar sind die Preise für Lebensmittel um vierzig Prozent gestiegen. Und der Nachschub harzt. Lastwagenfahrer weigern sich, von Mombasa und Nairobi aus in den umkämpften Westen zu fahren – zu gefährlich. Dann fährt Ruth halt selber. In Mombasa hat sie eine 500-Kilo-Hilfslieferung aus der Schweiz in zwölfstündiger Fahrt zum Spital transportiert. Die Fahrt ist gefährlich. Banden


Kenia

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

11

Fundis Familie wurde gejagt, ihr Haus in Nakuru abgebrannt. Nur die Katze wurde gerettet.

Im Spital werden die Flüchtlinge verarztet. Dieser Knabe kam mit Verletzungen am Gesicht davon.

plündern und morden. «Der Bürgerkrieg in Kenia hat nicht nur politische Ursachen», erzählt Ruth, «viele arme Menschen nützen die Situation jetzt auch brutal aus.» Doch Ruth weiss sich zu wehren. Die 1,52 Meter kleine Appenzellerin ist bei den Kenianern bekannt für ihren schraubstockartigen Händedruck und ihren wilden Fahrstil. Mit ihrem Geländewagen, der noch immer ein St. Galler Nummernschild trägt, geriet sie letzthin in einen Hinterhalt. Ein Baumstamm lag über der Schotterpiste, von allen Seiten rannten Banditen mit Macheten heran. Ruth gab Vollgas, umfuhr den Baumstamm, und raste in die Banditenmeute. «Sie erzählte mir später am Telefon», sagt Holderegger, «wie die Räuberleiber wegspickten.» Viele der Flüchtlinge im Rhein-Valley Hospital stammen aus der 300 000-Einwoh-

Diese Frau und ihre Kinder sind eben im Spital angekommen. Ihr Mann wurde mit Macheten getötet.

ner-Stadt Nakuru, die nur zehn Kilometer nordwestlich des Schweizer Spitals liegt. In Nakuru wütet der Bürgerkrieg besonders schlimm.

Wohnen im Hochsicherheitsgefängnis «Das Leichenhaus dort hat Platz für 40 Tote», erzählt Ruth, «es gibt Tage, an denen sich die Leichen aber vor dem Totenhaus stapeln.» Das weiss sie genau, das hat sie selber beobachtet. Ruth wohnt gleich um die Ecke, in einem gut bewachten Quartier von Nakuru. «Mein Hochsicherheitsgefängnis», spottet Ruth, gibt aber zu, wie froh sie ist, in einem einigermassen sicheren Haus zu leben. Und dann sind da noch ihre 30 Leibwächter. Jetzt, als sie das erzählt, lacht sie zum ersten Mal seit Tagen, und der Ernst der Lage ist für wenige Augenblicke vergessen. Die 30

Leibwächter … das sind 30 Strassenkinder in Nakuru, denen Ruth täglich Essen gibt. Dafür umringen und beschützen die Buben und Mädchen ihre Mama Matata, wenn diese auf die Strasse tritt, oder sie bewachen ihren Geländewagen. «Zurzeit ist es ruhig in den Strassen von Nakuru», sagt Ruth, «beunruhigend ruhig!» Sie beobachte aber, wie sich die Angehörigen der rivalisierenden Stämme neu formierten, «die gehen bald wieder aufeinander los. Und das Leichenhaus wird wieder zu wenig Platz haben.» In Ruths Quartier sind viele Hütten abgefackelt worden, Menschen sind bei lebendigem Leib in ihren Betten verbrannt. Andere sind knapp mit dem Leben davongekommen. So wie Fundi. Der 40-Jährige ist Ruths treuster Mitarbeiter im Spital, ein Helfer der ersten Stunde. Ein ruhiger, besonnener Mann, der


3m

2+

+

+

=

DER NEUE NISSAN TIIDA.

EINSTEIGEN UND SICH ZU HAUSE FÜHLEN. Einer der Komfortabelsten seiner Klasse ● Hochwertige Materialien im Innenraum ● Besonders umfangreiche Serienausstattung ● Leise Fahrgeräusche dank geräuschabsorbierender Materialien ● Bluetooth®-Schnittstelle ● Zahlreiche Staufächer ● Erhältlich mit drei verschiedenen Motoren, darunter auch ein 1.5 dCi mit 105 PS (78 kW) ● Wahlweise als Fliess- oder Stufenheck Weitere Informationen unter www.nissan-tiida.ch ●

SHIFT_ comfort


Kenia

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

13

niemandem etwas zuleide tut. Mit seiner Frau, seiner Schwester und zwei Töchtern wohnt Fundi in Nakuru. Vor zehn Tagen war es, da kamen die Männer vom anderen Stamm und zündeten Fundis Haus an. Ruth Schäfer erinnert sich ganz genau: «Das war ein furchtbarer Tag, jener 28. Januar.»

Mordende Banditen im Spital Seit Stunden peitschen Schüsse durch Nakuras Strassen, überall brennt es, Menschen brüllen aus Hass, Menschen brüllen vor Schmerz. Männer stürmen mit Speeren, Macheten und Knüppeln durch die Quartiere. Sie sind auf der Jagd – die vom anderen Stamm sollen sterben! Einige haben sich nach alter Väter Sitte Pfeil und Bogen gebastelt. Mit einem Hammer werden Nägel flach geschlagen und so zu Pfeilspitzen geformt. Einige tunken ihre Pfeile gar im selbst gebrauten Gift. Untereinander organisieren sich die wilden Kerle via Handy und SMS – uralte Stammesfehden und modernste Trendobjekte in einem irren Bürgerkrieg vereint. Über der Stadt kreisen Armeehelikopter, «und ich habe beobachtet, wie der Bordschütze direkt in die brandschatzende Menge schoss», erzählt Ruth. Es ist 10 Uhr 45, als ihr Telefon klingelt. Es ist Fundi. Mit weinerlicher Stimme schreit er, sein Haus sei angezündet worden, er renne um sein Leben – wohin er denn jetzt fliehen solle?» Sofort rät ihm Ruth, in ihrem von Polizisten bewachten Haus Zuflucht zu suchen. Eine Viertelstunde später steht Fundi samt Familie vor der Tür. Alle weinen und zittern. Eine der Töchter hält einen Sack in ihren Händen, ein Kätzchen blinzelt heraus. «Wir konnten es doch nicht zurücklassen!», sagt Fundis Tochter. Ruth nimmt die Familie bei sich auf, man verschanzt sich im Haus. «Ein schrecklicher Tag», denkt Ruth. Sie weiss noch nicht, dass er noch viel schrecklicher werden wird. Um 23 Uhr klingelt ihr Telefon erneut. Es ist Jakob, der Wachposten des Spitals. «Sie sind da, sie sind da!», schreit Jakob. Vor dem Eingangstor des Hospitals steht ein Lastwagen mit jungen Männern, die das Spital angreifen wollen. «Sie wollen alle Angestellten umbringen!» Dann bricht die Verbindung ab. Ruth telefoniert sofort einer Ministerin, die sie kennt, und diese alarmiert Polizei und Armee. Ruth ruft wieder Jakob, den Wachmann an. Er nimmt ab, flüstert aber und erklärt, die Krieger seien jetzt im Spital, drum spreche er so leise. Die Krankenschwestern hätten sich versteckt; er selber habe sich in einem Erdloch verkrochen. Und dann sagt er einen furchtbaren Satz zu Ruth: «Die werden das Spital anzünden!»

Dieses Kind schaut zu, wie die Helfer im Spital Mehl abmessen. Viele Kinderkleider wurden aus der Schweiz gespendet.

Ruth Schäfers Geländewagen ist ein Geschenk und hat noch immer Nummernschilder von St. Gallen.


MGB www.migros.ch

Alles, was die Herzen am Valentinstag höherschlagen lässt.

Strauss handgebunden*

29.–

Geschenkkarte mit frei wählbarem Betrag von 10.– bis 3000.–

Memo Clip in verschiedenen Ausführungen

4.50

Valentinstagstange 80 g

6.50

Topfrosen im Übertopf

7.80

Blechherz mit Pralinen 200 g

11.80

Phalaenopsis im Keramikübertopf

24.50

* Erhältlich in grösseren Migros Filialen.


Kenia

Ruth verzeifelt fast. Sie kann ihr Haus in Nakuru nicht verlassen, das wäre jetzt, nachts, der sichere Tod. Gleichzeitig möchte sie doch möglichst schnell zum Spital fahren, den Leuten helfen. Zwanzig furchtbar lange Minuten vergehen. Dann kommt der erlösende Anruf: Polizei und Armee haben die Krieger vertrieben, niemand wurde verletzt, nichts angezündet. «So einen Tag wie damals», sagt Ruth nur, «möchte ich nicht noch einmal erleben.» Seit jener Nacht sichern zusätzliche Polizisten das Spital. Doch Ruth ist sich sicher: «Sobald die Unruhen in Nakuru neu aufflammen, braucht es dort jeden Mann, und unsere Polizisten werden abgezogen.» Wütend sagt sie: «Gebt mir eine Maschinenpistole, ich werde mein Spital und meine Leute beschützen!»

BIL D P A CO CA RRA S COS A

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

15

Stephan Holderegger aus Rebstein SG ist Ruths Freund und Gründer des Spitals in Kenia.

Vergesst uns nicht! Ruth hat keine Angst. «Ich habe grossen Respekt, aber keine Angst.» Sie werde in ihrem Spital bleiben, egal, was passiere. «Hier sind Tausende von Flüchtlingen, die essen wollen, die mich brauchen – da kann ich doch nicht einfach abhauen!» Wird Kenia den Frieden wiederfinden? Sie sagt nur: «Es ist noch nicht vorbei. Es wird noch schlimmer werden.» Wieder bittet Ruth ihre Landsleute um Hilfe: «Vergesst uns nicht, wir brauchen eure Hilfe, mit eurem Spendengeld können wir Nahrung kaufen.» Nochmals: Wird Kenia den Frieden wiederfinden? Sie schweigt lange, dann erzählt sie, was am Morgen passiert ist: Ein Mann sei zu ihr ins Spital geflüchtet, vier Kinder hatte er bei sich. Er berichtete, seine Frau und seine fünf Kinder seien vermisst. Die vier Kinder hier kenne er nicht, er hätte sie zufällig auf der Flucht getroffen. Er habe also keine Kinder, die Kinder hier hätten keine Eltern – also kümmere er sich jetzt um sie. «Solange noch solch schöne Geschichten geschehen», sagt Ruth Schäfer, «so lange habe ich Hoffnung für Kenia. Für meine Heimat.» Marcel Huwyler

36 Millionen Kenianer, 42 Stämme – und ein Schweizer Spital jagen Luos. Andere Stämme verbünden sich mit den führenden Kriegsstämmen. In der Stadt Nakuru, Hauptort der Provinz Rift Valley, gibt es besonders heftige Kämpfe. Bisher zählt man 1000 Tote und 300 000 Flüchtlinge. Das Rhein-Valley Hospital Das 2004 eröffnete Schweizer Spital liegt auf 2200 Meter Höhe in

der Ortschaft Kasambara-Gilgil, zehn Kilometer von Nakuru. Das Spital behandelt jährlich 15 000 Patienten und versorgt mit zwei Brunnen die Bevölkerung mit zwei Millionen Litern Trinkwasser. Spendenkonto: PC 90-113180-3 Verein Rhein-Valley Hospital, Kasambara-Gilgil, Kenia www.rhein-valley-hospital.org

UGANDA

KENIA Rhein-Valley Hospital Victoria See

Nakuru Nairobi

TANSANIA 200 km

SOMALIA

Auslöser der Kriese. Am 27. Dezember 2007 finden in Kenia Präsidentschaftswahlen statt. Es gewinnt der amtierende Mwai Kibaki (vom Stamm der Kikuyu). Oppositionsführer Raila Odinga (ein Luo) wirft Kibaki Wahlfälschung vor. Es kommt zu Unruhen, dann zu bürgerkriegsähnlichen Szenen. Die Luo bekriegen die Kikuyu, später schlagen die Kikuyu zurück und

ÄTHIOPIEN

Mombasa

Indischer Ozean


Gewinne auch du mit

2 von 1000 Tickets

für die UEFA EURO 2008 TM

Teilnahmecodes auf jedem Multipack von Kinder & Nutella Stéphane Chapuisat

Aktion

990

Gültig vom 5.2 – 18.2 Ferrero Pocket Coffee 400 g SOLANGE VORRAT

320

Nutella 400 g

Alle Infos unter :

www.kinder-nutella.ch


Aktion

3

Aktion

90

750

statt 4.90

Gültig vom 5.2 – 18.2 Kinder Colazione Più 10 x 30 g

Gültig vom 5.2 – 18.2 Kinder Bueno 10 x 43 g

SOLANGE VORRAT

SOLANGE VORRAT

Aktion

390

statt 4.90

Gültig vom 5.2 – 18.2 Kinder Brioss 10 x 28 g SOLANGE VORRAT

Aktion

Aktion

5

550

40

statt 6.40

Gültig vom 5.2 – 18.2 Kinder Schoko-Bons 320 g

Gültig vom 5.2 – 18.2 Kinder Überraschung 6 x 20 g

SOLANGE VORRAT

SOLANGE VORRAT

Aktion

490

statt 6.00

Aktion

390

statt 5.40

Gültig vom 5.2 – 18.2 Tic Tac 8 x 16 g

Aktion

5

Gültig vom 5.2 – 18.2 Kinder Schokolade 4 x 100 g

60

SOLANGE VORRAT

statt 7.00

Gültig vom 5.2 – 18.2 Kinder Riegel 2 x 210 g SOLANGE VORRAT

SOLANGE VORRAT

OFFIZIELLER PARTNER

der Schweizerischen Fussball-Nationalmannschaften

Kinder, Nutella, Ferrero Pocket Coffee, und Tic Tac-Produkte gibts in Ihrer Migros


18 Jugendliebe

Es funkte am Sporttag, im Skilager oder beim Autoputz. Vielen prägt sich die erste grosse Liebe tief ins Gedächtnis ein. Und einige führt Amor Jahrzehnte später wieder zusammen. Drei Paare erzählen.

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Zurück zur ersten Liebe

Überollt von den alten Gefühlen

E

s war im Sommer 1984, als sich die Blicke der damals 18-jährigen Sabine Scherzer und des 19-jährigen Roger Schweizer während eines Lehrlingssporttages zum ersten Mal trafen. Die unsportliche Sabine agierte als Messdame beim Weitsprung, Roger mit seinem athletischen Körper sprang in ihren Augen fast schon Weltrekord. Vielmehr gefiel ihr aber seine coole Art. «Immerhin fuhr er Motorrad und trug eine Lederjacke», erinnert sich Sabine, die auch keine Skrupel hatte, den Jungen mit dem braunen Wuschelkopf anzusprechen. Auch Roger fand gleich Gefallen an Sabine: «Mit ihren braunen Augen und den fast schwarzen Haaren entsprach sie voll meinem Typ.» Noch am selben Tag fuhr er sie auf seinem Motorrad nach Hause. Zum Entsetzen ihrer Mutter, für die alle Motorradfahrer einfach nur Rowdys waren. Ein zukünftiger Schaltanlagenmonteur in Lederkluft war in ihren Augen nun wirklich nicht der Richtige für ihre Tochter. «Ich will doch nur, dass du es mal besser hast», war ihr Kommentar. Doch als verliebtes Mädchen hört man nicht auf die gut gemeinten Ratschläge der Mutter. Es folgte ein Sommer lang Verliebtheit. Sabine und Roger waren unzertrennlich, verbrachten möglichst die ganze Freizeit zusammen. Doch im Frühling darauf zerbrach die grosse Liebe. Sabine lernte in einem Tanzkurs einen noch cooleren Typen kennen und gab Tanzmuffel Roger kurzerhand den Laufpass. Roger wiederum wollte um seine Jugendliebe

Cooler Typ mit Motorrad: Roger vor 24 Jahren.

kämpfen und besuchte einen Tanzkurs. «Ich dachte, so könnte ich sie zurückerobern», erzählt er. Doch Sabine blieb unbeeindruckt, und Roger lernte im Kurs seine spätere Frau Karin kennen. Fortan gingen Roger und Sabine getrennte Wege. Roger unternahm mit Karin eine Weltreise, sie kauften sich ein Haus, heirateten, blieben aber kinderlos. Auch Sabine lernte kurze Zeit darauf ihren zukünftigen Mann Urs kennen. Sie heirateten 1992 am Valentinstag. Mit ihm hat sie zwei Töchter. Yvonne ist heute 15 und Lilian 12. «Ich führte ein typisches Mittelstandsleben. Daran zerbrach auch unsere Ehe.» 2003 trennten sich Urs und Sabine.

Neuanfang mit Hindernissen 19 Jahre nach ihrem gemeinsamen Sommer rief Roger im September 2003 einfach so an und wollte wissen, wie es Sabine gehe. «Lass uns essen gehen», schlägt sie vor. Zwei Tage später steht er vor ihrer Tür. «Bereits bei der Begrüssung empfand ich ein gewaltiges Gefühl. So als wäre ich endlich zu Hause», beschreibt Sabine ihr Wiedersehen. Auch Roger wurde an diesem Abend von seinen alten Gefühlen völlig überrollt. Auch er war inzwischen geschieden, hatte aber eine neue Partnerin. Als er an diesem Abend nach Hause ging, war für ihn klar, dass er sich von seiner Freundin trennen würde. «So komisch es klingt, aber Sabine war mir vertrauter. Ich wollte einen sauberen Schlussstrich ziehen, bevor es mit mir und Sabine wieder richtig

1984: Sabine verliebte sich mit 18 in Roger.

losging.» Der Neuanfang gestaltete sich für die beiden natürlich nicht so unbeschwert wie 19 Jahre zuvor. Sabine, gerade frisch von ihrem Mann getrennt, aber noch nicht geschieden, hatte zwei pubertierende Töchter, die es gar nicht lustig fanden, dass Mama bereits wieder einen neuen Mann hatte. «Mir selbst ging das alles auch viel zu schnell. Ich wollte eigentlich erst mal eine Weile mit meinen Töchtern allein bleiben.» Trotz ihrer Gefühle für Roger setzte Sabine ihn im Januar 2004 ein zweites Mal vor die Tür. Doch ahnte sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass sie bereits ein Kind von ihm erwartete. «Ich hatte mir kurz zuvor die Spirale einLesen Sie weiter auf Seite 21


Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Jugendliebe

19

GlĂźcklich im dritten Anlauf: Roger (41) und Sabine (40) mit ihrem Sohn Noel (3) und den TĂśchtern Yvonne (15) und Lilian (12) aus Sabines erster Ehe.


Zeit für Ihre Liebsten. 99.90 Jetzt

je Damenarmbanduhr/ Herrenarmbanduhr

M-Watch 7607.037 + 7603.055 zusammen kaufen und Sie zahlen nur je 149.– statt 186.–

149.– Vorher

g

186.–

Herrenarmbanduhr H

W Werk: Quartz Swiss Made, Mineralglas, wasserdicht b bis 30 m, Lederarmband mit Krokoprägung 20/20mm, S Stahlschnalle poliert, Einzelpreis Fr. 98.– / 7607.037

Edelstahlgehäuse Bicolor gebürstet und poliert, Zifferblatt Grund silberfarben mit Sonnenschliff, Swiss Made, wasserdicht bis 30 m, solides Stahlband / 7603.069 / 7607.054

119.–

Damenarmbanduhr

Quartz Swiss Made, Mineralglas gewölbt, wasserdicht bis 30 Meter, Lederarmband mit Prägung, Stahlschnalle poliert, Einzelpreis Fr. 88.– / 7603.055

Herren-Armbanduhr

Edelstahlgehäuse matt, Mineralglas, Edelstahlband/Faltschliesse teilmatt, 30 m wasserdicht / 7601.086

Jetzt

59.– Vorher

Jetzt

99.– Vorher Vorhe

79.–

119.–

169.– Herren-Armbanduhr Chrono

Chronograph, Edelstahlgehäuse matt mit schwarzem Topring, Mineralglas, Datum, Leuchtzeiger/Indexe, Lederarmband geprägt, 100 m wasserdicht / 7601.087

Damen-Armbanduhr Damen-

Damen-Armbanduhr

Edelstahlgehäuse Edelstahlgeh matt mit blauem Zifferblatt, M Mineralglas, Edelstahlarmband, 30 m wasserdicht, Aktionsdauer vom 12.2. – 25.2.2008 / 7601.070

MGB

Edelstahlgehäuse, applizierte Indexe, Mineralglas, verstellbares Edelstahlarmband mit Juwelierschliesse, 30 m wasserdicht, Aktionsdauer vom 12.2. – 25.2.2008 / 7601.009

Die Angebote gelten vom 12.2.–18.2.2008, wo nicht anders erwähnt. Diese und viele andere Produkte finden Sie in M-Electronics- und grösseren Migros-Filialen.

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler Druckfehl ehler vor vorbehalten. rbehalten

je

Zum Valen tinsta


Jugendliebe

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

setzen lassen.» Bei einer Routineuntersuchung Ende März entdeckte man ihre Schwangerschaft. Da war sie bereits in der 19.Woche. Aber Sabine wollte das Kind nicht. «Ich war mit der Situation überfordert.» Per SMS bestellte Sabine den zukünftigen Kindsvater zu sich nach Hause und erzählte ihm dann unter Tränen, dass sie das Kind zur Adoption freigeben wolle. Roger, der sich immer Kinder gewünscht hatte, entschied spontan: «Dann wird das Kind bei mir aufwachsen. Ich schaff das auch ohne dich.» In den kommenden Monaten durchlebten die werdenden Eltern eine schwierige Zeit der Gefühle und Veränderungen. «Roger hielt den Druck aus und stellte sich hinter mich, seinen

ungeborenen Sohn und meine Töchter», sagt Sabine. «Als Noel auf die Welt kam, hat sich ein Schalter in mir umgedreht, und endlich konnte ich all meine Liebe zulassen. Ich kann die Frau, die ich damals war, heute nicht mehr verstehen. Unverzeihlich, dass ich Noel auch nur eine Sekunde lang nicht wollte.»

Wiedervereinigung am Valentinstag Roger war glücklich, dass sich für ihn die Tür zu einem Leben mit Familie öffnete, was er damals für nahezu unmöglich gehalten hatte. «Die Frau, die ich einst so geliebt und die mich doch sehr verletzt hatte, hat den Weg in mein Herz zurückgefun-

Der Alfa verhalf Romeo zu seiner Julia

D

okumentarisch haben Chris und Martin Friderich aus Pfungen ZH ihre Liebe festgehalten. Sechs Alben mit Fotos, Eintrittskarten und Briefen zeugen davon. «Es wären heute 66 Alben, wenn wir nicht 25 Jahre getrennt gewesen wären», scherzt Chris. Chris (47) und Martin (51) waren Nachbarskinder. Sie gut behütet und brav, er schon immer etwas rebellisch. Als Christine langsam erwachsen wurde, erkannte auch Martin, dass seine Nachbarin wunderschön war. «Willst du mir beim Auto waschen helfen?», fragte er sie. Simpel die Anmache, aber etwas Besseres fiel dem Autofreak, der in jeder freien Minute an seinem Alfa Romeo rumschraubte, nicht ein. Die 17-jährige Chris willigte ein. Es folgten lange Spaziergänge, kleine Liebesbriefe, die zwischen den beiden Häusern hin und her wanderten, und dann der erste Kuss am 26.August 1978. Obwohl die Eltern dagegen waren, wur-

Martin und Chris: 1980 auf Gran Canaria. Heute als Bauchtänzerin und Hobbyrennfahrer.

21

den.» Auch Sabine kann sich nicht vorstellen, dass sie ihn damals nicht mehr wollte. «Ich liebe seine Zuversicht und finde ihn heute sogar attraktiver.» Und Sabine ist noch immer Rogers Traumfrau: «Auch wenn sich in ihr fast schwarzes Haar hier und da ein graues eingeschlichen hat.» Am Valentinstag vor zwei Jahren, der zugleich Sabines und Lilians Geburtstag ist, sind sie in ihr Haus nach Mettmenstetten ZH gezogen. Geheiratet haben sie auch – heimlich am 20.9.2006. Denn so viel steht fest: «Diesmal bleiben wir für immer zusammen.»


22 Jugendliebe

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

den Chris und Martin ein Paar. Sie zogen zusammen, träumten von einer gemeinsamen Zukunft mit drei Kindern. Sie arbeiteten sogar in derselben Firma. «Mir blieb nicht verborgen, wie umschwärmt Chris war. In mir tobte die pure Eifersucht.» Als Martins Freund ihm offenbarte, dass er es ebenfalls auf Chris abgesehen hatte, brannte bei ihm die Leitung durch. Wutentbrannt riss er Chris den Freundschaftsring vom Finger. Daraufhin räumte sie ihre Sachen und zog wieder zu ihren Eltern. Zorn, Enttäuschung und Liebeskummer wechselten sich ab. Doch keiner fand den Weg zurück zum anderen. «Ich habe sehr unter dem Verlust gelitten», sagt Martin. Auch Chris konnte mit ihrem späteren Mann nicht das vollkommene Glück finden: «Ein Teil von mir liebte immer noch Martin.»

Es funkte wieder trotz grauer Haare An Chris’ 40. Geburtstag schickte ihr Martin eine SMS. Diese blieb jedoch unbeantwortet. «Da wurde mir klar, dass mich Chris vergessen hatte.» In Wahrheit hatte Chris diese SMS aber nie erhalten, wie sich später herausstellte. Es vergingen zwei weitere Jahre, bis sich die beiden wiedersahen. Der Kontakt kam über eine gemeinsame Freundin zustande. «Als ich nach 22 Jahren Chris’ Stimme am Telefon hörte, brachen die Emotionen durch.» Noch am selben Tag im Dezember 2002 trafen sie sich. Martin war schon da, als Chris ihm entgegenkam. «Als sie auf mich zukam, dachte ich nur: Und diese Traumfrau war mal deine Freundin! Und sie roch genau wie früher.» Chris wiederum erkannte Martin nicht wieder. «Früher hatte er braune Locken und trug eine Brille. Jetzt stand ein Mann mit grauen Haaren vor mir. Aber die Stimme und seine Ausstrahlung zogen mich genauso magisch an wie 22 Jahre zuvor.» Beide waren zu diesem Zeitpunkt noch verheiratet: Chris kinderlos, Martin hatte eine Tochter. Trotzdem sagte sie Ja, als er sie fragte, ob sie ihn heiraten wolle. Auf den Tag genau 25 Jahre nach dem ersten Kuss folgte die Verlobung, die Hochzeit im Mai 2004. Heute denken Chris und Martin oft, dass die 22 Jahre verschenkte Jahre waren. «Zu viele Missverständnisse blieben unausgesprochen. Wir hätten früher miteinander reden sollen», sind sie sich einig. Zum Glück war es aber noch nicht zu spät. Im Gegenteil: Martin und Chris haben noch mal ein Stück Jugend geschenkt bekommen.

Eigentlich wollten sie nur Milch holen

D

as erste Mal sahen sie sich vor 23 Jahren. Da waren sie beide 13 und spielten gemeinsam in der Jugendmusik, MarieJosé die Querflöte und Thomas das Horn. Aber mit 13 interessierten sich die beiden noch nicht für das andere Geschlecht. Es mussten noch mal drei Jahre ins Land ziehen, bis es so kam, wie es kommen musste. «Wir fuhren mit der Kirchgemeinde ins Skilager nach Sedrun. Zwei Jugendliche mussten jeweils beim Bauern nebenan frische Milch holen. Eines Abends waren Thomas und ich an der Reihe», erinnert sich Marie-José (36). «Es hatte viel Schnee, und als besonderen Kitzel taten wir das barfuss. Für die 500 Meter brauchten wir zwei Stunden», ergänzt Thomas (36). In jener sternenklaren Nacht im Winter 1987 hats dann gefunkt. Thomas mochte sofort Marie-Josés unkomplizierte und spontane Art. «Sie war nicht so zickig wie die anderen Mädchen.» Und ihr gefiel sein Humor. «Er war der Schwarm aller Mädchen, hat es aber nie richtig bemerkt», sagt Marie-José. «Lueg Mami, das ist dein zukünftiger Schwiegersohn», stellte das verliebte

Thomas und Marie-José Regensburger als 16-Jährige und heute mit den Kindern Noah und Yasmin (ganz oben).

16-jährige Schulmädchen ihrer Mutter den Skilagerschatz vor. Sechs Monate schwebten die Frischverliebten auf Wolke sieben, durchlebten Gefühle, die man nur mit der ersten grossen Liebe erfährt. Doch dann kam der Tag X, als Marie-José beschloss, Schluss zu machen. «Es gab keinen richtigen Grund dafür. Aber ich war doch erst 16 und wollte noch meine Freiheit geniessen.» Es folgte ein 10-jähriger Unterbruch, eine Zeit, in der die lebenslustige Marie-José all das machte, was das Leben für sie bereithielt: einen Sprachaufenthalt in den USA, einige Flirts und einen festen Freund. Auch Thomas liess in jener


Jugendliebe

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Liebe im zweiten Anlauf • Für die Mehrheit der getrennten Paare ist die beendete Beziehung endgültig vorbei: Nur jede fünfte Frau und jeder sechste Mann (insgesamt 18 Prozent) finden, dass man einen zweiten Versuch wagen sollte, wenn es wieder funkt. Die Erfahrung indes, dass sich dieser tatsächlich gelohnt hat, haben nur 3 Prozent der Befragten gemacht. • Als Grund für die endgültige Trennung nannten 17 Prozent, sie hätten kein Vertrauen mehr aufbauen können, weil sie bei der ersten Trennung wegen einer neuen Beziehung verlassen wurden. • Nur 12 Prozent der Befragten würden es jederzeit wieder mit ihrer ersten grossen Liebe versuchen. Nach der Trennung brechen 6 Prozent der Frauen und 4 Prozent der Männer prinzipiell den Kontakt ab. • Befreundet zu bleiben ist okay, aufgewärmte Liebe taugt nichts. Diese Auffassung vertreten 38 Prozent der Frauen und 35 Prozent der Männer. Quelle: Das Gewis-Institut befragte für die Zeitschrift «Elle» 1075 Frauen und Männer zwischen 20 und 60 Jahren.

Zeit nichts anbrennen. Doch der Kontakt brach nie ganz ab. «Wir sahen uns weiterhin über den Musikverein und die Kirchgemeinde.» Im Winter 1992 fuhren sie mit einer Gruppe wieder ins Skilager. Thomas war dann auch derjenige, der Marie-José rettete, als sie mit einem Kreuzbandriss am Pistenrand lag. Aber die Zeit war noch nicht reif für einen Neuanfang.

Schicksal – und etwas göttliche Hilfe? In all den Jahren haben Marie-Josés und Thomas’ Eltern die Hoffnung nie aufgegeben, dass ihre Kinder wieder zusammenkommen. Aber das Schicksal nahm von allein seinen Lauf. 1997 reisten sie mit dem Pfarrer, der auch schon zehn Jahre zuvor mit ihnen im Skilager war, ein Wochenende nach Frankreich. Als es um die Aufteilung der Zimmer ging, blieb für Marie-José und Thomas nur noch ein Doppelzimmer übrig. «In dieser Nacht fanden wir wieder zueinander.Von da an war klar, dass wir zusammenbleiben und zwei Kinder haben möchten.»Thomas’Mutter freute sich sehr, als sie erfuhr, dass ihr Sohn wieder mit seiner

Anzeige

FAST ZU VIEL PLATZ New ŠkodaFabia Combi

ab CHF 16’790.–

Mit bis zu 1460 Liter bietet Ihnen der Škoda Fabia Combi den grössten Spielraum seiner Klasse. Dass da auch Dinge reinpassen, die nicht unbedingt reinmüssen, verzeiht man ihm gerne. Denn sein hochwertiges Interieur, sein modernes Design und seine reichhaltige Ausstattung machen ihn zur ersten Wahl für alle, die lieber zu viel als zu wenig Freiraum fürs Geld erwarten. Überzeugen Sie sich selber auf einer Probefahrt bei Ihrem Škoda-Partner. www.skoda.ch

23

Jugendliebe zusammen war. Und der Vater von Marie-José drückte dem künftigen Schwiegersohn gleich Umzugskisten in die Hand. «Für die gemeinsame Wohnung.» Im Sommer drauf wurde Verlobung gefeiert, 1999 geheiratet. Heute leben Marie-José und Thomas Regensburger mit ihren Kindern Yasmin (7) und Noah (6) und Hündin Kayleight im eigenen Haus in Hüttikon ZH. «Die zehn Jahre Trennung mussten sein. Sonst hätte ich das Gefühl gehabt, etwas versäumt zu haben», sagt MarieJosé, die heute glücklich ist, das ihr Leben in geregelten Bahnen verläuft. Text Anette Wolffram Eugster Bilder Anne Morgenstern/privat

Schildern Sie uns bis zum 19. Februar Ihre berührendste oder witzigste Lovestory auf www.migrosmagazin.ch. Die beste Geschichte wird mit einem 100-Franken-Migros-Gutschein belohnt und im Migros-Magazin veröffentlicht.


FASZINATION SINGAPUR– JAVA– BALI

Rundreise und Badeferien

Special Offer Ideale Kombination von Kultur und Natur Übernachtung in Mittelund Erstklasshotels 11 Tage ab / bis Zürich

2195.– inkl. Frühstück, 6 Mittagessen

1. Tag, Mi: Schweiz – Singapur. Abends Nonstop-Flug mit Singapore Airlines. 2. Tag, Do: Singapur. Nachmittags Landung und Transfer zum Hotel. 3. Tag, Fr: Singapur. Besonders sehenswert auf der Stadtrundfahrt am Morgen: Chinatown, Little India, Botanischer Garten. Freier Nachmittag. 4. Tag, Sa: Singapur – Solo – Yogyakarta. Morgens Flug nach Solo. Besuch des einzigartigen Prambanan-Tempels. 5. Tag, So: Yogyakarta. Ein spannender Tag mit einer Rikschafahrt und Besuch des Buddhistischen-BorobudurTempels, Batikfabrik und Vielem mehr. 6. Tag, Mo: Yogyakarta – Tosari. Ca. 6stündige, unvergessliche Zugfahrt mit anschliessender Kurzsafari. 7. Tag, Di: Mt.Bromo Vulkan – Licin. Sie reiten frühmorgens mit Ponys zum Kraterrand. Bei gutem Wetter erleben Sie einen unvergesslichen Sonnenaufgang. Weiterfahrt nach Licin. 8. Tag, Mi: Licin. Freier Tag. Entspannung am Hotelpool, Spaziergang durch die Reisfelder oder fakultativer, rund 3stündiger Aufstieg zum Mt. Ijen Krater. 9. Tag, Do: Licin – Ubud. Vor der Fährenüberfahrt nach Bali besuchen Sie eine Kautschuk- und Kaffeeplantage sowie ein Webereidorf. Danach Fahrt nach Ubud. 10. Tag, Fr: Bali. Bergdorf Kintamani, aktiver Batur-Vulkan, Muttertempel Besakih, prächtige Reisterrassen und

Daten und Preise 2008

viele weitere Sehenswürdigkeiten. Abends Rückflug in die Schweiz oder Beginn Ihrer Badeferien. 11. Tag, Sa /17. Tag, Fr: Landung in Zürich. Bei Badeferienverlängerung Abflug ab Bali am Freitagmorgen; Ankunft in Zürich am Freitagabend.

Badeferienverlängerung Meliá Bali Villas & Spa Resort M ✓✓✓✓✓ (offiz. Kat.*****) 494 Zimmer Komfortables Erstklasshotel direkt am Sandstrand von Nusa Dua. Detaillierte Informationen im M-travel Prospekt unter Bali.

Preise Badeferien In Fr. pro Pers. im Doppel, 7 Nächte inkl. Transfers und Frühstück A2 Doppel Superior 450.– A2 Zuschlag Alleinbenützung 430.– Zuschlag 1.8. – 1.9.08 pro Zimmer / Nacht 40.– HM / J / DPS 119/ MEBALI

1 02.04.08 – 12.04.08 D 2 16.04.08 – 26.04.08 F 3 30.04.08 – 10.05.08 D 4 14.05.08 – 24.05.08 F 5 28.05.08 – 07.06.08 D 6 11.06.08 – 21.06.08 F 7 25.06.08 – 05.07.08 D 8 09.07.08 – 19.07.08 F 9 23.07.08 – 02.08.08 D 10 06.08.08 – 16.08.08 F 11 20.08.08 – 30.08.08 D 12 03.09.08 – 13.09.08 F 13 17.09.08 – 27.09.08 D 14 08.10.08 – 18.10.08 F 15 15.10.08 – 25.10.08 D 16 22.10.08 – 01.11.08 F Einzelz.-zuschl. Reisen 1 – 15 Einzelz.-zuschl. Reise 16

2595.– 2595.– 2195.– 2345.– 2345.– 2195.– 2795.– 2795.– 2795.– 2795.– 2595.– 2595.– 2595.– 2795.– 2595.– 2595.– 845.– 895.–

HM / J / SIN / PAC008/ 8 D = Deutsch / F = Französisch Preise in Fr. pro Person im Doppelzimmer Mindestteilnehmerzahl: 7 Personen Kleingruppenzuschlag: 6 Personen 110.– Kleingruppenzuschlag: 4 – 5 Personen 170.–

Einreisebestimmungen: Erkundigen Sie sich in Ihrem Reisebüro. Für M-travel gelten die «Allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen» von Hotelplan.

Inbegriffen

Linienflüge mit Singapore Airlines / SilkAir in Economy Class Verpflegung an Bord, 20 kg Freigepäck Flughafen- und Sicherheitstaxen Zürich und Singapur Fr. 305.– Rundreise und Transfers in klimatisierten Reisebussen/Zug 8 Übernachtungen in Mittel- und Erstklasshotels (Ausnahme: einfache Unterkunft in Tosari) Eintritte gemäss Programm Lokale Deutsch- oder Französischsprechende Reiseleitung Täglich Frühstück, 6 Mittagessen Reisedokumentation

Nicht inbegriffen – Ausreisetaxe Bali (vor Ort zahlbar) ca. Fr. 15.– – Anschlussflüge Genf – Zürich – Genf (Swiss, Fr. 150.– Buchungsklasse V; inkl. Taxen) – Oblig. Annullierungskostenvers. inkl. Assistance Fr. 70.– – Auftragspauschale

Jetzt buchen! 0848 821111

telefonverkauf@hotelplan.ch, in jeder HOTELPLAN- oder ESCO-Filiale sowie in Ihrem Reisebüro. www.mtravel.ch

16258007

Reiseprogramm


Kolumne

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Versaute Laken

25

Der Hausmann

Bänz Friedli (42) lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich.

Anzeige

BIL D BÄNZ F RIEDL I

N

ein, nein, ich werde Sie nicht wieder mit meinen gespaltenen Fingern langweilen. Obwohl Leserin Tiziana meinte, ihre Mutter aus Langnau im Emmental habe stets gesagt, diese «Chleck» – wie die Schrunden dort heissen – kündigten baldigen Schnee an, und darüber wären wir weiss Gott froh, wollen ja in die Skiferien. Dann machte Hausmann Daniel mich noch auf einen möglichen Vitamin-B-Mangel aufmerks … Halt! Ich wollte ja nicht mehr davon anfangen. Aber mir wäre lieb, ich könnte denen, die bei mir Hilfe suchen, solch vielfältige Ratschläge erteilen, wie die geneigte Leserinnenschaft sie mir erteilt. Im Grunde bin ja ich der Hilfesuchende: bin der Inbegriff einer dauerüberforderten, hadernden Hausfrau am Rande des Nervenzusammenbruchs – oder wie meine Frau und ich das in Anspielung auf einen Almodóvar-Film nennen: «Mujer al borde de un ataque de nervios». Klingt schöner als Desperate Housewife. Und doch gibt es immer wieder Leute, die mich für eine Eliane des Haushaltens halten – Sie wissen: Eliane, die souveräne Sexberaterin im «Blick», die Frau, der ich alles glaube –, für eine Instanz. Briefkastenonkel Bänz? Eine Stéphanie aus Basel schrieb: «Lieber Herr Friedli! Als Hausmann wechseln Sie sicherlich regelmässig die Bettwäsche, mühen sich ab, sie in die Maschine zu knäu-

«Ouu, soll ich die Frage als Mann beantworten oder als Hausfrau?» eln, kilometerlang herauszuschränzen, sie einigermassen gerade zum Trocknen aufzuhängen, um sie schliesslich exakt kantengleich zusammengelegt im Schrank zu versorgen. Eine Dreckarbeit, nicht wahr?» Obacht, jetzt kommts: «Letzthin sind mein Mann und ich spontan und heisshungrig übereinander hergefallen. Danach, in wohliger Mattheit liegend, geht mir durch den Kopf, dass wir es schon wieder genau dann miteinander gemacht haben, als ich wenige Stunden zuvor die Bettwäsche gewechselt hatte!! Schissdrägg. Warum haben wir immer dann Sex, wenn ich das Bett frisch bezogen habe??? Jetzt pennen wir wieder die nächsten Wochen in ‹versauten› Laken. Was will es mir sagen? Unspontanen Sex vor dem Wechseln? Oder häufiger die Bettwäsche wechseln, um für die Krampfete mit mehr

Sex belohnt zu werden? Die Frage geht an Sie.» Ouu. Soll ich sie als Mann oder als Hausfrau beantworten? Und wären die Betrachtungsweisen, täte ich das eine oder das andere, unterschiedlich? Stünde Triebhaftigkeit der Vernunft gegenüber? Ich will nicht verhehlen, was ich Stéphanie gemailt habe: Erstens, dass mir das Problem nicht unbekannt sei. Zweitens: «Keine Frage, unbedingt täglich die Laken wechseln!» Untersagt habe ich mir, sie zu fragen, welch wilde Praktiken sie und ihr Liebster denn pflegten, dass dabei eine solche Sauerei entstehe. Ich fragte lediglich, ob sie bekindert seien. Antwort: «Ja, und ich habe jedesmal ein schlechtes Gewissen, wenn unser Einjähriger sich dann frühmorgens quietschend in unseren Laken tummelt, inmitten seiner Geschwister, die es ‹nicht geschafft› haben.» Nein, schlechtes Gewissen braucht sie keines zu haben. Aber ich hab jetzt eins. Sollte längst am Haushalten sein, will heut das Bettzeug wechseln. Nein, nicht, was Sie jetzt denken! Die Kinderbetten muss ich machen. Diskutieren Sie mit und bestellen Sie das Buch «Der Hausmann» online auf www.migrosmagazin.ch. Nächste Lesungen: 17. 2. Mühlethurnen, «Alti Moschti». 22. 2. Luzern, «Weinrausch».


l l i w r We

s i t a r g a l l e Riv einkaufen?

1 von 10 Rivella 6-Pack gratis

NEU Vom 12. bis 25. Februar Rivella 6-Pack auswählen, GlücksCode an der Kasse einscannen lassen und erfahren, ob dieses 6-Pack gratis ist! Gültig auf 6 x 50 cl und 6 x 150 cl.

Rivella in Ihrer Migros

Kein Kaufzwang. Gratisteilnahme möglich: Bis 25. Februar 2008 (Datum des Poststempels) ein rückadressiertes und -frankiertes Couvert senden an: Rivella AG, Gratis einkaufen, 4852 Rothrist. Jeder 10. Einsender erhält ein 6-Pack Rivella gratis. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung der Gewinne. Mehr Infos unter www.migros.ch

Rivella gibts in Ihrer Migros


HILFIKER UND HILFIKER, LUZERN

Insel Elba –

Aktivferien am Mittelmeer.

