Issuu on Google+

SCHAUSPIELERIN UND SÄNGERIN ALEXANDRA PRUSA 76

Die «fiese» Räubermutter zaubert mit der «Saisonküche» eine Pilz-Spinat-Quiche. Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631

www.migrosmagazin.ch, vormals WIR BRÜCKENBAUER

ORGANSPENDEN RETTET LEBEN 10

Ein Herz für Elia

Bilder Vera Hartmann, Marco Zanoni

Fast nirgends in Europa ist es schwieriger, einen Organspender zu finden, als in der Schweiz. Elia ist glücklich. Er erhielt ein Spenderherz. Sein eigenes bewahrt er in einer Büchse auf.

HERBSTMAHL 62

Birnensuppe mit knusprigem Speck. HERBSTLICHE VORSPEISE 69

Carpaccio mit Randen von Anna’s Best. Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01 E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch

Nr. 37, 7. September 2009


WIR FINDEN GUTEN GESC JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

aus Mit Bio-Produkten e Si n der Migros trage r nicht nur Sorge zu ch au n Umwelt, sonder türlich zu sich selbst – na iert. Bio Suisse zertifiz

3.20 Bio Apfelsaft 1,5 l

7.40

Schweizer Bio Rindsentrecote* per 100 g

2.70

Bio Brötli mit Vollkornmehl

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

2.40

Bio Birnweggen 150 g

TAGESPREIS Bio Gurken Schweiz, Stück


HMACK GANZ NATÜRLICH. VOM 8.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

2.50

2.45

Bio Vollrahm pasteurisiert, 200 g

Bio Mozzarella 150 g

5.40

Anna’s Best Bio Eierspätzli 500 g

Anna’s Best Bio Agnolotti Rindfleisch 200 g

2.20

Bio Emmentaler per 100 g

4.–

5.–

5.–

Bio Pizzateig ausgewallt, 580 g

4.90

Schweizer Bio Eier Freilandhaltung, 6 Eier à 53 g

Cornatur Bio Tofu Piccata 165 g


4 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

EDITORIAL

FLUGSTUNDEN 90

Hans Schneeberger, Chefredaktor

Importiertes Wachstum?

Am einzigen WakeboardSkilift der Schweiz hebt der Profi ab, und der Amateur lernt eine mitreissende Sportart kennen.

Die Schweizer Bevölkerung ist im letzten Jahr so stark gewach-

sen wie nie mehr in den letzten 40 Jahren. Rekordhohe Einwanderungszahlen und hohe Geburtenüberschüsse haben zu einem Plus von 1,4 Prozent oder 108 000 Menschen geführt. Heute leben 7,7 Millionen Menschen in der Schweiz, davon erstmals über 6 Millionen Schweizer. Nun heisst es ja in der volkswirtschaftlichen Theorie, dass liberale Arbeitsmärkte und gut ausgebildete Einwanderer den Wohlstand eines Landes mehren.

M-Infoline: Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch; www.migros.ch M-CUMULUS: Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros.ch; www.m-cumulus.ch Redaktion Migros-Magazin: Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch; www.migrosmagazin.ch;

Doch ist es wirklich so einfach? Reiner Eichenberger, ordent-

licher Professor für Finanzwissenschaften an der Uni Freiburg, ist sich da nicht so sicher. In vielen Bereichen würden die Löhne wegen der Einwanderung stagnieren, und die Wohnungen würden wegen der Knappheit teurer. Auf der anderen Seite verstärkten Hochqualifizierte die Konkurrenzfähigkeit des Industrie- und Dienstleistungsstandortes Schweiz tatsächlich.

* Normaltarif

Bilder René Ruis, Thomas Andenmatten, Fabian Unternäher, Fotolia

So oder so: Die rekordhohe Einwanderung in einer rezessi-

ven Phase wird die Diskussionen um das Thema Ausländer wieder anheizen. Das sieht auch Eichenberger so. Das «dramatische Wachstum» der Bevölkerung bedeute Stress für Mensch und Umwelt. Die Integrationsfähigkeit hat seiner Meinung nach Grenzen. Und es sei besser, so Eichenberger, sich jetzt mit dem Thema ernsthaft zu beschäftigen, als in ein paar Jahren «Ausländer raus» zu schreien.

HERBSTZEIT IST PILZZEIT 80 «Saisonküche»-Köchin Andrea Pistorius weiss, wie man mit Champignon, Eierschwamm und Co. umgeht.

Sein Fazit: Das Thema Einwanderung dürfe man nicht der

SVP allein überlassen. Die übrigen Parteien müssten sich endlich ernsthaft in die Diskussion einbringen. Das Interview mit dem Freiburger Professor lesen Sie auf Seite 20.

hans.schneeberger@migrosmagazin.ch

Anzeige

UNSERE KUNDEN : Gratis- Info SIND ALLE GLEICH: 080097 80 0 8 JEDER WILL EIN INDIVIDUELLES HAUS.

Jetzt informieren: www.swisshaus.ch

KALA CHF 537’700.– schlüsselfertig, inkl. Keller


DIESE WOCHE

|5

DAS BESTE BIRNENSUPPE MIT KNUSPRIGEM SPECK 62 EINE PRINZESSIN STEHT AUF MILCH 66 RANDEN-CARPACCIO MIT PISTAZIEN 69 «JETZT WIRD AUFGEMÖBELT», TEIL 5 72 ZWEI GENERATIONEN, EINE SUPPE 28 Marie (80) und Meret (4) trennen vom Alter her Welten. Das Generationenhaus Neubad in Basel, eine Mischung aus Kindertagesstätte und Altersheim, vereint sie — nicht bloss am Mittagstisch.

MENSCHEN WENN TOTE LEBEN SCHENKEN 10 Elia, Olivia Schmid und Beat Frei leben nur, weil sie rechtzeitig einen Organspender gefunden haben.

EIN HERZ FÜR EINHEIMISCHE TRAUBEN 38 Ihre Zeit als «Winzerin des Jahres» neigt sich dem Ende zu. StarÖnologin Madeleine Gay blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück.

AUF DER FLUCHT VOR DER ARMEE 41 Seit Adam Tellmeister 1986 den Militärdienst verweigerte, lebte er als Illegaler im Ausland. Asyl fand der Schweizer nirgends.

INTERVIEW REINER EICHENBERGER 20 Der Professor für Finanzwissenschaften über die finanziellen Aspekte des Kinderkriegens und die Einwanderungsproblematik.

KLEIN, ABER OHO: EINE EIN-MANN-BANK TROTZT DER FINANZKRISE 18 Flavian Kippel — CEO, Filialleiter, Anlageberater, Schalterbeamter und Putzmann der Spar- und Leihkasse Leuk — braucht nicht um seinen Job zu bangen. Der Kleinstbank geht es trotz Krise prächtig.

SAISONKÜCHE ALEXANDRA PRUSA KOCHT QUICHE 76 Im Film «Räuberinnen» spielt Alexandra Prusa die Räubermutter. Die «Saisonküche» hat sie besucht.

ALLES RUND UM PILZE 80

IHRE REGION NEUES AUS IHRER GENOSSENSCHAFT 83

BESSER LEBEN HAARIGES AUS DER HUNDEWELT 89 IN FORM: TIPPS GEGEN PLATZANGST 97 FAMILIE: KINDERHÜTEN NUR MIT LIZENZ? 99 TIERE UND GARTEN 101 Weshalb Nella Martinetti den roten Perserkater Otto über alles liebt.

AUTO 102 Hyundai i20: Koreaner mit Niveau.

RUBRIKEN DIE MIGROS-WOCHE 6 LESERBRIEFE 8 KOLUMNE/DER HAUSMANN 26 AUF EIN WORT 35 BILD DER WOCHE 47 BITTE MELDE DICH 105 RÄTSEL/IMPRESSUM 109

MEINE WELT GISELA WIDMER 110 Die ehemalige Radio-DRS-Korrespondentin Gisela Widmer zeigt dem Migros-Magazin, was sie an Luzern am meisten schätzt.

NEUES AUS DER MIGROS PANDA-ZMITTAG: DER UMWELT ZULIEBE 51 ZAUBERLATERNE: KINO FÜR DIE KLEINEN 61

Anzeige

Nur am Mittwoch, 09.09.09 9x CUMULUS-Punkte auf Benzin und Diesel.

Einfach CUMULUS-Karte vorweisen und profitieren. 9x 1 CUMULUS-Bonuspunkt pro 2 Liter Benzin oder Diesel (ohne Erdgas), gültig an allen Standorten mit entsprechenden Werbemitteln («09.09.09 9x CUMULUS-Punkte»). Keine CUMULUS-Punkte mit der Migrol Company Card.


6 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

DER GRÜNE DAUMEN

Gegen die winterliche Kälte ist kein Kraut gewachsen? Stimmt nicht. Noch immer rätseln Botaniker, wie die Blätter des Nüsseler-Salats Temperaturen von bis zu minus 15 Grad überleben, während seine Kollegen von der Salatfraktion schon längst erfroren sind. Wenn Sie also Ihr Beet über die Winterzeit nicht brachliegen lassen möchten, halten Sie sich am besten an den vitamin- und eisenreichen Nüsseler (auch Feldsalat genannt) — winterharte Alternativen sind Spinat, Portulak oder das kresseähnliche Löffelkraut. Und so gehts: Samen in Reihen von 20 cm Abstand 1 cm tief in die Erde stecken. Mit dem Rechen lockere Erde darüber verteilen, leicht andrücken und die Setzlinge reichlich giessen.

Bilder bab.ch/StockFood, bab.ch/mauritius images, Entzeroth/GDI

Ran ans Kraut

Wo Gedanken fliegen

Das Gottlieb-Duttweiler-Institut ist als Forschungsstätte berühmt. Jetzt erhält es auch für seine Gastfreundschaft ein begehrtes Gütesiegel.

D

as Gottlieb-Duttweiler-Institut (GDI) in Rüschlikon ZH bietet an klaren Tagen einen grandiosen Ausblick über den gesamten Zürichsee und auf die Alpen. Kein Wunder, dass hier geistige Höhenflüge gelingen. Das GDI erforscht wirtschaftliche und gesellschaftliche Trends und ist bekannt als ältester unabhängiger

M-NEWS

Lehrgang Desktop Publisher Wer gestalterisches Flair hat und im grafischen Bereich arbeiten möchte, ist beim Lehrgang Desktop Publisher der Klubschule Migros am richtigen Ort. Hier holen sich Interessierte das Rüstzeug, um professionelle Druckmedien erstellen zu können. Sie lernen die Grundlagen der grafischen Gestaltung und setzen diese effizient mittels Programmen wie Photoshop, InDesign und Illustrator praxisnah um. Infos: www.klubschule.ch

Thinktank der Schweiz. Nun hat Schweiz Tourismus die Forschungsstätte für ihre Gastfreundschaft ausgezeichnet. Das Institut bekommt das höchste Gütesiegel, Q111, für seine professionelle und herzliche Betreuung der Gäste sowie für das gastronomische Angebot. Davon profitieren nicht nur die Besucher der Kongresse, in

denen es etwa um Werkstoffe der Zukunft oder um die ewige Jagd nach Status geht. Die Gastfreundschaft im GDI geniessen auch die Mitarbeiter der vielen Firmen und Behörden, die in den Gebäuden über dem Zürichsee Tagungen und Workshops veranstalten. Michael West

Weitere Infos unter: www.gdi.ch

AUS DER REGION MIGROS ZÜRICH

Mehr Kunst!

Das Zürcher Festival der Künste steht vor der Tür: Zwischen dem 11. und 13. September zeigt die Zürcher Hochschule der Künste die neusten Trends aus Theater, Film, Musik, bildender Kunst und Design. Die Highlights am Festival der Künste: «Son, scènes et feux» — multimediales Spiel mit Licht, Feuer, Klang und Schauspiel, «Pulsar_2» — Uraufführung des Werks von Martin Schlumpf für Stimme, Flöte, Klavier und Computer sowie «Common Stage», eine interkulturelle Begegnung zwischen Studierenden aus Peking und Zürich. Mehr Informationen dazu und weitere News aus der Migros Zürich auf den Regionalseiten ab Seite 83.


MIGROS WOCHE

|7

Batterien, die das Klima schützen Die unabhängige Organisation Climatop hat die Belastung des Klimas durch diverse Batterien untersucht. Der Vergleich zeigt, dass wiederaufladbare Nickel-Metallhydrid-Batterien (NiMH) das Klima mindestens 80 Prozent weniger belasten als Einwegbatterien. Der Grund? Die Herstellung der Batterien ist für alle Modelle etwa gleich hoch. Akkubatterien können jedoch 75 bis 500 Mal aufgeladen werden, sodass die Klimabelastung während der Herstellung im Vergleich zu Einwegbatterien nur noch einen Bruchteil ausmacht. Zudem kann man die Klimabelastung weiter senken, wenn man das Ladegerät nach Gebrauch vom Stromnetz trennt. Climatop hat insgesamt fünf Akkubatterien aus dem Migros-Sortiment das renommierte CO2-Siegel verliehen.

Christoph Petermann

FRISCH IN DER MIGROS

Alles Wurst

Jetzt gehts wieder um die Wurst! Das Aushängeschild der Waadtländer Charcuterie ist der Saucisson vaudois, der traditionell als «Papet vaudois» mit Kartoffelund Lauchgemüse serviert wird. Die geräucherte Rohwurst wird in einem Verfahren hergestellt, das im Mittelalter aus der Not mangelnder Kühlmöglichkeiten entstanden ist und Fleisch lange haltbar macht. Das Basisrezept: grober Schweizer Schweinehack, Salz, Pfeffer, Koriander, Weinhefe und Weisswein. Mmh!


8 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

«Es braucht mehr Zieglers MM 36: «Gaddafi ist ein totaler Opportunist», Interview mit dem umstrittenen Soziologen Jean Ziegler.

Besten Dank für das mutige Interview mit Jean Ziegler. Mehr Zieglers, Duttis, Ineichens etc. brauchen wir! Leute, die Klartext sprechen. Die Zukunft ruft nach solchen. Keinenfalls weitere profilneurotische Politiker, asoziale Konzernleiter und bonusgeile Banker, die meinen, sie seien alleine auf der Welt.

Rolf Huber, 8134 Adliswil

Laut Jean Ziegler könnte die Landwirtschaft doppelt so viele Menschen ernähren. Auch wenn dies möglich sein sollte, ist seine Haltung verheerend. Auf der Erde leben schon heute zu viele Menschen. Jedes Jahr kommen bis zu 90 Millionen dazu, in 10 Jahren wächst die Bevölkerung um eine Milliarde! Die weitere Urbanisierung der Erde folgt auf die Bevölkerungszunahme. Auch Klimaziele sind mit dieser Entwicklung völlig illusorisch.

Werner Schawalder 9303 Wittenbach

Als ich im Editorial gelesen habe, dass das Migros-Magazin so viel besser sei als die Coop-Zeitung, habe ich etwas zweifelnd mit dem Kopf gewackelt. Aber das Wackeln hat beim Lesen des Interviews mit Jean Ziegler blitzartig aufgehört. Schon lange nicht mehr habe ich in einer Schweizer Zeitung einen derart interessanten und informativen Artikel gelesen.

Fredi Stämpfli, per Mail

Dass Jean Ziegler Hass schönredet und ihn das Problem der Überbevölkerung überhaupt nicht beunruhigt, zeigt klar auf:

Das Interview mit dem Soziologen Jean Ziegler im Migros-Magazin 36 sorgte für ein grosses Leserecho.

Dieser Mann ist ein Gefangener seines schablonenhaften Denkens. Fürwahr ein «Querdenker» – quer zur Realität! Wahr ist: Wenn das weitere Bevölkerungswachstum auf unserem Planeten nicht gestoppt und umgehend rückläufig wird, lässt sich keines der vielen Grossprobleme unserer Zeit – CO2-Ausstoss, Erderwärmung, Ressourcenverknappung, Landflucht, Migration und Hunger – lösen!

Christian Frehner, 9044 Wald AR

Schon lange habe ich nicht mehr einen so interessanten und informativen Artikel in einer Schweizer Zeitung gelesen.» Fredi Stämpfli, per Mail


LESERBRIEFE

und Duttis» Schweizer Geiseln zu befreien und die Auseinandersetzung mit Libyen zu beenden, aber dieser Kniefall ist ein weiterer Genickschlag für jedes menschliche Gerechtigkeitsempfinden.

Pascal Merz, per Mail

Linkspopulist Jean Ziegler ist stolz, dass er die Tyrannen dieser Welt persönlich kennt. Vollmundig behauptet er, dass diese Welt 12 Milliarden Menschen ernähren könnte, obwohl es schon heute für die sieben Milliarden hinten und vorn nicht mehr reicht. Er kann seine Meinung im verhassten kapitalistischen System problemlos veröffentlichen, würde aber damit in seiner hochgelobten kommunistischen Weltordnung längstens im Folterkeller vegetieren. Erwin Röllin,

Bild Fred Merz/Rezo

8038 Zürich

Dass die Schweiz sich von dieser Diktatorenfamilie erpressen lässt, ist einfach «nur» traurig, beschämend und unbegreiflich. Wie auch immer schliesslich die Regelung zwischen dem Bundesrat war und ob Bundespräsident Merz seine Kompetenzen überschritten hat oder nicht, die Ergebnisse dieser Reise nach Libyen sind ein Trauerspiel. Sich bei Gaddafi quasi für unseren Rechtsstaat zu entschuldigen, ist schon ein starkes Stück. Bei allen Bemühungen, die beiden

Schade, wie sich das Weltbild des Jean Ziegler mit zunehmendem Alter verengt. Viele Frauen und Männer aus Politik, Wissenschaft oder Kultur entwickeln im Laufe ihres Lebens eine Altersweisheit, andere werden zu ihren eigenen Karikaturen. So auch er. Beispiele? Gaddafi, dieser Despot und Diktator, soll an einem verwundeten Bewusstsein wegen der kolonialen Vergangenheit seines Landes leiden? Viel eher ist es doch so, dass er einen Sündenbock in Form des «Westens» braucht, den er seinem ausgebeuteten und rechtlosen Volk präsentieren kann. Damit vertuscht er, wer in Wirklichkeit sein Volk daran hindert, ein freies, würdiges Leben zu führen. Die Angestellten seines «fils à papa» können davon sicher ein Lied singen! Christoph Obrist, per Mail

MM 36 «Unser Papi ist jetzt im Meer»: Reportage über Familien, die einen Elternteil verloren haben.

Der verstorbene Partner bleibt da

Dies ist der erste Leserbrief in meinem Leben! Das MigrosMagazin ist echt die beste Zeitung! Die einzige Zeitung, die nicht horrorschlagzeilengeil ist (wie sie alle anderen abdrucken). Sie berichtet vom wirklichen (Schweizer) Leben. Der Bericht von Matthias Annaheim und den Frühgeborenen sowie die Berichte über die Familien, die ihre Väter verloren haben, berührten mich sehr. Wir haben 2007 unseren ersten Sohn zwei Tage nach der Geburt verloren. Es fällt mir manchmal schwer, in den Medien nur von perfekten, glücklichen Familien zu lesen. Ich schätze es sehr, dass Sie sich nicht scheuen, das Thema Tod aufzunehmen, denn er wird viel zu oft totgeschwiegen und gehört doch unausweichlich zum Leben.

M. Bächler, per Mail

Ihr Bericht tut gut. Meine beiden Töchter haben sofort gefragt, wieso wir nicht abgebildet wurden. Wir leben mit dem gleichen Erlebnis wie die beiden vorgestellten Familien. Haben vielleicht dieselben Sorgen und Ängste, auch Hoffnungen und Wünsche. Bei einem Todesfall in einer noch jungen Familie gerät alles aus den Fugen. Daher finde ich es wunderbar, dass sie diesem Thema einen Bericht widmen, der gar mit einem sehr schönen Bild die Titelseite prägt und für einen Moment in den Alltag vieler Leserinnen und Leser dringt. Sterben begleitet das Leben, und der Umgang damit sollte gelebt sein.

Robert Meier, 6023 Rothenburg

|9

Vielen Dank für den Bericht «Leben – trotz allem», wenn ein Elternteil stirbt. Auch ich bin seit 13 Jahren verwitwet, meine beiden Kinder waren damals vier Jahre und vier Monate, es war und ist auch heute noch nicht einfach, aber gerade dank den Kindern ist der Weg nicht so schwierig. Etwas bleibt von dem verstorbenen Partner immer da. Die Selbsthilfegruppe Aurora hat mir in der ersten Zeit sehr geholfen, war auch einmal mit den Kindern in den Ferien. Dies hat uns allen sehr gutgetan.

Sibyll Traini, per Mail

Es ist beschämend für dieses Dorf, sich von der vom Schicksal hart betroffenen Familie so respektlos abzuwenden. Der sogenannte Dörfligeist zeigt sich hier mehr denn je ganz deutlich. In Gedanken bin ich bei dieser Familie und wünsche ihr im Stillen viel Mut und Zuversicht.

Maria Blättler, per Mail

MM 36: «Spielend gegen Stress»: Artikel über das Kind im Erwachsenen.

Wir sind doch alle ein wenig «kindisch»

Es wundert mich, dass sich so viele Menschen als «niemals kindisch» bezeichnen. Wenn ich etwas genauer hinschaue, bedeutet kindisches Benehmen auch: hemmungslos Emotionen zeigen, seine Meinung ohne Rückversicherung auf Goodwill des Gegenübers laut kundtun, mit voller Konzentration an einem künstlerischen Werk tätig sein, lustvoll Natur und Naturmaterialien geniessen, über Unrecht schreien … In diesem Sinne sind wir sicher alle ab und zu «kindisch», und das hoffe ich doch sehr!

Bernadette Amühl-Rölli, 8717 Benken

Schreiben Sie uns: Wir freuen uns über Briefe und Mails zu Artikeln im Migros-Magazin. Je kürzer Ihr Brief, desto grösser die Chance, dass er veröffentlicht wird. Zuschriften können durch die Redaktion gekürzt werden. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Postfach 1751, 8031 Zürich, oder per Mail an leserbriefe@migrosmagazin.ch. Und vergessen Sie bitte nicht, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer anzugeben.


10 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

Dringend gesucht: ein neues Herz Fast doppelt so viele Menschen wie vor zehn Jahren warteten 2009 auf eine Organspende. Die Zahl der Spender aber bleibt tief. Der 13-jährige Schüler Elia, Olivia Schmid und Beat Frei hatten Glück im Unglück: Sie leben, weil für sie ein passendes Organ gefunden wurde.

I

m Jahr 2000 warteten schweizweit 481 Personen auf ein Herz, eine Lunge, eine Leber oder eine Niere. Anfang 2009 zählte die Schweizerische Nationale Stiftung für Organspende und Transplantation (Swisstransplant) bereits 942 Patienten auf dieser Warteliste. Für die Betroffenen und deren Angehörige ist die Zeit des Wartens eine enorme Belastung – und ein Wettlauf mit der Zeit: Letztes Jahr starben 62 Patienten, weil das dringend benötig-

D

en 11. April 2006 – diesen Tag werden wir nie vergessen. Mit gemischten Gefühlen empfingen wir die Nachricht, dass ein geeignetes Spenderherz für Elia gefunden worden war. Natürlich freuten wir uns für unseren Sohn, wir wussten jedoch auch, dass es jetzt irgendwo eine Familie gab, die von ihrem Kind für immer Abschied nehmen musste», sagt Elias Mutter*. Während vier Stunden wurde Elia am Herzen operiert. Zwei Wochen später war er bereits wieder zu Hause. «Heute geht es mir gut», sagt der 13-Jährige, «ich spiele Fussball, fahre Ski und Velo und fühle mich mit einem geschenkten Herzen nicht anders als vorher.» Sein altes, krankes Herz wollte er um keinen Preis hergeben. Die Pathologen konservierten es so, dass er es in einer eigens dafür ausgesuchten Dose mit nach Hause nehmen konnte. Seither steht es auf seinem Schreibtisch. Dass er überhaupt noch lebt, ist nicht selbstverständlich. Seine

te Organ nicht rechtzeitig zur Verfügung stand. Mit 11,8 Organspendern pro Million Einwohner gehört die Schweiz in Europa zu den Schlusslichtern, sie befindet sich an drittletzter Stelle. Das europäische Mittel beträgt 18 Organspender pro Million Einwohner. Olivia Schmid, Elia und Beat Frei gehören heute zu den glücklichsten Menschen, leben sie doch nur dank solcher Organspender. Diese haben ihnen ein zweites Leben geschenkt.

In Elias Brust schlägt das Herz des Spenderkindes

Sein Leben verdankt er einem Spenderherz. Elia hatte Glück, dass er «nur» ein halbes Jahr darauf warten musste. Ein Teil seines Retters lebt in ihm weiter.

Mutter erinnert sich: «Am 20. März 2005 hörte ich meinen Sohn mitten in der Nacht wimmern. Als ich ihn sah, wusste ich sofort, dass etwas nicht stimmte», sagt die Mutter. Sein Vater alarmierte die Ambulanz.

Über Nacht vom gesunden zum herzkranken Kind

Die Diagnose der Ärzte war niederschmetternd. Elia hatte Herzrhythmusstörungen aufgrund einer Herzmuskelerkrankung. Er verbrachte eine Woche auf der Intensivstation. Nach verschiedenen Abklärungen im Inselspital Bern wurde erstmals die Herz-

transplantation thematisiert. «Diese Nachricht war für uns nicht einfach, denn über Nacht wurde aus unserem gesunden Kind ein herzkrankes.» Nach dieser Diagnose verbrachte der Junge ein halbes Jahr zu Hause und konnte – zwar eingeschränkt – ein fast normales Leben führen. Doch dann verschlechterte sich sein gesundheitlicher Zustand täglich, und plötzlich musste alles sehr schnell gehen. Da zu diesem Zeitpunkt kein geeignetes Spenderherz zur Verfügung stand, bekam Elia ein Kunstherz. Sein Wohnort war fortan das Inselspital. Dank der liebevollen


MENSCHEN GERETTET!

| 11

Elia mit der Teedose, in der er sein altes Herz aufbewahrt: «Ich wünsche mir, dass das Leben normal weitergeht.»

Betreuung fühlte er sich jederzeit verstanden. Elia und seine Familie gaben die Hoffnung auf ein geeignetes Spenderherz nie auf. Die Familie ist heute sehr glücklich. «Wir empfanden die Nachricht als grosses Geschenk», sagt die Mutter. Deshalb habe sie ein Jahr nach der Herztransplantation der Spenderfamilie einen Brief geschrieben. Der Arzt leitete ihn weiter. Darin haben sich Elia und seine Eltern bedankt und die Familie wissen lassen, dass ihr Kind auf eine besonders wertvolle Art in Elia weiterlebt. Elia schluckt auch heute noch täglich verschiedene Medikamente, damit der Körper das Herz nicht abstösst. Aller schwierigen Umstände zum Trotz bleibt Elia ein aufgeweckter Junge. Er wünscht sich etwas von ganzem Herzen: «Das Leben soll normal weitergehen.» * Namen der Redaktion bekannt.

Lesen Sie weiter auf Seite 13


STIMMUNGSVOLLE HERBSTFARBEN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 8.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

kürWenn Sie Ihre Zier achs bisse mit Bienenw it einreiben oder m en, Haarspray einsprüh . halten sie länger

4.90

Chrysanthemen Garden Mums 12-cm-Topf, diverse Farben

5.90

Calluna 13-cm-Topf, diverse Farben

1.50

Viola cornuta 9-cm-Topf, diverse Farben

4.90

Herbstzauber 10-cm-Topf

2.60

7.80

Tulpen Rotkäppchen à 10 Stück

Genossenschaft Migros Zürich Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Zierkürbis maxi

4.80 Narzissen Tête-à-Tête à 10 Stück


MENSCHEN GERETTET!

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

| 13

Mutter überlebt dank der Tochter

Nach dem Befund Lebertumor war Olivia Schmid dem Tod nahe und wartete vergeblich auf eine neue Leber. Gerettet hat sie schliesslich ihre Tochter Nicole Jäger.

N

icole Jäger (39) hat ihrer Mutter ein zweites Leben geschenkt. Sie spendete ihr einen Teil der Leber. «Gesundheitlich habe ich dadurch keine Nachteile. Entscheidend ist, dass die Person, die mir so wichtig ist, lebt.» Jäger, selbst dreifache Mutter, schaut im Garten ihres Einfamilienhauses in Wetzikon ZH liebevoll zu ihrer Mutter. Olivia Schmid (62) aus Hinwil ZH sagt: «Meine Geschichte hat uns zusätzlich zusammengeschweisst. Heute fühle ich mich rundum gut und muss einzig zweimal jährlich zur Kontrolle. Mein Körper hat den Leberteil meiner Tochter schnell angenommen.» Am 11. Juni schenkt sie ihrer Tochter jeweils einen grossen Blumenstrauss. Am 11. Juni 2009 jährte sich der Jahrestag der Transplantation zum siebten Mal.

Ein bösartiger Tumor macht den Tod zum Thema

Die Leidensgeschichte von Olivia Schmid hat im Frühling 1996 mit plötzlichen Fieberschüben angefangen. Nach vielen Abklärungen entdeckten die Ärzte im August des gleichen Jahres auf der Leber einen 13 Zentimeter grossen und bösartigen Tumor. «Bis zu diesem Jahr habe ich mich absolut gesund gefühlt und vom Tumor nichts gemerkt», erinnert sie sich. Nach drei Chemotherapien am Universitätsspital Zürich fühlte sich die Mutter von Nicole und Nadia (37) schwach. Erstmals wurde der Tod thematisiert. «Ich habe einen Enkel und möchte gerne sechs. Ich habe keine Zeit zum Sterben», sagte Schmid den Ärzten. Sie konnte damals nicht wissen, dass der Tumor nach der Chemobehandlung zwar erfolgreich bekämpft war, die Leber sich aber

Olivia Schmid und ihre Tochter Nicole Jäger: «Erst jetzt sind wir uns bewusst, was Gesundheit bedeutet.»

wie bei einem schweren Alkoholiker zersetzt hatte. Die Besuche im Spital wurden immer häufiger. Im Herbst 2000

hatte Schmid einen Bauch wie eine Schwangere kurz vor der Geburt; das Gesicht hatte sich gelblich verfärbt. Um einen Infekt zu verhindern, spritzte ein Arzt das Medikament Rocephin. «Das war wie ein Todesstoss für meine Leber.

Ich war bis auf 47 Kilogramm abgemagert, vertrug immer weniger Nahrungsmittel und Medikamente. Vor dem Spiegel sagte ich zu mir: «Ich kenne dich nicht. Aber ich wasche dich trotzdem.» Während dieser Zeit war sie


Gratis Heimlieferung!

1699.– Vorher

LCD-Fernseher KDL-40W5500

102 cm 16:9, Helligkeit 450 cd/m2, Kontrast 2000:1, Reaktionszeit 8 ms, integrierter DVB-T- und HDTV-Tuner, Bravia Engine, DLNA-Netzwerkfunktion, 24p True Cinema, USB-Fotomodus, Anschlüsse: 4 x HDMI, USB, PC, Ethernet, Komponenten, A/V, Kopfhörer, 2 x Scart / 7702.531

1799.–

100-HzTechnologie

Baugleiches Gerät mit 116 cm Diagonale: KDL-46W5500 Fr. 2299.– statt Fr. 2499.– / 7702.532

2 10

cm

Jetzt

899.– Vorher

Jetzt

699.– Vorher

999.–

25%

Szenenbilder verwendet aus DVD «Knowing» © 2009 by Elite Film AG

Jetzt

1199.–

Integrierter DVB-T-Tuner

94

cm

Gefrierschrank MSG 235 ECO A+

Nutzinhalt 235 l, digitale Temperaturanzeige, Anti-Vakuum-Ventil, Masse (H x B x T): 180 x 60 x 61 cm / 7175.012

LCD-Fernseher 37FLHD845 Jetzt

599.– Vorher

749.–

Gefrierschrank BA 136 SA+

Nutzinhalt 136 l, Supergefrierschaltung, 1 Zwischenboden entnehmbar für grosses Gefriergut, Masse (H x B x T): 120 x 60 x 61 cm / 7175.067

Die Angebote gelten vom 8.9. bis 21.9.2009 oder solange Vorrat. Diese und viele andere Produkte finden Sie in melectronics- und grösseren Migros-Filialen.

MGB

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

94 cm 16:9, Helligkeit 500 cd/m2, Kontrast 1800:1, Reaktionszeit 5 ms, EPG, 24p Cinema Mode, 20 W Surround Sound, inkl. Wandhalterung, Anschlüsse: 4 x HDMI, USB, Komponenten, PC, A/V, Kopfhörer, 2 x Scart / 7702.517 Baugleiches Gerät mit 82 cm Diagonale: 32FLHD845 Fr. 749. 749.– statt Fr. 999.– / 7702.516


MENSCHEN GERETTET!

| 15

Tanken Sie Sonne. Erstklassiges Ausspannen.

Tag der Organspende

Swisstransplant heisst die Schweizerische Nationale Stiftung für Organspende und Transplantation, deren Hauptaufgabe die Organzuteilung ist. Die Zahl der transplantierten Patienten beträgt jährlich rund 450, während sich diejenige der Wartenden in den letzten zehn Jahren verdoppelte — auf 942 Patienten. Noch immer wissen viele nicht, dass selbst ältere Personen für eine Organspende in Frage kommen können. Organspendeausweise gibt es in der Apotheke. Am Samstag, 12. September 2009, findet der nationale Tag der Organspende und Transplantation statt. Swisstransplant will mit dem für die Besucher kostenlosen Konzert «Lebensfreude» auf die Problematik aufmerksam machen. Es beginnt um 17 Uhr in Genf. Nur einen Tag später fällt in der Altstadt von Bülach ZH um 12 Uhr der Startschuss zum Sponsorenlauf Run for Help. Das gesammelte Geld geht an nierenkranke Kinder. www.swisstransplant.org; www.run4help.ch

20 Monate wartete Olivia Schmid auf eine neue Leber. Dauergast auf der Intensivstation. Dreimal täglich musste sie Antibiotika spritzen. Die Ärzte teilten ihr mit, dass sie nur mit einer Leberspende überleben könne. Die Nachricht war ein Schock für Schmid und die Familie. 20 Monate wartete sie vergebens auf ein Organ. Die Zeit drängte. Die Ärzte klärten ab, ob die Angehörigen mit einer Lebendlebertransplantation helfen könnten. Die Leber von Schmids Ehemann kam aus medizinischen Gründen ebenso nicht in Frage wie diejenige beider Schwestern und des Bruders. Die eigenen Kinder wollte sie nicht fragen: «Ich habe meine Töchter nicht gekriegt, um sie als Ersatzteillager zu brauchen», begründete Olivia Schmid. Der Befund zeigte aber, dass sich einzig die Leber von Nicole Jäger dank dem identischen Gewebe eignen würde. Für sie war klar: «Ich wollte mein Mami retten und hörte, dass das Risiko einer Operation kleiner als ein Flugzeugabsturz

sei. Das Vertrauen in die Ärzte war beim Entscheid sehr wichtig.» Deshalb rückten Mutter und Tochter vor gut sieben Jahren gemeinsam ins Spital ein, während die Ehemänner von Schmid und Jäger die Haushalte führten und sich um die drei kleinen Kinder respektive Enkelkinder kümmerten. Die Operation dauerte 14 Stunden. Dabei wurde Nicole Jäger der rechte Leberteil entnommen und bei ihrer Mutter eingesetzt.

Drei Monate nach der Operation zum Volkslauf

«Schon im Herbst desselben Jahres nahm ich beim Greifenseelauf teil – mit der gleichen Zeit wie im Vorjahr. Ausser einer grossen Narbe ist von der Operation nichts geblieben. Es geht mir blendend.» Deshalb würde Nicole Schmid wieder so entscheiden wie damals. Ihre Mutter lag nach der Operation während 35 Tagen auf der Intensivstation im Koma und hatte Endzeitträume von Mutproben im Urwald. Die schönen Träume lässt das Leben wahr werden: Olivia Schmid kann heute den Alltag und ihre sechs Enkel geniessen. Einzig Blutverdünner und Medikamente gegen das Abstossen des neuen Leberteils erinnern an die Krankheit. «Die Leber von Nicole ist ein Teil von mir.» Lesen Sie weiter auf Seite 17

Last e Minut Rhodos

HM K RHO FALBAY 1214

Ab Zürich nach Rhodos mit Hello am Sa. 26.9., 3.10.09 Ab Genf nach Rhodos mit Hello am Sa. 26.9., 3.10.09 Hotel Faliraki Bay , Faliraki, Doppel mit Halbpension

Menorca

HM K MAH AGUMAR 0303

Ab Zürich nach Mahón mit Air Berlin am So. 20., 27.9.09 Hotel Aguamarina , Arenal d‘en Castel, Doppel mit Vollpension

Teneriffa

HM K TFS GALA 2240

Ab Basel nach Teneriffa mit Air Berlin am Mi. 16., 23., 30.9.09 Hotel Gala , Arona, Doppel mit Frühstück

Monastir

HM K MIR IBECHI 0335

Ab Zürich nach Monastir mit Air Berlin am So. 27.9., 4.10.09 Hotel Iberostar Chich Khan , Hammamet, Doppel mit All Inclusive

Türkei

799.– statt 1099.–

1 Woche

799.– statt 1249.–

1 Woche

849.– statt 1099.–

1 Woche

899.– statt 1499.–

1 Woche

HM K AYT IZFSID 0611

Ab Zürich nach Antalya mit Air Berlin am Sa. 26.9., 3.10.09 Hotel Iz Flower , Side, Doppel mit All Inclusive

Kenya

1 Woche

999.– statt 1429.–

1 Woche

1499.–

HM K MBA PAPLAG 0204

Ab Zürich nach Mombasa mit Edelweiss Air am So. 13., 20., 27.9.09* statt 2240.– Papillon Lagoon Reef , Südküste, Verl.-Woche 300.–** Doppel mit All Inclusive * Zuschlag 300.–, **Verl. Woche Abflug 27.9.09 400.–

Dom. Republik

HM K PUJ IBEDOM 0101

Ab Zürich nach Punta Cana mit Edelweiss Air am Fr. 11.*, 18.*, 25.9., 2., 9.10.09 Iberostar Dominicana , Punta Cana, Doppel mit All Inclusive

1 Woche

1999.– statt 2298.– Verl.-Woche 600.– * 400.– Reduktion

Preise in Franken pro Person inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktuelle Treibstoffzuschläge. Kinderermässigung: 20% 2–12 Jahre (exkl.Taxen/Treibstoffzuschlag). Inbegriffen: Hin- & Rückflug in Economy-Class, Transfers, Übernachtung und Mahlzeiten gemäss Angebot, Betreuung. Nicht inbegriffen: Oblig. Kombi-Versicherungspaket Fr. 30.–bis Fr. 71.–, Evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle. Vor Ort zu bezahlen: Touristenkarte Dom. Republik US$ 15.–, Kenya Visum US$ 25.–. Preisstand 7.9.09. Die Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags-/Reisebedingungen von MTCH AG, M-Travel Switzerland.

Jetzt buchen!

0848 82 11 11 www.hotelplan.ch oder im Reisebüro


HIER KOMMT MT IHR AHA-ERLEBNIS.

6.60

Valsoia Cornet Multipack* laktosefrei, 4 Stück

4.30

aha! Choco Chips Cookies* glutenfrei, 150 g

3.90

aha! Biscuits* ohne Milch und Eier, 350 g

6.90

aha! Schokoladekuchen glutenfrei, 300 g

5.20

aha! Spaghetti* glutenfrei, 500 g

8.90

Zoé Sensitive Reinigungsmilch allergy tested, 200 ml

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

16.50

Zoé Sensitive Anti-Aging Tagescreme allergy tested, 50 ml


MENSCHEN GERETTET!

