Issuu on Google+

SOMMERREISE 10

Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631

Die glücklichsten Frauen leben in Winterthur. www.migrosmagazin.ch, vormals WIR BRÜCKENBAUER

Nr. 31, 2. August 2010

BESTSELLER-AUTOR 28

Herr des Bösen

Die Krimis von Henning Mankell gehen unter die Haut. Nun verabschiedet sich der Schwede von Kommissar Wallander und schreibt über Afrika.

INNOVATIVE BAUERN I 36

Bei Cornel Eberle dreht sich alles um den Strauss.

Bilder Gerry Nitsch

INNOVATIVE BAUERN II 42

Fritz Schär setzt auf den robusten Urdinkel. Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01 E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch


JETZT IN IHRER MIGROS: SO FEIERT . Z I E W H C S E I D 0.7. bis 23.8. 2010

JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

Vom 2

1.35 statt 1.70

Tilsiter Surchoix 20 % günstiger per 100 g

2.70 Käseplättli Surchoix per 100 g

40%

9.90

statt 16.50

Frey Schokoladenkugeln, Milch extra, Giandor oder assortiert 750 g z. B. assortiert 750 g

Genossenschaft Migros Zürich * Nur Freitag/Samstag.

5.750 statt 7.2

Gesamtes Frey Swiss ChocolatSortiment ohne Mehrfach- und Grosspackungen 20 % günstiger z. B. Tourist Tafeln 3 x 100 g

6.80

Eimalzin Beutel à 500 g


SCHWEIZER WOCHEN. VOM 3.8. BIS 9.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

7.900 statt 9.9

0.60

M-Classic Joghurt Apfel/Mango 180 g

3.60

Brombeeren Schweiz Schale à 250 g

Bündnerfleisch geschnitten 20 % günstiger Schweiz, 110 g

33%

5.80

Cherrytomaten am Zweig Schweiz Schale à 500 g

6.70

statt 10.10

Extra Konfitüre im 3er-Pack Himbeer/Aprikosen/Erdbeer 3 x 500 g

30%

2.25

3.30 Butterzopf TerraSuisse* 500 g

statt 3.25

Alle Sarasay Säfte Nectare und Smoothies z. B. Florida Orange 1 Liter

4.–

Rapelli Hauspastete geschnitten Schweiz per 100 g


4 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

EDITORIAL Barbara Siegrist, Stellvertreterin des Chefredaktors

Ode an eine Deutsche

Die eine oder andere Leserreaktion auf das Editorial «Kuuli

M-Infoline: Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch; www.migros.ch M-CUMULUS: Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros.ch; www.m-cumulus.ch Redaktion Migros-Magazin: Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch; www.migrosmagazin.ch; * Normaltarif

Schwiiz» von vorletzter Woche geht – um es mal dütsch und dütlich zu sagen – auf keine Schweizer Kuhhaut. Hut ab: Meine deutsche Kollegin nahm das Ganze mit (Schweizer?) Gelassenheit.

Kein Wunder, versuchen viele Deutsche die besseren

Schweizer zu sein. Nach einigen Monaten der «Assimilation» in unserem Land sagen sie dann «Velo fahren» statt «Radeln» und «herzig» statt «dufte». (Auch wenn sie «herzig» falsch aussprechen.) Denn wo ein Deutscher ist, sind die Schweizer Sprach- und Sittenwächter nicht weit. Geduldig erklären wir dem Teutonen den Unterschied zwischen Schwyz und der Schweiz und einem Stängeli und einem Täfeli Schoggi.

Die zackigen, selbstbewussten und unverblümten Deutschen

machen in der Schweiz eine seltsame Wandlung durch: Sie üben sich im treuherzigen Blick und fallen nach einiger Zeit in eine Art Reaktionsstarre. Beim Sprechen formen sie Buchstabe um Buchstabe mit den Lippen nach, damit wir Schweizer auch ja folgen können. einandertreffen von Schweizer Lockerheit und deutscher Direktheit, Schweizer Präzision und dem «grossen deutschen Wurf» oder Schweizer Kollegialität und deutscher Ich-Bezogenheit ergibt ein höchst befruchtendes Zusammenspiel.

Hat es nicht auch die WM gezeigt? Abwehren und Mauern

können zwar zu einem Überraschungssieg führen, Weltmeister wird man damit aber nicht. Und das gilt nicht nur für den Fussball.

barbara.siegrist@migrosmagazin.ch

Bilder René Ruis, Daniel Winkler, Marvin Zilm

Dann gelten sie als integriert. Schade! Denn gerade das Auf-

Jugendliche ausser Rand und Band 74 Ein falsches Wort, und schon fliegen die Fetzen. Was Schweizer Schulen gegen die grassierende Gewalt unter Jugendlichen unternehmen.

Anzeige

Für nur 39.– nie mehr 08/15 auf dem Teller. 80049526

Ein Jahresabo der Saisonküche für nur Fr. 39.– gibt es auch unter www.saison.ch/de/abo

Guter Geschmack hat immer Saison.


DIESE WOCHE

Fussballfan mit gutem Orientierungs

sin

n 94 Der 13-Jährige Zürcher Florian Attinger läuft im Orientierungslauf alle n um die Ohren.

SOMMERREISE

Reizendes Winterthur

10

Die Schweiz entdecken

17

«2 für 1» — die Migros und die SBB präsentieren eine vielfältige Schweiz.

Schiff ahoi!

18

Brunchen an Bord eines Rheinschiffes — was gibt es Schöneres.

MENSCHEN

Der Prinz aus Flims

24

Prinz Hans-Georg Yourievsky, der letzte Urenkel des Zaren Alexander II., liebt die Schweiz, Kunst und Sport.

INTERVIEW

Henning Mankell

Der Krimiautor über seine Liebe zu Afrika und seinen lebenslangen Kampf gegen Diskriminierung.

28

Auf Cornel Eberles Hof leben 150 Strausse. Ihr fettarmes, gesundes Fleisch Fleisc vermarktet er selbst, und aus den mächtigen Eiern stellt der Dorf Dorfbäcker wunderbare Merengues her.

39

Mit zunehmendem Erfolg gelingt es der Migros soziale Mindestregeln bei ihren Lieferanten durchzusetzen.

Online Migros-Lexikon

41

Andreas Zweifel ist ein Fan von Migipedia. Kritisch verfolgt er die Entwicklung der Onlineplattform.

DAS BESTE

Comeback eines alten Korns

42

Urdinkel wurde schon im Mittelalter angebaut. TerraSuisse setzt voll auf die umweltverträgliche Getreidesorte.

Prickelndes, Saftiges, Feines Pflege für Haut und Haar

57 59

SAISONKÜCHE

Zu Gast bei Claudio Pedrazzini

36

Auf Cornel Eberles Hof wimmelt es von komischen Vögeln. Zu Besuch auf einer Ostschweizer Straussenfarm.

Frisch auf den Tisch

60

64

Beim Fischkauf gibts wichtige Regeln.

IHRE REGION

Neues aus Ihrer Genossenschaft 67

Anzeige

Hier isst die ganze Schweiz gern. Und günstig.

BESSER LEBEN Fahren mit dem Tram hält schlank 73 In Form: Gewalt an Schulen 74 Familie: Fluchen ist gesund 83 Garten: Das grüne Wunder 85 So erleben Ihre Pflanzen im Herbst einen zweiten Frühling.

Auto: Der neue Opel Meriva

Der Zürcher Bootsbauer liebts einfach. Da kommen die Fischröllchen der «Saisonküche» gerade recht.

NEUES AUS DER MIGROS

Pfiffiger Straussenbauer

Friedliche Riesenvögel 36 Friedl

Faire Arbeitsbedingungen

Die glücklichsten Frauen wohnen in Winterthur. Zu Besuch an der Töss.

|5

86

RUBRIKEN Migros-Woche Leserbriefe Auf ein Wort Kolumne: Der Hausmann Bild der Woche Bitte melde dich Rätsel/Impressum

6 8 22 27 33 89 93

MEINE WELT Florian Attinger

94

Er ist erst 13 Jahre alt, heimst aber bei Orientierungsläufen bereits Medaille um Medaille ein.


6 | Migros-Magazin 31, 2. August Augus Au gust 2010 gus 010

NEWS

dgetpreis Kultur zum Budgetpreis

Das Migros-Kulturprozent unterstützt die KulturLegi von Caritas Schweiz, eine Karte, mit der Inhaber Vergünstigungen für diverse kulturelle Angebote erhalten. Darüber hinaus gewährt die Klubschule Migros ab 1. August 2010 während einer einjährigen Testphase 50 Prozent Rabatt auf ihre Kurse. Caritas bietet die KulturLegi seit sieben Jahren an und ermöglicht damit sozial benachteiligten Menschen in der Schweiz Ermässigungen bei Kultur-, Sport- und Bildungsangeboten sowie im Gesundheitsbereich. Über 9000 Personen profitieren bereits davon. Infos: www.kulturlegi.ch

ZAHL DER WOCHE

1,3 Millionen

FRISCH IN DER MIGROS

Alles in Butter

Die ungewöhnliche Sommerhitze beschert der Migros Rekordzahlen: So verkaufte die Detailhändlerin in einer Juliwoche 1,3 Millionen Glaceartikel. Nur im Sommer 2003 erreichte der Glaceabsatz der Migros ähnliche Ausmasse.

Diese Flüssigkeit ist ein Multitalent: Die Buttermilch kommt einerseits in Kosmetik vor, ist aber auch ein gesunder, säuerlich frischer Durstlöscher. Die sämige Flüssigkeit entsteht als Nebenerzeugnis bei der Butterproduktion und wird anschliessend mit zusätzlichen Milchsäurebakterien angereichert. Buttermilch ist ein fettarmes Getränk (maximal ein Prozent) mit nur 35 Kalorien pro Deziliter und reichlich Kalzium, Eiweiss und Vitamin B2. Egal, ob nature oder mit Früchten gemixt: Buttermilch schmeckt immer gut!

AUS DER REGION MIGROS ZÜRICH

Neue Marke

Kinohits im Park Im Park im Grüene ist auch diesen Sommer wieder Kino angesagt: Die Grossen geniessen am Sonntag, 15. August, die Filmnacht mit «Die Standesbeamtin» (Bild), und die Kleinen dürfen am 14. Kinder-Kino-Openair vor Spannung zappeln, wenn am 16., 18. und 20. August die Klassiker

«Cars», «Pippi geht von Bord» und «Chicken Run» über die Leinwand flimmern. Der Eintritt zur Filmnacht und zum KinderKino-Openair ist gratis — offeriert vom Migros-Kulturprozent. Mehr dazu und weitere News aus der Migros Zürich auf den Regionalseiten ab Seite 67.

Bilder Martina Laco, Angela Koch, bab.ch/StockFood

Migros Premium heisst die jüngste Migros-Marke. Sie steht für hochwertige Qualität und baut auf bestehende Produkte aus den Bereichen Food und Frische auf. Die ersten Premium-Produkte wurden bereits Mitte April eingeführt, mittlerweile sind es rund 20 Artikel. Aktuell gibts unter dem neuen Label beispielsweise verschiedene Minigemüse, ein tiefgekühltes Rindstartar und einen gekühlten Butterblätterteig. Das Sortiment wird laufend erweitert, bis Ende Jahr sollen es rund 90 Produkte sein. Die Umstellung dauert bis Ende 2011. Das Premium-Sortiment wird dann etwa 350 Artikel umfassen. Die Preise bleiben unverändert, der Kunde kann seine gewohnten Artikel zum gleichen Preis einkaufen. Migros Premium sind in allen Migros-Filialen erhältlich, inklusive Le Shop und Migrolino. Infos: www.migros.ch/premium

Erfolg im Taschenformat Die Mehrwegtaschen des Kindermalwettbewerbs zur Biodiversität gehen weg wie warme Weggli. Schon über die Hälfte der 300 000 Taschen sind verkauft. Ab der nächsten Woche kommen 100 000 neue Taschen mit 24 kleinen Einzelmotiven an die Migros-Kassen. Von den zwei Franken Kaufpreis gehen wieder je 10 Rappen an den WWF.


MIGROSWOCHE

|7

Schleckmäuler beim Glacetest

Kin Kinder wissen, was schmeckt. 112 Primarschüler degus degustierten bei der Midor in Meilen Glaceneuheiten und bewerteten diese kritisch.

K

inder sind unbestechlich! Entweder es schmeckt, oder es schmeckt nicht», sagt Stefan Eberle, Keyaccount-

Manager bei Midor in Meilen ZH, der ältesten Produktionsstätte der Migros. Zum sechsten Mal lud Midor jetzt zur Degustation ein. Kinder lieben saure Apfel- oder Pfirsichringe. Aber schmecken die Geschmacksrichtungen auch als Glace? Die junge Jury testete Stängeliglacen in den Geschmacksrichtungen Ananas, Erdbeere oder Suuri-Ringli. Hoch konzentriert und streng gingen die Primarschüler ans Werk. «Mega fein», «zu süss». So tönte es an den Tischen. Einerseits zählte der Geschmack und in einer zweiten Runde die Konsistenz. Die beliebteste Glace wird dann 2011 in der Migros zu kaufen sein. jjb

Die Schülerinnen und Schüler der PrimarDi sc schule Obermeilen ZH (1. bis 6. Klasse) sc schleckten und testeten kritisch zwei Gl Glaceneuheiten im Auftrag der Midor.


8 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

MM 30: Interview mit der Ethikerin und Theologin Ruth Baumann-Hölzle und das Editorial zum Thema.

«Man hätte diesen Mann sterben lassen sollen»

Unser Rechtsstaat ist nicht immer gerecht. Das Strafmass für den Hanfanbau von Bernard Rappaz ist unverhältnimässig hoch. In rund zehn Jahren wird Hanf wahrscheinlich als wertvoller Rohstoff legal angebaut. Spätestens dann wird man dem ersten Hanfanbauer der Schweiz, der bereit war, für seine Sache zu sterben, ein Denkmal setzen.

Gudrun Fuhr, per Mail

MM 30: Schweizer Unternehmen mit dem besten Ruf.

Eine starke Leistung der Migros

Bilder Keiko Saile, Keystone

Seit Jahren verfolge ich die Entwicklung der Migros. Einmal mehr ist es eine starke Leistung, dass sie – nach den regelmässigen früheren Auszeichnungen – nun auch beim besten Ruf auf dem Podest zuoberst steht. Herzliche Gratulation allen Beteiligten – und macht weiter so! Ich würde es begrüssen, wenn diese Leistung in den Medien noch breiter kommuniziert würde. Insgesamt ist die Kommunikation im Hause M – im Vergleich zum Hause C – noch etwas defensiv. Paul Egger, 9200 Gossau

1. Herr Rappaz hat gar nie echt die Nahrung verweigert, denn er ass Bouillon mit eingelegtem Brot. 2. Er wurde nicht aus Spass zu der hohen Gefängnisstrafe verurteilt. 3. Er hat mit diesen Drogen Millionen verdient, die wohl irgendwo gebunkert sind. 4. Mit solchen Lösungen öffnet man die Türen für Kopierer. 5. Uns kostet dieser Verbrecher pro Tag 2400 Franken.

Sie sehen, so einfach ist es nicht mit dem gesunden Menschenverstand. Mein gesunder Menschenverstand sagt: Soll er doch verhungern, wenn er es wirklich will! Ich bin überzeugt, dass er den Hungerstreik abgebrochen hätte, wenn es dann wirklich ans Leben gegangen wäre. Er selber hat ja gesagt, er möchte leben.

Bernhard Künzi, 4554 Etziken

Ruth Baumann-Hölzle zeigt auf, dass wer sich bei der organisierten Sterbehilfe für einen mündigen Menschen einsetzt, schnell mit dem Vorwurf konfrontiert sieht, ein Kontrollfreak zu sein («Der moderne Mensch will alles unter Kontrolle haben»). Wenn man die Möglichkeit hat, zwischen einem selbstbestimmten/unabhängigen und einem fremdbestimmten/unabhängigen

MM 29: Reaktionen auf das Editorial Ein junger Fan der Migros beim Einkauf.

«Deutsche Dass die Deutschen über ein enormes Selbstwertgefühl verfügen, wissen wir in der Schweiz seit Langem, und Sie hätten es mit Ihrer «Schweizer Führungsposition» nicht noch unterstreichen müssen – wenigstens dann nicht, wenn Sie meinten, damit «anzukommen». Damit haben Sie – jedenfalls Schweizern gegenüber – gerade die falschen Saiten anklingen lassen. Sie werden noch einiges dazulernen müssen, wenn Sie in der Schweiz bestehen wollen (gesellschaftlich, sozial meine ich jetzt!), denn sehen Sie: Wir Schweizer haben gegenüber Ausländern zwar tatsächlich weniger Vorbehalte, als man gemeinhin annimmt, gegenüber den Deutschen sind sie aber ganz einfach immer noch vorhanden, weil Leute wie Sie nicht über das notwendige «Gespür» verfügen. (Was hören wir zum Beispiel in der Bäckerei, wenn ein Schweizer ein Brot kaufen möchte? Er sagt: «Ich hätte gerne …», wohingegen der Deutsche meint: «Ich kriege ein

Schreiben Sie uns: Wir freuen uns über Briefe und Mails zu Artikeln im Migros-Magazin. Je kürzer Ihr Brief, desto grösser die Chance, dass er veröffentlicht wird. Zuschriften können durch die Redaktion gekürzt werden. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Postfach 1751, 8031 Zürich, oder per Mail an leserbriefe@migrosmagazin.ch. Und vergessen Sie bitte nicht, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer anzugeben.


LESERBRIEFE menschenwürdige Weise zu garantieren. Dr. Muriel Uebelhart,

Geschäftsführerin Konsumentenforum, 3007 Bern

Bernard Rappaz, Hanfbauer aus dem Wallis, hat jetzt Hausarrest.

Leben und Sterben zu wählen, so wünschen sich viele das Erstere. Deshalb ist es auch verständlich, dass immer mehr von der

Möglichkeit einer Patientenverfügung Gebrauch machen, um somit ihr Ableben auf eine kontrollierte, aber auch

Man hätte diesen Mann längst sterben lassen sollen. Als Sterbebegleiter wünschte ich ihm einen Vater aus unserer Gegend, dessen Tochter an Rauschgift starb und dessen Sohn aus gleichem Grund seit vielen Jahren schwer geschädigt im Pflegeheim einsitzt.

Peter Lienhard, 4665 Oftringen

Rappaz’ Hungerstreik war pure Erpressung und damit eine

|9

strafbare Handlung. Dafür erhielt er eine gerechte Strafe, die er zu verbüssen hat.

Ruth Jeker, per Mail

Wenn Rappaz die Schweiz unbedingt erpressen will, muss man ihm die Kosten in Rechnung stellen. Es gibt schlauere Verwendung der Steuergelder als für diese teure Abmagerungskur. Es ist nicht recht nachvollziehbar, dass er so lange ohne zu essen durchgehalten hat. Sicher hat ihm irgendjemand ab und zu etwas in den Mund gesteckt, sei es aus Mitleid oder dass er schweigt. R. Amacher, per Mail

«Kuuli Schwiiz» zum Thema Deutsche in der Schweiz.

haben ein enormes Selbstwertgefühl» Brot …») Jedenfalls: Seien Sie glücklich mit Ihrer «Ode an die Schweiz», es ist zu hoffen, dass Ihnen die Integration gelingt.

Robert Stephan Portmann, per Mail

Offenbar gehen Sie davon aus, dass das Editorial des MigrosMagazins eher bescheidenen Ansprüchen genügen muss. Ihre mit Klischees vollgepackte «Ode an die Schweiz» wirkt peinlich. Sie vermitteln damit genau das Bild, das Sie eigentlich vermeiden möchten. Seien Sie doch ganz «normal» – so wie Sie sind. Es wäre ehrlicher anstelle eines «abverheiten» Anbiederungsversuchs. Werner Wiedmer, per Mail Sie fühlen sich hier zu Hause? Natürlich, Sie können sich ja unter Ihresgleichen bewegen. Derweil fragt man sich als Einheimische, wo unser Zuhause geblieben ist, wenn Einwanderer massenhaft unsere Jobs, Wohnungen und Parkplätze besetzen. Zunehmend irritiert trifft man in den Medien immer häufiger auf deutsche Wörter von «aussen vor» über «doof» und «dröge» bis zu «Zoff». Weil Schweizer sich leicht mit andern

Sprachen vertraut machen, meinen wohl einige, das sei nun die Sprache Goethes und äffen sie nach. Löblich, wenn Deutsche unsere Mundarten verstehen wollen. Sie nicht zu sprechen versuchen, dieswissen wir ebenfalls zu schätzen.

Helena Vogler, per Mail

Durch die vielen deutschen Journalisten wird unsere Schriftsprache schleichend germanisiert. Da wird plötzlich von Fahrrad statt Velo geschrieben, Strassenbahn statt Tram, auch lecker anstelle von fein wird zur Selbstverständlichkeit. Muss der Globalisierung wirklich alles geopfert werden?

Pia Eggenschwiler, per Mail

Ich glaube nicht, dass sich die «Weltwoche» wegen der Einwanderung aus Deutschland Sorgen macht. Sie stellt nur eine Tatsache fest. Auch in Deutsch-

land wird über die Einwanderung diskutiert. Herr Thilo Sarasin (früher Finanzsenator in Berlin, heute Vorstandsmitglied der Bundesbank) muss wegen seiner Aussage bezüglich Einwanderung nach Deutschland mit einer Anklage rechnen. Dazu schreibt Ihr Kollege Helmut Markwort im «Focus» 28/10: «Über die Schweiz beispielsweise, in die viele gut ausgebildeten Deutsche einwandern, lässt sich sagen, dass die Schweizer intelligenter werden.» Dieser Aussage pflichte ich bei, und ich freue mich, dass Sie bei uns sind.

Hugo Müller, 6206 Neuenkirch

Ehrlich gesagt, habe ich mich gefragt, was Sie für ein Problem mit der Schweiz und sich selbst haben. Sie sagen, Sie fühlen sich hier zu Hause … zu Hause ist jemand dort, wo er integriert ist und auch die

Unsere Sprache wird germanisiert. Muss der Globalisierung wirklich alles geopfert werden?

Pia Eggenschwiler, per Mail

Sprache (in dem Fall Schweizerdeutsch) versteht und spricht. Leider ist ihr persönlicher Frust mehr als deutlich spürbar. Marco Meier, per Mail Ihre Zeilen über die «Kuuli Schwiiz» haben mich gefreut und gleichzeitig an eine alte Geschichte erinnert, die ich mit der deutschen Sprache erlebt hatte. Es war im Jahr 1955, ich kam als junger Bursche vom Berner Oberland in die Grossstadt Zürich. In einem Dancing in der Nähe des heutigen «Kaufleuten» hatte ich am Abend mit einem netten Girl aus Deutschland getanzt. Am Schluss haben wir uns verabredet für den nächsten «Sonnabend». Also begab ich mich am «Sonntagabend» um 20 Uhr zum Treffpunkt am Paradeplatz unter der Uhr beim «Sprüngli» und wartete – allerdings kam mein Girl nicht. Meine älteren Kameraden haben mich dann in der folgenden Woche über das Missverständnis aufgeklärt! Ich finde es toll, dass Sie sich keine Sorgen machen über die teils blöden Sprüche der SVP-lastigen «Weltwoche». Heinz Sterchi, per Mail


10 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

SOMMERREISE

Die Schweiz in Zahlen, Teil 3: Winterthur — die Stadt der glücklichsten Frauen

120 Winterthurerinnen folgten dem Aufruf des MigrosMagazins und jubelten vor dem Winterthurer Stadthaus.

In Winterthur haben Frauen An der Töss leben die zufriedensten Frauen der Schweiz. Weil die sechstgrösste Stadt des Landes Und nicht zuletzt weil in der Eulachstadt auch sehr schöne Männer zu Hause sind.


Teil 3: Winterthur ZH Serie Teil 2: Lajoux JU

MENSCHEN FRAUENSTADT

Teil 4: Bürglen TG

Teil 1: Jonschwil SG

Teil 5: Ruswil LU

ZAHLEN UND FAKTEN ZU WINTERTHUR Fläche: 68 Quadratkilometer Einwohner 2009: 101 745 Anteil Frauen gesamt: 52 210 Anteil Schweizerinnen: 41 220 Anteil Ausländerinnen: 10 990 Anteil nach Alter: Am stärksten vertreten sind die Frauen der Dekade 20 bis 29 Jahre (8788), gefolgt von denjenigen zwischen 40 und 49 Jahren (7833). 531 Frauen in Winterthur sind älter als 90 Jahre.

Geschäftsfrauen: Seit 50 Jahren gibt es den Business & Professional Women Club Winterthur. Die 70 Mitglieder treffen sich monatlich im Haus zur Geduld. www.bpw-winterthur.ch Frauenstadtrundgang: Der Verein bietet an Wochenenden Stadtrundgänge zur Frauengeschichte Winterthurs an. www.frauenrundgang.ch

D

Luzern ist Winterthur bei den Männern die Nummer zwei der Schweiz.

ie glücklichsten Frauen der Schweiz wohnen in Winterthur. Das ist kein Gerücht, sondern eine statistische Tatsache. Bewiesen vom Schweizer Kompetenzzentrum Sozialwissenschaften (Fors) der Universität Lausanne. Die Fors befragt jährlich 12 000 Personen nach ihren Lebensbedingungen. Eine der Fragen bezieht sich auf die Zufriedenheit mit dem Wohnort. Auf einer Skala von 0 bis 10 fühlen sich unter den Städterinnen die Frauen aus Winterthur am wohlsten: mit einem Durchschnittswert von 8,18. Nur die Bernerinnen (8,12) und Luzernerinnen (8,10) sind fast so zufrieden. Die Zahlen fliessen in den Schweizer Haushaltspanel, mit dem die Fors seit 1999 den sozialen Wandel der Schweiz verfolgt.

«Winterthur ist grün, bunt und tolerant»

Giella Rossi (54), Leiterin des Kulturzentrums Alte Kaserne, rühmt: «Winterthur ist grün, bunt und tolerant. Auch überschaubar und relaxed – deshalb wohnen hier so viele aufgestellte Leute. Dieses Umfeld macht uns zu glücklichen Frauen!» Aber nicht nur die Frauen der Eulachstadt fühlen sich in Winterthur pudelwohl. Auch die Männer leben gerne an der Töss. Hinter

gut lachen

| 11

Zum kompletten Glück fehlt nur ein See

Bei all dem Glück haben die glücklichsten Frauen der Schweiz natürlich immer noch Wünsche offen. Ein See macht die Menschen glücklich. Das bestätigen Menschen aus Genf, Lausanne, Zürich oder Luzern. Deshalb betonen Giella Rossi und andere Winterthurerinnen, dass sie mit dem Waldeggsee noch glücklicher wären. Waldeggsee? Die Idee eines künstlichen Badesees auf Stadtboden stammt vom Künstler Erwin Schatzmann und erschütterte in den Neunzigerjahren die Politik der Eulachstadt. Für rund 15 Millionen Franken sollte am Rand von Winterthur der Waldeggsee und ein dazugehörender Park entstehen. Bei der Abstimmung 1999 erlitt das Seeprojekt jedoch eine Abfuhr. Vielleicht wäre ja jetzt die Zeit für einen See reif. Schliesslich könnten Politiker und Stimmbürger damit ihre Frauen noch glücklicher machen. Und wenn die bessere Hälfte glücklich ist, geht es auch den Männern gut.

überblickbar und grün ist, auf Kultur und Bildung setzt und kinderfreundlich ist.

Texte Mathias Haehl Bilder Gerry Nitsch und Corinne Kramer


Direkt ab Fabrik

Wir verarbeiten keine Daunen und Federn von lebenden Tieren. Erstklassige Qualität – ohne jeden Zwischenhandel – zu absoluten Fabrikpreisen direkt an den Konsumenten. Zusehen und Mitnehmen! leichtes Duvet

425 g

Fr. 150.–

1a neue, reine polnische Gänsedaunen weiss, 90 %

850 g

160/210

Fr. 200.–

* Nordische Duvets auf jedes Mass!

Bei uns sehen Sie, was Sie kaufen! Grosse Bettwäscheausstellung! 135/170 135/200 160/210 160/240 200/210 240/210 240/240

1a 1a neue, reine polnische Gänsedaunen weiss, 90 %

800 g

Fr. 400.–

400 g

Fr. 275.–

750 g

Fr. 550.–

375 g

Fr. 350.–

1a 1a neue, reine polnische Gänsefedern weiss, 65/100 cm

1100 g

Fr. 70.–

1a neue, reine polnische Gänsefedern weiss, 65/100 cm

1200 g

Fr. 45.–

leichtes Duvet 1a 1a extra grossflockige neue, reine polnische Gänsedaunen weiss,

90 %

leichtes Duvet

160/210

160/210

* Pfulmen und Kissen auf jedes Mass

Versand gegen Nachnahme: Versandkostenanteil Fr. 10.–

Bettfedernreinigung ist Vertrauenssache! Darum können Sie bei uns zusehen, wie wir Ihre Bettwaren mit modernsten Anlagen reinigen. Nordische Duvets 160/210 Inhalt reinigen: Fr. 30.–, neue Fassungen: Karo-gesteppt, Percal: Fr. 110.–, Cambric Fr. 120.–. Auf Wunsch nachfüllen oder Ihre Duvets auf Nordisch umarbeiten und dies auf jedes Mass. Für Bettfedernreinigung Voranmeldung, damit Sie zusehen und alles gleich wieder mit nach Hause nehmen können! Sie zahlen bei uns bar, EC-Direct oder Postcard. www.fischer-bettwaren.ch

Fischer Bettwaren AG

g Monta sen Moosacherstrasse 23, 8804 Au-Wädenswil (am Zürichsee) os l Tel. 044/780 63 63, Fax 044/780 96 60 gesch

seit 1967

Autobahnausfahrt A3 Wädenswil beim 3. Kreisel links Industrie-Gewerbezone Au

Geöffnet: Dienstag bis Freitag: 8 – 18 Uhr Samstag: 9 – 16 Uhr


MENSCHEN FRAUENSTADT

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

| 13

SOMMERREISE Winterthur — die Stadt der glücklichsten Frauen Winterthur ist musikalisch

Winterthur ist kulinarisch

Marcella Schuler-Corti (56), Bewegungstrainerin und Empfangssekretärin, zwei Kinder. «Winterthur ist eine kulturelle Oase im Züribiet. Mich interessiert vor allem das Theaterund Musikangebot. Im August stehen wieder die Musikfestwochen mit einem vielseitigen Angebot von Rock, Blues und Funk an. Da kann ich immer wieder Entdeckungen machen. Und während Afropfingsten ist die ganze Welt seit Jahren musikalisch bei uns zu Gast. Dieses Festival lockt auch Fans aus dem Ausland an.»

Eliane Briner (50), Projektleiterin in einem Softwarehaus. «Ich bin glücklich in Winterthur, weil es hier so beschaulich ist wie auf dem Land. Aber das kulinarische Angebot kann durchaus mit dem einer Grossstadt konkurrieren: Das Fleischtatar im Restaurant Bloom des Park Hotels, das Mistchratzerli im National oder ein guter spanischer Rotwein in der Bar des Casino-Theaters sind von grosser Klasse. Winterthur ist meine Ausgehstadt.»

Anzeige

14

ex

M

T US

ER

kl

us

iv



FLORALP-PUNKTEAKTION FÜR ABC-SCHÜTZEN:

Sammeln Sie 14 Punkte von Floralp-Verpackungen und Sie erhalten Ihre persönliche Stiftebox mit Namensgravur, 8 Caran d′Ache-Farbstiften, Radiergummi, Spitzer und Lineal. Infos unter: w w w. f l o r a l p . c h / I n f o l i n e 0 3 1 3 5 9 5 7 0 0 . B e s t e l l f r i s t 3 0 . A u g u s t 2 0 1 0 .

