Issuu on Google+

FDP-NATIONALRAT OTTO INEICHEN 30

So findet die Schweiz aus der Wirtschaftskrise. Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631

www.migrosmagazin.ch, vormals WIR BRÜCKENBAUER

FRAUEN AUF DER JAGD 10

Gut im Schuss

Bilder Gian-Marco Castelberg, Gerry Nitsch

Exotisch? Das war einmal. Jägerinnen wie Pirmina Nay erobern den Hochstand.

VELO-TOUR 44

Mit dem Bike von Einsiedeln nach Baar. BIO-PIZZA 57

Ein TV-Snack mal vier von Anna’s Best. Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01 E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch

Nr. 40, 28. September 2009


AUF DER ALP, DA GIB JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

einem Damit Sie auch nach ieg fst anstrengenden Au n noch Berge versetze , auf tig können, ist es wich En d ergie nährstoffreichen un t zu spendenden Provian nüge r me im d Un achten. tnehmen! gend zu Trinken mi

3.60

Birnen Williams aus dem Wallis, per kg

2.20

Heidi Berg Gruyère per 100 g

3.40 Bio Dinkelgebäck mit Rosinen 255 g

Genossenschaft Migros Wallis * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

3.50

Blévita Sesam portioniert, 228 g

12.90

Kindertrinkflasche Blumen, Alu*, 0,35 l


T’S WAS ZU FUTTERN. VOM 29.9. BIS 5.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

2.30

M-Classic Cervelas 1 Paar, 200 g

4.30 Landjäger 2 Paar, 200 g

1.350

1.65

Delikatessfleischkäse 115 g

1.25

statt 1.7

Mahony Milch 100 g

Linzer-Törtli 75 g

3.60 Wasa Sandwich Nature 3 x 37 g

2.–

Spitzbube 75 g

2.40

Bio Birnweggli 2 Stück, 150 g


4 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009

EDITORIAL Hans Schneeberger, Chefredaktor

Im Unruhestand Er ist der Wirbler und Netzwerker vom Dienst: Otto Ineichen,

M-Infoline: Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch; www.migros.ch M-CUMULUS: Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros.ch; www.m-cumulus.ch Redaktion Migros-Magazin: Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch; www.migrosmagazin.ch; * Normaltarif

Luzerner FDP-Nationalrat, Unternehmer a. D., ist seit 2001 im Ruhestand. Aber was heisst schon «Ruhestand» bei einem Menschen, bei dem permanent Ideen sprudeln, der ständig daran ist, Arbeitsplätze zu retten oder gleich die ganze Schweiz?

Der Gründer von Otto’s ist zwar eingetragenes Mitglied der

Freisinnigen, seine politische Power zieht er aber aus einem überparteilichen Netzwerk, das je nach Thema wechselt. So ist im Kampf gegen die explodierenden Gesundheitskosten CVP-Nationalrätin Ruth Humbel oft an seiner Seite zu finden. Und geht es gegen Handelshemmnisse oder die Jugendarbeitslosigkeit, stärkt ihm SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga den Rücken.

Es sind solche «Brückenbauerinnen», die im verklumpten

Politapparat nach Meinung von Ineichen neue Ansätze finden. Die tragfähige Kompromisse über die Parteigrenzen hinweg schaffen. Sie geben dem Energetiker aus Sursee die Plattform für seine unzähligen politischen Vorstösse.

ein, wirble Staub auf und sei schon wieder weg. Mag sein, dass ihm sein (Über-)Eifer manchmal im Weg ist. Wer ihn aber in seiner Firma in Sursee einmal im Kreise der jungen Menschen gesehen hat, jenen Jugendlichen, die schon fast jede Chance verbockt haben und denen er wieder auf die Beine hilft, wer seine Freude spürt, ihnen einen neuen Start zu ermöglichen, der ist überzeugt: Es bräuchte viel mehr Ineichens in diesem Land … (Seite 30).

hans.schneeberger@migrosmagazin.ch

Bilder Corinne Kramer, Matthias Willi, F1 Online, Gerry Nitsch

«Management by Helicopter», werfen ihm Neider vor. Er fliege

Auch Tiere haben Rechte 86 Tiere leben in der Schweiz vergleichsweise gut. Doch auch hierzulande müssen sich Gerichte oft mit Tierquälern befassen.

Anzeige

Guter Geschmack hat immer Saison. Jetzt Abonnement bestellen! Tel. 0848 87 77 77, www.saison.ch


DIESE WOCHE

|5

MENSCHEN Frauen auf der Jagd

10

Mit Gewehr und Hund sind sie auf der Pirsch. Die Zahl der Jägerinnen steigt. Was die Waidfrauen antreibt.

Das Haus hält dicht

20

Altbauten verpuffen Wärme. Das ist teuer — und unnötig. Wir haben drei Energieberatungen verlost.

INTERVIEW Kredit für Schweizer Firmen

30

Unternehmer Otto Ineichen fordert, KMUs in der Krise zu stützen. So würden Entlassungen vermieden.

NEUES AUS DER MIGROS Geschätzte Schwiegermutter 78 Eifersüchtig, dominant, besitzergreifend: Der Ruf der Schwiegermutter ist schlecht. Dass Schwiegermutter und -tochter aber auch Freundinnen werden können, leben Margret und Rahel Streit vor.

Der neue Laden der Migros Auf Kurs: Stiftung für Ältere

34 39

Seit einem Jahr setzt sich die terzStiftung für ältere Menschen ein.

Dominomania: Zum Sammeln

43

Die Dominomania geht weiter. Mit den bunten Steinen lässt sich vieles anstellen. Konzentration ist gefragt.

DAS BESTE Mit dem Bike durch die Schweiz Die Bio Family Pizza ist anders Gut und günstig: Kürbisrisotto Schnelle Snacks für Jassfreunde

Im Basler Einkaufszentrum Stücki öffnet die MMM-Filiale der Zukunft ihre Tore. Das neue Ladenkonzept führt die Kunden in eine frische Marktlandschaft.

g

Anzeige

g

Tipps und Tricks zu Kürbissen

BESSER LEBEN

60

64

RUBRIKEN

57 59

Eiskunstläuferin Sarah Meier liebt aussergewöhnliche Menüs — wie das Herbstgericht der «Saisonküche».

Marktspaziergänge 34

Jubaira Bachmann, die Musikchefin des Senders MTV Schweiz, lebt zwischen Zürich und Luzern.

Ähnlichkeit macht attraktiv Familie: Liebe Schwiegermutter In Form: Der Gymstick kommt Tiere: Quälerei endet vor Gericht Auto: Sparsamer Kleinwagen

44

SAISONKÜCHE Leichter Lachs im Kürbisbett

Meine Welt 94

68

Was mit Kürbisgewächsen alles möglich ist.

IHRE REGION Neues aus Ihrer Genossenschaft 71

77 78 84 86 89

Der Nissan Pixo ist mit nur drei Zylindern flott unterwegs.

Die Migros-Woche Leserbriefe Auf ein Wort Kolumne/Der Hausmann Bild der Woche Rätsel/Impressum

7 9 18 25 27 93

MEINE WELT Jubaira Bachmann

94

10% Rabatt auf Pneus* bis 17.10.09 Gilt für Pneus von Michelin, Goodyear, Continental, Bridgestone und Pirelli *Basis: Migrol Pneupreisliste Winter 2009/10. Nicht kummulierbar mit anderen Aktionen.

Partner

Migrol Auto Service, offizieller Partner Adam Touring Infos: www.migrol.ch oder Tel. 0844 21 21 21


Wir zeigen Grösse! Jetzt

665.– Vorher

Jetzt

466.–

899.–

Vorher

Integrierter DVB-T-Tuner

549.–

26

"

15 "

2 GB RAM 160 GB HDD

Notebook e-Machines E625-202G16Mi LCD-Fernseher KDL-26S5500

67 cm 16:9, Helligkeit 450 cd/m2, Kontrast 1000:1, Reaktionszeit 8 ms, WXGA Progressive Panel (1366 x 768), TOP Teletext (700 Seiten), 20 W Virtual Dolby Surround Sound, Anschlüsse: 3 x HDMI, Komponenten, PC, S-Video, A/V, Kopfhörer, 2 x Scart / 7702.523

AMD® Athlon® 64 TF-20 Prozessor (1,6 GHz), ATI Radeon Xpress 1200 Grafikchip, DVD-Brenner +/– RW DL, Webcam, 5-in-1 Cardreader, Windows Vista Home Basic / 7970.615

Jetzt

90.30 Vorher

129.–

Leistung 2000 W

699.– Full HD Video

Staubsauger Starfish

7,5 m Aktionsradius, Saugkraftregelung, inkl. Zubehör / 7171.179

Die Angebote gelten vom 29.9. bis 12.10.2009 oder solange Vorrat. Diese und viele andere Produkte finden Sie in melectronics- und grösseren Migros-Filialen.

MGB

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Digitale Fotokamera DSC HX1

9,1 Mio. Pixel, 3"-Display, 20-fach opt. Zoom, Sony G 28–560 mm, WeitwinkelObjektiv, opt. Bildstabilisator, 10 Bilder/Sek., Panoramafunktion / 7933.276


MIGROS WOCHE

Migros-Magazin Migros Mig ros-Magazin ros-Ma ros -Magaz -Ma gaz 40, 28 28.. Sept S September eptemb ember 2009 emb

|7

Ein M besser

Die Migros ist günstig — bietet ihren Kunden und Kundinnen aber noch viel mehr. FRISCH IN DER MIGROS

Heisser Käse

An alle Feinschmecker: Die Saison des Vacherin Mont d’Or beginnt! Wie der cremige Waadtländer Klassiker in der schmucken Fichtenholzschachtel am besten mundet? Gut gepfeffert als Minifondue im Ofen gebacken.

Typisch Migros: Kunden werden persönlich bedient.

M-NEWS

Neues Wohlfühlmagazin Ne Die erste Ausgabe von Vivai, dem neuen Wohlfühl- und Nachhaltigkeits-Magazin der Wo Mi Migros, kann ab sofort gratis bestellt werden. Und zwar unter www.migros.ch/vivai. Vivai Un rich richtet sich an Menschen, die bewusst leben un und sich gern von Themen wie Ernährung, Be Bewegung und Pflege inspirieren lassen. Das Ma Magazin erscheint dreisprachig.

D

Bilder bab.ch/StockFood, Pénélope Henriod

Günstigeres Brot Die Migros hat die Preise für Frischbrot um zehn bis zwanzig Rappen gesenkt (Preisbeispiele siehe Tabelle). Weitere Brotpreissenkungen werden folgen. Grund für den Preisabschlag ist die reichliche Getreideernte im In- und Ausland. Dank des grossen Angebots sinken ie die Beschaffungskosten. Wie üblich gibt die Migros die Einsparungen vollumfänglich an ihre Kundinnen und Kunden weiter. Für ihr Brotsortiment verarbeitet sie vorwiegend inländisches Mehl aus nachhaltigem TerraSuisse-Anbau. Brotart Ruchbrot (500 g) Ruchbrot (1000 g) Halbweissbrot (500 g) Halbweissbrot (1000 g) Vollkornbrot (500 g)

Alter Preis (in Fr.) 1.20 2.10 1.25 2.30 1.90

Neuer Preis (in Fr.) 1.10 1.90 1.15 2.10 1.80

Abschlag (in Fr.) 0.10 0.20 0.10 0.20 0.10

er deutsche Harddiscounter Lidl ist in der Schweiz meist nichtgünstigeralsdieSchweizer Konkurrenz. Dies belegt eine neue Preiserhebung des Internetvergleichsdienstes Comparis. Dieser verglich die Preise von 40 Markenartikeln bei Schweizer Anbietern und bei Lidl. Fazit: Lidl unterbietet die Schweizer Detailhändler in den meisten Fällen nicht. «Als Lidl im März in den Markt eintrat, war die Ladenkette noch um einiges günstiger. Die Preisdifferenz zu den Schweizer Detaillisten ist mittlerweile jedoch kleiner geworden», sagt Richard Eisler, Geschäftsführer von Comparis. Die Migros ist aber nicht nur günstig, sondern bietet ihren Kunden vor allem mehr. Nachhaltigkeit schreibt sie gross; nicht von ungefähr ist sie dieses Jahr zur

weltweit nachhaltigsten Detailhändlerin auserkoren worden. Sie ist mit Filialen im ganzen Land vertreten und stellt so die Versorgung der Bevölkerung sicher, besitzt eine viel grössere Auswahl als die Discounter – auch an ökologischen und sozial fairen Produkten –, bietet mehr Frische und verfügt über bediente Theken.

Die Klubschulen sind Bildungsstätten der Nation

Die Migros ist aber auch mehr als nur ein Grossverteiler. Sie ist eine Institution, die zur Schweiz gehört wie die direkte Demokratie. So unterstützt sie mit dem Kulturprozent das einheimische kulturelle Schaffen und Wirken, und die Klubschulen zählen zu den Bildungsstätten der Nation. Die Migros ist eben ein M besser! ds


2

Rheinfall Les chutes du Rhin Le cascate del Reno

Glarus Glaris Glarona

Zürich Zurich Zurigo

Luzern Lucerne Lucerna

Nidwalden Nidwald Nidvaldo

Obwalden Obwald Obvaldo

Schwyz Schwyz Svitto

Uri

1

Bundeshaus Palais fédéral Palazzo Federale

MIT DEM DOMINO-SAMMELBRETT FÜR NUR FR. 9.90 DIE SCHWEIZ ENTDECKEN. Kapellbrücke Pont de la Chapelle la Ponte della Cappel

3 Castelgrande Zug Zoug Zugo

10 Jura Jura Giura

Bern Berne Berna

Genf Genève Ginevra Freiburg Fribourg Friborgo

Neuenburg Neuchâtel Neuchâtel

2

6

Kathedrale St. Niklaus las Cathédrale St-Nico Cattedrale di San Nicolao

8 Schloss Chillon Château de Chillon Castello di Chillon

4

3

9 Wallis Valais Vallese

4

Waadt Vaud Vaud

Solothurn Soleure Soletta

1 Basel-Stadt Bâle-Ville Basilea Città

9 5

Tessin Tessin Ticino

Basel-Landschaft Bâle-Campagne Basilea Campagna

10 7

Jet d’eau

5 6

Schaffhausen Schaffhouse Sciaffusa

Appenzell Ausserrhoden Appenzell RhodesExtérieures Appenzello Esterno

Sankt Gallen Saint-Gall San Gallo

Graubünden Grisons Grigioni

Aargau Argovie Argovia

Thurgau Thurgovie Turgovia

7

Matterhorn Cervin Cervino

Appenzell Innerrhoden Appenzell RhodesIntérieures Appenzello Interno

8

Rathaus Basel Mairie de Bâle Municipio di Basilea

Grossmünster ünster L’église de Grossm Chiesa di Grossmünster

Das Sammelbrett für die gesammelten Dominosteine ist für nur Fr. 9.90 in allen Migros-Filialen erhältlich, solange Vorrat. Mit dem Sammelbrett behältst du den Überblick über bereits gesammelte Dominosteine und siehst auf einen Blick, welche noch fehlen. Auf der Rückseite der Sammelbrett-Verpackung findest du ausserdem tolle Spielvarianten für dich und deine Freunde.

www.dominomania.ch


LESERBRIEFE

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

|9

Bänz Friedlis Kolumne zu Nationalrätin Hutter.

«Diese Kolumne ist die absolute Sensation» Hey, diese Kolumne ist die absolute Sensation! Selten habe ich so gelacht!

Mario Inderbitzin, per Mail

Sie füllen fast eine Seite, um Frau Jasmin Hutter Wortbruch vorzuwerfen. Richtig ist, dass Frau Hutter Wort hält und als Nationalrätin zurücktritt, weil

Mutter werden und Mutter sein für sie die wichtigere Aufgabe ist.

Hans Baumgartner, 8532 Weiningen

Bänz Friedlis bissiger Sarkasmus mutiert langsam zum zahnlosen Tiger. Immer und immer wieder auf der Jasmin

MM 39: «Ich heulte den ganzen Weg», Porträt von Anna Walser, die den Brustkrebs besiegt hat.

Brustkrebs ist nicht mit Tod gleichzusetzen Als Betroffene danke ich Ihnen für den Artikel. Damit helfen Sie, das Thema zu enttabuisieren. Es ist wichtig, dass Betroffene zu Wort kommen, die zeigen, dass Brustkrebs nicht mit dem Tod gleichzusetzen ist. Was ich nicht verstehe, ist, warum Sie sich zur Früherkennung so unpolitisch äussern. Sie empfehlen zwar die Früherkennung, aber Sie schreiben mit keinem Wort, wie harzig der Weg ist zur schweizweiten Einführung von Früherkennungsprogrammen. Sie gehen mit keinem Wort auf die kürzlich publizierte Sankt Galler Brustkrebsstudie ein, die aufzeigt, dass rund 30 Prozent aller betroffenen Frauen ungenügend oder falsch therapiert worden sind. Das ist für mich der Skandal und die echte Story.

Eva Aeschimann, per Mail

Bild Jorma Müller

Viele haben diesen Bericht gelesen. Vielleicht empfanden

Anna Walser: Neuer Lebensmut nach der Chemotherapie.

einige so wie ich: Dieser Bericht hat mich, Frau, 47, geschockt. Viele Gedanken schwirrten mir durch den Kopf. Nicht vorzustellen, welche Ängste er wohl bei den Frauen hervorgerufen hat,

«Ich vermisse die Frage, wie es den Angehörigen dabei ergeht.»

Uwe Knopf, 5430 Wettingen

Hutter rumhacken ist mehr als nervig. Deshalb: Setzt den Friedli endlich ab und gebt die Seite frei.

Raymond Maurer, per Mail

die gerade vor oder während einer Chemotherapie sind? Sicher ist es ein schwerer Weg, der zu gehen ist. Wichtig ist, sich bei den Ärzten gut zu informieren, was kommen kann, um sich frühzeitig damit auseinanderzusetzen, um das Bestmögliche auszuschöpfen und alles erträglicher zu machen. Jeder Betroffene muss für sich selber den richtigen Weg finden. In diesem Sinne wünsche ich allen viel Kraft und Mut, dies alles durchzustehen. Was zählt, ist doch am Ende in Dankbarkeit sagen zu können: Ich habe die Krankheit besiegt.

Marlies Eggenberger, 9478 Azmoos

Ich fand den Artikel sehr gut, da meine Frau diese Operation selber hinter sich hat. Sie hat dies sogar zweimal über sich ergehen lassen müssen inklusive Bestrahlung und Chemo. Ich vermisse jedoch dabei die Frage, wie es den Angehörigen geht. Es wird überall über die erkrankten Personen geschrieben, aber nie über die Angehörigen.

Uwe Knopf, 5430 Wettingen

Wichtig bei der Bekämpfung von Brustkrebs ist die Früherkennung. Wieso muss

Hausmann Bänz Friedli wandte sich via Kolumne an Nationalrätin Hutter.

dann eine Patientin, bei der ein bösartiger Tumor diagnostiziert worden ist, drei Monate warten, bis sie in der St. Galler Frauenklinik operiert wird? Eine solche Warterei macht die Früherkennung zur Farce.

Jolanda Spirig, 9437 Marbach

Ob man bei Krebs eine Heilungschance hat, hängt einzig vom Zeitpunkt der Entdeckung, der Ausdehnung und den individuellen Eigenschaften des Tumors ab. Nicht jeder Brustkrebs ist in gleichem Mass bösartig. Der Mythos, man könne eine Krebserkrankung «besiegen», ist nicht nur hochmütig und falsch, er löst bei den weniger Glücklichen unnötigerweise auch quälende Schuld- und Schamgefühle aus. Es ist der sehr unterstützungswürdigen Kampagne der Krebsliga gewiss nicht dienlich, wenn die Chemotherapie von Frau Walser pauschal als «Gift» und «Horror» dargestellt wird, umso mehr als viele Patientinnen die medikamentöse Behandlung erheblich besser ertragen als sie.

Dr. med. Matthias Neuenschwander, Psychiatrie und Psychotherapie FMH, 3007 Bern

Schreiben Sie uns: Wir freuen uns über Briefe und Mails zu Artikeln im Migros-Magazin. Je kürzer Ihr Brief, desto grösser die Chance, dass er veröffentlicht wird. Zuschriften können durch die Redaktion gekürzt werden. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Postfach 1751, 8031 Zürich, oder per Mail an leserbriefe@migrosmagazin.ch. Und vergessen Sie bitte nicht, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer anzugeben.


10 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009


MENSCHEN JÄGERINNEN

| 11

Noch braucht, wer Frauen bei der Jagd entdecken will, ein gutes Auge …

V

on den schweizweit rund 36 000 Jagdberechtigten sind gerade mal 500 Frauen. Doch die Jägerinnen holen auf, wie auch die aktuellen Zahlen von der Bündner Hochjagd belegen. Waren es 1999 noch 56 Frauen, die ein Patent für die dreiwöchige Herbstjagd lösten, kommen heuer auf rund 5600 Jäger bereits 140 Jägerinnen. Und es dürften noch mehr werden, glaubt Arlette Meisser vom Amt für Jagd und Fischerei Graubünden, da die Wachstumsrate bei den Jungjägern generell bei den Frauen höher liegt als bei den Männern. «Von total 194 brevetierten Prüfungsabsolventen waren 2009 19 Frauen», sagt sie.

Bis zu ein Drittel Frauen an den Jagdkursen

Wenn Frauen zum Halali blasen

Hubertus, der Schutzheilige der Jäger, bekommt weibliche Klientel. Eine wachsende Zahl Frauen zieht sich den grünen Rock über und greift zum Gewehr. Das Migros-Magazin hat vier Jägerinnen in ihrem Revier besucht.

Auch im Unterland folgen immer mehr Frauen dem Ruf Dianas, der Göttin der Jagd. Zwar führt der Dachverband der Jagdverbände (Jagd Schweiz) kein Register. Sekretär Marco Giacometti macht aber «zumindest eine Tendenz» aus. Karl Lüönd, Chefredaktor des Fachblatts «Jagd & Natur», spricht sogar von einem «eigentlichen Trend». «Das zeigen die Kurse zur Jagdprüfung, wo der Frauenanteil bis zu ein Drittel beträgt.» Warum aber kommen Frauen zur Jagd? Karl Lüönd kennt zwei Szenarien: Entweder werden sie von ihrem Partner «infiziert», wie Cilly Ritscher (Porträt Seite 17), oder aber sie erhalten Zugang übers «Hündele», wie Pierina Heidelberger (Seite 12). Bei Sandra Belzung (Seite 12) und Pirmina Nay (Seite 15) spielte noch ein anderer Faktor mit: Beide stammen aus Familien mit langer Jagdtradition. Texte Almut Berger Bilder Gian-Marco Castelberg

Lesen Sie weiter auf Seite 12


12 |

MENSCHEN JÄGERINNEN

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Die Jagdaufseherin: Sandra Belzung aus Arlesheim BL

E

Sandra Belzung behält nicht nur das Wild, sondern auch die übrigen Waldnutzer im Auge.

rst kürzlich wieder hat mich ein Hundebesitzer gefragt, ob ein Jäger in der Nähe sei, dass ich mein Tier anleine.» Sandra Belzung schüttelt den Kopf. Gerade in der Setzzeit, wenn das Rehwild seine Jungen zur Welt bringt, sei es unumgänglich, Hunde im Wald an der Leine zu führen, erklärt die Jagdaufseherin. 125 Jagdaufseher gibt es in Baselland, zwei sind Frauen. Vom Regierungsrat vereidigt, nimmt Sandra Belzung jagdpolizeiliche Aufgaben wahr, ahndet Vergehen wie den Freilauf von Hunden.

Und sie rückt bei Verkehrsunfällen mit Wild aus – notfalls direkt von ihrem Arbeitsplatz als Sachbearbeiterin beim Statthalteramt in Arlesheim.

Fehlender Militärdienst als Handicap

Die 43-Jährige hat bereits als Kind Vater und Grossvater auf die Jagd begleitet. Gerne erinnert sie sich daran, wie sie nach Rehkitzen in zu mähenden Wiesen suchten. Nach Jahren im Pferdesport hat sie sich dann 2006 zur Jagdprüfung angemeldet – als einzige Frau

Die Jagdhundeführerin: Pierina Heidelberger aus Wermatswil ZH

M

änner fragen mich öfter mal, ob ich keine Angst hätte, nachts allein zu einem Wildunfall auszurücken. Frauen hingegen sind einfach nur froh, wenn nach einer Kollision eine Jägerin auf dem Platz erscheint.» Pierina Heidelberger tätschelt liebevoll die fahlfarbene Hündin, die sich zu ihren Füssen niedergelegt hat. Die elf Wochen alte Dolly verfolgte soeben erfolgreich die Duftspur, welche die Jägerin mit einem Damenstrumpf voller Hackfleisch quer durch ein Brombeergestrüpp gelegt hatte.

Dackelclub brachte ersten Kontakt zu Jägern

«Dolly ist ein ‹Basset Fauve de Bretagne›», erklärt die Wermatswilerin. «Diese französische Niederlaufhunderasse eignet sich ausgezeichnet für die Schweissarbeit, die Nachsuche von verletzten Tieren.» Grund dafür, dass die Handarbeitslehrerin und zweifache Mutter vor zwölf Jahren bei den Grünröcken landete, war jedoch ein Dackel. «Über den

Dackelclub kam ich in Kontakt mit einer Hundegruppe und etlichen Jägern», erzählt die 60-Jährige. «Die waidmännischen Bräuche, die Arbeit mit den Jagdhunden und das Fährtenlesen faszinierten mich.» Und irgendwann sei der Wunsch nach «selber machen» zu stark geworden. Die Nachsuche fordert Hund wie Führerin gleichermassen, gerade im Zürcher Oberland, wo noch immer viel Lothar-Sturmholz herumliegt. Pierina Heidelberger musste erkennen, dass ein Dackel wegen der kurzen Beine immer handicapiert sein würde. Und so kam der Basset ins Spiel. Die Jägerin hofft, dass Dolly spätestens in zwei Jahren für die Schweissarbeit fit ist. Erst einmal wird sie sie aber demnächst in einen Schiessstand mitnehmen, um sie an das Knallen zu gewöhnen. Die Chancen stehen gut: Das Zerplatzen eines Luftballons neben ihrem Kopf zumindest hat Dolly kürzlich einfach ignoriert. Lesen Sie weiter auf Seite 14

Früh übt sich, wer ein erfolgreicher Schweisshund werden will. Pierina Heidelberger motiviert die elf Wochen alte Dolly über den Spieltrieb.

unter elf Anwärtern: «Alles kein Problem, bis auf die Tatsache, dass ich keinen Militärdienst geleistet und noch nie geschossen habe.» Zurzeit ist Sandra Belzung mit der Zählung des Wildes beschäftigt, Grundlage für die Festlegung der Abschussquoten. «Wir Jäger haben manchmal schon einen undankbaren Job», sagt sie nachdenklich. «Viele Leute bringen uns immer nur mit toten Tieren in Verbindung. Dabei schafft erst die Jagd ein für Tier, Wald und Mensch gleichermassen günstiges Gleichgewicht!»


Die fondsgebundene Lebensversicherung ohne Gesundheitsprüfung FOKUS 90 ! Garantierte Auszahlung im Todesfall bis zu CHF 100 000.–

für hen Mensc en zwisch 75 50 und n Jahre

l.: r Gratis-Te Infos unte 882 oder 0800 881 .ch/fokus90 erali w w w.gen

Sicherheit und Perspektiven hinterlassen FOKUS 90 verbindet steuerlich privilegiertes Sparen mit der lebenslangen finanziellen Absicherung der Ihnen nahe stehenden Personen. Welche Leistungen garantiert Ihnen FOKUS 90? Im Erlebensfall: Nach Ablauf der Prämienzahlungsdauer hat der Versicherte die Möglichkeit sich den Wert des gesamten Fondsguthabens steuerlich privilegiert ohne Rückkaufsabzüge auszahlen lassen. Im Todesfall erhalten die Begünstigten oder Hinterbliebenen die garantierte Versicherungssumme. Der Tod infolge eines Unfalls ist ab dem 1. Tag versichert. Sollte der Tod während der ersten 2 Jahren infolge einer Krankheit eintreten, so werden alle einbezahlten Prämien mit einem Zins von 10% zurückerstattet. Wir verwalten Ihre Anlage auch weiterhin gewinnbringend. Sie entscheiden selber, ob der Anlageplan dynamisch oder sicherheitsbetont sein soll oder ob Sie sich das Geld zu einem von Ihnen frei wählbaren Zeitpunkt auszahlen lassen wollen.

Ihre Vorteile auf einen Blick \ Keine Gesundheitsprüfung für Neukunden bis CHF 100 000.– Versicherungssumme \ Lebenslanger Todesfallschutz zugunsten Ihrer Hinterbliebenen \ Steuerprivilegiert \ Prämiengarantie auf die gesamte Vertragslaufzeit \ Begünstigung frei wählbar \ Garantierte Todesfallsumme

Einfach

Gutschein für eine Gratis-Offerte Ja, mich interessiert FOKUS 90. Bitte senden Sie mir kostenlos und unverbindlich die vollständigen Unterlagen und eine persönliche Offerte zu. Berechnen Sie für mich eine Offerte für FOKUS 90 mit folgender monatlicher Prämie: CHF 150.–

CHF 200.–

CHF 500.–

andere monatliche Prämie CHF

Herr

Name:

Vorname:

Strasse/Nr.: PLZ/Ort: Geburtsdatum:

19

(Tag/Monat/Jahr)

Beruf:

(gewünschte Prämie eintragen, mind. CHF 70.–)

Ich würde die Prämien wie folgt einzahlen

Nationalität:

Aufenthaltsbewilligung:

monatlich Ich bezahle mit:

Tel. Privat:

Tel. Geschäft:

vierteljährlich* LSV/DD*

halbjährlich* jährlich* Einzahlungsschein

* Bei diesen Zahlungsweisen profitieren Sie von höheren Leistungen.

Mich interessiert eine Prämienzahlungsdauer von: Jahren oder bis zu meinem 85. Lebensjahr

Bei Abschluss erhalten Sie 2500 CUMULUS-Bonuspunkte Gültig nur bei GENERALI Direct

B

C

E-Mail: Meine Cumulus-Nummer:

2099

(siehe CUMULUS-Karte, unterhalb des Strichcodes) Die CUMULUS-Nummer wird ausschliesslich zur Gutschrift des Anmelde-Geschenkes verwendet und anschliessend gelöscht.

(mind. 10 Jahre, maximales Schlussalter bei Vertragsende 85 Jahre)

Gutschein noch heute einsenden an: GENERALI Direct, Postfach 1038, 8134 Adliswil 1, oder an die Gratis-Fax-Nummer 0800 888 020. Gratis-Info 0800 881 882 · www.generali.ch/fokus90 · Einsendeschluss: 30. Oktober 2009.

1085/9725

CHF 100.–

Frau


14 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Zwei Jagdsysteme

Die Jagd ist in der Schweiz kantonal geregelt. Zwei Drittel der Jägerschaft üben die Patentjagd aus, ein Drittel die Revierjagd. ➔ Bei der Patentjagd darf jede Person, die gewisse persönliche Voraussetzungen (Volljährigkeit, guter Leumund) erfüllt, die Jägerprüfung bestanden und die Patentgebühr entrichtet hat, in der Regel auf dem ganzen jeweiligen Kantonsgebiet das Waidwerk ausüben. Ausgenommen sind Jagdbanngebiete. Pro Patent darf eine bestimmte Anzahl Tiere erlegt werden. Die Jagdzeit ist auf wenige Wochen im Herbst beschränkt (z. B. Kanton Graubünden, Bern, Wallis, Tessin). ➔ Bei der Revierjagd verpachten die politischen Gemeinden das Jagdrecht an eine Gruppe von Jägern (Jagdgesellschaft) für eine bestimmte Periode (meist

acht Jahre). Die Pachtbewerber haben grundsätzlich die gleichen Voraussetzungen zu erfüllen, wie sie zur Ausübung der Patentjagd nötig sind. Die Verpachtung erfolgt meist durch Versteigerung, teils auch durch Vergabe (z. B. Aargau, Zürich, Schaffhausen, Luzern, Solothurn, St. Gallen). ➔ Ein Sonderfall ist der Kanton Genf, wo seit 1974 ausschliesslich staatlich besoldete Wildhüter die Regulierung des Wildbestands vornehmen. ➔ Insgesamt fliessen jährlich 26 Millionen Franken an Jagdgebühren an Kantone und Gemeinden.

Waidmannssprache

Die Zunftsprache der Jäger, die Waidmannssprache, ist im 12. Jahrhundert entstanden. Von rund 6500 bekannten Wörtern sind heute noch etwa 3000 gebräuchlich. ➔ ÄSER: Das Maul allen Haarwilds (ohne Wildschwein und Raubwild).

➔ GRIMBART: Bezeichnung für den Dachs.

des Reviers, um zu beobachten oder zu jagen.

➔ BEWEGUNGSJAGD: Wild wird auf grosser Fläche durch Treiber und Hunde beunruhigt und zum Wechsel des Einstands veranlasst.

➔ HOCHWILD: Sammelbezeichnung für alles früher der «hohen Jagd» zugeordnete Wild, das nur der Adel jagen durfte. In der Schweiz versteht man darunter das im Hochgebirge lebende Wild.

➔ PLATZHIRSCH: Der Hirsch, der während der Brunft ein Rudel beherrscht.