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

| 17

B

eat Frei (44) wirkt fröhlich und lebensfroh. «Meine neue Lunge ist für mich wie ein zweites Leben. Beim Treppensteigen kann ich wieder zwei Stufen auf einmal nehmen.» Ende April 2009 erhielt der kinderlose Single aus Frauenfeld TG morgens um 7.40 Uhr den erlösenden Anruf, dass nach einer Wartezeit von nur 32 Tagen eine Spenderlunge bereit sei. «Ich hatte Beat Frei muss Tränen in den Au- wöchentlich gen, rechnete ich die Funktion doch damit, dass seiner neuen ich ein Jahr warten Lunge messen. muss», sagt Frei. «Nach der 50 Meter vor sei- Transplantation nem Hauseingang, fühlte ich mich auf dem Spielplatz, jünger als ein wo er als Bub seine 30-Jähriger.» Freizeit verbrachte, landete wenige Minuten später die Rega und flog ihn zur Transplantation ins Unispital Zürich. Bereits Ende Mai war er mit einer neuen Lunge zu Hause. Rückblende: Bis zum Jahr 2005 fühlte sich Frei gesund. Dann fiel ihm bei körperlicher Arbeit das Atmen schwer. Die niederschmetternde Diagnose des Lungenspezialisten: Der Nichtraucher litt unter einer allergischen Reaktion auf den Lungenbläschen. Die Ursache ist heute noch nicht klar. War es vom Vogelkot oder von Pilzen, mit denen er während seiner 20-jährigen Berufszeit als Friedhofgärtner in Berührung kam? Seine Gesundheit verschlechterte sich nach einer langen Grippe im Winter 2007/2008 rapide; er musste seinen Beruf aufgeben. In der Nacht hatte er Angstzustände, weil er immer mehr in Atemnot geriet. Auf die Strasse konnte Frei nur noch mit einem Sauerstofftank. Bei jeder körperlichen Einst kerngesund, konnte Belastung benötigte er bis zu dreimal mehr Sauerstoff als ein gesunBeat Frei kurz vor seiner der Mensch. Ärzte des Unispitals Lungentransplantation untersuchten ihn von Kopf bis nur noch mit einem SauerFuss, um Abklärungen für eine stofftank aus dem Haus. Transplantation zu treffen. Er schaffte es Ende März 2009 auf die Warteliste. «Ob meine neue Lunge von lich dankbar», sagt Frei. Er spüre einem Mann oder einer Frau nichts Fremdes in seinem Körper. stammt, weiss ich nicht. Das ist Vor der Operation brachte es der mir egal. Ich bin einfach unend- aufgestellte Thurgauer noch auf

Aufatmen nach dem Bangen

weniger als 25 Prozent des normalen Lungenvolumens. Heute beträgt der Wert 67 Prozent – Tendenz steigend. Wöchentlich muss er die Lungenfunktion im Spital messen und danach elf verschiedene Medikamente anpassen. Am liebsten würde Frei wieder als Gärtner arbeiten. Aber als frisch Transplantierter darf er das nicht. Dafür führt er seit seiner Transplantation ein Tagebuch. «Wenn meine geschenkte Lunge

40 Jahre hält, bin ich sehr zufrieden. Die Chirurgen sind Genies», hat er dort kürzlich eingetragen. Texte Reto E. Wild Bilder Pénélope Henriod

www.migrosmagazin.ch Online finden Sie weitere nützliche Informationen rund um das Thema Organspende.


18 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE TEIL 6

U

nten im Tal, ein Steinwurf entfernt vom Bahnhof Leuk, liegt die Sustener Filiale der grössten Schweizer Bank, der UBS. Weit über ihr, oben in Leuk Stadt, steht mit toller Aussicht ein dreistöckiges Mehrfamilienhaus. Rote Geranien zieren die Balkonbrüstungen. Nur zwei Fenster im Erdgeschoss stören das ortstypische Bild. Hinter Gitterstäben aus Stahl ist dickes Glas eingesetzt. Es bietet Schutz für etwas, was kein Fremder hier suchen würde: die Sparund Leihkasse Leuk, eine der kleinsten Banken der Schweiz. CEO, Filialleiter, Anlageberater, Schalterbeamter und Putzmann der Spar- und Leihkasse Leuk ist der 42-jährige Flavian Kippel. Er ist im 60-Prozent-Pensum angestellt. Seine Visitenkarte sagt, er sei Verwalter. Kippel, der nach der Handelsschule zweieinhalb Jahre lang bei der heutigen Credit Suisse in Zürich arbeitete, nennt sich «Mädchen für alles».

Rekordjahr in der Krise

In Kippels Kleinstbank, die aus nur einem Raum besteht, stapelt sich, was es in manch anderen Banken kaum mehr gibt: Papier. Geschäftliches wird in Bundesordnern archiviert, Zahlungen werden von Hand eingetippt, so etwas wie strukturierte Anlageprodukte gibt es nicht. Die letzte grosse Revolution erlebte die Bank vor knapp acht Jahren. Kippel ermöglichte es den Kunden, in Zusammenarbeit mit einer Zweitbank eine EC-Karte zu beziehen. Nur wenige nutzen sie. Die Spar- und Leihkasse Leuk ist genossenschaftlich organisiert. Es gibt einen fünfköpfigen Verwaltungsrat und eine Aushilfe, die Kippel vertritt, wenn er Ferien macht. Dieser «gewaltige Apparat», wie Kippel scherzt, konnte sich im vergangenen Jahr, als das grosse Beben weltweit namhafte Banken ins Wanken oder gar zum Einstürzen brachte, über ein Rekordergebnis freuen. Erstmals in der 80-jährigen Geschichte resultierte eine Bilanzsumme von mehr als 20 Millionen Franken. Vergli-

Ein Mann, eine Bank

Die Spar- und Leihkasse Leuk ist eine der kleinsten Banken der Schweiz. Im Einmannbetrieb von Flavian Kippel scheint die Zeit stillgestanden zu sein. Aber geschäftlich gesehen geht es gewaltig vorwärts: Die Bank macht während der Finanzkrise einen Rekordgewinn.


MENSCHEN KLEINSTBANKIER

In Kippels Kleinstbank stapelt sich, was es in anderen Banken kaum mehr gibt: Papier. Zahlungen werden von Hand getippt.

| 19

Weil die Nachfrage nach Hypotheken in der Region allerdings begrenzt ist, ist massenhaft Geld von Grossbankflüchtlingen für Kippel nur von beschränktem Interesse. Viermal wöchentlich öffnet Flavian Kippel um 16.30 Uhr für zwei Stunden den Schalter. Die 81-jährige Leukerin Sophie Eggo wuchtet die Holztüre auf. Sie hebt etwas Bargeld ab und hält einen kurzen Schwatz mit Kippel. Man ist per Du. Ihr Leben lang sei sie schon Kundin bei dieser Bank, erzählt sie. «Es ist so schön unkompliziert hier», lobt sie. Vor der Tür wartet derweil Alexandra Cina Sewer aus Salgesch, bis das «Schalterräumchen» wieder frei ist. Sie, noch nicht Kundin, möchte wegen einer Hypothek anfragen. Man höre nur Gutes von dieser Bank, begründet sie. «Keine Bereicherung, keine Veruntreuung. Ich berücksichtige nur noch kleine, regional tätige Banken», sagt sie.

«Die Schweiz wird gestärkt aus der Krise herausfinden» Steht viermal wöchentlich für je zwei Stunden hinter dem Schalter: Flavian Kippel, «Mädchen für alles» der Spar- und Leihkasse Leuk.

chen mit dem Jahr davor wuchs sie um 4,6 Prozent bei einer gleichzeitigen Gewinnsteigerung von knapp 2 Prozent. Der Zufluss an Geld sei jedoch nicht darauf zurückzuführen, dass scharenweise Kunden wegen der Finanzkrise von Grossbanken zu seiner Kleinstbank wechselten, sagt Kippel. «Vielmehr sind wir seit unserer Gründung in kleinen Schritten, dafür aber kontinuierlich gewachsen.» Das Rezept dafür stammt aus dem Kochbuch «Omas einfache Küche». Denn

seit der Gründung bietet die Sparund Leihkasse Leuk dieselben zwei Dienstleistungen an: Sie nimmt Spargelder entgegen, und sie gewährt Hypothekarkredite. «Dieses gesamte Geschäft refinanzieren wir mit eigenen Geldern», sagt Kippel nicht ohne Stolz. Das Geld, das die Sparer auf die Bank bringen, wird demnach als Hypotheken für Objekte in der Region wieder in Umlauf gebracht. Die Hypothekennehmer bezahlen dafür Zinsen, aus denen einerseits wiederum die Zinsen der Sparer

und andererseits die Betriebskosten der Bank finanziert werden. Was übrig bleibt, ist Gewinn und fliesst einerseits als Dividenden zu den Genossenschaftern, andererseits in die Reserven der Bank.

Sparbüchlein und Hypotheken statt Fonds

Für den Erfolg dieses simplen Modells ist das Gleichgewicht von Sparern und Hypothekennehmern entscheidend. Kippel muss das Geld, das ihm die Sparer bringen, als Hypotheken anlegen können.

Anders als sie hat Kippel das Vertrauen in die Grossbanken nicht ganz verloren. Es seien nicht «wir Kleinen» gewesen, die zur Finanzmisere beigetragen hätten. Und er spricht von «Machtgehabe, arroganter Wirkung, Überheblichkeit und letztlich vom teilweisen Verlust der Übersicht und somit der Kontrolle über Anlageprodukte», wenn man ihn nach Fehlern der Grossbanken fragt. Alles in allem halte er es aber mit Bundespräsident Merz, der davon ausgehe, dass die Schweiz gestärkt aus der Krise herausfinden werde, sagt Kippel. Nach Schalterschluss und einigem Schreibkram schwingt er sich auf seinen Roller («meine CEO-Limousine») und braust nach Hause. Text Beat Matter Bild Thomas Andenmatten

www.migrosmagazin.ch Würden Sie Ihr Geld einer Kleinstbank anvertrauen? Machen Sie mit bei unserer Umfrage!


20 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE TEIL 6

«Wir brauchen keine höhere Geburtenrate»

Wir brauchen mehr Kinder, sonst kracht unsere Altersvorsorge zusammen, heisst es. Unsinn, sagt Wirtschaftsprofessor Reiner Eichenberger. Finanziell gesehen lohnen sich Kinder nicht.

R

echtes Zürichseeufer. Dort wohnt Reiner Eichenberger mitten im Grünen. Viel Kinderspielzeug liegt verstreut im Garten. Der Ökonom ist hier aufgewachsen. Er lehrt zwar an der Universität in Freiburg. Aber weil es hier für seine Familie ideal ist, nimmt er auch einen langen Arbeitsweg in Kauf. Reiner Eichenberger, Sie sind Vater. Ein begeisterter Vater?

Ja natürlich, ich habe zwei Töchter im Alter von neun und zwölf Jahren. Sie sind das Grösste für mich, wie Kinder für die meisten Eltern das Grösste sind. Kinder sind zentral für das Lebensglück des Menschen. Geben Sie viel Geld aus für Ihre Töchter?

Selbstverständlich. Je reicher die Eltern sind, desto mehr geben sie für ihre Kinder aus. Man teilt das Leben mit seinen Kindern, sie werden so teuer wie das eigene Leben. Denken Sie nur an die Ferien. Das geht selbst im einfachen Hotel ins Geld. Man braucht zwei Zimmer, ein grösseres Auto … Reut Sie dieses Geld gelegentlich?

Um Gottes willen, nein. Es macht mir grosse Freude. Ohne Kinder wären die Ferien nur halb so schön. Darum nimmt man sie ja auch mit. Als Wirtschaftsprofessor sehen Sie das ganz anders. Da sagen Sie klipp und klar: Kinder rentieren nicht.

Wir müssen präzis unterscheiden, aus welcher Perspektive wir argumentieren. Aus Sicht der Eltern sind Kinder, wie gesagt, etwas Wunderbares. Aus Sicht der Gesellschaft sieht es anders aus. Da wird argumentiert: Wir brauchen Kinder, die uns ein sicheres Leben im Alter ermöglichen.

Das ist falsch. Kinder aufzuziehen ist enorm teuer. Sie brauchen eine Infrastruktur, Schulen, Spitäler etc. Im Alter brauchen die Menschen dann Rentenleistungen. Wenn man dies alles addiert, dann kommt man zum Schluss … … dass der Mensch grundsätzlich eine Fehlinvestition ist?

In einem gewissen Sinn und rein finanziell gesehen, ja. Die Menschen bringen sich im Normalfall finanziell gegenseitig nichts, sonst wären die Chinesen sehr reich und die Luxemburger sehr arm. Selbst wer gut verdient, nützt der Gesellschaft zunächst nur beschränkt. In erster Linie verdient er selbst gut und konsumiert entsprechend viel. Die Gesellschaft hat erst dank eines progressiven Steuersystems etwas davon.

Warum übertreffen sich die Parteien gegenseitig mit dem Versprechen, Kinder steuerlich zu begünstigen?

Es herrscht ein Riesendurcheinander in dieser Frage. Man muss strikte zwischen der Förderung zusätzlicher Kinder und der Förderung so oder so geborener Kinder unterscheiden. Ersteres ist schädlich, Letzteres nützlich. Weshalb?

In die bereits geborenen Kinder sollte auch die Gesellschaft sehr viel investieren. Wenn man sie nämlich schlecht ausbildet und schlecht erzieht, wird es noch teurer. Sie müssen später vermehrt vom Staat unterstützt werden. Was wäre dann ökonomisch gesehen eine vernünftige Familienpolitik?

Sie würde sich nicht darauf konzentrieren, möglichst viele Kinder zu produzieren, sondern die Kinder, die da sind, optimal auszubilden und zu fördern, damit sie später produktiv und gut integriert sind. Es gibt aber auch Ökonomen, die Länder wie Frankreich oder

Pointierter Vordenker

Reiner Eichenberger (48) ist ordentlicher Professor für Finanzwissenschaften an der Universität Freiburg. Er hat an der Universität Zürich studiert und habilitiert und dort als Assistent und wissenschaftlicher Mitarbeiter gearbeitet. 1998 wurde er nach Freiburg berufen. Er ist auch Forschungsdirektor von Crema — Center for Research in Economics, Management and the Arts. Eichenberger ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern.

Schweden loben, weil sie dank Familienförderung mehr Kinder haben.

Diese Leute argumentieren, wir würden Kinderkrippen und Tagesschulen brauchen, weil dies die Geburtenraten erhöht. Nur brauchen wir gar keine höhere Geburtenrate. Weil die «Falschen», die armen Mütter, viele Kinder kriegen?

Rein finanziell gesehen trifft dies zu. Aber nochmals: Ich teile diese Sicht nicht. Kinder sollten nicht zur Sicherung unserer Altersvorsorge instrumentalisiert werden.

Trotzdem drängt sich die Frage auf: Welche Kinder lohnen sich?

Wenn der Staat mit einem hohen Kindergeld dafür sorgt, dass die Geburtenquote hoch ist, dann fördert er eher durchschnittlich und gar unterdurchschnittlich produktive Kinder. Kinder also, die sich finanziell nicht lohnen, weil sie dereinst viele Leistungen des Staates benützen, aber wenig Steuern zahlen werden. Rein finanziell gesehen müssten wir wie bei der Viehzucht vorgehen: Mit den guten Kühen weiterzüchten und die Kühe fördern, die am meisten Milch geben, respektive die Kinder fördern, von denen wir die höchste Steuerleistung erwarten. Rein menschlich gesehen wäre das natürlich eine Katastrophe. Wie war das bei Ihnen privat? Haben Sie und Ihre Frau eine saubere Kosten-NutzenRechnung gemacht, was die Kinder betrifft?


INTERVIEW REINER EICHENBERGER

| 21

Hält die Förderung zusätzlicher Kinder für schädlich: Volkswirtschafter Reiner Eichenberger.


SCHÖNHEIT IST FASZINATION

INNOVATIVES

Infusion

SYSTEM*

1.

VERDICKUNG

2.

PUSH-UP-EFFEKT

DOPPELTES VOLUMEN SENSATIONELLES GEFÜHL Hand aufs Herz, wer hegt nicht insgeheim eine Leidenschaft für grosse, aufsehenerregende Auftritte? Das Rezept dafür: Mehr ist mehr. Genau wie beim neuen Trend in der Haarmode. Der Big-Hair-Look macht Frisuren wieder eleganter, glamouröser und femininer. Die neue Hair Care und Styling Linie NIVEA Volume Sensation schenkt jedem Haartyp mit Leichtigkeit Fülle und Energie für den neuen Look, ohne es zu belasten oder zu verkleben. Für natürlichen Halt und bis zu doppelt so viel Volumen.

VOLUME SENSATION SALLY BROOKS,

NEU

INTERNATIONAL ART DIRECTOR NIVEA HAIR CARE, LONDON

MEHR VOLUMEN, MEHR WEIBLICHKEIT: MEHR GLAMOUR!

NEU

«Ich denke, es macht einfach Spass, wieder mehr Haarfülle zu sehen, denn Frauen fühlen sich mit dem neuen Stil glamourös, sexy, feminin und selbstbewusst.»

Für weitere Informationen und Styling-Tipps: www.NIVEA.ch/volumen

Volume Sensation Care: Shampoo, Schaumspülung Volume Sensation Styling: Spray, Mousse, Föhnspray *zum Patent angemeldet

.)#/" *'!$% ', )(&-& 0'*&+%


INTERVIEW REINER EICHENBERGER

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

| 23

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE TEIL 6 Ausländer an der Arbeit So viele Schweizer wie noch nie

Ich hätte gerne ein drittes Kind gehabt. Aber für Männer ist das einfach. Sie erhalten einen grossen Teil der Freuden eines Kindes, müssen aber relativ wenig Lasten tragen. Für Frauen sieht es anders aus, sie müssen zumeist die Hauptlast tragen. Derzeit gibt es die Diskussion darüber, ob Topmanagerinnen auch Mütter sein sollen. Einerseits ist die Chance gross, dass diese Frauen Kinder haben, die sich für die Gesellschaft lohnen. Andererseits braucht ihr Unternehmen sie in der Wirtschaftskrise. Wie lösen Sie dieses Dilemma auf?

Für mich ist diese Diskussion eine Spiegelfechterei. Viele Krankenschwestern haben eine ähnliche Belastung wie Managerinnen. Dort wird nicht darüber diskutiert, ob sie Kinder haben sollen oder nicht. Beruf und Muttersein

Quelle: BfS/Avenir aktuell

Wollen Sie noch ein drittes Kind?

99+ 95 90 85 80 75 70 65 60 55 50 Schweizer 45 Ausländer 40 35 30 25 20 15 10 5 0 0,5% 1% 1,5% 2% 2% 1,5% 1% 0,5%

Geburten

2004 2005 2006 2007 2008

76 691 70 000

72 000

74 000

76 000

130 000

150 000

170 000

78 000

Einwanderungen

Alter in Jahren

Wie die meisten Eltern haben wir bei den ersten zwei Kindern nicht viel nachgedacht, weil die sich sowieso lohnen. Aber ab dem dritten Kind überlegen sich viele Eltern: Lohnt es sich oder nicht?

2004 2005 2006 2007 2008

Schiefes Bild: Drei Viertel der Ausländer sind im erwerbsfähigen Alter, also zwischen 18 und 65 Jahren, aber nur zwei Drittel der Schweizer.

Die Schweizer Bevölkerung wuchs 2008 so stark wie seit mehr als 40 Jahren nicht mehr (7,7 Mio. Einwohner, davon erstmals mehr als 6 Mio. Schweizer). Grund: rekordhohe Einwanderungszahlen. Der Geburtenüberschuss von 15 500 Personen (76 700 Geburten minus 61 200 Todesfälle) macht 10 Prozent der Zunahme aus.

miteinander zu verbinden, sollte heute genauso selbstverständlich sein, wie es zu trennen. Die Geburtenrate ist in der Schweiz tiefer als die Sterbequote. Ohne Einwanderung würde die Einwohnerzahl schrumpfen. Wäre das schlimm?

184 297 110 000

Keineswegs. Da der Landverbrauch pro Kopf sowieso wächst, würden nicht einmal Häuser leer stehen. Die Einwanderung bewirkt Gewinner und Verlierer. Konkret?

In vielen Bereichen stagnieren die Löhne wegen der Einwanderung, das ist offensichtlich. Offensicht-

190 000

lich sind auch die Folgen im Wohnungsmarkt. Die Wohnungen werden wegen der Knappheit teurer. Für die Bodeneigentümer ist das wunderbar. Der Wert ihrer Grundstücke steigt. Sie gehören zu den Gewinnern. Wie sieht es gesamtwirtschaftlich aus?

Anzeige

Buchen Sie jetzt Ihre Vitalkur- und Kurswoche.

Übergewicht, Cholesterin, Bluthochdruck, Diabetes, Stress?

«Erfolglos habe ich mich von Diät zu Diät gehungert.» Dies ist die Aussage von vielen Hilfesuchenden. Schuld am Misserfolg hat der sogenannte Jo-Jo-Effekt, das

Zusammenspiel von Verhaltensmustern und körperlichen Grundbedürfnissen. Die daraus entstehende Negativwirkung wird unterschätzt, denn sie erschwert die Behandlung ernährungsabhängiger Störungen. In unserer Vitalkur- und Kurswoche zeigen wir Ihnen, wie Sie dank der EPD-Ernährungstherapie diese Probleme lösen.

Erfolgreiche Stoffwechseltherapie

Nächstmögliche Wochen:

• Sie bauen rasch und gesund Übergewicht und Depotfett ab. • Sie reduzieren Cholesterinwerte. • Sie entgiften & vitalisieren den Körper. • Sie stärken gezielt die körpereigenen Abwehrkräfte. • Sie erzielen dauerhafte Erfolge, wie viele tausend unserer Gäste.

□ Samstag, 12.09. - 18.09.09 □ Samstag, 19.09. - 25.09.09 □ Samstag, 26.09. - 02.10.09 □ Samstag, 03.10. - 09.10.09 □ Mein Wunschtermin ___________ □ senden Sie mir Ihre kostenlosen, unverbindlichen Unterlagen & Referenzbeispiele zu.

Die siebentägige Intensiv-Vitalkur- und Kurswoche oder ein mehrwöchiger Kuraufenthalt im spezialisierten Fachkurhaus Seeblick ist der Anfang zu einer ausgezeichneten Gesundheit. Ab Fr. 995.- (im DZ) statt Fr. 1‘235.- inklusive Verpflegung, Kurse, Kursunterlagen, Benutzung von Whirlpool, Tepidarium usw. (Sauerstofftherapie sowie andere verschiedene Therapien, Massagen im Haus).

Informationen zum EPD-Ernährungsprogramm finden Sie auf: www.epd-ernaehrungsprogramm.ch

Name, Vorname ________________ Strasse ______________________ PLZ, Ort ______________________ Telefon _______________________ eMail ________________________



Weg mit überflüssigen Kilos. Entgiften und vitalisieren Sie Ihren Körper. In unserer Vitalkur- und Kurswoche lernen Sie Übergwicht, Bluthochdruck, zu hohes Cholesterin, Diabetes sowie Erschöpfungsund Müdigkeitszustände in den Griff zu bekommen. Sie erzielen schon nach kurzer Zeit überzeugende Fortschritte.

Das Fachkurhaus ist das ganze Jahr offen. (Ausnahme: 12. - 18.12.2009)

Fachkurhaus Seeblick | 8267 Berlingen Tel. 052 762 00 70 oder 071 666 83 40 Fax 052 762 00 71 www.seeblick-berlingen.ch


ORANGINA DANCE BATTLE

Publireportage

www.shakethatorangina.com

Weltweite «Dance Battle»-Plattform fordert Tänzer heraus

Tanzen Sie gerne? Shakethatorangina.com macht es jetzt möglich, dass sich jede und jeder international messen kann und vielleicht nach New York fliegt. Sogar als Nicht-Tänzer!

«Dance Battles» liegen im Trend Bei sogenannten «Dance Battles» treten einzelne Tänzer oder ganze Teams gegeneinander an, um ihre tänzerischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. In abwechselnder Reihenfolge gilt es, den gegenüberstehenden Kontrahenten durch die eigene Darbietung zu übertrumpfen. Der Applaus des Publikums bestimmt, wer weiterkommt und schliesslich als Sieger nach Hause geht. Bei organisierten Wettkämpfen entscheidet ein Wertungsgericht über den Sieger, das zumeist selbst aus ehemaligen Tänzern besteht. International und national ausgetragene Wettkämpfe erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit. Oft werden in Kombination mit anderen Elementen des Hip-Hop, wie z.B. Rap oder Graffiti, Outdoor-Events oder Club-Events organisiert, die grosse Zuschauermengen anziehen.

Erste internationale Tanz-Plattform Jetzt gibt es die erste internationale «Dance Battle»-

Website, auf der die zwei Tänzer auf dem Screen gegeneinander antreten. Auf shakethatorangina.com kann der Teilnehmer aus verschiedenen Songs den passenden wählen und sich beim Tanzen filmen. 45 Sekunden hat eine Tänzerin / ein Tänzer Gelegenheit zu zeigen, was sie oder er kann. Der Film von maximal 45 Sekunden Länge wird auf die Website geladen. Bewertet wird die Darbietung mit einer Abstimmung. Es gewinnt die- oder derjenige mit dem höchsten Voting von Website-Besuchern. Eine 10-tägige Reise nach New York wartet als 1. Preis. Wer nicht selber tanzen will, kann auch sein eigenes Tanz-Team aus der Menge der gezeigten Videos zusammenstellen. Gezählt werden hier die Votings der einzelnen Team-Mitglieder. Das Team mit der höchsten Stimmanzahl gewinnt. Zu gewinnen gibt es hier ebenfalls verschiedenste Preise. Damit ist shakethatorangina.com, die «Dance Battle»Plattform für Tänzer und Nicht-Tänzer, auf jeden Fall einen Besuch wert. Let’s shake it! Let’s dance!

Zu den bekanntesten Breakdance-Wettbewerben gehören: Freestyle Session, BOTY Battle Of The Year, Mighty 4, The Notorious IBE, B-Boy Summit, UK B-Boy Championships, und World B-Boy Championships. Internationale «Dance Battle»Website: shakethatorangina.com Initiiert und realisiert durch Orangina, das einzig wahre OrangenFruchtgetränk mit echter Orange und wenig Kohlensäure.

SHAKETHATORANGINA.COM

Orangina gibts in Ihrer Migros


Migros-Magazin 37, 7. September 2009

INTERVIEW REINER EICHENBERGER

| 25

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE TEIL 6 Diese Frage lässt sich nicht einfach beantworten, es gibt zu viele Aspekte. Sicher ist aber, dass hochqualifizierte Einwanderung dem Staat nützt, weil Hochqualifizierte gut verdienen und viel Steuern zahlen. Wichtig wäre natürlich, dass dieser Gewinn an die bisherigen Einwohner in Form von Steuersenkungen zurückgegeben wird.

von seinem und vom Verhalten seiner Firma ab. Sie muss dafür sorgen, dass die entsprechenden Sicherheitsvorschriften eingehalten werden. Ihre Anreize dazu werden aber entscheidend vom offiziellen Pensionsalter geprägt. Heute kommen am meisten Deutsche in die Schweiz. Sie sind bestens ausgebildet und integrieren sich entsprechend leicht. Wo liegt also das Problem?

Die SVP beantwortet die Frage mit «Ausländer raus».

Deshalb dürfen wir dieses heisse Thema nicht der SVP allein überlassen.

Statistisch gesehen sind die deutschen Einwanderer erstaunlich gut ausgebildet. Das liegt aber auch daran, dass die Maturitätsquote in Deutschland anderthalb Mal so hoch ist wie in der Schweiz. Das heisst aber noch nicht, dass sie tatsächlich besser gebildet sind. Aber es stimmt und ist gut, dass die heutigen Einwanderer viel besser qualifiziert sind als die Einwanderer in den 90er-Jahren, die vor allem aus dem Balkan kamen.

Wie denn?

Die anderen Parteien müssen die Probleme endlich ernsthaft diskutieren. Schauen Sie Zürich an. Da wurde 1996 ein «historischer» Parkplatz-Kompromiss beschlossen. Demnach sollten die Parkplätze auf dem Stand von 1990 stabilisiert werden. Gleichzeitig ist die Zahl der Agglomerationseinwohner um 16 Prozent gestiegen. Das kann auf die Dauer nicht aufgehen. Und in der Schweiz nahm die Bevölkerung im letzten Jahr um 1,4 Prozent zu. Das ist ein dramatisches Wachstum. Haben wir für diese Menschen überhaupt noch Platz?

Das müssen wir uns jetzt überlegen und nicht in ein paar Jahren schreien: Ausländer raus.

So einfach ist das nicht: Die Gesellschaft wird älter und damit zwangsläufig konservativer. Deshalb brauchen wir die Einwanderer.

Das ist doppelt falsch: Erstens sind die Jungen generell nicht innovativer als die Alten. Sonst wäre das stark «überalterte» Japan weniger innovativ, und all die «jungen» Entwicklungsländer viel innovativer. Zweitens werden die Menschen heute älter, weil sie gesünder sind. Das heisst aber auch, dass sie länger produktiv und dynamisch bleiben. Viele gehen heute geistig jung in Pension. Oder werden in die Frühpensionierung gezwungen. Gerade in

Reiner Eichenberger: «Junge sind nicht generell innovativer.»

«Die Menschen werden nicht mit 62 alt, sondern drei Jahre vor der Pensionierung.» der Wirtschaftskrise kann man dieses Phänomen beobachten.

Die Menschen werden nicht mit 62 Jahren alt, sondern drei Jahre vor der Pensionierung, weil sie dann beginnen, abzuschalten. Wenn man Menschen mit 50 Jahren in Rente schickt, werden sie mit 47 alt. Und was lernen wir daraus?

Ich bin ein absoluter Verfechter eines flexiblen Pensionsalters. Dann lohnt es sich für die Unternehmen wieder, auch in ältere Mitarbeiter zu investieren. Diese Forderung ist nicht neu, trotzdem entlässt man die Alten. Weshalb?

Nach wie vor gilt bei Löhnen das Senioritätsprinzip. Bei verschiedenen Pensionskassen sind die Beiträge für Alte höher. Kurz, ältere Mitarbeiter sind teurer. Und sie sind billiger zu entlassen, weil man die Kosten auf eine Frühpensionierung abschieben kann. Das Anreizsystem stimmt noch nicht und muss deshalb angepasst werden. Für Professoren wie Sie ist länger arbeiten kein Problem. Was ist aber mit dem Bauarbeiter und seinem kaputten Rücken?

Es ist nicht gottgegeben, dass ein Bauarbeiter mit 60 einen kaputten Rücken hat. Das hängt stark

Auch die Einwanderung der Deutschen wird nicht nur bejubelt.

Wie gesagt gibt es Gewinner und Verlierer. Und leider gibt es auch einen wohl zunehmenden Neidfaktor. Gibt es eine Grenze der Einwanderung?

Die Schweiz könnte auch mit mehr Einwohnern leben. Es gibt sogar Menschen, die sagen: Die Schweiz als eine Zehn-MillionenStadt – das wäre doch toll. Das wirkliche Problem des Bevölkerungswachstums ist weniger die Endzahl als der Weg dorthin. Schnelles Bevölkerungswachstum bedeutet Stress für Mensch und Umwelt. Es bedeutet auch hohe Einwanderung und immer mehr Menschen, die überhaupt nicht in das politische System integriert sind. Das ist gerade für die Schweiz problematisch. Ihr Standortvorteil ist stark mit bürgernahen politischen Institutionen verbunden.

Interview Philipp Löpfe Bilder Nik Hunger


26 |

DER HAUSMANN

Migros-Magazin 37, 17. September 2009

Vom grossen kleinen Glück An Donnerstagen weiss ich selber nie, was es zum Znacht gibt. Muss nämlich warten, Bänz Friedli geniesst bis Hans aus ein Menu surprise. dem Schülergarten heimkommt, meist so um viertel nach sechs. Vorige Woche kam er etwas später, dafür umso schwerer beladen – ich weiss gar nicht, wie er das alles auf seinem Mini-Trottinett balanciert hat: Tomaten, Auberginen, kiloweise Bohnen, Rüebli, Zwiebeln, Kohlrabi, Peperoni, Salat, ein Blumensträusschen und – jetzt kommts! – mein Liebstes: Zucchettiblüten. Worauf wir, Hans und ich, uns sogleich an den Herd gestellt und gefüllte Zucchettiblüten zubereitet haben: Tomaten, Auberginen, Zucchettistückchen und Peperoni köcheln, würzen, zusammen mit Kapern, Oliven und zerhackten Pomodori secchi pürieren (den Pürierstab bedient mein kleiner Chefkoch fürs Leben gern), mit dem Püree die Blüten füllen, im Ofen mit etwas Parmesan überbacken … Ich sage Ihnen: ein Traum! Naturfremde Stadtkinder? Nein, das sind unsere nicht. Zu verdanken ist dies mithin dem Schülergarten. In fast allen Quartieren der Stadt, gottlob auch in unserem, werden Gärtnerkurse für Kinder angeboten; ich glaube, Zürich steht damit ziemlich allein da, und man kann vor den Kursleiterinnen nur den Hut ziehen. Kommt Hans verschwitzt im Garten an, weil es nach der Schule nur für einen

kurzen Boxenstopp daheim gereicht hat – Thek in eine Ecke knallen, pinkeln, Zvieri im Stehen und weg –, lässt seine Gartenfrau ihn an heissen Tagen erst einmal unter dem Sprinkler duschen. Jedes Kind betreut ein eigenes Beet, von Frühjahr bis Herbst wird einmal wöchentlich gesät, gesetzt, gejätet, gegossen, kompostiert, gehegt, gepflegt und – geerntet. Die Ernte, beschämt gebe ich es zu, übertrifft das Kursgeld von 80 Franken bei Weitem. Was der Bub diesen Sommer nicht alles nach Hause gebracht hat … Kartoffeln, Dill, Schnittlauch, Krautstiele (Eingeweihte wissen: Hans’ Leibspeise!), Äpfel, Beeren, Patisson – das ist dieser schön kreiselförmige Gemüsekürbis, und weil keiner seiner Kameraden glauben wollte, dass man den essen kann, der Hans es aber wusste, weil wir schon letzten Sommer einen gegessen hatten, brachte er ihn heim. Welch geniale Einrichtung der Schülergarten ist, weiss ich schon, seit Anna Luna ihn besuchte. Den ganzen Sommer über gartenfrisches Biogemüse frei Haus!

tagsärgernis, damit wir gemeinsam darüber schmunzeln können, ins Lustige ziehe, heisst das nicht, dass ich mich über die vielen Hausfrauen und wenigen -männer lustig machen

Eine Leserin meinte — und sie schrieb leider anonym, weshalb ich ihr nicht persönlich antworten kann, sondern dies hier tun muss –, ich würde mich über die Hausfrauen und deren Nöte lustig machen. Mich über Hausfrauen lustig machen? Wie wollte ich? Bin ja eine von ihnen. Wenn ich manch kleines All-

➔ «Findest du mich dick? Neues vom Hausmann», Huber Frauenfeld, 240 Seiten, Fr. 29.90. Jetzt im Buchhandel. Online bestellen: www.migrosmagazin.ch ➔ Lesungen: 10. 9. Sarnen OW, Bücher Dillier, 20 Uhr. 13. 9. Zürich, Migros-Hochhaus Zürich, Matinee mit Brunch, 10 Uhr. 13. 9. Seon AG, Forum, 17 Uhr.

«Was der Bub nicht alles nach Hause bringt!» möchte. Ich will nur Sorgen teilen, damit sie halb so gross werden, und mitteilen, wie gross es ist, das Glück der kleinen Momente. Wenn zum Beispiel Hans mit Zuchettiblüten heimkommt. Ich freue mich auf Donnerstag. Bin gespannt, was Hans zum Znacht bringt.

Hausmanns neues Buch Ha

Bä Bänz Friedlis neues Buch «Findest du mich dick?» ist soeben im Ve Verlag Huber Frauenfeld erschiene nen, mit gesammelten Kolumnen aus dem Migros-Magazin Migros und anderen Texten. In diesem Buch steht alles über Eltern, Kinder, Paare und Haushalt — aber keine Zeile Theorie.

Anzeige

7. september bis 18. oktober 2009

333.– CHF 555.–

3 Übernachtungen im DZ oder EZ Standard

CHF

5 Übernachtungen im DZ oder EZ Standard

Tel. +41 (0)81 378 77 77

G

N

S

info/buchung

AT GR I

BER

Im Preis inbegriffen: 3 Reichhaltiges Frühstücksbuffet 3 4-Gang-Wahlmenu am Abend 3 Getränke aus der Minibar 3 Hallenbad und Dampfbad 3 Bergbahnen und vieles mehr mit der Arosa Card

NE

HERBSTAKTION AROSA

Geniessen Sie in der Erholungs- und Erlebniswelt Arosa die goldenen Herbsttage und erleben Sie mehr Ferien im vielseitigem Sporthotel mit grosser Wellness-Oase auf 1’300 m2.

BAH

arosa@sunstar.ch, www.sunstar.ch/arosa


EXPRESS YOUR OWN BEAUTY!

“So ze i g e i c h m e i n e te !” g la m o u rö s e S e i SIGNE MIT X-TREME LAS

T & INTENSE RED NR. 45M

.

TOUR ANMELDEN JETZT ZUR BEAUTY GUIDE K CITY GEWINNEN: YOR UND WORKSHOP IN NEW METICS.COM COS ANATT ANH WWW.M H IN COOPERATION WIT

NEU! Manhattan Cosmetics gibts in Ihrer Migros


28 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

I

m Generationenhaus Neubad in Basel wird emsig Gemüse geputzt, gerüstet, werden Lauchstangen geschnitten, Gartenkräuter gehackt, kurz: wird gearbeitet, gelacht und zwischendurch ein Lied gesummt. Jung und Alt sitzen zusammen und haben es gut miteinander. Marie Wolf (80) fühlt sich in ihre Kindheit zurückversetzt. Damals herrschte im Elternhaus das gleiche geschäftige Treiben wie heute im Generationenhaus, in dem sie nun seit einem Jahr lebt. «Essen hat zwar mit Genuss zu tun, ist aber für mich eine ernste Angelegenheit. Vielleicht sehe ich deshalb auf dem Bild gar etwas ernst aus. Meine Eltern führten eine Käserei, was für uns sieben Geschwister viel Arbeit bedeutete», erzählt Marie Wolf. Sowieso. Vor siebzig Jahren war das Essen für viele Grossfamilien mehr Mittel zum Zweck als Genuss. Heute ist jedoch Genuss angesagt. Schon der Duft der gemeinsam frisch gekochten Gemüsesuppe regt die Magennerven an. Auch der vierjährigen Meret schmeckt die Suppe ganz offensichtlich. Ihr gefällt es in dieser speziellen Kindertagesstätte, die von einem Altersheim zum Generationenhaus mutiert ist. Meret fühlt sich in der Welt der älteren Menschen wohl. Ihr macht es Spass, gemeinsam in der Kindergruppe mit den Grosis und Opis zu kochen, zu essen, ihnen zuzuhören und mit ihnen zu reden. «Jetzt ist Kennedy eingeschlafen», hört man sie murmeln, nachdem ihr gleichaltriger Tischnachbar beim Suppe löffeln eingenickt ist. Nicht alle kleinen Gäste scheinen die gleich gute Kochkondition zu haben.

Dazwischen liegt ein Leben Altersheim und Kindertagesstätte unter einem Dach: Im Generationenhaus Neubad in Basel «luege, lose, schwätze und ässe» Senioren und Kinder miteinander. Mit Herzlichkeit, Respekt und Spass. Davon profitieren beide Generationen.

