Issuu on Google+

MÄNNER UNTER GENERALVERDACHT 96

Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631

Krippenmitarbeiter Patrick Thomet kämpft bei der Arbeit gegen Vorurteile. www.migrosmagazin.ch, vormals WIR BRÜCKENBAUER

Nr. 25, 20. Juni 2011

Bilder Tina Steinauer, Anja Tanner

BALKONE 12

Blühende Stadtoasen

Familie Achermann-Birrer aus Luzern mag es grün um die Ohren. Und damit ist sie nicht allein. Auf Dschungeltour durch die Schweizer Städte.

Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01 E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch

FÜR SINGLES 48

M-Budget: Jetzt auch für kleine Haushalte. GROSSES GELAGE 54

Alles, was das Herz des Grillfans begehrt.


JETZT IN IHRER MIG JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

DAS GRILLSPE. ZbisI2A7.6L.2.011 Vom 31.5

30% 1.50 statt 2.15

Alle Thomy Senf und Mayonnaisen z. B. Mayonnaise à la française, 265 g

lausch-App Die Migros-Grillp hen Funktionen! mit vielen nützlic TM d für iPhone oa nl ow D tis ra G TM ter: und Android un /grillplausch www.migros.ch

6 für 4 8.60

statt 12.90

Alle Coca-Cola in Packungen à 6 x 1,5 Liter z. B. Coca-Cola Classic

Genossenschaft Migros Ostschweiz

3.50 statt 4.40

Alle Ponti und Giacobazzi Essige 20 % günstiger z. B. Ponti Aceto Balsamico di Modena, 50 cl

4.–

Rindshusarenspiess Schweiz, in Selbstbedienung, per 100 g

4.60 statt 5.80

Caprice des Dieux 20 % günstiger 300 g


ROS: GRILLPLAUSCH. 30%

3.–

5.40

statt 3.75

statt 7.80

Anna’s Best Monatssalat 20 % günstiger 200 g

Grill mi Schweinsbrat wur st Schweiz, 4 x 110 g

4.40 statt 5.40

Zweifel Chips in 170– 300 g– Packungen Fr. 1.– günstiger z. B. Paprika, 280 g

MGB www.migros.ch W

VOM 21.6. BIS 27.6.2011 ODER SOLANGE VORRAT

30%

10.70 statt 15.30

Pangasius in Zitronenpanade 3er-Pack tiefgekühlt, Zucht aus Vietnam, 3 x 300 g

1.15

statt 1.45

Emmentaler mild und Reibkäse Le Gruyère/ Emmentaler 20 % günstiger z. B. Emmentaler mild, per 100 g

3.–

2.90

Küchenkräuter im 11-cm-Topf, Bio, Schweiz , pro Topf z. B. Schnittlauch, Bio, im Topf

2.45 statt 3.10

Dorade Royal 20 % günstiger ganz, Zucht aus Griechenland, per 100 g

Maiskolbenhalter 8 Stück


4 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

MENSCHEN

EDITORIAL

Blühendes Balkonien

Hans Schneeberger, Chefredaktor

Reale Bedrohung?

Martin Zutter und der nahende Tod 22 Formationsflug im Cyberspace 30 Anschnallen, niemand verlässt den Bürostuhl: Sieben Bodenpiloten erobern am Computer den Himmel.

Die eigene Wahrnehmung kann einen ziemlich in die Irre führen. So

M-Infoline: Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch; www.migros.ch M-CUMULUS: Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros. ch; www.m-cumulus.ch Redaktion Migros-Magazin: Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch; www.migrosmagazin.ch; * Normaltarif

12

Rosen, Palmen und sogar Avocados: Was Schweizerinnen und Schweizer auf ihren Balkonen hegen und pflegen.

hat das Gefühl der persönlichen Sicherheit oft weniger mit einer wirklichen Bedrohung zu tun als damit, wie man die «Bedrohungslage» via Medien wahrnimmt. Wer jeden Montagmorgen in der eigenen Tageszeitung aufgelistet erhält, wo übers Wochenende wieder Passanten verprügelt wurden, in welchem Kiosk wieder eingebrochen wurde und wie jugendliche Raser verunfallt sind, wird sich unweigerlich verunsichert fühlen. Ganz egal, was die Statistik sagt.

Wider die bösen Geister

39

Früher war sie Model, heute ist sie Schamanin: Christa Trachsler hilft verzweifelten Menschen.

INTERVIEW

Dietrich Grönemeyer

42

Nach einer Herzoperation schaut der bekennende Schulmediziner das Herz aus einer anderen Perspektive an.

Und wer immer wieder vorgesetzt erhält, dass sich wieder ein

Juniorentrainer an einem seiner Schützlinge vergriffen hat, entwickelt ein generelles Misstrauen gegenüber Männern, die mit Jugendlichen und Kindern arbeiten. Und vermutet, dass solche Übergriffe zunehmen.

NEUES AUS DER MIGROS

M-Budget: kleiner, aber oho Quizmania Das historische Migros-Bild

Genau mit diesen Vorurteilen kämpfen die Kinderkrippenmitarbeiter,

48 51 53

die das Migros-Magazin in dieser Ausgabe zu Wort kommen lässt (Seite 96). Da nützt es auch wenig, zu erwähnen, dass die Zahl der Übergriffe an Kindern 2010 im Vorjahresvergleich um 26 Prozent gesunken ist. Das Rezept der Kinderbetreuer: das Thema aktiv besprechen. Nicht verdrängen, sondern diskutieren ist die Devise. wi wir ab Seite 12. Ich habe meinen Li Lieblingsbalkon schon lange gefunden. An der Zürcher Langstrasse, nicht eben ein Ort gepflegter Gartenarchitektur, hat ein Anwohner mit grosser Hingabe einen ganzen Block verschönert. Zur Nachahmung empfohlen!

Der Lieblingsbalkon des Chefredaktors an der Zürcher Langstrasse.

hans.schneeberger@migrosmagazin.ch

Bilder Véronique Högger, Gerry Nitsch, Jorma Müller

Wie man Stadtbalkone verschönert, zeigen Wi

22| Martin Zutters schwerer Kampf

Martin Zutter leidet unter der unheilbaren Krankheit ALS und spricht über den nahenden Tod.

Anzeige

NE

U Herrmann Holidays – Ihr Spezialist für Kreuzfahrten und Partner von RCL Westliches Mittelmeer mit Mariner of the Seas*****, ab/bis Genua

Abfahrten jeden Samstag vom 23.7. bis 27.8.2011 - Route: Genua-Ajaccio-Cannes-Barcelona-Palma de Mallorca-Rom-Genua Innenkabine ab CHF 895.-- p.P. Aussenkabine ab CHF 1075.-- p.P. Balkonkabine ab CHF 1285.-- p.P. Inklusiv: Kreuzfahrt mit Vollpension, alle Bordveranstaltungen, alle Hafentaxen Preisänderungen durch RCL vorbehalten Exklusiv: Bus nach/von Genua CHF 220.-- p.P., Ausflüge, Getränke & Trinkgelder, Annullationskosten-Versicherung

Info & Buchung: 044 577 08 20 | herrmann.holidays@gmail.com | herrmann-holidays.ch


DIESE WOCHE DAS BESTE

Schlussgang am Grill

54

Leckerbissen Poulet Brot mit Passion Feines, das Kraft gibt Schon fit für den Strand?

71 73 75 76

Die beiden Schwingerkönige Kilian Wenger und Jörg Abderhalden bodigen ihre Grilladen mit Genuss.

|5

118| Die neue Welt der Massai

Berühmt wurde sie als «weisse Massai». Aber Corinne Hofmann ist längst zurück aus Afrika und lebt im tropischen Tessin.

SAISONKÜCHE

Dänu Wislers Schoggijob Selbst gemachte Glace

80 84

Glace selber machen ist eine coole Sache: Jeder kann selbst entscheiden, was in seine kalte Schleckerei kommt.

IHRE REGION Neues aus Ihrer Genossenschaft 87

BESSER LEBEN

80| Schokolade nicht nur auf dem Plattenteller

Barfüsser leben gesund 95 Familie: Männer habens schwer 96

«Schoggola» heisst der neue Song von Dänu Wisler. Schokolade kocht der Berner auch mit «Saisonküche»-Köchin Andrea Pistorius.

Die Mitarbeiter in Kinderkrippen kämpfen gegen den Generalverdacht, potenzielle Kinderschänder zu sein.

In Form: Wetterfühligkeit

103

Garten: Passionsblumen Auto: Der Peugeot 308

107 109

Wenn das Wetter krank macht: Experten sind überzeugt, dass Wetterfühligkeit keine Einbildung ist.

RUBRIKEN

Migros-Woche Leserbriefe Auf ein Wort Bild der Woche Kolumne: Der Hausmann Bitte melde dich Leseraktion Rätsel/Impressum

6 9 21 26 28 113 115 117

MEINE WELT

Corinne Hofmann

118

Anzeige

UNSERE KUNDEN : Gratis- Info 0 SIND ALLE GLEICH: 080897 80 0 JEDER WILL EIN INDIVIDUELLES HAUS.

Jetzt informieren: www.swisshaus.ch

ATRIVA CHF 544’400.– schlüsselfertig, inkl. Keller


6 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

AUS DER REGION MIGROS OSTSCHWEIZ

Der Säntispark-Rabattfrosch

Quak, der Rabattfrosch vom Säntispark in Abtwil bei St. Gallen, schont bei schönem, heissem Wetter oftmals den Geldbeutel der Gäste der Bäder- und Saunalandschaft. Quakt er jeweils am Vorabend ab 18 Uhr online auf www.saentispark.ch, werden die Badefreuden mit einem Rabatt von 50 Prozent auf den Einzeleintritten versüsst. Ist es Quak jedoch zu kühl, gibt es keine Preisreduktion. Weitere aktuelle Themen aus der Ostschweiz finden Sie ab Seite 87.

NEWS

Ostereier suchen lohnt sich

Fast den ganzen April über versteckte die Migros in der Schweiz 2,4 Meter hohe Riesen-Ostereier, insgesamt 33 Stück. Auf jedem Ei hatte es einen Code, den es einzusenden galt. Anfang Juni konnten die Gewinner Martin Leimer, Barbara Widmer und Lea Peier (von links) die drei Hauptpreise im Wert von je 33 333 Franken entgegennehmen. Alle drei Gewinner haben mit Hilfe von Freunden und Familienmitgliedern die Codes der Riesenostereier gesucht. Für die Eiersuche haben sich die drei viel Zeit reserviert und auch keine Reisespesen gescheut — und die Suche hat sich gelohnt. Die Migros gratuliert ganz herzlich.

Liebling Migros

Eine Studie zeigt: Die Migros ist der Liebling unter den Schweizer Detailhändlern. Sie verweist die Konkurrenz auf die hinteren Ränge.

D

er Detailhandels-Check 2011 des Online-Marktforschungsinstitutes Marketagent.com Schweiz zeigt klar: Die Migros ist die beliebteste Detailhändlerin der Schweiz. Am deutlichsten zeigt sich die Popularität der Migros bei folgender Frage: Welches ist Ihr Lieblingsunternehmen? – Hier liegt die Migros mit 55 Prozent klar vor Coop mit 30 Prozent. Die Beliebtheit der Migros hat einen handfesten Grund, wie Mar-

FRISCH IN DER MIGROS

Fruchtsalat

Ein Vitamincocktail in seiner feinsten Form: Fruchtsalat. Jetzt, zum Sommeranfang gibt es frische Früchte aus heimischem Anbau in Ihrer Migros. Erdbeeren, Kirschen, Johannisbeeren und Himbeeren eignen sich prima für den feinen Fruchtsnack zwischendurch. Unser Tipp: Die Früchte schmecken pur am besten. Doch wer es etwas süsser mag, kann mit einer Mischung aus wenig Zitronensaft und Honig nachsüssen. Ganz nebenbei unterstützt die Zitrone dabei noch ein wenig das fruchtige Aroma der Sommerfrüchte.

ketagent.com schreibt: das PreisLeistungs-Verhältnis. Mit 27 Prozent ist sie hier klarer Spitzenreiter vor Aldi mit 18 Prozent. In der zwischen Ende März und Anfang April 2011 in der deutschen und französischen Schweiz zum dritten Mal durchgeführten repräsentativen Studie wurden 1000 Personen im Alter zwischen 14 und 65 Jahren nach ihren Präferenzen im Detailhandel befragt. Mehr zur Studie unter www.marketagent.com


MIGROSWOCHE

LOB DER WOCHE

Ihre Einkäufe macht Sara Holenweg immer in der Migros-Filiale in Köniz BE. Ihre Artikel waren bereits abgerechnet, als sie merkte, dass man ihr das Portemonnaie gestohlen hatte. «Ich muss sehr hilflos ausgesehen haben. Auf jeden Fall entschloss sich die liebe Kassiererin, mir den Betrag zu leihen», sagt Sara Holenweg. «Ich kenne die Kundin vom Sehen her schon seit Jahren», erklärt MigrosKassiererin Rosamila Eberhart «da hab ich ihr spontan geholfen.» Holenweg hat ihrer guten Fee den Betrag natürlich zurückerstattet.

Bilder Fresh Food Images/Keystone, Jacobs Stock Photography/Getty Images, Severin Nowacki

Wellenfieber

Australien und Neuseeland haben sich in den letzten Jahren gerade bei Jungen zu beliebten Reiseländern gemausert. So gilt zum Beispiel Australien dank perfekten Wellen und versteckten Buchten als Traumdestination für Surfer. Hinzu kommen Metropolen mit reichhaltigem Kulturangebot und pulsierendem Nachtleben. An Neuseeland wiederum faszinieren nicht nur der relaxte Lebensstil der «Kiwis», sondern auch unberührte Landschaften mit gewaltigen Gletschern, sattgrünen Regenwäldern, zerklüfteten Fjorden, sprühenden Geysiren und majestätischen Wasserfällen. Skytours, der Spezialist für Australien und Neuseeland von Travelhouse, hat deshalb speziell für Junge abwechslungsreiche Reisevarianten mit zahlreichen Geheimtipps im Angebot. Informationen gibts unter www.travelhouse.ch/skytours

Rückruf Uvex-Skihelm Funride

Uvex ruft den Skihelm Funride zurück. Bei der Qualitätskontrolle stellte der er Sportartikelhersteller fest, dass einige der Skihelme einen Herstellungsfehler aufweisen könnten. Auch Migros-Sporthändler SportXX ist vom Rückruf d betroffen. Er hat den Frauenhelm (Artikelnummer 4947.684) in Schwarz-Gold zwischen Oktober 2010 und März 2011 für 149 Franken verkauft. Aus Sicher-nnen heitsgründen darf dieses Modell nicht mehr benützt werden. Die Kunden können urückden Helm gegen Rückerstattung des Verkaufspreises in die SportXX-Filiale zurückodell aus bringen. Alternativ können sie den Helm ab Oktober 2011 auch gegen ein Modell der neuen Kollektion eintauschen. Dabei ist möglicherweise ein Aufpreis zu bezahlen.

|7


JETZT NEU. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 21.6. BIS 4.7.2011 ODER SOLANGE VORRAT

INSTANTKAFFEE MACCHIATO

3.10

Grande Caffè Macchiato Instantkaffee mit kalter Milch Ihrer Wahl an. rühren und geniessen 5 Beutel à 20 g

INSTANTKAFFEE CAPPUCCINO

3.10

Grande Caffè Cappuccino Instantkaffee mit kalter Milch Ihrer Wahl anrühren und geniessen . 5 Beutel à 20 g


LESERBRIEFE

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

|9

MM 24: «Allein gegen die Einsamkeit», Artikel über Paul Zürcher, Berater einsamer Menschen.

«Falsch verstandene Liebe» Es ist traurig, wenn jemand von der Liebe so enttäuscht ist. Blind macht aber nur die falsch verstandene Liebe, die vom Gegenüber erwartet, die Lösung für alle eigenen Probleme sein zu müssen. Jemanden lieben bedeutet, sich wirklich einlassen, den anderen so wahrnehmen, wie er ist (nicht, wie man sich ihn wünscht) und auch sein eigenes Verhalten von Zeit zu Zeit mal hinterfragen. Die Äusserung «Männer sind dumm, Frauen sind raffiniert» klingt nach einer Schuldzuweisung. Die raffinierten Frauen nehmen die unschuldigen Männer aus, emotional und finanziell. Dabei hätte vermutlich mancher Mann viel retten können, wenn er seiner Frau mal gut zugehört hätte, ohne gleich die Lösung im Kopf zu haben. Ausserdem gibt es viele lange Beziehungen, die nichts mehr wert sind; wo die Partner einander nur deshalb nicht verlassen, weil sie nicht wissen, wie sie ohne einander leben sollten. Da wäre eine Trennung ehrlicher. Heidi A. Fassbind,

Zu Hause in Herzogenbuchsee hört Paul Zürcher am Telefon einsamen Menschen zu.

«Die vielen von der Liebe enttäuschten Menschen fordern vom Partner Liebe, weil sie sich selber nicht lieben.»

Rosa Müller-Stocker, 6005 Luzern

8057 Zürich

Da Migros-Magazin Mi -M in bberichtete ichtet Das über Paul Zürcher, der Alleinstehende tröstet, und über Mona Gross, die als angeblich erste Liebeskummerberaterin tätig ist. Beide Personen werden als «Alleinrettende» dargestellt. Das stimmt so nicht! Nachdem ich in meinem Alter (58) trotz besten Qualifikationen keine Stelle

mehr gefunden hatte und kürzlich auch noch ausgesteuert worden war, machte ich mich nämlich mit einer etwas verrückten Idee selbständig. Jetzt kann man mich mieten – und dies für fast alles! So kann man mich stunden-, tage-, wochenweise für alle denkbaren (oder auch undenkbaren) Dienst- und Hilfeleistungen engagieren. Ich verrichte Arbeiten (fast) jeder Art und vertreibe einsamen Menschen auch mal die Zeit mit Vorlesen oder einfach Zuhören.

Hans Grau, 5722 Gränichen

«Liebe ist eine Krankheit, die blind macht», sagt Paul Zürcher. Wie die meisten Menschen verwechselt er Verliebtheit mit

Liebe. Wer Verliebtheit als eine Einrichtung der Natur akzeptieren kann, die ein Paar zusammenbringt – salopp gesagt, um das Weiterbestehen der Menschheit zu garantieren –, der kann Erwartungen an den Partner immer mehr loslassen und sich dem Wachsen der Liebe widmen. In unserem Zentrum für Selbstsorge machten wir die Erfahrung, dass immer mehr zu einem liebenden Menschen wird und seinen Nächsten lieben kann wie sich selbst, wer damit beginnt, die Selbstliebe zu fördern. All die vielen von der Liebe enttäuschten Menschen fordern von der Partnerin oder dem Partner Liebe, weil sie sich selber nicht lieben.

Rosa Müller-Stocker, 6005 Luzern

MM 22: «Erst die Arbeit, dann das Ja», Artikel über eine Hochzeitsplanerin

Es braucht auch noch das Ritual

Der Vollständigkeit halber wäre noch zu erwähnen, dass es ausser dem ganzen Drumherum auch noch die eigentliche Feier oder das Ritual braucht. Was tun, wenn das Paar nicht kirchlich heiraten möchte? Da zeichnet sich ein neuer Beruf ab: Ritualleiter.

Monika Stöcklin-Küry, 4114 Hofstetten www.rituale-und-feiern.ch

Mehr Leserbriefe auf Seite 11


ENTDECKEN SIE DIE NEUE HAKLE® QUALITÄT: WEICHER, REISSFESTER, SICHERER.

WERT FR.

Mindesteinkauf: Fr. 15.– Gültig: vom 21.06. bis 11.07.2011

4.–

für das Hakle® Trockensortiment

RABATT

Einlösbar in allen grösseren Migros-Filialen in der Schweiz. 1 Rabattcoupon pro Angebot einlösbar. Nicht mit anderen Coupons kumulierbar.

7 617027 986687

Ab sofort ist unser Hakle® Toilettenpapier noch weicher und sicherer: Mit einer neuen, flauschigen Oberfläche pflegt es Ihren Po sanfter als je zuvor. Dazu garantiert eine dicke, mittlere Lage maximale Reissfestigkeit. Diesen Zusatzkomfort dürfen Sie sich mit gutem Gewissen gönnen, schliesslich bürgt das FSCLabel auf allen Packungen für Zellstoff aus verantwortungsvollen Quellen. Entdecken Sie jetzt das neue Hakle® Sortiment in Ihrer Migros. Übrigens: Gleich nebenan im Regal finden Sie Hakle® Feucht – die ideale Ergänzung, um sich wirklich sauber fühlen zu können.

Hakle gibts in Ihrer Migros


LESERBRIEFE

MM 22: «Treue ist eine Illusion», Interview mit Roman Maria Koidl und Leserbriefe zum Thema.

Sind treue Männer denn nicht normal?

Das Interview mit dem Autor Roman Maria Koidl hat mich beschäftigt. Wie kommt er dazu, allen Männern zu unterstellen, dass sie nur mangels Möglichkeiten nicht fremdgehen. Jeder Mann, der treu ist, und dies aus Überzeugung, muss sich ja fragen, ob er nicht normal sei. Zudem nimmt der Autor den Frauen den Glauben an eine ehrliche Partnerschaft.

Corinne Schmid, per Mail

Klar, hört man(n) nicht gerne, dass 95 Prozent der Männer fremdgehen. Die Realität spricht aber für sich. Dass zu jedem fremdgehenden «Scheisskerl» ein weibliches («Scheiss»-) Pendant gehört, entspricht aber nicht der Realität. Die weiblichen Pendants sind nämlich Prostituierte oder ledige Frauen, die meistens hoffen, dass der liierte

Mann seine Frau verlässt. Das Problem ist, dass der Mann sich noch immer nicht emanzipiert hat und meint, in jedem Alter ein Sexgott sein zu müssen. Dabei sollten die Männer es doch mal mit der Rolle des zärtlichen Liebhabers versuchen. Vielleicht entdecken sie dann bei ihren Frauen die (Sex-)Göttinnen, die sie sicher einmal waren und noch immer sind. Louise Dräyer-de Moor, 8055 Zürich

MM 21: «Mein Rezept zur Rhabarberzeit», Leserbrief von Hanni Bieri

| 11

Bild Stockfood LBRF/Prisma

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Der Rhabarberkuchen ist wunderbar

Ich möchte mich für das Rezept von Hanni Bieri bedanken. Ich mag Rhabarbern sehr gerne, und so habe ich ihr Rezept für den «Rhabarberkuchen mit Nuss» ausprobiert. Der Kuchen ist wunderbar unkompliziert und schmeckt herrlich. Das Rezept hat sich ein Ehrenplätzli in meinem Backordner ergattert.

Viviane Ulrich, per Mail

KOCHWETTKAMPF

Battle of the Rösti

Mit Speck, mit Zwiebeln, mit Käse oder pur? Sie sind Rösti-Spezialistin und geniessen in Ihrer Familie den Ruf der unbestrittenen Rösti-Königin? Dann zeigen Sie Ihr Können im Wettkampf! Das MM sucht eine Hausfrau aus der Deutschschweiz, die im grossen Rösti-Kampf gegen eine Hausfrau aus der Romandie antreten möchte. Die Rösti werden zeitgleich zubereitet und von zwei Spitzenköchinnen bewertet. Sie scheuen den Vergleich nicht? Dann schreiben Sie uns mit Foto bis zum 4. Juli 2011, was Sie zum Profi macht. Per Mail an: www.migrosmagazin.ch. Per Post an: Migros-Magazin, Betreff: Battle of the Rösti, Postfach 1751, 8031 Zürich.

Schreiben Sie uns: Wir freuen uns über Briefe und Mails zu Artikeln im Migros-Magazin. Je kürzer Ihr Brief, desto grösser die Chance, dass er veröffentlicht wird. Zuschriften können durch die Redaktion gekürzt werden. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Postfach 1751, 8031 Zürich, oder per Mail an leserbriefe@migrosmagazin.ch. Und vergessen Sie bitte nicht, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer anzugeben. Anzeige

So günstig plappern Sie nur bei uns. 39.90

Sony Ericsson Spiro

2-Megapixel-Kamera, Prepaid, inkl. SIM-Karte, SIM-Lock / 7945.517

Inkl. Fr. 15.– n e Guthab

Mit M-Budget Mobile telefonieren Sie zum günstigen Einheitstarif (Fr. 0.28/Minute, Fr. 0.10/SMS) in alle Schweizer Netze und nach ganz Europa. Weitere Infos gibt’s in Ihrer Migros oder auf www.m-budget-mobile.ch. Registrierung beim Kauf obligatorisch. Maximal 3 Registrierungen/Geräte pro Person. M-Budget Mobile Produkte sind erhältlich bei


12 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Balkonschau

Wer sagt denn, in Schweizer Städten sei alles grau? Über den Strassen grünt es, dass die Töpfe krachen. Das Migros-Magazin hat Stadtindianern in Basel, St. Gallen, Luzern, Zürich und Baden auf den Balkon geschaut.

Buddhistischer Blütentempel Ueli und Irmgard Blaser, Basel

Zwischen Olivenbäumchen, duftendem Geissblatt, Petunien, üppig rankender Clematis und Rosen sitzen die Blasers an Sommerabenden lange draussen. Glöcklein, wie sie an buddhistischen Tempeldächern hängen, bimmeln dann leise im lauen Abendlüftlein. Den Frangipani hat Ueli Blaser (63) von einer seiner Indienreisen mitgebracht, die riesige Bananenpalme hat eine Freundin aus einem winzigen Samen gezogen. Die ganze Pracht ist in ehelichem Teamwork entstanden: «Meine Frau plant, ich setze um», sagt Ueli Blaser.


MENSCHEN BALKONGÄRTEN

| 13

Dreistöckige Pracht Katharina und Hugo Eugster, St. Gallen

Wenige Schritte vom Kloster entfernt gedeiht in der Innenstadt St. Gallens ein kleiner Urwald. Auf einem kaum meterbreiten, dafür sieben Meter langen Balkon wuchern Geissblatt, Clematis, Rosen, kleine Ahornbäume, Basilikum und eine aus dem Tessin importierte Palme, Hibiskus, Veilchen, eine kleine Kaffeepflanze, Pfefferminze, Salbei, Mandevilla, Kapuzinerkresse und Chilipfeffer. Da Geländer und Boden bereits komplett überpflanzt sind, haben Katharina (45) und Hugo (61) Eugster auch ausserhalb der Brüstung Töpfe mit Blumen und Bäumchen befestigt. Die Pflege der Pracht macht mehrmals im Jahr halsbrecherische Manöver nötig. Katharina Eugster hängt sich so weit wie möglich übers Geländer und jätet, pikiert oder entfernt alte Blüten, während ihr Mann sie um die Hüften sichert.


14 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Bezaubernde Nächte in Zora-Land Zora Schiess und Katze Olga, Baden

Dass der Balkon von Zora Schiess (37) aussieht, als hätte ein Profi Hand angelegt, ist kein Zufall. Denn die gelernte Grafikerin und Gestalterin ist ein Profi, wenn es ums Dekorieren geht. So sagt auch ihr Mitbewohner Thomas: «Der Balkon ist Zora-Land.» Abgesehen von den Blumenkistchen. Diese werden jeweils von Zoras Mutter liebevoll im Frühling bepflanzt und überraschen die Tochter im Sommer mit ihren Blüten. Weisse Solarlampions und Kerzenlicht sorgen abends für eine gemütliche Stimmung, wenn draussen gelesen, gegessen, gelauscht und diskutiert wird. Tagsüber surren Bienen durch die Blumen, und die Katzen lassen sich die Sonne auf den Pelz scheinen. Gekocht wird übrigens oft mit den frischen Kräutern vom Balkon. Denn dort gedeihen Zitronenthymian, Estragon, Rosmarin und Basilikum.

Anzeige

ERLEBEN WIE IMMER. NUR GÜNSTIGER!

DAVOS SOMMERHIT 3 FÜR 2 Hotel Ochsen 2***, Doppelzimmer Comfort 3 Übernachtungen inkl. Frühstück BERGCHF BAHNEN

gratis!

180.00 p.P.

Kennwort „MIGROS“ / Gültig Sommer 2011, ausgenommen 25.-31.07.2011.

WIR BERATEN SIE GERNE: MOUNTAIN HOTELS DAVOS KLOSTERS | TEL. 081 417 67 77 | HOTELS@DAVOSKLOSTERS.CH | WWW.MOUNTAINHOTELS.CH


MENSCHEN BALKONGÄRTEN

| 15

Rückzug auf Schloss Flora Anni Grob, St. Gallen

Anni Grob (49) arbeitet in der Modebranche, da muss immer alles schön gradlinig sein. «Dafür sind meine Balkone bunt und wild», sagt sie. Der eine Teil gehört den Katzen, der andere ist der Hängemattenbalkon. Nach einem strengen Tag 45 Minuten lang Wilden Wein, Kräuter, Blauregen, Clematis zu wässern, das ist für Anni und Roman (55) Grob genau das Richtige zum Abschalten. «Hier draussen fühlen wir uns wie in den Ferien», sagt Grob. Dass wenige Meter unter ihnen das Stadtleben vorbeibraust, finden die beiden super.

Anzeige

Luftmatratzen gewinnen!

Passaia geniessen, drei Etiketten einschicken und bei der wöchentlichen Verlosung eine von 700 Luftmatratzen gewinnen. Passaia – Die Erfrischung mit dem Saft der Passionsfrucht. Einsenden an: Rivella AG, «Passaia», Neue Industriestr. 10, 4852 Rothrist. Kein Kaufzwang. Teilnahmeschluss 17.7.2011. Teilnahmebedingungen: www.passaia.ch

Passaia gibts exklusiv in Ihrer Migros


Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

MENSCHEN BALKONGÄRTEN

Das grüne Wohnzimmer Regina Achermann-Birrer und Eliah, Luzern

Mindestens ein Topf Basilikum findet man immer auf dem Balkon der Familie Achermann-Birrer, denn es ist eines ihrer absoluten Lieblingskräuter. Als die Familie in die Luzerner Stadtwohnung zog, pflanzte sie sogleich zwei Glyzinien, die den Balkon nun nach mittlerweile vier Jahren in ein dichtes Grün hüllen. Trotz quietschenden Geräuschen von der nahen Bahnstrecke nutzt die Familie den Balkon rege. Regina Achermann-Birrer (32): «Er ist unser grünes Zimmer und der perfekte Ort für einen Kaffee oder einen Apéro mit Freunden.»

Der kunterbunte Kräutergarten

Françoise Bassand mit Meret und Jerome, Zürich

Eigentlich hätte Françoise Bassand (47) liebend gern einen Garten. Der 2,3 Quadratmeter kleine Stadtbalkon muss als Ersatz herhalten. Was bedeutet, dass dort fast alles mal angepflanzt wird, was in Töpfen gedeiht. Zurzeit sind das Basilikum, Salbei, Currykraut, Melisse und viele andere Kräuter. Die meisten hat der elfjährige Jerome auf dem Küchenfenstersims selber gezogen. Er und seine Schwester Meret (7) helfen bei der Balkongestaltung mit und lieben vor allem die kleinen, süssen Waldbeeren. Derweil erfreut sich Mutter Françoise hauptsächlich an einem alten Rosenstock und einer neuen Peperonipflanze. Zurzeit wartet die Familie gespannt auf die ersten bunten Früchtchen.

| 17


18 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Grünes Bellevue

Patricia und Constantin Kostyal, Basel

Gerade mal ein kleiner Tisch und zwei Klappstühle finden auf dem winzigen Balkon der Kostyals Platz. Dennoch sitzt das Paar sooft wie möglich dort und beobachtet Menschen auf der belebten Clarastrasse. «Nur schade, dass wir im ganzen Haus meist die einzigen sind», findet Patricia Kostyal (51). Sie und ihr Mann Constantin (53) besassen ein Haus mit Garten. «Beim Umzug habe ich versucht, so viele Pflanzen wie möglich mitzunehmen», sagt die gebürtige Südamerikanerin. Deshalb stehen nun Akelei, Rosen, Pfefferminze nicht nur auf dem Geländer, sondern auch auf dem schmalen Absatz ausserhalb der Brüstung. Und in Plastikschalen keimen bereits die Zöglinge für den nächsten Sommer.


MENSCHEN BALKONGÄRTEN

| 19

Dufte Kinderstube Nadia Goldfuss, Stefan Buess und Max, Baden

Weil Sie den Duft von Lavendel besonders mag, stehen mehrere Töpfe davon bei Nadia Goldfuss (36) auf dem Balkon. Hinzu kommen gelber Mohn und Hibiskus. Söhnchen Max (6 Wochen) ist zwar erst wenige Wochen alt, dafür hat er aber schon einige Stunden mit Mama und Papa Stefan (35) auf dem Balkon verbracht. Seit die Personalverantworliche nämlich im Mutterschaftsurlaub ist, geniesst sie ihr kleines Blumenparadies umso mehr: «Ob Essen, Lesen oder Stillen – ich verbringe sehr viel Zeit auf meinem Balkon.» Momentan ist das Haus eingerüstet, da die Fassade renoviert wird. Für Nadia Goldfuss kein Grund, auf ihren geliebten Balkon zu verzichten.

Durstiger «Biergarten»

Christina Dornbusch und Daniel Höfelmann, Zürich Als die Wohnung von Christina Dornbusch (29) und Daniel Höfelmann (30) beim Einzug noch mit Kisten vollgestellt war, war der Balkon schon längst eingerichtet. Inzwischen wurde das drei Quadratmeter grosse Aussenzimmer auf den Namen Biergarten getauft, weil sie am liebsten dort das «unglaublich gute Bier» «Paul» des Nachbarn geniessen. Kräuter, Blumen, Salate und sogar eine kleine Baumschule gedeihen bei der Landschaftsarchitektin so prächtig, dass sie viele Komplimente bekommt — und Anfragen um Tipps. Ihr Geheimnis klingt fast zu schlicht, um wahr zu sein: «Häufig giessen!»

Fruchtbares Schattenloch Fabienne Frölich, Basel

Die Kommunikationstechnikerin Fabienne Frölich (45) ist stolze Besitzerin des ersten sogenannten «Permakulturbalkons» der Schweiz. Diese Kulturart beschert «essbare» Balkone. So erntet Frölich unter anderem blaue Kartoffeln, Shiitake-

Pilze, Scharbockskraut, Schlangenknoblauch, Griechische Bergminze und sogar Avocados. Und das von einem gerade mal zwei Quadratmeter grossen, schattigen Balkon mitten in der Basler Altstadt. Meist geniesst Frölich in ihrer grünen Oase den morgendlichen Kaffee,

das Abendessen und die letzte Zigarette des Tages. Dass Permakultur Jäten überflüssig macht, schätzt Frölich. Die restliche Gartenarbeit liebt sie über alles: «Aussäen, Pikieren, Pflanzen und Umtopfen versetzen mich in einen meditativen, zeitlosen Zustand.»

Texte Yvette Hettinger, Nathalie Bursac´ Bilder Tina Steinauer


Direkt ab Fabrik

Wir verarbeiten keine Daunen und Federn von lebenden Tieren. Erstklassige Qualität – ohne jeden Zwischenhandel – zu absoluten Fabrikpreisen direkt an den Konsumenten. Zusehen und Mitnehmen! leichtes Duvet

425 g

Fr. 150.–

1a neue, reine polnische Gänsedaunen weiss, 90 %

850 g

160/210

Fr. 200.–

* Nordische Duvets auf jedes Mass!

Bei uns sehen Sie, was Sie kaufen! Grosse Bettwäscheausstellung! 135/170 135/200 160/210 160/240 200/210 240/210 240/240

1a 1a neue, reine polnische Gänsedaunen weiss, 90 %

800 g

Fr. 400.–

400 g

Fr. 275.–

750 g

Fr. 550.–

375 g

Fr. 350.–

1a 1a neue, reine polnische Gänsefedern weiss, 65/100 cm

1100 g

Fr. 70.–

1a neue, reine polnische Gänsefedern weiss, 65/100 cm

1200 g

Fr. 45.–

leichtes Duvet 1a 1a extra grossflockige neue, reine polnische Gänsedaunen weiss,

90 %

leichtes Duvet

160/210

160/210

* Pfulmen und Kissen auf jedes Mass

Versand gegen Nachnahme: Versandkostenanteil Fr. 10.–

Bettfedernreinigung ist Vertrauenssache! Darum können Sie bei uns zusehen, wie wir Ihre Bettwaren mit modernsten Anlagen reinigen. Nordische Duvets 160/210 Inhalt reinigen: Fr. 30.–, neue Fassungen: Karo-gesteppt, Percal: Fr. 120.–, Cambric Fr. 130.–. Auf Wunsch nachfüllen oder Ihre Duvets auf Nordisch umarbeiten und dies auf jedes Mass. Für Bettfedernreinigung Voranmeldung, damit Sie zusehen und alles gleich wieder mit nach Hause nehmen können! Sie zahlen bei uns bar, EC-Direct oder Postcard. www.fischer-bettwaren.ch

Fischer Bettwaren AG

g Monta sen Moosacherstrasse 23, 8804 Au-Wädenswil (am Zürichsee) os l Tel. 044/780 63 63, Fax 044/780 96 60 gesch

seit 1967

Autobahnausfahrt A3 Wädenswil beim 3. Kreisel links Industrie-Gewerbezone Au

Geöffnet: Dienstag bis Freitag: 8 – 18 Uhr Samstag: 9 – 16 Uhr


AUF EIN WORT

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

FRAU DER WOCHE

Auftritt Am 15. Juni reichte die Strassenopfer-Organisation Roadcross die Volksinitiative «Schutz vor Rasern» in Bern ein. Annemarie Stalder (50) half am siebten Todestag ihres Sohns mit anderen Angehörigen von Strassenverkehrsopfern Unterschriftbögen vor dem Bundeshaus abzuladen. Den Verlust ihres Sohns, der als Mitfahrer bei einer Raserei gestorben ist, verarbeitet sie in einem 180-seitigen Manuskript.

