Issuu on Google+

PILLE ODER KONDOM? 84

Laurence und ihre Freunde reden über Liebe, Sex und Verhütung. Nr. 43, 19. Oktober 2009

Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631

www.migrosmagazin.ch, vormals WIR BRÜCKENBAUER

Bilder Ruben Wyttenbach & Sonja Rychener, Véronique Hoegger

UELI MAURER 30

Die Ärmel bleiben hochgekrempelt RACLETTE 48

Exotische Varianten eines Klassikers.

Seit knapp einem Jahr ist Bundesrat Ueli Maurer im Amt. In seinem Departement fühlt er sich pudelwohl. Nur fehlt ihm jährlich eine halbe Milliarde Franken.

KUCHEN BACKEN 60

Mit M-Classic ist Backen ein Kinderspiel.

Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01 E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch


DER KÄSE SCHMILZT, JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

cSchaben Sie Ihr Ra astete lette mal auf geto , die Baguettescheiben r Sie vorher mit eine eng ei Knoblauchzehe rieben haben. Schmeckt!

2.–

Raccard Tradition per 100 g

8.70

Raccard assortiert 350 g

1.90

Condy Gewürzgurken Abtropfgewicht 270 g Genossenschaft Migros Ostschweiz * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

2.55

Condy Maiskölbchen Abtropfgewicht 190 g

1.–

Condy Silberzwiebeln Abtropfgewicht 125 g


DIE STIMMUNG STEIGT. VOM 20.10. BIS 26.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

1.60

Kartoffeln Raclette festkochend Schweiz, Beutel 1 kg

2.25

Raccard Surchoix per 100 g

5.50

Raclette Untersetzer Holz* 2er-Pack

1.65

Gourmet Mix Raclette & Fondue 65 g

2.50

Raclette Spachtel Holz* 6er-Pack

2.40

Kräutersauce «Provence»* 200 ml

19.90

Raclette 2 Duett Durabase*


2 STATT 1: DOPPELT SO VIELE DOMINOSTEINE SAMMELN.

Am 21. Oktober 2009 ist 2-fach Dominotag. Am Mittwoch, 21. Oktober 2009, gibt’s pro Fr. 20.– Einkauf nicht bloss einen Dominostein, sondern gleich zwei. Gültig in allen Migros-Filialen, Do it + Garden Migros, melectronics, Micasa, SportXX inkl. Outdoor, Migros-Restaurant und pro Lilibiggs Kindermenü sowie auf LeShop.ch. Maximal 20 Dominosteine pro Einkauf und nur solange Vorrat.

www.dominomania.ch


DIESE WOCHE

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

MENSCHEN

EDITORIAL

Mutter mit vierzig Die Bären sind los

Hans Schneeberger, Chefredaktor

Nasse Trainerhose

10 20

Bärenwärter Walter Bosshard freut sich auf die Eröffnung des neuen Berner Bärenparks.

INTERVIEW Ueli Maurer

Der Verteidigungsminister macht von sich reden: Zurzeit ist

Bundesrat Ueli Maurer in den Medien omnipräsent. Sein – bislang erst als Gerücht kolportierter – Widerstand gegen die Anschaffung neuer Kampfjets hat unter Bürgerlichen für Aufregung gesorgt. Seine Journalistenschelte am Verlegerkongress in Interlaken kam in der Branche schlecht an und eine neue Internetseite, auf der sein Departement Zeitungsartikel klarstellt, wird bereits heftig kritisiert. Neben diesen Themen plagen den Magistraten ganz andere irdische Sorgen. «Läck, hat es mich verschifft heute Morgen», entfuhr es dem gut gelaunten Verteidigungsminister während unseres entspannten Gesprächs letzte Woche (Seite 30). Völlig verdreckt sei sein Velodress nach der Fahrt zur Arbeit gewesen. So dreckig, dass er Trainer und Schuhe im Lavabo hätte auswaschen müssen. «Hoffentlich trocknet das auch wirklich bis heute Abend», sinnierte der Herr über 12 500 Angestellte sorgenvoll. Es ist diese geerdete Art, dieser unaufgeregte Umgang mit der

ihm verliehenen Macht, der dem Magistraten viele Sympathien in der Öffentlichkeit einträgt. Die polemisch-polternde Art des früheren SVP-Präsidenten ist einem lustvollen, aber durchaus zielorientierten Führen gewichen. Das heisst aber noch lange nicht, dass er sich nicht mit Journalisten oder Lobbyisten anlegt, wie er gerade wieder beweist. Bild Esther Michel

|5

30

Der Bundesrat über mangelnde Mittel, Mentalitätsunterschiede zwischen Bern und Zürich, Probleme der SVP und seine neun Velos.

NEUES AUS DER MIGROS Energy-Day Zehn Jahre M-Infoline

M-Infoline: Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch; www.migros.ch M-CUMULUS: Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros.ch; www.m-cumulus.ch Redaktion Migros-Magazin: Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch; www.migrosmagazin.ch; * Normaltarif

39

Der Chef der «Migros-Klagemauer» über den Telefondienst für Kunden.

Dominomania Salto Natale

43 45

Martin Villiger komponiert die Zirkusmusik für die Zeitreise.

Raclette mal anders Kuchen backen mit Kindern Bilder richtig aufhängen

48 60 63

SAISONKÜCHE Ingwer-lackierter Zander

Wenn Mami über vierzig ist 10 Ursula Bachman war 44, als Tochter Elvira zur Welt kam. Warum sich Schweizerinnen immer mehr Zeit lassen.

Garten: Wie er winterfest wird Auto: Der neue Opel Insignia

DAS BESTE

66

Spitzenköchin Tanja Grandits zeigt den Schauspielern Stefan Gubser, Hanspeter Müller-Drossaart und Andrea Zogg, wo der Zander hängt.

Alles über Zwiebeln hans.schneeberger@migrosmagazin.ch

36

74

Jede Zwiebelsorte schmeckt anders. Welche sich wofür eignet.

«Auto des Jahres 2009».

RUBRIKEN Die Migros-Woche

6

Leserbriefe

9

Auf ein Wort

18

Kolumne/Der Hausmann

27

Bild der Woche

29

Bitte melde dich

97 101

MEINE WELT

Neues aus Ihrer Genossenschaft 77

BESSER LEBEN Stretching gegen Herzinfarkt Familie: Wie Teenies verhüten In Form: Die innere Ruhe finden

Erica Matile

102

Die Zürcher Designerin Erica

83 84 91

Matile zeigt, wie sie lebt, was ihr gefällt und wohin sie sich zurückzieht, wenn sie Ruhe sucht.

Anzeige

Haarausfall, kraftlose Haare und brüchige Nägel als Folge von Biotinmangel?

94

Migros-Magazin-Leser testen das

Rätsel/Impressum

IHRE REGION

93

In Apotheken und Drogerien. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. Vertrieb: Biomed AG, 8600 Dübendorf

1 x täglich Biotin


6 | Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

M-NEWS

Auslaufende Geschirrserien

Endspurt für Nina — ein Klassiker geht in Rente.

FRISCH IN DER MIGROS

Ende des Jahres laufen die Geschirrserien Nina, Theo, Vina, Conic, Golf und Maxadura aus. Wer sich also noch mit dem einen Teller oder der anderen Tasse der genannten Serien eindecken möchte, der sollte jetzt besser in die Micasa spurten und zugreifen: Es hat nur, solange es hat.

Sixpack

Ein Silserkranz, ein Stück französischer Weissschimmelkäse und ein Glas Wein. Wer kann oder will da Nein sagen? Der typische Laugengeschmack verleiht dem Silserkranz die unverkennbare Note. Das Sixpack kann auf dem Frühstückstisch mit Butter und Konfi, zum Zvieri mit einem Cervelat oder als Abendessen mit einer sämigen Suppe genossen werden. Es gilt: Solange es schmeckt, ist alles erlaubt. Tipp: Das Laugenbrot lässt sich einfach von Hand abbrechen und ist somit auch ein idealer Begleiter auf Reisen oder Wanderungen. Frisch schmeckts am besten.

Klingeln mit kultigen Tönen Die neuen Migros-Werbespots sind bereits Kult — ebenso wie deren Melodien. Auf migros.ch/ klingeltoene kann man nun auch die Erkennungsmelodien der beiden Spots «Zurückgeben» und «Morgenzauber» als Klingelton fürs Mobiltelefon gratis herunterladen. Die neue Migros-«Filmmusik» Senden Sie ein kostenloses gibts jetzt als Klingeltöne. SMS mit dem entsprechenden SMS-Text an die Nummer 266 und Ihnen wird die Migros-Melodie als Klingelton oder SMS-Alarmton zugeschickt. Haben Sie die Melodie per SMS erhalten, aktivieren Sie durch Klicken den Klingelton oder den SMS-Alarmton. Sie werden dann durch die nächsten Schritte geführt. www.migros.ch/klingeltoene

AUS DER REGION MIGROS OSTSCHWEIZ

Reif für Alpkäse

Winter-Peterli

Nicht nur die Super- und Fachmärkte beteiligen sich an der Dominomania. Auch die Migros-Gastronomie macht mit. In dieser und in der kommenden Woche werden in den Migros-Restaurants in Frauenfeld, Herblingen/Schaffhausen und Wil Tauschbörsen durchgeführt.

Bild iStockphoto

Nach einem tollen Alpsommer gelangen die Alpkäse in den Verkauf. Dieses gesunde und würzige Naturprodukt bereichert nicht zuletzt das Programm «Aus der Region. Für die Region.». Das Angebot ist vielfältig. Mehr dazu und weitere News ab Seite 77.

DER GRÜNE DAUMEN

Einige Kübelkräuter überstehen auf dem Balkon gelassen den Winter. Salbei, Bergbohnenkraut, Ysop, die meisten Lavendelsorten, Thymiansorten und Oregano dürfen draussen bleiben. Am besten an einem Platz, der sie vor extremen Temperaturschwankungen schützt. Lorbeer, Rosmarin und zarte Thymiansorten überwintern in einem hellen, frostfreien Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit bei höchstens 10 Grad. Und der Rest? Mit Peterli, Basilikum und Kresse wird die Küche zur Oase.


MIGROS WOCHE

|7

Nachhaltiger Genuss

Als erster Händler weltweit deklariert M-Electronics die Energieeffizienz von Kaffeemaschinen. Die Schweizer lieben ihren Kaffee – und auch die Kaffeemaschine, die morgens Duft in der Küche verbreitet und dafür sorgt, dass auch Morgenmuffel schwungvoll in den Tag starten. Allerdings gibts bei der Energieeffizienz der Geräte grosse Unterschiede. Die Migros schafft nun Klarheit und nimmt einmal mehr in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit eine Pionierrolle ein. Das Bundesamt für Energie (BfE) lanciert in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe Schweiz eine Energieetikette für Kaffeemaschinen. Die Schweiz nimmt hier eine Vorreiterrolle ein, denn die EU wird mit einer entsprechenden Deklaration erst zu einem späteren Zeitpunkt aktiv. Als erster Händler weltweit deklariert M-Electronics nun die Energieeffizienz bei Kaffeemaschinen. Und zwar bei Vollautomaten und Kapselsystemen.

Dieses Signet ziert energieeffiziente Kaffeemaschinen.

Lesen Sie mehr über das Engagement der Migros punkto Energieeffizienz ab Seite 36.

Globus expandiert und schafft 130 neue Stellen Die zur Migros-Gruppe gehörende Warenhauskette Globus trotzt der Krise und expandiert: Sie verstärkt ihre Präsenz in der Romandie und plant zwei neue Filialen. Im Genfer Centre Balexert, dem umsatzmässig zweitgrössten Shoppingcenter der Schweiz, eröffnet Globus im Herbst 2010 ein neues Geschäft. Zusätzlich bezieht das Modegeschäft Herren Globus eine dreimal grössere Fläche an einem besseren Standort im Erd-

geschoss. In Neuenburg plant Globus auf Herbst 2011 im Einkaufszentrum Marin Centre ebenfalls ein neues Ladengeschäft und gibt gleichzeitig die Cityfiliale auf. Im Frühling 2010 eröffnet der Herren Globus im Flughafen Zürich eine neue Filiale. Die Investition in diese neuen Standorte beläuft sich auf rund 40 Millionen Franken. Dabei werden etwa 130 neue Arbeitsplätze geschaffen.


Erleben Sie das Beste von Opel. Vom 19. bis 24. Oktober präsentiert Ihnen Opel eine Woche voller Highlights.

Gratis

Licht- und Sichttest für alle Marken

inkl. eines praktischen Geschenks

• Attraktive Neuwagen- und Leasingangebote • Individuelle Probefahrten mit dem Opel Modell Ihrer Wahl • Unschlagbare Winterreifen- und Serviceangebote für die kalte Jahreszeit • Mehr Infos unter www.opelweek.ch oder 0848 900 111 (Mo–Fr CHF 0.08/Min., Sa/So 0.04/Min) Opel freut sich auf Ihren Besuch und wünscht Ihnen eine gute Fahrt durch den Winter.

www.opel.ch


LESERBRIEFE

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

|9

MM 42: «Nur der Mensch produziert Abfall», Interview mit Umweltexperte und Querdenker Michael Braungart.

«Der Querdenker ist auf einer spannenden Spur» Michael Braungart ist auf einer spannenden Spur. Ich hoffe, dass die Menschen innerhalb nützlicher Frist lernen, sich an den Prinzipien der Natur zu orientieren. Das Duschgel, welches das Wasser beim Gebrauch reinigt, gibt es tatsächlich. Auch diverse

MM 42: Zum Leserbrief «Was soll denn dieses Gejammer?» zum Thema Klimaerwärmung.

«Dem Gejammer Taten folgen lassen!»

Paul Stutz hat natürlich recht: Klimaveränderungen gab es schon immer. Doch er übersieht, in welchem Tempo sich die Erde in den letzten Jahrzehnten erwärmt hat. Und er lässt völlig ausser Acht, dass Milliarden Menschen betroffen sind – vor allem in Ländern, die zum Klimaproblem kaum etwas beigetragen haben. Leute, die nach dem Motto leben «Nach uns die Sintflut!», lassen sich schwer eines Besseren belehren. Hoffen wir, dass die Vernunft eine Mehrheit findet und dem Gejammer endlich Taten folgen!

Reinigungsmittel, die das Wasser nicht verschmutzen, sondern reinigen. Ich freue mich immer, wenn im MigrosMagazin Artikel erscheinen, mit denen Sie sich dem Massentrend entgegenstemmen. Nur weiter so! Monique Widmaier, 9472 Grabserberg

Der Leserbrief von Paul Stutz ist der Beste, den ich je gelesen habe. Ich hoffe, dass auch Moritz Leuenberger ihn liest. Unsere Wissenschafter jagen den Leuten ja nur Angst und Schrecken ein. Klimaveränderungen wird es immer geben.

René Lampert 7312 Pfäfers

Ich finde es sehr traurig, wenn plötzlich keine Gletscher mehr da sind. Jeder kann etwas

Bild Jorma Müller

Franz Gerhard, 9200 Gossau

«Ich finde es sehr traurig, wenn es keine Gletscher mehr gibt.»

Marco Jenni (13), 4663 Aarburg

Martin Braungart, Verfahrenstechniker, plädiert für die «intelligente Verschwendung».

tun, um sie zu schützen. Man sollte saisonale und regionale Produkte kaufen, Kurzstreckenflüge vermeiden, den Müll trennen und zur Arbeit das Velo oder die Bahn benützen. Von der globalen Erderwärmung sind auch viele Tiere betroffen. Ich finde es super, dass die Migros auf saisonales Gemüse setzt und auch etwas für den Umweltschutz tut, bevor es zu spät ist.

Marco Jenni, 4663 Aarburg

MM 42: «Nur der Mensch produziert Abfall», Interview mit Michael Braungart.

Verantwortungsloser Röhrenblick

Ex-Greenpeacler Michael Braungart zeigt einen ignoranten, verantwortungslosen

Röhrenblick. Wir sollten eine Welt mit 13 bis 20 Milliarden Menschen vermeiden. Der vernünftigste Weg ist die Familienplanung.

Peter Meyer, 8055 Zürich

«Nur der Mensch produziert Abfall» – der Titel hat mich sofort zum Lesen animiert, und der Artikel hat mich in Begeisterung versetzt. Der Mensch hat sich dermassen aus dem Kreislauf der Erde ausgeschlossen, es ist höchste Zeit, sich wieder zu integrieren. Obwohl die Ansichten von Braungart fast utopisch tönen, bieten sie Ansätze für diese Integration. Wir haben bestausgebildete Wissenschafter und Techniker. Mit deren Umdenken kann die Entwicklung allmählich greifen. Kommende Generationen werden dankbar sein! Ursula Schenkel, per Mail

Schreiben Sie uns: Wir freuen uns über Briefe und Mails zu Artikeln im Migros-Magazin. Je kürzer Ihr Brief, desto grösser die Chance, dass er veröffentlicht wird. Zuschriften können durch die Redaktion gekürzt werden. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Postfach 1751, 8031 Zürich, oder per Mail an leserbriefe@migrosmagazin.ch. Und vergessen Sie bitte nicht, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer anzugeben. Anzeige

GESCHMÄCKER SIND VERSCHIEDEN.

: Gratis- Info

080 0 80 0 897

SWISSHÄUSER AUCH.

MEDEA CHF 412’200.– schlüsselfertig, inkl. Keller

Jetzt informieren: www.swisshaus.ch


10 | Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

Schub schon Anfang der 70er Ursula Bachman (Bild rechts) ist 2007 mit 44 Jahren zum ersten Mal Mutter geworden. In diesem Jahr brachten in der Schweiz rund 4000 Frauen als über 40-Jährige ein Kind zur Welt. 2008 waren es mit 4188 Frauen gar noch mehr. Davon bekamen 200 mit 45 Jahren oder später noch ein Baby. Insgesamt ist die Zahl der späten Mütter seit 1982 stetig gestiegen. Ein Blick weiter zurück zeigt aber, dass das Phänomen nicht neu ist: 1970 gebaren 2649 Frauen mit 40 oder älter ein Kind. Erst in den darauffolgenden Jahren gab es weniger späte Mütter, aber da gingen die Geburten auch insgesamt stark zurück. Fachleute und Medien warnen immer wieder davor, dass die Chance, ein Kind zu bekommen, nach 40 rapide abnimmt. Nicht selten geht mit dieser Warnung aber die Haltung einher, die Frauen von heute würden ihre Prioritäten falsch setzen und die Karriere der Fortpflanzung vorziehen. Diese Anschuldigungen sind jedoch weniger laut, seit wieder mehr Babys zur Welt gebracht werden. 76 691 Kinder kamen 2008 in der Schweiz zur Welt, sechs Prozent mehr als im 2001, aber immer noch weniger als 2000. Am meisten Geburten gibt es heute bei den 30—34-Jährigen, bis 1994 führten die 25—29-Jährigen die Tabelle an. Eindrücklich ist aber vor allem, dass mehr als jede vierte Schweizerin 35-jährig oder älter ist, wenn sie ein Kind zur Welt bringt. Zum Vergleich: 1970 und 1989 war es jede Zehnte, zehn Jahre später schon jede Fünfte. Zu den Gründen, weshalb Frauen immer später gebären, gibt Caroline Arni im Interview auf Seite 15 Auskunft.

Spätes Mutterglück

Schweizerinnen lassen sich in der Kinderfrage immer mehr Zeit. Weshalb? Und: Wie entscheidend ist der Mann? Drei Frauen erzählen.


MENSCHEN MÜTTER ÜBER 40

| 11

URSULA BACHMAN (46) UND TOCHTER ELVIRA (2)

«Ich wollte zuerst die Welt entdecken»

M

it 41 Jahren trennte ich mich von meinem damaligen Partner. Damit war das Thema Kind definitiv erledigt.» Ursula Bachman (46) erzählt in ihrem Atelier in Zürich Altstetten, wie dann doch noch alles anders kam. Die aus der Innerschweiz stammende Künstlerin ist seit dem 11. November 2007 Mutter. «Ohne Hormone oder andere Hilfsmittel», wie sie betont. In einer Ecke des Ateliers sieht es aus wie in einem Kinderzimmer: eine Matratze mit buntem Überwurf, Spielzeuge am Boden, ein aufgeschlagenes Bilderbuch. Elvira heisst Bachmans fröhliche Tochter, bald feiern die Eltern ihren zweiten Geburtstag.

Verschiedene Liebschaften, aber alle ohne Zukunft

Es ist nicht so, dass Ursula Bachman in jüngeren Jahren keinen Kinderwunsch gehabt hätte. «Er kam bei mir einfach spät», sagt sie, «so Mitte 30». Sie sei abenteuerlustig gewesen. «Ich wollte zuerst die Welt entdecken, hatte überhaupt keine Angst, vor nichts.» Kleinfamilie aber war für sie gleichbedeutend mit Enge. Zu dem Zeitpunkt, als sie den Kinderwunsch zu verspüren begann, lebte und arbeitete die Künstlerin in Kairo, hatte verschiedene Liebschaften, «aber alle

Im Zürcher Atelier von Ursula Bachman fühlt sich auch Tochter Elvira wohl.

ohne Zukunft». Zurück in der Schweiz lernte sie einen Mann kennen, verliebte sich, Ursula war nun bereits Ende 30. Wenns noch eine Möglichkeit für eine Familie gibt, dann jetzt oder nie, dachte sie. Aber die kulturellen Unterschiede – er ist Journalist und Dichter aus dem Irak – wogen zu schwer. «Wir sprachen schon über Kinder und übers Heiraten, aber unsere Vorstellungen von einem Familienleben waren nicht vereinbar. Abgesehen davon passte er sehr gut auf, dass es nicht doch zu einem ‹Unfall› kam.» Ursula Bachman trennte sich und beerdigte auch ihren Kinderwunsch. Aber nur vordergründig. Die Sehnsucht blieb, und so suchte sie, ohne lange zu warten, einen neuen Partner: «mit allen Möglichkeiten, auch dem Internet». Es klappte. Die Künstlerin traf auf Urs, einen Mann, den sie vom Sehen her aus früherer Zeit kannte. Und dann gings ruck, zuck. «Im Februar 2006 hatten wir unsere erste Kontaktaufnahme. Eineinhalb Jahre später war Elvira da.» Die beiden hatten gleich von Anfang an über Kinder gesprochen. Urs, der sich mit seiner vorherigen Partnerin gegen eine Elternschaft entschieden hatte, wollte jetzt auch. «Mit meinen 43 Jahren lag die Chance laut Statistik bei 16 Prozent, dass es innerhalb eines Jahres klappen würde», erzählt Ursula Bachman,«immerhin.»Eingeschlagen hats dann schneller, als sie zu hoffen gewagt hätten. Texte Esther Banz Bilder Esther Michel

Lesen Sie weiter auf Seite 13


ALLES ZU MEINER ZEIT.

11.90

Agenda Fancy 2010 A5, diverse Farben

15.90

Ladyplaner Deluxe 2010 A6, diverse Farben

5.90

Taschenkalender 2010 A6, diverse Sujets

12.90 Familienkalender 2010 24,5 x 50,5 cm, diverse Sujets

8.90

4.90

Lesezeichenkalender 2010 5,5 x 15,5 cm, diverse Sujets

Erhältlich in grÜsseren Migros-Filialen.

Bildkalender 2010 31 x 23 cm, diverse Sujets

9.90

Bildkalender hoch 2010 23,5 x 34 cm, diverse Sujets


MENSCHEN MÜTTER ÜBER 40

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

| 13

ANNEMARIE FLORIN (59) MIT TOCHTER NINA (17) UND SOHN MATHE (22)

«Der Mann dazu fehlte»

F

ür Annemarie Florin war die Frage der Arbeitsteilung entscheidend bei der Familiengründung. Als sie 1987 ihr erstes Kind zur Welt brachte, war von vornherein klar, dass sie und ihr Partner sich die Arbeit zu Hause teilen würden. Andernfalls hätte sich die heute 59-Jährige nicht auf das Abenteuer Familie eingelassen. Die Bündnerin war 37, als Mathe zur Welt kam, und 42, als sie Tochter Nina bekam. Die Informatikerin sitzt auf ihrer gemütlichen Terrasse im Berner Lorraine-Quartier, aus dem Ofen duftet es nach Zwetschgenwähe, Annemarie Florin hat Zeit. Sie erzählt, wie sie sich schon

ein paar Jahre vor der Geburt ihres Sohns hätte vorstellen können, Kinder zu haben – aber «der Mann dazu fehlte.»

Die Leute dachten, Annemarie Florin spinne

Den Mann gab es zwar schon einmal, aber da fehlte es an anderem. 1973 hatte Annemarie Florin geheiratet, mit jungen 23. Und bald gab es Konflikte. «Ich hatte zuvor gedacht, beide würden weiterhin ihre Sachen machen, ihrer Arbeit nachgehen und den Haushalt teilen. Aber das war damals ja überhaupt nicht selbstverständlich. Da hiess es: «Wenn Kinder kommen, geht der Mann arbeiten, die Frau

Wartete, bis es stimmte: Annemarie Florin mit Nina und Mathe.

bleibt zu Hause. Das war für mich unvorstellbar. Die Leute rundherum fanden, ich spinne. Als dann die erste ‹Emma› rauskam, die feministische Frauenzeitschrift von Alice Schwarzer, war das für mich wie eine Rettung.» Später kam es dann zur Scheidung. Das Thema Kinder war für Annemarie Florin damit erledigt. Bis sie viel später Hans kennenlernte und sich verliebte. Er

teilte ihre Ansichten nicht nur theoretisch, sondern war auch bereit, die Verantwortung im Haushalt und mit den Kindern zu teilen. Dass sie nicht alleine für den Haushalt und die Erziehung verantwortlich sein wollte, «war nicht eine ideologische Forderung von mir – alles andere hätte mich einfach überfordert», sagt die Frau, deren Kinder mittlerweile 22 und 17 Jahre alt sind, leise. Dann schmunzelt sie. «Zuerst war die Situation da, die passte. Und dann kamen die Kinder.» Lesen Sie weiter auf Seite 15


t t a b a 20 % R

nte Kindersortime l. k in , e g ü z e b und Kissen auf alle Duvetz.B. PerkalBettwäsche NIRA 100 % Baumwolle, bestickt, diverse Grössen, z.B. Pfulmen 65 x 100 cm 4511.496.109.70

z.B. CretonneBettwäsche PRISCA

vorher 29.90

jetzt

Garnitur, 100 % Baumwolle, Pfulmen 65 x 100 cm, Decke 160 x 210 cm 4511.581.144.19

23.90

vorher 49.90

Decke, 160 x 210 cm 4511.496.123.70

jetzt

vorher 89.90 jetzt

39.90

71.90

z.B. RenforcéBettwäsche KUNO Garnitur, 100 % Baumwolle, diverse Grössen, z.B. Pfulmen 65 x 100 cm, Decke 160 x 210 cm 4511.549.144.74

z.B. RenforcéBettwäsche SIMONA

vorher 69.90 jetzt

Garnitur, 100 % Baumwolle, Pfulmen 65 x 100 cm, Decke 160 x 210 cm 4511.598.144.10

55.90

vorher 79.90 jetzt

63.90

z.B. Cretonne-Bettwäsche KIRA Garnitur, 100 % Baumwolle, Pfulmen 65 x 100 cm, Decke 60 x 210 cm 4511.579.144.33 vorher 49.90

z.B. RenforcéBettwäsche LUIE Garnitur, 100 % Baumwolle, diverse Grössen, z.B. Pfulmen 65 x 100 cm, Decke 160 x 210 cm 4511.547.144.70 vorher 69.90 jetzt

www.micasa.ch

55.90

Rabatt gilt vom 20.10. bis 9.11.2009 auf alle Duvet- und Kissenbezüge, inkl. Kindersortimente, exkl. M-Budget-Artikel. Erhältlich in allen Micasa- sowie grösseren Migros-Filialen.

jetzt

39.90


MENSCHEN MÜTTER ÜBER 40

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

| 15

«Die eigene Erziehung spielt auch eine Rolle»

Die Historikerin und Soziologin Caroline Arni über die Ursachen später Mutterschaft und über Idealvorstellungen der Eltern. Caroline Arni, offenbar werden Frauen immer später Mutter. Was bedeutet das?

Wir müssen differenzieren: Zunächst ist das Alter der Erstgebärenden gesunken, bevor es ab den 1970er-Jahren anstieg. Und es sind insbesondere die gut ausgebildeten Frauen, die später Kinder kriegen. In dem Sinn ist die spätere Mutterschaft auch ein Ausdruck von Gleichberechtigung. Ausserdem werden wieder mehr Kinder geboren. Es könnte also sein, dass die «Spätgebärenden» vor einigen Jahren kinderlos geblieben wären und heute Kinder kriegen, weil es einfacher und akzeptierter geworden ist, Mutterschaft mit Erwerbstätigkeit zu verbinden. Und welche Rolle spielen die Männer bei dieser Entwicklung?

Es braucht natürlich auch Männer, die sich für Kinder entscheiden. Das ist nicht nur eine Sache der Frauen, auch wenn der mediale Diskurs so tut als ob. Weshalb gibt es diese einseitige Fokussierung?

Weil es die Frauen sind, die gebären. So werden die Statistiken an ihnen festgemacht. Dabei wissen wir relativ wenig darüber, wie die Präferenzen der Männer beschaffen sind. Die Forschung nimmt sich nun aber vermehrt auch der Vaterschaft an. Welche Rolle spielt das Geld bei später Elternschaft.

Natürlich sind die ökonomischen Voraussetzungen wichtig. Aber im Zusammenspiel mit anderen Faktoren fallen sie nicht isoliert ins Gewicht. Entscheidungen für oder gegen Elternschaft sind sehr viel komplexer als das, was wir statistisch erfassen können. Dazu

kommt, dass die meisten Wünsche von uns Menschen oft nicht eindeutig sind.

eine Berufsmatur an die Lehre anhängt und somit Zeit in Bildung investiert.

Welches sind denn die Gründe für eine späte Elternschaft?

Schliessen sich Studium respektive Ausbildung und Elternschaft denn wirklich aus?

Späte Elternschaft hat etwas mit der Verlängerung der Adoleszenzperiode zu tun und mit einer anderen Bewertung von Erwachsenheit. Und das gilt für beide Geschlechter. In den 60er-Jahren war es ein Ziel, mit 20 ein Erwachsenenleben zu führen. Die eigene Erziehung spielt auch eine Rolle – je strenger die ist, desto erstrebenswerter ist das Erwachsenendasein, weil es Freiheit und Eigenständigkeit verleiht. Und das hatte zur Folge, dass man früher Kinder hatte?

Auch. Elternschaft gehörte zum Erwachsensein dazu. Heute nicht mehr. Sind wir auch erst später bereit, Verantwortung zu tragen?

Nicht unbedingt. Zumindest muss man es nicht zwingend negativ werten. Verantwortung kann man ja auch für sich selber übernehmen: indem man studiert oder

Ein wichtiger Punkt. Nein, das müssen sie nicht. Hier kommen die zunehmend perfektionistischen Ansprüche an Elternschaft ins Spiel. Wir finden, es müsse alles stimmen, bevor wir Vater oder Mutter werden. Die Vorstellung, dass ein Kind erst dann kommen kann, wenn

«Das süsse Guetsli wird zum Übergriff.» alles perfekt vorbereitet ist — war das früher anders?

Vermutlich schon. Früher hatte man eher das Gefühl: Gut, ein Kind kommt zur Welt, und dann lebt es mit der Situation, die gegeben ist, mit. Heute gibt es ganz konkrete Vorstellungen davon,

Lebendgeburten nach Alter der Mutter von 1971 bis 2008 ALTER Total CH 20 30 40 45 50

JAHR / ANZAHL GEBURTEN 1971 1979 96 261 71 986 3113 1606 5294 5107 804 366 93 35 0 1

1989 81 180 1007 6743 497 30 2

1999 78 408 854 6544 925 49 4

2008 76 691 678 5397 1584 101 9

Quelle: BEVNAT/Bundesamt für Statistik

Die Historikerin und Soziologin Caroline Arni (39) ist Assistenzprofessorin für Neuere und Neueste Geschichte zu Phänomenen des gesellschaftlichen Wandels an der Uni Basel.

wie insbesondere Kleinkinder leben sollen. Und das sind mitunter sehr enge Vorstellungen. Eine unbekümmerte Elternschaft ist heute schon fast eine Leistung. Es gibt übrigens ein interessantes Paradox: Einerseits öffnen wir die Kleinfamilie eher wieder und beziehen Kindertagesstätten, Verwandte, Wahlverwandte mit ein. Andererseits pflegen wir Vorstellungen der Fürsorge, die sehr viel Kontrolle in einer Hand voraussetzen: Denken wir nur an all die Ernährungsvorschriften für die Kleinen – da wird das süsse Guetsli, das die Seniorin dem Kind im Tram zusteckt, zum Übergriff. Betrifft dieser Perfektionsanspruch Frauen wie Männer?

Tendenziell mehr die Frauen. Und zwar deshalb, weil die Frauen nun seit bald zwei Jahrhunderten mit einer äusserst intensiven Mutterschaftsideologie in immer neuen Formen konfrontiert werden. Auch werden Frauen immer noch tendenziell stärker über ihre mütterlichen Qualitäten definiert als Männer über ihre väterlichen Eigenschaften. Gab es früher schon Frauen, die erst um die 40 Mutter wurden?

Nicht so wie heute, die Zunahme von Erstgeburten in diesem Alter ist tatsächlich eher eine neue Erscheinung. Dass Elternschaft hinausgezögert wird, ist aber grundsätzlich nichts Neues.