➔ BÜCHSENLICHT: Tages- oder Mondlicht, das ausreicht, um einen treffsicheren Schuss anzubringen. ➔ GEBRÄCH: Boden, der von Wildschweinen aufgewühlt wurde.

➔ JÄGERLATEIN: Stark übertriebene Jagdgeschichten. ➔ PIRSCH: Vorsichtiges Begehen

Anzeige

➔ SCHALENWILD: Sammelbegriff für alles jagdbare Wild, das Schalen, also Hufe, hat. ➔ SCHWARZWILD: Anderer Name für Wildschwein. ➔ SCHWEISS: Bezeichnung für das Blut des Wilds, sobald es aus dem Körper des Tiers austritt. ➔ STRECKE: Zahlenmässige Gesamtheit der auf einer Jagd erlegten Tiere («zur Strecke bringen»).

Nervös? Angespannt?

➔ TOTENGRÄBER: Hund, der Wild verscharrt, statt es zu apportieren.

zeller entspannung – beruhigt und entspannt

• Mit den beruhigenden

Extrakten aus Passionsblume, Baldrian, Petasites und Melisse

Max Zeller Söhne AG 8590 Romanshorn

zeller entspannung ist ein pflanzliches Arzneimittel. Erhältlich in Ihrer Apotheke oder Drogerie. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage.

➔ UNWAIDMÄNNISCH: Bezeichnung für alles, was nicht den Regeln, Sitten und Gebräuchen des Waidwerks entspricht. Quelle: jagd.de/service/lexikon/sprache_a

Pirmina Nay isst im Restaurant stets vegetarisch, wenn sie nicht weiss, woher das Fleisch stammt und wie das Tier gelebt hat.


MENSCHEN JÄGERINNEN

| 15

Die Hochwildjägerin: D Pirmina Nay aus Vella GR

er ausserordentlich strenge Winter hat die Hirschpopulation schmerzlich dezimiert.» Pirmina Nay wirft einen prüfenden Blick durch ihren Feldstecher. «Die Jagdbehörde hat die Abschussquote für die diesjährige Hochjagd daher um 300 auf 4150 Tiere gesenkt.» Rund 5500 Jäger sind zurzeit im Kanton Graubünden auf der Hochjagd, darunter 140 Frauen. «Wir sind weniger exotisch als auch schon.» Pirmina Nay, bereits zum 18. Mal mit von der Partie, lacht. Exotin ist die 41-Jährige trotzdem: Sie ist die erste Frau im Kanton, die seit diesem Jahr als Expertin die Jagdprüfung abnehmen darf.

Jagd, um für sich Nahrung zu beschaffen

«Jagd ist für mich kein Sport, sondern in erster Linie Faszination an der Natur», bekräftigt die Hausfrau aus dem Val Lumnezia. Ihre Beute – bisher zwei Gämsen und ein Hirsch – wandert in die eigene Gefriertruhe. Im November wird dann gewurstet, gemeinsam mit den beiden Töchtern. Vom Fleisch zehrt die Familie das ganze Jahr. Die Hochjagd, während der sie ins Maiensäss zieht oder noch weiter hoch in eine Alphütte, ist für die Jägerin auch eine Auszeit von ihrer Rolle als Mutter, Ehefrau und Hausfrau. Eine Auszeit, die sie körperlich fordert: Rund 30 Kilo wiegt eine Gämse, dazu kommen Rucksack, Gewehr und Feldstecher. Ab und zu werde sie von Touristen angesprochen, wie gerade sie als Frau solch schöne Tiere töten könne, erzählt sie. «Ich versuche dann zu erklären, dass wir einen öffentlichen Auftrag erfüllten.» Pirmina Nays Gefühle beim Schiessen sind zwiespältig: «Ich nehme einem Tier das Leben und bin gleichzeitig stolz, meiner Familie Nahrung heimbringen zu können.» Mit einem Wacholderzweiglein, dass sie dem erlegten Tier ins Maul steckt, zollt sie ihm Respekt. Lesen Sie weiter auf Seite 17


AB INS HERBSTLAGER MIT EUCH. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.9. BIS 5.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

auch Der Wirz soll ruhig n: mal Schwein habe Wirz Schweinsfilet und pt aus dem Wok. Reze h auf www.saison.c Keyword: wirz300

2.90

Weisskabis aus dem Wallis, per kg

3.50

Wirz aus dem Wallis, per kg

2.90

Rotkabis aus dem Wallis, per kg

2.90

TerraSuisse Kartoffeln festkochend, Schweiz, Tragtasche à 1,5 kg

19.50

Bio Knoblauch Schweiz, per kg

3.60

Knollensellerie aus dem Wallis, per kg

Genossenschaft Migros Wallis

1.80

Zwiebeln aus dem Wallis, Netz à 1 kg


MENSCHEN JÄGERINNEN

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

T

äräää – Cilly Ritscher setzt ihr Jagdhorn ab. «Jeder Tierart wird mit einer eigenen Melodie die letzte Ehre erwiesen», erklärt die Jägerin aus Zürich-Riesbach. «Verblasen» nennt dies die Fachfrau. Sie hat bereits vor Morgengrauen einen sogenannten Problemfuchs mit Hilfe einer Falle gefangen. Eine Hausbesitzerin hatte sie um Hilfe gebeten, nachdem der Rotrock ihren Garten verwüstet hatte. Um dem Tier unnötigen Stress zu ersparen, hat die 44-Jährige es gleich vor Ort erlegt. «Zum Glück sind viele Leute bereit, sich mit ihrem Fuchs zu arrangieren, wenn sie erfahren, dass ich ihn nicht einfach in einem anderen Revier aussetzen kann.»

| 17

Die Jagdhornbläserin: Cilly Ritscher aus Zürich

Aus Faszination in Männerdomäne eingebrochen

Cilly Ritscher hat schon als Kind Freunde ihrer Eltern auf die Jagd begleitet. Erneut aktuell wurde das Thema, als sich ihr Mann für das Waidhandwerk zu interessieren begann. Sie selbst habe sich lange überlegt, ob sie in diese Männerdomäne einbrechen wolle. Schliesslich war die Faszination stärker als die Bedenken. Vor einem Jahr hat die Sekretärin und Mutter zweier Teenager die Prüfung mit «sehr gut» bestanden und ist seit April die erste und einzige Frau unter den neun Pächtern im Revier Zollikon. Mit den gleichen Rechten und Pflichten wie ihre Kollegen. «Und da gehört das Beraten und Eingreifen bei Konflikten zwischen Mensch und Wildtier halt mit dazu», sagt die Jungjägerin mit Bezug auf den Problemfuchs von heute morgen. Cilly Ritscher hebt das Jagdhorn erneut an die Lippen – zum letzten Salut.

Weiterführende Links: www.jagdschweiz.org: Dachverband der Schweizer Jägerinnen und Jäger www.lernort-natur.ch: Bildungsangebote der Schweizer Jägerschaft www.jagdportal.ch: Tagesaktuelles für Jäger und Interessierte www.schlosslandshut.ch: Museum für Wild und Jagd, Schloss Landshut

Während der Gemeinschaftsjagd benutzt Cilly Ritscher ihr Jagdhorn auch für die Kommunikation mit den Mitjägern.

www.migrosmagazin.ch Weshalb es Jäger braucht und wie viele Tiere sie in der Schweiz pro Jahr erlegen.


AUF EIN WORT

FRAU DER WOCHE

Hightech-Würfel Die Freude stand Muriel Noca (39) ins Gesicht geschrieben, als letzte Woche in Indien der erste komplett in der Schweiz hergestellte Satellit «Swisscube» ins All geschossen wurde. Unter der Leitung der Ingenieurin, die zuvor zwölf Jahre für die Nasa gearbeitet hatte, konstruierten Studenten der ETH Lausanne den 820 Gramm leichten und 10 ge Würfel. Zentimeter langen Dieser wird in 1000 Kilom Kilometer Höhe um die Erde kreisen und das Himm Himmelsleucht leuchten erfo erforsc schen.

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

«TAGESSCHAU»-JOURNALIST HEINER HUG

«SF-Unterhaltung ist altbacken» Heiner Hug (63) arbeit arbeitete 38 Jahre lang für das Schweizer Fernsehen. 20 Jahre war er Korrespondent in Genf. Zuletzt leitete er während fünf Jahren die «Tagesschau», die er in seinem neuen Buch den «grössten Seniorenclub des Landes» nennt. Der Zürcher Newsjunkie sieht die «Kapitu– lation der Flimmerkiste vor dem Internet» nahen. Heiner Hug, die «Tagesschau» versuchte sich neulich als Juniorenclub: Was halten Sie von der elfjährigen Sprecherin Ana?

MANN DER WOCHE

Russland-Freund

Metzger Ferdi Muheim (58) aus Andermatt UR kümmert sich seit Jahren um den Unterhalt des Suworow-Denkmals. Letzten Mittwoch drückte Dmitri Medwedew dem Urner bei seinem Besuch in der Schöllenenschlucht persönlich seinen Dank aus. Muheim hat ob so viel Ehre Blut (oder Wodka?) geleckt — und will mit den für 2010 geplanten Suworow-Freilichtfestspielen auch noch den russischen Premier Wladimir Putin nach Andermatt bewegen.

Ana machte ihre Sache gut. Doch die SF-Generaldirektion hatte schon bessere Ideen als diesen Schwerpunkt «SF Thema Kinder» Anfang Monat. Die Jugend, die zu einem Grossteil die «Tagesschau» gar nicht kennt, kann man so nicht für sich gewinnen. Die «Tagesschau» sollte nicht zur Spielwiese verkommen. Seriosität und Glaubwürdigkeit darf man nicht aufs Spiel setzen. Ist das goldene Zeitalter des Fernsehens vorbei?

Nein. Was sich aber ändert: Informationen gelangen immer seltener über das TV in die gute Stube, dafür öfter via den Computer. TV im Netz ist die Zukunft, weil die User so unabhängig von Zeit und Raum sind. 95 Prozent Ze der Jugendlichen sind einmal pro Tag im Netz und informieren sich. Medi Medienzukunft Internet, wie Sie in Ihrem Buch* schreiben.

Das Internet ist ein grossartiges Medium, zweifellos eine der Medi bedeutendsten Erfindungen der bed

Menschheit. Das Netz informiert am schnellsten, wie auch schon Bundesrat Ueli Maurer feststellte: «Was in der ‹Tagesschau› gesagt wird, habe ich via Internet in drei Minuten erfahren.» Interaktive Zuschauer werden immer häufiger als Hobbyjournalisten angezapft — eine gute Entwicklung?

Die TV-Teams können nicht überall sein. Bei Naturkatastrophen wie einem Tsunami kann ein Newsformat durchaus einmal auf Zuschauervideos zurückgreifen. Newsformate müssen dabei aber grösste Zurückhaltung üben, eine Plausibilitätsprüfung ist immer extrem wichtig. Weshalb steht es um den Ruf des Staatsfernsehens SF dermassen schlecht?

So schlecht ist der Ruf gar nicht, im Gegenteil: In den letzten Jahren schnitt das Schweizer Fernsehen in Imagestudien mit mehr als 2000 Befragten deutlich besser ab als in früheren Jahren. Ein paar ewige Nörgler sagten früher, wir seien Linke – seit dem Blocher-Sturz hören wir vermehrt den Vorwurf: «Blocher-TV»! Doch wir müssen ausgeglichen und fair sein – und sind es.

haltungsbereich: mittelmässig, grösstenteils altbacken, kaum originell. Leider zeigt SF da wenig Format. Es sind immer die gleichen Babyfaces und unsägliche Wiederholungen. Was SF an Geld ins Info-Budget steckt, investieren die privaten Sender in den Unterhaltungsbereich. Machen diese TV-Boulevard — oder gar «Schmuddel-TV»?

Groucho Marx sagte nicht zu Unrecht: «Fernsehen bildet, jedes Mal, wenn der Fernseher an ist, gehe ich in ein anderes Zimmer und lese.» Nein, Spass beiseite: Wem ein Programm nicht gefällt, soll doch ab- oder umschalten. Das konnten Sie nicht immer: Ihre schönsten und schlimmsten Erinnerungen als TV-Mann?

Die Schlimmste: Wir drehten in einem Spital in Kabul, nachdem eine Bombe explodiert war. Dutzende von Schwerstverletzten wurden eingeliefert und starben

«Wem es nicht gefällt, soll doch umschalten.»

Wo liegen denn die Stärken und Schwächen von SF?

Das Schweizer Fernsehen hat europaweit den grössten Informationsanteil im Programm: SF sendet sechs Mal am Tag Newsformate. Auch im Sport ist SF stark. Die Kulturabteilung macht einen guten Job – den Formaten wären bessere, sprich frühere Sendezeiten zu wünschen. Das Problem sehe ich eher im Unter-

vor laufender Kamera. Eine der Schönsten: Wir waren Zeuge bei der Ankunft kambodschanischer Flüchtlingskinder im Kanton Freiburg. Es schneite, und die Kinder sahen zum ersten Mal Schnee. Ein fünfjähriges Mädchen tanzte im Schneegestöber – wir filmten und filmten. Interview Mathias Haehl

* Heiner Hug: «Fernsehen ohne Zuschauer: Die Kapitulation der Flimmerkiste vor dem Internet», 160 Seiten, Verlag Orell Füssli.

Bilder SF/Merly Knörle, Laurent de Senarclens, Michael Würtenberg/RDB

18 |


ŠkodaYeti 4x4

IHR NEUER BESTER FREUND Ab CHF 29’990.–* (netto)

Der neue Škoda Yeti 4x4. Ein wahrer Freund, der Sie nie im Stich lässt – dank Allradantrieb und ausgezeichneten On- und Offroad-Qualitäten. Obendrein überzeugt er durch sein kompaktes Design, kraftvolle und dennoch sparsame Motoren, exzellente Sicherheit, ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis und vieles mehr. Ihr neuer bester Freund lädt Sie zur Probefahrt ein. www.skoda.ch * Škoda Yeti Entry, 1.8 l TSI, 160 PS/118 kW, 5 Türen. Der angegebene Preis entspricht nicht dem abgebildeten Modell. Empfohlener Verkaufspreis inklusive 7,6% MwSt. Treibstoffverbrauch/CO2-Ausstoss 1.8 l TSI: Gesamtverbrauch 8,0 l/100 km, CO2 189 g/km. Energieeffizienzkategorie: D. Mittelwert aller Neuwagenmarken und Modelle in der Schweiz: 204 g/km.


20 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Wärmelecks energisch Anfang Jahr verloste das Migros-Magazin drei kostenlose Energieberatungen. Die Gewinner sind überrascht, wie einfach sich Heizöl sparen lässt.

Das Dach

Das Schrägdach über den Zimmern im Obergeschoss weist nur eine sechs Zentimeter dicke Isolation auf. Der Estrichboden hat gar keine Wärmedämmung. Mit einem Zellulosedämmstoff von 14 Zentimeter Dämmdicke kann der Dach- und Estrichboden ausgeblasen werden. Kosten: ca. 14 000 Franken.

Im Frühling 2009 schrieb das MigrosMagazin den Wettbewerb für eine Energieberatung aus. Über 100 Leserinnen und Leser nahmen teil.

F

ast 30 Prozent aller Häuser in der Schweiz wurden vor 1946 gebaut, im Kanton Appenzell Ausserrhoden sind es sogar gut 50 Prozent. Dementsprechend bitter steht es um den Energiewert dieser Häuser: Tag für Tag geht beim Heizen viel Energie verloren. «Wer ein älteres Haus kauft, muss sich dessen bewusst sein», sagt Energieexperte Lorenz Neher (45) aus Ettenhausen TG. Ein völlig unnötiger Zustand, der sich mit einer relativ kleinen Investition ändern lässt, sagte sich auch der Bund. Im August bot das Bundesamt für Energie (BFE) Hausbesitzern deshalb finanziell unterstützte Gebäudeenergieausweise an. Die ersten 15 000 Stück inklusive Expertenbericht waren für 200 statt 1200 Franken zu haben. Ein voller Erfolg, wie sich zeigte: Alle 15 000 verbilligten Energieausweise waren innert

dreier Wochen vergeben. «Der Gebäudeenergieausweis gibt klar Auskunft über die energetische Qualität eines Gebäudes und ist für Hauseigentümer im Hinblick auf Kauf- und Mietentscheide von Interesse. Er schafft Transparenz über die zu erwartenden Energiekosten», sagt Stefan Wiederkehr vom BFE. Rund 4000 Franken gibt eine vierköpfige Familie in der Schweiz im Schnitt jährlich für Energie und Wasser aus. Familie KlopotanDe Nuzzo aus Herisau AR liegt mit einem Heizölverbrauch von 6000 Litern pro Jahr weit über diesem Wert. «Eindeutig zu viel. Da müssen wir etwas ändern», beschloss die Familie. Sie nahm am Wettbewerb des Migros-Magazins teil und gewann eine Energieberatung im Wert von 1200 Franken. Text Anette Wolffram Eugster Bilder Markus Bertschi


MENSCHEN HAUSSANIERUNG

| 21

zu Leibe rücken Fenster und Rollkästen

Die Fenster von 1986 sollten in den nächsten fünf bis sieben Jahren durch Fenster mit Dreifach-Wärmeschutzverglasung ersetzt werden. Kosten: ca. 30 000 Franken. Zudem wurden die Rollläden in den 70er-Jahren ohne Wärmedämmung eingebaut. Hier muss nachträglich gedämmt werden.

Paradies mit Haken: Familie Klopotan-De Nuzzo ist erschüttert über den hohen Heizölverbrauch ihres Traumhauses.

Einfamilienhaus in Herisau AR, Baujahr 1974

E

Der Eingangsbereich Energieberater Lorenz Neher aus Ettenhausen TG (rechts) weist Reinhard Klopotan-De Nuzzo auf die Schwachstelle im Eingangsbereich hin. «Über die Glasbausteine geht viel Energie verloren.» Stattdessen rät er zu einer DreifachWärmeschutzverglasung.

igentlich war das Glück perfekt, als Sabina (33) und Reinhard KlopotanDe Nuzzo (36) vor zwei Jahren ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen konnten. 6½ Zimmer mit einer Wohnfläche von 220 Quadratmetern am Sonnenhang von Herisau, beste Lage, viel Platz auch für ihre Kinder Davide (4) und Soraya (19 Monate). Für den Quadratmeter Bauland zahlt man hier 600 Franken. Das Haus mit 1500 Quadratmeter Land bietet Platz für Gemüsegarten und Spielplatz. «745 000 Franken haben wir für unser Haus aus dem Jahr 1974 bezahlt. Eigentlich ein Schnäppchen», sagen die stolzen Besitzer. 100 000 Franken

haben sie zusätzlich für neue Fenster im Wohnbereich, eine neue Küche, die Fussbodenheizung im Wohnzimmer und neue Parkettböden im Obergeschoss investiert. Doch mit der ersten Heizölabrechnung kam das böse Erwachen. «4400 Liter Heizöl während der Heizperiode und 1600 Liter Heizöl im Sommer haben wir verbraucht, trotz solarthermischer Anlage.» Nach der Energieberatung kann die Familie ihre Energieschleuder schnell in ein energieeffizientes Haus verwandeln. Bereits mit der Revidierung der Solaranlage liess sich der Heizölverbrauch in den Sommermonaten auf 100 Liter pro Monat reduzieren.


22 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Die Fenster

Ein Teil der alten Fenster wurde bereits ersetzt. Energieberater Andreas Edelmann hat errechnet, dass sich mit der Erneuerung der verbliebenen Altfenster pro Jahr 177 Franken der Energiekosten einsparen lassen. Kosten: rund 14 600 Franken. Nicht unbedingt die lohnendste Investition, da sich der Einbau erst nach 82 Jahren amortisiert.

Das Dach und der Keller

Die Schwachpunkte des Schlösslis. Eine Isolation des Estrichbodens ist günstiger als eine Dachisolation und wird empfohlen, wenn kein Dachausbau geplant ist. Die noch nicht isolierte Kellerdecke von 61 Quadratmeter sollte mit Isolationsmatten gedämmt werden. Kosten für Keller und Dach: rund 31 000 Franken.

Die Heizung — Holz statt Öl

Langfristig gesehen möchte Familie Brupbacher mit erneuerbarer Energie heizen, das heisst: weg von Öl hin zu Holz. Sie besitzt ein grosses Stück Wald und müsste für Holz keine zusätzlichen Kosten aufbringen. Eine neue Holzheizung kostet ca. 40 000 Franken.

Fachwerkhaus in Koppigen BE, Baujahr 1546

A

Therese Sommer Affolter und ihre Tochter Chantal sind Besitzer eines sanierungsbedürftigen Fachwerkhauses in Koppigen BE. «Wir möchten etwa 100 000 Franken in Umbauten investieren, die wirklich etwas bringen.»

ls Therese Sommer Affolter (53) im letzten Jahr ihr Elternhaus geerbt hatte, stand für sie fest: «Ich möchte, dass das Haus eine Sanierung bekommt, um die Energieeffizienz zu steigern.» «Irgendwann», so schwebte ihr vor, «möchte ich wieder nach Koppigen zurückkehren, um hier meinen Lebensabend zu verbringen.» Thereses Vater hat das im Jahr 1546 erbaute Fachwerkhaus vor 42 Jahren ersteigert und jeden ersparten Rappen in das Haus gesteckt. «Da er handwerklich geschickt war, konnte er viel selbst machen.»

Die Hausfassade

Energieberater Stefan Wiederkehr: «Die Wärmedämmung für die Hausfassade — teils von innen, teils von aussen – kostet rund 48 000 Franken. Damit könnte man den Wärmeverlust halbieren.»


MENSCHEN HAUSSANIERUNG

| 23

Tanken Sie Sonne. Erstklassiges Ausspannen.

Zweifamilienhaus in Wila ZH, Baujahr 1784 Gemüsegarten und jeder Menge Platz für Versteckis. Als 2009 die linke Haushälfte zum Verkauf stand, hat Tochter Nicole (37) mit ihrer Tochter Sina (9) den Hausteil erworben und ist an den Ort ihrer Kindheit zurückgekehrt. «Ich wollte meiner Tochter die ländliche Idylle bieten, in der ich auch aufwachsen durfte.» Ausserdem kann die alleinDrei Generationen unter einem Dach: erziehende berufstätige Nicole Brupbacher (Mitte) hat mit Mutter mit den Grosseltern ihrer Tochter Sina eine Hälfte ihres als Nachbarn ihren Alltag Elternhauses erworben. Grossvater besser bewältigen. Georg ist glücklich, dass die Familie Doch das über 300 Jahre näher zusammenrückt. alte Haus weist verschiedene energetische Schwachstellen m Zürcher Oberland steht das auf. Noch verbraucht das Schlössli Tablat Ω ein Schlössli Tablat 4000 Liter Zweifamilienhaus aus dem Heizöl pro Jahr. Das ergibt satte 18. Jahrhundert mit 396 Quad10 Liter pro Quadratmeter. ratmeter Energiebezugsfläche. Zum Vergleich: Ein NiedrigVor 30 Jahren erwarb Familie energiehaus verbraucht nur Brupbacher mit Freunden das gerade 4,8 Liter pro Quadratals Doppelhaus ausgebaute meter. «Längerfristig möchten Schlössli Tablat für 700 000 wir mit Holz heizen, weil Franken. Ein Ort der Idylle mit wir einen Wald besitzen», sagt Hund und Pferden, einem Nicole Brupbacher.

I

Last e Minut Zakynthos

HM K ZTH CARAVE 0301

Ab Zürich nach Zakynthos mit Air Berlin am Fr. 9.10.09 Hotel Caravel , Tsilivi/Planos, Doppel mit Frühstück

Kreta

Als kostengünstige Lösung empfiehlt der Energieexperte, den Dachboden mit 12 Zentimeter dicken Isolationsmatten zu dämmen. Kostenpunkt: rund 12 000 Franken.

Die Fenster

Der Einbau neuer Fenster würde den Energieverbrauch auch verringern. Kosten: etwa 20 000 Franken.

899.– statt 1299.–

,

HM K LCA MALHOL 5228

Ab Zürich nach Larnaca mit Hello am Sa. 3.*, 10., 17.10.09** Malama Holiday Village , Protaras, Doppel mit All Inclusive HM K SSH SOFSHA 0107

Ab Zürich nach Sharm el-Sheikh mit Air Berlin am Fr. 23., 30.10.09 Hotel Sofitel , Na‘ama Bay, Doppel mit Frühstück

Kenya

1 Woche

1295.–

statt 2045.– * Zuschlag 200.– ** Reduktion 100.– 1 Woche

1349.– statt 2205.–

1 Woche HM K MBA PAPLAG 0204

1499.–

Ab Zürich nach Mombasa mit Edelweiss Air statt 2240.– am So. 4.*, 11.*, 18.**, 26.10.09*** Papillon Lagoon Reef , Südküste, Doppel mit All Inclusive * Zuschlag 100.–, Verl.-Wo 400.–, ** Verl. 9 Nächte 600.–, *** 9 Nächte 1799.– statt 2446.–

Dom. Republik

Estrichboden

1 Woche

Ab Zürich nach Kreta mit Air Berlin am So 11.10.09 Ab Zürich nach Kreta mit Air Berlin am Fr. 16.10.09 Aquila Porto Rethymno Hotel Rethymnon, Doppel mit Frühstück

Ägypten

699.– statt 1257.–

HM K HER PORRET 0213

Zypern

1 Woche

HM K PUJ IBEDOM 0101

1 Woche

1899.–

Ab Zürich nach Punta Cana mit Edelweiss Air am Fr. 2., 9., 16., 23.*, 30.10.09** statt 2598.– Hotel Iberostar Dominicana , Verl.-Woche 600.– Punta Cana, Doppel mit All Inclusive * Aufenthalte 7/15 Nächte, ** Aufenthalte 8/15 Nächte

Malediven

HM K MLE GASISL 0158

Ab Zürich nach Malé mit Edelweiss Air am So. 1., 8., 15.11.09 Gasfinolhu Island , Nord Malé Atoll, Doppel mit All Inclusive

1 Woche

2498.– statt 2895.– Verl.-Woche 1190.–

Preise in Franken pro Person inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktuelle Treibstoffzuschläge. Kinderermässigung: 20% 2–12 Jahre (exkl.Taxen/Treibstoffzuschlag). Inbegriffen: Hin- & Rückflug in Economy-Class, Transfers, Übernachtung und Mahlzeiten gemäss Angebot, Betreuung. Nicht inbegriffen: Oblig. Kombi-Versicherungspaket Fr. 30.– bis Fr. 71.–, Ägypten-Visum Fr. 40.–. Evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle. Vor Ort zu bezahlen: Touristenkarte Dom. Republik US$ 15.–, Kenya Visum US$ 25.–. Preisstand 28.9.09. Die Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags-/Reisebedingungen von MTCH AG, M-Travel Switzerland.

Jetzt buchen!

0848 82 11 11 www.hotelplan.ch oder im Reisebüro


WETZEN SIE IHRE MESSER. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.9. BIS 5.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

e Genau das Richtig jetzt, wo die Tage den: wieder kühler wer i saure Kartoffelrädl auf pt mit Speck. Reze www.saison.ch ln312 Keyword: kartoffe

2.20 TerraSuisse Kochspeck per 100 g

2.20

TerraSuisse Saucisson Tradition per 100 g

3.40

Nierstück Rippli geräuchert per 100 g

3.–

M-Classic Sauerkraut gekocht, 500 g

1.20

3.20

Bohnen Schweiz, Beutel à 500 g

Genossenschaft Migros Wallis

1.20

Rahmblutwurst per 100 g

Leberwurst per 100 g


DER HAUSMANN

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Mit Kinderaugen Wieder mal auf ein Bier mit Mark, man sieht sich ja viel zu selten, seit wir Kinder haben, Bänz Friedli mag was bei ihm, dem Trickfilme Dauersingle, eher ausgeschlossen ist. Von einem OneNight-Stand berichtet er zwar, einem desaströsen: Es haperte bei ihm konditionell. Sollte halt weniger rauchen. Dann reden wir natürlich über Fussball, ich nehme Busacca in Schutz, den Schiri, dem es den Nuggi rausgejagt hat. Mark findets unverzeihlich, dass der Unparteiische sich hinreissen liess, pöbelnden YB-Fans den Stinkefinger zu zeigen. Ich aber weiss, wie primitiv pöbelnde YBFans sein können. Bin selber einer. Mark zündet sich eine Gauloise Bleue an und schwärmt vom neuen Tarantino. «Die Dialoge! So witzig!» Er sagt etwas von «genial postmodern», schwadroniert von «filmhistorischen Zitaten», ich höre zu, schweige, nuschle schliesslich: «… Ja, und der Dings, dieser … äähm … Waltz spielt hervorragend – scheints.» – «Was ‹scheints›?», entfährts meinem alten Kumpel, «du willst doch nicht sagen, du hättest ‹Inglorious Basterds› nicht gesehen!?» Natürlich nicht. Genausowenig, wie ich «Pepperminta», «Los Abrazos Rotos», «District 9» und all die anderen Filme gesehen habe, die «man» derzeit «gesehen haben muss». Dafür könnte ich Mark einen Vortrag über ein grandioses Drehbuch halten, wun-

derbare Figuren, über Hochspannung und Szenen, die zum Heulen schön sind. Wir haben uns letzten Sonntag mit den Kindern «Oben» angeschaut, den Zeichentrickfilm, in dem ein einsamer Greis sich mit einem schusseligen kleinen Jungen anfreundet. Hans sass neben mir, wir waren beide sehr ergriffen. Klar möchten wir Eltern gern auch «The Yellow Handkerchief» sehen, der in unserem geliebten Louisiana spielt. Aber Kinobesuche mit meiner Liebsten sind etwas vom Schwierigsten. Meist kann unsere Babysitterin gerade nicht – und die Grosseltern wollen wir ja nicht eigens aus dem Bernbiet anreisen lassen, nur um ihre Enkel zu Bett zu bringen. Lässt jemand, was in unserem Bekanntenkreis oft geschieht, ein «Weisst, wie im neuen Almodóvar …» fallen, nicke ich wissend und habe keine Ahnung; könnte höchstens von «Ice Age 3» erzählen. Wenn unsereiner es mal ins Kino schafft, dann in Kinderfilme … Halt! Beginne ich schon zu jammern wie die furchtbar urbanen Mamis, die in Blogs dauernd beklagen, was einem wegen der Kinder alles versagt bleibt? Himmel, nein! Ich liiiiiiiiiiiebe Kinderfilme. Wenn ich Mark zum nächsten Mal treffe – falls der sich überhaupt noch mit mir Langweiler treffen mag –, werde ich ihm von «Alvin and the Chipmunks 2» und «Toy

Story 3» vorschwärmen und den Plot von «G-Force» erzählen (Hamster als Geheimagenten! Wir haben schon die Vorankündigung gesehen, und Anna Luna meinte nur lässig: «Das isch dänk e Trailer.»). Und dann läuft auch bald «Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen» an, in dem es Doughnuts und Hamburger hagelt … Yeah! Zuerst aber schaffen meine Frau und ich es ja vielleicht nächste Woche in einen Erwachsenenfilm, denn beide Kinder fahren ins Lager. Sollte ich den neuen Almodóvar dennoch verpassen, macht es nichts. Wirklich betrübt bin ich einzig, dass mir «Lauras Stern und der

«Mark sagt was von ‹genial postmodern›» geheimnisvolle Drache Nian» versagt bleibt. Der erste Laura-Film war vor einer Ewigkeit von fünf Jahren Anna Lunas allererster Kinobesuch, auch Hansli haben wir reingeschmuggelt, obschon er noch zu jung war. Schön wars! Den Nachfolgefilm wollen die Kinder leider nicht mehr sehen: «Babyzeugs!». Bänz Friedli lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich. Am 2. Oktober um 13 Uhr bäckt er an er Züspa Zopf bei den Zürcher Landfrauen.

Anzeige

102 Verabredungen verschoben. 5 Jahre nicht im Kino gewesen. 1 neues Mittel gegen Krebs entdeckt. Mit Ihrer Spende fördern wir engagierte Forscherinnen und Forscher. Damit immer mehr Menschen von Krebs geheilt werden können. PC 30-3090-1

| 25


vorher

209.–

jetzt

104.50

1 Metall-Werkzeugkoffer kschlüsselsatz /4" 70-teilig, mit 2 Schubfächern, Stec atz, hers ndre aube Schr atz, 1 und /2", Ring-Maul-Schlüssels neider etc. nsch Seite ge, bizan Kom mer, Ham

vorher

88.– 6010.337

jetzt

44.– inkl. vRG*

DO IT + GARDEN MIGROS Elektro-Laubsauger BVT 2300 Hobby Line 2300 W, Kombinationsgerät mit Blas-, Saug- und Häckselfunktion. Blasgeschwindigkeit 270 km/h, Saugleistung 12 m3/min. Häckselverhältnis 10:1, inkl. Schultertragegurt und grossem Fangsack (40 l), 3,9 kg.

249.–

7910.205

TomTom XL Europe 31 T Navigationsgerät mit 4,3"-Touchscreen, vorinstallierten Karten von 31 Ländern und TomTom Map Share™, Zugriff auf Verkehrsinformationen über TMC-Empfänger.

vorher

jetzt

Gegenwert der Gewinnsumme: Fr. 10 000.–

6160.315

119.–

59.50 inkl. vRG*

BOSCH Akku-Schrauber PSR 960 9,6 V, 12 Nm, Bohrdurchmesser: Stahl 8 mm, Holz 14 mm, 5 Drehmomenteinstellungen. Verbrauchte Batterien/Akkus müssen an die Verkaufsstelle zurückgebracht werden.