Bilder ICHIRO/Getty Images, Doris Fanconi/Tages-Anzeiger, Christian Pfander/EQ Images

MANN DER WOCHE

Abgang Keine Person sorgte in der vergangenen Woche für mehr Aufregung als Bundesanwalt Erwin Beyeler (59). Es war das erste Mal, dass die Bundesversammlung und nicht der Bundesrat den hohen Beamten zu wählen hatte. Mit 109 von 227 gültigen Stimmen schaffte Beyeler die Wiederwahl nicht. Er spricht von einem politischen Entscheid.

| 21

DIE NEUE KONSUMENTENSCHÜTZERIN

«Ich wünsche mir mehr Geld vom Bund» Nationalrätin Prisca BBirrer-Heimo (52) ist designierte Nachfolgerin von Simonetta Sommaruga als Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Die Luzerner SP-Nationalrätin will den Schutz der Konsumenten und der Kleinanleger verbessern. Die Wahl findet am 23. Juni statt. Prisca Birrer-Heimo, Sie sind die einzige Kandidatin für das Amt der SKS-Präsidentin. Braucht es in der Schweiz heute überhaupt noch einen Konsumentenschutz?

Ja. Wir haben grossen Handlungsbedarf. Für Beratung und Information in einem vielfältig gewordenen Markt brauchen wir Fachkräfte für Gesundheitspolitik, Detailhandel, Strommarkt oder Telekommunikation. Sie dürfen nicht vergessen, dass unsere Geschäftsstelle nur aus 540 Stellenprozenten besteht. Ziel ist es, die Konsumenten über die verschiedenen Produkte breit zu informieren. Wo ist der Handlungsbedarf besonders gross?

In der Telekommunikation ist es beispielsweise sehr schwierig, die Abonnemente und Gebühren zu vergleichen. Ähnlich sieht es bei den Krankenkassenprämien aus. Die Angebote werden unterschiedlich gestaltet, sodass die Konsumenten sie kaum vergleichen können.

Handeln ist bestimmt auch in anderen Bereichen gefragt.

Ja, zum Beispiel im Bankenbereich – gerade nach der letzten

Krise. Es gibt vermehrt Pensionierte, die mit Geldern aus der zweiten und dritten Säule eine sichere Anlagemöglichkeit suchen. Deren Schutz muss verbessert werden. Egal, ob es sich um Äpfel, Strom oder strukturierte Anlageprodukte handelt: Entscheidend ist, dass für die Konsumenten gut verständliche, transparente Informationen über ein Produkt vorliegen. Welches Anliegen ist Ihnen als designierte Präsidentin besonders wichtig?

Ich möchte den Konsumentenschutz stärken. Das können wir nur mit zusätzlichen finanziellen Mitteln tun. Zu 85 Prozent finanzieren wir uns über Gönnerbeiträge, Spenden oder unsere Broschüren. Der Bund unterstützt uns heute nur zu 15 Prozent. Von ihm wünsche ich mir mehr Geld. Was können Sie bewirken?

Wenn etwas unter den Nägeln brennt, können wir eine Petition lancieren und so Druck machen. Der direkte Draht ins Bundeshaus ist wichtig, damit wir bei der Gesetzgebung die Weichen stellen können. Hilfreich sind auch unsere diversen Publikationen, mit denen wir einen Mangel öffentlich kritisieren können. Wann wurden Sie als Konsumentin zuletzt enttäuscht?

Vor zwei Wochen kaufte ich eine Melone, die als Charentais aus Frankreich angepriesen wurde. Nur ein kleiner Kleber informierte, dass die Melone aus Marokko stammt. Das stört mich. Ich will eine verlässliche Deklaration.

Ein Problem ist, dass die Konsumenten vom starken Franken zu wenig profitieren.

Das ist tatsächlich so. Bevor ich Ende Februar meine Arbeit als SKS-Stiftungsrätin aufgenommen hatte, war eine meiner ersten Fragen im Parlament, weshalb die SBB den Eurokurs nur einmal jährlich festlegten. Das ist für die Konsumenten beim stets fallenden Eurokurs ein grosser Nachteil. Mit dieser Anfrage haben wir beigetragen, dass die Bundesbahnen nun den Eurokurs wenigstens viermal pro Jahr anpassen. Es kann nicht sein, dass die Kursgewinne den Konsumenten nicht weitergegeben werden.

«Ich masse mir nicht an, eine zweite Simonetta Sommaruga zu sein.» Wie gross ist eigentlich der Schatten Ihrer Vorgängerin, der Bundesrätin Simonetta Sommaruga?

Ich weiss, dass ich eine erfolgreiche prominente Vorgängerin habe, die sich für die SKS 18 Jahre lang engagierte. Ich masse mir nicht an, eine zweite Simonetta Sommaruga zu sein, und gehe meinen Weg. Mein Job ist die strategische Führung. Zusammen mit dem Stiftungsrat bin ich verantwortlich für eine gut funktionierende Organisation mit soliden Finanzen und klaren Strategien. Interview Reto E. Wild


22 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Wenn das Atmen zur Qual wird Gesunde Menschen denken in der Regel nicht an den Tod. Martin Zutter leidet an der unheilbaren Krankheit ALS. Sie zwingt ihn dazu, sich tagtäglich mit dem Sterben auseinanderzusetzen.

M

eine Seele wohnt in einem Körper, der nach aussen intakt erscheint und im Innern langsam zerfällt»: Diesen Satz hat der 57-jährige Martin Zutter in sein Tagebuch mit dem Titel «Meine Bilder, meine Gedanken» geschrieben. Er lebt seit bald vier Jahren mit der Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose), die schwer und tödlich ist und für die es bis heute kein Heilmittel gibt. Martin Zutter sieht tatsächlich immer noch nahezu gleich aus wie vor einem halben Jahr: klare, blaugraue Augen, graublonde Strubelhaare, verwegener Dreitagebart. Vielleicht sitzt er etwas eingesunkener im Rollstuhl. Seine Frau Ruth hat im Gegenzug an Muskeln zugelegt. «Alle Blusen sind mir um die Schultern herum zu eng geworden», sagt die schlanke45-Jährigeundlacht,«daskommt vom Training.» Ruth Zutter geht nicht ins Fitnesscenter. Es ist die

Pflege ihres Mannes, die sie körperlich fordert. Der ehemalige Verkaufsleiter ist inzwischen unfähig, ohne Hilfe vom Rollstuhl aufzustehen, kann sich kaum mehr am Kopf kratzen und hat Schwierigkeiten damit, die Gabel zum Mund zu führen, weil vor allem seine rechte Körperhälfte nochmals deutlich schwächer geworden ist. Am fragilsten aber ist die Atmung: Pro Atemzug reicht die Luft gerade noch für einen Halbsatz, dabei hebt und senkt sich Martin Zutters Brust mühsam.

Beim Zischen der Maschine denkt er an seine Zukunft

Die Anstrengung wird sichtbar. Regelmässig rollt Zutter in sein Arbeitszimmer, wo ein Beatmungsgerät steht, das ihn bei Bedarf mit leichtem Druck durch eine Maske mit Extraluft versorgt (siehe Interview Seite 24). «Ich sehe damit aus wie ein Kampfpilot», scherzt

➔ Im Januar 2010 berichtete tete das Migros-Magazin zum ersten Mal über Martin Zutter. Er hat die unheilbare Krankheit ALS. Im August 2010 folgte der zweite Artikel. Damals hatte Martin Zutter einen neuen Gehilfen erhalten: Hilfshund Flamme. Er steht Martin Zutter auch heute noch treu zur Seite.

Wenn die Luft zum Atmen nicht mehr reicht, möchte Martin Zutter sterben. Ein

er. Da sitzt er dann, das leise Zischen der Maschine im Ohr, Hilfshund Flamme zu seinen Füssen, die Aussicht auf Thunersee und Niesen vor Augen, und gibt sich Gedanken hin. Auch Gedanken darüber, wie es weitergeht, wenn seine Atemmuskulatur noch schwächer, das Luftholen noch anstrengender wird. Von vorn-

herein ausgeschlossen wäre eine Selbsttötung mit Hilfe einer Sterbehilfeorganisation. «Schon deshalb, weil ich mir sonst noch Sorgen machen müsste, ob Ruth meine Lebensversicherung ausbezahlt bekommt oder nicht.» «Die Hauptfrage lautet: Luftröhrenschnitt oder nicht», sagt Zutter. Er wehrte sich lange dage-


MENSCHEN LEBEN MIT ALS

| 23

«Ich sehe damit aus wie ein Kampfpilot.» Martin Zutter holt sich Luft mit seinem Beatmungsgerät.

ihre Erfahrungen mit diesem «höchsten Grad der Abhängigkeit im Grenzgebiet von Leben und Tod». Ihr persönliches Fazit: «Mit dem Wissen von heute würde ich einen anderen Weg einschlagen.»

Einen Luftröhrenschnitt hält Zutter für egoistisch

Luftröhrenschnitt ist keine Option, eine Selbsttötung aber auch nicht.

gen, eine Entscheidung zu treffen. Martin Zutter ist und bleibt ein Optimist und pflegt lieber positive Gedanken, als am schlimmsten Fall herumzustudieren. Doch ALS-Patienten müssen sich früher oder später dieser unvorstellbar schwierigen Wahl stellen: Anders als bei anderen tödlichen Krankheiten wie zum

Beispiel Krebs haben sie die Option, dank künstlicher Beatmung noch jahrelang am Leben zu bleiben – vollständig gelähmt und rund um die Uhr pflegebedürftig. Eine der bekanntesten ALS-Patientinnen der Schweiz, Sonja Balmer (39), hat ein eindrückliches Buch dazu geschrieben. In der «Überlebensfalle» beschreibt sie

Als Martin Zutter im Herbst unter Vollnarkose eine Magensonde durch die Bauchdecke gelegt wurde, mit der er seither zusätzlich zum normalen Essen Flüssigkeit und Medikamente direkt in den Magen erhält, war für ihn der Moment gekommen, den weiteren Weg zu bestimmen. Denn die Narkose war für Zutters geschwächte Lunge gefährlich, ein Notfall nicht auszuschliessen. In seiner Patientenverfügung, datiert vom 1. November 2010, hielt Martin Zutter deshalb seine Entscheidung fest: «Eine Tracheotomie (Luftröhrenschnitt) darf auch in einer Notfallsituation ohne mein

ausdrückliches Einverständnis nicht durchgeführt werden.» «Allein schon das Bild, im Bett zu liegen, komplett hilflos und praktisch ohne Privatsphäre, ist für mich unerträglich. Du bist da und doch nicht da», sagt Martin Zutter, «du ziehst deinem Umfeld Kraft ab, bist den Angehörigen eine Belastung. Das ist kein Leben. Nicht für mich.» Und, fügt er an, das Sterben mit einem Grossaufgebot an Technik hinauszuzögern und dabei noch Hunderttausende von Franken zu kosten, das sei in seinen Augen vor allem eines: sehr egoistisch. Seine Frau Ruth steht hinter dem Entscheid, der nach langen Diskussionen zustande gekommen ist. «Ich sehe dich nicht in einem solchen Umfeld, umgeben von medizinischem Gerät», sagt sie zu ihrem Mann sachlich, «du bist immer voller Power, auch jetzt noch. Selbstbestimmung ist dir wichtig, es muss was


24 |

MENSCHEN LEBEN MIT ALS

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

«Es ist wichtig, eine Patientenverfügung aufzusetzen»

Neurologe Kai Rösler erklärt, was der Entscheid für eine maschinelle Beatmung bedeutet.

«Ich habe mich sehr gefreut»

i Berichten, die im Mar tin Zutter hat nach den ersten zwe sind, von vielen Migros-Magazin über ihn erschienen Reaktionen in Briefen Leserinnen und Lesern persönliche die Kraft, allen persönund Mails erhalten. «Leider fehlt mir habe mich aber über «Ich lich zurückzuschreiben», sagt er. mich an dieser hte möc und die Zuschriften sehr gefreut n.» Stelle herzlich dafür bedanke unter ➔ Die Artikel über Mar tin Zutter sind hiv» abrufbar. «Arc r unte und n.ch www.migrosmagazi

laufen, du gehst raus, holst dir Kraft in der Natur. Nein. Wir hoffen zwar immer noch auf ein Wunder. Aber auf eines, das vor dem Luftröhrenschnitt kommt.»

Der Tod? Unvorstellbar. Das Danach? Unvorstellbar

So wie Martin Zutter entscheidet sich in der Schweiz eine grosse Mehrheit aller ALS-Patienten, sagt Susanne Born vom Muskelzentrum des Inselspitals Bern, die neben Zutter rund 45 weitere ALS-Patienten betreut. In den fünf Jahren, in denen sie neuromuskulär Erkrankte mit Rat und Tat unterstützt, erlebte die 42-Jährige nur zwei Kranke, die einen Luftröhrenschnitt wünschten. «Obwohl Lebensqualität natürlich letztlich eine Definitionsfrage ist», sagt sie. Ein älterer Patient mit ALS habe ihr gesagt, wenn er noch jeden Tag aufwachen und ein wenig TV schauen könne, sei das für ihn genug Lebensqualität. Jener Patient lebte dank Luftröhrenschnitt noch einige Zeit in einem Heim – mit maximalem pflegerischem Aufwand. Was Susanne Born sehr wichtig findet: «Martin Zutter und seine

Frau ziehen auf eine eindrückliche Weise am selben Strick.» Auch wenn Martin Zutter sein Körper langsam entgleitet. «Ich habe den Eindruck, seine Seele bleibt gesund.» Seit einiger Zeit führt Martin Zutter nun schon das Tagebuch mit Fotos der letzten paar Jahre, die zu seinen Leitgedanken passen. Auf einer der hintersten Seiten steht: «Der Tod ist nicht das Ende, und Sterben ist ein Teil meines Lebens.» Gibt es ein Leben nach dem Tod? «Ich glaube, die Antwort auf diese Frage ist für uns Menschen unvorstellbar», sagt Martin Zutter und lächelt. «Ich glaube, es geht unvorstellbar weiter.» Texte Karin Aeschlimann Bilder Véronique Hoegger

Buch-Tipp: Gerhard Jenzer/ Sonja Balmer: «In der Überlebensfalle, Erfahrungen einer ALS-Patientin», Schwabe Verlag Basel.

www.migrosmagazin.ch Die bisher erschienenen Artikel über Martin Zutter und die Informationen zu ALS.

Leidet jemand an der Krankheit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose), wird seine Atemmuskulatur unaufhaltsam schwächer. Was ist die Folge, Kai Rösler?

Die Sauerstoffsättigung im Blut des Patienten nimmt stetig ab. Er ist müde, hat Kopfweh. Um die Lebensqualität zu verbessern, empfehlen wir die Beatmung via Maske. Der Patient kann sie selber aufsetzen, um Luft zu tanken. Und wenn diese Art der Beatmung nicht mehr ausreicht?

Dann stellt sich die Frage, ob eine Tracheotomie, also ein Luftröhrenschnitt, und damit eine ständige maschinelle Beatmung in Frage kommt oder nicht. Wie wird dieser schwerwiegende Entscheid gefällt?

Wir versuchen, das Thema schon früh anzusprechen, was den Patienten manchmal Mühe macht, weil es ihnen ja zu Beginn der Krankheit noch verhältnismässig gut geht. Aber es ist wichtig, dass sie die Frage mit ihren Angehörigen besprechen und dass eine Patientenverfügung aufgesetzt wird, in der genau steht, was in einem Notfall zu tun ist. Beispielsweise wenn das Thema wegen einer Lungenentzündung plötzlich akut wird. Es ist auch wichtig, dass ein hinzugerufener Notfallarzt, der den Patienten nicht kennt, klar weiss, was zu tun ist. Ist jemand erst einmal notfallmässig intubiert und an das externe Beatmungsgerät angeschlossen worden, sind Fakten geschaffen, mit denen schwierig umzugehen ist. Inwiefern?

Man kann den Luftröhrenschnitt zwar technisch problemlos rückgängig machen, aber im Fall von ALS wäre das ein Todesurteil und damit ethisch ein Dilemma.

Geben Sie eine Empfehlung pro oder kontra Tracheotomie ab?

Ich rate eher ab. Meiner Meinung nach ist die Lebensqualität zu gering, wenn der ganze Körper gelähmt ist und nur die Atmung noch funktioniert. Haben die Patienten nicht grosse Angst davor, ohne diesen Schnitt qualvoll zu ersticken?

Es gibt Medikamente wie etwa Morphium, die das Gefühl der Luftnot, also den Hunger nach Luft, vermindern. Man bekommt nicht genug Sauerstoff, wird immer müder und schläft am Ende in den Tod hinein. Es muss heute niemand mehr unter Qualen sterben.

In der Schweiz verzichtet eine grosse Mehrheit der Patienten auf die maschinelle Beatmung. Wie sieht es in anderen Ländern aus?

Es gibt grosse kulturelle Unterschiede. In den USA zum Beispiel ist das Überleben an sich – egal, wie – viel wichtiger als in europäischen Ländern. Und Japan ist geradezu berühmt dafür, dass die Menschen extrem technologiegläubig sind, sie haben weniger Hemmungen gegenüber maschineller Beatmung.

Wie würden Sie handeln, wenn Sie selber von ALS betroffen wären?

Als gesunder Mensch kann man sich das fast nicht vorstellen. Sehr schwierig. Aber: Ich habe mehrere Kinder, die noch nicht erwachsen sind. Vielleicht würde ich noch erfahren wollen, was aus ihnen wird.

Neurologe Kai Rösler (53) behandelt Martin Zutter seit gut zwei Jahren im Muskelzentrum des Inselspitals Bern.


NOCH MEHR SPAREN. NEU

2.–

Getreideriegel Schokolade oder Aprikose 8 x 25 g

NEU

ab 1.30

NEU

Konfitüre Erdbeere 1.30 Aprikose 1.40 Himbeere 1.90 Kirsche 1.90 jeweils 450 g

2.75

Bauernschüblig 140 g

NEU

NEU

2.95

Kräuterteemischung 50 Beutel

3.70

Knabbermüesli 1 kg

NEU

1.10

Toast dunkel 560 g

Sch Schweizweite Tiefpreisgarantie. www.m-budget.ch


26 |

BILD DER WOCHE

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

GRIECHENLAND AM ABGRUND

FRAGE DER WOCHE

Stirbt ein halbierter Regenwurm? Nicht unbedingt: Der scheinbar konturlose Regenwurm hat einen Kopf und einen Schwanz. Teilt man den Nützling in zwei Hälften, stirbt der Schwanzteil, weil er keinen neuen Kopf bilden kann. Das Kopfteil kann hingegen überleben — abhängig von seiner Länge und davon, ab welchem Segment der Wurm zerteilt wurde. Ab dem vierzigsten bei bis zu 180 Segmenten vom Kopf abwärts wird es kritisch, denn bis hier befinden sich lebenswichtige Organe des Wurms. Hat beispielsweise ein Spatenstich einen grösseren Teil beschädigt, kann auch der Kopfteil kein neues Hinterteil mehr bilden.

ZITAT DER WOCHE

«Keine Situationen mit fremden Frauen zulassen, in denen man keine Zeugen hat!» Der Schweizer Wettermoderator Jörg Kachelmann (52) erteilt dem abgetretenen IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn im Interview mit der «Weltwoche» einen Ratschlag. Ab einem bestimmten Bekanntheitsgrad sei man ein attraktives Ziel für Falschbeschuldigerinnen.

Bild Lefteris Pitarakis/AP/Keystone, Ralph Orlowski/Getty Images

Ein Demonstrant mit Schutzmaske protestiert vor einer Statue in der Nähe des griechischen Parlaments im Zentrum Athens. Das von der Regierung angedrohte Sparpaket zur Rettung des Schuldenstaates führte zu heftigen Auseinandersetzungen.


NOCH MEHR SPAREN. NEU

6.–

Käse-Plätzli 10 Stück

NEU

2.90

Kartoffelpüree 4 x 110 g

NEU

NEU

2.30

Hörnli 1 kg

1.75 Eiernudeln 750 g

NEU

9.50 Partygipfel 20 x 42 g

NEU

9.30

Pangasius-Knusperl 750 g

Sch Schweizweite Tiefpreisgarantie. www.m-budget.ch

i


28 |

DER HAUSMANN

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Ode an Mia Hamm Wo denken Sie hin?

Natürlich haben wir die ganze Zeit über Salat und rohes Gemüse gegessen, Tomaten, Bänz Friedli ist FrauenKresse, Sprossen, fussballversteher. Gurken … Wir sind ja nicht hysterisch. Und der Immunologe aus Bern, der sich gern reden hört – besonders wenn eine Kamera in der Nähe ist –, der kann noch lange schwadronieren, Biogemüse sei im Fall tödlich, Genfood dagegen kein Problem. Der Ärmste will doch nur Aufmerksamkeit, und da kam ihm Ehec gerade recht. «Laferi» nennt man so einen in Bern. Warum ich so grimmig gestimmt bin? Hmm, Sie

haben recht. Eigentlich gibts kaum Grund zu klagen. Denn immerhin fällt heuer das Schlimmste weg: die Fussballsommerpause. Diese endlos langen Wochen, in denen kein müdes Trainingsspiel stattfindet, kein Wasweiss-ich-Cup, gar nichts. Diese öden Tage, an denen wir Süchtigen uns auf jede Randspalte jedes Blättchens stürzen, in der irgendein Transfergerücht verhandelt wird («Costanzo zu Lazio Rom?»); die Abende, da unsereiner rastlos vor dem Teletext tigert auf der Suche nach irgendwelchen Resultaten; die Nächte, in denen wir vergeblich durch die Sender fremder Länder zappen, um wenigstens die Nachspielzeit irgendeines Spiels in einer exotischen dritten Liga zu erha-

schen … Sie entfallen heuer. Kaum war die Meisterschaft vorbei, stand der ChampionsLeague-Final an, dann England - Schweiz, schon ging die EM der Spunde los. Und jetzt die Frauen-WM in Deutschland. Aber

verseucht. Aber, hey, es ist ernst zu nehmender Spitzensport. Sie kennen Mia Hamm nicht?! Mein fussballerisches Idol. Die Amerikanerin erzielte 158 Goals in 275 Länderspielen, war zweimal Olympiasiegerin, zweimal Weltmeisterin, zweimal Weltfussballerin. Kein Mann hat annähernd so viel erreicht. In einer Auktion konnte ich Hamms Originaltrikot ersteigern, das sie im Olympia-Halbfinal 2004 trug. Später hatte ich das riesige Glück, sie persönlich kennen-

eben … Was für ein Jammer, dass sich die Schweizer Frauen nicht qualifizieren konnten! Herr Leutert vom Farbfernsehen hätte endlich, endlich Spiele unserer Frauennati übertragen müssen, er hätte keine Wahl gehabt. Sogar PaniniBildchen unserer Spielerinnen hätte es gegeben. Wie hätte es unsere Anna Luna, die Fussballjuniorin, bestärkt, wenn sie statt Derdiyok, Barnetta, Behrami für einmal Martina Moser, Lara Dickenmann und Jehona Mehmeti hätte täuscheln und einkleben können, welch Chance zur Identifikation! Und was für einen Schub der Frauenfussball in der Schweiz erhalten hätte …

zulernen. (Du musst dir vorstellen, Lino: Das ist, wie wenn du Messi träfest!) Als ich verriet, ich würde im Training ihr Shirt tragen, sagte Mia Hamm: «Oh, hoffentlich mussten Sie nicht zu viel dafür bezahlen.»

Viele meiner Kameraden im FC finden ja, wenn

Was übrigens den Laferi aus Bern betrifft, Herrn

ich wieder mal in meinem Mia-Hamm-Shirt ins Training getrottet komme, Frauenfussball sei «kein Sport». Die milderen findens «einen anderen Sport» als das Gekicke unter Männern. Das mag sogar sein: Frauenfussball ist weniger ruppig, eleganter oft, fairer. Und vor allem nicht derart vom Geld

«Ich konnte ihr Originaltrikot ersteigern.»

Stadler: Wir sind uns vielleicht gar nicht so unähnlich, sagen gern mal unsere Meinung. Nur sind seine und meine meist entgegengesetzt. Von mir nur dies, Leute: Lasst euch das Biogemüse nicht ausreden! Bänz Friedli (46) lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich. Diskutieren Sie mit: www.migrosmagazin.ch

Anzeige

V I E RWA L DSTÄTT E R SE E

Tipp

4 Übernachtungen mit Frühstück und 5 Tage freie Fahrt mit dem Tell-Pass auf Schiff und Bergbahnen ab CHF 486.– pro Person Aufgepasst!

Die ersten 100 Buchenden erhalten den Aufpreis zur 1. Klasse geschenkt.

Prospektbestellungen/Offerten: Vierwaldstättersee Tourismus 6371 Stans Tel. +41 (0)41 610 88 33 info@lakeluzern.ch www.lakeluzern.ch/SommerSafari

Starten Sie den Sonntag mit einem feinen «Sunntigs-Zmorge» auf 1900 Metern über dem Alltag. CHF 17.50 pro Person. Stanserhorn-Bahn Tel. +41 (0)41 618 80 40 info@stanserhorn.ch www.stanserhorn.ch


NOCH MEHR SPAREN. NEU

1.25

Maiskölbchen 235 g

NEU

1.80

sUniversal-Reinigung tücher Vlies 38 x 40 cm, 6 Stück

NEU

2.50

Schaumküsse 12 Stück

NEU

1.95

Raumspray 30 0 ml

NEU

1.95

Hundesnack 30 0 g

NEU

3.55

Citron Tafelwasser mit Zitronenaroma, light 6 x 1,5 Liter

Sch Schweizweite Tiefpreisgarantie. www.m-budget.ch


30 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

«PHOENIXSUI»

Nur Fliegen ist schöner

Immer am Dienstag startet eine ungewöhnliche Patrouille Suisse zum Training. Jeder für sich sitzen die sieben Gamepiloten im Aargau, im Kanton Schwyz, in Deutschland und in Italien vor dem Computer und üben via Internet gemeinsam neue Formationsflüge.

«BAUMI1» Urs Baumann (43) Teamname: Baumi1 Wohnor t: Reitnau AG Simulator-Pilot seit: 15 Jahren Flugstunden: ca. 4500 Im Team seit: 5 Jahren Beruf: Produktionsleiter Familie: verheiratet, kinderlos Weitere Hobbys: Musik, Wandern


MENSCHEN FLUGGAME

«BENZ»

«MYTHEN»

«SKYMAX1»

«FLYAWAY»

| 31

D

rei, zwei, eins – Start!» Langsam schiebt Leader Urs Baumann den Schubhebel nach vorne. Donnernd setzen die beiden Triebwerke die rund 20 Tonnen schwere F/A-18 in den Schweizer Farben Rot und Weiss in Bewegung. Während der noch schwerfällige Kampfjet langsam in Fahrt kommt, hält ihn Baumann mit fein dosierten Steuerbewegungen über die Fusspedale etwas links der Centerline auf der Startbahn 22 des Flugplatzes Emmen. Hinter ihm, seitlich versetzt, rollen Kuse in der «Hornet DUE», Phoenixsui in der «Hornet TRE» und Mythen in der «Hornet QUATTRO». Kaum haben die vier Jets Fahrt aufgenommen, ertönt über Skype bereits eine zweite Startdurchsage aus dem Lautsprecher: «Wir starten!» Flyaway in der «Hornet CINQUE», Skymax1 in der «Hornet SETTE» und Patrick Benz in der «Hornet SEXI» rollen ebenfalls an. In zwei Gruppen jagen die sieben identischen Maschinen des «Swiss Jet Teams» immer schneller über den Asphalt, bis der Leader meldet: «Ich ziehe hoch.» Behutsam zieht Baumann den Steuerknüppel nach hinten. Langsam sinkt der Horizont unter das Instrumentenpanel. Jetzt lehnt sich der Pilot der «Hornet UNO» entspannt im Bürosessel zurück.

Im Formationsflug hat der Neuling noch Probleme

» E S U K «

Über den Alpen muss die Freiheit wohl grenzenlos sein: Die Bodenpiloten im Formationsflug.

Urs Baumann sitzt in seinem Heimbüro. Seine Frau Natalie bleibt lieber ausser Sichtweite, wenn «Baumi1» im Computerspiel «Microsoft Flight Simulator» (siehe Box Seite 35) seiner virtuellen Patrouille Suisse vorausfliegt und auf dem zweiten Monitor beobachtet, wie sauber seine Fliegerkameraden ihre Positionen in der Formation halten. «Patrick, etwas aufschliessen», mahnt er. Der 23-jährige Patrick Benz ist erst seit wenigen Wochen beim Team dabei. Die fehlende Routine im Formationsflug ist klar erkennbar. Immer wieder löst sich seine Maschine aus dem Verband oder fliegt auffallend unruhig. «Natürlich erkennt man den Neuling. Sonst


32 |

MENSCHEN FLUGGAME

Markus Holdener (29) Teamname: Kuse Wohnor t: Schwyz Simulator-Pilot seit: 7 Jahren Flugstunden: Tausende Im Team seit: 5 Jahren Beruf: dipl. Techniker HF Familie: Partnerin, kinderlos Weitere Hobbys: Musik, Schlagzeug, Gitarre, Chor

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Über alle Berge: Ausblick aus dem Cockpit der virtuellen F/A-18.

schen Rosenheim und Marco Comitini aus Rom seien angereist. Die Piloten sind eine Gruppe von Flugenthusiasten, die sich im Internet gefunden und von denen keiner eine echte Fluglizenz hat. «Alles Möchtegernpiloten», scherzt Mitbegründer Baumann.

Leader Urs Baumann gibt strenge Kommandos

wäre es schlecht für die alten Hasen», sagt der Leader und schmunzelt. Die Formation fliegt über den tiefblauen Brienzersee. Der Himmel ist wolkenlos. Es ist windstill. «Wir haben Schönwetter programmiert und auch die Turbulenzen ausgeschaltet», sagt Urs Baumann. «Denn es geht darum, mit sieben statt wie bisher mit sechs Flugzeugen neue Formationen zu üben.» Den siebten Mann im

Team hat Urs rs Baumann noch nie gesehen. Nur seinen Flugstil kann er mustern. Und er hört die vergnügte Stimme. Im vergangenen Herbst haben die sechs andern sich zum ersten Mal alle getroffen. «Zum Nachtessen nach einer Flugschau auf der Axalp. Die Frauen waren auch dabei», erzählt der Leader, während die Formation Kurs auf das westliche Rhonetal nimmt. Auch Andreas Manhart aus dem deut-

Theo Kälin (49) hen Teamname: Myt SZ au nn Be : rt Wohno it: 8 Jahren se t ilo -P or at Simul en us de Flugstunden: Ta Jahren Im Team seit: 5 Beruf: Architekt et, eine Tochter Familie: verheirat : Oldtimer, Weitere Hobbys Aviatik allgemein

Jeden Dienstagabend um 20 Uhr beginnt das zwei- bis dreistündige Training. Fehle einmal einer, müsse es dafür einen guten Grund geben. «Wir möchten keinen Laueribetrieb, bei dem immer nur die Hälfte anwesend ist», sagt der Leader. Geht der strenge Chef mit seinen Kommandos – «Wir wechseln in die Formation XY», «Wir machen jetzt den Vorbeiflug», «Wir landen jetzt» – den Freizeitfluggschpänli nicht manchmal auf den Wecker? Baumann lächelt sanft. «Ich glaube, das Team ist ganz froh, dass ich den Leader spiele. Ohne den geht es nun mal nicht. Und Menschen zu führen, bin ich mir als Produktions-

Anzeige

3000 CUMULUS -Punkte.

Mit der gratis* CUMULUS -MasterCard sammeln Sie bei jedem Einkauf CUMULUS -Punkte: In der Migros und ausserhalb der Migros. In über 30 Millionen Geschäften weltweit. Sie erhalten 3000 CUMULUS -Punkte Startbonus, wenn Sie den Antrag bis zum 30. Juni 2011 einsenden und dieser bewilligt wird.

CHF 0.–

Jahresgebühr

Antrag: cumulus-mastercard.ch/3000c, in Ihrer Migros oder Tel. 044 439 40 27 *Keine Jahresgebühr für die Haupt- und Zusatzkarte, auch in den Folgejahren.

Herausgeberin der CUMULUS-MasterCard ist die GE Money Bank AG.


r uZ ENnetnetsisereipareht ,nerewhcs sib nethciel nov gnuldnaheB UND PATIENTEN ATIENTINNEN UN ATIONEN FÜR PAT AUCHSINFORMAT utatS nov nemroF GEBR AU s S y m p t o m e n ( z . B . S t a t u s S u v u s , S t a t u s , s ux u L )noitpO( gnulegerfpulhcssbeirtnA dnu PSE re ieb ,)siluruC sutatS hciltiez dnurgfua tiekgilläfnA-sutatS rethöh tnetsissasmerbtoN tim SBA csrhewbA ret znergeb h w ä c h e o d e red rotasilibatS sla vitnevärp r reD .ella rüf znetsiseR-sutatS D a c i a D u s t e r 4 x 4 i s t b e i V e r k e h r s 3 ?hcilgöm dnis negnukriwnebeN ehcleW . ierhcsrev tiekgithcüt -suarerhüF senie egalroV negeg ierfsgnub irogetaK red sesiew e B G e b l e e i j g e e n d t l e i c m h a k u t ö o n en reldnäH aicaD net reisir tim negnulshcew reV rhekrevnessartS mi n .h c i l t l ä h r e t kram v e r w a n d t e n F a h r z e u g e n a n d e r e r H e r s t e l l e :netert fua r m e r e b Ü uz s e n n a k r e i H -mahcS( nemmok nenoit kaerstiekhcildnifp ewhcsfpoklheK ,elhüfeg l l u n g , G e s i c h t s s c h w e l l u n g ) . netsre ned ieB e r e b Ü r e n i e n e h c i ez n A m p f i n d l i c h k e i t s r ,h c i s s e t l h e i f p m e n o i t k a e .nehcusuzfua et tätstsaR enie tsuD aicaD red tsi egnal eiW .4 s u D aicaD r e D .neiretirkstätilauQ net rah tgeilretnu 4x4 ret a i c a D n e d f uA D u s t e r w i r d b i s z u 3 J a h r e n a c h K a u f d a ab.wzb mut 0 0 0 01 uz sib 0 K i l o m e t e r L a u f l e i s t u n g e i n .tetsielrhäweg eitnaraG e s e d f ua l b A h c a n h c uA -haj hcon retsuD red nnak smutadeitnaraG .nedrew tednew rev gnaler snetsednim 4x4 re abtlahdero Derr?rSan

Frr. 9 900.–

:esiewniH egitsnoS .5 cua tsi guez rhaF seseiD nenie mU .hciltlähre gnubierhcsreV enho h ld n a h e B n e h c ilg ö mt s e b u n g s e r f o l g z u e r z i e a i c a D r e d s s u m ,n e l dej 4x4 retsuD .nedrew t ztesegnie ssämegst firhcsrov hco u nekisiR ieB aicaD nerhI eiS negarf negnukriwnebeN dn r edo r eldn äH w e n d e n S i e s i c h a n d i e k o s t e n l o s e t e l e f o ehc sin .0 2 2 0 0 0 0 0 8 0 egrosleeS -milhcsrev emotpmyS erhI hcis nneW netsre med hcan hcua dnu nrem gnuresseB eniek nimretsnoit kepsnI hcis eiS nednew nnad ,etllos netertnie -irotua netshcän ned na t kerid et tib .reldnäH aicaD net reis

Der Duster

tm a s e g e i d e i S n e s eL roveb ,hcrud gitläfgros egaliebsgnukcaP e r e d ti m e i S . n e n n i g e b s l e t t i m i e n z r A s e r h I g n u d n ew n A

Fr. 15 900.–

D red tsi saW .1 ewegna re driw uzow dnu 4x4 retsuD aica ?tednab n uld n a h e B r uZ g v o n netnetsisereipareht ,nerewhcs sib nethciel tS nov nemroF a t u s S y m p t o m e n ( z . B . S t a t u s S u v u s , , s ux u L s ut a t S )siluruC sutatS , b e i e r h ö h t e r S t a t u s A n hciltiez dnurgfua tiekgilläf csrhewbA ret znergeb red rotasilibatS sla vitnevärp redo ehcäwh rüf znetsiseR-sutatS -srhekreV ieb tsi 4x4 retsuD aicaD reD .ella ierhcsrev tiekgithcüt b u n g s f r e i g e g e n V o r l a g -suarerhüF senie e rogetaK red sesiew reldnäH aicaD net reisirotua medej ieb B ei .h c i l t l ä h r e seB ehcleW . 2 ?4x4 retsuD aicaD red tläh tne elietdnat leseiD ;nizneB :t raf fotst farK 011 iCd redo 501 6.1 :rotoM D i e s e l p a r t i k e l f i l t re gnaG - 6 :ebeirteG idomsbeirtnA 3 tim metsyS 4x4 164 1 ;895 1 :muarbuH )noitpO( gnulegerfpulhcssbeirtnA dnu PSE tnetsissasmerbtoN tim SBA

tim n e gnul s

3 ?hcilgöm dnis negnukriwnebeN ehcleW . eg ele G hcew reV rhekrevnessartS mi nennök hciltn

seB ehcleW . 2 ?4x4 retsuD aicaD red tläh tne elietdnat B :t raf fotst farK e n z i n ; les ei D to M retliflekit rapleseiD 011 iCd redo 501 6.1 :ro gnaG - 6 :ebeirteG idomsbeirtnA 3 tim metsyS 4x4 164 1 ;895 1 :muarbuH )noitpO( gnulegerfpulhcssbeirtnA dnu PSE tnetsissasmerbtoN tim SBA

CV Derr Logan MC

00. Fr. 12 90

3 ?hcilgöm dnis negnukriwnebeN ehcleW . ab ennök hciltnegeleG tim negnulshcew reV rhekrevnessartS mi n etdnaw rev t kram :netert fua relletsreH reredna neguez rhaF n m e r e b Ü uz s e n n a k r e i H -mahcS( nemmok nenoit kaerstiekhcildnifp lewhcsfpoklheK ,elhüfeg netsre ned ieB .)gnullewhcssthciseG ,gnul r e b Ü r e n i e n e h c i ez n A ,hcis se tlheifpme noit kaerstiekhcildnifpme .nehcusuzfua et tätstsaR enie d t s i e gn a l e i W . 4 ?rabtlah snetsednim 4x4 retsuD aicaD re s u D aicaD r e D .neiretirkstätilauQ net rah tgeilretnu 4x4 ret etsuD aicaD ned fuA .wzb mutadfuaK hcan erhaJ 3 uz sib driw r etemoliK 0 0 0 0 01 uz sib .tetsielrhäweg eitnaraG enie gnutsielfua L r s e d f u a l b A h c a n h c uA G a r a n t i e d a t u m s k a n n d e r -haj hcon retsuD .nedrew tednew rev gnaler :esiewniH egitsnoS .5 cua tsi guez rhaF seseiD nenie mU .hciltlähre gnubierhcsreV enho h l d n a h e B n e h c ilg ö mt s e b u n g s e r f o l g z u e r z i e l e n , m u s s d e r D a c i a -uD rhcsrov hcodej 4x4 rets i f t s g e m ä s s e i n g e s e t z t w e r d .n e u nekisiR ieB aicaD nerhI eiS negarf negnukriwnebeN dn ed o r eldn äH r w e n d e n S i e s i c h a ehcsinofelet esolnetsok eid n .0 2 2 0 0 0 0 0 8 0 egrosleeS -milhcsrev emotpmyS erhI hcis nneW netsre med hcan hcua dnu nrem u n g resseB eniek nimretsnoit kepsnI hcis eiS nednew nnad ,etllos netertnie -irotua netshcän ned na t kerid et tib .reldnäH aicaD net reis t m a s e g e i d e i S n e s eL roveb ,hcrud gitläfgros egaliebsgnukcaP e u d n ew n A r e d t i m e i S n g I h r e s A r z n e i m i t t e l s b e .n e n n i g aicaD red tsi saW .1 ?tednewegna re driw uzow dnu 4x4 retsuD nov gnuldnaheB ruZ netnetsisereipareht ,nerewhcs sib nethciel yS-sutatS nov nemroF ,suxuL sutatS ,suvuS sutatS .B.z( nemotpm re ieb ,)siluruC sutatS hciltiez dnurgfua tiekgilläfnA-sutatS rethöh csrhewbA ret znergeb h w ä c h e o d e r p r ä v e n t i v a l s red rotasilibatS rüf znetsiseR-sutatS a l l e . D e r D a c i -srhekreV ieb tsi 4x4 retsuD a ierhcsrev tiekgithcüt -suarerhüF senie egalroV negeg ierfsgnub irogetaK red sesiew e B b e i j e d e m a u t o r i s i e r t e n D a c i r eld n ä H a .h c i l t l ä h r e seB ehcleW . 2 ?4x4 retsuD aicaD red tläh tne elietdnat leseiD ;nizneB :t raf fotst farK to M retliflekit rapleseiD 011 iCd redo 501 6.1 :ro gnaG - 6 :ebeirteG idomsbeirtnA 3 tim metsyS 4x4 164 1 ;895 1 :muarbuH

dacia.cch oder untter 0800 000 220. Mehr auf www.d

enz-Kate gorieD, 0km,CO2-Emissionen165g /km,Energieeffizi 1 598cm3,5-türig, Treibstoffverbrauch7,1l/10 ffizienz-Kategorie D, ttungen):DusterCITYAmbiance1.6 16V105, l/100 km, CO2-Emissionen 155 g/km, Energiee 6,7 ch 3 ffverbrau AbgebildeteModelle(inkl.zusätzlicherAussta Treibsto 5-türig, , cm 598 Energieeffizienz-Kategorie D, Fr. 15 900.–. Sandero Lauréate 1.6 84, 1 7,1 l/100 km, CO2-Emissionen 164 g/km, Fr. 18 800.–; Duster CITY 1.6 16V 105, 5-türig, 1 598 cm3, 5-türig, Treibstof fverbrauch 9 900.–. Logan MCV Lauréate 1.6 16V 105, Fr. 14 400.–; Sandero 1.2 75, 5-türig, Fr. zuerst eintritt). (was km 000 Mt./100 36 : Garantie 900.–. Fr. 12 Fr. 17 300.–; Logan MCV 1.6 84, 5-türig,


Tanken Sie Sonne

34 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Erstklassiges Ausspannen.