BESTELLUNG:

Ex. Stiftebox Nr. 114 423 / Gravur (max. 20 Zeichen): □ Herr □ Frau Vorname / Name Strasse / Nr. PLZ / Ort Tel. E-Mail

Jahrgang

Ausgefüllten Talon und 14 Punkte pro Stiftebox im Couvert einsenden an: Schweizer Milchproduzenten SMP, Floralp-Prämien, Postfach, 3024 Bern. Für die Bestellfrist (30. August 2010) gilt der Poststempel, Auslieferung der Stifteboxen ca. Ende September 2010. Bei Bestellung von mehreren 350.107.102 Stifteboxen bitte zusätzliche Gravuren mit separatem Blatt einsenden!


14 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

SOMMERREISE Winterthur — die Stadt der glücklichsten Frauen Winterthur ist ländlich

Sabine Sulzer (38), Innovationsmanagerin bei Sulzer, zwei Kinder. «Man kennt sich in unserer Stadt. Es gibt für mich nichts Schöneres, als am Samstag in der ‹Kafisatz›Bar zu sitzen, einen Cappuccino zu trinken und die Leute beim Flanieren zu beobachten. Da sehe ich mit Sicherheit ein paar Bekannte, die sich dann auf einen Schwatz zu mir setzen. Unsere Stadt hat Dorfcharakter, aber trotzdem sind die Leute hier aufgeschlossen und modern. Das zeigt auch der Erfolg von Viktor Giacobbos Casino Theater.»

Winterthur ist grün

Leonore Schudel (63), Unternehmerin. «Ich bin in Winterthur geboren, lebte lange in den USA und bin rund 20 Mal umgezogen. Doch es zog mich wieder zurück, denn hier fühle ich mich richtig zu Hause. Ich geniesse die wunderschöne Natur in der Stadt: Lange Spaziergänge geben mir Kraft für meine Arbeit in meiner Engelboutique ‹Angels and More›. Mit meinen beiden Dackeldamen laufe ich frühmorgens los und drehe stundenlang meine Runden. Herrlich!»

Winterthur ist kinderfreundlich

Regina Koller-Zoller (36), Hausfrau, drei Kinder. «Winterthur ist eine der kinderfreundlichsten Städte, die ich kenne. Meine drei Kinder — die Töchter Liv (5) und Noa (7) sowie Sohn Lioen (9) — geniessen das vielfältige Angebot subventionierter Sommerkurse. Lioen lernt gerade Tennis, meine Töchter üben sich in Karate. Zudem lernen sie Saxofon und Geige in der ProvaMusikschule. Sie gehen auch gerne in den Wildpark Bruderhaus zu den wilden Tieren und tollen auf den schönen Spielplätzen rum.»

Winterthur ist männlich

Jeanette Ritschard (40), Haushaltmanagerin, zwei Kinder. «Meinen schönsten Tag erlebte ich in der Beiz ‹Paradiesli›, wo ich meinen Mann Urs (45) kennenlernte. Er hat mit seiner sympathischen Ausstrahlung und dem Herz am richtigen Fleck auch mein Herz erobert. Urs ist ein Ex-Handball-Goalie von Yellow Winterthur, gross und sportlich, ein glücklicher Winterthurer zudem. Ich komme aus Tschechien und habe hier alles erreicht, was ich wollte. Man mag mich und begegnet mir mit Respekt. Und ich weiss: Winterthur hat die besten und natürlichsten Männer der Schweiz.»


MENSCHEN FRAUENSTADT

| 15

Winterthur ist velofreundlich

Charlotte Pedergnana (73), drei Kinder, fünf Enkel. «In meiner Stadt ist für mich alles leicht erreichbar. Ich bin meist zu Fuss oder mit meinem Velo unterwegs, obs zu Bekannten oder zum Einkaufen geht. Und ich muss mich nie vor dem Autoverkehr fürchten. Vergleichen Sie einmal mit Zürich oder Luzern! Dort hätte ich grosse Angst. Auch unser Markt trägt mir mit seiner Angebotsvielfalt viel zur Lebensqualität bei.»

Winterthur ist bildungsbewusst

Christa Bot (41), Projektleiterin und Suchtberaterin, zwei Kinder. «Winterthur ist eine Stadt des Networking, was sehr inspirierend ist! Dank dessen hat meine Stadt die schwierigen Achtzigerjahre mit den Massenentlassungen bei den grossen Industrien Loki, Sulzer und Rieter verkraftet. Aus dieser Depression sind wir auch dank unseren vielen Gastarbeiterfamilien gestärkt hervorgegangen und haben uns aufs Umdenken spezialisiert. Winterthur wurde zur Stadt der Innovationen!»

Winterthur ist kunstliebend

Michelle Bird (44), Künstlerin, ein Kind. «Ich stamme aus San Francisco, lebte und wirkte 15 Jahre in Amsterdam. 2004 hat mich die Liebe nach Winterthur geführt. Diese Stadt ist wie eine unbemalte Leinwand für mich. Eine Stadt voller Möglichkeiten und voll im Wachstum. Die Kunstszene hier ist offen für das Zeitgenössische und hat mit ihren weltberühmten Kunstsammlungen eine reiche Vergangenheit. Ich habe meine neue Heimat gefunden.»

www.migrosmagazin.ch Was bedeutet Glück für Sie und woran messen Sie es? Der Persönlichkeitstest.

«Winterthur ist unter den Grossstädten die sicherste»

Ernst Wohlwend (63), ursprünglich Reallehrer, ist seit 1971 politisch tätig. Seit 2002 ist er Stadtpräsident von Winterthur. Mit seiner Frau, seinem Sohn und dessen Freundin lebt er in Oberseen am Stadtrand. Ernst Wohlwend, Sie sind Vorsteher der Stadt, in der laut Studie die glücklichsten Frauen wohnen. Was leisten Sie und Ihr Stadtrat dazu?

Wir gestalten die Stadt so, dass sich hier die Frauen – und auch die Männer – offensichtlich wohlfühlen. Mit Bevölkerungsbefragungen erforschen wir regelmässig allfällige Defizite. Was wird beklagt und vermisst?

Die letztjährige Bevölkerungsbefragung ergab, dass die Winterthurerinnen die grössten Probleme beim Abfall, bei Graffitischmierereien und beim Privatverkehr feststellten.

Was schätzen die Frauen an Ihrer Heimatstadt?

Die Stadt ist kompakt, überschaubar und vergleichsweise sicher. So zeigte eine Kriminalstatistik, die im Frühjahr erschienen ist, dass unter den Grossstädten Winterthur die si-

cherste Stadt ist. Die Lebensqualität der Stadt beurteilten im Jahr 2009 84 Prozent der befragten Winterthurerinnen als gut oder sehr gut. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als 2007. Was bietet Winterthur seinen Einwohnerinnen mehr als andere Städte?

Die Stadt hat Kulturangebote für jeden Geschmack und einen ausgesprochen persönlichen Charakter. Winterthur ist nur zu einem Drittel überbaut. Von jedem Standort ist man in zehn Minuten im Grünen. Wenn Bekannte aus dem Ausland kommen, was empfehlen Sie denen, damit sie einen idealen Tag in Ihrer Stadt verbringen?

Nach einem Einkaufsbummel durch unsere verkehrsfreie Altstadt empfehle ich den Besuch eines unserer 16 Museen, einen Ausflug zu unseren drolligen Jungwölfen im Wildpark Bru-

derhaus, einen Apéro im «Roten Turm» und anschliessend ein Nachtessen im Schloss Wülflingen. Zudem sollten Besucher mindestens noch einen weiteren Tag bleiben, damit noch Zeit bleibt für den Besuch des Rosengartens, des Tössuferwegs und des Goldenbergs. Als krönenden Abschluss gibts einen Kulturabend mit unserem Stadtorchester oder in einem unserer sechs Theater. Was macht für Sie persönlich Glück aus?

Glück hat viele Facetten. Dazu gehören eine Arbeit, die Spass macht, gute Kulturerlebnisse, meine Familie, Reisen und auch kulinarische Genüsse. Haben Sie auch eine glückliche Frau in Ihrem Haushalt?

Ja, sogar zwei: meine Frau Kathrin und unsere Katzendame «Fäger». Und die wiederum machen mich glücklich!


JETZT NEU. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOT GILT NUR VOM 3.8. BIS 16.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

3-D-ANTI-FALTENWIRKUNG Konzentrierte 2-fachFalten-Intensivpflege mit Lifting-Effekt. Füllt die Falten von innen auf und strafft gezielt. Bewiesene Wirksamkeit. Zoé Revital Anti-Falten Roll-on 15 ml

18.50


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

| 17

S SOMMERREISE ««2 für 1: Reise durch die Schweiz», ddie Sommeraktion der Migros und der SBB.

BADEWELTEN

Eindrücke aus dem Swiss Holiday Park Morschach (ganz oben) und dem BernaquaErlebnisbad.

4 x Entspannung

Diese vier Angebote lassen Sie den Alltag vergessen.

➔ Burgerbad Leukerbad ➔ Swiss Holiday Park Morschach

Nervenkitzel ohne Gefahr: Wasserrutschbahn im Burgerbad Leukerbad.

Auf der Wasserrutsche durchstarten

Tauchen Sie mit der Migros ab und spülen Sie Ihre Alltagssorgen weg!

W

as den alten Römern und Iren Genuss bereitet hat, kann uns nur recht sein: Das römisch-irische Dampfbad vereinigt zwei europäische Badekulturen zu einem Ritual, wo man die Unbill des Alltags hinter sich lässt, die Blutzirkulation anregen und die körpereigene Widerstandskraft steigern kann. Das Dampfbad ist eine Kombination aus antiken römischen Thermal- und Dampfbädern und

trockenen irischen Heissluftbädern. Dafür muss man allerdings weder nach Italien noch ins irische Hinterland pilgern – das Erlebnisbad Bernaqua zum Beispiel bietet genau diese Form der Erholung. Möglich macht das die Migros-Aktion «2 für 1: Reise durch die Schweiz»: Unter den insgesamt 26 Ausflugszielen gibt es speziell vier, bei denen Entspannung und Badespass im Mittelpunkt stehen (siehe Box rechts).

Auch Kinder und Junggebliebene kommen dabei voll auf ihre Kosten: Auf der 106 Meter langen «xtube-Reifenrutsche» des Burgerbads Leukerbad können Wagemutige in Ein- und Zweisitzreifen durchstarten. Dasselbe gilt für das Bernaqua mit den längsten gedeckten Wasserrutschen der Schweiz. In den vier Badewelten gibts also nicht nur Entspannung, sondern wohldosierten Nervenkitzel. Christoph Petermann

➔ Bernaqua — Erlebnisbad ➔ Aquarena Bad Schinznach Mit der Aktion «2 für 1: Reise durch die Schweiz» reisen zwei Personen zum Preis von einer. Die insgesamt 26 «2 für 1-SBB-RailAway-Kombis» beinhalten die Reise mit öffentlichen Verkehrsmitteln und ein Zusatzangebot aus der Kategorie Abenteuer, Entspannung und Panorama. Die Person mit der preiswerteren Bahnleistung und der preiswerteren Zusatzleistung bezahlt dabei nichts. Details zur Sammelaktion und genaue Infos zu den Ausflugszielen finden Sie unter www.migros.ch/ reisedurchdieschweiz


18 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

SOMMERREISE Teil 1: Auf der Heidi-Alp ➔ Teil 2: 1. August ➔ Teil 3: Schiffsbrunch ➔ Teil 4: Auf dem TerraSuisse-Hof ➔ Teil 5: Brätelspass

Smutje Jan unter Deck Für Künstlerpatin Anmari Wili und ihre Freunde bereitet Jan ein opulentes Frühstück zu. M-Classic Joghurt Himbeeren, 180 g, Fr. —.60 M-Classic Joghurt Mokka, stichfest, 180 g,

Fr. —.60

Sarasay Nectar Pink Grapefruit, 1 l, Fr. 1.80*/**

statt Fr. 2.60

Nescafé Gold de Luxe, 100 g,

Fr. 6.95

Choco Noir, 200 g,

Fr. 3.20* Tasse mit Wappen, Porzellan,

Fr. 3.90

Butterzopf, TerraSuisse, 500 g, Fr. 3.30 Buttergipfeli, je Fr. —.85 * Nur in grösseren Filialen erhältlich. ** Aktion gilt vom 3. bis 9. August.

Farmer Croc Waldbeeren, 500 g, Fr. 4.60

Eimalzin Crisp, 400 g, Fr. 3.30* * Nur in grösseren Filialen.

M-Classic Müesli, 150 g, Fr. —.95

Milch-Drink, Bio, UHT, 1 l, Fr. 1.70


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 19

Schiff ahoi, Leinen los!

Im Rheinhafen wartet die Schiffbesitzerin und Künstlerin Anmari Wili auf ihre drei Helfer.

N

ach einem Ausflug in die Bergwelt sind Jan, Stefanie und Gabriel im Basler Rheinhafen bei Anmari Wili eingetroffen. An Bord schnuppern sie Kunst und den Duft der grossen weiten Welt – rheinabwärts wartet Rotterdam. Doch erst warten Pflichten: Deck schrubben etwa, natürlich unter kundiger Anleitung. Kaum angefangen, weht Stefanie und Gabriel die Stimme

von Kapitän Hans Baumgartner um die Ohren. «Schiffsdeck blank», hört man die Hilfsmatrosen japsen, kurz bevor Smutje Jan das Frühstück an Deck serviert. Zur Runde gesellen sich Ruth und Christine, zwei Freundinnen von Anmari. Fazit: Frühstück auf dem Binnenschiff mit drei Künstlerinnen, einem Kapitän und drei Jungmatrosen – was für ein Abenteuer. Martin Jenni Smutje Jan zaub zaubert in der Küche das Frühde Ärmel, stück aus dem derweil Stefan Stefanie und Gabriel un unter Profianleitun das Deck anleitung schr schrubben.

M-Classic Frischback Butterzopf, 600 g, Fr. 4.50

Anna’s Best Orangensaft, 75 cl, Fr. 3.10


20 | Migros-Magazin Mig g 31, 2. August 2010

SOMMERREISE

Mit Appetit an Bord

Die leichte Brise fördert den Hunger aller Schiffsgänger. Halbweissbrot, TerraSuisse, 500 g, Fr. 1.15 Hinterschinken, TerraSuisse,

Fr. 2.90

per 100 g Gala Nature, 80 g,

Fr. 1.95

M-Classic Joghurt, diverse Aromen, 180 g,

Fr. —.60

Sarasay Nectar White Cranberry, 1 l, Fr. 2.—** statt Fr. 2.90 Silserkranz, TerraSuisse, 300 g, Fr. 2.50

Bilder Lucas Peters

**Aktion gilt vom 3. bis 9. August, nur in grösseren Filialen erhältlich.

Butter, Bio, 200 g, Fr. 4.20 M-Classic Cottage Cheese Natur, 200 g, Fr. 1.65

Tête de Moine Rosetten, Fr. 4.90 per 100 g

M-Classic Brie, 200 g, Fr. 3.30


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 21

SCHWEIZMOBIL

Die schönsten Routen der Schweiz

SchweizMobil ist das nationale Netzwerk für Langsamverkehr und erschliesst die schönsten Schweizer Routen für Wanderer, Biker, Velofahrer, Skater und Kanufahrer. Die Migros unterstützt SchweizMobil als Hauptsponsorin. Die Stiftung informiert mit Führern, Karten und via Internet über die Routenführung und die Angebote. Attraktiv ist die Internetanwendung: Mittels interaktiver Karte können Routen regional gesucht und jegliche Kartenausschnitte in gewünschter Grösse zu Hause ausgedruckt werden. Zudem befinden sich auf den Karten (auch in Printform erhältlich) Informationen zum öffentlichen Verkehr oder spezifische Angaben wie Bike-Mietstationen.

Chämischinken, Bio, Fr. 4.40* per 100 g * Nur in grösseren Filialen.

M-Classic Bratspeck, Fr. 1.95 per 100 g

Auf dem Rheinpfad Der Rhei Rheinpfad folgt dem Rhein üb über die alten Fischerwege am Fuss des Rheinufers mit Abstechern du durch die Basler Altst stadt, zu Rheinhä häfen und durch Schatten spendende Waldstücke. Informationsta tafeln stellen ku kulturelle, hist historische und ökol ökologische Them Themen mit Bezug zum Rhei Rhein vor. Kurz, ein vielsc vielschichtiger Spazierg Spaziergang wartet Mit auf den Müssigdem de gänger. Auch wenn Rhytaxi von die Länge 13 KiloAdrian Gerber geht es zum meter beträgt, Rheinpfad, der von der reichen drei Basler Kaserne nach Stunden aus, um den Kaiseraugst führt. Weg in seiner ganzen Pracht zu erleben. Gut zu Picknickeier, wissen: Die HöhenBio, 50 g+, differenz beträgt 4 St., Fr. 3.75 lediglich 20 Meter. www.schweizmobil.ch


22 |

AUF EIN WORT

FRAU DER WOCHE

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

LANGENTHAL ERZIEHT DIE ELTERN

Carla für Woody!

«Es geht nicht nur um ein Migrantenproblem» Im Kampf gegen jugendliche jugendlic Randalierer setzt Langenthal auf Aufklärung und gibt den Eltern einen Erziehungsleitfaden ab. Die zuständige FDP-Gemeinderätin Christine Bobst (33) über Empfehlungen für Computerkonsum, Sackgeld und den Vorwurf der Bevormundung. Christine Bobst, machen Langenthals Jugendliche besonders viele Probleme?

MANN DER WOCHE

Wurstmagier René

Gleich drei Mal Gold für Metzger René Mettler (47) aus Reichenburg SZ. Am «Internationalen Qualitätswettbewerb für Wurst» in Deutschland war keine andere Wurst so gut wie seine Kreationen Häxenspeck, uchfänger und Chämispeck. Rauchfänger Mit seinen Produkten gewann er reits neun bereits ldmedaillen Goldmedaillen an Fleischfachssen. Bravo! messen.

Unsere Probleme sind nicht Langenthal-spezifisch. Wir haben Probleme mit unbetreuten Jugendlichen in der Öffentlichkeit. Es wird randaliert und gibt Raufereien und Abfall. Aber das sind Probleme, welche die ganze Bevölkerung lösen muss, nicht nur die Jugendlichen. Darum greifen Sie von der Stadt jetzt in die Kindererziehung ein. Manche Eltern fühlen sich bevormundet.

Mag sein. Wir haben aber einen Ratgeber Ratg und kein Gesetz ausgearbeitet. Damit zeigen wir den arbe Eltern Elte einerseits ihre Pflichten auf. Andererseits ist es sehr wichauf tig, dass sie sich ihrer Rechte bewusst sind. Wir dürfen unsere bew Kind Kinder beispielsweise fragen, wo sie hingehen und mit wem. Auch wenn sie schon älter sind. Unser we Leitfaden soll eine Anregung, ein Leit Hilfsmittel, ja ein Werkzeug für Hi die Erziehung sein. Damit die di Eltern etwas haben, worauf sie sich stützen können. Sie empfehlen im Leitfaden, eine einem 15-Jährigen höchstens 50 Franken Sackgeld pro Mo Monat zu geben.

Da kann es sein, dass Eltern sa-

gen, das ist ja viel weniger, als ich gebe. Oder viel mehr. So werden sie eventuell verunsichert. Wir plädieren aber auf den gesunden Menschenverstand. Problematisch kann es werden, wenn ein Kind sich auf einen Richtwert bezieht und fordert, künftig zwei Stunden fernzusehen anstatt der bisherigen Stunde. Wir erhoffen uns eine Diskussion. Wollen Sie Eltern und Kinder gegeneinander aufbringen?

Nein, sicher nicht. Wir verteilen den Leitfaden darum auch nicht ohne Konzept, sondern geben ihn direkt durch die Lehrer an die Eltern ab. Dies geschieht eingebettet in ein Gespräch, das die möglichen Unsicherheiten aufgreifen soll. Schliesslich wollen wir die Eltern stärken. Im Idealfall wird unser «Blättli» dann vielleicht sogar an den Familienkühlschrank geheftet, oder man diskutiert beim Znacht darüber.

schlechtert. Damals trafen wir uns eher mal bei jemandem zu Hause. Klar waren wir keine Unschuldslämmer. Im Vergleich zu früher hat zum Beispiel aber der massive Alkoholkonsum von Jugendlichen stark zugenommen. Sie übersetzen den Leitfaden auch auf Türkisch, Albanisch und Tamilisch.

Ja, aber wir sprechen hier nicht nur von einem Migrantenproblem. Wir übersetzen, weil es wichtig ist, dass unsere Botschaft bei möglichst allen Eltern ankommt. Das Problem betrifft Schweizer und Ausländer.

«Wir wollten keine Ausgangssperre einführen.»

Sie raten von einem Internetanschluss im Kinderzimmer ab.

Ja, denn durch das Internet ist es für Eltern sehr schwierig geworden, Kontrolle auszuüben. Schliesslich kriegt man nicht mehr sofort mit, wenn das Kind beispielsweise einen neuen Freund hat. Wir wollen die Eltern da stärken: Sie dürfen und sollen nachfragen und auch beaufsichtigen, was ihr Kind im Internet so treibt. Sie sind 33-jährig. Es ist nicht lange her, da waren Sie selber ein Langenthaler Teenager.

Seither hat sich die Situation ver-

Haben Sie bereits Reaktionen aus Langenthal erhalten?

Grösstenteils kamen positive. Aber es gibt natürlich auch jene, die sagen, das sei Sache der Eltern. Es gab auch eine Reaktion direkt auf mich bezogen. Weil ich keine Kinder habe, wisse ich nicht, wovon ich rede. Ist eine solche Einmischung des Staates in private Themen für Sie als Liberale vertretbar?

Ja, denn leider ist es notwendig. Die Schulen und die Stadt können nicht alles allein bewältigen. Es gibt andere Gemeinden, die eine Ausgangssperre eingeführt haben. So weit möchten wir nicht gehen.

Interview Cinzia Venafro

Lesen Sie mehr zum Thema Jugendprobleme auf Seite 74.

Bilder imagesource/Keystone, Miguel Medina/AFP Photo, Bianca Anderegg

Carla Bruni-Sarkozy (42) hat im Leben schon einiges erreicht: Weltweit gefeiertes Topmodel, Chansonnière und Gattin eines der mächtigsten Männer der Welt. Was fehlte da noch? «Bis ich Oma bin, möchte ich einen Film mit Woody Allen gedreht haben», sagte sie unlängst. Geschafft! Carla spielt in Allens neustem Film «Midnight in Paris» (2011) eine kleine Rolle.


M ig ro s

Unvergessliche Kurzferien zu Traumpreisen e Nächt r el fü

t im Ho nen nur o 2 Pers

Bis zu 50% sparen und 100% geniessen So einfach geht’s: bestellen Sie einen freedreams Hotelscheck – 3 Übernachtungen für 2 Personen – für nur Fr. 75.–. Aus dem mitgeschickten Hotelkatalog oder auf www.freedreams.ch wählen Sie Ihr Hotel und bezahlen dort nur noch das Frühstück und Abendessen. So sparen Sie bis zu 50% des regulären Halbpension-Preises, geniessen aber 100% Service und Komfort. Zudem schenken wir Ihnen bei Bestellung von zwei freedreams Hotelschecks eine Migros Geschenkkarte im Wert von Fr. 30.–! Auf Wunsch auch als attraktives Geschenkpaket. Rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns im Internet.

Freie Wahl aus rund 3000 qualitätsgeprüften 3- und 4-Sterne Hotels in 18 europäischen Ländern – davon über 250 in der Schweiz!

z.Bsp.: Städtehotels

Wellnesshotels

Familienhotels

Badehotels u. v. m.

Bestelltalon für grenzenloses Ferienvergnügen ■ JA, ich profitiere von ihrem Spezialangebot und bestelle .................. freedreams Hotelscheck(s) à Fr. 75.– (Bitte gewünschte Anzahl eintragen) Pro 2 freedreams Hotelschecks erhalte ich jeweils gratis dazu: Migros Geschenkkarte im Wert von Fr. 30.– Frau

Herr

Vorname/Name

Strasse

PLZ/Ort

Telefon

Geb.-Datum

E-Mail (Wenn Sie an Online-Informationen von freedreams interessiert sind, bitte hier Ihre E-Mail Adresse eintragen)

Ich bezahle: ■ gegen Rechnung, innert 10 Tagen / oder mit ■ VISA Card ■ MasterCard / EUROCARD ■ AMERICAN EXPRESS Card Kartennummer

Ort / Datum

Karte gültig bis

Unterschrift

Jeder Scheck berechtigt zu 3 Übernachtungen für 2 Personen in einem der rund 3000 Partner-Hotels in der Schweiz und in ganz Europa und ist mindestens ein Jahr gültig. Mit Ihrer Bestellung erhalten Sie zudem kostenlos den aktuellen freedreams Hotelkatalog (Administrationskosten Fr. 4.95). Einsendeschluss für Bestellungen des Spezialangebots: 31.10.2010. Angebot gilt nur für Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein.

Bestellungen und Informationen: Telefon: 0848 88 11 88 (Ortstarif) Montag bis Freitag 8.00 – 18.00 Uhr, www.freedreams.ch

Ge r vo sch at n en Fr kk is . 3 art ! 0. e im – W er t

BB020810D

Entfliehen Sie dem Alltag, schalten Sie ab und lassen Sie sich verwöhnen. Dank der Nutzung freier Hotelkapazitäten macht’s Ihnen freedreams einfach– und günstig dazu:

G

GRATIS

Bestelltalon einsenden an: DuetHotel AG, freedreams Hotelscheck, Haldenstrasse 1, Postfach, 6342 Baar. Am einfachsten geht’s per Fax: 0848 88 11 66


24 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

S

eine Durchlaucht Prinz Hans-Georg Yourievsky (48) steht im feinen Anzug vor einem Gemälde. Es zeigt seinen berühmten Urgrossvater; hoch zu Ross – in edler Uniform – blickt Alexander II., der drittletzte Zar Russlands, stolz in die Ferne. Das Bild in Ölfarbe hat der russische Maler Bogdan Pawlowitsch Willewalde Mitte des 19. Jahrhunderts gemalt. Es ist eine Skizze. Das eigentliche Werk hängt im Museum in Nowgorod. «Es ist gigantisch, etwa drei auf fünf Meter», erklärt der Kunstliebhaber, «man sieht darauf im Unterschied zur Skizze die ganze Parade vor dem Millennium-Monument in Nowgorod.»

Der Prinz — ein Lohnbezüger wie du und ich

Heute arbeitet Hans-Georg Yourievsky in Zürich als Executive Director bei der neu lancierten «Sportwoche», der einzigen Sportzeitung der Schweiz. Seine Immobiliengeschäfte in Russland seien wegen der Finanzkrise vorübergehend in den Hintergrund getreten, erklärt er. Mit den Kollegen auf der Redaktion ist der Prinz per Du. Der stellvertretende Chefredaktor Thomas Senn, der Könige und Fürsten eigentlich bis anhin nur aus der «Glückspost» kannte, sagt, Hans-Georg sei immer sehr höflich. «Der Umgang mit ihm ist entspannt.» Der Herausgeber des Magazins, Ulrich Kühne-Hellmessen, bezeichnet

Prinz Hans-Georg Yourievsky und sein Vorfahre in Öl: Zar Alexander II.


MENSCHEN BLAUES BLUT

Der russische Prinz aus Flims

| 25

ralympics. Letzteres kam nicht von ungefähr: Prinz Hans-Georg wuchs mit Rainer Küschall auf, der mit 16 Jahren einen Schwimmunfall erlitt, Tetraplegiker wurde und später insgesamt 21 olympische Medaillen gewann und zahlreiche Auszeichnungen als Rollstuhl-Designer erhielt. «Rainer und sein Bruder – Cousins meiner Mutter – waren zwar älter als ich, Aufgewachsen ist er in den Bündner Bergen, heute lebt er im aber sie sind für mich wie Brüder. Aargau und hat eine Zweitwohnung in St. Petersburg: Hans-Georg Ich begleitete Rainer später auch oft als Betreuer.» Yourievsky ist ein russischer Prinz mit Schweizer Pass, der letzte Yourievskys Mutter, eine PsyYourie lebende Urenkel des «Befreier-Zaren» Alexander exander II. chologin, erzählte dem herchol anwachsenden anwa HansGeorg Geschichten vom ZaGeor renh renhof. «Meine Eltern wollaten nicht, dass ich Russisch den «Schorsch» als «Mann ohne ander II. und Kathallerne, weil man damals die lern Allüren, geradezu bodenständig». rina wurde 1959 im SpielAufgewachsen ist der Prinz mit film «Katja, die ungekröntee Sowjetunion mit dem kalten Sowj it Krieg und Spionen gleichKr einem Schweizer Pass in den Kaiserin» für die Ewigkeit Bündner Bergen. Genauer in festgehalten, in den Hauptptsetzte. Ich sollte mich nicht setz Flims, wo er heute noch eine Feri- rollen: Romy Schneider er über die Sprache mit der üb enwohnung besitzt. «Meine Kind- und Curd Jürgens. UdSSR Ud identifizieren.» heit war sehr glücklich», sagt er. Sich in den höchsten en Sein Se Vater, der noch mit «Wir wohnten am Waldrand, und Kreisen zu bewegen ist für ür den gleichaltrigen Kindern de ich war viel in der freien Natur.» Yourievsky ganz normal. al. des letzten Zaren in Russde Heute lebt er im Kanton Aargau. «Ich bin damit aufgewachchland gespielt hatte und mitla sen und nehme meine geerleben musste, wie viele er Brückenbauer zwischen sellschaftlichen Pflichten als seiner Verwandten später se tes las pa en des Katharin Ost und West Prinz gerne wahr», sagt er, er In der Schlosskirche umgebracht um wurden, d fan r Hie . a. ina rin tha th seine Ka In Russland, wo er jedes Jahr viel «gleichzeitig bilde ich mir heiratete Alexander II. Ausstellung statt. schwieg sich grösstenteils Zeit verbringt und eine Wohnung nichts darauf ein. Promijäger auch Yourievskys letzte über seine schmerzvolle in St. Petersburg besitzt, schätzt und Schicki-Micki-Anlässe Vergangenheit aus. «Trotzman ihn als Kunstexperten: «Ich sind mir ein Greuel.» der II. Er verstarb im Dezember dem wollte er zeitlebens keine verstehe mich als Brückenbauer So gleitet der Prinz mit seiner 2004, nachdem er 2003 noch die andere Staatsangehörigkeit anzwischen West und Ost.» Für die holländischen Frau gerne an fest- Vermählung von Hans-Georg und nehmen. Er sah sich als Russe und letzte grosse Ausstellung, die er lichen Bällen über die Tanzfläche. seiner Katharina, die fliessend wollte Russe bleiben.» mitorganisierte, weilte er im Juni Als tief religiöser Mensch, der in Russisch spricht, «viel besser als Hans-Georg Yourievsky wiedeim Katharinenpalast in Zarskoje der römisch-katholischen und ich», wie der Prinz unumwunden rum reiste im August 1991 zum Selo. Unter dem Titel «Das weisse russisch-orthodoxen Kirche ver- zugibt, auf der Blumeninsel mit- ersten Mal auf Einladung von BoGold – 300 Jahre Meissener Por- wurzelt ist, kam er mit dem aktu- erleben durfte. Seit dem Tod sei- ris Jelzin nach Russland, an einen zellan» werden 300 einzigartige ellen und letzten Papst zusammen, nes Cousins Paul Romanow-Ily- Kongress der Kompatrioten. Er Schätze aus drei Jahrhunderten pilgerte mit dem vor zwei Jahren insky ist Hans-Georg Yourievsky erlebte den Augustputsch hautnah Meissener Porzellangeschichte verstorbenen Patriarchen Alexej der letzte lebende, direkte Ur- – den Anfang vom Ende der präsentiert, darunter die kunstvoll II. auf die russische Klosterinsel enkel eines russischen Zaren. UdSSR. Die meisten der älteren mit Watteau-Motiven bemalten Walaam und traf im Juni zweimal geladenen russischen Gäste verTeller der Familie des Prinzen. Kirill I., das neue Oberhaupt der Auf Einladung von Jelzin liessen das Land fluchtartig. «Wir 1991 erstmals in Russland Hans-Georg Yourievsky ist der russisch-orthodoxen Kirche. jüngeren blieben, weil wir erkannUrenkel des «Befreier-Zaren» AleUnd natürlich sitzt er regel- Sport spielt eine tragende Rolle im ten, dass die Gefahr gebannt war, xander II. Dieser hatte in Russland mässig mit den Mitgliedern be- Leben des Prinzen. Er hat wäh- die Kinder kletterten auf den Pandie gebeutelten Bauern aus der kannter Königshäuser zu Tisch: rend seiner Zeit in Zürich, wo er zern herum, es herrschte geradezu Leibeigenschaft befreit, Reform- mit Fürst Hans Adam II. von den Master of Business machte eine Volksfeststimmung.» prozesse eingeleitet und kurz vor Liechtenstein und König Carl und Jura studierte, als TennislehDiesen Moment wird der Prinz seinem Tod – der Zar fiel 1881 Gustaf und Königin Silvia von rer sein erstes Geld verdient, ist aus Flims nie vergessen: «Damals einem Anschlag zum Opfer – sei- Schweden. Am meisten wohl reist Rettungstaucher, gründete den nahm ich auf einen Schlag wahr, ne grosse Liebe Prinzessin Katha- er aber auf die Insel Mainau, zu ersten Sportartikeldiscount mit dass Graubünden zwar meine Heirina Dolgoruki zu seiner zweiten den Nachkommen von Graf Len- Versand in der Schweiz und be- mat, Russland aber mein VaterFrau gemacht. Die ungewöhnliche nart Bernadotte, mütterlicherseits gleitete 1984 die Schweizer Mann- land ist.» Text Judith Wyder Liebesgeschichte zwischen Alex- ebenfalls ein Urenkel von Alexan- schaft als Teamcoach an die PaBilder Keiko Saile, bab.ch


AKTION ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 03.08. BIS 16.08.2010 ODER SOLANGE VORRAT

2.50

速 Kleenex Fr端chtchen

Ganz frisch in Ihrer Migros: die neuen Kleenex速-Boxen.

