Issuu on Google+

TOUR DE SUISSE: UNTERWEGS IN DER ZENTRALSCHWEIZ 24—29

Bergsteigerin Evelyne Binsack verrät, was sie an ihrer Heimat am liebsten mag. Nr. 34, 17. August 2009

Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631

www.migrosmagazin.ch, vormals WIR BRÜCKENBAUER

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE: JUNGE BERUFSEINSTEIGER 10

Bilder Siggi Bucher, Martin Guggisberg

ANNA’S BEST 59

So zaubern Sie mit links ein Thai-Menü auf den Tisch.

SPEZIALITÄTEN VON DAHEIM 44

«Aus der Region, für die Region.» — Köstlichkeiten aus allen Ecken der Schweiz.

Keine Angst vor der Zukunft

Wie junge Menschen die harten Zeiten meistern: Die frischgebackene Textildesignerin Julia Sager (23) und andere machens vor.

Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01 E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch Anzeige

CUMULUS-DEALS auf Seite 92/93


GEFLÜGELTE GA : Poulet Süsses Hühnchen ianmit Äpfeln und Thym r butter. Rezept unte h www.saison.c 2 Keyword: poulet31

3.70

Poulet-Minifilets* per 100 g

3.35

Pouletschnitzel* per 100 g

3.80

Pouletschnitzel Oriental* 100% Zartheitsgarantie, per 100 g * Erhältlich nur in grösseren Migros-Filialen.

3.80

Pouletschnitzel India* 100% Zartheitsgarantie, per 100 g

3.80

Pouletschnitzel Knoblauch* 100% Zartheitsgarantie, per 100 g


UMENFREUDEN. 10.80

Poulet im Bratbeutel* frisch, per kg

1.70

Poulet-Oberschenkel* frisch, per 100 g

4.90

Red Hot Mix 80 g

30% 3.50

Pouletspiessli mariniert* per 100 g

6.80 statt 9.80

Optigal Poulet Schweiz, 2 Stück, per kg Gültig vom 18.8. bis 24.8.2009

12.–

Poulet Diavolo Paprika* per kg

1.65

Pouletflügel gewürzt* per 100 g

1.60

Pouletschenkel Paprika* per 100 g


4 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

EDITORIAL Hans Schneeberger, Chefredaktor

Nie aufgeben! Fast beiläufig steht der Satz in der Mitteilung: «Der Anstieg

* Normaltarif

Die jüngsten Zahlen belegen dies: Während sich die Gesamt-

die nach Lehre oder Schule den Einstieg ins Arbeitsleben nicht schaffen, starten mit schlechten Chancen in ihr Berufsleben und sind dementsprechend auch gesellschaftlich handicapiert.

2009) Arbeitslosenquoten (März 2008 bis Juli 5,5 %

20–24-Jährige

4,5 % 4,0 %

3,5 % 3,0 %

gesamt

2,5 % 2,0 %

09 2009

2008

Ein saftiges Rindsfilet wäre André Reithebuch ja lieber gewesen. Doch unsere gefüllten Peperoni haben den Mister Schweiz aus dem Glarnerland dann doch überzeugt.

Das sind nur die kurzfristigen Auswirkungen. Junge Menschen,

JUGEND OHNE ARBEIT 5,0 %

SCHÖNER KOCHEN 66

arbeitslosigkeit im Juli nur leicht von 3,6 auf 3,7 Prozent erhöhte, ist sie bei den Jungen (15–24) von 4,1 auf 4,6 Prozent geklettert. Bei den 20- bis 24-Jährigen liegt sie gar bei fast 5,6 Prozent (siehe Grafik). In einigen Kantonen hat sich die Jugendarbeitslosigkeit in einem Jahr verdoppelt.

In dieser d schwierigen Situation sind nicht zuletzt die

Le Lehrbetriebe und die Unternehmen gefordert. Jede Jeder Lehrabgänger, der für eine Überbrück ckungsfrist in seinem Lehrbetrieb bleiben kann, ha hat für die Zukunft bessere Aussichten. Jeder Be Bewerber, der nicht als Erstes «zu jung, zu we wenig Erfahrung» zu hören bekommt, geht mi mit mehr Selbstvertrauen auf Stellensuche, au auch wenn er beim ersten Mal abblitzt. Aber wi wir wollen hier nicht lamentieren, sondern mit po positiven Beispielen aufzeigen, dass es sich lo lohnt, nie aufzugeben (Seite 10).

(Seco) Quelle: Staatssekretariat für Wirtschaft

Die Wirtschaftskrise trifft junge Menschen besonders hart.

hans.schneeberger@migrosmagazin.ch

Bilder Daniel Rihs, Charles Seiler, Marcus Höhn, Keystone

M-Infoline: Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch; www.migros.ch M-CUMULUS: Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros.ch; www.m-cumulus.ch Redaktion Migros-Magazin: Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch; www.migrosmagazin.ch;

(der Arbeitslosigkeit) fand vor allem in der Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen statt.» So lakonisch dies tönt, so alarmierend ist der Befund. Die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen und Lehrabgängern wächst sich zu einem der drängendsten Probleme des Arbeitsmarktes aus.

Anzeige

Guter Geschmack hat immer Saison. Jetzt Abonnement bestellen! Tel. 0848 87 77 77, www.saison.ch


DIESE WOCHE

|5

FAMOSE SCHWEIZ 32 Andreas von Stechow war deutscher Botschafter in Bern. Jetzt schwärmt er von der Schweiz.

MENSCHEN JUGEND OHNE BOOM 10 15- bis 24-Jährige sind von der Wirtschaftskrise besonders betroffen. Verunsichern aber lassen sie sich nicht.

VITAMINE UND GEWÜRZE 61 ES ZWETSCHGET WIEDER 63

SAISONKÜCHE

WISSENTLICH ANGESTECKT 16 Christian hat seinen Ex-Freund angezeigt, weil der ihn mit HIV infizierte. Das Urteil gibt ihm recht.

André Reithebuch macht auch in der Küche eine gute Figur.

TOUR DE SUISSE: ZENTRALSCHWEIZ 24

Das Einmaleins der Peperoni.

INTERVIEW ANDREAS VON STECHOW 32 Gespräch mit einem Schweiz-Fan.

NEUES AUS DER MIGROS Der Vierbeiner ist nicht überall willkommen. So gewöhnen Sie Ihren Hund ans gelegentliche Alleinsein.

So gelingt das Thai-Menü zu Hause.

KOCHEN MIT MISTER SCHWEIZ 66

Mit Bergsteigerin Evelyne Binsack unterwegs im Herzen der Schweiz.

SELBST IST DER HUND 87

ANNA’S BEST IM OSTEN 59

HALLWILERSEELAUF 40 Der traditionelle Volkslauf wird neu von der Migros unterstützt.

MONSTRÖSE GESTALTEN 43 Der Künstler Theo Jansen bringt seine Windmonster nach Zürich.

DAS BESTE

FARBIGE FRISCHE 70

IHRE REGION NEUES AUS IHRER GENOSSENSCHAFT 73

BESSER LEBEN GLÜCK KOMMT MIT DEM ALTER 79 FAMILIE: KINDER SPECKEN AB 80 IN FORM: BLINZELN HILFT 85 Entspannung für müde Augen

TIERE: DER HUND BLEIBT DRAUSSEN 87 AUTO: DER TOYOTA IQ 88

RUBRIKEN DIE MIGROS-WOCHE 6 LESERBRIEFE 9

AUS DER REGION, FÜR DIE REGION. 44

AUF EIN WORT 23

Gewinnen Sie eine Nacht im Luxushotel Ihrer Region.

BILD DER WOCHE 37

DER HAUSMANN 31 RÄTSEL/IMPRESSUM 91

RUNDUM GLÜCKLICH 80 Florence (17) hat im vergangenen Jahr 30 Kilo abgespeckt. Nun fühlt sie sich leistungsfähiger und packt ihre Zukunft an. Besuch bei Jugendlichen, die im Westschweizer Institut Guglera ihre Ernährung und Berufswahl in den Griff bekommen.

MEINE WELT TED SCAPA 94 Der Zeichner und Verleger gewährt Einblicke in sein Murtener Schloss.

Anzeige

Tanken mit 3% Rabatt* 17.-30. August 2009

+ CUMULUS-Bonuspunkte (1 CUMULUS-Bonuspunkt pro 2 Liter Treibstoff) * CUMULUS-Karte vorweisen und profitieren. Gültig an allen Stationen mit Shop während der ShopÖffnungszeiten. Rabatt bezieht sich auf den aktuellen Säulenpreis. Gilt für alle Benzin- und Dieselarten. Nicht kumulierbar mit anderen Aktionen und Vergünstigungen.

* Beispiel 3% Rabatt:

Bei einem Literpreis von CHF 1.50 sparen Sie 4,5 Rappen pro Liter Treibstoff.


6 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

M-NEWS

Gebratenes Eglifilet auf lauwarmem Gurkengelee mit Zuckerwattenwolke und Kapernpipette — begleitet von Karottenluftkissen aus der Mikrowelle.

Hygienisch Kompost sammeln

Wer zu Hause organische Abfälle in einem Kompostkübel sammelt, sieht sich meist gezwungen, diesen irgendwo ausserhalb der Wohnung, zum Beispiel auf dem Balkon, zu lagern. Grund ist der Gestank, der durch den Gärprozess der organischen Abfälle im geschlossenen Eimer entsteht. Auch bildet sich Kondenswasser, und Fruchtfliegen gedeihen. Hier schafft die Migros jetzt als schweizweit erste Anbieterin Abhilfe. Dank eines neuen, sieben Liter fassenden Kompostkübels mit Belüftungssystem in Kombination mit neuen Kompostbeuteln (Compobags) können die Abfälle problemlos und hygienisch während fünf bis sieben Tagen in der Küche gesammelt werden — ohne dass die erwähnten Nachteile entstehen. In Küchen mit dem standardisierten Abfalltrennsystem Müllex Gut belüftet: Der neue Kompostkübel. kann der neue Kompostkübel unter dem Spülbecken versorgt werden.

FRISCH IN DER MIGROS

Was für ein Käse

F traumhafte Ferien Für im i Winter

Ob Skandinavien oder Ozean: Die neuen Kataloge habens in sich.

Da neue Winterkatalogsortiment ist Das da und verspricht Ferien für alle Be Bedürfnisse: M-Travel Switzerland pr präsentiert ab sofort und in den ko kommenden Wochen mit fünf ve verschiedenen Marken (Denner Re Reisen, Migros Ferien, Hotelplan, Tr Travelhouse und Globus Reisen) das ne Winterprogramm. Die Kataloge neue si in jeder Hotelplan- und Travelsind ho house-Filiale und in den GlobusRe Reisen-Lounges sowie in jedem guten Re Reisebüro erhältlich. Weitere Re Reiseangebote sind ebenfalls im Internet unter www.hotelplan.ch oder www.travelhouse.ch zu finden.

Die Italiener schreiben dem Parmesan schon beinahe Wunderkräfte zu, da dieser reich an Kalzium und Magnesium ist. Das macht gross und stark – weshalb er auch gerne den Bambini aufgetischt wird. Leicht verdaulich ist der Rohmilchkäse auch: Während unser Körper fast vier Stunden benötigt, um hundert Gramm Rindfleisch zu verdauen, braucht er für dieselbe Menge Parmesan gerade mal fünfundvierzig Minuten. Tipp: Parmesan über fein geschnittenen rohen Fenchel raffeln und mit Zitrone, Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken.

DER GRÜNE DAUMEN Nach den Sommerferien hat die ganze Familie aufgetankt — nur nicht der Rasen ums Haus, der jetzt besondere Pflege braucht: Passen Sie ihn zuerst einmal schrittweise auf die übliche Schnitthöhe an. Nach einem ersten Mähen wird der Rasen gedüngt (z. B. mit Mio-Plant-Rasendünger Supergreen von Do it + Garden). Dann sollte er intensiv gewässert werden, damit der Dünger schnell wirkt. Nach ein paar Tagen erneut schneiden und beregnen. In maximal vierzehn Tagen strahlt der Rasen wieder in sattem Grün.

Bilder bab.ch/Stockfood, Getty Images

Gut in Form


MIGROS WOCHE

|7

Mit dem Bunsenbrenner

Neu bietet die Klubschule Migros Kurse zur Molekularen Küche an. Diese Küche befasst sich mit den biochemischen und physikalisch-chemischen Prozessen bei der Zubereitung und beim Genuss von Speisen und Getränken. Unter Einsatz von Bunsenbrennern, Pipetten und Reagenzgläsern werden aus frischen und hochwertigen Naturprodukten aufregende, nährstoffreiche und intensive Geschmackserlebnisse geschaffen. Kursleiter Rolf Caviezel bietet Kurse an verschiedenen Klubschulen der Schweiz an. Weitere Informationen und Anmeldungen unter www.klubschule.ch

Mädchen mit Geiss: Eines der bereits eingesandten Wettbewerbsbilder.

Fotografieren und gewinnen

Schon über 700 Fotografen haben am Wettbewerb teilgenommen.

D

er Fotowettbewerb «faszination@landwirtschaft.ch» stösst auf ein grosses Echo: Im April vom Schweizerischen Bauernverband und dem MigrosMagazin lanciert, haben sich bis heute bereits über 700 Fotografen für die Teilnahme registriert. Gerade in den Sommermonaten

bietet die Landwirtschaft viele tolle Fotosujets. Profis wie Amateure sind aufgerufen, ihre Eindrücke der sommerlichen Landwirtschaft mit der Digitalkamera im Bild festzuhalten, die Bilder hochzuladen oder auf eine CD zu brennen und per Post einzusenden. Dem Hauptsieger des Wett-

AUS DER REGION MIGROS AARE

Vitamine zum Anbeissen

Was besteht zu 95 Prozent aus Wasser und hat trotzdem eine Menge zu bieten? Richtig, die Gurke, denn direkt unter ihrer Schale sitzen viele wertvolle Inhaltsstoffe und wichtige Mineralien, daher sollten junge Gurken ungeschält verzehrt werden. Das wasserhaltige Fruchtgemüse ist ein idealer Knabberspass. Zudem ist sie mit ihrem geringen Kaloriengehalt als Solist oder mit Blattsalaten gemischt ein echter Figurenfreund. Besonders erfrischend an heissen Tagen ist eine kalte Gurkensuppe, wie die spanische Gazpacho. Gurken in «Aus der Region. Für die Region.»-Qualität haben vom 18. bis am 31. August 2009 Hochsaison in Ihrer Genossenschaft Migros Aare.

bewerbs winkt ein Barpreis von 4000 Franken. In jeder der fünf Kategorien gibt es weitere Barund Sachpreise. Insgesamt beträgt die Preissumme 25 000 Franken. Der Fotowettbewerb dauert bis zum 31. Januar 2010. Weitere Infos auf www.landwirtschaft.ch


Wir schwören auf tiefste Preise! Jetzt

29.90 Vorher

3 GB RAM 160 GB HDD

44.90

16 GB

15

" ,4

USB-Stick C250 16.0 GB orange US

Lesegeschwindigkeit 7 MB/Sek., Schreibgeschwindigkeit Lese MB/Sek. / 7933.266 4M

30%

Jetzt

99.90 Vorher

149.–

USBAnschluss

Neuheit Notebook Satellite L300-2DK

Intel® Pentium Dual-CoreTM Prozessor T4200 2,0 GHz, Grafikchip Mobile Intel® GMA 4500M, Webcam, Windows Vista Home Premium / 7970.641

Jetzt

666.– Vorher

799.–

Micro-HiFi-System CMT-EH26

2 x 5 W RMS, Bassverstärkung, CD-Player, Wiedergabe von CD-R/-RW und MP3-CD, Kassettendeck, FM-Radio mit RDS, Breitband-Lautsprecherboxen, Audio-In und Kopfhöreranschluss / 7721.207

Dreifarbiges LCD (grün/orange/rot)

Kaffeevollautomat Caruso Digital

Inkl. Gutschein für 1 Packung Kaffee

Energiesparmodus, Stromkosten pro Jahr Fr. 19.–*, einfache Bedienung, 2 Tassengrössen programmierbar, autom. Kaffeemengendosierung, Drehfunktion für einfache Wassertankentnahme / 7173.545 * 365 Tage in Betrieb, 24 Stunden EIN (STANDBY), 6 Kaffeezüge pro Tag à 1,5 dl, 1 kWh = Fr. –.20

Die Angebote gelten vom 18.8. bis 31.8.2009 oder solange Vorrat. Diese und viele andere Produkte finden Sie in melectronics- und grösseren Migros-Filialen. Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

MGB

Szenenbilder verwendet aus DVD «Marley & Ich» © 2008 Twentieth Century Fox Film Corporation

599.–

33%


LESERBRIEFE

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

MM 33: «Es werden 500 000 Jobs verloren gehen», Interview mit «Auto-Papst» Ferdinand Dudenhöffer.

MM 33: «Seitensprung ohne Drama», Beitrag über neue Erkenntnisse von Sexforschern zur Treue.

Europäer verschlafen So kann keine Ehe die Zeichen der Zeit auf Dauer bestehen

Das Auto muss neu erfunden werden. Mit der Elektrotechnik sind wir auf einem möglichen Weg, nur scheinen die Europäer die Zeichen der Zeit zu verschlafen. Sie kochen im Stillen ihr eigenes Süpplein, währenddessen die Japaner diese Technologie schon serienmässig 2010 auf den Markt bringen. Raus aus den alten Gepflogenheiten und vorwärts mit neuen Ideen, dies erhält Arbeitsplätze und schafft neue. Jürg Frey, 8428 Teufen

Bei einem Seitensprung braucht es echte Reue und Vergebung, sonst wird die Schuld bleiben. Haben wir nicht genügend Kinder, die kein «Geborgenheitsnest» mehr haben?

Margot Wyss, per Mail

Eine Ehe, in der man sich anlügen muss, in der man, um den scheinbaren Frieden zu wahren, Dinge tut, zu denen man nicht stehen kann, kann auf Dauer nicht bestehen. Bestimmt

gibt es Dinge, die man auch in einer gesunden Partnerschaft besser für sich behält, dazu darf ein Seitensprung aber nicht gehören! Sina Berger, 5706 Boniswil MM 32: Grosses Lob für das Migros-Magazin als Bildungsfibel.

Danke für die Wissensvermittlung

Das Migros-Magazin entwickelt sich immer mehr zu einer Bildungsfibel. Dies erfreut vor allem die ältere Generation, die nicht auf das Internet ausgerichtet ist. Für diese Art der Wissensvermittlung und auch der Auffrischung, kann ich nicht genügend dankbar sein. In der

|9

Nummer 32 konnte ich meinen Wissensdurst mit dem Beitrag über die Leuchtkäfer, aber auch mit dem Interview mit dem Biologen Agosti über Ameisen super stillen. Arthur Müller,

8200 Schaffhausen

Ein Lob und eine Warnung an den Kolumnisten Bänz Friedli.

Achtung: Konkurrenz Bänz Friedli sei Dank. Seit dem Erscheinen seiner nicht mehr wegzudenkenden Kolumne reissen sich die Männer darum mitzuhelfen. Väter sind auf Spielplätzen mit ihren Laptops anzutreffen: Bänz Friedli, passen Sie auf, da ist Konkurrenz in Sicht! Antoinette Otz, 3250 Lyss

Schreiben Sie uns: Wir freuen uns über Briefe und Mails zu Artikeln im Migros-Magazin. Je kürzer Ihr Brief, desto grösser die Chance, dass er veröffentlicht wird. Zuschriften können durch die Redaktion gekürzt werden. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Postfach 1751, 8031 Zürich, oder per Mail an leserbriefe@migrosmagazin.ch. Und vergessen Sie bitte nicht, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer anzugeben. Anzeige

Profitieren Sie morgen. Und denken dabei gleichzeitig an überübermorgen. Mit unserem neuen Nachhaltigkeits-Fonds. Investieren Sie nachhaltig in eine bessere Umwelt, eine gesündere Ökonomie sowie eine sozialere Gesellschaft. Mit dem kostengünstigen Mi-Fonds (CH) 45 Sustainable mit 45% Aktienanteil. Er erfüllt nicht nur hohe Anforderungen an Nachhaltigkeit, sondern unterliegt auch den strengen BVG-Richtlinien. Er ist daher auch als Vorsorgefonds erhältlich. Mehr unter www.migrosbank.ch oder Service Line 0848 845 400. Zeichnen Sie jetzt: bis 4.9.2009, 12.00 Uhr (ohne Ausgabekommission).

Die Angaben in diesem Inserat dienen lediglich der Information. Der Mi-Fonds (CH) 45 Sustainable ist ein Anlagefonds schweizerischen Rechts. Anlagen sollen allein auf der Grundlage des geltenden Fondsvertrages oder des vereinfachten Prospektes des Mi-Fonds (CH) 45 Sustainable erfolgen. Fondsvertrag sowie vereinfachten Prospekt erhalten Sie kostenlos bei der Migros Bank AG. Zahlstelle und Vertrieb des Mi-Fonds (CH) 45 Sustainable sind bei der Migros Bank AG, Zürich.


10 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE TEIL 3

Jung und voller Zuversicht, trotz Krise

Die Krise trifft die Jungen besonders hart. Im Juli hat die Jugendarbeitslosigkeit einen Spitzenwert erreicht. Trotzdem gibt es viele, die erfolgreich ins Berufsleben starten. Wir haben vier von ihnen getroffen.

D

er Moment, um als junger Mensch in der Arbeitswelt Tritt zu fassen, könnte schlechternichtsein.Im Juli waren in der Schweiz 25 700 Junge im Alter von15 bis24 Jahren ohne Job. Das entspricht 4,6 Prozent. Im kommendenJahrsoll es noch ärger werden und die Quote auf 7,8 Prozent steigen. Am düstersten sind die Aussichten für die 20- bis 24-Jährigen. Für sie prognostizieren die Experten einen Arbeitslosenanstieg von derzeit 5,6 auf über 9 Prozent im Jahr 2010. Der Bundesrat ist sich der schwierigen Situation bewusst. Er hat wegen der schlechten Aussichten die dritte Phase des Konjunkturstützungsprogramms besonders auf Massnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit ausgerichtet. Zudem machen Rückmeldungen der Kantone deutlich, dass der Aufruf von Wirtschaftsministerin Doris Leuthard zur Schaffung von

neuen Praktikumsstellen gefruchtet hat. Wer aber glaubt, die schlechten Zahlen machten die Jugendlichen mutlos, der täuscht sich. Zahlreiche junge Frauen und Männer vertrauen auf ihre Fähigkeiten. Lehrer Simon Luger, Textildesignerin Julia Sager, Bauzeichner Mirco Hug und Restaurationsfachfrau Olivia Müri glauben an ihre berufliche Zukunft. Sie heben ab – trotz der Krise. Texte Ruth Brüderlin, Sabine Lüthi Bilder Siggi Bucher (3), Fabian Unternährer (1)

www.migrosmagazin.ch Wenn der Traumberuf rar wird: Machen Sie Kompromisse bei der Berufswahl?

Vorteil Simon Luger: Der 24-Jährige hat sein Studium beendet und übernimmt diesen Sommer eine 3. Klasse in Stäfa ZH.


MENSCHEN BERUFSEINSTEIGER

| 11

Simon Luger (24) aus Uerikon ZH, Lehrer

«Es hat zu wenig Lehrer» «Lehrer ist der ideale Beruf für mich. Das kristallisierte sich schon während meiner GymiZeit heraus. Auch intensive Gespräche mit einem Studienberater brachten das gleiche Ergebnis. Darum studierte ich nach der Matura drei Jahre an der Pädagogischen Hochschule Zürich. Viele aus meiner Klasse entschieden sich für ein Wirtschaftsstudium in St. Gallen. Ein Stück weit hätte mich das auch gereizt. Ich wollte aber unbedingt einen Beruf haben, bei dem ich sicher bin, am Morgen mit Freude aufstehen zu können. Diesen Monat übernehme ich in Stäfa im Schulhaus Kirchbühl eine 3. Klasse mit 18 Kindern. Im 100-ProzentPensum. Den Job fand ich via Internet. Gegen wie viele Mitbewerber ich mich durchsetzen musste, weiss ich nicht. Von meinen Studienkollegen haben aber alle einen Job gefunden, die einen Job haben wollten. Es hat zu wenig Lehrer, und vor allem hat es zu wenig männliche Lehrer. Diesen Bonus haben ich und meine Studienkollegen deutlich gespürt. Wenn man sich als Mann bewirbt, hat man das Vorstellungsgespräch eigentlich auf sicher. Ist man dann noch gleich gut wie eine Frau, bekommt man die Stelle. An meinem künftigen Arbeitsort unterrichten etwa dreissig Frauen und nur fünf Männer. Das ist nicht ideal. Das umgekehrte Verhältnis wäre genauso schlecht. Es sollte keine Verweiblichung oder


12 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE TEIL 3 Vermännlichung des Berufs geben. Den Sommer über habe ich mich mit administrativen Vorbereitungsarbeiten befasst. Klassenlisten anfertigen, die Eltern für den ersten Elternabend einladen, die Lektionen vorbereiten. Ich freue mich auf die Arbeit. Am meisten Sorge – oder vielmehr Nervosität – bereitet mir die Befürchtung, ich könnte aufgrund meiner geringen Erfahrung manchmal ineffizient sein und dadurch Zeit verlieren und in Stress geraten. Ich bin ziemlich idealistisch, werde wohl aber trotzdem nicht mein ganzes Leben lang Lehrer sein. Ich möchte auch noch anderes kennenlernen. Es tut jedem gut, mal die Branche zu wechseln.» Anzeige

Julia Sager umhüllt von Eigenkreationen: Die Textildesignerin macht ein dreimonatiges Praktikum, nachher ist alles offen.


MENSCHEN BERUFSEINSTEIGER

| 13

Julia Sager (23) aus Dürrenäsch AG, Textildesignerin

«Planung ist kaum möglich» «Mitte August trete ich ein dreimonatiges Praktikum an beim renommierten Stoffhersteller Jakob Schlaepfer in St. Gallen. Die Firma stellt exklusive Modestoffe für Designer her. Ich gehöre zu den Glücklichen. Denn vorläufig bin ich die Letzte, die dort ein Praktikum machen darf. Nach meiner Lehre als Bekleidungsgestalterin studierte ich drei Jahre an der Hochschule für Design und Kunst in Luzern und machte den Abschluss als Textildesignerin. Nun freue ich mich auf die Weiterbildung in der

Praxis. Wie es nach dem Praktikum weitergeht, weiss ich noch nicht. Es ist enorm schwierig, in meiner Branche eine feste Stelle zu bekommen – und im Moment ist es halt noch viel schwieriger. Vielleicht kann ich im Ausland ein weiteres Praktikum machen. Schon vor meinem Studium wusste ich, dass eine berufliche Zukunftsplanung kaum möglich ist und dass ich je nach Arbeitsangebot flexibel reagieren muss. Das hielt mich aber nicht ab. Die Freude an der Arbeit ist einfach grösser als die Angst vor der

Zukunft. Sicherheit und guter Verdienst sind für mich zweitrangig – und doch hoffe ich auf einen Glücksfall. Wenn es der Wirtschaft wieder besser geht, wird es auch in der Textilindustrie wieder bergauf gehen. In der Zwischenzeit versuche ich, Beziehungen zu knüpfen, und stelle wo immer möglich meine Bachelor-Abschlussarbeit ‹Lumilayers› vor. Ich entwickelte Raumtrenner aus bedruckten Stoffen, die abends mit Projektionsbildern angestrahlt werden. So entstehen ganz neue Muster, und das Ambiente verändert sich.

Als Einsatzbereich eignen sich grössere, halböffentliche Räume, die optisch eine Trennung brauchen. Die Lounge eines Hotels zum Beispiel, eine Bar oder eine Eingangshalle. Als Textildesignerin braucht man viel Eigeninitiative und Leidenschaft. Zwischendurch habe ich mir schon überlegt, warum ich das Ganze auf mich nehme, ob ich nicht einen normal strukturierten Beruf suchen und das Textildesign daneben als Hobby betreiben soll. Aber ernsthaft in Frage gekommen ist es nie.»

Anzeige

Schweiz. Natürlich.

Wir wünschen allen Kindern einen guten Schulstart! Jetzt 222 Znüni-Sets zu gewinnen! www.swissmilk.ch

WETTBEWERB Einfach unter www.swissmilk.ch oder via SMS teilnehmen und mit etwas Glück eines dieser 222 Znüni-Sets gewinnen. Sende eine SMS (CHF 0,20) mit Text "Milk27" Leerschlag "Deinem Namen" Leerschlag "Deiner Adresse" Leerschlag "Deinem Jahrgang" an die Nr. 939 (Bsp.: Milk27 Petra Muster Mustergasse 4 8001 Zürich 1990). Viel Glück! Wettbewerbsbedingungen: Einsendeschluss ist der 20. September 2009. Teilnahmeberechtigt ist jede Person mit Schweizer Wohnsitz. Mitarbeiter/Innen der Schweizer Milchproduzenten SMP sind vom Wettbewerb ausgeschlossen. Keine Barauszahlung. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme erklären Sie Ihr Einverständnis, dass die Schweizer Milchproduzenten SMP und Partner die Daten evtl. für Marketingzwecken verwenden. Die Angaben werden vertraulich behandelt. 329 108 102


14 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

SERIE LEBEN MIT DER WIRTSCHAFTSKRISE TEIL 3 Olivia Müri (19) aus Ostermundigen BE, Restaurationsfachfrau

«Wir Jungen sind formbarer»

«Meine genaue Berufsbezeichnung lautet Restaurationsfachfrau mit Schwerpunkt Service. Das beinhaltet alles, was mit Essen zu tun hat. Dazu gehören auch umfangreiche Weinkunde und Psychologie. Man muss merken, welcher Gast plaudern möchte und wann man besser nur das Nötigste sagt. Diskretion und Verschwiegenheit haben einen hohen Stellenwert, denn beim Auftragen bekommt man schon den einen oder anderen Gesprächsfetzen mit. Viele denken, Teller tragen sei nicht so schwierig, aber ich empfand meine dreijährige Lehre im Fünfsternehotel BellevuePalace in Bern als sehr vielfältig. Ich arbeitete an der Bar, servierte im Restaurant und an Banketten. Besonders die Staatsempfänge fand ich sehr interessant. Als ich die Lehre mit knapp 16 Jahren anfing, kannte ich die Persönlichkeiten natürlich noch nicht. Nur grad die Bundesräte und ein paar andere. Die Kollegen sagen einem dann, wer da isst. Mühe hatte ich am Anfang

Bereit zum Abflug: Olivia Müri wechselt von einem Fünfsternehotel ins nächste und plant eine Zusatzausbildung im Hotelfach.

mit den unregelmässigen Arbeitszeiten. Es war schwierig, arbeiten zu müssen, während die Freunde in den Ausgang gingen. Im Juli schloss ich die Ausbildung ab, als Beste des Kantons Bern mit Note 5,4. Nach drei Jahren im Lehrbetrieb wollte ich aber etwas anderes sehen und neue Erfahrungen machen. Im Oktober fange ich in einem Fünfsternehotel in Gstaad an und bleibe während der Wintersaison. In unserer Branche einen Job zu finden ist im Moment nicht so schwierig, zumindest nicht für uns Junge. Uns nimmt man lieber, wahrscheinlich weil wir noch formbarer sind und Neues schneller lernen. Anschliessend werde ich wohl für ein Jahr ins Ausland gehen, bevor ich im Frühling 2011 an der Hotelfachschule in Luzern eine Zusatzausbildung anfange, die vier Jahre dauert. Die Krise macht mir keine Angst. Ich fand überraschend einfach einen neuen Job. Das stimmt mich zuversichtlich.»

Mirco Hug (20) aus Untervaz GR, Bauzeichner

«Als Durchdiener erhöhe ich meine Chancen» «Meine vierjährige Lehre beim Tiefbauamt des Kantons Graubünden schloss ich im Juni mit Note 5,5 ab, als bester Bündner. Mein Lehrbetrieb braucht aber keine weiteren Zeichner und möchte, dass die Lehrlinge nach der Ausbildung in die Privatwirtschaft gehen. Denn dort wird anders gearbeitet: Wir im Amt haben eine leitende Funktion, die Betriebe der Privatwirtschaft eine ausführende. Und sie sind dem Wettbewerb ausgesetzt. Sorgen um meine berufliche Zukunft mache ich mir keine. In unserer Branche gibt es reichlich offene Stellen, wir

sind gefragt. Ich wurde Bauzeichner, weil mir Algebra und Geometrie schon in der Sekundarschule sehr gut gefielen. Vom Lohn her ist es aber nicht so attraktiv. Ich will weiterkommen. Darum machte ich schon während der Lehre die Berufsmatur. Ich will Bauingenieur studieren, das dauert nochmals drei Jahre. Zuerst aber erfülle ich meine Militärpflicht, und zwar als Durchdiener. Noch bis April nächsten Jahres bin ich Übermittlungssoldat/Fahrer in Freiburg. Ich will das ein für allemal hinter mir haben und später nicht diese Unterbrüche

mit dem WK. Das wird meine Chancen auf dem Markt zusätzlich erhöhen, denke ich. Die Berufsaussichten für Bauingenieure sind momentan ebenfalls intakt. Es ist ein Beruf, den ich wahrscheinlich dann das ganze Leben machen werde. Von der Krise ist unser Gewerbe noch nicht betroffen. Es könnte sein, dass noch verzögert ein Problem auf uns zukommt. Das hängt davon ab, was in der Maschinenindustrie passiert. Wenn es dort nicht aufwärts geht, wird nicht mehr gebaut, und dann triffts irgendwann auch uns. Es ist ein Rattenschwanz.»

Zoomt gelassen in die Ferne: Mirco Hug macht sich kaum Sorgen, ist Durchdiener und nachher Bauingenieurstudent.


MENSCHEN BERUFSEINSTEIGER

| 15

«Jeder ist für mehrere Berufe geeignet»

René Zihlmann (62) ist Direktor des Laufbahnzentrums Zürich.

Wir sind keine Arbeitsvermittlung, dies ist Sache der RAV. Wir haben eine Lehrstellenvermittlung und professionelle Berufsberater, die sich unter anderem die Bewerbungsunterlagen genau anschauen. Dazu bieten wir verschiedene Kurse über effizientes Bewerben, und wir unterstützen Leute, die allgemein Schwierigkeiten haben unterzukommen.

René Zihlmann, in welchen Branchen hat es im Moment am meisten offene Stellen?

Logischerweise in den Berufen, die es am häufigsten gibt. Also im Kaufmännischen. Das ist der mit Abstand am häufigsten gewählte Beruf, den gesamtschweizerisch rund 22 Prozent der Mädchen und über 9 Prozent der Knaben wählen. Die nächst platzierten sind bei den Männern Elektromonteur und bei den Frauen Detailhandelsfachfrau, also anspruchsvolle Verkaufslehren. Klingt nicht gerade nach Traumberufen

Und doch können die Leute glücklich werden damit, wenn sie sich darin verwirklichen können und ihre Arbeit gerne machen.

Wer hat die grössten Chancen auf dem Arbeitsmarkt, junge, billige Berufseinsteiger oder eher solche mit Erfahrung?

Grundsätzlich diejenigen, die einen Beruf erlernten, den sie gern machen und der zu ihnen passt. Denn dies sind die engagierten Berufsleute, die sich stets weiterbilden und fachlich dranbleiben. Solche, die einfach irgendetwas lernen, weil sie denken, das werde gebraucht, ergeben in der Regel keine guten Berufsleute, das

René Zihlmann (62), Autor des Ratgebers «Berufswahlbuch 09/10 mit Berufswahl-Kompass».

zeigen alle Untersuchungen. Aber jeder Mensch ist für mehrere Berufe geeignet. Je nach Interessenspektrum kommen bis zu zehn Berufe in Frage. Es macht gar nicht so viel Sinn zu fragen, wo es am meisten Leute braucht. Denn wer jetzt einen Beruf wählt, tritt im Jahr 2010 die Lehre an und beendet sie 2014. Es gibt kein Institut das sagen kann, welche Berufsleute dann gebraucht werden. Es kann auch niemand präzis vorhersagen, wohin sich die Wirtschaft bis dann entwickelt hat. Berufswahl ist ein Langzeitgeschäft. Helfen Sie im Laufbahnzentrum auch bei der Stellensuche?