Wandern – Geniessen – Entspannen Im Frühling präsentiert sich Elba als eine der schönsten Inseln im Mittelmeer. Mit ihrer unvergleichlichen Blütenpracht, den aromatischen Düften, dem Gesang der Nachtigall und dem kristallklaren Meer betört sie all Ihre Sinne. Romantische Bergdörfer, idyllische Hafenstädtchen und die echte Gastfreundschaft lassen Sie schnell zu Freunden der Insel werden. Wanderferien auf Elba – ein unvergessliches Erlebnis. Auf 5 Wanderungen am Vormittag (je ca 3 Stunden, leicht bis mittelschwer) lernen Sie mit Sybille jeden Tag einen andern Inselteil Schritt für Schritt kennen. Am Nachmittag besuchen Sie die romantischen Städtchen und kommen durch liebevoll vorgetragene Geschichten so manchem Inselgeheimnis auf die Spur. Es bleibt immer noch Zeit, um den Ferienort Marina di Campo mit dem Sandstrand und den malerischen Gassen zu geniessen.

9 Tage ab Fr. Reisedaten Frühling Sa 05.04. – Sa 12.04. Sa 12.04. – Sa 19.04. Sa 19.04. – Sa 26.04. Sa 26.04. – Sa 03.05. Sa 03.05. – Sa 10.05. Sa 10.05. – Sa 17.05. Sa 17.05. – Sa 24.05. Sa 24.05. – Sa 31.05. Sa 31.05. – Sa 07.06. Sa 07.06. – Sa 14.06.

Ankunft auf der Insel Elba Morgens kurze Fährüberfahrt nach Portoferraio. Vorstellung des Wochenprogramms mit Sybille. Nordosten – Die Welt des Eisens Die imposanten Eisenerzminen bestimmen das Bild im Nordosten. Vor 25 Jahren wurde die letzte Mine geschlossen und das gesamte Gebiet zu einem hochinteressanten Mineralienpark umgestaltet. Ortschaften: Rio nell’Elba, Rio Marina, Porto Azzurro. Südosten Die Halbinsel Calamita beeindruckt mit fantastischer Panoramaaussicht und einer Vielfalt von Orchideen, die im Frühling üppig blühen. Ortschaft: Capoliveri. Mitte Kleinere, mit Macchia bewaldete Hügel lösen sich mit Gebieten mediterraner Landwirtschaft und herrschaftlichen Weingütern ab. Ortschaften: Portoferraio, Procchio, Marina di Campo.

Nordwesten Der Nordwesten wird vom Granitmassiv des Monte Capanne (1018 m), von ausgedehnten Kastanienwäldern und felsigen Küsten dominiert, die durch die Meereskraft in einzigartige Skulpturengärten verwandelt wurden. Ortschaften: Marciana Marina, Poggio, Marciana Alta, S. Andrea Südwesten – Die Welt des Granits Der Südhang des Monte Capanne bietet atemberaubende Ausblicke aufs Meer und auf die umliegenden Inseln des toskanischen Archipels. Die niedrige Vegetation der Garigue beschert eine Fülle von Wiesenblumen. Ortschaften: S.Piero, S.Ilario Rückreise im Frühling Samstagmorgen: Tagesreise via Milano. Ankunft in der Schweiz am Abend. Rückreise im Herbst Samstagabend Nachtfahrt via Gotthard. Ankunft am Sonntag Vormittag.

■ ■ ■ ■ ■ ■

Preistabelle Preis pro Person im DZ

05.04.–03.05.

10.05.–07.06. 29.8.–12.09.

19.09.–03.10. Zuschläge pro Woche

8 Tage Verl. Woche Woche

und Person Hotel

8 Tage Woche

Verl. Woche

9 Tage

Verl. Woche

9 Tage

Verl. Woche

EZ

Balkon

Meridiana***

ZF

825

545

825

545

995

675

785

465

a.A.

Barracuada*** Montecristo**** Dei Coralli****

ZF ZF ZF

925 965 995

685 725 785

1005 1085 1055

765 845 845

1175 1165 1195

855 845 875

945 925 995

625 605 675

a.A. 200 a.A.

50

Riva del Sole**** Select****

ZF ZF

965 1145

725 965

1085 1295

845 1115

1195 1285

875 965

965 1085

645 765

200 a.A.

45 120

Verlangen Sie unsere Kataloge oder buchen Sie online unter www.eurobus.ch (Internet-Buchungsrabatt Fr. 20.– pro Buchung) Ostschweiz 071 446 14 44 Zentralschweiz 041 496 96 66

Meersicht Balkon

40

Reduktion Hotels Montecristo und Riva del Sole Abreisen 5.4. und 12.4.08 CHF 60.– pro Person/Woche Oblig. Annullationsschutz Fr. 20.– Reisezwischenfallversicherung Fr. 12.– ZF = Zimmer/Frühstück, HP = Halbpension, für die Berechnung der Verlängerung gilt das Abreisedatum, a.A. = auf Anfrage

Anmerkung Nicht-Wanderer sind ebenso herzlich willkommen. Sybille hat für sie andere Vorschläge bereit.

Bern 031 996 13 13 Zürich 044 444 12 12

Seit vielen Jahren betreut Sybille Petersen mit grossem Erfolg die EUROBUS Gäste auf Elba. Sie lebt auf der Insel: «Elba hat mich so gefesselt, dass der Entschluss, hier zu bleiben, schnell gefasst war. Diese Faszination hat sich im Laufe der Jahre noch verstärkt. Ich würde mich freuen, Sie willkommen zu heissen und meine Begeisterung für Elba mit Ihnen zu teilen.»

Fahrt im Komfortcar Fährüberfahrt Insel Elba Unterkunft im gewählten Hotel Begrüssungscocktail Betreuung durch Sybille Petersen Ausflüge (im Herbst nicht inbegriffen) Reiseunterlagen Erfahrener Chauffeur/Reiseleiter

Einsteigeorte: Bern, Luzern, Olten, Windisch P , Zürich P , z.T. auch Aarau, Arbon P , Basel, Ruswil P , St. Gallen, Sursee, Winterthur

Aargau 056 461 63 63 Basel 061 711 55 77

EUROBUS Reiseleitung Herbst Fr 29.08. – So 07.09. Fr 05.09. – So 14.09. Fr 12.09. – So 21.09. Fr 19.09. – So 28.09. Fr 26.09. – So 05.10. Fr 03.10. – So 12.10.

Inbegriffen ■ ■

Hinreise Schweiz – Piombino (Frühling: Samstag / Herbst: Freitag) Nachtfahrt via Chiasso nach Piombino.

785.–

260


28 Interview

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

«Die Ölgelder befrieden das Land» Vor fünf Jahren marschierten die US-Soldaten im Irak ein. Der durch seine differenzierte Kriegsberichterstattung bekannt gewordene Nahostexperte Ulrich Tilgner über ein Land im Aufbruch, sein Leben als Kriegsreporter und die Minarett-Initiative in der Schweiz. Der Irakkrieg jährt sich im März zum fünften Mal. Einige Medien – und nicht nur amerikanische – sprechen unterdessen von einer erfolgreichen Mission.Wie beurteilen Sie die Lage im Land, Ulrich Tilgner? Es ist heute sicher viel ruhiger als früher, aber von Erfolg zu sprechen, ist zynisch. Drei Millionen Iraker – gut zehn Prozent der Bevölkerung – sind geflohen, 150 000 Menschen wurden ermordet. In Bagdad hat nahezu jede Familie Verwandte verloren. Wenn man da von Erfolg spricht, weiss ich nicht, was dann ein Misserfolg wäre. Dazu kommt, dass der Irak nur so von Waffen strotzt: 167 000 US-Soldaten, 300 000 irakische Polizisten und Soldaten, 130 000 oft ausländische private Sicherheitskräfte, 200 000 irakische Milizen. Wo ist der Erfolg, wenn ein Land von einer dreiviertel Million Bewaffneter «befriedet» wird? Der Irak besteht faktisch aus drei Teilen, den kurdischen Hoheitsgebieten im Nordosten, der schiitischen Region im Süden und den sunnitischen Gebieten im Westen. Wie stabil ist ein solches Konstrukt? Im Irak gibt es die alte Tradition des zentralen Staates, und die wird jetzt gerade wieder spürbar. Gefährdet wäre diese Einheit dann, wenn die Kurden die direkte Gewalt über die Ölfelder von Kirkuk erhalten würden. Heute werden den Kurden 17 Prozent der landesweiten Öleinnahmen ausbezahlt, die Ölfelder kontrolliert jedoch die Zentralregierung. Würde sie dieses Pfand aus der Hand geben – und darum wird zurzeit im Hintergrund gerungen –, wäre die Voraussetzung für einen unabhängigen Kurdenstaat geschaffen und der Zerfall des Iraks besiegelt. Deshalb interveniert ja auch die Türkei, die Angst vor den Unabhängigkeitsbestrebungen der eigenen Kurden hat.

Der Zentralstaat funktioniert also so lang, als er über die Ölgelder verfügt? Genau. Saddam Hussein bekam in den Achtzigerjahren in dem Moment Probleme, als er kein Geld mehr hatte, weil der Irak kaum noch Öl exportieren konnte. Der Krieg mit dem Iran war zu teuer, es gab kein Geld für den Ausbau der Infrastruktur, was die Opposition stärkte. Dieses «gesparte» Öl hat unterdessen seinen Wert versechsfacht. Die Regierung verfügt heute über Milliarden Petrodollars, und das beruhigt die Situation, weil Ministerpräsident Maliki das Geld etwa unter den Stämmen verteilen kann. Die Sunniten wurden ja weitgehend von den Saudis finanziert, jeder zweite Selbstmordattentäter im Irak ist ein saudischer Al-Qaida-Anhänger.

Tilgner verlässt das ZDF Ab 1. April berichtet Auslandkorrespondent Ulrich Tilgner ausschliesslich für das Schweizer Fernsehen. Den Vertrag als Leiter des ZDF-Büros in Teheran und als Sonderkorrespondent für den Mittleren und Nahen Osten hat er nicht verlängert. Seinen Schritt begründet er gegenüber dem Migros-Magazin damit, dass er sich in Deutschland in seiner Arbeit zunehmend eingeschränkt fühle, «gerade auch was die Berichterstattung aus Afghanistan angeht, jetzt, wo dort deutsche Soldaten sterben». Es gebe Bündnisrücksichten, die sich in der redaktionellen Unabhängigkeit der Sender widerspiegelten. Gleichzeitig werde Politik immer mehr in Nischen verdrängt. «In der Schweiz hingegen sind Sendungen wie die ‹Tagesschau› oder ‹10vor10› Institutionen.» Dort habe er noch keine Eingriffe in seine Arbeit erlebt.

Schliesslich könnten also diese enormen Öleinnahmen das Land befrieden? George W. Bush wird das im Wahlkampf natürlich nicht so formulieren. Tatsächlich ist es aber der Mann an der Zapfsäule, der über die hohen Preise weltweit den irakischen Staat saniert. Für 2008 hat der Irak einen geplanten Haushalt von gewaltigen 52 Milliarden Franken. Es gibt Ministerien, die im letzten Jahr nicht einmal zehn Prozent ihrer für Investitionen bereitgestellten Gelder ausschöpfen konnten, weil die Lage zu unruhig war. Die Arbeitslosenquote liegt bei 40 Prozent. Jetzt werden neue Arbeitsplätze geschaffen. Inwieweit hat der Oberkommandierende der US-Streitmächte, General David H. Petraeus, zur Entspannung beigetragen? Petraeus’Verdienst ist, dass er vor zwei Jahren deutlich gemacht hat, dass die Politik, wie sie die Amerikaner praktizierten, nicht funktioniert, und dass er die Fehler korrigiert hat. Welche Fehler? Zum Beispiel wenn Soldaten einfach Häuser stürmen und Türen eintreten, wenn lokale Führer, die kooperationsbereit sind, vor den Kopf gestossen werden. Viele der Beduinenstämme wurden sozusagen in die Arme der Al-Qaida getrieben. Und diesen verhängnisvollen Trend hat Petraeus aufgebrochen. Nicht mit militärischen Aktionen, sondern indem er mit den Leuten geredet hat, auf diplomatischem Weg. Das ist sein grosser Erfolg, und das unterscheidet seine Politik von der vorherigen. Das Pentagon erwägt, Petraeus zum obersten Nato-Befehlshaber zu ernennen. Was Lesen Sie weiter auf Seite 31


Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Interview

29

Verhalten optimistisch: Ulrich Tilgner glaubt an einen irakischen Staat, vorausgesetzt, das テ僕monopol bleibt in den Hテ、nden der Zentralregierung.


MGB www.migros.ch

Es gibt gute Gründe, sich nicht auf einen feurigen Tango einzulassen. Blasenschwäche ist keiner.

Von unkontrolliertem Harnabgang sind in der Schweiz rund 500 000 Menschen betroffen, denen geholfen werden kann. Bereits bei leichter Blasenschwäche lohnt es sich, statt Damenbinden die speziell entwickelten Secure-Produkte zu wählen. Dank mehr Saugfähigkeit und sicherer Geruchsbindung begleitet Sie Secure ultra light einen aktiven Tag lang diskret und zuverlässig. Die komplette Secure-Palette für Frauen und Männer gibts in Ihrer Migros. Probieren Sie Secure einfach aus und bestellen Sie GratisMuster unter www.secure.ch. Secure, mit Sicherheit mehr Lebensqualität.


Interview BIL D S F DRS

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

«Unser Mann in Bagdad» Ulrich Tilgner (60) berichtet seit 1982 über den Nahen und Mittleren Osten. Seit 2002 leitet der gebürtige Bremer das ZDF-Büro in Teheran. Für seine Berichterstattung über den Irakkrieg erhielt der Reporter 2003 den Hanns-Joachim-Friedrich-Preis für Fernsehjournalismus. Er habe «unter den extremen Bedingungen der Kriegsberichterstattung seine professionelle Qualität und seine journalistische Unabhängigkeit bewahrt und bewiesen». Ulrich Tilgner ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder aus erster Ehe.

hätte sein Abzug aus dem Irak für Konsequenzen? Vorausgesetzt, die Lage beruhigt sich weiter, keine. Viel folgenschwerer könnte der Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen sein. Wie ist die Stimmung in Bagdad heute? Sehr viel entspannter. Noch vor einem Jahr hat mich ein Bekannter sofort ins Hinterzimmer gezerrt, weil er nicht wollte, dass man einen Ausländer in seinem Geschäft sieht. Bei meinem letzten Besuch geht er vor die Tür und ruft seinem Bruder quer über die Strasse zu: Der deutsche Journalist ist da! Die Menschen getrauen sich wieder auf die Strasse, flanieren, die Teehäuser sind voll. Vor Weihnachten war ich drei Stunden lang zu Fuss unterwegs, während ich mich Wochen vorher nur im Auto durch die Stadt bewegen konnte. Sie lassen sich von Bodyguards begleiten? Nein, aus Prinzip nicht. Das würde die Interviewpartner nur abschrecken. An jenem Tag war ich mit einem Arbeitskollegen unterwegs. Und was viel wichtiger war: Bagdads Zentrum versank in einem Verkehrsstau, was potenziellen Entführern die Flucht erschwert hätte. Es gibt also immer noch Entführungen? Klar! Für Ausländer werden immer noch Spitzenpreise erzielt!

31

Pro Moschee Ulrich Tilgner berichtet nicht nur regelmässig für das Schweizer Fernsehen, er verbringt auch einen Grossteil seiner Freizeit im Tessin und im Engadin. An der Swiss Award Gala 2004 wurde der Deutsche Dritter in der Kategorie «Schweizer des Jahres» – nach Roger Federer und Ernesto Bertarelli.

Wieso klar? Sie haben doch gesagt, die Situation habe sich normalisiert? Normalisiert im Vergleich zu früher. Noch vor ein paar Monaten gab es eine eigentliche Entführungsindustrie der Terrororganisationen, die auf diese Weise ihre Aktionen finanziert haben. Dazu kam, dass selbst Polizeieinheiten in Entführungen verwickelt waren. Wer also ein Entführungsopfer im Keller des Nachbar-

«Normalisierung heisst, dass keine Toten mehr auf der Strasse liegen.» hauses vermutete, der wäre niemals zur Polizei gegangen. Heute kann man sich wieder an die Polizei wenden. Noch vor ein paar Monaten wurde in den Strassen Bagdads geschossen. Und was sagt mir der Besitzer einer Autolackiererei heute, während ich fassungslos vor der Zerstörung in seiner Strasse stehe? «Es geht uns besser, denn es hat keine Toten mehr vor der Garage.» Das ist die Normalisierung – dass keine Toten mehr auf der Strasse liegen und ein Autolackierer wieder arbeiten kann. Neben den Entführungen sorgten ja auch Selbstmordanschläge für Schlagzeilen … Lesen Sie weiter auf Seite 33

Ulrich Tilgner, Sie sind stark mit der Schweiz verbunden. Wie beurteilen Sie die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten»? Ich kann verstehen, wenn man in einem Stadtbild keine riesige Moschee haben will. Das heisst aber nicht, dass man einen Bau generell verbieten darf. Gibt es eine genügend grosse Zahl von Gläubigen, die eine Moschee braucht oder beten will, muss sie das können. Geht es aber darum, einen radikalen Islam von aussen in ein Land zu drücken, muss man einen Riegel vorschieben. Zum Beispiel dann, wenn aus nicht geklärten Quellen Millionen für einen Protzbau zur Verfügung stehen, in dem sich jeden Freitag 50 Leute treffen. Angst vor dem Islam an sich darf aber kein Kriterium sein, diese Initiative zu unterstützen. Das wäre eine Katastrophe! Die Angst vor einer Erstarkung des Islams können Sie nicht nachvollziehen? Nein, das kann ich nicht. Diffuse Ängste dürfen nicht Grund sein, den Bau einer Moschee zu verbieten. Sondern weil man der Meinung ist, dass diese falsch finanziert wird, ein Propagandainstrument ist oder möglicherweise politisch missbraucht wird. Die Schweiz kann nicht in die ganze Welt exportieren und gleichzeitig die Tür für Muslime zumachen, es sei denn, da komme ein millionenschwerer Scheich. Wie berechtigt ist die Furcht der Schweizer Regierung, bei Annahme der Initiative ins Visier von Islamisten zu geraten? Wer eine klare Politik hat, der muss damit rechnen, dass diese von radikalen islamischen Kräften angegriffen wird. Dem muss man sich stellen. Das Schlimmste wäre, erpressbar zu werden. Das IKRK liess sich in Bagdad durch eine einzige Bombe dazu drängen, den Irak zu verlassen. Genauso wenig darf eine Regierung einknicken. Natürlich müssen die Terroristen gestoppt werden, aber das bedeutet doch nicht, dass in Bern oder Zürich keine Moscheen mehr gebaut werden dürfen. (ALB)

Anzeige

Jetzt Katalog bestellen w w w. i m b a c h . c h o d e r Te l e f o n 0 4 1 4 1 8 0 0 0 0

… sind auch ERLEBNISFERIEN

Imbach Reisen AG Zürichstrasse 11 CH-6000 Luzern 6 Tel. 041 418 00 00 info@imbach.ch www.imbach.ch


Neu mit Thurgau Travel Train

schneller und bequemer durch den neuen Lötschbergtunnel zur

COSTA SERENA, Ihrem Resort -Traumschiff Thurgau Travel Spezial-Preis ab

18 Jahre d Boys bis Hey Girls an tis

rt gra Kreuzfahde r Eltern)

Fr. 1459.–

(in Kabine ckreise, für An-/Rü r Fr. 300.– Ihr zahlt nu . Hafentaxen

2-Bettkabine innen, Vollpension (bis zu 6 Mahlzeiten), Bahnfahrt 2. Kl., Basis 1/2-TaxAbo, ab Ihrem CH-Wohnort durch den neuen Lötschbergtunnel nach Venedig, Rückreise ab Venedig über die schöne Gotthardstrecke in die Schweiz Neue Züge ab Sommer 2008

Speziell bei Thurgau Travel

NEU: LötschbergTunnel

NEU: IM CISALPINO DURCH DEN LÖTSCHBERGBASIS-TUNNEL Nach Venedig in noch kürzerer Zeit. Rückreise über die faszinierende Gotthardstrecke.

Hinreise

ODER: IM BUS NACH VENEDIG Anreise ab allen grösseren Städten der Schweiz nach Venedig (über Nacht) und Rückreise ab Venedig mit Ankunft in der Schweiz am Abend. ODER: IM PRIVAT PKW NACH VENEDIG Parkplätze organisiert durch Thurgau Travel.

Rückreise

Venedig – Bari – Olympia – Izmir – Istanbul – Dubrovnik – Venedig Tag Hafen

An

1 Venedig

Ab

18.00

Landausflüge

Unsere Leistungen

MS Serena ****

(nur an Bord buchbar) Anreise per Bahn ab Ihrem CH-

• Kreuzfahrt in der gebuchten Kategorie • Vollpension bis zu 6 Mahlzeiten pro Tag

Neuestes Flagg- und Wellness-Schiff der Costa-Flotte mit 1500 Kabinen (davon 28 behindertengerecht) für max. 3780 Passagiere, das einen 24-

Wohnort durch den neuen Lötsch-

• Bahnfahrt 2. Kl., Basis 1/2-Tax-Abo, ab Ihrem

Stunden-Service bietet. Die komfortablen, geräumigen und bestens aus-

bergtunnel, z.B. Zürich 7.00, Basel

CH-Wohnort durch den neuen Lötschberg-

gestatteten Kabinen verfügen über Klimaanlage, TV, Radio, Telefon, Safe

SBB 7.01, Bern 8.07, Brig 9.11/9.20 Venezia Mestre 14.18

tunnel nach Venedig, Rückreise ab Venedig über die Gotthardstrecke in die Schweiz

und Minibar. 87 Kabinen haben direkten Zugang zur 2100 m2 grossen Wellness- und Fitness-Oase Samsara Spa. 505 Aussenkabinen besitzen einen

2 Bari

11.00

14.00

Ausflug Alberobello, Besichtigung

• Transfer Bahnhof – Schiff v. v. mit Taxi /Bus

gemütlichen Privatbalkon. Fitness- und Sportangebot: Schönheitssalon,

3 Olympia

08.00

13.00

Besichtigung der eindrucksvollen Ruinen

• Bordveranstaltungen • Hafentaxen

Sauna, 4 Whirlpools, Jogging Parcours, Fittnessraum und Tennisplatz. Kulinarisches und Unterhaltung: Kulinarische Vielfalt auf höchstem Niveau

4 Izmir 5 Istanbul

08.30 08.00

15.00 18.00

Ausflug Ephesus Stadtbesichtigung inkl. Blaue

• Inkl. Treibstoffzuschlag Fr. 49.– (Stand Jan. 08)

bieten 4 Buffet-Restaurants und 1 à la Carte-Restaurant. Unter-haltung finden Sie im 3-stöckigem Theater, dem Casino, Diskothek und 13 Bars.

Nicht inbegriffen

Internet Point, Video-Arcade, Grand-Prix-Simulator sowie Shopping Center laden zum Besuch ein. Squork-Clun für die kleinen Gäste. Das Schiff ver-

Versicherungen, Landausflüge (nur an Bord buchbar), Getränke an Bord, Serviceentgelt an Bord (€ 42 pro Erwachsener, Jugendliche zwi-

fügt weiterhin über ein Open-Air-Kino mit Riesenleinwand, Rezeption, Ausflugsbüro, Fotoshop, Wäscherei, Bügelservice, Wechselstube, Bibliothek, Kartenspielzimmer, Kapelle und Arzt/Erste-Hilfe-Station.

Moschee 6 Erholung auf See 7 Dubrovnik 8 Venedig

10.00 10.00

17.30

Stadtbesichtigung Ausschiffung, Rückreise per Bahn zu Ihrem CH-Wohnort, z. B. Vene-

zia Mestre 11.03, Zürich 18.51, Bern schen 14 und 17 Jahren € 21) Zuschlag ohne 17.54 (via Lötschberg), Basel 19.51 1/2-Tax-Abo 2. Kl. Fr. 39.– / 1. Kl. Fr. 59.–. Es kann eine Auftragsgebühr erhoben werden, diese beträgt bei uns Fr. 30.– pro Auftrag. Weitere Treibstoffzuschläge vorbehalten.

Balkonkabine

Restaurant

Gönnen Sie sich eine Kabine mit Balkon. ...man gönnt sich ja sonst nichts! Preise (in Fr. pro Person) Deck / Kategorie

01 06 08 S

2-Bett innen 2-Bett aussen 2-Bett aussen/Balkon Suite mit Balkon

Supersparsaison A Katalog TT Preis Spez. Preis 2129 1459 2589 1759 2829 1919 3779 3069

Dubrovnik

Spezialsaison B Katalog TT Preis Spez. Preis 2289 1609 2759 1919 2939 2039 4029 3269

TT = Thurgau Travel Spezialpreise – «s`hät solangs hät»

Abfahrtsdaten 2008 April 20 A

27 C

Mai Juni Juli

04 C 01 D 06 E

11 C 08 D 13 E

18 C 15 D 20 E

25 C 22 E 27 F

August September Oktober

03 F 07 E 05 C

10 F 14 D 12 B

17 F 21 D 19 B

24 E 28 C 26 B

November

02 A

09 A

16 A

31 E

Es gelten die allgemeinen Reisebedingungen von Costa Kreuzfahrten.

Sparsaison C Katalog TT Preis Spez. Preis 2339 1639 2799 1949 3059 2119 4119 3339

Nebensaison D Katalog TT Preis Spez. Preis 2469 1839 3049 2259 3299 2439 4279 3669

Verlangen Sie unseren ausführlichen Farbprospekt!

Gratis-Nr. 0800 626 550

REISEGARANTIE

29 E

verlangen Sie Frau Anica

Zwischensaison E Katalog TT Preis Spez. Preis 2529 2069 3209 2609 3409 2769 4589 4149

Hauptsaison F Katalog TT Preis Spez. Preis 2609 2439 3309 3059 3469 3209 4749 4519

Weitere Kabinenkategorien auf Anfrage.

www.thurgautravel.ch

Rathausstrasse 5, 8570 Weinfelden Tel 071 626 55 00, Fax 071 626 55 19 info@thurgautravel.ch


Interview

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Sie berichten vor allem aus Krisengebieten. Was heisst das für Ihre Arbeit? Das A und O ist eine extrem gute Vorbereitung. Und ich muss mich zu hundert Prozent auf meine Mitarbeiter verlassen können. Ein Fahrer bekommt rund 65 Franken am Tag. Würde er mich bei Entführern abliefern, könnte er möglicherweise 220 000 kassieren. Wie gross ist dieses Risiko? Obwohl der Krieg die Werte aufgelöst hat und die Brutalität gross ist, gilt das Gastrecht im Irak noch immer. Das heisst aber auch, dass ich wissen muss, wem ich guten Tag sagen soll. Gleichzeitig muss ich mich unbedingt an die Leute vor Ort halten. Kürzlich haben wir in einem Sumpfgebiet gedreht. Nebenan lag ein Dorf, das ich gerne besucht hätte. Unser Fahrer erklärte, das sei nicht möglich, die Strasse sei kaputt, obwohl dort Autos fuhren. Als ich intervenierte, bekam ich von meinem Übersetzer einen Stoss in die Rippen. Unser Fahrer hatte offensichtlich ein Problem mit den Leuten aus diesem Dorf. Und in so einem Fall ist die Strasse dann halt auch für einen neugierigen Journalisten «kaputt», selbst wenn sie gerade neu asphaltiert wurde.

«Trotz der grossen Brutalität gilt im Irak das Gastrecht noch immer.» Im letzten Jahr sind im Irak rund hundert Journalisten ums Leben gekommen. Hat Ihre Familie keine Angst um Sie? Mein Sohn hat mal in einem Interview gesagt, ich wisse schon, was ich tue. Das war dann auch der Titel des Artikels: «Der weiss schon, was er tut!». Dazu kommt, dass vor allem die Kameraleute gefährdet sind. Während ich, zum Beispiel bei einer Schiesserei, einen kurzen Blick wage und mich anschliessend hinter der nächsten Hausecke verstecken kann, muss der Kameramann direkt draufhalten, und das bei einem durch die Kamera beengten Blickfeld. Die Regel in meinem Job ist einfach: Wer Angst hat, muss sofort aufhören. Denn Angst ist der denkbar schlechteste Begleiter, weil Sie dann anfangen, Fehler zu machen, falsch zu gucken, panisch zu reagieren. Und das kann tödlich sein. Auf dem Weg in die Skiferien im Engadin: Das MM traf Ulrich Tilgner im Zürcher Oberland.

Interview Almut Berger Bilder Nik Hunger

Was machen die Nati-Stars von gestern?

Charly In-Albon BIL D MATTHIE U ROD

Auch hier hat sich die Situation grundlegend verändert – ich sag jetzt mal bewusst nicht normalisiert. In Bagdad gibt es überall auf den grossen Märkten drei, vier Meter hohe Betonwände als Schutz gegen Autobomben. Jetzt sind die fliegenden Händler wieder vor die Betonwände gekommen. Sie suchen den Schutz dieser Barrieren nicht mehr, doch die Barrieren sind noch da, und nicht nur vor den Marktplätzen: Ganz Bagdad ist voll von diesen Betonsegmenten, Hunderte von Metern aneinandergereiht. Die werden jetzt alle angemalt: Da können sich die Kunststudenten austoben, das wird von der Stadt bezahlt. So finden Sie an der Mauer um das Regierungsviertel wunderschöner Bilder, Graffiti. Darüber will ich demnächst übrigens einen Bericht machen.

33

Der 402-fache NatiA-Verteidiger Charly In-Albon (51) machte von 1977 bis 1986 40 Länderspiele für die Schweiz. Heute verkauft er Verbandsmaterial und lebt in Sion VS. «Fussballprofis leben unter einer Käseglocke und werden von der Realität abgeschirmt. Darum bereitete ich mich früh auf das Leben nach der Fussballkarriere vor und schloss eine Lehre als Vermessungszeichner ab. Heute mache ich etwas ganz anderes: Ich arbeite als Aussendienstmitarbeiter und verkaufe Verbandsmaterial an Ärzte. Pro Jahr mache ich 60 000 Kilometer mit dem Auto. Viele Kunden kennen mich von früher und fragen: Sind Sie verwandt mit dem ehemaligen Fussballer In-Albon? Ich sage dann: ‹Ja, ein bisschen›. Zu meinen Nati-Kollegen habe ich keinen Kontakt mehr, vorbei ist vorbei. Allerdings würde ich mit Andy Egli gern mal ein Bier trinken, er war zehn Jahre mein Zimmerpartner, mit ihm habe ich bei GC die grössten Erfolge gefeiert. Ich lebe zusammen mit meiner zweiten Frau und meinen Kindern in Sion. Meine drei Söhne tschutten, nur meine Tochter hat nichts mit Fussball am Hut. Mein aktueller Lieblingsspieler? Philippe Senderos, weil er ähnlich spielt wie ich früher: Rustikal, schnörkellos. Senderos ist ein Haudegen.» Reto Knobel Charly In-Albons Tipp für den EM-Final: Tschechien - Frankreich 2 : 1

ALLES FÜR DIE FANS

www.M08.ch


Beeindruckende Zeugen der Antike und grandiose Natur im «Land, wo die Zitronen blühen». 1. Tag Schweiz – Genua Über den Grossen St. Bernhard führt die Reise nach Genua zur Einschiffung nach Sizilien.

schönstes Beispiel des arabischnormannischen Stils gilt.

5. Tag Palermo – Agrigento – Giardini Naxos Nach dem Frühstück fahren Sie 2. Tag Auf See – Ankunft ins Landesinnere. Sie erreichen in Palermo Sie geniessen ausgiebig das Bord- die Südküste und besuchen das leben auf Ihrem Schiff und errei- grandiose «Tal der Tempel». Sie werden beeindruckt sein von der chen am Abend Sizilien. Schaffenskraft der antiken Völ3. Tag Ausflug Erice – ker. Über Caltanissetta und vorSelinunte bei an Enna, erreichen Sie das Entlang des Golfs von CastelMündungsgebiet des Simeto, lammare fahren Sie in den die grösste Ebene Siziliens. GeWesten der Insel nach Erice, gen Abend erreichen Sie für die einer stillen Bergstadt, die wie nächsten drei Nächte Giardini eine Felsbastion auf einem 750 Naxos am Fusse von Taormina. Meter hohen Berg thront. Von 6. Tag Ausflug Aetna und hier oben geniessen Sie einen Taormina herrlichen Rundblick über WestDer heutige Tag könnte nicht sizilien. Über Marsala erreichen abwechslungsreicher sein. Am Sie Selinunte, das zu den bedeuVormittags steht ein Naturerlebtenderen antiken Stätten Sizilinis ersten Ranges auf dem Proens zählt. gramm, Sie fahren zum Aetna, 4.Tag Ausflug Palermo – dem grössten, heute noch aktiMonreale ven Vulkan Europas.Dann fahren Auf einer Stadtrundfahrt zeigt Sie nach Taormina, der «Perle Ihnen ein Führer die SehensSiziliens», einem der schönsten würdigkeiten der sizilianischen Orte Italiens. Wunderschön auf Hauptstadt Palermo. Danach einer Felsterrasse gelegen, gefahren Sie zum 300 Meter hoch niessen Sie die einmalige Ausgelegenen Monreale, wo Sie die sicht auf das Meer und den alles überragenden Aetna. Kathedrale bewundern, die als

Grossartige, vom Meer umspülte Gebirgswelt und berühmte smaragdfarbene Strände. 1. Tag Schweiz – Savona Fahrt über Bern, Martigny und den Grossen St. Bernhard nach Italien. Sie durchfahren nun das von vielen Burgen gesäumte Aostatal und überqueren dann die Hügelzüge des Apennins und gelangen so an die Küste des Mittelmeers bei Savona. 2. Tag Bastia – Sardinien Am Morgen läuft Ihr Schiff im Hafen von Bastia, im Norden von Korsika, ein. Auf einer Panoramastrasse über den Col de Teghime geniessen Sie wunderschöne Ausblicke auf das Mittelmeer und den Golf von St. Florent. Nach einem Halt im hübschen Ferienörtchen St. Florent erreichen Sie vorbei an PortoVecchio die eindrucksvoll auf einem 60 Meter hohen Felsrücken gelegene Stadt Bonifacio, die südlichste Stadt Frankreichs. In einstündiger Fahrt setzen Sie danach nach Sardinien über und erreichen Ihr Hotel. 3. Tag Castelsardo und die Gallura Ausflug durch die Gallura, den nördlichen Teil Sardiniens. Sie durchfahren immer wieder gros-

se Korkeichenwälder, die vor allem früher eine der Haupteinnahmequellen der Insel waren. Sie besuchen denn auch eine kleine Korkverarbeitungsfabrik. Danach erreichen Sie Castelsardo, das von seiner Festung beherrscht wird. Nach einem Besuch des berühmten Elefanten, ein Felsen, den Wind und Wetter zum steinernen Standbild eines Elefanten geformt haben, kehren Sie ins Hotel zurück. 4. Tag Ausflug Costa Smeralda und Maddalena Inseln (fakultativ) Heute machen Sie einen Ausflug entlang der Costa Smeralda, einer der bekanntesten und sicher auch schönsten Küsten des ganzen Mittelmeers. Danach bringt Sie eine kleine Fähre zur Insel Maddalena, wo Sie eine Inselrundfahrt machen. Immer wieder haben Sie grossartige Ausblicke auf die wunderschöne Küste mit dem grandiosen Farbspiel des Wassers. 5. Tag Olbia – Alghero – Porto Torres Über Olbia und entlang den Gebirgszügen des Monte Lim-

10 Tage ab Fr. 1’225.– 7. Tag Ausflug Catania und Siracusa (fakultativ) Nach einem Kurzbesuch in Catania fahren Sie über die Piana di Catania, nach Siracusa, der Heimatstadt von Archimedes. Man zeigt Ihnen unter anderem das griechische Theater und auch die antiken Steinbrüche mit den Seilergrotten und dem «Ohr des Dionysios». 8. Tag Giardini Naxos – Baia Domizia Sie verlassen heute Sizilien und setzen in einer kurzen Fährüberfahrt aufs Festland über. Sie durchqueren die eindrücklichen Landschaften Kalabriens und der Basilikata und passieren den markanten Bergkegel des erloschenen Vesuvs. 9. Tag Baia Domizia – Toskana Sie verlassen Kampanien und fahren vorbei am hoch über der Ebene thronenden Montecassino und erreichen Lazium. Am Nachmittag erreichen Sie durch das Tal des Tibers die Toskana. 10. Tag Toskana – Schweiz Entlang der Versiliaküste, über Genua und Mailand, kehren Sie in die Schweiz zurück.

Reisedaten 2008 13. – 22. März 20. – 29. März 03. – 12. April 17. – 26. April 22. – 31. Mai 25. Sept. – 04. Okt. 09. – 18. Oktober 16. – 25. Oktober

Fr. 1’225.– Fr. 1’225.– Fr. 1’265.– Fr. 1’295.– Fr. 1’295.– Fr. 1’295.– Fr. 1’265.– Fr. 1’265.–

Das ist alles dabei... ✘ 10-tägige Fahrt mit modernem 4-Sterne-Fernreisecar

✘ Schiffspassage Genua –

Palermo in Doppelkabinen

✘ 8 Übernachtungen in sehr ✘ ✘

guten Mittelklassehotels in Zimmern mit Bad/WC Halbpension in den Hotels Ausflüge gem. Programm

Nicht inbegriffen: ✘ Annullationsschutz Fr. 24.– ✘ EZ-Zuschlag Fr. 260.– ✘ Aussenkabine Fr. 45.– ✘ Ausflug Siracusa Fr. 45.–

Abfahrtsorte Zürich, Olten, Bern, Basel, Luzern

6 Tage ab Fr. 675.– bara führt Sie der Weg zur Westküste, zur Zitadellenstadt Alghero. Die Stadt war früher Ferienort der italienischen Königsfamilie. Nach einem Abstecher zum Capo Caccia, das sich spektakulär am Ende der Bucht von Porto Conte ins Mittelmeer erstreckt, erreichen Sie Porto Torres, einen der bedeutendsten Häfen Sardiniens. 6. Tag Genua – Schweiz Am Morgen läuft Ihr Schiff in Genua ein. Sie verlassen die Küste und überqueren den Apennin und gelangen so in die Po-Ebene. Über Mailand und Chiasso erreichen Sie wieder die Schweiz.

Reisedaten 2008 13. – 18. Mai

Fr. 695.–

27. Mai – 01. Juni

Fr. 695.–

Das ist alles dabei... ✘ 6-tägige Fahrt mit modernem 4-Sterne-Fernreisecar

✘ 3 Übernachtungen in sehr ✘ ✘ ✘

gutem Mittelklassehotel in Zimmern mit Bad/WC 2 Übernachtungen in Doppelkabinen innen mit Dusche/WC Halbpension im Hotel (Nachtessen 2. Tag bis Frühstück 5. Tag) Ausflug durch die Gallura und nach Castelsardo

Nicht inbegriffen: ✘ Annullationsschutz Fr. 22.– ✘ Einzelzimmer-Zuschlag Fr. 80.– (ausgenommen Fährüberfahrten) ✘ Zuschlag Aussenkabine Fr. 50.– ✘ Ganztägiger Ausflug entlang der Costa Smeralda und zur Maddalena-Insel Fr. 38.–

30. Sept. – 05. Okt. Fr. 695.– 07. – 12. Oktober

Fr. 685.–

14. – 19. Oktober

Fr. 675.–

Schaffhauserstrasse 44 CH-8152 Glattbrugg www.bossartreisen.ch

Abfahrtsorte Zürich, Olten, Basel, Luzern, Bern


Gültig ab Dienstag 12.2. bis Montag 18.2.2008

auf das gesamte Vital Balance Sortiment

*

12

*

*

60 statt 15.80

z. B. Vital Balance Adult Mit viel Lachs & Reis 1,5 kg

20

4

30

40 statt 5.50

z. B. Vital Balance Junior Mit viel Huhn & Reis 450 g

statt 25.40

z. B. Vital Balance Adult Mit viel Huhn & Reis 3 kg

3

60 statt 4.50

z. B. Vital Balance Adult Maturity 7+ Pastete mit Huhn 4 x 85g

*Erhältlich in grösseren Migros Filialen

Vital Balance gibts in Ihrer Migros


BEKANNT AUS DEM

TV

NEU! EXKLUSIVE RUNDREISE: ALLE AUSFLÜGE INKLUSIVE! Profitieren Sie jetzt! Tiefpreis-Garantie!

SO GÜNSTIG DANK DIREKTVERKAUF! PROFITIEREN SIE JETZT!

AKTIONSPREIS 8 TAGE AB SFR.

RUNDREISE & BADEN

KROATIEN

799.–

Inkl. Flug, Hotels, Ausflüge, Halbpension, Reisebegleitung und alle Taxen!

GROSSE 8-TÄGIGE RUNDREISE MIT ERLEBNISREICHEM BESICHTIGUNGS-PROGRAMM! Dubrovnik – die Perle der Adria

HP

i

> INBEGRIFFENE LEISTUNGEN

KROATIEN Tisno

Sibenik

• • • • • • •

beliebten «Croatia Airlines» www.croatiaairlines.com (Mitglied der Star Alliance und Miles & More Vielfliegerprogramm) in 80 Minuten von Zürich nach Split & zurück. Begrüssung & Begleitung durch die kompetente, erfahrene deutschsprachige Reiseleitung. Rundreise im modernen, klimatisierten Bus. Geführte, interessante Stadtrundgänge in Dubrovnik und Split. 7 Übernachtungen in Mittelklasse-Hotels am Meer. 7 x Halbpension mit tollen Frühstücks- & Abendbuffets. Alle Schiffsfahrten. Alle Taxen & Treibstoffzuschläge (ca. Fr. 130.–). (Stand: Jan.‘08). Informative, illustrierte Reiseunterlagen.

> IHR REISEPROGRAMM 1.Tag Zürich–Split: Vormittags Abflug mit Croatia Airlines von Zürich nach Split. Ihre Reiseleitung, welche Sie die ganze Reise über begleiten wird, erwartet Sie am Flughafen. Die erste Etappe führt Sie entlang der malerischen Makarska Riviera und weiter der dalmatinischen Küste entlang nach Orebic, wo Sie die ersten 3 Nächte verbringen. 2.Tag Insel Korcula: Mit der Fähre fahren Sie von Orebic nach Korcula und unternehmen eine Inselrundfahrt. Die gleichnamige Stadt ist eine der besterhaltenen mittelalterlichen Städte des Mittelmeers. 3.Tag Dubrovnik: Heute fahren Sie entlang der Halbinsel Peljesac, dem bekanntesten Weinanbaugebiet Kroatiens, nach Dubrovnik. In der Altstadt von Dubrovnik fühlen Sie sich in das goldene Zeitalter der Renaissance zurückversetzt. 4.Tag Mostar/Tisno: Fahrt entlang der Küstenstrasse bis zur Mündung des Neretva Flusses. Im Landesinneren besichtigen Sie das Städtchen Pocitelj. In Mostar, auch «Fenster des Orients» genannt, besuchen Sie den alten Stadtteil und den Basar. Am Nachmittag fahren Sie via Imotski und Trilj nach Tisno, wo Sie die nächsten 4 Nächte verbringen. (Einreise nach Bosnien-Herzegowina nur mit gültigem Reisepass möglich!) 5.Tag Sibenik/Krka Wasserfälle: Geniessen Sie die Fahrt via Sibenik zu den Wasserfällen des Krka Flusses. Bei den Wasserfällen, die sich im Nationalpark Krka befinden, haben Sie Zeit zum Erkunden, Schwimmen und Fotografieren. Rückfahrt über Sibenik mit kurzer Besichtigung der berühmten Kathedrale des Heiligen Jakobs.