*vRG: vorgezogene Recycling-Gebühr

www.doit-garden-migros.ch

6307.182/10

Aktionen vom 29.9. bis 5.10.09. In haushaltsüblichen Mengen.


BILD DER WOCHE

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

ZITAT DER WOCHE

| 27

EINE STAUBWOLKE HÜLLT SYDNEY EIN

«Wir haben Sicherheits– ausweise, sind vom Volk gewählt, die Russen nicht.»

SVP-Nationalrat Ueli Giezendanner ärgert sich auf Radio DRS 1, weil er beim Besuch des russischen Präsidenten Medwedew eine Stunde vor dem Bundeshaus warten musste — im Gegensatz zur russischen Delegation.

FRAGE DER WOCHE

Antwort: Die Kopfstandstellung hat einen wesentlichen Vorteil: Sie ermöglicht dem Tier einen schnellen Start respektive eine rasche Flucht, indem es sich fallen lässt. Falsch ist die weit verbreitete Meinung, wonach die nachtaktiven Tiere mit dem Kopf nach unten hängen, um Energie zu sparen. Die Füsse der sozialen Säugetiere sind schlicht zum Hängen und nicht zum Gehen ausgebildet. Das zeigt sich in der Muskulatur und im Knochenaufbau — beide Systeme sind auf wenig Gewicht ausgerichtet. Im Winter wird Schlaf besonders wichtig: Ab November senkt sich der Herzschlag der Fledermäuse von rund 600 auf 10 Schläge pro Minute. Es handelt sich aber nicht um echten Winterschlaf, «Winterlethargie» wäre der passendere Ausdruck.

Bilder

Bilder Paul Miller/EPA/Keystone, Senn & Stahl

Warum schlafen viele Fledermäuse mit dem Kopf nach unten?

Einsame Surfer am Bondi Beach: Der schlimmste Sandsturm seit über 70 Jahren ist über Sydney gefegt und hat Stadt und Umgebung in einen orangefarbenen Nebel gehüllt. So auch am Bondi Beach, einem der berühmtesten Strände Australiens. Dort geht eine einsame Surferin dem Meer entlang. Die riesige Wolke, die Staub aus dem völlig ausgetrockneten Landesinnern heranträgt, verwischt die Konturen.


NEU


MGB www.migros.ch

Exxtra Kommunikation


30 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE 9. UND LETZTER TEIL

«Entlassungen führen zum Verlust von Know-how»

Wer in der Krise kompetente Leute entlässt, wird beim Aufschwung alt aussehen, warnt Otto Ineichen. Im Gespräch erklärt der FDPNationalrat und Gründer von Otto’s, wie Kurzarbeit der Schweiz helfen soll. Und er verrät, wie schwer ihm selber das Durchbeissen fiel.

S

o etwas gibt es bei Otto Ineichen (68) nicht: Besucher, die zu Fuss kommen. Als der Luzerner FDP-Nationalrat aus seinem Auto heraus sieht, wie die Journalisten vom Bahnhof Sursee LU zum Hauptsitz von Otto’s unterwegs sind, stoppt er seine Limousine sofort und lädt zur Mitfahrt ein. Später, beim Gespräch in seinem mit Büchern überladenen Büro ist der engagierte Politiker immer wieder entwaffnend ehrlich. Auch er fuhr nicht immer in seinem Leben Limousine: «Vor dreissig Jahren stand ich da, als dreifacher Vater, mit über einer Million Franken Schulden und ohne Freunde.» Erst mit Otto’s Schadenposten, wie Ineichen den Discounter ursprünglich nannte, ging es wieder bergauf. Otto Ineichen, als Sie 1977 mit einem Fleischwarenbetrieb pleitegingen, erlebten Sie am eigenen Leib, was Krise bedeutet. Wie sehr hat Sie das geprägt?

Damals hatte ich Existenzängste. Das ist auch einer der Gründe, weshalb ich auf Probleme wie Jugendarbeitslosigkeit so sensibel reagiere. Die Lehre, die ich gezogen habe? Ich weiss, dass man mit überdurchschnittlicher Schaffenskraft sehr viel erreichen kann.

In jener Zeit litten Sie unter einer Depression. Wie haben Sie diese überwunden?

Ich hatte im Leben immer Schutzengel und begegnete im richtigen Moment den richtigen Leuten. 1978 war ebenfalls eine schwierige Zeit. Auf einem Markt in Freiburg wurde ich gefragt, ob ich nicht eine Ladenkette mit Tiefkühlprodukten wie Pizza und Chäschüechli aufbauen möchte. Mit dieser Aufgabe fand ich aus der Krise heraus. Besonders einfach hatten Sie es in Ihrem Leben nicht.

Nein, ich war schwerer Legastheniker. Und obwohl ich für die Hausaufgaben dreimal länger als meine Klassenkameraden brauchte, wollte meine Mutter, dass ich studiere. So musste ich oft um fünf Uhr aufstehen und kämpfte mein Leben lang um Anerkennung. Am schlimmsten war es in der Rekrutenschule. Als HSGAbsolvent wollte ich unbedingt Offizier werden, konnte aber den Karabiner nicht schnell genug auseinandernehmen. Welche politischen Lösungen braucht die Schweiz Ihrer Meinung nach, um aus der Wirtschaftskrise zu kommen?

Die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit hat erste Priorität. Wir

müssen alles daransetzen, die Produktionskosten tief zu halten und die Kaufkraft der Leute zu stärken. Lösungsansätze habe ich gemeinsam mit Gleichgesinnten aus allen fünf grossen Parteien erarbeitet. Wir fordern Kostensenkungen durch die Zulassung von Parallelimporten und durch die Erhöhung der Energieeffizienz respektive die Senkung des Energieverbrauchs. Ausserdem Sofortmassnahmen im Gesundheitswesen, die sich nicht nachteilig auf die Bevölkerung auswirken. Was schlagen Sie als taugliches Mittel gegen die steigende Arbeitslosigkeit vor?

Wir müssen die arbeitswilligen und kompetenten Leute auch während der Krise im Arbeitsprozess behalten. Ein wichtiges Instrument dafür ist die Kurzarbeit. Entlassungen führen zum Verlust von wichtigem Know-how, das wir nach der Krise wieder brauchen. Deshalb müssen wir die Unternehmen jetzt mit Liquidität versorgen. Sie wollen einen Kreditfonds für KMUs?

Ja. Ich habe 18 exportorientierte KMUs begleitet und bin zum Schluss gekommen, dass wir mit einer Art Bürg-


INTERVIEW OTTO INEICHEN

| 31

FDP-Nationalrat Otto Ineichen: «Im Ansatz halte ich die Abzocker-Initiative von Thomas Minder für prüfenswert.»

Otto Ineichen «Ich bewege garantiert» steht auf der Homepage von FDP-Nationalrat Otto Ineichen. Der 68-Jährige aus Sursee LU gehört zu den schillerndsten Politikern der Schweiz. Seine Karriere begann der HSG-Absolvent mit 26 Jahren. Zehn Jahre später musste er seinen Fleischwarenbetrieb für einen Franken verkaufen. Die schwierige Zeit danach verarbeitete er im Kloster Hauterive FR: «Ich lernte einen Mann kennen, der Mönch geworden war, nachdem er mit 50 Jahren Frau und Tochter bei einem Autounfall verloren hatte. Aus dieser Begegnung schöpfte ich neue Kraft.» Als im Sommer 1978 ein Unwetter im Tessin die Waren eines Einkaufszentrums stark beschädigte, kaufte Ineichen die Bestände für den Weiterverkauf auf und gründete so Otto’s Schadenposten. Ab 1985 hiess die Firma Otto’s Warenposten, seit 1999 Otto’s. 2001 übergab Ineichen die operative Leitung seinem Sohn Mark, heute amtet er als VR-Präsident. Erst 2003 fragte ihn die FDP an, ob er nicht in die Politik einsteigen möge.


32 |

INTERVIEW OTTO INEICHEN

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE 9. UND LETZTER TEIL schaftsfonds im Wert von 100 Millionen Franken Zehntausende von Arbeitsplätzen in der Schweizer Exportindustrie und bei den Zulieferbetrieben sichern könnten. Die gesamte Kreditabwicklung würde über bestehende Banken laufen. Es sollen nicht neue Institutionen geschaffen werden. Ich bin sicher, dass sich die Schweizerinnen und Schweizer solidarisch hinter diese Idee stellen würden.

Welche politischen Gegner schätzen Sie?

Der Verband Swissmem sagt, dass 100 Millionen Franken nie ausreichen.

Sie selbst vertreten nicht immer die Linie der FDP.

Stimmt, Swissmem verlangt 300 Millionen. Trotzdem bin ich überzeugt, dass wir bereits mit 100 Millionen viel erreichen könnten. Ich weiss von Zulieferern, die heute für einen Kredit elf Prozent Zins bezahlen. Das darf nicht sein. Strukturell gesunde Unternehmen vorübergehend mit Liquidität zu versorgen kommt günstiger, als Mitarbeiter zu entlassen. Denn das würde unsere Wettbewerbsfähigkeit in zwei, drei Jahren massiv beeinträchtigen. Braucht es neue Regulierungen für das Finanzsystem?

Nein. Wir dürfen jetzt nicht den Fehler begehen, wegen einer UBS, die überbordet hat, alles regulieren zu wollen. Dies würde jene Banken, die seriös gearbeitet haben, unnötig einschränken und das Finanzsystem schwächen. Im Ansatz halte ich die AbzockerInitiative von Thomas Minder für prüfenswert, umso mehr, als sie sich auf börsenkotierte Unternehmen beschränkt. Es hört sich an, als ob unsere Rahmenbedingungen stimmten, aber das Problem bei der Vergabe der Kredite liege.

Nicht nur. Ich vermisse ganz allgemein eine gewisse Flexibilität. Der Staat könnte viel dazu beitragen, die Situation zu stabilisieren. Sie müssen wissen, dass ein ausgesteuerter Jugendlicher den Staat jährlich 70 000 Franken kostet. Je länger er arbeitslos ist, desto kleiner ist die Chance der Integration in den Arbeitsmarkt. Also müssen wir hier schnell und zielorientiert

Jene, die offen sind und mir unumwunden sagen, was sie nicht gut finden. So nehme ich etwa SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga oder SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi wahr. Andererseits habe ich mit jenen Mühe, die nur aus ideologischen Gründen für oder gegen eine Vorlage sind und so einer konstruktiven Debatte aus dem Weg gehen.

Otto Ineichen in seinem Büro in Sursee LU: «Die Schweiz wird gestärkt aus der Krise hervorgehen.»

«Mit überdurchschnittlicher Schaffenskraft kann man sehr viel erreichen.» handeln. Ein Beispiel: In der Schweiz haben wir Ende September 3000 bis 4000 offene Lehrstellen. Trotzdem holen wir im Gesundheitswesen monatlich 300 bis 400 Leute aus dem Ausland in den Pflegebereich. Da stimmt doch etwas nicht! Viele Schweizer wollen gar nicht in diesem Bereich arbeiten.

Umfragen unter Lehrabgängern haben gezeigt, dass sich 40 Prozent für eine Zweitausbildung im Gesundheitsbereich interessieren. Dieses enorme Potenzial müssen wir nutzen. Aber es bedingt Flexibilität von allen Seiten – also auch von den Berufsverbänden und vom Staat. Wird durch die Krise der gemeinsame Nenner wichtiger?

Zumindest beginnt ein Umdenken. Wenn wir beispielsweise im Gesundheitsbereich Erfolg haben, kann das ein Barometer für die Zukunft sein. Wir sind ein siche-

res Land mit vielen Vorteilen. Diese müssen wir hervorheben. Geht die Schweiz gestärkt aus der Krise hervor?

Davon bin ich überzeugt.

Sie haben gemeinsam mit linken Politikern einen Solarfonds lanciert. Mit welcher Absicht?

Wir benötigen – zumindest auf absehbare Zeit – noch zwei Atomkraftwerke, um die Versorgungssicherheit in der Schweiz zu gewährleisten. Gleichzeitig müssen wir alles Mögliche zur Förderung erneuerbarer Energien tun. So können wir beweisen, dass es die AKWs trotzdem braucht. Wenn wir das nicht jetzt in die Wege leiten, bekommt der Wirtschaftsstandort Schweiz ein echtes Problem. Durch Strom- und Energieeffizienz können wir sehr viel Energie und damit auch Geld sparen. Grosse Unternehmen wie die Migros sind da mit gutem Beispiel vorausgegangen.

Glauben Sie mir, ich hänge an meiner Partei. Aber wir sind selbst schuld, dass wir so viele Wähler an die SVP verloren haben. Früher waren wir eine echte Volkspartei. Heute riskieren wir, zur elitären Juristenpartei zu mutieren. Das muss sich ändern. Die FDP hat ein riesiges Potenzial, wenn sie wieder vermehrt ein gesundes Unternehmertum vertritt. So wie im Kanton Luzern, wo wir noch immer einen Wähleranteil von über 20 Prozent haben.

Sie sind 68 und haben viel erreicht. Warum lehnen Sie sich jetzt nicht einfach zurück und geniessen das Leben?

Weil mir die politische Arbeit Freude macht und ich es liebe, etwas zu bewegen. Ich will nicht einer dieser Pensionierten werden, die zutiefst unglücklich sind, weil sie mit einem Schlag nicht mehr arbeiten können. Trotzdem komme ich selbst während der Arbeitszeit täglich auf ein bis zwei Stunden Velo fahren. Sie stecken sich jährlich zwei Ziele. Welche sind es 2010?

Ich möchte dazu beitragen, die dringlichsten Probleme im Gesundheitswesen zu lösen. Wir müssen die Kosten in den Griff bekommen und das heisse Eisen Spitallandschaft anpacken. Und wir müssen alles unternehmen, um die Energie- und Stromeffizienz zu erhöhen und den erneuerbaren Energien zum Durchbruch zu verhelfen. Interview Reto E. Wild und Hans Schneeberger Bilder Gerry Nitsch


Flusszauber und ✰ ✰ Weihnachtsmärkte 2 Tage HP ab

Strassburg – Colmar

Fr.

169.-

Route 1 1. Tag: Schweiz – Strassburg Fahrt nach Strassburg. Die liebevoll geschmückte Hauptstadt des Elsass verbindet französisches Flair mit der Tradition des Weihnachtsmarktes. In der verträumten Altstadt bieten mehrere Hundert Händler Geschenkideen und kulinarische Spezialitäten an. Geniessen Sie den Duft von Zimt und edlen Gewürzen. Anschliessend Einschiffung und Fahrt nach Breisach. 2. Tag: Colmar – Schweiz Nach dem Frühstück Ausschiffung. Bustransfer von Breisach nach Colmar. Erkunden Sie die herrliche dekorierte Altstadt von Colmar. Es herrscht warme und behagliche Vorweihnachtsstimmung. Auf fünf verschiedenen Plätzen verteilt, laden die Märkte zum Verweilen ein. Im Laufe des Nachmittags Rückreise in die Schweiz.

spinas | gemperle

Route 2 1. / 2. Tag: Colmar – Strassburg Reise in umgekehrter Richtung. Reisedaten: Fr. 04.12. – Sa. 05.12. Sa. 05.12. – So. 06.12. So. 06.12. – Mo. 07.12. Mo. 07.12. – Di. 08.12. Di. 08.12. – Mi. 09.12.

Route 1 Route 2 Route 1 Route 2 Route 1

Mi. 09.12. – Do. 10.12. Do. 10.12. – Fr. 11.12. Fr. 11.12. – Sa. 12.12. Sa. 12.12. – So. 13.12.

Route 2 Route 1 Route 2 Route 1

Preis pro Person: 2-Bett-Kabine Hauptdeck hinten 2-Bett-Kabine Hauptdeck 2-Bett-Kabine Oberdeck Hauptdeck zur Alleinb. Aufpreis Fr./Sa. Aufpreis ExpressRoute

FRAGEN SIE AUCH BEI T-SHIRTS NACH BIO. www.bio-fair.ch

Bio- und Fair-Trade-Baumwolle sind gesünder für Mensch und Natur.

Fr. 169.Fr. 225.Fr. 245.Fr. 275.Fr. 30.Fr. 25.-

Annullationsschutz Auftragspauschale

Fr. 20.Fr. 15.-

Inbegriffen:

Einsteigeorte:

- Fahrt mit modernem Komfortcar - Schifffahrt in der gebuchten Kabine - Halbpension an Bord - Willkommenscocktail - Gebühren und Hafentaxen

Aarau, Arbon P , Basel, Bern, Luzern, Olten, Ruswil P , St.Gallen, Sursee, Thun, Windisch P , Winterthur, Zürich P

Ihr Flussschiff: MS Swiss Ruby Das „besondere“ kleine Flussschiff für nur 86 Gäste mit gediegener Ausstattung: Eingangshalle, Bordboutique, grosszügiges Restaurant, einladender Salon mit Tanzfläche und Panorama-Bar, Sauna und Sonnendeck, Treppenlift. Kabinen: 43 komfortable Aussenkabinen mit zwei Betten, Radio, Farb-TV, Minibar, Safe, Fön, Dusche und WC. Auf dem Oberdeck verfügen die Kabinen über grosse Balkontüren.

Jetzt buchen! Telefon 056 461 64 64 www.geriberz.ch


34 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Im Reich der Frische

Blick voraus: Die MMM-Filiale im neuen Basler Einkaufszentrum Stücki zeigt, wie die Migros-Supermärkte aussehen werden. Die Atmosphäre ist so einladend wie auf einem Marktplatz..

F

rische herrscht!» So würde wohl Adolf Ogis Kommentar lauten, wenn er in der Migros einkaufen würde. Am vergangenen Donnerstagmorgen öffnete das Shoppingzentrum Stücki in Basel seine Tore – und mit ihm auch die erste Migros-Filiale mit einem schweizweit neuen Ladenkonzept. 110 Mitarbeitende standen bereit, um die Kundinnen und Kunden an den stürmischen Eröffnungstagen perfekt zu bedienen. Stolze 20 Meter breit ist der Eingang zur MMM-Filiale. Gleich dahinter beginnt die Welt der Frische, ein einladender Bereich, der zurzeit ganz in herbstlicher

Vielfalt erstrahlt: Zwetschgen, Birnen, Trauben, Nüsse und Pilze in grosszügigen Gestellen und Weidenkörben. Eine junge Frau, die gerade einen Nüsslisalat in ihr Körbchen legt, fühlt sich zu Recht wie auf dem Marktplatz. Dazu trägt auch die Einrichtung bei. «Erdige Farben unterstreichen diesen Verkaufsbereich optimal», sagt Erich Hürlimann, der für Entwicklung und Umsetzung des neuen Migros-Ladenkonzeptsverantwortlich ist. «Einkaufen soll ein Erlebnis sein. Kundinnen und Kunden werden sich während ihres gesamten Aufenthalts im Laden wohl-

fühlen. Selbst die grosszügigeren Kassenzonen tragen dazu bei.» Nach und nach sollen alle Migros-Filialen umgestaltet werden. Bereits nächsten Donnerstag öffnet die zweite MMM-Filiale mit neuem Konzept im umfassend renovierten Zentrum Shoppyland in Schönbühl BE die Tür.

Persönliche Beratung und Bedienung in der Migros

«Die Frischeprodukte wie etwa Fisch, Fleisch, Käse, Obst und Gemüse werden auf einer viel grösseren Fläche präsentiert», bringt Hürlimann wichtige Änderungen auf den Punkt. «Durch

mehr persönliche Beratung entsteht im Kundenkontakt ein Dialog.» Ein schönes Beispiel dafür ist die neue Käseabteilung, die sich im Basler «Stücki» befindet. Fachfrau Lilian Delcurie empfiehlt einem Kunden gerade einen speziellen Camembert: «Der hat ein wunderbar rundes, reifes Aroma.» Auf einem Tellerchen reicht sie dem Mann eine Kostprobe der fast flüssigen Köstlichkeit. Auffallend sind auch die leuchtend hellblauen Keramikplatten an den Wänden beim Fischmarkt, wo Marie-Claire Ruckenbrod Frisches aus Flüssen, Seen und Meeren anbietet. Die


NEUES AUS DER MIGROS

| 35

«Mehr Komfort und Atmosphäre»

Migros-Marketing-Chef Oskar Sager erklärt, wie Kunden und Mitarbeitende vom neuen Ladenkonzept profitieren.

Warum braucht die Migros überhaupt ein neues Ladenkonzept?

Unser Unternehmen ist fünf Kernwerten verpflichtet: Das sind die Frische, ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis, Nachhaltigkeit, Regionalität und Swissness. Diese Werte werden wir in unseren Läden sicht- und erlebbar machen. Dazu gehört der sehr grosszügige Frischebereich, der Marktplatzstimmung erzeugt. Fürchten Sie nicht, dass Sie durch diese Umgestaltung Kunden verlieren?

Im Gegenteil: In unseren Supermärkten gibt es in Zukunft mehr Frische, mehr Platz, bessere Orientierung und mehr Atmosphäre. Genau das widerspiegelt die heutigen Kundenbedürfnisse und besonders auch diejenigen von morgen. Woher wollen Sie denn so genau wissen, welche Läden sich die Kunden wünschen?

Wir befragen jedes Jahr in der ganzen Schweiz über 100 000 Kundinnen und Kunden zu ihren Erwartungen. Hinzu kommen Sonderbefragungen zu wichtigen Einzelthemen. So können wir uns ein sehr präzises Gesamtbild von den Wünschen der Kundinnen und Kunden machen. Das neue Ladenkonzept ist die Antwort. Von Anfang bis zum Schluss entspannt einkaufen: An der Fischtheke empfiehlt Marie-Claire Ruckenbrod Spezialitäten des Tages (links), in der Obstabteilung herrscht bunte Vielfalt (unten), und in der Kassenzone gibts extra lange Förderbänder (oben).

Nicht nur die Läden, auch die Rolle der Verkäufer verändert sich, sie werden noch stärker zu Beratern. Ist das Personal dieser Herausforderung gewachsen?

Sicher. Wir verfügen ja schon heute über qualifiziertes Verkaufspersonal mit Fähigkeiten in der Kommunikation mit den Kunden. Dies zählt zum Anforderungsprofil. Das neue Ladenkonzept gibt unseren Mitarbeitenden noch mehr Gelegenheit, diese Fähigkeiten auch einzusetzen. Woher nehmen Sie das Geld für die Umgestaltung der Migros-Filialen?

Die Ausweitung des Konzepts auf das Filialnetz bedarf keiner zusätzlichen Mittel. Im Rahmen der vorgesehenen Investitionspläne für Um- und Neubauten wurde dies bereits berücksichtigt. Ein primäres Ziel ist dabei auch das günstigere Bauen und Einrichten. Durch den Schritt zu einem profilierten Ladenkonzept in der ganzen Schweiz kann zudem die Beschaffung der Einrichtung kostengünstig erfolgen. Nachhaltigkeit ist einer der Migros-Kernwerte. Ist das neue Ladenkonzept also auch ökologisch?

Die Migros bekennt sich zum nachhaltigen Denken und Handeln. Wir orientieren uns beim Bauen einer Verkaufsstelle beispielsweise an den strengen Minergie-Standards, achten also darauf, dass durch optimale Isolation und Wärmerückgewinnung Energie gespart wird. Interview Michael West


Farmer Sammelaktion! Zum 30-jährigen Jubiläum von Farmer schenken wir Ihnen eine Znüni-Box. Einfach 3 Codes von den Farmer Packungen sammeln und einschicken. Dort oder auf www.migros.ch/farmer finden Sie auch alle Infos zur Sammelaktion. Viel Spass!

t Jetz es d o 3 C e m ln sam is grat und x o B i Znün rn. siche

30

E HR JA MER R FA

Natürliche Energie, wo immer du sie brauchst.


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Klare Gliederung und viel Platz

| 37

Persönlicher Kontakt: Auch die Käseabteilung ist so gestaltet, dass sich Kundin und Verkäuferin direkt unterhalten können.

Vitrinen mit ihren gläsernen Hygienebarrieren sind weniger hoch als bisher, was den Kontakt noch direkter und intensiver macht. Alle wichtigen Ladenbereiche sind durch eigene Farben gekennzeichnet. So ist die Kosmetikabteilung ganz in Flieder gehalten. Die geräumige Kassenzone mit ihren 15 Stationen und den extra langen Förderbändern hat eine Decke mit leuchtend orangen Lamellen.

Ein Supermarkt zum Verweilen und Geniessen

«Die markanten Farben und die ganze Gliederung des Supermarkts machen die Orientierung einfach», erläutert Filialleiter Alexander Brem. «Wer seine Produkte schnell findet, kauft entspannter ein.» So nimmt man sich Zeit, den Bäckern zuzusehen, wie sie Teigschlangen zu Butterzöpfen flechten, oder den Konditoren beim liebevollen Dekorieren der Torten. Zudem duftet es aus der Hausbäckerei von morgens bis abends nach frischem Brot.

An den turbulenten Eröffnungstagen mit der Zehn-ProzentRabattaktion schätzten Familien den neuen Meetingpoint. An der Theke und an Bistrotischchen stärkten sie sich mit Getränken und belegten Brötchen, Nussschnecken oder Vanillestangen. «Unser neuer Supermarkt ist ein Ort, an dem sich die Leute willkommen fühlen, hier ist auch Verweilen und Geniessen angesagt», sagt Brem.

Zur Wohlfühl-Atmosphäre trägt das neue Lichtkonzept bei: So heben in der Frischeabteilung oft Spot- und LED-Lampen einzelne Bereiche hervor, während bei den Tiefkühlprodukten Leuchtstoffröhren für strahlende Helligkeit sorgen. Das Lichtkonzept führt aber nicht zu einer höheren Stromrechnung. «Im Gegenteil», erklärt Hürlimann, «dank verbesserten Reflektoren halten wir die Zahl

der Leuchtstoffröhren tiefer und sparen so beim Licht bis zu zehn Prozent Energie.» Vom neuen Ladenkonzept profitiert also nicht nur die Kundschaft, sondern auch die Umwelt. Text Michael West Bilder Matthias Willi

Infos zu den Einkaufszentren Stücki in Basel und Shoppyland in Schönbühl BE finden Sie unter www.stuecki.ch und www.shoppyland.ch

Anzeige

Buchen Sie jetzt Ihre Vitalkur- und Kurswoche.

Übergewicht, Cholesterin, Bluthochdruck, Diabetes, Stress?

«Erfolglos habe ich mich von Diät zu Diät gehungert.» Dies ist die Aussage von vielen Hilfesuchenden. Schuld am Misserfolg hat der sogenannte Jo-Jo-Effekt, das Zusammenspiel von Verhaltensmu-

Das Fachkurhaus ist das ganze Jahr offen. (Ausnahme: 12. - 18.12.2009)

Nächstmögliche Wochen: □ Samstag, 03.10. - 09.10.09 □ Samstag, 10.10. - 16.10.09 □ Samstag, 17.10. - 23.10.09 □ Samstag, 24.10. - 30.10.09 □ Mein Wunschtermin ___________ □ senden Sie mir Ihre kostenlosen, unverbindlichen Unterlagen & Referenzbeispiele zu.

Die siebentägige Intensiv-Vitalkur- und Kurswoche oder ein mehrwöchiger Kuraufenthalt im spezialisierten Fachkurhaus Seeblick ist der Anfang zu einer ausgezeichneten Gesundheit.

Name, Vorname ________________ Strasse ______________________ PLZ, Ort ______________________ Telefon _______________________ eMail ________________________

Ab Fr. 995.- (im DZ) statt Fr. 1‘235.- inklusive Verpflegung, Kurse, Kursunterlagen, Benutzung von Whirlpool, Tepidarium usw. (Sauerstofftherapie sowie andere verschiedene Therapien, Massagen im Haus).

Fachkurhaus Seeblick | 8267 Berlingen Tel. 052 762 00 70 oder 071 666 83 40 Fax 052 762 00 71 www.seeblick-berlingen.ch



Weg mit überflüssigen Kilos. Entgiften und vitalisieren Sie Ihren Körper. In unserer Vitalkur- und Kurswoche lernen Sie Übergwicht, Bluthochdruck, zu hohes Cholesterin, Diabetes sowie Erschöpfungsund Müdigkeitszustände in den Griff zu bekommen. Sie erzielen schon nach kurzer Zeit überzeugende Fortschritte.

Homepage: unsere neue Besuchen Sie ch n. blick-berlinge  www.see stern und körperlichen GrundbeErfolgreiche Stoffwechseltherapie dürfnissen. Die daraus entstehende • Sie bauen rasch und gesund ÜberNegativwirkung wird unterschätzt, • gewicht und Depotfett ab. denn sie erschwert die Behandlung • Sie reduzieren Cholesterinwerte. ernährungsabhängiger Störungen. • Sie entgiften & vitalisieren den Körper. In unserer Vitalkur- und Kurswo• Sie stärken gezielt die körpereiche zeigen wir Ihnen, wie Sie dank • genen Abwehrkräfte. der EPD-Ernährungstherapie diese • Sie erzielen dauerhafte Erfolge, Probleme lösen. wie viele tausend unserer Gäste.


DER APPETIT WANDERT MIT. ht so viel, Es braucht gar nic auch um beim Wandern Höhe r de kulinarisch auf Käse, zu bleiben: Früchte, udentenKnabberfleisch, St d ein futter, Getränke. Un immer Taschenmesser ist von Nutzen!

3.80 Zwetschgen Schweiz, per kg

2.70

Käseplättli surchoix per 100 g

3.–

M-Classic Studentenfutter 250 g

2.70 Ice Tea 6 x 33 cl*

3.10 Minipic 5 x 18 g

Genossenschaft Migros Wallis * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

22.50

Touristentaschenmesser 14 Funktionen*


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

| 39

Die zweite Hälfte rockt

Seit einem Jahr setzt sich die «terzStiftung» für die ältere Generation ein. Partnerin Migros ist seit dem Beginn dabei. Stiftungsratspräsident René Künzli zieht eine erste Bilanz. René Künzli, was haben Sie mit der «terzStiftung» bis jetzt erreicht?

Seit wir uns am Hauptsitz der Migros der Öffentlichkeit vorgestellt haben und aktiv geworden sind, konnten wir monatlich mindestens einen neuen Stiftungspartner hinzugewinnen. Das bedeutet für unsere Gönnerinnen und Gönner eine immer grössere Auswahl an Dienstleistungen und Produkten, die sie entweder kostenlos oder vergünstigt beziehen können. Wir verstehen uns als «Generaldienstleisterin», die das Selbständigbleiben der Menschen in der zweiten Lebenshälfte fördert.

Fit in 33 Schweizer Städten Dank der Intercity-Card.

Fitnessabo für Pendler

Wie viele Gönner und Partnerfirmen hat die «terzStiftung» mittlerweile?

Gestartet sind wir im September 2008 mit neun Gönnern, heute sind es 5000. Mittlerweile haben wir ein Netzwerk mit 29 kompetenten Partnern wie Firmen und Verbänden aus den Bereichen Prävention und Gesundheit, Leben und Wohnen, Finanzen und Recht sowie Mobilität und Aktivität. Welches sind die Kernkompetenzen der «terzStiftung»?

Zu unseren Schwerpunkten zählt die Interessenvertretung für die ältere Generation und insbesondere der Einsatz gegen Altersdiskriminierung. Wir wirken als Fürsprecherin bei Fragen zum dritten und vierten Lebensabschnitt, auch speziell zur Pensionierung. Das terzService-Center gibt unter der Gratisnummer 0800 12 33 33 unseren Gönnern Auskunft, leistet eine Erstbera-

Bild Patrik Ettlin

René Künzli von der «terzStiftung».

Die «terzStiftung» will, dass Jung und Alt am gleichen Strang ziehen.

Die Migros setzt auf Senior Scouts

Die gemeinnützige «terzStiftung» bietet Gönnerinnen und Gönnern, die sich vor oder nach der Pensionierung mit der Frage befassen, wie sie selbständig bleiben können, kostenlos oder vergünstigt Rat, Unterstützung oder Produkte. Im Vordergrund steht dabei, unabhängig, gesund und aktiv zu bleiben. Gönner der vor einem Jahr gegründeten Stiftung kann jeder werden. Zentral ist die Beratung zu Gesundheits-, Wohn- oder Rechtsfragen sowie zur

tung, klärt Fragen ab und vermittelt an Experten. Wir selbst beraten vor einem allfälligen Umzug in eine Alterswohneinrichtung. Und: Das «terzMagazin» orientiert über die Tätigkeit der Stiftung. Der 1. Oktober ist Tag der älteren Menschen. Was hat die «terzStiftung» dazu Spezielles vor?

