Page 1

DIE MUTIGE SERVIERTOCHTER VOM GRIMSEL 12

Wie Silvia Stefani einen vorlauten Jüngling sicher ans rettende Ufer brachte. Ausgabe Zürich, AZA 8021 Zürich

www.migrosmagazin.ch, vormals WIR BRÜCKENBAUER

Nr. 36, 31. August 2009

WENN EIN ELTERNTEIL STIRBT 92

Leben — trotz allem

Bilder Vera Hartmann, Marco Zanoni

Der Tod von Familienvater Beat war für die Bosshards unendlich schmerzhaft. Doch sie haben zu neuem Lebensglück gefunden.

WER WIRD MISS SCHWEIZ? 68

Wählen Sie die Schönste und gewinnen Sie beim Léger-Wettbewerb! Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Kundenforum: Tel. 044 - 278 53 23 / mitgliederdienst@gmz.migros.ch


WIE SCHMECKT IHNEN JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

Migros Es ist so weit: Ihre aison, hat wieder Wild-S s da n, te mit allem Gu ine fe dazu gehört. Denn ssert Vermicelles fürs De auch. führen wir natürlich Weidmannsheil!

3.70

Bon Chef Morchelsauce Beutel, 28 g

3.–

statt 3.80

Steinpilze getrocknet 30 g

3.70

M-Classic Preiselbeeren 330 g

2.20

Rotkraut 500 g

9.20

statt 11.50

Morcheln getrocknet 20 g


DIESES JÄGERLATEIN? VOM 1.9. BIS 7.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

12.90 Reh-Pfeffer gekocht, 350 g

3.–

Anna’s Best Eierspätzli 500 g

12.50

6.10

Reh-Schnitzel Import, per 100 g

statt 17.90

Hirsch-Pfeffer gekocht, 600 g

4.10

Champignons geschnitten 250 g

11.90

Spätzlehobel Inox

4.20

Hirsch-Schnitzel Import, per 100 g

3.90

Pilzbürstchen


4 | Migros-Magazin 36, 31. August 2009

EDITORIAL Hans Schneeberger, Chefredaktor

Stolz auf unsere Arbeit In der Schweiz redet man nicht über die Konkurrenz. Kein Mensch

* Normaltarif

Aber wie ist es nun, wenn andere dies tun? Wenn neutrale

Beobachter die Leistungen von zwei Konkurrenten vergleichen? Darf man darüber berichten? Das Konsumentenmagazin «Saldo» hat letzte Woche das Migros-Magazin und sein Pendant aus Basel verglichen. Und «Saldo»-Chefredaktor Rolf Hürzeler hat unter anderem festgestellt, was Sie, liebe Leserin, lieber Leser, natürlich schon lange wissen. Nämlich, dass das Migros-Magazin «immer wieder mit überraschenden Artikeln brilliert, die jeder unabhängigen Tageszeitung gut anstünden».

SCHÖN UND ERNÄHRUNGSBEWUSST 68 Miss-Schweiz-Kandidatinnen wissen mehr, als mancher glaubt. Sie studieren Medizin, Jus oder gar Philosophie. Und sie wissen genau, welche Produkte auf ihre Teller gehören.

Und das Fazit der «Saldo»-Analyse? Das liest man bereits im

Vorspann des Artikels: «Coop und Migros beglücken die Haushalte jede Woche mit Post. Ein Vergleich zeigt: Das Migros-Magazin übertrifft die Coopzeitung journalistisch bei Weitem.» Ohne hier in Häme zu verfallen, denke ich, dass wir auf der Redaktion auf unsere Arbeit, die diesem Urteil zugrunde liegt, stolz sein dürfen. Wer die «Saldo»Story lesen will: www.migrosmagazin.ch

Apropos «überraschende Artikel»: Die finden sich natürlich auch

in dieser Ausgabe. So porträtieren wir die Berner Kriminalbeamten, die sich mit den immer häufiger auftauchenden Enkeltrickbetrügern herumschlagen. Wir interviewen Soziologe Jean Ziegler zur Affäre in Libyen. Und wir fragen, welche Schönheit denn Ihre Favoritin für den Miss-Schweiz-Titel ist.

hans.schneeberger@migrosmagazin.ch

ANNA’S BESTER FREUND 46

Bilder Fred Merz/Rezo, Dirk Lässig, Jorma Müller

M-Infoline: Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch; www.migros.ch M-CUMULUS: Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros.ch; www.m-cumulus.ch Redaktion Migros-Magazin: Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch; www.migrosmagazin.ch;

sagt hierzulande: «Schau mal, ich bin besser als der da.» Das halten wir auf unserer Redaktion auch so. Es würde uns nie in den Sinn kommen, unsere Mitbewerber, so heissen Konkurrenten heute auf Neudeutsch, vorzuführen.

Rolf Jenny ist «Mister Anna’s Best». Bei der Bina Bischofszell ist er für Frische und Convenience zuständig. Viele Singles würden sich ungesund ernähren, wenn es «seine» Produkte nicht gäbe.

Anzeige

Guter Geschmack hat immer Saison. Jetzt Abonnement bestellen! Tel. 0848 87 77 77, www.saison.ch


DIESE WOCHE

|5

DAS BESTE DAS BESTE VOM HIRSCH 50 ERFRISCHENDES PASSAIA 65 SPÄTZLI VON ANNA’S BEST 67 M-CLASSIC FÜR HUNDE 74

SAISONKÜCHE DER SEIDENKÖNIG UND DIE LORBERREN 76 Wie Andi Stutz ein Kalbsvoressen mit feinen Kräutern veredelt.

KRÄUTERSTRÄUSSCHEN 80 SO TICKT GADDAFI WIRKLICH 18 Kein Schweizer kennt den libyschen Diktator besser als Jean Ziegler. Jetzt erklärt er den Konflikt zwischen Libyen und der Schweiz

MENSCHEN DIE RETTERIN VOM GRIMSEL 12 Wie eine 49-jährige Serviertochter einem 17-Jährigen zeigte, dass man locker auch in zehn Grad kaltem Wasser schwimmen kann.

NEUES AUS IHRER GENOSSENSCHAFT 83

BESSER LEBEN SPIELEN, WICHTIG FÜR DIE GESUNDHEIT 91 FAMILIE: TRAUERBEWÄLTIGUNG 92 IN FORM: BITTERSTOFFE SIND GESUND 97 TIERE UND GARTEN 99 Wenn Haustiere tückische Krankheiten verbreiten.

AUTO 101 Der neue Mazda.

Enkeltrickbetrüger treiben ihr Unwesen. Das Migros-Magazin erklärt die Techniken der Gauner und wie man sich wehren kann.

DIE MIGROS-WOCHE 6

LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE 32

AUF EIN WORT 17

Biete Englischunterricht, suche Reitstunden: Wie man auf Tauschbörsen bargeldlos zu Dienstleistungen und Gütern kommt.

BILD DER WOCHE 25

JEAN ZIEGLER 18 Was will eigentlich Gaddafi?

NEUES AUS DER MIGROS BISCHOFSZELL NAHRUNGSMITTEL AG 46

Erst war Daniela Manser Serviceangestellte. Dann wurde sie Köchin. Und was für eine! Bald strebt die 22-Jährige eine WM-Medaille an.

IHRE REGION

VORSICHT, TRICKDIEBE! 27

INTERVIEW

FRÄULEIN MANSER UND IHR GESPÜR FÜR DELIKATESSEN 43

Das Bouquet garni macht den Braten interessant.

Die Bina ist auch noch nach 100 Jahren innovativ.

RUBRIKEN LESERBRIEFE 9

KOLUMNE/DER HAUSMANN 41 BITTE MELDE DICH 104 RÄTSEL/IMPRESSUM 109

MEINE WELT KATHARINA MICHEL 110 Die von «Music Star» her bekannte Berner Sängerin wirft das Album «Heimatland und Stärnehagel» auf den Markt und schwärmt von ihrer geliebten Bärner Platte.

Anzeige

Ferien Thermalbäder Alpen ° 7 Nächte ohne Hotelservice ° Unterkunft in Studio oder Wohnung ° Freier Eintritt in die Thermalbäder

° 7 Frühstücksbuffet ° 1 Raclette Abend oder 1 Balancemenu ° Zugang zur Sauna /Fitness

Ovronnaz / Wallis - 027 305 11 00 - info@thermalp.ch - www.thermalp.ch


6 | Migros-Magazin 36, 31. September 2009

M-NEWS Seit 1990 ist der 1. Oktober der Internationale Tag der älteren Menschen. Mit Blick auf dieses Datum schaltet die «terzStiftung» heute einen Blog auf: Werden die Leistungen älterer Menschen ausreichend gewürdigt? Auf www.tag-der-aelteren-menschen.ch können Ältere und Jüngere ihre Meinung einbringen. Die «terzStiftung» berät Menschen, die bereits älter sind oder sich mit Fragen des Älterwerdens befassen. Ausserdem fördert sie den Austausch zwischen den Generationen. Die Migros ist seit Gründung der Stiftung als Partnerin mit dabei. Ein Blog bringt Alt und Jung zusammen.

FRISCH IN DER MIGROS

Doppeldecker

Nächtliche Improvisationen bringen delikate Imbisse hervor: Das Clubsandwich etwa, das – so will es die Legende – zu später Stunde von einem hungrigen Heimkehrer erfunden wurde. Er durchforstete die Vorratskammer und packte Essensreste wie kaltes Hühnchen, Speck und Grünzeugs zwischen getoastetes Brot. Und nicht nur seinen Kollegen im Männerclub schmeckte der Doppeldecker – auch uns! Essensreste lassen sich kaum besser recyclen als zwischen Toastbrotscheiben.

Rekord-Durst

Die Affenhitze sorgte nicht bloss was die Temperaturen angeht für Rekordwerte. Auch der Migros-Getränkehersteller Aproz spürte die Auswirkungen der tropischen Temperaturen. In solchen Hitzephasen verkauft er bis zu 40 Prozent mehr Getränke. So trank vorletzte Woche Rekordhitze: Ohne Wasser jeder Schweizer 0,65 Liter Aprozging nichts mehr. Mineralwasser, was auf die Bahn verladen 185 SBB-Wagons entspechen würde. Ab heute ist das Online-Game von Aproz aufgeschaltet: Es gibt viele attraktive Preise zu gewinnen. www.migros.ch/Aproz

Bilder bab.ch/Stockfood, bab.ch/vario images, Keystone, Getty Images

Generationen treffen sich im Netz


MIGROS WOCHE

Ran an den Speck – und den Käse

Die Migros senkt ab September die Preise für Käse und Speck. Grund sind tiefere Rohstoffpreise.

A

b Dienstag, 1. September, senkt die Migros bei mehr als 90 in- und ausländischen Käseprodukten sukzessive die Preise. Günstiger werden unter anderem Mozzarella und Halbhartkäse wie Tilsiter und Raclettekäse. Grund für die Preissenkung sind die tieferen Rohstoffpreise. Aus diesem Grund vergünstigt die Migros auch Speck, also Rohess-, Kochspeck und Pancetta. Betroffen vom Preisabschlag sind mehr als 50 Speckprodukte von den Labels Bio und TerraSuisse bis zu bekannten Marken wie Malbuner, Rapelli und Heidi-Bergprodukte. Speck wird ab Montag, 7. September, günstiger. Wie immer gibt die Migros tiefere Rohstoffpreise vollumfänglich an ihre Kunden weiter.

Das wird günstiger: ger: einige Beispiele Beiispiele Produkt

Alte Al Alter terr Preis Prei Pr eis s

Neue Ne Neuer uerr Preis ue Prei Pr eis ei s

Absc Ab Abschlag schl sc hlag hl ag iin n%

Mozzarella Santa Lucia 150 g Galbani Mascarpone ne 500 g Fondue Tradition 400 00 g Philadelphia Nature e 200 g Tomme Rustique 100 00 g

2.10 6.80 8.80 3.20 1.95

2.00 2.00 6.60 6. 60 8.50 8. 50 3 3.10 .10 .1 0 1.90

4,8 4,8 % 2 2,9 ,9 % 3,4 3,4 % 3,11 % 3, 2 2,6 ,6 %

Produkt

Alter Preis (Fr. per 100 g)

Neuer Preis (Fr. per 100 g)

Abschlag in %

TerraSuisse Kochspeck speck am Stück Swiss Bacon Frühstücksspeck stücksspeck Rapelli Pancetta geschnitten eschnitten Malbuner Bauernspeck geschnitten Magerspeck gesalzen am Stück TerraSuisse Barbecue Speck am Stück

2.55 2.65 3.90 5.10 1.90 3.10

2.20 2.40 3.45 4.65 1.65 2.85

13,7 % 9,4 % 11,5 % 8,8 % 13,2 % 8,1 %

|7

DER GRÜNE DAUMEN

Zeit für Zwiebeln Lust auf einen herzhaften Zwiebelkuchen mit frischen Zutaten aus dem eigenen Garten? Dann ziehen Sie sich die Arbeitskleidung über und machen sich an die Gartenarbeit: So können Sie nämlich schon im Mai des nächsten Jahres Ihr eigenes Gemüse ernten. Stecken Sie die Zwiebeln bis spätestens Ende Oktober in einem Abstand von 20 cm x 7 cm und etwa 5 cm Tiefe in die Erde. Bei schweren Böden sollte man die Zwiebeln hoch pflanzen, das heisst, die Erde sollte angehäufelt werden. Herbststeckzwiebeln wurzeln noch im Herbst und überstehen den Winter problemlos.


Szenenbilder verwendet aus DVD «Knowing» © 2009 by Elite Film AG

Minipreise. Maxiqualität. Jetzt

1699.– Vorher

LCD-Fernseher KDL-40W5500

102 cm 16:9, Helligkeit 450 cd/m2, Kontrast 2000:1, Reaktionszeit 8 ms, Full-HD-Auflösung (1920 x 1080), integrierter DVB-T- und HDTVTuner, Bravia Engine, DLNA-Netzwerkfunktion, 24p True Cinema, USB-Fotomodus, Anschlüsse: 4 x HDMI, USB, PC, Ethernet, Komponenten, A/V, Kopfhörer, 2 x Scart / 7702.531

1799.–

100-Hzie gie Technolog

Gerät mit 102 cm Diagonale und 200-HzTechnologie: KDL-40Z4500 Fr. 1999.– statt Fr. 2399.– / 7702.501

2 10

Noteb Notebook Aspire 6930G 6930G-654G32Bn

Intel® Core™ Core 2 Duo Prozessor T6500, 4 GB RAM, 320 GB HD, Webcam, Gra Grafikchip ATI Radeon 4570-512 4570-512MB, Windows Vista Home P Premium / 7970.625

cm

949.–

" 16

Blu-ray ROM

Jetzt

299.– Vorher

229.–

349.–

10-fach opt. Zoom

Digitale Kompaktkamera H20

10,1 Mio. Pixel, Carl-Zeiss-Präzisions-Objektiv, 3"-Display, opt. Bildstabilisator, bis ISO 3200, HD-Movie-Modus, Gesichtserkennung, BIONZ-Prozessor / 7933.264

Die Angebote gelten vom 1.9. bis 14.9.2009 oder solange Vorrat. Diese und viele andere Produkte finden Sie in melectronics- und grösseren Migros-Filialen.

MGB

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Opt. Bildstabilisator

Digitale Fotokamera W220

12,1 Mio. Pixel, 2,7"-Farbdisplay, 4-fach opt. Zoom, Carl-Zeiss-Objektiv 30 mm, intelligente Motiverkennung, BIONZ-Prozessor / 7933.262 Auch in Schwarz erhältlich / 7933.263


LESERBRIEFE

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

|9

Frau und Kind im Stich gelassen MM 35 «Mehret euch!», Pfarrer Kuzar als «Mann der Woche».

Dass der katholische Pfarrer von Wollerau Vater geworden ist, ist ja nur menschlich. Dass er die Frau sitzen lässt, ist aber falsch. Ist das wirklich der Mann der Woche?

Sonja Hug-Wulsten, 4663 Aarburg

Wie kann man einen Pfarrer, der im ersten Gottesdienst in seiner neuen Gemeinde das Bekenntnis ablegt, er sei im Dezember 2007 Vater geworden, als «weltoffen» bezeichnen? Haben Sie sich eigentlich auch Gedanken dazu gemacht, was für ein Drama unter Umständen hinter dieser Situation steht? Es braucht wenig Mut, als Priester mit einer Frau ein Kind zu zeugen und diese nachher sitzen zu lassen. Was sagt schon der lapidare Satz: «Den Kontakt mit dem Kind will er weiter halten»? Wäre es nicht viel mutiger gewesen, wenn er zu seiner Beziehung gestanden wäre, auch wenn er damit Gefahr läuft, seinen Job als Priester zu verlieren, was schon vielen vor ihm und nach ihm Schicksal war und sein wird. Wie kann man als Christengemeinde ein solches Verhalten stützen? Ich bin mir bewusst, dass unsere Amtskirche solches Verhalten provoziert. Schliesslich hat der reuige Sünder ja ein Bekenntnis abgelegt und ist willens, mit seiner Frau nicht mehr zu «sündigen». Wo sind wir denn mit unserem Zölibat hingekommen?

Paul Stebler, Katechet und Gemeindeleiter, 4234 Zullwil

Wirklich weltoffen wäre, wenn der Pfarrer zu seiner Frau und seinem Kind stehen und mit

ihnen als Familie zusammenleben würde. Die Kirche versteht ja auch die Familie als Kern einer gesunden Gesellschaft! Und wirklich weltoffen wäre die Gemeinde, wenn sie die Pfarrersfamilie aufnehmen würde und den Pfarrer weiterhin als Pfarrer akzeptierte.

Ausriss aus dem Migros-Magazin 35 vom 24.8.2009: Diese Zeilen lösten bei den Lesern ein grosses Echo aus.

Johann Peter Balmer, 8962 Bergdietikon

Im ersten Teil des Artikels habe ich ja auch noch gedacht, oh, dieser Pfarrer ist ja wirklich noch aufgeschlossen und die katholische Kirche erst … Im zweiten Teil dachte ich dann, ich sei nicht in der Rubrik «Mann der Woche», sondern, wie es früher so schön hiess, bei «Nei, Nei» gelandet. Ein Mann, der eine Frau schwängert und dann nichts mehr von ihr wissen will, ist definitiv nicht weltoffen!

anderen Mann würde man dafür ausschimpfen! Ingrid Essig, 8400 Winterthur

Noemi Rebekka Jacober Hofstetter, per Mail

Bestimmt ist sein Verhalten irgendwie auch gut, doch dieser Rückzieher, seine Frau zu «verleugnen», um lieber wieder schöne Worte zu predigen … Seelenheil entsteht anders als durch Verleugnung.

Den Katholiken in Wollerau ist die sture Einhaltung des Zölibats offenbar wichtiger, als dass ein Kind in einer Familie aufwachsen kann. Ist das christlich? Pfarrer Kuzar steht offenbar nicht zu dem, was er getan hat, und lässt diese Frau einfach im Stich! Und das macht er seiner Karriere zuliebe! Jeden

Ich bin keine Leserbriefschreiberin, aber da platzt mir doch der Kragen! Von wegen die katholische Kirche drückt ein Auge zu, weil der Pfarrer keinen Kontakt zur geschwängerten Frau haben will, jedoch zu seinem Kind. In welcher Zeit leben wir eigentlich!!??

«Wirklich weltoffen wäre, wenn der Pfarrer zu Frau und Kind stehen würde.»

J.P. Balmer, 8962 Bergdietikon

Franz Vogel, 6014 Littau

Elvira Schmed-Stutz, 5735 Pfeffikon

Ich kann eine Kirche nicht ernst nehmen, die gut heisst, wenn ein Kind ohne Vater aufwächst, nur damit das Zölibat eingehalten wird. Das ist ganz bestimmt nicht Gottes Wille. Ich finde, weder Hirte noch Schäfchen haben Lob verdient.

Regula Stern, 5616 Meisterschwanden

Typisch katholische Kirche! Verbietet sie doch, dass die Pfarrer heiraten. Verlangt das Gegenteil, was die Bibel fordert. Bibeltreu sollte nämlich eine Kirche lehren! Da werden diese Männer in die biblisch formulierte Hurerei getrieben und geraten dann noch in Gewissensnöte! Den Pfarrer bewundere ich für den Mut, empfehle ihm aber, die Stelle zu wechseln. Beat Vögeli, 8180 Bülach

Richtigstellung Selbstverständlich sind wir der Meinung unserer Leserinnnen und Leser: Ein Pfarrer, der Frau und Kind sitzen lässt, ist alles andere als tragbar. Unsere Rubrik «Mann der Woche» war für einmal ironisch gemeint. Doch in diesem Zusammenhang war die Ironie völlig fehl am Platz. Dafür entschuldigen wir uns Die Redaktion herzlich.

Weiter Leserbriefe finden Sie auf Seite 11


MACHEN SIE MAL PAUSE JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 1.9. BIS 7.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

hmeckt Die heisse Tasse sc die ch besser, wenn au m zu Ambiance stimmt: folgreiBeispiel mit der er Serie chen Compilationich ltl hä er Latina café, er auf od in Ihrem Ex Libris www.exlibris.ch

4.50

Bona Dea Sleep Tea 15 Beutel

5.10

statt 5.90

Alle Kaffees 500 g –.80 günstiger z. B. Espresso Classico Bohnen, 500 g

5.300 statt 6.1

Alle Kaffees 500 g –.80 günstiger z. B. Exquisito gemahlen, 500 g

6.10

statt 6.90

Alle Kaffees 500 g –.80 günstiger z. B. Caruso Imperiale Bohnen, 500 g

14.90 DoppelwandTeeglas mundgeblasen, 2er-Set

1.25

Bio Pfefferminze 20 Beutel

49.90

Tee-/Kaffeekanne aus Edelstahl, mit Siebeinsatz, 1,5 l


LESERBRIEFE

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

| 11

MM 35: «Ein Triathlet bricht den Schoppenrekord». Wie sich Matthias Annaheim um frühgeborene Babys kümmert.

Zu Tränen gerührt

Der tolle Bericht und das gefühlvolle Foto über den Triathleten Matthias Annaheim haben mich, ein Mami zweier (termingerecht geborener) Kleinkinder, zu Tränen gerührt. Wie behutsam der junge Mann mit den Frühchen umgeht, ist ganz toll zu erkennen und lässt niemanden kalt! Von ganzem Herzen wünsche ich allen zu

«Der Rahm ist ja gut, aber …» MM 34: «Munter purzeln die Kilos». Bericht über Kinder, die gewaltig abgespeckt haben.

Es sind doch nicht die 30 oder 80 Kilo, die den meisten Leuten Probleme machen, es sind die fünf oder acht Kilo, welche die Hose eng werden lassen. Bauch einziehen, schliessen und sich dann nicht ganz wohlfühlen, das ist doch in unserer Gesellschaft ein Dauerbrenner. Mein Rezept: Keine Snacks, nur so kann man wirklich Kontrolle halten. Ein Glas Wein ist eine Kalorienbombe! Es muss einberechnet werden! Gemüse ganz gern, nur der Rahm am Spinat ist ja gut, aber … Eigentlich sollten die mitreden, die teure Kleider kaufen müssen – ein Töffanzug in Topqualität etwa. Mit diesem Hintergrund ist es einfacher, die Figur zu halten. Alle Tage trag ich ja diesen Anzug nicht. Mich spannt jetzt der Sommeranzug eben … und wir haben Sommer. In sechs Wochen brauche ich aber nicht mehr da reinzupassen.

Alfred Casutt, per Mail

früh Geborenen und ihren Angehörigen viel Kraft und für die Zukunft nur das Beste und Matthias Annaheim als Spitzensportler noch viele Erfolge und privat, dass er bald auf seine grosse Liebe trifft und eigene Kinder wickeln, schöppeln und in den Schlaf wiegen kann.

Be Behutsamer Tr Triathlet: Ma Matthias An Annaheim ve verdient sich se sein Leben mi mit Schöppeln.

Andrea Mordasini, 3000 Bernn

«Ich habe Freunde aus dem Norden, die wissen, wie man sich im Gastland benimmt.»

Erika Kuchler-Malin, 9467 Frümsen

«Grosskotziges Getue ist allen unangenehm» MM 35: Leserbrief «Normaldütsche erleben vieles anders.»

Als Erstes: Es gibt weder die Schweizer noch die Deutschen. Generell wünsche ich mir von jedem Gast, der sich in der Schweiz aufhält, dass er sich dem Land und den Gegebenheiten anpasst. Wir sind nun mal ein sauberes und fleissiges Volk. Dazu sind wir ehrlich, und auch ein Handschlag ist noch eine Verpflichtung. Ich habe liebe Freunde aus dem Norden, die wissen, wie man sich in einem Gastland zu benehmen hat. Das grosskotzige Getue «was kostet die Welt, ich kaufe

sie», ist nicht nur Schweizern unangenehm.

Erika Kuchler-Malin, 9467 Frümsen

Die Bitte um mehr Verständnis von Seiten der Eidgenossen gegenüber den Deutschen kann man auch von einer anderen Seite sehen. Wo bleibt das Verständnis gegenüber den Schweizern, die sich schwertun mit Grossmäuligkeit und Arroganz? Allerdings möchte ich klar festhalten, dass ich grossmäulige Schweizer genauso unsympathisch finde. Schweizer mit aggressivem Verhalten meide ich. Es gibt in allen Ländern so genannte Liebe und Böse! Hört doch endlich auf mit diesem Wir-armen-ausländischenBürger-werden-von-den-bösenSchweizern-nicht-verstandenGejammer. Wie viel Verständnis bringen eigentlich Deutsche den Türken in ihrem Land entgegen? Oder Türken den Kurden? Oder Franzosen den algerischen Einwanderern oder Amerikaner den Latinos? Merken Sie was?

Hanspeter Loosli, 4950 Huttwil

Ich lebe seit 2 1/2 Jahren in der Schweiz, bin hier aber noch nie schräg angeschaut worden. Im Gegenteil: Häufig werde ich gefragt, wo ich herkomme und

warum ich in der Schweiz sei. Bevor ich als Deutscher etwas an Verständnis einklage, sollte ich mein eigenes Verhalten prüfen. Die Freundlichkeit, die einem auf Schritt und Tritt begegnet, ist schon ungewohnt. Daher: Erst selbst reflektieren, dann klagen!

Martin Fischer, per Mail

«Entspannende Aussichten» MM 35: Bänz Friedli über die Schweinegrippe.

Als Grossmami glaubt man nicht mehr allen Sch …, so habe ich beim Bundesamt für Gesundheit angefragt, ob man zweimal an Schweinegrippe erkranken könne. Nein. Warum nur wird das nicht so oft publiziert wie Anweisungen fürs Händewaschen? Es nähme wohl den meisten die Angst und sie könnten einen klaren Kopf bewahren. Stellen Sie sich vor, Sie hätten die Grippe gehabt. Was für entspannende Aussichten das sind! Die Vorteile gegenüber den noch Bibbernden! Unbeschwerte Ferienplanung! Nur noch Hände waschen, wenn man es selbst für richtig hält usw., usw.

Claire Kunz, per Mail

Schreiben Sie uns: Wir freuen uns über Briefe und Mails zu Artikeln im Migros-Magazin. Je kürzer Ihr Brief, desto grösser die Chance, dass er veröffentlicht wird. Zuschriften können durch die Redaktion gekürzt werden. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Postfach 1751, 8031 Zürich, oder per Mail an leserbriefe@migrosmagazin.ch. Und vergessen Sie bitte nicht, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer anzugeben.


12 | Migros-Magazin 36, 31. August 2009

Die Retterin vom Grimsel

In jugendlichem Übermut stürzt sich ein 17-jähriger Aargauer in den Totensee auf dem Grimselpass — und gerät in Panik. Silvia Stefani, Serviceangestellte im «Grimselblick», tauscht flugs Schürze gegen Bikini und stürzt sich ins eiskalte Wasser. Bevor sie den unterkühlten Mann aber rettet, wäscht sie ihm erst einmal zünftig den Kopf.

W

elcher Teufel hat dich denn geritten, mich Oma hier rauszulocken? Wenn du mein Sohn wärst, würde ich dir so richtig den Hintern versohlen!» Kopfschüttelnd steigt Serviertochter Silvia Stefani (49) patschnass aus dem Wasser, stemmt die Arme in die Hüften. Der 17-Jährige sitzt auf der kleinen Insel inmitten des Totensees, der sich idyllisch in die Berglandschaft des Grimselpasses zwischen Berner- und Walliserland erstreckt, blickt schuldbewusst auf seine Beine, auf denen die Haare zu Berge stehen. Es schüttelt ihn wie Espenlaub. «Ich bin so froh, dass Sie gekommen sind», stottert der Jüngling. Denn allein traue er sich nicht mehr ins Wasser zurück. Mit grossen Worten und grosser Geste war er kurz zuvor übermütig in den See gesprungen – hatte hitzköpfig mit seinem

Freund gewettet, dass er es bis zur Insel schaffen würde. Das war am Sonntag vor einer Woche, einem Bilderbuchtag dieses Hitzesommers. Selbst auf der Passhöhe – mit 2165 Meter über Meer gar höher als der Pilatus – herrschten für einmal warme Temperaturen. «Da passiert es schon mal, dass eine ganze Gruppe Fahrradfahrer mit einem Kopfsprung Abkühlung sucht», erinnert sich Silvia Stefani. Doch die Serviertochter vom Grimselblick-Hotel weiss genauso gut: «Die rennen dann nach ein paar Sekunden wieder aus dem See heraus!»

Der See ist höchstens zehn Grad warm

Denn so sehr der Totensee, bei dem sich Ende des 18. Jahrhunderts Österreicher und Franzosen eine blutige Schlacht mit vielen Opfern lieferten, auch zum Bade

lockt – so gefährlich ist es, sich in seiner Kälte aufzuhalten. Meist ist der See vier Grad, sommers höchstens 10 Grad warm – und bis zu 30 Meter tief. Silvia Stefani, aus dem ostdeutschen Jena stammend und in der Nähe der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt wohnhaft, kennt die Tücken des Sees mittlerweile. Nicht nur, weil sie die Natur liebt, sondern auch, weil sie sie respektiert – und ihr Leben schätzt, nachdem sie unten durch musste: Vor drei Jahren wurde die gelernte Chemielaborantin, die als Verkaufsstellenleiterin arbeitete, einfach auf die Strasse gestellt. «Für mich war da kein Platz mehr.» Die Mutter eines 29-jährigen Sohnes erzählt das nüchtern. Denn dank dieser Notsituation kam sie mit ihrem Partner ausflugshalber auf den Grimselpass – und lernte ihre neue Heimat lie-


MENSCHEN HILFE IN DER NOT

| 13

«Kälter als 10 Grad und bis zu 30 Meter tief.» Serviertochter Silvia Stefani vor dem Totensee (links) und auf der Terrasse des Hotels Grimselblick auf 2165 Meter über Meer (rechts).

ben. «Hier arbeite ich bereits im zweiten Jahr als Saisonniere – und ich will gar nicht mehr weg.» Ihr Chef, Stefan Gemmet (53), will sie auch nicht mehr hergeben: «Vor ihrer Schwimmleistung ziehe ich den Hut – und im Job gibt sie stets vollen Einsatz!» Denn wer ist schon bereit, in garstiger Höhe und weitab der Welt morgens um sechs Uhr das währschafte Frühstück zu servieren – und dann abends gegen Mitternacht noch die letzten Schnäpse an trinkselige Touristen aus dem Flachland auszuschenken? Silvia Stefani macht nicht viele Worte, sie ist eine Macherin. Und wenn sie nicht arbeitet, hört sie Schlager und Country. Vor allem aber loggt sie sich ins Netz ein und liest über Gesetzesdinge und Steuerfragen. Ein pragmatischer Mensch eben, der erst im Wasser so richtig auftaut und viele Ferien

mit Tauchfreunden verbracht hat: seis an der Nordsee, auf den Philippinen oder in deutschen Baggerseen. Stefani hat von den Wasserratten, die das kalkulierte Risiko lieben, Entscheidendes gelernt: «Ruhig bleiben. Überlegen. Handeln.» Es war eine Lektion fürs Leben – die an jenem Sonntag vielleicht Leben rettete.

Das Boot liegt auf dem Grund des Sees

Und auf diese Weise reagierte sie auch, als am Nachmittag ein junger Mann auf der gut besuchten Terrasse des Restaurants auftauchte und sagte, der GrimselblickWirt habe doch ein Boot. Ruhig bleiben, überlegen, handeln. Stefani lachte dem Mann ins Gesicht und sagte: «Schon, nur liegt das auf dem Grund des Sees.» Denn Gemmet hatte sich einmal bei einem Warentransport


FÜRS ESSEN VOR DEM ESSEN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 1.9. BIS 7.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

n Bereiten Sie mit de n te ta ausgesuchten Zu nmal der Migros auch ei Buffet ein ganzes Tapasmeinzu – am besten ge n, sam mit Ihren Gäste h und denn das ist einfac macht mehr Spass.

3.90

statt 4.90

Chorizo Lomo 129 g

7.10

statt 8.90

Chorizo Cantimpalos scharf, 4 x 75 g

5.–

statt 6.30

Serrano Rohschinken Schale, per 100 g

4.70

Getrocknete Tomaten in Öl 190 g

5.90

Artischocken mit Stamm, 410 g

2.60

Spanische Oliven gefüllt mit Piment 200 g

2.50 Manchego Spanischer Hartkäse, per 100 g


MENSCHEN HILFE IN DER NOT

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

zu seinem kleinen Kraftwerk am See übernommen, und seine Nussschale soff jämmerlich ab. Der Walliser Wirt sagt: «Ich musste an Land schwimmen – deshalb will ich nicht mehr in diesen See.» Stefani beruhigte den jungen Mann, der erzählte, dass sein Freund auf die Insel geschwommen sei und es nicht mehr zurück schaffte. Ordnungsliebend, wie sie ist, kassierte sie eine knappe Viertelstunde die ausstehenden Kundenrechnungen ein, zog sich ihren Bikini über, packte sich einen Rettungsring und fuhr ans andere Ufer des Sees. Dann folgte Routine wie mehrmals wöchentlich, wenn sie sich jeweils als einzige Frau weit und breit ins kalte Wasser stürzt: Taucher-Neoprenstiefel gegen den grossen Wärmeverlust an den Füssen anziehen, Haare hochbinden – tief durchatmen – und dann eintauchen.

| 15

«Ruhig bleiben. Überlegen. Handeln.» Es war eine Lektion fürs Leben. Auf dieser Insel im Totensee hoffte der kleinlaut gewordene Jüngling auf seine beherzte Retterin.

Und schon pflügte die Lebensretterin aus Ostdeutschland beherzt im Brustschwumm durch die Fluten.

Der Gerettete verkroch sich im Auto

Dem mutigen Inseleroberer, der zaghaft geworden war, fiel ein Stein vom Herzen, als er die Grimselfee vom Totensee aus dem Wasser steigen sah – zahllose Schaulustige verfolgten vom sicheren

Ufer aus die Rettungsaktion. «Ich legte ihn auf den Ring und zog ihn an der Leine hinter mir her – es sind ja von der Insel zum nächsten Ufer nur knapp 50 Meter.» Der Gerettete sagte nicht mehr viel, stieg mit dankbarer Miene in den Bademantel, den Stefani ihm mitgebracht hatte. Und verkroch sich mit eingezogenem Kopf im Auto – Aargauer Kennzeichen. Sein Kollege setzte sich ans Steuer, dankte der Serviertochter und

drückte ihr 100 Franken in die Hand. Anerkennend sagte er: «Nehmen Sie bitte das Wettgeld – mein Freund hat es sich nicht verdient. Sie dafür umso mehr!» und fuhr davon. Seither hat Silvia Stefani nichts mehr von dem jungen Mann gehört. Die Grimselfee weiss nicht einmal seinen Namen. Aber immerhin, dass er ziemlich vom Teufel geritten wurde.

Text Mathias Haehl Bilder Marco Zanoni

Anzeige

Das grosse Aproz-Gewinnspiel Hauptpreis: Chalet-Ferien im Wallis im Wert von CHF 30’000.Viele tolle Wochen- und Sofortpreise: iPhones, Mountainbikes, etc.

Gratisteilnahme und weitere Informationen zum Wettbewerb: www.migros.ch/aproz

GewJetzt in auf j ncode e Aproder Flas z che.


FEINE MENÜS À LA MINUTE. INUTE. nem Mit frisch geriebe Sie den Parmesan runden franGeschmack des Sa . risottos perfekt ab

4.40

Risotto con Zafferano 250 g

6.40 statt 8.10

Subito Risotto im 3er-Pack* 20% günstiger Tomaten, Steinpilz oder Milanese, z. B. TomatenRisotto, 3 x 250 g

4.40

Polenta Quattro Formaggi 250 g

2.70

Pasta all’arrabbiata 160 g

10.–

Pastateller LIVING Ø 27 cm

2.10

Eierspätzli 160 g

5.80

Zürcher Geschnetzeltes 170 g

*Angebote gelten nur vom 1.9. bis 7.9. oder solange Vorrat.


AUF EIN WORT

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

FRAU DER WOCHE

Tanzen statt Tennis Martina Hingis (29) ist immer wieder für eine Überraschung gut: Sie startet zur britischen Tanzshow «Strictly Come Dancing», die ab September auf BBC ausgestrahlt wird. Die ehemalige Tennis-Weltnummer-1 will, «dass die Menschen eine andere Seite von mir sehen». Ganz die Alte ist sie, wenn sie anfügt: «Ich bin hier, um zu gewinnen.» Sie schwingt das Tanzbein zusammen mit dem Profitänzer Matthew Cutler zu Tango, Rumba & Co.

KINDER MACHEN FERNSEHEN

«Katja Stauber ist mein Vorbild» Ana, du wirst in die Geschichte eingehen als die jüngste «Tagesschau»-Sprecherin aller Zeiten. Wie ist das Schweizer Fernsehen gerade auf dich und deine Klasse gekommen?

Unsere Lehrerin hat erfahren, dass für «SF Thema Kinder» Schulklassen gesucht werden. Und da haben wir halt alle zusammen dem Herrn Blickenstorfer vom Fernsehen ein Mail geschrieben und ihn in unser Theaterstück eingeladen, das wir gerade geprobt haben. Und er ist tatsächlich gekommen! Und warum wurdest du als Moderatorin ausgewählt?

MANN DER WOCHE

Bilder BBC, Walter Bieri/Keystone, SF

Hallo Champions!

Je drei Tore in der Meisterschaft und im Europacup: Johan Vonlanthen (23) blüht auf, seit er nach Eindhoven, Brescia, Breda und Salzburg wieder in der Schweiz und für den FC Zürich (FCZ) spielt. Der in Kolumbien geborene Mittelfeldstar hat mit seinen jüngsten Leistungen viel zu einem der grössten Erfolge in der 113-jährigen Geschichte des FCZ beigetragen: Ab Mitte September spielt er mit seinem Club in der Champions League.

| 17

Wegen meinem guten Hochdeutsch. Das hat zumindest Herr Blickenstorfer gesagt. Und weil ich ihm beim Theaterspielen aufgefallen bin. Und dann bin ich ja

«Am meisten Angst habe ich davor, mich zu verschnurre.» noch Klassensprecherin, und das hat ihm glaubs auch gefallen. Du warst ja bereits einmal im «Tagesschau»-Studio. Was hat dich am meisten beeindruckt?

Die vielen Kameras. Und dieses – ähhh – Dingsda, der Teleprompter. Bisher hatte ich immer geglaubt, die Moderatoren müssten die Texte auswendig lernen. Über welche Themen würdest du denn gern berichten?

Über die Schweinegrippe, dass man immer in ein Tüechli nies-

sen und sich die Hände waschen soll. Oder über eine Hochzeit … Wessen Hochzeit?

Die von Miley Cyrus aus meiner Lieblings-TV-Serie «Hannah Montana». Aber eigentlich kann Miley noch gar nicht heiraten, sie ist nämlich glaubs erst 17. Was schaust du sonst noch?

Jetzt natürlich die «Tagesschau», aber erst die um halb acht. Um sechs Uhr bin ich meistens noch an den Ufzgi. Dann «Menschen, Tiere & Doktoren» oder «Galileo». Wie bereitest du dich auf deinen grossen Auftritt vor? Immerhin wird dich die halbe Schweiz am Bildschirm sehen.

Ich übe zu Hause vor dem Spiegel, tue, als würde ich moderieren, irgendeinen Blödsinn halt. Manchmal bewege ich auch nur den Mund, so ohne Ton, und schaue, wie das aussieht. Und — wie sieht das aus?

Das isch scho no chli luschtig (kichert). Wovor hast du am meisten Angst, was schieflaufen könnte?

Dass ich mich verschnurre. Das passiert den richtigen Moderatoren doch auch …

Ja, schon, aber das wäre trotzdem mega peinlich. Hast du ein Vorbild?

Katja Stauber. Sie spricht immer ganz deutlich und ganz ruhig. Hast du sie beim Fernsehen schon persönlich getroffen?

Nein, aber Daniela Lager.

Die elfjährige Ana ist die jüngste «Tagesschau»Sprecherin des Schweizer Fernsehens. Die Sechstklässlerin aus Dübendorf ZH wird vom 7. bis 11. September im Rahmen des einwöchigen Programmschwerpunkts «SF Thema Kinder» die 18-Uhr-«Tagesschau» auf SF 1 moderieren. Ihre Klassenkameraden recherchieren derweil im Hintergrund. Was machst du gegen Lampenfieber? Hast du vielleicht einen Glücksbringer?

Sogar zwei! Eins ist eine kleine pinkige Wäscheklammer, die mir mein Papi geschenkt hat, als ich den ersten Milchzahn verloren habe. Und dann habe ich noch ein Marienkäferli. Könntest du dir vorstellen, später mal beim Fernsehen zu arbeiten?

Also, wenn ich das alles schaffe die nächste Woche, auf jeden Fall. Aber jetzt will ich erst einmal in die Sek A. Und dann die Gymi-Prüfung probieren. Du hast eine Zwillingsschwester. Was sagt sie dazu, dass du nun berühmt wirst?