Vom Altersheim zum Generationenhaus

Vor 34 Jahren wurde das damalige Alters- und Pflegeheim Neubad eröffnet. Erbaut wurde es, um den betagten Quartierbewohnern ein neues Zuhause zu bieten. Vor sechs Jahren kam die Kindertagesstätte dazu. Das Generationen-

Es ist nicht die erste Suppe, die Marie Wolf (80) isst. Aber diese hier schmeckt doppelt so gut. Schliesslich hat sie sie gemeinsam mit Meret (4) gekocht.


MENSCHEN GENERATIONENHAUS

| 29

Konzentriert setzt sich Meret mit ihrer speziellen Schnitttechnik und der Orange auseinander. Für den gemeinsamen Fruchtsalat schneidet sie die halbierte Orange fein säuberlich in gleich grosse Schnitze.

Das Basler Generationenhaus

Das Generationenhaus Neubad in Basel vereint ein Alters- und Pflegeheim mit einer Kindertagesstätte. Trägerschaft ist der Oekumenische Verein Generationenhaus Neubad. Das Pflegeheim beherbergt 74 Bewohner. In der Kindertagesstätte können 50 Kinder betreut werden. Die Kinder sind nach Alter in vier Gruppen unterteilt. Auch gibt es einen Mittagstisch für Kinder, die nur zum Essen kommen. Es arbeiten 120 Personen im Generationenhaus, davon 76 in der Pflege und 27 in der Kinderbetreuung. Die anderen Mitarbeiter sind in der Küche, im technischen Dienst und in der Administration tätig. Das Generationenhaus bietet gemeinsame Aktivitäten an und bringt so Kinder und betagte Menschen zusammen. Auch finden diverse spontane Begegnungen zwischen den Generationen statt.

haus Neubad war geboren. Das erste in der Region Basel überhaupt.

Doch noch zu Grosskindern gekommen

Die Meinungen der Bewohner waren geteilt, als sie erfuhren, dass sie in Zukunft eine Kindertagesstätte im Hause haben würden. Dazu die Hausleiterin Astrid Eberenz: «Ich erinnere mich, wie ein Bewohner mit leuchtenden Augen auf mich zukam und mir erklärte, dass er sich zwar immer Grosskinder gewünscht, es aber in seiner Familie

nie funktioniert habe. Ja, und jetzt würde er sie halt im späten Alter doch noch bekommen. Sogar ein ganzer Haufen voll. Oder da war der Aufschrei einer Bewohnerin, die das Ganze sehr misstrauisch beäugte und zu Beginn nichts, aber auch gar nichts von Kindern wissen wollte. Doch sie änderte ihre Meinung unmittelbar, als ihr eine fröhliche Kindergruppe ein Lied zum Geburtstag vortrug.» Es gibt unzählige Anekdoten zu erzählen. Erlebnisse, die mehr aussagen als ein gedrucktes Leitbild. Geschichten, die


30 |

MENSCHEN GENERATIONENHAUS

Fällt mal eine Aktivität zwischen Jung und Alt aus, wird sie sehr vermisst.

aufzeigen, wie Jung und Alt problemlos zusammen funktionieren. Unter einem Dach. Vielleicht nicht permanent, nicht rund um die Uhr, aber doch täglich für Momente, so wie sie hier im Generationenhaus stattfinden. Astrid Eberenz gerät ins Schwärmen: «Das zeigen Begegnungen, die uns alle berühren und zugleich verdeutlichen, dass die Spontaneität der Kinder oft dazu führt, die Lebensfreude vieler Betagten wieder zu aktivieren. Eindrücklich erlebt haben wir das bei einem ehemaligen Lehrer,

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

der im Quartier berühmt war für sein Klavierspiel und seinen Gesang, aber mit seinem Eintritt ins damalige Altersheim verstummte. Von einer Kindergruppe darauf angesprochen, sprang er auf, setzte sich ans Klavier und begann freudig zu spielen und zu singen.»

Teilzeitbetreuung und Vollpension

Zwölf Stunden lang werden die Kinder im Generationenhaus Neubad von 27 Fachkräften betreut. Von 6.30 bis 18.30

Alice Gerspach (68) schält Rüebli für die Gemüsesuppe, während sich Anja (4), Kennedy (4) und Duarte (3, von links) den Früchten widmen.

«Ein Haus für Alt und Jung» Astrid Eberenz (44), Hausleitung Generationenhaus Neubad, Basel

Wie verstehen sich Jung und Alt unter einem Dach?

Gut. Die Kinder lernen bei uns den Umgang mit älteren Menschen, mit denen sie oft ausserhalb des Generationenhauses nichts mehr zu tun haben. Die Betagten profitieren dagegen von der Lebenslust und Fröhlichkeit der Kinder. Ist das generationenübergreifende Verstehen freiwillig, oder wird man zum Glück gezwungen?

Ein Minimum an vorgegebenen Strukturen ermöglicht den Bewohnern ein hohes Mass an Freiräumen. Persönliche Lebensgewohnheiten können auf diese Weise beibehalten werden. Es steht den Bewohnern völlig frei, an den angebotenen Aktivitäten teilzunehmen. Wer den Kindern im Haus aus dem Weg gehen will, kann dies problemlos tun. Das Gleiche gilt für die Kinder. Auch sie müssen mit den Betagten nicht zusammen sein, wenn sie dies nicht wollen. Was ist für Jung und Alt das Wichtigste bei den Treffen?

Nicht das Ergebnis, wie etwa beim Backen der Kuchen, ist das Wichtigste, sondern das Zusammensein in der Gemeinschaft. Dazugehören, wie in einer grossen Familie. Die Atmosphäre erzeugt das Wohlbefinden.


ONLINE-SHOP - 端ber 3 Mio. Produkte - portofreie Lieferung - www.exlibris.ch

R COVE HARD

-30% Rabatt

23.75 statt 33.90 R COVE HARD

R COVE HARD

-30%

-30%

27.25 statt 38.90

Rabatt

17.45 statt 24.90

30.75 statt 43.90

R COVE HARD

R COVE HARD

R COVE HARD

-30%

-30%

Rabatt

Rabatt

20.95 statt 29.90

R

24.85

a

t t ba

R COVE HARD

-30% Rabatt

3

% 0

i

ep g r .S

N 3.

in

n m 11. e t e b

i

B 85

L

a

h c s

ut

n

g und a

n e len

statt 29.90

no

m

en

A

i kt

on

en

r!

ri e b g xli

ch . s

R COVE HARD

-30% Rabatt

20.95 statt 29.90

0 2 1

Rabatt

R COVE HARD

u *a

e sg

m

w n f 端 u

-30% statt 16.90

r e

i w.e t s w

s lia i e F

lle

h c a

e g i

h c 端

de

f u a

t s

s d er

r p s

-30%

-30%

Rabatt

Rabatt

R COVE HARD

R COVE HARD

13.25 statt 18.90

-30% Rabatt

11.15 statt 15.90

R COVE HARD

0 3 -

m

o -30%

V Rabatt

12.55 statt 17.90

-30% Rabatt

24.45 statt 34.90

-30% Rabatt

25.15 statt 35.90

-30% Rabatt

10.45 statt 14.90


AKTION ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 8.9. BIS 21.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

3 für 2 7.90.85 statt 11

Rexona Dusch 3 x 250 ml

Sport

2 in 1

Aloe Vera*

Tropical Power

9.90

9.50

statt 12.80

statt 11.90

Rexona Deodorant Spray Invisible Ice, Crystal Clear Aqua 2 x 150 ml

Rexona Deodorant Rollon Nutritive, Invisible Ice 2 x 50 ml

8.95

statt 11.20

Rexona Deodorant Spray Aloe Vera, Biorythm, Music Fan 2 x 150 ml

8.95

statt 11.40

Rexona Deodorant Rollon Aloe Vera 2 x 50 ml

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

Rexona gibts in Ihrer Migros


Migros-Magazin 37, 7. September 2009

MENSCHEN GENERATIONENHAUS

| 33

Kinder helfen im Alltag spontan mit, zur Freude der älteren Bewohner. Uhr. Von vier Monate alten Babys bis hin zu Schulkindern. Die Kinder sind in vier Gruppen unterteilt, die dann je nach Zeit und Alter mit den Bewohnern im Haus zusammenkommen, um gemeinsam den Tag oder zumindest einige Stunden mit ihnen zu verbringen. Dem stehen 74 Bewohner gegenüber, deren Durchschnittsalter 87,5 Jahre beträgt. Die Pflegebedürftigkeit und der geistige Zustand der Wo sind denn die anderen, die beim Abwasch einzelnen Bewohner ist mithelfen wollten, fragen sich Amara (links) und völlig unterschiedlich. Lena (beide 4), derweil sich Anja mit dem Innenleben Das Generationenhaus eines Apfels auseinandersetzt (Bild rechts). verfügt über keine spezielle Abteilungen wie etwa über eine Demenzstation, was manchmal zu unge- Geburtstag auf ein Wochenende, wie den Düften von Bratwurst wöhnlichen Begegnungen zwi- fehlt den betagten Geburtstags- und Marroni. Aber auch die Vorschen Jung und Alt führt. 76 Fach- kindern der Kindergesang. Denn bereitungen für den ersten Hukräfte, in drei Pflegeteams, betreu- wenn das Pflegeteam singt, ist es mortag sind im Gange, wie der en die Bewohner, die vorwiegend bei Weitem nicht das Gleiche. Spielplan für das Heimkino ausin Einzelzimmern leben. Allerdings bleibt es im Gene- getüftelt wird. Ja, und dann wäre rationenhaus nicht allein beim da noch das sinnliche Maifest Katzenjammer ohne Gratulieren zum 90., 91. oder oder die Basler Fasnacht, die mit Geburtstagsständchen 100. Geburtstag oder beim Suppe ihrer ganzen lauten Pracht, mit Jung und Alt begegnet sich im Ge- kochen und Dessert zubereiten. ihren dumpfen Trommelwirbeln, nerationenhaus Neubad täglich Mindestens einmal pro Woche schrillen Piccolotönen und Tauund oft zufällig. Sie treffen sich im gibt es zusätzlich eine gemeinsa- senden von farbigen Räppli (KonGarten, im Mehrzweckraum, beim me Aktivität, bei der Malen, fetti) noch mehr Lebenslust in Eingang oder ab und zu auf dem Musizieren, Basteln oder Backen die Bude bringen. Trottoir im Quartier. Hat ein angesagt ist. Vornehmlich WeihBewohner Geburtstag, wird er nachtsgebäck steht hoch im Kurs, Spontaneität erlaubt von einer Kindergruppe mit und nicht wenige gut gehütete und erwünscht einem Ständchen bedacht und Rezepte der Bewohner kommen Doch es muss nicht immer alles zusätzlich mit einem selbst ge- zum Einsatz. Sehr zur Freude des und jedes organisiert sein. Das bastelten Geschenk überrascht. ganzen Hauses. Besuche im «Zol- Schöne an der Geschichte ist, Für beide Seiten ist es kein Muss. li» stehen ebenso auf dem Pro- dass es im Alltag genügend Zeit Weder besteht für die Kinder ein gramm wie etwa eine Visite auf für unverhoffte Begegnungen Sing- oder Glückwunschzwang, dem Petersplatz an der Basler gibt. Dann etwa, wenn plötzlich noch müssen sich die Bewohner Herbstmesse. Dann lassen die Be- Bewohner und Kinder das Zvieri von strahlenden Kinderaugen be- wohner Kindheitserinnerungen gemeinsam zubereiten, den Tisch glücken lassen. Niemand muss, wieder aufleben bei Musik und decken, zusammensitzen und aber alle wollen. Und fällt ein dem Anblick alter Karusselle so- sich Aktuelles vom Tag oder eine

Geschichte erzählen. Wie etwa die, als sich eine Kindergruppe und einige Bewohner am grossen Tisch einfanden, um Ostereier zu färben. Alles war vorhanden, fein säuberlich aufgereiht. Doch wie das Ganze mit sich und den lieben Kleinen angehen, fragten sich die Betagten. Und noch bevor eine Betreuerin eingreifen konnte, ergriff die Kindergruppe die Initiative und zeigte den älteren Menschen, völlig unbefangen, was es denn mit den Eiern und dem Färben auf sich habe. Kaum begonnen, war es den älteren Semestern schnell wieder klar, wie sie das mit den Eiern vor Jahrzehnten gelöst hatten. Und so färbten Alt und Jung vergnügt Dutzende von Ostereiern. Kein Märchen, sondern Alltag im Generationenhaus.

Text Martin Jenni Bilder René Ruis

www.generationenhaus-neubad.ch


HIER KOMMT ALLES IN ORDNUNG. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 8.9. BIS 21.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

24.90 statt 37.50

Frontbox klein oceanblue, 3er-Set

39.90

Sideboard inkl. Polyesterbox Modulo-System, weiss/grau

30.– statt 42.–

Top Box A3 weiss, 2er-Set

18.90 statt 29.–

Roller 6 oceanblue, mit Deckel

6.905 statt 9.7

Wäscheklammern Soft Clip 30 Stück

17.50 statt 21.90

Alle Wäscheschirme und -ständer 20% günstiger z. B. Knickwäscheständer, Nutzlänge 16 m

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

35.–

Bügeltisch 10-fach höhenverstellbar, 120 x 40 cm


AUF EIN WORT

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

FRAU DER WOCHE

Sie schlägt Wurzeln!

Bilder Nicolas Y. Aebi/20 Minuten, Walter Bieri/Keystone, Urs Flüeler/Keystone, Lukas Lehmann/Pool Bundeshausfotografen/Keystone en/Keystone

Anfang 2008 tauchte eine unscheinbare Oberwalliserin bei Stefan Raab auf — seither kriegen wir und ganz Deutschland nicht genug von Stefanie Heinzmann (20). Ihre ungespielte Art und die gewaltige Stimme bescherten ihr bereits fürs Debütalbum Platin. Nächste Woche erscheint ihr zweites Werk — diesmal ohne den Casting-Hype. Diesen hat unsere Stefanie auch gar nicht mehr nötig: Denn mit «Roots to wieGrow» lässt sie wi der alle Kritiker im Regen stehen.

NACHFOLGE VON PASCAL COUCHEPIN

«Wir haben schon viele Alphatiere» Headhunter sollen Bundesratskandidaten suchen, schrieben Sie in einem Leserbrief im «Tages-Anzeiger». Weshalb?

Weil der Nachfolger von Bundesrat Pascal Couchepin nur eine starke Führungspersönlichkeit sein kann: Ein Bundesrat muss ein Departement führen, sich im Kollegium einbringen und seine Anliegen durchsetzen. Er muss mit Parlament und Öffentlichkeit kommunizieren, er muss sich in internationalen Zusammenhängen zurechtfinden und muss mit den Medien umgehen können, sich nicht von ihnen instrumentalisieren lassen. Mehr noch?

MANN DER WOCHE

Wir sind Hollywood!

Moritz Bleibtreu, Silvester Stallone und jetzt sogar Morgan Freeman: Das Zürich Filmfestival entwickelt sich seit seiner Entstehung 2005 zu einem echten Starm Starmagneten. Wer hats erfu erfunden? Der 36 36-jährige Zürc Zürcher Karl Spoe Spoerri, Geschä Geschäftsleiter und kü künstlerisc scher Chef des Filmfestivals. Dank ihm dürfen auch wir Schweizer mindestens ei einmal im Jahr so richtig Hollyw Hollywood-Luft schnup schnuppern.

| 35

Er sollte auch Durchhaltevermögen, geistige Beweglichkeit und eine gute Portion Humor haben. Das sind sehr hohe Anforderungen. Deshalb die Frage: Ist da jemand, der auf dieses Jobprofil passt? Wieso sucht man da nicht woanders als nur im Parlament

Bei einer Ausschreibung mit Inserat könnte Hinz und Kunz Bundesrat werden.

Auf diese Art werden sonst auch Stellen besetzt. Jede Fraktion könnte das so machen, wenn sie wollte. Es ist nicht entscheidend, wie die Kandidaten in die Bundesversammlung kommen. Der Weg ist unbenommen. Bei der Bundeskanzlei gehen bei jeder Wahl Dossiers von Privaten ein. Sie ärgerten sich über die Hektik im Vorfeld der Wahl. Was verstehen Sie unter diesem «Hickhack mit Scheinargumenten»?

Zum Hickhack: Die einen sagen, die FDP habe den Sitz zugute, dann kommt die CVP und fordert den auch für sich. Nach der Arithmetik kommt die Frage des Alters, und dann die der Sprachregion. Diese Fragen sind nicht klar zu beantworten. Sind Pascal Broulis und Jean Ziegler waschechte Welsche? Ich will doch lieber eine fähige Person – entscheidend ist, dass sie alle Landessprachen sowie Englisch sprechen kann. Zudem: Eine Amtszeitbeschränkung auf acht oder zwölf Jahre würde die ganze Situation beruhigen und würde das ewige «Geht er oder geht er nicht?» beenden.

«Urs Schwaller ist mein persönlicher Favorit.» – es gibt auch in Museen, Banken oder an Universitäten Leute, die schlagen sich auch den ganzen Tag mit Politik herum. Wer sucht solche Leute? – Headhunter! Das ist ihr Job. Sind die Parteien denn nicht in der Lage, einen passenden Mann oder eine passende Frau zu finden?

Ein solches Suchverfahren würde den Horizont der Parteien erweitern. Man könnte die Stelle ja auch öffentlich ausschreiben.

Der Bundesrat sollte als Gremium der Volksvertreter vom Volk gewählt werden, verlangt die SVP — wie wärs mit einer direkten Volkswahl?

Da bin ich nicht dafür, doch damit habe ich mich noch nicht näher auseinandergesetzt. Es wird häufig argumentiert, wir wollten keine Intrigen. Ich kann nur sagen: Es gibt keine Wahlen ohne Päcklipolitik. Interessierte

Judith th Stamm (75) war von 1983 bis 1999 CVP-Nationalrätin und engagierte sich bei vielen Geschäften für Frauenanliegen. Die Bundesratsersatzwahl, die am 16. September stattfindet, bezeichnet sie als «ermüdendes Hickhack mit Scheinargumenten». Die Luzerner Juristin fordert, dass Headhunter der Bundesversammlung geeignete Kandidaten vorschlagen. Parteien müssen sich immer zusammenschliessen, um eine Mehrheit zu erzielen. Wer ist Ihr persönlicher Favorit?

Parteikollege Urs Schwaller, weil ich ihn am besten kenne. Auch weil er unaufgeregt ist – er lässt sich nicht unter Druck setzen. Ihm wird attestiert, er sei ein Vermittler und Ausgleicher. Wir haben im Bundesrat derzeit schon viele Alphatiere, da wäre so einer wie Schwaller gut, der alle zusammenschweisst. Alle reden nur von Männern. Hätte es noch Platz für eine weitere Frau?

Wenn eine gute Frau im Spiel wäre, ja. Aber die Frauenfrage, also deren jahrelange Untervertretung, spielt diesmal keine Rolle. Ob drei Frauen und vier Männer oder umgekehrt, ist egal. Welche Frau wäre denn am besten geeignet?

Ich sehe im Moment niemanden. Aber beim Rücktritt von Moritz Leuenberger wird eine ganze Reihe fähiger SP-Frauen kandidieren. Interview Mathias Haehl


DAMIT IHNEN DER S JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

nde Früchte sind gesu er Kraftpakete und tgeben als Säfte en le ol tv sprechend wer e fit Energie-Drinks, di hen. für den Alltag mac

2.50

IPS Apfelsaft hell, 1,5 l

2.80

IPS Apfelwein PET, 1,5 l

1.80

GOLD Traubensaft 1l

Genossenschaft Migros Zürich * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

14.90

Glasschale Astoria* ohne Inhalt, 24 cm

2.30

IPS Apfelsprudel 1,5 l


AFT NICHT AUSGEHT. VOM 8.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

3.80

3.70

Äpfel Gravensteiner Schweiz, 1 kg

Birnen Williams Schweiz, per kg

4.50

Trauben Lavallée Frankreich, per kg

4.10

Äpfel Gala Schweiz, 1 kg

2.90

Trauben weiss kernlos Italien/Griechenland, Schale à 500 g

3.80

Birnen Conférence Schweiz, per kg

4.20

Trauben Red Globe Italien, per kg


38 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

Madeleine Gay vor dem Schloss Tourbillon: «Der Jahrgang 2009 profitiert vom guten Wetter der letzten Wochen.»

Die Königin des Schweizer Weins

Madeleine Gay blickt auf ein aufregendes Jahr zurück. Als «Winzerin des Jahres» reiste die sonst eher scheue 56-jährige Walliserin rund um den Globus — und nutzte die Gelegenheit, um Werbung für alteingesessene Schweizer Rebsorten zu machen.

P

rall hängen die Trauben in den Rebbergen über dem Rhonetal. Der warme Spätsommer hat für einen Schub in der Vegetationsentwicklung gesorgt. Bereits um den 15. September werden die Winzer mit der Ernte beginnen. «Der Jahrgang 2009 profitiert vom guten Wetter der letzten Wochen», sagt Madeleine Gay, die in den Hängen auf der linken Talseite auf einem kleinen Hof hoch über Sion aufgewachsen ist. Obwohl die Chefönologin der Walliser Winzergenossenschaft Provins

in ihrer knapp 30-jährigen Karriere über 200 Auszeichnungen mit ihren Weinen eingeheimst hat, gibt sie sich bescheiden und unkompliziert, ja fast scheu. Am wohlsten fühlt sie sich in ihrer französischen Muttersprache.

In New York für den Schweizer Wein werben

Das Rampenlicht sucht sie nicht. Doch diesem ist sie vermehrt ausgesetzt, seit die Unterwalliserin am Grand Prix du Vin Suisse zur «Schweizer Winzerin des Jahres 2008» gekrönt wurde. «Seither

fragen mich verschiedene Medien nicht nur über Wein aus, sondern auch über mein Privatleben und Kochrezepte.» Lächelnd fügt die verheiratete, kinderlose Winzerin an: «Der Titel hat meinen Horizont erweitert.» Dazu gehört eine Reise, die sie im Juni mit Schweiz Tourismus nach Manhattan führte. Im Eleven Madison Park Restaurant stellte sie New Yorker Journalisten Schweizer Weine vor – begleitet von schweizerischamerikanischen Menükreationen des ausgewanderten Zeremonienmeisters Daniel Humm. «Die ge-

ladenen Gäste wussten wenig über unsere Weine und waren vor allem von den Dessertweinen beeindruckt», erinnert sich Gay. Im August war sie im Rahmen der Wohltätigkeitsveranstaltung «Big Europa» an Bord des Luxusschiffs «MS Europa» im Hafen von Rostock, wo sie die Schweiz repräsentierte. Dass sie zur anschliessenden Versteigerung ausgerechnet einen Petite Arvine auswählte, kommt nicht von ungefähr: Seit Jahren macht sich die Winzerin für autochthone, das heisst alteingesessene Rebsorten


MENSCHEN STARWINZERIN stark – und für hohe Qualität statt hohe Erträge. Ihr hellgelber Petite Arvine der Linie Maître de Chais, der Aromen von Zitrusfrüchten verströmt, gehört denn auch seit Neuestem zu Mémoire des Vins Suisses. So nennt sich die Schatzkammer der Schweizer Weine. Der Passion für einheimische Rebsorten verdankt sie letztlich ihre Karriere: Als Landwirtschaftsstudentin schrieb sie kurz vor ihrem Abschluss dem damaligen Provins-Direktor einen Brief, dass es falsch sei, wenn das Wallis keine traditionellen Reben mehr pflanze und so die alten Weine vergessen gingen. Der Direktor war von den Lösungsansätzen der jungen Frau derart beeindruckt, dass er für sie eine Stelle schuf.

Als Jugendliche trank sie keinen Tropfen Alkohol

Dabei trank die Unterwalliserin bis zu ihrem 22. Lebensjahr keinen Alkohol. «Ich war Idealistin und konnte nicht zusehen, wie die Jungen Wein tranken, nur um sich zu berauschen.» Als sie selbst angefangen habe, Weine zu degustieren, sei sie einzig an Geschmack und Duft interessiert gewesen. Deshalb zieht Madeleine Gay auch heute noch einen grossen Pinot aus dem Burgund den Alkoholbomben aus Übersee vor. Beim Rotwein schätzt sie Struktur und Länge, beim Weissen die Finesse. Generell setzt sie auf regionale Weine zu regionaler Küche und mag lieber Gemüse aus dem eigenen Garten als Fleisch. Önologen, die mit viel Geld und Marketing-

«Wir müssen einheimische Traubensorten popularisieren.» Die Degustationen für die 30 Spitzenweine kosten viel Energie. Madeleine Gay hat aber noch lange nicht genug.

Geheimtipps Welcher Wein zu welchem Essen? Madeleine Gay empfiehlt: ➔ Petite Arvine eignet sich für Austern oder Krustentiere, aber auch für weisses Fleisch. ➔ Pinot Noir oder Blauburgunder passt zu rotem Fleisch, nicht aber zu Fisch. ➔ Cornalin mundet hervorragend zu einem Rindsfilet oder dank seiner frischen Basis auch zu einem Fisch mit Sauce. ➔ Walliser Syrah verlangt nach Lamm- oder Wildfleisch. «Dass auch Rotwein zu Fisch passen kann, ist bekannt. Aber versuchen Sie doch einmal Weisswein mit Kalbsfleisch zu kombinieren», rät Gay und gibt zu bedenken: «Zum Abschluss des Essens wird oft ein teurer Rotwein zum Käse getrunken. Dessen salziger Gout massakriert den Wein!» Zu einem Gruyère empfiehlt die Winzerin des Jahres beispielsweise einen Chasselas oder Petite Arvine.

ideen Weine lancieren, sind ihr ein Graus. «So entsteht ein Einheitsbrei à la Coca-Cola», begründet sie. Da ist sie wieder, die Idea-

| 39

listin, die in jungen Jahren durch Nordafrika und Asien reiste. Sie ist in einer Männerdomäne gross geworden. «Als ich meine Karriere startete, habe ich nicht darauf geachtet. Sicher, es gab viele Machos. Aber ich konzentrierte mich auf meine Aufgaben», meint sie. Heute habe sich das mit den Machos geändert – sogar im Wallis, fügt sie mit einem süffisanten Lächeln an. Inzwischen sei es als Önologin ein Vorteil, eine Frau zu sein. Das weibliche Geschlecht werde für Degustationen geschätzt, weil es die Düfte intensiv erlebe. Und dank den Weinjournalistinnen sei so etwas wie eine Frauensolidarität entstanden, was sie als Winzerin bevorteile.

Der Verkauf: Ein Moment voller Versprechen

Für die 56-Jährige ist der Moment, wenn ein Jahrgang in den Verkauf kommt, noch immer der schönste Augenblick im Zyklus des Weins. «Das ist für mich wie ein Versprechen, das erste Lachen, eine neue Begegnung. Ich bin jeweils gespannt, wie die Weine bei den Konsumenten ankommen.» Obwohl sie ihr halbes Leben bei Provins verbracht hat und die Verantwortung über die jährlich 30 Weine sowie die zahlreichen Degustationen viel Energie kosten, steht sie nach wie vor mit riesiger Motivation in ihrem Büro in der Nähe des Bahnhofs von Sion oder in den Rebbergen. «Ich habe noch lange nicht genug, denn ich möchte noch so viel in die Hand nehmen.» Mit ihren Weissweinen sei sie inzwischen zufrieden, aber bei den Roten sei das Potenzial längst noch nicht ausgeschöpft. «Wir müssen Wege finden, Traubensorten wie den Cornalin weiterzuentwickeln, um ihn mehrheitsfähiger zu machen», sagt sie. Ein solches Vorhaben liesse sich mit Syrah leichter umsetzen, weil die Traubensorte charmanter sei. «Aber die ganze Welt baut Syrah an. Es wäre schade, wenn wir nur auf diese Traube setzen würden.» Madeleine Gay rückt auch nach 30 Jahren nicht von ihren Idealen ab. Text Reto E. Wild Bilder Christophe Chammartin


tig – s n ü g s o ren enzl Konkurr sofort profitie Geniessen Sie jetzt unvergessliche Ferientage im beliebten Erstklasshotel direkt am schönen Strand zum Aktionspreis

Direkt am Meer!

Vera Club Hotel Mare in Belek www.verahotelmare.com Willkommen im Vera Club Hotel Mare! Das bei vielen Stammgästen beliebte Erstklasshotel liegt direkt am Meer. Hier werden Sie sich sofort rundum wohlfühlen und können vom ersten Moment an entspannen! Das Hotel liegt nur ca. 45 Minuten Transferzeit vom Flughafen Antalya entfernt. Alle Zimmer sind sehr geschmackvoll eingerichtet und verfügen über Bad, WC, Klimaanlage, Kühlschrank, Fön, Telefon, Sat-TV, Balkon oder Terrasse. Der lange Sandstrand ist ideal zum Baden und für Wassersport. In der gepflegten Gartenanlage stehen Ihnen Liegestühle und Sonnenschirme kostenlos zur Verfügung. Ein grosser Pool mit Wasserrutschen und ein separater Kinderpool sowie ein Wellnesscenter mit Sauna, Dampfbad und Haman ergänzen das vielseitige Angebot. Gegen Gebühr: Billard, Bowling, Wassersport, Jacuzzi, Massagen und Spa-Behandlungen. Ein vielseitiges Animationsprogramm für Gross und Klein tagsüber und abends bereichern Ihren Aufenthalt.

Komfortables Wohnen

Dampfbad

. 9 69

1 Woche! sive All Inclu HF 499.F H ab nur C C r u se ab n i e r p t s e f Kinder Das ist im einmaligen Aktionspreis bereits inbegriffen! ● Direktflug ab Zürich nach Antalya und zurück mit der beliebten Sun Express oder Pegasus Airlines inkl. Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren ● Transfer vom Flughafen Antalya zum Ferienhotel und zurück ● 7 Übernachtungen im Erstklasshotel Vera Club Hotel Mare ● all inklusive Leistungen mit allen Mahlzeiten inbegriffen und Gratis Getränken à diskretion ● Willkommensgetränk ● Gute Betreuung vor Ort durch unsere erfahrene, deutschsprachige Reiseleitung

Herbstferien mit Sonnengarantie

Alles Inklusive!

Belek – der Ferienort an der Türkischen Riviera ist beliebter denn je! Kein Wunder: Nur gerade drei Flugstunden von der Schweiz entfernt erwartet Sie hier auch im Herbst ein angenehmes Klima, herrliche Strände und eine gastfreundschaftliche Bevölkerung und dies zu einem einmaligen Preis-Leistungsverhältnis, das seinesgleichen sucht. Greifen Sie jetzt zu und erleben Sie unvergessliche Ferientage mit Zufriedenheitsgarantie zum einmaligen Aktionspreis!

schonen Sie Ihr Portemonnaie – denn alle Mahlzeiten mit reichhaltigen Buffets sowie alle Getränke, auch lokale, alkoholische, sind à diskretion während des ganzen Aufenthalts gratis.

Wetter Sommerliche Wasser & Tagestemperaturen mit viel Sonneschein machen die Südtürkei zum beliebtesten Herbstferienziel der Schweizer.

Einreise

Südtürkei

Schweizer Bürger benötigen für diese Reise eine gültige ID oder einen Reisepass.

Antalya

Belek

Einmalige Aktionspreise Flüge am Mittwoch ab Zürich Preise in CHF pro Pers. im Doppelzimmer, All Inclusive 1 Woche Vera Club Hotel Mare (((((()

Poolanlage

Kinderfestpreise!

Kinder von 2-12 Jahren im Zimmer der Eltern zahlen an allen Reisedaten nur: CHF

499.- (max. 2 Kinder) Verlängerungswoche: CHF 299.-

Reisetermin

Normalpreis

Aktionspreis

30.09.2009 07.10.2009 14.10.2009 21.10.2009 28.10.2009 04.11.2009

1199.1199.1199.1099.999.999.-

899.899.899.799.699.699.-

Reise 4409 Verlängerungswoche 499.499.499.499.449.449.-

Nicht inbegriffen: Annullierungskosten- und Reisezwischenfallversicherung CHF 35.Reservationsgebühr CHF 10.Zuschlag Einzelzimmer CHF 249.-

Bei Buchung bis zum 30.September 2009 bezahlen Sie nur den Aktionspreis! Buchen Sie sofort bei net-tours: 043 211 63 83 Montag bis Freitag 8.30 bis 12.00 / 13.30 bis 18.00 oder im Internet unter www.net-tours.ch

Organisation und Durchführung NET-TOURS Rohrstr. 36, 8152 Glattbrugg

Wir sind Mitglied im Schweizer Reisegarantiefonds - Kostenloses Rücktrittsrecht innerhalb von 7 Tagen nach erfolgter Buchung


MENSCHEN IM EXIL

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

| 41

Der Deserteur aus dem Emmental

23 Jahre lang versteckte sich der Emmentaler Künstler Adam Tellmeister als Sans-Papiers vor den Schweizer Strafverfolgern im Ausland, weil er den Militärdienst verweigert hatte. Seine Odyssee führte ihn bis nach Berlin. Inzwischen ist seine Militärstrafe verjährt. Trotzdem ist Tellmeister noch immer in seinem Exil gefangen.

«Ich sitze hier fest», klagt Adam Tellmeister. Der Berner will erst in die Heimat zurück, wenn er genügend Geld hat, um seine Bilder mitzunehmen.

A

m Klingelschild im Ostberliner Bezirk Prenzlauer Berg steht sein echter Name, Tellmeister. Das war nicht immer so. Sein halbes Leben lang hat sich der Schweizer Künstler Adam Tellmeister hinter Tarnnamen versteckt, aus Angst, in seine Heimat ausgeschafft zu werden. Das Atelier besetzte er 1989, als die DDR bereits zerbröckelte. Wäh-

rend das Viertel um ihn herum komplett saniert wurde und die Szene längst weiterzog, ist Adam Tellmeister geblieben. Er hatte keine Wahl. Dabei sei er überhaupt kein Stadtmensch, klagt der gebürtige Sumiswaldner. Überhaupt habe er die Schweiz nie verlassen wollen. Am liebsten hätte er sein ganzes Leben gemütlich im Emmental verbracht – wä-

ren da nicht die eidgenössischen Militärbehörden gewesen. Zweimal hatte der damals 25-Jährige seine Einberufung verschieben können, als man ihn

1986 zum Militärdienst einzog. «Ich hatte mir das mit der Verweigerung nicht gross überlegt, hatte wohl einfach gehofft, dass ich auch ein drittes Mal da-

«Auf keinen Fall wollte ich zum Töten erzogen werden.»


Publireportage MBTs mit GORE-TEX® Technologie verbinden gesundes Gehen und Stehen mit ultimativem Komfort und sorgen auch an nasskalten Tagen für warme und trockene Füsse.

Spass am Laufen bei jedem Wetter Erfreulich! Man geht allgemein wieder mehr zu Fuss, Walken ist „in“ und eine der gesündesten Form der Bewegung. Wir gehen im Alltag und in der Freizeit jedoch zunehmend auf Asphalt, Beton und anderen harten Böden. Das belastet in normalen Schuhen oft Füsse, Gelenke und den Rücken. MBT – der Anti-Schuh – ist anders! Er ermöglicht gesundes Gehen und Stehen auf harten und flachen Böden. Der MBT (Masai Barefoot Technologie) besitzt im Gegensatz zu herkömmlichen Schuhen eine Sohle, die dem Bedürfnis nach Instabilität gerecht wird. Die besondere Konstruktion ermöglicht ein angenehmes Geh-Gefühl, als ob man barfuss auf Sand, Moos oder Rasen laufen würde. Das Tragen des MBT verbessert unter anderem Gang und Haltung, vermindert die Belastung auf Rücken und Gelenke, trainiert mehr Muskeln als ein herkömmlicher Schuh, strafft und formt den Körper. Eine neue Studie der Universität Salzburg hat zudem herausgefunden: Das langsame Joggen mit MBT verbrennt 13 % mehr Kalorien als in einem herkömmlichen Schuh. Ob für Sport oder Alltag: Inzwischen gibt es eine breite Auswahl von MBT-Modellen in tollen Designs. Ein Highlight dieser Saison ist der elegante Lederstiefel (GOTI) für Frauen. Greifen Sie rasch zu – nur solange Vorrat erhältlich. Das neue Damenmodell MALIZA – in den Farben schwarz und braun – wirkt elegant und bietet einen angenehmen Tragekomfort. Das Sport-

modell CHAPA GTX Storm lässt Sie in jeder Situation fit und sportlich aussehen. Ein Renner bei den Herren wird das bequeme Casual-Modell FANAKA GTX Chipper aus edlem Nubukleder. Nach dem ziemlich durchzogenen Sommer wünschen wir uns viele goldene Herbstund helle Wintertage, die uns zum Spazieren und Walken ins Freie locken. Mit GORE-TEX®-Modellen von MBT sind wir auch für nasskalte Tage gerüstet, an guten Geh-Gewohnheiten festzuhalten und regelmässig etwas für unsere Fitness und Gesundheit zu tun. Und sollte Ihnen auch einmal die Zeit für ein ausgedehntes Training fehlen, können Sie immer daran denken: Mit MBTs an den Füssen trainieren Sie wichtige Muskeln ganz nebenbei. So wird die Kaffeepause im Stehen, die Mittagspause in der Stadt oder der Arbeitsweg zur kleinen aber regelmässigen Trainingseinheit.

MALIZA BROWN

Mehr Bewegung im Alltag – Tipps vom Experten Sportwissenschaftler Marcus Hien gibt Tipps wie Sie unabhängig vom Wetter Ihre MBTs noch mehr einsetzen können: beispielsweise eine Bus- oder Tramstation früher aussteigen, das Einkaufen mit MBTs angenehmer gestalten, einen Wochenend-Spaziergang damit intensivieren. Er ist überzeugt: „MBTs im Alltag, drei Fliegen auf einen Streich: - Muskeln aktivieren, - Gangbild und Haltung verbessern, - Gelenke und Rücken aktiv entlasten.“

Weitere Infos und den MBT-Händler in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.mbt.com

CHAPA GTX STORM


MENSCHEN IM EXIL

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

vonkäme. Auf keinen Fall wollte ich an dieser Erziehung zum organisierten Töten teilnehmen.» Doch in der Schweiz gab es damals noch keinen zivilen Ersatzdienst. Wer nicht zum Militärdienst antrat, landete im Knast. Rund 600 Dienstverweigerer sassen 1986 in Schweizer Gefängnissen. Dass er kriminalisiert wurde, konnte Tellmeister genauso wenig akzeptieren wie den Dienst an der Waffe. «Ich empfand es als mein Menschenrecht, Zivildienst zu leisten.» Statt in die Rekrutenschule einzurücken, setzte sich der angehende Künstler nach Venedig ab. Er galt nun als fahnenflüchtig und war zur Verhaftung ausgeschrieben. Ihm drohten bis zu acht Monate Knast. Als sich im Gespräch mit den Schweizer Behörden keine Einigung ergab, beschloss Adam Tellmeister, der damals noch Adam

| 43

«Als ich in Essen meinen Asylantrag stellen wollte, lachten die sich halb kaputt.» Meister hiess, im Ausland um Asyl zu bitten. Mit Hilfe eines ahnungslosen deutschen Touristen liess er sich via Österreich nach Westdeutschland bringen.

