Migros magazin 44 2017 d bl

Page 1

Ausgabe Basel, AZA 4002 Basel. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631

Kastanienfest S. 10 | Liebesglück S. 98 | Sportverletzungen S. 102

Garten: Jetzt wird geerntet Seite 94

Gefahrlos «pilzle» Seite 8

MM44, 30.10.2017 www.migrosmagazin.ch

Neue Migros-Magazin-Kolumne

Sängerin Jaël schreibt übers Mutterwerden

Extra Migros-Magazin Nr. 44

Auto

Bild: Holger Salach

Styling: Miriam Vieli-Goll

Seite 18 Autonom fahrende Autos Wie leicht man die Systeme hacken kann Seite 13

Viel Auto fürs Geld

Diese Wagen bekommen Sie für 20 000 Franken Seite 4

Bild: Ruben Wyttenbach

Extra Auto Singles, Paare, Familien: Wie viel Auto gibts für 20 000 Franken? Bitte Wohnungswechsel der Post melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 575 55 44, Mitglieder.reg@migrosbasel.ch

Cars 3: Evolution nicht nur auf der Leinwand. Jetzt auch Cerealien von Kellogg‘s® bei Migros. Nur in ausgewählten Filialen.

© Disney/Pixar

Anzeige

© 2017 KELLOGG Company ®KELLOGG Company


So kommt jeder in Weihnac

20%

8.60 statt 10.80

Frey Freylini Schokolade-Kugeln Mix 500 g, UTZ

Neu 20x E PUNKT

20%

Alle Frey Croquetten, UTZ z.B. Milch extra, 115 g, 3.– statt 3.80

4.50

Bratapfel-Stollen 500 g

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Bei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT

Aktueller Tagespreis

Extra Erdnüsse Beutel, 500 g


htsstimmung.

9.80

Adventskalender-Set 29-teilig

6.90

Weihnachtsbaumschmuck erhältlich in diversen Sujets, pro Stück

12.80

3.90

24.80

9.80

Weihnachtsbaumschmuck Stiefel 2er-Set

LED Outdoor Acryl-Schneemann batteriebetrieben, pro Stück

Duftkerze im Glas Vanille pro Stück

Indoor Lichtdraht mit Sternen, 30 LED warm-weiss 2.9 m, batteriebetrieben, pro Stück

Hit

Hit

2.90

Mini-Laterne rot oder weiss, pro Stück, z.B. rot

Hit

7.90

Baum im Topf mit Deko rot, silber oder gold, pro Stück, z.B. gold

4.90

Kerze in Stern-Glas im 2er-Set rot oder silber, z.B. silber


4

MM44, 30.10.2017

42

Editorial

Himmel und Hölle

I

WWF-Lager für Kinder: Eine Woche im Grünen

In den letzten beiden Wochen ging die Redaktion des Migros-Magazins durch ein Wechselbad der Gefühle. In der Vorwoche publizierten wir einen Artikel über Mütter, die sich ihrer Mutterrolle verweigern. Wir erhielten dutzendweise Briefe, oft von sehr verärgerten Leserinnen und Lesern. «Wie kann das Migros-Magazin solchen Rabenmüttern eine Plattform geben?», «Eine Schande!». Eine Woche später setzte es Dutzende begeisterte Mails. «Von ganzem Herzen DANKE!», «Diese Ausgabe ist der absolute Hammer!». Und dass eine Leserin oder ein Leser vor Rührung am Telefon Tränen vergiesst, hat unsere Redaktionssekretärin Stefanie Zweifel auch noch nie erlebt.

Himmel und Hölle, Lob und Tadel. Als Journalisten müssen wir akzeptieren, dass wir nicht immer geliebt werden. Natürlich: Wir könnten uns permanent im Glanz harmloser Geschichtchen sonnen. Das Wohlwollen der meisten Leserinnen und Leser wäre uns sicher. Doch mit der Zeit würde das Wohlwollen wohl in Langeweile kippen. Denn das Leben kennt nicht nur Sonnenseiten. Es gibt auch die anderen Themen, die etwas schwierigen, unangenehmen. Mütter, die ihre Familie verlassen? Gohts no! Kinder, die ihre Eltern schlagen? Muss ich das lesen? Trainer, die ihre Schützlinge verführen? Will ich gar nicht hören! Solchen Themen dürfen und wollen wir uns nicht verweigern. Nicht, wenn wir unseren Job ernst nehmen. Denn auch wenn man solche gesellschaftlichen Probleme ignoriert – verschwinden werden sie nicht. Die Augen mit den Händen zuhalten und die Angst ist weg: das mag im Kindesalter funktioniert haben. Später wirds schwierig. Über etwas schreiben, heisst nicht, etwas gutheissen. Sondern verstehen wollen. Einordnen. Grundlagen für die Meinungsbildung schaffen. Was Sie, liebe Leserin, lieber Leser, mitbringen müssen, ist eine kleine Portion Toleranz, Offenheit für andere Meinungen. Und wir steuern unsere ehrliche journalistische Arbeit bei. Einigermassen objektiv, verständlich – und hoffentlich immer sauber recherchiert. Hans Schneeberger, Chefredaktor hans.schneeberger@migrosmedien.ch

118

Meine Welt: Sängerin Eliane Müller

53

Sauerkrautsalat

M-Infoline: Tel. 0800 84 0848 oder Fax +41 800 84 0848 (Ausland). www.migros.ch/kundendienst; www.migros.ch Cumulus: Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). cumulus@migros.ch; www.migros.ch/cumulus Redaktion Migros-Magazin: Limmatstrasse 152, Postfach 1766, 8031 Zürich, Tel. 058 577 12 12, Fax 058 577 12 08. redaktion@migrosmagazin.ch; www.migrosmagazin.ch * Normaltarif


MM44, 30.10.2017

Inhalt Menschen

In Mergoscia TI wird die Castagnata vorbereitet

Die Gewinner stehen fest

10 Ein Fest für die Marroni Mit der Castagnata feiert das Tessiner Bergdorf Mergoscia die einstige Lebensgrundlage der Region

84

16 18

Chris Hemsworth, Schauspieler

32

Leserforum Neue Kolumne: Jaël

Die Berner Sängerin schreibt über ihre späte Schwangerschaft

22

Beziehung ist alles «Platform Networking» verhilft qualifizierten Migranten zu Jobs Bilder: Paolo Dutto, Claudio Bader, Mark Veltman/The New York Times/Laif, Martina Meier, Mischa Christen

«Ich finde es langweilig, über meinen Körper definiert zu werden.»

Raccard: neue Käsesorten Total-Fotowettbewerb

Pilz oder Leben Die Zahl der Pilzvergiftungen hat dieses Jahr zugenommen. Sammler sollten vorsichtiger sein.

8

10

69 76

29 31

Bänz Friedli Migrosmagazin.ch

32

Göttlich: Chris Hemsworth Der australische Schauspieler über seine Rolle als Comic-Gott im neuen Film «Thor Ragnarok», seine Familie und das Surfen

Migros-Welt

82

Ellen Amber Alles für warme Füsse Neuheiten im Regal

87 Neues aus Ihrer Region Aktionen, Reportagen, News

Leben 93 Kolumne 1,2 oder 3? Der Kleine spricht jetzt endlich 94

Ernte gut, alles gut Selbstversorger Hedi und Fredy Zbinden hatten trotz Hagel und Frost eine gute Ernte

98

Familie: Paarberatung Meditation verhilft zu einer glücklichen Paarbeziehung

101 102

Ostheopathie: bei Schmerzen in Knien und der Achillessehne

105

Migros Bank Nachhaltige Finanzprodukte

42

Eine Woche im Grünen

45 46

Frage der Woche Von uns. Von hier

Auch die Hülle zählt: Perfekt verpackte Jowa-Chäs-Chüechli

109

50 53

You-Joghurt Drinks Migusto

111 118

Der Natur auf der Spur: WWFLager für Kinder im Glarnerland

Sauerkraut: Wissenswertes und ein Rezept für Sauerkrautsalat

Brave New Girl Gesundheit

106

Kinder Oskar und das Tüftellabor Glücksgriff Vier Nächte in Dubai für zwei Rätsel/Impressum Meine Welt

Eliane Müller singt, liebt Elefanten und züchtet Schildkröten

Anzeige

25 Ländern AUF ÜBER 45 Gewässern MIT 50 Schiffen ÜBER 70 Programme UND MEHR ALS 750 Abfahrten IN ÜBER

Flusskreuzfahrten weltweit Jetzt Katalog 2018 bestellen und frühzeitig buchen! www.thurgautravel.ch | Gratis-Nr. 0800 626 550

Flusskreu zfahrten 2018

5


Ökologische Waschund Reinigungsmittel für sensible Haut.

ür iell f r z e p S gike Aller kelt. ic entw

3.60

Migros Plus Geschirrspülmittel Sensitive, aha!, 750 ml, gültig bis 13.11.2017 VON MIGROS PLUS GIBT ES AB SOFORT AUCH WASCH- UND REINIGUNGSMITTEL FÜR MENSCHEN MIT SENSIBLER, ZU ALLERGIEN NEIGENDER HAUT. Die Produkte Handgeschirrspülmittel, Allzweckreiniger, Universalwaschmittel und Weichspüler sind frei von einem oder mehreren potenziell allergieauslösenden Inhaltsstoffen und aha!-zertifiziert. In typischer Manier von Migros Plus sind sie ausserdem besonders ökologisch und zeichnen sich durch ihre sehr hohe biologische Abbaubarkeit aus.

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Bei diesem Angebot sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOT GILT NUR VOM 31.10. BIS 13.11.2017, SOLANGE VORRAT

20x PUNKTE

Empfohlen du dur Recommandé ch Raccomandatopar da Service Allergie


Menschen MM44

Darauf freuen wir uns Pinguine Zwölf Jahre nach seinem

grossen Erfolg führt Regisseur Luc Jacquet das Kinopublikum erneut in die Antarktis: «Die Reise der Pinguine 2», ab 2.11. Nacht der Geister Am 31.10.

werden abends wieder allerlei selt­ same Gestalten durch die Strassen huschen: Happy Halloween!

Unnützes Wissen

Gruselige Tatsachen In einer Geister­ bahn auf dem Oktoberfest wurde 1935 ein echtes Kinderskelett verwendet, um die Besucher zu erschrecken. Mein Bild der Woche «Kein anderes Meeressäugetier fasziniert mich so wie der

Bilder: Getty Images, Kelly Lindsay via Storyful/Youtube, Christof Schürpf

Ständerätin des Kantons Aargau.

Leseprobe

Entschuldigung, was lesen Sie gerade? Luzius Wespe (37), Filmemacher, Luzern

a) «Unsagbare Dinge, Sex, Lügen und Revolution» von Laurie Penny b) «American Psycho» von Bret Easton Ellis c) «Das Schicksal ist ein mieser Verräter» von John Green

Auflösung: a) «Weil ich wissen möchte, was einen richtigen Mann ausmacht.»

Pascale Bruderer Wyss (39) ist

schwarz­weisse Riese, von dem hier nur eine Flosse zu sehen ist: der Orca! Eine trotz immenser Masse fast niedliche Erscheinung; dazu kommt eine in der Wasserwelt herausragende Intelligenz, gepaart mit einem geselligen Wesen. Dieses Bild mag gefährlich wirken, doch der sogenannte Killerwal jagt hier vor Neuseeland nicht etwa Menschen, sondern Stachelrochen. Und spielt nebenbei den Badenden einen Streich, die ihn und seine Kollegen kurz zuvor noch aus sicherer Distanz beobachteten. Das plötzliche Auftauchen in Ufernähe sorgte kurzfristig für Panik – und langfristig für eine wohl unvergessliche Begegnung.»

Es braucht 1,2 Millionen Mücken, um das gesamte Blut eines Menschen auszusaugen. In einem Traum kann man nicht sterben, man wacht immer vorher auf. An Montagen finden die meisten Morde und Selbst­ morde statt. Die Bibliothek der Harvard Uni­ versity besitzt vier Bücher des Schriftstellers Arsène Houssaye, die einen Einband aus Menschenhaut haben. Quellen: Neon/Stern, horrorfakten.com


MM44, 30.10.2017 | MENSCHEN

Fundstelle mit Reizker – die Wälder sind in diesem Jahr voller Pilze.

Diese Woche Zahlen und Fakten

520

Pilzvergiftungen hat das Schweizerische Toxikologische Informationszentrum, Tox Info Suisse, bis 23. Oktober registriert, 220 Fälle mehr als im vergangenen Jahr.

7000

Pilzarten sind in der Schweiz dokumentiert, darunter etwa 5500 Grosspilzarten, die einen mit blossem Auge erkennbaren Fruchtkörper bilden. Drei Viertel davon wachsen im Wald.

300

einheimische Pilzarten sind essbar, 200 mehr oder weniger giftig. Quellen: Toxinfo.ch, Vapko.ch

Pilzkontrolleure machen Überstunden Die Bedingungen fürs Pilzlen sind dieses Jahr besonders günstig – entsprechend stark hat auch die Zahl der Vergiftungen zugenommen. Bei Symptomen nach dem Pilzgenuss sollte man auf jeden Fall immer zum Arzt, sagt Pilzexperte Hans-Peter Neukom. Text: Ralf Kaminski

G

edrungener Wulstling, Krause Glucke, Rötelnder Wüstling – nirgends sind wir so kreativ wie beim Erfinden von Pilznamen. Lange galten die Sporengewächse als Pflanzen, doch inzwischen hat die Wissenschaft sie als «Fungi» näher ans Tierreich gerückt. In der Schweiz gibt es rund 300 essbare Pilzarten – zu den beliebtesten gehören Steinpilze, Eierschwämme, Edelreizker, Riesenschirmpilze oder Morcheln. Und dieses Jahr sind die Bedingun­ gen besonders gut, weil es nach

einem warmen Sommer im Frühherbst regelmässig auf die noch warmen Böden geregnet hat. Derzeit sind deshalb so viele Leute am Pilzlen wie schon lange nicht mehr. Bei der Zürcher Pilzkontrolle ging es in den letzten Tagen nicht ohne Überstunden, weil täglich bis zu 25 Sammler mit gut gefüll­ ten Körben zur Kontrolle kamen – rund viermal mehr als an nor­ malen Tagen, wie der Zürcher «Tages­Anzeiger» meldete. Aller­ dings gibt es auch mehr Vergif­ tungen als üblich. Selbst essbare

Pilze können zu heftigen Bauch­ schmerzen führen, wenn sie nicht richtig gegart sind. Bei Laien ist das Risiko beson­ ders gross, dass sie einen giftigen mit einem essbaren Pilz verwech­ seln. Lebensbedrohlich sind nur rund zwölf Pilzarten, dennoch raten Experten, das ganze Sammelgut beim leisesten Zweifel von einem Profi kontrollieren zu lassen. Auch die essbaren Pilze sind übri­ gens eher schwer verdaulich: Isst man zu viel davon, droht eine Magenverstimmung. Weitere Infos: www.vapko.ch, www.pilze.ch

Bilder: Keystone, zVg

8


MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

Strassenumfrage

Hans-Peter Neukom

«Es braucht viel Erfahrung, um essbare Pilze von giftigen zu unterscheiden» Was ist so spannend am Pilzesammeln, geht es nur ums Essen oder auch um anderes? Den meisten geht es ums Essen, mir schon auch. Aber ebenso macht es mir Spass, seltene Pilze zu finden und zu bestimmen; teilweise gelingt das nur mit dem Mikroskop, was mich besonders fasziniert. Wie lange dauert die Pilzsaison denn noch? Das ist schwer zu sagen, Pilze sind launische Individuen und bergen noch viele Geheimnisse, das macht sie so spannend. Wenn der erste Frost kommt, geht die Saison langsam zu Ende, wobei man auch im Winter noch Pilze finden kann. Es gibt dieses Jahr mehr Vergiftungen als sonst. Kann es auch Erfahrene erwischen? Das kann schon passieren. Aber die Häufung gibt es wohl, weil viele sam­ meln, die wenig Erfahrung haben. Wie gefährlich können solche Vergiftungen sein? Der letzte Todesfall in der Schweiz ist einige Jahre her, aber ein einziger Knollenblätterpilz von 50 Gramm reicht, um einen Erwachsenen zu töten. In schweren Fällen kann auch die Leber derart geschädigt werden, dass eine Transplantation nötig ist. Man sollte bei Symptomen nach Pilzgenuss auf jeden Fall zum Arzt. Welche giftigen Pilze werden oft mit harmlosen verwechselt und deshalb gegessen? Fast jeder Speisepilz hat einen gif­ tigen Doppelgänger, mit dem er leicht verwechselt werden kann. Ein ess­ barer Grüner Täubling kann leicht mit dem hochgiftigen Grünen Knol­ lenblätterpilz verwechselt werden. Ebenso die Speisemorchel mit der giftigen Frühjahrslorchel. Wie unterscheidet man essbare von giftigen Pilzen? Es gibt keine allgemeingültige Regel. Und weil die Unterschiede teils so

Hatten Sie schon mal eine Lebensmittelvergiftung?

klein sind, braucht es jahrelange Erfahrung, um sicher zu sein. Es gibt zwar Bücher und Apps, aber in der Natur können die Pilze ganz anders aussehen als auf den Bildern dort. Ich empfehle deshalb allen Sammlern, beim leisesten Zweifel zum Pilzkon­ trolleur zu gehen. Kostet das was? In der Regel nicht. Haben Sie dieses Jahr Interessantes gefunden beim Kontrollieren? Es gab sehr viele Steinpilze, Mönchs­ köpfe und Reizker, aber auch seltene Arten wie den Ziegenfussporling. Und wir fanden auch Giftiges, etwa Grünblättrige Schwefelköpfe oder Wurzelnde Bitterröhrlinge.

Hans-Peter Neukom (64)

ist Pilzexperte beim Kantonalen Labor Zürich, Pilzkontrolleur in Küsnacht ZH und seit 40 Jahren leidenschaftlicher Pilzsammler.

Alain Delfosse (45), Manager, Tokio «Ja, ich landete deswegen

auf einer Thailandreise mal für zwei Tage in einem Dschungelkrankenhaus. Der Grund war vermutlich eine verdorbene Pizza.»

Ist es ein Risiko, essbare mit giftigen Pilzen zusammen zu transportieren? Solange die giftigen dabei nicht zer­ brechen, ist das kein Problem. Falls doch, entsorgt man lieber alles. Kann man Pilze aus dem Laden ohne Sorgen essen, oder gibts problematische Herkunftsländer? Die Lebensmittelkontrolle stellt sicher, dass in den Läden alles in Ord­ nung ist. Pilze aus osteuropäischen Ländern brauchen wegen Tscherno­ byl noch immer ein Strahlenzerti­ fikat. In der Schweiz werden pro Jahr etwa 25 000 Tonnen Pilze gegessen, ohne Importe geht es also nicht.

Seraina Mischler (23), Konditorin, Weiningen ZH «Ich nicht, aber mein

Ex, nachdem er einen Döner gegessen hatte. Er fühlte sich so schlecht, dass wir zum Notfall ins Spital gingen. Einen Tag später war er wieder okay.»

Welches Gericht machen Sie gern aus selbst gesammelten Pilzen? Mein Lieblingsgericht sind Brätlinge, in Olivenöl gut angebraten, mit Salz, Pfeffer, einem Schuss Whisky und dann mit Parmesan überbacken. Auch Reizker eignen sich dafür. Haben Sie selbst schon mal was Falsches erwischt und sich vergiftet? Nie, aber in jungen Jahren fast ein­ mal. Meine damalige Freundin hatte beim Sammeln einige giftige Panther­ pilze in den Korb gelegt. Der Kontrol­ leur hat sie natürlich aussortiert. MM

Ruben Lizama (33), Coiffeur, Zürich

«Ich habe vor Jahren mal einen Kräutertee mit ganz viel frischen Teeblättern getrunken. Danach wurde mir furchtbar schlecht. Es dauerte eine Woche, bis alles wieder okay war.»

9


10

MM44, 30.10.2017 | MENSCHEN

1

2

Mergoscia

Ein Dorf feiert die Kastanie

Einst rettete die Edelkastanie die Bevölkerung von Mergoscia vor dem Hungertod. Heute sorgt die wiederbelebte Kultur um die Frucht für Aufschwung – auch dank des Engagements von zugezogenen Deutschschweizern. Das wird jedes Jahr mit der Castagnata gefeiert. Text: Olivier Joliat

Bilder: Claudio Bader

1 Castagnata:

Auch Tessiner Spezialitäten wie Ragù stehen auf dem Speiseplan. 2 Feststimmung

auf Campo Cortoi oberhalb von Mergoscia 3 Bella Vista

auf 735 m ü. M.: Sicht von Mergoscia auf den Stausee


MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

11

3

S

chon am Morgen wärmt die Okto­ bersonne den Südhang ausgangs des Verzascatals und taucht die Landschaft in goldenes Licht. Zwischen bunten Herbstwäldern funkelt der Stausee. Noch weiter unten liegen die Magadinoebene und der Lago Maggiore: Aussicht in Mergoscia, einem Bergdorf auf 735 Metern über Meer. Doch dafür hat die bunt gemischte Grup­ pe – von quirligen Kindern bis zu rüstigen Rentnern – keinen Blick. Das Interesse der gut 50 Augenpaare gilt braunen «Böllen» am Boden: Heute wird Castagnata gefeiert – das Fest der Nussfrucht, die für Genera­ tionen von Tessinern das wichtigste Grund­ nahrungsmittel war und heute die Strassen­ delikatesse in den Wintermonaten ist. Und doch tritt man sie jetzt mit Füssen. Denn anders bekommt man die Kastanien nicht aus ihrer stacheligen Hülle. Drei davon stecken in einem solchen Igelchen, nur eine schafft es in den Sammelkübel oder Sack. «Wir wollen nur die schönsten und grössten Früchte», sagt Urs Nüesch (51). Er und Michele Wildhaber (57) sind Ini­ tiatoren des Vereins Pro Mergoscia, der die reiche Natur­ und Kulturlandschaft des Bergdorfs weiter kultiviert. Er zählt 280 Mitglieder – 100 Tessiner, 180 Deutsch­ schweizer. Eine erste Aktion seit der Gründung 2003 war die Wiederherstellung der Selve, der traditionellen Hochstammobstanlage mit Edelkastanien, wo die Gruppe gerade emsig sammelt. Der Baumbestand ist lichter als

der im Wald, darunter gedeiht eine artenrei­ che Magerwiese, die als Weidefläche dient. Einige der jungen Fruchtbäume hat Urs Nüesch veredelt. Auf die Stockausschläge eines alten Strunks hat er Triebe der gewünschten Sorte gepfropft. So tragen die Bäume viel schneller Früchte, als wenn man sie aus einem Samen zöge. Will man Marroni, gibt es nur diese Methode. Dafür haben Marroni keine Trennhaut in der Frucht, und sie schmecken süss und inten­ siv. Man erkennt sie am hellen Braun mit dunklen Streifen, die auch haptisch fühlbar sind. Und am «culo rettangolare» – dem Gruppengelächter nach haben sowohl die lokalen Sammler als auch die über den Gott­ hard Angereisten den Begriff für die typi­ sche rechteckige Zeichnung auf der spitz­ abgewandten Seite der Marroni verstanden. Allein in Europa gibt es über 600 Edel­ kastaniensorten. Die Frucht aus der Familie der Buchennüsse kann man auch roh essen. Sie lässt sich zwar nur mühsam häuten, schmeckt aber fein nussig. Bei der Lagerung gibt es verschiedene Methoden. Die heutige Ernte wird im Dörrhaus von Mergoscia ge­ trocknet. So eine Grà hatte früher fast jede Familie im Dorf. Im oberen Stock des klei­ nen Steinhauses werden die Kastanien auf einem grossen Rost ausgebreitet und wäh­ rend zweier Wochen von einem Schwelfeuer im unteren Raum geräuchert. Danach schlägt man die Schalen in einem länglichen Sack vom Kern, und zum Schluss trennt man die getrockneten Kastanien mit einem Schüttelkorb für die Mühle ab. «In schlech­

ten Jahren wurde das Mehl mit Buchenrinde gestreckt, in ganz üblen Zeiten gab es sogar nur Buchenmehl», sagt Wildhaber. Ein Engagement aus Liebe

Die Dorfgeschichte reicht über 1000 Jahre zurück. Ihr historisches Erbe wird zum lebendigen Kulturerlebnis, wenn man das Backhaus oder die Press­ und Destillier­ anlage besichtigt, die Pro Mergoscia in den vergangenen Jahren wieder in Betrieb ge­ nommen hat. 15 Stationen bietet der Kultur- und Naturweg, den der Verein angelegt hat – und sie werden immer zahlreicher. Zieht man mit Präsident Michele Wildhaber los, entdeckt man in jedem Abschnitt zwi­ schen zwei Attraktionen 15 weitere. Auf dem Weg von den ehemaligen Mühlen zur wieder­ hergestellten Elektrizitätsturbine am Fluss spekuliert Wildhaber bei jedem Steinhaufen wie ein Archäologe, was hier wohl mal ge­ standen haben könnte. Auch den Wald liest er anders; mal sieht er statt der Bäume poten­ zielle Leitern, mal Griffe für Sensen. Bevor das Dorf 1889 durch eine Strasse erschlossen wurde, war Locarno einen an­ strengenden Tagesmarsch über den Berg­ kamm entfernt. Dafür befand man sich fern der malariaverseuchten Magadinoebene, und das Klima erwies sich als günstig. Dem steilen Südhang musste der fruchtbare Boden jedoch hart abgetrotzt werden. Um die Bevölkerung zu ernähren, legte man vom heutigen Stausee auf über 600 Höhenme­ tern eine mit Trockenmauern terrassierte Kulturlandschaft an – das war um 1750, als


Donau Flussgenuss vom Reisebüro Mittelthurgau

Bis

Fr. 550.– Rabatt!

8 Tage ab Fr.

1355.–

inkl. An-/Rückreise und Vollpension an Bord Reisedaten 2018 05.05.–12.05., 12.05.–19.05., 19.05.–26.05., 26.05.–02.06., 02.06.–09.06., 09.06.–16.06.*, 31.08.–07.09.*, 07.09.–14.09., 14.09.–21.09., 21.09.–28.09., 28.09.–05.10. * Ein- bzw. Ausschiffung in Grein

Preise pro Person Kabinentyp

Fr. Katalogpreis Sofortpreis

Standard Doppel, HD Deluxe 2-Bett, HD Standard Doppel, frz. Balkon, MD Deluxe 2-Bett, frz. Balkon, MD Standard Doppel, frz. Balkon, OD Deluxe 2-Bett, frz. Balkon, OD

1905.– 2045.– 2205.– 2405.– 2505.– 2705.–

1355.– 1495.– 1655.– 1855.– 1955.– 2155.–

Sofortpreis mit beschränkter Verfügbarkeit Zuschläge • Alleinbenützung Standard Hauptdeck • Alleinbenützung Standard MD/OD • Alleinbenützung Deluxe Kabinen • Königsklasse-Luxusbus

Schöne blaue Donau mit Excellence Melodia

Bus zum Fluss Mittelthurgau Reiseleitung Exklusive Landausflüge Das «Flüster»-Flussschiff

Auf dieser eindrucksvollen Donau-Route entdecken Sie die Metropolen Wien, Budapest und Bratislava mit ihren prächtigen Bauwerken und kunsthistorischen Kostbarkeiten. Freuen Sie sich auf einmalige Impressionen.

Wählen Sie Ihre Ausflüge

Tag 1 Schweiz–Passau. Busanreise nach Passau. Um 17:30 Uhr legt die Excellence Melodia ab.

genwart von Kelten, Römern, Deutschen, Magyaren, Juden und Slowaken geprägt wurde.

Tag 2 Melk–Wien. Sie besichtigen das Benediktinerstift* Melk. Flussfahrt nach Wien. Fahrt zum Heurigen (Fr. 35) oder Besuch eines Klassischen Konzerts (Fr. 75).

Tag 7 Dürnstein. Dürnstein liegt inmitten von Weinbergen der Wachau. Rundgang* im Städtchen. Mittags Weiterfahrt Richtung Passau.

Tag 3 Wien. Entdecken Sie Wien auf einer Stadtrundfahrt*. Nachmittags Ausflug ins Burgenland mit Weindegustation und Rundgang in Rust am Neusiedlersee (Fr. 45).

Tag 8 Passau–Schweiz. Busrückreise. * Ausflugspaket

Tag 4 Budapest. Ausflug Apajpuszta auf eine typisch ungarische Czarda*. Am Abend Ausflug Budapest by Night (Fr. 20). Tag 5 Budapest–Esztergom. Vormittags Rundfahrt Budapest*. Am Nachmittag Ausflug zum Donauknie (Fr. 40). Anschliessend Besuch der Basilika. Jetzt bestellen: Katalog «Reisen auf dem Fluss 2018»! REISEN AUF 8 DEM FLUSS 201 eit Das Beste in Europ

a und weltw

Vorne in Qualität, Vielfalt & Preis

Tag 6 Bratislava. Altstadtführung* in Bratislava, der Hauptstadt der Slowakei, deren Geschichte und GeAuf der elegant-luxuriösen Excellence Melodia erwartet Sie ein erholsames und besonders ruhiges Reisevergnügen dank innovativer Schiffstechnologie. Geräumige Decks, gute Küche im behaglichen Panoramarestaurant, Lounge mit Bar, Cigar-Lounge und der Wellnessbereich mit Whirlpool und Sauna bieten Ihnen alles für Ihr Wohlbefinden. Die grosszügigen Kabinen Standard 12m² mit Sofabett und Deluxe 15m² mit trennbarem Doppelbett bieten viel Komfort. Mittel- und Oberdeck-Kabinen sind mit französischem Balkon ausgestattet, die Kabinen auf Hauptdeck mit nicht zu öffnendem Fenster. Alle Kabinen mit WC/Dusche, Klimaanlage, Föhn, Safe, Stromanschluss 220 V. Willkommen an Bord!

Gratis-Buchungstelefon

Online buchen

0800 86 26 85 · www.mittelthurgau.ch

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG · Oberfeldstr. 19 · 8570 Weinfelden · Tel. +41 71 626 85 85 · info@mittelthurgau.ch

• Ausflugspaket mit 6 Ausflügen • Ausflug Heurigen (oder Konzert) • Klassisches Konzert • Ausflug Burgenland • Ausflug Budapest by Night • Ausflug Donauknie

180.– 35.– 75.– 45.– 20.– 40.–

Unsere Leistungen • An-/Rückreise im Komfort-Reisebus • Mittelthurgau Fluss-Plus: Busbegleitung während der ganzen Reise • Excellence Flussreise mit Vollpension an Bord • Mittelthurgau-Reiseleitung Nicht inbegriffen • Auftragspauschale pro Person Fr. 20.– • Persönliche Auslagen, Getränke, Trinkgeld • Sitzplatzreservation Bus 1.–3. Reihe • Kombinierte Annullationskosten- und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage Was Sie noch wissen müssen Schweizer Bürger benötigen eine gültige Identitätskarte oder einen gültigen Reisepass. Wählen Sie Ihren Abreiseort 06:30 Burgdorf p, 06:35 Basel SBB; 06:50 Pratteln, Aquabasilea p; 07:20 Aarau SBB; 08:00 Baden-Rütihof p; 08:30 Zürich-Flughafen, Reiseterminal p; 08:55 Winterthur-Wiesendangen SBB; 09:15 Wil p Internet Buchungscode

www.mittelthurgau.ch

empas1

I17_688

Neu 2018

0.– 495.– 795.– 255.–


MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

1

13

2

1 Die Kastanien werden in der Grà zum Trocknen und Räuchern verteilt. 2 Zwischen Michele

Wildhabers Reben gedeihen auch Kürbisse.

3 Jeder Dorfteil in Mergoscia hat sein eigenes Kirchlein.

3

Mergoscia mit 750 Einwohnern seine Blütezeit erlebte. Alle vier Ortsteile besassen damals eine eigene Kirche samt Pfarrer. Noch heute brennen darin Kerzen, aber nur in der ergreifend schönen Kirche Santi Gottardo e Carpoforo aus dem Jahr 1354 wird noch regelmässig gepredigt. Als Michele Wildhaber 1990 von Zürich nach Mergoscia zog, zählte die Gemeinde noch 133 Einwohner. Inzwischen leben wieder 250 Menschen in Mergoscia – rund 70 Prozent stammen aus dem Tessin, 30 Pro-

zent sind Zugezogene. Er selbst war der Liebe zu einer Frau gefolgt, doch schnell schloss er die ganze Gemeinde und ihre Kultur in sein Herz. Die italienische Sprache erlernte der Förster in der Migros-Klubschule. «Das wichtigste Wissen über Bräuche und Handwerk vermittelte mir aber Schwiegervater Emilio.» Der lehrte ihn, wie man die Americana-Traube pflegt; dass man die Reben über die Steindächer zieht, damit sie in der Wärme besser reifen – stets mit dem Stammholz nach oben, um die Trauben darunter vor Ha-

gel zu schützen. Er lernte, Leitern zu bauen, um an Steilhängen an die reifen Beeren zu gelangen, und Körbe aus Kastanienholz herzustellen, um die Ernte hineinzulegen. «Emilios Kopf hätte man wie eine Edelkastanie auf einen anderen Rumpf pfropfen sollen, um sein Wissen und die Technik am Leben zu erhalten.» Wildhabers Sohn Moreno (31) ist damit beschäftigt, einen alten Rebberg vom See her wieder hochzuziehen. Immer mehr Menschen engagieren sich für Pro Mergoscia. Der Anstoss zur Gründung des Vereins war jedoch der Monti di Cortoi, wo nach dem Sammeln in der Selve die eigentliche Castagnata gefeiert wird: Mit der Abwan­ derung der Bevölkerung aus dem Berg­ dorf verwaiste und verlotterte auch die idyllische Alp auf 1000 Metern – bis 1963 eine Zürcher Genossenschaft die meisten Rustici aufkaufte. Seither wurde sukzessive an der Infrastruktur gearbeitet. Die baufälligen Rustici wurden aufwendig mit Granitplatten gedeckt und mit Fenstern ausgestattet. In den 80er-Jahren wurde eine Kläranlage fertiggestellt, und in allen Rustici fliesst Wasser von der alpeigenen Quelle. Seit den 90ern gibt es dank Solartechnik sogar warmes Wasser für die Duschen und Strom für das Licht. Gekocht wird jedoch weiterhin auf Feuer, und mangels Steckdosen geht


Mitmachen und Adventskalender voller Ăœberraschungen gewinnen.

Jetzt hen ac mitmnter u os.ch/

r r famigtskalende n adve

Der Kalender-Inhalt ist fĂźr Kinder ab 3 Jahren geeignet. Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter famigros.ch/adventskalender. Teilnahmeschluss ist der 9. November 2017.


MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

Zuversichtlich trotz der finanziellen Engpässe: das Alpwartpaar Stefanie und Mario Sterchi

15

Video der Berghilfe über Mergoscia www.migmag.ch/ mergoscia

Campo Cortoi 1000 m Mergoscia 735 m

Lago di Vogorno 470 m

Verzascatal

Tenero 202 m 1 km

Mobiltelefonen bald der Saft aus. Dank des finanziellen Supports der Stadt Zürich konnte man Schulklassen und Familien bald ein Naturerlebnis zu günstigen Konditionen bieten. Urs Nüesch und seine Frau Christine (50) betreuten das kleine Ferien- und Lagerdorf mit 26 Schlafplätzen von 2000 bis 2006. Heute leben sie mit ihren Kindern im Tal. Erfolgsprojekt mit Vorbildcharakter

Für die Castagnata ist die ganze Familie wieder einmal auf Cortoi. Immer mehr Leute aus der Region gesellen sich zur Sammelgruppe. Auch drei Musiker mit Geige, Gitarre und Kontrabass haben den 40 Minuten dauernden Fussmarsch von Mergoscia zurückgelegt und spielen nun zum Tanz auf. Eine bunt zusammengewürfelte Gesellschaft freut sich auf die Marroni, die zwei Männer aus Mergoscia auf dem Feuer rösten. Dass hier Tessiner, Zugezogene und Touristen gemeinsam die alte Lebensgrundlage feiern, ist jedoch alles andere als selbstverständlich. Nüesch erinnert sich am Steintisch der kleinen Alppiazza: «Ab 2003 wurden die Zahlungen halbiert. Wir muss­ ten also neue Geldquellen erschliessen, um das Campo Cortoi erhalten und weiter­ entwickeln zu können.» Dem gelernten Forstwart schwebte vor, die alte Kulturlandschaft zwischen Alp und Dorf wiederherzu-

Im Dienste von Pro Mergoscia: Urs Nüesch mit traditionellem Kastanienholzrechen

richten, mit einem traditionellen Niederwald für die Holzgewinnung und der Selve. Der Enthusiasmus der Eheleute war ansteckend. Urs Nüesch begeisterte den damaligen Gemeindepräsidenten Michele Wildhaber, der zusätzliche Pläne in der Schub-

lade hatte – Christine Nüesch überzeugte danach den Lotteriefonds Zürich. Kurz vor Weihnachten wurde das benötigte Geld gesprochen, und die Macher verwirklichten in den Folgejahren, was den Ort heute ausmacht. Mittlerweile haben andere Tessiner Gemeinden das Erfolgsprojekt von Campo Cortoi und Pro Mergoscia übernommen. Im Jahr 2019 steht die nächste und letzte Kürzung der jährlich gesprochenen 48 000 Franken aus Zürich an. Das frisch verheiratete Alpwartpaar Stefanie (29) und Mario Sterchi (32) sucht deshalb nach neuen Geldquellen. Stefanie Sterchi ist Sozialpädagogin und lernte die Alp vor fünf Jahren als Leiterin eines Lagers mit verhaltensauffälligen Jugendlichen kennen. Als die Genossenschaft vor drei Jahren neue Betriebsleiter suchte, musste das junge Paar aus Bern und Interlaken nicht lange überlegen und bewarb sich um den Job. Mit Handholzer- und Trockenmauerbaukursen, aber auch Yoga- und Wildkräuterwochen haben sie die gebuchten Übernachtungen auf 3000 pro Jahr hochgeschraubt. «Mehr geht nicht, sonst würde die Kläranlage überfordert und das Naturerlebnis gefährdet.» Die beiden wirken jedoch alles andere als resigniert. Denn die Not hat hier schon immer erfinderisch gemacht. MM www.campocortoi.ch, www.mergoscia.ch


16

MM44, 30.10.2017 | MENSCHEN

Leserforum MM43: Sonderausgabe Danke!

«Einfach berührend und von Ihnen so liebevoll gestaltet. Danke!»

D A N K E

S C H Ö N

Leserinnen und Leser bedanken sich bei Menschen, die ihnen geholfen haben.

Ich möchte mich bei Ihnen ganz herzlich bedanken für das Sonderheft mit den vielen tollen Geschichten rund ums Dankesagen. Ich habe es von A bis Z gelesen, es wird nicht zum Altpapier wandern! Paula Mathiuet, via E-Mail

«Sie schaffen es immer wieder, die wichtigen Themen aufzugreifen» Ein grosses Dankeschön für diese Spezialausgabe. Ein un­ gewöhnlich hohes Niveau für ein Gratismagazin hat diese Sonder­ ausgabe zum Dankesagen. Ich bin überrascht und erfreut und werde das ganze Magazin lesen. Es ist wirklich «verdankenswert». Anne Amgwerd, via E-Mail Wunderbar, diese Ausgabe des Migros-Magazins. Danke

Bea Mast, via E-Mail

dafür – wirklich und von Herzen. Die «Dankeschönkultur» gehört zum guten gesellschaftlichen und sozialen Umgang. Ohne sie ist es ein oberflächliches Leben – alles ist selbstverständlich. Wir sind verwöhnt, genau so, wie Sie es schreiben, weil hier alles funktioniert. Das ist aber Luxus, und wir müssen viel dafür tun, denn nichts geht von selbst, nichts ist gratis. Ich bin mir dessen bewusst und finde es schön und bemerkenswert, dass das Migros­Magazin dieses Thema so bezaubernd auf­ gezeichnet hat. Weiter so. Claudia de Klark, via E-Mail Ihre Ausgabe diese Woche ist der absolute Hammer, ich habe sie von vorne bis hin­ ten verschlungen. Menschen über Menschen, Menschen für Menschen. Und dann noch dieser Liebesbrief … Einfach nur berührend und von Ihnen so liebevoll gestaltet. Danke! B. Roth, Winterthur Als Mensch, der sich beruflich mit dem Thema Ermutigung beschäftigt, hat mich das ganze

Migros­Magazin ausserordent­ lich gefreut. Sie schaffen es immer wieder, in einem kom­ merziellen Magazin die wirklich wichtigen und erfreulichen Themen aufzugreifen – vielen Dank! J. Frick, via E-Mail

«Was passiert, wenn wir uns von dieser Ausgabe inspirieren lassen?» Wie schön, dass Sie das Thema «Danken» so gross heraus­ gegeben haben, herzlichen Dank dafür! Eine wunderbare und be­ rührende Lektüre. Obwohl ich von mir denke, dass ich doch eher zum Typ der dankbaren Men­ schen gehöre, merke ich immer wieder, dass in Sachen Dank­ barkeit auch bei mir noch viel Luft nach oben vorhanden ist. Danke an alle, die den Mut ge­ habt haben, öffentlich Danke zu sagen! Was passiert wohl, wenn wir Leser uns von dieser Sonder­ ausgabe inspirieren lassen? Monika Brühwiler, via E-Mail

Ich habe erst wenige, dieser Dankesschreiben gelesen, denn es ist mir nun zuerst ein grosses Bedürfnis, ebenfalls einmal Danke zu sagen. Besonders in unserer heutigen Welt sind gute Manieren leider eine Seltenheit geworden. Respekt und Achtung sind ebenfalls ein Thema, das ich in den vergangenen Jahren so oft vermisst habe. Wie schön war es doch, als die Menschen (sogar fremde Menschen) einander noch halfen. Anita Aeschbacher, via E-Mail MM42: Familie Tabu Teilzeitmutter

«Was sind das für Frauen, die kleine Kinder verlassen?» Ihr Deckblatt hat uns schon zu denken gegeben. Auch die Begründungen des Auszugs der drei Frauen von zu Hause im Text «Tabu Teilzeitmutter» hat uns befremdet. Wir wissen auch, dass es sehr schwierige Verhältnisse gibt. Wir glauben aber, dass Lösungen gefunden

Bilder: Salvatore Vinci, Gabi Vogt

Vielen Dank für diese wunderbare Ausgabe. Dankbarkeit schenkt Zufriedenheit! Beate Spiess, via E-Mail

Einen grossen Dank für so ein schönes Heft. Alle Personen in den verschiedenen Artikeln strahlen vor Freude. Wie wenig braucht es doch, um dem Mitmenschen zu zeigen, dass man ihn schätzt. Ich bin Lehrerin und unterrichte Erstund Zweitklässler. Mir ist es sehr wichtig, im Schulzimmer eine gegenseitige «Dankkultur» zu haben. Die Kinder lernen das sehr schnell, und so gelingt es auch sehr schnell, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.


MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

werden können, wenn man mög­ lichst früh einen Weg sucht. Annemarie und Max Schlumpf, via E-Mail Es ist beschämend, dass das Migros-Magazin diesen Raben­ müttern eine Stimme gibt. Was sind das für Frauen, die kleine Kinder verlassen, nur damit es ihnen an erster Stelle gut geht? Mutter zu sein, ist eine lebens­ lange Aufgabe. Was die Sozio­ login an den Tag legt, ist schlicht ein skandalöses Denken: Eine Mutter sollte stolz darauf sein, dass sie Mutter mit allen Pflich­ ten sein darf, von einem starren Mutterbild zu reden, passt viel­ leicht in das Roboterzeitalter. Beatrice Landert, Zollikerberg ZH Gut, ich gehöre zur «vorherigen» Generation. Hier hätte

man unter keinen Umständen seine Kinder verlassen oder dem Ehemann überlassen. Vielfach harrte man einfach aus. Dies mag auch keine Lösung sein.

Lesen Sie mehr auf S. 31

Maura Stocker verliess ihre Familie – ein Entscheid, der ihr Kritik einbrachte.

Was ich mich aber frage: Warum haben diese Mütter denn meh­ rere Kinder, wenn sie nach dem ersten merken, dass dies kein Honiglecken ist. Entbehrt für mich der Logik. S. Demuth, via E-Mail Ich finde, die Damen haben es nicht verdient, so in den Vordergrund gestellt zu werden. Zuerst wollen sie eine Familie mit allem Drumherum, und danach wird ihnen plötzlich alles zu viel. In meinen Augen sind das unbelastbare Egois­ tinnen, die die ganze Situation unendlich verharmlosen und sich in ihrem neuen Leben unverdienterweise stolz fühlen. Die Leidtragenden sind einmal mehr die Kinder und die Männer. Daniel Mast, Biberist SO

Anzeige

DIE GRATIS-KREDITKARTE. 3000

Angebot verlängert bis 12.11.2017!

PUNKTE

Bis 29.10.2017 beantragen und 3000 Bonuspunkte sichern! Antrag ausfüllen unter cumulus-mastercard.ch, telefonisch anfordern unter 044 439 40 27 oder in Ihrer Migros abholen.

DIE CUMULUS-MASTERCARD OHNE JAHRESGEBÜHR: Keine Jahresgebühr, auch in den Folgejahren Kostenlose Zusatzkarte Weltweit Cumulus-Punkte sammeln

Herausgeberin der Cumulus-Mastercard ist die Cembra Money Bank AG.

17

Es ist wichtig, dieses Thema aufzugreifen. Bei all den Diskus­ sionen um diese Themen ist es jedoch ein Irrglaube, dass wir unsere Verantwortung, die alle Väter und Mütter ihren Kindern gegenüber haben, abgeben oder abschneiden oder wegschieben können. Denn ob wir sie wahr­ nehmen und handeln oder nicht: Wir bleiben verantwortlich. Maren Kuhnel, via E-Mail

Schicken Sie Ihre Leserbriefe an: Redaktion Migros-Magazin, Limmatstrasse 152, Postfach 1766, 8031 Zürich, oder per Mail an: redaktion@migrosmagazin.ch Die Redaktion behält sich Kürzungen vor und übernimmt keine Verantwortung für Inhalt und Richtigkeit der Aussagen. Über Erscheinen resp. Nichterscheinen der Leserbriefe wird keine zusätzliche Korrespondenz geführt.


18

MM44, 30.10.2017 | MENSCHEN

Das Interview mit Jaël: www.migmag.ch/ jael

Neue Kolumne

Jaëls Abenteuer Mama

Sängerin Jaël wird im Dezember Mutter. In ihrer Kolumne für das Migros-Magazin gewährt sie Einblick in ihren Alltag und ihre – durchaus auch kritischen – Einsichten zum Thema Familie. Text: Monica Müller

J

Bilder: Ruben Wyttenbach

aëls Buebli ist jetzt schon voll dabei: Singt sie, wird er ruhig, spielt sie Gitarre, strampelt er. «Ob das nun heisst, dass er es toll findet oder sich beklagt wie ein Nachbar, der mit dem Besen gegen die Decke poltert, weiss ich auch nicht», sagt Jaël Malli (38) und lacht. Lange waren Kinder für die ehemalige Lead­ sängerin von Lunik kein Thema. Sie genoss die Touren mit der Band verfolgte nach deren Auflösung 2013 zielstrebig ihre Solokarriere. Ein Dokumentar­ filmprojekt über kinderlose Frauen liess sie viel über das Thema lesen und nachdenken. Und plötzlich war der Kinderwunsch da. Laut und klar. Bei ihrem Mann Roger (40) und ihr. Zunächst behielten sie ihr Herzensprojekt für sich. Sie sei eine Planerin, die Vorhaben stets so schnell wie möglich vorantreibe. «Ich wollte nicht auch noch Druck von aussen.» Als sie mit Roger nach Japan reiste, entschied sie sich, auch ihren Kinderwunsch Ferien machen zu lassen. Doch während sie mit Jetlag Sushi ass und Sake trank, fühlte sie sich irgendwie eigenartig. Ein Test trieb dem Paar schliesslich Freu­ dentränen in die Augen: Jaël war schwanger. Mit dem Kind im Bauch habe sich eine neue Ge­ lassenheit in ihr breitgemacht, erzählt Jaël bei einer Tasse Tee in ihrer gemütlichen Berner Wohnung. Die finanziellen Ängste seien verflogen, das Gefühl, sie müsse die Welt mit ihrer Musik erobern, ebenso. «Ich bin glücklich, wenn ich Konzerte im intimen Rahmen in der Schweiz geben und zu Hause schlafen kann.»

Bei aller Gelassenheit ist Jaël dennoch ziemlich im Schuss: Eben ist ihre neueste CD «Orkestra» erschie­ nen – ein Album mit 15 Hits, die in den vergangenen 20 Jahren entstanden sind. Sie signiert und verpackt CDs, trifft Medien, tritt auf und tüftelt an Songs. Bald schon möchte sie es ruhiger angehen. «Beim Singen merke ich, dass ich weniger Raum zum Atmen habe.» Wann sie nach der Geburt wieder arbeiten wird, lässt sie bewusst offen. Einen Tag pro Woche wird ihr Mann sich ums Baby kümmern. «Ich weiss nicht, wie es mir dann gehen wird», sagt sie. Wenn der Kleine pflegeleicht und sie voller Tatendrang sei, stehe sie vielleicht schon vier Monate nach der Entbindung wieder im Studio. Vielleicht werde sie aber auch eine Übermutter, die plötzlich ihr Brot selber backen wolle. Sie möchte den Kleinen jedenfalls nicht mit Dingen überhäufen, sondern viel Zeit mit ihm in der Natur verbringen. Es sollen aber auch klare Regeln gelten. «Wir werden sehen, wie ich das dann umsetze ...» Eins steht für sie fest: Reinreden lassen will sie sich nicht. Zehn Jahre lang sei sie gefragt worden, warum sie keine Kinder habe. Nun gehe es weiter mit unter­ schwelligen Wertungen: «Du stehst jetzt noch auf der Bühne?» – «Was, der Kleine muss an zwei Tagen in die Kita?» Wie ideologisch aufgeladen alles rund ums Kinderhaben ist, wird sie auch in ihrer Kolumne the­ matisieren, die alle zwei Wochen im Migros­Magazin erscheint. Jetzt ist sie erst mal vorfreudig. MM CD «Orkestra»: bei Ex Libris für Fr. 21.90


MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

19

1

Lesen Sie Jaëls erste Kolumne im Migros-Magazin auf Seite 21

1 Einlesen: Jaël hat sich

mit Literatur über Geburt, Kinderentwicklung und Elternsein eingedeckt. 2 Einrichten: Im Schrank

stapeln sich schon die ersten Babysachen.

2


100 % schweizerisch

Musicals & Shows

d otel un l H t z t e J viduel i d n i Show nieren kombi

Städtereisen-Kombi

Berlin

London

Wien

Hamburg

Blue Man Group

Phantom of the Opera Abends 1. Kat. ab CHF 75.–

Spanische Hofreitschule ab CHF 22.– Morgentraining

Disneys Aladdin

Ibis Styles Berlin Alexanderplatz 444

Hotel Phoenix 444

Mercure Grand Hotel Biedermeier 4444

Novotel Hamburg City Alster 4444

2 Nächte inkl. Frühstück, Hotel und Flug ab Zürich am 21.11.17

2 Nächte inkl. Frühstück, Hotel und Flug ab Zürich am 11.12.17

2 Nächte inkl. Frühstück, Hotel und Flug ab Zürich am 11.12.17

2 Nächte inkl. Frühstück, Hotel und Flug ab Zürich am 12.12.17

ab CHF 97.–

Preiskat. 2

ab CHF

283.–

ab CHF

310.–

ab CHF

347.–

ab CHF 104.–

Preiskat. 3

ab CHF

361.–

hotelplan.ch/h-96074

hotelplan.ch/h-22924

hotelplan.ch/h-11680

hotelplan.ch/h-51790

London

Hamburg

Paris

Paris

Wicked Abends 1. Kat.

ab CHF 80.–

König der Löwen

Crazy Horse

Preiskat. 3

Crazy Champagne

ab CHF 127.–

ab CHF 149.–

Moulin Rouge Revue Champgange

ab CHF 167.–

H10 London Waterloo 4444

AMERON Hotel Speicherstadt 4444

Bastille de Launay 444

Novotel Paris Bercy – Gare de Lyon 4444

2 Nächte inkl. Frühstück, Hotel und Flug ab Zürich am 24.11.17

2 Nächte inkl. Frühstück, Hotel und Flug ab Zürich am 5.12.17

2 Nächte inkl. Frühstück, Hotel und Flug ab Zürich am 25.11.17

2 Nächte inkl. Frühstück, Hotel und Flug ab Zürich am 15.12.17

ab CHF

374.–

hotelplan.ch/h-197154

ab CHF

394.–

hotelplan.ch/h-359940

ab CHF

409.–

hotelplan.ch/h-81531

ab CHF

441.–

hotelplan.ch/h-78506

Preise in CHF pro Person bei 2 Personen im Doppelzimmer inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktueller Treibstoffzuschläge. Inbegriffen: Hin- & Rückflug in Economy-Class, Übernachtung und Mahlzeiten gemäss Angebot, telefonische Betreuung. Nicht inbegriffen: Kombi-Versicherungspaket CHF 37 bis CHF 109, evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle. Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags-/Reisebedingungen der MTCH AG. Preisstand 23.10.17

Holiday Box App Ihr praktischer Reisebegleiter für unterwegs.

Buchen Sie jetzt! Tel. 0848 82 11 11, hotelplan.ch

Mo – Fr 9 – 18 Uhr / Sa 9 – 12 Uhr . In jeder Hotelplan- und Travelhouse-Filiale oder Globus Reisen Lounge.

Folgen Sie uns: Ferienblog


J

MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

Jaël

Späte Mama?

Jetzt also doch noch», kommentieren die einen, «das war wohl ein Unfall», vermuten die anderen, «hat aber lange nicht geklappt», flüstern Dritte. Schliesslich bin ich seit fünf Jahren verheiratet, und die biologische Uhr tickt schon lange: Mit 38 Mama zu werden, gilt als unverschämt spät. Also: Es ist weder ein Unfall, noch hat es vorher nicht geklappt. Wir waren schlicht erfüllt mit unserem Leben, genossen die Zweisamkeit, die Unabhängigkeit und die Flexibilität, spontan wegfliegen zu können. Wir verwendeten jede freie Sekunde darauf, mit Hingabe unseren zu Jobs gemachten Hobbys nachzugehen und mit dem Rucksack nach Südostasien zu reisen. Doch, wir haben immer wieder mal diskutiert, ob in unserem Leben ein Kind fehlt, und wir kamen zum Schluss, dass es uns zu zweit gutgehe.

Sängerin Jaël (38)

erwartet im Dezember ihr erstes Kind.

Was ich mir doch anhören musste in den vergangenen Jahren. Und die vielwissenden Blicke: «Das bereust du dann schon noch» ... Das ging so weit, dass ich mir überlegte, ob mit mir etwas nicht stimmt, weil ich nicht sehnsüchtig jedem Baby hinterherschaute. Warum nimmt sich so mancher das Recht heraus, uns Frauen bei einem so persönlichen Thema wie der Familienplanung dreinzu­ reden? Mit 20 Mama werden, mit 30, 46 oder – pardon: auch gar nicht! Das ist doch alles wunderbar, sofern es für das Paar stimmt.

«Selig spaziere ich durchs raschelnde Herbstlaub.»

Männliche Kollegen werden nicht gefragt, wann sie Kinder haben werden. Mir schien dies irgendwann nur noch absurd. Als ob mich jeder fragen würde: «Wann wanderst du eigentlich nach Timbuktu aus?» Das würde mein Leben wohl auf die gleiche Weise verändern. Grossartigerweise freue ich mich heute uneingeschränkt auf dieses nächste Kapitel. Früher wurde ich an Tagen um Kinder herum irgendwann kribbelig, sehnte mich nach mehr Tempo, meiner Gitarre und dem Textblock, dachte an die nächsten sieben Termine und an wilde Nächte im Tourbus. Und jetzt? Ich bin die Ruhe selbst und habe das wunderbare Gefühl, nichts verpasst zu haben. Selig spaziere ich durchs raschelnde Herbstlaub, vorfreudig darauf, mir vom Purzel alles zeigen zu lassen. Post­Konzert­Heim­ fahrten zum eigenen Bett ziehe ich jeder Hotelzimmerparty vor. Für mich? Genau der richtige Moment, Mama zu werden. MM

SPINAS CIVIL VOICES

Anzeige

So fühlt sich das Leben mit einer Lungenkrankheit an. Keine Luft zu kriegen – über eine Million Menschen in der Schweiz kennen dieses beängstigende Gefühl. Ihre Spende hilft Betroffenen. Spendenkonto 30-882-0

21


22

MM44, 30.10.2017 | MENSCHEN

Arbeitsmarkt

Ausländerin, gut qualifiziert, sucht Arbeit

Die Molekularbiologin Renata da Costa ist ohne Stelle in die Schweiz gekommen. Dank «Platform Networking for Jobs» ist sie fündig geworden: Der kleine private Vermittler hat sich darauf spezialisiert, gut ausgebildete Migranten durch den Einsatz von Mentoren zu unterstützen. Text: Ralf Kaminski

Bilder: René Ruis, Jérémy Bierer

Z

wei Stunden hin, zwei Stunden zurück – so lange dauert Renata da Costas täglicher Arbeitsweg. Die 46-jährige brasilianische Molekularbiologin lebt mit ihrem Schweizer Ehemann und zwei Kindern in Suhr AG und arbeitet bei GARDP, einer Forschungsinitiative der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf. Dort versucht sie, mit einem Forschungsteam Lösungen für das Problem zu finden, dass viele Antibiotika heute nach und nach ihre Wirksamkeit verlieren. «Die Schweizer sind immer schockiert, wenn sie hören, wie lange mein Arbeitsweg ist.» In São Paulo habe sie jedoch eine bis eineinhalb Stunden im Auto gesessen, um zur Arbeit zu kommen. «Hier sitze ich bequem im Zug, kann arbeiten und lernen. Da werde ich mir doch nur wegen eines langen Arbeitswegs meine grosse berufliche Chance nicht entgehen lassen.» Das sagt sie auch, weil es gar nicht so leicht war, eine Stelle zu finden, die ihren Qualifikationen entspricht. Nach zehn Jahren mit ihrem Schweizer Mann in Brasilien entschied die Familie 2014, wegen zunehmender Gewalt im Land in die Schweiz zu ziehen. Hier angekommen, kümmerte

die Molekularbiologin sich zunächst um die Kinder und den Start in das neue Leben. Anfang 2016 begann sie mit der Jobsuche, doch trotz eines eindrücklichen Lebenslaufs und grosser Berufserfahrung erhielt sie Absage um Absage. «Dann empfahl mir eine Bekannte meines Mannes, mich bei ‹Platform Networking for Jobs› zu melden.» Drei grosse Hürden für Migranten

Die kleine Organisation mit Büros in Zürich, Basel und Zug ist seit 2004 darauf spezialisiert, qualifizierten Migranten den Weg in den Schweizer Arbeitsmarkt zu erleichtern. «Wir haben bereits rund 1200 Personen geholfen, eine gute Stelle zu finden, die ihren Fähigkeiten entspricht», sagt Geschäftsführerin Roxana Paz (53). Die Soziologin, Politologin und frühere Marketingfrau mit bolivianisch-schweizerischen Wurzeln lebt seit etwa 25 Jahren in der Schweiz und hat das ‹Platform›Konzept unter wissenschaftlicher Leitung entwickelt. Das Angebot besteht unter anderem aus einer individuellen Betreuung, gemeinsamer Arbeit an Lebenslauf und Bewerbungsstrategien, Persönlichkeitsassessments, Workshops

und Interviewtrainings mit Fachleuten aus der Praxis. Herzstück jedoch ist das Netz der Mentoren – der Freiwilligen, die in verschiedenen Firmen und Organisationen tätig sind und ‹Platform›-Klienten mit passendem Profil und potenziellen Jobchancen begleiten, beraten und vernetzen. Dass es im hiesigen Arbeitsmarkt Defizite in diesem Bereich gibt, zeigen die Zahlen der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung: Während die Erwerbslosenquote 2015 für Schweizer Akademiker nur gerade 2 Prozent betrug, lag sie für solche mit Migrationshintergrund bei 5,6 Prozent und


MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

für Menschen aus nichteuropäischen Staaten generell gar bei 15 Prozent. «Das ist eine Verschwendung von wertvollem Humankapital», sagt Giuliano Bonoli (48), Professor für Sozialpolitik an der Universität Lausanne. «Die ‹Platform›-Organisation leistet eine wichtige Arbeit, indem sie dazu beiträgt, diese Verschwendung zu reduzieren.» Laut Bonoli gibt es drei grosse Hürden für qualifizierte Migranten: Je nach Herkunft werden ihre Diplome in der Schweiz nicht anerkannt oder nicht für voll genommen, es bestehen kulturelle Differenzen am

Arbeitsplatz, und sie erleben Diskriminierung. «Studien haben gezeigt: Reicht man zwei absolut identische Bewerbungen ein, einmal als Schweizer und einmal als Ausländer, hat der Schweizer ganz klar bessere Chancen, zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.» Dies gelte insbesondere für Migranten aus Ländern mit grossen kulturellen Unterschieden gegenüber der Schweiz. «Es gibt eine klare Hierarchie bei der Herkunft», sagt auch Roxana Paz. Sie und ihr Team fokussieren deshalb auf internationale Konzerne. «Dort ist man offener und grössere Diversi-

tät gewohnt. Zudem gilt Englisch meist als Arbeitssprache, was für viele unserer Klienten ein Vorteil ist.» Dies betreffe allerdings nur ein Prozent der Schweizer Firmen. «Hinzu kommt, dass der Schweizer Arbeitsmarkt sehr attraktiv und deshalb hoch kompetitiv ist.» Paz plädiert dafür, die Bewerbungskultur in der Schweiz anzupassen und auf Fotos, Alters- oder gar Namensangaben zu verzichten. «Das sind Informationen, die bloss unbewusste Vorurteile anregen und nichts über die Kompetenzen der Bewerber aussagen. In anderen Ländern ist

23

Roxana Paz (r.) hat «Platform Networking for Jobs» entwickelt. Klientin Sevil Ibraimi ist froh um die Unterstützung.


Excellence-Silvesterreisen an Bord unserer schwimmenden Grandhotels

n liche ! t s e f n Mit ässe l n a k Musi

Silvesterflussfahrt auf dem Rhein

Silvesterflussfahrt auf der Donau

Flussfahrt mit der Excellence Allegra****+

Flussfahrt mit der Excellence Princess****+

Musikalische Höhepunkte Rigoletto, Oper Köln La Bohème, Nationale Opera Amsterdam Silvesterkonzert, Tonhalle Düsseldorf Neujahrskonzert, Hessisches Staatstheater Wiesbaden 1. Tag: Schweiz–Mannheim. Einschiffung und Fahrt nach Mannheim. 2. Tag: Mannheim–Gernsheim– Köln. Geführter Altstadtrundgang in Heidelberg. Am Abend fahrt nach Köln. 3. Tag: Köln–Amsterdam. Geführte Stadtbesichtigung. Am Abend erster musikalischer Höhepunkt: die Aufführung «Rigoletto» in der Oper Köln. 4. Tag: Amsterdam. Am frühen Abend erreichen wir Amsterdam, wo wir auch schon unseren nächsten musikalischen Höhepunkt «La Bohème» in der Nationale Opera Amsterdam erleben. 5. Tag: Amsterdam–Düsseldorf. Stadtführung inklusive Grachtenfahrt. 6. Tag: Düsseldorf–Braubach. Am Abend Silvesterkonzert in der Tonhalle. Danach werden wir den Jahreswechsel an Bord der Excellence Allegra feiern. 7. Tag: Braubach–Rüdesheim– Speyer. Besuch des Neujahrskonzertes des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. 8. Tag: Speyer–Breisach. Geführter Stadtspaziergang und Weiterfahrt Richtung Breisach. 9. Tag: Breisach–Schweiz. Ausschiffung in Breisach und Rückreise zu den Einsteigeorten in der Schweiz. Programm- und Fahrplanänderungen bleiben vorbehalten.

9 Tage ab Fr.

1795.–

Reisedatum 2017 (Di – Mi) 26.12.–03.01. Unsere Leistungen · Fahrt mit modernem Komfortklasse-Bus · Flussfahrt in der gebuchten Kabinenkategorie · Vollpension an Bord · Ausflüge und Besichtigungen gemäss Programm · Musikprogramm Kartenpaket Kategorie 3 Pro Person Katalog-Preis* Sofort-Preis HD Deluxe 2-Bett-Kabine 2330 MD Deluxe 2-Bett-Kab., frz Balkon 2775 OD Deluxe 2-Bett-Kab., frz Balkon 3105 Reduktion Standardkabine

2095 2495 2795 – 300

HD = Hauptdeck, MD = Mitteldeck, OD = Oberdeck

Zuschläge: 2-Bett-Kabine zur Alleinbenutzung: – Hauptdeck 445 – Mittel- & Oberdeck 995 Abfahrtsorte 12:40 Wil 13:50 Aarau 13:00 Burgdorf 14:30 Baden-Rütihof 13:05 Winterthur 15:15 Pratteln 13:30 ZH-Flughafen 15:35 Basel Schiffsbeschreibung inklusive Deckplan finden Sie unter www.twerenbold.ch. Online buchen,Bussitzplatz wählen und Fr. 20.– sparen! Buchungscode

isfalle

Musikalische Höhepunkte Strauss Festival Orchester, Wiener Konzerthaus «Die Zauberflöte», Wiener Staatsoper «Beethovens 2. und 9. Symphonien», Wiener Konzerthaus (fakultativ) «Silvesterkonzert», Neue Oper Bratislava «Die Schöpfung», Palast der Künste 1. Tag: Schweiz–Melk. Einschiffung. 2. Tag: Melk–Wachau–Wien. Ausflug mit dem Bus durch die Wachau. 3. Tag: Wien. Stadtrundfahrt. Am Abend erwartet uns das «Strauss Festival Orchester» im Wiener Konzerthaus. 4. Tag: Wien. Wir erkunden am späten Vormittag die Wiener Altstadt. Am Abend geniessen wir «Die Zauberflöte» in der prachtvollen Wiener Staatsoper. 5. Tag: Wien. Am Abend «Beethoven Symphonien 2 und 9», gespielt von den Wiener Symphonikern. (fakultativ). 6. Tag: Bratislava. Geführte Besichtigung. Am Nachmittag besuchen wir das «Silvesterkonzert» in der Neuen Oper, bevor wir den Jahreswechsel an Bord feiern und Richtung Budapest fahren. 7. Tag: Budapest. Stadtrundfahrt. Am Abend steht ein weiterer musikalischer Höhepunkt an: Wir hören «Die Schöpfung» von Joseph Haydn im Palast der Künste. 8. Tag: Flusstag. 9. Tag: Melk–Schweiz. Ausschiffung in Melk und Rückreise zu den Einsteigeorten. Programm- und Fahrplanänderungen bleiben vorbehalten.

9 Tage ab Fr.

1895.–

Reisedatum 2017/2018 (Di – Mi) 26.12.–03.01. Unsere Leistungen · Fahrt mit modernem Komfortklasse-Bus · Flussfahrt in der gebuchten Kabinenkategorie · Vollpension an Bord · Ausflüge und Besichtigungen gemäss Programm · Musikprogramm Kartenpaket Kat. 3 Pro Person Katalog-Preis* Sofort-Preis HD 2-Bett-Kabine 2215 OD 2-Bett-Kab., frz Balkon 2995 Reduktion Kabine hinten

2695 – 100

HD = Hauptdeck, OD = Oberdeck

Zuschläge: Junior Suite 400 2-Bett-Kabine zur Alleinbenutzung: – Hauptdeck 445 – Mittel- & Oberdeck 995 Abfahrtsorte 06:30 Burgdorf 06:35 Basel 06:50 Pratteln 07:00 Aarau

08:00 Baden-Rütihof 08:30 Zürich-Flughafen 08:55 Winterthur 09:15 Wil

Schiffsbeschreibung inklusive Deckplan finden Sie unter www.twerenbold.ch.

Online buchen,Bussitzplatz wählen und Fr. 20.– sparen! Buchungscode

Und wie immer bei allen Reisen: Audio-System auf Rundgängen • Erfahrener Reisechauffeur. *KATALOG-PREIS: Zuschlag 10% auf den Sofort-Preis, bei starker Nachfrage und 1 Monat vor Abreise.