Kleenex gibts in Ihrer Migros


DER HAUSMANN

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

| 27

«D Schwänzli heis i Tee» Als es so saumässig heiss war unlängst,

schaltete ein DRS-3-Moderator kurzerhand in Bänz Friedli singt mit. die Kitag seiner Tochter, wo die Kleinen dann brav im Chor «O du goldigs Sünneli» sangen, gleich darauf «Räge-, Rägetröpfli». Ich war wohl nicht der Einzige, dem trotz Hitzetag noch wärmer ums Herz wurde. Kinderlieder rühren einen, man summt mit und ist sogleich zurückversetzt … ins Vorschulalter der eigenen Kinder … in die eigene Kindheit. «… rägnets uf mys Chöpfli. Wänns rägnet werded d Blüemli nass und alli Steindli uf der Gass …» Jack Aaron sei zur Welt gekommen, SMS-elte

eine liebe Freundin vorige Woche, ich freute mich erstens über den Zweitnamen Aaron, denn so war auch mein Elvis getauft: Elvis Aaron Presley, und zweitens war mir sofort klar, was ich dem Kind mit dem weltläufigen Namen und seinen Eltern zur Geburt schicken würde: das Kinderliederbuch «Chömed Chinde, mir wänd singe», ein Stück helvetischer Kultur, das in keinem Haushalt fehlen darf. Es fehlt auch in fast keinem. Weit über eine halbe Million Mal wurde das Buch seit 1946 verkauft, Absatz steigend. Von «Grüez di Gott, du liebe Früelig» bis «O du fröhliche» sind im Ablauf der Jahreszeiten alle Lieder enthalten, die man kennen

muss, und kein Klassiker fehlt, von «Dört äne-n am Bärgli» bis «Alle Vögel sind schon da», von «Chemifäger, schwarze Ma» bis «Es schneielet, es beielet». Dass sie seit Generationen unverändert ist, macht gerade den Reiz der Sammlung aus. Einst gab Maggi das Buch gegen Suppenpunkte an eifrige Löffler ab, 1958 übernahm der Musikverlag Hug die Rechte und liess seither viele Auflagen drucken, die jüngste enthält neu Gitarrenakkorde. Und: Die CD, bislang einzeln erhältlich, liegt neu bei. Eine kleine Geste gegenüber gesanglich unbegabten Eltern, ein Entgegenkommen auch für die wachsende «thüütsche» Gemeinde, die des Helvetischen unkundig ist. Wer in Wolfenbüttel aufwuchs, kennt «Da höch uf den Alpe» nicht.

Allerliebst nur schon die Illustrationen! Nach

Kriegsende entstanden, beschwören sie eine ländliche, familienidyllische Schweiz, von äusseren Einflüssen unversehrt – Bächlein fliessen, rotwangige Mägdlein pflücken Blümlein, fangen mit ihren Schürzen fallende Herbstblätter auf … «und d Buebe loufe gschwind». Ein Stück geistige Landesverteidigung, ein Sittengemälde voller Mäuslein, Schnecklein und Zicklein, eine Schweiz, die es so nie gegeben hat. Kein

Offroader, kein AKW trübt das Bild, das Land ist von Computern unbeleckt, noch nicht einmal das Fernsehen ist erfunden. Darf man diesen Kitsch verschenken? Man

muss! Kinder lieben die Details, suchen nach Specht und Eidechse, nach Rehen im Schnee, denn die Sehnsucht nach einer heilen, überschaubaren Welt wohnt ihnen inne. Uns, wenn wir ehrlich sind, genauso.

«Darf man diesen Kitsch verschenken?» Beim Vorsingen besteht die Schwierigkeit einzig darin, die Texte – schön föderalistisch mal Basel-, mal Zürichdeutsch notiert – jeweils ad hoc ins eigene Idiom zu übertragen. In Brienzwiler zum Beispiel singt sich «Alli mini Äntli» so: «d Chepfli heis ids Wasser, d Schwänzli heis id Hee», weil eben «Höhe» im Berner Oberland «Hee» heisst. Was allerdings der dreijährige Janik, wie mir

seine Mutter Ursula berichtet, so verstand: «… d Schwänzli heis i Tee.» Bänz Friedli (45) lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich.

Anzeige

Die idyllische und vielseitige Landschaft von Lenzerheide bietet den perfekten Rahmen für erlebnisreiche und erholsame Ferien. Entdecken Sie im sonnenverwöhnten Hochtal die Berge neu und aufs Neue. 15. august bis 10. oktober 2010 5 Übernachtungen im DZ oder EZ Standard

G

Tel. +41 (0)81 385 88 88

N

S

info/buchung

576.– statt 720.–

AT GR I

BER

Im Preis pro Person inbegriffen: 3 Reichhaltiges Frühstücksbuffet 3 4-Gang-Wahlmenu am Abend 3 Getränke aus der Minibar 3 Hallenbad, Dampfbad und Sauna 3 Bergbahnen Lenzerheide/Valbella

CHF

NE

ERLEBNIS LENZERHEIDE

5 NÄCHTE GENIESSEN ZUM PREIS VON 4

BAH

lenzerheide@sunstar.ch, www.sunstar.ch/lenzerheide


28 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

Henning Mankell, Sie waren im Juni mit der Mission «Ship to Gaza» unterwegs und wurden von den Israeli gestoppt. Haben Sie sich von den Ereignissen erholt?

Ich habe schon Schlimmeres überstanden. Aber ich bin wütend. Zehn Menschen wurden getötet. Das war kein Zufall. Immerhin hat die ganze Welt protestiert, und Israel wurde gezwungen, die Blockade zu lockern. So gesehen war es ein Erfolg. Aber kann man wirklich von einem Erfolg sprechen, wenn Menschen getötet werden? Finden Sie die Aktion nachträglich immer noch gut?

Ich war immer überzeugt, dass die Hilfsflotte für den Gazastreifen eine gute Idee ist, aber ich hätte nie gedacht, dass sie so enden würde. Die Israeli hätten warten können, bis die Schiffe nahe an ihre Territorien gekommen wären, und die Schiffe vertreiben können. Aber sie haben es vorgezogen, anzugreifen. Wie haben Sie den Angriff erlebt?

Unser Schiff war das nächste zur «Mavi Marmara», die angegriffen wurde. Wir hörten die Schüsse. Nach etwa einer Stunde kamen die Israeli auch auf unser Schiff. Wir wurden gezwungen, zwölf Stunden lang dazustehen. Um zur Toilette zu gehen, mussten wir um Erlaubnis fragen. Essen gab es keines. Danach wurden wir nach Israel gebracht, also handelt es sich auch um eine Entführung. Worunter haben Sie am meisten gelitten?

Unter dem Spiessrutenlauf, als wir an Land gebracht wurden. Wir mussten an Militärs vorbeigehen, die uns anstarrten und fotografierten. Dann wurde ich in ein Gefängnis gebracht und schliesslich nach Hause geflogen. Man hat Ihnen alles abgenommen — das Handy, den Computer, sogar die Schuhe. Haben Sie irgendetwas davon wieder zurückbekommen?

Nein, gar nichts. Ich habe einen Brief an den israelischen Botschafter in Schweden geschrieben und

Der Vielschreiber

Berühmt ist Henning Mankell für seine Krimis, in denen der schwedische Kommissar Kurt Wallander der melancholische Held ist. Sie entstanden zwischen 1991 und 2010 («Der Feind im Schatten») und wurden teilweise verfilmt. Der erste Roman des schwedischen Autoren erschien jedoch schon 1973. Der 1948 in Stockholm geborene Schriftsteller schrieb auch Kinderbücher und zahlreiche Romane, die in Afrika spielen. Henning Mankell lebt die Hälfte des Jahres in Maputo, der Hauptstadt von Moçambique, und die andere Hälfte in Schweden. Er ist mit der Theaterregisseurin Eva Bergman, einer Tochter von Ingmar Bergman, verheiratet und hat vier Söhne aus erster Ehe.

«Das Leben ist eine Tragödie und am Ende verliert man alles»

Henning Mankells Krimis sind weltberühmt. Die Gedanken des Schweden kreisen jedoch nicht mehr um Kommissar Wallander, sondern um die Palästinenserfrage, um Afrika und ums Alter.


INTERVIEW HENNING MANKELL

| 29

«Ich habe zuerst daran gedacht, meine Bücher aus Israel zurückzuziehen.» gesagt, ich wolle meine Sachen zurückhaben, und ich verlange, dass die Verantwortlichen vor Gericht kommen. Man antwortete mir, dass mein Brief an das israelische Aussenministerium weitergeleitet wurde. Alles Blabla. Aber ich nehme an, dass Israel vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag gebracht wird, wegen Piraterie.

Ich hoffe und glaube es. Zumindest haben die Südafrikaner bewiesen, dass sie einen solchen Grossanlass durchaus bewerkstelligen können. Das Beste ist, dass Nelson Mandela das noch erleben durfte. Die WM ist auch sein Verdienst. Er hat sich so sehr für die Versöhnung im Land eingesetzt.

Weshalb engagieren Sie sich derart für die Palästinenser?

Wie begann eigentlich Ihre grosse Liebe zu Afrika?

Ich habe mein ganzes Leben lang gegen Diskriminierung gekämpft. In Palästina genauso wie in Südafrika oder Moçambique. Ihre Bücher werden auch ins Hebräische übersetzt. Werden Sie dies stoppen?

Ich habe zuerst daran gedacht, meine Bücher aus Israel zurückzuziehen. Aber das tue ich natürlich nicht. Ich freue mich über israelische Leser, und vielleicht werden einige beginnen, über meine Sicht der Dinge nachzudenken. Ein Zweig Ihrer Familie ist auch jüdisch. Hat das einen Einfluss auf Ihre Einstellung zur Nahostkrise?

Vor etwa 250 Jahren gab es Juden in meiner Familie. Unabhängig davon habe ich viel darüber geschrieben, wie schlecht die Juden in Schweden behandelt wurden. Ich bin bereit, jede jüdische Person zu verteidigen, die diskriminiert wird. Sie haben früh die Apartheid in Südafrika kritisiert.

Das stimmt. Und wissen Sie was, genau das gleiche System taucht heute in Israel wieder auf! Man bedroht Menschen, nimmt ihnen den Pass ab, sagt ihnen, wann sie wohin gehen dürfen. Es wiederholt sich alles. Der Schwarze Kontinent liegt Ihnen sehr am Herzen. Konnte

die Fussball-WM in Südafrika etwas bewirken?

Als ich noch sehr jung war, hatte ich die Idee, eine Perspektive von ausserhalb Europa zu bekommen, die Welt von einem anderen Platz aus zu sehen. Und das ist es auch, was mich seit 40 Jahren immer wieder zurück nach Afrika bringt. Wie sieht diese Perspektive denn aus?

Ein Beispiel: Die Afrikaner kümmern sich viel mehr um die Vergangenheit, während wir in der Zukunft leben. Wir sagen doch immer, morgen kaufe ich das neue Auto, und morgen werde ich eine neue Frau finden. Alles findet morgen statt. Die Afrikaner lernen aus der Vergangenheit. In vielen afrikanischen Sprachen gibt es ein Wort für jetzt und 14 für die Vergangenheit und vielleicht eines für die Zukunft. Manche Familien, die aus einem Dorf wegziehen, nehmen deshalb sogar die Knochen der Verstorbenen mit. Was sollten wir daraus lernen?

Afrikaner gehen mit älteren Menschen respektvoller um als wir. Das haben wir verloren. Afrika ist auch in Ihren Büchern ein Thema.

Ja. Im nächsten Jahr erscheint ein neuer Roman, der in Afrika spielt. Aber Sie schreiben keinen Wallander-Krimi mehr.


30 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

«Ich glaube nicht, dass ich der Letzte bin, den Sie zu einer Party einladen würden.» Nein. Alles muss ein Ende haben. Vor 20 Jahren habe ich den ersten Wallander geschrieben. Und vor zehn Jahren glaubte ich, den letzten geschrieben zu haben. Vier Jahre lang habe ich überhaupt nicht an Wallander gedacht. Dann begann ich mich zu fragen, ob es nicht noch eine letzte Geschichte über ihn zu erzählen gibt. Eine Geschichte nur über den Menschen, nicht den Polizisten. Wenn man diesen letzten Roman liest, weiss man, dass es nicht weitergehen kann. Kurt Wallander stirbt nicht, aber ich lasse ihn nun sein eigenes Leben leben. Meine Leser haben das akzeptiert. Waren die Leser nicht enttäuscht?

Weniger als ich dachte. Vorher hatte ich immer haufenweise Briefe bekommen. Ich bin also guter Dinge, dass die Leser mir zu meinen neuen Geschichten folgen werden. Ich glaube, sie erwarten, dass ich weiterschreibe. Ihre Bücher sind ja oft sehr melancholisch ...

Finden Sie?

Ja, ein bisschen. Sind Sie auch so?

Also ich finde nicht, dass ich melancholisch bin. Ernst schon. Das Leben ist ja auch eine ernste Angelegenheit. Aber ich glaube nicht, dass ich der Letzte bin, den Sie zu einer Party einladen würden. Aber ich bin über vieles traurig und verärgert. Zum Beispiel?

Zum Beispiel darüber, dass Millionen Kinder kaum eine Möglichkeit haben, Lesen und Schreiben zu lernen. Das ist eine Schande. Wir könnten Illiteralität sofort beseitigen, wenn wir wollten. Aber wir lassen es laufen, wie es ist. Ich finde es schrecklich, Kindern ein so wichtiges Instrument vorzuenthalten. Engagieren Sie sich persönlich für diese Kinder?

Ja, ich habe darüber geschrieben, war Teil von verschiedenen Projekten und führe Gespräche mit Politikern. Apropos Engagement. Sie sind auch ein Feminist. Als Sie vor 20 Jahren Kurt Wallander ins Leben riefen, warum haben Sie sich nicht für eine Kommissarin entschieden?

Eine gute Frage, denn ich sehe mich wirklich als Feministen. Zu jener Zeit sah ich aber vor meinem geistigen Auge einfach einen Mann, etwa in meinem Alter. Immerhin habe ich später eine Tochter für Wallander erfunden, die auch Polizistin wurde. Und abgesehen von den Wallander-Krimis haben alle meine Geschichten weibliche Hauptcharaktere. Dies zu meiner Verteidigung. Haben Sie mit Linda Wallander auch eine Tochter erschaffen, die Sie selbst nicht hatten?

Ja ... Ja. Wenn auch unbewusst. Aber tatsächlich wollte ich immer eine Tochter haben. Ich bekam dann vier Söhne, was wunderbar ist. Aber ich hatte so eine lächerliche Vorstellung, dass ich ein guter Vater für eine Tochter gewesen wäre, und das konnte ich nie beweisen. Wichtig ist aber, dass Kinder gute Menschen werden, und das sind meine Söhne geworden. Abgesehen davon, dass Sie keine Tochter haben: Wie viel Henning Mankell steckt in Kurt Wallander?

Drei Dinge verbinden uns: Wir haben das gleiche Alter. Wir sind Fans der italienischen Oper, und wir arbeiten viel. Darüber hinaus kann ich keine Gemeinsamkeiten sehen. Wenn Wallander wirklich existieren würde, wären wir keine Freunde. Denn er benimmt sich merkwürdig und hat seltsame Beziehungen. Sie mögen Wallander nicht?

So ist es nicht gerade. Aber es ist auf jeden Fall einfacher, über jemanden zu schreiben, der einem

nicht zu sympathisch ist. Es macht sehr viel mehr Mühe, über jemanden zu schreiben, den man mag. Sie sagten einmal, dass sich Wallander für Ihren Geschmack zu wenig für Politik interessiert. Im letzten Roman zwingen Sie ihn förmlich dazu. Ist man nie zu alt für Politik?

Man ist auch nie zu alt, um sein Leben zu ändern. Das ist einer der Gründe, warum ich dieses Buch geschrieben habe. Damit Wallander sich endlich mit der Tatsache auseinandersetzen muss, dass das Leben viele Dimensionen hat, von denen viele an ihm vorbeigegangen sind. Das tut er dann auch. Das ist die wichtigste Aussage des Buches: Man ist nie zu alt, seine Meinung zu ändern. Sie waren früh ein politischer Mensch ...

... ich war in den Sechzigern ein Teenager. In diesen Jahren habe ich für mich selber eine Idee formuliert, die sagt, die einzige richtige Haltung im Leben ist, dass man die Welt besser machen will – für sich selbst und für andere. Und die einfache Konsequenz ist, dass es auch für mich nicht besser wird, solange ich nicht bereit bin, anderen Menschen zu einem besseren Leben zu verhelfen. Das ist bis heute die Basis meines Handelns. Ist es auch das, was Sie beim Schreiben antreibt?

Genau. Natürlich muss ein Stück oder ein Buch auch eine gute Geschichte beinhalten. Man kann aber keine gute Story schreiben, wenn man nichts zu sagen hat. Und was haben Sie zurzeit zu sagen?

Die grosse Kluft zwischen denen, die haben, und jenen, die nichts haben, beschäftigt mich. Sie wird immer grösser, und alle anderen Probleme sind damit verknüpft. Zum Beispiel gibt es sehr arme Menschen, die kein Essen kochen können, ohne Bäume zu fällen. Es ist deshalb eine absolute Illusion,

«Alles muss ein Ende haben»: Autor Mankell hat genug von Krimis. Sterben liess er Kommissar Wallander aber nicht.

zu glauben, man könne die Probleme einzeln lösen. Hand aufs Herz, glauben Sie, dass diese Welt besser werden kann?

Das muss ich glauben. Ich muss glauben, dass Menschen vernünftige Wesen sind. Ich glaube an das, was Voltaire sagte: Wir leben, um zu verstehen, um eine Erleuchtung zu haben. Sind Sie deshalb Schriftsteller geworden? Um zu verstehen?

Eigentlich war es meine Grossmutter, die mich dazu gebracht hat. Sie hat mir Lesen und Schreiben beigebracht, als ich sechs war. Ich erinnere mich immer noch an die tiefe Faszination, die ich empfand, wenn ich ein Wort an das andere reihte und so Sätze bildete und sie aneinanderreihte, bis ich am Ende eine Geschichte hatte. Ich kann mich auch nicht erinnern, jemals von etwas anderem geträumt zu haben, als Geschichtenerzähler zu sein.


INTERVIEW HENNING MANKELL

| 31

kann man andere Dinge tun. Aber was mir wirklich Angst macht, ist, dass mich eines Tages mein Hirn im Stich lassen könnte. Kurt Wallander kämpft im letzten Roman auch gegen diese Angst an. Haben Sie damit Ihre eigene Furcht verarbeitet?

Ein wenig.

Gibt es Dinge, die im Alter schöner werden?

Kürzlich habe ich einem Vogel zugehört. Er hat in 20 Minuten 18 Triller gesungen und sich kein einziges Mal wiederholt. Für solche Dinge hat man mehr Zeit, das ist was Schönes. Aber eigentlich ist das Leben eine Tragödie. Man kämpft ja immer. Um Wissen zu bekommen, um glücklich zu werden – was immer das auch ist –, um irgendetwas. Am Ende verliert man alles. Ich versuche, damit klarzukommen, indem ich das tue, was ich für wichtig halte: anderen Menschen zu helfen. Wenn ich das eines Tages nicht mehr tun kann, werde ich wohl sehr rasch sterben.

Geschichten erzählen lernt man nicht in der Schule.

Ich weiss nicht, ich habe sie abgebrochen. Ich hatte das Gefühl, zu viel Zeit mit Rumsitzen zu verbringen. Viel lieber wollte ich rausgehen und die Universitäten des Lebens besuchen. Eines Tages, als die Glocke schrillte, entschied ich plötzlich, die Schule zu verlassen und nie mehr zurückzukehren. Ich ging also nach Hause und erklärte das meinem Vater. Er schaute mich lange an. Dann sagte er etwas, wofür ich ihn immer noch liebe. Er sagte: Wenn du so überzeugt bist, dann muss ich dich unterstützen. Er war ein sehr verständnisvoller Vater. Ich bin glücklich darüber, dass er lange genug lebte, um zu sehen, dass es die richtige Entscheidung war. Sie sind 62 Jahre alt. Man sagt, jedes Alter hat seine Freuden.

Alt sein ist etwas Schlimmes. Das Alter kommt schleichend. Ich bin zum Beispiel immer in mein Boot

«Eines Tages entschied ich, die Schule zu verlassen und nie mehr zurückzukehren.» gehüpft. Letztes Jahr bin ich zum ersten Mal langsam und vorsichtig reingestiegen. Und ich dachte, was zur Hölle ist los? Dann sprach ich mit meinen Freunden über die Kniegelenke, und alle sagten, ja, es ist nicht mehr so einfach, wie es vor zehn Jahren war. Ich spüre, wie meine Knie langsam schwächer werden. Älter werden ist nicht sehr lustig. Früher oder später beansprucht das Altsein die ganze Zeit, die man hat. Tun Sie etwas, um geistig fit zu bleiben?

Ich habe mein Hirn viel gebraucht, und auch wenn ich nicht arbeite, löse ich Kreuzworträtsel oder lerne neue Sprachen wie jetzt neuerdings Italienisch. Aber wenn man 60 wird, weiss man, dass die

Hälfte des Lebens definitiv vorbei ist. Und man hat die meisten Entscheidungen im Leben getroffen. Kaum jemand, der zum Beispiel Journalist ist, entscheidet sich mit 56, noch Arzt zu werden. Also schaut man zurück und fragt sich, was man aus seinem Leben gemacht hat. Ich bin ja ziemlich glücklich damit. Aber ich bin mir auch bewusst, dass die Zeit kürzer und kürzer wird. Ich kann ja nicht irgendwo an einer Auktion ein zusätzliches Jahr erstehen. Verzichten Sie auf gewisse Dinge, weil die Zeit knapper wird?

Ich schaue zum Beispiel sehr wenig TV. Wenn ich täglich eine Stunde TV weglasse, macht das gut zwei Wochen im Jahr! In der Zeit

Sie helfen viel. Kommt auch Schönes zurück?

Ich sehe, dass aufgrund dessen, was ich getan habe, einige Menschen ein besseres Leben führen. In Afrika habe ich ein Dorf finanziert, in dem ein paar Hundert Strassenkinder leben. Sie gehen zur Schule und haben ein lebenswertes Leben vor sich. Lebenswert ist auch Ihre Ehe mit Eva Bergmann.

Eva hat ein eigenes Leben mit eigenen Träumen und ist nicht von mir abhängig. Wir haben viel Gesprächsstoff und geniessen die gleichen Dinge. Wir können miteinander lachen oder schweigen. Und wir können auch mal ohne einander sein. Eva begleitet mich auch nicht immer nach Afrika. Meine Definition von Liebe ist, einen Menschen zu finden, von dem ich möchte, dass er meine Hand hält, wenn ich sterbe. Interview Yvette Hettinger und Anette Wolffram Eugster Bilder Gerry Nitsch


30% GÜNSTIGER. AUF ALLE SARASAY-PRODUKTE. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 3.8. BIS 9.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

30% 2.25 statt 3.25

Sarasay 100 % Fruits Florida Orange 1 Liter

30%

1.80 statt 2.60

Sarasay Nectar Pink Grapefruit* 1 Liter * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

30%

1.80 statt 2.60

Sarasay Nectar Blutorange* 1 Liter

30%

30% 1.95

statt 2.80

Sarasay Nectar Red Cranberry 1 Liter

2.–

statt 2.90

Sarasay 100 % Fruits Citrus Mix* 1 Liter


BILD DER WOCHE

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

| 33

KLEINER EISBÄR GANZ GROSS

Bilder Michael S. Nolan/Lindblad Expeditions/AP/Keystone, Steffen Schmidt/Keystone

STÖRT MEIN EIS NICHT! Der rund 300 Kilogramm schwere Eisbär versucht, den Eindringling zu stoppen. Er stemmt sich mit voller Kraft gegen den Bug des «National Geographic Explorer» und guckt zu den Reisenden hoch. Der Bär hat das Schiff vergangene Woche während einer Stunde in der norwegischen Arktis begleitet. 20 000 Eisbären gibt es in den Polarregionen noch, doch ihnen schmelzen die Gletscher unter den Tatzen weg.

FRAGE DER WOCHE

Was ist ein Hacktivist?

Der Begriff Hacktivist setzt sich aus den Wörtern Hacker und Aktivist zusammen. Umgangssprachlich ist ein Hacktivist ein politisch motivierter Internetspion, welcher nach Informationen forscht, die von Regierungen und Organisationen vertuscht werden. Der berühmteste Hacktivist ist der Australier Julian Assange. Der 39-Jährige gründete 2006 die Internetseite Wikileaks. Auf ihr zerrt er Fakten an die Öffentlichkeit, die anderen zu heikel sind. Wikileaks hat schon einige dunkle Machenschaften ans Licht gebracht. Etwa ScientologyInternas oder Details zur Entsorgung von Giftabfällen an der Elfenbeinküste. Letzte Woche haben Assange und seine Leute 90 000 US-Militärakten zum Afghanistankrieg veröffentlicht. Und damit die Regierung Obama in helle Aufregung versetzt.

ZITAT DER WOCHE

«Wir wissen ja, was wir tun.»

Chef Oswald Grübel (66) verkündete letzte Woche, dass seine lange gebeutelte UBS wieder «in den normalen Betriebsmodus» zurückfindet. Der zuletzt ausgewiesene Konzerngewinn lag über den Erwartungen, das Investbanking konnte zulegen und der Abfluss der Kundengelder gebremst werden. Die Grossbank erzielte einen Quartalsgewinn von 2 Milliarden Franken, die UBSAktie legte letzten Dienstag 11,2 Prozent zu. Krise überstanden?


NE U

with

Rexona

natural naturalmineral

48h Deo-Schutz. Lässt deine Haut atmen

Mindesteinkauf: Fr. 5.60 Gültig vom 3.8. bis 16.8.2010

WERT FR.

2.50

RABATT

Rexona Natural Mineral (Varianten Fresh & Pure)

Einlösbar in allen grösseren Migros-Filialen in der Schweiz. 1 Rabattcoupon pro Angebot einlösbar. Nicht mit anderen Coupons kumulierbar.

Enthält natürliche Mineralien Lässt die Haut atmen

Trau dich. Entdecke die Natur.

Rexona gibts in Ihrer Migros


AKTION

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 3.8. BIS 16.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

50%

7.20

statt 14.40

Girl Tropical Power

Rexona Dusch Tropical Power Quattro, 2in1 Quattro, Sport Quattro,Natural Extracts Quattro, Sport Defence Quattro 4 x 250 ml

Natural Extracts* 2 in 1

Sport Defence* Sport

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

Rexona gibts in Ihrer Migros

859 Mal Pizza bestellt. 312 Mal den letzten Zug verpasst. 1 neue Ursache für Krebs bei Kindern erkannt. Mit Ihrer Spende fördern wir engagierte Forscherinnen und Forscher. Damit immer mehr Menschen von Krebs geheilt werden können. PC 30-3090-1

• umweltschonender Elektroantrieb • bis 30 km/h schnell • auch ohne Führerschein Unverbindliche Probefahrt in der ganzen Schweiz: Ing. Büro M. Kyburz AG Solarweg, CH-8427 Freienstein Tel. 044 865 63 63 Fax 044 865 63 80 www.kyburz-classic.ch

Bitte senden Sie Gratisprospekte an : Name und Vorname Strasse Postleitzahl und Ort Telefon

MK3


Tanken Sie Sonne.

Erstklassiges Ausspannen. Last e Minut

Tunesien

Ab Zürich nach Monastir mit Tunis Air am Sa. 14., 21., 28.8., 4.9.10 Hotel Radisson Blu Resort & Thalasso Monastir, Doppel mit Frühstück

Zypern

1 Woche

695.–

HM K TUN RADBL

statt 1397.– BBBB

1 Woche

HM K LCA PERBEA

795.–

Ab Zürich nach Larnaca mit Viking Airlines am So. 22., 29.8., 5.9.10 Hotel Pernera Beach B B B i, Protaras, Doppel mit Halbpension

statt 1074.–

Kos

1 Woche

HM K KGS CARBEA

895.–

Ab Zürich nach Kos mit Viking Airlines am Do. 19., 26.8., 2.9.10 Hotel Caravia Beach B B B B, Marmari, Doppel mit All Inclusive

statt 1544.–

Kefalonia

1 Woche

HM K EFL MARAP

895.–

Ab Zürich nach Kefalonia mit Viking Airlines am So. 15., 22., 29.8., 5.9.10 statt 1523.– Hotel Mareblue Apostolata Resort & Spa B B B B i Skala, Doppel mit Halbpension

Ägypten

HM K HRG MARRED

1 Woche

895.–

Ab Zürich nach Hurghada mit KoralBlue am Sa. 21., 28.8., 4.9.10 Hotel Mariott Red Sea Resort B B B B, Hurghada, Doppel mit Halbpension

statt 1443.–

Dom.Republik

1 Woche

HM K PUJ IBEDOM

1699.–

Ab Zürich nach Punta Cana mit Edelweiss Air am Fr. 10., 17.9.10 Hotel Iberostar Dominicana B B B B, Punta Cana, Doppel mit All Inclusive

statt 1999.– Verl.-Woche 500.–

Malediven

1 Woche

HM K MLE VAKISL

Ab Zürich nach Malé mit Edelweiss Air am Sa. 14., 21., 28.8.10 Vakarufalhi Island Resort B B B B i, Süd Ari Atoll, B2 Beach Bungalow mit Vollpension

2399.– statt 3799.– Verl.-Woche 1750.–

Preise in CHF pro Person inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktuelle Treibstoffzuschläge. Kinderermässigung: 20 % 2–12 Jahre (exkl. Taxen/Treibstoffzuschlag). Inbegriffen: Hin-& Rückflug in Economy-Class, Transfers, Übernachtung und Mahlzeiten gemäss Angebot, Betreuung. Nicht inbegriffen: Oblig. Kombi- Versicherungspaket CHF 30.– bis 73.–. ÄgyptenVisum CHF 40.–. Evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle. Vor Ort zu bezahlen: Touristenkarte Dom. Republik USD 15.–. Die Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags-/Reisebedingungen der MTCH AG. Preisstand 2.8.10.