Denis freut sich wirklich für mich. Aber wenn ich für eine Zeitung fotografiert werde, sagt sie immer «O Mann, und ich bin nicht mit auf dem Föteli!». Und deine Schulgschpänli?

Ein paar waren schon ein bisschen eifersüchtig. Aber das begreife ich. Ich wäre ja auch eifersüchtig, wenn ein anderes Kind hätte moderieren dürfen.

Interview Almut Berger

www.kinder.sf.tv


18 | Migros-Magazin 36, 31. August 2009

Er kanns nicht lassen: Jean Ziegler wettert seit Jahrzehnten gegen den Kapitalismus. In seinem neusten Buch «Der Hass auf den Westen» beschreibt er

«Gaddafi ist ein totaler Opportunist»

Die Affäre Schweiz – Libyen erschüttert die Schweizer Politik. Menschenrechtler und Soziologe Jean Ziegler kennt Libyen und dessen Machthaber und plädiert für mehr Verständnis für das «verwundete Bewusstsein» der afrikanischen Völker.


INTERVIEW JEAN ZIEGLER

| 19

das wachsende Unverständnis zwischen Nord und Süd.

G

enf, Place de Neuve. Dort befindet sich das Bistro Le Lyric, wo Uno-Diplomaten, Banker und Intellektuelle verkehren. Der ideale Ort, um mit Jean Ziegler über sein neustes Buch zu sprechen. Jean Ziegler, Sie gelten als Libyen-Spezialist. Weshalb eigentlich?

Ich bin kein Libyen-Spezialist. Woher kommt dann Ihr Ruf?

Moammar al-Gaddafi ist Beduine und wie die meisten Beduinen ein Autodidakt. Er liest sehr viel, unter anderem auch meine Bücher. Deshalb lädt er mich immer

wieder ein, um mit mir darüber zu diskutieren. Erscheinen Ihre Bücher auch in arabischer Sprache?

Ja, sie werden von einem ägyptischen Verlag übersetzt und veröffentlicht. Waren Sie schon oft in Libyen?

Sieben Mal. Gaddafi lädt mich jeweils ein, nicht direkt zwar, aber über die Botschaft. Ich bin auch zur Feier der Machtübernahme vor 40 Jahren eingeladen worden, die am 1. September stattfindet. Haben Sie keine Skrupel, eine solche Einladung anzunehmen?

Ich bin Soziologe und mache meine Arbeit. Mit der libyschen Politik habe ich mich noch nie solidarisch erklärt. Dann machen Sie sich immer allein auf die Reise?

Manchmal kommt auch mein Sohn, meine Frau oder mein Assistent mit. Und dann sprechen Sie jeweils mit Gaddafi so wie wir zwei jetzt, von Angesicht zu Angesicht?

Natürlich. Wo?

Im Untergeschoss seiner Festung

im Osten von Tripoli, einer schönen Stadt übrigens, oder in seinem Zelt, wo er am liebsten ist. Ist Gaddafi ein angenehmer Gesprächspartner?

Man muss vor allem zuhören. Für mich als Soziologe ist es aber hoch interessant zu erfahren, wie er über die Welt denkt, speziell über Afrika. Bundespräsident Hans-Rudolf Merz konnte nicht persönlich mit Gaddafi sprechen. Was hat er falsch gemacht?

Er ist von den schlauen Beduinen über den Tisch gezogen worden.


Integral liftende Wirkung. Auch auf Konturen und Hals. NEU

REVITALIFT GESICHT, KONTUREN UND HALS

STRUKTUR-STÄRKENDE PFLEGE, ANTI-FALTEN + STRAFFHEIT. EXKLUSIVE WIRKSTOFFKOMBINATION: Elastin und Vitafibrin.

85 %* Geglätteter Hals : 88 %** Straffere Haut : 88 %***

Definiertere Konturen :

Mindesteinkauf: Fr. 23.00 Gültig von 1.9. bis 14.9.2009

3.– CHF

Die Linie Revitalift von L’Oréal Paris Dermo Expertise

RABATT

Einlösbar in grösseren Migros-Filialen in der Schweiz. Beim Erreichen eines Mehrfachen des Mindesteinkaufs können mehrere Rabatcoupons an Zahlung gegeben werden.

* Test mit 52 Frauen, Selbsteinschätzung nach 8 Wochen. ** Test mit 51 Frauen, Selbsteinschätzung nach 2 Wochen. *** Test mit 51 Frauen, Selbsteinschätzung nach 4 Wochen.

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 1.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT AUF DIE GANZE REVITALIFT-LINIE VON L’ORÉAL PARIS DERMO EXPERTISE.

L’Oréal Paris gibts in Ihrer Migros


INTERVIEW JEAN ZIEGLER

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

| 21

Querdenker Jean Ziegler Jean Ziegler (75) ist Soziologe, Politiker und Autor. Er war lange Zeit Genfer Nationalrat für die Sozialdemokraten. Von 2000 bis 2008 war er Uno-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. 2008 wurde Ziegler in den Beratenden Ausschuss des Menschenrechtsrats gewählt, Anfang August 2009 dann zu dessen Vizepräsidenten. Ziegler war persönlich befreundet mit Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir. Er begleitete einst auch Che Guevara bei dessen Besuch in der Schweiz. Als Professor hat er an den Universitäten Genf und Sorbonne in Paris gearbeitet. Ziegler hat verschiedene Sachbücher veröffentlicht, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. Sein neustes Buch, das im September auf Deutsch erscheint, trägt den Titel «Der Hass auf den Westen» und erscheint im Bertelsmann Verlag. Ziegler erhielt dafür Ende 2008 in Paris den Literaturpreis für Menschenrechte. Wie konnte so etwas passieren?

Merz hat sich in Macho-Manier in Pose setzen wollen. Er hat gesagt: Die Diplomaten haben versagt, jetzt regle ich das mit Gaddafi von Mann zu Mann. Das ist schiefgelaufen. War die Verhaftung von Gaddafis Sohn tatsächlich eine Panne?

Ja, die Libyer gehen davon aus, die Polizei sei vom israelischen Geheimdienst manipuliert worden und habe überreagiert. Sind die Hausangestellten gar nicht misshandelt worden?

Gaddafis Sohn soll ein verzogener «fils à papa» sein und sehr arrogant. Ich kann mir schon vorstellen, dass er seine Angestellten schlecht behandelt. Das weiss ich aber

suchte, trug er ein T-Shirt mit einem Foto des Anführers eines Aufstands gegen die Italiener im Jahr 1931. Wir Europäer würden sagen: Der spinnt ja. Aber für die Menschen in Nordafrika war das eine Geste von höchster Symbolkraft. Das verwundete Bewusstsein dieser Menschen ist heute noch eine politische Kraft. Das verwundete Bewusstsein in Ehren, aber gerade Libyen ist heute dank Öl ein sehr reiches Land und kann sein Schicksal doch selbst in die Hand nehmen.

Bis ins Jahr 2003 hat Libyen unter einem totalen Embargo gelitten. Dabei hat der Terroranschlag von Lockerbie im Dezember 1988 eine sehr wichtige Rolle gespielt.

Ja, und dann kam die bekannte Tinner-Geschichte, der Schmuggel von nuklearem Material von Pakistan nach Libyen. Gaddafi ist ein totaler Opportunist und hat sich sofort dem Westen gefügt. Heute hätte er die Mittel, aus Libyen einen souveränen Staat zu machen.

«Gaddafis Sohn soll ein verzogener ‹fils à papa› sein.» nicht. Sicher ist, dass die Genfer Polizei viel zu heftig reagiert hat. Der Fall Gaddafi und die Schweiz steht quer zur These Ihres jüngsten Buchs. Sie wollen eigentlich Verständnis für den Hass der Entwicklungsländer auf den Westen wecken.

Mir geht es um das verwundete Bewusstsein dieser Völker. Das ist bei den Berbern sicher der Fall. Als Gaddafi kürzlich Italien be-

In Ihrem Buch schildern Sie auch das Beispiel Nigeria. Das Land ist dank Öl auch sehr reich, trotzdem leben die meisten Menschen in grösster Armut. Was kann der Westen dafür?

Die Militärjunta und die Herrschaft einer Oligarchie sind nur

dank den Ölmultis möglich, vor allem dank Shell. Ist das nicht ein bisschen schlicht gedacht? Müssen nicht auch die Entwicklungsländer selbst dafür sorgen, dass ihr Haus in Ordnung ist?

Natürlich sind die Afrikaner genauso in die Verantwortung gebunden wie wir. Das ist sonnenklar. Aber gerade die nigerianische Elite wird von den Ölgiganten im grossen Stil korrumpiert. Deswegen werden sie von den Völkern gehasst. Mir geht es um die Völker und deren verwundetes Bewusstsein, nicht um korrupte Eliten. Warum ist dieses verwundete Bewusstsein heute noch wichtig?

Die Erinnerung an Sklaverei und Kolonialismus wird heute zum Motor der Geschichte. Diese Völker wollen Wiedergutmachung. Ich will Ihnen ein Beispiel schildern: Als der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy 2007 zum ersten Mal nach Algerien reiste, verlangte der algerische Präsident Bouteflika, ein sehr zivilisierter Mann, als Erstes eine Entschuldigung für ein fürchterliches Massaker der französischen Armee im Algerienkrieg. Sarkozy geriet völlig aus dem Konzept. Doch Bouteflika blieb hart und sagte: Das Gedächtnis sei wichtiger als die Geschäfte. Frankreich hat sich nicht entschuldigt. Und bis heute hat es keine Verhandlungen gegeben. Wo liegt der Unterschied zwischen Hass und Fanatismus?

Oh, das ist ein sehr wichtiger Unterschied. Ich spreche von einem rationalen, von einem vernunftgeleiteten Hass. Es gibt auch einen krankhaften Hass. Schön, aber was genau ist der Unterschied?

Der vernunftgeleitete Hass richtet sich gegen ein Unterdrückungssystem, gegen strukturelle Gewalt. Der krankhafte Hass der Al-Qaida, Taliban und so weiter ist ein perverser Hass gegen Menschengruppen, gegen Juden, Christen, Weisse, was auch immer. Um diesen Hass geht es nicht in meinem Buch. Dieser krankhafte Hass muss mit allen Mitteln bekämpft werden. Das tönt in der Theorie gut. In der Praxis gibt es einen Diktator wie Mugabe in Zimbabwe, der dank vernunftgeleitetem Hass an die Macht gekommen ist und sein Land in das totale Elend geführt hat.

Mugabe ist eine tragische Gestalt, er hat als ehrlicher Vertreter seines Volks mit berechtigten Anliegen begonnen und wurde immer paranoider. Er hat den Boden unter den Füssen verloren. Heute ist er ein gefährlicher Spinner.

Werden nicht alle von vernünftigem Hass geleiteten Menschen gefährliche Spinner, sobald sie an die Macht gelangen?

Nein, Nelson Mandela wurde eine Lichtgestalt. Der bolivianische Präsident Ivo Morales, der erste Indianer-Präsident in Südamerika, ist ebenfalls ein


S’ZÄHNI ZUM ZNÜNI UND ZVIERI. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.8. BIS 5.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT.

Wo Alex Frei auf Patty Schnyder trifft. Ingenieur

50%

Kauffrau

50%

1.20

1.50

Chäschüechli pro Stück

Tartelette Citron pro Stück

statt 2.40

statt 3.–

Hier isst die ganze Schweiz gern. Und günstig.


INTERVIEW JEAN ZIEGLER

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

| 23

«Die Landwirtschaft könnte doppelt so viele Menschen ernähren.» Jean Ziegler zur Tatsache, dass sich allein im letzten Jahrhundert die Anzahl Menschen vervierfacht hat.

sehr positives Beispiel. Ich will mit meinem Buch dazu beitragen, dass die Europäer diesen vernünftigen Hass verstehen. Nur so kann man den krankhaften Hass vermeiden. Was ist mit Hugo Chavez in Venezuela und Fidel Castro in Kuba?

Ich zähle sie ebenfalls zu den Vertretern des vernünftigen Hasses. Wenn wir sie nicht ernst nehmen, werden sie durch viel gefährlichere Vertreter des krankhaften Hasses ersetzt. Woran denken Sie?

Heute gibt es eine unglaubliche Renaissance des Islam. Dabei gibt es einerseits einen sehr zivilisierten Islam, gehen Sie einmal nach Damaskus. Es gibt aber auch die Taliban, Traditionen wie Händeabschneiden, Frauen steinigen und so weiter. Die gewinnen, wenn wir die Anliegen des von Vernunft geleiteten Hasses nicht zur Kenntnis nehmen, wenn wir sie mit westlicher Arroganz abblitzen lassen. Das ist gefährlich. Der

Westen muss seine Verantwortung wahrnehmen.

könnte ja sogar doppelt so viele Menschen ernähren.

stände hervorruft, sondern bloss die Symptome.

Wie denn? Mit Rockstars wie Bono und Hilfsprogrammen wie dem Uno-Millenniumprogramm?

Wenn es mit der Entwicklungshilfe nicht so recht klappt, was müsste dann geschehen?

Was genau muss man angreifen?

Die Ziele dieses Programms werden ja nicht erfüllt. Die Zahl der Menschen, die Hunger leiden, sollte bis 2015 halbiert sein. Tatsächlich hungern heute doppelt so viele Menschen wie zu Beginn dieses Jahrhunderts. Milliarden von Menschen befinden sich am Rande der Unterernährung. Alle fünf Sekunden stirbt ein Kind. Das sagen die Statistiken der Welternährungsorganisation. Die gleiche Statistik sagt auch, dass es auf dem Planeten Erde genügend Nahrung gäbe, um zwölf Milliarden Menschen satt zu machen. Das Problem der Überbevölkerung, die Tatsache, dass sich allein im letzten Jahrhundert die Zahl der Menschen auf der Erde vervierfacht hat, beunruhigt Sie nicht?

Überhaupt nicht. Weshalb sollte es auch? Die Landwirtschaft

Der Westen müsste weniger stehlen. Es gibt ja auch eine konservative Kritik an der Entwicklungshilfe. Für Schlagzeilen sorgt etwa die Afrikanerin Dambisa Moyo, die sagt, diese schade mehr, als sie nütze.

Das ist gefährliche Demagogie. Es ist sicher richtig, dass es in Afrika Länder gibt, die de facto von nichtstaatlichen Hilfsorganisationen, den NGOs, geführt werden. Sie unterhalten die Spitäler, sorgen für geniessbares Trinkwasser. Es stimmt auch, dass deswegen der Staat unterentwickelt bleibt. Und es stimmt schliesslich auch, dass da und dort abgezockt wird. Aber Kritiker wie Moyo bleiben lediglich an der Oberfläche. Sie greifen nicht das System an, das diese Miss-

Den Kapitalismus und die kannibalische Weltordnung. Sie reisen oft in diese Entwicklungsländer. Haben Sie nicht manchmal Lust zu sagen: He, Jungs, jetzt jammert nicht, krempelt die Ärmel hoch?

Es gibt in diesen Ländern heute schon sehr viele Menschen, die ihre Ärmel hochkrempeln. Die Befreiungsbewegung Polisario beispielsweise hat im westlichen Afrika eine unglaubliche Dynamik entwickelt. Trotzdem hat selbst USPräsident Barack Obama die Afrikaner zu mehr Selbsthilfe aufgerufen.

Das ist gut. Die korrupten Machthaber sind eine Pest. Die müssen angegriffen werden, die müssen weg. Da hat Präsident Obama völlig recht. Interview Philipp Löpfe Bilder Fred Merz


AKTION

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 01.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT AUF ALLE TAMPAX, ALWAYS UND ALLDAYS SONDERPACKS

30%

6.40 sta

14.40 sta

tt 9.20

tt 18.-

z.B. Always Ultra Normal oder Freshelle Normal Plu s Jumbopack*

z.B. Tampax Regular Duopack (2 x 30)*

9.40 sta

tt 11.80

z.B. Tampax Compak Super 32 Sonderpack*

8.05 sta

tt 10.75

z.B. Alldays Normal Fresh oder Normal Kamille Megapack 78*

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

Alldays, Always und Tampax gibts in Ihrer Migros


BILD DER WOCHE

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

| 25

KOMMT EIN PÖSTLER GEFLOGEN

Vogelmenschen: Worthing ist ein Kaff im Süden Englands. Einmal im Jahr treffen sich dort mutige Überflieger zum «Birdman»-Flugwettbewerb und wollen über dem Piergebäude nicht nur hoch hinaus, sondern wollen — nur mit Menschenkraft angetrieben — vor allem weit kommen. Der Vogelmensch im Bild landete zwar nur unter ferner flogen — könnte sich aber locker bei der Post um einen Sponsoringvertrag bewerben. Am weitesten flog Steve Elkins aus dem englischen Derbyshire: Nach 99 Metern landete er im Meer. Und dafür gab es über 50 000 Franken.

FRAGE DER WOCHE

Bilder Luke Macgregor/Reuters, Gerry Nitsch

Ist die Gebärdensprache international? Antwort: In der Welt herrscht babylonische Sprachverwirrung – auch bei der Gebärdensprache. Wenn ein Schweizer Gehörloser nach China reist, würde er überhaupt nichts von den chinesischen Gebärden verstehen — genauso wie es auch für Hörende fast unmöglich ist, sich zu verständigen. Denn Sprachen entwickeln sich immer aus einer Kultur heraus, dementsprechend gibt es starke Wechselwirkungen zwischen Kultur und Sprache. Darum unterscheiden sich Gebärdensprachen von Land zu Land. Mehr noch: Es gibt gar Gebärdendialekte. Die Deutschschweizer Gebärdensprache ist in fünf verschiedene Dialekte unterteilt — in Zürcher, Berner, Luzerner, Basler und St. Galler Regionalgebärdensprache. Haben Sie eine Frage? fragederwoche@migrosmagazin.ch

ZITAT DER WOCHE

«Weil ich erst abends nach Hause komme, ist es mir egal, wann die Post verteilt wird.» Bundesrat Moritz Leuenberger in einem «NZZ»-Interview über die Versuche der Post, Briefe erst am Nachmittag zuzustellen.


NEU Auf dem Nil im 5-Sterne Deluxe Suitenschiff Nile Excellence Es het solan

gs het*

ATT RAB6 0.– Fr. 1 *hängt von der Au

slastung des Schif

fes ab

Kairo/Alexandria, Luxor/Tal der Könige, Assuan und Nilkreuzfahrt In «1001 Nacht» heisst es: «Wer die Stadt Kairo nicht gesehen hat, hat die Welt nicht gesehen. Ihre Erde ist Gold, ihre Frauen sind ein Zauber und der Nil ist ein Wunder…». Kairo ist ebenso unvergleichlich wie die wichtigste Hafenstadt Alexandria. Die Fahrt auf dem Nil und die Besichtigung der grossartigsten Zeugen des Alten Ägyptens sind einzigartig und entführt die Reisenden in die Zauberwelt des Orients.

Reiseprogramm 1. Tag Zürich – Kairo Flug nach Kairo. Transfer. 2. Tag Kairo Stadtrundfahrt, Besichtigung Ägyptisches Museum. Besuch der Alabaster-Moschee. Bummel durch Bazar (inkl.). Abendessen. 3. Tag Kairo/Alexandria Tagesausflug nach Alexandria* mit Bibliothek und römischem Theater. Stadtrundfahrt / Besuch der Gärten von Montazah. 4. Tag Kairo/Luxor Tagesausflug zur Sphinx und den Pyramiden von Gizeh. Besuch des Freilichtmuseums von Memphis mit Alabaster-Sphinx und der Ramses-Statue sowie der vor 5.000 Jahren erbauten Stufenpyramide von Sakkara (inkl.). Flug nach Luxor. Transfer zum Schiff. 5. Tag Dendera/Luxor Busfahrt nach Dendera (inkl.) mit Hathortempel. Kreuzfahrt zurück nach Luxor. Besuch Ton- und Lichtshow im Karnak-Tempel.* 6. Tag Luxor/Tal der Könige-Handwerker Halbtagesausflug zum Felsentempel der Hatschepsut, zu den gewaltigen Memnon-Kolossen. Besichtigung der schönsten Grabkammern (inkl.) im Tal der Könige und dem Tal der Handwerker. Schifffahrt durch die Schleuse von Esna nach Edfu. Barbecue-Dinner. 7. Tag Edfu/Kom Ombo Busfahrt zum Tempel von Edfu, der dem falkenköpfigen Horus gewidmet wurde (inkl.). Nilfahrt vorbei am Sobek-Tempel zur Tempelstadt Kom Ombo. Besuch von Beduinen bei Tee und Wasserpfeife. «Ägyptischer Abend». 8. Tag Kom Ombo/Assuan Fahrt nach Assuan mit Besichtigung des Staudamms. Bootsausflug zum Philae-Tempel auf der Insel Agilkia. Motorbootfahrt auf dem Nil mit den einzigartigen Katarakten.* Kamelritt zum Aga Khan Mausoleum (fak.). 9. Tag Assuan Busfahrt zu den Tempeln von Abu Simbel.* Besichtigung des Totentempels von Ramses II mit den Kolossalstatuen. Fahrt mit typischen Segel-Feluken zur Kitchener-Insel (inkl.). 10. Tag Luxor Besichtigung des Luxor- und des Karnak-Tempels mit der Widderallee und Säulensaal (inkl.). Kutschenfahrt in Luxor.*

11. Tag Luxor – Schweiz Transfer zum Flughafen. Rückflug via Kairo in die Schweiz. * Ausflug nur an Bord buchbar Programmänderungen vorbehalten. MS Nile Excellence***** Das 5-Sterne-Schiff für max. 60 Passagiere wurde 2008 komplett neu aufgebaut. Familiäre Atmosphäre an Bord und stilvoll eingerichtete Suiten mit französischem Balkon und mit jeglichem Luxus versehen. Im Hauptrestaurant werden internationale wie orientalische Speisen serviert. Zur Bordeinrichtung gehören Barbecue-Restaurant, Cocktail-Bar, Bordshop, grosszügiger Panoramasalon mit Bar, Leseecke, Internet-Café, Massageraum, Sonnendeck mit Pool, Liegestühlen, Sonnensegel und Bar. Nichtraucherschiff. Preise (pro Person in Fr.)

Saison S 2-Bett Junior Suite Mittel-/Oberdeck 3390.– 2-Bett Suite Hauptdeck 3490.– 2-Bett Suite Mitteldeck 3690.– 2-Bett Suite Oberdeck 3790.– 2-Bett Royal Suite Mitteldeck 3990.– 1-Bett Suite Haupt-, Mittel-, Oberdeck 3990.– 2-Bett Suite zur Alleinbenutzung + 660.– Ausflugspaket (Auflüge Alexandria/Abu Simbel) 270.– 30% Kinderermässigung bis einschließlich 11 Jahre

Sphynx

Gratis-Nummer 0800 626 550 verlangen Sie Corinna Staub

Suite Abreisedaten 2009 19.09. B 10.10. C 31.10. C 26.09. B 17.10. C 07.11. C 03.10. D 24.10. C 14.11. B

21.11. B 12.12. A 28.11. A 19.12. B 05.12. A 26.12. D

Abreisedaten 2010 02.01. A 30.01. B 09.01. A 06.02. C 16.01. A 13.02. C 23.01. B 20.02. C

24.04. A 22.05. S 01.05. A 08.05. S 15.05. S

27.03. D 03.04. D 10.04. C 17.04. B

Unsere Leistungen • Flug mit SWISS ab/bis Zürich inklusive Gebühren (basierend auf K-Klasse) • 3 Übernachtungen Kairo im 5-Sterne Hotel mit Frühstücksbuffet • 2 Mittag- und 2 Abendessen (Kairo) • Flug Kairo – Luxor – Kairo • Schifffahrt mit Vollpension (3 Mahlzeiten) • Kaffee / Tee nach dem Mittag- und Abendessen • Früchtekorb in Ihrer Suite zur Begrüssung • Besichtigungen, deutschsprachige Reiseleitung • alle Transfers in Ägypten, Trinkgelder Nicht inbegriffen: Versicherungen, Getränke, sonstige persönliche Ausgaben, obligatorisches Visum inklusive Besorgung bei Anreise (Fr. 40.– p.P.), Auftragspauschale Fr. 35.–

Saison A 3490.– 3690.– 3790.– 3990.– 4190.– 4190.– + 850.–

Saison B 3690.– 3790.– 3990.– 4190.– 4290.– 4290.– + 990.–

270.–

270.–

Saison C 3790.– 3990.– 4190.– 4290.– 4490.– 4490.– + 990.– 270.–

Saison D 4190.– 4290.– 4490.– 4590.– 4790.– 4790.– + 1160.– 270.–

Rrestaurant

www.thurgautravel.ch

Rathausstrasse 5, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 55 00, Fax 071 626 55 19 info@thurgautravel.ch

REISEGARANTIE


MENSCHEN BETRÜGER

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

Aber Grosi, kennst du mich nicht mehr?

In den letzten 13 Monaten haben Enkeltrickbetrüger anken mit fiesen Tricks 5,6 Millionen Franken sergaunert. Zwei Berner Kantonsale polizisten bilden die neue nationale Koordinationsstelle im Kampf gegen die Enkeltrickbetrüger.

T

rotz aller Warnungen von uns und von Bankangestellten fallen leider immer wieder Leute auf den Trick herein», bedauert Rudolf Mäder (58), Chef des Dezernats Betrug/Wirtschaftskriminalität bei der Kantonspolizei Bern. Die Rede ist von den Banden, die als fiese Enkeltrickbetrüger seit zehn Jahren im deutschsprachigen Raum ihr Unwesen treiben. Im Kampf gegen die Enkeltrickbetrüger haben die Kantonspolizeikorps eine nationale Koordinationsstelle einge-

Dezernatscheff er Rudolf Mäder er sammelt in der iz ganzen Schweiz n Informationen küber Enkeltricker. betrüger.

| 27


Alles was das Baby braucht, um sich gut zu ern채hren, findet sich in der Natur...aber Vorsicht: ein zu langer Kochprozess aller Zutaten gemeinsam verschlechtert den Geschmack, die Textur und den N채hrstoffgehalt.


MENSCHEN BETRÜGER

| 29

Tanken Sie Sonne. Erstklassiges Ausspannen.

Zeitungsausschnitte der letzten drei Monate. Quellen: «20 Minuten», «Tages-Anzeiger», «St. Galler Tagblatt», «Aargauer Zeitung», «Die Südostschweiz».

➔ Seien Sie misstrauisch gegenüber Personen, die sich am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben und die Sie nicht als solche erkennen. ➔ Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen bekannt. ➔ Nehmen Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Ihrer Familie oder Vertrauenspersonen Rücksprache. ➔ Übergeben Sie niemals Bargeld an unbekannte Personen. ➔ Informieren Sie über die Notrufnummer 117 / 112 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt.

Ein Opfer händigte 272 000 Franken aus

Wenn einer der Überrumpelten tief beeindruckt bei seiner Bank die vereinbarte grössere Summe abhebt, erfolgt Phase zwei des Betrugs: Der Anrufer bedauert, dass er das Geld nicht selber abholen könne, weil er verhindert sei. Jetzt kommen die von Dezernatschef Mäder als «Geldabholer»

Gran Canaria

«Zögern die Opfer, reagiert der Anrufer ungeduldig, ja sogar äusserst rabiat.» bezeichneten Komplizen zum Zug. Zu zweit oder zu dritt erwarten sie das Opfer für die Geldübergabe, nachdem sie von Polen aus von einem «Logistiker» dirigiert worden sind. Bei der Berner Kantonspolizei zieht man eine erschreckende Bilanz: Innerhalb eines Jahres wurden 100 Schadenfälle und 600 Betrugsversuche aktenkundig. Allein in den letzten 13 Monaten haben die Banden 5,6 Millionen Franken erbeutet, und es kam zu 18 Verhaftungen. Die höchste bekannt gewordene Deliktsumme betrug 272 000 Franken.

1 Woche

799.–

HM K LPA PALOMO 5003

Ab Zürich nach Las Palmas mit Air Berlin am Mi. 9., 16.9.09 Apart. Don Palomon , Playa del Inglés, 3er Bel., ohne Mahlzeiten

Kreta

Tipps zur Prävention

richtet. Seit dem 1. August 2008 werden alle in der Schweiz begangenen Vergehen der Enkeltrickbetrüger zentral bei der Berner Kantonspolizei erfasst. Die Taten geschehen laut Rudolf Mäder stets nach dem gleichen Muster: Es erfolgt zunächst ein Anruf von einem nicht registrierten polnischen Prepaidhandy. Der Deutsch sprechende Lockvogel behauptet, ein Enkel, Neffe oder guter Bekannter zu sein. Er täuscht eine finanzielle Notlage vor und bittet um einen kurzfristigen Kredit, meist für den Kauf eines Autos oder einer Wohnung. «Zögern die Opfer, kann der Anrufer sehr ungeduldig, ja sogar äusserst rabiat reagieren», weiss Mäder aus den Einvernahmen.

Last e Minut statt 1098.–

1 Woche

799.–

HM K HER CHRBEA 1514

Ab Zürich nach Kreta mit Air Berlin am Fr. 11., 18.9.09 Hotel Christiana Beach , Stalis, Doppel mit Frühstück

Kos

statt 1049.–

1 Woche

999.–

HM K KGS TIGBEA 1113

Ab Basel nach Kos mit Air Berlin am Mi. 9., 16.9.09 Hotel Tigaki Beach , Tigaki, Doppel mit Frühstück

Mallorca

statt 1259.–

1 Woche

899.–

HM K PMI FERCON 2517

Ab Zürich nach Mallorca mit Air Berlin am Sa. 12., 19.9.09 Ab Genf nach Mallorca mit Brussels Airlines am So. 6., 13., 20.9.09 Hotel Ferrer Concord , Can Picafort, Doppel mit Halbpension

Ägypten

statt 1249.–

1 Woche

999.–

HM K HRG THRCOR 0110

Ab Zürich nach Hurghada mit Air Berlin am Fr. 4., 11.9.09 Hotel The Three Corners Rihana Resort El Gouna, Doppel mit All Inclusive

Dom. Republik

HM K PUJ IBEDOM 0101

Ab Zürich nach Punta Cana mit Edelweiss Air am Fr. 11.*, 18.*, 25.9., 2.10.09 Iberostar Dominicana , Punta Cana, Doppel mit All Inclusive

Malediven

,

HM K MLE BIYISL 0179

Ab Zürich nach Malé mit Edelweiss Air am Sa. 12., 19.9.09 Biyadhoo Island Resort , Süd Malé Atoll, Doppel mit Vollpension

statt 1428.–

1 Woche

1999.– statt 2298.– Verl.-Woche 600.– * 300.– Reduktion

1 Woche

1998.– statt 2469.– Verl.-Woche 700.–

Preise in Franken pro Person inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktuelle Treibstoffzuschläge. Kinderermässigung: 20% 2–12 Jahre (exkl.Taxen/Treibstoffzuschlag). Inbegriffen: Hin- & Rückflug in Economy-Class, Transfers, Übernachtung und Mahlzeiten gemäss Angebot, Betreuung. Nicht inbegriffen: Oblig. Kombi-Versicherungspaket Fr. 30.– bis Fr. 71.–, Ägypten-Visum Fr. 40.–, Evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle. Vor Ort zu bezahlen: Touristenkarte Dom. Republik US$ 15.–. Preisstand 31.8.09. Die Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags-/Reisebedingungen von MTCH AG, M-Travel Switzerland.

Jetzt buchen!

0848 82 11 11 www.hotelplan.ch oder im Reisebüro


30 |

MENSCHEN BETRÜGER

Migros-Magazin Migros Mig ros-Ma ros -Magaz -Ma gazin gaz in 36, 31. 31 August Augu ugust ugu st 200 2009

Markus Stauffer, Sicherheitsberater bei der Kantonspolizei Bern.

Das Profil der Täter laut Kriminalist Mäder: Grossfamilien aus Polen mit weit verzweigten verwandtschaftlichen Beziehungen. Das Profil der Opfer: Leute aus allen sozialen Schichten, in der Mehrheit alleinstehende Frauen, deren Vornamen auf einen älteren Jahrgang schliessen lässt. Das jüngste bekannte Opfer, bei dem es beim Betrugsversuch blieb, war 62; die älteste Geschädigte hatte Jahrgang 1909.

Statt die Bank rief Ferdi Berger die Polizei an

Einer, der den Verbrechern nicht auf den Leim gegangen ist, ist Ferdi Berger* (58) aus Bern. «Zuerst fragte er mich, ob ich jemanden in Deutschland kenne. Ja, den Markus kenne ich, gab ich zur Antwort. Er sei ebendieser Markus, hiess es, und er wolle eine Wohnung kaufen. Ob ich ihm mit

«Keine Dummheit, aber Denkblockade» 75 000 Franken aushelfen und diese Summe auf der Bank abheben könne.» Berger ging scheinbar auf den Handel ein. Aber statt die Bank rief er die Polizei an, worauf ein Beamter vorbeikam. Doch der Betrüger wurde misstrauisch. Jedenfalls erfolgten noch weitere Anrufe. «Dä Löu», so Berger, «hat sicher zwanzig Mal angerufen. Am Ende sagte ich ihm, ich wisse genau,

dass er nicht der Markus sei, den ich kenne.» Markus Stauffer (54) leitet die öffentliche Sicherheitsberatung der Kantonspolizei Bern. Sein Tätigkeitsfeld ist die Prävention. Er sagt: «Auch Leute, die sensibilisiert sind, geraten wegen der raffinierten und professionellen, psychologisch geschickt geführten Rhetorik der Anrufer unter Druck. Deren Forderungen führen bis zu Einschüchterungen. Deshalb vergessen die Opfer ihre ganze Vorsicht. Das hat mit Dummheit nichts zu tun, sondern mit einer Denkblockade.» Die Warnungen in den Medien sind nicht die einzigen Mittel der Prävention. Stauffer und seine Kollegen setzen auf Aufklärung: «Wir bedienen Seniorennetzwerke wie zum Beispiel die Pro Senectute mit Informationen, organisieren Referate und Schulun-

gen bei Betagtenorganisationen und in Seniorenheimen und arbeiten mit Banken zusammen», sagt er. Wichtig sei auch, dass das Umfeld von potenziellen Opfern aufkläre. «Alleinstehende Leute fühlen sich oft einsam und sind für jedes Gespräch dankbar. Deshalb können die Täter die Gutmütigkeit und Hilfsbereitschaft ihrer Opfer schamlos ausnützen.» Text Carl Bieler Bilder Ruben Wyttenbach

* Name von der Redaktion geändert.

www.migrosmagazin.ch Vom Münzwechseln zur Lotterie: Trickdiebstahlgefahren — nicht nur für Senioren.


Berge & Seen

höchste Feriengefühle im Tirol

Hotel Schönruh**** Seefeld

4 Tage HP ab Fr.

452.-

NEU: Seefeld 2x wöchentlich, mittwochs und sonntags. Aufenthalte: 4, 8, 11 und 15 Tage frei wählbar. Hotels: 19 Hotels der *** und **** Kategorie zur Auswahl.

Seefeld – Der Parade-Ferienort im Tirol, auf einem sonnigen, landschaftlich zauberhaft gelegenen Hochplateau auf 1200m Höhe. Der freie Blick und die weite Landschaft machen Seefeld zu einem idealen Erholungs- und Wandergebiet. Natur geniessen, Urlaub machen, Sport erleben oder einfach nur erholen – Seefeld ist immer einen Urlaub wert. Ob flache Spazierwege oder ausgedehnte Berg- und Wandertouren, Seefeld bietet was das Herz begehrt.

Pertisau – Grüne Wiesen, Wälder und Felsen spiegeln sich im tiefblauen Achensee. Aller Glanz dieser eindrucksvollen Landschaft vereinigt sich in Pertisau, Ferienort mit Tradition und ausgesprochener Gastlichkeit. Über 50 km Spazier- und Wanderwege laden in die wald- und wildreichen Karwendelberge ein. Das grosse Sport- und Freizeitangebot bietet dem Gast reichlich Abwechslung.

Hotel Schönruh****

Hotel Einwaller****

Schönes, rustikales, elegantes Hotel in ruhiger Lage. Nur 5 Minuten vom Zentrum entfernt. Alle Zimmer mit Bad oder Dusche, WC, TV, Telefon, Safe, Kühlschrank und Balkon. Schöne Badelandschaft mit grossem Hallenbad und Saunalandschaft.

3 schöne Häuser direkt am See familiär geführt von der Familie Reremoser. Gemütliche Zimmer mit Dusche/WC, Radio, Fön, Safe, Telefon, TV, Sitzecke und Balkon. Badelandschaft mit Sauna, Ruheraum und Fusssprudelbecken.

4 Tage ab CHF 452.- p.P. im DZ mit Balkon, HP 5 Tage ab CHF 546.- p.P. im DZ mit Balkon, HP 8 Tage ab CHF 828.- p.P. im DZ mit Balkon, HP

Hotel Helga***

8 Tage ab CHF 778.- p.P. im DZ Komfort mit Balkon, HP

Hotel Strandhotel****

Herzlich und familiär geführtes Hotel, nur 5 Minuten vom Zentrum entfernt. Heimelig eingerichtete Zimmer mit Bad oder Dusche/WC, Haarfön, Safe,Telefon, TV, Radio und Balkon.

Familiengeführtes Hotel direkt am See. Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/ WC, Radio, TV, Telefon, Haarfön und Balkon. Deluxe-Zimmer mit Sitzecke gegen Aufpreis. Grosses Schwimmbad, Saunas und Aromadampfbad.

4 Tage ab CHF 377.- p.P. im DZ mit Balkon, HP 5 Tage ab CHF 446.- p.P. im DZ mit Balkon, HP 8 Tage ab CHF 653.- p.P. im DZ mit Balkon, HP

Reisedaten Seefeld: jeden Sonntag und Mittwoch vom 10.05.09 – 18.10.09 Pertisau: jeden Sonntag vom 10.05.09 – 18.10.09

Inbegriffen

8 Tage ab CHF 834.- p.P. im DZ Standard mit Balkon, HP

Verlangen Sie unsere Kataloge oder buchen Sie online unter www.eurobus.ch

• Reise im EUROBUS • EZ oder DZ im Hotel Ihrer Wahl inkl. HP oder ZF

Zuschläge

Auftragspauschale Fr. 15.- / max. Fr. 30.Aargau 056 461 63 63 Basel 061 711 55 77

Bern 031 996 13 13 Zürich 044 444 12 12

Ostschweiz 071 446 14 44 Zentralschweiz 041 496 96 66


32 | Migros-Magazin 36, 31. August 2009

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE TEIL 5

Biete Tasche, suche Compihilfe

Hilfe bei PC-Problemen? Eine Massage gefällig? Die Hecke schneiden oder Schwimmen lernen? In Tauschbörsen bekommt man diese Dienstleistungen kostenlos. Und das ist nur ein Grund, warum Tauschbörsen in Krisenzeiten boomen.

W

irtschaftskrise, Rezession, Arbeitslosigkeit. Grassierende Wörter, die Angst machen. Aber gerade in der Krise heisst es, nicht den Kopf in den Sand zu stecken und auf bessere Zeiten zu warten. Zum Glück gibt es noch Menschen, die sich nicht mitreissen lassen vom Glauben, dass einzig und allein Geld die Welt regiert. So wie die mehr als 350 Mitglieder der Zeitbörse von Benevol, der Fachstelle für Freiwilligenarbeit des Roten Kreuzes St. Gallen. Denn die Leute, die da mitmachen, bieten eine Dienstleistung an, ohne Geld dafür zu verlangen. Als Gegenleistung dürfen sie eine andere Dienstleistung beanspruchen. «Abgerechnet wird bei uns in Stunden. Egal, welche Arbeit geleistet wird Ω jede Stunde

ist gleich viel wert. Deshalb werden Stunden auch nicht bezahlt, sondern getauscht. Das heisst, wenn ein Mitglied einer anderen Person eine Stunde lang die Fenster putzt, darf es für eine Stunde die Dienstleistung eines anderen Mitglieds in Anspruch nehmen», erklärt Christoph Härter, Projektleiter der Zeitbörse St. Gallen. In der Zeitbörse sind Menschen mit unterschiedlichen Talenten. Eine Frau, die Fenster putzt, ist gleichwertig einem Mann, der ein Computerprogramm installieren kann. «Das ist sehr solidarisch in einer Welt, in der ein Banker unvorstellbar mehr als eine Putzfrau verdient», sagt Martin Geber, Mitglied der Zeitbörse St. Gallen. Texte Anette Wolffram Eugster Bilder Jorma Müller


MENSCHEN TAUSCHEN

| 33

Tauschgeschäft: Regula Harringer präsentiert Gerd Rubin ihre Blachetaschen. Weil er ihr den Computer aufrüstet, bekommt er als Lohn eine Tasche.

Computer aufrüsten gegen Blachetasche

Regula Harringer (64) aus St. Gallen und Gerd Rubin (65) aus Wittenbach SG.

G

erade kürzlich hat die 64-jährige Regula Harringer den Einstieg in die PC-Welt gewagt. Doch schnell kam sie an einen Punkt, wo sie bei der Internetrecherche schneller war als ihr Computer. Spätestens da war die ehemalige Krankenschwester mit ihrem Latein am Ende. «Der muss aufgerüstet werden», sagte ihr Mann, der als Finanzchef der Stadt St. Gallen zwar die Finanzen im Griff hat, aber beim Aufrüsten des Computers seiner Frau auch nicht direkt weiterhelfen kann. Als eifriges Mitglied der Zeitbörse weiss sich Regula Harringer jedoch zu helfen: Ein Blick in die Angebote der Börse, und sie wird schnell fündig. Ein Anbieter schreibt: Alltagsprobleme mit dem PC? Die müssen nicht sein.

Ich baue Ihr System aus, helfe bei Installationsproblemen. Ein Mail und zwei Anrufe später steht Gerd Rubin aus Wittenbach vor ihrer Tür. «Du bist ja schneller als jeder professionelle PC-Supporter», scherzt Regula Harringer bei der Begrüssung. Man kennt sich bereits flüchtig, hat sich schon bei den Treffen der Zeitbörse St. Gallen gesehen. Deshalb auch sofort das Du, das unter den Mitgliedern der Börse gang und gäbe ist.