Krka

Split

> BADEFERIEN INSEL BRAC HOTEL SUPETRUS RESORT

Makarska Brac Mostar Orebic Korcula

Trogir Supetar

• Sie fliegen samstags und montags (ab 28.4.08) mit der

Ihre Hotelanlage mit Strand

Die Wasserfälle des Krka

Mittelmeer

Dubrovnik

6.Tag Trogir und Split: Sie besichtigen den historischen Stadtkern von Trogir. Danach fahren Sie entlang der Kastelanska Riviera in die 1700 Jahre alte Stadt Split. Nach der Stadtbesichtigung haben Sie genügend Zeit zum Bummeln und Einkaufen. 7.Tag Tisno: Heute haben Sie Zeit für einen individuellen Besuch der Insel Murter - geniessen Sie das Nichtstun und die Ursprünglichkeit der Insel. 8.Tag Split - Zürich: Fahrt entlang der kroatischen Küste zurück zum Flughafen. Rückflug nach Zürich oder Badeferienverlängerung auf der Insel Brac.

> IHR FLUG MIT «CROATIA AIRLINES » Das Team von Croatia Airlines freut sich darauf Sie an Bord des neuen Airbus A320 willkommen zu heissen und wünscht Ihnen eine angenehme Reise mit gratis Catering inkl. alkoholische Getränke und Unterhaltungsprogramm. Sie werden begeistert sein!

Die ruhig gelegene Ferienanlage mit mediterranem Ambiente wurde 2005 komplett renoviert und bietet 2 Hauptrestaurants und Bars, 1 à-la-carte-Restaurant, Internetecke, Geldwechsel, Wellness-Center, Fitnessraum, 3 Aussenpools, Beach-Volleyball und vieles mehr. Das in Pinienwälder eingebettete Resort liegt direkt am Meer mit Kieselstrand, ca. 500 m vom lebhaften Stadtzentrum Supetar entfernt. Die modern und geschmackvoll eingerichteten Zimmer verfügen über Bad/Dusche, WC, Fön, Direktwahltelefon, Sat-TV, sowie Balkon oder Terrasse. Weitere Dienstleistungen: Mietsafe, Hallenbad (Vor- und Nachsaison geöffnet), Whirlpool, Wassersport, Tennis, Liegen und Sonnenschirme am Pool und am Strand, Motorrad- & Autovermietung. www.adriastar-hotels.hr

> FERIENWETTER Es erwarten Sie angenehme Temperaturen bis zu 25° C! Wir wünschen Ihnen bereits heute schöne Ferien!

BEI BUCHUNG BIS ZUM 3. MÄRZ 2008 BEZAHLEN SIE NUR DEN AKTIONSPREIS

> PREISE & TERMINE PRO PERSON IN SFR.

REISE-NR. 0711

KROATIEN-RUNDREISE IM DOPPELZIMMER GEMÄSS INBEGRIFFENEN LEISTUNGEN AB ZÜRICH MIT «CROATIA AIRLINES» Abflugstermine 2008

April April Mai Juni Sept. Okt.

Sa Mo Mo Mo Mo Mo

05 28 05 02 01 06

12 19

12 19 26 09 16 23 08 15 22 29 13*

KROATIEN-RUNDREISE Aktionspreis 999.– 799.– 1099.– 899.– 1199.– 999.–

Normalpreis

VERL.-WOCHE MIT HALBPENSION Aktionspreis 549.– 449.– 599.– 499.– 699.– 549.– Normalpreis

Zuschläge pro Woche: Einzelzimmer Rundreise: Fr. 199.– / Einzelzimmer Verlängerungs-Woche: Fr. 199.– / All-Inclusive Verlängerungs-Woche: Fr. 179.– pro Person / Flug-Zuschlag 26.5. bis 8.9.08: Fr. 50.– pro Person / Reduktion Kinder: Fr. 200.– pro Woche (max. 1 Kind bis 12 Jahre im Zimmer von 2 vollzahlenden Erwachsenen) / * nur 1 Woche buchbar.

> NICHT INBEGRIFFENE LEISTUNGEN: • Obligatorischer Annullierungs- & SOS-Schutz: Fr. 30.–

www.mediashop-reisen.ch

Europastr. 11 (im Solis-Haus) / 8152 Glattbrugg Fax 043 211 63 69 / info mediashop-reisen.ch

> • • • •

GARANTIE: Kostenloser Rücktritt innert 7 Tagen nach Buchung! Mitglied des schweizerischen Reisegarantiefonds! Keine Buchungsgebühren! Preis- & Qualitätsgarantie!

0848 840 880

Von 8–22h (auch Sa & So) oder unsere Profiline: Mo–Fr 043 211 63 64 von 9–12h & 13.30–18h


37

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Aktuell

Rückruf: Sardellen mit Kapern

BIL D ANNE MORGE NS T E RN

Nachrichten aus der Migros Versierter Profi: Oskar Sager wird ab 1. April das Departement Marketing des Migros-GenossenschaftsBundes leiten.

Die Migros ruft den Artikel «Sardellen mit Kapern» in der 50-Gramm-Konserve wegen Qualitätsproblemen zurück. Es wurde festgestellt, dass eine Lieferung sehr schlecht riecht. Aus Sicherheitsgründen bittet die Migros ihre Kunden, diese Sardellen nicht mehr zu essen. Vom Rückruf betroffen sind die Konserven mit der Artikelnummer 1559.360 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 06.2008. Ungeöffnete Produkte können in die Migros-Filialen zurückgebracht werden. Der Verkaufspreis von 3.30 Franken wird rückerstattet. ha

Sardellen mit Kapern: Rückruf wegen Qualitätsproblemen.

Mit Vitamin B dazulernen

Neuer Steuermann

Oskar Sager wird neuer Marketingchef der Migros. Der Nachfolger von Urs Riedener bringt viel Erfahrung im Detailhandel mit.

F

ast sein ganzes Berufsleben hat der Aargauer Oskar Sager (51) im Schweizer Detailhandel verbracht. Sein Erfahrungsrucksack ist prall gefüllt. Ab 1.April löst er Urs Riedener als Marketingchef der Migros ab und wird damit auch Mitglied der MGB-Generaldirektion. Sager war schon in den Achtzigerjahren Assistent des damaligen Migros-Marketingchefs Erich Gugelmann, später wurde er für fünf Jahre Geschäftsleiter des

Einrichtungshauses Interio. Für Coop leitete er ab 1995 die Regionen Mittelland und dann Nordwestschweiz. Zuletzt führte Oskar Sager ein Jahr lang als CEO das Familienunternehmen Sager AG, das im aargauischen Dürrenäsch Dämmstoffe produziert. Migros-Chef Herbert Bolliger sagt über den Nachfolger von Urs Riedener: «Oskar Sager bringt sehr viel Know-how in Verkauf und Marketing sowie Erfahrung als Unternehmensleiter mit.

Es freut mich ganz besonders, dass wir mit ihm einen sehr erfolgreichen Profi im Schweizer Detailhandel verpflichten konnten.» Auch Sagers früherer Chef Erich Gugelmann hat die Zusammenarbeit mit dem Marketingmann Sager in bester Erinnerung: «Er ist ein Mann, der klare Strategien hat und mit beiden Füssen fest auf dem Boden steht – eine sehr gute Wahl.» Michael West

Für die Mitglieder mögen die Aktivitäten in ihrem Verein Unterhaltung sein, für den Vorstand sind sie harte Arbeit. An eben solche engagierten Vorstandsmitglieder richten sich die aufs Vereinsleben zugeschnittenen Weiterbildungskurse der Fachstelle Vitamin B, die vom MigrosKulturprozent getragen wird. Das Kursprogramm 2008 ist gerade erschienen. Es beinhaltet mehrtägige Grundseminare zu Themen wie Mittelbeschaffung und Öffentlichkeitsarbeit, diverse Workshops sowie Abendveranstaltungen, die sich etwa mit dem Datenschutz im Verein beschäftigen. Vitamin B berät Vorstandsmitglieder auf Anfrage auch persönlich und bietet im Internet viele nützliche Infos an. jk Das detaillierte Programm und weitere Informationen zu Vitamin B: www.vitaminb.ch


38 Aktuell

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Der «Härzpuur» von Aeschi TerraSuisse: Für das neue Label der Migros müssen die Bauern klare Richtlinien einhalten. Das kommt Mensch, Tier und Natur zugute.

B

uure», sagt Ernst Aeschlimann aus Aeschi im Kanton Solothurn, «richtig buure, das muess us em Härz choo.» Alles andere, so der 55-jährige IP-Suisse-Bauer, sei Chabis. Mit viel Herzblut erzählt er von seinen Tieren und dem Hof, den er gemeinsam mit seinem Sohn Samuel (23) in Generationengemeinschaft führt. Auf den 18 Hektaren des Burghofs züchten die beiden vor allem Schweine, robuste Landrasse. Fünfzig quietschfidele Muttersäue tummeln sich auf dem Stroh im Stall und draussen auf dem winterlichen Acker. Als Aeschlimann senior mit einem Eimer voller Äpfel ankommt, gibts kein Halten mehr: Quiekend und in einem

Affentempo donnern die Viecher über den Acker und holen sich die fruchtige Leckerei. Das einsetzende Schneegestöber finden die rosa Damen dann weniger attraktiv. Und so trollen sie sich schon bald wieder zurück in den Stall. Aeschlimann erklärt: «Die Vorgaben der IP-Suisse zur Landwirtschaft sind super. Es ist richtig und wichtig, dass wir Bauern sorgsam mit der Natur umgehen. Schliesslich ist sie unser ganzes Kapital.» Im Stall liegen die Ferkel bei der Muttersau im kuschligen Stroh – bis zu 15 Ferkelchen saugen an den Zitzen – eine Szene wie aus dem Bilderbuch. Mutter und Kleine trotten durch die Schweineklappe im Stall, wann immer ihnen

Samuel (links) und Ernst Aeschlimann: Die beiden Landwirte vom Burghof betreiben

danach ist. Die verspielten Tiere schätzen den Kontakt mir ihresgleichen und pflügen gemeinsam die Erde um. Manchen Berufskollegen reue es um den schönen Boden, wenn sie an die Kartoffeln denken, die hier zu ernten wären. «E cha das verstah», sagt Aeschli-

mann. Aber das sei nun mal die Natur der Schweine, «die bruuche das.» Da ist er wieder, der Bauer mit Herzblut. Oder wie Ernst Aeschlimann es selber auf den Punkt bringt: «Der Härzpuur sticht aues.». Text Gaston Haas, Bilder Anita Vozza

TerraSuisse Mit TerraSuisse bekennt sich die Migros zu ihrer Verantwortung gegenüber Mensch, Tier und Natur. Die IP-Suisse hat in Zusammenarbeit mit Fachorganisationen klare Richtlinien für eine naturnahe und tierfreundliche Schweizer Landwirtschaft erarbeitet. Landwirte müssen ihre Tiere in artgerechten Ställen halten und ihnen Auslauf ermöglichen. Feldkulturen wie Kartoffeln, Getreide und Raps werden umweltschonend angebaut. So dürfen Hilfsstoffe wie Dünger und Pflanzen-

schutzmittel nur beschränkt oder gar nicht eingesetzt werden. Der Bauer verpflichtet sich weiter zu einem sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen. Er trifft Massnahmen wie die Pflege von Buntbrachen und Hecken, oder er pflanzt Hochstamm-

bäume und schafft damit natürliche Umgebungen für Vögel, Säuger und Insekten. Der Artenreichtum der Natur, die Biodiversität, soll gepflegt und gefördert werden. Die Wissenschafter der Vogelwarte Sempach unterstützen und begleiten die

IP-Suisse und die Bäuerinnen und Bauern als neutraler Partner. Mit TerraSuisse intensiviert die Migros ihre Partnerschaft mit der Schweizer Landwirtschaft. Im Wissen, dass es dem Menschen nur gut gehen kann, wenn seine Umgebung intakt und lebendig ist. Damit auch unsere Kinder noch über Blumenwiesen rennen und Schmetterlingen nachjagen können. TerraSuisse-Produkte sind ab April in der Migros erhältlich. www.migros.ch


Aktuell

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

39

IP-Suisse Die Vereinigung IP-Suisse ist ein Zusammenschluss von Bauern und Bäuerinnen, die auf ihren Familienbetrieben – den Marktansprüchen entsprechend – umweltschonend und tiergerecht produzieren. Die über 20 000 Bauernbetriebe der IP-Suisse produzieren nach umweltgerechten und tierfreundlichen Richtlinien sowie gentechfrei. Nur so kann das Vertrauen der Kunden gewonnen werden. Unabhängige regelmässige Kontrollen stellen sicher, dass die Vorgaben eingehalten werden. In den kommenden Wochen unterzeichnen die Spitzen von IP-Suisse und Migros einen Vertrag, der die Zusammenarbeit weiter vertieft. www.ipsuisse.ch

ihren Beruf mit viel Herzblut.

Wenns draussen kalt ist, lockt das Bett aus Stroh.

Vogelwarte Sempach Die Schweizerische Vogelwarte Sempach ist eine gemeinnützige Stiftung für Vogelkunde und Vogelschutz und wird aus Spenden finanziert. Neben der Erarbeitung wissenschaftlicher Grundlagen der Vogelkunde bemüht sie sich, gemeinsam mit Bauern, Förstern und Behörden um «mehr Natur im Kulturland und im Wald». Artenförderung, nicht nur bei Vögeln, ist ein zentrales Anliegen der Schweizerischen Vogelwarte. Ihre Erkenntnisse und Vorschläge zur Umsetzung auf den landwirtschaftlichen Betrieben fliessen in das Projekt TerraSuisse ein. www.vogelwarte.ch

Naturnah und äusserst tiergerecht: Bei Aeschlimanns dürfen die Ferkel nach der Geburt bei der Mutter bleiben.


40 Aktuell

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

WAM im Spraynebel

Der Starkomödiant Walter Andreas Müller tritt ab 15. März im Kultmusical «Hairspray» auf. Das Theater St. Gallen zeigt den schrägen Broadway-Hit als deutschsprachige Erstaufführung. Walter Andreas Müller lässt sich im Musical ins Jahr 1962 zurückversetzen, als Haarspray die neuste Errungenschaft war.

D

BILD TOBIAS SIEBRECHT

ieser Clown hat nichts zu lachen. Wilbur Turnblad betreibt mit wenig Erfolg einen Shop für Scherzartikel, den «LiLaLach-Laden». Seine Frau Edna leidet an gewaltigem Übergewicht und traut sich seit Jahren nicht mehr vor die Haustüre. Publikumsliebling Walter Andreas Müller alias WAM zeigt im Musical «Hairspray», dass der Verlierer Wilbur eigentlich ein Glückspilz ist. Denn der Typ, der immer brüllend bunte Hawaiihemden trägt, liebt seine Frau noch wie am ersten Tag. Wilbur widmet Edna darum ein schräges Liebeslied, in dem es heisst: «Du bist wie stinkiger Käse / du wirst nur reifer, nicht alt / wie ranzige Mayonnaise / die hat noch viel mehr Vitamingehalt.» Laut Müller geht es in dem Musical «um Liebe, die stärker als Vorurteile ist, und umTräume, die doch noch in Erfüllung gehen». Denn Wilburs pummelige, aber enorm energische Tochter Tracy möchte in einer TV-Tanzshow auftreten. Nur ihr Papa unterstützt sie bei diesem scheinbar unmöglichen Vorhaben.

Durchgestylte Frisuren Schauplatz des Musicals ist die Südstaatenstadt Baltimore im Jahr 1962. Die biedere Fünfzigerjahrewelt gerät hier allmählich aus den Fugen: Mit Hilfe der neuen Errungenschaft Hairspray bearbeiten die Girls ihre Frisuren, bis daraus durchgestylte Haartürme werden. Und die Afroamerikaner der Stadt verlangen selbstbewusst eine eigene Show im Lokalfernsehen.


Aktuell

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

41

20 Prozent Rabatt auf Showtickets

Szenenbild aus der schrillen Filmfassung des Musicals «Hairspray», die im letzten Herbst im Kino lief: John Travolta (Mitte) spielte die Rolle von Edna.

Das Theater St.Gallen bringt das Kultmusical als deutschsprachige Erstaufführung auf die Bühne. «Die Show wird eine perfekte Zeitreise», verspricht Müller. «Ein enorm wandelbares Bühnenbild zeigt die grellbunte Welt der frühen Sechzigerjahre.» Der heute 62-jährige Schauspieler hatte in den Sechzigerjahren selber nie eine kühne Frisur: «Meine damals dunkelblonden Haare trug ich brav gescheitelt. Bevor ich mich morgens auf den Weg zur Schauspielschule Zürich machte, band ich mir sogar eine Krawatte um.» Politische Erschütterungen wie der Globus-Krawall im Jahr 1968 gingen an WAM vorbei. «Ich war in den Sechzigerjahren ganz darauf konzentriert, das Handwerk Anzeige

der Schauspielerei zu erlernen.» Und doch gibt es Parallelen zwischen der Geschichte von «Hairspray» und dem Leben von Müller. Auch für den Zürcher schien eine Bühnen- und Fernsehkarriere zuerst ein unerfüllbarer Traum. Seine Eltern bestanden darauf, dass er «etwas Rechtes» lerne. Er wurde Verlagskaufmann, arbeiteteAnfang der Sechzigerjahre in einem Zürcher Musikverlag und korrigierte dort Notenblätter. Ab und zu trat er als Statist an der Oper auf. So wie Wilbur Turnblad seiner Tochter Mut macht, wurde WAM damals von einer ehemaligen Balletttänzerin angespornt. Sie arbeitete ebenfalls in dem Musikverlag und erkannte das Talent des jungen Mannes. «Ohne sie hätte ich viel-

Die Migros als Hauptsponsorin offeriert Ihren Cumulus-Kundinnen und -Kunden 20 Prozent Rabatt auf Tickets für das Musical «Hairspray» mit Walter Andreas Müller und Ralph Morgenstern. Dieses Angebot gilt für die folgende Vorstellung im Theater St.Gallen: Sonntag, 4.Mai 2008, 19.30 Uhr. Tickets mit 20 Prozent Rabatt sind

leicht nicht gewagt, mich an der Schauspielschule zu bewerben», erinnert sich Müller. Dank seiner ernormen Wandlungsfähigkeit wurde WAM zum Starkomödianten. Er glänzte in zahllosen Bühnenproduktionen und in der ersten Schweizer Sitcom «Fascht e Familie».Aktuell ist er am Bildschirm in der Satiresendung «Birgits und WAMs Classe Politique» zu sehen, die das nächste Mal am 9.März auf SF1 läuft. In der Politgroteske verkörpert das menschliche Chamäleon WAM alle männlichen Bundesräte.

Perfekte Verwandlung Wie das geht, demonstriert Müller ganz locker: Er zieht die Schultern ein, macht sich dünn wie ein Strich

erhältlich bei Nennung der Cumulus-Nummer unter Telefon 071 242 06 06 oder direkt an der Kasse des Theaters St.Gallen. Maximal vier Tickets pro Kunde, Aktion gültig so lange Vorrat. Online-Infos zum Musical finden Sie unter www.theatersg.ch Sponsoring by

«Hairspray», Theater St. Gallen, ab 15.3.08

und verzieht den linken Mundwinkel zu einem halb ironischen und halb ängstlichen Lächeln. Schon glaubt man, vor Moritz Leuenberger zu stehen. Es sind die Nuancen, die WAMs Parodien so überzeugend machen: «Bei Christoph Blocher kommt es zum Beispiel nicht nur auf die vorgeschobene Unterlippe und die ausgefahrenen Ellenbogen an, sondern auch auf den leichten Ostschweizer Einschlag in seinem Züridütsch», erklärt Müller. Mit dem gleichen Perfektionismus bereitet er sich nun auf die Rolle des schrulligen Scherzartikelhändlers Wilbur Turnblad in «Hairspray» vor. Denn für Walter Andreas Müller ist «jede Rolle eine Traumrolle». Michael West


CUCKOOMEDIA.COM

A

n dieser Aussicht haben wir seit Tausenden von Jahren nichts geändert.

A m Preis dafür schon: er beträgt jetzt 125 statt 250 Franken. Eine Nacht im Doppelzimmer mit Sicht auf den Genfersee, viergängigem Abendessen und reichem Frühstücksbuffet, jetzt nur 125 statt 250 Franken pro Person (99 statt 200 im Standardzimmer). Ein Einzelzimmer dazu kostet nur 169 Franken (125 im Standardzimmer).

125 1883

Jahre

-2008

t

Das Golf Hotel ist ein Viersternehaus, gelegen in Montreux, 300 Meter vom Stadtzentrum und direkt am Ufer des Genfersees. Geniessen Sie den privaten Garten und die tolle Terrasse.

iläumsangebo Jub

Sie erhalten zusätzlich die Riviera Card für die kostenlose Benützung des Öffentlichen Verkehrs (VMCV) und 50% Ermässigung bei Ausflügen in die Region: Schloss Chillon, Aquaparc, Rocher-de-Nayes, Alimentarium und vieles mehr.

Feiern Sie mit uns MONTREUX

Dieses Angebot ist gültig vom 11. Februar bis 30. April und vom 1. November bis 24. Dezember 2008, solange verfügbar. Kinder bis 6 Jahre übernachten gratis. Von 6 bis 16 Jahren, Preise auf Anfrage.

Reservation unter Tel: 021 966 25 25 Fax: 021 963 03 52 g o l f - h o t e l @ m o n t r e u x . c h • w w w. g o l f - h o t e l - m o n t r e u x . c h

EsbrauchteineLösung,diesowohlderLuftwaffe wie der Umwelt und dem Tourismus Rechnung trägt. In den betroffenen Regionen sind zehntausende Arbeitsplätze vom Tourismus und daher von einer intakten Umwelt abhängig. Die Initiative öffnet den Dialog.

www.ffw.ch

JA

zur zur Franz-Weber-Initiati Franz-Weber-Initiative ve gegen gegen Ka Kampfjetlärm mpfjetlärm in Friedenszeit Friedenszeiten en

r r or e t m r Lä e o h ne e plätz ff s t a i w e t b r uf de r A izer L n e e s w u h ta lt Sc JA zur rhaltung zehnma und Umwe ourismus i E T JA zur ettung von Kl m Schweizer R zu FONDATION FRANZ WEBER & HELVETIA NOSTRA JA zur uro 2008 und Case postale, 1820 Montreux E r u z TEL. 021 964 24 24/37 37, FAX 021 964 57 36

JA

ffw@ffw.ch


WER RECHNEN KANN, RECHNET MIT UNS. Dauerhafte Preissenkungen


44

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Frühlingsmode für 2008 M’08-Fanshop: Diesen Frühling bekennt der Fussballfan Farbe, von Kopf bis Fuss, daheim und unterwegs. Wer die richtige Mode für das anstehende Grossereignis jetzt schon sucht, findet diese im M’08-Fanshop in der Migros.

Offizielle EM-Maskottchen, je 13 cm Fr. 12.90 pro Paar

EM-Ball aus PVC, 240 g Fr. 17.90

EM-T-Shirt, diverse Länder Fr. 14.90

EM-Muscle-Shirt Männer, diverse Länder Fr. 14.90

Offizieller Ausrüster der Fans

Offizieller Entertainer der Fans

Offizieller Haus- und Gartenpartner der Fans


45

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Sneakerset Damen inkl. Schweissband, diverse Länder, Fr. 6.90 EM-Shorty Damen, diverse Länder Fr. 19.90

Final PORTUGAL - SCHOTTLAND

Sneakerset Herren inkl. Schweissband, diverse Länder Fr. 6.90

20. Februar, SF 1: 1. Halbzeit, 19.20 Uhr vor «Tagesschau» 2. Halbzeit, 19.50 Uhr nach «Meteo» Wiederholung: 21. Februar, 13.40/14.30 Uhr Disziplinen: Expertenquiz, Grillspurt, Elfmeterschiessen.

Offizieller Einrichter der Fans

Infos zum M’08-Fanshop • Die M’08-Fanshops gibts in allen grösseren Migros-Filialen. • Die Angebote sind bis zur EM erhältlich – solange der Vorrat reicht. • Neue Fanshop-Angebote gibt es alle zwei Wochen. • Auf www.M08.ch unter der Rubrik «Angebote» finden Sie regelmässig einen Überblick über die Fanartikel der Migros.

Offizieller Online-Shop der Fans

Schultertaschen, diverse Länder Fr. 14.90

Veranstalter der M’08


Alles, was die Herzen am Valentinstag höher schlagen lässt. Aktionen ab 11.2.

Valentinsschale

15.90

statt 19.90

Valentinsschale Outdoor

13.90

statt 17.90

Cymbidium-Gesteck

12.90

Tulpen in verschiedenen Farben Bund mit 10 Stück

6.80

statt 7.80

Am Donnerstag, 14. Februar ist Valentinstag.

Rosenstrauss Max Havelaar pro Bund

14.90


47

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Ihre Region Migros

News

Ostschweiz

Das AdR-Produkt der Woche

Auf Rudolf Charrier (links) folgt im MigrosRestaurant im St. Galler «Neumarkt» Daniel Monsch.

Generationenwechsel

Wohlverdienter Ruhestand: Rudolf Charrier, Restaurant-Leiter im St. Galler «Neumarkt», kennt die aktuellen Essgewohnheiten wie kein anderer.

D

as Migros-Restaurant im Einkaufszentrum «Neumarkt» in St. Gallen gehört mit seinen rund 550 Plätzen und 45 Mitarbeitenden (inklusive Takeaway) zu den grössten der Migros Ostschweiz. Seit Juni 1999 leitet Rudolf Charrier das M-Restaurant erfolgreich. Nun tritt der Gossauer Ende Februar in den Ruhestand. Der eidg. dipl. Küchenchef stellt rückblickend fest, dass sich die Gästebedürfnisse in der soge-

nannten Systemgastronomie in den letzten Jahren verändert haben: «Gefragt sind heute leichtere Speisen mit geringerem Fettanteil, und bei der Verpflegung muss es immer schneller gehen.» Das langjährige Mitglied des «Cercle des Chefs de Cuisine St. Gallen-Ostschweiz», den er während elf Jahren präsidierte und mit dem er an Kochkunst-Ausstellungen in ganz Europa zahlreiche Goldmedaillen gewann, ortet beim

Essverhalten auch gewisse Widersprüche: «Besonders im Trend ist bei uns einerseits das kalorienarme Salatbuffet, an dem sich die Gäste nach Lust und Laune bedienen können, wobei der Preis nach Gewicht berechnet wird. Andererseits sind die grossen Renner immer noch die gleichen wie vor zwanzig oder mehr Jahren, nämlich Schnitzel/Pommes Frites, Bratwurst und Rahmschnitzel.» Text und Bild: Friedrich Kugler

Die ursprünglich aus China und Japan stammenden Zimmer-Azaleen gehören im Winter zu den beliebtesten Zimmer-Topfpflanzen. Durch Züchtung ist eine Vielzahl von Sorten entstanden. Die zur Gattung der Rhododendren zählende Azalee blüht in verschiedenen Rottönen, in Rosa, Violett, Lachs und Weiss. Die anspruchslosen Zimmerpflanzen werden auch wegen ihrer verschiedenen Formen geschätzt. Sie mögen einen nicht zu warmen Platz. Azaleen werden heute in Spezialgärtnereien kultiviert. Die im Programm «Aus der Region. Für die Region.» (AdR) von der Genossenschaft Migros Ostschweiz verkauften Azaleen stammen von der Gärtnerei Kipper AG in Güttingen TG.

Vergünstigung

Totschna goes Odessa Schweizerisch-russische Musik vom Feinsten Sonntag, 17. Februar, 17 Uhr, Theater-Café (Festsaal) im Hotel Banana City, Schaffhauserstr. 8, Winterthur Tel. 052 260 26 50 Eintrittspreise für MigrosGenossenschafter/innen bei Abgabe eines 5-Franken-Bons aus dem Migros-Magazin: Fr. 20.–, Nichtgenossenschafter: Fr. 25.– Bitte ankreuzen und an der Kasse abgeben. 1 Person

2 Personen

Mehr zum Thema lesen Sie auf Seite 50


48 Migros Ostschweiz

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

News

In Schaan wird jubiliert Der «Ländle-Markt» des Detaillistenpaares Edith und Werner Heeb in Schaan FL feiert am 14. Februar, dem Valentinstag, seinen ersten Geburtstag. An diesem Tag gibt es dort auf allen MigrosProdukten fünffache Cumulus-Punkte. Geöffnet ist der «LändleMarkt» von Montag bis Donnerstag jeweils von 7.30 bis 18.30 Uhr, am Freitag von 7.30 bis 19.30 Uhr und am Samstag von 7.30 bis 16.30 Uhr. Das in den Laden integrierte Café öffnet jeweils am Morgen schon um sieben Uhr.

Forum Elle Die Sektion Winterthur des Forum Eelle lädt Aktiv- und potenzielle Neumitglieder am Montag, 18. Februar, zu einer Veranstaltung in den MMM Neuwiesen in Winterthur ein. Dort wird den Teilnehmenden von 16 bis 19 Uhr der MigrosSupermarkt unter kundiger Führung einmal unter einer etwas anderen Perspektive gezeigt. Anschliessend ist im Migros-Restaurant Platz zum gemütlichen Zusammensitzen reserviert. Treffpunkt ist vor 16 Uhr das Migros-Restaurant im ersten Stock des Neuwiesen-Centers beim Bahnhof. Anmeldungen sind umgehend zu richten an: cecile@schwinghammer.ch oder Telefon 052 232 88 81.

Laden in Festlaune

Jubiläum: Vom 14. bis 16. Februar feiert der Migros-Supermarkt an der Churer Ringstrasse seinen 50. Geburtstag.

D

ie Nähe zu unseren Kundinnen und Kunden, die überschaubare Grösse des Ladens und unser Verkaufsteam machen die Arbeit in der Migros Ringstrasse sehr angenehm», erklärt Coletta Marques (36). Sie muss es wissen, wollte doch die aus dem Pflegeberuf stammende Mutter von drei Kindern nach einer Babypause im vergangenen Sommer ursprünglich nur drei Monate lang in diesem Laden bleiben.

Längere Öffnungszeiten Abgesehen von einem Jahr in Bonaduz lebt die Wiedereinsteigerin seit ihrer Geburt in Chur. Selber ganz in der Nähe der M-Filiale Ringstrasse wohnhaft, wurde sie im Frühling 2007 im Laden auf den Aushang «Von Mai bis Juli Aushilfe gesucht» aufmerksam. Daraus ist zur allseitigen Zufriedenheit eine feste Anstellung mit einem 60-Prozent-Pensum geworden.

Ermöglicht wurde dieser Schritt durch die markante Ausdehnung der Öffnungszeiten. Im Quartierladen kann seit dem 1. Mai 2007 auch über Mittag und am Abend bis 20 Uhr eingekauft werden, was zu einer spürbaren Steigerung der Kundenfrequenzen führte.

Freude an Kundenkontakten Coletta Marques gehört in der Filiale Ringstrasse zu den Allroundern. Mal trifft man sie dort an der Kasse, dann wieder als umsichtige Verkäuferin im Non-Food-Bereich. Die Churerin, die im Berufsleben zuletzt Behinderte betreut hatte, ist in ihrer neuen Tätigkeit rundum zufrieden. Viel Freude bereitet ihr der Kontakt zu anderen Menschen: «Viele unserer Kundinnen und Kunden kommen täglich fast genau zur gleichen Zeit in unseren Laden. Bei unserer Arbeit ergibt sich immer wieder eine Gelegen-

heit für ein kurzes Gespräch mit unserer treuen Stammkundschaft». Ihre Freizeit geniesst Coletta Marques mit ihren beiden fünf-

Fussball ist Trumpf

Volltreffer: Klubschulkurse zum Thema Fussball.

Die Klubschule sorgt dafür, dass Frauen am Ball bleiben.

S

pätestens mit Beginn der Euro 2008, wenn man nicht weiss, wie die Fussballwelt funktioniert, könnte ein Lebensgefühl eintreten: im Abseits stehen. Die Klubschule Migros Ostschweiz sorgt für die ideale

Vorbereitung und stattet die Schweizer Bevölkerung mit dem nötigen Fussballwissen aus, damit wirklich alle mitreden, mitfiebern und mitfeiern können. Wer hautnah dabei sein will, wenn es um Taktik, Motivation,


Migros Ostschweiz

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

49

Info-Veranstaltung

Profiliert porträtiert Die Klubschule Business in Winterthur stellt am 28. Februar von 17 bis 20 Uhr ihr Angebot aus der beruflichen Weiterbildung vor. Wer will, kann sich an diesem Anlass kostenlos fotografieren lassen und mit der Porträtaufnahme sein Bewerbungsdossier aktualisieren.

So wird das Jubiläum gefeiert

und zweijährigen Kindern, mit denen sie gerne ins Hallen- oder Freibad schwimmen geht und kleine Ausflüge unternimmt.

Coletta Marques schätzt in der Migros Ringstrasse die Kundennähe.

Text und Bild: Friedrich Kugler

Spielerführung und Skandale geht, kann am 25. Februar um 19.30 Uhr im «Säntispark» in Abtwil bei St. Gallen (Badmintonhalle) einen Blick hinter die Kulissen werfen: Jörg Stiel, ehemaliger Fussball-Torhüter der Schweizer Nationalmannschaft, interviewt folgende Personen: Hakan Yakin (aktiver Nationalspieler und Torschützenkönig bei den Berner Young Boys), Eugen

Mätzler (Präsident der Rekursinstanz für Lizenzen der Swiss Football League) und Martin Frei (Onkel und Berater von Alex Frei sowie ehemaliger Profifussballer). Die Fachleute sprechen über die Zusammenstellung und Führung einer Mannschaft, die taktische Spielvorbereitung und die Persönlichkeiten der Spieler – kurz, über alles, was man am

Vom Donnerstag, 14. Februar, bis Samstag, 16. Februar, bereitet das Einkaufen in der MigrosFiliale Ringstrasse besonders viel Spass: • An allen drei Tagen gibt es fünffache Cumulus-Punkte. • Wettbewerb • Am Freitag und Samstag werden grillierte Bratwürste sowie ein Getränk zum Jubiläumspreis von Fr. 2.50 angeboten. • Am Samstag (9 bis 11 und 14 bis 16 Uhr) wird das «Trio Heublüemli» die Kundschaft mit Bündner Musik erfreuen. • Ebenfalls am Samstag (9 bis 11 und 13 bis 17 Uhr) wird Tobi von der Lilibiggs-Familie den Kindern kleine Geschenke verteilen.

Bildschirm nicht sieht. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei; hinterher trifft man sich in der Fairplay-Bar des «Säntispark».

Frauen und Fussball Die Klubschule Migros Ostschweiz führt im April Kurse durch, die aus Frauen FussballSachverständige machen. «Fussballregeln für Frauen» heissen die

Berufliches Weiterkommen beginnt oft mit einer Weiterbildung. Wer jetzt den ersten Schritt machen will, erhält am speziellen Informationsanlass der Klubschule Business in Winterthur Informationen aus erster Hand. Die Fachverantwortlichen stellen die aktuellen Diplomlehrgänge zu folgenden Bereichen vor: Kaufmännische Ausbildungen, Führung und Organisation, Marketing und Verkauf, Informatik und Sprachen. Sie informieren über Ausbildungsziele und Lerninhalte, über Diplome und die Voraussetzungen, um eine erfolgreiche Weiterbildung zu absolvieren. Interessiert, sich ins beste Licht setzen zu lassen? Dann ist eine umgehende Anmeldung für den Anlass unerlässlich; die Platzzahl ist beschränkt. Anmeldungen nimmt das Sekretariat der Klubschule Migros in Winterthur entgegen, Rudolfstrasse 11, Telefon: 052 260 26 26, E-Mail: info.wi@gmos.ch

Kurse, die Frauen während der Euro 2008 mitreden lassen – auf der Tribüne beziehungsweise vor dem Fernseher. Selbst regeltechnische Knacknüsse wie die oft zitierte Abseitsregel beurteilen die weiblichen Fussballfans nach dem Kursbesuch einfach. Anmeldungen und Informationen bei der Klubschule Ihrer Region oder im Internet unter www.klubschule.ch


50 Migros Ostschweiz

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Veranstaltung

Midlife-Komödie

Gubser und Co. mit dem Stück «Alte Freunde».

Totschna nimmt das Publikum mit auf eine musikalische Reise in die ukrainische Hafenstadt am Schwarzen Meer.

Musik ohne Grenzen Totschna goes Odessa: Am Sonntag, 17. Februar, gibt es in Winterthur eine Liebeserklärung an die Perle am Schwarzen Meer.

W

as verbindet Russen und Schweizer? Die Sehnsucht nach dem Süden und dem Meer. Die Musikgruppe Totschna pflegt seit neun Jahren den russisch-schweizerischen Dialog. In der dritten Totschna-Produktion wird Odessa, die Perle am Schwarzen Meer, zum Schauplatz musikalischer Grenzgänge – der Ländler trifft auf das russische Volkslied, der Tango auf den Jazz und der Blues auf die Ballade. Präsentiert wird das Konzert am Sonntag, 17. Februar, im Theater-Café im Hotel Banana City in Winterthur. Odessa gilt für viele Russen als Stadt der Sehnsucht und des

Vergnügens. Der bissige Witz und schwarze Humor dieser eleganten alten Hafenstadt steht für eine unerschütterlich positive Lebenseinstellung. Seit Jahrhunderten ist Odessa auch ein kultureller Schmelztiegel. Hier vermischen sich die Kulturen von Migranten verschiedenster Herkunft. Als besonders einflussreich erweist sich die traditionsreiche jüdische Gemeinde Odessas. Totschna hat all diese Einflüsse in seiner neuen Bühnenproduktion aufgesaugt. In «Totschna goes Odessa» wird das geschichtsträchtige Liedgut der lebensfrohen Metropole, das manch eine Trouvaille birgt, neu interpretiert und durch Prosa

von Michail Schwanetzkij ergänzt. In über 250 gemeinsamen Konzerten haben die Musiker Oleg Lips, Alexander Ionov und Lukas Heuss nicht nur ihre Virtuosität, sondern auch ihr Talent für theatralische Bühnenprogramme unter Beweis gestellt. Durch den Beizug der Sängerin Sibylle Aeberli, eines «genialen Bühnentiers» (Tagesanzeiger), ist erst recht für explosive Auftritte gesorgt. Sonntag, 17. Februar, im Hotel Banana City, Winterthur. Beginn: 17 Uhr. Vorverkauf: Montag bis Samstag, 9 bis 12 Uhr, Tel. 052 260 26 50, Abendkasse ab 16 Uhr, Tel. 079 638 13 71. Eintrittspreise für Migros-Genossenschafter bei Abgabe eines 5-Franken-Bons aus dem MigrosMagazin: 20 Franken; für Nichtgenossenschafter 25 Franken.

Adressänderungen: nur noch der Post melden. Die Zeitung wird dann automatisch an die neue Adresse geliefert. Abonnentenservice: MIGROS OSTSCHWEIZ, 9201 Gossau, Tel. 071 493 24 51. E-Mail: mireg@gmos.ch

Das Mysterium Männerfreundschaft erhält ein neues Gesicht. Die Schauspieler Stefan Gubser, Hanspeter Müller-Drossaart, Laszlo I. Kish und Andrea Zogg zeigen im Theaterstück «Alte Freunde» diverse Facetten der Schönheiten und Grenzen von Freundschaften unter Männern auf. Der Inhalt der Geschichte: Vier ehemalige Studienkollegen – alle Ende vierzig – treffen sich nach langer Zeit wieder. Alle befinden sich in einer MidlifeCrisis. Die Zuschauer erwartet ein Feuerwerk aus irrwitzigen Dialogen und abgründig komischen Situationen. Als Hauptsponsorin unterbreitet die Migros ihren Kundinnen und Kunden für die nachfolgend erwähnten Aufführungen ein Kundenangebot: 10. April Casino, Herisau 18. April Casino, Frauenfeld Tickets mit 20 Prozent Rabatt sind erhältlich bei Nennung des Stichworts «MigrosAktion» unter 0900 800 800 (Fr. 1.19/Min.) oder an allen TicketCorner-Vorverkaufsstellen. Angebot gültig, solange Vorrat. Weitere Informationen: www.alte-freunde.ch Sponsoring by Gubser & Co., Alte Freunde


Die Zeitschrift, die Appetit auf mehr macht!

Jetzt Gratis-Probenummer bestellen! Tel. 0848 87 77 77 SMS an 970 (Fr. –.20)

Ihre Abo-Vorteile • Saisonküche-Kochbücher zu Sonderpreisen • Leserangebote zu Sonderkonditionen • Kostenlose Kochberatung • Kostenlose Rezeptnachlieferung • Kostenlose Kleininserate im Internet • Zugriff auf die stärkste Rezeptdatenbank unter www.saison.ch

Kennwort «MM PROBE», Name und Adresse

Ja, ich bestelle … ____ Jahresabonnement der Saisonküche (12 Ausgaben für nur CHF 34.–). Und ich erhalte als Geschenk das SaisonkücheKochbuch «Desserts» (Wert CHF 23.–) ____ Ich möchte die Saisonküche erst einmal Probe lesen und bestelle das Gratis-Probeabonnement für 3 Monate ( Ausgaben). deutsch

französisch

DATUM/UNTERSCHRIFT

italienisch

Frau

Herr

070726

NAME, VORNAME STRASSE, NR. PLZ, ORT TELEFON E-MAIL GEBURTSDATUM Die Daten dürfen für Marketingzwecke genutzt werden.

Coupon einsenden an: Saisonküche, Abonnenten-Service, Postfach, 6002 Luzern. Bestellen können Sie auch per E-Mail (aboservice@saison.ch) oder Telefon (0848 87 77 77, normaler Gesprächstarif).