UNSERE STARKMACHER. ACHER. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 20.10. BIS 26.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

FrühEin ausgewogenes ten stück mit den Produk rt die von Eimalzin steige den für eit igk Leistungsfäh n ste be ganzen Tag. Am , Müsli kombiniert mit Milch – zum und frischen Früchten gros. Beispiel aus Ihrer Mi

2.60 statt 3.30

Eimalzin Crisp Brotaufstrich* 400 g

11.–

statt 13.80

Eimalzin Dose* 850 g

1.35 statt 1.70

Eimalzin Tafelschokolade 100 g

1.–

statt 1.25

Eimalzin Drink 250 ml

2.55 statt 3.20

9.90

Migros topline Vorratsglas* Borosilikat 1,2 Liter

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

7.100 statt 8.9

Eimalzin Crunchy Ice 6 Stück

Eimalzin Biscuits* 132 g


MENSCHEN MÜTTER ÜBER 40

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

| 17

NICOLE SUTER (44) UND TOCHTER MIA-YOKO (2)

«Allein ein Kind aufziehen kam nicht in Frage»

N

icole Suter lebte zwölf Jahre in einer Partnerschaft, ohne dass daraus ein Kind hervorgegangen wäre. Sie hätte schon gewollt, «so mit 32 Jahren war der Kinderwunsch plötzlich sehr dringlich. Aber er willigte nicht ein.» Sie trennte sich von ihrem Freund, «nicht nur, aber auch wegen der Kinderfrage.» Die heute 44-jährige Art-Buyerin war dann mehrere Jahre alleine. Der Kinderwunsch blieb lebendig, aber es fehlte der Mann: «Alleine ein Kind aufziehen – das kam für mich nicht in Frage. Ich bewundere die Frauen, die das tun, als Mutter noch mehr als zuvor, aber selber hätte ich mir das nicht zugetraut. Für mich war klar: nur mit einem Partner und nur mit einem, der mithilft.» Auch Nicole Suter fand diesen Mann – kurz vor ihrem 41. Geburtstag. Dann gings ähnlich schnell wie bei Ursula Bachman: man diskutierte die Kindfrage, war sich einig, dass man wollte, liess es darauf ankommen, ohne es mit Hormonen zu forcieren. Ein Jahr später war sie bereits Mutter, mit 42. Ihr Mädchen Mia-Yoko ist jetzt

zwei Jahre alt, und ihr Mami sagt: «Muttersein ist die schwierigste Aufgabe, die ich je hatte – aber es ist so toll!» Dabei war der Anfang alles andere als einfach. Als Suter sechs Wochen vor Geburtstermin bei der Frauenärztin zur Kontrolle ging, fragte diese plötzlich: «Wie schnell können Sie im Spital sein?» Suter: «Wie? Meinen Sie jetzt, heute?» Die Frauenärztin nickte. Nicole Suter fuhr ins Spital. Da wurde der Verdacht der Frauenärztin bestätigt: Schwangerschaftsvergiftung. Die Geburt musste sofort eingeleitet werden, per Kaiserschnitt. Ein Anfang mit Schrecken, die Mutter fragte sich, ob die Vergiftung etwas mit ihrem Alter zu tun haben könnte, aber dieser Verdacht liess sich nicht erhärten. Ihren zweiten Schock erlebte Nicole Suter etwas später: «Dass es mit Kind kein Zurück mehr gibt zum Geordneten und rundum Planbaren. Das zu akzeptieren fiel mir am Anfang sehr schwer. Ich konnte ja so lange so vieles selber bestimmen. Vielleicht haben jüngere Mütter diesbezüglich einen

Besonders in den europäischen Ländern pflegte man eher spät zu heiraten, was eine Form der Geburtenkontrolle war. So tief wie das Heiratsalter 1971 sank, nämlich auf 24 Jahre bei den Frauen, auf 26 bei den Männern, das gab es in der Schweiz zuvor seit dem 16. Jahrhundert nicht.

«Wir haben immer ein Ideal vor Augen.»

Späte Mütter stehen auch unter Verdacht, egoistisch zu sein …

… das ist Unsinn. Aber so widersprüchlich ist unsere Gesellschaft: Wir wollen liberal und pluralistisch sein und suchen doch ständig nach der «richtigen» Form. Vielleicht um uns zu versichern,

dass wir selbst die «richtigen» Entscheidungen getroffen haben. Damit entwerten wir aber ständig andere Lebensformen. Davon leben ganze Zeitungsrubriken. Das sieht man übrigens auch gut bei der kindlichen Entwicklung: Wir glauben an die Losung «jedes Kind ist anders!» – und gleichzeitig werden ständig neue Normen kindlicher Entwicklung gesucht.

Für Nicole Suter ging mit Mia-Yoko der Kinderwunsch doch noch in Erfüllung.

Vorteil.» Auch daran, dass sie jetzt zumindest vorübergehend von ihrem Partner abhängig war, musste sie sich erst gewöhnen: «Viele meiner Gedanken kreisten anfangs darum, wie ich mich selber

Kann das einem als Eltern nicht egal sein?

Nein, denn gerade wenn das Kind noch ganz klein ist, ist man als Mutter und Vater besonders verletzlich. Wichtig wäre also, dass Elternschaft gesellschaftlich bestätigt und anerkannt wird – und zwar in ihren verschiedenen Formen. Wir haben ja immer ein Ideal vor Augen oder einen statistischen Durchschnitt. Wenn uns die Geschichte in diesen Belangen etwas lehrt, dann das, dass die Familie ein ausgesprochen vielgestaltiges Phänomen ist – und es immer war. Eine Anerkennung dieser Formenvielfalt heute würde

wieder zurückgewinnen könnte und den Wiedereinstieg in den Beruf schaffen würde.» Sie hats geschafft, heute arbeitet Suter drei Tage pro Woche bei einem grossen Galeristen. Dass es aber immer noch so schwierig sein würde, einen Teilzeitjob zu finden, damit hatte sie nicht gerechnet. Es hätte sie – jetzt, wo der richtige Partner da war – aber auch nicht vom Wunsch eines eigenen Kindes abhalten können.

bedeuten, dass es ausreichend Betreuungseinrichtungen gibt für diejenigen, die sie nutzen wollen oder müssen, dass die Arbeitswelt familienfreundlich ist und die Schulen erwerbstätigkeitsfreundlich. Eltern, die nicht dauernd das Gefühl haben, sie würden es falsch machen, sind entspannter. Unabhängig vom Alter.

www.migrosmagazin.ch Was denken Sie über die späte Mutterschaft? Diskutieren Sie in unserem Forum mit.


Exxtra Kommunikation MGB www.migros.ch

Die neue Ernte ist da: unsere beliebten Blue Chips.

Terra: Nur f端r kurze Zeit mit den blauen St. Galler Kartoffeln. 100% nat端rlich und ohne Farbstoffe.

Terra gibts in Ihrer Migros


AUF EIN WORT

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

FRAU DER WOCHE

| 19

«SUPERTALENT» JULIA STAR

«Es war wie ein Traum, der in Erfüllung ging» Selbstbewusst Am 24. Oktober findet die MissHandicap-Wahl in Bern statt. Dem Wettbewerb stellt sich auch Cindy Gadola (31). Sie ist seit einem Autounfall am 25.Dezember 2008 vom Hüftknochen an abwärts querschnittgelähmt. «Manchmal starren sie, als käme ich vom Mars», sagt die Zürcherin. Mit der Teilnahme bei der Wahl will sie Verständnis für Menschen mit einer Behinderung wecken.

Bilder Blazenka Kostolna, colourpress, Silvano de Matteis/misshandicap.ch, Ahmad Al-Rubaye/AFP

MANN DER WOCHE

Humanitär Muntazer al-Zaidi (30) will in Genf eine Stiftung für zivile Opfer des Irakkriegs gründen. Der irakische Fernsehjournalist ist seit dem 14. Dezember 2008 weltbekannt, als er während einer Medienkonferenz in Bagdad seine Schuhe in Richtung des damaligen US-Präsidenten George W. Bush warf. Seit Mitte September ist der Schuhwerfer auf freiem Fuss und vergangene Woche als Tourist in die Schweiz gereist.

Julia Maria Sakar (13) aus a Bäch SZ hat sich bei der RTL-Show «Das Supertalent» gegen 37 000 Tänzer, Artisten, Models und Sänger durchgesetzt. Als eine von nur 50 Künstlern wird sie in der noch bis Ende November dauernden dritten Staffel der Castingsendung singen. Sie hofft unter ihrem Künstlernamen Julia Star auf den grossen Plattenvertrag.

Wie hast du die Auftritte der anderen erlebt?

Wie hast du deinen Auftritt bei der Aufzeichnung für die RTL-Show «Das Supertalent» erlebt?

Und weshalb hast du dich für RTL entschieden?

Meine Mutter und ich haben dem Anlass in Wiesbaden (D) den ganzen Tag entgegengefiebert. Dann stand ich auf einer Bühne vor 1500 Leuten. Das war ein megasuper Gefühl. Es war wie ein Traum, der in Erfüllung ging.

Ich konnte nicht alle sehen. Aber es gab alle möglichen Darbietungen – darunter auch Stripperinnen. Wieso wolltest du bei «Supertalent» mitsingen?

Ich schaute mir die Sendung letztes Jahr an und dachte: Es wäre cool, mich anzumelden. Denn vor so einem grossen Publikum aufzutreten, ist eine gute Übung.

Bei anderen Sendern muss man mindestens 16 Jahre alt sein. Der älteste «Supertalent»-Teilnehmer war übrigens 95 Jahre alt. Was erhofftst du dir von der Teilnahme?

Zuerst einmal möchte ich mega gern in den Final kommen. Dass ich mich gegen 37 000 Konkurrenten durchsetzte, ist schon mal sehr gut. Ich hoffe, einen Plattenvertrag zu erhalten. Dank dem Auftritt sang ich am 17. Oktober in Würzburg bei den schönsten Mannequins Deutschlands und erhielt weitere Engagements.

«Angst vor Bohlen hatte ich nicht, aber Respekt.» Was hast du gesungen?

«Footprint in the Sand» der 22-jährigen Britin Leona Lewis. Aber ich weiss weder, wann mein Auftritt ausgestrahlt wird noch ob ich mich für den Halbfinal qualifiziert habe, der Ende November live stattfindet. Hattest du keine Angst vor den Sprüchen des Jurors Dieter Bohlen?

Angst nicht, aber Respekt. Er meinte zu meinem Auftritt: «Alle Achtung!»

Ein Sieg bringt 100000 Euro. Was würdest du damit machen?

Die Gewinnsumme darf nur für schulische Zwecke verwendet werden. Das habe ich anfangs nicht gewusst. Wer ist dein Vorbild?

Christina Aguillera Wieso?

Sie hat eine Superstimme, sieht super aus und nimmt keine

Drogen. Ich möchte den gleichen Weg gehen. Wie bringst du Schule und Show unter einen Hut?

Das ist nicht so schwierig. Ich gehe in Wollerau SZ in die Schule und kann mich gut organisieren. Meine Mutter managt mich.

Und nach der Schule lancierst du deine Sängerkarriere?

Wir planen nichts. Das dauert ja noch ein Weilchen. Deine Mutter ist Heilerin und Hellseherin. Was sagt sie für deine Karriere voraus?

Sie meinte, dass ich eine Superkarriere haben werde. Mehr wollte sie nicht sagen. Man soll sich überraschen lassen und nicht alles voraussehen wollen. Du trittst als Julia Star auf. Wie bist du auf diesen Künstlernamen gekommen?

Überall, wo ich gesungen habe, hiess es, ich sei schon ein Star. Als ich einmal bei einer Gesangsschule vorsang, meinte der Lehrer, ich könne singen und benötige keine weitere Ausbildung. Wie kommt das?

Ich singe, seit ich mich erinnern kann. Schon als Baby habe ich erste Versuche unternommen. Allerdings bestand das nur aus Blablabla. Vor vier Jahren habe ich erstmals eine Platte aufgenommen. Und welches Lied singst du am liebsten?

Whitney Houstons «I Will Always Love You». Mir gefällt, wie der Song langsam beginnt und am Schluss so richtig abgeht. Interview Reto E. Wild

www.julia-star.com


20 | Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

Neuland für Mutzen und Wärter

Im neuen Berner Bärenpark ist Leben eingekehrt. Das Bärenpaar Finn und Björk ist eingezogen. Am Wochenende folgt das grosse Eröffnungsfest. Für Bärenwärter Walter Bosshard ein Jahrhundertereignis. Eines, das ihn zwar freut. Aber eines, das er auch gelassen nimmt.

D

er 54-jährige Berner Walter Bosshard lehnt sich zurück und lächelt breit. Bosshard ist Tierpfleger. Nicht irgendein Pfleger. Auf seinem Namensschild steht «Bärenwärter». Er ist für den neuen Bärenpark und den alten Berner Bärengraben zuständig. Nach dem Spatenstich im Januar 2008 kommt es nach gut eineinhalb Jahren Bauzeit zum langersehnten Durchbruch zwischen dem alten Graben und dem neuen Park. Am Donnerstag wird der Park offiziell eröffnet und am Sonntag mit einem grossen Volksfest der Bevölkerung übergeben. Ein paar hundert Mal wurde Bärenwärter Bosshard gefragt, wann die beiden Bären ihre Tatzen in das neue Gehege setzen würden. «Ich weiss nicht, wann es so weit ist», sagte er ebenso oft. Vor einer Woche war es so weit. Im Tierpark Dählhölzli, nur wenige hundert Meter Luftlinie vom neuen Bärenpark entfernt, wurde ein skandinavisches 250 Kilogramm schweres Braunbärenpaar narkotisiert. Der bald 4-jährige Bär Finn und die bald 9-jährige Bärin Björk wurden in Transportkisten gehievt und hinübergefah-

ren in ihre neue Heimat am Hang neben der Nydeggbrücke mit bester Aussicht auf die Aare und die Berner Altstadt. Wie das Paar auf den Gehegewechsel reagieren würde, war für niemanden abschätzbar. Auch nicht für Bärenwärter Bosshard, der sich nun erst einmal mit den Charakteren seiner neuen Schützlinge auseinandersetzen muss. Die Nachfolge der beiden in der alten Bärenanlage im Tierpark Dählhölzli treten übrigens die Jungbären Mischa und Mascha aus den Wäldern Ussuriens an. Sie waren das Gastgeschenk des russischen Präsidenten Dimitri Medwedew und seiner Frau Swetlana anlässlich ihres Staatsbesuchs in der Schweiz.

Eine Ära geht zu Ende Bosshard ist ein Mann von schier klischeehaftem Berner Gemüt. Weder die Angewöhnung an «seine» neuen Bären noch die fiebrige Stimmung wegen der Parkeröffnung machen ihn nervös. Er dreht sich bedächtig eine Zigarette und berichtet dabei seelenruhig vom «Jahrhundertereignis». Die Tat-

Walter Bosshard vor dem neuen Berner Bärenpark.

sache, dass die Realisierung des Parks von einem mächtigen Hin und Her mit Projektabänderungen, Fehleinschätzungen und stetig steigenden Kosten begleitet war, liess und lässt ihn kalt. «Ich habe das ganze Wirrwarr nur als Zeitungsleser zur Kenntnis genommen», sagt er. Die Kosten für die Anlage dürften von budgetierten 14,5 Millionen Franken im schlimmsten Fall auf 23,6 Millionen Franken steigen. Grund für

die Mehrkosten soll der instabile Hang am Aareufer sein. Viel wichtiger ist Bosshard nämlich, dass der Park nun Realität und der bewohnte Bärengraben definitiv Geschichte ist. «Wenn Bern eine moderne Stadt sein will, dann kann sie den Bärengraben wohl als historisches Denkmal präsentieren, aber sicher nicht mehr als Ort, wo Bären gehalten werden.» Mit dem neuen Bärenpark könne er


MENSCHEN BÄRENGRABEN aus h u Z s e u ne

Bärenmännchen Finn (vorne) und Bärin Björk, hier noch im Dählhölzli, vor dem Umzug in den Bärenpark.

Der berühmte Bärengraben, hier 1953, hat ausgedient.

e

| 21


Publireportage

Warum der Dacia so revolutionär günstig ist

S

eit einigen Tagen sorgt ein Film im Schweizer Fernsehen für Furore. Zu sehen sind Karl Marx, Che Guevara und Fidel Castro in einer Art Altersheim für Revolutionäre. Revolutionäre Energie versprühen sie allerdings nicht mehr. Stattdessen vertreiben sie sich ihre Zeit mit Computerspielen, Fernsehen und Faulenzen. Einzig Che Guevara schiesst beim Anblick seines Weggefährten Fidel Castro ein sentimentaler Gedanke durch den Kopf: „Mal wieder Zeit für eine Revolution.“ Marx erwidert: „Es sollte um die Bedürfnisse der Menschen gehen.“ An dieser Stelle schaltet der Werbespot unvermittelt in die Jetzt-Zeit: auf einen Dacia, der auf einem Marktplatz in der Schweiz steht. Aber was ist am Dacia so revolutionär? Dacia erfüllt, was Marx im Film fordert: ein Auto, das ausschliesslich für die Bedürfnisse der Menschen gebaut ist. Robust. Mit viel Platz. Und weit unter dem, was Neuwagen normalerweise kosten. Weltweit wurden bereits über eine Million Dacias produziert. Autos werden so günstig wie nie zuvor. Eine kleine Revolution. Ein Blick hinter die Kulissen verrät, wie es Dacia gelungen ist, höchsten Qualitätsansprüchen zu genügen und gleichzeitig so preiswert zu sein:

VERZICHT AUF EXTRAS Dacia verzichtet von vornherein auf unnötige Modellvarianten und auf überflüssige elektronische Extras. Das senkt nicht nur die Produktionskosten, sondern macht die Fahrzeuge extrem robust und zuverlässig. Drei Jahre Neuwagengarantie bis 100000 Kilometer sprechen für sich. TECHNOLOGIE-TRANSFER

Dacia greift in der Fertigung auf millionenfach bewährte Entwicklungen von Renault zurück.

„Mal wieder Zeit für eine Revolution.“ Das gilt zum Beispiel für Türgriffe und Lenkräder. Aber auch für die modernen Renault Motoren. LOKALE PRODUKTION Bis zu 90% der Zulieferer von Fahrzeugkomponenten sind in der Region angesiedelt. Die kurzen Wege halten die Transportkosten niedrig. EFFIZIENTE FERTIGUNG Alle Werke

sind auf dem neuesten Stand und ermöglichen eine optimale Produktion: Sämtliche Modelle können schnell und zuverlässig an einem Fliessband produziert werden – bis zu 60 Stück pro Stunde.

„Es sollte um die Bedürfnisse der Menschen gehen“, so Karl Marx im Film.

„Ich brauche ein Auto, das mich von A nach B fährt – ohne Luxus“, Fritz Hoffmann, Nussbaumen.

VORTEIL VERTRIEB Und schliesslich

baut das Dacia Händlernetz auf den St r u k t u ren des Renault

Abgebildete Modelle (inkl. zusätzlicher Ausstattungen): Dacia Logan MCV 1.6 16V 104 PS, 1 598 cm 3, 5-türig, Treibstoffverbrauch 7,5 l/100 km, CO 2-Emissionen 178 g/km, EnergieeffizienzKategorie C, Fr. 17 200.–; Logan MCV 1.4 75 PS, 5-türig, Fr. 12 900.–; Dacia Sandero Lauréate 1.6 87 PS, 1 598 cm 3, 5-türig, Treibstoffverbrauch 7,2 l/100 km, CO 2-Emissionen 170 g/km, Energieeffizienz-Kategorie D, Fr. 14 000.–; Sandero 1.2 75 PS, 5-türig, Fr. 9 900.–. Garantie: 36 Mt./100 000 km (was zuerst eintritt).

„Ich sehe nicht ein, beim Auto für das Image draufzuzahlen“, Maya Beyeler-Weber, Watt.

„Ich kann meine Golfausrüstung im Kofferraum lassen und hab immer noch genug Platz für alles andere“, Adrian Thomann, Seuzach.

Händlernetzes auf, wodurch die Vertriebskosten niedrig gehalten werden. Bares Geld, das die Kunden beim Kauf sparen. Noch mehr über den revolutionär günstigen Dacia erfahren Sie am Telefon unter 0800 000 220 oder ganz einfach im Internet: www.dacia.ch


MENSCHEN BÄRENGRABEN

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

besser hinter seiner Aufgabe stehen. «Eine Erleichterung», sagt Bosshard. Glücklicherweise musste das Bärenpaar Finn und Björk nie ein Dasein im alten Bärengraben fristen. Bereits im Tierpark Dählhölzli stand ihnen ein ansehnliches Gehege mit Rückzugsmöglichkeiten zur Verfügung, die das Paar offenbar auch für intime Momente genutzt hat. «Letztes Jahr war Finn noch nicht ganz so weit. Aber dieses Jahr hat er sich mit Björk gepaart», weiss Fritz Dellenbach, Obertierpfleger im Tierpark Dählhölzli. Ob Björk trächtig werde, könne man allerdings noch nicht sagen, weil es bei Braunbärinnen sehr lange dauern könne, bis sich eine Eizelle einniste, erklärt er. Vorderhand erkunden Finn und Björk noch zu zweit ihre rund 6000 Quadratmeter grosse neue Spielwiese. Da gibt es

aus h u Z s e u ne

| 23

e

Berner Bär: Sagen und Fakten

«Finn hat sich dieses Jahr mit Björk gepaart.»

Die Herkunft des Namens der Stadt Bern ist nicht restlos geklärt. Eine Sage erzählt von Berchtold von Zähringen, der die Stadt 1191 gegründet hat. Er soll verkündet haben, sie nach dem Tier zu benennen, das er als Erstes im nahen Wald erlegt. Verbrieft ist dagegen, dass 1513 siegreiche Berner von der Schlacht von Novara heimkehrten und einen Bären mitbrachten. Dieser wurde im ersten Bärengraben am heutigen Bärenplatz gehalten. Aus städtebaulichen Gründen wurde 1764 und 1825 der Bärengraben an anderen Standorten erstellt, bis 1857 der «heutige» Bärengraben eröffnet wurde. Bis Mitte der 1980er-Jahre gab es in Bern

offiziell die «Bärenmetzgete». Bären aus dem Graben, die man keinem Zoo vermitteln konnte, wurden geschlachtet und verspeist. Von ausländischer Herkunft waren diejenigen freien Bären, die seit 2005 in der Schweiz gesichtet wurden. Gemäss Bundesamt für Umwelt war JJ2, in den Medien Lumpaz genannt, im 2005 nach über 100 Jahren der erste Bär, der in die Schweiz einwanderte.

www.migrosmagazin.ch Bären, Löwen und Co.: Das spannende Quiz zu den bekanntesten Wappentieren.

MGB www.migros.ch

Exxtra Kommunikation

Anzeige

NEU


Je kühler die Tage, desto heisser die Preise.

25%

6307.173

40%

20%

6311.534

Thermo-Isolierfolie Selbstklebend, Grösse 5 x 0,5 m. Dank den grossen Luftnoppen wird der Topf optimal vor Kälte geschützt. Jetzt Fr. 9.20, vorher 15.30

inkl. vRG*

DO IT + GARDEN MIGROS Elektro-Häcksler EG 2000 Für Äste bis Ø 35 mm, leistungsstarker 2000-W-Motor mit Motorbremse und Wiederanlaufsperre, Null-Spannungs-Schalter, Kunststoffgehäuse, 13 kg. Jetzt Fr. 140.–, vorher 175.–

6027.ff

Gesamtes PB Swiss Tools Sortiment Z.B. Schraubenzieher 100/3Y, jetzt Fr. 5.60, vorher 7.50 Inbusschlüsselsatz PB 210HC-10RB, jetzt Fr. 24.35, vorher 32.50

6028.301-304

6142.049

6142.086 vorher

199.–

jetzt

159.– inkl. vRG*

Elektrisches Kaminfeuer Cube Optiflame-Effekt, 2 Heizstufen max. 2000 W, mit Überhitzungsschutz.

vorher

75.–

jetzt

49.–

vorher

inkl. vRG*

Konvektor Hawaii 2000 W, 3 Heizstufen, Thermostat, Heizlüfter-Funktion. Konvektor Tahiti Digital, 6142.050, jetzt Fr. 59.–, vorher 89.–

6033.794/795

138.–

jetzt

69.–

Softshell Jacke, S–XL Grau, 80% Polyamid/20% Spandex/Lycra Softshell, 380 g, Futter: Micro-Fleece, 2 Taschen mit Reissverschluss und 2 Innentaschen. Solange Vorrat

6762.009

6762.005

ab

2.50

Ordnungsboxen Diverse Farben, die Kunststoffboxen sind bestens geeignet zur Aufbewahrung von Bastelutensilien, Visitenkarten usw. 0,14 l, 9 x 6,5 x 5,5 cm, Fr. 2.50 0,3 l, 12 x 8,5 x 6,5 cm, Fr. 3.50 Solange Vorrat

9.–

Steckdosenleiste, 7 x T13 7 x Typ 13 mit Schalter. In Schwarz. Solange Vorrat

*vRG: vorgezogene Recycling-Gebühr

www.doit-garden-migros.ch Aktionen vom 20.10. bis 2.11.09, wo nicht anders erwähnt.

Produktegarantie, Heimlieferung, Montage-/Heimservice, Entsorgung/Recycling, Wartung, Produkte nach Mass.

2 JAHRE M-GARANTIE

5.–

Renovierset in Wanne, 8-teilig Pinsel, Roller, 4 Rollen, Abstreifgitter, Farbwanne. Solange Vorrat


MENSCHEN BÄRENGRABEN

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

drei Höhlen zu erschnuppern und zwei junge Wäldchen zu entdecken. Ein Bad, das sich über die ganze Parklänge erstreckt und mit Aarewasser gefüllt ist, bietet den Bären die Gelegenheit, ihren Zuschauern sehr nahezukommen, wenn sie das wollen. Es dürfte nicht allzu langedauern,bisFinn«erlickt», dass er wunderbar verdatterte Zuschauergesichter produzieren kann, wenn er sich nur wuchtig genug ins Becken wirft. Für die artgerechte Ausstattung der Anlage hatten der Schweizer Tierschutz sowie die Fachstelle Wildtiere Beraterfunktionen übernommen. «Der neue Park passt genau zu den modernen Anforderungen der Tiere, wie auch der Menschen», sagt Bärenwärter Bosshard. Im Gegensatz zu früher wolle man heute nämlich keine Wildtiere mehr ausstellen, sondern es den Zuschauern ermöglichen, das Tierverhalten in einer naturähnlichen Umgebung zu erleben.

Das Publikum erhält einen besseren Einblick

Entsprechend wird sich auch Bosshards Aufgabengebiet verändern: «Nach wie vor werde ich mich primär um das Wohlergehen der Tiere kümmern. Daneben werden wir aber vermehrt Besucherführungen anbieten, die natürlich auch organisiert werden müssen.» Gleich bleibt, was sich Bosshard als Bärenwärter in Bern sowieso schon gewohnt ist: Er arbeitet unter Dauerbeobachtung. «D Bärner hei eifach Fröid a ihrne Mutze», sagt er. Die Identifikation mit dem lebendigen Wappentier sei gross und entsprechend auch die Verantwortung, die man als Pfleger dieser Tiere trage. «Aber es ist eine schöne Verantwortung.» Texte Beat Matter Bilder Severin Nowacki

Das Eröffnungsfest am 25. Oktober dauert von 9.30 bis 18 Uhr und findet rund um den Bärengraben statt. www.baerenpark-bern.ch

aus h u Z s e u ne

| 25

e

Die kreativen Köpfe hinter dem Bärenpark

Architekt Silvio Ragaz musste immer wieder umdenken.

Die Landschaftsarchitekten Beatrice Friedli und Hans Klötzli.

Künstlerin Sibylla Walpen verband das Nützliche mit dem Schönen.

Viele Ideen gingen baden

Das direkte Ein Tarnnetz Nebeneinander um den Park

Der Berner Architekt Silvio Ragaz des Architektenbüros Matti Ragaz Hitz musste seine ursprünglichen Ideen neu überdenken. «Im Konzept sahen wir vor, den Bärengraben zumindest teilweise den Menschen zugänglich zu machen», erklärt Ragaz. Während der Sommermonate hätten die Bären vom Bärenpark einen Zugang zum grossen Bärengraben passieren können. In einem unterirdischen Bereich sollten die Zuschauer die Bären durch Glasscheiben beobachten können. Im Winter wäre der grosse Graben zur Eislauffläche umfunktioniert worden. Aus Spargründen beliess man dann aber den grossen Graben in seinem jetzigen Zustand. Er wird als Notunterkunft für die Bären benützt. Schliesslich entschied die Stadt Bern, den kleinen Graben zu einem Ausstellungs- und Veranstaltungsort umzufunktionieren. «Wir haben daraufhin zwei alte Bärenställe verbunden und zu einem Laden umgebaut. Das war es, was von den Ideen übrig blieb», so Ragaz.

«Der Löwenanteil am neuen Bärenpark ist Landschaftsarchitektur», sagt Beatrice Friedli. «Es war eine ganze Menge Denk- und Bauarbeit notwendig, damit man nach der Realisierung das Gefühl hat, es sei gar nichts gebaut worden.» Und genau das war die Idee der Berner Landschaftsarchitektin Friedli und ihrem Partner Hans Klötzli: «Es war unser Ziel, das unmittelbare Nebeneinander der Stadt, ihrer Bevölkerung und der Bären mit dem Park zu thematisieren», führt Friedli aus. Um dies zu erreichen, wurde die Hangfläche abgesenkt. Der Beobachter wandelt somit auf zwei Seiten des 6000 Quadratmeter grossen Parks gewissermassen auf den Begrenzungsmauern und betrachtet die Bären wie früher im Bärengraben aus der Höhe. «Für den Besucher wird es besonders attraktiv sein, unten auf der neuen Promenade an der Aare zu stehen und nur durch ein brusthohes Glasgeländer von den badenden Bären getrennt zu sein», schwärmt Hans Klötzli.

Die Vögel am Fluss sollen nicht gegen das gläserne Geländer knallen, das den Bärenpark zur Aare hin abtrennt. Ein Fall für die Berner Künstlerin Sibylla Walpen. «Aus Vogelschutzgründen war es nötig, die Glasbrüstung zu bedrucken. Und zudem wollten wir verhindern, dass die Bewohner und Besucher der Altstadt von der Sichtbetonmauer, die den Park nach oben hin begrenzt, geblendet werden. Also war es meine Aufgabe, das Nützliche mit dem Schönen zu verbinden», erklärt Walpen. Weil sich der Park in die Umgebung integriert und weil die Bären sich künftig im Gehölz verstecken können, wenn sie sich dem Publikum nicht zeigen wollen, kam Walpen auf die Idee des Camouflagemusters. «Als Siebdruck auf der Glasbrüstung und als Relief auf den Begrenzungsmauern entsteht nun der Eindruck, als läge ein feines Tarnnetz um den Park», sagt sie. Tatsächlich führen die feinen Erhöhungen des Reliefs an den Mauern dazu, dass das gleissende Hell des Sichtbetons gebrochen wird.


26 |

DER HAUSMANN

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

Ich kanns jetzt! Leider

Am Vortag hatten die Zürcher Landfrauen den Maurer Ueli zu Gast, keinen Geringeren, und ich hätte ihn zu gern gefragt, ob er das mit der Kuh und dem Muni wirklich ernst gemeint oder nur das Kalb gemacht habe, als er begründete, weshalb für die Kinderbetreuung einzig Mütter in Frage kämen: «Zum Kalb schaut ja auch die Kuh und nicht der Muni.» Und natürlich hätte mich auch ein bisschen der Hafer gestochen, ob nun der Herr Bundesrat besser zöpfle oder ich, aber eben: Ihn habe ich um einen Tag verpasst. Item. Ich

also die Schoss angezogen (für meine Berner Verwandtschaft: «Schöibe»), und los gings. Margreth, meine Lehrmeisterin, nahm mich dran. Schlag auf Schlag lernte ich Bürli, Schoggimäuse, Breitmuulfröschli und Bretzeln zu formen, Fünfkornbrote mit Röslein zu dekorieren, Prussiens und Speckbrötli zu backen und – jetzt kommts! – Hefeteig zu zöpfeln. Bekanntlich habe ich eineinhalb Bundesordner voller Rezepttipps erhalten, wie mein Zopf garantiert aufgehe, und er gerät, ebenso bekanntlich, immer noch flach.

Alles Variieren von Zutaten, Knettechnik, Ruhezeit und Backtemperatur war vergebens. Nun also Margreth: Die zeigt mir in zwei, drei Minuten, wie man statt eines flachen einen hohen Zopf flicht, zuerst mit zwei, dann mit vier, fünf und – obacht! – mit sechs Strängen… Und wissen Sie, was? Ich habs geschnallt! Im Hand-, nein im Strangumdrehen! Einzig daran hatte es also gelegen: am Zöpfeln. Himmel, kann es sein, dass ich tausend Hinweise erhielt, mir aber niemand eine schlüssige Anleitung zu richtigem Flechten geschickt hat?! – «Wo hast du denn den her?», fragt meine Liebste, als ich heimkomme, und will nicht glauben, dass ich den perfekten Zopf, den ich mitbringe, selber gemacht habe. Doch am folgenden Samstag sieht sies in der Küche mit eigenen

Augen, und weil Margreth mir eine Broschüre mit tubelisicheren Zeichnungen geschickt hat, muss ich mich nicht mal zum WK anmelden, den sie mir angeboten hat. Ich kanns! Aber … hmm … soll ich nun wirklich die original Vatizüpfe, die seit Jahr und Tag flach ist, und zwar ’tami flach, plötzlich comme il faut flechten, als stammte sie aus der Bäckerei? Was denken die Kinder? Und was denkt sich Goggi selig, meine Grossmutter, die ihrer Lebtag flach zöpfelte und von der ich es gelernt habe? Sie war mein haushälterisches Vorbild. Und sie formte ihre Züpfe schluderig – ungeduldig, wie sie war. Eine Frau, die wäh-

«Im Herzen bin ich auch eine Landfrau.» rend des Zweiten Weltkriegs als berufstätige Witwe zwei Kinder grosszog, mochte keine Zeit verlieren. Tue ich ihr nun unrecht, wenn ich plötzlich Züpfen backe, die wie richtige Züpfen aussehen? Welch Dilemma. Fast wünschte ich, ich hätte es nicht gelernt. Bänz Friedli lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich. Nächste Lesung des Hausmanns: 22. 10., Davos Platz. Diskutieren Sie mit auf www.migrosmagazin.ch

Anzeige

Lilibiggs Familiendisco in ________________ am _________ Name / Vorname _______________________________________ Strasse / Nr. __________________________________________

r, Mit Quellwasse Früchten und viel Musik.

Gewünschten Teilnahmetermin/-ort angeben und Talon bis 28.10. einsenden an: Oasis, Postfach, Witikonerstrasse 311b, 8053 Zürich. Veranstaltungsorte und –daten unter: www.lilibiggs-familiendisco.ch

PLZ / Ort ____________________________________________ ___

E-Mail ________________________________________________ __

Bitte in Blockschrift ausfüllen

Komm mit in die Lilibiggs Familiendisco. Oasis verlost 10 Familien–Eintritte für je vier Personen

Oasis gibts in Ihrer Migros

Bild Siggi Bucher/Zürcher Landfrauen, M. Rinderknecht

Das muss ich Ihnen erzählen! Bei den Landfrauen an der Züspa war ich zu Gast, das ist die Bänz Friedli war bei Herbstmesse hier den Zürcher Landin town. Für einen guten Zweck sollte frauen an der Züspa. ich sie beim Backen unterstützen, was ich gern tat – insgeheim hoffend, ich würde endlich doch noch lernen, wie man einen Zopf dergestalt bäckt, dass er auch wirklich aufgeht. Wir scherzten und fachsimpelten, ärgerten uns gemeinsam, dass neuerdings jeder Zahnstocher einzeln verpackt ist (wer solch einen Stumpfsinn anordnet, stand noch nie in einer Küche!). Kurzum, wir verstanden uns prächtig, schliesslich bin im Herzen auch ich eine Landfrau. Eine der Bäuerinnen, die am Stand eifrig flochten, garnierten und buken, war sogar zugezogene Bernerin, ich musste also nicht mal Untertitel machen, um mich zu verständigen.