Das sind zwei verschiedene Schritte. Wir verstehen uns primär als Begleiter eines Berufssuchenden. Es ist aber auch unsere Aufgabe, auf Chancen und Risiken aufmerksam zu machen. Doch selbst bei «exotischen» Berufswünschen heisst das noch nicht, dass der Betreffende es nicht trotzdem schafft, eine Stelle zu finden. Dennoch lassen wir niemanden bei uns Luftschlösser bauen, um sich in der Realität dann den Kopf einzurennen.

Weil ihr Name auf –ic endet?

Zum Beispiel. Die haben es besonders nötig, denn sie erleben es leider sehr häufig, dass ihre Bewerbung auf der falschen Beige landet. Obwohl praktisch alle Personalchefs behaupten – und auch davon überzeugt sind – bei ihnen spiele der Name keine Rolle.

Wollen nicht alle Jungen Model oder Sänger werden?

Auch da blocken wir nicht kategorisch ab, sondern schauen, welche Voraussetzungen es braucht, um Model zu werden. Schliesslich gibt es tatsächlich Leute, die vom Modeln leben – und noch viel häufiger: die daraus einen Nebenerwerb machen. Über den Traumberuf kann man sich an ein realistisches Berufsziel herantasten. Auch Hobbys können zu Neigungen und Interessen hinführen, die zusammen mit den Fähigkeiten eine gute Suchrichtung für einen Beruf ergeben.

Wer kommt denn überhaupt in die Berufsberatung?

Erwachsene Erwerbstätige oder stellensuchende Personen jeden Alters und aus allen Schichten. Eine Hauptgruppe bilden Jugendliche, die vor der ersten Berufswahl stehen. Eine weitere grosse Gruppe sind Lehrabgänger, die ins Berufsleben einsteigen. Sie interessieren sich vor allem für Weiterbildungsangebote. Bei Ihnen findet jemand zwar heraus, für welchen Beruf er

Fünf Millionen junge Arbeitslose in der EU

Interview Ruth Brüderlin

SCHWEIZ IM VERGLEICH

Internationale Jugendarbeitslosenquote im ersten Quartal 2009 (15—24-Jährige) 22,3% Quelle: Eurostat, Seco

In der Wirtschaftskrise ist die Zahl der jungen Arbeitslosen in der Europäischen Union deutlich gestiegen. In den 27 Mitgliedsländern waren in den ersten drei Monaten des Jahres 2009 knapp fünf Millionen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das waren gut eine Million mehr als im ersten Quartal 2008, wie das EU-Statistikamt Eurostat mitteilt. Damit trifft die Krise junge Menschen deutlich härter als andere Bevölkerungsschichten. In Spanien ist mehr als jeder dritte junge Mensch, in Italien fast jeder vierte arbeitslos. Am niedrigsten war die Jugendarbeitslosigkeit in den Niederlanden. Junge Männer waren vielerorts stärker betroffen als Frauen.

geeignet sein könnte. Das heisst aber nicht, dass er auch eine Stelle findet.

3,9% CH

6,0% NL

9,0%

10,5%

A

D

F

33,6% 24,9%

I

E


16 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

Vorsätzlich infiziert: Wenn der Partner schweigt

Christian wurde mit 20 Jahren von seinem damaligen Partner mit dem HI-Virus angesteckt. Dieser wusste von seiner Infektion, schwieg aber. Christian erstattete Anzeige gegen seine erste grosse Liebe – und erhielt recht. Dies ist kein Einzelfall: In der Schweiz werden überdurchschnittlich viele Strafurteile wegen der Übertragung von HIV gefällt..

A

m 27. Februar 2009 erhält Christian (Name der Redaktion bekannt) recht. Das Kreisgericht Bern-Laupen verurteilt seinen ehemaligen Partner wegen schwerer Körperverletzung und eventualvorsätzlichen Verbreitens menschlicher Krankheiten. Christian, das ist die blonde Ausgabe von Cristiano Ronaldo – wohlproportioniertes Gesicht, bronzene Haut, ebenfalls Jahrgang 1985. Vielleicht ein wenig kleiner, dafür trägt auch er den angesagten Plastikklunker am linken Ohr. Er spricht ruhig, seine Sätze sind aufgeräumt, präzise. Christian ist 18, als er den sieben Jahre älteren Manuel kennenlernt. «Meine erste grosse Liebe. Ich war blind», sagt Christian heute. Die zwei geniessen sich und ihre grossen Gefühle, ziehen zusammen und – versprechen sich sexuelle Treue. Er lässt sich auf HIV testen, das Resultat ist negativ. Er pocht darauf, dass sein Freund Manuel dasselbe tut. Dieser beteuert, er sei gesund und

alles in Ordnung. Christian vertraut ihm, das Kondom bleibt in der Verpackung.

Der Besuch beim Arzt bringt Klarheit

Drei Jahre später haben sich die beiden getrennt. Im Mai 2007 nimmt Manuels neuer Partner, der 18-jährige Giulio, Kontakt mit Christian auf. Unter Tränen eröffnet dieser ihm, dass er HIV-positiv sei – angesteckt von Manuel. Da Giulio denselben Arzt wie Manuel aufsucht, informiert ihn dieser, dass Manuel bereits im September 2005 positiv auf HIV getestet wurde – also noch in der Zeit, als er mit Christian zusammen war. Christian dämmert es, und er lässt sich tags darauf testen. «Das Resultat ist nicht gut», sagt der Arzt. Nach einem zweiten Test steht fest: Auch Christian ist HIVpositiv, auch er wurde angesteckt von Manuel. Er macht sich Vorwürfe und fühlt sich als Opfer, das gleichzeitig Schuld trägt. «Auf Vertrauen zu bauen war falsch.»

Er hielt es in der Schweiz nicht mehr aus: Christian lebt in einer Stadt im Ausland. In seiner Familie wissen noch immer nicht alle Bescheid über seine Krankheit.


MENSCHEN HIV-INFIZIERT

Er hätte Manuel zum HIV-Test begleiten und vom Arzt das Resultat persönlich bescheinigen lassen müssen. Pause, dann: «Aber mal ehrlich, wer macht so was schon? Und das bei der ersten grossen Liebe im Alter von 18 Jahren?»

Missverständnisse und Tränen

Christian und Giulio organisieren sich als Schicksalstandem, Giulio packt seine Sachen bei Manuel zusammen und zieht zu Christian. Dieser lässt Manuel eine Kurznachricht zukommen mit dem Inhalt: «Hallo. Ich bin jetzt auch krank. Ich bitte dich, dass du mich und Giulio in Ruhe lässt.» Manuel ignoriert diese Bitte und glaubt – fälschlicherweise – dass die zwei ein Liebespaar sind. Immer wieder sucht Manuel den Kontakt zu Giulio und denunziert Christian im gemeinsamen Freundeskreis. Einmal, abends im Ausgang kommt ein Bekannter auf Christian zu: «Und, wie ist es, jemandem den Freund auszuspannen?» Christian steckt in der Klemme, will mit den Fakten nicht herausrücken, sagt nur, dass eine ernste Geschichte dahinterstecke. Drei Personen wissen zu diesem Zeitpunkt von Christians Ansteckung, seine Mutter hat noch immer keine Ahnung. «Ich hatte Angst, dass sie daran zerbricht.» Nach drei Monaten mag er nicht mehr «einen auf happy machen und so tun, als wäre alles in Ordnung». Im Herbst, Christian liegt gerade auf dem Sofa bei seiner Mutter, kündet er ihr an, dass er etwas sagen muss. Er beginnt zu weinen. Sie fragt, was los sei. Er antwortet: «Ich bin krank. Ich bin HIV-positiv.» Die beiden weinen gemeinsam. Christian ist wütend auf Manuel, ihn anzuzeigen aber ist kein

«Dieser Typ wird nie begreifen, was er mir und Giulio angetan hat.»

| 17

Schweiz an der Spitze Seit den Neunzigerjahren verfolgen immer mehr Länder die mutwillige oder fahrlässige Verbreitung des Aidsvirus als Verbrechen. Die Schweiz liegt, neben Schweden und Österreich, im europäischen Vergleich bezüglich der Anzahl Strafurteile an der Spitze. Dies besagt eine Nationalfondsstudie. Seit 1990 wurden 51 Urteile gefällt, 37 davon in den vergangenen neun Jahren.

Thema. Manuel, so denkt Christian, sei auch gestraft, denn auch er ist HIV-positiv. Die Aids-Hilfe in Bern wird zur Anlaufstelle von Christian. Der dortige Berater Thomas Bögli (siehe Interview Seite 21) vertritt den Standpunkt, dass HIV-positive Menschen nicht kriminalisiert werden sollten und jeder selbst für den Schutz verantwortlich sei. Er informiert Christian über die Möglichkeit einer Anzeige und bespricht mit ihm mögliche Konsequenzen eines Verfahrens. Christian ist unschlüssig, was die Anzeige betrifft. Er möchte von Manuel «einfach nur in Ruhe gelassen werden».

Christian erstattet Anzeige, Giulio nicht

Dann, Christian steht in der Migros im Bahnhof Bern, erreicht ihn ein Anruf. Am anderen Ende: Manuel. Dieses Telefonat wird zum sprichwörtlichen Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Manuel fordert von ihm einen Geldbetrag – «absolut ungerechtfertigterweise», wie Christian sagt. Zwischen den Einkaufsregalen hält er inne und realisiert: «Dieser Typ wird nie begreifen, was er mir und Giulio angetan hat. Geschweige denn, dass er jemals den gewünschten Abstand zu mir halten wird.» Christian bezahlt, sucht die Polizei-


ALLES BESTENS IM GRIFF. ren Ummanteln Sie Ih al m er Rindshamburg auce. mit einer Kräuters Rezept unter www.saison.ch Keyword: hamburger300

11.40

Hamburger mit Rindfleisch aus der Schweiz/ Deutschland, 8 Stück à 90 g

6.–

3.80

Pouletburger mit Pouletfleisch aus der Schweiz, 4 Stück à 90 g

Hamburger mit Rindfleisch aus der Schweiz, 2 Stück à 90 g

1.80

Buns 4 Stück à 50 g

10.30 XL-Burger mit Rindfleisch aus der Schweiz, 4 Stück à 140 g

15.80

Snackburger mit Fleisch aus der Schweiz, 12 Stück à 80 g


MENSCHEN HIV-INFIZIERT

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

wache im Bahnhof auf und erstattet Anzeige. Nach der zweistündigen Befragung prophezeit ihm der Polizist: «Sollte diese Anzeige zu einem Prozess führen, wird das eine Riesengeschichte.» Die Mühlen der Justiz beginnen zu mahlen, zwei Termine vor dem Untersuchungsrichter folgen. Auch Giulio erstattet Anzeige, zieht diese aber nach der ersten Befragung wieder zurück – über das Geschehene zu sprechen fällt ihm schwer, auch seine Familie weiss nichts, bis heute. Zwanzig Monate nach seiner Anzeige sitzt Christian auf einem Stuhl inmitten des Saals des Kreisgerichts. Vor ihm der Gerichtspräsident und die fünf Laienrichter, vier Frauen und ein Mann. Christian ist nervös, zittert, erzählt. In seinem Nacken sitzt Manuel. Eine Laienrichterin fragt ihn: «Haben Sie mit Leuten geschlafen, die sie nicht kannten?» Und Ma-

Jeden Abend zwei Pillen: Seit anderthalb Jahren befindet sich Christian in medikamentöser Behandlung.

«Mein Freund sorgt sich. Um mich und um meine Zukunft mit dem Virus — aber auch um sich.» nuels Verteidiger doppelt nach und will wissen: «Waren Sie schon einmal in einem Darkroom?» Heute ärgern ihn die damals gestellten Fragen. «Sie hatten nichts mit meinem Fall zu tun, sagten aber viel über das Denken der Fragestellenden aus.»

Die Fakten zu Lasten Manuels wiegen schwer. Es kann medizinisch nachgewiesen werden, dass Giulio wie auch Christian von Manuel angesteckt wurden. Auch dokumentiert ist, dass Manuel im September 2005 von einem Arzt über seine Infektion informiert wurde.

Der Arzt forderte damals Manuel auf, diese Information an Christian weiterzugeben, was nie geschah. Der Prozess wird für Christian zum Pingpong der Gefühle, die Fragen quälen ihn, irgendwann beginnt er zu weinen – zu seiner eigenen Überra-

Anzeige

www.volkswagen.ch

Nicht nur im Preis attraktiv: der Touran Freestyle mit Family Plus Paket. Zum Blickfang wird das Sondermodell durch die 16-Zoll-Leichtmetallräder “Sedona”, rauchgraue Rückleuchten, dunkle Scheinwerfergehäuse sowie die eloxierte Dachreling mit schwarzen Füssen. An inneren Werten bietet es die Klimaanlage “Climatronic”, eine 3. Sitzreihe und das Radio “RCD 510” mit CD-Wechsler. Und das auch als energieeffizienter BlueMotion 1 und TSI EcoFuel 2. Den Touran Freestyle mit Family Plus Paket gibt es bereits für Fr. 36’280.– 3.

Erst wenn ein Auto Innovationen allen zugänglich macht, ist es: Das Auto.

Touran BlueMotion, 1.9 TDI®, 105 PS (77 kW), 6-Gang. Treibstoff-Normverbrauch gesamt: 5.4 l/100 km. CO2-Ausstoss: 144 g/km. 2 Touran TSI EcoFuel 1.4 l, 150 PS (110 kW), 7-Stufen-Aut. DSG. Treibstoff-Normverbrauch gesamt: 4.6 kg/100 km. CO2-Ausstoss: 126 g/km. 1+2 CO2-Mittelwert aller in der Schweiz angebotenen Fahrzeugmodelle: 204 g/km. Energieeffizienz-Kategorie: A. 3 Touran Freestyle mit Family Plus Paket, 1.6 l, 102 PS (75 kW), 5-Gang. Abgebildetes Modell inkl. Mehrausstattung Fr. 38’720.–.

1

| 19


AUS DEM OFEN IN DEN MUND. osi: Köstlich wie bei Gr mit Zwetschgenkuchen r Rahm. Rezept unte www.saison.ch Keyword: zwetschgen300

3.45

Schweizer Bio-Eier 4 Eier à 63 g+

4.50 Zwetschgen, Schweiz* per kg

3.20 4.60

Blätterteig rechteckig, ausgewallt, 640 g

Schlagrahm Dose ungezuckert, 250 ml

19.90

Kuchenblech Email, 32 cm, schnitt- und kratzfest, nur in grösseren Filialen erhältlich

3.30 2.10

Wähenguss süss, 160 g, nur in grösseren Filialen erhältlich

Genossenschaft Migros Aare * Angebot gilt nur vom 18.8. bis 24.8.2009 oder solange Vorrat

Sun Queen Haselnüsse gemahlen, 200 g


MENSCHEN HIV-INFIZIERT 21 |

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

schung, wie er sagt. Am Ende des zweiten Tages verkündet der Gerichtspräsident das Urteil. Manuel wird im Sinne der Anklage zu 20 Monaten Freiheitsstrafe, bedingt auf zwei Jahre, verurteilt. Er muss Christian eine Genugtuungssumme von 18 000 Franken bezahlen. Spürt Christian so etwas wie Genugtuung? Er sagt, dass ihm eigentlich nur etwas wichtig war: «Dass der Schweizer Rechtsstaat anerkennt, dass mir Unrecht widerfahren ist». Beim Schuldspruch schaut Christian Manuel ins Gesicht. Er hofft, dass Manuel heute versteht, was er angerichtet hat. Auf Christians Frage, warum er seine HIVInfektion verschwiegen hatte, bleibt dieser ihm bis heute eine Antwort schuldig.

Eine neue Beziehung mit einem HIV-Negativen

Diesen Sommer sitzt Christian in einer Studentenwohnung in einer Stadt ausserhalb der Schweiz. Er wollte weg von Bern. Zu viele wussten von seiner Geschichte, zu viel hatte sich in dieser Stadt ereignet. Geredet wurde viel, meist hinter seinem Rücken. Als er einem Gleichaltrigen im Chat einen Korb für ein Date erteilt, haut dieser in die Tasten: «Hätte eh nichts von dir gewollt, du hast ja Aids.» – das Stigma eines HIVPositiven. Christian relativiert: «Natürlich ist das ein Idiot. Solch eine Aussage trifft mich aber trotzdem und schmerzt.» Seit anderthalb Jahren befindet er sich in medikamentöser Behandlung und muss jeden Abend eine blaue und eine sandfarbene Pille schlucken. Heute liebt er einen Mann, der das HIVirus nicht in sich trägt. «Natürlich schützen wir uns», sagt Christian. Die Ärzte meinen, dass das Risiko, einen neuen Partner anzustecken, verschwindend klein ist. Trotzdem erachtet er es nicht als selbstverständlich, dass sein Freund eine Beziehung zu einem HIV-Positiven hat. «Mein Freund sorgt sich. Um mich und meine Zukunft mit dem Virus – aber natürlich auch um sich.» Text Oliver Demont Bilder Gunnar Knechtel

«Wie eine mittelalterliche Hexenjagd» Thomas Bögli (46) ist Berater bei der Aids-Hilfe in Bern. Th Thomas Bögli, in Deutschland wurde die HIV-positive Sängerin Nadja Benaissa der Popgruppe No Angels verhaftet und in Untersuchungshaft gesteckt. Sie hatte offenbar ungeschützten Geschlechtsverkehr mit mehreren Männern. Was dachten Sie, als Sie davon erfuhren?

Dass sie an die Öffentlichkeit gezerrt wurde und als HIV-Positive stigmatisiert wurde, empfand ich als Schweinerei. Das war wie eine mittelalterliche Hexenjagd. Sie wurde in den Medien als skrupelloses Monster dargestellt, das arme Männer unschuldig in die Falle tappen liess. Dabei wurde ihr die ganze Schuld zugeschoben. Sie soll mindestens einen Mann mit dem HI-Virus angesteckt haben.

Also, es gilt noch immer der Grundsatz: Jeder ist für seine Gesundheit selbst verantwortlich. Seit über 24 Jahren sind die Safer-Sex-Regeln bekannt, und wer sich nicht schützt, geht ein Risiko ein. Deshalb: Vaginaloder Analverkehr immer mit Kondom, kein Blut oder Sperma im Mund. Sie sind gegen eine Kriminalisierung von HIV-Positiven. Trotzdem haben sie Christian ermuntert, eine Anzeige zu erstatten. Warum?

Ich habe ihn nicht zu einer Anzeige ermuntert. Vielmehr habe ich ihm die Möglichkeit einer Anzeige aufgezeigt, und Christian hat sich dafür entschieden. Die betroffene Person muss aber auch stark genug sein, um ein Verfahren, das eine Anzeige mit sich bringt, psychisch durchzustehen. Anderseits fördert jedes Urteil gegen HIV-Positive deren

weitere Stigmatisierung, was die Prävention behindert. Angenommen Sie wären in der Situation von Christian gewesen — hätten Sie Manuel angezeigt?

Könnte sein. So wie ich den Fall in Erinnerung habe, schien Manuel in keiner medikamentösen Therapie, hat sich bei sexuellen

Keuschheitsgürtel anziehen. Für Christian kann es eine gewisse Genugtuung geben. Müsste ein Arzt den Partner einer HIV-positiven Person nicht zwingend über die Krankheit informieren?

Nein. Die gesetzlichen Bestimmungen ermöglichen es bereits heute, dass der Kantonsarzt den

«Jeder ist für seine Gesundheit selbst verantwortlich. Die Regeln sind bekannt.» Kontakten nicht geschützt und somit Menschen in Gefahr gebracht. In solch einem Fall kann eine Anzeige auch ein Schuss vor den Bug sein. Ich möchte aber trotzdem betonen: Es liegt mir fern, Leute zu verurteilen. Jeder Mensch, der mit HIV angesteckt ist, muss auch mit dieser schweren chronischen Krankheit leben. Was können die Gründe sein, warum ein Partner wie im Fall von Christian die Krankheit verschweigt?

Die Angst vor der Stigmatisierung ist sehr hoch. Auch die Angst, dass der Partner oder das Umfeld einen ablehnt, ist ein häufiger Grund, warum Menschen ihre Krankheit verheimlichen. Was kann eine Verurteilung bezwecken?

Es kann sein, dass Manuel dadurch sein Verhalten ändert. Dazu besteht Hoffnung. Natürlich kann man ihn nicht kontrollieren und ihm auch keinen

behandelnden Arzt vom Arztgeheimnis entbinden kann, wenn eine HIV-positive Person sich fahrlässig verhält. Das Arzt-Patient-Vertrauensverhältnis wäre bei einer automatischen Informationspflicht gestört, da der Arzt zugleich auch Kontrollinstanz wäre. Wo wird überall vermerkt, dass eine Person HIV-positiv ist?

Eigentlich nur im Patientendossier des Arztes. Wir stellen aber fest, dass auch an Orten wie beim Sozialamt oder bei Zahnärzten die Diagnose HIV vermerkt wird, was unverhältnismässig ist. Der Datenschutz erlaubt nur das verhältnismässige Bearbeiten von Informationen. Es ist stossend, wenn beispielsweise Zahnärzte sich weigern, eine HIV-positive Person zu behandeln. Fachleute müssen sich schützen, da jede Körperflüssigkeit für Gesundheitsberufe als potenziell ansteckend gilt. Interview Oliver Demont


Bei uns sparen Sie laufend! Alle Angebote gĂźltig vom 18. 8. bis 31. 8. 2009, solange Vorrat.

79.90

jetzt vorher 99.90

55.90

jetzt vorher 69.90

Beispiel: Adidas Runningschuh Isolation

Beispiel: Puma Trendschuh Racer Suede

20% auf alle he Sportschu

55.90

jetzt vorher 69.90

135.20

jetzt vorher 169.–

Beispiel: Nike Runningschuh Air Pegasus + 26

Beispiel: Adidas Fussballindoorschuh Torra IV IN

63.90

jetzt vorher 79.90

39.90

jetzt vorher 49.90

Beispiel: Puma Kinderschuh Vellum

Beispiel: Salomon Kinderschuh Elios Mid WP

Die Aktion gilt nicht auf Erwachsenen Outdoor- und Trekkingschuhe und kann nicht mit weiteren Reduktionen oder Rabattcoupons kumuliert werden.

44-mal SportXX in der Schweiz.

www.sportxx.ch


AUF EIN WORT

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

FRAU DER WOCHE

Schauprozess Als Kind lernte die Französin Clotilde Reiss Farsi — ihre Magisterarbeit schrieb sie über iranische Schulbücher. Jetzt steht die 24-jährige Franzö– sischlehrerin in Teheran vor Gericht. In einem Schauprozess wird ihr und 150 anderen Verwicklung in Demonstrationen nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl angelastet. Sie gibt so den Hunderten mundtot gemachten Demonstranten ein Gesicht.

MILITANTE TIERSCHÜTZER GEGEN VASELLA

Tieranwalt Antoine F. Goetschel (51) setzt sich seit mehr als 20 Jahren für das Recht der Tiere ein. Weltweit einzigartig, vertritt er die Interessen der Tiere in Strafverfahren wegen Tierquälereien. Wie weit gefährden die Anschläge der militanten Aktivisten die Arbeit des Schweizer Tierschutzes? Was rät Goetschel Novartis?

«Es gibt unnötige Tierversuche» Militante Tierschützer fackeln das Ferienhaus von NovartisChef Daniel Vasella ab und schänden das Grab seiner Eltern. Sterben so weniger Tiere in den Labors?

Kurzfristig nicht. Mittelfristig wird die Attraktivität für einen Forscher, Tierversuche durchzuführen, durch solche Attacken aber gemindert. Das rechtfertigt diese Anschläge allerdings nicht.

MANN DER WOCHE

Bilder Sandro Diener, Ali Rafiee/AP/Keystone, Valeriano di Domenico/EQ Images

Grande Diego!

Diego Benaglio (26) macht Schlagzeilen: An der 12. Nacht des Schweizer Fussballs wurde der Goalie zum besten Schweizer Spieler der Nationalmannschaft gewählt. Am Mittwoch verhinderte der italienischschweizerische Doppelbürger mit seinen Paraden eine Niederlage im Testspiel gegen Weltmeister Italien. 0:0 gegen die «campioni del mondo»: Grande Diego!

| 23

Verstehen Sie den Ärger der Tierschützer auf Novartis und das Tierversuchslabor Huntingdon Life Sciences?

Mir sind die Haltungsbedingungen dort nicht bekannt. Ich weiss aber, dass feinfühlige Menschen oft überfordert sind, wenn sie Bilder von Tierversuchen sehen, selbst wenn diese erlaubt sind. Was sind das für Menschen, die dann militant werden?

Ich kenne diese nicht persönlich. Doch sehe ich die Triebfeder in einer Ohnmacht gegenüber der Arroganz gewisser Tiernutzer. Dazu kommt eine starke Ruchlosigkeit und ein Misstrauen, ob die Behörden genügend gegen Tierschutzverstösse vorgehen. Aber die Brutalität, die gewisse Menschen an Tieren auslassen, rechtfertigt es nicht, brutal gegen Menschen vorzugehen. Sind Sie in jedem Fall gegen Tierversuche?

Ich bin Tieranwalt des Kantons Zürich und finde mich damit ab,

dass eine Mehrheit des Parlaments und der Bevölkerung Ja zu einem Gesetz gesagt hat, das Tierversuche zulässt. Ich kann mir aber nur schwer vorstellen, dass ein Tierschützer generell für Tierversuche einsteht. Ist ein Mensch weniger wert als ein Tier?

Eine polemische Frage: Im Nachbarzimmer meines Büros liegen bei der Stiftung für das Tier im Recht zum Thema Tier und Ethik über 10 000 Bücher und Aufsätze auf – die grösste Bibliothek im deutschsprachigen Europa. Allzu viele Tierversuche werden mit Menschenleben gerechtfertigt. Das Tier ist noch weit davon entfernt, den gleichen Status wie der Mensch zu haben. Wird andererseits genug getan für das Wohl der Versuchstiere?

Weltweit sicher nicht. In den USA etwa besteht ein erheblicher Nachholbedarf, unterstehen doch beispielsweise Mäuse und Ratten nicht einmal dem amerikanischen Tierschutzgesetz. Die Schweiz hat einen relativ hohen Tierschutz-Standard. Aber der grosse Durchbruch, dass es den Versuchstieren wirklich gut ginge, steht uns noch bevor. Letztes Jahr wurden hier 731 883 Tiere für Versuche eingesetzt – ein Plus von 0,8 Prozent.

Braucht es Tierversuche?

Von Forscherseite wird dies behauptet. Die Mehrheit der Bevölkerung hat sich stets dafür ausgesprochen. Doch es gibt zahlreiche alternative Methoden und unnötige und unnötig belastende Versuche. Wie stark schaden solche Anschläge dem Ansehen des Tierschutzes in der Schweiz?

Solche militante Tieraktivisten sind in der Schweiz bis anhin nicht in Erscheinung getreten. Wenn die Folge der Anschläge ist, dass Leute glauben, alle Tierschützer hätten einen terroristischen Hintergrund, schaden derartige Aktionen. Was raten Sie Novartis?

Transparenz fördert die Akzeptanz. Jene, die Tierversuche durchführen, sollten dazu stehen und die Tests öffentlich präzis deklarieren und rechtfertigen. Doch die Verschwiegenheit entspricht der Schweizer Mentalität. Sie essen weder Fisch noch Fleisch. Was nützt das den Tieren?

Ich will nicht Ja zum Produkt sagen, aber Nein zur Produktion. Das ist nicht konsequent. Eine ethische Berechtigung der Menschen, Tiere zu essen, sehe ich nicht. Interview Reto E. Wild

«Die Schweiz hat einen relativ hohen Tierschutz-Standard.»


24 | Migros-Magazin -Magaz gazin 34, 17.. Augu gaz August 200 2009

TEIL 6:

MIT DER BERGSTEIGERIN EVELYNE BINSACK

«Berge sind Orte der Kraft» Auf der letzten Etappe der Tour de Suisse bringt Ihnen die Bergsteigerin Evelyne Binsack die Zentralschweiz näher.

Evelyne Binsack

KINDHEITSERINNERUNGEN: Im Steinibach ob Hergiswil unternahm Evelyne Binsack vor über 30 Jahren ihre ersten Solo-Expeditionen. Ihr Ziel war die Quelle des Bachs, hoch oben am Pilatus.

Evelyne Binsack (42) wuchs in Hergiswil NW auf. Als Jugendliche entdeckte sie die Faszination der Berge. Sie ist ausgebildete Bergführerin und Helikopterpilotin. Sie hat alle namhaften Wände in den Alpen und Gipfel im Himalaja, dem Karakorum, in den Anden und in Patagonien bestiegen. 2001 stand Evelyne Binsack als erste Schweizer Frau auf dem Mount Everest. Auf ihrer letzten Expedition bewegte sie sich nur mit eigener Muskelkraft auf Landwegen bis zum Südpol. Die 25 000 Kilometer legte sie mit dem Velo, zu Fuss, mit dem Schlitten und auf Skiern zurück.


MENSCHEN

| 25

Bilder Martin Guggisberg (2), Perretfoto (3), Swiss-Image (1)

SERIE TOUR DE SUISSE

IN DER MITTE DER EIDGENOSSENSCHAFT: Die Aelggialp im Kanton Obwalden ist ein beliebtes Wanderziel für Familien.

BIKERLAND: Die Klewenalp im Kanton Nidwalden ist wie geschaffen für harte Aufstiege und rasante Abfahrten.

D

hinüber zum Lopper, zum Bürgenstock und zur Rigi. «Wenn ich eine Urschweizerin gewesen wäre, zur Zeit von Wilhelm Tell, ich hätte mich auch hier niedergelassen, wo die Berge Schutz geben», sinniert die Frau. Im Gasthaus Schönegg mit der tollen Aussicht auf die Bucht von Hergiswil, wird Zwischenhalt gemacht. Hier serviert die Wirtin Brigitte ein saftiges US-Steak, und Evelyne Binsack beginnt zu erzählen: Sie sei «schon irgendwie eine Einzelgängerin. Ich höre lieber den Vögeln zu als den Menschen.»

iese Frau – braun gebrannt, drahtig, durchtrainiert, schlank und gesegnet mit einem befreienden, ansteckenden Lachen – hat sich mit dem Migros-Magazin dort verabredet, wo die Schweiz am schweizerischsten ist: am Vierwaldstättersee. «Am Fuss des Pilatus, wo ich meine ersten bergsteigerischen Schritte machte», wie sie erzählt. Treffpunkt ist die Bergbahn, die oberhalb von Hergiswil NW zur Alp Gschwänd auf 1216 Meter hinaufführt. Darüber liegen die Hänge des von Sagen und Mythen umwogten dramatischen Bergs Pilatus, unter Nebelschleiern begraben. Am Tag unserer Begegnung hat Evelyne Binsack eine Skitour unternommen, vom Grimselpass zum Rhonegletscher. «Auf Skitouren bin ich immer allein. So muss ich auf niemanden warten», sagt sie.

nommen: «Ich versuchte, die Quelle des Bachs hoch oben am Pilatus zu entdecken. Im Steinibach gelobte ich mir in diesem zarten Alter ein abenteuerliches Leben.» Später, in der Pubertät, haben sich ihre Aktivitäten bachabwärts verlagert: «Dann war ich am Delta anzutreffen, dort, wo das Pilatuswasser in den Vierwaldstättersee fliesst. Wir waren eine kleine unangepasste Clique jugendlicher Verrückter, die glaubte, anders zu sein als der Rest der Menschheit.» Binsack schaut hinunter auf den See, und ihr Blick wandert

Binsacks grosse Vorbilder: Die Inkas der Anden

Auf Solo-Expeditionen am Steinibach

Die berggewandte Frau wohnt schon länger in Innertkirchen im Berner Oberland, trotzdem kehrt sie immer wieder gerne an die Stätte ihrer Jugend zurück. Dort, am Steinibach ob Hergiswil, habe sie mit neun oder zehn Jahren ihre ersten Solo-Expeditionen unter-

ABENTEUERLICH: Der Klettersteig am Brunnistöckli OW verlangt Schwindelfreiheit.

Doch nicht alle Berge lassen sich im Alleingang erklimmen. Manchmal ist Frau auf Kletterpartner angewiesen. «Berge sind für mich Orte der Kraft. Sportliche Leistung, gesunde Geisteshaltung, kameradschaftlicher Umgang mit meinen Seilpartnern – all dies lehrt mich die Herausforderung am Berg.» Auf die Frage, welches ihre grossen Vorbilder auf den Bergen seien, braucht Evelyne Binsack nicht lange nach einer Antwort zu suchen: «Die Inkas». Die seien in Lateinamerika schon vor 500 Jahren auf die hohen 6000er der

Anden geklettert. Dies zu einer Zeit, in der in unserer Welt geglaubt wurde, die Berge seien von Dämonen bewohnt. «Die Inkas sahen den Berg nicht nur materiell als Massiv aus Fels und Eis, sondern verstanden es, sich mit der Seele der Berge in Verbindung und Einklang zu bringen.» An einer Halskette hängt ein Anhänger, ein in Silber gerahmter Bernstein. Es ist ein Geschenk von Binsacks Lebenspartner Sandro. «Der Bernstein ist laut Experten 24 Millionen Jahre alt oder sogar noch älter. Dieser Stein stammt aus Mexiko. Er erinnert mich an die Vergänglichkeit», sagt Evelyne Binsack. Sie schaut hoch zum Klotz Pilatus, der wie ein finsterer Wächter über dem Tal steht und sich inzwischen seines Nebelmantels entledigt hat. Texte Carl Bieler Infos Heinz Keller, Schweiz Tourismus www.binsack.ch

Auf Seite 27: Die Geheimtipps von Evelyne Binsack.

www.migrosmagazin.ch Vom Gotthardmassiv zum Biosphärenreservat: Kennen Sie sich in der Zentralschweiz aus?


EINFACH MEGAFEIN! EGAFEIN! JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 18.8. BIS 24.8.2009 ODER SOLANGE VORRAT

inuDas Eis ein paar M ss nu ten vor dem Ge aus dem Gefrierfach seinehmen, so kann es k ac nen vollen Geschm und die cremige n. Konsistenz entfalte

30% 12.45 statt 17.80

Megastar Vanille 12 Stück

30% 12.45

5.90

Megastar Mini Assortiment 6 Stück

5.90

Megastar Mini Mandeln 6 Stück

statt 17.80

Megastar Cappuccino 12 Stück

8.90

30%

12.45 statt 17.80

Megastar Mandeln 12 Stück

Megastar White 6 Stück

8.90

Megastar Caramel/Pecan 6 Stück


MENSCHEN

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

TEIL 6: MIT EVELYNE BINSACK

| 27

SERIE TOUR DE SUISSE

Evelyne Binsacks Tipps für die Zentralschweiz IM KANTON NIDWALDEN

➔ Wirzweli, das Familienspassparadies zum kleinen Preis. Mit Abenteuerspielplatz und Rodelbahn. www.wirzweli.ch

➔ Klewenalp, mit der längsten Bikeboardstrecke der Zentralschweiz. Eine rasante Abfahrt auf den dreirädrigen Geräten von der Stockhütte nach Emmetten hinunter — 500 Höhenmeter Fahrspass. www.klewenalp.ch

IM KANTON OBWALDEN

➔ Glaubenberg ob Sarnen, mit einem Moorthemenweg durch eines der grössten Hochmoore der Schweiz, familienfreundlich angelegt. www.lakeluzern.ch

➔ Aelggialp, am geografischen Mittelpunkt der Schweiz auf 1645 Metern. Hier sind auf einem Stein die bisherigen Schweizer des Jahres verewigt: Beat Richner, Roger Federer, Lotti Latrous, Peter Sauber, Köbi Kuhn, Jörg Abderhalden und Eveline Widmer-Schlumpf. www.aelggialp.ch

➔ Melchsee-Frutt, ein Paradies für Hobbyfischer und für ganze Familien, die am Melchsee fischen möchten. Und mit den Kleinsten gehts auf den Märli-Spaziergang oder mit dem Fruttli-Zug durch die Alpenlandschaft. www.melchsee-frutt.ch

➔ Brunnistöckli, wo ein Klettersteig mit zwei Hängebrücken errichtet worden ist, den die ganze Familie oder der Einsteiger gefahrlos begehen kann. In der Region EngelbergTitlis locken auch gesunde Molkebäder. www.engelberg.ch

IM KANTON LUZERN

➔ Entlebuch, der «Wilde Westen» von Luzern. Seit 2001 ist die Region neben dem Schweizer Nationalpark das zweite UnescoBiosphärenreservat. Empfehlenswert ist der Moorpfad durch eine der faszinierendsten Naturlandschaften der Schweiz. www.biosphaere.ch

IM KANTON URI

➔ Flüelen-Eggberge, das ideale Wanderziel für Familien und Gruppen. Erleben Sie auf dem Wildheuerpfad, wie hart das Leben der Älpler ist. Geführte historische, wildbiologische und botanische Touren möglich. www.uri.info

IM KANTON SCHWYZ

➔ Hurden, zwischen Zürichund Obersee. Hier können Sie 1,5 Meter über dem Wasserspiegel auf dem längsten Steg der Schweiz wandern. Er ist 841 Meter lang, ruht auf 233 Pfählen und führt nach Rapperswil SG.