Jetzt buchen & informieren www.twerenbold.ch oder 056 484 84 84 Im Steiacher 1, 5406 Baden-Rütihof

1995

isfprinc


MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

man diesbezüglich deutlich sensib­ ler.» Schaffe man es, zum Interview eingeladen zu werden, und gehöre man zu den letzten drei bis fünf Be­ werbern, seien die Chancen für alle gleich gut. «Da hängt es stark vom Eindruck ab, den man im Interview hinterlässt.» Bewerbungsgesprächstrainings gehören deshalb zum Standard­ angebot von ‹Platform›. Sie finden in der Regel bei Unternehmen statt, die echte HR­Mitarbeitende zur Verfügung stellen. Dazu zählen pro­ minente Namen wie Johnson&John­ son, IBM, KPMG oder Swisscom. «Unsere Mitarbeitenden erhalten im Rahmen eines Freiwilligen­ programms über 100 verschiedene Optionen, sich zu engagieren», sagt Ursula Darmstaedter, zuständig für Corporate Volunteering bei Swiss­ com. Seit mehreren Jahren gehört dazu auch «Platform Networking for Jobs». «Unsere Mitarbeitenden bieten ein bis zwei Coachingtage pro Jahr an, um ihr Wissen an die Kandidaten von ‹Platform› weiterzu­ geben.» Swisscom selbst beschäftigt Menschen aus 92 Nationen. Netzwerke sind entscheidend

Wie wichtig das Mentorenkonzept ist, zeigt eine aktuelle Studie zur Situa­ tion von arbeitslosen Akademikern im Kanton Zürich, durchgeführt vom Zürcher Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) in Kooperation mit ‹Platform›. «In der Schweiz ist der verdeckte Arbeitsmarkt sehr bedeu­ tend, nach manchen Quellen macht er bis zu 75 Prozent aller offenen Stellen aus», heisst es in der Studie. «Um in diesen zu gelangen, ist Netz­ werken essenziell.» Doch das sei für Migranten und Arbeitslose besonders schwierig. Die rund 700 Mentoren von ‹Platform›, die in einer grossen Bandbreite von Berufen und Firmen tätig sind und sich freiwillig privat engagieren, kompensieren das fehlende Netzwerk. Die Organisation finanziert sich aus mehreren Quellen: 20 Prozent des Budgets kommen vom Bund und der Stadt Zürich, 10 Prozent von Stif­ tungen, 20 Prozent von den Klienten, der Rest ist selbsterwirtschaftetes Einkommen. Klienten zahlen 500 Franken pro Unterstützungsmonat, hinzu kommen fünf Prozent des ers­ ten Jahreslohns nach erfolgreicher Vermittlung. Renata da Costa findet diesen Preis fair: «‹Platform› hat mir enorm geholfen. Besonders die Inter­

Renata da Costa pendelt für die Arbeit je zwei Stunden hin und zurück. Ihren Job verdankt sie der «Platform»-Organisation: «Ohne sie wäre ich ziemlich verloren gewesen.»

viewtrainings waren sehr nützlich, denn in Brasilien laufen solche Gespräche ziemlich anders ab.» Erst nach dem Coaching war ihr klar, was sie wollte und wie sie es erreichen würde. «Ohne die Organisation wäre ich ziemlich ver­ loren gewesen.» Nach acht Monaten bei «Platform» führte bereits das erste konkrete Interview zum Erfolg. Hilfe gegen den Absagenfrust

So weit ist Sevil Ibraimi (36) noch nicht – und sie hat sich schon gefragt, ob die vielen Absagen auch etwas mit ihrem Namen zu tun haben. «Aber ich weiss es nicht, und ehrlich gesagt will ich das auch nicht glauben, weil es in mir Gefühle auslöst, die ich nicht haben möchte.» Die Ökonomin, die bis 2014 Assis­ tenzprofessorin in ihrer Heimat Mazedonien war, ist mittlerweile seit einem Jahr Klientin bei «Platform». «Seither habe ich grosse Fortschritte gemacht, aber mit einer Stelle hat es noch nicht geklappt.» Ibraimi zog 2014 nach Zürich, nachdem sie sich in einen Landsmann verliebt hatte, der schon seit Jahrzehnten in der Schweiz lebt. Nach der Geburt des gemeinsamen Sohns war für sie klar,

25

dass sie nun auch wieder arbeiten wollte. «Ich möchte mich nützlich machen. Für mich gehört das zur In­ tegration in eine Gesellschaft; man gibt ihr auf diese Weise auch wieder etwas zurück.» Doch das erwies sich als schwierig. «Ich bewarb mich bei Banken, Versicherungen und Hoch­ schulen um Jobs, die zu meinem Hin­ tergrund passten, bekam aber immer nur Standardabsagen. Selbst bei ein­ facheren Jobs hatte ich keine Chance. Wenn überhaupt eine Antwort kam, hiess es immer: ‹überqualifiziert›.» Über eine Laufbahnberatung kam sie zu «Platform». «Dort lernte ich, dass nicht ich das Problem war, son­ dern die Art und Weise, wie ich mich erklärte und präsentierte.» Es sei sehr leicht, sich durch dauernde Ab­ sagen entmutigen und deprimieren zu lassen. «In solchen Situationen ist es ganz wichtig, Leute zu kennen, die einem Mut zusprechen – auch des­ halb finde ich ‹Platform› so wertvoll.» Mithilfe des Coachings und zweier Mentoren hat Ibraimi den Fokus geschärft. Sie bewirbt sich nun vor allem um Jobs im Bereich Nachhal­ tigkeit. «Ich erhalte zwar immer noch Absagen, aber ihre Qualität hat sich deutlich verbessert», sagt Ibraimi


% 0 2

EIL VORT

hten c u e L e l l a uf a mittel)

d öhren un R L F l. k x (e

Leucht

2.2017 31.10.– 4.1

micasa.ch

Cumulus-Vorteil gilt vom 31.10. bis 4.12.2017 in allen Micasa und Do it + Garden MigrosFilialen mit Leuchtensortiment gegen Vorweisen der Cumulus-Karte und im Online-Shop gegen Angabe der Cumulus-Nummer. Inkl. vRG, exkl. FL-Röhren und Leuchtmittel. Preisvorteil gilt nur bei Neuaufträgen.

Hängeleuchte OLIVIA Metall vermessingt matt, exkl. Leuchtmittel, max. 6 x 40 W/E27, EEK A++ bis E, 46 cm, inkl. vRG

159.–

statt 199.–


MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

und lacht. «Sie enthalten nachvollziehbare Begründungen, und das betrachte ich als erfreulichen Fortschritt.» Die Organisation kann nicht allen helfen, aber für rund zwei Drittel der Klienten findet sich innert eines Jahrs eine gute Lösung. «Wer schon die Arbeitssuche als vollwertigen Job mit 100-prozentigem Einsatz behandelt, der kommt auch ans Ziel», sagt Roxana Paz. Wer diesen Einsatz nicht leisten könne oder wolle, habe es schwerer. Einige absolvieren dann eine zusätzliche Aus- oder Weiterbildung oder suchen andere Lösungen. «Manche ärgern sich, wenn es auch mit uns nicht geklappt hat.» Habe man jedoch ein paar Jahre Arbeitserfahrung in der Schweiz, spiele der Migrationshintergrund bei Jobwechseln keine grosse Rolle mehr. Wenn man sich unter den Klienten umhört, äussern sich fast alle positiv:

«Platform» biete mit der persönlichen Betreuung eine Dienstleistung, die es sonst nirgends gebe. Das grosse Angebot liesse sich allerdings organisatorisch noch besser gestalten, finden Einzelne. «Es wäre schön, wenn wir mehr Mittel hätten, um noch stärker massgeschneiderte Lösungen anbieten zu können», sagt die Geschäftsführerin. Mehr Chancen dank Inländervorrang?

Die Situation ist paradox: Schweizer Firmen rekrutieren pausenlos hochqualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland – sind die hingegen schon da, wird es schwierig für sie. «Studien zeigen, dass Migranten stark an Humankapital verlieren, wenn sie ohne Stelle in die Schweiz kommen», sagt Paz. «Im Ausland werden sie direkt aus Stellen übernommen, hier hingegen bewerben sie sich aus der Arbeitslosigkeit, das macht sie für

Firmen deutlich unattraktiver.» Das gelte allerdings auch für Schweizer. «Je länger man arbeitslos ist, desto schwieriger ist es, da wieder rauszukommen.» Die «Platform»-Klienten sind zwar «Inländer», doch Paz rechnet nicht damit, dass der politisch beschlossene Inländervorrang für ihre Schützlinge viel verändern wird. «Vielleicht ein bisschen», sagt sie, «aber die Personenfreizügigkeit ist für alle Jobsuchenden in der Schweiz eine Herausforderung, weil sie die Konkurrenz drastisch erhöht. Ist man älter als 45, sollte man seine Stelle auf keinen Fall kündigen, ohne eine neue zu haben.» Und was rät Renata da Costa denen, die noch immer eine Stelle suchen? «Eine Zusatzausbildung in der Schweiz, die Sprache lernen. Und ganz wichtig: nicht aufgeben!» MM Mehr Infos: www.networking-for-jobs.ch

Anzeige

40% auf das gesamte Damen-Tag-, -Nachtwäsche- und BH-Sortiment.

40%

14.85 statt 24.80

Ellen Amber Bralette mit Schale marine, 75B, pro Stück Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Bei allen Angeboten sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT

27


MAX

Silvesterreisen!

Platzzahl limitiert - sofort buchen!

Tel. 0848 00 77 88

Preis pro Person r ab

im Doppelzimme

Fr.

Preis pro Person r ab

995.-

im Doppelzimme

Fr.

REISEHIT 132

895.-

REISEHIT 146

Silvester unter Palmen Zum Wohl im Südtirol Schöner Jahreswechsel im Rosenhafen Portoroz

Da wo Italien am schönsten ist!

Entspannter Jahreswechsel in bester Gesellschaft

LEISTUNGEN - ALLES SCHON DABEI!

LEISTUNGEN - ALLES SCHON DABEI!

✓ Fahrt im komfortablen Extrabus nach Portoroz ✓ 4 Übernachtungen in einem Hotel

✓ Fahrt im komfortablen Extrabus ins Südtirol

der Lifeclass-Kette im Zentrum von Portoroz ✓ 4 x Frühstück im Hotel ✓ 3 x Nachtessen

Hotel Heide ***, Auer ✓ 5 x Frühstück im Hotel ✓ 4 x Nachtessen im Hotel

✓ 5 Übernachtungen im

im Hotel ✓ Silvestergala inkl. Silvestermenü, 1/2 Flasche Wein, 1/2l Wasser, 1 Glas Sekt

✓ 1 x Silvester-Galadinner im Hotel inkl. Live Musik & 1 Glas Sekt

um Mitternacht & Musik ✓ Nutzung der Schwimmbäder (Thermal- und Meerwasser-

✓ Schöne Dolomitenrundfahrt ✓ Stadtführungen in Bozen & Brixen

schwimmbäder) ✓ Freier Eintritt in das Grand Casino und das Casino Riviera ✓ Stadtrund-

✓ Südtiroler Weinstrasse inkl. Weinprobe ✓ Eigene Schweizer Reiseleitung

gang Portoroz & Piran ✓ Panoramaschifffahrt Portoroz-Piran ✓ Eintritt & Führung

während der ganzen Reise

Adelsberger Grotten ✓ Eigene Schweizer Reiseleitung während der ganzen Reise

Ihr Reiseprogramm: 1. Tag, Freitag 29. 12. 2017 – Anreise Fahrt mit dem komfortablen Extrabus nach Portoroz an der slowenischen Adria. 2. Tag, Samstag 30.12.2017 – Portoroz & Piran Wir besuchen das bekannte Seebad Portoroz mit seinem mondänen Jachthafen. Von hier aus starten wir eine herrliche Schifffahrt bis zum malerischen Küstenort Piran 3. Tag, Sonntag 31.12.2017 – Adelsberger Grotten & Silvesterfeier Wir besuchen die weltbekannten Adelsberger Grotten – ein Naturspektakel der Superlative! Zurück im Hotel bleibt Zeit zum Entspannen ehe uns das festliche Silvestergaladinne mit Live Musik und Tanz erwartet. 4. Tag, Montag 1.1.2018 – Freizeit Schlafen Sie etwas länger und nutzen Sie die tolle Infrastruktur Ihres Hotels. Entspannen Sie in einem der Thermalbäder und lassen Sie es sich zum Jahresbeginn richtig gut gehen. 5. Tag, Dienstag 2.1.2018 – Heimreise Nach dem Frühstück treten wir die Heimreise an.

Ihr Reiseprogramm: Ihr Reisedatum: 29. Dezember 2017 - 2. Januar 2018

Preise pro Person im Doppelzimmer

In einem Erstklasshotel der Lifeclass Hotels, Portoroz Fr. 995.-

Nicht inbegriffen/zusätzlich wählbar: Einzelzimmerzuschlag nur Fr. 120.Buchungsgebühr: Fr. 20.- pro Person Sie wählen Ihren Bus-Einsteigeort: Aarau, Basel, Bern, Luzern, Pfäffikon SZ, St. Gallen, Sargans, Thun, Winterthur oder Zürich

Noch mehr sparen bis 100% REKA-Checks!

1. Tag, Donnerstag 28.12.2017 – Anreise Fahrt im komfortablen Extrabus ins schöne Südtirol. Nachtessen im Hotel. 2, Tag, Freitag 29.12.2017 – Dolomitenrundfahrt Herrliche Panoramafahrt durch die Dolomiten – wir fahren über serpentinenreiche Bergpässe und geniessen traumhafte Ausblicke. 3. Tag, Samstag 30.12.2017 – Bozen & der Wein Unterwegs in Bozen erwarten uns heimelige Cafés, schöne Boutiquen und Gourmetläden. Entlang der Südtiroler Weinstrasse geht es weiter bis zum Kalterer See, wo wir feine Weine verkosten. 4. Tag, Sonntag 31.12.2017 – Brixen & Silvesterfeier Am Vormittag interessante Stadtführung in Brixen, der liebenswerten Bischofsstadt. Am Abend gleiten wir bei einem Galadinner und Live-Musik ins neue Jahr! 5. Tag, Montag 1.1.2018 – Neujahrstag Geniessen Sie ein spätes Neujahrsfrühstück und unternehmen Sie einen Spaziergang in der schönen Winterumgebung. 6. Tag, Dienstag 2.1.2018 – Heimreise Nach dem Frühstück treten wir die Heimreise an.

Ihr Reisedatum: 28. Dezember 2017 - 2. Januar 2018

Preis pro Person im Doppelzimmer

Im Hotel Heide ***, Auer Fr. 895.-

Nicht inbegriffen – zusätzlich wählbar: Einzelzimmerzuschlag: Fr. 150.Buchungsgebühr Fr. 20.- pro Person Sie wählen Ihren Bus-Einsteigeort: Aarau, Basel, Bern, Luzern, Pfäffikon SZ, Sargans, St. Gallen, Thun, Winterthur oder Zürich

Organisation: Holiday Partner, 8852 Altendorf


MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

N Bänz Friedli

«Wäisch wi cool?»

Nein, dies ist keine Fussballkolumne. Ich muss das kurz erwähnen, damit Frau Schmassmann weiterliest, die mir bekundet hat, sie überspringe die Kolumne immer, wenn es darin um Fussball gehe. Was selten genug der Fall ist. Diesmal aber sollte Frau Schmassmann weiterlesen, denn es ist nur eine kleine Geschichte vom Glück.

Bild: Vera Hartmann

Elena war ein fröhliches Kind. Keck, klug und eigensinnig. Sie kam regelmässig zu mir zum Mittagstisch. Früh sah man, dass sie eine herbe Schönheit werden würde, aber wer sagt so etwas schon über ein achtjähriges Mädchen? Jedenfalls, ich mochte Elena, ihre Art, ihr dunkles Haar und ihre Handvoll Sommersprossen.

Bänz Friedli (52)

denkt über das Glück nach.

Eines Donnerstags, ich trug gerade eine leicht angebrannte Lasagne auf, war sie in heller Aufregung: Sie dürfe als «Einlaufkid» einen Nationalspieler ins Stadion begleiten! Dürfe also vor laufender Kamera an der Hand eines berühmten Fussballers ins lichtgeflutete Rund einlaufen und sich dann vor dem Spieler aufstellen, während die Hymne erklinge, und dabei würde sie gefilmt und in Eurovision in zahlreiche Länder übertragen werden. Aus vielen hundert Kindern war sie auserwählt worden. «Wäisch wi cool?». Elena spielte selber Fussball im Verein, keck, klug und eigensinnig. Sie unterstützte die Schweizer Nati. Viel mehr noch aber verehrte sie den FC Zü-

rich, der damals gerade im Hoch war und Cupsieg an Meistertitel reihte. «Isch das Schoggi-Sossä?», wollte Elenas Bruder wissen, als ich ihm vom Salat anbot, an den etwas gar viel Balsamico geraten war. Und seine Schwester schwadronierte: «voll mit eme Nationalspieler!». Shirt, Hose und Fussballschuhe, alles brandneu, dürfe sie danach im Fall behalten. «Wäisch wi cool!». Am Samstag dann schalteten wir rechtzeitig den Fernseher ein, um ihren grossen Moment mitzuerleben. Und sahen Elena an der Hand eines Nationalspielers – der gegnerischen Mannschaft. Eines Finnen. Dabei machte sie ein Gesicht wie sieben Tage Regenwetter. «Sag mal, Elena, weshalb hast du so hässig dreingeschaut?», fragte ich, als sie wieder zu uns essen kam. Sie hätte denk einen Schweizer gewollt, nicht so einen blöden Finnen, gab sie trotzig zurück. «Himmel, Elena! Hast du es nicht gemerkt?» Sie hatte, am TV deutlich zu sehen, die Hand ihres Helden gehalten, Hannu Tihinen – finnischer Internationaler und Captain ihres geliebten FC Zürich. «Ich habe … was?!» Elena war sprachlos. Und vielleicht lernen wir daraus: Oft ist das Glück da. Aber nehmen, wahrnehmen müssen wir es selbst. Nicht wahr, Frau Schmassmann? MM Bänz Friedli live: 31. 10. Sattel SZ, 1. 11. Winterthur, 3. 11. Wichtrach BE, 4. 11. Schöftland AG

Anzeige

20% günstiger

s Nappie Swim

20%

20%

10.20 statt 12.80

Huggies® Little Swimmers® z.B. Schwimmhöschen, Grösse 3-4, 12 Stück

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 13.11.2017, SOLANGE VORRAT

10.20 statt 12.80

DryNites® z.B. DryNites ® Pyjamahöschen Boys & Girls, Größe 3-5, 10 Stück

29


ChristkindlMärkte Südtiroler Christkindlmärkte 3 Tage HP Fr. 315.–

im 4-Stern-Hotel Löwenhof in Vahrn bei Brixen Mit den Weihnachtsmärkten von Brixen, Bozen, Meran und Innsbruck. Reisedaten 2017: 24. – 26. Nov., 27. – 29. No. und 11. – 13. Dez.

★★★★★★★★★★★★★★★★★

Salzburg und Innsbruck

mit Gut Aiderbichl und Swarovski-Kristallwelten

3 Tage HP Fr. 315.– in sehr gutem Mittelklasshotel in Ebbs bei Kufstein Mit den Weihnachtsmärkten von Innsbruck und Salzburg. Reisedaten 2017: 24. – 26. Nov., 01. – 03. Dez. und 08. – 10. Dez.

★★★★★★★★★★★★★★★★★

Weihnachtsmarkt in Prag

4 Tage ZF Fr. 375.–

im Viersterne-Hotel

Zauber der böhmischen Weihnacht in der goldenen Stadt. Reisedaten 2017: 11. – 14. Dezember

★★★★★★★★★★★★★★★★★

feld

ind

fL Gol

Uhr

Stuttgarter Weihnachtsmarkt

-16 bei , 13 nwil AG ren v h o a bef äge 5. N Pro ch 1 | 5506 M o w t 6 Mit iestr. 1 str u d In

2 Tage ZF Fr. 189.–

im Erstklasshotel Maritim im Zentrum von Stuttgart Der grösste deutsche Christkindlmarkt am Schiller- und am Marktplatz. Reisedaten 2017: 01. – 02., 02. – 03., 04. – 05., 07. – 08., 08. – 09., 09. – 10., 14. – 15., 15. – 16. und 16. – 17. Dezember

★★★★★★★★★★★★★★★★★

Würzburg, Nürnberg, Rothenburg

3 Tage ZF Fr. 295.–

im Mercure Hotel im Zentrum von Würzburg Der märchenhafte Reiterlesmarkt von Rothenburg ob der Tauber, der älteste und berühmteste deutsche Weihnachtsmarkt in Nürnberg und der barocke Weihnachtsmarkt von Ludwigsburg.

Reisedaten 2017: 04. – 06. Dezember

KYBURZ PLUS und KYBURZ DX2 • Umweltschonende Elektrofahrzeuge bis 45 km/h • Entwickelt und hergestellt in der Schweiz • Auch ohne Führerschein

★★★★★★★★★★★★★★★★★

Dresden Striezelmarkt 4 Tage ZF Fr. 375.–

im Holiday Inn Express

Der traditionelle Weihnachtsmarkt inmitten kultureller Highlights. Reisedaten 2017: 03. – 06. Dezember

★★★★★★★★★★★★★★★★★ Abfahrtsorte:

Bitte senden Sie Gratisprospekte an KYBURZ Switzerland AG Shedweg 2-8 CH 8427 Freienstein

Name / Vorname: Strasse / Nr.: Postleitzahl / Ort: Telefon:

Tel: md

044 865 63 63

www.kyburz-switzerland.ch

Bern, Olten, Aarau, Zürich, Winterthur. St. Gallen (nur Südtirol und Salzburg)


MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

www.migrosmagazin.ch

Beiträge, Bilder und Meinungen unserer Leserinnen und Leser

Voten und gewinnen Wettbewerb

Wählen Sie die schönsten Herbstbilder Über 1500 Migros-Magazin-Leserinnen und -Leser haben mit einem eigenen Bild an unserem Herbstbild-Wettbewerb mitgemacht. Ab heute ist das Voting eröffnet: Geben Sie Ihrem Favoriten bis zu fünf Sternchen und verhelfen Sie ihm zum Sieg. Das schönste Herbstbild gewinnt eine Canon-Kamera im Wert von knapp 1000 Franken. Jetzt abstimmen: www.migmag.ch/herbstbild

Diskussion

Bilder: Getty Images, zVg

Turbulente Wochen für Maura Stocker

Mütter, die ohne Kind ausziehen – ein Tabubruch? Wir fassen die

Diskussion zusammen und fragen uns, warum das bei Männern so viel weniger polarisiert. www.migmag.ch/auszug-ohne-kind

Silja Kornacher fasst die Reaktionen zusammen.

zin.ch

a rosmag

ig www.m

31


32

MM44, 30.10.2017 | MENSCHEN

Chris Hemsworth

«Wenn es hilft, meine Familie zu ernähren, ziehe ich auch mein Hemd aus» Als nordisch-blonder Comicgott Thor wurde er berühmt. Für den neuen Film «Thor: Ragnarok» bestand Chris Hemsworth nun aber auf ein paar Veränderungen. Der Schauspieler über Action ohne Hammer, die Rückkehr in sein Heimatland Australien und ein für ihn «langweiliges Thema» – seinen Körper. Text: Marlène von Arx


MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

Bild: Mark Veltman/The New York Times//Redux/laif

Surfer, Vater und Darsteller der Comicfigur Thor: der australische Schauspieler Chris Hemsworth

33


20.– SPAR-BON: JUBILÄUMS-RABATT AUF KONTAKTLINSEN

Suchen Sie Beratung ? Sie haben Freude an exklusiver und hochwertiger Marken-Unterwäsche? Dann sind Sie richtig bei uns! Besuchen Sie uns in einer unserer 22 Filialen in 20 Städten. Bon gültig bis 15.12.2017 (ab einem Einkauf von CHF 100.–).

Einlösbar bis zum 30.11.2017 in allen Filialen und auf www.qualipet.ch. Nicht kumulierbar mit anderen Aktionen. Nicht gültig für Geschenkgutscheine, Pferdefutter und Tiere. Keine Treuepunkte.

# k u k # 1 5 5 4 6 4 6

Linsenmax.ch ist seit 10 Jahren der Schweizer Shop für günstige Kontaktlinsen. Das muss gefeiert werden. Mindestbestellwert CHF 100.–, ganzes Sortiment, nicht kumulierbar, nur eine Bestellung pro Kunde, gültig bis 28.02.2018.

12% RABATT CHF 20.– GUTSCHEIN AUF HOCHWERTIGE AUF DAS GESAMTE QUALIPET-SORTIMENT UNTERWÄSCHE

Code:

MZ1810

QPRITA12

Code: PEROSA_MIG17

www.qualipet.ch

www.perosa.ch

Code:

www.linsenmax.ch

diebestentipps.ch

100.– GUTSCHEIN FÜR IHREN NÄCHSTEN SPRACHAUFENTHALT

RITA HLT EMPFIEH Ausgabe

N November b

Gültig für Eurocentres Schulen, Neubuchungen mit Unterkunft und bei allen Eurocentres-Partnern in Ihrer Nähe. Unter eurocentres.com Code im Feld «Besondere Anliegen» eingeben und bis zum 30.06.2018 profitieren.

Rita empfiehlt regelmässig aktuelle Vorzugsangebote, exklusive Gutscheine und Schnäppchen, die zeitlich limitiert sind. «Rita empfiehlt» ist ein exklusiver Service und erscheint im November ausschliesslich im MigrosMagazin.

Code: Rita 1.10.17

Einfach Code scannen – so haben Sie diebestentipps.ch immer dabei und können Gutscheine direkt vom Smartphone einlösen.

BIS 25% RABATT * AUF ALLE FOTOGESCHENKIDEEN!

CHF 10.– GUTSCHEIN GESCHENKT: GESCHENKT AUF DAS CHF 20.– AUF DAS GESAMTE SORTIMENT GANZE SORTIMENT Ab einem Mindest-Einkaufswert von CHF 50.– auf das gesamte Sortiment. Gutschein-Bedingungen unter weltbild.ch/gutschein. Gültig bis 30.11.2017.

Profitieren Sie vom CHF 20.– Gutschein und entdecken Sie 1001 sensationelle Ideen von VEDIA ! Gültig vom 30.10. – 18.11.2017 auf das ganze Sortiment, 1x pro Person. Mindestkaufwert: CHF 100.–. Nur für Bestellungen auf www.vedia.ch

A N R C H H 0 0 0 0 0 0 0 0 0 4 4 3

Angebot mit Code XM17REM mehrmals gültig bis 31.01.18 für alle Fotoprodukte wie Kalender, Bücher, Geschenke, Leinwände. Nicht mit anderen Aktionen kumulierbar. *15% ab CHF 1.–, 20% ab CHF 50.–, 25% ab CHF 70.– + Gratisversand1 ab CHF 50.–. (1nur bis 03.12.17).

www.eurocentres.com

Code: XM17REM

Code: rita1118

Code: RITA

www.smartphoto.ch/xmas

www.weltbild.ch

www.vedia.ch


MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

Chris Hemsworth, Sie spielten den nordischen Comicgott schon in sechs Filmen, aber in «Thor: Ragnarok» haben Sie nun einen völlig neuen Look. Und Thors Hauptwerkzeug, der Hammer, fällt ebenfalls weg. Weshalb? Mir wurde in den letzten beiden Filmen richtig langweilig mit Thor. Deshalb rief ich Marvel-Boss Kevin Feige an und sagte, dass wir eine drastisch neue Richtung einschlagen müssten. Er war einverstanden, und so diskutierten wir mit dem neuseeländischen Regisseur Taika Waititi allerlei Ideen. Wenn sich etwas vertraut anfühlte, verwarfen wir es. Es musste sich etwas am Ton ändern. Ein wichtiger Aspekt war, mehr Humor reinzubringen.

Bild: Marvel/Entertainment Pictures/Alamy

Aber Thor ohne Hammer. Geht das? Zuerst ist er ein bisschen verloren ohne ihn, doch dann merkt er, dass die Macht letztlich in ihm steckt, nicht im Werkzeug. Und es gibt ja auch noch andere Waffen, die er nutzen kann. Thor ist jetzt etabliert, wir können mit ihm machen, was wir wollen. Die kurzen Haare waren eine grosse Erleichterung. Ich vermisse die Tage nicht, an denen ich die blonde Perücke tragen und deswegen eine Stunde früher aufstehen musste.

mit den drei bin – zum Glück ist meine Frau nur einen Anruf entfernt. Haben Sie schon erste Surfversuche mit den Kindern unternommen? Ja, bei niedrigem Wellengang. Aber ich will das nicht forcieren, sonst verleidet es ihnen. Als leidenschaftlicher Surfer kann ich es aber kaum erwarten, bis wir zusammen surfen können. Ich bin mit dem Duft von Sonnencreme und Surfbordwachs aufgewachsen, und unsere Kinder sind definitiv Wasserratten, die den ganzen Tag im Meer oder im Pool herumplanschen. Sie sind auch sehr abenteuerlustig, deshalb ist es manchmal schwierig, wenn wir wegen des Jobs in einem kleineren Haus in einer Vorstadt untergebracht sind. Da kriegen die Kids ein wenig den Koller, weil sie zu Hause so viel Land zu erkunden haben.

Neue Frisur, neues Outfit, mehr Humor: Chris Hemsworth in «Thor: Ragnarok»

Hatten Sie auch das Gefühl, dass Thor Sie inzwischen zu sehr schubladisiert? Diese Frage habe ich mir schon vor dem ersten «Thor»-Film gestellt. Aber letztlich öffneten mir diese Filme viele Türen, und ich konnte zwischen den Marvel-Filmen ganz verschiedenen Projekten nachgehen. Ich schätze mich auch glücklich, mit einer Firma zu arbeiten, die es schafft, die Zuschauer von der Couch ins Kino zu locken. Das wird nämlich immer schwieriger.

Das kann durchaus passieren. Ich war einmal mit meiner Frau auf einer Drei-TageWanderung im Himalaya, und mein Körper passte sich einfach nicht an die Höhe an. Ich war ausser Atem und hatte Wasser auf der Lunge. Zuerst ignorierte ich die Anzeichen, aber meine Frau hörte nachts meinem Atem an, dass etwas nicht stimmte. Sie alarmierte unseren Bergführer, der mich sofort vom Berg runterbrachte. Sie spritzten mir etwas, und ich bekam einen Sauerstofftank.

Führten deshalb Aborigines bei den Dreharbeiten eine zeremonielle Segnung durch? Damit der Film ein Hit wird? ( lacht) Nein, mit der Zeremonie wurden wir lediglich in Australien willkommen geheissen. Der Regisseur brachte auch Maori aus Neuseeland mit, die das Zusammenkommen der Völker mit einem traditionellen Tanz untermalten, was ich sehr schön fand.

Wie fühlte sich das an, so hilflos zu sein? Ich war vor allem entnervt und wütend. Ein bellender Hund draussen irritierte mich enorm, und ich fuhr meine Frau an, als sie mich fragte, ob ich okay sei. Anscheinend fängt das Hirn in einer solchen Situation an durchzudrehen. Ich habe von Leuten gehört, die dann in den dümmsten Momenten in den Schnee hinaus wandern und für immer verschwinden. Zum Glück war meine Frau da und brachte mich wieder zu Sinnen. Sie war die Heldin, und ich war der, der gerettet werden musste. ( lacht)

«Ragnarok» ist in der nordischen Mythologie eine Serie von Ereignissen, die das Ende von Göttern wie Thor einläuten. Aber davon kann für Sie vorläufig nicht die Rede sein, oder? Nein, ich arbeite bereits am nächsten «Avengers»-Film. Wenn man so oft einen Helden spielt, wird da heldenhaftes Verhalten auch im Privatleben erwartet? Oder müssen Sie manchmal auch selbst gerettet werden?

35

Sie haben drei Kinder zwischen drei und fünf Jahren. Wie teilen Sie sich die Arbeit? Meine Frau hat einiges aufgegeben und arbeitet jetzt viel weniger, damit ich meinem Traum nachrennen kann. Dafür bin ich ihr ewig dankbar. Nächstes Jahr wollen wir aber nach Spanien, wo sie einen Film drehen wird. Dann übernehme ich zu Hause, obwohl es immer sehr schwierig ist, wenn ich allein

Sie haben Ihre Zelte in Hollywood abgebrochen und sind mit Ihrer Familie nach Australien zurückgekehrt. Haben Sie es in Hollywood nicht mehr ausgehalten? Doch doch, aber gedreht wird meistens sowieso woanders, und jetzt muss ich auch nicht mehr so oft an Meetings. Ausserdem war Australien immer meine erste Wahl als Wohnort, wenn wir mal Kinder haben. Meine glücklichsten Erinnerungen sind die Ausflüge, das Campieren und Surfen mit meinen Eltern. Das will ich meinen Kindern auch ermöglichen. Leben Sie denn auf dem Land? Ja, 90 Prozent der Zeit verbringen wir im Freien. Wir leben am Strand in einem Haus mit viel Land, haben zwei Pferde und einen Hund. Bis vor Kurzem hatten wir auch ein Schwein, aber es wurde zu gross, wir mussten es auf eine Farm bringen. Sie sind in einer glücklichen Familie aufgewachsen. Was haben die Eltern Ihnen auf den Weg gegeben? Sie haben uns Kinder ermuntert, Freude und Spass am Leben zu haben. Sie sagten, dass wir unser Leben selbst bestimmen können und uns nicht irgendwann in einen langweiligen Job schicken müssen, weil das Leben nun mal so ist. Wir sollen unserem Glück nachjagen, bis wir es gefunden haben. Als es mir am Anfang in Los Angeles nicht so gut lief, sagte meine Mutter, die Couch zu Hause sei jederzeit frei, wenn ich wieder zurückkommen wolle. Diese Unterstützung und Absicherung habe ich sehr geschätzt. Apropos Couch: Das grösste Thema in Hollywood ist derzeit die sogenannte Castingcouch und wie Männer ihre Machtpositionen ausnützen und junge Frauen sexuell belästigen. Wie ist das für attraktive Männer am Anfang der


HONDA JAZZ

GROSSER SPASS

IM KLEINFORMAT

KOMPLETTE WINTERRÄDER GESCHENKT

LEASING 3.9 % AB CHF

96.- / MONAT

FORDERN SIE IHRE PERSÖNLICHE OFFERTE AN

Angebote gültig bis zum 31.12.2017. Jazz 1.3 i-VTEC Trend, 5 Türen, 102 PS, 1’318 cm3, Katalogpreis CHF 18’300.-, Prämie CHF 1’500.-, ergibt CHF 16’800.-. Verbrauch gesamt 5,0 l/100 km; CO₂-Emission 116 g/km (Ø Neuwagen 134 g/km); CO₂-Emission aus der Treibstoff-/Stromproduktion 25 g/km, Treibstoffverbrauchskategorie E. Leasing 3,9%, 48 Monatsraten zu CHF 96.-, 10’000 km/Jahr, 1. freiwillige Leasingrate in Höhe von 34% des Katalogpreises, jährliche Gesamtkosten CHF 346.-. Effektiver Jahreszins 3,97%, exkl. Versicherung. Abgebildetes Modell: Jazz 1.3 i-VTEC Elegance, 5 Türen, 102 PS, 1’318 cm3, Katalogpreis CHF 23’900.-, gesamt 5,1 l/100 km; CO₂ 120 g/km; CO₂-Emission aus der Treibstoff-/Stromproduktion 25 g/km; Kategorie E. Leasingverträge werden nicht gewährt, falls sie zur Überschuldung der Konsumentin oder des Konsumenten führen. Finanzierung durch die Cembra Money Bank.