In der Krise unnötige Ausgaben vermeiden

Während Gerd Rubin sofort den Computer in Beschlag nimmt und den Arbeitsspeicher erweitert, holt Regula das Tauschobjekt, das Gerd Rubin für


DAS DUFTWASCHMITTEL. ITTEL.

13.90

Elan Jardin Fraîcheur 2,025 kg

13.90 Elan Jardin Soleil 2,025 kg

13.90 Elan Jardin Fraîcheur Nachfüllbeutel, 2l

13.90

Elan Jardin Soleil Nachfüllbeutel, 2l

13.90 Elan Jardin Naturel Nachfüllbeutel, 2l

14.90 Wäschekorb geometric silber, 50 l

13.90

Elan Jardin Montagne Nachfüllbeutel, 2l


MENSCHEN TAUSCHEN

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

| 35

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE TEIL 5 «Alle Talente sind gleichwertig. Hier spielt es keine Rolle, wer du bist.» seine Dienste erhält Ω eine Blachetasche, von Harringer entworfen und genäht. «Ich bin in einer privilegierten Lage», gibt sie unumwunden zu. «Ich muss mit dem Nähen nicht meinen Lebensunterhalt verdienen, sondern kann mein Hobby voll ausleben und anderen Menschen damit eine Freude bereiten.» Ehrenamtlich arbeitet sie schon viele Jahre mit Behinderten. Die Mitgliedschaft in der Zeitbörse ist ihr jedoch ein besonderes Anliegen. «Ich gebe und nehme, das macht zufrieden. Und niemand ist dominant, alle Talente sind gleichwertig. Hier spielt es keine Rolle, wer du bist.«Kürzlich hat ihr eine Frau den Teppich shampooniert, damit sie bei einem anderen Mitglied einen Computer-Support beanspruchen kann. «Mehr als

100 Franken pro Stunde muss man normalerweise dafür hinblättern. Das kann sich nicht jeder leisten. Und gerade in der Krise sind doch viele froh, wenn sie unnötige Ausgaben vermeiden können», sagt Regula Harringer. Nach einer Stunde verlässt Gerd Rubin zufrieden mit der Blachetasche unter dem Arm das Haus. Sein aktueller Kontostand: 71,5 Stunden geleistet und nur 52 in Anspruch genommen. Gerd Rubin ist eigentlich ein Mensch, der lieber gibt als nimmt.

Not macht erfinderisch

Auch wenn die Krise bei der Mehrheit der Schweizer bisher spurlos vorübergegangen ist, so ist Gerd Rubin, ein ehemaliger Flugzeugspengler und Informatiker, überzeugt, dass Tausch- und Zeitbörsen in Krisenzeiten stärkeren Zulauf erfahren, und appelliert zugleich an Leute, die in der Krise ihren Job verloren haben: «Macht bei uns mit, bringt eure Talente ein!» Manch einen mag das vor dem Gefühl bewahren, nichts mehr wert zu sein. Lesen Sie weiter auf Seite 37

Tauschbörse: So gehts ➔ In der Schweiz gibt es über 30 Tauschkreise. Tauschbörsen für Waren und Dienstleistungen erfahren derzeit im Internet einen Boom. Einige haben sich auf den Tausch von Medien, Bücher, CDs und DVDs spezialisiert. Besonders attraktiv ist auch der Tausch von privaten Dienstleistungen. ➔ Bei Tauschplattformen für Dienstleistungen wird in der Regel eine Stunde Arbeit mit einer bestimmten Punktzahl bewertet. Für das Erbringen einer Hilfeleistung bekommt man Punkte oder wie bei der Tauschbörse St. Gallen auch Zeit auf sein Tauschkonto verrechnet. ➔ Nimmt man eine Leistung in Anspruch, kann man diese mit Punkten von seinem Konto bezahlen. Das Tauschkonto kann überzogen werden, ohne Zinsen oder Ähnliches

dafür zahlen zu müssen. Das ganze System funktioniert also ohne Geld. Man macht einfach Dinge, die man beherrscht und gerne macht und kann Hilfe von anderen Mitgliedern bekommen, für die Leistungen, die man nicht kann oder nicht gerne macht. ➔ Tauschbörsen wollen Einzelnen ermöglichen, eigene Fähigkeiten und Möglichkeiten ohne wirtschaftliche Motive in die Gemeinschaft einzubringen. Dabei werden Kommunikation und soziales Miteinander gefördert. Tauschbörsen im Internet www.zeitboerse.ch (Tauschbörse St. Gallen) www.tauschnetz.ch (Luzerner Tauschnetz) www.talent.ch (Übersicht über alle Schweizer Tauschorganisationen) www.exsila.ch (Tauschbörse für Filme, Games, Bücher, Musik, Hörbücher)

Anzeige

Grosse Fotos zu Spitzenpreisen! : Portospesen Sparen Sie stellen be e lin on os Digitalfot . igros abholen und in Ihrer M

Bestellen Sie vom 25. August bis 21. September 2009 100 Digitalbilder im grossen 13er-Format und sparen Sie 50%*! Das CEWEFotobuch können Sie bereits ab sensationellen Fr. 9.95 bestellen.

Mein bester Freund

100 Bild er im

13er-Fo rm

at

jetzt Fr. 29.95* vorh

* Ausgenommen sind Formatmischungen. Bis zum 99. Bild und ab dem 101. Bild wird zum normalen Tarif von Fr. 0.60 verrechnet. Mehr Informationen finden Sie unter www.migros.ch

er Fr. 6 0.–

PHOTO SERVICE


AKTION

JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 1.9. BIS 7.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

4.30 statt 5.40

Alle Total Waschund Bügelhilfen 20% günstiger z.B. Total Spray & Wash, 500 ml

3.75 statt 4.70

Alle Total Waschund Bügelhilfen 20% günstiger z.B. Total Spray & Wash Nachfüllbeutel, 500 ml

9.50

statt 15.90

9.50

statt 15.90

Alle Total Waschmittel 40% günstiger z.B. Total Aloe vera, 2 Liter

9.50

statt 15.90

Alle Total Waschmittel 40% günstiger z.B. Total Sensitive, 2 Liter

Alle Total Waschmittel 40% günstiger z.B. Total Color, 2 Liter


MENSCHEN TAUSCHEN

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

| 37

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE TEIL 5

Töfffahrt gegen Geschenke einpacken Flavia Steinlin (29), Papeteristin aus St. Gallen, und Martin Gerber (56), Informatiker aus Herisau.

E

twas unbeholfen steigt Flavia uzuki EnduSteinlin auf die Suzuki ro. Die 29-jährige Papeteristin aus St. Gallen ist in ihrem Leben noch nie auf einem Motorrad gesessen. «Ein tolles Teil», muss sie beim Anblick ehrlicherweise zugeben, obwohl hl ihr bei dem Gedanken,, da gleich mitzufahren, n, doch etwas mulmigg zumute ist. «Ich fahre re halt lieber Velo», », gibt sie zu. Trotzdem m träumt sie schon lange ge von einer Töfffahrt. «Musst keine Angst st haben. Ich fahre vororsichtig», verspricht ihr hr Martin Gerber (56), 6), Computerfachmann aus Herisau. Was hier ier gerade abläuft, ist ein Rendez-vous der ganz besonderen Art: das Einlösen eines sogenannten Tauschgeschäfts. Der Mann in der Motorradkluft und die eher zurückhaltende Frau wären sich wahrscheinlich nie im Leben begegnet, und doch werden sie nun einen ganzen Nachmittag auf einer Spritztour durchs hügelige und kurvenreiche Appenzellerland verbringen. «Die Zeitbörse St. Gallen hat uns zusammengeführt», erzählt Martin Gerber. Martin Gerber ist aktiver Tauschpartner in der Börse Ω 63 Arbeitsstunden hat er in diesem Jahr schon zu verbuchen. Der

Spritztour durchs Appenzellerland: Martin Gerber nimmt Flavia Steinlin für eine Fahrt auf seinem Töff mit, dafür packt sie ihm Geschenke ein.

Computerspezialist ist ein Mann für alle Fälle: Nebst Motorradausfahrten, hilft er bei Umzügen, bietet Lektionen mit der Digitalkamera an, Inline skaten, Malen mit Licht und hat auch schon Hecken geschnitten. «Als Gegenleistungen habe ich mir einen Zopf backen, einen Schal stricken lassen, Yogastunden genommen, meine Töffjacke flicken lassen.»

In der Freizeit nur noch schöne Dinge tun

Flavia hat ihr Talent bereits an Weihnachten unter Beweis stellen können und Martin von einer

schweren Last befreit. Denn etwas, was er gar nicht mag, ist, «go lädele zga». «Ich habe ihm all seine Weihnachtsgeschenke besorgt und sie liebevoll eingepackt», erzählt die gelernte Papeteristin, die als Kauffrau in einem Bürogeschäft arbeitet. Denn eine Voraussetzung für die Mitgliedschaft in der Tauschbörse ist, dass man die Tätigkeit, die man anbietet, nicht hauptberuflich ausübt, weil sie sonst unter Schwarzarbeit fallen würde. «Das ist ja der Sinn dieser Tauschbörse. Man macht Dinge, die man gern tut, und erhält Dienstleistungen

für Arbeiten, die man nicht gut kann.» Während Martin sich von der Tauschbörse eine bessere Integration in seinem Wohnort Herisau erhofft, wo er schon viele Jahre lebt, aber durch berufsbedingte Abwesenheiten kaum jemanden kennt, ist Flavias eindeutiges Ziel: «Ich will in meiner Freizeit nur noch schöne Dinge tun und das, was mir keinen Spass macht, anderen überlassen.» Lesen Sie weiter auf Seite 39


Entdecken und geniessen an Bord der MS Excellence****+ -Luxusbus

Winzerfahrten auf Rhein & Mosel

■ ■

Reisegruppen mit max. 30 Personen Bequeme Fauteuils in 3er-Bestuhlung mit grossem Sitzabstand (90,5 cm)

Reise 1: Strassburg – Cochem 5 Tage inkl. Gourmet-Mahlzeiten gemäss Programm ab Fr. Preise pro Person 2-Bett-Kabine Hauptdeck 2-Bett-Kabine mit frz. Balkon, Mitteldeck 2-Bett Kabine mit frz. Balkon, Oberdeck 2-Bett-Mini-Suite mit Privatbalkon, Oberdeck – Reduktion Kabine hinten Zuschläge Fahrt mit Königsklasse-Luxusbus 2-Bett-Kab. zur Alleinbenützung, Hauptdeck 2-Bett-Kab. zur Alleinbenützung,Mittel- & Oberdeck Datum 2009 24.10.–28.10. Samstag–Mittwoch Unsere Leistungen

1395.–

MS Excellence****+ – Ihr Hotelschiff

Diese beiden Reisen sind eine ideale Kombination aus Erlebnis und Genüssen an Bord der MS Excellence zur schönsten Reisezeit, im Spätherbst. Neben Besichtigungen von historischen Städten stehen entspannende Fahrten auf dem Rhein und der Mosel auf dem Programm. Wir besuchen exquisite Weingüter und erleben kulinarische Höhepunkte mit lokalen Spezialitäten. Unvergessliche Farben an den steilen Hängen am Fusse der Mosel bestimmen die letzten Tage im Oktober jedes Jahres. Auf dieser Reise erlebt man die Schönheiten der populärsten Flüsse von Deutschland und Liebhaber von anspruchsvollen Genüssen werden jeden Tag auf hohem Niveau verwöhnt. Reiseprogramm Strassburg – Cochem

Reise 1 Reiseprogramm Cochem – Worms

1. Tag: Schweiz–Strassburg. Busanreise nach Strassburg. Freie Zeit für Altstadtbesichtigung. Kabinenbezug auf der MS Excellence und Abendessen mit elsässer Spezialitäten. 2. Tag: Speyer und Ausflug Deutsche Weinstrasse. Geführte Besichtigung von Speyer mit dem gotischen Dom (aussen). Am Nachmittag Ausflug entlang der Deutschen Weinstrasse mit Degustation im Deidesheimer Spitzenweingut: Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan. An Bord erzählt Wolfgang Junglas, bekannter Weinjournalist, gegen Abend über die Weinanbaugebiete in Rheinland-Pfalz und des Rheingaus. Anschliessend erleben wir nachfolgenden kulinarischen Höhepunkt: An Bord der MS Excellence Pfälzer Spezialitäten mit Spitzenweinen von Holger Jacobs vom Freinsheimer Hof 3. Tag: Mainz–Rüdesheim. Am Morgen erreichen wir Mainz und besichtigen während einer Führung die altehrwürdige Stadt. Beeindruckende Gebäude, Denkmäler und Museen zeugen von 2000 Jahren Mainzer Stadtgeschichte. Nachmittags abwechslungsreiche Busfahrt durch den Rheingau, dem weltbekannten Weinanbaugebiet. In Rüdesheim Besuch und Degustation bei Georg Breuer, einem der besten Winzer in Deutschland. Danach Höhepunkt der Reise auf dem Vorzeigeobjekt der Deutschen Weinkultur: Auf Schloss Vollrads Besichtigung und Weinprobe sowie Gala-Abendessen (mit sämtlichen Getränken) 4. Tag: Rüdesheim–Cochem. Heute fahren wir auf dem Romantischen Rhein entlang von trutzigen Burgen, Schlössern sowie dem sagenumwobenen Loreley-Felsen. In Koblenz Einfahrt in die Mosel. Vor dem Mittagessen stellt Markus Molitor an Bord die Weine von Holger Kranz vor. Ab Alken abwechslungsreiche Fahrt im Bus durch die Weinberge. Besichtigung des Städtchens Beilstein und Besuch beim Winzer Andreas Schlagenkamp. Das Abendessen wird im romantischen Städtchen Bernkastel-Kues eingenommen: Im rustikalen Kellergebäude des Weinbauers Dr. Pauly-Bergweiler: «Mosel-Buffet» inkl. Weinprobe, Nachtessen exkl. Getränke 5. Tag: Cochem–Trier–Schweiz. Nach der Ausschiffung interessanter geführter Stadtrundgang in Trier, der ältesten Stadt Deutschlands. Das römische Trier gehört zum Unesco Weltkulturerbe. Sehenswert sind das Amphitheater, die Kaiserthermen, die Porta Nigra etc. Am frühen Nachmittag Rückreise in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

■ ■

■ ■ ■

Reise 2

1. Tag: Schweiz–Cochem. Busanreise nach Trier. Geführte Besichtigung der Altstadt mit dem Wahrzeichen von Trier: der Porta Nigra. Anschliessend Weiterfahrt der Mosel entlang nach Cochem. Kabinenbezug und anschliessend Weinprobe mit Holger Kranz vom Spitzenweingut Markus Molitor. Abendessen und Übernachtung. 2. Tag: Bernkastel–Beilstein–Alken. Ausflug mit dem Bus nach Bernkastel-Kues und individuelle Besichtigung der wunderschönen und pittoresken Altstadt und Weinprobe in den historischen Gebäuden beim Weinbauer Dr. Pauly-Bergweiler. Anschliessend Besuch der speziellen Kleinstadt Beilstein. Nachmittags romantische Schifffahrt auf der Mosel nach Alken und Abendessen im: Restaurant Burg Thurant «Mosel-Abend» mit einheimischen Spezialitäten, Sektempfang und Unterhaltung (Essen exkl. Getränke) 3. Tag: Eltville−Mainz. Einer der Höhepunkte der Reise: Fahrt durch den Romantischen Rhein mit dem sagenumwobenen Loreley-Felsen. Ausschiffung in Oberwesel und Fahrt mit dem Bus nach Eltville und Besuch auf Schloss Vollrads. Umfassende Weinprobe inkl. feinen Snacks in Form von Häppchen. Am Nachmittag steht eine geführte Besichtigung der Stadt Mainz auf dem Programm. Mainz ist bekannt für seine barocken Prachtbauten, Adelspaläste und den Dom. Am Abend: An Bord der MS Excellence Gourmet-Menü des Sterne Koch Patrik Kimpel vom Kronenschlösschen in Eltville (Essen exkl. Getränke) Der Abend wird von Wolfgang Junglas, dem bekannten Weinjournalisten und TV-Produzenten moderiert. 4. Tag: Worms–Deutsche Weinstrasse–Schweiz. In Worms, dem wohl wichtigsten mittelalterlichen Schmelzpunkt der Religionen, wird die Innenstadt unter kundiger Führung besichtigt. Danach Führung durch den nördlichen Teil der Deutschen Weinstrasse, auch «Toscana des Nordens» genannt. In Deidesheim: Besuch und Weinprobe im vornehmen Weingut «Geheimer Rat» Dr. von Bassermann-Jordan Nach einem individuellen Mittagessen im berühmten Weinort direkte Fahrt in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

Programm- und Fahrplanänderungen vorbehalten.

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden

Fr. 1595.– 1795.– 1895.– 2095.– – 200.– 100.– 260.– 520.–

-Luxusbus bzw. Komfort-Fernreisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Mahlzeiten: Lunchpaket Hinreise; Gourmetmahlzeiten gemäss Programm. Auf der MS Excellence: tägliches Frühstücksbuffet 3 × Mittagessen; 2 × Abendessen Gebühren, Hafentaxen Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen Geführte Besichtigungen in Speyer, Mainz, Rheingau, Trier und Deutsche Weinstrasse Kellereibesichtigungen mit Weindegustationen gemäss Programm Erfahrene Reisebeleitung

Frühbuchungsrabatt – Buchung bis 15.09.09 Fr.

100.–

Reise 2: Cochem – Worms 4 Tage inkl. Gourmet-Mahlzeiten gemäss Programm ab Fr. Preise pro Person 2-Bett-Kabine Hauptdeck 2-Bett-Kabine mit frz. Balkon, Mitteldeck 2-Bett-Kabine mit frz. Balkon, Oberdeck 2-Bett-Mini-Suite mit Privatbalkon, Oberdeck – Reduktion Kabine hinten Zuschläge Fahrt im Königsklasse-Luxusbus 2-Bett-Kab. zur Alleinbenützung, Hauptdeck 2-Bett-Kab. zur Alleinbenützung, Mittel- & Oberdeck Datum 2009 28.10.–31.10. Mittwoch–Samstag Unsere Leistungen

1045.–

■ ■

■ ■ ■

Fr. 1245.– 1445.– 1545.– 1745.– – 200.– 100.– 260.– 520.–

-Luxusbus bzw. Komfort-Fernreisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Mahlzeiten: Gourmetmahlzeiten gem. Programm Auf der MS Excellence: tägliches Frühstücksbuffet; 1 × Mittagessen; 2 × Abendessen Gebühren, Hafentaxen Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen Geführte Besichtigungen in Trier, Mainz, Worms und Deutsche Weinstrasse Kellereibesichtigungen mit Weindegustationen gemäss Programm Erfahrene Reisebegleitung

Frühbuchungsrabatt – Buchung bis 15.09.09

Fr.

60.–

Gültig für beide Reisen Auftragspauschale Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch Annullationsschutz Kombinierte Annullations- und Extrarückreiseversicherung Fr. 49.– Abfahrtsorte Wil !, Burgdorf !, Winterthur, Zürich-Flughafen !, Aarau, Baden-Rütihof !, Basel


MENSCHEN TAUSCHEN

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

| 39

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE TEIL 5

Schwimmkurs gegen Massage Alice Lengweiler (89) und Christina Alder (44) aus St. Gallen

S

tadtschwimmbad St. Gallen: Im Becken steht die 89-jährige Alice Lengweiler und gibt Anweisungen: «Arme nach hinten und nicht zur Seite!» «Nein, Christina, so geht das nicht», sagt siee mit resoluter Stimme.. «Warte, ich zeigs dir.» Und schon gleitet die alte te Dame rückwärts kraulendd durchs Becken – sanft wie ein junger Fisch. Christina Alder, 45 Jahre jünger als ihre Lehrerin, steht bewundernd daneben. Kennengelernt haben sich die beiden Frauen ebenfalls über die Tauschbörse St. Gallen, wo Alice Lengweiler zurzeit das älteste Mitglied ist. «Seitdem ich anderen Menschen Schwimmunterricht erteile, macht mir das Leben noch mehr Spass. Denn Menschen, denen ich dort begegne, machen mein Leben wertvoller», sagt die rüstige Rentnerin. «Ich möchte nicht vereinsamen. Die Tauschbörse ist zugleich Anlaufstelle für mich, um Kontakte zu pflegen.»

Die 89-jährige Alice Lengweiler erteilt der 44-jährigen Christina Alder Schwimmunterricht. Als Gegenleistung gibts eine Rückenmassage.

Zum Helfen nicht zu alt Als Alice von der Zeitbörse erfuhr, war sie sofort begeistert: «Da mache ich mit. Früher hätte ich wahrscheinlich eine Freundin mitgenommen, aber von denen sind inzwischen schon viele gestorben. Und die, die mir noch geblieben sind, haben alle so ihre Wehwehchen. Ich aber fühle mich noch nicht zu alt, anderen Menschen zu helfen», sagt sie.

Von ihrer Schwimmschülerin bekommt Alice Lengweiler im Anschluss eine wohltuende Rückenmassage. Während Christina Alder in ihrer Wohnung der rüstigen Rentnerin den Rücken massiert, erzählt sie von ihrer Massageausbildung, die sie 1997 in Salt Lake City absolviert hat. Christina, die als Sozialbegleiterin Arbeitslose in St. Gallen betreut, ist froh, dass ihr

Talent nicht ungenutzt bleibt und sie es einsetzen kann, um dafür eine andere Dienstleistung kostenlos in Anspruch zu nehmen. So hat sie sich bereits beim Umzug helfen lassen, die Fenster zu putzen, und in den Ferien giesst immer irgendjemand ihre Blumen. «Das ist eine neue Form der erweiterten Nachbarschaftshilfe», erzählt sie und: «Ich finde es gut,

dass hier mal das Geld völlig ausgeblendet wird und jede Arbeit gleich viel wert ist.»

www.migrosmagazin.ch Hat Arbeit beim Tauschen stets denselben Wert? Ihre Meinung und die Tipps zur Mediaplattform.


Exotischer geht’s nicht.

www.p assaia .ch

Die Erfrischung mit dem Saft der Passionsfrucht. Passaia gibts exklusiv in Ihrer Migros


DER HAUSMANN

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

Partywettrüsten Anaïs hatte vorgelegt: Eine regelrechte Disco samt Spiegelkugel, ScheinwerfergeBänz Friedli führt witter und Nebeleinen Kindermaschine gabs zu ihrem Geburtstag, geburtstag durch. und der DJ, offenbar Profi, hatte all die aktuellen Heuler auf Lager,von«Po-po-po-pokerface»bis«Nothing Sweet About Me». Als ich unsere Tochter gegen 22 Uhr abholen wollte, grölten gerade vierzig Kinder im Chor: «I Kissed a Girl and I liked it …» Auf dem Heimweg im MobilityAuto war Anna Luna dann sehr euphorisch. Gleich schmiedete sie kühne Pläne: «Duvati, also an meinem Geburtstagsfest …» Streng genommen, hätten wir das Festli ja gar nicht durchführen dürfen. Weil Anna Lunas beste Freundinnen verstreut über den halben Kanton zur Schule gehen – die eine kennt sie noch von der Krippe her, die andere vom Fussball, eine dritte aus dem Lager vom letzten Herbst –, handelten wir letztes Wochenende aufs Ärgste der schulbehördlichen Weisung zuwider, es dürfe keine klassenübergreifenden Anlässe geben. Eh, ja, wegen der «Söiligripp», wie sie hier heisst. Den Brief, in dem steht, man solle ein Kind mit Schüttelfrost und Brechreiz nicht in die Schule schicken, bekamen wir inzwischen übrigens noch ein viertes und fünftes Mal. Dazu von der Bildungsdirektion des Kantons eine mehrseitige Anleitung zum Händewaschen: «Reiben, bis

es schäumt. Dabei nicht vergessen, den Handrücken, zwischen den Fingern, unter den Fingernägeln und die Handgelenke zu reinigen.» Aber, item, mangelnde Hygiene war bei den Mädchen, die Anna Luna zu ihrer «Übernachtungsparty» lud, ja nicht das Problem. Kurz vor Mitternacht standen sie zu acht voller Gloss und Glimmer in unserem Bad (bitte kurz vergegenwärtigen: acht Girls vor unserem Badezimmerspiegel!!), und Anna Luna jammerte: «Hilfio, ds Mueti het d Abschminki mitgnoh!» Meine Frau nämlich hatte von ihrem Job her eine Retraite, sie schlief auswärts. Es gab viel zu tun: Apéro, gemeinsames Schminken, Pizza, dann Schnitzeljagd durchs Quartier (Und die sollte, bitteschön, nicht «bubi» sein! Also knobelten Hans und ich schwierigste Kreuzwort- und andere Rätsel aus), schliesslich Kuchen und Kerzen und «Happy Birthday» in zwölf Sprachen, dann ab ins Zelt. Acht Mädchen in unserem Viererzelt! Gegen zwei Uhr konnte ich sie irgendwie zum Schlafen überreden, um viertel vor vier wurden sie vom Gewitter geweckt, sangen «I Kissed a Girl» und rissen sämtliche Nachbarn aus dem Schlaf. Beim Frühstück – Nutella, Gipfeli – hatten sie kleine Äuglein.

Aber wir durften uns nicht lumpen lassen nach Anaïs’ Disco. Früher waren wir es ja, die das

| 41

Geburtstagsparty-Wettrüsten vorantrieben. Das Mehrfamilienhaus, in dem wir wohnten, hatte einen so immensen Umschwung, dass wir uns von Jahr zu Jahr selber übertrafen und andere Eltern unter Zugzwang setzten. Mal mit einer Hüpfburg, mal mit Eseli-Reiten im Garten. An Hanslis viertem Geburtstag war das, 27 Kinder waren eingeladen, und für deren Eltern hielten wir ein Buffet mit Käse,

«Acht Girls vor unserem Badezimmerspiegel!!» Züpfe und Prosecco bereit. 27 Kinder plus Mamis plus Papis … reichlich Betrieb. Dennoch bin ich heute froh, dass wir die Regel, wonach nur ein Kind pro vollendetes Altersjahr eingeladen werden darf – also vier zum vierten, fünf zum fünften Geburi und so weiter –, nie eingeführt haben. Denn Anna Luna wurde nun elf. Und elf Girls zum Übernachten, das hätte unser Zelt nicht verkraftet. Meine Nerven auch nicht. Bänz Friedli (44) lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich. Lesungen: 5. September, 10.30 Uhr, Oberengstringen ZH. 6. September, 20 Uhr, Mühle Hunziken, Rubigen BE: Première von Bänz Friedlis neuem Buch «Findest du mich dick?».

Anzeige

JUBILÄUMS-ANGEBOT

Jahre

un sta r Hotels

S

Preise zum Feiern

40

WIR FEIERN – SIE PROFITIEREN

Die 8 Sunstar Hotels haben allen Grund zum Feiern. Seit 40 Jahren garantieren wir Ferien zu attraktiven Preisen in den schönsten Feriendestinationen in den Schweizer Bergen unter dem Motto – Erholen, Geniessen, Erleben. Profitieren Sie von unserem Jubiläums-Angebot und erleben Sie mehr Sommer und Herbst im Sunstar Hotel Ihrer Wahl. 31. august bis 11. oktober 2009 4 Übernachtungen CHF

555.–

Im Preis inbegriffen: 3 Übernachtungen im DZ oder EZ Standard 3 Reichhaltiges Frühstücksbuffet 3 4-Gang-Wahlmenu am Abend 3 Jubiläums-Getränke-Gutschein von CHF 40.–

3 Getränke aus der Minibar 3 Bergbahnen inklusive in Arosa, Davos, Klosters und Lenzerheide 3 Vielfältiges Erlebnisprogramm

Alle Preise pro Person. Nicht gültig für Erlebniswochen und Spezialangebote, nicht kumulierbar mit anderen Rabatten. Dieses Angebot ist nur einmal pro Hotel buchbar.

info/buchung

Gratis-Tel. 0800 611 611

reservation@sunstar.ch, www.sunstar.ch


MINI-HAPPEN. MAXI-GENUSS. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 1.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

Hamburger als Apéro? Dank den Mini Burgern von der Migros eine gute Idee. Die Kleinen mit dem grossen Geschmack bringen Abwechslung auf die SnackPlatte und verderben trotzdem nicht den Appetit. Denn schon nach ein, zwei Bissen sind sie weg. Dafür erinnern sich Ihre Gäste lange an den Maxi-Genuss: Die Brötchen sind knusprig frisch. Die Fleischfüllung besteht aus richtigem Hackfleisch, das luftig ist und dabei doch schön kompakt im Brötchen bleibt. Und beim Mini Burger Cheese wird der gute Geschmack zusätzlich von einer Scheibe Käse verfeinert. Als begehrte Abwechslung empfehlen wir zum Beispiel die leichten Gemüsegipfel. Damit es für alle etwas Feines hat.

NEU 3.50

Gemüsegipfel in Blätterteig tiefgekühlt, 210 g

NEU

5.20

Mini Burger Classic tiefgekühlt, 176 g

NEU

5.40

Mini Burger Cheese tiefgekühlt, 200 g


Migros-Magazin 36, 31. August 2009

MENSCHEN STARKÖCHIN

| 43

Ihre Messer sind gewetzt: Daniela Manser wird alles geben, um an den Berufsweltmeisterschaften eine Medaille für die Schweiz zu holen.

M

it ihren Freundinnen hat Daniela Manser eine heilige Abmachung: Keine redet von den bevorstehenden KochWeltmeisterschaften, an denen die 22-jährige Appenzellerin teilnehmen wird. «Ich brauche das, ein paar Stunden lang einfach nur Daniela sein zu dürfen, mit all meinen Flausen im Kopf», erzählt die junge Starköchin, «mit meinen Freundinnen tanzen zu gehen und unterwegs im Auto lauthals zu singen.» Seit Monaten ist Daniela Mansers Leben auf die erste Septemberwoche ausgerichtet: Dann nämlich wird sie an den Berufsweltmeisterschaften im kanadischen Calgary (siehe Seite 44) für die Schweiz um eine Medaille kämpfen. An ihrem Arbeitsplatz im Hotel Hof Weissbad in Weissbad AI ist sie kaum noch anzutreffen. Sie arbeitet als Gastköchin in

Daniela rüstet schneller als ihr Schatten

Daniela Manser ist die Heldin der Küche: Erst war sie im Service, dann wurde sie Junioren-Schweizer-Meisterin, jetzt reist sie an die Berufsweltmeisterschaften in Calgary. Mit guten Chancen. Denn die 22-jährige Appenzellerin kocht nicht nur schnell, sondern schlichtweg genial.

Haute-cuisine-Tempeln des ganzen Landes: Um sich dort inspirieren zu lassen, aber ebenso sehr um sich an unterschiedliche Küchen zu gewöhnen – damit sie am Tag X möglichst rasch mit der dortigen Umgebung klarkommt. Ist sie nicht gerade im Hotel Jöhri’s Talvo in St. Moritz, im Principe di Leopoldo in Lugano, im Bellevue Palace Bern oder in der Äbtestube in Bad Ragaz, dann trainiert sie mit ihren Personal Coaches an der «Hotel & Gastro formation» in Weggis und St. Gallen – und wird dabei von diesen «ganz schön in die Zange genommen», wie Manser lachend gesteht.

Topleistungen unter Druck dank mentalem Training

Anders gehts nicht, denn das Hauptziel des Trainings ist mentaler Art: Daniela Manser soll auch unter enormem Druck


44 |

MENSCHEN STARKÖCHIN

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

«Manchmal wache ich in der Nacht auf mit einer Idee für eine Kreation.» noch fähig sein, Höchstleistungen zu erbringen. Zwei mal neun Stunden lang wird sie in Kanada nonstop kochen müssen und dabei psychisch und physisch an ihre äussersten Grenzen gelangen. Nervosität aber ist ihr an diesem Tag kurz vor der WM nicht anzumerken. Überhaupt wirkt Daniela Manser wunderbar geerdet, ist das natürliche und bescheidene Mädchen aus dem Dorf geblieben, ungeachtet der Tatsache, dass sie so erfolgreich ist und die ganze Medienwelt sich um sie reisst. Der ganze Rummel um ihre Person ist ihr fast etwas unangenehm. Sie möchte nicht ständig im Mittelpunkt stehen, unter gar keinen Umständen den Neid der anderen anstacheln.

Sie sammelt Preise wie andere Briefmarken

Im Rampenlicht nämlich steht Daniela Manser, seit sie vor zwei Jahren den Lehrlingswettbewerb Gusto07 gewonnen hat und danach Erfolg an Erfolg reihte: Erster Preis am European Cooking Cup, Gewinnerin des über Internetabstimmung vergebenen ICDAwards in der Kategorie New Talents, Goldmedaille am Publikumskochen Zagg in Luzern, Gewinnerin der Junioren-SchweizerMeisterschaften – und als Schweizer Meisterin nun eben die Qualifikation für die WM in Calgary. Viel Ehre für die junge Köchin, die ohne Koketterie behauptet, dass Ehre ihr nicht sehr viel bedeute. «I geb efach all mis Bescht», lautet simpel appenzöllerisch ihr Erfolgsrezept. Sie habe das von ihrem Vater so gelernt, der sie von klein auf anspornte, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen, denn: «Man kann immer noch besser werden!» Wissbegier

Der Medienrummel lässt sie kalt. Daniela Manser ist das natürliche Mädchen vom Lande geblieben.

Berufs-WM Vom 1. bis am 6. September 2009 finden die WorldSkills Competitions im kanadischen Calgary statt. Über 1000 junge Berufsleute (nicht älter als 22 Jahre) aus 51 Mitgliedstaaten von WorldSkills International werden sich in 45 Berufskategorien messen. 37 Schweizer aus 13 Kantonen nehmen teil. Sie treten in 32 Berufen und zwei Demonstrationsberufen an. 2007 gewannen die Schweizer vier Gold-, fünf Silber-, vier Bronzemedaillen und 16 Auszeichnungen als beste europäische Nation. Dies ergab den dritten Rang im Nationenklassement. www.swiss-skills.ch

und Neugierde sind es, die Daniela Manser vorwärtstreiben, ihre Faszination für die unendlichen Möglichkeiten der Kochkunst: «Es gibt Tausende von Köchinnen und Köchen. Sie verwenden alle die gleichen Rohstoffe – und doch kocht jede wieder etwas anders, hat jeder seinen eigenen Stil.» Da-

bei hat Daniela als Kind und Jugendliche kein einziges Mal daran gedacht, dass die Küche einst ihr Reich werden könnte.

Von der Serviertochter zur begeisterten Köchin

Während andere davon träumten, Stewardess oder Fotomodell zu werden, stand sie als Kindergärtlerin fasziniert in der Gaststube der Dorfbeiz und wusste, dass sie später mal Serviertochter werden wollte. Was Daniela mit 16 Jahren unweit ihres Elternhauses auch tatsächlich in Angriff nahm: Sie begann eine Lehre als Servicefachangestellte im Hotel Hof Weissbad – nicht ahnend, dass sich ihr in diesem Haus dereinst so viele Türen öffnen würden. Die Arbeit im Service gefiel Daniela Manser gut, «sehr gut sogar», wie sie betont. Trotzdem verspürte sie nach der Lehre das Bedürfnis, sich weiterzuentwickeln. Sie redete deshalb mit ihrer Chefin und schlug vor, dass sie vielleicht eine Handelsschule besuchen und dann an der Reception arbeiten könnte. Mehr zufällig denn aus wirklichem Interesse hat sie damals auch noch ein Praktikum in der Küche gemacht – und

ist dort zu ihrem eigenen Erstaunen hängen geblieben, eingelullt von den himmlischen Düften aus all den Kochtöpfen und den 1001 Möglichkeiten der Nahrungszubereitung. Wobei hierzu natürlich gesagt werden muss, dass Daniela Manser nicht in irgendeiner Küche gelandet war, sondern in der Küche des «Hof Weissbad», wo Kreativität tatsächlich grossgeschrieben wird: Grad dieses Jahr ist Daniela Mansers Chefin, Käthi Fässler, vom Restaurantführer Gault Millau zur «Köchin des Jahres» gekürt worden.

Was darfs denn sein? Spaghetti, bitte!

Daniela Manser liebt es, ungewohnte Kombinationen von Nahrungsmitteln zu kreieren und damit die Gaumen zu kitzeln. «Manchmal wache ich mitten in der Nacht auf mit einer Idee für eine Kreation», erzählt sie, und ihre blauen Augen leuchten. Privat aber wandelt die Gourmetfrau auf viel profaneren Pfaden: «Am liebsten mag ich es immer noch, wenn jemand für mich kocht – und zwar Spaghetti!» Text Silvana Ceschi Bilder Jorma Müller


Das 1. Peeling* gegen Mitesser, das auch gegen Spuren wirkt. Konsultieren Sie PureActive.

Herbstaktion Flussfahrten für 2. Person

50%

8 Tage VP für 2 Personen ab

Herbstzauber auf Rhein & Mosel Amsterdam – Trier

Fr.

Reisedatum: Sonntag, 13.09. – Sonntag, 20.09.2009

3135.-

Flussschiff: MS Swiss Ruby****+ Preis für 2 Personen: 2-Bett-Kabine Hauptdeck hinten 2-Bett-Kabine Hauptdeck 2-Bett-Kabine Oberdeck

Fr. 3135.- statt Fr. 4180.Fr. 3585.- statt Fr. 4780.Fr. 4110.- statt Fr. 5480.5 Tage VP für 2 Personen ab

Weinlese entlang Mosel & Rhein Trier - Rüdesheim

Fr.

1935.-

Reisedatum: Sonntag, 20.09. – Donnerstag, 24.09.2009 Flussschiff: MS Swiss Ruby****+

NEU

GARNIER

PUREACTIVE PEELING

Preis für 2 Personen: 2-Bett-Kabine Hauptdeck hinten 2-Bett-Kabine Hauptdeck 2-Bett-Kabine Oberdeck

Fr. 1935.- statt Fr. 2580.Fr. 2235.- statt Fr. 2980.Fr. 2535.- statt Fr. 3380.4 Tage VP für 2 Personen ab

Herbstliche Kurzreise Rüdesheim – Bad Wimpfen

Fr.

1635.-

Reisedatum: Donnerstag, 24.09. – Sonntag, 27.09.2009 Flussschiff: MS Swiss Ruby****+ Preis für 2 Personen: 2-Bett-Kabine Hauptdeck hinten 2-Bett-Kabine Hauptdeck 2-Bett-Kabine Oberdeck

Fr. 1635.- statt Fr. 2180.Fr. 1785.- statt Fr. 2380.Fr. 2010.- statt Fr. 2680.-

Inbegriffen: Die Preise verstehen sich für 2 Personen in der DK (in der gewählten Kabinenkategorie), inkl. Fahrt mit EUROBUS, Vollpension an Bord, Willkommensgetränk, Galadinner, Reiseleitung, Hafengebühren, exkl. Annullationsschutz und Ausflugspaket, Auftragspauschale Fr. 15.- p.P.

*von Garnier.

Einsteigeorte: St. Gallen – Winterthur – Zürich Basel – Bern – Olten

Jetzt buchen!

Garnier gibts in Ihrer Migros

Telefon 056 461 64 64 www.geriberz.ch

P

– Windisch

P


46 | Migros-Magazin 36, 31. August 2009

Bina-Chef Mark Aegler will innovativ bleiben.

«Wir werden weiter wachsen»

Die Bischofszell Nahrungsmittel AG (Bina) feiert ihren 100. Geburtstag. Bina-Chef Mark Aegler zieht Bilanz und schaut in die Zukunft des zur Migros gehörenden Betriebs.

Mark Aegler, die Bina ist 100-jährig. Welches ist das Erfolgsrezept?

Während dieser 100 Jahre gab es grosse Änderungen der Lebensund Essgewohnheiten. Die Bina hat darauf flexibel reagiert, war stets bereit für Neues und hat sich den Trends proaktiv angepasst. Die Bina verfügt über eine grosse Entwicklungsorganisation. Wir haben viele kreative Mitarbeiter, die gerne an Innovationen arbeiten.

Trotz aller Erfolge — gab es in der Unternehmensgeschichte auch Flops?

Ja, Flops gehören auch zum Alltag … Können Sie ein Beispiel nennen?

Seit 1995 sind gekühlte Fertigprodukte unter der Marke Anna’s Best eine Erfolgsgeschichte. Lanciert haben wir die Produkte jedoch schon 1986. Sie waren damals bei den Konsumenten nicht

wirklich gefragt … Der Zeitpunkt für diese Neuheiten war zu früh. Woran arbeiten Sie gerade?

Wir investieren mehr als 50 Millionen Franken in die Produktion und Logistik von gekühlten Fertigprodukten und Getränken. Damit können wir die vielfältiger werdenden Bedürfnisse der Kunden befriedigen. Zum Beispiel …

… können wir neu auch kleinere Mengen in kürzester Zeit herstellen und an die Läden ausliefern. Damit stehen den Kunden noch frischere Produkte zur Verfügung. Die Bina baut also trotz Wirtschaftskrise aus. Spüren Sie diese nicht?

Wir spüren sie insofern, als der Umsatz nur verhalten wächst. Auch stellen wir eine leichte Verschiebung innerhalb des Sorti-


NEUES AUS DER MIGROS Aber in der Schweiz können Sie nicht unbegrenzt wachsen.

Das stimmt. Der heimische Markt ist begrenzt. Wir können nur noch zulegen, wenn wir Produkte mit noch besserem Geschmack, einfacherer Zubereitung und im Sinn einer gesunden und vollwertigen Ernährung anbieten. Wagen Sie eine Prognose! Wo steht die Bina in zehn Jahren?

Wie gesagt, wir werden wachsen – und Produkte herstellen, von denen wir heute noch keine Vorstellung haben. Wir werden auch viel stärker im europäischen Markt integriert sein. Aber gewisse traditionelle Bina-Gerichte, wie die beste Rösti oder der beliebteste Eistee, werden immer noch aus Bischofszell kommen. Welche neuen Trends gibt es in der Nahrungsmittelindustrie?