Jetzt buchen! 0848 82 11 11

www.hotelplan.ch oder im Reisebüro

Niemand macht mehr Schweizer glücklich.

36 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

Im Reich der Riesenvögel

Auf dem Hof des St. Galler Bauern Cornel Eberle leben 150 Strausse, die sich im Ostschweizer Klima wohlfühlen. Einfallsreich vermarktet der Landwirt das fettarme, gesunde Fleisch der afrikanischen Tiere.

D

ie Szene erinnert ein wenig ausgebrütet, und die Vögel veran den Dinosaurierknüller bringen ihr Leben in Familienver«Jurassic Park»: Cornel Eber- bänden. Ans Ostschweizer Klima le öffnet ein Tor in einem manns- sind sie von Anfang an gewöhnt. hohen Zaun und betritt eine Wei- «Nur Schnee mögen sie nicht bede mit saftigem Gras und Hoch- sonders, aber nicht wegen der Kälstammapfelbäumen. Sofort eilen te, sondern weil sie das grelle von allen Seiten afrikanische Strausse herbei. Die zentnerschweren SERIE — TEIL 3 S Tiere, die sich flink auf überlangen Beinen bewegen, wirken irgendwie urtümlich, beinahe schon prähistorisch. Verblüffend ist auch ihre Ob feinste Käse und Würste, urige GemüseGrösse: Mit gestrecktem Hals ragen sie bis zu sorten, erlesene Weine, überraschende zweieinhalb Meter in Produktionsweisen oder besondere die Höhe. Der Landwirt Dienstleistungen: Schweizer Bauern sind verschwindet beinahe innovativer, als man denkt. Und eine zwischen den gefiederwettbewerbsfähige, zukunftsgerichtete ten Giganten. Landwirtschaft ist eine ideale Partnerin Dennoch wirkt Eberfür die Migros. Das Migros-Magazin zeigt in le völlig entspannt, einer Serie, wie Kulinarisches von Feld selbst wenn ein Riesenvogel neugierig nach und Stall auf unsere Teller gelangt und wie seiner Brille schnappt. sich Landwirte mit pfiffigen Ideen weitere «Ihre Schnäbel sind Standbeine schaffen. stumpf und ungefährlich», versichert der 43-Jährige. «Gefahr besteht höchs- Weiss blendet», erklärt Cornel tens, wenn sie mit ihren klauen- Eberle. bewehrten Füssen Tritte austeilen. Doch wenn man die Tiere gut be- Den riesigen Exoten steht handelt und artgerecht hält, sind viel Platz zur Verfügung sie völlig friedlich.» Die Tiere leben in geräumigen Eberle, der seinen Bauernhof Stallungen und haben praktisch beim Dorf Mörschwil SG schon jeden Tag Auslauf auf der 3,5 vor 16 Jahren auf Strausse spezia- Hektaren grossen Weide. Sie erlisiert hat, legt viel Wert auf das nähren sich von frischem Gras, Wohlbefinden der Exoten. Die Heu, Getreide und zerkleinerten Strausseneier werden auf dem Hof Zuckerrüben.

In Innovative Landwirtschaft L


NEUES AUS DER MIGROS

| 37

Keine Angst vor grossen Tieren: Cornel Eberle weiss, dass die Strausse friedlich bleiben, wenn man sie gut behandelt.

Krasser Grössenunterschied: Bauernbub Lukas mit einem Straussen- und einem Hühnerei.

Das Leben der Zuchttiere dauert zehn Jahre, die Schlachttiere sterben nach sechzehn Monaten. «Ihnen bleibt der Transportstress erspart, weil wir über eine hofeigene Metzgerei verfügen», sagt der Bauer. Rund fünf Tonnen Fleisch produziert sein Betrieb pro Jahr. Zur Straussenfarm gehören ein Laden und ein Restaurant; beliefert werden aber auch andere Gastrounternehmen. «Straussenfleisch ist saftiger als anderes Geflügelfleisch, aber ebenso fettarm und darum gesund.» Doch auch die mächtigen Strausseneier, deren dicke Schalen sich wie Porzellan anfühlen, werden verwertet: Stolz deutet Esther Mettler (45), die Verkäuferin im Hofladen, auf Merin-

gues, die der Dorfbäcker hergestellt hat. Die Straussenfarm bietet für Cornel Eberle, seine Frau Regula (39) und die drei Kinder Lukas (14), Patrick (12) und Sarah (2) eine solide Existenzgrundlage. Denn das Ehepaar hat ein ausgeklügeltes Geschäftsmodell entwickelt. Der Hof ist zum Beispiel auch ein beliebtes Ziel von Betriebsausflügen. Allein schon der Anblick der Riesenvögel reicht, um gestresste Geschäftsleute von Alltagssorgen abzulenken und in eine andere Welt zu versetzen.

Die Straussenfarm wird zur Musicalbühne

«Es ist immer ein Vorteil, wenn ein Landwirt einen möglichst

grossen Teil der Wertschöpfungskette kontrolliert», findet Bauer Eberle. Darum kümmert er sich selber um die Vermarktung des Straussenfleisches und lockt mit kreativen Aktionen interessiertes Publikum auf seinen Hof. Dort wird zum Beispiel im nächsten Sommer eine Musicalfassung des Märchens «Der Zauberer von Oz» aufgeführt. Viele Laiendarsteller sollen dann auf der Bühne stehen. Es passt zur Straussenfarm mit ihren XXL-Vögeln, dass das Bühnenbild gigantisch sein wird: Aus Strohballen im Gesamtgewicht von 300 Tonnen soll eine bäuerliche Fantasiewelt entstehen. Text Michael West Bilder Marvin Zilm


ENDLICH SCHLUSS MIT FERIEN!

39.90

Schulthek Herlitz simple Heart oder Scorpion

24.90

Kinderrucksack Junior Active pink oder navy

19.90

Kindergartentasche Sponge Bob

4.90

Wiro-Notizbuch Animal oder Farbstifte 12 St. z.B. Wiro-Notizbuch Animal* A4, div. Ausführungen

6.90

Badewanne mit Ente für Büroklammern*

1.90

Klemmhefter Animal div. Ausführungen * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

3.90

Schlüsselanhänger Ente*


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

S

eit über 13 Jahren bereits verpflichtet die Migros ihre Lieferanten zur Einhaltung sozialer Arbeitsbedingungen. Dazu zählen etwa das Verbot von Kinderarbeit, faire Löhne oder ein sicheres Arbeitsumfeld. Viele dieser Regeln sind später von der Dachorganisation des europäischen Handels in einen eigenen Kodex eingebaut worden, der als BSCIStandard europaweit Anwendung findet. Die Business Social Compliance Initiative (BSCI) dient heute als Plattform für Handelsunternehmen, die soziale Standards bei ihren Lieferanten prüfen und verbessern wollen. Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 ist die BSCI auch in der Schweiz vertreten, die Migros zählt gar zu den Initiantinnen. Bis Ende 2009 hatten bereits über 90 Prozent aller Food- und Non-FoodLieferanten der Migros den Verhaltenskodex unterzeichnet und sich damit verpflichtet, die strengen Regeln auch einzuhalten. Was das heisst, zeigen die Resultate: Rund 1500 Geschäftspartner der Migros und deren Produzenten haben sich bislang einer Selbsteinschätzung unterzogen, weitere 350 Lieferanten wurden durch eine externe Organisation überprüft. Die Tendenz ist steigend. Denn wer den Kodex unterzeichnet, muss sich früher oder später auch prüfen lassen. si

Fairness auf der ganzen Linie

Die Migros engagiert sich weltweit für gute Arbeitsbedingungen bei ihren Lieferanten. Diese verpflichten sich, soziale Mindestregeln einzuhalten. Mit zunehmendem Erfolg.

PREISBAROMETER

Aktuelle Preisveränderungen der Woche

Alle Fans der indischen Küche können sich freuen: Jaipur Curry Paste kostet in der Migros neu 3.60 statt 3.80 Franken. Jaipur Tandoori Paste schlägt ebenfalls von 3.80 auf 3.60 Franken ab. Und Jaipur Tikka Masala Sauce ist jetzt für 4.50 statt 5.90 Franken zu haben.

NEWS

Migros verzichtet auf Azofarbstoffe

Kinder brauchen Bildung und sollen nicht in Fabriken schuften, so verlangt es der BSCI-Verhaltenskodex, den auch die Migros einhält.

«Fortschritte sind möglich»

Jan A. Eggert, Chef der in Brüssel beheimateten BSCI, über die Erfolge bei der Durchsetzung sozialer und ethischer Standards.

Bild TOPIC Media

| 39

Jan Eggert, was hat die BSCI seit ihrer Gründung erreicht? Dank unserer Initiative kümmern sich heute weltweit über 500 Handelsunternehmen um Sozialstandards. Unsere Mitgliedunternehmen veranlassten mehr als 15 000 Kontrollen in Fabriken und Landwirtschaftsbetrieben.

arbeit tolerieren wir allerdings in keinem Fall.

Mit welchen Resultaten? In Ländern wie Indien oder China finden wir viele Schwachpunkte. Hier bieten wir fachliche Unterstützung und organisieren eine zweite Kontrolle. Kinder- oder Zwangs-

Wo sehen Sie die wichtigsten Aufgaben für den BSCI? Wir engagieren uns für eine Sensibilisierung vor Ort und bieten beispielsweise Schulungen für Produzenten an. Zudem organisie-

Welche Verstösse sind am häufigsten? Vor allem das Überschreiten der regulären Arbeitszeiten sowie die fehlende Bezahlung von Überstunden und Sozialleistungen.

ren wir Gesprächsrunden für Lieferanten, Behörden, Organisationen und Arbeitervertreter. Hier suchen wir nach gemeinsamen Lösungen. Wie lautet Ihre Erkenntnis als Chef der BSCI? Es ist enorm schwierig, bestehende Verhältnisse zu ändern. Fortschritte sind zwar möglich, aber es braucht einen langen Atem. Positiv überrascht bin ich, wie gut konkurrenzierende Firmen im Rahmen von BSCI zusammenarbeiInterview Martina Bosshard ten.

Weil sie bei Kindern Hyperaktivität auslösen könnten, werden seit Ende Juli 2010 Süssigkeiten mit künstlichen Farbstoffen — den sogenannten Azofarbstoffen — in der EU mit einem Warnhinweis gekennzeichnet. Den Ausschlag gab eine englische Studie aus dem Jahr 2007. In der Schweiz verzichten die Behörden auf den Warnhinweis. «Die europäische Lebensmittelbehörde EFSA hat die Aussagekraft dieser Studie nach einer wissenschaftlichen Analyse in Frage gestellt», heisst es in einer Verlautbarung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Trotzdem handelt die Migros: So enthalten bereits heute alle FruityFresh-Kinderkaugummis ausschliesslich natürliche Farbstoffe, die Gummibonbons werden demnächst folgen. Auch bei sämtlichen LilibiggsProdukten ist der Einsatz verboten. «Ab Mai 2011 werden wir bei allen Lebensmitteln auf Azofarbstoffe verzichten», sagt Sabine Bochenek, Bereichsleiterin Ernährung und Gesundheit bei der Migros.

Christoph Petermann


Laminat Swiss Prestige, 7 mm In den Dekoren Ahorn, Butternut, Louisiana Buche und Rustico Eiche. Einfache Verlegung, Nutzungsklasse 31, Stärke 7 mm, L x B: 138 x 19,3 cm, 9 Stk. pro Paket = 2,397 m2. Paketpreis: jetzt Fr. 19.05, vorher 38.10 Solange Vorrat, 6410.277/278/466/559

m2, vorher 15.90, jetzt

7.95

strukturierte Oberfläche Produit suisse

t r e i t n a Gar ! g i t s n gü

FSC-SECR-0057 / FSC Trademark© © 1996 Forest Stewardship Council A.C. C.

Auf alle Gartenhandschuhe

vorher 79.–, jetzt

59.– Belastbarkeit pro Boden: 150 kg

Z.B. Gartenhandschuhe Damen, jetzt Fr. 2.60, vorher 3.90 3er-Set Gartenhandschuhe, jetzt Fr. 4.60, vorher 6.90 Lederarbeitshandschuhe, jetzt Fr. 5.25, vorher 7.90 6311.ff

Schwerlastregal astregal Tatra H x B x T: 180 x 90 x 45 cm, verzinkt mit 5 Böden. 6034.229

Auf alle DO IT + GARDEN MIGROS Elektrowerkzeuge

vorher 89.– jetzt

44.50

EINHELL Nass-Trockensauger BT-VC 1250 Aufnahmeleistung: 1250 W, Kunststoffbehälter: 20 l, Saugschlauch: Ø 36 mm. Inkl. vRG*, 6166.334

*vRG: vorgezogene Recycling-Gebühr, alle Preise in Schweizer Franken.

Das Verzeichnis aller Filialen finden Sie unter:

www.doit-garden-migros.ch Aktionen vom 3.8. bis 16.8.10, wo nicht anders erwähnt.

Z.B. Winkelschleifer DGM 125, jetzt Fr. 29.40, vorher 49.– Stichsäge DGM 750, jetzt Fr. 35.40, vorher 59.– Akkuschrauber DGM 14,4, jetzt Fr. 59.40, vorher 99.– Akkubohrhammer DGM 14,4 LI, jetzt Fr. 107.40, vorher 179.– Inkl. vRG*, 6160.ff


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

| 41

Alles andere als ein Jasager Der Ballonfahrer Andreas Zweifel ist ein Fan von Migipedia. Ein kritischer Fan. Seine Kommentare helfen mit, die neue Website weiter zu entwickeln.

M

anchmal verliert Andreas Zweifel gern den Boden unter den Füssen. Dann steht er in der Gondel eines mächtigen Heissluft- oder Wasserstoffballons und sieht zu, wie die Landschaft langsam unter ihm wegsinkt. «Ein Ballonflug ist viel schöner als eine Reise im Passagierjet», schwärmt der Zürcher. «Man sitzt nicht in einer Metallröhre, sondern ist an der frischen Luft, man fühlt sich als Teil des Himmels.» Zweifel ist Mitglied der Ballongruppe Zürich, eines Traditionsvereins mit 100-jähriger Geschichte. In der Freizeit hebt er gerne ab, doch sonst steht er als IT-Spezialist und Migros-Genossenschafter mit beiden Füssen fest auf dem Boden. Mit kritischem Interesse verfolgt er die Entwicklung von Migipedia, der neuen Onlineplattform der Migros.

So wird die Website noch nützlicher

Unter www.migipedia.ch können Kunden ihre Meinung zu vorläufig 5000 Produkten sagen. Aus den vielen Kommentaren entsteht ein lebendiges und ständig aktualisiertes Migros-Lexikon, das sich aus dem Alltagswissen der Konsumenten speist. «Die Grundidee von Migipedia finde ich sehr gut», sagt Zweifel. Doch passend zu seinem Namen hat er auch Einwände, und er bereichert die Website mit kritischen Anmerkungen. «Ich ver-

Bei Migipedia mitmachen

stehe zum Beispiel nicht, warum auf Migipedia nur Produkte bewertet werden», sagt der 38-Jährige. «Ich möchte auch meine Meinung zu einzelnen Filialen sagen können.» Der Migros-Kunde ärgert sich zum Beispiel, wenn in einem Supermarkt die Frischeabteilung gleich beim Eingang angesiedelt ist. «Dann muss ich den Salat und die Früchte im Einkaufswagen immer wieder umplatzieren, damit sie nicht von anderen Produkten zerdrückt werden.» Andererseits ist Zweifel begeistert von der neu gestalteten Migros-Filiale im Einkaufszentrum Shoppi Tivoli Spreitenbach. «Es gibt viele bediente Theken, und der ganze Laden ist sehr einladend.» Nutzer wie Andreas Zweifel sind für Migipedia wichtig. «Von konstruktiver Kritik können wir viel lernen», erklärt Ben Proske, Gesamtverantwortlicher für die Onlineplattform. «Die Idee, auch Filialen bewerten zu können, ist ein sehr spannender Ansatz und für mich eine logische Weiterentwicklung von Migipedia. Wir werden das Thema gerne mit der Marketingleitung und den Migros-Genossenschaften besprechen.» Denn die Website ist noch im Aufbau, in der Beta-Phase. Sie wird schlussendlich jene Form annehmen, die sich die Mehrzahl der Nutzer wünscht.

Geht gern in die Luft: IT-Spezialist Andreas Zweifel mag Ballonflüge und die Onlineplattform Migipedia.

«Die Grundidee von Migipedia ist sehr gut. Es ist erfreulich, dass sich die Migros für die Ideen der Kunden interessiert.»

«Ich möchte auf Migipedia nicht nur Produkte bewerten, sondern auch meine Meinung zu Migros-Filialen sagen können.»

Text Michael West Bild Keiko Saile

Auf www.migipedia.ch können sich Migros-Kunden über vorläufig 5000 Produkte austauschen. Die Nutzer können aber auch Wünsche und Kritik zur Gestaltung der Website anbringen. Migipedia wird im Lauf der Zeit um neue Funktionen ergänzt.


42 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

Mit der Heimat verwurzelt

Urdinkel wurde in der Schweiz bereits im Mittelalter kultiviert und erlebt mit TerraSuisse eine Renaissance. Landwirt Fritz Schär setzt schon lange auf die robuste Getreidesorte.

E

s sei Familientradition und vor allem Überzeugung, Urdinkel anzubauen, meint Landwirt Fritz Schär (55) aus dem Oberaargau. In vierter Generation ist er nun schon Getreidebauer. «Erst wurden wir belächelt, als wir die Ersten waren, die in dieser Region mit dem Anbau von Dinkel anfingen», erzählt er. Während viele Kollegen auf den ertragrei-

cheren Weizen setzten, waren die Schärs vom umweltverträglicheren Dinkel überzeugt: «Dinkel ist robuster, muss also weniger behandelt werden, wächst quasi von allein und entzieht dem Boden weniger Nährstoffe.» Die sogenannte Spelze um den Dinkel, die nach dem Dreschen – im Gegensatz zum Weizen – erst in einem teuren Schälverfahren entfernt

werden muss, schützt das Korn vor Umweltbelastungen. Die Klosterfrau Hildegard von Bingen schwärmte bereits im 12. Jahrhundert von Dinkel, weil er warm und kräftig sei und für ein frohes Gemüt sorge. Die Renaissance in der modernen Küche machte Dinkel zum Trendgetreide. Fritz Schär verdoppelte peu à peu die Anbaufläche

auf 2,7 Hektar und freut sich über die steigende Nachfrage. Seit 1996 produziert er den markengeschützten Urdinkel: Dieser darf nur nach IP-Suisse-Richtlinien angebaut werden und nur aus alten, nicht mit Weizen gekreuzten Schweizer Dinkelsorten bestehen. Schärs Entscheid für Urdinkel und für nachhaltige Landwirtschaft scheint sich gelohnt zu haben. SB


MARKTFRISCH ARKTFRISCH JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 3.8. BIS 9.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

Genau richtig für de: laue Sommeraben e mit Gemüse und Melon auf Zitronendip. Rezept -tipp www.saison.ch/m

40%

1.20 statt 2.–

Wassermelonen Italien/Spanien, per kg

40%

3 für 2 9.60

3.15 statt 5.25

Alfredo Mozzarella 3 x 150 g

statt 14.40

Norway Atlantic Rauchlachs im 3er-Pack Zucht aus Norwegen, 3 x 75 g

Bei allen Angeboten sind M-Budget, Sélection und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.


MEHR EHR FRISCHE PASST JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

Salat mal süss: Nektarinen-Pfirsich Salat mit Melisse.

Rezept auf -tipp www.saison.ch/m

2.90

Zucchetti Aus der Region, Schweiz, per kg

2.30

Nektarinen Italien/Spanien, per kg

3.90

Zwetschgen Schweiz/ Deutschland, per kg

Genossenschaft Migros Zürich

3.20

Trauben weiss, kernlos Italien, Schale à 500 g

3.90

Äpfel Pink Lady Chile, per kg


NICHT AUF ZWEI SEITEN. VOM 3.8. BIS 9.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

PREISKRACHER 50%

4.50

Galia Melonen, Bio Spanien/Italien, pro Stück

3.60

Brombeeren Aus der Region, Schweiz, Schale à 250 g

2.40 statt 4.80

Kartoffeln festkochend Schweiz, Tragtasche à 2,5 kg

per kg

5.90 Rispentomaten, Bio Aus der Region

per kg

3.90

Auberginen Schweiz, per kg

5.90 Aprikosen Schweiz/Frankreich


HIER KOM KOMMT MT FRISC JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

m Begleitet von eine eak st de er würzigen Pf ss: ein göttlicher Genu t. Griechischer Sala auf Das Rezept gibt’s -tipp, www.saison.ch/m sch und alle Zutaten fri in Ihrer Migros.

7.900 statt 9.9

Bündnerfleisch 20% günstiger geschnitten, Schweiz, 110 g

30% 2.55 statt 3.70

Pferdesteak Kanada, per 100 g

3 für 2

7.80

statt 11.70

M-Classic Knackerli im 3er-Pack Schweiz, 18 Stück/ 660 g

Genossenschaft Migros Zürich

33%

1.60 statt 2.40

Rapelli Piatto Sole ca. 600 g, per 100 g


HE AUF DEN TISCH. VOM 3.8. BIS 9.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

30% 6.50 statt 9.35

Rindsfilet Brasilien, per 100 g

1.90 statt 2.40

SchweinsSpare Ribs 20% günstiger Schweiz, per 100 g

30% 3.15

statt 4.50

Lachsrückenfilet Zucht aus Norwegen, per 100 g

PREISKRACHER 40%

1.25 statt 2.10

Fleischkäse, TerraSuisse geschnitten, Schweiz, per 100 g

40%

1.65 statt 2.75

Schweinshuft für Braten oder Plätzli Deutschland, per 100 g

30%

2.55 statt 3.70

Optigal Poulet-Minifilets Schweiz, per 100 g


SO FRISCH, DASS MAN SICH JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

3.75 statt 5.–

Alle Minitörtli im 4er-Pack 25% günstiger z. B. Linzertörtli, 4 Stück/300 g

4.95 statt 6.20

Alle HimbeerKonditoreiprodukte 20% günstiger gekühlt, z. B. Himbeertorte, 2er-Stück/340 g

9.50

2.80

Valflora Vollmilch UHT im 10er-Pack 20% günstiger 10 x 1 Liter

San Gottardo Schweizer Halbhartkäse, per 100 g

statt 12.50

6.30 statt 7.65

Alle SchmelzkäseScheiben z. B. Gruyère, 30 Scheiben/600 g

Genossenschaft Migros Zürich

statt 3.60

2.20 statt 2.70

Leventina Käse Schweizer Halbhartkäse, per 100 g

1.35 statt 1.70

Tilsiter Surchoix 20% günstiger per 100


KAU KAUM M ZURÜCKHALTEN KANN. VOM 3.8. BIS 9.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

10.90 statt 14.40

Anna’s Best Kalbsbratwurst mit Kartoffelstock oder Züri-Geschnetzeltes im Duo-Pack 3.50 günstiger z. B. Kalbsbratwurst mit Kartoffelstock, 2 x 380 g

50%

5.85 statt 11.70

M-Classic Tortelloni mit Ricotta und Spinat im 3er-Pack 3 x 250 g

30% 7.20

statt 10.40

Cornatur vegetarisches Grillsteak Provençale Packung à 400 g

1.50 statt 1.80

Alle Quarkcrèmen Becher à 200 g

40% statt 3.20

statt 6.1

Schweizer Eier Aus der Region, aus Freilandhaltung, 53 g+, Schachtel à 10 Stück

40%

1.90

Auf das gesamte FrischbackSortiment gekühlt (ohne M-Bugdet) z. B. FrischbackGipfeli, 6 Stück, 210 g

5.200

12.90 Rosen mit Hypericum, Max Havelaar Bund à 10 Stück

29.90 statt 49.90

Phalaenopsis, 2 Rispen ca. 15 cm


GUTE ZEITEN FÜ JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

40%

4.30

4.–

statt 7.20

statt 5.10

Choco-Schümli 350 g oder Schümli 290 g 20% günstiger z. B. ChocoSchümli

M-Classic GlacePortionenbecher im 4er-Pack Ice Coffee, BananaSplit oder Japonais, 4 x 90 g

2.85 statt 3.60

FruchtgummiBonbons im Duo-Pack 20% günstiger z. B. Gomz Saure Fische, 2 x 150 g

1.65

statt 2.25

Alle Créa d’Or Biscuits beim Kauf ab 2 Packungen, jede –.60 günstiger z. B. Bretzeli, 100 g

7.20

statt 9.60

Frey Tafelschokoladen im 6er-Pack 25% günstiger Truffes, Mocca, Pralinor, Splendor oder Mandel-Nuss, z. B. Truffes, 6 x 100 g

40%

4.10 statt 6.90

Original Rösti im Alubeutel im 3er-Pack 3 x 500 g

7.60

statt 9.50

Alle Crème d’or Cornets in Mehrfachpackungen 20% günstiger z. B. ChocolatCornets, 6 Stück


R SPARFÜCHSE. VOM 3.8. BIS 9.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

6 für 4

30%

4.60

11.50

statt 6.95

statt 16.50

Alle S. Pellegrino Mineralwasser im 6er-Pack z. B. S. Pellegrino, 6 x 1,5 Liter

Pelican Black Tiger Krevetten roh, tiefgekühlt Zucht aus Vietnam, 750 g

9.90

statt 12.60

M-Classic Pastetenfüllungen im 3er-Pack 20% günstiger mit Fleisch oder gemischten Pilzen, z. B. Pastetenfüllung mit Champignons und Fleisch, 3 x 500 g

30% 1.75

statt 2.50

Alle Sarasay Säfte, Nectare und Smoothies z. B. Nectar Cocktail, 75 cl

50%

7.80

statt 9.75

Exelcat Nassnahrung, Beutel 12 x 100 g oder Schalen 8 x 100 g 20% günstiger diverse Varietäten, z. B. Ragout Lachs, 12 x 100 g

7.95

statt 15.90

Total Minimax z. B. Total Minimax Vollwaschmittel, CO2 Champion, 1,65 kg Gültig bis 16.8.


DAS GROSSE SPARVERGNÜGEN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 3.8. BIS 9.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

11.40 statt 14.40

Exelia Gewebeveredler, Nachfüllbeutel im Duo-Pack 20% günstiger 5 verschiedene Düfte, z. B. Exelia Florence, 2 x 1,5 Liter

15.8.–0 statt 21

Yvette Feinwaschmittel, Nachfüllbeutel im Duo-Pack z. B. Yvette Care, 2 x 2 Liter

40%

1.80 statt 3.–

Alle Migros Fresh Lufterfrischer (ohne Mehrfachpackungen), z. B. Migros Fresh Press & Go Flower Gültig bis 16.8.

6.10

statt 7.60

Linsoft Kosmetikund Taschentücher in Mehrfachpackungen z. B. Linsoft Kosmetiktücher im 4er-Pack, 4 x 150 Stück

5.30 statt 6.80

Secure InkontinenzSortiment beim Kauf ab 2 Produkten, jedes 1.50 günstiger (ohne Servicebeutel), z. B. Secure light plus, 24 Stück Gültig bis 16.8.

29.90

Damenschuhe Mocassin* Echt Leder, Gr. 36-41, auch in Schwarz erhältlich Gültig bis 16.8.

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen, ** Micasa oder *** melectronics.

ab

9.90

Freizeitschuhe* diverse Farben und Grössen Gültig bis 16.8.


SPARZETTEL ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 3.8. BIS 9.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT Leventina Käse, Schweizer Halbhartkäse, per 100 g 2.20 statt 2.70

Cornatur vegetarisches Grillsteak Provençale, Packung à 400 g 7.20 statt 10.40 30%

Galia Melonen, Bio, Spanien/Italien, pro Stück 4.50

San Gottardo, Schweizer Halbhartkäse, per 100 g 2.80 statt 3.60

Zwetschgen, Schweiz, per kg 3.90

Tilsiter Surchoix, per 100 g 1.35 statt 1.70

Schweizer Eier, Aus der Region, aus Freilandhaltung, 53 g+, Schachtel à 10 Stück 5.20 statt 6.10

Trauben weiss, kernlos, Schale à 500 g 3.20

Alfredo Mozzarella, 3 x 150 g 3.15 statt 5.25 40%

Nektarinen, Italien/Spanien, per kg 2.30

Alle Schmelzkäse-Scheiben, z. B. Gruyère, 30 Scheiben/ 600 g 6.30 statt 7.65

FRÜCHTE & GEMÜSE Wassermelonen, Italien/Spanien, per kg 1.20 statt 2.– 40%

4.450 statt 5.6

Alle Pial und Potz Spezialreiniger 20% günstiger z. B. Pial ParkettPflege*, 1 Liter Gültig bis 16.8.

Brombeeren, aus der Region, Schweiz, Schale à 250 g 3.60 Aprikosen, Schweiz/Frankreich, per kg 5.90 Rispentomaten, Bio, Aus der Region, per kg 5.90 Zucchetti, Schweiz, per kg 2.90 Kartoffeln festkochend, Tragtasche à 2,5 kg 2.40 statt 4.80 50%

FLEISCH, FISCH & GEFLÜGEL Pferdesteak, per 100 g 2.55 statt 3.70 30% Schweins-Spareribs, Schweiz, per 100 g 1.90 statt 2.40 20% Rindsfilet, Brasilien, per 100 g 6.50 statt 9.35 30% Schweinshuft für Braten und Plätzli, Deutschland, per 100 g 1.65 statt 2.75 40%

19.90

Optigal Poulet-Minifilets, Schweiz, per 100 g 2.55 statt 3.70 30%

Fleece Sommerdecke Roger*/** 150 x 200 cm, diverse Farben Gültig bis 16.8.

Fleischkäse, TerraSuisse, per 100 g 1.25 statt 2.10 40% Bündnerfleisch, 110 g 7.90 statt 9.90 M-Classic Knackerli im 3erPack, Schweiz, 18 Stück/660 g 7.80 statt 11.70 3 für 2 Rapelli Piatto Sole, ca. 600 g, per 100 g 1.60 statt 2.40 33%

1799.–.– statt 19

Canon IXUS 110 silber oder gold*/*** 12.1 Mio. Pixel, 2,8"-Display, 4-fach opt. Zoom, Bildstabilisator, HD-Movie Gültig bis 16.8.

Für Ihren Einkauf hier ausschneiden.