«Wenn ich eine Urschweizerin gewesen wäre, ich hätte mich auch hier niedergelassen.»

www.schwyz-tourismus.ch

➔ Sattel-Hochstuckli, das Familienplauschparadies mit Skaterpark, Rodelbahn, Spielplatz und der weltweit ersten Drehgondelbahn. www.sattel-hochstuckli.ch

IM KANTON ZUG

➔ Lorzentobel, eine weitgehend unbekannte Schlucht an der Lorze, dem Hauptfluss des Kantons. Das Gewässer entspringt dem Ägerisee, führt an den Höllgrotten (ein Erlebnis für Jung und Alt) vorbei nach Baar und in den Zugersee. Schliesslich mündet die Lorze in die Reuss.

AUSSICHT: Der Vierwaldstättersee bei Hergiswil, wo Evelyne Binsack aufgewachsen ist (oben). FISCHERFREUDEN: Auf MelchseeFrutt, Obwalden, einem Paradies für Hobbyfischer (Mitte).

www.zug-tourismus.ch www.hoellgrotten.ch

Hier endet die Tour de Suisse.

MOLKEBADEN: Entspannen in der Bergwelt von Engelberg-Titlis.

Seite 29: So bereiten Sie Älplermagronen zu.


Sofort buchen und 10 % sparen!

Kurz und günstig reisen – zu Sofort-Preisen*!

Hit-Reisen nach Italien

■ ■

Die Anzahl der Plätze ist limitiert. Bei starker Nachfrage: Verkauf zum KATALOG-PREIS.

* keine Reduktion auf Zuschlägen

Gardasee–Verona

Südtirol – Sonnenstube Italiens

Veltlin–Val di Sole–Gardasee

Rundfahrt zu den schönsten Orten am Gardasee ■ Verona – die Stadt von Romeo und Julia ■ Fakultativer Ausflug nach Venedig

Mit Rovereto, Riva del Garda und Brenta-Dolomiten ■ Gartenlandschaft im Schloss Trauttmansdorff ■ Fakultativ: Kleine Wanderung auf dem Waalweg

Ihr Reiseprogramm

Ihr Reiseprogramm

Ihr Reiseprogramm

1. Tag: Schweiz – Gardasee. 2. Tag: Verona. Den heutigen Ausflug widmen wir ganz Verona, der Stadt von Romeo und Julia. Wir erleben das bunte Treiben auf der Piazza Bra direkt im Schatten der weltberühmten Arena, berühmt für eines der grössten Opernfestivals der Welt. Sehen Sie den Balkon von Julia und den Markt auf der Piazza Erbe. Auf einer geführten Stadtbesichtigung lernen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten besser kennen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für eigene Erkundungen. 3. Tag: Fak. Ausflug Venedig. Die Stadt der Gondeln, Kanäle und Brücken erwartet uns heute. Geführter Rundgang. Wir sehen die Markuskirche, den Dogenpalast, die Seufzerbrücke und den Canale Grande. Hier finden wir auch die bekannteste der 400 Brücken Venedigs, die Rialto-Brücke. 4. Tag: Gardasee-Rundfahrt. Heute besuchen wir drei der schönsten Orte am Gardasee. Zuerst fahren wir ins alte Fischerdorf Bardolino. Anschliessend geht es ganz in den Süden des Sees nach Sirmione. Aufenthalt auf der 3,5 km in den See vorspringenden Halbinsel und Möglichkeit zum Besuch der Grotten des Catullo, der Kirche von San Pietro in Mavino, in der sich wertvolle Fresken aus dem 12. bis 16. Jh. befinden und der bekannten Scaligerburg aus dem 13. Jh. Wir beenden unsere Rundfahrt im Norden des Sees, in Malcesine. Die Ortschaft schmiegt sich um die hoch aufragende Scaligerburg aus dem 15. Jh. und den historischen Palazzo dei Capitani. 5. Tag: Gardasee – Schweiz. Unsere Rückreise führt uns vorbei am Lago d’Iseo, über den Aricapass ins Veltlin, anschliessend Fahrt durchs Puschlav und über die beiden Pässe Bernina und Julier gelangen wir via Sargans zurück zu den Einsteigeorten.

1. Tag: Schweiz – Südtirol. 2. Tag: Meran und Schloss Trauttmansdorff. Am Morgen besuchen wir die Perle Südtirols. Dank der besonderen geographischen Lage verfügt Meran über ein mildes mediterranes Klima. Dieses ermöglicht das Wachstum einer Vielzahl von subtropischen Pflanzen. Auf einem geführten Stadtrundgang lernen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen. Weiterer Höhepunkt des heutigen Tages ist der Besuch der prächtigen Gärten von Schloss Trauttmansdorff. Anschliessend Zeit zur freien Verfügung in Meran. Auf der Rückfahrt besuchen wir das Dorf Tirol, von wo wir einen herrlichen Talblick geniessen. 3. Tag: Fak. Wanderung Waalweg. Der Algunder Waalweg ist ein fast eben verlaufender bequemer Steig und führt uns über ca. 6 km von Algund nach Gratsch und Meran (ca. 2 ½ Stunden, Höhenunterschied 150 m). Man geniesst dabei eine herrliche Aussicht auf Algund und Meran sowie auf die Burgen um Schloss Tirol. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. 4. Tag: Rovereto – Riva del Garda – Brenta-Dolomiten. Fahrt nach Rovereto, der zweitgrössten Stadt des Trentinos. Der Ort wird vom imposanten Castello di Rovereto überragt. Individueller Stadtbummel. Weiterfahrt nach Riva del Garda. Das historische Zentrum und der malerische Hafen verleihen dem Städtchen eine mediterrane Atmosphäre. Am Nachmittag geniessen wir eine Panoramafahrt zu den Brenta-Dolomiten und gelangen nach Molveno, einem Sommerkurort von internationalem Ruf, der am Ufer des gleichnamigen Sees liegt. 5. Tag: Meran – Rückreise in die Schweiz. Fahrt via Ofenpass ins Engadin und über den Flüelapass (wetterabhängig) oder den Julier via Sargans zurück zu den Einsteigeorten.

1. Tag: Schweiz – Val di Sole. 2. Tag: Gardasee – Südtiroler Weinstrasse. Fahrt via Madonna di Campiglio und Tione nach Riva del Garda. Individueller Mittagshalt. Nachmittags Fahrt nach Kaltern an der Weinstrasse. Hier besichtigen wir eine Weinkellerei und haben die Möglichkeit die Weine aus der Region zu degustieren. Rückfahrt weiter auf der Weinstrasse und über den Mendelpass. 3. Tag: Fak. Wanderung Val di Sole. Erholungstag in der traumhaften Kulisse des Val di Sole oder längerer fakultativer Spaziergang auf eben verlaufendem Weg (Dauer ca. 2 ½ Std.). Nachmittag zur freien Verfügung.

Pro Person in Fr.

Katalogpreis Sofortpreis

5 Tage gemäss Programm 585.– 525.– Reduktion Reise 2 – 4 – 50.– Daten 2009 Sonntag – Donnerstag 1: 04.10.–08.10. 3: 18.10.–22.10. 2: 11.10.–15.10. 4: 25.10.–29.10. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Fernreisebus Unterkunft im Mittelklasshotel La Perla, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: – 3 × Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) – 1 × Frühstücksbuffet (3. Tag) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Venedig am 3. Tag) Geführte Stadtbesichtigung in Verona Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 75.– Fakultativer Ausflug Venedig 75.– ■ ■

Pro Person in Fr.

Katalogpreis Sofortpreis

5 Tage inklusive Halbpension 660.– 595.– Daten 2009 Sonntag – Donnerstag 1: 06.09.–10.09. 2: 20.09.–24.09. 3: 04.10.–08.10. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Fernreisebus Unterkunft im guten Mittelklasshotel Edelweiss, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC 4 × Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) Willkommens-Drink Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fakultative Wanderung am 3. Tag) Geführte Stadtbesichtigung in Meran Eintritt Schloss Trauttmansdorff Lokale, Deutsch sprechende Reiseleitung am 4. Tag Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 85.– Zuschlag GALA-Zimmer 45.– Fakultative Wanderung Waalweg 15.–

■ ■

■ ■

■ ■ ■

■ ■

Gültig für alle drei Reisen Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Dossier entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch

Verlangen Sie die detaillierten Reiseprogramme.

Annullationsschutz: Fr. 15.– Abfahrtsorte: Burgdorf !, Basel, Aarau,Baden-Rütihof !, Zürich-Flughafen !, Winterthur, Wil !, Sargans Bahnhof

Die Südtiroler Weinstrasse Gratis-Ferientag ■ Fakultativ: Zugfahrt über den Berninapass ■

4. Tag: GRATIS-FERIENTAG, Dolomiten-Rundfahrt. Tagesausflug in die grossartigen Dolomiten. Fahrt vorbei an Bozen und durch das Grödnertal in das für seine Holzschnitzereien bekannte St. Ulrich. Nach der Mittagspause geniessen wir die Bergwelt der Dolomiten und fahren über den Pordoipass via Canazei zurück nach Dimaro. 5. Tag: Meran. Fahrt nach Meran. Die Stadt liegt in einer burgenreichen Bergumrahmung zwischen üppigen Obstgärten und Rebhängen. Kurzer geführter Stadtrundgang. 6. Tag: Dimaro – fak. Zugfahrt Tirano – Pontresina. Ein weiterer Höhepunkt dieser Reise ist die Zugfahrt über den Berninapass nach Pontresina* (fakultativ). Individueller Mittagshalt. Weiterfahrt mit dem Car via Julierpass, Thusis und Sargans zurück zu den Einsteigeorten. * Zugfahrt muss bei der Buchung reserviert werden.

Pro Person in Fr.

Katalogpreis Sofortpreis

6 Tage inklusive Halbpension 605.– 545.– Reduktion Reise 4 – 50.– Daten 2009 Sonntag – Freitag 1: 06.09.–11.09. 3: 27.09.–02.10. 2: 20.09.–25.09. 4: 11.10.–16.10. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Fernreisebus Unterkunft im Mittelklasshotel Albergo Dimaro, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC 4 bzw. 5 × Halbpension (Abendessen & Frühstücksbuffet) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Wanderung Val di Sole am 3. Tag und fak. Zugfahrt Tirano – Pontresina am 5. bzw. 6. Tag) Kellereibesichtigung und Weindegustation in Kaltern Geführter Stadtrundgang in Meran Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 85.– Fak. Wanderung Val di Sole 15.– Fak. Bahnfahrt Tirano-Pontresina 2. Kl.* 25.– Fak. Bahnfahrt Tirano-Pontresina 2. Kl. (½-Tax-Abo)* 13.– ■ ■

■ ■

* Bahnfahrt muss bei der Buchung reserviert werden

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


Migros-Magazin 34, 17. August 2009

Teil 6:

ZENTRALSCHWEIZ

| 29

SERIE TOUR DE SUISSE FRUCHTIG UND FR HE HERZHAFT:

Überbacken Üb un und mit selbst ge gemachtem Ap Apfelkompott sind Älplerma magronen ein wahrer Le Leckerbissen.

EINE SCHWEIZ WIE AUS DEM BILDERBUCH: Bergbauer auf der Rigi.

DAS REZEPT ZUR REGION

Im Herzen des Landes

Da, wo die Eidgenossen sich trafen, ist die Schweiz heute noch urtümlich. Man isst, wie man ist: Bodenständig und traditionsbewusst.

Bilder Swiss-Images, Saisonküche

E

gal, ob man zu den kritischen Historikern gehört, für die der Rütlischwur nur ein Mythos ist. Fest steht: Rund um den Vierwaldstättersee mit dem wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum Luzern liegt die Mitte der Schweiz. Und zwar geografisch wie ideell. Die Küche hier ist geprägt von den Gewohnheiten der Älpler, die es stets verstanden, aus der Not eine Tugend zu machen. Aus den beschränkten Möglichkeiten, die sich in den Bergen boten, haben sie mit den Älplermagronen und Apfelmus ein Gericht geschaffen,

das neben Rösti und Raclette zum dritten Monument der Schweizer Küche geworden ist. Das typische Familienessen in seinen verschiedenen Variationen ist bei Vegetariern so beliebt wie bei Fleischfans. Und vor allem auch bei viel arbeitenden Singles. Diese haben nämlich ein ähnliches Problem wie die Bauern früher: Der tägliche Weg zum Supermarkt ist meist zu weit, daher eignen sich Gerichte mit Zutaten, die man im Voraus besorgen und lange lagern kann, und solche, die man im Handumdrehen kochen kann. SB

Älplermagronen Für 4 Personen Zutaten 300 g festkochende Kartoffeln Salz 350 g Makkaroni 100 g Bergkäse 100 g milder Tilsiter 1,5 dl Halbrahm

Zubereitung 1 Für das Kompott die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und die Früchte in Schnitze schneiden. Mit Zimt, Zitrone, Zucker und Wasser aufkochen. Bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten weich kochen. Zimt und Zitrone entfernen. Apfelkompott abkühlen lassen.

Apfelkompott 800 g Äpfel, z. B. Golden Delicious 1 kleine Zimtstange ¼ Zitrone 1 EL Zucker 1 dl Wasser

3 Backofen auf 170 °C vorheizen. Käse in 1 cm grosse Würfel schneiden. Mit Kartoffeln und Teigwaren mischen. In eine ofenfeste Form geben. Mit Rahm begiessen. Makkaroni in der Ofenmitte ca. 25 Minuten backen. Kompott dazuservieren.

2 Kartoffeln rüsten und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. In viel Salzwasser 5 Minuten vorkochen. Teigwaren dazugeben und mit den Kartoffeln ca. 10 Minuten knapp weich kochen. Abgiessen und gut abtropfen lassen.

Zubereitung ca. 30 Minuten + ca. 15 Minuten kochen + ca. 25 Minuten backen. Pro Person ca. 28 g Eiweiss, 23 g Fett, 105 g Kohlenhydrate, 3100 kJ/750 kcal

Mehr Rezepte auf www.saison.ch

BISSFEST: Tipo M Älpermagronen, 500 g, Fr. 2.00

PFIFFIG: Apfelmus mit Feigen, 210 g, Fr. 2.90

REIFE SACHE: Sbrinz Reibkäse, 120 g, Fr. 2.50

*In grösseren Filialen erhältlich

*In grösseren Filialen erhältlich

KNACKIG: Golden Delicious, aktueller Tagespreis.


EXPRESS YOUR OWN BEAUTY!

“So ze i g e i c h m e i n e te !” g la m o u rö s e S e i SIGNE MIT X-TREME LAS

T & INTENSE RED NR. 45M

.

TOUR ANMELDEN JETZT ZUR BEAUTY GUIDE K CITY GEWINNEN: YOR NEW IN UND WORKSHOP TICS.COM WWW.MANHATTAN-COSME H IN COOPERATION WIT

NEU! Manhattan ManhattanCosmetics Cosmeticsgibts gibtsininIhrer IhrerMigros Migros


Migros-Magazin 34, 17. August 2009

DER HAUSMANN

| 31

Alles vertrüllet Eben. Ratschläge sonder

Zahl gingen ein, wie Fixleintücher sich exakt falten liessen. Bänz Friedli wurggt Leserin Sarah machte auch in Zukunft. sich die Mühe, mir einen regelrechten Fotoroman zu gestalten, Weblinks und Buchtipps wurden mir zugesandt, jemand schickte gar ein Filmchen – und eine begnadete Kinderbuchillustratorin skizzierte es für mich. Alles sehr lieb. Half aber alles nicht. Den Vogel schoss Eliane ab, meine Beraterin in allen Lagen. Also, eigentlich ist sie ja nicht meine persönliche Beraterin, sondern die Sexberaterin der Nation: «Blick»Kolumnistin Eliane. Aber ich nehme ihre Tipps meist persönlich. Und diesmal schrieb sie mir wirklich persönlich: «Ich kann es nicht beschreiben, gopf. Aber du musst am einen schmalen Ende je einen Zeigfinger in die Ecken stecken. Und dann ufe damit, und oben die Ecken umtrüllen, das ist ja das Merkwürdige, aber auch das Geniale, also umtrülle, und die Zeigfinger, also die unteren Enden, so inestecke. Dann kannst es zusammenlegen, schön Kante auf Kante.» Ähm?! Ich habs versucht. Mail an Eliane: «Es geht

irgendwie nicht. Also muss man die Zeigefinger reinstecken und dann mit Ecke unten rechts in Ecke oben links schlüüfen und mit unten links in oben rechts?» Antwort: «Nein, mein Süsser», – sie hat mich «mein Süsser» genannt! –, «sooo kompliziert ist es nicht. Du schlüüfst mit dem Zeigfinger in der Ecke unten rechts in die Ecke oben rechts. Du legst das Ding so hin, wie später das Bett wird, also all die Ecken und die Längen nicht nach oben, sondern nach unten, wie ein fertiges Bett sozusagen, also alles unsichtbar irgendwie. Jetzt klappst unten das Ding ein wenig nach oben, sodass du mit den Zeigefingern rein kannst. Dann fährst mit allem rauf, das Leintuch ist dann nur noch halb so gross, weil dus ja mitschleifst. Jetzt oben, wo die Ecken auf dem Bett liegen, kehrst diese, sodass man alles sieht. Aber man könnte ja nicht hinein so, weil die Öffnung ja nicht gegen dich liegt, und das machst jetzt du, drehst es zu dir, kehrst es um. Jetzt denkst, es sei

alles vertrüllet. Ist es aber merkwürdigerweise nicht. Bist jetzt mit den Zeigefingern in allen vier Ecken. Dann rüttelst ein wenig am Ding. Ich legs amigs hin. Und dann büschelst die Seiten, und es gibt dir was! Die legen sich genau so hin, dass sie schön aufeinander liegen. Man kann es gopfertami schwer erklären. Probiers trotzdem! Deine hilfreiche Eliane.» Das nennt sie hilfreich! Eliane mag eine Meisterin im Erklären sein, was in einem bezogenen Bett zu geschehen habe. Aber ihre Faltanleitung lässt mich rätseln. Ich bin wohl zu blöd. Neues Mail von mir: «???!» Neue Antwort: «Will dann nicht als die dastehen, die es nicht fertigbringt, eine Gebrauchsanweisung zu schreiben! Also: Stell Dir vor, du hast vier Plas-

«Sie hat mich ‹mein Süsser› genannt.» tiksäcke vor dir. Die oberen zwei liegen sozusagen auf dem Kopf und die unteren richtig. Also es sind die vier Zipfel, gäll! Eben, du legst die zwei unteren mit der Öffnung nach oben auf einen Tisch und die zwei oberen mit der Öffnung nach unten. Damit du nun die unteren in die oberen eintüten kannst, damit es eine Gattig macht, stülpst die unteren Säcke um, also mit der Faust in die Kante und dann ufewürge …»

30%

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 18.8. BIS 7.9.2009 ODER SOLANGE VORRAT AUF DAS GANZE S.OLIVER-UHRENSORTIMENT

82.90 statt 119.–

Z. B. Damenuhr Black Starlet Edelstahl / 7601.084

82.90 statt 119.–

Z. B. Damenuhr Impression Star White Edelstahl / 7601.071

Ach, wissen Sie, was? Ich werde meine Fixleintü-

cher auch fürderhin in den Schrank wurggen, wies grad kommt. Das Schlusswort (und ich sage: Schlusswort!!!) hat deshalb die Berner Altgemeinderätin und Bäuerin Ursula Begert: «Sonst bin ich ja eine Tüpflischisserin», mailt sie, «aber es ist ein Ding der Unmöglichkeit, Fixleintücher so exakt zusammenzulegen wie gewöhnliche Leintücher, das kann kein Mensch, Trick hin oder her.» So. Das hilft! Und von dir, Eliane, lass ich mich weiter gern beraten, wenns ums Umetrülle und Ineinanderschlüüfe und so geht. Aber nicht punkto Fixleintücher. Bänz Friedli (44) lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich.

68.90 statt 99.–

Z. B. Damenuhr Inspiration Gold Edelstahl / 7601.016

Auch bei melectronics erhältlich.


32 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

«Ich mag gar nicht wettern»: Andreas von Stechow vor der Schweizer Botschaft in Berlin.

«Die Schweiz steht für Fleiss und Disziplin»

Der Deutsche Andreas von Stechow hat die Schweiz von vielen Seiten her kennengelernt. Als Kind verbrachte er glückliche Tage auf einem Bauernhof in Solothurn, als Uno-Diplomat und Botschafter der Bundesrepublik lernte er die Vielfalt des Landes kennen. Jetzt hat er ein Buch über seine Jahre in der Schweiz geschrieben. Begegnung mit einem Fan.


INTERVIEW ANDREAS VON STECHOW

| 33

«Mein Buch hat zum Zweck, beim deutschen Leser mehr Verständnis für die Schweizer zu schaffen.» voller Gegensätze fühlt sich Andreas von Stechow, ehemaliger deutscher Botschafter in der Schweiz, wohl. «Berlin ist eine der grössten Kulturstädte, die ich kenne», sagt er und trinkt genussvoll einen Latte macchiato. Andreas von Stechow, Ihr Buch ist fast zu schön, um wahr zu sein: eine Lobeshymne auf die Schweiz. Bitte, wettern Sie doch einmal richtig. Was gefällt Ihnen nicht bei uns?

Ich mag aber gar nicht wettern! Denn mein Buch hat zum Zweck, vor allem beim deutschen Leser mehr Verständnis für die Schweiz und die Schweizer zu schaffen. Und wir dachten, die Schweiz sei beliebt. Hat sich die Meinung der Deutschen über die Schweiz geändert?

Grundsätzlich glaube ich das nicht. Es gab bloss mehr Geschrei wegen der Diskussionen zur Steuerflucht und wegen der Äusserungen von Peer Steinbrück.

Sie haben in der Schweiz gelebt. Ein Traum für Sie?

Das Leben ist grundsätzlich schwer – ein Traum ist es nur für die, die reich und gesund sind. Also für die, denen es gut geht und die sich nicht sorgen müssen. Und die Schweizer haben es innert kurzer Zeit – viel schneller als wir Deutschen – zu einem relativ hohen Pro-Kopf-Einkommen geschafft. Mit Bundesrat Pascal Couchepin habe ich mal über die Walliser geredet: Noch 1915 war das Wallis eine arme Region, in die kaum jemand vorgedrungen ist. Damals hat dort praktisch jede Kartoffel noch gezählt. Heute ist da der Wohlstand ausgebrochen. Welches sind die Gründe dafür?

Die moderne Entwicklung und die Verstärkung des Tourismus sowie dieIndustrialisierung.DieSchweiz hat recht klug die Marktnischen und -lücken gefunden, die man besetzen kann, und dann ihre Produkte und Serviceleistungen hochwertig und schnell produziert. Die

Was halten Sie von Steinbrück?

Der Mann ist blitzgescheit! Steinbrück hat Lord Wilson den Rang in Sachen Unpopularität in der Schweiz abgelaufen. Wilson hatte mal von den «Gnomen von Zürich» geschrieben. Da hat Finanzminister Steinbrück mit «Kriegsgeheul, Indianer und Kavallerie» noch eins oben draufgesetzt.

H

auptstadt Berlin, Unter den Linden, ein schwüler Sommertag. Hier auf dieser Prachtsallee, wo einst die DDRPanzer Parade fuhren und Soldaten in steifen Uniformen marschierten, trollen sich Heerscharen von Touristen, locker in Shorts und T-Shirts. Im Kaffeehaus Einstein, ein paar Steinwürfe vom Brandenburger Tor entfernt, trifft sich die Schickeria und Politprominenz und bezahlt ohne Murren sechs Franken für zwei Deziliter Coca-Cola. Im Park liegen Bettler, Pet-Flaschensammler durchwühlen Abfallkörbe. In dieser Stadt

Steinbrück klagte, wir Schweizer verwalteten die Schwarzgelder von Verbrechern weltweit.

Das wird von der Schweiz zwar bestritten, aber natürlich wird es solche Gelder geben. Wichtig ist dabei die Transparenz. Die Schweiz hat schon vor dem Doppelbesteuerungsabkommen und vor der Anerkennung des OECDKodexes eine relativ rigide Gesetzgebung gestartet, um zu verhindern, dass sie mit dem üblen Ruf, Schwarzgeldsammler zu sein, in die Geschichte eingeht. Es ist erfreulich, dass die Schweiz an diesem Image feilen möchte.

Mann von Welt Der Deutsche Andreas von Stechow (65) wuchs in Thüringen auf. Er studierte Rechtswissenschaften und Volkswirtschaft und trat 1971 in den diplomatischen Dienst ein. In den Achtzigerjahren arbeitete er für die Vereinten Nationen in Genf, von 2003 bis 2006 war er Botschafter in Bern. Andreas von Stechow ist mit einer Opernsängerin verheiratet, hat zwei Söhne und lebt heute wieder in Berlin. Diese Woche erscheint sein Buch «Persönliches zur Schweiz — Ein deutscher Diplomat erzählt» im Orell-Füssli-Verlag.

Schweiz hat damit ihre Potenziale – Natur und Menschenverstand – optimal genutzt. Die Schweizer sind gut erzogen und gut ausgebildet. Sie pflegen eine grosse Gastfreundschaft mit der nötigen Toleranz gegenüber den Fremden. Kein Wunder, liessen sich Deutsche nicht erst mit Thomas Mann oder Hermann Hesse gerne in der Schweiz nieder. Und trotzdem verfolgten die Schweizer sehr rigide ihre eigene Lebensart. Wofür steht denn die Schweiz im Ausland?

Fleiss, Disziplin, Pünktlichkeit – das kennt man von uns Deutschen ja auch. Dazu gehört eine gute Erziehung und gewisse gemeinsam verstandene ethische Prinzipien. Man kann sich auf das, was gesagt und versprochen wird, verlassen. DieSchweizerhabenvielHuldrych Zwingli zu verdanken. Alte Schule! Gibt es Dinge aus der Schweiz, die Sie in Berlin vermissen?

Ich fühle mich sehr wohl in Berlin, vermisse deshalb auch wenig. Doch die Servicebereitschaft ist in der Schweiz auf jeden Fall besser. Die Bedienung in Kaufhäusern oder Restaurants ist aufmerksamer und freundlicher. Das erlebe ich aber anders: Seit Deutsche in Schweizer Restaurants bedienen, herrscht ein freundlicherer Ton.

Das höre ich natürlich gerne. Dabei handelt es sich bestimmt vorwiegend um Arbeitssuchende aus den östlichen Bundesländern. Vor allem die Jüngeren sind motivierter als die Älteren. Sie haben der Schweiz viel zu verdanken.

So wie Sie auch. Welches waren Ihre schönsten Erlebnisse in der Schweiz?

Das Schönste war sicherlich der Empfang gleich nach dem Krieg auf einem Bauernhof in Solothurn. Als Fünfjähriger wurde ich dort mit offenen Armen aufgenommen. Es war eine


INTERVIEW ANDREAS VON STECHOW

34 |

heile Welt, wo jeder genau wusste, was er zu tun hatte. Ein Ort, wo die Landschaft gepflegt wurde, wo die Kühe noch frisches Gras frassen und das Fleisch noch nicht industriell schmeckte. Ich war sehr glücklich damals.

Welche Schweizer Persönlichkeiten haben Sie beeindruckt?

Die meisten Schweizer, mit denen ich zu tun hatte, waren hochanständige Leute – da gabs weder windige Gestalten noch schlüpfrige Politiker. Bis heute freue ich mich über die Bekanntschaft mit Adolf Muschg. Eines der ersten Schweizer Bücher, die mich faszinierten, war übrigens die «Lebensgeschichte des armen Mannes im Tockenburg» von Ulrich Bräker. Es hat starke Bezüge zu Deutschland.

Weshalb wurden Sie später Diplomat?

Auch wegen des Freizeitwertes. Wir arbeiteten als Diplomaten zwar schrecklich viel für die Uno in Genf, bis neun Uhr abends, aber am Wochenende gings zum Segeln, zum Skifahren – das war schon fantastisch.

Sind Sie ein emotionaler Mensch?

Und in Bern?

«Wenn ich nur nicht so viel hätte Auto fahren müssen»: Als Botschafter war von Stechow viel in den Kantonen unterwegs.

Da wars dasselbe. Wenn ich nur nicht so viel hätte Auto fahren müssen. Weil die Schweiz so dezentralisiert funktioniert, muss man von Kanton zu Kanton fahren, um Reden zu halten. Ich war im Jahr gut 60 000 Kilometer auf der Strasse unterwegs. Was kann die Diplomatie eigentlich?

Ein Diplomat ist kein Politiker. Er ist ein Vermittler, ein Zusammenkitter. Ein solcher ist auch Barack Obama, über den wir in Deutschland sehr glücklich sind. Das heisst, er ist da, wo es etwas zu reparieren gibt. Zum Beispiel in der Wirtschaft. Was sagen Sie zur Krise?

Papst Benedikt XVI. hat zur Finanzkrise wissen lassen: Es darf nur das gelten, was allen nützt und anderen nicht schadet. Also muss es in der europäischen Gesellschaft verbindliche Leitplanken geben – anstatt der Investmentzockerei. Als alles zusammenbrach, wollte es keiner gewesen sein, und am Schluss bezahlt noch der Steuerzahler. So kann das doch nicht gehen!

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

«Ich bin ein Kulturmensch, da muss man emotional sein.» Ängste und Probleme plagen die Menschen immer wieder: Welches sind die wichtigsten?

Die grösste Angst ist immer die vor dem sozialen Abstieg. Und die ist in der heutigen Zeit gewachsen. Man befürchtet, dass Pension und Rente geringer und die Krankenversicherungskosten immer höher werden.

In Deutschland ist diese Angst stärker als bei uns, oder?

Ja, die Arbeitslosigkeit ist mit fast zehn Prozent mehr als doppelt so hoch wie in der Schweiz. Die Konsumenten verweigern wohl auch bald den Konsum. Es wird eine Deflation geben, dann eine Geldentwertung. Weil es wegen der ganzen Staatsubventionen immer mehr Geld gibt. Auch in den USA: Was Obama da für unglaubliche Rettungspakete schnürt – es wird

massenhaft Geld gedruckt. Überall steckt der Wurm drin. Lassen wir mal Geld Geld sein. In Bhutan wird statt des Bruttosozialprodukts ein Glücklichkeitskoeffizient gemessen.

Das ist eine gute Idee. Ich kenne den König von Bhutan und war in meiner Asienzeit auch einmal in seinem Palast. Die Leute in Bhutan haben nicht das Gefühl, dass ihnen etwas fehlt. Ich bin dort in den Bergen rumgeklettert, Mönche haben mich an der Hand herumgeführt. Wo sind die Parallelen zur Schweiz?

Ähnlich wie in Bhutan geht es auch in der Schweiz um Zufriedenheit. Denn der Schweizer definiert sich so wie früher der Japaner – als Mittelständler.

Ich bin ein Kulturmensch, da muss man schon ein bisschen emotional sein. Rein rational macht das Leben doch keinen Spass. Politiker machen den Fehler, dass sie glauben, so sein zu müssen, wie die Wähler sie sich wünschen. Also richten sie sich nach dem Wahlbarometer. Das führt zu einem Glaubwürdigkeitsverlust. Man sollte so sein, wie man ist, und auch zu seinen Schwächen stehen. Nur so erkennt man auch seine Grenzen. Wo erlebten Sie Ihre Grenzen?

Immer mal wieder. Im Sport: als Taucher, als Kunstflieger, als Biker. Das Alter setzt neue Grenzen. Oder auf den Philippinen. Da hab ich mal bei Kopfjägern geschlafen. Da hat man seltsame Gefühle. Hatten Sie Angst?

Nein, diese Kopfjäger waren nur scharf auf dunkle Köpfe mit schwarzen Haaren. Also nicht auf mich. Sie bedienten sich meist bei den Flachlandphilippinos, auch bei den Wächtern unseres GoetheInstituts! (lacht) Aber solche Geschichten lesen Sie dann in meinem nächsten Buch. Interview Mathias Haehl Bilder Marcus Höhn

Anzeige 80 60

100

120 140

km/h

40

Je höher der Tacho-Stand desto mehr Rabatt

160

6 0 0180 00

20 0 km

15 2 0 0 0

200

= 6%

= 15%

Schauen Sie auf Ihren Tacho. Ab 60‘000 km schenken wir Ihnen 6% Rabatt und je weitere volle 10‘000 km zusätzlich 1%, bis 25%. Das heisst: Bei einem Tacho-Stand von 152‘000 km erhalten Sie 15% Rabatt! Gültig für alle Autoservice-Leistungen ungeachtet der Marke und des Modells. Ausgenommen sind Karosseriearbeiten wie z.B. Spengler- und Lackierarbeiten, Scheiben ersetzen etc. Die Aktion ist nicht kumulierbar mit anderen Aktionen. Der Rabatt wird mit einem Mindestumsatz von CHF 100.– gewährt und beträgt max. 25%. Gültig ab 17. August bis 16. Oktober 2009

2 5 0 0 0 0 = 25% Partner

Migrol Auto Service, offizieller Partner Adam Touring Infos: www.migrol.ch oder Tel. 0844 21 21 21


oglietto*** Hotel Lo Scung, OM,

eg Studio 4er Bel .-11.10., o Person, 18.9 pr Preis gültig hale Fr. 15.– Auftragspausc

Insel Elba und San Vincenzo Baden und Wandern in der Toscana Bei angenehmen Temperaturen verlängern Sie den Sommer!

9 Tage ab

Fr. 560.-

San Vincenzo – an der Toscanischen Küste

Insel Elba – die Perle im Mittelmeer

Willkommen in San Vincenzo, dem freundlichen Städtchen an der etruskischen Küste. Das ehemalige Fischerdorf mit seinem romantischen Hafen ist ein beliebtes Urlaubsziel. Es liegt in der südlichen Toscana am Tyrrhenischen Meer. San Vincenzo ist mit seinem hellen, feinen, langen Sandstrand ein echtes Badeparadies! Der Ort ist auch ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die berühmten Städte wie Florenz, Siena und Pisa!

Kommen Sie in der schönsten Jahreszeit mit auf die Insel Elba! Dank eines milden und ausgeglichen Klimas und besonderer landschaftlicher Reize wird Elba von unseren Gästen sehr geschätzt. Die Insel bietet ein vielseitiges Angebot: Kleine verträumte Städtchen, verschlafene Bergdörfer, herrliche Badebuchten, kühle Pinienwälder, wunderschöne Wanderwege, einzigartige Vegetation, gutes Essen und natürlich vorzüglichen Wein. Profitieren Sie von unserer Reiseleitung: Sybille zeigt Ihnen ‚Ihre’ Insel!

Wählen Sie aus 2 Unterkunftsmöglichkeiten aus!