Der Schweizer Verweigerer ist in der BRD nur geduldet

«Als ich in Essen meinen Antrag stellen wollte, lachten die sich halb kaputt. Ein Asylbewerber aus dem Musterland der Demokratie! Das konnte ja nur ein Gag von Kurt Felix sein. Als ich wieder auftauchte und insistierte, flog ich raus und bekam Hausverbot.» Erst als Tellmeister einen Presserummel veranstaltet, wird sein Antrag

angenommen. Er muss seine Schweizer Identitätskarte abgeben und erhält einen provisorischen Asylbewerberausweis. In der Schweiz gilt er nun als Deserteur, in der Bundesrepublik ist er nur geduldet. Nach einem Jahr wird sein Asylantrag abgelehnt. Über die grüne Grenze setzt er sich nach Holland ab und beantragt dort politisches Asyl. Die Abkürzung für die Amsterdamer Gemeindepolizei, die auf seiner Asylkarte steht, adoptiert er als Künstlernamen: «G. P. Adam». Privat stellt sich der Künstler künftig als «Tellmeister» vor. Mit dem Verkauf von Zeichnungen und der

Freskenmalerei, die er in Italien erlernt hat, hält er sich über Wasser. Doch auch Holland verweigert ihm Asyl. Zudem hat sich Tellmeister mittlerweile strafbar gemacht und muss eine Abschiebung befürchten: In Amsterdam hatte er das Schweizer Konsulat mit weisser und roter Farbe beschmiert und sich danach selbst angezeigt. Als Nächstes plant der Künstler eine Ausstellung von schweizerischen Militärgeheimnissen. Um die zu beschaffen, muss er sich persönlich in die Höhle des Löwen begeben. Im Wohnmobil einer Freundin lässt er sich in die Schweiz schmuggeln – und

Anzeige

Gipfelstürmer.

Mal besser. Malbuner.

Fleisch aus der Schweiz www.malbuner.ch

Malbuner gibts in Ihrer Migros


S’ZÄHNI ZUM ZNÜNI UND ZVIERI. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 7.9. BIS 12.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT.

Wo Sarah Meier auf Simon Ammann trifft. Hausfrau

50%

1.50 statt 3.–

Tomaten Mozzarella Muffin pro Stück

Förster

50%

1.50 statt 3.–

Marroni Rahmschnitte pro Stück

Hier isst die ganze Schweiz gern. Und günstig.


MENSCHEN IM EXIL

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

| 45

dummerweise beim Graffiti-Sprühen in Basel erwischen. Nun wird es brenzlig. Tellmeister muss wegen Sachbeschädigung vor Gericht. Eine Pinkelpause nutzt er zum Abhauen. «Auch das war nicht wirklich geplant. Als ich auf dem Weg zur Toilette am Ausgang vorbeikam, bin ich einfach rausmarschiert.»

Wohin jetzt? Ein Bekannter rät: West-Berlin. Also wieder in die Besenkammer des Wohnmobils und auf der Transitstrecke durch die DDR. Es ist Oktober 1989. Die DDR ist im Untergang begriffen, die Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland wackelt bereits. Doch Tellmeister beschliesst, in einer Mischung aus Naivität und Provokationslust, in die DDR zu ziehen. «Ich war wirklich fest entschlossen», behauptet er. Die DDR habe er sich als Staat vorgestellt, der in den 1960er-Jahren stecken geblieben war. «Nicht so vollgestellt mit Reklame überall. Ich dachte, ich würde dort ein ruhiges Malerleben haben.» Im Juli 1990 beantragte Adam Tellmeister politisches Asyl in der DDR. «Ich wurde zu einem Gespräch auf das Polizeirevier eingeladen. So freundlich bin ich noch nie in meinem Leben verhört worden», erinnert sich Tellmeister. Bearbeitet wurde sein Antrag aber nicht mehr. Ab dem 3. Oktober 1990 gab es keine DDR mehr, und Tellmeister musste endgültig abtauchen. Wohl oder übel richtete sich Tellmeister in Berlin auf ein längeres Leben in der Illegalität ein. Das bedeutete: keine offizielle Adresse, kein Bankkonto, kein Eintrag im Telefonbuch, kein Führerschein, keine Reisen, keine Sozialvorsorge, keine Krankenversicherung. «Wenn ich Rechnungen stellen musste, gab ich die Steuernummern von Aldi oder Lidl an. Die standen auf jedem Kassenzettel.» Als er sich bei einer Schlägerei einmal die Hand verletzte, versuchte ihn ein bulgarischer Tierarzt in seiner Kreuzberger Hinterhofpraxis zurechtzuflicken. Ein richtiger Arzt musste nach dieser missglückten Operation Tellmeis-

Bild Andreas Riedel

Ein Asylantrag in der zerbröckelnden DDR

Provoziert gerne: Künstler Adam Tellmeister «operiert» den biometrischen Chip aus seinem neuen Pass.

«Wenn ich Brot brauchte, kopierte ich mir einfach neues Geld.» ters Finger retten. Als Bezahlung akzeptierte er Zeichnungen, denn Geld hatte Tellmeister keins mehr. Der Künstler «G. P. Adam» machte mit spektakulären Aktionen auf sich aufmerksam. Als Begleitprogramm zu Frank Castorfs «Räuber»-Inszenierung an der legendären Volksbühne stellte er die so riskant erbeuteten Schweizer Militärgeheimnisse aus: Collagen über Flugplätze, Munitionsdepots und vom Militär verursachte Umweltschäden. 1993 war er an der Aktion «Knochengeld» beteiligt, einer auf echte 100-DM-Scheine gemalten «Währung», die sieben Wochen lang von vielen Geschäften in Prenzlauer Berg akzeptiert wurde. «Das war eine herrliche Zeit. Wenn ich Brot brauchte, kopierte ich mir einfach neues Geld», erinnert sich Tellmeister grinsend. Daneben zweigte er bei jedem Freskenauftrag Material ab, wie er heute zu-

gibt. Und die Kohlen für den Kachelofen in seinem Wohnatelier habe er ab und zu geklaut. Das klingt nach Spitzwegscher Künstlerromantik.

Als Künstler provokativ, als Illegaler übervorsichtig

Aber «es war ein einziger Albtraum», sagt Adam Tellmeister. Jedes Jahr die Hoffnung, endlich rehabilitiert zu werden – und jedes Jahr erneut die Enttäuschung. Dazu die ständige Angst vor der Abschiebung. So gerne er als Künstler provoziert – als Privatmensch ohne Papiere darf sich Tellmeister keinen Fehler leisten: «Als Illegaler wird man übervorsichtig. Man geht nicht bei Rot über die Strasse, fährt nie ohne Billett U-Bahn, bleibt immer in Deckung vor der Polizei. Ich bin ein leidenschaftlicher Boxer, aber wenn es in der Kneipe Ärger gab, war ich immer der Erste, der sich aus dem Staub

machte.» Aus Angst aufzufliegen, habe er sein Quartier kaum verlassen. «Wenn ich nach Kreuzberg muss, brauche ich noch heute den Stadtplan», erzählt er lachend. Endlich, im Dezember 2007, erfuhr Tellmeister, dass seine Militärstrafe verjährt war. Er beantragte einen neuen Pass mit einem neuen Namen: Adam Tellmeister. Diesem Dokument «operierte» er in einer wohlinszenierten Performance den biometrischen Chip heraus. Ob er mit manipuliertem Pass überhaupt wieder in die Heimat gelassen wird, muss sich noch zeigen. Noch liegt der Pass sicher verwahrt beim Anwalt im Safe. Denn ohne seine Bilder will Tellmeister Berlin auf keinen Fall verlassen, doch für deren Transport fehlt ihm das Geld. Er wird wohl noch eine Weile in seinem erzwungenen Exil festsitzen. Text Sonja Bonin Bilder Marcus Höhn

www.adamtellmeister.ch


SO GÜNSTIG DANK DIREKTVERKAUF! PROFITIEREN SIE JETZT!

Super Last Minute Angebote!

AKTIONSPREIS 1 WOCHE AB SFR.

BADEN & ERHOLEN

HERBSTFERIEN

Sharm-el-Sheikh & Andalusien

899.– Inklusive Flug, Transfers, Hotel, Mahlzeiten, Reiseleitung & alle Taxen!

1 Woche im «AMWAJ OYOUN HOTEL & RESORT» mit All-Inclusive!

AI

i

ALL-INCLUSIVE HOTEL MIT VORGELAGERTEM KORALLENRIFF, DIREKT AM BREITEN HOTELEIGENEN SANDSTRAND! Diese moderne Hotelanlage liegt in der Nabq Bay mit einem schönen 450m langen privaten Sandstrand. Ideal zum Schnorcheln ist das vorgelagerte Korallenriff. Das Resort verfügt über eine grosszügige Poollandschaft, diverse Restaurants und Bars, Internet Café und GeIhre grosszügige Poolanlage.

schäfte. Sport- und Animationsprogramm. Ihr Zimmer ist modern und komfortabel eingerichtet und verfügt über Bad/Dusche/WC, Telefon, Sat.-TV, Föhn, Klimaanlage, Balkon oder Terrasse und seitliche Meersicht. www.amwajhotelsint.com

> PREISE & TERMINE PRO PERSON IN SFR. MIT ALL-INCLUSIVE

REISE-NR. 3707a

1 WOCHE IM DOPPELZIMMER INKL. FLUG, TRANSFERS, HOTEL, UND AKTUELLER TREIBSTOFF-ZUSCHLAG Ab Zürich mit «EDELWEISS AIR» – Weitere Abflugstermine und Preise im Internet! Abflugstermine 2009 Normalpreis Aktionspreis Verl.-Woche Kinderpreis bis 12 Jahre **

Sept. Okt. Nov. Dez. Ihr komfortables Zimmer.

Mo Mo Mo Mo

14 05 02 07

21 28 12 19 26 09 16 23 30 14*

999.– 1099.– 1199.– 1299.–

1299.– 1399.– 1499.– 1599.–

499.– 549.– 549.– 599.–

699.– 799.– 899.– 999.–

(Verl.-Woche 259.–) (Verl.-Woche 279.–) (Verl.-Woche 279.–) (Verl.-Woche 299.–)

Zuschläge: Einzelzimmer: Fr. 199.– pro Woche / Meersicht: Fr. 89.– pro Woche / Flugzuschlag: Fr. 100.– pro Person und Kind / Flugzuschlag: Fr. 200.– pro Person und Kind / ** Kinderpreis: max. 2 Kinder bis 12 Jahre im Zimmer von 2 vollzahlenden Erwachsenen / * nur 1 Woche buchbar.

1 Woche an der sonnigen Costa del Sol im beliebten Hotel «COSTA LAGO»

HP

i

ENTDECKEN & ERLEBEN SIE DIE SCHÖNSTEN SEHENSWÜRDIGKEITEN DER REGION! 3 ODER 4 TAGE «KULTUR» AB FR. 199.– Dieses sehr beliebte und bekannte Erstklasshotel (Landeskat.) liegt zentral und nur 2 Gehminuten vom Strand entfernt. Das Hotel verfügt über ein Restaurant, Bars, Friseur und Boutique. In der grossen gepflegten Gartenanlage befindet sich die Sonnenterrasse mit Schwimmbad Romantisches Gässchen.

und Pool-Bar. Abends musikalische Darbietungen in der beliebten Salon-Bar. Ihr Zimmer ist geschmackvoll eingerichtet mit Bad/ Dusche, WC, Föhn, Telefon, Mietsafe, Sat.-TV und Balkon oder Terrasse. www.lucahotels.com

> PREISE & TERMINE PRO PERSON IN SFR. MIT HALBPENSION

REISE-NR. 3707b

1 WOCHE IM DOPPELZIMMER INKL. FLUG, TRANSFERS, HOTEL, UND AKTUELLER TREIBSTOFF-ZUSCHLAG Ab Zürich mit «SWISS» – Weitere Abflugstermine und Preise im Internet! Abflugstermine 2009 Normalpreis Aktionspreis Verl.-Woche Kinderpreis bis 12 Jahre **

Sept. Okt. Nov. Dez.

> • • • •

GARANTIE: Kostenloser Rücktritt innert 7 Tagen nach Buchung! Mitglied des schweizerischen Reisegarantiefonds! Keine Buchungsgebühren! Preis- & Qualitätsgarantie!

14 05 02 07

21 28 12 19 26 09 16 23 30 14*

1199.– 1299.–

899.– 999.–

499.– 499.–

799.– 899.–

(Verl.-Woche 399.–) (Verl.-Woche 399.–)

Zuschläge: Einzelzimmer: Fr. 175.– pro Woche / ** Kinderpreis: max. 1 Kind bis 12 Jahre im Zimmer von 2 vollzahlenden Erwachsenen / * nur 1 Woche buchbar / Nicht inbegriffen: Flugplätze in aufpreispflichtigen Buchungsklassen!

> NICHT INBEGRIFFENE LEISTUNGEN: • Obligatorischer Annullierungs- & SOS-Schutz: Fr. 30.– • Visum für Ägypten: Fr. 40.– (wird vor Ort ausgestellt)

Europastr. 11 (im Solis-Haus) / 8152 Glattbrugg Fax 043 211 63 69 / info mediashop-reisen.ch

BOT GE E

www.mediashop-reisen.ch

TE AN NU

LAST MI

Ihre Hotel- & Poolanlage.

Mo Mo Mo Mo

FÜR BEIDE LAST MINUTE ANGEBOTE GILT:

BEI BUCHUNG BIS ZUM 5. OKTOBER 2009 BEZAHLEN SIE NUR DEN AKTIONSPREIS

0848 840 880

Von 8–22h (auch Sa & So) oder unsere Profiline: Mo–Fr 043 211 63 64 von 9–12h & 13.30–18h


BILD DER WOCHE

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

| 47

POLITIK AUF MEXIKANISCH

Die Politik spielt verrückt: Während bei uns der Bundespräsident als Mann ohne Gesicht diffamiert wird, tritt in Mexiko Wrestling-Legende «Blue

Demon» kurz vor Beginn der Rede seines «Presidente» zur Lage der Nation mit Maske aufs politische Parkett. Auf einen schicken Anzug inklusive passender Krawatte verzichtete er dann aber doch nicht. Schwer beschäftigt scheint der mexikanische Nationalheld auch zu sein — hoffen wir, dass sein Telefon während der Rede von Felipe Calderon wenigstens auf stumm geschaltet war.

FRAGE DER WOCHE

Bilder Gregory Bull/AP/Keystone

Weshalb schreiben wir von links nach rechts? Antwort: Bei der ältesten Alphabetschrift Europas (9.—8. Jahrhundert v. Chr. auf Kreta) war die Schreib– richtung ungeordnet. Häufig wurde zeilenweise abwechselnd von rechts nach links und von links nach rechts geschrieben. In der Antike wurde dann die rechtsläufige Schrift in Europa zum Standard. In anderen Kulturen, wie der arabischen, setzte sich die linksläufige Schreibrichtung durch. Die Koreaner wiederum ordnen die Buchstaben in einem Quadrat zu Silben. Dass sich die Europäer für das jetzige System entschieden haben, dürfte laut Experten Zufall sein. Denn auch aus psychologischer Sicht gibt es keine Hinweise darauf, dass eine bestimmte Schreibrichtung für das Gehirn einfacher zu verarbeiten ist. Haben Sie eine Frage? fragederwoche@migrosmagazin.ch

ZITAT DER WOCHE

«Der Namenswechsel macht uns nicht über Nacht zu einer Firma, bei der alles perfekt läuft.»

Cablecom-Chef Eric Tveter (50) reagiert auf das schlechte Image seines Kabel-Riesen. Künftig soll der neue Firmenname UPC für Aufwind sorgen.


Publireportage

SUZUKI – IDEAL FÜR DAS 4x4-LAND SCHWEIZ

New Swift 4 x 4 und New SX4 4 x 4 als Sondermodelle PIZ SULAI zur Feier des Jubiläums 100 Jahre Suzuki. Mit über 20 4x4-Modellen präsentiert sich die kompakte Nr. 1 auch als führende 4x4-Marke.

limited edition

Die beliebten Erfolgsmodelle New Swift und New SX4 jetzt als besonders attraktive 4x4-Sondermodelle PIZ SULAI mit exklusivem Wintersportpaket mit Jubiläumsvorteil von bis zu 2 900 Franken

Suzuki, die kompakte Nr. 1, erweitert das Schweizer 4x4-Modellprogramm um 2 äusserst attraktive 4x4-Sondermodelle: Sowohl der New Swift 4 x 4 PIZ SULAI als auch der New SX4 4 x 4 PIZ SULAI bieten als limitierte Sondermodelle ein exklusives Wintersport-Package mit Jubiläumsvorteil von bis zu 2 900 Franken. Beide überzeugen zugleich mit tiefen Verbrauchswerten von nur 6,2 l / 100 km beziehungsweise 6,5 l / 100 km. Der New SX4 4 x 4 PIZ SULAI ist auch als Automat erhältlich. Darüber hinaus überzeugt die kompakte Nr. 1 mit der gesamten 4x4-Palette: Vom 4x4-Eco-Leader Jimny bis zum kompakten 4x4-Luxus in Form des Topmodells Grand Vitara bleiben keine Wünsche offen. Eine Auswahl wie gemacht für das Wintersportland Schweiz! Und 4 x 4 Gründe mehr, die vielseitigste 4x4-Palette der Schweiz jetzt bei Ihrer Suzuki-Vertretung zu testen. Suzuki ist mit über 20 4x4-Modellen und neuen, effizienten Triebwerken das perfekte Auto für Schweizer Strassen: Kompakte Emotion, gepaart mit günstigen Kosten: Das überzeugt, wie der Suzuki-Erfolg in der Schweiz beweist. Der führende Hersteller kompakter Fahrzeuge bietet für schweizerische Verhältnisse das passende Fahrzeug für jedes Bedürfnis. Vom günstigsten SUV der Schweiz, dem 4x4-Eco-Leader Jimny, über die beliebten Swift und SX4 4 x 4 bis zu den neuen, noch effizienteren Grand-Vitara-Modellen beweist die kompakte Nr. 1, dass 4 x 4 praktisch, sicher und sparsam zugleich sein kann. Ganz im Zeichen der Zeit zeigt sich auch der beispielhafte Flottenverbrauch von 6,8 l / 100 km. Schweizweit im Trend Die kompakte Nr. 1 setzt den Trend, sei es bei 4 x 4, Dieselmotoren oder mit bewährten Fahrzeugkonzepten wie dem Swift oder SX4. Mit über 200 Vertretungen ist Suzuki überall präsent und bürgt mit der dreijährigen Mobilitäts- und Werksgarantie für perfekte Qualität.

New SX4 Compact Sportswagon mit 3-Modus4x4, variabel von Frontantrieb auf Auto 4WD oder 4WD im Sperrmodus umschaltbar

2WD

4WD Automatic

Suzuki 4 x 4: 4 unterschiedliche 4x4-Systeme im Einsatz Suzuki, als 4x4-Pionier einer der erfahrensten 4x4-Hersteller, bietet modernste 4x4-Antriebe an. Dabei kommen insgesamt 4 unterschiedliche 4x4-Konzepte zum Einsatz: Vom permanenten 4 x 4 beim Swift über den variablen 3-Modus-4x4 beim SX4 bis zu den 4x4-Antrieben beim Grand Vitara und Jimny, die zusätzlich über eine Geländereduktion verfügen. Allen gemeinsam ist der Vorteil, auch bei schwierigen Strassenverhältnissen sicher ans Ziel zu kommen.

4WD Lock


WIR FEIERN, SIE PROFITIEREN:

4x4-SONDERMODELLE SUZUKI PIZ SULAI Exklusives Wintersportpaket zur Feier des Jubiläums «100 Jahre Suzuki» 4x4-Pionier Suzuki feiert in diesem Jahr das 100-Jahr-Jubiläum. Eine stolze Zahl, und Grund genug für ein Jubiläumsgeschenk an Sie: Profitieren Sie jetzt mit unseren limitierten 4x4Sondermodellen PIZ SULAI vom Jubiläumsvorteil von bis zu Fr. 2 900.–.

New Swift 4 x 4 PIZ SULAI

New SX4 4 x 4 PIZ SULAI

Mehrwert Fr. 3 000.– Aufpreis Fr. 500.– Ihr Vorteil Fr. 2 500.–

Mehrwert Fr. 3 400.– Aufpreis Fr. 500.– Ihr Vorteil Fr. 2 900.–

New Swift 1.3 GL Top 4 x 4 PIZ SULAI, 5-türig, Fr. 22 490.–

New SX4 1.6 GL Top 4 x 4 PIZ SULAI, 5-türig, Fr. 29 490.– New SX4 1.6 GL Top 4 x 4 Automat PIZ SULAI, 5-türig, Fr. 30 990.–

Limitierte Serie. Nur solange Vorrat.

Ihr exklusives Wintersportpaket PIZ SULAI Hightechsportgerät Suzuki Balancer, 4 komplette Winterräder (Premium-Markenreifen auf Alufelgen), Lastenträger, Skiträger für 4 Paar Ski oder 2 Snowboards, Winterset bestehend aus 2 Mützen, 2 Schals, 1 Rucksack und 1 Skibrille sowie mit Einstiegsleiste PIZ SULAI, Deluxe-Bodenteppichen mit PIZ-SULAI-Logo, PIZ-SULAI-Schlüsselanhänger, speziellem PIZ-SULAI-Aussendesign Limitierte Sondermodelle. Nur solange Vorrat.

New Swift, die kompakte Revolution ab Fr. 15 990.– Die kompakte Revolution setzt mit 8 Modellen den Massstab in der Kompaktklasse: Revolutionäre Sicherheit, revolutionäres Compact-Box-Design, revolutionärer Komfort. Entscheiden Sie sich jetzt für Ihren Traum-Swift. Der Swift 4 x 4 gilt zudem als einer der sparsamsten 4 x 4 überhaupt. Modellreihe ab Fr. 15 990.– (New Swift 1.3 GL, 3-türig) New Swift 5-türig ab Fr. 16 990.– (New Swift 1.3 GL, 5-türig)

New Jimny, der 4x4-Eco-Leader ab Fr. 19 990.– Der gemäss TCS verbrauchsgünstigste SUVTurbodiesel. Kult und Trend zugleich, Fun-Car und Nutzfahrzeug in einem. Unschlagbar im Gelände, handlich in der City. Auch als Automat. Modellreihe ab Fr. 19 990.– (New Jimny 1.3 Country 4 x 4, 3-türig) Fragen Sie Ihre Suzuki-Vertretung nach den Jubiläumsmodellen 100th Anniversary Edition mit Fr. 3 000.– Jubiläumsvorteil.

New SX4, der kompakte Sportswagon ab Fr. 21 490.– Im neuen Design und neu auch als 4x4Automat: Der New SX4 Compact Sportswagon brilliert als 4x4-Crossover mit 3-Modus-4x4 oder mit Frontantrieb. Als Turbodiesel inklusive Partikelfilter oder mit Benzinmotor. Ein einzigartiges Fahrzeugkonzept, das mehrere Autos in einem vereint. Sportliche Dynamik inklusive. Modellreihe ab Fr. 21 490.– (New SX4 1.6 GL Streetline, 5-türig)

New Grand Vitara, der kompakte 4x4-Luxus ab Fr. 29 990.– Die Topmodellreihe von Suzuki überzeugt mit tiefen Verbrauchswerten, höchstem Fahrkomfort und breiter Auswahl vom kompakten Turbodiesel bis zum luxuriösen V6. Überlegener 4x4-Antrieb, elegantes Design und umfassende Ausstattung sowie eine Anhängelast bis zu 2 000 kg zeichnen die Grand-Vitara-Modelle aus. Modellreihe ab Fr. 29 990.– (New Grand Vitara 1.6 GL 4 x 4, 3-türig) New Grand Vitara 5-türig ab Fr. 35 990.– (New Grand Vitara 2.4 GL Top 4 x 4, 5-türig) Fragen Sie Ihre Suzuki-Vertretung auch nach den Jubiläumsmodellen 100 th Anniversary Edition mit Fr. 4 400.– Jubiläumsvorteil.

Die Zukunft fährt Suzuki. Und Sie? Gutschein für mehr Informationen. Sondermodelle PIZ SULAI New Swift

Name

Vorname

Strasse / Nr.

PLZ / Ort

Telefon

E-Mail

New SX4 New Jimny New Grand Vitara Suzuki-Modellpalette

Bitte ausfüllen und per Fax oder Post senden an: Suzuki Automobile Schweiz AG, Industriestrasse, 5745 Safenwil, Fax 062 788 87 91, info@suzukiautomobile.ch

Migros-Magazin

Suzuki fahren, Treibstoff sparen. Abgebildete Modelle: New Swift 1.3 GL Top 4 x 4 PIZ SULAI, 5-türig, Fr. 22 490.–, Treibstoff-Normverbrauch gesamt: 6,2 l / 100 km, Energieeffizienz-Kategorie: B, CO2-Emission gesamt: 147 g / km; New SX4 1.6 GL Top 4 x 4 PIZ SULAI, 5-türig, Fr. 29 490.–, Treibstoff-Normverbrauch gesamt: 6,5 l / 100 km, Energieeffizienz-Kategorie: B, CO2-Emission gesamt: 149 g / km; New Swift 1.3 GL Top, 5-türig, Fr. 19 990.–, Treibstoff-Normverbrauch gesamt: 5,8 l / 100 km, Energieeffizienz-Kategorie: B, CO2-Emission gesamt: 140 g / km; New SX4 1.6 GL Top 4 x 4, 5-türig, Fr. 28 990.–, Treibstoff-Normverbrauch gesamt: 6,5 l / 100 km, Energieeffizienz-Kategorie: B, CO2-Emission gesamt: 149 g / km; New Jimny 1.3 GL Top 4 x 4 100th Anniversary Edition, 3-türig, Fr. 23 990.– + Fr. 500.–, TreibstoffNormverbrauch gesamt: 7,2 l / 100 km, Energieeffizienz-Kategorie: D, CO2-Emission gesamt: 171 g / km; New Grand Vitara 2.4 GL Top 4 x 4 100th Anniversary Edition, 5-türig, Fr. 35 990.– + Fr. 1 500.–, Treibstoff-Normverbrauch gesamt: 9,0 l / 100 km, Energieeffizienz-Kategorie: D, CO2-Emission gesamt: 208 g / km; Durchschnitt aller Neuwagenmarken und -modelle in der Schweiz: 204 g / km. Sämtliche Preisangaben verstehen sich als unverbindliche Preisempfehlungen.

www.suzuki.ch

Die kompakte Nr. 1


BALD AUCH IN IHREM KORB? JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 8.9. BIS 21.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

NEU

6.90

Nestlé Baby Cereals Pyjama Apfel Birne Cerealien Abendbrei mit Beba Folgemilch und feinem Apfel-BirneGeschmack, ab 6 Monaten, 250 g

NEU

3.90

Milupa 3-Korn Getreidemehl (aus Reis, Mais, Hirse) zur Zubereitung von Breimahlzeiten, nach 4 Monaten, 200 g

NEU

12.90

Actilens All in one soft plus Hyaluron Multifunktionslösung für weiche Kontaktlinsen mit Feuchtigkeitsdepot und Proteinentferner. Für trockene und beanspruchte Augen, 360 ml

NEU

7.50

Kneipp Duschprodukte Honig-Citrus, OrangeRosmarin und Vanille-Bergamotte vitalisieren und verwöhnen mit wertvollen natürlichen Extrakten, z. B. Kneipp Duschbalsam Honig-Citrus, 200 ml

NEU

1.60

I am Sport Douche No Limit Pocket Size mit Mineralien und Polyfructol, 50 ml

NEU

NEU

6.50

I am Young Clear Produktelinie Die hochwirksame Pflegelinie reduziert Hautunreinheiten sofort und beugt neuen vor, z. B. I am Young Clear Bakteriostatisches Waschgel, 150 ml

NEU

34.90

Damen Hausschuhe Isotoner Speziell weiches Obermaterial aus Baumwolle, rutschfeste Gummisohle sowie perfekte Passform

19.90

Kleinkinder Finkli Fisher Price weiches Oberteil mit Motiv, Lederdecksohle für einen optimalen Komfort


Migros-Magazin 37, 7. September 2009

NEUES AUS DER MIGROS

Pizza Verdura fürs Klima Am 15. September gibt es in vielen Kinderkrippen einen vegetarischen PandaZmittag. Denn wer ab und zu auf Fleisch verzichtet, nützt der Umwelt.

Kleine Köchinnen: In der Krippe der Migros Pfingstweid belegen Kinder einen Pizzateig.

A

n Spielzeug fehlt es hier nicht: In der Kuschelecke liegen Teddybären und Plüschdinos, auch eine ganze Armada von Dreirädern steht bereit. Doch die Kinder in der Krippe der Migros Pfingstweid in Zürich haben im Moment keine Zeit zum Spielen. Sie bereiten für das Mittagessen eine vegetarische Pizza zu. Unter den wachsamen Blicken von Krippenleiterin Cornelia Keller rüstet die dreijährige Cora Gemüse. «Ich mache Peperonischlangen», sagt das Mädchen stolz und versucht dann besonders dünne Streifen zu schneiden. «Das sind jetzt Babyschlangen!» Cora und die anderen Kinder

Taxi: Krippenleiterin Cornelia Keller rollt die Pizza zum Ofen, die Kinder fahren mit.

| 51


52 |

NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

Kinder kommen beim Rüsten auf den Geschmack von Gemüse.

Klima schützen mit Migros Ferien November 09 bis April 10

Badeferien

nehmen eine Aktion vorweg, die am 15. September in der ganzen Schweiz stattfinden soll. Der WWF ruft dazu auf, an diesem Datum einen vegetarischen Panda-Zmittag zu geniessen. Bereits haben mehr als 250 Krippen, Schulen, Spitäler und Seniorenheime zugesagt, dann fleischlose Menüs zuzubereiten. Die Migros unterstützt die Aktion als Sponsor.

Vegimenüs lieben lernen

«Es geht uns keineswegs darum, alle Schweizer zu Vegetariern zu erziehen», versichert Jennifer Zimmermann. «Wir möchten ihnen nur zeigen, dass ab und zu auch ein fleischloses Menü schmecken kann.»

Rundreisen

Kreuzfahrten

Gratis-Buchungs-Hotline Punkten Sie bei Ihren Ferien! CUMULUS-Punkte auf den gesamten Rechnungsbetrag! Preise gültig bis 15. November 2009

15 080 0 88 88 erien.ch www.migros-f

28.08.09 09:24

Liegt dem Migros-Magazin bei: Der neue MigrosFerien-Katalog für die Wintersaison 2009/2010.

Kleines Opfer mit grosser Wirkung

«Wer häufiger vegetarisch isst, nützt der Umwelt», erklärt Jennifer Zimmermann vom WWF. «Denn die Fleischproduktion verbraucht weltweit gesehen extrem viele Ressourcen.» So wird ein Drittel des Ackerlandes für die Futterproduktion verwendet. Um zusätzliche Anbauflächen zu gewinnen, lassen Fleischproduzenten in Lateinamerika grosse Teile des Regenwalds roden. Die Welternährungsorganisation der Uno hat zudem ermittelt, dass die Produktion von nur einem Kilo Rindfleisch die sagenhafte Menge von 15 500 Liter Wasser verbraucht. Das entspricht dem Fassungsvermögen von etwa 110 Badewannen. Rund ein Drittel der Umweltbelastung, die alle Schweizerinnen und Schweizer verursachen, geht auf die Ernährung zurück. Dieser grosse Anteil an der Gesamtbelastung liesse sich um 20 Prozent senken, wenn wir pro Woche nur drei fleischhaltige Mahlzeiten essen würden.

Mittagstisch: Die Kinder lieben das selbst zubereitete Vegimenü.

Migros-Gutscheine zu gewinnen

Auf der Website www.wwf.ch/pandazmittag finden sich alle Infos zur Aktion. Hier lässt sich eine Broschüre mit vegetarischen Rezeptvorschlägen herunterladen, die von der Zeitschrift «Saisonküche» ausgewählt wurden. Auf der Website können sich auch Einzelpersonen für die Aktion Pandazmittag anmelden. Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern verlost der WWF Migros-Einkaufsgutscheine im Wert von 2000 Franken.

Dass das stimmt, zeigt der Besuch in der Kinderkrippe: Schon beim Rüsten essen die Kinder viele Peperonistreifen und Tomatenscheiben – vielleicht gerade weil die Betreuerinnen immer wieder sanft dazu ermahnen, genügend Gemüse für das Belegen des Pizzateigs übrig zu lassen. Die fertige Pizza Verdura, die um 11 Uhr auf den Tisch kommt,

schmeckt dann sogar dem dreijährigen Roman. Dabei hatte der Bub zuvor noch hartnäckig versucht, aus dem Pizzateig einen Hotdog zu formen. Text Michael West

Bild Sonja Ruckstuhl

Sponsoring by

Panda-Zmittag, 15. 9. 2009

Der neue Migros-FerienKatalog für den Winter 2009/2010 bietet wiederum eine bunte Auswahl an beliebten Qualitätsferienangeboten für Familien und andere Reisegäste jeden Alters. Neben Badeferien sind auch zahlreiche Rundreisen im Programm — von Costa Rica über Marokko bis zum indischen Rajasthan. Zum vielfältigen Angebot von Migros Ferien gehört die Möglichkeit, die schönste Zeit des Jahres auch mit dem Schutz der Umwelt zu verbinden. Wer seine Ferien möglichst klimaneutral geniessen will, kann die Flugemissionen unter www.myclimate.org kompensieren. M-Travel Switzerland unterstützt zudem ein Klimaschutzprojekt im südindischen Mysore, das Strom aus landwirtschaftlichen Abfällen produziert anstatt aus Kohle und Diesel. M-Travel Switzerland und Myclimate garantieren, dass mindestens 80 Prozent der Kompensationsgelder direkt in das Klimaschutzprojekt fliessen.


TÄGLICH FRISCHE GAU GAUMENFREUDEN. MENFREUDEN. M ENFREUDEN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 8.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

n Trauben schmecke als nd ge auch hervorra n zu perfekte Kombinatio er Nüssen, z. B. in dies enub verführerischen Tra auf Nuss-Torte. Rezept www.saison.ch 2 Keyword: trauben30

per

kg

2.90 Trauben Uva Italia Italien, per kg

30%

5.50 statt 7.90

Trockenfleisch Import, geschnitten, per 100 g

40%

3.65 statt 6.10

Rehschnitzel Österreich, ca. 200 g, per 100 g

per

kg

4.90 Peperoni gemischt Niederlande, per kg

50%

10.90 Max Havelaar Rosen 50 cm Bund à 10 Stück

11.–

statt 22.–

Pangasius-Knusperli Zucht/Vietnam, Packung à 900 g

Bei allen Angeboten sind M-Budget, Sélection und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

8.10

statt 9.90

KäsekuchenMischung im Duo-Pack 2 x 250 g


MEHR MEHR FRISCHE PASST N JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

rry Pfeffer, Paprika, Cu ch – das passt natürli . te et cl perfekt zu Ra al Doch wie wär’s m pern mediterran mit Ka t mit an oder fruchtig-pik frischen Feigen?

1.75

statt 2.15

Raccard Tradition Block Stück à 750 g, per 100 g

4.30 statt 5.40

Alle geschnittenen Früchte in Schale von Anna’s Best 20% günstiger z. B. Ananaswürfel, 350 g

50%

5.85 statt 11.70

M-Classic Tortelloni mit Ricotta und Spinat im 3er-Pack 3 x 250 g

2.25 statt 2.65

Mini-Sandwiches und M-Classic Butterweggli –.40 günstiger z. B. Mini-Sandwiches, 10 Stück/300 g

24.90

Orchideen im 3er-Set Set à 3 Pflanzen, im 11/12-cm-Topf


ICHT AUF ZWEI SEITEN. VOM 8.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

33%

6.–

statt 9.–

Anna’s Best Eierspätzli im 3er-Pack 3 x 500 g

3.–

statt 3.80

Dorschfilets Wildfang Island, per 100 g

1.55 statt 1.95

Vacherin Fribourgeois mild 20% günstiger per 100 g

3.30 statt 4.90

7.80

statt 9.80

Schwarzwäldertorten ganz oder 2er Stück 20% günstiger z. B. Schwarzwäldertorte, 440 g

–.90

Champignons Schweiz, per 100 g

Riesen-Cervelas Schweiz, 2 Stück à 170 g

2.10

Nektarinen Italien/Spanien, Schale à 1 kg

30% 1.80 statt 2.60

Rindsvoressen Schweiz, per 100 g

40%

6.50

statt 11.20

Chicken Nuggets Brasilien/Argentinien, Schale à 500 g

Genossenschaft Migros Zürich


SCHON WIEDER SO UN JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

50%

4.80

2.90 statt 3.60

statt 9.90

Alle Heidi Birchermüesli im Duo-Pack, 2 x 200 g z. B. Beeren

Alle Ice Tea PET 50 cl, 6 x 50 cl, 1,5 Liter und 6 x 1,5 Liter, z. B. Ice Tea Lemon, 6 x 1,5 Liter

2.10

statt 2.70

Alle ChocMidor Biscuits beim Kauf ab 2 Packungen, jede –.60 günstiger z. B. ChocMidor Carré, 100 g

30%

11.20 statt 16.–

Tafelschokoladen im 10er-Pack Milch extra fein, Giandor oder Noir 72%, z. B. Milch extra fein, 10 x 100 g

30%

3.800 statt 4.8

9.10

Alle Sirupe in PET-Flaschen und Soda-Konzentrate 20% günstiger z. B. Himbeer-Sirup, 1,5 Liter

Pelican Pangasiusfilets tiefgekühlt, Zucht aus Vietnam, 800 g

statt 13.–

4 für 3 6.–

statt 8.–

Tipo M Spätzli 4 x 500 g

2.85 statt 3.60

Alle Anna’s Best Sandwiches und Canapés 20% günstiger z. B. Dreieck-Sandwich Thon, 170 g


VERSCHÄMT GÜNSTIG. VOM 8.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

33%

5.–

Maiskörner Packung à 8 x 340 g

Don Pablo Olivenöl 50 cl und 1 Liter, z. B. 50 cl

3.–

statt 3.80

Linsoft und Kleenex Kosmetik-/Taschentücher in Mehrfachpackungen z. B. Linsoft Kosmetiktücher, Würfel, im Duo-Pack

Chäschüechli im Duo-Pack tiefgekühlt, 2 x 12 Stück

50%

33%

statt 6.50

10.90 statt 16.40

statt 7.60

4.35

33%

2.35

Alle Spezialmehle und TerraSuisse Weissmehle z. B. TerraSuisse Zopfmehl, 1 kg

1.50 statt 1.90

Alle Asco, Max und Matzinger Hundesna cks 20% günstiger z. B. Asco A’Petito Rin d, 5 Stück/50 g

6.60

statt 13.20

Alle Orangina in Packungen à 6 x 1,5 Liter

6.70

statt 8.40

Selina Katzennahrung im 12er-Pack 20% günstiger Beutel oder Schale, in diversen Varietäten, z. B. Selina Rind, Schale, 12 x 100 g


MIT VOLLEN HÄNDEN SPAREN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 8.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

5.90 statt 7.20

Alle Gewebeveredler beim Kauf ab 2 Produkten, jedes 1.30 günstiger z. B. Exelia Florence, Nachfüllbeutel, 1,5 Liter Gültig bis 21.9.

5,2 kg

17.70 statt 29.25

Lesebrille Pocket inkl. schwarzer Box diverse Dioptrien Gültig bis 21.9.