Alles, was den immer individuelleren Bedürfnissen der Kunden zu entsprechen mag, ist im Trend. Die Produkte müssen schmackhaft, gesund, günstig und bequem in der Handhabung sein. Die Bina gehört der Migros. Welche Rolle spielt sie?

ments fest: Günstigere Produkte verkaufen sich besser als Premiumerzeugnisse. In welchen Segmenten kann die Bina weiterwachsen?

Bei den gekühlten Fertigprodukten, den Getränken, dem internationalen Geschäft und in der Gastronomie.

Wie wichtig ist die Gastronomie für die Bina?

Bild Markus A. Jegerlehner

Von hier aus wird die Schweiz ernährt: Das Bina-Werksgelände in Bischofszell am Zusammenfluss von Sitter und Thur aus der Vogelperspektive.

Die Migros ist sehr wichtig als unsere grösste Kundin – und als Besitzerin. Wir schätzen Spielraum und Freiheit, die uns die Migros für Entwicklungen lässt. Deshalb ziehen wir gute Leute an.

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Mit über 140 Millionen Franken steht die Gastronomie für mehr als ein Viertel des Umsatzes. Dieses Segment ist in den letzten Jahren überdurchschnittlich gewachsen. Und wo liegen die Grenzen des Wachstums?

Prinzipiell sehe ich keine Grenzen. Vorausgesetzt, wir bleiben innovativ.

Sie erwähnten Wachstumschancen im internationalen Geschäft. Wo gibts Potenzial?

Vor allem in Europa, mit Getränken und Fertigprodukten. Hier sind wir kompetent.

Welche Chancen hat eine Schweizer Lebensmittelherstellerin in einem liberalisierten internationalen Markt?

Wir sind innovativ, zuverlässig und beherrschen anspruchsvolle Technologien. Das sind unsere Kernkompetenzen, und so definieren wir Swissness, denn ausser Rösti stellen wir kein echt typisches Schweizer Produkt her. Interview Daniel Sägesser

Lesen Sie mehr zum Thema auf Seite 49

| 47

100 Jahre Bina

1909 gründet David Tobler die Firma. Sie stellt Dörrfrüchte und Trockenprodukte her. 1914 beginnt das Unternehmen, Erbsenkonserven und Kondensmilch zu fabrizieren. 1933 übernimmt die Union Handelsgesellschaft AG, Basel, die Firma. 1945 geht die Bina in den Besitz der Migros über. 1957 beginnt die Bina, Tiefkühlprodukte zu fabrizieren. 1966 werden die ersten Pommes Chips produziert. 1973 gibt es die ersten Fruchtsäfte in Brikpackungen. 1983 wird Ice Tea in der Brikpackung eingeführt. 1986 verlassen die ersten gekühlten Fertiggerichte «à la carte» den Betrieb. 1995 wird die Marke Anna’s Best eingeführt. 1998 nimmt die Bina die schweizweit erste Pet-AsepticLinie für die keimfreie GetränkeAbfüllung in Betrieb. 2005 kommt eine Vakuumfriteuse für Chips zum Einsatz. 2006 wird eine neue kaltaseptische Abfüllanlage installiert. 2008 startet der Weiterausbau von Gebäuden und Anlagen für Logistik und Produktion.

Die Bina in Zahlen 2008 beschäftigte die Bina 868 Personen und bildete 43 Lehrlinge aus. Sie erzielte einen Umsatz von 522 Millionen Franken. Auf den Einzelhandel entfielen 350 Millionen, auf die Grossverbraucher 144 Millionen und auf den Export 28 Millionen Franken. Die einzelnen Geschäftseinheiten hatten folgenden Anteil am Umsatz: Fertiggerichte 206 Millionen Franken oder 39 Prozent, Getränke 129 Millionen oder 25 Prozent, Kartoffelprodukte 126 Millionen oder 24 Prozent, Früchte 61 Millionen Franken oder 12 Prozent. Die Bina produzierte 2008 214 971 Tonnen Lebensmittel. 57 Prozent der Transporte wickelte die Bina mit der Bahn ab, was knapp 7000 Waggons entspricht.


1 Woche ab

AUF DEN MEGALINERN DER MIT STIL DURCHS MITTELMEER Westliches Mittelmeer

Östliches Mittelmeer

mit der Voyager of the Seas

mit der Splendour of the Seas

4 Abfahrten (jeweils Sonntags) vom 01.11. bis 22.11.09

2 Abfahrten (jeweils Samstags) 07.11.09 / 14.11.09*

ab/bis Venedig

ab/bis Barcelona

Route 1.Tag: Barcelona, Auslaufen 19.00 2.Tag: Auf See 3.Tag: Neapel (Capri) 4.Tag: Civitavecchia (Rom) 5.Tag: Livorno (Florenz/Pisa) 6. Tag: Villefranche (Nizza) 7.Tag: Marseille 8.Tag: Barcelona, Ankunft 06.00, Ausschiffung.

*=Route mit leicht abgeänderter Reihenfolge. Anstatt

Kreuzfahrtenpreise in CHF pro Person

Kabine Voyager of the Seas Splendour of the Seas 2-Bett Standard Innen 685 595 2-Bett Superior Innen 715 640 2-Bett Standard Aussen 750 785 2-Bett Standard Aussen 775 810 2-Bett Deluxe Aussen/Blk. 1075 1075 2-Bett Deluxe Aussen/Blk. 1050 Junior Suite mit Balkon 1350 1375

Unsere Erfahrung

Ihr Schiff: Voyager of the Seas ****

BRZ: 138000 Länge: 311m Breite: 48m Anzahl Besatzung: 1181 Passagierdecks: Route 15 Anzahl Passagiere: 3114. Diverse Bars und Lounges, Restaurants, Spielcasino, Theater, 1. Tag: Venedig, Auslaufen 17.00 2.Tag: Disco, Pool, Whirlpools, Fitness-Center, Basketballfeld, Golf Simulator, Kletterwand Dubrovnik 3.Tag: Auf See 4.Tag: Kusadasi (Epheseus) 5.Tag: Santorini 6.Tag: Korfu 7.Tag: Auf See 8.Tag: Venedig, Ankunft 06.45, Ausschiffung Santorini wird Athen angelaufen. Zusätzlich wird Heraklion angelaufen. (nur 1 Seetag.)

Kat Q M/L I H D2/E1 E2 JS

595.- !

Ihr Vorteil!

Ihr Schiff: Splendour of the Seas ****

BRZ: 78491 Länge: 279m Breite: 32m Anzahl Besatzung: 765 Passagierdecks: 11 Anzahl Passagiere: 2076. Diverse Bars und Lounges, Restaurants, Spielcasino, Theater, Disco,Pool, Whirlpools, Fitness-Center, Kletterwand Inbegriffen: Kreuzfahrt inkl. Vollpension, alle Bordveranstaltungen, Hafentaxen, Steuern Nicht inbegriffen: An- und Abreise Pakete (Flug Barcelona retour inkl. Transfers: CHF 495.- p.P., Flug Venedig retour inkl. Transfers: CHF 550.- p.P.), persönliche Ausgaben an Bord, Trinkgelder an Bord, Landausflüge, Annullationskosten-Versicherung

SOFORT BUCHEN: 044-289 81 81

General Wille-Str. 10, 8002 Zürich

Schlank

Grosse Schlank-Aktion: Mach Dir das Leben SCHLANK! Beim Kauf von 2 Dosen Goldencider Apfelessigkapseln gibt es den Cellu-Schlank-Gel im Wert von CHF 29.80 gratis! Achtung: zeitlich begrenzte Sonderaktion!

Diese Aktion erhalten Sie nur mit Pharmacode 4235183. (Bitte diesen Code in Ihrer Apotheke, Drogerie, Reformhaus und MÜLLER Reformhaus Vital Shop verlangen.) Goldencider Qualitäts-Apfelessigkapseln seit 1996 im schweizerischen Gesundheits-Fachhandel!


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

| 49

Innovative Geister für neue Produkte

Bilder Jorma Müller

Vier Produktmanager sagen, was die Kunden künftig von der Bina erwarten können.

«Ein Trend bewegt sich ganz klar hin zu natürlichen Getränken», sagt Arnold Graf, Produktmanager Getränke bei der Bina. Grund dafür sei, dass immer neuere Abfülltechnologien und neue Bio- und Fair-Trade-Rohstoffe eingesetzt würden. «Hier steht ganz klar der Geschmack im Mittelpunkt.» Fast jedes Getränk, so Graf, gebe es inzwischen angereichert mit Vitaminen, exotischen Kräutern oder Nährstoffen. Der Wunsch nach Gesundheit und Vitalität werde immer mehr Getränke mit ganz spezifischen Inhaltsstoffen hervorbringen. So werde der Konsument in der Lage sein, den Körper für nahezu jede Situation mit dem entsprechenden Getränk zu versorgen. Aus diesem Grund suchten innovative Getränkehersteller beispielsweise in der traditionellen chinesischen Medizin nach Möglichkeiten, daraus neue, funktionale Softdrinks zu entwickeln. Bewährte Getränke mit einem guten Geschmack würden aber auch in Zukunft ihren Platz im Sortiment behalten. Arnold Graf ist überzeugt: «Unser traditionell frisch aufgebrühter Ice Tea aus besten Teekräutern wird auch noch in zehn Jahren ein Klassiker sein».

Ralf Brüngger ist bei der Bina für Chips, Kartoffelprodukte, Konserven und tiefgekühlte Produkte zuständig. Die grösste Stärke der Bina, sagt er, liege darin, dass sie auf sämtliche Bedürfnisse der Konsumenten flexibel und rasch reagieren könne. «Dies ist auch kein Wunder», meint Brüngger, denn die Bina könne doch mit einem Sortiment von rund 500 Artikeln allein aus den Segmenten Tiefkühlung, Chips und Konserven aufwarten. Er prognostiziert hier viele Neuigkeiten. Grund dafür seien einerseits «die immer individueller werdenden Bedürfnisse des Konsumenten». Diese gelte es mit überraschenden Varianten bekannter Produkte zu befriedigen. Als Beispiel nennt er die Marke Terra Chips, die stets als Erste neue Trends im Snackbereich aufnehme und etwa Wasabi-Chips oder Gemüse-Chips auf den Markt bringt. Andererseits, so Brüngger, wechselten die Rahmenbedingungen des Markts immer rascher. Er erwähnt hier etwa Grenzöffnungen, gesenkte Zölle oder auch den Markteintritt von Discountern. Dies zwinge die Bina, auch künftig das beste Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten. «Denn der Konsument entscheidet sich nur dann für ein Produkt der Bina, wenn es tatsächlich einen Mehrwert aufweist.»

Vor 100 Jahren sei Konfitüre ein Lichtblick in der eher einfachen Ernährung gewesen, sagt Anda Brügger, Bina-Junior-Produktmanager Konfitüre. Heute wecke Konfitüre Erinnerungen an die Grossmutter, die aus Quitten Köstliches herstellte. In Zukunft werde sie die Aufgabe haben, als fruchtige Gaumenfreude das Leben etwas zu entschleunigen. «Gesundheit und Naturverbundenheit werden eine noch grössere Rolle spielen, denn die Menschen sehnen sich nach Ausgleich zu Stress und Urbanisierung.» Somit müsse die Frische der Früchte in der Konfitüre künftig noch besser spürbar gemacht werden. Diese Herausforderung treibe die Produktentwicklung stetig weiter. Als Botschafterin der Tradition müsse die Konfitüre jedoch auch mit Innovationen mithalten. Die Globalisierung mache exotische Früchte und Mischideen mit besonderen Inhaltsstoffen zugänglich und wecke neue Gelüste, wiewohl der Wunsch, Früchte aus dem eigenen Garten zu geniessen, nicht verschwinde. «Ob bei einer künftigen Reise auf den Mond oder am heimischen Küchentisch — die Konfitüre muss dem Anspruch genügen, schöne Erinnerungen an Althergebrachtes zu wecken.»

«Immer mehr Menschen müssen oder wollen sich auswärts verpflegen», benennt Rolf Jenny, Produktmanager Frische & Convenience bei der Bina, einen aktuellen Trend, der sich fortsetzen werde. Auch wollten sie sich unter der Woche rasch, bequem und möglichst gesund ernähren. Kleinhaushalte mit ein bis zwei Personen würden immer mehr zur Norm. Einen anderen Trend sieht er darin, dass das Zubereiten von Gerichten in der Freizeit verstärkt zum Erlebnis werde. «Gut kochen können wird zum Lifestyle», meint Jenny dazu. Dies seien die Voraussetzungen, welche die Zukunft im Segment Frische & Convenience bestimmten. «Die Portionen werden auf ernährungswissenschaftlich optimale Grössen getrimmt sein», folgert er. Und die Wahl der Rohstoffe, deren Zusammenstellung und Herkunft sowie deren Zubereitung würden noch bedeutsamer als bisher. Jenny prognostiziert auch neue biologische Haltbarkeitsverfahren, die gängige Methoden wie die Pasteurisierung ablösten. Auch bei den Verpackungen sieht er einen Innovationsschub: «Sie werden noch kundenfreundlicher in der Handhabung und ökologisch noch ausgeklügelter sein.»


50 | Migros-Magazin 36, 31. August 2009

VOLLER FRISCHE IN DEN HERBST

Den Platzhirsch im Topf

Endlich ist es wieder Zeit für wilde Köstlichkeiten in der Pfanne. Wer dabei an deftige Saucen und Beilagen denkt — weit gefehlt. Und auch der Jäger ist oft nicht, wer er zu sein scheint.

D

ie Wildsaison ist eröffnet, und das Migros-Sortiment strotzt von verführerischen Angeboten aus Feld und Wald. Neben Hasenpfeffer und Rehmedaillons ist an der Frischetheke auch Hirsch erhältlich – allerdings aus Neuseeland, da in der Schweiz zu wenig Fleisch für die grosse Nachfrage vorhanden ist. Hirschfleisch ist rotbraun und von zarter Struktur. Von Tieren aus freier Wildbahn schmeckt es würziger, Fleisch aus Gatterhaltung ist dafür saftiger. Obwohl der Hirsch 1850 fast vollständig aus der Schweiz verschwand, lebt er heute wieder in den Schweizer Alpen. 2005 zählte man wieder knapp 26 000 Tiere. Zu verdanken haben wir dies vor allem unseren Jägerinnen und Jägern. Sie sind nicht nur für den Abschuss der Tiere zuständig. Weit

Bon-Chef-Sauce Hubertus, 46 g, Fr. 2.—

wesentlicher ist ihre Aufgabe, die Wildtiere vor Stress durch übermässige Störung zu schützen, für den Erhalt ihrer Lebensräume und eine ausreichende Fütterung im Winter zu sorgen. Die Jagd ist also ein Handwerk, das gelernt werden will und viel Passion erfordert. Schliesslich ist es nicht jedermanns Sache, frühmorgens über Stock und Stein zu stolpern oder in der Kälte stundenlang auf dem Hochsitz zu verharren. Wenn die Bestände der heimischen Wildarten intakt und die Schäden an Land- und Forstwirtschaft nicht zu gross sind, haben wir dies auch den Jägern zu verdanken. Erwacht Ihre Lust auf Wild? Dann machen Sie sich auf die Pirsch und jagen Sie in der Migros nach Ihrer liebsten Spezialität. Waidmanns Heil!

Anna Bürgin

Reh-Pfeffer gekocht, 600 g,

Fr. 21.80

Hirsch-Entrecôte, per 100 g

Fr. 7.30

Hirsch-Trockenfleisch, per 100 g

Fr. 10.90*


Publireportage

Familien: bitte einsteigen. Die Kochtöpfe scheppern, der Teig quillt. In der Hotelküche wird gewürzt, gerührt und gekostet. Mit den Fingern, versteht sich. Denn die Köche sind Kinder, die für ein paar Stunden zu Meistern am Herd werden. Sie nehmen am Ferienprogramm in einem unserer Familienorte teil. In Lenzerheide, Flims und Maloja beispielsweise. Oder in Brigels und Klosters. Und in Arosa warten im neuen Junior Club noch viele weitere Überraschungen auf die Kids. Einmal einen echten Feuerwehrschlauch in der Hand halten oder wie ein richtiger Pirat auf Schatzsuche gehen – das macht Spass! Auf der Alp Flix – hoch über Savognin – begleiten die Kinder Professor Flix auf einer spannenden Expedition, wo Tierspuren gegossen oder Wasserräder gebaut werden. Im typischen Engadinerdorf Guarda im Unterengadin entdecken die Kleinen die Welt von Schellen-Ursli eins zu eins. Auf dem Schellen-Ursli Weg erwartet sie Spannendes rund

um die berühmte Kinderbuchfigur. Hier werden Schuhe «benagelt», Glocken geläutet und Bilder gemalt. Im Reka-Feriendorf in Pany verbringen hauptsächlich Familien ihre Ferien – hier treffen die Kinder sicher auf Gleichgesinnte und werden stets beschäftigt sein. Wer auf alpine Abenteuer in den Bündner Bergen aus ist, bucht am besten frühzeitig eine der familienfreundlichen SAC-Hütten. Die Ferienorte Graubündens erreicht man am bequemsten mit dem PostAuto und der Rhätischen Bahn. Für Adrenalin-Höhenflüge sorgt der Railrider der Rhätischen Bahn – ganz ohne Dach. Apropos Dach: die Stars für Ihre Übernachtung sind unsere zertifizierten KidsHotels. Sie halten für Sie Kinderbetreuung, Spielzimmer und Kindermenüs bereit. Allegra, Benvenuti und herzlich willkommen im Kinderparadies Graubünden!

Weitere Ferienideen mit echtem Mehrwert finden Sie auf www.graubuenden.ch


Lenzerheide

Alpenchic aktiv. Loslassen, eintauchen und auftanken im grössten Hotelhamam der Alpenregion. Verweilen Sie in unserer neuen Lobby Lounge mit Cheminée oder beim gemütlichen Beisammensein in der Café-Bar. Schauen Sie den Köchen beim Zubereiten der Speisen in der offenen Küche im neuen Restaurant «7078» zu. • 3 Übernachtungen in einem Alpenchic-Zimmer inkl. Frühstück, 6-Gang-Verwöhn-Abendessen • Benutzung der 1500 m2 grossen Wellness-Oase (mit Hamam für die Eltern und Familienspa mit Erlebnisbad, Saunas und Dampfbad) • Animation für Gross (Activity) und Klein (Märchenwald, Spiel- und Malabende)

Flims

Purer Familiengenuss. Geniessen Sie herrliche Familienferientage in einer spannenden Ferienregion mit vielen Attraktionen für Gross und Klein. • 7 Übernachtungen inklusive Frühstück vom Buffet und 4-Gang-Abendessen • Familien-Willkommensdrink • «Heisser Topf» am Mittag und «Süsses Buffet» am Nachmittag • Kinderbetreuung an 5 Tagen pro Woche • Nutzung von Sauna und kleinem Fitnessraum

Unser Geschenk für Sie: - wahlweise ein Rodelplausch oder eine MonsterTrottinett-Fahrt für die ganze Familie - Spezielle Kindertarife im Herbst: • Kinder von 0 bis 6 kostenlos inkl. Halbpension • Kinder von 6 bis 16 CHF 100.— pro Tag inkl. Halbpension - kostenlose Fahrt auf allen Bergbahnen der Region - 1 Plüsch-Steinbock für jedes Kind bis 16 Jahre

Für die ganze Familie CHF 1170.— (2 Erwachsene und 2 Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren im Zimmer der Eltern) Gültig bis 25.10. 2009 Bei Buchung bitte Code angeben: Steinbock +

Hotel Schweizerhof **** , 7078 Lenzerheide Tel. +41 (0)81 385 25 25 www.schweizerhof-lenzerheide.ch info@schweizerhof-lenzerheide.ch

Unser Geschenk für Sie: - 3 Lunchpakete, 1 Sonnenschutzmittel, 1 fruchtige Überraschung bei Anreise auf dem Zimmer - 1 Plüsch-Steinbock für jedes Kind bis 16 Jahre

Erwachsene CHF 735.— Jugendliche 12 bis 15 Jahre CHF 514.50 Kinder 6 bis 11 Jahre CHF 367.50 Kinder 3 bis 5 Jahre CHF 175.— Kinder 0 bis 2 Jahre CHF 105.— Gültig bis 18. 10. 2009 Bei Buchung bitte Code angeben: Steinbock Alpenhotel Flims*** 7017 Flims Dorf Tel. +41 (0)81 927 98 00 www.alpenhotel-flims.com info@alpenhotel-flims.com

Savognin

Forscherkit-Hit. Seit 2003 ist Savognin im Besitz des Gütesiegels «Familien Willkommen» von Schweiz Tourismus. Der Ort bietet ein attraktives Ferienprogramm für Kinder sowie zahlreiche Aktivitäten. Neuste Attraktion ist der Forscherparcours. Kinder giessen Tierspuren, bauen ein Wasserrad und vieles mehr mit Hilfe des Forscherkits. • 6 Übernachtungen inkl. Frühstück • Kinderprogramm des Pinocchio Club • Pinocchio-Express (Kinderzug am Dienstag und Donnerstag) • eine Runde Minigolf für die ganze Familie • unbeschränkter Eintritt im Badesee «Lai Barnagn» • Wanderbus (Dienstag und Donnerstag) Folgende Hotels stehen zur Auswahl: CUBE Hotel, Savognin; Hotel Danilo, Savognin; Hotel da Sport, Salouf; Hotel Solaria, Bivio

Arosa

Ferien all inclusive. Geniessen Sie erholsame Ferientage in Arosa und logieren im neuen Suiten- und Wellnesshotel BelArosa. Unsere grosszügigen Suiten sind ideal für Familien. Tauchen Sie ein in unsere Wellness-Grotte «BelWell». Der bekannte Eichhörnliweg beginnt direkt vor unserer Haustüre. • 3 Übernachtungen in einer Suite inkl. Frühstücksbuffet • Freie Nutzung der Wellnessgrotte «BelWell» • Arosa All-inclusive-Card (freie Benutzung der Bergbahnen, Bus, Pedalofahren, Strandbad Untersee) • kostenlose Teilnahme am betreuten Kinderprogramm des «Arosa Junior Club» • Familienwandern mit der Handy Safari oder auf dem Lernpfad «Schutz. Wald. Mensch.»

Weitere Ferienideen mit echtem Mehrwert finden Sie auf www.graubuenden.ch Sämtliche Preise sind Richtpreise. Preisänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Unser Geschenk für Sie: - Für jedes Kind CHF 10.— Ermässigung aufs Forscherkit - Savognin Bergbahnen kostenlos - 1 Plüsch-Steinbock für jedes Kind bis 16 Jahre

Erwachsene CHF 419.— Kinder 12 bis 16 Jahre CHF 293.30 Kinder 6 bis 11 Jahre CHF 209.50 Kinder 0 bis 5 Jahre Gratis Gültig bis 18.10. 2009 Bei Buchung bitte Code angeben: Steinbock

Savognin Tourismus im Surses 7460 Savognin Tel. +41 (0)81 659 16 16 www.savognin.ch/pauschalen ferien@savognin.ch

Unser Geschenk für Sie: - Beim Check-in erhalten die Kinder eine Willkommensbox mit vielen Überraschungen - All-inclusive-Card - 1 Plüsch-Steinbock für jedes Kind bis 16 Jahre

Erwachsene CHF 405.— Kinder 7 bis 12 Jahre CHF 120.— Kinder bis 6 Jahre gratis Gültig 9. 9. bis 10. 10. 2009 Bei Buchung bitte Code angeben: Steinbock

Hotel BelArosa**** 7050 Arosa Tel. +41 (0)81 378 89 99 info@belarosa.ch www.belarosa.ch


FRISCH MACHT M MUNTER. UNTER. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 1.9. BIS 7.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

ofi, Backen wie ein Pr m de zum Beispiel mit für einfachen Rezept felAp den herrlichen f biskuit. Rezept au h www.saison.c Keyword: äpfel301

per kg

2.50

Gala Äpfel Schweiz, per kg

20.90 statt 26.20

Swiss Style Fondue fixfertig moitié-moitié im Duo-Pack 20% günstiger 2 x 800 g

40%

2.10

statt 3.60

Kartoffeln festkochend Schweiz, Tragtasche à 2,5 kg

33% 10.40 statt 15.60

Anna’s Best Fiori mit Kürbisfüllung im 3er-Pack 3 x 200 g

50%

40%

9.90

Topfrosen 10 cm im Triopack Set à 3 Pflanzen

2.10

statt 3.50

Lachsfilets mit oder ohne Haut Zucht/Norwegen, z. B. Lachsfilet ohne Haut, per 100 g

Bei allen Angeboten sind M-Budget, Sélection und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

1.25 statt 2.55

TerraSuisse Kochspeck geräuchert Schweiz, per 100 g


FRISCHE, DIE MAN SCHON JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

Probieren Sie den Californiasalat mit en Speck und verleih lat Sie knackigem Sa . as w das gewisse Et Rezept auf www.saison.ch Keyword: salat324

4.–

statt 5.–

Anna’s Best Bio California Salat 250 g

6 für 4 3.40 statt 5.10

Berliner Beutel à 6 Stück/390 g

1.25 statt 1.55

Tilsiter mild (ohne Maxi), per 100 g

1.70

statt 2.20

Pouletschnitzel 20% günstiger Import, 2 Stück, per 100 g

9.90

Chrysanthemen Garden Mums im 19-cm-Topf pro Pflanze


MIT DEN AUGEN SCHMECKT. SCHMECKT. SCH VOM 1.9. BIS 7.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

3.500 statt 5.2

Alle Joghurt in Packung à 8 x 180 g z. B. Erdbeer-Joghurt, Schweiz, Packung à 8 Stück/1,440 kg

4.20 statt 5.50

Birnen à Botzi Schweiz, per kg

2.90 statt 3.50

Pane Passione classico 420 g

30%

8.50

5.50

Cornatur im Duo-Pack z. B. Quorn ZitronenPfeffer-Schnitzel, 2 x 200 g

Cuquettes Schweiz, Packung à 2 Stück/200 g

statt 12.20

4.30 statt 6.20

Kürbis vorgeschnitten Schweiz, per kg

statt 6.80

8.90

statt 10.50

Sushi Maki Mix hergestellt in der Schweiz mit importiertem Fisch, Schale à 150 g

4.550 statt 6.1

Rindsentrecôte 25% günstiger frisch, Brasilien, per 100 g

Genossenschaft Migros Neuenburg/Freiburg


SCHON WIEDER SO UN JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

50%

7sta.2 0 tt 14.40

7.90

statt 9.90

Alle Cafino und Cappuccino Kaffees 20% günstiger z. B. Cafino, Beutel à 550 g

M-Classic Pizza Toscana im 3er-Pack tiefgekühlt, 3 x 400 g

7.80

3.80

Party Kisss milk oder dark im Duo-Pack 2 x 20 Stück/920 g

Alle Grosi’s Cakes 20% günstiger z. B. Schoggicake, 420 g

statt 11.20

4.40 statt 5.50

Alle Skai Kaugummis 20% günstiger z. B. Skai Liquid Pear/Apple, 80 g Gültig bis 14.9.

statt 4.80

33%

5.90 statt 8.85

Créa d’Or Mandelplätzli im 3er-Pack 3 x 100 g

4.90 statt 6.60

Bärentatzen Beutel à 760 g

33% 8.70

statt 13.05

M-Classic Cappelletti Schinken-Käse im 3er-Pack 3 x 250 g


VERSCHÄMT GÜNSTIG. VOM 1.9. BIS 7.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

33% 3.60

3.20

M-Classic und Buon Gusto Lasagnen, Cannelloni und Gratin Tiefkühlprodukte 20% günstiger z. B. M-Classic Lasagne Fiorentina, 460 g

Ice Tea Classic, Light oder Peach im Brik in Packungen à 6 x 1 Liter, z. B. Ice Tea Classic

statt 4.50

2.60 statt 3.60

Hamlet Chocolate Chips beim Kauf ab 2 Packungen, jede 1.– günstiger z. B. Chocolate Chips Milk, 125 g

6 für 4

3sta.– tt 4.50

Aquella Mineralwasser in Packungen à 6 x 1,5 Liter

statt 4.80

6.75 statt 9.–

M-Classic Studentenfutter im 3er-Pack 3 x 250 g

2.60 statt 3.25

Gesamtes Exelcat Sortiment 20% günstiger z. B. Exelcat Ragout Sélection, Beutel, 4 x 100 g

30%

1sta1tt .2 0 16.05

Don Pollo Poulet Délice tiefgekühlt, hergestellt in der Schweiz mit Pouletfleisch aus Brasilien, Beutel à 1 kg

3.20 statt 4.–

Twist Haushaltpapier, Bodenreinigungsund Nano-Artikel 20% günstiger z. B. Twist Classic, 4 Rollen Gültig bis 14.9.


MIT VOLLEN HÄNDEN SPAREN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 1.9. BIS 7.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

8.40

statt 10.50

Yvette Feinwaschmittel 20% günstiger z. B. Yvette Care, 1,38 kg Gültig bis 14.9.

55.90 statt 95.80

Bratpfannen «Titan» 2er-Set, Ø 28 cm und 20 cm, antihaftbeschichtet, für alle Herdarten, ausser Induktion

40%

9stat.t5150.90

2.70

5.50

14.90

Total Waschmittel z. B. Total Color, 2,8 kg

Damen Feinsöckli oder Feinkniestrümpfe im 5er-Pack Gültig bis 14.9.

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

statt 3.40

Gesamtes Milette Baby Sortiment 20% günstiger (ohne Windeln), z. B. Milette Baby Shampoo, 300 ml Gültig bis 14.9.

Herren Trekkingsocken im 3er-Pack Gültig bis 14.9.

4.30 statt 5.40

Total Waschund Bügelhilfen 20% günstiger z. B. Total Spray & Wash, 500 ml Gültig bis 14.9.

12.90 Damen Hausschuhe* auch in schwarz erhältlich Gültig bis 14.9.


SO MACHT SPAREN SPASS. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 1.9. BIS 7.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

Backwaren/Patisserie Mille-Feuilles Torte Stück à 590 g 9.60 statt 12.–

Blumen/Pflanzen Lilien-Rosen-Strauss pro Bund 14.90 Gültig vom 1.9. bis 14.9. Lilien-Sonnenblumen-Strauss pro Bund 10.90 statt 14.90

Charcuterie Porto-Pastete Dumartel 25% günstiger Schweiz, Stück à 500 g 11.50 statt 15.50

Fleisch

14.90

Salomon Trekkingsocken** im Duo-Pack

Kalbsbraten Schulter frisch, Schweiz, per 100 g 3.15 statt 3.80

Frisch und fertig Cornatur im Duo-Pack z. B. Quorn Zitronen-PfefferSchnitzel, 2 x 200 g 8.50 statt 12.20

30%

Poulet-Avocado Tortilla 25% günstiger Schale à 165 g 3.75 statt 5.–

Früchte Melone Charentais Bon Gusto Frankreich, pro Stück 4.40 statt 5.90

Käse Cœur au poivre rose Stück à 200 g 4.95

Milchprodukte

33%

Alle Jogurt-Drinks 500 ml –.35 günstiger z. B. Erdbeer 1.35 statt 1.70

jetzt

199.–.– vorher 299

Küchenmaschine KM196 Kenwood*** 650 Watt, Zubehör: Entsafter, Zitruspresse, 3 Raffelscheiben, Stahlmesser, Edelstahl-Rührschüssel sowie 3 Rührelemente Gültig bis 14.9.

Genossenschaft Migros Neuenburg/Freiburg * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen, Micasa, ** SportXX und *** M-Electronics.

29.90

Fixmolton Joan* wasserdicht, 100% Baumwolle, mit Beschichtung, diverse Farben, 90 x 200 cm


BALD AUCH IN IHREM KORB? JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 1.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

NEU 6.90

Phalaenopsis diverse Farben, pro Rispe

NEU

4.10

Paniermischungen mit Tomaten & Zwiebeln oder mit Chili & Sesam 100 g

NEU

17.70

Milupa Milumil Junior 1+ Junior-Milch für wachsende Kinder ab 1 Jahr. Mit 13 Vitaminen, Eisen, Calcium, 600 g

NEU

7.90

Anna’s Best Asia Pouletgeschnetzeltes an Bananencurry für Asia-Liebhaber: schnell zubereitet und lange geniessen, 360 g

NEU

6.50

Guido Nannini Ricciardetto feinstes italienisches Mandelgebäck mit Butter und Eiern, 250 g

NEU

NEU

9.90

Nestlé Cerelac mit wertvollen Vitaminen angereicherter Milchbrei für ein gesundes Wachstum. Nach 6 Monaten, 500 g

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

18.50

NEU

1.–

Schokoladen-Herz feinste Milchschokolade in Herzform mit Glückwünschen, 27 g

Actilife Cholesterin Control Kapseln reduzieren die Cholesterinund Fettaufnahme der Nahrung und beeinflussen die Cholesterin- und LDLWerte positiv, 60 Kapseln


Maloja

SchweizerhausMaus. Das freundlich fröhliche Hotel in Maloja! Urchig traditionell – modern trendig! Widersprüchlich und trotzdem im Einklang. Das ideale Haus für Wanderer, Biker, Familien und Gourmets. • 7 Übernachtungen inkl. Frühstück, 4-Gang-Abendessen für die Erwachsenen und Kindermenü • 1 Begrüssungsaperitif für die ganze Familie • 1 listige Maus wartet bei Anreise auf dem Zimmer • 1 Pizza-Kochkurs • 1 Kinderabendessen • 1 Spielnachmittag

Unser Geschenk für Sie: - Die Oberengadiner Bergbahnen und der öffentliche Verkehr im ganzen Oberengadin sind im Preis inbegriffen. - 1 Plüsch-Steinbock für jedes Kind bis 16 Jahre

7 Übernachtungen Erwachsene CHF 1180.— Kinder bis 12 Jahre CHF 144.— Gültig bis 18. 10. 2009 Bei Buchung bitte Code angeben: Steinbock

Hotel Schweizerhaus und Pöstli** 7516 Maloja Tel. +41 (0)81 838 28 28 www.schweizerhaus.info hallo@schweizerhaus.info Ardez

Tü-ta-to & Co. Das Hotel Muntanella liegt zentral im Unterengadin im typischen Engadiner Ferienort Ardez. Das Familienhotel verfügt über ein grosses Kinderspielzimmer, welches mit vielen Spielsachen für die Kinder ausgerüstet ist. • 7 Übernachtungen inkl. Frühstück, abends 4-Gang-Menü, für die Kinder spannende Gerichte vom Kinderbuffet • Willkommensgetränk • Mineralwasser und Vitamingruss im Zimmer • Kaffee und Kuchen und für die Kinder kostenlose Getränke von der Saftbar • 5-Tages-graubündenPass für freie Fahrt auf der Rhätischen Bahn und PostAuto in der Nationalparkregion • Kinderbetreuung (von Montag bis Freitag) • Familienausflüge

Pany

Familienplausch. Geniessen Sie unvergessliche Tage im Reka-Feriendorf Pany zu familienfreundlichen Preisen! Im Mietpreis der komplett eingerichteten Ferienwohnung inbegriffen sind: • der unbeschränkte Zugang zum eigenen Hallenbad mit Kinderplantschbecken • Teilnahme am Rekalino-Familienprogramm mit Gratis-Kinderbetreuung • Gratis-Mietservice für Babyartikel • Indoor-Minigolf und Fussball • Gemeinschaftsräume mit viel Platz zum Spielen • Grünflächen in der Umgebung zum Herumtollen

Graubünden

Unser Geschenk für Sie: - Wir schenken Ihnen die Übernachtungen für bis zu zwei Kinder (bis 12 Jahre) im Familien- oder Doppelzimmer - 1 Plüsch-Steinbock für jedes Kind bis 16 Jahre

Für die ganze Familie CHF 1920.— Gültig bis 2.11. 2009 Bei Buchung bitte Code angeben: Steinbock

Hotel Muntanella*** 7546 Ardez Tel. +41 (0)81 860 00 23 www.hotelmuntanella.ch info@hotelmuntanella.ch

Unser Geschenk für Sie: - Bei Aufenthalt von mindestens 14 Tagen schenkt Ihnen die Reka 4 Ferientage. - 1 Plüsch-Steinbock für jedes Kind bis 16 Jahre

für die ganze Familie: bis 26. 9. 2009 CHF 658.— 17.10. bis 31.10. 2009 CHF 539.— (exkl. Buchungsgebühr, Schlussreinigung) Das Beispiel bezieht sich auf eine 2½-Zimmerwohnung für 5 Personen pro Woche. Bei Buchung bitte Code angeben: Steinbock Schweizer Reisekasse 3001 Bern Tel. +41 (0)31 329 66 99 www.reka.ch ferien@reka.ch

Höhenflüge. Lassen Sie den Alltag hinter sich, wandern Sie über herbstliche Wiesen, klettern Sie in steilen Felsen, geniessen Sie das überwältigende Naturschauspiel, lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen und bewundern Sie abends den klaren Sternenhimmel! Im Kanton Graubünden laden 30 Berghütten des Schweizer Alpen-Club SAC ein zu einzigartigen Naturerlebnissen und romantischen Übernachtungen. Speziell für Familien eignen sich Hütten aus der Broschüre «Höhenflüge – 50 familienfreundliche SAC-Berghütten». Diese Broschüre und alle weiteren Informationen für einen unvergesslichen Hüttenaufenthalt finden Sie auf www.sac-cas.ch

Weitere Ferienideen mit echtem Mehrwert finden Sie auf www.graubuenden.ch Sämtliche Preise sind Richtpreise. Preisänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.


Rhätische Bahn

Nationalpark. Unberührte Wildnis, beeindruckende Gebirgslandschaften, atemberaubende Tierbeobachtungen – der Schweizerische Nationalpark bietet Natur pur und ein neues Besucherzentrum. Tauchen Sie ein in die interaktive Ausstellung und lassen Sie sich begeistern von den Geheimnissen der Natur. Der «Engadin Star» bringt Sie ab Landquart direkt nach Zernez. Geniessen Sie die Nationalparkregion und profitieren Sie mit dem RailAway-Ticket. Weitere Informationen finden Sie unter www.nationalpark.ch Öffnungszeiten: täglich 8.30 bis 18.00 Uhr.

Mit dem RailAway-Angebot profitieren Sie von: - Ermässigung auf Bahnfahrt (30%) und Zusatzleistungen (bis 30%) - Eintritt Besucherzentrum, Postautofahrt Zernez – Buffalora retour (Region Ofenpass: Ein- und Ausstieg frei wählbar)

Preisbeispiel ab Zürich HB, 2. Klasse mit Halbtax-Abonnement: Erwachsene CHF 50.60 Gültig bis 18.10. 2009

www.railaway.ch Das Angebot ist an den meisten Bahnhöfen der Schweiz buchbar (HR.Art. – Nr. 6240). Rhätische Bahn

Glacier Express.

Unser Geschenk für Sie:

Reisen Sie bequem von zu Hause mit der Bahn an und verbringen Sie erlebnisreiche Tage in Davos Klosters und profitieren Sie von der Inclusive Card mit sechs kostenlosen Bergbahnen. Geniessen Sie danach die traumhafte Zugreise quer durch die Schweizer Alpen mit dem Glacier Express bis nach Zermatt. • Anreise mit dem Zug von Ihrem Wohnort nach Davos oder Klosters • 4 Übernachtungen in einem 3*- oder 4*-Hotel inkl. Halbpension in Davos oder Klosters • Fahrt mit dem Glacier Express von Davos nach Zermatt • 2 Übernachtungen in einem 3*- oder 4*-Hotel inkl. Halbpension in Zermatt • Rückreise von Zermatt mit dem Zug nach Hause Weitere Informationen finden Sie unter www.davos.ch

- Mit dem Glacier-Express-Angebot profitieren Sie in der Destination Davos Klosters von kostenlosen Bergbahnen und vielem mehr. - 1 Plüsch-Steinbock für jedes Kind bis 16 Jahre

Erwachsene ab CHF 711.50 Kinder mit der Juniorkarte, im Zug gratis Kinder im Hotel, bis 5 Jahre gratis Kinder im Hotel, 6 bis 12 Jahre 50% Kinder im Hotel, 13 bis 16 Jahre 30% (je im Zimmer 2 voll zahlender Personen) Gültig bis 18.10. 2009 Bei Buchung bitte Code angeben: Steinbock

Rhätische Bahn Davos Platz +41 (0)81 288 32 50

Neu: der praktische Ferienfinder. Ist Ihre Neugier nach Ferien mit Mehrwert in Graubünden geweckt? Finden Sie spannende Angebote auf www.graubuenden.ch! Auf unserer interaktiven Ferienkarte können Sie bequem und einfach Ihre Ferien selbst zusammenstellen. Mit unseren regelmässigen eNews sind Sie zudem immer auf dem Laufenden: ob Wellness, Wandern oder Klettern. Vom Gastro- zum Geheim-Tipp, hier werden Sie fündig. Besuchen Sie jetzt unsere Website und abonnieren Sie unsere Newsletter.

1 Plüsch-Steinbock für jedes Kind. Der Steinbock ist nicht nur Wappentier Graubündens, er ist auch unser Markenzeichen und in Plüsch ein treuer Begleiter für Gross und Klein. Erhältlich ist er als Geschenk bei jeder Buchung oder aber im graubünden-Shop auf www.graubuenden.ch Dort gibt es übrigens noch mehr spannende Artikel zu bestellen. Vom kultigen Bike-Shirt mit der Aufschrift «Kämpfa, kämpfa, khum.» bis zu informativen Wanderkarten oder KochIhr Geschenk bei jeder Buchung: büchern. Sie finden bestimmt 1 Plüsch-Steinbock für jedes Kind. Das Wappentier und Markenzeichen Graubündens erwartet Sie. Wenn Sie jetzt eines dieser Familien-Angebote buchen, erhält das Richtige. jedes Ihrer Kinder (bis 16 Jahre) beim Check-in einen Plüsch-Steinbock. So einfach geht’s: Geben Sie bei der Buchung den Code «Steinbock» an.

Weitere Ferienideen mit echtem Mehrwert finden Sie auf www.graubuenden.ch Sämtliche Preise sind Richtpreise. Preisänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 63

Jägersprache

➔ Schonzeit ist der Zeitraum, in dem Fang und Tötung von Wild durch das Jagdgesetz verboten sind. Je nach Art sind Beginn und Dauer der Schonzeit unterschiedlich festgelegt. ➔ Schalenwild sind Paarhufer wie Damwild, Rotwild oder Rehwild. ➔ Hirschstier/Hirschkuh werden die männlichen beziehungsweise weiblichen Hirsche genannt.