Wählen Sie aus 7 Hotels oder Appartements aus!

Hotel Lo Scoglietto***

Hotel Montecristo****

Schön renoviertes, familiär geführtes sauberes Mittelklasshotel, direkt am wunderschönen Strand von San Vincenzo. Geräumige Zimmer mit Dusche/Wc, Safe, Sat-TV, Fön und Balkon. 2- und 3-Zimmer-Appartements mit Balkon, TV, Safe. 9 Tage Fr-So / 28.8.-11.9. ab CHF 595.– p.P. im Appartement / OM

Das Hotel erhebt sich direkt an der Strandpromenade in der Mitte der bezaubernden Bucht von Marina di Campo. Ein gemütliches Haus mit gepflegten Zimmern mit Du/WC, Sat TV, Minibar, Fön, Klimaanlage und Balkon. Sehr schöner Swimmingpool! 9 Tage Fr-So / 18.9.-02.10. ab CHF 525.– p.P. im Appartement / OM

Ferienanlage Riva degli Etruschi***

Reisedaten

Fr. 28.08. - So 06.09. Fr. 04.09. - So 13.09.

Das Hotel ist umgeben von einer wunderschönen tropischen Gartenanlage, nur ca. 200 m vom Strand und 500 m vom Ortszentrum entfernt. Elegantes Haus mit gepflegten Zimmern Du/WC, Telefon, Sat-TV, Klimaanlage. Schöner Swimmingpool! 9 Tage Fr-So / 18.9.-02.10. ab CHF 545.– p.P. im Appartement / OM

Fr. 11.09. - So 20.09. Fr. 18.09. – So 27.09.

Fr. 25.09. – So 04.10. Fr. 02.10. – So 11.10.

Inbegriffen

• Fahrt im Komfortcar • Unterkunft im gewählten Hotel • Betreuung durch Sybille (Elba)

Einsteigeorte

9 Tage Fr-So / 18.9.-02.10. ab CHF 925.– p.P. im DZ / HP

Hotel Barracuda***

Die Ferienanlage liegt mitten in einem Park, direkt am feinsandigen Privatstrand. Für Gross und Klein ein wahresParadies! Geräumige Zimmer mit Du/WC, Minibar, TV, Bungalows mit Schlaf- und WohnZimmer, Küche, Du/WC 9 Tage Fr-So / 28.8.-11.9. ab CHF 785.– p.P. im Appartement / OM

9 Tage Fr-So / 28.8.-11.9. ab CHF 1175.– p.P. im DZ / HP

Aarau, Arbon P , Basel, Bern, Luzern, Olten, Ruswil Winterthur, St. Gallen, Zürich P

P,

Sursee, Windisch

P,

9 Tage Fr-So / 28.8.-11.9.ab CHF 1165.– p.P. im DZ / HP

9 Tage Fr-So / 18.9.-02.10. ab CHF 945.– p.P. im DZ / HP

Eurobus Reiseleitung

Seit vielen Jahren betreut Sybille Petersen, die auf der Insel lebt, mit grossem Engagement und viel Begeisterung die Eurobus Gäste auf Elba.

Herbstprogramm

Im Herbst unternimmt Sybille pro Woche 2 – 3 Ausflüge mit den Gästen. Das Programm wird sie je nach Wetter und Interesse der Gruppe gestalten. Der Preis pro Ausflug CHF 45.—pro Person

Reise

Hinreise: Freitagabend Fahrt via Chiasso nach San Vincenzo und Piombino. Samstag Fähre auf die Insel Elba und zurück. Rückreise: Samstagabend Fahrt zurück in die Schweiz. Aargau 056 461 63 63 Basel 061 711 55 77

Bern 031 996 13 13 Zürich 044 444 12 12

Verlangen Sie unsere Kataloge oder buchen Sie online unter www.eurobus.ch Ostschweiz 071 446 14 44 Zentralschweiz 041 496 96 66


Jetzt werden die Preise gestutzt.

30%

30%

Alle DO IT + GARDEN MIGROS – Benzin- und Elektro-Rasenmäher – Elektro- und Akku-Heckenscheren – Elektro- und Akku-Rasentrimmer – Akku-Grasscheren Z.B. Elektro-Rasentrimmer RT 350PL (6307.128), jetzt Fr. 45.40, vorher 64.90 Benzin-Rasenmäher BHR 47PL (6307.137), jetzt Fr. 594.30, vorher 849.– Auf alle Elektrogeräte inkl. *vRG.

6607.400/401

Alpina EasyWeiss Dispersions-Innenfarbe für besonders einfache Verarbeitung. Hochdeckend, waschbeständig, tropfgehemmt, wasserverdünnbar. 5 l, jetzt Fr. 27.90, vorher 39.90 10 l, jetzt Fr. 41.90, vorher 59.90

Lithium-Ionen-Technologie (keine Selbstentladung). 6034.074-077

6160.631 6166.235

vorher

79.–

40%

vorher

Gesamtes Steckregal-Sortiment Yukon Schwerlastregal Yukon mit 4 Böden, verzinkt, H x B x T: 200 x 100 x 50 cm, Belastbarkeit 120 kg/Boden. Z.B. Schwerlastregal Yukon, jetzt Fr. 113.40, vorher 189.– 2 Zusatzböden zu Regal Yukon, jetzt Fr. 35.40, vorher 59.–

69.–

jetzt

34.50 inkl. vRG*

DO IT + GARDEN MIGROS Winkelschleifer DGM 1100 1100 W, 230 V, max. Schnitttiefe 125 mm, Scheibendurchmesser 125 mm, Spindelarretierung, Zusatzhandgriff rechts/links, schraubbar.

jetzt

59.– inkl. vRG*

EINHELL Akkuschrauber BT-CD 10,8 LI 10,8 V, Ladezeit 3–4 h, 6 Bit-Einsätze und 1 Magnet-Bithalter. Verbrauchte Batterien/Akkus müssen an die Verkaufsstelle zurückgebracht werden.

6166.281

6760.194/239-242

30%

6608.002ff

Sprayfarben Platinum Extrem schnell trocknender Premium-Lack mit hoher Deckkraft. Geruchsarm und umweltfreundlich. Diverse Farben. 150 ml, jetzt Fr. 6.90, vorher 9.90 400 ml, jetzt Fr. 13.90, vorher 19.90 Warnhinweise auf der Verpackung beachten!

30%

vorher

DO IT + GARDEN MIGROS Montageschäume Polyurethan-Montageschäume ohne FCKW, in diversen Ausführungen, Brandklasse 3. Z.B. Basic, 750 ml (6760.194), jetzt Fr. 5.50, vorher 7.90 Multiposition, 500 ml (6760.239), jetzt Fr. 8.40, vorher 12.– Warnhinweise auf der Verpackung beachten! *vRG: vorgezogene Recycling-Gebühr

www.doit-garden-migros.ch Aktionen vom 18.8. bis 31.8.09.

Produktegarantie, Heimlieferung, Montage-/Heimservice, Entsorgung/Recycling, Wartung, Produkte nach Mass.

2 JAHRE M-GARANTIE

299.–

jetzt

239.– inkl. vRG*

DO IT + GARDEN MIGROS Hochdruckreiniger DGM 1850 1850 W, max. 140 bar, 5-m-Hochdruckschlauch, verstellbare Hochdrucklanze Wasserdruck/ Strahlbreite, integrierter Reinigungsmitteltank.


BILD DER WOCHE

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

FRAGE DER WOCHE

Was tun gegen Fruchtfliegen?

| 37

ALINGHI AUF REISEN

Antwort: Man nennt sie Essigfliegen, Drosophila oder Fruchtfliegen — Plagegeister sind sie allemal. Jetzt, im Sommer frönen die 2,5 mm kleinen Tierchen wieder der freien Liebe und vermehren sich wie wild. Einmal entdeckt, werden sie in der heimischen Küche stündlich mehr. Um diesem Treiben vorzubeugen, sollte man Früchte im Kühlschrank lagern. Bier- und Weinreste immer in den Ausguss kippen, Gemüse und Fruchtabfälle während der Sommermonate getrennt vom Haushaltsmüll geschlossen lagern und, wenn möglich, kompostieren. Zur Bekämpfung der Fliegen kann man auch Gläser mit einem Gemisch aus Fruchtsaft, Essig und Flüssigseife aufstellen. Eine Folie mit fingerbreitem Loch über die Öffnung spannen: Die Fliegen steuern das süsse Gemisch an und verenden im Glas. Haben Sie eine Frage? fragederwoche@migrosmagazin.ch

ZITAT DER WOCHE

Bilder Laurent Gillieron/Keystone, Camera Press/Keystone

«Mein Mann ist nicht Aussen— minister — ich bin es!» Hillary Clinton, US-Aussen— ministerin, reagiert in Kongo (Kinshasa) pikiert auf die Frage eines Studenten, was ihr Mann von einem chinesischen Milliardenkredit für Kinshasa halte.

35 Meter lang, 32 Meter breit, 25 Tonnen schwer: Alinghi 5 hebt ab, das Meer ruft. Obwohl wir Schweizer bekanntlich keinen Meeranstoss haben, sind wir eine Seefahrernation. Der Katamaran nimmt den Weg über den Grossen St. Berhard. Getragen vom grössten Transporthelikopter der Welt — einem russischen MI-26 —, schwebt er zum Mittelmeer. Der 50 Meter hohe Mast wird separat von einem «Super Puma» transportiert.


Flussfahrten-Aktionen im Goldenen Herbst MS Excellence****+ und MS Sanssouci**** – sofort buchen und profitieren !

c h la g K ein Z u s is ende ! e r n i e l l f ür A

■ ■

Herbstgold von Trier nach Strassburg Malerische Mosel, Loreley und Schlösser

5 Tage inkl. d Bor Vollpension an und nA sowie Bus Rückreise

Ihr Reiseprogramm

1. Tag: Schweiz–Trier. Anreise mit modernem Komfort-Reisebus nach Trier, der ältesten Stadt Deutschlands. Am Nachmittag erleben Sie die 2000-jährige Residenzstadt mehrerer römischer Kaiser bei einer Stadtrundfahrt (inbegriffen). Um 18.30 Uhr heisst es zum ersten Mal «Leinen los». 2. Tag: Cochem–Koblenz. Entdecken Sie die historische, mittelalterliche Altstadt und die weltberühmte Reichsburg auf einem Rundgang (*). Mittags Weiterfahrt auf der romantischen Mosel. 3. Tag: Koblenz–Rüdesheim. Heute geht die Fahrt ab dem Deutschen Eck auf die «Romantische Rheinstrecke» vorbei an den malerischen Weinbergen, Burgen und Schlössern und dem sagenumwobenen Loreleyfelsen bis nach Rüdesheim. Nach Ankunft steht eine Fahrt mit dem Winzerexpress und anschliessender Weindegustation auf dem Programm (*). 4. Tag: Mannheim–(Heidelberg)–Strassburg. Von Mannheim aus bietet sich die Möglichkeit zu einem Ausflug nach Heidelberg mit Besichtigung der romantischen Schlossruine (*). Weiterfahrt ab Speyer Richtung Strassburg. 5. Tag: Strassburg–Schweiz. Nach dem Frühstück Ausschiffung. Strassburg ist bekannt für sein Münster «Notre Dame». Eine Bootsfahrt auf dem Flüsschen Ill zeigt Ihnen die schönsten Facetten (inbegriffen). Anschliessend Rückreise mit modernem Komfort-Reisebus in die Schweiz zu Ihren Einsteigeorten. (*) Ausflüge des Ausflugspakets

Das Flussschiff «MS Excellence**** » lässt keine Wünsche offen. Auf dem Mittel- und Oberdeck bis zum Boden reichenden Panoramafenster zum Öffnen (frz. Balkon). Alle Kabinen sind ausgestattet mit Dusche/WC, Fön, Klimaanlage, SAT-TV, Minibar, Safe, Telefon. Die eleganten Räumlichkeiten an Bord sorgen dafür, dass Sie sich sehr wohl fühlen werden. Grosszügiges Foyer mit Rezeption, Reiseleiter-Desk, Nichtraucher-Restaurant und Aussichtslounge am Bug mit Bar. Willkommen an Bord!

Gratis-Buchungstelefon:

0800 86 26 85

Verlangen Sie unseren Katalog 2009 «Die schönsten Flussfahrten weltweit»

Reisedatum 2009 20.10.–24.10. Preise pro Person Kat. Kabinentyp

Katalogpreis 3-Bett-Kabine Mitteldeck* 1190.– 2-Bett-Kabine Hauptdeck 1490.– 2-Bett-Kabine mit frz. Balkon, Mitteldeck 1690.– 2-Bett-Kabine mit frz. Balkon, Oberdeck 1890.–

Fr. Sofortpreis 1070.– 1340.– 1520.– 1700.–

* 3-Bett-Kabine wird mit Zusatzbett ausgestattet (Basis 2-Bett-Kabine)

Zuschläge Fr. Ausflugspaket mit 3 Ausflügen 90.– Königsklasse-Luxusbus 125.– Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord, Gebühren, Hafentaxen Willkommenscocktail, Kapitänsdinner Stadtrundfahrt Trier Kanalfahrt auf der Ill in Strassburg Erfahrene Mittelthurgau-Reiseleitung Nicht inbegriffen Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch, Reduktion Fr. 20.– Persönliche Auslagen und Getränke Trinkgelder, Ausflüge Kombinierte Annullationskosten- und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage Sitzplatz-Reservation Car 1.–3. Reihe Abfahrtsorte 06.15 Wil , 06.30 Burgdorf  06.40 Winterthur, 07.00 Zürich-Flughafen  07.20 Aarau SBB, 08.00 Baden-Rütihof  09.00 Basel SBB 

  

Märchenschloss Schwerin UNESCO-Biosphärenreservat Elbe-Brandenburg

Ihr Reiseprogramm

Kein Zuschlag für Alleinreisende!

+

.– ab Fr. 1070

Ihr Flussschiff

Hamburg – Potsdam – Berlin 1. Tag: Schweiz – Hamburg. Anreise nach Hamburg mit modernem Komfort-Reisebus. 2. Tag: Hamburg. Hamburg begrüsst Sie mit einem herzhaften «Moin Moin». Stadtrundfahrt (*). Anschliessend eindrückliche Hafenrundfahrt mit der «MS Sanssouci» und Weiterfahrt in die malerische Schifferstadt Lauenburg. 3. Tag: (Lüneburger Heide)–Schnakenburg. Ausflug (*) durch die Lüneburger Heide ins mittelalterliche Lüneburg. Nachmittags Flussfahrt nach Schnakenburg. 4. Tag: Wittenberge – (Schwerin) – Havelberg. Entdecken Sie auf einem Ausflug (*) Schwerin, die ehemalige Residenzstadt und heutige Hauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns. 5. Tag: Havelberg. Die Elbe windet sich in weiten Schleifen durch ein vielfältiges Auengebiet. Lernen Sie die Schönheit dieser unberührten Natur auf einem Ausflug kennen (*). 6. Tag: Brandenburg–Potsdam. Geniessen Sie heute die wundervolle Fahrt durch das idyllische Havelland. Auf einer Stadtrundfahrt (*) besichtigen Sie Potsdam. 7. Tag: Potsdam – Wannsee – Berlin. Gegen Mittag Ankunft mit dem Schiff in Berlin. Nachmittags Stadtrundfahrt (*). 8. Tag: Berlin–Leipzig. Nach dem Frühstück Ausschiffung. Nachmittags Fahrt nach Leipzig. Hotelübernachtung. 9. Tag: Leipzig – Schweiz. Nach dem Frühstück Rückreise mit modernem Komfort-Reisebus zu Ihren Einstiegsorten. (*) Ausflüge des Ausflugspakets.

1970.–

Reisedatum 2009 03.10. – 11.10. Preise pro Person Kat. Kabinentyp 2-Bett-Kabine Hauptdeck hinten 2-Bett-Kabine Hauptdeck 2-Bett-Kabine Oberdeck

Fr. Katalog- Sofortpreis preis 2190.– 1970.– 2390.– 2150.– 2590.– 2330.–

Kein Zuschlag für Alleinreisende! Zuschläge Ausflugspaket mit 6 Ausflügen

Fr. 250.–

Unsere Leistungen ■ ■ ■ ■ ■

Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord, Gebühren, Hafentaxen Willkommenscocktail, Kapitänsdinner Übernachtung in Leipzig in gutem Mittelklasshotel mit Halbpension Erfahrene Mittelthurgau-Reiseleitung

Nicht inbegriffen ■

Die «MS Sanssouci****» verbindet gediegene Eleganz mit zeitgemässem Design. Es erwartet Sie eine herzliche und familiäre Atmosphäre für max. 81 Gästen. Die 41 Kabinen bieten genügend Stauraum, und die grossen Panoramafenster erlauben wunderbare Ausblicke auf die vorbeiziehenden Landschaften. Es befinden sich ausschliesslich Aussenkabinen an Bord. Die Kabinen sind mit Dusche/WC, Safe, Fön, individuelle regulierbare Klimaanlage ausgestattet. Nichtraucherrestaurant, Lounge, Bibliothek, kleine Sauna mit Fitness Bereich, Lift von Haupt- zu Oberdeck.

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Oberfeldstrasse 19, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

ab Fr.

Ihr Flussschiff

9 Tage inkl. d Bor Vollpension an und nA us B ie w so Rückreise

Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person, bei Buchung über Internet www.mittelthurgau.ch; Reduktion Fr. 20.– Persönliche Auslagen und Getränke Trinkgelder, Ausflüge Kombinierte Annullationskosten- und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage Sitzplatz-Reservation Car 1.– 3. Reihe

Reiseformalitäten, Wissenswertes Schweizer Bürger benötigen eine gültige Identitätskarte oder einen gültigen Reisepass. Abfahrtsorte

632

Mosel und Rhein

05.15 Wil  05.40 Winterthur, Einkaufszentrum Rosenberg 06.00 Zürich-Flughafen, Reisebusterminal  06.30 Burgdorf , 06.45 Baden-Rütihof  08.00 Basel SBB

Fluss- und Kreuzfahrten AG, Weinfelden, www.mittelthurgau.ch


HELDEN DER SPÜLMASCHINE. ASCHINE. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 18.8. BIS 24.8.2009 ODER SOLANGE VORRAT

2.70

Miobrill Abwaschbürsten 2 Stück

3.50

Handymatic Supreme Deo 5 ml

6.90

Handymatic Supreme Maschinenpfleger 250 ml

3.70 statt 5.50

Handymatic XXL Classic Spülglanz 750 ml

7.70

statt 11.50

6.30 statt 9.40

Handymatic XXL Classic Pulver* 3 kg * Warnung auf der Packung beachten.

Handymatic XXL Classic Tabs* 66 Stück

7.70

statt 11.50

Handymatic XXL Lemon Tabs* 66 Stück


Tanken Sie Sonne.

40 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

Erstklassiges Ausspannen.

Last e Minut Monastir

HM K MIR SKAPAL

Ab Zürich nach Monastir mit Tunis Air am Sa. 22., 29.8., 5., 12.9.09 Hotel Skanes Palace , Skanès, Doppel mit All Inclusive

Kreta

Ab Zürich nach Kreta mit Hello am So. 30.8., 6., 13.9.09 Hotel Zephiros Beach , Stalis, Doppel mit Halbpension

HM K LPA PATRIC

Ab Zürich nach Las Palmas mit Air Berlin am Sa. 22., 29.8., 5., 12.9.09 Apartamentos Patricio , Playa del Inglés, 2er Bel., ohne Mahlzeiten

Ägypten

statt 1298.–

1 Woche

899.– statt 1298.–

999.– statt 1399.–

999.–

Ab Zürich nach Mombasa mit Edelweiss Air am So. 23.8., 6.9., 13.9.09 Papillon Lagoon Reef , Südküste, Doppel mit All Inclusive

HM K PUJ IBEDOM

Ab Zürich nach Punta Cana mit Edelweiss Air am Fr. 21.8.*, 4., 11., 18.9.09 Iberostar Dominicana , Punta Cana, Doppel mit All Inclusive

1499.– statt 2110.– Verl.-Woche 300.–

1 Woche

1899.– statt 1999.– Verl.-Woche 600.– * 300.– Reduktion

Preise in Franken pro Person inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktuelle Treibstoffzuschläge. Kinderermässigung: 20% 2–12 Jahre (exkl.Taxen/Treibstoffzuschlag). Inbegriffen: Hin- & Rückflug in Economy-Class, Transfers, Übernachtung und Mahlzeiten gemäss Angebot, Betreuung. Nicht inbegriffen: Oblig. Kombi- Versicherungspaket Fr. 30.– bis 71.–, Ägypten-Visum Fr. 40.–, Evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle. Vor Ort zu bezahlen: Touristenkarte Dom. Republik US$ 15.–; Kenya Visum US$ 25.–. Preisstand 17.8.09. Die Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags-/Reisebedingungen von MTCH AG, M-Travel Switzerland.

Jetzt buchen!

0848 82 11 11 www.hotelplan.ch oder im Reisebüro

Der Hallwilerseelauf führt direkt dem idyllischen Seeufer entlang.

statt 1499.–

1 Woche

HM K MBA PAPLAG

Dom. Republik

899.–

1 Woche

HM K PMI PUNREI

Ab Zürich nach Mallorca mit Air Berlin am Sa. 22., 29.8., 5., 12.9.09 Ab Genf nach Mallorca mit Brussels Airlines am So. 23., 30.8., 6., 13.9.09 Blau Punta Reina Resort , Cala Mandia, Doppel mit Halbpension

Kenya

statt 1149.–

1 Woche

HM K SSH CORDAH

Ab Zürich nach Sharm el-Sheikh mit Air Berlin am Fr. 28.8., 4., 11.9.09 Hotel Coralia Club Dahab , Dahab, Doppel mit Halbpension

Mallorca

849.–

1 Woche

HM K HER ZEPHIR

Gran Canaria

1 Woche

Voll auf Trab!

Die Migros unterstützt zahlreiche grosse Schweizer Volksläufe. Neu ist sie Hauptsponsor des traditionsreichen Hallwilerseelaufs.

D

ieses Sportspektakel ist eine echte Volksbewegung: Beim Hallwilerseelauf kommen am 10. Oktober Tausende von Läufern auf Trab – und erleben dabei Natur pur: Grösstenteils rennen die Sportler direkt neben der schimmernden Wasserfläche und entlang der Schilfgürtel des Hallwilersees. Die sanft geschwungen Hügel und das Wasserschloss Hallwyl tragen ihren Teil zum einzigartigen Ambiente

des berühmten Volkslaufes bei. Neben dem klassischen Halbmarathon von 21,1 Kilometer gibt es neu einen 10-KilometerLauf. «Die Distanz ist ideal für Einsteiger», sagt OK-Präsident Roland Müller. Daneben bieten die Veranstalter einen Erlebnislauf an, der wahlweise in den Disziplinen Walken, Nordic Walking oder Joggen zu bewältigen ist. Der Fitnessgedanke ohne verbissenen Konkurrenzkampf steht


| 41

Bild E. T. Studhalter

NEUES AUS DER MIGROS

Nachwuchs in Bewegung: Fitness und Spass sind keine Gegensätze.

Gratis an den Start

Extreme Herausforderung: Läufer beim Jungfrau-Marathon.

im Vordergrund. «Am Schluss wird die Rangliste nicht nach der besten Laufzeit, sondern alphabetisch nach Namen verkündet», so Müller. Der Mix aus Spitzensportlern, ambitionierten Freizeitläufern und Zeitgenossen, die endlich etwas für ihre Fitness tun wollen, ist ein Publikumsmagnet. Die Veranstalter erwarten 7000 Teilnehmer – ein neuer Rekord.

Die letzten Meter online nacherleben

Die Migros fördert den Breitensport und unterstützt zahlreiche Volksläufe, vom malerischen Luzerner Stadtlauf bis hin zum ultraharten Jungfrau-Marathon. Beim Hallwilerseelauf ist sie das erste Mal Hauptsponsor. «Die Migros verfügt über viel Know-how und erbringt zahlreiche Dienstleistungen – ein echter Mehrwert für die Besucher» resümiert Müller. So sorgt die Migros für die Verpfle-

Die Migros als Hauptsponsor verlost insgesamt 100 Gratisstarts beim Murten-FreiburgLauf, dem Hallwilerseelauf und dem Lausanne-Marathon 2009. Senden Sie ein Mail mit Namen, Adresse und der gewünschten Laufveranstaltung an: sponsoring@ mgb.ch oder eine Postkarte an: Migros-Genossenschafts-Bund, Sponsoring und Eventmarketing, «Laufwettbewerb», Limmatstrasse 152, 8031 Zürich. Einsendeschluss: 28. 8. 2009

Die Herbst- und Winterläufe 2009 Die Migros unterstützt zwölf nationale und diverse regionale Volksläufe. Mehr als 100 000 Läufer aller Alterskategorien nutzen diese Angebote jedes Jahr.

Jungfrau-Marathon, 4./5. 9. 2009, www. jungfrau-marathon.ch Stralugano, 19./20. 9. 2009 www.stralugano.ch Murten-Freiburg, 3./4. 10. 2009, www. morat-fribourg.ch Hallwilerseelauf, 10. 10. 2009 www.hallwilerseelauf.ch Lausanne-Marathon 25. 10. 2009, www. lausanne-marathon.com

Lausanne-Marathon: Über 10 000 Teilnehmer aus 30 Ländern.

gung mit Bananen und garantiert mit dem mittlerweile legendären Finisher Clip, dass kein Teilnehmer seine letzten Meter jemals vergessen wird. Wer am Hallwilerseelauf oder einem der anderen grossen Schweizer Volksläufe mitmacht, wird auf der Zielgeraden gefilmt. Der Sportler gibt auf www.migros-finisherclip.ch die Startnummer ein und kann den eigenen Endspurt im Internet nacherleben.

Am Hallwilerseelauf engagiert sich die Migros auch für Fitness und Gesundheit der Kinder: Für die ersten 20 Schulklassen, die mehr als zehn Kinder für die Schülerkategorie «I’M fit» anmelden, übernimmt der Detailhändler das Startgeld und stiftet ein cooles T-Shirt. Christoph Petermann Sponsoring by

Herbst- und Winterläufe 2009


Ihr Türkei Spezialist Nr. 1 SWISS

Bodrum, das türkische St. Tropez bebt im Partybeat! Sun Club Gümbet



1 Woche im Doppelzimmer All Inclusive

Gümbet / BODRUM Alter Preis:

899.-

699.-

Neuer Preis:

Alle Abflüge mit SWISS Zürich – Bodrum 19.08. bis 29.08.09 Mittwochs (+0) & Samstags (+90)

Wohlfühlen dank Traumfigur! Mit der erfolgreichen Fett-weg-Methode von Marie France Bodyline verlieren Sie rasch überflüssige Kilos – Ernährungsberatung inklusive. Ihr Gewebe wird regeneriert, gestrafft und geglättet. Garantiert natürlich schlank werden – ohne Pillen, Chirurgie und Diäten.

6 GRATIS

Fett-weg-Behandlungen

KW34/09

Rufen Sie jetzt an für eine GRATIS Figuranalyse:

Tel. 0848 077 077

www.mariefrance.ch

Gültig bis 21.8.09 zu einem kompletten Behandlungsprogramm.

Institute in Basel, Bern, Winterthur, Zug und Zürich

Antalya: Sonne, Strand und Meer Was will man mehr! Alanya / ANTALYA Anitas Beach  1 Woche im Doppelzimmer All Inclusive

Alter Preis:

999.-

839.-

Neuer Preis:

Abflüge NUR DONNERSTAGS (+40) mit SWISS ab Zürich nach Antalya vom 20.08.09 bis.17.09.09

In jedem guten Reisebüro oder bei BENTOUR SWISS: SWISS

HOTLINE: 043 243 46 81– info1@bentour.ch – www.bentour.ch

Annullationen werden zu 100% belastet. • Änderungen vorbehalten. • Alle Preise in CHF/Erwachsener.

www.goturkey.com

...das familienfreundliche Bergparadies

www.pitztal.com Der Herbst präsentiert sich von der farbenfrohen Seite: Kilometerweite Fernsicht und bunte Wälder. Das Wandern in der gesunden, schönen Natur steht an erster Stelle • 400 km Wanderwege • zahlreiche Hütten und Almen • 42 km Mountainbike Strecke • kostenloser Pitzi´s Kinderclub • kostenloser Regio Bus Pitztal • geführte Wander- u. Mountainbike Touren • geführte Gletscher- u. Nordic Walking Touren • 2 Sommercards „Active Card“ und „Gletschercard“ für noch mehr Urlaubsspass

Pitztaler Wanderhebst vom 30. August - 25. September 09

• Bergfrühstück zum Sonnenaufgang • Musik am Berg • „Schaubrennerei m. Wildkräutergarten“ Wanderung • „Ewiges Eis“ Gletscherwanderung mit Panoramablick • „Wasser - in seiner schönsten Form Wanderung“ • Traditioneller Almabtrieb in Jerzens

Top Angebot: 7 Übernachtungen für 2 Pers.

in einem 4* Hotel mit Halbpension, inkl. angeführten Leistungen ab 1.200,- CHF

Tourismusverband Pitztal · A-6473 Wenns/Pitztal Tel. +43 (0)5414-86999 · Fax +43 (0)5414-86999-88 info@pitztal.com · www.pitztal.com


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

| 43

Monster auf Besuch in der Schweiz Vom 27. August bis zum 6. September 2009 ist Theo Jansens Arbeit im Kunstraum Walcheturm in Zürich zu sehen — im Rahmen der Veranstaltungsreihe «digital brainstorming» des Migros-Kulturprozents. Der Künstler hält einen Vortrag. Erwachsene und Jugendliche können selber kleine Kreaturen bauen. Für ganze Schulklassen gibts spezielle Workshops. Weitere Infos unter www.digital brainstorming.ch

Eine von Theo Jansens Kreaturen ist am Strand bei Den Haag unterwegs: Obwohl alle seine e Monster aus Billigmaterial bestehen, können sie sogar Stürmen trotzen.

Vom Winde bewegt

Der holländische Starkünstler Theo Jansen zeigt in Zürich eines seiner riesigen Maschinenwesen. Die Kreaturen bewegen sich ganz ökologisch mit Windkraft.

S

ind an der holländischen Küste Aliens gelandet? Jedenfalls stelzt im Norden von Den Haag ein über zehn Meter langes Maschinenwesen über den Strand. Vielfüssig ertastet die Kreatur ihren Weg durch den nassen Sand. Man könnte das Ding mit einem wandelnden Dinosaurierskelett vergleichen, wenn es nicht so leicht und filigran wäre.

Bild Dominik Landwehr

Körperteile aus dem Baumarkt

Was sich hier zwischen den Dünen bewegt, ist ein Werk des Künstlers Theo Jansen. Am Strand seiner Heimatstadt testet der 61-Jährige die mechanischen Ungeheuer, mit denen er Weltruhm erlangt hat. Der langmähnige Mann, der vor seiner Kunstkarriere Physiker war, konstruiert seine Strandbiester aus einfachs-

ten Materialien. «Die Wesen bestehen aus Plastikrohren, Kabelbindern, Nylonfäden und Klebestreifen», erklärt Jansen. «Alle Elemente stammen aus ganz gewöhnlichen Baumärkten.» Am verblüffendsten ist allerdings, dass die komplexen Kreaturen ohne Motoren auskommen. Segel aus Plastikplanen fangen den Wind auf und treiben die Ungeheuer auf ihren vielgliedrigen Beinen vorwärts. So stehen die Strandmonster auch für Nachhaltigkeit. Die Automarke BMW drehte einen spektakulären Werbespot mit Jansens windbewegten Wesen, um die Suche nach alternativen Antriebskonzepten zu veranschaulichen. Auch sonst sind die Werke des Holländers begehrt. Seine Ungeheuer touren zurzeit durch Japan und Südkorea. Im Kunstraum

Walcheturm in Zürich ist dank des Migros-Kulturprozents bald die erste Schweizer Einzelausstellung des Konstrukteurs zu sehen. Die Besucher können unter anderem ein zwölf Meter langes Strandmonster bestaunen. «Der Wind in der Schweiz ist weniger zuverlässig als an der holländischen Küste», sagt der Mann aus Den Haag. «Kann sein, dass wir zwischen den Zürcher Häusern etwas nachhelfen müssen, um das Untier in Fahrt zu bringen. Vielleicht werden Schweizer Künstler aber angeregt, eigene Monster zu erschaffen, die dem Klima des Landes besser angepasst sind und sogar alpine Steigungen überwinden.» Zahlreiche Videos, Fotos und Planskizzen zeigen an der Zürcher Ausstellung, wie Jansens Kreaturen entstehen. «Ich verzichte

«Die Wesen müssen sich in der Natur behaupten.»

darauf, die Tiere am Computer zu entwerfen und erst einem simulierten Wetter auszusetzen», sagt der Künstler. «Die Wesen müssen sich von Anfang an gegen echte Naturkräfte behaupten.»

Die Monster geben ihr Erbgut weiter

Wenn ein Wesen im Sand stecken bleibt oder vom Wind zerrissen wird, gilt es für Jansen als tot. Wenn sich eine Konstruktion bewährt, fliesst sie auch in spätere Geschöpfe ein. So durchlaufen die Strandbiester eine fast schon lebensechte Evolution und werden immer widerstandsfähiger. Die neusten Ungeheuer verfügen sogar über einen raffinierten Sturmschutz: Nimmt der Wind zu, so rollt sich ein künstlicher Rüssel aus und rammt einen Pflock in den Sand. Michael West


44 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

Aus der Region. Für die Region. Global denken, lokal handeln: Was vor zehn Jahren als Vision in der Migros Luzern begann, hat sich schweizweit durchgesetzt. Rund 8000 Produkte in der Migros tragen heute das Label mit den blauen Bergen und der gelben Sonne: die Erfolgsgeschichte einer zukunftsträchtigen Idee. Hinter dem Label steckt weit mehr als eine Herkunftsbezeichnung. Verbraucher können diesem Label aus vielen Gründen vertrauen. Obst, Gemüse, Fleischoder Milchprodukte: Alle Lebensmittel nebst Zutaten sind zu 100 Prozent gleich um die Ecke gewachsen und unter ökologisch nachhaltigen Bedingungen frei von Gentechnik produziert. Das garantiert Qualität, maximale Frische und authentischen Geschmack der Heimat. Kurze Transportwege reduzieren den CO2-Ausstoss und schützen die Umwelt. Gleichzeitig werden die lokale Wirtschaft und Kleinbetriebe gefördert. «Eine Erfolgsidee, die unsere Erwartungen mehr als übertroffen hat», meint Hans-Peter Meier, Leiter der Business Unit Frische bei der Migros. «Wir werden unsere regionale Produktepalette weiterhin gezielt ausbauen.»

Die Passionen von Henri Gammenthaler heissen Radsport und Swiss Inline Cup, sein Lieblingsgemüse Blumenkohl und sein Lieblingsblick geht aufs Grossmünster.