4.–

statt 6.–

Soft Feuchtes Toilettenpapier z. B. Soft Comfort im 3er-Pack, 3 x 50 Stück

6.30 statt 8.40

Verschiedene pH-Balance Produkte im Duo-Pack 25% günstiger z. B. Deo Roll-on, 2 x 50 ml

Total Pure White oder Color Super Sparpack

7.95

3 für 2

30% 18.1.900 statt 25

5.–

Kleiderbügel 12er-Set schwarz

Gesamtes Damenund Herren-Nachtwäsche-Sortiment (ohne M-Budget, de luxe und bereits reduzierte Artikel) z. B. Damen-Pyjama in diversen Farben


SO MACHT SPAREN SPASS. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 8.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

Backwaren/Patisserie

Camembert Suisse à la crème 20% günstiger 300 g 4.90 statt 6.10

Tiroler-Cake Stück à 340 g 2.80 statt 3.40

Gorgonzola Mascarpone Becher à 200 g 3.40 statt 4.10

Blumen/Pflanzen

Konserven

Grünpflanzen im 17-cm-Topf, pro Pflanze 19.90

Cerealien Farmer Croc Waldbeeren mit 1/3 weniger Fett, Farmer Croc Schoko mit 50% weniger Fett und Farmer Croc ohne Zuckerzusatz 20% günstiger z. B. Farmer Croc Waldbeeren, mit 1/3 weniger Fett, 500 g 4.30 statt 5.40

Charcuterie Diverse Saucissons z. B. TerraSuisse Saucisson Tradition, Schweiz per 100 g 1.60 statt 2.35

30%

Delikatess Aufschnitt Duo-Pack, per 100 g 1.70 statt 2.30

Fisch Graved Lachs Zucht aus Norwegen, Packung à 120 g 6.90 statt 8.90

Fleisch TerraSuisse Schweins Hals Plätzli, Braten, Schweiz, per 100 g 1.80 statt 2.20

Geflügel Trutenschnitzel Schweiz, per 100 g 2.60 statt 3.30

Gemüse Fenchel per kg 2.60 Kopfsalat aus der Schweiz, pro Stück 1.30

Käse

Milchprodukte Léger Halbfettbutter im Duo-Pack 20% günstiger 2 x 200 g 5.10 statt 6.40

16.50 statt 23.60

Hakle Toilettenpapier in Mehrfachpackungen z. B. Hakle Quilts Toilettenpapier, 24 Rollen

Züribieter Jogurt Apfel Becher à 500 g 1.70 statt 2.10

Hygiene/Kosmetik Rexona Douche und Deo in Mehrfachpackungen z. B. Rexona Deo Roll-on Aloe Vera im Duo-Pack, 2 x 50 ml 8.95 statt 11.20

Malbuner Saftschinken Schweiz, 130 g 3.15 statt 3.95 Rapelli Salami Classico per 118 g 4.10 statt 5.90

Gesamtes Condy und Gundelsheim Essig-Gemüse-Sortiment 20% günstiger z. B. Condy Gewürzgurken, 550 g 1.50 statt 1.90

30%

30%

Migros-Restaurants Profitieren Sie Montag bis Freitag von unserem Mittags-Menü inklusive Salat oder Suppe ab 11.80. Dienstag, 8.9. Rindshacksteak (Herkunft Fleisch: Schweiz), Champignonsauce, Risolleékartoffeln, Gourmetgemüse

29.90

Decke Alicia* 100% Polyester, diverse Farben, 150 x 200 cm Gültig bis 21.9.

Mittwoch, 9.9. Schweinshuftplätzli (Herkunft Fleisch: Schweiz), Jus gebunden, Hausmachernudeln, Karottenscheiben Donnerstag, 10.9. Trutenschnitzel (Herkunft Geflügel: Brasilien), Rosa-Pfeffersauce, Kartoffelstock Délifit, Broccoli Freitag, 11.9. Lachs gebraten (Herkunft Fisch: Norwegen), Safransauce, Kräuterreis, Ratatouille Montag, 14.9. Kaninchenschlegel Cremolata (Herkunft Fleisch: Ungarn), Maisgaletten, Zucchini gebraten

Heidi Bergemmentaler 20% günstiger per 100 g 1.75 statt 2.20 Genossenschaft Migros Zürich * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen und Micasa oder ** M-Electronics.

50%

15.90 statt 31.80

Energizer Batterien Ultra+ AA 16er-Pack**


BALD AUCH IN IHREM KORB? JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 8.9. BIS 21.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

NEU

1.50

Mini Ahorn Baumnuss Gugelhopf klein und fein, 80 g

NEU

3.40

Bio Bauernbrot aus Weizen- und Roggenmehl sowie Sauerteig. Bereits in praktischen Scheiben geschnitten, lange haltbar, 350 g

NEU

2.70

Rustico Blätterteig mit Vollkornmehl und pflanzlichen Ballaststoffen, 320 g

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

NEU

5.90

Anna’s Best Gnocchetti mini in der Familienpackung original italienische Mini-Gnocchi aus frischen Kartoffeln, 750 g

NEU

13.90

Komposteimer Compo-box, 7 Liter keine üblen Gerüche in Kombination mit den Kompostbeuteln Compo-bag

NEU

4.20

Anna’s Best Herbstsalat Salatmischung für die goldene Jahreszeit. Fixfertig zum Konsum bereit, 250 g

NEU

19.90

Vasenstrauss pro Stück


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

| 61

Film ab für kleine Kinoliebhaber!

Die neue Saison der Zauberlaterne ist eröffnet. Im grössten Kinderfilmklub der Schweiz träumen und lachen auch dieses Jahr über 25 000 Kinder mit Charlie Chaplin, Nemo und Co.

W

ie eine Herde Schafe eilen die Menschen aus der U-Bahn ans Fliessband. Betäubt von der monotonen Arbeit, schläft einer der Arbeiter ein und gerät ins Mahlwerk gigantischer Zahnräder. Wird er es schaffen, dort heil herauszukommen? Diese bange Frage stellen sich momentan unzählige Kinder in verschiedenen Kinos der Schweiz. Sie schauen sich den Filmklassiker «Modern Times» von Charlie Chaplin an. Die Zauberlaterne, der Filmklub für 6- bis 12-Jährige, zeigt sehenswerte Filme aus verschiedenen Epochen – vom Filmklassiker Chaplins bis zum DisneyHit «Findet Nemo».

Die Erwachsenen müssen draussen bleiben

«Die Kinder sollen lachen, träumen und sich vielleicht sogar einmal ein wenig fürchten», sagt Ruedi Roth, Koordinator für die Zauberlaterne in der Deutschschweiz. Ausser den Betreuern gewährt die Zauberlaterne Erwachsenen keinen Zutritt. So wird der Kinobesuch für die Mädchen und Buben ein erster Schritt in die Selbständigkeit. «Ausserdem entwickeln die Kinder auf spieleri-

Bilder René Ruis, Keystone

Kinoverrückt: Zauberlaterne-Gründer Vincent Adatte und Francine Pickel mit kleinen Filmfans.

Klassiker: Eine Szene aus dem Film «Modern Times» von Charlie Chaplin.

sche Weise ein Gefühl für Bildsprache», erklärt Roth. So werde das Unterscheidungsvermögen im heutigen Mediendschungel geschult. 25 000 Kinder machen bei der Zauberlaterne mit. Sie sehen pro Saison neun sorgfältig ausgewähl-

te Filme. In diesem September finden in 73 Kinos in der ganzen Schweiz Vorstellungen statt, neu auch im Pathé Westside in Bern – einem weiteren Ort, an dem Kinder Filmklassiker wie moderne Animationsfilme entdecken. Und im Internet verrät «Die Katze, die einen Film machen wollte» den

angehenden Cineasten alle Geheimnisse einer Filmproduktion.

Christoph Petermann

Mehr Infos: www.zauberlaterne.org

Sponsoring by

Zauberlaterne Saison 09/10


62 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

VOLLER FRISCHE IN DEN HERBST

H

ätten Sies gewusst? Der sogenannte wilde Birnbaum kommt ursprünglich aus China. Per Schiff in unseren Gefilden angelangt, verwilderte er und trieb an dornigen Ästen kleine, holzige Früchte. Auch wenn es nicht so klingt: Heute

Birnen-Lexikon Pro-Kopf-Verbrauch in der Schweiz: jährlich vier Kilo. Anbaufläche in der Schweiz: 898 Hektaren. Wichtigster Produzent: Wallis. Jede zweite Birne stammt aus diesem Kanton. Technische Verarbeitung: Aus einem Drittel der Ernte werden Most, Dörrbirnen und Birnel produziert. Ideales Klima: Warme Sommer mit starker Sonneneinstrahlung.

Joghurt Birne Belle Hélène, 180 g, Fr. —.60

stammen die meisten guten Birnen von dieser Sorte ab. Unterdessen ist die Birne so beliebt, dass sie es auf der inländischen Fruchthitparade auf Platz zwei schafft – direkt nach dem Apfel. Jedoch hat sie der Paradiesfrucht auch etwas voraus: Mit nur rund 57 Kalorien pro 100 Gramm hat sie weniger Kalorien und strotzt trotzdem vor wertvollen Mineralien und Vitaminen. Birnen sind druckempfindliche Früchte: Deshalb kommen sie meistens pflückreif (grünlich mit festem Fruchtfleisch) in die Regale der Migros. Bei Zimmertemperatur reifen sie aber schnell nach und sind bereits nach wenigen Tagen aromatisch und saftig. Dass die grüne Frucht mit den oft roten Bäckchen nicht nur roh verspeist werden kann, zeigen wir Ihnen anhand einer feinen Suppe. Was gibt es Köstlicheres – gerade jetzt, wo die Tage wieder kürzer und kühler werden? Bon appetit! Anna Bürgin

Joggeli söll ga Birli … … schüttle. Denn jetzt wollen die Vitaminbomben fallen: Die Birnensaison ist eröffnet. Die saftige Frucht schmeckt aber nicht nur pur oder im Joghurt, sondern auch als Suppe.

Farmer Soft Fruity Birne, 6 Stück, Fr. 4.40

Nestlé-Apfel-Birnensaft, 5 dl, Fr. 3.20

Birnen Williams, aktueller

Tagespreis

Bild Frédérique Bidault/Biosphoto

Birne in Rotweinsauce, 250 g, Fr. 4.90


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Birnensuppe mit knusprigem Speck 1 Zwiebel 100 g Sellerie 2 EL Butter 1 EL Mehl 8 dl kalte Gemüsebouillon 4 Williams-Birnen (ca. 500 g) Zitronensaft zum Beträufeln 1 Zweig Rosmarin 1 dl Halbrahm Salz, Pfeffer aus der Mühle 4 Scheiben Bauernspeck Pro Person ca. 5 g Eiweiss, 19 g Fett, 23 g Kohlenhydrate, 1150 kJ/300 kcal Zubereitungszeit ca. 20 Minuten + 20 Minuten köcheln lassen

| 63

VORSPEISE FÜR 4 PERSONEN

1 Zwiebel hacken, Sellerie klein schneiden. Zusammen in Butter dünsten. Mehl darüberstäuben und kurz mitdünsten. Mit Bouillon ablöschen. Von jeder Birne 3—4 cm unterhalb des Stiels einen Deckel abschneiden und dessen Schnittfläche mit Zitronensaft bepinseln. Für die Garnitur beiseitestellen. Rest der Birnen ungeschält vierteln, entkernen und in Stücke schneiden. Mit Rosmarin in die Bouillon geben. 20 Minuten köcheln lassen. 2 Rosmarin herausnehmen. Suppe mit dem Pürierstab mixen, bis sie sämig ist. Rahm dazugiessen. Aufkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Warm stellen. Speck in einer beschichteten Pfanne knusprig rösten. Auf Haushaltspapier abtropfen lassen. Suppe in vorgewärmte Teller giessen. Birnenabschnitte quer einschneiden. Speck hineinstecken. Als Garnitur in die Suppe stellen. Tipp: Für eine vegetarische Variante den Speck durch geräucherten Tofu ersetzen.

Rezept von der Saisonküche

Mehr auf www.saison.ch


AKTION www.meridol.ch

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 8.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

Regeneriert irritiertes Zahnfleisch in nur 21 Tagen. Ohne l Alkoho

8.30

8.90

Meridol Zahnbürste Duo-Pack

Meridol Zahnpasta Duo-Pack

statt 11.40

statt 11.80

Meridol gibts in Ihrer Migros


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

| 65

DAS PLUS VON ANNA’S BEST

Ein fettarmes Müesli ohne Dosenfrüchte, Kristallzucker, Farb- und Konservierungsstoffe: Das Anna’s-BestHerbstbirchermüesli besteht aus frischen Früchten, feinem Joghurt, Fruchtzucker und Magermilch.

Anna und Max

Gut, es war nicht Anna, sondern Max, der vor rund hundert Jahren das erste Birchermüesli mischte. Der Schweizer Arzt Maximilian Oskar Bircher ist der Schöpfer des nach ihm benannten Müeslis, das damals eher spartanisch zusammengesetzt war: Hafer, Kondensmilch, Äpfel, Wasser und viel Zitronensaft: Das Resultat war eine ziemlich saure, wenn auch sehr gesunde Angelegenheit. Schade, hat Max die Anna nicht kennengelernt. Die hätte ihn mit ihrer aktuellen Kreation bestimmt begeistert. Das saisonale Anna’s-Best-Herbstbirchermüesli trumpft neben Joghurt und Äpfeln mit Saisonfrüchten wie Trauben, Orangen und Zwetschgen auf und enthält weder Konservierungs- und Farbstoffe noch künstliche Aromen. Praktisch: Der Verpackung liegt ein Löffel bei – so muss man mit dem Genuss nicht warten, bis man zu Hause ist.

Anna’s Best Birchermüesli Herbst, 190 g, Fr. 3.—* * Im Kühlregal grösserer Filialen erhältlich.

Anzeige

Migros ruft Schwimmflügeli zurück Aufgrund eines Produktmangels ruft die Migros Schwimmflügeli zurück. Bei den Schwimmflügeli für Kleinkinder bis 1 Jahr können beim Aufblasen oder Anziehen Nähte reissen. Dadurch ist der Schwimmflügel nicht mehr am Oberarm fixiert. Aus Sicherheitsgründen ruft die Migros auch das etwas grössere Modell für Kinder von 1 – 6 Jahren zurück. Schwimmflügeli Bestway Safe-2-Swim Schwimmflügeli Bestway Safe-2-Swim

bis 1 Jahr 1 – 6 Jahre

Art.-Nr. 4910.397 Art.-Nr. 4910.398

VP Fr. 5.90 VP Fr. 6.90

Die Migros fordert deshalb alle Kundinnen und Kunden auf, die seit Februar 2008 Schwimmflügeli der Marke Bestway Safe-2-Swim gekauft haben, diese nicht mehr zu verwenden und in eine der Migros-Filialen oder in einen SportXX-Fachmarkt zurückzubringen. Die mangelhaften Schwimmflügeli sind beim Ventil mit der Prägung «008» versehen. Der Verkaufspreis wird vollumfänglich zurückerstattet.


66 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

M-Classic Cremetta, 100 g, Fr. 1.—

Wenn ich mal gross bin, mache ich auch Kakao!

M-Classic Birchermüesli, 750 g,

Fr. 3.80*

M-Classic Kakaogetränk, 1 kg,

Fr. 5.80

Bild Jorma Müller, Styling Beatrice

Hirt

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Ohne Milch geht gar nichts

M-Classic Butterweggli, 5 Stück, Fr. 3.40

Vom M-ClassicWeggli über I-Milk bis zur Cremetta Schokolade — in all diese Produkte gehört feinste Milch. Ein guter Grund für Milchprinzessin Andrea, ihrer Aufgabe als Botschafterin der Milch nachzugehen.

Kakaomilch

Die Schweizer Milchprinzessin Andrea Berger ist ganz vernarrt in die feinen Milchprodukte von M-Classic. Die Linie könnte sich wohl keinen besseren Fan wünschen. Wie schon ihr Titel sagt, ist die 27-jährige von Kopf bis Fuss auf Milch eingestellt.


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 67

Mit Kälbchen Lisa würde ich sogar meinen Zmorgenkakao teilen.

M-Classic Cremeschnitten, 2 Stück, 220 g, Fr. 3.10

M-Classic Vanilleglace, 2 Liter,

Fr. 6.20

M-Classic Quark, Apfel, 125 g, Fr. —.70

für die Prinzessin A

m 14. März wurde Andrea Berger aus Bertschikon ZH aus zwölf Finalistinnen zur neuen Schweizer Milchprinzessin gekürt. Sie trägt den Titel nun für zwei Jahre und macht in dieser Zeit Werbung für Milch und das ländliche Leben der Ostschweiz. Wie es sich für eine richtige Milch-

prinzessin gehört, braucht die hübsche Flight Attendant am Morgen keinen Kaffee, um richtig auf Touren zu kommen. Ein Schokodrink mit feinstem Kakaopulver und Milch reicht völlig aus. Beim Shooting hat sich Andrea nicht nur Hals über Kopf in Kälbchen Lisa verliebt, auch vom

M-Classic-Kakaogetränk konnte sie ihre Finger kaum lassen. Für einen gesunden Start in den Tag eignen sich auch M-Classic-Birchermüesli oder -Früchtequark. Schleckmäuler sind mit Cremetta, der dunklen Schokolade mit Zuckerfüllung oder mit Cremeschnitte gut bedient. Anna Bürgin

M-Classic imilk nature, 8 Würfel,

Fr. 1.80

www.migros.ch Mehr Infos zur neuen MigrosLinie finden Sie im Internet unter www.migros.ch/m-classic


50% GÜNSTIGER GÜLTIG AB DIENSTAG 8.9.2009 SOLANGE VORRAT

15.90 statt 31.80

Energizer Ultra+ Alkali-Batterien AA/LR6 16er Pack

Verbrauchte Batterien müssen der Verkaufsstelle zurückgebracht werden.

Energizer Ultra+, zuverlässige Leistung für die Geräte des täglichen Gebrauchs

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

Energizer gibts in Ihrer Migros


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

| 69

Den Herbst auf dem Teller

Mit gedämpften Bio-Randen von Anna’s Best lassen sich die vielfältigsten Herbstgerichte zaubern. Rote Hände gibts dabei kaum, denn die roten Knollen sind bereits gerüstet. DAS PLUS VON ANNA’S BEST

Die gedämpften Randen von Anna’s Best enthalten keine Konservierungs- und Farbstoffe. Durch das Dämpfen und die Vakuumverpackung können die roten Knollen zudem auf natürliche Art und Weise haltbar gemacht werden.

Ein edles Carpaccio mit Pistazien — mit den gedämpften Bio-Randen von Anna’s Best bringen Sie Abwechslung in Ihren Herbstspeiseplan.

Bild Lotti Bebie

O

b geraffelt oder in Würfel geschnitten: Randensalat ist der Herbst- und Winterklassiker schlechthin. Mit den gedämpften Randen von Anna’s Best ist er im Nu zubereitet. Aus den roten Knollen lassen sich aber auch andere Leckereien zaubern – zum Beispiel ein Randencarpaccio: Randen mit dem Gemüsehobel in

feine Scheiben schneiden und auf einem Teller schön anrichten. Mit Aceto Balsamico und Olivenöl beträufeln, salzen, pfeffern, gehackte Pistazien darüber streuen – und geniessen. Wer die herbstliche Küche mag, freut sich auch auf Rot- und Sauerkraut, die ebenfalls fixfertig in der Migros erhältlich sind. AKR

An Anna’s Best Bio-Randen Bi ge gedämpft, 1 kg, Fr. 5.10, MM-Classic Sa Sauerkraut ge gekocht, 50 500 g, Fr. 3.—


Jungfern-Kreuzfahrt ndneuen mit dem bra C Magnifica MS Luxusschiff

KARL1

14 Tage inkl. Vollpension an Bord ab Fr.

1295.-

Kabine Kategorie 1, innen, bei 4 Personen

Ihre PLUS-Vorteile + Traumhafte Route! Hinflug mit SWISS + und Busrückreise

bereits inbegriffen!

+ Flug von Zürich nach Hamburg mit SWISS + Transfer vom Flughafen zum Hafen + Kreuzfahrt gemäss Programm mit dem jüngsten Traumschiff MSC Magnifica + 13 Übernachtungen in der gewählten Kabinenkategorie + 24-Stunden-Kabinenservice + Vollpension an Bord – bis zu 6 Mahlzeiten täglich + Teilnahme an allen Bordaktivitäten + Hafen- und Flughafentaxen + Fahrt im komfortablen Extrabus Venedig – Schweiz + Beste Betreuung durch unsere eigene Schweizer Reiseleitung

Ein einmaliges Erlebnis vom 7. bis 20. März 2010!

!

Nutzen Sie diese Gelegenheit und gehören Sie mit zu den ersten Passagieren, wenn das neueste Kreuzfahrtenschiff Europas in See sticht. Wirklich ein ganz spezielles Erlebnis, sowohl für die Gäste als auch für die stolze Besatzung. Die exklusive Route rund um Westeuropa führt Sie von Amsterdam über Lissabon durch die Meerenge von Gibraltar auf die Sonneninsel Mallorca. Die quirlige Weltstadt Barcelona, Neapel, Sizilien und die kroatische Stadt Dubrovnik sind weitere Stationen Ihrer einmaligen Jungfern-Kreuzfahrt.

Freuen Sie sich auf eine unvergessliche Reise! Sonntag, 7.3.10: Schweiz – Hamburg. Abflug am Sonntagmorgen mit SWISS von Zürich nach Hamburg. Transfer zum Hafen und Einschiffung. Gegen Abend sticht die MSC Magnifica zum allerersten Mal in See. Montag, 8.3.10: Auf See. Ein erster Tag auf See – Sie haben ausgiebig Gelegenheit, das abwechslungsreiche Leben an Bord Ihres Luxusschiffes kennenzulernen. Dienstag, 9.3.10: Amsterdam (Niederlande). Am Morgen erreichen Sie Amsterdam, das Venedig des Nordens. Entdecken Sie die niederländische Metropole bei einer Grachtenrundfahrt, beim Streifzug durch eines der zahlreichen Museen oder geniessen Sie einfach das bunte Treiben in den belebten Gassen. Mittwoch und Donnerstag, 10.+11.3.10: Erholung auf See. Gestalten Sie Ihr Tagesprogramm an Bord nach Lust und Laune.. Freitag, 12.3.10: Lissabon (Portugal). Ihr Traumschiff ankert heute vor Portugals Hauptstadt Lissabon. Während der Stadtrundfahrt erfahren Sie alles Wissenswerte über diese lebendige und charmante Stadt. Samstag, 13.3.10: Strasse von Gibraltar. Sie passieren die Strasse von Gibraltar, die den Atlantik mit dem Mittelmeer verbindet. Sonntag, 14.3.10: Mallorca (Spanien). Gegen Mittag erreichen Sie Palma de Mallorca. An

diesem bekannten Ferienort wählen Sie zwischen verschiedenen fakultativen Ausflügen. Montag, 15.3.10: Barcelona (Spanien). Barcelona ist eine der aufregendsten Städte Spaniens. Besuchen Sie einen der zahlreichen Märkte oder schlendern Sie in der Fussgängerzone Las Ramblas mit ihren unzähligen Geschäften und Strassencafés. Dienstag, 16.3.10: Erholung auf See. Mittwoch, 17.3.10: Neapel (Italien). Heute Morgen ankern Sie vor der lebhaften süditalienischen Hafenstadt Neapel. Sie besticht durch ihre einzigartige Lage direkt am Fusse des Vesuvs. Bummeln Sie durch die pittoreske Altstadt oder kommen Sie mit auf einen Ausflug zur weltbekannten Insel Capri. Donnerstag, 18.3.10: Messina/Sizilien (Italien). Entdecken Sie die landschaftlichen Schönheiten der grössten Mittelmeerinsel. Freitag, 19.3.10: Dubrovnik (Kroatien). Die Altstadt von Dubrovnik mit den wuchtigen Mauern, den alten Palästen und den Stadttoren ist enorm sehenswert. Weiterfahrt am Nachmittag. Geniessen Sie einen letzten gemütlichen Abend auf Ihrem Traumschiff. Samstag, 20.3.10: Venedig – Schweiz. Morgens Ankunft in Venedig. Ausschiffung und Rückfahrt mit dem Extrabus in die Schweiz, wo Sie gegen Abend ankommen.

nrufen Sofort auchen! und b

Die MSC Magnifica ***** Elegantes und topmodernes KreuzfahrtenSchiff + Neuste Technologie und Umweltstandards + Gediegene Atmosphäre und geschmackvolles Design + 1275 sehr komfortable und geschmackvoll ausgestattete Kabinen + 5 Restaurants und mehrere Bars + Grosser Wellness- und Spa-Bereich + Joggingpfad und Tenniscourt + Diverse Swimmingpools und Jacuzzi + Grosses Sonnendeck + Theater, Casino und Kino + Einkaufszentrum und Duty-Free-Shops + Stilvolles Ambiente ohne Kleiderzwang Grosse Ermässigung für Kinder und Jugendliche von 2 bis 18 Jahren! Das 1. und 2. Kind bezahlt in der Kabine mit 2 vollzahlenden Personen (Basis 2-er Belegung) nur Fr. 445.Einfaches Reisen: Für diese Reise benötigen Schweizer Bürger einen gültigen Reisepass oder eine gültige Identitätskarte Nicht inbegriffen/zusätzlich wählbar: • Getränke an Bord • Fakultative Landausflüge • Die an Bord üblichen Trinkgelder (ca. Fr. 10.pro Person und Tag, an Bord zahlbar) • Preise für Alleinreisende auf Anfrage • Obligatorische Annullations- und Assistance-Versicherung: Fr. 50.- • Buchungsgebühr Fr. 30.Veranstalter: MSC Kreuzfahrten AG, Basel

Noch mehr sparen – bis 100% REKA-Checks! ✈ Hamburg Amsterdam

Atlantik

Venedig Lissabon

Barcelona

Dub rovn ik

Das alles ist im exklusiven Aktionspreis bereits inbegriffen!

+

Neapel Mallorca

Mittelmeer Messina

Einmalige Spezialpreise Alle Preise pro Person in CHF MSC Magnifica 14 Tage ab Schweiz Kabinenkategorie

4 Pers. 3 Pers. 2 Pers.

Kat. 1, innen

1295.- 1395.- 1695.-

Kat. 3, innen

1395.- 1595.- 1895.-

Kat. 4, aussen

1495.- 1695.- 1995.-

2395.Kat. 7, aussen Balkon Kat. 9, aussen Balkon 1695.- 1995.- 2495.Superior * Kat. 10, aussen Balkon 2095.- 2695.Superior * 2495.- 3295.Kat. 12, Suite Balkon *Höheres Deck als Kat. 7 Wählen Sie Ihren Aussteigeort: Basel, Zürich, Bern, Luzern, St. Gallen, Wil, Winterthur, Bellinzona, Coldrerio, Genf, Lausanne, Martigny.

Nicht verpassen!burg Vorprogramm Ham Samstag, 6.3.10: Am Morgen Flug mit SWISS von Zürich nach Hamburg. Transfer zum Hotel, Tag zur freien Verfügung. Wir empfehlen Ihnen, an unserer fakultativen Stadt- und Hafenrundfahrt (Fr. 79.- pro Person) teilzunehmen, um die Sehenswürdigkeiten einer der grössten Hafenstädte Europas zu entdecken. Sonntag, 7.3.10: Frühstücksbuffet im Hotel. Gegen Mittag Transfer zum Hafen, Einschiffung. Zuschlag pro Person im Doppelzimmer inkl. Frühstück nur Fr. 185.-

0848-141 141 Reisecenter Plus AG In der Luberzen 25, 8902 Urdorf

www.ferienpost.ch


Migros-Magazin 37, 7. September 2009

DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 71

NEU BEI SPORTXX

Fit mit jedem Schritt

Mehr als bloss ein schicker Turnschuh: Mit den neuen ReebokEasytone trägt man auch ein kleines Fitnessstudio mit sich. Ohne Trainings- und Zeitaufwand wird dank der besonderen Sohle die Muskelaktivität im Gesässbereich um bis zu 28, in den Oberschenkeln und Waden bis zu 11 Prozent gesteigert. Das macht der Figur Beine — ganz nebenbei. Reebok Easytone SF Sunsaa/Go Outside, Fr. 159.—* * In ausgewählten SportXX-Filialen erhältlich.

NEU BEI MICASA

NEU BEI SPORTXX

Gut gewappnet

Frau Holles Traum

Da fallen Sie wie aus Wolken in den Schlaf: Die neuen «Silver Luxe»Bettwaren sind gefüllt mit reinsten Daunen oder Federn, die mit Silber veredelt wurden. Das mikroverkapselt eingearbeitete Silber wirkt antibakteriell und verhindert Gerüche. Die Duvets werden in der Schweiz hergestellt, die Daunen sind garantiert nicht lebendgerupft. Silver Luxe Duvet, Fr. 599.—*, Pfulmen, Fr. 99.90*

Für die nassen Tage gibts jetzt die neue Rukka-Regenbekleidung für Kinder. Das pflegeleichte, strapazierfähige Material aus 100 Prozent Polyester macht jedes Abenteuer mit, bietet besten Schutz und sieht auch noch gut aus. Bei den Jacken ist die Kapuze verstaubar. Reflektorenpunkte oder -bänder an Hosen und Jacken erhöhen die Sicherheit. Rukka-Kinderregenjacke, Gr. 128—164, Fr. 79.90*

* In grösseren Migros-Filialen und bei Micasa erhältlich.

* In grösseren SportXX-Filialen.

RAPPENSPALTE

Gigi Motto, wie haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Im Grossraum Zürich habe ich frühmorgens die Wochenzeitung Züri Leu selig verteilt. Manchmal spielte ich auch den Hauswart und reinigte ganze Treppenhäuser. Wie viel geben Sie aus beim Restaurantbesuch?

Gigi Motto (45), CH-Sängerin Ich gehe selten auswärts essen. mit markanter Stimme, tourt Wenn, dann lasse ichs krachen. momentan durch die Schweiz. Geld spielt dabei keine Rolle.

Wo speisen Sie am liebsten auswärts?

Exklusiv schlemme ich sehr gerne beim Hexer Stefan Wiesner im Entlebuch oder im Gasthof Rössli in Escholzmatt. Wohl fühle ich mich auch in Zürich im Restaurant Volkshaus, und mit Genuss beisse ich immer wieder in die Bratwurst vom Sternen-Grill am Bellevue. Wofür würden Sie nie Geld ausgeben?

Für Schönheitsoperationen, um jünger auszusehen. Was würden Sie auch für viel Geld nie hergeben?

Mein unregelmässiges und immer noch faszinierendes Musikerleben. Was gibt es kostenlos in Ihrer Stadt?

Den Besuch der Stadtgärtnerei, schöne Parks und den Wald.

Eugen Baumgartner


72 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

VORHER Mit Aufräumen allein wäre es nicht getan gewesen: Das Wohn- und Esszimmer der Cinys war ein Sammelsurium aus abgenutzten Möbeln, die Wände hatten 15 Jahre keine frische Farbe mehr gesehen.

Mit Teamgeist zur neuen Fan-Lounge Teil fünf der Micasa-Serie «Jetzt wird aufgemöbelt»: Das neue Wohn- und Esszimmer der Fussballfans Colette Ciny und Sohn Christophe aus Neuenburg trägt die Farben ihres Lieblingsvereins Xamax.

A

lsderMicasa-Montageservice seine Arbeit getan hat und Colette Ciny (38) das erste Mal ihre neue Stube sieht, traut sie ihren Augen kaum: «Toll, was man aus diesem Zimmer machen kann. Endlich habe ich mal einen Raum, auf den ich wirklich stolz sein kann.» Aus der ehemaligen Rumpelkammer mit alten Möbelwracks ist ein grosszügig wirkender Salon geworden, der im Wohnbereich mit edlem Rot und klassischem Schwarz wie eine elegante Lounge und im Essbereich mit frischem Weiss und kühlem Silber proper und modern wirkt. Eine neue, harmonischere Raumorganisation unterstützt den Wow-Effekt: Der Esstisch, der ausgezogen Platz für sieben bis acht Personen

bietet, steht nun direkt beim Eingang – das erleichtert nicht nur das Auftragen des Essens, sondern sorgt auch für einen schönen Blick vom Tisch aus auf den Balkon. Das Sofa steht jetzt an der fensterlosen Wand und erlaubt die ungehinderte Sicht ins Grüne und auf den See. Das Problemzimmer, mit dem sich die alleinerziehende Mutter mit ihrem Sohn Christophe (19) beim Wettbewerb bewarb, war die härteste Nuss, die das MicasaEinrichtungsteam in seiner Serie zu knacken hatte. Zunächst war da das Platzproblem. Die ehemalige Zeitungsausträgerin, die wegen einer Knieverletzung Invalidenrente bezieht, bewohnt mit ihrem Sohn eine winzige Altbauwohnung. In dem nur


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 73

NACHHER Eine runde SSache h Das neue Sofa bietet Platz für Fussballlektüre und schöne TV-Abende für Mutter, Sohn und Freunde. 3er-Sofa Manhattan, Textilleder schwarz,

Fr. 1399.—

Bild Giant Art, Silver Orbs, 175 x 115 cm, gerollt Fr. 39.90, aufgezogen

Fr. 399.—

Decke Lara,

Fr. 69.90

Zierkissenhülle uni, in Seide rot und grau, Stück

Fr. 12.90

Stehleuchte Otello,

Fr. 199.—.

Salontisch Basso, Fr. 299.— Teppich Infinity Flash, 120 x 170 cm, Fr. 149.— Schale Delia aus Glas, Fr. 49.90 Kommode Cult, 2-türig hoch, in Rot, Fr. 399.— Vase Mahre,

Fr. 69.90

Ang-Kugeln aus Edelstahl, ab Fr. 4.90 Diverse Teelichter, z. B. Systema,

Fr. 8.90


74 | Migros-Magazin 37, 7. September mberr 2009 mbe 2009

VORHER Vollgestellt: Die 16 Quadratmeter uadratmete ter st einmal inmall grosse Stube musste erst entrümpelt werden — und für lag den aufgerissenen Linoleumbelag zen war die beste Lösung: abkratzen n. und den Holzboden aufarbeiten.

16 Quadratmeter grossen Wohnzimmer muss wegen der kleinen Küche auch gegessen werden. Zudem erledigt der Gymnasiast Christophe dort seine Hausaufgaben am Computer. Beide sind sehr aktiv bei den Tigers 95, dem Fanclub von Xamax, haben oft Besuch und brauchen viele Sitzmöglichkeiten. Die Folge: Das Zimmer war vollkommen überladen. Die Einrichtungsberater überzeugten die beiden, wenigstens den Computer ins Zimmer des Sohns zu stellen, um ein wohnlicheres Raumgefühl zu erhalten und dabei so viel wie möglich zu entrümpeln.

Heimvorteil dank elf tatkräftigen Freunden

Das zweite Problem war der Zustand der Wände und des Bodens: Es brauchte eine Grundrenovierung. Colette Ciny trommelte Xamax-Freunde und Familie zusammen, dann wurde nach Ideen von Micasa gestrichen, lackiert und der Holzboden abgeschliffen. «Das war schwerste Teamarbeit», stöhnt Helfer Michael. «Aber es hat sich gelohnt: Nun haben die Tigers endlich eine schöne FanLounge in Rot-Schwarz.»

Redaktion Silke Bender Bilder Roberto Ceccarelli Styling Micasa und Uschi Stähli

1

Mit Liebe zum Detail

Die Accessoires und Kleinmöbel verstärken das harmonische Raumgefühl.

1. Salontisch Basso, Fr. 299.—

Teppich Infinity Flash, 120 x 170 cm, Fr. 149.— Schale Delia aus Glas,

Fr. 49.90 2. Geschirrserie Theo, ab Fr. 4.90, Besteckset Julia, 24-teilig, Fr. 55.—, Kuchenservierer Profile,

Fr. 14.90 3. Sitzsack Pyramide, Fr. 159.—, Beistelltisch Duo, Fr. 79.90 Glasschale Viva,

Fr. 39.90

2


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 75

NACHHER Ein Platz an der Sonne S

Der neue Platz für den Esstisch bietet schöne Aussicht auf den Balkon und ins Grüne. Esstisch Webster, Gestell alufarbig, Glasplatte, ausziehbar von 140 auf 230 cm,

Fr. 999.—

Hängeleuchte Equilibre,

Fr. 159.—

Essstuhl Bello, Salpa-Leder weiss, verschiedene Farben

Fr. 129.—

Sideboard Cult in Rot, 2 Türen, 3 Schubladen,

Fr. 649.—

3

HHeute t erscheint h i t der d neue Micasa-Katalog 2009/2010 Holen Sie sich frische Wohnideen ins Haus: alles leicht kombinierbar und mit gutem PreisLeistungs-Verhältnis. Erhältlich in allen MicasaFilialen, über www.micasa.ch oder via M-Infoline 0848 84 0848: Montag bis Freitag, 8—17 Uhr, 8 Rp./Min., 17—18.30 Uhr, Samstag: 8.30—17.30 Uhr, 4 Rp./Min.


76 | Migros Magazin 37, 7. September 2009

FRISCHE ZUTATEN wie Pilze und

Kräuter machen eine Quiche noch besser, und der Pata-NegraSchinken sorgt für das Tüpfelchen auf dem i. SELBST GEMACHTER Teig aus Urdinkelmehl verleiht einen intensiveren Geschmack. «COUNTING MY DAYS» heisst der nächste Film, in dem Prusa an der Berlinale im Februar 2010 zu sehen sein wird.

Die Liebe zu Pasta, Pilzen

Schauspielerin und Sängerin Alexandra Prusa ist alles andere als eine bitterböse Räubermutter. und spannenden Rollen. Ausserdem der italienischen Küche und der Pilz-Spinat-Quiche. Nur das


SAISON KÜCHE

schaft schafterin auf den Spuren eines Rätsels zum Beispiel.» Kein Rätsel Rätsel ist für fü sie das Kochen. «Aber richtig geniessen kann ich es nur, richti wenn ich Zeit dafür habe.»

Nachgefragt bei Alexandra Prusa

at? e immer auf Vorr ➔ Was haben Si el. Einen Müesli-Rieg oche? Sie selbst pro W en ch ko t of ➔ Wie m ine l. Ich werde von me Höchstens einma er , absolut verwöhnt Mann kulinarisch mlisch. kocht einfach him Sie … r ➔ Kochen ist fü tlich etwas sehr en Eig … je nachdem. Zeit dafür habe. Schönes, wenn ich twendiges Übel. Sonst ist es ein no sen? e nie im Leben es ➔ Was würden Si Kutteln! n Sie gern mal ➔ Mit wem würde essen gehen? hr t ihm würde ich se Barack Obama. Mi n gessen gehe gerne einmal Mitta wie es ihm geht. n, ge und einfach fra

M

| 77

itten im Zürcher Niederdorf öffnet sich die Wohnungstüre, und eine attraktive Dame mit auffallend schönen Augen begrüsst uns herzlich. Wer Schauspielerin Alexandra Prusa (49) im Film «Räuberinnen» erlebt hat, wäre wohl überrascht, wie anders sie in Wirklichkeit ist. «Im Film durfte ich in meiner Rolle als Räubermutter von A bis Z so unglaublich böse sein, wie man das sonst im Leben nie ist. Es reizte mich sehr, diese Person zu spielen. Jetzt ist aber Zeit für etwas anderes.» Was sie am liebsten machen würde? «Einen richtig schönen Kinofilm. Irgendeine Verrückte spielen, die irgendetwas Verrücktes sucht. Eine Wissen-

Italiens Küche ist die beste Italie «Ich brauche jeden Tag Pasta!» Die italienische Küche liegt ihr it fast sch schon im Blut. Bis sie elf Jahre alt war, wa lebte sie mit ihrer Mutter, einer Kunstmalerin, und ihrem Bruder in Florenz. Ihr Vater, ein Brud emigrierter russischer Adliger, emig Bildha Bildhauer und Lebenskünstler, wa me war meist irgendwo in der Welt unterwegs. Die Mutter nahm eine unterw un befreundete Italienerin in ihren befreu be Haushalt auf, «die uns von MonHaus Ha ta bis bi Sonntag mit italienischen tag Spezialitäten verwöhnte». AlexanSpezia Sp dras Augen leuchten beim dr Erzähl Er Erzählen: «Pasta, Salat und ein wunderbarer Fisch – herrlich!» wund Margaretha Junker, die RezeptMa autorin der «Saisonküche», hat autori frisch frische Champignons und Kräuterseitlinge mitgebracht. In der Küche ists zu eng, um etwas gemeinsam vorzubereiten. Obwohl, schön wärs da, denn wie in den anderen Räumen der Wohnung finden sich viele persönliche Erinnerungsstücke. Bunte Gemälde hängen an der rechten Wand. «Diese Bilder hat mein Grossvater gemalt, ich hänge sehr an ihnen.» Die beiden Frauen setzen sich also an den Esstisch im Wohnzimmer. «Dä Stiel nimmsch scho wäg, oder?» Die Schauspielerin ist dankbar für die Tipps von der Profiköchin. «Nein, ich schneide nur wenig vom Stielende weg. Und dann mache ich grosse Würfel, damit die Pilze in der Quiche nicht zerfallen.» Pilze

Kochen mit der «Saisonküche» «Saison

und Tango

Ihre Leidenschaft gilt dem Tango, dem Singen Ausruhen fällt ihr richtig schwer.