Last e Minut

Zakynthos

HM K ZTH PALLAS

Ab Zürich nach Zakynthos mit Hello am Fr. 24.6.11 Hotel Pallas B B B, Laganas, Doppel mit Frühstück

Kreta

statt 800.–

595.– statt 870.–

1 Woche

595.–

HM K CFU OMIROS

Ab Zürich nach Korfu mit Hello am Sa. 25.6.11 Hotel Omiros B B B, Gouvia, Doppel mit Frühstück

Marsa Alam

395.– 1 Woche

HM K HER HORIZO

Ab Zürich nach Heraklion mit Hello am Mo./Sa. 25., 27.6.11 Horizon Beach B B B i, Malia, Doppel mit all inclusive

Korfu

1 Woche

Geschafft! Eine F/A-18 des «Swiss Jet Teams» bei der Landung.

statt 1065.–

HM K RMF MOEQUS

Ab Zürich nach Marsa Alam mit Hello am Do. 23., 30.6., 7., 14.7.11 Mövenpick Resort B B B B i, El Quseir, Doppel mit Halbpension

Gran Canaria

HM K LPA MELPLA

1 Woche

595.– 1 Woche

695.–

Ab Zürich nach Las Palmas mit Hello am So./Di. 26., 28.6.11 H10 Playa Meloneras Palace B B B B, Meloneras, Doppel mit Frühstück

statt 1225.–

Rhodos

1 Woche

HM K RHO MARLIN

895.–

Ab Zürich nach Rhodos mit Hello am Do./So. 26., 30.6., 3.7.11* Mareblue Lindos Bay B B B B i, Lindos, Doppel Meersicht mit Halbpension

statt 1255.– * Zuschlag 100.–

Malediven

1 Woche

HM K MLE FIHALH

Ab Zürich nach Male mit Edelweiss Air am Sa. 25.6.11 Fihalhohi Island Resort B B B, Süd Male Atoll, Doppel Comfort mit Halbpension

1299.– statt 2395.– Verl.-Woche 499.–

Preise in CHF pro Person inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktuelle Treibstoffzuschläge. Kinderermässigung: 20 % 2–12 Jahre (exkl. Taxen/Treibstoffzuschlag). Inbegriffen: Hin-& Rückflug in Economy-Class, Transfers, Übernachtung und Mahlzeiten gemäss Angebot, Betreuung. Nicht inbegriffen: Oblig. Kombi- Versicherungspaket CHF 22.– bis CHF 98.–, Ägypten-Visum CHF 40.–. Evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle. Die Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags-/Reisebedingungen der MTCH AG. Preisstand 20.6.11.

Jetzt buchen! 0848 82 11 11 www.hotelplan.ch oder im Reisebüro

3) Patrick Benz (2 nz Be e: m Teamna ch AG Wohnort: Herzna seit: 10 Jahren Simulator-Pilot usende Flugstunden: Ta igen Wochen en Im Team seit: w delsfachmann Beruf: Detailhan Familie: ledig : Aviatik Weitere Hobbys u, Töfffahren, ba ell od M allgemein, Zeichnen

statt 1225.–

Niemand macht mehr Schweizer glücklich.

leiter gewohnt. Es macht mir Spass.» Theo Kälin, Markus Holdener und Urs Baumann haben das «Swiss Jet Team» vor rund fünf Jahren aufgebaut. «Die erste Gruppe entstand aus einem zufälligen Treffen von Chattern mit gleichen Ideen im Internet», sagt Baumann. Damals haben die Pioniere des Teams mit Tiger F-5E erste Formationsflüge geübt. Das braucht viel Geschicklichkeit und gute Nerven.

Sturzflug — und weg ist die Maschine vom Bildschirm

Nach einigen personellen Wechseln hat sich schliesslich ein Quartett gefunden, das sowohl im virtuellen Flug als auch in der fliegerischen Geschmacksausrichtung harmoniert: Urs Baumann (43) aus Reitnau AG, Markus Holdener (29) aus Schwyz, Theo Kälin (49) aus Bennau SZ und Simon Sommer (26) aus Strengelbach AG.

Später stiessen der Italiener Marco Comitini (43) aus Rom, der Deutsche Andreas Manhart (38) aus Rosenheim und Patrick Benz (23) aus Herznach AG dazu. Hoch über dem Rhonetal dreht die Formation zum Rückflug via Aletschgletscher ein. Bei Sion verschwindet eine Maschine im Sturzflug aus der Formation. Der Leader starrt irritiert auf den zweiten Bildschirm. Ein helles Lachen klingt aus dem Lautsprecher. «Sorry! Bin gleich wieder da.» Und schon taucht der Neuling hinter der Formation am Horizont wieder auf. «Marco a little bit higher», mahnt Baumi1. Der Italiener versteht nur seine Muttersprache und Englisch. «Im Sommer hören wir manchmal die Vespas hinter ihm vorbeirattern», erzählt Baumann. Keiner der sieben Bodenpiloten weiss, in welchem Umfeld die anderen ihrer Leidenschaft


MENSCHEN FLUGGAME

Weltumspannender Flugsimulator Der «Microsoft Flight Simulator», MSFS oder «Flusi» genannt, wurde 1982 erstmals präsentiert. Schon bei der zweiten von 13 Ausgaben bot er den Millionen Benutzern die Option «Multiplayer» via Modem an. Die Piloten konnten sich auf einem Server einloggen und trafen sich auf einem virtuellen Flugplatz. Dort fanden sich dann unter den farbigen Schriftzügen mit dem Benutzernamen der PC-Piloten die unterschiedlichsten Flugzeuge ein, um meist arg ruckelnde Flugabenteuer zu erleben. Die Kommunikation erfolgte über Textbalken. Inzwischen ist der «Flusi» so perfektioniert, dass es seit 2006 keine neuen Versionen mehr gibt. Die Internetverbindungen ermöglichen heute verzögerungsfreies Fliegen mit mehreren Flugzeugen, deren Piloten irgendwo auf der Welt am Computer sitzen. Allerdings muss für absolut ruckelfreie Flüge noch immer die Detailtreue der Geländedarstellung reduziert werden. Statt über Textbalken kommunizieren die Piloten heute über Skype. www.swiss-jet-team.ch Fligthsim-Wochenende: 19. und 20. November 2011 im Seehotel Pilatus in Hergiswil NW. Das Team tritt mit sechs Piloten an. www.flightsimweekend.ch

Andreas Manha rt (38) Teamname: Skym ax1 Wohnort: Rosenh eim (D) Simulator-Pilot seit: 5 Jahren Flugstunden: rund 3000 Im Team seit: 2½ Jahren Beruf: Berufskraf tfahrer Familie: verheirat et, kinderlos Weitere Hobbys : Modellhelis, Fallschirmspringe n, Aviatik allgeme in

frönen. Der Leader hat es gut: eigenes Büro im eigenen Haus, keine quengelnden Kinder, zwei Bildschirme und eine verständnisvolle Frau.

Oben wird geflogen, gegessen wird unten

«Ich freue mich für Urs, wenn er nach Feierabend abheben kann», sagt Natalie Baumann. Weit weniger Freude hätte sie, wenn ihr Mann in einem richtigen Cockpit Platz nähme. «Da hätte ich Angst.» Die Faszination fürs Fliegen kann sie aber durchaus nachvollziehen. «Ich hätte Mühe, wenn er Autorennen am PC fahren würde. Aber Fliegen – das hat Niveau», findet sie. Und bereitet eine kleine Erfrischung für Baumi1 nach dem anstrengenden Flugtraining vor. Aber unten am Esstisch. Denn oben wird geflogen. Text Niklaus Wächter Bilder Martin Guggisberg (1), zvg

Marco Comitini (43) Teamname: Flyaway Wohnor t: Rom Simulator-Pilot seit: 2 Jahren Flugstunden: rund 600 Im Team seit: knapp 2 Jahren Beruf: Baufachmann Familie: verheiratet, kinderlos Weitere Hobbys: Biken, Wandern, Fallschirmspringen

Simon Sommer (26) Teamname: Phoenixsu i Wohnor t: Strengelba ch AG Simulator-Pilot seit: vielen Jahren Flugstunden: Tausend e Im Team seit: rund 4 Jahren Beruf: Konstrukteur Familie: ledig Weitere Hobbys: Comp uterspiele, Kino, DVDs, Flu gshows, Modellfliegen, Militärfli eger, Hubschrauber

| 35


SPAREN SIE JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

99.– statt 149.–

199.–

Samsung GT-B2100 Outdoor-Handy, staubund spritzwasser fest, Anti-Shock, 1,3 MP Kamera, Taschenlampe, FM Radio

statt 299.–

33%

Sony Kompak tkamera W35 0, all-in-one-kit 14,1 Mio. Pixel, 2,7”Display, 4-fach opt. Zoom, HD-Movie, inkl. Tasche, Zusatz-Akku und Speicherkar te (im Wer t von 129.–)

33%

9.80 statt 19.80 Wasserspritzer 35 cm, Reichweite 8 m

129.– statt 169.– Portable CD 20 % günstiger DAB und FM-Tuner, CD, SD-Card und UBS-Anschluss

ERHÄLTLICH IN ALLEN GRÖSSEREN MIGROS-FILIALEN (VOLLSTÄNDIGE LISTE: WWW.MIGROS.CH/SPAREN).

50% 19.80 statt 34.80 Outdoor-Sportsack

40%


MGB www.migros.ch W

IM GRÜNEN. VOM 14.6. BIS 27.6.2011 ODER SOLANGE VORRAT

14.90

14.90

statt 24.90

Ipanema Damen-Slipper a Floral, ca omic Anatomi Modell Anat erhältlich in Grössen 35 – 42

statt 29.90 Columbia UnisexBaseballcap one size, UVP-Schutz 40+

50%

40%

39.90 Schlafsack Pak 600 kleines, kompaktes Pack volumen

59.90 statt 99.90

74.50 statt 149.– Zelt Puna 3-Personen-Kuppelzelt inkl. Zeltboden

50%

Gästebett Queen 2-Personen-Luftbett mit integrierter Pumpe

40%


WIN

CASHS & CAR

0 0 0 0 0 3 ! N O E L T A E & 3x S

AMTWERT VO ES G IM D EL G R BA T R G EWIN N E SO FO

CH F

N

du gewonnen. nal-Packung hast gi ri O l fe ei Zw r fel.ch Jeton in eine en auf www.zwei ng gu in Findest du einen ed eb m ah sführliche Teiln Alle Infos und au

4.400 statt 5.4

Zweifel Chips 170 g, 280 g und 300 g 1.– günstiger z.B. Paprika Chips, 280 g

Zweifel gibts in Ihrer Migros


Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

MENSCHEN SCHAMANIN

| 39

Von allen bösen Geistern verlassen

Zu Schamanin Christa Trachsler kommen die Menschen erst, wenn sie genug haben von Pillen und Operationen. Vom ehemaligen Model erhoffen sie sich Erlösung von ihren bösen Geistern.

E

in Mann steht in einem auf den Boden gemalten Kreidestern. Mit geschlossenen Augen atmet er tief den Rauch ein, der von einem glimmenden Kräuterbündel aufsteigt, das ihm eine blonde, ganz in Weiss gekleidete Frau unter die Nase hält. Nun wischt die Frau mit langen Adlerfedern über seine Schulter. Dann greift sie zu einem kleinen Beil und führt in der Luft neben dem Mann heftige Hiebe aus. Ihre Tscha!-Rufe hallen über den nahen Zürichsee, sie stampft auf den Boden, ihre Armreife klirren.

«Böse Geister stinken gruusig, wie nach Gülle»

Mit Adlerfedern und glimmenden Kräuterbüscheln macht Christa Trachsler Jagd auf Energieschmarotzer.

Was hier vor sich geht, ist keine Theaterszene, sondern eine schamanische Heilzeremonie. Stefan Eichenberger (47) soll von seinen Schulterschmerzen befreit werden – etwas, das mehrere Operationen bisher nicht vermochten. «Schön», sagt nun Schamanin Christa Trachsler Kronenberg und nickt zufrieden, während sie Eichenberger mit der Hand über den Rücken streicht, «das fühlt sich schon völlig anders an.» Auch der Klient wirkt


AKTION ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 21.06. BIS 27.06.2011 ODER SOLANGE VORRAT AUF ALLE TRIDENT SENSES IM DOPPELDUO

Teilnahmebedingungen auf www.trident.ch

G GEWINNE EWINNE JETZT MIT TRIDENT MEGA MYSTERY

2 OrangeCinema SAISONPÄSSE

oder 1 von 200

DVD MYSTERY SETS SENDE EINE SMS MIT TRIDENT AN 2222

( 20Rp./SMS)

6.40

6.40

6.55

Trident Senses Mega Mystery Doppelduo

Trident Senses Rainforest Mint Doppelduo

Trident Senses Mint Mystery Doppelduo

statt 9.60

statt 9.60

statt 9.80

Trident Senses gibts in Ihrer Migros


MENSCHEN SCHAMANIN

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

befreit und atmet auf. Zum Abschluss der Behandlung schmiegt er sich für einige Minuten an eine der uralten kanadischen Zedern auf dem Grundstück. «Gell, Christa, jetzt sind die Cheibe endlich weg», sagt er. Die 59-jährige Schamanin hat bei ihm eine Fremdenergie-Entfernung durchgeführt oder, simpler, böse Geister abgeschnitten. «Verstorbene wissen oft nicht, dass sie tot sind, und können nach ihrem Sterben nicht ins Licht eingehen», erläutert sie. «Deshalb suchen sie sich lebende Menschen, um von ihnen Energie abzuzapfen.» Fühlt man sich verspannt, hat man Schmerzen, läuft nichts mehr, wie es soll, so liegt das nach schamanischer Lehre oft daran, dass Geister einen besetzen. Christa Trachsler spürt sie alle auf. Zum einen mit dem kleinen Haarbüschel, das ihr, quasi als Antenne, im gescheitelten Haar steht, vor allem aber mit der Nase: «Böse Geister stinken gruusig, wie nach Gülle», sagt sie. «Ich rieche sie, lange bevor ich sie sehe.» Die Wesen seien farblos, fast durchsichtig, mit verzerrten Fratzen. Christa Trachsler mischt Bodenständigkeit und Zauberkraft, Realitätssinn und Geistwelt mit grosser Selbstverständlichkeit. «Schamanismus ist die älteste Heilmethode, die es gibt», sagt sie, «das hat nichts mit Esoterik und Engelchen zu tun.» Und glauben könne jeder, was er wolle. Von Wochenendkursen hält sie aber nichts. Sie unterrichtet in ihrer eigenen Schule, der Plejadischen Mysterienschule in Meilen ZH. Auf dem Programm stehen Themen wie Die neun Dimensionen oder Radikale Vergebungsarbeit. Auch Klient Stefan Eichenberger ist ihr Schüler. Christas Arbeit hat ihn überzeugt.

Scharlatanerie oder sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin?

Im Schnitt drei Klienten täglich behandelt die Schamanin mit Schneidungen, sie verabreicht Tropfen und gibt Kräuterbäder ab. «Hauptsächlich sind es schulmedizinisch austherapierte Fälle.» Sie könne fast alles heilen, wenn sie genügend Hilfe von oben – von den guten Geistwesen – erhalte.

| 41

getrennten Geistern der Klienten, die auf sie übersiedeln wollen, und auch vor den dunklen Wesen, die ihr die Konkurrenz auf den Hals schickt. In der Schweiz gibt es gegen 50 Heiler mit schamanischem Hintergrund, schätzt Angelika Meier (61), die Leiterin der Lebenskraft-Messe in Zürich. Es fehlt jedoch eine anerkannte Schamanismusausbildung: «Die meisten lernen ihr Metier im Ausland.» So auch Christa Trachsler.

Rastloses Leben zwischen Indianern und Aliens

Therapiestunde in Meilen ZH: Stefan Eichenberger ist Kunde und Schüler der Schamanin Christa Trachsler.

«Beim Thema Heiler scheiden sich die Geister», sagt Matthias Rostock (50), Oberarzt am Institut für Naturheilkunde des Universitätsspitals Zürich. Er beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit komplementären und alternativen Heilmethoden. «Für manche ist hier die Grenze zur Scharlatanerie überschritten, andere sehen sie als selbstverständlichen Teil der Medizin, auf den sie in grossem Vertrauen zurückgreifen, oft in Situationen, wo die konventionelle Medizin ihre Grenzen bekennen muss.» Es sei, sagt er, ausserhalb der persönlichen Erfahrung schwierig, auf diesem Gebiet zu klaren Erkenntnissen zu gelangen. Wo es aber für den Mediziner problematisch wird: «Wenn Patienten eine Option auf Heilung durch die Schulmedizin verpassen, weil sie nur auf Schamanismus setzen.» Christa Trachsler ist davon überzeugt, bereits mehr als gelebt zu haben. So auch vor 5000 Jahren in Peru gemeinsam mit ihrem heutigen, vierten Gatten Beat Kronenberg (47): «Bereits damals

waren wir Heiler und besassen die Ritualbeile, mit denen wir heute arbeiten.» Beat Kronenberg ist spirituell wie Christa, zudem ein grosser Kenner von Kräutern und Heilpflanzen, arbeitet aber hauptberuflich als Werkzeugmacher. Wenn seine Frau Geister austreibt, steht er ihr – ganz in Weiss, der Farbe der Reinheit – zur Seite, um sie zu schützen. Vor den ab-

Bereits als Kind in Winterthur ZH merkte sie, dass sie besondere mediale und heilerische Fähigkeiten besitzt und heiratete jung einen Peruaner, dessen Onkel sie in Peru in den Schamanismus einweihte. Sie lebte im Dschungel am Amazonas, mit dem zweiten Gatten bei den Creek-Indianern, in Miami in den Everglades, in Kanada, wurde zudem mehrmals von Ausserirdischen entführt, wie sie nebenbei erwähnt, und arbeitete jahrelang als Model mit eigenen Modeboutiquen. «Christas Lebensweg würde ein dickes Buch füllen, ich habe ihn bis heute nicht ganz im Griff», sagt Beat Kronenberg. Ihre Memoiren selber schreiben will Christa Trachsler aber nicht. Sie sucht einen Ghostwriter. «Ich bin zu direkt, das Ausschmücken einer Geschichte mit atmosphärischen Details liegt mir nicht.» Text Karin Aeschlimann Bilder Renate Wernli

Älter als alle Religionen Schamanismus lässt sich am ehesten mit Naturspiritualität übersetzen. Praktiziert wird er seit Zehntausenden von Jahren, ursprünglich in der Mongolei, heute vor allem in Südamerika (Peru, Brasilien, Mexiko, Guatemala), in Nordamerika und auf Kuba. Ob er eine eigene Religion ist oder nicht, ist umstritten. Der Schamanismus feierte im Rahmen der Esoterikund der New-Age-Bewegung

ein Comeback in unserer Kultur, dies auch dank der Bücher des peruanischen Anthropologen Carlos Castaneda (1925/1931 —1998), die Millionenauflagen erreichen. Schamanen sollen ihren Anhängern zufolge Vermittler zu anderen Welten sein, Kontakt mit Geistern haben und über ein spezielles Heilwissen verfügen, mit dem sie in überlieferten Ritualen Krankheiten heilen.


42 |Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

«Das Herz hat sein eigenes Gehirn»

Seit Dietrich Grönemeyer Herzprobleme hatte, beschäftigt er sich intensiver mit dem wichtigsten Muskel des Menschen. Für den Arzt und Autor sind Körper, Geist und Seele eine Einheit. Mit Mensch-Maschine-Theorien kann der Bruder von Musiker Herbert Grönemeyer nichts anfangen.

F

ür die klassische Schulmedizin ist das Herz ein etwa faustgrosser Muskel, der rund 100 000 Mal am Tag schlägt. Für Dietrich Grönemeyer ist es der Mittelpunkt des menschlichen Lebens. Deshalb hat der Professor für Radiologie nicht nur die medizinischen Aspekte untersucht, sondern auch die kulturellen und die philosophischen. In seinem Buch «Dein Herz» erklärt er, warum ein Herz tatsächlich brechen kann, warum der Mensch keine Maschine ist und warum ihn die Vorstellung, unendlich zu leben, sprachlos macht. Dietrich Grönemeyer, Sie sind Mediziner, aber kein Herzspezialist. Warum haben Sie trotzdem ein Buch mit dem Titel «Dein Herz» geschrieben?

Ich war vor 15 Jahren selbst schwer herzkrank. Die Erfahrung hat bei mir tiefe Spuren hinterlassen. Mein Herz hat in alle Richtungen geschlagen, ich hatte Todesangst. Da wurde mir klar: Medizin muss weit mehr sein, als wir bei der Ausbildung zum Arzt gelernt haben. Worin besteht dieses «weit mehr»?

Das Herz ist nicht nur ein Muskel, sondern auch ein fühlendes Organ. Ich habe mein Buch aus der Perspektive eines Patienten geschrieben, um anderen Patienten, die an Herzerkrankungen leiden, Mut zu machen. Ihr Buch ist medizinischer Ratgeber, kulturgeschichtliche Abhandlung und philosophische Betrachtung des menschlichen

Herzens. Eine ungewöhnliche Mischung. Wie sind Sie darauf gekommen?

Während meiner Herzkrankheit musste ich monatelang im Bett liegen, durfte mich nicht bewegen. Da habe ich mir das Ziel gesetzt herauszufinden, welche Rolle das Herz in der Medizin genau spielt. Bei meinen Nachforschungen habe ich aber bald entdeckt, dass das Herz in allen menschlichen Gesellschaften eine noch viel zentralere Rolle spielt. Alles hängt vom Herzen ab: Liebe, Zusammenhalt der Menschen, Religion, auch Trauer und Aggression. Meistens steht das Herz für positive Gefühle. Menschen zeigen Herz oder sind herzlich, wenn sie Gutes tun.

Das Herz kann auch brechen, wenn die positiven Erwartungen nicht eintreffen. Auf jeden Fall sind es starke Gefühle, die das Herz bewegen. Bei der Liebe schlägt es bis zum Hals. Das Herz setzt vor Liebe oder vor Freude

Arzt und Autor

aus. Ich wollte diese Dinge sammeln und in einen Zusammenhang bringen. Ich wollte erkennen, wie die Rituale entstanden sind, bei denen das Herz im Mittelpunkt steht.

zurückgelegt, damit es, wie sie es sich vorstellten, im Jenseits von den Göttern geprüft werde. Europäische Adlige haben lange das Herz getrennt vom übrigen Körper begraben.

Diese Rituale können sehr grausam sein. Die Azteken etwa rissen Zehntausenden von Menschen das Herz aus dem lebendigen Leib, um es dem Sonnengott zu opfern.

Hält sich auch die Seele im Herzen auf?

Für uns ist das völlig unverständlich und brutal. Für die Azteken war es ein grosses Opfer und eine grosse Freude zugleich. Damit der von ihnen verehrte Gott jeden Tag die Sonne wieder aufgehen liess, haben sie ihm das Wertvollste gegeben, das sie besassen. Was macht das Herz so kostbar?

Es ist eine Art kleines Lebewesen innerhalb des Lebewesens. Das ganze Leben der Menschen wird im Herzen widergespiegelt. Die Ägypter haben das Herz nach der Mumifikation in die Mumie

Dietrich Grönemeyer (58) ist Arzt und Professor für Radiologie und Mikrotherapie an der Universität Witten/Herdecke. Er ist der ältere Bruder des bekannten Rockmusikers Herbert Grönemeyer. Er hat in Kiel Medizin studiert und 1997 an der Universität Witten/Herdecke habilitiert. Daneben war er verschiedentlich als Gastprofessor im Ausland tätig, unter anderem an der Harvard Medical School in Boston und an der Georgetown University in Washington D.C. Grönemeyer vertritt einen ganzheitlichen Medizinbegriff, unter dem er High-Tech-Medizin und Therapieformen aus dem Bereich der Naturheilkunde und anderer Kulturkreise versteht. Er hat mehrere Bücher verfasst. Sein jüngstes heisst «Dein Herz. Eine andere Organgeschichte» (S. Fischer Verlag). Dietrich Grönemeyer ist verheiratet, Vater von drei Kindern und lebt in Sprockhövel.

Manche Philosophen, selbst die Aufklärer wie Immanuel Kant, haben dem Herzen bei der moralischen Urteilsbildung eine wichtige Funktion zugeschrieben. Der griechische Philosoph Platon hat eine Dreiteilung der Seele vorgenommen und den Mut gleichsam als Wächter im Herzen lokalisiert, der die Begierden, die Platon im Unterleib verortet hat, kontrollieren soll. Bei den Buddhisten ist das Licht Gottes im Herzen gefangen. Immer und immer wieder stossen wir darauf, dass das Herz im Mittelpunkt steht. Ihr philosophisches Interesse am Herzen ändert nichts daran, dass Sie klassischer Schulmediziner geblieben sind.

Ich bin Radiologe und Mikrotherapeut. Aber wir würden als Schulmediziner – und ich bin ein bekennender Schulmediziner – einen grossen Fehler begehen, wenn wir Methoden der Naturheilkunde nicht nutzen würden, wo sie helfen können. Mit dogmatischer Abgrenzung zur jeweils anderen Seite ist keinem geholfen, den Schulmedizinern so wenig wie den Naturheilkundlern und schon gar nicht den Patienten. Trotzdem lehnen Sie sich weit aus dem Fenster. Für


INTERVIEW DIETRICH GRÖNEMEYER

| 43

Dietrich Grönemeyer kennt die Angst vor dem Herztod: Mit Vorhofflimmern und Herzmuskelentzündung landete er auf der Intensivstation.


www.

.ch seit 109 Jahren dem Reisen verpflichtet

Österreich - Italien - Slowenien Südtirol - Dolomiten Lienz - Kärntner Seen - Grossglockner - Dolomiten

St. Christina - Bozen - Meran - Seiseralm

Die Region von Lienz präsentiert REISEDATEN sich wie Österreich aus dem Bilder1. 21. - 26. August buch. Als einer der Höhepunkte die2. 04. - 09. September ser Reise gilt die Fahrt auf einer der 3. 11. - 16. September grossartigsten und landschaftlich eindruckvollsten Hochgebirgsstras4. 25. - 30. September sen Europas.

Wer Südtirol hört, denkt an üppige REISEDATEN Wein- und Obstplantagen, blühen1. 28. Aug. - 01. Sept. de Almen und dunkle Nadel2. 04. - 08. September wälder. Als eindrucksvolle Hoch3. 11. - 15. September gebirgsregion kennt man die grandiosen Dolomiten mit ihren 4. 17. - 21. September schroffen Abbrüchen aus Kalk- und Dolomitgestein. Aber auch die lebhaften Städtchen wie Meran und Bozen prägen diese Region.

1. Tag, Schweiz - Lienz: Fahrt vom Einsteigeort durch den Arlberg nach Kitzbühel. Geniessen Sie die eindrückliche Sicht vom Pass Thurn in die Hohen Tauern. Durch den Felbertauerntunnel gelangen Sie zum reizenden Städtchen Lienz. 2. Tag, Ausflug Kärntner Seenrundfahrt: Kärnten ist stolz auf sein mildes Klima, die Alpenseen, Blumen und herrlich duftende Wälder. Ihre Reise führt dem Drau-Fluss entlang, am Fusse der Lienzer Dolomiten bis nach Spittal. 3. Tag, Ausflug Grossglockner-Hochalpenstrasse: Die Tour führt über einen der schönsten Bergübergänge Europas und lässt die Herzen der Bergfreunde höher schlagen: Die Hochalpenstrasse bietet ein Panorama von unzähligen Dreitausendern und zahlreichen Gletschern. Rückkehr nach Lienz. 4. Tag, Ausflug Bled - Oberkrain: Fahrt ins Dreiländereck von Italien, Österreich und Slowenien. Sie gelangen nach Planica, wo sich die berühmte Sprungschanze befindet. Sie erreichen den Bledsee. Der Ort Bled besitzt eine dominante Burg. Durch das Gailtal gelangen Sie wieder nach Lienz zurück. 5. Tag, Ausflug in die Dolomiten: Das Südtirol und die Dolomitenberge sind allein eine Reise wert. Vom Höllensteintal geniessen Sie einen herrlichen Blick zum majestätischen Monte Cristallo. Sie lernen auch das Olympiadorf Cortina d’Ampezzo kennen. 6. Tag, Lienz - Rückkehr: Heimreise in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

PREISE

6 Tage

A B B A

CHF 809.-

Doppelzimmer Einzelzimmer CHF 919.Doppelzimmer zur Alleinbenützung CHF 1'009.Oblig. Annullationskosten-/ CHF 25.SOS-Versicherung Option: Doppelsitz zur Alleinbenützung CHF 120.CHF 110.-Zuschlag LEISTUNGEN • Reise in luxuriösem 5-Stern Car • 5 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet • 5 Abendessen • Besichtigungen gemäss Programm -Leistungen (Reise 4) • HOTEL Hotel Sonne, Lienz (off. Kat. ****) Sehr gutes Hotel mit Restaurant, Dachgarten und Sauna. Lage: im Zentrum von Lienz. EINSTEIGEORTE Route A Kallnach*, Biel, Bern, Olten, Basel, Zürich* Route B Kallnach*, Bern, Olten, Basel, Zürich*

1. Tag, Schweiz - St. Christina: Fahrt vom Einsteigeort nach Österreich. Über Innsbruck und den Brennerpass gelangen Sie nach St. Christina. 2. Tag, Ausflug in die Dolomiten: Auf dem Programm stehen die eindrücklichen, hochaufragenden Dolomiten. Steile Windungen, malerische Seen und grossartige Schluchten prägen die herrliche Rundfahrt. 3. Tag, Ausflug Bozen - Meran: Bozen verbindet mediterrane Lebensart mit Tiroler «Exotik». Besonders anziehend ist der alte Stadtkern mit den charakteristischen Bürgerhäusern. Weiterfahrt nach Meran, dem Zentrum des Südtirols. Die mittelalterliche Kulisse der Altstadt, die ländliche Umgebung und die Kuratmosphäre setzen hier die Akzente. 4. Tag, Ausflug Karerpass - Seiseralm: Sie fahren durch die Eggenschlucht und erklimmen über zahlreiche Kurven den Karerpass. Weiterfahrt nach Seis, von wo Sie mit der Seilbahn auf die Seiseralm, eine grossartige Hochfläche, gelangen. Rückfahrt nach St. Christina mit Halt in Kastelruth, dem Dorf, das durch die Kastelruther Spatzen grosse Berühmtheit erlangte. 5. Tag, St. Christina - Rückkehr: Heimreise via Flüela-Pass und Davos zu den Einsteigeorten.

PREISE

5 Tage

25.100.90.-

HOTEL Hotel Carmen, St. Christina (off. Kat. ***) Gutes Hotel mit Bar, Schwimmbad und Wellnessbereich. Lage: zentral, am Südhang von St. Christina.

Die Preise gelten bei Buchung über www.marti.ch. Andere Buchungsstellen erheben in der Regel eine Auftragspauschale.

Es gelten die allgemeinen Reise- und Vertragsbedingungen der Ernst Marti AG

719.769.-

LEISTUNGEN • Reise in luxuriösem 5-Stern Car • 4 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet • 4 Abendessen • Seilbahnfahrt auf die Seiseralm • Besichtigungen gemäss Programm -Leistungen (Reise 3) •

*Parkmöglichkeiten

Ernst Marti AG, 3283 Kallnach • Email: marti@marti.ch

CHF 684.-

Doppelzimmer Standard Doppelzimmer Komfort CHF Einzelzimmer Standard CHF Oblig. Annullationskosten-/ SOS-Versicherung CHF Option: Doppelsitz zur Alleinbenützung CHF CHF -Zuschlag

EINSTEIGEORTE Route A Kallnach*, Biel, Bern, Olten, Basel, Zürich* Route B Kallnach*, Bern, Olten, Basel, Zürich*

*Parkmöglichkeiten

Reservationen: 032 391 0 222

B A A B

Doppelsitz zur Alleinbenützung


Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

INTERVIEW DIETRICH GRÖNEMEYER

Stresssituationen wie etwa bei einem Erdbeben oder Krieg. Ich habe dieses Gefühl während meiner Krankheit erlebt. Trotz meiner medizinischen Kenntnisse war ich verzweifelt. Mir war bewusst, dass mein Herz schlimmstenfalls jederzeit stillstehen konnte.

Sie ist «das Herz brechen» beispielsweise mehr als eine Metapher. Das kann durchaus wörtlich gemeint sein.

In der medizinischen Ausbildung haben wir gelernt, dass das Herz ein etwa faustgrosser Muskel ist, der rund 100 000 Mal am Tag schlägt. Der psychische Aspekt, dass das Herz auch ganz stark auf Anspannung und positiven oder negativen Stress reagiert, das hat erst die neue Disziplin der Psychokardiologie zutage gefördert. Sie zeigt, dass das «broken heart syndrom», eben das gebrochene Herz, tatsächlich mehr ist als eine Redewendung. Vor allem Frauen, sagt man, leiden unter «gebrochenen Herzen».

Das war auch der Grund, warum die Medizin das Broken-HeartSyndrom lange nicht ernst ge-

| 45

Warum ist das Herz erregt, zum Beispiel bei Fussballfans?

Dietrich Grönemeyer im Operationssaal: Seit 1997 leitet er seine Privatpraxis Grönemeyer Institut für Mikrotherapie in Bochum.

nommen hat. Die Frauen, die darunter litten, wurden untersucht, man hat dabei nichts Aussergewöhnliches gefunden. Dann hiess es: Die spinnen. Heute wissen wir: Ein «gebrochenes Herz» wird mit Adrenalin über-

schüttet, sodass es nicht mehr normal funktionieren kann. Wann bricht das Herz am häufigsten?

Wenn man seinen Liebsten oder seine Liebste verliert, aber auch in

Es gibt die These, dass das Herz so etwas wie sein eigenes Gehirn hat. Daher können wir uns so erregen – Fussballfans manchmal so stark, dass sie umkippen. Der Mensch funktioniert nicht mechanisch wie ein Uhrwerk. Daher sollten wir Ärzte jeden Patienten ganzheitlich betrachten, also Körper, Seele und Geist zusammen sehen. Auch die Menschen selbst sollten das tun. Deshalb setze ich mich schon lange für die Einführung eines Gesundheitsunterrichts an Schulen ein.