FRISCH MACHT M MUNTER. UNTER. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 18.8. BIS 24.8.2009 ODER SOLANGE VORRAT

n, mit Gutes vom Schwei lag: asiatischem Einsch k Schweinshalsstea nderia or mit Tomaten-K Salsa. Rezept auf www.saison.ch 08 Keyword: schwein3

50%

1sta.2 0 tt 2.4 0

40%

9.50

statt 15.90

Anna’s Best Ravioli Tomaten/Mozzarella oder Ricotta mit Spinat im 3er-Pack 3 x 200 g

Schweins-Halssteaks mariniert ca. 4 Stück, per 100 g

40%

3.80 Kiwi Neuseeland, per kg

40%

0 1sta.7 tt 2.90

TerraSuisse Kartoffeln mehligoder festkochend pro Tragtasche à 1,5 kg, z. B. Kartoffeln festkochend

40%

5.25 statt 8.75

Mini Babybel Netzli à 15 x 25 g/375 g

Bei allen Angeboten sind M-Budget, Sélection und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

2.30 statt 3.90

Rispentomaten Schweiz, per kg

12.90 Phalaenopsis 1 Rispe, pro Pflanze


DIE LIEBE ZUR FRISCHE G JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

m Zaubern Sie aus de Ur-Schweizer mit nen wenig Aufwand ei otexotischen Sweet-H Cervelat. Rezept auf www.saison.ch 1 Keywort: cervelat30

50%

6sta.5 0 tt 13.–

Cervelats im 5er-Pack Schweiz, 10 Stück/1 kg

30%

5.95 statt 8.60

Beretta Prosciutto di Parma Italien, Schale à 95 g

3.90 statt 4.50

Urdinkel Farmerbrot 500 g

1.80

statt 2.30

Alle Anna’s Best Fertigsalate mit Sauce 150 – 400 g, 20% günstiger z. B. Maissalat, 220 g

4.–

Schweizer Eier Freilandhaltung, 9 Stück à 53 g+


EHT DURCH DEN M MAGEN. AGEN. VOM 18.8. BIS 24.8.2009 ODER SOLANGE VORRAT

30% 1.70

3.550

Bernerkäse per 100 g

Rindsplätzli à la minute Schweizer Fleisch, per 100 g

statt 2.10

statt 5.1

30% 1.60

statt 2.35

Lyoner/ Kalbfleischwurst geschnitten, per 100 g

2.20 statt 2.80

Anna’s Best Mischsalat 20% günstiger 250 g

1.55 statt 1.90

Le Gruyère rezent (ohne Maxi), per 100 g

30% 6.800 statt 9.8

Mini Panadoro Provençale im Duo-Pack, 8 x 60 g

30% 5.50 statt 8.50

Bio Zuckermais per kg

30% 8.40 statt 12.–

Fürstentorte Stück à 360 g

5.80 statt 7.30

Ganzes Kalbfleischsortiment 20% günstiger z.B. Kalbsplätzli, Schweizer Fleisch, per 100 g

Genossenschaft Migros Aare


SCHON WIEDER SO UN JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

50%

40%

4.20

6sta.– tt 10.–

statt 8.40

änke Alle Jarimba Süssgetr Liter in Packungen à 6 x 1,5 light, z. B. Jarimba Grapefruit 6 x 1,5 Liter

30%

7.95

statt 11.40

Mini Blox assortiert im Beutel, 750 g

33% 4.60 statt 6.90

Caramia Müscheli im 3er-Pack 3 x 750 g

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Petit Beurre chocolat au lait im 4er-Pack 4 x 150 g

1.30 statt 1.60

Alle Tafelschokoladen 100 g (ohne Suprême, M-Classic, Ferrero und Mehrfachpackungen) beim Kauf ab 2 Tafeln, jede –.30 günstiger z. B. Milch extrafein Gültig bis 31.8.

30%

9.90

statt 14.20

Don Pollo Truten Crispy paniert tiefgekühlt, hergestellt in der Schweiz mit Trutenfleisch aus Brasilien, Beutel à 1 kg

2.55 statt 3.20

Nussrollen oder Birnweggli 20% günstiger z. B. Nussrollen, 4 Stück/220 g

33%

10.80 statt 16.20

Pangasiusfilets in Zitronenpanade im 3er-Pack tiefgekühlt, Zucht aus Vietnam, 3 x 300 g


VERSCHÄMT GÜNSTIG. VOM 18.8. BIS 24.8.2009 ODER SOLANGE VORRAT

9.90

statt 12.60

Classic oder Forestière Pastetenfüllung im 3er-Pack 20% günstiger z. B. Classic Pastetenfüllung, 3 x 500 g

4.45 statt 5.60

Alle Frühstücksgetränke 20% günstiger z. B. Califora au chocolat, Beutel, 500 g

6 für 4

3sta.8 0 tt 5.70

3.500

4.30

Alle Ponti und Giacobazzi Aceti balsamici 20% günstiger z. B. Ponti Aceto balsamico di Modena, 50 cl

Gehackte, geschälte Tomaten oder geschälte, ganze Tomaten im 6er-Pack 20% günstiger z. B. gehackte, geschälte Tomaten, 6 x 400 g

statt 4.4

statt 5.40

30%

7.80

5.95

Exelcat im Beutel, 12 x 100 g oder Schale, 8 x 100 g, diverse Varietäten, 20% günstiger z. B. Exelcat Ragout mit Lachs, 12 x 100 g

Alle Glasgeschirrserien und Trinkgläser, Glaskrüge und Glaskaraffen z. B. Le Vin ProseccoGlas, 21 cl, im 3er-Pack Gültig bis 31.8.

statt 9.75

Aproz Mineralwasser Classic, Medium oder Cristal 6 x 1,5 Liter und Aproz Plus* 6 x 1 Liter z. B. Aproz Classic, 6 x 1,5 Liter

statt 8.50

50%

18.45 statt 36.90

Inox-Kochgeschirr und Deckel der Serien Stella, Gastro, Antares und Actilife* z. B. Stielkasserolle Gastro, Ø 20 cm, für alle Herdarten Gültig bis 31.8.


MIT VOLLEN HÄNDEN SPAREN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 18.8. BIS 24.8.2009 ODER SOLANGE VORRAT

50%

7.60

statt 15.20

2.30

Verschiedene Fanjo ck Duschmittel im 4er-Pa , kos Ko e uch Do jo Fan z. B. ml 4 x 250

statt 2.90

Molfina Sortiment (ohne Servicebeutel) 20% günstiger z. B. Molfina Binden normal, 32 Stück Gültig bis 31.8.

17.20 statt 21.50

Zoé Sortiment 20% günstiger z. B. Zoé Revital Intensiv hautaufbauende Tagescreme, 50 ml Gültig bis 31.8.

50%

8.90

statt 17.80

Herren Tagwäsche X-Line* z. B. Herren Slip im Duo-Pack Gültig bis 31.8.

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

12.90 Herren Shorts im Duo-Pack Gültig bis 31.8.

2.80 statt 3.40

Hygo WC-Sortiment beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.60 günstiger z. B. Hygo Ocean Clean WC-Reiniger, 750 ml Gültig bis 31.8.

29.90

Damen Homedress Gültig bis 31.8.

2.40 statt 3.–

Alle Kehrichtsäcke ab 2.50 (ohne Gebührensäcke) beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.60 günstiger z. B. Cleverbag mit Zugband, 35 Liter, 20er-Rolle Gültig bis 31.8.


SO MACHT SPAREN SPASS. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 18.8. BIS 24.8.2009 ODER SOLANGE VORRAT

Backwaren/Patisserie Alle XXL Toastbrote 20% günstiger z. B. XXL Toastbrot, 730 g 2.55 statt 3.20

Blumen/Pflanzen Rosenstrauss mit Hypericum pro Bund 14.90 Chrysantheme Garden Mums mittel, pro Pflanze 6.90 statt 8.90

Charcuterie

Gemüse Bio Eisbergsalat aus der Schweiz, per kg 4.40 statt 6.80

Batavia grün aus der Schweiz, pro Stück 1.50 statt 2.10

Getränke Red Bull Standard oder Sugarfree im 12er-Pack 12 x 250 ml 16.80 statt 21.–

Käse

Brätkügeli 25% günstiger per 100 g 1.50 statt 2.–

Käse in Bedienung: Emmentaler Chüschtig per 100 g 1.90 statt 2.35

Aare-Bauernbratwurst 20% günstiger per 100 g 1.65 statt 2.10

Käse in Bedienung: Schönrieder Mutschli per 100 g 1.70 statt 2.15

Berner Hinterbeinschinken 25% günstiger geschnitten, per 100 g 2.65 statt 3.60

Fisch

30%

Milchprodukte Birchermüesli 1 kg 5.40 statt 6.80 Valflora Halbrahm UHT im Duo-Pack 20% günstiger 2 x 500 ml 4.– statt 5.–

Forelle ganz aus der Schweiz/Zucht, per 100 g 2.– statt 2.50

Alle Grande Caffè im 3er-Pack –.90 günstiger z. B. Cappuccino, 3 x 210 ml 3.60 statt 4.50

Kalbsbrust 20% günstiger Schweizer Fleisch, per 100 g 1.60 statt 2.– Kalbsnierstück 20% günstiger Schweizer Fleisch, per 100 g 5.80 statt 7.30

Frisch und fertig Migros Lasagne Bolognese 800 g 6.90

Früchte Trauben weiss, kernlos aus Italien, Schale 500 g 2.35 statt 3.40 Kiwi aus Neuseeland, pro Stück –.50 statt –.70

Geflügel Poulet Minifilets Optigal aus der Schweiz, per 100 g 3.10 statt 3.70 nur in der Selbstbedienung

1sta1tt .– 22.–

Metallbrauseschlauch mit verchromten Messingschlüssen** Länge 180 cm, mit Dichtungen Gültig bis 31.8.

Pangasiusfilets Vietnam/Zucht, per 100 g 2.40 statt 3.10

Fleisch

50%

Alle Kinder Milchsnacks –.50 günstiger z. B. Kinder Milchschnitte, im 5er-Pack, 5 x 28 g/140 g 1.60 statt 2.10

Würzen/Zubereiten Alle M-Classic Ketchup 340–730 g 20% günstiger z. B. M-Classic Ketchup, 730 g 2.40 statt 3.–

319.20 statt 399.–

Alle gefüllten Bettwaren inkl. Kids-Bettwaren* 20% günstiger z. B. Daunenduvet Exellent, 160/210 cm, waschbar bis 60 °C Gültig bis 31.8.

Hygiene/Kosmetik Linsoft Taschentücher Jumbo-Packung 25% günstiger 56 x 10 Stück 5.45 statt 7.30

Wasch-/Putzmittel Total 5-Liter-Flaschen Fresh Energy, Aloe Vera, Classic oder Color 23.70 statt 39.50

Migros-Restaurants vom 17.8. bis 22.8. Wochenhit: Kalbsschulterbraten (Herkunft: Schweiz) mit Kartoffelstock und Bohnen 14.50

Genossenschaft Migros Aare * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen, Micasa und ** Do-it Garden.

40%

23.30 statt 42.75

Total XXL Sparpack 7,6 kg Classic oder Color


BALD AUCH IN IHREM KORB? JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 18.8. BIS 31.8.2009 ODER SOLANGE VORRAT

NEU

3.90

Alle Valea Früchte/ Gemüse Shots vitaminreiches und gesundes Getränk in verschiedenen Geschmacksvarianten, z. B. Valea Shot Exotic mit Ananas/Mango/ Karotte/Banane, 4 x 100 ml

NEU

27.80

ulver Axamine Hagebuttenp -3 Kapseln oder Omega Kapseln nz. B. Axamine Hagebutte E. min Vita mit n sel Kap pulver Aus kontrollierter Wildsammlung, schonend n getrocknet, 120 Kapsel

NEU

2.50

Exelcat Snackies mit Rind oder Huhn Snacks für Katzen, mit knuspriger Hülle und unwiderstehlich cremiger Füllung, 60 g

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

NEU

4.80

M-Classic Mini-Gratins 4 glutenfreie Mini-Gratins mit Blumenkohl, Broccoli und Käse, tiefgekühlt, 300 g

NEU

7.50

Fatto Classic superlight Katzenstreu durch ein spezielles Herstellverfahren mit Quarzsand und Kalk ist es extrem leicht, 12 Liter

NEU 4.90

Tangan N° 40 Partyplatten 43 x 29 cm, zum Servieren und Anrichten

NEU

2.30

Twister Salz oder Twister Paprika dezent gewürzte, gedrehte SnackStangen, 100 g

NEU

1.70

Bärentatze die beliebte Bärentatze jetzt ganz gross, 65 g


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 53

Migros Zürich Blumenkohl aus Hüttikon

Das Familienunternehmen Imhof AG überzeugt mit Qualität und Frische. Täglich für die Migros Zürich. www.imhofag.com

Das Gemüse ist los! «Aus der Region. Für die Region.» Zum zweiten Mal präsentiert Ihnen das MigrosMagazin hervorragende lokale Produkte. Und wie schon letzte Woche können Sie mit uns ein Stück Heimat gewinnen.

S

tellvertretend für die rund 7500 Produzenten von «Aus der Region. Für die Region.» hat das Migros-Magazin neun ausgewählt. Für jeden von ihnen hat sich je eine befreundete lokale Persönlichkeit vor einem regionalen Wahrzeichen mit einem Produkt in die Badewanne gesetzt. Die Aktion zeigt, dass der regionale Gedanke lebt. In der aktuellen Ausgabe stellen wir Ihnen vier weitere Produkte vor. Übrigens: Die bei den Shootings verwendeten Lebensmittel landeten nicht im Kompost, sondern hielten Einzug in den Küchen des Fotografen, der Redaktoren und der Schaulustigen.

Wahrzeichen erkennen und regionalen Luxus gewinnen

Grossartig ist in Zürich alles. Selbst das Münster ist riesig. Wie heisst es?

Lernen Sie Ihre Region aus einer anderen Sicht kennen. Geniessen Sie die Vorzüge eines Luxushotels mit einem Diner und einer Übernachtung für zwei Personen im Wert von 1000 Franken. Beant-

worten Sie dafür unsere Fragen nach den Wahrzeichen der Schweiz. Mehr dazu auf Seite 57.

Mit Leib und Seele dem Blumenkohl verfallen

Mag sein, dass mit dem Namen Henri Gammenthaler nur die älteren Semester etwas anfangen können. Wer aber die Stimme des Sportmoderators hört, wird unweigerlich auf den Punkt kommen. Das ist doch der … Genau, der Radrennfahrer vergangener Tage. Alles andere als vergangen ist seine Stimme als Radsportreporter. Das Mundwerk des 69-Jährigen ist geschliffen wie eh und je. Und als Mitorganisator des Swiss-InlineCups ist er mit allen Wassern, äh, mit allem Blumenkohl gewaschen. Den liebt er von seinem Copain Peter Ringger, Geschäftsführer der Imhof AG, die taufrisches Gemüse an die Migros Zürich liefert. www.swiss-inline-cup.ch

Texte Nicole Ochsenbein, Martin Jenni Bilder Daniel Winkler


54 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

Migros Ostschweiz Rauchschinken aus Marthalen

Die Familienrezepte sind überliefert und im Safe unter Verschluss. Unerreichbar. Erreichbar sind dafür die Wyländer Rauchfleischspezialitäten in der Migros Ostschweiz. www.rubli-marthalen.ch

Rauchzeichen am Rheinfall F

leisch räuchern ist eine Kunst. Alkoholfreien Schaumwein aus Trauben und Äpfeln zu keltern ebenso. Die beiden guten Freundinnen Susanne Bloom und Patricia Dähler setzen als dynamische Macherinnen in ihren Betrieben Massstäbe. Blooms Passion sind die Wyländer Rauchfleisch-

spezialitäten. Dähler hat als umsichtige Wirtin Tröpfel, den Schaumwein ohne Alkohol, erfunden. Kurz: zwei Frauen, zwei Ideen, zwei Erfolgsgeschichten. In ihrem Sortiment «Aus der Region. Für die Region.» führt die Migros Ostschweiz diverse Wyländer Rauchfleischspezialitäten, die

sich grosser Beliebtheit erfreuen. So wie der Rheinfall bei Neuhausen, den man optimal von der Terrasse des Schlössli Wörth erleben kann und in dem Gastrosoph Daniel Ciapponi das Zepter führt. Qualität kann so schön sein.

www.troepfel.ch www.schloessliwoerth.ch

Es raucht der Rauchschinken, es rauscht der Rheinfall und mittendrin Tröpfel-Erfinderin Patricia Dähler.

Es raucht aus der Badewanne und im Hintergrund rauscht der


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 55

Migros Wallis Milchprodukte aus Sierre

Der Mann der Milch im Wallis heisst Jean-Louis Sottas, CEO des Walliser Milchverbands. In Siders fliessen die Milch und das Know-how der regionalen Produzenten zusammen. www.valait.ch

Laurent Tornay nimmt ein Milchbad mit Aussicht auf Sions Prachtsbau: Schloss Tourbillon (links), in dem vor Jahrhunderten Bischof Bonifaz von Challant wohnte.

Milch macht munter N

ein, das ist keine Eselsmilch – Laurent Tornay ist ja auch nicht Kleopatra, sondern Präsident des Walliser Milchverbands, Milchproduzent und Kräuterbauer aus Orsières im Val d’Entremonts, an dessen steilen Hängen Tornays biologisch angebauter Thymian, Edelweiss, Arnika und Co. prächtig gedeihen. Geht es um Milch, so mag sie Tornay am liebsten von der Kuh und in Form von Vanillefrappés oder Valdor, dem authentischen Walliser Raclettekäse aus Rohmilch, der gleich um die Ecke in Sierre hergestellt wird. Geht es ums Rindvieh, ist es die stämmige Eringer, die des Kräuterbauern Herz höher schlagen lässt: eine robuste, relativ kleine Kuhrasse, die schon in grauen Urzeiten im Alpenbogen von Savoyen bis Österreich gehalten wurde. Die temperamentvollen Eringerkühe geben nicht nur gute Milch und gutes Fleisch ab, sie bringen ihrem Züchter auch mal einen Pokal mit nach Hause: So hat Tornays «Lumière» das wuchtige Kräftemessen an den Walliser EringerWettkämpfen schon mehr als einmal für sich entschieden. www.racedherens.ch

Nicht nur das Fussballstation von Sion heisst so, auch das Wahrzeichen der Stadt:


56 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

Migros Neuenburg-Freiburg, Nostrano-Gurken aus Thielle Gurken, Salat und Früchte à gogo: Landwirt Daniele Nicola bewältigt rund 20 Hektaren Land, wobei seine Familie kräftig mit anpackt. Mail: c&ddaniele@bluewin.ch

Museumsreifes Gurkengaudi A ngenehm kühl sind sie, die taufrischen Nostrano-Gurken von Copin Gemüsebauer Daniele Nicola. Was sich an diesem glühend heissen Augusttag ganz gut anfühlt – auch wenn sich Denys Roethlisberger Gurken grundsätzlich lieber als pikant ge-

würzten Salat einverleibt, als sie als Badezusatz zu nutzen. Heute würde er sich das Gemüse allerdings am liebsten scheibchenweise auf die Augen legen. Nicht, weil die Aussicht von Hauterive auf den Neuenburgersee nicht grandios wäre oder ihn die museo-

logischen Erkenntnisse hinter ihm kalt liessen, sondern weil sich Denys wortwörtlich die Nacht um die Ohren geschlagen hat: Als Drummer der Dixieland-Jazzband White Sox haben er und seine Kollegen mal wieder munter drauflosgeswingt. www.whitesoxjazz.ch

Im Laténium im Rücken des badenden JazzDrummers Denys Roethlisberger begibt man sich auf Zeitreise mit allerlei archäologischen Leckerbissen.

Neandertaler und mehr sind in Hauterive anzutreffen. Wie heisst das Museum?


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 57

Leben wie Gott in Ihrer Region

Lassen Sie sich im Luxushotel in Ihrer Region nach allen Regeln der Kunst verwöhnen.

Neun Regionen, neun Philosophien

Gerade grosse Häuser kochen gerne mit regionalen Produkten und setzen nicht nur auf Luxusprodukte, sondern auf regionalen Geschmack.

***** Park Hotel Weggis Weggis www.phw.ch

***** Hotel Des Trois Couronnes Vevey www.hotel3couronnes.ch

***** Hotel d’Angleterre Genf www.hoteldangleterre.ch

***** Grand Hotel Les Trois Rois Basel www.lestroisrois.com

***** Grand Hotel Bellevue Gstaad www.bellevue-gstaad.com

***** The Dolder Grand Zürich www.thedoldergrand.com

***** Grand Resort Bad Ragaz Bad Ragaz www.resortragaz.ch

***** Grand Hotel Zermatterhof Zermatt www.zermatterhof.ch

***** Hôtel Palafitte Neuchâtel www.palafitte.ch

Lassen Sie den Alltag Alltag sein und gewinnen Sie in Ihrer Region eine Übernachtung mit Diner Sie kennen die Schweiz? Sie haben die Wahrzeichen der vier Regionen in dieser Ausgabe erkannt? Den jeweiligen Namen in die Buchstabenfelder eingeschrieben? Und die Buchstaben aus den orange eingerahmten Feldern zum Lösungswort aneinandergereiht? Ja? Dann wünschen wir Ihnen viel Glück.

KW 33 DAS WAREN DIE BADESTATIONEN DER LETZTEN FÜNF REGIONEN

Zwischen Lavaux und Stanserhorn.

Migros Waadt: Mademoiselle Bellon im Lavaux.

Migros Genf: John Dupraz vor dem Jet d’Eau in Genf.

Migros Basel: Ernst Mutschler auf dem Andreasplatz.

Migros Aare: Sepp Freiburghaus vor der Rückseite des Bundeshauses.

KW 34 HIER EINTRAGEN UND GEWINNEN Die Wahrzeichen sind gefragt.

ZH OS VS NE-FR Lösungswort:

Migros Luzern: Jürg Balsiger auf dem Weg zum Stanserhorn.

So machen Sie mit: Per Telefon: Rufen Sie 0901 560 067 (1 Fr./Anruf) an und nennen Sie Lösungswort, Ihren Namen und Ihre Adresse. Per SMS: Senden Sie ein SMS mit REGION gefolgt vom Lösungswort und Ihrer Adresse an Nummer 920 (1 Fr./SMS). Beispiel: REGION Lösungswort, Beat Muster, Musterstrasse 1, 9999 Musterdorf. Per Post: Senden Sie eine Postkarte mit A-Post an: Migros-Magazin, Lösungswort, Postfach, 8099 Zürich. Einsendeschluss: 23.8.2009. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und auf www.migrosmagazin.ch publiziert. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.


Der 1. Musikalisch- & Kulinarische Herbst ab dem 20. September bis 25. Oktober 2009

Inkludierte Leistungen: ! 7 Übernachtungen in der gewählten Zimmer Kategorie ! 7 x Unterlechner`s Herzblutpension inkl. Frühstücksbuffet, ! Langschläfer Frühstück, Mittagsjause ! 5 gängiges Abend Wahlmenü, täglich Salatbuffet - Käseauswahl ! ein 7 gängiges herbstliches Gala Menü mit Weinfolge aus Österreich ! 1 Kräuterwanderung mit Waltraud ! 1 Jakobsweg Wanderung mit Andreas ! SONDER Gastspiel - Die Top Gruppe aus Tirol „ Die Jungen Zellberger „ ein musikalischer Abend den man nicht vergisst ! ! 1 Almwanderung mit Hans

! 1 romantische Kutschenfahrt zum Pillersee ! Film Abend im Kultur & Kunst Hallenbad, Eintauchen in die Geschichte Tirols - Die Freiheit des Adlers- Der Tiroler Freiheitskampf Andreas Hofer - gespielt von Tobias Moretti ! Täglich Sauna - Dampfbad Hallenbad - Solarium ! 1 Kräuterkissen Ganzkörper Massage 50 min ! 1 x Melissen Jojobaöl Felsenkräuterbad - Wellness für 2 ! Täglich SPA - Ratscha das Whirl Bad im Freien ! Tanzabend bei Kerzenlicht ! Gratis Verleih von Fahrrädern, Teleskop Wander- und Nordic Walkingstöcken, Rucksäcken und Kinderrückentragen.

Preis pro Person, 7 Übernachtungen inkl. aller angebotenen Leistungen im Komfortzimmer Kitzbühel - Dusche, WC, Bademantel, Haarfön, Zimmersafe, Balkon, Radio, SAT-TV, Tiefgaragenparkplatz

€ 735,-- ca. sfr. 1.102.--

Inspirationen für ein nachhaltiges Leben: wwf.ch/lösung

„Urlaubs-Hotline“ Tägl. bis 24.00 Uhr Tel.: 0043 5354/88291 · Fax: DW - 4 Hotel Unterlechner - Das kleinste 4-Sterne-Hotel Tirols Reith 23 A-6392 St. Jakob in Haus · Tirol · Austria

20 Zimmer - 39 Betten - 5 Chalet-Suiten - 100% Erholung

AKTION GÜLTIG VOM 18.8. BIS 31.8.2009 AUF ALLE WILKINSON-PRODUKTE

RASIEREN

TRIMMEN

VERWANDELN

15.10 statt 18.90

15.90

z.B. Quattro for Women Bikini Rasierapparat

statt 19.90

z.B. Quattro Titanium Precision Rasierapparat Aktion 20% gültig auf das gesamte Wilkinson-Sortiment

Wilkinson gibts in Ihrer Migros


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

| 59

Thai-Schmaus für zu Haus

Die feinen Thai-Mahlzeiten sind blitzschnell zubereitet und schmecken typisch fernöstlich. Wer ein Thai-Menü zusammenstellen möchte — Anna’s Best machts möglich. DAS PLUS VON ANNA’S BEST

Die Anna’s-Best-Thai-Menüs und -Suppen enthalten keine E-Nummern! Konservierungsund Farbstoffe sowie Geschmacksverstärker finden Sie in diesen Produkten nicht. Die Thai-Menüs schmecken nach frischen Kräutern und Gemüsen. Auch wers scharf mag, kommt hier auf seine Rechnung.

Bild Claudia Linsi

S

ie klingen verführerisch exotisch und schmecken auch so: Die Thai-Frischmahlzeiten von Anna’s Best. Chicken Satay, Green Curry Beef oder Panaeng Fisch können es mit ihren Vorbildern in Thailand aufnehmen. Schliesslich hat die Chefköchin des Thai-Food-Spezialisten Sukothai die Rezepte eigens für Anna’s

Best entwickelt. Die beiden Säfte ergänzen die Menüs wunderbar oder sind auch für zwischendurch eine Erfrischung. Bei so viel Fernostgeschmack könnte man fast glauben, unter Kokospalmen zu verweilen. Apropos Kokos: Probieren Sie die Tom-Kha-Kokosnusssuppe. Sie vermittelt Feriengefühl pur. AKR

Anna’s Best Thai Chicken Satay, 330 g, Fr. 7.60*, Soup Tom Kha, 4dl, Fr. 4.—* und Saft Nam Ta-Krai, 50 cl,

Fr. 2.70*

* Im Kühlregal grösserer Filialen erhältlich.


BEKANNT AUS DEM

TV

Ein unschlagbares Top-Preisangebot! Alle Ausflüge inklusive! Tiefpreis-Garantie!

SO GÜNSTIG DANK DIREKTVERKAUF! PROFITIEREN SIE JETZT!

AKTIONSPREIS 8 TAGE AB SFR.

RUNDREISE & BADEN

KROATIEN

999.–

Inkl. Flug, Hotels, Ausflüge, Halbpension, Reisebegleitung, alle Taxen & vieles mehr!

GROSSE 8-TÄGIGE RUNDREISE MIT ERLEBNISREICHEM BESICHTIGUNGS-PROGRAMM! Dubrovnik – die Perle der Adria

HP

Ihre Hotelanlage mit Strand

Plitvicer Seen

i

> INBEGRIFFENE LEISTUNGEN

! Pag

KROATIEN

! Plitvicer Seen

• Sie fliegen montags mit der beliebten

• • • • • • • • •

«Croatia Airlines» www.croatiaairlines.com (Mitglied der Star Alliance und Miles & More Vielfliegerprogramm) in 80 Minuten von Zürich nach Split & zurück. Begrüssung & Begleitung durch die kompetente, erfahrene deutschsprachige Reiseleitung. Rundreise im modernen, klimatisierten Bus. Alle Ausflüge gemäss Reiseprogramm. Geführte, interessante Stadtrundgänge in Dubrovnik und Split. 7 Übernachtungen in Erst- und Mittelklasse-Hotels am Meer. 7 x Halbpension mit tollen Frühstücks- & Abendbuffets. Alle Schiffsfahrten. Alle Taxen & Treibstoffzuschläge (ca. Fr. 150.–). (Stand: August ‘09). Informative, illustrierte Reiseunterlagen.

> IHR REISEPROGRAMM 1.Tag Zürich–Split: Vormittags Abflug mit Croatia Airlines von Zürich nach Split. Ihre Reiseleitung, welche Sie die ganze Reise über begleiten wird, erwartet Sie am Flughafen. Die erste Etappe führt Sie entlang der malerischen Makarska Riviera nach Orebic, wo Sie 3 Nächte verbringen. 2.Tag Insel Korcula: Mit der Fähre fahren Sie von Orebic nach Korcula und unternehmen eine Inselrundfahrt. Die gleichnamige Stadt ist eine der besterhaltenen mittelalterlichen Städte des Mittelmeers. 3.Tag Dubrovnik: Heute fahren Sie entlang der Halbinsel Peljesac, dem bekanntesten Weinanbaugebiet Kroatiens, nach Dubrovnik. In der Altstadt von Dubrovnik fühlen Sie sich in das goldene Zeitalter der Renaissance zurückversetzt. 4.Tag Mostar/Pag: Fahrt entlang der Küstenstrasse bis zur Mündung des Neretva Flusses. Im Landesinneren besichtigen Sie das Städtchen Pocitelj. In Mostar, auch «Fenster des Orients» genannt, besuchen Sie den alten Stadtteil und den Basar. Am Nachmittag fahren Sie via Imotski nach Pag, wo Sie die nächsten 3 Nächte verbringen. (Einreise nach Bosnien-Herzegowina nur mit gültigem Reisepass möglich!) 5.Tag Pag: Tag zur freien Verfügung. 6. Tag Plitvice Nationalpark: Fahrt zu den weltberühmten Plitvicer Seen. Führung durch den wohl schönsten Nationalpark Europas.

Split Trogir Supetar

Makarska Mostar Orebic

BRAC

Korcula

Adriatisches Meer

PELJESAC

Dubrovnik

7. Tag Trogir/Split: Trogir, das unter UNESCO Schutz steht, ist an der Stelle des altgriechischen Tragurion entstanden und besitzt zahlreiche Bauten, die von ihrer reichen Geschichte zeugen. Nach einer kurzen Fahrt erreichen Sie Split und spazieren durch die alten Gassen und besuchen den berühmten Diokletiankeller. Übernachtung in Split. 8. Tag Split-Zürich: Fahrt zurück zum Flughafen. Rückflug nach Zürich oder Badeferienverlängerung auf der Insel Brac.

> IHR FLUG MIT «CROATIA AIRLINES» Das Team von «Croatia Airlines» freut sich darauf Sie an Bord des neuen Airbus A320 willkommen zu heissen und wünscht Ihnen eine angenehme Reise mit gratis Catering inkl. alkoholische Getränke und Unterhaltungsprogramm. Sie werden begeistert sein!

> BADEFERIEN INSEL BRAC HOTEL SUPETRUS RESORT Die ruhig gelegene Ferienanlage mit mediterranem Ambiente wurde 2005 komplett renoviert und bietet 2 Hauptrestaurants und Bars, 1 à-la-carte-Restaurant, Internetecke, Geldwechsel, Wellness-Center, Fitnessraum, 3 Aussenpools, Beach-Volleyball und vieles mehr. Das in Pinienwälder eingebettete Resort liegt direkt am Meer mit Kieselstrand, ca. 500 m vom lebhaften Stadtzentrum Supetar entfernt. Die modern und geschmackvoll eingerichteten Zimmer verfügen über Bad/Dusche, WC, Föhn, Direktwahltelefon, Sat-TV, sowie Balkon oder Terrasse. Weitere Dienstleistungen: Mietsafe, Hallenbad (Vor- und Nachsaison geöffnet), Whirlpool, Wassersport, Tennis, Liegen und Sonnenschirme am Pool und am Strand, Motorrad- & Autovermietung. www.adriastar-hotels.hr

> FERIENWETTER Es erwarten Sie angenehme Temperaturen bis zu 25° C! Wir wünschen Ihnen bereits heute schöne Ferien!

BEI BUCHUNG BIS ZUM 7. SEPT. 2009 BEZAHLEN SIE NUR DEN AKTIONSPREIS

> PREISE & TERMINE PRO PERSON IN SFR.

REISE-NR. 3418

KROATIEN-RUNDREISE IM DOPPELZIMMER GEMÄSS INBEGRIFFENEN LEISTUNGEN AB ZÜRICH MIT «CROATIA AIRLINES» Abflugstermine 2009

Sept. Okt.

Mo 07* 21 28 Mo 05 12

KROATIEN-RUNDREISE Normalpreis Aktionspreis 1299.– 999.– 1399.– 1099.– 1499.– 1199.–

VERL.-WOCHE MIT HALBPENSION Normalpreis Aktionspreis 699.– 499.– 799.– 599.– 899.– 699.–

Zuschläge pro Woche: Einzelzimmer Rundreise: Fr. 199.– / Einzelzimmer Verlängerungs-Woche: Fr. 199.– / All-Inclusive Verlängerungs-Woche: Fr. 179.– pro Person / * Flug-Zuschlag: Fr. 100.– pro Person / Reduktion Kinder: Fr. 200.– pro Woche (max. 1 Kind bis 12 Jahre im Zimmer von 2 vollzahlenden Erwachsenen).

> NICHT INBEGRIFFENE LEISTUNGEN: • Obligatorischer Annullierungs- & SOS-Schutz: Fr. 30.–

www.mediashop-reisen.ch

Europastr. 11 (im Solis-Haus) / 8152 Glattbrugg Fax 043 211 63 69 / info mediashop-reisen.ch

> • • • •

GARANTIE: Kostenloser Rücktritt innert 7 Tagen nach Buchung! Mitglied des schweizerischen Reisegarantiefonds! Keine Buchungsgebühren! Preis- & Qualitätsgarantie!

0848 840 880

Von 8–22h (auch Sa & So) oder unsere Profiline: Mo–Fr 043 211 63 64 von 9–12h & 13.30–18h


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 34, 17. August 2009 9

Würzen mit System

| 61

MIT NEUER ORDNUNG

Mehr als 90 verschiedene Gewürze und Kräuter führt die Migros in ihrem Sortiment. Nun erleichtern ein neues Farbsystem und eine klare Bezeichnung auf dem Deckel den gezielten Griff nach dem richtigen Fläschchen in der Gewürzschublade. Kräuter haben neu grüne Deckel. Hellgrüne kennzeichnen gefriergetrocknete Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie, Estragon, rote Zwiebeln, Oregano, Koblauch, Basilikum, Frühlingszwiebeln und Ingwer. Basisgewürze tragen gelbe Deckel, Pfeffer schwarze und Gourmet-MixGewürze weinrote. Pfeffer Schwarz körnig, 36 g, Fr. 0.70 Paprika Delikatess*, 37 g, Fr. 1.10 Rosmarin gemahlen*, 20 g, Fr. 1.00 Estragon gefriergetrocknet*, 8 g, Fr. 2.20 Gourmet Salat Gewürzmischung*, 72 g, Fr. 1.30 *In grösseren Filialen erhältlich

GUT & GÜNSTIG

Neuer Auftritt

FR. 7.80

Mit der praktischen SqueezeFlasche können selbst die Kleinsten den Honig präzise aufs Frühstücksbrot streichen. Statt mit Disney-Figuren ist die Flasche jetzt neu mit einem Lilibiggs-Motiv versehen. Der Inhalt ist genau gleich gut wie vorher. Lilibiggs Honey, 250 g, Fr. 2.80*

Marinierte Nektarinen mit Zitronensorbet Für 4 Personen

➔ 1 Limette heiss waschen und trocken tupfen, Schale fein abreiben und Saft auspressen. Mit 1 Zimtstange, 50 g Zucker und 1 dl Perldor doux aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Sirup auskühlen lassen und Zimtstange entfernen. Ca. Fr. 1.60 ➔ 6 Nektarinen gründlich waschen, halbieren und Stein entfernen. Fruchtfleisch in Schnitze schneiden. In einer flachen Schale auslegen. Mit Zuckersirup begiessen und 1 Stunde marinieren. Ca. Fr. 3.90 ➔ Nektarinenschnitze samt Marinade mit je einer Kugel Zitronensorbet in 4 Dessertschalen anrichten. Ca. Fr. 2.30 Tipp: Anstelle von Perldor Apfelsaft oder einen Süsswein, z. B. Sauternes, verwenden.