Mobilität per Telefon und Internet. Die Migros bezieht die Stiftung bei zukunftsorientierten Projekten ein, um neue Angebote für alle Generationen benutzerfreundlich zu machen. Dabei wird eng mit den Senior Scouts zusammengearbeitet. Das sind erfahrene Konsumentinnen und Konsumenten, die Dienstleistungen und Produkte auf ihre Tauglichkeit hin prüfen. Beratung: 0800 12 33 33, Infos unter www.terzstiftung.ch

Zum Tag der älteren Menschen am 1. Oktober haben wir aktuell unter www.tag-der-aelteren-men schen.ch einen Blog aufgeschaltet. Bis zum 1. Oktober sammeln wir Stimmen und Kommentare zur Rolle und Anerkennung der älteren Menschen in der Schweizer Gesellschaft. Das Ergebnis möchten wir dann gerne einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. ds

Die Migros bietet neu eine Intercity-Card an, für deren Inhaberinnen und Inhaber sich die Tore von 39 Fitness- und Wellnessanlagen in 33 Schweizer Städten öffnen. Für 1420 Franken haben die Besitzerinnen und Besitzer des Abonnements je nach Ort ein Jahr lang Zutritt zu Fitness-, Saunaund Bäderlandschaften, zu Cardio- und Kraftarenen sowie zu diversen Kursen. Die Intercity-Card ist besonders geeignet für Berufsleute, die viel unterwegs sind. Mit dem neuen Abo können sie gewährleisten, dass ihre Fitness unterwegs nicht auf der Strecke bleibt. www.intercity-card.ch

Börse: Migros Bank ist am günstigsten Die Migros Bank ist Preisführerin bei Börsengeschäften. Dies bestätigt ein Gebührenvergleich von Wertpapierkäufen via Internet in der «NZZ am Sonntag». Die Zeitung kommt zum Schluss: «Die teuerste Bank verlangt zehnmal so viel wie der günstigste Anbieter für die Gebühren beim Kauf und Verkauf von ausländischen Aktien.» Ein Beispiel: Bei den Grossbanken kostet der Online-Kauf von deutschen Aktien im Wert von 20 000 Euro mehr als 400 Franken. Anders die Migros Bank: Sie verrechnet für jeden Kauf immer nur 40 Franken.


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin September 2009 gaz 40, 28.. Sept ept

| 41

Kinder im Tanzfieber

Jetzt gibt es Tickets für die LilibiggsFamiliendisco, die von Basel bis St. Gallen kleine Wirbelstürme aufs Tanzparkett lockt.

W

o sonst Erwachsene zu den Beats berühmter DJs raven, haben bald schon Mädchen und Buben ihren Spass. Am 18. Oktober startet die Herbsttournee der LilibiggsFamiliendisco. Kinder von vier bis neun Jahren stürmen dann die Tanzflächen renommierter Clubs und Discos – von der Kuppel in Basel über das Mascotte in Zürich bis zum Backstage in St. Gallen. Die Discjockeys legen Kinderlieder von Andrew Bond oder der

Band Schtärneföifi auf. Die kleinen Discobesucher dürfen aber auch selber Songs wünschen – und entscheiden sich dabei oft für Hits von Mundartrocker Gölä und Popstar DJ BoBo. Clown Pepe vom Circus Balloni führt durch das Programm, und auch die Lilibiggs Nina, Hugo und Tobi stürzen sich als riesige Plüschwesen ins Tanzgetümmel. «Es macht mir einen Riesenspass, für kleine Musikfans aufzulegen», sagt Marius Tschirky

Kinder erobern Clubs der Grossen.

(35) alias DJ Rockbock. «Die Mädchen und Buben tanzen noch viel unverkrampfter als Erwachsene. Manchmal rennen sie vor lauter Begeisterung auch einfach durch die Disco.» Michael West

Daten und Orte in der Deutschschweiz Basel, Kuppel, 18. 10. 09; St. Gallen, Backstage, 25. 10. 09; Schaffhausen, Orient, 8. 11. 09; Olten, Metro, 15. 11. 09; Zürich, Mascotte, 22. 11. 09. Sponsoring by

Lilibiggs Familiendisco

www.lilibiggs-familiendisco.ch

Anzeige

Wanderzeit.

Mal besser. Malbuner.

Fleisch aus der Schweiz www.malbuner.ch

Malbuner gibts in Ihrer Migros


AKTION ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.9. BIS 12.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT AUF ALLE L’ORÉAL PARIS STUDIOLINE PRODUKTE IM DUOPACK

14.20 statt 17.80

Gel Mineral FX Ultra-Stark im Duopack 2 x 150 ml

13.7.200 statt 17

z.B. Mousse Style&Shine Ultra-Starl im Duopack 2 x 150 ml

14.20 statt 17.80

Gel Indestructible im Duopack 2 x 150ml Spray Invisible FX Ultra-Stark im Duopack 2 x 250 ml

Zu gewinnen

100x Rip Curl Tasche gefüllt mit L’Oréal Paris Produkten

Teilnahmebedingungen auf dem Duopack

Unverbindliches Foto

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

L’Oréal Paris gibts in Ihrer Migros


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Purzelnde Steine

Bald zieht die Dominomania durch die Schweiz. Eine besondere Attraktion ist der Domino-Run. Hier fallen bis zu 1200 Dominosteine.

D

ie Dominomania geht in die zweite Runde. Landauf, landab sammeln und tauschen die Kinder, was das Zeug hält. Und viele spielen nicht mal mehr das klassische Dominospiel, sondern haben bereits erfasst, dass man mit den Lilibiggs-Dominosteinen noch ganz anderes anstellen kann: Domino-Run heisst das Geschicklichkeitsspiel, bei dem Teamwork, Konzentration und eine ruhige Hand gefragt sind.

Der Rekord: 4 345 027 fallende Dominosteine

Bei der Dominomania, die ab dem 30. September durch die Schweiz tourt, ist der Domino-Run eine der ganz heissen Attraktionen. Beim Domino-Run gilt es, beliebig viele Dominosteine in einer Reihe aufzustellen, um dann eine

Kettenreaktion auszulösen. Dabei darf nur der erste Stein angestossen werden. Das Spiel hat es in sich und sorgt bei Machern und Fans gleichermassen für Nervenkitzel. Schon Mitte der Siebzigerjahre ging es mit der offiziellen Rekordjagd los: Ein amerikanisches Team schaffte es auf genau 11 111 umgekippte Dominosteine. 2008 purzelten in Holland in einer riesigen Halle während zwei Stunden unglaubliche 4 345 027 von insgesamt 4 500 000 Dominosteinen – ein Weltrekord, der bis heute ungebrochen ist. Aber bereits im November sollen 4,8 Millionen Steine fallen. An der Dominomania-Tour geht es aber nicht um blinde Rekordjagd. Vielmehr lernen die Mädchen und Jungen, wie sie innerhalb kurzer Zeit eine lange

Dominostrasse aufstellen können, bei der die Kettenreaktion garantiert funktioniert. Ausserdem ist Kreativität gefragt.

Dominobahn mit Gegenverkehr

Die jungen Dominomaniacs erhalten Tipps, wie sie mit den Steinen eine Kreuzung bauen oder Höhenunterschiede meistern. Eine Herausforderung ist zudem die Dominostrasse mit Gegenverkehr. Und damit auch die Jüngsten die Steine zum Purzeln bringen können, gibt es neben den bekannten Dominosteinen extragrosse Steine aus Holz. Apropos Rekord: Die längste Dominobahn, die bei der Dominomania-Tour möglich ist, besteht aus rund 1200 Dominosteinen.

Christoph Petermann

| 43

An den Tauschbörsen und der DominomaniaTour gibt es einen Jokerstein gratis.

Dominomania-Tour: Das gibt es zu entdecken Die Dominomania tourt vom 30. September bis zum 31. Oktober schweizweit durch verschiedene Migros-Filialen. Die Daten und Orte finden sich unter www.dominomania.ch. Tauschbörsen finden ab dem 7. Oktober mittwochs und samstags statt. Infos gibts ebenfalls unter www.dominomania.ch ➔ Fotowand: Hier können sich Mädchen und Buben gemeinsam mit den Lilibiggs vor Sehenswürdigkeiten der Schweiz fotografieren lassen. Zudem können sie sich etwa als Wilhelm Tell verkleiden. ➔ Domino-Run: Hier lernt man, Dominostrassen zu bauen. ➔ Touchscreen: Kinder spielen das Dominomaniaquiz und verschiedene Mini-Games.

Extragross: Die ganz jungen Dominomaniacs spielen den Domino-Run mit Holzdominosteinen.

Domi ti h: ➔ Dominotisch: Hier spielen die Kinder zusammen das klassische Dominospiel.


44 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009

DIE SCHWEIZ ENTDECKEN UNTERWEGS MIT SCHWEIZMOBIL

Rivella Rot, 50 cl, Fr. 1.20* Pop Corn leicht gesalzen, 50 g, Fr. —.60 Rapelli Salami classico mini, Fr. 4.90 per 100 g Farmer Soft Fit, 180 g, Fr. 3.60 Blévita 5-Korn, 6 Portionen, 228 g, Fr. 3.50 Sun Queen Bio-Studentenfutter, 200 g, Fr. 3.20 Trinkflasche Laken blau, 0,75 l, Fr. 17.90 Kleider und Rucksäcke bei SportXX erhältlich, ebenso das Fully Bike Cronics Trail FS für Fr. 2099.— * Nur in grösseren Filialen erhältlich.


FRISCH MACHT M MUNTER. UNTER. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.9. BIS 5.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

50%

ft, Währschaft, nahrha er ur Sa schmackhaft: k Linsentopf mit Spec zept und Würstchen. Re h auf www.saison.c 300 rli ne ie Keyword: w

8.–

statt 16.–

Wienerli im 5er-Pack Schweiz, 20 Stück/1 kg

50%

7stat.2t 140.40 Anna’s Best Pizza Lunga im 3er-Pack z. B. Prosciutto, 3 x 270 g

40%

2.30

1.10

Gala Äpfel Schweiz, per kg

Karotten Schweiz, per kg

statt 3.90

40%

0 5sta.5 tt 9.20 Valflora Schlagrahm in der Dose im Duo-Pack 2 x 250 ml

40%

statt 1.90

2.70 statt 3.05

Die Butter (ohne Kochbutter), 250 g

12.90 Herbststrauss pro Strauss

Bei allen Angeboten sind M-Budget, Sélection und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.


DIE LIEBE ZUR FRISCHE G JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

m Besonders fein zu Znacht, aber auch ri als Znüni oder Zvie mit li öt beliebt: Silser Br pt Pouletfüllung. Reze h .c auf www.saison h307 Keyword: sandwic

2.10

statt 2.50

TerraSuisse Silserkranz 300 g

2.30 statt 2.90

Alle CremeDesserts 6 x 125 g 20% günstiger z. B. Vanille

50%

1.25 statt 1.60

Appenzeller mild (ohne Maxi) 20% günstiger per 100 g

6stat.1t 125.30 M-Classic Tortelloni mit Ricotta und Spinat im Duo-Pack 2 x 500 g

30% 9.80 statt 14.–

Beretta Rohschinken Emilia Romagna im Duo-Pack Italien, geschnitten, 2 x 100 g


EHT DURCH DEN MAGEN. MAGEN. VOM 29.9. BIS 5.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

40%

12.60 statt 21.–

3.50

Schweinsbraten Schulter nature oder gewürzt aus der Schweiz, per kg

40%

Calluna im 10,5-cm-Topf pro Pflanze

13.20

4.80

Aletsch Raclettekäse hergestellt im Wallis, 500 g, 1/4, 1/2, 1/1 Laib, per kg

Alle Torten 2er-Stück 1.– günstiger z. B. Schwarzwäldertorte, 2 Stück/244 g

statt 22.–

50%

statt 5.80

40%

29.–

17.–

Yucca 150 cm Stück

Pangasiusfilets aus Vietnam, per kg

statt 58.–

statt 28.50

50%

8.–

statt 16.–

Pouletschnitzel paniert aus Brasilien, 7 x 100 g

3.40 statt 5.80

Trauben Chasselas aus Frankreich, per kg

Genossenschaft Migros Wallis


SCHON WIEDER SO UN JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

3 für 2

13.80

9.90

statt 13.20

statt 20.70

Walkers Shortbread im 3er-Pack 25% günstiger Highlanders, Chocolate Chip oder White Chocolate & Raspberry, z. B. Walkers Highlanders, 3 x 200 g

er Caruso Imperiale od -Pack Exquisito Kaffee im 3er en, ahl gem r ode n Bohne eriale z. B. Caffè Caruso Imp Bohnen, 3 x 500 g

2.45 statt 3.30

Alle Midor Biscuits im Beutel 25% günstiger z. B. Bärentatzen, 380 g

4.75

statt 5.95

Kellogg’s Special K, DayVita und Crunchy Nut 20% günstiger z. B. Kellogg’s Special K, 500 g

2.70 statt 3.40

Berliner im 4er-/ oder 2er-Pack 20% günstiger z. B. Berliner im 4er-Pack, 240 g

33% 1.40 statt 1.80

Alle Früchte- und Gemüse-Konserven im Glas 20% günstiger z. B. Spargelspitzen weiss, 115 g

6.80 statt 8.50

Alle Crème d’or Dosen 1000 ml 20% günstiger z. B. Vanille Bourbon

6.70 statt 10.–

M-Classic Chips Paprika, Nature oder Hot Chili im Duo-Pack z. B. Paprika Chips, 2 x 280 g


VERSCHÄMT GÜNSTIG. VOM 29.9. BIS 5.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

2.85 statt 3.60

Alle Anna’s Best Sandwiches und Canapés 20% günstiger z. B. DreieckSandwich Thon, 170 g

6 für 4

3.80 statt 5.70

9.30

statt 11.70

Mischpilze oder Champignons im 3er-Pack z. B. Mischpilze, 3 x 200 g

Aproz Mineralwasse r Classic, Medium oder Cristal in Packungen à 6 x 1,5 Liter

1.50 statt 1.90

3.750

Alle Senf, Mayonnaisen und Fit-onnaisen 20% günstiger z. B. Mayonnaise Classic, Tube 265 g

Alle Pelican Fischstäbchen tiefgekühlt 20% günstiger z. B. Seehecht Fischstäbchen, 450 g

30%

5.60 statt 8.–

Tipo M Spiralnudeln im 4er-Pack 4 x 500 g

statt 4.7

3.–

statt 3.60

Suprema Sonnenblumenöl 1 Liter

7,6 kg

23.30 statt 42.75

Total XXL Sparpack Classic oder Color


MIT VOLLEN HÄNDEN SPAREN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.9. BIS 5.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

50%

30%

2.45

62.9.900 statt 89

statt 4.90

XXL Lego Steineboxen* Lego Creator Box 5589 oder Lego Duplo Box 5588 Gültig bis 12.10.

Alle Besteckserien bel z. B. Esslöffel oder -ga «Signum» WMF Gültig bis 12.10.

1.50 statt 1.90

11.40 statt 14.40

Exelia Gewebeveredler, Nachfüllbeutel im Duo-Pack 5 verschiedene Düfte, 2 x 1,5 Liter

13.90 statt 18.–

Cleverbag Herkules, 35 Liter im 5er-Pack * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Primella und Bio Max Havelaar Watte Sortiment beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.40 günstiger z. B. Primella Watterondellen, 80 Stück Gültig bis 12.10.

17.20 statt 21.50

Zoé Sortiment 20% günstiger z. B. Zoé Revital Intensiv hautaufbauende Tagescreme, 50 ml Gültig bis 12.10. (1. Woche ohne Zoé Effect)

15.80 statt 21.–

Yvette Feinwaschmittel Nachfüllbeutel im Duo-Pack z. B. Yvette Care, 2 x 2 Liter


SO MACHT SPAREN SPASS. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.9. BIS 5.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

Backwaren/Patisserie

Käse

Frischback Pain Sarment oder rustique ungekühlt, im Duo-Pack 25% günstiger z. B. Pains Sarment, 2 x 300 g 4.60 statt 6.20 Erhältlich in der Bäckerei Ihres Migros-Markts: Panegrano Brot 350 g 3.10 Erhältlich in der Bäckerei Ihres Migros-Markts: Torsade Brot 300 g 3.40 statt 3.70

40% 23.70 statt 39.50

Zucker/Süssstoffe

Charcuterie Hauspastete aus der Schweiz, per 100 g 2.90 statt 3.60 Hirtenstab zum Abbeissen aus Frankreich, 150 g 6.50 statt 8.50

Eier

Total 5-Liter-Flaschen Fresh Energy, Aloe Vera, Classic oder Color

Alle Sucrisse Produkte 25% günstiger z. B. Sucrisse Zucker flüssig, 250 ml 2.95 statt 3.95

Baby Milette Baby-Feuchttücher im 4er-Pack z. B. Milette Ultra Soft & Care, 4 x 72 Tüchlein 11.70 statt 15.60

Hirtenstab aus Frankreich, 250 g 8.70 statt 10.90

4 für 3

Bekleidung

Schweizer Eier Arc-en-ciel Bodenhaltung, gefärbt, 6 Stück à 50 g+ 20% günstiger 3.20 statt 4.–

Gültig bis 12.10. Herren Short im Duo-Pack 12.90 statt 25.80

50%

Damen Panty 3er Pack 9.90

Fisch

30% 30%

Anna’s Best Gärtnersalat 20% günstiger 250 g 2.70 statt 3.40

89.–

Gästebett mit integrierter elektrischer Pumpe** 152 x 203 x 56 cm Gültig bis 12.10.

Haushalt auf alle Besteckserien

Jetzt

vorher 149.–

Men’s Slip 5er-Pack 11.90 Men’s Short Duo-Pack 12.90

Frisch und fertig

50%

Hygiene/Kosmetik 20% auf Zoé Produkte

Getränke Ice Tea PET Lemon, Peach oder White Tea Lotusblüten* in Packungen à 6 x 1,5 Liter z. B. Ice Tea Lemon 6.90 statt 9.90

Terrine mit grünem Pfeffer 100 g 2.90 statt 3.60

Suprema Olivenöl 1 Liter 20% günstiger z. B. Suprema Olivenöl, Extra Vergine 5.50 statt 6.90

Diverse Grünpflanzen* Höhe 80 cm, pro Pflanze 19.90

Anna’s Best Bami Goreng 700 g oder Mah Mee 800 g z. B. Bami Goreng, 700 g 7.70 statt 11.–

M-Traiteur

Würzen/Zubereiten

Blumen/Pflanzen

MSC Fischnuggets Wildfang/Südafrika, 500 g 9.60 statt 13.80

Caprice des Dieux 20% günstiger 300 g 4.60 statt 5.80

30%

Genossenschaft Migros Wallis *Erhältlich in grösseren Migros-Filialen und **SportXX.

9.90

Damen Slip maxi im 3er-Pack* Gültig bis 12.10.


BALD AUCH IN IHREM KORB? JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.9. BIS 12.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

NEU

NEU

6.50

5.90

Suprême Schokoladekugeln Bouquet d’Oranges aus dunkler Schokolade mit einem Hauch von fruchtiger Orange, 200 g

NEU

2.90

Bio Mangoschnitze Sun Queen getrocknet, 100 g

NEU

3.80

I am Hand RegenerationsCreme für extrem beanspruchte, trockene und raue Hände, 50 ml

Ferrero Rondnoir dunkle, cremige Schokolade mit knuspriger Waffel und feinen Kakaostreuseln, 12 Stück

NEU

12.90

Mini-Champignons zum selber Züchten, bis zu 3-maliges Ernten möglich, pro Set

NEU

25.90

Nivea Visage DNAge Tagescreme Straff & Strahlend sichtbar jüngerer, strahlender Teint dank lichtreflektierenden Pigmenten, Folsäure und Creatin. Mit UVFilter, 50 ml

NEU

3.–

Tomaten-Mascarpone-, Bolognese- oder Carbonara-Ravioli z. B. mit TomatenMascarpone-Sauce, 430 g

NEU

6.50

Anna’s Best Green Vegi Curry mit Basmatireis 350 g


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 53

Übers Moor ins Tobel zum Picknick

Die Routen von SchweizMobil bieten sportlichen und landschaftlichen Genuss. Und der Proviant aus der Migros gibt die nötige Energie.

B

enedikt (37) und Livia (10) Schmid aus Hünenberg ZG machen einen Vater-TochterTag. Sie biken von Einsiedeln SZ nach Baar ZG, eine spannende und gleichzeitig technisch einfa-

che SchweizMobil-Strecke. Es ist nicht das erste Mal, dass sie dieses Jahr mit dem Bike zusammen unterwegs sind: Kürzlich hat die Familie Veloferien im Engadin verbracht und ist ebenfalls dem

Wegnetz von SchweizMobil gefolgt. Damit liegt sie im Trend. Laut Schweiz Tourismus profitieren immer mehr Familien von den heimischen Tourismusangeboten. Kein Wunder,

Im Hochmoor von Rothenthurm geniessen Benedikt und Livia die idyllische Natur.


DIESE SAUCEN MACHEN ACHEN SIE FERTIG.

geDie Sauce ist im Nu noch macht – fehlt nur einsder Cognac: Schw acschnitzel an Cogn pt auf ze Rahmsauce. Re www.saison.ch 12 Keyword: schwein3

1.40

3.70

Bon Chef Currysauce Beutel à 24 g

Bon Chef Morchelsauce Beutel à 28 g

1.60

1.50

Bon Chef Rahmsauce Beutel à 24 g

Bon Chef Jägersauce Beutel à 38 g

9.90

Sauciere aus Inox*

1.40

Bon Chef Weisse Sauce Beutel à 30 g

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

2.–

Bon Chef Rotwein-Sauce Beutel à 39 g


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

| 55

DIE SCHWEIZ ENTDECKEN UNTERWEGS MIT SCHWEIZMOBIL bietet die Schweiz doch eine fast unendliche Auswahl an sportlichen Freizeitmöglichkeiten an – und das alles auf kleinstem Raum und in grösster landschaftlicher Vielfalt. Während Mutter Andrea und Sohn Maurin auf ihrer Inlineskate-Tour am Zugersee picknicken (siehe MigrosMagazin Nr. 39), macht sich bei Benedikt und Livia ebenfalls langsam der Hunger breit. Im schattigen Lorzentobel finden sie am Ufer ein lauschiges Plätzchen und geniessen Pop Corn, Blévita, Rapelli-Salami, Farmer-Stängel und Rivella. Und für zwischendurch haben die zwei Guetsli und Reiswaffeln dabei. Text Anna-Katharina Ris

Terra Suisse Sandwiches, 3 x 195 g, Fr. 1.90

Bilder René Ruis Styling Barbara Walliser Rapelli Salami Rustico mini, Fr. 4.90 per 100 g

Prost, auf die Stärkung: rkung: Rädligebäck, 210 g, Fr. 2.— Mini-Vollkornreis-Waffeln, ffeln, 100 g, Fr. 1.10

Auf den schönsten Routen durch die Schweiz

SchweizMobil ist das nationale Netzwerk für Langsamverkehr und erschliesst die schönsten Schweizer Routen für Wanderer, Biker, Velofahrer, Skater und Kanufahrer. Die Migros unterstützt SchweizMobil als Hauptsponsorin. Die Stiftung informiert mit Führern, Karten und via Internet über die Routenführung und die verknüpften Angebote. Besonders attraktiv ist die Internetanwendung: Mittels interaktiver Karten können Routen regional gesucht und jegliche Kartenausschnitte in der gewünschten Grösse zu Hause ausgedruckt werden. Zudem

befinden sich auf den Karten Informationen zum öffentlichen Verkehr oder spezifische Angaben wie Bike-Mietstationen.

Die Route besteht aus zwei Etappen, die sich auch gut für Tagesausflüge eignen: Zürich— Baar und Baar—Einsiedeln.

Zürich—Einsiedeln Bike Die abwechslungsreiche Biketour vor den Toren der Grossstadt Zürich beweist, wie schnell hinter der Stadtgrenze das Landleben beginnt. Das Klosterstädtchen Einsiedeln bildet einen eindrücklichen Abschluss und besten Kontrast zum hektischen Stadtleben Zürichs.

Mit Kindern empfiehlt sich als Tagesausflug die Strecke von Einsiedeln nach Baar, so müssen lediglich 400 Höhenmeter überwunden werden. Der Streckenabschnitt ist 31 Kilometer lang.

Isolierflasche, 0,45 l, Inox doppelwandig, Fr. 14.90

Mehr Infos: www.schweizmobil.ch oder www.mountainbikeland.ch

Swiss-Style Streichschmelzkäse, assortiert, 200 g, Fr. 3.35


Donau: 8 Tag

Hier gehen Sie an Bord!

159105 .T–a*ge Donaudelta: .–* a b F r. 2640

Donau und Donaudelta

a b F r.

Das Topschiff MS Bolero****+ – 15 m² Kabinen mit frz. Balkon batt bis 31.10.09 a sr g n u h c u b h Super-Frü erson bis 350.– pro P

Mit MS Bolero****+ auf grosser Fahrt zum Donaudelta (15 Tage) oder Passau–Budapest–Passau (8 Tage)

MS Bolero****+ – Flussschiff der neusten Generation: 15 m² luxuriöse, grosse Kabinen, Wellnessbereich ■ Faszination Eisernes Tor, Naturparadiese, Donauvielfalt ■ Auf den Spuren der K.K.-Monarchien ■

Ihr Reiseprogramm

Donau (8 Tage)

1. Tag: Schweiz–Passau. Anreise nach Passau im modernen Reisecar. Einschiffung. 2. Tag: Melk. Besichtigen Sie das auf einem steilen Bergrücken hoch über der Donau liegende Benediktinerstift (*). Geniessen Sie am Nachmittag die Fahrt mit einem herrlichen Ausblick auf die lieblichen Weinberge der Wachau. 3. Tag: Budapest. Vormittags Ankunft in Budapest. Entdecken Sie die Hauptstadt Ungarns auf einer Rundfahrt (*). 4. Tag: Budapest–Esztergom. Mittags haben Sie die Möglichkeit, am Ausflug zum Donauknie teilzunehmen (*). 5. Tag: Bratislava–Wien. Entdecken Sie die im Jahre 907 erstmals erwähnte Stadt mit ihrer interessanten, von vielen Kulturen geprägten Altstadt während einer Führung (*). 6. Tag: Wien. Schwelgen Sie nach Herzenslust in den Zeiten der Donaumonarchie und entdecken Sie Wien auf einer Stadtrundfahrt (*). 7. Tag: Dürnstein. Entdecken Sie die Schönheiten des Städtchens auf einem Rundgang mit anschliessender Weindegustation (*). 8. Tag: Passau–Schweiz. Ausschiffung nach dem Frühstück und Rückreise in die Schweiz.

Ihr Reiseprogramm

Donaudelta (15 Tage)

1. Tag: Schweiz–Passau. Anreise nach Passau mit modernem Komfort-Reisecar. Um 17 Uhr heisst es «Leinen los». 2. Tag: Wien. Der Prater mit dem Riesenrad, der 137 m hohe Steffel, der Südturm des gotischen Stephansdoms oder das stimmungsvolle Altstadtviertel. Stadtrundfahrt (*). 3. Tag: Budapest. Stadtrundfahrt (*) durch die Donaumetropole mit ihren prachtvollen Bauwerken wie das Parlamentsgebäude, der Burgbezirk, die Kettenbrücke und die Fischerbastei. 4. Tag: Kalocsa. Unternehmen Sie einen Ausflug in die Puszta mit Besuch einer Czarda (*). 5. Tag: Belgrad. Sie besichtigen die in den vergangenen Jahrzehnten stark modernisierte Stadt (*) mit der grössten orthodoxen Kirche des Balkans. 6. Tag: Passage Eisernes Tor. Heute passiert Ihr Flussschiff das «Eiserne Tor», das durch ein einmaliges Landschaftsbild beeindruckt. Ein Höhepunkt dieser Reise. 7. Tag: Rousse. Sie erreichen das schöne Rousse auch «Tor zur Welt» genannt zwischen Okzident und Orient. Stadtrundfahrt (*) durch die schöne Altstadt.

(*) Ausflüge des Ausflugspakets Alle mit (*) aufgeführten Ausflüge sind im Ausflugspaket inbegriffen. Das Ausflugspaket kann nur im Voraus gebucht werden. Sie sparen mindestens 10%.

Ihre Reiserouten Donau – Donaudelta

Ihr Flussschiff

DEUTSCHLAND Bratislava

Wien ÖSTERREICH

K R O AT I E N

SLOWAKEI Budapest Kalocsa

UNGARN

Novi Sad Belgrad

MOLDAWIEN R U M Ä N I E N Tulcea Bukarest

EISERNES TOR

SERBIEN/ Giurgiu Rousse MONTENEGRO

Oltenita

BULGARIEN

Gratis-Buchungstelefon:

0800 86 26 85

Verlangen Sie unseren neuen Katalog: «Flussfahrten weltweit 2010»

SCH WAR MEE ZES R

De n weltw fahrte t da ! «Fluss is

Passau Melk

Donau

llen : beste Jetztr neue Kataloegit 2010»

8. Tag: Tulcea–Donaudelta. Das weitverzweigte Donaudelta mit Wasserarmen, Inseln und Seen ist die Heimat von vielen Vogelarten. Ausflug mit Booten (*). 9. Tag: Oltenita–Bukarest–Giurgiu. Ausflug nach Bukarest mit Stadtrundfahrt im «Paris des Ostens» (*). 10. Tag: Kreuzen durch die Walachei. 11. Tag: Novi Sad. Die grösstenteils moderne Stadt Novi Sad wird auch «Athen des Nordens» genannt. Stadtrundfahrt mit Besuch der Festung Petrovaradin (*). 12. Tag: Kreuzen auf der Donau. 13. Tag: Bratislava. Sie entdecken die im Jahr 907 erstmals erwähnte Stadt auf einer Führung (*). 14. Tag: Krems–Melk. Wachau heisst der liebenswerte Landstrich an der Donau zwischen Krems und Melk. Nachmittags Besichtigung des Benediktinerstifts Melk (*). 15. Tag: Passau–Schweiz. Nach dem Frühstück Ausschiffung und Rückreise in die Schweiz.

Reisedaten 2010 Donau 8 Tage 15.05. – 22.05. 26.06. – 03.07. Donaudelta 15 Tage 01.05. – 15.05. 12.06. – 26.06.

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Oberfeldstrasse 19, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

22.05. – 05.06. 28.08. – 11.09.

Preise pro Person Donau (8 Tage) 2-Bett-Kabine 15m2 Neptundeck 2-Bett-Kabine 15m2, frz Balkon, Saturndeck 2-Bett-Kabine 15m2, frz. Balkon, Oriondeck Kabine zur Alleinbenützung, Neptundeck Super-Frühbuchungsrabatt bis 31.10.09 Donaudelta (15 Tage) 2-Bett-Kabine 15m2 Neptundeck 2-Bett-Kabine 15m2, frz Balkon, Saturndeck 2-Bett-Kabine 15m2, frz. Balkon, Oriondeck Kabine zur Alleinbenützung, Neptundeck Super-Frühbuchungsrabatt bis 31.10.09

Fr. 1890.– 2190.– 2390.– 2190.– -300.–* 2990.– 3990.– 4690.– 3990.– -350.–*

Zuschläge Donau Ausflugspaket mit 6 Ausflügen Donaudelta Ausflugspaket mit 10 Ausflügen

Fr. 211.– 406.–

Unsere Leistungen ■

■ ■ ■ ■

An- und Rückreise mit modernem Komfort-Reisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord, Gebühren, Hafentaxen Willkommenscocktail, Kapitänsdinner Erfahrene Mittelthurgau-Reiseleitung

Nicht inbegriffen ■

■ ■ ■

Das elegante Schiff – die «MS Bolero****+» – wird Sie begeistern! Das Design, die geräumigen Kabinen, meist mit französischem Balkon, die geschmackvollen Aufenthaltsräume, das grosse Sonnendeck und das Wellness-Center bieten Ihnen grösstmögliches Wohlbefinden. Alle geschmackvoll eingerichteten Kabinen sind 15m2 gross und liegen aussen. Auf Saturn- und Oriondeck bis zum Boden reichende Panoramafenster zum Öffnen, mit französischem Balkon, grossflächige Fenster auf Neptundeck (nicht zu öffnen), Dusche/WC, Fön, individuell regulierbare Klimaanlage, Radio, SAT-TV, Minikühlschrank, Safe, Telefon, Stromspannung 220V. Willkommen an Bord!

05.06. – 12.06. 11.09. – 18.09.

Auftragspauschale pro Person Fr. 20.–, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Persönliche Auslagen und Getränke Trinkgelder, Ausflüge Kombinierte Annullationskosten- und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage Sitzplatz-Reservation Car 1.–3. Reihe

Reiseformalitäten, Wissenswertes Donaudelta: Schweizer Reisepass mind. 6 Monate über Rückreisedatum gültig. Donau: Gültige Identitäskarte oder Reisepass.

Abfahrtsorte 06.30 Burgdorf •, 06.45 Basel, 07.20 Aarau, 08.00 Baden-Rütihof, Reisebusterminal •, 08.30 Zürich-Flughafen •, 08.50 Winterhur, Einkaufszentrum Rosenberg, 09.15 Wil •

Fluss- und Kreuzfahrten AG, Weinfelden, www.mittelthurgau.ch

649

Jetzt neu 2010:

e


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

| 57

Bio für die ganze Familie

Es gibt gute Gründe für die Bio Family Pizza von Anna’s Best: Etwa weil Tennis-As Roger Federer oder Fussball-Gott Diego Benaglio am TV wieder einmal alle in ihren Bann ziehen. DAS PLUS VON ANNA’S BEST

Die Marke Anna’s Best steht für Frische und beste Zutaten: Für die Family Pizza Margherita werden nur Schweizer Bio-Produkte und keinerlei Farb- oder Konservierungsstoffe verwendet. Zudem praktisch: Die Pizza ist bereits in vier Teile geschnitten.

Bio-Pizza mit Biss: Anna’s Best Family Pizza Margherita aus Schweizer Bio-Produkten mit italienischem Gusto.