Anzeige

Der Technologieführer der Kompaktklasse. Der neue Ford Focus.

JETZT MIT CHANG BONUS FR. 3000 AB FR.

21’400.-

*

Hilft den Überblick zu behalten. Toter-Winkel-Assistent.

149.-/MONAT

Hilft die Spur zu halten. Fahrspur-Assistent.

Hilft beim Einparken. Einpark-Assistent.

Hilft mit. Dank innovativer Technologien.

* Focus Ambiente 5-türig 1.6 Ti-VCT, 105 PS/77 kW, Katalogpreis Fr. 24’400.-, abzüglich Chang€ Bonus Fr. 3000.-, jetzt Fr. 21’400.-. Ford Credit Leasing: ab Fr. 149.-/Monat; Sonderzahlung Fr. 5043.-. Zins (nominal) 3.9 % inkl. Ford Ratenversicherung, Zins (effektiv) 3.98 %. Laufzeit 36 Monate, 10’000 km/Jahr. Kaution und Restwert gemäss Richtlinien der Ford Credit. Obligatorische Vollkaskoversicherung nicht inbegriffen. Die Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung des Konsumenten führt (Art. 3 UWG). Angebote gültig für Immatrikulationen bis 30.06.2011. Nur bei teilnehmenden Ford Händlern. Änderungen vorbehalten. Berechtigung für Chang€ Bonus: Eintauschfahrzeug älter als 3 Jahre. Abgebildetes Modell: Focus Titanium, 1.6 l Ti-VCT 125 PS/92 kW, 5-türig, Katalogpreis Fr. 32’050.-, mit Zusatzausstattung im Wert von Fr. 3650.-, abzüglich Chang€ Bonus Fr. 3000.-, jetzt Fr. 32’700.-.


33 cL VITTEL Disney Cars DER TRINK-SPASS MIT DEN HELDEN AUS DISNEY CARS

WASSER IST LEBENSWICHTIG! FÜR EIN KIND1 VON 6 BIS 8 JAHREN

BETRÄGT DIE EMPFOHLENE TÄGLICHE TRINKMENGE 8 GLÄSER 2 WASSER ODER MINDESTENS 3 KLEINE FLASCHEN À 33 CL. VERMITTELN SIE IHREM KIND DIE GRUNDWERTE FÜR EINE GESUNDE LEBENSWEISE: SICH AUSGEWOGEN UND ABWECHSLUNGSREICH ZU ERNÄHREN. 1 ©

Disney/Pixar and Porsche®

gesundes Kind mit wenig Bewegung, das in gemässigtem Klima lebt, 2 ein Glas = 15 cL

Ihr Kind zu motivieren, genügend zu trinken, ist dank der VITTEL 33cL kinderleicht. Da auf jeder Etikette seine Lieblingsfiguren vom Disney Film «Cars» abgebildet sind, wird trinken zum spielerischen Vergnügen. Denken Sie immer daran, für die Pause Ihres Kindes die kleine und für Kinderhände praktische Flasche in seinen Schulsack zu packen! Damit Ihr Kind seinen Helden Lightning McQueen diesen Sommer auf der Kinoleinwand nicht verpasst, nehmen Sie am Wettbewerb teil um 300 × 2 Eintritte für den Film «Cars 2» ab 28. Juli in den Pathé Kinos der Schweiz zu gewinnen. Senden Sie einfach den Code VI33DA via SMS an die Nummer 939 (Fr. 0.50/sms) oder eine Postkarte mit «VITTEL WETTBEWERB» und Ihrer Anschrift an: Nestlé Waters (Suisse) S.A., VITTEL Wettbewerb, Route de la Gare 1, 1525 Henniez*. * Teilnahmebedingungen: Gratiswettbewerb ohne Kaufzwang. Die teilnehmende Person muss ihren Wohnsitz in der Schweiz haben. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und erhalten ihren Preis per Post. Keine Barauszahlung der Preise. Teilnahmeschluss: 15. Juli 2011. Mit der Teilnahme erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten von Nestlé Waters (Suisse) S.A. gespeichert werden. Ausser zur Bearbeitung und Verwaltung werden Ihre Daten nicht an Dritte weitergegeben.

5.60 z.B. Vittel 8 × 33 cL

WETTBEWERB: Eintritte für die Pathé Kinos der Schweiz zu gewinnen!

Vittel gibts in Ihrer Migros


INTERVIEW DIETRICH GRÖNEMEYER

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

«Der Mensch funktioniert nicht wie ein Uhrwerk.»

Herzkrankheiten sind nach wie vor Killerkrankheiten.

Ja, in Deutschland sind Herzkreislaufkrankheiten immer noch verantwortlich für 42 Prozent aller Todesfälle. Der Infarkt ist aber keine typische Managerkrankheit mehr. Diese leiden heute öfters unter einem Burn-out. An Herzinfarkten sterben dagegen vermehrt Schichtarbeiter; vor allem wenn sie am Arbeitsplatz keine Ruhephasen finden, sich falsch ernähren und sich zu wenig bewegen. Wenn das Herz mehr ist als ein Muskel, was passiert dann bei einer Herztransplantation?

Dass die Seele im Herzen wohnt, das fühlen wir. Es ist aber wahrscheinlich eine Metapher. Ich habe mich gerade mit jemanden unterhalten, der mit einem fremden Herzen lebt. Er sagte mir, er fühle sich nicht anders als zuvor.

Dietrich Grönemeyer plädiert fürs Ganzheitliche. Die künstliche Intelligenz macht grosse Fortschritte. Es gibt bereits Experten, die glauben, dass sie die menschliche Intelligenz bald übertreffen wird. Die künstliche Intelligenz sitzt aber im Gehirn. Das Herz ist nebensächlich.

Die Vertreter der Mensch-Maschine-Theorie machen die Rechnung

ohne den Wirt. Das Wesentliche von uns ist nicht der Körper. Es ist unser Denken und Fühlen, von dem wir heute wissen, dass das nicht zu trennen ist. Diese Komplexität wird eine Maschine nie erreichen können. Eine Maschine wird auch nie einen individuellen Charakter haben. Daher kann ich auch mit den Mensch-Maschine-

Theorien nicht sehr viel anfangen. Wir haben andere Aufgaben. Wir brauchen eine herzliche Weltkultur. Und das schaffen wir nur mit einem liebenden Herzen. Dank medizinischer Fortschritte werden wir immer älter. Gibt es überhaupt eine natürliche Altersgrenze, oder wird auch die bald überwunden sein?

Ich kenne die fantastischen Möglichkeiten der modernen Medizin. Doch wenn wir uns nicht auf die geistigen und moralischen Eigenschaften der Menschen besinnen, dann werden wir zu Robotern. Möchten Sie unendlich leben?

Klar, jeder von uns will das. Andererseits kann ich mir das überhaupt nicht vorstellen. Es macht mich ganz einfach sprachlos. Interview Philipp Löpfe Bilder Kilian Kessler (2), dpa

Anzeige

Zeigt jetzt Klasse im Platzangebot. Der neue Ford Focus Station Wagon.

JETZT MIT CHANG BONUS FR. 3000 AB FR.

22’400.-

*

159.-/MONAT

Denkt voraus. Verkehrsschild-Erkennung.

Denkt an andere. Fernlicht-Assistent.

Denkt für Sie. Active City Stop.

Denkt mit. Dank innovativer Technologien.

* Focus Ambiente Station Wagon 1.6 Ti-VCT, 105 PS/77 kW, Katalogpreis Fr. 25’400.-, abzüglich Chang€ Bonus Fr. 3000.-, jetzt Fr. 22’400.-. Ford Credit Leasing: ab Fr. 159.-/Monat; Sonderzahlung Fr. 5237.-. Zins (nominal) 3.9 % inkl. Ford Ratenversicherung, Zins (effektiv) 3.97 %. Laufzeit 36 Monate, 10’000 km/Jahr. Kaution und Restwert gemäss Richtlinien der Ford Credit. Obligatorische Vollkaskoversicherung nicht inbegriffen. Die Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung des Konsumenten führt (Art. 3 UWG). Angebote gültig für Immatrikulationen bis 30.06.2011. Nur bei teilnehmenden Ford Händlern. Änderungen vorbehalten. Berechtigung für Chang€ Bonus: Eintauschfahrzeug älter als 3 Jahre. Abgebildetes Modell: Focus Titanium, 1.6 l EcoBoost SCTi 150 PS/110 kW, Station Wagon, Katalogpreis Fr. 35’550.-, mit Zusatzausstattung im Wert von Fr. 2900.-, abzüglich Chang€ Bonus Fr. 3000.-, jetzt Fr. 35’450.-.

| 47


48 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

«Auch Singles sollen sparen können»

Ab sofort sind die M-BudgetTiefpreisprodukte auch in kleineren Portionen erhältlich. Davon können Singles und kleinere Haushalte profitieren, sagt Martin Haslinger, Verantwortlicher für die Migros-Marken. Martin Haslinger, die M-BudgetProdukte waren bisher für ihr XXL-Format berühmt. Jetzt werden einzelne Packungsgrössen verkleinert. Machen Sie da nicht viele Grossfamilien unglücklich?

Nein, denn viele grossformatige M-Budget-Klassiker wie etwa die riesige Familienpizza bleiben selbstverständlich im Angebot. Nur ein Teil der Produkte wird kleiner und handlicher. Joghurt gibt es zum Beispiel von jetzt an in 500- statt 750-GrammBechern, Streichschmelzkäse vollfett in 200- statt 400-GrammPortionen. Warum werden einzelne Produkte verkleinert?

Das M-Budget-Sortiment spricht ganz verschiedene Kunden an, Familien und Wohngemeinschaften, aber natürlich auch allein lebende Menschen. Ihnen wollen wir mit der Anpassung besonders entgegenkommen. Die Schweiz wird immer urbaner, zugleich gibts immer mehr Einzelhaushalte. Auch Singles sollen in der Migros passende Tiefpreisprodukte finden und ihr Portemonnaie schonen. Wenn die Produkte kleiner werden, sollten auch die Preise sinken. Ist das denn auch der Fall?

Selbstverständlich. Bei allen MBudget-Produkten, die in kleineren Portionen verkauft werden, sinken die Preise entsprechend der Menge. Alles andere wäre eine versteckte Preiserhöhung, und das ist in der Migros tabu. Das M-Budget-Sortiment ist seit der Lancierung vor 15 Jahren ständig gewachsen und umfasst jetzt 550 Produkte. Lässt sich das Sortiment noch ausbauen?

Ganz klar ja. Wir führen laufend weitere M-Budget-Artikel ein. Neu gibt es zum Beispiel eine Kräuterteemischung, Vollkorntoast oder Getreideriegel. Wer will, soll seinen gesamten täglichen Bedarf mit den Tiefpreisprodukten der Migros decken können. Das bedeutet, dass Einkaufen in der Migros insgesamt noch günstiger wird. Wünschen sich die Kundinnen und Kunden überhaupt so viele verschiedene M-BudgetProdukte?

Davon sind wir überzeugt. Auch der Schweizer Mittelstand steht finanziell unter Druck und muss sparen. Gerade Familien mit mehreren Kindern werden die Erweiterung des M-Budget-Sortiments schätzen. Aber auch Kleinhaushalte werden vermehrt profitieren. Und dann gibt es noch

jene Kunden, die unterschiedlich teure Produkte einkaufen, also etwa bei einigen Produkten sparen, um sich dafür anderweitig einen richtigen Luxus leisten zu können. Solche Kunden kaufen zum Beispiel einen M-BudgetVollkorntoast, den sie mit erlesenem Migros-Sélection-Honig bestreichen. Für M-Budget-Produkte gilt eine Tiefpreisgarantie. Lässt sich diese Garantie aufrechterhalten, wenn das Sortiment so stark wächst?

Unser Versprechen für M-Budget lautet ganz klar: nirgends günstiger. Das gilt auch für die neuen M-Budget-Artikel. Bei einem vergleichbaren Produkt zählt also die Tiefpreisgarantie. Zugleich

bietet das M-Budget-Sortiment immer auch eine solide Qualität. M-Budget-Lebensmittel sind damit nicht nur günstig, sondern sie schmecken auch gut. Wie ist es möglich, Qualität zu so tiefen Preisen anzubieten?

Die Marge bei den M-BudgetProdukten ist bewusst sehr tief gehalten. Einen Grossteil der Produkte stellt die Migros zudem in ihren eigenen Industriebetrieben her und spart damit Kosten. Und schliesslich kosten die einfach gestalteten M-Budget-Verpackungen ebenfalls weniger Geld. Die neuen M-Budget-Produkte glänzen durch gestylte Verpackungen. Dabei machte gerade das betont einfache


NEUES AUS DER MIGROS

| 49 9

Migros-Markenspezialist Martin Haslinger mit neuen M-Budget-Produkten wie dem Vollkorntoastbrot, der Kräuterteemischung, den Eiernudeln oder dem Getreideriegel mit Schokoladeüberzug.

M-Budget: 15 Jahre alt und stetig gewachsen Ende August 1996 lancierte die Migros die Tiefpreislinie M-Budget. Rund 100 Artikel des täglichen Bedarfs wurden damals angeboten. Die Produkte fanden sofort grossen Anklang. Inzwischen hat sich das M-Budget-Sortiment mehr als verfünffacht. Die erfolgreiche Grundidee der Migros-Tiefpreislinie hat sich seit 15 Jahren nicht verändert: ein markantes wie einfaches Verpackungsdesign und Qualität für wenig Geld. Mehr Informationen unter www.migros.ch/mbudget

Kleid die Migros-Tiefpreisprodukte so unverwechselbar und fast schon ein wenig kultig.

Aus genau diesem Grund haben wir das Design ja auch nur behutsam modernisiert. Die Verpackungen sind weiterhin einfach und vom markanten M-BudgetGrün geprägt. Neu gibts auf der Umhüllung Abbildungen des Produkts. Das macht es den Kunden einiges leichter, den richtigen Artikel auf Anhieb im Verkaufsregal zu finden. Ausserdem sind auf den M-Budget-Lebensmitteln jetzt auch die detaillierten Nähr- und Energiewerte aufgedruckt. M-Budget steht heute vor allem für Lebensmittel und Haushaltsartikel. Früher

gab es aber auch ein Velo, ein Snowboard oder eine Armbanduhr im M-BudgetDesign. Wird die Migros in Zukunft wieder solche Sammlerstücke anbieten?

Solche Produkte gibt es zurzeit vor allem im Elektronikbereich. Im Februar hatten wir zum Beispiel ein Notebook mit speziellem M-Budget-Design im Angebot. Solche limitierten Sammlerobjekte stehen allerdings nie im Vordergrund. Unter der Marke M-Budget verkaufen wir zur Hauptsache frische wie auch länger haltbare Lebensmittel sowie viele andere Artikel des täglichen Bedarfs. Nur so können wir das Budget von grossen und kleinen Haushalten entlasten.

Das klingt betont vernünftig. Aber geht so nicht der Kultfaktor der Marke M-Budget verloren?

Sie vergessen Aktionen wie etwa die Wahl der ultimativen M-Budget-Wohngemeinschaft. 30 000 Facebook-Nutzer haben letztes Jahr daran teilgenommen. Die 300 Wohnkollektive, die sich um den Titel bewarben, waren beim Wettbewerb extrem kreativ. Die Gewinner-WG hat in einer originellen Aktion ganz Zürich in eine Tiefpreiszone verwandelt. Die Marke M-Budget wird daher weiterhin nicht nur das Portemonnaie schonen, sondern auch Spass machen. Text Michael West Bild Ueli Christoffel


Streich Dir die Welt, wie sie Dir gefällt!

SCHÖNER WOHNEN Trendfarbe Cremige Wand- und Deckenfarbe in 22 aktuellen Farbtönen. Tropfgehemmt eingestellt und hoch ergiebig. Alle Farbtöne lassen sich untereinander sehr gut kombinieren. Hier liegen Sie garantiert immer im Trend – ob mit Orchidee, Melone oder Provence. 2,5 Liter reichen für ca. 20–30 m² und sind als matte oder seidenglänzende Wandfarbe erhältlich. Intensive Farbtöne auch im 1-LiterGebinde erhältlich.

SCHÖNER WOHNEN Trendfarbe, z.B. Melone, matt 6609.063 2,5 l Provence, matt 6609.055 2,5 l Orchidee, matt 6609.060 1l

SCHÖNER WOHNEN Polarweiss

i e b u e N

:

Strapazierfähige, matte Profi-Innenwandfarbe mit hohem Weissgrad. Wasserdampfdurchlässig, scheuerbeständig, hoch deckend und sehr ergiebig. Nach SN/EN 13300: Deckkraft Klasse 1 bei 7 m² /l, Nassabriebbeständigkeit Klasse 2 (entspricht scheuerbeständig nach DIN 53 778).

SCHÖNER WOHNEN Polarweiss 11 l Farbton: weiß Artikel-Nr: 6609.105 Weitere Informationen erhalten Sie unter www.schoener-wohnen-farbe.com


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin Migros Mig ros-Ma ros -Magaz -Ma gaz 25, 20 20.. JJuni uni 2011 20

| 51

Rätseln und tauschen nach dem Fussballtraining: Quizmania lässt sich überall spielen.

Letzte Chance!

Rätseln und gewinnen

Das Wissensspiel der Migros und des WWF zum Thema Umwelt geht in die letzte Runde: Noch bis zum 27. Juni sind die beliebten Karten erhältlich. Danach ist Schluss.

Bild Nik Hunger

S

eit Wochen wird in der Schweiz gesammelt und getüftelt, was das Zeug hält. Unterdessen wurde das Allgemeinwissen der Schweizer zum Thema Nachhaltigkeit dank Quizmania massiv gesteigert. Quizmania und das WWF-Rätselheft (siehe Kasten rechts) wurden zum 50-Jahr-Jubiläum des WWF lanciert und sollen die Menschen auf Umweltthemen sensibilisieren. Jetzt ist die letzte Chance, um die Quizkartensammlung mit 200 unterschiedlichen Tieren und 1200 Fragen und Antworten zu vervollständigen. Quizmania wird

dazu bis zum 27. Juni verlängert. Tipp: Anstatt den Kids ein Nintendo in die Hand zu drücken, nehmen Sie dieses Jahr für die Fahrt in den Süden Ihre gesammelten Karten mit. Einer fragt, die ande-

ren raten. Wetten, dass die Zeit wie im Flug vergeht? Nach den Ferien können Ihre Kinder in der Schule dann mit schlauen Antworten auf Umweltfragen punkten. Anna Bürgin

Fehlen Ihnen noch Quizkarten? Fehlen Ihnen noch Quizkarten, und haben Sie doppelte Quizkarten zum Tauschen? Bis zum 5. Juli 2011 können Sie per Post maximal 40 Quizkarten tauschen. Beispiel bei zehn fehlenden Quizkarten: Schreiben Sie eine Liste mit den zehn Kartennum-

Das PandalympiaRätselbuch zum 50-Jahr-WWF-Jubiläum bietet knifflige Rätsel zu Umweltthemen für die ganze Familie. Tolle Preise wie Reisen oder Einkaufsgutscheine warten auf die Gewinner. Der Hauptpreis ist gar ein Elektroauto. Das Buch ist in Ihrer Migros-Filiale für Fr. 4.90 erhältlich. Nur so lange Vorrat.

mern, die Ihnen fehlen. Fügen Sie zehn Quizkarten, die Sie doppelt haben, und ein frankiertes Rückantwortcouvert hinzu. Stecken Sie alles in einen Umschlag und senden Sie es an: Tit-Pit GmbH, Quizmania, Allmendstrasse 8, 8320 Fehraltorf.


33% GÜNSTIGER ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 21. 6. BIS 27. 6. 2011 ODER SOLANGE VORRAT AUF ALLE COCA-COLA IN PACKUNGEN à 6 × 1.5 L

8.60

8.80

Coca-Cola ×1.5 6× 1.5 L

Coca-Cola light Coca-Cola zero 6 × 1.5 L

statt 12.90

statt 13.20

Coca-Cola gibts in Ihrer Migros


NEUES AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

PREISBAROMETER

Gummibonbons, Satay-Sauce, Kondensmilch

| 53

MIGROS-ZEITREISE

Zukunftsmusik in Wollishofen

Die Migros verzichtet auf Azofarbstoffe — dies führt bei diversen Gummibonbons zu Preisaufschlägen. Die Preisänderungen: ➔ Yupi Tropic O’s: Alter Preis 1.90 Franken, neuer Preis 2.10 Franken. ➔ Yupi NO1 Dose: Alter Preis 5.80 Franken, neuer Preis 5.90 Franken. ➔ Gomz Cola Fläschli: Alter Preis 2.40 Franken, neuer Preis 2.50 Franken. ➔ Gomz saure Fritten: Alter Preis 2.10 Franken, neuer Preis 2.20 Franken. ➔ Gomz Fröschli: Alter Preis 2 Franken, neuer Preis 2.20 Franken. ➔ Trolli Gummi World: Alter Preis 3.50 Franken, neuer Preis 3.60 Franken. ➔ Gomz Bumm Bär: Alter Preis 3.80 Franken, neuer Preis 3.90 Franken.

Teurer wird auch die Fertigsauce Thai Kitchen Satay Sauce. Ihr Preis schlägt um 40 Rappen von 3.30 Franken auf 3.70 Franken auf. Der gestiegene Milchpreis wiederum führt dazu, dass die Kondensmilch gezuckert in der 300-GrammTube mehr kostet. Bis anhin betrug der Preis 2.80 Franken. Neu sind es 2.85 Franken.

N

ei ein, die K Kassiererinnen si in streikten nicht, als dieses Bild 1965 aufgenommen wurde. Die Migros startete damals in ihrer Filiale in Zürich Wollishofen ein Experiment mit sogenannten Selbsttippkassen: Die Kunden mussten die Preise ihrer Waren selber eintippen. Mit

de Kassenbon dem Ka bo gings gi da dann an zur Ausgangskasse, wo man der Kassiererin den Endbetrag ausbezahlte. Hauptgründe für das Experiment waren der damalige Personalmangel und der Versuch, den Verkaufsablauf zu beschleunigen. Letzteres ist auch der Grund, weshalb Unternehmen

wi Ikea wie Ik die Idee Ide der de SelbstbedieSelbstbedi nungskasse heutzutage wieder aufnehmen: Der Kunde scannt seine Ware ein und rechnet selbst ab. 1965 war die Migros ihrer Zeit wohl voraus, denn vier Jahre später wurde das Experiment bereits wieder beendet.

Christoph Petermann


54 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011 MM 22 Grillfleisch und Getränke ➔ MM 23 Grillfleisch und Chips ➔ MM 24 Grillfleisch und Gemüse ➔ MM 25 Grillfleisch und Salate

Die zwei Schwingerkönige greifen kräftig zu. Für die Krönung, den Schlussgang der Grillparty, haben sie sich in ihre jeweiligen Trachten gekleidet.

Kulinarischer Schlussgang D

er Höhepunkt einer jeden Grillparty ist das Essen, darin sind sich die beiden Schwingerkönige Kilian Wenger (21) und Jörg Abderhalden (31) einig. Spätestens am Tisch zeigt sich, was Anfänger von Profis unterscheidet. Ist das Fleisch so zäh wie der Ledergürtel an der Schwingerhose, so ist die ganze Stimmung futsch. Aber da braucht man bei den beiden keine Angst zu haben, schliesslich hat Kilian Wenger vor seiner Schreinerlehre eine Metzgerlehre abgeschlossen. Der Trick ist, dass kein Saft ausläuft und nichts anbrennt. «Hat das Fleisch auf dem Rost schon anständig Farbe angenommen, so wickelt man es für die restliche Garzeit am besten in Alufolie», weiss der Fachmann. «Lässt man es vor dem Servieren noch ein paar Minuten ruhen, dann ist es perfekt.» Für die königliche Mahlzeit haben die

beiden Würdenträger ihr Festtagsgewand angelegt. Gemäss Reglement müssen Sennenschwinger bei der Rangverkündigung und Kranzabgabe die Tracht ihres Kantons tragen. Jörg Abderhalden ist in die Toggenburger Sennentracht gewandet, die sich von der appenzellischen durch die bunte Borte an der sogenannten Chüelibroscht unterscheidet. Kilian Wenger trägt die Simmentaler Tracht mit dem samtenen Mutz. Mutz ist das berndeutsche Wort für einen kurzen Wams. Die ersten Trachten kamen im 18. Jahrhundert auf, als sich die alten Kleiderordnungen auflösten und die Landbevölkerung neue Freiheiten und Wohlstand erlangte. Es entstanden Trachten von ungemeiner Farbenpracht und handwerklicher Geschicklichkeit. Dora Horvath, Claudia Schmidt

Infos: www.migros.ch/grillplausch

Optigal Poulet-Schnitzel mariniert, Schweiz, 2 Stück, per 100 g,

Party Griller, 7 x 35 g,

Fr. 6.20 Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Bilder Gerry Nitsch, Mirjam Graf (Food); Styling Uschi Stähli

Vier Wochen lang haben wir den beiden Schwingerkönigen Kilian Wenger und Jörg Abderhalden beim Grillieren zugesehen. Jetzt ist nur noch Geniessen angesagt.

Kopfsalat, Schweiz, pro Stück,

aktueller Tagespreis

Fr. 3.35 Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Eichblattsalat rot, Schweiz, pro Stück, aktueller Tagespreis


MARKTFRISCH M ARKTFRISCH JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 21.6. BIS 27.6.2011 ODER SOLANGE VORRAT

icht – Nehmen Sie es le hurtmit Aprikosen-Jog zept Schnitten. Das Re f dazu finden Sie au / www.saison.ch/de pp -ti migros-welten/m sch und alle Zutaten fri in Ihrer Migros.

per kg

3.90 Aprikosen Frankreich//Italien

30%

5.40 statt 7.80

Schweinsbratwurst Schweiz, 4 Stück, 440 g

Bei allen Angeboten sind M-Budget, Sélection und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

9 Stück 3.10 Eier Schweiz, Freilandhaltung, 9 Stück à 53 g+


MEHR M EHR FRISCHE PASST N JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

er Es muss nicht imm s Da : Blattsalat sein pfelRezept für Rettich-A r rte Salat mit geräuche f au Forelle finden Sie www.saison.ch/de/ pp migros-welten/m-ti h sc fri n te ta Zu und alle s. ro ig in Ihrer M

3.– 5 statt 3.7

Anna’s Best Monatssalat 20 % günstiger 200 g

2.90 Äpfel Jazz Neuseeland, per kg

6.80

Beeren Trio Schweiz, Schale à 300 g

Genossenschaft Migros Ostschweiz

5.50

Salattomaten Schweiz, per kg

7.10

Nektarinen, Bio Spanien/Italien, per kg


ICHT AUF ZWEI SEITEN. VOM 21.6. BIS 27.6.2011 ODER SOLANGE VORRAT

5.10

Frühkartoffeln Schweiz, 2,5 kg

PREISKRACHER 500 g

1.95 Peperoni gemischt Niederlande

pro

Stück 4.20

WassermelonenSchnitze Spanien, per kg

1.10

Eisbergsalat Schweiz

30%

5.50

Pfirsiche flach Spanien, per kg

2.20 statt 3.20

Melonen Cantaloup Italien, per Stück


HIER KOM KOMMT MT FRISC JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

hter Ein schneller, leic lte ka Znacht, so eine it Melonensuppe m Das Rohschinkenbrot. n Sie Rezept dazu finde h/de/ auf www.saison.c pp migros-welten/m-ti h sc fri n te ta und alle Zu s. ro in Ihrer Mig

30% 4.90 statt 7.–

Melonen Rohschinken geschnitten, Schweiz, 145 g

2.70 statt 3.25

PouletbrustGeschnetzeltes Aus der Region, per 100 g

Genossenschaft Migros Ostschweiz

30% 3.850 statt 5.5

Rapelli Salami Classico und Rustico geschnitten oder am Stück, Schweiz, z. B. Classico, geschnitten, 100 g

30%

6.90 statt 9.90

Krevettenspiesse, Bio mariniert, Zucht aus Ecuador, 200 g

3.900 statt 5.3

Cervolini mit Käse 25 % günstiger Schweiz, 2 Stück, 210 g


HE AUF DEN TISCH. VOM 21.6. BIS 27.6.2011 ODER SOLANGE VORRAT

2.45 statt 3.10

Dorade Royal 20 % günstiger ganz, Zucht aus Griechenland, per 100 g

PREISKRACHER 33%

3.20 statt 4.80

Schweinsfilet mariniert, Schweiz/ Österreich, per 100 g

30% 2.100 statt 3.1

Hinterschinken Vivaldi Cotto fresh Schweiz, per 100 g

30%

2.45 statt 3.50

SchweinsHalsspiessli Schweiz, per 100 g

30%

1.85 statt 2.70

SchweinsGeschnetzeltes Schweiz, per 100 g

3 für 2

7.–

statt 10.50

Knacker Aus der Region, 3 Paar, 480 g


SO FRISCH, DASS MAN SICH

JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR V

40%

33%

7.30.20

3.200

statt 12

statt 4.8

M-Classic Tortelloni Ricotta-Spinat 2 x 500 g

5.60 statt 7.–

Vita Milk oder Calcium Milk im 4er-Pack 20 % günstiger z. B. Vita Milk, 4 x 1 Liter

3.100 statt 3.9

Alle Rouladen ungekühlt 20 % günstiger z. B. HimbeerRoulade, 330 g

Genossenschaft Migros Ostschweiz

Dessertpreussen 500 g

4.950 statt 6.2

Alle ErdbeerKonditoreiProdukte 20 % günstiger z. B. Erdbeertorte, 2 Stück, 282 g

1.15

statt 1.45

Emmentaler mild 20 % günstiger per 100 g

1.55

–.500

Vacherin Fribourgeois mild 20 % günstiger per 100 g

Alle M-Classic Joghurts 180 g –.10 günstiger z. B. Schokolade

statt 1.95

statt –.6


KAUM KAUM ZURÜCKHALTEN KANN.

VOM 21.6. BIS 27.6.2011 ODER SOLANGE VORRAT

1.65 statt 2.–

Thurgauer Rahmkäse Aus der Region. Für die Region., per 100 g

2.– 5 statt 3.0

Léger Halbfettbutter Stück à 200 g

14.90

Strauss Linda Sonnenblumenstrauss, pro Strauss

13.80 statt 17.80

Kalanchoe im Korb, in diversen Farben

9.80

statt 12.80

Lavendel Hidcote Blue im 17-cm-Topf, pro Pflanze

4.90 statt 5.90

Platycodon, Ballonblume im 12 cm-Topf, pro Pflanze

14.8.800 statt 19

Rosen Max Havelaar Bund à 7 Stück

3.90 statt 4.90

Basilikum, Bio 20 % günstiger im 13-cm-Topf, pro Pflanze


GUTE ZEITEN FÜ JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

50%

50%

8.50

11.25

statt 17.–

Megastar Almond, Vanille oder Cappuccino im 12er-Pack z. B. Megastar Almond, 12 x 90 g

50%

2.30 statt 4.60

Petit Beurre Chocolat au Lait im Duo-Pack 2 x 150 g

statt 22.50

Frey Branches Classic 50 Stück

33% 4.850 statt 7.3

M-Classic Mangoschnitze getrocknet im Duo-Pack 2 x 200 g

33%

6.55 statt 9.80

Trident Kaugummis im Duo-Pack z. B. Trident Senses Mint Mystery, 2 x 49 g

4.300 statt 5.3

Alle Kaffees, Bohnen oder gemahlen (ohne Delizio) 150 g/210 g/250 g –.50 günstiger 420 g/500 g 1.– günstiger 1 kg 2.– günstiger z. B. Boncampo Kaffee, Bohnen, 500 g Gültig bis 4.7.

1.40

10.2.800

Alle Glaces im Portionenbecher 20 % günstiger z. B. Ice Coffee, 90 g

Actilife Crunchy Müesli im Duo-Pack 20 % günstiger z. B. Actilife Crunchy Mix Fitness, 2 x 600 g

statt 1.80

statt 12


R SPARFÜCHSE. VOM 21.6. BIS 27.6.2011 ODER SOLANGE VORRAT

40%

10.20

5.200 statt 6.5

statt 17.–

Alle Vite Fait Gemüsemischungen, tiefgekühlt 20 % günstiger z. B. Asia Gemüsemix, 600 g

30%

10.70 statt 15.30

Pangasiusfilets in Zitronenpanade im 3er-Pack, tiefgekühlt Zucht aus Vietnam, hergestellt in Dänemark, 3 x 300 g

3.500 statt 4.4

Alle Ponti und Giacobazzi Essige 20 % günstiger z. B. Ponti Aceto balsamico di Modena, 50 cl

Twist Haushaltpapier in Mehrfachpackungen z. B. Twist Recycling, CO2-Champion, 16 Ro llen

4.400 statt 5.4

Zweifel Chips 170 g, 280 g und 300 g 1.– günstiger z. B. Paprika Chips, 280 g

3.35 statt 4.20

Alle Frucht-, M-Classic und Léger Sirupe in PET-Flaschen und M-Classic Sodas (ohne Bio) 20 % günstiger z. B. Fruchtsirup Himbeer, 1,5 Liter

6 für 4

8.60

statt 12.90

Alle Coca-Cola in Packungen à 6 x 1,5 Liter z. B. Coca-Cola Classic

2.605 statt 3.2

Gesamtes Exelcat, Sheba und Catsan Sortiment 20 % günstiger z. B. Exelcat Fleisch Sélection, 4 x 100 g


DAS GROSSE SPARVERGNÜGEN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 21.6. BIS 27.6.2011 ODER SOLANGE VORRAT

50%

40%

3.95

9.50

statt 7.90

Alle Cucina & Tavola Trinkglas-Serien, Glaskrüge und Glaskaraffen (ohne Glasgeschirr), z. B. Longdrinkglas «Tricolore», 3er-Pack, 40 cl Gültig bis 4.7.

statt 15.90

Alle Total Waschmittel z. B. Total Classic Pulver, 2,475 kg Gültig bis 4.7.

3.90 statt 4.90

Alle Migros Fresh Lufterfrischer 20 % günstiger z. B. Migros Fresh Neutro Aerosol, 300 ml Gültig bis 4.7.

2.20 statt 2.80

Gesamtes M-Plast Sortiment 20 % günstiger z. B. M-Plast wasserabweisende Pflasterstrips assortiert, 24 Stück Gültig bis 4.7.

30%

6.65 statt 9.50

Soft Comfort Feuchtes Toilettenpapier im 5er-Pack 5 x 50 Stück

50%

90.– statt 180.–

Schnellkochtöpfe Duromatic, Kuhn Rikon z. B. Schnellkochtopf, 5 Liter Gültig bis 4.7.

2.30 statt 2.90

Gesamtes Tangan Sortiment 20 % günstiger z. B. N° 42 Aluminium-Folie, 30 m x 29 cm Gültig bis 4.7.

*Erhältlich in grösseren Migros-Filialen und **Do it + Garden, ***melectronics oder ****SportXX.

12.90

UV-Schutz Shirts für Damen, Herren, Kinder und Babies* z. B. UV-Schutz T-Shirt für Knaben, Gr. 104 –164, div. Farben


SPARZETTEL

50%

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 21.6. BIS 27.6.2011 ODER SOLANGE VORRAT FRÜCHTE & GEMÜSE

Jetzt

Äpfel Jazz, per kg 2.90

9.95

Aprikosen, per kg 3.90 Melonen Cantaloup, Italien, per Stück 2.20 statt 3.20

vorher 19.90

Solarlampe Castel im 3er-Set*/** je eine weisse LED, bis zu 8 Std. Leuchtdauer, Höhe 35 cm, Ø 10,5 cm Gültig bis 4.7.

Eisbergsalat, Schweiz, per Stück 1.10

Platycodon, im 12-cm-Topf, pro Pflanze 4.90 statt 5.90

Anna’s Best Monatssalat, 200 g 3.– statt 3.75 20%

Hortensia Freiland, Aus der Region. Für die Region. In verschiedenen Farben, im 18-cm-Topf 19.80 statt 24.80

FLEISCH, FISCH & GEFLÜGEL Pouletbrust-Geschnetzeltes, Aus der Region, per 100 g 2.70 statt 3.25 Schweins-Geschnetzeltes, Schweiz, per 100 g 1.85 statt 2.70 30%

statt 99.90

WEITERE LEBENSMITTEL Eier, Freilandhaltung, 9 Stück à 53 g+ 3.10 La Pizza – Margherita und 4 Stagioni im Duo-Pack, z. B. Margherita 9.50 statt 13.60 30% M-Classic Tortelloni Ricotta-Spinat, 2 x 500 g 7.30 statt 12.20 40% Alle ErdbeerkonditoreiProdukte 20%

Schweinsfilet, Schweinsfi let, mariniert, per 100 g 3.20 statt 4.80 33%

Alle Rouladen ungekühlt 20%

Schweinsbratwurst, 4 Stück, 440 g 5.40 statt 7.80 30%

Dessertpreussen, 500 g 3.20 statt 4.80 33%

Knacker, Aus der Region, 3 Paar, 480 g 7.– statt 10.50 3 für 2 Hinterschinken Vivaldi Cotto fresh, Schweiz, per 100 g 2.10 statt 3.10 30% Cervolini mit Käse, Schweiz, 2 Stück, 210 g 3.90 statt 5.30 25% Dorade Royal, ganz, per 100 g 2.45 statt 3.10 20% Krevettenspiesse, Bio, mariniert, 200 g 6.90 statt 9.90 30% Pangasiusfilets in Zitronenpanade im 3er-Pack, tiefgekühlt, 3 x 300 g 10.70 statt 15.30 30%

Für Ihren Einkauf hier ausschneiden.

Jack Wolfskin Barny 22*/**** Wanderrucksack, Volumen 22 Liter Gültig bis 4.7.