R EI SE N I N G U T E R G E S E L L SC H A F T

Historische Städte und eindrucksvolle Naturlandschaften

Top-Hit

Geheimnisvolles Schottland

zum Schott Preis!

en-

1295.–

8 Tage ab Fr. inklusive Halbpension

Preise pro Person 8 Tage inklusive Halbpension Reduktion Reise 1– 3

Fr. 1395.– 100.–

Daten 2008 ■ ■

Die schottische Hauptstadt Edinburgh ■ Glenlivet und die Kunst der Whisky Herstellung Schottisches Hochland, Lochs und wilde Küsten

Ihr Reiseprogramm Der raue Norden Grossbritanniens gilt als eine der letzten noch unberührten Landschaften Europas. Die Lowlands von Schottland bestehen aus Heidelandschaft und sanften Hügeln. In den Highlands treffen wir auf tiefblaue Seen, auch Lochs genannt, rauschende Wasserfälle, Heide bewachsene Hochmoore, sandige Dünen und geschichtsträchtige Burgen und Schlösser. Die Schotten selbst sind ein gastfreundliches,humorvollesundbodenständiges Volk, mit Traditionsbewusstsein und einem ausgeprägten Nationalstolz. Bekannt ist Schottland vor allem für seinen Whisky, aber auch für das unverwechselbare Schottenkaro, den Tartan, und seine Kilts. 1. Tag: Schweiz – Rotterdam. Durch Frankreich, Luxemburg und Belgien gelangen wir nach Rotterdam, wo wir abends unsere Kabinen auf der P & O Nordsee-Fähre beziehen und die Überfahrt nach Grossbritannien antreten. Übernachtung an Bord. 2. Tag: Hull – York – Falkirk / Edinburgh. Am frühen Morgen legt das Schiff in Hull an und unsere Reise geht weiter nach York, wo wir uns auf einer Stadtführung zurück in die Vergangenheit versetzen lassen. Besondere Höhepunkte sind die aus dem 13. Jahrhundert stammende Stadtmauer und zweifellos das York Minster, eine der grössten mittelalterlichen Kathedralen Europas. Am Nachmittag durchqueren wir die «Scottish Borders» und treffen auf unberührte Natur und atemberaubende Landschaften. Unser heutiges Tagesziel ist Falkirk (ca. 40 km von Edinburgh), wo wir für die nächsten zwei Nächte wohnen. 3. Tag: Edinburgh. Edinburgh ist eine wunderschöne grüne Metropole, die eigentlich aus zwei Städten besteht: einer historischen Altstadt und der kontrastreichen eleganten Neustadt. Heute Vormittag lernen wir auf einer Stadtrundfahrt, die bewegte Vergangenheit dieses Ortes und viele Sehenswürdigkeiten kennen, u.a. das Schloss, der Palace of Holyrood (Residenz der Königsfamilie), das John Knox Haus, die National Galerie, die Kathedrale und das Walter Scott Denkmal. Der Nachmittag steht für eige-

ne Erkundungen oder einen Einkaufsbummel zur Verfügung. Am Abend gemeinsame Rückfahrt zum Hotel. 4. Tag: Panoramafahrt Edinburgh – Inverness. Über die Fort Brücke führt unsere Reise nach Perth und weiter ins schottische Hochland nach Braemar. In diesem kleinen und beliebten Ferienort finden jährlich die Hochlandfestspiele statt. Wir erleben einsame Landschaften und Natur soweit das Auge reicht. Ein Höhepunkt des heutigen Tages ist sicherlich der Besuch der weltberühmten Whisky-Brennerei «Glenlivet». Ein Ort am «Malt Whiskey Trail», an dem wir uns in die traditionelle Kunst der Whisky-Herstellung einführen lassen und auch die Gelegenheit haben, an einer Degustation teilzunehmen. Am Abend erreichen wir Inverness, die Hauptstadt des Schottischen Hochlandes. Hier weilen wir für die nächsten zwei Nächte. 5. Tag: Inverness, fakultativer Ausflug Corrieshalloch Schlucht und Inverewe Garden. Auf unserem heutigen Tagesausflug erkunden wir mit unserem einheimischen Reiseleiter die Region. Wir statten der felsigen Corrieshalloch Schlucht mit spektakulärem Wasserfall einen Besuch ab. Nach einer beeindruckenden Fahrt übers Land und entlang der Küste, mit vielen herrlichen Ausblicken, erreichen wir die Inverewe Gardens, wo dank des Golfstromes die schönsten subtropischen Pflanzen gedeihen. Vorbei an Loch Maree und malerischen Landschaften kehren wir gegen Abend wieder ins Hotel zurück. 6. Tag: Loch Ness – Fort William – East Kilbride / Glasgow. Berichte von einem Monster im Loch Ness reichen bis ins Jahr 565 v. Chr. zurück. Während wir heute entlang des Ufers dieses 36 km langen und bis zu 325 Meter tiefen Sees fahren, können wir nach «Nessie» Ausschau halten und uns selber überzeugen, ob es tatsächlich existiert oder ob es sich um einen Mythos handelt. Via Fort Au-

gustus und Fort William gelangen wir zu unserem Hotel in der Region von Glasgow. 7. Tag: East Kilbride / Glasgow – Hull. Nach dem Frühstück geht unsere Reise in südlicher Richtung weiter nach Gretna Green, wo wir auf die berühmte Heiratsschmiede treffen. Etwas später erreichen wir den landschaftlich herrlichen Lake District Nationalpark mit seinen weiten milden Hügeln, grossen Waldflächen und wie der Name sagt, zahlreichen Seen. Einschiffung in Hull und Übernachtung an Bord. 8. Tag: Rotterdam – Schweiz. Via Belgien, Luxemburg und Frankreich führt uns unsere Reise schliesslich zurück in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

Sonntag – Sonntag 1: 08.06.–15.06. 2: 22.06.–29.06. 3: 06.07.–13.07. 4: 13.07.–20.07. 5: 20.07.–27.07. Unsere Leistungen ■ ■

■ ■

Ihre Hotels Auf dieser Reise haben wir für Sie folgende oder gleichwertige Hotels ausgesucht: Hotel

Nächte T-Kat.

off. Kat.

Inchyra, Falkirk 2 T-•••+ **** Thistle, Inverness 2 T-•••+ **** Bruce, East Kilbride 1 T-••• *** Hinweis: In manchen Häusern ist aufgrund der Bausubstanz mit unterschiedlichen Zimmergrössen zu rechnen. Bitte beachten Sie, dass Qualität und Service in der britischen Hotellerie in der Regel nicht mit dem kontinentaleuropäischen Standard verglichen werden kann. Schiffspassage Rotterdam– Hull und zurück (jeweils 1 Nacht) mit modernem Fährschiff von P & O Lines.

■ ■

Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Unterkunft in einfachen bis guten Mittelklasshotels, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: – 5 × Halbpension in den Hotels (Abendessen und schottisches Frühstück) – 2 × Halbpension auf der Fähre (Abendessen und Frühstücksbuffet) Schiffspassage Rotterdam – Hull retour, Basis Doppelkabine innen mit Dusche/WC Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Corrieshalloch Schlucht und Inverewe Garden am 5. Tag) Geführte Stadtbesichtigungen in York und Edinburgh Besuch der Glenlivet Whisky-Brennerei Erfahrener Reisechauffeur

Nicht inbegriffen Einzelzimmerzuschlag (Hotels) Kabinenzuschläge (Fähre): – Doppelkabine aussen – Einzelkabine innen Fak. Ausflug Corrieshalloch Schlucht und Inverewe Garden Annullationsschutz Auftragspauschale ■

Fr. 345.–

50.– 150.–

75.– 20.–

Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch. Abfahrtsorte 05.15 Wil " 05.40 Winterthur 06.00 Zürich-Flughafen " 06.45 Baden-Rütihof " 07.15 Aarau 08.00 Basel

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


Lernen Sie im Februar mit dem öffentlichen Verkehr die Region Jura/Neuenburg kennen. Attraktive Tagesausflüge mit bis zu 50% Rabatt finden Sie unter www.sbb.ch/entdecken

Entdecken Sie das Innere der Schweiz.


Damals wie heute: Ideen sind das Grundrezept der Zweifel-Chips. Zweifel war der erste Chips-Hersteller der Schweiz – und ist dieser Pionierrolle seither mit vielen Ideen und Geschmacksrichtungen immer wieder aufs Neue gerecht geworden. Zur Feier des 50-Jahr-Jubiläums unsere jüngste Kreation: die extra-dick geschnittenen JubiläumsChips, wie handgemacht in den alten Zeiten. Erhältlich in den Geschmacksrichtungen «Schweizer Alpensalz & Bärlauch» und «Schweizer Alpensalz & Pfefferfrischkäse». Jetzt probieren!

20% 30

2

Neu

Wir tun alles für die besten Chips.

statt 2.90

Gültig vom 12. 02. bis 18. 02. 08 Jubiläums-Chips 100 g

DIE CHIPSEXPERTEN

Zweifel gibts in Ihrer Migros


55

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

A la carte

Einsatz am Herd: Mit der «Saisonküche» bei Marco Rima.

Mit Essen spielt man nicht! Normalerweise isst Marco Rima sein Entrecote gebraten vom Teller. Normalerweise. Aber was ist für einen Kabarettisten schon normal?

Das Auge isst mit

«Time out» heisst das neue Programm von Marco Rima. Und «Teppan Yaki» heisst der japanische Flächengrill. Darauf brät ihm «Saisonküche»-Köchin Simone Codoni das Entrecote schön zart.

T

ime out» ist nach «No Limits» und «Think Positiv» der dritte Teil von Marco Rimas umwerfender Lebensbeichte. Seine Rezepte, wie man(n) die Auszeit optimal gestaltet, erzählt er dieses Jahr in über 30 Schwei-

zer Städten. Lachen garantiert. Beim Kochrezept von «Saisonküche»-Köchin Simone Codoni wird nicht gelacht, dafür leicht und locker gekocht. Mit Entrecote, Spargel und Estragon. «Das Auge isst mit», wirft Rima in die Runde und

klatscht sich ein Entrecote auf sein Gesicht. «Es ist nicht immer einfach, mit einem Kabarettisten verheiratet zu sein», bemerkt seine Frau Christina. «Bei Estragon und Christina werde ich immer schwach», doppelt Marco Rima in

bestem Baseldeutsch nach. Etwas später reisst er beim Spargel schälen die ersten Witze. Diesmal in breitem Berndeutsch. Seine Frage, «Muss der grüne Spargel überhaupt geschält werden?», stellt das Sprachtalent in perfektem


56 A la carte

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Bündner Dialekt. Christinas Seufzer ist unüberhörbar. Übrigens: Der grüne Spargel wird nur zu einem Drittel geschält, und das Ende frisch angeschnitten.

siert zu, was der Papa so alles zum Thema Genuss zu sagen hat. Und wie man sich das bei einem gefragten Kabarettisten und Schauspieler vorstellt, klingelt das Telefon ununterbrochen. Rima erklärt Manche mögens schwer geduldig, warum er jetzt gerade Schweizer Dialekte nachzuahmen, keine Zeit zum Reden habe und fällt Rima bedeutend leichter, als warum er bereits um 11 Uhr morruhig sitzen zu bleiben. Christina gens am Kochen sei. Er vertröstet Rima wendet sich Simone Codoni seine Gesprächspartner auf später zu, die bereits emsig Butter schau- oder drückt das Handy seinem mig rührt. «Schön, dass heute der Manager in die Hand. Teppan Yaki – unser japanischer Rima widmet sich wieder Flächengrill – zum Einsatz kommt. Simone Codoni und dem Spargel. Ich schätze diese Kochmethode, Der grosse Augenblick naht. Auf die mit wenig Bratfett auskommt. dem TeppanYaki brutzeln Spargel Ja, ja, der Japaner und Fleisch harmomag es leicht. Ganz nisch nebeneinan«Bei Estragon der. Aromatische im Gegensatz zum Düfte erfüllen den Tessiner.» Ihre Bewerde ich Raum und das merkung verdeutschwach.» «Plopp» des Weinlicht Christina Rima mit einigen Streikorkens signalisiert, chelbewegungen dass das Fleisch über Marcos angebald gar sein wird. spannte Lage um Wie auch imden Bauch. mer. Das Fleisch ist Genuss kennt zart, der Spargel hat Rima schon seit Biss, und der PortuKindsbeinen. Bei giese im Glas überzeugt mit kräftiger seiner Nonna im Struktur. Und für Tessin gab es eine einmal werden keiwährschafte, bei seinen Eltern in Winterthur eine ne Witze erzählt, sondern wird bürgerliche, und bei sich zu Hause über den Genuss im Allgemeinen gibt es eine «Lust-und-Laune-Kü- philosophiert. Über Aromat zum che». «Ich koche querbeet. Ich bin Beispiel, das für Rima ein Stück der Mann für schnelle Gerichte Schweizer Esskultur ist, über seiund für den Alltag. Christina ist ne Lieblingsbeizen und über den für das Spezielle zuständig», sagts besten Tafelspitz der Welt, zubeund hackt den Estragon klein. reitet von der besten Köchin der In der Küche wird gelacht – was Welt. Wer das ist? Hier ein kleiner sonst bei Marco Rima – und auch Hinweis: Sie ist für das Spezielle noch gekocht. Es geht Schlag auf im Hause Rima verantwortlich. Schlag. Die Butter ist schaumig Text Martin Jenni, Bilder Hans Schürmann gerührt, der Estragon gehackt, das Die Tournee «Time out» beginnt am 18.2. in Ganze vermischt, mit Meersalz Olten. Vergünstigte «Time out»-Tickets für Cumulus-Kunden sind erhältlich unter www.daszelt.ch. und Pfeffer gewürzt, die Masse in Am 29.2. startet die «Marco-Rima-Show» auf Sat.1 um 21.45 Uhr. Mehr Infos zum neuen Proden Spritzsack gefüllt, die Roset- gramm «Time out» und zur «Marco-Rima-Show» auf www.marcorima.ch ten gespritzt und kühl gestellt.

.

Gefragter Comedystar Während der Kocherei schaut Tochter Mia vorbei und hört amü-

Sponsoring by

Tournee «Time out» 2008 mit Marco Rima.

A

A. Hier stimmt die Chemie: Marco Rima und «Saisonküche»-Köchin Simone Codoni reissen Witze und rüsten Spargel. B.Die Zutaten: Estragon, Butter, Aceto balsamico, Fleur de sel, Pfeffer, grüne Spargeln, Olivenöl und Entrecote. C. Die Butter mit dem Balsamico schaumig rühren, bis sich Spitzchen bilden und die Butter heller wird. Dann den Estragon hinzugeben. B

C

D. Die obere Öffnung des Sacks umkrempeln, damit sich die Buttermischung besser einfüllen lässt. E. Für schöne Rosetten gilt es Folgendes zu beachten: Die obere Öffnung des Sacks zuhalten. Mit gleichmässigem Druck Rosetten auf Backpapier spritzen. Kühl stellen. F. Wer keinen Teppan Yaki zu Hause hat, greift zur altbewährten Bratpfanne. Die tut es auch.


Noch günstiger Gültig vom 12.2. bis 18.2.

8

50%

50

statt 17.10

Steak & more Hamburger tiefgekühlt, hergestellt in der Schweiz aus Schweizer Fleisch 12 Stück / 1080 g Solange Vorrat

30%

3

40

statt 4.90

Kalbsbratwurst Schweiz 2 x 140 g

30%

–.85

statt 1.25

Juice Pure Frucht- und Obstsäfte 3 x 25 cl, 1 Liter, 2 Liter und 4 x 1 Liter Beispiel: Orangensaft, Brik 1 Liter –.85 statt 1.25

8

50%

10

statt 16.25

Soft Toilettenpapier in Mehrfachpackungen Beispiel: Soft Recyling Toilettenpapier 30 Rollen 8.10 statt 16.25 Solange Vorrat

30%

370

statt 5.40

Gehackte, geschälte Tomaten Packung à 6 x 400 g Geschälte Tomaten Packung à 6 x 400 g 3.30 statt 4.80 Solange Vorrat


Noch günstiger Gültig vom 12.2. bis 18.2.

4

60 statt 5.80

2

30%

25

Hohle Gasse Schweizer Weichkäse Packung à 250 g Solange Vorrat

9

50

statt 2.80

Schweinsplätzli vom Stotzen Fleisch aus der Schweiz per 100 g Schweinsgeschnetzeltes per 100 g 2.15 statt 2.70

2

80

Alle Äpfel im Offenverkauf Schweiz per kg Beispiel: Äpfel Topaz per kg 2.80

3

statt 13.60

Minipic im 4er-Pack Schweiz 4 x 90 g Solange Vorrat

80 statt 5.–

Generoso-Cake Packung à 380 g

11

2

75

90

Pouletschnitzel Geflügelfleisch aus der Region, in der Schale per 100 g

statt 15.50

Rollschinkli von der Schulter hergestellt in der Region mit Fleisch aus der Region per kg

7

80

Topfrosen im Uebertopf pro Pflanze Solange Vorrat

690

statt 3.40

1

20 statt 2.40

Frühlingsprimeln in verschiedenen Farben. Aus der Region. Für die Region. im 9-cm-Topf

Spargeln grün Mexiko per kg

990

Kartoffeln festkochend Ditta oder Charlotte Schweiz Sack à 10 kg Tragtasche à 2,5 kg 3.40

Genossenschaft Migros Ostschweiz


2

30 statt 2.90

Alle Creme Dessert im 6er-Pack 6 x 125 g Solange Vorrat

3

280

60

2

2

90

statt 3.50

Orangen Tarocco Italien Netz à 2 kg

Pane Passione rustico 380 g

Rispentomaten Spanien per kg

40 statt 2.70

Kochbutter 250 g

Alle gefärbten Ostereier (ohne M-Budget)

3

40

Kartoffeln festkochend Schweiz Tragtasche à 2,5 kg

14

90

Rosenstrauss Solange Vorrat

24

50

Phalaenopsis im Uebertopf 2 Rispen pro Pflanze Solange Vorrat


Noch günstiger Gültig vom 12.2. bis 18.2.

9

40

3

60

statt 13.50

Branches Classic mit Wettbewerb Packung à 30 Stück 810 g Solange Vorrat

statt 4.80

Appenzeller Biberli im 4er-Pack 4 x 75 g Solange Vorrat

6

80 statt 8.80

Nuss-Stengeli 1 kg Solange Vorrat

1

90 statt 2.40

1

95 statt 2.45

Alle Zwieback (ohne M-Budget) 20% günstiger Beispiel: Zwieback Classic 260 g 1.95 statt 2.45

7.–

statt 9.60

Fit Flakes, Fit Flakes mit Früchten oder Weetabix im Duo-Pack Beispiel: Fit Flakes 2 x 500 g 7.– statt 9.60 Solange Vorrat

3.–

Alle Instant-Suppen in Schachteln beim Kauf ab 2 Packungen, jede –.50 günstiger Beispiel: Tomatensuppe 5 Portionen 1.90 statt 2.40

statt 3.80

2.–

statt 2.60

Sun Queen Walnusskerne Beutel à 100 g

Gesamtes Gundelsheim Essig-Gemüse Sortiment 20% günstiger Beispiel: Gundelsheim Maiskölbchen 215 g 3.– statt 3.80

2

45

3

90 statt 4.95

Erbsen mit Karotten fein im 3er-Pack 3 x 425 g Solange Vorrat

statt 3.10

Alle Anna’s Best Frischsäfte 75 cl 20% günstiger Beispiel: Orangensaft 75 cl 2.45 statt 3.10


GĂźltig vom 12.2. bis 25.2.

Gesamtes LĂŠger Sortiment Auswahl aus unserem Sortiment:


Noch günstiger

33%

7

Gültig vom 12.2. bis 18.2.

20

statt 10.80

Thon in Oel im 8er-Pack 8 x 200 g Solange Vorrat

2

240

statt 3.–

60

14

statt 3.30

Alle Tangan Produkte (ohne Mehrfachpackungen) 20% günstiger Beispiel: Nr. 11 Frischhalteund Mikrowellen-Folie, 36 m x 29 cm 2.60 statt 3.30 Gültig bis 25.2.

80 statt 19.80

Yvette Feinwaschmittel im Duo-Pack 5.– günstiger Beispiel: Yvette Minil Black Royal für Schwarzes und Dunkles 2 x 1,5 Liter 14.80 statt 19.80 Solange Vorrat

Alle Kehrichtsäcke ab 2.50 (ohne Gebührensäcke) beim Kauf ab 2 Stück, jedes –.60 günstiger Beispiel: Cleverbag mit Zugband, 35 Liter, 20er-Rolle 2.40 statt 3.– Gültig bis 25.2.

11

90

Damenslip midi 5er-Pack Solange Vorrat

1480

statt 23.40

Elan Waschmittel in der 3 Liter-Flasche 3 Düfte: Tropical Blossom, Rose Garden, Elder Blossom Solange Vorrat

14

90

Damenslip mini 5er-Pack Solange Vorrat

17

90

Damen-Panty Seamless Duo-Pack Solange Vorrat

2 für 1

14

90

4

70 statt 5.90

Alle Fatto Katzenstreu 20% günstiger Beispiel: Fatto Classico Deo 10 Liter 4.70 statt 5.90

statt 29.80

Herren Slip, Short oder Shirt X-Line Duo-Pack Beispiel: Herren Short 14.90 statt 29.80 Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Solange Vorrat

19

90

Damen Pyjama Solange Vorrat


Weitere Aktionen Apéro vom 12.2. bis 18.2. CH Zweifel Jubiläums Chips mit Bärlauch oder Frischkäse 100 g 2.30 statt 2.90 Backwaren/Patisserie Solange Vorrat CH l33%l Frischback Krustenbrötli im Duo-Pack gekühlt 2 Stück/600 g 3.60 statt 5.40 Biscuits/Feingebäck vom 12.2. bis 18.2. CH Gugelhopf Classic oder Choc Classic 500 g 3.– statt 3.80 Choc 500 g 4.– statt 5.– Blumen/Pflanzen Solange Vorrat CH Strauss handgebunden 29.– Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Charcuterie Gültig bis 18.2. Rollschinkli Schulter hergestellt in der Region mit Fleisch aus der Region ca. 1 kg, per kg 11.90 statt 15.50 Gültig bis 18.2. l25%l Bauernspeck hergestellt in der Schweiz mit Fleisch aus der Schweiz, geschnitten, Duo-Schale à ca. 240 g per 100 g 3.15 statt 4.20 Fisch Gültig bis 18.2. Flundernfilets aus dem Nordost-Atlantik per 100 g 2.60 statt 3.10 Gültig bis 18.2. Pazifik-Wildlachs Hergestellt in der Schweiz mit Wildlachs aus Alaska per 100 g 7.40 statt 8.40 Fleisch Gültig bis 18.2. Schweinsgeschnetzeltes Fleisch aus der Schweiz per 100 g 2.15 statt 2.70 Gültig bis 18.2. Kaninchen-Schenkel aus Ungarn per 100 g 1.95 statt 2.40 Gültig bis 18.2. Hacksteak paniert «Hausmacherart» hergestellt in der Schweiz mit Fleisch aus der Schweiz per 100 g 1.05 statt 1.40

Frisch und fertig Solange Vorrat l33%l Anna's Best Ravioli Galbani Mozzarella e Pomodoro im 3er-Pack 3 x 200 g 10.– statt 15.– Solange Vorrat l30%l Anna's Best Gnocchetti mini im Duo-Pack 2 x 500 g 5.80 statt 8.40 Gemüse vom 12.2. bis 18.2. Champignons weiss und braun Schweiz per 100 g –.95 Käse vom 12.2. bis 18.2. St. Lucia Mozzarella 150 g 1.70 statt 2.10 vom 12.2. bis 18.2. Seemerzler Aus der Region. Für die Region. per 100 g 1.65 statt 2.– vom 12.2. bis 18.2. Bio-Tilsiter kräftig Schweizer Halbhartkäse per 100 g 1.55 statt 1.90 Milchprodukte Solange Vorrat Kinder Milch-Schnitte im 10er-Pack 10 x 28 g 3.60 statt 4.40 vom 12.2. bis 18.2. Alle Früchtequark Becher à 125 g --.20 günstiger Beispiel: Früchtequark Erdbeer Becher à 125 g –.55 statt –.75 Süsswaren/Schokolade Solange Vorrat Savitor Caramelle im Duo-Pack 2 x 300 g 6.– statt 7.50 Migros-Restaurants Frühstücks-Hit 1 Tasse Kaffee oder Tee, 1 Semmeli und 1 Buttergipfel, 20 g Butter, 1 Portion Konfitüre, 1 Portion frische Früchte 6.– vom 12.2. bis 18.2. Le Menu Geniessen Sie jeden Tag ein attraktives Menü für nur 10.50 Dessert-Hit: vom 12.2. bis 18.2. täglich ab 11 Uhr Cappuccino-Mousse und eine Tasse Kaffee oder Tee 4.80 CH = nationale Aktion

Genossenschaft Migros Ostschweiz

Notizen CH

CH

CH

CH

COOL!

CH

6

55 statt 8.20

Crème d'Or Dosen Vanille Bourbon, Caramellissimo oder Chocolate Chips 1000 ml 20% günstiger Beispiel: Vanille Bourbon Dose 1000 ml 6.55 statt 8.20 Gültig vom 19.2. bis 25.2.

Tiefgekühlt


Neu Gültig vom 12.2. bis 25.2.

Die neuen Hasen und Eili für ins Osternest sind da. Fussball-Hase Alle Fussballfans aufgepasst: dieses Jahr hat das Fussballfieber auch die Osterhasen erwischt. Mit dem neuen Fussballhasen aus feinster Milchschokolade kommt auch Ihr Lieblingssport an Ostern nicht zu kurz. 170 g 6.50

Halbes Ei l’italianità Die neuen, beliebten l’Italianità Pralinen Amaretto, Panna Cotta und Tiramisu versüssen jetzt auch das Osterfest. 270 g 17.80

Punky Bunny Für jene die es farbig und ausgeflippt mögen, ist Punky Bunny genau der richtige. Seine orange-grünen Ohren bringen garantiert Abwechslung in jedes Osternest. 140 g 5.–

Risoletto-Eili Mit den neuen RisolettoEili müssen Risoletto Fans auch an Ostern nicht auf ihre Lieblingsschokolade verzichten. 500 g 9.80

Stracciatella-Eili Wem es an Ostern noch etwas zu kalt für Eiscrème ist, der findet mit den neuen Stracciatella-Eili garantiert den passenden Ersatz. 500 g 9.80

Küken, welches aus Ei schlüpft Pünktlich an Ostern schlüpf das kleine Küken aus seinem Ei und bestaunt mit seinen Kulleraugen die grosse Welt. 80 g 6.80

Gefüllte Schokoladeneier „Crisp d’Or“ So goldig glänzend ihr Äusseres, so zart und knusprig ihr Inneres – die neuen Crisp d’Or Eili aus dem Hause Frey sind einfach ein Meisterwerk. 150 g 4.40

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.


A la carte

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

65

Entrecote mit BernaiseKräuterbutter Für 4 Personen 1 Bund Estragon 100 g Butter 1 TL Aceto balsamico bianco Fleur de sel, Pfeffer 1 kg grüne Spargeln 4 EL Olivenöl 4 Rinds-Entrecotes à ca. 180 g 1. Zwei Estragonzweige für die Dekoration beiseitelegen. Restliche grob hacken. Butter und Balsamico schaumig rühren, bis sich Spitzchen bilden. Estragon beigeben und die Butter mit Fleur de sel und Pfeffer abschmecken. Die Masse in einen Spritzsack mit gezackter Tülle füllen. Auf ein Backpapier fünf grosse Rosetten spritzen. Bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen. 2. Spargeln im unteren Drittel schälen, die Enden frisch anschneiden. Spargeln längs halbieren. Auf einer Platte mit Fleur de sel und 2 EL Olivenöl wenden. Auf der Teppan-Yaki-Platte oder in einer Bratpfanne bei mittlerer Hitze 10–15 Minuten bissfest braten. 3. Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen, mit restlichem Öl bepinseln. Auf der Teppan-Yaki-Platte oder in einer Bratpfanne beidseitig je 2 bis 4 Minuten braten, je nach Dicke und gewünschter Garstufe. Fleisch in Alufolie gewickelt 5 Minuten ruhen lassen. 4. Wenn die Spargeln gar sind, eine Butterrosette daraufgeben. Spargeln mit der schmelzenden Butter mischen und mit Entrecôtes auf Tellern anrichten. Mit Estragon garnieren und mit BearnaiseKräuterbutter servieren. D

E

F

Tipp Dazu passen Bratkartoffeln. Zubereitungszeit Etwa 45 Minuten.

Mehr Rezepte: www.saison.ch


66 A la carte

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Tipps der Woche: Süsses zum Valentinstag Knusperherzen Zum Frühstück Toastbrotscheiben im Toaster rösten. Mit einem grossen Herzausstecher Herzen ausstechen. Das restliche Brot später für Croûtons verwenden. Kaffee mit Herz Cappuccino oder Kaffee mit Milchschaum zubereiten. Mit Schokoladepulver mittels einer Schablone ein Herz darauf stäuben.

Jetzt bestellen!

Telefon 0848 87 77 77 www.saison.ch

Herzensprickler Für 2 Drinks: 1 dl Cranberrysaft mit 1 dl Blutorangensaft mischen. Mit ein paar Eiswürfeln in 2 Gläser à 2,5 dl giessen und mit Ginger Ale auffüllen. Honig-Schokolade-Verführung Für 2 Portionen: 1 dl Milch mit 1 EL Honig und 1 TL Butter unter ständigem Rühren auf die Hälfte einkochen. Vom Herd nehmen.

30 g Schokolade «Noir special» (72 Prozent Kakao) zerbröckeln, in der heissen Flüssigkeit schmelzen. 1 EL geschälte, gemahlene Mandeln daruntermischen. Je 1 Becher Joghurt nature à 180 g in 2 grosse Cocktailgläser füllen, die Schokoladenmasse daraufgeben und mit einem Löffel leicht darunterziehen. Riesen-Prussiens Für etwa 40 Stück: 1 Blätterteig ausgewallt, 26 x 42 cm, 100 g Zucker. Teig gleichmässig mit 50 g Zucker bestreuen, mit dem Wallholz leicht andrücken. Teig wenden, mit restlichem Zucker bestreuen, andrücken. Beide Teigkanten von der schmalen Seite her so weit zur Mitte einschlagen, dass sie etwa 2 cm auseinanderliegen. Nochmals zur Mitte einschlagen, sodass nun auf jeder Seite 4 Schichten übereinander liegen. Die beiden Seiten aufeinanderlegen, zugedeckt 45 Minuten kühl

stellen. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Blätterteigrolle mit einem scharfen Messer in 6 mm dicke Scheiben schneiden. Mit der Schnittfläche nach oben auf Backpapier legen. Jeweils 1 Papier aufs Mal samt Prussiens auf ein Blech ziehen, in der Ofenmitte 12 Minuten backen. Mit einem Spachtel rasch wenden, 3–4 Minuten fertig backen, bis die Prussiens goldbraun sind.

MM-Kochinfoline Montag bis Freitag, 9 –12 Uhr, 0901 240 244 (erste Minute gratis, dann 1 Franken pro Anruf) Freitag und Samstag, 17.30 –19.30 Uhr, 0901 125 250 Fr. 1.– pro Anruf plus Normaltarif (Fr. 0.08) pro Minute.

Anzeige

50% Rabatt

auf alle gekennzeichneten Textilien und Schuhe. In allen SportXX-Filialen und allen Sportabteilungen der Migros. Gültig bis 8. 3. 2008 solange Vorrat. 41-mal SportXX in der Schweiz.

www.sportxx.ch

Aargau Brugg – Neumarkt; Buchs – Wynecenter; Oftringen – OBI-Center; Spreitenbach – Tivoli; Wettingen – Landstrasse 99; Basel Allschwil – Paradies; Basel – Claramarkt; Basel – Dreispitz; Bern Bern – Marktgasse; Brügg – Centre; Langenthal – MParc; Schönbühl – Shoppyland; Fribourg Avry-sur-Matran – Avry-Centre; Genève Carouge – MParc La Praille; Genève – Centre Balexert; Graubünden Chur – MParc Kalchbühl; Jura Delémont – MParc; Luzern Sursee – Surseepark; Ebikon – MParc; Neuchâtel La Chaux-de-Fonds – Métropole; Marin – MParc; Schaffhausen Herblingen – Herblinger Markt; Solothurn Langendorf – MParc; St. Gallen Abtwil – Säntispark; Buchs – MParc; Mels – Pizolpark; Rapperswil – Zentrum Migros Bahnhof; St. Margrethen – Rheinpark; Wil – MParc (Churfirstenstr. 54); Tessin Morbio Inferiore – Serfontana; Thurgau Amriswil – amriville Stadtmarkt Oberthurgau; Waadt Crissier – Centre Commercial; Zug Steinhausen – Zugerland; Zürich Bülach – Süd; Regensdorf – Zentrum; Wallisellen – Glattzentrum; Winterthur – Grüzepark; Winterthur – Neuwiesen; Uster – Uster-West; Zürich – Brunaupark; Zürich – City M-Sport-Filialen: Aargau Bremgarten – MM Bremgarten; Basel Füllinsdorf – MM Schönthal; Bern Thun – Zentrum Oberland; Genève Chêne-Bourg – Migros Chêne-Bourg; Nidwalden Stans – Länderpark; Schwyz Schwyz – Mythen Center; Solothurn Olten – Sälipark; Waadt Romanel-sur-Lausanne – MMM Romanel-sur-Lausanne; Montagny – Expo Centre; Nyon – Brico Loisirs; Wallis Glis – Brico Loisirs; Zürich Wädenswil – MMM Wädenswil; Wetzikon – MMM Wetzikon


A la carte

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

67

www.migros.ch/m-cooking

Wochenmenü mit Thomas Notter Leichte Träumereien: Ein Menü für Verliebte mit Bodenhaftung.

Vorspeise

Wissenswert

Erbsensuppe Crème fraîche und feine Speckstreifen geben der Erbsensuppe den nötigen Pfiff.

Die feine Gartenerbse wird auch als Prinzessin unter den Hülsenfrüchten bezeichnet. Sie ist ein wichtiger Eiweisslieferant und schmeckt süsslich. Tiefgekühlt ist sie ein ideales Vorratsgemüse und kann meistens auch gefroren verwendet werden. Viele Gerichte mit grünen Erbsen tragen die Bezeichnung «Saint-Germain», nach Claude Louis Graf von Saint-Germain, der im 18. Jahrhundert offensichtlich eine ganz besondere Vorliebe für die prallen grünen Kügelchen hatte. Wie Sie daraus ein delikates Süppchen zubereiten, erfahren Sie im aktuellen M-Cooking-Menü.

Hauptspeise

Lammracks Honig, Rosmarin, Aceto Balsamico und Portwein harmonieren perfekt mit Lamm.

Dessert BILD LUCAS PET ERS

Liebesküsse Am Donnerstag, 14. Februar ist Valentinstag. Zeit für Liebesküsse. Auch auf dem Teller.

www.migros.ch/m-cooking

20%

Starke Mittel zum Einreiben

auf alle Axanova Produkte Gültig vom 12.2. bis 25.2.

Fr. 11.80

Fr. 13.80

Fr. 14.80

Fr. 14.80

Fr. 10.80

Fr. 13.80

Fr. 13.80

Axanova gibts exklusiv in Ihrer Migros


R EI SE N I N G U T E R G E S E L L SC H A F T

Italien – Alle Wege führen nach Rom

Rom – grösstes Museum der Welt

Top-Hit hotel n en im Garte

Wohn esten Preis Rom zum b rhältnis e Leistungsv

695.–

6 Tage ab Fr. gemäss Programm Preise pro Person

Fr.

6 Tage gemäss Programm Reduktion Reise 1–2, 13–15

745.– 50.–

Daten 2008 Freitag – Mittwoch Frühling 1: 04.04.–09.04. 2: 11.04.–16.04. 3: 18.04.–23.04. 4: 25.04.–30.04. 5: 02.05.–07.05. 6: 09.05.–14.05. 7: 16.05.–21.05.

Herbst 8: 05.09.–10.09. 9: 12.09.–17.09. 10: 19.09.–24.09. 11: 26.09.–01.10. 12: 03.10.–08.10. 13: 10.10.–15.10. 14: 17.10.–22.10. 15: 24.10.–29.10.

Unsere Leistungen ■

Rom – Mittelpunkt der katholischen Welt ■ Die Albaner Berge oder «I Castelli Romani» Tivoli – die Stadt der berühmten Villen d’Este und Adriana ■ 3 Nächte im Hotel in den Albaner Bergen ■ Fakultativ: Vatikanstadt ■

Ihr Reiseprogramm Rom – das ist Kunst und Kultur, das ist die Stadt, die den Auftakt gab zu einer der bedeutendsten Epochen in der Geschichte der Menschheit und die sich uns heute als offen und grosszügig zeigt. Kaiserforen, Katakomben, Pantheon und Triumphbögen prägen das Bild des antiken Rom. Kaum weniger faszinierend präsentiert sich das christliche Rom mit Kirchen und Kathedralen von bewundernswerter Schönheit – voran der Vatikan mit dem Petersdom*. Wir schenken aber auch der Umgebung der Hauptstadt Italiens Beachtung und besuchen mit dem Städtchen Tivoli und der Hügelgegend der Albaner Berge zwei Glanzpunkte dieser Gegend. *fakultativ 1. Tag: Schweiz – Chianciano Terme. Hinfahrt via Gotthard, Tessin, Milano, Bologna und Florenz. Am Abend erreichen wir Chianciano Terme in der Südtoscana. 2. Tag: Chianciano Terme – «Klassisches Rom» – Grottaferrata. «Rom entdecken» – unter diesem Motto wird uns die lokale Reiseleitung heute die Stadt zeigen. Wir sehen u. a. die Piazza del Popolo, das Pantheon, die Fontana di Trevi und die Piazza di Spagna. Darüber hinaus lockt die Stadt aber auch mit ihren Einkaufsstrassen und dem bunten Treiben der vielen Piazzas. Bummeln Sie über die bekannten Plätze der Stadt wie die Piazza Navona und die Piazza del Popolo oder geniessen Sie Ihre freie Zeit beim Besuch eines der zahlreichen Museen. Abends Ankunft in unserem Hotel in Grottaferrata, wo wir die nächsten drei Nächte logieren werden.

Gruppenreisen nach Mass

Für Vereine, Firmen, Pfarr- und Kirchgemeinden, Behörden und Schulen offerieren wir Ihnen ein- oder mehrtägige Reisen im In- und Ausland. Rufen Sie uns an – Profitieren Sie von unseren Reise-Erfahrungen.

3. Tag: Grottaferrata, Ausflug Tivoli. Das malerische Tivoli schmiegt sich an einen steilen Hang inmitten von Wäldern, Bächen und knorrigen Olivenbäumen der Sabiner Berge. Bekannt ist es vor allem für seine Villen. Auf einer geführten Besichtigung sehen wir die zwei berühmtesten Villen, nämlich die Villa d’Este und die Villa Adriana (Hadriansvilla). Die Villa d’Este wurde vom gleichnamigen Kardinal und seinen Nachfolgern ab 1550 als Sommerpalast erbaut. Besonders sehenswert sind die wunderschönen Gärten und die «Allee der hundert Springbrunnen». Die Hadriansvilla ist der Alterssitz des grossen Kaisers, er liess auf seinem Grundstück einige architektonische Wunderwerke seines Reiches nachbauen. 4. Tag: Grottaferrata, fakultativer Ausflug «Kirchliches Rom». Den heutigen Tag widmen wir der Vatikanstadt. Zu ihr gehören der Petersplatz, die Peterskirche und die päpstlichen Gärten, die zum grössten Teil von der vatikanischen Mauer eingefasst sind. Zum kleinsten Staat der Welt – 0,44 km2 Fläche und ca. 750 Einwohner – zählen ausserdem die Patriarchalsbasiliken Santa Maria Maggiore, S. Paolo fuori le Mura und S. Giovanni in Laterano sowie die päpstlichen Verwaltungsgebäude und die Sommerresidenz in Castel Gandolfo. Auf einem geführten Rundgang besichtigen wir die Peterskirche und den Petersplatz. Anschliessend haben Sie die Möglichkeit auf eigene Faust die Vatikanischen Museen zu entdecken. 5. Tag: Grottaferrata– Albaner Berge – Frascati – Chianciano Terme. Schon in der Antike zogen es viele Römer vor, die Sommermonate in der Hügelgegend der Albaner Berge zu verbringen. So entstanden z. T. prachtvolle Villen, von denen auch heute noch einige zu

sehen sind. Wir machen Halt in Castel Gandolfo. Dieser hübsche Ort liegt über dem Albanersee und ist auf Grund der schönen Lage die Sommerresidenz des Papstes. Wir geniessen eine tolle Aussicht auf die römische Campagna bis zur Kuppel der Peterskirche. Unser nächstes Ziel ist Frascati, das für seine fruchtigen Weissweine bekannt ist, bei einem kleinen Imbiss haben wir die Möglichkeit, einen dieser Weissweine zu degustieren. Anschliessend Weiterfahrt nordwärts zu unserem letzten Übernachtungsort in Chianciano Terme. 6. Tag: Chianciano Terme – Schweiz. Rückfahrt via Florenz, Bologna, Mailand in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

■ ■

■ ■

Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Unterkunft in guten Mittelklasshotels, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: – 4 × Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) – 1 × Frühstücksbuffet (4. Tag) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Besichtigung «Kirchliches Rom», am 4. Tag) Geführte Besichtigung der Villa d’Este und der Villa Adriana in Tivoli Geführte Stadtbesichtigung «Klassisches Rom» Ausflug Frascati und Albaner Berge mit lokaler, Deutsch sprechender Reiseleitung Weindegustation in Frascati Erfahrener Reisechauffeur

Nicht inbegriffen ■ ■

Einzelzimmerzuschlag Fakultative Besichtigung «Kirchliches Rom» Annullationsschutz

Fr. 150.– 65.– 20.–

Auftragspauschale Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch.

Ihre Hotels

Abfahrtsorte

Wir wohnen drei Nächte im guten Mittelklasshotel Villa Ferrata T-•••+ (off. Kat.*** superior) in Grottaferrata. Das Hotel befindet sich inmitten eines 16000 m2 grossen Parks in den Albaner Bergen. Alle Zimmer sind ausgestattet mit Bad oder Dusche/WC, Telefon, Minibar und TV. Das Hotel verfügt über ein Restaurant, eine Hausbar mit Aufenthaltsraum, einen Swimmingpool mit Liegewiese (saisonbedingt geöffnet).

06.15 Wil ", 06.30 Burgdorf " 06.40 Winterthur, 06.45 Basel, 07.00 Zürich-Flughafen ", 07.20 Aarau, 08.00 Baden-Rütihof ", 08.50 Arth-Goldau

Hin- und Rückreise Wir übernachten auf der Hin- und Rückreise jeweils im guten Mittelklasshotel in Chianciano Terme.

Parkhotel Villa Ferrata

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


Schaufenster Produkte aus der Migros

Valentinstag

BILDER HERBERT ZIM MERMANN, STYLING KIM DANG

Amour, toujours!

Am 14. Februar ist Valentinstag. Ein Tag, an dem es nur eine Botschaft gibt: Ich liebe dich! Vom roten Kuschelkissen 端ber zarte Parf端ms bis hin zu Herz-Backformen bietet die Migros alles, was es braucht, um den Liebsten zu 端berraschen. Oder machen Sie es wie Valentin in unserer Foto-Lovestory: Wickeln Sie Ihre Angebetete um den Finger und verschenken Sie obendrein auch noch Ihr Herz.


70

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Liebe ist…

Schon wieder ein Valentinstag, und keiner in Sicht, der mich mit einer Rose überraschen wird. Gegen den Frust helfen heute Abend nur Schoggi und ein guter Liebesfilm.

… wenn Sie Ihre Liebe mal wieder von Herzen überraschen. Frisch Verliebte, ewig Liebende und heimlich Verehrende kommen jetzt auf ihre Kosten. In der Migros finden sie diese Woche sprichwörtlich alles, was «ihr Herz» begehrt. Getreu dem Motto des Valentinstags sind die verschiedenen Sortimente durch und durch auf Liebe eingestellt. Valentina ist frustriert, weil sie noch immer Single ist. An interessierten Männern berühmte Kribbeln blieb bisher aus. Noch weiss sie nicht, dass das Schicksal verloren greift sie im Süssigkeitenregal nach einem roten Herz, gefüllt mit feinsten

D

ie Tradition des Valentinstags beruht auf der Sage des Bischofs Valentin von Terni. Dieser traute im dritten Jahrhundert nach Christus verliebte Paare und schenkte den frisch Vermählten Blumen aus seinem Garten. Die Ehen, die von ihm geschlossen wurden, standen der Überlieferung nach unter einem guten Stern. Auch Soldaten – die zu dieser Zeit strikt unverheiratet hätten bleiben sollen – traute der Bischof heimlich. Dies wurde ihm zum Verhängnis: Kaiser Claudius II. liess ihn infolgedessen am 14. Februar 296 n. Chr. enthaupten. Der makabere Beigeschmack der Geschichte ist mit der Zeit vergessen gegangen. Heute gehört der 14. Febuar den Liebenden auf dieser Welt.