Bild Lotti Bebie

A

m Fernsehen läuft ein heisses Tennisduell oder ein aufregender Fussballmatch. Und ausgerechnet Sie sollen diesen Krimi mittendrin verlassen, um in der Küche für Ihre Liebsten etwas hinzuzaubern? Sparen Sie sich diese Mühe und schieben Sie einfach in der Werbepause entspannt und mit gutem Gewissen eine Pizza Margherita von Anna’s Best in den Ofen. Der Klassiker ist zwar

mit Zutaten in den italienischen Nationalfarben belegt: grünem Basilikum, weissen MozzarellaPerlen und roten Tomaten. Doch stammen alle Ingredienzen aus der Schweiz, nämlich aus BioLandwirtschaft. Ganz dem Bio-Gedanken verpflichtet, wird bei der Produktion der Fertigpizza vollständig auf Farb- und Konservierungsstoffe verzichtet. Die über achthundert

Gramm schwere Riesenpizza ist im Nu genussbereit und auch schon in vier Teile vorgeschnitten. So verpassen Sie beim Servieren bestimmt keinen Matchball. Und gönnen nicht nur Ihrer Familie, sondern auch sich selbst ein ungetrübtes Sporterlebnis. TG Anna’s Best Bio Family Pizza Margherita, 840 g, Fr. 14.80* * Im Kühlregal grösserer Filialen erhältlich.


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin Migros Mig ros-Ma ros -Magaz -Ma gaz 40, 28 28.. S September Sept eptemb ept ember emb er 200 2009 9

Bio auf Vorrat

Bereits in Scheiben geschnitten und lange haltbar, bringt einen das neue Bio-Bauernbrot bei unerwarteten Gästen nie in Verlegenheit. Sein kräftiger Geschmack passt hervorragend zu Suppen, Salaten und herzhaften Platten mit Käse, Aufschnitt und Streichwurst. Es wird aus Bio-Weizen- und -Roggenmehl und Bio-Sauerteig hergestellt. Bio-Bauernbrot, 350 g, Fr. 3.40*

NEU IN DER MIGROS

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

NEU IN DER MIGROS

Gemüse mit Spassfaktor

FR. 9.10

GUT & GÜNSTIG

| 59

Kinder und gerne Gemüse essen? Aber sicher — es gibt ja die LilibiggsGemüsemischung! Diese enthält Mais, Erbsen und Rüebli, deren leichte natürliche Süsse bei Kindern ohnehin gut ankommt. Und da bei Lilibiggs alles ein wenig spielerisch zugeht, sind die Rüebli in lustige Formen gestanzt, wie Fische, Pilze oder Bären. Die tiefgekühlte Mischung enthält weder Zusatzstoffe noch Gewürze. Lilibiggs Gemüsemischung, 500 g, Fr. 4.—*

Kürbisrisotto Für 4 Personen

➔ 1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe fein hacken. 750 g Kürbis rüsten und in kleine Würfel schneiden. 8 dl Gemüsebouillon aufkochen. Ca. Fr. 5.50 ➔ Zwiebeln und Knoblauch in 2 EL Olivenöl kurz dünsten. Kürbisstücke beigeben und mitdünsten. Ca. 250 g Reis dazustreuen und glasig dünsten. Mit einem Briefchen Safran, Salz und Pfeffer würzen. Mit 1,5 dl Apfelwein ablöschen. Ca. Fr. 2.20 ➔ 4 dl Bouillon dazugiessen. Unter gelegentlichem Rühren etwa 20 Minuten köcheln lassen, restliche Bouillon nach und nach zugeben, bis der Reis gar ist. Zum Schluss mit wenig Halbrahm und Sbrinz-Reibkäse verfeinern. Ca. Fr. 1.40 Tipp: Mit Petersilie garnieren.

+

+

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Der Kontrolleur

Das neue Actilife Cholesterin Control kann dazu beitragen, den Cholesterinspiegel im Blut positiv zu beeinflussen. Die Kapseln reduzieren die Aufnahme von Cholesterin und Fetten aus der Nahrung. Je nach individuellen Essgewohnheiten empfiehlt es sich, vor einer fettreichen Hauptmahlzeit zwei bis drei Kapseln einzunehmen. Actilife Cholesterin Control, 60 Kapseln, Fr. 18.50*

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

NEU IN DER MIGROS


60 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Yes, mit diesem Eichel-Blatt könnte es einen Match geben!

M-Classic Tortelloni ricotta e spinaci, 250 g, Fr. 3.90

Mein Partner scheint gute Karten zu haben, so wie der grinst. M-Classic Cappelletti prosciutto e formaggio, 250 g, Fr. 4.35

M-Classic Gulaschsuppe, 420 g, Fr. 3.30

M-Classic Ravioli alla napoletana, 440 g, Fr. 2.—

Jassen, Ofen aufheizen, fertig:

Die Fertigpizzen von M-Classic sind in null Komma nichts auf dem Tisch und schmecken wie in Italien: Pizza Margherita, 2 x 375 g, Fr. 7.70 Pizza Hawaii, 350 g, Fr. 4.— Pizza Tonno, 350 g, Fr. 4.90

Ein schneller Über drei Millionen Schweizer tun es regelmässig. So auch diese vier Jungs. Sie jassen, und zwar leidenschaftlich gern. Ist das Spiel einmal zu Ende, widmen sie sich anderen wichtigen Dingen: den Pizzen von M-Classic, die vor sich hin dampfen.


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 61

Wie diese Pizzen duften! Wäre doch das Spiel endlich fertig, ich verhungere!

M-Classic Orange Maracuja Drink, 1 Liter, Fr. 1.50

Keine einzige Eichel … Hoffentlich setzt Jason auf Schilten, dann sind wir Sieger.

Bild Nik Hunger, Styling Kim Dang

M-Classic Pizza Toscana, 400 g, Fr. 4.80

Snack ist Trumpf S

töck Wyys Stich»: Ivo (33), Jason (34), Urs (33), und Martin, (33, von links), treffen sich regelmässig zum offiziellen Schweizer Nationalspiel. Was bei diesem Tête-à-Tête ebenso wichtig ist wie das gute Blatt in der Hand, ist der schmackhafte

Snack danach. Dass es nach dem harten «Kampf» schnell gehen muss, versteht sich von selbst. Da kommen die M-Classic-Fertigpizzen wie gerufen. Von der Hawaii über die Tonno bis hin zur Prosciutto ist für jeden Geschmack etwas dabei. Beim herzhaften Biss

in die italienische Köstlichkeit seufzt Urs denn auch: «Die schmeckt fast wie selbst gemacht!» Auch die anderen M-ClassicFertigprodukte lassen sich auf dem Teller sehen. Und sie schonen erst noch den Geldbeutel. Anna Bürgin

M-Classic Pommes Frites, 1,5 kg,

Fr. 7.05

M-Classic Poulet-Curry Plätzli, 6 Stück, Fr. 4.50

www.migros.ch Mehr Infos zur neuen MigrosLinie finden Sie im Internet unter www.migros.ch/m-classic


Baden-Württemberg: Urlaub für Genießer ! Doch Baden-Württemberg hat dem Gast noch viel mehr zu bieten: romantische Landschaften zwischen Schwäbischer Alb und Bodensee, einladende Städte und Dörfer und eine Gastfreundschaft, die von Herzen kommt. Einige ausgewählte Angebote finden Sie unten.

Genuss wird in Baden-Württemberg groß geschrieben. Kein Wunder, im „Ländle“ kennt man sich aus damit. Ganz gleich, ob Sie Haute-Cuisine oder ländlich-deftige Küche suchen, hier sind Sie immer richtig. Die kulinarische Vielfalt der regionalen Speise- und Weinkarten ist einzigartig: So gibt es z. B. allein in der sonnenverwöhnten Ortenau rund 900 Schnapsbrenner, die köstliche Wässerchen von hoher Intensität produzieren. Genau das Richtige nach einem leckeren Essen.

Infos unter :

www.geniesserland-bw.de und www.tourismus-bw.de BAD KROZINGEN Schwarzwald-Markgräflerland

hochgenuss

Bad Saulgau-Oberschwaben

Genießerangebot:

"Pure Lebensfreude"

A c D Cj\JTkiYGe XU WKU[KJGkjV\T @L A UXG NXGkV[JSYHGSiW A \J[JXHiY\Th\H MXVVWKUU\THZ\GJITW A d D ?XTGJXGG XT hX\ QKTT\TYK[fPY\JU\ A [J\X\ ]FGgFTZ h\H aKG\VfM\VVT\HHf j\J\XiY\H Sj\J h\T @IiY\JT EKT Bkh QkFVZkF A d D bKFJU\GU\TS XT FTH\J\U U\YJ[kiY kFHZ\g\XiYT\G\T R\HGkFJkTG N`]O^ A _KHG\T[J\X\ PX\[ZkJkZ\TTFGgFTZ

Clemens Wußler, Schnapsbrenner aus Oberkirch

ab 169,00 EUR pro Person

Info und Buchung: Tel. 0049-7581-5010 hotel@kleberpost.de

www.kleberpost.de

Kulinarisches WellnessWochenende für zwei Sämtliche Sterne der Gourmet-Skala gehen alljährlich über dem Markgräaerland auf. Hochklassige Besonderheiten oder regionale Vesperspezialitäten - ein Genuss, den Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Natürlich darf dabei auch der regionale Wein nicht fehlen.

auf dem Ferienwohnungen Winzer- & Obsthof en / Tag son Per ab 35,- € / 2 Erleben Sie den goldenen Herbst im Wander- & Kastanienparadies Oberkirch. Hervorragende Badische Küche, erstklassige Edelbrände & Weine. Kurze Wege zu den Top-Ausflugszielen im Schwarzwald & Elsass! Tourist-Information Am Marktplatz 2a, 77704 Oberkirch Tel. 0049-7802-706685, Fax 706875

www.oberkirch.de

• 2 Übernacht. mit Frühstücksbuffet • Täglich Eintritt in die Vita ClassicaTherme & Saunaparadies • Wellness-Cocktail • 4-Gang-Feinschmecker-Menü im Sterne-Restaurant „Storchen“ • Rustikales badisches Vesper in der Weinstube Glöckler • Sprudelbad für zwei mit prickelnder kulinarischer Überraschung

3-Sterne-Hotel: € 499,00 für 2 Pers. 4-Sterne-Hotel: € 529,00 für 2 Pers. Kur und Bäder GmbH Bad Krozingen Tel. 0049-7633/4008-54 www.bad-krozingen.info

3+210.*+). - &/',+2*+). - 4+')+(+2*+).

Der Hochschwarzwald gilt als eine der schönsten und ursprünglichsten Landschaften Europas. Ein Paradies für Wanderer und für Genießer: Regionale, naturnahe, auch gesunde oder deftige Küche wird hier mit Hochschwarzwälder Gastlichkeit serviert. Und das zu einem anerkannt günstigen Preis-Leistungsverhältnis. Freuen Sie sich auf den Hochgenuss!

Hochschwarzwald Tourismus GmbH info@hochschwarzwald.de www.hochschwarzwald.de

Tschüss Windel! Ihr Kind hat ein grosses Ziel: den Windeln für immer auf Wiedersehen zu sagen. Mit Huggies® Pull-Ups® unterstützen Sie Ihr Kind auf seinem Weg zu mehr Selbstständigkeit. Huggies® Pull-Ups® sehen aus wie Unterhöschen und lassen sich genauso leicht an- und ausziehen. Und sollte doch einmal ein kleiner Unfall passieren, halten Huggies® Pull-Ups® die Hose zuverlässig trocken. Speziell entwickelte «See ’n Learn»-Bilder auf der Windel verschwinden, wenn sie nass werden. So erleichtern Huggies® Pull-Ups® das Töpfchentraining auf einzigartige Weise.

Mindesteinkauf: Fr. 12.90 Gültig: bis 26.10.2009

3.– CHF

Huggies Pull-Ups

RABATT

Einlösbar in allen grösseren Migros-Filialen in der Schweiz. Beim Erreichen eines Mehrfachen des Mindesteinkaufs können mehrere Rabattcoupons an Zahlung gegeben werden.

Huggies gibts in Ihrer Migros


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Hoch hinaus

«Wow, riechst du gut!» Etwas, das wohl jeder gerne hört. Probieren Sie doch wieder einmal einen neuen Duft aus. Die Migros hat für jeden Geschmack das Richtige. Etwa die neuen Eaux de Toilette Swiss Girl und Swiss Lady. Schon der Flacon in Form des Matterhorns ist ein Highlight, und der Duft steht dem in nichts nach. Swiss Girl, 50 ml, Fr. 35.—* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

NEU IN DER MIGROS

Fr. 29.50

NEU IN DER MIGROS

Schnell erfrischt

Wieder mal aufs Tram gerannt, es knapp geschafft, aber leicht geschwitzt. Jetzt hilft der Body-Spray von I am mit japanischem Kirschblütenextrakt. Der handliche Spray hat Platz in jeder Tasche. Egal, ob auf Kleidern, Haaren oder auf dem Körper — der leicht duftende Körperspray verleiht sofort das Gefühl von Frische. I am Young, Erfrischender Body Spray, 100 ml, Fr. 6.90

GGewinnen SSie ein Pflegeset von I am Young So machen Sie mit: Per Telefon: Rufen Sie 0901 591 912 (1 Fr./Anruf) an und nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse. Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text GLÜCK und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Fr./SMS). Beispiel: GLÜCK, Beat Beispiel, Beispielgasse 1, 9999 Beatushöhle.

Tief gepflegt

Der in den neuen Zoé-Produkten enthaltene Wirkstoff PhytoCellTec aus einer seltenen Schweizer Apfelsorte wurde mit dem «European Cosmetics Innovation Prize 2008» ausgezeichnet. Er bewahrt die Regenerationskraft der Hautzellen und verleiht ein jugendliches Aussehen. Die zarte Haut um Augen und Lippen wird mit dem Flash-Program verwöhnt, der Night Renewal Booster sorgt während der Nacht für ein ebenmässiges Hautbild. Zoé Effect PhytoCellTec Lip & Eye Flash Program, 7 x 1,2 ml, Fr. 19.50, Night Renewal Booster, 30 ml,

Das Pflegeset von I am Young im Wert von Fr. 19.10.

Mit Postkarte: Senden Sie eine Postkarte mit A-Post an Migros-Magazin, GLÜCK, Postfach, 8099 Zürich. Einsendeschluss: 4. Oktober 2009. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und auf www.migrosmagazin.ch publiziert. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.

| 63

RAPPENSPALTE

Marianne Fassbind (49) ist Wirtschaftsexpertin der «Tagesschau» beim Schweizer Fernsehen. Marianne Fassbind, wie haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Als junge Hilfsskilehrerin in Engelberg OW. Ich versuchte Kleinkindern von vier bis sechs auf flachen Strecken Laufen und Stemmbogen beizubringen, was gar nicht so einfach war. Ihr Budget beim Restaurantbesuch?

Wenn ich selber bezahle: Beim Lunch 20 und beim Dinner 100 Franken. Wo speisen Sie am liebsten auswärts?

In Zürich im grandiosen und einmaligen Ristorante Napoli da Gerardo oder, als Fischliebhaberin, im Restaurant Bianchi am Limmatquai. Was würden Sie auch für viel Geld nie hergeben?

Ein für mich ganz wertvolles Erbstück meiner Mutter: eine sehr alte, aber edle Handtasche. Was ist definitiv zu teuer?

Dienstleistungen zur Körperpflege wie Kosmetik, Pedicure etc. Und was zu günstig?

Das wertvolle und in der Schweiz erstklassige Hahnenwasser.

Eugen Baumgartner


64 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009

LACHS MIT SPECK, SALBEI UND KÜRBIS sind als Gericht eine überraschende Kombination.

SELBST GEMACHTES KORIANDER-PESTO verleiht dem Kürbis den asiatischen Kick. IHRE LIEBLINGSMEDAILLEN sind die in Silber von den Europameisterschaften 2007 und 2008. Es sind schöne Symbole, «aber noch wichtiger waren die Erlebnisse», schwärmt Sarah Meier.

Die Kür mit dem Kürbis

Eiskunstläuferin Sarah Meier macht auch in der Küche eine gute Figur. Sie liebt asiatische und fürchtet nur die Langeweile. Aber nicht nur beim Essen ist die Spitzensportlerin immer


SAISON KÜCHE Nachgefragt

bei Sarah Meiermer auf Vorrat?

e im ➔ Was haben Si e ich d Feigen. Das nehm un li es Schoggi, Mü t. mi nd Ausla auch meistens ins oche? Sie selbst pro W en ch ko t of ➔ Wie ochen, W chiedlich. In den Das ist total unters che ko e, Abend trainier in denen ich erst am ich jeden Tag. Sie … ➔ Kochen ist für macht ch zum Spor t und lei sg … ein guter Au mir riesig Spass. sen? e nie im Leben es ➔ Was würden Si sche oder andere komi Schlangen, Augen Sachen. n Sie gern mal ➔ Mit wem würde essen gehen? rne mal r. Ihm würde ich ge Mit Roger Federe e von rn ge en. Ich würde persönlich begegn aufs er ed wi r sich imme ihm wissen, wie er Neue motivier t.

H

allo, kommt nur rein, ich bin Sarah», begrüsst uns die junge Frau fröhlich. In der Tür steht Eiskunststar Sarah Meier, 25 Jahre alt, 1,64 Meter gross und durchtrainiert. Kein Gramm Fett! Sie wohnt bei ihren Eltern in einem Zweifamilienhaus in Bülach ZH. Obwohl «wohnen» ein bisschen übertrieben ist, denn die Spitzensportlerin ist während der Hälfte des Jahres unterwegs. Und wenn sie mal in Bülach ist? «Dann bin ich meist am Trainieren.» Vier Tage bis zu fünf Stunden. Im Sommer wie im Winter. Auf dem Eis, im Kraftraum oder auf der 400-Meter-Bahn. Vom Ausdauer-, Kraft-, Stabilisations- und Intervalltraining bis zu Gleichgewichtsübun-

| 65

gen. Und als Zückerli nach vier Tagen Training hat sie einen Tag frei. «Ich mache fast alles, ausser lange Läufe wie Marathon», meint sie lächelnd.

Schoggi und Sushi Ebenso diszipliniert wie im Training ist Sarah Meier beim Essen. «Ich weiss genau, wie schwer ich sein darf, damit ich gut bin. Ich esse alles, aber ausgewogen.» Und Schokolade? «Die habe ich mega gern und gönne mir auch welche. Ab mit Mass.» Aber Andrea Pistorius, Rezeptautorin der «Saisonküche», hat sich ri fü die Eisprinzessin extra ein für leichtes Gericht ausgedacht: Lachs le auf Kürbisgemüse mit Korianderau pesto. pe Koriander, der trifft genau den Geschmack der Sportlerin. de Seit ihrem ersten Japan-Besuch ist Se sie der asiatischen Küche verfallen: «Ich liebe Sushi, Thai Curry und Co. und probiere auch im Ausland immer neue Gerichte aus.» Nicht ganz ungefährlich für eine Spitzensportlerin. Wie schnell hat man sich den Magen verdorben! Sarah hat schon Wettkämpfe erlebt, bei denen die Hälfte der Athletinnen mit Magenverstimmung ausgefallen ist. Völlig ungefährlich sind die Rezepte der «Saisonküche». Die beiden Frauen setzen sich an den Küchentisch und beginnen mit den Vorbereitungen. Sarah outet sich als geübte Köchin: «In meiner Familie kochen alle gerne. Nur gemeinsam zu essen gelingt uns nicht.» Alle seien immer irgendwie verplant. «Hättest du gerne einen Partner, mit dem du gemeinsam kochen könntest?», fragt Andrea Pisto-

Kochen mit der «Saisonküche» «Saiso

Gerichte, mag spannende Kombinationen auf der Suche nach dem Kick.

Sarah Meier kocht selbst auch gerne und oft. Zu zweit machts doppelt Spass. Andrea Pistorius rät: «Wir umwickeln den Lachs mit Speck, dann brauchts fast kein Salz.»


66 |

SAISON KÜCHE

rius neugierig. «Das wäre schön. Der arme Mann müsste aber immer hinter mir herreisen und sehr viel Verständnis für den Sport haben», sagt sie schmunzelnd. Denn vom Eislaufen bekommt Sarah Meier nie genug, obwohl sie schon als Zweijährige auf Schlittschuhen stand. Lange war der Sport für sie nur ein Hobby, bis eine starke Entzündung an Fussheber- und Achillessehne die damals 18-Jährige vor die Wahl stellte: Profi werden oder für immer aufhören. Sie entschied sich für den Wettkampf. «Da wurde mir bewusst dass ich intensiver trainieren musste, um international mithalten zu können.»

Medaillen und Zukunftspläne Siebenmal war sie bisher Schweizer Meisterin, zweimal holte sie die Silbermedaille bei den Europameisterschaften. «Mein Ziel ist die Goldmedaille bei der EM – und natürlich gute Plätze bei der Olympiade und der Weltmeisterschaft zu erreichen.» Manchmal denkt sie auch an «die Zeit danach». Mit gerade mal 25 Jahren gehört sie zu den älteren Semestern unter den Eiskunstläuferinnen – und zu den Grössten: «Die meisten sind zwischen 1,50 und 1,60 Meter gross.» Trainerin oder Sportlehrerin – das wäre eine Option für ihre Zukunft. Hauptsache, sie bleibt in Bewegung. Denn ihr wird schnell langweilig: «Und dann bin ich unausstehlich!» «Gibt es etwas, das du schon immer wolltest, dich aber noch nie getraut hast?», will Andrea Pistorius wissen. «Wenn ich etwas unbedingt möchte, mache ich es auch. Ich suche häufig den Adrenalinkick. Sogar mit dem Fallschirm bin ich schon mal gesprungen. Aber an Wettkämpfen ist der Adrenalinschub grösser.» Sarah nascht ein Stück Kürbis. «Ich mag rohes Gemüse, am liebsten Rüebli.» Das nächste Ziel für den Kürbis ist der Ofen – und für Sarah die Vorbereitung für die Weltcups im November. Da wird sie wieder eine gute Figur auf dem Eis machen – und uns alle begeistern. Text Ursula Bickel Bilder Marco Aste www.sarahmeier.ch

Migros Magazin 40, 28. September 2009

Lachs auf Kürbisgemüse mit Korianderpesto Hauptgericht für 4 Personen: Zubereitung ca. 35 Minuten Pro Person ca. 46 g Eiweiss 76 g Fett 10 g Kohlenhydrate 3750 kJ/890 kcal

ZUTATEN

700 g Kürbis, gerüstet, gewogen 6 Salbeiblätter 4 EL Olivenöl Salz, Pfeffer 4 Lachsfilets à 200 g 8 Tranchen Bratspeck

KORIANDER-PESTO

½ Bund Koriander 1 Knoblauchzehe 1 Frühlingszwiebel 4 EL Olivenöl

ZUBEREITUNG

1 Backofen auf 200 °C vorheizen. Kürbis in kleine Würfel, Salbeiblätter in feine Streifen schneiden. Zusammen mit der Hälfte des Öls in eine ofenfeste Form geben, mit Salz und Pfeffer würzen und gut mischen. In der Ofenmitte während 15 Minuten unter gelegentlichem Wenden garen. 2 Inzwischen die Fischfilets mit wenig Salz und Pfeffer würzen und mit jeweils 2 Specktranchen umwickeln. Restliches Öl in einer Bratpfanne erhitzen. Lachsfilets beidseitig je 2 Minuten braten. Filets auf die Kürbiswürfel legen und im Ofen weitere 5 Minuten garen lassen. 3 Für den Pesto Koriander, Knoblauch und Frühlingszwiebel im Cutter hacken. Mit Olivenöl mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Alle Rezepte auf www.saison.ch Gratis-Probeheft: SMS an 966 (Fr. —.20)

Kennwort MM-Probe, Name und Adresse


ELLEN DEGENERES

ÄLTER WIRKEN ? AUSSEHEN ?

ODER JÜNGER

Mindesteinkauf: Fr. 15.– Gültig: vom 28.9. bis 11.10.09

MIT ANTI-AGING SERUM DAS NEUE MAKE-UP, DAS SIE JÜNGER AUSSEHEN LÄSST ! Covergirl lanciert das revolutionäre Anti-Aging Make-up Simply Ageless, eine neue Make-up-Generation! Angereichert mit einem Anti-Aging Serum gleitet SimplyAgeless über die Hautoberfläche, ohne sich in F��ltchen abzusetzen. Für eine makellose Haut, ganz egal wie alt Sie sind. Ellen sieht einfach hinreissend aus mit Creamy Natural.

CHF

NEU

3.–

RABATT

Gesamtes COVERGIRL Sortiment Erhältlich in allen Migros-Filialen. Beim Erreichen eines Mehrfachen des Mindesteinkaufs können mehrere Rabattcoupons an Zahlung gegeben werden.

easy breezy beautiful COVERGIRL

Covergirl gibts in Ihrer Migros.


68 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Kürbis

KLEINE KÜCHENKUNDE

Kürbis stammt ursprünglich aus Amerika. Das Kürbisgemüse schmeckt leicht süsslich. Kürbiskernöl wird aus den Samen hergestellt und gilt als Delikatesse. Kerne gewöhnlicher Speisekürbisse sind nicht zum Verzehr geeignet, sie sind zu hart und lassen sich kaum schälen. Die geröstet erhältlichen Kürbiskerne stammen von einer speziell dafür gezüchteten Sorte.

Kürbis und Co.

Ob rund, lang, grün, rötlich, gekocht, gegrillt oder roh: Kürbisgewächse schmecken. Andrea Pistorius von der «Saisonküche» verrät ihre Tricks.

D

ie Natur hat die Kürbisfamilie üppig ausgestattet: Auch Gurken, Zucchetti und Melonen gehören zu den Kürbisgewächsen. Die Farbpalette bietet eine wunderbare Vielfalt, von Weiss bis Gelb, Orange, Rot bis Grün. Diese Woche geht es aber vor allem um den normalen Kürbis. Es gibt ihn rund oder keulenförmig, oval oder turbanartig. Je nach Region werden in der Migros verschiedene Sorten angeboten.

Viele Vitamine, wenig Fett

Kürbis enthält nur 25 Kalorien auf 100 Gramm, besteht aus 90 Prozent Wasser und enthält wenig Fett, Kohlenhydrate und Eiweiss. Das Gemüse versorgt den Körper mit Kalium und wertvollen Vitaminen, Folsäure, Provitamin A und Kieselsäure, die sich positiv auf Bindegewebe, Haut und Nägel auswirkt.

Aufbewahrungstipps

Ganze Kürbisse: Nur Winterkürbisse wie Hokkaido, Butternuss oder Muscade de Provence bleiben in einem kühlen, aber trockenen Keller mehrere Wochen frisch. In Stücke geschnittener Kürbis: In Klarsichtfolie verpackt, sind alle Speisekürbisse im Gemüsefach des Kühlschranks bis zu einer Woche haltbar. Einfrieren: Kürbis und Zucchetti können nur verarbeitet eingefroren werden: als Suppe, Püree oder gekochte Schnitze. Roh eingefroren wird Kürbis- und Zucchettifleisch zäh und faserig. Kürbispüree: Für Suppen und Gebäck oder als Vorrat zum Tiefkühlen. Entkernte Kürbishälften

auf dem Backblech im 200 Grad heissen Ofen je nach Grösse 20 bis 45 Minuten garen. Für eher trockenes Püree für Desserts oder Gebäck angesammelte Flüssigkeit abgiessen, für eine Suppe Flüssigkeit mitverwenden. Fruchtfleisch mit einem Löffel ausschaben, eventuell pürieren.

Kochen mit Kürbis

Vor- und zubereiten: Harte Schale und faserige Teile samt den Kernen wegschneiden. Für die weitere Verwendung den Kürbis in Würfel oder Streifen schneiden. Weil Kürbisfleisch viel Wasser enthält, braucht es beim Garen nur wenig zusätzliche Flüssigkeit. Man kann Kürbisse für eine Suppe mit Lauch und wenig Kartoffeln dünsten, abschmecken und mit Sauerrahm oder Rahm verfeinern. Koriander und Kümmel passen gut zu Kürbissen. Knackig gegarte Kürbisstücke lassen sich panieren und goldbraun braten. Kürbissuppe mit Trüffel: Für vier Personen 1 kg Kürbis rüsten, in Würfel schneiden. 2 Schalotten fein hacken. Die fein gehackten Schalotten in einer Pfanne in wenig Butter andünsten, die Kürbiswürfel beigeben, kurz mitdünsten, 4 EL Orangenlikör beigeben und verdampfen lassen. 5 dl Geflügelbouillon dazugiessen, aufkochen, Hitze reduzieren, zugedeckt bei kleiner Hitze rund 20 Minuten weich köcheln. Alles pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. 4 EL Rahm darunterrühren. Suppe anrichten, mit 60 g Carpaccio di tartufi estivi von Sélection garnieren. Guten Appetit!

Zucchetti

Zucchetti können roh, gekocht und gebraten gegessen werden, auch die grossen, gelben Blüten sind für den Verzehr geeignet und eine Delikatesse. Besonders schmackhaft sind die Zucchetti in einer Grösse von 10—20 cm. Lässt man sie weiterwachsen, können sie die Grösse von Kürbissen erreichen.


SAISONKÜCHE Gurke

AUFGEGABELT

Bild Gian Vaitl

Die Heimat der Gurke ist wahrscheinlich Indien, wo sie etwa 1500 v. Chr. gezüchtet wurde. Bei den Römern war die Gurke weit verbreitet und beliebt. Sie soll sogar das Lieblingsgemüse des Kaisers Tiberius gewesen sein, sodass die für ihn bestimmten Gurken bei Schlechtwetter hinter Glaswänden geschützt wurden. Die Gurke ist heute die am häufigsten in Gewächshäusern gezogene Art der Kürbisgewächse.

| 69

Martin Jenni, Food-Redaktor.

Mein Kürbis!

Melone

Melonen gehören zwar zur Familie der Kürbisgewächse, werden aber im Gegensatz zu anderen Vertretern dieser Familie als Obst verwendet. Die Zuckermelonen sind enger mit den Gurken verwandt als mit den Wassermelonen. Der Herbst kommt, die Melone geht — es sind nur noch wenige Sorten erhältlich.

Bis vor einem Vierteljahrhundert war der Kürbis praktisch eine reine Angelegenheit der Angelsachsen. Bei uns kam er in Kochrezepten zwar vereinzelt vor, aber im Mittelpunkt stand er nie. Das hat sich grundlegend geändert: Halloween, unzählige Kürbissorten und -rezepte überall. Ja, selbst vor der Kürbisschweinsbratwurst schreckt der Metzger nicht zurück. Das Ganze erinnert mich an die Bärlauchmanie, die mir ebenso auf den Wecker geht. Der Kürbis wächst mir sozusagen über den Kopf. Und nur, wenn es nicht anders geht – wenn also mein Nachbar mich mit sooooo einem grossen Kürbis beglückt –, koche ich mit dem orangen Knaben. Entweder ziehe ich ihn püriert unter den Risotto, oder ich zerstampfe ihn zur Suppe. In den Suppentopf kommen zwei zerbröselte Amaretti, junges Olivenöl und etwas Meersalz. Oder aber ich schneide den Kürbis in grobe Würfel, brate ihn in Butter weich, würze mit Salz und Orangenpfeffer, lösche mit Limettensaft ab und ziehe gehackte Pfefferminze darunter. Mehr Kürbis geht aber nun wirklich nicht.


PREISKRACHER

JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.9. BIS 5.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT

50%

.2958.stat t

Yucca 150 cm

50%

40%

3.65

0 12.6 21.-

Schinkengipfeli gefroren 12 Stück

Schweinsbraten gewürzt oder nature aus der Schweiz kg

statt 7.30

stat t

40%

0 13.2 22.stat t

Raclettekäse Aletsch hergestellt im Wallis kg

50%

40% 8.70 14.50 stat t

Schinken mit Senfsauce Kartoffelgratin Gemüse

Genossenschaft Migros Wallis

40%

3.70

Big Himbeer-Roulade 520 g

5.-10.stat t

Choc Petit Beurre 4 Päcklein


Migros-Magazin 40, 28. September 2009

IHRE REGION MIGROS WALLIS

Die Faszination der edlen Steine

| 71

Wenn es in der Migros glänzt und glitzert, dann ist die nächste Carat-Bijouterie nicht weit.

Exklusiv für die Migros bieten die Carat-Bijouterien ein breites Angebot an Schmuck und Edelsteinen – und das seit nunmehr zehn Jahren.

W

er öfter mal in grösseren Migros-Märkten wie dem MM Brig oder MM Visp einkauft, dem dürften die glitzernden Edelsteine der Carat-Bijouterien schon aufgefallen sein. Diese feiern nun ihr Zehn-Jahr-Jubiläum. Edelsteine oder Halbedelsteine sind Schmucksteine natürlichen und mineralischen Ursprungs. Ein Edelstein verdient diese Bezeichnung nur, wenn er eine schöne Farbe aufweist. Oft wird durch Erhitzen vor oder nach dem Schleifen eine noch intensivere Farbe erreicht. Dieses Vorgehen verstärkt den natürlichen Vorgang, der im Boden während des Materialwachstums erfolgt.

Edelsteine und ihre symbolische Bedeutung Ein Topas beispielsweise weist in naturbelassenem

Jubiläumswettbewerb: Mitmachen und Schmuckstücke gewinnen! Vom 15. September bis 26. Oktober bieten die Carat-Bijouterien ein Edelstein-Sortiment mit einem Jubiläumsrabatt von 40 Prozent an. Als Höhepunkt des Zehn-Jahr-Jubiläums gibt es zudem einen Wettbewerb, bei dem man 10 tolle Preise gewinnen kann. Für die Teilnahme die unten stehenden Fragen beantworten und den Coupon in eine der Urnen in den Bijouterien der grossen MigrosFilialen werfen.