Zamiculcas, im 12-cm-Topf 10.80 statt 14.80

Schweins-Halsspiessli, Schweiz, per 100 g 2.45 statt 3.50 30%

Melonen-Rohschinken, geschnitten, 145 g 4.90 statt 7.– 30%

69.90

Rosen Max Havelaar, Bund à 7 Stück 14.80 statt 19.80 Lavendel Hidcote Blue, Aus der Region. Für die Region. Im 17-cm-Topf 9.80 statt 12.80

Basilikum, Bio, im 13-cm-Topf, pro Pflanze Pflanze 3.90 statt 4.90 20%

Portabler DVD Player Dual DVD-P 704*/*** 17,8 cm, 16:9 LCD Monitor, Wiedergabe von DVD +/- R/RW, VCD, CD-R/RW, MP3- und JPEG-CD, MPEG4 Cardreader für SD und MMC, Kopfhörer- und A/VAusgang. Zubehör: 220V Netzteil, 12V Auto-Adapter, Fernbedienung, Ohrhörer und Tragtasche Gültig bis 4.7.

Strauss Linda (Sonnenblumenstrauss), pro Strauss 14.90

Peperoni gemischt, 500 g 1.95

Alle Küchenkräuter im Topf, Bio, Schweiz, pro Topf 2.90

77.90

BLUMEN & PFLANZEN

BROT & MILCHPRODUKTE Vollkornbrot (ohne Bio), 500 g –.30 günstiger Vacherin Fribourgeois mild, per 100 g 1.55 statt 1.95 20% Thurgauer Rahmkäse, Aus der Region. Für die Region., per 100 g 1.65 statt 2.– Vita Milk oder Calcium Milk im 4er-Pack, 4 x 1 Liter 20%

Petit Beurre Chocolat au Lait im Duo-Pack, 2 x 150 g 2.30 statt 4.60 50% Frey Branches Classic, 50 Stück 11.25 statt 22.50 50% Alle Smarties, Baci und After Eight, z. B. Mini-Smarties, Beutel, 216 g 3.70 statt 4.65 20% Trident Kaugummis im Duo-Pack 33% M-Classic Mangoschnitze getrocknet im Duo-Pack, 2 x 200 g 4.85 statt 7.30 33% Zweifel Chips 170 g, 280 g und 300 g 1.– günstiger Alle Kaffees, Bohnen oder gemahlen (ohne Delizio), 150 g / 210 g / 250 g –.50 günstiger 420 g / 500 g 1.– günstiger 1 kg 2.– günstiger Actilife Crunchy Müesli im Duo-Pack 20% Alle Coca-Cola in Packungen à 6 x 1,5 Liter 6 für 4 Alle Frucht-, M-Classic und Léger Sirupe in PET-Flaschen und M-Classic Sodas 20%

Léger Halbfettbutter, Stück à 200 g 2.– statt 3.05

Megastar Almond, Vanille oder Cappuccino im 12er-Pack 50%

Alle M-Classic Joghurts, 180 g –.10 günstiger

Alle Glaces im Portionenbecher 20%

Alle Vite Fait Gemüsemischungen, tiefgekühlt 20% Alle Ponti und Giacobazzi Essige 20%

NEAR-/NON-FOOD Gesamtes Exelcat, Sheba und Catsan Sortiment 20% Gesamtes Tangan Sortiment 20% Gültig bis 4.7. Twist Haushaltpapier in Mehrfachpackungen 40% Soft Comfort feuchtes Toilettenpapier im 5er-Pack 30% Alle Migros Fresh Lufterfrischer 20% Gültig bis 4.7. Gesamtes M-Plast Sortiment 20% Gültig bis 4.7. Alle Yvette Feinwaschmittel, z. B. Yvette Color Nachfüllbeutel, 2 Liter 9.20 statt 11.50 20% Gültig bis 4.7. Alle Total Waschmittel 40% Gültig bis 4.7. Alle Total Bügel- und Waschhilfen, z. B. Total Color Protect Mehrweg-Tuch 6.30 statt 7.90 20% Gültig bis 4.7. Elan 3-Liter-Flaschen Limited Edition, 3 Düfte: Lemon Fresh, Exotic Fresh oder Flower Fresh 14.50 statt 20.85 30% Schnellkochtöpfe Duromatic, Kuhn Rikon 50% Gültig bis 4.7. Alle Cucina & Tavola Trinkglas-Serien, Glaskrüge und Glaskaraffen 50% Gültig bis 4.7. UV-Schutz Shirts für Damen, Herren, Kinder und Babies ab 9.90 Baby- und Kinder-Wäsche, z. B. Kinder-Shorty, Gr. 98 –176 11.90

NEUHEITEN Mini-Donuts Sugar, 72 g 2.60 NEU Gültig bis 4.7. M-Budget Knabbermüesli Nature, 1 kg 3.70 NEU Gültig bis 4.7. Baby Reiswaffeln Apfel 1.50 NEU Gültig bis 4.7. Smams gelatinefree Fruits, 200 g 2.90 NEU Gültig bis 4.7. Choco Loco Milk / Choco Drops, Box, 70 g 2.90 NEU Gültig bis 4.7. Boncampo Kaffeekapseln, 30 Kapseln 9.50 NEU Gültig bis 4.7.

Genossenschaft Migros Ostschweiz Genauere Informationen zu Preisen, Produkten und Rabatten entnehmen Sie bitte den Preiszetteln der jeweiligen Produkte in diesem Flyer.


JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 21.6. BIS 4.7.2011 ODER SOLANGE VORRAT

NEU

2.60

Mini-Donuts Sugar 72 g

NEU

9.50

Boncampo Kaffeekapseln Classico oder Forte 100 % kompatibel mit allen Delizio Kapselmaschinen, 30 Kapseln

NEU

NEU

2.90

Choco Loco Milk/ Choco Drops, Box 70 g

NEU

1.50

3.70

M-Budget Knabbermüesli Nature 1 kg

Baby-Reiswaffeln Apfel, Bio glutenfrei, ab 8 Monaten, 40 g

NEU

NEU

14.50

Blue Moon Eau de Toilette pour femme der ideale Duft zum Sommeranfang, 50 ml

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

2.90

Smams gelatinefree Fruits gelatinefreie Kaubonbons, 200 g

MGB www.migros.ch W

GUTE NEUIGKEITEN.


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Pferdesteak mit Knoblauch mariniert, Kanada, per 100 g,

Fr. 3.45

Eisbergsalat, Schweiz, pro Stück,

aktueller Tagespreis

| 67 6

Anna’s Best Monatssalat, 200 g, Grill mi Cheese Spiess, 200 g, Fr. 6.40

Fr. 3.—* statt Fr. 3.75


68 | Migros-Magazin Migros ros-Ma ros -Magaz gaz 25, 20. 20 Juni 20 2011

Tipps für Salate

Kleine Salatphilosophie: «Wer den Salat anmacht, soll mit dem Öl ein Verschwender, mit dem Essig ein Geizhals, mit dem Salz ein Staatsmann und mit dem Mischen ein Verrückter sein», sagt ein Sprichwort. Sicher ist: Für einen gut gemachten Salat lassen auch Fleischliebhaber alles stehen. Aber auch der gelungenste Salat braucht etwas Brot als Begleitung. Auf dem Grill besonders beliebt: Schlangenbrote.

Was vom Tage übrig blieb: Clevere Restenverwertung 1. Für das letzte Stück Fleisch findet sich selten ein Abnehmer. In feine Streifen geschnitten wird das Grillierte am nächsten Tag zum Star in einem belegten Brötchen. Salatblätter, Tomaten- und Gurkenscheiben, etwas Senf und Remoulade lassen daraus ein feines Sommersandwich werden. Ebenfalls top: Grillierte Fleischstreifen auf einem Salat. 2. Grillierte Peperoni und Zucchetti legen Sie am besten in etwas Olivenöl ein, dazu ein wenig Sherryessig oder etwas Aceto balsamico. Nach Belieben mit Kräutern und Knoblauch würzen. Im Kühlschrank hält sich das marinierte Gemüse mehrere Tage. 3. Haben Sie zu viel Brot eingekauft? Brot lässt sich prima einfrieren. Leicht angetrocknetes Brot können Sie im Blitzhacker zu Paniermehl verarbeiten oder in kleine Würfel schneiden und vollkommen getrocknet als Croûtons für Salate verwenden. 4. Selbst gemachte Dips halten sich nicht lange, abgedeckt und gekühlt zirka zwei Tage. Sie passen perfekt als Snack zu Nachos und Grissini oder als feines Zmittag zu Gschwellti.

Küchenkräuter im Topf 11 cm, Bio, pro Topf

aktueller Tagespreis

Ponti Balsamico di Modena, 50 cl,

Fr. 3.50* statt Fr. 4.40

1. Vergessen Sie beim Grillieren auf keinen Fall leichte Blattsalate. Die mögen selbst die grössten Fleischtiger. Für eine einfache Vinaigrette benötigen Sie nicht viel: — 1 Teil Essig — 3 Teile Öl - Salz, Pfeffer — frische, gehackte Kräuter — ein wenig Senf — bei Bedarf etwas Honig oder Ahornsirup Öl, Essig, Senf und eventuell Honig zu einer Sauce rühren. Gehackte Kräuter beigeben und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. 2. Fertig gekaufte Salate peppen Sie mit gehackten Kräutern oder auch essbaren Blüten, etwa Schnittlauchblüten, auf. 3. Eisbergsalat müssen Sie nicht klein schneiden. Schneiden Sie einen ganzen Salatkopf in Achtel, arrangieren Sie diese auf einem Teller und träufeln Sie eine Vinaigrette darüber (siehe Bild oben links). 4. Zu jedem guten Salatbüffet gehört genügend Brot. Planen Sie pro Person 2—3 Scheiben Brot oder 1—2 Brötchen ein. Ein oder zwei Dips dazu werden auch nicht verschmäht.

Bio Maiskörner, 285 g,

Fr. 1.80

Cantadou Salade Kräuter, 120 g,

Fr. 2.90


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Wettbewerb

Thomy Mayonnaise à la française, 265 g,

Salateier CH Bodenhaltung 50 g+, 6 Stück,

Fr. 3.60

Fr. 1.50* statt Fr. 2.15 * Aktionspreise gültig vom 21. bis 27. 6.

Zweifel Red & Hot Chips, 170 g,

Fr. 3.80

| 69

Möchten Sie eine Grillparty schmeissen? Benötigen Sie einen Zustupf für den lang ersehnten Grill mit allen Schikanen? Vielleicht haben Sie Glück und gewinnen eine Geschenkkarte für Ihren nächsten Einkauf. Wir verlosen 10 Geschenkkarten à 100 Franken. Die Migros-Geschenkkarte im Kreditkartenformat ist eine vorausbezahlte Wertkarte. Bei jedem Einkauf wird der entsprechende Betrag abgebucht. Mit der Geschenkkarte können Sie in den Migros-Super- und -Verbrauchermärkten, den Fachmärkten (Do it + Garden Migros, Micasa, Melectronics, SportXX sowie Outdoor by SportXX), im Ex Libris sowie den meisten Migros-Gastrobetrieben bezahlen. So machen Sie mit: Per Telefon: Rufen Sie 0901 560 039 (1 Fr./Anruf vom Festnetz) an und nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse. Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text GEWINNEN und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Fr./SMS). Beispiel: GEWINNEN, Beat Beispiel, Musterstrasse 1, 9999 Exempelstadt. Postkarte: MigrosMagazin, «Grillplausch», Postfach, 8099 Zürich Einsendeschluss: 26. Juni 2011. Die Gewinner werden schriftlich benach– richtigt und auf www. migrosmagazin.ch publiziert. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.


Die grosse Starparade im Tirol

Die Exklusivreise zum Volksmusikfest des Jahres! vom 6. - 9.10.2011

Reisehit 79

§

4 Reisetage inkl. Konzerte ab

Fr.

445.-

nur

Sichern Sie sich jetzt zum Superpreis Ihre Plätze für die Exklusivreise zum Volksmusikfest des Jahres im schönen Tirol! Leistungen - Alles schon dabei! ✓ Busfahrt im komfortablen Extrabus ab der

Hansi Hinterseer

Semino Rossi

Musik ✓ Fachkundige Schweizer Reiseleitung

Ihr Reiseprogramm: 1. Tag, Donnerstag 6. Oktober 2011 Gemütliche Fahrt ab dem gewählten Einsteigeort via Ostschweiz, Vorarlberg in die Gegend von Ellmau im Tirol. Nach der herzlichen Begrüssung im Hotel erwartet uns im geschmückten Festzelt in Ellmau bereits der erste Höhepunkt: die Stargala mt Semino Rossi, Oesch’s die Dritten und Marc Pircher.

3. Tag, Samstag 8. Oktober 2011 Den heutigen Tag gehen wir gemütlich an. Nach einem reichhaltigen Frühstück unternehmen wir eine wunderschöne Rundfahrt durch die Tiroler Bergwelt, die uns bis nach Pertisau am Achensee bringt. Der smaragdgrüne See gehört zu den schönsten Europas und begeisterte früher Österreichs Kaiser und heute Gäste aus aller Welt! Geniessen Sie den See, den verträumten Ort Pertisau und freuen Sie sich auf eine gemütlichen Bootsfahrt entlang der idyllischen Uferlandschaften! Zurück im Hotel bleibt dann noch etwas Zeit zur freien Verfügung ehe uns dann am Abend in Ellmau der Gala Abend mit Francine Jordi, den jungen Zillertalern und Hansi Hinterseer. 4. Tag, Sonntag 9. Oktober 2011 Nach dem Frühstück treten wir mit vielen unvergesslichen Eindrücken im Gepäck die Heimreise an.

Kategorie ✓ 3 x reichhaltiges Frühstücksbuffet ✓ 3 x Abendeintritte und reservierte Plätze im Festzelt für alle Konzerte der Stars ✓ Berg- u. Talfahrt mit der Hartkaiserbahn ✓ Panoramaschifffahrt auf dem Achensee ✓ Frühschoppen auf dem Hartkaiser inkl.

ten für die inkl. allen Eintrit rs! Konzerte der Sta

2. Tag, Freitag 7. Oktober 2011 Ein wunderbarer Tag erwartet uns heute! Mit der komfortablen Standseilbahn bezwingen wir spielend den 1.550 m hohen «Hartkaiser». Und oben, am Hartkaiser erklingt zum Frühschoppen wieder zünftige Musik. Ob auf der großen Panoramaterrasse, dem gemütlichen Restaurant mit atemberaubendem Ausblick oder in der urigen Tiroler Stub’n - hier darf getanzt und gefeiert werden. Was für ein großartiges Alpenpanorama, vomWilden Kaiser bis zum Kitzbüheler Horn, vom berühmten Hahnenkamm bis zu den Dreitausendern der Hohen Tauern. Wer anschließend gerne ins Talwandern möchte, begibt sich mit unserem Wanderführer auf einem leichten und naturschönen Wanderweg hinab ins Tal. Am Abend erwarten uns im Festzelt die Amigos und Lara zur Schlagernacht.

Schweiz in die Region Ellmau und zurück ✓ 3 Übernachtungen in der gewünschten

während der ganzen Reise

Unsere Sonderpreise für Sie: Preis pro Person im Doppelzimmer

Francine Jordi

im Gasthof im 3-Sterne-Hotel im 4-Sterne-Hotel

Fr. 445.Fr. 495.Fr. 545.-

Nicht inbegriffen/zusätzlich wählbar: Einzelzimmerzuschlag nur Fr. 75.Buchungsgebühr Fr. 20.- pro Buchung Sie wählen Ihren Bus-Einsteigeort: Aarau, Basel, Bern, Biel, Diepoldsau, Luzern, Olten, Pfäffikon SZ, St. Gallen, Sargans, Thun, Wil SG, Winterthur, Zürich

Die Amigos

DEUTSCHLAND Salzburg

SCHWEIZ

Innsbruck

Ellmau

ÖSTERREICH

Oesch ’ s die Dritten

Veranstalter: Holiday Partner, Dorfstrasse 21, 8902 Urdorf Ihr Spezialist für volkstümliche Gesellschaftsreisen!

ITALIEN Busreisepartner mit Qualitätsgütesiegel!

Noch mehr sparen bis 100% REKA-Checks!

Limitierte Plätze! Sofort buchen & profitieren!

Tel. 0848 00 11 66

Veranstalter: Holiday Partner, Dorfstrasse 21, Urdorf Ihr Spezialist für volkstümliche Gesellschaftsreisen!

www.volksmusik-reisen.ch


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin Migros Mig ros-Ma ros -Magaz -Ma gaz 25, 20 20.. JJuni uni 2011 20

| 71

Marinaden mit Honig oder Bier geben dem Poulet am Spiess eine goldbraune Kruste, mit einer aufgeschnittenen Zitrone im Bauch bleibt es schön saftig.

Leckerbissen fürs Grillfest

Wer ein knusprig gegrilltes Poulet serviert, braucht seine Gäste nicht extra an den Tisch zu rufen. Bei dem himmlischen Duft finden sie den Weg von alleine.

Bild Keystone

K

ein anderes Fleisch ist derart im Aufwind wie Geflügel. Es ist zart, fettarm und reich an wertvollem Eiweiss. Wer Pouletfleisch liebt, kommt jetzt in der Grillsaison voll auf seine Kosten. Vom ganzen Poulet über Schnitzel und Schenkel bis zu Spiessli bietet Optigal eine breite Auswahl an saisonalen Grillartikeln an. Viele Produkte sind bereits gewürzt oder mariniert, sodass spontanen Grillfesten nichts im Wege steht. Im Nu riecht es verführerisch vom Grill. Doch egal wie gross der Appetit, es ist wichtig, das Poulet-

fleisch ganz durchzugaren. Während Schnitzel und Spiesschen in zehn Minuten gar sind, benötigen Flügel etwa 12 bis 15 und Schenkel zirka 25 Minuten Garzeit. Ein ganzes Poulet am Spiess, über der Glut gebraten, benötigt etwa eine Stunde. Das Grillieren mit Holzkohle ist zwar eher etwas für Könner, dafür wird man mit dem typischen Holzkohlearoma verwöhnt. Dora Horvath Optigal feiert sein 50-Jahre-Jubiläum. Auf www.optigal.ch können Sie mit etwas Glück eines von zehn E-Bikes gewinnen.

Alles von Optigal: Pouletschnitzel nature, per 100 g Fr. 3.25, Pouletflügel gewürzt, per 100 g Fr. 1.45, Pouletschenkel Gourmet, per 100 g Fr. 1.60*, Pouletspiessli mariniert, per 100 g Fr. 3.50* * In grösseren Filialen erhältlich.


Andrew Bond Schtärneföifi • Linard Bardill Marius & die Jagdkapelle Christian Schenker • Bruno Hächler mit

Tour 2011

Liestal, Zürich, Bern, Grüningen, Zug Urnäsch, Meiringen, Windisch Kreuzlingen, Luzern, Olten

Silberbüx • Leierchischte • Radio Teddy Show Circus Balloni • Jolanda Steiner Special Guest:

Tickets und Infos:

www.lilibiggs-kinderkonzerte.ch Ticket-Line 0900 000 244 (90 Rp pro Minute/Anruf, Festnetztarif)

Titelsponsor:

Sponsoren:

Medienpartner:

Partner:

Produktion:

Ferienlektüre

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 20.06. BIS 25.06.2011 ODER SOLANGE VORRAT

6.90

Im Meer Regenbogenmalbuch

7.95

Feen und Elfen Malblock mit Schablonen

Erhältlich in allen grösseren Migros-Filialen.

9.95

Mega Spass 101 Lernspiele

7.50

Taschenbücher

6.95

Rätselrunde 2 Einfacher Ratespass

Bücher gibts in Ihrer Migros


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

| 73

BÄCKER-TIPP

So entsteht eine schöne Kruste

Passionierter Faulenzer

Bild und Styling Claudia Linsi

Bis zur Vollendung des Pane Passione hat der Migros-Bäcker einiges zu tun. Der Teig hat es da gemütlicher: Er darf 27 Stunden lang ruhen.

D

ie lange Ruhezeit gibt dem Pane Passione den intensiven Brotgeschmack, doch das alleine macht es nicht zum sommerlich-mediterranen Hochgenuss. Schwarze Oliven sind es, die dem rustikalen Brot eine besondere Note verleihen. Die ungewöhnliche Form erhält das Pane Pas-

sione vom Migros-Bäcker. Jedes Brot wird von Hand gedreht. Und um aus dem Brot eine leichte Sommermahlzeit zu machen, braucht es nicht viel: etwas Bündnerfleisch und knackig-frische Radieschen, ein paar Tropfen Olivenöl und etwas frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer – fertig ist

das luxuriöse Sandwich. Als vegetarische Alternative kombiniert man Mozzarella mit Tomaten: Tomaten- und Mozzarellascheiben abwechselnd mit Basilikumblättern aufs Brot legen. So einfach lässt sich aus dem Pane Passione ein sommerliches Sandwich zaubern. Claudia Schmidt

Damit es beim Backen eine schöne, knusprige Brotkruste gibt, ist eine Backtemperatur von über 200 °C notwendig. Das Wasser auf der Teigoberfläche verdunstet, und die Temperatur auf der Brotoberfläche steigt auf über 140 °C an. Bei diesen Temperaturen gehen Eiweisse und Zuckerstoffe, die natürlich im Mehl vorhanden sind, Verbindungen ein und sorgen für das typische Röstaroma sowie die braune Krustenfarbe.

Pane Passione mit Oliven, 380 g,

Fr. 3.50


HIT REISE

Sofort buchen und

10 %

Preise 2011 günstiger dank tiefem Euro!

sparen!

7 Tage inkl. Halbpension ab Fr.

695.–

Pro Person in Fr.

Katalog- SofortPreis Preis

7 Tage inkl. Halbpension Reduktion Reise 3–5

825.–

745.– – 50.–

Daten 2011 Sonntag–Samstag 1: 11.09.–17.09. 2: 18.09.–24.09. 3: 25.09.–01.10.

e Attraktiv

ERKIND a t te !

Unsere Leistungen

Rab

Malerisches Rovinj

Herbst in Istrien – aktiv geniessen Hotel Sol Umag direkt am Meer ■ Malerisches Hinterland Istriens mit Weindegustation ■ Istrische Perlen Rovinj, Porec und Pula ■ Inselarchipel des Brioni-Nationalparks ■ Fakultatives Wanderpaket ■

Geniessen Sie einen angenehmen Aufenthalt im komfortablen Hotel Sol Umag direkt am Meer und entdecken Sie von dort aus die Höhepunkte und die Naturschönheiten Istriens. Ob zu Fuss mit versierter Wanderleitung oder mit unserem Komfort-Fernreisebus, wir bringen Sie an die schönsten Orte dieser sonnenverwöhnten Region. Istriens Hinterland erinnert mit seiner hügeligen Landschaft und malerischen Dörfern an die Toscana vor dreissig Jahren. An der Küste der Istrischen Halbinsel finden wir alles, was wir uns von einem Aufenthalt am Mittelmeer erwarten: Romantische Küstendörfer und -städte mit verwinkelten Altstadtgassen und belebten Flaniermeilen.

Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Schweiz–Istrien. Fahrt via Tessin, Mailand, Bergamo, Verona, Padua, Triest, über die italienisch-slowenische und über die kroatische Grenze nach Umag an der Istrischen Riviera. 2. Tag: Fakultative Genuss-Wanderung «Due Castelli»–Limfjord*. Heute fahren wir in die verlassene Stadt Dvigrad,einst «Due Castelli» genannt. Hier sieht man immer noch deutlich, wie die Menschen im Mittelalter in Istrien lebten und hat einen traumhaften Blick auf das Tal. Von hier wandern wir entlang von Feldern Richtung Limfjord, einem schmalen Meeresarm zwischen Vrsar und Rovinj. Hier geniessen wir die einzigartige Natur und die herrliche Aussicht auf den Fjord und das Meer (Wanderzeit ca. 2 ½ Std.). 3. Tag: Bezauberndes Istrien und Motovun. Heute besuchen wir das Hinterland der AdriaHalbinsel Istrien. Bezaubernde Landschaften erwarten uns. Unterwegs passieren wir das malerische Dorf Buje mit seiner reichen Geschichte und besichtigen das traumhaft gelegene Groznjan und Motovun, das schönste mittelalterliche Städtchen Istriens. Anschliessend werden wir in einer Weinkellerei zur Degustation eines feinen Tropfens erwartet. Dazu wird ein kleiner Imbiss gereicht. Am Nachmittag Rückfahrt ins Hotel.

4: 02.10.–08.10. 5: 09.10.–15.10.

4. Tag: Fakultative Genuss-Wanderung Pazin und das Tal der Mühlen*. Auf der heutigen Wanderung erkunden wir die Schönheiten des Istrischen Hinterlandes zu Fuss. Fahrt nach Pazin, wo wir zuerst gemütlich durch die Altstadt spazieren. Wir sehen die Festung, die sogar dem Schriftsteller Jules Verne Inspiration für einen seiner Romane lieferte. Die Festung befindet sich an spektakulärer Lage auf einem Hügel mit einer tiefen Schlucht zu ihren Füssen. Auf dem Weg zum Tal der Mühlen begegnen wir noch weiteren Sehenswürdigkeiten. Wir besuchen die Kirche des heiligen Nikolaus mit ihren Fresken, durchqueren die Paziner Höhle und wandern auf dem römischen Pfad, dem Bach entlang, vorbei an den Ruinen von sechzehn Wassermühlen (Wanderzeit ca. 2 ½ Std.). 5. Tag: Brioni-Inseln und Pula. Ausflug in die Römerstadt Pula mit ihrem beeindruckenden Amphitheater und zu den Inseln im Nationalpark Brioni. Nach einem Stadtrundgang in Pula erreichen wir mit dem Schiff die Inselwelt von Brioni. Mit der Inselbahn gewinnen wir Eindrücke der reichen Pflanzen- und Tierwelt des Nationalparks. Ebenfalls sehenswert sind die Ausgrabungen und Überreste aus der römischen und byzantinischen Epoche sowie die Villen des ehemaligen Staatschefs Tito. 6. Tag: Istrische Riviera mit Porec und Rovinj. Die Küste der Adriatischen Halbinsel, mit den romantischen Fischer- und Ferienstädtchen, schmalen Gassen, Restaurants und Strassencafés wird Sie begeistern. In der Altstadt von Porec bewundern wir Baudenkmäler römischer, venezianischer, slawischer und österreichischer Baumeister. Die Küste mit ihren zahllosen Buchten ist ein Paradies für Feriengäste aus aller Welt. Rovinj ist die «italienischste Stadt Kroatiens» und bietet gleich zwei beeindruckende Hafenansichten sowie die längste Uferpromenade Istriens. In der auf einem Hügel liegenden malerischen Altstadt reihen sich Kunstgalerien und Boutiquen aneinander.

7. Tag: Istrien–Rückreise in die Schweiz. Abschied von unserem Gastort Umag und Rückfahrt via Triest, Verona, Mailand, Tessin zu den Einsteigeorten. * Mindestteilnehmerzahl bei Wanderungen erforderlich! Das Wanderpaket mit zwei Ausflügen ist im Voraus buchbar. Sie sparen min. 10 %. Einzelbuchungen der Wanderungen vor Ort möglich.

Ihr Hotel Wir wohnen sechs Nächte im erstklassigen Hotel Sol Umag T(off. Kat.****) direkt am Meer, ca. 1 km vom Städtchen Umag entfernt. Zimmer mit Bad oder Dusche/WC, Klimaanlage, TV, Telefon, Minibar und Safe. Restaurant mit Show-Cooking, Bar, Hallenund Aussenschwimmbad. Gegen Gebühr: Wellness-Center mit türkischem Bad, finnischer Sauna, Whirlpool, Solarium, Massagen, Beautybehandlungen und Fitnessraum.

Fahrt mit modernem Komfort-Fernreisebus Unterkunft im Erstklasshotel Sol Umag, Basis Doppelzimmer Parkseite Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: – 6 x Halbpension (Abendessen mit Frühstücksbuffet) – Weindegustation mit Imbiss (3. Tag) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fakultatives Wanderpaket am 2. und 4. Tag) Lokale, Deutsch sprechende Reiseleitung am 3., 5. und 6. Tag Schifffahrt und Eintritt Brioni-Nationalpark Erfahrener Reisechauffeur

Nicht inbegriffen ■

Einzelzimmerzuschlag 110.– Zuschlag Meerseite 40.– Fakultatives Wanderpaket mit 2 Ausflügen (muss im Voraus gebucht werden) 80.– Annullationsschutz 20.–

Auftragspauschale Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch Attraktive Kinderrabatte* 1 Kind im Zimmer von 2 Erwachsenen: – bis 10 Jahre Fr. 100.– Festpreis – 10 bis 14 Jahre 50 % Reduktion Kinder im eigenen Zimmer: – bis 14 Jahre 30 % Reduktion * Reduktionen auf Basis Grundarrangement – kein Rabatt auf Zuschlägen Abfahrtsorte 05:15 Wil , 05:30 Burgdorf , 05:40 Winterthur, 05:45 Basel, 06:00 Zürich-Flughafen , 06:20 Aarau, 07:00 Baden-Rütihof , 07:50 Arth-Goldau   

    

tisak

Unser erstklassiges Hotel Sol Umag ■ ■

SOFORT-PREISE* ca. 50 % der Sitze buchbar bis max. 1 Monat vor Abreise Bei starker Nachfrage: Verkauf zum KATALOG-PREIS. * Keine Reduktion von Zuschlägen

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch

Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Schöne Kraftmeierei

| 75

GUT & GÜNSTIG FR. 8.70

Gibt Gutzi

Verspricht Energie

Bei den neuen BioGuetsli ist «Sesam öffne dich» ganz wörtlich genommen. Das knusprige Vollwertgebäck enthält Sesam, Sonnenblumenkerne, Korinthen, Leinsamen und Haselnüsse. Jedes Guetsli ist einzeln verpackt, so bleibt es lange knusprig. Bio Vollwertguetzli, 55 g, Fr. 1.50*

Das Besondere an dem Riegel aus Buchweizen, Reis und Quinoa mit Schokoladeboden ist nicht nur seine angenehm säuerliche Note, er ist auch glutenfrei. Farmer Soft Heidelbeere & Brombeere, 150 g, Fr. 4.60* * Nur in grösseren Filialen.

* Nur in grösseren Filialen.

Pikante Pasta mit Sardinen

Mittagessen für 4 Personen

➔ 2 Dosen Sardinen in Olivenöl. Sardinen abtropfen lassen. Mit 2 entkernten und klein geschnittenen Peperoncini, 3 gepressten Knoblauchzehen sowie 5 Sardellenfilets zu einer Paste mischen. Zirka Fr. 4.20 ➔ Mit ca. 1 Esslöffel Zitronensaft, 3—4 Esslöffeln Olivenöl, Salz und Pfeffer zu einer Sauce mischen. Zirka Fr. 0.40 ➔ Einen Bund Petersilie fein hacken. Zirka Fr. 2.00 ➔ 400 g Vollkorn-Spaghetti al dente kochen. Abgiessen und abtropfen lassen. Mit der Sauce und der gehackten Petersilie mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zirka Fr. 2.10

Verleiht Schwung

Ein Müesli ist eine urschweizerische und äusserst natürliche Energiequelle. Derart gestärkt geht man mit Schwung und Power durch den ganzen Tag. Die Rezeptur der Reddy-Birchermüesli ist den heutigen Essgewohnheiten angepasst worden: Einige Sorten enthalten gar keinen Zuckerzusatz mehr, bei anderen wurde der Zuckergehalt um 25 bis 50 Prozent reduziert. Gleichzeitig sind die Müesli neu verpackt worden: Das Design ist moderner und klarer geworden, und neu lassen sich die Packungen mit der auf der Rückseite angebrachten Etikette wieder verschliessen. Reddy Birchermüesli Fit, 700 g, Fr. 5.20

+ Macht Beine

Das isotonische Gatorade Lemon Ice ist eine Reverenz an Sprintstar Usain Bolt. Auch wenn man nicht so einen Spurt hinlegt wie er, kommt man dank Gatorade gut über die Runden. Gatorade Lemon Ice, Limited Edition Usain Bolt, 75 cl, Fr. 2.90

+


76 |

DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Gebräunt

RAPPENSPALTE

Strandgut Geringelt

Darf es ein bisschen leuchten? Knallfarben stehen diesen Sommer ultra-hoch im Kurs, Streifen sind ein Dauerrenner. Dieser Hingucker-Bikini bietet beides: eine rot-pinke Kombi und Blockstreifen à la Coco Chanel. Also: Lieblingsmagazin einpacken, Sonnenbrille aufsetzen und in der nächsten Badi die Knallerstreifen zur Schau stellen. Triangel-Bikini mit herausnehmbaren Pads, Fr. 19.90 Slip mit seitlichen Ringen, Fr. 12.90

Bild Marcus Höhn

Der neue Sun-Look-light & invisibleSun-Spray mit Schutzfaktor 30 zieht sofort ein und hinterlässt keinen fettenden Film. Vitamin E und mexikanischer Feigenkaktusextrakt sorgen dafür, dass die Haut beim Bräunen gepflegt und befeuchtet wird. Sun Look light & invisible Sun Spray SF 30, 150 ml, Fr. 18.50

Gitta Saxx (46) ist Model, DJane und Unternehmerin. Berühmt als «Playmate des Jahrhunderts», trat sie im «Dschungelcamp» bei RTL auf. Berockt

Der zuverlässigste Sonnenschutz? Klamotten. Und wenn sie dann noch mit angesagten Stickereien und in lässigem Pink daherkommen wie dieses knielange Beachkleid, dann ist man sich des Glamournixentitels gewiss — neidische Blicke inbegriffen. Kleid Beachwear, Fr. 29.90

Gitta Saxx, wie haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

In meiner Ausbildung als Augenoptikerin. Im ersten Lehrjahr bekam ich nur 150 DM. Mein Chef sagte immer: Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Das habe ich nie vergessen. Was geben Sie auch für viel Geld nicht her?

Meine Telefonnummer. Was gibt es kostenlos in Ihrer Stadt?

Die tägliche Inspiration. Salzburg ist wie ein Freilichtmuseum. Jeden Tag hat man gratis Eintritt in eine Märchenwelt. Und wo garantiert nicht?

Auf meiner eigenen Hochzeit. Mein Traummann ist mir noch nicht über den Weg gelaufen.

Geschummelt

Fällt die Zeit für die Badi knapp aus, darf bei den sonnengebräunten Beinen auch mal geschummelt werden. Etwa mit der I-am-Body-HolidayFeeling-Body-Lotion, die eine natürliche, zarte Sommerbräune zaubert. I am Body Holiday Feeling Body Lotion, 250 ml, Fr. 6.50

Sind Sie gerne prominent?

Gemeinsam mit RTL habe ich für meinen Einsatz im «Dschungelcamp» 5000 Euro an Pink Ribbon und SOS-Kinderdorf spenden können. Das sind Momente, in denen ich stolz bin, dass ich durch meine Bekanntheit ein bisschen was bewegen kann und für Projekte, die mir am Herzen liegen, Aufmerksamkeit bekomme!

Rupen Boyadjian


www.kroatien.hr

Inspirierende Vielfalt

Wandererlebnis in der Südtoskana

In einer Woche drei Inseln entdecken

Maremma

Kos

Massa Marittima – eine mittelalterliche Stadt ■ Skulpturenpark «Giardino dei Tarocchi» ■

Das Murmeln von Flüssen und Bächen, duftende Blumenwiesen. Traditionelle Küche und altes Handwerk. Schlösser, Burgen und mittelalterliche Städte. Schätze des kontinentalen Kroatien.

1. Tag: Hinfahrt Schweiz–Castiglione della Pescaia. 2. Tag: Massa Marittima. Heute besuchen wir die Stadt Massa Marittima. Nachmittags wandern wir durch Wälder, Felder und Weinreben. Wanderzeit ca. 3 Stunden. 3. Tag: Von Ansedonia nach Capalbio / «Giardino dei Tarocchi». Wir wandern zu den Resten des etruskischen Hafens von Cosa. Nachmittags Fahrt zum berühmten Skulpturenpark von Niki de Saint Phalle. Wanderzeit ca. 2 Stunden. 4. Tag: Naturpark der Maremma. Im Naturpark Maremma schweift unser Blick über eine einzigartige, wilde Landschaft. Wanderzeit ca. 4 Stunden. 5. Tag: Wanderung auf typischem Weg der toskanischen Küste. Besuch des Marktes in Grosseto. Anschliessend Wanderung entlang der toskanischen Küste. Wanderzeit ca. 3 Stunden. 6. Tag: Höhenwanderung von Gavorrano nach Scarlino. Interessante Wanderung zwischen Eichen- und Kastanienbäumen zur Burg von Scarlino. Wanderzeit ca. 3 ½ Stunden. 7. Tag: Rückfahrt in die Schweiz. Programmänderungen vorbehalten!

Foto: Ivo Pervan

Klingt gut. Kroatien.

Kroatische Zentrale für Tourismus Badenerstr. 332, 8004 Zürich Tel. 043-336 20 30, Fax 336 20 39, info@kroatien-tourismus.ch

7 Tage gemäss Programm

ab Fr.

1395.–

Daten und Preise Fr. Teilnehmerzahl min. 14 Pers./max. 30 Pers. Sonntag – Samstag 04.09.11–10.09.11 1495.– 18.09.11–24.09.11 1395.– 25.09.11–01.10.11 1395.– 02.10.11–08.10.11 1395.– 09.10.11–15.10.11 1395.– Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Unterkunft im Mittelklasshotel Riva del Sole in Castiglione della Pescaia, Basis Doppelzimmer Halbpension, zusätzlich 1 Mahlzeit Alle aufgeführten Wanderungen, Ausflüge, Eintritte und Besichtigungen IMBACH-Reiseleitung und Wanderführung Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 215.– Annulierungskosten- und Assistance Versicherung 40.– Wander-Informationen Wanderungen mittel. Badegelegenheit. Ihr Ferienhotel In Castiglione della Pescaia befindet sich das gute Mittelklasshotel Riva del Sole (off. Kategorie 4 Sterne) mit Privatstrand. 