«Grosse Würfel eignen sich besser», erklärt Margaretha Junker, die Köchin der «Saisonküche». Alexandra Prusa lauscht deren Tipps interessiert.


BALD AUCH IN IHREM KORB? JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 8.9. BIS 21.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

NEU

3.90

Lilibiggs Frutic erfrischendes Fruchtsaftgetränk ohne Zuckerzusatz, mit 8 Vitaminen, 6 x 200 ml

NEU

3.90

Lilibiggs Proseccoli alkoholfreier KinderSchaumwein mit Apfelsaft und Himbeeraroma, 75 cl

NEU

7.50

Lilibiggs Poulet Mini Zoo Pouletnuggets in Form von Zootieren wie, z. B. Löwe oder Krokodil, tiefgekühlt, 400 g/8 Stück Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

NEU

5.80

Lilibiggs Chocolat Muffins mit wertvollen und natürlichen Zutaten, 8 Stück/240 g

NEU

2.45

Lilibiggs Jogurtdrink Erdbeer 4 x 100 ml

NEU

2.80

Lilibiggs Honey in der praktischen Squeeze-Flasche, 250 g

NEU

NEU

2.80

Lilibiggs Pasta Bambini Eierteigwaren aus Hartweizengriess in Bärliform, 500 g

2.55

Lilibiggs Petit Suisse 6 Stück/300 g


SAISON KÜCHE

Migros Magazin 37, 7. September 2009

schmecken übrigens auch in mediterranen Gerichten toll – und sind gut für die Linie. Apropos Linie: Wie erhält sich Alexandra Prusa ihre sportliche Figur? «Ich trainiere jeden Tag nach einem Programm, das ich mir selbst zusammengestellt habe. Eine heillose Mischung aus verschiedenen Trainingsarten.» Sie lacht und ergänzt: «Und da mir das Gequäle unglaublich stinkt, ist es kurz und effizient.» So, die Quiche geht in den Ofen. Schon bald danach zieht ein feiner Duft in die Nasen. «Was, nochmals 30 Minuten warten? Hungrig kann man ja nicht denken», meint Alexandra und springt auf, um uns eine Platte mit Melonen und Pata-Negra-Schinken zu bereiten. Ausruhen kennt sie nicht, oder? «Das fällt mir tatsächlich schwer, aber ich lerne gerade ‹faul› zu sein. Das ist der Workshop, den ich mit mir selbst mache. Jedesmal wenn ich was in die Hand nehme, sage ich zu mir: Nein, hinlegen!»

Leidenschaft für den Tango Gerade ist der Film «Counting my days» abgedreht worden, der an der Berlinale 2010 vorgestellt wird. Dieser entstand in Zusammenarbeit mit einer Pariser Produktionsgruppe und ihrem Ehemann, dem Regisseur Rudolf Straub. Gesang und Tango gehören ebenso zu Prusas Persönlichkeit. «Die Mischung von unterschiedlichen Kulturen und von verschiedenen Seelen, das bin ich.» Für die Proben mit ihren Tangomusikern jettet sie oft zwischen Zürich und Paris hin und her. Zurzeit beschäftigt sie die Vorbereitung ihres neuen Projekts «Tango Multilingual», mit dem sie und ihr Orchester in ganz Europa auftreten werden. «Diese Tangostücke singe ich in den jeweiligen Landessprachen, sogar auf Berndeutsch. Mir ist es wichtig, dass man uns überall versteht. Hinter gesungenen Tangos stehen Lebensgeschichten, die berühren.» Nun ist die Quiche endlich fertig geworden und schmeckt wunderbar. Alexandra ist begeistert: «Der Duft hat nicht zu viel versprochen.» Text Ursula Bickel Bilder Daniel Rhis

www.alexandra-prusa.ch

| 79

Pilz-Spinat-Quiche mit Pata-Negra-Schinken Für 4 Personen: Für 1 Blech von 26 cm Durchmesser Zubereitung ca. 40 Minuten + 40 Minuten backen Pro Person ca. 11 g Eiweiss, 17 g Fett, 87 g Kohlenhydrate, 2300 kJ/550 kcal

ZUTATEN PILZ-SPINAT-QUICHE

400 g Blattspinat 50 g glattblättrige Petersilie 400 g gemischte Pilze, z. B. weisse und braune Champignons und Kräuterseitlinge 1 EL Butter Salz 3 Eier 100 g Crème fraîche 2 dl Milch Muskatnuss, Pfeffer 150 g Pata-NegraSchinken

TEIG

250 g Urdinkelmehl ¼ TL Salz 80 g Butter, kalt 1 EL Essig ½ dl Wasser, kalt Mehl zum Auswallen

ZUBEREITUNG

1 Für den Teig Mehl und Salz in eine Schüssel geben. Butter in Flocken dazuschneiden. Alles zwischen den Fingerspitzen krümelig reiben. Essig und Wasser beifügen. Rasch zu einem glatten Teig verkneten. 30 Minuten kühl stellen. 2 Blattspinat gründlich waschen und tropfnass in eine Pfanne geben. Petersilienblättchen von den Zweigen zupfen und dazugeben. Alles zugedeckt dämpfen, bis die Zutaten etwas zusammengefallen sind. Abgiessen, in kaltem Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen. 3 Pilze rüsten, Sandrückstände entfernen. Pilze in grosse Stücke schneiden. In einer beschichteten Bratpfanne in Butter 2 bis 3 Minuten dünsten. Pilze mit Salz abschmecken und abkühlen lassen. Eier, Crème fraîche und Milch verquirlen. Guss mit Salz, Muskatnuss und Pfeffer würzen. 4 Backofen auf 200 °C vorheizen. Kuchenteig auf wenig Mehl zu einer Rondelle auswallen. Kuchenblech damit auslegen, Rand festdrücken. Überstehenden Teig wegschneiden. Boden mit einer Gabel einstechen. Spinat-Petersilien-Mischung und Pilze darauf verteilen. Mit Guss übergiessen. Quiche in der Ofenmitte ca. 40 Minuten backen. Zum Servieren Pata-Negra-Schinken in Stücke zupfen und darauflegen.

Mehr Rezepte auf www.saison.ch Jetzt abonnieren: 0848 87 77 77 oder aboservice@saison.ch (Fr. 39.—/12 Ausgaben)

oder am Kiosk kaufen (Fr. 4.90/Heft)


80 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

KLEINE KÜCHENKUNDE

Das Gold des Waldes

Mit Vorliebe verstecken sie sich an geheimen Plätzen: Pilze! Tipps und Tricks zu deren Zubereitung von «Saisonküche»-Köchin Andrea Pistorius.

S

chon als ich noch ein Kleinkind war, streiften meine Eltern mit mir jeden Herbst durch den Wald – den Blick immer auf den Boden gerichtet, um unter jedem Laubhäufchen die ersehnten Pilze zu entdecken. Hinweise, wie man das Gold des Waldes aufbewahrt und zubereitet, finden Sie hier. Säubern Pilze saugen wie Schwämme Wasser auf, das sie zusammen mit Aromastoffen beim Kochen wieder abgeben. Deshalb sollten Pilze nie in Wasser eingelegt, sondern nur, wenn nötig, unter fliessendem Wasser kurz abgespült werden. Oft genügt es bereits, die Pilze mit einem sauberen Bürstchen oder mit Küchenpapier zu putzen oder mit einem feuchten Tuch abzureiben.

Aufbewahrungstipps Kühlen Verwenden Sie keine Plastikbeutel oder Kühlschrankboxen, sondern einen Papiersack. Darin halten sich frische Pilze im Gemüsefach des Kühlschranks einige Tage. Einfrieren In Scheiben schneiden, entweder roh einfrieren oder zuerst 5–10 Minuten in Öl dünsten. Roh sind tiefgekühlte Pilze 4 Monate, gedünstet 6 Monate haltbar. In Essig oder Öl einlegen Pilze im Salzwasser je nach Grösse etwa 10 Minuten kochen, herausnehmen und abtropfen lassen. In saubere Gläser legen und mit Essig oder Öl auffüllen. Nach Belieben

mit Pfefferkörnern, einem Lorbeerblatt, einer Knoblauchzehe oder mit Kräutern würzen und gut verschliessen. Kühl aufbewahrt, sind sie sechs Monate haltbar. Diese Methode eignet sich für Champignons, Eierschwämme und Steinpilze. Trocknen Geputzte Pilze in Scheiben schneiden, kleinere halbieren. Im Dörrapparat oder im Backofen bei 45 bis 50 Grad, je nach Wassergehalt, während 5 bis10 Stunden trocknen. Luftdicht aufbewahrt, sind sie bis zu einem Jahr haltbar. Diese Methode ist nicht geeignet für Eierschwämme, denn diese werden dadurch zäh. Fürs Rezept: 15 bis 20 g luftgetrocknete oder 10 bis 15 g gefriergetrocknete Pilze entsprechen ungefähr 100 g frischen Pilzen. Aufwärmen Vor der Zeit des Kühlschranks tat man gut daran, Reste von Pilzgerichten wegzuwerfen. Pilze bestehen hauptsächlich aus Wasser und Eiweiss – eine leicht verderbliche Kombination. Sauerstoff und Bakterien zersetzen diese Eiweisse und bilden daraus giftige Abbauprodukte. Kälte verlangsamt diesen Prozess. Dank der Erfindung des Kühlschranks ist es heute unbedenklich, Pilze erneut aufzuwärmen. Reste eines Pilzgerichts sollten allerdings möglichst rasch im Kühlschrank deponiert werden. So halten sie 24 Stunden. Beim Aufwärmen die Pilze dann auf mindestens 70 Grad erhitzen. Pilzgerichte sollten bei Zimmertemperatur nie längere Zeit herumstehen.

Champignons

Die beliebten Schweizer Zuchtpilze werden das ganz Jahre über geerntet. Sie haben deshalb immer Saison. Das bürgt nicht nur für Qualität und Frische, sondern auch für einen ausgezeichneten Geschmack. Pilze sind eine ideale Begleitung zu vielen Menüs und dank ihres grossen Sättigungsgrads sehr kalorienarm. Reich sind sie an Eiweiss, Vitaminen, Mineralund Ballaststoffen.

Pilze putzen

Pilze haben die Eigenschaft, Wasser aufzusaugen, das sie zusammen mit vielen Aromastoffen beim Kochen wieder abgeben. Deshalb nur wenn nötig kurz unter fliessendem Wasser abspülen. Sonst genügt es, die Pilze leicht abzubürsten.


SAISONKÜCHE AUFGEGABELT

Bild Gian Vaitl

Eierschwamm oder Pfifferling

ist einer der beliebtesten und bekanntesten Speisepilze. Er ist sehr robust und daher speziell transportfähig. Das Fleisch schmeckt scharf nach Pfeffer, daraus entstand vermutlich der deutsche Name Pfifferling. Beim Kochen verliert sich die Schärfe wieder. Besonders gut entfaltet er sein Aroma in der klassischen Zubereitungsart: Gedünstet mit Zwiebeln und Thymian wird er mit Rahm abgelöscht und zu Butternudeln serviert. Hervorragend passt der Pilz auch zu Wildgerichten. Oder versuchen Sie Folgendes: Ganz junge Eierschwämme kurz andünsten und zum Garnieren eines feinen Blattsalats verwenden — oder auf einem knusprigen Toastbrot. Ein Leckerbissen!

| 81

Martin Jenni, Food-Redaktor

The Champions

Die Neuenburger sind für mich Pilzweltmeister. Und die Piemonteser: Noch nie habe ich so gute Steinpilze gegessen wie im «Le Torri» in Castiglione Falletto – Steinpilze, die dem Gast als goldbraun gebratene panierte Schnitzel auf der Platte serviert werden. Mit dem ersten Bissen folgt im Gaumen die Aromaexplosion. Genial. Doch zurück zu den Neuenburgern. Unterhalb ihrer Jurakreten finden sich feine Bergbeizen. Wie etwa beim Mont Racine die urige «Grande Sagneule». Dort kommt in diesen Tagen ein Caquelon voller Pilze auf den Tisch, angemacht mit Wein und noch mehr Rahm, dazu eine Rösti. Das Ganze verdauen hilft ein Enzian. Ein Pilzsammler bin ich trotzdem nicht. Dafür esse ich sie zu gerne. Lieber lehne ich mich im Wald an einen Baum zurück und denke über ein Pilzgericht nach. Wobei ich es mir oft einfach mache und nur Champignons verwende. Etwa zum Frühstück, wo ich sie mit Datteltomaten in Butter brate und zu einem Spiegelei esse. Oder ich serviere sie zum Aperitif. Einfach Stängel entfernen, Hüte mit Roquefort und Birnenwürfeln füllen und Pilze im Ofen gar schmoren lassen.


IM HANDUMDREHEN WILD GEMACHT. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 8.9. BIS 14.9. ODER SOLANGE VORRAT

Hirschpfeffer mit n. glasierten Karotte Rezept auf www.saison.ch 1 Keyword: hirsch30

10.90 Hirschpfeffer Neuseeland Schale à 350 g

3.90 Elstar Äpfel Schweiz per kg

40% 2.90

Rotkabis Schweiz, per kg

Genossenschaft Migros Zürich

3.65 statt 6.10

Rehschnitzel Import, per 100 g

3.60 Rosenkohl Schweiz Netz à 500 g


IHRE REGION MIGROS ZÜRICH

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

NEWS

| 83

Innovation und Experiment sind am Festival der Zürcher Hochschule der Künste Programm.

2 für 1 im Fitnesspark

Ein Besuch zu zweit im Fitnesspark macht mehr Spass. Zum zweiten Mal in Folge führt der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) zusammen mit den Migros-Fitnessparks in Zürich die Aktion «2 für 1» durch. Wer vom 1. bis 30. September 2009 mit dem öffentlichen Verkehr und dem ausgefüllten ZVV-Gutschein sowie einem gültigen Ticket zu einem der Zürcher Migros-Fitnessparks anreist, erhält einen Gratiseintritt für eine weitere Person. Diese Aktion ist gültig für alle regulär zahlenden Erwachsenen, die einen Einzeleintritt kaufen. Weitere Informationen unter www.zvv. ch/ausflugstipps. Die Broschüre «Doppelt fit mit einem Eintritt» mitsamt dem auszufüllenden Gutschein liegt an den ZVVVerkaufsstellen sowie in diversen Fahrzeugen auf.

Herbstausflug ➔ Carfahrt vom Glarnerland an den Rheinfall. Do, 1. Oktober Mittagessen am Rheinfall. Aufenthalt in Schaffhausen. Einsteigeorte nur im Glarnerland, z.B. 7.45 Uhr ab Linthal, 8.15 ab Glarus, 8.45 Uhr ab Bilten-Post (Car-Treffpunkt). ➔ Reservationen direkt beim Autobetrieb Sernftal AG, 8765 Engi, Tel. 055 642 17 17 ➔ Preise: Fr. 55.- für Erwachsene; Fr. 35.- für Kinder bis 16 Jahre ➔ Prospekte liegen in den Migros-Filialen im Glarnerland auf. Mit Unterstützung der Migros Zürich

Kunst trifft Cocktail

Junge Kunst ist Programm: Zwischen dem 11. und 13. September zeigt die Zürcher Hochschule der Künste die neusten Trends aus Theater, Film, Musik, bildender Kunst und Design.

V

erschiedene Disziplinen treten am Festival gemeinsam in Aktion. Die intensive Begegnung zwischen den Künstlern, ihren Leistungen und dem Publikum bietet viel Potenzial für neue Entdeckungen, für den Austausch unter den Künstlern und für das Ausprobieren neuer Formen, Rhythmen oder Stile. Kunstfreunde und das interessierte Publikum sind nun zu einer öffentlichen Kostprobe der Talentschmiede eingeladen – bei freiem Eintritt. Seit rund einem Jahr wird an den über fünfzig Programmpunkten gearbeitet. Im Gegensatz zu anderen Kunstfestivals wird das Zürcher Festival ganz mit eigenen

Mitteln produziert. Ein solcher Kraftakt wäre allerdings ohne die grosszügige Unterstützung von Partnern wie dem Migros-Kulturprozent und der Zürcher Kantonalbank sowie weiteren Sponsoren nicht denkbar.

Festivalhöhepunkt: Feuer, Klänge und Werke

Am Samstagabend erreicht das Festival einen seiner Höhepunkte: «Son, scènes et feux» ist ein Spiel aus Licht, Feuer und Klang. Die Fassade und die Wiese vor dem Hauptgebäude der Zürcher Hochschule der Künste an der Ausstellungsstrasse werden mit Schauspielerinnen, Musikern, mit Kunst-

objekten, Projektionen und mit Feuer belebt und verzaubert. Die Tonspur dieser 30-minütigen Inszenierung bildet ein eigens für den Anlass komponiertes Werk für Chor, Bläser und Feuerwerkklang aus der Feder des Zürcher Komponisten Martin Skalsky. Und «last but not least»: Nebst den künstlerischen Darbietungen gehören selbstverständlich auch Speis, Trank und Plaudereien über Kunst (und alles andere) zu einem Festival. Markus Dubs

Das vollständige Programm zum Festival ist zu finden unter: festival.zhdk.ch


PROFITIEREN SIE NOCH MEHR. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 8.9. BIS 14.9. ODER SOLANGE VORRAT

40% 23.50

7.50

statt 39.50

Zwetschgen Fellenberg Schweiz Korb à 2,5 kg

Schweinsnierstück ca. 800 g, in Selbstbedienung, per kg

Genossenschaft Migros Zürich

herbstzauber asia salat

lauchfocaccia Lauchfocacciabrötchen mit Saucisson und Kartoffeln

750

Salat mit Glasnudeln, Wasabinüssen und Maiskölbchen

890

Geniessen Sie mit uns den Herbst und kosten Sie unsere speziellen Herbstangebote.


IHRE REGION MIGROS ZÜRICH

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

| 85

KULTURPROZENT

Kino für Kinder

Zauberlaterne: Kinder dürfen in Gefühlen schwelgen. Die Migros-Lilibiggs präsentieren die Zauberlaterne: Der Filmklub für Kinder von sechs bis zwölf Jahren zeigt auch in der neuen Saison September 2009 bis Juni 2010 wieder neun speziell ausgesuchte Filme für Kinder — ausserhalb der Schulzeit in richtigen Kinos. Erwachsene haben keinen Zutritt, die Kinder werden aber im Saal betreut. Die Zauberlaterne weckt die Freude am Film und schult das Unterscheidungsvermögen im Mediendschungel. Die ausgesuchten Filme lassen die Kinder in den grossen Gefühlen Lachen, Träumen und ein bisschen Fürchten schwelgen. ➔ Zauberlaterne-Vorstellungen in der Region Zürich: Bülach, Kino ABC (26.9. + 31.10.2009), Dietlikon, Pathé (23.9. + 28.10.2009), Männedorf, Kino Wildenmann (23.9. + 28.10.2009), Rapperswil, Schlosskino (16.9. + 28.10.2009), Zürich, Filmpodium (21.10. + 11.11.2009). Das Saison-Abo kostet Fr. 30.-, 20.- für weitere Geschwister. Infos: www.zauberlaterne.org ➔ Wettbewerb: Wir verlosen 20 Zauberbons für je eine Vorstellung sowie 10 SaisonAbos. Mitmachen: Postkarte bzw. E-Mail mit dem Betreff «Zauberlaterne» an Migros Zürich, PR, 8021 Zürich bzw. regio@gmz.migros.ch Einsendeschluss: 14. September 2009.

Gemüsekauf ist Vertrauenssache: Martha löchert Nafi Krasniqi von der Migros Limmatplatz mit Fragen.

Ewig hungrige Murmeltiere

Letzte Besorgungen vor der nächsten Staffel von «Ewigi Liebi»: Migros-Magazin begleitet Murmeli-Mutter Martha beim Einkaufen.

D

ie Kundinnen und Kunden der Migros Limmatplatz staunten nicht schlecht, als das Murmeltier beim Gemüseregal stehen blieb, um Nafi Krasniqi von der Früchte- und Gemüseabteilung in ein engagiertes Verkaufsgespräch zu verwickeln. Schliesslich geht es darum, zu neuen Kräften für die anstehende Spielzeit von «Ewigi Liebi» zu kommen. «Wir können im Winter nicht schlafen, weil wir dauernd auf der Bühne stehen», erklärt Martha ihre Shoppingtour. «Deshalb kaufe ich jetzt all die frischen und gesunden Sachen ein, während mein Guschti unsere Bude auf Vordermann bringt. Das soll schliesslich nach etwas aussehen,

wenns wieder losgeht.» Losgehen tuts am 18. September, natürlich in der Maag MusicHall in Zürich West.

«Ewigi Liebi» zum Dritten bringt Spass und Rührung

Dann startet die dritte Staffel des erfolgreichsten Schweizer Musicals aller Zeiten und bringt auch diesen Herbst wieder Spass und Rührung und die grössten Schweizer Hits nach Zürich. Und bis dahin sollte auch der Murmeli-Haushalt wieder weitgehend hergerichtet und vollständig sein: «Unser Bub Baschti ist noch ein paar Tage im Engadin. Ich weiss nicht, was er dort genau macht, aber wenn er zurück ist, sind wir parat!» ar

«Ewigi Liebi» Ab dem 18. September in der Maag MusicHall in Zürich. Tickets gibts via TicketportalHotline Tel. 0900 101 102 (1.19/Min.) oder online unter: www.ticketportal.com. Alle Informationen zum Stück, zu den Darstellern, zu Kategorien und Preisen unter: www.ewigiliebi.ch


86 |

IHRE REGION MIGROS ZÜRICH

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

NEWS

Micasa fürs Leben

Das ganze Micasa-Sortiment auf einen Blick. «Micasa — fürs Leben gemacht»: Das neue Micasa-Motto ist Programm. Im neuen Gesamtkatalog «Wohnen 2009—2010» finden Sie das ganze Micasa-Sortiment, von der Anrichte über Matratzen bis zum Zahnbürstenhalter. Egal, ob Neuheit oder schon Klassiker: Alle Möbel und Accessoires von Micasa sind fürs tägliche Leben gemacht und nicht für den Ausstellungsraum. Micasa bietet clevere Einrichtungslösungen, die sich leicht kombinieren lassen und stets mit einem hervorragenden PreisLeistungs-Verhältnis überzeugen.

OBI steigt aufs Dach

Energiebewusst wohnen liegt im Trend: OBI bietet das Solaranlagen-Rundumpaket — von der Beratung bis zur Installation auf dem Dach.

www.micasa.ch

OBI: Alles zum Zügeln Der nächste Zügeltermin naht: OBI Volketswil und Bülach Süd bietet alles rund ums Thema Zügeln. Für den Auszug gibts bei OBI alles zum Reinigen, Streichen und Sanieren. Teppich-Shamponiergeräte können gemietet werden. Für den eigentlichen Umzug bietet OBI eine grosse Auswahl an Zügelkartons, Spannsets und Klapprollis an. Infos und zahlreiche praktische Anleitungen und Tipps zum Renovieren unter www.obi-baumarkt.ch

Sonnenenergie anzapfen mit OBI.

Vom 8.-12. September führt die Firma Kenwood im MMM Uster ihre Produkte vor. Daneben gibt es auf das gesamte Haushalt-Elektrosortiment 10 Prozent Rabatt (ausgenommen Verbrauchsartikel).

Bild Getty Images

Haushalt-Messe

W

er die Umwelt schonen und längerfristig Geld sparen will, wird früher oder später nicht um eine Solaranlage herumkommen. OBI hat diesen Trend erkannt und bietet Sonnenkollektoren für die Warmwasseraufbereitung sowie zur Heizunterstützung an. Das Besondere an diesem Angebot: Kunden müssen sich um nichts mehr kümmern – OBI erledigt das gesamte Offertwesen und die darauffolgenden behördlichen Angelegenheiten wie Baueingaben, Bewilligungen und so weiter, zusammen mit den anerkannten Solarprofis von der Firma Solarmaster. Selbstverständlich erfährt man bei OBI auch, wie hoch der

Impressum: Migros-Magazin, Region Zürich, Redaktion: Andreas Reinhart (ar), Eve Pfeiffer (EPF) Genossenschaft Migros Zürich, Corporate Communications, Postfach, 8021 Zürich, E-Mail: regio@gmz.migros.ch

Subventionsbeitrag der Wohngemeinde an die Anlage ist.

Rückerstattung der Kosten für definitive Offerte

Falls Kunden nach der ersten, unverbindlichen Offerte weiterhin interessiert sind, nimmt die Firma Solarmaster mit ihnen Kontakt auf, um eine exakte Offerte zu erstellen. Die Kosten für die definitive Offerte werden beim Kauf der Anlage selbstverständlich zurückerstattet. Es lohnt sich vorbeizukommen – unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im OBI Bülach Süd und Volketswil beraten Interessierte gerne. ar Mehr Infos unter www.obi-baumarkt.ch


Schluss mit Fett-Absaugen. Mit der neuen Methode der VIP-CLINIC ist das Fett für immer Vergangenheit. VIP-CLINIC, bekannt aus eigener TV-Sendung, hat die Innovation, welche mittels Hightech Fett zerstört.

VIP-CLINIC, bekannt aus eigener TV-Sendung, hat die Innovation, welche Falten mittels Hightech glättet.

Das Fett ist dank der brandneuen Innovation WEG... genauso wie beim Fett-Absaugen und das Fett kommt an der behandelten Stelle nicht wieder.

FETT-ZERSTÖREN

Die VIP-CLINIC verwendet kein Skalpell. Die Behandlung ist 100% apparativ und der Erfolg sofort fühl- und sichtbar.

OHNE Spritzen OHNE Implantate Jetzt anmelden für eine 50 Franken Probe-Behandlung.

VIP-CLINIC Seestrasse 119 8702 Zollikon/ZH www.vip-clinic.ch 044 77 03 77 9

Jetzt anmelden für eine GRATIS-Probe-Behandlung.

Mit Holland America Line***** in den fernen Osten: Wohlbefinden und Kulturvielfalt im Mittelpunkt

EXOTISCHE LUXUSTAGE BIS 60% REDUZIERT

inkl. Hafentaxen

ab CHF

1395.–

07.09. ergoasw.ch

OHNE Operation OHNE Narkose OHNE Narben OHNE Schmerzen

FALTEN-FÜLLEN

MS Volendam*****

ABFAHRT:

MS Volendam (Nr. 75): 26.10. – 09.11.2009 (15 Tage) Preise in CHF pro Person bei 2er Belegung (inklusiv Hafentaxen): Kabinenbeschreibung

Normalpreis

Jokerpreis

2-Bett Innen (ca. 17 m2) 2-Bett Aussen (ca. 18 m2) 2-Bett Aussen mit Balkon (ca. 26 m2) 2-Bett Deluxe Aussen mit Balkon (ca. 52 m2)

3180.– 3690.– 5770.– 9300.–

1395.– 1495.– 2595.– 5955.–

Wertvolle Kreuzfahrtenerlebnisse: Weiter Meerblick und viel Freiraum, Perfektion bis ins Detail, gepflegtes Ambiente, entspannte Stimmung, freundlicher Service, luxuriöse Kabinen, grosszügige Lounges… Erleben Sie den Traum einer eleganten Reise mit kulinarischen Spezialitäten, spektakulären Theaterproduktionen und einer unübertrefflichen Vielfalt von Kulturen und Landschaften zu Lastminute Preisen!

3. / 4. Zusatzbett Einzelbelegungszuschlag

Auf Anfrage 100%

An- & Rückreisearrangement: Linienflug (Economy) Genf/Zürich – Hong Kong und retour inkl. Taxen, Transfer vor Ort

WEITERE TOPANGEBOTE UNTER WWW.CRUISECENTER.CH:

1795.–

Business Zuschlag

1995.–

08.11.09 Transatlantik Brasilien mit der Grand Mistral ab CHF 2990.– inkl. Flug & Transfers

ACHTUNG: Die Anzahl Kabinen zum Aktionspreis ist limitiert – wir empfehlen ein rasches Buchen. Allfällige Preisänderungen der Flugtarife sind vorbehalten. Inbegriffene Leistungen: Kreuzfahrt in der gewählten Kabinenkategorie, Vollpension an Bord, Benützung der freien Bordeinrichtung, vielseitige Show- und Unterhaltungsprogramme, Disco und Live-Musik, Gala-Diner & Kapitänscocktail, Hafentaxen. Nicht inbegriffen: An- / Rückreisearrangement (siehe Preistabelle), Getränke & persönliche Auslagen, fakultative Landausflüge, Trinkgelder (ca. CHF 13.– pro Tag pro Erw.), Visumkosten für China, Annullationskostenversicherung (CHF 75.– pro Pers.), Auftragspauschale von CHF 20.– pro Dossier (höhere Gebühren in Ihrem Reisebüro möglich).

Kreuzfahrten, günstiger online buchen!

Meierweg 3, 8006 Zürich Tel. 044 350 89 89, info@cruisecenter.ch

www.cruisecenter.ch


Bauen Sie Ihr Traumhaus auch zu Hause: Unsere Hypotheken unter 2%. Wir bieten attraktive Hypotheken zu vorteilhaften Konditionen. Bei Wohnbauten verzichten wir auf den Zuschlag für 2. Hypotheken. Zudem können Sie den anfallenden Zins bequem in nur zwei jährlichen Raten begleichen. Mehr zu unseren umfassenden Bankdienstleistungen unter www.migrosbank.ch oder Service Line 0848 845 400.


BESSER LEBEN MIX

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

IN FORM

Vergessen, was wichtig ist

| 89

TIERE

König der Frisuren

Keine anderen Lebewesen haben eine so vielfältige Haartracht wie Hunde. Drei Gene machen das Frisurenwunder möglich.

Eins nach dem anderen bei der Arbeit? Das war einmal. Heute praktizieren immer mehr Menschen sogenanntes Multitasking, bei dem man sich innert kurzer Zeit durch bunt gemischte Quellen wie Texte, Grafiken, Podcasts und Videos klickt. Das heisst aber nicht, dass wir deshalb zu besseren Informationsverarbeitern geworden sind. Im Gegenteil: Wer öfters mehr als ein Medium gleichzeitig nutzt, verzettele sich und könne Unnützes oder Unwichtiges schlechter ausblenden, stellten englische Forscher fest. Weitere Studien sollen nun zeigen, weshalb Multitasking zum Verlust der Fähigkeit führe, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Pudellocken, wehende Mähnen, überlange Stirnfransen, Schnauzhaare in allen Variationen – die Haarpracht in der Hundewelt kennt keine Grenzen. Und neue Züchtungen setzen mit weiteren, ulkigen Fellstrukturen laufend neue Massstäbe. Der Grund für den Variantenreichtum, der so manchen zweibeinigen Frisurenfan neidisch machen könnte: Die Beschaffenheit des Hundefells hängt von bloss drei Genen ab. Und weil die Züchter vor allem auf neue Fellmerkmale hin arbeiteten, entwickelte sich bei den betreffenden Genen in kürzester Zeit eine riesige Vielfalt. Erst rund zweihundert Jahre ist es her, als noch sämtliche Hunde das Fell ihres gemeinsamen Vorfahren, des Wolfs, trugen: eine Einheitsfrisur mit kurzen, ungelockten Haaren.

www.wissenschaft.de

ONLINE-UMFRAGE: PSYCHOLOGIE

Frage von letzter Woche

Wann sind Sie «kindisch»?

Bilder Getty Images, Masterfile

Arme Kaufsüchtige

So haben unsere Leserinnen und Leser geantwortet.

Krankhaftes Shoppen kann Ausdruck einer tieferen psychischen Störung sein. Das zeigt eine Studie des Uniklinikums Erlangen (D), laut der 80 Prozent der untersuchten Kaufsüchtigen schwere Ängste haben. 63 Prozent leiden an Depressionen, 23 Prozent an Essstörungen. Deshalb vermuten die Forscher, dass Kaufsucht keine eigenständige Störung ist, sondern als Begleiterscheinung anderer psychischer Erkrankungen verstanden und behandelt werden muss.

Neue Frage auf www.migrosmagazin.ch

Macht Sie Shoppen glücklich? ➔ ja, wenn ich traurig bin ➔ immer ➔ nur, wenn ich wirklich etwas brauche ➔ ich hasse Einkaufen

14 % 36 %

bei einer Kissenschlacht

Einkaufen macht Freude. Wird daraus jedoch eine Sucht, sollten die Alarmglocken schrillen.

beim Sandburgen bauen

25 %

bei Partyspielen

25 %

gar nie


90 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

L

e prochain», sagt Cédric. Wenn der nächste Haken am Drahtseil des Wasserskilifts vorbeiflitzt, wird Cédric das Knöpfchen drücken, mein Seil wird dadurch am Haken einrasten, ich werde den Griff am Ende des Seils fest umklammern, loszischen und mit dem Wakeboard an den Füssen wie ein Herrgöttchen über das Wasser des Neuenburgersees gleiten. Das ist der Plan. Wakeboarden ist wie Wasserski fahren – mit dem Unterschied, dass man dabei auf einem Brett steht, das dem Snowboard ähnlich ist: etwas breiter und kürzer zwar – aber auch mit einer Bindung, in die man jedoch barfuss hineinflutscht. Entstanden ist der Sport in den 80er- und 90er-Jahren: Anstatt während einer Flaute ohne Wellen in der Strandbar Däumchen zu drehen, haben sich Surfer zum Zeitvertreib auf ihrem Board von einem Motorboot ziehen lassen. Die Form der Boards hat sich zwar mittlerweile verändert, aber ein Boot brauchen Wakeboarder auch heute noch. Ausser in Estavayer-le-Lac, einem kleinen Örtchen am Neuenburgersee: Hier sorgt der Wasserskilift für Zugkraft.

Vielleicht kommt ja alles gut …

Nun stehe ich also auf der Startrampe, den Griff fest in der Hand, und mir schwirrt der Kopf. Was hat Cédric gesagt? Ein bisschen in die Knie gehen – glaube ich, zuerst Rücklage geben, dann aufrecht stehen, die Arme angewinkelt – oder doch gestreckt? Zu spät, um nochmals nachzufragen: Es macht klonk, mein Seil ist eingerastet, los gehts – von 0 auf 30 km/h in null Komma nichts. Zu geringe Körperspannung, zu wenig Rücklage – das Wakeboard

Flugkünstler trifft Ränzlerkönig

Beim Wakeboarden braucht es anfangs gehörg Frusttoleranz: Anfänger Üsé stürzte ständig und durfte die Könner nur aus dem Wasser bewundern. Kommt man aber erst einmal in Fahrt, sind die unfreiwilligen Taucher schnell vergessen.


BESSER LEBEN OUTDOOR

taucht mit der Vorderseite ins Wasser ab, was mehr oder weniger einer Vollbremsung gleichkommt. Ich aber weigere mich, den Griff loszulassen, vielleicht kommt ja doch noch alles gut. Kommt es natürlich nicht, ich lege einen klassischen Ränzler hin und muss, der Strafe nicht genug, wieder zurück zur Startrampe schwimmen. Und weil mir das in der nächsten halben Stunde dauernd passiert und die ganze Chose langsam peinliche Ausmasse annimmt, habe ich mich entschieden, es wie die Cracks zu machen, die da draussen beeindruckende Sprünge mit coolen Namen wie «Orbital 540», «Flatline spin» oder «Hoochie krypt» hinlegen. Meine Einlagen, die ich jeweils rund fünf Meter nach dem Start

biete, heissen ab sofort «Frontal belly bump» oder «Shoulder crasher». Denn ohne etwas Selbstironie wäre die Schmach nur schwer zu ertragen. Und dass sich die Muskeln der Unterarme zusehends verhärten, macht die Sache nicht einfacher. Die Cracks aus der Gegend hier haben für frustrierte Anfänger höchstens einen mitleidigen Blick übrig. Hilfreiche Tipps sind von ihnen nicht zu erwarten. Dabei sind sie, was die Trainingsmöglichkeiten angeht, privilegiert: Der 1964 gebaute Wasserskilift ist nach wie vor der Einzige in der ganzen Schweiz. Nahe beim Campingplatz von Estavayer-leLac stehen im seichten Wasser fünf Masten, um die sich das Drahtseil des 800 Meter langen

LOCKERE CRACKS UND VERKRAMPFTE ANFÄNGER

Wie ein Seeadler im Sturzflug: Bei Könnern wie Simon sieht alles so locker aus (grosses Bild links). Achtung, volle Konzentration, gleich gehts los (kleines Bild links). Etwas verkrampft zwar, aber noch steht Üsé auf dem Wakeboard (oben).

| 91

Rundkurses dreht. Angetrieben wird der Lift von einem Elektromotor, dessen dezentes Surren vom Kreischen der stürzenden Anfänger um einiges übertönt wird.

… oder es tut alles weh Cédric erklärt mir erneut, worauf es beim Start ankommt, und verkündet wieder das für mich mittlerweile unheilvoll tönende «le prochain». Es macht klonk, mein Seil strafft sich und tatsächlich: Dieses Mal brettere ich los, im wahrsten Sinne des Wortes. Denn beim Wakeboarden steht man mit dem Körper eigentlich leicht seitlich zur Fahrtrichtung. Ich aber stehe komischerweise frontal zur Fahrtrichtung, mit der Folge, dass mein Board da-


Ihre Spende schafft Mehrwert gegen den Hunger in Kolumbien. Spendenkonto PC 60-19191-7

IV sanie

«Für Solidarität mit behinderten Menschen.» Kathrin Amacker Nationalrätin CVP Binningen

re n

Komitee, c/o Postfach 6136, 3oo1 Bern, PC 3o-55o3-o

JA AHV sichern

am 27. September 2oo9

www.rentensicherheit.ch

Vom Überleben zum Leben.


BESSER LEBEN OUTDOOR

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

| 93

Boarden am Wasserskilift

UND DANN HAT ES «SPLASH» GEMACHT

DieErfolgserlebnisse nehmen zu ... die Schmerzen in den Unterarmen auch (links). Die Kurve nicht gekriegt: einer von unzähligen Tauchern, die Wakeboard-Novizen in Kauf nehmen müssen (Mitte). Mit etwas Selbstironie ist das Ganze leichter zu ertragen (rechts).

für quer steht. Ratatatatata holpere ich so über die Wasseroberfläche, die erste Kurve des Lifts schaffe ich noch knapp und bereite mich auf die zweite vor. Zwei rote Bojen befinden sich jeweils vor den Kurven, diese gilt es anzupeilen und dazwischen durchzufahren – denn das ist die optimale Linie. Gleichzeitig sollte aber auch die Balance gehalten und ausserdem schon vor der Kurve die Richtungsänderung eingeleitet werden. Irgendetwas davon scheine ich vergessen zu haben: Mein Seil saust um die

Kurve, verliert die Spannung um dann umso fester wieder anzuziehen. Damit habe ich nicht gerechnet und lege einen «Head flip 180» hin – oder nüchtern gesagt: einen Köpfler mit 30 km/h. Als ich wieder aus dem Wasser auftauche, scheint es mir, die Möwe auf dem Mast lachen zu hören.

Die Kunst des Gleitens Aber immerhin: Wer es bis hierhin schafft, wird damit belohnt, dass man vom Motorboot der Liftbetreiber wieder aufgelesen und zum Start zurückchauffiert wird.