+

+

NEU MIT LILIBIGGS

Ein Schuss Vitamine

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

NEU IN DER MIGROS

Manchmal hat man es so eilig, dass man weder Gemüse rüsten noch Früchte waschen mag. Hier springen die neuen Valea Shots in die Bresche. Ein Fläschchen deckt die Hälfte der empfohlenen Tagesdosis an Früchten und Gemüsen. Es besteht aus reinen Konzentraten, ohne Zugabe von Zucker, Wasser oder Aromen. «Classic» enthält Pfirsich, Banane, Erdbeer und Rüebli, «Exotic» Ananas, Mango, Rüebli, Banane. Valea Shot Classic oder Exotic, 4 x 1 dl, je Fr. 3.90* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.


5-Sterne Badeferien »All Inclusive«! 1 Woche

Tolles Hotel zum Sensationspreis!

699.–

AB

SFr.

Unsere Spitzen-Leistungen inkl. Flug mit Sun-Express (Lufthansatochter) o.ä. von Zürich nach Antalya und zurück

gung inkl. Transfer vom Flughafen zum Hotel und vom Hotel zum e-Verpfle iv s lu c In Flughafen im klimatisierten modernen Reisebus All hren xen & Gebü und aller Ta

inkl. Welcome Cocktail

…keine rsteckten ve inkl. Qualifizierter deutschsprachiger Reiseleiter Kosten! inkl. Kofferservice in den Hotels

inkl. 7x Übernachtungen in 5-Sterne Hotel »Club Side Coast« Verpflegung: All Inclusive

CLUB SIDE COAST HOTEL CLUB SIDE COAST HOTEL

Das 5-Sterne-Hotel liegt eingebettet in einer traumhaften, grosszügigen Gartenanlage, zudem verfügt es über einen privaten Sandstrand. Das Hotel verfügt über: ein klimatisiertes Restaurant mit Aussenterrasse, a‘la Carte Restaurant, Lobby Bar, Restaurant Bar, Pool Bar, Strand Bar, Vitamin Bar, Disco.

Terrasse

EDV-Code: AYT-183

Reisedatum Mittwoch ab Zürich

Zimmerbeispiel

1 Woche Badeferien Preis p.P./ DZ

30.09.2009 SFr. 899.07.10.2009 SFr. 899.14.10.2009 SFr. 899.21.10.2009 SFr. 799.28.10.2009 SFr. 699.04.11.2009 SFr. 699.Wunschleistungen: ELVIA Assistance/Reiseannullierungs-Versicherung Einzelzimmer-Zuschlag pro Woche

Die gemütlich eingerichteten Zimmer verfügen über Klimaanlage, Sat-TV, Föhn, Minibar, Direktwahltelefon, Safe und Balkon.

my

Reisegarantie / Garantie de voyage

inkl. Reisegarantie

Lobby

direkt gebucht - direkt gespart

✆ 071 225 20 00 Information & Buchung: Mo. bis Fr. 9 – 18 Uhr

Verlängerungswoche Preis p.P./ DZ

499.499.SFr. 499.SFr. 499.SFr. 499.SFr. 499.SFr. SFr.

SFr. 199.-

Kinderfestpreis: (Im DZ bei 2 Vollzahlern, max. 2 Kinder p. DZ) Kinder • von 0 - 2 Jahre frei • von 2 - 12 Jahre SFr. 599.-

Sun-Tours AG • St. Leonhardstrasse 35 • CH-9000 St. Gallen

www.sun-tours.ch • info@sun-tours.ch

20% GÜNSTIGER ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 18.8 BIS 31.8. 2009 ODER SOLANGE VORRAT AUF DAS GANZE KNEIPP MANDELBLÜTEN SORTIMENT

7.08.805 statt

11.60 stat

Mandelblüten Handcreme 75ml

10.– statt 12.50

Intensivcreme Mandelblüten 50ml

t 14.50

Mandelblüten Bodylotion 200ml

Die beliebteste Pfleglinie von Kneipp für trockene, sensible Haut.

Kneipp gibts in Ihrer Migros


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

| 63

Das blaue Wunder hat Saison

Nie gibts mehr saftig-süsse Schweizer Zwetschgen als im August und September — da heisst es zugreifen und geniessen.

M

it ihrem Fruchtzucker spenden Schweizer Zwetschgen Kraft, dank Vitamin B, Zink und Kupfer stärken sie die Nerven

und helfen bei Stress. Was Schweizerinnen und Schweizer durchaus zu schätzen wissen. Obwohl die Saison kurz ist, geniessen sie je

rund 1,4 Kilogramm dieser Früchte. Sie beissen herzhaft ins rohe Fleisch, kochen die Zwetschgen zu Kompott, Konfitüre und Mus,

backen mit ihnen saftige Kuchen oder kombinieren sie süss-sauer zu Fleischgerichten. RG Aktuelle Tagespreise

Bekommen Sie Lust? Die Saisonküche hat für Sie ein Rezept kreiert: En Guete!

Bild Lotti Bebie

Steinobst Bruschetta Für 4 Personen Zubereitung ca. 20 Minuten + 15—20 Minuten backen Pro Person ca. 5 g Eiweiss, 13 g Fett, 62 g Kohlenhydrate, 1600 kJ/390 kcal

ZUTATEN

400 g Steinobst, z. B. Zwetschgen, Pflaumen oder Aprikosen 1 Beutel Vanillezucker 80 g Zucker 50 g Butter 8 Scheiben altbackenes Brot, z. B. Einback, Brioche oder Ciabatta ½ Zitrone Puderzucker zum Bestäuben

ZUBEREITUNG

1 Backofen auf 180 °C vorheizen. Früchte halbieren, entsteinen und je nach Grösse vierteln. Vanillezucker und Zucker mischen. 2 Eine ofenfeste Form mit etwas Butter ausstreichen. Früchte in die vorbereitete Form legen. Mit ¾ der Zuckermischung bestreuen. In der Ofenmitte 15—20 Minuten backen.

3 Brotscheiben mit restlicher Butter bestreichen und mit restlichem Zucker bestreuen. Auf einem Blech im Ofen 10 Minuten rösten. Früchte und Brot herausnehmen. Früchte auf den Brotscheiben verteilen. Zitronensaft darüberpressen. Mit Puderzucker bestäuben und heiss servieren. TIPP: Dazu passt Fior-di-latteGlace.


Jetzt NEU Prob Jetzt ie gewi rpaket nnen !

Gewin

nen S Snack ie eines vo n ie Jetzt s™ -Probie 500 Exelc auf w rpake at® ww.e t xelca en! t.ch

innen cremig aussen knusprig mit der Extraportion an Vitaminen und Mineralstoffen 20-fache CUMULUS-Punkte auf Exelcat Snackies Gültig vom 18. 8. bis 31. 8. 2009

Exelcat gibts in Ihrer Migros


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

| 65

RAPPENSPALTE

NEU IN DER MIGROS

Stilvolle Mundpropaganda

Knallrote Lippen und lange, geschwungene Wimpern sind ein starkes Ja zur Weiblichkeit. Manhattan führt jetzt sechs neue Rottöne von Rubin- bis Bordeauxrot im Standardsortiment. Die geschmeidigen, lang anhaltenden X-treme Last & Intense Red sind stark pigmentiert, sodass sie besonders gut decken. Passend zum verführerischen Mund, verleiht die No End Mascara den Wimpern Volumen und Länge. Die drei Lotus-Effect-Nagellacke sind erhältlich, solange der Vorrat reicht. Manhattan No End Mascara, 8 ml, Fr. 11.90 Manhattan X-treme Last & Intense Red 45F, 5 g, Fr. 8.90 Manhattan Red Passion Lotus Effect 45F, 11 ml, Fr. 6.50

NEU IN DER MIGROS

Neue Hilfskräfte

Von Axamine gibts zwei neue Produkte zur täglichen Nahrungsergänzung. Die Vitality-Omega-3-Kapseln führen dem Körper wertvolle, mehrfach ungesättigte Fettsäuren zu. Sie unterstützen verschiedene Körperfunktionen und beeinflussen die Blutfettregulation positiv. Das Mobility-Hagebuttenpulver in Kapselform unterstützt dank Vitamin E Muskelfunktionen und kann als Antioxidans freie Radikale abfangen. Axamine Omega-3-Kapseln, 30 St., Fr. 17.80 Axamine Hagebuttenpulver-Kapseln, 120 St., Fr. 27.80

NEU IN DER MIGROS

Reto Mathis (51) ist der Gourmetkoch von St. Moritz. Sein Hochzeitsmenü für Boris und Lilly Becker sorgte für grosses Aufsehen. Reto Mathis, wie haben Sie das erste Geld verdient?

Nach der Schneeschmelze habe ich bei den Skiliftkassen nach verlorenen Münzen gesucht – früher wurde dort ja noch mit Bargeld bezahlt – oder Leergut eingesammelt und das Pfand eingelöst. Wie viel verdienen Sie heute?

Genug, dass ich meiner Familie ein komfortables Leben bieten und den Kindern eine gute Ausbildung finanzieren kann.

Fuss Fussioniert

Zumind Zumindest in Sandalen sollten Füsse ein Hingucke sein. Ach wie Hingucker peinlich wenn es allein peinlich, de Hornhaut ist! wegen der Abhilfe schafft die neue doppelse doppelseitige Fussfeile Pedi Die gewölbte, von Pedic. ergonomi ergonomische Form passt si sich ideal der un dem FussFerse und a und erreicht ballen an sch auch schwer zugängliche Stellen gut. Dank der grossen Fläche lässt sich Horn die Hornhaut schneller entferne als mit entfernen herköm herkömmlichen Feilen. Für den Feinschliff und das Finish sorgt die feinkörn feinkörnigere Rückseite. Do Pedic Doppelfussfeile Brasil, Fr. 4.90

Ihre grösste Ausgabe in den letzten 12 Monaten?

Ein Geschenk zum runden Geburtstag meiner Frau. Macht Geld glücklich?

Unabhängig, nicht glücklich. Wer unabhängig ist, ist oft auch glücklich. Wofür geben Sie die letzten 20 Franken aus?

Partagas Serie D 4, eine kubanische Zigarre.

Haben Sie einen Spartipp?

Nicht sparen, jedoch Geld bewusster für Sachen ausgeben, die einem nachhaltig in Erinnerung bleiben: durch ihre Einzigartigkeit, Qualität oder die Besonderheit des Anlasses.

Silke Bender


66 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

DREI JAHRE lang ist André Reithe-

buch Motorradrennen gefahren. Heute nimmt er es auf seiner Harley etwas ruhiger. EINFÜLLEN mit sicherer Hand. Beim Kochen bringt ihn nichts so schnell aus der Ruhe. SCHARF sind all seine Kochmesser. Ein kleiner Profi eben. AUCH DIE NACHBARN standen kopf, als André Reithebuch zum Mister Schweiz 2009 gewählt wurde.

Peperoni für einen Glarner

André Reithebuch mag es handfest in der Küche. Bei saftigen Rindsfilets und Koteletts gerät der der «Saisonküche» mitgebrachten Peperoni wusste der schöne Mann aus dem Glarnerland erst


SAISONKÜCHE

mit «s» schreibt. Und natürlich schätzt er den kleinen, grünen schä Käsestinker – den Schabziger –, den Käsest wohl berühmtesten und gefürchtetste Exportartikel der Glarner. tetsten Aber Reithebuch weiss noch Ab viele andere Spezialitäten aufzuzählen: Das kräftige Glarnerbier zählen der Br Brauerei Adler aus Schwanden, den süffigen Honigwein aus Mitlöd oder die wohl berühmtesMitlödi te Zitronenlimonade Zit der Schweiz, das Elmer El Citro. Wie gesagt, ein Glarner durch und durch. Glarne

Nachgefragucth bei André Reitheb

at? e immer auf Vorr ➔ Was haben Si Citro. er , Adlerbräu, Elm Käse, Wurst, Brot oche? W o pr Sie selbst ➔ Wie oft kochen Täglich. Sie … ➔ Kochen ist für k. ec Zw m … Mittel zu sen? e nie im Leben es Si n de ür ➔ Was w Froschschenkel. n Sie gern mal ➔ Mit wem würde essen gehen? r. Mit Melanie Winige

H

| 67

F einmal ein einfaches Für SSom Sommergericht

eid er oder weid er altä, guatä, hertä Glarner Schabziger?», begrüsst der aktuelle Mister Schweiz, André Reithebuch (22), «Saisonküche»-Köchin Andrea Pistorius und erklärt sich: «Noch um 1940 sind rund 300 Zigermannen und -frauen durch die Schweiz gereist und haben ihren Glarner Schabziger an Haustüren und auf Märkten verkauft. Fast wie ich. Ich reise im Augenblick auch durchs ganze Land. Nur habe ich keine Zigerstöckli, sondern einfach nur meinen Charme mit dabei», ergänzt er schmunzelnd. Reithebuch ist Glarner durch und durch. Er liebt seine Heimat und deren Produkte. Von der Glarner Kalberwurst bis hin zur Glarner Servelat, die sich tatsächlich

Mi de Mit der Peperoni im Allgemeinen weiss André Reithebuch allerdings weis we nicht sehr viel anzufangen. Dass nich ni die Spanier Sp die leuchtenden Dinger von vo Südamerika nach Europa mitgebracht haben, findet er zwar mitg interessant, aber sie essen – Gott bewahre! Doch gemach. André Reithebuch steht mit den Vitaminen nicht auf Kriegsfuss, seine kulinarische Vorliebe ist aber Fleisch. Eine Pizza oder eine Pasta mag noch gehen, ins Schwärmen kommt der passionierte Fleischtiger jedoch bei einem saftigen Kotelett oder bei einem zarten Stück Rindsfilet. Ohnehin: In der Küche schätzt Reithebuch das Unkomplizierte. Das Aufwendige überlässt er lieber seinem Bruder Marc, der als Profi in Mullern ob Mollis in der Bergbeiz Alpenrösli seine Gäste mit Zigersteak, Pferdefilet und Cordon bleu verwöhnt. Zwar wird man als Vegetarier bei Marc Reithebuch durchaus ernst genommen, aber auch bei ihm liegen die Stärken klar beim Fleisch. Obwohl,

KKochen ochen mit der d «Saisonküche»

Fleischtiger

Mister Schweiz ins Schwärmen. Mit den von wenig anzufangen. Gefüllt aber schmeckten sie.

Eins muss man André Reithebuch lassen: Er hat Charme. Dass er aber auch noch kochen kann, seine Handgriffe sitzen und er die Küche aufgeräumt und blitzblank hinterlässt, hat «Saisonküche«-Köchin Andrea Pistorius echt beeindruckt.


Aktion 6.27.100

5.90

statt

@8)"4=$ G!='&: B>&:: " * '& (

C7<=8 G!='&: .)"<M< %'& (

Aktion 4.80 statt 5.80

G!='&: 0@= & 5!<) )& * %& (

Aktion 5.90 statt 6.90

Aktion 4.30 statt 5.30

G!='&: 5<L@I !<=& ;!2 )& * %& (

Aktion 4.30

Aktion 5.50 statt 5.80

G!='&: .)"<M< L@'& $ * )&& (

statt 5.30

G!='&: 7:!<88 )& * '! (

Aktion 6.95 statt 7.75

D46&LL@ !'#(

Š Ferrero

G!='&: 3#L!)& )& * $' (

9DJK71-K JKF-KD D,/ +1E *OAOA 7H. (%AOA(??N 13K/ .1F9DJK +1//9-

Kinder und Nutella Produkte gibts in Ihrer Migros


SAISONKÜCHE

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

exzellent ist auch das rässe Fondue im «Alpenrösli», das die Einheimischen samt Aussicht zu schätzen wissen. Apropos Fondue: Lädt André Reithebuch seine Freunde ein, kocht er einfach und bodenständig. Ein Käsefondue zum Beispiel. Natürlich «Made in Glarnerland». Und ganz ohne Fleisch! Na ja, fast. Das kommt in Form einiger Trockenwürste zum Einsatz. Sozusagen als knackiger Aperitif.

Der Liebling aller Schwiegermütter

Zu Beginn seiner Amtszeit waren die Meinungen über André Reithebuch geteilt. Die einen sahen in ihm die Schweizer Ausgabe eines Richard Gere, die anderen ein herziges «Milchbubi», aber keinen virilen Mister Schweiz. Damit kann Reithebuch gut leben. Er macht sich nichts aus Geschwätz, sondern freut sich über jeden neuen Tag als Mister Schweiz. Und gerade das macht ihn sympathisch. Der «Darling aller Schwiegermütter», wie ihn Andrea Pistorius scherzhaft bezeichnet, überzeugt nicht nur mit seiner positiven Lebenseinstellung oder beim Zwiebeln und Knoblauch hacken, beim Hackfleisch anbraten und Peperoni füllen – nein, kaum ist das gemeinsame Geköche beendet, hat er die Küche schon wieder blitzblank geputzt. Tatsächlich, ein echter Schwiegermutter-Darling.

Edler Whisky und wilde Natur

Neu entdeckt hat André Reithebuch auch seine Vorliebe für Single Malt Whiskys. Besonders die rauchigen von der schottischen Insel Islay haben es ihm angetan. Und nach Kanada will er. Nicht wegen des Whiskys, sondern die allgegenwärtige Natur fasziniert ihn an dem Land. Kein Wunder, bei einem Naturburschen wie Reithebuch, der am Berg genauso sicher auftritt wie auf dem Laufsteg. Und die gefüllten Peperoni? Die haben ihm geschmeckt. Wunder über Wunder im Glarnerland. Text Martin Jenni Bilder Charles Seiler

www.bergbeiz.ch www.misterschweiz.ch

| 69

Gefüllte Peperoni Für 4 Personen: Zubereitung ca. 35 Minuten und 25 Minuten backen Pro Person ca. 42 g Eiweiss, 36 g Fett, 40 g Kohlenhydrate, 2750 kJ/650 kcal

ZUTATEN

4 dl Rindsbouillon 200 g Couscous 2 EL Butter 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 4 Zweige Thymian 2 Zweige Rosmarin 3 Tomaten 1 EL Olivenöl 400 g Rindshackfleisch 1 EL Tomatenpüree Salz, Pfeffer 1 Prise Paprikapulver 150 g Emmentaler, surchois 4 grosse Peperoni 2 EL Olivenöl für die Form

ZUBEREITUNG

1 Bouillon in einer Pfanne aufkochen, vom Herd ziehen. Couscous dazurühren, zugedeckt 10 Minuten quellen lassen. Butter vorsichtig hinzufügen und beiseitestellen. 2 Inzwischen Zwiebel und Knoblauch hacken. Thymianblättchen und Rosmarinnadeln abzupfen und fein hacken. Tomaten fein würfeln. 3 Backofen auf 200 °C vorheizen. Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen. Hackfleisch scharf anbraten. Kräuter, Zwiebel und Knoblauch dazugeben und mitbraten. Tomaten und Tomatenpüree dazugeben. 3 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen, Couscous dazugeben. Pfanne vom Herd ziehen. Hälfte des Emmentalers dazureiben. 4 Peperoni mitsamt Stiel längs halbieren, entkernen, innen wenig salzen, mit der Mischung füllen. Eine ofenfeste Form mit Öl ausfetten. Peperonihälften hineinlegen. In der unteren Ofenhälfte 25 Minuten backen. Restlichen Käse reiben und auf den Peperoni verteilen, weitere 5 Minuten überbacken.

Mehr Rezepte auf www.saison.ch Jetzt abonnieren: 0848 87 77 77 aboservice@saison.ch

( Fr. 39.—/12 Ausgaben) oder am Kiosk kaufen (Fr. 4.90/Heft)


70 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

KLEINE KÜCHENKUNDE

Die Farbtupfer

Ob grün, rot, gelb oder orange — Peperoni überraschen nicht nur farblich. Tipps und Tricks von «Saisonküche»-Köchin Andrea Pistorius.

P

eperoni, von unseren Nachbarn im Norden Paprika genannt, gibt es in zahlreichen Farben und Sorten. Es lohnt sich, die unterschiedlichen Peperoni zu vergleichen. Grüne Peperoni schmecken herzhaft, mit einer leicht bitteren Note und sind im Geschmack schärfer als die eher süsslichen gelben und roten.

Wahre Vitamin-C-Bomben Fast kein anderes Gemüse ist so vitaminreich wie die Peperoni. Für den täglichen Bedarf an Vitamin C genügen 50 g. Je nach Farbe der Peperoni schwankt der Vitamin-CGehalt. So hat die rote Peperoni 350 mg Vitamin C, die grüne 125 mg pro 100 g. Am gesündesten ist die Peperoni, wenn man sie roh zu Salaten oder Dips isst. Man kann sie auch schmoren, füllen oder überbacken.

Peperoni schälen? Geschält sind Peperoni bei empfindlichem Magen gut verträglich. Im Backofen: Peperoni vierteln, entkernen. Mit der Hautseite nach oben auf einer Alufolie im 200 °C heissen Backofen mit zugeschaltetem Grill ca. 5 Minuten rösten, bis die Haut schwarze Blasen wirft. In einem Gefrierbeutel 5 Minuten ruhen lassen, dann Haut abziehen. Mit dem Sparschäler: Frische, möglichst glatte und pralle Peperoni mit dem Sparschäler schälen, in Viertel schneiden und die Schale, die mit dem Schäler nicht erreicht wurde, mit einem scharfen Rüstmesser wegschneiden.

Rezepte Als Suppe: 1 kg Fleischtomaten kreuzweise einritzen, in kochen-

Braten

Geviertelt und zu Filets geschnitten, können Peperoni auch gut in der Pfanne in einem Olivenöl-Butter-Gemisch gebraten werden. Aufgeschichtet können sie überraschend mit einem überbackenen Tomme belegt werden. Und zum orientalischen Poulet mit Zimt und Sultaninen werden sie zusammen mit Bananen- und Apfelschnitzen gebraten und mit frischem Koriander gewürzt.

dem Wasser kurz blanchieren, kalt abschrecken, enthäuten und in grobe Stücke schneiden. 1 Zwiebel schälen und hacken. 1 Salatgurke schälen und mit 1 grünen, entkernten Peperoni in Würfel schneiden. Alles im Mixer pürieren. 1 Knoblauchzehe dazupressen, 2 EL Weisswein und 2 EL Olivenöl dazugiessen, das Ganze durchmixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Für mindestens eine Stunde im Kühlschrank kühl stellen. Mit gerösteten Brotwürfeln und Pinienkernen servieren. Als Sauce: 1 rote und 1 gelbe geviertelte Peperoni im Ofen rösten und die Haut abziehen (siehe oben). Rote Peperoni würfeln, mit 1 gehackten Schalotte und 1 Nelke in wenig Olivenöl andünsten. Mit dem Saft einer Orange und 1,5 dl Kalbs- oder Fischfond zugedeckt 20 Minuten köcheln lassen. Nelke entfernen, Sauce pürieren, zur gewünschten Konsistenz einkochen. Gelbe Peperoni in Streifen schneiden, in etwas Olivenöl erhitzen und mit der Sauce zu gebratenem Fleisch oder Fisch servieren. Mariniert: 3 geviertelte Peperoni, rot, gelb und grün, im Ofen rösten, die Haut abziehen (wie oben). Auf einer Platte auslegen. 1 Schalotte in Ringe, 1 Knoblauchzehe in Scheibchen schneiden, mit 10 Salbeiblättern in 1 EL Olivenöl andünsten. 1 dl Weisswein und 0,5 dl Rotweinessig beigeben, kurz aufkochen. Salzen, pfeffern, über die Peperoni giessen, auskühlen lassen. Zugedeckt im Kühlschrank einige Stunden bis zwei Tage marinieren. Mit Petersilienblättchen bestreuen und als Vorspeise servieren.

Schmoren

Kein Ratatouille ohne Peperoni. Ob klein oder gross geschnitten, in Rot, Grün oder Gelb — Peperoni geben dem Gericht mit Zucchetti, Auberginen, Tomaten und Zwiebeln den nötigen Biss. Ob sie dabei geschält oder ungeschält eingesetzt werden, liegt ganz im Ermessen der Köchin, des Kochs. Doch nicht nur im Ratatouille — geschmorte Peperoni schmecken auch in Kombination mit Oliven oder gedörrten Tomaten. Auch solo, aromatisiert mit Basilikum oder als saftige Beigabe im Trockenreis sind sie eine Gaumenfreude


SAISONKÜCHE AUFGEGABELT

Füllen

Die Hohlräume der Peperoni sind geradezu prädestiniert zum Füllen. Da passt (fast) alles rein: Hackfleisch an einer rassigen Sauce, Couscous mit viel frischem Gemüse, Reis gewürzt mit Peterli und Frühlingszwiebeln oder gezupfte Forellenfilets an einer leichten Mayonnaise mit Koriander oder Estragon. Ob kalt oder warm, den Peperoni muss erst ein Deckel abgeschnitten und das Innere von weissen Häutchen und Kernen befreit werden. Will man sie heiss geniessen, werden sie gefüllt und für rund 35 Minuten in den Ofen geschoben. Mit einer kalt servierten Füllung sollten die leeren Peperoni für rund 30 Minuten im Ofen vorgegart werden. Eines ist speziell zu beachten: Heisse Füllungen sollten relativ feucht sein, da sie im Ofen eher austrocknen.

Martin Jenni, Food-Redaktor

Rote Liebe

Bilder bab.ch, Stock Food, mauritius, Gian Vaitl

Marinieren

Mit der Ofenmethode geschält, sind die Peperoni schon weich genug zum Marinieren. Meist wird dazu Olivenöl verwendet, mal in Kombination mit Zitronensaft, mal mit einem feinen Essig. Golden angebratene Knoblauchscheiben geben dem Ganzen das gewisse Etwas, Kräuter wie Thymian, fein gehackter Rosmarin oder Basilikum unterstreichen das feine Aroma. Wichtig: Die Peperoni müssen zugedeckt für einige Stunden kühl gestellt werden.

| 71

Die Liebe zur Peperoni kam im Piemont. «Bagna cauda» nennt sich der Auslöser meiner Kehrtwende. Was habe ich die Dinger einst verflucht. Ich mochte sie weder mariniert, gefüllt oder gar roh im Salat. Nur im Ratatouille fand ich sie als Knirps gut, ohne zu wissen, dass es Peperoni drin hat. Wie auch immer: «Bagna cauda» heisst das Rezept, das mich bekehrt hat. Es handelt sich dabei um eine Art Fondue, bei dem rohes Gemüse in eine heisse Sauce aus Olivenöl, Sardellen und Knoblauch getunkt wird. Schön, nicht? Die reduzierte Variante des Traditionsgerichts geht so: Die Haut von der gelben Peperoni mit Spargelschäler entfernen, halbieren, Gehäuse wegnehmen und die Hälften der Länge nach in Filets schneiden. In Olivenöl gar schmoren, beiseitestellen, Stangensellerie in feine Ringe schneiden, Sardellen entgräten und fein hacken. Im Butter-Olivenöl-Gemisch zwei angedrückte Knoblauchzehen gelb werden lassen. Herausnehmen. Stangensellerie dünsten, Sardellen zufügen und unter ständigem Rühren schmelzen lassen. Sauce auf den Filets anrichten. Buon appetito.


FRISCH AUS DER REGION JETZT PROFITIEREN! DIE ANGEBOTE GELTEN VOM 18.8. BIS 24.8.2009 Adrian Imhof, Gemüseproduzent in Unterendingen / Hüttikon

Peter Hirschi, Forellenräucherer in Balsthal

SMS «AdR 2» an 363

SMS «AdR 1» an 363

4.20

Andreas Lanz, Molkerist in Obergerlafingen

Michael Jaun, Käseproduzent in Marbach-Schangnau

Auberginen per kg

SMS «AdR 4» an 363

SMS «AdR 3» an 363

25% Paul Lüthi, Metzgermeister in Bern

Christian Leuthold, Käseproduzent an der Lenk

SMS «AdR 6» an 363

SMS «AdR 5» an 363

WETTBEWERB

Wählen Sie Ihren Favoriten für den Meilenstein-Preis 2009 und gewinnen Sie einen von 200 Preisen im Gesamtwert von über Fr. 7’000.Schicken Sie ein SMS mit « AdR Kandidatenzahl » auf 363 (-.20 / SMS) und Sie nehmen automatisch an der Verlosung teil. Teilnahmeschluss ist der 18.08.2009. Mehr Details zu den Wettbewerbsbedingungen finden Sie auf www.migros-aare.ch.

2.650 statt 3.6

Berner Hinterbeinschinken per 100 g

3.45

Buureschinken* per 100 g

1.70

statt 2.10

Berner Käse per 100 g

2.50 Alpenkräuter Weinessig 1 Liter

* Nur in der Bedienung erhältlich. Genossenschaft Migros Aare

5.40 statt 6.80

Birchermüesli 1 kg


Migros-Magazin 34, 17. August ugu 2009

IHRE REGION MIGROS AARE

| 73

NEWS

Produkt der Woche

Der Halbhartkäse Graf von Buchegg ist ein Produkt «Aus der Region. Für die Region.». Er wird in der kleinen Dorfkäserei Buchegg auf dem Bucheggberg bei Solothurn aus silofreier Rohmilch hergestellt. Durch die reine Rohmilch erhält er seine eigene, besondere Note. 100 g zu Fr. 2.80.

Klubschulangebot Neue Informatikkurse für Senioren und Seniorinnen Möchten Sie wissen, wie man den Computer und seine Programme benutzt? Unsere vier Angebote für Senior/-innen: ➔ Einstieg in den Computeralltag ➔ Word ➔ Internet ➔ Kreative Fotobearbeitung Diese Kurse sind speziell auf die Bedürfnisse älterer Teilnehmer/ -innen ausgerichtet. Weitere Infos unter: www.klubschule.ch/business und Tel. 0844 373 654

InterMezzo AdR ist ein Begriff. Gestaunt hat man kürzlich bei der Warenannahme im Bereich Agrar. Kam da nämlich Chinakohl daher, AdR-mässig. Liegt denn China in unserer Region? Stimmt, Sie haben recht. Merkwürdig dann allerdings, als auf den Etiketten «aus Polen» zu lesen war. Sofort wurde die Anlieferung gestoppt, der Leiter Qualitätssicherung eilends herbeigerufen. Wie sich anschliessend sehr schnell herausstellte, kam der Chinakohl tatsächlich aus dem Seeland, bloss der Drucker war falsch eingestellt. Von einem Gastarbeiter, der Heimweh hatte?

Erwachsene jeden Alters können das Musizieren von Grund auf erlernen.

Die Entdeckung des Musikgens Musikkurse in der Klubschule Migros Aare.

W

eshalb haben so viele Erwachsene Hemmungen, ein Instrument zu spielen? Das Gerücht, Musikalität müsse entweder angeboren oder im frühen Kindesalter erlernt sein, hält sich hartnäckig. So mancher in die Jahre gekommene Musikfan befürchtet, er sei für das aktive Musizieren ungeeignet. Tatsache ist, dass Erwachsene jeden Alters jedes beliebige Instrument oder das Singen erfolgreich erlernen können. Die Klubschule bietet Hand und lässt mit ihrem vielfältigen Angebot zu günstigen Preisen keine Wünsche offen: Rund 30 Instrumente diverser Stilrichtungen stehen zur Auswahl und werden je nach Wunsch im Einzel- oder Gruppenkurs unterrichtet. Im Zentrum steht immer die Freude am musikalischen Ausdruck, denn dafür ist es nie zu spät!

Weitere Infos

Saxophon ist eines der rund 30 unterrichteten Instrumente.

Erkundigen Sie sich über unser Musikkursangebot unter der Gratisnummer 0844 844 900 oder besuchen Sie unsere Website www.klubschule.ch


74 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

«Ladedorf» wächst über sich hinaus

Grösser, weiter, höher und vor allem frischer: Mit der Neueröffnung des Supermarkts wurde im Einkaufszentrum Ladedorf in Langendorf ein erstes wichtiges Etappenziel erreicht.

Frisch und mit noch mehr Platz: Der neue Supermarkt im «Ladedorf» ist rund ein Drittel grösser als vorher.

S

ommer 2008: Auf der Westseite des Einkaufszentrums Ladedorf in Langendorf mussten die Fachmärkte Do it + Garden und Micasa den Umbauarbeiten weichen – sie wurden in einem Provisorium beim Haupteingang untergebracht. Die erste Etappe des Umbaus wurde in Angriff genommen und rechtzeitig ein Jahr später fertiggestellt.

Frische: einer der Trümpfe des neuen Supermarkts

Sommer 2009: Auf einer Fläche von über 400 m2 entstand im Obergeschoss ein neuer M-Electronics-Fachmarkt sowie ein SportXX auf einer provisorischen Flä-

che von 370 m2. Das Prunkstück des ersten Umbau-Abschnitts ist aber der neue Supermarkt. Das Frischekonzept ist einer der grossen Trümpfe des neuen Supermarkts. Man stelle sich vor: eine komplett neue, weitreichende Frischfischtheke, die frisch eröffneten, bedienten Käse- und Traiteur-Abteilungen, die an einen mediterranen Markt erinnernde Vielfalt an marktfrischen, bunten Früchten und Gemüsen, die duftende Instore-Bäckerei mit herrlichen Backwaren von Ladenöffnung bis Ladenschluss – im neuen Supermarkt bleiben keine Frischewünsche offen.

Das Bedürfnis nach mehr Einkaufsfreiheit und Raum haben sich die Macher des neuen Frischmarkts sehr zu Herzen genommen. Entstanden ist ein kleines, grosszügiges Einkaufs- und Frischeparadies, das von ursprünglich 2800 m2 um mehr als ein Drittel auf 4150 m2 Ladenfläche vergrössert wurde – wunderbare Einkaufsaussichten in jeder Hinsicht.

Das Erfolgskonzept des Einkaufszentrums Ladedorf

Die Eröffnung des «Ladedorfs» in im Jahre 1977 war ein wegweisender Schritt, gekrönt von grossem Erfolg. Mitten im Einkaufscenterboom der 1970er-Jahre hatte end-

Adressänderungen: nur noch der Post melden. Die Zeitung wird dann automatisch an die neue Adresse geliefert. Abonnentenservice: MIGROS AARE, 3321 Schönbühl, Tel. 058 565 84 01. E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch

lich auch die Region Solothurn ihr eigenes Einkaufsbegegnungszentrum. Aus dem Motto «Alles unter einem Dach» von anno dazumal wurde im Laufe der Jahre «Alles in einem» Ω oder mit anderen Worten: Das Erfolgskonzept des «Ladedorfs» blieb über all die Jahre praktisch dasselbe. Der erste Schritt zum Gesamtumbau ist getan. Die nächsten Etappen folgen sogleich, die Arbeiten bis zur Fertigstellung werden laufend erweitert. Das Endziel ist bereits definiert: Am Donnerstag, 18. März 2010, soll das komplett umgebaute «Ladedorf» mit einem grossen Fest eingeweiht werden.


IHRE REGION MIGROS AARE

Szenenfotos aus «Verlorene Paradiese». Das sind acht Kurzstücke junger Autorinnen, die vom Stadttheater Bern 2008 in Auftrag gegeben wurden. Im Kurtheater Baden werden sechs davon zu sehen sein.

Günstiger ins Theater

Dank eines Gutscheins des Migros-Kulturprozents gibt es für Theaterfans vergünstigte Abonnemente für die Saison 2009/10.

D

ie Sommerferien sind vorbei, die Liebhaberinnen und Liebhaber des Theaters warten mit Ungeduld und Vorfreude auf den Beginn der neuen Theatersaison. Wer sich für ein Theaterabonnement entscheidet, profitiert mit dem Gutschein des MigrosKulturprozents von einer zusätzlichen Reduktion auf den bereits vorteilhaften Abonnementepreisen. Das Theaterabonnement gilt für die folgenden Theater der Kantone Aargau, Solothurn und Bern: ➔ Theatergemeinde Aarau ➔ Kurtheater Baden ➔ Kulturkommission Oftringen ➔ Musik- und Theaterkommission Zofingen

➔ Parktheater Grenchen ➔ Stadttheater Olten ➔ Theater Biel Solothurn (beide Spielstätten) ➔ Stadttheater Langenthal

Was muss man tun, um in den Genuss dieser Vergünstigung zu kommen? Füllen Sie den nebenstehenden Originaltalon aus und geben Sie ihn gemäss den Instruktionen des Theaters Ihrer Wahl direkt bei diesem ab. Es können keine Gutscheine bestellt werden, und es werden keine Kopien akzeptiert. Die Differenz zum regulären Preis wird den Theatern bei Rücksendung der eingelösten Originalgutscheine übrigens voll vergütet.