Hirsch-Entrecôte mit Thymian und Orange

➔ Decke wird das Fell von Haarwild genannt.

Wildschwein-Rohschinken, per 100 g Fr. 9.60* * In grösseren Filialen erhältlich.

Bilder Strandperle, Hans Schürmann

➔ Büchse ist ein Jagdgewehr mit gezogenem Lauf.

1 Hirsch-Entrecôte, à ca. 600 g Salz, Pfeffer 2 EL Olivenöl 6 Zweige Thymian 1 Schalotte 20 g Butter 60 g helles Paniermehl 1 Eigelb Sauce 1 Bio-Orange 1 Schalotte 1 Knoblauchzehe 10 g Butter 3 Zweige Thymian 1 dl Weisswein 2 dl Wildfond 2 TL Maisstärke 2 TL Rohzucker 150 g Crème fraîche

HAUPTGERICHT FÜR 4 PERSONEN

1 Backofen auf 120 °C vorheizen. Entrecôte mit Salz und Pfeffer würzen. Die Hälfte des Öls erhitzen, Entrecôte rundum anbraten. In eine ofenfeste Form legen und in der Ofenmitte rund eine Stunde garen. 2 Für die Sauce Orangenschale abreiben, Orange auspressen. Schalotte und Knoblauchzehe grob hacken, in Butter dünsten. Thymianzweige dazugeben. Mit Weisswein und Fond ablöschen. 15 Minuten einkochen lassen. Sauce durch ein Sieb streichen. Stärke in wenig kaltem Wasser auflösen. In die Sauce rühren und aufkochen, bis diese bindet. Zucker, Crème fraîche, Orangensaft und -schale dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Sauce warm stellen. 3 Thymianblättchen und Schalotte fein hacken. In Butter dünsten, auskühlen lassen. Paniermehl, Eigelb und restliches Öl unterrühren. Gut mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Entrecôte aus dem Ofen nehmen und mit der Paniermehlmasse belegen. Unter dem Ofengrill ca. 5 Minuten knusprig überbacken. Entrecôte mit der Orangenrahmsauce servieren. Tipp Dazu passen Butternudeln, Spätzli oder ein Risotto. Pro Person ca. 36 g Eiweiss, 32 g Fett, 23 g Kohlenhydrate, 2250 kJ/540 kcal Zubereitungszeit: ca. 30 Min. + ca. 1 Stunde garen

Rezept von der Saisonküche

Mehr auf www.saison.ch


MGB www.migros.ch

KLIMAFREUNDLICH

Dieses Zeichen garantiert tiefe CO 2 -Werte in der Herstellung von alltäglichen Produkten wie zum Beispiel Waschmitteln oder Haushaltspapier. Die Migros macht es Ihnen leicht, klimafreundlich einzukaufen: Achten Sie auf das Label «approved by climatop». Es kennzeichnet die CO2 -Champions im Migros-Sortiment, überprüft durch die unabhängige Organisation Climatop. Mehr zu Klimaschutz unter migros.ch Migros ist nachhaltigste Detailhändlerin der Welt.


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 36, 31. August st 2009 200

| 65

NEU VERPACKT

Ohne Milch

Endlich können auch Menschen mit Milchallergie cremige Glace geniessen. Das laktosefreie AHAValsoia-Cornet wird auf der Basis von Soja hergestellt. Es schmeckt herrlich cremig und wird von einer knusprigen Waffel umschlossen. AHA Valsoia Cornets, 4 Stück, Fr. 6.60

GUT & GÜNSTIG

Einfach Kult

Exotischer gehts nicht. Passaia ist der einzige Softdrink in der Schweiz, der auf Basis der Passionsfrucht hergestellt wird. Auch Linienbewusste müssen nicht auf den einzigartigen Geschmack verzichten, denn Passaia ist ebenso als light erhältlich. Was lange währt, muss gut sein: Das fruchtige Passaia gibt es seit 33 Jahren in der Migros zu kaufen. Neu erstrahlt der erfrischende Drink im violetten Kleid. Passaia Classic, 1,5 l, Fr. 2.20 Passaia Light, 50 cl, Fr. 1.20

NEU IN DER MIGROS

FR. 9.70

Kohlrabisuppe Für 4 Personen

➔ 1 Knoblauchzehe und eine kleine Zwiebel fein schneiden. In 2 EL Olivenöl dünsten. Ca. Fr. —.70 ➔ 2 mittelgrosse Kohlrabi rüsten, in Würfel schneiden. Kurz mitdünsten. Mit 1 Liter heisser Gemüsebouillon ablöschen und etwa 20 Minuten auf kleiner Flamme kochen lassen. Ca. Fr. 3.70

NEU IN DER MIGROS

Wohl dosiert Was wäre eine Pêche Melba ohne Pfirsich, ein feiner Schoko-Igel mit Mandelstift-Stacheln ohne Birnenhälften oder ein Fruchtbecher mit Schlagrahm ohne Fruchtcocktail aus der Dose? Der Fruchtcocktail ist neu unter der Marke Léger erhältlich, Pfirsich und Birne folgen bald nach. Die Konservenfrüchte enthalten bis zu 35 Prozent weniger Kohlenhydrate als die üblichen Dosenfrüchte. Léger Fruchtcocktail, 410 g, Fr. 1.90* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

➔ Suppe vom Herd nehmen, pürieren und 2 dl Crème fraîche unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 20 Cherrytomaten halbieren, einen Bund Basilikum fein hacken. Suppe in Teller anrichten. Cherrytomaten und Basilikum darüber streuen. Ca. Fr. 5.30 Tipp: Statt Basilikum glatte Petersilie verwenden.

+

+


Das neue Rivella Gelb.

Rivella gibts in Ihrer Migros


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

| 67

Spätzli kochen leicht gemacht

Das Spätzlisortiment von Anna’s Best ist bemerkenswert vielfältig. Für Abwechslung in Bratpfannen und Kochtöpfen ist also gesorgt. Die Zubereitung? Erfolgt im Handumdrehen. DAS PLUS VON ANNA’S BEST

Die vielfältige Anna’s-BestSpätzli-Linie inklusive Schupfnudeln ist frisch und blitzschnell zubereitet. In den Produkten sind keinerlei Farbstoffe enthalten. Bei den Bio-Spätzli-Varianten stammen die Zutaten aus Betrieben, die im Einklang mit der Natur und mit natürlichen Hilfsmitteln arbeiten.

Anna’s-Best-Bio-Eierspätzli, 500 g, Fr. 4.—*, Anna’s-Best-Bio-Vollkorn-Spätzli, 500 g, Fr. 4.50*, Anna’s-Best-Spätzli «fini», 500 g, Fr. 3.90*, Anna’s-Best-Schupfnudeln, 500 g, Fr. 4.15* * Im Kühlregal grösserer Filialen erhältlich.

Bild Claudia Linsi

S

pätzli, Knöpfli, Schupfnudeln, und wie sie alle heissen, die feinen Eier-Mehl-Speisen, lassen allen Generationen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Und damit es dem Gaumen garantiert nicht langweilig wird, ist im Spätzlisortiment von Anna’s Best Variantenreichtum angesagt.

Mal in Bioqualität, mal nicht – je nach Laune, Saisonalität und regionalen Rezepturen mischt Anna Eier, Vollkornmehl, Griess oder Kartoffelflocken zu pfannen- und topffertigen Gerichten: etwa zu feinen Gemüsespätzli und BioFrischeierspätzli mit gesundem Vollkornhartweizen, ausgezeich-

neten Bio-Eier-Varianten oder den turboschnell zubereiteten Spätzli «fini», die in der Mikrowelle in vier Minuten gar sind. Weil Spätzli eher neutral im Geschmack sind, nehmen sie das Aroma anderer Zutaten sehr gut auf. Besonders fein munden sie beispielsweise mit etwas Salbei-

butter oder rezentem Reibkäse. Wers deftiger mag, gönnt sich die Anna’s-Best-Schupfnudeln: Die schwäbische Spezialität wird traditionellerweise mit Speck gebraten und mit Sauerkraut serviert. Ihr Teig wird – ähnlich den italienischen Gnocchi – mit Kartoffeln verfeinert. NO


68 | Migros-Magazin 36, 31. 31. August Augu Augu ugust st 200 2009

1

3

Valentina Bianchini (20)

Die Philosophiestudentin ist die einzige Tessiner Kandidatin: «Da ich in Mailand studiere, sind meine Tage sehr lang. Wenn ich mal zu Hause im Garten mit meinen Katzen Romeo und Hugo spielen kann, geniesse ich es deshalb umso mehr.» Geniessen leicht gemacht: Léger Ketchup, 520 g, Fr. 2.90

Marianne de Cocatrix (23)

2 Jennifer Burri (22)

Die kreative Bernerin absolviert ein Praktikum als Architektin: «Ich liebe Extremsportarten wie Bodyflying. Aber auch Bungee Jumping möchte ich einmal wagen. Ich mag das Abenteuer — aber nicht zu viel Risiko.» «Dr Schibechäs» von Léger mag sie auch: Léger Fol Epi, 150 g, Fr. 4.10

Die Kandidatin aus Sion VS hat gerade die Maturaprüfungen bestanden: «Die Arbeit mit Kindern gefällt mir sehr, deshalb möchte ich Lehrerin werden — Primarlehrerin, denn Teenager sind mir zu wild.» Mit Älplermagronen könnte sie bei den Kids punkten: Léger Älplermagronen, 350 g, Fr. 5.50

Wer wird die neue Miss?

Am A 26. September kämpfen 16 Schönheiten um die Krone. Wählen Sie mit Sponsor Léger Ihre Favoritin. K

6 Jeanice-Lea Hofstetter (19)

Die schoggisüchtige Detailhandelsangestellte wohnt bei ihren Eltern in Zürich: «Mein Lieblingsplatz in der Schweiz ist im Toggenburg bei meinem Grossmami. Dort fühle ich mich geborgen und werde immer so herzlich empfangen.» Am liebsten morgens, mittags und abends — Schoggi: Léger Mini Cookies, 180 g, Fr. 2.90

M

ehr als drei Monate bereiten sich die Kandidatinnen auf die Show Ende September vor. Shootings, Interviews, Lauftraining und lange Wartezeiten in der Maske gehören zu ihrem Alltag. Den Auftakt bildete das MissSchweiz-Camp in Montreux Riviera VD. Im Luxushotel Fairmont Le Montreux Palace sammelten die Schönheiten erste Erfahrungen im Umgang mit den Me-

dien Ω die einen positive, die anderen negative. Léger, die leichte Linie der Migros, war mit dabei und unterstützte die Kandidatinnen bei einem Durchhänger mit Choco Drink und knusprigen Chips. Doch welche der 16 wird Ende September in Genf gewinnen? Stimmen Sie ab und gewinnen Sie ein Luxusweekend oder einen der Migros-Einkaufsgutscheine. Eveline Schmid


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 69

5 Carmen Hediger (19)

Die Medizinische Praxisangestellte ist die aktuelle Miss Bern: «Die negativen Schlagzeilen und der Titel Miss Chancenlos nach meiner Wahl haben mich getroffen. Ich musste erst lernen, damit umzugehen, dass Leute über mich urteilen, ohne mich zu kennen.» Diese Knabberei hat die Miss Bern immer auf Vorrat: Léger Flûtes Alpenkräuter, 130 g, Fr. 3.60*

4 Linda Fäh (21)

Das Gesangstalent aus Benken SG arbeitet als Assistentin im Private Banking: «Mein Mami ist mein Vorbild. Sie ist natürlich, unkompliziert und will immer nur das Beste für mich. Ich weiss nicht, wie ich ihr dies je zurückgeben kann.» Fehlt das Mikro, tuts auch ein Blätterteig: Léger Blätterteig, 320 g, Fr. 2.80

7

Lina-Paule Latte (22)

Die Medizinstudentin wohnt in Ballaigues VD: «Das Gefühl, gebraucht zu werden, macht mich glücklich. Und ich helfe gerne anderen Menschen. Deshalb habe ich mich auch entschieden, Medizin zu studieren.» Ganze 85 Prozent weniger Fett: Léger Poulet Nuggets, 240 g, Fr. 5.60

8 Fatima Montandon (18)

Die Wirtschafts- und Jusstudentin kommt aus Neuenburg und ist die Jüngste der Kandidatinnen: «Miss Ambitiös — dieser Titel würde mich wohl am besten beschreiben. Denn wenn ich etwas will, gebe ich immer alles, um mein Ziel zu erreichen.» Die Joghurt Drinks von Léger haben ihr Herz erreicht: Léger Joghurt Drink Himbeer, 500 ml, Fr. 1.70


70 0 | Mig Migros Migros-Magazin ros-Ma ros -Magaz -Ma gazin gaz in 36, 31 31.. Augu August A ugust ugu st 2009 2009

11

9 Anne-Sophie Mooser (20)

Die Jusstudentin wohnt in Belfaux FR: «Gerne würde ich einmal mit dem Kamel durch die Sahara reiten oder eine Safari in Kenia machen. Ich liebe das Abenteuer, das Unbekannte.» Diese kennt sie und mag sie trotzdem: Léger Fleur Cacao, 80 g, Fr. 2.40*

10 Michelle Morand (23)

Die Office-Managerin aus Luzern ist die aktuelle Miss Zürich: «Mit einer Grösse von 1,70 Metern ist es schwierig, als Model Fuss zu fassen. Heidi Klums Buch motivierte mich. Sie musste anfangs auch hart kämpfen, hat es jetzt aber geschafft.» Schaffts aufs Sandwich der Miss Zürich: Léger Fit-onnaise classic, 280 g, Fr. 1.95

Wettbewerb: Wer wird Miss Schweiz? Stimmen Sie ab und gewinnen Sie tolle Preise. 1. Preis

144 Tamina Schneider (21)

Die angehende Innenarchitekturstudentin wohnt in Oberengstringen ZH: «Ich bin eine Wasserratte. Am Wasser kann ich zur Ruhe kommen — und es kommt Ferienstimmung auf.» 100 Prozent Genuss, 50 Prozent weniger Fett: Léger Salame Gran Leggero, 123 g, Fr. 6.90

Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer im Fünf-Sterne-Hotel Fairmont Le Montreux Palace inklusive Frühstück. Zusätzlich erhalten Sie die Riviera Card für zahlreiche Vergünstigungen in der Umgebung sowie einen Eintritt mit iPod-Führung ins Schloss Chillon. Schwelgen Sie ein Wochenende im Luxus und erkunden Sie die wunderschöne Gegend Montreux Riviera. Per Telefon: Rufen Sie 0901 577 049 (1 Fr./Anruf) an, tippen Sie die Nummer Ihrer Favoritin ein und nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse. Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text MISS, der Nummer Ihrer Favoritin und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Fr./SMS). Beispiel: MISS 1, Beat Muster, Musterstrasse 1, 9999 Musterdorf. Online: Klicken Sie auf www.migros.ch/leger. Einsendeschluss: 10. September 2009. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.


DAS BESTE AUS DER MIGROS

12

Lorena Oliveri (21)

schein im Wert von Fr. 1000.— 0.—

4.—7. Preis Ein Einkaufsgut-t-

13 Nathalie Pasyawon (23)

Die Schauspielschülerin kommt aus Steinhausen ZG: «Mein Traum wäre es, in einer thailändischen Fernsehserie mitzuspielen. Die sind so schön emotional und kitschig — und manchmal völlig übertrieben.» Thai trifft Thai: Léger Pomm-Snack Sweet Thai Chili, 100 g, Fr. 2.90* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

15

2.—3. Preis Ein Einkaufsgutgut-

Valentina Parente (20)

Die Kundenberaterin im Devisenhandel wohnt in Dottikon AG: «Ich würde gerne einmal einige Monate im Ausland verbringen. Bisher hatte ich zu viel Angst, so lange von meiner Familie und meinen Freunden getrennt zu sein.» Auch als Mitbringsel geeignet: Léger Konfitüre Himbeeren, 325 g, Fr. 2.60

Die Brünette kommt aus Spreitenbach AG: «Da ich neben der Arbeit Wirtschaftskommunikation studiere, habe ich ein Pensum von 120 Prozent. Da brauchts eine gute Organisation.» Passt auf jeden Schreibtisch: Léger Schnittlauch Chips, 75 g, Fr. 1.85*

| 71

Tabea Schulthess (22)

Die Zürcherin studiert Betriebsökonomie und wohnt in Pfäffikon: «Verschiedene Freunde haben mir schon gesagt, dass man mir vertrauen kann. Dieses Kompliment freut mich mehr als eines zu meinem Äusseren.» Schön von aussen und wenig Fett drin: Léger Sauce Provençale, 700 ml, Fr. 3.30

schein im Wert von Fr. 500.— .—

8.—9. Preis Ein Einkaufsgutgutschein im Wert von Fr. 200.— .—

10.—15. Preis Ein Einkaufsgutgutt.— schein im Wert von Fr. 100.—

www.migros.ch/leger ger Hier erfahren Sie mehr über ber die Produkte von Léger und können önnen am Voting teilnehmen.

16 Marion Stutz (25)

Der Ladycoach aus Hochdorf LU organisiert Benimmkurse für Frauen: «Ich habe mir die Miss-Wahl immer mit meiner Familie im Fernsehen angeschaut. Es ist toll, jetzt selber auf der Bühne zu stehen.» Was wäre ein TV-Abend ohne Leckerei? Léger Chäschüechli, 4 Stück, Fr. 3.10


1-//-$067!2 < $-) !723-57?! :.!757&='3%)!%3 8%3 "02$!./.!7)#

TÜRKEI RUNDREISE A A! 2 7 . ? ! ,

tage 8 Reispeension ab lb inkl. Ha

#

CHF

Flug ab Zürich mit Sun Express (Tochtergesellngen schaft der Lufthansa) oder Pegasus Airlines u g i t h c n i  sämtliche Flughafentaxen im Wert  Beusng  Taxe s l e t von CHF 117.– o it H ich n  Reisele r  Rundreise gem. Programm im komforü Z b tablen, erstklassigen Extrabus Flug Ha albpensio 7 Übernachtungen ausschliesslich   in 4 Sterne Hotels  Willkommens-Cocktail  7 x Frühstücksbuffet <  7 x feines Abendessen  Alle im Programm erwähnten BesichtiSüdtürkei gungen inkl. Eintrittsgelder Göreme  Begleitung durch unsere ausgezeichnete, ortsansässige, Deutsch sprechende Reiseleitung Konya Ihr Reiseprogramm Serhatli  Informative Reiseunterlagen Antalya Belek und während der Verlängerungswoche: 1. Tag, Zürich – Antalya: Abflug von Zürich Mittelmeer nach Antalya mit Sun Express, wo Sie nach  Transfer zum Hotel knapp 3½ Stunden landen und von der Reiselei 7 Nächte im Erstklasshotel Paraiso Verde tung empfangen werden. Transfer zum Hotel in Antalya.  „All Inclusive“ mit täglich 3 Hauptmahl2. Tag, Antalya – Konya – Mevlana: Beginn Ihrer Rundreise zeiten vom Buffet, lokale alkoholische mit einer Fahrt durch das gewaltige Taurus-Gebirge und abwechslungsreiche Landschaften nach Konya, der ehemaligen Getränke, Softdrinks, Kaffee und Tee sowie Hauptstadt des Seldschuken-Reiches. Hier besuchen Sie das Snacks zwischendurch berühmte Mevlana Kloster mit einem eindrücklichen Museum, Transfer zurück zum Flughafen  wo der Orden der tanzenden Derwische gegründet wurde. Über

*5 5! )

72

)! &% $

Unsere Spitzenleistungen:

" *# ! ' ( $

– . 9 59

<

"7! )/-.!2 @9: ;((+< #

Bei Buchung bis zum 27. September bezahlen Sie nur den Aktionspreis! Daten & Preise (pro Pers. im Doppelzimmer) Reise 4309

Aktionspreis Rundreise 8 Tage / 7 Nächte Normalpreis circuit Rundreise Reise 1: 30.09.–07.10.09 999.– 699.– Reise 2: 07.10.–14.10.09 999.– 699.– Reise 3: 14.10.–21.10.09 999.– 699.– Reise 4: 21.10.–28.10.09 999.– 699.– Reise 5: 28.10.–04.11.09 999.– 699.– Reise 6: 4.11.–11.11.09 899.– 599.– Reise 7: 11.11.–18.11.09 899.– 599.–

Verl. Woche 499.– 499.– 499.– 499.– 499.– 399.–

nicht mgl.

Nicht inbegriffen: Annullierungskosten- und Reisezwischenfallversicherung CHF 35.–  Reservationsgebühr CHF 10.– pro Person  Einzelzimmerzuschlag Rundreise CHF 149.–  Einzelzimmerzuschlag Verlängerungswoche CHF 249.–. Ideales Reisewetter: Da es im Sommer sehr heiss wird, sind die Herbstmonate geradezu ideal für eine Rundreise in Kappadokien. An der türkischen Riviera erwartet Sie sommerliches Wetter mit angenehmen Temperaturen.

Buchen Sie sofort:

nachtung in Konya. 3.Tag, Konya –Serhatli – Kappadokien: Am Morgen Besuch von Sultanhani, der besterhaltenen Karawanserei (Herberge aus dem Mittelalter). Anschliessend Fahrt durch die bizarre Vulkan- und Tuffkegellandschaft ins Herzen Kappadokiens, wo Sie Ihr Hotel für die nächsten 3 Nächte beziehen. Kappadokien gehört zum inneranatolischen Hochland und ist von allen Seiten von Gebirge eingeschlossen. Dazwischen liegt eine Landschaft von beeindruckender Schönheit. Vulkanische Eruptionen veränderten die Gegend kontinuierlich. Das Resultat sind bizarre Steinformationen und atemberaubende Landschaftsbilder. 4. Tag, Kappadokien: Heute bestaunen Sie das „Weltwunder Kappadokien“ mit ihren beeindruckenden Mondlandschaften. Kappadokien war auch das Zentrum des Christentums in der frühchristlichen Zeit. Die damalige Bevölkerung baute hier Höhlen, Klöster und riesige, unterirdische Städte, in denen bis 40’000 Menschen lebten. 5. Tag, Kappadokien – Göreme: Fahrt durch das Göreme-Tal, Besichtigung der mit Fresken geschmückten Höhlenkirche (UNESCO-Kulturdenkmal), des Klosters, der Höhlenwohnungen und Felsenkirchen. Anschliessend Besuch eines Handwerkzentrums mit Einblick in die traditionelle Verarbeitung lokaler Produkte. 6.Tag, Göreme – Obrukhan: Wir verlassen Kappadokien und fahren zur berühmten Seldschukischen Karawanserei Obrukhan. Weiterfahrt durch das wunderschöne Taurusgebirge Richtung Antalya, wo Sie die letzten zwei Nächte verbringen. 7.Tag, Antalya: Geniessen Sie den heutigen Tag in der kontrastreichen Stadt Antalya, wo Ihnen die Reiseleitung, unter anderem, den malerischen Hafen und den bunten Basar zeigt. Abschliessend Besuch des Karpuzkaldran Wasserfalls. 8.Tag, Rückflug Antalya – Zürich oder Beginn Ihrer Verlängerungswoche: Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Zürich oder Transfer zu Ihrem Verlängerungshotel in Belek.

✆ 043 211 63 83 Hotel Natali

Montag bis Freitag 8h30 bis 12h00 und 13h30 bis 18h00

oder im Internet: www.net–tours.ch

Hotel Club Paraiso Verde

Badeferienverlängerung Hotel Club Paraiso Verde ★★★★★www.paraisoverde.com

Grosszügig konzipiertes Erstklasshotel, im Jahre 2005 eröffnet, an ruhiger Lage in der Ferienregion Belek – ideal um nach einer erlebnisreichen Rundreise auszuspannen. Lage: Der Sand-/Kiesstrand ist ca. 500 m entfernt. Zwischen Hotel und Strand befindet sich eine Süßwasser-Seenlandschaft, die als Nist- und Rastplatz zahlreicher Vogelarten bekannt ist. Belek ist ca. 9 km und Antalya ca. 45 km entfernt. Ausstattung: Die weitläufige Hotelanlage verfügt über 8 Wohngebäude mit jeweils 5 Etagen. Zu den Einrichtungen gehören ein Empfangsbereich mit Rezeption, Aufenthaltsraum, Lifts und 2 Lobbybars, ein Buffetrestaurant, Bars, TV-Ecke, Spiel-Center, Geschäfte, Friseur, ein Wellness- und Beautycenter sowie ein beheizbares Hallenbad. In der Außenanlage befindet sich die großzügige Süßwasser-Poollandschaft mit 2 Wasserrutschen und Relaxpool sowie Sonnenterrasse und Pool-/Snackbar (wetterabhängig). Liegen und Auflagen sind am Pool inklusive, Badetücher sind gegen Gebühr. Zimmer: 583 komfortabel eingerichtete Zimmer mit Bad oder Dusche/WC, Klimaanlage, Fön, Minibar, Sat.-TV und Balkon oder Terrasse. Sport/Unterhaltung: Gratis stehen Ihnen Tennisplätz, Pedalos, Minigolf und Fitnesscenter zur Verfügung. Animation tagsüber und abends mit Shows. „All Inclusive“: Sie bedienen sich jeweils am reichhaltigen Buffet. Lokale, alkoholische Getränke sowie Softdrinks und Snacks sind ebenfalls inbegriffen.

4=.!

< >0.'!75! #

 Wir bieten absolute Tiefpreise dank Direktverkauf  Wir sind Mitglied im Schweizer Reisegarantiefonds  Kostenloses Rücktrittsrecht innerhalb von 7 Tagen nach erfolgter Buchung Organisation und Durchführung: net– tours, Glattbrugg


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

NEU IN DER MIGROS

| 73

RAPPENSPALTE

Schwarz auf Silber

Mit dem Herbst kommen die gedeckteren Farben in Mode. Dazu passend präsentiert sich die neue Herbstkollektion für Haar- und Modeschmuck in der Migros in klassischem Silber und Schwarz. Fantasievolle Ornamente, Perlen, Micro-Kettchen und florale Details sorgen jedoch für eine verspielte Leichtigkeit. Armreif, Fr. 14.90* Ketten, Fr. 19.90* Ohrringe, Fr. 7.90* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Wolfgang Panzer (62) führte Regie im neuen Schweizer Film «Baba’s Song», der zurzeit im Kino läuft. Wolfgang Panzer, wie haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Süss, aber hart. Als Kind habe ich in der Konditorei geholfen, Pralinen zu konfektionieren. Dabei durfte aber nicht genascht werden. Ihr Budget beim Restaurantbesuch?

Verheissungsvoll verhüllt

Nach unten setze ich mir Grenzen. Nach oben dagegen nur selten.

Nur Asketen meinen, auf die Verpackung komme es nicht an. Dabei wird ein Geschenk erst in einer schönen Hülle zur perfekten Überraschung. Nun ist das neue Sortiment in schönen Herbsttönen und -dessins angekommen. Bunte, geschmackvolle Geschenkbänder und Flaschenbeutel runden das Angebot ab. Geschenkpapier, 3 m, Fr. 3.90 Flaschenbeutel, ab Fr. 2.50

NEU IN DER MIGROS

Wo speisen Sie am liebsten auswärts?

Beruflich komme ich viel herum. Ich habe ein paar Lieblingsplätze mit unterschiedlichen kulinarischen Ausrichtungen: Das Bistro M-Belleville in München, das Restaurant Le Baratin in Paris und das La Bavaria in Lausanne. Wofür würden Sie nie Geld ausgeben?

Für überteuerte BordeauxWeine.

Schmatz für Hund und Katz NEU IN DER MIGROS

Wenn Bello oder Mieze nicht so wollen wie der Mensch, haben kleine Belohnungen meist grosse Überzeugungskraft. Besonders, wenn sie so lecker daherkommen wie die neuen Snacks: Max-Kaurollen, das Naturprodukt für den Hund, sind aussen aus Büffelhaut und innen gefüllt mit wertvollen Vitaminen. Die Snackies von Exelcat mit Rind oder Huhn haben eine knusprige Hülle und eine cremige Füllung. Max Kaurollen, 132 g, Fr. 5.90 Exelcat Snackies, 60 g, Fr. 2.50

Was würden Sie auch für viel Geld nie hergeben?

Meinen guten Ruf.

Was gibt es kostenlos in Ihrer Stadt?

Wo gibt es etwas umsonst? In meinen Städten sicher nicht. Eugen Baumgartner


Bild René Ruis, Styling Marisa Pichl

er

74 | Migros-Magazin 36, 31. August 2009

Ich habe euch Schleckmäulern etwas mitgebracht. Ob saftig oder knusprig, es hat für jeden etwas dabei.

M-Classic Terrine mit Huhn & Truthahn, 4 x 100 g, Fr. 2.20

M-Classic Ragout mit Kalb & Lamm, 4 x 100 g, Fr. 2.20

M-Classic Terrine mit Rind, 300 g, Fr. 1.30

Essenszeit für Vierbeiner

M-Classic Abwaschtücher, 3 Stück, Fr. 3.—

Wenns um die Ernährung des Hundes geht, ist Herrchen oft wählerisch. M-Classic bietet sowohl Trockenfutter Complete, 7,5 kg, Fr. 15.70, als auch Nassfutter, 300 g, Fr. 1.30, in diversen Geschmacksrichtungen an.

Was für ein

In der Hundewelt-Zuerichsee ist von morgens bis abends Rambazamba angesagt. Besitzerin Alisha Allemann (26) betreut täglich bis zu 30 Hunde. Beim Füttern vertraut sie ganz auf M-Classic: «Das Hundefutter ist nicht nur reichhaltig, es schont auch den Geldbeutel.»


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 75

Mjam ... Zum Glück bin ich der Grösste hier. Bis die Kurzbeiner beim Napf sind, habe ich ihn längst leergeschleckt.

M-Classic Javel-Wasser Menthe, 2 Liter, Fr. 2.90

M-Classic Allzweckreiniger, 1 Liter, Fr. 3.40

Hundeleben! S

chau mir in den Fressnapf, Kleiner»: Ob Jack Russel Zorro, Bulldogge Alcapone oder Weimaraner Dario, die Rasselbande ist sich einig, zumindest wenn es ums Futter geht: M-Classic schmeckt so gut, dass man die Schnauze nicht davon lassen kann. Alisha freuts, wenn es ihren

Schützlingen gut geht. 2008 hat sie die Hundewelt-Zuerichsee gegründet. Fürs Wohl der Vierbeiner sorgt die Migros: Ob Futter für ein Dinner oder Putzmittel für verdächtige Pfotenspuren, das Sortiment bietet alles, was Frauchens Herz begehrt. Anna Bürgin

www.hundewelt-zuerichsee.ch

M-Classic Crèmeseife, 300 ml,

Fr. 3.—

www.migros.ch Mehr Infos zur neuen MigrosLinie finden Sie im Internet unter www.migros.ch/m-classic

M-Classic Crèmeseife, 2 x 150 g,

Fr. 1.80


76 | Migros-Magazin 36, 31. August 2009

GEMÜSE GIBT AROMA: Damit das

Blanquette de veau seinen feinen Geschmack erhält, muss viel Gemüse geschnitten werden. BOUQUET GARNI: So heissen die Kräutersträusschen, die der Sauce erst Pfiff verleihen. Sie werden auf den Seiten 80 und 81 näher erklärt. LANGSAM SCHMOREN: Fleisch, Gemüse und Bouquet garni köcheln gemeinsam im Topf.

Lorbeeren im Topf, nicht auf

Andi Stutz, der Seidenkönig von Zürich, ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus, setzt sie auch lieber in den Topf. Heute parfümieren sie das Blanquette de veau von Andrea Pistorius, der Köchin


SAISONKÜCHE Nachgefragt bei Andi Stutz

at? e immer auf Vorr ➔ Was haben Si und e ht üc Fr , se , Gemü Salat, Milch, Brot aubenRaps-, Oliven-, Tr jede Menge Öl wie nöl. er men- oder Kürbisk kern-, Sonnenblu he? oc W o Sie selbst pr ➔ Wie oft kochen e bin, koche Wenn ich zu Haus r mich alleine. fü ich täglich, auch Sie … ➔ Kochen ist für g. … Entspannun sen? e nie im Leben es ➔ Was würden Si ln, eren, Herz, Musche Austern, Lunge, Ni er ab ja, r be Le . rn und Hi Crevetten, Kaviar t. , woher sie komm nur wenn ich weiss n Sie gern mal ➔ Mit wem würde essen gehen? Menschen, denn Mit allen fröhlichen n zubereitetes Esse frisches, mit Liebe . en st am am be schmeckt gemeins

E

igentlich hat er schon vor Wochen mit dem Rauchen aufgehört, trotzdem zündet sich Andi Stutz (61) mit einem glitzersteinchenbesetzten, russischen Feuerzeug leicht verschämt eine Dunhill an. «Es beruhigt, besonders wenn so wichtiger Besuch da ist», sagt er und lacht dabei Köchin Andrea Pistorius von der «Saisonküche» an. Faustdick hats der Seidenkönig hinter den Ohren. Fröhlich fährt er fort: «Schön, sich einmal bekochen zu lassen, meist stehe ich selber am Herd.» Andrea Pistorius zieht leicht skeptisch die Augenbrauen hoch, was er natürlich sofort sieht: «Wenn ich in Zürich bin, koche ich jeden Tag, auch für mich al-

| 77

lein», bestätigt der Mitinhaber der Fabric frontline. Das Unternehmen, das er mit seinen beiden Schwestern führt, stellt erstklasSchw sige Seidenstoffe S für grosse HauteCouture-Häuser wie Nina Ricci, Coutu Vivienne Westwood, Chanel und Vivien Akris her. Und nein, er produziere nicht nach deren Wünschen, bei ihm sei se es umgekehrt: «Ich kreiere die Stoffe, St die mir gefallen, die Couturiers sollen sich von meiner Coutur Seide inspirieren lassen», meint er selbstbewusst. sel Dabei kommt er selbst nicht in Da Samt und Seide daher, sondern im Sa T-Shirt mit der grossen Aufschrift T-Shir TSoch So Sochi. Im Jahr 2014 finden in dieser russischen se ru Stadt am Schwarzen Meer ze Me die Olympischen Winterspiele statt. «Da hab ich mir schon sp einen Platz reserviert», sagt er. ei Vi Vielleicht ist dies das Geheimnis seines se anhaltenden Erfolgs: Spass und Freude am Leben, die gleichzeitig Antriebsmotor für gleich intensives Arbeiten sind. «Die ersten zehn Jahre haben ich und meine Schwestern Tag und Nacht gearbeitet, uns keine Ferien gegönnt. Nur der Buchhalter hatte nichts zu tun.» Das hat sich zwischenzeitlich geändert.

Mit beiden Beinen im Leben Die Bodenhaftung hat der Lebemann mit den verschmitzten blauen Augen trotzdem nicht verloren. Ganz bewusst zog er samt Geschäft in die Nähe der berüchtigten Zürcher Langstrasse, «weil hier Zürich noch lebt», wie er sagt. Auf dem Markt am Helvetiaplatz kann er in ein Sprachengewirr eintauchen, seinen geliebten Schweizer Kopfsalat kaufen, Kartoffeln,

Kochen mit der «Saisonküche» «S

dem Kopf

nicht als Kranz auf den Kopf, sondern gibt sie der «Saisonküche».

Andi Stutz schwingt den Kochlöffel nicht nur für den Fotografen, er steckt ihn täglich in einen Topf. Lustvoll gekonnt, wie Andrea Pistorius, die Köchin der «Saisonküche», erstaunt bemerkt.


78 |

SAISONKÜCHE

Gemüse, Früchte und Beeren dazu. Kräuter wie Rosmarin, Bohnenkraut, Dill, Estragon, Thymian und Schnittlauch zieht er auf seiner grossen Dachterrasse selber. «Ich brauche nicht jeden Tag Fleisch, und wenn, dann nur in Bioqualität», erklärt er Andrea Pistorius. So habe er sich gestern Stangenbohnen mit Apfelstückli und Kartoffelstock gekocht und vorab einen ganzen Kopfsalat alleine gegessen. «Ich mache in der Küche alles, auch den Kartoffelstock, von Grund auf selber. Bleiben Lebensmittelresten, stelle ich daraus Sugo oder Konfi her.» Pistorius ist beeindruckt. Sogar frischen Lorbeer reicht er ihr fürs Bouquet garni. Er gebe immer ein Lorbeerblatt in das Spaghettiwasser, die Küche dufte danach herrlich, erzählt der Geniesser.

Nur das Beste genügt Vielleicht hat er diese Finessen im Umgang mit der schillernden Seide gelernt, die ihn so fasziniert. Denn viel früher, da war der Seidenkönig Psychiatriepfleger. Mit seinen Schwestern stieg er 1979 ins Seidengeschäft ein. Nur feinste Stoffe wollten sie herstellen. Deshalb suchten sie weltweit die besten Produzenten und eigneten sich so im Laufe der Jahre ein enormes Wissen an. Die drei Stutz wissen, wie wichtig hervorragende Qualität ist: «Nur so lassen sich die Freude am Schönen und die Lust an der Arbeit erhalten.» Die Seide kommt aus Japan und China. Gewoben, gefärbt und in einem aufwendigen Siebdruckverfahren bedruckt, wird sie in einer norditalienischen Firma. «Bis zu 26 Farbtöne kann ein Druck umfassen. Das bedeutet 26 Siebe, die millimetergenau eingepasst werden müssen. Diese Fingerfertigkeit braucht genau die Kunsthandwerker, mit denen wir arbeiten», so Stutz. Während er erzählt, serviert Andrea Pistorius das Blanquette de veau. Er atmet den Duft tief ein, probiert und urteilt: «Du bist eine hervorragende Handwerkerin.» Andrea Pistorius strahlt. Text Ruth Gassmann Bilder Lucas Peters

www.fabricfrontline.ch

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

Blanquette de veau (Kalbsvoressen an Béchamelsauce) Hauptgericht für 4 Personen Zubereitung ca. 30 Minuten + 1 Stunde köcheln Pro Person ca. 47 g Eiweiss, 34 g Fett, 17 g Kohlenhydrate, 2350 kJ/560 kcal

ZUTATEN

100 g Saucenzwiebeln 1 Rüebli ½ Lauch 50 g Stangensellerie 250 g kleine weisse Champignons 1,2 l Kalbsfond 800 g Kalbsragout von der Schulter 1 Bouquet garni * (Thymian, Lorbeerblatt, Petersilie) 2 Nelken 4 EL Butter 4 EL Mehl 1,5 dl Vollrahm 2 TL Zitronensaft Salz weisser Pfeffer * siehe Seite 80

ZUBEREITUNG

1 Zwiebeln halbieren. Rüebli, Lauch und Sellerie in gleich grosse Stücke schneiden. Champignons vierteln. 2 Kalbsfond in einer grossen Pfanne aufkochen. Fleisch, Bouquet garni und Nelken in den Fond geben. Halb zugedeckt 30 Minuten köcheln. Gemüse zugeben und weitere 15 Minuten garen. Entstehenden Schaum abschöpfen. Sobald das Kalbfleisch weich ist, Fleisch und Gemüse aus dem Fond heben. Fond durch ein Sieb abgiessen. 3 Butter schmelzen. Mehl dazugeben und unter ständigem Rühren mischen. Hälfte des Fonds unter kräftigem Rühren mit dem Schwingbesen dazugiessen. Fleisch, Champignons und Gemüse dazugeben. Bei kleiner Hitze ca. 15 Minuten köcheln. Immer wieder sorgfältig rühren. Rahm und Zitronensaft zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Tipps Dazu passt Reis. Mit Kräutern, z. B. Thymian, Petersilie oder Oregano, garnieren.

Mehr Rezepte auf www.saison.ch Jetzt abonnieren: 0848 87 77 77 oder aboservice@saison.ch (Fr. 39.—/12 Ausgaben)

oder am Kiosk kaufen (Fr. 4.90/Heft)


Hagebuttenpulver

für mehr Lebensqualität

Hagebuttenpulver von Axamine Mobility® unterstützt Sie. Das hochwertige Axamine Mobility® Hagebuttenpulver wird aus kontrollierter Wildsammlung gewonnen. Die Hagebutten (Rosa Canina) werden sorgfältig enthaart und bei indirekter Ofenwärmung sehr schonend getrocknet. Der Gehalt an den wertvollen Inhaltsstoffen bleibt so erhalten. Vitamin E ist notwendig für die Erhaltung der Muskelfunktionen. Es stabilisiert ungesättigte Fettsäuren und Zellmembrane und kann als Antioxidans freie Radikale abfangen.

Axamine Mobility® Kapseln mit 750 mg Hagebuttenpulver und Vitamin E 120 Kapseln Fr. 27.80

Hagebutten aus kontrollierter Wildsammlung

www.axanova.ch

Axamine gibts in Ihrer Migros

Sicher montieren, spurlos ablösen Jetzt

gratis testen

Wir verschenken 5000 Command™ Haken. Sichern Sie sich einen davon! Gutschein ausfüllen und einsenden oder auf www.command.ch anfordern.

CH BES ÄDI

NG GU

KEIN E

Name

Montieren. Organisieren. Dekorieren.

HE

DE

Mit den praktischen Command™ Montagelösungen bleibt alles was hängen soll an seinem Ort. Ganz ohne Nägel oder Schrauben - Oberflächen bleiben unbeschädigt. Wenn nötig, R lassen sich die starken Command™ Montagestreifen einfach und OBE FLÄC R rückstandsfrei wieder ablösen. Mehr auf www.command.ch

Vorname Strasse/Nr PLZ/Ort Einsenden an: 3M (Schweiz) AG, Command, Postfach, 8099 Zürich

Command gibts in Ihrer Do it + Garden Migros


80 | Migros-Magazin 36, 31. August 2009

KLEINE KÜCHENKUNDE

Kräutersträusschen

Ein Strauss roter Rosen für die Köchin? Zu Fleisch und Fisch lieber ein Bouquet garni! Tipps und Tricks von «Saisonküche»-Köchin Andrea Pistorius.