Pelican Black Tiger Krevetten, roh, tiefgekühlt, 750 g 11.50 statt 16.50 30%

Alle Quarkcrèmen, Becher à 200 g 1.50 statt 1.80 Valflora Vollmilch UHT im 10er-Pack, 10 x 1 Liter 9.50 statt 12.50

BLUMEN & PFLANZEN Rosen mit Hypericum, Max Havelaar, Bund à 10 Stück 12.90 Phalaenopsis ca. 15 cm, 2 Rispen 29.90 statt 49.90 40%

WEITERE LEBENSMITTEL Frey Tafelschokoladen im 6er-Pack 6 x 100 g 25%

Yvette Feinwaschmittel, Nachfüllbeutel im Duo-Pack, 2 x 2 Liter 15.80 statt 21.– Exelia Gewebeveredler, Nachfüllbeutel im Duo-Pack 20% Alle Pial und Potz Spezialreiniger 20% Gültig bis 16.8. Alle Migros Fresh Lufterfrischer (ohne Mehrfachpackungen) 40% Gültig bis 16.8. Secure Inkontinenz-Sortiment (ohne Servicebeutel), beim Kauf ab 2 Produkten, jedes 1.50 günstiger Gültig bis 16.8. Linsoft Kosmetiktücher im 4er-Pack, 4 x 150 Stück 6.10 statt 7.60 Fleece Sommerdecke Roger, 150 x 200 cm 19.90 Damenschuhe Mocassin 29.90 Gültig bis 16.8.

Choco-Schümli 350 g oder Schümli 290 g 20%

Freizeitschuhe ab 9.90 Gültig bis 16.8.

Alle Crème d’or Cornets in Mehrfachpackungen 20%

Canon IXUS 110 silber oder gold 179.– statt 199.–

Alle Minitörtli im 4er-Pack 25%

Exelcat Nassnahrung, Beutel 12 x 100 g oder Schalen 8 x 100 g 20%

Alle Himbeer-Konditoreiprodukte, gekühlt 20% M-Classic Glace-Portionenbecher im 4er-Pack, 4 x 90 g 4.30 statt 7.20 40% Fruchtgummi-Bonbons im Duo-Pack 20% Alle Sarasay Säfte, Nectare und Smoothies 30% Alle S. Pellegrino Mineralwasser im 6er-Pack 6 für 4 Original Rösti im Alubeutel im 3er-Pack, 3 x 500 g 4.10 statt 6.90 40%

Lachsrückenfilet, Zucht aus Norwegen, per 100 g 3.15 statt 4.50 30%

M-Classic Tortelloni mit Ricotta und Spinat im 3er-Pack, 3 x 250 g 5.85 statt 11.70 50%

Auf das gesamte FrischbackSortiment gekühlt (ohne M-Budget), z. B. FrischbackGipfeli, gekühlt, 6 Stück, 210 g 1.90 statt 3.20 40%

Alle Total Minimax Waschmittel 50% Gültig bis 16.8.

Alle Créa d’Or Biscuits, beim Kauf ab 2 Packungen, jede –.60 günstiger

Norway Atlantic Rauchlachs im 3er-Pack, 3 x 75 g 9.60 statt 14.40 3 für 2

BROT & MILCHPRODUKTE

NEAR-/NON-FOOD

Anna’s Best Kalbsbratwurst mit Kartoffelstock oder ZüriGeschnetzeltes im Duo-Pack 3.50 günstiger

NEUHEITEN Crème Fraîche, Bio, 200 g 3.15 NEU Gültig bis 16.8. Pouletbrust-Streifen, 130 g 4.90 NEU Gültig bis 16.8. Pelican Tilapia Fischfilets nature, tiefgekühlt, 300 g 7.50 NEU Gültig bis 16.8. Fruchttörtli, 2 Stück/300 g 4.80 NEU Gültig bis 16.8. Eimalzin Smiley Biscuits, 120 g 2.90 NEU Gültig bis 16.8. Kräutersauce, Bio, 35 g 2.30 NEU Gültig bis 16.8. Asco Vitaflex, 154 g 6.90 NEU Gültig bis 16.8. Linsoft Magic Erfrischungstücher, 10 Stück 2.90 NEU Gültig bis 16.8.

M-Classic Pastetenfüllungen im 3er-Pack 20%

Genossenschaft Migros Zürich Genauere Informationen zu Preisen, Produkten und Rabatten entnehmen Sie bitte den Preiszetteln der jeweiligen Produkte in diesem Flyer.


GUTE NEUIGKEITEN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 3.8. BIS 16.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

NEU

4.80

Fruchttörtli 2 Stück/300 g

NEU

2.90

Eimalzin Smiley knusprige Biscuits mit Eimalzinfüllung, 120 g

NEU

4.90

Pouletbrust-Streifen gebraten, Brasilien, 130 g

NEU

2.30

Kräutersauce, Bio 35 g

NEU

7.50

Pelican Tilapia Fischfilets nature tiefgekühlt, neutral im Geschmack; ideal zum Braten oder Grillieren, 300 g

NEU

6.90

Asco Vitaflex fördert die Gelenkbeweglichkeit bei erwachsenen und älteren Hunden, 154 g

NEU

NEU

3.15

Crème Fraîche, Bio 200 g

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

2.90

Linsoft Magic kompakt gepresste Erfrischungstücher, einzelverpackt, 10 Stück


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 55

Zwischen Feld und Waldrand hat Fritz Schär Freiräume gelassen, sogenannte Ökoflächen mit Vernetzung. Hier fühlen sich Käfer wohl, und auch Rehkitze und Füchse verstecken sich in den hohen Gräsern.

Förderung der Artenvielfalt

Bild Jorma Müller

2008 lancierte die Migros mit IP-Suisse und der Schweizerischen Vogelwarte Sempach das Label TerraSuisse. Heute produzieren bereits über 14 000 Landwirte für das Label. TerraSuisse steht für naturnahe und tierfreundliche Schweizer Landwirtschaft — heute, morgen und übermorgen. Das Label setzt sich vor allem für den Erhalt des Artenreichtums in Flora und Fauna — die Biodiversität — ein. Denn ein konventioneller, intensiver Anbau gibt viele Pflanzen- und Tierarten dem Aussterben preis. Bauern der IP-Suisse, die ihre Produkte unter TerraSuisse verkaufen, müssen strenge ökologische

Kriterien einhalten. Raps und Getreide zum Beispiel werden umweltschonend angebaut: minimale Düngung, kein Einsatz von Wachstumsregulatoren und Schädlingsbekämpfungsmitteln wie Fungizide und Insektizide. Fritz Schär zum Beispiel hat 24 000 Franken investiert, um die Gülle mit dem Schleppschlauch zu verteilen: Das führt zu einer bodennahen Versorgung der Pflanzen, weniger Ammoniakverlust und weniger Geruch — eine von vielen Massnahmen für mehr Biodiversität und Ressourcenschutz. TerraSuisse stärkt neben dem Label Migros Bio das Engagement der Migros im Bereich Nachhaltigkeit. www.migros.ch/terrasuisse

Zwei, die sich für die ökologische Vielfalt der Erde einsetzen: TerraSuisse und die Uno. Letztere hat 2010 zum «Internationalen Jahr der Biodiversität» erklärt.

Die Vielfalt von Urdinkel Sein kerniger Geschmack und seine wertvollen Nährstoffe machen ihn in der gesundheitsbewussten Küche beliebt.

Urdinkel Hörnli, TerraSuisse, 500 g,

Fr. 3.50

Urdinkel Tagliatelle, TerraSuisse, 500 g,

Fr. 5.50

Urdinkelmehl, TerraSuisse, 1 kg,

Fr. 3.50

Urdinkel Farmerbrot, TerraSuisse, 500 g,

Fr. 4.50

Urdinkel Frischbackbrötchen, TerraSuisse, 4 St., Fr. 3.50


Traummelodien der Berge Die Glanzlichter Bayerns mit Königsee, München und den Stars der Volksmusik

Exklusivreise vom 7. - 10. Oktober 2010

ionellen 4 tolle Reisetage ab sensat

Fr.

545.-

Das beliebteste Herbstfest der Alpen!

r Erleben Sie die Stars de ! Volksmusik hautnah

Leistungen – Alles schon dabei! ✓ Busfahrt im komfortablen Extrabus ab der Schweiz in die Region Ellmau und zurück ✓ 3 Übernachtungen in der gewünschten Kategorie

Kommen Sie mit! Ihr tolles Reiseprogramm in bester Gesellschaft! Donnerstag, 7. Oktober 2010 – Anreise und Starparade Fahrt ab dem gewählten Einsteigeort via Vorarlberg, Innsbruck in die schöne Gegend von Ellmau im Tirol. Nach der herzlichen Begrüssung in Ihrem Hotel steht am Abend mit der Starparade bereits der erste Höhepunkt auf dem Programm. Andy Borg, Marianne Cathomen und Oliver Thomas sorgen für Stimmung.

✓ 3 x reichhaltiges Frühstücksbuffet Hansi Hinterseer

Freitag, 8. Oktober 2010 – Tagesausflug München und Musikantengaudi Nach einem herzhaften Frühstück führt uns die Fahrt heute durch beschauliche Landschaften nach München. Bei einer eindrücklichen Stadtrundfahrt erleben wir sämtliche Höhepunkte der bezaubernden Landeshauptstadt Bayerns. Zum krönenden Abschluss wird uns im legendären Hofbräuhaus das Mittagessen serviert – ein ganz besonderes Erlebnis! Danach bleibt etwas Zeit zur freien Ver- Marianne Cathomen fügung zum Einkaufen und Geniessen. Am Abend erwarten uns zurück in Ellmau Marc Pircher, die Zillertaler und Frank Petersen zum beliebten Musikantengaudi.

✓ 3 x Abendeintritte und reservierte Sitzplätze im Festzelt ✓ Tagesausflug in die Landeshauptstadt Bayerns ✓ Ausführliche und geführte Stadtrundfahrt München ✓ Feines Mittagessen im berühmten Hofbräuhaus ✓ Tolle Schifffahrt auf dem Königssee ✓ Besuch berühmten Kehlsteinhaus/Eagle Nest ✓ Feines Mittagessen auf dem Obersalzberg ✓ Fachkundige Reiseleitung während der ganzen Reise

Samstag, 9. Oktober 2010 – Königsee, Kehlsteinhaus und Galaabend Gleich nach dem Frühstück geht es heute zum Königsee! Umgeben von der herrlichen Bergwelt und geschmückt mit dem romantischen Kirchlein St. Bartholomä, trägt er seinen Namen völlig zu recht. Freuen Sie sich auf eine idyllische Schifffahrt in wunderschöner Umgebung! Nach dem Mittagessen geht es hinauf zum Kehlsteinhaus, dem einstigen Machtzentrum der NS-Partei. Das geschichtsträchtige Haus ist heute ein Berggasthof und fasziniert seine Besucher mit seinem grandiosen Alpenpanorama. Zurück in Ellmau laden am Abend Hansi Hinterseer, Maria da Vinci und die Edlseer zum abschliessenden Galaabend! Sonntag, 10. Oktober 2010 – Heimreise Nach dem Frühstück treten wir mit vielen unvergesslichen Eindrücken im Gepäck die Heimreise Richtung Schweiz an!

Der bezaubernde Ferienort Ellmau im Tirol lädt jährlich zum beliebtesten Herbstfest der Alpen und begrüsst die Stars der Volksmusik! Freuen Sie sich neben den abendlichen Musikveranstaltungen im geschmückten Festzelt auf ein tolles Ausflugsprogramm mit dem idyllischen Königsee, der Weltstadt München und dem geschichtsträchtigen Kehlsteinhaus am Obersalzberg!

Aktionspreise bis 23. August 2010! Andy Borg

Marc Pircher

Preise pro Person im Doppelzimmer:

im Gasthof im 3-Sterne-Hotel im 4-Sterne-Hotel

Fr. 545.Fr. 595.Fr. 645.-

Nicht inbegriffen/zusätzlich wählbar: Einzelzimmerzuschlag nur Fr. 75.Buchungsgebühr: Fr. 20.- pro Buchung Sie wählen Ihren Bus-Einsteigeort: Aarau, Basel, Bern, Diepoldsau, Luzern, Pfäffikon SZ, St. Gallen, Sargans, Thun, Wil SG, Winterthur, Zürich. DEUTSCHLAND

München Salzburg Königssee

SCHWEIZ München

Innsbruck

Ellmau

ÖSTERREICH

Gemütliches Beisammensein!

Veranstalter: Holiday Partner, Dorfstrasse 21, 8902 Urdorf Ihr Spezialist für volkstümliche Gesellschaftsreisen!

Tel. 0848 00 11 66

Busreisepartner mit Qualitätsgütesiegel!

Noch mehr sparen bis 100% REKA-Checks!

Limitierte Plätze! Sofort buchen & profitieren!

www.volksmusik-reisen.ch


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

NEUE REZEPTUR

GUT & GÜNSTIG

Prickelnd

Jarimba!, klingt wie ein Ausruf, ist aber in Wirklichkeit ein erfrischendes Süssgetränk. Neu ohne künstliche Süssstoffe, und mit verbesserter Rezeptur ist der Durstlöscher in den Varianten Citro, Himbo, Orange und OrangeMango erhältlich. Wer es ein wenig kalorienarmer mag, schlürft am besten die LightVariante mit Grapefruit, Citro oder Orange. Jarimba Orange, 6 x 1,5 l, Fr. 8.40

NEU IN DER MIGROS

Ein Stängeli in Ehren kann niemand verwehren: vor allem nicht den dunklen Frey-d’Or-Riegel mit fettarmem Kakao und knusprigen Haselnusssplittern. Von der neuen Fünferpackung hat gleich die ganze Familie etwas. Frey d’Or Noir, 5 Stück, 105 g, Fr. 2.20

FR. 12.60

RatatouilleLasagne

Für eine Form von 20 x 30 cm

Saftig

Kauen und schlürfen: Smams Filled Fruit heissen die neuen Fruchtbonbons aus der Migros mit fruchtig-flüssigem Innenleben. Ein einmaliges Geschmackserlebnis, das erst beim Kauen richtig zur Geltung kommt! Smams Filled Fruit, 200 g,

Fr. 3.90

Schmelzend

NEU IN DER MIGROS

➔ 250 g Auberginen, 100 g gelbe Peperoni, 200 g Zucchetti in Würfel schneiden. 1 kleine Zwiebel und 1 Knoblauchzehe fein hacken. Gemüse in 4 EL Olivenöl dünsten. 1 Büchse (400 g) gehackte Pellati beigeben. Mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern würzen. 10 Minuten köcheln. Zirka Fr. 5.40 ➔1 Portion Béchamelsauce herstellen, Schale von einer abgeriebenen Bio-Zitrone beigeben. 150 g Champignons in Scheiben schneiden, in 2 EL Olivenöl kurz dünsten und zur Sauce geben. Zirka Fr. 3.70 ➔ Ratatouille, frische Lasagneblätter und Pilz-Béchamelsauce in eine Auflaufform schichten. Im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen während 25 Minuten backen. Zirka Fr. 3.50

+ NEU IN DER MIGROS

Lustig

Dieser Keks sorgt garantiert für lächelnde Gesichter bei Jung und Alt. Das neue Smiley-Guetsli von Eimalzin besticht nicht nur durch seine sympathische Ausstrahlung, sondern auch durch seinen Inhalt. Das Sandwich aus Mürbegebäck ist gefüllt mit feinem Eimalzin. Eimalzin Smiley, 120 g, Fr. 2.90* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

| 57

+


– n e r e i b o r p s u a S I T A R G t Jetz * ! n e h c o w t s Gillette Te Vor der Rasur

ach n t u a H ie d t ig Beruh der Rasur.

, den d ie h c s r e t n U n Für eine nen. Sie spüren kön

NIEhrU er in

s Migro ich erhältl

Jetzt testen

und Geld zurückbekommen!* Die Gillette Männerpflegeserie

* Rückerstattung des Kaufpreises durch Einsenden des Kassenbons inkl. Formular mit Ihren Angaben an: arvato services, Stichwort „Gillette Testwochen“, Case Postale 1144, Aerogare Fret, 1211 Genève 5 Angebot gültig bis zum 30.11.2010 Weitere Informationen und Download des Formulars finden Sie unter: www.gillette.com/de-de Erhältlich in grösseren Migros Filialen

Gillette gibts in Ihrer Migros


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

Blau und Weiss

Ein strahlendes Lächeln hängt auch von der richtigen Lippenstiftfarbe ab. Der zweiteilige Lippenstift Extreme Resist Glossy von Nivea wirkt wie ein optisches Zahn-Bleeching: erst die Farbe mit ausgewählten Pigmenten und blauem Saphirpuder und anschliessend den Gloss auftragen. Da Blau die Komplementärfarbe von Gelb ist, wirken gelbe Zähne nach den optischen Gesetzen weisser. Das zaubert garantiert auch Ihrem Gegenüber ein Lächeln ins Gesicht. Nivea Extreme Resist Glossy, 8 ml, Fr. 19.90

NEU IN DER MIGROS

| 59

RAPPENSPALTE

Sarah-Jane (24), volkstümliche Sängerin, sorgt am Eidgenössischen Schwingund Älplerfest für Stimmung. Sarah-Jane, wie haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Natürlich mit Singen. Ich habe jeweils an Familienfesten mit meiner kleinen Karaokeanlage Lieder von Stefanie Hertel, Roy Black und Heintje gesungen.

NEU IN DER MIGROS

Fruchtig und zart

Was geben Sie auch für viel Geld nicht her?

Ich habe jetzt einen kleinen Hund. Der kommt mir nicht weg – dafür liebe ich ihn zu fest.

Sommer, Sonne, trockene Hände — auch zur warmen Jahreszeit braucht die Haut Feuchtigkeit. Der pflegende und leichte Handbalsam Papaya & Guave von I am mit Sojaöl und Pathenol pflegt die Haut mit exotischem Duft. I am Handbalsam, 100 ml, Fr. 3.60

NEU IN DER MIGROS

Kühl und frisch

NEU IN DER MIGROS

Style und Halt

Haare stylen, Typ verändern: Das Haarspray dynam!c von I am ist der handfeste Partner für ein radikales Frisurenstyling, das Wind und Schwerkraft trotzt. Ist der ideale Look erst einmal gefunden, hält es bis zu 24 Stunden bombenfest – bis zum Ausbürsten oder zur nächsten Haarwäsche. Härter gehts nicht. I am styling Hairspray dynam!c, 250 ml, Fr. 5.70

Wenn das Barometer langsam steigt, ist eine kühlende Maske für Gesichtshaut und Dekolleté genau das Richtige. Die Keep Cool Maske von I am Face erfrischt und pflegt mit Aloe Vera und Panthenol. So bewahren Sie einen kühlen Kopf und einen schönen Teint. I am Face Keep Cool Maske, 2 x 7,5 ml,

Fr. 2.50

Was gibt es kostenlos in Ihrer Stadt?

In meinem Dorf im Oberbaselbiet gibt es viel Natur, grasende Kühe, romantisches Kuhglockengebimmel und viel grünen Wald. Wo trifft man Sie abends?

Zu Hause, bei meinen lieben Nachbarn oder beim Spazieren im Wald.

Und wo garantiert nicht?

In einem Weiher, wo Kröten und Frösche umherkriechen.

Sind Sie gerne prominent?

Es freut mich, wenn Leute mich erkennen und freundlich auf mich zugehen. Ich glaube, nur so kann man den Prominentenstatus ertragen.

Eugen Baumgartner


60 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

IN DER KÜRZE: Felchenfilets,

Crème fraîche, Estragon, Weisswein und Zitronen. «RÖLLELE UND STELLE ...»: Für einmal eben nicht. Die Fischröllchen werden gelegt — das Lied von «Stiller Has» hin oder her. DER BOOTSBAUER: Lockere Poloshirts trägt er, sensationelle Boote baut er: Claudio Pedrazzini auf einem seiner Bijoux, die in reiner Handarbeit entstehen.

Einfach exklusiv essen

In Bäch am Zürichsee gehen die Uhren anders. Zumindest in der Werft des Bootsbauers Claudio ein Holzmotorboot nicht an einem Tag entsteht. Und so exklusiv ein Pedrazzini-Boot ist, so einfach


SAISONKÜCHE Nachgefragt bei

Claudio Pedrazzini

at? e immer auf Vorr ➔ Was haben Si rlich immer tü und Wein. Und na Brot, Wurst, Käse Pasta und Pesto. Sie pro Woche? ➔ Wie oft kochen ück und Monate. Mit Frühst So richtig alle zwei hendurch ist iegeleier für zwisc Kleinigkeiten wie Sp entlich. es zweimal wöch r Sie … fü t is ➔ Kochen iv. ns te ... zeitin sen? e nie im Leben es ➔ Was würden Si en. Kurz, ck re bratene Heusch Schlangen oder ge alles Exotische. n Sie gern mal ➔ Mit wem würde essen gehen? rne mit lange überlegen. Ge Da muss ich nicht Julia Roberts.

N

ein! Claudio Pedrazzini ist kein Polospieler, sondern Bootsbauer, auch wenn sein Shirt auf diese exklusive Sportart schliessen lässt. Polospieler zählen zu seinen Kunden, wobei dies mehr eine Vermutung als Wissen ist, da im Hause Pedrazzini der Diskretion gehuldigt wird: Es wird nicht ausgeplaudert, wer zur Klientel gehört. Man bleibt vage und verweist auf das Betriebsgeheimnis. Über Geld wird sowieso nicht gesprochen. Bescheidenheit ist Zierde und gehört zum Betriebskapital. Nur so viel: Für ein Holzboot der Schwyzer Edelmarke werden rund 600 000 Franken bezahlt. Das entspricht in etwa dem Preis, den man für ein

| 61

stattliches Schweizer Einfamilienhaus an guter Lage hinblättert. Die Kundschaft der Edelwerft ist national und international. Beinahe hätte auch der damalige Schah von Persien zu den illustren Kunden der Schweizer Firma gehört. Ein zehn Meter langes Motorboot wollte ihm die oberste Ölverwaltung des Irans zum Geburtstag schenken, was dann die islamische Revolution verhinderte. So blieb es lediglich bei der Planung und bei einer netten Anekdote. A

M Angelrute und Boot Mit aauf dem See

Wa Wasser hat Claudio Pedrazzini schon als kleiner Junge fasziniert sc un gemocht. Mit und im Zürichund see ist er aufgewachsen. «Schon se mit meinem Vater Ferruccio ging mi es im Sommer täglich aufs Wasser», erzählt Pedrazzini von seiner se Kindheit. Angeln gehörte dazu wie Fische ausnehmen, um sie danach über dem offenen Feuer zu braten und von Hand zu essen. Handarbeit und Geschmack, kombiniert mit Innovation, verkörpert denn auch die Erfolgsgeschichte des Hauses. Nur beim Kochen gibt Claudio Pedrazzini gerne die Arbeiten in die Hände seiner Frau Ulrike. Und reicht die Zeit der Familie nicht, fährt sie mit ihrem Boot zu einer der zahlreichen Restaurants rund um den Zürichsee und delektiert sich an Fisch oder an einem Wurstsalat. Wurstsalat? Wo bleibt der Glamour? Der Kaviar? «Mit einem Luxusprodukt zu arbeiten, verursacht nicht automatisch eine steife Oberlippe», bemerkt der Bootsbauer dazu spitzbü-

KochenKochen mit dermit «Saisonküche» «Saiso der «Saisonküche»

Pedrazzini. Was nicht weiter verwundert, da ist das Fischgericht der «Saisonküche».

Bescheidenheit B und Diskretion D gehören zum z Alltag von Claudio PPedrazzini. Humor ebenso, e was Köchin Andrea A Pistorius sichtlich s fasziniert.


AKTION ALLE CREA D’OR BISCUITS BEIM KAUF AB 2 PRODUKTEN JEDES –.60 GÜNSTIGER. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 3.8. BIS 9.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

2.80 statt 3.40

Créa d’Or Buttersnacks 125 g

1.90

2.35

2.90

Créa d’Or Mandelplätzli 100 g

Créa d’Or Nobilé 175 g

3.10

2.70

2.500

Créa d’Or Mini Assortiment 108 g

Créa d’Or Florentin 100 g

Créa d’Or Harmonie 100 g

statt 2.95

statt 3.70

statt 3.50

statt 3.30

statt 2.50

Créa d’Or Vanille-Kipferl 100 g

statt 3.1


SAISONKÜCHE

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

bisch. Denn bei allem Erfolg: Im Hause Pedrazzini ist man bescheiden geblieben. «Darauf haben schon meine Eltern Ida und Ferruccio geachtet», erzählt er weiter. «Und Fisch esse ich heute noch gerne», kommentiert er sein Stibitzen aus der Pfanne von «Saisonküche»Köchin Andrea Pistorius, die auf dem Werftsteg in Bäch die Fischfilets vor sich hin garen lässt. Die ganze Szene erinnert ein wenig an den legendären französischen Komiker Jacques Tati und seinen Filmklassiker «Les vacances de Monsieur Hulot», wenn da nicht das edle Motorboot vor Anker läge. 2 x 320 PS stark seien die Motoren des «Vivale», eine Tankfüllung würde etwa auf 700 bis 800 Franken kommen, klärt Pedrazzini auf. «Andere investieren in Aktien und verlieren alles, Pedrazzini-Boote halten ein Leben lang. Rund acht Boote bauen wir pro Jahr.»

| 63

Fischröllchen mit Estragonpaste Hauptmahlzeit für 4 Personen Zubereitung ca. 30 Minuten + 15 Minuten tiefkühlen + ca. 8 Minuten dämpfen. Pro Person ca. 46 g Eiweiss, 27 g Fett, 3 g Kohlenhydrate, 1900 kJ/460 kcal

Einmal im Jahr mit dem Ruderboot unterwegs

Die Felchen sind gar, die Köchin bittet zu Tisch. «Einmal im Jahr mache ich mein Ruderboot seeklar. Zumindest nehme ich es mir vor. Dann schnelle ich übers Wasser wie dieser Ruderer», zeigt Claudio Pedrazzini auf den vorbeiziehenden Sportler. Zum Abschluss lädt er zur Verdauungsrundfahrt ein. Ohne Muskelkraft, dafür mit 640 Pferdestärken. Pedrazzini erzählt, wie mit Opa und Firmengründer Augusto alles begann, einem Patron, der nicht nur ein erfolgreicher Geschäftsmann, sondern auch ein Original war. «War er mit einer Arbeit nicht zufrieden, flogen seine Holzzoccolis durch die Werft. Schuhe fliegen heute zwar keine mehr, aber seinen innovativen Geist haben wir beibehalten», verabschiedet sich Claudio Pedrazzini. Übrigens: Ein Motorboot entsteht in rund 3500 Arbeitsstunden – für das Fischgericht reicht eine knappe Stunde. Beides in bester Handarbeit ... Text Martin Jenni Fotos Jorma Müller

www.pedrazziniboat.com

ZUTATEN

12 Eglifilets à ca. 70 g 1 EL Zitronensaft, Salz, Pfeffer, 1 Bund Estragon, 1 TL geriebene Zitronenschale, 4 EL Olivenöl, 1 dl Weisswein, 1 dl Fischfond, 100 g Crème fraîche

FÜLLUNG

2 Eglifilets à ca. 70 g, 1 TL geriebene Zitronenschale, 8 cl Rahm, Salz, Pfeffer

ZUBEREITUNG

1 Für die Füllung die Filets klein schneiden, für 15 Minuten in den Tiefkühler legen. Fisch mit Zitronenschale und Rahm im Mixer pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. 2 Fischfilets trockentupfen und auf der Arbeitsfläche auslegen. Mit einer Pinzette noch vorhandene Gräten entfernen. Filets mit Zitronensaft, wenig Salz und Pfeffer würzen. Mit der Füllung bestreichen. Aufrollen und mit Zahnstochern fixieren. 3 Estragonblättchen von den Stängeln zupfen und mit der Zitronenschale im Mörser mit dem Öl zu einer Paste verarbeiten. 4 Wein und Fond aufkochen. Dünsteinsatz in die Pfanne geben. Fischröllchen darauflegen. Fisch ca. 8 Minuten zugedeckt garen lassen. Herausheben und warm halten. Crème fraîche zum Fond geben, gut mischen und abschmecken. Fischröllchen und Sauce mit der Estragonpaste beträufeln und servieren. Tipp: Dazu passen Salzkartoffeln.

Jetzt an Ihrem Kiosk für Fr. 4.90 oder unter www.saison.ch im Jahresabonnement, 12 Ausgaben für nur Fr. 39.—


64 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

KLEINE KÜCHENKUNDE

Fisch auf den Tisch! Fisch ist fein und gesund. Doch was heisst das genau? «Saisonküche»-Köchin Andrea Pistorius weiss es.

F

isch gilt als «Krönung des Essens» – vielleicht nicht bei Gourmets, dafür aber bei Ernährungswissenschaftern. Tatsache ist, dass Fisch eine schmackhafte, gesunde Abwechslung ist. Er bietet Inhaltsstoffe, die nicht in allen Nahrungsmitteln zu finden sind. Deshalb gilt: Fisch sollte ein- bis zweimal wöchentlich aufgetragen werden. Am besten gebraten oder gedämpft. So bleibt das Ganze gesünder als bei frittiertem Fisch, auch wenn Fisch & Chips eine verlockende Angelegenheit ist. Zumindest für die Briten. Tatsache bleibt, dass Fisch beim Frittieren viel Fett aufsaugt, wodurch sich das gute Fettsäurenverhältnis verändert.

Süss oder salzig, das ist die Frage

Gerade in der mit Seen und Flüssen gesegneten Schweiz erfreut sich der Süsswasserfisch grosser Beliebtheit. Das führt mitunter dazu, dass es zu wenig Fisch in den heimischen Gewässern und somit auf den Speisekarten der dafür spezialisierten Fischrestaurants hat. Noch vor 41 Jahren wurde die Tafelgesellschaft zum Goldenen Fisch gegründet, mit dem Ziel, den Konsumenten den lokalen und regionalen Fisch schmackhaft zu machen, der im Schatten des Meerfisches stand. Heute haben die Mitglieder des Goldenen Fisches Mühe, heimischen Fisch in die Pfanne zu bekommen. Bei den Süsswasserfischen, wie dem Egli und Felchen, hilft der Import aus dem Ausland kräftig mit. Vom Egli, des Eidgenossen Lieblingsfisch, wurden letztes Jahr 34 Tonnen aus dem Zürichsee gefischt.

2009 wurden laut Statistik des Bundesamts für Umwelt 53 182 Tonnen Fisch und Meerestiere in die Schweiz eingeführt. Der Bedarf ist gross. Da fragt man sich, warum es nur 30 Forellenzuchtanlagen in der Schweiz gibt. Zum Vergleich: Bayern zählt 300 Forellen- und 3500 Karpfenzuchten.

Egli

Der Magere: Fein und angenehm grätenarm — das zeichnet den Flussbarsch aus, der in der Schweiz als Egli bekannt ist. Köche und Gourmets schätzen an ihm sein mageres Fleisch. Tipp: Im Thurgau wird der junge Fisch als Ganzes ausgebacken und mit Kopf und Gräten verspiesen. Wunderbare Kretzer (so heisst er dann) werden im «Schiff» in Mammern serviert.

MSC für eine nachhaltige Fischzucht

Achten Sie beim Fischeinkauf auf das blaue MSC-Label. Dieses Label zeichnet Meer- und Süsswasserfisch und Meereserzeugnisse aus nachhaltiger und verantwortungsvoller Fischerei aus. Der MSC (Marine Stewardship Council) ist eine internationale, gemeinnützige Einrichtung, die den verantwortungsbewussten Umgang mit der Ressource Fisch fördert und belohnt. Das Ziel des MSC: das Ökosystem der Meere und seinerBewohnerimGleichgewicht zu halten. Mehr Infos zu MSC und nachhaltiger Fischpolitik: www.migros.ch/fisch.