Christkindl - Märkte Stuttgart 2 Tage ZF ab Fr. 179.– München 2 Tage ZF ab Fr. 189.–

In der Schweiz verwurzelt, vom Charakter beflügelt.

Fr – Sa Sa – So Mo – Di Mi – Do Do – Fr Sa – So Mo – Di

Wer den Wert traditioneller Genüsse kennt, achtet beim Kauf von Spezialitäten auf die Zeichen AOC und IGP. Denn diese Produkte werden von A bis Z im Ursprungsgebiet hergestellt (AOC) oder im Ursprungsgebiet mit Rohstoffen aus anderen Schweizer Regionen veredelt (IGP). Kein Wunder also, steckt in jeder dieser Spezialitäten das besondere Etwas, das sie so unverwechselbar geschmackvoll macht.

27. – 28. 11. mit 28. – 29. 11. Sie ten n 30.11. – 01. 12. esse röss rkt 02. – 03. 12. Geni den g tsma 10. – 11. 12. uns ihnach chland 12. – 13.12. We Deuts in 14. – 15. 12.

Preis pro Person: • Dreibettzimmer • Doppelzimmer • Einzelzimmer • Oblig. Annullationsschutz

Fr. Fr. Fr. Fr.

179.– 189.– 209.– 18.–

Fr – Sa Sa – So Mo – Di Do – Fr Sa – So Do – Fr

27. – 28. 11. 28. – 29. 11. 30.11. – 01.12. 03. – 04. 12. 05. – 06. 12. 10. – 11. 12.

Preis pro Person: • Dreibettzimmer • Doppelzimmer • Einzelzimmer • Oblig. Annullationsschutz

Einsteigeorte: 5.40 Interlaken, 6.10 Spiez, 6.30 Thun, 100% 7.10 Bern, 7.40 Wangen a. Aare, 8.10 Olten, 9.40 Zürich, 10.00 Winterthur

REKA

Fr. Fr. Fr. Fr.

189.– 199.– 269.– 18.–

033 821 13 53 www.rubi-reisen.ch

Übernachtungen überall in ****-Hotels mit Frühstücksbuffet

Ohne mühsames Umsteigen – direkt an Ihr Reiseziel!

Salzburg Vorweihnachtsfreude 3 Tage ZF

20.–22.11. + 23.–25.11. Dreibettzimmer Fr. 289.– Doppelzimmer Fr. 299.– Einzelzimmer Fr. 339.–

Ludwigsburg 30.11.–01.12.,

2.–3.12., 10.–11.12 + 14.–15.12 2 Tage ZF ab Fr. 189.– im Dreibettzimmer, Doppelzimmer Fr. 199.–, EZ Fr. 269.–

Nürnberg Deuschlands schönster Markt

4.–6.12 3 Tage ZF ab Fr. 339.– Dreibettzimmer Doppelzimmer Fr. 349.– Einzelzimmer Fr. 409.–

Ulm

Tauchen Sie ein in den Weihnachtszauber 5.–6.12. 2 Tage ZF Dreibettzimmer Fr. 189.– Doppelzimmer Fr. 199.– Einzelzimmer Fr. 219.–

Strassburg Glanz und Magie in der europäischen Metropole 7.–8.12. 2 Tage ZF Doppelzimmer Fr. 199.– Einzelzimmer Fr. 259.–

Heidelberg

7.–8.12. 2 Tage ZF ab Fr. 189.– im Dreibettzimmer Doppelzimmer Fr. 199.– Einzelzimmer Fr. 269.–

Augsburg Adventszauber in der Fuggerstadt

12.–13.12. 2 Tage ZF ab Fr. 169.– Dreibettzimmer Doppelzimmer Fr. 179.– Einzelzimmer Fr. 229.–

www.etivaz-aoc.ch

R E I S E N M I T

www.vacherin-montdor.ch www.charcuterie-vaudoise.ch

N I V E A U

Würzburg Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt

11.–13.12. 3 Tage ZF ab Fr. 319.– Dreibettzimmer Doppelzimmer Fr. 329.– Einzelzimmer Fr. 389.–

Prag Böhmischer Weihnachtszauber

14.–17.12.

4 Tage ZF ab Fr. 419.– Doppelzimmer Einzelzimmer Fr. 549.–

Silvester in Nürnberg

Die Stadt der Überraschungen ****Hotel Maritim 30.12.–2.1.2010 4 Tage HP Fr. 789.–

Finnisch Lappland

O N L I N E B U C H U N G

Rovaniemi – Oulu – Kemi Schneeburg – Husky/Rentierfarm 3 % 19.–27.2.2010 9 Tage HP/ZF Fr. 1929.–


AKTION

JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 20.10. BIS 2.11.2009 ODER SOLANGE VORRAT Die Aktion gilt für alle abgebildeten Produkte sowie für die Multipacks der Linien I am Face, I am Body, I am Young, I am Haircare und I am Styling.

6.30 statt 8.40

I am Young Waschgel 2 x 150 ml

8.30

7.50

5.75

I am Face Reinigungsmilch 2 x 200 ml

I am Body Body Milk 2 x 400 ml

I am Haircare Spülung Pflege 2 x 300 ml

statt 10.40

3 für 2 7.80

statt 11.70

I am Haircare Shampoo Ultra Mild 3 x 400 ml

statt 9.40

statt 7.20

8.80 statt 11.–

6.20 statt 7.80

I am Styling Hairspray Aerosol Extra-Stark 2 x 300 ml

I am Face Reinigungstücher 2 x 25 St.


BILD DER WOCHE

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

FRAGE DER WOCHE

Wie wirken sich Kopfbälle im Fussball auf das Hirn aus?

| 29

SÜDAFRIKA, WIR KOMMEN!

Antwort: Man geht davon aus, dass ein Profispieler durchschnittlich 800 bis 1000 Kopfbälle pro Saison ausführt. Dabei kann es laut Sportmedizinern zu sogenannten leichten Schädel-Hirn-Traumata kommen. Folgen davon können Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfschmerzen und Koordinationsprobleme sein. Bei sehr harten Zusammenstössen kann es zudem zu Schleudertraumata kommen. Das junge Gehirn reagiert besonders sensibel auf Krafteinwirkungen, deshalb warnt der Schweizer Fussballverband (SFV) Kinder davor, allzu oft Kopfbälle zu schiessen, auch wenn das Gewicht der benutzten Bälle geringer ist (normal 400 g, bei Kindern 250 g). Die Idee von Sportmedizinern, bei Jugendlichen ein gepolstertes Stirnband einzuführen, wie das FCZ-Haudegen Hannu Tihinen praktiziert, stösst beim SFV auf Zustimmung.

ZITAT DER WOCHE

Bilder Georgios Kefalas/Keystone, Shawn Thew/Keystone

«Seit ‹Roger & Me› haben alle Schiss, in einem meiner Filme aufzutauchen.»

US-Dokumentarfilmer Michael Moore (55) in einem Interview mit der «Berner Zeitung». Sein neuester Film «Capitalism: A Love Story» rechnet mit dem Kapitalismus und dem Finanzsystem ab.

Die Schweizer Nati im WM-Rausch! Trainer Ottmar Hitzfeld und Verteidiger Philippe Senderos liegen sich nach dem entscheidenden 0:0 gegen Israel im Basler St.-Jakob-Park in den Armen. Für beide geht ein Traum in Erfüllung: Senderos, in seinem Club Arsenal nicht mal mehr auf der Ersatzbank, hat wieder eine Perspektive. Und Hitzfeld sammelte zwar schon unzählige Titel, war aber als Trainer noch nie an einer Fussball-Weltmeisterschaft. Die kleine Schweiz qualifiziert sich zum vierten Mal in Folge für ein grosses Fussballturnier. Die WM findet vom 11. Juni bis am 11. Juli 2010 statt.


30 | Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

Ueli Maurer, Sie sind nun bald ein Jahr im Bundesrat. Wie gefällt es Ihnen in Bern?

Ich bin daran, mich an Bern zu gewöhnen. Der Mentalitätsunterschied zu Zürich ist sehr gross. Das mag mit der Verwaltung zusammenhängen. Ich fühle mich noch nicht wirklich wohl. Wie äussert sich das?

Die Berner sind in der Regel weniger direkt als die Zürcher. Bern ist gemächlicher. Das ist weder gut noch schlecht, aber gewöhnungsbedürftig. Gut gefällt es mir in meinem Departement. Können Sie Ihre Art der Führung in Ihr Departement einbringen?

Es spielt immer eine Rolle, wie hoch man die Erwartungen setzt. Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich mit den drei Stichworten offen, ehrlich und transparent arbeiten will, also ohne grosse Leitbilder. Da sind wir auf gutem Weg, denn inzwischen teilen mir die Mitarbeiter gemachte Fehler mit. Wir haben eine Diskussionskultur, die es vorher so offenbar nicht gegeben hat. Ich muss versuchen, bei den 12 500 Festangestellten des VBS und den jährlich 150 000 WK-Soldaten für eine positive Grundstimmung zu sorgen. Wie wollen Sie das umsetzen?

Ich besuche die Truppen relativ häufig und rede mit den Soldaten und den Kadern. Dabei habe ich von Anfang an versucht, die Vision von der besten Armee der Welt rüberzubringen. Ich weiss, darüber lachen die einen. Wie soll denn die beste Armee der Welt aussehen, wenn man gleichzeitig sparen muss?

Es beginnt im Kopf: Man muss sich mental darauf einstellen, dass man die Besten sein will – genauso wie beim Skifahren. Vergangene Woche ist durchgesickert, dass Sie gar keine Kampfjets wollen. Stimmt das?

In der Bundesratssitzung vom vergangenen Mittwoch haben wir dazu noch nichts entschieden.

Tatsache ist, dass die Tiger das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben. Die Luftwaffe braucht einen Teilersatz. Was kostet uns dieser? Die ursprünglich geplanten 22 Flugzeuge sollen laut «Sonntag» sieben Milliarden Franken verschlingen.

Ich weiss nicht, woher die Zeitung diese Zahl hat. Die Beschaffung würde 2,2 Milliarden Franken kosten. Rechnet man die Lebensdauer der Flieger dazu, sind es nach derzeitigem Kenntnisstand aber wohl noch mehr als die sieben Milliarden Franken.

Sie sagen, dass das VBS beim Sparen die Schmerzgrenze überschritten hat.

Ja, nur schon um unseren Materialbestand zu halten, benötigen wir mittelfristig jährlich eine halbe Milliarde Franken mehr als

heute. Voll ausgerüstet ist gegenwärtig nur ein Drittel der Armee. Ein Beispiel: Wenn wir das WEF in Davos sichern, kommt sämtliches Übermittlungsmaterial der Armee zum Einsatz. Durch die diversen Sparübungen zog man uns in den letzten zehn Jahren dreieinhalb Milliarden Franken ab, während grosse Nationen aufgerüstet haben.

Bewusstsein der Bevölkerung ist. Wir müssen eine Krisenkommunikation aufbauen, um zu zeigen, was die Folgen des Sparkurses sein könnten. Und wir müssen gleichzeitig unsere Leistungen sichtbarer machen: Ohne die Armee können wir keinen Grossanlass durchführen. Sie hilft bei Katastrophen, bewacht Botschaften, unterstützt die Polizei bei Staatsbesuchen.

Und woher soll die Schweiz diese halbe Milliarde nehmen?

Braucht es Auslandeinsätze?

Sie entspricht 0,8 Prozent der Bundesausgaben, so viel müsste uns die Sicherheit wert sein.

Sie vertreten das relativ leidenschaftslos, als ob Sie mit jedem Entscheid problemlos leben könnten.

Ich kämpfe schon (lacht und zögert dann). Wir benötigen das Geld. Darüber spreche ich täglich. Aber es braucht drei, vier Jahre, bis das im

Sie sind Teil unseres Verfassungsauftrags. Allerdings hat das Parlament widersprüchlich reagiert, den Ausland-WK, Atalanta und die Änderung des Militärgesetzes abgelehnt. Das hat zu einer Orientierungslosigkeit geführt. Die Diskussion im Parlament hat gezeigt, dass es solidarisch sein will, aber mehr im humanitären Bereich und nicht mit Waffen. Ich versuche nun, einen breiten Konsens zu schaffen.

«Bei uns fliegt es, rattert es, schiesst es» Nach bald einem Jahr im Bundesrat zieht Ueli Maurer Bilanz: Der Sport- und Verteidigungsminister sagt, warum die Armee am Anschlag ist, was seine SVP falsch macht und warum er neun Velos im Keller stehen hat.


INTERVIEW BUNDESRAT UELI MAURER

| 31

Ueli Maurer

Mit 23 Geschäftsführer von Volg, mit 28 Hinwiler Gemeinderat, mit 30 Hauptmann der Schweizer Armee, mit 41 Nationalrat, mit 45 Präsident der SVP Schweiz: Bauernsohn Ueli Maurer (58) hat sich nach dem KV und einem Buchhalterdiplom kontinuierlich nach oben gearbeitet. Seine Karriere wurde am 10. Dezember 2008 mit der Wahl in den Bundesrat gekrönt. Heute ist der sechsfache Vater Chef des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Maurer wohnt unter der Woche in Münsingen BE und am Wochenende bei seiner Familie in Hinwil ZH.

Wo könnte die Schweiz ihr Know-how im Ausland einbringen?

Ich denke an die Sanität oder an die Tradition unserer humanitären Hilfe. Wir sind zudem das Wasserschloss Europas und könnten uns weltweit als Wasserexperten einsetzen. Die Schweiz muss bei den Auslandeinsätzen ein Profil bekommen. Wenn wir aber ein Jahr lang über den Einsatz von 15 Soldaten im Golf von Aden diskutieren, ist das ineffizient. Ihnen merkt man an, dass Sie sich gut eingelebt haben.

Das VBS ist das interessanteste Departement. Hier arbeiten am meisten Leute. Mir gefällt das Handfeste: Wir bewegen Flugzeuge und Panzer, wir haben Pferde und Hunde. Das ist etwas zum Anfassen. Sozialversicherungen sind auch spannend. Nur muss man sich dort durch Papierberge kämpfen. Bei uns fliegt es, rattert es, schiesst es. Wie sieht Ihr Alltag aus?

Mindestens vier Abende pro Woche begegne ich der Bevölkerung, die mir ihre Sorgen und Nöte erklärt.


Heute kraftvoll sparen. Alle Angebote gültig vom 20.10. bis 2.11. 2009, solange Vorrat.

479.20

jetzt vorher 599.–

1119.20

jetzt jetzt vorher 1399.–

872.–

20%

jetzt jetzt vorher 1090.–

20%

20%

Kettler Crosstrainer Mondeo ST

Reebok Crosstrainer C5.1

40%

Actilife Crosstrainer Gofit 408

439.20

35.90

jetzt jetzt vorher 549.–

jetzt jetzt vorher 59.90

Actilife Yogaset mit Yogamatte, Yogablock und Yogagurt

inkl. gratis Heimlieferung und Montage im Wert von Fr. 180.–

679.20

jetzt jetzt vorher 849.–

20%

20%

99.90

Reebok Hometrainer i - bike

Velform Sauna-Massagegurt inkl. Fernbedienung Aus der TV-Werbung

44-mal SportXX in der Schweiz.

Kettler Ergometer EX3

www.sportxx.ch


INTERVIEW BUNDESRAT UELI MAURER

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

Letzte Woche traf ich an der Uni Bern junge Offiziere, tags darauf Vertreter der SVP Münsingen, am Mittwoch war ich am Fussball-Länderspiel gegen Israel. Am Samstag war ich beim Fussballspiel meines jüngsten Sohnes. Und am Sonntag besuchte ich das Rütlischiessen. Stehen Sie noch immer jeden Tag um fünf Uhr auf?

Ja.

Geht das mit der Zeit nicht an die Substanz?

Ich weiss nicht, warum ich länger im Bett bleiben sollte (lacht). Ich stehe seit 30 Jahren um diese Zeit auf, jetzt habe ich damit angefangen, mit dem Velo ins Bundeshaus zu fahren. Heute Morgen hat es sich allerdings nicht gelohnt: Ich war von oben bis unten schmutzig und musste Trainer und Schuhe im Lavabo waschen. Ist Velofahren der einzige Sport, den der Sportminister ausübt, oder gehen Sie auch joggen?

Ich habe ein künstliches Hüftgelenk und sollte deshalb nicht mehr joggen. Aber Velofahren geht problemlos. Jetzt beginne ich ein wenig mit Krafttraining für die Oberarme, die ich beim Langlaufen im Winter einsetzen werde. Wöchentlich bin ich – je nach Wetter – vier bis acht Stunden sportlich unterwegs. Als Bundesrat können Sie nicht immer machen, was Sie wollen. Beim Staatsbesuch des russischen Präsidenten Medwedew zierten Sie sich offenbar, beim Empfang teilzunehmen.

Es stimmt, bei Förmlichkeiten ist es mir nicht wohl. Und es ist amüsant, wenn das beim Gegenüber auch der Fall ist. Nun weiss ich aber, wie das funktioniert und werde mich das nächste Mal sicherer fühlen. Klar, Formalitäten und Rituale gehören zur Gesellschaft. Und es gibt auch Rituale, die mir durchaus gefallen. Zum Beispiel?

Die Fahnenübergabe im Militär oder die Nationalhymne singen. In meiner kurzen Zeit als Bundesrat habe ich die Nationalhymne be-

| 33

stimmt schon 200-mal gesungen. Diese Festakte gefallen mir. Wie ist die Stimmung im Bundesrat?

Gut!

Wirklich?

Ich bin erst seit Kurzem dabei. Sicher, wir singen nicht unbedingt miteinander. Aber sonst haben wir es gut. Es gibt jene Spannungen, die entstehen, wenn mehrere Alphatiere an einem Tisch sitzen. Aber das ist nichts Aussergewöhnliches. Die Stimmung ist nicht so schlimm, wie sie in den Medien dargestellt wird. Aber sie ist bestimmt verbesserungsfähig. Ist die Zusammensetzung des Bundesrates für Sie in Ordnung?

Da habe ich nichts zu bestimmen. Wenn ich den Bundesrat selbst wählen könnte, würde er anders aussehen (lacht). Dann wären wahrscheinlich nur sechs Kollegen von mir dabei. Nein, im Ernst, mir ist klar, es braucht eine Mischung. Und die jetzige ist nicht so schlecht. Derzeit werden die Plakate zur Abstimmung über die Minarett-Initiative heftig diskutiert. Was halten Sie davon?

Zu den Plakaten will ich mich nicht äussern. Das ist Sache der Initianten. Grundsätzlich ist die Meinungsäusserungsfreiheit ein hohes Gut in unserem Staat. Wir müssen sie bewahren, ob einem die Meinung passt oder nicht. Und wir müssen aufpassen, dass politische Meinungen nicht zu einer versteckten Zensur führen. Befürchten Sie nicht, dass die Schweiz bei einem Ja zur Initiative von der arabischen Welt boykottiert wird?

Um die Meinungsäusserungsfreiheit zu garantieren, nehmen das viele in Kauf. Ich zitiere Voltaire, der gesagt haben soll: «Ich teile Ihre Meinung nicht. Aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie frei äussern dürfen.»

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem ersten Amtsjahr als Bundesrat?

Ueli Maurer findet das VBS das interessanteste Departement, in der Hauptstadt Bern fühlt er sich aber noch nicht wirklich wohl.

«Die SVP schwimmt auf einer vermeintlichen Erfolgswelle.» Ich bin von Natur aus jemand, der ungeduldig ist. Für gewisse Geschäfte braucht es zu lange, bis man entscheiden kann. Sie sind in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen. Gönnen Sie sich heute etwas, das Sie sich früher nicht leisten konnten?

Ich habe neun Velos. Neun?

Ja, sicher. Fahren können Sie nur eins.

Gleichzeitig, ja. Ich habe immer in Sportausrüstungen investiert und besitze deshalb auch rund zehn paar Ski. Und als Wochenaufenthalter habe ich eine schöne Wohnung in Münsingen gemietet. So viel Luxus ist mir schon fast unangenehm. Der grösste Luxus aber ist mein Mercedes mit Chauffeur, vom Bund zur Verfügung gestellt. Nur benützen Sie diesen Service den Sie als Bundesrat haben, nie.

Doch, doch ab und zu schon. Aber Sie haben recht: Oft lege ich den

Weg mit dem Velo oder mit dem öffentlichen Verkehr zurück. Der SVP werden Wählerverluste vorausgesagt. Was läuft da falsch? Fehlt der beste Mann, weil Sie im Bundesrat sind?

Das ist wahrscheinlich schon das Problem (lacht). Und die Lösung?

Glaubwürdigkeit ist in der Politik das höchste Gut. Wie beim Sport. Wenn eine Mannschaft, die wie ein Löwe gekämpft hat, verliert, gibt es trotzdem Applaus. Vielleicht fehlen bei der SVP momentan der bedingungslose Kampf und das konsequente Einstehen für die Idee. Die Partei schwimmt auf einer vermeintlichen Erfolgswelle. Das erinnert an eine Fussballmannschaft, die 2:0 führt und nicht mehr jedem Ball nachläuft. Plötzlich fällt das Anschlusstor. Interview Reto E. Wild Hans Schneeberger Bilder Ruben Wyttenbach Sonja Rychener


ALLES FÜR DEN GEFLÜ JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

im Köstliches Poulet pt Brötchen: Das Reze etul für ein warmes Po e Sandwich finden Si h .c on unter www.sais 8 Keyword: poulet31

30%

2.70 statt 3.90

Don Pollo Geflügelbratwurst Import, 2 x 110 g

23.60

Don Pollo Poulet-Cordon-bleu Naturform* ca. 300 g, per kg

5.60

Don Pollo Poulet-Nuggets* paniert, 250 g * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

4.20

Don Pollo Truten-Schnitzel Crispy* paniert, 200 g

22.90

Don Pollo Poulet-Schnitzel Naturform* ca. 240 g, per kg


GELTEN GESCHMACK. ACK. VOM 20.10. BIS 26.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

30% 2.65

30%

statt 3.80

1.30

Don Pollo Geflügelsalami geschnitten Import, per 100 g

Don Pollo Geflügelaufschnitt Import, per 100 g

statt 1.90

30%

7.10

Don Pollo Poulet-Schnitzel an AprikosenChili-Marinade, tiefgekühlt, 300 g

30%

1.60

3.40 statt 4.90

Don Pollo Pouletbrust geschnitten Import, 140 g

statt 2.40

Don Pollo Cervolaille Geflügelcervelats Import, 2 x 100 g

1.30

Gourmet Mix GeflügelWürzmischung 49 g

6.50

Don Pollo Crunchy Chicken Nuggets paniert, tiefgekühlt, 400 g

5.80

Don Pollo Poulet Cream Cheese Bols paniert, tiefgekühlt, 250 g


36 | Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

Kampf den Stromfressern Moderne Haushaltsgeräte schonen das Klima. Ein Rundgang mit einem Experten durch einen Haushalt zeigt, wo sich Strom sparen lässt.

G

ewappnet mit einem kleinen Gerät zur Energiemessung geht Armin Braunwalder durch die Wohnung der Familie Probst in Flüelen UR. Esther Probst und ihre beiden Söhne Pavel (12) und Etienne (8) folgen ihm gespannt. Bei dem Rundgang durch die 5½-Zimmer-Wohnung soll festgestellt werden, wie es mit dem Energieverbrauch bei Haushaltsgeräten bestellt ist. Wo gibt es Optimierungsmöglichkeiten? Wie und wo kann die vierköpfige Familie Strom und Geld sparen? Braunwalder ist Projektleiter für Öffentlichkeitsarbeit der SchweizerischenAgentur fürEnergieeffizienz,welchedieunabhängige Online-Suchhilfe www.topten. ch ins Leben gerufen hat. Hier findet der Konsument die energieeffizientestenProdukteundDienstleistungen (siehe Box). In der Küche nimmt Braunwalder als Erstes ein kleines ausgeschaltetes Radio-und-CD-Gerät unter die Lupe. Er misst den Stromverbrauch und eröffnet der verblüfften Esther Probst: «Für den Stand-by-Modus zeigt das Messgerät 4,7 Watt. Pro Jahr ergibt das einen fast so hohen Stromverbrauch wie fürs Staubsaugen.» Kühlschrank und Tiefkühler hingegen gehören zu den besten Energieeffizienzklassen A+ respektive A++. Dementsprechend niedrig ist deren Stromverbrauch im Vergleich zu alten oder schlechter klassierten Geräten. «Hier verhalten sich die Probsts vorbildlich.» Sprichts und eilt in den ersten Stock der Wohnung. Hier findet Braunwalder einen unscheinbaren Stromfresser: Obwohl im Standby-Modus, zieht die Hi-Fi-Anlage 16,7 Watt aus dem Netz. Stand der Technik seien heute Anlagen, die praktisch null Stand-by-Verbrauch hätten. «Hier heisst die Lösung schlicht: Stecker raus!» Besser

siehts im Büro der Familie Probst mit PC, Bildschirm, Drucker, Internet-Modem und einer TischLampe aus: Alle Geräte sind an einer Steckdosenleiste angeschlossen und werden bei Nichtgebrauch ausgeschaltet. Sonst würden diese Geräte 32 Watt brauchen. Verdikt: «Vorbildlich.»

Ein Musterhaushalt — aber nur fast

Die grosse Bewährungsprobe steht abernochaus:Waschmaschineund Tumbler verbrauchen besonders viel Strom. Erstere erhält ein «o.k.», beim Tumbler verdreht Braunwalder die Augen: «Ein alter Stromverschwender,Energieklasse C. HiergibtesheuteeinestromsparendeAlternative:Wärmepumpentumbler.» «Ich hänge 90 Prozent der Wäsche im Estrich zum Lufttrocknen auf», entgegnet Esther Probst. Und wenn wir uns einen neuen Tumbler anschaffen, werden wir uns bei Topten informieren», meint sie lächelnd. Bei einem Gerät jedoch bleibt Esther Probst standhaft: «Als ich vor 23 Jahren von zu Hause ausgezogen bin, schenkten mir meine Eltern einen kleinen Mio-StarStaubsauger. Er funktioniert immer noch – den behalte ich.» Fazit: «Wir haben es hier fast mit einem Musterhaushalt zu tun», erklärt Braunwalder. Es erstaune jedoch nicht, dass im Wartezustand «Stand-by» bei energetisch schlechten Geräten Verbesserungsbedarf bestehe. Gerade Fernseher, Video- oder DVDGeräte und Set-Top-Boxen fürs digitale Fernsehen, wie sie – im Gegensatz zur Familie Probst – in den meisten Haushalten zu finden seien, verschlingen so bis zu 250 kWh pro Jahr. «Hier liesse sich enorm viel Strom sparen», resümiert der Stromsparexperte. Text Christoph Petermann Bilder Tanja Demarmels

Esther Probst mit ihren Söhnen Pavel (r.) und Etienne lässt sich von Stromexperte Armin Braunwalder beraten.

HI-FI

Wegen der veralteten Technik ist die Anlage ein Stromfresser im Haushalt.


NEUES AUS DER MIGROS LICHT

Mit einer Energiesparlampe ist die Deckenbeleuchtung bestens ausgerüstet.

TUMBLER, WASCHMASCHINE

Der Tumbler hat eine schlechte Ökobilanz, doch die Waschmaschine ist o.k.

BÜRO

PC, Drucker und Tischlampe werden bei Nichtgebrauch ausgeschaltet — vorbildlich!

| 37

Topten: Ein Zeichen für die Umwelt

Diverse Geräte der Migros sind auf der unabhängigen Online-Suchhilfe topten.ch aufgelistet. Auf dieser Homepage findet der Konsument die energieeffizientesten Produkte und Dienstleistungen unterschiedlicher Hersteller. Die Spezialisten von Topten analysieren die auf dem Markt erhältlichen Geräte und publizieren jeweils die besten zehn Prozent davon, vom TV über den Laserdrucker bis hin zum Kühlschrank. Ab Herbst 2009 kennzeichnet die Migros energieeffiziente Produkte, die bereits den Sprung auf die Topten-Website geschafft haben, mit dem Topten-Signet. Der Kunde erhält so eine klare Entscheidungshilfe punkto Nachhaltigkeit und erkennt, mit welchen Geräten sich Strom sparen lässt. «Von uns erhält die Migros ein riesiges Lob», sagt Felix Meier, Leiter Konsum & Wirtschaft beim WWF.

KÜHLSCHRANK

Das Gerät zählt zur besten Energieeffizenzklasse.

Energy-Day Am 24. Oktober spannen Produzenten, Grossverteiler und Fachhandel beim Energy-Day zusammen, um bei den Kunden für stromsparende Lampen und Elektrogeräte zu werben. Vom 20.10. bis 2.11. sind Energiesparlampen in der Migros 20 Prozent günstiger. Auf A++-Kühl- und -Gefriergeräte gibts 25 Prozent Preisreduktion sogar bis zum 9.11., diverse Preisabschläge bei den Kaffeemaschinen ebenfall bis zum 9.11.


Hier gehen Sie an Bord!

NEU 2010: MS Excellence Royal****+ Donauflussfahrten mit dem neuesten Schweizer Flussschiff

Donau: 8 Tag

e

174: 015.T–ag*e Donaudelta .–* a b F r. 2995 a b F r.

hungsrabatt bis Super-Frühbuc .– pro Person 0 0 3 is b 9 0 1. .1 0 3

Reisedaten 2010 Donau 8 Tage: 23.05.–30.05. 20.06.–27.06. 15.08.–22.08. Donaudelta 15 Tage: 30.05.–13.06.

13.06.–20.06. 01.08.–08.08. 22.08.–29.08. 05.09.–19.09.

Preise pro Person

Exklusivität: Donauflussfahrten mit dem neuesten Schweizer Flussschiff MS Excellence Royal****+

Glanzlichter der Donau ■ Grossartige Metropolen und Donaumonarchien ■ Wachau ■ Faszination Eisernes Tor, Naturparadiese, Donauvielfalt ■ Auf den Spuren der K.K.-Monarchien ■

Ihr Reiseprogramm Donaudelta (15 Tage) 1. Tag: Schweiz–Passau. Anreise mit modernem Komfort-Reisecar in die Dreiflüssestadt Passau. Um 17 Uhr heisst es «Leinen los». 2. Tag: Wien. Der Prater mit dem Riesenrad, der 137 m hohe Steffel, der Südturm des gotischen Stephansdoms oder das stimmungsvolle Altstadtviertel. Stadtrundfahrt (*). 3. Tag: Budapest. Stadtrundfahrt (*) durch die Donaumetropole mit ihren prachtvollen Bauwerken wie das Parlamentsgebäude, der Burgbezirk, die Kettenbrücke und die Fischerbastei. 4. Tag: Kalocsa. Unternehmen Sie einen Ausflug in die Puszta mit Besuch einer Czarda (*). 5. Tag: Belgrad. Sie besichtigen die in den vergangenen Jahrzehnten stark modernisierte Stadt (*) mit der grössten orthodoxen Kirche des Balkans. 6. Tag: Passage Eisernes Tor. Heute passiert Ihr Flussschiff das «Eiserne Tor», das durch ein einmaliges Landschaftsbild beeindruckt. Ein Höhepunkt dieser Reise. 7. Tag: Rousse. Sie erreichen das schöne Rousse auch «Tor zur Welt» genannt zwischen Okzident und Orient. Stadtrundfahrt (*) durch die schöne Altstadt.

8. Tag: Tulcea–Donaudelta. Das weitverzweigte Donaudelta mit Wasserarmen, Inseln und Seen ist die Heimat von vielen Vogelarten. Ausflug mit Booten (*). 9. Tag: Oltenita–Bukarest–Giurgiu. Ausflug nach Bukarest mit Stadtrundfahrt ins «Paris des Ostens» (*). 10. Tag: Kreuzen durch die Walachei. 11. Tag: Novi Sad. Die grösstenteils moderne Stadt Novi Sad wird auch «Athen des Nordens» genannt. Stadtrundfahrt mit Besuch der Festung Petrovaradin (*). 12. Tag: Kreuzen auf der Donau. 13. Tag: Bratislava. Sie entdecken die im Jahr 907 erstmals erwähnte Stadt auf einer Führung (*). 14. Tag: Krems–Melk. Wachau heisst der liebenswerte Landstrich an der Donau zwischen Krems und Melk. Nachmittags Besichtigung des Benediktinerstifts Melk (*). 15. Tag: Passau–Schweiz. Nach dem Frühstück Ausschiffung und Rückreise in die Schweiz. (*) Ausflüge des Ausflugspakets Alle mit (*) aufgeführten Ausflüge sind im Ausflugspaket inbegriffen. Das Ausflugspaket kann nur im Voraus gebucht werden. Sie sparen mindestens 10%.

Ihre Reiseroute

Ihr Flussschiff

Bratislava

Wien ÖSTERREICH

K R O AT I E N

SLOWAKEI Budapest Kalocsa

UNGARN

Novi Sad Belgrad

MOLDAWIEN R U M Ä N I E N Tulcea Bukarest

EISERNES TOR

SERBIEN/ Giurgiu Rousse MONTENEGRO

Oltenita

Mit der prächtigen «MS Excellence Royal****+» ist ein neues Qualitätsprodukt geboren, das zu den luxuriösesten Flussschiffen Europas zählt und das unter Schweizer Flagge fährt! Die Kabinen auf Mittel- und Oberdeck, gefertigt aus edelsten Materialien, sind 16 m2 gross mit französischen Balkon. Komfortable 13 m2 grosse Kabinen auf dem Hauptdeck mit grossflächigen Fenstern (nicht zu öffnen). Alle Kabinen sind ausgestattet mit Dusche/WC, Fön, Klimaanlage, SATTV, Minibar, Safe, Telefon, Lift von Mittel- zu Oberdeck. Sonnendeck mit Whirlpool, Sauna. Grosszügiges Foyer, Nichtraucher-Restaurant, Panoramalounge, Heckbar. Gastlichkeit, gesellige Unterhaltung und eine vortreffliche Küche! Willkommen an Bord!

Zuschläge Donau Ausflugspaket mit 6 Ausflügen Donaudelta Ausflugspaket mit 10 Ausflügen

Fr. 1990.– 2390.– 2590.– –250.–* 3295.– 4395.– 4995.– –300.–* Fr. 207.– 396.–

Unsere Leistungen ■ ■ ■ ■ ■

An- und Rückreise mit Komfort-Reisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord, Gebühren, Hafentaxen Willkommenscocktail, Kapitänsdinner Erfahrene Mittelthurgau-Reiseleitung

Nicht inbegriffen ■

■ ■ ■

Auftragspauschale pro Person Fr. 20.–, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Persönliche Auslagen und Getränke Trinkgelder, Ausflüge Kombinierte Annullationskosten- und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage Sitzplatz-Reservation Car 1.–3. Reihe

Reiseformalitäten, Wissenswertes Donau: Schweizer Bürger benötigen eine gültige Identitätskarte oder einen gültigen Reisepass. Donaudelta: Schweizer Bürger benötigen einen gültigen Reisepass, der min. 6 Monate über das Rückreisedatum gültig sein muss.