Während in den USA die Anzahl der erhaltenen Valentinskarten Massstab für die Beliebtheit einer Person ist, werden in Japan nur die Männer beschenkt. In der Schweiz machen Blumen und kleine Geschenke diesen Tag zu einem besonderen Anlass. Ganz egal, ob die historische Überlieferung vom Bischof von Terni nun Wahrheit oder Mythos ist. Wenn Sie diese Woche die Migros-Regale durchstöbern, lachen Ihnen raffinierte Geschenkideen entgegen. Wie wärs, wenn Sie Ihren Mann beim Frühstück in edlen Dessous überraschen? Oder der Freundin das «Mini Love» schenken? In der Fotolovestory finden Sie viele kreative Geschenkideen. Lassen Sie sich inspirieren. Anna Bürgin

Wow! Das nenn ich Spontaneität. Ich bin dabei!

Sag mal, hast du heute Abend schon was vor? Wie wärs mit einem Valentins-Apéro bei mir zu Hause?

An der Kasse begegnen sich die beiden zufällig wieder. Während Valentina ihr Herzum die rote Lunchbox Fr. 4.90 zu bezahlen, denkt sie sich: «Jetzt oder nie». Sie spontan zu sich nach Hause ein.


Schaufenster

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Valentinstag

71

Darf ich dir helfen?

Was brauch ich noch? Alleine kochen? Nee! Keine Lust. Eine Anna’sBest-Pizza wäre fein.

mangelts zwar nicht, aber das direkt hinter ihr steht. GedankenGiandor-Pralinés Fr. 11.80.

Ups, ist mir heruntergefallen. Danke!

Valentina fällt eine Giandor-Herz-Pralinédose aus dem Regal. Valentin, ganz Gentleman, eilt prompt zu Hilfe. Beim Bücken treffen sich ihre Blicke zum ersten Mal. Schmetterlinge machen sich breit. Amors Liebespfeil scheint beide mitten ins Herz zu treffen …

Liebe auf den ersten Blick. Fühlt sich an wie ein Zaubertrick … Oh Valentina mein, mit dir will ich für immer glücklich sein …

Portemonnaie Fr. 14.90 parathält, lädt den gut aussehenden Valentin

Valentin eilt aus der Migros schwer bepackt nach Hause. Er hat in der Papeterie ein hübsches Notizbuch mit Herz Fr. 9.90, einen Bär in der Geschenkbox Fr. 9.90 und diverse Herz- und Plüsch-Kugelschreiber, ab Fr. 2.50 gekauft, die ihn beim Dichten seiner Liebesbotschaft inspirieren sollen. Dabei kribbelts ihm im Bauch: «Mich hats voll erwischt», denkt er.


72

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Gut, dass ich Linsoft-Kosmetiktücher da habe. Bin schon so nervös, dass ich ständig meine Fussnägel überlackiere … daran sind nur seine rehbraunen Augen schuld.

Duftkerzen, ab Fr. 6.50 sorgen für sanftes Licht im Bad. Nach dem «Blitzeinschlag» braucht Valentina eine kalte Dusche. Sie verwöhnt ihre Haut mit dem Chiemsee-Duschgel Fr. 9.90. Trotzdem: Sie denkt unentwegt an den süssen Kerl. Um sich abzulenken, lackiert sie die Nägel mit Nagellack von L’Oréal Paris Fr. 13.90. Linsoft-Kosmetiktücher Fr. 1.90 stehen parat.

Sie entscheidet sich für ein rotes Kleid. Passion» von Chiemsee Fr. 29.90 und frischen Chiemsee-Duft betören wird.

Uuh, mir ist ganz schön warm. Hoffentlich merkt er nicht, dass ich total auf ihn fliege.

Hey, Valentina, lass mich rein! Ich bringe Blumen für eine bezaubernde Lady!

Punkt 19.15 Uhr steht Valentin mit zitternden Knien unter dem Fenster seiner Angebeteten. Er kann seine Wiedersehensfreude kaum zurückhalten. Valentina weiss natürlich nicht, dass er den handgebundenen Valentinsblumenstrauss Fr. 29.– in letzter Sekunde in der Migros ergattern konnte. Die Karte mit seinem Gedicht hat er gleich reingesteckt, ab Fr. 1.90.

Kurz darauf stossen die zwei mit noch ein wenig, während Valentin von Silikon-Herzbackförmchen, ab Fr. 4.90


Schaufenster

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Valentinstag

73

Ein Hauch «Love Passion» von Chiemsee, und er wird mir nicht widerstehen können!

Während sie sich vor dem Spiegel bewundert, greift sie zu ihrem Lieblingsduft «Love hofft, dass sie Valentin nicht nur mit ihrem Look, sondern auch mit ihrem sportlich«Verrückt, mich hat Amors Liebespfeil so unverhofft getroffen.»

«Liebe ist, zusammen nach den Sternen zu greifen.» Du bist grossartig. Merci für deine tollen Geschenke.

Wow, sie hat sich so viel Mühe gegeben … und sie sieht hinreissend aus!

Nein, Valentina – du bist das grösste Geschenk! Perldor Classic Fr. 3.90 auf ihre Begegnung in der Migros an. Valentina ziehrt sich ihr hin und weg ist. Er kann es nicht fassen, dass sie sogar noch in verschiedenen kleine Küchlein für ihn gebacken hat.

Das Finale rückt näher, ehe der Vorhang fällt. Er trägt sein Gedicht vor. Beide trennt nur noch ein Herzkissen «Just for you» Fr. 16.90. Valentins Liebesreime werfen Valentinas letzte Zweifel über Bord. Sie küsst ihn verliebt.


74

Schaufenster

Valentinstag

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Trio-Lidschatten Color Appeal von L’Oréal Paris Fr. 19.90

Wimperntusche Double Extension von L’Oréal Paris Fr. 25.90 Herz-Kugelschreiber Fr. 2.50 Plüsch-Kugelschreiber Fr. 2.90 Magnetic-Kugelschreiber Fr. 4.50

Giandor-Praliné-Blechherz Fr. 11.80

FotobuchSchlüsselanhänger Fr. 3.90

Mini Love, 25 ml Fr. 14.–* Mini Sexy, 25 ml Fr. 14.–* Active, 100 ml Fr. 19.90* Chiemsee Sport Passion, 100 ml Fr. 29.90*

* Bis am 18. Februar gibts 10 Prozent Rabatt auf dem gesamten Duftsortiment.

Wasserglas mit Goldherz, ab Fr. 2.90

«Liebe ist, denselben Traum zu träumen.»

Silikon-Bratring für Ei oder Omelette Fr. 3.90


FLORALP-WETTBEWERB Z U M VA L E N T I N S T A G .

SO EXKLUSIV HABEN SIE NOCH NIE GEFRÜHSTÜCKT!

G R AN D B E U R R E S U I S S E .

www.floralp.ch

FLORALP VERLOST: • 1 Romantico-Aufenthalt im Relais & Châteaux Hotel Giardino in Ascona für 2 Personen, im Wert von über Fr. 3'300.–– (3 Übernachtungen, reichhaltiges Frühstücks-Buffet, Candlelight Dinner und weitere Extras). • Fahrt im Panoramawagen der Matterhorn Gotthard Bahn mit ausgiebigem Brunch-Buffet für 2 Personen. • 2oo trendige Bodybags aus der Collection Floralp. Jetzt teilnehmen: Coupon mit der richtigen Antwort einsenden an Schweizer Milchproduzenten SMP, Floralp, Postfach, 3024 Bern (Fax 031 359 58 55). Internet www.floralp.ch. SMS an die Nr. 939 mit dem Text «FLORALP3» Leerschlag «richtige Antwort» Leerschlag «Name Adresse» Leerschlag «Jahrgang» (Beispiel: FLORALP3 Antwort X Petra Muster Mustergasse 4 8001 Zürich 1980) Fr. ––.50/SMS.

W E T T B E W E R B S F R A G E : F L O R A L P besteht... ... ...

A) ausschliesslich aus frischem Schweizer Milchrahm und wird niemals tiefgekühlt. B) aus gemischten, gehärteten Fetten.

Vorname / Name Strasse / Nr. PLZ / Ort Tel. Leben Kinder in Ihrem Haushalt?

Geb.datum

E-Mail ja

nein

358.102.102

Teilnahmeschluss: 22. Februar 2008. Teilnahmeberechtigt ist jede Person mit Schweizer Wohnsitz. Mitarbeiter/Innen der Schweizer Milchproduzenten SMP sind vom Wettbewerb ausgeschlossen. Keine Barauszahlung. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie Ihr Einverständnis, dass die Schweizer Milchproduzenten SMP und Partner die Daten evtl. zu Marketingzwecken verwenden. Ihre Angaben werden vertraulich behandelt.


Besuchen Sie uns am

www.

Marti ReiseFestival

.ch

in Kallnach,

6. - 8. März

Unterhaltung, Buchungsrabatte, gratis Carfahrt!

Côte d'Azur

Blumenriviera

Cannes - Nizza - St. Tropez - Monaco

Monaco - Piemont - Genua - Portofino

Reisen Sie an die französische RiREISEDATEN viera und erleben Sie die faszinie1. 13. - 17. April renden, mondänen Seebäder Nizza und Cannes sowie das Fürstentum 2. 20. - 24. April Monaco und das pulsierende Mon3. 27. April - 01. Mai tecarlo. Aber auch die landschaft4. 04. - 08. Mai lichen Schönheiten dieses fast 240 Kilometer langen Küstenstriches mit seiner weltbekannten Corniche d’Or werden Sie begeistern.

Die ligurische Küste liegt um den REISEDATEN Golf von Genua. Das Gebirge fällt 1. 13. - 17. April hier steil bis zur Küste ab und bietet Schutz gegen ungünstige Witte2. 20. - 24. April rungseinflüsse. Dies erklärt die me3. 27. April - 01. Mai diterrane Vegetation. Entdecken 4. 04. - 08. Mai Sie das Fürstentum Monaco, das 5. 14. - 18. September pulsierende Montecarlo und die 6. 21. - 25. September stolzen Hafenstadt Genua. Auch ein Abstecher ins Piemont steht auf 7. 28. Sept. - 02. Oktober dem Programm. 8. 05. - 09. Oktober

Reiseprogramm 1. Tag, Schweiz - Cannes: Fahrt vom Einsteigeort via Aosta – Savona nach Cannes. 2. Tag, Ausflug Nizza: Besuch der mondänen Stadt Nizza. Während einer geführten Stadtrundfahrt gewinnen Sie einen ersten Eindruck dieser Stadt. Am frühen Nachmittag gelangen Sie zurück nach Cannes. Nützen Sie die freie Zeit für einen Bummel durch die Altstadt und dem Hafen entlang. 3. Tag, Ausflug St. Tropez Port Grimaud: Das ehemalige Fischerdorf St. Tropez wurde zum beliebten Künstlerort Schickeria. Weiterfahrt nach Port Grimaud. Am Nachmittag gelangen Sie nach St. Raphael und folgen anschliessend der fantastischen bauxitroten «Corniche d’Or». 4. Tag, Ausflug Monaco - Montecarlo: Über die Grande Corniche gelangen Sie nach Monaco, wo Sie das fürstliche Schloss und die Kathedrale besichtigen können. Weiterfahrt nach Montecarlo. 5. Tag, Cannes - Rückkehr: Heimreise in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

Reiseprogramm

PREISE

5 Tage

CHF 775.-

Doppelzimmer Einzelzimmer CHF Oblig. Annullationskosten/ SOS-Versicherung CHF

975.22.-

LEISTUNGEN

• Reise in luxuriösem 5-Stern • • • •

B A B A B A B A

Nichtrauchercar 4 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet 4 Abendessen Stadtrundfahrt/-gang in Nizza Besichtigungen gemäss Programm

HOTEL Hotel All Suites Résidence, Cannes (off. Kat. ****) Sehr gutes Hotel mit Bar und Schwimmbad. Lage: im Zentrum, ca. 200 m von der Croisette entfernt.

1. Tag, Schweiz - Alassio: Fahrt vom Einsteigeort via Tessin und Mailand nach Alassio. 2. Tag, Ausflug Monaco - Montecarlo: Am Vormittag lernen Sie das schicke Fürstentum Monaco kennen. Anschliessend besuchen Sie Montecarlo, wo der Prunkbau des legendären Grand Casino nicht zu übersehen ist. 3. Tag, Ausflug Piemont: Durch die sanften Hügelzüge des Hinterlandes gelangen Sie nach Alba, dem Zentrum der weissen Trüffel. Weiterfahrt durch das ertragreiche Weinbaugebiet und Degustation in einer Kellerei. 4. Tag, Ausflug Genua - Portofino: Dem Golf von Genua folgend erreichen Sie die gleichnamige Stadt mit dem grössten Handelshafen Italiens. Geführte Stadtrundfahrt. Weiterfahrt nach Rapallo, von wo aus Sie per Schiff die Halbinsel Portofino erreichen. 5. Tag, Alassio - Rückkehr: Heimreise in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

EINSTEIGEORTE Zürich"*, Basel, Kallnach*, Olten, Biel, Bern *Parkmöglichkeiten

PREISE

5 Tage

CHF 695.-

Doppelzimmer Einzelzimmer CHF Oblig. Annullationskosten/ SOS-Versicherung CHF

785.22.-

LEISTUNGEN • Reise in luxuriösem 5-Stern Nichtrauchercar • 4 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet • 4 Abendessen • Weindegustation • Schifffahrt Rapallo - Portofino • Stadtrundfahrt/-gang in Genua • Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm • Lokale Reiseleitung am 4. Tag HOTEL Hotel Lido, Alassio (off. Kat. ***) Gutes Hotel mit Restaurant und Bar. Lage: in der Altstadt von Alassio, gegenüber dem Strand. EINSTEIGEORTE Route A Kallnach*, Biel, Basel, Bern, Zürich"*, Olten, Luzern Route B Kallnach*, Freiburg, Basel, Bern, Zürich"*, Olten, Luzern *Parkmöglichkeiten

Die Preise gelten bei Buchung über www.marti.ch. Andere Buchungsstellen erheben in der Regel eine Auftragspauschale.

Reservationen: 032 391 0 222 Ernst Marti AG, 3283 Kallnach • seit 106 Jahren dem Reisen verpflichtet

Es gelten die allgemeinen Reise- und Vertragsbedingungen der Ernst Marti AG

marti@marti.ch


Schaufenster

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Waschmittel

77

Mit Elan in den Lenz

Starten Sie mit Elan in den Frühling, und zwar mit der Elan-Vollwaschmittelserie Rosengarten, Holunder- oder tropische Blüte – ein sinnlicher Vorgeschmack auf den echten Blütenzauber.

H

Sorgt für Feriengefühl: Elan Tropical Blossom, 3 Liter, Fr. 14.80 Bringt den Sommer ins Haus: Elan Rose Garden, 3 Liter, Fr. 14.80 Schenkt entspannende Momente: Elan Elder Blossom, 3 Liter

Fr. 14.80

BILD MASTERFILE

errlich! Die Krokusse spriessen, und bald schon zeigen sich die ersten Primeln. Wer weder einen Garten noch einen grünen Daumen besitzt, bringt sich mit den drei neuen blumig-duftenden ElanVollwaschmitteln in Frühlingsstimmung: Tropical Blossom hinterlässt einen Hauch von Ferienstimmung, und Rose Garden bringt mit seinem zarten Rosenduft den Sommer ins Haus. Elder Blossom verleiht der Wäsche einen entspannenden Holunderduft. Alle drei Sorten eignen sich für weisse und farbige Wäsche (30–60 Grad). Sie sind als praktische Dreiliterflaschen zum Vorzugspreis von Fr. 14.80 statt Fr. 23.40 erhältlich. Einfach zugreifen und blütenfrische Wäsche geniessen! TG


Hier gehen Sie an Bord!

Donau: 7 Tag

e

14956 T.a–ge 1 Donaudelta: .– a b F r. 3395

Auf der schönen blauen Donau

a b F r.

MS Swiss Gloria**** + – 7 Tage Donau – 16 Tage Donaudelta Top-Aktion!

Reisedaten 2008 Donau (7 Tage) 03.06.–09.06. 09.06.–15.06. 15.06.–21.06. Donaudelta (16 Tage) 12.07.–27.07. Preise pro Person Kabinentyp

MS Swiss Gloria**** + fährt unter Schweizer Flagge auf der Donau

MS Swiss Gloria**** + – Luxuriöses Flussschiff, Kabinen mit frz. Balkon ■ Faszination Eisernes Tor, Donauvielfalt ■ Königliche Donaumetropolen ■

Ihr Reiseprogramm

Donau (7 Tage)

1. Tag: Schweiz–Passau. Anreise nach Passau im modernen Reisecar. Einschiffung. 2. Tag: Wien. Schwelgen Sie nach Herzenslust in den Zeiten der Donaumonarchie und entdecken Sie Wien auf einer Stadtrundfahrt (EUR 24.–). 3. Tag: Esztergom–Budapest. Heute können Sie am Ausflug zu den Schönheiten der ungarischen Donau in Esztergom teilnehmen (EUR 25.–). Das malerische Budapest erleben Sie auf einer Rundfahrt (EUR 23.–). 4. Tag: Budapest. Der Ausflug in die nahegelegene Apajpuszta führt Sie auf eine typisch ungarische Czarda (EUR 32.–). 5. Tag: Bratislava. Bratislava beeindruckt mit einem herrlich renovierten historischen Zentrum mit einer Fülle von den Barockpalästen, Fontänen und romantischen Gässchen und dem Burgberg. Stadtrundfahrt (EUR 20.–). 6. Tag: Dürnstein. Dürnstein ist die «Perle der Wachau». Entdecken Sie auf einem Ausflug die Schönheiten dieser Region (EUR 25.–). 7. Tag: Passau–Schweiz. Ausschiffung nach dem Frühstück und Rückreise in die Schweiz.

Ihre Reiserouten Donau – Donaudelta

Ihr Flussschiff

K R O AT I E N

SLOWAKEI Budapest Kalocsa

UNGARN

Novi Sad Belgrad

MOLDAWIEN R U M Ä N I E N Tulcea Bukarest

EISERNES TOR

SERBIEN/ Giurgiu Rousse MONTENEGRO

Oltenita

BULGARIEN

0800 86 26 85

SCH WA RZE MEE S R

Donau

Bratislava

Wien ÖSTERREICH

Verlangen Sie unseren neuen Katalog «Sonderangebote Flussfahrten 2008»

Klöster und Burgen Walachei und Puszta

1. Tag: Schweiz–Passau. Anreise nach Passau im modernen Reisecar. Einschiffung. 2. Tag: Bratislava. Entdecken Sie die im Jahr 907 erstmals erwähnte Stadt auf einer Führung (EUR 20.–). 3. Tag: Kalocsa. Von Solt besuchen Sie die feurige Puszta (EUR 33.–). 4. Tag: Novi Sad–Belgrad. Ausflug nach Novi Sad, – auch «Athen des Nordens» genannt (EUR 21.–). Belgrad, die Hauptstadt Serbiens, entdecken Sie nachmittags auf einer Stadtrundfahrt (EUR 20.–). 5. Tag: Passage Eisernes Tor. Ein faszinierendes Erlebnis ist das «Eiserne Tor» auf der landschaftlich reizvollen Kataraktstrecke an den Ausläufern der Karpaten. 6. Tag: Giurgui–Bukarest–Oltenita. Ausflug nach Bukarest mit Stadtrundfahrt ins «Paris des Ostens» (EUR 34.–). 7. Tag: Tulcea. Das weitverzweigte Donaudelta mit Wasserarmen, Inseln und Seen ist die Heimat von vielen Vogelarten. Ausflug mit Booten (EUR 26.–).

Passau Melk

Gratis-Buchungstelefon:

8. Tag: Rousse. Stadtrundfahrt durch das schöne Rousse auch «Tor zur Welt» genannt zwischen Okzident und Orient. (EUR 21.–). 9. Tag: Nikopol–Oriachovo. Überlandtour vorbei an schönen Landschaften und kleinen Dörfern nach Pleven (EUR 37.–). 10. Tag: Eisernes Tor. 11. Tag: Kreuzen durch Serbien und Kroatien. 12. Tag: Budapest. Sie entdecken die Hauptstadt Ungarns, auch «Königin der Donau» genannt auf einer Stadtrundfahrt (EUR 23.–). 13. Tag: Esztergom. Heute können Sie am Ausflug zu den Schönheiten der ungarischen Donau teilnehmen. (EUR 36.–). 14. Tag: Wien. Die Walzermetropole Wien erwartet Sie mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und gemütlichen Cafés (EUR 24.–). 15. Tag. Dürnstein–Melk. Die malerische Wachau stimmt Sie ein auf den Besuch des Weinortes Dürnstein (EUR 9.–) und das Stift Melk (EUR 21.–). 16. Tag: Schweiz–Passau. Nach dem Frühstück Ausschiffung und Rückreise in die Schweiz.

Ihr Reiseprogramm Donaudelta (16 Tage)

DEUTSCHLAND

Eisernes Tor

Donau (7 Tage) 2-Bett-Kabine, Mitteldeck/Saturndeck 1700.– 1495.– 2-Bett-Kabine frz. Balkon, Oberdeck/Oriondeck 2180.– 1755.– Kabine zur Alleinbenützung auf Anfrage Donaudelta (16 Tage) 2-Bett-Kabine, Mitteldeck/Saturndeck 4350.– 3395.– 2-Bett-Kabine frz. Balkon, Oberdeck/Oriondeck 4990.– 3995.– Kabine zur Alleinbenützung auf Anfrage Unsere Leistungen ■ ■ ■ ■ ■ ■

An- und Rückfahrt in modernem Reisecar Schifffahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord Gebühren, Hafentaxen Willkommenscocktail, Kapitänsdinner Deutschsprechende Bordreiseleitung

Nicht inbegriffen ■

■ ■ ■ ■

Auftragspauschale pro Person Fr. 20.–, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Persönliche Auslagen und Getränke Trinkgelder Ausflüge (nur Bordverkauf) Kombinierte Annullationskosten- und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage Sitzplatz-Reservation Car 1.–3. Reihe

Reiseformalitäten, Wissenswertes Donau: Schweizer Bürger benötigen einen gültigen Reisepass oder gültige Identitätskarte. Donaudelta: Schweizer Bürger benötigen einen Reisepass, der mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum gültig sein muss. Änderungen in Fahrplan, der Reiseroute und Ausflüge sind vorbehalten.

DasluxuriöseSchiff«MS DasluxuriöseSchiff «MS Swiss Gloria**** + » kreuzt für Sie auf der Donau und bis ins Donaudelta. Die «MS Swiss Gloria» mit eleganten Räumlichkeiten dem Jugendstil nachempfunden bietet ein hohes Mass an Komfort. Ungezwungene sportlich-elegante Atmosphäre im klassischen Ambiente. An Bord finden Sie das grosszügige Eingangsfoyer mit Rezeption, das stilvolle Restaurant, Panorama-Salon mit Bar und Tanzfläche, Wellnessbereich mit Sauna und Dampfbad. Grosszügige, komfortable Kabinen auf 3 Decks, z.T. mit französischem Balkon, sind ausgestattet mit Farb-TV, Minibar, Safe, Fön, Klimaanlage, 220V, Dusche und WC. Lift von Mittel- zu OberWillkommen an Bord! deck.

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Amriswilerstrasse 155, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

Fr. Katalog- Sonderpreis angebot

Abfahrtsorte 05.30 Burgdorf " 05.45 Basel 06.20 Aarau 07.00 Baden-Rütihof, Reisebusterminal " 07.30 Zürich-Flughafen " 07.50 Winterhur, Einkaufszentrum Rosenberg 08.15 Wil "

Fluss- und Kreuzfahrten AG, Weinfelden, www.mittelthurgau.ch


Schaufenster

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Handpflege

79

Zart wie Seide

Unsere Hände sind im Winter besonderen Strapazen ausgesetzt. Das braucht man ihnen aber nicht anzusehen. Die richtigen Pflegeprodukte schaffen Abhilfe.

BILD MASTERFILE

Feuchtigkeitspendend: Kneipp-Handcreme Aloe Vera für empfindliche und normale Haut, Fr. 8.60. Hautberuhigend: Handbalsam Nachtkerze für sehr trockene, irritierte Haut, Fr. 8.80. Reichhaltig pflegend: Handcreme Mandelblüten für trockene und sensible Haut, Fr. 8.60.

I

m Winter benötigen die Hände eine Extraportion Pflege. Kälte und trockene Heizungsluft entziehen der empfindlichen Haut Feuchtigkeit, was sie spröde und rissig werden lässt. Spezielle Produkte verwöhnen die strapazierte Haut, versorgen sie mit Feuchtigkeit und schützen sie vor dem Austrocknen. Wer neben dem regelmässigen Eincremen folgende Tipps befolgt, kann sich im Frühling ohne Frostschäden zeigen. Denn, wie schon der deutsche Dichter Heinrich Heine wusste,

ziert eine schöne Hand den ganzen Menschen. Schön bis in die Fingerspitzen: • Cremen Sie Ihre Hände abends mit einem reichhaltigen Balsam ein (z. B. Efina-Intensiv-Nagelbalsam, Kneipp-Handcreme Mandelblüten oder Handbalsam Nachtkerze) und lassen Sie diesen über Nacht einwirken. • Schützen Sie die Hände vor eisiger Kälte und cremen Sie sie im Winter häufig ein. •Tragen Sie beim Abwaschen und Putzen Gummihandschuhe. YC

Efina-Intensiv-Handcrème mit Vitamin-Complex und Sheabutter für trockene Haut, Fr. 3.40. Hand- und Nagelbalsam für geschmeidige Haut und starke Nägel, Fr. 2.80. Intensiv-Nagelbalsam zur Stärkung der Nägel und Pflege der Nagelhaut, Fr. 4.80.


Wir erfüllen gerne Herzenswünsche. ++ Pl

Jetzt

sN

r. 3 ++ Ti e f p reis-S chwu ohne r Wenn und Aber.

79.– Vorher

u s Pl u

98.–

Luftbefeuchter Cirrus Pro

Verdampfer-Prinzip, bakterienfrei und allergikerfreundlich, Wassermenge 5,5 l, Raumgrösse bis 50 m2, Befeuchtungsleistung bis 350 g/h / 7176.045

Jetzt

49.90 Vorher

69.90

Steamer Giardino

79.90

Vorher

99.90

Jetzt

69.90 Vorher

Gesundes, vitaminschonendes Dampfgaren, Schale zum Garen von Reis, Erbsen etc., Siebe mit herausnehmbaren Zwischenböden zum Garen von grösserem Gemüse / 7173.392

139.90

Rasierer Lift & Wash sh Shave 301 01

MGB

3-fach Schersystem, Akku-/ ku-/ Netzbetrieb, Langhaaraarschneider, abwaschbar, bar, autom. Spannungsanpassung ng / 7178.620 620

Luftsprudelmatte Bubbly

3 Massagegeschwindigkeiten, 3 Luftstufen, wasserdichte, schwimmende Fernbedienung / 7179.033

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Jetzt

Die Angebote gelten vom 12.2.–18.2.2008, wo nicht anders erwähnt. Diese und viele andere Produkte finden Sie in M-Electronics- und grösseren Migros-Filialen.


Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Schaufenster

News

BIL D S IRI S T A F F ORD/GE TTY I MA GE S

Schön locker bleiben

M

elden sich die Knie nach der letzten steilen Talabfahrt, oder war der Bürosessel heute besonders starr eingestellt? Axanova Activ sorgt dank seinem natürlichen Wirksystem mit ätherischen Ölen schnell für Lockerung und Entspannung. Das Gel oder Fluid trägt man einfach auf betroffene Stellen wie Nacken, Knie oder Füsse auf. Es kühlt zuerst und wärmt danach intensiv. Dadurch wird die Hautdurchblutung angeregt, und der Körper erholt sich schneller. DG

Anzeige

81

Für Softies

Axanova Activ Fluid, 200 ml, Fr. 11.80 Axanova Activ Gel, 125 ml, Fr. 13.80

Besonders an kalten und trockenen Wintertagen brauchen unsere Lippen regelmässig Pflege. Labello Hydro Care sorgt dank der feuchtigkeitspendenden Aquaspheren und Jojobaöl für lang anhaltende Geschmeidigkeit. Nicht verpassen: Vom 12. bis 25. Februar gibt es in der Migros 20 Prozent Rabatt auf dem gesamten Labello-Sortiment. Labello Hydro Care, 5,5 ml Fr. 4.90

20% Gültig vom 12.2. bis 25.2. Solange Vorrat

www.kneipp.com

auf alle Kneipp Bade-Produkte, Kräuter- und Heilmittel-Tees.

Ganzheitliche Wirkung von innen und aussen. Kneipp Wohlfühlprodukte gibts in Ihrer Migros


Qualität Unsere Spezialität

BADEFERIEN Spanien

" &245* %3*6* " &245* '23*,* # $7*-*3 " &245* %0*1+* mit sensationellen Kinderrabatten wöchentl. Abfahrten von April - Okt.

in der Hochsaison z.B. im 2""Hotel Marbella in Rosas im DZ inkl. HP p.P. ab Fr.

749.-

Italien "

Amalfiküste

5 Tage 725.–

Piemont mit Alba und Turin

4 Tage 675.–

Military Tattoo Edinburgh

6 Tage 1350.–

Kunststadt Dresden

5 Tage 945.–

Gemäldegalerie Alte Meister / Grünes Gewölbe / Frauenkirche, Top-Hotel im Stadtzentrum!

$,3.* Mai - September

NEU! Fahrt via San Bernardino-Route! in der Hochsaison z.B. im 3"""Hotel Renzo in Cesenatico, DZ inkl. HP p.P. ab Fr.

(4+-.* April - Oktober " )24/*1* Herbstferien

DIE SCHÖNSTEN RUNDREISEN

842.-

"

Fun 4 young Spezielle Angebote für Junge in Spanien und Italien!

" 071 955 04 08

Franz Dähler AG # Wartstr. 3a # 9244 Niederuzwil www.daehler-reisen.ch # info@daehler-reisen.ch

WEITERE DESTINATIONEN: • Ischia • Bad Wörishofen • Oberstaufen • Toskana

KUR- & GESUNDHEITSFERIEN Einfach geniessen und entspannen

Abano-Montegrotto

Einzigartiges Thermalzentrum in Norditalien. Erstklassige Hotelstruktur mit eigenen Thermalschwimmbädern und Kurabteilungen in allen Hotels. Lassen Sie sich verwöhnen! Wöchentliche Fahrten im modernen Car mit Luxusbestuhlung.

stellen!

Jetzt Katalog be

9 056 437 29 2

STÖCKLIN REISEN AG, 5430 Wettingen Telefon 056 437 29 29, www.stoecklin.ch

Klimaschutz statt Rabatt Sie entscheiden, ob bei Ihrer nächsten Migrol Tankfüllung 3 Rappen pro Liter an ein Klimaschutzprojekt von myclimate fliessen. Werden Sie aktiv, machen Sie mit: Bon abtrennen und bei Ihrem nächsten Migrol Besuch abgeben.

3 Rp./Liter zur Unterstützung des Klimaschutz-Projekts «Strom und Wärme aus Biomasse» in Malavalli, Indien Einlösbar an allen Migrol Shop-Tankstellen (ohne Automaten) gegen Vorweisen der CUMULUS-Karte. Pro Tankfüllung ist nur 1 Bon einlösbar. Ausgenommen Migrol Company Card.

BON ✃

JA, ich übertrage 3 Rp./Liter an myclimate

für das Klimaschutzprojekt «Strom und Wärme aus Biomasse» in Malavalli, Indien Benzin oder Greenlife-Diesel-Bezug* Gültig: vom 11.02. bis 24.02.2008 *Nicht mit anderen Bons oder Aktionen kumulierbar.


Schaufenster

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Pflege

Kleine, feine Kostproben

Sie sind die idealen Reisebegleiter und mehr als einen Versuch wert: die Jana-Gratis-Probemuster im Miniformat. Es hät, solangs hät.

W

er schon immer mal den Augen-Makeup-Entferner, die erfrischende Bodylotion oder die leicht bräunende Körpercreme von Jana ausprobieren wollte, sollte jetzt zugreifen.

83

Diese Produkte erhält man beim Kauf verschiedener JanaGesichtsreinigungs-Produkte und Tagescremen nämlich im Miniformat geschenkt. Die kleinen Kostproben passen in jede Handtasche und eignen

sich bestens fürs Mitfliegen im Handgepäck. Mit insgesamt 46 Produkten bietet die beliebte Pflegelinie der Migros alles, was Frauen für die tägliche Reinigung und Pflege von Gesicht und Körper brauchen. YC

Spezialangebote so lange Vorrat: Gesichtstonics und Reinigungsmilch, je Fr. 5.20 plus gratis Mini-Augenmake-up-Entferner Tagescremen, je Fr. 6.50 oder leicht bräunende Feuchtigkeitspflege Summer Look

Fr. 10.–

BILD RAPHAELA PICHLER

plus gratis Mini-Body-Lotion


Einmalige Frühlingsaktion!

1 Woche alles inklusive ab Fr.

1099.-

Ferienparadies mit Sonnengarantie

Gran Canaria IInn nnur ur 4 S Stunden tunden fliegen S Sie ie mi mitt EDEL EDELWEISS WEISS A Air ir an an die Sonne! Gran Canaria ist das beliebteste GanzjahresBadeziel von Familie Schweizer. Wir haben für Sie eine fantastische Ferienanlage an der schönsten Ecke der Insel ausgesucht, die alle Annehmlichkeiten für erholsame Ferien bereithält. Dank der ausgezeichneten Lage, dem hervorragenden Service sowie «Alles Inklusive» können Sie hier Ihre wohlverdienten Ferien in vollen Zügen geniessen – und dies zu einem wahren Superpreis! Zögern Sie nicht und melden Sie sich rechtzeitig für diese einmalige Frühlingsaktion an!

Spitzenleistungen zum Spitzenpreis! inkl. Flug ab Zürich nach Gran Canaria und zurück mit der Schweizer Fluggesellschaft EDELWEISS Air

inkl. Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren Fr. 131.(Stand 1.11.07)

inkl. Transfers vom Flughafen zum Hotel und vom Hotel zum Flughafen

inkl. 7 Übernachtungen im Hotel Lago Taurito direkt a Meer

inkl. Alle Mahlzeiten und Getränke gemäss separater Aufzählung

inkl. Ausgezeichnete Betreuung durch unsere eigene Schweizer Reiseleitung

Hotel Lago Taurito

Preis pro Person in Fr. im Doppelzimmer inkl. alle Mahlzeiten & Getränke Abreise1 Woche Abreise1 Woche daten ab Zürich daten ab Zürich 1299.1299.Sa, 01.03.08 Mi, 16.04.08 1299.1299.Mi, 05.03.08 Sa, 19.04.08* 1299.1299.Sa, 08.03.08 Mi, 23.04.08 1299.1199.Mi, 12.03.08 Mi, 30.04.08 1299.1169.Sa, 15.03.08 Mi, 07.05.08 1449.1249.Mi, 19.03.08 Mi, 14.05.08 1499.1169.Sa, 22.03.08 Mi, 21.05.08 1369.1169.Mi, 26.03.08 Mi, 28.05.08 1299.1099.Sa, 29.03.08 Mi, 04.06.08 1299.1099.Mi, 02.04.08 Mi, 11.06.08 1299.1169.Sa, 05.04.08 Mi, 18.06.08 1299.1169.Mi, 09.04.08 Mi, 25.06.08 1299.Sa, 12.04.08 * Keine Verlängerung mögl. Verlängerungswoche: 1-Wochenpreis abzüglich Fr. 600.25% Kinderrabatt 2-12 Jahre im Zimmer von 2 vollzahlenden Erwachsenen

Zusätzlich wählbar/nicht inbegriffen: • Zuschlag Einzelzimmer Fr. 30.- pro Nacht • Sitzplatzreservation: Fr. 30.- (Fr. 15.- pro Weg) • Buchungsgebühr für telefonische Buchungen: Fr. 30.-

Im Doppelzimmer, Abflüge 4.+11.6.08

iten e z l h a M e l l a . l Ink & Getränke!

Verwöhn-Ferien an der schönsten Ecke der Insel!

Hotel Lago Taurito in Playa de Taurito

Offizielle Landeskategorie: 3 Sterne + Dieses äusserst beliebte Hotel der gehobenen Mittelklasse liegt an der schönen Bucht von Taurito nur wenige Schritte vom feinen Sandstrand entfernt.

Die freundlich eingerichteten, geräumigen Zimmer sind alle ausgestattet mit Bad/WC, Telefon, Klimaanlage, Mietsafe, Miet-TV, sowie Balkon. Gegen einen bescheidenen Zuschlag von Fr. 70.- pro Person und Woche sichern Sie sich ein noch grosszügigeres ApparSchöne Zimmer tement. Das Herzstück dieser fantasFeine Buffets! tischen Anlage bildet eine grosse, tropisch angelegte Meerwasser-BadelandDirekt vor Ihrem Hotel liegt die grösste schaft, die ihresgleichen Polllandschaft der ganzen Insel! sucht – notabene die grösste der ganzen Insel. Hier finden Sie auch Sonnenterrassen mit Liegestühlen, viel Platz zum Erholen und eine attraktive Pool-Bar. Ein weiteres beheizbares Süsswasser-Schwimmbad (mit Whirlpool) befindet sich auf der ersten Etage des Hauses. Weiter verfügt das Hotel über eine moderne Empfangshalle, eine originelle Piano-Bar im Stil der 50erJahre, einen Panorama-Lift, ein stilvolles Restaurant, einen Miniclub (für 4- bis 10-jährige) sowie ein Animations- und Unterhaltungsangebot für jung und alt. An der kleinen Strandpromenade vor dem Hotel finden Sie einen Supermarkt und weitere Einkaufsmöglichkeiten. Gegen Gebühr: Tennis, Squash, Billard, MiAlles inbegriffen! nigolf, Tischtennis und Multifunktions-Sportplatz (in n vom Buffet ★ Bier, Gratis ★ Alle Hauptmahlzeite Mittag- und Abendunmittelbarer Nähe). zum ks Hauswein und Softdrin und lokale alkohoessen ★ Diverse alkoholfreie Snacks zwischenIhr Ferienort Playa de Taurito: ränke (10-23 Uhr) ★ Get e lisch Ein Badeparadies an der schönsten Ecke der hmittags) ★ Aerobic durch ★ Glacé für Kinder (nac nsprogramm ★ Insel, nur wenige Kilometer von Puerto Mogán Unterhaltungs- und Animatio ★ entfernt. Man sagt, dass hier das weltbeste Klima aft LAGO ★ Gratis Freier Eintritt zur Badelandsch zu finden ist. Der geschützt liegende, feine Sandstrand steht bei den Feriengästen hoch im Kurs. Die kleine Strandpromenade mit ihren Geschäften und Sportanlagen lädt zum Bummeln ein und bietet eine ideale Abwechslung zum Strandleben. Wenige Fahrminuten vom Hotel entfernt liegt das als «Venedig von Gran Canaria» bekannte Puerto Mogan welches nur darauf wartet von Ihnen entdeckt zu werden!

Direkt Reisen – Ihre Vorteile:

● absolute Tiefpreise dank Direktverkauf ● Mitglied des schweizerischen Reisegarantiefonds Kostenloses Rücktrittsrecht innerhalb 7 Tagen nach ●K erfolgter Buchung

GRAN CANARIA

Las Palmas Airport Gran Canaria ✈

Playa de Taurito

Direkt Reisen AG, In der Luberzen 1, 8902 Urdorf

★ MEL1

Playa del Inglés

Aktionspreise! Jetzt sofort buchen!

✆ 0848-950

952

www.direktreisen.ch

Direkt gebucht – direkt gespart!


Schaufenster

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

News

Ramba Zamba …

…gibts jetzt mit dem Foodprozessor Rumba in Ihrer Küche: Ob Mixen, Pürieren, Mischen, Raffeln, Raspeln, Zerkleinern oder Schneiden – die Kochvorbereitungen sind damit blitzartig erledigt. Ob Karotten, Fischpasteten, Pizzateig, Fruchtcocktail oder sogar Crushed Ice: Rumba schafft alles. Die Zubehörteile sind alle spülmaschinenfest. Foodprozessor Rumba inklusive vier verschiedene Einsätze aus Edelstahl Fr. 169.–

Gewinnen Sie eine Küchenhilfe! So machen Sie mit Per Telefon: Rufen Sie 0901 591 912 an (1 Franken/ Anruf) und nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse.

Internet: Klicken Sie auf der Website des MigrosMagazins auf www.migrosmagazin.ch/gluecksgriff

Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Stichwort «Glück» und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Franken/SMS). Beispiel: Glück Beat Muster, Musterstr. 1, 9999 Musterdorf

Teilnahmeschluss ist der 17. Februar 2008. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.

Vitaminreich garen Ob Hausfrau oder Angestellte – gesund essen wollen wir alle. Damit es schneller geht, gibts jetzt den neuen Steamer, mit dem Sie bis zu drei verschiedene Speisen gleichzeitig garen können. Dank der Dampfzubereitung bleiben sie vitaminreich. Spargel, Reis, Fisch oder Rüebli schmecken aufgrund der schonenden Dampfzubereitung knackigfrisch und so gesund. Langes Abwaschen? Unnötig! Sie können die Steamer-Einsätze einfach in die Spülmaschine geben. Steamer Giardino von Mio-Star Fr. 49.90 statt Fr. 69.90*

* Aktionspreis gültig vom 12. bis zum 25. Februar.

85

Rappenspalte

Francine Jordi (33), das musikalisch erfolgreiche «Schätzchen der Nation», veröffentlichte Ende des Jahres ihre neue Schlager-CD «Dann kamst Du»*. Francine Jordi, wofür geben Sie gerne viel Geld aus? Für Bücher. Mich faszinieren gut geschriebene Biografien von Musikern, Schauspielern und anderen interessanten Persönlichkeiten aus dem Showgeschäft. Zudem verschlinge ich in meiner knappen Freizeit Romane mit historischem Hintergrund. Wofür geben Sie ungern Geld aus? Für Benzin. Es beruhigt mich ein wenig, dass ich die vielen Reisekilometer mit meinem sparsamen Peugeot zurücklegen kann. Entsprechend werden mein Budget wie auch mein Umweltgewissen etwas weniger belastet. Und wie gehen Sie mit Geld um? Da halte ich mich ganz an das Sprichwort meiner Grossmutter: Spare in der Zeit, so hast du in der Not.

Für Teekenner Bestimmte Teesorten, wie beispielsweise Grüntee, dürfen nicht mit kochend heissem Wasser gebrüht werden, damit sich ihr ganzes Aroma entfalten kann. Deshalb gibts neu bei M-Electronics einen Wasserkocher mit stufenlos verstellbarem Temperaturregler. Das moderne Design macht den Kocher zudem zum Hingucker. Wasserkocher Chá von Mio-Star Fr. 49.90

Wofür geben Sie die letzten 20 Franken aus? Für Pasta, Tomatensauce und Paprika-Chips. Haben Sie einen Spartipp? Grundsätzlich auf Spontaneinkäufe verzichten. Und wenn die Kauflust juckt, dann halt lieber nochmals darüber schlafen. Eugen Baumgartner * www.francinejordi.ch


86

Léger-Crackers Salt & Pepper*, 180 g, Fr. 2.20

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Hemmungslos schlemmen

Sophie, Jeanette und Nadine lieben lustige Frauenabende, an denen herzhaft gelästert und eben auch geschlemmt werden darf. Letzteres am liebsten mit Bratwurst, Pastetli oder Cordon bleu. Überrascht? Mit den Léger-Produkten geht das ganz ohne schlechtes Kaloriengewissen.