1. Tag: Hinflug Zürich–Kos mit Edelweiss. 2. Tag: Kefalos. Heute wandern wir im gebirgigen Teil der KefalosHalbinsel und geniessen ein typisch griechisches Mittagessen. Wanderzeit ca. 3½ Stunden. 3. Tag: Nissiros, die Vulkaninsel. Beeindruckende Wanderung auf der Vulkaninsel Nissiros. Wanderzeit ca. 3½–4 Stunden. 4. Tag: Tag zur freien Verfügung. Der heutige Tag steht zur freien Verfügung, z.B. für einen Ausflug nach Kos-Stadt. 5. Tag: Insel-Durchquerung. Bei Sonnenaufgang durchqueren wir die Insel von Richtung Kardamena aus. Wanderzeit ca. 3½ Stunden. 6. Tag: Insel Kalymnos. Wir besuchen die Insel Kalymnos und wandern zu verschiedenen Kirchen und Klöster. Die wunderschöne Aussicht und die kleinen vorgelagerten Inseln machen diese Wanderung zu einem besonderen Erlebnis. Wanderzeit ca. 4 Stunden. 7. Tag: Alt Pyli. Fahrt nach Alt Pyli. Nach dem ersten Aufstieg geniessen wir die fantastische Aussicht. Wir wandern am Fuss von Dikeos, dem höchsten Berg von Kos. Wanderzeit ca. 3½ Stunden. 8. Tag: Rückflug Kos–Zürich mit Edelweiss. Programmänderungen vorbehalten!

8 Tage gemäss Programm

 

Elektromobil Pony

stark, sicher, innovativ führerscheinfrei, sicher und komfortabel auf 4 Rädern Prospekte / kostenlose Probefahrt Lukas Jenni GmbH • Im Gstein • CH-8424 Embrach

Internet Buchungscode

wamare

1590.– Fr.

Teilnehmerzahl min. 12 Pers./max. 25 Pers. Samstag–Samstag 17.09.–24.09.11 24.09.–01.10.11 1590.– 04.10.–11.10.11 1590.– Unsere Leistungen ■





Fr.

Daten und Preise





Wanderungen abseits des Touristenrummels und Nissiros

■ Kalymnos

Charterflüge gemäss Programm Flughafentaxen Lokale Transfers Unterkunft im Mittelklasshotel Mastichari Bay, Basis Doppelzimmer Halbpension, zusätzlich 2 Mahlzeiten Alle aufgeführten Wanderungen, Ausflüge, Eintritte und Besichtigungen IMBACH-Reiseleitung und Wanderführung

Nicht inbegriffen ■

Einzelzimmerzuschlag Annulierungskosten- und Assistance Versicherung

160.– 62.–

Wander-Informationen Wanderungen mittel. Badegelegenheit. Ihr Ferienhotel Wir wohnen in der gemütlichen Bungalowanlage Mastichari Bay (off. Kategorie 4 Sterne), in Mastichari. Alle Zimmer verfügen über Bad oder Dusche/WC, Terrasse oder Balkon, Klimaanlage, Kühlschrank, Telefon, Radio und TV. Internet Buchungscode

wakos

Tel. 044 876 04 07 • www.lukas-jenni.ch

Bitte kostenlosen Prospekt schicken an:

Strasse:

PLZ / Ort:

Telefon:

Jetzt buchen:

Tel. 041 418 00 00 · www.imbach.ch MM

Name, Vorname:

Imbach Reisen AG · Zürichstrasse 11 · CH-6000 Luzern 6 · info@imbach.ch


20

Gültig vom 21.6. bis 4.7.2011, auf

20%

auf alle Rucksäcke, Schlafsäcke und Matten

20%

jetzt

79.90

vorher 99.90

20%

jetzt

103.20 vorher 129.–

Deuter

z. B. Rucksack Piz Palü 30 4909.730

Lafuma

z. B. Schlafsack Guna

4907.168

20%

auf alle Velo- und Motohelme

20%

jetzt

63.90

vorher 79.90 Bell

z. B. Erwachsenenhelm Venture

www.sportxx.ch

4702.298


%

nicht reduzierte Artikel, solange Vorrat.

20%

auf die gesamte ErwachsenenFreizeitbekleidung

20%

39.90

jetzt

20%

jetzt

vorher 49.90 Billabong

z. B. Herren-T-Shirt 4797.359

auf alle Tischtennistische

20%

jetzt

vorher 74.90 Adidas

z. B. Damenjacke

4789.101

20%

559.20 vorher 699.–

Kettler

z. B. Tischtennistisch Match 5.0 Outdoor 4916.100

59.90


80 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Ein einziger Schoggi-Job

«Schoggola», so heisst der neue Song des Berner Musikers Dänu Wisler, Holunderblütenglace mit Schokoladensauce das neue Dessert im Migros-Magazins. Gemeinsam sind sie ein unwiderstehliches Duo.

B

ei Dänu Wisler (45) stehen Musik und Bergsteigen im Mittelpunkt. «Falsch, meine Familie», korrigiert der Musiker. Gut, die Familie. «Meine Frau Viviane (43), die Söhne Glenn (17), Lou (14) und Dylan (11) geben mir den Rhythmus vor. Leben ist Rhythmus. Das fängt schon im Mutterleib an, mit den tiefen Klängen eines Bassdrums», sagt der Vollblutmusiker. Wenn er nicht komponiert, nicht für seine Musikschule arbeitet, keinen Gitarrenunterricht gibt, kein Konzert aufs Parkett legt oder nicht für die Familie kocht, dann geht Dänu Wisler zu Berg. «Genau. Wenn das Wetter stimmt, bin ich in der Wand und dann auf dem Gipfel. So auf einem Drei-

oder Viertausender zu stehen, das hat schon was. Piz Palü, Mont Blanc und Eiger haben mich sehr beeindruckt.» «Von dem träume ich», sagt «Saisonküche»-Köchin Andrea Pistorius. «Ich von Schoggola», meint Dänu Wisler und beisst lustvoll in die Tafel. Ist das nun beste Mundpropaganda für «Schoggola» oder die unbändige Lust auf Schokolade? «Beides», sagt der Musiker und nimmt seine alte Gitarre zur Hand. «Mit der habe ich mich in die Musikwelt geträumt, habe Lieder komponiert und auf eine Karriere als Musiker gehofft», sagt Dänu Wisler. Beim Träumen ist es aber nicht geblieben, er hat sein Talent erfolgreich zum Beruf gemacht.

Kochen mit der er «Saisonküche» Humor hat er ja, Witze erzählen kann er auch. Und das Talent zum Rühren hat er ebenso. Egal, was er macht: Musiker Dänu Wisler scheint ein Naturtalent zu sein. Gleich kommen die Lach– tränen bei «Saisonküche»Köchin Andrea Pistorius.


SAISONKÜCHE Nachgefragt bei

Dänu Wisler

e immer ➔ Was haben Si auf Vorrat? eller Käse und Honig, Tee, Appenz Rotwein. Sie ➔ Wie oft kochen ? pro Woche h einmal pro So durchschnittlic Woche. Sie … ➔ Kochen ist für … Entspannung. e nie im Leben ➔ Was würden Si essen? und andere Gedörr te Raupen ks. ac Sn afrikanische n Sie gern de ür w ➔ Mit wem mal essen gehen? erpater und Mit dem Benediktin Bücher Autor spiritueller Werke wurden Anselm Grün. Seine übersetzt. en in über 30 Sprach n! Das gibt ein Esse

MUNDPROPAGANDA:

Dänu Wislers spontane Werbung für seinen neusten Song «Schoggola». HALTUNG: Die Zutaten sind auch ohne Zubereitung eine Versuchung wert. HONIG: Muss sein, wenn auch nur drei Esslöffel. HOLUNDER: Frisch aus dem Garten oder einfacher: aus der Sirupflasche.

| 81 8


20% GÜNSTIGER ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 21.06 BIS 27.06.2011 ODER SOLANGE VORRAT AUF DAS GANZE NESTLÉ SÜSSWAREN SORTIMENT

11.10

statt 13.90

6.20

Baci Voglia 380g

statt 7.80 Baci Bag 200g

4.45

statt 5.60 Baci Vista 143g

5.20

statt 6.50 Nestlé After Eight 300g

2.60

statt 3.30

Nestlé Smarties Riesenrolle 170g

1.90

statt 2.40

Nestlé Smarties Multipack (3x38 g)

4.15

statt 5.20

Nestlé Smarties Family Pack 240g

3.70

statt 4.65

Nestlé Smarties Mini 216g

Baci, After Eight, Smarties gibts in Ihrer Migros


SAISONKÜCHE

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

In seinen jugendlichen Krisenzeiten war Musik stets ein Seelentröster: Blues, Rock, Folk haben ihn fasziniert. Aufgewachsen ist er im Emmental, als gelernter Maschinenmechaniker ging er nach Thun, als junger Musiker später ins spanische Valencia, bevor er vor rund zehn Jahren mit Sack und Pack und Familie ins Appenzellerland ausgewandert ist. Der Berner Dialekt ist ihm geblieben, die Liebe zum Emmentaler Käse nicht. «Ich bevorzuge so einen würzigen, so einen richtig schönen Appenzeller Stinker. Da kann nicht einmal Schokolade mithalten», sagt er zur Köchin, die ihm dies nicht so recht glauben will, da sein Finger schon wieder in der Sauce steckt. Er lenkt ab, ermuntert sie, das Bergsteigen zu lernen, und zieht seinen Finger diskret aus der Sauce zurück. «Unsere gemeinsamen Familienessen am langen Tisch schätze ich», sagt Dänu Wisler und erzählt stolz von seinen Söhnen: «Ich erkenne mich bei allen drei. Jeder hat eine typische Eigenheit von mir. Glenn das Musikalische, Lou die Liebe zum Bergsteigen und Dylan das Talent zum Kochen. Gut, beim Kochen ist es bei mir mehr Anfängerglück als Talent.»

An Röschti mit Hamme führt kein Weg vorbei

Dass er trotz Ostschweiz ein Emmentaler geblieben ist, bekommt Andrea Pistorius auf die Frage nach seinen Kochbüchern zu spüren. «Ich habe nur eines, das Beste. Zumindest für mich. ‹Rezepte aus dem Emmental› von Fritz Gfeller. Darin sind all meine Lieblingsspeisen enthalten. Na ja, fast. Röschti mit Hamme muss zwischendurch einfach sein. Da führt kein Weg vorbei», sagt der Heimwehemmentaler. «Nein, Heimweh habe ich nicht. Ich fühle mich in der Ostschweiz sehr wohl», sagts und beisst in ein Stück Appenzeller. Wir hätten es ihm auch so geglaubt.

Text Martin Jenni Bilder Jorma Müller

Ex Libris führt Dänu Wislers neuste CD «Saitentanz» im Sortiment. Mehr Infos unter www.daenuwisler.ch

| 83

Holunderblütenglace mit würziger Schoggisauce Dessert für 6 Personen Zubereitung ca. 35 Minuten + gefrieren lassen Pro Person ca. 5 g Eiweiss, 40 g Fett, 33 g Kohlenhydrate, 2133 kJ/506 kcal

ZUTATEN ZUBEREITUNG

1 dl Vollrahm, 1 TL Vanillepaste, 300 g Crème fraîche, 1 dl Bio-Holunderblütensirup, 100 g griechischer Joghurt, Minze zum Garnieren Schokoladensauce: 100 g dunkle Schokolade (70 % Kakaoanteil), 1 dl Vollrahm, 1 dl Milch, 1 TL Vanillepaste, 1 Prise gemahlener Zimt, 1 Prise gemahlener Kardamom, 3 EL Blütenhonig

1 Rahm mit Vanillepaste aufkochen. Pfanne vom Herd ziehen, Mischung vollständig auskühlen lassen.

2 Vanillerahm mit Crème fraîche, Sirup und Joghurt glatt rühren. Mischung nach Gebrauchsanweisung in der Glacemaschine gefrieren lassen. 3 Inzwischen für die Sauce Schokolade grob hacken. Rahm und Milch aufkochen. Vanillepaste und Gewürze dazurühren. Pfanne vom Herd ziehen. Schokolade nach und nach beifügen und unter Rühren schmelzen, bis die Sauce cremig ist. Mit Honig süssen. 4 Glace mit Minze garnieren und mit der warmen oder kalten Schokoladensauce servieren. Tipp: Wer keine Glacemaschine besitzt, kann die Masse auch in ein grösseres Plastikgefäss giessen und im Tiefkühler während zweier Stunden gefrieren lassen. Dazwischen alle 20 Minuten mit einer Gabel umrühren.

Jetzt an Ihrem Kiosk für Fr. 4.90 oder unter www.saison.ch im Jahresabonnement, 12 Ausgaben für nur Fr. 39.—


84 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

KLEINE KÜCHENKUNDE

Eiskalte Nascherei

Selbst gemachte Glace schmeckt, ist gesund und macht Spass. Tipps und Tricks kennt Food-Redaktorin Sonja Leissing.

K

aum jemand kann dem Genuss von Frucht-, Wasseroder Rahmglace widerstehen. Vor allem Kinder bekommen nicht genug von der eiskalten Leckerei und sind wahre Weltmeister im Glace-Erbetteln. Ob in der Badi, auf dem Spielplatz oder beim Sonntagsspaziergang. Wasserglace als Schleckstängel oder fruchtig kalt gerührte Fruchtcremes im Becher sind und bleiben die absoluten Renner unter den Sommerdesserts.

Was in die Glace kommt, entscheidet jeder selbst

Ein grosser Vorteil von selbst gemachter Glace ist, dass man alle frischen Früchte der Saison verarbeiten kann und bei den Zutaten selbst entscheidet, was schliesslich reinkommt. Auf Bindemittel, Emulgatoren, Stabilisatoren und Farbstoffe wird verzichtet. Für eine Fruchtglace püriert man zum Beispiel reife Bananen, Erdbeeren, Mangos oder Nektarinen und süsst anstelle von Zucker nur mit etwas Honig. Oder Sie können kleine Beeren auch ganz lassen und unter die Creme rühren. Zum Verfeinern von Fruchtmarks kann man verschiedene Früchte miteinander mischen und mit Zitronensaft, etwas Apfelsaft und wenig Zucker kurz aufkochen, erkalten lassen und in Glaceformen abfüllen. In 24 Stunden ist die Glace gefroren und zum Vernaschen bereit. Auch mit Joghurt, Milch oder Rahm lassen sich herrliche Eisstängel machen. Dazu werden die gekühlten Zutaten vermischt, und man stellt die fertige Masse für eine halbe Stunde in den Tiefkühler. Dann herausnehmen und nochmals ganz gut rühren. Wichtig ist,

dass die Eismasse nicht kristallisiert. Grundsätzlich gilt: Je höher der Fettgehalt und je schneller gerührt wurde, desto cremiger wird am Schluss die Glace. Liebhaber von Rahmglace können zusätzlich zur Milch oder dem Rahm noch ein frisches Eigelb dazugeben und kräftig aufschäumen. Ganz fein schmecken aber auch geschmolzene Schoggi, Nutella mit Milch verrührt oder gefrorener Vanillepudding mit Caramelsauce. Einzig all die eiskalten, selbst gemachten Glacestängeli (Glace-Stängelformen, 4 Stück, Fr. 4.90 in der Migros) müssen zackig geschleckt werden, da sie beim Genuss schneller schmelzen als industriell hergestellte Glace. Mit Getränken wie Sirup, Coca-Cola oder diversen Tees lassen sich ebenfalls herrliche Wasserglaces herstellen. Kinder bekommen grosse Augen bei in Glacebehälter abgefülltem Himbeersirup – und noch grössere, wenn als Überraschung Smarties oder Gummibärchen in der gefrorenen Köstlichkeit versteckt sind.

Wie die Italiener zu ihrem Gelati kamen

Auch wenn viele glauben, die Italiener hätten die Glace erfunden, so waren es, genau genommen, die Chinesen, die auf die Idee kamen, sich mit Schnee von den Bergen zu erfrischen, und riesige Eislager anlegten, um im Sommer ihre Getränke zu kühlen. Mit der Zeit verfeinerten sie das Eis mit Honig, Gewürzen, Früchten, Rosenwasser, Zimt, Schokolade und Wein. Ende des 13. Jahrhunderts brachte der Entdecker Marco Polo das Wissen um die eiskalte Süssspeise nach Italien, und so wurde sie zur Spezialität des Landes.

Rahmglace

Einen grossen Rahmquark mit steif geschlagenem Rahm (2,5 dl) gut mischen. Fruchtstückchen darunterziehen und gefrieren. Damit die Glace nicht kristallisiert, muss man die Masse nach dem ersten Anfrieren (30 Minuten) nochmals fest rühren.

Fruchtglace

Früchte wie beispielsweise Heidelbeeren mit etwas Honig süssen, pürieren und mit ganzen Beeren verfeinern. Sie können verschiedene Früchte auch zusammen mit einem Spritzer Zitronensaft, wenig Zucker und etwas Apfelsaft aufkochen, erkalten lassen und in die Glaceformen füllen.


SAISONKÜCHE

| 85

KLEINE HELFER

Für perfekten Glacegenuss

Joghurtglace

Damit Glace machen noch mehr Spass macht, hier ein paar nützliche Helferlein, die man mit Vorteil anschafft.

Ein grosses Naturjoghurt oder ein Fruchtjoghurt nach Geschmack mit einem Teelöffel Honig gut verrühren. Nach Belieben ganze Johannisbeeren, Himbeeren oder geviertelte Erdbeeren vorsichtig unter die Masse ziehen. In die Glaceformen füllen und 24 Stunden lang gefrieren.

Ideal für Wasserglace sind die langen Stängel zum Ausdrücken. Himbeersirup mit Gummibärchen einfüllen und gefrieren. Kinder haben ihre Freude dran. Eislolly-Form Fr. 3.80

Mit dem Ausstecher werden die Vanillekugeln für Coupes schön rund und gleichmässig. Eisportionierer Fr. 7.90

Fruchtmark-Glace

Reife Früchte, wie Aprikosen, Bananen, Nektarinen oder Erdbeeren, eignen sich besonders gut für gerührte Fruchtmark-Glaces. Die Früchte mit dem Stabmixer pürieren und in die Glacestängel füllen. Der fruchtige Geschmack begeistert nicht nur Kinder.

Bilder und Styling Claudia Linsi

In die Waffelschüsselchen oder in die Cornetwaffeln lassen sich selbst gemachte Glacekugeln gut einfüllen. Florida Hüppen Fr. 3.50 Waffelschalen Fr. 4.40 Cornets Fr. 3.70

Der Erdbeerschneider zerteilt die Früchte in Windeseile. Erdbeer-Scheiben– schneider Fr. 5.90


ERFRISCHENDES AUS DER REGION. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 21.6. BIS 27.6. ODER SOLANGE VORRAT

AdR-Kalender Überraschungsangebot

Grosser Wettbewerb! mit Jede Flauder Flasche ist t. ck stü be einem Leporello und Versuchen Sie Ihr Glück de co nn wi geben Sie den Ge igrosw.m ww bis am 30. Juli auf ostschweiz.ch ein.

1.45 statt 1.85

Flauder Holunderbeeren* 1,5 l

1.45 statt 1.85

Gabriela Manser, , Mineralquelle Gontenbad AG /AI bad 9108 Gonten

Flauder Quitten & Rhabarber* 1,5 l

1.45 statt 1.85

Flauder Origina l 1,5 l

8.70

8.7110.10 statt

l Flauder Origina 6 x 1,5 l

statt 11.10

Flauder Quitten & Rhabarber* 6 x 1,5 l

8.70

statt 11.10

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Genossenschaft Migros Ostschweiz

Flauder Holunderbeeren* 6 x 1,5 l


IHRE REGION MIGROS OSTSCHWEIZ

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

| 87

NEWS

Spiessli-Festival Vom 20. Juni bis 2. Juli kommen Liebhaber von Grillspiessen ganz auf ihre Kosten. In den Supermarktfilialen der Migros Ostschweiz finden Grillfreunde sowohl an den bedienten Fleischtheken wie auch im Selbstbedienungssortiment eine Vielzahl feiner Spiesse. Von Fleisch- über Geflügel- bis hin zu Fisch- und Krustentierspiessen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wer sich zum Beispiel kalorienbewusst ernähren möchte, greift zum Gyros-Spiess mit aufgerolltem, magerem Rindfleisch, zum fein marinierten Crevettenspiess oder zum AdR-Fitness-Spiess mit Trutenfleisch aus der Region. Wer es saftig mag, ist mit einem Schweins-Halsspiess oder Fleischspiess gut beraten. Erfrischenden Genuss garantiert das Lemon-Spiessli mit magerem Schweinefleisch. Für viel Abwechslung auf dem Grill ist damit gesorgt. Eine optimale Ergänzung für alle Grillspezialitäten sind die feinen Saucen von Bufis. Sämtliche Grillspiesse sind auf Bestellung auch nach den Aktionswochen erhältlich.

Lockt seit vielen Jahren Hip-Hop-Begeisterte zum Feiern in die Ostschweiz: Das Open Air Frauenfeld.

Stars am Hip-Hop-Fest in Frauenfeld

Von Freitag, 8. bis Sonntag, 10. Juli, treten am Open Air Frauenfeld namhafte Künstler und DJs auf. Die Migros ist Presenting-Partnerin des grössten Hip-Hop-Festivals in Europa.

M

Marcel Gämperle, Leiter Metzgerei in der Migros Herisau, mit Lemon-Spiessli.

it dabei am Open Air Frauenfeld sind dieses Jahr über 30 nationale und internationale Künstler und Bands, darunter der US-amerikanische Rapper Snoop Dogg, Cypress Hill, der WuTang Clan, Sens Unik, Bushido und The Roots. Diese sorgen zusammen mit vielen anderen auf zwei Bühnen für ein tolles Programm. Für zusätzliche Unterhaltung garantieren über 100 DJs in

sieben Party-Locations. Damit sind drei unvergessliche Tage in Frauenfeld vorprogrammiert. Das Open Air geht in diesem Jahr bereits zum 17. Mal über die Bühne und hat sich in der FestivalLandschaft zu einer festen Grösse für Hip-Hop-, R’n’B- und ReggaeFans entwickelt. Silke Seichter www.openair-frauenfeld.ch www.m-festivals.ch

Adressänderungen: nur noch der Post melden. Die Zeitung wird dann automatisch an die neue Adresse geliefert. Abonnentenservice: MIGROS OSTSCHWEIZ, 9201 Gossau, Tel. 071 493 24 51. E-Mail: mireg@gmos.ch

Ticketverlosung

Als Presenting-Partnerin verlost die Migros zwanzig 3-Tage-Pässe und 1 x 2 VIP-Pässe. Teilnahmemöglichkeit auf www.migros-ostschweiz.ch Sponsoring by

Open Air Frauenfeld 8.-10. Juli 2011


88 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

NEWS

Open-Air-Kino in der AFG-Arena

Vom 30. Juni bis 9. Juli werden beim Ford-Open-AirKino in der AFG-Arena St. Gallen in einer einmaligen Umgebung 14 Topfilme präsentiert. Von «The Hangover 2» bis «Water for Elephants» ist in St. Gallen auf der grössten Kinoleinwand der Schweiz alles dabei: Einem spannenden Kinoabend steht also nichts im Weg! Tickets werden bereits ab 16 Franken angeboten. Wer sich zusätzlich ein feines, exklusives Essen gönnen möchte, kann sich dies mit einem VIP-Ticket erfüllen. Der Catering Service der Migros Ostschweiz ist der offizielle Caterer in den Logen des VIP-Bereichs.

Ob Nachos mit Guacamole, feine Salate und zarte Steaks mit Kräuterbutter, Desserts oder das zum Kinospass gehörende Popcorn für zwischendurch — für alle Kinofans ist das Passende beim grossen Buffet im Salon mit dabei. Alle Getränke sind inbegriffen. Es stehen 270 Logen- und VIP-Sitzplätze zur Verfügung. Dazu kommen 1430 gedeckte Tribünensitzplätze, die auch bei schlechter Witterung das Freiluft-Kino zum einmaligen Erlebnis machen. Die Sicht auf die 300 m² grosse Leinwand ist von jedem Platz aus garantiert. Alle Filme werden in 2-D-DigitalProjektion und in deutscher Sprache gezeigt. Tickets und weitere Informationen unter www.fcsg.ch

Steter Tropfen nährt den Garten

Die richtige Bewässerung lässt Rasen und Pflanzen spriessen.

D

er Garten ist ein Ort der Entspannung und des Wohlfühlens. Damit dieser auch in heissen und trockenen Zeiten Freude bereitet, ist die richtige Bewässerung für einen gesunden, üppigen Rasen und das Gedeihen von Blumen und Pflanzen entscheidend. sc Der Rasen leidet in der Hochsommerzeit in einem besonderen so Mass unter Trockenheit und Ma lechzt nach Wasser. Wasser kann le auf verschiedene Arten ausgeau bracht werden. Die Basisausrüsbr tung setzt sich aus einem Schlauch tu – bei Do it + Garden Migros bis zu einer Länge von 50 Metern erhältlich – und einer Giesskanne hä zusammen. Wichtig ist es, die zu Schläuche nicht länger als notwendig der Sonneneinstrahlung auszusetzen. Die Hitze bekommt dem Kunststoff nicht. Ist ein Schlauch nicht in Betrieb, sollte er stets zusammengerollt werden. Diese Arbeit erleichtert ein Schlauchwagen. Wer Zeit sparen möchte, ist mit verschiedenen Produkten des Marktführers Gardena für die

Wasserförderung, Steuerung und Bewässerung sowie für den Wassertransport bestens bedient. Gardena bietet die unterschiedlichsten Lösungen an, so beispielsweise mobile Regner oder ein ausgeklügeltes Sprinklersystem mit fest installierten Versenkregnern.

Keine Sorgen bei Abwesenheit

Auch wer für mehrere Tage verreisen möchte, braucht sich mit einer optimalen Ausrüstung keine Sorgen zu machen. Die Lösung ist ein fix verlegtes Bewässerungssystem, das von einem Computer vollautomatisch gesteuert wird und Rasen, Beete und Töpfe gemäss dem programmierten Zeitplan zuverlässig giesst. Verbunden sind bei der dauerhaft verlegten unterirdischen Pipeline sämtliche Elemente über einen zentralen Schlauch mit einem Wasserhahn. Verschiedene dünnere Schläuche werden über Verteilstücke zu den zu bewässernden Pflanzen geleitet. Für kleinere Pflanzengruppen bietet Gardena das Micro-Drip-

Alles für die Bewässerung Bewässerungssysteme für Balkon und Garten sowie viele weitere Produkte für die Bewässerung Ihres Gartens finden Sie in den folgenden zehn Fachmärkten Do it + Garden Migros mit Vollsortiment, wo Sie jederzeit fach-

männisch beraten werden: Amriswil (Amriville); Buchs; Chur-Kalchbühl; Pizolpark, Mels; Rüti; Herblinger-Markt, Schaffhausen; St. Fiden, St. Gallen, Rheinpark; St. Margrethen; Wetzikon (Züri Oberland Märt); Wil (Larag-Areal).

Bewässerungssysteme sorgen für einen schönen Rasen und für Abkühlung an heissen Tagen.

System an, eine wassersparende Methode, um Wasser über Tropfer präzis dosiert direkt zu den Pflanzen zu bringen. Dieses System eignet sich ganz besonders für die Bewässerung kleinerer Flächen in Blumen- und Gemüsebeeten, für Hecken sowie Topfpflanzen auf der Terrasse. Bewässert werden Rasen und Garten normalerweise am Abend. Tagsüber verdunstet das Wasser


IHRE REGION MIGROS OSTSCHWEIZ

| 89

MIGROS OSTSCHWEIZ keit. Ein bestehender Rasen wird ein- bis zweimal wöchentlich mit 10 bis 20 Litern Wasser pro Quadratmeter gegossen. Nur so kann das Lebenselixier richtig in die Erde eindringen und die Verwurzelung des Grashalms in die Tiefe fördern. Ein sandiger Boden benötigt mehr Wasser als ein lehmhaltiger.

Natürlich gut: Regenwasser aus der Tonne

Im Gemüse- oder Blumengarten ist darauf zu achten, dass das Wasser mit einer weichen Brause gezielt an die Basis der einzelnen Pflanzen abgegeben wird, also dort, wo sie aus dem Boden spriessen. So wird das Unkraut im übrigen Beet weniger mit Wasser versorgt. Für die Bewässerung von Rasen und Pflanzen eignet sich ganz besonders aufgewärmtes Wasser aus einer Regentonne, die Do it + Garden Migros ebenfalls führt. Regenwasser ist nicht kalkhaltig und bekommt den meisten Pflanzen besser. Friedrich Kugler

DAS RÄT DER EXPERTE Marcus Prüfe, Fachmarktleiter Do it + Garden Migros in Amriswil, gibt Tipps zum richtigen Bewässern von Kübelpflanzen.

Überprüfen mit der Fingerprobe zu schnell. Bei Pilzbefall empfiehlt sich die Bewässerung am Morgen vor neun Uhr, weil die Verdunstung schneller erfolgt und die Feuchtigkeit das Wuchern des Pilzes nicht beschleunigen kann. Ein frisch angesäter Rasen muss bei schönem Wetter täglich während ein bis zwei Stunden intensiv bewässert werden. Das Keimen benötigt viel Feuchtig-

➜ Kübelpflanzen sollten jeden Tag gewässert werden. Um den Pflanzen «nasse Füsse» zu ersparen und dem Fäulnisbefall der Wurzeln vorzubeugen, empfiehlt es sich, Pflanzkübel mit einer Drainageschicht aus Kieselsteinen, Blähton oder ähnlichem Material zu füllen. Überprüfen Sie durch Fingerprobe, ob die Pflanzerde bis in eine Tiefe von rund 10 cm durchfeuchtet ist.

➜ Bei Pflanzgefässen mit Wasserreservoir sollte sich immer eine ausreichende Menge Wasser im Reservoir befinden. Die benötigte Feuchtigkeit nehmen die Pflanzen über den Wurzelballen auf. Achten Sie darauf, dass sich immer Wasser im Wasserreservoir befindet. Dadurch sind Ihre Pflanzen selbst bei einer längeren Abwesenheit ausreichend mit Wasser versorgt.

Resultate der Urabstimmung 2011 Liebe Mitglieder, Sie haben sich wiederum in grosser Zahl an der diesjährigen Urabstimmung beteiligt — vielen Dank! Total sind 97 956 Stimmkarten eingegangen, was einer Stimmbeteiligung von 24,9 Prozent entspricht. Der Jahresrechnung der Migros Ostschweiz wurde mit 95,95 Prozent massiv zugestimmt. Im Detail beteiligten sich die Stimmberechtigten wie folgt an der diesjährigen Urabstimmung: ➜ Zahl der Stimmberechtigten: 395 421 ➜ Zahl der zustellbaren Stimmkarten: 392 822 ➜ Abgegebene Stimmen (zählend): 97 956 ➜ Stimmbeteiligung in Prozent der zustellbaren Stimmkarten: 24,9 % Die Jahresrechnung 2010 und die Verwendung des Bilanzgewinnes wurden wie folgt genehmigt: Ja: 93 986 Nein: 1316 Leer: 2607 Ungültig: 47 Wir danken Ihnen herzlich für dieses Zeichens Ihres Vertrauens. Genossenschaft Migros Ostschweiz Die Verwaltung Neue Verwaltungsmitglieder Da für die Ersatz-/Ergänzungswahl von drei Verwaltungsmitgliedern keine Wahlvorschläge eingereicht wurden, sind nach Art. 38 unserer Statuten stille Wahlen durchgeführt worden. Gewählte Verwaltungsmitglieder bis 2012 sind Ruth Fleisch, Mammern; Urs Fueglistaller, Herisau; Brigitta Gadient, Chur.


90 |

IHRE REGION MIGROS OSTSCHWEIZ

Flauder geniessen und gewinnen

Wer ab dem 21. Juni Flauder in der Migros Ostschweiz kauft, kann mit etwas Glück die Ostschweiz von oben betrachten. Der Hauptpreis bei einem Gewinnspiel ist nämlich ein Ballonflug für vier Personen.

A

uf allen Flauderflaschen (0,5 und 1,5 Liter) der Mineralquelle Gontenbad AG (Goba) finden Ostschweizer Migros-Kunden ab dem 21. Juni einen Gewinncode. Wenn man diesen bis am 30. Juli auf der Internetseite der Migros Ostschweiz (www. migros-ostschweiz.ch) eingibt, erfährt man ab Anfang August, ob man gewonnen hat. Insgesamt gibt es neben dem Ballonflug 1000 weitere Preise zu gewinnen, und zwar: 50 Gutscheine für eine Berg- und Talfahrt auf Säntis, Ebenalp, Kronberg oder Hoher Kasten sowie 950 Mal je ein Sixpack à 6 x 1,5 Liter Flauder QuitteRhabarber und Flauder Holunderbeeren. Die beiden neuesten FlauderSorten wurden in dreijähriger Arbeit entwickelt und bestehen nur aus natürlichen Inhaltsstoffen. Ein weiterer Vorteil für linienbewusste Geniesser: Weil nur eine kleine Menge Zucker zur Süssung der beiden neuen Getränke verwendet wird, sind diese kalorienarm.

Blüten und Kräuter als essenzieller Bestandteil

Sämtliche Flauder-Getränke basieren auf individuell komponierten Blüten- und Kräutermischungen, die nicht nur einen feinen Geschmack entfalten, sondern auch Körper und Geist beleben. Die verwendeten Kräuter werden von erfahrenen Bauern im Säntisgebiet angebaut. Liebevoll gestaltete Etiketten, die den aufmerksamen Konsumenten auf der Innenseite mit einem märchenhaften Motiv überraschen, tragen zusätzlich zur besonderen Qualität der Goba-Produkte bei. Silke Seichter

Gabriela Manser, Inhaberin der Mineralquelle Gontenbad und Schöpferin der köstlichen Flauder-Kreationen (rechts), mit Gisela Hehli, Bereichsleiterin Food im MM Appenzell.

Mineralquelle Gontenbad AG Die Mineralquelle Gontenbad AG, kurz Goba, gehört zu den Lieferanten des Labels «Aus der Region. Für die Region.». Im Sortiment der Ostschweizer Migros-Supermärkte finden sich aktuell folgende Flauder-Getränke: Flauder Das Original, Flauder Holunderbeeren*, Flauder Quitten-Rhabarber*. * nur in grösseren Filialen erhältlich

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

KLUBSCHULE

Sprachunterricht gestalten

Wer Sprachen unterrichten möchte, kann an der Klubschule Migros Ostschweiz einen kompakten Kurs von 24 Lektionen besuchen. Er vermittelt Grundlagen des Sprachunterrichts für Erwachsene. Guter Sprachunterricht muss praxisorientiert sein, lebendig und abwechslungsreich. Wer Erwachsene in Sprachen unterrichten will, braucht eine hohe Sprachkompetenz und eine methodisch-didaktische Ausbildung sowie Freude am Kontakt mit Menschen. Der kompakte Kurs Einstieg in den Sprachunterricht der Klubschule Migros richtet sich an Personen, die eine Sprache unterrichten möchten, jedoch über keine Erfahrung verfügen. In exemplarischen Unterrichtsstunden erleben sie eine Einführung in die Grundlagen des modernen Sprachunterrichts. Dazu gehören: Vermittlung von Grammatik und Wortschatz; Aktivitäten zu den Fertigkeiten Lesen, Schreiben, Sprechen, Hören; geeignete Methoden und Arbeitsformen. Nach dem Kurs verfügen die Teilnehmenden über methodisch-didaktische Grundlagen, um mithilfe eines guten Lehrmittels Sprachunterricht zu gestalten. Sie erhalten ein Attest der Klubschule Business. Im Folgemodul Lernveranstaltungen für Erwachsene durchführen können die Teilnehmenden praxisbegleitend das anerkannte SVEB-Zertifikat Stufe 1 erlangen. Unterlagen und Kursdaten unter www.klubschule.ch/business

Lebendig gestaltet, macht ein Sprachkurs doppelt Spass.


Planen Sie jetzt Ihre Weiterbildung – bei Ihrer Klubschule Migros Ostschweiz Damit Sie den Durchblick haben zum Thema Weiterbildung und Freizeitgestaltung: Das Programm der Klubschule Business mit dem detaillierten Lehrgangs- und Kursangebot und die Kursprospekte 2011/12 der regionalen Klubschulcenter liegen jetzt druckfrisch auf. Wenn Sie in Ihrem Leben noch vieles vorhaben, sind Sie bei der Klubschule Migros Ostschweiz an der richtigen Adresse. Denn an ihren zehn Centern können Sie aus über 400 Kursen und Lehrgängen auswählen und Ihre persönlichen Schwerpunkte setzen. Wenn Sie berufliche Ziele im Auge haben, erlangen Sie in berufsbegleitenden Lehrgängen eidgenössisch anerkannte Fähigkeitsausweise, internationale Zertifikate und Informatik- oder Sprachdiplome. Ein grosses Angebot erwartet Sie, wenn Sie sich zusammen mit andern regelmässig bewegen, tanzen und neue Fitnesstrends ausprobieren wollen oder die Gestaltungswelt (wieder) entdecken möchten. Wo immer Sie einsteigen möchten: Studieren Sie die neuen Broschüren und wählen Sie ganz einfach Ihren Kurs oder Lehrgang aus. Falls dabei Fragen auftauchen, werden Sie in Ihrem regionalen Klubschulcenter gerne persönlich oder telefonisch kompetent beraten. Spezifische Sprachkurse und neue Kursformen Arbeiten Sie in einem Pflegeberuf und möchten Sie Ihre bereits vorhandenen Deutschkenntnisse erweitern, spezifisch für Ihren Berufsalltag? Im neuen Kurs «Deutsch im Pflegeberuf» bringen Sie Ihre Deutschkenntnisse in 60 Lektionen auf das Niveau B1. Sollten Sie beruflich oft in Deutsch kommunizieren? Wenn Sie Niveau B1 bereits erreicht haben, können Sie Ihre kommunikativen Fertigkeiten in 20 Lektionen verbes-

sern im Kurs «Deutsch – berufliche Kommunikation». Sind hingegen E-Mails in Englisch Ihr tägliches Brot im Job? In einer Kleingruppe trainieren Sie diese Kommunikationsform auf dem Niveau B1–B2 während 15 Lektionen im Kurs «E-Mailing im Berufsalltag». Sind Sie interessiert daran, online oder unterwegs Englisch zu lernen und doch nicht ganz auf sich allein gestellt zu sein? Die neue Form «Englisch Cambridge Online Course Niveau B1» bietet Ihnen während 25 Lektionen in einer Minigruppe die Begleitung und Unterstützung einer erfahrenen Englisch-Kursleiterin. 75 Lektionen bestreiten Sie im Selbststudium. Firmenkurse und berufliche Weiterbildung Immer mehr Firmen entscheiden sich dafür, ihr Personal bei der Klubschule Business weiter zu bilden. Wie das passiert, können Sie selber im neuen Film auf www.klubschule.ch unter der Rubrik Angebote für Firmen anschauen. Insbesondere die Sprachkurse mit der Möglichkeit, ein internatonal anerkanntes Diplom zu erlangen, und die Informatikmodule sind gefragt. Schriftliche Kommunikation ist in der Berufswelt ein wichtiges Thema. Das Seminar «So schreibt man heute: Brief- und E-Mail Sprache» richtet sich an Personen, die beruflich oft schriftliche Kontakte pflegen. Weitere aktuelle Seminarthemen heissen: «OnlineMarketing» und «Gründung einer GmbH». Möchten Sie Bescheid wissen über die er-

folgreiche Führung eines KMU? Im Lehrgang «KMU-Kompakt» kommen die wichtigsten Themen zur Sprache. Wollen Sie gleich noch Ihr Wissen in Finanzbuchhaltung vertiefen? Mit dem Kurs «Buchhaltung am PC mit Abacus» sind Sie gut beraten. Bewegen und gestalten Die Klubschule Migros Ostschweiz spricht nicht nur Kopfarbeiter/innen an, sondern setzt auch auf Bewegung, Tanz und Entspannung. Haben auch Sie Lust auf ein bewegtes Leben und mehr Schwung? Neben Zumba, Pilates, Aerobic und diversen andern Bewegungs- und Tanzkursen neu im Programm ist «Ballett-Workout», ein Training, nicht nur für Frauen mit Prima-Ballerina-Ambitionen! Entwickeln Sie Ihre Kreativität beim Zeichnen, beim Schmuck gestalten oder neu beim Glasperlen drehen. In den Ateliers und Werkstätten der Klubschule bearbeiten Frauen und Männer Werkstoffe wie Ton und Edelmetalle, Textilien und Holz, Papier und florale Materialien. Und übrigens: Einzig in den Kochkursen gibt es Rezepte.