Abfahrtsorte 06.30 Burgdorf •, 06.45 Basel SBB 07.20 Aarau SBB, 08.00 Baden-Rütihof, Reisebusterminal •, 08.30 ZürichFlughafen • 08.50 Winterthur, Rosenberg, 09.15 Wil • 667

BULGARIEN

SCH WA RZE MEE S R

Passau Melk

Donau

D weltw fahrten t da ! «Fluss is

Donau (8 Tage)

1. Tag: Schweiz–Passau. Anreise in die Dreiflüssestadt Passau. Einschiffung. 2. Tag: Melk. Besichtigen Sie das auf einem steilen Bergrücken hoch über der Donau liegende Benediktinerstift (*). Geniessen Sie am Nachmittag die Fahrt mit einem herrlichen Ausblick auf die lieblichen Weinberge der Wachau. 3. Tag: Wien. Schwelgen Sie nach Herzenslust in den Zeiten der Donaumonarchie und entdecken Sie Wien auf einer Stadtrundfahrt (*). 4. Tag: Budapest. Vormittags Ankunft in Budapest. Entdecken Sie die Hauptstadt Ungarns auf einer Rundfahrt (*). 5. Tag: Budapest–Esztergom. Mittags haben Sie die Möglichkeit, am Ausflug zum Donauknie teilzunehmen (*). 6. Tag: Bratislava–Wien. Entdecken Sie die im Jahre 907 erstmals erwähnte Stadt mit ihrer interessanten, von vielen Kulturen geprägten Altstadt während einer Führung (*). 7. Tag: Dürnstein. Erleben Sie die Schönheiten des Städtchens auf einem Rundgang mit anschliessender Weindegustation (*). Ausschiffung 8. Tag: Passau–Schweiz. nach dem Frühstück und Rückreise in die Schweiz.

DEUTSCHLAND

llen : bestaetalog t z t e J er neue K eit 2010»

Ihr Reiseprogramm

Donau (8 Tage) 2-Bett-Kabine 13m2 Hauptdeck 2-Bett-Kabine 16m2 Mitteldeck, mit französischem Balkon 2-Bett-Kabine 16m2 Oberdeck, mit französischem Balkon Super-Frühbuchungsrabatt Donaudelta (15 Tage) 2-Bett-Kabine 13m2 Hauptdeck 2-Bett-Kabine 16m2 Mitteldeck, mit französischem Balkon 2-Bett-Kabine 16m2 Oberdeck, mit französischem Balkon Super-Frühbuchungsrabatt

Gratis-Buchungstelefon:

0800 86 26 85

Verlangen Sie unseren neuen Katalog «Die schönsten Flussfahrten weltweit 2010»

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Oberfeldstrasse 19, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

Fluss- und Kreuzfahrten AG, Weinfelden, www.mittelthurgau.ch


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin Migros Mig ros-Ma ros -Magaz -Ma gazin gaz in 43, 19. 19. Oktober Okto Okto ktober ber 20 2009 09

M-Infoline — mehr als eine Klagemauer

Die Fachleute der M-Infoline beantworten den Kunden Fragen zur Migros-Welt.

1999 nahm die M-Infoline als moderner Kundendienst ihren Betrieb auf. Zehn Jahre später ist sie die Hauptanlaufstelle für Kunden der Migros. Jeden Tag melden sich 600 Personen. M-Infoline-Chef Claude Volken zieht Bilanz.

M-Infoline — ein Kundendienst für alle Markante Steigerung — 2008: 160 000 Kontakte. 160 000 140 000 120 000 100 000 80 000 60 000 40 000 20 000

2008

2005

2002

0 1999

Die M-Infoline nimmt verschiedene Aufgaben innerhalb der Migros wahr. Vor allem die eines kompetenten Kundendienstes. Die Kundinnen und Kunden wünschen Auskünfte zu Produkten, Dienstleistungen und aktuellen Marketingaktivitäten wie beispielsweise der «Dominomania». Sie haben aber auch Anregungen, Fragen oder Reklamationen zur Geschäftspolitik oder zum kulturellen, sozialen und ökologischen Engagement der Migros. Die M-Infoline hatte letztes Jahr rund 160 000 Kundenkontakte, 66 Prozent davon mit Frauen, 34 Prozent mit Männern. 79 Prozent der Kundenkontakte fanden auf Deutsch statt, 18 Prozent auf Französisch und 3 Prozent auf Italienisch.

| 39

Claude Volken, die M-Infoline ist zehn Jahre alt. Ist die MigrosKlagemauer ein Erfolg?

Ja, sehr. 1999 hatten wir 22 000 Kundenkontakte, 2008 waren es 161 000. Das sind achtmal mehr Anfragen als damals – Tag für Tag rund 600. Die M-Infoline ist allerdings mehr als eine Klagemauer. Die Kundinnen und Kunden verlangen überwiegend Informationen, nicht zuletzt über Produkte. Nur 25 Prozent der Anfragen sind Beschwerden, zudem gibt es erfreulicherweise auch Anregungen und Lob. Anregungen und auch Kritik sind uns immer willkommen. Dadurch sind und bleiben wir am Puls des Markts. Claude Volken ist Leiter der M-Infoline.

Was auch der Migros nützt …

Ja, so können wir unser Angebot und unsere Dienstleistungen noch

genauer auf die Wünsche der Kundinnen und Kunden abstimmen und rasch auf neue Bedürfnisse reagieren. Worauf führen Sie den Anstieg der Kundenkontakte zurück?

Praktisch alle haben heute einen Computer oder zumindest Zugang zum Internet. Dank E-Mail ist es viel einfacher, uns zu kontaktieren. Deren Zahl steigt laufend. Und auch das Verhalten der Kunden hat sich geändert. Sie sind besser informiert und kritischer, fühlen sich aber auch auf Grund der Informationsflut manchmal überfordert. Und nicht zuletzt: Die M-Infoline wird immer bekannter. Wird die Infoline am häufigsten per E-Mail kontaktiert?

Nein, am häufigsten sind immer noch Telefonanrufe. Sie machen 52 Prozent aller Kontakte aus. 39 Prozent sind E-Mails, 9 Prozent Briefe und Faxe.


AKTION ANGEBO BOTE OTE GELTEN NUR VO VOM OM 20 20.10. 10 BIS 2 2.11.2009 11 2009 ODER SOLANGE VORRAT AUF DA DAS GANZE OSRAM EN ENE ERGIESPARLAMPEN-, HALOGEN ENERGY SAVERUND LED-SORTIMENT

0 6stat.3 t 7.90

0 3stat1t .2 39.00

st ger 20% günstig z.B. OSRAM DULUXSTAR Mini Twist 11W

Spart bis

Spart bis

Energie

zu

80 % Energie

!

OSRAM DULUXSTAR Mini Twist überzeugt durch ihre kompakte Bauweise und durch die hervorragende Lichtverteilung.

7stat.9t 9.090

Energie

!

Spart

80 %

20% günstiger z.B. OSRAM DULUXSTAR Mini Ball 11W

OSRAM DULUXSTAR Mini Ball-Energiesparlampen erschliessen mit ihrer besonders kleinen und attraktiven Bauform neue Einsatzbereiche.

!

zu

80 %

Spart bis

zu

30 %

20% günstiger z.B. PARATHOM Classic B 4W

Energie

OSRAM PARATHOM Classic – die innovative und stilvolle LED-Lampe strahlt genauso intensiv wie eine herkömmliche Kerzen-Glühlampe (bis 25W).

!

2stat.8t 3.050

20% günstiger z.B. HALOGEN ENERGY SAVER Classic A 42W

Die HALOGEN ENERGY SAVER Classic A sieht aus wie eine klassische Glühlampe mit Schraubsockel und schont Ihr Portemonnaie.

Energie sparende Lampen von OSRAM – im Handumdrehen Geld sparen und die Umwelt schonen. Energie sparende Lampen werden in den nächsten Jahren die Glühlampe gänzlich ablösen. Denn der Einsatz von Glühlampenalternativen leistet einen erheblichen Beitrag zur Schonung unserer Umwelt und Ihres Portemonnaies.

Osram gibts in Ihrer Migros


NEUES AUS DER MIGROS

| 41

Tanken Sie Sonne. Erstklassiges Ausspannen.

Wie funktioniert die M-Infoline? Die Mitarbeiter können ja nicht alles selber wissen.

Das stimmt. Natürlich versuchen die Mitarbeiter, möglichst viele Fragen sofort zu beantworten. Dabei unterstützt sie die Wissensdatenbank. Aber die M-Infoline funktioniert auch als Trichter und macht eine Triage: Alle Kommentare und Beanstandungen werden an die verschiedenen Stellen innerhalb der Migros weitergeleitet. Und damit wir auch zu komplexen Themen Stellung nehmen und entsprechend reagieren können, arbeiten wir eng mit Spezialisten im Marketing, in der Qualitätssicherung, in der Migros-Industrie oder in den zehn regionalen Genossenschaften zusammen.

«Die Kunden sind kritischer geworden.» Können Sie das an einem Beispiel erläutern?

Ja, eines, das bei besorgten Tierfreunden für eine positive Überraschung sorgte: Diese waren nach einem «Kassensturz»-Bericht empört über die schlechte Haltung von Kaninchen in ausländischen Betrieben. Bei der M-Infoline verschafften sie sich Luft. Die Migros nahm die Beschwerden ernst und verhängte einen sofortigen Importstopp. Daraufhin wurden die Haltungsbedingungen sofort und stark verbessert. Dies hat die M-Infoline darauf den erbosten 1500 Kunden mitgeteilt. Wie reagierten die Kunden darauf?

Diese Kontaktaufnahme hat sehr viele Kundinnen und Kunden überrascht und sogar begeistert. Und genau das will die Migros: für ein gutes Gefühl bei ihren Kundinnen und Kunden sorgen. Wir wollen den besten Kundendienst im Schweizer Detailhandel und die vielfältigen Anliegen unserer Kunden rasch, kompe-

tent und möglichst zur vollen Zufriedenheit beantworten. Gibt es Stärken, welche die M-Infoline gegenüber anderen Kundendiensten besonders auszeichnen?

Wir sind doppelt so lange und auch öfter für die Kunden da als unsere Hauptkonkurrenz. Von Montag bis Freitag sind wir 10,5 Stunden, am Samstag 9 Stunden erreichbar. Welches Thema hat die M-Info-Line in den zehn Jahren ihres Bestehens am stärksten beschäftigt?

Die grösste je registrierte Reaktion unserer Kunden rief diesen Sommer die Promotion «Stickermania» hervor. Sie hatte Tausende Anfragen zur Folge.

Sie haben bestimmt auch viele aussergewöhnliche Anfragen.

Und ob. So schickte uns ein Kunde beispielsweise aus seinen Ferien das Bild eines Shops in Senegal, der mit «Migros» angeschrieben war. Er fragte bei der M-Infoline an, ob dieses Geschäft auch zur Migros gehöre. Das ist natürlich nicht der Fall. Wie sieht die Zukunft aus?

Die Kundenzufriedenheit sicherzustellen ist ein endloser Prozess. Mit der Zeit wird guter Service normal, und die Erwartungen der Kunden steigen weiter. Deshalb sind wir ständig bestrebt, noch besser zu werden.

Interview Daniel Sägesser Illustration Alex Macartney

Last e Minut Djerba

HM K DJE DJEPLA 0306

Ab Zürich nach Djerba mit Tunis Air am Do. 19., 26.11., 3.12.09 Hotel Djerba Plaza , Djerba, Doppel mit Halbpension

Gran Canaria

HM K LPA APAPRI 0403

Ab Zürich nach Gran Canaria mit Air Berlin am Sa. 7., 14., 21.11.09 Ab Zürich nach Gran Canaria mit Air Berlin am Mi. 11., 18.11.09 Aparthotel Principado , Playa del Inglés, Doppel mit Halbpension

Teneriffa

HM K TFS GALA 2240

Ab Zürich nach Teneriffa mit Air Berlin am Sa. 21., 28.11., 5., 12.12.09 Hotel Gala , Playa de las Americas, Doppel mit Frühstück

Goa/Indien

HM K GOI EMPBEA 1116

Ab Zürich nach Goa mit Edelweiss Air am So. 13.12.09 Hotel Empire Beach Resort , Nord Goa, Doppel Typ B2 seitl.Meersicht mit Frühstück

Malediven

HM K MLE BIYISL 0179

Telefon: 0848 84 0848

Montag bis Freitag 8 —17 Uhr: 8 Rp./Min. 17—18.30 Uhr: 4 Rp./Min.

Samstag

8.30 —17.30: 4 Rp./Min. Aus dem Ausland bitte faxen +41 (0)44 277 20 09

www.migros.ch/kontakt m-infoline@migros.ch

699.– statt 898.–

1 Woche

895.– statt 1290.–

1 Woche

995.– statt 1498.–

1 Woche

999.– statt 2048.–

1 Woche

1199.–

Ab Zürich nach Malé mit Edelweiss Air am Sa. 31.10.09* statt 2799.– Hotel Biyadhoo Island Resort , Verl.-Woche 630.–** Süd Malé Atoll, Doppel mit Vollpension * auch 8 Nächte buchbar ** auch 15 Nächte buchbar

Phuket

HM K HKT SEASUN 1124

Ab Zürich nach Phuket mit Edelweiss Air am Do. 5., 12., 19.11.09 Sea Sun Sand , Patong Beach, Doppel mit Frühstück

Dom. Republik

HM K PUJ NATPAR 0115

Ab Zürich nach Punta Cana mit Edelweiss Air am Mi./Sa. 4., 7., 11., 14., 21., 25., 28.11., 2., 5., 9., 12.12.09 Hotel Natura Park , Punta Cana, Doppel mit All Inclusive

M-Infoline

1 Woche

1 Woche

1495.– statt 2272.– Verl.-Woche 200.–

1 Woche

1399.– statt 2099.– Verl.-Woche 500.–

Preise in Franken pro Person inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktuelle Treibstoffzuschläge. Kinderermässigung: 20% 2–12 Jahre (exkl.Taxen/Treibstoffzuschlag). Inbegriffen: Hin- & Rückflug in Economy-Class, Transfers, Übernachtung und Mahlzeiten gemäss Angebot, Betreuung. Nicht inbegriffen: Oblig. Kombi-Versicherungspaket CHF 30.–bis CHF 71.–, Indien-Visum CHF 80.–. Evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle. Vor Ort zu bezahlen: Touristenkarte Dom.Republik US$ 15.–. Preisstand 19.10.09. Die Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags-/Reisebedingungen von MTCH AG, M-Travel Switzerland.

Jetzt buchen!

0848 82 11 11 www.hotelplan.ch oder im Reisebüro


UNSERE SÜSSEN DES MONATS. ohne Was wäre Kuchen Kaffee? Köstliche t Röstungen jeder Ar ros. gibt’s bei Ihrer Mig

9.80 Schwarzwäldertorte 440 g

5.80

Premium Brownies* 180 g, 6 Stück

4.40 Russenzopf 330 g

4.40

Mandelstollen 330 g

4.80

3.60

Dessert-Harmonie Orange* 120 g

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Grosis Schoggi-Cake mit Schoggistückli, 420 g

5.–

Choc-Gugelhopf* 500 g


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

| 43

Die Schweiz in Dominosteinen

n kann. Oder: Was man mit den Klötzchen der Dominomania alles berechn berechnen

FFläche der Schweiz Wi viele Dominosteine ergeben zusamWie me die Fläche der Schweiz? Um die men 41 285 Quadratkilometer der Schweiz abzude decken, bräuchte es 51 606 250 000 000, sp sprich 51 Billionen 606 Milliarden 250 Millionen der 8 Quadratzentimeter grossen Klötzchen. Jede Einwohnerin und jeder Einwohner müsste hierzu 6 668 250 Steine auslegen.

Zu gewinnen: Eine von vier Geschenkkarten

Gewinnen Sie tolle Preise

➔ 4-mal 100 Fr. Geschenkkarten ➔ 30 Sammelbretter im Wert von je Fr. 9.90 ➔ 40 Sammelbeutel mit je 20 Dominosteinen

Beantworten Sie folgende Frage:

Bilder Swiss-Image

«Wie viele Kantone inklusive Halbkantone gibt es in der Schweiz?»

Vl Volumen des Parlaments

H h des d Matterhorns Höhe

Das Bundeshaus oder der Bundespalast ist ein Ensemble von insgesamt drei Gebäuden: Das «Bundeshaus West» oder «Rathaus des Bundes» wurde 1852 bis 1857 von Friedrich Studer erbaut. Hans Wilhelm Auer erweiterte es von 1888 bis 1892 durch das «Neue Bundesrathaus» oder «Bundeshaus Ost». Unter Auer wurde in der Mitte von 1894 bis 1902 ein neues Parlamentsgebäude erstellt. Mit welcher Anzahl Dominosteinen könnte man das Parlamentsgebäude auffüllen? 30 Milliarden Steine fänden in dessen Räumen Platz.

Der Walliser Berg ist eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Schweiz. Mit einer Höhe von 4478 Meter über Meer ist das Matterhorn nicht nur eines der bekanntesten Alpenmassive, sondern auch einer der zwölf höchsten Berge in der ganzen Schweiz. Wie viele Dominosteine müssten wohl aufeinandergestellt werden, um die Spitze des legendären Bergs zu erreichen? Ein Turm von 111 950 Steinen entspricht der Höhe des Matterhorns.

Per Telefon: Rufen Sie 0901 560 035 (1 Franken/Anruf) an und nennen Sie Ihren Namen, Ihre Adresse sowie die Lösungszahl. Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text Domino, der Lösungszahl, mit Namen und Adresse an die Nr. 920 (1 Franken/SMS). Beispiel: Domino, Lösungszahl, Beat Muster, Musterstr. 1, 9999 Musterdorf Per Post: Senden Sie eine Postkarte mit A-Post an: Migros-Magazin, Dominomania, Postfach, 8099 Zürich Einsendeschluss ist der 25. Oktober 2009 Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.


AKTION ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 20.10. BIS 26.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT AUF DAS GESAMTE CATSAN SORTIMENT

Die einfachste Wahl perfekter Sauberkeit für Ihre Katze.

7.405 statt 9.2

20% günstiger z. B. Catsan Hygiene Streu

Catsan Ultra Klumpstreu: 3 Mal ergiebiger dank ultra-saugstarken Tonkörnchen, die viel Flüssigkeit aufnehmen. Sie bilden feste Klümpchen, die sich täglich bequem entfernen lassen.

nic

h t klu mp

en d

k l u mp en d

Catsan Hygiene Streu: 3 Mal wirksamer gegen Bakterienwachstum und Geruch als herkömmliche Katzenstreu – dank einzigartigen Mineralkörnchen und patentiertem Geruchsschutz.

Catsan®. Saugt auf, bevor Geruch entsteht.

Catsan gibts in Ihrer Migros


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

| 45

Jongleur der Töne

Der Aargauer Martin Villiger feiert Erfolge als Filmkomponist. Jetzt webt er für die neue Show des Zirkus Salto Natale einen raffinierten Klangteppich.

Ü

ber den Köpfen des Publikums scheint ein Luftkampf zu toben. Zwei Flugzeuge sausen aufeinander zu, weichen sich in letzter Sekunde aus. Sie umkreisen sich gegenseitig, und plötzlich sieht es aus, als würden die Maschinen innig verliebt miteinander tanzen. Das Luftballett findet im Kleinformat statt. Die Flugzeuge haben nur eine Spannweite von 85 Zentimetern, und sie vollführen ihre tollkühnen Loopings unter der Zeltkuppel des Salto Natale. Vom 11. November bis am 3. Januar zeigt der «Circus der anderen Art» von Gregory und Rolf Knie in Zürich-Kloten sein neues Programm «Nostalgie».

Die Zirkusmusik als Zeitreise

In seinem Aufnahmestudio in Baden AG lässt Komponist Martin Villiger (37) Filmaufnahmen der Showproben über den Bildschirm seines Computers flimmern. Dann spielt er per Mausklick die Musik ein, die er für einzelne Szenen komponiert hat. Ein verspielter Zirkusmarsch untermalt den Flugzeugtanz. «Weil Nostalgie das grosse Thema des diesjährigen Programms ist, webe ich einen Klangteppich aus verschiedenen Musikstilen des vergangenen Jahrhunderts», erklärt der Ton-Jongleur. Besonders schön ist Villigers Stück für den Einzug der vielen Artisten am Anfang der Show: Eine schlichteDrehorgelmelodiescheint plötzlich zu explodieren und weitet sich zu bombastischem Big-Band-Sound im Stil der 1940er-Jahre. Zurzeit lassen sich

Klangtüftler: In seinem kleinen Tonstudio entwickelt Villiger den Sound für die grosse Show «Nostalgie».

die Klänge nur als Tondateien aus Villigers Computer abrufen. Doch bei den Shows wird alle Musik live von einer zehnköpfigen Band gespielt, zu der gestandene Musiker wie Mundartsängerin Sinas Schlagzeuger Orlando Ribar und Göläs

langjähriger Gitarrist Slädu gehören. Villiger wird die Band leiten und in die Tasten der Keyboards greifen. Dem schlanken, gross gewachsenen Mann mit dem spitzbübischen Lächeln ist die Vorfreude auf die Auftritte anzumerken.

Die Darbietung im Rampenlicht macht Villiger umso mehr Spass, als er seine Arbeit normalerweise ebenso effizient wie unauffällig verrichtet. Er ist der vielleicht erfolgreichste Filmkomponist des Landes, hat viele Werbe-


Stimmungsvolle Weihnachtsmärkte Ohne merz Ein elzimlag h c s Zu

-Hit Advents

it Advents-H

. 395.– 4 Tage ab Fr

chlag! ohne Zus

l Zimmer (Die Anzahhränkt) ist besc

München

Advent in Salzburg

Striezelmarkt Dresden

Weihnachtsmärkte auf dem Marienplatz und in Schwabing ■ Verlängerungsmöglichkeit

Romantischer Christkindlmarkt in der Mozartstadt Salzburg ■ Die Swarovski Kristallwelten in Wattens

Ihr Reiseprogramm

Ihr Reiseprogramm

Ihr Reiseprogramm

1. Tag: Schweiz–München. Fahrt via Memmingen, Landsberg nach München. Zimmerbezug im Best Western Apart Hotel. Der Rest des Tages steht uns für den Besuch des Christkindlmarktes oder für individuelle Besichtigungen zur freien Verfügung. Alle Jahre wieder hält Münchens traditioneller Christkindlmarkt Einzug auf dem Marienplatz. Den weihnachtlichen Budenzauber überragt ein riesiger, mit Lichtern geschmückter Christbaum. 2. Tag: München–Schweiz. Nach einem ausgiebigen Frühstücksbuffet haben wir die Gelegenheit nochmals in die Stadt zu gehen. Zeit zur freien Verfügung. Nach dem individuellen Mittagessen heisst es «Servus München». Heimreise via Landsberg, Memmingen, zurück in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

1. Tag: Schweiz–Wattens–Salzburg. Fahrt nach Wattens und Besuch der Swarovski Kristallwelten. Danach Weiterfahrt nach Salzburg. 2. Tag: Salzburg. Stadtrundgang durch die Salzburger Altstadt. Nachmittag zur freien Verfügung, Möglichkeit zum Besuch eines Adventskonzertes:

1. Tag: Schweiz–Dresden. 2. Tag: Dresden. Geführte Stadtrundfahrt in Dresden. Sehenswert sind die Frauenkirche, die Semperoper, die Hofkirche und der Zwinger, eine kunstvolle Barockanlage, in der sich mehrere Museen befinden. Nachmittag zur freien Verfügung für Besuch des Striezelmarktes. 3. Tag: Fakultativer Ausflug nach Leipzig. Stadtrundfahrt in der zweitgrössten Stadt der ehemaligen DDR. Leipzig war 1989 Schauplatz der friedlichen Demonstrationen, die mit zum Fall der Mauer beitrugen. Die ehemalige Handelsstadt mit ihren zahlreich erhaltenen Passagen hat sehr viel an Kunst, Kultur und Architektur zu bieten. Am Nachmittag haben wir Zeit, einen der schönsten und grössten Weihnachtsmärkte des Landes zu besuchen. 4. Tag: Dresden–Schweiz.

Preise pro Person 2 Tage inklusive Frühstücksbuffet

Adventskonzert mit klassischer Adventsmusik und Gesang im Romanischen Saal von Stift St. Peter (fakultativ, die Karte muss bei Buchung reserviert werden) 3. Tag: Salzburg–Schweiz. Am Nachmittag Rückfahrt zu den Einsteigeorten.

Fr.

195.– 295.–

3 Tage inklusive Frühstücksbuffet Kein Einzelzimmerzuschlag! Zuschlag Abreisen Freitag und Samstag 25.– Daten 2009 1: 27.11.–28.11. Fr–Sa 6: 02.12.–03.12. Mi–Do 2: 28.11.–29.11. Sa–So 7: 03.12.–04.12. Do–Fr 3: 29.11.–30.11. So–Mo 8: 04.12.–05.12. Fr–Sa 4: 30.11.–01.12. Mo–Di 9: 05.12.–06.12. Sa–So 5: 01.12.–02.12. Di–Mi 10: 06.12.–07.12. So–Mo Unsere Leistungen Fahrt im modernen Komfort-Fernreisebus Unterkunft im Mittelklasshotel Best Western Apart Hotel, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC inkl. Frühstücksbuffet Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Verlängerungsnacht im Doppelzimmer inklusive Frühstücksbuffet 100.–

Preise pro Person

2: 01.12.–03.12. Di–Do 4: 09.12.–11.12. Mi–Fr 6: 13.12.–15.12. So–Di

-Luxusbus Unterkunft im guten Mittelklasshotel Austria Trend Hotel Europa, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: 1 x Abendessen (1. Tag); 2 x Frühstücksbuffet Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen Eintritt und Führung Swarovski Kristallwelten, Wattens Geführte Stadtbesichtigung in Salzburg Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 80.– Adventskonzert, Einheitskategorie 45.–

Ihr Hotel Das Best Western Apart Hotel T-••• (off. Kat.***) liegt innerhalb des «Mittleren Ringes». Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC, Sat.-TV, Pay-TV, Telefon, Radio und Haartrockner. Tramstelle beim Hotel.

40.–

Daten 2009 1: 29.11.–01.12. So–Di 3: 03.12.–05.12. Do–Sa 5: 11.12.–13.12. Fr–So Unsere Leistungen

395.–

3 Tage gemäss Programm

Fr.

Zuschlag Reise 3, 5

Bei allen 3 Reisen Auftragspauschale Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Dossier (Dresden Fr. 20.– pro Person) entfällt für Mitglieder im ExcellenceReiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch

Weihnachtliches Dresden 575 Jahre Striezelmarkt ■ Fakultativ: Leipziger Weihnachtsmarkt

4 Tage inklusive Frühstücksbuffet

Fr.

425.–

Reduktion Reise 1 – 30.– Daten 2009 1: 29.11.–02.12. So–Mi 2: 03.12.–06.12. Do–So 3: 06.12.–09.12. So–Mi 4: 10.12.–13.12. Do–So Unsere Leistungen Fahrt im modernen Komfort-Fernreisebus Unterkunft im guten Mittelklasshotel Ramada Dresden, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC 3 x Frühstücksbuffet Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Leipzig am 3. Tag) Geführte Stadtbesichtigung in Dresden Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 85.– Fakultativer Ausflug Leipzig 45.– ■

Ihr Hotel Wir geniessen zwei Übernachtungen im modernen und sehr zentral gelegenen guten Mittelklasshotel Austria Trend Hotel Europa T-•••+ (off. Kat.****) in Salzburg. Sämtliche 102 Zimmer sind mit Bad oder Dusche/WC, Haartrockner, Radio, TV, Telefon und Minibar ausgestattet.

Abfahrtsorte Burgdorf !, Basel, Aarau, Baden-Rütihof !, Zürich-Flughafen !, Winterthur, Wil !

Königsklasse-Luxusbus mit mehr Komfort: ■ ■

Annullationsschutz Pro Person

Preise pro Person

Fr. 15.–

kleinere Reisegruppen (max. 30 Personen) bequeme Fauteuils in 3er-Bestuhlung grösserer Sitzabstand (90,5 cm an Stelle der üblichen 78 cm)

Ihr Hotel An ruhiger Lage am Stadtrand von Dresden befindet sich das gute Mittelklasshotel Ramada Dresden T-•••+, (off. Kat.****). Die 262 modernen Hotelzimmer sind ausgestattet mit Bad oder Dusche/WC, Haartrockner, Telefon, Radio, SatellitenTV und Minibar. Entspannen Sie sich im Top-Fit-Club mit SaunaLandschaft, Whirlpool, Dampfbad, Solarien und Fitnessraum.

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch

Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

spots und eine ganze Reihe von Schweizer TV-Produktionen mit massgeschneidertem Sound versorgt. «Kunstvolle Filmmusik drängt sich nie in den Vordergrund, sondern überlässt stets den Bildern die Hauptrolle», erklärt der Profi. Ein Beispiel dafür sind seine Klänge für den kürzlich ausgestrahlten Dokumentarfilm «Der Fall UBS». Das Drama um den wankenden Bankriesen untermalte Villiger mit sanften Melodien, die allmählich ins Unheimliche kippen. «Es ist nicht einfach, sich in der Schweiz eine Existenz als Filmkomponist aufzubauen», räumt der Aargauer ein. «Doch seit etwa drei Jahren kann ich mich, meine Frau und meine beiden kleinen Söhne sehr gut ernähren.» Die Mitarbeit bei

Salto Natale ist für Villiger die Krönung seiner bisherigen Arbeit. Wie ein Kind freut er sich über das schillernd bunte Bühnenbild von Rolf Knie, über die märchenhaften Kostüme und raffinierten Darbietungen, bei denen bis zu 14 Weltklasseartisten gleichzeitig auftreten. In einer Szene steht ein Mann auf Stelzen und balanciert auf der Stirn eine endlos lange Stange, an der eine Artistin emporklettert. Es wirkt so mühelos, als seien die beiden von der Schwerkraft befreit. Und Villigers Musik scheint das Künstlerpaar zu tragen. Text Michael West Bild Siggi Bucher

Sponsoring by

Salto Natale, Zürich-Kloten, 11.11.09 bis 3.1.10

Hundert Showtickets zu gewinnen Die Migros als Hauptsponsor von Salto Natale verlost 50-mal zwei Tickets der ersten Kategorie für die Show vom 21. November um 15 Uhr. Teilnahme per Telefon: Rufen Sie 0901 591 912 (1 Franken pro Anruf) an und nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse. Per SMS: Senden Sie ein SMS

mit dem Text Glück und Ihrer Adresse an 920 (1 Franken pro SMS). Mit Postkarte: Migros-Magazin, «Salto Natale», Postfach, 8099, Zürich. Einsendeschluss ist am 25.10.09. Keine Barauszahlung, Rechtsweg ausgeschlossen. Infos zum Programm unter www.saltonatale.ch

Anzeige

Ihr Spezialist bei Halsschmerzen

Halsweh ? Freuen sich auf die Premiere: Salto-Natale-Gründer Gregory (links) und Rolf Knie (rechts) mit Komponist Villiger und der Zirkusband.

Dinner im Zelt

Die Salto-Natale-Besucher können vor der Show im Dinnerzelt auf Vorbestellung ein dreigängiges Menü geniessen. Auch dieses Jahr wird dieses Dinner vom Party Service der Genossenschaft Migros Zürich ausgerichtet. Für Cumulus-Kunden gibts ein exklusives Angebot*. Für den 17. oder 24.11.09 bekommen sie das Dinner und das Showticket stark vergünstigt. 1. Kategorie: 139 statt 186 Franken. 2. Kategorie: 115.90 statt 153 Franken. 3. Kategorie: 94.90 statt 123 Franken. Einlass ins Dinnerzelt um 17.30 Uhr, Vorstellung um 20 Uhr. Das Angebot ist erhältlich unter 0900 66 77 88 (1.15 Franken pro Minute) bei Angabe der Cumulus-Nummer. * Alle Preise pro Person inklusive Dinner- und Showticket, ohne Getränke, zuzüglich Vorverkaufs- und Bearbeitungsgebühren.

| 47

Erhältlich in Apotheken und Drogerien. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage.


48 | Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

DIE SCHWEIZ ENTDECKEN RACLETTE VARIANTE 1

Raccard-Käse geräuchert belegt mit gekochten Kartoffelscheibchen, Tomatenscheiben und halbierte halbierten schwarzen Oliven

Käse, der uns erweicht

Milch Fast die Hälfte der Schweizer Milch sc chmackhafte wird zu Käse verarbeitet. Der schmackhafte Liebling der Eidgenossen ist nicht nur fein, sondern auch gesünder, als man denkt.

Ü

ber 450 verschiedene Käsesorten werden in der Schweiz hergestellt. Dabei gehören hohe Qualität, Naturbelassenheit und guter Geschmack zu seinen Markenzeichen. Das sind aber längst nicht alle Vorteile, in deren Genuss man beim Käse essen kommt. Ein 50-Gramm-Stück Emmentaler zum Beispiel deckt über die Hälfte des täglichen Kalziumbedarfs ab, trotzdem ist Käse

Raccard-Käse, geräuchert, 200 g,

Fr. 5.20

leichter verdaulich als Vollmilch. Einer der beliebtesten Sorten im Winter ist ganz klar der Raclettekäse. Traditionell wird dafür ein halbharter Walliser Bergkäse aus Rohmilch verwendet. Schon Wilhelm Tell soll sich den «Bratkäse» genehmigt haben. Vielleicht einer der Gründe, weshalb er mit der Armbrust so sicher den Apfel traf? Text Anna Bürgin Bild Ruth Küng

Heidi AlpenkräuterRaclette, 200 g,

Fr. 4.90

VARIANTE RIANTE 3

Heidi-Alpenkräuter-Raclette mit in Öl eingelegten Champignons, oblauchscheibchen und Knoblauchscheibchen Chilischotenringen

Kartoffeln Amandine, festkochend, Beutel à 1,5 kg,

aktueller Tagespreis


FRISCH MACHT M MUNTER. UNTER. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 20.10. BIS 26.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

chen Wer sagt, dass Ku uss? immer süss sein m ren Probieren Sie unse n. he Zwiebel-Käsekuc Rezept unter www.

saison.ch. 301 Keyword: zwiebeln

3 kg

2.60

Zwiebeln Schweiz, Netz à 3 kg

50%

11.20 statt 22.40

Pouletnuggets 1 kg Import

40%

1.25 statt 2.10

Avocados Chile, pro Stück

40%

14.90 statt 24.90

Phalaenopsis 2 Rispen, pro Pflanze

30%

13.50 statt 19.60

Bio Scotland Rauchlachs im Duo-Pack, 2 x 100 g Schottland

Bei allen Angeboten sind M-Budget, Sélection und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

40%

6.45

statt 10.80

TerraSuisse Bauernschinken im DuoPack, 2 x 164 g Schweiz

1.10

Karotten Schweiz, per kg


MEHR EHR FRISCHE PASST N JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

mal Weniger ist manch füllte ge e mehr: Wenn Si Pasta nur mit etwas esan Olivenöl und Parm Sie servieren, können n sich besser auf de llung Geschmack der Fü konzentrieren.