Theatergutschein

Dieser Gutschein gilt für den Bezug von maximal zwei verbilligten Abonnementen der Saison 2009/10: Theater: Vergünstigung (vom Theater auszufüllen): Fr. Name/Adresse des Abonnenten:

Direkt beim Theater Ihrer Wahl abzugeben. Beteiligte Theater: Theatergemeinde Aarau, Kurtheater Baden, Kulturkommission Oftringen, Musik- und Theaterkommission Zofingen, Parktheater Grenchen, Stadttheater Olten, Theater Biel Solothurn, Stadttheater Langenthal Migros-Kulturprozent — Genossenschaft Migros Aare

| 75


f u a k r e v s u a R r e s G r o s.8. bis 22.8.2009 nur solange Vorrat! vo m 17

Bis zu

vorher 2495.–

0% 5Rabatt!

jetzt

1247.50

Möbelgarnitur «Ascot» Aus PE-Geflecht und Alu-Gestell, bestehend aus 1 Sofa, 2 Sesseln und 1 Tisch, inkl. Cocktailkissen in Schwarz. Tisch 116 × 62,5 × 37 cm (L × B × H). Art.-Nr. 3898681

vorher 499.– jetzt

249.50

z.B. Gartenkamin «Naxos» Art.-Nr. 3555778

Diverse Sonnenschirme

Diverse Gartenstühle

Profitieren Sie auch bei weiteren Produkten wie: diverse Camping- und Gartenmöbel, Grills, Cheminees, Sitzauflagen und Kissen, (ohne Zubehör). Schönbühl

OBI Bau- und Heimwerkermarkt mit Gewerbestrasse 11, 3302 Moosseedorf Telefon 058 567 41 11 Fax 058 567 41 01

Oftringen

OBI Bau- und Heimwerkermarkt mit Ackerweg 2, 4665 Oftringen Telefon 058 567 43 00 Fax 058 567 43 01

www.obi-baumarkt.ch


Ab BERN und ZÜRICH: 1 Woche sonnige Herbstferien in Tunesien - zu SPARPREISEN! Badespass: HAMMAMET

TABARKA: Die „Kleine Schweiz Afrikas“

Bern-Tunis: Am 4.9. / 11.9. und 18.9.09

HERBST: INSEL DJERBA

Bern-Tabarka: Jeden Freitag bis/mit 16.10.09

998.-

Ab Zürich: Am 25.9. / 2.10. und 9.10.09

898.-

All Inklusive

998.-

STUDIO AZIZA 4* Für 1-3 Personen, ohne Mahlzeiten CLUB SAMIRA 3* ALL INKLUSIVE Sun&Fun. Direkt am Meer AZIZA BEACH THALASSO & Golf 4* Erstklassig mit Halbpension Inkl. Gratis-Parking am Flughafen Bern-Belp

998.1'190.1'280.-

CLUB ABOU NAWAS 3* direkt am Meer Abflug 11.9. All Inklusive 998.Abflug 18.9./25.9 All Inklusive 1'088.IBEROSTAR TABARKA BEACH 4* am Meer Abflug 11.9/18.9. Halbpension 1'180.Abflug 25.9./2.10./9.10. Halbpension 1'290.-

MIRAMAR DJERBA 3* Halbpension 898.EDEN BEACH ZARZIS 3* All Inklusive 1'090.MÖVENPICK DJERBA 5* Frühstück 1'295.-

Inkl. Gratis-Parking am Flughafen Bern-Belp

MITTELMEER KREUZFAHRTEN MIT 50% REDUKTION*! ° Kinder bis Verlängern Sie den Sommer auf einem der modernsten Schiffe der MSC Flotte. Geniessen Sie die warmen Sonnentage, erleben Sie die Schönheiten der malerischen Häfen zu unglaublich günstigen Preisen: Ab CHF 1920.- für 2 Personen!

Metropolen im westlichen Mittelmeer

Hafenstädte und Inseln im westlichen Mittelmeer

mit MSC Splendida

mit MSC Fantasia

Abfahrten: 19.09.09 / 26.09.09

Abfahrten: 13./20./27.09.09

Route Samstag: Genua Sonntag: Marseille Montag: Barcelona Dienstag: La Goulette (Tunis) Mittwoch: La Valletta (Malta) Donnerstag: Messina (Taormina, Sizilien) Freitag: Civitavecchia (Rom) Samstag: Genua

18 Jahre reisen

GRATIS!

Schnellbucher Rabatt Wenn Sie bis Freitag, 21. August 2009 definitiv eine Kabine auf einer dieser Abfahrten buchen erhalten Sie zusätzlich CHF 100.- Rabatt pro Kabine!

*= die 2. Person in der gleichen Kabine bezahlt nur 50%! Route Sonntag: Genua Montag: Neapel (Capri) °= Kinder bis 18 Jahre in der Kabine von 2 Erwachsenen Dienstag: Palermo (Sizilien) Mittwoch: reisen GRATIS - bezahlen nur die Bus An- und Abreise. La Goulette (Tunis) Donnerstag: Palma Schwesternschiffe: de Mallorca Freitag: Barcelona SamsMSC Splendida & MSC Fantasia ****+ tag: Marseille Sonntag: Genua

Griechenland - Türkei - Adria mit MSC Poesia

137’936 BRT, 18 Decks, 333m lang, 38m breit, 1637 Kabinen. 27’000m2 öffentliche Bereiche, 6 Restaurants, 4 Swimmingpools, 12 Jacuzzis, 20 Bars Route & Lounges, Boutiquen, 2-stöckiges Theater, Tennisplatz. Neu und einmalig Samstag: Venedig Sonntag: Bari Montag: Katakolon (Olympia) Dienstag: Izmir ist der exklusive First Class Bereich MSC Yacht Club. Mittwoch: Istanbul Donnerstag: auf See Freitag: Dubrovnik Samstag: Venedig

Abfahrten: 19.09.09 / 26.09.09

Kreuzfahrtenpreise pro Person in CHF: Kat.

Kabine

1. Person MSC Poesia

1 3 4 6 10 12

2-Bett Standard Innen 2-Bett Superior Innen 2-Bett Standard Aussen 2-Bett Aussen, Balkon 2-Bett Sup.Aussen,Balkon Suite mit Balkon

1310 1580 1800 2030 2300 3300

1.Person MSC Fantasia MSC Splendida 1280 1430 1670 1980 2270 3170

2.Person (alle Schiffe) 50% 50% 50% 50% 50% 50%

Inbegriffen: Kreuzfahrt inkl.Vollpension, alle Bordveranstaltungen, alle Hafentaxen- und Gebühren. MSC Poesia: Getränke Paket für Kinder (Soft Drinks - ein Getränke Paket pro Kind) Nicht inbegriffen: Trinkgelder an Bord, Annullationskosten-Versicherung, Bus An-/Abreise: Schweiz-Genua retour CHF 195.-, Kinder 130.- / Schweiz-Venedig retour CHF 215.-/ Kinder 130.-

Unsere Erfahrung

Ihr Vorteil!

MSC Poesia ****+

Baujahr: 2008. 93’330 BRT, Länge: 293m, Breite: 32m, Kabinen: 1275 Decks: 13. Bars/Lounges: 9 ( inkl. Outdoor Bars) Restaurants: 5 Unterhaltung/Sport/Fitness: Spielcasino, Theater, Disco, div. Boutiquen. 2 Swimmingpools, Internet-Café, Spa.

SOFORT BUCHEN: 044-289 81 81

General Wille-Str. 10, 8002 Zürich


SÜDTÜRKEI 699.tig – s n ü g s o ren enzl Konkurr sofort profitie

Geniessen Sie jetzt unvergessliche Ferientage im beliebten Erstklasshotel direkt am schönen Strand zum Aktionspreis

Direkt am Meer!

Vera Club Hotel Mare in Belek www.verahotelmare.com

Willkommen im Vera Club Hotel Mare! Das bei vielen Stammgästen beliebte Erstklasshotel liegt direkt am Meer. Hier werden Sie sich sofort rundum wohlfühlen und können vom ersten Moment an entspannen! Das Hotel liegt nur ca. 45 Minuten Transferzeit vom Flughafen Antalya entfernt.

Ein grosser Pool mit Wasserrutschen und ein separater Kinderpool sowie ein Wellnesscenter mit Sauna, Dampfbad und Haman ergänzen das vielseitige Angebot. Gegen Gebühr: Billard, Bowling, Wassersport, Jacuzzi, Massagen und Spa-Behandlungen. Ein vielseitiges Animationsprogramm für Gross und Klein tagsüber und abends bereichern Ihren Aufenthalt.

Das ist im einmaligen Aktionspreis bereits inbegriffen! ● Direkter Sonderflug ab Zürich nach Antalya und zurück mit modernstem Airbus der beliebten Pegasus Airline inkl. Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren ● Transfer vom Flughafen Antalya zum Ferienhotel und zurück ● 7 Übernachtungen im Erstklasshotel Vera Club Hotel Mare ● all inklusive Leistungen mit allen Mahlzeiten inbegriffen und Gratis Getränken à diskretion ● Willkommensgetränk ● Gute Betreuung vor Ort durch unsere erfahrene, deutschsprachige Reiseleitung

Herbstferien mit Sonnengarantie Belek – der Ferienort an der Türkischen Riviera ist beliebter denn je! Kein Wunder: Nur gerade drei Flugstunden von der Schweiz entfernt erwartet Sie hier auch im Herbst ein angenehmes Klima, herrliche Strände und eine gastfreundschaftliche Bevölkerung und dies zu einem einmaligen Preis-Leistungsverhältnis, das seinesgleichen sucht. Greifen Sie jetzt zu und erleben Sie unvergessliche Ferientage mit Zufriedenheitsgarantie zum einmaligen Aktionspreis!

Alle Zimmer sind sehr geschmackvoll eingerichtet und verfügen über Bad, WC, Klimaanlage, Kühlschrank, Fön, Telefon, Sat-TV, Balkon oder Terrasse. Der lange Sandstrand ist ideal zum Baden und für Wassersport. In der gepflegten Gartenanlage stehen Ihnen Liegestühle und Sonnenschirme kostenlos zur Verfügung.

1 Woche! sive All Inclu HF 499.F H ab nur C C r u se ab n i e r p t s e f Kinder

Komfortables Wohnen

Einreise Schweizer Bürger benötigen für diese Reise eine gültige ID oder einen Reisepass.

Dampfbad

Alles Inklusive! schonen Sie Ihr Portemonnaie – denn alle Mahlzeiten mit reichhaltigen Buffets sowie alle Getränke, auch lokale, alkoholische, sind à diskretion während des ganzen Aufenthalts gratis.

Wetter Sommerliche Wasser & Tagestemperaturen mit viel Sonneschein machen die Südtürkei zum beliebtesten Herbstferienziel der Schweizer.

Südtürkei Antalya

Belek

Einmalige Aktionspreise Flüge am Mittwoch ab Zürich Preise in CHF pro Pers. im Doppelzimmer, All Inclusive 1 Woche Vera Club Hotel Mare ★★★★ (★)

Poolanlage

Kinderfestpreise!

Kinder von 2-12 Jahren im Zimmer der Eltern zahlen an allen Reisedaten nur: CHF

499.- (max. 2 Kinder) Verlängerungswoche: CHF 299.-

Reisetermin

Normalpreis

Aktionspreis

30.09.2009 07.10.2009 14.10.2009 21.10.2009 28.10.2009 04.11.2009

1199.1199.1199.1099.999.999.-

899.899.899.799.699.699.-

Reise 3709 Verlängerungswoche 499.499.499.499.449.449.-

Nicht inbegriffen: Annullierungskosten- und Reisezwischenfallversicherung CHF 35.Reservationsgebühr CHF 10.Zuschlag Einzelzimmer CHF 249.-

Bei Buchung bis zum 06.September 2009 bezahlen Sie nur den Aktionspreis! Buchen Sie sofort bei net-tours: 043 211 63 83 Montag bis Freitag 8.30 bis 12.00 / 13.30 bis 18.00 oder im Internet unter www.net-tours.ch

Organisation und Durchführung NET-TOURS Rohrstr. 36, 8152 Glattbrugg

Wir sind Mitglied im Schweizer Reisegarantiefonds - Kostenloses Rücktrittsrecht innerhalb von 7 Tagen nach erfolgter Buchung


BESSER LEBEN MIX

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

TIERE

Gescheite Vögel

| 79

ONLINE-UMFRAGE: IN FORM IN FORM

Wie holt man am besten einen Wurm aus einem Wasserglas? Für die Krähe kein Problem: Sie wirft so lange Steine ins Glas, bis der Wasserspiegel so hoch gestiegen ist, dass sie den Wurm erreichen kann. Das haben britische Forscher in einem Versuch beobachtet. Seit je gelten Raben als besonders klug. Doch die Krähen, die zur gleichen Familie gehören, scheinen mindestens so gerissen zu sein.

Glück kommt mit dem Alter

Bereit für das Schöne: Ältere Menschen sind trotz Gebresten zufriedener als junge.

Häufiger Grund für Kopfweh: Spannungen in der Familie.

FAMILIE

Bilder bab.ch/Mauritius Images, Masterfile (2)

Familie macht Kopfweh Wird in Familien oft gestritten, haben Kinder viel häufiger Kopfweh, stellt eine Studie der Georg-August-Universität Göttingen (D) fest. Erstaunlicherweise reagieren Knaben empfindlicher als Mädchen auf Spannungen zu Hause. Weiteren Einfluss hat auch die Reaktion der Eltern auf das Kopfweh der Kinder: Fürsorge ist wichtig, übertriebene Fürsorglichkeit verstärkt aber laut der Studie das Auftreten der Schmerzen eher. Denn ein Kind lerne so, dass es mit Beschwerden die Aufmerksamkeit der Eltern erlange. www.focus.de

Seid umschlungen, Glücksmomente: Die schwindende Lebenszeit fördert die Genussbereitschaft.

G

lückliche Jugend – ein Zusammenhang, der oft hergestellt wird. Gerade auch von Menschen, die in die Jahre kommen. Doch ältere Menschen sind im Durchschnitt glücklicher als jüngere. Zu diesem Schluss kam die Jahrestagung der Amerikanischen Psychologischen Gesellschaft in Toronto. Die Gründe: Ältere können Situationen besser einschätzen

und mit Spannungen und Stress leichter umgehen. Vor allem auch im zwischenmenschlichen Bereich. Und: Im Alter stecken Menschen Kritik besser weg und konzentrieren sich stattdessen auf positive Äusserungen. Zudem wissen Sie, dass die verbleibende Lebenszeit immer kürzer wird und suchen daher bewusst Situationen, die sie als positiv erleben. www.wissenschaft.de

Frage von letzter Woche

Waren Sie Ihrem Partner schon mal sexuell untreu?

So haben unsere Leserinnen und Leser geantwortet.

18 %

ja, ein Mal

52 %

nein

Neue Frage auf www.migrosmagazin.ch

Was macht Ihnen Angst beim Älterwerden? ➔ die Falten ➔ Krankheit und Tod ➔ Einsamkeit ➔ gar nichts

30 %

ja, öfters


80 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

Munter purzeln die Kilos

Gemeinsam haben Gabriel, Fadrina und Florence 162 Kilo in einem Jahr abgespeckt. Die drei haben so neues Selbstvertrauen und konkrete Berufsperspektiven gewonnen. Das Migros-Magazin hat sie zum zweiten Mal im Freiburger Institut Guglera besucht.

G

abriel (18) beginnt dieser Tage seine Lehre als Informatiker bei den SBB in Bern. Fadrina (17) schnuppert jeden Freitag im Alters- und Pflegeheim in Giffers FR. Und Florence (17) ist gerade für einen Sprachkurs in England, bevor sie im Herbst in Bern das 10. Schuljahr beginnt. Das klingt nicht besonders spektakulär, doch für die drei jungen Menschen ist es aussergewöhnlich. Denn bis zu ihrem Eintritt ins Westschweizer Institut Guglera vor einem Jahr waren sie stark übergewichtig. Fettleibige haben bei der Lehrstellensuche keine guten Chancen. Sie gelten als weniger leistungsfähig als Normalgewichtige und erhalten oft nur Absagen. «Wer so dick ist, wie wir es waren, ist weniger belastbar, schläft nachts schlecht und ist am Tag dementsprechend müde», gibt Gabriel zu. Erst jetzt fühlt er sich fit für die Lehre. Florence hat plötzlich mehr Mumm: Weder den Englandaufenthalt noch den Sek-Abschluss hätte sie sich vorher zugetraut. Fadrina schliesslich hat die Chance erhalten, ein Berufspraktikum zu absolvieren.

Ziel der Kur: Integration in die Berufswelt

Alle drei wollen nie wieder so viel Gewicht wie früher mit sich herumschleppen. Und damit es nicht wieder so weit kommt, können sie auch nach Abschluss des Programms mit ihrem Guglera-Coach telefonieren und bekommen Rat

für ihren neuen Alltag. Gabriel, Fadrina und Florence haben sich nicht nur körperlich verändert, sie strahlen auch mehr Selbstbewusstsein aus und wirken jünger – alles Folgen von regelmässigem Sport, bewusster Ernährung und somit einer Änderung des Lebensstils. Mit 17 Jahren wog Gabriel 178 Kilo, Fadrina brachte mit 16 ganze 198 Kilo auf die Waage die 16-jährige Florence 124 Kilo. Das war vor einem Jahr, als sie in der Guglera eintrafen. «Wenn ich es hier nicht schaffe, dann nirgends», sagte Florence damals, «das wird ein ziemlich anstrengendes Jahr.» Und so war es auch: Nach der Tagwache morgens um sechs Uhr und dem Frühstück folgen jeweils ein einstündiger Marsch, Sportlektionen, gemeinsames Mittagessen und wieder Bewegung bis zum Abend. Michel Andrey, Sport-Coach in der Guglera, sagt: «Marschieren und Ballsport sind anfangs mühsam, beim

Schwimmen dagegen fühlen sich Übergewichtige schnell wohl, auch weil dabei nur der Kopf aus dem Wasser ragt. Zudem schont es die Gelenke.»

Trotz Rückschlägen auf dem Erfolgsweg

Nebst neuem Essverhalten und stetiger Bewegung ist die gezielte Integration in die Berufswelt wichtig, erklärt Hans-Peter Roost, medizinischer Berater in der Guglera. Auch für Beat Fasnacht, Direktor des Instituts, steht fest: «Der Einstieg in die Berufswelt ist für fast alle Menschen ein Grundbedürfnis und entscheidend für die seelische und körperliche Entwicklung.» Auf dem Weg dahin hatten die drei Jugendlichen auch Rückschläge einzustecken: Florence nahm in den ersten vier Monaten gleich 16 Kilo ab. Um Weihnachten herum stagnierte ihr Gewicht und ging erst ab Februar weiter hinunter. Nun wiegt Florence 30 Kilo

Dramatische Entwicklung

In der Schweiz gibt es gemäss dem Bundesamt für Gesundheit 2,3 Millionen Übergewichtige. Jährlich werden es 50 000 mehr. 60 bis 80 Prozent der schwer übergewichtigen Jugendlichen schaffen ohne Therapie den Einstieg ins Berufsleben nicht. Übergewicht verursacht rund 2,7 Milliarden Franken Kosten jährlich. Gemäss einer Studie des Bundesamtes für Sport treiben nur 14 Prozent der 10- bis 14-Jährigen ausserhalb der Schule Sport. Jedes fünfte Kind ist am Wochenende körperlich völlig inaktiv. www.baspo.ch


BESSER LEBEN FAMILIE

| 81

weniger als vor einem Jahr. Gabriel nahm im ersten Jahr 80 Kilos ab. «Es gab auch Durchhänger» sagt er, «ich habe wieder zugenommen und bin jetzt auf 112 Kilo, aber ich weiss auch, warum.» Es seien Probleme mit dem Umfeld, Frust, den alle Jugendlichen kennen. Gabriel weiss aber, dass er in Zukunft Konflikte mit Gesprächen lösen muss und nicht mit Essen. In seiner Freizeit hilft er gerne an Firmenoder Vereinsanlässen als Kellner aus. Problemlos balanciert er dann sein Serviertablett mit alkoholfreien Drinks. So etwas war für ihn früher undenkbar. Und im Pflegeheim, in dem er bis vor Kurzem gearbeitet hat, realisierte er: «Mit dem neuen Körpergewicht fühle ich mich nicht nur besser, ich bin auch viel leistungsfähiger.»

Modische Kleidung liegt wieder drin

«Natürlich kann man sich eine Handvoll Chips gönnen, dann gibts aber eine Stunde mehr Sport, so einfach ist das.»

Florence 30 kg abgespeckt. Mit gutem Gefühl shoppen: Bei den gängigen Kleidergrössen ist Florence jetzt wieder dabei.

Fadrina hat in vier Monaten 25 Kilos verloren, Ende Juli wog sie sogar 66 Kilos weniger als beim Start. Nun hat sie sich neue T-Shirts gekauft, in Violett und Rosa. Das passt besser zu ihrem Alter als die frühere Garderobe: unförmige Kleider in dunklen Farben. «Früher habe ich alles online eingekauft, und zwar in Grösse 68. Jetzt trage ich schon 56 bis 58», sagt sie strahlend. Zum neuen au der Nagellack Look passen auch und die getuscht getuschten Wimpern. «Ich freue mich extrem, extre dass ich einmal in der Woche im Altersheim in Giffers arbeiten darf», da fährt Fadrina fort, «vielleicht «vielleich kann ich dort nächstes Jahr sogar so die Lehre als Pflegeassistentin beginnen.» Pflegeassisten Bis da dann will sie ein zweites Jahr in der Gugzweite lera verbringen. ve Margrith Klaus, Ausbildungsverantwortliche dung im A Alters- und PflegeheimGiffers,schwärmt heim von ihrer positiven und empathischen Praktikantin: «Die ArPrak beit in der Pflege ist seelisch und körperlich seelis anspruchsvoll. Wenn anspru Fadrina Fadrin weiterhin erfolgreich an sich arbeitet, folgreic steht einer ei Lehre nichts im Weg.» An ihrem Lebensstil arbeiten Lebensst


82 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

DAS SAGT DER EXPERTE Hans-Peter Roost (54), Arzt aus Luzern, ist medizinischer Berater in der Übergewichtstherapie der Guglera.

«Übergewicht früh bekämpfen» Weshalb funktioniert die Methode in der Guglera so gut, während private Kuren oft weniger Erfolg haben? Das Programm bietet eine langfristige Übergewichtstherapie mit gezielter Integration in die Berufswelt an. Es werden ganzheitliche Perspektiven fürs Leben aufgezeigt. Die Übergewichtstherapie findet nicht in einer klinischen Atmosphäre, sondern in einem Zentrum mit Praktika in 40 verschiedenen Berufen statt. Die Jugendlichen sind nicht aus der Gesellschaft ausgegrenzt, sie üben vielmehr ein positives Zusammenleben mit normalgewichtigen Jugendlichen ein, die ebenfalls in der Guglera Kurse besuchen. Wann ist für Kinder der ideale Zeitpunkt für ein Abspeckprogramm? Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung sind wichtige Grundlagen für eine gesunde Entwicklung. Deshalb sollten Eltern schon bei Vorschulkindern handeln, wenn diese eine Tendenz zu Übergewicht zeigen. Denn Kinder mit Übergewicht vor der Pubertät haben ein Risiko von 20 bis 50 Prozent, dass sie auch als Erwachsene übergewichtig werden. Dieses Risiko steigt auf 50 bis 70 Prozent bei Menschen, die nach der Pubertät noch übergewichtig sind. Gibt es Menschen, die das Dickwerden in den Genen haben, oder ist das rein antrainiert? Es besteht ein genetischer

Einfluss bei der Entstehung von Übergewicht. Die massive Zunahme von Übergewicht ist jedoch hauptsächlich auf Umwelt- und Lebensstilfaktoren zurückzuführen. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war der Alltag der Menschen geprägt von körperlicher Anstrengung. Mit dem technischen Fortschritt hat die körperliche Aktivität für die meisten Menschen stark abgenommen. Gemäss Weltgesundheitsbericht der WHO gehört eine sitzende Tätigkeit weltweit zu den grössten Risikofaktoren, die zur Häufigkeit und Schwere chronischer Erkrankungen wie Übergewicht beitragen. Wie vermeidet man den Jo-Jo-Effekt des Ab- und Zunehmens? Der Erfolg von Diätkuren ist meistens nur kurzfristig und oft sogar schädlich. In der Guglera gibt es keine besondere Diät. Die Teilnehmer essen ausgewogen mit viel Saisongemüse und Früchten aus eigener Produktion. Dazu kommt viel Bewegung. Diesen Lebensstil sollen sich die Jugendlichen angewöhnen. Wichtig ist auch die Nachbetreuung durch sogenannte Peer-Coaches, also durch Gleichaltrige. Ihr Wort hat meist mehr Gewicht als das von Eltern, Lehrern und Ärzten. Peer-Coaches können diejenigen Jugendlichen zwischen 15 und 21 Jahren werden, die in der Guglera ihr Übergewicht reduziert und dann über ein Jahr lang gehalten haben.

Interview Elisabeth Schwab

Gabriel 80 kg abgespeckt. Ein neues Lebensgefühl: Gabriel ist leistungsfähiger und hat mehr Spass an allem, was er tut.

alle drei weiter: Florence etwa hat regelrecht Lustattacken auf Schoggistängeli. Eines passt ins Konzept, fünf sind definitiv zu viel. Auch Chips liegen drin. «Aber dann gibts eine Stunde mehr Sport, so einfach ist das.» Die neue Leichtigkeit macht sich in allen Lebensbereichen bemerkbar. «Man darf aber nicht alles aufs Übergewicht schieben, oft fehlt auch die positive Aus-

strahlung, und man bekommt nur Absagen», so Florence. Mit ihrem neuen Gewicht von 94 Kilos bei 1,73 Meter macht Shoppen in Boutiquen wieder Spass. Sie kauft körperbetonte Blusen und Hosen. Auch die neue Frisur kommt besser zur Geltung. Etwas Kummer bereiten Florence die Essgewohnheiten in England. In ihrer Gastfamilie sind Gemüse und Früchte weniger selbstverständlich als zu Hause. Dem will sie


BESSER LEBEN FAMILIE

| 83

Guglera, Institut für Lehrstellensuchende

«Ich kaufte alles online ein in Grösse 68, jetzt trage ichh schon 56 bis 58.»»

Das Institut Guglera in Giffers FR bietet 36 Plätze für übergewichtige Jugendliche. Der Aufenthalt kostet 4380 Franken pro Monat. Einzelne Kantone beteiligen sich an den Kosten für ihre Jugendlichen. Das Betreuungsteam besteht aus Sportlern, Ernährungswissenschafterinnen, Laufbahnberatern und Sozialarbeitern. Das Institut bietet auch Praktikumsstellen an und unterstützt Jugendliche bei der Suche nach einer Lehrstelle. Weitere Infos: www.guglera.ch.

Club Minu hilft Kindern und Eltern

Fadrina 30 kg abgespeckt.

Der vom Migros-Kulturprozent realisierte Club Minu bietet übergewichtigen Kindern von 11 bis 16 Jahren ein Abspeckprogramm an, das ebenfalls eine nachhaltige Veränderung des Ernährungs- und Bewegungsverhaltens zum Ziel hat. Das Programm setzt sich zusammen aus regelmässigen Gruppentreffen mit Eltern und Kindern, einem zweiwöchigen Sommerlager und individueller Betreuung. Nach Beteiligung der Krankenkassen müssen Eltern je nach Versicherungsmodell 1000 Franken selber zahlen. Die Anmeldefrist für das nächste Programm läuft bis 31. März 2010. Weitere Infos: Telefon 044 277 22 19 und www.minuweb.ch.

Anzeige

URLAUBSTAG GESCHENKT! Disziplin und Sport entgegensetzen. Florence, Fadrina und Gabriel wissen, dass sie ihren Erfolg einer grundlegenden Änderung ihres Lebensstils verdanken. Die Wochenenden zu Hause helfen, die neuen Gewohnheiten im Alltag zu verankern. Dort finden sie auch die nötige Motivation: Florence etwa bekommt viele Komplimente von Freundinnen, Fadrina fühlt sich immer gut,

wenn ein Familienmitglied sagt: «Toll siehst du aus, mach weiter so!» Text Elisabeth Schwab

Bilder Daniel Rihs

www.migrosmagazin.ch Wie viel Zucker hat es in Getränken und Snacks? Und was sorgt für den Jo-Jo-Effekt?

Erleben und geniessen Sie Davos in der schönsten Sommerpracht. Die Berggipfel bequem und kostenlos erreichen. „Davos Klosters Inclusive“ macht’s möglich. * Hotel Strela**

CH F

Dunkle Stoffe sind für Fadrina out: Die gewonnene Lebensfreude zeigt sich auch in mehr Farbe bei den Kleidern.

, n e f a l h c s 4 Nächtezahlen! 3 be 340.-

4 x Übernachten 4 x Frühstückbuffet 4 x 3-Gang Abendessen 1 x Trinkflasche Gratis Bergbahnen Wir beraten Sie gerne: T: +41 (0)81 417 67 77 hotels@davosklosters.ch www.mountainhotels.ch


Machen Sie sich frisch. Mit den feuchten Toilettentüchern von Hakle® erleben Sie eine Sauberkeit, die absolut nichts anderes hinterlässt als ein unschlagbares Wohlgefühl. Erst trocken, dann feucht – mit dieser Pflegeformel sorgt Hakle® für eine gründliche Reinigung, die dennoch sanft zur Haut ist. Hakle® Feucht in der praktischen Box – jetzt in Ihrer Migros.

Mindesteinkauf: Fr. 4.95 Gültig: vom 18.8. bis 14.9.2009

2.– CHF

®

Hakle Aloe Vera & Kamille Box

RABATT

Einlösbar in allen grösseren Verkaufsstellen in der Schweiz. 1 Rabattcoupon pro Angebot einlösbar. Nur Originalrabattcoupon einlösbar.

Hakle gibts in Ihrer Migros


BESSER LEBEN INFORM

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

STIMMTS?

Das Gedächtnis arbeitet immer gleich

Stimmt nicht! Hunger und Durst verändern die Arbeitsweise des Gedächtnisses. Laut US-Wissenschaftern können hungrige Menschen Erinnerungen an Hinweise auf potenzielle Nahrungsquellen besser aus dem Oberstübchen herauskramen als durstige. Umgekehrt verhält es sich genau gleich: Menschen mit trockener Kehle finden die Hinweise auf Getränke schneller in ihren grauen Zellen. Möglich macht dies eine unerwartet hohe Flexibilität des Hippocampus — derjenigen Hirnregion, in der Erinnerungen gespeichert und abgerufen werden.

| 85

Mehr blinzeln hilft

Wer lange am Computer sitzt, hat oftmals mit trockenen Augen zu kämpfen. Dagegen lässt sich aber etwas tun. Den Augen Pausen gönnen: Öfters mal kurz vom Bildschirm wegschauen.

Bild Getty Images

Anzeige

N Exotischer Kurzurlaub in Morschach • • • •

• •

2 Übernachtungen im Doppelzimmer Comfort reichhaltiges Frühstücksbuffet 1 Exotik-Körperpackung mit Kokos, Ananas oder Maracuja wahlweise: – 1 Teilkörper-Relaxmassage mit kühlenden Ölen – 1 erfrischendes Citrusfrüchte-Bad inkl. Körperpeeling Freier Eintritt Erlebnisbad, Saunalandschaft und Fitnesscenter Kleines Geschenk als Souvenir

Package-Preis Midweek pro Person ab CHF 355.00 Angebot gültig bis August. Swiss Holiday Park CH-6443 Morschach, Tel. 041 825 50 52 info@shp.ch, www.swissholidaypark.ch

ach einem langen Tag am Bildschirm sind die Augen nicht nur müde. Oft hat man auch das Gefühl, Fremdkörper würden sich im Auge befinden. «Dahinter steckt das Office-EyeSyndrom, eine spezielle Form der Augentrockenheit», erklärt David Goldblum, Privatdozent und leitender Arzt an der Augenklinik des Universitätsspitals Basel. «Bis zu 50 Prozent der am Computer arbeitenden Menschen leiden daran.»

Wenn man vor lauter Arbeit das Blinzeln vergisst

Das Auge trocknet aus, weil die Betroffenen derart intensiv auf den Bildschirm starren, dass sie seltener blinzeln als sonst. Dadurch wird die Augenoberfläche ungenügend mit Tränenflüssigkeit versorgt. Trockene Luft verstärkt den Effekt noch. «Dagegen können frei erhältliche Augentropfen

helfen, so genannte künstliche Tränen», so Goldblum. Oder aber man versucht, den Arbeitsplatz augenfreundlicher zu gestalten. Sieben Tipps, wie man dies im Alltag bewerkstelligen kann: ➔ Blendungen und Reflexionen auf dem Bildschirm vermeiden. ➔ Röhrenbildschirm gegen einen LCD-Flachbildschirm austauschen. ➔ Helligkeit und Kontrast am Bildschirm auf dieselbe Lichtintensität einstellen, wie sie in der Umgebung des Arbeitsplatzes herrscht. ➔ Häufiger blinzeln. ➔ Pausen einlegen – zum Znüni, zum Zvieri sowie weitere vier Mal pro Tag für fünf Minuten. ➔ Augen trainieren (siehe Box). ➔ Bei Bedarf eine Computerbrille beim Augenarzt oder Optiker anpassen lassen. Lisa Basler

Fitnesstraining für die Augen

Sehr hilfreich ist ein speziell gegen das Office-Eye-Syndrom entwickeltes Augentraining. Geschulte Fachkräfte zeigen, wie man auch am Bildschirm die normalen Sehgewohnheiten pflegt und den Augen mit gezielten Übungen Erholung verschafft. Mehr Informationen darüber sowie ein Verzeichnis von Sehlehrern gibts bei der www.suva.ch Suva.

www.migrosmagazin.ch Was sonst noch zum OfficeEye-Syndrom führt und weitere Gegenrezepte.


Lo und Runge rant estauab 18offen :00

präsentiert

Philipp Fankhauser Love Man Riding

Simon Enzler

Phantomscherz

Massimo Rocchi

Bliss

Duo Fischbach

Six in Harmony

à la carte

Best of Duo Fischbach

bagatello Jukebox

SuperStern

Ich wollt' ich wär' ein Huhn

Caveman

Du sammeln, ich jagen!

Arosa Humor-Festival Blues Max Endlich Popstar on Tour Fabian Unteregger, Les trois Suisses, Pippo Pollina & Michel Gammenthaler, Ohne Rolf Linard Bardill Caffè Caflisch Peach Weber Peachfideel Rolf Schmid ... na und? Andreas Thiel & Les Papillons a-live Politsatire 2 Marco Rima Time Out

Still different

d'Schatzinsle Piratenmusical

Tickets www.daszelt.ch und Ticketcorner/Ticketportal/RailAway VIP-Packages 0848 000 300 (Normaltarif) Rapperswil Knie-Platz 22.–30.8.2009

Domat/Ems Vial 16.–24.10.2009

St.Gallen Kreuzbleiche 4.–13.9.2009

Luzern Alpenquai 30.10.–29.11.2009

Winterthur Kasernenwiese 18.9.–8.10.2009

Bern Allmend 5.–31.12.2009

Nationale Partner

Nationale Medienpartner


BESSER LEBEN TIER & GARTEN

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

MEIN GARTEN

Haia Müller, Gartenexpertin

Bild Getty Images

Der Kuschelgarten Bis vor Kurzem führte das Wort kuscheln ein unbescholtenes Dasein als liebevolles Verb. Innert Kürze hat es sich zu einem Schimpfwort entwickelt: Kuschelpädagogik ist beileibe nicht wohlwollend gemeint. Als ich kürzlich beim Anblick eines serbelnden Ehrenpreises darüber nachdachte, fiel mir auf, dass ich KuschelGardening betreibe: Die kräftigen Pflanzen kriegen nicht nur keine Unterstützung. Im Gegenteil, ich weise sie in ihre Schranken. Dem Brandkraut, das sich den Platz an der Sonne mit den Himbeeren teilen muss, grabe ich regelmässig die Erde ab, damit es sich nicht ungebührlich ausbreitet. Und das Habichtskraut, das zuerst den Boden unter der Strauchpfingstrose besetzt und sich von dort aus auf die Eroberung des Blumenbeets machte, habe ich kurzerhand zum Tode verurteilt: Wer keine Rücksicht nimmt, kann auch von mir keine erwarten. Hingegen hätschele ich den blauen Lerchensporn, dem die Schnecken zusetzen. Richte die von rammelnden Katzen geknickten Cosmeen einzeln auf. Und das schwächelnde Frauenherz, das schon zwei Mal mit mir den Wohnort gewechselt hat, kriegt eine stärkende Therapie mit Brennnesselgülle.