Zu hellem Fleisch

M

anchmal schmeckt ein Gericht langweilig. Aber was fehlt? Für das Tüpfelchen auf dem «i» sorgen Kräutersträusschen, sogenannte Bouquets garnis. Ein Bouquet garni besteht aus verschiedenen Kräutern, die mit einem Baumwollfaden zusammengebunden oder in ein Baumwollsäckchen gefüllt werden. Das Bouquet aromatisiert verschiedene Fleisch- und Fischgerichte, Bouillons, auch dickflüssige Suppen, Eintöpfe und Schmorgerichte. Die Kräutersträusschen werden von Anfang an mitgekocht und erst kurz vor dem Servieren entfernt. Für gespickte und mitgebratene Kräuter eignen sich nur robuste Kräuter mit festen Blättern oder Nadeln.

Traditionell Das traditionelle Bouquet garni besteht aus drei Petersilienstängeln, einem Zweig Thymian und einem Lorbeerblatt und passt zu jedem Gericht. Getrockneter Thymian wird oft in ein Lauchblatt gehüllt, um zu vermeiden, dass sich harte Stängelteile im Gericht verteilen. Das Bouquet kann auch aus getrockneten Kräutern bestehen, kulinarische Hochflieger bevorzugen die Kräuter jedoch möglichst frisch.

Für Spiesser

Nehmen Sie ein starkes, dichtes und langes Stück Rosmarin oder Thymian. Entfernen Sie alle Nadeln und Blätter bis auf ein paar wenige an der Spitze. Das Ende wird etwas angespitzt, und nun werden Fleisch- und Gemüsestücke auf den Rosmarin- oder Thymianstiel aufgespiesst.

Für Binder

Besonders aromatisch schmeckt ein Braten, zum Beispiel ein Schweinsbraten, mit feinen Kräutern. So gehts: Kräutersträusschen rund um den Braten mit der Küchenschnur festbinden. Dann im Bräter im Backofen braten. Die Bratzeit richtet sich nach der Grösse des Fleischstücks.

wie zum Beispiel Kalbfleisch passen aromatische Kräuter wie Thymian oder Zitronenthymian, Oregano, Bohnenkraut, Maggikraut, Petersilie, Rüebli und Knoblauch. 1 Rüebli waschen und putzen. 3—4 Stängel Petersilie und je 1 Zweig Maggikraut, Bohnenkraut und Thymian (oder Zitronenthymian) sowie nach Belieben etwas Oregano waschen und mit Küchenpapier trockentupfen. Alles zusammen mit 1 ungeschälten Knoblauchzehe zu einem Bouquet garni binden.

Für Spicker

Der Braten schmeckt würziger, wenn die Kräuter klassisch zwischen Fettschicht und Fleisch gespickt werden. Dafür das Fleisch mit einem spitzen, kleinen Messer leicht einstechen und Kräuterspitzen oder -blätter einstecken.

Für Hänger

Falls Sie nur den Geschmack des Küchenkrauts schmecken und es nicht einzeln aus dem Gericht enttfernen möchten: Waschen Sie ein älteres Küchentuch bei 90 Grad. Anschliessend schneiden Siee ein quadratisches 15-cm-Stück heraus. Dann füllen Sie das Stoffsäckchen äckchen mit der Menge der Kräuter, die Sie ie dem Gericht beigeben möchten, und binden das Säckchen mit einem Küchenfaden zu. Lassen Sie die beiden Fadenenden so lange, dass Sie die Schnur an die Kelle festbinden können und das Säckchen im Gericht liegt (siehe Tipp rechts oben). Bis zum Ende mitkochen und vor dem Servieren entfernen.

Tipp

Sollte eines der Kräuter nicht frisch erhältlich sein, kaufen Sie es einfach getrocknet. In Ihrer Migros finden Sie eine grosse Auswahl an frischen und getrockneten Kräutern.

Im Fischfond

ken Estragon, schmecken ymian, StangenPetersilie, Thymian, rün mit sellerie und Selleriegrün Chilischote. Jeweils 1 bis 2 Estragonstängel und Thymianzweige, 3 Stängel Petersilie sowie wenig Stangensellerie waschen und mit Küchenpapier trockentupfen. Dann eine halbe unbehandelte Zitrone dünn abschälen und alles zusammen mit einer ½ Chilischote ohne Stiel und Samen mit Küchengarn zusammenbinden und fest verknoten.


SAISONKÜCHE i t nipcht nur schön aus, sondern ist auSiche esnochmit den Tehip n

Si n. Fülle Kräutersäckche es mit einem praktisch: das und binden Sie rn te äu eise Kr en ngt mit der Sp gewünscht r Kelle angehä de An . zu n . de Küchenfa ren entfernen vor dem Servie mitkochen und

| 81

Bild Gian Vaitl

AUFGEGABELT

Martin Jenni, Food-Redaktor

Hotel Garni

Zu dunklem Fleisch

wie zum Beispiel Rind und Wild passen kräftige Aromen wie Frühlingszwiebeln, Rosmarin, Thymian, Salbei und Lorbeer, Petersilie, Sellerie und Orangenschale. 1 Frühlingszwiebel waschen und putzen. 1 kleiner Zweig Rosmarin, 1 Zweig Thymian, 2 bis 3 Stängel Petersilie, 2 Salbei- und Lorbeerblätter und ein Stück Sellerie waschen und trockentupfen. Ein Stück dünn geschnittene Orangenschale dazugeben. Alles mit dem Küchengarn zu einem Bouquet garni binden und fest verknoten.

Mit Geflügel

ha harmonieren Aromen wie Pe Petersilie, Estragon, Fenchelgrün grün, Frühlingszwiebel und alle al allenfalls Sellerie. Ein Rüebli rund rundet das Ganze mit seiner an angenehmen Süsse ab. Je ein Rüebli und eine Frühlingszw zwiebel waschen und putzen. Etwa Etwas Fenchelgrün sowie 3 bis 4 St Stängel Petersilie und 1 Stängel Estr Estragon ebenfalls waschen und mit Küchenpapier trockentupfen. Früh Frühlingszwiebel, Rüebli und Kräu Kräuterstängel mit Küchengarn fest verknoten.

Was ein Bouquet garni ist, sagt Ihnen Andrea Pistorius. Ich verwende es kaum, da ich mich lieber auf ein einzelnes Gewürz beschränke. Nein, nicht auf Aromat. Knorrli habe ich nur in Puppenform zu Hause. Sowieso. Mich interessiert mehr das Bouquet beim Wein oder das Garni beim Hotel, wobei das Hotel Garni heute von den B&B-Anbietern überrollt wird. Auch in der Schweiz. Die Vereinigung Bed and Breakfast Switzerland boomt. Die privaten Anbieter haben im ersten Halbjahr 30 000 Übernachtungen mehr verbucht als noch vor einem Jahr. Das Hotel Garni scheint dagegen in die Jahre gekommen zu sein. Aktuell hingegen ist der Schweizer Heimatschutz, der mit seiner Broschüre «Die schönsten Hotels der Schweiz» dazu animiert, den ehrwürdigen Häusern die Treue zu halten. Ein nostalgisches Juwel ist zum Beispiel das Hotel Maderanertal. Hier wurden die Zimmer im 1. Stock sorgfältig renoviert, und die Gartenanlage erstrahlt in neuem Glanz. Das Kleinod erreicht man zu Fuss, im Notfall hilft das Geländetaxi. www.heimatschutz.ch Siehe unter Medien, dann Archiv.


IHRE REGION MIGROS NE-FR

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

| 83

AGENDA

«Les estivales musicales» in Court

Vom 25. August bis 6. September lädt das Kammermusikfestival «Les estivales musicales» alle Liebhaber von Musik und Sprache nach Court ins Vallée de Tavannes ein, um musikalische Meisterwerke in Verbindung mit literarischen Texten von gestern und heute (wieder) zu entdecken. Seit 2006 kombiniert das Festival künstlerische Qualität mit Geselligkeit: Konzerte, Lesungen, Workshops, Meisterklassen, Nachtessen mit den Künstlern und mehr.

Die Zauberlaterne gibt es in 73 Orten in der Schweiz.

Filme nur für Kinder

Zeit fürs Kinderkino: Die Zauberlaterne startet in die neue Saison und präsentiert neun unvergessliche Filme.

D

Bild: Régis Colombo, Corinne Mariaud

Zum Abschlusskonzert am 6. September liest der Schauspieler Didier Sandre einen eigens dafür verfassten Text. Dieses Jahr steht Franz Schubert im Mittelpunkt. Zwei Abende sind ihm gewidmet, vor allem das Abschlusskonzert mit dem berühmten Quintett «Die Forelle» und einem Text des Dichters Jean-Pierre Siméon, eigens für diesen Anlass geschrieben und vom grossartigen Schauspieler Didier Sandre interpretiert. Court, Kirche von Court Kartenverkauf: vor Ort vor jedem Konzert Informationen zur Reservation: Tel. 079 884 16 99 www.estivales-musicales.com

ie Zauberlaterne ist ein Filmclub für Kinder von sechs bis zwölf Jahren, der noch immer grossen Erfolg hat. Die Filmvorführungen finden an einem Nachmittag pro Monat in einem Kinosaal statt. In Begleitung von verantwortlichen Erwachsenen

Zu gewinnen Ihr Kind kennt die Zauberlaterne noch nicht und möchte die Welt des Kinos entdecken? Oder Clubmitglied werden? Die Migros verschenkt 40 Gutscheine und 60 Abonnements. Senden Sie eine Postkarte mit Ihrer Anschrift und dem Vornamen des Kindes an: Migros Neuenburg-Freiburg, Sponsoring, Postfach 256, 2074 Marin-Epagnier und geben Sie an, ob Sie nach der Verlosung einen Zauberlaterne-Gutschein oder ein Anmeldeformular für ein Abonnement erhalten möchten. Einsendeschluss: 5. September 2009, es gilt das Datum des Poststempels.

werden die Kinder in die Welt der Filme eingeführt. Einige Tage vor der Vorführung erhalten die kleinen Clubmitglieder eine illustrierte Clubzeitung nach Hause geschickt, die ihnen den bevorstehenden Film vorstellt. Und kurz vor der Vorstel-

lung gibt es eine kleine lustige und lehrreiche Präsentation zum Thema Kino. MMo

Sponsoring by

Zauberlaterne Saison 2009/2010

Wann und wo? Ort / Club Bévilard Les Breuleux* Bulle

Kino Palace Lux Les Prado

Infoline 032 / 487 62 02 032 / 953 11 57 079 / 743 58 06

La Chauxde-Fonds* Château-d’Oex Châtel-St-Denis

Zeiten Mi 16 Uhr Mi 16.30 Uhr Mi 12.15 / 14.15/ 16.15 Uhr

Plaza Eden Sirius

078 / 600 11 71 026 / 924 40 83 021 / 948 95 51 079 / 321 03 58 078 / 685 53 38 078 / 612 71 50 026 / 350 71 61 079 / 402 15 21 032 / 725 05 05 032 / 953 11 57

Mi 14 / 16 Uhr Mi 16.30 Uhr

Couvet* Fribourg Freiburg Le Locle* Neuchâtel* Le Noirmont* Tramelan

Colisée Rex 1 Corso 1 Casino Les Arcades Cinélucarne Le Cinématographe 032 / 487 62 02

Mi 13.45 Uhr Mi 14.30 Uhr Mi 14 / 16 Uhr Mi 14 Uhr Mi 14 Uhr Mi 14 / 16 Uhr Mi 14.15 Uhr

*Die Saison 2009—2010 beginnt in einigen Orten schon am 9. September.

Mi 14 Uhr


IHRE REGION MIGROS NE-FR

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

| 85

Anzeige

Die Kursleiterinnen Madeleine Klingshirn und Anne-Marie Gast inmitten eines Teils der Arbeiter.

Von der Baustelle zum Klubschulkurs

Massgeschneiderte Französischkurse der Klubschule Migros: 28 Arbeiter des Unternehmens JPF Construction SA in Bulle haben davon profitiert.

D

ie Tageszeitungen La Liberté und La Gruyère haben in den letzten Wochen über ein erstaunliches Experiment von portugiesischen Arbeitern berichtet, das mithilfe der Klubschule stattgefunden hat: 28 Mitarbeiter, die kaum oder kein Französisch sprachen, reagierten positiv auf das Angebot ihres Arbeitgebers. Dieser bot ihnen nämlich Französischkurse an.

Bild: Laurence Hirschi

Durchhaltevermögen und starker Wille

Trotz der grossen Verpflichtung ausserhalb der Arbeitszeit – die Kurse fanden am Samstagvormittag statt – und der zu erledigenden Hausaufgaben zeigten alle Interesse, Durchhaltevermögen und einen starken Willen. Und dies während fünf Monaten, in denen

Die Französischkurse haben zu einer Verbesserung der Kommunikation auf dem Bau geführt.

sie die Schulbank in Bulle drückten. Die Unternehmenskurse wurden genau auf die Bedürfnisse des Arbeitgebers zugeschnitten und das Vokabular den spezifischen

Tätigkeitsbereichen des Unternehmens JPF angepasst. Für den HR-Leiter Robert Bussard waren die Ziele klar: «Einige mussten das technische Vokabular erwerben und sich schriftlich ausdrücken können, um die Prüfung zum Maschinisten ablegen zu können. Für andere war das Ziel die Verbesserung der Kommunikation mit dem Vorarbeiter.» Beide Kursleiterinnen haben also in ihre Kurse diesen Wortschatz eingebracht. In der letzten Lektion am 27. Juni fand ein Besuch auf der Baustelle statt, um vor Ort die gesteckten Ziele zu überprüfen. Ziel erreicht: Alle konnten ihre tägliche Arbeit erklären und das Werkzeug und die Maschinen, die sie benutzen, beschreiben. Alle Achtung!

Monique Jüni


86 |

IHRE REGION MIGROS NE-FR

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

Les Forges: eine Migros-Quartierfiliale im Dienste der täglichen Kundschaft.

Einblicke in Ihre Genossenschaft

Seit 45 Jahren besteht die Migros-Quartierfiliale Les Forges.

instantsdevie@gmnefr.migros.ch

fünf Uhr morgens. Er räumt den Schnee, bevor der erste Camion kommt. Sind die Zugänge frei geschaufelt, um den Kunden die besten Empfangsbedingungen zu bieten, begegnet er den Frühaufstehern. «Das Arbeitsklima hier ist super», weiss Pascal Kury zu schätzen. «Wir kennen die Bedürfnisse und die Gewohnheiten unserer Kunden. Und versuchen, diese so weit wie möglich zu erfüllen.» Zum Beispiel «Schweinsgrenadine» am Dienstagmorgen, das Pfünderli Montagnard-Brot am Freitagabend oder die Milchbrötchen am Samstagmorgen. Hier ist der menschliche Kontakt für die beiden Männer vorrangig: «Wir nehmen täglich Anteil am Leben und all den kleinen Sorgen der

Leute.» Sébastien Audétat fügt hinzu: «Die Kunden schätzen die persönlichen Ratschläge.» Logische Konsequenz dieses guten Klimas: Unter den Angehörigen des

Personals herrscht Solidarität. «Sehr flexibel, ihre Abwesenheitsquote ist eine der niedrigsten», freut sich Filialleiter Pascal Kury. FGi

Diese Woche Seit 45 Jahren bestimmt die Migros Les Forges das Leben dieses Quartiers von La Chaux-de-Fonds in den Neuenburger Bergen. Nächste Einblicke: 10 Jahre Royal in Tavannes. Pascal Kury (l.), Sébastien Audétat: «Trotz Eröffnung grosser Einkaufszentren bleibt Les Forges offen.»

Genossenschaft Migros Neuenburg-Freiburg

Bilder: M. P.W. Henry

T

äglich kommen 700 bis 1000 Kunden hierher!» Die Ladenbesuch-Statistiken erfreuen Pascal Kury, Filialleiter der Migros Les Forges in La Chaux-de-Fonds, seit 2007. Er leitet mit seinem kleinen elfköpfigen Mitarbeiterteam (davon sechs Vollzeitkräfte) eine Migros-Filiale, in der die Leute aus dem Quartier täglich zu Fuss zum Einkaufen kommen. Am Montagmorgen stehen einige Stammkunden sogar schon eine halbe Stunde vor Öffnung des Ladens da. «Auch wenn es minus 15 Grad Celsius ist draussen», wundert sich Sébastien Audétat, Verkäufer-Lagerist für Kolonialwaren und Tiefkühlprodukte, der seit November 2006 in Les Forges arbeitet. Als Mann für alle Fälle trifft man ihn im Winter schon um


spinas | gemperle

Restbestand Blauwale:

1,7%

Stoppen wir die Plünderung der Meere: Unterstützen Sie uns dabei, 40% der Meere unter Schutz zu stellen, damit sich die Bestände erholen können! Werden Sie Mitglied: www.greenpeace.ch

Kreuzfahrt «Goldener Herbst» Berlin – Dresden – Prag Einmalige Sonderrabatte

bis Fr. 1000.– p.P. 50% Rabatt auf Zuschlag zur Alleinbenutzung!

MS Johannes Brahms****

Zauberhafte Flusslandschaften an Havel, Elbe und Moldau 1. Tag Schweiz – Berlin – Ketzin Bahn­ fahrt im ICE nach Berlin Spandau. Stadt­ rundfahrt*, Einschiffung. Abendessen. 2. Tag Ketzin (– Potsdam) – Magde­ burg Busausflug* Potsdam: Stadtrund­ fahrt, Spaziergang durch den Park von Sanssouci. Fahrt nach Magdeburg. 3. Tag Magdeburg – Dessau Stadtrund­ fahrt* Magdeburg. Fahrt nach Dessau. 4. Tag Dessau – Wittenberg Ausflug* Lutherstadt Wittenberg und Wörlitzer Landschaftspark (UNESCO­Welterbe). 5. Tag Meissen – Dresden Besichti­ gungstour* Meissen, Besuch Porzellan­ manufaktur. Stadtrundfahrt* Dresden. 6. Tag Dresden – Pillnitz – Bad Schan­ dau – Zernoseky Ausflug* Zwillings­ schlösser Pillnitz und Basteifelsen. 7. Tag Zernoseky – Melnik – Prag Ab Melnik Busausflug* nach Prag.

8. Tag Prag – Schweiz Ausschiffung, Bahnfahrt via München in die Schweiz. * im Ausflugspaket enthalten, vorab buchbar Programmänderungen speziell auf Grund ungünstiger Wasserstände vorbehalten. MS Johannes Brahms**** In diesem 4­Sterne­Schiff finden in 40 komfortablen Kabinen max. 80 Perso­ nen Platz. Alle Kabinen liegen aussen, sind mit grossen Panoramafenstern, zwei unteren Betten, Dusche/WC, Fön, Telefon, TV, Minibar, Safe und Klima­ anlage ausgestattet. Im eleganten Re­ staurant werden Sie mit kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt. Zur Bordaus­ stattung gehören grosszügige Lounge und Sonnendeck. Nichtraucherschiff.

REISEGARANTIE

Reisedaten 2009 Rabatt 24.10. – 31.10. Berlin – Prag 900.– 31.10. – 07.11.° Prag–Hannover 1000.– ° Reiseprogramm verlangen 16.11. – 27.11. Berlin – Köln – Basel Spezialreise City-Cruise zum Superpreis, Programm verlangen

Gratis­Nr. 0800 626 550 verlangen Sie Marcel Ammann

Kabine

Unsere Leistungen • Kreuzfahrt mit Vollpension an Bord • Bahnfahrt 2. Klasse ab/bis Ihren CH­Wohnort, Basis ½­Tax­Abo inkl. ICE­Zuschläge und Platzreservatio­ nen (nur bei Bahnanreise) • Transfers • Schleusen­ und Hafengebühren • Thurgau Travel­Bordreiseleitung Nicht inbegriffen Versicherungen, Ausflüge, Getränke, Trinkgelder, Anschlussbillett (bei Flu­ ganreise), Zuschlag ohne ½­Tax­Abo/GA 2. Kl. Fr. 95.–/1. Kl. Fr. 115.– (bei Bahn­ anreise), Auftragsgebühr Fr. 35.– Preise p.P. in Fr. (vor Rabattabzug) 2­Bettkabine HD hinten 1990.– 2­Bettkabine Hauptdeck 2190.– 2­Bettkabine Oberdeck 2490.– Zuschläge zur Alleinben. HD 345.– statt 690.– zur Alleinben. OD 495.– statt 990.– Bahnfahrt 1. Klasse 145.– Flug, Basis W­Klasse 220.– Ausflugspaket 410.– Annullations­ und Extrarückreiseversicherung 55.–

www.thurgautravel.ch

Rathausstrasse 5, 8570 Weinfelden Tel 071 626 55 00, Fax 071 626 55 16 info@thurgautravel.ch


AKTION Gratis T-Shirt unter rynites.ch .d w w w

:

n e s s a n t t e B z Trot . t h c a N e i d h c r u d sicher Mindesteinkauf: Fr. 12.90 Gültig: vom 1.9. bis 28.9.2009

3.– CHF

RABATT

Bettnässen kommt öfter vor, als die meisten Menschen glauben. Es ist nach Asthma die zweithäufigste chronische Erkrankung. Doch das nächtliche Einnässen hat meist körperliche Ursachen, die behandelt werden können. Trotzdem – für betroffene Kinder sind die «Unfälle» im Schlaf äusserst unangenehm. Deshalb sind bei den Eltern Einfühlungsvermögen und Pragmatik gefragt. Zusätzlich zu einer ärztlich verordneten Therapie sind Huggies® DryNites® Pyjama-Unterhosen eine grosse Hilfe. Mit Huggies® DryNites® ersparen Eltern ihrem Kind ein nasses Bett und die damit verbundene Peinlichkeit. Und weil Huggies® DryNites® nicht wie Windeln, sondern wie Unterhosen aussehen, werden sie von Kindern gerne getragen. Mit Huggies® DryNites® kommt Ihr Kind sicher trocken durch die Nacht.

Probieren Sie jetzt DryNites mit 3 CHF Rabatt! ®

Gesamtes DryNites-Sortiment

Einlösbar in allen grösseren MigrosFilialen in der Schweiz. Beim Erreichen eines Mehrfachen des Mindesteinkaufs können mehrere Rabattcoupons an Zahlung gegeben werden.

DryNites gibts in Ihrer Migros


MS Swiss Corona****+

MS Sound of Music****+

Bamberg–Nürnberg–Regensburg

Strassburg – Colmar 2 Tage inkl. Bord Halbpension an und nsowie Bus A e is re ck Rü

3 Tage inkl. Bord Halbpension an und nsowie Bus A e is re ck Rü

Historische Städte im Lichterglanz

Ihr Reiseprogramm

ab Fr.

Die schönsten Christkindlmärkte

Route 1

Bamberg – Nürnberg – Regensburg 1. Tag: Schweiz – Bamberg. Anreise nach Bamberg mit modernem Komfort-Reisebus. Lassen Sie sich vom traditionellen Weihnachtsmarkt auf dem Maximiliansplatz verzaubern oder besuchen Sie den einzigartigen Bamberger Krippenweg. Um 20 Uhr heisst es «Leinen los». 2. Tag: Nürnberg. Als «das Städtlein aus Holz und Tuch» im Glanz von 1000 Lichtern, präsentiert sich Nürnberg als Weihnachtsstadt Nummer 1! Im verführerischen Duft von Glühwein, Bratwürsten und Lebkuchen entsteht in der weihnachtlich geschmückten Altstadt eine unverwechselbare Atmosphäre. Aufenthalt von 8 bis 15 Uhr. 3. Tag: Regensburg – Schweiz. Im Mittelpunkt der vorweihnachtlichen Adventszeit steht der Neupfarrplatz, auf dem der romantische Regensburger Christkindlmarkt stattfindet. Der Weihnachtsmarkt der Kunsthandwerker mit buntem kunstgewerblichen Angebot, zum Beispiel Glaswaren, Holzspielzeug, Keramik, Seidenmalerei, Marionetten…! Rückreise mit modernem Komfort-Reisebus. Ihr Reiseprogramm

375.–

Route 2

Regensburg – Nürnberg – Bamberg Reise in umgekehrter Richtung. Ihr Flussschiff

Ihr Reiseprogramm

Preise pro Person 3 Tage inkl. Halbpension an Bord ab Fr. Reisedaten 2009

Vorweihnachtlicher Zauber

375.–

Bamberg–Nürnberg–Regensburg 27.11.– 29.11. Fr – So 01.12.– 03.12. Di – Do 05.12.– 07.12. Sa – Mo 09.12.– 11.12. Mi – Fr Regensburg–Nürnberg–Bamberg 29.11.– 01.12. So – Di 03.12.– 05.12. Do – Sa 07.12.– 09.12. Mo – Mi 11.12.– 13.12. Fr – So Preise pro Person

Fr.

2-Bett-Kabine Mitteldeck vorne/hinten 2-Bett-Kabine Mitteldeck 2-Bett-Kabine Mitteldeck Delux vorne 2-Bett-Kabine Oberdeck, frz. Balkon

375.– 395.– 415.– 455.–

Zuschläge 2-Bett-Kabine zur Alleinbenützung Wochenendzuschlag Fr – So/Sa – Mo Königsklasse-Luxusbus

Fr. 155.– 35.– 65.–

Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Halbpension an Bord Gebühren, Hafentaxen Willkommenscocktail Erfahrene Mittelthurgau-Reiseleitung ■ ■ ■ ■ ■

Weihnachtsmärkte in Colmar und Strassburg Route 1

Strassburg–Colmar 1. Tag: Schweiz – Strassburg. Anreise nach Strassburg im modernen Reisecar. Der Strassburger Weihnachtsmarkt mit seiner über vier Jahrhunderte alten Tradition bezaubert. Auf der Place de la Cathédrale und auf der Place Broglie haben Sie die Auswahl von ca. 200 Ständen mit Kunsthandwerk und Weihnachtsprodukten. Einschiffung ca. ab 17 Uhr auf die «MS Swiss Corona****+». «WelcomeCocktail» und anschliessend mehrgängiges Nachtessen an Bord. Um ca. 19 Uhr heisst es «Leinen los». Romantische Lichterfahrt auf dem Rhein von Strassburg nach Colmar (Anlegestelle in Breisach). 2. Tag: Colmar–Schweiz. Nach dem Frühstück Ausschiffung um ca. 9.30 Uhr. Bustransfer von Breisach nach Colmar. Colmar ist das Schmuckkästchen unter den elsässischen Städten. Erleben Sie den Weihnachtsmarkt mit der historisch geschmückten Kulisse von Colmar: Das Rathaus, das Arkadenhaus, das Zollhaus, das «Maison Pfister»… Geniessen Sie den Charme der weihnachtlichen Festlichkeiten in Colmar. Nachmittags Rückreise im modernen Reisecar in die Schweiz. Ihr Reiseprogramm

Route 2

Colmar–Strassburg Reise in umgekehrter Richtung.

Preise pro Person 2 Tage inkl. Halbpension an Bord ab Fr. Reisedaten 2009 Strassburg – Colmar 30.11.– 01.12. Mo – Di 06.12.– 07.12. So – Mo 14.12.–15.12. Mo – Di Colmar–Strassburg 27.11.– 28.11. Fr – Sa 01.12.– 02.12. Di – Mi 07.12.– 08.12. Mo – Di 13.12.– 14.12. So – Mo

Ihr Flussschiff

Zuschläge 2-Bett-Kabine zur Alleinbenützung Wochenendzuschlag Fr–Sa/Sa–So Königsklasse-Luxusbus

■ ■ ■

Gratis-Buchungstelefon:

0800 86 26 85 Verlangen Sie unseren neuen Katalog «Adventsflussfahrten 2009»

Fahrplanänderungen bleiben vorbehalten.

Abfahrtsorte 05.30 Burgdorf , 05.45 Basel SBB, 06.20 Aarau SBB, 07.00 Baden-Rütihof , 07.30 Zürich-Flughafen, Reisebusterminal, 07.50 Winterthur, Einkaufszentrum Rosenberg, 08.15 Wil 

Die«MSSwissCorona****+»fährtunterSchweizer Flagge und ist das Flussschiff der neuesten Generation mit eleganten Räumlichkeiten dem Jugendstil nachempfunden. An Bord finden Sie das grosszügige Eingangsfoyer mit Rezeption, das stilvolle Restaurant, Panorama-Salon mit Bar und Tanzfläche, Wellnessbereich mit Sauna und Dampfbad. 75 sehr komfortable und geräumige Aussenkabinen (14 –17 m2) z.T. mit frz. Balkon befinden sich auf 3 Decks und sind ausgestattet mit Farb-TV, Radio, Minibar, Safe, Fön, Klimaanlage, Dusche und WC, 220V. Lift vom Mittel- zum Oberdeck. Passagierzahl: maximal 150, Bordwährung: Euro, Kreditkarten.

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Oberfeldstrasse 19, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

Fr. 192.– 200.– 210.– 225.– 255.– 265.– Fr. 95.– 30.– 25.–

Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Halbpension an Bord, Willkommenscocktail Gebühren, Hafentaxen Erfahrene Mittelthurgau-Reiseleitung

Nicht inbegriffen

Reiseformalitäten, Wissenswertes Schweizer Bürger benötigen eine gültige Identitätskarte oder einen gültigen Reisepass.

29.11.– 30.11. So – Mo 03.12.– 04.12. Do – Fr 09.12.– 10.12. Mi – Do 15.12.– 16.12. Di – Mi

2-Bett-Kabine Hauptdeck 2-Bett-Kabine Mitteldeck hinten 2-Bett-Kabine Mitteldeck 2-Bett-Kabine, frz. Balkon Oberdeck Suite Mitteldeck Suite Oberdeck

04.12.– 05.12. Fr – Sa 08.12.– 09.12. Di – Mi 16.12.– 17.12. Mi – Do

Preise pro Person

Die «MS Sound of Music****+» ist von Stararchitekt Carlo Rampazzi gestaltet worden und reiht sich ein in seine bisherigen Erfolge der Hotels Giardino und Eden Roc in Ascona. Alle Kabinen liegen aussen und sind komfortabel und luxuriös eingerichtet. Oberdeck mit frz. Balkon, Mitteldeck mit grossen Panoramafenstern, Hauptdeck mit kleineren Fenstern (nicht zu öffnen). Sämtliche Kabinen sind ausgestattet mit Dusche/WC, TV, Minibar, Safe, Fön, Haustelefon, individuell regulierbare Klimaanlage, 220V. Foyer, Nichtraucher-Restaurant, Aussichtslounge mit Bar, Bibliothek, Wellness-Center.

192.–

Unsere Leistungen

Nicht inbegriffen Fr. Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch, Reduktion von Fr. 20.– pro Person Persönliche Auslagen und Getränke Trinkgelder Kombinierte Annullationskosten- und Extrarückreiseversicherung 29.– Sitzplatz-Reservation Car 1.– 3. Reihe

192.–

■ ■ ■ ■

Fr.

Auftragspauschale pro Person Fr. 20.–, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Persönliche Auslagen und Getränke Trinkgelder Annullationskostenversicherung 18.– Sitzplatz-Reservation Car 1.–3. Reihe

Abfahrtsorte 06.15 Wil  06.30 Burgdorf  06.40 Winterthur, Einkaufszentrum Rosenberg 07.00 Zürich-Flughafen, Reisebusterminal  07.20 Aarau SBB 08.00 Baden-Rütihof  09.00 Basel SBB

Fluss- und Kreuzfahrten AG, Weinfelden, www.mittelthurgau.ch

633

ab Fr.


SO GÜNSTIG DANK DIREKTVERKAUF! PROFITIEREN SIE JETZT!

Super Last Minute Angebote!

AKTIONSPREIS 1 WOCHE AB SFR.

BADEN & ERHOLEN

799.–

HERBSTFERIEN

Inklusive Flug, Transfers, Hotel, Mahlzeiten, Reiseleitung & alle Taxen!

Insel Djerba & Tunesien

1 Woche im beliebten All-Inclusive-Erstklasshotel «CLUB DIANA RIMEL»

AI

i

All-Inclusive: täglich Frühstücks-, Mittags- und Abendbuffet, 1x Hammam Besuch & vieles mehr! Dieses Hotel hat eine einzigartige Architektur, liegt inmitten eines schön angelegten Palmengartens und direkt am feinsandigen Strand. Die Anlage verfügt über ein Buffet-Restaurant, italienisches Spezialitätenrestaurant, Fischrestaurant, mauriIhre grosszügige Poolanlage.

sches Café, diverse Bars, Boutique, Diskothek, Hallenbad und grossen Pool mit separatem Kinderbecken. Ihr Zimmer ist mit Bad oder Dusche/WC, Föhn, Sat.-TV, Telefon, Safe, Klimaanlage/Heizung und Balkon oder Terrasse eingerichtet.

> PREISE & TERMINE PRO PERSON IN SFR. MIT ALL-INCLUSIVE

REISE-NR. 3601a

1 WOCHE IM DOPPELZIMMER INKL. FLUG, TRANSFERS, HOTEL UND AKTUELLER TREIBSTOFF-ZUSCHLAG Ab Zürich/Basel mit «SWISS» oder «TUNISAIR» – Weitere Abflugstermine und Preise im Internet! Abflugstermine 2009 Aktionspreis Verl.-Woche Kinderpreis bis 12 Jahre**

Sept./Okt. Sa/Mo ab Basel Sept./Okt. Mo ab Zürich September Sa ab Zürich Oktober Sa ab Zürich Ihr Erstklasszimmer.

12 07 12 03

19 10 17 19 19 10 17 24*

899.– 999.– 1099.– 1199.–

499.– 499.– 499.– 499.–

599.– 699.– 799.– 899.–

(Verl.-Woche 299.–) (Verl.-Woche 299.–) (Verl.-Woche 299.–) (Verl.-Woche 299.–)

Zuschläge: Einzelzimmer: Fr. 199.– pro Woche / Meersicht: Fr. 109.– pro Woche / Flugzuschlag: Fr. 50.– pro Person / ** Kinderpreis: max. 2 Kinder bis 12 Jahre im Zimmer von 2 vollz. Erwachsenen / * nur 1 Woche buchbar.

1 Woche direkt am feinsandigen Strand im Hotel «ROYAL MIRAMAR THALASSO»

HP

i

Erholung pur im Thalasso-Zentrum oder am langen Sandstrand – ideal auch für Familien. Dieses im landestypischen Stil erbaute Hotel liegt am Ende des langen, feinsandigen Strandes von MonastirSkanes. Das Hotel verfügt über diverse Restaurants und Bars, Boutique, Fitness- und Thalassozentrum und vieles mehr. In der gepflegten Aussenanlage befindet sich ein Ihr hoteleigener Sandstrand.

Meerwasser-Pool mit separatem Kinderbecken und Snackbar. Ihr Zimmer ist gemütlich und komfortabel eingerichtet mit Bad/Dusche, WC, Föhn, Telefon, Sat-TV, Klimaanlage, Balkon oder Terrasse. www.miramar-hotels.com

> PREISE & TERMINE PRO PERSON IN SFR. MIT HALBPENSION

REISE-NR. 3601b

1 WOCHE IM DOPPELZIMMER INKL. FLUG, TRANSFERS, HOTEL UND AKTUELLER TREIBSTOFF-ZUSCHLAG Ab Zürich/Basel mit «SWISS» oder «TUNISAIR» – Weitere Abflugstermine und Preise im Internet! Abflugstermine 2009 Aktionspreis Verl.-Woche Kinderpreis bis 12 Jahre**

Sept. Okt.

> • • • •

GARANTIE: Kostenloser Rücktritt innert 7 Tagen nach Buchung! Mitglied des schweizerischen Reisegarantiefonds! Keine Buchungsgebühren! Preis- & Qualitätsgarantie!

ab Zürich/Basel ab Zürich/Basel

05 12 19 26! 03! 10 17 24*

799.– 899.– 999.–

399.– 399.– 499.–

599.– 699.– 799.–

(Verl.-Woche 199.–) (Verl.-Woche 199.–)

(Verl.-Woche 299.–) Zuschläge: Einzelzimmer: Fr. 159.– pro Woche / Vollpension: Fr. 99.– pro Woche und Person / Flugzuschlag ab Zürich: Fr. 100.– pro Person / Flugzuschlag ab Zürich: Fr. 200.– pro Person / ** Kinderpreis: max. 2 Kinder bis 12 Jahre im Zimmer von 2 vollzahlenden Erwachsenen / * nur 1 Woche buchbar / ! nur ab Zürich.

> NICHT INBEGRIFFENE LEISTUNGEN: • Obligatorischer Annullierungs- & SOS-Schutz: Fr. 30.–

Europastr. 11 (im Solis-Haus) / 8152 Glattbrugg Fax 043 211 63 69 / info mediashop-reisen.ch

BOT GE E

www.mediashop-reisen.ch

TE AN NU

LAST MI

Ihr gemütliches Zimmer.

Sa Sa

FÜR BEIDE LAST MINUTE ANGEBOTE GILT:

BEI BUCHUNG BIS ZUM 28. SEPT. 2009 BEZAHLEN SIE NUR DEN AKTIONSPREIS

0848 840 880

Von 8–22h (auch Sa & So) oder unsere Profiline: Mo–Fr 043 211 63 64 von 9–12h & 13.30–18h


BESSER LEBEN MIX

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

TIERE

Wurmbomber

Sie stossen leuchtende Bomben aus, lenken so angreifende Feinde ab und ermöglichen sich damit die Flucht: Selbst primitive Lebewesen wie Würmer verfügen über ausgeklügelte Techniken, die ihnen das Leben retten. Kalifornische Meeresforscher entdeckten in mehr als 3000 Meter Tiefe Würmer, die diese Abwehrstrategie einsetzen. Sie sondern mit einer Flüssigkeit gefüllte Blasen ab, die platzen und beim Kontakt mit dem Wasser Licht entwickeln.

| 91

ONLINE-UMFRAGE: IN FORM

Spielend gegen Stress

Das Kind in sich wieder zu entdecken hilft gegen den Alltagsfrust.

PSYCHOLOGIE

Sie irren im Kreis

Bilder Getty Images (2)

Ohne optische oder akustische Hilfe verlieren Menschen jeden Orientierungssinn — und laufen im Kreis. So kann man mit verbundenen Augen höchstens zwanzig Meter geradeaus gehen. Danach verliert sich die Spur in einer zufälligen Bahn, aus der schliesslich ein Kreis wird. Dies berichtet das Max-PlanckInstitut in Tübingen (D), das Versuchsteilnehmer im Rheintal und in der Sahara mit GPSGeräten verfolgte und ihre Wege aufzeichnete.

Gesund: Sich auch mal wieder etwas erlauben, das streng genommen nicht dem eigenen Alter entspricht.

S

pielen ist wichtig für die Gesundheit Erwachsener. Menschen, die das «Bubele» für sich wiederentdecken, sind gegen Belastungen im Alltag besser gewappnet und können zum Beispiel einem Burn-out entgehen. Dies berichtet Forscher Stuart Brown vom Baylor College of Medicine in Houston (USA). Zentral ist, dass das Tun spontan und regellos ist,

aus dem Augenblick heraus geboren, wie man es bei Kindern beobachtet: mit Freunden herumtollen, frei tanzen, sich einer scheinbar sinnlosen Aktivität hingeben, einen Gegenstand basteln und dabei der Fantasie freien Lauf lassen. Das braucht manchmal etwas Mut, denn man hat Angst, sich lächerlich zu machen. Doch es lohnt sich – für die Gesundheit.

Neue Frage auf www.migrosmagazin.ch Orientierungslos: Ohne klare Anhaltspunkte geht nichts.

Wann sind Sie «kindisch»? ➔ bei einer Kissenschlacht ➔ beim Sandburgen bauen ➔ bei Partyspielen ➔ gar nie

Frage von letzter Woche

Ich bin am meisten besorgt, dass meine Kinder … So haben unsere Leserinnen und Leser geantwortet.

26 %

Sex nicht mit Liebe verbinden

40 %

zu früh schwanger werden

34 %

sich sexuell übertragbare Krankheiten holen


92 | Migros-Magazin 36, 31. August 2009

Steinherzen für den Vater

An sonnigen Tagen vergnügen sich die Bosshards an der Reuss (Bild links). Finden sie herzförmige Steine, packen sie diese ein und legen sie daheim in der Küche neben die Fotos von Beat Bosshard (Bild ganz rechts). An Vaters Beerdigung liessen die Kinder weisse Tauben frei. Der Käfig erinnert Dimitri, Mutter Susanne, Sebastian, Francine-Bignia und Flurina (Bild Mitte, von links) an ihren Vater und Ehemann.

«Unser Papi ist jetzt im Meer» Wenn ein Elternteil stirbt, ist für Kinder und Partner nichts mehr, wie es einmal war. Familie Bosshard aus Oberrüti und Familie Flammer aus Zuzwil erzählen, weshalb ihnen der Vater immer fehlen wird, wie sie aber trotz der Trauer wieder ins Leben zurückgefunden haben.


BESSER LEBEN FAMILIE

H

ier waren wir», sagt Susanne Bosshard (47) und blickt auf die Postkarte in ihren Händen. «In Wirklichkeit ist aber alles viel grüner», ergänzt Flurina (12), die beim Vorbeigehen einen Blick über die Schulter ihrer Mutter wirft. Susanne Bosshard und ihre vier Kinder aus Oberrüti AG sind gerade zurück aus Dänemark und plappern jetzt am Frühstückstisch munter durcheinander: Kühl wars, aber schön! «Die Kinder haben im Meer gebadet, bei 18 Grad», sagt die Mutter lächelnd.