1. Preis: ein frei wählbares Schmuckstück im Neuwert von Fr. 500.2. Preis: ein frei wählbares Schmuckstück im Neuwert von Fr. 300.3. Preis: ein frei wählbares Schmuckstück im Neuwert von Fr. 150.4. bis 10. Preis: ein frei wählbares Schmuckstück im Neuwert von Fr. 50.-

Wettbewerbsfragen: ➔ In diesem Artikel werden folgende Steinarten vorgestellt: ❑ natürliche Edelsteine ❑ synthetische Edelsteine

Name:

➔ Welche Edelsteine werden im Artikel vorgestellt? ❑ Rosenquarz ❑ Saphir ❑ blauer Topas ❑ Amethyst

PLZ, Ort:

Vorname: Strasse:

Telefon: Teilnahmefrist: Montag, 26. Oktober 2009


72 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Man findet Carat-Bijouterien in den folgenden Walliser Migrosmärkten: Zermatt, Brig, Visp, Siders, Sitten (Métropole), Martinach (Manoir), Monthey.

«Ich möchte das Wallis nie verlassen!» Am 1. Juni hat Damien Zufferey als Geschäftsleiter von der Migros in Zermatt in die Filiale in Steg gewechselt. Nach wie vor ist er das jüngste Kadermitglied der Migros Wallis.

D

amien Zufferey ist Walliser mit Leib und Seele und kann nicht verhehlen, dass er an zweiter Stelle Unterwalliser ist. In einem zweisprachigen Kanton macht man diesen Unterschied, und das ist keineswegs despektierlich. Aber Zufferey gehört zu jener Generation, für die es nicht selbstverständlich ist, dass die Oberwalliser Französisch sprechen, man dies umgekehrt aber nicht für notwendig hält. Deshalb wollte er nach der Lehre ins Oberwallis, um Deutsch zu lernen. Aus den geplanten zwei Jahren sind inzwischen neun Jahre geworden und er fühlt sich «superbe» im Oberwallis. Damien Zufferey, Ihr Akzent verrät den Unterwalliser. Wo sind Ihre Wurzeln?

Ich bin in Siders aufgewachsen (schmunzelt), oder muss ich jetzt sagen in Sierre? Siders ist ja die einzige echte zweisprachige Stadt im Wallis. Meine Eltern sind aber beide französischer Muttersprache, sodass ich leider nicht zweisprachig aufgewachsen bin. Aber dieses Manko habe ich aufgeholt. Seit wann gehören Sie zur Migros-Familie?

Die Carat-Bijouterien bieten vom 15. September bis 26. Oktober 40 Prozent Rabatt.

Am 2. August 1996 habe ich meine zweijährige Ausbildung zum Detailhandels-Fachmann (damals noch Verkäufer) in der Migros in

Tochter Zufferey (oben): Bei Mama geniesst Chiara ein Panini, bei Papa ist es ein «Petit Pain». Sohn Zufferey (rechts): «Anthony hält mich in Form, bei ihm muss immer etwas laufen!»

Siders im Food-Bereich angefangen. Es hat mir so gut gefallen, dass ich die zwei Jahre zum Detailhandels-Angestellten noch angehängt habe. Davon war ich ein Jahr in der Zentrale in Martinach, im zweiten Jahr kam ich zurück in die Migros in Siders. Aber noch vor Ende der Ausbildung wurde ich dann im Juni 2000 nach Zermatt versetzt.

Als Welscher kamen Sie also freiwillig ins Oberwallis?

Ja, ich wollte unbedingt Deutsch lernen. Das Wallis wollte ich aber unter keinen Umständen verlassen, und so kam das Angebot aus Zermatt gerade richtig; der Kurort hatte eben auch seinen Reiz. Aus den geplanten zwei Jahren wurden total neun Jahre, wobei ich

Bild: Joël Bessard

Zustand eine breite Palette an unterschiedlichen Farben auf. Ein blauer Topas zeichnet sich durch aussergewöhnliche Klarheit und Glanz aus. Sein kristallenes Leuchten fasziniert die Liebhaber, insbesondere, wenn der Stein zusammen mit schönen weissen Diamanten verarbeitet wird. Man schreibt dem Topas physische und geistige Eigenschaften zu: Er soll Motivation und inneren Frieden vermitteln. Der Amethyst ist der wertvollste unter den Kristallquarzen. Er ist hell- oder dunkelviolett oder zartgrün und gilt als Symbol für Weisheit. Man sagt, er bringe Glück, Schönheit und Reichtum und helfe mit, klaren Verstandes zu sein. Besonders Verliebten soll er Glück bringen. Wer seine Amethysthochzeit feiert, ist seit 48 Jahren verheiratet. Der Rosenquarz, ein Geschenk von Eros an die Menschen, wird als Liebes- und Fruchtbarkeitssymbol geschätzt. Der Rauchquarz kommt in brauner bis schwarzer Farbe vor. Er vermittelt inneren Frieden, positive Gedanken und steht für Stabilität. Der Citrin fördert dank seiner fröhlichen Farbe die gute Laune, verhindert Niedergeschlagenheit und fördert die Konzentration. R.P.


IHRE REGION MIGROS WALLIS

Damien Zufferey ist seit Juni der neue Geschäftsleiter der Migros in Steg.

nach drei Jahren zum Abteilungsleiter Non-Food und 2006 dann zum Filialleiter befördert wurde. Damals mit 26 Jahren war ich zugleich das jüngste Kadermitglied der Migros Wallis. Sie sind verheiratet und Vater von zwei Kindern. Haben Sie Ihre Frau in Zermatt kennen gelernt?

Non, non, meine Frau Saveria habe ich im Ausgang in Martinach kennen gelernt. Sie ist Italienerin, aber in Martinach aufgewachsen. Sie arbeitet bis heute in der Migros, aber das haben wir damals erst festgestellt, als das Feuer schon gelodert hat.

Wie hat Ihre Familie den Wechsel nach Steg aufgenommen?

Es ist enorm schwierig, in Zermatt eine Wohnung zu finden. Deshalb hatten wir nach der Hochzeit 2003 den Wohnsitz nach Visp verlegt. Keine einfache Zeit für meine Frau, denn ein Kurort verlangt auch am Wochenende Präsenzzeit. Der Wunsch zum Wechsel kam deshalb von meiner Seite. Denn die Kinder kommen bald in die Schule und Anthony und Chiara sollen in ihrer Muttersprache aufwachsen. Wobei (lacht) – zu Hause reden wir zwar Französisch, aber Nonno und Nonna sprechern mit ihnen auch Italienisch. Deshalb haben wir unseren Wohnsitz nun nach Siders verlegt, nahe der Familie und unserem Freundeskreis. Wagen Sie nach so kurzer Zeit einen Vergleich zwischen Zermatt und Steg?

Die beiden Kinder Anthony und Chiara haben einen sehr grossen Stellenwert im Leben von Damien Zufferey.

| 73

Zuerst arbeite ich für die Migros, wo, spielt keine grosse Rolle. Migros ist Migros, eine gute Sache. Das Unternehmen hat nicht nur ein qualitativ hoch stehendes Angebot für die Kundschaft, es tut auch viel für die Mitarbeitenden und deren Weiterbildung. Zermatt hat eine sehr durchmischte Kundschaft und beschert einem immer wieder Begegnungen der besonderen Art. Steg ist zwar nicht international – ausgenommen an den Open-Air-Tagen – dafür sind die Leute hier sehr herzlich und offen, suchen das persönliche Gespräch. Das ist faszinierend. bb

5000 Zuschauer werden beim Ringkuhkampf erwartet.

Ringkuhkampf an der Foire du Valais Eine Walliser Veranstaltung, die es nicht zu verpassen gilt: einer der bedeutendsten Kuhkämpfe der Saison. Dieses Jahr wird das Ereignis von der Viehzüchtergenossenschaft Fully organisiert. 200 Eringer Kühe kämpfen im römischen Amphitheater von Martigny um den Titel der Königin. 5000 Zuschauer werden dem Wettstreiten dieser Tierrasse beiwohnen, die durch ihre Kampflust und ihren Respekt den Gegnern gegenüber das Wallis besser als jedes andere Tier symbolisiert. Die Migros Wallis ist seit 2006 Hauptsponsor der Veranstaltung und bekräftigt durch diese Unterstützung ihr Engagement für die Region. Sonntag, 4. Oktober, Ausweichdatum bei Regen: Sonntag, 11. Oktober. Billetvorverkauf im Tourismusbüro von Martigny, Tel. 027 720 49 49

Sponsoring by

Ringkuhkampf Foire du Valais 4.10.2009


Preiswerte Kochbücher à la carte

1 AUSERWÄHLTES FÜR GÄSTE 33 Gerichte zum Vorbereiten.

8 SALATE 54 Rezepte. Mal warm, mal kalt, als Vorspeise, Beilage, Hauptgericht.

2 HEISS GELIEBTES FÜR DEN ALLTAG 33 Leserfavoriten aus der Saisonküche.

9 DESSERTS 54 Rezepte, mit denen Sie sich das Jahr versüssen können.

50%

3 PASTA – EINFACH GENIAL 29 Rezepte für Klassiker und Neues.

4 APPETIT AUF FLEISCH 33 Rezepte, die nicht nur Fleischtiger begeistern.

5 GRILLIEREN – EINE HEISSE LIEBE 35 Rezepte für Appetitliches von der Glut.

50%

50%

50%

10 TRENDKÜCHE SPANIEN 50 Schlemmereien von der Iberischen Halbinsel.

11 TRENDKÜCHE AFRIKA 52 kulinarische Etappen von Marokko bis nach Südafrika.

12 TRENDKÜCHE ASIEN 56 Rezepte aus dem Reich der Düfte und der Aromen.

50%

50%

50%

6 UNTERWEGS GUT VERPFLEGT 32 Gerichte zum Auswärtsessen.

7 SÜSSE WEIHNACHTSZEIT 30 Rezepte für Knusperfreuden.

50%

13 GENIESSEN IM FREIEN 70 schnelle Gerichte für lange Gartenpartys.

50%

14 BACKEN MIT FERTIGTEIG 90 Rezepte und Tipps für alle, die gern backen.

50%

Jetzt bestellen! 16 PARTY-TIME 83 Rezepte für die perfekte Feier mit bis zu 30 Personen.

17 KÄSE 86 Rezepte für Leichtes und Bekömmliches. Mit nützlicher Käsekunde.

18 50 × ERDBEEREN 50 Rezepte, wie die Früchtchen süss und pikant schmecken.

19 50 × RHABARBER 50 Rezepte. Mit Stängeln kochen – nicht nur Desserts.

Eine weitere Bestellmöglichkeit und Informationen finden Sie unter www.saison.ch » Shop » Kochbücher Coupon einsenden an: Saisonküche, Abonnenten-Service, Postfach, 6002 Luzern

Ja, ich bestelle: 1 Auserwähltes für Gäste Fr. 15.–

07 Süsse Weihnachtszeit Fr. 15.–

2 Heiss Geliebtes für den Alltag Fr. 15.–

08 Salate Fr. 29.–

3 Pasta – einfach genial Fr. 15.– 4 Appetit auf Fleisch Fr. 15.– 5 Grillieren – Eine heisse Liebe Fr. 15.– 6 Unterwegs gut verpflegt Fr. 15.–

Ich bestelle Frau

12 Trendküche Asien nur Fr. 14.50 statt Fr. 29.–

16 Party-Time nur Fr. 8.50 statt Fr. 17.–

09 Desserts Fr. 29.–

13 Geniessen im Freien nur Fr. 8.50 statt Fr. 17.–

17 Käse nur Fr. 8.50 statt Fr. 17.–

10 Trendküche Spanien nur Fr. 14.50 statt Fr. 29.–

14 Backen mit Fertigteig nur Fr. 8.50 statt Fr. 17.–

18 50 × Erdbeeren nur Fr. 4.45 statt Fr. 8.90

11 Trendküche Afrika nur Fr. 14.50 statt Fr. 29.–

15 Geflügel nur Fr. 8.50 statt Fr. 17.–

19 50 × Rhabarber nur Fr. 3.75 statt Fr. 7.50

1-Jahres-Abonnement der Saisonküche für Fr. 39.–

15 GEFLÜGEL 85 Mal Geflügel und Saisongemüse himmlisch zubereitet.

1 Gratis-Probeheft der Saisonküche

Herr

NAME, VORNAME

STRASSE, NR.

PLZ, ORT

TELEFON

E-MAIL

GEBURTSDATUM

* Alle Preise zzgl. Porto und Verpackung (Porto Fr. 5.–, Bücher 1 bis 7 Porto Fr. 2.–). Angebot gültig solange Vorrat. Auslandpreise auf Anfrage. Preise 2009. Änderungen vorbehalten.

(TAG, MONAT, JAHR) Die Daten dürfen für Marketingzwecke genutzt werden. 090728


¶ ¶

1

die 10 gebote beim schreiben 1

9. gebot

fibel. 1

Du sollst deinem Text die Übel austreiben. Die Sprache ist ein Dschungel, in dem man sich verliert, wenn man nicht höllisch aufpasst. Die Liste der Fallstricke ist lang. Hier eine kleine Auswahl. Vorsicht: Schulstunde In der italienischen Hauptstadt Rom … . Warum nicht ohne Geografie-Nachhilfeunterricht: In Rom … . Vorsicht: Hofknicks Wir würden uns ausserdordentlich freuen, Sie einladen zu dürfen. Warum nicht ohne doppelten Kniefall: Wir freuen uns, Sie einzuladen. Vorsicht: Passivformulierung Alle Passagiere werden gebeten auszusteigen. Warum nicht aktiv – und freundlich: Wir bitten Sie auszusteigen. Vorsicht: Füllwort Grundsätzlich sind wir der Meinung, dass … Warum nicht ohne Grundsatzerklärung: Wir sind der Meinung, dass …

1

Ein Text muss klingen – auch wenn man ihn nur liest. Ein Wort mehr oder weniger kann die Melodik verbessern – oder verschlechtern. Die Kunst besteht darin, mit möglichst wenigen Wörtern möglichst viel zu sagen. Ein Trick, der fast immer funktioniert: Bei den Adjektiven den Rotstift ansetzen. 1

10. gebot

Du sollst den Duden ehren. Ohne ihm hörig zu sein. Natürlich hat der Duden recht. Oder hat er Recht? Und er hat im allgemeinen und im besonderen Recht. Ich meine im Allgemeinen und Besonderen. Ob Gemse oder Gämse, Stengel oder Stängel, aufwendig oder aufwändig, Panther oder Panter ist deine Entscheidung. Ganz egal, was ein paar Oberstudienräte vorschreiben. Wichtiger ist, dass du überhaupt schreibst. Dass du so schreibst, wie du redest. Und dass nicht nur deine Frisur, deine Kleider, dein Parfum, deine Wohnung, deine Fortbewegungsmittel, deine kulturellen und fibel. die 10 gebote beim schreiben

4. Fertig ist das Büchlein

3. Ziehen

2. Schneiden

1

© Andreas Prokesch & Elisabeth Hubatka, 9500 Wil SG. Andreas Prokesch schreibt seit 30 Jahren professionell Texte – und optimiert Texte: in Texttrainings, die er und die Pädagogin Elisabeth Hubatka durchführen. Live vor Ort mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Unternehmen – und mit deren eigenen E-Mails, Briefen und anderen Texten. www.am-anfang-war-das-wort.ch

80% unserer Zeit wenden wir für die richtige Formulierung auf. 20% unserer Zeit denken wir über den Inhalt nach. Das bekommen wir immer wieder von Leuten zu hören, die so schreiben, wie sie es in der Schule gelernt haben – statt so, wie sie gerne schreiben würden. Unsere Methode funktioniert umgekehrt: 80% für den Inhalt, 20% für die Formulierung. Bei deutlich geringerem Zeitaufwand.

Inhalt 20%, Wortwahl 80% – statt umgekehrt.

nachtrag zum thema effizienz

1

Hier der Beweis: Folgen Sie der Falz- und Schneideanweisung. DAS KANN NUR EIN INSERAT macht Werbung für Werbung in Zeitungen und Zeitschriften. Der Verband Schweizer Presse schreibt dazu einen Wettbewerb für junge Kreative aus. Diese Anzeige ist die Siegerarbeit von Silvio Seiler aus St.Gallen. Weitere Sujets unter www.das-kann-nur-ein-inserat.ch.

fibel. die 10 gebote beim schreiben

Übrigens Der Duden erlaubt sowohl ‹du› als auch ‹Du›. Und er erlaubt vieles mehr. Die neue – über 12 Jahre alte neue – deutsche Rechtschreibung macht’s möglich, dass du immer wieder die Wahl hast. Zwischen neuer Rechtschreibung, alter Rechtschreibung – und der Empfehlung des Dudens, der oft die alte Variante bevorzugt.Was dir die Freiheit gibt, bis zu einem gewissen Punkt nach deinen eigenen Regeln zu schreiben.

kulinarischen Vorlieben deine Persönlichkeit zum Ausdruck bringen. Sondern auch dein Schreibstil.

1. Falzen NACH AUSSEN FALZEN

NACH INNEN FALZEN

1

1

2. gebot

Du sollst erst schreiben, wenn du weisst, was du schreiben willst.

Viele Leute starten den PC, starren in den Bildschirm, holen sich einen Kaffee, starren in den Bildschirm, gehen aufs Klo, starren in den Bildschirm, rauchen eine Zigarette – und sind nach einer Stunde nicht weiter. Kein Wunder. Jeder Text ist die reinste Qual, wenn du nicht weisst, was drinstehen soll.

Vor allem anderen ist Grundlagenarbeit angesagt – Akten und E-Mails studieren. – Das Internet und Bücher durchforsten. – Bei Kollegen nachfragen.

fibel. die 10 gebote beim schreiben

Wir haben in der Schule gelernt, einen Satz fängt man nicht mit ‹ich› an. Und einen Satz fängt man nicht mit einem grossen ‹und› an. Wir haben gelernt, Wörter nicht zu wiederholen. Den Satzaufbau zu variieren. Ganze Sätze zu machen. Keine Hilfsverben zu gebrauchen, auch nicht machen und tun. Mein Deutschlehrer kreidete uns jedes Wort mit der Endung -ung an. Dabei schreibt der Duden beispielsweise – Schreibung. Wenn sich der Duden nicht an die Schulregeln hält, die dir und mir eingetrichtert wurden, warum solltest du es tun? Los geht’s mit der Absolution: Schreib so, wie du redest: Ich gratuliere dir zum Geburtstag. Und nicht Zu deinem Geburtstag möchte ich dir gratulieren. Vergiss die ganzen Sätze. Mach einen Punkt, bevor der Satz zu lang wird. Quäl dich nicht mit der Suche nach Synonymen. Im Gegenteil: Wiederhol Wörter und Wendungen – so wie man ein, zwei, drei Pfeile hintereinander aus dem Köcher zieht.

Warum? Weil du nicht mehr in der Schule bist. Weil dir niemand mehr Noten erteilt. Weil du viel schneller und viel besser schreibst, wenn du einfach schreibst. Und weil sich das auch viel schneller und besser und einfacher liest. Das muss das Ziel deiner Texte sein. Nicht das Schriftsteller-Stipendium. NACH AUSSEN FALZEN

Du sollst nicht wie in der Schule schreiben. 1. gebot

Floskeln wie diese mag man nicht lesen. Also schreib sie nicht.

Du sollst den Teufel nicht an die Wand malen.

8. gebot

1

1

1

allem, wenn sich das halbe Unternehmen zum Mitschreiben an deinem Text berufen fühlt. Wenn dein Text das alles übersteht: Lass ihn in Ruhe. Oder schreib ihn neu. 1

7. gebot

Du sollst dir von deinem Adressaten ein Bild machen.

1

1

1

1

4. gebot

Du sollst drauflos schreiben.

Wenn du den Inhalt und die Abfolge und die Dramaturgie und vielleicht auch schon einzelne Formulierungen im Kopf hast, brauchst du ihn nur noch zu leeren. Du klappst wie ein Klavierspieler den Deckel deines Laptops hoch, streichst über die Tastatur, spielst deine Melodie.

Tipp – Sperr dich ein. Stell das Telefon ab. Schalt das E-Mail-Programm aus. Schaff dir alle anderen Störfaktoren vom Leib. – Oder lass dich stören – indem du deine Lieblings-CD ins Laufwerk steckst. – Und: Setz dir eine Zeitlimite. Zum Beispiel beim Zugfahren: Bis Station A habe ich Seite 1, bis Station B Seite 2 fertig.

fibel. die 10 gebote beim schreiben

Wenn du weisst, was du schreiben willst, weisst du immer noch nicht, wie du es schreiben willst. Natürlich kannst du dich an den PC setzen und hoffen, dass dich die Muse küsst. Darauf wirst du meist lange warten. Und du wirst wieder vor dem Bildschirm verzweifeln, der sich nicht mit Text füllt. Also – raus mit dir. Lauf durch den Wald. Nimm den Hund mit. Oder stell dich unter die Dusche.

Du sollst mit deinem Text schwanger gehen. 1

3. gebot

Jetzt holen wir den Kaffee – oder gehen ein paar Schritte weiter. Dann schaffen wir Ordnung – Wir reduzieren den Schwall von Informationen auf das, was wichtig ist. – Wir bringen die Informationen in eine Reihenfolge.

Egal was: Lass dir den Text durch den Kopf gehen. Fang mit dem Einstieg an. Überleg dir, wie du Klippen umschiffst. Notier dir einzelne Formulierungen. Dann: schreib, schreib, schreib. NACH AUSSEN FALZEN

Wenn wir nicht alle Informationen gefunden haben, suchen wir weiter. Und wenn wir nicht alle Informationen verstanden haben, fragen wir nochmals nach.

1

1

NACH AUSSEN FALZEN

¶ Mach es wie der Barpianist – Er spielt mit 10 Fingern – Er kennt die Melodie auswendig, er schielt nicht auf die Partitur, er spielt auch weiter, wenn ein falscher Ton dabei ist.

Ein Tippfehler? Das Feilschen um ein Wort? Die Rechtschreibung? Das alles kann warten. 1

6. gebot

Du sollst deinen Text überschlafen.

Wem schreibst du? Deinen Eltern, deinen Kindern, dem Schulpräsidenten, dem Kollegen, dem Chef, dem Nachbarn? Oder schreibst du einen Anschlag fürs Schwarze Brett, einen Leserbrief, eine Hausordnung?

Das Unwort im mündlichen Sprachgebrauch: eigentlich. Streich es aus deinem Wortschatz.

Mach einen Bogen um die vielen weiteren Versuchungen – Die weissen Schimmel. Z.B. innovative Neuigkeit. – Die amtliche Befehlsform. Z.B. Das Couvert ist zu frankieren. – Die Bürokraten-Sprache. Z.B. infolge, aufgrund, hinsichtlich. – Die Unwörter. Z.B. Gotteskrieger, Rentnerschwemme, Nulldefizit. – Die Modewörter. Z.B. Emotionen. – Das Marketing-Blabla. Z.B. Mehrwert, emotionaler Mehrwert, Premium, Kernkompetenz. – Die Bewunderungsanfälle. Z.B. die Powerfrau, die Ikone. Nimm die Person, an die sich dein Text richtet, ganz genau ins Visier – Stell dir vor, sie steht vor dir. – Schau dir ein Foto an. – Kleb das Foto an den Rand des PC-Bildschirms.

Tipp Sei auf der Hut. Stell Fragen und damit in Frage. ‹Frau Meier, wenn Sie Mehrwert sagen – was meinen Sie damit genau?› fibel. die 10 gebote beim schreiben

Stell dir erst recht eine einzelne Person vor, wenn dein Text von mehreren oder vielen Leuten gelesen wird. Je genauer deine Vorstellung ist, desto genauer trifft dein Text das Ziel.

In einem Inserat steckt mehr als nur Werbung.

NACH AUSSEN FALZEN

1

5. gebot

Du sollst weiter, weiter, weiterschreiben. Wenn du mit Schreiben angefangen hast, gibt es kein Halten mehr – bis du fertig bist – Ein Satz will nicht gelingen? Fang den nächsten an. – Ein Absatz will nicht gelingen? Fang den nächsten an. – Der ganze Text will nicht gelingen? Speichere ihn. Und fang ein neues Dokument an. – Der Neuanfang will ebenfalls nicht gelingen? Fang nochmals neu an. Ein Text ist wie ein Brotteig: Man muss ihn ruhen lassen. Am nächsten Tag liest du den Text mit anderen Augen. Und kannst ihn nochmals kneten. Tu es nur ganz kurz. Auch so wird dein Text besser und besser – Lies ihn laut vor. – Lass dir den Text vorlesen. Hör gut zu. – Gib den Text jemandem zu lesen. Lass Kritik zu. Versteh sie am Text – nicht an dir. Oft kann man an einem Text herumflicken. Doch trag dabei Sorge. Schnell wird Flickwerk daraus. Vor fibel. die 10 gebote beim schreiben

Neu ist oft besser als verbessern. Aber Achtung: Überall lauert ein Teufel, der dich im Schreibfluss aufhalten will – indem er dich zum Perfektionismus im falschen Moment verleitet. Vielleicht weisst du nicht mehr, wie Frau oder Herr XY heisst. Schreib Frau oder Herr XY. Vielleicht weisst du nicht mehr, wie viele Franken, wie viele Kilos, wie viele Kilometer. Schreib xxx. Vielleicht ist dir eine Formulierung entfallen, die du im Kopf hattest. Vergiss sie – lass dir etwas anderes einfallen.

NACH INNEN FALZEN


V

Grosse Mekong Flusskreuzfahrt

Auf dem Mekong durch Kambodscha und Vietnam mit RV Tonlé und Mekong Pandaw**** Seit 7 Jah

ren bewäh

rt !

Reiseprogramm 1. Tag Schweiz – Bangkok/Singapur Flug. 2. Tag Bangkok/Singapur – Siem Reap (Angkor Wat) Weiterflug morgens nach Siem Reap. Transfer ins Hotel. Besichtigung von Angkor Wat. 3. Tag Siem Reap (Angkor Wat) Tagesausflug Siem Reap mit Tempelentdeckungstour, inkl. Mittagessen. 4. Tag Siem Reap – Tonlé Sap Transfer zum Hafen. Per Bus entlang dem riesigen Tonlé Sap See zum Schiff. Einschiffung und Mittagessen. Kreuzfahrt auf dem Tonlé Sap. 5. Tag Kampong Chhnang – Phnom Penh Stadtrundgang in Kampong Chhnang, einem belebten Khmer Dorf. Weiterfahrt Richtung Phnom Penh. 6. Tag Kampong Cham Kurze Besichtigung des vorangkorianischen Tempels Wat Hanchey. Ausflug nach Kampong Cham und Umgebung. 7. Tag Phom Penh Am Morgen Stadtrundfahrt mit Besuch des Nationalmuseums, des Königspalastes und der Silberpagode. Nachmittags Besuch von S21 (Gefängnis der «Roten Khmer» ) und den Killing Fields. Abend zur freien Verfügung. 8. Tag Mekong – Grenze Am frühen Morgen Abfahrt Richtung Grenze. Besuch eines Dschungel Dorfes. Vor dem Mittag Ankunft beim kambodschanischen Zoll. Geniessen Sie den Tag an Bord. 9. Tag Chau Doc Bootsausflug nach Chau Doc. Besuch einer «Catfish» Zucht und Rikschafahrt. Am Nachmittag Weiterfahrt über den mächtigen Mekong nach Cai Be. 10. Tag Cai Be – My Tho/Saigon Bootsausflug zum schwimmenden Grossmarkt von Cai Be. Besuch der Gotischen Kathedrale, des Hafens und der traditionellen Handwerker. 11. Tag My Tho – Saigon (Ho Chi Minh City) Transfer nach Saigon ins 4-Sterne-Hotel. Zimmerbezug. Freier Nachmittag und Abendessen. 12. Tag Saigon (Ho Chi Minh City) Ganztagesausflug inkl. Mittagessen mit Stadtrundfahrt und Besichtigung des Wiedervereinigungspalastes, Saigons Notre Dame,

der Hauptpost, des Rathauses, des Kriegsmuseums und Ben Than Markt. Danach Fahrt zu den «Chu Chi Tunnels» aus dem Vietnam Krieg. 13. Tag Saigon – Bangkok/Singapur Tag zur freien Verfügung. Gegen Abend Transfer zum Flughafen und Flug nach Bangkok oder Singapur. 14. Tag Bangkok/Singapur – Schweiz Nach Mitternacht Flug nach Zürich. Frühmorgens Ankunft. Programmänderungen vorbehalten.

Leistungen • Flusskreuzfahrt in gebuchter Klasse • Flüge ab/bis Zürich via Bangkok/Singapur mit Thai und Bangkok Airways bzw. Singapore Airlines und Silk Air in Q-Class inkl. Flughafentaxen, höhere Klasse gegen Zuschlag • Vollpenison an Bord (ohne Nachtessen 2./3./11./12. Tag) • Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel mit Halbpension (ohne Abendessen) in Siem Reap • Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel mit Frühstück in Saigon • Hafentaxen, Transfers • Lokale englischsprachige Reiseleitung • Alle Ausflüge gemäss Programm • NEU: Inklusive lokale Getränke wie Bier, Cocktails, Softdrinks und Trinkgelder an Bord (Crew)

Gratis-Nr. 0800 626 550

Verlangen Sie Herrn Karl Pauli

Reisedaten 2009/10 Angkor Wat /Siem Reap – My Tho / Saigon 21.10.09 – 03.11.09 20.01.10 – 02.02.10* 28.10.09 – 10.11.09 03.02.10 – 16.02.10 18.11.09 – 01.12.09* 17.02.10 – 02.03.10* 13.01.10 – 26.01.10 03.03.10 – 16.03.10* * Gruppen mit deutschsprechender Reiseleitung My Tho / Saigon – Siem Reap / Angkor Wat 28.10.09 – 10.11.09 10.03.10 – 23.03.10 02.12.09 – 15.12.09 weitere Daten auf Anfrage RV Tonlé und Mekong Pandaw**** Die grosszügigen Kabinen sind mit Klimaanlage, Dusche und WC ausgestattet. Die Veranda mit komfortablen Deckstühlen vor den Kabinen ist ein idealer Platz, um das Leben entlang des Flusses zu beobachten. Auf dem Oberdeck befindet sich eine grosse Lounge, das elegante Restaurant auf dem Hauptdeck. Mit Hartholz aus der Region ausgestattet und mit wertvollen Möbeln und landestypischen Bildern bestückt, erwartet Sie eine einzigartige, elegante Atmosphäre an Bord. Pauschalpreise pro Person in Fr. 2-Bettkabine Hauptdeck 2-Bettkabine Oberdeck 1-Bettkabine Unterdeck (ohne Veranda) Zuschlag 2-Bettkabine zur Alleinbenutzung

5490.– 5890.– 5190.– 1290.–

Nicht inbegriffen Trinkgelder Reiseleitung, Import-Getränke an Bord, Visumkosten Vietnam Fr. 110.–, Visumkosten für Kambodscha, Versicherungen (wir empfehlen eine Jahresversicherung Einzel Fr. 99.–, Familie Fr. 159.), lokale Flughafentaxen. Kerosinzuschläge bleiben vorbehalten, Auftragspauschale Fr. 35.–

www.thurgautravel.ch

Rathausstrasse 5, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 55 00, Fax 071 626 55 16 REISEGARANTIE info@thurgautravel.ch


BESSER LEBEN MIX

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

TIERE

Nur ein kleiner Snackk

| 77

ONLINE-UMFRAGE: PSYCHOLOGIE

Sie lebt nicht vonn ge der Fliege allein. Diee eVenusfliegenfalle (Bild) dere fleischfresund andere sende Pflanzen ernähren sich nicht wiee bisher angenommen ächlich von Insekten. hauptsächlich Wie jede andere Pflanze beziehen sie ihre Nährstoffe vor allem aus dem Boden. Das haben US-Botaniker beobachtet. Die Insekten seien nicht mehr als ein kleines Zubrot, das ihnen aber an extrem nährstoffarmen Orten das Überleben sichern könne.

FAMILIE

Am Fernsehen nichts dazugelernt

PSYCHOLOGIE

Liebe deine Nächste …

Studien zeigen: Menschen, die sich ähnlich sehen, sind viel freundlicher zueinander.

Bilder Rainer Elstermann/Corbis, Getty (2)

Glotzen: Selbst pädagogische Sendungen bringen nichts. Dass das Fernsehen Kinder bewegungs- und denkfaul macht, ist nicht neu. Doch selbst als «erzieherisch wertvoll» eingestufte und mit einem Lernziel verbundene Sendungen erreichen ihre Ziele nicht, wie amerikanische Psychologen berichten. Sie testeten, ob Kinder zwischen zweieinhalb und dreieinhalb Jahren via TV neue Verben lernen können. Doch die Kinder profitierten kaum. Verbessert wird der Spracherwerb mittels TV nur, wenn ein Erwachsener anwesend ist, der die Kinder beim Lernen unterstützt.

Es könnte ja ein Verwandter sein: Ähnlich aussehende Menschen mögen und vertrauen sich.