37

Anzeige

MENSCHEN | MM44, 30.10.2017

100 % schweizerisch

Karriere? Gab es bei Ihnen auch grenz­ wertige Meetings in Hotelzimmern? Nein, zum Glück nicht. Und mir tut es leid für alle, die so was durchgemacht haben. Klar, ich werde gefragt, ob ich mein Hemd ausziehen könnte, aber ich fühle mich deswegen nicht objektiviert. Wenn es hilft, meine Rechnungen zu zahlen und meine Familie zu ernähren, ist mir das egal. Aber das heisst nicht, dass das jeder so empfinden muss. Ich bin sicher, dass Männer auch ausgenützt werden, aber bei den Frauen ist es natürlich noch viel schlimmer. Aber auch Sie werden oft über Ihren Körper definiert. Stört Sie das gar nicht? Nein, ich finde es eher langweilig. Aber dass ich danach gefragt werde, heisst wohl, dass es jemanden interessiert. Es gibt sicher Wichtigeres, über das man sich aufregen kann. Aber tatsächlich habe ich schon Thor-Interviews gegeben, wo es nur um den Körper ging oder die Geschichten der anderen Figuren. Das war mit ein Grund, warum ich mit der Figur Thor etwas Neues machen wollte. Ihre beiden Brüder sind auch Schau­ spieler. Besprechen Sie Filmrollen miteinander? Gibt es auch Rivalitäten? Wir besprechen Filmrollen. Aber Rivalen sind wir eigentlich nur beim Fussball- oder Kartenspielen. In diesem Beruf gibt es so viel Instabilität, da muss man sich einfach gegenseitig unterstützen. Ein Rezept gibt es ja nicht. Man kann nur auf das Beste hoffen, herausfordernde Rollen wählen und mit Leuten zusammenarbeiten, von denen man lernen kann. Wir wissen alle auch, dass wir nie allein dafür verantwortlich sind, was passiert. Es ist immer ein Teameffort. Und wir sind auch verschiedene Typen. Inwiefern? Liam ist beispielsweise stiller und zurückhaltender als ich. Das war er schon immer. Ich quassle manchmal etwas zu viel. MM

Last Minute

Jetzt buchen & profitieren

Hurghada

1 Woche im Mövenpick Resort & Spa El Gouna 44444 inkl. Frühstück, z.B. am 10.12.17

ab CHF

499.–

Fuerteventura

1 Woche im Fuerteventura Princess 4444 inkl. Halbpension, z.B. am 10.12.17

ab CHF

599.–

Hotel, Transfer und Direktflug ab Zürich mit Edelweiss am Do., Sa., So.

Hotel, Transfer und Direktflug ab Zürich mit Edelweiss am Di., Do., So.

HM K HRG MOEGOU 0401 hotelplan.ch/h-37

HM K FUE FUEPRI 5004 hotelplan.ch/h-13022

Teneriffa

Gran Canaria

1 Woche im Sol Costa Atlantis 4444 inkl. Frühstück, z.B. am 9.12.17

1 Woche im Aparthotel Principado 4444 inkl. Halbpension, z.B. am 18.12.17 ab Zürich

ab CHF

ab CHF

619.–

629.–

Hotel, Transfer und Direktflug ab Zürich mit Edelweiss am Mo., Mi., Do., Fr., Sa., So.

Hotel, Transfer und Direktflug ab Zürich mit Edelweiss, Mo. – Sa., ab Genf am Do.

HM K TFS SOLCOS 1202 hotelplan.ch/h-8266

HM K LPA APAPRI 0403 hotelplan.ch/h-2777

Marsa Alam

Finnland

1 Woche im Jaz Lamaya Resort 44444 inkl. all inclusive, z.B. am 14.12.17

ab CHF

749.–

1 Woche im Sokos Levi 4444 inkl. Frühstück, z.B. am 6.1.18

ab CHF

995.–

Hotel, Transfer und Direktflug ab Zürich mit Edelweiss am Do.

Hotel, Transfer und Direktflug ab Zürich mit Edelweiss am Sa.

HM K RMF IBELAM 0108 hotelplan.ch/h-48210

HM K KTT SOKLEV 105 hotelplan.ch/h-135365

Phuket

Khao Lak

1 Woche im The Old Phuket Karon Beach Resort 4444 inkl. Frühstück, z.B. am 29.11.17

1 Woche im Bangsak Merlin Resort 4444 inkl. Frühstück, z.B. am 6.12.17

ab CHF

ab CHF

1203.–

1308.–

Hotel und Direktflug ab Zürich mit Edelweiss am Mi., Sa., So.

Hotel und Direktflug ab Zürich mit Edelweiss am Mi., Sa., So.

HP F HKT 83922 0461 hotelplan.ch/h-83922

HP F IKHA 523284 0539 hotelplan.ch/h-523284

Punta Cana

Malediven

1 Woche im Iberostar Dominicana 4444 inkl. all inclusive, z.B. am 2.12.17

1628.–

1 Woche im Fihalhohi Island Resort 4444 inkl. Halbpension, z.B. am 13.12.17

1792.–

Zur Person

ab CHF

Australischer Filmstar

Hotel und Direktflug ab Zürich mit Edelweiss am Mi., Sa.

Hotel, Transfer und Direktflug ab Zürich mit Edelweiss am Mi., Sa.

Chris Hemsworth (34) ist der Mittlere der drei schauspielernden

hotelplan.ch/h-359

HP F MLE FIHALH 0115 hotelplan.ch/h-1779

Söhne von Lehrerin Leonie und Sozialarbeiter Craig Hemsworth. Den Durchbruch in Australien schaffte er in der Soap «Home and Away». 2009 stiess er als Vater von Captain Kirk im «Star Trek»-Reboot die Tür zu Hollywood-Blockbustern auf. 2011 engagierte ihn Regisseur Kenneth Branagh als Marvel-Comicgott Thor. Der Superheld mit dem Hammer machte ihn zum Star. Mit Nebenrollen in «Ghostbusters» und «Vacation» bewies er seinen Sinn für Humor und spielte mit seinem Image als «Sexiest Man Alive», zu dem ihn «People Magazine» 2014 kürte. Seit 2010 ist Hemsworth mit der spanischen Schauspielerin Elsa Pataky verheiratet. Die beiden haben eine fünfjährige Tochter und dreijährige Zwillingsbuben. «Thor: Ragnarok» startet am 2. November in den Schweizer Kinos.

ab CHF

Preise in CHF pro Person bei 2 Personen im Doppelzimmer inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktueller Treibstoffzuschläge. Der Preis bezieht sich jeweils auf den erstgenannten Abflugort, weitere Abflugorte gelten als Information. Hier können die Preise variieren. Inbegriffen: Hin- & Rückflug in Economy-Class, Transfer (ausser bei Phuket, Khao Lak und Punta Cana), Übernachtung und Mahlzeiten gemäss Angebot, telefonische Betreuung. Nicht inbegriffen: Kombi-Versicherungspaket CHF 37 bis CHF 109, evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle. Ägypten Visum CHF 40. Touristenkarte Dominikanische Republik USD 10. Vor Ort zu bezahlen: Ausreisetaxe Dominikanische Republik USD 20. Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags-/Reisebedingungen der MTCH AG. Preisstand 25.10.17

Jetzt buchen! 0848 82 11 11, hotelplan.ch


17 /1 8

FLUSSKREUZFAHRTEN

20

Faszinierende Flusskreuzfahrten

mit Luxusschiff MS Antonio Belluccibbbbb

t langs he Es het so

Rabatt* .– 0 bis Fr. 60 tung,

Flusskreu zfahrten 2018

Jetzt Katalog 2018 bestellen!

slas ig von Au *Abhäng , Wechselkurs n o is Sa

1 Schnupperfahrt durchs Elsass Basel–Breisach–Strasbourg–Basel

2 Rhein-Kreuzfahrt zur Tulpenblüte Basel–Rotterdam–Amsterdam–Basel

(Rabatt Fr. 200.– abgezogen, 21.11., Mitteldeck)

(Rabatt Fr. 600.– abgezogen, 20.03., Hauptdeck, VP)

3 Tage ab Fr. 290.–

1. Tag Basel–Breisach Individuelle Anreise nach Basel. Ab 11.00 Uhr Einschiffung im Hafen St. Johann. Abfahrt um 11.45 Uhr mit anschliessendem Mittagessen. Im Laufe des Nachmittags Kabinenbezug. Ab 16.00 Uhr gibt es einen Willkommens-Apéro. Nach dem zeitigen 4-Gang Abendessen findet eine Führung durch eine Weinkellerei* in Breisach statt. 2. Tag Breisach–Strasbourg Nach genussvollem Brunch von 08.00–11.00 Uhr fährt ein Bus die Gäste ins Zentrum von Strasbourg zur Stadtrundfahrt/-gang.* Zeit zur freien Verfügung. Nach der Rückkehr an Bord verlässt das Schiff Strasbourg am frühen Abend. Ein Highlight ist das 6-gängige Galadinner mit einer kleinen, attraktiven Crewshow. 3. Tag Basel Ankunft in Basel St. Johann um ca. 09.00 Uhr nach dem Frühstücksbuffet. Ausschiffung und individuelle Heimreise. Abreisedaten 2017 Es het solangs het Rabatt 03.11.• 100 11.11. 100 21.11. 200 07.12.°• 150 05.11. 150 13.11.• 200 23.11.• 200 11.12.°• 200 07.11.• 200 15.11. 200 27.11.°• 200 13.12.° 200 09.11.• 150 19.11.• 200 05.12.°• 200 15.12.° 100 ° Mit Weihnachtsmarkt in Strasbourg • Nur noch wenige Kabinen verfügbar

2-Bettkabine Mittel- und Oberdeck (ca. 15 m²) mit franz. Balkon

9 Tage ab Fr. 990.–

1. Tag Basel Ind. Anreise, Einschiffung und «Leinen los!». 2. Tag Strasbourg Stadtrundfahrt/-gang*, Weiterfahrt. 3. Tag Bonn Passage der Loreley-Strecke. Ankunft nach dem

Mittag. Stadtrundfahrt* mit Besuch des Beethovenhauses.

4. Tag Dordrecht–Rotterdam Ausflug* zu den Windmüh-

len von Kinderdijk. Stadtrundfahrt* Rotterdam. 5. Tag Amsterdam Ausflug* zum Keukenhof mit seiner weltweit einmaligen Blütenpracht. Grachtenfahrt.+ 6. Tag Duisburg–Düsseldorf Ausflug* zum Zollverein nach Essen. Für Gäste, die lieber freie Zeit in Düsseldorf verbringen, wird ein Transfer+ organisiert.Wiedereinschiffung. 7. Tag Rüdesheim Gemütliche Schifffahrt entlang dem «Romantischen Rhein». Fahrt mit Winzerexpress.* Erkundung des idyllischen Weinstädtchens auf eigene Faust. 8. Tag Baden-Baden Ankunft in Gambsheim und Busausflug* nach Baden-Baden. Rundgang durch die prunkvolle Bäder- und Kunststadt. Rückfahrt nach Kehl, wo das Schiff die Ausflugsteilnehmer bereits erwartet. 9. Tag Basel Ausschiffung und individuelle Heimreise. Abreisedaten 2018 Es het solangs het Rabatt 20.03. 600 05.04. 400 21.04. 200 07.05. 200 28.03. 500 13.04. 300 29.04. 200

Amsterdam

• Bequem ab/bis Basel • «Romantischer Rhein» • Beliebtes und bewährtes Luxusschiff MS Antonio Belluccibbbbb Luxusschiff für 141 Gäste. Alle Kabinen mit Dusche/WC, Föhn,Telefon, Safe,TV und individuell regulierbarer Klimaanlage. Kabinen auf Mitteldeck und Oberdeck (ca. 15 m²) mit franz. Balkon,Tisch und zwei Sessel (ausser Mitteldeck hinten). Kabinen auf dem Hauptdeck (ca. 13 m²) mit kleinen, nicht zu öffnenden Fenstern. Bordausstattung: Foyer, Shop, Restaurant, Panorama-Salon mitTanzfläche und Bar, Captains Corner, Sauna- und Fitnessbereich, Sonnendeck mit Whirlpool. GratisWLAN nachVerfügbarkeit. Lift zwischen Mittel- und Oberdeck. Nichtraucherschiff (Rauchen auf dem Sonnendeck erlaubt). Preise p.P. in Fr. (vor Rabattabzug) 1 2 2-Bettkabine Hauptdeck hinten ausg. 1490 2-Bettkabine Hauptdeck ausg. 1590 2-Bettkabine MD hinten, franz. Balkon ausg. 1890 2-Bettkabine Mitteldeck, franz. Balkon 490 1990 2-Bettkabine OD hinten, franz. Balkon 540 2090 2-Bettkabine Oberdeck, franz. Balkon 590 2190 Suite Oberdeck, franz. Balkon 890 2790 Zuschläge Alleinbenutzung auf Anfrage Ausflugspaket (2/8/Ausflüge) 39 280 Leistungen: Kreuzfahrt inkl. Vollpension (Reise 2), Mahlzeiten gemäss Programm (Reise 1). Weitere Details im Internet oder Prospekt verlangen. Weitere Reisen mit MS Antonio Belluccibbbbb Basel–Miltenberg–Regensburg–Passau 9 Tage ab Fr. 1290.– (Rabatt Fr. 200.– abgezogen, Hauptdeck hinten, Vollpension)

Passau–Wien–Budapest–Bratislava–Passau 8 Tage ab Fr. 1290.– (Rabatt Fr. 200.– abgezogen, Hauptdeck hinten, Vollpension)

Weitere Details im Internet oder Prospekt verlangen.

* Im Ausflugspaket enthalten, vorab buchbar |

Online buchen und sparen

www.thurgautravel.ch

+

Fak. Ausflug nur an Bord buchbar | Programmänderungen vorbehalten | Reederei/Partnerfirma: feenstra

Buchen oder Prospekt verlangen

Gratis-Nr. 0800 626 550 Rathausstrasse 5 | 8570 Weinfelden, Tel. 071 626 55 00 | info@thurgautravel.ch

Aussergewöhnliche Reisen zu moderaten Preisen


Migros-Welt MM44

Zahl der Woche

40 000 000

40 Millionen Scheiben Zwieback Original werden in der Schweiz jährlich verzehrt. Hergestellt wird der Klassiker vom M-Industriebetrieb Midor in Meilen ZH.

Migros-Lehrberufe

Top in Schuss Luca Egloff (19) ist im zweiten Lehrjahr zum Unterhaltspraktiker bei der Migros Ostschweiz.

«Wir sorgen dafür, dass die Betriebszentrale innen und aussen einen guten Eindruck macht. Dazu gehört auch der Unterhalt des Areals mit allen Pflanzen und Sträuchern.»

Fasnacht

Charivari 2018

Bild: Daniel Kellenberger

Das Glaibasler Charivari geht in die nächste Runde. Zwischen dem 20. Januar und dem 3. Februar 2018 werden im Volkshaus wieder

lokale, regionale, nationale und globale Themen kritisch hinterfragt und fasnächtlich pointiert aufs Korn genommen. Unter der Leitung von Programmchef Erik Julliard und in Zusammenarbeit mit der Regisseurin und Schauspielerin

Colette Studer verspricht das Charivari auch 2018 feinste Basler Fasnachtsmusik, schauspielerische Einlagen und humorvoll-poetische Texte. Tickets gibts ab 1. November beim Basel Tattoo Shop in der Schneidergasse 27 in Basel. Infos: www.charivari.ch

Mehr von der Migros Basel ab Seite 87


40

MM44, 30.10.2017 | MIGROS-WELT

Herbert Bolliger, WWF-Chef Thomas Vellacott und MigrosNachhaltigkeitsverantwortliche Cornelia Diethelm (v.l.) mit Roboter Pepper und dem WWF-Panda

Friendly Work Space

Ausgezeichnete Arbeitsbedingungen Der Migros-Genossenschafts-Bund (MGB) wurde erneut mit dem Label «Friendly Work Space» ausgezeichnet. Das Qualitätssiegel wird von der Gesundheitsförderung Schweiz vergeben und zeichnet Unternehmen aus, die sich für ein gutes Arbeitsklima einsetzen und Massnahmen für das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter ergreifen. «Das Label ist für Grossunternehmen wie die Migros wichtig, macht es doch unsere Bestrebungen für die betriebliche Gesundheitsförderung sichtbar», sagt Marlène Honegger, Leiterin Direktion Personelles beim MGB. Besonders positiv schnitt der MGB im Bereich der sozialen Verantwortung und bei den Mitarbeiterangeboten rund um die Themen Gesundheit und Leistungsfähigkeit ab. Neben dem Migros-Genossenschafts-Bund tragen auch die MigrosGenossenschaften und die M-Industriebetriebe das Label.

Nachhaltigkeitsgipfel

Pepper und WWF-Panda treffen Migros-Chef Unternehmensverantwortung im Wandel, dieses Thema stand im Zentrum des 8. Nachhaltigkeitsgipfels der Migros-Gruppe. Die Teilnehmer des Gipfels kamen aus verschiedenen Migros-Unternehmen wie etwa Denner, Digitec Galaxus, Hotelplan und den M-Industriebetrieben. An welchen Lösungen arbeiten die Migros-Unternehmen, um den CO2-Ausstoss zu reduzieren und Lebensmittelabfälle zu vermeiden? Und wie sieht die Arbeitswelt von morgen aus? In Referaten und Diskussionsrunden kamen interne Fachleute ebenso

zu Wort wie externe Gäste, beispielsweise von Hugo Boss, IBM, Swisscom und WWF. Für Herbert Bolliger war es der letzte Nachhaltigkeitsgipfel als Migros-Chef.

Um ihm für sein gesellschaftliches Engagement zu danken, betraten zwei besondere Gäste die Bühne: Der WWF-Panda überreichte ihm ein Bioobstbäumchen, und Roboter Pepper, der sonst Kunden durch das Einkaufszentrum Glatt führt, performte ein Luftgitarrensolo.

Ausstellung

Zehntausende auf Heimatsuche Schon über 50 000 Menschen haben sich die Ausstellung «Heimat» im Zeughaus Lenzburg AG angesehen. Die vielen Besucherinnen und Besucher erleben hier weit mehr als Folklore. Die Suche nach Heimat wird stattdessen zum verwirrenden Spaziergang durch einen Spiegelgarten und zur schwindelerregenden Rundfahrt auf einem Riesenrad. Selbst eine Reise ins Weltall gehört zur Ausstellung. Im Zeughaus treten Männer und Frauen mit ganz unterschiedlichen Heimatgeschichten auf. Und am Ende macht diese faszinierende

Schau klar, dass das scheinbar einfache Wort «Heimat» zahllose Bedeutungen hat. Noch bis 11. März ist die Ausstellung zu erleben, die vom Museum Stapferhaus Lenzburg organisiert wurde. Das Migros-Kulturprozent hat «Heimat» unterstützt. Weitere Infos zur Ausstellung auf www.stapferhaus.ch


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

41

Das sind die Namen und die Tätigkeitsfelder der einheimischen Goldgewinner. Oben von links: Manuel Allenspach (IT-Software-Lösungen für Unternehmen), Cédric Achermann (Automatiker EFZ), Simon Furrer (Anlagenelektrik), Tatjana Caviezel (Restaurantservice), Sven Bürki (Möbelschreiner), Beat Schranz (Elektroinstallateur), Marcel Wyss (Sanitär- und Heizungsinstallation). Unten von links: Emil von Wattenwyl (Webdesign und Development), Irina Tuor (Fachfrau Gesundheit), Fabien Gyger (Automatiker EFZ), Adrian Krähenbühl (Bauund Landmaschinenmechaniker), Ramona Bolliger (Bäckerin-Konditorin-Confiseurin). Berufs-Weltmeisterschaft Bei den «WorldSkills», den Weltmeisterschaften der Berufsleute in Abu Dhabi,

haben die jungen Schweizerinnen und Schweizer in elf Berufen die Goldmedaille gewonnen. Dazu kamen sechs Silber- und drei Bronzemedaillen. Im Wettkampf mit Jungprofis aus 58 Nationen schaffte es die Schweiz hinter China auf den zweiten Platz. Die nächsten Schweizer Berufsmeisterschaften, die «SwissSkills», finden im September 2018 in Bern statt. Sie werden, wie das erfolgreiche SwissSkills-Team in Abu Dhabi, von der Migros unterstützt.

Bilder: Roger Hofstetter, Stapferhaus Lenzburg / Anita Affentranger, Michael Zanghellini, zVg

Mehr Infos: www.swiss-skills.ch/2018

Migros-Museum

Abwechslungsreiches Jahresprogramm Seit 1996 präsentiert das MigrosMuseum für Gegenwartskunst in Zürich

internationale zeitgenössische Kunst. Im kommenden Jahr zeigt das Museum Einzelausstellungen von Künstlern wie Charles Atlas (ab 16. Februar 2018), dem amerikanischen Filmregisseur, Performance- und Videokünstler; oder dem japanischen Aktionskünstler Koki Tanaka, der hinterfragt, wie das Zusammenleben innerhalb von Gemeinschaften funktioniert. Das Migros-Museum für Gegenwartskunst ist eine Institution des MigrosKulturprozents. Mehr Infos zum Migros-Museum und zum Programm 2018 auf www.migrosmuseum.ch

Blickfang

Säuligugger Unsere drei Migros-Fans Chrigi, Judith und Gabi am Probe-Weekend der «Säuligugger» auf der Klewenalp. Sylvia Limacher, Affoltern am Albis ZH

Schicken Sie uns Ihr Migros-Bild und

gewinnen Sie einen Einkaufsgutschein im Wert von 50 Franken. Wenn auf Ihrem Foto ein Migros-Zusammenhang zu erkennen ist, sind Sie dabei. Hochladen: www.migmag.ch/blickfang


42

MM44, 30.10.2017 | MIGROS-WELT

Umwelt

Eine Woche im Grünen

Anfang Oktober nahmen 24 Kinder am Herbstlager des WWF im Glarnerland teil, unterstützt von der Migros. Dabei lernten sie den Wald und seine Bewohner kennen und mussten ein Rätsel um einen Drachenschatz lösen. Text: Andreas Bättig

Bilder: Paolo Dutto

Draussen sein, Drachen steigen lassen, Tierspuren lesen – die Kinder erleben spielerisch die Natur.


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

43

Das sagen die Kinder:

H

ier irgendwo tief im Glarnerland muss er sein, der kostbare Drachenschatz. Vor Hunderten von Jahren wurde er der Legende der Lagerleiter nach von einem bösen Drachen gestohlen und versteckt. Nun sollen ihn die 24 Buben und Mädchen des WWF-Lagers finden. Morgens um neun Uhr machen sich die Kinder deshalb bereit, um tief in den Glarner Bergen nach Hinweisen zum Schatz zu suchen. Es ist ein kühler und regnerischer Herbstmorgen, als die Lagerteilnehmer zusammen mit ihren Leiterinnen und Leitern zu einer zweistündigen Wanderung oberhalb von Linthal aufbrechen. Doch die Laune der Kinder kann das Wetter nicht trüben. Schliesslich wartet auf sie am Mittag ein gemütliches Lagerfeuer. Damit sie jedoch den Cervelat, den Maiskolben und das Schlangenbrot am Feuer grillieren können, müssen sie zuerst einen Stecken finden. Über den Wald haben die Kindern schon einiges gelernt, denn das Motto ihres Lagers lautet «Im geheimnisvollen Herbstwald». «Ich bin ein Stadtkind. Ich find es so cool, dass wir den ganzen Tag im Wald sein können. Hier in Glarus hat es viel mehr Bäume als Häuser. Das gefällt mir», sagt die 10-jährige Seraphine. Den Kindern den Lebensraum Wald und seine Bewohner näherzubringen, das sei das Ziel des diesjährigen Lagers, sagt Lagerleiter Tobias Boss (33) aus Winterthur. «Wir möchten ihnen auf spielerische Weise positive Erlebnisse in der Natur verschaffen, ohne dabei allzu schulisch zu sein», sagt Boss. So haben die Kinder beispielsweise im Wald Fotofallen aufgestellt, die hoffentlich den einen oder anderen Waldbewohner erwischen werden. Oder gelernt, welche Spuren die Tiere auf dem Boden hinterlassen. Wie mystisch ein Wald im Herbst sein kann, zeigt Tobias Boss, sich am Ziel der WandeLagerleiter rung. Der Nebel hat sich WWF weiter unten wie ein Schleier um die Bäume gelegt. Die Kinder haben am Fuss des schneebedeckten Bergs ein Feuer entfacht und halten ihre Cervelats und Maiskolben in die Flammen. So gestärkt, kann das Drachen-Abenteuer weitergehen. Sie werden den Schatz finden, davon sind die Kinder überzeugt. Durchhaltewillen haben sie auf der Wanderung bereits bewiesen. MM

«Ich mag Bäume sehr. Mein Lieblingsbaum ist die Eiche, weil sie so tolle Blätter hat. Es wäre schön, wenn es in der Stadt, wo ich wohne, noch mehr Bäume hätte. Denn sie säubern ja die Luft und könnten mit ihren Blättern die Abgase der vielen Autos rausfiltern.» Seraphine, 10 Jahre

«Das Kochen macht mir am meisten Spass. Wir haben einen Dracheneintopf gekocht. Aber das Grillieren der Würste am Feuer finde ich auch schön. Fleisch gibt es im Lager nur selten. Wir kochen viel Gemüse. Dabei habe ich gelernt, dass man Bio-Gemüse kaufen sollte.» Maxime , 9 Jahre

«Ich habe mehrere Stecken gesammelt. Auf die schnitze ich gerne mit meinem Sackmesser Muster rein. Ich durfte das Sackmesser meines Vaters ausleihen. Auf meinen Geburtstag wünsche ich mir aber von meinem Gotti ein eigenes Sackmesser, das hoffentlich viele Funktionen hat.» Seline, 11 Jahre

«Dass wir so viel draussen sind, finde ich toll. Ich wandere auch viel zu Hause. Mit meinem Gotti gehe ich oft in die Berge im Kanton Bern. Dabei spielt es mir nicht so eine Rolle, ob es regnet. Man kann sich ja gut anziehen. Auch hier in Glarus gefallen mir die Berge sehr.» Brian, 11 Jahre

Generation M

Kindern die Natur näherbringen Seit 2009 ist die Migros Haupt­ sponsorin des Kinder- und Jugendprogramms des WWF. Ziel der Partnerschaft ist es, junge Men­ schen für Um­ weltthemen zu sensibilisieren. Damit setzt die Migros ein Ver­ sprechen um, das sie im Rahmen ihres Nachhaltig­ keitsprogramms Generation M abgegeben hat: Bis 2019 will sie 250 000 junge Menschen für Um­ weltthemen moti­ vieren. Seit Januar 2016 haben über 130 000 Kinder und Jugendliche an den WWF­ Programmen teilgenommen, darunter auch an den WWF­Lagern. Das Versprechen ist damit auf Kurs. Mehr Infos: www.generation­m.ch

Ein Teil von

Die Migros ist mit ihrem Engagement für Nachhaltigkeit seit Generationen der Zeit voraus.


–40 % Bürodrehstuhl Open Point P Plus nur CHF Art.-Nr.

Topangebote mit Preisvorteil!

Für den richtigen Komfort am Schreibtisch sorgt unser grosses Sortiment an ergonomischen Bürostühlen zu super Preisen.

Rabatt

nur CHF Art.-Nr. 1063792 1063784

nur CHF

statt CHF 199.–

Art.-Nr. 14363300 14363400 14363600 14363500

Farbe blau schwarz

Rabatt

nur CHF

Bürodrehstuhl Organic Chrome

Art.-Nr.

statt CHF 169.–

14760000

219.– statt CHF 279.–

Farbe schwarz/schwarz schwarz/blau schwarz/weiss schwarz/korallenrot

Bürodrehstuhl Giroflex 353

100.– nur CHF

139.–

Bürodrehstuhl Network PS

Rabatt

159.–

–20 %

15266200

Bürodrehstuhl Ergo Net Basic nur CHF

60.– Bürodrehstuhl Verona

statt CHF 269.–

30.–

Art.-Nr.

–20 %

159.–

239.–

Art.-Nr. 13537700 13432800 15054500 13432700 13537800 15054400

statt CHF 299.–

12714800

569.– statt CHF 669.–

Farbe schwarz/rot schwarz/schwarz schwarz/anthrazit schwarz/grün schwarz/grau schwarz/dunkelblau

Alle Angebote gültig bis 22.11 .2017, solange Vorrat | Sämtliche Preisabbildungen sind inkl. MWSt. und in CHF

Jetzt überall und jederzeit einkaufen. Für Arbeit, Schule und Zuhause. officeworld.ch

23 Filialen

0844 822 816

0844 822 817


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

Frage der Woche

Beim Rapsöl «TerraSuisse» stehts in den Nährwertangaben, dass darin 92 Gramm Fett enthalten sind. Wenn ich die Fettsäuren zusammenzähle, komme ich aber auf 87 Gramm. Wurde hier falsch gerechnet? Nein, denn Fett besteht nicht nur aus Fettsäuren. Jeweils drei Fettsäuren sind zusätzlich durch eine natürliche Substanz namens Glycerin zu einer Einheit verbunden. Zusammen ergeben diese vier Bausteine einen grösseren Baustein – nämlich ein Fettmolekül. Es ist das Glycerin, das den Gewichtsunterschied von fünf Gramm ausmacht. MM

Haben Sie eine Frage?

Kontaktieren Sie uns! M-Infoline, der Kundendienst der Migros, erreichbar unter 0800 84 0848 oder www.migros.ch/ kundendienst

Telefonisch erreichbar Montag bis Freitag: 8.00–18.00 Uhr, Samstag: 8.30–16.30 Uhr Anrufe auf die oben genannte Nummer sind gratis.

Anzeige

Fast alles für fast jeden

20% Rabatt auf Küchenmaschinen, Standmixer und Kaffeevollautomaten

Gültig bis 6.11.17. Mehr unter: galaxus.ch/küche

45


46

MM44, 30.10.2017 | MIGROS-WELT

Verpackungsingenieur Christian Pfeiffer ist Herr über die Verpackungen aller Jowa-Produkte.


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

47

Von uns. Von hier.

Auch das Äussere zählt Seit den 1970er-Jahren stellt der M-Industriebetrieb Jowa in Gränichen AG die herzhaften Chäs-Chüechli her. Ingenieur Christian Pfeiffer sorgt seit bald 20 Jahren dafür, dass die Küchlein eine optimale Verpackung haben. Text: Angela Obrist

Bild: Nick Hunger

Meilensteine

Die Chäs-Chüechli im Wandel der Zeit Seit 2010 kommen die ChäsChüechli der Jowa im M-ClassicDesign daher. Zuvor war der Klassiker in diversen anderen Verpackungsvarianten erhältlich.

Bis 2010 konnten MigrosKunden die Chäs-Chüechli im weinroten Karton kaufen.

Die Schweiz liebt ihren Käse im wahrsten Sinn des Wortes heiss – ob im Fondue, als Raclette oder im Chäs-Chüechli. Seit Jahrzehnten ist dieser Klassiker hierzulande beliebt für Apéros oder den kleinen Hunger. Der MigrosIndustriebetrieb Jowa produziert die Küchlein in seiner regionalen Bäckerei im aargauischen Gränichen. Chäs-Chüechli-Fans müssen die tiefgekühlte Spezialität zu Hause nur noch aufbacken und können dann die knusprigen Blätterteigküchlein mit Käsefüllung geniessen. «Unser Chäs-Chüechli ist eines der Produkte, das es bei der Jowa noch länger gibt als mich», sagt Christian Pfeiffer und lacht. Der Leiter der Verpackungsentwicklung ist seit 1999 am Hauptsitz in Volketswil ZH tätig: «Mich freut es, dass dieser Klassiker eine so treue Fangemeinde hat. Die Chäs-Chüechli sind neben den Schinkengipfeli die Stars unseres Apéro-Sortiments.» Massgeschneidert verpackt

Bilder: MGB Dok

In den 1990er-Jahren war die Verpackung in einem schlichteren Design gehalten.

Die Chäs-Chüechli in einer TV-Werbung zu den MigrosWochenaktionen 1976

An ihrem Erfolgsrezept haben die Jowa-Bäcker seit den ersten Produktionstagen nur wenig verändert. Die Verpackung der Chäs-Chüechli wurde seither aber in vielerlei Hinsicht optimiert. «Die Anforderungen an Verpackungen steigen laufend», sagt Pfeiffer und fügt hinzu: «In meinem Job stehe ich immer wieder vor neuen Herausforderungen, die gute Ideen erfordern.» Er und sein fünfköpfiges Team aus Verpackungsspezialisten entwickeln für jedes einzelne Jowa-Produkt die optimale Hülle. Eine solche massgeschneiderte Verpackung muss nämlich zahlreiche Kriterien erfüllen. Sie stellt die Haltbarkeit sicher, muss allen lebens-

mittelrechtlichen Vorgaben entsprechen, alle wichtigen Informationen enthalten und auf den Produktionsmaschinen verarbeitbar sein. Zudem muss sie für die Konsumenten selbsterklärend und bequem handzuhaben sein. «Nicht zuletzt sind unsere Verpackungen mit ausschlaggebend für die Kaufentscheidung», so Christian Pfeiffer. Karton statt Aluminium

Neben den augenfälligen Designanpassungen hat sich die Verpackung der Chäs-Chüechli in den vergangenen Jahrzehnten auch anderweitig stark verändert. «Heute ist sie ein Musterbeispiel für Optimierungen im Sinne der Nachhaltigkeit», sagt der Experte. So ersetzte die Jowa beispielsweise bereits vor über 20 Jahren die ursprünglichen Backförmchen aus Aluminium durch Kartonförmchen. «Seither konnten wir hier den Materialeinsatz zusätzlich um rund ein Drittel reduzieren», sagt Pfeiffer. Bei der Umverpackung wird heute auf die Kunststoffbeschichtung des Kartons verzichtet. Sowieso sind alle eingesetzten Kartonarten FSC-zertifiziert, werden also aus nachwachsendem Rohstoff hergestellt, der aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Diese Optimierungen erfordern von den Verpackungsexperten viel Know-how und Ideenreichtum, aber auch Ausdauer. Pfeiffer: «Bis eine Anpassung umgesetzt wird, durchläuft sie diverse Prozesse: von rechtlichen Prüfungen, über Tests in der Produktion bis hin zu den Verkostungen der Produkte.» So ist sichergestellt, dass auch die kommenden Generationen die herzhaften Klassiker geniessen können. MM

Star der Woche

Der Apéroklassiker Gäbe es so etwas wie eine «Hall of Fame» der Schweizer Lebensmittel, das Chäs-Chüechli aus der Migros fände bestimmt seinen Platz darin. Beim M-Industriebetrieb Jowa in Gränichen AG wird es seit Generationen aus denselben Käsesorten hergestellt. In die würzigen Chüechli kommt ausschliesslich Schweizer Käse, genauer: eine Mischung aus Emmentaler, Appenzeller und Gruyère. Mehr als 2,5 Millionen Chäs-Chüechli landen jährlich auf den Tellern von Herrn und Frau Schweizer. Bilderrätsel:

Das Bilderrätsel zum Chäs-Chüechli der Migros gibts auf www.vonunsvonhier.ch/star-der-woche Jetzt mitmachen und eine Migros-Geschenkkarte gewinnen. Es werden Karten im Gesamtwert von 150 Franken verlost.

Die M-Industrie stellt viele MigrosProdukte her. Dazu gehören auch die Chäs-Chüechli von M-Classic.