Beat musste sterben, bevor sein Kind zur Welt kam

Das hätte Familienvater Beat auch gefallen. «Er liebte das Meer», sagt Bosshard. Aber seit sieben Jahren verreist die Familie ohne ihn. Er starb im Sommer 2002, völlig überraschend, kurz vor seinem 39. Geburtstag. «Es war eine Basilaris-

| 93

thrombose, ein Blutgerinnsel im Hirnstamm», erklärt die Witwe, während sie Kaffee zubereitet. «Beat überlebte, aber er litt am Locked-In-Syndrom, war vollständig gelähmt und konnte sich nicht mehr mitteilen.» Die Ehefrau – hochschwanger mit dem vierten Kind – musste eine unendlich schwierige Entscheidung treffen: Den Mann künstlich am Leben erhalten oder gehen lassen? Sie entschied sich für Letzteres. «Beat pflegte beruflich schwerkranke Menschen», sagt Bosshard, «ich weiss, dass er ein Dasein wie das seine in dieser Situation für unwürdig hielt.» Am 30. Juli 2002, dem achten Geburtstag seines Sohns Sebastian, starb Beat Bosshard morgens um halb sechs. Sieben Wochen danach brachte seine Frau Francine-Bignia zur Welt. Heute ist Bignia stolze Erstklässlerin mit Zahn-


94 | Migros-Magazin 36, 31. August 2009

Hermina Fischer, was braucht eine Familie am dringendsten, wenn ein Elternteil stirbt? Einen geduldigen Menschen, der zuhören und die Bedürfnisse der Hinterbliebenen aufnehmen kann, ohne der Familie seine eigenen Vorstellungen von Trauerarbeit überzustülpen. Es tut gut, wenn jemand konkrete Hilfe bei der Hausarbeit, mit den Kindern oder bei Behördengängen anbietet — aber nur, was er auch erfüllen kann. Der Satz «melde dich, wenn du etwas brauchst» genügt nicht. Dazu haben Trauernde oft keine Kraft und keinen Mut. Wie lange und wie oft soll man Hilfe anbieten? Nach Wochen des Trubels können bei den Hinterbliebenen Leere und Einsamkeit einkehren. Sie sind auch dann dankbar, wenn Menschen auf sie zukommen.

Trost in der grössten Trauer

Jährlich sterben in der Schweiz ungefähr 900 Väter und 400 Mütter von minderjährigen Kindern und hinterlassen insgesamt mehr als 2000 Halbwaisen und Waisen. ➔ Der Verein Aurora ist speziell für diese Menschen da, bietet Informationen und Kontaktmöglichkeiten mit anderen Verwitweten. Es finden Treffen für Erwachsene und solche für Familien statt. Weitere Infos: www.verein-aurora.ch ➔ Die Stiftung für Leid und Trauer in Winterthur unterstützt Trauernde praktisch und psychologisch: www.leidundtrauer.ch ➔ Die Dargebotene Hand ist rund um die Uhr für Menschen da, die jemanden zum Zuhören brauchen: Telefon 143 ➔ Am 10. September um 20.05 Uhr zeigt SF 1 einen Dokumentarfilm von Andrea Pfalzgraf über Familien, die einen Elternteil verloren haben: «DOK — Für diese Wunde gibt es kein Pflaster.»

DAS SAGT DIE EXPERTIN

«Praktische Hilfe ist gefragt»

Hermina Fischer (62) ist Lebens- und Trauerbegleiterin. Sie leitet Kurse, in denen man lernt, mit den Angehörigen von Verstorbenen umzugehen. Infos: www.srk-luzern.ch. Oft fühlen sich aber Freunde und Verwandte zurückgewiesen, wenn ihre Hilfe nicht sofort gebraucht wird. Das darf man nicht persönlich nehmen. Schön, wenn jemand die Grösse hat, nach einiger Zeit erneut Unterstützung anzubieten. Oft sind Freunde unsicher: Soll ich den Verstorbenen erwähnen oder reisse ich nur Wunden auf?

lücke. An diesem strahlend schönen Sommertag hüpft sie auf der Wiese vor dem gemieteten Bauernhausteil herum und verbreitet unbeschwerte Fröhlichkeit. «Der Papi ist jetzt im Meer», glaubt sie, «weil es ihm dort so gut gefällt.» Im Haus spielt eines der Kinder «Mamma Mia» auf dem Klavier. Vor sieben Jahren erlebte man düsterere Sommertage. «Die erste Zeit nach Beats Tod war die Hölle», sagt die zierliche Frau. Schmerz, Wut und Verzweiflung prägten diese Wochen. «Ich dachte, ich drehe jeden Moment durch», so Bosshard. Viele Menschen boten ihr Hilfe an wie «ruf an oder komm vorbei, wenn du mich brauchst». Aber sie getraute sich nicht, fühlte sich als Belastung für andere – noch heute. Ausser bei Aurora, dem Verein für Verwitwete. Dort fand die Familie Menschen in ähnlichen Situationen. «Sie verstehen uns», sagt Bosshard, «ich fühle mich unter diesen Menschen normal und nicht so von der Rolle wie gegenüber anderen.» Auch die Kinder fanden Verständnis: «Ich habe bei Aurora Jonas kennegelernt», sagt Dimitri, «er ist ein Jahr älter als ich, und sein Papi ist auch gestor-

Wer authentisch bleibt, kann gar nichts falsch machen, auch wenn eine Nachfrage mal Tränen auslöst. Ausserdem dürfen Freunde auch die eigene Trauer erwähnen. Für die Familie ist es viel schlimmer, wenn man den Verstorbenen zu vergessen versucht. Kinder begegnen dem Verlust eines Elternteils manchmal mit

ben.» Sebastian kann sich mit einem Schulfreund austauschen: «Cédric hat einen Bruder verloren», sagt der Teenager, «er versteht mich.» Die beiden bauen Terrarien für Sebastians Echsen. Nicht alle verstehen, dass die Familieheutenoch unter dem Schicksalsschlag leidet. «Schon nach wenigen Wochen führten wir nach aussen wieder ein normales Leben», sagt Bosshard, «auch das Lachen kam bald wieder zurück. Aber so unbeschwert wie vorher wird es nie mehr sein.» Gerade in schönen Dingen stecke ein bitterer Schmerz. Geburtstage, Bignias erster Wackelzahn oder Sebastians letzter Schultag: Man würde es gern mit dem Vater teilen. «Ich wollte Kinder, aber niemals alleine», sagt Bosshard.

Rückzug. Wie merkt man, dass sie Hilfe brauchen? Spürt man die Trauer, kann man zu kleineren Kindern sagen: «Gell, du bist traurig.» Sie haben dann die Möglichkeit, über ihre Trauer zu reden. Auch eine Maltherapie kann helfen. Man deklariert sie einfach als Malstunden. Einem Teenager kann man sagen: «Ich mache mir Sorgen um dich.» Man muss es aber akzeptieren, wenn sie eher bei Gleichaltrigen Trost suchen. Hilft es, wenn man sich schon früher mit dem Tod auseinandersetzt? Ja, in meinen Kursen spüre ich oft: Wer das Thema nie an sich herangelassen hat, ist im Todesfall überfordert. Bei Kindern hilft eine offene Gesprächskultur. Dann können sie auch in der Trauer über ihre Gefühle sprechen.

ren das Leben nahm. «Das war ein Schock», sagt Erika Flammer. Zur Trauer um den Mann kam auch Wut auf ihn hinzu – und böse Gerüchte im Dorf über die Gründe seines Freitods. Nachbarn und

«Unser Lachen wird nie wieder so unbeschwert sein wie früher.»

Trauer und Wut als Erich ging

Auch Erika Flammer hatte einen anderen Lebensentwurf, als mit 46 Jahren Witwe mit drei Kindern zu sein. Ihr Jüngster, Julian, war fünf, Selina zehn und Anika elf, als sich Erich Flammer vor zwei Jah-

Freunde im kleinen Zuzwil SG wandten sich wortlos von der Witwe ab. «Das war schlimm», sagt sie, «es wäre mir lieber gewesen, die Leute hätten Fragen gestellt.» Flammer selber kennt die Gründe für den Freitod ihres Mannes dank seines Abschiedsbriefs. Ihre Kinder zwangen sie, rasch wieder zu funktionieren. «Aber zunächst erschien mir alles sinnlos.» Eine verwitwete Freundin und eine Schwägerin halfen über die erste Krise hinweg. Flammer hoffte vergebens auf Angebote wie «soll ich heute deine Kinder hüten?». Dann fand sie dank dem Verein Aurora wieder Hoffnung. Zu Hause erinnern ausser dem gemütlichen Blockhaus, das Erich Flammer entworfen hat , nur noch


BESSER LEBEN FAMILIE

| 95

BUCHTIPPS

Über den Tod p sprechen

«Ent Tod «Ente, un Tulpe», und Wo Erlbruch. Wolf Die Bildergesc geschichte üb die Ente, über die ihren Tod na nahen spürt, hi dabei, hilft Kinder über Gespräche mit Kindern den Tod einfühlsam anzugehen. Fr. 22.50 bei www.exlibris.ch «Das Orangenmädchen» von Jostein Gaarder. Roman in Form eines Briefes: Ein Vater schreibt an seinen Sohn, im Wissen um seinen baldigen Tod. Das Kind verliert den Vater als Vierjähriger und bekommt den Brief als 15-jähriger Teenager. Fr. 13.50 bei www.exlibris.ch

«Das Kind und der Tod», (Marie-Meierhofer-Institut). Die Artikelsammlung behandelt Themen rund um Kinder und ihren eigenen Umgang mit dem Sterben und bietet weitere Literaturtipps. Fr. 15.–. www.mmizuerich.ch, «Shop» Anzeige

og Katal t z t e J llen! beste Seit 30 Jahren die Nr. 1 für

Als Milan ist er wieder bei ihnen

Das Blockhaus in Zuzwil SG hat Erich Flammer zum Teil eigenhändig gebaut. Auf die Frage, was für ein Tier er gerne wäre, antwortete er oft: «Ein Milan». Immer wieder taucht ein solcher Raubvogel in der Nähe der Kinder auf. Anika, Julian, Erika und Selina (Bild, von links) sind deshalb überzeugt: «Papi ist jetzt ein Milan.»

ABANO Der beliebte Thermalkurort in Oberitalien

Fotos an ihn. «Dennoch denke ich jeden Tag an ihn», sagt die Witwe. Das Andenken hält sie in Gesprächen mit den Kindern aufrecht, «denn er war ein toller Vater». Die Mädchen finden Ablenkung beim Reiten, die Mutter bei ihrer Arbeit als Masseurin. Für Trost und Lebensfreude sorgt auch eine neue Liebe in Erika Flammers Leben. Auch Susanne Bosshard aus Oberrüti ist offen für einen neuen Partner, aber es ist für sie nicht einfach, einen neuen Menschen

in ihr Leben zu integrieren. «Beat war mein Zuhause», sagt Bosshard. Es falle ihr schwer, dieses zu verlassen, um ein neues aufzubauen.

Text Yvette Hettinger Bilder Vera Hartmann

SONDER-T ANGE5BTOage

Abano: 80.– ab CHF 5

Bus oder Direktflug ISCHIA Die grüne Ferieninsel im Golf von Neapel

MONTECATINI Ein Ferienprogramm à la carte in der Toscana

Kneipp & Thermal im Allgäu

www.migrosmagazin.ch Wie gehen Sie mit Schicksalsschlägen in Ihrem Umfeld um? Wie sprechen Sie Betroffene an?

4-tägige

WÖRISHOFEN SCHNHURPTPEENRFA

Wöchentlich ab Basel – Zürich – Bern – Luzern – Schaffhausen – Winterthur – St. Gallen – Chur

auf Wunsch Hausabholservice

STÖCKLIN REISEN AG

Tel. 056 437 29 29 • www.stoecklin.ch


5-Sterne Badeferien »All Inclusive«!

Die Oase direkt am Meer!

UTE N I M T S LA

1 Woche

Unsere Spitzen-Leistungen

699.–

AB

SFr.

inkl. Flug mit Sun-Express (Lufthansatochter) o.ä. von Zürich nach Antalya und zurück inkl. Transfer vom Flughafen zum Hotel und vom Hotel zum Flughafen im klimatisierten modernen Reisebus

flegung e-Verp iv s inkl. Welcome Cocktail lu c In re üh n All Taxen & Geb und alle

…keine rsteckten ve inkl. Qualifizierter deutschsprachiger Reiseleiter Kosten! inkl. Kofferservice in den Hotels

inkl. 7x Übernachtungen im 5-Sterne Hotel »Delphin Botanik« Verpflegung: All Inclusive

3% ngsrate: 9 Empfehlu Hotel Delphin Botanik

Das Hotel liegt direkt am breit ausgedehnten und steil abfallenden Kies-Sandstrand (mit Badesteg), eingebettet in einer wunderschönen und äusserst gepflegten ca. 75.000 m² grossen Gartenanlage, bestehend aus unzähligen mediterranen Bäumen und Pflanzen. Das Hotel erinnert an eine Mischung aus botanischem Garten und einer Oase. Das Hotel verfügt über: 3 große Swimmingpools, Aquapark, Poolbar, Lobby, Kiosk, Friseur, Internetcafé, Ledergeschäft, Hamam, Sauna, Dampfbad. Die geschmackvoll eingerichteten Zimmer verfügen über Klimaanlage (stundenweise), SatTV, Föhn, Minibar, Direktwahltelefon, Safe und Balkon.

my

inkl. Reisegarantie Gartenanlage

Zimmerbeispiel

Lobby

Reisegarantie / Garantie de voyage

EDV-Code: AYT-185

30.09.2009 SFr. 1199.SFr. 899.07.10.2009 SFr. 1199.SFr. 899.14.10.2009 SFr. 1199.SFr. 899.21.10.2009 SFr. 1099.SFr. 799.28.10.2009 SFr. 999.SFr. 699.04.11.2009 SFr. 999.SFr. 699.Wunschleistungen: ELVIA Assistance/Reiseannullierungs-Versicherung Einzelzimmer-Zuschlag pro Woche

direkt gebucht - direkt gespart

✆ 071 225 20 00 Information & Buchung: Mo. bis Fr. 9 – 18 Uhr

Alle Preis p.P./ DZ

Reisedatum Normalpreis Last-Minute Verlängerungs1 Woche woche Mittwoch ab 1 Woche Preis p.P./ DZ Badeferien Badeferien Zürich 499.499.SFr. 499.SFr. 499.SFr. 449.SFr. 449.SFr. SFr.

SFr. 199.-

Kinderfestpreis: (Im DZ bei 2 Vollzahlern, max. 2 Kinder p. DZ) Kinder • von 0 - 2 Jahre frei • von 2 - 12 Jahre SFr. 499.-

Sun-Tours AG • St. Leonhardstrasse 35 • CH-9000 St. Gallen

www.sun-tours.ch • info@sun-tours.ch

AKTION

ANGEBOTE GELTEN VOM 1.9. BIS 14.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

10.90 statt 13.80

o.b. ProComfort™ Mini 16er Duopack

13.90 statt 17.80

o.b. ProComfort™ Super Plus 16er Duopack

8.90

statt 12.45

o.b. Normal 56er

8.90

statt 10.70

o.b. Super 48er

o.b. gibts in Ihrer Migros


BESSER LEBEN IN FORM

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

HERZ & SEELE

Vollgepackt mit Vitaminen und gesunden sekundären Pflanzenstoffen: Der leicht bittere Rosenkohl.

Nach dem Ende der Ferien fällt die erste Zeit nach der Rückkehr an den Arbeitsplatz oft schwer. Tipps von Sybille Eberhard, Psychologin FSP und Präsidentin der Föderation Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP).

Ferienblues

➔ Nutzen Sie den ersten Tag zum Ankommen. Arbeiten Sie nicht sofort auf Hochtouren. ➔ Bringen Sie eine Nascherei für die Arbeitskollegen mit. Das hebt die Stimmung — und die Lust, gemeinsam den Arbeitsberg abzutragen. ➔ Fangen Sie mit einer erfreulichen Arbeit an. ➔ Delegieren Sie bei einem riesigen Arbeitsberg Jobs. ➔ Machen Sie keine Überstunden, verwöhnen Sie sich zu Hause. ➔ Lassen Sie die Ferien nachklingen, schauen Sie z. B. Fotos an oder gehen Sie essen wie in den Ferien. ➔ Ankommen dauert einige Tage — stressen Sie sich nicht mit der eigenen Erwartungshaltung. ➔ Bauen Sie Pausen und Kurzferien in den Alltag ein. www.liloschwarz-coaching.ch/pdf/ rundschau_1.pdf

STIMMTS?

Bild F1 online

Koffein verbessert die Erinnerung Stimmt! Koffein bewahrt laut einer neuen US-Studie Mäuse vor den typischen Gedächtnisverlusten der Alzheimerkrankheit. Sogar wenn es mit dem Erinnerungsvermögen bereits hapert. Wahrscheinlich senkt Koffein die Konzentration des Abeta-Proteins, das bei Alzheimerkranken falsch gefaltet ist und die für das Leiden typischen Eiweissplaques im Hirn bildet.

| 97

In die Wiege gelegt Ob man auf Süsses oder Bitteres steht, ist von Geburt an vorgegeben. Der Grund liegt wohl in der Evolution des Menschen. Denn Süsses wird schon seit je als positiv und unbedenklich bewertet, da dieser Geschmack mit der Aufnahme von Kohlenhydraten einhergeht. Kohlenhydrate sind Energielieferanten. Damit gewährleisteten sie unter anderem das Überleben des Menschen. Die herbe Note hingegen gilt als Synonym für giftig oder gesundheitsschädlich, da zahlreiche toxische Pflanzen Bitterstoffe enthalten. Diese signalisierten den Menschen Gefahr – und sie verschmähten die Pflanzen. www.sge-ssn.ch

Bitter, aber gesund

Viele Menschen verabscheuen Sie — die bittere Note in Salat, Kräutern oder Wurzelgemüse. Dabei sind Bitterstoffe gesund.

O

b Rosenkohl, Schwarzwurzeln oder Grapefruit – vielen Menschen läuft es kalt den Rücken hinunter, wenn Sie nur schon an diese Nahrungsmittel denken. Grund: die darin enthaltenen bitteren Stoffe. Doch die als unangenehm empfundene Note hat durchaus Vorteile. «Der bittere Geschmack steigert die Ausscheidung von Speichel- und Magensaft. Das regt den Appetit an und fördert die Verdauung», weiss Anna Hasler von der Schweizerischen Gesellschaft für Ernäh-

rung. Deswegen gibts zum Apéro oft herbe Getränke, oder es wird nach einem fetten Essen ein Löwenzahntee serviert.

Die ganze Klaviatur der Bitterstoffe

Da die herbe Note vielen nicht mundet, werden zahlreiche Pflanzen durch Züchtungen davon befreit. Etwa Orangen oder Artischocken. «So steigt die Vielfalt an Früchte- und Gemüsearten, und der Genuss dieser Lebensmittel wird gefördert», erläutert

die Expertin. Trotzdem sind die Verfahren umstritten. «Zu einer gesunden Ernährung gehören nebst Vitaminen, Mineralstoffen und Nahrungsfasern auch die sekundären Pflanzenstoffe, zu denen die Bitterstoffe zählen», so Hasler. Diese kann man sich aber trotz neuer Züchtungen problemlos einverleiben – etwa mit Topinambur, Chicoree, Schwarzwurzeln, Löwenzahn, Estragon, Wermut, Arnika, Salbei, Minze, Melisse, Grapefruit oder Zitrone. Sie enthalten die Bitterstoffe in einem Verhältnis, das von der Mehrheit akzeptiert wird. Auch in Getränken wie Bier (Hopfen), Tonic-Getränken (Chinin), Koffein- und Colagetränken (Koffein) sind Bitterstoffe zur Geschmacksgebung enthalten. Greifen Sie also ab und zu bewusst zu etwas Herbem – der Gesundheit zuliebe. Karin Zahner

www.migrosmagazin.ch Was bewirken die anregenden Bitterstoffe auch noch, und wie misst man den Bitterwert?


! n e h c u b t z Jet 3 tage a2b55.– chf

Schweiz · Switzerland · Suisse

angebot 3 nächte unterkunft in hotel oder herberge frühstück im hotel 3 tage jungfraubahnenpass 1 anschlussticket auf das jungfraujoch – top of europe bedienung, taxen und mehrwertsteuer

RAU JUNGF e r Fo lk lo re Fe s ti v a l d to b e r 2 0 0 9 k 1 4 . – 1 8 . O o lk .c h rf te n .i www

Festival der

Folklore • Fest

ival du folkl

ore • Festival

del Folclore

• Festival da

la folclora

jungfrau herbstgenuss

interlaken – jungfrau herbstgenuss gültig vom 6. september bis 18. oktober 2009

Wander-Ferienvergnügen in Interlaken und in der Region Jungfrau inklusive Bahnpass! Das Angebot bietet Ihnen Unterkunft in einem Hotel/Herberge in der Ferienregion Interlaken inklusive 3 Tage freie Fahrt auf dem Streckennetz der Jungfraubahnen sowie einen unvergesslichen Ausflug auf das Jungfraujoch – Top of Europe. Einfach einzigartig !

hostel

standard

middle class first class

deluxe

deluxe+

CHF 255.– € 159.–

CHF 330.– € 206.–

CHF 380.– € 238.–

CHF 585.– € 366.–

CHF 1095.– € 684.–

CHF 445.– € 278.–

Lindner Grand Hotel Beau-Rivage

Victoria Jungfrau Grand Hotel & Spa

buchungsstelle interlaken tourismus höheweg 37, ch-3800 interlaken tel. +41 (0)33 826 53 01 fax +41 (0)33 826 53 75 direktreservation 0800 55 85 55 (gratisnummer ch) reservation@interlakentourism.ch www.interlaken.ch

Die Preise verstehen sich pro Person im Doppelzimmer; respektive Kategorie Hostel im Mehrbettzimmer.

Ihre Spende schafft Mehrwert gegen den Hunger auf den Philippinen. Spendenkonto PC 60-19191-7 Vom Überleben zum Leben.


BESSER EBEN TIER & GARTEN

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

MEIN GARTEN

Haia Müller, Gartenexpertin, über den Trend Gemüseanbau.

Bild Arco Images

Anbauschlacht

Nein, ich habe meinen Rasen nicht umgegraben und zum Kartoffelacker umfunktioniert. Auch wenn die Réduit-Sommer-Soap des Schweizer Fernsehens mich fast dazu verführt hätte. Auch Michelle Obama, die vor laufender Kamera ihre Gemüsebeetli vor dem Weissen Haus umgegraben und bepflanzt hat, möchte ich nicht nacheifern. Überhaupt wächst bei mir nicht allzu viel Essbares. Nur Erd-, Him-, Heidel-, Stachel- und Johannisbeeren und jede Menge Kräuter. Auch Schnittsalat habe ich ausgesät und gleich verloren gegeben, er fällt regelmässig den Schnecken zum Opfer. Ganz spurlos ging die mediale Kampagne aber nicht an mir vorbei, schliesslich möchte ich dabei sein, wenn die Selbstversorgung mit Grünzeug zum neuesten Trend wird. Und so habe ich ein paar Setzlinge Fenchel, Randen und Krautstiele zwischen die Schnittblumen gesetzt. Nur um die Zucchetti mache ich einen weiten Bogen: Allen gärtnernden Freunden wächst die Ernte regelmässig über den Kopf — «nimm doch noch ein paar», sagen sie, und drücken mir einen halben Korb voll in der Hand. Dabei habe ich doch schon am Vortag von anderen Freunden einen Sack voll bekommen. Darum meine Bitte an alle: Bitte schenkt mir keine Zucchetti mehr!

Wenn der Vierbeiner krank macht

Können Tiere Krankheiten übertragen? Ja, auch. Aber glücklicherweise nicht so häufig, wie man ab und zu meinen könnte.

E

xotische Rattenmilben befallen Zürcher Familien» – so lautete vor Kurzem eine Schlagzeile. Was war geschehen? Die Familien hatten sich Hamster und Ratten zugelegt, die rote Punkte im Fell aufwiesen. Nach kurzer Zeit hatten deren Besitzer Stiche am ganzen Körper. Es stellte sich heraus, dass es sich bei den Punkten um tropische Rattenmilben handelte, eingeschleppt von den neuen Haustieren. Glücklicherweise sind solche Fälle selten. Doch wer sich mit

Tieren abgibt, muss auch die Gefahren kennen. Dass man Hunde und Katzen regelmässig entwurmt, sollte selbstverständlich sein, sind doch Wurmeier von der Hand zum Mund schnell einmal aufgenommen.

Wer die Gefahren kennt, kann vorbeugen

Katzen können auch die Toxoplasmose übertragen, eine Krankheit, die gefährlich werden kann für ein ungeborenes Kind, dessen Mutter sich während der Schwangerschaft erstmals infiziert. Doch das Ansteckungsrisiko ist für Menschen eher gering. Studien haben gezeigt, dass nur in rund einem Prozent von Katzenkotproben Toxoplasmazysten zu finden waren, obwohl über 50 Prozent der Katzen angesteckt sind. Nicht die Katze,

Naher Kontakt birgt Risiken: Vor allem importierte Tiere können Träger ansteckender Krankheiten sein.

| 99

nur der Kontakt mit Katzenkot ist für Schwangere gefährlich. Nicht hoch ist das Risiko bei uns, was die Tollwut betrifft. Die grösste Gefahr für Mensch und Tier stellt die unbedachte Einfuhr angesteckter Hunde dar. Doch man sollte im Ausland sowieso den Kontakt mit streunenden Hunden meiden und das eigene Tier von fremden Hunden fernhalten. Denn auch Hautpilze können durch direkten Kontakt Mensch und Tier befallen. Zu den importierten Krankheiten gehört auch die Leishmaniose, die für Hunde tödlich verlaufen kann. Sie wird durch die Schmetterlingsmücke vorab in wärmeren Ländern übertragen. Bei Befall treten Haut- und Organerkrankungen auf, die unbehandelt oft zum Tod führen. Beim Menschen tritt die Leishmaniose selten auf. Auch wenn gewisse Gefahren lauern: Kennt man die Risiken und weiss, wie man sie vermeidet, steht einer engen Beziehung zum Haustier nichts im Wege. Der frühere Präsident der Gesellschaft Schweizerischer Tierärzte, Andrea Meisser, dazu: «Die Beziehung zwischen Mensch und Tier ist viel zu schön und viel zu wichtig, um von Ängsten geprägt zu sein.» Dagmar Steinemann

Unliebsame Mitbringsel aus dem Ausland ➔ Tierbesitzer sollten sich vor jeder Reise ins Ausland darüber erkundigen, mit welchen Krankheiten sie und ihr vierbeiniger Begleiter konfrontiert werden könnten. ➔ Die meisten Länder haben Einreisebestimmungen für Tiere, die eingehalten werden müssen. ➔ Unliebsame Überraschungen am Zoll lassen sich vermeiden, wenn man sich über die Vorschriften erkundigt, für die Einreise ins Gastland und auch für die Rückreise ins Heimatland. Schweizer Einreise- und Wiedereinreisebestimmungen: www.bvet.admin.ch, «Themen»


Gesundheit

Ausbildung www.lernzentren.ch/lehrstellen

280 Lehrstellen. Jedes Jahr.

DER EINSTIEG FÜR AUFSTEIGER

Mit über achtzig Partnerfirmen bieten wir dir Top-Lehrstellen am Puls der schweizer

Zahnarzt Preise Schweiz Gut – günstig – genial, warum nach Ungarn oder Deutschland reisen? Zürich bietet das auch. Wir sagen wo: 044 210 09 09

ZAHNBEHANDLUNG in der Schweiz, Deutschland sowie auch in Ungarn, zu sensationell günstigen Preisen! Yvonne Schmid, 8610 Uster, 044 940 82 41 www.dentisttravel.ch

High-Tech Industrie.

» PolymechanikerIn EFZ » AutomatikerIn EFZ » ElektronikerIn EFZ » InformatikerIn EFZ » KonstrukteurIn EFZ » LogistikerIn EFZ » Kaufmann /Kauf frau » Anlagen- und ApparatebauerIn

#(, .// ,0 %# $$$*)'&1-"*!+ (- !' "&/2)&#,+ 0*%$1,.' 3,$1&.2+1,

Interesse an Alkoholpolitik?

www.alkoholpolitik.ch

kritisch, unabhängig, aktuell

Zahnarztpraxis (Nähe Stein a/Rh.) Dr.med. dent. Antonis Alexakis, Zahnersatz, Implantate, Zirkonkeramik, Knochenaufbau, Laserbehandlung. Mit 20 Jahren Erfahrung zu attraktiven Preisen. docalexakis@aol.com, Tel. 0049 7731 29590

Gewerbe

Ferien

RESIDENZA AL LIDO · RESIDENZA AL PARCO

Wir kaufen Autos ab Jg. 00

in jeder Preisklasse! Werden abgeholt und bar bezahlt. Tel. 044 817 27 26 www.brotfueralle.ch

Für eine gerechtere Welt. Gratisinserat

Spendenkonto 40-984-9

Schoffelgasse 3, 8001 Zürich

Lago Maggiore, Locarno für Senioren ! ruhige, komfortable Ferienappartements mit Balkon ! gutes Restaurant, Parkanlage, Swimmingpool, Sauna ! Arzt mit 24-Stunden-Bereitschaft, Physiotherapie, Gymnastik, umfangreiches Unterhaltungsprogramm Residenza Al Lido, Locarno Residenza Al Parco, Muralto

Tel. 091 756 37 37 Tel. 091 759 12 12

allido@tertianum.ch alparco@tertianum.ch

DIE TESSINER RESIDENZEN DER TERTIANUM-GRUPPE

Es gibt noch Plätze mit Herz & Seele… Entdeckungsreise ins Vallée de Joux ab 399.- p.P. 2 ÜF, Feinschmeckermenü, Fondüausflug, Besichtigung des Uhrenmuseums, Seerundfahrt auf dem Lac de Joux 1348 Le Brassus, Tel. 021 845 08 45, www.leshorlogers.ch

Herbstangebot „Wandern Aktiv“ bis 8. 10. 2009 3 oder 4 ÜN von Do.–So. oder So.–Do. inklusive Habpension Hotel Astoria p. P. € 168,–/Pension Tirol: p. P. € 123,– • Begrüßungscocktail • HP mit Frühstücksbuffet, Nachmittagsbuffet, abends 4-Gang-Wahlmenü • inkl. 1Tischgetränk beim Abendessen • tägl. Lunchpaket vom Wanderbuffet • 5 x/Wo. gef. Wanderung • Ben. von Hallenbad und Sauna

www.Hotel-am-Park.biz

Elektromobil Pony

fã häÉáåÉå

dêçëëÉë ÄÉïáêâÉå

Tel. 044 876 04 07 • www.lukas-jenni.ch

Bitte kostenlosen Prospekt schicken an:

fÜêÉ péÉåÇÉ ä®ëëí _çÜåÉå áå ÇÉå eáããÉä ï~ÅÜëÉåK

MM

Telefon:

D-79410 Badenweiler-Therme direkt am Kurpark und Therme Attraktive Spezialangebote 2009 im 4 Sterne-Hotel ! 00 49-76 32-75 80 Montafon, Silbertal Bauernhaus mit 12 Betten dir. an der Talabfahrt Hochjoch ganzjähr. z. vermieten Tel.: 00436643693470

stark, sicher, innovativ führerscheinfrei, sicher und komfortabel auf 4 Rädern

PLZ / Ort:

BERNER OBERLAND / FERIEN AM THUNERSEE

Poschiavo / Le Prese Erlebnisreiche Erholung

Hotel Posta Le Prese, Tel. 081 844 02 48

Strasse:

Hotel Alpenrose, Fendels www.fendels.at / Tel. +43 5472 6865

Hotel Astoria , A 6543 Nauders am Reschenpass Tel. +43 (0)5473 87310, www.astoria-nauders.com und prächtige Wanderwege. 4 Tage – 3 Nächte Fr. 240.–, 7 Tage – 6 Nächte Fr. 470.– inkl. Halbpension (Kinderermässigung).

Name, Vorname:

CHF 430.–/Pers. für 1 Woche HP inkl.

Bergbahnen, 2 Kinder bis 10 Jahre frei!!!

7 genussvolle Tage mit HP im komfortablen DZ mit Seeblick p.P. ab Fr. 595.– Hotel Möve in Faulensee / www.moeve.ch Gratis Hausprospekt unter Tel. 033 / 654 68 66

HHHH

Prospekte / kostenlose Probefahrt Lukas Jenni GmbH • Im Gstein • CH-8424 Embrach

Goldener Herbst in Tirol

ïïïKÜÉâëKÅÜ m` UMJNNNRJN

dê~íáëáåëÉê~í


BESSER LEBEN AUTO

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

| 101

Er wächst und wächst Der neue Mazda 3 überragt fast alle seine Konkurrenten im Kompaktsegment. Und er bietet Ausstattungsdetails, die in dieser Klasse noch nicht selbstverständlich sind.

STECKBRIEF

Mazda 3 1.6 Confort

F

ast jedes neue Auto übertrifft seinen Vorgänger punkto Abmessungen. So gibt es ein paar Zentimeter mehr Platz im Inneren. Auch der Mazda 3 macht da keine Ausnahme: Sein Urahn, der Mazda 323 von 1977, war nur 3,82 Meter lang. Damit würde er heute zu den Kleinwagen zählen. Dagegen ist der neue 3er glatte 64 Zentimeter länger und kratzt damit punkto Abmessungen schon fast an der Mittelklasse. Die Kunden freuts. Vor allem beim Innenraum lässt sich das nachvollziehen. Kopfund Kniefreiheit sind auch auf

den Rücksitzen vorbildlich. Dabei wirkt das Interieur durch die schmalen Seitenfenster kleiner, als es tatsächlich ist. Dank der im Verhältnis 60 : 40 umklappbaren Rückenlehnen lässt sich das Kofferraumvolumen ans Transportgut anpassen. Sitzkomfort und Ergonomie des Cockpits sind tadellos, bis auf das mit Tasten überladene Lenkrad. Prunkstück der Motorenpalette sind die neu entwickelten Aggregate: Den 2,2-Liter-Turbodiesel gibt es mit 150, bzw. 185 PS. Spurtstark und verbrauchsgünstig mit 5,4 bzw. 5,6 l/100 km im Schnitt, gefällt er vor allem mit

Fragwürdige Effizienzkategorien Ausgerechnet mit der 1,6-Liter-Basismotorisierung erreicht der Mazda 3 nur die Effizienzkategorie B. Dagegen schafft es der 185-PS-Turbodiesel mit 5,6 l/100 km Verbrauch in die Kategorie A. Der Grund liegt in der Formel zur Berechnung: Vereinfacht gesagt wird aus dem Quotienten aus Verbrauch und Leergewicht eine Bewertungszahl errechnet, die entsprechend einer Skala eine Einstufung in die

Kategorien A bis G ermöglicht. Da der Turbodieselmotor im Mazda 3 für 215 Kilo mehr Gewicht gegenüber dem kleineren Benziner sorgt, wird der Quotient aus Verbrauch und Gewicht entsprechend kleiner — und damit eine bessere Einstufung erreicht. Geringes Gewicht wird so zum Nachteil in der Effizienzeinstufung, obschon es bei Verbrauch und Fahrdynamik von Vorteil ist.

geringer Geräuschentwicklung. Ebenfalls neu ist der Zwei-LiterBenziner mit verbrauchssenkender Direkteinspritzung, 151 PS und Stopp-Start-System. Daneben sind zwei weitere Benziner mit 150 bzw. 260 PS (Sportversion MPS) zu haben, allerdings zu einem Aufpreis bis zu 15 600 Franken. Leider nur in den beiden Topversionen (Sport und MPS) ist der Totwinkelwarner erhältlich. Mittels Radar erkennt er von hinten herannahende Fahrzeuge und warnt mit einem Blinken im Seitenspiegel vor der Gefahr. Das gab es bisher nur bei klar teureren Au-

Motor/Antrieb: 4-Zylinder, Benziner, 1598 cm3, 105 PS, manuelles 5-Gang-Getriebe, Frontantrieb. Fahrleistungen: 0—100 km/h in 12,2 s, Spitze 184 km/h. Abmessungen: L x B x H = 4,46 x 1,76 x 1,47 m, Kofferraum 340—1360 l, Gewicht 1770 kg. Verbrauch: 6,3 l/100 km (Werksangabe). Energieeffizienz-Kat. B, CO2-Ausstoss (Werksangabe) 149 g/km. Preis: ab 24 350 Franken.

tos. Auch damit sprengt der Mazda 3 die Klassengrenzen. Andreas Faust

Anzeige

Nervös? Angespannt? zeller entspannung – beruhigt und entspannt

• Mit den beruhigenden

Extrakten aus Passionsblume, Baldrian, Petasites und Melisse

Max Zeller Söhne AG 8590 Romanshorn

zeller entspannung ist ein pflanzliches Arzneimittel. Erhältlich in Ihrer Apotheke oder Drogerie. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage.


Herzlich willkommen

das-beste-auf-und-ab●de

Schwarzwald Tourismus GmbH Ludwigstraße 23 D-79104 Freiburg Mehr Schwarzwald gibt’s unter: Telefon +49 761.89646-0 mail@schwarzwald-tourismus.info www.schwarzwald-tourismus.info

*+)(!,(&%($

"'($#(

Parkhotel ★★★★ Waldeck Titisee

.

Komf. Zi. & Suiten. Café, Bar, Restaurant, Beautyfarm, große Saunalandschaft mit Schwarzwald-Therme, Hallenbad, Whirlpools.

.

z.B. ”Kurzurlaub”: 4 ÜHP ab 267 T Beauty- & Wellness-Arrangements

Thermenträume im Schwarzwald 2 ÜF ab 80 Z p.P.

2 verschiedene Thermen mit Saunen (Vital Therme & Palais Thermal), Bergbahnfahrt etc. Touristik . D-75323 Bad Wildbad

Wandern im Heilklima des Naturparks Südschwarzwald ● ● ● ●

auf Wunsch mit 3/4-Verwöhnpension! Tel. 00 49/76 51/80 90 . Fax 8 09 99 Parkstr. 6 . D-79822 Titisee www.parkhotelwaldeck.de

wild-romantische Wanderwege Schlemmen und Wellness von A - Z Specklehrgänge, Kirschtortenkurse Schluchtensteig, Wehratal-Erlebnispfad, Westweg

Tel. + 49 7081-10 280 . Fax 10 290 www.bad-wildbad.de

Tourist-Information Todtmoos ! +49-76 74-90 60-0 info@todtmoos.net . www.todtmoos.de

M

Herbst-Zauber 3 x Übernachtung inkl. Frühstücksbuffet und 4-Gang-Wahlmenue am Abend 1 x Fußreflexzonenmassage 1 x Wellness-Rückenmassage 1 x Wellness-Präsent zum Spezial-Preis von Euro 299,–

inach

e ert-T r ehr-W 6” ode

ür “7 f ür 11” * f “14

pro Person & Aufenthalt

... einfach das bessere Klima! Besuchen Sie uns dort, wo der Schwarzwald am Schönsten ist.

* Ganzjährig buchbar. Grundlage sind die regulären Zimmerpreise, Feiertagspauschalen ausgenommen.

! 0049 70 53 29-0 . www.bad-hotel.de

info-bad-teinach@bad-hotel.de

Freudenstadt Tourismus

¤

Mühlenstraße 14 – 16 · D-87534 Oberstaufen Telefon +49 (0) 83 86 - 49 30 · Fax 49 31 25

D-72250 Freudenstadt · Tel.: 0049/7441/864-0 www.freudenstadt.de

www.koenigshof.de

PRIVATHOTEL POST Gegenüber der Cassiopeia-Therme !!!! Thermalwasser-Hallenbad Sauna

BADENWEILER-Therme

Top im Süden

Cassiopeia Therme direkt gegenüber des Hotels

Solarium Massage Weinstube Restaurant Cafe Konditorei

D-79410 Badenweiler, Sofienstr. 1

T: 0049/7632/82480 Fax: 8248100 !!! www.privathotel-post.de """

A

B

C

Vorname/Name Adresse PLZ/Ort Telefon

★★★★

Wellness auf dem Kniebis

In einer zauberhaften Landschaft erleben Sie unser Hotel als eine Oase der Ruhe mitten im Naturschutzgebiet Kniebis. Es erwarten Sie familiäre Herzlichkeit, wohltuender Komfort und unsere feine kreative Küche. Genießen Sie unsere Wellness-Landschaft auf über 600 m2. D-72250 Freudenstadt-Kniebis . ! 0049/7442/8340 Fax 83415 . www.waldblick-kniebis.de

Antwort:

WELLNESS-HOTEL

Alter

E-mail

Dieses Hotel interessiert mich. Ich wünsche weitere Informationen zum Preissponsor. (Hat keinen Einfluss auf die Wettbewerbsteilnahme) Coupon senden an: Migros-Magazin, Vermerk: HW36/09, Postfach 1751, 8031 Zürich

Wettbewerb

Schwarzwald

★★★★

Wellness-Special ab 165 H

p.P. 2 x Übern./HP, freie Nutzung unserer Wellnesslandschaft, Leihbademantel, Schwarzwald-Gästekarte

D-72270 Baiersbronn-Schönmünzach ! 0049/7447/931-0 Fax 931-100 www.hotel-elisabeth.de

d Erholen n u n e n n i Gew

Gewinnen Sie ein Wochenende für zwei Personen im Hotel Elisabeth

0.– Wert im W ervotn Euro 40

Frage: Wie heißt der Ortsteil von Baiersbronn, in dem das Hotel Elisabeth liegt? A = Schönfrankach B = Schönrappach C = Schönmünzach

Teilnahme: Füllen Sie den nebenstehenden Coupon vollständig aus und senden Sie uns diesen zu. Einsendeschluss: Ihr Coupon muss bis spätestens Sonntag, 6. September 2009 (Poststempel), bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


!

mit Wettbewerb

Herzlich willkommen weitere Hotelangebote auf den Seiten 106 und 107

Chrysanthema Lahr - bunt, einzigartig, faszinierend

- Herbsturlaub im Luftkurort In den kommenden Wochen zeigt sich Seelbach von seiner schönsten Seite. Nicht umsonst ist der Herbst die beliebteste Zeit zum Wandern, Radfahren, Entspannen und Erholen. Dazu kommen noch zahlreiche kulturelle Höhepunkte und Feste wie die Freilichtspiele Seelbach und der 554. Katharinenmarkt.

17. Oktober bis 9. November 2009 Jedes Jahr verwandeln über 10.000 Chrysanthemen die historische Innenstadt Lahrs in ein leuchtendes Farbenmeer. Erkunden Sie die Chrysantheme als faszinierenden Blumenschmuck, kulinarische Delikatesse und kunstvoll gestaltete Blütenwagen. Drei Wochen Kultur und Musik.