50%

6.90

statt 13.80

M-Classic Tortelloni mit Käse oder Fleisch im Duo-Pack, 2 x 500 g z. B. mit Käse im Duo-Pack

1.30 statt 1.65

Schweizer Edamer 20% günstiger per 100 g

2.90 statt 3.50

Alfredo Mozzarella 2 x 150 g

3.20 statt 4.20

Hirschschnitzel 20% günstiger Import, per 100 g

9.60.– statt 12

VermicellesKonditoreiprodukte gekühlt 20% günstiger z. B. MarroniRahmtorte, 525 g


ICHT AUF ZWEI SEITEN. VOM 20.10. BIS 26.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

5.40

3.50

Valflora Vollrahm UHT im Duo-Pack 20% günstiger 2 x 500 ml

TerraSuisse Rinds-Saftplätzli Fleisch aus der Schweiz, per 100 g

statt 6.80

9.–

Kartoffeln festkochend Schweiz, Sack à 10 kg

statt 4.40

2.90 statt 3.60

Äpfel Elstar Schweiz, per kg

3.50

3.60

Echte Rotzungen Nordost-Atlantik, per 100 g

UrDinkel Farmerbrot 500 g

statt 4.30

statt 4.50

4.70 statt 6.45

Landjäger geräuchert 20% günstiger hergestellt in der Schweiz mit Fleisch aus der Schweiz, 3 Paar, 300 g

2.800 statt 3.5

Alle Bifidus Drinks, 6 x 65 ml 20% günstiger z. B. Erdbeer

Genossenschaft Migros Ostschweiz


SCHON WIEDER SO UNV JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

30%

10.75

33%

9.60

statt 15.40

urmet MSC Pelican Filets Go e çal ven Pro la à ng) Alaska, Seelachs (Wildfa t, ühl aus dem Pazifik, tiefgek 800 g

6.20 statt 7.80

Flachwaffeln im 3er-Pack 20% günstiger Schokolade, Haselnuss oder dunkle Schokolade, z. B. Flachwaffeln Chocolat, 3 x 250 g

statt 14.40

Branches Bicolor oder Noir Packung à 30 Stück

2.10

statt 2.70

Alle Salatsaucen fixfertig, 70 cl beim Kauf ab 2 Flaschen, jede –.60 günstiger z. B. French Dressing

1.40 statt 2.–

Alle Biscuit-Rollen 165–250 g –.60 günstiger z. B. Rädli Gebäck, 210 g

6.10

statt 6.90

Alle Kaffees, Bohnen oder gemahlen, ab 150 g (ohne Delizio) 150/210/250 g –.40 günstiger 420/500 g –.80 günstiger 1 kg 1.60 günstiger z. B. Caffè Caruso Imperiale, Bohnen, 500 g

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

1.90 statt 2.40

Alle Klostergarten Tees Beutel und Instant 20% günstiger z. B. Albertus Beruhigungstee, 20 Beutel

3.65 statt 4.60

Alle Le Connaisseur Teigwaren 20% günstiger z. B. Tagliatelle, 500 g


VERSCHÄMT GÜNSTIG. VOM 20.10. BIS 26.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

33%

6.60 statt 9.90

Malbuner Delikatessoder SchinkenFleischkäse im 6er-Pack 6 x 115 g

33%

3.20 statt 4.80

Dessert-Preussen 500 g

1.90

statt 2.40

Gesamtes Thai Kitchen Sortiment 20% günstiger z. B. Kokosmilch, 250 ml

9.90.60 statt 12

Classic oder Forestière Pastetenfüllung im 3er-Pack 20% günstiger z. B. Classic Pastetenfüllung, 3 x 500 g

2.70 statt 3.40

Berliner im 4eroder 2er-Pack 20% günstiger z. B. Berliner im 4er-Pack, 260 g

50%

3.20

5.50

Zweifel Snacketti im Duo-Pack –.70 günstiger z. B. Snacketti Paprika, 2 x 75 g

Alle Fatto und Catsan Katzenstreu 20% günstiger z. B. Fatto Compact Plus, 10 Liter

statt 3.90

statt 6.90

27.45 statt 54.90

Bratpfannen der Serie Greenpan* z. B. Greenpan «Kyoto», Ø 28 cm, mit hitzebeständiger AntihaftBeschichtung «Thermolon», für alle Herdarten (ausser Induktion) Gültig bis 2.11.


MIT VOLLEN HÄNDEN SPAREN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 20.10. BIS 26.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

30%

10.40 statt 14.90

17.70

ent Migros topline Sortim fgarmp Da line top ros z. B. Mig r, Lite geschirr, 1,5 ca. 23 x 20 x 7,5 cm Gültig bis 2.11.

25.4.800 statt 31

Total Nachfüllbeutel im Duo-Pack Classic, Aloe Vera, Sensitive oder Color, 2 x 2 Liter

statt 29.25

Total Super Sparpack Classic oder Color, 5,2 kg

14.50 statt 20.85

Elan 3 Liter-Flaschen 3 Düfte: Orchid Vanilla, Apple Blossom, Orange Blossom

8.80 statt 11.–

Migros Fresh Ambiance Duftkerzen im Duo-Pack* 4 Düfte: Mandarin Glow, Winter Spices, Sparkling Champagne, 1001 Nights

30%

83.30

149.–

statt 119.–

Gesamtes Reisegepäck und alle Business-Taschen* z. B. Trolley Saxoline, 61 cm, graffiti/orange, mit 4 Rollen, erhältlich in verschiedenen Farben Gültig bis 2.11. * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen und ** M-Electronics.

19.90

Herren Pyjama + zusätzliche Hose

statt 199.–

Digitalkamera Samsung EC-ES60** 12,2 Mio. Pixel, 3-fach opt. Zoom, 2,5”-Display, Bildschirmstabilisator dig., Videofunktion, Beauty-Shot-Funktion


SO MACHT SPAREN SPASS. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 20.10. BIS 26.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

Backartikel/-zutaten

Vegetarische Spezialitäten

Frischback-Semmeli und -Butterweggli gekühlt 25% günstiger z. B. Semmeli, 800 g/ca. 20 Stück 4.20 statt 5.60

30%

Take-away

Blumen/Pflanzen Allerheiligengesteck 17.90

Wochenhit: Schwingerhörnli Greyerzer Art mit einem Orangina 5 dl PET Portion 8.50

Max Havelaar Rosen mit Hypericum Bund mit 5 Stück 8.90

Migros-Restaurants

Pensée/Stiefmütterchen grossblumig blühend, in verschiedenen Farben. Aus der Region. Für die Region. im 9-cm-Topf –.90 statt 1.20

Täglich wechselnde Tagesspezialitäten Donnerstag, 22. Oktober Kalbspiccata an Marsalajus, Tagliatelle und gebratene Zucchetti mit Oliven (Schweizer Fleisch) 15.80

Charcuterie Parma-Rohschinken Beretta hergestellt in Italien mit Fleisch aus Italien, Schale à 95 g 5.95 statt 8.60

Cornatur im Duo-Pack z. B. Quorn Zitronen-PfefferSchnitzel, 2 x 200 g 8.50 statt 12.20

30%

Gemüse-Fleischkäse 20% günstiger hergestellt in der Schweiz mit Fleisch aus der Schweiz, geschnitten, in der Schale, per 100 g 2.– statt 2.55

50%

Freitag, 23. Oktober Gebratene Lachstranche auf Boskop-Äpfeln, Raclettekartoffeln und Dill-Senf-Rahmsauce (Fisch aus Norwegen) 14.80 Dessert-Hit ab 11.00 Uhr 1 Stück Torta della nonna mit einer Tasse Kaffee oder Tee 5.60

Frisch und fertig

15.90 statt 31.80

Anna’s Best Eisbergsalat 20% günstiger 260 g 2.15 statt 2.70

t Brausegriff verchrom r** mit Mengenbegrenze ystem 3 Funktionen, Antikalks ch und Metallbrauseschlau 1/2” x 180 cm Gültig bis 2.11.

Früchte Mandarinen Spanien, per kg 2.70 statt 3.40

Gemüse Champignons weiss und braun Schweiz, per 100 g –.95 statt 1.20

Käse Alle Cantadou Frischkäse im Duo-Pack, 2 x 125 g z. B. Knoblauch & Kräuter 4.20 statt 5.20 Mini Babybel 20% günstiger Netzli à 15 x 25 g/375 g 6.90 statt 8.75

Süsswaren/Schokolade Mini Blox assortiert Beutel à 750 g 7.95 statt 11.40

30%

3 für 2

Jetzt

7.80.70

111.–

I am Hair Produkte in Mehrfachpackungen oo z. B. I am Hair Shamp Volumen, 3 x 400 ml

Mikrowelle MGC 2109 MI Mio Star*** Garrauminhalt 21 l, Grillund Heissluftfunktion, 48,5 x 41 x 29 cm (B x T x H) Gültig bis 2.11.

statt 11

Genossenschaft Migros Ostschweiz Erhältlich in grösseren Migros-Filialen, ** Do-it Garden und *** Melectronics.

vorher 199.–


NEUER TAG, NEUES GLÜCK. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 20.10. BIS 2.11.2009 ODER SOLANGE VORRAT

NEU

NEU

2.70

15.80

Suprême Tafelschokolade Stracciatella oder Bouquet d’hiver 100 g, z. B. Bouquet d’hiver (Milchschokolade mit cremiger ApfelRosinen-Zimt-Füllung)

La Bijouterie de Chocolat Frey r eine Mischung feinste Pralinen, verpackt in einer NostalgieBlechdose, 170 g

NEU

4.20

Grand-Mère Biscuits Brunsli au Grand Marnier oder Engelsflügeli z. B. Brunsli au Grand Marnier (weisse Brunsli mit GrandMarnier-Aroma), 230 g

NEU

3.20

Subito Zartweizen mit Gemüse oder Forestière n z. B. Subito Zartweize mit Gemüse, 170 g

NEU

2.80

ChocMidor Besitos weiches Gebäck mit einer Erdbeerfüllung, umhüllt mit zartschmelzender Schokolade, 85 g

NEU

NEU

1.70

Mahony Orange Schokolade Milchschokolade mit Orangenaroma und Mandel-HonigNougat, 100 g

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

NEU

4.–

Belherbal Bier Shampoo speziell für dünnes und geschwächtes Haar, 250 ml

2.50

Migros Fresh Winter Spices Lufterfrischer mit Glühweinduft (Limited Edition), 50 g


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 57 57

VARIANTE 2

Heidi-Alpenkräuter-Raclette mit Dörraprikosen und gehackten Baumnüssen

VARIANTE 4

Heidi-Alpenkräuter-Raclette mit Chorizo- oder Salamischeiben, Maiskölbchenscheiben und Salbeiblättchen

Condy Cornichons, fein, 210 g, Abtropfgewicht 125 g,

Fr. 1.40

2 RaclettePfännchen aus Silikon,

Fr. 16.90

2 RacletteSchaber, silikonbeschichtet,

Fr. 11.90


www.

Weitere Festtagsreisen finden Sie in unserem Katalog

.ch

Advent / Festtage oder unter www.marti.ch

Silvester in der Toskana

Silvester an der Côte d'Azur

Silvester in Rosas

Die Toskana ist eines der beliebtesten Reiseziele Italiens und präsentiert sich als eine Region mit malerischen Höhenzügen, markanten Pinien und knorrigen Olivenbäumen. Wichtiger Bestandteil sind aber auch die zahlreichen Kunststädte mit ihren grossartigen Schöpfungen: zum Beispiel Florenz als Wirkungsstädte vieler Genies und Pisa mit seinem berühmten Wahrzeichen, dem Schiefen Turm.

Die traumhafte Küstenregion zwischen Saint-Tropez und Menton ist so vielseitig wie kaum ein anderes Gebiet Frankreichs: die von der Sonne verwöhnte Côte d'Azur wird sowohl von Kunstliebhabern als auch von Landschafts- und Naturgeniessern gleichermassen geschätzt. Malerisch ist das alte Cannes am Hang des Suquet gelegen.

Wer Sonne und milde Temperaturen der Kälte vorzieht, findet an der Costa Brava ideale Voraussetzungen zum Verbringen eines erholsamen Jahreswechsels. Verschiedene Ausflüge in die Umgebung, jeden Abend Live-Musik im Hotel und ein GalaSilvestermenu stehen auf dem Programm.

REISEDATUM 1. 30. Dezember - 02. Januar

REISEDATUM 1. 30. Dezember - 02. Januar

PREISE PREISE

4 Tage Doppelzimmer Einzelzimmer Oblig. Annullationskosten-/ SOS-Versicherung Option: Doppelsitz zur Alleinbenützung

4 Tage CHF 825.CHF

960.-

CHF

25.-

CHF

80.-

LEISTUNGEN • Reise in luxuriösem 5-Stern Car • 3 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet • 2 Abendessen • Silvester-Galadiner inkl. Getränke und Live-Musik • Stadtrundgang in Florenz • Besichtigungen gemäss Programm HOTEL Hotel Excelsior, Marina di Massa (off. Kat. ****) Sehr gutes Hotel mit Restaurant und Bar. EINSTEIGEORTE Kallnach*, Biel, Basel, Bern, Zürich!*, Olten, Luzern *Parkmöglichkeiten

REISEPROGRAMM 1. Tag: Schweiz - Rosas 2. Tag: Ausflug Gerona 3. Tag: Ausflug Barcelona 4. Tag: Ausflug Figueras - Besalù 5. Tag: Ausflug Cadaques 6. Tag: Rosas - Rückkehr

REISEPROGRAMM 1. Tag: Schweiz - Cannes 2. Tag: Ausflug Nizza 3. Tag: Ausflug Grasse 4. Tag: Cannes - Rückkehr

REISEPROGRAMM 1. Tag: Schweiz - Marina di Massa 2. Tag: Ausflug Florenz 3. Tag: Ausflug Pisa 4. Tag: Marina di Massa - Rückkehr

Doppelzimmer Einzelzimmer Oblig. Annullationskosten-/ SOS-Versicherung Option: Doppelsitz zur Alleinbenützung

CHF 845.CHF 1'040.CHF

25.-

CHF

80.-

LEISTUNGEN • Reise in luxuriösem 5-Stern Car • 3 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet • 2 Abendessen • Silvester-Galadiner inkl. Getränke, Musik und Tanz • Stadtrundfahrt/-gang in Nizza • Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm HOTEL Hotel Novotel, Cannes (off. Kat. ****) Sehr gutes Hotel mit Restaurant, Bar und Wellnessbereich. EINSTEIGEORTE Zürich!*, Basel, Kallnach*, Olten, Biel, Bern *Parkmöglichkeiten

REISEDATUM 1. 28. Dezember - 02. Januar

PREISE

6 Tage Doppelzimmer Einzelzimmer Oblig. Annullationskosten-/ SOS-Versicherung Option: Doppelsitz zur Alleinbenützung

Ernst Marti AG, 3283 Kallnach • Email: marti@marti.ch

Es gelten die allgemeinen Reise- und Vertragsbedingungen der Ernst Marti AG

CHF 1'090.CHF

25.-

CHF

120.-

LEISTUNGEN • Reise in luxuriösem 5-Stern Car • 5 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet • 4 Abendessen inkl. Wein, Mineralwasser • Silvester-Galadiner inkl. Getränke und Live-Musik • 1 Mittagessen inkl. Wein, Mineralwasser • Stadtrundfahrt/-gang in Gerona und Barcelona • Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm HOTEL Hotel Monterrey, Rosas (off. Kat. ***) Gutes Hotel mit Bar, Fitnessraum, geheiztem Schwimmbad und Sauna. EINSTEIGEORTE Wie Silvester an der Côte d'Azur

Die Preise gelten bei Buchung über www.marti.ch. Andere Buchungsstellen erheben in der Regel eine Auftragspauschale.

Reservationen: 032 391 0 222

CHF 895.-

Doppelsitz zur Alleinbenützung


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

Happy Birthday

Feiern Sie nicht immer nur die anderen, sondern auch mal sich selber. Die beiden neuen Mini-Küchlein in den Geschmacksrichtungen Schoggi oder Haselnuss können die Geburtstagsfeier zwar nicht ersetzen, sind aber immer verfügbar. Das feine Gebäck im Taschenformat ist zudem mini-praktisch für unterwegs — nicht nur für besondere Anlässe. Aber immer besonders fein. Mini Schoggi Cake, 90 g,

| 59

GUT & GÜNSTIG FR. 7.90

MarroniMousse

NEU IN DER MIGROS

Für 4 Personen

Fr. 1.90

Mini Tiroler Cake, 90 g, Fr. 1.90

➔ 2 Pack Marronipüree (400 g) auftauen. Ca. Fr. 3.60 ➔ 250 g Mascarpone und Marronipüree mit dem Handrührgerät mischen. 1 TL Vanillemark und 2 EL Ahornsirup dazurühren. Ca. Fr. 3.50 ➔ 2 frische Eiweiss steif schlagen. Vorsichtig unter die Masse heben. 30 Minuten kühl stellen. Ca. Fr. —.80 Tipp: Mit frischer Minze garnieren.

NEU IN DER MIGROS

Speziell hell

Nomen est omen? Nicht bei diesen Brownies. Die neue Special-Edition-Backmischung zaubert mit weisser Schokolade, Mandelstückchen und Orangenaroma im Nu Brownies in Weiss. Vorsicht: Schon der Duft aus dem Backofen ist die Verführung selbst. Backmischung White Brownies, 490 g, Fr. 5.80* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

+

Kleine Küsschen

Besitos, übersetzt aus dem Spanischen, heisst nichts anderes als Küsschen. Und genau das sind diese süssen Schleckereien auch. Küsschen aus weichem Biskuitgebäck mit Erdbeerfruchtfüllung in einer Hülle aus zarter Schokolade. ChocMidor, ein echtes Schweizer Traditionsunternehmen seit 1928, verwöhnt mit Küsschen — für spanische Momente im Leben. ChocMidor Besitos, 85 g,

Fr. 2.80*

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

NEU IN DER MIGROS

+


60 | Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

Am liebsten würde ich den ganzen Teig roh essen. So gut, wie der schmeckt.

M-Classic Apfelstücke, getrocknet, 200 g, Fr. 4.30

M-Classic Sultaninen, getrocknet, 300 g, Fr. 1.70

M-Classic Mandeln, 200 g,

Fr. 2.90

M-Classic Kokosraspel, 200 g,

Fr. 1.—

Bild Nik Hunger, Styling Caroline Busc

Fr. 3.30

h

M-Classic Haselnüsse, 200 g,

Gewusst wie

Geben Sie Kindern die Möglichkeit, die Familie mit Selbstgebackenem zu überraschen. Selbst wenn die Resultate anfangs nicht ganz perfekt sind, bekommen Kinder das Gefühl, etwas zum Familienalltag beisteuern zu können.

Backe, backe Kinder lieben es, beim Backen mitzumachen: die Eier aufzuschlagen, das Mehl abzumessen — und den Teig mit den Fingern zu probieren. M-Classic bietet so einiges für einen feinen Kuchen.


So, ihr Schleckmäuler, jetzt ist aber genug genascht. Die Küchlein kommen in den Ofen.

DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 61

M-Classic Koch-Schokolade, 200 g, Fr. 1.50

M-Classic Backmischung für Zitronencake, 500 g, Fr. 2.20

Kuchen E

in verregneter Nachmittag? Im Kinderzimmer herrscht gähnende Langeweile? Oma hütet die Kleinen, und ihr geht allmählich das Piepsen, Quietschen und Zischen der Computerspiele auf die Nerven? Dann ist gemeinsames Backen angesagt. Dabei gilt:

Gut vorbereitet ist halb gebacken. Wählen Sie einfache Rezepte mit wenigen Zutaten und schnellen Ergebnissen. Lange Wartezeiten können den Kindern die Lust am Backen schon verderben. Kräftig zu rühren und anschliessend die Schüssel auszulecken, ist oft das

M-Classic Backmischung für Schokoladencake, 500 g, Fr. 4.20

Schönste am Backen. Im M-Classic-Sortiment finden Sie die wichtigsten Zutaten für einen feinen Kuchen. Und wenn es mal schnell gehen muss, sind die M-ClassicBackmischungen sofort zur Hand.

Heidi Bacchilega

www.migros.ch Mehr Infos zur neuen MigrosLinie finden Sie im Internet unter www.migros.ch/m-classic


AKTION

ANGEBOT GILT AB 20.10.2009 UND SOLANGE VORRAT AUF ALLE CANTADOU DUOPACKUNGEN 2X125G

Cantadou Aïoli scho probiert ?

4.20 statt 5.20

Alle Cantadou im Duopack, 2x125g zB. Cantadou Aïoli*

*Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

Cantadou gibts in Ihrer Migros und bei LeShop.ch


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

| 63

Mal richtig abhängen

Bohrlöcher, Rückstände von Klebestreifen? Alles Schnee von gestern! Mit dem Montagesystem Command von 3M bleibt alles da, wo es hingehört — und lässt sich mühelos entfernen. Zu finden in ausgewählten Do-it+Garden-Migros-Filialen. Metallhaken mit Montagestreifen für wasserfesten Halt auch im Badezimmer,

Fr. 8.80*

© Successió Miró / 2009, Prolitteris, Zürich; Tetra Images / vario images

U

mzugsstress ugss ug sstr ss tres tr esss und es und dazu dazu auch noch unzählige Nagel- und Bohrlöcher? Die perforierten Wände in mühsamer Handarbeit neu verputzen? Damit ist ab sofort Schluss. Im neuen Heim wird ausschliesslich geklebt. Vom Kinder- bis zum Arbeitszimmer, von der Küche übers Bad bis hin zur Garage – es gibt kaum etwas, was nicht mit dem Command-Montagesystem befestigt werden kann. Den robusten Strips und Haken macht weder Wasser noch Hitze oder Kälte etwas aus. Werden die vier Wände neu gestaltet oder steht der nächste Umzug an? Kein Problem! Mit einem Zug lässt sich alles rückstandsfrei entfernen. Alte, vergilbte Kleberrückstände oder zerrissene Tapeten? Mit dem Staubsauger zwischen Kabelsalat Wollmäuse jagen? Vorbei! Die Kabel hängen jetzt an der Wand. Da kann man mal richtig abhängen!

DruckverschlussKlebestreifen, 3 Sets mit 2 Strips, fürs Befestigen oh Spuren, ohne

Fr. 6.80*

Kabel-Hänger br bringen Ordnung in ins Wirrwarr und ha halten bis zu 1 kg,

Fr. 6.80*

* Nur in ausgewählten Do-it+Garden-MigrosFi Filialen.


WIR FEIERN, SIE PROFITIEREN:

4x4-SONDERMODELLE SUZUKI PIZ SULAI

limited edition

Exklusive Schweizer Sondermodelle mit Wintersportpaket zur Feier des Jubiläums «100 Jahre Suzuki»

NEU AUCH ALS 4x4-AUTOMAT

New Swift 4 x 4 PIZ SULAI New Swift 1.3 GL Top 4 x 4 PIZ SULAI, 5-türig, Fr. 22 490.–

Mehrwert Fr. 3 000.– Aufpreis Fr. 500.– Ihr Vorteil Fr. 2 500.–

New SX4 4 x 4 PIZ SULAI New SX4 1.6 GL Top 4 x 4 PIZ SULAI, 5-türig, Fr. 29 490.– New SX4 1.6 GL Top 4 x 4 Automat PIZ SULAI, 5-türig, Fr. 30 990.–

Mehrwert Fr. 3 400.– Aufpreis Fr. 500.– Ihr Vorteil Fr. 2 900.–

Ihr exklusives Wintersportpaket PIZ SULAI Hightechsportgerät Suzuki Balancer, 4 komplette Winterräder (Premium-Markenreifen auf Alufelgen), Lastenträger, Skiträger für 4 Paar Ski oder 2 Snowboards, Winterset bestehend aus 2 Mützen, 2 Schals, 1 Rucksack und 1 Skibrille sowie Einstiegsleiste PIZ SULAI, Deluxe-Bodenteppichen mit PIZ-SULAI-Logo, PIZ-SULAI-Schlüsselanhänger, speziellem PIZ-SULAI-Aussendesign Suzuki fahren, Treibstoff sparen. New Swift 1.3 GL Top 4 x 4 PIZ SULAI, 5-türig, Fr. 22 490.–, Treibstoff-Normverbrauch gesamt: 6,2 l / 100 km, Energieeffizienz-Kategorie: B, CO 2-Emission gesamt: 147 g / km; New SX4 1.6 GL Top 4 x 4 PIZ SULAI, 5-türig, Fr. 29 490.–, Treibstoff-Normverbrauch gesamt: 6,5 l / 100 km, Energieeffizienz-Kategorie: B, CO 2-Emission gesamt: 149 g / km; New SX4 1.6 GL Top 4 x 4 Automat PIZ SULAI, 5-türig, Fr. 30 990.–, Treibstoff-Normverbrauch gesamt: 7,6 l / 100 km, Energieeffizienz-Kategorie: D, CO 2-Emission gesamt: 174 g / km; Durchschnitt aller Neuwagenmarken und -modelle in der Schweiz: 204 g / km. Limitierte Sondermodelle. Nur solange Vorrat . SuzukiHitLeasing

www.suzuki.ch

Ihre Suzuki-Vertretung unterbreitet Ihnen gerne ein auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse abgestimmtes Suzuki-Hit-Leasing-Angebot. Sämtliche Preisangaben verstehen sich als unverbindliche Preisempfehlungen.

Die kompakte Nr. 1


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

| 65

RAPPENSPALTE

NEU IN DER MIGROS

Fitte Wauwaus und Co.

Wenn Paul (3) nicht gerade am Spielen ist, will er zärtlich gekrault werden. Um sich fit zu halten, tollt die junge französische Bulldogge regelmässig mit Spielzeug aus natürlichem Latex herum. Dass die «Tierchen» dabei so schön quietschen, weckt seinen Spieltrieb immer wieder neu. Aber nicht nur Paul liebt die lustigen Migros-Tierspielzeuge, auch Welpen und Katzen sind ganz verrückt danach. Best Friend Troll aus Latex, Fr. 4.50 Welpen- und Katzenspielzeug, Set, Fr. 4.90

Bauer Franz (61) aus Inwil LU ist der Publikumsliebling der dritten Staffel «Bauer, ledig, sucht …» auf 3+. Franz, wie verdienten Sie Ihr erstes Geld?

Mit 13 Jahren habe ich mit Geld vom Vater Hasen gekauft und geschlachtet. Das Hasenfleisch habe ich an Metzgereien verkauft. Wo speisen Sie am liebsten auswärts?

Ich verwöhne mich sehr gerne an einer «Metzgete», gerne im Restaurant Bahnhöfli in Root LU. Dort gibts immer sehr gutes Fleisch. Wofür würden Sie nie Geld ausgeben?

Es werde Licht

NEU IN DER MIGROS

Herrscht in Frauenhandtaschen wirklich Chaos? Aber sicher, sonst wäre diese Taschenlampe nie erfunden worden. Klein wie ein Lippenstift passt sie in jede Ecke der Handtasche und blinkt alle zehn Sekunden, damit sie im Durcheinander schnell geortet ist. Ein Klick und schon bringt man damit Licht ins Tascheninnere. So lässt sich der Hausschlüssel auch nachts mühelos finden. Osram LEDgloss, 1 Stück, Fr. 14.90*

Da ich weder Luxus noch Verschwendung kenne, brauche ich mein Geld nur für das Nötigste. Ich lebe bescheiden und zufrieden. Was würden Sie auch für viel Geld nie hergeben?

Meinen Hof und mein Land. Das ist mein Kapital und auch mein Stolz.

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

NEU IN DER MIGROS

Dufte Sache

Haftet der Geruch der letzten Kocherei noch immer an Ihren Fingern und plagt Ihre Nase mit einer zarten Knoblauchwolke? Dank dieser Küchenseife mit patentiertem Geruchs-Neutralisator sind selbst hartnäckige Gerüche im Nu weg, ohne beim Händewaschen die Haut auszutrocknen. Sooft Sie auch ans Riechorgan fassen, ein zarter Zitrusduft ist alles, was bleibt. I am Bathcare Küchenseife, 300 ml,

Fr. 3.80

Was gibt es kostenlos in Ihrer Stadt?

Wenn bei uns jemand von etwas zu viel hat, gibt er es gerne weiter. Ich habe kürzlich einem Freund drei Kilo Tomaten geschenkt, weil ich selber nicht so viele brauchen kann. Was ist definitiv zu teuer?

Dieselöl. Meine Heizkosten explodieren.

Eugen Baumgartner


66 | Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

Gruppenbild mit Zander: Hanspeter MüllerDrossaart, Stefan Gubser und Andrea Zogg (von links) mit Spitzenköchin Tanja Grandits in der «Stucki»-Küche.

Ein Zander, drei Männer, DIE Köchin Gault Millau Schweiz kürte sie eben zur Aufsteigerin des Jahres 2010. Tanja Grandits kocht erfrischend anders und begeistert damit auch drei alternde «Rockerbuebe». Das Migros-Magazin organisierte den Schauspielern Stefan Gubser, Hanspeter Müller-Drossaart und Andrea Zogg eine Lehrstunde bei der Spitzenköchin der Stunde.

A

us den Töpfen dampfts, aus der Ecke brüllts. Ein Stück Filet und der neue Jungkoch werden plattgemacht. Das Fleisch mit dem Hammer, der kochende Grünschnabel durch das Gebrüll des Küchenchefs. Alltag in der Profiküche. Dass es auch anders geht, beweist Tanja Grandits (39), die

Gault-Millau-Aufsteigerin des Jahres 2010. In ihrer Küche im Gourmettempel Stucki in Basel wird gelacht, nicht gebrüllt. Auch nicht unter Druck oder in der Hektik. Disziplin hat und fordert die Meisterköchin. Nur so entstehen kontinuierliche Spitzenleistungen. «Ein motiviertes Team arbeitet effizient, ist konzentriert und

Koch des Jahres

Das männliche Pendant zu Tanja Grandits heisst Andreas Caminada (32). Er wurde von Gault Millau Schweiz innerhalb von zwei Jahren zum «Koch des Jahres» gekürt: 2008 (siehe MM 51, 17.12.2007) und für 2010. Damit hat der Bündner den Sprung an die Spitze der Schweizer Kochelite in Rekordzeit geschafft. Gut für ihn, schlecht für uns — dürfte es doch künftig noch schwieriger sein, einen Platz im Schloss Schauenstein in Fürstenau GR zu ergattern. www.schauenstein.ch

kreativ, kurz, ist täglich zu Höchstleistungen fähig», erklärt die Köchin lächelnd. «Motivation entsteht nicht durch markige Worte», ergänzt sie. Das ist bei Profischauspielern nicht anders. Gut ist und wird man mit Teamgeist. Vorausgesetzt, die eigene Leidenschaft, Disziplin und der Wille sind vor-


SAISON KÜCHE

handen. Mit Cholerikern wird es schwierig. Szenenwechsel. Standing Ovations für die «Rockerbuebe». Das Publikum ist begeistert. So mancher erkennt sich auf der Bühne wieder. Schauspieler Stefan Gubser (52) und seine Copains Hanspeter MüllerDrossaart (55), Andrea Zogg (52) und Lazlo I. Kish (der Vierte im

Bunde geniesst die Herbstsonne in der Toskana), laufen in der Komödie von Autorin Ulrike Bliefert zur Hochform auf. Story und Schauspieler treffen den Geschmack des Publikums – wie Tanja Grandits’ Kochkunst denjenigen ihrer Gäste trifft. In Grandits Kochstück lernt man die Vielfalt der Aromen kennen, im

Bühnenstück «Rockerbuebe» die Schweizer Rockband «Falling Rocks». Der Band gelingt unerwartet der Durchbruch. Das führt zu Plattenvertrag, Videoclip, Open Air und zur eigenen Tournee. Doch Eifersüchteleien und Machtkämpfe innerhalb der Band setzen dem zarten, noch

| 67

so jungen Glück ein abruptes Ende.

Die harten Jungs sind ins Alter gekommen

Mittlerweile haben die «Rockerbuebe» die 50 überschritten und träumen von einem Revival-Konzert. Doch auch wenn man das Styling dem Zeitgeist


68 |

SAISON KÜCHE

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

«Ich gebe es ja zu. So weit bin ich noch nicht. Ich kaufe den Fisch filetiert. Eines Tages aber …» Stefan Gubser ist angetan von Tanja Grandits’ Filetierkunst.

und der Leibesfülle anpasst – kann das wirklich gut gehen? Mehr sei an dieser Stelle aber nun wirklich nicht verraten …

«Da soll mir noch einer sagen, ich sei ein Fleischtiger.»

Von Sternen und Punkten und geforderten Gaumen

Dafür verraten wir über die Spitzenköchin Tanja Grandits fast alles. Die Schwäbin, die ihre Kochlehre in der «Traube Tonbach» im deutschen Baiersbronn absolvierte, legte mit ihren Auslandserfahrungen im Luxushotel Claridge’s in London die Basis zu ihrem Erfolg. Und seit sie im Mai 2008 in Basel im «Stucki» zu kochen begonnen hat, gibt sie so richtig Gas. Das fällt nicht nur den heimischen passionierten Beizengängern auf, die nicht mehr wissen, wie ihrem Gaumen geschieht, sondern auch den zwei bekanntesten Gourmetführern der Schweiz. Vor einem Jahr hat der Guide Michelin die Arbeit von Grandits, mit einem von drei möglichen Sternen bestätigt, während Gault Millau Tanja Grandits mit 17 von 20 möglichen Punkten auszeichnet und sie zugleich zur Aufsteigerin des Jahres 2010 kürt.

Hanspeter Müller-Drossaart versteht sich nicht nur auf Worte, sondern auch auf den Umgang mit dem scharfen Küchenmesser.

«Ein Blick für die Kamera? Aber gerne. Die Musse beginnt in der Küche.» Andrea Zogg bringt so schnell nichts aus der Ruhe. Auch lackierter Zander nicht.


Der neue RAV4 Executive. Business Class zum Economy Preis.

Komfortable Kabine und grosszügiger Frachtraum: der neue RAV4 Executive mit Lederausstattung. Business Class für mehr Fahrspass — Viel Platz für 5 Passagiere mit Gepäck — Integrated Active Drive System koordiniert alle elektronischen Fahrhilfen (Lenkung, Stabilitätskontrolle und 4 x 4) — Navigationssystem mit Touchscreen inkl. Rückfahrkamera und Bluetooth®-System (optional) Business Class für Ihre Sicherheit — 5 Sterne beim Euro-NCAP-Sicherheitstest — Bis zu 7 Airbags Business Class für die Umwelt — Mehr Leistung, weniger Verbrauch dank der neuen Motorentechnologie Toyota Optimal Drive

Jetzt testen und profitieren: RAV4 Executive ab Fr. 41‘900.–* Mehrausstattung — Lederausstattung — Fahrersitz elektrisch verstellbar

RAV4 2.0 Linea Terra schon ab Fr. 34‘800.–*, abgebildetes Modell RAV4 Executive 2.0 ab Fr. 41‘900.–*

— Smart Entry/Start-System

rav4.ch

Wert der Zusatzausstattung

Fr. 3’500.–

Sie bezahlen

Fr. 1’200.–

Sie sparen

Fr. 2’300.–

*Unverbindlicher Nettopreis.