Publireportage

Das grosse Leid der Kleinen: Bettnässen

Morgens in einem nassen Bett aufzuwachen, belastet die Kinder sehr. Auch die Eltern leiden mit, sind gestresst und meist ratlos. Doch es gibt rasche Hilfe und gute Unterstützung. Bettnässen ist häufig. Jedes fünfte bis sechste Kind im Vorschulalter und immer noch durchschnittlich zwei bis drei Kinder pro Primarschulklasse wachen regelmässig in einem nassen Bett auf. Damit ist Bettnässen nach Allergien das häufigste chronische Leiden im Kindesalter. Bettnässen belastet. Kurz vor Schuleintritt oder im Schul- bzw. mitunter sogar jugendlichem Alter noch immer nicht trocken zu sein, bedeutet für die betroffenen Kinder eine grosse Last. Aus Scham und Angst vor Spott und Ausgrenzung schlafen sie bei keinen Freunden, verweigern z.B. Klassenlager mit Übernachtung etc. Dazu haben Bettnässer-Kinder in der Regel einen schlechteren Schlaf und dadurch häufiger Probleme in der Schule. Auch die Eltern leiden mit: Die Sorge um das Kind, mögliche Schuldgefühle, in der Erziehungsarbeit etwas falsch gemacht zu haben und das permanente (häufig nächtliche) Wäschewechseln kann die ganze Familie in eine Krise stürzen. Gegen Bettnässen kann man etwas tun. An Bettnässen hat niemand Schuld. Weder ein Erziehungsfehler noch eine Trotzreaktion des Kindes sind der Grund für das nasse Bett. Nächtliches Einnäs-

Gute-Nacht-Geschichten von DRYNITES®

sen ist fast immer eine körperliche Entwicklungsverzögerung, die mit ärztlicher Hilfe meist sehr gut und schnell in den Griff zu bekommen ist. Selten ist Bettnässen auf ein psychisches Problem zurückzuführen, sondern viel mehr die Folge, wenn es unbehandelt bleibt. Zusätzliche Unterstützung bietet saugfähige Nachtwäsche, wie die Pyjamaunterhöschen DryNites®, die bei Migros erhältlich sind. DryNites® sind aus stoffähnlichem Material mit trendigen Designs für Buben und Mädchen. Sie geben den Kindern das Gefühl einer Unterhose, schützen dabei aber wie eine Windel. DryNites® bieten somit diskreten Schutz und helfen, den Teufelskreis aus Unsicherheit und mangelndem Selbstvertrauen durch das Bettnässen zu durchbrechen. Die Kinder gehen mit mehr Zuversicht schlafen und Übernachtungen bei Freunden, Pyjamapartys oder Schulausflüge werden wieder möglich.

Sabine Petzl, Schauspielerin und Co-Autorin.

Für Bettnässer-Kinder sind Einschlafrituale besonders wichtig. Sie bauen Ängste ab und schaffen Geborgenheit. In Zusammenarbeit mit DryNites® hat die Österreichische Schauspielerin Sabine Petzl (bekannt aus Küstenwache, Kommisar Rex und Medicopter) mehrere Gute-Nacht-Geschichten als Hörbüchervertont. Zu finden sind die Abenteuer von Jamie, Ella, Sam und dem Elfenkind Buki gratis unter drynites.ch.

Info Tipps: Infos & Tipps rund ums Bettnässen, Services wie DryNites®-Gratismuster, kostenlose Gute-Nacht-Geschichten als Hörbücher

www.drynites.ch


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

Anna’s Best

Pasta-Tour de Suisse Mit der Linie «Schweizer Triondo» aus 100 Prozent Schweizer Weizen und Freiland­ eiern aus der Region bietet Anna’s Best vier neue Pastasorten, die jeweils mit heimischen Spezialitäten gefüllt sind. Die übrigen Rohstoffe stammen zu über 90 Prozent aus der Schweiz. Wer Wurst oder Fleisch mag, wählt «Waadtländer Saucisson» mit Lauch und Kartoffeln oder «Walliser Eringer Rindfleisch». Zwei fleischlose Varianten mit Appenzeller Käse beziehungsweise Wauwiler Champignons komplettieren das Angebot.

Bild und Styling: Claudia Linsi

* in grösseren Filialen

Anna’s Best Schweizer Triondo Waadtländer Saucisson, Saisonal, 250 g Fr. 5.40

Anna’s Best Schweizer Triondo Wauwiler Champignons, 250 g* Fr. 5.40

. . h

.

ts rs Eine Wu

pe zia

lität gibt sic

Anna’s Best Schweizer Triondo Appenzeller Käse, 250 g* Fr. 5.40

Anna’s Best Schweizer Triondo Walliser Eringer Rindfleisch, 250 g* Fr. 5.40

... die Ehre Saucissons, Lauch und Kartoffeln sind ein äusserst beliebtes Trio. Ihren be­ kanntesten Auftritt haben sie im traditionellen Ein­ topfgericht Papet vaudois, das zum immateriellen kulturellen Erbe des Kan­ tons Waadt gehört. Seit 2009 offerieren die Waadt­ länder Metzger jeweils am ersten Freitag im Oktober ihren Kunden eine Gratis­ portion dieser Spezialität.

49


50

MM44, 30.10.2017 | MIGROS-WELT

iMpuls-Lesetipp

Warum Eiweiss wichtig ist Immer mehr protein­ reiche Lebensmittel kommen auf den Markt. Was bringen die Proteine dem Körper? Erfahren Sie es auf: www.migros­impuls.ch

iMpuls ist die neue Gesund­ heitsinitiative der Migros.


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

You

Skyr ist der neue Quark Island-Reisende geraten nicht nur für Geysire ins Schwärmen, sondern auch für Skyr. Das ist ein Milchprodukt, das an Magerquark oder dickflüssiges Joghurt erinnert. Text: Dora Horvath

E

Bild: Shutterstock

ndlich gibt es Skyr und Skyr-Drinks unter der Marke «You» auch in der Migros zu kaufen. Sie sind in je drei unterschiedlichen Sorten erhältlich. Das traditionelle isländische Milchprodukt ist reich an Protein, enthält aber fast kein Fett. Fans lieben Skyr auch wegen seiner Cremigkeit, der kompakten Konsistenz und der leichten Säure. Seine geschmeidige Textur und der Geschmack sind dem speziellen Herstellungsverfahren zu verdanken: Es kombiniert, vereinfacht gesagt, die Herstellung eines stichfesten Joghurts mit der eines Frischkäses oder Quarks – im Unterschied zu Magerquark enthält Skyr also noch Joghurtbakterien. Skyr ist demnach keine Herkunftsbezeichnung, sondern ein eigenständiges Milchprodukt nach isländischer Rezeptur. Deshalb dürfen Skyr und Skyr-Drinks von «You» auch aus entrahmter Schweizer Kuhmilch hergestellt werden. Skyr mag man hierzulande am liebsten mit Vanille- oder Fruchtgeschmack. Praktisch für unterwegs sind die Drinks, die einen Eiweissgehalt von sechs bis sieben Prozent aufweisen. Skyr im Becher ist naturgemäss konzentrierter und weist einen Eiweissgehalt von zehn bis elf Prozent auf: Der ist etwas höher als bei einem Magerquark und bis zu dreimal höher als bei einem herkömmlichen Joghurt. Last, not least kommen die Produkte ohne künstliche Süssstoffe aus. MM

Aktion 20-fache Cumulus-Punkte für Skyr und Skyr Drinks von You bis 6. November

You Skyr Drink Himbeere, 250 ml Fr. 2.20

You Skyr Vanille, 170 g Fr. 1.80 You Skyr Drink Mango, 250 ml Fr. 2.20

You Skyr Mango-Passion, 170 g Fr. 1.80

You Skyr Himbeere, 170 g Fr. 1.80

You Skyr Drink Nature, 500 ml Fr. 3.60

51


Aktion ab 2 Stück

3 für 2

7.00 statt 10.50

z. B. NIVEA MEN Pflegeshampoo Strong Power Trio-Pack, 3 x 250 ml

3er-Pack

20%

5.75 statt 7.20

z. B. NIVEA MEN Pflegedusche Energy Trio-Pack, 3 x 250 ml

20%

5.20 statt 6.50

z. B. NIVEA MEN After Shave Balsam Sensitive, beim Kauf ab 2 Stück nach Wahl 100 ml

Duo-Pack

15%

4.40 statt 5.20

z. B. NIVEA MEN Invisible for Black & White Original Roll-on Duo-Pack, 2 x 50 ml

*Nielsen, Männershampoo, Umsatz & Absatz, DH CH inkl. Tessin, MAT KW15/2017

AUF ALLE NIVEA MEN GESICHTSPFLEGEPRODUKTE EINZELN, NIVEA MEN HAIRCARE, NIVEA MEN DEOUND NIVEA MEN DOUCHE PRODUKTE IN MEHRFACHPACKUNG, ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 13.11.2017, SOLANGE VORRAT

20% günstiger

Wieso noch salzen, wenn man würzen kann? Kochen Sie mit Kikkoman Sojasauce. Die vielseitige Universalwürze wird seit über 300 Jahren aus natürlichen Zutaten gebraut. Kikkoman Sojasauce: das Beste zum Würzen. kikkoman.ch Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. ANGEBOT GILT NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT

20% Auf alle Kikkoman-Produkte z.B. Kikkoman Sojasauce Dispenser 150 ml, 2.30 statt 2.90, gültig bis 6.11.2017


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

Migusto

Sauer macht gluschtig Sauerkraut ist eines der bekanntesten währschaften Gerichte der kalten Jahreszeit. Wir erklären seine speziellen kulinarischen Eigenschaften und wie es hergestellt wird. Dazu gibt es das Rezept für einen frischen Sauerkrautsalat. Text: Claudia Schmidt

Bilder: Martina Meier Rezept: Andrea Pistorius

Herausnehmen und sammeln!

STEP-BY-STEP ZUM KOCH-PROFI WERDEN! Tolle Kochtutorials auf migusto.ch

Das neue Kochmagazin der Migros Sauerkrautherstellung, erster Schritt: Ein Kabiskopf wird mit dem Krauthobel fein zer­ kleinert und anschliessend mit reichlich Salz eingelegt.

Erhältlich in den Filialen für Fr. 3.–, für Clubmitglieder gratis. Jetzt anmelden: www.migusto.ch

53


54

MM44, 30.10.2017 | MIGROS-WELT

Topfgeschichte

Milchsaures Vergnügen Damit aus weissem Kabis Sauerkraut werden kann, müssen einige

Voraussetzungen erfüllt sein. Der gehobelte Kohl wird mit Salz vermischt und gestampft. Das Salz entzieht dem Kabis Wasser und konserviert ihn, bis das Kraut fertig ist. Für die Fermentation (Gärung) sorgen

Herstellung Die Zubereitung von Sauerkraut ist einfach: Der Kabis wird vom Strunk befreit und anschliessend gehobelt. Nun wird das Kraut mit Salz vermischt und durchgeknetet oder gestampft. Dann gibt man es in einen Topf. In der Folge ist es wichtig, dass möglichst wenig Luft an das Kraut gelangt, da es sonst verdirbt. Das Fermentieren dauert vier bis sechs Wochen.

Milchsäurebakterien, die die im Kraut enthaltenen Kohlenhydrate in Milchsäure umwandeln. Das dabei entstehende Kohlendioxid muss – vor allem zu Beginn der Fermentation – entweichen können. Fest verschlossene Gefässe müssen daher von Zeit zu Zeit geöffnet werden.

Pasteurisiertes Sauerkraut Sauerkraut enthält zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe. Es eignet sich für Schmorgerichte, Tartes und Aufläufe. Klassische Gewürze, die man nach Belieben verwenden kann, sind unter anderem Wacholder, Lorbeer und Kümmel. Letzterer sorgt auch dafür, dass das Kraut bekömmlicher wird.

Vitaminreiche Kost Rohes Sauerkraut ist besonders schmackhaft und enthält zahlreiche Vitamine. Neben viel Vitamin C liefert es auch B-Vitamine sowie Vitamin A. Es eignet sich besonders für die Zubereitung von Rohkostsalaten. Natürlich kann man es auch auf gewöhnliche Art kochen. Sauerkraut, dem zu Beginn der Fermentation Weisswein zugesetzt wurde, wird als Weinkraut oder Weinsauerkraut bezeichnet.


Aktion ab 2 Stück

30%

50%

Bresaola della Valtellina IGP in Sonderpackung und Prosciutto crudo Emilia Romagna, geschnitten* z.B. Prosciutto crudo, geschnitten, Italien, per 100 g, 4.65 statt 6.70

Alle Total Waschmittel ab 2 Stück, 50% günstiger

20x PUNKTE

Alle Patissier Produkte z.B. Hefe getrocknet im 3er-Pack, 3 x 7 g, –.95

20%

2.20 statt 2.80

Mandarinen Spanien, per kg

30%

1.25 statt 1.85

Gruyère rezent per 100 g

Hit

5.50

20%

Alle Frey Croquetten, UTZ z.B. Milch extra, 115 g, 3.– statt 3.80

20%

Alle Frey Schokolade-Kugeln 500 g, UTZ z.B. Giandor Milch, 8.60 statt 10.80

*Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Genossenschaft Migros Basel Bei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT

FSC Doppelkarten und Briefumschläge A6 erhältlich in diversen Farben, 15 Stück, gültig bis 25.12.2017


Wie frisch vom Ma 50%

9.75 statt 19.50

TerraSuisse Kochspeck geräuchert in Sonderpackung (ca. 900 g–1.1 kg), per kg

Tipp ESSEN WIE AM MITTELMEER Die Dorade bezaubert mit zartem, magerem Fleisch, das nach Meer schmeckt. Mit Oliven und Rosmarin als mediterrane Dorade Royal geadelt, lässt sie Feriengefühle aufleben. Das Rezept dafür finden Sie auf migusto.ch und alle Zutaten frisch in Ihrer Migros.

–.50

günstiger

2.60 statt 3.10

Buurebrot «Aus der Region.» hell und dunkel, 500 g, z.B. dunkel

30%

Alle Doraden Zucht aus Griechenland/Kroatien, z.B. Royal, per 100 g, 1.85 statt 2.65

20%

2.95 statt 3.70

Schweizer Eier aus Freilandhaltung, 6 Stück à 70 g+

Genossenschaft Migros Basel ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT

30%

Optigal Pouletschenkel gewürzt und nature in Sonderpackung Schweiz, z.B. nature, per kg, 9.– statt 13.–

30%

1.40 statt 2.–

TerraSuisse Fleischkäse hauchdünn geschnitten in Sonderpackung per 100 g


rkt. 50%

40%

11.50 statt 23.–

Rapelli Apéro-Kalbfleischpastete im Duo-Pack Schweiz, 2 x 300 g

30%

1.65 statt 2.40

M-Classic Quick Schüfeli Schweiz, per 100 g

25%

3.75 statt 5.–

TerraSuisse Rindsplätzli à la minute per 100 g

Rehpfeffer gekocht, 350 g und 600 g Österreich, z.B. 600 g, 12.90 statt 21.50

33%

3.85 statt 5.80

Lammfilet Mignon Australien/Neuseeland, per 100 g

20%

4.50 statt 5.65

Rehschnitzel Österreich, per 100 g

20%

2.90 statt 3.65

Optigal Poulet-Minifilet Schweiz, per 100 g


20%

1.30 statt 1.65

Tilsiter Surchoix per 100 g

Duo-Pack

15%

3.90 statt 4.60

Philadelphia im Duo-Pack Nature, Balance und Kräuter, z.B. Nature, 2 x 200 g

30%

3.55 statt 5.10

Mini Babybel Netz, 12 x 22 g

35%

1.60 statt 2.50

Peperoni gemischt Spanien, 500 g

Duo-Pack

20%

3.90 statt 4.90

Valflora Halbrahm UHT im Duo-Pack 2 x 500 ml

40%

2.30 statt 3.90

Kartoffeln festkochend Schweiz, Tragtasche, 2.5 kg

Genossenschaft Migros Basel ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT

20%

1.40 statt 1.80

Bio-Gurken Italien/Spanien, pro Stück


25%

4.65 statt 6.20

Heidelbeeren Peru/Argentinien, Schale, 250 g

30%

2.90 statt 4.30

Birnen Kaiser Alexander Schweiz, per kg

Duo-Pack

20%

25%

6.40 statt 8.–

4.80 statt 6.50

Stangenlauch geschnitten «Aus der Region.» per kg

–.30

günstiger

1.60 statt 1.90

TerraSuisse Grättimaa mit Zucker 100 g

Anna’s Best Nüsslisalat im Duo-Pack 2 x 120 g

20%

5.50 statt 6.90

Fairtrade Minirosen Bund, 10 Stück

30%

13.90 statt 19.90

Fairtrade Minirosen im Bund, 30 Stück erhältlich in diversen Farben, Stiellänge 40 cm, z.B. gelb-orange-rot


Noch mehr Sparmögl Duo-Pack

20%

Original Elsässer Flammkuchen im Duo-Pack z.B. gross, 2 x 350 g, 7.80 statt 9.80

Tipp KULINARISCHE JAPANREISE Sushis laden zu einer kulinarischen Reise nach Fernost ein. Zur Einstimmung oder als Beilage gibt es Edamame mit Meersalz, die in gerade mal fünf Minuten auf den Tisch gezaubert sind. Das Rezept dafür finden Sie auf migusto.ch und alle Zutaten frisch in Ihrer Migros.

20%

Alle Sushi-Produkte und japanische Spezialitäten z.B. Maki Mix, Thunfisch: Wildfang aus den Philippinen, Lachs: Zucht aus Norwegen, 200 g, 7.10 statt 8.90

Hit

3.50

Knorr Suppen im 3er-Pack z.B. Steinpilzcrème, 3 x 56 g

Duo-Pack

40%

M-Classic Tortellini im Duo-Pack 2 x 500 g, z.B. Tre colori basilico, 7.– statt 11.80

Duo-Pack

20%

Swiss-Style Fondue-Moitié-Moitié und -Tradition im Duo-Pack 2 x 800 g, z.B. Moitié-Moitié, 22.40 statt 28.–

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT

20%

Alle Happy Bread Brote, TerraSuisse z.B. dunkel, 350 g, 1.90 statt 2.40


lichkeiten. Hit

3.90

Berliner 6 Stück, 6 x 70 g

3er-Pack

33%

ChocMidor-Rocher und -Carré im 3er-Pack z.B. Carré, 3 x 100 g, 6.20 statt 9.30

50%

2.85 statt 5.70

Vittel im 6er-Pack, 6 x 1.5 Liter

30%

Alle Kaffees, in Bohnen und gemahlen z.B. Boncampo Classico, 500 g, UTZ, 3.35 statt 4.80

20%

Alle Schwarzwälder-Patisserie-Produkte z.B. Schwarzwälder-Torte, 2 Stück, 2 x 122 g, 4.20 statt 5.30

20%

Alle Instantkaffees im Beutel z.B. Cafino Classic, 550 g, UTZ, 8.80 statt 11.–

50%

Alle Pepsi und Schwip Schwap im 6er-Pack, 6 x 1.5 Liter z.B. Pepsi Max, 5.50 statt 11.–


30%

20%

Gesamtes Delicious Kartoffel-Sortiment Gesamtes Thai Kitchen, Saitaku und Kikkoman tiefgekühlt, z.B. Pommes Duchesse, 600 g, 3.20 statt Sortiment 4.60 z.B. Kikkoman Sojasauce, 500 ml, 4.45 statt 5.60

3er-Pack

25%

Walkers Biscuits im 3er-Pack Shortbread Highlanders, Chocolate Chip Shortbread und Belgian Chocolate Chunk, z.B. Chocolate Chip Shortbread, 3 x 175 g, 9.95 statt 14.40

3er-Pack

30%

4.05 statt 5.85

Original Rösti im 3er-Pack 3 x 500 g

50%

8.10 statt 16.20

M-Classic Hamburger tiefgekühlt, 12 x 90 g

50%

6er-Pack

40%

3.60 statt 6.–

Longobardi gehackte Tomaten im 6er-Pack 6 x 280 g

M-Classic-Pommes Frites und -Ofen Frites in Sonderpackung tiefgekühlt, 2 kg, z.B. Pommes Frites, 3.90 statt 7.85

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT


3er-Pack Duo-Pack

20%

Zweifel Chips im Duo-Pack z.B. Moutarde, 2 x 170 g, 6.30 statt 7.90

20%

Gesamtes Kellogg’s Sortiment z.B. Special K Classic, 500 g, 3.80 statt 4.75

Duo-Pack ab 2 Stück

–.50

günstiger Gesamtes Salsa all’Italiana Sortiment ab 2 Stück, jedes –.50 günstiger, z.B. Napoli, 250 ml, 1.10 statt 1.60

ab 3 Packungen

50%

Alle Feinkristallzucker 1 kg ab 3 Packungen, 50% günstiger

30%

10.20 statt 14.60

M-Classic Chäs-Chüechli im Duo-Pack tiefgekühlt, 2 x 12 Stück

33%

Lilibiggs Maiswaffeln, Joghurt- und SchokoReiswaffeln im 3er-Pack z.B. Reiswaffeln Schokolade, 3 x 100 g, 3.10 statt 4.65

50%

Gesamtes Greenpan Bratpfannen-Sortiment aus Edelstahl, auch für Induktion geeignet, z.B. Miami Marathon, flach, Ø 28 cm, pro Stück, 29.50 statt 59.–, gültig bis 13.11.2017

20%

10.40 statt 13.–

Exelia im Duo-Pack und Sonderpackung z.B. Unicorn in Sonderpackung, 3 Liter, gültig bis 13.11.2017


30%

Hakle Toilettenpapier in Sonderpackung z.B. Pflegende Sauberkeit, FSC, 24 Rollen, 15.85 statt 22.65

ab 2 Stück

20%

Alle I am men-, Nivea Men- und L’Oréal Men Expert-Produkte (ohne Duschen, Deos und Shampoos), ab 2 Stück, 20% günstiger

Duo-Pack

20%

Taft Styling Produkte im Duo-Pack z.B. Ultra Hairspray, 2 x 250 ml, 5.75 statt 7.20

50%

149.– statt 298.–

4-Saison-Duvet Manu 50% Entendaunen, 50% Entenfederchen, 2 x 160 x 210 cm

20%

Alle Huggies-DryNites und -Little Swimmers z.B. DryNites Girl, 4–7 Jahre, Packung, 10 Stück, 10.20 statt 12.80

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 13.11.2017, SOLANGE VORRAT

40%

Gesamtes Damen-Tag-, -Nachtwäsche- und BH-Sortiment (ohne Mey), pro Stück, z.B. Ellen Amber Slip Maxi, weiss, Gr. S, Bio Cotton, 5.85 statt 9.80

Hit

14.90

Kinder-Pyjama mit Weihnachts-Sujet erhältlich in diversen Grössen, z.B. Gr. 98/104


Weitere Angebote. Früchte und Gemüse

Brot und Milchprodukte

Casa Giuliana Pizza-Antipasti oder -Salame Calabrese im Duo-Pack, tiefgekühlt, z.B. Antipasti, 2 x 350 g, 5.90 statt 11.80 50% M-Classic Kochschokolade 200 g im 3er-Pack, UTZ, 3 x 200 g, 3.50 statt 5.25 33%

Rosenkohl, Schweiz/Niederlande, Beutel, 500 g, 2.20 statt 3.20 30% Schnitzkürbis «Aus der Region.», per kg, 3.60 statt 4.80 25% Bio-Zucchetti, Italien/Spanien, Beutel, 500 g, 2.85 statt 3.80 25% Papayas, Brasilien/Jamaika, pro Stück, 3.10 statt 3.90 20%

M-Drink UHT im 4er-Pack, Bio, 4 x 1 Liter, 5.90 statt 7.40 20% * Birchermüesli im 3er-Pack, 3 x 200 g, z.B. Classic, 4.20 statt 5.25 20% Bio-Appenzeller mild, per 100 g, 1.60 statt 2.05 20%

Blumen und Pflanzen

Fisch, Fleisch und Geflügel

Extra Konfitüren im Duo-Pack, Bitterorangen, Himbeer oder Erdbeer, z.B. Bitterorangen, 2 x 500 g, 2.90 statt 4.20 30% M-Classic Ravioli Napoli und Bolognese im 4er-Pack, z.B. Napoli, 4 x 870 g, 9.20 statt 11.60 20% Alle Apfelsaftgetränke 1.5 Liter und im 6er-Pack, 6 x 1.5 Liter (ohne Alnatura), z.B. TerraSuisse Apfel­ sprudel, 1.5 Liter, 1.75 statt 2.20 20% San Pellegrino Sanbittèr im 10er-Pack, 10 x 10 cl, 5.90 statt 7.40 20%

MSC Miesmuscheln, Wildfang aus den Niederlanden, per kg, 7.35 statt 8.70 15% TerraSuisse Quick Nuss-Schinkli, per 100 g, 2.15 statt 3.65 40% Lammfilet Mignon, Australien/ Neuseeland, per 100 g, 3.85 statt 5.80 33%

Phalaenopsis 2 Rispen im Duo-Pack, Topf, 12 cm, erhältlich in diversen Farben, z.B. pink, 19.90 statt 33.20 40%

Weitere Lebensmittel

Thunfisch-Loins Royal «Red & Fire», Wildfang aus den Malediven, per 100 g, 4.95 statt 6.35 20% Trutenschnitzel, Schweiz, per 100 g, 2.60 statt 3.30 20%

Mister Rice Basmati, Bio, 1 kg + 30% gratis, 5.40 Hit

PUNKTE

Stollen, erhältlich in diversen Sorten, z.B. Bratapfel, 500 g, 4.50 Neu ** Migros Plus Geschirrspülmittel, Sensitive, aha!, 750 ml, 3.60 Neu ** Burt’s Bees flavor crystals lip balm tropical pineapple, 4.53 g, 5.90 Neu ** Kneipp Seife Mandelblüte im Nachfüllbeutel, 400 ml, 5.50 Neu ** Kneipp Seife Mandelblüte Dispenser, 250 ml, 4.50 Neu ** Kneipp Sekundenhandcreme Aprikose, 75 ml, 5.90 Neu ** Kneipp nährendes Trockenöl, 100 ml, 12.80 Neu ** Kneipp Badeschaum Abschalten, 400 ml, 5.90 Neu **

Kneipp Bade-Essenz Bergamotte, 100 ml, 7.90 Neu ** Wilkinson Ersatzklingen mit GratisRasierer, Protector 3 oder Hydro 5, 4 Klingen, z.B. Hydro 5, 10.70 Hit ** Gesamtes Milette Baby-Pflege- und -Waschmittel-Sortiment (ohne Mehr­ fachpackungen), ab 2 Stück 20% **

Risoletto und Mahony in Mehrfachpackungen, UTZ, z.B. Risoletto Classic Minis, 840 g, 11.70 statt 16.80 30%

20x

Kneipp Badeschaum Verwöhnen, 400 ml, 5.90 Neu **

M-Classic Strauss Surprise midi, pro Strauss, 9.90 statt 14.90 33%

TerraSuisse Kalbsragout, per 100 g, 2.95 statt 3.95 25% Don Pollo Mini-Poulet-Cordon-bleu, Brasilien, 6 x 60 g, 6.90 statt 9.20 25%

Near-/Non-Food

Neuheiten

Kneipp Bade-Essenz Pinien, 100 ml, 7.90 Neu ** Zoé Cleansing Masken mit Tonerde, 20 ml, z.B. porenverfeinernde Maske, 4.90 Neu ** Bio-Joghurt Brombeere-Vanille, Special Edition, 150 g, –.85 Neu **

Alle Vital Balance Trockenfutterartikel, ab 2 Stück 20%

Saison-Joghurt Birne Williams, 180 g, –.70 Neu **

Axe Produkte in Mehrfachpackungen, z.B. Deo Aerosol Africa im Duo­Pack, 2 x 150 ml, 7.40 statt 9.30 20% **

Anna’s Best Vegi Hummus mit Randen, 175 g, 3.60 Neu ** Herbstzwirbel, 340 g, 3.60 Neu **

*Erhältlich in grösseren Migros­Filialen. **Gültig bis 13.11. Genossenschaft Migros Basel ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT

NEUHEIT

20%

Rabatt

100.– Inkl. Hartbodendüse Einführungspreis

199.–

Nachher 299.–

3-seitiges Ambilight

55"

m

9c

| 13

Jetzt

1999.– Vorher 2499.–

Staubsauger UltraSilencer EUS8X2DB

4K – UHD OLED-Fernseher 55POS9002

700 W Motorleistung, 12 m Aktionsradius, nur 61 dB, am Handgriff fixierte 3­in­1­Kombidüse: Fugen­ und Polsterdüse sowie Staubpinsel – 7171.718

DVB­T2/C/S2 CI+ Tuner, Ultra HD Premium, High Dynamic Range Perfect, Smart TV, Quad­Core Prozessor, integr. WLAN, 4 x HDMI, 2 x USB – 7703.402

Die Angebote gelten bis 6.11.2017 und solange Vorrat. Diese und viele weitere Produkte finden Sie in melectronics­ und grösseren Migros­Filialen. Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

melectronics.ch


Neu in Ihrer Migros. 20x PUNKTE

Mit er frischendem und würzigem Geschmack.

6.50

Raccard Zitronenthymian Special Edition, 225 g

In backfester Schale.

4.90

Älpler Magronen* tiefgekühlt, 500 g

Käse aus Rohmilch.

8.80

Raclette du Valais 300 g

100% Frucht – bereits portionier t.

4.90

You Smoothie red* tiefgekühlt, 500 g

Der griechische Klassiker.

5.60

Buon Gusto Moussaka* griechische Art, tiefgekühlt, 450 g

Single-OriginKaffee aus Indonesien.

7.90

Delizio World’s Finest Coffee Indonesia Sulawesi Limited Edition, 12 Kapseln

Lang anhaltender Duft dank is Fr cheperlen. Milder t Falten und beruhigt die Haut.

17.80

Zoé Ultra Sensitive Anti-Age Serum, aha! 30 ml

Reduzier t Pigmentflecken und . Haut verfärbungen

18.80

Zoé Revital Anti-Pigmentflecken Konzentrat 30 ml

*Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Bei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 13.11.2017, SOLANGE VORRAT

13.90

Elan Waschmittel Alpine Flowers 2 Liter


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

67

Profi-Tipp

Nicht nur währschaft

Claudia Schmidt,

Foodjournalistin

Vegetarisch

Sauerkrautsalat Zutaten für 4 Personen 250 g rohes Sauerkraut 30 g Baumnüsse 1 kleiner Granatapfel ½ Orange 1 süss-säuerlicher Apfel, z. B. Braeburn 200 g griechisches Joghurt nature 2 EL Honig Salz Pfeffer Paprika 3 Zweige Dill

«… wovon sie besonders schwärmt, wenn er wieder aufgewärmt», beschrieb schon Wilhelm Busch die Vorliebe seiner Witwe Bolte für den «Sauerkohle» im Kinderbuchklassiker «Max und Moritz». Da geht es mir nicht anders: Gekochtes Sauerkraut finde ich erst am zweiten Tag so richtig delikat. Aber auch im Rohzustand schmeckt mir das sauere Kraut zunehmend gut – am besten in süsssäuerlichen Salaten. Seine erfrischende Säure überzeugt neuerdings auch Profiköche, die sich ganz der Regionalität verschrieben haben. Sie verwenden zum Beispiel keine Zitronen, sondern weichen auf den Saft unreifer Trauben (Verjus) oder eben auf fermentiertes Gemüse aus. So punktet das Kraut selbst dort, wo man es nicht vermuten würde: Feiner Lachs profitiert geschmacklich von der Säure ebenso wie ein währschafter Bauchspeck. Experimentierfreudige können Kohl (und selbstverständlich auch anderes Gemüse) selbst fermentieren. Das Grundwissen dafür vermitteln u. a. die Bücher des US-amerikanischen Foodautors Sandor Ellix Katz. MM

Zubereitung

1. Sauerkraut in einem Sieb abtropfen lassen, gut ausdrücken und auflockern. Baumnüsse grob hacken und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten, auskühlen lassen. Granatapfel rundum ein-, aber nicht durchschneiden. In eine Schüssel mit Wasser geben, darin aufbrechen. Kerne unter Wasser auslösen. So lassen sie sich einfach von den Häutchen trennen. Häutchen von der Wasseroberfläche abschöpfen. Wasser abgiessen. Granatapfelkerne beiseitestellen. Orangenschale fein abreiben, Orange auspressen. Apfel entkernen und feinwürfeln. 2. Joghurt mit Honig und allen vorbereiteten Zutaten mischen. Salat mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Ca. 15 Minuten ziehen lassen. Vor dem Servieren mit frisch gehacktem Dill mischen. Tipp

Anstelle von griechischem Joghurt kann auch Sauerhalbrahm verwendet werden. Ein herkömmliches Nature-Joghurt mit tiefem Fettanteil könnte hingegen gerinnen.

Viele weitere kochtipps ZU SAUERKRAUT

jetzt auf

migusto.ch Sauerkraut-Flammkuchen mit Rauchlachs:

www.migusto.ch/flammkuchen Saucisson mit Honig-Senf-Sauerkraut: www.migusto.ch/sauerkraut-saucisson Raclettekäse-Baguette mit Sauerkraut: www.migusto.ch/baguette-sauerkraut


20% günstiger

20%

2.00 statt 2.50

Thai Kitchen Coconut Milk 250 ml

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 30.10. BIS 06.11.2017, SOLANGE VORRAT

AUTHENTIC THAI CUIS INE

20%

3.60 statt 4.50

Thai Kitchen Red Curry Paste 225 g

20%

3.60 statt 4.50

Thai Kitchen Yellow Curry Paste 225 g


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

69

Raccard

Vielfalt im Pfännchen Über offenem Feuer wird Käse fast nur noch in nostalgischen Erinnerungen geschmolzen. Seit Einzug der Elektroöfen sind individuell gefüllte Pfännchen für alle das Mass der Dinge. Das gilt auch für den Raclettekäse, der mit verschiedenen Aromen auftrumpft: mit Pfeffer, geräuchert sowie – neu und nur für kurze Zeit – mit Zitronenthymian. Alle Sorten lassen sich nach Belieben und zum Dahinschmelzen gut variieren.

Raccard Pfeffer, Migros-Bio, 2 × 4 Scheiben, 225 g* Fr. 6.10

Raccard Special Edition, geräuchert, 2 × 4 Scheiben, 225 g* Fr. 5.20

Gepfeffert Das lieblich-saure Aroma der Silberzwiebeln rundet den Geschmack des Pfefferraccard ab.

Bild und Styling: Claudia Linsi

Nussig Hasel- und Baumnüsse sowie Pilze intensivieren das spezielle Aroma des geräucherten Raccards.

Fruchtig-raffiniert Mit Feigen und Rohschinken wird der Raclette du Valais zum fruchtigen Genuss.

Mediterran-frisch

Die Special Edition mit Zitronenthymian überrascht auch pur mit frischem Aroma.

Raclette Du Valais AOP, 2 × 4 Scheiben, 300 g* Fr. 8.80

Raccard Special Edition Zitronenthymian, 2 × 4 Scheiben, 225 g* Fr. 6.50 * in grösseren Filialen

Die M-Industrie stellt viele Migros-Produkte her. Dazu gehört auch Raccard-Käse.


40% günstiger

40%

13.75 statt 22.90

z.B. sloggi Double Comfort H Top in Weiss und Schwarz, 13.75 CHF statt 22.90 CHF

40%

10.75 statt 17.90

z.B. sloggi Double Comfort H Tai in Weiss und Schwarz, 10.75 CHF statt 17.90 CHF

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

AUF ALLE SLOGGI PRODUKTE FÜR DAMEN, ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

71

Passion

Mit dem Aroma der Saison Im Frühling und Herbst erscheinen jeweils zwei neue, nur saisonal erhältliche Passion-Joghurts. Diesen Herbst versüssen uns die SpecialEdition-Sorten Kaki-Mandarine und Mandel-Caramel. Alle Sorten der Passion-Joghurt-Linie werden aus Schweizer Kuhmilch in der Schweiz hergestellt. Sie sind besonders cremig und dank eines hohen Fruchtanteils mit kleinen Stücken intensiv im Geschmack. Die Becher samt Deckel präsentieren sich in einem attraktiven neuen Design.