Infos: Kultur- und Tourist-Info Seelbach, Hauptstr. 7, D-77960 Seelbach, Tel. 0049 7823 . 949452, tourismus@seelbach-online.de, www.seelbach-online.de

Infos + Programm: KulTourBüro Lahr · Kaiserstr. 1 · 77933 Lahr Tel. 0049 7821. 950210 ·E-Mail: info@lahr.de · www.lahr.de

SchwarzwaldWandertage

, una, Solarium Dampfbad, Sanessraum, Fit l, oo Whirlp veda. Massage, Ayur ase WellnessO

3 Tage HP Zertif. Qualitätsgastgeber nur

189 T p.P.

Herbstwanderwoche “7 für 6”

7 ÜF, Schlemmer-Frühstücksbuffet, HP (Menüwahl), viele Extras Hotel Restaurant Café

***Hotel Teuchelwald

D-72250 Freudenstadt ! +49-7441-532 120

w w w . H o t e l - Te u c h e l w a l d . d e

S

412,80 H

p.P. im DZ Tel. +49-7672/9303-0 D-79862 Höchenschwand

www.hotel-naegele.de

Das Wellness- & Wanderhotel für Genießer

Oberschwaben

Italien /Südtirol

Wellnessherbst im Garbehof…

Erholung, Aktivurlaub, Genuss, Lifestyle&more!

Bad Buchau am Federsee

Genießertour für 2 durch Baden

4-Gang Menü mit korrespondierenden Weinen und Übernachtung im Doppelzimmer nur 98,- Euro pro Person Oder buchen Sie unsere Kuschel- , Wander- oder Wellnessarrangements ( ab 318,- € für 2P/2T komplett) www.schwarzwaldhotel-gengenbach.de

199 €

In der Börsiglache 4 D-77723 Gengenbach Tel. +49(0)7803 9390-0 Empfohlen im Gault Millau

Erleben – Genießen – Erholen.

• • • •

. (DZ) Adelindis Therme „Neu erleben“ p.P 3 Übernachtungen mit HP, davon ein 4-Gänge-Candle-Light-Dinner 1 entspannende Rückenmassage 1 Überraschungs-Wellnessanwendung Täglich freier Eintritt in die Adelindis Therme mit Saunalandschaft (Bademantelgang)

Moor-Heilbad Buchau, D-88422 Bad Buchau Fon 0049(0)7582-800 1968 Fax 800 1666 www.gesundheitsbad.de

Schalten Sie vom Alltag ab. Lassen Sie Ihre Seele baumeln, den Körper ruhen und sich lukullisch verwöhnen. Im BelVital – Ihrer Wellnessperle mit Herz. n BelVital-Genießer-Woche ühl hlf Wo mit HP , 4 Üb Überraschungspaket. 397,00 € p.Person/DZ

■ 1500m² Wellnessanlage Mii:Amo! ■ Hallenschwimmbad und Saunawelt ■ Grösste Hamam Badelandschaft Italiens! ■ Neues Fitnesscenter und Aktivprogramm Top Herbstangebote für Ihren Wellness- & Aktivurlaub: ■ z.B. Relax Days: 4 Übernachtungen inkl. HP, Wellnessgutscheine!!, und zahlreichen Extras ab € 360.– ■ Näheres & Infos auf www.garberhof.com

Beauty & Wellness Resort Garberhof ****superior I-39024 Mals | Familie Pobitzer | +39 0473 831 399 www.vita-hotel.de

Hotel BelVital Willi-König-Str. 17-19 72178 Waldachtal-Lützenhardt

Hotel

www.hotel-belvital.de info@hotel-belvital.de Tel. 07443/2820

★★★

Schauinsland

D-77740 Bad Peterstal/Schwarzwald Telefon 0049/78 06/9 87 80 . Fax 15 32

Hotel in ruhiger Sonnen- u. Südhanglage am Waldrand, herrl. Panoramablick, Hallenbad 28 °, Sauna. „Kurzwoche“ 5 Ü/HP ab R 285,- p.P. „Sonnenwoche“ 7 Ü/HP ab R 392,- p.P. „Schnuppertage” 3 Ü/HP ab R 186,- p.P.

www.schauinsland-hotel.de

★★★S tü ÜF (Frühs ab Z

cksbuffe

t)

45,-chp.Pal. en

Pa Wellness-

us

Wellnesswelt mit Felsenhallenbad, Sauna, Aroma-Dampfbad, Beautyfarm, Massagen, Schönheits- & Wellness-Programme. Buchen Sie online! D-72270 Baiersbronn-Schönmünzach Tel. 0049/7447/94 63-0 . Fax 94 63-49 www.schwar zwaldhotel.de

Werbung mit Kleinanzeigen Kleinanzeigenformate reichen von einem 1/64 bis zu einer 1/8-Seite. Das bedeutet für Sie, dass wir auch für Ihr Budget das richtige Format haben. Infos unter: 044 27736 5981 05 044 447 oder anzeigen@migrosmagazin.ch

3 Tage Vita-Sommerspecial

2 ÜF im 4-Sterne-Komfortzimmer, 3/4 Verwöhnpension, Wellnessgutschein E 30,-, Aktivprogramm, Eintritt Schwabentherme 169 T p.P. Ebisweilerstr. 20 . D-88326 Aulendorf ! 0 049 75 25 / 9 21 00 . Fax 92 10 77

Übersee/Kanada Ein besonderes Fleckchen Erde…

KANADA

Ranchaufenthalt mit Englischschule, Reiten, Fischen, Kanufahren, Campen, Ausflüge usw. Tel. 041 931 01 05 | www.camelshump.ca

Apartments und Zimmer in Meran/Südtirol info@zeacurtis.com, www.zeacurtis.com Tel. 0039 0473 23 40 46 I-39012 Meran | ***s Zea Curtis | Maria Trost Strasse 24

Nächstes Herzlich willkommen am 21.9.09


104 |

BITTE MELDE DICH

Klassenkameraden gesucht

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

Therese. Ihre Eltern sind nach Kanada ausgewandert. Christa Bürki-Wolf Dorf 3754 Diemtigen Telefon 033 681 25 28 chrisbidin@bluewin.ch

Ich suche Marlis Hubschmid, Talstrasse in Oberengstringen, 1959 bis 1972, Pfadfinderabteilung Schlieren. Der Name von Marlis war Flamingo. Wir haben zusammen den Kindergarten und die Primarschule besucht.

Für unser Klassentreffen 50 Jahre nach der Primarschule suchen wir Barbara Fritz (geb. 8. 7. 1945) und Peter Wolfensberger (geb. 1946). Unser Lehrer hiess Herr Wespi. Roland Bischofberger, Bahnhofstrasse 8, 8355 Aadorf, Telefon 052 365 47 00, roland.bischofberger@derandere.ch

Ich suche Funda Alku. Wir waren gemeinsam im Schulhotel Regina in Interlaken und anschliessend noch ein Jahr gemeinsam in Bern. Es ist möglich, dass Funda heute in der Türkei lebt.

Monika Benz-Eggersmann Landstrasse 227 5430 Wettingen Telefon 056 426 96 32

Ich suche meinen Sandkastenfreund René Ackle (heute etwa 38 Jahre alt). Er wohnte an der Nordstrasse und war damals nach Untersiggenthal (?) umgezogen.

Ich suche Sämi Müller. Er wohnte vor etwas mehr als 40 Jahren in Unterkulm AG und spielte im Akkordeonorchester Peter Frey (damals Gontenschwil) mit. Wir suchen ihn für ein Wiedersehen nach 40 Jahren. Therese Haller-Spirgi Eichhörnliweg 41 5734 Reinach

Ich suche den Mann auf dem Bild. Wir waren im Jahr 2002 in Namibia zusammen auf einer Rundreise mit Vögele-Reisen.

Ernst Stauffer Meisterstrasse 2 6010 Kriens mestale@bluewin.ch

Felix Kesselring Ammereweg 3 3114 Wichtrach Telefon 031 781 10 91 felix.kesselring@gmx.ch

Alexandra Zaugg Aeschermattweg 17 5040 Schöftland alex.zaugg@bluewin.ch

Karin Brunner-Keller Giessliweg 82 4057 Basel Telefon 061 631 07 61 kabrunner13@sunrise.ch

Wer erkennt sich auf diesem Foto? Das Bild entstand an der Fasnacht 2009.

Wer erkennt sich auf dem Foto? Oder wer kann mir die Adressen der Abgebildeten angeben? Wir haben vor 40 Jahren zusammen die Küchenchefschule in Thun absolviert. Leider habe ich keine Adressen mehr für die Einladung zu einer Zusammenkunft. Adressen oder Mailadressen.

Adrian Brustio In der Wässeri 6 8047 Zürich Mobil 079 343 75 57

Ich suche Therese Hausammann. Vor gut 30 Jahren waren wir ein super Lehrlingsteam im Hotel Stella in Interlaken. Vor allem meine Zimmernachbarin

Ich suche Paul Oberholzer. Wir waren beide im WK der Inf 82 zugeteilt, Paul war im Zivilleben Pöstler. Louis Kappenthuler Obstgartenweg 6 8617 Mönchaltorf Telefon 044 980 01 92 ikapphof@bluewin.ch

Ich suche für meine Mutter Anna Krebs, 90 Jahre alt, Marco Dudler. Er hat etwa 1968 einige Zeit bei ihr gelebt.

Myrta Schenkel Hardau 53 8408 Winterthur myrtaschenkel@hotmail.com

Ich suche Margrit Schöpfer (lediger Name) von Schüpfheim («Im Luegisland»). Erwin Wymann Maihofmatte 15 6000 Luzern Interver2000@bluewin.ch

Ich suche Franz Freuler. Herr Freuler war Postangestellter und malte in seiner Freizeit naive Bilder. Er signierte seine Bilder mit FF. Ich meine, er hiess Freuler. Ich suche ihn, weil ich von ihm nochmals ein Bild kaufen möchte. Rahel Schwarb Igelweg 11 5036 Oberentfelden Telefon 062 723 30 06 rahel.schwarb@bluewin.ch

Online suchen: Geben Sie Ihre Suchannonce ganz einfach selbst über www.migrosmagazin.ch/meldedich auf. Innert weniger Tage wird jeder Eintrag im Internet veröffentlicht. Ein attraktives Bild und die Angabe der Mailadresse steigern die Erfolgschancen. Wer Glück hat, dessen Annonce erscheint auch noch in der gedruckten Ausgabe des Migros-Magazins.


Ein anerkanntes französisches Labor hat die SLIMMING SANDALS getestet und folgendes dabei festgestellt: ✔ Für 87%:

✔ Für 80%:

✔ Für 83%:

✔ Für 100%:

Wirkt bereits nach 28 Tagen!

✔ Für 87%:

✔ Für 83%: ✔ Für 60%:

90%

Schlankere Figur Dünnere Beine Verringerung der Cellulite Weniger schwer anfühlende Beine Kleider passen wieder Weniger Rückenschmerzen Weniger kalte Füsse

In Frankreich bereits über

1 Million

der Kundinnen sind begeistert davon!

verkauft!

Tests beweisen: SLIMMING SANDALS reduzieren

Cellulite und verfeinern die Silhouette beim Gehen. 9° Neigewinkel für figurformende Körperhaltung Sanfte Noppen für ReflexzonenMassage an der Fusssohle

Praktischer Klettverschluss (passt auf jeden Fuss)

NEU

Bestellschein

JA, ich will mühelos laufend schlanker werden und mein Figur formen.

Deshalb bestelle ich gegen Rechnung (10 Tage) + Versandkostenanteil (Fr. 5.90) wie folgt:

Schockabsorbierende Sohle schont Wirbelsäule und Gelenke

Anzahl Art. Nr.

Laufend zur Traum-Figur – mühelos und gesund!

Werden Sie innert 28 Tagen schlanker - einfach indem Sie in den bequemen SLIMMING SANDALS gehen! Das Erfolgsgeheimnis dahinter? Ein Neigewinkel von 9° und sanfte MassageNoppen. Beide zusammen sorgen bei jedem Schritt für eine schlankere Figur, weniger Cellulite und weniger Rückenschmerzen. Der von den Zehen zur Ferse hin nach unten verlaufende Neigewinkel von 9° verändert Ihre Körperhaltung und erfordert eine erhöhte Muskelarbeit. Der Kreislauf passt sich dem erhöhten Energiebedarf an und sorgt so für einen Abbau von Fettpölsterchen, sprich Sie verbrennen mehr Kalorien. Gleichzeitig wird die Entwässerung und die Blut- und Lymphzirkulation gefördert, was unschöne Cellulite bekämpft und insbesondere den Taillen- und Oberschenkelumfang reduziert. Der Po wird straffer und bisher enganliegende Kleider lassen sich wieder problemlos anziehen. Kurzum, Sie werden erwiesenermassen laufend schlanker. Über eine Million Französinnen haben sich bereits für diese Sandalen entschieden. 90% (!) der Kundinnen sind begeistert davon. Und Sie? Entscheiden Sie sich jetzt für SLIMMING SANDALS, Ihrer Gesundheit und Ihrer Figur zuliebe.

Trendmail AG, Ser vice-Center, Bahnhof s tr. 23, 8575 Bür glen

Tel.: 071 634 81 21 • Fax: 071 634 81 29 • www.trendmail.ch

Slimming Sandals (Drainaflex), schwarz Preis

1359-36

Grösse 36

Fr. 59.–

1359-37

Grösse 37

Fr. 59.–

1359-38

Grösse 38

Fr. 59.–

1359-39

Grösse 39

Fr. 59.–

1359-40

Grösse 40

Fr. 59.–

1359-41

Grösse 41

Fr. 59.–

1359-42

Grösse 42

Fr. 59.–

❏ Frau

❏ Herr

Total (Anzahl x Preis)

263-11

Name: Vorname: Strasse/Nr.: PLZ/Ort: Tel.- Nr.:

Einsenden an: TRENDMAIL AG,, Service-Center, Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG

Anzeige

Schlanker sein in 28 Tagen!


Herzlich willkommen Österreich LANDHOTEL Strasserwirt *** in St. Ulrich am Pillersee/Tirol

HERBSTUrlaub im Paradies

Ein “starkes Stück Tirol” mit einem erstklassigen Familien-Herbstangebot, einem weitläufigen Rad-, Bike- und Wandernetz, atemberaubenden Gipfeln, familienfreundlichen Ausflugszielen, Top Events ... Der Hit für Kids: Erlebnisreiche Kinderanimation vom 28.9.-18.10.09 Ferienland Kufstein · A-6330 Kufstein Tel. 0043.5372.62207 · info@kufstein.com

Wander-Erlebnis-Wochen 12.9. - 24.10.09 7 Nächte inkl. täglich geführten Wanderungen, HP im Hotel ab E 349,-Event-Highlights Almabtriebe 19./26.9.09 Herbstfest Kufstein 3.10.09

7 Tage Appartment für 4 Personen ab € 488.– 7 Tage Komfortzimmer mit ÜF für 2 Pers. ab € 350.–

Familie Alois Pale • A-6533 Fiss, Kaiweg 1 Tel. +43(0)5476/20139 • Fax +4305476/20139-10

Reiterlebnis in den Kitzbüheler Alpen im schönsten und sonnigsten Tal Tirols. Entspannen und träumen Sie in den großen hellen Zimmern und Appartements, auf der Sonnenterrasse oder im Wellness- und Fitnessbereich. Eigene Reitschule mit qualifiziertem Unterricht, Ponyreiten für Kinder, Pferdekutschenfahrten. Lassen Sie sich bei den geführten Wanderungen von der Chefin des Hauses (Wanderführerin) die schönsten Alpenblumen der Tiroler Bergwelt zeigen.

www.amsonnberg.at info@amsonnberg.at

www.kufstein.com

Familienwoche mit Reiten 7 ÜN inkl. Vollpension mit Menüwahl und Salatbuffet am Abend, Begrüßungssekt, Nachmittagskuchen, Spezialitätenabend, tgl. 1 Reitstunde mit Unterricht oder geführte Ausritte, Pferdekutschenfahrt, Videoabend, Reiterumtrunk, Schleife und Überraschungsgeschenk. 2 Erwachsene und 1 Kind im DZ Hausberg € 935.– 1 Erwachsener und 1 Kind ab € 630.–

Familiär geführtes Hotel*** an ruhiger Lage in Leutasch/Tirol Top-Wochen-Angebot CHF 435.– /Pers. inkl. HP, ideal für Wanderungen, Spaziergänge und Mountainbiking.

Lebensqualität, Charme & Tradition

Familie Schiefer freut sich auf Ihren Anruf!

Aktiv erholen – Ruhe geniessen – sich verwöhnen lassen – Energie tanken (Wellnessbereich mit finnischer Sauna, Dampfbad, Ruheraum, Massagen & Solarium),geführte Wanderungen, NEU: Hochseilgarten, im Herbst: «Wildbrettage»

Hotel Hochland | Weidach 375c | A-6105 Leutasch Tel +43 5214 6391 | info@hotel-hochland.at www.hotel-hochland.at

4 Tage (3 Nächte) ab € 156.– p.P., Kinder bis 7 Jahre gratis; superFamilienangebote; Bregenzerwald ALL INCLUSIVE CARD inbegriffen (ab 3 Nächtigungen), wir freuen uns auf Sie! Fam. Breuss & das Adlerteam

FAMILOTEL.com FAMILIENURLAUB MIT KINDERBETREUUNG... Mehr Infos im Internet oder unter 08075-91490

ADLER Damüls ****Hotel Gasthof | 6884 Damüls/Austria | Telefon ++43 5510 220 Fax DW -10 | office@adler-damuels.at | www.adler-damuels.at

Urlaub im sonnigen Vinschgau/

★★★★

Südtirol im Dreiländereck! Idealer Urlaub zu jeder Jahreszeit.

TOALSTOCK FISS – TIROL WELLNESS IM ZIMMER

✧ Traumhafte Suiten mit Whirlpool, Dampf-Massagedusche, Sternenhimmel und runden Himmelbetten

✧ 7 Nächte mit Verwöhn-HP, Wellness,Seilbahnen inkl. ✧ Fam. Schmid | 004354766623 38.– www.toalstock.at Ab E 4 Woche

p.P.

**** Urlaub in Tirol

HP ab C 43.–, ÜF ab C 30.– pro Tag/Person

I-39024 Burgeis/Vinschgau | Tel. 0039 0473 831276 Fax. .../830651 | www.maraias.it | info@maraias.it

Ferien auf der Sonnenterrasse Tirols

Wir freuen uns auf Sie!

Ferienhotel Thierseerhof | A-6335 Thiersee www.thierseerhof.at | 0043 5376 5510 hotel@thierseerhof.at

DIE BESTEN für Wanderer im Geigers Posthotel

Gemütliches Hotel in schöner und ruhiger Südlage mit Blick auf die Ortlergruppe. Komfortzimmer mit Balkon, HP mit 4-Gänge-Menu, Frühst.- und Salatbuffet. Mit Wellnessoase. Küche mit Produkten aus eigener Landwirtschaft.

Sommerfrische Preise pro Person pro Tag & $ 39,80 41.50 für HP im Zimmer mit Dusche, WC, Balkon,…

Verwöhnferien im sonnigen Thierseetal, wunderschöne Zimmer, sehr gute Küche, familiäre Atmosphäre, gepflegtes Ambiente, großzügiges Hallenbad mit Sauna, Dampfbad und Massage, Wander- und Bikerparadies, Seengebiet, attraktive Wochenpauschalen und Kurzgenussangebote und vieles neu! Wochenpauschale inkl. HP ab € 364.– p.P. 4-Tagesangebote inkl. HP ab € 212.– p.P. 3-Tagesangebote inkl. HP ab € 159.– p.P. Saisonabschlusswoche vom 1.–8.11.2009 – 7 Tage wohnen 6 Tage bezahlen

Familie Nothegger, 6393 St. Ulrich am Pillersee Tel.: +43(0)5354-88102, info@strasserwirt.at www.strasserwirt.at

Mehr Informationen… Gasthof Lamm | Untergasse 4 | 6533 Fiss Tirol, Österreich Tel. +43 5476 6451 | www.gasthoflamm.com gasthof-lamm-fiss@tirol.com

WANDER- & FAMILIENHOTEL im Ötztal auf 1.560 m gelegen - geführte Wanderungen - spezielle Nature-Watch-Touren - Gourmetmenüs - Gipfelhallenbad 6441 Niederthai • Austria • Tel.: +43 5255 / 55 88 info@falknerhof.com • www.falknerhof.com

27. 06. 2009 bis 19. 09. 2009 Das Posthotel liegen herrlich privilegiert im Ferienparadies Serfaus. Sie verbinden Sport, Genuss und Lebensfreude. • inklusive 7 Seilbahnen • inklusive geführte Wandrung mit hoteleigenem Führer • Geigers Topservice für Wanderer

ZUM BEISPIEL IM

oFANl T&ir l/ ta z it P STE R ILE SA L TE FAMILO

rn einpacken... Koffer schnappen, Elte hier, für Wanderer, Prächtig sind die Alpen er, Genießer… Lassen kleine & große Abenteur „vieles können, nichts Sie sich von der Devise genießen Sie das feine müssen“ anstecken und mit wohnen, essen, ALL- INCLUSIVE Angebot & Spaß… Kostenlose t Spor trinken, … Spiel, ishalle, WohlfühlbeBergbahnen, Bikes, Tenn e & Babybetreuung. reiche. Tolle Kinderbereich n Baby & Abenteuerwoche alkoholfrei 7 Nächte All-Inclusive

ab 700,– EUR

2 Kinder unter 7 Jahren für 2 Erwachsene und 414 /87215 (0)5 Telefon +43

 .SAILER.EU

7 Tage Posthotel Verwöhnpension inkl. Ortstaxe … ab EUR 492,– w w w.lifehotel-posthotel.com

info@lifehotel-posthotel.com ANFRAGEN: A-6543 Serfaus /Tirol T. 00 43 / 54 76 / 62 09 0 F. .../ 62 09 48

«Genussgipfel» in Fiss/Tirol

20. bis 26. September 09 – Urlaub zum Schmecken, Riechen, Fühlen und Anfassen. 6 Übernachtungen inkl. Gourmetpension, Super.Sommer.Card, Wellness, geführte Wanderungen, ab € 350.– pro Person Familie Winkler-Sieß | 0043 5476 6406 | www.chesa-monte.at


Herzlich willkommen in der Schweiz

mit Wettbewerb! auf Seite 102

weitere Hotelangebote auf den Seiten 102 und 103

Monte Generoso

Lago Maggiore Minusio/Locarno

1704 m s/m

Sommer in den Bergen

önsten Die sch erungen d n a Herbstw

e derweg ge m Wan e - We • 51 K ntainbik u o M -Menu m h K sc 7 Fi 2 • Abend nd Freitag er Abe • Jeden g Tessin a st m a S : n e rt • Jeden h ampffa algie D 9 • Nost nd 27.0 6.09 u

Geniessen Sie das Tessin im Hotel mit der speziellen Atmosphäre, Nähe Seepromenade, Komfortzimmer mit Balkon u. Panoramablick auf den See. Gratis Parkp. Beheizter Gartenpool, Lift 2 rollstuhlgängige Zimmer, Familienzimmer. 5 Nächte Fr. 356.00 statt Fr. 445.00 pro Person im Doppelzimmer Inkl. Frühstücksbüffet.

DAVOS und LENZERHEIDE

Ferrovia Monte Generoso SA, CH - 6825 Capolago • Tel. +41 (0) 91 630 51 11 Fax +41 (0) 91 648 11 07 • info@montegeneroso.ch • www.montegeneroso.ch

Las

t

ut Min

e

HERBSTZAUBER DAVOS vom 12.9. – 04.10.09

Las

tM inu te

sind zwei Perlen für Ferien in Graubünden. Ein fast endloses Angebot für aktive Leute. Unsere Gäste haben freie Fahrt auf allen Bergbahnen.

PANORAMA Hotels sind Suitenhotels und bieten besonders geräumige Zimmer.

www.hotelminusio.com | Tel. 091 743 19 13

3 Übernachtungen inkl. HP ab Fr. 330.– p.P.

Schmugglerhit: 3 Nächte ab CHF 225.-/pro Pers. 7-Tage Pauschale: ab CHF 532.-/pro Pers.

Hotel National CH-7270 Davos-Platz Tel. +41 81 415 10 10 www.national-davos.ch

7 Nächte inkl. Frühstück und Taxen: Fr. 357.– pro Person im Doppelzimmer

Fam. P. + R. Storelli-Steffen Via R. Leoncavallo 10 Tel. + Fax 091 793 12 32

Preis pro Woche/Pers./HP ab CHF 690.00 Preis 3 Tage/Pers./HP ab CHF 333.00

Gemütliches 3-Sternhotel | Zentrale Panoramalage | Massagen | Coiffeuse | Fitness | Sauna | Hallenbad | Physiotherapien | Medizinische Pflegeleistungen

LLE S P E Z IE OTE B E G N A ST HERB

Champex-Lac/Wallis

„ALLES-INKLUSIVE“-WANDERN IN SAMNAUN 20. JUNI BIS 18. OKTOBER 2009

Geniessen Sie die wunderbare Bergwelt der Silvretta Arena. Dank des Angebotes „Alles Inklusive“ stehen Ihnen alle Sommer-Bergbahnen (und weitere Attraktionen) ab 1 Übernachtung mit der Gästekarte zur freien Verfügung. Somit können Sie die wunderbare Bergwelt (250 km ausgeschilderte Wanderwege) nach Herzenslust erkunden – denn mit der ersten Doppelstockseilbahn der Welt auf den Alp Trider Sattel heisst es für Sie: FREIE FAHRT ... Samnaun ist das einzige zollfreie Gebiet in der Schweiz mit über 50 Shops und vielleicht das Bekannteste überhaupt. Lernen Sie die hohe Kunst des Einkaufens – in Samnaun macht Shopping wirklich Spass.

ALLES INKLUSIVE:

• Benutzung der Bergbahn Samnaun (zusätzliche Benutzung der Sesselbahnen in der Silvretta Arena Samnaun/Ischgl vom 26.06.-20.09.2009) • Eintritt ins Alpenquell Erlebnisbad inkl. Saunawelt • Ortsbus und Parkplätze im Samnauntal • Einritt ins Talmuseum „Chasa Retica“ in Samnaun-Plan und vieles mehr ...

SAMNAUN HINTERLÄSST SPUREN

0'553'++967) "$94.;-'+8'7)'3! $" +&# ')*(&%!

(gültig vom 20. Mai bis 20. Oktober 2009) • 3 Tage Halbpension. ***Hotel am See. Warmherzige Atmosphäre und Qualitätsküche • 1 Eintritt in die Durnant-Schlucht • 1 Eintritt in den alpine botanischen Garten von Champex-Lac • 1 Eintritt ins Museum Bernhadiner Hunde • 1 Erinnerungsgeschenk Pauschalpreis: Fr. 333.– pro Person (Aufpreis Einzelzimmer + Fr. 75.–) Hôtel du Glacier | 1938 Champex-Lac 027 782 61 51 | info@hotelglacier.ch | www.hotelglacier.ch

Davos +41 (0)81 413 2373 Lenzerheide-Valbella +41(0)81 384 0101

3 Nächte sfr. 270.– p.P im Doppelzimmer 3 Nächte Sfr. 299.– p.P. im Appartement (50 m2) Inbegriffen sind: Frühstücksbüffet, 3 Eintritte im Burgerbad, der grössten alpinen Thermalbadanlage Europas. Verlängerungsnächte, Halbpension und Einzelzimmer auf Anfrage

Hotel Derby | Wolfgang Zenklusen Tel. 027 472 2 472 | Fax 027 472 2 488

Hotel

Kur- & Relax-

Samnaun Tourismus • Dorfstrasse 4 • CH-7563 Samnaun Dorf • Tel. +41 (0)81 868 58 58 • Fax +41 (0)81 868 56 52 • info@samnaun.ch • www.samnaun.ch

Auf die Entdeckung des Sankt Bernhards!

panoramahotels.com

www.

Ruhe – Wohlbefinden – Gastfreundschaft

CH-7563 SAMNAUN - RAVAISCH

Brissago – Ticino

Welcome Apéro Kaffee / Kuchen am Nachmittag 4-Gang Diner

Schnupper-Angebot Garni Leukerbad IHR FERIENORT

Te l . : 0 8 1 / 8 6 1 8 2 4 2 · h o m a n n @ b l u e w i n . c h e 08 /86 8 o a @b ue c www.astoria-samnaun.ch

Herrliche Panoramasicht auf See, Inseln und Berge, ein paar Schritte von der Bushaltestelle sowie von der autofreien Seepromenade mit Schiffanlegestelle. Vorhanden sind eigene Parkplätze - Lift - gemütliche Cafeteria. Empfang am Dienstag geschlossen.

7 Übernachtungen inkl. HP ab Fr. 735.– p.P.

Gratis Fahrten auf allen Bergbahnen von Davos / Klosters, RhB von Klosters bis Filisur sowie auf allen Ortsbussen.

Inbegriffen sind: Halbpension, täglich freie Benützung der Bergbahnen Samnaun/Ischgl, Eintritt ins Alpenquell-Erlebnisbad und Sauna.

Hotel Garni Verbano

Hallenbad die Sauna gratis. Kinder wohnen in den Suiten gratis.

= 2.#' ., *6< =1=/& G E /=:K$><875$9:$ &+7 #>(=M:$I+"$ G @$=:I<8K.$)7: %+$7K+77: +$I A8:K&>(=>; 5$; HJ* L:;+<>( ?:(($:II ':$7:K G *K"&>-L>II>9: 2D !>8K:I3:+7:$0

4')8) ,:(;'3%

FCB EB, FF BF 1 4446=>;35K3><86+$ " .info $')2-(3*4444 #!),0%-(3*4444 "')1+!&.**-/444 "')12-(3*44

Werbung mit Kleinanzeigen Mit einem Inserat im Migros-Magazin erreichen Sie 2,3 Mio. Leser. Das bedeutet, dass jeder zweite Deutschschweizer Ihre Anzeige sieht! Wollen Sie nicht auch die halbe Deutschschweiz mit Ihrer Werbebotschaft erreichen? 044 447 Infos unter: 044 277 36 5981 05 oder anzeigen@migrosmagazin.ch


BRASILIEN KREUZFAHRT Sonderaktion: * 2. Person 23.10.09 bis 06.11.09

reist GRATIS

Ihr Reiseprogramm:

Verlängern Sie den Sommer im sonnigen Mittelmeer, besuchen Sie die Blumeninseln Madeira und Teneriffa, erholen Sie sich auf einer gemütlichen Südatlantik Überquerung, entdecken Sie Salvador de Bahia, die farbenfrohe und pulsierende brasilianische Metropole, und verlängern Sie Ihren Urlaub mit einer Woche Badeferien am kilometerlangen Sandstrand von Itapoà .

1.Tag: Genua. Einschiffung, Auslaufen 17.00 2.Tag: Auf See 3.Tag: Valencia 4.Tag: Auf See 5.Tag: Lissabon 6.Tag: Auf See 7.Tag: Funchal (Madeira) 8.Tag: Teneriffa (Kanaren) 9.-14.Tag: Auf See 15.Tag: Salvador de Bahia. Ankunft 09.00, Ausschiffung, Rückreise in die Schweiz oder individuelle Verlängerung° in Brasilien.

° Fragen Sie unser Verkaufsteam für mehr Informationen zur Verlängerung!

Kreuzfahrtenpreise in CHF pro Person Kat. 5 6+7 4 8+9 10 11

Kabine 2-Bett Standard Innen 2-Bett Superior Innen 2-Bett Minimal Aussen 2-Bett Standard Aussen 2-Bett Superior Aussen Mini Suite

15 Tage bereits ab CHF 1300.- für 2 Personen!

(Kreuzfahrt vom 23.10. bis 06.11.09) 2. Person* 1. Person 1300 GRATIS 1980 GRATIS *= Kreuzfahrt für 2360 GRATIS die 2. Person in der 2780 GRATIS gleichen Kabine 3000 GRATIS GRATIS! 3120 GRATIS

Ihr Schiff: MSC Melody ***+

BRZ: 35143 Länge: 204.70m Breite: 27.35m Kabinen: 532 Passagierdecks: 8 Besatzung: 530. Passagier-Anzahl: 1492. Diverse Bars und Lounges, Restaurants, Spielcasino, Theater, Disco, 2 Pools, Fitness-Center, Duty-Free Shops. Inbegriffen: Kreuzfahrt Genua-Salvador de Bahia, inkl. Vollpension, alle Bordveranstaltungen, Hafentaxen Nicht inbegriffen: An-/Abreise Paket, Persönliche Ausgaben an Bord, Trinkgelder an Bord, Landausflüge, AnnullationskostenVersicherung, evt. Impfungen für Verlängerungs-Programme, individuelle Flug Heimreise: Zuschlag CHF 100.- pro Person

An- und Abreise Paket: Busfahrt Schweiz-Genua, Stadtrundfahrt ab Bahia Hafen, inkl. Oberstadt und die gut erhaltenen kolonialen Bauten, endend im Hotel Vila Galé Bahia, direkt am Meer. Ihr Tageszimmer können Sie bis 21.00 benutzen. Transfer zum Flughafen und gegen Mitternacht Abflug. 16.Tag: Zwischenlandung in Lissabon und Weiterflug in die Schweiz. Pauschalpreis pro Person: CHF 1395.- inkl. Flughafentaxen.

Ihr Vorteil!

SOFORT BUCHEN: 044-289 81 81

General Wille-Str. 10, 8002 Zürich

spinas | gemperle

Unsere Erfahrung

Inspirationen für ein nachhaltiges Leben: wwf.ch/lösung


GEWINNRÄTSEL

Migros-Magazin 36, 31. August 2009

| 109

Der Preis

Gewinnen Sie eine von fünf MigrosGeschenkkarten im Wert von je Fr. 100.—.

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8957 Spreitenbach Per Internet: www.migrosmagazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 919 (Fr. 1.—/SMS) Per Telefon: Wählen Sie 0901 56 06 56 (Fr. 1.— pro Anruf) (ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band (der Anruf kostet 1 Franken). Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 6. September 2009, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lösung Rätsel Nummer 35,

Lösungswort: Garantie

Gewinner Rätsel Nr. 34:

Je eine Migros-

www.saison.ch

Geschenkkarte im Wert von Fr. 100.— gewinnen: Markus Schenk, 3550 Langnau i. E.; Robert Halter, 9000 St. Gallen; Iris Handschin, 8107 Buchs; Yulia Spinoulas, 4132 Muttenz; Ruth Meier, 8524 Uesslingen.

IMPRESSUM MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 579 796 Exemplare (WEMF Oktober 2008) Leser: 2 292 000 (WEMF, MACH Basic 2009-1) Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger Projektleitung: Ursula Käser Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stellvertreterin des Chefredaktors: Barbara Siegrist (BS) Stv. Chefredaktorin: Jacqueline Jane Bartels (jjb) Produzent: Beat A. Stephan (BAS) Chef vom Dienst: René von Euw (RvE)

Ressort Reportagen: Sabine Lüthi (SBL, Leitung), Almut Berger (ALB), Carl A. Bieler (CB), Mathias Haehl (hae), Yvette Hettinger (YH), Daniel Schifferle (dse, verantwortlich Besser Leben), Cinzia Venafro (CV), Reto E. Wild (rw), Anette Wolffram (A.W.) Ressort Migros Aktuell: Daniel Sidler (sl, Leitung), Béatrice Eigenmann (be), Jonas Hänggi (JH), Florianne Munier (FM), Christoph Petermann (cp), Daniel Sägesser (ds), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Bartels (jjb, Leitung), Eveline Schmid (ES, stv. Leitung), Heidi Bacchilega

(HB), Ursula Bickel (UB), Anna Bürgin (AB), Ruth Gassmann (RG), Tina Gut (TG), Dora Horvath (DH), Martin Jenni (MJ), Fatima Nezirevic, Nicole Ochsenbein (NO), Anna-Katharina Ris (AKR), Layout: Daniel Eggspühler (Leitung), Diana Casartelli, Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Nicole Gut, Bruno Hildbrand, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara Lithographie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Tobias Gysi (Leitung), Anton J. Erni, Pénélope Henriod, Franziska Ming, Susanne

Oberli, Olivier Paky, Ester Unterfinger Korrektorat: Heinz Stocker Online: Reto Meisser Sekretariat: Jana Correnti (Leitung), Imelda Catovic, Cornelia Kappeler, Sylvia Steiner (Honorarwesen)

Hans Reusser, Patrick Rohner, Eliane Rosenast, Kurt Schmid, Jasmine Steinmann, Nicole Thalmann anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47

Geschäftsbereich Verlag: Bernt Maulaz (Leitung), Simone Saner verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Marketing: Jrene Shirazi (Leitung) Anzeigen: Reto Feurer (Leitung), Nicole Costa, Verena De Franco, Silvia Frick, Yves Golaz, Janine Meyer, Janina Prosperati,

Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24

Anzeige

IHR VERMÄCHTNIS IST DIE ZUKUNFT UNSERER PATIENTEN

Wenn Sie unsere Legatsbroschüre bestellen möchten, rufen Sie uns bitte an unter 0848 88 80 80. WWW.MSF.CH | PK 12-100-2

Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: Büchler Grafino AG Bern DZO Druck Oetwil a.S. AG Tamedia AG, Zürich


110 | Migros-Magazin 36, 31. August 2009

Katharina Michel

In diesem Sommer war «MusicStar» Katharina Michel vor allem mit dem Dementieren einer angeblichen Affäre mit ihrem Produzenten Florian Ast beschäftigt. Mit der Lancierung ihres Albums «Heimatland und Stärnehagel» an diesem Freitag hofft die Brienzerin, wieder musikalisch für Schlagzeilen zu sorgen.

MEINE BAR «Die Taverne-Tipi-Bar in Hofstetten. Hier bin ich bereits in der Zeit vor ‹MusicStar› aufgetreten. Tipi-Wirt Dres hat jeweils den Billardtisch mit ein paar Brettern zur Bühne umfunktioniert.»

MEIN DING

«Meine Tasche, die Kopie einer uralten Pöschtelertasche, die ich jahrelang mit mir rumgeschleppt habe. Als diese endgültig auseinandergefallen ist, hat mein Schatz David die Kopie beim hiesigen Schuhmacher in Auftrag gegeben.»

MEINE HENKERSMAHLZEIT «Berner Platte: Gschwellti mit Suurchrut, Späck, Dörrbohne u Schinke. So richtig deftig halt.»

Name: Katharina Michel (21) Sternzeichen: Jungfrau Wohnort: 3854 Oberried BE Wieso leben Sie hier? Der Onkel meiner grossen Liebe David hat ein Haus in Oberried. Nach dem Tod von Davids Grossätti haben wir seine Wohnung übernommen. Wo würden Sie gerne leben? Nur hier und sonst nirgends. Reisen würde ich gerne nach Neuseeland. Beruf und Lebenslauf: Zurzeit setze ich zu hundert Prozent auf die Musik. Gelernt habe ich Coiffeuse. Mein Ziel: Von der Musik leben zu können. Meinen Lieben würde ich die Haare aber weiterhin schneiden. Mein Motto: «Nie zrugg gschoue, sondern immer nach fiiri». Mein Fluchtort: Das Bänkli oberhalb meines Elternhauses. Als Teenager haben wir uns hier «zum Schnurre» getroffen, heute komme ich her, wenn ich mir über etwas klar werden will. Was ich mag: Musik. Mein Muetti hat mit uns vier Meitschi oft gesungen. Mit Freunden zusammen sein. Was ich nicht mag: Lügner. Unpünktlichkeit. Und Spinnen. Was ich an mir mag: Meine Spontaneität und Offenheit. Meine Gabe, an schlechten Erfahrungen zu wachsen. Was ich an mir nicht mag: Ich lasse mich rasch stressen, am meisten von mir selbst. Mein bester Moment: Mein Sieg bei «MusicStar». Er hat mir eine neue Welt eröffnet.

Text Almut Berger Bilder Gerry Nitsch


MEINE WELT

| 111

MEIN VORBILD

«Pink. Di Die Rocklady ist eine eig ganz eigene Person, lässt sich von niemandem etwas sagen, das d beeindruckt mich sehr. Vor Vo allem hat sie aber eine abartig aba tolle Stimme.»

MEINE LIEBSTE «Meine Schwester Christina (17). Mit ihr kann ich über alles reden. Sowieso ist mir meine Familie das Wichtigste überhaupt.»

MEIN ELEMENT «Wasser. Ich bin eine extreme Wasserratte, schwimme und fahre Wasserski. Der Wasserskisteg beim Strandbad Brienz ist auch ein guter Ort, um abends mit Freunden zu chillen.»

MEINE WURZELN «In diesem Haus bin ich geboren und aufgewachsen. Der Ätti hat es nach Muettis Plänen gebaut. Ich komme aus einem alten Brienzer Bauerngeschlecht, bin durch und durch ein Landei. So hat auch meine erste eigene Single geheissen: ‹Landei›.»


JETZT GEHT’S ANS EINGEMACHTE. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 1.9. BIS 7.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT

sonnenGeniessen Sie die her gereifte Süsse frisc Jahr Beeren das ganze nen fei r re se lang mit un e. Beerenkonfitür ison.ch Rezept auf www.sa 00 Keyword: konfitüre3

3.90

Erdbeeren Schweiz, Schale à 250 g

4.50

Brombeeren Schweiz, Schale à 250 g

5.40

Himbeeren Schweiz, Schale à 250 g

5.20

Heidelbeeren Schweiz, Schale à 250 g

5.50 Konfigläser 3er-Set, 324 ml

4.30

Einmachflasche mit Porzellanverschluss 0,5 l

Genossenschaft Migros Neuenburg/Freiburg

8.90

Trichter mit Siebeinsatz Inox

Migros Magazin 36 2009 d NE  

WER WIRD MISS SCHWEIZ? 68 DIE MUTIGE SERVIERTOCHTER VOM GRIMSEL 12 WENN EIN ELTERNTEIL STIRBT 92 Adressänderungen am Postschalter melden ode...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you