S

o geht es nicht: Ein Ehepaar aus dem deutschen Sachsen besuchte kürzlich die Staatliche Kunstsammlung in Dresden. Angeblich überrascht, stellten die beiden fest, dass ihr Vierbeiner, ein kleiner Yorkshire Terrier, im Museum nicht willkommen ist. Nach Diskussionen mit dem Personal kündigten sie an, sie würden ihr Hündchen in einem Schliessfach verstauen. Man glaubte an einen Scherz. Doch wenig später entdeckt ein Angestellter den kleinen Hund in seinem Verlies. Das Tier wird dank Nachschlüssel befreit, die Polizei informiert. Manchmal ist die Logistik wirklich nicht einfach. Was macht man, wenn man in ein Lebensmittelgeschäft gehen und der Hund von Gesetzes wegen draussen bleiben muss? Oder auf Reisen, wenn Museen, Strände oder gar der Petersdom beim Rombesuch Tabuzonen sind? Ihn draussen anzubinden ist nicht zu empfehlen. Der Hund kann geklaut werden, und man weiss nie, ob nicht unvernünftige Passanten das Tier bedrängen oder streicheln wollen. Auch ist man nie sicher, wie ein angeleinterHundreagiert,

| 87

Jeder Hund kann das Alleinsein lernen Den Hund in kleinen Schritten ans Alleinsein gewöhnen. Zuerst nur ein paar wenige Minuten. Nie die Tür öffnen, wenn der Hund jault, sonst wird er fürs Jaulen belohnt. Kein Aufheben machen, wenn man weggeht oder zurückkommt — das Alleinsein sollte selbstverständlich sein. Den Hund nicht länger als vier bis fünf Stunden allein lassen.

sollten Kinder in nächster Nähe vorbeirennen und herumtoben. Auch das Auto ist keine Lösung, besonders im Sommer nicht. Wenn das Fahrzeug in der Sonne steht, kann die Temperatur innert Minuten bis auf 80 Grad Celsius steigen. Selbst ein offener Fensterspalt ändert daran nichts. Bei fortschreitender Hitzebelastung kann ein Hund an einem Kreislaufzusammenbruch sterben. Jedes Jahr werden in der Schweiz gegen 30 Hundehalter

verurteilt, weil sie den Hund im heissen Auto zurückliessen und teils mit Bussen von mehreren Hundert bis mehreren Tausend Franken bestraft. Schutz vor Hitze böte das Parkhaus, doch das Gesetz verbietet, Hunde im Parkhaus im Auto zu lassen. Grund: Bricht im Parkhaus Feuer aus, darf niemand mehr rein. Das Tier würde unter Umständen elendiglich umkommen. Wichtig ist daher, dass Hunde bereits im Welpenalter ans Alleinsein zu Hause gewöhnt werden. Gelingt das nicht, sollte man sich nach Hundesittern in der Nachbarschaft umsehen, die einen Hütedienst übernehmen könnten. Auch ein Vierbeiner braucht gute Freunde.

Waldi muss draussen warten

Dagmar Steinemann

Merkblatt «Hilfe für Hunde im Auto bei Sommerhitze»: www.tierschutz.com

Einkaufen, Museum, Kirche: Nicht immer kann der Vierbeiner dabei sein. Klug ist, wer seinen Liebling ans Alleinsein gewöhnt hat.

Keine gute Idee: Angeleinte Hunde können unberechenbar auf zu nahe kommende Passanten reagieren.


88 |

BESSER LEBEN AUTO

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

Fahrspass im Stadtzwerg

Der Toyota iQ ist ein nobler Kleinstwagen, der auf kleiner Fläche viel zu bieten hat — vier Sitze, wenig Durst. Die neue Variante kommt nun mit Stopp-Start-Automatik daher.

E

in wenig vermessen wirkt der Name des kleinen Toyota auf den ersten Blick ja schon: iQ – wie Intelligenzquotient – heisst der neue Kleinstwagen. Doch gelogen ist der Name nicht. Im markant gestylten Zwerg steckt eine Fülle kluger Ingenieursleistung. Mit 2,98 Metern Länge überragt der iQ den Smart Fortwo um 28 Zentimeter, bringt auf der erfreulich kleinen Verkehrsfläche aber vier Plätze unter – ein Schritt in die richtige Richtung. Einzige Crux: Der vermeintliche Viersitzer erweist sich eher als Dreieinhalbplätzer. Hinter dem etwas nach vorne geschoben Beifahrersitz kommt ein Erwachsener gut unter. Doch hinter dem Fahrer haben höchstens Kinder Raum. Besser nutzt man den vierten Sitz als Gepäckablage – denn sind alle vier Sitze belegt, bleibt nur Platz für drei Einkaufstaschen. Unter dem Strich zeigt der iQ, dass erwachsene Autos nicht riesig sein müssen. Das Sicherheitsniveau (Höchstnote «5 Sterne» und Innovationen wie Heckscheibenairbag) spricht für sich, das Raumgefühl ist erstaunlich gut. Einzig einige Materialien fühlen sich nicht sehr hochwertig an.

Eine neue Dimension der Handlichkeit im Parkhaus

Umso mehr punktet der iQ beim Fahreindruck – der ist zeitgemäss auch ein «Spareindruck». Die ein halbes Jahr nach dem Verkaufsstart nachgereichte Version mit 1,3-Liter-Benziner und 99 PS verfügt über die aus Yaris und Urban Cruiser bekannte Stopp-Start-Automatik (siehe Box) zum Abstellen des Motors, etwa an der Ampel.

Der quirlige Vierzylinder hat mit dem Gewicht des Eintönners leichtes Spiel. Laut Toyota liegt der Durst bei 4,8 Liter auf 100 Kilometer. Das ist keine Sensation, aber für einen Benziner wenig. Alternativ gibt es den 68-PS-Benziner. Empfehlen können wir auch den Diesel, der sich bei 90 PS mit 4,0 Liter auf 100 Kilometer (Werkswert) begnügt. Vergnügen bereitet der iQ unterwegs. Genial ist sein Wendekreis von gerade mal 7,80 Metern – damit dreht der Dreitürer quasi

STECKBRIEF TOYOTA IQ 1.3 DUAL-VVT-I IQ 3

Motor/Antrieb: 4-ZylinderBenziner, 1329 cm³, 99 PS. 6-Gang-Getriebe, Frontantrieb. Fahrleistungen: 0—100 km/h in 13,4 s, Spitze 175 km/h. Abmessungen: L x B x H = 2,98 x 1,68 x 1,50 m. Kofferraum 32—242 l. Gewicht 1005 kg. Verbrauch: 4,8 l/100 km (Werksangabe). Energieeffizienz A. CO2-Ausstoss 113 g/km (Werksangabe) Preise: ab 25 900 Franken. Basis (iQ 1.0 VVT-i iQ Eco, 68 PS) ab 21 700 Franken.

Klein aber fein: Das quirlige Stadtauto von Toyota ist innen und aussen ein Hingucker.

Stoppen für die Umwelt

Jetzt wird sie richtig populär: Die Stopp-Start-Automatik verspricht zehn Prozent weniger Verbrauch — und ist ein alter Hut. In den Achtzigern bot VW die Modelle Passat und Santana als «Formel E» mit Motorstopp beim Halt an. Benzin aber war billig, trotz Umweltbewusstsein setzte sich die Idee nicht durch. Endlich holen die Autohersteller nun das Versäumte nach. Die Zahl der Modelle mit Stopp-Start wächst rasch. Meist ist das System Serie (z. B. viele BMW), hier und da kostet es extra. Das Prinzip: Beim Stopp am Rotlicht Leerlauf einlegen und Fuss vom Kupplungspedal nehmen — Motor schaltet ab. Wird die Ampel grün, Kupplung treten, Gang einlegen — er springt an. Mitunter wird Stopp-Start deaktiviert, damit zum Beispiel an heissen Tagen die Klimaanlage weiterläuft. Die Ersparnis hängt von der Fahrstrecke ab — tendenziell spart man damit vor allem in der Stadt.

auf der Stelle und eröffnet in Parkhäusern neue Dimensionen der Handlichkeit. Nicht gar so gut ist es um die Dynamik bestellt. Die Federung fällt weich aus, sorgt aber dafür, für Kleinstwagen untypisch, für wirklich manierlichen Fahrkomfort. Die Kundschaft wird das auch erwarten: Mit der Preisgestaltung spricht der intelligente

Japaner eine Klientel an, die ihn als urbanes Lifestylevehikel sieht. 21 700 Franken kostet das ToyotaCitymobil, der 1.3er sogar 25 900 Franken. Damit steht der iQ aber auch für die Zeitenwende im Automobilbau: Mobilität darf zwar edel, muss aber deswegen keineswegs umweltfeindlich sein. Timothy Pfannkuchen


Anzeige

Im TV gesehen

weit über

1.000.000 MAL VERKAUFT! WER DIESEN BH NICHT KENNT, HAT ETWAS VERPASST! ER WURDE IN AMERIKA BEREITS WEIT ÜBER 1 MILLION MAL VERKAUFT! Zufriedene Kundinnen sagen dazu: «Der bequemste BH, den ich je getragen habe!» «Ich werde nie mehr einen anderen BH tragen!» «Sitzt so angenehm wie eine zweite Haut» «Ich wünschte mir, alle meine Kleider wären so bequem!» «Ich liebe die Elastizität der Körbchen.»

Sie sparen

Kauf 10.- vonbeim2 Stück

uch N E U ! Ar b e n ! Hautfa

Weite, komfortable Rückenpartie

“Magic-Soft”-BH

Messen Sie hier Ihren Unterbrustumfang

Sehr bequeme, breite Träger

Dieser einzigartige BH gibt Ihrer Brust sicheren Halt – denn das hautfreundliche, netzartige Gewebe passt sich Ihrer Brust wie eine zweite Haut an. Träger, Saum und Verschluss sind so beschaffen, dass an keiner Stelle etwas kneift, drückt oder einschneidet. Das seidenartige Stretch-Gewebe trägt sich so angenehm, dass Sie fast vergessen, dass Sie einen BH tragen! Mit anderen Worten: Der Magic-Soft-BH ist so bequem, dass Sie sogar darin schlafen können! Und das beste: Dank der flexiblen Netzstruktur passt sich der Magic-Soft-BH Ihrer Brust automatisch an – egal welche Körbchengrösse Sie brauchen. Alles, was Sie wissen und bei der Bestellung angeben müssen, ist Ihren Unterbrustumfang. Der BH ist aus solidem NylonSpandex-Gewebe und ist in der Maschine waschbar.

2

für nur

pro Fr. 29.90 Stück

Wir garantieren Ihnen volles Rückgabe-Recht, wenn Sie nicht hundertprozentig zufrieden sind

Bequemer FrontVerschluss

Bestellen Sie ohne Risiko

SO BEQUEM, DASS SIE DARIN SCHLAFEN KÖNNEN!

Jetzt auch Slip erhältlich!

Der unglaubliche

BH/UB-Umfang Best.Nr. weiss: Anzahl: Best.Nr. schwarz: Anzahl: Best.Nr. haut: Anzahl: Slip Best.Nr. weiss: Anzahl: Best.Nr. schwarz: Anzahl: Best.Nr. haut: Anzahl: Einsenden an:

1501

75 cm 80 cm 85 cm 90 cm 95 cm 100cm w1 w2 w3 w4 w5 w6

1501

s1

s2

s3

s4

s5

s6

1501

h1

h2

h3

h4

h5

h6

1502

S/M w1

L w2

XL w3

1502

s1

s2

s3

1502

h1

h2

h3

Trendmail AG, Service-Center Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG Telefon: 071 634 81 21 Fax: 071 634 81 29 Internet: www.trendmail.ch

Vorname Name Strasse/Nr PLZ/Ort Unterschrift

124-95

Ja, ich bestelle gegen Rechnung (10 Tage) und Versandkosten: BH Magic-Soft à Fr. 34.90, ab 2 Stück Fr. 29.90 pro Stück Slip à Fr. 29.90, ab 2 Stück Fr. 24.90 pro Stück


Ferien

DIE BESTEN für Wanderer im Geigers Posthotel

Gesundheit

Südschwarzwald Privathotel Post ★★★★ an der Therme

Zwischen Kurhaus & Cassiopeia-Therme gelegen alen NEU: eig. Thermalwasser aus der orig. Römerquelle ausch rnet P Inte D-79410 BADENWEILER Sofienstr. 1 im ! +49-7632-82480 . Fax 8248100 www.privathotel-post.de

Poschiavo / Le Prese Erlebnisreiche Erholung und prächtige Wanderwege. 4 Tage – 3 Nächte Fr. 240.–, 7 Tage – 6 Nächte Fr. 470.– inkl. Halbpension (Kinderermässigung).

Hotel Posta Le Prese, Tel. 081 844 02 48

Almausklang in Tirol inkl. Musikabend und Wanderung

27. 06. 2009 bis 19. 09. 2009 Das Posthotel liegen herrlich privilegiert im Ferienparadies Serfaus. Sie verbinden Sport, Genuss und Lebensfreude. • Bauernbuffet, Italienischer Abend, Grillspezialitäten u.s.w. • inklusive 7 Seilbahnen • Geigers Topservice für Wanderer • 5 geführte Wandrung und Nordic Walking Touren mit hoteleigenem Führer in 2 Leistungsgruppen • 1 Bergtour mit Bergführer

Hotel Alpenrose, Fendels www.fendels.at / Tel. +43 5472 6865

BERNER OBERLAND / FERIEN AM THUNERSEE

w w w.lifehotel-posthotel.com ANFRAGEN: A-6543 Serfaus /Tirol T. 00 43 / 54 76 / 62 09 0 F. .../ 62 09 48

WANDER- & FAMILIENHOTEL

FISS – TIROL WELLNESS IM ZIMMER

✧ Traumhafte Suiten mit Whirlpool, Dampf-Massagedusche, Sternenhimmel und runden Himmelbetten

✧ 7 Nächte mit Verwöhn-HP, Wellness,Seilbahnen inkl. ✧ Fam. Schmid | 004354766623 38.– www.toalstock.at Ab E 4 Woche

071 944 18 30 www intega.ch 15 J. Erfahrung kostenl. Unterlagen

dê~íáëáåëÉê~í

dêçëëÉë ÄÉïáêâÉå

im Ötztal auf 1.560 m gelegen - geführte Wanderungen - spezielle Nature-Watch-Touren - Gourmetmenüs - Gipfelhallenbad

jáí fÜêÉê péÉåÇÉ ÖÉïáååÉå häÉáåÄ~ìÉêå ~å _çÇÉåK ïïïKÜÉâëKÅÜ m` UMJNNNRJN

6441 Niederthai • Austria • Tel.: +43 5255 / 55 88 info@falknerhof.com • www.falknerhof.com

Ausbildung www.lernzentren.ch/lehrstellen

10. Schuljahr in Lausanne

280 Lehrstellen. Jedes Jahr.

SEIT 1908

Programme auf Französisch

DER EINSTIEG FÜR AUFSTEIGER

Mit über achtzig Partnerfirmen bieten wir dir Top-Lehrstellen am Puls der schweizer High-Tech Industrie.

Französisch und/oder Englisch

TOALSTOCK

Gratis-Infomappe verlangen

fã häÉáåÉå

Andere Möglichkeit:

★★★★

Telefon 071 971 46 13

ZAHNBEHANDLUNG in der Schweiz, Deutschland sowie auch in Ungarn, zu sensationell günstigen Preisen! Yvonne Schmid, 8610 Uster, 044 940 82 41 www.dentisttravel.ch

7 genussvolle Tage mit HP im komfortablen DZ mit Seeblick p.P. ab Fr. 595.– Hotel Möve in Faulensee / www.moeve.ch Gratis Hausprospekt unter Tel. 033 / 654 68 66

7 Tage Posthotel Verwöhnpension inkl. Ortstaxe … ab EUR 492,– info@lifehotel-posthotel.com

www.opti-dent.ch

Zahnarztpraxis (Nähe Stein a/Rh.) Dr.med. dent. Antonis Alexakis, Zahnersatz, Implantate, Zirkonkeramik, Knochenaufbau, Laserbehandlung. Mit 20 Jahren Erfahrung zu attraktiven Preisen. docalexakis@aol.com, Tel. 0049 7731 29590

CHF 190.–/Pers. für 4/5 Übern. mit HP

» PolymechanikerIn EFZ » AutomatikerIn EFZ » ElektronikerIn EFZ » InformatikerIn EFZ » KonstrukteurIn EFZ » LogistikerIn EFZ » Kaufmann /Kauf frau » Anlagen- und ApparatebauerIn

|WEITBLICKEND & ZIELGERECHT|

LEMANIA

Lemania Institut – Lausanne

tél. 021 320 1501

p.P.

JETZT DEN SOMMER VERLÄNGERN UND DEN WINTER BUCHEN! eer

onne

harme Genua

Messina

Taormina

ab CH F

La Valletta

899. - *

Malta

WIR SC SOFT HENKEN IH DRIN K PAC NEN: KAGE

Genua

Barcelona

Neapel Katakolon Piräus Olympia Athen

Malaga

Funchal Rhodos

Madeira

Heraklion

Arrecife

Kreta

Alexandria

Civitavecchia

Rom

Teneriffa

Kanaren

MSC SPLENDIDA

MSC FANTASIA

11 NÄCHTE, ABFAHRTEN VON GENUA

11 NÄCHTE, ABFAHRTEN VON GENUA

9.01.10*, 31.01.10*, 22.02.10, 16.03.10

18.01.10*, 09.02.10*, 03.03.10

GRIECHENLAND, ÄGYPTEN, KRETA, MALTA, ITALIEN

SPANIEN, MADEIRA, KANAREN, ITALIEN

KINDER REISEN GRATIS! Bei Unterbringung von 2 Erwachsenen in einer Kabine reisen bis zu 2 Kinder unter 18 Jahren gratis mit. Sie bezahlen lediglich die An- und Rückreise.

BUCHEN SIE IN IHREM REISEBÜRO ODER BEI MSC KREUZFAHRTENTEL. 0800 260 100

Weitere Sonderangebote unter www.msckreuzfahrten.ch Die modernste Flotte der Welt.


GEWINNRÄTSEL

Migros-Magazin 34, 17. August 2009

| 91

Der Preis Gewinnen Sie eine von fünf MigrosGeschenkkarten im Wert von je Fr. 100.—.

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8957 Spreitenbach Per Internet: www.migrosmagazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 20120 (Fr. 1.—/SMS) Per Telefon: Wählen Sie 0901 56 06 56 (ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band (der Anruf kostet 1 Franken). Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 23. August 2009, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lösung Rätsel Nummer 33, Lösungswort: Kathedrale

Gewinner Rätsel Nr. 32:

www.saison.ch

Je eine Migros-Geschenkkarte im Wert von Fr. 100.— gewinnen: Ruinell Fankhauser, 4057 Basel; Romy Lüthi, 3626 Hünibach; Walter Burch von Rotz, 6074 Giswil; Denise Höglin, 3775 Lenk; Markus Itin, 4455 Zunzgen.

IMPRESSUM MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 579 796 Exemplare (WEMF Oktober 2008) Leser: 2 292 000 (WEMF, MACH Basic 2009-1)

Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger Projektleitung: Ursula Käser Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stellvertreterin des Chefredaktors: Barbara Siegrist (BS) Stv. Chefredaktorin: Jacqueline Jane Bartels (jjb) Produzent: Beat A. Stephan (BAS) Chef vom Dienst: René von Euw (RvE)

Ressort Reportagen: Sabine Lüthi (SBL, Leitung), Almut Berger (ALB), Carl A. Bieler (CB), Mathias Haehl (hae), Yvette Hettinger (YH), Daniel Schifferle (dse, verantwortlich Besser Leben), Cinzia Venafro (CV), Reto E. Wild (rw), Anette Wolffram (A.W.) Ressort Migros Aktuell: Béatrice Eigenmann (be), Jonas Hänggi (JH), Florianne Munier (FM), Christoph Petermann (cp), Daniel Sägesser (ds), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Bartels (jjb, Leitung), Eveline Schmid (ES, stv. Leitung), Heidi Bacchilega (HB), Ursula Bickel (UB), Anna Bürgin (AB), Ruth Gassmann (RG),

Tina Gut (TG), Dora Horvath (DH), Martin Jenni (MJ), Fatima Nezirevic, Nicole Ochsenbein (NO), Anna-Katharina Ris (AKR), Layout: Daniel Eggspühler (Leitung), Diana Casartelli, Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Nicole Gut, Bruno Hildbrand, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara Lithographie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Tobias Gysi (Leitung), Anton J. Erni, Pénélope Henriod; Franziska Ming, Susanne Oberli, Olivier Paky, Ester Unterfinger

Korrektorat: Heinz Stocker Online: Reto Meisser Sekretariat: Jana Correnti (Leitung), Imelda Catovic, Cornelia Kappeler, Sylvia Steiner (Honorarwesen)

Jasmine Steinmann, Nicole Thalmann anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47

Geschäftsbereich Verlag: Bernt Maulaz (Leitung), Simone Saner verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Marketing: Jrene Shirazi (Leitung) Anzeigen: Reto Feurer (Leitung), Nicole Costa, Verena De Franco, Silvia Frick, Yves Golaz, Janine Meyer, Janina Prosperati, Hans Reusser, Patrick Rohner, Eliane Rosenast, Kurt Schmid,

Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24

Anzeige

IHR VERMÄCHTNIS IST DIE ZUKUNFT UNSERER PATIENTEN

Wenn Sie unsere Legatsbroschüre bestellen möchten, rufen Sie uns bitte an unter 0848 88 80 80. WWW.MSF.CH | PK 12-100-2

Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund

Druck: Büchler Grafino AG Bern DZO Druck Oetwil a.S. AG Tamedia AG, Zürich


92 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

CUMULUS-DEALS

1. Switzerland Travel Centre

2. Travel.ch

Drei für zwei Nächte in Leukerbad

Städteferien 50 Franken günstiger

Für 2 x 50 Franken ins Verkehrshaus

Im Herzen von Leukerbad, inmitten der Walliser Alpen, finden Sie in den Lindner Hotels**** & Alpentherme ein faszinierendes Wellness- und Beauty- und Thermalbadeangebot vor.

Profitieren Sie von den günstigen Angeboten von travel.ch in 65 Städten und sparen Sie 50 Franken auf Ihrer nächsten Städtereisebuchung. Gleichzeitig sammeln Sie wertvolle CUMULUS-Punkte (1 Franken = 1 CUMULUS-Punkt). Mit der Gutscheinnummer 7de0-f244-6a21 erhalten Sie Fr. 50.– Rabatt auf Ihrer Städtereisebuchung auf www.travel. ch_cumulus. Buchungswert: mindestens Fr. 500.–. Angebot gültig bis 30.9.2009 für Buchungen bis 31.8.2010*

Besuchen Sie im Verkehrshaus der Schweiz die neue, zweigeschossige Halle «Strassenverkehr». Die neue Ausstellungsfläche beinhaltet auf 2000 m² Fläche ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, diverse Themeninseln und ein Schauatelier.

CUMULUS-Angebot in den Lindner Hotels**** & Alpentherme Leukerbad vom 18.8.2009 bis 28.4.2010 3 Übernachtungen im Doppelzimmer 3-mal reichhaltiges Frühstück 2-mal Abendessen 2-mal Tageseintritt in die Thermalbäder inklusive Walliser Saunadorf der Lindner Alpentherme CUMULUS-Vorteil: Eine Übernachtung und zwei Tage Wellness im Wert von Fr. 158.– geschenkt. 3 Nächte im Doppel- oder Einzelzimmer inklusive Frühstück Fr. 398.–

3. Verkehrshaus

* Nur bei Internetbuchung gültig. Nicht kumulierbar mit anderen Angeboten. Pro CUMULUS-Karte nur 1 Gutschein einlösbar. Kein Rabatt auf Flüge. Nur Hotel-, Mietwagen und Badeferienbuchungen.

CUMULUS-Jubiläumsangebot 50 Jahre Verkehrshaus Familieneintritt Museum: Fr. 50.– statt Fr. 56.–* Mittagessen** für die ganze Familie im Restaurant Mercato: immer Fr. 50.– statt Fr. 58.60 (Preisbeispiel für 2 Erwachsene, 2 Kinder. Zusätzliche Preisersparnis mit jedem weiteren Kind)

Auf www.travel.ch/cumulus sammeln Sie CUMULUS-Punkte auf*: • Städtereisen • Hotels • Linienflügen • Mietwagen

* Anzahl Kinder (bis 16 Jahre) ist nicht beschränkt. Auch Grosseltern mit Ihren Enkeln gelten als Familie. ** 1 Stück Pizza plus Softgetränk 5 dl pro Person; pro Erwachsener 1 Kaffee und pro Kind 1 Glace aus der Truhe.

* keine CUMULUS-Punkte auf Lastminute und Badeferien

Preis versteht sich pro Person und Aufenthalt. Verfügbarkeit vorbehalten. Buchung erfolgt über Ihre Kreditkarte, bei Bezahlung gegen Rechnung Fr. 30.– Bearbeitungsgebühr.

deine eine karte. karte dein ticket. www.ticketportal.com

1.19

100.–

WERT CHF

Gratis anrufen und buchen 00800 100 200 27 oder www.MySwitzerland.com/CUMULUS. Buchen Sie mehr als 300 Schweizer Hotels online auf www.MySwitzerland.com/CUMULUS und Sie erhalten für jeden Buchungsfranken 5-fache CUMULUS-Punkte. Halten Sie Ihre CUMULUS-Karte bereit, Sie brauchen sie für die Buchung.

Gültig: für 1 Familieneintritt Museum inkl. Familien-mittagessen im Restaurant Mercato Gültig: vom 17.8. bis 20.9.2009

SPEZIALPREIS Einlösbar gegen Vorweisen der CUMULUS-Karte. Die Anzahl Kinder ist unbeschränkt. Als Familie gelten auch Grosseltern mit ihren Enkeln. Gültig für Kinder/ Enkel bis 16 Jahre. Kann nicht mit anderen Angeboten/Vergünstigungen kumuliert werden.

Familieneintritt ins Museum inkl. Mittagessen für die ganze Familie (1 Stück Pizza plus Softgetränk 5 dl pro Person; pro Erwachsener 1 Kaffee und pro Kind 1 Glace aus der Truhe)

HIER GIBTS CUMULUS-PUNKTE: In allen Migros-Filialen, -Restaurants, Gourmessa, Migros France, M-Electronics, SportXX, Micasa, Do it + Garden Migros, Obi, Migrol, Ex Libris, www.exlibris.ch, Migros-Partner,


Migros-Magazin 34, 17. August 2009

Entdecken Sie weitere spannende CUMULUS-Deals auf www.M-CUMULUS.ch 4. Migrol

| 93

INFOLINE 0848 85 0848

Für Anrufe aus der Schweiz: Mo.– Fr. 8 –17 Uhr (8 Rp./Min.), 17–19 Uhr (4 Rp./Min.) Sa. 8 –16 Uhr (4 Rp./Min.) Für Anrufe von ausserhalb der Schweiz: +41 44 444 88 44, Mo.–Fr. 8 –19 Uhr, Sa. 8 –16 Uhr; Fax 044 272 44 48 (für Adressänderung) E-Mail/Internet: M-CUMULUS@Migros.ch, www.M-CUMULUS.ch

5. Bergbahnen

6. Eurocentres

Drei Prozent Treibstoffrabatt

Bergbahnen 20 Prozent günstiger

Sprachen lernen 150 Franken günstiger

Tanken Profitieren Sie vom 17. bis 30. August 2009 von 3 % Treibstoffrabatt (ausgenommen Gas) auf dem aktuellen Säulenpreis. Einfach CUMULUS-Karte vorweisen. Das Angebot ist gültig an allen Stationen mit Shop während der Shop-Öffnungszeiten. Nicht kumulierbar mit anderen Aktionen und Vergünstigungen. Profitieren Sie zusätzlich von CUMULUS-Bonuspunkten beim Kauf von Migrol-Treibstoff und beim Einkauf im Migrol-Shop. Aktion und CUMULUS-Bonuspunkte gelten nicht für Migrol-Company-Card. Beispiel: Bei einem Literpreis von Fr. 1.50 sparen Sie 4,5 Rappen pro Liter Treibstoff.

Geniessen Sie einen Tag in der schönen Bergwelt.

Lernen Sie Sprachen schnell und zielgerichtet, exakt abgestimmt auf Ihr individuelles Lernverhalten und Profil: Eurocentres erstellt für jeden einzelnen Kursteilnehmer zu Beginn des Kurses ein persönliches Lernprogramm. Wettbewerb auf www.eurocentres.com Ihre Vorteile auf einen Blick: • Cambridge- und Delf-Vorbereitungskurse • Ausgewogener Nationalitätenmix • Kostenloser W-LAN-Internetzugang an allen Schulen

Bergbahnen

z. B. 2 Wochen Basiskurs bei Eurocentres Auckland: 20 Lektionen pro Woche, Unterkunft bei einer Gastfamilie im Einzelzimmer mit Halbpension, ohne Reise, Fr. 902.– statt Fr. 1052.– (Preise 2009)

150.–

RABATT

RABATT

Einlösbar in einer der aufgeführten Bergbahnen gegen Vorweisen der CUMULUS-Karte.

Einsenden an: Eurocentres, Seestr. 247, 8038 Zürich mit Angabe der CUMULUS-Nummer. Der Gutschein ist nicht kumulierbar.

* mit Halbtax oder GA: 10 %

LeShop.ch, Migros Ferien, Switzerland Travel Centre, travel.ch, Vacando, Mobility, Migros Bank, M … Mastercard

Mindestbuchung: 2 Wochen Gültig für Buchungen: 17.8.–23.12.2009 (CUMULUS-Rabatt bei der Buchung erwähnen) Gültig für Kursstart: 17.8.2009–18.1.2010

Eurocentres-Sprachkurse (publiziert im Hauptkatalog)

08120809

Mindesteinkauf: 1 Bergbahnfahrt einfach oder retour oder 1 Wandertageskarte Obertoggenburg (maximal 2 Personen) Gültig: vom 17.8. bis Ende Sommersaison

Infos und Buchungen: Eurocentres, Seestrasse 247, 8038 Zürich, Gratisnummer 0800 855 875 www.eurocentres.com, team-ch@eurocentres.com

WERT CHF

20%*

Rigi Bahnen AG 041 399 87 87, www.rigi.ch Sommersaison bis 31.10.09 Pilatus-Bahnen 041 329 11 11, www.pilatus.ch Besonderes: Start nur ab Kriens möglich. Keine Teilstrecken. Sommersaison bis 25.10.09 Monte-Generoso-Bahn 091 630 51 11, www.montegeneroso.ch Sommersaison bis 1.11.09 Bergbahnen Toggenburg 071 999 99 11, www.toggenburg.ch Angebot nur gültig für Wandertageskarte Obertoggenburg. Sommersaison bis: 25.10.09 (Wildhaus), 1.11.09 (Alt St. Johann und Unterwasser)


94 | Migros-Magazin 34, 17. August 2009

Ted Scapa

DDer Murtener Verleger und Cartoonist Ted Scapa hat mit Jean Tinguely zzusammengearbeitet und für Swatch Uhren designt. Gerne gibt der Künstler ssein Wissen weiter: Scapa leitet Workshops für Erwachsene und Kinder, am nnächsten Wochenende etwa zum elften Mal am Art-Recycling in Münsingen.

MEIN LIEBLINGSORT

«Mein Atelier in der Altstadt von Bern, in dem mir Frieda Schneider seit mehr als 40 Jahren zur Hand geht — sie weiss und kann alles. »

MEIN RESTAURANT «Das Zunfthaus zu Webern in Bern, da liebe ich Bodenständiges wie Murtener Fischsuppe, Wurst und Rösti oder Eglifilets.»

Name: Ted Scapa (78) Sternzeichen: Typischer Steinbock – Arbeitstier mit Durchhaltewillen und Sturheit. Wohnort: 1586 Vallamand am Murtensee Wieso leben Sie hier? Ich erfuhr zufällig von diesem Schlösschen, das einst in Cailler-Besitz war und das uns billiger kommt als eine 3-Zimmer-Wohnung in Zürich. Wo träumen Sie zu leben? Ich kann überall leben, wo man mich arbeiten lässt. Beruf und Lebenslauf: Ich wurde in Amsterdam geboren, besuchte in Den Haag die Kunstakademie, machte eine grafische Ausbildung, jobbte auf Schiffen, arbeitete als Cartoonist, kam 1962 nach Bümpliz, wurde Verleger und Druckereidirektor beim Benteli-Verlag. Bei SF machte ich 20 Jahre lang die «Spielhaus»-Kindersendung. Ich stelle auch Teppiche her, leite Workshops, designe für Firmen wie etwa Swatch. Mein Lebensmotto: Ich fange erst an! Wie? Aufstehen, Augen und Herz öffnen. Was ich mag: Auf Terrassen sitzen und Menschen zuschauen. Was ich nicht mag: Die Eifersucht, weil sie ein sehr destruktives Gefühl ist. Was ich an mir mag: Die Freude am Leben, meinen Fleiss und meine Disziplin. Meine Henkersmahlzeit: Eine Dose Schlafmittel. Mein schlimmster Moment: Als meine Tochter Ghita 2005 als 41-Jährige im Kantonsspital Zürich nach der Geburt von Zwillingen starb.

Text Mathias Haehl Bilder Gerry Nitsch

Art-Recycling in Münsingen: www.art-recycling.ch

MEIN ZUHAUSE «Auf meinem Sofa im Wohnzimmer fühle ich mich wohl, umringt von Freunden: Miró, Chagall, Tinguely, Niki de Saint Phalle.»


MEINE WELT

| 95

MEIN DING

«Ich trage stets ein Foulard, weil ich vor 20 Jahren bs Lymphdrüsenkrebs hatte, der mir am Hals eine Operationsnarbe hinterliess.»

MEINE LEKTÜRE ME

«Derzeit «Der «D der Briefwechsel der beiden Brüder Theo und Vincent be van va Gogh Go — als Künstler ist das meine mein Bibel.» me

MEIN LIEBLINGSPRODUKT LIEBLINGSPRODU

«Spaghetti, Avocados und Crevetten.»

MEINE LIEBSTE

«Tochter Tessa (41), die mir nicht nur im Atelier, sondern auch in Familienbelangen eine grosse Stütze ist.»


HÄPPCHEN MACHEN HAPPY. t aber Klingt komisch, is er so: Käse bleibt läng n frisch, wenn Sie ei in die Stück Zucker mit gen. Frischhaltedose le

4.10

2.60

Gruyère mild in feinen Scheiben, 160 g

Alfredo Mozzarelline 160 g

2.85

2.70

Bio Käseplättli Plättli mit 4 verschiedenen Sorten, per 100 g

Käseplättli surchoix Plättli mit 4 verschiedenen Sorten, per 100 g

2.90

Cantadou Salade mit Knoblauch und Kräutern, 120 g

2.20

Tête de Moine halber Laib per 100 g

37.90

La Girolle für Tête de Moine aus FSC-Ahornholz


Migros Magazin 34 2009 d AA