Passion Joghurt Special Edition Mandel-Caramel, 180 g Fr. 1.–

Passion Joghurt Special Edition Kaki-Mandarine, 180 g Fr. 1.–

Anzeige

20% auf alle Frey Croquetten.

20%

Alle Frey Croquetten, UTZ z.B. Milch extra, 115 g, 3.– statt 3.80 Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Bei diesem Angebot sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOT GILT NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT

Die M-Industrie stellt viele Migros-Produkte her. Dazu gehören auch die Joghurts von Passion.


Das neue Kochmagazin jetzt in ihrer migros.

Nur

Fr. 3.00

FÜR MIGUSTO CLUB-MITGLIEDER GRATIS*

Jetzt auf migusto.ch anmelden und Magazin kostenlos beziehen. Über 40 neue Rezepte pro Ausgabe | Geschichten rund ums Thema Kochen | Erscheint 10 x jährlich * Migusto Club-Mitglieder erhalten das Magazin gratis gegen Aktivieren des digitalen Coupons.


Genüsslicher Herbst

20%

2.80 statt 3.50

Quick Kalbszüngli Schweiz/Holland, per 100 g

20%

2.20 statt 2.80

Bio-Quick Chämi Schüfeli Schweiz, per 100 g

50%

9.50 statt 19.–

Schulter-Rollschinkli geräuchert, roh Schweiz, per kg

30%

1.85 statt 2.70

50%

1.60 statt 3.20

M-Classic Quick Rollschinkli Stotzen pasteurisiert Schweiz, per 100 g

TerraSuisse Quick mini Schüfeli pasteurisiert Schweiz, per 100 g

Genossenschaft Migros Basel ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT

Ein M frischer.


Für puren Genuss: die natürlichen Smoothies von You.

20x

e rlich . ü t a n ten 100% Zuta

6.90

You Smoothie blue* tiefgekühlt, 500 g VON YOU GIBT ES AB SOFORT SMOOTHIE-MISCHUNGEN AUS BESTEN NATÜRLICHEN ZUTATEN. Die tiefgekühlten Smoothie-Mischungen bestehen zu 100% aus Früchten und Gemüse und sind in vier verschiedenen Sorten erhältlich. So sind sie nicht nur unglaublich fein, sondern auch einfach in der Zubereitung: Die vorportionierte Mischung pur oder unter Zugabe von Fruchtsäften oder Wasser in den Mixer geben, und schon hat man einen verführerisch guten Smoothie. * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Bei diesem Angebot sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOT GILT NUR VOM 31.10. BIS 13.11.2017, SOLANGE VORRAT

PUNKTE


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

75

Sponser

Schmackhafte Proteine Proteine dienen dem Aufbau und Erhalt von Muskelmasse. Einen Mehrbedarf an Protein können eiweissreiche Nahrungsmittel- oder Sportnahrung abdecken. Der Schweizer Hersteller Sponser bietet eine breite proteinhaltige Produktpalette. Riegel und Shakes wie Whey Protein 94 werden direkt vor oder nach dem Training eingenommen und sind vor allem bei Kraftsportlern beliebt. Neu im MigrosSortiment ist der Proteindrink Caffe Latte mit einem Zusatz an Koffein. Sponser Proteindrink Caffe Latte, 330 ml* Fr. 3.20

Sponser Whey Protein 94, Erdbeere, 200 g* Fr. 13.50

Anzeige

50% günstiger

Duo-Pack

50%

5.90 statt 11.80

§

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. ANGEBOT GILT NUR VOM 31.10. BIS 6.11. 2017, SOLANGE VORRAT

Casa Giuliana Pizza Salame 2 x 340 g und Antipasti 2 x 350 g tiefgekühlt

* in grösseren Filialen


MM44, 30.10.2017 | MIGROS-WELT

Total

Bereit für das Duell Die Gewinner des Total-Fotowettbewerbs stehen fest: Die Jury wählte die Bilder der Familien Good und Lanzrein aus. Wir gratulieren und freuen uns auf spannende Total-Battles im 2018, bei denen das Können rund ums Waschen getestet wird. Text: Heidi Bacchilega

Bilder: Paolo Dutto

Familie Good

«Lustig und spontan» Montag ist Waschtag bei Familie Good aus Unterentfelden AG. Mami Stephanie (41) ist zuständig fürs Waschen. Papi Jürg (46) und die

Das Gewinnerfoto: Fabio, Olivia und Sophia Good legen sich für ein gutes Foto auch total gern in einen Wäscheberg.

drei Kinder Fabio (9), Olivia (8) und Sophia (6) versorgen am Abend die fein säuberlich gestapelte Wäsche. «Unser Familienalltag ist oft lustig und spontan, manchmal aber auch etwas laut und chaotisch», erzählt Mami Stephanie. Die Lebensmittel­ ingenieurin hat jedem Kind Ämtli zugeteilt, auch die Zeit fürs Fern­ sehen und Gamen ist limitiert.

Zu einem reibungslosen Alltag gehört eben eine exakte Planung. Jürg arbeitet in Teilzeit als Software­ entwickler und ist freitags für die Familie da. «Mit dem Gewinn kaufen wir eine neue Wasch­ maschine. Unsere ist schon 23 Jahre alt», erklärt der Familienvater. Auf den Battle mit der Familie Lanzrein freuen sich in der Familie Good alle. Natürlich hoffen sie, den einen oder anderen Zweikampf zu gewinnen. Stephanie: «Das Wichtigste aber ist, dass wir viel Spass dabei haben.»

Bilder: zVg

76


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

77

Aktion 50% auf alle Total-Waschmittel beim Kauf ab zwei Produkten 31. 10.–6. 11.17

Total Express White, 1,32 l Fr. 15.90

Total Aloe Vera, 2 l Fr. 15.90

Total Color, 2,475 kg Fr. 15.90

Bei allen Angeboten sind M-Budget- und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

Familie Lanzrein

«Mein Mann bügelt» Susanne Lanzrein (41) aus Arbon TG hat den Aufruf zum Total-Fotowettbewerb im MigrosMagazin gelesen. Die sportliche Mutter des zweijährigen Giulio ist wie ihr Ehemann Adrian (53)

leidenschaftliche Seglerin. Das Paar ist oft auf dem Bodensee unterwegs, wobei stets auch Giulio mit an Bord ist. Im Hause Lanzrein ist Susanne für die Wäsche zuständig, «wobei mein Mann seine Hemden aber selber bügelt. Das hat er schon immer gemacht». Vielleicht wird das Bügeln auch ein Battle, bei dem Adrian sein Können unter Beweis stellen kann. Voller Zuversicht sagt er: «Wir sind bestens vorbereitet und freuen uns auf die Zweikämpfe mit der Familie Good.» MM

Total Multicaps, 28 Stück Fr. 15.90

Das Gewinnerfoto: Der kleine Giulio (2, hier mit seinen Eltern Adrian und Susanne) hat die Jury mit seinem bezaubernden Lächeln überzeugt.

Die M-Industrie stellt viele Migros-Produkte her. Dazu gehören auch die Waschmittel von Total.


Jetzt neu.

Für ein reines Hautbild.

4.90

Zoé Cleansing Masken mit Tonerde 20 ml, z.B. porenverfeinernde Maske

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Bei diesem Angebot sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOT GILT NUR VOM 31.10. BIS 13.11.2017, SOLANGE VORRAT

20x PUNKTE


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

79

Exelia

Oh, wie süss! Dem Einhorn werden in der Fabelwelt magische Kräfte zugeschrieben. Keine magischen, dafür pflegende Kräfte hat der neue Exelia-Weichspüler. Er überrascht mit einem süsslich-fruchtigen Duft und ist nur für kurze Zeit erhältlich. Der Weichspülbalsam schützt das Gewebe vor Abnutzung, lässt die Wäsche angenehm duften und verhindert elektrostatische Aufladungen. Trotzdem irgendwie magisch, nicht wahr?

*Aktion 20% auf Exelia-Duo-Packs und Exelia-Unicorn 3 l vom 31. 10. bis 13. 11., solange Vorrat

Bei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

Das Glitzer-Einhorn mit dem Regenbogen ist ein Sticker, der von der Verpackung gelöst und anderswo aufgeklebt werden kann.

Bild: iStock

Exelia Unicorn Weichspüler, 3 l Fr. 10.40* statt 13.– Die M-Industrie stellt viele MigrosProdukte her. Dazu gehören auch Exelia Weichspüler.


Jetzt neu.

exotischer Schaumspass

55.90 90

Kneipp Schaumbad Abschalten *, 400 ml ®

hautzarte Reinigung

44.50 50

Kneipp Mandelblüte Flüssigseife Dispenser *, 250 ml ®

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Kneipp gibts in Ihrer Migros und bei LeShop.ch. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 13.11.2017, SOLANGE VORRAT

20x PUNKTE

belebende Pflanzenkraft

77.90 90

Kneipp Bade-Essenz Pflanzenkraft Bergamotte, 100 ml ®

praktische Nachfüllung

55.50 50

Kneipp Mandelblüte Flüssigseife Nachfüllbeutel, 400 ml ®

nährendes Pflegeöl

12.80 12 80

Kneipp® Nährendes Trockenöl *, 100 ml

sekundenschnelle Pflege

55.90 90

Kneipp® SekundenHandcreme, 75 ml


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

Tierwelt

Wissenswertes

Nass oder trocken?

Fakten über Katzen und ihr Futter

Für Katzen eignet sich Fertignahrung. Dabei bevorzugen manche Samtpfoten trockene Nahrung, andere lieben Nassfutter, wieder andere fressen beides gern. Für Herrchen und Frauchen gibts hier eine Entscheidungshilfe. Text: Melanie Michael

Vorteile von Nassfutter

Vorteile von Trockenfutter

1

Der hohe Wasseranteil versorgt die Tiere mit ausreichend Feuchtigkeit.

2

Die weiche Textur eignet sich besonders für Katzen mit Zahnund Kieferproblemen.

3

Es wird aufgrund des intensiveren Geschmacks von vielen Katzen bevorzugt.

4 Bild: Istock

1

Die feste Textur unterstützt die Zahnreinigung.

2 3

Das Futter ist auch nach dem Öffnen der Packung noch lange haltbar.

«Miaauuuu!» Hauskatzen miauen auf Frequenzen zwischen 300 bis 600 Hertz, wenn sie um Futter betteln. Das ist in etwa die gleiche Tonlage wie das Geschrei eines hungrigen Menschenbabys. Mehr Futter, bitte!

Katzen sind aus eigenem Antrieb Haustiere geworden, weil in der Nähe von Menschen schon immer mehr Futter zu finden war. Maus-Schmaus Um ihren Energiebedarf allein durch Mäuse zu decken, müsste eine Katze 8 bis 15 Mäuse pro Tag verspeisen. Eine Maus hat etwa 30 Kilokalorien. Quelle: Neon/Stern

Für geruchsempfindliche Katzenhalter ist Trockenfutter angenehmer, weil es weniger intensiv riecht.

4

Das Futter ist oftmals so dosiert, dass es für eine Portion reicht und Katzen nicht zu viel fressen.

Durch das Fressen von Trockenfutter wird die Kaumuskulatur trainiert.

Die unterschiedlichen Texturen der Futterstückchen sorgen für Abwechslung im Fressnapf.

Die trockenen Pellets sind leicht portionierbar und lassen sich einfach auf mehrere Näpfe verteilen.

5

81

5

Vital Balance Natural Selection Huhn, Trockenfutter, 350 g Fr. 3.80

Vital Balance Sensitive Thunfisch, Nassfutter, 4 × 85 g Fr. 3.90


82

MM44, 30.10.2017 | MIGROS-WELT

Ellen Amber und John Adams

Für wohlig warme Füsse Mit den gefütterten Hausschuhen, Socken und Strümpfen aus wärmenden Materialien von Ellen Amber und John Adams sind kalte Füsse kein Thema. Kalte Füsse stören das Wohlbefinden. Gut,

dass es dafür passende Socken gibt. Sie dürfen richtig dick sein und sollten locker sitzen. Zu eng gefasste Bünde verengen die Blutgefässe und verhindern, dass die Füsse warm werden.

Ellen Amber Damen Hausschuh Ballerina, Gr. 36–41 Fr. 24.80

Ellen Amber Damen Hausschuh Boot, Gr. 36–41 Fr. 29.80

John Adams Herren Hausschuh, Gr. 40–45 Fr. 24.80

John Adams Herren Socke Cotton & Wool, Gr. 39–42, 43–46, diverse Farben* Fr. 7.90


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

Die Socken und Strumpfwaren aus Wolle von

83

Bilder: Juventino Mateo

Styling: Mirjam Käser

Ellen Amber und John Adams sind ideal für nasskalte Tage, denn Wolle hält nicht nur warm, sondern kann auch Feuch­ tigkeit gut absor­ bieren. Auch die «Keep­Warm»­ Produkte sind eine gute Empfehlung. Sie basieren auf einer speziellen Fasertechnologie mit kleinen Luft­ kammern. Sie transportieren die Feuchtigkeit nach aussen.

John Adams Herren Socke Trekking, Grössen 39–40, 41–42, 43–44, 45–46, diverse Farben Fr. 12.80

Ellen Amber Damen Strumpfhose Wool, Gr. S–XL, diverse Farben Fr. 14.80

Ellen Amber Keep Warm Damen Strumpfhose, Gr. S–XL, diverse Farben* Fr. 17.80

Ellen Amber Keep Warm Damen Roll Up Socke, Gr. 35–38 und 39–42, diverse Farben* Fr. 9.80

* in grösseren Filialen


84

MM44, 30.10.2017 | MIGROS-WELT

Dies und das

Schon entdeckt?

Jede Woche präsentiert die Migros Neuheiten – querbeet durch alle Sortimente.

Cremiger Genuss Die im Ofen gebackene Creme besteht aus Rahm, Eiern (aus Bodenhaltung) und Caramel. Eine Prise Fleur de sel verfeinert das spezielle Aroma. Sélection Crème Caramel Fleur de Sel, 2 × 100 g* Fr. 3.65

Wellness fürs Gesicht ... Die Maske aus Tonerde reinigt und verfeinert die Poren und sorgt so für einen frischen Teint. Tonerde beinhaltet wertvolle Spurenelemente und Mineralstoffe, die das Hautbild zusätzlich unterstützen. Zoé Cleansing porenverfeinernde Maske mit Tonerde, 20 ml/22 g* Fr. 4.90

Blickfang an den Füssen Wer mit diesen Schuhen im grün-weissen Kult-Look unterwegs ist, kombiniert bequemes Design mit extravagantem Outfit. M-Budget Canvas Sneakers Fr. 44.90 www.m-fanshop.ch

TT-Spass jetzt und überall Spontan Lust auf eine Partie? Diese Spielfläche im kultigen Migros-Design ist im Nu einsatzbereit – drinnen wie draussen. M-Budget Ping Pong Tisch, 100 × 58,7 cm, inkl. Netz, 2 Schläger und 3 Tischtennisbälle Fr. 119.– www.m-fanshop.ch


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

Schnee ade! So wird das Schneeräumen fast schon zum Vergnügen, denn die mit einem Raupenantrieb ausgestattete Fräse ist einfach zu bedienen und bewährt sich auch an Hängen und auf eisigen Flächen. Der spezielle 4-Takt-Motor startet auch bei niedrigen Temperaturen zuverlässig. Schneefräse, Optima ME 66 T Fr. 1999.– Im Do it + Garden

Erfrischt und stimuliert

Die Pflanzenkraft der Bergamotte liegt in ihrer belebenden Wirkung. Der spritzige Duft erfrischt und stimuliert. Kneipp Badeöl Bergamotte, 100 ml* Fr. 7.90

Frischfondue ruck, zuck

Für kleine Gentlemen Das hellblaue Hemd mit abnehmbarer Fliege aus Satin passt farblich perfekt zum Beinkleid. Baby Knaben Ensemble, dreiteilig, Gr. 68–98* Fr. 24.90

* in grösseren Filialen

Das fixfertige Fondue mit Alpkäse ist superschnell zubereitet: Mischung in ein Caquelon geben, unter ständigem Rühren langsam erhitzen, aufs Rechaud stellen und geniessen. Alpkäse Fondue, 600 g* Fr. 16.90

85


Weihnachts! markt net jetzt eröff

14.80

Windlicht Gold klein, 13x16 cm gross, 16,5x22,5 cm, 19.80

14.80

Holzstern mit Pailletten-Band klein, 24 cm gross, 30 cm 19.80

19.80

Kranz mit Beeren und Tannenzapfen

19.80

Plüsch Teddy Mädchen oder Junge, 42 cm pro Stück

Unsere Migros Weihnachtsmärkte finden Sie in folgenden Filialen: MParc Dreispitz in Basel, Migros Claramarkt in Basel, Migros Paradies in Allschwil, Do it & Garden Schönthal in Füllinsdorf, Migros Bubendorf im Zelt und MParc Delémont (Teilsortimente sind auch in kleineren Filialen erhältlich) Genossenschaft Migros Basel. Alle Angebote sind gültig solange Vorrat.

19.80

Flauschige Sternchendecke grau/weiss, 130x170 cm


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

87

Theater Basel

Hawaii statt Halloween Keine Lust auf Halloween? Lieber die Südseebrise und Ferienfeeling geniessen? Mit «Die Blume von Hawaii», der Operette von Paul Abraham, kann man die Halloweenparty sausen und sich das hawaiianische Paradies näherbringen lassen. Für Migros-Genossenschafter gibts am 31.10. und 18.11. zwei Tickets für den Preis von einem – mit dem Promotionscode «Migrosblume» im Ticketshop des Theater Basel oder direkt an der Billettkasse (061 295 11 33). Infos: www.theater-basel.ch

Ihre Region Neues aus der Genossenschaft Migros Basel

Sorgt für einen lachintensiven Abend: das Ensemble des Theaters Fauteuil

Theater

Vorverkauf

Liebeswirren im Hotel

Vergünstigte Tickets

Die temporeiche Verwechslungskomödie «Zimmer 12a» sorgt ab dem 10. November im Theater Fauteuil für etliche Turbulenzen und gute Unterhaltung.

Bilder: Sandra Then, zVg

Text: Moritz Weisskopf

D

er Andrang ist gross im kleinen Hotel, das die bes­ ten Zeiten hinter sich hat. Dr. Stäubli will mit seiner Arztgehilfin einen Beitrag zur Ver­ besserung des Betriebsklimas leis­ ten. Doch was macht seine Frau hier? ... Das ist nur eins der Pro­ bleme, mit denen sich der eitle Hotelmanager zu befassen hat. Musiker mit besonderen Vorlieben

und ebensolchem Durst sowie junge Flitterwöchner mit wenig Lebens­ und Liebeserfahrung machen ihm das Leben zusätzlich schwer. Das Chaos beherrscht die Hotelflure rund um das «Zimmer 12a»: In halsbrecherischem Tempo werden Zimmer und Koffer ver­ wechselt. Leidtragender der Ver­ wechslungen und Umbuchungen des Managers ist Portier Charly.

Die Komödie «Zimmer 12a» von Anthony Marriot und Bob Grant, inszeniert in einer Dialektfassung unter der Regie von Martin Schurr, sorgt für einen lachintensiven Thea­ terabend. Auf der Bühne zu sehen sind Ronja Borer, Urs Bosshardt, Charlotte Heinimann, Colette Nuss­ baum, Peter Richner, Willi Schraner, Stefan Uehlinger, Stefanie Verkerk und Reto Ziegler. MM

Für die Vorstellung am 15. Dezember um 20 Uhr gibt es Tickets zum ermässigten Preis: Kategorie 1: Fr. 49.– statt Fr. 59.– Kategorie 2: Fr. 37.– statt Fr. 49.– Kategorie 3: Fr. 29.– statt Fr. 39.– Kategorie 4: Fr. 25.– statt Fr. 30.–

Erhältlich an den Vorverkaufsstellen Migros Claramarkt und MParc Dreispitz


88

MM44, 30.10.2017 | MIGROS-WELT

Ursula, Rolf und Anja Mazzoleni sind stolz auf Hans Fürst.

Ein Bild von Hans Fürst anno 1975.

Konditorei

Zur Hochzeit eine Fürstentorte Viele Paare bestellen ihre Hochzeitstorte bei der Migros Basel. Doch es kommt selten vor, dass es sich bei der Braut um die Enkelin des Erfinders der gewünschten Torte handelt. Text: Moritz Weisskopf

E

in klassischer Biskuitboden, gefüllt mit Meringue, Rahm und Kirsch, bedeckt mit einer grossen MeringueRondelle: Das ist das Innere und Äussere der Fürstentorte. «Ein Klassiker im Tortenbereich», wie Marco Arnold, Leiter der Zentralkonditorei weiss. Sie ist eine von über 35 Tortenkreationen, die jeden Tag in der Zentralkonditorei der Migros Basel hergestellt werden. Doch für einmal arbeiten die Konditoren an einer ganz speziellen Fürstentorte: Es ist die fünfstöckige Hochzeitstorte für Anja Mazzoleni, die Enkelin von Hans Fürst – seines Zeichens Erfinder und Namensgeber der Torte. Der gelernte Bäcker und Konditor arbeitete in den 60er-, 70er- und 80er-Jahren bei der Jowa AG in Gränichen AG. In dieser Zeit

habe er im Rahmen seiner normalen Tätigkeit als Bäcker und Konditor auch immer wieder ein bisschen getüftelt, «und dabei ist dann die Fürstentorte rausgekommen», erzählt Anja Mazzoleni. Als Dankeschön wurde die Torte nach ihm benannt, und er erhielt einen kleinen finanziellen Zustupf. «Wir haben sie danach oft gekauft. Es ist keine 08/15-Torte, und es kennt sie auch nicht jeder. Aber wenn wir sie anboten, assen sie alle gerne», sagt Ursula Mazzoleni, Hans Fürsts Tochter. Kulinarischer Tüftler

Doch Torten waren nicht Hans Fürsts einzige Passion. Er sei auch sonst ein begabter Tüftler und ein guter Koch gewesen. «Ich habe noch nie in meinem Leben eine so gute Kräuterbutter gegessen wie die von Hans»,

erinnert sich Anja Mazzolenis Vater, Rolf. «Da waren immer auch noch Sardellen drin – ein purer Genuss.» Wenn Hans Fürst, der nach seiner Pensionierung nach Brasilien zog, zu Besuch in der Schweiz war, war auch immer Sardellenkräuterbutter dabei. Doch die Fürstentorte war und ist der grösste kulinarische Stolz der Familie. Auch nach Hans Fürsts Tod im Jahr 2003 wurde die Torte immer wieder bei Anlässen aufgetischt. «Es ist ja auch nicht alltäglich, den Erfinder einer Torte in der Familie zu haben. Umso lustiger war es, als ich im Gespräch mit meiner Arbeitskollegin herausfand, dass der Erfinder von Kägi Fret ihrer Verwandtschaft angehört.» Als die Planung der Hochzeit anstand, kam schnell die Idee mit der Fürstentorte auf. «Also habe ich die Migros angefragt,


MIGROS-WELT | MM44, 30.10.2017

1

89

Fleisch

2

Wilder Herbst Im Herbst hat Wild Saison.

3

4

1 Auf eine Schicht Biskuitboden folgt eine Schicht Meringue. 2 Die Torte erhält einen

Mandelsplitterrand. 3 Stockwerk für

Stockwerk wird die Torte aufgetürmt. 4 Auf die Spitze gehört natürlich das Brautpaar.

5

ob es die Torte auch fünfstöckig gebe», sagt Anja Mazzoleni. Die Antwort fiel positiv aus.

Bilder: Moritz Weisskopf, David Jeger, zVg.

Stockwerk für Stockwerk

In der Zentralkonditorei der Migros Basel beginnt die Arbeit an der fünfstöckigen Hochzeitstorte schon zwei Tage vor der Hochzeit. Als Erstes werden mit einem Spritzsack mehrere Meringue-Rondellen geformt. Danach kommen sie in einen kalten Ofen, dessen Temperatur 60 bis 80 Grad beträgt – wäre er heisser, würde die Masse braun. «Wenn wir am Abend den Ofen ausschalten, reicht die Resttemperatur meistens, um damit die Meringue hart werden zu lassen», erklärt Marco Arnold. Tags darauf werden die Biskuitböden und die Meringue-Rondellen zusammengefügt. Auf jede Lage Kuchenteig streicht ein Konditor

den Fürstensirup, der aus Kirschlikör, Maraschinolikör und Zuckersirup besteht. Danach kommt rundum eine dünne Schicht geschlagener Rahm hinzu, damit der Mandelsplittermantel besser hält. Zu guter Letzt folgt der Meringue-Deckel, bestreut mit einer Prise Schokopulver. So entsteht sie Stockwerk für Stockwerk, die Fürstentorte. Als Abschluss darf natürlich das Brautpaar auf der Spitze nicht fehlen. Zwei Stunden später verlässt ein Lieferwagen die Migros Basel und fährt mit der Fürstentorte zum Klushof in Aesch, wo das frisch vermählte Paar mit rund 100 Gästen seine Hochzeit feiert. Wie tags darauf zu erfahren ist, kam die Torte gut an. «Sie war superschön, und nach knapp zehn Minuten war alles weg», sagt Anja Lüthi, ehemals Mazzoleni. MM

5 Das Paar und die Hochzeitsgäste hatten Freude an der Torte – nach zehn Minuten war sie weg.

Hirsch, Reh und Wildschwein sind die populärsten Sorten. Während Hirsch am wenigs­ ten Fett hat und sehr aromatisch schmeckt, zeichnet sich das magere, leicht süssliche Rehfleisch durch den stärksten Wildgeschmack aus. Auch Obelix ver­ schlingt das Fleisch vom Wildschwein im Akkord, denn es ist nicht nur aromatischer als normales Schwei­ nefleisch, sondern auch gesünder. Wild lässt sich auf diverse Arten zubereiten. Teile von Rücken und Stotzen können kurzgebraten wer­ den, Teile von Schulter und Hals eignen sich unter anderem gut als Pfeffer. Die Migros Basel bietet der Kundschaft von allen drei Wild­ sorten unter­ schiedliche Fleisch­ stücke und ver­ schiedene Wild­ fertiggerichte an.


Du hast die Idee.

Wir den Rest.

vorher 459.jetzt

359.Sie sparen 10

+

0.-

im Wert von CHF 52.70

vorher 49.95

jetzt

34.

Alu-MTB Bergsteiger 7.2, 29"

riffschalter, Downhill-Lenker, 21-Gang-Shimano-Kettenschaltung mit Drehg Rahmenhöhe 50 cm/29". Art.-Nr. 1302686

vorher 44.95

jetzt

14.

95

Bratpfanne, rot

Ø 28 cm. Art.-Nr. 1303429 Bratpfanne, grün Ø 26 cm. 12.95 vorher 39.95

95

Schaffell

In Weiss oder Cognac. 100% Wolle, Herkunft Australien. Masse ca. 60 x 85 cm. Art.-Nr. 5030440

vorher 249.jetzt

99.-

Guruu Explorer für 4 Personen

0.-

Sie sparen 15

den aus wasserdichtem Aussenzelt aus Polyester, PU-beschichtet, Zeltbo 2’000 mm. rsäule Wasse las, Fiberg aus PE-Gewebe, Zeltstangen Masse 1,3 x 2,1 x 3,3 m. Art.-Nr. 1487461

vorher 149.vorher 89.95 jetzt

44.

95

Sie sparen 50%

Bosch Akku-Schrauber IXO BBQ

3,6 V. Max. Schrauben-Ø 5 mm, Leerlaufdrehzahl 215 min-1, max. Drehmoment 4,5 Nm, inkl. Micro-USB-Lader und 10 Bits. Inkl. Grillgebläseaufsatz Art.-Nr. 1065747

jetzt

99.-

Sie sparen 50.-

Bosch Akku-Bohrschrauber PSR 1080 LI-2

10,8 V. Max. Drehmoment weich/hart 11/20 Nm, Drehmomentstufen 15+1, max. Bohr-Ø in Holz/Stahl 6/20 mm, max. Schrauben-Ø 6 mm, Gewicht 1 kg, inkl. Koffer, 2. Akku und Ladegerät. Art.-Nr. 1271907

«Dreispitz» Basel · OBI Bau- und Heimwerkermarkt

Reinacherstrasse 29 · 4053 Basel Montag–Freitag 9.00–20.00 Uhr, Samstag 8.00–18.00 Uhr

Preise und technische Angaben vorbehältlich evtl. Druckfehler bzw. Irrtümer. Preise ohne Dekorationsmaterial. Selbstabholpreise inkl. MwSt. und vorgezogener Recyclinggebühr vRG. Angebote gültig vom 30.10. bis 11.11.2017. Angebote solange Vorrat.

www.obi.ch


ELTERN-DÎNER

Geniessen Sie im Restaurant Seegarten, Park im Grünen, Münchenstein, ein entspanntes À-la-carte-Dîner, während Ihre Kinder professionell betreut werden.

MIT KINDERBETREUUNG

Jeden ersten Freitag im Monat

(4–9 Jahre)

Das gastfreundliche À-la-carte-Restaurant am See, im Grünen Rainstrasse 6, Münchenstein. Reservation: Tel. 058 575 80 00 restaurant.seegarten@migrosbasel.ch | seegarten-restaurant.ch


Aktion NER: ACHTUNG MÄN TOP-RABATTE

Duo-Pack

20%

AXE Deodorant in Mehrfachpackung z.B. Africa, Deodorant Aerosol Duo, 2 x 150ml, 7.40 statt 9.30, gültig bis 13.11.2017

3er-Pack

20%

AXE Shower Gel in Mehrfachpackung z.B. Africa, Shower Gel Trio, 3 x 250ml, 8.40 statt 10.50, gültig bis 13.11.2017

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 13.11.2017, SOLANGE VORRAT

Duo-Pack

15%

Rexona Deodorant in Mehrfachpackung z.B. Cobalt, Deodorant Roll-on Duo, 2 x 50ml, 3.95 statt 4.70, gültig bis 13.11.2017

Duo-Pack

15%

Rexona Deodorant in Mehrfachpackung z.B. Cobalt, Deodorant Aerosol Duo, 2 x 150ml, 4.80 statt 5.70, gültig bis 13.11.2017


Leben MM44

Richtig oder falsch?

Streusalz schützt Wege umweltfreundlich vor Glatteis. Falsch! Streusalz ist

1, 2 oder 3?

Das neue Esperanto

hat zwei Buben, einen Mann, einen Job, einen Haushalt. Mal wäre sie gern mehr Leitwölfin, mal mehr Gandhi.

1 2

3

Ich freue mich über das gesunde Selbstbewusstsein des Kleinen und sage nun auch «Wiwi», «Cocoli» und «Gigaff». Ich bitte den Grossen, doch wieder normal zu sprechen, damit der Kleine irgendwann auch ausserhalb seines direkten Umfelds verstanden wird.

Darum gilt: Das um­

weltfreundlichste und effektivste Mittel gegen Glatteis ist die rasche Schnee­ räumung. Auch Säge­ späne und Sand eignen sich gut, wobei beides wieder entfernt werden muss, wenn das Eis zu schmelzen beginnt.

Ich mache gar nichts, bleibe also bei der korrekten Sprache.

Antwort 3: Endlich scheint mir gar nichts machen wieder einmal goldrichtig. Und solange ich gar nichts mache, geniesse ich die herzigen Wortschöpfungen. Ein Wort gönne ich mir: Das Krokodil nenne ich fortan auch «Cocoli».

Illustration: Lisa Rock, Bild: René Ruis

Monica Müller (43)

Der Kleine (2) brabbelt nicht mehr, er spricht jetzt. Viele seiner Wortschöpfungen sind äusserst charmant. Er nennt den Heli­ kopter «Koppel», spricht vom «Bauchabeel», wenn er den Bauch­ nabel meint, und ruft «Cocoli!» oder «Gigaff!», wenn er im Zoo ein Krokodil oder eine Giraffe sieht. Der Grosse (7) ist so angetan von den Wörtern des Kleinen, dass er diese übernommen und in seinem Freundeskreis verbreitet hat. Begegnen wir seinen Freunden auf dem Spielplatz, zeigen sie auf Flugzeuge am Himmel und schreien «Wiwi!». Als ich den Kleinen kürzlich ebenfalls auf ein Flugzeug aufmerksam machen wollte, korrigierte er mich entschieden: «Mami: Wiwi! WIWI!» Und jetzt?

zwar effektiv, kann aber die Umwelt ganz schön belasten. Das Salz kann in die Kana­ lisation und am Ende verdünnt ins Grund­ wasser gelangen. Von dort kann es versickern oder mit Spritzwasser auf anliegenden Feldern landen. So schadet es Böden und Vegetation. Der überhöhte Salzge­ halt im Boden wäscht wichtige Nährstoffe aus. Es erschwert Pflanzen die Wasser­ aufnahme, macht sie krankheitsanfällig und führt im schlimmsten Fall zu deren vor­ zeitigem Absterben.

In Zusammenarbeit mit Pusch – Praktischer Umweltschutz www.pusch.ch


94

MM44, 30.10.2017 | LEBEN

Erntedank im Z Garten Eden Garten

Trotz Frost im April und Hagel im Juli sind Hedi und Fredy Zbinden aus Murgenthal AG zufrieden mit dem Gartenjahr. Die meisten Beete sind leergeräumt, Vorratskeller und Gefriertruhe sind voll. Text: Almut Berger

Bilder: Tina Steinauer

um Moschten reichts heuer zwar nicht, für ein paar feine Wähen aber allemal.» Sorg­ fältig reibt Hedi Zbinden (76) den roten Apfel, einen Idared, ab, bevor sie ihn ihrem Mann Fredy (79) ins Kistli packt. Dass der Frost Mitte April gerade in dem Moment auftreten musste, als die Äpfelbäume in voller Blüte standen, sei Pech gewesen. «Dem­ gegenüber hatten wir Anfang Juli Glück, als ein gewaltiges Unwetter in der Region unzählige Keller füllte und murmelgrosse Hagelkörner vom Himmel fielen», erzählt die Hobby­ gärtnerin. Der Schaden habe sich zumindest bei ihnen im Rahmen gehalten, vor allem aber hätten die


LEBEN | MM44, 30.10.2017

95

1 Hedi und Fredy

Zbinden feiern nächstes Jahr Goldene Hochzeit. Die Apfelbäume haben sie gemeinsam gepflanzt.

2

2 Liefern bis zum

ersten Schnee Vitamine: Endivie, Lauch und Zuckerhut

Zu gewinnen

3 Tagetes und

Sonnenblumen schmücken als Gründüngung die abgeernteten Beete.

Bollerwagen von «Do it + Garden» www.migrosmagazin.ch/ wettbewerbe

4 Die beiden Gar-

tenzwerge haben das Geschehen immer im Auge.