Léger-Frischkäse Classic, 125 g, Fr. 2.60

Léger-Kartoffelsalat, 180 g,

Fr. 2.30

Die drei Freundinnen Sophie, Jeanette und Nadine: Bei währschafter und deftiger Küche tauschen sie die neusten Flirt-, Mode- und Ferienthemen aus.

E Léger-Ofenfrites, 600 g,

Fr. 4.20

s ist kein Klischee, dass Frauen gern über Männer und Mode reden. Falsch ist aber, dass sich alle Frauen nur von Salat und Gemüse ernähren. Viele mögens währschaft und deftig: Bratwurst mit Kartoffelsalat, Pastetli oder Cordon bleu mit Pommes. Denn ein richtiges «Bödeli» ist die beste Grundlage für einen lustigen Abend. Sophie, Jeanette und Nadine

beweisen, dass weder die Figur noch die Gesundheit darunter leiden müssen. Sie sündigen nur zu gern mit den leichten Produkten von Léger. «So schliessen sich Genuss und eine schlanke Linie keineswegs aus», verrät Sophie. Die Produkte enthalten nicht nur weniger Kalorien, sondern auch rund 30 Prozent weniger Fett oder Kohlenhydrate als vergleichbare Produkte.

«Oder sogar beides», freut sich Nadine. Besonders praktisch ist, dass die Nährstoffreduktionen auf der Verpackung übersichtlich dargestellt sind. Und auch der jeweilige Prozentwert an Kalorien des empfohlenen Tagesbedarfs wird angegeben. So wirds einfacher, seine Essgewohnheiten kennenzulernen, sich bewusster zu ernähren und zu geniessen. Anna-Katharina Ris


Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Schaufenster

Léger

87

Léger-Pastetenfüllung, 250 g, Fr. 2.80

Léger-Pastetli, 65 g, Fr. 1.50 Ein fröhlicher Frauenabend beginnt in der Küche bei der Zubereitung des Apéros. Dabei greifen die Mädels bereits kräftig zu: Sie bestreichen Crackers mit Frischkäse, naschen Käse oder tunken Gemüse in feine Dipsaucen. Bon appétit!

Léger-Bratwurst, 200 g,

BILDER SANDRO DIENER, STYLING TERRY PARELLA, FOODSTYLING KARIN FREY

Fr. 3.60

Léger-Poulet Cordon bleu, 260 g, Fr. 6.50


88

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Im siebten Himmel

Gut und günstig

Speckkuchen Für 4 Personen Ca. Fr. 8.60

80 g weiche Butter schaumig rühren. 2 Eigelb nacheinander dazurühren. Ca. Fr. 1.10

+

Mehr drin Kaffeeliebhaber können sich jetzt auf noch mehr Kaffeegenuss freuen: Die beiden beliebtesten Sorten von Delizio, Espresso und Caffè Crema gibt es nun auch mit 24 Kapseln pro Packung. So haben Sie für längere Zeit Vorrat in Ihrem Küchenschrank. Geniessen Sie Ihre Tasse und freuen Sie sich schon auf den nächsten Morgen. Espresso und Caffè Crema, 24 Stück, je Fr. 9.10

1 grosse Zwiebel fein hacken. Zusammen mit 1 TL Kümmel und 1 Becher Sauer-Halbrahm (180 g) unter die Masse rühren. Ca. Fr. 1.60

+

Die Masse pikant mit Salz und Pfeffer abschmecken. Einen runden Kuchenteig mit der Sauerrahmmasse bestreichen und 180 g Speckwürfeli darauf streuen. In der unteren Ofenhälfte ca. 20 Minuten bei 200 Grad backen. Ca. Fr. 5.90

Tipp: Mit einem grünen Blattsalat servieren. Die Preise können regional variieren.

Frucht mit Würze

W

Haben Sie schon mal Orangen, Mango und Curry kombiniert? Wenn nicht, dann sollten Sie den Sarasay Cosmo India probieren. Der einzigartige Mix aus Fruchtsaft und Gewürzen lässt Sie in fremde Länder eintauchen. Oder überraschen Sie Ihre Apérogäste mit den Varianten Mexico und Marokko. Letztere gibts übrigens nur noch für kurze Zeit.

er seinem Valentinsschatz den Tag versüssen möchte, verschenkt die feinen Caramel von Sélection. Sie werden nach alter, gut behüteter Schweizer Rezeptur hergestellt. Die unterschiedliche Dicke der Stücke zeugt von Handarbeit. Und die Sämigkeit des Greyerzer Doppelrahms, lässt die Süssigkeit auf der Zunge zergehen und Sie auf Wolke sieben schweben.

Sarasay Cosmo India, Mexico und Marokko, 75 cl, * Nur in grösseren Filialen erhältlich. je Fr. 2.10*

Sélection-Caramels double-crème de la Gruyère, 150 g Fr. 6.40


Schaufenster

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

News

A

b sofort bereitet das Stürzen des Flans keine Mühe mehr. Erinnern Sie sich? Oft bildete sich ein Vakuum im Becher, und der Flan wollte einfach nicht auf den Teller rutschen. Das Problem wurde jetzt mit einem kleinen Luftloch am Boden der Verpackung gelöst. Und so funktioniert es: Wie gewohnt den Deckel öffnen und den Becher auf den Teller stürzen. Anschliessend die Aluminiumlasche am Becherboden entfernen. So löst sich der Widerstand, und der Flan rutscht direkt auf den Teller. Und jetzt einfach geniessen! DG

Aufgegabelt BIL D GIA N V A IT L

Noch schneller auf dem Teller

89

Martin Jenni, Food-Redaktor.

Mein Valentin

Flan Chocolat, Vanille oder Caramel sowie Chocolat und Caramel Light, 125 g, je Fr. –.55

Neu auch mit dunkler Schoggi kommt

geht Für Liebhaber der dunklen Schokolade wartet die Migros mit einer Neuheit auf: Die Vollkornreiswaffeln gibt es neu auch mit dunklem Schoggiüberzug. Gleichzeitig wurde die Verpackung der Vollkornreiswaffeln leicht modernisiert. Die Aufschrift ist nun besser lesbar, und ein kleines Bild verdeutlicht, aus welcher Schokolade die Glasur besteht. Vollkornreiswaffeln mit Milchschokolade, 6 Stück Fr. 1.90 Vollkornreiswaffeln mit dunkler Schokolade, 6 Stück Fr. 2.–

Verbesserte Rezeptur für mehr Genuss Um einen original Wiener Apfelstrudel zu geniessen, müssen Sie nicht extra nach Wien reisen. Freuen Sie sich auch zu Hause auf die Spezialität, die jetzt dank verbesserter Rezeptur noch feiner schmeckt. Zudem sind die Äpfel, Nüsse und Weinbeeren neu nicht mehr von Blätter-, sondern von hauchdünnem Strudelteig umhüllt. Einfach den tiefgekühlten Strudel in den Ofen schieben, und fertig ist der Genuss. Apfelstrudel, 375 g Fr. 5.60

Die Deutschen sind ganz versessen darauf, die Schweizer sowieso. Wovon ich rede? Vom 14. Februar, dem Tag der Liebenden. Und obwohl die Liebe durch den Magen geht, schenkt der Angebetete seiner Angebeteten Blumen. Ich nicht. Ich werde den Tag mit einem aphrodisierenden Menü beenden. Blumen bevorzuge ich in einem Kräutersalat. Der Ursprung dieses Valentinsbrauchs findet sich im England des 15. Jahrhunderts. Und englische Auswanderer waren es, die ihn in die Neue Welt brachten. Von dort ging es Jahrhunderte später mit den US-Soldaten nach Deutschland. Bereits 1950 veranstaltete man in Nürnberg den ersten Valentinsball. So weit so gut. Mit Valentin verbindet mich aber eigentlich nicht der Tag, sondern die Komik des legendären Karl Valentins, der 1948 verstarb. Sein Sprachwitz und seine Zitate faszinieren mich: «Als ich das Licht der Welt und so dann die Hebamme erblickte, war ich sprachlos. Ich hatte diese Frau ja noch nie in meinem Leben gesehen.» Sprachlos wird auch Ihre Angebetete sein, wenn sie den Valentinsabend mit folgendem Amuse-Gueule beginnen: Dazu passieren Sie Kartoffelstock und Spinat durch ein feines Sieb und schichten Spinat und Stock in einer Espressotasse. Mit hinein kommen einige hauchdünne Scheiben Wintertrüffel, ein halbes Wachtelei und geröstete Brot- und Specksticks. Wenn das keine Liebesbezeugung ist!


91

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Besser leben Multim

edia Infoline

Blu-ray

Die Blu-ray-Disc ist eine der beiden Nachfolgerinnen der DVD. Sie hat eine Kapazität von bis zu 50 Gigabyte und ist in der Lage, auch hoch aufgelöste Filme (HD) zu speichern. Gleichzeitig mit der Blu-ray wurde eine weitere Nachfolgerin der DVD entwickelt und auf den Markt gebracht: die HD-DVD (bis 30 GB Speicherplatz). Momentan gibt es im Handel Filme und Abspielgeräte für beide Formate. Ob aber längerfristig beide Formate überleben werden, wird sich erst zeigen.

Gut beraten mit dem Migros-Magazin

Ein Wohntraum wird wahr: Via Internet geht die Wohnungssuche schneller.

Im WWW entdeckt

BILD A NDREW OLNEY/MASTERFILE

Filmfehler entdecken

Traumlogen im Netz

Bessere Chancen bei der Wohnungssuche: Via Internet informiert man sich schneller, ausführlicher und komfortabler als über Zeitungen.

T

äglich mehrere Zeitungen kaufen und sie nach den neusten Wohnungsinseraten durchstöbern? Das muss nicht sein. Online findet man diverse praktische Websites und Dienste, die bei der Wohnungssuche helfen. Einige dieser Immobilienportale bieten einen wertvollen Service, der die Suche bedeutend vereinfacht. Damit erhält man regelmässig die neusten Wohnungsausschreibungen mit den gewünschten Suchkriterien per E-Mail zugeschickt. Die Internetwohnungssuche birgt

aber noch mehr Vorteile gegenüber den Zeitungsannoncen.

Viel mehr Informationen Während die in einem Printinserat vermittelten Informationen aus Kostengründen knapp gehalten werden, sind die Beschreibungen der Wohnungen im Internet meist viel ausführlicher. Zudem lassen sich oft mehrere Fotos der einzelnen Zimmer anklicken. Und nach einem weiteren Klick gibt eine WebStrassenkarte Aufschluss über Lage und Erreichbarkeit des Wohnobjekts. Felix Raymann

Die besten Sites • Sammeldienste: http://immo.search.ch: Inserate acht grosser Anbieter inkl. Karte. www.anzeiger.ch: Sehr grosses Angebot an Wohnungen, Häusern, Bauland etc. www.alle-immobilien.ch: Suchmaschine, die das Internet nach Wohnungen durchsucht. www.homegate.ch: Mit Immobiliensuche via Luftbild. • Inserate mit Preisvergleich: www.comparis.ch • Nachmieter suchen/finden: www.nachmieter.ch • Umzugstipps: www.umzug.ch

• Kuriose Fehler, die sich immer mal wieder bei der Produktion von Spielfilmen einschleichen, bemerken wir meistens gar nicht. So hat etwa in «Ben Hur« (der Film spielt vor rund 2000 Jahren), ein Schauspieler vergessen, seine Armbanduhr auszuziehen. Allein in «Herr der Ringe – die Gefährten» soll es 214 Fehler geben. Diese und viele andere Patzer findet man auf www.fehler-imfilm.de oder www.dieseher.de

News

Handy als Schlafstörer?

• Über die Auswirkungen von Handystrahlung gibt es unterschiedliche wissenschaftliche Ergebnisse. Laut einer neuen Studie der Universitäten von Uppsala und Michigan können bei Menschen, die spätabends längere Zeit mit dem Handy telefonieren, Schlafstörungen und Kopfschmerzen auftreten.

Software-Tipp

Kochsendung zum Hören

Was: Audio-Cook – Kochen unter akustischer Anleitung von Gourmet-Köchen Abspielen: Normale AudioDoppel-CD, läuft auf jedem CDPlayer Warum: So bleiben die Hände frei zum Kochen Von wem: www.audiocook.de ca. Fr. 22.– übers Internet


92 Besser leben

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Wegweiser mit Köpfchen

Navigationshilfen weisen den Weg, helfen Staus umfahren und führen auch zu Fuss zuverlässig zum Ziel. Das Migros-Magazin weist Ihnen den Weg zum richtigen GPS-Gerät.

G

anz schön nervenaufreibend, wenn man in einer fremden Stadt die Orientierung verliert. Auf der Suche nach dem Hotel, einer Autowerkstatt oder der Autobahneinfahrt sind Beifahrer mit Stadtplan oder Passanten, die man nach dem Weg fragt, nicht immer die besten Ratgeber. Wenn dann noch von hinten ungeduldig gehupt wird, möchte man möglichst schnell wissen, wo es langgeht. Wohl niemand kennt sich besser im Stadtdschungel aus als das Navigationsgerätchen auf dem Armaturenbrett.

Schlauer als der Beifahrer Nicht nur, dass das GPS-Gerät, je nach installiertem Kartenmaterial, jede Adresse in der Schweiz oder in Europa findet. Es weiss auch, wo sich viele Hotels, Restaurants, Museen und etliche andere sogenannte «Points of Interest» befinden. Eine solch immense Informationsfülle bietet keine normale Strassenkarte. Ihr Wissen über die Örtlichkeiten bezieht das GPS-Gerät aus elektronischen Strassenkarten, die nach Ländern, Gebieten oder ganzen Kontinenten gekauft und auf die Geräte geladen

werden können. Mit Hilfe von Satelliten erfasst das Navigationsgerät ständig die aktuelle Position und kennt somit die Bewegung beziehungsweise die Strecke, die es zurücklegt. So weiss es – im Gegensatz zu so manchem Beifahrer – jederzeit, wo es sich gerade befindet. Voraussetzung für eine genaue Positionsbestimmung ist jedoch, dass eine Verbindung zu mindestens vier Satelliten besteht.

Bald auf den Meter genau In engen Häuserschluchten oder im Wald kann es aber schon mal vorkommen, dass die Verbindung abbricht und kein GPS-Signal mehr verfügbar ist. Oft sind die Ausfälle aber nur von kurzer Dauer, sodass das Navigationsgerät im Nu wieder Herr der Lage ist. Der Standort kann auf rund zehn Meter genau bestimmt werden. Noch präziser soll das europäische Navigationssystem Galileo werden, das im Jahr 2010, spätestens aber ab 2012 nutzbar sein soll. Mit den 30 Satelliten, die dann um die Erde kreisen werden, soll eine Positionsbestimmung von einem Meter Genauigkeit möglich sein. Felix Raymann

1. Für Autofahrer Ideal für Durchschnittsfahrer: Mobile GPS-Kleingeräte Für die meisten Autofahrer sind die mobilen Navigationsgeräte, die sogenannten PNAs (Portable Navigation Assistent), am geeignetsten. Sie sind relativ preisgünstig, können in allen Autos oder auch mal zu Fuss benutzt werden. Oft sind sie mit einem Touchscreen versehen, das heisst, die Bedienung erfolgt durch Antippen auf dem Bildschirm. Auch in den Ferien kann ein solches Gerät ganz praktisch sein. Etwa, wenn man mit dem Mietauto oder zu Fuss auf Entdeckungstour geht. Die meisten dieser Geräte verfügen nämlich auch über einen Fussgängermodus. Wer schon mal verzweifelt sein in einem versteckten Gässchen parkiertes Auto suchen musste, wird diese Funktion zu schätzen wissen.

Ideal für Vielfahrer: Festeinbau im Auto Die beim Neuwagen fest installierten Navigationsgeräte sind komfortabel und sehr genau, doch auch am teuersten. Weil sie mit zusätzlichen Informationen vom Tacho oder von Sensoren im Auto gespeist werden, können sie unter Umständen genauere Angaben über die Bewegung machen. So berechnen manche Geräte auch im Tunnel, wo keine GPS-Verbindung vorhanden ist, die ungefähre Position. So ist es nach der Tunnelausfahrt sehr schnell wieder auf dem aktuellen Stand. Andere, vor allem kleinere Geräte, brauchen oft lange Berechnungszeiten, um sich nach einem Ausfall wieder zu orientieren. Vielfahrer schätzen diese Lösung, doch ein solches Gerät lässt sich meist nicht in ein neues Auto übernehmen.


Besser leben

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

edia Multim

93

Praktische Alleskönner GPS-Geräte sind äusserst vielseitige und nützliche Begleiter, die verschiedene bisherige Informationsmittel oder technische Funktionen in einem einzigen Gerät vereinen. • Reiseführer: GPS-Geräte können wie ein Reiseführer in Buchform Auskunft über Sehenswürdigkeiten geben, über die Geschichte der besuchten Örtlichkeiten in Form von Text, Bildern und gesprochenen Beiträgen. Da die meisten Geräte über einen Steckplatz für Speicherkarten verfügen, können solche Daten und vor allem auch das benötigte Kartenmaterial bequem übertragen werden.

2 1

I LLUSTRATIONEN ESJ OTTES VON ROTWEI N/CAEPSELE

• Musik und Fotos abspielen: Die GPS-Geräte bieten neben dem Navigieren eine Vielzahl an Zusatzfunktionen. Viele Geräte können mit dem Handy verkoppelt werden und so z. B. als Freisprecheinrichtung für das Mobiltelefon dienen. Manche Navigationsgeräte können sogar Musik im MP3-Format abspielen oder digitale Fotos anzeigen.

2. Für Wanderer und Biker Outdoor-Navigationsgeräte: Wer zu Fuss oder mit dem Bike in unwegsamem Gebiet unterwegs ist und sich den Blick auf die Landkarte sparen möchte, findet den Weg mit einem Outdoor-Navigationsgerät. Praktisch: Die TrackbackFunktion weist einen jederzeit wieder zu einem bestimmten Punkt oder nach Hause zurück. Bei der Pilzsuche etwa lässt sich der besonders ergiebige Ort speichern, damit man diesen in der nächsten Pilzsaison sicher wiederfindet. Wie die Wanderkarten auf Papier gibt es elektronische Karten im Massstab bis zu 1 : 25 000. Je nach Auflösung des Displays bietet eine herkömmliche Karte zwar mehr Komfort, um sich zu orientieren, doch hat man auf dem Gerät erst einmal die Route eingegeben, leitet

es zuverlässig von einem Wegpunkt zum nächsten. Wichtig ist, dass man bei längeren oder mehrtägigen Touren Ersatzbatterien oder einen zweiten Akku mit dabei hat. Auf dem Velo oder beim Skaten dient ein solches Navigationsgerät zusätzlich auch als Tachometer, auf dem mit Hilfe der Satellitenortung die aktuelle Geschwindigkeit abgelesen werden kann. Kehrt man nach der Tour nach Hause zurück, kann das

Gerät mit dem Computer verbunden werden, sodass man die gesamte Strecke samt Höhenprofil und anderen Messdaten am PC-Bildschirm anschauen kann. Manche Wandergebiete in der Schweiz vermieten GPS-Geräte, auf denen besonders schöne Wandervorschläge bereits eingetragen sind. Und auf Websites wie www.gps-tracks.com findet man diverse Wanderungen zum Herunterladen für das GPS-Gerät.

• Stauwarnung: Mit Hilfe des Stauwarnsystems TMC (Traffic Message Channel) sind GPSGeräte in der Lage, rechtzeitig über Staus zu informieren. Die auf der Radiofrequenz ausgestrahlten Staumeldungen können von vielen GPS-Geräten empfangen werden, die dann automatisch eine Alternativroute berechnen und anzeigen. Das hilft, viel Zeit zu sparen und die Nerven zu schonen. Wer ein gebrauchtes GPSGerät kauft, sollte darauf achten, dass die installierten Karten nicht allzu alt sind, denn Verkehrswege können sich mit der Zeit verändern. Manche Navigationsgeräte sind zudem mit einer Warnfunktion für Radarfallen ausgerüstet. Da diese Funktion in der Schweiz verboten ist, sollte sie bei der Fahrt unbedingt deaktiviert werden.


3m

2+

+

+

=

Der neue NISSAN TIIDA könnte schon bald Ihnen gehören. Mehr dazu in unserer nächsten Ausgabe. Oder testen Sie ihn schon heute. Bei ihrem NISSAN Händler. www.nissan.ch

SHIFT_ comfort

Traumhafte Kreuzfahrt–Kombination

Norwegische Fjorde und Metropolen der Ostsee 10. – 24. 08 . 2008

Costa Victoria****+

TOP-LEISTUNGEN (Costa Victoria): Flug Zürich-Hamburg-Zürich, Transfers nach/von Kiel, Kreuzfahrt mit Vollpension ,Bordveranstaltungen, Hafentaxen, Flughafentaxen. Nicht inbegriffen: Oblig. Serviceentgelt, Landausflüge, Getränke, Treibstoffzuschlag Fr. 66.- pro Person

Top-Hit

Reduktion CHF 600.- pro Kabine*

Reiseprogramm an ab 10.08 Flug Zürich-Hamburg. Transfer zum Hafen Kiel. Einschiffung, 17.00 11.08. Arhus, Dänemark 07.00 13.00 12.08. Stavanger, Norwegen 08.00 17.00 13.08. Bergen, Norwegn 08.00 17.00 14.08. Hellesylt/Geiranger 08.00 18.00 15.08. Flam, Norwegen 08.00 18.00 16.08. Auf See 17.08. Kiel 08.00 16.00 18.08. Auf See 19.08. Stockholm, Schweden 08.00 17.00 20.08. Helsinki, Finnland 08.00 13.00 21.08. St. Petersburg, Russland 08.00 21.00 22.08. Tallinn, Estland 08.00 18.00 23.08. Auf See 24.08. Kiel, Deutschland 08.00

Kiel - Arhus - Stavanger - Bergen Hellesylt/Geiranger - Flam - auf See - Kiel - auf See - Stockholm Helsinki - St. Petersburg - Tallinn auf See - Kiel Preise pro Person in Fr* (bei Doppelbelegung) Kat. 1 Innen 3470 Kat. 2 Innen 3630 Kat. 3 Innen 3780 Kat. 4 Innen 3940 Kat. 5 Innen 4090 Kat. 6 Innen 4240 Kat. 7 Aussen 4790 Kat. 8 Aussen 5250 Kat. 9 Aussen 5710 Kat. 10 Aussen Balkon 6250 Kat. 11 Aussen Balkon 6480 * Reduktion von CHF 600.-- pro Kabine bereits abgezogen

Rund um Westeuropa 9. - 20.5.08 Costa Marina Savona - Amsterdam Innenkabine p.P. CHF 1795.-Aussenkabine p.P. CHF 2295.-(exkl. Flug Amsterdam-Zürich)

044 / 289 81 81

www.cruisetour.ch

General Wille-Str. 10 8002 Zürich

Ferien

Gewerbe

Ferienwohnungen ,&)*"%( $(&)(+-.#'(&

"""#$%&%'&%#()*

Romantikwochenende zum Valentinstag

seit 1989

KREDIT

ab CHF 240.- pro Person Einladende Zimmer, Galadinner bei Kerzenschein, Wellness Route de France 8 1348 Le Brassus info@hotel-horlogers.ch

Unser kompetentes und herzliches Team berät sie gern

KONKURRENZLOS GUNSTIG ab

7/ 1

2

%

Hotel! Bad Ragaz

041 760 69 60 www.ideafinanz.ch

Amtlich bewilligte Kreditgesellschaft seit 1989 IDEA FINANZ AG Bahnhof-Park 10, 6341 Baar

Lugano Montagnola. 3-Zi-Whgn. in gr. Parkanlage, 4–5 P., Mini-Pool, Bocciabahn, Innen-/Aussencheminée, TV, Tel. GWM. Wochenpr. ab Fr. 525.– (Tiefsaison), ab 665.– (Nebensaison), ab 875.– (Hochsaison), exkl. MwSt, Tel. 061 226 33 33

Das etwas andere Im Herzen von

00 über 40’0 Kunden

Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung führt (Art. 3UWG)

Tel. 021 845 0 845 Fax. 021 845 0 846 www.hotel-horlogers.ch

Tel. 081 303 46 00

Fortuna – Ostern

direkt beim Kurpark

1. März 2008 – 31. März 2008 Arrangement 7 Tage Fr. 588.– p. P./DZ inkl. Arrangement 5 Tage Fr. 455.– p. P./DZ Therme Valens

Sehnen “auch Sie” sich nach erfüllender

ZWEISAMKEIT?

erfolgr. Agentur seit 1989, seriös, persönlich, kompetent. www.contacta.ch – 032 685 72 74

www.ITALIMAR.com, +49 221 4249422

}

Informationen: hotel.fortuna@bluewin.ch · www.fortuna-badragaz.ch

Bekanntschaft

Ihr Italien Spezialist – Top-Häuser Fewos & Landgüter am Meer

Ausbildung GORDON-KURSLEITER/IN www.gordontraining.ch Telefon 043 366 55 19

christina.schneider@gordontraining.ch

LAGO MAGGIORE Großes Angebot an privaten Ferienwohnungen und Villen rund um den Lago Maggiore. Fast alle Objekte mit Traumseesicht, Pool und / oder Privatstrand. Ruhige und sonnige Bestlagen. Geschmackvoll möbliert. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Ab 50,- / Tag. | 2 bis 15 Personen. Tel. 0049 228 620 930 | www.lago-reisen.de


Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

4. Für Motorradfahrer

3

GPS-Geräte für Motorräder: Sie sind wasserdicht und sehr robust, die Anzeigen auf dem Display haben die Eigenschaft, dass sie auch bei starker Sonneneinstrahlung gut lesbar sind. Geräte für Motorräder sind mit Kopfhöreranschluss und/ oder Bluetooth für die kabellose Übermittlung zum knopfartigen Lautsprecher im Ohr ausgerüstet. Neben diesen Besonderheiten verfügen sie aber über mehr oder weniger dieselben Funktionen wie die Navigationsgeräte fürs Auto.

GPS im Handy: Die Navigation mit einem mobilen Gerät ist sehr praktisch, denn man trägt das Handy ohnehin ständig mit sich herum. Doch noch bei Weitem nicht alle Mobiltelefone sind mit GPS ausgerüstet. Glaubt man aber den Marktforschern, wird die Navigationsfunktion schon bald in fast jedem Handy eingebaut sein. Sogar im Auto kann das mit GPS ausgerüstete Mobiltelefon seine Aufgabe erfüllen. Allerdings ist das Handydisplay etwas gar klein, und die Bedienung ist bei Weitem nicht so komfortabel wie bei den fest im Auto installierten Geräten. Ein Handy mit GPS bietet gegenüber einem normalen GPS-Gerät zusätzlichen Komfort: Neben Navigieren und Telefonieren kann man auch ins Internet. Findet man beispielsweise auf der digitalen Karte ein Restaurant, gelangt man mit einem Klick direkt auf dessen Website, kann per Knopfdruck die Nummer wählen und gleich einen Tisch reservieren. Wer kein GPS-Handy kaufen will, kann sein altes Gerät GPS-tauglich machen – mit einer sogenannten GPS-Maus, einem externen GPSEmpfänger, der mit Bluetooth mit dem Handy verbunden wird. Von günstig bis raffiniert: Die Navigationsgeräte von M-Electronics auf www.migrosmagazin.ch

4

Ausgereiftes Modell fürs Auto: TomTom One XL T Europe (Fr. 499.– bei M-Electronics).

95

Wichtige Begriffe

ILLUSTRATIONEN ESJOTTES VON ROTWEIN/CAEPSEL E

3. Für Fussgänger und Gelegenheitsfahrer

edia Multim

• GPS (Global Positioning System): Das US-Navigationssystem basiert auf 24 Satelliten, die auf rund 20 000 Kilometer Höhe um die Erde kreisen und es den GPS-Empfängern ermöglichen, überall auf der Welt die Position zu bestimmen. Dazu benötigt das Gerät die Verbindung zu mindestens vier Satelliten. Mit Hilfe von Kartenmaterial, das auf den Navigationsgeräten gespeichert ist, finden die Geräte den Weg zu einem beliebigen Ziel. Das GPS-Satellitensystem wurde ursprünglich vom US-Militär entwickelt und ist heute frei verfügbar. • POI (Points of Interest) oder OVI (Orte von Interesse): GPSNavigationsgeräte kennen nicht nur den Weg zur gewünschten Adresse. Sie wissen auch, wo sich Restaurants, Tankstellen, Museen, Postämter, Parkplätze und diverse andere Gebäude und Einrichtungen befinden. • Geotagging: Darunter versteht man das Hinzufügen («taggen») von geografischen Informationen zum Beispiel zu Fotos. Dabei werden die geografischen Koordinaten des Orts, wo das Bild aufgenommen wurde, hinzugefügt. So können beispielsweise Landkarten im Internet mit Fotos angereichert werden. Eine populäre Geotagging-Anwendung ist Panoramio (www.panoramio. de): Jedermann kann eigene Fotos hinterlegen, sodass sie für alle Internetnutzer samt Infos über den Ort der Aufnahme verfügbar sind.

Anzeige

Tipps für den Kauf • Der Bildschirm darf nicht zu klein sein, denn die Strassensituation muss während der Fahrt mit einem raschen Seitenblick erkannt werden. Für die Bedienung eignet sich am besten ein Touchscreen. Die kleinen Handytasten sind gerade für die Nutzung im Auto unpraktisch. • Die Strassenkarten sollten aktuell sein. Ein gebrauchtes Gerät darf nicht zu alt sein bzw. muss neues Kartenmaterial besitzen. • Der Preis eines Navigationsgeräts hängt stark von den installierten

Karten ab. Je nach Anbieter können beispielsweise nur die Schweiz, die Schweiz zusammen mit Deutschland und Österreich, ganz Europa, Westeuropa oder die USA gekauft werden. • Die Qualität der Akustik des Geräts bestimmt, wie gut man die Anweisungen versteht. Tipp: vor dem Kauf kurz probehören. • Zusatzfunktionen wie Musikplayer, Fotobetrachter, Freisprecheinrichtung oder Staumelder können – je nach Bedürfnis – praktisch sein.

• Den Einsatzzweck gut überlegen. Achtung: Manche Geräte lassen sich nur über den Zigarettenanzünder des Autos aufladen. • Die Halterung sollte bei einem tragbaren Navigationsgerät im Lieferumfang enthalten sein. • Gewicht und Grösse spielen dann eine Rolle, wenn das Gerät auch zu Fuss verwendet werden soll. • Eine lange Akku-Laufzeit ist wichtig, wenn man das GPS-Gerät ausserhalb des Autos verwenden möchte.

SMS & FAX einfach per Internet senden und empfangen! Auch per E-Mail, Exchange und andere Schnittstellen. Ohne Software. Gratis Test. Schweizer Service, seit 1999 online.

www.ecall.ch


Setzen Sie jetzt Ihr Stärkungsmittel ein – ActiVital forte Die Wintermonate neigen sich dem Ende zu. Trotzdem fühlen Sie sich müde? Während der kalten Jahreszeit fällt es uns schwerer, den Alltag energiegeladen zu überstehen. Die Folgen davon kennen wir alle: Man fühlt sich gestresst, überarbeitet und ist reduziert in der Leistungsfähigkeit. Stärkungsmittel auf der Basis von Aminosäuren sind besonders gut geeignet, um die Leistungsfähigkeit zu fördern und zu optimieren.

Vaginale Trockenheit

Nose Fresh Dr. Rappai Nasensalbe befeuchtet die trockene Nasenschleimhaut und beugt Schnupfen vor. Meersalz und eine darauf speziell abgestimmte fettfreie Salbengrundlage bilden einen anhaltenden Feuchtigkeitsfilm auf der Nasenschleimhaut. Bestehende Krusten werden aufgeweicht, Juckreiz oder Trockenheitsgefühl verschwinden. Erleichtert das freie Atmen, auch in der Nacht und schützt vor Schnupfen.

Behandeln Sie vaginale Trockenheit ganz natürlich. Die neue Hydro Santa ® Vaginale Befeuchtungscrème sorgt für eine natürliche Befeuchtung und Pflege des Vaginalbereichs. Die darin enthaltenen Extrakte der Heilpflanze Yerba Santa spenden Feuchtigkeit und lindern Beschwerden, die durch vaginale Trockenheit verursacht werden wie Brennen, Juckreiz oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.

®

Hinweise: CHF 19.75 (60g).*

Wann einnehmen: Bei allgemeiner Müdigkeit, Überarbeitung, starker körperlicher oder geistiger Anstrengung und Burnoutsyndrom.* Dr. Heinz Welti AG

Hinweise: Ohne Konservierungsmittel und Duftstoffe. Auch als Nasenspray oder mit Dexpanthenol erhältlich. * Dr. Rappai Pharmazeutika GmbH, 8952 Schlieren, www.rappai.ch

Wenn Nase und Nebenhöhlen dicht sind Sinupret Dragées 1, 2, 3 Nase frei dank 3-fach-Wirkung Das pflanzliche Arzneimittel Sinupret ® Dragées mit fünf verschiedenen Heilpflanzen hilft nachweislich, den zähen Schleim zu lösen, die Atemwege zu öffnen und die Nase zu befreien. Sinupret ® Dragées der Firma Biomed helfen bei Schnupfen sowie bei akuter und chronischer Sinusitis. ®

Hinweise: Rezeptfrei erhältlich in Apotheken. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage.

Trockene Nase – Schnupfen

Schmerzen? Verspannungen?

Für bessere Durchblutung

Haben Sie es schon mal mit Wärme versucht?

Schützen Sie Ihre Blutgefässe. Höchstleistungen, Stress, einseitige Ernährung, Rauchen und Bewegungsmangel beeinträchtigen die Gesundheit – auch die Durchblutung. PADMA 28 mit vielen wertvollen Heilpflanzen wirkt schon bei ersten Anzeichen von Durchblutungsstörungen wie Ameisenlaufen, Spannungsgefühl in Beinen und Armen, Einschlafen von Händen und Füssen sowie bei Wadenkrämpfen.

Isola® Capsicum N und Isola® Capsicum N PLUS – die wärmenden Pflaster zur lokalen Behandlung von Schmerzen wie Rückenschmerzen und Nackenverspannungen, Muskel- und Nervenschmerzen; sie wirken zudem unterstützend bei rheumatischen Beschwerden.

Hinweise: Erhältlich in verschiedenen Packungsgrössen. Rezeptfrei erhältlich.*

Biomed AG, Dübendorf

Rheumatische Beschwerden? Carmol Dolo Salbe enthält den altbewährten Cayennepfefferextrakt. Die wohltuende Salbe wirkt schmerzstillend und durchblutungsfördernd. In verschiedenen Studien konnte die Wirksamkeit der Schmerzunterbrechung von Cayenne bewiesen werden. Als unterstützende Massnahme zur lokalen Behandlung von rheumatischen Beschwerden des Bewegungsapparates, wie • muskuläre Schmerzen • Nackensteife • Hexenschuss

Weitere Informationen: www.hydrosanta.ch Biomed AG, Dübendorf

Aktiv gegen Ihre Schmerzen! Der Wirkstoff des Pflasters Isola® Capsicum N ist das Capsaicin, der Extrakt aus der Chilischote, welcher sich durch schmerzstillende Eigenschaften auszeichnet. Die kontinuierliche Wärmebehandlung bei andauernden Beschwerden und Tendenz zu chronischen Schmerzen. Zur Langzeittherapie empfohlen. Isola® Capsicum N PLUS enthält die Wirkstoffe Capsaicin und Wintergrünöl. Wintergrünöl unterstützt die schmerzstillende Wirkung des Capsaicins. Die wärmende Schmerztherapie zur schnellen Behandlung.

Carmol tut wohl.

Isola® Capsicum N und Isola® Capsicum N PLUS sind Arzneimittel. Lassen Sie sich von einer Fachperson beraten und lesen Sie die Packungsbeilage.

Hinweise: Tuben zu 80g* Iromedica AG, St. Gallen

Hinweise: Erhältlich mit je 5 oder 10 Pflaster pro Packung in Apotheken und Drogerien. * IVF HARTMANN AG

Padma AG, Schwerzenbach

Halsweh! – Anginesin heilt mit Pflanzenkraft Einzigartiges Gurgelmittel aus essigweinsaurer Tonerde-Lösung und Salbei. Anginesin stillt den Schmerz bei Halsweh oder Katarrh und desinfiziert Mund und Rachen. Das Gurgelmittel für alle, die ein natürliches Mittel bevorzugen. Die zwei Wirkstoffe aus der Natur – essigweinsaure Tonerde-Lösung und Salbeiextrakt – sind altbewährte Heilmittel. Sehr sparsam, da die Gurgellösung verdünnt angewendet wird. Hinweise: CHF 9.50*, Mehr Informationen: www.disposan.ch

* Rezeptfrei erhältlich in Apotheken und Drogerien. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage!

PR-Anzeigen

HEILEN·LINDERN·VORBEUGEN Produkteinformationen die Ihre Lebensqualität steigern


Besser leben

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

In Form

97

Profis raten

Unterrichten Poledance: Sophie Neukom, Daniela Baumann und Nina Gresser (von links).

Charlotte Fritz, Leiterin Fachstellen, Pro Senectute Schweiz

Patientenverfügung schützt freien Willen

Jeder Mensch kann Opfer eines Unfalls werden, ins Koma fallen, an Demenz erkranken oder durch Verwirrtheit daran gehindert sein, seinen freien Willen auszudrücken. Eine Patientenverfügung erlaubt es, solchen Situationen Rechnung zu tragen und im Voraus eine Entscheidung über das Ausmass lebensverlängernder Massnahmen, Behandlung und Pflege zu treffen. Patientenverfügung bei Pro Senectute (Fr. 12.–, exkl. Porto und Verpackung): 044 283 89 89, www.pro-senectute.ch

Mann oh Mann

Finden ist Frauensache

Sexy Work-out

Für die einen der neueste Fitnesstrend, für die anderen ein Tanz-Work-out mit Erotikfaktor: Polefitness oder Poledance formt den Körper und stärkt das Selbstbewusstsein.

S

tangenklettern im Schulturnen war schon anstrengend genug, jetzt kommts noch dicker: Kopf unten, Beine oben und rückwärts hinaufklettern. Poledance oder Polefitness nennt sich der neuste Trend, der die Fitnessszene erobert. Doch Anfängerinnen sollen sich nicht abschrecken lassen: Rückwärtsklettern ist etwas für Fortgeschrittene. Das Training baut Schritt für Schritt auf, beginnend bei den Grundposi-

tionen: Stange mit der einen Hand halten, auf den Zehenspitzen stehen. Bei einigen sieht das zu Beginn aus, als würden sie sich im fahrenden Bus an der Türstange festkrallen.

Choreografiert schwitzen Tänzerische Vorbildung hilft bei Poledance, ist aber keine Voraussetzung. «Willkommen sind alle, die Begeisterung mitbringen, auch wenn sie noch nie getanzt haben», sagt Daniela Baumann

(41), die sich in Miami und Las Vegas zur Polefitness-Instruktorin ausbilden liess. Mit Betonung auf Fitness, denn bei Daniela Baumann geht es um ein reines Work-out, das nicht auf den Stangentanz im Stil von Demi Moore im Film «Striptease» reduziert werden will. Poledance oder auch Polefitness genannt, ist ein Tanz an der Stange mit einfachen, aber abwechslungsreichen Choreografien. Dazu gehören verschie-

• Männer können sich besser orientieren als Frauen, heisst es. Das stimmt nur bedingt, wie US-Forscher nun herausfanden. Wenn es um Essbares geht, werden die Damen schneller fündig. Beobachtungen auf einem Markt zeigten, dass sie sich häufiger an die Position bestimmter Lebensmittel erinnerten als männliche Testpersonen. Die Forscher vermuten, dass dies auf die mehr als 10 000 Jahre zurückliegende Zeit der Jäger und Sammler zurückgeht, als die Männer jagten und die Frauen Beeren und Früchte suchten.

Stimmts?

Erkältung macht müde

• Stimmt! Schnupfen, Grippe und auch andere Erkrankungen laugen derart aus, dass man am liebsten nur noch schläft. Weshalb das so ist, haben nun Wissenschafter vom Unispital Zürich entdeckt. Im Kampf gegen die Infektion drosselt das körpereigene Abwehrsystem auch die Wachzeit der inneren Uhr. Die verlängerte Müdigkeitsphase zwingt zu längeren Ruhezeiten, und diese begünstigen die Heilung.


…weiterhin kalt und frostig

25%

Fr. 2475.– statt 3300.–

(gültig vom 5. bis 29. Februar 2008)

Gesundheit Private Spitex 365Tage/24Stunden

Tel 0848 320 320 Ferien THERMENSPASS IM DREILÄNDERECK

Zahnbehandlung in Ungarn Enorm preiswert

g rfahrun & Material CH Jahre E or he Über 10 n, Praxis, Lab etc. in 1 Woc . hre ste Speziali . Kronen, Prothkeit in CH, 5 Ja rch rd ! Ve te o b e Standa andlungsmögli ng www.intega.ch Nachbeh Reise-A nlosen ressante unsere koste gen. te In ! e ti Sie 071 944 18 30 Garan Unterla langen

Der Ofen-Trendsetter von Do it + Garden Migros • Modell gussgrau • feinste Verarbeitung und zeitloses Design • fortschrittliche Verbrennungstechnologie, Heizleistung von 6 kW • Transport und Anschluss durch Ofenspezialisten in der ganzen Schweiz • Auskunft und Beratung unter Telefon 034 415 10 00

Bad Ragaz, NR Hotel Ursalina Winter-Hit: 3 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet ab Fr. 195.– p.P. inkl. 1 Gratiseintritt in die Therme. www.ursalinaragaz.ch – Tel. 0813022588

Reiterferien am Bodensee für junge M-Magazin-Leser/innen. Wir bieten 5 Tage Spaß mit unseren Ponys und Pferden, auch für Anfänger. Tolles Rahmenprogramm. Preis inklusive Vollpension € 280.–. Besucht uns auf unserer Internetseite unter: www.neuweilerhof.de oder Tel. 00497552-408998

Wollen Sie mehr über sich und Ihre Motivation erfahren? Der Lehrstuhl „Angewandte Psychologie: Life-Management” (Prof. Dr. A. M. Freund) sucht Teilnehmende zwischen 18 und 88 Jahren für eine Fragebogenstudie zum Thema Selbstbild und Ziele. Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung und Rückmeldung zu Ihrer Persönlichkeit und Motivation. Senden Sie ein E-Mail an: ziele@psychologie.uzh.ch oder rufen Sie an unter: 044 635 71 85 (Mo-Do: 8-17 Uhr, Fr: 8-15 Uhr) IMPLANTATE, ZAHNBEHANDLUNGEN ZAHNERSATZ in Ihrer Nähe, besser und günstiger als bei dentesana? UNMÖGLICH! Gratis-Unterlagen: www.dentesana.ch " 0844 802 310 · hd@dentesana.ch · 30% WIR

Bevor Sie nach Ungarn fahren, prüfen Sie unsere Kostenvoranschläge. Kronen, Brücken, Implantate mit 5 Jahren CH-Garantie sehr günstig in der Ostschweiz. Tel. 081 733 35 36

Winterzauber in Bad Zurzach 3 Tage ab

Nisos

Frühjahr- und Osterpauschalen 3x HP € 165.–, 4x HP € 195.–, 7x HP € 295.–, incl. 2x gratis Thermalbad www.badenweiler-hof.de / Tel: +49 7632 8921 44

CHF 288.–

• 2 Übernachtungen mit Halbpension • Eintritte ins Thermalbad und SPA Medical Wellness Center • EineTeilkörpermassage oder eine Körper-Algenpackung

Leukerbad Top Winter-Angebote ab 06. Januar 2008 bis 20. April 2008

Hotel Alpenblick

direkt neben dem Burgerbad www.alpenblick-leukerbad.ch alpenblicklbad@bluewin.ch Tel. 027/4727070, Fax 027/4727075 3954 Leukerbad 3 Übernachtungen mit Halb-Pension 3 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 384.– pro Person 5 Übernachtungen mit Halb-Pension 5 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 640.– pro Person 7 Übernachtungen mit Halb-Pension 7 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 861.– pro Person Einerzimmerzuschlag auf alle Arrangements Fr. 10.– pro Tag.