Nun geht es immer besser, die Schmach des Anfangs ist beinahe wettgemacht, bis auf die letzte Kurve schaffe ich den Rundkurs. Und in den Momenten, in denen ich alles richtig mache, ist es auch nicht mehr ein Brettern, sondern ein Gleiten – das sieht cooler aus und ist erst noch viel weniger anstrengend. Diese späten Erfolgserlebnisse werden den tagelangen Muskelkater in Po, Brust, Schultern und Unterarmen freilich nicht mehr verhindern. Text Üsé Meyer Bilder Fabian Unternährer

Anreise/Rückreise: Mit Bahn bis Estavayer-le-Lac FR und zu Fuss (ca. 25 Min.) oder mit Minizug (meist stündliche Abfahrt) bis zum Lift bzw. Plage communale. Betriebszeiten Wasserskilift: 1. Mai bis letztes Septemberwochenende (27.9.09). Im Mai, Juni und September ist der Lift für die Öffentlichkeit nur an den Wochenenden von 13 bis 20 Uhr offen. Andere Tage und Zeiten auf Anfrage. Einschränkung: Bei zu hohem Wellengang oder Gewitter wird der Liftbetrieb eingestellt. Anforderungen: Schwimmkenntnisse, durchschnittliche Kondition (Kinder ab einer Grösse von ca. 140 cm). Preise: 30 Min.: Fr. 22.—, 60 Min.: Fr. 35.—, 120 Min.: Fr. 60.— Ausrüstung: Wakeboard, Neoprenanzug und Schwimmweste können gemietet werden (Fr. 10.—/Person). Kontakt Wasserskilift: Alphasurf, 1470 Estavayer-leLac, Tel. 026 663 50 52, www.alphasurf.ch Übernachtung: Tourismusbüro www.estavayer-payerne.ch; Camping: www.nouvelle-plage. ch

UNTERWEGS MIT SCHWEIZ MOBIL

SchweizMobil, die schönsten Routen der Schweiz zum Wandern, Velofahren, Mountainbiken, Skaten und Kanufahren. Mehr dazu unter www.schweizmobil.ch Naturparadies am Neuenburgersee

Eine Wanderung (13 km) auf der Route 71 «Chemin des Trois-Lacs» von Estavayer-le-Lac nach Portalban. Naturbelassene Uferregionen, der schweizweit grösste Schilfgürtel, spannende Lehrpfade, ein komplett nachgebautes Pfahlbauerdorf und ein malerisches mittelalterliches Städtchen: Horchen und staunen auf einer idyllischen Reise ins Grüne. Mehr unter:

Velospass im Herzen des Seenlandes

Eine Velotour (62 km) auf der Route 5 «Mittelland Route» von Solothurn nach Ins. Von der schönsten Barockstadt der Schweiz, vorbei an einem Mekka für Störche, entlang alten und neue Aareläufen und einem zauberhaften Steppenland auf der St. Petersinsel: An den Fluss- und Seeufern des Drei-Seen-Landes wartet manch Spannendes. Mehr unter:

Eldorado für die kleinen Rollen

www.wanderland.ch, Eingabe Suche: 255

www.veloland.ch, Eingabe Suche: 201

www.skatingland.ch, Eingabe Suche: 204

Eine Skatingtour (24 km) auf der Route 3 «Mittelland Skate» von Ins nach Avenches. Weite Ebenen im Grossen Moos, die elegante Holzbogenbrücke Pont Rotary, das Herzstück des Expo.02-Projekts Human Powered Mobility und zwei malerische mittelalterliche Städtchen: Die Skatingwege der Expo.02 bieten pures Skatevergnügen. Mehr unter:


94 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

Drei-Seen-Fahrt Biel—Murten

Entdecken Sie das Drei-SeenLand vom Schiff aus. Entspannter kann man das Drei-SeenLand kaum entdecken. Bringen Sie das Fernglas mit, denn unterwegs haben Sie nicht nur eine wunderschöne Kulisse mit Kanälen, Rebbergen, Winzerdörfern und der berühmten St. Petersinsel vor Augen, Sie können auch viele Tiere beobachten. Zum Beispiel im Vogelbrutgebiet Fanel bei La Sauge. Geniessen Sie an Bord ein leckeres Frühstück, einen

30%

reichhaltigen Brunch oder ein feines Mittagessen. Im RailAway-Angebot inbegriffen ➔ Bahnfahrt nach Biel/Bienne ➔ Drei-Seen-Schifffahrt von Biel/ Bienne nach Murten ➔ Bahnfahrt zurück ab Murten (oder umgekehrt) Hinweise: Biel/Bienne—Murten ab 9.45 Uhr, an 13 Uhr. Murten—Biel/ Bienne ab 14.30 Uhr, an 18.20 Uhr. Fussmarsch zur Schiffsstation vom Bahnhof zum See (ca. 10 Min.)

Storchen-Velotour Solothurn—Biel

30%

Papiliorama Kerzers

Entdecken Sie die Tropen im Drei-Seen-Land

Entdecken Sie faszinierende Flusslandschaften. Treten Sie in die Pedale, vom barocken Freilichtmuseum Solothurn entlang der lieblichen Flusslandschaft in die Uhren- und Bikermetropole Biel (oder umgekehrt). Diese einfache Velotour bietet Gross und Klein viel Abwechslung, mit immer wieder guten Gelegenheiten für einen Halt unterwegs: die Storchensiedlung Altreu, der Beobachtungsturm bei der ursprünglichen Aareschleife

bei Meinisberg oder die 108 Meter lange Holzbrücke in Büren/Reiben. Im RailAway-Angebot inbegriffen ➔ Bahnfahrt nach Solothurn und ab Biel/Bienne (oder umgekehrt) ➔ Miete und Rücktransport Velo Hinweise: Strecke Bahnhof Solothurn—Altreu—Reiben—Büren a. d. Aare—Bhf Biel (oder umgekehrt), ca. 32 km, Fahrzeit ca. 2—3 Std. Obligatorische Veloreservation: Bhf. Solothurn: Tel. 051 226 98 17, Bhf. Biel: Tel. 051 226 23 14

Die faszinierende Welt der Tropenwälder können Sie bei jedem Wetter kennenlernen. Im neuen Jungle Trek streifen Sie durch einen echten Urwald mit bunten Vögeln, Leguanen, Pekaris und einer sieben Meter hohen Brücke durch die Baumkronen — zusätzlich zu den Klassikern Papiliorama und Nocturama mit lebenden Schmetterlingen und nachtaktiven Tieren. Und draussen warten der Streichelzoo und ein grosser Naturspielplatz auf die Kleinen. Im RailAway-Angebot inbegriffen ➔ Bahnfahrt nach Kerzers Papiliorama und zurück ➔ Eintritt ins Papiliorama Kerzers Hinweise: Öffnungszeiten täglich 9—18 Uhr, Gratiseintritt ins Papiliorama für Kinder unter vier Jahren, Streichelzoo und grosser Naturspielplatz, Voliere mit einheimischen Schmetterlingen, Biotop mit Vogelbeobachtungshütte, Boutique und Cafeteria in tropischem Ambiente. Bahnhaltestelle «Kerzers Papiliorama» direkt vor dem Papiliorama. Innerhalb des Tarifverbunds Frimobil gelten spezielle Bedingungen.


OUTDOOR SBB

Entdecken Sie neue Ufer

SBB und RailAway entführen Sie jeden Monat in eine Region — mit bis zu 50 Prozent Rabatt. Im September gehts ins Drei-Seen-Land.

Kanuplausch Bielersee

Entdecken Sie den charmanten Bielersee mit dem Paddel. Sie gleiten gemütlich mit Kajak oder Canadier den Gestaden des Bielersees entlang. Unterwegs gönnen Sie sich ein Picknick in einer einladenden Badebucht, besuchen ein verträumtes Winzer- oder Fischerdörfchen

30% oder machen eine Stadtrundfahrt durch die «venezianischen» Kanäle von Biel. Im RailAway-Angebot inbegriffen ➔ Bahnfahrt nach Biel und zurück ➔ Bootsmiete mit Ausrüstung (Schwimmweste, Paddel, wasserdichter Behälter), Paddelinstruktion, Streckenplan, Gepäckaufbewahrung Hinweise: Schwimmkenntnisse obligatorisch. Kanuerfahrung ist nicht nötig. Reservation obligatorisch am Vortag bis 17 Uhr (Tel. 032 331 76 88)

Aareflussfahrt Solothurn—Biel

50%

Entdecken Sie die Aare am Jurasüdfuss. Mit der einzigartigen Aarefahrt ab Biel oder Solothurn winkt ein Erlebnis der besonderen Art. Entdecken Sie die Störche in Altreu, das Städtchen Büren, erleben die eindrückliche Schleusenfahrt in Port. Solothurn, einer der attraktivsten Ausgangs-

| 95

30%

punkte für eine Aarefahrt, gilt als schönste Schweizer Barockstadt. Im RailAway-Angebot inbegriffen ➔ Bahnfahrt nach Solothurn ➔ Aareerlebnisfahrt von Solothurn nach Biel/Bienne ➔ Bahnfahrt retour ab Biel/Bienne (oder umgekehrt) Hinweise: Kursschiffe bis 25.9.09 Dienstag bis Sonntag, ab 26.9. bis 25.10.09 Samstag, Sonntag und allgemeine Feiertage ➔ Für Konsumation auf dem Schiff bitte reservieren unter Tel. 032 329 88 11 oder info@bielersee.ch

➔ WETTBEWERB Gewinnen Sie 30-mal 2 Gutscheine für ein RailAway-Kombi-Angebot nach Wahl ➔ Wettbewerbsfrage: Welche Stadt gilt als schönste Barockstadt der Schweiz? a) Zürich b) Chur c) Solothurn ➔Teilnahme per SMS: Senden Sie ein SMS mit Ihrer Lösung (REISEN A, REISEN B oder REISEN C) an die Nummer 920 (Fr. 1.—/SMS) ➔Teilnahme per Telefon: Rufen Sie die Nummer 0901 560 066 (Fr. 1.—/ Anruf) an und nennen Sie die Lösung, Ihren Namen und Ihre Adresse. ➔Teilnahme per Post: Schicken Sie eine Postkarte (A-Post) mit der Lösung und Ihrer Adresse an Migros-Magazin, Wettbewerb, Postfach, 8074 Zürich. Einsendeschluss: 20. September 2009. Bitte beachten Sie: Die Ermässigungen können nur gewährt werden, wenn die Angebote am Bahnschalter gekauft werden. Weitere Informationen zu den Angeboten auf dieser Seite erhalten Sie an jedem Bahnschalter oder auf www.sbb.ch/entdecken


Ferien

Leukerbad

Poschiavo / Le Prese Erlebnisreiche Erholung

DIE BESTEN für Wanderer im Geigers Posthotel

und prächtige Wanderwege. 4 Tage – 3 Nächte Fr. 240.–, 7 Tage – 6 Nächte Fr. 470.– inkl. Halbpension (Kinderermässigung).

Top Sommer-/Herbst-Angebote 2009 ab 5. Juli 2009 bis 22. November 2009

Hotel Posta Le Prese, Tel. 081 844 02 48

Toggenburg. Stilv., renov., komf. Bauernhaus in Krinau SG, 7 B., Zentralheiz., Tel., TV etc., im Winter Nachtskilift, gr. Skigebiete, erreichbar in 20 Automin., ideal f. Wander- und Erholungsferien. Ab Fr. 490.–/Wo. Tel. 061 226 33 33

Hotel Alpenblick

direkt neben dem Burgerbad www.alpenblick-leukerbad.ch alpenblicklbad@bluewin.ch Tel. 027/4727070, Fax 027/4727075 3954 Leukerbad 3 Übernachtungen mit Halb-Pension 3 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 375.– pro Person 5 Übernachtungen mit Halb-Pension 5 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 625.– pro Person 7 Übernachtungen mit Halb-Pension 7 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 845.– pro Person Einerzimmerzuschlag auf alle Arrangements Fr. 10.– pro Tag.

Goldener Herbst in Tirol CHF 430.–/Pers. für 1 Woche HP inkl.

Bergbahnen, 2 Kinder bis 10 Jahre frei!!!

Hotel Alpenrose, Fendels www.fendels.at / Tel. +43 5472 6865

Südschwarzwald Privathotel Post ★★★★ an der Therme

Zwischen Kurhaus & Cassiopeia-Therme gelegen alen NEU: eig. Thermalwasser aus der orig. Römerquelle ausch rnet P Inte D-79410 BADENWEILER Sofienstr. 1 im ! +49-7632-82480 . Fax 8248100 www.privathotel-post.de

27. 06. 2009 bis 19. 09. 2009 Das Posthotel liegen herrlich privilegiert im Ferienparadies Serfaus. Sie verbinden Sport, Genuss und Lebensfreude. • Bauernbuffet, Italienischer Abend, Grillspezialitäten u.s.w. • inklusive 7 Seilbahnen • Geigers Topservice für Wanderer • 5 geführte Wandrung und Nordic Walking Touren mit hoteleigenem Führer in 2 Leistungsgruppen • 1 Bergtour mit Bergführer

Gewerbe

Treppenlifte vom regionalen Profi www.reha-lift-swiss.ch

Tel. 076 577 50 58

7 Tage Posthotel Verwöhnpension inkl. Ortstaxe … ab EUR 492,–

Die grösste alpine Thermalbadeanlage Europas steht unseren Gästen am Anreisetag ab 12.00 Uhr mittags zur Verfügung! (ausgenommen Abreisetag)

ANFRAGEN: A-6543 Serfaus /Tirol T. 00 43 / 54 76 / 62 09 0 F. .../ 62 09 48

Naturkalk gegen Schimmel! naturbaustoffe.ch Wir kaufen Autos

Gesundheit

Südtirol im Dreiländereck! Idealer Urlaub zu jeder Jahreszeit.

Gemütliches Hotel in schöner und ruhiger Südlage mit Blick auf die Ortlergruppe. Komfortzimmer mit Balkon, HP mit 4-Gänge-Menu, Frühst.- und Salatbuffet. Mit Wellnessoase. Küche mit Produkten aus eigener Landwirtschaft.

HP ab C 43.–, ÜF ab C 30.– pro Tag/Person

I-39024 Burgeis/Vinschgau | Tel. 0039 0473 831276 Fax. .../830651 | www.maraias.it | info@maraias.it

Ferienwohnung

WIEN – PREISWERT

w w w.lifehotel-posthotel.com

info@lifehotel-posthotel.com

Urlaub im sonnigen Vinschgau/

ab Jg. 00 in jeder Preisklasse! Werden abgeholt und bar bezahlt. Telefon 044 817 27 26

Westbahnhofnähe: FeWos ab € 27.– p.P./Nacht Gally Apartments, Arnsteingasse 25, 1150 Wien Tel. +43 1 892 90 73, www.gally.biz

Ausbildung Vorbereitung auf eine aussergewöhnliche

Rekrutenschule

Aufsteigen und Losfahren

Funkaufklärungsspezialist Zahnbehandlung in Ungarn Enorm preiswert

Kursbeginn jederzeit Kostenlos Moderner Fernkurs Überall in der Schweiz

al CHahrung hre Erf abor & Materi oche a J 0 1 L 1W xis, Über . etc. in hre sten, Pra Speziali . Kronen, Prothkeit in CH, 5 Ja rh c rd Ve li a ! g d ö Stan ngsm gebote www.intega.ch Nachbehandlu ssante Reise-Ankostenlosen tere ere gen. 071 944 18 30 Garantie! In langen Sie uns Unterla

Interesse an Alkoholpolitik?

www.alkoholpolitik.ch

kritisch, unabhängig, aktuell Deutsches Zahnärzteteam in Campione (Tessin) bieten modernste Zahnmedizin preiswert mit Garantie Vollnarkose möglich Info: Tel. 079 696 40 60

ILT-Schule 8048 Zürich Tel. 044 431 77 30 und 031 921 22 31 www.ilt.ch

Zahnarzt Preise Schweiz Gut – günstig – genial, warum nach Ungarn oder Deutschland reisen? Zürich bietet das auch. Zum Taxpunktwert Fr. 2.70. Wir sagen wo: 044 210 09 09 www.brotfueralle.ch

Für eine gerechtere Welt. Spendenkonto 40-984-9

Gratisinserat

IMPLANTATE, ZAHNBEHANDLUNGEN ZAHNERSATZ in Ihrer Nähe, besser und günstiger als bei dentesana? UNMÖGLICH! Gratis-Unterlagen: www.dentesana.ch WIR ! 0844 802 310 · hd@dentesana.ch

Vordienstliche Morse-Ausbildung im Auftrag der Schweizer Armee

Möchten Sie mehr Unabhängigkeit und mehr Mobilität in Ihrem Alltag? Mit dem Bigatron fahren Sie stehend und sind mit Ihren Begleitern stets auf Augenhöhe, ein sicheres und gutes Gefühl!

www.bigatronic.ch Tel. 044 / 724 00 67

Ausbildung in: · Medizinischen Grundlagen · Sygenie · Naturheilkunde TEN · Diverse Seminare


BESSER LEBEN IN FORM

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

HERZ & SEELE

Das hilft bei Platzangst

Viele Menschen erleben eine Midlife-Crisis. Dieser Lebensabschnitt kann aber durchaus auch sehr befriedigend sein, wie Roland Stettler, Psychiater an der Klinik Sonnenhalde in Riehen BS, darlegt.

➔ Daran denken: Platzangst ist unangenehm, aber nicht gefährlich. ➔ Sich auf die Umgebung konzentrieren. ➔ Abwarten, bis die Angst von alleine vorübergeht. ➔ Menschen mit Platzangst finden u. a. Hilfe in einer Gruppentherapie. Zum Beispiel bei «Die Angst in den Griff bekommen», Dauer 10 Mal à anderthalb Stunden. Details gibts unter: Integrierte Psychiatrie Winterthur, Psychiatrische Poliklinik, Haldenstrasse 63, Postfach 144, 8408 Winterthur, Telefon 052 266 28 84 oder www.ipwin.ch

Die besten Jahre ➔ Die Midlife-Crisis ist ein Zustand psychischer Unsicherheit in der Lebensmitte — keine Krankheit. Sie äussert sich vielfältig, es gibt keine typischen Symptome. ➔ Oft ist der Alltag zum Trott geworden, im Job fehlen Perspektiven, die Liebe zum Partner hat nachgelassen, die Kinder sind mehr Anstrengung als Freude. ➔ Viele erfahren diese Phase als sanften Umbau ihrer innerpsychischen und spirituellen Bezüge und sprechen rückblickend von «den besten Jahren». ➔ Ist der innere Aufruhr lange und sehr heftig, ist professionelle Hilfe angezeigt (Arzt, Psychotherapeut). www.psychotipps.com/ midlife-crisis.html

STIMMTS?

Fluchen tut gut

Bild Getty Images

| 97

Stimmt! Kraftausdrücke sind zwar nicht sehr stilvoll, doch sie helfen. Sogar mehr als bisher bekannt. Eine britische Studie hat gezeigt, dass Fluchen die Schmerztoleranz erhöht: Man hält Schmerz länger aus und empfindet ihn als weniger stark, wenn man gleichzeitig schimpft. Was Fluchen und Schmerztoleranz miteinander zu tun haben, ist noch nicht ganz klar. Es wird vermutet, dass mit den Kraftausdrücken eine Steigerung von Herzschlagfrequenz und Adrenalinausstoss einhergehen, wodurch das Schmerzempfinden reduziert wird.

Schlimm, aber ungefährlich

Platzangst: Wenn Menschenansammlungen, Shoppingcenter oder Lifte Panik oder gar Todesängste auslösen, kann der Alltag zum Feind werden. Verhaltenstherapien und Entspannungstechniken können Abhilfe schaffen.

D

as Herz beginnt zu rasen, die Kehle ist wie zugeschnürt, der Atem wird flach und schnell. Menschen mit Platzangst erleben diese unangenehmen Symptome auch in ungefährlichen Situationen: beim Einkaufen im Warenhaus, an Konzerten, im Lift oder beim Busfahren. Platzangst, in der Fachsprache Agoraphobie genannt, ist für Betroffene eine grosse Belastung. Dass man damit aber umgehen kann, zeigen auch prominente Betroffene wie die Popsängerin Jessica Simpson oder die Schauspielerinnen Goldie Hawn und Kim Basinger, die beruflich immer wieder mit grossen Menschenansammlungen konfrontiert sind. «Wer an Platzangst leidet, hat Angst, die Kontrolle zu verlieren, von Plätzen nicht mehr flüchten, sich nicht in Sicherheit bringen zu können», erklärt Burkhard Gierer, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie an der Psychiatrischen Poliklinik in Winterthur. So irrational solche Ängste für Aussenstehende sind: Für die Leidtragenden sind sie keine Einbildung,

sondern ein grausamer Zustand. Während einer Attacke erleben Betroffene Höllenqualen, die sich unterschiedlich manifestieren können – oft als Befürchtung, ohnmächtig zu werden, zu ersticken, einen Herzinfarkt zu erleiden oder gar zu sterben. Spätestens dann, wenn die Angst übermässig wird, man sich zurückzieht, bestimmte Situationen meidet oder gar der Arbeit fern bleibt, sollte man Hilfe suchen. «Angststörungen können erfolgreich mit Verhaltenstherapien und allenfalls auch Medikamenten behandelt werden», weiss der Experte. Auch Entspannungstechniken sind häufig wirksam. «Betroffene lernen, ihre Attacken zu verstehen und zu akzeptieren sowie ihnen nicht mehr auszuweichen.» Karin Zahner

www.migrosmagazin.ch Haben Sie auch schon Anzeichen von Platzangst verspürt? Testen Sie sich selbst!

Informationen und Hotline für Menschen mit Angst- und Panikattacken unter: www.aphs.ch

Anzeige

Wellness-Kurzurlaub ab CHF 295.– Golden Days am Vierwaldstättersee Geniessen Sie die Herbsttage bei einem Wellness-Kurzurlaub in Morschach. • 2 Übernachtungen im DZ Comfort • Frühstücksbuffet • Eintritt in die Saunalandschaft • Eintritt in das Erlebnisbad • Eintritt in das Fitnesscenter • Eintritt Römisch-Irische Thermen • 1 Seifen-Bürsten-Massage Preis ab CHF 295.00 pro Person Angebot gültig bis 30.11.09 Golden Days Plus Mit einem Zuschlag ab CHF 170.00 erhalten Sie zusätzlich eine Übernachtung und ein Aroma-Ölbad. Swiss Holiday Park CH-6443 Morschach • 041 825 50 52 www.swissholidaypark.ch


AKTION

Qualität Unsere Spezialität

CHRISTKINDLMÄRKTE

1 Tag • • •

Stuttgart Ulm Einsiedeln

• • •

München Innsbruck Colmar Basel Europa Park • •

Stuttgart und München tägl. Abfahrten vom 27.11. bis 15.12.09

2 Tage Ulm Karlsruhe Frankfurt Heilbronn

• • •

NEU! •

• • • •

3 Tage

Frankfurt Regensburg Nürnberg Rüdesheim

• • •

• • •

4 Tage

Stuttgart Nürnberg Rothenburg Heidelberg

München Strasbourg-Kaysersberg Colmar-Freiburg NEU! Innsbruck • • •

U!

Heidelberg NE Mainz-Wiesbaden Salzburg NEU! Linz Swarovski Kristallschiff Dresden Söll, Hansi Hinterseer Innsbruck-Kufstein-Chiemsee Dresden • •

Daten und Preise lt. unserem Detailprogramm

SKISAFARI DOLOMITEN Natz / Schabs

Hotel Oberbrunn • 8 Tage • HP

Fr. 935.-

23.-30.01. • 30.01.-06.02. • 13.-20.02. • 27.02.-06.03.2010

Truden

Hotel Ludwigshof • 8 Tage • HP

23.-30.01. • 30.01.-06.02. • 27.02.-06.03.2010

ab Fr. 795.Preise p. Pers.

Q 071 955 04 08

1 RASIERER MIT 6 ERSATZKLINGEN* ZUM BiC PREIS

Franz Dähler AG ● Wartstr. 3a ● 9244 Niederuzwil www.daehler-reisen.ch ● info@daehler-reisen.ch

- Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis - Komfort-Rasur für mind. 60 Tage** - Aussergewöhnliche Rasurqualität

#5/+).;)5 *!) +!) 5)-) 84::);/!45 !5 9"3)3 6!&341$

*BiC Easy Ersatzklingen sind nicht separat erhältlich **Geschätzte Nutzungsdauer ist abhängig vom Hauttyp, den Haaren und dem Bart

%)3;2-'11/)::)5 -5/)37

(((,3)0)..21,." Mindesteinkauf Fr. 9.90 Gültig ab 08.09.2009 bis 21.09.2009

#*"($" %! &)('"!

2.– CHF

R A B AT T

Einlösbar in grösseren Migros Filialen in der Schweiz. Beim Erreichen eines Mehrfachen des Mindesteinkaufs können mehrere Rabattcoupons an Zahlung gegeben werden.

7 617027 860390

Neuer BiC EASY Rasierer

NEU!

BiC gibts in Ihrer Migros

435 Mal im Labor übernachtet. 4 Mal den eigenen Geburtstag nicht gefeiert. 1 neues Verfahren zur Krebsdiagnose erarbeitet. Mit Ihrer Spende fördern wir engagierte Forscherinnen und Forscher. Damit immer mehr Menschen von Krebs geheilt werden können. PC 30-3090-1


BESSER LEBEN FAMILIE

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

DAS BIN ICH

Kinder stellen sich vor

Eine Lizenz zum Hüten?

Für die Betreuung fremder Kinder braucht es vielleicht bald eine Lizenz. Die Idee polarisiert — auch im Nationalrat. Jacqueline Fehr (SP) und Filippo Leutenegger (FDP) erklären ihre Standpunkte.

W

er regelmässig während 20 Stunden oder mehr pro Woche auf ein fremdes Kind aufpasst, braucht dazu in Zukunft eine Bewilligung – so will es

So kommst auch du ins Migros-Magazin

Hast du Lust, dich im Migros-Magazin vorzustellen und unseren Leserinnen und Lesern zu sagen, wer du bist, was dir gefällt und was du nicht magst? Dann brauchst du nur unseren Fragebogen auszudrucken und auszufüllen. Zusammen mit einem Foto und der Erlaubnis deiner Eltern schickst du ihn ans Migros-Magazin, und wenige Wochen später siehst du dich hier an dieser Stelle. Alles Nötige findest du auf der Website des MigrosMagazins (siehe unten). Möchtest auch du diesen Fragebogen ausfüllen? Du findest ihn unter: www.migrosmagazin.ch «Familie»

| 99

die neue Kinderbetreuungsverordnung, die der Bundesrat bis zum 15. September in die Vernehmlassung gegeben hat. Grossmütter brauchen keine Lizenz, müssen

sich aber bei den Behörden melden. Nationalrat Filippo Leutenegger (FDP) ist gegen die Verordnung, für Nationalrätin Jacqueline Fehr (SP) überwiegt das Positive.

PRO

KONTRA

Jacqueline Fehr (46) wünscht sich vor allem eine Besserstellung der Pflegekinder.

Filippo Leutenegger (56) kann sich mit der Idee der Betreuungslizenz nicht anfreunden.

«Wir akzeptieren Regelungen beim «Die neue KinderbetreuungsverordTierschutz und bei der Wasserqualität nung, wie sie der Bundesrat vorin den Badis. Nur vom Schutz der Kinschlägt, ist total überflüssig und höhlt der wollen viele nichts wissen. Wesdie Eigenverantwortung der Eltern halb eigentlich? Und was will die neue aus. Es ist nicht einzusehen, warum Verordnung? der Staat mehr Kompetenz haben soll Erstens sollen die Zukunftschanals Eltern, wenn es um die Wahl der cen von Pflegekindern verbessert werden – also jener richtigen Betreuungspersonen geht. Kinder, deren Eltern nicht in der Lage sind, die VerMan muss sich das vorstellen: Wenn Tagesmütter, antwortung für sie zu übernehmen. Diese Kinder Verwandte und enge Freunde längere Zeit unsere Kinhaben mehr erlebt, der hüten, bräuchten als wir je einem Kind Schützt die neue sie eine staatliche Bezumuten möchten, Verordnung willigung dazu. Das und brauchen gedie Kinder, oder ist ungeheuerlich und setzlichen Schutz. bevormundet käme einer teilweisen Zweitens geht es sie die Eltern? Entmündigung der um diejenigen KinEltern durch den der, die wöchentlich Staat gleich. Dazu mehr als 20 Stunden käme ein teurer Verwaltungsapparat und in einer Krippe oder bei einer verwandviel Bürokratie. ten oder nicht verWer glaubt, auf wandten Tagesfamidiese Weise Kindeslie verbringen. Für misshandlung oder diese Kleinsten soll -missbrauch verhingelten, was für Schudern zu können, len schon selbstvertäuscht sich. Für solständlich ist: die che Fälle gibt es eine Überprüfung der VormundschaftsbeQualität. hörde und das StrafDrittens braucht es für Kinder, die weniger als gesetz. Ich habe mit meiner Frau eine Krippe und 20 Stunden pro Woche ausserhalb der Familie betreut einen Hort gegründet, und weiss, dass bereits heute werden, nach wie vor keine Bewilligung. Das gilt also strenge Auflagen eingehalten werden müssen. Die für Mittagstische, Hüten nach der Schule, Ferien bei neuen Regeln sind eine bürokratische Schikane, die wir nicht akzeptieren dürfen, sonst ist der nächste Verwandten. Schritt ein Fähigkeitsausweis für Viertens brauchen Grosseltern Eltern durch den Staat. Deshalb in keinem Fall eine Bewilligung. Wer die Verordnung liest und werde ich – mit meiner Partei zuwww.migrosmagazin.ch nicht einfach in den Chor der sammen– die neue Verordnung Polemiker einstimmt, merkt rasch: bekämpfen, und wenn es dazu Brauchen wir eine Lizenz zum Der Entwurf beweist Augenmass eine Volksinitiative braucht.» Hüten? Weitere Infos, und verbessert den Schutz der Aufgezeichnet von Yvette Hettinger die Umfrage und die Diskussion. Kinder.» Illustration Christian Lindemann


Musikgenuss beschaulich geniessen

Mit dem Schiff in die Oper Reisedatum Reise 1: Sa 31.10. bis Fr 06.11.

Reisedatum Reise 2: Sa 07.11. bis Fr 13.11.

Musikprogramm – Reise 1

Musikprogramm – Reise 2

Badisches Staatstheater Karlsruhe

Oper Köln

«Fidelio»

Oper von Ludwig van Beethoven ––––– Hessisches Staatstheater Wiesbaden

«La Nozze di Figaro» Oper von W. A. Mozart ––––– Beethoven Halle Bonn

Beethovens Sinfonie Nr. 7 & 8

Szene aus der Oper «Don Giovanni»

«La Bohème»

mit Maria Fontosh als Mimi ––––– Alte Oper Frankfurt

Max Raabe mit Palastorchester fakultativ ––––– Nationaltheater Mannheim

«Don Giovanni»

Musikalische Leitung: Prof. Kurt Masur ––––– Oper Köln

Oper von W. A. Mozart ––––– Badisches Staatstheater Karlsruhe

mit Maria Fontosh als Mimi

Komische Oper von Gioachino Rossini

«La Bohème»

MS Excellence****+ – Ihr Hotelschiff

«Der Barbier von Sevilla»

Auf diesen beiden einmaligen Reisen an Bord der MS Excellence auf Rhein und Mosel zur schönsten Jahreszeit im Spätherbst entdecken wir unter anderem die Städte Mainz, Cochem, Köln, Frankfurt und Heidelberg. Wir befahren den Romantischen Rhein mit dem sagenumwobenen Loreley-Felsen und geniessen grossartige musikalische Darbietungen. Ihr Reiseprogramm Reise 1 1. Tag, Sa 31. Okt.: Schweiz−Karlsruhe. Anreise nach Karlsruhe und Einschiffung auf unser Flussschiff MS Excellence. Am Abend erwartet uns der erste musikalische Leckerbissen: Staatstheater Karlsruhe, 19.30 Uhr «Fidelio» – Oper von Ludwig van Beethoven (Premiere am 3. Oktober 2009) 2. Tag, So 1. Nov.: Mainz. Mainz ist Landeshauptstadt und zugleich die grösste Stadt des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Beeindruckende Gebäude, Denkmäler und Museen zeugen von 2000 Jahren Stadtgeschichte. Barocke Prachtbauten, Adelspaläste und der mächtige Dom erzählen Geschichten aus kurfürstlichen Zeiten. Auf einer geführten Besichtigung wird uns die Stadt und ihre Vergangenheit nähergebracht. Nachmittag zur freien Verfügung. Gegen Abend Busfahrt nach Wiesbaden: Staatstheater Wiesbaden, 18.00 Uhr «La Nozze di Figaro» – von Wolfgang Amadeus Mozart. In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln 3. Tag, Mo 2. Nov.: Mainz−Cochem. Wir fahren rheinabwärts auf der romantischen Rheinstrecke. Wir passieren den sagenumwobenen LoreleyFelsen und wechseln bei Koblenz auf die Mosel. Von Alken aus erreichen wir per Bus das hübsche Moselstädtchen Cochem. Geführte Besichtung der Reichsburg und der Stadt. 4. Tag, Di 3. Nov.: Cochem−Koblenz−Köln. Heute führt uns unsere Reise auf der Mosel bis nach Koblenz. Auf einem Rundgang besichtigen wir die historische Altstadt. Vom Deutschen Eck mit dem Kaiser-WilhelmDenkmal werfen wir einen Blick auf die Festung Ehrenbreitstein, die über der Stadt thront. Am späten Nachmittag Weiterfahrt nach Köln. 5. Tag, Mi 4. Nov.: Köln. Morgens geführte Stadtbesichtigung, Nachmittag zur freien Verfügung und gegen Abend Busfahrt nach Bonn: Beethoven Halle Bonn, 20.00 Uhr Abschlusskonzert Meisterkurs für Dirigieren Leitung: Prof. Kurt Masur und Absolventen der Meisterklasse Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93 / Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92 6. Tag, Do 5. Nov.: Fak. Ausflug Zeche Zollverein−Villa Hügel. Am Morgen erleben wir den gesamten Produktionsablauf von der Förderung über die Aufbereitung bis zur Verladung des «schwarzen Goldes» im Unesco Weltkulturerbe Zollverein in Essen. Der Weg führt uns durch das Gelände und die Übertageanlagen des einstmals modernsten und leistungsstärksten Steinkohlebergwerks in Europa. Nach dem gemeinsamen Mittagessen besuchen wir die Villa Hügel, das ehemalige Wohnhaus der Industriellen-Familie Krupp. (Dieser fakultative Ausflug muss bei der Buchung reserviert werden.) Am Abend erwartet uns ein weiterer musikalischen Höhepunkt:

Reise 1: 7 Tage inklusive Vollpension an Bord Reise 2: 7 Tage inklusive Vollpension an Bord

1795.– ab Fr. 1495.–

-Luxusbus

ab Fr.

Ihr Reiseprogramm Reise 2 1. Tag, Sa 7. Nov.: Schweiz−Köln. Anreise nach Köln und Einschiffung auf unser Flussschiff MS Excellence. 2. Tag, So 8. Nov.: Köln. Morgens geführte Stadtbesichtigung und Nachmittag zur freien Verfügung. Am Abend erster musikalischer Höhepunkt der Reise: Oper Köln, 19.30 Uhr «La Bohème» – Musik von G. Puccini mit Maria Fontosh als Mimi 3. Tag, Mo 9. Nov.: Rüdesheim. Am Morgen passieren wir die romantische Rheinstrecke mit ihren unzähligen Schlössern und Burgen und den sagenumwobenen Loreley-Felsen. Am Nachmittag geniessen wir in Rüdesheim bei einer Kellereibesichtigung mit Degustation den Wein des Rheingaus. Von hier aus führt uns die Reise weiter auf dem Rhein bis Kostheim und auf dem Main bis nach Frankfurt. 4. Tag, Di 10. Nov.: Frankfurt. Auf einer Stadtrundfahrt werden uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der geschäftigen Mainmetropole gezeigt. Wir besuchen zudem den Main Tower. Von der Aussichtsplattform geniessen wir einen faszinierenden Ausblick. Am Nachmittag Zeit zur freien Verfügung. Gegen Abend Möglichkeit zum Besuch folgender Veranstaltung: Fakultativ: Alte Oper Frankfurt, 20.00 Uhr Max Raabe mit dem Palastorchester Evergreens aus den 20er und 30er Jahren (Karte muss bei der Buchung reserviert werden) 5. Tag, Mi 11. Nov.: Heidelberg. Gegen Mittag erreicht die MS Excellence Mannheim. Von dort aus unternehmen wir einen Bus-Ausflug nach Heidelberg. Geführte Stadtbesichtigung. Anschliessend Rückfahrt nach Mannheim. Am Abend erwartet uns ein weiterer Höhepunkt der Reise: Nationaltheater Mannheim, 19.00 Uhr «Don Giovanni» – Oper von W. A. Mozart 6. Tag, Do 12. Nov.: Speyer−Karlsruhe. Busfahrt nach Speyer. Hier haben Kelten, römische Soldaten, religiöse und weltliche Herrscher und vor allem auch initiative Bürger ihre Spuren sichtbar hinterlassen. Stolze Kirchen, schmucke Fassaden und verwinkelte Gassen zeugen von längst vergangenen Zeiten. Am Ende der langen Maximilanstrasse, steht der prächtige Kaiserdom aus dem 11. Jh. Er wurde 1981 in die Liste der Unesco-Welterbestätten aufgenommen und ist das grösste erhaltene und bedeutendste romanische Bauwerk Europas. Geführter Stadtrundgang mit Aussenbesichtigung des Domes. Zeit zur freien Verfügung, anschliessend Wiedereinschiffung in Speyer und Weiterfahrt nach Karlsruhe. Zum Abschluss sehen wir: Staatstheater Karlsruhe, 20.00 Uhr «Der Barbier von Sevilla» – Komische Oper von G. Rossini

Oper Köln, 19.30 Uhr 7. Tag, Fr 13. Nov.: Karlsruhe−Schweiz. ,«La Bohème» – Musik von G. Puccini mit Maria Fontosh als Mimi Ausschiffung und Rückfahrt zu den Einsteigeorten. 7. Tag, Fr 6. Nov.: Köln−Schweiz. Ausschiffung und Rückfahrt in die Schweiz zu den Einsteigeorten. Programm- und Fahrplanänderungen bleiben vorbehalten.