Bestellen Sie die neuen Programmbroschüren mit dem Kurs- und Lehrgangsangebot für das neue Schuljahr bei der Klubschule Ihrer Region oder im Internet unter www.klubschule.ch

Ferien:

Für das Leben nach den planen Sie jetzt Ihre

Zukunft!

www.klubschule.ch


AKTION ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 21.06. BIS

Jetzt günstig einkaufen 9.15

statt 10.80

8.05 statt 9.50

z.B. Pantene Pro-V Spa Repair & Care Shampoo, Duo-Pack, 2 x 250 ml + 10 ml Pflegespülung + 10 ml Kur

z.B. Pantene Pro-V Spa Repair & Care Pflegespülung, Duo-Pack, 2 x 200 ml + 10 ml Pflegeshampoo + 10 ml Kur

11.05 statt 13.00

z.B. head& shoulders lemongrass Shampoo Duo-Pack, (2 x 250 ml)

28.60 statt 35.80

Oral-B Precision Clean und Pulsonic Ersatzbürsten DuoPack, (2 x 2 Stk.)*

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

Pantene Pro-V, head&


AKTION 04.07.2011 ODER SOLANGE VORRAT

f端r die ganze Familie! 11.80

55.60

z.B. Pampers Feuchtt端cher (3 x 72 Stk.) gilt f端r 3 Produkte mit identischem Preis

z.B. Pampers Baby-Dry 3 Midi, 4-9 kg (3 x 60 Stk.) gilt f端r 3 Produkte mit identischem Preis

statt 17.70

5.85 statt 7.80

z.B. Always Ultra normal Economypack 32 Stk.

14.20 statt 17.75

z.B. Tampax Compak Regular 2 x 24 Stk.*

statt 83.40

7.70

statt 9.65

z.B. Always Alldays normal Mega-Pack 80 Stk.

shoulders, Oral-B, Alldays, Always, Tampax und Pampers gibts in Ihrer Migros


AKTION ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 21.06. BIS 04.07.2011 ODER SOLANGE VORRAT

Gewinnen Sie:

1 x 10.000 CHF Familieneinkauf

18.40 statt 28.00

Venus ProSkin MoistureRich Einsteigerpack (4 Klingen + Handstück gratis)*

für den

500 00 1100

GESCHENK

10 Migros-Einkaufsgutscheine im Wert von je 500 CHF

CHF

50 Migros-Einkaufsgutscheine im Wert von je 100 CHF

HFF H CHF CH

KARTE • C ARTE CAD EAU • CAR TA REGAL O

GE SCHENKK ARTE • C ARTE C ADE AU • C ARTA REGALO

www.migros.ch/Familieneinkauf

23.90

12.45

Gillette Fusion ProGlide Power Einsteigerpack (4 Klingen + Handstück gratis)*

Gillette Fusion ProGlide Rasiergel Hydrating Duo (2 x 200ml)*

statt 46.75

statt 15.60

56.40 statt 62.70

Gillette Fusion ProGlide 12 Ersatzklingen*

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

Gillette gibts in Ihrer Migros


BESSER LEBEN MIX

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

| 95

ONLINE-UMFRAGE: IN FORM

Raus aus den Schuhen!

Rezept für Jung und Alt: Barfussgehen macht Spass und fördert die Gesundheit auf vielfältige Weise.

Z

Bilder Florian Jaenicke/laif/Keystone, Getty Images, Manfred Grebler/Zoonar.com

iehen Sie die Schuhe aus und laufen Sie barfuss, sooft wie möglich! Das empfehlen deutsche Orthopäden als ebenso simples wie lustvolles Rezept, um Haltungsschäden vorzubeugen – und sogar zu korrigieren. Vor allem Kinder sollten es tun, wann immer Jahreszeit und Umgebung gefahrloses Barfussgehen erlauben. Es kräftigt ihre Fussmuskulatur, fördert eine korrekte Zehenstellung und beugt Spreiz- und Plattfüssen vor. Verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen

zeigten zudem, dass das beim Barfussgehen erzielte Sensoriktraining der empfindlichen Fusssohlen bei Kindern eine nachhaltige Verbesserung der Gesamtkörperkoordination bewirkt. Aber auch bei alten Menschen schult das Barfussgehen die Sensomotorik, wodurch sich das Sturzrisiko verringert. Spätestens

Wenn unsere Kinder streiten … So haben unsere Leserinnen und Leser geantwortet:

Neue Frage auf www.migrosmagazin.ch

Sind Sie ein Barfüsser? ➔ Nein, das ist grusig. ➔ Selten. Nur wenn keine Verletzungsgefahr droht. ➔ Ja, nach Feierabend fliegen die Socken.

PSYCHOLOGIE

FREIZEIT

Frauen verletzen sich häufig beim Reiten Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde. So denken viele Frauen und Mädchen. Reiten birgt aber auch Gefahren: Nur gerade beim Skifahren verunfallen mehr Frauen in der Freizeit. Das schreibt die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu), die eine Top-Ten-Liste der Sportunfälle für die Jahre 2004 bis 2008 veröffentlicht hat. In dieser Zeitspanne verunfallten 15 260 Frauen mit dem Pferd. Bei den Männern sind Reitunfälle in den Top Ten nicht vertreten. Kein

seit Pfarrer Sebastian Kneipp im 19. Jahrhundert seine Naturheilkunde entwickelt hat, gilt Barfusslaufen als Bestandteil einer gesunden Lebensweise schlechthin. Es fördert die Durchblutung in den Beinen und im ganzen Körper, stärkt den Kreislauf und härtet gegen Erkältungskrankheiten ab. Daniel Schifferle

Frage von letzter Woche

28 %

… sind wir heillos überfordert.

42 %

… lassen wir sie gewähren.

30 %

… gehen wir dazwischen.

So erobern Sie Ihre Zuhörer

Das Risiko reitet mit. Nur Skifahren ist für Frauen noch gefährlicher. Wunder, ist doch Reiten ausgesprochene Frauen- und vor allem Mädchensache: In vielen Reitvereinen liegt der Anteil weiblicher Mitglieder bei über 80 Prozent.

Wer sein Gegenüber für sich gewinnen will, muss auf Stimmlage und Sprechtempo achten: weder zu schnell noch zu langsam, so kommt Mann und Frau am besten beim kleinen oder grossen Publikum an. Das haben US-Forscher in einer Sprachanalyse herausgefunden. Die Wissenschafter empfehlen zudem, hin und wieder kleine Pausen im Redefluss einzuschalten. Und: Bei Männern sei eine tiefere Stimme von Vorteil, während bei Frauen die Stimmlage keine unmittelbare Rolle spiele.


96 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Riesig Spass an diesem Job: Gruppenleiter Patrick Thomet mit Lisa (links) und Mara.


BESSER LEBEN FAMILIE

| 97

Männer unter Generalverdacht

Männliche Kinderkrippenmitarbeiter habens schwer. Sie stehen generell unter Verdacht, potenzielle Kinderschänder zu sein. Betroffene erzählen, wie sie mit den Vorurteilen umgehen.

D

er kleine Andrin weint. Er mag nicht essen, sitzt auf seinem Babystuhl am Tisch, schaut etwas verschüchtert suchend um sich und will sich partout nicht beruhigen. Bis ihn zwei starke Arme behutsam aus dem Sitz heben und ihn auf ein Männerknie setzen, das rhythmisch auf und ab wippt. Nun dauert es nur noch wenige Sekunden, und Andrins Gesichtsausdruck verändert sich. Das Wippen macht ihm Spass, die Tränen versiegen. Und plötzlich mag er auch wieder essen. Gierig saugt er an seinem Schoppen. «Du hast ja einen Zug drauf», redet Patrick Thomet auf den kleinen Burschen ein und wiegt ihn sanft. «Andrin ist neun Monate alt», erklärt Thomet wie ein stolzer Vater. Doch der 23-Jährige Berner ist nicht Andrins Vater, auch wenn er sich ebenso liebevoll um den Kleinen kümmert. Leicht ent-

«Es herrscht immer noch die Meinung vor, das sei kein Job für Männer.» Christof Erni

schuldigend fügt Thomet hinzu: «Andrin ist erst das zweite oder dritte Mal hier», dabei deutet er auf den Tisch, an dem weitere acht Kinder im Alter von ein paar Monaten bis zwei Jahren sitzen. Patrick Thomet ist Gruppenleiter der bis Zweijährigen an der Kindertagesstätte (Kita) Wirbelwind in Bern-Bümpliz. «Ein Job, der mir riesig Spass macht», wie er betont. Kein alltäglicher Job für einen jungen Mann. Doch in der Kita Wirbelwind ist das Konzept. «Als einzige Schweizer Krippe sind bei uns gut die Hälfte der Betreuer Männer», sagt Christof Erni aus Konolfingen BE. Der 50-jährige ehemalige Chauffeur absolvierte auf dem zweiten Bildungsweg ein Pädagogikstudium und arbeitete danach viele Jahre mit Strafgefangenen. Seit sieben Jahren leitet er nun die Kita und wollte Männern in diesem Beruf eine faire Chance geben. Denn auch wenn überall gesagt werde, es benötige mehr Männer in der Kinderbetreuung, sind die wenigsten Krippen wirklich bereit, diesen Worten Taten folgen zu lassen und Männer auch einzustellen. Das erlebt zurzeit Markus Rentsch. Der 23-Jährige absolvierte in der Kita Wirbelwind die Lehre und muss nun auf den Sommer hin – also nach Lehrende – eine neue Stelle suchen. Kein

leichtes Unterfangen. «Wir würden ihn gerne behalten», sagt Christof Erni, «aber wir haben schlicht nicht die Kapazität für mehr Personal.» Rentsch kam ebenfalls über eine abgebrochene Lehre in die Kita. Er fing eine Schreinerlehre an und versuchte sich danach als Gärtner. «Das war es aber auch nicht», sagt er. Da seine Schwester zwei kleine Kinder hat, kam er in Kontakt mit kleinen Menschen. «Mit Kindern konnte ich es immer schon gut», erzählt er, «und so kam mir die Idee, dass Kinderfachmann etwas für mich sein könnte.»

Frauen haben weniger Mühe, eine Lehrstelle zu finden

Einen Ausbildungsplatz bei Christof Erni hatte er schnell im Sack, was aber im Sommer mit ihm geschieht, weiss er noch nicht. «Ich bekam bisher bei meiner Stellensuche nur Absagen», sagt er. Er sieht das aber momentan nicht so eng und fügt an: «Vielleicht gehe ich auch noch mal etwas auf Reisen.» Das ist für Erni ein typisches Bild. «Frauen haben viel weniger Mühe, nach der Lehre eine neue Stelle zu finden.» Ein Problem sieht er in teils verknöcherten Strukturen in Kinderkrippen. «Da herrscht immer noch die Meinung vor, das sei kein Job für Männer», erklärt er achselzuckend und fügt an, dass «erstens


Ausbildung Vorbereitung auf eine aussergewĂśhnliche

Rekrutenschule

FranzĂśsischIntensivkurse BULATS - DELF

Andere MĂśglichkeit: FranzĂśsisch und/oder

Funkaufklärungsspezialist

2011

Wanderreisen vom Spezialisten > Appenzeller HÜhenßge

> KĂźstenland Normandie

SÜnd willkomm! Erleben Sie mit baumeler-Reiseleitung ein unverfälschtes und gastfreundliches Appenzellerland.

Calvados, Camembert und Mee(h)r lernen Sie mit Baumeler Reisen im Norden Frankreichs kennen.

Echt baumeler

 Besuch von Haus & Garten von

 Genusswanderung entlang dem

 Wanderung bei den imposanten

1. Tag: Individuelle Anreise nach Teufen. Nachmittagswanderung. 2. Tag: Barfussweg. Genusswanderung ßbers Hochmoor nach Gonten. 3. Tag: Kapellgrotte Wildkirchli. Hoch ßber dem Talboden schwebt das Wildkirchli und der wildromantische Gasthof Aescher in luftiger HÜhe. 4. Tag: Kßnstlerin Lilly Langenegger. Besuch des Kurort Gais. Wir hÜren spannende Geschichten der Kinderbuch-Autorin und Malerin Lilly Langenegger. 5. Tag: Schwägalp. Wanderung entlang eines Panoramapfads. Kulinarische Freuden geniessen wir bei einer Bäuerin, unweit der Schwägalp. Individuelle Heimreise.

1. Tag: Anreise mit Bahn und Bus. 2. Tag: Kreidefelsen von Etretat. Generationen von KĂźnstlern wurden durch die gigantischen Felsen in Bann gezogen. 3. Tag: Pays d‘Auge. Wandern in der Heimat von Calvados und Camembert. 4. Tag: Strandwanderung. GemĂźtliche Wanderung der Promenade ÂŤde la falaise des vaches noiresÂť entlang nach Villers-sur-Mer. 5. Tag: Caen – Bayeux – Coutances. Eine kulturelle Rundreise in der Normandie. 6. Tag: Ebbe & Flut. Unsere heutige StreckenfĂźhrung wird von der grĂśssten Ebbeund Flutbewegung Europas bestimmt. 7. Tag: DĂźnen- und Heidelandschaften. Wanderung bei der Nez de Jobourg durch einzigartige KĂźstenlandschaft. 8. Tag: RĂźckreise in die Schweiz.

5 Tage Daten

Kalkfelsen von Etretat.

 DĂźnen- und Heidelandschaft bei der Nez de Jobourg.

CHF Preise pro Pers. in DZ

950

8 Tage Daten

www.

lemania.ch

Vordienstliche Morse-Ausbildung im Auftrag der Schweizer Armee

ILT-Schule 8048 ZĂźrich Tel. 044 431 77 30 und 031 921 22 31 www.ilt.ch

Gewerbe     !) '                        ') 

 ) % ' (    ! '     #  ' ' $     ( '  &  ') "   ( ') & )      '   '  )  # $ )  '          !  !  "         )   

         

ab CHF 2760

30.07./04.09.11

2760

Min. 12, max. 25 Teilnehmer/-Innen Leistungen: Bahnreise in 1. Klasse ab Wohnort Schweiz und zurßck mit reservierten Plätzen ab Basel, Unterkunft in 2-3-Sterne-Hotels, Halbpension, Trinkgelder in Hotels/Restaurants, gefßhrte Wanderungen, Eintritte und Besichtigungen, Begleitbus und Gruppentransfers, baumeler-Reiseleitung, ausfßhrliche Reisedokumentation.

Zuschläge: Oblig. Reiseversicherung CHF 50, Einzelzimmer CHF 75, ohne Halbtax-Abo CHF 60.

Zuschläge: Oblig. Reiseversicherung CHF 90, Doppelzimmer zur Alleinbenßtzung CHF 540, ohne Halbtax-Abo CHF 65.

Ihre Unterkunft: Angenehmes 3-Sterne-Hotel in Teufen.

021 320 1501

CHF Preise pro Pers. in DZ

Leistungen: Unterkunft im 3-Sterne-Hotel Linden, Halbpension plus 1 Mahlzeit, Trinkgelder in Hotel/Restaurants, gefßhrte Wanderungen, Fahrten mit Bahn/Bergbahnen und Postauto (Basis Halbtax-Abo), Eintritte und Besichtigungen, Willkommens & Abschiedsgetränk, Käsedegustation, baumeler-Reiseleitung, ausfßhrliche Reisedokumentation.

Wanderungen: mittel, 2 ½ bis 4 Std., gute Berg-, Feld- und Waldwege mit einigen steilen Auf- und Abstiegen, viele Stufen auf der Wildkirchli-Wanderung.

Ecole LÊmania – Lausanne

Programmänderungen vorbehalten!

ab CHF 950

27.06.*/04.07.*/16.08./05.09.*/ 03.10.11 *Garantierte Abreisen, max. 18 Teilnehmer/-Innen

LEMANIA

Claude Monet.

Barfussweg.  Besuch bei der Kinderbuch-Autorin Lilly Langenegger.  Kapellgrotte Wildkirchli.

Programmänderungen vorbehalten!

Eine bekannte Schule. Ein seriĂśser, lebendiger und produktiver Unterricht. INTERNAT/EXTERNAT

spinas | gemperle

Echt baumeler

Kursbeginn jederzeit Kostenlos Moderner Fernkurs Ăœberall in der Schweiz

Englisch

Wanderungen: leicht bis mittel, 1 ½ bis 3 ½Std., einige Auf- und Abstiege, gute Wege oder Strand. Ihre Unterkunft: Angenehme Hotels an drei unterschiedlichen Standorten.

Platzzahl beschränkt! Sofort buchen: T 041 418 65 65 l www.baumeler.ch MÜchten Sie mehr erfahren? Bestellen Sie jetzt die neuen Kataloge 2011. Baumeler Reisen AG I Zinggentorstrasse 1 I 6002 Luzern I T 041 418 65 65 I www.baumeler.ch I info@baumeler.ch Mit Baumeler echt unterwegs: Wandern & Velo I Trekking & Bike I Malen & Gestalten I City Explorer & Better Together I Winterträume

4 Mal den Geburtstag im Labor verbracht. 2 SchulauffĂźhrungen der Tochter verpasst. 1 neue Therapie gegen Krebs bei Kindern entwickelt.

Mit Ihrer Spende fĂśrdern wir engagierte Forscherinnen und Forscher. Damit immer mehr Menschen von Krebs geheilt werden. PK 30-3090-1


BESSER LEBEN FAMILIE

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Der Brei schmeckt der kleinen Mara offensichtlich hervorragend: Oliver Keller macht in der Kindertagesstätte Wirbelwind in Bern-Bümpliz die Ausbildung zum Kinderfachmann.

wir Männer ja grundsätzlich alle pädophil und zweitens nur Mädchen die Opfer männlicher Gewalt sind». So der

weit verbreitete Irrglaube. Frauen dagegen seien in der Gesellschaft grundsätzlich unverdächtig, wenn es um den Umgang mit Kindern

Wo der Missbrauch beginnt Fast alle kennen es aus ihrer eigenen Kindheit: das Dökterle. «Etwas ausserordentlich Wichtiges in der sexuellen Entwicklung des Kindes», findet David Ventresca, Leiter der Kinderkrippe Talstrasse in Wetzikon ZH. In einer Mehrheit der Krippen ist das strikte verboten. Ventresca findet das falsch, denn Kinder sollen forschen dürfen. Doch führt das auch zu Missverständnissen. So erzählt der Kinderfachmann von einem Fall, in dem sich die Kinder gegenseitig Fiebermesser in den Po steckten. «Das gab einen enormen Aufruhr.» Später bemerkten wir, das hatten wir selber verursacht, da wir den Kindern so Fieber messen und die Kleinen das natürlich sehen und nachspielen. Nicht ganz so unproblema-

tisch findet Christof Erni von der Kita Wirbelwind in BernBümpliz das Dökterlen. Wir hatten einmal einen Verdacht, dass ein Kindergärtner mit bedeutend jüngeren Kindern rumspielte. Und da fängt für Erni die Grauzone an. «Will es das kleinere Kind wirklich?», ist die Frage, die gestellt werden muss. Denn zum Dökterlen benötigt es das beiderseitige Einverständnis. «Sobald es gegen den Willen von einem der Kinder geht und es vielleicht sogar systematisch auftritt, müssen wir von einem sexuellen Übergriff ausgehen», sagt Christof Erni. Und das sollte auch behandelt werden. «Denn», so Erni, «Untersuchungen zeigen, dass Kinder, die früh schon sexuelle Übergriffe begehen, später auch pädophile Neigungen entwickeln.»

| 99

Eine neue Anstellung zu finden, das ist nicht ganz einfach: Markus Rentsch schliesst diesen Sommer die Lehre ab.

geht. «Schliesslich haben sie das schon immer gemacht, und noch viel wichtiger ist: Frauen haben ja angeblich keine sexuellen Bedürfnisse», sagt Christof Erni augenzwinkernd.

Viele Familien wollen Männer als Betreuer ihres Kindes

Ganz anders Männer. Sie gelten prinzipiell als verdächtig. So hatte Erni auch schon Paare, die ihre Tochter schnell wieder aus der Krippe abmeldeten, als sie hörten, dass auch Männer die Betreuung übernehmen würden. «Es machte ihnen Probleme zu wissen, dass ihre Tochter einem fremden Mann auf dem Schoss sitzen oder er die Windeln wechseln könnte.» Bei einer ebenso fremden Frau hingegen, werde das akzeptiert. Das ist auch ein Grund, wieso in einer Männerkrippe sexuelle Übergriffe viel mehr ein Thema sind: weil sie zum Thema gemacht werden. «Wir erklären neuen Eltern jeweils, dass bei uns die Hälfte der Betreuer Männer sind und dass diese auch ihr Kind wickeln würden.» In einer nur von Frauen betreuten Krippe käme nie jemandem in den Sinn, das auch nur anzusprechen. Dennoch: Der Erfolg gibt Erni recht. «Wir haben

viele Familien, die explizit zu uns kommen, weil wir Männer im Betreuerteam haben.» Denn von Natur aus braucht es Mann und Frau, um ein Kind zu zeugen, «zumindest heute noch», lacht Erni, «und das soll bei uns in der Betreuung die Fortsetzung haben.» Vor allem bei alleinerziehenden Müttern oder Familien, in denen der Mann mit dem Beruf verheiratet ist, sei das oftmals die einzige Möglichkeit, dass die Kinder in dieser frühen und prägenden Phase mit Männern in Kontakt kommen.

Vor 17 Jahren Quereinsteiger und Exot, heute Krippenleiter

So sieht das auch David Ventresca aus Buchs AG. Er kann schon fast als Kinderkrippen-Pionier bezeichnet werden, ist er doch seit 17 Jahren in diesem Beruf tätig; wie viele Männer erst im zweiten Anlauf. Er lernte zuerst Landwirt. Da er aber keinen Hof hatte, verschlug es ihn als Maschinist in eine Papierfabrik. Das bekam seiner Gesundheit nicht. Erst ein IV-Berufsberater brachte ihn auf die Idee, Kinderfachmann zu werden. Damals war er noch ein absoluter Exot. «1994 war ich der vierte Mann in der Schweiz, der diese Ausbildung ab-


COLOR RICHE Eine unvergleichliche Reichhaltigkeit. * Diese Textur– so luxuriös... Diese Vollkommenheit an strahlenden Farben... Kein Wunder, dass es der Lippenstift Nr.1* weltweit ist. «ES IST NICHT EINFACH EIN LIPPENSTIFT. ES IST MEIN COLOR RICHE N° 293.»

23 Nuancen – von natürlich bis intensiv. *Quelle: Handelspanel Lippenstift: Abverkaufsmenge und -wert in 2009 & 2010 (Jan.-Aug.).

Doutzen Kroes.

www.facebook.com/LorealParisCH

L’Oréal Paris gibts in Ihrer Migros

AKTION

ANGEBOTE GELTEN VOM 21.06. BIS 04.07.2011 ODER SOLANGE VORRAT

11.00

8.10

o.b. ProComfort™ Mini 32er Duopack + o.b. Travelbox GRATIS

o.b. Normal 56er + 8 ProComfort™ Normal Tampons GRATIS

statt 9.55

statt 13.80

14.20 statt 17.80

o.b. ProComfort™ Super Plus 32er Duopack + o.b. Travelbox GRATIS

7.20

statt 8.50

o.b. Super 48er + 8 ProComfort™ Super Tampons GRATIS

o.b. gibts in Ihrer Migros


BESSER LEBEN FAMILIE

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

| 101

«Männer trauen sich einfach noch zu wenig zu in diesem Beruf.» David Ventresca

Pionier: David Ventresca ist schon 17 Jahre in Krippen tätig und pflegt einen «eher männlich geprägten Umgang» mit den Kindern.

schloss», erzählt der 46-Jährige, der mit seinen langen Haaren und seiner Bekleidung eher an einen Rockmusiker erinnert als an einen Kinderfachmann. Aber der gebürtige Engländer weiss, wovon er spricht, kennt er doch Fremdbetreuung aus eigener Erfahrung. Er lebte sieben Jahre in einem Bündner Kinderheim. «Anfänglich hatte ich gegen grosse Widerstände zu kämpfen», sagt er. Alles, was er gemacht oder vorgeschlagen habe, sei aus Prinzip schlecht gewesen. Doch er kämpfte sich durch. Seit Januar leitet er nun die Kinderkrippe Talstrasse in Wetzikon im Zürcher Oberland, bisher eine reine Frauenkrippe. Entsprechend hat er auch Kämpfe auszufechten, denn er pflegt zu den Kindern einen anderen Umgang als seine Mitarbeiterinnen – «einen eher männlich geprägten Umgang».

Die heutige Gesellschaft ist mitschuldig an der Paranoia

Männer liessen auch mal fünf gerade sein, würden die Kinder weniger bemuttern, wenn das Kind schubst, schubse er zurück. «Sie sollen und müssen ihre eigenen Erfahrungen machen – ausser bei den ganz Kleinen, die die Gefahr noch nicht kennen. Da bin ich ihr Schutzengel.» Dennoch: Er will nicht, dass die Kinder eine zu enge

Will Männern eine Chance geben: Christof Erni — hier mit dem kleinen Joel — leitet seit sieben Jahren die Kita Wirbelwind.

Bindung zu einem bestimmten Betreuer eingehen. «Denn die Trennung kommt immer und die ist schmerzhaft», sagt er. Aber eines macht Ventresca klar: «Männer sind nicht gefährlicher als Frauen.» Bei Männern schaue man einfach kritischer und genauer hin als bei Frauen. Er schütze sich selber, indem er das Prinzip der offenen Türen lebe, sei es beim Windeln wechseln, auf

der Toilette mit den Kindern oder beim Mittagsschlaf. In Krippen ist es gang und gäbe, dass Betreuerinnen sich zusammen mit den Kindern schlafen legen, bis die Kinder eingeschlafen sind. Danach geht das Personal und lässt die Kinder schlafen. «Es ist ein Spagat zwischen der Privatsphäre des Kindes, dem Kinderbedürfnis nach Nähe und dem Schutz des Betreuers.» Eigene Kinder hat Ventresca nicht.

Einerseits hätte es in der Lebensphase des Kinderkriegens an der geeigneten Partnerin gemangelt, und andererseits vermisse er eigene Kinder auch nicht wirklich: «Ich bin den ganzen Tag von Kindern umgeben, da bin ich ganz froh, am Abend mal Ruhe zu haben.» Denn der Job ist anstrengend. «Es ist hektisch, oft laut und braucht viel Nerven», sagt er und will dennoch nichts auf den Beruf kommen lassen: «Ich finde ihn sehr attraktiv, und ich kenne keinen anderen Beruf mit ähnlich vielen Freiheiten.» David Ventresca betont, dass die Kinderkrippe in Wetzikon gerne Männer unterstütze und anstelle, die sich für diesen Beruf interessierten. Der Krippenleiter ist überzeugt, dass es auch an den Männern liegt, dass es nicht mehr Kinderfachmänner gibt. «Sie trauen sich einfach zu wenig zu.» Das ist einer der Unterschiede. Frauen haben einen selbstverständlicheren Umgang mit Kindern – und auch die heutige Gesellschaft ist daran mitschuldig, dass hinter jeder Berührung eine vermeintliche pädophile Handlung vermutet wird. «Für mich ist es bereits problematisch, wenn mir ein Kind zum Vorlesen eines Buchs auf den Schoss klettert. Und küssen lasse ich mich von den Kindern nicht.»

Text Thomas Vogel Bilder Anja Tanner

www.migrosmagazin.ch Gesellschaft leisten beim Einschlafen oder Dökterlen lassen? Wie weit geht Kinderbetreuung für Sie?


Es beginnt mit einem Frühstück Frau Lüke muss jeden Morgen sehr früh raus – zu früh, um zu frühstücken, wie sie meint. Erst mit BCM lernt sie einen Mahlzeitenrhythmus einzuhalten und merkt, wie gut ihr das tut: Sie startet fit in den Tag und muss mittags und abends keinen Heisshunger mehr stillen. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten …

Dreimal täglich lecker Mit dem BCM Programm gewöhnt sich Frau Lüke an, gesünder zu essen, und schwört dabei auf ihr BCM Kochbuch, mit dem sie gern und erfolgreich für die ganze Familie kocht. Heute ersetzt sie keine Mahlzeit mehr durch BCM Produkte und wiegt so wenig wie zuletzt als Teenager.

„Ich trage wieder Bikini – dank BCM“

Jeder kann abnehmen – mit dem BCM Programm Lange Zeit hatte Claudia Lüke ihr Übergewicht noch mit Sport in den Griff bekommen. Doch als gesundheitliche Probleme ihr Bewegung nahezu unmöglich machen, beschliesst sie, dass sich etwas ändern muss. Ein Kollege, der mit BCM erfolgreich abnimmt, motiviert sie schliesslich, es selbst auch einmal zu versuchen.

Keine Angst vorm Zunehmen Claudia Lüke kann immer noch kaum glauben, dass sie wieder so schlank ist, und geniesst ihr Leben viel intensiver. Doch hat sie nicht manchmal Angst, wieder zuzunehmen? „Mit BCM habe ich gelernt, mich ausgewogen und abwechslungsreich zu ernähren. Da stellt sich die Frage gar nicht.“ So schaffen Sie es: • Das 2+1-System: Zweimal täglich BCM Basic und eine Mahlzeit wie gewohnt. • Optimale Ernährung: Die praktische Ersatzmahlzeit enthält viele wichtige Vitamine und Nährstoffe. • Einfach erfolgreich: Das BCM Programm können Sie problemlos selbst anwenden oder sich in einer unserer über 400 Schweizer Arztpraxen beraten lassen.

Jetzt bestellen und sparen: Das BCM StartPaket plus – unser 32-Tage-Programm BCM Basic Ersatzmahlzeiten gibt es in 15 leckeren Geschmacksrichtungen. Mit unserem StartPaket Plus für ein 32-Tage-Programm geniessen Sie diese Vielfalt jetzt besonders günstig. Das StartPaket plus für 284,CHF enthält: • 1 x BCM Start • 1 x BCM Basic Vanille • 1 x BCM Basic Gemüse – NEU: 4 Portionen mehr • 1 x Special Kräuter • 1 x BCM Shaker • 1 x 3er-Pack BCM Basic SchokoRiegel • 1 x 3er-Pack BCM Basic CranberryCrisp • 1 x 3er-Pack BCM Basic ChocoCrisp • 1 x Rezeptbuch „Die BCM Genussküche“ • gratis 1 BCM TestSet mit 10 Sachets Basic Shakes und Suppen zum Probieren. Bitte geben Sie den Aktionscode 000462 für kostenfreien Versand an. Einmalig gültig bis 31.08.2011

PreCon AG, Firststrasse 15, 8835 Feusisberg

Beratung und Bestellung jetzt direkt unter www.precon.ch oder unserer kostenlosen Service-Hotline 00800 2500 3500


BESSER LEBEN IN FORM

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

| 103

Donner und Doria, es gibt Regen!

Migräne, rheumatische Beschwerden, depressive Stimmung: Wenn das Wetter zusammenfällt, gehen sensible Menschen durch die Hölle. Beweise gibt es keine, doch die Experten sind sich einig: Wetterfühligkeit ist keine Einbildung.

Illustration Christian Lindemann

E

s ist Anfang April. Draussen scheint die Sonne, und für die Jahreszeit ist es ungewöhnlich warm. Wie ein Häufchen Elend liegt der sechsjährige Loris im Bett. «Es klopft im Kopf», beschreibt er sein Leiden. «Ein untrügliches Zeichen, dass ein Wetterwechsel bevorsteht», kommentiert Mutter Andrea Kolb die Kopfschmerzen. Und tatsächlich: Der Kindergärtner aus Wermatswil ZH kann es mit dem meteorologischen Dienst durchaus aufnehmen. Gemäss Wetterbericht soll es spätestens übermorgen regnen. Für Thomas Herren, Biometeorologe vom Bundesamt für Meteo-

rologie und Klimatologie, MeteoSchweiz, ist das nicht verwunderlich: «Die klassischen Wetterfühllagen sind solche mit einem schnellen Wechsel, wie dem Durchzug einer Kalt- oder Warmfront», erklärt der 45-Jährige, der selber nicht wetterfühlig ist.

Mehr als die Hälfte aller Menschen sind wetterfühlig

Typische Wetterphänomene, die in der Schweiz Beschwerden verursachen, sind auch der Föhn oder die Bise. «Der Föhn», so Herren «ist eine äusserst belastende Wetterlage.» Die Menschen sind vor allem betroffen, wenn der warme trocke-

ne Föhnwind über die kühlere Luft über dem Mittelland streicht. Diese trockene Luft erzeugt auch die gute Sicht, die charakteristisch ist für einen Föhnlage. Mit seinen Beschwerden ist Loris in guter Gesellschaft. Eine deutsche Studie zeigt nämlich, dass mehr als die Hälfte der Menschen wetterfühlig sind. Dabei sind mehr Frauen als Männer betroffen – oder zumindest geben mehr Frauen zu, dass sie unter Wetterfühligkeit leiden. Die Reaktionen beschränken sich nicht auf Kopfschmerzen oder Migräne – auch wenn das die häufigsten Symptome sind. Das Spektrum

der Beschwerden reicht von Abgeschlagenheit über Schlafstörungen, Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Gereiztheit, Schwindel, Niedergeschlagenheit oder Konzentrationsprobleme bis hin zu den bekannten Narbenschmerzen und rheumatischen Phänomenen.

Eine Erklärung könnten die sogenannten Sferics sein

Noch vor wenigen Jahren belächelte die Wissenschaft die angebliche Wetterfühligkeit. Bewiesen ist sie auch heute noch nicht, aber man ist sich inzwischen sicher, dass Wetterphäno-


20% GÜNSTIGER ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 21.6 BIS 27.6.2011 ODER SOLANGE VORRAT AUF DAS GANZE SORTIMENT VON EXELCAT, SHEBA UND CATSAN

Alles für Schleckmäuler!

JETZT

ZUGREIFEN!

Grosse Katzenwoche in Ihrer Migros!

Vom 21.6. – 27.6.2011 erhalten Sie 20% beim Einkauf der Marken Exelcat, Sheba und Catsan.

Exelcat, Sheba und Catsan gibts in Ihrer Migros


BESSER LEBEN IN FORM

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

mene tatsächlich einen Einfluss auf den Organismus haben. Ein Erklärungsansatz sind sogenannte Sferics. Das sind elektromagnetische Wellen, die im Bereich einer Wetterfront entstehen. Wenn sich eine solche Front Europa nähert, sendet sie diese Signale aus, und empfindliche Personen empfangen sie, lange bevor die Front die Schweiz erreicht. Auf den Menschen wirken dann gleichzeitig verschiedene Faktoren ein: Stress, Umweltbedingungen, der allgemeine Gesundheitszustand oder die Schlafmenge und -qualität. Dazu kommt noch die Anpassung des Organismus an die atmosphärischen Bedingungen. «Irgendeiner dieser Faktoren bringt das Fass dann zum Überlaufen», so Herren.

Dem Organismus fehlt heute die Übung, sich anzupassen

Der Biometeorologe ist überzeugt, dass es auch damit zu tun hat, dass sich der Körper bei sich verändernden Umweltbedingungen nicht schnell genug anpassen kann. «Wir sind dem Wetter nicht mehr stark ausgesetzt, und dem Organismus fehlt die Übung, sich schnell anzupassen.» Kein Wunder, immerhin lasten permanent rund 20 Tonnen Luft auf dem Kör-

| 105

per. Zieht nun ein Tiefdruckgebiet vorüber kann diese Belastung innerhalb weniger Stunden um eine halbe Tonne ab- und dann wieder zunehmen.

Ältere Menschen leiden öfter unter Wetterfühligkeit

Wetterumschwünge: Was die einen freut, schmerzt die anderen.

Liebes Schmerztagebuch … ➔ Führen Sie ein Schmerztagebuch, in dem Sie Beschwerden, Wettersituationen, Ernährung und Medikamenteneinnahme festhalten. So wird sichtbar, welche Bedingungen Probleme verursachen, und wie man diese vermeiden könnte. ➔ Bewegen Sie sich viel draussen, auch wenn das Wetter mal nicht so toll ist. Das hilft dem Körper, sich rascher an sich verändernde Umweltbedingungen anzupassen.