Frisch, gefroren und wann verdorben?

Die Kühlkette darf nicht unterbrochen werden. Wird der Fisch unmittelbar nach dem Fang schockgefroren, muss er bis zum Verzehr in Eis gekühlt sein. Ist Fisch aufgetaut, gehört er definitiv in den Kochtopf. Wird Fisch nicht ständig auf Eis gelagert, setzt kurz nach dem Fang die Verwesung ein, er verdirbt: Das Fleisch wird weich, die Kiemen verfärben sich, die Augen fallen ein. Kurz, das Tier aus dem Wasser beginnt zu stinken. Der gefrorene Fisch wird bei minus 18 Grad richtig gelagert.

Felchen

Der Nordländer: Mit der letzten Eiszeit kam der Felchen aus dem Norden in die Schweiz. Er fühlt sich pudelwohl bei zwei bis sechs Grad Celsius. Sein Geruch ist wohlschmeckend, was seine Beliebtheit erklärt. Tipp: Felchenfilets in eine gebutterte Gratinform legen, mit fein geschnittenem Lauch, Zwiebeln und Ingwer bedecken, mit Sojasauce beträufeln und gar dünsten.


SAISONKÜCHE

| 65

Bild Gian Vaitl

AUFGEGABELT

Martin Jenni, Food-Redaktor

Petri Heil!

Forelle

Die Beliebte. Aus dem Bächlein helle, kommt die Forelle zwar nur noch selten, zu beliebt ist ihr Fleisch. Sie lässt sich aber problemlos züchten. Tipp: Wer Lust auf Forelle, aber keine zum Kochen hat, kauft sie als geräucherte Filets. Dazu passen ein geröstetes Schwarzbrot und Meerrettichschaum mit Apfelstücken.

Saibling

Der Seltene. Er ist selten, schmackhaft, schwierig zu züchten und gehört zur Gattung Lachsfische. Tipp: Wer es einfach mag, der legt zum Fisch Fenchelstreifen und halbierte Cherrytomaten hinzu, würzt alles mit Salz und Pfeffer und schmeckt mit etwas Weisswein und Zitronensaft ab. Das Ganze wird in der Folie eingewickelt und im Backofen gegart.

Heil drückt Begnadung, Erfolg, Ganzheit oder Gesundheit und in religiöser Bedeutung Erlösung aus. Das wissen Jäger und Angler, und das haben noch ganz andere gewusst und benutzt. Zurück zum Fisch. Dem geht es beschissen. Statt dass der Mensch Sorge zu ihm trägt, überfischt er ihn. Als verantwortungsbewusster Konsument ist es Zeit, die Notbremse zu ziehen und die Finger von den bedrohten Fischarten zu lassen. Die Umweltstiftung WWF setzt grosse Hoffnungen in das blaue Siegel des «Marine Stewardship Council» (MSC). Es garantiert, dass nicht mehr Fisch gefangen wird als nachwächst. Vier Prozent des Weltfischfangs trägt laut WWF derzeit das Ökozertifikat – Tendenz steigend. Die Migros ist mit von der Partie und streicht Fische von ihrem Sortiment, die auf der roten Liste stehen. So weit, so gut. Keine Diskussionen verursachen Zuchtkarpfen, die in der behäbigen Traditionsbeiz «Couronne» im elsässischen Carspach im Griessteig enden und mit Frites faites maison und Mayonnaise serviert werden. Rund 100 Gäste gönnen sich immer sonntags den Fischschmaus. Auch ein Weg. «Couronne» 0033 389 40 93 09


VERSÜSSEN SIE SICH DEN SOMMER. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 3.8. BIS 9.8. ODER SOLANGE VORRAT.

if für Jetzt ist die Zeit re ne eine Aprikosenterri auf Sabayon. auf Das Rezept gibt’s -tipp, m www.saison.ch/ und alle Zutaten in Ihrer Migros.

Jeden Mittwoch!

4.50 Pflaumen rot Spanien per kg

2.30

Nektarinen gelb Italien/Spanien per kg

2.90

Pfirsiche gelb Italien/Spanien per kg

Genossenschaft Migros Zürich

3.90

Zwetschgen Schweiz/ Deutschland per kg

Im August in den MigrosFilialen, den Fachmärkten, im OBI und in der Gastronomie. Gültig in der Genossenschaft Migros Zürich. Es gelten die üblichen Ausnahmen. CUMULUS-Punkte nicht kumulierbar. Bei gleichzeitigen CUMULUS-Aktivitäten gilt die höhere Punktzahl.

5.30

Kirschen Schweiz/ Deutschland Schale à 500 g

5.90 Aprikosen Schweiz/ Frankreich per kg


IHRE REGION MIGROS ZÜRICH

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

| 67

NEWS

Tessiner Woche

Di Die Mi Migros bri bringtt Ih Ihnen da das Tessin näher: Vom 3. bis 7. August erleben Sie die Sonnenstube der Schweiz in den Migros-Filialen Adliswil, Altstetten, Bülach-Sonnenhof, Glarus, Glatt, Meilen, Regensdorf, Seedamm-Center, Stäfa, Volketswil, Wädenswil und City. Degustieren Sie ausgesuchte Tessiner Spezialitäten und lassen Sie sich etwas in den Süden entführen.

Wüste in Bülach-Süd Die Wüste lebt — und zwar in der Mall des Migros-FachmarktCenters Bülach-Süd. Dort gibts im Moment Kakteen aller Art für jene, die sich gerne ein sommerlich heisses Ambiente nach Hause holen. Dazu stehen verschiedene Zubehör- und Dekoartikel wie Tierfiguren, Werkzeug, Dünger usw. zur Auswahl.

Der Duft fürs Auto Kontrollierte Frische während der ganzen Fahrt: Mit dem «Ambi Pur Car»-Lufterfrischer bestimmen Sie den FrischeLevel in Ihrem Auto. Speziell für das Belüftungssystem im Auto entwickelt, verbessert «Ambi Pur Car» Ihr Fahrerlebnis. Wählen Sie den Duft und die Farbe, die am besten zu Ihnen passen. Jetzt bei Do it + Garden Migros.

Pippi Langstrumpf und weitere Filmklassiker für die ganze Familie: Zu sehen im Park im Grüene.

Licht — Kamera — Park im Grüene!

Filmnacht und Kinder-Kino-Openair im Park im Grüene in Rüschlikon: Am 15., 16., 18. und 20. August gibts Filmklassiker für Gross und Klein.

W

er hätte gewusst, dass Pippi Langstrumpf in ihrer schwedischen Heimat Pippi Långstrump heisst? O.K., das tut jetzt nicht direkt etwas zur Sache, ist aber immer gut zu wissen. Auf jeden Fall sind Pippi und ihre Freunde – und wer jetzt noch weiss, wie der Affe heisst, hat schon fast gewonnen – im August zu Gast im Park im Grüene in Rüschlikon. Am 16., 18. und 20. August findet dort nämlich das 14. Kinder-KinoOpenair statt – diesmal mit Highlights wie den Animationskrachern «Cars» und «Chicken Run» oder eben «Pippi geht von Bord». Vor den Vorstellungen findet jeweils eine Spielaktion mit Blasio statt. Diese wie auch die Filmvorführung können jedoch nur bei gutem Wetter durchgeführt werden. Genaue Informationen dazu gibt es im In-

ternet unter www.kinder-kinoopenair.ch.

Standesbeamtin im zweiten Frühling

Auch die Grossen kommen im Park-im-Grüene-Kinosommer auf ihre Kosten: Am Sonntag vor dem Kinder-Kino-Openair, am 15. August, läuft im Rahmen der Filmnacht die Schweizer Tragikomödie «Die Standesbeamtin» von Micha Lewinsky. Hochkarätig besetzt, erzählt der Film die Geschichte der Standesbeamtin Rahel Hubli, die selber schon lange nicht mehr an die grosse Liebe glaubt. Bis ihr Jugendfreund Ben wieder auftaucht. Alle Informationen zur Filmnacht sind zu finden unter www.parkimgruene.ch. Übrigens: Pippis Affe heisst Herr Nilsson. Petra Kübler/ar

Was? Wann? Wo? Filmnacht «Die Standesbeamtin» Sonntag, 15. August, 21.15 Uhr, Eintritt frei!

www.parkimgruene.ch

14. Kinder-Kino-Openair

Montag, 16. August ➔ «Cars» Mittwoch, 18. August ➔ «Pippi geht von Bord» Freitag, 20. August ➔ «Chicken Run» Beginn Kinderfilme jeweils um 21 Uhr. Ab 16 Uhr Spielaktion mit Blasio. Eintritt frei! www.kinder-kino-openair.ch


TESSINER

WOCHE Entdecken. Erleben. Geniessen.

Das Tessin bei uns zu Gast. Profitieren Sie von typischen Spezialitäten aus dem Tessin und einem tollen Rahmenprogramm mit Degustationen, Promotionen und vielem mehr. Im Migros-Restaurant verwöhnen wir Sie zudem mit köstlichen Gerichten aus dem Tessin. 3. – 7. August 2010

Migros Altstetten, Glattzentrum, Meilen und Regensdorf Die Spezialitäten sind vom 3. - 7. August 2010 auch in folgenden Filialen erhältlich: Migros Adliswil, Bülach, Glarus, Seedamm-Center, Stäfa, Volketswil, Wädenswil und Zürich-City.

Preisabfahrt.

Über

40% Ra

Alle Angebote gültig bis 9. August 2010, solange Vorrat.

jetzt

9990

jetzt

batt

399.–

vorher 189.–

vorher 699.–

jetzt

9950

jetzt

179.–

*

vorher 199.–

vorher 299.–

Uvex Schneesporthelm Apache 4947.118

Rip Curl Damen-Snowjacke 4760.325

Angebote nur in folgenden SportXX-Filialen der Migros Zürich erhältlich: SportXX Zürich Brunaupark, Bülach-Süd, Glattzentrum und Uster West.

Nordica Skischuh Gransport Elite

Head All-MountainSkiset Icon TT 40.0

Auch als Damenmodell erhältlich. 4954.332

Inkl. Bindung. 4937.447

www.sportxx.ch


IHRE REGION MIGROS ZÜRICH

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

NEWS

HamamPartneraktion

| 69

Stolze Eltern: Die indischen Löwen Radja (links; Papa) und Joy (Mama).

Entspannung zu zweit macht doppelt Freude. Profitieren Sie vom 9. August bis 12. September vom exklusiven Partner-Rabatt auf das Day-Spa-Angebot «Orientalischer Traum»: Fr. 50.– Rabatt pro Paarbuchung, gültig im Hamam Münstergasse. Nur online buchbar unter www.fitnesspark.ch Hamam Münstergasse, Blaufahnenstrasse 3, 8024 Zürich, Telefon 044 259 81 82

Micasa: Rabatt auf Babyzimmer Noch bis Ende September kann das Babyzimmer Silja dank Cumulus-Rabattcoupons bis 11 Prozent günstiger bezogen werden. Das Programm umfasst alle wichtigen Teile eines Babyzimmers wie Bett, Schrank und Wickelkommode. Gleichzeitig gibts auf Babymatratzen ebenfalls CumulusRabatt. Zwei Masse und drei Qualitäten von Fr. 89.90 bis 199.- stehen zur Verfügung, bei der Ausführung Plus und Deluxe sind die Bezüge abnehmbar und waschbar. Weitere Kindermöbel sind in den beiden Micasa-Fachmärkten in Volketswil und Bülach-Süd ausgestellt. www.micasa.ch

Wie heisst der Löwe? Der Zoo Zürich sucht Namen für die vier neugeborenen Löwenkinder. Die Migros Zürich als Partnerin des Zoos unterstützt diesen Aufruf.

E

inen passenden Namen für einen Löwen zu finden, ist schwierig genug. Aber gleich für vier? Eine knifflige Aufgabe, die der Zoo Zürich mithilfe der Zürcherinnen und Zürcher lösen will. Zoodirektor Alex Rübel und sein Team sind auf der Suche nach Namen für die vier am 14. Juli geborenen indischen Löwenkinder. Dazu hat der Zoo einen Wettbewerb ausgeschrieben, dessen Gewinner zu einem Besuch bei den Löwen eingeladen werden. Und damit die jungen Zoobewohner am Schluss nicht John, Paul, George und Ringo heissen, folgt die Namensgebung bei den Zoo-Tieren festen Regeln.

«Die Namen der in einem Jahr geborenen Tiere fangen alle mit dem gleichen Buchstaben an. Da wir im Jahr 2000 wieder am Anfang des Alphabets waren, erhalten die Jungtiere von 2010 einen Namen, der mit K beginnt», heisst es auf Anfrage beim Zoo Zürich. «Zudem verwenden wir nicht für Menschen gängige Namen, sondern solche, die einen Bezug zum Herkunftsgebiet der Tierart haben, wie geografische Bezeichnungen ¬ etwa Berge, Flüsse oder Städte ¬ oder spezielle Wörter aus der dort heimischen Sprache.» Karl, Klaus, Knut und Käthe fallen also auch aus. Vielmehr sollten Löwenfans nun ihren

Atlas hervorkramen und bis Indien blättern. Vielleicht finden sich dort die passenden Namen. ar

Mitmachen Schicken Sie Ihre Vorschläge bis am 3. September 2010 an zoo@zoo.ch, bzw. Zoo Zürich, Zürichbergstrasse 221, 8044 Zürich. Die Migros Zürich ist Partnerin des Zoo Zürich.


70 |

IHRE REGION MIGROS ZÜRICH

NEWS

FleischHitparade Im Sommer gibt es kaum Schöneres, als unter freiem Himmel ein gutes Stück Fleisch zu grillieren. Hier sind die Top-5-Grillartikel (jeweils Fleisch und Geflügel), erhältlich in der Migros Zürich:

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

Das geheime Leben des B.

Einmal auf den Spuren des Bibers wandeln: Die Ferien- und Naturerlebnistage (FuN) des WWF machen es für Kinder möglich.

Fleisch:

1. Spare Ribs mariniert (Schwein), Fr. 19.statt 24.- / kg 2. Fackelspiess (Schwein), Fr. 36.- / kg 3. Tessinersteak (Schwein), Fr. 32.- / kg 4. Husarenspiess (Rind), Fr. 41.- / kg 5. Grillsteak mariniert (Schwein), Fr. 38.- / kg

Geflügel (Optigal) Schweiz:

1. Poulet-Flügel Paprika, Fr. 16.50 / kg 2. Poulet-Spiessli mariniert, Fr. 37.- / kg 3. Poulet-Unterschenkel gewürzt, Fr. 18.- / kg 4. Poulet-Oberschenkel gewürzt, Fr. 17.- / kg 5. Poulet-Ailerons Paprika, Fr. 22.- / kg

Zeigt sich selten in der Öffentlichkeit: Der Biber im Zürcher Weinland.

B

äume fällen, Burgen bauen: Am Bibertag mit dem WWF Zürich und dem Umweltbildungszentrum NeulandWeinland erfahren interessierte Kinder zwischen 9 und 12 Jahren alles Wichtige über das geheime Leben des Bibers. Entlang des Rheins werden viele Spuren zu entdecken sein, und mit etwas Glück wird sich der scheue Biber beim Eindunkeln zeigen. Zum Znacht gibts etwas Feines vom Grillfeuer. Da die Rückreise zu später Stunde mit dem öffentlichen Verkehr nicht möglich ist, müssen die Kinder um 22 Uhr abgeholt werden. Es besteht die Möglichkeit, dass die Eltern am Abendprogramm ab 19 Uhr teilnehmen (bräteln und beobachten). Frische Luft in der Natur schnuppern, gemeinsam Neues

entdecken, erforschen, Tiere aufspüren und beobachten, Spass haben und Spannendes erleben – dafür stehen die FuN-Tage des WWF Zürich, welche für Kinder und Jugendliche im ganzen Kanton

Züich angeboten werden. Diese Erlebnistage gibt es während der Schulferien. Unter www.wwf-zh. ch/jugend finden bestimmt alle Interessierten etwas Passendes im Programm.

Was? Wann? Wo? Auf den Spuren des Bibers Wann: Mittwoch, 18. August Zeit: 13.20 bis ca. 22 Uhr Treffpunkt: Zürich HB beim Gruppentreffpunkt Ort: Biberpfad am Rhein Alter: 9—12 Jahre Kosten: Fr. 20.Anmeldung und weitere Infos: www.wwf-zh.ch/jugend Ein Angebot des WWF mit Unterstützung der Migros, des MigrosKulturprozents und der Zürcher Kantonalbank.

Impressum: Migros-Magazin, Region Zürich, Redaktion: Andreas Reinhart (ar), Eve Pfeiffer (EPF) Genossenschaft Migros Zürich, Corporate Communications, Postfach, 8021 Zürich, E-Mail: regio@gmz.migros.ch


Alle 2 Sekunden wird Wald von der Fläche eines Fussballfeldes zerstört. Wir fordern ein sofortiges Abholzungsverbot der letzten intakten Regenwälder. Helfen Sie uns – werden Sie Mitglied. Es brennt.

onemarketing.com

www.greenpeace.ch


20% GÜNSTIGER. GESAMTES PARTY SORTIMENT 20% GÜNSTIGER. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 3.8. BIS 9.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

Servieren Sie zu Crackern köstliche Dip-Saucen. Zum Beispiel von Anna’s Best.

1.50 statt 1.90

Party Brezel gesalzen 230 g

1.50 statt 1.90

Party lange Salzstangen 250 g

1.60

2.15

Party Crackers gesalzen 180 g

Party Pizza Crackers 150 g

statt 2.–

statt 2.70

1.90 statt 2.40

2.05 statt 2.60

Party Turtles 150 g

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

2.150 statt 2.7

Party Apéritif Gebäck 250 g

Party Cocktailbox* 300 g


BESSER LEBEN MIX

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

Macht krank: Unzufriedenheit in der Beziehung.

| 73

Die gute Figur gibts für Benützer des öffentlichen Verkehrs gratis dazu.

SEX & LIEBE

Bilder Gettyimages

Verliebt, zufrieden — und gesund Wer in einer unglücklichen Beziehung lebt, leidet doppelt: Dem seelischen Stress folgen körperliche Leiden oft Schritt auf Tritt, wie kanadische Psychologen in einer Studie mit über 5600 Personen festgestellt haben. Laut der Untersuchung sind Kopfweh und Nackenschmerzen, chronischer Bluthochdruck bis hin zu einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt viel stärker vertreten bei Menschen, denen es nicht gelingt, glückliche und tragfähige Beziehungen aufzubauen. Allerdings kann ein bereits vorhandener schlechter Gesundheitszustand eines Partners auch Ursache für eine unglückliche Beziehung sein.

IN FORM

Schlank unterwegs W

er regelmässig mit Tram, Bus und Bahn unterwegs ist, bleibt eher schlank und nimmt leichter ab. Die Gründe sind einfach: Allein der Weg zur Haltestelle und die manchmal nötigen Sprints zum wartenden Zug sorgen für zusätzlichen Kalorienverbrauch. Das schrei-

ben amerikanische Forscher im «American Journal of Preventive Medicine». Bei ihrer Studie beobachteten sie ein Jahr lang Auto fahrende und auf den öffentlichen Verkehr umgestiegene Berufspendler. Im Vergleich zu den Autofahrern nahmen die Benützer des öffentlichen Verkehrs drei

ONLINE-UMFRAGE: PSYCHOLOGIE

Ausländer in der Akzentfalle

Es sind die Vo Vorurteile, die uns gegenüber Ausländern misstrauisch machen machen. Falsch! Der Grund für eine sofortige negative Schubladisierung liegt in erster Linie beim ausländischen Akzent: Ein Mensch mi mit Akzent in der Sprache ist schwieriger zu verstehen, und di dies bewirkt offenbar, dass die Glaubwürdigkeit des Sp Sprechenden massiv sinkt. Das haben Forscher der Universität vo von Chicago (USA) in Tests festgestellt. Je ausgeprägter de der Akzent der Versuchsteilnehmer war, umso unglaubwürdiger ersc erschienen sie ihrem Gegenüber. Aussprache entscheidet, wie glaubhaft eine Aussage ist.

Neue Frage auf www.migrosmagazin.ch

Ein ausgeprägter au fremder Akzent ... ➔ ist mir sympathisch. ➔ macht mich misstrauisch. ➔ weckt in mir schöne Erinnerungen an die Ferien.

zusätzliche Kilos ab. Interessant: Die Dichte des öffentlichen Verkehrs lässt direkte Rückschlüsse auf die Gesundheit der Bevölkerung zu. Je mehr Trams und Busse in einer Stadt unterwegs sind, desto schlanker und gesünder sind deren Bewohner. Daniel Schifferle

Frage von letzter Woche

Wie gehen Sie mit Lob um?

So haben unsere Leserinnen und Leser geantwortet.

3%

24 %

Es ist mir etwas peinlich.

Die Meinung anderer interessiert mich nicht.

73 %

Ich freue mich von Herzen.


74 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

t u W e i d t s l l i «Du w » n e s s a l s u a r einfach von Jugendlichen. g lta Al m zu rt hö ge s da ren — he Formen annehmen, Aufbegehren, sich weh lic oh dr be t tä vi si es gr und Ag Doch wenn Wutanfälle enager erzählen. Te er Vi n. ife re ng ei e en müssen Erwachs

I

ch bin eigentlich eine ruhige, sensible Person», sagt Samira, «doch wenn mir der Kragen platzt, wie kürzlich, als Klassenkameraden mir sagten, ich hätte die Klassenkasse nicht eingezogen, ich sei eine Nutte, dann sehe ich nur noch rot, ich explodiere und greife an.» Samira geht mit Karla, Samed und Andreas in die 3. Sekundarschule B des Zürcher Schulhauses Lavater. Sie alle können sich auch noch bestens daran erinnern, wie Karla

einmal auf Samira losging, sie an den Haaren riss und wie Samira sich wehrte, Karlas Haare aber nicht zu fassen kriegte, dafür ihren Rollkragenpullover. Samed, der am Pult zwischen den beiden Mädchen sass, versuchte die Hitzköpfe zu trennen, doch Karla hatte Samira schon büschelweise Haare ausgerissen, und dann schritt auch noch der Lehrer ein. Oft fange es harmlos an und ende bös, sagen die Schüler. Ein bisschen «zöikeln» und provozie-

ren, ein Knuff hier, ein Anrempeln oder Stossen da. «Irgendwann tut es jemandem weh, der wird aggressiv und gibt doppelt so stark zurück», erklärt Samed.

Eine Narbe, die ein Leben lang an Streit erinnert

Genau so sei es gelaufen als Andreas Samira ein Etui mit einem Zirkel drin angeworfen habe. Samira zeigt ihren linken Oberarm: «Diese Narbe werde ich mein Leben lang behalten, als Erinnerung

an dich!» Trotz der Tätlichkeiten: Feindselig ist die Stimmung unter den Teenagern nicht. Sie mögen sich – oder haben gelernt, sich zu mögen. Dazu beigetragen hat die Konfliktlösungsstrategie im Schulhaus Lavater. «Wenn wir ein Problem haben, müssen wir zusammen hinaus», erklären die Jugendlichen. Mit dem Lehrer gehen sie in ein anderes Zimmer. Beide Seiten erzählen nacheinander, was passiert ist. «Ganz wichtig: Während der eine


BESSER LEBEN IN FORM

| 75

Immer mal wieder münden Provokationen in Handgreiflichkeiten. Aber eigentlich mögen sich Karla, Samed, Samira und Andreas (von links nach rechts), die das Schulhaus Lavater in Zürich besuchen.

Notfallplan gegen den Wutanfall Sofortmassnahmen redet, hört der andere zu und darf nicht dreinschwatzen», erklärt Klassenlehrer und Co-Schulleiter Marco Boeschenstein, der eine Weiterbildung als sogenannte Kontaktlehrperson in Gewaltfragen gemacht hat. Danach fasst der Lehrer zusammen, was passiert ist, und die Schüler sagen, ob sie damit einverstanden sind. «In 99 Prozent der Fälle können Opfer und Täter nicht eindeutig zugeordnet werden», so Boeschenstein. Nun sagen bei-

➔ Steigt die Wut auf, zu sich selbst «Stopp» sagen. ➔ Ein paar Mal tief ein- und ausatmen, langsam auf 10 zählen. Oder auf 20. ➔ Wenn das nicht klappt und man merkt, dass man demnächst die Kontrolle verliert, aus der Situation heraus gehen und sich abreagieren, indem man zum Beispiel ein paar Meter rennt oder etwas Anstrengendes tut. Erst zurückgehen, wenn man sich beruhigt hat und der Kopf klarer ist. ➔ Solange die Wut kocht, die Klappe halten. Ärger kann zum Bumerang werden. ➔ Nachdenken. Was genau regt mich auf? Kann ich sicher sein, dass der oder die andere genau das bezweckt?

➔ Reden. Sagen, was einen stört, was man braucht und was man nicht will.

Längerfristige Massnahmen ➔ Sport treiben, zum Beispiel Joggen, Ball-, Tanz- oder Kampfsport . Bewegung baut Stresshormone ab, aufgestaute Energie und Aggressionen können auf konstruktive und gefahrlose Art herausgelassen werden. ➔ Mit jemandem über die Probleme und über das, was einen aggressiv macht, sprechen. Reden hilft, eine Situation zu analysieren. ➔ Unter Umständen professionelle Hilfe suchen.


NEUER GLANZ FÜR IHR ZUHAUSE. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 3.8. BIS 16.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

Putzen im Einklang mit der Umwelt: Die ökologischen Reinigungsmittel von Migros Plus sind jetzt dank modernster Rezepturen noch leistungsstärker und noch besser biologisch abbaubar. Jetzt können Sie Ihren Hausputz mit doppelt gutem Gewissen erledigen.

NEU

NEU

4.70

Badreiniger Original mit natürlicher Milchsäure 750 ml

NEU

3.30

Allzweckreiniger mit natürlicher Kraft der Zitrone 1 Liter

4.70

Glasreiniger Original mit natürlichem Spiritus 750 ml

NEU

NEU

3.50

Cremereiniger mit natürlicher Kraft der Zitrone und JojobaExtrakt 500 ml

NEU

3.40

Essigreiniger Original mit natürlichem Apfelessig 1 Liter

2.90

WC-Reiniger Original mit Essigsäure 750 ml


BESSER LEBEN IN FORM

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

| 77

DAS SAGT DER EXPERTE

Allan Guggenbühl, Kinder- und Jugendpsychologe in Bern und Zürich

«Die Beziehung zum Kind aufrechthalten» Haben Teenager tatsächlich ein grösseres Aggressivitätsproblem als andere Altersgruppen? Ja, definitiv.

Sofortmassnahme: Hat es Zoff gegeben, müssen Samira (links) und Karla, wie hier auf dem Bild, zusammen mit Klassenlehrer Marco Boeschenstein in ein separates Zimmer und ihren Streit offenlegen.

de Parteien, was sie zur Lösung beitragen können und treffen eine Abmachung. Ist das Problem geklärt, entschuldigen sich die Streitenden, reichen sich die Hand und – für viele das Schwierigste –, sie müssen sich dabei in die Augen schauen. Damit der Konflikt nicht weitergeht, verpflichten sie sich, ihren Kolleginnen und Kollegen zu erklären, der Streit sei beigelegt und alles wieder in Ordnung. Von den Streitenden wird nicht verlangt, dass sie danach sofort wieder Freunde sind. Sie sollen wieder bei Null beginnen, aufeinander zugehen oder sich eine Zeit lang aus dem Weg gehen.

Ein Konflikt wird innerhalb einer Stunde bereinigt

Im Schulhaus Lavater versucht man, jeden grösseren Regelverstoss unter den Schülerinnen und Schülern innerhalb einer Stunde auf diese Art zu bereinigen. Boeschenstein: «Das bedingt, dass wir hinschauen, auch wenn wegschauen manchmal einfacher wäre.» Trotz einem hohen Anteil von Sek B- und C-Klassen verlaufe der Schulbetrieb recht geordnet. Der grösste Teil der Schüler sei nicht gewaltbereit, sagt auch Daniel Schafroth, Co-Schulleiter des Schulhauses Lavater. Der Pädago-

ge glaubt nicht, dass die Jugendlichen heute aggressiver sind als früher. «Grundsätzlich haben sie die gleichen Probleme wie früher», ist er überzeugt. Chat, SMS und Social Websites wie Facebook machten die Kommunikation allerdings schneller, vernetzter und öffentlicher. Zudem sei das Risiko für Missverständnisse beim unpersönlichen Kontakt grösser. «Nach dem Wochenende, wenn man sich wieder in persona sieht, muss vieles bereinigt werden. Das merken wir jeweils in den ersten Montagsstunden.» Für die Jugendlichen selbst ist die Schule nicht der Ort, wo sie am meisten Aggressivität erleben. Hier herrschen klare Regeln, es gibt eine soziale Rangordnung, die sich zwar immer wieder verändert, jedoch innerhalb der gegebenen Strukturen überschaubar bleibt. In der Freizeit, im Ausgang oder auf der Strasse sei es schwieriger, sind sich die Teenager einig. Samed, der beim FC Red Star Verteidiger ist, erzählt, dass manche Spieler im Match zwar «voll reingehen» würden, es aber nicht ertragen könnten, wenn etwas zurückkomme. «Nach dem Spiel gehen sie dann mit den Fäusten aufeinander los. Das ist falsch! Unser Trainer sagt, auf dem Platz ist man ein Sauhund,

Woran liegt das? An verschiedenen körperlichen und seelischen Prozessen, welche die Entwicklung vom Kind zum Erwachsenen begleiten. Machen Erwachsene im Umgang mit Teenagern etwas falsch? Wir Erwachsenen mögen es ruhig, geordnet und geregelt. Die Lebendigkeit von Kindern und Jugendlichen wirkt da richtiggehend fremd. Überdies ist der Durchschnittsbürger naiv, was das Wissen über die Psychologie des Teenagers anbelangt. Wir denken, mit Informieren, Disziplinieren und Argumentieren sei es getan, werden damit aber den Bedürfnissen von Jugendlichen nicht gerecht.

Was tun, wenn die Aggressivität überhand nimmt? Da Teenager tragfähige Beziehungen brauchen, sollen die Erwachsenen die Beziehung zum Kind unbedingt aufrechthalten, sie müssen präsent sein, auch wenn es schwierig ist. Der Teenager soll spüren, dass er den Bezugspersonen viel bedeutet. Er muss auch merken, dass es für die Erwachsenen wichtig ist, den Konflikt zu lösen, verbindliche Regeln oder Kompromisse auszuhandeln. Das Scheitern ist zwar oft schon vorprogrammiert, aber das gehört zum Prozess, und so heisst es wieder: Dranbleiben. Irgendwann wird es besser.

«Ohne die Kraft der Jugend würde sich nichts verändern.»

Was brauchen Teenager denn? Sie brauchen Ventile, um ihre Energie abzulassen, sonst staut sich zu vieles an. Früher liess man sie Mutproben bestehen, es gab ritualisierte Kämpfe. Das fehlt heute. Teenager brauchen existenzielle Herausforderungen, mehr Wildheit und ein Experimentierfeld, um ihre Kraft, ihren Willen zu messen. Dadurch wollen sie sich als nützliche und durchsetzungsfähige Mitglieder der Gesellschaft erfahren, wollen in die Erwachsenenwelt integriert werden.