Thermalquelle Hotels Bad Zurzach

Jetzt buchen!

Informationen und Anmeldungen: 056 265 22 22 oder www.thermalquelle.ch Kurhotel**** Turmpavillon*** Turmhotel**

Die grösste alpine Thermalbadeanlage Europas steht unseren Gästen am Anreisetag ab 12.00 Uhr mittags zur Verfügung! (ausgenommen Abreisetag)

Werbung mit Kleinanzeigen gleich welcher Grösse, und schon ist Ihr Hotel gut belegt oder Ihre Ferienwohnung vermietet. Bei 2,3 Mio aufmerksamen LeserInnen pro Woche ist das ja auch kein Wunder. Infos unter: 044 447 37 77 anzeigen@migrosmagazin.ch


Besser leben dene sogenannte Poletricks wie Spins – Drehungen die Stange hinab – und Climbs, welche die akrobatischen Elemente ohne Bodenkontakt zusammenfassen. Poledance ist ein effizientes Problemzonen-Work-out für die Frau: Neben dem Training von Haltung und Beweglichkeit, werden Arme, Beine, Po und Bauch geformt.

Männer bleiben draussen Männer haben hier keinen Zutritt. «Die Frauen finden es schön, unter sich zu sein. Manchmal kommt richtige Polterabendstimmung auf. Da passen einfach keine Männer rein», sagt Daniela Baumann. Das sieht Gabriella In-Albon (41) genauso. Die Tänzerin hat Poledance 1995 in London entdeckt, sie gibt seit 2005 Kurse in Bern. «Früher war die grosse Mehrzahl Frauen, die Poledance professionell in

Mehr Infos Hier finden Sie Poledance-Kurse

• Daniela Baumann Polefitnessschool, LOFT 1, Erismannstrasse 2, 8004 Zürich; www.polefitnessschool.ch E-Mail: info@danielabaumann.ch • Gabriella In-Albons Kurse finden in verschiedenen Tanzstudios in Bern statt. Mehr Infos: www.poledance.ch; E-Mail: info@poledance.ch, Tel. 079 688 00 25 Matchless Dance GmbH, Bösch 81, 6331 Hünenberg

Weitere Angebote auf einen Blick www.loft1.ch www.safs.com www.polepositions.ch www.matchless.ch www.mightygrip.com

In Form

99

Clubs gezeigt haben und bei mir neue Choreografien lernten. Heute kommen einfach alle in die Kurse: Hausfrauen, Studentinnen, quer durch alle Schichten und jeden Alters», sagt In-Albon. Die Nachfrage ist mittlerweile so gross, dass die Kurse sowohl bei Gabriella In-Albon in Bern wie auch jene bei Daniela Baumann in Zürich grösstenteils ausgebucht sind. Deshalb hat Daniela Baumann im Januar 2008 in Zürich die erste Schweizer PolefitnessSchule «Loft 1» eröffnet.

Milieu-Image abgestreift Poledance hat sich definitiv vom Milieu-Image gelöst. Der Tanz an der Stange ist nicht mehr nur etwas für schummrige Clubs, wie übrigens in England und den USA schon länger nicht mehr. Gut war für das inzwischen positive Image sicher auch, dass der ausgezeichnete und ganzheitliche Trainingseffekt in den Vordergrund gestellt wird. Während die einen deshalb von Polefitness reden, bleibts bei Gabriella In-Albon beim Begriff Poledance. Damit drückt sie aus, dass bei ihr der Erotikfaktor im Vordergrund steht. «Poledance darf erotisch sein, mit dem Rotlichtmilieu hat das trotzdem nichts zu tun. Meine Lektionen enthalten viel Ballett, es wird kräftig geschwitzt, und am Schluss ziehen wir die Highheels an», so In-Albon. Gut fürs Selbstbewusstsein Der Benefit: Wer sich sexy bewegen lernt, fühlt sich auch so. Bestes Training fürs Selbstbewusstsein. «Man fängt an, die eigenen Formen, den eigenen Körper zu lieben, dank Poledance. Nicht Hungern, sondern Körperspannung und Haltung machen den Körper schön», so In-Albon. Text Monika Schönenberger Bilder Zoé Tempest

Wer persönliche Hygiene ernst nimmt, ...


Neues Facelifting ohne Operation:

Falten-frei mit Pflanzen-Serum?

Zum ersten Mal berichten Frauen über die Wirkung der neuen CellPlus FaceLift-Creme. Einzigartig an dieser Jugendhaut-Kur: Die hochdosierten BioWirkstoffe aus dem Serum alpiner Bergpflanzen. Klinisch getestet! Und begeistert kommentiert!

C

ellPlus FaceLift-Creme ist ein Geschenk für jede Frau ab 40. Denn CellPlus ist die erste echte, lipidreiche Antifaltenkosmetik mit hochdosierten Bio-Wirkstoffen aus dem Serum alpiner Bergpflanzen. Selbst tiefe Falten werden geglättet, die strapazierte Haut erneuert sich und der Teint strahlt wieder jugendlichfrisch. Lesen Sie dazu exklusiv die Erfahrungsbereichte begeisteter Frauen:

Fühle mich Jahre jünger und habe viel mehr Ausstrahlung

Maria Bürgle (56): «Ich bin begeistert! Obwohl ich die CellPlus FaceLift-Creme erst seit knapp zwei Wochen benutze, sieht man deutlich, dass sämtliche Falten schon viel schwächer geworden sind. Ich weiss, dass ich mir das nicht einbilde und auch mein Mann

macht mir wieder schöne Komplimente.» Esther Schaffroth (52): «Meine Hautärztin hat mir die Creme empfohlen. Ich bin sehr zufrieden, weil nun die störenden Begeistert von Augenfältchen Ihrem neuen Gesicht praktisch weg sind.» ohne Falten: Ruth Ziegler (58)

Faltenfrei wie bei echtem FaceLifting

Ursula Kälin (49): «Ich arbeite in einem grossen Modegeschäft, wo es auf gutes, gepflegtes Aussehen ankommt. Deshalb bin ich froh, dass ich durch einen Zufall CellPlus FaceLiftCreme entdeckt habe. Die Anwendung ist sehr einfach und man sieht die Wirkung schon nach wenigen Tagen im Spiegel.» Jacqueline Fehr (51): «Für uns Frauen ist die neue CellPlus FaceLift-Creme ein richtiger Jungbrunnen. Die Wirkung ist ganz erstaunlich und man

Interview Warum verschwinden die Falten? Antiaging-Experte Prof. Dr. Jackson beantwortet Fragen über die CellPlus Facelift-Creme Was genau bewirkt die neue Creme? «CellPlus FaceLift-Creme löst gleich nach dem Auftragen eine positive Kettenreaktion aus. Dabei werden 1. die Faltentiefe reduziert, 2. der Haut mehr Feuchtigkeit zugeführt, 3. die Hautzellenstruktur gestärkt, 4. der Kollagenaufbau gesteigert. Das Resultat dieser Kettenreaktion ist sichtbare Hautverjüngung und eine Haut, die sich viel feiner und glatter anfühlt. Was ist das Geheimnis des grossen Erfolges? «Das Geheimnis ist eine völlig neuartige Wirkstoff-Kombination

von alpinen Pflanzen aus unserer unberührten Bergwelt. Jede dieser Pflanzen wirkt der Faltenbildung entgegen und sorgt für optimale Therapie-Ergebnisse: Sogar tiefe Falten werden immer glatter, Problemhaut kann sich regenerieren und wird geschmeidiger. CellPlus FaceLift-Creme ist Tag- und Nachtcreme in Einem. Die Creme ist klinisch getestet, besonders hautverträglich und allergiegetestet.»

sieht nach ein paar Wochen wie verwandelt aus. Für mein Selbstbewusstsein war das die richtige Motivation. Denn jetzt weiss ich: Ich sehe jünger aus, als ich bin – und fühle mich auch so!“ Brigitt Rössler (57): «Endlich sind alle Falten in den Mundwinkeln weg. Danke für den Tipp!» Überzeugen Sie sich selbst: Bestellen Sie CellPlus FaceLift-Creme ohne Risiko. Wenn Sie feststellen, dass Sie Ihre Falten nicht loswerden, reicht es, wenn Sie uns innerhalb von 30 Tagen den Rest Ihrer Creme in der Originalverpackung zurückschicken. Wir erstatten Ihnen dann den vollständigen Betrag zurück.

Antifalten-KurBon

Code 158 283 1

Ja, ich will ohne Falten jünger und attraktiver aussehen. Senden Sie mir OHNE RISIKO wie angekreuzt: ❑ die Originalkur CellPlus FaceLift-Creme mit Jugendhaut-Faktor CHF 49.50 ❑ die Intensivkur CellPlus FaceLift-Creme mit doppeltem Jugendhaut-Faktor statt CHF 99.– jetzt nur CHF 79.– + Exklusives Gratisgeschenk

❑ die Dreifachkur CellPlus FaceLift-Creme mit dreifachem Jugendhaut-Faktor statt CHF 129.– jetzt nur + Exklusives Gratisgeschenk

CHF 99.–

Rückgaberecht (auch für die angebrochene Kur) garantiert

Ich bezahle ❑ im Voraus mit beiliegendem Bargeld portofrei. ❑ bequem auf Rechnung zuzüglich Versandkosten. vorher

nachher

Vorher (links): Sichtbare Falten um Augen und Mundwinkel, auf Wange und Stirn. Nach nur 4-wöchiger Anwendung von CellPlus FaceLift-Creme (rechts): Die Faltentiefe ist viel geringer, die Haut wirkt glatter, ebenmässiger und feinporiger.

Bestell-Hotline 0848 000 264

Freundlicher Bestellservice täglich durchgehend von 8 bis 18 Uhr. Oder per Fax an 0848 000 265.

Name: Vorname: Strasse: PLZ/Ort: Meine Tel.-Nr.:

Ausfüllen und einsenden an:

FaceLifting Infoservice, Webergasse 1, CH-9434 Au


Besser leben

t Tierwel

101

PLATZ 1 Jacqueline Dürig, 4147 Aesch, eine Sonynnt gewi Digitalkamera DSC W80.

… verzichtet gerne auf WC-Papier.

Die Gewinner

Die Leser haben entschieden: Die zehn besten Haustierfotos auf www.migrosmagazin.ch.

PLATZ 3 Beata Bösch, 9631 Ulisbach, gewinnt einen 100-FrankenGutschein der Migros.

Ich nehme persönliche Hygiene ernst. Bitte senden Sie mir die umfassende Informationsbroschüre.

Ich möchte das Balena 6000 testen und profitiere von der Aktion “30 Tage Probeduschen für nur CHF 300.–”.

Name, Vorname Adresse Telefon/E-mail

Geberit Vertriebs AG, Balena Center Soorpark, 9606 Bütschwil Telefon 0848 662 663 (Lokaltarif) Fax 071 982 80 17 www.balena.ch

MMSF08

Andrea Neff, 9050 Appenzell, gewinnt einen 100-Franken Gutschein der Migros.

Einfache Montage

Jetzt für jedes Bad: Dusch-WC Aufsatz Balena 6000

AN T O WO UP R O TN

PLATZ 2

Dusch-WC Aufsatz

Wasser hinterlässt beim Baden, Duschen, Händewaschen nichts als restlose Sauberkeit und einmalige Frische – genau wie das Balena 6000. Nutzen Sie statt gewöhnlichem WC-Papier einfach die wohl temperierte Dusche und geniessen Sie die Vorzüge moderner persönlicher Hygiene mit Föhn, Geruchsabsaugung und zahlreichen Zusatzfunktionen. Die Balena Dusch-WC Aufsätze eignen sich übrigens ideal für Mietwohnungen, da sie im Falle eines Wohnungswechsels einfach ausgetauscht werden können: Sitz und Deckel des bestehenden WC mit ihrem DuschWC Aufstaz austauschen – fertig ist der Umzug.

C

D

as Echo auf den Haustier-Fotowettbewerb des MigrosMagazins war überwältigend: In fast 1000 Mailsendungen gelangten gegen 1500 Fotos an uns. Die Mehrheit von ausgezeichneter Qualität. Entsprechend schwer ist es der aus Redaktionsmitgliedern bestehenden Jury gefallen, die 30 schönsten für die Abstimmung auf unserer Internetsite herauszupflücken. Nun hat unsere Leserschaft gewählt: Die Siegerin heisst Jacqueline Dürig aus Aesch. Die zehn besten Bilder finden Sie auf www. migrosmagazin.ch.

Angenehme Dusche


102 Besser leben

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Wie viel Lob braucht ein Zu wenig Komplimente schwächen das Selbstwertgefühl, zu viele hindern das Kind daran, seine Leistung richtig einzuschätzen. Monika Norz lernte, zwischen Lob und Ermutigung zu unterscheiden.

D

er zehnjährige Marco fragt die Besucherin charmant, ob sie einen Kaffee trinken möchte, und eilt mit seinem kleinen Bruder Sandro (8) sofort in die Küche, um das Gewünschte zuzubereiten. Was auffällt: Kein einziges Mal sucht er dabei – wie das Kinder sonst oft tun – den Blick seiner Mutter, um sich zu vergewissern, ob er alles richtig macht. Irgendwie scheint er sich da sicher zu sein. Mutter Monika Norz (43) sieht auch keinen Anlass, die Leistungen ihrer Kinder besonders hervorzuheben. Im Erziehungstraining Step, das sie erst als Mutter und Spielgruppenleiterin besuchte und wo sie sich später zur Kursleiterin ausbilden liess, lernte sie, zwischen Lob und Ermutigung zu unterscheiden.

Lob ist zweischneidig Gelobt zu werden tut dem Kind im Moment zwar gut, man kann es damit aber auch unter Druck setzen und abhängig machen vom Urteil der Eltern. «Lob kann ich nur für eine Leistung geben», sagt Monika Norz. Sie

Marco (links) und Sandro erwarten keine spezielle Anerkennung fürs Putzen. Sie machen es gern, vor allem wenn die Mutter es vorzeigt und mit anpackt.

will ihren Kindern aber zeigen, dass sie sie liebt und akzeptiert, wie sie sind, unabhängig von ihren Leistungen. Ermutigung heisst für sie: an das Kind zu

glauben, wenn es etwas nicht gleich kann. Zuzuhören, zu zeigen, dass man es versteht. Begeisterung auszustrahlen, Versuche und kleine Fortschritte zu

beachten, das Gute zu betonen, Hoffnung zu machen. – Solche Ermutigungen passieren nicht nur über die Sprache, sondern auch durch ein Lächeln, ein

Ein Gefühl, das viele Menschen ein Leben lang beschäftigt. Das schwächt das Selbstwertgefühl.

denn sie sind nicht Ausdruck einer echten Anteilnahme an ihrem Tun. Das Kind merkt, dass es mit kleinstem Aufwand eine riesige Reaktion hervorrufen kann und lernt, sie dauernd einzufordern.

Was wäre richtig? Die Frage ist ja: Wie wird ein Kind stark? Dazu braucht es Ermutigung. Im Kranbeispiel wäre es etwa gut, wenn sich die Mutter für die Konstruktion interessieren würde, Fertigkeiten wie sorgfältiges Ausmalen oder sich selber anziehen wahrzunehmen und zu benennen. Noch wichtiger ist es aber, das Kind dort zu ermutigen, wo es kurz vor dem Aufgeben ist, etwa bei einem fast fertigen Puzzle. Nimmt es noch einen Anlauf und schafft das Puzzle, kommt die Bestätigung automatisch. Interview Lisa Inglin

Das sagt die Expertin Interview mit Denise Tinguely Hardegger (50), Psychotherapeutin SBAP/SPV, Fachpsychologin in Kinder- und Jugendpsychologie sowie Mutter von zwei Jugendlichen. Noch vor ein bis zwei Generationen waren Eltern und Erzieher sehr knausrig mit Lob. Warum? Man befürchtete, Anerkennung mache Kinder eitel und faul. Diese Ansicht ist noch nicht ganz verschwunden. Viele Kinder bekamen dadurch das Gefühl, nie zu genügen.

Heute passiert oft das Gegenteil: Für sämtliche Handlungen werden die Kinder überschwänglich gelobt. Wo liegt dabei der Haken? Paradoxerweise kann auch Loben das Selbstvertrauen schwächen. Wenn das Kind für etwas gelobt wird, das es schon lange kann, reagiert es verunsichert. Es fragt sich dann, ob man ihm so wenig zutraut. Automatisch dahergesagte Kommentare wie «super!» bringen dem Kind nichts,

Haben Sie ein Beispiel? Ein Dreijähriger spielt zufrieden mit Kran und Klötzen. Die Mutter ruft begeistert: «Du bist ja ein richtiger Baumeister!» Darauf reagiert das Kind überdreht, wirft den Kran um. Es steht wie unter Strom, muss den ganzen Tag irgendwelche grossartigen Dinge vollbringen.


Besser leben

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Kind?

sich ihre Eltern, sie wechselten Wohnort und Schule und mussten neue Freunde finden. Ausserdem arbeitet ihre Mutter nun mehr. Wenn sie morgens aufstehen, eilt Mama zur Arbeit, und sie frühstücken selbständig. «Ich bin froh, dass das so gut klappt. Das war für mich nicht selbstverständlich, und das sage ich den Kindern natürlich auch», erzählt Monika Norz. Für wichtig hält sie, dass man nur solche Anforderungen an die Kinder stellt, die sie ihrem Entwicklungsstand nach auch erfüllen können, etwa bei der Mitarbeit im Haushalt. Sie hat gemerkt, dass es nicht klappt, wenn sie sagt: «Putzt euer Zimmer.» Wenn Mama die Arbeit jedoch in Schritte aufteilt und mithilft, sind Marco und Sandro gerne bereit, mit Lappen und Staubsauger zu hantieren. Natürlich freut auch Das Meerschweinchen versorgen ist in der Verantwortung von Sandro (Bild oben), dafür sie sich mit den Kindern, gibts kein Extralob. Bei den Schulaufgaben wenn sie eine gute Note gilt: Wichtig ist, immer das Beste zu geben. nach Hause bringen. Doch sie macht deswegen kein Augenzwinkern, eine Umarmung. grosses Aufheben. Zu den So selbstbewusst und fröhlich Kindern sagt sie: «Wichtig ist, Marco und Sandro wirken – sie dass ihr versucht, euer Bestes zu haben keine leichte Zeit hinter geben.» Herabsetzende Vergleisich. Im letzten Jahr trennten che zwischen den beiden unter-

ng Erziehu

103

Online-Umfrage

lässt sie. Auch vermeidet sie es, von einer negativen Tat auf die ganze Person zu schliessen. Belohnungen für gute Leistungen verteilt sie nicht.

Fataler Trend: Lobhudelei Damit liegt sie etwas quer zum Trend. Denn heute glauben viele Eltern, ständiger Applaus für die Sprösslinge sei Erziehungspflicht. «Super», «cool», oder «toll» hören diese von morgens bis abends. Auch eine hingeschluderte Zeichnung wird häufig als Kunstwerk gepriesen. Doch mit solchen Lobhudeleien stärkt man die Kinder nicht, meint die Psychotherapeutin Denise Tinguely Hardegger (siehe auch Interview Seite 102). Denn so lernen sie nicht, ihre Leistungen realistisch einzuschätzen. Text Lisa Inglin Bilder Caroline Minjolle Info: Step – systematisches Training für Eltern. Wissenschaftlich fundiertes Programm mit Kursen à 10 Treffen. www.instep-online.ch. Koordination Schweiz: Clothilde Gross, St. Gallen, Telefon 071 244 07 80.

Welches ist das richtige Mass: Loben Sie zu viel oder zu wenig? Diskussion und Selbsttest auf www.migrosmagazin.ch

«Haben Sie Angst vor dem Wegzug Ihres Kindes?»

Ja: 48%

Nein: 52%

So antworteten unsere Leserinnen und Leser im Internet.

Die neue Frage

Werden Kinder heutzutage zu sehr gelobt? Äussern Sie Ihre Meinung bis zum 17. Februar 2008 auf www.migrosmagazin.ch. Das Umfrageergebnis lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben an dieser Stelle und im Internet.

Lehrstellen-Serie

So gings weiter • Was bis jetzt geschah: Die 17jährige Jenny Eugster aus Rheineck SG sucht seit zwei Jahren eine Lehrstelle in einem Tierpflegeberuf. Im Januar durfte sie drei Tage lang in einem Hundesalon in Rorschach SG schnuppern. • Inzwischen ist Jenny an ihren Praktikumsplatz zurückgekehrt und hat erfahren, dass die Lehrstelle in ihrem Schnupperbetrieb für den August vergeben ist. Es gibt dort aber auch eine Praktikumsstelle. • Als Nächstes möchte sie noch mal ins Berufsinformationszentrum gehen. Sie schaut regelmässig bei www.berufsberatung.ch rein.

Anzeige

Oman Horizons

Wadis – Burgen – Oasen – Souks – Gebirge – Wüsten – Strand

9 Tage ab

3490.–

Inklusive SWISS-Linienflüge in Economy Class, Tarifklasse K / Flughafengebühren und Treibstoffzuschlag 301.–; Stand Juli 07* / 7 Übernachtungen in Mittel- bzw. Erstklasshotels inklusive Frühstück / 4 PicknickLunches + 4 Abendessen / Geländewagen-Rundreise, max. 4 Gäste pro Fahrzeug / Besichtigungen / Eintrittsgelder / lokale Deutsch sprechende Reiseleitung / Reiseführer «Golfstaaten» / Kundengeldabsicherung.

Bisc hof Einse ber nd Pos ger In en an 803 tfach fo-Re : 4 Z 181 isen üric AG h

Tel efo n

Alle Preise pro Person in CHF. Oblig. Extras: Zusätzlicher Treibstoffzuschlag 24.– für Reisen 6 – 8. / Visum Oman (vor Ort) ca. 19.– / Annull./ SOS-Versicherung 60.– / Änderungen vorbehalten. Mindestanzahl Teilnehmer: 3 Personen

PLZ

" 044 384 93 93

" 4510.– *bzw. 325.–; Stand Nov. 07 für Reise 9. 4815.– 4815.– 4255.–

Inf o-C me ou ,V orn po am Str ass e n e

Der Spezialist für Ferien in Arabien!

"" 3715.– 4020.– 4020.– 3490.–

Na

Dufourstrasse 157, 8034 Zürich, Schweiz Fax 044 382 24 33, info@bir.ch, www.bir.ch

von/bis 14.03. – 22.03.08 28.03. – 05.04.08 18.04. – 26.04.08 09.05. – 17.05.08

/O rt

Reisedaten + Pauschalpreise

Nr. 06 07 08 09

Ja Bit , mi te ch se inte nd re en ss Sie ier mi t die ra « us Om füh a rlic n H he ori Un zon ter s» lag Inf en o-R . eis e.

Reiseprogramm: 1. Tag, Fr: Flug Zürich – Dubai – Muscat. 2.Tag, Sa: Muscat Ruhetag. 3.Tag, So: Muscat Besichtigung. 4.Tag, Mo: Muscat – Wadi Tiwi-Sur. 5.Tag, Di: Sur – Wadi Bani Khalid – Wahiba Wüste – Nizwa. 6.Tag, Mi: Nizwa – Bahla – Wadi Ghul – Wadi Nakher – Misfah – Nizwa. 7.Tag, Do: Al Hajar Berge – Wadi Bani Awf – Rustaq – Nakhl – Al Sawadi. 8.Tag, Fr: Ruhetag am Strand, abends Abflug. 9.Tag, Sa: Zürich Landung.

MM110208

Auf Entdeckungsreise im märchenhaften Sultanat!


Wo die Sonne schon lacht, wenn es bei uns noch kühl ist! Unsere Spitzen-Leistungen

1 WOCHE

BADEFERIEN

…günstiger als die Konkurrenz erlaubt! in Belek

HHHHH

ve! i s u l k n I l Al SFr.

ab

699.–

ühren

b xen und Ge inkl. aller Ta rt so im Timo

Pine Beach Resort

Re

inkl. Hin- und Rückflug mit einer renommierten Fluggesellschaft z.B. Sky, Sun-Express (Lufthansatochter) o.ä. inkl. Bustransfer Flughafen ➜ Hotel ➜ Flughafen inkl. deutschsprachige Reiseleitung inkl. Willkommens-Cocktail inkl. 7 bzw. 14x Übernachtung im 5-Sterne-Hotel Ihrer Wahl: Maritim Pine Beach Resort in Belek oder Timo Resort in Konaklı / Alanya im DZ mit Bad, WC, Telefon, Klimaanlage, Sat-TV, etc. inkl. All-Inklusive Verpflegung ours: nur bei sun-t inkl. aller Taxen en, 3-Sterne bezahl n! inkl. Reisegarantie ne geniesse

5-Ster

Reisedatum Jeden Mittwoch ab Zürich

First class Hotels direkt am Traumstrand! Timo Resort in Konaklı / Alanya

sun-tours

®

: errabatt

r Kind Kinderrabatt

chsenen lenden Erwa i 2 vollzah ✔ bfüris1 Ki5nd0bis% 12 Jahre be atte bei derrand b bis 12 Jahr Kungsin % che für 1 Ki wo er ✔ 10de0 r Verläng senen

✆071 225 20 00

bei den Erwach 2 vollzahlen

April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt.

2 7 4 2 6 3 1

9 14 11 9 13 10 8

16 21 18 16 20 17 15

23 30* 28 25 23 30 27 24 22 29

Timo Resort Verl. Preis p.P./ DZ Woche 699.999.SFr. 1159.SFr. 1349.SFr. 1349.SFr. 1159.SFr. 999.SFr.

SFr.

SFr.

SFr. SFr. SFr. SFr. SFr. SFr.

399.449.499.669.729.669.499.-

Maritim Verl. Preis p.P./ DZ Woche SFr.

999.-

650.850.SFr. 990.SFr. 1000.SFr. 1000.SFr. 1000.SFr. 850.SFr.

SFr. 1299.- SFr. SFr. 1399.SFr. 1499.SFr. 1699.SFr. 1499.SFr. 1399.-

Aufpreis pro Person/Woche für Zimmer mit Meerblick im Hotel Maritim: SFr. 90.- / je Kind Sfr 50.Timo Resort Zuschlag SFr. 150.Timo Resort Reduktion SFr. 150.* Maritim Pine Beach Resort Zuschlag SFr. 100.Wunschleistungen: ELVIA Assistance/Reiseannullierungs-Versicherung Einzelzimmer-Zuschlag Timo Resort: SFr. 400.- pro Woche Einzelzimmer-Zuschlag Maritim Pine Beach Resort: SFr. 620.- pro Woche

Sun-Tours AG • St. Leonhardstrasse 35 • CH-9000 St. Gallen

www.sun-tours.ch • info@sun-tours.ch

Reisegarantie / Garantie de voyage


Besser leben

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Schmucke Felgen

Den meisten Autos verleihen sie das gewisse Etwas. Doch nur mit der richtigen Pflege bleiben Felgen aus Alu oder Chrom schön.

B

eim Bremsen löst sich feinster Staub von den Belägen und lagert sich auf den Felgen ab. Bleibt er lange dort, kann er sich einbrennen – einer der häufigsten Schäden bei Alurädern. Durch regelmässige Reinigung lässt sich dieses Problem vermindern oder gar vermeiden. Beschädigungen an den Felgen können aber auch beim Touchieren der Randsteine entstehen. Für solche Schäden gilt: besser einmal zu viel als einmal zu wenig von der Fachwerkstatt prüfen und, wenn nötig, beheben lassen. Denn mit einem angebrochenen Felgenkranz oder auch nur einem gröberen Riss ist die Fahrsicherheit gefährdet.

Im Idealfall alle 14 Tage Bei leicht verschmutzten oder regelmässig gereinigten Aluoder Leichtmetallfelgen benötigen Sie lediglich einen Eimer Wasser, einen sauberen Schwamm, einen Pinsel und ein normales Autoshampoo. Das Shampoo im Eimer auflösen, den Schmutz mit dem Schwamm, an

Auto

105

Tipps und Tricks So reinigen Sie die Felgen richtig • Felgenreiniger nie auf heiss gefahrene Felgen sprühen und nie antrocknen lassen. • Nur weiche Schwämme und Pinsel verwenden. • Sind Radkappen vorhanden, auch die darunter liegenden Felgenteile gelegentlich reinigen. • Reinigen Sie die Felgen nur an dafür geeigneten Waschplätzen. Weitere Tipps unter www.migrol.ch/Reifen/ Autoservice/Winterpneus/Reifentipps

Etwas mühsam, aber es lohnt sich: Unser Autotester Raoul Schwinnen verwendet ausschliesslich speziell für die Räder entwickelte Pflegeprodukte.

schwer zugänglichen Stellen mit dem Pinsel entfernen, danach mit reichlich Wasser abspülen. Diese Prozedur alle 14 Tage wiederholen. Länger zuwarten können Sie, wenn Sie nach der Reinigung einen sogenannten Felgenkonservierer auftragen. Sind die Felgen intensiv verschmutzt, empfiehlt sich ein speziell für die Räder entwickelter Reiniger (z. B. Riwax Wheel Cleaner, erhältlich bei Do it + Garden Migros). Hat sich der

Bremsstaub sogar bereits in die Felgen eingefressen, hilft nur noch die aggressive Variante, die Sie ebenfalls im Angebot der Felgenreiniger finden. Die Erfahrung zeigt, dass bei diesen potenten Produkten professioneller Umgang ratsam ist. Denn wird der aggressive Felgenreiniger nach der Prozedur nicht sorgfältig abgewaschen, zerstört er die Klarlackschicht und damit den Glanz der Felgen. Text und Bild Herbie Schmidt

Anzeige

Sie lieben es. Wir versichern es.

Die Nummer 1 unter den Motorfahrzeug-Versicherern. www.axa-winterthur.ch oder 0800 809 809

Kleine Felgenschäden beheben Besorgen Sie sich den Silbernen Felgenlackspray aus dem Produktsortiment von Do it + Garden Migros (kein Chromeffekt), Klebeband, Schleifpapier (180er-, 240er- und 320er-Körnung). • Klebeband auf den Reifen rund um den Felgenrand kleben und in die Rille zwischen Reifen und Felge drücken. • Beschädigte Stellen mit 180erSchleifpapier glatt schmirgeln, dann mit 240er und 320er fein schleifen. Staub mit dem Sauger entfernen, geschliffene Flächen mit feuchtem Fensterleder abwischen. Beschädigte Stellen mit Fön erwärmen. Silberlack aus rund zehn Zentimeter Entfernung aufsprayen. Vorsicht: Es sollten sich keine Laufnasen bilden. Mit dem Fön aus etwa 20 bis 30 Zentimeter Entfernung den Lack zwei Minuten lang trocken fönen. Klebeband erst entfernen, wenn der Lack ganz getrocknet ist. Alle Produkte finden Sie bei Do it + Garden Migros oder unter www.doitgarden-migros.ch («Auto» anklicken).


Anzeige

Im TV n e h e s e g

weit über

1.000.000 MAL VERKAUFT! WER DIESEN BH NICHT KENNT, HAT ETWAS VERPASST! ER WURDE IN AMERIKA BEREITS WEIT ÜBER 1 MILLION MAL VERKAUFT! Zufriedene Kundinnen sagen dazu: «Der bequemste BH, den ich je getragen habe!» «Ich werde nie mehr einen anderen BH tragen!» «Sitzt so angenehm wie eine zweite Haut» «Ich wünschte mir, alle meine Kleider wären so bequem!» «Ich liebe die Elastizität der Körbchen.»

Sie sparen

Kauf 10.- vonbeim2 Stück

uch N E U ! Ar b e n ! Hautfa

Weite, komfortable Rückenpartie

“Magic-Soft”-BH

Messen Sie hier Ihren Unterbrustumfang

Sehr bequeme, breite Träger

Dieser einzigartige BH gibt Ihrer Brust sicheren Halt – denn das hautfreundliche, netzartige Gewebe passt sich Ihrer Brust wie eine zweite Haut an. Träger, Saum und Verschluss sind so beschaffen, dass an keiner Stelle etwas kneift, drückt oder einschneidet. Das seidenartige Stretch-Gewebe trägt sich so angenehm, dass Sie fast vergessen, dass Sie einen BH tragen! Mit anderen Worten: Der Magic-Soft-BH ist so bequem, dass Sie sogar darin schlafen können! Und das beste: Dank der flexiblen Netzstruktur passt sich der Magic-Soft-BH Ihrer Brust automatisch an – egal welche Körbchengrösse Sie brauchen. Alles, was Sie wissen und bei der Bestellung angeben müssen, ist Ihren Unterbrustumfang. Der BH ist aus solidem NylonSpandex-Gewebe und ist in der Maschine waschbar.

pro für 2 nur Fr. 29.90 Stück

Wir garantieren Ihnen volles Rückgabe-Recht, wenn Sie nicht hundertprozentig zufrieden sind

Bequemer FrontVerschluss

Bestellen Sie ohne Risiko

SO BEQUEM, DASS SIE DARIN SCHLAFEN KÖNNEN!

Jetzt auch Slip erhältlich!

Der unglaubliche

BH/UB-Umfang Best.Nr. weiss: Anzahl: Best.Nr. schwarz: Anzahl: Best.Nr. haut: Anzahl: Slip Best.Nr. weiss: Anzahl: Best.Nr. schwarz: Anzahl: Best.Nr. haut: Anzahl: Einsenden an:

1501

75 cm 80 cm 85 cm 90 cm 95 cm 100cm w1 w2 w3 w4 w5 w6

1501

s1

s2

s3

s4

s5

s6

1501

h1

h2

h3

h4

h5

h6

1502

S/M w1

L w2

XL w3

1502

s1

s2

s3

1502

h1

h2

h3

Trendmail AG, Service-Center Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG Telefon: 071 634 81 21 Fax: 071 634 81 29 Internet: www.trendmail.ch

Vorname Name Strasse/Nr PLZ/Ort Unterschrift

124-59

Ja, ich bestelle gegen Rechnung (10 Tage) und Versandkosten: BH Magic-Soft à Fr. 34.90, ab 2 Stück Fr. 29.90 pro Stück Slip à Fr. 29.90, ab 2 Stück Fr. 24.90 pro Stück


Besser leben

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Garten

107

Geliebte Rosen Haia Müller

A

lte Liebe rostet nicht, behauptet das Sprichwort. Da irrt der Volksmund, sage ich, wenn ich an meine Rosen denke. Mir haben es die alten Sorten wegen ihres unvergleichlichen Dufts und der dicht gefüllten Blüten angetan. Da nehme ich sogar in Kauf, dass sie meistens nur einmal in einem einzigen prachtvollen Farbenrausch erblühen. Leider haben die alten Schönheiten auch Schwachstellen. Ich kann nicht sagen, dass man mich nicht gewarnt hätte. Als ich mich für die historische Rose «Conrad Ferdinand Meyer» begeisterte, warnte mich die Verkäuferin, dass diese Sorte besonders anfällig auf Sternrusstau und Rost sei. Ich schlug – begeistert von den porzellanrosa Blüten und dem kräftigen Wuchs – die Warnung in den

«Alte Schönheiten haben auch Schwachstellen.» Wind. Zwei Jahre lang gedieh die alte Schönheit zu einem kräftigen Busch, schoss in kräftigen Trieben aus dem Boden und hielt mit den eindrucksvollen Dornen meinen Hund Sari davon ab, sich über den Zaun in

die Freiheit abzusetzen. Einzelne von Krankheit befallene Blätter las ich ab und verbrannte sie, mit dem Rest wurde die Pflanze fertig. Doch der letzte Sommer mit der frühen Hitze und dem regnerischen Wetter im Nachgang setzte ihr dann doch zu. Bald schon wirkte sie mit den von Rost (oder Sternrusstau?) befallenen Blättern wie ein Masernpatient. Und bald schon fielen die fleckigen Blätter ab, meine C. F. Meyer machte dem Dichter keine Ehre mehr. Damit mir das Gleiche nicht wieder passiert, habe ich widerwillig den Rat der Fachleute befolgt und den Patienten mit einer Winterspritzung gegen Krankheiten eingenebelt. So hoffe ich, dass die Rose mich im nächsten Sommer mit blühendem Aussehen für die Fürsorge belohnt. Haia Müller

Anzeige

Lipoflex 2008 - setzt neue Massstäbe in der Fettabsaugung ®

Dr. med. R. B. Schaffer zum Life Style Thema Nr. 1: «Bodystyling»:

entfernt der Arzt Fettpolster mit grösster Präzision. Weil Patienten beim ambulanten Eingriff stehen, kann der Experte die Körperform harmonischer gestalten. Fehler, wie sie bei der liegenden Methode auftreten, sind damit ausgeschlossen. Lipoflex® 2008, noch präziser, sicherer und günstiger Die neue Technik birgt deutlich weniger Risiken als herkömmliche Methoden und ist erst noch günstiger. Zudem bleibt die Körpersilhouette im idealen Verhältnis, selbst wenn nach der Behandlung wieder an Gewicht zugelegt wird.

Eine neue Technik setzt Massstäbe in der Fettabsaugung. Mit Lipoflex® 2008 lassen sich Fettpolster präziser, sanfter und erst noch günstiger entfernen. Die neue Technik überzeugt selbst kritische Experten. Denn Lipoflex® 2008 gewährleistet eine noch sanftere und sichere Behandlung. Mit vibrierenden, flexiblen High-tech Mikrokanülen

Kostenlose Erstberatung Entwickelt wurde Lipoflex® 2008 vom Center Modern Liposuction. Es ist das erste und einzige Kompetenzzentrum der Schweiz, das ausschliesslich auf ambulante Fettabsaugung spezialisiert ist. Über 5’000 dokumentierte Eingriffe unterstreichen die führende Stellung. Durch strenge Kontrolle und stete Weiterentwicklung konnte das Center die Qualität von Lipoflex® auch 2008 weiter optimieren. Lernen Sie Lipoflex® 2008 kostenlos kennen. An der unverbindlichen Erstberatung werden Ihnen Behandlungsmethoden vorgestellt und Fragen beantwortet. Danach prüft der Arzt die zu behandelnden Fettpolster, prüft die

Gewebsbeschaffenheit und stellt das individuelle Behandlungskonzept zusammen. Wann empfiehlt sich Lipoflex® 2008? Hartnäckige Fettpolster sind meist diätresistent. Mit Lipoflex® 2008 aber lassen sie sich präzis und sicher entfernen. Wo kann Lipoflex® 2008 angewendet werden? Grundsätzlich überall: an Kopf, Bauch, Armen und Beinen.

Eine 24-jährige Frau vor und 3 Monate nach der Behandlung. Die Oberschenkel sind aussen wie innen perfekt geformt und von Fettpolstern befreit.

Lassen sich die Resultate von Lipoflex® 2008 noch optimieren? Ja. Nach der Fettabsaugung lässt sich mit «Fatburning» das Gewicht reduzieren und mit «Cellustyling» das Fettgewebe verbessern. Hat Lipoflex® 2008 Auswirkungen auf das Wohlbefinden? Zum erhöhten Lebensgefühl kommt eine wissenschaftlich gesicherte Tatsache: Weniger Bauchfett reduziert das Blutzucker-Risiko. Kann Lipoflex® 2008 von jedem Arzt durchgeführt werden? Nein. Nur Spezialisten können erstklassige Resultate liefern. Im Center Modern Liposuction arbeiten die einzigen Ärzte der Schweiz, die ausschliesslich auf Fettabsaugung spezialisiert sind.

Ein 48-jähriger Mann vor und 3 Monate nach der Behandlung. Bauch und Hüfte sind gestrafft, die Fettpolster restlos verschwunden. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Center Modern Liposuction Zollikerstrasse 221, 8008 Zürich Telefon 043 488 61 61, Fax 043 488 62 62 www.modern-liposuction.ch


Hier gehen Sie an Bord!

6 Tage sion inkl. Vollpen an Bord

Flussfahrten Frühlingszauber

a b F r.

Mit MS Swiss Crystal in Holland, Belgien, Main und Neckar eor t Wil " Buseinsteig

995.–

Reisedaten 2008 Route 1: Holland und Belgien 28.04.–05.05. Route 2: Main-Donau-Kanal 09.06.–14.06. (Passau–Würzburg) 24.06.–29.06. (Würzburg–Passau) Preise pro Person

Ihr Flussschiff – MS Swiss Crystal****

Ihr Reiseprogramm: Holland–Belgien

Route 1 Ihr Reiseprogramm: Main-Donau-Kanal

1. Tag: Schweiz–Amsterdam. Anreise nach Amsterdam in komfortablem Reisecar. Anschliessend Einschiffung auf die «MS Swiss Crystal». 2. Tag: Amsterdam–Volendam–Hoorn. Am Vormittag besichtigen Sie auf einem Ausflug Zaanse Schans (*), einer typischen Zaanländer Ortschaft und anschliessend Besichtigung von Edam. Entdecken Sie Hoorn, eine der reichsten Städte Hollands, auf einem Rundgang (CHF 20.–). 3. Tag: Enkhuizen–Rotterdam. Erholsame Flussfahrt auf den Kanälen. Hafen-/Stadtrundfahrt durch den grössten Hafen der Welt (*). 4. Tag: Rotterdam–Gent. Morgens besichtigen Sie die Stadt Delft und die berühmte königliche Porzellanmanufaktur. Anschliessend Stadtrundfahrt durch das ruhmreiche Den Haag (CHF 55.–). 5. Tag: Gent–(Brügge)–Antwerpen. Ab Gent unternehmen Sie einen Ausflug (*) in eine der grossartigsten Kunststädte Europas, Brügge. 6. Tag: Antwerpen–Dordrecht. Antwerpen hat als Kunststadt ein grosses Renommée und gilt als die Stadt von Rubens mit prächtigen Gebäuden. Stadtrundfahrt (*). 7. Tag: Dordrecht–Keukenhof–Amsterdam. Mittags Ausflug in den weltberühmten Keukenhof mit über 700 Tulpenarten und seiner einzigartigen Farbpracht (*). Entdecken Sie auf einer abendlichen Grachtenfahrt die farbenfrohe Stadt Amsterdam (CHF 30.–). 8. Tag: Amsterdam–Schweiz. Nach dem Frühstück Ausschiffung und Rückfahrt im komfortablem Reisecar in die Schweiz zu Ihren Einstiegsorten. (*) Ausflüge des Ausflugspakets. Alle mit (*) aufgeführten Ausflüge sind im Ausflugspaket inbegriffen. Das Ausflugspaket kann nur im Voraus gebucht werden. Sie sparen mind. 10%. Buchung von einzelnen Ausflügen an Bord möglich.