RAV4 Executive, 2.0 Valvematic, 116kW/158 PS (abgebildetes Modell). Gesamtverbrauch 7,6 l/100 km, Ø CO₂-Ausstoss 178 g/km, Energieeffizienz-Kategorie C. RAV4 Executive, 2.2 D-4D DPF, 110kW/150 PS. Gesamtverbrauch 6,0 l/100 km, Ø CO₂-Ausstoss 159 g/km, Energieeffizienz-Kategorie A. Ø CO₂-Ausstoss aller in der Schweiz angebotenen Fahrzeugmodelle: 204 g/km.

Bo Katzman Chor unterwegs mit Gospel Locomotion Auch die aktuelle Tournee geht weit über das hinaus, was man landläufig unter einem Chorkonzert versteht: Ein aufwändiges Bühnen-

spektakel mit grosser Bühnenkulisse und wunderschöner Lightshow unterstützen optisch den charismatischen Sänger Bo Katzman, seinen

Die Tournee - 24 Konzerte in 18 Städten Trimbach bei Olten - Luzern - Suhr - Solothurn - Schwarzenburg Landquart - Cham - Huttwil - Amriswil - St. Gallen - Zürich Winterthur - Biel - Interlaken - Jona - Bern - Basel - Unterägeri Inspirationen für ein nachhaltiges Leben: wwf.ch/lösung

Ticket-Versand: 061/717 11 11 www.bokatzman.ch

Riesenchor und die powervolle Band in ihrer beeindruckenden Darbietung. Im Zentrum stehen dieses Jahr die „spirituellen Hits“ der Superstars, wie Michael Jackson, Elvis Presley, U2, Queen, R. Kelly, Johnny Cash, Bob Dylan, Dire Straits und die bekanntesten Gospelsongs. Die Begeisterung, die Standing Ovations und die alljährlich ausverkauften Konzerte zeigen, dass Bo Katzman mit seinem Chor den Nerv der Zeit getroffen hat und auch dieses Jahr mit „Gospel Locomotion“ einen Höhepunkt setzen wird.

5 Franken-Bon

5 Franken-Bon

Mit diesem Bon erhalten Sie beim Ticketkauf eine Vergünstigung von 5 Franken pro Ticket.

Mit diesem Bon erhalten Sie beim Ticketkauf eine Vergünstigung von 5 Franken pro Ticket.

Mit den Bons erhält man für maximal zwei Tickets je Fr. 5.- Ermässigung. Zusätzliche Billette werden zum Normalpreis verkauft.


Kochen Sie selbst für Ihr Baby! Wie kann man eine ausgewogene und gesunde Mahlzeit mit den richtigen Nährstoffen einfach zubereiten? Ernährungsexperten sind sich einig: das Geheimnis einer ausgewogenen und gesunden Ernährung liegt darin, ein breites Nahrungsangebot für das Baby zur Verfügung zu stellen. Im Alltag ist es jedoch manchmal schwierig, die Mahlzeiten zu variieren und die Fleisch- und Fischstücke zuzubereiten. Sie haben sich nach Rücksprache mit Ihrem Kinderarzt oder mit Ihrer Mütterberaterin dazu entschieden, auf feste Nahrung umzusteigen. Die Einführung von Beikost, die frühestens nach dem 4. und spätestens nach dem 6. Monat beginnt, ist extrem wichtig: bis 36 Monate hat Ihr Baby spezifische Ernährungsbedürfnisse und kann nicht die gleichen Mahlzeiten wie ein Erwachsener essen. Milupa Ingredient: Ihre Lösung für eine abwechslungsreiche Ernährung. Diese Produkte bestehen zu fast 100 % aus den besten Fleisch- oder Fischstücken, die für Sie frisch zubereitet wurden. Milupa Ingredient ist ein willkommener Helfer, damit Sie Ihre eigenen Mahlzeiten zubereiten und gleichzeitig sicher sein können, dass Ihr Baby die für seine Entwicklung wichtigen Nährstoffe, wie essenzielle Fettsäuren, Omega-3, Eisen usw. erhält.

Karottencreme mit Truthahn Zutaten • 80 g Karotten • 40 g Kartoffeln • 1/3 Ingredient-Gläschen Truthahn Zubereitung Die Kartoffeln und die Karotten schälen und waschen. In kleine Würfel schneiden, separat 20 bis 30 Minuten lang kochen, dann abtropfen lassen; das Kochwasser beiseite stellen. In der Zwischenzeit das Ingredient-Gläschen Truthahn etwas schütteln, ein Drittel des Inhalts in einen kleinen Topf (oder einen anderen Behälter) geben und einige Minuten lang im Wasserbad erhitzen. Die Kartoffelwürfel pürieren und zum Truthahn geben. Danach die Karottenwürfel pürieren. Ein wenig Kochwasser zum Püree hinzugeben, um eine cremige Konsistenz zu erhalten. Die beiden Zubereitungen separat auf einem Teller anrichten.

-Sortiment enthaltene Produktvarianten: Im Poulet, Truthahn, Kalb, Rind, Lachs und Seehecht.

Tipp

ues Lebens‑ Wenn Sie ein ne llten n, so mittel einführe 2 bis 3 Tage Sie mindestens e Ihrem Baby warten, bevor Si macks‑ eine neue Gesch en. et bi an empfindung

www.milupa-ingredient.ch

Milupa Ingredient gibts in Ihrer Migros


SAISON KÜCHE

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

| 71

Da staunen die Herren Schauspieler. Mit Tanja Grandits haben die «Rockerbuebe» das Einmaleins der hohen Fischkochkunst auf sicher. Zumindest für den Augenblick.

Bereits 2006 bekam sie von Gault Millau an ihrer alten Wirkungsstätte im Restaurant Thurtal im thurgauischen Eschikofen den Titel «Köchin des Jahres» zugesprochen. Mit der zweiten Auszeichnung, innerhalb von vier Jahren, wird ihre aussergewöhnliche Kochkunst eindrucksvoll und angemessen gewürdigt.

Die Kraft der einfachen Dinge und der Aromen

Tanja Grandits ist überzeugt von der Kraft der einfachen Dinge. Wenn sie mit leuchtenden Augen von den Glücksmomenten erzählt, die sich in einem einzigen Aroma bündeln können, weiss mit dem ersten Bissen auch der grösste Skeptiker, was die Köchin wirklich meint. Ohne den Gaumen zu überfordern, kocht sie mit Präzision und mit der Liebe zum Detail. Was heisst das? In der Küche verwebt sie europäische und asiatische Einflüsse, harmonisiert Gegensätze wie scharf und mild, süss und sauer und setzt wohltuende Kontraste durch Aromen. Ob Kreuzkümmel, Koriander, Zitronengras, Ingwer oder mehr

die klassischen Gewürze wie Honig, Vanille oder Zimt – Tanja Grandits verbindet traditionelle Gerichte mit Gewürzen aus der ganzen Welt und dabei entstehen oft neue Gerichte. Das macht nicht nur ihr, sondern auch den Gästen Spass. Spass haben die «Rockerbuebe» während und nach der Vorstellung. Da hat ein vertrocknetes Sandwich oder eine kümmerliche Frucht keine Chance. Wenn sie gemeinsam den gemeinen Hunger stillen, dann mit Lust und mit Genuss. Das kann durchaus auch «nur» ein Rohmilchkäse mit Bauernbrot und Rebensaft sein. Kurz: Die Leidenschaft der Schauspieler findet vorzugsweise auf der Bühne, in der Beiz und zu Hause hinter

dem Herd und am Küchentisch statt.

Spargel, Zitronenhuhn und Tessiner Mortadella

Andrea Zogg liebt die Spezialitäten seiner Heimat. «Bei Gian Battista von Tscharner dem Reichenauer Spargel huldigen, sich an seinem gehaltvollen Pinot gris laben und die historische Atmosphäre des Familienschlosses einatmen, dass ist Lebensqualität», bringt er seine bündnerische Genussphilosophie auf den Punkt. «Chez ma femme ist meine Lieblingsbeiz, auch wenn mich das Vitello tonnato von Kurt Röösli im ‹Waldhaus› in Sils Maria oder das Zitronenhuhnrezept von Marcella Hazan, der Gran Signora der

Jetzt abonnieren oder am Kiosk kaufen

Abo bestellen: 0848 87 77 77, aboservice@saison.ch Mehr Rezepte auf www.saison.ch

italienischen Küche, schlicht begeistern», mischt sich Hanspeter Müller-Drossaart ins Gespräch ein, das in der Profiküche von Tanja Grandits läuft. «Ich sage nur laufen. Im Herbst gehe ich oft ins Centovalli auf den Monte Comino ins Grotto al Riposo. Gute zwei Stunden dauert der Aufstieg. Aber es lohnt sich. Der Appetit ist nicht eingeschränkt, und die Kalorien der üppigen Tessiner Mortadella werden spielend verbrannt. Gäll, Hanspeter», hört man Stefan Gubser sticheln.

Von «Rockerbuebe» zu Schulbuben

Die «Rockerbuebe» scheinen in der Profiküche von Tanja Grandits Schulbuben zu werden. Andächtig lauschen sie den Ausführungen der Köchin. Beim Kochen entpuppen sie sich als pragmatische Gehilfen, ja, als alte Hasen. Zwischenzeitlich steigern sie sich zu wahren Kochvirtuosen. Und obwohl Hanspeter Müller-Drossaart das Küchenmesser perfekt zu beherrschen scheint, den Zander überlässt er der Meisterköchin. Tanja Grandits filetiert behände und er-


72 | Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

Stosst an! Andrea Zogg, Stefan Gubser und Hanspeter Müller-Drossaart und Spitzenköchin Tanja Grandits (von links).

klärt das weitere Vorgehen. Die Herren nicken und setzen die Anregungen der Köchin um. Konzentration macht sich in der Küche breit. Die Kochschürzen werden hochgezogen, und los gehts. Schon putzen, rüsten, hacken, hobeln, schneiden, rühren, streichen, schwitzen, riechen, schmecken, fragen, bestreuen und witzeln sie hemmungslos. Tatsächlich: Profis durch und durch.

Was, bitte, ist an lackiertem Zander und Co. einfach?

Nun kann man sich fragen, ob ein «Ingwer-lackierter Zander mit Fenchelsauerkraut, Bio-Crevettencannelloni und Cashew-NussGremolata» einfach ist. Kochen ist immer relativ. «Peanuts», stimmt das Herrentrio unisono ein. Na, na. So einfach ist das Ganze nun doch nicht. Aber koch- und machbar. Auch für Hobbyköche und solche, die es werden wollen. Tanja Grandits und die «Rockerbuebe». Was für ein Cocktail. So spannend wie die grandiose Küche der zierlichen Spitzenköchin mit Bodenhaftung. Text Martin Jenni Bilder Charles Seiler

www.rockerbuebe.ch www.stuckibasel.ch Gault Millau Guide Schweiz 2010, Fr. 52.—. Erhältlich im Buchhandel.

Nachgefragt bei Tanja Grandits

nach der ➔ Gault Millau hat Sie zur 06 20 Köchin des Jahres 10 20 res Jah s Aufsteigerin de t? ch as gekürt. Überr rwartet. Ja. Das kommt völlig une Ideen die llau Mi ult Gehen Ga eiz hw Sc die t ha er aus, od innen? ch Kö te len zel ex nig zu we Kochen bedeutet bis zu . Da 16 Stunden Arbeit täglich ist das Eis dünn. e Küche? ➔ Beschreiben Sie Ihr h, tisc ma aro Überraschend, wohltuend. ➔ Kochen ist für Sie … ung. … Leidenschaft und Beruf ➔ Was essen Sie nicht? Convenience Food. i ➔ Mit welchem der dre Sie n rde «Rockerbuebe» wü en alt er ihr zwei Tage lang in und en ch ko n, Heimat einkaufe schlemmen? ht wie Mit Stefan Gubser. Er suc n. che Ko im be ge ich neue We

1 FRISCHE ZUTATEN 1 Sie sind Voraussetzung für eine Spitzenküche.

2 Die kühle Zitronenschale wird in die Crevettenmasse gerieben.

3 Mit dem Rest der Masse lassen

sich exzellente Frikadellen herstellen. 4 Wie frisch der Fisch ist, erkennt man an seinen klaren Augen. 5 Mit der Pinzette kann man die Fischgräte problemlos zupfen.


SAISON KÜCHE Mit Ingwer lackierter Zander mit Fenchelsauerkraut, Bio-Crevettencannelloni und Cashew-Nuss-Gremolata Hauptgericht für 4 Personen Zubereitung ca. 90 Minuten + ca. 1 Stunden ruhen lassen Pro Person ca. 43 g Eiweiss 23 g Fett 47 g Kohlenhydrate 2500 kJ/500 kcal

ZUTATEN CREVETTENCANNELLONI

300 g Mehl 3 Eier 1 Prise Salz 1 Bio-Zitrone 1 Knoblauchzehe 1 Schalotte 2 Stängel Zitronengras 4 Limettenblätter, aus dem Asiashop 1 TL rote Currypaste 1 EL Rapsöl 500 g rohe, geschälte Crevetten 2 EL Kokosmilch 1 EL Fischsauce 1 Ei zum Bestreichen Mehl zum Auswallen

CASHEW-NUSS-GREMOLATA

3 EL Cashewnüsse 1 Schalotte 20 g Ingwer 1 EL Maisstärke Öl zum Frittieren Salz

FENCHELSAUERKRAUT

4 kleine Fenchel 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe ½ TL gemahlener Koriander 1 Lorbeerblatt 2 Wacholderbeeren 2 EL Olivenöl 8 EL Zitronensaft 3 dl Gemüsebouillon Salz, Pfeffer

ZANDER LACKIERT MIT INGWER

10 g Ingwer 1 kleine Knoblauchzehe 80 ml Teriyaki-Sauce 1 EL Honig 1 EL Senf ½ TL Reisessig 4 Zanderfilets à ca. 150 g Salz 2 EL Sonnenblumenöl

2

3 ZUBEREITUNG

4

5

1 Cannelloni Mehl, Eier und Salz mischen und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zu einer Kugel formen und in Folie gewickelt 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Zitronenschale fein abreiben. Knoblauch, Schalotte, Zitronengras und Limettenblätter fein hacken. Zusammen mit der Currypaste im Öl andünsten.

| 73

Im Mörser zu einer Paste reiben. Mit den Crevetten, Kokosmilch und Fischsauce in einem Cutter fein hacken. Ei verquirlen. Teig dünn auswallen. Am besten geht dies mit einer Pastamaschine. Teig in Rechtecke von 6 x 7 cm schneiden. Crevettenmasse in einen Spritzsack füllen und in Stangen auf die TeigRechtecke spritzen. Teig an den Rändern mit Ei bestreichen und zu Cannelloni aufrollen. Für das Rezept werden nur 4 Stück benötigt. Rest tiefkühlen. Kurz vor dem Anrichten Cannelloni im siedenden Salzwasser ca. 5 Minuten ziehen lassen. 2 Gremolata Cashewnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten und hacken. Schalotte in feine Ringe, Ingwer in feine Streifen schneiden. Schalotte und Ingwer getrennt mit etwas Maisstärke bestäuben und nacheinander im heissen Öl frittieren. Mit den Nüssen mischen, mit Salz abschmecken. 3 Fenchelsauerkraut Fenchel vom unteren Ende her beginnend fein hobeln. Zwiebel und Knoblauch hacken. Alles mit den Gewürzen im Öl andünsten. Mit Zitronensaft und Bouillon ablöschen. Ca. 20 Minuten köcheln lassen. Lorbeerblatt entfernen. Kraut mit Salz und Pfeffer abschmecken. 4 Zander Für die Glasur Ingwer und Knoblauch fein hacken. Mit Sauce, Honig, Senf und Essig mischen und bei kleiner Hitze auf eine sirupartige Konsistenz einkochen. Auskühlen lassen. Backofen auf 200 °C vorheizen. Zander mit Salz würzen. In der Hälfte des Öls beidseitig je 1—2 Minuten anbraten. Auf ein mit dem restlichen Öl gefettetes Blech legen, mit der Glasur bestreichen. Zander bei Oberhitze oder Grill im Ofen ca. 1—2 Minuten glasieren. 5 Zum Fertigstellen Fenchelsauerkraut auf Tellern anrichten. Zander daraufsetzen. Je 1 Cannelloni auf den Zander geben und mit der Gremolata bestreuen. Tipp Tanja Grandits rundet das Gericht mit einer Koriander-ApfelsaftReduktion ab und dekoriert es mit jungem Koriander.


74 | Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

KLEINE KÜCHENKUNDE

Tränen lügen nicht

Zwiebeln treiben einem das Wasser in die Augen. Aber ohne die Knollen ist Kochen fad, ist Andrea Pistorius, Köchin der «Saisonküche», überzeugt.

S

ie ist das schmackhafteste Naturheilmittel, das in der Küche Einzug gehalten hat. Provitamin A, Vitamin B1, B2, B6, C und E, Kalzium, Schwefel, Fluor … Eigentlich müssten die Knollen in der Apotheke angeboten werden. So liegen sie harmlos im Regal und warten darauf, uns zu Tränen zu rühren. Übrigens: Neben Salz ist die Zwiebel in unserer Küche das wichtigste Gewürz!

Bild iStockphoto (2), Fotolia (1)

Wie gehe ich mit der Zwiebel um?

Stinkefinger nach dem Schneiden lassen sich mit einem Trick vermeiden: einfach die Hände mit einem kleinen Klecks Zahnpasta waschen. Gegen Tränen ist dagegen kaum ein Kraut gewachsen. Es sind die ätherischen Öle, die uns in die Nase steigen und die wir zum Heulen finden. Als Heilmittel entfalten sie aber eine positive Wirkung. Gegen Ohrenentzündung, Blasenbeschwerden, Insektenstiche und grippale Infekte helfen Zwiebelwickel (gehackte Zwiebeln im Tuch als Umschlag auf die entsprechenden Körperstellen). Angewärmte Zwiebelscheiben wirken oft Wunder, wenn sie auf Entzündungen und schlecht heilende Wunden gelegt werden. Der Geruch aber bleibt. Der Standardtipp, die Knollen unter fliessendem Wasser zu schneiden, ist nicht wirklich praktisch. Besser: Zwiebeln, die vor dem Verbrauch eine Stunde im Gefrierfach liegen, rühren weniger zu Tränen. Und: Durch den Mund atmen, das vermeidet den Kontakt zu den Nasenschleimhäuten. Ganz vermeiden lässt sich das Bitzeln in keinem Fall, es sei denn, man ar-

Rote Zwiebeln

Die Aromatischen. Sie stammen meist aus Italien und haben eine würzige, leicht süssliche Note. Perfekt für Chutneys, Marinaden, Antipasti oder ein Carpaccio. Pluspunkt: Im Rohzustand sind sie ausgesprochen dekorativ und in Ringe geschnitten ein Augenschmaus. Beim Kochen oder Braten verlieren sie etwas an Farbe.

beitet mit Handschuhen, Mundschutz und Taucherbrille.

Wann hat die Zwiebel Saison?

Zwiebeln haben ganzjährig Saison. Es gibt, abhängig vom Zeitpunkt der Aussaat und der Ernte, Sommer- und Winterzwiebeln. Obwohl beide Sorten lange haltbar sind, sollte man beim Einkauf darauf achten, dass die Zwiebeln prall und trocken sind. Sind Keime zu sehen oder hat das Gemüse weiche Stellen: Finger weg!

Wie schmeckt die Zwiebel am besten?

Jede Sorte schmeckt etwas anders, sodass sich für jedes Gericht die passende Zwiebel findet. Bräunliche Sorten eignen sich zum Dünsten, Rösten und Schmoren. Die Roten passen zu Salatsaucen und gehackt zu Rohkost. Weisse Gemüsezwiebeln sind, ebenfalls roh, etwa als Ringe gehackt, ein Genuss. Tipp: Beim Braten werden Zwiebeln gleichmässig braun, wenn man sie zuvor in Mehl wendet.

Ein Rezept: Glasierte Zwiebeln

30 g Butter, 1½ EL Zucker, 400 g Schalotten, 100 ml Kalbsfonds, 1 Prise Salz, 1 TL Rosmarinnadeln oder Thymianblättchen. Butter zerlassen, Zucker einstreuen und leicht bräunen. Die ganzen Zwiebeln, am besten Schalotten, unter ständigem Rühren erhitzen, bis sie glasig sind. Kalbsfond zugiessen. Bei geringer Hitze im offenen Topf etwa 15 Minuten garen. Salzen und pfeffern. Die perfekte Beilage zu Lammkeule, Ente oder Gänsebraten.

Braune Zwiebeln

Die Pikanten. Ihr scharfes Aroma zeigen sie vor allem beim Dünsten und Schmoren. Junge Gemüse, also die kleinen braunen, schmecken fein gehackt auch hervorragend in Salatsaucen. Grosses Plus: Als Lagergemüse angebaut, halten braune Zwiebeln den ganzen Winter. Am besten trocken, luftig und kühl lagern.


SAISONKÜCHE

| 75

Bild Gian Vaitl

AUFGEGABELT

Martin Jenni, Food-Redaktor

O-Ton

Weisse Zwiebeln

Die Milden. Vorwiegend in wärmeren Regionen angebaut, haben sie einen mildwürzigen Geschmack und sind im Vergleich zu anderen Zwiebeln nicht sehr scharf. Vorteil: Die Weisse lässt sich gut füllen, grillen und schmoren und gibt fein geschnitten Salaten die richtige Würze. All das gilt auch für ihre grosse Schwester, die Gemüsezwiebel.

Zur Zwiebel habe ich ein zwiespältiges und lautes Verhältnis. Die Gemüsezwiebel esse ich gern roh, als Salat, in Schnitze geschnitten, mit Meersalz gewürzt und geröstetem Brot vermischt. Für einen Tomaten-, Gurken oder Feldsalat schneide ich jeweils eine kleine rote Zwiebel grob, sodass sie zwar Aroma abgibt, der Esser aber selber entscheiden kann, ob er in die Zwiebelstücke beissen oder sie beiseiteschieben will. Ganze Zwiebeln verwende ich bei deftigen Gerichten, indem ich sie mit der Haut anbrate und in der Sauce schmoren lasse. Zu Bœuf Bourguignonne oder Coq au Vin sind sie natürlich unerlässlich. Wunderbar, wie die Dinger schmecken, wenn man sie aus der Haut pellt. So weit, so gut. Nur, und das ist das Elend an der ganzen Geschichte, ich leide nach jeder gegessenen Zwiebel. Und Leiden ist nur der Vorname. Auswärts Zwiebel essen? Gott bewahre. Die Zwiebel kommt bei mir nur zu Hause zum Zug – und mit offenem Fenster schlafe ich ohnehin. Nebenbei: Beim anderen Stinker – Knoblauch – habe ich mir ein Konsumationsverbot auferlegt.


PREISKRACHER JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 20. 10. BIS 26. 10. ODER SOLANGE VORRAT

4 für 2

7sta.tt−14.–

Knacker eiz hergestellt in der Schw hweiz mit Fleisch aus der Sc g Packung à 4 Paar, 640

50%

1sta0.50 tt 21.–

Siedfleisch durchzoge n Fleisch aus der Schweiz , per kg

Genossenschaft Migros Ostschweiz


Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

IHRE REGION MIGROS OSTSCHWEIZ

| 77

Sammeln, spielen, entdecken

Die Dominomania der Lilibiggs bringt Sammelfieber in die Migros-Restaurants.

N

och bis zum 2. November können 36 Lilibiggs-Dominosteine mit verschiedenen Sujets gesammelt werden. Pro 20 Franken Einkauf wird ein Dominostein mit den Kantonswappen und zehn Sehenswürdigkeiten abgegeben, maximal zehn Stück pro Einkauf. So kann spielend die Schweiz entdeckt werden. Auch die Migros-Gastronomie macht mit: Pro 20 Franken Konsumation bzw. zu jedem LilibiggsKindermenü zum Preis von Fr. 6.50 gibt es ebenfalls einen Dominostein. In den kommenden Tagen werden in drei Migros-Restaurants jeweils am Mittwochnachmittag Tauschbörsen durchgeführt.

Tauschen, um Sammlung zu vervollständigen

An den Tauschbörsen geht es heiss zu und her. Hier kann mit doppelten Dominosteinen gehandelt und die Sammlung vervollständigt werden. Im Wirtschaftsgebiet der Genossenschaft Migros Ostschweiz finden die im Kästchen aufgeführten Tauschbörsen jeweils von 13.30 Uhr bis Ladenschluss statt. Weitere Infos: www.dominomania.ch

Drei Migros-Restaurants der GMOS werden zur Tauschbörse der Dominomania.

Wann und wo Dominosteine getauscht werden

Tauschbörsen: ein Ort, um zu tauschen und zu ergänzen.

Mittwoch, 21. Oktober ➔ Migros-Restaurant im Herblinger-Markt in Schaffhausen ➔ Migros-Restaurant im Einkaufszentrum Passage in Frauenfeld Mittwoch, 28. Oktober ➔ Migros-Restaurant in Wil SG

Dominomania im Pizolpark Auf einer ausgedehnten Schweizer Tournee gastiert Dominomania mit Fotowand, Domino-Run, Quiz und Dominotisch vom 29. bis 31. Oktober auch im Einkaufszentrum Pizolpark in

Adressänderungen: nur noch der Post melden. Die Zeitung wird dann automatisch an die neue Adresse geliefert. Abonnentenservice: MIGROS OSTSCHWEIZ, 9201 Gossau, Tel. 071 493 24 51. E-Mail: mireg@gmos.ch

Mels/Sargans. Hier gibt es viel zu entdecken. Sowohl an den Tauschbörsen als auch vom 29. bis 31. Oktober im Pizolpark gibt es gratis den exklusiven Joker-Dominostein.


78 | Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

VERANSTALTUNGEN

Kurzfilm-Festival Winterthur

Vom 4. bis 8. November wird Winterthur zum 13. Mal im Zeichen der internationalen Kurzfilmtage stehen. Das bedeutendste Festival dieser Art in der Schweiz zieht jedes Jahr über 12 000 Filmbegeisterte nach Winterthur und präsentiert kurzweilige Delikatessen aus dem In- und Ausland. Nebst den beiden spannenden Wettbewerben (International und National) werden jedes Jahr hinterfragende, skurrile, lustige, originelle und einzigartige Spezialprogramme rund um den Kurzfilm exklusiv für das Festivalpublikum zusammengestellt. Für weitere Informationen: www.kurzfilmtage.ch

Forum elle, Sektion St. Gallen Am 3. November im Historischen Saal der Klubschule Migros St. Gallen: Referat «Heilpraktiker — Wunderheiler oder Alternativmedizin?» Freie Plätze um 17.15 Uhr. Infos bei: Vreny Wessner Hölzlisbergstr. 125 9453 Eichberg vh.wessner@bluewin.ch

In Triesen wird gefeiert Am Donnerstag/Freitag, 22./23. Oktober, blickt der Ländle Markt an der Landstrasse 251 in Triesen/FL auf das 15-jährige Bestehen der Partnerschaft mit der Migros zurück. An diesen beiden Tagen gibt es dort auf allen MigrosProdukten fünffache Cumulus-Punkte. An beiden Tagen wird der Ländlebär den Kindern kleine Geschenke verteilen, und es werden Grillbratwürste angeboten.

Die Präsidentinnen der drei Forum-elle-Sektionen im Wirtschaftsgebiet der GMOS (v.l.n.r.): Vreny Wessner (St. Gallen), Nelly Würsch (Schaffhausen) und Cécile Schwinghammer (Winterthur).

Vielfältige Angebote

Das Forum elle ist die Frauenorganisation der Migros. Die drei Sektionen im Wirtschaftsgebiet der Genossenschaft Migros Ostschweiz (GMOS) haben viel zu bieten.

D

ie Interessengemeinschaft für Frauen, die sich mit Fragen der Gesundheit, der Familie, der Wirtschaft, des Konsums, der Umwelt und der Kultur beschäftigt, steht allen Frauen offen. Im Wirtschaftsgebiet der GMOS bieten sich als Plattform für Frauen die drei Sektionen St. Gallen (mit Gruppe Rätia Chur), Winterthur und Schaffhausen mit über 2000 Mitgliedern an. Die drei Präsidentinnen Vreny Wessner (VW), Cécile Schwinghammer (CS) und Nelly Würsch (NW) haben sich einem kurzen Interview gestellt. Welche Anlässe finden bei Ihnen am meisten Anklang?

VW: Auf den Ausflügen und Reisen der Sektion St. Gallen konnten wir 2009 jeweils zwischen 35 und 180 Personen begrüssen, bei Vorträgen jeweils gegen 100. CS: In Winterthur sind es durchschnittlich 70 bis 100 Frauen, je nach Veranstaltung.

NW: Bei den Schaffhauser Veranstaltungen sind es im Winterhalbjahr bei den Vorträgen 70 bis 120 Personen, im Sommer bei den Besichtigungen bis zu 150 Personen. Wie gehen Sie im Hinblick auf die Verjüngung Ihres Vorstandes vor?

VW: Ich übe das dankbare Amt einer Präsidentin schon seit acht Jahren aus. Ich würde gerne eine Nachfolgerin aufbauen. CS: Bei uns ist die Verjüngung teilweise bereits erfolgt. Wir bieten die Möglichkeit, ausserhalb von Beruf und Familie Neues und Unbekanntes kennenzulernen, was eine persönliche Bereicherung sowie spannende und interessante Begegnungen beinhaltet. NW: Jahrelang waren wir in unserem Vorstand nur zu zweit. Jetzt haben wir zwei neue Vorstandsmitglieder. Es ist nicht leicht, Menschen für eine ehrenamtliche Tätigkeit zu gewinnen.

Das wird geboten

Mit einem vielseitigen Programm werden für einen bescheidenen Mitgliederbeitrag (je nach Sektion bis 30 Franken pro Jahr) fast alle Altersschichten angesprochen, so zum Beispiel mit Vorträgen und Betriebsbesichtigungen. Die Adressen: www.forumelle.ch Sektion St. Gallen (mit Gruppe Rätia, Chur) Vreny Wessner, Hölzlisbergstr. 125, 9453 Eichberg Tel. 079 670 14 27 oder vh.wessner@bluewin.ch Sektion Winterthur Cécile Schwinghammer, Postfach 1812, 8401 Winterthur Tel. 052 232 88 81 oder cecile@schwinghammer.ch Sektion Schaffhausen Nelly Würsch, Postfach, 8203 Schaffhausen, Tel. 052 625 08 64 oder nellywuersch@sunrise.ch


IHRE REGION MIGROS OSTSCHWEIZ

| 79

Alpkäse ist mehr als Bergkäse

Die Vielfalt im AdR-Sortiment der Genossenschaft Migros Ostschweiz (GMOS) ist in den letzten Jahren ausgeweitet worden.

Die Alpkäse der GMOS

Dank des Vereins Ziegenfreunde verbringen 170 Milchziegen den Sommer auf der Alp Maschüel und produzieren zwei Tonnen Alpziegenkäse.

Bild: Sven Baumgartner

D

er Alpkäse ist ein sehr individuelles Produkt. Je nach Alp und Jahreszeit ändert er sein Aussehen und sein Aroma. Hinter ihm steckt oft eine lange Tradition, und er ist mehr als ein Bergkäse: Die Milch stammt ausschliesslich von Kühen, welche die Sommermonate frei weidend auf der Alp verbringen und sich ihr reichhaltiges und saftiges Futter zusammensuchen. Die würzigen Kräuter der ab einer Höhe von 1000 Meter über Meer gelegenen Alpweiden ergeben eine geschmackvolle Rohmilch, die auf der Alp am gleichen Tag zu Käse verarbeitet wird. Für die Käseproduktion wird nur frische Alprohmilch verwendet. Der Alpkäse entsteht ohne Zusatzstoffe während rund 100

Tagen, von Juni bis Mitte September. Die begrenzte Dauer der Herstellung dieses Naturprodukts und die unterschiedlichen Lagerzeiten – ein grosser Käselaib benötigt eine längere Reifungszeit als ein Mutschli – sind dafür verantwortlich, dass der Alpkäse nicht immer den gleichen Reifegrad aufweist und auch nicht immer erhältlich ist. Dies macht ihn zu einer besonderen Spezialität.

Unterschiedlich im Geschmack je nach Saison

Weil der Alpkäse in der Regel von Hand produziert wird, variiert der Geschmack von Alp zu Alp und je nach Saison. Die meisten Alpkäse sind bis etwa Ende des Kalenderjahres im Verkauf. Zu den Ausnah-

men zählt der rezente Schwägalpkäse aus dem Programm «Aus der Region. Für die Region.» (AdR), der bei der GMOS von Februar bis etwa August erhältlich ist. «Die Migros Ostschweiz hat ihr Angebot in den letzten Jahren ausgebaut und auch verschiedene Spezialitäten wie beispielsweise den Alpziegenkäse in ihr Sortiment aufgenommen», ist von Peter Graf, stellvertretender Leiter Milchprodukte der GMOS, zu erfahren. Dieser AdR-Alpziegenkäse stammt von der Werdenberger Alp Malschüel hoch über Buchs im Kanton St. Gallen, wo der Verein Ziegenfreunde seit diesem Sommer rund 170 Milchziegen sömmern lässt. Während eines Som-

➔ Die meisten AdR-Alpkäse der GMOS sind an den mittlerweile 30 Käsetheken in grösseren Supermärkten erhältlich – ab 9. November auch im Säntispark in Abtwil. Zu diesen zählen der Schwägalpkäse rezent (Februar bis August), der Churer Alpkäse von der Alp Maran bei Arosa, das Schwägalp-Mutschli und der Alpziegenkäse. ➔ Sowohl alle Käsetheken als auch die Selbstbedienungsabteilungen der grösseren Filialen bieten den Schwägalpkäse an. ➔ Den Malbuner Alpkäse gibt es nur in den Migros-Märkten Pizolpark und Buchs, den Clavadeler und Prättigauer Alpkäse in den Migros-Märkten Davos-Rätia und Landquart. ➔ Ausserhalb ihres AdRProgramms führt die GMOS an ihren Käsetheken den L’Etivaz AOC, den Glarner Alpkäse, den Sarganser Alpkäse und neu auf die Wintersaison einen Glarner Alp-Raclettekäse.

mers kommen dort rund zwei Tonnen hochwertiger Alpziegenkäse zusammen.