Ä

hnlichkeit kann zu Reichtum führen. Bei einem wissenschaftlichen Versuch mussten sich unbekannte Menschen Geld leihen. Und siehe da: Die Menschen, die sich ähnlich sahen, liehen sich mehr. Die Forscher, die das Resultat am britischen Wissenschaftsfestival vorstellten, hatten auch eine Erklärung für diese Grosszügigkeit: Unbewusst vermute-

ten die Teilnehmer hinter dem vertrauten Äusseren einen Verwandten, dem sie mehr vertrauen konnten als einem Fremden. Der Bonus schwindet aber, wenn es sich um jemanden vom anderen Geschlecht und damit um einen möglichen Sexpartner handelt. Denn zu grosse Ähnlichkeit kann auf ähnliche Gene und auf die Gefahr von Inzucht hinweisen. Daniel Schifferle

Neue Frage auf www.migrosmagazin.ch

Wie reagieren Sie auf Menschen, die ähnlich aussehen wie Sie? ➔ ich vermute Gleichgesinnte und freue mich ➔ nichts Gutes, ich will einzigartig sein ➔ ähnliche Kleider ärgern mich

Frage von letzter Woche

Wie wichtig ist Sex für Sie? So haben unsere Leserinnen und Leser geantwortet.

15 %

Sex wird generell überbewertet

58 %

Sex ist die beste Medizin

27 %

Sex regiert die Welt


78 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Schwiegermama muss nicht schwierig sein

Ihr Segen ist die halbe Miete. Doch wehe, die Schwiegermutter wohnt mit der Schwiegertochter unter einem Dach. Dann fliegen die Fetzen. Dass es auch anders geht, leben Margret und Rahel Streit vor.

A

rmer Obama» titelten selbst die seriösen Zeitungen, als der frisch gewählte amerikanische Präsident ins Weisse Haus einzog. Grund für das weltumspannende Mitleid waren aber nicht die komplexen politischen Probleme, vor denen Barack Obama steht. Nein, es ging darum, dass auch seine Schwiegermutter mit nach Washington zog, als Betreuerin für die Töchter Malia und Sasha. Offenbar müsste da sogar der mächtigste Mann der Welt ins Schwitzen kommen. Indes: Die Experten sind sich einig, dass vor allem die Schwie-

gertochter unter der Mutter des Partners zu leiden hat. Das ist nicht ganz überraschend. Schliesslich hat die Mutter des Gatten meist Jahrzehnte hinter sich, in denen sie ihre Berufung und Erfüllung im Einsatz für die Familie gesehen hat. Sie wurde gebraucht, geliebt und gehört, nahm in den Herzen ihrer Kinder den obersten Platz ein.

Die Schwiegermutter trug Hosen, kein Deuxpièces

Sie war, wenn man so will, die erste Liebe ihres Sohnes – und jetzt kommt plötzlich eine andere Frau

Intrigen, Manipulation und Terror

«Zuerst ignorierte sie mich nur», erzählt die inzwischen von ihrem Mann Urs getrennte Sonja. Dann versuchte die Schwiegermutter, ihr die Kinder zu stehlen. Wie eine junge Familie Opfer von Intrigen und Einmischung wurde.

«

Erst im Nachhinein habe ich realisiert, welche Rolle meine Schwiegermutter in meiner Ehe spielte. Ich bin sicher, sie ist mitverantwortlich, dass Urs und ich heute getrennt sind. Ich lernte

meinen Mann mit 16 kennen. Er war damals 20. Mit seiner Mutter Erika hatte ich von Anfang an ein seltsames Verhältnis: Sie ignorierte mich mehr oder weniger, redete nur mit mir, wenn es etwas

daher und will sich einfach so auf den Thron setzen, den sie sich über mehr als zwanzig Jahre redlich verdient hat. Nicht jede Schwiegermutter hat die Grösse, ihrer Schwiegertochter «trotz allem» freundlich und unvoreingenommen zu begegnen. Das belegen auch Umfragen: Jede achte Ehe werde nur wegen der Schwiegermutter geschieden, besagt eine neue Studie aus Deutschland. Es gibt gar Forscher, die behaupten, das müsse so sein: Vertreibt die Schwiegermutter die Schwiegertochter, sucht sich ihr Sohn eine an-

zu kritisieren gab. Urs befand sich damals in einer Abnabelungsphase, und nach zwei Jahren Beziehung zogen wir zusammen. Ich war froh, Erika nicht mehr sehen zu müssen. Mit 19 wurde ich schwanger. Als Urs seiner Mutter erzählte, dass sie Oma würde, fragte sie ihn als Erstes, ob wir nicht lieber abtreiben wollten. Auch die Hochzeitsvorbereitungen waren schwierig. Mit der Schwieger-

Nah, aber nicht zu nah: Rahel Streit

mutter als Zugpferd intrigierte die ganze Familie gegen mich. Das Ende vom Lied war, dass wir heimlich heirateten. Ein denkbar schlechter Start. Als Selina da war, meine erste Tochter, war Erika völlig vernarrt in sie, ist sie doch Urs wie aus dem Gesicht geschnitten. Ich fand das zwar schön, hielt mich aber so weit wie möglich raus. Urs berichtete trotzdem immer wieder von Sticheleien. Das Kind sei nicht


BESSER LEBEN FAMILIE

| 79

(Mitte), hier mit Sohn Joah, wohnt im gleichen Haus wie ihre Schwiegermutter Margret Streit — Biogemüse aus deren Garten gibts umsonst.

warm genug angezogen oder zu mager oder was auch immer. Ich nahm es hin, hatte keine Energie, um zu streiten. Ich steckte mitten in einer Ausbildung. Ab und zu hörte ich auch von Kolleginnen, dassSchwiegermütterhaltmanchmal mühsam seien. Nur, meine Schwiegereltern wurden immer besitzergreifender. Sie wollten Selina jedes Wochenende bei sich haben und wussten in der Erziehung einfach

«Sie fragte, ob wir nicht lieber abtreiben sollten.»

alles besser. In dieser Zeit begannen die Konflikte mit meinem Mann. Urs meinte, seine Mutter wisse schon, was sie tue, sie habe schliesslich selber vier Kinder gross gezogen. Ich sagte, sie sabotiere mich bewusst.

Urs unterstützte mal mich, dann wieder seine Mutter

Urs war hin und her gerissen – mal war er auf meiner Seite, dann wieder hatte er Schuldgefühle

und unterstützte seine Mutter. Als ich mein zweites Kind erwartete, zogen wir in eine grössere Wohnung, gegen meinen Willen nur drei Minuten von den Schwiegereltern entfernt. Nun kam Erika auch gerne mal auf einen Sprung vorbei. Ich war damals völlig isoliert, denn Urs fand, ich bräuchte keine Freundinnen. Als er während der Schwangerschaft sogar handgreiflich wurde, ver-


1-//-$067!2 < $-) !723-57?! :.!757&='3%)!%3 8%3 "02$!./.!7)#

TÜRKEI RUNDREISE

tage 8 Reispeension ab lb inkl. Ha

! 2# A A 7 . !?

CHF

Flug ab Zürich mit Sun Express (Tochtergesellschaft der Lufthansa) oder Onurair ngen u g i t sämtliche Flughafentaxen im Wert h c n i von CHF 117.–  Beusng  Taxe s l e t o it H Rundreise gem. Programm im komforich n  Reisele r tablen, erstklassigen Extrabus ü Z b 7 Übernachtungen ausschliesslich Flug Ha albpensio in 4 Sterne Hotels  Willkommens-Cocktail 7 x Frühstücksbuffet 7 x feines Abendessen Alle im Programm erwähnten Besichti< gungen inkl. Eintrittsgelder Begleitung durch unsere ausgezeichnete, Südtürkei ortsansässige, Deutsch sprechende Reiseleitung Göreme Informative Reiseunterlagen Konya und während der Verlängerungswoche: Ihr Reiseprogramm Serhatli Antalya Belek Transfer zum Hotel  7 Nächte im Erstklasshotel Paraiso Verde 1. Tag, Zürich – Antalya: Abflug von Zürich  „All Inclusive“ mit täglich 3 HauptmahlMittelmeer nach Antalya mit Sun Express, wo Sie nach  zeiten knapp 3½ Stunden landen und von der Reiseleivom Buffet, lokale alkoholische tung empfangen werden. Transfer zum Hotel in Antalya. Getränke, Softdrinks, Kaffee, Tee sowie 2. Tag, Antalya – Konya – Mevlana: Beginn Ihrer Rundreise Snacks (im November und März Halbpension) mit einer Fahrt durch das gewaltige Taurus-Gebirge und abTransfer zurück zum Flughafen  wechslungsreiche Landschaften nach Konya, der ehemaligen

         

72 ) ! 5 5 *

– . 9 49

<

"7! )/-.!2 @9: ;((+< #

Bei Buchung bis zum 31. Oktober bezahlen Sie nur den Aktionspreis! Daten & Preise (pro Pers. im Doppelzimmer) Reise 4809

Rundreise 8 Tage / 7 Nächte Normalpreis Aktionspreis Verl. circuit Rundreise Woche Reise 1: 14.10.–21.10.09 799.– 699.– 499.– Reise 2: 21.10.–28.10.09 799.– 699.– 499.– Reise 3: 28.10.–04.11.09 799.– 699.– 499.– Reise 4: 4.11.–11.11.09 899.– 599.– 399.– Reise 5: 11.11.–18.11.09 899.– 599.– 399.– Reise 6: 18.11.–25.11.09 799.– 499.– 299.– Reise 7: 25.11.–02.12.09 799.– 499.– 299.– Reise 8: 03.03.–10.03.10 799.– 499.– 299.– Reise 9: 10.03.–17.03.10 799.– 499.– 299.– Reise 10: 17.03.–24.03.10 799.– 499.– 299.– Reise 11: 24.03.–31.03.10 799.– 499.– 299.–

Verlängerungswoche: „All Inclusive“ ist inbegriffen bis im Oktober, im November und März mit Halbpension. Nicht inbegriffen: Annullierungskosten- und Reisezwischenfallversicherung CHF 35.–  Reservationsgebühr CHF 10.– pro Person  Einzelzimmerzuschlag Rundreise CHF 149.–  Einzelzimmerzuschlag Verlängerungswoche CHF 249.–. Ideales Reisewetter: Die Herbst- und Frühlingsmonate sind ideal für eine Rundreise durch Kappadokien. Auch im November und März erwarten Sie angenehme Tagehöchstwerte um 25°. Das gilt natürlich auch für die Verl. Woche an der Türkischen Riviera.

Buchen Sie sofort:

,

)! &% $

Unsere Spitzenleistungen:

" *# ! ' ( $

Hauptstadt des Seldschuken-Reiches. Hier besuchen Sie das berühmte Mevlana Kloster mit einem eindrücklichen Museum, wo der Orden der tanzenden Derwische gegründet wurde. Übernachtung in Konya. 3.Tag, Konya –Serhatli – Kappadokien: Am Morgen Besuch von Sultanhani, der besterhaltenen Karawanserei (Herberge aus dem Mittelalter). Anschliessend Fahrt durch die bizarre Vulkan- und Tuffkegellandschaft ins Herzen Kappadokiens, wo Sie Ihr Hotel für die nächsten 3 Nächte beziehen. Kappadokien gehört zum inneranatolischen Hochland und ist von allen Seiten von Gebirge eingeschlossen. Dazwischen liegt eine Landschaft von beeindruckender Schönheit. Vulkanische Eruptionen veränderten die Gegend kontinuierlich. Das Resultat waren bizarre Steinformationen und atemberaubende Landschaftsbilder. 4. Tag, Kappadokien: Heute bestaunen Sie das „Weltwunder Kappadokien“ mit ihren beeindruckenden Mondlandschaften. Kappadokien war auch das Zentrum des Christentums in der frühchristlichen Zeit. Die damalige Bevölkerung baute hier Höhlen, Klöster und riesige, unterirdische Städte, in denen bis 40’000 Menschen lebten. 5. Tag, Kappadokien – Göreme: Fahrt durch das Göreme-Tal, Besichtigung der mit Fresken geschmückten Höhlenkirche (UNESCO-Kulturdenkmal),desKlosters,derHöhlenwohnungen und Felsenkirchen. Anschliessend Besuch einer Teppichschule mit Einblick in das traditionelle Handwerk. 6.Tag, Göreme – Obrukhan: Wir verlassen Kappadokien und fahren zur berühmten Seldschukischen Karawanserei Obrukhan. Weiterfahrt durch das landschaftlich wunderschöne Taurusgebirge Richtung Antalya, wo Sie die letzten zwei Nächte verbringen. 7.Tag, Antalya: Geniessen Sie den heutigen Tag in der kontrastreichen Stadt Antalya, wo Ihnen die Reiseleitung, unter anderem, den malerischen Hafen und den bunten Basar zeigt. Abschliessend Besuch des Karpuzkaldran Wasserfalls. 8.Tag, Rückflug Antalya – Zürich oder Beginn Ihrer Verlängerungswoche: Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Zürich oder Transfer zu Ihrem Verlängerungshotel in Belek.

✆ 043 211 63 83 Hotel Natali

Montag bis Freitag 9–12h und 13h30–18h

oder im Internet: www.net–tours.ch

Hotel Club Paraiso Verde

Badeferienverlängerung Hotel Club Paraiso Verde ★★★★★www.paraisoverde.com

Grosszügig konzipiertes Erstklasshotel, im Jahre 2005 eröffnet, an ruhiger Lage in der Ferienregion Belek – ideal um nach einer erlebnisreichen Rundreise auszuspannen. Lage: Der Sand-/Kiesstrand ist ca. 500 m entfernt. Zwischen Hotel und Strand befindet sich eine Süßwasser-Seenlandschaft, die als Nist- und Rastplatz zahlreicher Vogelarten bekannt ist. Belek ist ca. 9 km und Antalya ca. 45 km entfernt. Ausstattung: Die weitläufige Hotelanlage verfügt über 8 Wohngebäude mit jeweils 5 Etagen. Zu den Einrichtungen gehören ein Empfangsbereich mit Rezeption, Aufenthaltsraum, Lifts und 2 Lobbybars, ein Buffetrestaurant, Bars, TV-Ecke, Spiel-Center, Geschäfte, Friseur, ein Wellness- und Beautycenter sowie ein beheizbares Hallenbad. In der Außenanlage befindet sich die großzügige Süßwasser-Poollandschaft mit 2 Wasserrutschen und Relaxpool sowie Sonnenterrasse und Pool-/Snackbar (wetterabhängig). Liegen und Auflagen sind am Pool inklusive, Badetücher sind gegen Gebühr. Zimmer: 583 komfortabel eingerichtete Zimmer mit Bad oder Dusche/WC, Klimaanlage, Fön, Minibar, Sat.-TV und Balkon oder Terrasse. Sport/Unterhaltung: Gratis stehen Ihnen Tennisplätz, Pedalos, Minigolf und Fitnesscenter zur Verfügung. „All Inclusive“: Sie bedienen sich jeweils am reichhaltigen Buffet. Lokale, alkoholische Getränke sowie Softdrinks und Snacks sind ebenfalls inbegriffen. (Im November und März ist Halbpension inbegriffen).

4=.!

< >0.'!75! #

 Wir bieten absolute Tiefpreise dank Direktverkauf  Wir sind Mitglied im Schweizer Reisegarantiefonds  Kostenloses Rücktrittsrecht innerhalb von 7 Tagen nach erfolgter Buchung Organisation und Durchführung: net– tours, Glattbrugg


BESSER LEBEN FAMILIE

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

dere Frau und kann so seine Erbanlagen breiter streuen, ganz im Sinn der Evolution. Dabei startet die Schwiegertochter meist voller Elan, mit gutem Willen und spürbarem Herzklopfen in die neue Situation. «Ich war vor dem ersten Treffen mit meiner Schwiegermutter total nervös und wollte auf jeden Fall alles richtig machen», erinnert sich die gelernte Kindergärtnerin Rahel Streit (28). Ihr heutiger Mann Christian (29) steckte damals, vor acht Jahren, mitten im Jus-Studium und war um etliches weltgewandter als sie. «Deshalb fiel mir ein Stein vom Herzen, als sich seine Mutter als völlig normale, bodenständige Frau entpuppte, die erst noch Hosen trug und nicht etwa im Deuxpièces durch die Wohnung schwebte.»

Mischung aus Herzlichkeit und gesunder Distanz

Sie hat Glück: Ihre Schwiegermutter Margret Streit (55) sei «schlicht ein Schatz», so Rahel. «Es ist eine Mischung aus Herzlichkeit und gesunder Distanz, die das doch recht nahe Zusammenleben so einfach gestaltet.» Fast alle Streits wohnen unter einem Dach auf verschiedenen Stockwerken. Die Schwiegereltern hatten vor acht Jahren das dreistöckige Haus bereits im Hinblick darauf geplant, dass vielleicht einst die Kinder mit ihren Partnern und den Enkeln darin leben könnten. Und als letztes Jahr Söhnchen Joah geboren wurde, beschlossen Rahel und Christian, das Angebot anzunehmen. Vor einigen Monaten zogen sie in die geräumige

traute ich mich doch Erika an. Sie meinte nur, man dürfe ihn halt nicht reizen. Als Urs einmal bei der Arbeit war, stand sie plötzlich bei uns im Schlafzimmer und meinte: «Ich halte es hier drin nicht mehr aus und muss raus!» Da realisierte ich, dass sie eifersüchtig war. Als die ältere Tochter in den Kindergarten kam, fand ich unter den Müttern der anderen Kinder eine Freundin und vertraute mich ihr

| 81

Der Schwiegermama Paroli bieten

Die Schwiegermama hält sich zurück, ist aber da, wenn Sohn und Schwiegertochter sie brauchen. Am liebsten hütet sie Enkel Joah.

Fünfeinhalbzimmerwohnung im bernischen Thierachern. Dass sie mit ihrer Schwiegermutter wohl kaum je Probleme haben würde, wurde Rahel Streit bald klar: «Margret hat sich nie

«Ich war total nervös und wollte alles richtig machen.» an. Ich merkte: Was bei uns lief, war nicht normal, und begann, mich zu wehren. Worauf Urs noch stärker zu Erika hielt.

Einmal versteckte er sogar die Töchter bei der Mutter

Inzwischen haben Urs und ich uns getrennt – leider im Unfrieden. Erika hatte wieder die Finger im Spiel. Einmal versteckte Urs sogar unsere Töchter bei ihr. Ich war ausser mir vor Sorge, rief die

eingemischt oder aufgedrängt», sagt sie, «aber sie ist da, wenn man sie braucht.» So darf die Schwiegertochter jederzeit das Auto der Schwiegermutter benützen oder in deren Biogarten Gemüse pflücken – und wenn sie arbeitet, hütet Margret den kleinen Joah. Der blonde Wonneproppen kreischt vor Freude, wenn er sein Grosi im Treppenhaus hört. «Nach der Geburt von Joah hatte ich tageweise heftigen Baby Blues», erzählt Rahel, «da wendet man sich natürlich zuerst an die eigene Mutter. Aber sie wohnt weit weg, also bat Christian seine Mutter, bei mir vorbeizu-

Polizei. Urs und Erika behaupteten, ich hätte die ganze Zeit gewusst, wo die Kinder seien. Bei Erika muss es mehr gewesen sein als Antipathie, eher Frustration und Langeweile: Als Bauernmädchen aus einem kleinen Dorf hatte sie es bis zum Studium gebracht, als sie unerwartet schwanger wurde. Sie musste ihre Pläne begraben und heiraten. Sie war unterfordert, ihre ganze Intelligenz lag brach

Fünf Tipps für Schwiegertöchter: ➔ Nicht warten, bis man auf 180 und alles verfahren ist, da man in solchen Situationen kein vernünftiges Gespräch mehr führen kann. Frühzeitig ansprechen, wenn etwas schiefläuft. ➔ Den Partner mit einbeziehen und seine Loyalität einfordern. «Macht das mal unter euch aus» gilt hier nicht. ➔ Den eigenen Selbstwert stützen. Dauerkritik kann am Selbstwertgefühl nagen. Ziehen Sie Grenzen: erst verbal («Bitte sag dies und das nicht mehr, das verletzt mich»), zur Not auch mit Taten: Schnüffelt die Schwiegermutter hinter Ihrem Rücken in der Wohnung, wird eben das Schloss ausgetauscht, und sie erhält keinen Schlüssel mehr. ➔ Sich Unterstützung suchen: Selbsthilfegruppe, Therapeutin, Paarberatung. ➔ Wenn nichts anderes mehr geht: Den Kontakt abbrechen, aber sicherstellen, dass Enkel und Sohn, Grosi bzw. Mutter weiter sehen können. Ihnen deshalb auch kein schlechtes Gewissen machen! Die freie Zeit für sich nutzen, während der Mann mit den Kindern das Grosi besucht.

– und die nutzte sie dann eben, um ihre Umgebung zu manipulieren. Ich war sehr jung, isoliert und harmoniesüchtig, ein perfektes Opfer. Und Urs hat sich emotional nie von ihr gelöst. Heute bin ich viel selbstbewusster. Und bei meiner nächsten Beziehung werde ich mir seine Mutter jedenfalls sehr genau anschauen. Namen von der Redaktion geändert.

»


NEU

Die einzigartige Kraft von 3 Ölen. 3-fache Nährung für trockenes Haar.

GARNIER

FRUCTIS NUTRI-REPAIR

20-fache CUMULUS-Punkte auf alle Produkte der Linie Garnier Fructis Nutri-Repair und Volume Restructure Gültig vom 29.9. bis 12.10.09 In grösseren Migros Filialen in der Schweiz

Oliven-Öl nährt Avocado-Öl nährt nachhaltig das die Haarfaser-Mitte Herz der Haarfaser. und macht sie geschmeidig.

Karité-Öl nährt und glättet die Oberfläche des Haares.

Garnier gibts in Ihrer Migros


BESSER LEBEN FAMILIE

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

| 83

DAS BIN ICH

Kinder stellen sich vor

schauen – ich selber hatte Hemmungen. Doch sie hat das super gemacht. Keinen Moment gab sie mir das Gefühl, ich sei als Mami unfähig, sondern sie ging einfach ab und zu mit dem Kleinen spazieren, damit ich mich erholen konnte.»

Da war bloss mal etwas wegen der Waschmaschine

Konflikte, schmunzelt Rahel Streit, gebe es einzig bei der Waschmaschine, die alle Parteien – auch Christians Schwester, die mit ihrer Familie im Haus wohnt – gemeinsam benutzen: «Einmal war der Tumbler nicht sauber, ein andermal lag ein Taschentuch in der Gummidichtung.» Da habe Margret etwas gesagt. «Zu so einer neuen Maschine muss man doch gut schauen», pflichtet Margret Streit bei, «aber das sind Kleinigkeiten. Ich habe entschieden, mich nicht einzumischen. Die Kinder haben ihr Leben, ich habe meines – ausser, sie brauchen mich. Dann bin ich da.» Vielleicht komme das von den schlechten

Margret Streit und ihre Schwiegertochter Rahel mögen sich. Nur die Waschmaschine gibt manchmal Anlass für kleine Reibereien.

Erfahrungen, die sie mit der eigenen Schwiegermutter gemacht habe. So hocke sie lieber aufs Maul, auch wenn sie manchmal schon gern etwas sagen würde, zum Beispiel wegen der Ordnung. Rahel nimmt es nicht persönlich: «Ich weiss, dass ich eine Chaotin bin.» Abgesehen davon: Margret Streit hat sowieso zu viel zu tun, als dass sie sich so intensiv in das

Leben der Kinder einmischen könnte. Sie ist Gemeinderätin, Masseurin und Turnlehrerin, hat ein eigenes erfülltes Leben und braucht keinen neuen Lebensinhalt. «Wenn ich erzähle, dass ich mit der Schwiegertochter im selben Haus wohne, fragen alle: Ja geht das überhaupt? Ich finde, mehr als das: Es ist ein Geschenk.»

Anzeige

Texte Karin Aeschlimann Bilder Corinne Kramer

DAS SAGT DIE EXPERTIN Felicitas Heyne ist Psychologin, Therapeutin und Autorin des Buchs «Hassgeliebte Schwiegermutter»*, einem Ratgeber für gestresste Schwiegertöchter.

«Schwierig wird es, wenn Kinder ins Spiel kommen» Felicitas Heyne, wie ist Ihre Beziehung zu Ihrer Schwiegermutter? Sehr gut — zum Glück! Es war Sympathie auf den ersten Blick. Sie ist Spanierin und sehr warmherzig und offen. Was überraschte Sie bei Ihrer Recherche am meisten? Ich hätte nicht gedacht, dass der Einfluss der Schwiegermutter noch so gross ist. Überrascht war ich auch darüber, dass die doch sehr traditionellen Konflikte — also Fragen der Versorgung im Alter, Konflikte im Rahmen von Besitzweitergabe — oder auch Rollenkonflikte im Stil von «wer von uns beiden ist die bessere Frau, Mutter, Ehefrau?» noch immer bis

aufs Messer ausgetragen werden. In Ihrem Buch spielt die Optik der Schwiegertochter die Hauptrolle. Weshalb? Weil bei der Schwiegertochter der Leidensdruck meist am höchsten ist und sie dann auch auf die Suche nach Hilfe geht, also Ratgeber kauft, den Mann zur Beratung schleppt oder im Internet recherchiert. Die Schwiegermutter sieht da in der Regel keinen Bedarf, der Sohn schon gar nicht. Was ist das grösste Problem in der Beziehung von Schwiegermutter und -tochter? Vor allem das erste Kind ist oft ein richtiger Prüfstein: Die junge

Mutter ist ohnehin unsicher und besorgt, weil es ihr Erstes ist, sie noch keine Erfahrung hat und befürchtet, irgend etwas falsch zu machen. Gleichzeitig hofft sie oft, dass das Kind ihr jetzt endlich das Wohlwollen der bisher ablehnenden Schwiegermutter sichert — schliesslich hat sie jetzt den ersten Enkel «geliefert». Stattdessen erfährt sie, dass die Schwiegermutter alles besser weiss und ihr womöglich das Gefühl vermittelt: «Jetzt haben wir, was wir wollten, jetzt kannst du eigentlich gehen, ich kümmere mich schon darum!»

Interview Karin Aeschlimann

* «Hassgeliebte Schwiegermutter», mvg Verlag, München 2008,

Wellness-Kurzurlaub ab CHF 295.– Golden Days am Vierwaldstättersee Geniessen Sie die Herbsttage bei einem Wellness-Kurzurlaub in Morschach. • 2 Übernachtungen im DZ Comfort • Frühstücksbuffet • Eintritt in die Saunalandschaft • Eintritt in das Erlebnisbad • Eintritt in das Fitnesscenter • Eintritt in die Römisch-Irischen Thermen • 1 Seifen-Bürsten-Massage Preis ab CHF 295.00 pro Person Angebot gültig bis 30.11.09 Golden Days Plus Mit einem Zuschlag ab CHF 170.00 erhalten Sie zusätzlich eine Übernachtung und ein Aroma-Ölbad. Swiss Holiday Park CH-6443 Morschach • 041 825 50 52 www.swissholidaypark.ch


BESSER LEBEN IN FORM

84 |

Migros-Magazin Migros Mig ros-Ma ros -Magaz -Ma gazin gaz in 40, 28 28.. S Sept September eptemb ept ember emb er 200 2009

Ein Zauberstab für alle Fälle

Ein 130 Zentimeter langer Stab mit elastischen Bändern erobert die Fitnesswelt: Der Gymstick kommt.

E

r sieht harmlos aus, der Stab mit den weichen Griffpolstern und den an den Enden befestigten elastischen Bändern, den sogenannten Thera-BandTubes. Doch der Gymstick kann, was kaum ein anderes Fitnessgerät vermag: Er ermöglicht ein äusserst effizientes Programm, das den ganzen Körper stärkt und formt. «Seit diesem Frühling bauen wir

den Gymstick oft in unsere Kräftigungsstunden ein», sagt José Caride, der Gesamtleiter Groupfitness von Activ Fitness. Das Feedback ist ausgezeichnet.

Alle wollen mit dem Alleskönner fit werden

«Das Echo ist so gut, dass wir den Stab im neuen Jahr in allen unse-

Multifunktional: Der FiberglasStab ist ein idealer Trainingspartner für den ganzen Körper.

ren Studios im Groupfitness anbieten werden.» Den Erfolg des Geräts erklärt sich José Caride vor allem damit, dass es frischen Wind

Anzeige

t t a b a R 20 % uren, , Rollos, Garnit n lle e m La , n e auf Jalousi oskitonetze* Plissees und M m. *Rabatt gültig

vom 29.9. bis

19.10.20 09 au

SU N- LIG HT f das gesamte

Massprogram

Jalousie SUN-LIGHT

Rollo SUN-LIGHT

Rollo SUN-LIGHT

Massprogramm, diverse Farben und Muster z. B. 85 x 200 cm à 99.–/m2 4308.017 vorher 169.–

Massprogramm, diverse Farben und Muster z. B. 92 x 203 cm à 79.–/m2 4308.020 vorher 148.–

Massprogramm, diverse Farben und Muster z. B. 80 x 250 cm à 79.–/m2 4308.020 vorher 158.–

jetzt

136.–

www.micasa.ch

jetzt

119.–

jetzt

127.–

Plissee SUN-LIGHT Massprogramm, diverse Farben und Muster, Öffnen und Schliessen von oben und unten möglich, z. B. Stoff Forum, 88 x 110 cm 4308.019 vorher 229.– jetzt

184.–

ins Training bringe. «Man kann damit dreidimensional arbeiten, also viel mehr verschiedene Übungen ausführen als beispielsweise


BESSER LEBEN IN FORM

Migros-Magazin 40, 28. September 2009 Migros Mig

Erster Gymstick-Trail Der erste Gymstick-Outdoor-Trail wurde diesen April in Madiswil BE eröffnet. Er bietet Nordic-Walkern ein umfassendes Fitn Fitnessprogramm. Weitere Trails sind geplant. Mehr Informationen: Informa www.madiswil.ch oder www.vita-impuls.ch

nur mit elastischen Bändern alleine.» Zudem ist es ein sehr wirkungsvolles Stabilitätstraining, das auch die kleineren, tiefer

liegenden Muskeln im Rumpfbereich wirksam stärkt. Gerade weil das Training so vielseitig ist, kann man auch viele

Fehler machen. José Caride empfiehlt, sich von einem Experten einführen zu lassen, bevor man zu Hause selber loslegt. Die Gymsticks gibts in verschiedenen Farben: Grün für Neueinsteiger, Blau für Wiedereinsteiger, Schwarz für Fitte, Silber für sehr gut Trainierte und Gold für Profis. Durch die Farbwahl und auch durch die individuelle Handhabung können Widerstände zwischen einem und dreissig Kilogramm erreicht werden. Will man die Stärke zusätzlich regulieren, wickelt man die Tubes um den Stab. Je kürzer das Tube, desto anstrengender die Übung. Wer gerne an der frischen Luft trainiert, kann auf den zusammenlegbaren Teleskop-Gymstick zurückgreifen, den man platzsparend transportieren kann. Karin Zahner Erhältlich ist der Gymstick in grösseren Filialen von SportXX für Fr. 119.—.

STIMMTS?

Je mehr Folsäure desto besser Stimmt nicht! Höhere Dosen künstlich hergestellter Folsäure bringen nichts. Laut US-Forschern setzt die Leber Vitamin B9 — wie die Folsäure auch heisst — so langsam in die eigentlich benötigte natürliche Form um, dass eine erhöhte Zugabe künstlicher Folsäure keine Wirkung mehr zeigt. Folsäuredosen, die 1000 Mikrogramm pro Tag übersteigen, seien daher kaum sinnvoll. Natürlich kommt Folsäure vor in Weizenkeimen und -kleie, in kleinen Mengen unter anderem auch in Vollkornprodukten, grünem Blattgemüse, Randen, Broccoli, Rüebli, Spargel, Rosenkohl, Tomaten, Eigelb und Nüssen.

Anzeige

Das grosse Aproz-Gewinnspiel Hauptpreis: Chalet-Ferien im Wallis im Wert von CHF 30’000.Viele tolle Wochen- und Sofortpreise: iPhones, Mountainbikes, etc.

Gratisteilnahme und weitere Informationen zum Wettbewerb: www.migros.ch/aproz

| 85

GewJetzt in auf j ncode e Aproder Flas z che.


86 |

BESSER LEBEN GARTEN & TIER

MEIN GARTEN

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Traurige Tiere

Am 4. Oktober ist Welttiertag. Die Schweizer gelten zwar als tierliebend, doch auch bei uns müssen sich Gerichte mit Tierschutzfällen befassen. Haia Müller, Gartenexpertin, über ratgebende Gartenliteratur.

Bild Getty

Pflegeleicht

Vor Kurzem war ich in einer Buchhandlung. Obwohl ich eigentlich für meinen Enkel ein Kinderbuch über die Feuerwehr suchte, stöberte ich aus lauter Gewohnheit auch bei den Gartenbüchern. Ich freute mich über die schönen Bildbände und staunte, wie viele Sachbücher Tipps für einen pflegeleichten Garten versprechen. Sieht man genauer hin, wird meist ein gutes Stück Rasen empfohlen. Ein Gang durch Einfamilienhausquartiere zeigt: Der Rat wird eifrig befolgt. Flächendeckende Sattgrünmatten, einige Sträucher oder Minibäume und irgendwo am Rand etwas Blühendes aus dem Standardsortiment sind des Schweizers bevorzugte Gartengestaltung. Zeitsparend soll das sein? Laut Fachliteratur muss ein gepflegter Rasen rund siebzehn Mal pro Jahr gemäht, die Kanten müssen nachgeschnitten, der Rasenmäher gewartet, der Grünschnitt entsorgt werden. Aber warum soll ein Garten überhaupt pflegeleicht sein, wo doch alle behaupten, Gartenarbeit sei gesund, entspannend und wohltuend für die Seele. Drum mein Rat: Legt die Ratgeber beiseite, bepflanzt den Garten nach Lust und Laune. Wer viel Zeit investieren will, pützelt seine Beetli heraus. Alle andern halten es wie ich. Ich freue mich am pflegeleichten Wildwuchs.