Wie lange dauert die Phase erhöhter Aggressivitätsbereitschaft? Zwischen 17 und 20 werden die meisten langsam ruhiger. Wieso schaffen wir Menschen es nicht, friedlich miteinander zu leben? Ein Blick in die Vergangenheit zeigt: Friedliches Zusammenleben ist auf dieser Welt nicht möglich — aber auch gar nicht erwünscht. Wir Erwachsenen sind sehr domestiziert. Die Aufgabe der Jugend ist es, Tabus aufzubrechen, Veränderungen zu bewirken. Ohne die Kraft der Jugend würde sich nichts verändern.


s i t a r G g n u r e f e Heimli .8.20 3 2 is b . 8 . 3 m vo

10

Schonen Sie Ihren Rücken und Ihr Portemonnaie: Micasa schenkt Ihnen die Heimlieferung von sämtlichen Polstermöbeln, Esstischen, Stühlen, Schränken und Betten.

ren S ie s p a CH F

199.90 Beispiel Tisch GIGANTE

Geliefert CHF 1999.–

re n Sie spa CHF

114.50

Beispiel Schwebetürenschrank MODUL

Geliefert CHF 1145.–

ren S ie s p a Beispiel Eckpolstergruppe CUBIK

Geliefert CHF 2399.–

www.micasa.ch

CH F

239.90


BESSER LEBEN IN FORM

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

| 79

STIMMTS?

Autismus ist schwer diagnostizierbar

Wie Samed (links) und Andreas müssen sich Streithähne nach der Klärung ihres Problems mit Lehrer Marco Boeschenstein die Hand geben und sich beieinander entschuldigen. Besonders schwierig: der Augenkontakt.

vorher und nachher nicht.» Obwohl manche Leute meinten, er sei ein Typ, der schnell Probleme kriege, sei das überhaupt nicht so. «Wenn mich irgendwo jemand schräg anschaut, reagiere ich gar nicht, sondern gehe weiter», sagt Samed.

«Reagierst du nicht, stehst du als Feigling da»

Karla findet Sameds Besonnenheit im Prinzip gut. Schliesslich wollten provozierende Jugendliche bloss zeigen, dass sie die grössten seien. Karla: «Ich war selbst mit diesen zusammen. Ich weiss, wie sie ticken.» Jetzt sei sie ausgestiegen, würde nicht mehr mit diesen Leuten rumhängen. Allerdings: Dieses Mädchen, dessen Kopf sie damals auf den Randstein geknallt habe, habe ihre Kollegin «angefiggt». «Wenn du da nicht reagierst, stehst du als Feigling da!», ist Karla überzeugt. «Wenn mich heute jemand angreift, sage ich dreimal ‹Hör auf!›, und erst wenn das nicht funktioniert, schlage ich zurück. Das ist dann Notwehr.» Über die Ursachen ihrer Aggressivität sind sie sich nicht einig. «Es gibt Tage, da bin ich nicht gut

drauf», meint Karla. «Früher haben wir uns alles gefallen lassen, jetzt nicht mehr. Wenn die Wut da ist, willst du sie rauslassen.» Samira ist der Ansicht, dass Jugendliche, die zu Hause Gewalt erleben, schneller aggressiv reagieren. Andreas glaubt, dass der Medienkonsum eine Rolle spiele: «Wer brutale Filme schaut und Games mit viel Gewalt drin spielt, macht draussen nach, was er gesehen hat.» Samed widerspricht: «Mich beeinflusst das nicht.» Es ist nicht zu übersehen: Mit ihren Wutausbrüchen, mit ihrer Aggressivität wollen die Jugendlichen direkt oder indirekt auf sich aufmerksam machen. Lehrer Daniel Schafroth ist überzeugt, unkontrollierte Aggressionen seien ein Hinweis darauf, dass in der Familie oder im Umfeld etwas nicht stimme. «In 90 Prozent der Fälle spielt das Elternhaus eine Rolle», so Schafroth. Je strenger und rigider der Umgangston dort sei, desto wichtiger sei es für die Teenager, bei den Kollegen in der Rangordnung weit oben zu stehen. Das sei häufig bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu beobachten

oder bei solchen, die in einem streng religiösen Elternhaus aufwachsen. Aber auch da, wo klares Schwarz-Weiss-Denken vorherrsche. Schafroth: «Wer zu Hause nicht lernt, komplexe oder schwierige Situationen zu analysieren und Wege zu finden, gewaltfrei Lösungen zu entwickeln, reagiert schneller mit Gewalt, wenn er sich in unbekannter oder bedrohlicher Lage befindet.» Doch, ein Blick in die Tagespresse zeigt es: Oft gelingt das auch Erwachsenen nicht. So geht es wohl darum, Gewalt als gemeinsame zivilisatorische Herausforderung zu verstehen, wie der Kinder- und Jugendpsychologe Allan Guggenbühl sagt. Und immer wieder Institutionen, Regeln, Leitsätze und Rituale zu ihrer Eindämmung zu entwickeln. Texte Veronica Bonilla-Gurzeler Bilder René Ruis

www.migrosmagazin.ch Rauslassen oder runterschlucken? Testen Sie Ihren eigenen Umgang mit der Wut.

Stimmt! Britische und australische Forscher scheinen einen neuen Weg gefunden zu haben, um Autismus zu diagnostizieren. Offenbar ist es möglich, die Krankheit mittels eines Urintests zu entdecken. Autismus hinterlässt nämlich einen typischen chemischen Fingerabdruck, denn die betroffenen Kinder weisen einen veränderten Stoffwechsel auf. Nun hoffen die Wissenschafter, dank diesem Urintest die Störung früher entdecken und beispielsweise eine Verhaltenstherapie einleiten zu können. Je früher Autismus entdeckt wird, umso grösser sind die Chancen, dass den betroffenen Kindern geholfen werden kann. Anzeige

Familien-Hit Geniessen Sie Ihre Ferien in Morschach im Swiss Holiday Park. Der Ferien- und Freizeitpark mit Wellness & Spa, Sport & Spiel, Badeplausch und kulinarischen Erlebnissen.

«Familien-Plausch» • • • •

3 oder 5 Übernachtungen im 4*-Familienzimmer Sport & Spiel à discrétion bis 19.00 Uhr Freier Eintritt in das Erlebnisbad mit Innen- und Aussenpool Freier Eintritt Saunalandschaft und Fitnesscenter

Package-Spezialpreis pro Person ab CHF 345.– resp. ab CHF 575.– • Kind 3 – 6 J. ab CHF 129.– resp. ab CHF 200.– • Kind 7 – 11 J. ab CHF 213.– resp. ab CHF 320.– • Kind 12 – 15 J. ab CHF 273.– resp. ab CHF 400.–

Swiss Holiday Park CH-6443 Morschach, www.swissholidaypark.ch Wir freuen uns auf Ihre Reservation unter 041 825 51 00 oder via E-Mail info@shp.ch


e sflüg u A alle riffen g e b in

Grandiose Gebirgswelt auf der grossen Dolomiten-Rundfahrt. Ausflug zum Schloss Trauttmansdorff, nach Meran und nach Kastelruth.

1. Tag Schweiz – Südtirol Sie verlassen die Schweiz und fahren durch den Arlbergtunnel ins Stanzertal. Am Nachmittag folgen Sie dem Inn nach Innsbruck. Sie fahren durchs Wipptal zur italienischen Grenze auf dem Brenner. Kurz danach erreichen Sie das hübsche Städtchen Sterzing. In der Hauptgasse erinnern noch viele alte Wirtshausschilder an die Zeit, als das Städtchen ein wichtiger Umschlagplatz an der Brennerroute war. 2. Tag Grosse Dolomitenrundfahrt Auf der grossen Sechspässefahrt lernen Sie die eindrückliche Bergwelt der Dolomiten kennen. Am Anfang der Route steht die imposante, von senkrecht abfallenden Felswänden gebildete Eggentalschlucht. Den ersten Halt legen Sie dann am bekannten Karersee ein, von wo aus Sie herrliche Blicke auf die markanten Wände des Latemarmassivs haben. Danach geht's weiter über den Karerpass ins Fassatal und über Canazei auf das Sellajoch, den höchsten Punkt der Rundfahrt. Von hier aus haben Sie einen der schönsten Panoramablicke über die grandiose Gebirgswelt der Dolomiten. Nun geht es ein Stück talwärts ins Val Gardena, bevor Sie gleich die nächste Passstrasse zum Grödner Joch erreichen. In Corvara, einem bekannten Winter- und Sommerferienort, machen Sie Mittagshalt. Kurz nach diesem Aufenthalt überqueren Sie die nächsten zwei Übergänge, den Valparolapass und den Falzaregopass. Die Strasse führt uns nun hinunter nach Cortina d'Ampezzo, der Hauptstadt der Dolomiten. Von hier aus steigt die Strasse an und führt Sie hinauf zum letzten Pass des heutigen Tages, zum Dreikreuzpass. Kurz hinter der Passhöhe machen Sie Halt am wunderschön gelegenen Misurinasee. Nun geht's hinunter ins Höhlensteintal, wo Sie kurz nach dem Dürrensee einen kurzen Halt einschalten, um alle der berühmten Drei Zinnen zu sehen. Über Toblach und das Pustertal kehren Sie in Ihr Hotel zurück. 3. Tag Ausflug Schloss Trauttmansdorff – Meran – Kastelruth Am Morgen fahren Sie zum Schloss Trauttmansdorff. Hier besuchen Sie die Gärten, die 2005 zum «Schönsten Garten Italiens» gekürt wurden. Selbstverständlich kann auch das Schloss besichtigt werden, in dem Kaiserin Sissi zweimal zur Winterkur wohnte. Danach fahren Sie nach Meran mit seinen grosszügigen Parkanlagen und Promenadewegen. Am Nachmittag fahren Sie hinauf auf das Hochplateau am Fusse der Seiser Alm. Nach einem Aufenthalt in Kastelruth gelangen Sie über den Panidersattel ins Val Gardena und in Ihr Hotel zurück. 4. Tag Südtirol – Schweiz Über Meran führt Sie der Weg ins Vinschgau, mitten durch unendliche Obstplantagen, zum Reschenpass. Bei der Ortschaft Graun eröffnet sich Ihnen einer der schönsten Ausblicke der Alpen: der Reschensee im Vordergrund, überragt vom schneebedeckten Gipfel des Ortlers. Nach dem Mittagshalt in Landeck kehren Sie wieder über die Arlbergroute in die Schweiz zurück.

Reisedaten 2010 22. 26. 01. 05. 09. 12. 16. 20. 27. 04. 10. 13. 18. 21. 24. 27.

– – – – – – – – – – – – – – – –

25. 29. 04. 08. 12. 15. 19. 23. 30. 07. 13. 16. 21. 24. 27. 30.

August August September September September September September September September Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober

A B A B A B A B A B A B A B A B

Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr.

445.– 445.– 455.– 455.– 455.– 455.– 455.– 455.– 455.– 455.– 455.– 455.– 445.– 445.– 445.– 445.–

Abfahrtsorte Route A: Bern, Olten, Zürich, St. Gallen Route B: Luzern, Basel, Zürich, Winterthur

Das ist alles dabei...

4-tägige Fahrt mit modernem 4-Sterne-Fernreisecar

3 Übernachtungen mit Halbpension im Hotel Löwenhof mit ausgezeichneter Südtiroler Küche

Alle Zimmer mit Bad oder mit Dusche/WC, Farb-TV

✘ ✘

Grosse Dolomiten-Rundfahrt Ausflug zum Schloss Trauttmansdorff ( inklusive Eintritt), nach Meran und nach Kastelruth

Nicht inbegriffen:

✘ ✘

Annullationsschutz Fr. 22.– Einzelzimmerzuschlag Fr. 90.–

Reisedokumente Schweizer Bürger benötigen einen gültigen Reisepass oder eine gültige Identitätskarte.

Schaffhauserstrasse 44, 8152 Glattbrugg www.bossartreisen.ch

044 880 08 00


AKTION ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 3.8. BIS 16.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT RABATT AUF ALLE ABGEBILDETEN NIVEA HAIRCARE PRODUKTE

3 für 2 9.90

statt 14.85

Shampoo im Trio-Pack For Men, Volume Sensation, Beautiful Age, Intense Repair, Nutri Cashmere, Diamond Gloss, Color Crystal Gloss 3 x 250 ml

NEU

NEU

7.35

Spülungen im Duo-Pack Intense Repair, Nutri Cashmere, Diamond Gloss, Color Crystal Gloss 2 x 200 ml

SCHÖNHEIT IST PFLEGE

www.NIVEA.ch

statt 9.20

Nivea gibts in Ihrer Migros


AKTION

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 3.8. BIS 9.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT AUF ALLE DUO PACK PRODUKTE

2.850 statt 3.6

Duo Pack Erdbeer Schnüre und Süsse Schaumpilze

Das beliebte Duo für Jung und Alt ! Erdbeer Schnüre und Süsse Schaumpilze gibts in Ihrer Migros

Wander- und Erlebnisferien für aktive Senioren «Ferien einmal anders! Geniessen Sie unvergessliche Tage in fröhlicher Gesellschaft. Wählen Sie aus einer Palette von täglichen Aktivitäten und Stunden gemütlichen Beisammenseins! Jeder kann – keiner muss. Unser Ziel ist es, mit Ihnen schöne Ferien zu erleben, aktiv zu sein, Freundschaften aufzubauen und gemeinsam erlebnisreiche Tage zu verbringen. Wir freuen uns auf Sie! Gerne senden wir Ihnen detaillierte Unterlagen.» Ihre Ferienbegleiter Sonja Amstutz & Adrian Aebi Daten 2010 (Samstag bis Samstag)

Sunstar Hotel DavosVVV D ppelzimmer N rd ( ne balk n) Doppelzimmer Süd (mit Balkon) Sunstar Parkhotel DavosVVVV D ppelzimmer N rd ( ne balk n) D ppelzimmer S d (mit balk n)

7 Nä

te

.–

Preise für 7 Nächte (pro Person/Aufenthalt) chf CHF

875.– 903.–

3 3 3 3 3

7 Übernachtungen im gemütlichen Zimmer Reichhaltiges Frühstücksbuffet 4-Gang-Menu am Abend Täglich geführte Wanderungen in 3 Stärkeklassen Teilnahme am grossen Aktivitätenprogramm mit Ihren Ferienbegleitern Sonja & Adi 3 Benützung aller Bergbahnen Davos/Klosters

Ein Auszug aus dem vielseitigen Aktivitätenprogramm…

ab 87 5

14. – 21.08. / 21. – 28.08. / 28.08. – 04.09. 04. – 11.09. / 11. – 18.09.

Dieser Preis beinhaltet

Wasser ymnastik • N rdi Walkin • Lei te, mittlere nd anspr sv lle e rte Wander n en • Rad a ren mit Elektr ikes • Tanzst nden • Jasst rnier • Vielseiti es A endpr ramm wie L tt , Spiele, Tanza ende .v.m. fRühbuchERboNuS Bei Buchung bis zum 9. August 2010 erhalten Sie ein Südzimmer mit Balkon (Superior) zum Preis eines Standardzimmers und eine Reiserücktrittsversicherung.

Sunstar Hotels Davos 7072 Dav s Platz/S weiz, Tel. +41 (0)81 836 12 12 www.sunstar.ch/davos, davos@sunstar.ch INfo/buchuNg

chf 1’036.– chf 1’106.–


BESSER LEBEN FAMILIE

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

DAS BIN ICH

Kinder stellen sich vor

Der Fluch mit dem Fluchen Das Fluchen, das Ausprobieren und Reizen mit Schimpfwörtern, gehört zur Kinderwelt wie das «In-die-WindelnMachen» und das Zahnen.

M

Möchtest auch du diesen Fragebogen ausfüllen? Du findest ihn unter: www.migrosmagazin.ch Dort kannst du auch alle anderen eingeschickten Fragebögen anschauen.

TIPP DER WOCHE

Illustration Christian Lindemann

Günstige Ferien für Väter mit Kindern Die Reka bietet vom 2. bis 9. Oktober Ferienwochen für alleinerziehende oder geschieden lebende Väter mit ihren Kindern im Alter von 5 bis 12 Jahren an. Ort: Champ-duMoulin im Val de Travers NE. Der Preis richtet sich nach den persönlichen Möglichkeiten und beträgt 250 bis 600 Franken. Infos: Reka, Neuengasse 15, 3001 Bern, Tel. 031 329 66 99.

| 83

it drei Jahren entdeckt Sarah das Fluchen: Eines Abends betitelt sie ihren Vater ohne jede Vorwarnung mit «du Arschloch!». Überrascht macht er ihr klar, dass das nicht geht und zieht von dannen, während sie ihm nachruft: «Du A, du B, du C.» Nicht ganz unkreativ. Aber ist das nicht respektlos gegenüber dem Vater? Nein, denn das Fluchen, das Ausprobieren und Reizen mit Schimpfwörtern gehört zur Kinderwelt wie das «In-die-WindelnMachen» und das Zahnen. Es macht nicht wirklich Freude, aber schlimm ist es auch nicht. Und es kann eine befreiende Wirkung haben, wie wir Erwachsene alle wissen. Ein kräftiges «Scheisse» hat dieselbe gesundheitsfördernde Wirkung wie Lachen und Weinen. Das schreibt der in Kalifornien lebende Fluchforscher Reinhold Aman, Herausgeber der Zeitschrift «Maledicta», die über das Schimpfen und den vulgären Sprachgebrauch in aller Welt berichtet. Kinder fluchen, um Dampf abzulassen, um zu provozieren, um dazuzugehören, um sich von den Erwachsenen abzugrenzen und manchmal auch um jemand mit

Fluchen wirkt befreiend und ist so gesund wie ein herzhaftes Lachen.

Wörtern zu verletzen. Was nicht heisst, dass zu Hause «freies Fluchen» gestattet sein soll. Ein Kind, das dauernd nur wettert und schimpft, nervt.

Schimpftüte und Fluchkammer als Blitzableiter

Eine kreative Antwort wäre zum Beispiel das Herumreichen einer Papiertüte, in die jedes Kind sein Lieblingsschimpfwort brüllen darf. Oder die Einrichtung einer Fluchkammer oder das Institutionalisieren des Fluchens während eines definierten Zeitfensters. Ob

ein Kind nur während einer bestimmten Phase flucht oder dauernd, hat viel mit der Familienkultur zu tun – je weniger zu Hause gewettert wird, desto schneller wird das Kind das Schimpfen wieder aufgeben. Monique Rijks

www.migrosmagazin.ch Fluchen und die Alternativen: ein paar Regeln und Ihre Einstellung zum Dampfablassen.

Ganz ohne Grenzen geht es nicht ➔ Die Eltern sollten je nach Kontext reagieren. Schimpfen Kinder untereinander, kann auch mal ein Auge zugedrückt werden. ➔ Richtet sich das Fluchen gegen Erwachsene oder eine andere Gruppe, muss man reagieren. ➔ Ist das Fluchen sexistisch oder rassistisch, muss reagiert werden. Im Gespräch sollen klare Grenzen gesetzt werden. ➔ Eltern und Personen ausserhalb des Freundeskreises sind keine Kumpel und wollen mit entsprechendem Respekt und Distanz behandelt werden. Die Tipps stammen von Jacqueline von Kaenel, Psychotherapeutin FSP und Familienbegleiterin SPF in Zürich.


20% GÜNSTIGER. AUF ALLE CREME D’OR CORNETS IN MEHRFACHPACKUNGEN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 3.8. BIS 9.8.2010 ODER SOLANGE VORRAT

7.60

statt 9.50

Crème d’or Cornet Vanille Bourbon 6 Stück

5.75 statt 7.20

Crème d’or Mini Cornet Vanille und Schokolade 12 Stück

7.6050 statt 9.

Crème d’or Cornet Cappuccino* 6 Stück

6.5520

7.60

Crème d’or Midi Cornet Pistache und Himbeer* 6 Stück

Crème d’or Cornet Stracciatella Italiana 6 Stück

statt 8.

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

statt 9.50


BESSER LEBEN GARTEN

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

MEIN GARTEN

Kräutersegen

So provoziert man eine zweite Blüte: Stauden und zweijährige Pflanzen jetzt zurückschneiden.

Kräuter entwickeln das beste Aroma kurz vor der Blüte. Für viele ist diese Zeit bereits vorbei. Das heisst aber nicht, dass man in den nächsten Wochen auf frisches Grün aus dem Garten verzichten muss. Alle Minzen, Zitronenmelisse, Majoran, Thymian und Basilikum darf man herzhaft zurückschneiden. Sie treiben danach wieder aus und liefern bis zum Wintereinbruch Würze für die Küche.

Haia Müller, Gartenexpertin, über die Kommunikation mit ihren Pflanzen.

Bilder Prisma, Benjamin Redeleit

Sprachlos?

Ob ich denn mit den Pflanzen spreche, werde ich immer wieder gefragt. Meine Antwort ist nicht eindeutig. Manchmal ermuntere ich einen serbelnden Kümmerling, er solle sich doch bitte etwas mehr anstrengen. Oder drohe einem Schwächling, dass ich ihn mit Stumpf und Stil ausreissen werde, falls er jetzt nicht ins Kraut schiesse. Aber in der Regel spaziere ich wortlos durch den Garten. Die Frage erinnert mich aber immer an eine Begegnung mit Sir Peter Smithers, einem englischen Spitzendiplomaten, der sich im Tessin ein Refugium geschaffen hatte. Er sammelte die schönsten und edelsten Blumen aus aller Welt und vereinigte sie in seinem privaten Commonwealth in Vico Morcote. Nein, er spreche nicht mit seinen Pflanzen, sagte er. Er wüsste ja nicht, in welcher Sprache er sie ansprechen müsste. Nun stellen Wissenschafter fest, dass Pflanzen durchaus kommunizieren können. Allerdings nicht mit Worten, sondern mit Düften. Leider geht es mir wie Sir Peter, ich verstehe ihre Sprache nicht. Und ich weiss deshalb nicht, ob ihnen meine Schweissausbrüche beim Umgraben stinken oder ob ich mich vor dem Jäten mit Chanel 5 parfümieren soll.

| 85

Schnitt macht Grünes fit Im Sommer legen die Pflanzen eine Wachstumspause ein. Bleibt der Gärtner trotzdem fleissig, erlebt er im Herbst einen zweiten Frühling.

I

m Juni und Juli haben sich die meisten Pflanzen mit einer verschwenderischen Blumenfülle verausgabt. Damit sie sich zu einer zweiten Blüte aufraffen, muss man sie jetzt ein bisschen verhätscheln. Verwelktes und Blütenstände an Stauden und zweijährigen Pflanzen werden grosszügig weggeschnitten. Nur wenn man möchte, dass sie sich versamen, lässt man einen einzelnen Samenstand bis zur Vollreife stehen. Das funktioniert zum Beispiel zuverlässig bei Fingerhut oder Lupinen. Nach dem Rückschnitt kriegen die Pflanzen eine Handvoll Volldünger leicht in die Erdoberfläche eingearbeitet und werden regelmässig gegossen; sie werden es mit einem zweiten

Flor im Herbst danken. Für alle, die bereits an den nächsten Frühling denken, gibt es ebenfalls Arbeit: Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um kleine Frühlingsblüher wie Traubenhyazinthen, Schneeglöcklein oder Milchstern zu teilen.

Ein Trick lässt einen ganzen Blütenteppich wachsen

Man gräbt einen Teil der Zwiebeln aus, separiert sorgfältig jene Tochterzwiebelchen, die mit der Mutter nicht mehr durch eine Haut verbunden sind und pflanzt sie mit etwas Abstand wieder ein. So entsteht mit der Zeit ein ganzer Blütenteppich. Auch Schwertlilien werden jetzt vermehrt. Dazu gräbt man die Pflanze aus, schneidet gut bewurzelte Rhyzome

(Wurzelsprosse) in Stücke und pflanzt die Teilstücke an einem sonnigen Plätzchen wieder ein. Aufgepasst: Schwertlilien vertragen keinen Torf und nur mässige Düngergaben. Auch der Gemüsegarten wartet darauf, dass man Hand anlegt. Die ersten Beete mit Kopfsalat und Kohlraben sind bereits abgeerntet. An ihren Platz sät man Pflücksalat aus, so bleibt der Nachschub gewährleistet. Auch Zuckerhut, Endivien, Eisbergsalat, Radicchio und Chinakohl können jetzt (als Setzlinge) ausgepflanzt werden. Heikel ist der Zuckerhut, er sollte nur auf ein Beet gepflanzt werden, auf dem in den letzten drei Jahren keine anderen Salate gestanden haben. Haia Müller


86 |

BESSER LEBEN AUTO

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

Falsch herum ist auch richtig

Dem neuen Meriva hat Opel spendiert, was der Nachbar garantiert noch nicht hat: «Falsch herum» öffnende Hintertüren. Die gibts sonst nur bei Rolls-Royce.

E

rfolg kann eine Bürde sein. Der erste Meriva war ein Riesenhit: Der kleine Van fand über eine Million Kunden. Ironischerweise musste Opel in den Nachfolger gerade deshalb besonders viele Ideen stecken. Denn der Erfolg rief etliche Konkurrenten auf den Plan. Um den Vorsprung zu halten, wartet der neue Meriva nun unter anderem mit nach hinten aufschwingenden Fondtüren auf – von Opel «Flex Doors» genannt. Portaltüren als Gag, um Käufern aufzufallen? «Wäre es nur ein Gag, hätten wir es nicht gemacht – dazu ist es zu aufwendig», widerspricht Klaus Nüchter, Chef aller kompakten Opel-Baureihen: «Aber es hebt die Flexibilität auf die nächste Stufe.»

Mehr als ein Gag: die rückwärts aufschwingenden Fondstüren des neuen Opel Meriva.

Clever ist auch der integrierte Veloträger

Der erste Versuch, hinten einzusteigen, endet verwirrend: Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier. Beim zweiten Versuch wird klar: «Falsch herum» die Tür zu öffnen macht Sinn: Ein- und Ausstieg sind leichter, auch dank der idealen Sitzhöhe und praktischen Haltegriffen. Wer als Fahrer zum Fond will, muss nicht mehr um die geöffnete hintere Tür herumtänzeln. Der Nachteil: In sehr schmalen Parklücken «sperrt» man sich schon mal selbst zwischen den offenen Türen ein. Aber auch sonst zeigt der Meriva, dass die Produkte von Opel im Gegensatz zum lädierten Ruf der Marke ganz vorne mitspielen. Innen gefällt neben peppiger Gestaltung und hoher Qualität das grosse Raumangebot. Hinzu kommen pfiffige Details wie das flexible Sitzsystem, eine geräumige Mittelkonsole und Optionen wie der in die Heckstossstange integrierte Veloträger (950 Franken). Nichts zu mäkeln also? Am Fahrwerk nicht, dem der Spagat aus Freude am Kurven fahren und

STECKBRIEF

Opel Meriva 1.4 Twinport Motor/Antrieb: Vier-Zylinder-Benziner, 1398 ccm, 100 PS, 5-Gang-Schaltgetriebe, Frontantrieb. Fahrleistungen: 0—100 km/h in 13,9 s, Spitze 177 km/h. Abmessungen: L x B x H = 4,29 x 1,81 x 1,62 m, Kofferraum 400 bis 1500 l, Gewicht 1360 kg. Verbrauch: 6,1 l/100 km (Werksangabe). Energieeffizienz-Kat. A, CO2Ausstoss (Werksangabe) 144 g/km. Preis: ab Fr. 22 200.—

Comeback der «Selbstmördertüren» Früher nannte man nach hinten öffnende Fondtüren «Selbstmördertüren»: Bis in die Fünfzigerjahre üblich, konnten diese Portaltüren vom Fahrtwind aufgerissen werden. Versuchte der Passagier, sie zuzuziehen, riskierte er — damals natürlich noch ohne Sicherheitsgurten — sein Leben. Seit den Sechzigern waren sie deshalb verboten. Und sind erst wieder erlaubt, seit

Rolls-Royce sie 2003 am Phantom einführte: Das spezielle Schliesssystem verhindert ein Öffnen während der Fahrt. Opel holte sich für den Meriva Rat bei den Ingenieuren von Rolls-Royce. Auch im Meriva sind die Fondtüren nun ab vier Kilometern pro Stunde elektrisch verriegelt. Stoppt das Auto, zeigt eine kleine LED im inneren Türgriff den Insassen an, dass die Tür «frei» ist.

Komfort bestens gelingt. Verschlafen hat Opel aber den Trend zu sparsamen Stopp-Start-Systemen, die erst ab nächstem Jahr folgen. Immerhin setzen die drei Benziner (100, 120 und 140 PS) alle auf nur 1,4 Liter Hubraum und sind ziemlich sparsam. Dabei darf man die lebendige 100-PS-Basis als Wahl der Vernunft empfehlen;

alternativ bietet sich der 1,7-LiterDiesel mit 100 PS, Sechs-StufenAutomatik an. Unter dem Strich ist die zweite Meriva-Generation nicht nur um 24 Zentimeter auf 4,29 Meter gewachsen, sondern wirkt auch erwachsener. Einzig die Preise sind klein geblieben. Timothy Pfannkuchen


2. Person zahlt nur Fr. 1.–!

Kreuzfahrten-TOP-Aktion 2011:

Exklusive Aktion buchbar im Zeitraum 16.08.–31.08.2010 – ab sofort vorreservieren!

950.– .– 2. Person Fr. 1

Mittelmeer-Hit

Italien–Tunesien–Spanien–Provence Mediterrane Sehenswürdigkeiten ■ MSC Fantasia – das grösste Schiff von MSC ■

Genua IT

Marseille

A L

Barcelona

IE N

Rom

Ihr Kreuzfahrtschiff – MSC Fantasia****+ Das neue Schiff verfügt über 27.000 m2 öffentliche Bereiche, in «Aurea Spa» Wellness Center, 6 Restaurants, 5 Swimmingpools, 12 Jacuzzis, Kaffeebars, Geschäfte, einen Bereich für Kinder, sogar einen Formel 1 Simulator und ein interaktives 4 D Kino. Eine Kreuzfahrt mit der MSC Fantasia lässt keine Wünsche offen!

8 Tage inkl. ab Bord Vollpension an 1. Person Fr.

900.– .– 2. Person Fr. 1

«MSC Fantasia»

Taormina Tunis

Malta

Griechische Inseln

Olympia–Santorini–Mykonos–Korfu Perlen der Adria & Ionischen Meers ■ MSC Musica lässt keine Wünsche offen ■ ■

Venedig Dubrovnik Bari

Ihr Kreuzfahrtschiff – MSC Musica****+ Geniessen Sie an Bord der MSC Musica die geräumigen Kabinen, oft mit privaten Balkonen ausgestattet, ausgedehnte Passagierdecks,BoutiquenundEntertainmentderSpitzenklasse. Das Bordpersonal wird auf Ihrer Kreuzfahrt dafür sorgen, dass der MSC Bordservice überall spürbar ist, egal ob im Restaurant Le Maxim, der Sushibar oder in der Weinstube. Eine Kreuzfahrt mit der MSC Musica lässt keine Wünsche offen!