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch

■ ■

Reise 1 – Preise pro Person Fr. 2-Bett-Kabine Hauptdeck 1795.– 2-Bett-Kabine mit frz. Balkon, Mitteldeck 1995.– 2-Bett-Kabine mit frz. Balkon, Oberdeck 2195.– 2-Bett-Mini-Suite mit Privatbalkon, Oberdeck 2395.– Reise 2 – Preise pro Person Fr. Reduktion auf Preisen von Reise 1 – 300.– Reise 1 und 2: Zuschläge Fr. Fahrt im Königsklasse-Luxusbus 140.– 2-Bett-Kab. zur Alleinbenützung, Hauptdeck 390.– 2-Bett-Kab. zur Alleinbenützung, Mittel- & Oberdeck 780.– Daten 2009 Reise 1: 31.10.–06.11. Samstag – Freitag Reise 2: 07.11.–13.11. Samstag – Freitag Reise 1 und 2: Unsere Leistungen -Luxusbus bzw. Komfort-Fernreisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord, Gebühren, Hafentaxen Willkommenscocktail, Kapitänsdinner Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (Reise 1: ausg. fak. Ausflug 6. Tag) Stadtführungen gemäss Programm Musikprogramm Kartenpaket Kat. 3 Erfahrene Reisebegleitung Reise 1: Nicht inbegriffen Fr. Kartenzuschläge Kartenpaket für alle 4 Vorstellungen Kat. 1 120.– Kat. 2 60.– Fak. Ausflug Zollverein inkl. Mittagessen 65.– Reise 2: Nicht inbegriffen Kartenzuschläge Kartenpaket für alle 3 Vorstellungen Kat. 1 80.– Kat. 2 40.– Fakultativ Max Raabe / Palastorchester Kat. 1 95.– Kat. 2 85.– Kat. 3 75.– Reise 1 und 2 Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch Kombinierte Annullations- und Extrarückreiseversicherung 49.– Reise 1 und 2: Abfahrtsorte Baden-Rütihof !, Zürich-Flughafen !, Winterthur, Wil !, Burgdorf !, Aarau, Basel ■

■ ■

■ ■ ■

Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden

Reisegruppen mit max. 30 Personen Bequeme Fauteuils in 3er-Bestuhlung mit grossem Sitzabstand (90,5 cm)


BESSER LEBEN TIER & GARTEN

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

| 101

ZWEI FREUNDE

«Otto bringt neues Leben in unser Haus»

Die Tessinerin Nella Martinetti singt, komponiert, textet, entwirft Mode und ist Trägerin des «Ehren-Prix-Walo». Ihr vierbeiniger Freund ist der einjährige rote Perserkater Otto. Warum kamen Sie auf die Katze? Wegen meiner Krankheit muss ich oft im Bett liegen. Deshalb hegte ich den Wunsch nach einer Katze, die mir ein bisschen Gesellschaft leisten könnte. So kam Otto zu uns. Doch es kam nicht ganz so, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Fühlt sich auch an trockenen Standorten wohl: Die Fetthenne.

Voll fette Spätzünder

Weshalb? Er schloss sich eher meiner Lebensgefährtin Marianne an als mir. Das ist aber verständlich. Als er zu uns kam, hatte ich einen Krankheitsschub. Ich konnte praktisch nichts machen. So war es Marianne, die mit ihm spielte, ihn fütterte und pflegte. Sie sind noch heute wie Mutter und Kind.

Die hohen Fetthennen sind das ganze Jahr über attraktive Grünpflanzen. Erst im Spätsommer öffnen sie ihre rosafarbenen oder weissen Blütenschirme.

Sind Sie eifersüchtig? Gar nicht. Otto ist natürlich auch meine Katze. Er ist viel bei mir und schnurrt. Manchmal legt er sich quer über die Tastatur bei meinem Computer, wenn ich arbeiten will.

Kleinere Sorten eignen sich auch sehr gut für Balkonkistlein und Töpfe. Einige fallen in langen Trieben über den Gefässrand, andere sind mit ihren hellgrünen oder rotfarbigen Blättern attraktive Lückenfüller.

Mauerpfeffer wird unvermittelt zum Eroberer

Ebenfalls zur Gattung Fetthennen gehört der Mauerpfeffer, ein Name, der sich für die niederen, meist gelb und früher blühenden Arten eingebürgert hat. Sie sind ideal zur Begrünung von Dachterrassen, da sie flach wurzeln, sie besetzen aber auch gerne Nischen in Steinmäuerchen oder machen sich auf Kiesböden breit. Wer sich Mauerpfeffer in den Garten holt, muss sich allerdings vorsehen: Sie erweisen sich schnell einmal als Eroberer, die ihr Territorium in Windeseile ausweiten. Haia Müller

Wissen Sie warum? Ich weiss es nicht. Es ist wie ein Wunder, was eine Katze ausrichten kann. Was kommt Ihnen in den Sinn, wenn Sie Ihren Kater anschauen? Manchmal denke ich, Otto wird wahrscheinlich noch da sein, wenn ich schon nicht mehr da bin. Als Tessinerin, die in der Deutschschweiz lebt — wie sprechen Sie mit der Katze? Wir sprechen mit ihr Italienisch — die Sprache des Herzens.

Interview Dagmar Steinemann

Anzeige

Gut geschlafen? Bilder RDB/Bildagentur Geduldig

W

ie die Fetthenne zu ihrem nicht gerade schmeichelhaften Namen kam, ist unklar. Wahrscheinlich liegt es an ihren dicken, fleischigen Blättern, die eigentliche Wasserspeicher sind. Ihnen verdankt die Pflanze, dass sie auch an trockenen Standorten gut überlebt: Am liebsten mag sie einen sonnigen Platz mit gut durchlässigem Boden. Eigentlich ist die Fetthenne (botanischer Name Sedum) eine Pflanzengattung, die mehr als 400 verschiedene Arten umfasst. Bei uns beliebt ist vor allem die hochwachsende Art, die im Lauf der Jahre bis zu 60 Zentimeter gross werden kann und sich zu grossen Tuffs ausbreitet. Mit ihren rosa oder weissen Blütenschirmen, die erst im Spätsommer bis weit in den Herbst hinein erblühen, erfreut sie jetzt die Herzen der Gartenbesitzer.

Was gibt Otto Ihnen? Er hat neues Leben in unser Haus und unsere Beziehung gebracht. Marianne war sehr ruhig und zurückgezogen. Mit Otto hat sie sich verändert. Unsere Beziehung wurde besser, offener — und das dank einer Katze.

zeller schlaf forte – mit Baldrian und Hopfen

• Erleichtert das

Einschlafen und Durchschlafen

• 1 Tablette 1 Stunde

vor dem Schlafengehen

Max Zeller Söhne AG 8590 Romanshorn

zeller schlaf forte ist ein pflanzliches Arzneimittel. Erhältlich in Ihrer Apotheke oder Drogerie. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage.


102 |

BESSER LEBEN AUTO

Migros-Magazin Migros Mig ros-Ma -Magaz -Ma gazin 37, 7. September gaz Se Septe ptembe pte mberr 2009 mbe 2009

Schönes Interieur und viel Platz für ein Auto unter vier Meter Länge.

L

ange führten Koreas Autobauer vor allem ein Argument für ihre Produkte ins Feld: den Preis. Aber dies reichte nicht, um die europäischen Kunden langfristig zu begeistern. Inzwischen fusionierten die beiden Koreaner Hyundai und Kia. Der dritte, Daewoo, ist in der General-MotorsMarke Chevrolet aufgegangen. Um unseren Geschmack besser zu treffen, betreibt Hyundai seit 2003 ein europäisches Design- und Entwicklungszentrum in Rüsselsheim (D). Das merkt man dem Hyundai i20 an. Punkto Design und Interieurgestaltung vollzieht der Kleinwagen einen Riesenfortschritt gegenüber dem Vorgänger Getz. Platzangebot und Sitzkomfort sind für ein weniger als vier Meter langes Auto überdurchschnittlich. Verarbeitung und Qualität des Materials überzeugen, und mit 295 Litern liegt das Kofferraumvolumen auf Klassenniveau.

Steigende Qualität gibts nicht umsonst

Die Motorenpalette umfasst drei Benziner zwischen 78 und 126 PS sowie einen 128 PS starken Diesel. Während der kleinste an Steigungen etwas Mühe beim Beschleunigen bekundet, erreicht der stärks-

Gesucht: Eine Familie als Autotester

Erreicht auch im Design europäisches Niveau: Hyundai i20 Comfort.

Europäischer Koreaner Der Hyundai i20 räumt mit dem Vorurteil vom billig gemachten Auto aus Südkorea gründlich auf. te Benziner nur die Energieeffizienzkategorie B. Ideal für den Betrieb auf Kurzstrecken und in der Stadt wäre der 100-PS-Benziner: er bietet genügend Kraft bei einem Normverbrauch von 5,6 l/100 km. Schade: Der mit nur 4,4 l/100 km besonders sparsame Turbodiesel kostet stattliche 10 900 Franken mehr als die Basisversion – unter anderem, weil es ihn nur zusammen mit der TopAusstattung gibt. Schon die Einstiegsversion Comfort verfügt serienmässig über ein CD-Radio,

DIE AUTO-TESTFAMILIE

Testen Sie den Opel Insignia Ecoflex. Bewerben Sie sich ch online nlin unter www.migrosmagazin.ch und fahren Sie mit etwas Glück vom 23. bis 28. September die sparsame Limousine zur Probe. Die Bedingung: Sie sind eine mindestens dreiköpfige Familie und bereit, über Ihre Testerfahrungen im Migros-Magazin Auskunft zu geben. Anmeldeschluss ist der 13. September 2009. Aus allen Anmeldungen wählen wir die Glücklichen aus. Zum Auswahlverfahren wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

geteilt umklappbare Rücksitze und sechs Airbags. Ab der Style-Version lassen sich zudem MP3-Spieler ans Radio andocken. Schade ist der Verzicht aufs serienmässige ESP: Die elektronische Stabilitätskontrolle kostet 500 Franken Aufpreis; nur in der teuersten Ausstattung Premium ist sie eingeschlossen, und die kostet mindestens 23 990 Franken. Auch beim Preis rückt Hyundai immer näher an die europäische Konkurrenz heran.

Andreas Faust

STECKBRIEF Hyundai i20 Comfort Motor/Antrieb: 4-ZylinderMotor, Benziner, 1248 cm³, 78 PS. Fahrleistungen: 0—100 km/h in 12,9 s, Spitze 165 km/h. Abmessungen: L x B x H = 3,94 x 1,71 x 1,49 m, Kofferraum 295 bis 1060 l, Gewicht 1160 kg. Verbrauch: 5,2 l/100 km (Werksangabe). Energieeffizienz-Kat. A, CO2-Ausstoss (Werksangabe) 124 g/km. Preis: ab 15 990 Franken.

STECK STECKBRIEF

Opel Insignia 2.0 CDTI Ecoflex Motor/Antrieb: 4-Zylinder-Turbodiesel, 1956 cm³, 160 PS, manuelles 6-Gang-Getriebe, Frontantrieb. Fahrleistungen: 0—100 km/h in 9,5 s, Spitze 221 km/h. Abmessungen: L x B x H = 4,83 x 1,86 x 1,50 m, Kofferraum 530—1465 l, Verbrauch: 5,2 l/100 km (Werksangabe); Energieeffizienz-Kat. A; CO2 (Werksangabe) 136 g/km. Preis: ab 41 100 Franken.


Anzeige

Sylvia: Nach 1 Woche hatte ich so viel abgenommen, dass ich meinen Termin zur MagenOperation abgesagt habe!

Endlich!

Natürliche Behandlung gegen Übergewicht entwickelt

Sylvia berichtet uns, weshalb sie entschlossen war, sich einen Magenball einsetzen zu lassen und wie sie dank einer revolutionären Behandlung noch vor der OP ganze 22 Kilos in 7 Wochen abgenommen hat. eine Geschichte ist, wie jede andere Geschichte Mauch, eigentlich eine ganz gewöhnliche Geschichte. Kurz gesagt, zwischen meinem 23. Lebensjahr, dem Geburtsjahr meines einzigen Sohnes und gestern, wenn ich das mal so sagen darf, waren 10 Jahre vergangen und ich hatte inzwischen 25 Kilo Übergewicht. Ich hatte so viele "Wundermethoden" ausprobiert, dass ich an nichts mehr glaubte. Ich fand nichts mehr zum Anziehen und traute mich nicht wegzugehen und Schwimmen gehen wurde zur reinsten Qual. Am schlimmsten jedoch, waren die Bemerkungen meines Mannes und meines Sohnes, die ich an dieser Stelle nicht nennen möchte. Schliesslich hat sogar mein Liebesleben darunter gelitten. Und dann habe ich eines Tages im Fernsehen eine Sendung über Magen-OPs gesehen, für Personen mit Übergewicht und die einfach nicht abnehmen können. Tatsächlich wird bei diesem Eingriff ein Magenball eingesetzt. Folglich kann man nicht viel essen und nimmt ab. Ich war zu allem bereit, um wieder eine attraktive Frau zu werden. Also habe ich meinen Arzt aufgesucht. Ich habe ihm gesagt, dass ich diese Operation machen lassen wollte. So haben wir schliesslich einen Termin für den Eingriff vereinbart. Am nächsten Tag hab ich meine beste Freundin über mein Vorhaben aufgeklärt. Am Tag darauf rief sie mich an und teilte mir mit, dass ihr Mann, der als Biologieingenieur arbeitet, von einem revolutionären Produkt gehört hat, bei dem der gleiche Effekt erzielt wurde, nur ohne die Unannehmlichkeiten eines operativen Eingriffs. Es handelte sich dabei um eine Art Pulver, das im Magen um ein Vielfaches aufquillt und somit den gleichen Effekt wie ein Magenball erzielte. 2 Tage später stand sie mit der Packung in der Hand vor meiner Tür. In ihr war das berüchtigte Pulver, das in Kapselform einzunehmen ist. Als ich die Zusammensetzung durchlas, stellte ich fest, dass es sich bei diesem Pulver um ein 100 % natürliches und zertifiziertes Medizinprodukt handelt, das frei von schädlichen Nebenwirkungen ist.

Ich dachte vor allem an meine Operation, die immer näher rückte (in 10 Tagen). Ich sagte mir, das wäre eine gute Gelegenheit, mich daran zu gewöhnen. Also habe ich eine halbe Stunde vor jeder Hauptmahlzeit drei Kapseln eingenommen. Die Wirkung war sofort spürbar. Ich ass, was ich wollte, aber ich verspürte nicht mehr den Reiz, ständig etwas knabbern zu wollen. Nach 3 Tagen hatte ich 1,5 Kilo verloren und am Ende der Woche zeigte die Waage 3,5 Kilo weniger an. Mir blieben noch drei Tage bis zur Operation. Ich rief meinen Arzt an und erzählte ihm, was gerade mit mir geschah. Als ich ihm die Zusammensetzung von PLANTOSLIM erzählte (so heissen diese Kapseln, die dieses Wunderpulver enthalten), war er nicht überrascht. Er meinte, ich hätte damit auf natürlichem Weg genau das erreicht, was ich durch die Operation hatte erreichen wollen. Wir beschlossen gemeinsam, meine Operation abzusagen und die Ergebnisse jede Woche gemeinsam zu verfolgen. Natürlich nahm ich weiter regelmässig ab. Nach dem ersten Monat hatte ich genau 13 Kilos verloren. Ich strengte mich überhaupt nicht an. Ich ass was ich wollte, bis ich satt war und das mit einem Sättigungsgefühl, das ich seit Langem vergessen hatte. Ich fühlte mich in Topform. In sieben Wochen habe ich 22 kg abgenommen. Da hat mir mein Arzt gesagt, stopp, das genügt. Ich hatte Angst, nach dem Absetzen von PLANTO-SLIM wieder zuzunehmen. Um den berüchtigten Jojo-Effekt zu vermeiden, nehme ich vor kalorienreichen Mahlzeiten einfach 2 Kapseln PLANTO-SLIM ein. Ansonsten nicht mehr. Ich habe endlich die Figur, von der ich schon immer träumte und mit meinem Mann ist das Liebesleben so schön wie nie zuvor.

WARUM PLANTO-SLIM WIE EIN NATÜRLICHER MAGENBALL WIRKT

PLANTO-SLIM wirkt nach dem gleichen Prinzip wie die operativ eingesetzten Magenkugeln (bei denen man einen Ballon einsetzt, der den Magen füllen soll). Mit dem Unterschied, dass PLANTO-SLIM 100% natürlich ist. Jeden Tag nehmen Sie ohne quälendes Hungergefühl ab. Lesen Sie unten, warum:

1) Langandauerndes Sättigungsgefühl

2) Reduzierte Kalorienaufnahme

von dem, was man isst, auch noch weniger Kalorien auf. Auf diese Weise nimmt man automatisch ab – ohne auch nur einen Augenblick zu Hungern!

3) Geld-zurückGarantie

Zögern Sie nicht, und bestellen Sie noch heute PLANTO-SLIM verzögert PLANTO-SLIM. Sollten Sie ausserdem die Aufnahme trotz PLANTO-SLIM nicht von Fetten und reduziert abnehmen, dann erhalten Sie auch die Menge an Kohlen- Ihr Geld diskussionslos zuhydraten, die aus der Nah- rück. Das ist doch fair rung aufgenommen werden. genug, nicht wahr? Das Resultat? Man isst nicht nur weniger, sondern nimmt

+

+

=

=

➔ Sie möchten in gemässigtem Tempo abnehmen, dann nehmen Sie 2 Kapseln PLANTO-SLIM vor jeder Hauptmahlzeit ein.

➔ Sie möchten im Schnelltempo abnehmen oder Sie haben

viel Übergewicht, dann nehmen Sie 3 Kapseln PLANTO-SLIM vor jeder Hauptmahlzeit ein.

Trendmail AG, Service-Center Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG

Tel. 071 634 81 21, Fax 071 634 81 29 www.trendmail.ch

SCHLANK-BESTELLSCHEIN

JA, ich bestelle gegen Rechnung (10 Tage) + Versandkostenanteil (Fr. 5.90) unten angekreuzte Kur:

❏ ❏

PLANTO-SLIM 10-Tage-Kur, (64 Kapseln)

PLANTO-SLIM 2-Monats-Kur, (384 Kapseln)

Art. Nr. 3601

Fr. 48.–

PLANTO-SLIM 1-Monats-Kur, (192 Kapseln) ➔ Empfohlen für optimale Resultate!

Art. Nr. 3603

statt Fr. 144.–

nur Fr. 98.– !

Art. Nr. 3606

statt Fr. 288.–

nur Fr. 178.– !

Anrede:

Herr

Frau

Name: Vorname: Strasse/Nr.: PLZ/Ort:

Einsenden an: Trendmail AG, Service-Center, Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG

205-196

PLANTO-SLIM-Kapseln sind gefüllt mit Konjak-Glucomannan-Pulver, einem pflanzlichen Extrakt der Konjak-Wurzel, das speziell aufbereitet wird. Mit Wasser eingenommen, quillt das Pulver im Magen bis zum 200-fachen seines Eigenvolumens auf und bildet eine gelartige Masse, die zerkleinerte Nahrungsbestandteile fest einschliesst. Dadurch essen Sie deutlich weniger als sonst, da Ihr Magen schneller voll ist. Sie haben nicht mehr ständig Hunger,

denn Sie verspüren ein langanhaltendes, angenehmes Sättigungsgefühl. Das Pulver selbst, wird unverdaut wieder ausgeschieden. PLANTO-SLIM kann beliebig lange eingenommen werden.

Mit Wasser eingenommen, wirken diese Kapseln wie ein 100 % natürlicher Magenball


Fischöl-Konzentrat

Aus der Ruhe kommt die Kraft Omega-3 von Axamine Vitality® unterstützt Sie. Axamine Vitality® Omega-3 ist eine reiche Quelle an natürlichen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren mit 280 mg EPA und 190 mg DHA pro Kapsel. Diese unterstützen Aufbau und Funktion der Zellmembran und sind so wichtig für verschiedene Körperfunktionen. Im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung haben sie einen positiven Einfluss auf die Blutfettregulation. DHA ist ein wichtiger Bestandteil der Sehzellen sowie der reizleitenden Membranen des Gehirns. Vitamin E ist notwendig für den Erhalt der Muskelfunktionen. Es stabilisiert ungesättigte Fettsäuren und kann als Antioxidans freie Radikale abfangen.

nur 1 Kapsel täglich! Für Jugendliche und Erwachsene

Dani Jud Weltmeister Karate KSI Junioren

Axamine Vitality® Kapseln mit Fischöl-Konzentrat, Omega-3-Fettsäuren, Vitamin E und Melisse Fischöl-Konzentrat aus Wildfang von Sardine, Sardelle und Makrele www.axanova.ch

Axamine gibts in Ihrer Migros

09/09/09

unterstützt durch

Mindesteinkauf: Fr. 15.– Gültig ab 08.09 bis 21.09.2009

5.CHF

Alle Men Expert Artikel

RABATT

Einlösbar in den teilnehmenden Migros Filialen in der Schweiz. Beim Erreichen eines Mehrfachen des Mindesteinkaufs können mehrere Rabattcoupons an Zahlung gegeben werden. Nicht kumulierbar mit anderen Vergünstigungen.

7

Auf www.menexpert.ch zeigen wir Männer was in uns steckt!

617027 856331

L’Oréal Paris gibts in Ihrer Migros


BITTE MELDE DICH

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

Mitschüler gesucht

Ich suche folgende ehemaligen Arbeitskolleginnen: Jutta Basler, Frieda Stüssi, Sonja Tobler, Fredi Hunkeler, Heidi Truttmann, Heidi Vögeli u.v.m. Wir arbeiteten von 1975 bis 1979 zusammen im Restaurant Altburg in Regensdorf ZH bei Familie Rosenberg. Ich würde mich sehr freuen, euch nach dreissig Jahren wiederzusehen! Bethli und André Savary/Schädler Zurzacherstrasse 75 5200 Brugg Telefon 056 442 24 07 esavary@hispeed.ch

Wer kennt André Hofer und weiss, wo dieser lebt? Zuletzt habe ich André 1987 in Bern getroffen. Seine Eltern betrieben in Köniz eine Tankstelle.

Ich suche ehemalige Mitschüler der Primarschulklasse von Albin Beeli (1944 bis 1947 im Schreiberschulhaus in 8280 Kreuzlingen). Für unsere Klassenzusammenkunft am 9. September 2010 suchen wir noch die Adressen der auf dem Foto nummerierten Mitschülerinnen und Mitschüler. Für Hinweise bin ich dankbar.

Beat Schmid, Plattenweg 40, 3098 Schliern, Mobil 079 704 79 02, infoschmid@gmx.ch

Richard Beeli, Eichhornweg 1, 8280 Kreuzlingen, Telefon 071 688 20 28

| 105

Ich war etwa 1974 während drei Wochen Aushilfslehrer in einer Oberstufenklasse in Effretikon ZH. Von dieser Schulklasse habe ich einen Super-8-Film gedreht. Er wurde auf DVD kopiert, und ich möchte ihn dieser Klasse zugänglich machen. Wer sich in diesem Text oder auf den Fotos erkennt, kann sich bei mir melden. Ruedi Prerost, Rietstrasse 1 A 8700 Küsnacht, Telefon 043 817 80 70 prerost@gmx.ch

Lesen Sie weitere Suchanzeigen auf Seite 107

Anzeige

I

Water

Der einfachste Weg zur eigenen Wellness-Oase. Mit einem Geberit AquaClean WC-Aufsatz bringen Sie ohne Umbau neuartigen Komfort in Ihr Bad. Der warme Duschstrahl reinigt Sie schonend und wohltuend. Das ist Körperpflege, die mehr als ein kurzes Frischegefühl hinterlässt. Herr

Ich wünsche Unterlagen

Name:

Ich möchte testen und 30 Tage probeduschen für nur CHF 300.–

Vorname:

Telefon:

Strasse: PLZ/Ort:

Frau

Raffiniertes Duschprinzip

Passt auf jedes WC

E-Mail:

Die multifunktionale Dusche schenkt unvergleichliche Reinheit und Frische.

Der WC-Aufsatz lässt sich mit wenigen Handgriffen installieren. Ideal auch für Mietwohnungen.

Bitte einsenden an: Geberit Vertriebs AG, Soorpark, CH-9606 Bütschwil. Mehr Infos erhalten Sie auch unter www.i-love-water.ch oder 0800 432 432.

MMII09

Antwortcoupon


W

Für Ihren kleinen Abenteurer: Jetzt Gratis bestellen!

Ja, bitte schicken Sie mir GRATIS das Exelcat® Junior-Paket mit vielen hilfreichen Tipps, zwei Portionsbeuteln für mein abenteuerlustiges Kätzchen und einer tollen Überraschung. Vorname/Name: Strasse, Nr.: E-Mail-Adresse:

PLZ/Ort: Name und Geburtsdatum Ihres Kätzchens:

Die von Exelcat® gesammelten Adressen dürfen nur zu Marketingzwecken verwendet werden. Versand nur in der Schweiz. Solange Vorrat. Pro Haushalt nur 1 Paket.

MIG3

Bitte einsenden an: Exelcat®, Postfach, 8706 Meilen, oder Paket bei www.migros.ch/tierwelt bestellen. Einsendeschluss: 31.12.2009.

Exelcat® gibts in Ihrer Migros


BITTE MELDE DICH

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

Ich suche Käthi Rieder (lediger Name). Wir haben 1964 und 1965 zusammen die 3. und 4. Klasse in Bützberg besucht. Dann ist sie nach dem Tod ihres Vaters mit ihrer Familie wieder zurück nach Ried bei Kerzers gezogen. Wir haben uns einige Male geschrieben, dann ist der Kontakt abgebrochen. Sie hatte, glaube ich, drei Geschwister. Ihre ältere Schwester heisst Rösli. Ich würde mich sehr freuen, sie wiederzusehen. Mein lediger Name ist Heidi Hug. Heidi Longchamp-Hug Vounoz 2 bis 1400 Yverdon Telefon 024 425 98 65 heidi_longchamp@hotmail.com

Gesucht: Gabriella Rohr

Ich suche Gabriella Rohr. Wir haben uns im Sommer 2000 an der Löwenstrasse in Zürich kennengelernt und lustige Stunden verbracht.

Erwin Egg, Av. Paul Cèrèsole 5, 1800 Vevey, Telefon 021 921 99 34, eegg@sunrise.ch

Rosina Moosberger (ledig Hofmann) Strandbodenstrasse 22 8877 Murg Telefon 081 710 36 64 sina.moosberger@bluewin.ch

Liselotte Baumann, Stadlerstrasse 168, 8404 Winterthur, Telefon 077 416 89 44

Als Rekrut der LS-Truppen habe ich im Sommer 1964 beim Brückenfest in Gümmenen mit einem flotten Mädchen selig getanzt. Erinnert sie sich an den stummen Fisch? Ich tanze immer noch leidenschaftlich gern. Werner Nussbaum Schwenni 1714 Heitenried wenuss@gmail.com

Ich suche Nora Hutter. Wir waren 1971 beide Schwesternhilfen im Spital St. Anna, Freiburg, und teilten uns das Zimmer. Nora war ein grosser Udo-Jürgens-Fan und kam aus Diepoldsau. Ich würde gerne wissen, was aus ihr geworden ist.

Benjamin Crameri Seminarstrasse 99 8057 Zürich Telefon 044 362 53 23 Mobil 079 667 23 75

Ich suche Tsering Bührer (geb. 31.1.1956). Wir durften 1968 eine Woche im Kinderlager Beatenberg bei Tante Verena verbringen. Ermöglicht hat uns diese Ferien Elisabeth Klaus.

Ich suche alle Klassenkameradinnen und -kameraden des Pestalozzi-Schulhauses in Burgdorf der Primarschule 9c (1975) für eine Klassenzusammenkunft am 9. November 2009. Unser Lehrer war Herr R. Richterich. Erika Ramseier Hangweg 99 3095 Spiegel bei Bern Telefon 031 972 64 01 erika.ramseier@bluewin.ch

Ich suche Margarite Weiss oder Wyss. Sie wohnte von 1945 bis 1955 in Trüllikon ZH und ist dann ins Zürcher Oberland gezogen. Die Kameraden auf dem Bild weilten im Jahr 1964 auf dem Waffenplatz Thun zur TAG unter der Leitung von Dr. Bircher. Der Ausbildungskurs stand unter dem Motto «Vom Chauffeur zum Berufschauffeur». Schön wäre es, wenn man sich nach den vielen vergangenen Jahren noch einmal zu einem Wiedersehen treffen könnte. Interessierte können sich bei mir melden.

| 107

Claudia Zurkinden Lentulusrain 18, 3007 Bern

Ich suche die «Jeunes filles au pair» aus Birsfelden, die von 1958 bis 1960 ihr Lehrjahr im Magasin Bousson in Chavornay VD verbrachten. Ich habe mit ihnen meistens die Freizeit verbracht. Michel Laurent (Bild), En Crause 5, 1373 Chavornay, Mobil 079 313 20 23, michel-laurent@bluewin.ch

Ich suche meine ehemalige Welschlandfreundin Rosette Ziehli (lediger Name). Wir haben zusammen in Vevey gearbeitet. Ich war in der Bäckerei Buffat angestellt. Das Geburtsdatum von Rosette ist der 10. Oktober 1937. Beatrice Straehl-Zimmermann Stiftsherrenstrasse 5 5013 Niedergösgen Telefon 062 849 36 42 beatrice_straehl@gmx.ch

Ich suche eine MilitärdienstKameradin (FHD/FdA) aus den Sechzigerjahren (Fourierschule). Wir sind auf dem Bild zusammen zu erkennen. Therese von Burg Schauenburgstrasse 6d 4514 Lommiswil Telefon 032 641 23 23

Ich suche Robert Steiner. Röbi arbeitete als Versuchsmonteur im Kurzschlusshaus von Sprecher + Schuh in Aarau. Später war er bei der Swissair angestellt. Die ehemaligen Kollegen Werner Freiburghaus (Zürich) und ich würden sich freuen, etwas von Röbi zu hören. Das Foto zeigt Röbi und seine Frau im Juni 1956 in Bignasco TI. Otto Gisi Voltastrasse 38 6005 Luzern Telefon 041 310 36 82 ogisi@luzerner.ch

Online suchen: Geben Sie Ihre Suchannonce ganz einfach selbst über www.migrosmagazin.ch/meldedich auf. Innert weniger Tage wird jeder Eintrag im Internet veröffentlicht. Ein attraktives Bild und die Angabe der Mailadresse steigern die Erfolgschancen. Wer Glück hat, dessen Annonce erscheint auch noch in der gedruckten Ausgabe des Migros-Magazins.


108 |

FREIZEIT

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

DIE SPIELSEITE DES MIGROS-MAGAZINS

Knobeln Sie mit

Finden Sie das Lösungswort und gewinnen Sie eine Migros-Geschenkkarte im Wert von Fr. 100.—.

Kreuzworträtsel Nummer 37 Waagrecht 1 Krach 5 filmtechnischer Begriff 8 Uferstreifen am Meer 9 mässig kalt 11 Platzknappheit 13 Passionsspielort im Tirol 14 Appell 16 US-Schauspieler† (Fred) 17 zuckern 19 Auslese der Besten (Mehrzahl) 20 Videosystem 22 Abkürzung: katholisch 23 Schnitzel 25 klassizistischer Kunststil 26 biblischer Prophet 27 Schweizer Schokoladefabrikant† 1909

1

2

3

4

5

So machen Sie mit

6

7

8

Auflösung des Rätsels

Mit Postkarte (A-Post):

Freizeit, Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8099 Zürich. Per Telefon: Wählen Sie 0901 59 19 41 (Fr. 1.—/Anruf, ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band. Mit SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text FREIZEIT und Ihre Lösung und Adresse an die Nummer 920 (Fr. 1.—/SMS). Muster: Freizeit Sonnenschirm Michi Muster, Exempelstrasse 5, 8000 Zürich. Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 13. September 2009, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Senkrecht: 1 kleines Dachfenster 2 Abscheugefühl 3 poetisch: Stille 4 Zuckersirup 5 Vorname des Autors Heym 6 französischer Männername 7 Ausdehnung nach unten 10 Frauenname 12 nepalesischer Soldat in britischem Dienst 15 Gebrauchsgegenstand 16 Anfälle von Atemnot 17 religiöse Glaubensgruppe 18 Wundabsonderung 20 niederländischer Sänger (Herman van…) 21 altes deutsches Kartenspiel 24 Fremdwortteil: drei

Diese Woche können Sie eine Migros-Geschenkkarte im Wert von 100 Franken gewinnen.

Die Auflösung dieses Rätsels finden Sie ab Montag der nächsten Woche in der Internetausgabe des Migros-Magazins unter der Adresse www.migrosmagazin.ch/ raetsel

GENAU HINSEHEN

Rätsel Bromundt

Schauen Sie sich die beiden Bilder gut an und finden Sie die elf Fehler, die sich eingeschlichen haben.


GEWINNRÄTSEL

Migros-Magazin 37, 7. September 2009

| 109

Der Preis

Gewinnen Sie eine von fünf MigrosGeschenkkarten im Wert von je Fr. 100.—.

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8957 Spreitenbach Per Internet: www.migrosmagazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 919 (Fr. 1.—/SMS) Per Telefon: Wählen Sie 0901 56 06 56 (Fr. 1.— pro Anruf) (ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band. Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 13. September 2009, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lösung Rätsel Nummer 36,

Lösungswort: Handcreme

MEICOLIFT.ch

Treppenlifte + Aufzüge

Meier + Co. AG Tel. 062 858 67 00

Gewinner Rätsel Nr. 35:

Je eine Migros-Geschenkkarte im Wert von Fr. 100.— gewinnen: Ursula Studer, 6045 Meggen; Hildegard Lasance, 4142 Münchenstein; Susanne Gysin, 4515 Oberdorf; Ruedi Lanz, 4663 Aarburg; Danielle Lenzner, 8104 Weiningen.

IMPRESSUM MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 579 796 Exemplare (WEMF Oktober 2008) Leser: 2 292 000 (WEMF, MACH Basic 2009-1) Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger Projektleitung: Ursula Käser Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stellvertreterin des Chefredaktors: Barbara Siegrist (BS) Stv. Chefredaktorin: Jacqueline Jane Bartels (jjb) Produzent: Beat A. Stephan (BAS) Chef vom Dienst: René von Euw (RvE)

Ressort Reportagen: Sabine Lüthi (SBL, Leitung), Almut Berger (ALB), Carl A. Bieler (CB), Mathias Haehl (hae), Yvette Hettinger (YH), Daniel Schifferle (dse, verantwortlich Besser Leben), Cinzia Venafro (CV), Reto E. Wild (rw), Anette Wolffram (A.W.) Ressort Migros Aktuell: Daniel Sidler (sl, Leitung), Béatrice Eigenmann (be), Jonas Hänggi (JH), Florianne Munier (FM), Christoph Petermann (cp), Daniel Sägesser (ds), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Bartels (jjb, Leitung), Eveline Schmid (ES, stv. Leitung), Heidi Bacchilega

(HB), Ursula Bickel (UB), Anna Bürgin (AB), Ruth Gassmann (RG), Tina Gut (TG), Dora Horvath (DH), Martin Jenni (MJ), Fatima Nezirevic, Nicole Ochsenbein (NO), Anna-Katharina Ris (AKR), Layout: Daniel Eggspühler (Leitung), Diana Casartelli, Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Nicole Gut, Bruno Hildbrand, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara Lithographie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Tobias Gysi (Leitung), Anton J. Erni, Pénélope Henriod, Franziska Ming, Susanne

Oberli, Olivier Paky, Ester Unterfinger Korrektorat: Heinz Stocker Online: Reto Meisser Sekretariat: Jana Correnti (Leitung), Imelda Catovic, Cornelia Kappeler, Sylvia Steiner (Honorarwesen)

Hans Reusser, Patrick Rohner, Eliane Rosenast, Kurt Schmid, Jasmine Steinmann, Nicole Thalmann anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47

Geschäftsbereich Verlag: Bernt Maulaz (Leitung), Simone Saner verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Marketing: Jrene Shirazi (Leitung) Anzeigen: Reto Feurer (Leitung), Nicole Costa, Verena De Franco, Silvia Frick, Yves Golaz, Janine Meyer, Janina Prosperati,

Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24 Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: Büchler Grafino AG Bern DZO Druck Oetwil a.S. AG Tamedia AG, Zürich

Anzeige

Guter Geschmack hat immer Saison. Jetzt Abonnement bestellen! Tel. 0848 87 77 77, www.saison.ch


110 | Migros-Magazin 37, 7. September 2009

Gisela Widmer

Die Autorin und Kolumnistin Gisela Widmer geht mit der satirischen Lesung «Zytlupe live 2» von Ende September bis zum Frühsommer 2010 auf Schweizer Tournee. Heute lebt die einstige Delhi- und London-Korrespondentin von Radio DRS am liebsten in Luzern — hoch über dem Vierwaldstättersee.

MEIN LOKAL «Der ‹Rebstock› in der Nähe des Sees und der Luzerner Altstadt hat viel Charme. Hier treffe ich mich seit Jahren mit Freunden.»

MEIN DING

«Auf meinem Laptop ist alles gespeichert, was ich beruflich mache — vom Theater bis zur ‹Zytlupe› und sämtliche Termine. Verliere ich den Computer, bin ich total aufgeschmissen.»

MEIN FLUCHTORT

«Im Verzascatal komme ich an und bin auf Knopfdruck glücklich. Ich geniesse die Ruhe und Abgeschiedenheit ohne Handy.»

Name: Gisela Widmer (50) Sternzeichen: Skorpion Wohnort: Luzern Wieso leben Sie hier? Die Mischung macht es: der See, die Berge, die gute Grösse der Stadt, das Unterhaltungsangebot und die interessanten Menschen. Wo würden Sie gern leben? Immer dort, wo ich gerade lebe. Hätte ich ein Traumziel, würde ich dorthin ziehen. Beruf und Lebenslauf: Meine journalistische Karriere startete ich bei der «Luzerner Zeitung». Ich arbeitete für das DRS-Regionaljournal und für die Nachrichtenagentur SDA. 1986 bis 1990 war ich Auslandkorrespondentin in Delhi, von 1990 bis 2001 in London. Seit 1998 nennt man mich wegen der DRS-Satiresendung «Madame Zytlupe». Mein Ziel: Mit meinem Mann Peter Isenegger ein gelungenes Leben führen. Mein Motto: Neugierig Fragen stellend bewusst durchs Leben gehen – mit möglichst wenig Zwängen. Was ich mag: Wörter, die schön klingen: Chüderle, Giibsche, Grochzge. Fleischkäse extra fein, Essen im Schlauchboot auf dem See. Mein bester Entscheid: Ins Ausland zu gehen und wieder in die Schweiz zurückzukehren. Meine Henkersmahlzeit: Eine Zigarette. Mein peinlichster Moment: Bei einem Abendessen fragte ich einen berühmten englischen Musiker: «Who are you?». Der Mann sprach nie mehr mit mir, denn in England stellt man keine solchen Fragen, man wird vorgestellt. Text Reto E. Wild Bilder Daniel Winkler

Infos zur Tournee: www.giselawidmer.ch


MEINE WELT

| 111

MEINE SAMMLUNG

MEIN ZUHAUSE «Wo ich wohne, muss es für mich funktional und urban sein. In Luzern habe ich alles in Reichweite: Freunde, Kultur, Veranstaltungen sowie Kalt- und Warmwasser.»

«Ich sammle Momente. Zu den Bildern von meinen Freunden und Verwandten spreche ich laut, wenn ich schreibe.»

MEINE SUCHT

«Zeitungen und Radiosendungen konsumiere ich suchtmässig. Ich muss präzise wissen, was los ist, denn Satire muss verzerren, bis zur Kenntlichkeit.»

MEIN LIEBLINGSWEG

«Von meinem Zuhause spaziere ich via das Verkehrshaus dem Vierwaldstättersee entlang bis ins Zentrum von Luzern. Unterwegs verfestige ich meine Gedanken.»

MEIN LIEBLINGSORT

«Das Kleintheater Luzern im Neustadtviertel, das Emil vor 42 Jahren gegründet hat, stellt ein hervorragendes Kleinkunstprogramm zusammen. Hier habe ich meine ‹Zytlupe›Hörbücher aufgenommen.»


WILD AUF FRISCHE JÄGERMENÜS? JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 8.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

den Viva la caccia: Mit it Hirsch-Involtini m chinhs Ro nei hw Wildsc der ken verleihen Sie iches dl sü n Wildsaison ei Flair. Rezept auf www.saison.ch 0 Keyword: hirsch30

3.65 statt 4.60

Hirschsalsiz* geschnitten, per 100 g

8.70

statt 10.90

Hirschtrockenfleisch* hauchdünn geschnitten, per 100 g

7.650

6.55

Wildschwein Rohschinken* per 100 g

Wildplatte* per 100 g

statt 9.6

statt 8.20

12.90 Reh-Pfeffer gekocht, 350 g

7.30

Hirsch-Entrecote Neuseeland, per 100 g

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

4.20

Hirschschnitzel Neuseeland, per 100 g


Migros Magazin 37 2009 d ZH