2

Gartenblog

Bohne, Bluescht & Berger

1

Champagne-Reben, der ganze Stolz ihres Manns, anschliessend nochmals Früchte angesetzt. Hedi Zbinden ist in Murgete, wie Murgenthal von den Einheimischen genannt wird, aufgewachsen. Sie habe schon als kleines Meitli ein eigenes «Bluemebandeli» gehabt. Ein Bluemebandeli? Die Aargauerin nickt, eine «Blumenrabatte». Blumen seien ihre grosse Liebe. «Neben meinem Mann und unseren beiden Söhnen natürlich», fügt sie augenzwinkernd an. Das Einfamilienhaus der Zbindens stammt aus den 70er-Jahren und liegt direkt neben der Landwirtschaftszone. «Die 11,6 Aren waren uns eigentlich zu viel; beim Kauf hiess es aber: alles oder nichts.» Heute ist das

3

Ehepaar froh: «Was das Obst und das Gemüse betrifft, sind wir Selbstversorger.» Noch stehen auf den Beeten Endivie, Lollo Rosso und Zuckerhut. «Der Endiviensalat hat ein bitzeli Rost, der kommt in den nächsten Tagen auf den Teller, Lollo Rosso, Zuckerhut und die letzten Randen sind dann achli später fällig», kommentiert Hedi Zbinden. Nüsseler, Wirsing, Rosenkohl und Lauch seien ja eh winterhart. Kartoffeln dagegen hat sie heuer zum letzten Mal angebaut. Stattdessen will sie künftig mehr Stangenbohnen stecken, die seien wertvoller. Sie gärtnere aber nicht, um zu sparen: «Meine Grosseltern waren Bauern – ich habe das Pflanzen einfach in den

4

Genen.» Doch nicht nur das Gärtnern, sondern auch das Verwerten: Apfelgelee, Himbersirup, CurryZucchetti, Essiggurken, Apfelmus – alles wandert ins Glas. Und was nicht eingekocht wird, wird gedörrt oder tiefgefroren.

Machen Sie mit! Die Migros-MagazinJournalistin Almut Berger tauscht sich auf ihrem Gartenblog auf www.migmag.ch/ garten mit anderen Hobbygärtnern aus. Erzählen auch Sie von Ihren Erfolgen und Niederlagen. Und posten Sie Ihre Gartenfotos.

Arbeitsteilung im Garten

Fredy Zbinden hat sich inzwischen diskret verzogen und sticht eines der leergeräumten Beete um. «Man sollte ja nicht mehr umstechen – aber da ist er ganz alte Schule.» Seine Frau lächelt nachsichtig. Seit seiner Pensionierung ist der ehemalige Fahrlehrer für die gröberen Gartenarbeiten zuständig, worüber sie nicht unglücklich sei.

Do it + Garden ist Sponsor der Gartenverlosung auf www.migmag.ch/ wettbewerbe


20% günstiger Gewinnen Sie mit

Kellogg’s

®

1 von 125 SportXX Geschenkkarten ®KELLOGG Company USA © 2017 KELLOGG Company

im Wert von je 150.- CHF*

In Zusammenarbeit mit Migros. * Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Mitarbeiter der Firma KELLOGG und der beteiligten Firmen sowie deren Angehörige. Teilnahme ab 18 Jahren. Die Angaben zur Person werden zu keinem anderen Zweck als der Abwicklung dieses Wettbewerbs genutzt. Die Teilnahme erfolgt unabhängig von einem Kauf, in grösseren Migros Filialen durch Teilnahmerkarten oder per Postkarte an Conaxess Trade Industriestrasse 9, 4623 Neuendorf, Stichwort: Kellogg’s. Teilnahmeschluss: Montag, 06.11.2017. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

20%

3.80 statt 4.75

Special K Classic 500g 500g Packung - jetzt 20% günstiger

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. AUF ALLE KELLOGG’S@ PRODUKTE, ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT


LEBEN | MM44, 30.10.2017

97

Tipps

Grün düngen Abgeerntete Beete sollen im Herbst nicht brachliegen. Dafür sprechen mehrere Gründe: • Bleibt die Erde nackt, siedeln sich Unkräuter an, die im folgenden Frühling lästig werden können. • Durch Regen und Schnee drohen viele Nährstoffe ausgewaschen zu werden. Gründungspflanzen fixieren diese in ihren Wurzeln, Blättern und Trieben.

1

1 Fredy Zbinden

mags gern ordentlich: Abgeerntete Beete gehören für ihn umgegraben. 2 Die Rande oder

Rote Beete kann bis zum ersten Frost im Boden bleiben. 3 Das Gartenjahr

im Glas: Hedi Zbinden macht einen Grossteil der Ernte ein. Bohnen werden gedörrt.

2

Bei Zbindens gedeihen nicht nur Gemüse und Obst, sondern auch diverse Blumen. Besonders stolz ist Hedi Zbinden auf ihre über 30 Rosenstöcke. Fünf Stöcke habe sie einst als Zwanzigjährige von ihren Eltern geschenkt be­ kommen – zwei gibts noch heu­ te: die pinke Queen Elisabeth und die rote Polyantha. Das Ehe­ paar war lange Mitglied bei den Rosenfreunden und hat Garten­ reisen in ganz Europa unter­ nommen. «Alles passé, mein Mann mag keine Rosengärten mehr sehen.» Und abgesehen davon gefalle es ihnen in ihrem eigenen Garten eh am besten. Und nicht nur ihnen: «Lue­ get, es Meisli an der Sonnen­ blume», freut sich die Hobby­ gärtnerin. Und erzählt von all

den Vögeln, die sich jetzt im Herbst an den Samenständen gütlich tun. In der warmen Jahreszeit wiederum seien oft Blindschleichen und Igel zu Gast. Die Nähe zu Feld und Wald hat aber auch Nachteile: So stellt öfters mal ein Dachs den Kompost auf den Kopf. Ein Schnellkomposter aus Plastik soll helfen, das Problem zu ent­ schärfen. Sie habe ja schon Freu­ de an dem schwarz­weissen Kerlchen, aber dass es auch noch alle Buschelifriese ausgegraben habe, habe sie doch getüpft. Buschelifriese? Die Aargauerin übersetzt: «Bartnelken.» «Der Garten ist für uns reine Erholung und pure Freude», wird Hedi Zbinden später bei Kafi und selbstgebackenem

3

Kuchen erzählen. Nichtsdesto­ trotz würden auch sie nicht jünger. Die Erdbeeren hätten sie bereits aufgegeben: «Da musste ich einfach zu viel jäten.» So lange es irgendwie noch geht, wollen die beiden aber nicht weg aus ihrem Garten Eden. Und wenn der Tag X kommt, an dem sie in eine Alterswohnung umziehen, weiss Hedi Zbinden jetzt schon, was sie sich für ihren dortigen Balkon kaufen wird: «So ein gäbiges Hochbeet, wie es meine Schwiegertochter hat, für Blumen.» Jetzt aber geniesst das Paar erst einmal noch die milde Herbstsonne – der nächste Winter kommt bestimmt. MM Weitere Bilder auf www.migmag.ch/ herbstgarten

• Das Laub der Gründüngung bindet über die Photosynthese Kohlendioxid aus der Luft und verwandelt dieses in Zucker und Stärke. Durch das Einarbeiten der Pflanzenmasse in den Boden wird ein Nährstoffreservoir für künftige Pflanzen geschaffen. • Wer gründüngt, führt den Mikroorganismen in der Erde reichlich organische Substanz zu. Die Kleinstlebewesen verarbeiten die Pflanzenreste und verbessern die Bodenstruktur. • Schwere und verdichtete Bö­ den verwandeln sich durch regelmässigen Anbau tief wurzelnder Pflanzen wie der Blauen Lupine in fruchtbare Erde. Die gängigen Gründüngungs­ sorten für die kalte Jahreszeit sind Luzerne, Inkarnatsklee (Stickstoffsammler), Winterroggen (bildet Humus), Blaue Lupine (Stickstoffsammler), Ackerbohne, Futterwicke, Spinat (bei Frost mit Vlies abdecken, nicht vor Mangold und Randen verwenden) und Nüsslisalat (Dunkelkeimer). Vor der Aussaat wird der Boden mit einer Grabgabel gelockert und anschliessend mit einer Harke ausgeebnet. Das Saatgut breitwürfig ausbringen und gut angiessen. Gründüngung funktioniert übrigens auch bestens im Hochbeet. Wie lange die Gründüngung stehen bleibt, hängt von der Sorte ab. Winterhartes wie der Inkarnatsklee wird vor der Samenreife abgemäht und eingearbeitet. Abfrierende Grünsaaten wie die Blaue Lupine lässt man bis zum Frühling auf dem Beet verrotten. Allfällige Reste werden anschliessend abgeharkt und kompostiert.


98

MM44, 30.10.2017 | LEBEN

Familie

«Entscheidend ist die Eigenliebe» Was in allen Lebenslagen empfohlen wird, soll auch in der Partnerschaft helfen: die Meditation. Sie führt zum Kontakt mit sich selbst und ermöglicht eine glückliche Beziehung. Das sagen die Paarberater Eva-Maria und Wolfram Zurhorst. Text: Isabel Strassheim

Das Beratungspaar

Zusammen gewachsen

Eva-Maria (55) und Wolfram (49) Zurhorst. Eva-Maria Zurhorst landete 2009 mit ihrem Buch «Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest» einen Bestseller (Exlibris.ch, Fr. 11.90). 2016 folgte «Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest: Der grosse Praxiskurs» – samt CD mit Meditationsübungen (Exlibris.ch, Fr. 22.30), ein Buch, dass sie mit ihrem Mann verfasste. Mit ihrem Mann gründete sie auch die Paarberatung Zurhorst&Zurhorst. Sie bieten Coaching an, auch in der Schweiz.

Sie geben Paarkurse in Deutschland, Österreich und der Schweiz – was ist bei den Schweizern anders? Eva-Maria Zurhorst: Die Probleme sind die gleichen. Aber Schweizer sind mit Themen, die sehr nahegehen und intim sind, meist zurückhaltender. Dabei fordern Sie eine radikale Offenheit dem Partner gegenüber. Eva-Maria Zurhorst: Ja, das muss man lernen. Zu uns kommen oft Paare, die schon viele Kommunikationsformen gelernt haben. Das ist aber Oberflächen­ kosmetik. Es geht darum, ehrlich zu werden. Wolfram Zurhorst: Auch das, was wehtut, muss auf den Tisch. Nur dann kann es gelöst werden. Gerade war eine Frau bei uns, die im Gespräch mit ihrem Partner zunächst nur weinte. Es dauerte, bis sie ihm sagen konnte: «Ich habe eine Scheisswut auf dich.» Wird die Wut unterdrückt, bleibt die Situation festgefahren. Echte Nähe hat dann keine Chance. Warum nicht? Eva-Maria Zurhorst: Zur Liebe gehören alle Gefühle, die da sind. Wenn ich ein Gefühl wie Wut nicht haben will, unterdrücke ich unbewusst sämtliche Gefühle. Und wie werde ich offener? Wolfram Zurhorst: Durch den richtigen Umgang mit Krisen. Diese sind wichtig für Beziehungen – und nicht deren Ende, sondern eine Chance für einen Neustart.

Eine Trennung kommt gar nicht infrage? Wolfram Zurhorst: Unsere Botschaft ist nicht «Sie müssen jede Ehe durchhalten». Das wird häufig falsch verstanden. Eva-Maria Zurhorst: Eine Beziehung ist ein Entwicklungsweg, und man sollte nicht vor der Herausforderung abhauen. Aber wenn ich herausfinde, dass mit meinem Partner keine Entwicklung möglich ist, ist es meine wichtigste Aufgabe loszulassen. Die grosse Frage aber ist, wie kommt ein Paar aus der Krise? Wolfram Zurhorst: Indem man den Fokus vom anderen auf sich selbst richtet. Ent­ scheidend ist nicht Partnerliebe, sondern Eigenliebe. Eva-Maria Zurhorst: Wir erleben oft Paare, die sich fragen, warum die Beziehung nicht mehr funktioniert. In der Arbeit wird dann klar, dass sie den Kontakt zu sich selbst verloren haben: Das ist das Problem, nicht die Beziehung. Viele Menschen ver­ lieren ihre eigenen Bedürfnisse aus den Augen. Dann flüchten sie aus der Beziehung oder passen sich an. Beides funktioniert nicht. Beides bringt sie nicht weiter. Unsere wichtigste Beziehung ist die zu uns selbst. Die muss man klären und pflegen, dann klärt sich auch die Partnerschaft. Wie komme ich zur Selbstliebe? Eva-Maria Zurhorst: Durch Meditation. Ich muss still werden, um zu spüren, was ich fühle und will. Das hört sich simpel an, führt aber zu einem Aha­ Erlebnis. Auch Männer sind verblüfft,

Meditation führt zu Präsenz und ermöglicht damit auch Nähe zum anderen Partner.


LEBEN | MM44, 30.10.2017

Bild: Sarah Lawrence/Getty Images, zVg

wie klar sie auf einmal emotionale Zusam­ menhänge erkennen und wie viel entspann­ ter sie werden. Meditation ist in Mode, jetzt wird sie auch noch zur Beziehungshilfe? Eva-Maria Zurhorst: Sie ist in der Krise der Schlüssel zur glücklichen Paar­ beziehung, denn sie sorgt für innere Ver­ änderungen und neue Konzepte im Kopf. Viele Paare leben nebeneinander her, hängen zusammen vor dem TV oder reden über andere Leute. Aber sie schauen sich kaum in die Augen oder fragen den anderen nicht, wie es ihm wirklich geht. Um in echten Kontakt zu kommen, muss ich ler­ nen, präsent zu sein. Wolfram Zurhorst: Das Wichtigste ist, dass jeder lernt, sich wieder wahrzu­ nehmen. Dafür ist Meditation das kraftvollste Mittel. Oft schauen mich aber vor allen Männer mit langen Gesichtern an, wenn sie hören, dass sie meditieren sollen.

Bringen Sie sie aufs Meditationskissen? Wolfram Zurhorst: Nicht nötig. Meditieren geht auch im Zug oder in der Mittagspause. Auch Männer überzeugt es, wenn sie merken, dass sie danach fokussierter und präsenter sind und mehr bei sich. Und genau danach sehnen sich Frauen so sehr – nach einem Mann, der wirklich da ist, sei es im Gespräch oder beim Sex. Was macht man bei handfesten Problemen wie Geldsorgen oder Fremdgehen? Wolfram Zurhorst: Bei beiden fühlt sich ein Partner meist vom anderen abhängig. Oft fühlt sich einer kontrolliert und der andere ohnmächtig. Hier heisst es vor allem für den, der sich ausgeliefert fühlt: erst mal loslassen, zur Ruhe kommen und wieder Kraft schöpfen. Das löst nicht die Geldnot oder die Angst vorm Verlassenwerden. Eva-Maria Zurhorst: Gerade Frauen beklagen sich oft, dass sie gefangen seien,

99

weil das Geld knapp ist. Wenn mein Partner schlecht mit Geld umgeht, muss ich eine Entscheidung treffen und in kleinen Schrit­ ten beginnen, für mich selbst zu sorgen. Am Anfang unserer Ehe, als junge Mutter in einer Beziehungskrise, wusste ich: Ich muss wieder selbständig werden. Also habe ich mit einem Minijob Geld verdient – nur um den Babysitter bezahlen und für meine Ausbildung lernen zu können. Wolfram Zurhorst: Auch wenn der Partner fremdgeht, gibt es Wege, wieder auf die Beine zu kommen. Und dann kann man eine Lösung suchen. Sie erzählen immer wieder über Ihre eigene Ehe, die fast auseinandergebrochen wäre. Wieso? Eva-Maria Zurhorst: Wir sind keine Theoretiker, sondern ein Paar mit einer völlig normalen Geschichte. Wir haben uns durch Krisen weiterentwickelt, und das macht den anderen Paaren dann auch Mut. MM


N E F U A K E S Ä K R E Z SCHWEI ! N R E H C I S E I M Ä R P UND

<wm>10CAsNsjY0MDQx0TUxtDAytQAAgwcWKw8AAAA=</wm>

DAS EXKLUSIVE SCHWEIZER-KÄSEKARUSSELL

Senden Sie uns 20 Kaufbelege* von Schweizer Käse und Sie erhalten dafür ein exklusives Schweizer-Käse-Karussell zum Vorzugspreis von 69 Franken. Name/Vorname Adresse

Karussell aus Schweizer Kernbuche (FSC-zertifiziert) mit Drehfunktion der Platte. Produziert in der Schweiz. Ø 42 cm, Höhe 2,2 cm

Porzellanschale weiss bedruckt Ø 21 cm, Höhe 6,9 cm

PLZ/Ort

Talon bitte ausfüllen und zusammen mit den Kaufbelegen von Schweizer Käse einsenden an:

E-Mail

Schweizer Käse, «Karussell», Postfach, 3001 Bern

Telefon

Angebot gültig solange Vorrat.

Ja, bitte informieren Sie mich über Wettbewerbe und Promotionen von Schweizer Käse.

Schweiz. Natürlich.

* Strichcode auf Verpackung oder Kassenbon, Preis und Kaufmenge/-gewicht nicht relevant

Unser Schweizer Käse. www.schweizerkaese.ch

MM-KW43/44-D

<wm>10CFXKqw4DMQxE0S9yNGOP10kDq2WrBVV5SFXc_0d9sIKL7jmOmQ2_rvt532-ToGRi9-wzhzeJs6NaL30mwsG6cMuIURx_3qRiAOtrjDDE4mZJky-lt9fj-QbJDHwEcgAAAA==</wm>


LEBEN | MM44, 30.10.2017

D Brave New Girl

Vom Kommen und Gehen

Die Szene aus dem Film «Harry und Sally» ist unvergesslich: Meg Ryan und Billy Crystal sitzen sich im Restaurant gegenüber. Plötz­ lich atmet Ryan immer schwerer, dazu kommt ein langsames Stöhnen, nach einiger Zeit fol­ gen Tritte gegen das Tischbein, laute Ausrufe, ein lustverzerrtes Gesicht. Danach isst sie ein­ fach weiter. Als wäre nichts geschehen.

Bild: Andrea Monica Hug

Anne-Sophie Keller (27) glaubt

an Popkultur und den Sinn eines unvernünftigen Lebenswandels.

Anzeige

Was Ryans Figur Sally damit zeigen wollte? Wie einfach Frauen einen Orgasmus vor­ täuschen können. Neulich las ich eine Studie, wonach 80 Prozent aller Frauen beim Höhe­ punkt flunkern. Das ist an sich schon relativ schräg. Schliesslich glaube ich nicht wirklich, dass die Typen so dumm sind, um das nicht zu merken. Wirklich nachdenklich gestimmt hat mich einer der Hauptgründe: Frauen täuschen vor, um den Männern ein Erfolgs­ gefühl zu geben – also, um die Herren in ihrer Potenz und Männlichkeit zu bestätigen:

Bist du gekommen? Wer antwortet da schon gern mit Nein. Ich kenne keine Frau, die es nicht mindestens schon ein Mal vorgetäuscht hat. In meinem Umfeld war der Hauptgrund meist folgender: Es war nicht so, dass sie nicht auf die Typen standen. Meistens hatten sie ein­ fach keinen Bock mehr und wollten, dass die Sache bald vorüber war. Sie fanden es aber seltsam, die Sache mittendrin abzubrechen. Eigentlich ist das alles total unsinnig. Wenn der Vibe nicht stimmt, dann stimmt er nicht. Und dann ist es auch völlig okay, einen Abgang zu machen. Keine Frau muss das irgendjemandem erklären. Falls dieser Schritt das Ego des Romeos dermassen kränken sollte, müsste man vielleicht mal darüber reden, wie Männlichkeit definiert wird. Aber das ist ein anderes Thema. MM

Jetzt neu. 20x PUNKTE

Neu

7.90

Limited Edition Indonesia Sulawesi, Bio 12 Kapseln

HANDVERLESENER GESCHMACK: DER INDONESIA SULAWESI. Gönnen Sie sich ein ausgewähltes Vergnügen – mit dem Indonesia Sulawesi, dem World’s Finest Coffees No. 5 von Delizio. Seine Arabica-Bohnen gedeihen am Berg Rante Karua in der Region Toraja auf 1500–1800 Metern. Nahezu jeder Arbeitsschritt erfolgt von Hand, nur eine limitierte Menge wird jährlich verarbeitet. Entsprechend einzigartig ist der Geschmack: würzig und überraschend pikant. Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. ANGEBOT GILT NUR VOM 30.10. BIS 13.11.2017, SOLANGE VORRAT

101


102

MM44, 30.10.2017 | LEBEN

Tipps

Überbelastung vermeiden Belastungssteigerung: Der Körper sollte langsam an die grössere Belastung gewöhnt werden. Pausen: Der Körper braucht Zeit, um zu regenerieren und Trainings- und Wettkampfreize zu verarbeiten. Stretching: Regelmässige Dehnübungen und der Einsatz einer Faszienrolle verbessern nicht nur die Beweglichkeit, sie können auch Verletzungen vorbeugen.

iMpuls-Lesetipp

Beinharmonika und Wadenstrecker Dehnen erhöht die Beweglichkeit und

sorgt dafür, dass wir in Schwung bleiben. Wie das in fünf Übungen geht, erfahren Sie auf www.migros-impuls.ch

Gesundheit

Schmerzen an der Wurzel packen Knie- und Achillessehnenschmerzen können die Freude am Laufen verderben oder gar einen Saisonabbruch notwendig machen. Mit der Osteopathie gibt es eine Therapie, um aus der Schmerzspirale herauszufinden. Text: Roger Bührer

«iMpuls» ist die neue Gesundheitsinitiative der Migros.


LEBEN | MM44, 30.10.2017

103

Wer seinen Körper häufig strapaziert, sollte ihm auch genug Erholung bieten.

V

iele Läufer sind bereits einmal in ihrem Läuferleben direkt in die Überlas­ tung gerannt. Eine plötzliche Steigerung des Trainingsum­ fangs, viele Wettkämpfe nah hintereinander und zu wenig Zeit zum Erholen oder falsches Schuhwerk können äussere Ursachen der Beschwerden sein. Innere Ursachen können im Bereich des Bewegungsapparats oder der Organe liegen. Wer an Überlastungsbeschwerden leidet, tut gut daran, diese gezielt zu behandeln. Ansonsten kön­ nen die Beschwerden chronisch werden. Häufig von einer Überlastung betroffen sind Gelenke, Sehnen und Bandstrukturen der Beine sowie im Becken und der Lendenwirbelsäule. Wer dann einfach durch den Schmerz läuft, tut seinem Körper keinen Gefallen, und auch Schmerz­ mittel können die Ursache nur selten beheben.

Zu ihren Aufgaben gehören un­ ter anderem Stütz­, Transport­ und Schutzfunktionen. Durchblutung optimieren

Bei langwierigen und wiederholt auftretenden Überlastungs­ beschwerden wie Sehnenreizun­ gen oder muskuläre Beschwer­ den versucht der Osteopath die Durchblutung, den Stoffwechsel und die Versorgungssituation der betroffenen Körperregion zu optimieren. Dank der ganzheitlichen Be­ trachtung ist die Osteopathie nahezu immer eine sinnvolle Ergänzung zur herkömmlichen schulmedizinischen Therapie. Viele Athleten nutzen die Osteo­ pathie sogar präventiv während Trainings­ und Wettkampfzyk­ len, um Überlastungsbeschwer­ den vorzubeugen. MM

Bilder: Stocksy, Getty Images, zVg

News aus der Welt der Medizin

Wie man glücklicher wird Wer mit seinem Geld nicht Gegenstände kauft, sondern zum Beispiel eine Putzfrau engagiert, lebt glücklicher. Die Zufriedenheit ist bei den Menschen grösser, die sich mit ihrem verdienten Geld freie Zeit «erkaufen», indem sie jemanden bezahlen, der ihnen ungeliebte Aufgaben abnimmt. Quelle: «Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America» Link zur Studie: www.migmag.ch/freizeit-kaufen

Eisen nur jeden zweiten Tag Eisenpräparate verursachen oft Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Bei Einnahme der Dosis alle zwei Tage anstatt täglich nimmt der Körper mehr Eisen auf. Ausserdem scheint es so auch weniger Nebenwirkungen zu geben.

Erst eruieren, dann behandeln

Beschwerden am Bewegungs­ apparat sind oft nicht ursäch­ lich, sondern entstehen symp­ tomatisch durch körpereigene Kompensationsmechanismen. Und hier setzt die Osteopathie an: Der Therapeut versucht an­ hand einer möglichst genauen Analyse die Entstehung der Schmerzen zu eruieren. So kann beispielsweise eine Blockade der Lendenwirbelsäule zu Knie­ schmerzen führen. Der Osteopath untersucht den Bewegungsapparat, die Or­ gane und die Faszien. Letztere hüllen alle Knochen, Muskeln und Organe ein und sind netz­ artig miteinander verbunden.

Mit einer Putzfrau kann man sich ein kleines Stück vom Glück kaufen.

Quelle: «Lancet Hematology» Link zur Studie: www.migmag.ch/eisen

Roger Bührer, Osteopath, Dipl.

Mythos beim Herzinfarkt Jahrzehntelang haben Patienten mit Herzinfarkt Sauerstoff zum Einatmen bekommen, weil die Ärzte dachten, dies tue dem Herzmuskel gut. Nun beweist eine Studie, dass der Sauerstoff keinen Überlebensvorteil bringt.

In Zusammenarbeit mit

Quelle: «New England Journal of Medicine» Link zur Studie: www.migmag.ch/herzinfarkt

Physiotherapeut FH und Sportphysiotherapeut VTP, Medbase Sport Medical Center Zürich

Unnötige Medikamente Vier von zehn Senioren im Pflegeheim nehmen mindestens ein Medikament, das sie nicht brauchen und gefahrlos absetzen könnten. Das kam heraus, als Fachleute mehr als 200 Senioren überprüften. Quelle: «Annals of Internal Medicine» Link zur Studie: www.migmag.ch/unnoetig

Süssstoffe unter Verdacht Die Süssstoffe «Sucralose» und «Acesulfam K» lassen bei gesunden jungen Menschen die Blutzuckerwerte stärker ansteigen. Die Versuchspersonen bekamen dieselbe Dosis an Süssstoffen wie in etwa 1,5 Liter Diätlimonade. Schon länger wird spekuliert, ob künstliche Süssstoffe Diabetes begünstigen. Quelle: Europ. Diabeteskongress Link zur Studie: www.migmag.ch/suessstoff


JETZT

SPINAS CIVIL VOICES

% 20 R A B AT T

AUF HÖRGERÄTE

Hörgeräte hier probetragen: 1700 Fribourg

Pharmacie BENU Fribourg-Centre 026 347 20 80

2000 Neuchâtel

Pharmacie Amavita Tripet

2000 Neuchâtel

Pharmacie Amavita Portes-Rouges 058 878 21 00

2114 Fleurier

Pharmacie BENU Jenni

058 878 21 20 032 861 13 03

2300 La Chaux-de-Fonds Pharmacie Amavita Espacité

058 878 17 90

2502 Biel

Amavita Apotheke Stern

058 878 14 30

2525 Le Landeron

Pharmacie Amavita du Landeron 058 878 26 80

2720 Tramelan

Pharmacie Amavita Tramelan

058 878 23 50

2735 Malleray-Bévilard PharmaciePlus Daniel Salzmann

032 491 60 70

3186 Düdingen

Apotheke BENU Düdingen

026 493 07 00

3280 Murten

Amavita Apotheke Murten

058 851 30 31

3904 Naters

Central Apotheke

027 923 51 51

3920 Zermatt

Sun Store Apotheke

058 878 60 10

3930 Visp

Amavita Apotheke Vispach

058 878 23 90

4051 Basel

City Apotheke Basel

061 272 10 44

4051 Basel

Amavita Apotheke Central

058 878 13 60

4051 Basel

Amavita Apotheke Drachencenter 058 878 13 80

4053 Basel

Apotheke BENU Jura

061 361 55 53

4123 Allschwil

Amavita Apotheke Paradies

058 878 13 00

4125 Riehen

Amavita Apotheke Rauracher

058 878 22 20

4125 Riehen

Amavita Apotheke Riehen

058 878 10 70

4127 Birsfelden

Drogerie Schwimbersky

061 313 60 30

4132 Muttenz

Dropa Drogerie Dietschi

061 461 66 40

4144 Arlesheim

Amavita Apotheke Schneeberger 058 851 32 72

4410 Liestal

TopPharm Studer Apotheke

061 605 90 40

4436 Oberdorf

Optik Bloch

061 961 11 20

4460 Gelterkinden

Apotheke Gelterkinden Handschin 061 985 99 66

Aktionsdauer bis 30.11.2017 Rückerstattung möglich durch AHV/IV www.sonetik.ch

Damit aus einem Kind ein verantwortungsvoller Erwachsener wird, braucht es die Unterstützung vieler. Von Eltern, Verwandten, Freunden, Lehrern – und von Pro Juventute. Wir sind da, wenn Kinder uns brauchen. Seit 100 Jahren. projuventute.ch


LEBEN | MM44, 30.10.2017

105

Migros-Bank-Ratgeber

Wie «grün» ist Ihr Fonds? Das steckt hinter den Labels für nachhaltige Finanzprodukte Jeder kennt die bunten Gütesiegel wie Max Havelaar, MSC und Heidi. Allein im Lebensmittelbereich zählt Labelinfo.ch 64 Gütesiegel für die Schweiz. So unterschiedlich die Labels auch sind, erfüllen sie doch immer dieselben Grundfunktionen. Produkteigenschaft: Auf den ersten Blick erkennt etwa der Käufer eines Max-Havelaar-Produkts, dass Kleinbauern und Plantagenarbeiter in Entwicklungs- und Schwellenländern einen fairen Lohn erhalten und dadurch ihr Leben aus eigener Kraft nachhaltig verbessern können. Standard: Die vergebende Organisation wirkt an der Ausarbeitung eines Standards mit oder setzt diesen sogar selber fest. Dieser Standard wird kontinuierlich überprüft und verbessert. Kontrolle: Das Label besteht auf Transparenz und übt eine Kontrollfunktion aus. Benjamin Hampl

ist Fondsmanager und Spezialist für nachhaltige Anlagen bei der Migros Bank.

Im Gegensatz zum Nahrungsmittelbereich ist die Auswahl an Labels im Bereich nachhaltiger Finanzanlagen klein. Es gibt nur zwei unabhängige Organisationen für die Vergabe von Labels an die Fondsindustrie: Luxflag und Eurosif. Die deutlich grössere

Das Transparenzlogo des Forums Nachhaltige Geldanlagen ziert mehr als 700 Fonds.

Organisation Eurosif und ihr Partner im deutschsprachigen Raum, das Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG), setzen den europäischen Standard für sozialverträgliche Kapitalanlagen. Über 700 nachhaltige Anlagefonds, darunter auch die Nachhaltigkeitsfonds der Migros Bank, unterstehen bereits dem Europäischen Transparenz-Kodex und tragen das entsprechende Transparenzlogo. Das Transparenzlogo findet sich nur bei Fonds mit einem nachhaltigen Investmentansatz. Aufgrund der Vielfalt diverser Anlagestrategien und Ausprägungen von Nachhaltigkeit ver-

zichtet das FNG auf eine Vorgabe von Kriterien für einen Nachhaltigkeitsfonds. Vielmehr wurde ein Standard für die Offenlegung aller wichtigen Informationen zum Thema Nachhaltigkeit des Fondsanbieters entwickelt. In vier Bereichen muss die Fondsgesellschaft im sogenannten Transparenzbericht zu ihrer Nachhaltigkeitsstrategie, zur Evaluierung von Unternehmen, zum Fondsmanagementprozess und den Kontrollen Auskunft geben. Das FNG kontrolliert die im Transparenzbericht offengelegten Informationen auf Vollständigkeit und Verfügbarkeit. Wie der Name impliziert, ist das Transparenzlogo nur zuständig für die standardisierte Offenlegung der Informationen. Möchte der Anleger also wissen, wie sein Fonds mit Umweltfragen umgeht, findet er diese Informationen im Transparenzbericht. Da die Anbieter aber nicht gezwungen werden, ihren individuellen Nachhaltigkeitsansatz einem Standard zu unterwerfen, ist die Hürde zur Erlangung des Labels eher tief. Umso mehr sollte es erstaunen, wenn ein Anbieter auf das Transparenzlogo verzichtet. MM

Anzeige

T MI ! U N NE ÄRE B EIS

AUSGESTORBENE TIERE AUF DEM SMARTPHONE ANSCHAUEN! Die Zukunft kommt sowieso. Wie sie aussehen wird, liegt an uns.


106

MM44, 30.10.2017 | LEBEN

«Ich heisse Oskar und bin zehn Jahre alt. Jeden

Samstag gehe ich ins Tüftellabor. Ich liebe es zu basteln und habe seit meinem dritten Altersjahr eine Bastelecke zu Hause. Dort gibt es aber kein Metall oder Holz, keine Elektronik, nicht viele Werkzeuge und keine Heissleim­ pistole. Im Tüftellabor gibt es das alles. Dieses Spaceshuttle aus Holz habe ich hier gebaut. Wenn ich gross bin, will ich Lego­Designer werden.»

Kinder

«Das Wichtigste ist die Fantasie»

Oskar (10) ist ein begeisterter Handwerker und weiss: Ein guter Tüftler braucht viel Fantasie und noch mehr Geduld. Er will bald Tüftelcoach werden, weil er dann anderen etwas beibringen kann. Text: Nora Zukker Bilder: Gabi Vogt

Mein Hobby

Die Werkstatt Ich gehe zum Werken ins Tüftellabor Einstein in Zug. Es ist offen für Kinder und Jugendliche von 9 bis 19 Jahren. Nach dem Einsteigerkurs kann man jederzeit ins «Freie Tüfteln» kommen. Es ist fast kostenlos, man muss nur das Material bezahlen. Jugendliche mit zwei Jahren Tüftelerfahrung dürfen Hilfseinsätze als Coach übernehmen.

«Im Moment versuche ich, einen Motor in diesem Gokart zu montieren. Ich wollte den ganzen Gokart allein bauen, aber dafür bin ich noch zu jung. Wir haben dann einen Occasionswagen gekauft. Leider kann er nur rückwärts­ fahren. Bevor ich den Motor einbaue, muss ich den Gokart reparieren, da­ mit er auch vorwärtsfährt. Ich will verstehen, wie Sachen funktionieren.»

www.tueftellaborzug.ch

Das Hobby Wenn du viel Fantasie und Geduld hast und

gern bastelst, könntest du ein/e Tüftler/in wer­ den. Die Tüftelcoaches helfen dir, deine Idee umzusetzen. Wenn du nicht in der Nähe von Zug wohnst, findest du auch ein Tüftellabor in deiner Nähe: www.tuefteln.ch

«Im Einsteigerkurs hat man mir alle Werkzeuge und Maschinen erklärt. Es ist wichtig, dass man sich an die Regeln hält, sonst kann man sich verletzen. Wenn ich an der Schweissmaschi­ ne oder der Metallsäge ar­ beite, muss ich eine Schutz­ brille und Ohrenschützer tragen, und es muss immer ein Coach dabei sein.»