Weitere Alpkäse in der Migros

Der von der GMOS verkaufte, zertifizierte AdR-Alpkäse mit seinem würzigen Geschmack stammt von verschiedenen Alpen im Bündnerland, im Fürstentum Liechtenstein sowie in den Kantonen Appenzell und St. Gallen. Ausserhalb des AdR-Programms angeboten werden auch Alpkäse aus dem Glarnerland und der aus den Waadtländer Alpen und Voralpen stammende L’Etivaz, der schon seit dem Jahr 2000 die Ursprungsbezeichnung AOC tragen darf. Friedrich Kugler


80 |

IHRE REGION MIGROS OSTSCHWEIZ

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

KLUBSCHULANGEBOT

Massagekurse mit Tradition

An der Klubschule Migros Ostschweiz haben Massagekurse Tradition. Denn Körperverspannungen und Stress gehören bei vielen Menschen zum Alltag. Gut ausgeführte Massagen entspannen Körper und Seele, aktivieren Selbstheilungskräfte und vermitteln Wohlbefinden. Deshalb ist das Spektrum an Massagekursen an der Klubschule so reich, wie folgende Aufzählung beweist (nicht alle Kurse werden an allen Klubschulstandorten durchgeführt): ➔ Klassische Massage ➔ Rücken-/Nackenmassage ➔ Partnermassage ➔ Fussreflexzonenmassage ➔ Hot-Stone-Massage ➔ Shiatsu ➔ Entspannungsmassage ➔ Tuina-Massage ➔ Entspannende Kopfweh- und Nackenmassage ➔ Ayurvedische Ölmassage ➔ Indische Babymassage ➔ Die heilsame Kraft der Hände ➔ Breuss-Massage ➔ Klopfmassage EFT. Interessiert? Beim Sekretariat der Klubschule Ihrer Region erhalten Sie gerne weitere Auskünfte zum genauen Angebot und den Kursdaten. Infos auch im Internet unter: www.klubschule.ch

Die Marketinglehrgänge der Klubschule Business öffnen die Tür zum dynamischen Marketing-Arbeitsmarkt.

Einstieg ins Marketing

Verkauf und Marketing spielen eine immer wichtigere Rolle: Marketingfachleute sind deshalb gefragter denn je. Die Klubschule Business bietet vier berufsbegleitende Diplom-Lehrgänge an.

W

as macht gutes Marketing aus? Und was ist ausgeklügelte Verkaufsförderung? Auf solche Fragen können Marketingfachleute und Merchandiser (Verkaufsförderer) Antwort geben, denn ihre alltäglichen Aufgaben bestehen darin, Produkte oder Ideen erfolgreich zu lancieren, zu verkaufen und auf dem Markt zu etablieren. Sie entwickeln und realisieren also Konzepte und Strategien, damit ein Produkt Erfolg hat und sich bewährt.

Marketingassistent/in und Merchandiser

Die Klubschule Migros offeriert eine Vielfalt an Massagekursen.

Um sich erfolgreich auf Aufgaben in Marketing und Verkaufsförderung zu konzentrieren, brauchen Berufsleute eine entsprechende Weiterbildung. Bei der Klubschule Business eignen sich Absolvierende des Diplom-Lehrgangs Marketingassistent/in in 119 Lektionen solides Basiswissen an, lernen schnell, intensiv und praxisorientiert. Nach dem Besuch des einsemestrigen Lehrgangs sind sie in

der Lage, marktorientiert zu denken und fundiertes Marketingwissen in ihrer Arbeitspraxis anzuwenden. Der Diplom-Lehrgang Merchandise umfasst 184 Lektionen. Berufsleute mit mehrjähriger Erfahrung im Detailhandel entdecken hier mithilfe von Dozierenden mit grosser Praxiserfahrung, was hinter dem Begriff Verkaufsförderung alles steckt. Durch systematische Ladenanalysen lernen sie die wichtigsten Merkmale des Visual Merchandising kennen. Nach der Ausbildung setzen sie Promotions- und Verkaufsförderungsinstrumente professionell um.

Direktmarketing und Verkaufsmanager/in

Als Erweiterung der bestehenden Marketing-Lehrgänge Marketingassistent/in und Merchandiser wird in Frauenfeld ab Frühjahr 2010 der Diplom-Lehrgang Dialogmarketing Planer/in angeboten. Er umfasst 166 Lektionen und

richtet sich an berufstätige Erwachsene mit Marketingerfahrungen, die sich auf den professionellen Umgang mit Print- wie auch Online-Medieninstrumenten spezialisieren wollen. Für Personen, die eine Führungsaufgabe im Detailhandel übernehmen wollen, wurde der praxisbezogene Diplom-Lehrgang Verkaufsmanager/in Detailhandel konzipiert. Er wird ab Februar 2010 neu in St. Gallen angeboten. Das Herzstück der breit gefächerten Führungsausbildung ist der Praxisbezug. Ihr Ziel: Die Teilnehmenden verbessern ihre Kompetenzen in Führung und Organisation. Wer 80 Prozent aller Lektionen besucht hat und erfolgreich war bei den Abschlussprüfungen, erhält das Diplom der Klubschule Business. Interessierten bieten die Klubschulen spezielle Informationsveranstaltungen an. Infos: www.klubschule.ch/business oder bei der regionalen Klubschule.


Vom 20. bis 26. Oktober 2009

Überraschungs-Angebot ab 11.00 Uhr

1 Stück hausgemachtes Vermicellestörtli mit einer Tasse Kaffee oder Tee

4.–


n e t h c u e L Grosse

n o i t k A

Profitieren Sie mit unseren R abattcoupons: Fr. 15.– Rabatt b eim Mindestein kauf von Fr. 99. Fr. 35.– Rabatt 90 beim Mindeste inkauf von Fr. 19 Fr. 60.– Rabatt 9.– beim Mindeste inkauf von Fr. 2 99.–

Hängeleuchte CUT QUADRO Halogen, 6 x 40 W, Aluminium, Glas, Breite 135 cm 4201.326 vorher 299.–

jetzt

239.–

Tischleuchte BALOO

Stehleuchte PALADIN

Halogen, 75 W, Dimmer, Metall verchromt, Glas, Höhe 41 cm 4202.079 vorher 129.–

3 x 75 W, Nickel matt, Stoffschirm, Höhe 165 cm Integrierter Dimmer 4207.086 vorher 289.–

jetzt

114.–

Hängeleuchte ORANGE 60 W, Metall weiss und orange, Ø 40 cm 4201.364 vorher 99.90

Leseleuchte COUPOLE

jetzt

60 W, Metall verchromt, Glas klar, teilverchromt, höhenverstellbar von 105 bis 160 cm 4207.173 vorher 119.–

jetzt

www.micasa.ch

104.–

Alle Preise inkl. vRG. Gültig bis 9.11.2009. Die Rabattcoupons finden Sie im Flyer «Micasa Hits» (Ausgabe Oktober) oder erhalten Sie am Kundendienst Ihrer Micasa-Filiale.

84.90

jetzt

254.–


BESSER LEBEN MIX

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

FAMILIE

Muttermilch kann das Baby mal anregen, mal beruhigen.

| 83

IN FORM

Beweglichkeit ist gut fürs Herz

Das Herzinfarktrisiko lässt sich mit Dehnungsübungen senken. Denn ein flexibler Körper geht offenbar mit elastischen Arterien einher.

Zaubertrank Muttermilch

So einfach wie oft propagiert scheint das doch nicht zu sein mit der Muttermilch: Bekommt ein Baby am Abend ein Fläschchen Milch, welche die Mutter am Morgen abgepumpt hat, kann der Säugling vielleicht nicht einschlafen. Denn Morgenmilch enthält gemäss Untersuchungen von spanischen Forschern anregende Stoffe, während die abends produzierte Milch beruhigende Substanzen enthält. Da hilft nur eines: Fläschchen etikettieren!

PSYCHOLOGIE

Grösse ist oft Ansichtssache. Zum Beispiel beim Sport.

Bilder Getty Images, iStockphoto, Masterfile

Gleich gross und doch nicht

Erfolg verändert offenbar die optische Wahrnehmung — zumindest im Sport. Das zeigt das Experiment einer amerikanischen Psychologin. Dafür zielten Hobbysportler mit einem American Football auf ein Tor. Diejenigen, die trafen, schätzten hinterher das Tor wesentlich grösser ein als Probanden, die keinen Ball hatten versenken können. Natürlich waren das Tor und der Abstand dazu für alle Teilnehmer gleich gross.

Der Test: Beine strecken und nach den Zehen greifen.

Wer beweglich ist, hat vermutlich ein tieferes Herzinfarktrisiko als versteiftere Menschen. Das berichten japanische Forscher. Gemäss ihrer Untersuchung hängt die Flexibilität des Rumpfs direkt mit der Dehnbarkeit der Arterien zusammen und könnte Hinweise auf ein mögliches Infarktrisiko geben.

Die eigene Beweglichkeit lässt sich einfach testen: Man setzt sich mit gestreckten Beinen auf den Boden und versucht, mit den Fingern die Zehen zu berühren. Je leichter das fällt, desto elastischer sind Körper und Arterien. Der Zusammenhang scheint mit steigendem Alter immer stärker zu wer-

ONLINE-UMFRAGE: KINDERSITZE

Tragischer Tod eines Kleinkinds

Ein Unglück schreckte vor zehn Tagen zahlreiche Eltern auf: Ein dreijähriger Junge fiel aus dem fahrenden Auto und wurde von einem Wagen überrollt. Der Knabe starb wenige Stunden später. Auf den Schock folgte die Diskussion: Wie müssen Kleinkinder im Auto gesichert werden? Worauf ist beim Kauf und der Befestigung des Kindersitzes zu achten, und kann man sich auf die Kindersicherung verlassen?

Infos: TCS/bfu-Ratgeber «Auto-Kindersitze 2009», zu bestellen unter www.tcs.ch

Neue Frage auf www.migrosmagazin.ch

Wie gehen Sie vor, wenn Sie das Kleinkind ins Auto setzen? ➔ Ich schnalle es nur im Kindersitz an ➔Ich kontrolliere zudem alle Gurten und die Kindersicherung ➔ Ich gurte das Kind nicht immer an

den. Die Forscher ziehen aus den neuen Erkenntnissen den Schluss, dass Dehnungsübungen einem Herzinfarkt vorbeugen könnten. Sie raten deshalb zu Yoga- und Pilatesübungen oder zu solchen Sportarten, die die Elastizität des Körpers fördern. www.wissenschaft.de

Frage von letzter Woche

Wie reagieren Sie, wenn Sie an einem Wild-Warnschild vorbeifahren? So haben die Leser geantwortet

17 %

Ich fahre gleich schnell weiter.

3%

Ich zucke zusammen, da ich schon mal einen Unfall mit Wild hatte.

80 %

Ich fahre langsamer.


84 | Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

Bei uns am liebsten mit Pille

Ein bisschen schwanger gibt es nicht: Kaum selber ber kein Kind mehr, müssen Teenager entscheiden, wie sie eigene sfällen ist Kinder vermeiden. Und trotz Embolien und Todesfällen gsmittel. die Pille bei den Mädchen das zentrale Verhütungsmittel.

L

aurence, David, Lea, Carmen, Séline, Philippe und Sylviane sind sich einig: Sie wollen nicht schon als Teenager Eltern werden. Die 14- und 15-jährigen Jugendlichen aus Freiburg FR sprechen unbefangen über Liebe, Sex und Verhütung. Und entsprechen damit dem durchschnittlichen Schweizer Jugendlichen. In Sachen Freundschaft und Treue sind die heutigen Jugendlichen aber mindestens so traditionell eingestellt wie Generationen vor ihnen. Ganz wichtig ist ihnen die beste Freundin, der verlässliche Freund, mit dem man offen über alles reden kann, über alltägliche Sorgen, Beziehungen, Verhütung. Mit den Eltern möchten die Teenager eher nicht über Sex reden. Sie schätzen es aber, wenn sie deren Vertrauen spüren. Laurence und Carmen verabreden sich gerne via Facebook oder SMS mit ihren Freunden, überlassen aber die Initiative doch lieber den jungen Männern. «Es ist doch viel romantischer, wenn ein Junge mich anspricht und eine Glace spendiert, als wenn ich auf ihn zugehe», sagt Laurence. Für Lea dagegen zählt die Spontaneität: «Man merkt doch, wenn ein Junge Interesse an einem Gespräch

hat, da sag ich halt ab und zu auchh mal den ersten Satz.» David undd Philippe sind sich einig: Wenn nn man freundlich und zuvorkommmend ist, dann merkt man, ob das as Mädchen an einem Gespräch Inte-resse hat. Und vielleicht entsteht ht daraus eine Freundschaft.

Philippe und David wollen Kondome benützen

«Ich bin schon seit sechs Monaten n mit meiner Freundin zusammen.. Wir vertrauen uns gegenseitig, g, können uns alles sagen. Das ist fürr rt mich das absolut Grösste», erklärt David. Für ihn ist klar, er würdee seine Freundin zur Familiennplanungsstelle begleiten. «Also, o, wenn sie das wirklich wünscht»,, betont er und lacht. In Sachen en Verhütung sind sich Philippe und nd er einig, sie wollen Kondome me benützen. «Klar, wenn eine Freunndin die Pille nimmt, ist das gut, es gibt aber doch Frauen≤, die siee nicht vertragen, oder?», wirft Phi-lippe sachkundig ein. Jetzt kommen die fünf Frauen en in Fahrt. Séline wird die Pille nehhmen, obwohl sie etwas skeptisch ch meint: «Natürlich überlegt man an sich gut, Hormonpräparate zu schlucken. Man hört auch von Frauen, die von der Pil-

«Millionen Frauen nehmen die Pille — und es gibt nur ganz wenige Thrombosen.»

Carmen (14)


BESSER LEBEN FAMILIE

| 85

Ist die Pille tödlich? In den letzten Monaten berichteten die Medien über Embolien und Todesfälle im Zusammenhang mit der Pille. Trotzdem ist sie bei jungen Frauen nach wie vor sehr beliebt. Im Mai 2009 ging der Fall der inzwischen 18-jährigen Céline durch die Medien: Als 16-Jährige hatte die damals gesunde Nichtraucherin zum ersten Mal die Pille Jasmin genommen. Vier Wochen später erlitt sie eine Lungenembolie. Ihr Herz hörte auf zu schlagen, das Hirn wurde schwer geschädigt. Seither ist Céline schwer behindert.

Ende September dieses Jahres starb eine junge Frau an einer Lungenembolie. Ihr Tod wird in Zusammenhang damit gebracht, dass sie die Pille genommen hat. Zehn Monate vorher verschrieb ihr der Arzt eine Pille mit den Wirkstoffen Drospirenon und Ethinylestradiol. Gemäss einer Medienmitteilung der Swissmedic vom 25. September sind zwischen 1990 und Herbst 2009 insgesamt neun tödlich verlaufene Lungenembolien mit der Einnahme von Antibabypillen in Verbindung gebracht worden. Voraussichtlich Ende Oktober wird Swissmedic die Ergebnisse einer Analyse zum Thema veröffentlichen.

Der wahre Dr. Sommer ist die Schule «Ich würde mit meiner Freundin zur Familienplanungsstelle mitgehen.»

David (15)

Erstaunlich, aber wahr: Eine Mehrheit der Schweizer und Schweizerinnen hat ihr Wissen über Sex aus der Schule. Die Schule ist für die sexuelle Aufklärung nach wie vor zentral. Dies ist das Resultat einer Studie des Kondomherstellers Durex, der immer wieder Untersuchungen zum Verhalten, Empfinden und Wissen sexuell aktiver Menschen durchführt. Über 60 Prozent der Bevölkerung hat sich im Sexualkundeunterricht den wichtigsten Beitrag zu ihrem sexuellen Wissen geholt. Und: Wer mehr über Sex weiss, ist tendenziell auch zufriedener mit dem eigenen Sexualleben. Dies hat SSL Healthcare Schweiz

am 12. Oktober zur Durex-Studie mitgeteilt. In der Durex-Umfrage erklärten 68 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer, die in der Schule Aufklärungsunterricht hatten, sie seien mit ihrem sexuellen Befinden zufrieden. Diejenigen, die in der Schule nicht aufgeklärt wurden, waren nur zu 45 Prozent zufrieden mit ihrem Sexleben. Der Sexualkundeunterricht in den Schulen ist für gut sechs von zehn der aufgeklärten Schweizer der wichtigste Infolieferant ihres aktuellen sexuellen Wissens. Knapp dahinter folgen die Freundinnen und Freunde. Sie waren für 58 Prozent eine wichtige Infoquelle. Zeitungen und

Zeitschriften wurden von 53 Prozent der Befragten genannt. Erstaunlich: Nur ein knappes Drittel der Befragten hat sich seine Informationen im Internet oder im Fernsehen beschafft. Von den Schweizerinnen und Schweizern, die Sexualunterricht erhalten haben, finden mehr als die Hälfte, nämlich 56 Prozent, dass der Unterricht zu wenig auf die emotionalen Aspekte des Sexuallebens ausgerichtet war. Dies habe negative Konsequenzen für ihr Sexualleben gehabt. Von den Frauen wünschten sich 60 Prozent, dass mehr gefühlsbetonte Themen berücksichtigt würden, bei den Männern waren es 45 Prozent. www.durex.com


86 |

BESSER LEBEN FAMILIE

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

le Thrombosen bekommen.» Carmen wendet ein: «Millionen Frauen in der ganzen Welt nehmen die Pille, und bis heute sind nur wenige solche Fälle bekannt.» Tatsächlich weisen Frauenärzte darauf hin, dass Thrombosen zwar als Nebenwirkung der Pille auftreten können, dass es aber nicht sehr häufig zu solchen Komplikationen kommt. Und erstaunlich selten hören sie von Patientinnen, die deswegen die Pille nicht nehmen möchten.

Am liebsten redet man mit Freund oder Freundin

«Ich überlege mir auch, ein Hormonpflaster zu kaufen. Das klebt man auf den Po oder den Oberarm, und das schützt für mehrere Monate», so Lea. Auch in Frage kommt für sie Implanon, ein wenige Millimeter kleines Stäbchen. Es wird unter die Haut gespritzt.

Die sieben Teenager, mit denen das Migros-Magazin über Sex, Verhütung und Aids redete: David, Laurence, Sylviane, Séline (hintere Reihe, von links), Philippe, Carmen, Lea (vorn von links).

Sylviane und Lea diskutieren offen mit ihren Müttern. Und alle in der Diskussionsrunde sind sich einig:

Am liebsten sprechen sie mit der besten Freundin oder dem besten Freund über Verhütung. Zur Fami-

lienplanungsstelle gehen die jungen Frauen entweder allein oder mit der Freundin. «So ist man irgendwie unbefangener», ist Carmen überzeugt. Was wäre, wenn eine der jungen Frauen doch schwanger würde, wie schätzen sie die Reaktion ihrer Eltern ein? Für Sylviane steht fest: «Ich rede mit meiner Mutter über alles, sie ist sehr offen, und ich bin sicher, sie hätte Verständnis dafür. Aber wir sind doch selber irgendwie noch Kinder, da wollen wir noch nicht Verantwortung für ein Kind übernehmen.» Auch für David und Philippe stehen im Moment ganz andere Themen im Vordergrund: Der Übertritt ins Gymnasium oder die Berufslehre, Erfahrungen sammeln, unabhängig sein. «Am besten finde ich die Kombination Pille und Kondom, da ist man gleichzeitig auch vor Aids geAnzeige

DAS SAGT DIE EXPERTIN Heidi Steinmann (60) ist Beraterin für sexuelle und reproduktive Gesundheit beim Dienst für Familienplanung und Sexualinformation in Freiburg.

«Ich wünschte mir, es kämen mehr junge Männer» Wer besucht Ihre Beratungsstelle? Mehr als die Hälfte unserer Klienten ist unter 20. Viele sehr junge Frauen kommen mit ihrer Freundin oder mit ihrer Mutter. Pärchen kommen nur selten. Ich wünschte mir, dass auch mehr junge Männer zu uns kämen. Super finde ich, dass viele junge Frauen kommen, bevor es «brennt», also bevor sie einen Freund haben. Sind die Jugendlichen heute gut informiert? Nein, wahrscheinlich sind sie nicht besser informiert als frühere Generationen. Sie reden aber unbefangener über Sex. Worüber wird vor allem gesprochen? Meist geht es um Sexualität. Oft sind die jungen Leute nur

rudimentär aufgeklärt. Viel Unklarheit herrscht über den Zyklus. Auch wissen Frauen oft nicht, dass sie einen Menstruationskalender führen sollten. Dann erörtern wir gemeinsam die für das Paar passende Verhütungsmethode. Was ist aus Ihrer Sicht die beste Verhütung? Jungen Menschen empfehle ich immer Kondom und Pille. Sehr junge Frauen vergessen oft, die Pille regelmässig zu nehmen, und junge Männer müssen sich im Gebrauch des Kondoms üben. Mit dieser Kombination haben sie eine sichere Verhütung. Geben Sie auch die «Pille danach» ab? Ja. Es ist mir ein grosses Anliegen, dass sich eine Frau nicht so jung schon entscheiden

muss, eine Schwangerschaft abzubrechen oder auszutragen. Müssen Eltern die Einwilligung geben für die Pille? Nein, auch nicht bei unter 16-Jährigen. Das ist Teil des Berufsgeheimnisses. Anders ist es etwa, wenn jemand suizidgefährdet ist. Dann sagen wir der jungen Frau oder dem jungen Mann, dass wir die Eltern informieren müssen. Welche Dienstleistungen bieten Sie an? Wir beraten Jugendliche und Erwachsene. Wir bieten InfoAnlässe für Schulklassen. Wir führen Schwangerschaftsund HIV-Tests durch. Und eine Ärztin kann Verhütungsmittel verschreiben oder eine gynäkologische Untersuchung vornehmen.

Interview Elisabeth SchwabSalzmann

Wellness-Kurzurlaub ab CHF 295.– Golden Days am Vierwaldstättersee Geniessen Sie die Herbsttage bei einem Wellness-Kurzurlaub in Morschach. • 2 Übernachtungen im DZ Comfort • Frühstücksbuffet • Eintritt in die Saunalandschaft • Eintritt in das Erlebnisbad • Eintritt in das Fitnesscenter • Eintritt in die Römisch-Irischen Thermen • 1 Seifen-Bürsten-Massage Preis ab CHF 295.00 pro Person Angebot gültig bis 30.11.09 Golden Days Plus Mit einem Zuschlag ab CHF 170.00 erhalten Sie zusätzlich eine Übernachtung und ein Aroma-Ölbad. Swiss Holiday Park CH-6443 Morschach • 041 825 50 52 www.swissholidaypark.ch


AKTION

JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 20.10. BIS 02.11.2009 ODER SOLANGE VORRAT

3.10

statt 3.90

Alle ActilifeNahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel 20% günstiger z.B. Knusperkleie Pflaumen, 250 g

5.10

statt 6.40

Alle ActilifeNahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel 20% günstiger z.B. Crunchy Mix Fitness Müesli, 600 g

3.65 statt 4.60

Alle ActilifeNahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel 20% günstiger z.B. Eisen-Tabletten

4.80 statt 6.–

4.05 statt 5.10

Alle ActilifeNahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel 20% günstiger z.B. Actilife Fischöl

4.70 statt 5.90

Alle ActilifeNahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel 20% günstiger z.B. MagnesiumBrausetabletten

Alle ActilifeNahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel 20% günstiger z.B. Sanddornmark, 450 g


DAMIT’S IT’S NIE AUSGEHT.

8.60 Soft Comfort 3-lagig, 12 Rollen

8.90

Soft Deluxe Recycling Supreme* 4-lagig, 12 Rollen

5.40 Soft Deluxe Noblesse* 5-lagig, 6 Rollen

3.40

14.90 Miobrill WC-Garnitur* Keramik

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Soft Deluxe Sensitive Feucht* mit Aloe-Extrakt, 46 Stück

5.40

Soft Deluxe Velvet* 6-lagig, 6 Rollen

2.–

Soft Comfort Feucht 50 Stück


BESSER LEBEN FAMILIE

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

schützt», sagt Laurence klipp und klar. Die Kollegen stimmen zu. Carmen betont: «Ein Kondom ist billig, schützt vor Schwangerschaft und kann Leben retten.» Philippe ergänzt: «Gut ist natürlich, wenn die Frau gleichzeitig die Pille nimmt, ein Kondom kann ja auch mal reissen.» Die Jugendlichen sind sich bewusst, dass Aids viel verändert hat: Man sei viel vorsichtiger und könne nicht mehr sagen, man sei nicht informiert.

| 89

DAS BIN ICH

Kinder stellen sich vor

Text Elisabeth Schwab-Salzmann Bilder Véronique Hoegger

«Am besten ist die Kombination Pille—Kondom.» Laurence (15)

www.migrosmagazin.ch Alles über Verhütungsmethoden, Tipps zur Anwendung von Pille und Kondom. Umfrage: Wie verhüten Sie?

Das erste Mal — bei der Frauenärztin

Tipps von Claudia Isenegger, Frauenärztin in Düdingen FR. ➜ Wann soll eine junge Frau zum ersten Mal zur Gynäkologin gehen? Bei Beschwerden oder wenn sie etwas für die Verhütung braucht. Sie sollte sich auch für die jährliche Kontrolle melden, sobald sie Geschlechtsverkehr hat. Viele Frauenärzte verzichten auf einen Abstrich, wenn die junge Frau noch keinen Geschlechtsverkehr hatte und keine Beschwerden vorliegen. ➜ Was fragt man und worüber spricht man beim ersten Untersuch? Meistens geht es um Verhütung und um die Periode. ➜ Wie geht die Untersuchung vor sich? Das ist sehr unterschiedlich. Die Frauenärztin fragt nach Beschwerden und prüft je nachdem den Urin oder das Blut. In der Untersuchung kontrolliert sie die Brust, nimmt einen Krebsabstrich und tastet Gebärmutter und Eierstöcke ab. Je nach Beschwerden macht sie auch einen speziellen Abstrich wegen Infektionen oder einen Ultraschall.

➜ Soll man in Begleitung zur Untersuchung kommen oder allein? Wer will, kann seine Mutter mitbringen oder auch eine Freundin. Die meisten Frauen kommen aber allein. Sie müssen sich einfach überlegen, ob sie über Verhütung und Sexualität auch vor der Mutter reden möchten und können. ➜ Gibt die Ärztin Tipps zur Verhütung? Sicher, wenn die Patientin Fragen dazu hat. ➜ Welche Verhütungsmethoden werden häufig angewandt? Die meisten jungen Frauen wählen die Pille, da sie praktisch ist zum Anwenden und weil sie jederzeit damit beginnen oder wieder aufhören können. Nur wenige wählen die Spirale, da sie in die Gebärmutter eingelegt werden muss und dies etwas wehtut. ➜ Wird die Jasmin-Pille nach dem Skandal wegen des jungen Mädchens noch verschrieben? Oder haben viele

Frauen jetzt Angst, diese Pille zu schlucken? Die Thrombose und somit auch die Lungenembolie ist ein bekanntes Risiko von fast allen Pillen. Diese Komplikation tritt nicht sehr oft auf und zeigt vor allem selten einen so schweren Verlauf. Trotz dieses Risikos wünschen viele junge Frauen die Pille, da sie eine sehr sichere Verhütungsmethode ist und praktisch in der Anwendung.

Möchtest auch du den Fragebogen ausfüllen? Du findest ihn unter: www.migrosmagazin.ch. Dort kannst du dir auch alle anderen eingeschickten Fragebögen anschauen.

Anzeige

Bring Farbe in die Wechseljahre! cimifemin® neo – mit Traubensilberkerze

• Lindert Wechseljahrbeschwerden wie: – Hitzewallungen – Schweissausbrüche – Nervosität

• Nur 1 Tablette täglich

Max Zeller Söhne AG 8590 Romanshorn

cimifemin® neo ist ein pflanzliches Arzneimittel. Erhältlich in Ihrer Apotheke oder Drogerie. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage.


W

So gut, dass Katzen

alles dafür tun: Das neue Exelcat® Gusto

mit naturbelassenen Häppchen. Exelcat gibts in Ihrer Migros


BESSER LEBEN IN FORM

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

| 91

Hab acht!

Achtsamkeit hilft, den Moment unvoreingenommen wahrzunehmen; ihn zu geniessen und nicht sofort zu bewerten. Wer mit wachen Sinnen durchs Leben geht, findet zu innerer Ruhe und kann sich besser konzentrieren.

W

ann haben Sie das letzte Mal genüsslich in einen Apfel gebissen und diesen in seinem vollen Aroma ausgekostet? Oder wann haben Sie in der Hektik des Alltags versucht, ruhig und bewusst zu atmen und dadurch gelassener zu werden? Schon lange her? Schade. Denn wer mit wachen Sinnen durchs Leben geht, hat mehr davon. Achtsamkeit müssen wir aber nicht neu erfinden. Wir müssen uns lediglich darauf zurückbesinnen. «Achtsam oder aufmerksam zu leben, bedeutet nicht, dass die Welt plötzlich besser wird. Doch wer lernt, seine Gefühle wahrzunehmen, kann früher erkennen, wie sich eine Situation entwickelt, und allenfalls Gegensteuer geben», sagt Béatrice Heller vom Zentrum für Achtsamkeit in Zürich. Diese Lebensphilosophie

Mehr Lebensfreude und besserer Schlaf

➔ Achtsamkeit bringt allgemeine Entspannung und fördert die innere Ruhe. ➔ Sie weckt das Verständnis für sich selbst und andere. ➔ Sie fördert die Konzentrationsfähigkeit und verbessert die Qualität des Schlafs. ➔ Sie hilft Menschen, mit chronischen Schmerzen besser umzugehen und diese zu akzeptieren. ➔ Sie verhilft zu mehr Lebensfreude. ➔ Sie macht gegen Stress resistent. www.centerformindfulness.ch www.mbsr-verband.ch

Wer offen ist für das, was im Moment geschieht, hat mehr vom Leben.

helfe überdies, den gestressten Geist zur Ruhe zu bringen. Darum setzen inzwischen auch diverse Spitäler auf diese Methode.

Schwierig, den «inneren Autopiloten» auszuschalten

Doch wie lebt man Achtsamkeit im Alltag? «Indem wir offen sind für das, was im Moment geschieht. Egal, ob es sich um positive oder negative Empfindungen handelt», erklärt die Expertin, die in Zürich Seminare zu Achtsamkeit und Stressbewältigung anbietet. So würden wir spüren, dass unser Leben aus einer Folge von Augenblicken bestehe. Im Alltag würden wir viele dieser Momente gar nicht

www.migrosmagazin.ch Sind Sie achtsam? Wenn ja — eher in Entscheidungssituationen oder beim Entspannen?

STIMMTS?

HERZ & SEELE Naturkatastrophen, Unfälle oder Gewalterlebnisse können ein Trauma auslösen. Eva Birrer Strassfeld, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Klinik für Schlafmedizin, Luzern, erklärt:

Bild Getty Images

wahrnehmen oder auskosten. Béatrice Heller: «Wir übersehen oft, was in unserem Leben am Wertvollsten ist und erkennen unsere Möglichkeiten zu wachsen und uns zu verändern nicht.» Nicht allen fällt es aber leicht, den «inneren Autopiloten» abzuschalten. Ihnen können nebst Kursen auch Bücher oder CDs weiterhelfen. Sonja Leissing

➔ Erstreaktionen auf ein ausserordentliches Ereignis wie heftiges Weinen, Schreien, Aggression, innerer Rückzug oder äussere Ruhe, Angst und verwirrtes Verhalten sind normal.

Erinnerungsfetzen, Nervosität, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen, Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit, depressive Symptome, Ängste sowie Selbstmordgedanken.

➔ Typische Symptome für ein Trauma sind schwere Schlafstörungen, quälende

➔ Oft hilft es, über das Erlebte zu sprechen — traumatische Ereignisse so schnell wie möglich

vergessen zu wollen, ist nicht sinnvoll. ➔ Ein Drittel der Betroffenen wird psychisch krank (vor allem posttraumatische Belastungsstörungen) und braucht eine Traumatherapie. Mehr Infos unter: www.psylink.ch

Föten können nicht denken Stimmt nicht! Ungeborene verfügen über erstaunliche Fähigkeiten. Holländische Wissenschafter haben entdeckt, dass sich 30 Wochen alte Föten — eine Schwangerschaft dauert 40 Wochen — Ereignisse bereits mindestens zehn Minuten lang merken können. Die Forscher folgern daraus, dass die Gehirnstrukturen, aus denen sich das Gedächtnis entwickelt, bereits sehr früh angelegt werden.


«Vor 10 Jahren hätte ich noch keine Chance gehabt.»

Qualität Unsere Spezialität

CHRISTKINDLMÄRKTE

1 Tag • • •

Stuttgart Ulm Einsiedeln

• • •

München Innsbruck Colmar Basel Europa Park · Bremgarten •

Stuttgart und München tägl. Abfahrten vom 27.11. bis 15.12.09

2 Tage Ulm Karlsruhe Frankfurt Heilbronn

• • •

NEU! •

• • • •

3 Tage

Frankfurt Regensburg Nürnberg Rüdesheim

• • •

• • •

4 Tage

Stuttgart Nürnberg Rothenburg Heidelberg

München Strasbourg-Kaysersberg Colmar-Freiburg NEU! Innsbruck • • •

U!

Heidelberg NE Mainz-Wiesbaden Salzburg NEU! Linz Swarovski Kristallschiff Dresden Söll, Hansi Hinterseer Innsbruck-Kufstein-Chiemsee Dresden • •

Daten und Preise lt. unserem Detailprogramm

SKISAFARI DOLOMITEN

Noch vor wenigen Jahrzehnten galt Krebs als unheilbar. Heute überlebt in der Schweiz jeder zweite Krebskranke. Ihre Spende ermöglicht weitere Fortschritte in der Krebstherapie. PC 30-3090-1

Natz / Schabs

Hotel Oberbrunn • 8 Tage • HP

Fr. 935.-

23.-30.01. • 30.01.-06.02. • 13.-20.02. • 27.02.-06.03.2010

Truden

Hotel Ludwigshof • 8 Tage • HP

23.-30.01. • 30.01.-06.02. • 27.02.-06.03.2010

ab Fr. 795.Preise p. Pers.

Q 071 955 04 08 Franz Dähler AG ● Wartstr. 3a ● 9244 Niederuzwil www.daehler-reisen.ch ● info@daehler-reisen.ch

AKTION

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 20.10. BIS 26.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

7.80

statt 9.80

Eichhof Panaché 10 × 33 cl

7.80

statt 9.80

Eichhof Alkoholfrei 10 × 33 cl

6.60

5.40

Eichhof Alkoholfrei 6 × 50 cl

Eichhof Swiss Power Beer 4 × 29,6 cl

statt 8.40

statt 6.80

Eichhof und Swiss Power Beer gibts in Ihrer Migros


BESSER LEBEN GARTEN & TIER

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

| 93

Herbstputzete

Ein bisschen Wehmut ist immer dabei, bei den letzten Arbeiten im Garten. Bald ist die Saison vorbei, der Garten bereit für den Winterschlaf.