Der Willkür ihrer Besitzer ausgeliefert: Haustiere.

Z

ierfische werden im Gurkenglas ausgesetzt, Sumpfschildkröten leben in zu kleinen Aquarien. Ein Herrchen ersticht den Hund mit dem Küchenmesser, weil dieser daheim alles durcheinanderbringt, ein anderer quält die Katze der Partnerin. «Wir werden täglich mit den Schattenseiten der Tierhaltung konfrontiert», sagt Gieri Bolliger, der Geschäftsleiter der Stiftung für das Tier im Recht. Traurige 712 Straffälle hat die Stiftung 2008 in ihrer öffentlichen Datenbank erfasst.

Seit 2003 gelten Tiere nicht mehr als Sache

«Die Zahl der Vernachlässigungen ist dreimal so hoch wie diejenige der Misshandlungen. Und beides gilt gesetzlich als Tierquälerei.» Waren früher meist Rinder die Opfer, nehmen in jüngster Zeit Fälle mit Hunden stark zu. Tiere können nicht selber für ihre Anliegen einstehen, sie sind auf engagierte Menschen angewiesen. Bolliger: «Wir konzentrieren uns vor allem auf die juristi-

schen Aspekte, indem wir solide Grundlagen für strenge Gesetze und den konsequenten Vollzug erarbeiten.» Zu den Erfolgen zählen: Tiere gelten seit 2003 nicht mehr als Sache, und die Würde des Tieres ist ausdrücklich geschützt. Die Statistik enthält aber auch Harmloses: Der Besitzer eines Hundes, der einer Katze nach-

rannte, wurde wegen mangelhafter Beaufsichtigung zu fünfzig Franken Busse verknurrt. Diese wurden nach dem Rekurs jedoch wieder gestrichen. Oder jener, der den Hund nicht sicher im Haus einsperrte, sodass dieser entwich und herumstreunte. Die 100 Franken musste Herrchen aber bezahlen. Dagmar Steinemann

Gut informiert über das Recht der Tiere ➔ Tierquälerei ist ein Offizialdelikt, das von Amtes wegen verfolgt werden muss. Wer etwas beobachtet, sollte die Angelegenheit zum Beispiel mit Fotos dokumentieren — und auf dem Polizeiposten der Gemeinde Anzeige erstatten. ➔ Die Stiftung für das Tier im Recht gibt schriftlich und telefonisch Auskunft. Die Datenbank ist auf dem Internet abrufbar. Die Stiftung unterhält eine Literatursammlung zum Tier

in Recht, Ethik und Gesellschaft, die man kostenlos einsehen kann. Telefon 043 443 06 43. ➔ Die Migros beteiligt sich seit neun Jahren am Welttiertag. ➔ Praxisratgeber: «Tier im Recht transparent», Schulthess Verlag. Mehr Infos und Datenbank: www.migros.ch (im Suchfeld «Welttiertag» eingeben) www.tierimrecht.org www.tierschutz.org


Anzeige

ABNEHMEN! Neueste Erkenntnisse: die negativen Kalorien

ÜBER

1 MILLION

Jetzt können Sie abnehmen, selbst wenn Sie gerne viel essen...

EXEMPL AR E VERKAUF T

19 Nahrungsmittel, die schlank machen

rnährungsspezialisten haben entdeckt, dass gewisse Nahrungsmittel schlank machen. Es handelt sich dabei um Nahrungsmittel mit negativen Kalorien. Je mehr Sie davon essen, umso mehr nehmen Sie ab!

Frage: Wie ist es möglich, dass gewisse Nahrungsmittel eine Gewichtsabnahme ermöglichen? Antwort: Neueste Untersuchungen ergaben, dass 19 besonders gesunde und nahrhafte Nahrungsmittel mehr Kalorien verbrennen, als sie Ihrem Organismus zuführen. Je mehr Sie davon essen, umso mehr Fett wird verbrannt. Frage: Wie ist dieses Phänomen zu erklären? Antwort: Die fettabbauende Wirkung dieser Nahrungsmittel wird offensichtlich, wenn man weiss, wie Fett im Organismus gespeichert wird. Bei der Geburt besitzen wir eine bestimmte Anzahl von Zellen, die Fett in sich aufnehmen. Und diese Zellen vermehren sich mit zunehmendem Gewicht. Mit der Zeit verlangsamt sich der Stoffwechsel und ermöglicht es den Kohlehydraten, sich in Fett umzuwandeln und dieses Fett zu speichern. Sie nehmen nur ab, wenn Ihr Organismus dieses Fett abbaut. Hierfür gibt es drei verschiedene Methoden: Sie verzichten auf fetthaltige Nahrung (Diät) – Sie treiben intensiv Gymnastik – oder Sie nehmen Nahrungsmittel mit negativen Kalorien zu sich. Letztere Methode ist natürlich bei weitem die Einfachste, denn sie fordert weder Anstrengungen noch Entbehrungen. Frage: Wieviele Kilos kann ich damit pro Woche verlieren? Antwort: Bei weniger als 10 kg Übergewicht verlieren Sie durchschnittlich 2,5 bis 3 kg in der ersten Woche und im Durchschnitt 1,5 bis 2 kg in den folgenden Wochen. Bei mehr als 10 kg Übergewicht nehmen Sie noch schneller ab. Mehrere Personen, die mehr als 20 kg Übergewicht hatten, nahmen in der ersten Woche bis zu 6 kg ab! Frage: Muss ich eine Art Diät oder Kur machen?

Antwort: Sie brauchen weder Diät zu halten noch Ihre Lebensweise zu ändern. Sie dürfen Teigwaren, Gerichte mit Saucen, Butter, Kuchen usw. essen – alles was Ihr Herz begehrt. Sie müssen einfach einige Nahrungsmittel mit negativen Kalorien Ihrer üblichen Ernährung hinzufügen... und Sie werden feststellen, wie Fettpölsterchen und Übergewicht verschwinden.

Frage: Wieviele dieser Nahrungsmittel muss ich meiner Ernährung hinzufügen? Antwort: Es genügt, wenn sie einen Viertel Ihrer Ernährung ausmachen. Sie können diesen Anteil natürlich auch erhöhen, denn je mehr Nahrungsmittel mit negativen Kalorien Sie zu sich nehmen, umso schneller nehmen Sie ab.

Frage: Ich habe bereits alles versucht um abzunehmen, aber nichts hat geholfen. Warum sollte es diesmal anders sein? Antwort: Weil die Nahrungsmittel mit negativen Kalorien einen natürlichen Prozess auslösen: sie verbrennen mehr Kalorien als sie zuführen. Es gibt keinen Grund, weshalb diese Methode bei Ihnen nicht klappen sollte.

Wir haben einen Test mit 20 Personen durchgeführt. Alle, ohne Ausnahme, haben genau die Anzahl Kilos verloren, die sie verlieren wollten. Das ist der Beweis, dass die negativen Kalorien tatsächlich eine Gewichtsabnahme ermöglichen. Sie können ebenfalls dieselben Resultate erzielen. Weshalb nicht gleich selber ausprobieren? Sie werden überrascht sein!

Hier die Beweise für die Wirksamkeit der Nahrungsmittel mit negativen Kalorien:

Um Ihr persönliches Exemplar von dem Buch "Nahrungsmittel, die schlank machen" zu erhalten, senden Sie einfach noch heute untenstehenden Bestellschein an:

Ich hatte schon alles versucht. «Mein Leben lang habe ich unter Fettleibigkeit gelitten. Nachdem ich vergeblich verschiedenste Methoden ausprobiert hatte, habe ich nun 16 kg abgenommen. Das habe ich allein den Nahrungsmitteln mit negativen Kalorien zu verdanken. Ich fühle mich wie neugeboren!» Claudia S.

Frage: Einmal mein Idealgewicht erreicht, kann ich dieses auch halten? Antwort: Um Ihr Idealgewicht halten zu können, reicht es aus, wenn Sie auch weiterhin Ihrer üblichen Ernährung einige dieser Nahrungsmittel hinzufügen.

Ich dachte ich würde mein Leben lang übergewichtig bleiben. «Ich träumte oft davon, schlank zu sein, doch was ich auch ausprobierte ich nahm einfach nicht ab. Bis ich die negativen Kalorien entdeckte. In nur 2 Wochen habe ich 11 kg abgenommen!» Marthe S.

Frage: Was sind das für Nahrungsmittel und wo sind sie erhältlich? Antwort: Es handelt sich dabei um 19 natürliche Produkte. Obst- und Gemüsearten, die überall erhältlich sind.

Lesen Sie bitte folgendes, wenn Sie beschlossen haben, mein Angebot nicht anzunehmen:

Frage: Gibt es Beweise von Personen, die solche Nahrungsmittel ausprobiert und festgestellt haben, dass sie tatsächlich abgenommen haben? Antwort: Alle, die ihrer üblichen Ernährung Nahrungsmittel mit negativen Kalorien hinzugefügt haben, nahmen ab. Frage: Ich habe irgendwo gelesen, dass diese Nahrungsmittel auch gesundheitsfördernd sein sollen. Stimmt das? Antwort: Ja. Nahrungsmittel mit negativen Kalorien führen auch zu einer Senkung des Cholesterinspiegels... was Ihrer Gesundheit natürlich zuträglich ist.

1

Die erfolgreiche Zauberformel heisst - negative Kalorien! Der Erfolg liegt darin, dass keine Entbehrungen gemacht werden müssen. Dank den negativen Kalorien ist das nun möglich, denn Sie werden abnehmen - und dies mit Genuss! Je mehr Sie davon essen, umso mehr nehmen Sie ab. Kennen Sie einen einfacheren Weg, um sein Idealgewicht zu erreichen? Sie können essen, was Sie wollen und wann Sie es wollen. Sie dürfen nur nicht vergessen, dass mindestens 1/4 von dem, was Sie zu sich nehmen, aus Nahrungsmitteln mit negativen Kalorien bestehen muss. Sie haben jetzt die Möglichkeit, Ihre Idealfigur zurück zu gewinnen und Ihr Leben von Grund auf zu ändern, und dies ohne Diät halten zu müssen. Alle Personen, die die Methode der negativen Kalorien ausprobiert haben, nahmen ab.

2 3

Trendmail AG, Service-Center Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG

Schneller geht es per Telefon Fax oder Internet:

☎071 634 81 21

oder per Fax 071 634 81 29

www.trendmail.ch

Bestellschein Bitte einsenden an: Trendmail AG, Service-Center Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG JA, ich habe die Vorteile, die mir das Buch «Nahrungsmittel, die schlank machen» bringen, zur Kenntnis genommen: 1. Ich nehme in der ersten Woche mindestens 2,5 Kilo ab. 2. Ich nehme in den folgenden Wochen weiterhin mindestens 1,5 Kilo ab und erreiche schrittweise mein Idealgewicht. 3. Ich muss keine Diät halten. JA, ich möchte abnehmen. Senden Sie mir bitte gegen Rechnung (10 Tage) plus Versandkosten ein Exemplar von dem Buch «Nahrungsmittel, die schlank machen» zum Preis von Fr. 49.80. Art. Nr. 1063 125-64

E

Alle, die sie ausprobiert haben, nahmen ab! 4

Name Vorname Strasse/Nr. PLZ/Ort Telefon-Nr.


AKTION ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.9. BIS 12.10.2009 ODER SOLANGE VORRAT AUF ALLE L’ORÉAL PARIS DERMO-EXPERTISE PRODUKTE

NEU

23.9.900 statt 29

z.B. Age Re-Perfect Extra-Reichhaltig, Reparierende Intensivpflege Tag Anti-Hautabsackung + „Anti-Knitterfalten“ l mit Gelée Royale, 50m

Jane Fonda

21.50 statt 26.90

z.B. Collagen Auffüller Lippen & Kontur für Lippen voller Jugendlichkeit mit Hyaluron-Säure und Collagen, 2 x 5 ml

23.10 statt 28.90

z.B. Age Perfect Substanz-Stärkendes Serum mit Soja-Proteinen, 30 ml

20.70 statt 25.90

z.B. Revitalift Gesicht, Konturen und Hals Struktur-stärkende Pflege Anti-Falten + Straffheit mit Vitafibrin, 50ml

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

L’Oréal Paris gibts in Ihrer Migros


BESSER LEBEN AUTO

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Das doppelte Flottchen

Hersteller setzen auf sparsame Kleinwagen: Mit dem Pixo auf Basis des Suzuki Alto übernimmt Nissan sogar ein Modell der Konkurrenz.

V

or allem im Kleinwagensegment spannen immer mehr Hersteller zusammen. Citroën, Peugeot und Toyota verkaufen als C1, 107 und Aygo schon seit 2005 das gleiche Auto. Subaru lancierte 2008 den Justy auf Basis des Daihatsu Sirion. Und mit dem Ford Ka hat der Fiat 500 einen Zwilling. Jetzt beschreitet auch Nissan den Weg der geringen Kosten: Pixo heisst die Nissan-Version des Suzuki Alto.

Mit bloss drei Zylindern gehts flott zur Sache

Vorne sitzt man in dem Vierplätzer viel bequemer, als es der Anblick der recht schmalen Sitze vermuten lassen würde. Und auch hinten reicht der Platz für Knie und Kopf, sofern die Passagiere nicht sehr gross gewachsen sind. Den Antrieb besorgt standardmässig ein Benzinmotor mit nur 1,0 Liter Hubraum und 68 PS. Das recht drehfreudige Aggregat hat verhältnismässig einfaches Spiel mit dem leichten Pixo. Dass er rau läuft, liegt an den bloss drei Zylin-

Klein, aber fein: Nissan Pixo mit optimal ausgenütztem Innenraum.

dern. In der Basisversion sind unter anderem ABS und Bremsassistent, Front- und Seitenairbags vorne sowie eine Isofix-Kindersitzbefestigung inklusive. Sogar die Preisliste übernimmt Nissan von Suzuki: Alto und Pixo kosten in der Basisversion je 12 990 Franken. Da wird die Optik entscheiden – oder die Nähe des nächsten Händlers. Andreas Faust

STECKBRIEF Nissan Pixo «Visia» Motor/Antrieb: 3-Zylinder, Benziner, 996 cm³, 68 PS, manuelles 5-Gang-Getriebe, Frontantrieb. Abmessungen: L x B x H = 3,57 x 1,60 x 1,47 m, Kofferraum 129 bis 3670 l, Gewicht 930 kg. Verbrauch: 4,4 l/100 km (Werksangabe). Energieeffizienz-Kat. A.

Leicht CO2 gespart Die Europäische Kommission will den Ausstoss des klimaschädlichen CO2 bis 2020 um 20 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 senken. Eine der geplanten Massnahmen: Ab 2012 soll jeder Hersteller dafür sorgen, dass die CO2-Emissionen der von ihm produzierten Neuwagen motorseitig im Schnitt einen Wert von 130 g/km nicht überschreiten. In Anlehnung an diesen EU-Vorschlag plant der Bundesrat einen eigenen Grenzwert, dessen Höhe und Frist zur Einhaltung gerade diskutiert werden. Der CO2-Ausstoss eines Autos hängt direkt mit dem Benzinverbrauch zusammen: Ein Liter Benzin verbrennt zu 2,33 kg CO2, ein Liter Diesel zu 2,64 kg. Entsprechend werden kleine, sparsame Autos immer wichtiger für die Autohersteller. Denn sie kompensieren CO2-Emissionen stärkerer Motorisierungen oder Mehrverbrauch verursachende Ausstattungen wie Allradantrieb.

Anzeige

Bei uns gibt’s noch Bonus:

JETZT

10 Fr. EXTRA! *

49.90 0

e Samsung GT-E1360, inkl. SIM-Karte und Fr. 15.– Gesprächsguthaben,, SIM-Lock / 7945.406 6

* Neukunden erhalten Fr. 10.– Gratis-Gesprächsguthaben nach der ersten Aufladung. Davor muss mindestens ein Anruf getätigt oder ein SMS versendet worden sein. Die Aufladung muss bis spätestens am 31. Oktober 2009 erfolgen. Mit M-Budget Mobile kosten Anrufe in alle Schweizer Netze und nach ganz Europa nur 28 Rp./Min. Weitere Infos gibt’s bei Ihrer Migros und auf www.m-budget-mobile.ch. Registrierung beim Kauf obligatorisch. Maximal 3 Registrierungen/Geräte pro Person. Auch bei melectronics erhältlich.

| 89


Ferien .

★★★★ Unser Arrangement

° Hallenbad 30 fbad Sauna, Damp Fitnessraum, Beautystüble, nis Massage, Ten

2 ÜF, 1 x 4-Gang-Menü, 1 x 5-Gang-Menü inkl. Getränke T 133,- p.P. (1 Übern./HP E 65,- p.P.) D-77776 Bad Rippoldsau/Schwarzwald ! 0049/7440/913900 . Fax 511 www.kranz-rippoldsau.de

Ankommen und wohlfühlen… Wellnesspause ab CHF 320.- p.P.

RESIDENZA AL LIDO · RESIDENZA AL PARCO

Eine einstündige Massage nach Ihren Wünschen, freier Eintritt in unseren Wellnessbereich, Galadinner in unserem Feinschmeckerrestaurant, eine Übernachtung mit Frühstücksbüffet

Lago Maggiore, Locarno für Senioren ! ruhige, komfortable Ferienappartements mit Balkon ! gutes Restaurant, Parkanlage, Swimmingpool, Sauna ! Arzt mit 24-Stunden-Bereitschaft, Physiotherapie, Gymnastik, umfangreiches Unterhaltungsprogramm Residenza Al Lido, Locarno Residenza Al Parco, Muralto

Tel. 091 756 37 37 Tel. 091 759 12 12

Hôtel des Horlogers, 1348 Le Brassus, Tel. 021 845 08 45, www.leshorlogers.ch

allido@tertianum.ch alparco@tertianum.ch

DIE TESSINER RESIDENZEN DER TERTIANUM-GRUPPE

Poschiavo / Le Prese Erlebnisreiche Erholung und prächtige Wanderwege. 4 Tage – 3 Nächte Fr. 240.–, 7 Tage – 6 Nächte Fr. 470.– inkl. Halbpension (Kinderermässigung).

Hotel Posta Le Prese, Tel. 081 844 02 48

Zwischen Kurhaus & Cassiopeia-Therme gelegen alen NEU: eig. Thermalwasser aus der orig. Römerquelle ausch rnet P Inte D-79410 BADENWEILER Sofienstr. 1 im ! +49-7632-82480 . Fax 8248100 www.privathotel-post.de

BERNER OBERLAND / FERIEN AM THUNERSEE

Gesundheit

DIE BESTEN für Wanderer im Geigers Posthotel

Südschwarzwald Privathotel Post ★★★★ an der Therme

7 genussvolle Tage mit HP im komfortablen DZ mit Seeblick p.P. ab Fr. 595.– Hotel Möve in Faulensee / www.moeve.ch Gratis Hausprospekt unter Tel. 033 / 654 68 66

Gewerbe

27. 06. 2009 bis 19. 09. 2009 Das Posthotel liegen herrlich privilegiert im Ferienparadies Serfaus. Sie verbinden Sport, Genuss und Lebensfreude. • Bauernbuffet, Italienischer Abend, Grillspezialitäten u.s.w. • inklusive 7 Seilbahnen • Geigers Topservice für Wanderer • 5 geführte Wandrung und Nordic Walking Touren mit hoteleigenem Führer in 2 Leistungsgruppen • 1 Bergtour mit Bergführer

7 Tage Posthotel Verwöhnpension inkl. Ortstaxe … ab EUR 492,–

NEU-ERÖFFNUNG ZAHNARZT-PRAXIS in Zürich-City. Eröffnungsangebot mit dem tiefsten Taxpunktwert von Fr. 2.70. Erste Konsultation inkl. Röntgen gratis! Tel. 044 202 80 85

Zahnarztpraxis (Nähe Stein a/Rh.) Dr.med. dent. Antonis Alexakis, Zahnersatz, Implantate, Zirkonkeramik, Knochenaufbau, Laserbehandlung. Mit 20 Jahren Erfahrung zu attraktiven Preisen. docalexakis@aol.com, Tel. 0049 7731 29590

Zahnarzt Preise Schweiz Gut – günstig – genial, warum nach Ungarn oder Deutschland reisen? Zürich bietet das auch. Zum Taxpunktwert Fr. 2.70. Wir sagen wo: 044 210 09 09

Interesse an Alkoholpolitik?

ANFRAGEN: A-6543 Serfaus /Tirol T. 00 43 / 54 76 / 62 09 0 F. .../ 62 09 48

Happy Family

Spendenkonto PC 60-19191-7

www.fastenopfer.ch

Ausbildung 071 944 18 30 www.intega.ch

www.lernzentren.ch/lehrstellen

15 J. Erfahrung kostenl. Unterlagen

ZAHNBEHANDLUNG in der Schweiz, Deutschland sowie auch in Ungarn, zu sensationell günstigen Preisen! Yvonne Schmid, 8610 Uster, 044 940 82 41 www.dentisttravel.ch

Wissen wie – helfen auch Sie!

vom 26.09 bis 01.11.2009, Gratisurlaub für Kinder, inkl.: Kinderprogramm «Happy Family». Zusätzlich verlosen wir unter allen Wochenbuchungen bis zu sfr. 2100.– Maurach am Achensee/Tirol | www.sonnalp.net info@sonnalp.net | Tel. 0043/5243/5440

SOLIDARITÄT

kritisch, unabhängig, aktuell

280 Lehrstellen. Jedes Jahr. Mit über achtzig Partnerfirmen bieten wir dir Top-Lehrstellen am Puls der Schweizer

die Junior-Chefin Sandra freut sich auf Sie!

Wir kaufen Autos

ab Jg. 2000 in jeder Preisklasse! Werden abgeholt und bar bezahlt. Telefon 044 817 27 26

www.alkoholpolitik.ch

w w w.lifehotel-posthotel.com

info@lifehotel-posthotel.com

Schoffelgasse 3, 8001 Zürich

Gratisinserat

High-Tech Industrie.

DER EINSTIEG FÜR AUFSTEIGER » PolymechanikerIn EFZ » AutomatikerIn EFZ » ElektronikerIn EFZ » InformatikerIn EFZ » KonstrukteurIn EFZ » LogistikerIn EFZ » Kaufmann /Kauf frau » Anlagen- und ApparatebauerIn


GLÜCKSGRIFF

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

| 91

Zu neuem Leben erweckt

«Schneewittchen und die sieben Zwerge» erscheint digital bearbeitet auf DVD und Blu-ray.

M Mitmachen und mit Glück ggewinnen Wa Walt Disney und das Mi Migros-Magazin verlosen eine Reise ins Disneyland® Paris. Zu gewinnen gibt es: 2 Nächte/ 3 Tage in Disney’s Hotel Cheyenne**, im 4er-Zimmer für 2 Erwachsene + 2 Kinder bis 12 Jahre, inkl. Fahrt mit dem TGV ab Bern, Lausanne oder Genf auf der Basis 1/2-Tax-Abo, 2. Klasse. Eintritte ins Disneyland® Paris für 3 Tage. Reisedatum vom 1. 11. 09—31. 3. 10 (ausgenommen Weihnachten und Neujahr) Teilnahme per Telefon: Rufen Sie 0901 560 039 (1 Franken pro Anruf) an und nennen Sie Namen und Adresse.

A

m 1. Oktober erscheint Walt Disneys weltberühmter Zeichentrickfilm «Schneewittchen und die sieben Zwerge» in einer technisch aufgewerteten, digitalisierten Fassung auf DVD und Blu-ray. «Snow White and the Seven Dwarfs» war 1937 der

erste abendfüllende Zeichentrickfilm von Disney, und er eroberte die Kinderherzen im Sturm. Inflationsbereinigt zählt der Trickfilm heute zu den drei erfolgreichsten Filmen aller Zeiten. Die Geschichte von Schneewittchen kennt noch heute fast jedes Kind. Es war einmal eine Prinzessin mit Namen Schneewittchen. Sie war überall beliebt – nur nicht bei ihrer kaltherzigen Stiefmutter, der Königin. Als ein Zauberspiegel Schneewittchen als «die Schönste im ganzen Land» bezeichnet, muss sie vor ihrer eifersüchtigen Stiefmutter

fliehen. Die Prinzessin findet hinter den sieben Bergen bei den sieben Zwergen Zuflucht. Doch die böse Königin ist schon auf ihrer Fährte … Ab dem 1. Oktober können Kinder und Erwachsene «Schneewittchen und die sieben Zwerge» in der bearbeiteten Version erleben. Und wer noch tiefer in die Märchenwelt eintauchen möchte, kann mit ein wenig Glück eine Reise gewinnen: drei Tage im Disneyland® Paris, inklusive Transport für die ganze Familie (siehe Spalte). Bei Hotelplan kostet die Reise 1646 Franken. Jonas Hänggi

Internet: www.migrosmagazin. ch/gluecksgriff Mit Postkarte: Migros-Magazin, «Schneewittchen», Postfach, 8099 Zürich. Einsendeschluss: 4. 10. 2009 Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung, Rechtsweg ausgeschlossen.

Bilder: © Disney

Eine Prinzessin namens Schneewittchen, sieben liebe Zwerge, ein tückischer Apfel und ein rettender Held: Disney verfilmte das Märchen der Brüder Grimm 1937 und schuf einen Meilenstein der Filmgeschichte.

Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text GEWINNEN und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Franken pro SMS). Beispiel: GEWINNEN, Max Muster, Pilzgasse 1, 9999 Pilzdorf.


Š Keystone; Kom 419/09

Gutes tun tut gut wwf.ch/tropenwald


GEWINNRÄTSEL

Migros-Magazin 40, 28. September 2009

| 93

Der Preis

Gewinnen Sie eine von fünf MigrosGeschenkkarten im Wert von je Fr. 100.—.

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8957 Spreitenbach Per Internet: www.migrosmagazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 919 (Fr. 1.—/SMS) Per Telefon: Wählen Sie 0901 56 06 56 (Fr. 1.— pro Anruf) (ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band. Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 4. Oktober 2008, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lösung Rätsel Nummer 39,

Lösungswort: Freundin

Gewinner Rätsel Nr. 38:

www.saison.ch

Je eine Migros-Geschenkkarte (Fr.100.—) gewinnen Emma Seiler-Gysin, 4424 Arboldswil; Ruedi Meier, 8645 Jona; Gerlinde Wockenfuss, 4057 Basel; Richard Muggli, 2554 Meinisberg; Elfi Kleinstein, 7562Samnaun-Compatsch.

IMPRESSUM MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 579 796 Exemplare (WEMF Oktober 2008) Leser: 2 344 000 (WEMF, MACH Basic 2009-2) Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger Projektleitung: Ursula Käser Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stellvertreterin des Chefredaktors: Barbara Siegrist (BS) Stv. Chefredaktorin: Jacqueline Jane Bartels (jjb) Produzent: Beat A. Stephan (BAS) Chef vom Dienst: René von Euw (RvE)

Ressort Reportagen: Sabine Lüthi (SBL, Leitung), Almut Berger (ALB), Carl A. Bieler (CB), Mathias Haehl (hae), Yvette Hettinger (YH), Daniel Schifferle (dse, verantwortlich Besser Leben), Cinzia Venafro (CV), Reto E. Wild (rw), Anette Wolffram (A.W.) Ressort Migros Aktuell: Daniel Sidler (sl, Leitung), Béatrice Eigenmann (be), Jonas Hänggi (JH), Florianne Munier (FM), Christoph Petermann (cp), Daniel Sägesser (ds), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Bartels (jjb, Leitung), Eveline Schmid (ES, stv. Leitung), Heidi Bacchilega

(HB), Ursula Bickel (UB), Anna Bürgin (AB), Ruth Gassmann (RG), Tina Gut (TG), Dora Horvath (DH), Martin Jenni (MJ), Fatima Nezirevic, Nicole Ochsenbein (NO), Anna-Katharina Ris (AKR), Layout: Daniel Eggspühler (Leitung), Diana Casartelli, Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Nicole Gut, Bruno Hildbrand, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara Lithographie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Tobias Gysi (Leitung), Anton J. Erni, Pénélope Henriod, Franziska Ming, Susanne

Oberli, Olivier Paky, Ester Unterfinger Korrektorat: Heinz Stocker Online: Reto Meisser Sekretariat: Jana Correnti (Leitung), Imelda Catovic, Cornelia Kappeler, Sylvia Steiner (Honorarwesen)

Hans Reusser, Patrick Rohner, Eliane Rosenast, Kurt Schmid, Jasmine Steinmann, Nicole Thalmann anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47

Geschäftsbereich Verlag: Bernt Maulaz (Leitung), Simone Saner verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Marketing: Jrene Shirazi (Leitung) Anzeigen: Reto Feurer (Leitung), Nicole Costa, Verena De Franco, Silvia Frick, Yves Golaz, Janine Meyer, Janina Prosperati,

Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24

Anzeige

IHR VERMÄCHTNIS IST DIE ZUKUNFT UNSERER PATIENTEN

Wenn Sie unsere Legatsbroschüre bestellen möchten, rufen Sie uns bitte an unter 0848 88 80 80. WWW.MSF.CH | PK 12-100-2

Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: Büchler Grafino AG Bern DZO Druck Oetwil a.S. AG Tamedia AG, Zürich


94 | Migros-Magazin 40, 28. September 2009

Jubaira Bachmann

Vor zehn Jahren noch Hip-Hop-Girl beim TV-Sender Viva, ist die gebürtige Philippinin Jubaira Bachmann heute erfolgreiche Musikchefin von MTV Schweiz. Ganz nach ihrem Lebensmotto: «Alles ist möglich».

MEINE LEKTÜRE «Musikmagazine wie das ‹Rolling Stone›, ‹Vibe›, ‹XXL› und Biografien.»

MEINE SUCHT «Schuhe kaufen: Egal, ob Turnschuhe, Pumps, Flipflops oder Stiefel. Ich kann einfach nicht genug davon haben. Immer fündig werde ich im ‹Brunello› in Luzern.»

MEIN LIEBSTES RESTAURANT «Das ‹Bodu› in Luzern, denn dort gibt es für mich Fleischliebhaberin das allerbeste Entrecôte der Schweiz.»

Name: Jubaira Bachmann (31) Sternzeichen: Wassermann Wohnort: Luzern und Zürich Wieso leben Sie hier? In Luzern fühle ich mich daheim – hier habe ich mein Mami und meine beste Freundin. In Zürich arbeite ich, und mein Freund wohnt dort. Wo würden Sie gerne leben? In Los Angeles, am liebsten mittendrin – in den Hills. Beruf und Lebenslauf: Chefredaktorin verschiedener Stadtmagazine, Mitarbeit in einer Künstleragentur, Moderation für CNN, Jurymitglied bei «Superstar». Seit 1999 bei Viva & MTV Schweiz. Mein Lebensmotto: Sky’s the Limit, alles ist möglich. Denn ich lasse mich nur vom Himmel aufhalten. Was ich mag: Einen Schüblig und ein Bier an einem FCL-Match. Faulenzen, feuchtwarmes Klima, Hip-Hop und Soul geniessen, ohne es zu bewerten. Was ich nicht mag: Dill, keine Kontrolle. Was ich an mir mag: Meine Lust zu verreisen. Was ich an mir nicht mag: Meine Schlafgewohnheiten und Allergien: Pollen, Katzen, Staub. Meine Henkersmahlzeit: Ein grilliertes US-T-Bone-Steak. Mein peinlichster Moment: Während eines Interviewmarathons am Open Air St.Gallen sprach ich einen Sänger mit dem falschen Namen an. Der war dann really pissed.

Text Cinzia Venafro Bilder Gerry Nitsch


MEINE WELT

| 95

MEIN LIEBLINGSORT

«Am liebsten bin ich irgendwo an der Reuss mit Blick auf die Kapellbrücke. Ob Gemüseoder Flohmarkt — es gibt immer etwas zu entdecken.»

MEIN DING «Frischer PfefferminzIngwer-Tee. Ohne den werde ich am Morgen nicht wach.»

MEINE SAMMLUNG

«Mein Schmuck. Ich sammle Schmuckstücke von Quadrat. Es gibt sie übrigens auch im Globus in Zürich.»

MEIN TICK

MEIN LIEBSTER

«Mein anderthalbjähriges Patenkind Liam. Mit ihm vergesse ich allen Stress.»

«Lippenpomade auftragen. Diese habe ich immer dabei. Die Bewegung mache ich mittlerweilen schon ganz unbewusst.»


FRISCH GEMOLKEN UND GEKÄST. Ein Dreiklang von hherbstlichen Köstlic mit keiten: Weichkäse . en Birnen und Nüss Rezept auf www.saison.ch Keyword: käse303

2.20 Bio Emmentaler mittelreif, per 100 g

4.80

Bio Brie 180 g

2.85

Bio Käseplättli 4 verschiedene Sorten, per 100 g

5.10

Bio Raclette in Scheiben, 200 g

2.45

Bio Mozzarella 150 g

2.15

Bio Gruyère mittelreif, per 100 g

2.25

Bio Rahm-Tilsiter per 100 g


Migros Magazin 40 2009 d VS