«Ich muss eine eigene Idee haben, und dafür ist meine Fantasie das Wichtigste. Die Coaches helfen. Aber ich will immer zuerst selbst heraus­ finden, wie etwas geht. Das braucht viel Geduld, aber ich kann in Büchern nachschauen. Meine Sachen aus dem Tüftellabor zeige ich den Gspänli in der Schule. Jetzt kommen auch zwei Freunde ins Tüftellabor. Wenn ich viel tüftle, kann ich später selbst Coach werden und anderen etwas beibringen.» MM


LEBEN | MM44, 30.10.2017

107

Warum das Weinen helfen kann

www.migmag.ch/ traenen

Dimitri (9), Miège VS

Du fällst, schlägst dir die Hand auf, sie blutet, aua! Der Schmerz rast durch dich hindurch, schon schiessen dir die Tränen hoch – wie auf dieser Zeichnung.

ren umgekehrt: Sie sind danach erst recht gestresst. Darum gibt es Forscher, die sagen, die Theorie der ersten Forschergruppe sei falsch. Es gibt viele Erklärungen über das Weinen, und keine ist vollständig bewiesen. So heisst es auch, dass Tränen ein Signal für die Mitmen­ schen seien: Wenn wir weinen, zei­ gen wir, dass wir Hilfe brauchen. Oft wird uns dann auch geholfen.

Tränen sind wie Feuerlöscher. Sie können helfen, das Brennen des Schmerzes zu lindern. Daher sagen die einen Forscher, dass wir wei­ nen, um Stress und Schmerz oder auch Trauer und Wut abzubauen. Viele Menschen fühlen sich er­ leichtert und «gereinigt», nachdem sie geweint haben. Andere reagie­

Ob man weint, hängt auch davon ab, wie man erzogen wurde. Als unsere

Grossväter noch Buben waren, schimpfte man sie Weichlinge, wenn sie weinten. Sie mussten lernen, ihre Tränen zu unterdrücken und hart mich sich selbst zu sein. Das tut mir leid für sie, weil ihnen diese Härte nicht guttut. Heute sehe ich dafür oft Kinder, die schon beim kleinsten «Bobo» übertrieben herumheulen. Das tut mir ebenfalls leid. Etwas mehr Tapferkeit würde ihnen besser­ stehen – und ihnen auch besser durchs Leben helfen. MM

Eine Mutter erklärt die Welt:

Journalistin Gabriela Bonin (50) beantwortet Kinderfragen.

Die Lilibiggs wollen in der Nacht mit ihren Laternen spazieren gehen. Tobi geht zuerst los und möchte Nina und Hugo unterwegs abholen. Finde heraus, welchen Weg er nehmen muss, um die beiden einzusammeln!

Rä tsels pass

ZIEL

Schau dir den unteren Raster genau an. In der Mitte fehlt ein Teil. Oben siehst du 3 Teile mit der gleichen Form, aber jeweils anderen Bildern. Finde heraus, welches Teil herausgebrochen ist, indem du ganz genau hinschaust ... A

B

C

3 2

Lösung: B

Entdecke die fantastische Welt der Lilibiggs

www.lilibiggs.ch

Lösung: 2

Hier erwarten dich: • lustige Spiele • tolle Basteltipps & Malvorlagen • spannende Geschichten und vieles mehr ...

1


Ich habe noch keinen Vorsorgeauftrag. Ist das so schlimm?

GUIDER.CH

Die richtigen Antworten auf Ihre rechtlichen Fragen. Schnell und kompetent. Online oder per Telefon. Guider – Die Rechtsberatung des Beobachters.


LEBEN | MM44, 30.10.2017

109

Verlosung

Mitmachen und gewinnen Das Migros-Magazin und Hotelplan verlosen unter allen Lesern Ferien in Dubai im Wert von 3000 Franken.

Gewinnen Sie einen Aufenthalt in Dubai im Wert von 3000 Franken

Oben: Luxushotel Atlantis, the Palm auf der künstlichen Inselgruppe Palm Jumeirah. Links: Luxushotel Burj Al Arab. Rechts: Camp einer WüstenSafari

Per Telefon: Wählen Sie 0901 560 039 (1 Fr./Anruf)

und nennen Sie Ihre Lösung, Ihren Namen und Ihre Adresse.

Per SMS: SMS mit dem Text GEWINNEN, dem

Stippvisite in der Stadt der Superlative Hotels von Weltruf, luxuriöse Einkaufstempel, traumhafte Strände und vieles mehr: Das Migros-Magazin und Hotelplan verlosen unter allen Lesern vier Übernachtungen in Dubai.

N

Die Sport­ und Freizeitmöglich­ keiten detailliert aufzuzählen, ist vergebliche Liebesmüh: In Dubai gibt es einfach alles. Wenn Sie unbedingt einmal in der Wüste Ski fahren wollen – eine 400 Meter lange Piste liegt quasi vor der Hoteltür, im Ski Dubai. Gross, grösser, Dubai. Freizeit­ parks wie IMG Worlds of Adven­ ture, der grösste Indoor­Themen­ park der Welt, und Dubai Parks and Resorts bieten Erlebnisse der Extraklasse. In der neuen Dubai Opera werden Konzerte, Opern, Ballett und Theater aufgeführt.

Wie heisst das höchste Gebäude der Welt, das in Dubai steht? So machen Sie mit:

Glücksgriff

ichts scheint unmöglich zu sein in Dubai: Hotels, die an Tausendundeine Nacht erinnern, Schlitt­ schuhbahnen in der Wüste, kultu­ relle Weltklasseevents, Shopping Malls, herrliche Strände und viele Sport­ und Freizeitmöglichkeiten. Ganz zu schweigen von den kunterbunten Souks: Ohne einen Besuch auf dem Gold­ und Gewürz­ souk ist Ihr Dubai­Erlebnis nicht komplett. Auch den Burj Khalifa, das mit 828 Metern höchste Gebäude der Welt, sollte man gesehen haben.

Beantworten Sie die folgende Frage:

Der Dubai Water Canal, der eine neue Verbindung des Dubai Creek zum Meer geschaf­ fen hat, lädt zum Bootsfahren und Spazieren ein. Vier Nächte inklusive Direktflug

Das Migros­Magazin verlost ein Mal Ferien in Dubai im Wert von 3000 Franken. Inbegriffen sind vier Nächte im Viersterne­ hotel, Direktflug ab Zürich/Genf für zwei Personen. Versuchen Sie Ihr Glück, es lohnt sich. MM Weitere Infos: www.hotelplan.ch/d-90

Lösungswort, Namen und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Fr./SMS). Beispiel: GEWINNEN, Lösungswort, Beat Beispiel, Beispielstrasse 1, 9999 Exempelstadt

Per Postkarte:

Senden Sie eine Postkarte (A-Post) mit Ihrem Lösungswort und Ihrer Adresse an MigrosMagazin, «Dubai», Postfach, 8099 Zürich Online:

www.migrosmagazin.ch/ gluecksgriff Einsendeschluss: 5. November 2017 Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Es erfolgt keine Barauszahlung, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Die Mitarbeitenden der Migros-Medien sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Mehrfachteilnahmen sind nicht erlaubt und werden vom Wettbewerb ausgeschlossen. Preise, die nicht bis spätestens drei Monate nach Ziehung durch den Gewinner bezogen werden, verfallen ersatzlos.


STORYMANIA GEHT IN DIE VERLÄNGERUNG! Jetzt eine Woche länger sammeln.

NOCH . 1 BIS ZUM 6.1

SSTAIMCMKELENR.

HÖRSPIELE: SO FUNKTIONIERT’S

Figur auf die Hör-Box stellen oder mit dem Smartphone/Tablet in der Migros Play App scannen und los geht’s! Einfach den Anleitungsschritten auf storymania.ch folgen. Die StoryMania wird um eine Woche verlängert und somit auch Ihre Chance, noch mehr tolle HörspielFiguren zu sammeln. Sichern Sie sich bis am 6.11.2017 pro Fr. 20.– Einkauf einen Sticker und holen Sie sich bis am 13.11.2017 gegen Abgabe einer vollen Sammelkarte eine Hörspiel-Figur für zu Hause, solange Vorrat.

Weitere Infos auf storymania.ch

––––––––––––––––––––––––––––––––––––


LEBEN | MM44, 30.10.2017

Kreuzworträtsel

Gewinnen Sie eine von 5 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken …

Gesamtwert 750 Franken!

… oder eine von 5 MigrosGeschenkkarten im Wert von je 50 Franken für das grün eingefärbte Feld! Tel. Wählen Sie die 0901 560 065 (Fr. 1.–/Anruf) SMS Senden Sie MMD5, gefolgt von dem Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS) Chancengleiche WAP-Teilnahme ohne Zusatzkosten http://m.vpch.ch/MMD12315 (gratis übers Handynetz) Teilnahmeschluss: Sonntag, 5.11.2017, 24 Uhr

TreppenlifTe

9620 Lichtensteig teL. 071 987 66 80

w w w. h o e g g l i f t . c h

So nehmen Sie teil Tel. Wählen Sie die 0901 560 041 (Fr. 1.–/Anruf) SMS Senden Sie MMD1, gefolgt von dem Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Beispiel: MMD1 SOMMER. Hans Mustermann Musterstrasse 22 8000 Musterhausen Postkarte (A-Post) Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8074 Zürich Internet www.migrosmagazin.ch/wettbewerbe Teilnahmeschluss: Sonntag, 5.11.2017, 24 Uhr Teilnahmebedingungen: Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung. Computergesteuerte Massenteilnahmen sind nicht gewinnberechtigt. Die Mitarbeiter der Migros-Medien sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und mit Namen und Wohnort veröffentlicht.

Auflösung Nr. 43: AMATEUR

Treppenlifte

www.herag.ch T 044 920 05 04

Gewinner Nr. 42: Sandra Bolt, Birsfelden BL; Marco Benvenutti, Affoltern am Albis ZH; Rosmarie Jäger, Muttenz BL; Nina Berger, Buchs SG; Angelika Kaufmann, Illnau ZH Gewinner «Zusatz» Nr. 42: Willy Rupli, Langenthal BE; Silvan Stähli, Burgdorf BE; Heidi Eberle, Degersheim SG; Beatrice Meier, Kindhausen ZH; Werner Golder, Zug

111


NEU.

Ferien Südafrika

Privates Wildreservat

Halbpension, Thermalbad, Landrover Safaris, Blyde River Canyon, Krügerpark, Familienbetrieb: SAFARIKUR <wm>10CAsNsjY0MDAw1TU0sTQ0MQMAlubmiQ8AAAA=</wm>

WELLL-FIT-ISLAND-WEEK MALEDIVEN

2845.–

ab pro Person ab Zürich mit Edelweiss Halbpension 13.–21.1.18 AB

1423

PU NK TE

TENNISFERIEN

1 WOCHE

AB

483

PU NK TE

N LAUFKURS LANG

AB

324

PU NK TE

GIGII-WINTERPLAUSCH

www.diabetesschweiz.ch / PC 80-9730-7

Mehr Info: www.migros-ferien.ch/h-1903776

«Vieles ist wieder möglich nach einer Hirnverletzung. Wichtig ist der Support.» Daniel Albrecht, Ex-Skirennfahrer

IHRE UNTERKUNFT Hotel Schweizerhof MMMd

Hirnschlag, Schädel-Hirn-Trauma, Hirntumor: Eine Hirnverletzung kann alle treffen.

Mehr Info: www.migros-ferien.ch/h-1900821

VERBRINGEN SIE AKTIVE TAGE IN FRISCHER ALPENLUFT UND MIT GRANDIOSER SICHT AUF DIE BERGE.

AB

313

PU NK TE

Hilfe für Menschen mit Hirnverletzung und Angehörige. Helfen auch Sie! PC 80-10132-0

IIHRE UNTERKUNFT Hotel Altein MMMd M Info: www.migros-ferien.ch/h-1903748 Mehr

Putzig

Schmutzig

Unsere Ozeane drohen zu gewaltigen Mülldeponien zu werden – mit tödlichen Folgen für ihre Bewohner: oceancare.org

N ER-WOHLFÜHLWOCHE AROSA WINT

ENTSPANNTE WINTERTAGE MIT PFERDESCHLITTENFAHRT, MASSAGE, FONDUEPLAUSCH UND VIELEM MEHR – ALLES INKLUSIVE.

945.–

ab pro Person Eigenanreise Halbpension 11.–18.3.18

AB

473

PU NK TE

G -WOCHENENDE YOGA

4 TAGE/3 NÄCHTE

IHRE UNTERKUNFT Hotel Altein MMMd Mehr Info: www.migros-ferien.ch/h-1900814

CELERINA

lag 110.– Eiiinzelzimmer-Zusch

ab pro Person Eigenanreise Halbpension 5.–8.4.18

GENIESSEN SIE IM OBERENGADIN * MEHRERE YOGA-LEKTIONEN PRO TAG UND DEN SCHÖNEN WELLNESSBEREICH.

AB

298

PU NK TE

Preisänderungen vorbehalten. Preisstand: 18.10.17

diabetesschweiz

AROSA

625.–

ab pro Person Eigenanreise Halbpension 17.– 22.12.17

20 Beratungsstellen in Ihrer Region

IHRE UNTERKUNFT Giverola Resort MMMd

ERLEBEN SIE IM OBERENGADIN TÄGLICHER UNTERRICHT KLASSISCH UND SKATING IN VERSCHIEDENEN STÄRKEKLASSEN.

ab pro Person Eigenanreise Halbpension 13.–17.12.17

595.–

Diabetes – was nun ?

Mehr Info: www.migros-ferien.ch/h-1903795

SILS-MARIA

648.–

1 WOCHE

IHRE UNTERKUNFT Fihalhohi Island Resort MMMd

POLYSPORTIVE FERIEN AN DER COSTA BRAVA, TENNISUNTERRICHT MIT AUSGEBILDETEN UND ERFAHRENEN LEHRERN INKLUSIVE.

966.–

6 TAGE/5 NÄCHTE

1 Woche Fr.1235 | 2 Wochen Fr.1885 041 250 35 02 | www.makutsi.ch

COSTA BRAVA

ab pro Person ab Basel mit Vueling Halbpension 14.– 21.4.18

5 TAGE/4 NÄCHTE

AEROBIC, PILATES, YOGA, AQUA- * FIT UND VIELES MEHR UNTER DEN PALMEN AM TRAUMHAFTEN SANDSTRAND.

© Rob Lewis

0.– e 1100. he och woc gsw ngs run eru länge erlä Ve V

lemonbrain.ch

1 WOCHE

<wm>10CFXKIQ4DMQxE0RM5monHG6eG1bJVQbU8pCru_VG1ZQWffL3jqGj4dd8f5_4sAgijJrUVPVvOrOkt5F4Ijg6OG1KdCs0_b9KgA-sydu2xkCZa7ysR7fN6fwHgCablcgAAAA==</wm>

IHRE UNTERKUNFT Hotel Cresta Palace MMMMd Mehr Info: www.migros-ferien.ch/h-1903816

Wo Bildung und Umweltschutz Hand in Hand gehen… Wir von Make a Difference glauben daran, dass Bildung der Schlüssel zum nachhaltigen Umweltschutz ist. Deshalb arbeiten wir hauptsächlich mit Kindern und Jugendlichen von Raja Ampat in Indonesien zu­ sammen. Es sind Projekte für eine bessere Zukunft für Mensch und Natur.

… UND VIELES MEHR h www.migros-ferien.c

*

INBEGRIFFEN:

✓ Fitnesspark Kurs-Programm gemäss Kursplan ✓ Lizenzierte Instruktoren Fitnessparks Migros Zürich ✓ tolle, ungezwungene Atmosphäre

www.makeadifference.ch Gratis-Buchungs-Nummer

0800 88 88 15 migros-ferien.ch

Spendenkonto Make a Difference: Glarner Kantonalbank, IBAN: CH13 0077 3000 5545 04168 Konto­Nr.: 554.504­168

100 % IHRER SPENDE FÜR DIE KINDER! Sämtliche Arbeiten bei Make a Difference werden ehrenamtlich ausgeführt. Damit ist gewährleistet, dass jeder gespendete Franken auch tatsächlich vor Ort eingesetzt wird.


LEBEN | MM44, 30.10.2017

113

Quiz

Gewinnen Sie eine von 3 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken! Ermitteln Sie für jede Quizfrage den richtigen Lösungsbuchstaben. Der Reihe nach in die acht Lösungsfelder eingetragen, ergibt sich das Lösungswort. 1. Worin kann man nicht lesen? B Lesebuch

U Entlebuch

H Sachbuch

2. Wenn man schnell Sympathie gewinnt, erobert man die Herzen im …? E

Wind

I

Orkan

N Sturm

3. Wie heisst ein bekannter deutscher Komponist von Filmmusik? S

Hans Raum

A Hans Kammer

W Hans Zimmer

So nehmen Sie teil

4. In wie viele Gemeinden ist der Kanton Glarus eingeteilt? E

3

N 12

Z

Tel. Wählen Sie die 0901 560 042 (Fr. 1.–/Anruf) SMS Senden Sie MMD2, gefolgt von dem Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Beispiel: MMD2 TASTSINN Hans Mustermann Musterstrasse 22 8000 Musterhausen Postkarte (A-Post) Migros-Magazin, Quiz, Postfach, 8074 Zürich Internet www.migrosmagazin.ch/wettbewerbe Teilnahmeschluss: Sonntag, 5.11.2017, 24 Uhr

18

5. Wo befindet sich der Referenzpunkt für die Höhenmessung der Schweiz? R St. Gotthard

T

Genfersee

I

Bellinzona

T

ca. 1900

E

Culot de Bouteille

6. Wann ist die Bügelfalte «erfunden» worden? H ca. 1700

O ca. 1800

7. Wie nennt sich die Wölbung am Boden einer Weinflasche? K la Voûte verte

S

la colline

8. Was bedeutet der Luftfahrtsbegriff «Boeing belly»? R Blähungen

G Motorengeräusche

N Luftlöcher

Teilnahmebedingungen: Auf der ersten Rätselseite

Auflösung Nr. 43: ROMANTIK

Gewinner Nr. 42: Judith Pfister, Unterkulm AG; Lotti Bürgi, Stein am Rhein SH; Samantha Zysset, Matten b. Interlaken BE

Lösungswort: 1

2

3

4

5

6

7

8

Paroli

Gewinnen Sie eine von 3 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken! Füllen Sie die zehn Wörter in das Rätselgitter ein. Das Lösungswort ergibt sich aus den Buchstaben in den Feldern 1 bis 5. 2 4

I

1 5

Auflösung Nr. 43: ALLEE Gewinner Nr. 42: Maria Winter, Etzgen AG; Ruth Bolli, Altdorf SH; Hanna Ritschard, Thun BE

3

ENTROP I E EX I STENT GESPERRT HEUERNT E I NTERNE T K I RG I SEN NOTSTAND PE I TSCHE SPR I NTER STE I NAL T

So nehmen Sie teil Tel. Wählen Sie die 0901 560 043 (Fr. 1.–/Anruf) SMS Senden Sie MMD3, gefolgt von dem Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Beispiel: MMD3 OSTEN Hans Mustermann Musterstrasse 22 8000 Musterhausen Postkarte (A-Post) Migros-Magazin, Paroli, Postfach, 8074 Zürich Internet www.migrosmagazin.ch/wettbewerbe Teilnahmeschluss: Sonntag, 5.11.2017, 24 Uhr Teilnahmebedingungen: Auf der ersten Rätselseite

Lösungswort: 1

2

3

4

5


SPINAS CIVIL VOICES

Holte Wasser vom Tümpel.

Holte Wasser vom Brunnen.

Sauberes Trinkwasser, sparsamer Umgang mit Wasser und der langfristige Unterhalt der Trinkwassersysteme. So verändern wir Leben von Menschen – und zwar grundlegend. helvetas.ch/mithelfen

Dreht den Wasserhahn auf.

Für echte Veränderung


LEBEN | MM44, 30.10.2017

115

Sudoku

Gewinnen Sie eine von 5 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken! Füllen Sie die leeren Felder mit den Zahlen 1 bis 9. Dabei darf jede Zahl in jeder Zeile, jeder Spalte und in jedem der neun 3x3-Blöcke nur ein Mal vorkommen. Die Lösungszahl ergibt sich aus den gelben Feldern von links nach rechts. Auflösung Nr. 43: 143

So nehmen Sie teil Tel. Wählen Sie die 0901 560 044 (Fr. 1.–/Anruf) SMS Senden Sie MMD4, gefolgt von der Lösungszahl, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Beispiel: MMD4 123 Hans Mustermann Musterstrasse 22 8000 Musterhausen Postkarte (A-Post) Migros-Magazin, Sudoku, Postfach, 8074 Zürich Internet www.migrosmagazin.ch/wettbewerbe Teilnahmeschluss: Sonntag, 5.11.2017, 24 Uhr

Gewinner Nr. 42: Kurt Wydler, Dietikon ZH; Rita Benmehdia, Winznau SO; Danielle Pianzola, Vétroz VS; Philippe Emery, Cheseaux-sur-Lausanne VD; Teilnahmebedingungen: Auf der ersten Rätselseite Ulrich Spycher, Signau BE

Bimaru

Brücken

Die Zahl bei jeder Spalte oder Zeile bestimmt, wie viele Felder durch Schiffe besetzt sind. Diese dürfen sich nicht berühren und müssen vollständig von Wasser umgeben sein, sofern sie nicht an Land liegen.

Jeder Kreis stellt eine Insel dar. Die Zahl darin gibt an, wie viele Brücken dort enden. Brücken sind nur zu horizontal oder vertikal benachbarten Inseln erlaubt. Diese dürfen mit einfachen oder doppelten Brücken verbunden werden. Am 2 3 4 3 3 Schluss sollen alle Inseln miteinander verbunden 2 3 sein. Verboten: Kreuzungen, diagonale Brücken 1 4 1 und mehr als zwei Linien.

3

Auflösung Nr. 43:

4 3

3

1

5 1

1 2

2

2 4

3 3 2

3 2

2 2

3 1

2

Auflösung Nr. 43:

4 2

1

3

2

4

3

3

4 2

1 2

2 1

3

3 4 2 3 3

2 3 2

1 3

2

2 2 1 2

3 4 1

1 3 4 2

Impressum MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer, Wochenblatt des sozialen Kapitals, Organ des Migros-Genossenschafts-Bundes, Migrosmagazin.ch Auflage/Leserschaft: Beglaubigte Auflage: 1 554 258 Ex. (WEMF 2017) Leserschaft: 2 373 000 (WEMF, MACH Basic 2017-2) Adresse Redaktion und Verlag: Limmatstrasse 152, Postfach 1766, 8031 Zürich, Telefon: 058 577 12 12 Fax: 058 577 12 08 redaktion@migrosmagazin.ch Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger

Ressort Migros-Welt: Daniel Sidler (Leitung / stv. Chefredaktor), Chefredaktor: Sandra Jermann (Leiterin ProjektHans Schneeberger management), Heidi Bacchilega, Produktion/Ressort Leben: Jean-Sébastien Clément, Andreas Remo Leupin (Leitung), Dürrenberger, Dora Horvath, Robert Rossmanith (Chef vom Dienst), Melanie Michael, Fatima Nezirevic, Yvette Hettinger (Koordinatorin Angela Obrist, Kian Ramezani, Leben), Sabine Müller (Produzentin), Anna-Katharina Ris, Claudia Schmidt, Gerda Portner (Produzentin), Thomas Tobler, Jacqueline Vinzelberg, Ursula Trümpy (Produzentin), Michael West Karin Keller-Jabbie (Korrektorin), Heinz Stocker (Korrektor) Bildredaktion: Olivier Paky (Leitung), Ressort Menschen: Benjamin Böttcher, Franziska Ming, Sabine Lüthi (Leitung), Susanne Oberli, Helen van Pernis Andrea Freiermuth, Ralf Kaminski, Dinah Leuenberger (Volontärin), Layout: Monica Müller, Lisa Stutz, Reto E. Wild Laetitia Buntschu Signer Publizistische Leitung: Monica Glisenti

Online: Reto Vogt (Leitung), Almut Berger, Elena Bernasconi, Reto Meisser

(Art Director), Werner Gämperli, Saskia Goslings, Nicole Gut, Gabriela Masciadri, Pablo Tys

Prepress: Liliane Bolliger, Ruedi Bolliger Lithografie: Reto Mainetti (Leitung), Manuela Seelhofer, Max Sommer Sekretariat: Stefanie Zweifel (Leitung), Imelda Catovic Simone, Nicolette Trindler Honorarwesen: Verena Hochstrasser Kommunikation & Medien-Koordination: Eveline Zollinger (Leitung), Alina Bühler, Rea Tschumi Verlag: Rolf Hauser (Leitung), Margrit von Holzen verlag@migrosmagazin.ch Tel.: 058 577 13 70, Fax: 058 577 13 71

Werbemarkt: Thomas Brügger (Leitung) Anzeigen: Gian Berger, Simon Djoni, Yves Golaz, Andreas Hess anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 058 577 13 80 Fax: 058 577 13 72 Innendienst: Tom Ballaman (Leitung), Dominique Brunner, Michael Glarner, Janine Meyer, Jasmine Steinmann Lesermarkt: Nicole Thalmann (Leitung), Marianne Hermann Media-Services: Patrick Rohner (Leitung), Tabea Burri, Laetitia Dürst, Abonnemente: Sonja Frick (Leitung), Sibylle Cecere abo@migrosmagazin.ch Tel.: 058 577 13 00, Fax: 058 577 13 01

Druck: DZZ Druckzentrum Zürich AG


PUNKTEN. SPAREN. ERLEBEN.

Am 3. November feiert Cumulus Geburtstag Seit 1997 dankt Ihnen die Migros mit Cumulus für Ihre Treue. Heute profitieren 2,8 Millionen Kundinnen und Kunden vom Kundenbindungsprogramm der Migros. Hier zeigen wir Ihnen, wie sich Cumulus in den letzten 20 Jahren stetig weiterentwickelt hat. 1997

EL LEN AL LE AK TU ANGEBOTE DEN US FIN ZU CUMUL TER SIE UN

ROS.CH/ W W W.MIG US U CUM L

1998

2002

20%

VORTEIL

Migros erhalten Mitarbeitende der lus-Karten. die ersten Cumu E Cumulu ine Million von 8 W s-A nträge inn e ochen nach d rhalb em Sta rt.

2012

n eren vo n s o n profiti Kunde a ba tt-Cou p R n n te he . rs c e u k n s e d ikönig für Dre

rganisation die erste O Cumulus ist rtifikat Ze zut ch mit Datens acy». @ iv Pr d «G oo

2011

2006

Der Familie nc lub Fa m ig ros wi rd lanciert. chen Sie Mit Cumulus-Ex tra taus Partnerdie blauen Bons gegen rt ein. gutscheine mit Mehrwe

-Karte mit Mit der Cumulus m Events dank de 20% Vorteil an ets hop. Cu mu lus-Tick

Weltweit zahlen und punkten: Die Cu mu lus-M ast erc ard kommt auf den Ma rkt.

Ein weite res An Punkte sp gebot: en de n.

2014

2015

2017

Mehr Transparenz im Eink aufskorb dank Cum ulus -Gre en.

s gibt’s p: Cumulu M ig ros Ap ar tphone. Sm rs fü ch jet zt au

Digitale Cou pons und die Cum ulus-Bo ns ergänzen innovative Migros App.

et viele usto biet club Mig ive Rabat te. Der Koch us kl ex und Rezepte


MEHR CUMULUS-VORTEILE: www.migros.ch/cumulus

WEIT WEG VOM ALLTAG IN DEN PRIVATE SELECTION HOTELS Die Partnerschaft von Cumulus-Extra und Private Selection Hotels macht Ferienträume wahr. Buchen Sie jetzt in einem von über 30 der luxuriösen Hotels ein Winter-Genusspaket «Komfort» oder «Deluxe» für zwei Personen und profitieren Sie von über Fr. 300.– Preisvorteil. Hier finden Sie sechs Beispiele.

GENUSSPAKETE «KOMFORT» FÜR 2 PERSONEN FÜR 3 NÄCHTE FR. 790.–

30.– HOTEL SEEHOF Davos Fr. 790.– statt Fr. 1250.–

über Fr. 300.–

30.– HOTEL ROYAL Riederalp Fr. 790.– statt Fr. 1500.–

über Fr. 300.–

30.– SEMINAR- UND WELLNESSHOTEL Stoos Fr. 790.– statt Fr. 1230.–

über Fr. 300.–

GENUSSPAKETE «DELUXE» FÜR 2 PERSONEN FÜR 3 NÄCHTE FR. 990.–

30.– ERMITAGE WELLNESS & SPA HOTEL Schönried-Gstaad Fr. 990.– statt Fr. 1350.–

über Fr. 300.–

30.– HOTEL CASTELL Zuoz Fr. 990.– statt Fr. 1380.–

über Fr. 300.–

30.– HOTEL SCHWEIZERHOF Lenzerheide Fr. 990.– statt Fr. 1638.–

über Fr. 300.–

Einlösebedingungen: Der Private Selection Hotels-Gutschein berechtigt Sie zur Buchung eines Winter-Genusspakets. Beim Paketpreis ist die Vergünstigung (über Fr. 300.–) bereits abgezogen. Möglich sind nur Buchungen unter info@privateselection.ch (mit Angabe des Gutschein-Codes), unter 041 368 10 05 (Montag bis Samstag) oder online unter www.privateselection.ch/cumulus mit Angabe des Promotions-Codes «CUMULUS» (als Wort). Nicht kumulierbar mit weiteren Gutscheinen. Angebot gültig ab 1.11.2017 oder gemäss Hoteldetails unter www.privateselection.ch/cumulus.

1. Cumulus-Bon tauschen Tauschen Sie Ihre blauen Cumulus-Bons im Wert von Fr. 30.– in einen Private Selection Hotels-Gutschein im Wert von über Fr. 300.–. Damit können Sie eines der Cumulus-Genusspakete buchen.

BON FR.

30.–

Jetzt umtauschen: www.migros.ch/cumulus-extra/privateselection oder Telefon 0848 85 0848

PRIVATE SELECTION HOTELSGUTSCHEIN ÜBER

2. Genusspaket buchen Buchen Sie bei Private Selection Hotels das Genusspaket «Komfort» zum Vorzugspreis von Fr. 790.– oder das Genusspaket «Deluxe» für Fr. 990.–. Beide Pakete gelten für zwei Personen und drei Nächte.

Fr. 300.–

Die Genusspakete beinhalten: – 3 Übernachtungen im Doppelzimmer – Reichhaltiges Frühstücksbuffet und Gourmet-Auswahldinner im Rahmen der Halbpension – Freie Nutzung der Wellness- und Spa-Anlagen – Teilnahme am betreuten Aktiv- und Sportprogramm Eine vollständige Liste der teilnehmenden Hotels sowie Informationen zur Dauer und Gültigkeit der Aktion erhalten Sie unter www.privateselection.ch/cumulus oder Telefon 041 368 10 05.

© Destination: Ferienregion Lenzerheide / Fotograf: Johannes Fredheim

Macht mehr aus Ihren Bons.

BEI FRAGEN RUND UM CUMULUS: CUMULUS-INFOLINE 0848 85 0848


118

MM44, 30.10.2017 | LEBEN

2

5

1

6

Meine Welt

«Meine Schildkröten habe ich selbst ausgebrütet»

Eliane Müllers Erfolg ist seit ihrem Sieg bei «Die grössten Schweizer Talente» ungebrochen. In ihr viertes Album hat sie viel Liebe gesteckt – genauso wie in die Pflege ihrer Schildkröten. Text: Silja Kornacher Bilder: Mischa Christen


LEBEN | MM44, 30.10.2017

119

1 Meine Heimat «Luzern ist für mich die schönste Stadt der Schweiz. Mit dem KKL verbinden mich viele positive Erinnerungen, ich bin hier unter anderem mit der Lucerne Concert Band aufgetreten.» 2 Meine Vertrauensperson «Mein Onkel Beat Müller (49) ist gleichzeitig mein

Manager. Seit fünf Jahren sind wir viel zusammen unterwegs. Er weiss genau, was es braucht, damit es mir wohl ist.» 3 Mein Hobby «Bei mir kommt bis zu 3

4

zweimal täglich eine frisch zubereitete Mahlzeit auf den Tisch. Mein Partner Markus (36) teilt diese Leidenschaft.» Name Eliane Müller (27) Sternzeichen Krebs Wohnort Inwil LU Lebenslauf «Geboren und aufge-

wachsen bin ich in Hochdorf im Luzerner Seetal. 2009 ging ich ins Tessin, um Kommunikation, Management und Gesundheit zu studieren. Gerade schreibe ich an meiner Masterarbeit zum Thema ‹Kommunikation während einer Hirntumortherapie›. Musik mache ich seit der 1. Klasse. Ich spielte Klavier und nahm Gesangsunterricht. Während des Studiums verdiente ich mein Sackgeld mit Auftritten an Hochzeiten. 2012 gewann ich überraschend die Castingshow ‹Die grössten Schweizer Talente›. Ich hätte mir nie erträumt, dass ich einmal von der Musik leben kann. Ende Oktober erscheint mein viertes Album ‹Slow Motion›. 4 Meine Sammlung «Vor drei Jahren

habe ich Gin entdeckt. Seither besitze ich Flaschen von überall. Ab und zu geniesse ich mit meinen Freundinnen eine gemütliche Gin-Tonic-Runde.» 5 Meine Lektüre «Dieses Buch von

Jorge Bucay habe ich von meinem besten Freund bekommen. Elefanten sind meine absoluten Lieblingstiere.»

Bilder: Daniel Ammann / SRF / MGB

6 Meine Haustiere «Wir sind eine Schildkrötenfamilie. Es dürften 20 sein. Seit meine Schwester vor 20 Jahren zur Taufe

Mein Lieblingsprodukt

7

«Seit Kanti-Zeiten sind die M-Budget-Kaugummis meine Lieblinge. Ich nehme immer gleich mehrere in den Mund.»

welche bekommen hat, vermehren sie sich. Ich nenne die neun frisch geschlüpften Tiere mein Eigen. Ich habe sie selbst im Brutkasten ausgebrütet.»

7 Mein Ausgleich «Joggen an der Reuss

ist für mich Abschalten. Aktuell trainiere ich für meinen ersten Halbmarathon, den ich mit meinem Papi laufen werde.» MM


20% auf alle Frey SchokoladeKugeln im 500-g-Beutel.

20%

8.60 statt 10.80

Frey Schokolade-Kugeln Giandor Milch 500 g, UTZ

20%

20%

8.60 statt 10.80

8.60 statt 10.80

Frey Freylini Schokolade-Kugeln Mix 500 g, UTZ

20%

8.60 statt 10.80

Frey Freylini Schokolade-Kugeln Caramelnougat Seasalt 500 g, UTZ

Frey Schokolade-Kugeln Milch extra 500 g, UTZ

20%

8.60 statt 10.80

Frey Freylini Schokolade-Kugeln Cinnamon Star 500 g, UTZ Limited Edition

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Bei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.10. BIS 6.11.2017, SOLANGE VORRAT

20%

8.60 statt 10.80

Frey Freylini Schokolade-Kugeln Pistachio 500 g, UTZ