I

m Oktober gibt es im Garten nochmals einiges zu tun. Jetzt ist die beste Zeit, um immergrüne Sträucher und Gehölze zu setzen. In den letzten warmen Herbsttagen bilden sie noch feine Würzelchen, sodass sie im Frühling mit voller Kraft austreiben können. Da der Boden nach der regenlosen Zeit in den vergangenen Wochen bis in tiefe Schichten relativ trocken ist, muss die Neupflanzung mehrmals tüchtig gegossen werden. Auch mehrjährige Stauden können jetzt geteilt und umplatziert werden. Am besten teilt man sie mit einem Spaten, das ergibt einen scharfen Schnitt durch den Wurzelballen. Auch sie müssen nach der Züglete gut gewässert werden.

Dahlien und Gladiolen können noch bis zum ersten Frost ihre letzten Blüten treiben. Sobald die Temperaturen unter Null sinken, ist es aber höchste Zeit, die Knollen auszugraben. Gut bekommt diesen, wenn sie noch ein, zwei Tage an der Sonne trocknen können. Danach schüttelt man die überflüssige Erde ab und schneidet die Wurzeln weg. So vorbereitet überwintern die Knollen an einem trockenen, kühlen Ort. Einige Arbeiten kann man sich auch schenken, sie sind nur angebracht, wenn man einen perfekt aufgeräumten Garten möchte. So müssen beispielsweise Stauden nicht zurückgeschnitten werden, ihre Samenstände bieten den Vögeln im Winter Nahrung. Ausserdem bilden die verwelkten Blätter

Auf dem Rasen haben Laubberge nichts zu suchen, da das bedeckte Gras sonst fault. Im Staudenbeet aber schützt die Laubdecke vor Frost.

eine wärmende Isolationsschicht. Auch das Jäten kann man sich weitgehend ersparen: Die meisten Unkräuter sind einjährige Pflanzen und überstehen den Winter

ohnehin nicht. Auszupfen muss man nur, was jetzt noch blüht, damit sich diese Unkräuter nicht vermehren können. Haia Müller

ZWEI FREUNDE

«Jessy hat mit mir mehr erlebt als meine Frau»

Bilder Peter Carlsson/Johner, Christian Lanz/RDB

Die elfjährige Mischlingshündin von Wetterfrosch Peter Wick wird auf www.meteonews.ch unter dem Namen Jessy Wick offiziell als Mitarbeiterin aufgeführt. Ihre Aufgaben: Maskottchen und Wachhund. Daheim bei den Wicks warten mit Luna und Merlot jeweils auch zwei Katzen auf die Heimkehr der Familienmitglieder. Hund oder Katze, was ist Ihnen lieber, Peter Wick? Unsere beiden Katzen haben ein Eigenleben, wenn auch Merlot sehr anhänglich ist und auch Luna sich ab und zu Streicheleinheiten holt. Hündin Jessy hingegen ist tagtäglich mit mir unterwegs. Sie hat mit mir mehr erlebt als meine Frau. Die Beziehung zu ihr ist dadurch automatisch näher. Hatten Sie schon ein besonderes Erlebnis mit Jessy?

Das grösste Erlebnis war, als Jessy fünf Junge bekam. Leider mussten wir die Welpen weitergeben, man kann ja nicht alle behalten. Jessy war übrigens keine besonders gute Mutter: Oft wär sie lieber mit mir ins Büro. Hat sie eine spezielle Charaktereigenschaft? Jessy war immer eifersüchtig auf meine Freundinnen. Doch zu meiner heutigen Frau hat sie eine gute Beziehung.

Hätten Sie auch geheiratet, wenn Ihre Frau den Hundetest nicht bestanden hätte? Das wäre etwas schwierig gewesen. Was bewundern Sie an Ihren beiden Katzen? Ihre Unabhängigkeit, ihre Eleganz. Ich finde es hervorragend, wie Katzen eigenständig im Leben stehen. Im Gegensatz zu Hunden?

Ja, manchmal macht es mich richtig traurig, wenn ein Hund so extrem auf einen Menschen bezogen ist, sodass er auch zu ihm hält, wenn er schlecht behandelt wird. Was ärgert Sie? Wenn Menschen Tieren Gefühle absprechen. Sind Ihre Tiere wetterfühlig? Nein, ganz im Gegensatz zu mir.

Interview Dagmar Steinemann


94 | Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

NEWS

Japanischer Franzose Peugeot kooperiert auch beim Elektroantrieb mit Mitsubishi. Ab Ende 2010 soll der iOn mit 64-PSElektroantrieb in Europa angeboten werden. Technisch basiert der Viertürer auf dem Mitsubishi iMiEV. Peugeot lancierte bereits 1993 ein erstes Elektromodell, das immerhin 3500 Mal gebaut wurde.

Strom braucht Stecker Energieversorger, Automobilhersteller und Zulieferer spannen im Lenkungsgremium E-Mobility zusammen, um gemeinsame Normen und Standards für künftige Elektroautos zu entwickeln. Dabei sollen Ladestationen, Stecker und Buchsen sowie die zugehörige Elektronik international vereinheitlicht werden. Noch ist die uneinheitliche Infrastruktur ein Hemmnis für die Durchsetzung des Elektroautos.

Gedrosselter Dieselverbrauch

Den Audi A4 gibt es jetzt auch als Sparmodell TDIe: Sein Turbodiesel mit 136 PS soll dank Aerodynamik-Verbesserungen, BremsenergieRückgewinnung und StoppStart-Automatik nur 4,6 (Limousine), bzw. 4,9 l/100 km (Kombi) verbrauchen. Die Limousine gibts ab 46 250 Franken, den Kombi (Avant ) ab 49 370 Franken.

Susanne Grüter: Extrem angetan von der Sitzeinstellung mit Memoryfunktion.

DIE AUTO-TESTFAMILIE

Roland Purtschert: Dem Sportfischer ist der Kofferraum doch etwas zu klein.

«Optimal für lange Strecken»

Die Migros-Magazin-Autotester Susanne Grüter und Roland Purtschert aus Rothrist AG sind begeistert vom Opel Insignia. Das Mittelklassemodell gilt als Hoffnungsträger der krisengeschüttelten Marke Opel.

F

ür Susanne Grüter war der Opel Insignia Ecoflex nicht nur ein Testauto, sondern gleich auch noch eine Geburtstagsüberraschung. Nachdem nämlich feststand, dass die Familie für den Lesertest des Migros-Magazins ausgewählt worden war, organisierte ihr Lebensgefährte Roland Purtschert für das Testwochenende mit dem Insignia kurzerhand eine Tour ins nahe Elsass für die neu 36-Jährige. «Das passte natürlich perfekt», freut sie sich. Sie hatte schon länger ein Auge auf die Limousine als zukünftiges Familienauto geworfen. Zumal der Opel in diesem Jahr zum «Auto des Jahres» gewählt worden war. «Optisch gefällt er uns sehr gut – ein elegantes

Auto», lobt Roland Purtschert. Das dürfte auch an den gestreckten Proportionen liegen – der Insignia ist deutlich länger als viele Konkurrenzmodelle in der Mittelklasse. «Die Übersicht ist aber nicht optimal», findet Susanne Grüter. Der tote Winkel beim Blick nach hinten sei zu gross, was auch an den relativ kleinen Aussenspiegeln liegen könne.

Sohn Rouven fährt auf den Becherhalter ab

Dafür erfährt der Innenraum ungeteilte Zustimmung. Rouven, Susannes bald 10-jähriger Sohn, begeisterten vor allem die üppigen Platzverhältnisse im Fond. «Und der Becherhalter», ergänzt er. Die Erwachsenen hatten eher den

STECKBRIEF

Opel Insignia 2.0 CDTI Ecoflex Motor/Antrieb: 4-ZylinderTurbodiesel, 1956 cm³, 160 PS, manuelles 6-Gang-Getriebe, Frontantrieb. Fahrleistungen: 0—100 km/h in 9,5 s, Spitze 221 km/h. Abmessungen: L x B x H = 4,83 x 1,86 x 1,50 m, Kofferraum: 530 bis 1465 l, Gewicht: 1613 kg. Verbrauch: 5,2 l/100 km (Werksangabe). Energieeffizienz: Kat. A, CO2-Ausstoss (Werksangabe): 136 g/km. Preis: ab 41 100 Franken.


BESSER LEBEN AUTO

| 95

Susanne Grüter, ihr Lebensgefährte Roland Purtschert und Sohn Rouven geniessen die Testfahrten mit dem Insignia Ecoflex — und hoffen nach ihrem Ausflug ins Elsass auf einen guten Fang in Aarburg AG.

Blick für das hübsche und übersichtliche Cockpit und dessen einfache Bedienung. Purtschert gefiel dabei besonders das einfach programmierbare Navi-System, während Grüter sich über die elektrische Sitzeinstellung mit Memoryfunktion auf der Fahrerseite freute. Und über die pralle Ausstattung, die unter anderem ein sogenannt adaptives Lichtsystem beinhaltet: «Die Scheinwerfer leuchten die Strasse immer optimal aus, sogar in den Kurven», staunt Grüter. «Das sollten alle Autos an Bord haben.»

Fahrkomfort steht bei den zwei Vielfahrern ganz oben

Beide Tester sind beruflich oft mit dem Auto unterwegs – Grüter spult bis zu 9000 Kilometer, Purtschert gar rund 25 000 Kilometer im Jahr ab. Entsprechend wichtig ist ihnen der Fahrkomfort: «Der Viertürer ist das optimale Auto für lange Strecken – Autofahren ist mit dem Insignia nur halb so ermüdend wie mit anderen Autos», zeigt sich Roland begeistert. Den Antrieb im Insignia Ecoflex be-

sorgt ein 160 PS starker, auf besonders geringen Verbrauch getrimmter Turbodiesel. «Der Motor ist kaum zu hören», wundert sich Susanne Grüter. Zudem überzeuge dessen Leistungsentfaltung. «Im sechsten Gang bekundete der Opel aber Mühe, wenn die Autobahn anstieg», ergänzt ihr Lebensgefährte. Grund ist das auf niedrige Drehzahlen und damit geringen Verbrauch ausgelegte Getriebe. Im Testschnitt verbrauchte der Insignia so gut 6,6 Liter auf 100 Kilometer. Nicht gewöhnen konnte sich Roland aber an die spürbare Anfahrschwäche des Opels. Kommt der Insignia nun als künftiges Familienauto in Betracht? «Auf jeden Fall», nickt Susanne Grüter – wegen des Komforts und des grossen Sicherheitsgefühls, das er vermittle. «Auf keinen Fall», schüttelt dagegen Sportfischer Roland Purtschert den Kopf: «Wir nähmen ihn definitiv als Kombi: Vielleicht fange ich ja mal einen Rekordfisch.» Text Andreas Faust Bilder Oliver Lang

CO2-RICHTWERTE

EXPERTE

180

Kurt Egli, Umweltberater

170 160 150 140

175 161 147

Öko-Check: Sparmix 134

130

136 g/km 120

120 110 100

2008 2009 2010

2011

2012

Opel Insignia 2.0 CDTI Ecoflex Bis 2012 sollen Neuwagen in der EU im Schnitt nur noch 120 g CO2 pro Kilometer ausstossen. Geht man von einer kontinuierlichen Senkung der CO2-Werte aus, bedeutet dies für das Jahr 2009 einen Richtwert von 161 g/km. Unser Testwagen liegt mit 136 g/km deutlich darunter. Weitere Infos zum Bewertungssystem: www.migrosmagazin.ch

Ein EU-Gesetz, das der Bundesrat auch für die Schweiz übernehmen will, verpflichtet die Autobauer künftig, den CO2Ausstoss von Neuwagen kontinuierlich zu senken. Beim Opel Insignia Ecoflex kommt ein ganzes Paket an Spartechnik zum Einsatz: 6-Gang-Getriebe mit auf Sparen getrimmter Gesamtübersetzung, Schaltpunktanzeige, verbesserter Aerodynamik, Sparreifen mit weniger Rollwiderstand etc. führen zu seinem tiefen Verbrauch. Allerdings lässt sich dieser nur mit konsequenter EcodriveFahrweise erreichen. Tipps unter www.ecodrive.ch


MGB www.migros.ch

LEBENSRAUM

Dieses Zeichen garantiert mehr Biodiversität und bessere Bedingungen für Nutztiere. Durch die umweltbewusste Landwirtschaft wird seltenen Pflanzen und Tieren ein natürlicher Lebensraum ermöglicht. In Zusammenarbeit mit rund 14 000 engagierten Schweizer Landwirten entstehen so Qualitätsprodukte, die man mit bestem Gewissen geniessen kann. Mehr zu TerraSuisse finden Sie unter migros.ch


BITTE MELDE DICH

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

Ich suche Flori Schärli. Er nahm in den 90er-Jahren mehrere Male am Zahnärztekongress in Davos teil und konnte hervorragend Klarinette spielen. Axel Moll aus München, sein damaliger Bekannter, hat ihn aus den Augen verloren, und es würde mich freuen, ihm die Adresse vermitteln zu können!

| 97

Desperately seeking Aurelia

Megy Imhof, Rainhof 5 6403 Küssnacht Telefon 041 850 31 36 megy1@gmx.ch

Ich suche Carla Baggio. Carla und ich waren 1981 zusammen im Welschlandjahr (Maison de Prébarreau in Neuchâtel). Gerne möchte ich Carla wiedersehen. Wer kennt Carla Baggio (lediger Name)? Ich würde mich sehr freuen, etwas von ihr zu hören.

Ich suche meine Jugendfreundin Petra Berger (lediger Name), aufgewachsen in Adliswil ZH. Wir haben eine lustige Zeit zusammen verbracht und waren 1982 mit dem Tramperrucksack unterwegs – bis nach Marokko (Bild). Bitte melde dich, ich würde mich sehr freuen! Oder vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben, wo ich Petra finde?

Gabriela Hugi-Bürklin Blumenrain 15, 2563 Ipsach Telefon 032 331 63 62 gabriela.hugi@evard.ch

Ich suche Andrea Gschwend (lediger Name), die von 1963 bis 1966 im Schulhaus Grossacker in St.Gallen in die 4. bis 6. Primarklasse ging. Du warst mit Erika Jenny und Margrit Jäggi zusammen bei Lehrer E. Sutter in der Klasse. Die beiden würden sich riesig über eine Nachricht von dir freuen. Es sollte eine Überraschung werden. Wer kennt sie oder wer kann mir weiterhelfen? Ich möchte diesen zwei Frauen eine Freude bereiten.

Yvonne Brandenberger-Jenny Dorfstrasse 9, 8424 Embrach Telefon 044 865 14 36 bravon@vtxfree.ch

Welches der beiden Mädchen – heute natürlich gesetztere Damen – erkennt sich auf diesem Bild? Das Foto wurde zwischen dem 28. April und dem 8. Mai 1945 auf der «Drottingholm» zwischen Istanbul und Lissabon aufgenommen, anlässlich der durch die Russen erzwungenen Rückreise von Ungarn in die Schweiz. Ein Rückruf würde mich freuen. Ernst Vontobel, Stationsstrasse 10, 7206 Igis, Tel. 081 322 13 44 ernst.vontobel@bluewin.ch

Meine Freundin und ich waren vom 30. Juli bis am 6. August 2009 auf einer Migros-Mietwagenrundreise auf der Insel Madeira. Eine Mutter (Erika) mit Tochter (Aurelia, auf Bild) aus dem Raum St. Gallen war ebenfalls da. Leider haben wir uns aus den Augen verloren, denn wir hatten noch eine Zusatzwoche. Da uns während der Reise unser Fotoapparat etwas im Stich gelassen hat, fehlen uns Bilder von einem schönen Ort. Wir hoffen, dank des Fotos oder der wenigen Zeilen, dass uns jemand wiedererkennt und sich mit uns in Verbindung setzt, sodass sich am Schluss doch noch ein Happy End ergibt. Daniel Baechler, Mon Repos 21, 1700 Freiburg, daniel.baechler@bluewin.ch

Andrea Bünter-Menzi Würzen 149, 9063 Stein Telefon 071 367 20 10 andrea.buenter@bluewin.ch Anzeige

n achte n h i e W l vester i und S

VERBRINGEN SIE DIE FESTTAGE MIT UNS! Abano Montegrotto

Suche Margrith Jenni-Schoch, Schloss Uster, Sommer 1967. Hallo Margrith! Wir suchen dich für die nächste Klassenzusammenkunft. Deine letzte aktuelle Adresse war: Römerweg 4, 8307 Effretikon. Du bist am 22. April 1952 geboren. Wir würden uns freuen, dich zu begrüssen. En guete Tag wünscht Käthi D’Arienzo-Wüthrich Ebmattweg 1 8608 Bubikon Telefon 055 243 25 75 darienzo@sunrise.ch

Der beliebte Thermalkurort bei Venedig

Hoteleigene Thermalschwimmbäder Abfahrten am 20., 22., 23., 26. und 28. Dez.

Bad Wörishofen

Der schönste Kurort im Allgäu

Festliche Stimmung in der Kneippstadt Abfahrten am 20., 23. und 27. Dezember Jeweils auch Kurzreisen über Weihnachten oder Silvester im Angebot.

ab Basel – Zürich – Bern – Luzern – Winterthur – St. Gallen – Chur

auf Wunsch mit Hausabholservice

STÖCKLIN REISEN AG

Tel. 056 437 29 29 • www.stoecklin.ch


Gewerbe

Entdecken Sie mit uns jeden Tag ein neues Skigebiet! Von der Ortler Skiarena bis nach Scuol (CH) und Samnaun/ Ischgl (A) warten jede Woche 10 Skigebiete darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Buntes Rahmenprogramm mit GratisSkikurs, Livemusik, Nachtrodeln und Gratis-Ski-Test-Tag! Großes Wellnessangebot! Hoteleigene Busse für den Gratis-Skitransfer! 1 Tag Verwöhnpension inklusive Winterpaket ab € 50 p.P. Südtirol

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Ihre Familie Wegmann und das Engel-Team - info@hotelengel.com - T. +39 0473 615278 - F. 615400

www.hotelengel.com

Ferien

Ankommen und wohlfühlen… Romantikaufenthalt ab CHF 250.- p.P.

• Begrüssung mit Champagner im Zimmer

• Freier Eintritt in unseren Wellnessbereich • Galadinner im Feinschmeckerrestaurant • Eine Übernachtung mit Frühstücksbüffet Hôtel des Horlogers, 1348 Le Brassus, Tel. 021 845 08 45, www.leshorlogers.ch

Hotel Garni Verbano Brissago – Ticino

Herrliche Panoramasicht auf See, Inseln und Berge, ein paar Schritte von der Bushaltestelle sowie von der autofreien Seepromenade mit Schiffanlegestelle. Vorhanden sind eigene Parkplätze - Lift - gemütliche Cafeteria. Empfang am Dienstag geschlossen.

7 Nächte inkl. Frühstück und Taxen: Fr. 357.– pro Person im Doppelzimmer

> Bliib gsund...

Infos & Prospekte:

Maya Bachmann-Krapf • CH-6353 Weggis Telefon 041 392 00 10 • www.otmarsan.ch

Poschiavo / Le Prese Erlebnisreiche Erholung und prächtige Wanderwege. 4 Tage – 3 Nächte Fr. 240.–, 7 Tage – 6 Nächte Fr. 470.– inkl. Halbpension (Kinderermässigung).

Hotel Posta Le Prese, Tel. 081 844 02 48

Fam. P. + R. Storelli-Steffen Via R. Leoncavallo 10 Tel. + Fax 091 793 12 32

Top Sommer-/Herbst-Angebote 2009 ab 5. Juli 2009 bis 22. November 2009

Hotel Alpenblick

direkt neben dem Burgerbad www.alpenblick-leukerbad.ch alpenblicklbad@bluewin.ch Tel. 027/4727070, Fax 027/4727075 3954 Leukerbad

Treppenlifte vom regionalen Profi www.reha-lift-swiss.ch swiss.ch

Tel. 076 577 50 58

Wir kaufen Autos

ab Jg. 2000 in jeder Preisklasse! Werden abgeholt und bar bezahlt. Telefon 044 817 27 26

3 Übernachtungen mit Halb-Pension 3 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 375.– pro Person 5 Übernachtungen mit Halb-Pension 5 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 625.– pro Person 7 Übernachtungen mit Halb-Pension 7 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 845.– pro Person Einerzimmerzuschlag auf alle Arrangements Fr. 10.– pro Tag. Die grösste alpine Thermalbadeanlage Europas steht unseren Gästen am Anreisetag ab 12.00 Uhr mittags zur Verfügung! (ausgenommen Abreisetag)

Ferienwohnung

Südschwarzwald Privathotel Post ★★★★ an der Therme Zwischen Kurhaus & Cassiopeia-Therme gelegen alen NEU: eig. Thermalwasser aus der orig. Römerquelle ausch rnet

P

Leukerbad

Lugano Montagnola. 3-Zi-Whgn. in gr. Parkanlage, 4–5 P., Mini-Pool, Bocciabahn, Innen-/Aussencheminée, TV, Tel. GWM. Wochenpr. ab Fr. 595.– (Tiefsaison), ab 735.– (Nebensaison), ab 945.– (Hochsaison), Tel. 061 226 33 33

Inte

D-79410 BADENWEILER Sofienstr. 1 im ! +49-7632-82480 . Fax 8248100 www.privathotel-post.de

In spätestens 30 Jahren ist die Arktis eisfrei. Das Klima braucht Sie: www.greenpeace.ch

Gesundheit

8132 Egg T 043 277 20 77 www.parkinson.ch Postkonto 80-7856-2

TAXPUNKTFALLE ZAHNBEHANDLUNG Niedriger Taxpunkt = niedriger Preis? KEINESWEGS! Nur ein vollständiger Kostenvoranschlag ist massgebend! Praxen und Kliniken in Ihrer Nähe: www.dentesana.ch • Tel. 0844 802 310 Immer Besser. Immer Günstiger.

Zahnarzt Preise Schweiz Gut – günstig – genial, warum nach Ungarn oder Deutschland reisen? Zürich bietet das auch. Zum Taxpunktwert Fr. 2.65. Wir sagen wo: 044 210 09 09

Deutsches Zahnärzteteam in Campione (Tessin) bieten modernste Zahnmedizin preiswert mit Garantie Vollnarkose möglich Info: Tel. 079 696 40 60

071 944 18 30 www.intega.ch 15 J. Erfahrung kostenl. Unterlagen

www.opti-dent.ch Telefon 071 971 46 13 Gratis-Infomappe verlangen www.brotfueralle.ch

Für eine gerechtere Welt. Spendenkonto 40-984-9

Gratisinserat

Fragen zur Parkinsonkrankheit? Wir helfen weiter.


5 in 1

Luft-Reiniger ● Luft-Befeuchter ● Duft-Spender ● Licht-Spender ● Ionisator Unabhängige Tests beweisen:

Luftreiniger

AquaAirGlobe

E

Schlechte Gerüche

Eine saubere Sache!

81%

ntdecken Sie eine sensationelle Luftreinigungs-Technik, die ohne Chemie, Filter oder geräuschvollem Ventilator auskommt. Einzig und allein mit Hilfe einer strombetriebenen Spritzwasser-Technik werden Staub, Mikroorganismen, Pollen, Rauch und andere übelriechende Gerüche sprichwörtlich aus der Luft herausgewaschen. Doch damit nicht genug! Der neue AquaAirGlobe spendet der ausgetrockneten Raumluft die für ein angenehmes Raumklima notwendige Feuchtigkeit. Ganz nebenbei reichert er die Luft mit gesundheitsförderlichen Ionen an, die ein energievolles Gefühl verleihen. Dank seiner LEDFarblicht-Funktion können Sie wählen: 3 Farblichter abwechselnd erscheinend (blau, rot, grün) oder fix nur eines der 3 Farblichter oder gar kein Farblicht. Bei Bedarf dient er auch als Duft-Spender, indem ätherische Öle beigefügt werden. Sie sehen, der neue Luftreiniger AquaAirGlobe ist nicht nur vom Design her ein wahrer Blickfang, sondern besticht auch durch seine Vielseitigkeit. Sichern Sie sich noch heute Ihr Exemplar, da mit grosser Nachfrage zu rechnen ist. Lieferung nur solange Vorrat.

weniger Bakterien

47%

weniger Nikotin

88%

weniger Kohlenmonoxid

✔OHNE CHEMIE ✔OHNE FILTER ✔

83%

nnen A ll e rg ik e r k ö ! a u fa tm e n

beseitigt Aqua AirGlobe STAUB, ✔Independent tests POLLEN und ✔showed the RAUCH. ✔following benefits:

Faszinierendes LED-Licht-Spektakel in blau, rot und grün inklusive! Super: Fügen Sie bei Bedarf ätherische Öle bei – für Ihre Gesundheit oder als Duft-Spender!

So funktioniert’s: Die unreine Luft wird ins Innere der Wasserkugel eingesogen und dort durch zahlreiche, feine Wasserspritzer sprichwörtlich sauber gewaschen. Die so gereinigte, befeuchtete und ionisierte Luft wird anschliessend wieder in den Raum abgegeben. Es können zudem ätherische Öle beigefügt werden, wodurch angenehme und wohltuende Düfte im Raum verbreitet werden.

Trendmail AG, Ser vice-Center, Bahnhof s tr. 23, 8575 Bür glen

Tel.: 071 634 81 21 • Fax: 071 634 81 29 • www.trendmail.ch

Bestellschein

weniger Pilzkonzentration

68%

weniger

JA, ich bestelle gegen Rechnung (10 Tage) + Versandkostenanteil (Fr. 5.90) wie folgt:

Anzahl

Artikelbezeichnung Aqua AirGlobe (SensuAir)

❏ Herr ❏ Frau

Art. Nr. 1112

Preis pro Stück Fr. 79.– 252-8

Name: Vorname: Strasse/Nr.: PLZ/Ort: Tel.- Nr.:

Einsenden an: TRENDMAIL AG,, Service-Center, Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG

Anzeige

ABSOLUTE NEUHEIT: Durch Wasser gereinigte Luft – mit Lichtspiel !


SCHMUCK ZUM GEDENKEN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN AB 20.10. ODER SOLANGE VORRAT

29.90

Steinmoos-Kranz mit Kreuzsymbol ∅ 25 cm

2.90 statt 3.90

Erica gracilis Aus der Region. Für die Region. im 10,5-cm-Topf

29.90 Arrangement bepflanzt mit Engel

49.90 BirkenholzArrangement mit Engel

Genossenschaft Migros Ostschweiz

12.90 statt 14.90

BallenChrysanthemen Aus der Region. Für die Region. im 16-cm-Topf

39.90

Birkenholz-Kreuz mit Mohn


GEWINNRÄTSEL

Migros-Magazin 43, 19. Oktober 2009

| 101

Der Preis

Gewinnen Sie eine von fünf MigrosGeschenkkarten im Wert von je Fr. 100.—.

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8957 Spreitenbach Per Internet: www.migrosmagazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 919 (Fr. 1.—/SMS) Per Telefon: Wählen Sie 0901 56 06 56 (Fr. 1.— pro Anruf) (ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band. Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 25. Oktober 2009, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lösung Rätsel Nummer 42,

www.saison.ch

Lösungswort: Grossvater

Gewinner Rätsel Nr. 41:

Je eine Migros-Geschenkkarte (Fr.100.—) gewinnen Andreas Zaugg, 3462 Weier i.E.; Bernadette Senn, 8453 Alten; Rosemarie Schneider, 5454 Bellikon; Raphael Costa, 6373 Ennetbürgen; Lucretia Jaquenoud; 9016 St.Gallen.

IMPRESSUM MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 568 210 Exemplare (WEMF Oktober 2009) Leser: 2 344 000 (WEMF, MACH Basic 2009-2) Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger Projektleitung: Ursula Käser Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stellvertreterin des Chefredaktors: Barbara Siegrist (BS) Stv. Chefredaktorin: Jacqueline Jane Bartels (jjb) Produzent: Beat A. Stephan (BAS) Chef vom Dienst: René von Euw (RvE)

Ressort Reportagen: Sabine Lüthi (SBL, Leitung), Almut Berger (ALB), Carl A. Bieler (CB), Mathias Haehl (hae), Yvette Hettinger (YH), Daniel Schifferle (dse, verantwortlich Besser Leben), Cinzia Venafro (CV), Reto E. Wild (rw), Anette Wolffram (A.W.) Ressort Migros Aktuell: Daniel Sidler (sl, Leitung), Béatrice Eigenmann (be), Jonas Hänggi (JH), Florianne Munier (FM), Christoph Petermann (cp), Daniel Sägesser (ds), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Bartels (jjb, Leitung), Eveline Schmid (ES, stv. Leitung), Heidi Bacchilega

(HB), Ursula Bickel (UB), Anna Bürgin (AB), Ruth Gassmann (RG), Tina Gut (TG), Dora Horvath (DH), Martin Jenni (MJ), Fatima Nezirevic, Nicole Ochsenbein (NO), Anna-Katharina Ris (AKR), Layout: Daniel Eggspühler (Leitung), Diana Casartelli, Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Nicole Gut, Bruno Hildbrand, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara Lithographie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Tobias Gysi (Leitung), Anton J. Erni, Pénélope Henriod, Franziska Ming, Susanne

Oberli, Olivier Paky, Ester Unterfinger Korrektorat: Heinz Stocker Online: Reto Meisser Sekretariat: Jana Correnti (Leitung), Imelda Catovic, Cornelia Kappeler, Sylvia Steiner (Honorarwesen)

Hans Reusser, Patrick Rohner, Eliane Rosenast, Kurt Schmid, Jasmine Steinmann, Nicole Thalmann anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47

Geschäftsbereich Verlag: Bernt Maulaz (Leitung), Simone Saner verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Marketing: Jrene Shirazi (Leitung) Anzeigen: Reto Feurer (Leitung), Nicole Costa, Verena De Franco, Silvia Frick, Yves Golaz, Janine Meyer, Janina Prosperati,

Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24

Anzeige

IHR VERMÄCHTNIS IST DIE ZUKUNFT UNSERER PATIENTEN

Wenn Sie unsere Legatsbroschüre bestellen möchten, rufen Sie uns bitte an unter 0848 88 80 80. WWW.MSF.CH | PK 12-100-2

Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: Büchler Grafino AG Bern DZO Druck Oetwil a.S. AG Tamedia AG, Zürich


102 | Migros-Magazin 43, 19.

Oktober 2009

Erica Matile

Designerin Erica Matile lebt in einer Welt aus Kunst und Kultur. Einen Ausgleich zum hektischen Leben zwischen Fernsehen, Familie und Reiten bieten der umtriebigen Zürcherin die Lieblichkeit des Pfäffikersees und die Liebenswürdigkeit der Thailänder. Jetzt ist ihr erster Ratgeber erschienen: «Vom Fleck weg — 1000 Tipps und Tricks für unser alltägliches Leben». Name: Erica Matile (52) Sternzeichen: Steinbock mit Aszendent Widder, das heisst, ich bin pragmatisch, praktisch und kreativ. Wohnort: 8037 Zürich. Wieso leben Sie hier? Unser Häuschen hier in Zürich-Wipkingen ist so etwas wie ein Sechser im Lotto: mitten in der Stadt, aber trotzdem im Grünen – zudem haben wir noch sehr nette Nachbarn. Wo würden Sie gern leben? Im thailändischen Sangklaburi am Drei-Pagoden-Pass: Da ist vieles fremd und trotzdem heimelig. Aus dem riesigen Stausee wachsen die Bäume. Dort haben mich die liebenswürdigen Menschen und die bezaubernde Natur zutiefst berührt. Beruf und Lebenslauf: Ich bin Gestalterin des täglichen Lebens: Ich kreiere Bekleidung, Inneneinrichtungen, Set-Design oder Kostüme für TV-Sendungen und Werbeaufnahmen. Mein Ziel: Offen bleiben für vieles – und glücklich weiterleben. Mein Lebensmotto: Jeden Tag etwas (er)schaffen. Was ich mag: Meine Familie, das Zusammensein mit Freundinnen und Sonnenschein. Was ich nicht mag: Kleingeistige und unfreundliche Menschen. Was ich an mir mag: Meine Offenheit, meine Kreativität, mein Organisationstalent. Was ich an mir nicht mag: Ungeduld, das damit einhergehende Stetig-unter-Druck-Sein sowie meine grosse Nase. Meine Henkersmahlzeit: Rotes Thai-Curry mit Hühnerfleisch. Mein bester Entscheid: Mein Entscheid, Kinder zu haben – weil sie meinem Leben grossen Sinn geben und mich erden. Texte Mathias Haehl Bilder Gerry Nitsch

MEINE LIEBSTEN «Meine Tochter Violeta (18) und mein Sohn Oliver (8). Sie beleben unser Haus, das mir ein Leben zwischen eigener und fremder Kunst und Kultur bietet.»

MEIN LIEBLINGSPRODUKT «Zitronen bringen Sonne in mein Leben: Sie sind gut zum Trinken, zum Essen — und zum Putzen.»


MEINE WELT

| 103

MEIN LIEBLINGSORT «Seegräben am Pfäffikersee: Da kann ich sitzen, laufen, baden — Ruhe finden.»

MEIN FLUCHTORT «Der Wald bei Gockhausen ZH, dort reite ich die Stute Hanan (arabisch für ‹Glückselige›).»

MEIN TICK «Alles muss ästhetisch sein — und aufgeräumt.»

MEIN LIEBSTES RESTAURANT

MEIN DING «Vom Fleck weg», erschienen im Salis Verlag, ist bei Ex-Libris www.matile.ch erhältlich. «Die beiden schlichten Goldringe von meinem Liebsten Martin (52). Er ist Informatiker und Musiker.»

«Das ‹Rosso› in der Geroldstrasse in Zürich: Hier esse ich Pizza mit Ruccola und Parmesan. In der alten Fabrikhalle treffen sich Menschen aus allen Schichten.»


MGB www.migros.ch

Wegen der Krankenkassenprämien 2010:

5.40

Ab sofort günstiger

10%

BISHER 5.80

auf alle Damenpyjamas (ohne M-Budget und Promotionsartikel)

26.90

BISHER 29.90

2.55

2.90

BISHER 2.85

BISHER 3.10

2.90

4.20 BISHER 5.–

1.20

BISHER 3.10

1.20

BISHER 1.30

BISHER 1.30

2.90 BISHER 3.10

1.90

2.90

BISHER 2.70

BISHER 3.10

2.–

BISHER 2.20 33×33 cm

Ab sofort günstiger

10%

auf alle Herrenhemden Supreme und Best Choice (ohne M-Budget)

26.90

BISHER 29.90

Jede Woche kommen mehr dazu. Alle Preisrutsch-Artikel auf www.migros.ch

1.20

BISHER 1.30

2.90 BISHER 3.10


Migros Magazin 43 2009 d OS