8 Tage inkl. ab sion an Bord en llp Vo

1310.– 1.–

1. Person Fr. 2. Person Fr.

Korfu

Athen

Katakolon

Reisedaten 2011 Saison 1: 01.05.–08.05., 08.05.–15.05., 15.05.–22.05. Saison 2: 22.05.–29.05., 29.05.–05.06., 05.06.–12.06. 12.06.–19.06., 04.09.–11.09., 11.09.–18.09. 18.09.–25.09., 25.09.–02.10., 02.10.–09.10. Saison 3: 03.07.–10.07., 10.07.–17.07., 17.07.–24.07. Preise pro Person (Saison 1) Fr. Kat. Kabinentyp Katalog- Aktion Aktion preis 1. Pers. 2. Pers. 1 2-Bett-Kabine innen 1650.– 900.– 1.– 4 2-Bett-Kabine aussen 2030.– 1280.– 1.– 6 2-Bett-Kabine mit Balkon 2180.– 1430.– 1.– Zuschläge pro Person Fr. Saison 2 35.– Saison 3 110.– Nicht inbegriffen Fr. Auftragspauschale pro Person Fr. 20.–, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– An- und Rückfahrt mit dem Bus nach Venedig 215.– (22.00h Basel SBB, 22.00h St. Gallen, 22.15h BernSchützenmatte, 23.10h Zürich-Sihlquai, 23.55h Luzern) Obligat. Trinkgelder (ca. 7 EUR pro Tag) ■

Mykonos Santorini

«MSC Musica»

Baltikum & Ostsee Skandinavien & St. Petersburg Faszinierende Welten des Nordens ■ MSC Orchestra – Eleganz und Innovation

■ ■

Reisedaten 2011 Saison 1: 01.05.–08.05., 15.05.–22.05., 29.05.–05.06. Saison 2: 12.06.–19.06., 07.08.–14.08., 21.08.–28.08. Saison 3: 26.06.–03.07., 10.07.–17.07., 24.07.–31.07. Preise pro Person (Saison 1) Kat. Kabinentyp

«MSC Orchestra»

Stockholm

St. Petersburg Tallinn

Ihr Kreuzfahrtschiff – MSC Orchestra****+ Die exklusive Einrichtung des schicken modernen Schiffes kombiniert hervorragend Eleganz und Innovation mit traditionellen Elementen. MSC Orchestra bietet seinen Gästen vielfältige Unterhaltungsmöglichkeiten, Freizeitaktivitäten und stilvolle Ruhezonen. Die im italienischen Design eingerichteten Kabinen runden das harmonische Bild des Schiffes ab.

Reisedaten 2011 Saison 1: 30.04.–07.05., 07.05.–14.05., 14.05.–21.05. Saison 2: 21.05.–28.05., 28.05.–04.06., 11.06.–18.06. 03.09.–10.09., 10.09.–17.09., 17.09.–24.09. Saison 3: 18.06.–25.06., 25.06.–02.07., 02.07.–09.07. 09.07.–16.07., 16.07.–23.07., 20.08.–27.08. Preise pro Person (Saison 1) Fr. Kat. Kabinentyp Katalog- Aktion Aktion preis 1. Pers. 2. Pers. 1 2-Bett-Kabine innen 1650.– 950.– 1.– 4 2-Bett-Kabine aussen 1980.– 1200.– 1.– 7 2-Bett-Kabine mit Balkon 2190.– 1500.– 1.– Zuschläge pro Person Fr. Saison 2 50.– Saison 3 175.– Nicht inbegriffen Fr. Auftragspauschale pro Person Fr. 20.– An- und Rückfahrt mit dem Bus nach Genua 215.– (05.00h Basel SBB, 05.00h St. Gallen, 05.15h BernSchützenmatte, 06.10h Zürich-Sihlquai, 07.00h Luzern) Obligat. Trinkgelder (ca. 7 EUR pro Tag)

1 4 6

Katalogpreis 2-Bett-Kabine innen 1800.– 2-Bett-Kabine aussen 2210.– 2-Bett-Kabine mit Balkon 2360.–

Fr. Aktion Aktion 1. Pers. 2. Pers. 1310.– 1.– 1680.– 1.– 1890.– 1.–

Zuschläge pro Person Saison 2 Saison 3 Nicht inbegriffen

Kopenhagen

Kiel

Hamburg

Fr. 75.– 110.– Fr.

Auftragspauschale pro Person Fr. 20.–, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– Obligat. Trinkgelder (ca. 7 EUR pro Tag) An- und Rückreise mit Flug nach Hamburg und Transfer nach Kiel ab 410.–

Unsere Leistungen – Vieles inbegriffen! Kreuzfahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord Kapitänsempfang und Galadinner Sicherheitsgebühren und Hafentaxen Freie Teilnahme an vielen Bordveranstaltungen Freie Benützung der meisten Bordeinrichtungen Deutschsprechende Bordreiseleitung ■

Gratis-Buchungstelefon:

0800 86 26 85

Verlangen Sie unseren Katalog 2011 «MSC Kreuzfahrten-Aktionen, 2. Person ab Fr. 1.–»

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Oberfeldstrasse 19, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

Fluss- und Kreuzfahrten AG, Weinfelden, www.mittelthurgau.ch

806

8 Tage inkl. ab sion an Bord en llp Vo 1. Person Fr.


Schlank!

Ferien

Wellness-Verwöhnwoche

Entdecken Sie:

Der sonnenverwöhnte Kurort mit 37° warmen Thermal-Quellen und wohltuender Meersalzgrotte. Ideal zum Relaxen und Genießen!

Schnupperwoche

580,- CHF 7 x HP, 2 x Thermalbad EUR 420,-

ab

D-79415 Bad Bellingen, Rheinstraße 68, Tel 0049/7635/600, www.kaiserhof-bad-bellingen.de

FERIEN im Zillertal 21.08.-10.10.2010 2 Erw. + 2 Kinder ab CHF 1.381,-

WAS, WENN JEDER SCHLUCK LEBENSGEFÄHRLICH IST?

1-2

KINDER

bis 10 Jahre

WOHNEN GRATIS

www.gaspingerhof.at, Tel.+43 5284 / 52 16-0

www.fastenopfer.ch

Hotel Posta Le Prese, Tel. 081 844 02 48

T +39 0471 860384 www.traminerhof.it NEUE

Panoramazimmer

SÜDTIROL

Gesundheit

TAXPUNKTFALLE ZAHNBEHANDLUNG Niedriger Taxpunkt = niedriger Preis? KEINESWEGS! Nur ein vollständiger Kostenvoranschlag ist massgebend! Praxen und Kliniken in Ihrer Nähe: www.dentesana.ch • Tel. 0844 802 310 Immer Besser. Immer Günstiger.

Gewerbe

Wir kaufen Autos

ab Jg. 98 in jeder Preisklasse! Werden abgeholt und bar bezahlt. Telefon 044 817 27 26

fã häÉáåÉå

dê~íáëáåëÉê~í

dêçëëÉë ÄÉïáêâÉå

fÜêÉ péÉåÇÉ ä®ëëí _çÜåÉå áå ÇÉå eáããÉä ï~ÅÜëÉåK ïïïKÜÉâëKÅÜ m` UMJNNNRJN Besten Dank für Ihre Spende! PC 90-18177-2

nometabo www.chro

und prächtige Wanderwege. 4 Tage – 3 Nächte Fr. 250.–, 7 Tage – 6 Nächte Fr. 480.– inkl. Halbpension (Kinderermässigung).

www.helvetas.ch

All dies und vieles mehr, erfahren Sie ABSOLUT GRATIS in der brandneuen Broschüre „Für immer schlank…“

anfordern: IS T A R G t Jetz l.ch

Poschiavo / Le Prese Erlebnisreiche Erholung

Spendenkonto PC 60-19191-7

Das Trinkwasser von fast einer Milliarde Menschen ist verschmutzt. Mit jedem Schluck drohen ihnen tödliche Krankheiten. Helvetas baut sichere Brunnen – helfen Sie mit. PC 80-3130-4

Adria-Italy-Cesenatico. BiondiHotels Panoramic Terrasse mit Wasserspielen, Sandstrand, Pools, PP+ Miniclub+Schirm+Boot+Velo, inklusiv VP mit 3 Menüs ab Fr. 90.–, Familienermässigung, kinderfreundlich. Tel. 0039 0547 85388, www.biondihotels.it

Inspirationen für ein nachhaltiges Leben: wwf.ch/lösung

Eine Heimat für Behinderte. www.stiftung-waldheim.ch

Das Engagement dieser Zeitung ermöglichte dieses Inserat.

● Wie einfach Sie dank der metabolischen Gewichtskontrolle schlank werden. ● Weshalb ein kranker Fettstoffwechsel und der falsche Essenszeitpunkt die Hauptschuld für die Gewichtszunahme tragen. ● Wie Sie den Fettstoffwechsel durch ausgewählte naturidentische Stoffe ankurbeln. ● Weshalb bestimmte Fettsäuren dem Körper helfen Fett abzubauen. ● Weshalb strenge Kaloriendiäten gefährlich und wirkungslos sind. ● Wie eine Zauberformel für eine ausgewogene Ernährung sorgt. ● Weshalb ein erhöhter Bauchumfang als Alarm-Signal betrachtet wird. ● Weshalb das metabolische Syndrom auch tödliches Quartett genannt wird. ● Wie eine einfache Kalorientabelle Ihnen helfen kann, gesund einzukaufen und zu kochen. ● Köstliche Menü-Beispiele für eine energiereduzierte Ernährung (ausführlich beschrieben und einfach umsetzbar).

in Bad Bellingen, Schwarzwald, 18 km von Basel


BITTE MELDE DICH

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

➔ 1971/72 arbeitete ich zusammen mit Elsbeth (geb. 25. Februar, ca. 1947) Müller (Rinderknecht?) bei der Firma Messerli AG, Glattbrugg. Von ihr zu hören, wäre eine tolle Überraschung. Bitte melde dich! Helene Brügger-Häne, Mäschacker 6, 8919 Rottenschwil, Telefon 056 634 24 49, hr.bruegger@bluewin.ch

➔ Ich suche die Kinder, die wie ich von 1968 bis 1969 im Kinderheim in Selzach SO Schläflistiftung und von 1969 bis 1977 im Kinderheim Hubel-

matt in Luzern waren. Bitte meldet euch. Gilmare Künzler, Gibelinstrasse 10, 4500 Solothurn, gilmare@bluewin.ch

➔ Ich suche die Dame, die mir am 29. Mai 2010 am Handwerkermarkt auf Schloss Wellenberg alte Spitzen, Kinderkleider und nostalgische Wäsche von einer Bekannten abgegeben hat. Ich habe ihre Adresse nicht mehr. Bitte melden Sie sich. Helga Löhrer, Ulmenstrasse 5, 8500 Frauenfeld, Telefon 052 720 19 92

➔ Ich suche Hans Brun, Jahrgang ca. 1952. Du hast in den Siebzigerjahren in der Migros Neuenhof gearbeitet? Melde dich, es würde mich freuen. Sandra Müller, Hauptstrasse 8, 5026 Densbüren, Telefon 062 878 11 53, grille01@bluewin.ch

➔ Ich suche für das Klassentreffen der Primarschule Mühlebach, Zürich, 1957–1960, folgende Kolleginnen: Susanne Leuenberger, Helene Waser, Heidi Hunziker, Elisabeth Probst und Sylvia Schlagenhauf. Christoph Müller, Steinacherstr. 56, 8308 Illnau, Telefon 079 628 87 52, chmueller2@bluewin.ch

➔ Ich suche meine Schulkollegin Edith Egli. Wir sind zusammen in Matzingen TG zur Schule gegangen. Durch meine Mutter habe ich erfahren, dass ihr weggezogen seid. Würde mich riesig freuen, von dir zu hören. Vielleicht kennt dich jemand und kann mir weiterhelfen. Cornelia Müller-Baumgartner, Untere Fabrik 23, 9100 Herisau, Telefon 071 350 12 43

Pamela?

➔ Ich suche Pamela Brunner, die früher in Balsthal am Magisterweg wohnte, in den Jahren 1979 bis ca. 1984. Danach zügelte sie nach Bellach. Wir hatten einige Jahre Kontakt. Was ich weiss, ist, dass sie zuletzt im Kanton Bern wohnte. Das Bild zeigt die Ferien bei Pamela in Bellach im Jahr 1985. Wer weiss, wo Pamela ist? Ich würde mich riesig über ein Lebenszeichen freuen. Bestimmt hätten wir einander viel zu erzählen. Kathrin Stalder, Dorfstr. 46, 4612 Wangen bei Olten, Telefon 062 212 38 69, kathrin.stalder@ggs.ch

Anzeige

Machen Sie die Rechnung mit mir. 9.80 / Monat

Das günstigste Handy-Abo

9.80 / Monat

Das günstigste Handy-Abo

Fr. 0.–* F 0 *

Fr. 49.–*

Sony Ericsson Vivaz 8-Megapixel-Kamera, Quadband, HSPA, GPRS, EDGE, Bluetooth, MP3-Player, Speichererweiterung microSD bis zu 16 GB, ohne Abo Fr. 449.– / 7945.457 * M-Budget Mobile Abonnement 24 Monate. Beim Abschluss eines neuen M-Budget Mobile Abonnements (Fr. 9.80/Mt.), Abodauer mindestens 24 Monate, exklusive SIM-Karte Fr. 40.–.

www.m-budget-mobile.ch

Auch erhältlich bei

| 89

Nokia X6 5-Megapixel-Kamera, Mobile Internet, WiFi (WLAN), Touchscreen, 8 GB interner Speicher, integrierter GPSEmpfänger mit Nokia Maps, ohne Abo Fr. 449.95 Erhältlich bei


Andalusien Heimat des Sherry und Flamencos !

Flüge ab Zürich am Mittwoch mit SWISS  Sämtliche Flughafentaxen  vom Flughafen – Hotel und zurück  Transfers 7 Übernachtungen im gewählten Hotel  Halbpension mit Buffets  Deutsch sprechende Reiseleitung   Informative Reiseunterlagen und zusätzlich im Ausflugspaket:  Fahrt im komfortablen Reisebus  Deutsch sprechende Reiseleitung  Alle Eintrittsgelder

1 Wochgebaren hla ab unsc CHF

it m e g ü Fl S S! I W S

ei pr s

Unsere Spitzenleistungen:

A kt i o n s

– . 9 9 7

Südspanien

Ihr Ferienort

Cordoba Sevilla

Andalusien Grenada

Geniessen Sie erlebnisreiche Tage an der Sonne Malaga Ronda Südspaniens und entdecken Sie auf spannenden Gibraltar Torremolinos Tagesausflügen mit Malaga, Sevilla, Grenada und Mittelmeer Cordoba die bekanntesten Städte Andalusiens. Und dazwischen erholen Sie sich in unseren Hotels und am Sandstrand des beliebten Torremolinos und lassen sich von der feinen Küche Andalusiens verwöhnen.

Hotel Luca Costa Lago 

www.lucahotels.com

Beliebtes und bekanntes Erstklasshotel, zentral gelegen und nur 2 Gehminuten vom Strand entfernt. Lage: Nur ca. 150m vom Strand. Das Zentrum mit seinen vielen Einkaufsmöglichkeiten erreichen Sie in 15 Minuten zu Fuss oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Ausstattung: Eine angenehme, gepflegte Anlage mit Empfangshalle und Lobby Bar, Restaurant sowie eine hübsche Gartenanlage mit Schwimmbad und Sonnenterrasse. Zimmer: 296 stilvoll und freundlich eingerichtete Zimmer mit einem Wohnraum, separatem Schlafraum, Bad/WC, Direktwahltelefon, Mietsafe, Fön, Sat-TV und einem grossen Balkon.

Sie sparen Fr. 300.– !

Bei Buchung bis zum 29. August bezahlen Sie nur den Aktionspreis! Flüge am MITTWOCH – ab Zürich mit SWISS September * Mi 1 8 15 22 Oktober Mi 6 13 20 November Mi 3 10 * Flugzuschlag im September CHF 50.– pro Person

29 27

Hotel Natali 

www.hotelnatali.com

Preise pro Person im Doppelzimmer Hotel Natali ***, Halbpension Normalpreis 1 Woche 1099.– 1149.–

Reise 3810 A Aktionspreis 1 Woche 799.– 849.–

Hotel Luca Costa Lago ****, Halbpension Reise 3910 B Normalpreis Aktionspreis 1 Woche 1 Woche 1149.– 849.– 1199.– 899.– Nicht inbegriffen: Annullierungs- und Rückreisekostenversicherung CHF 35.– pro Person • Zuschlag für Einzelzimmer pro Person/Woche: CHF 149.– Hotel Natali, CHF 199.– Hotel Costa Lago • Reservations Gebühr CHF 10.��� pro Person.

Buchen Sie sofort bei VAC:

Zentral gelegenes Stadthotel für unternehmungslustige Gäste, ca. 750 m vom Strand und wenige Schritte vom Zentrum von Torremolinos entfernt. Lage: Viele Restaurants, Unterhaltungs– und Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in unmittelbarer Nähe Ihres Hotels. Einrichtung: Rezeption, Lobbybar, Restaurant, Swimmingpool, Liegen und Sonnenschirme sowie die Pool–/Snackbar. Zimmer: 415 zweckmässig eingerichtete Zimmer mit Bad oder Dusche/WC, TV, Telefon, Miet–Safe, Klimaanlage sowie Balkon.

zum 3 A u sflüg e ab 199.– is ! S o n de r p re

Entdecken Sie bequem – ohne ständiges Kofferpacken – die herausragendsten Sehenswürdigkeiten der Region. 3 Ausflüge für 199.–

Malaga: Stadtbesichtigung Malaga mit dem gepflegten Stadtpark, dem imposanten Hafen, dem traumhaften Aussichtspunkt Gibralfaro und Besuch einer Bodega mit MalagaweinDegustation. Cordoba: Besuch der ehemaligen römischen Provinzhauptstadt bzw. des Kalifats Cordoba, das bereits im 10. Jahrhundert zur modernsten Stadt Europas mit rund 1000 Moscheen und Badehäusern zählte. Sevilla: Heute spüren Sie in der Hauptstadt Andalusiens die Lebensfreude seiner Einwohner und den Rhythmus der Flamenco Musik auf Schritt und Tritt. Blumengeschmückte Innenhöfe und nostalgische Gässchen prägen das Bild dieser prächtigen Stadt.

4 Ausflüge für 249.–

Hotel Natali

✆ 0848 840 905 Hotel Natali

Montag bis Freitag 7h30 bis 20h und Samstag 8h bis 12h

oder die Profi–Line:

Hotel Luca Costa Lago

043 211 63 83 Mo bis Fr 9–12h und 13h30–18h

oder im Internet: www.net–tours.ch

(Zusätzlich zu den 3 Ausflügen, Ausflug nach Granada inkl.) Granada: Küstenfahrt zur arabisch beeinflussten Stadt Granada, die viel Würde und Grösse ausstrahlt. U.a. wird Sie der Besuch der Alhambra begeistern – ein Palast mit einer einzigartigen Architektur.

Ihre

– Vorteile !

 Wir bieten absolute Tiefpreise dank Direktverkauf  Wir sind Mitglied im Schweizer Reisegarantiefonds  Kostenloses Rücktrittsrecht innerhalb von 7 Tagen nach erfolgter Buchung

Organisation und Durchführung: net– tours, Glattbrugg


BITTE MELDE DICH

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

| 91

Kameraden waren wir

➔ Ich suche Mitglieder der Gränicher Guggenmusik. Am 11. 11. 1980 gründeten wir die Guggenmusik «Gränicher Landeier». Nun jährt sich dieses Ereignis zum runden Geburtstag. Gemeinsam möchten wir darauf anstossen.

➔ Wer erkennt sich? Vor 65 Jahren gingen wir zusammen in die Rekrutenschule in Langenthal, Schw. Inf. Waffen RS II 5. Kp 4. Zug Lt Arnet, vom 9. Juli bis 3. November 1945.

Philip Moser, Postfach 234, 5004 Aarau, Telefon 062 824 25 29, info@marc-jean.ch

C. Albisetti, Grossmatt 1, 2544 Bettlach, Telefon 032 645 12 62

➔ Lang, lang ists her (1954) ... Ich suche für eine gute Bekannte die Musikband PABLO. Sie spielte 1954 in Chur, in der damaligen «Spanischen Weinhalle», später auch noch in der «Felsenbar». Sie kam wahrscheinlich aus dem Kanton Bern. Vielleicht hat auch jemand noch ein Foto von dem Trio

PABLO. Wir freuen uns über jeden Hinweis. Jngeborg Somaini, Fontanastrasse 16, 7000 Chur, Telefon 081 253 32 06, jsomaini@bluewin.ch

➔ Ich suche Sandra Merola (lediger Name), wohnhaft gewesen in

Thalwil an der alten Landstrasse. Ich, Irene Zehnder, wohnte nebenan. Wir waren lange Zeit befreundet, bis wir uns aus den Augen verloren hatten. Ich würde mich freuen, von dir zu hören. Irene Steiner-Zehnder, Feldstrasse 5, 8904 Aesch, Irene.Dominic@gmx.ch

Anzeige

Croissant und Kaffee diese Woche

3.50

Fruchttörtchen und Kaffee diese Woche

3.50

Angebotsdauer 3. – 9.8. 2010, solange Vorrat.

Hier isst die ganze Schweiz gern. Und günstig.


92 |

FREIZEIT

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

DIE SPIELSEITE DES MIGROS-MAGAZINS

Knobeln Sie mit

Finden Sie das Lösungswort und gewinnen Sie eine Migros-Geschenkkarte im Wert von Fr. 100.—.

Kreuzworträtsel Nummer 31 Waagrecht 1 Baumteil 4 plötzliche Muskelanspannung 9 Haarbüschel 10 Gegenteil von contra 11 Sprecher 13 lokales Computer-Netzwerk 15 german. Schriftzeichen 16 Kamerad 19 Kelterrückstand 22 Rinderfett 24 Rinderwahnsinn (Abkürzung) 25 Zierpflanze 27 moderner Sprechgesang 29 Restaurant 30 Besucher (Mehrzahl) 31 französisch: Insel

1

2

3

4

Senkrecht: 1 Speise in Gelee 2 Abkürzung: Strasse 3 Erdgeist 4 dt. TV-Moderator (Johannes B.) 5 Einheit der Fluidität 6 Schweizer Schauspielerin (Ursula) 7 mehrgängiges Essen 8 englisch: Feuer 12 Schluss 14 recyclebarer Abfall 17 Kalifenname 18 Gespräche mit Gott 20 nepales. Landschaft 21 heimische Ölpflanzenarten 22 Meerespflanze 23 Stellung 26 Jetztzustand 28 Kirgisenzeltlager

5

So machen Sie mit

GENAU HINSEHEN

Rätsel Bromundt

Schauen Sie sich die beiden Bilder gut an und finden Sie die elf Fehler, die sich eingeschlichen haben.

7

8

Auflösung des Rätsels

Mit Postkarte (A-Post):

Freizeit, Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8099 Zürich. Per Telefon: Wählen Sie 0901 59 19 41 (Fr. 1.—/Anruf, Festnetztarif, ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band. Mit SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text FREIZEIT und Ihre Lösung und Adresse an die Nummer 920 (Fr. 1.—/SMS). Beispiel: Freizeit Sonnenschirm Michi Muster, Exempelstrasse 5, 8000 Zürich. Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 8. August 2010, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

6

Diese Woche können Sie eine Migros-Geschenkkarte im Wert von 100 Franken gewinnen.

Die Auflösung dieses Rätsels finden Sie ab Montag der nächsten Woche in der Internetausgabe des Migros-Magazins unter der Adresse www.migrosmagazin.ch/ raetsel


GEWINNRÄTSEL

Migros-Magazin 31, 2. August 2010

| 93

Der Preis

Gewinnen Sie eine von fünf MigrosGeschenkkarten im Wert von je Fr. 100.—.

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8957 Spreitenbach Per Internet: www.migrosmagazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 919 (Fr. 1.—/SMS) Per Telefon: Wählen Sie 0901 56 06 56 (Fr. 1.— pro Anruf, Festnetztarif, ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band. Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 8. August 2010, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lösung Rätsel Nummer 30

www.saison.ch

Lösungswort: Dichtkunst Treppenlifte www.hoegglift.ch

HÖGG Liftsysteme AG CH-9620 Lichtensteig Tel. 071 987 66 80

Gewinner Rätsel Nummer 29

1 Migros-Geschenkkarte à Fr. 100.— erhalten: Käthi Thommen, 8599 Salmsach; Paul Heller, 8264 Eschenz; Ursula Helg, 8049 Zürich; Hans Zuberbühler-Knöpfel, 9230 Flawil; Pirmin Mattle, 9014 St. Gallen.

IMPRESSUM MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 568 210 Exemplare (WEMF Oktober 2009) Leser: 2 312 000 (WEMF, MACH Basic 2010-1) Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger Projekte und Events: Eve Baumann (Leitung), Denise Eyholzer Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stellvertreterin des Chefredaktors: Barbara Siegrist (BS) Stv. Chefredaktorin: Jacqueline Jane Bartels (jjb) Chef vom Dienst: Philipp Jordan (pj) Produzent: Andrej Abplanalp (AA)

Ressort Reportagen: Sabine Lüthi (sbl, Leitung), Almut Berger (ALB), Mathias Haehl (hae), Yvette Hettinger (YH), Daniel Schifferle (dse, verantw. Besser Leben), Cinzia Venafro (CV, Volontärin), Reto E. Wild (rw), Ruth Brüderlin (brü), Anette Wolffram (A.W.) Ressort Migros Aktuell: Daniel Sidler (si, Leitung), Béatrice Eigenmann (be), Jonas Hänggi (JH), Florianne Munier (FM), Christoph Petermann (cp), Daniel Sägesser (ds), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Bartels (jjb, Leitung), Eveline Schmid (ES, stv. Leitung), Benjamin Bögli (BB, Produzent), Heidi Bacchilega

(HB), Silke Bender (SB), Anna Bürgin (AB), Tina Gut (TG), Dora Horvath (DH), Martin Jenni (MJ), Sonja Leissing (SL), Fatima Nezirevic, Nicole Ochsenbein (NO), Anna-Katharina Ris (AKR) Layout: Daniel Eggspühler (Leitung), Diana Casartelli, Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Nicole Gut, Bruno Hildbrand, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara Lithografie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Tobias Gysi (Leitung), Cornelia Beutler, Anton J. Erni, Franziska Ming, Susanne Oberli, Olivier Paky, Keiko Saile

Korrektorat: Heinz Stocker Online: Reto Meisser Sekretariat: Stefanie Zweifel (Leitung), Imelda Catovic, Cornelia Kappeler, Sylvia Steiner (Honorarwesen) Geschäftsbereich Verlag: Bernt Maulaz (Leitung), Nadia Falce verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Lesermarkt: Jrene Shirazi (Leitung), Simone Saner Anzeigen: Stephan Gartenmann (Leitung), Thomas Brügger, Nicole Costa, Yves Golaz, Hans Reusser, Kurt Schmid Innendienst: Nicole Thalmann

Anzeige

IHR VERMÄCHTNIS IST DIE ZUKUNFT UNSERER PATIENTEN

Wenn Sie unsere Legatsbroschüre bestellen möchten, rufen Sie uns bitte an unter 0848 88 80 80. WWW.MSF.CH | PK 12-100-2

(Leitung), Verena De Franco, Janine Meyer, Danielle Schneider, Jasmine Steinmann Media-Services: Patrick Rohner (Leitung), Eliane Rosenast anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47 Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24 Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: Büchler Grafino AG, Bern DZO Druck Oetwil a.S. AG Tamedia AG, Zürich


94 | Migros-Magazin 31, 2. August 2010

Florian Attinger

Das Nachwuchstalent im Orientierungslauf absolvierte als Zweijähriger den ersten OL auf dem Rücken seines Grosis. Karten konnte Florian noch vor Buchstaben und Zahlen lesen. Längst rennt der Teenager aber allein durch die Wälder und holt Medaille um Medaille. Neben dem OL liebt er Fussball, Fantasybücher und feines Essen. Name: Florian Attinger Alter: 13 Sternzeichen: Stier Wohnort: Adliswil ZH Lebenslauf: Primarschule in Adliswil, seit Sommer 2009 Gymi Freudenberg in Zürich. Mein Ziel: Im Orientierungslauf den Sprung in die Schweizer Elite zu schaffen. In der Schule das Gymi abzuschliessen. Was ich mag: Sport, lesen, schlafen. Was ich nicht mag: Um sieben Uhr schon aufstehen zu müssen und aus Gewohnheit auch am Wochenende nicht ausschlafen zu können. Was ich an mir mag: Dass ich gut in OL, Biologie und Geografie bin. Was ich an mir nicht mag: Ich bin manchmal ungeduldig. Dann kann es für mich ganz schön anstrengend sein, warten zu müssen. Meine Lieblingsmahlzeit: Omeletten, am liebsten mit süsser Füllung. Zum Beispiel jene mit Marzipan, die ich einmal in Hamburg gegessen habe. Mein Lieblingslokal: «Dihei.» Mein bester Moment: Als ich 2005 die erste Medaille gewann, eine Bronzemedaille. Ich war acht Jahre alt, meine Konkurrenten zehn. Meine lustigste Geschichte: Einmal bin ich bei einem OL auf dem Waldweg gestürzt und hatte hinterher ein Loch im Knie. Eine Zeitung berichtete darüber und schrieb, ich sei durch den ganzen Wald geflogen. Das stimmte natürlich nicht, klang aber lustig.

Text Yvette Hettinger Bilder Daniel Winkler

MEINE HAUSTIERE «Diese süssen Büsi sind die Babys unserer Katzen Erik und Minna. Die beiden grossen hat meine Mutter nach Hause gebracht, als ich gerade in Schweden an einem OL war. Deshalb haben sie skandinavische Namen.»


MEINE WELT

| 95

MEINE LIEBSTEN «Mit meinem Vater Martin, meiner Mutter Katharina und meiner Schwester Annick ess ich im Sommer oft an diesem Grilltisch. Das ist cool. Das Mosaik haben wir selber gemacht.»

MEIN HOBBY «Die Liebe zum Orientierungslauf habe ich vermutlich von meiner Mutter und ihren Eltern geerbt. Sie hat ebenfalls als Kind damit angefangen. Dass ich in Geografie nicht schlecht bin, hilft im OL sicher auch. Ich mag ausserdem Biologie und wollte einmal Urwaldforscher werden.»

MEIN ERSTER ORIENTIERUNGSLAUF MEINE BÜCHER «Wenn ich lese, dann Fantasygeschichten. Von Harry Potter und Herr der Ringe habe ich alles gelesen. Gerade habe ich ‹Der letzte Elf› geschenkt bekommen — natürlich auch ein Fantasyroman, und ich lese ihn noch in den Sommerferien.»

«Das war ein grosser Tag: Im Jahr 2003 absolvierte ich meinen ersten OL alleine. Damals war ich 6 Jahre alt.»

MEIN LIEBLINGSPRODUKT «Die Spinatplätzli aus der Migros mag ich besonders, und auch die Schoggi — egal, welche: Hauptsache, sie ist weiss oder hell.»

MEIN FAHRZEUG «Mit dem Velo fahre ich ins Gymi nach Zürich, und zwar so schnell wie möglich; das hält mich fit.»


2 FÜR 1: MARKEN SAMMELN UND DIE SCHWEIZ ERKUNDEN.

Marken sammeln und von 26 «2 für 1 SBB RailAway-Kombis» profitieren. Vom 20. Juli bis zum 23. August 2010 erhält jeder Kunde pro CHF 20.– Einkauf in allen Migros-Filialen, Do it + Garden Migros, melectronics, Micasa, SportXX inklusive Outdoor, MigrosRestaurants sowie auf LeShop.ch eine Sammelmarke. Maximal 10 Sammelmarken pro Einkauf und nur solange Vorrat. Die 26 «2 für 1 SBB RailAway-Kombis» enthalten immer die Reise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und das gewählte Angebot (z. B. Zoo Basel, Papiliorama, Swissminiatur Melide) für zwei Personen zum Preis von einer, wobei die preiswertere Bahnleistung und die preiswertere Zusatzleistung gratis sind. Die Angebotsbroschüre inkl. Sammelschein mit allen Informationen finden Sie in Ihrer Migros oder auf www.migros.ch


Migros Magazin 31 2010 d ZH