Ihre Reiseroute 1

Ijssel

Waal

Brügge Scheld

e

in

Dordrecht Antwerpen Gent BELGIEN

aas

M

Gratis-Buchungstelefon:

0800 86 26 85

Verlangen Sie unseren neuen Katalog «Flussfahrten weltweit 2008»

Route 2 995.– 1295.– 1495.– 1695.– 1895.–

Zuschläge Ausflugspaket Route 1 mit 5 Ausflügen Route 2 mit 5 Ausflügen 2-Bett-Kabine zur Alleinbenützung

238.– 139.– 695.–

Unsere Leistungen ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Fahrt in modernem Komfort-Reisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord Gebühren, Hafentaxen Willkommenscocktail, Kapitänsdinner Stadtrundfahrt Stuttgart Stadtrundfahrt Würzburg

Erfahrene Mittelthurgau-Reiseleitung

Nicht inbegriffen Auftragspauschale pro Person Fr. 20.–, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Treibstoffzuschlag Schiff 30.– Persönliche Auslagen und Getränke Trinkgelder Ausflüge Kombinierte Annullationskosten- und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage Sitzplatz-Reservation Car 1.–3. Reihe ■

Würzburg–Passau Reise in umgekehrter Richtung mitleicht geändertem Programm.

Stilvoll, elegant und schön präsentiert sich das wunderbare Schiff «MS Swiss Crystal****», Crystal****», das unter Schweizer Flagge fährt. Es befinden sich ausschliesslich Aussenkabinen an Bord. Die Kabinen sind mit Dusche/WC, Fön, TV, Radio, Minibar, Safe, Telefon und Klimaanlage ausgestattet. Neben dem Eingangsfoyer mit Rezeption gibt es das Restaurant, wo Sie kulinarisch verwöhnt werden (1 Tischsitzung). Weitere Einrichtungen an Bord: Nichtraucherrestaurant, Panoramasalon mit gemütlicher Bar, Bibliothek, Boutique, teilweise überdachtes Sonnendeck mit Whirlpool, Sauna, Solarium, Treppenlift vom Oberdeck zum Restaurant und Sonnendeck. Bordwährung: Euro, Kreditkarten. Stromspannung: 220 V. Willkommen an Bord!

Ihre Reiseroute 2

Reiseformalitäten, Wissenswertes Schweizer Bürger benötigen eine gültige Identitätskarte oder einen gültigen Reisepass.

DEUTSCHLAND Schweinfurt Mai in Ma

Rotterdam

1. Tag: Schweiz–Passau. Anreise im modernen Reisecar in die «Drei-Flüsse-Stadt» Passau am Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz. Einschiffung auf die «MS Swiss Crystal» und um 17.00 Uhr heisst es «Leinen los». 2. Tag: Regensburg. Vormittags besteht die Möglichkeit, das historische Regensburg mit der ältesten Steinbrücke Europas, die mit 16 wuchtigen Bögen über den Fluss führt, auf einem Rundgang kennenzulernen (*). Nachmittags besichtigen Sie auf dem Ausflug den spektakulären Donaudurchbruch, die Befreiungshalle, und das Benediktinerkloster Weltenburg (*). 3. Tag: Nürnberg. Besichtigen Sie auf einer Rundfahrt die geschichtsträchtige Stadt Nürnberg (*). Die Altstadt ist umgeben von einer 5 km langen, fast vollständig erhaltenen Stadtmauer mit 80 Wehrtürmen. 4. Tag: Bamberg–Schweinfurt. Am Morgen besichtigen Sie zu Fuss auf einem Stadtrundgang (*) den Bischofssitz Bamberg mit dem Dom und dem weltberühmten Bamberger Reiter und sehen die ehemalige Insel «Klein-Venedig». 5. Tag: Schweinfurt–Gerlachshausen–Würzburg. Entdecken Sie die zauberhafte Weinstadt Volkach mit dem schönen Rathaus und barocken Schelfenhaus wunderschön an der Mainschleife gelegen auf einem geführten Rundgang mit anschliessender Weinprobe (*). 6. Tag: Würzburg–Schweiz. Die alte Bischofs- und Universitätsstadt liegt inmitten von Weinbergen und wird überragt von der mittelalterlichen Festung Marienberg. Stadtrundfahrt inbegriffen. Rückreise in Ihrem modernen Reisecar in die Schweiz zu Ihren Einstiegsorten.

Ihr Flussschiff

Hoorn Volendam Amsterdam

Route 2

Fr.

Kat. Kabinentyp Route 1 3-Bett-Kabine Hauptdeck – 2-Bett-Kabine Hauptdeck hinten 1695.– 2-Bett-Kabine Hauptdeck 1895.– 2-Bett-Kabine Oberdeck 2095.– Einzelkabine Hauptdeck 2095.– Mini-Suite mit Grand-Lit Hauptdeck 1995.–

n

Bamberg Würzburg Gerlachshausen Ma Nürnberg

UND FÜR L AND AN DA USF USFL L ÜGE

Abfahrtsorte

in Ka -Don na au l -

Regensburg D o

au

Don

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Amriswilerstrasse 155, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

na

u

Passau

Wil " Burgdorf " Winterthur, Rosenberg Zürich-Flughafen " Baden-Rütihof " Basel

Route 1 Route 2 06.15 09.15 06.30 06.30 06.40 – 07.00 08.30 08.00 08.00 09.00 06.45

Fluss- und Kreuzfahrten AG, Weinfelden, www.mittelthurgau.ch


Rätsel 109

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Der Preis Gewinnen Sie einen von fünf MigrosEinkaufsgutscheinen im Wert von je Fr. 100.–.

Gewinner Rätsel Nr. 5: Einen Migros-Einkaufsgutschein im Wert von je Fr. 100.– gewinnen: Ruth Bandi, 8037 Zürich; Hansruedi Wymann, 4612 Wangen; Ruth Lehner, 8311 Brütten; Rudolf Sandmeier, 5603 Staufen; Monika Wirthner, 3422 Alchenflüh.

Lösung Rätsel Nummer 6, Lösungswort: Hamstern

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8957 Spreitenbach Per Internet: www.migros magazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 20120 (Fr.1.–/ SMS ) Per Telefon: Wählen Sie

0901 56 06 56 (ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band (der Anruf kostet 1 Franken). Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 17. Februar 2008, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Impressum MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 596 504 Exemplare (WEMF Oktober 2007) Leser: 2 323 000 (WEMF, MACH Basic 2007-2) Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Leiter Redaktionen/Verlage: Marius Hagger Projektleitung: Ursula Käser Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stv. Chefredaktorin: Barbara Siegrist (BS) Produzent: Beat A. Stephan (BAS) Chef vom Dienst: René von Euw (RvE) Ressort Reportagen: Almut Berger (ALB), Carl A.

Bieler (CB), Yvette Hettinger (YH), Marcel Huwyler (hwy), Reto Knobel (RK), Sabine Lüthi (SBL), Daniel Schifferle (dse, Leitung Besser Leben), Anette Wolffram (A.W.) Ressort Migros Aktuell: Gaston Haas (ha, Leitung), Béatrice Eigenmann (be), Jeanette Kuster (jk), Floriane Munier (FM), Jonas Hänggi (JH), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Bartels (jjb, Leitung), Bettina Bucher (BB), Yvonne Corrao (YC), Ruth Gassmann (RG), Tina Gut (TG), Dora Horvath (DH), Martin Jenni (MJ), Anna-Katharina Ris

(AKR), Sven Rosemann (SR), Eveline Schmid (ES) Layout: Daniel Eggspühler (Leitung), Diana Casartelli, Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Bruno Hildbrand, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara Lithographie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Anton J. Erni, Sandra Floreano, Franziska Ming, Susanne Oberli Korrektorat: Heinz Stocker Online: Lara Canonica, Reto Meisser

Sekretariat: Christelle Adam, Esther Trutmann, Sylvia Steiner (Honorarwesen) Geschäftsbereich Verlag: Bernt Maulaz (Leitung), Marie-Louise Ulrich verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Marketing: Jrene Shirazi (Leitung) Anzeigen: Reto Feurer (Leitung), Nicole Costa, Silvia Frick, Adrian Holzer, Janina Krampera, Janine Meyer, Jean-Marie Meylan, Carole Pochon, Hans Reusser, Eliane Rosenast, Verena Sauter,

Kurt Schmid, Sonia Siciliano, Jasmine Steinmann, Nicole Thalmann anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47 Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24 Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: DZ Espace Media, Bern DZO Druck Oetwil a.S. AG Tamedia AG, Zürich

DAS MITTELMEER: LIEBE AUF DEN ERSTEN BLICK

ab

7 Näc 2 Person hte für en, Kat. 1

2340.– *

SOMMER 2008: VON MÄRZ BIS OKTOBER

KREUZFAHRT IM WESTLICHEN ODER ÖSTLICHEN MITTELMEER, DIE WAHL IST IHNEN ÜBERLASSEN.

*exklusiv An-und Rückreise sowie Treibstoffzuschlag

www.msccruises.ch

Anzeige

WEITERE INFOS FINDEN SIE IN IHREM REISEBÜRO. SCHNELL BUCHEN UND SPAREN LOHNT SICH.

KINDER UNTER 18 JAHREN REISEN GRATIS IN DER KABINE DER ELTERN UND BEZAHLEN LEDIGLICH DIE HAFENGEBÜHR, TREIBSTOFFZUSCHLAG SOWIE AN-UND RÜCKREISE.

Einmalig günstig. Einmalig schön.


Kroatien

e ta ge 8 Re i s i o n e l l e n sat ab sen Fr.

Inbegriffene Leistungen:

" Flüge von Zürich nach Split und zurück

– . 9 9 8

ei pr s

A kt i o n s

mit Croatia Airlines

" Flughafentaxen und Treibstoffzuschlag im Wert von Fr. 95.– (Stand 15.12.07)

" Reise gemäss Programm im komfortablen Reisebus

ice P li t v r k ! t i M lp a a n o i N at

" 4 Übernachtungen in Orebic/Neum und

3 Übernachtungen in der Region Sibenik in guten Mittelklasshotels Halbpension, d.h. 2 Mahlzeiten täglich Deutsch sprechende Reiseleitung Informative Reiseunterlagen

" " " Und während Ihrer Badeferienwoche: " Transfers zum/vom Hotel, 7 Übernach-

Ihr Reiseprogramm

Profitieren Sie vom Aktionspreis und sparen Sie Fr. 200.– ! Gültig für Buchungen bis zum 2. März !

Reise 1908

AktionsVerläng. Flug ab/bis Zürich mit Normalpreis preis Woche Croatia Airlines Rundreise Rundreise Solaris Resort Preis pro Person im Halbpension Halbpension Halbpension Doppelzimmer Mittwoch, 07.05.08 Mittwoch, 14.05.08 Mittwoch, 21.05.08 Mittwoch, 28.05.08 Mittwoch, 04.06.08* Mittwoch, 11.06.08* Mittwoch, 18.06.08* Mittwoch, 25.06.08* Mittwoch, 03.09.08* Mittwoch, 10.09.08* Mittwoch, 17.09.08* Mittwoch, 24.09.08* Mittwoch, 01.10.08 Mittwoch, 08.10.08

1099.– 1099.– 1099.– 1099.– 1099.– 1099.– 1099.– 1099.– 1099.– 1099.– 1099.– 1099.– 1099.– 1099.–

899.– 899.– 899.– 899.– 899.– 899.– 899.– 899.– 899.– 899.– 899.– 899.– 899.– 899.–

499.– 499.– 499.– 499.– 599.– 599.– 599.– 599.– 599.– 599.– 599.– 599.– 499.– 499.–

* Abflüge Juni bis September Zuschlag Fr. 50.– Nicht inbegriffen: Annullierungskosten- und Reisezwischenfallversicherung Fr. 30.– pro Person • Fakultative Ausflüge 1–5 Fr. 199.– Zuschläge Einzelzimmer: Rundreise Fr. 249.– pro Person, Verlängerungswoche Fr. 199.– pro Pers./Woche. Einfache Einreise: Für den Ausflug nach Mostar in Bosnien– Herzegowina ist für Schweizer Bürger ein gültiger Reisepass erforderlich. Falls Sie auf diesen Ausflug verzichten, genügt für diese Kroatien Reise auch eine gültige Identitätskarte. Temperaturen: Im Frühling und Herbst erwarten Sie besonders ideale Temperaturen um 25 Grad.

Buchen Sie sofort bei VAC:

Krotaien Nationalpark Krka

Adria

1. Tag, Zürich – Split – Orebic: Nach knapp zwei Stunden Flug Ankunft in Split, wo Sie unsere Reiseleitung bereits erwartet. Im komfortablen Reisebus fahren Sie entlang der dalmatischen Küste zu Ihrem Hotel in Orebic oder Neum – Ihr Zuhause für die nächsten 4 Nächte. 2. Tag, Ausflug 1 Insel Korcula (fakultativ): Korcula, der Geburtsort des Weltreisenden Marco Polo, dessen Nachfahren heute noch auf der Insel leben, gilt als einzigartiges ökologisches Paradies im Mittelmeer, mit ausgedehnten Wäldern und duftenden Pflanzen. Mit der Fähre setzen Sie auf die, einst von Griechen besiedelte, Insel über und besichtigen die gleichnamige Stadt Korcula. Sie gilt als eine der schönsten Altstädte Dalmatiens mit einer spannenden Seefahrer–Tradition. 3. Tag, Ausflug 2 Mostar & Mezugorie: Der heutige Ausflug (fakultativ) führt Sie in‘s Landesinnere nach Mostar, der Hauptstadt Herzegowinas, die in einem schmalen Tal inmitten der kargen Berglandschaft liegt. Das Wahrzeichen Mostars ist die osmanische Brücke Stari Most, die heute als Symbol für das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Völker in Bosnien–Herzegowina gilt. Die Brücke sowie auch die Altstadt wurde in die Weltkulturerbe–Liste der UNESCO aufgenommen. Auf dem Rückweg Besuch des Wallfahrtsortes Mezugorie. 4. Tag, Ausflug 3 Stone & Dubrovnik (fakultativ): Die Stadt Dubrovnik, die „Perle der Adria“ ist nicht nur traumhaft schön, sondern historisch eine der wichtigsten Städte des ganzen Mittelmeerraumes. Die mittelalterliche Altstadt betreten Sie über eine alte Zugbrücke und Sie werden sich ins goldene Zeitalter der Renaissance zurückversetzt fühlen! 5. Tag, Split – Trogir – Region Sibenik: Fahrt entlang der Küste in Richtung Norden und Besichtigung von Split und Trogir, weitere Juwele unter den Hafenstädten. 6. Tag, Ausflug 4 Sibenik und Nationalpark Krka (fakultativ): Auf eine fast tausendjährige Geschichte blickt der Ort Sibenik zurück und beeindruckt mit seiner imposanten Festung sowie der prachtvollen Kathedrale, die unter UNESCO Schutz steht. Anschliessend Fahrt in den aussergewöhnlichen Krka Nationalpark - ein unvergleichliches Mosaik aus Seen, bis zu 45m hohen spektakulären Wasserfällen. 7. Tag, Ausflug 5 Nationalpark Plitwitzer Seen (fakultativ): Heute erwartet Sie ein absoluter Höhepunkt! Die Plitwitzer Seen zählen zu den beeindruckendsten Naturschönheiten Europas. Sie besuchen u.a. die traumhafte Seen-Landschaft, die für den Winnetou Film „Schatz im Silbersee“ für eine spektakuläre Kulisse gesorgt hat – ein unvergessliches Erlebnis. 8. Tag, Split – Zürich oder Verlängerung: Rückflug resp. Fahrt zu Ihrem Verlängerungshotel.

✆ 0848 840 905 Hotel Natali

oder im Internet: www.net–tours.ch

Montag bis Freitag 7h30 bis 20h und Samstag 8h bis 12h

Bosnien Herzegovina

Mostar Mezugorie Makarska Neum Orebic Stone Korcula

Sibenik Trogir

tungen im Solaris Holiday Resort inkl. Halbpension mit reichhaltigen Buffets

Kroatien Rundreise (8 Reisetage)

Plitvice Nationalpark

Split

Dubrovnik

Dubrovnik an herrlicher Lage

5 Ausflüge!

199.–

für nur

Stellen Sie sich Ihr eigenes Ausflugsprogramm zusammen!

Grundsätzlich sind alle Ausflüge direkt vor Ort bei Ihrer Reiseleitung buchbar. Wir empfehlen Ihnen jedoch alle 5 fakultativen Ausflüge zum Vorzugspreis von Fr. 199.– vor Ihrer Abreise zu buchen. So sparen Sie Fr. 76.– pro Person!

Solaris Holiday Resort direkt am Meer

Verlängerungswoche Badeferien Solaris Holiday Resort ★★★★

www.solaris.hr

Komplett renovierte Anlage (offiz. Kategorie 4*) auf einer blühenden Halbinsel, bestehend aus Hotels und Villen, verteilt auf ein weitläufiges Gelände mit Yacht–Marina, direkt am Meer mit Kiesstränden und Badebuchten. Lage: Herz der grosszügigen Anlage bildet das dalmatinische Dorf mit Restaurants und Unterhaltung. Das 6 km entfernte Sibenik erreichen Sie mit Linienbussen. Einrichtungen: Restaurant mit Terrasse, à la carte–Restaurant, Bar und Friseur. Mehrere Süsswasser– sowie Meerwasserpools mit gratis Liegen (Liegen am Strand gegen Gebühr). Zimmer: 347 Zimmer mit Dusche/WC, Föhn, Telefon, Sat.–TV, Minibar, Heizung/Klimaanlage und Balkon. Sport, Unterhaltung: Fitness– und Wellnesscenter, Tennis, Fahrradverleih, Animation tagsüber sowie Abendunterhaltung.

Ihre # # # #

– Vorteile !

Wir bieten absolute Tiefpreise dank Direktverkauf Bei uns zahlen Sie keine Buchungsgebühren Wir sind Mitglied im Schweizer Reisegarantiefonds Kostenloses Rücktrittsrecht innerhalb von 7 Tagen nach erfolgter Buchung

Organisation und Durchführung: net– tours, Glattbrugg


Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Bitte melde dich 111

Ich suche Francesca (?). Sie ist temperamentvoll, stammt irgendwo aus dem Tessin und war von 1973 bis etwa 1974 im katholischen Internat für ledige Frauen an der Kanzleistrasse in Zürich. Dort lernte ich sie kennen, als ich die Woodtlischule für Arztgehilfinnen besuchte. Ich wohnte zuvor in Löhningen und Schaffhausen. Zusammen haben wir viel unternommen und hatten dabei viel Spass. Mit Freund und Sohn wohnte sie später in einer Zürcher Altwohnung. Leider brach unser Kontakt ab. Ein Wiedersehen würde mich sehr freuen

Margrit (Mägi) Bühler (ledig Kürner) Spiegelgutstrasse 50 8200 Schaffhausen Mobil 079 271 33 08 und Telefon 052 643 40 55 margrit.buehler@gmail.com

Ich suche Nachkommen von Familien, die wie mein Grossvater Friedrich «Rothes» Aebischer, von Guggisberg in die Ostschweiz ausgewandert sind. Ich versuche für meine Familienforschung Personen zu finden, die Hinweise, Dokumente, Fotos oder Angaben besitzen, die mir helfen könnten, die Auswanderung zu rekonstruieren. Vielen Dank für jede Information.

Kurt Aebischer 122, rue des Crêtets 2300 La Chaux-de-Fonds, Telefon 032 926 04 71 (am Morgen) kurt.aebischer@freesurf.ch

Ich suche Monika und ?. Ihr wart auf eurer Reise mit Ross und Wagen aus der Schweiz Richtung Ungarn unterwegs und habt bei uns auf dem Hof (in Sibratsgfäll/ Österreich) übernachtet. Nun erhielten wir von euch einen Reisebericht, leider ohne Absender. Wir würden gerne antworten.

Cilly Bechter, Mähmoos 142 A-6952 Sibratsgfäll

Ich suche meine früheren Mitarbeiter für ein Jubiläumstreffen des Tea Rooms in der Thuner Altstadt.

Gertrud Hediger, Neumatt 32 5754 Reinach Telefon 062 771 44 79 vreny.h@bluemail.ch

Gesucht: Militärkameraden Von einigen Militärkameraden konnte ich die Adresse nicht ausfindig machen. Wer bis heute für das Treffen in Dietisberg (Poststelle Läufelfingen) am 1. März 2008 keine Einladung erhalten hat, melde sich bei mir. Vermerk: Train-Treffen Train Kol III 6. Josef Probst, Haslistrasse 42, 4652 Winznau, Telefon 062 295 39 40, josef.probst@bluewin.ch

Ich suche Ueli Meier, meinen alten Freund aus der Jugendzeit, mit Jahrgang (etwa) 1934. Er arbeitete ungefähr in den Jahren 1950/52 als Knecht bei einer Familie Merki in unserem Dorf Niederweningen ZH. Meines Wissens arbeitete er danach irgendwo im Wallis. Ich und Hermann würden uns sehr freuen, von Ueli zu hören, um ihn treffen zu können. Max Knecht, Oberrainstrasse 17 8735 St. Gallenkappel Telefon 055 284 16 26 max_knecht@bluewin.ch

Online suchen Geben Sie Ihre Suchannonce ganz einfach selbst auf www.migrosmagazin.ch/ meldedich auf. Innert weniger Tage wird jeder Eintrag im Internet veröffentlicht. Ein attraktives Bild und die Angabe der Mailadresse steigern die Erfolgschancen. Wer Glück hat, dessen Annonce erscheint auch noch in der gedruckten Ausgabe des Migros-Magazins.


Von der Migros gibts auch Spannenderes zu lesen.

Das Migros-Magazin – Jeden Montag gratis in Ihrem Briefkasten mit bester Unterhaltung, interessanten Menschen, aufschlussreichen Reportagen, anregenden Ideen, praktischen Tipps, vielen Produktneuheiten und den Aktionen der Woche. Jetzt bestellen unter www.migrosmagazin.ch oder 044 447 36 00. Die Migros zum Lesen.


LESERREISE: MADRID, AVILA, SEGOVIA, TOLEDO

DAS HERZ SPANIENS

113

Von der Unesco als Weltkulturerbe ausgezeichnete historische Leckerbissen in Kastilien: Das turmbewehrte Avila, der gewaltige Aquädukt von Segovia, das hoch über dem Tajo gelegene Toledo und der einstige Königspalast El Escorial. Erleben Sie aber auch Madrid, die pulsierende Hauptstadt Spaniens.

Ab Fr.1490.–

Römisches Erbe: Der Aquädukt von Segovia.

Preis pro Person im Doppelzimmer Reise 1: 6. April–11. April Reise 2: 13. April–18. April Reise 3: 27. April–2. Mai Reise 4: 11. Mai–16. Mai Reise 5: 25. Mai–30. Mai Reise 6: 8. Juni–13. Juni

Fr. 1490.– Fr. 1490.– Fr. 1590.– Fr. 1590.– Fr. 1590.– Fr. 1590.–

Zuschläge pro Person: Einzelzimmer Fr. 450.– Verlängerung auf Anfrage. HP/L/MAD/RTP090

Unsere Leistungen: • Linienflug in Economyklasse von Zürich nach Madrid und zurück mit Swiss • Übernachtung im Doppelzimmer • Frühstück •Alle erwähnten Ausflüge und Transfers • Lokale, Deutsch sprechende Reiseleitung. Das ist nicht inbegriffen: Annullationsversicherung inklusive Assistance: Fr.45.– •Auftragspauschale.

Reiseziele

F S PA N I E N

Reiseprogramm:

1. Tag: Am Mittag Flug mit Swiss von Zürich nach Madrid. 2. Tag: Rundfahrt mit anschliessendem Bummel durch Madrid, die Millionenmetropole Spaniens. Nachmittag zur freien Verfügung. 3. Tag: Halbtagesausflug zur prunkvollen Schloss- und Klosteranlage El Escorial, bis 1861 Sitz der spanischen Könige. 4. Tag: Ganztagesausflug. Avila ist die höchstgelegene Provinzhauptstadt Spaniens, umgeben von einer gewaltigen Mauer mit 88 Türmen. Das

P

Segovia El Escorial Avila Madrid Toledo

Wahrzeichen Segovias ist der beeindruckende 700 Meter lange römische Aquädukt. 5. Tag: Toledo, früher eine der drei Hauptstädte Spaniens, gilt der halbtägige Ausflug von heute. Die eindrückliche Altstadt mit jüdischen, maurischen und christlichen Einflüssen ist eingebettet in einer Schleife des Tajo. Rest des

Tages in Madrid zur Verfügung. 6. Tag: Gestalten Sie den Vormittag in Madrid nach eigenem Gutdünken. Am frühen Nachmittag Fahrt zum Flughafen und Flug mit Swiss nach Zürich. So wohnen Sie:

Ihr Mittelklasse-Hotel: II Castillas (off. Kat. ***) liegt zentral, nur wenige Schritte vom grossen Einkaufszentrum Corte Ingles entfernt und von den Einkaufsmöglichkeiten der Gran Via. Idealer Ausgangspunkt für einen individuellen Stadtbummel.

Einreisebestimmungen: Schweizer Staatsbürger benötigen eine gültige Identitätskarte oder einen gültigen Reisepass. Mindestteilnehmerzahl: 18 Personen. Annullation durch Hotelplan bis spätestens 30 Tage vor Abreise vorbehalten. Programmänderungen vorbehalten. Organisation: Hotelplan AG, Themenreisen, 8152 Glattbrugg. Es gelten die «Allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen» von Hotelplan AG. Sie liegen als Separatdruck in jedem guten Reisebüro auf oder können unter www.hotelplan.ch abgerufen werden.

Buchungen und Auskünfte: Telefon 043 211 88 30 Montag bis Freitag, 9 Uhr bis 18 Uhr, Samstag von 9 Uhr bis 12 Uhr (Markus Anderegg und Urs Hofmann).


Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

114

INFOLINE 0848 85 0848

Für Anrufe aus der Schweiz Mo–Fr 8–17 Uhr (8 Rp./Min.) 17–19 Uhr (4 Rp./Min.) Sa 8–16 Uhr (4 Rp./Min.) Für Anrufe von ausserhalb der Schweiz +41 44 444 88 44, Mo–Fr 8–19 Uhr, Sa 8–16 Uhr Fax 044 272 44 48 (für Adressänderung) E-Mail/Internet M-CUMULUS@Migros.ch www.M-CUMULUS.ch

M-CUMULUS

Aktuell: 10 Jahre Switzerland Travel Centre

Für Ferien in der Schweiz

TICKETPORTAL

DIE CUMULUS-KARTE ALS EINTRITTSBILLETT

A-LIVE & FABIENNE LOUVES

Die sechs AcappellaSänger präsentieren das Beste aus ihren erfolgreichen Shows. Das Zelt, diverse Daten und Orte.

CAVEMAN

Pierre Dubey präsentiert das erfolgreichste Solostück in der Geschichte des Broadways. Das Zelt, diverse Daten und Orte.

HANDBALL

Der Weltmeister kommt: Länderspiel Schweiz - Deutschland, am 27.2. in der Kreuzbleiche St. Gallen 19.45 Uhr.

BOLLYWOOD – THE SHOW

Wegen Grosserfolgs erneut in Zürich, die grössten Hits der BollywoodBlockbuster. Maag MusicHall: 22.4.–4.5.

Mehr Infos und Bestellungen auf: www.ticketportal.com

Switzerland Travel Centre (STC) feiert dieses Jahr sein Zehn-JahreJubiläum. Seit vier Jahren ist das Unternehmen unser Partner. So können wir unseren CUMULUSTeilnehmern, die sich in angenehmer Atmosphäre eine kurze Auszeit gönnen wollen, regelmässig attraktive Angebote unterbreiten. Die Tochtergesellschaft der SBB und von Schweiz Tourismus hat

sich auf dem Markt als führende Spezialistin für Ferien in der Schweiz etabliert. 1800 Schweizer Hotels, 12 000 Ferienwohnungen und diverse Bahnprodukte stehen zur Auswahl. CUMULUS-Teilnehmer profitieren von 5-fachen CUMULUS-Punkten pro ausgegebenen Franken, wenn Sie die spezielle Buchungsmaschine unter www.MySwitzer land.com/CUMULUS benutzen.

Dort können Sie aus über 300 Hotels in der ganzen Schweiz wählen. Sämtliche Angebote sind auch über die kostenlose Telefonnummer für CUMULUS-Teilnehmer 00800 100 200 27 buchbar. Vergessen Sie nicht, Ihre CUMULUS-Karte bereitzuhalten, denn Sie benötigen diese für Ihre Buchung.

MIGROL: PROFITIEREN

Besuchen Sie die Migrol-Station mit Shop

Tanken Sie günstiger und profitieren Sie vom 11. bis 24. Februar 2008 wieder vom Treibstoff-Rabattcoupon an Ihrer Migrol-Service-Station mit Bedienung. Den Rabattcoupon erhalten Sie gegen Vorweisen Ihrer CUMULUS-Karte. Das Angebot ist nur gültig, wenn Sie den Treibstoff-Rabattcoupon einlö-

sen. Das Angebot gilt nicht für Migrol-Company-Card. Profitieren Sie gleichzeitig von CUMULUS-Bonuspunkten beim Kauf von Migrol-Treibstoff und beim Einkauf im Migrol-Shop. Sie erhalten einen CUMULUS-Bonuspunkt pro zwei Liter Treibstoff respektive pro zwei Franken auf Ihre Einkäufe im Migrol-Shop.


Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

ANGEBOTE

115

KURZURLAUB: BERNER OBERLAND Geniessen Sie erholsame Tage in Kandersteg inmitten der wunderschönen Alpenlandschaft des Berner Oberlands. Das Chalet-Hotel Bernerhof ist ein gemütlicher Familienbetrieb mit persönlichem Charme. CUMULUS-Angebot im Hotel Bernerhof*** in Kandersteg vom 11.2. bis 24.3.08 und 9.5. bis 18.10.08

Buchungen ausschliesslich über www.MySwit zerland.com/CUMULUS oder Gratistelefon 00800100 200 27.

• 2 Übernachtungen im Doppelzimmer • 2-mal reichhaltiges Frühstücksbuffet • Nachmittagstee und Cake • 1-mal 4-Gang-Abendessen Exklusiv für CUMULUS-Gäste: Gratis-Upgrade, 1 Fondue Chinoise und weitere Vorteile (Gesamtwert: Fr.100.–)

Mehr als 300 Schweizer Hotels können über die spezielle Buchungsmaschine für CUMULUS-Teilnehmer gebucht werden. Für jeden Buchungsfranken werden Ihnen 5-fache CUMULUS-Punkte gutgeschrieben. Halten Sie Ihre CUMULUS-Karte bereit, Sie brauchen sie für die Buchung.

* Preis versteht sich pro Person/Aufenthalt. Angebote für Familien auf Anfrage. Verfügbarkeit vorbehalten. Buchung erfolgt über Ihre Kreditkarte, bei Bezahlung gegen Rechnung Fr. 30.– Bearbeitungsgebühr.

HOTELPLAN: FRANKREICH

Feriendörfer und Residenzen von Pierre & Vacances und Maeva, Hotels Latitudes und Adagio City Aparthotel Monaco Verbringen Sie Ihre Frühjahrsferien an der Côte d’Azur und geniessen Sie die mediterrane Atmosphäre Südfrankreichs noch vor Beginn der Hochsaison. Jetzt können Sie die Feriendomizile von «p&v – der Groupe Pierre & Vacances» zu besonders günstigen Konditionen buchen. In den Feriendörfern sind viele Aktivitäten und Leistungen im Übernachtungspreis bereits inbegriffen.

CUMULUS-VORTEIL

75.–

R a b a t t

pro Buchung

z. B. 8 Tage/7 Nächte vom 15.3.–22.3.2008 für das Studio im Feriendorf Pierre & Vacances Cap Esterel, Côte d’Azur für bis zu fünf Personen. Kinder- und Jugend-Club, Tennis und viele Aktivitäten inklusive. Preis* pro Studio und Woche: Fr. 471.– statt Fr. 546.– * Preis exklusive Annullierungskostenversicherung sowie allfälliger Buchungsgebühren. Genaue Bedingungen und Preise von anderen Reisedaten gemäss Autoplan-Preisliste.

WERT CHF

IM HOTELPLANAUTOPLAN-KATALOG FINDEN SIE WEITERE 28 FRANKREICHANGEBOTE VON P&V – DER GROUPE PIERRE & VACANCES.

75.–

RABATT

Erhältlich in allen Hotelplan-Filialen oder guten Reisebüros gegen Vorweisen der CUMULUS-Karte. Geben Sie diesen Rabattcoupon bei der Buchung im Reisebüro ab. Der Betrag wird direkt von der Rechnung abgezogen und ist nicht mit weiteren Rabatten kumulierbar.

Gratis-Extraleistung für CUMULUS-Teilnehmer (Gesamtwert: Fr. 100.– pro Person): • Upgrade in die Zimmerkategorie Superior • 1-mal Fondue Chinoise • 1-mal Gratisfahrt mit Kandersteger Bergbahn Preis*: Fr. 265.– pro Person im Doppelzimmer Preis*: Fr. 275.– pro Person im Einzelzimmer

Mindesteinkauf: Ein Ferienarrangement von «p&v – der Groupe Pierre & Vacances» aus dem Hotelplan-Autoplan-Katalog (Mindestaufenthalt: 1 Woche) Gültig für Reisezeit: vom 15.3. bis 12.7.2008 Gültig für Neubuchungen: bis 5.7.2008

Hotelplan-Autoplan-Arrangement


116 Mein ganzer Stolz

Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Der Mystery-Meister Urs Hostettler verleiht dem Krimi Leben: Während eines Wochenendes verwandelt sich das Publikum seiner interaktiven Theaterstücke in Detektive und versucht, einen Kriminalfall zu lösen.

R

rrrrumms! Gekreische. Entsetzen. Zu spät für Erich Jost: Der Gemeindepräsident von Eggiwil BE liegt im Keller der Käserei, erschlagen von einem riesigen Laib Emmentaler. «Hoppla», kommentiert eine Zuschauerin. «Ich bin immer wieder überrascht über die Todesfälle, auch wenn ich schon zum dritten Mal hier bin.» Sie weiss: Es ist alles nur ein Spiel, eine neue Theaterform, die sich Mystery nennt. Erfunden hat sie Urs Hostettler (59). Seit 15 Jahren bieten er und sein Fata-Morgana-Team Mystery-Wochenenden an.

Hoteldirektor als Auslöser Alles begann 1993: Anlässlich eines Besuchs im Parkhotel «Du Sauvage» in Meiringen BE wurde Hostettler vom Hoteldirektor angefragt, ob er nicht einen Live-Krimi schreiben und inszenieren könne, analog zu englischen Krimi-Wochenenden, den sogenannten «Murder Weekends». Hostettler konnte. Allerdings wandelte er die englische Vorlage ab. Ihm schwebte ein Spektakel vor, in dem jeder im Hotel verdächtig wäre, ein Spektakel also, bei dem es unklar ist, wer zu den Schauspielern, zum Hotelpersonal oder zu den Gästen gehört. Als er sich an die Arbeit machte, merkte er aber bald, dass er die Aufgabe nicht alleine bewältigen konnte. So bildete er das Fata-Morgana-Team. «Das erste Mystery-Wochenende war noch reich an Pannen», erinnert sich Hostettler lachend. Er merzte die Kinderkrankheiten aus und machte das Drehbuch flexibler. Heute greift die Spielleitung vermehrt ein, und die Gäste erhalten vorab umfassende Informationen. Während Jahren fanden die Wochenenden in Meiringen statt. Aktuell spielt das Mystery «Der grosse Aufschwung» in Eggiwil im Emmental. Bis zu 60 Gäste und 20 Eingeweihte sind beteiligt. Selbst Dorfbewohner spielen mit. Die Gäste treffen am Freitag zwischen 16.30 und 18 Uhr ein und werden sofort in das Geschehen einbezogen.

Mystery-Wochenenden bedeuten viel Aufwand, zumal die Gäste eine selbst erfundene Rolle spielen können. Das Team baut die Rolle dann ins Szenario ein. Das Spektakel ist auch eine enorme logistische Leistung: Schauspieler und Statisten müssen eingeweiht, Orte inspiziert und vorbereitet werden. Für das aktuelle Stück hat das Fata-Morgana-Team ein Grund-

Die Krimistücke sind mit Liebe und Witz bis ins Detail ausgearbeitet: Rückenkratzer statt Peitsche.

stück ausgesteckt und eine kleine Grube für die Grundsteinlegung einer Moschee ausgehoben. Eine Filmequipe begleitet das Geschehen und zeigt den Teilnehmenden das Gefilmte. Für Hostettler bedeutet die Entwicklung eines Mysterys vor allem unzählige Stunden Recherchierarbeit. Er sichert sich für jedes Detail wissenschaftlich ab. Ein Drehbuch umfasst deshalb 30 bis 40 Seiten. «Ideen für Drehbücher sind immer vorhanden. Ich recherchiere sie, um den Verlauf einer Handlung möglichst exakt und stimmig weiterverfolgen zu können. Ab und zu müssen wir die ursprüngliche Idee umwandeln. Einmal schwebte mir für einen Mord ein bestimmtes Gift vor. Unsere Abklärungen ergaben,

dass es in unserem speziellen Fall anders wirken würde, als gemeinhin angenommen. Wir mussten umdenken», erläutert Hostettler seine Arbeitsmethode.

Mathematiker, Autor, Liedermacher Seine Detailfreude erstaunt nicht, ist Urs Hostettler doch von Hause aus Mathematiker. Er erfindet auch Brett- und Kartenspiele. Und er hat eine musische Seite: In den 70er-Jahren trat Hostettler als Liedermacher auf und gab 1979 eine Sammlung von 120 Schweizer Volksliedern namens «Anderi Lieder» heraus. Zudem ist er Autor eines 750 Seiten starken historischen Buchs: «Der Rebell vom Eggiwil». 1998 erhielt das Fata-Morgana-Team den Burgdorfer Krimipreis. «Ich bin stolz darauf, dass wir mit den Mystery-Wochenenden eine neue Kulturform geschaffen haben, die viel Spass macht», erklärt Hostettler. Ihm ist Humor wichtig, wenn schon mit dem Tod gespielt wird. Er freut sich spitzbübisch, wenn das Publikum über eine witzige Aktion oder Aussage lacht. Mit grosser Fabulierlust nimmt er aktuelle Geschehnisse auf die Schippe: Im aktuellen Stück «Der grosse Aufschwung» zum Beispiel verballhornt er den Ausbau von Andermatt zur internationalen «Top Location». Die Schauspieler spielen grösstenteils unentgeltlich. Für sie ist es die Hauptsache, dass «es fägt», dass sie den Gästen ein besonderes Erlebnis bieten, bei dem diese einander näherkommen und rätseln können. Alleine lässt sich ein Fall unmöglich lösen. Zu viel läuft gleichzeitig. Am Samstagabend können die Gäste ihre Vermutungen über die Vorgänge schriftlich abgeben. Am Sonntag gegen Mittag löst Hostettler den Fall auf. Die Zuschauerin, die schon zum dritten Mal dabei ist, findet: «Die Lösung ist wieder so raffiniert und schlüssig, dass ich sie auch diesmal nicht herausgefunden habe. Ich muss das nächste Mal wieder kommen.» Text Béatrice Eigenmann Bilder Caspar Martig www.fatamorgana.ch/mystery


Migros-Magazin 7, 11. Februar 2008

Mein ganzer Stolz 117

Unheimliche Type: Urs Hostettler als mafiöser Bauherr der neuen «Top Location» Equiville, seine Rolle im Mystery «Der grosse Aufschwung».


MGB www.migros.ch

Träumen

Synthe tik Milbens duvet Maike chitz Ac tig Inhalt: 1 00% Ho uard. hlfaser Fassun g: 100% P ester, d iverse G olyrössen. Beispie l: 160/2 10 cm

4990

le Gästebett Doub , pe inkl. Pum 190 x 140 x 21 cm

0 9 4 3

Nac k Inha enstü tz l Fass t: 100% kissen u n 20% g: Ve Memor Marco yfoa Poly lours, m, este 8 r, 32 0% Ba um x 47 x 10 wolle, cm

34 90

r n- ode Dame Pyjama nHerre aumwolle, B % 100 XL – S r. G

0 9 2

1

Pyjama Kinder lle, aumwo 100% B 52 –1 Gr. 104

90

14

rnitur Guilia Satin-Bettwäschega lle, wo 100% Baum diverse Dessins und Grössen. Beispiel: 160/210 + 65/100 cm

4490

Radiowe cker Weckmög lich oder Alarm keit mit Radio to Weckzeitu n, Snoozenterbrech ung, Sleep-Tim er-Funktio n, LED-Disp lay.

1990

Synth et Milbe ikkissen Alexi nschu s Inhalt : 100% tz Actiguard Duo-Pac k . Fassu H o h lfa ng: 10 0% P ser. ester, oly d Beisp iverse Grös iel: 2 x se 65/10 n. 0 cm

44 90

Jersey F ixleintuc h Elena D 100% Ba uo-Pack umwolle, diverse Fa rben und Grössen. Beispiel: 2 x 90/200 – 100/200 cm

1790

ma k Yu fsac Koma l h ndsc ack, Juge nschlafs 14°C, e i :+ Mum peratur : m e se t s t for grö onen 60 cm, s r e P ax. 1 40 g bis m ht: ca. 9 ic Ge w

90

29

erhältlich Alle Angebote lange Vorrat. so r, ua ab 12. Febr n Newsletter Bestellen Sie de ch, damit Sie s. ro unter www.mig sen. ja nichts verpas


t s r u D n e d e j r Fü e b r a F e d n e s s a p die Rivella – das Schweizer Nationalgetränk Seit der Schweizer Getränkepionier Dr. Robert Barth 1952 Rivella rot erfunden hat, ist die Geheimrezeptur unverändert geblieben. Die Basis bildet wertvolles Milchserum, die transparente Flüssigkeit, die übrig bleibt, wenn der Milch sämtliche Fette und Eiweisse entzogen werden. Den einzigartigen Geschmack verdankt Rivella einer geheimen Mischung aus Kräuter- und Fruchtextrakten. Zudem ist der erfrischende Durstlöscher natürlich und kommt ganz ohne Farb- und Konservierungsstoffe aus. Kein Wunder ist Rivella so beliebt bei Jung und Alt und gehört zu den 20 stärksten Marken der Schweiz.

Rivella rot – das Original Rivel Rezeptur auf Basis von natürlichem Milchserum und einer einDie Reze zigartigen Mischung aus Kräuter- und Fruchtextrakten ist seit 1952 zigartige unverändert und immer noch ein streng gehütetes Geheimnis. unverän

Rivella blau – die kalorienarme Erfrischung Mit Rivella blau wurde 1959 das erste kalorienarme Getränk in Europa eingeführt – 25 Jahre vor der Lightwelle.

Rivella grün mit Grüntee-Extrakten 1999 vervollständigte Rivella grün das Rivella-Trio. Rivella grün mit wertvollen Grüntee-Extrakten erfrischt Körper und Geist.


l l i w Wer

s i t a r g a l l e Riv einkaufen?

1 von 10 Rivella 6-Pack gratis

NEU Vom 12. bis 25. Februar Rivella 6-Pack auswählen, GlücksCode an der Kasse einscannen lassen und erfahren, ob dieses 6-Pack gratis ist! Gültig auf 6 x 50 cl und 6 x 150 cl.

Rivella in Ihrer Migros

Kein Kaufzwang. Gratisteilnahme möglich: Bis 25. Februar 2008 (Datum des Poststempels) ein rückadressiertes und -frankiertes Couvert senden an: Rivella AG, Gratis einkaufen, 4852 Rothrist. Jeder 10. Einsender erhält ein 6-Pack Rivella gratis. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung der Gewinne. Mehr Infos unter www.migros.ch


Migros Magazin 7 2008 d OS