➔ Nicht immer ganz einfach, aber wichtig: Leben Sie generell gesund, vermeiden Sie Stress und ernähren Sie sich wenn immer möglich gesund. ➔ Schliesslich muss jeder Betroffene für sich selber herausfinden, was ihm persönlich guttut. Ob Sauna, Kneippen oder Entspannungstechniken wie Shiatsu, Tai-Chi, Qigong — verschiedene Körperübungen können Wetterfühligkeit reduzieren.

Zusätzlich muss man bedenken, dass vor allem ältere Menschen vom Problem Wetterfühligkeit betroffen sind. Bei ihnen ist die Anpassungsfähigkeit leicht vermindert. Schliesslich sind die äusseren Eindrücke und Stressfaktoren heute viel umfangreicher als früher, da braucht es nicht mehr viel, dass Beschwerden auftreten. Loris hat Glück. Kurz vor Mittag ziehen die ersten Wolken auf, sein Kopfweh löst sich langsam, seine Stimmung hellt auf, und er kann den Kindergarten wenigstens noch am Nachmittag besuchen. Die Welt ist wieder in Ordnung – bis der nächste Wetterumsturz bevorsteht. Thomas Vogel

www.migrosmagazin.ch Elektromagnetische Wellen und was sonst noch Wetterbeschwerden auslösen könnte.

Wadenkrämpfe? Magnesium Biomed hilft In Apotheken und Drogerien. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. www.biomed.ch

Vertrieb: Biomed AG, 8600 Dübendorf

Anzeige


Thurgau Travel

Lagunen des Nordens mit MS Johannes Brahms****

8 Tage bereits ab Fr. 1390.–

Rabatt bereits abgezogen

Rabatt bereits abgezogen

Danzig – Königsberg – Danzig

Stralsund – Berlin 1. Tag Schweiz–Stralsund Bahnfahrt im ICE nach Berlin/Hamburg und weiter im IC nach Stralsund. Transfer, Einschiffung, 2. Tag Vitte –Breege Schifffahrt über BoddenGewässer nach Rügen. Busausflug+ Kreidefelsen. Fahrt* im Pferdewagen über die Insel Hiddensee. 3. Tag Greifswald Ausflug* Stralsund/Ostseebäder: Rundgang Stralsund (UNESCO-Weltkulturerbe). Busfahrt zur Insel Rügen, Besuch der Badeorte. Rundgang* durch die Greifswalder Altstadt. 4. Tag Ueckermünde Ab Peenemünde Busrundfahrt+ Ostseeinsel Usedom. Fahrt zwischen Insel und Festland. Altstadtrundgang* Ueckermünde. 5. Tag Stettin Fahrt entlang der Oderhaff-Küste. Stadtrundfahrt* Stettin mit Hakenterrasse. 6. Tag Eberswalde Fahrt Nationalpark «Unteres Odertal». Busausflug* Kloster Chorin/Schiffshebewerk Niederfinow. 7. Tag Berlin Fahrt über Havel-Oder-Wasserstrasse, Havel und Tegeler See. Stadtrundfahrt.* 8. Tag Berlin–Schweiz Ausschiffung, Rückfahrt im ICE nach Basel.

Reisedaten 2011 nur noch wenige Plätze frei 25.06.–02.07. 16.07.–23.07. 02.07.–09.07. 23.07.–30.07. 09.07.–16.07. 30.07.–06.08.

Spezialrabatt

Fr. 500.–

für alle Daten

06.08.–13.08. 13.08.–20.08. 20.08.–27.08.

* Ausflug im Ausflugspaket enthalten, vorab buchbar. + Ausflug nicht im Paket enthalten Programmänderungen vorbehalten. Berlin – Stralsund Umgekehrte Richtung, kleine Anpassungen (Stadtrundgang in Wolgast statt Ueckermünde). Spezialrabatt bis Fr. 800.– Reisedaten 2011 Stralsund – Berlin Berlin – Stralsund 10.09. – 17.09. 500 03.09. – 10.09. 500 24.09. – 01.10. 500 17.09. – 24.09. 500 08.10. – 15.10. 800 01.10. – 08.10. 600

Weltpremiere !

ierschi ff Ers tes westlic hes Passag eister t. in Kön igsberg. Gäste beg

Oberländischer Kanal

Rathausstrasse 5, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 55 00, info@thurgautravel.ch

bis Fr. 800.–

8 Tage bereits ab Fr. 890.–

1. Tag Danzig Im ICE bis Berlin (7 Std.), weiter per Bus (7 – 8 Std.) oder Linienflug Zürich – Danzig. Einschiffung. 2. Tag Danzig – Tolkemit Frühmorgens Fahrt Richtung Frisches Haff nach Tolkemit. Busausflug* nach Frauenburg mit Besichtigung des Doms, Orgelkonzert und Kopernikus-Museum. 3. Tag Tolkemit – Königsberg Fahrt über Frisches Haff und Fluss Pregel. Stadtrundfahrt* Königsberg, abends klassisches Konzert.* 4. Tag Königsberg Ganztagesausflug* inkl. Mittagessen Kurische Nehrung (Dünen), historische Vogelwarte Rossitten und Seebad Rauschen. Nach dem Abendessen russische Folklore an Bord. 5. Tag Königsberg – Elbing Frühmorgens Fahrt übers Frische Haff nach Elbing. Stadtrundgang.* 6. Tag Elbing – Drewnica Ausflug* Oberländischer Kanal (kleine Schiffe werden auf Schienen über Land gezogen). Busausflug* nach Marienburg mit imposanter Burg. Capitain’s Dinner. 7. Tag Drewnica – Danzig Vormittags Altstadtrundgang* mit Besuch der Kathedrale von Oliva. Busausflug am Nachmittag nach Gdingen und Zoppot (€ 27, an Bord zu buchen). 8. Tag Danzig – Zürich Frühstück und Ausschiffung. Rückreise per Bus und ICE via Berlin oder Flug (Danzig – Zürich). Programmänderungen vorbehalten. Gültiger Reisepass erforderlich (kein Visum)!

Spezialrabatt

Stralsund

Sofort buchen unter Gratis-Nummer 0800 626 550

MS Johannes Brahms**** In 40 komfortablen Kabinen finden max. 80 Personen Platz. Alle Kabinen liegen aussen, sind mit grossen Panoramafenstern, zwei unteren Betten, Dusche/WC, Föhn, Telefon, TV, Minibar, Safe und Klimaanlage ausgestattet. Zur Bordausstattung gehören Rezeption, elegantes Restaurant, Panoramasalon mit Bar, Bordshop und grosses Sonnendeck. Nichtraucherschiff (Rauchen auf dem Sonnendeck erlaubt). Unsere Leistungen • Kreuzfahrt mit Vollpension • Bahnfahrt 2. Klasse ab/bis Ihrem CH-Wohnort, Basis ½-Tax-Abo inkl. ICE-Zuschläge und Platzreservationen • Transfers inkl. Snack Berlin – Danzig – Berlin in modernem Bus (Klima/WC) für Danzig-Reise • Transfers, Schleusen- und Hafengebühren • Thurgau Travel-Bordreiseleitung • Audioset bei allen Ausflügen Nicht inbegriffen: Versicherungen, Ausflüge, Getränke, Trinkgelder, Zuschlag ohne ½-Tax-Abo/ GA 2. Kl. Fr. 95.–/1. Kl. Fr. 115.– Auftragspauschale Fr. 35.– pro Auftrag (entfällt bei Buchungen über www.thurgautravel.ch)

Preise p.P. in Fr. vor Rabattabzug Kabine Danzig Stralsund 2-Bett HD,hint. Kabine 1890.– 1690.– 2-Bett Hauptdeck 2090.– 1890.– 2-Bett Oberdeck 2390.– 2190.– Zuschlag 2 Bett Alleinben. HD 690.– 690.– Zuschlag 2 Bett Alleinben. OD 990.– 990.– Zuschlag Bahn 1. Kl. 135.– 135.– Zuschlag Flug Lufthansa 240.– a. A. Ausflugspaket 340.– 310.– Annullations- und Extrarückreiseversicherung 55.– 48.–

Restaurant

online navigieren/buchen abonnieren NEU Newsletter

thurgautravel.ch


BESSER LEBEN GARTEN

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

MEIN GARTEN

Gartenexpertin Haia Müller über die schmale Grenze zwischen Unkraut und Kraut.

| 107

Dekorative Medizin

Die Passionsblume ist die Heilpflanze des Jahres. Beliebt ist sie als Topfpflanze, noch schöner erblüht sie aber im Freien.

Bild fotolia

Wann ist ein Kraut ein Kraut? Sie habe, klagte mir vor Kurzem eine Leserin, ein Problem: Zwischen den Stauden in ihrem neu angelegten Naturgarten hätte sich Unkraut eingeschlichen, das den Blumen zum Verwechseln ähnlich sehe. Sie brachte mir zwei Stiele mit Blättern mit: von Weidenröschen und von Goldruten, den unerwünschten Eindringlingen. Die Stängel waren tatsächlich kaum zu unterscheiden. Erst wenn sich die Blüten zeigen, könne sie die beiden sicher erkennen, klagte die Leserin. Bis dann hätten sich Unkraut wie Kraut zu stattlichen Pflanzen entwickelt und das eine sei fast nicht mehr zu entfernen, ohne das andere zu beschädigen. Nun, ich kenne keinen Schnelltest, der das unverwünschte Grün von den gehätschelten Lieblingen unterscheidet. Dass blinde Passagiere nicht immer unerwünschte Gäste sind, beweist das Fleissige Lieschen. Als der Generalkonsul in Sansibar 1882 dem Botanischen Kew Garden in London eine Pflanzensammlung schickte, reiste aus Versehen auch ein Exemplar des bisher unbekannten Dauerblühers mit. Zum Glück, sagen wir heute, und freuen uns über unsere Liseli.

Winterhart und pflegeleicht: Die bei uns verbreitete Passionsblume Passiflora caerulea blüht bis November.

O

ft verstaubt sie auf dem Stubenbuffet, macht ein paar müde Ranken und ab und zu eine wächserne Blüte. Schade um die Schönheit. Denn erst im Freien wird die Passionsblume ihrem Namen gerecht, klettert in rasantem Tempo Wände hoch und bedankt sich für gute Pflege mit einer Dauerblüte bis in den November. «Sie strotzt vor Vitalität, man spürt geradezu, dass sie ursprünglich aus dem Dschungel kommt», sagt Gärtner Franz Dülli, Spezialist für Passionsblumen. Ihn fasziniert vor allem die Vielfalt der Blüten. Rund 500 verschiedene Arten kennt man. Bei uns ist vor allem Passiflora caerulea bekannt mit ihren blau-weissen Blüten. Sie ist winterhart und pflegeleicht.

Im 17. Jahrhundert ein Sinnbild der Passion Christi

Schon früh inspirierten Passionsblumen die Menschen. Als die geheimnisvolle Tropenpflanze im 17. Jahrhundert nach Europa kam, sahen Mönche in den Blüten sogar ein Sinnbild der Passion Christi. Sie interpretierten die Griffel als Nägel, die Staubblätter als Wund-

male, den gestielten Fruchtknoten als Abendmahlskelch und den Strahlenkranz als Dornenkrone. Doch auch ohne christlichen Bezug setzt die Büte einen exotischen Kontrapunkt zu den gängigen braven Blüten. Denn der typische Strahlenkranz verleiht ihr eine ätherische Leichtigkeit und den altmodischen Charme eines königlichen Reifrocks. Damit die Passionsblume bei uns im Freien gedeiht, braucht sie

nährstoffreiche Blumenerde und regelmässig Dünger. Ihrer Herkunft entsprechend liebt sie Wärme. Sie muss ausreichend gewässert werden, hasst aber Staunässe. Passiflora ist ein Schlinger, der in einem Jahr bis vier Meter hoch wachsen kann. Die Wände hoch geht sie an Gittern oder Spanndrähten. Alle nicht winterharten Arten müssen vor dem ersten Frost ins Haus und hell und kühl überwintert werden. Haia Müller

Gesunde Frucht, beruhigendes Kraut Die Früchte der Passionsblume sind auch unter dem Namen Maracuja bekannt. Sie sind als Saft, Sirup oder Konfitüre sehr schmackhaft. In unserem Klima reifen sie aber selten aus. Die Passionsfrucht ist die gesündeste Vertreterin der Tropenfrüchte. Keine andere enthält in so konzentrierter Form so viele Wirkstoffe. Maracujas sind nicht nur üppige Lieferantinnen von Vitamin B2, das Nägel und Haare

gesund erhält. Sie enthalten auch sehr viel Niacin. Das B-Vitamin spielt im Energiestoffwechsel eine wichtige Rolle und reguliert die Erneuerung und Feuchtigkeitsbildung der Haut. Die Passionsfrucht enthält auch überdurchschnittlich viel Mineralstoffe wie Natrium, Phosphor und Eisen. Das Kraut kann zudem als Tee beruhigen, den Schlaf fördern und bei nervösen MagenDarm-Verstimmungen helfen.


Kanada und USA e

COSTA1

13 Reisetage inkl. Frühstück ab Fr.

3095.-

is Grosse Erlebnisrundre York! w von Montreal nach Ne

im Doppelzimmer, Abreise vom 06.10.11

Ihre PLUS-Vorteile profitieren vom + Sie tiefen Dollar-Kurs!

Montreal Québec Toronto Niagarafälle

Amish County Washington Philadelphia New York

ächte Inkl. 2 NYork! in New

Das alles ist im einmaligen Aktionspreis bereits inbegriffen! + Linienflüge mit British Airways von Zürich nach Montreal und von New York nach Zürich + Flughafentaxen im Wert von Fr. 386 (Stand März 2011) + Fantastische Rundreise im klimatisierten Extrabus + Alle im Programm erwähnten Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder + 11 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels + 11 x Frühstück + Lokale, deutsch sprechende Führer in Montreal, Washington D.C. und New York + Beste Betreuung durch unsere eigene Schweizer Reiseleitung

Auf den Spuren von Schweizer Auswanderern!

!

Kommen Sie mit auf unsere grosse geführte Erlebnisrundreise und folgen Sie den Spuren Schweizer Auswanderer, die sich aufmachten, die Neue Welt zu entdecken. Besichtigen Sie die beliebtesten Städte im Osten Kanadas, bestaunen Sie die atemberaubenden Niagarafälle, besuchen Sie die Amish People und entdecken Sie die pulsierenden Metropolen an der Ostküste der USA. Erleben Sie das Gestern und Heute hautnah und freuen Sie sich auf ein Feuerwerk an Geschichte, Natur und Kultur!

Ihr Reiseprogramm von Montreal nach New York 1. Tag, Donnerstag: Zürich – Montreal. Flug mit British Airways via London nach Montreal, wo Sie dank der Zeitverschiebung noch am Abend ankommen. Transfer zum Hotel. 2. Tag, Freitag: Montreal. Während einer Stadtrundfahrt lernen Sie die Sehenswürdigkeiten Montreals kennen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. 3. Tag, Samstag: Tagesausflug Québec. Heute lernen Sie auf einer Stadtrundfahrt eine der traditionsreichsten Städte des französischen Kanadas kennen. Québec (UNESCO Weltkulturerbe) ist die einzige Stadt in Nordamerika mit einem Altstadtkern und intakten Festungsanlagen. 4. Tag, Sonntag: Montreal – Ottawa – Toronto. Fahrt nach Ottawa, wahrscheinlich eine der schönsten Hauptstädte der Welt. Das Capitol auf dem Parliament Hill, House of Commons, Senate Chamber sowie die Rideaufälle sind nur ein Teil dessen, was es zu entdecken gilt. Weiterfahrt nach Toronto. 5. Tag, Montag: Toronto – Niagara on the Lakes – Niagara Fälle. Während einer Stadtrundfahrt zeigen wir Ihnen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Dabei können Sie auch den atemberaubenden Ausblick vom CN Tower geniessen. Weiterfahrt zum pittoresken Städtchen Niagara on the Lake. Unterwegs

machen wir einen Halt bei einem Weingut, wo Sie die feinen einheimischen Weine degustieren können. Anschliessend Weiterfahrt bis zur kanadischen Grenze, wo die bekannten Niagara Fälle 52 Meter in die Tiefe stürzen. 6. Tag, Dienstag: Niagara Fälle. Heute haben Sie die Möglichkeit, die Fälle aus der Nähe zu bestaunen: Bei einer atemberaubenden Fahrt mit der Maid of the Mist, dem legendären Ausflugsboot, werden Sie direkt an die kanadischen Wasserfälle heran gefahren. Ein einmaliges Erlebnis! 7. Tag, Mittwoch: Niagara Fälle – Lancaster. Geniessen Sie während der Fahrt nach Lancaster die abwechslungsreichen Landschaftsbilder. Übernachtung in Lancaster. 8. Tag, Donnerstag: Lancaster – Gettysburg – Washington. Lancaster County war das erste Siedlungsgebiet der strenggläubigen deutschstämmigen Amish People und ist noch heute Heimat von ca. 25 000 Amischen. Sie leben wie vor 300 Jahren: ohne Strom, ohne Autos, ohne jegliche Errungenschaften der modernen Technik. Sie besuchen eine typische Amish-Farm, fahren mit einem Amish-Buggy und besuchen das Amish-Museum. Auf der Weiterfahrt nach Washington stoppen Sie in Gettysburg, das 1863 Schauplatz der entscheidenden Schlacht im amerikanischen Bürgerkrieg war.

nrufen Sofort auchen! und b

9. Tag, Freitag: Washington. Während einer Stadtrundfahrt sehen Sie einige der bedeutendsten Bauwerke und nationalen Denkmäler, wie das Weisse Haus und das Capitol. Nachmittag zur freien Verfügung. 10. Tag, Samstag: Washington – Philadelphia – New York. Heute besuchen Sie Philadelphia, die Wiege der Nation, reich an multikultureller Geschichte und Attraktionen. Weiterfahrt nach New York, wo Sie für 2 Nächte im Hudson Hotel***+ wohnen, das zentral im Stadtteil Manhattan liegt. Wir haben für Sie Superiorzimmer in diesem Design-Hotel reserviert. 11. Tag, Sonntag: New York City. Erleben Sie auf einer grossen Stadtrundfahrt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieser pulsierenden Weltstadt. Eine Bootsfahrt im Hafen von New York und um die Freiheitsstatue und Ellis Island bietet Ihnen fantastische Fotomöglichkeiten. Nachmittag zur freien Verfügung. Besuchen Sie am Abend unbedingt eine der weltbekannten Shows am Broadway. 12. Tag, Montag: New York – Rückreise. Tag zur freien Verfügung, um New York auf eigene Faust zu entdecken. Profitieren Sie vom tiefen Dollarkurs, der New York in ein wahres Schnäppchenparadies verwandelt. Am späteren Nachmittag Transfer zum Flughafen. 13. Tag, Dienstag: London – Zürich. Nach dem Umsteigen in London landen Sie am frühen Mittag in Zürich-Kloten.

+

Eigene Deutsch sprechende Reiseleitung!

+

Noch mehr sparen – bis 100% REKA-Checks! Québec Ottawa

✈ Montreal

Kanada USA

Toronto Niagara Fälle

Lancaster

✈New York Philadelphia

Washington

Verlängerung in New York Profitieren Sie von der einmaligen Gelegenheit, Ihre Rundreise um weitere 2 Nächte in New York zu verlängern! 12.+13. Tag: New York. 14. Tag, Mittwoch: New York – Rückflug. 15. Tag, Donnerstag: Ankunft in der Schweiz. Nach dem Umsteigen in London landen Sie am Mittag in Zürich. Zuschlag für 3 Tage/2 Nächte inkl. Frühstück nur Fr. 595.- pro Person im Doppelzimmer, Fr. 945.- im Einzelzimmer

Reisedaten und Preise Preise in Fr. pro Person im Doppelzimmer 13 Reisetage ab/bis Schweiz inkl. Frühstück

Do., 08.09.11– Di., 20.09.11 Do., 15.09.11– Di., 27.09.11 Do., 22.09.11– Di., 04.10.11 Do., 29.09.11 – Di., 11.10.11 Do., 06.10.11– Di., 18.10.11

3195.3195.3295.3195.3095.-

Zuschlag Einzelzimmer: Fr. 845.Einfaches Reisen: Schweizer Bürger benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein muss. Nicht inbegriffen/zusätzlich wählbar: Einreisegebühr USA (ESTA, US$14.-) • Annullations- und Assistance-Versicherung: Fr. 80.• Buchungsgebühr Fr. 30.- pro Person

0848-141 141 Reisecenter Plus AG In der Luberzen 25, 8902 Urdorf

www.ferienpost.ch


BESSER LEBEN AUTO

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Löwe mit Spatzendurst

Eleganter im Aussehen — und galanter zur Umwelt: Der neu geliftete Peugeot 308 fährt mit einer neuen Spritsparvariante in die Kompaktklasse.

| 109

VIER FRAGEN AN … Amaury de Bourmont (45), Generaldirektor, Peugeot (Suisse) SA

«Wir lancieren den ersten Dieselhybrid» Was tut Ihre Marke zur CO2-Reduktion? Alle unsere Modelle sind auf optimierten Verbrauch ausgerichtet, und das E-Auto iOn und der kommende 3008 Hybrid4 bieten modernste Technologie. Zudem optimieren wir ständig. So erzeugt etwa der neue 508 SW GT 2.2 HDi über 30 Prozent weniger CO2 als der Vorgänger 407 SW 2.7 V6 HDi — bei je 204 PS.

Variantenreich: Den neuen Peugeot 308 gibt es als Fünftürer (siehe Bild), Kombi und Coupé-Cabrio.

D

er Begriff war schnell geboren: Vor dreieinhalb Jahren startete der VW-Golf-Konkurrent Peugeot 308 mit einem riesigen Kühlergrill unter seinem Emblem mit dem Löwen; bald war die Rede vom «Löwenmaul». Zwar wurde der 308 zum Bestseller, aber nicht allen Kunden gefiel die Front. Das Facelifting lässt diese nun sanfter erscheinen. Elegant wirkt zudem das bumerangförmige LED-Tagfahrlicht. Innen garantieren Retuschen und edlere Materialien ein nobleres Ambiente; nichts ändert sich am guten Platzangebot und an den drei Karosserievarianten Fünftürer, SW (Kombi) und CC (Coupé-Cabrio). Als Highlight der Palette (vier Benziner mit 98 bis 200 PS, vier Diesel von 92 bis 163 PS) glänzt der vom frischen Mittelklassebruder 508 bekannte 112-PS-Diesel e-HDI. Mit Schaltgetriebe liegt der Verbrauch laut Werksangabe bei 4,2, mit automatisiertem Getriebe bei nur 4,0 Liter auf 100 Kilometer (also 109 bzw. 104 g/km CO2-Ausstoss). Dahinter steckt unter anderem das neue Stopp-Start-System. Peugeot

nennt es werbewirksam einen «Microhybrid», weil es beim Bremsen und Rollen Energie speichert, um etwa die Klimaanlage während des Stopps zu versorgen und danach den Restart zu beschleunigen.

Kein echter Hybrid, aber sehr sparsam

Schade, dass das System bisher nur für den e-HDi zu haben ist. Letzterer ist aber auch sonst ein Geheimtipp. Man darf zwar von dem 1,6-Liter keine raketenartige

Beschleunigung erwarten, doch sind 11,4 Sekunden für den Sprint auf Tempo 100 ebenso tadellos wie der subjektive Eindruck eines kräftigen Motors: So macht Sparen durchaus Spass. Sparsame Fahrweise unterstützt zudem, dass der Charakter des 308 auch künftig eher komfortabel denn sportlich ist. Je nach Karosserievariante gibt es den 308 ab 25 800 Franken, den das Sparlabel BlueLion tragenden e-HDi ab 31 600 Franken. Timothy Pfannkuchen

Die Qualität der Materialien und der Verarbeitung wurde verbessert.

Wann gesellt sich zum E-Auto iOn ein Hybrid? Wir lancieren Ende Jahr mit dem 3008 Hybrid4 den weltweit ersten Dieselhybrid: 200 PS, 4x4, 3,8 l/100 km. Die erste Sonderserie war am Autosalon sofort ausverkauft; Anfang 2012 startet er offiziell. Einige Monate später folgt der 508 mit Hybrid4-Technik. Warum sollte ich den 308 kaufen? Dank attraktivem Design, hochwertigem Interieur sowie modernster Technologie hat er alle Eigenschaften, erfolgreich zu sein. Ob e-HDi oder GTi: Er spricht mit einem sehr attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis eine breite Käuferschicht an. Der 308 e-HDi hat ein Stopp-Start-System. Wann folgen weitere Modelle? Die neue Microhybridtechnologie e-HDi ist bereits beim neuen 508 erhältlich. Im Sommer folgen 3008, 5008 und Partner Tepee.


Ferien

Leukerbad Sommer / Herbst Angebote Top Sommer / Herbst Angebote2011 2010 Ab 1. Juli 2011 bis 20. November 2011

ab4.4.Juli Januar bisNovember 30. April 2009 ab 20102009 bis 21. 2010

Hotel Alpenblick Hotel Alpenblick direkt neben dem Burgerbad

direkt neben dem Burgerbad www.alpenblick-leukerbad.ch www.alpenblick-leukerbad.ch alpenblicklbad@bluewin.ch alpenblicklbad@bluewin.ch Tel. 027/4727070, Fax 027/4727075 Tel. 027/4727070, Fax 027/4727075 3954 Leukerbad 3954 Leukerbad

www.familotel.com

Urlaub mit Kinderbetreuung!

LÄRCHENHOF FAMILOTEL TIROL

Urlauben Sie inmitten blühender Bergwiesen mit kinderfreundlichem Hotelservice! Vollpension, Getränke von der Saftbar inkl.! Jeden Tag ein Highlight wie z.B. Ponyreiten, Fischen, Traktorfahren, E-Bike-Touren, Bogenschießen, Bergwanderungen...

ab € 699

3 Übernachtungen mit Halb-Pension

33 Eintritte Übernachtungen mit Halb-Pension Burgerbad, inklusive Sauna und Benutzung der Bergbahn 3Dampfbad, Eintritte freie Burgerbad Leukerbad Plus CardGemmipass 1Gemmi, Retourfahrt Bergbahn Fr. 384.– pro Person Fr. 375.– pro Person mitmit Halb-Pension 55 Übernachtungen Übernachtungen Halb-Pension 5 Eintritte Burgerbad, inklusive Sauna und 5Dampfbad, Eintritte freie Burgerbad Benutzung der Bergbahn 1Gemmi, Retourfahrt Bergbahn Leukerbad Plus CardGemmipass Fr. 625.–pro proPerson Person Fr. 640.–

7 Übernachtungen Übernachtungen Halb-Pension mitmit Halb-Pension inklusive Sauna und 77 Eintritte EintritteBurgerbad, Burgerbad Dampfbad, freie Benutzung der Bergbahn 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Gemmi, Leukerbad Plus Card Fr. 845.– pro Person Fr. 875.– pro proPerson Einerzimmerzuschlag auf alle ArrangeEinerzimmerzuschlag auf alle Arrangements Fr. 10.– pro Tag. ments Fr. 10.– pro Tag. Die grösste alpine Thermalbadeanlage Europas steht unseren Gästen am Anreisetag ab 12.00 Uhr mittags zur Verfügung! (ausgenommen Abreisetag)

7 Nächte Vollpension und Kids All-Incl. 2 Erwachsene und 2 Kinder unter 14 Jahren Mehr Infos www.laerchenhof.com info@laerchenhof.com oder Tel. +43 (0) 5264 8234

Engadin muss nicht teuer sein!

TOPANGEBOT SOMMER 2011

ab CHF 45.– im Kajütenbettzimmer (2–4 Bett) ab CHF 60.– im Doppelzimmer mit Etagendusche/WC Preise p.P./N. inkl. Frühstücksbuffet vom 2.1.–31.8.2011

7524 Zuoz

Tel. 081 854 10 44 www.convict.ch

Poschiavo / Le Prese Erlebnisreiche Erholung

★ ★ ★ HOTEL am See

und prächtige Wanderwege. 4 Tage – 3 Nächte Fr. 250.–, 7 Tage – 6 Nächte Fr. 480.– inkl. Halbpension (Kinderermässigung).

Hotel Posta Le Prese, Tel. 081 844 02 48

Adria-Italien-Cesenatico www.Hotelwivien.it Terrasse, 2 Pools, PP, Miniclub, Strand, Boot, Velo. VP Fr. 89.– / Familien-Ermässigung 0039 0547 1930042

Oase der Erholung CH-7077 VALBELLA-LENZERHEIDE

1 Wohlfühlmassage z.B. im Komfortzimmer p.P. CHF 281,-**** Natur & Spa Hotel PANORAMA, A-6474 Jerzens Tel. 00 43 (5414) 87 352 – info@panorama-jerzens.com

Ferienwohnung

Blatten - Belalp Ein Platz im Paradies

LAGO MAGGIORE Großes Angebot an privaten Ferienwohnungen und Villen rund um den Lago Maggiore. Fast alle Objekte mit Traumseesicht, Pool und / oder Privatstrand. Ruhige und sonnige Bestlagen. Geschmackvoll möbliert. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Ab 50,- / Tag. | 2 bis 15 Personen. Tel. 0049 228 620 930 | www.lago-reisen.de

ab CHF 29.– pro Person www.belalp.ch

FERIEN AM MEER - NÄHE RIMINI - ITALIEN Hotel Sandra*** Rivazzura, vollklimatisiert, 3-fache Menu-Auswahl, Kinderermässigung, HP, VP, oder ab € 315.– ”all inclusive” Info: www.hotelsandra.com oder Tel. 052 761 34 87

Pro Person inkl. Halbpension. Freie Benützung Hallenbad, Wellness & SPA. Hotel im Bündnerstil beim Heidsee.

Tel. 081 385 02 02 www.waldhausvalbella.ch info@waldhausvalbella.ch

Bergbahnfahrten gratis Gültig bis Ende Oktober 2011

Gesundheit

4-Sterne-Wellness-Luxus in den Pitztaler Bergen 3 Tage-Verwöhnpension mit Frühstücks-Buffet, Jause, 5-Gang-Abendmenü, freier Eintritt zur Wellnesswelt plus

3 Nächte ab CHF 375.– 7 Nächte ab CHF 840.–

Wir reisen jeden Sonnta g mit unserem Car zur sorgfältigen Zahnbehandlung nach Ungarn. Sie erhalten bis 80% Rabatt gegenüber den Preisen in unseren eigenen Praxen in der Schweiz.

IMPLANTATE, ZAHNBEHANDLUNGEN ZAHNERSATZ in Ihrer Nähe, besser und günstiger als bei dentesana? UNMÖGLICH! Gratis-Unterlagen: www.dentesana.ch WIR  0844 802 310 · hd@dentesana.ch

DISCOUNT ZAHNARZT AUCH IN DER SCHWEIZ

Auch in der Schweiz kann man sich günstig behandeln lassen und das Risiko einer DeutschlandDr. Tenspolde, Aarau oder gar Ungarnreise vermeiden. Dis-Zahnarzt, 062 825 12 00, www.dis-zahnarzt.ch

dê~íáëáåëÉê~í

fã häÉáåÉå

dêçëëÉë ÄÉïáêâÉå

fÜêÉ péÉåÇÉ ä®ëëí _çÜåÉå áå ÇÉå eáããÉä ï~ÅÜëÉåK ïïïKÜÉâëKÅÜ m` UMJNNNRJN

nl in O

Jetzt online buchen unter: www.saentispark.ch oder Telefon +41 71 313 11 11

e-

wir-unternehmen-etwas-gemeinsam-

W We ge eek t t w e n be in d n e zu we rb n! :

Nur CHF 430.– für 2 Erwachsene & 2 Kinder im Hotel Säntispark! Grosszügiges Familienzimmer, Halbpension, umfangreiche Bäderwelt mit Wildwasser-Canyon, Saunalandschaft, Fitnesscenter, Sport + Spiel uvm. Ein perfektes Weekend für die ganze Familie.


So aktuell wie schnell.

tel.search.ch Finden Sie alle Telefonnummern und Adressen schnell und einfach auf tel.search.ch. Neu mit den oďŹƒziellen, tagesaktuellen Telefondaten der Swisscom Directories AG.


www.phoenix-visuals.ch

Gewinnen Sie Preise im Gesamtwert von Fr. 200’000.–

Für nur

Fr.

20.–

LandLiebe für nur Fr. 15.–! Ihr Geschenk: Fr. 10.– Warengutschein von der Migros

100’000.– 25’000.– 10’000.– 2’000.–

Wenn Sie innert 10 Tagen antworten, nimmt Ihr Coupon an der Schnelleinsender-Extraverlosung von Fr. 15’000.– in bar teil!

SMS Und so geht’s: SMS-Nr.: 970 (40Rp.) Keyword: «Migros plus Titel» (z.B. Migros GlücksPost) + Ihre Adressangaben Weitere interessante Angebote und Verlosungen finden Sie auch in unserem

ts Fr. 10.– Migros-Gu

chein

Gewinn- & Spar-Coupon

Verlosung 1. Preis: Fr. 2. Preis: Fr. 3. – 5. Preis: je Fr. 6. – 20. Preis: je Fr.

nk! e h c s Ge

JA, ich möchte von diesen Schnupperabo-Angeboten profitieren. Gleichzeitig nehme ich an der grossen Jahresverlosung 2011 teil. Zudem erhalte ich nach Bezahlung des Schnupper-Abos einen Warengutschein von der Migros im Wert von Fr. 10.–.

Bitte Gewünschtes ankreuzen:

10 x 10 x 10 x 6x

Schweizer Illustrierte + 1x SI Style für nur Fr. 20.– GlücksPost für nur Fr. 20.– TELE für nur Fr. 20.– SM 002 M00002054 SI Style für nur Fr. 20.–

Name

Vorname

Strasse/Nr.

PLZ/Ort

Telefon

E-Mail

5x 3x 36 x 10 x

Geschenk!

Bolero + 1x Bolero Men für nur Fr. 20.– LandLiebe für nur Fr. 15.– Blick für nur Fr. 20.– SonntagsBlick für nur Fr. 20.–

60002576

Ja, ich bin damit einverstanden, dass Ringier AG mich künftig via E-Mail über weitere interessante Angebote informiert. Gilt nur für Neuabonnenten in der Schweiz bis 31.12.2011 (Preis inkl. MwSt. und Versandkosten).

Bitte ausfüllen und einsenden oder faxen an: Ringier AG, Leserservice, Postfach, 4801 Zofingen, Fax 062 746 35 71 TEILNAHMEBEDINGUNGEN: Jeder Gewinn- und Spar-Coupon nimmt an der Jahresverlosung 2011 teil. Zu gewinnen ist die Gesamtgewinnsumme von Fr. 200’000.–. Die Teilnahme ist unabhängig von einer Bestellung. Wer nur an der Verlosung teilnehmen will, ruft auf die Nummer 0901 908 185 (Fr. 1.–/Anruf ab Festnetz) an oder sendet eine Postkarte mit seiner Adresse an Ringier-Jahresverlosung 2011, Postfach, 4801 Zofingen. Einsendeschluss ist der 5. Dezember 2011. Die Gewinner werden am 12. Dezember 2011 ermittelt und anschliessend schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Die Teilnehmer erklären sich mit diesen Bedingungen einverstanden. Mitarbeiter und deren Angehörige der Ringier AG (inkl. Tochtergesellschaften) sowie der Axel Springer Schweiz AG, sind an dieser Verlosung nicht teilnahmeberechtigt.


BITTE MELDE DICH

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

| 113

TTaub a stumme Büsifreundin ➔ Ich

➔ Ich suche meine Cousine Susi Meili (lediger Name), geboren ca. 1932 in Basel. Du zogst als Kind nach Bern, zuerst an den Tellplatz, dann an die Länggassstrasse. Dein Vater Hans Meili arbeitete bei Chocolat Tobler und wohnte zuletzt an der Gesellschaftsstrasse 83. Du hast eine Tochter Jessica. Wir haben uns seit 1953 nicht mehr gesehen, bitte melde dich. Oder wissen ehemalige Nachbarn, wie Susi Meilis Nachname heute lautet?

suche eine Frau, die 2009 am Flughafen Zürich ein Büsi in Empfang nahm. Ich möchte ihr dieses Foto senden. Die Frau ist taubstumm, aber sie kann mir schreiben.

Werner Bänninger Rechenbühl 70 8106 Adlikon-Regensdorf Telefon 044 840 36 32

Peter Meili, Köschenrütistrasse 5 8052 Zürich, Telefon 044 302 47 54 peterhmeili@bluewin.ch

➔ Ich suche meine Welschlandfreundin Hildegard. Du warst im Jahr 1962–64 bei der Bijouterie Rebetez im Haushalt tätig. Ich arbeitete im Restaurant Etoile in Perrefitte. Ein Treffen mit dir würde mich freuen. Hildegard Gübeli-Stillhart Bächlistrasse 10, 9127 St. Peterzell Telefon 071 377 17 05 Anzeige

AUF ALLE GLACE-PORTIONENBECHER. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 21.6. BIS 27.6.2011 ODER SOLANGE VORRAT

2.30 statt 2.90

2.30 statt 2.90

Crème d’or Vanille Bourbon Becher 200 ml

2.30 stat t 2.90

Crème d’or Caramel Becher 200 ml

Crème d’or Stracciatella Italiana Becher 200 ml

MGB www.migros.ch W

20% GÜNSTIGER.


NEU: Flusskreuzfahrten-Sommer-Aktionen Exklusives Leistungspaket: Mittelthurgau-Reiseleitung, Busbegleitung ab der Schweiz, Vollpension an Bord

inkl. Vollpension

Bordeaux-Gironde

an Bord

Flusskreuzfahrt auf Gironde, Garonne, Dordogne Neuheit Bordeaux und Aquitanien ■ «Savoir vivre» – Genuss für Gaumen und Augen ■ ■

Ihr Flussschiff – «MS Princesse d‘Aquitaine***+» Bienvenue à Bord! Das moderne Schiff der französischen Reederei CroisiEurope die «MS Princesse d‘Aquitaine***+» bietet Ihnen eine ungezwungene Atmosphäre während Ihrer Reise. Das Schiff verfügt neben dem Sonnendeck über zwei Passagierdecks, wo sich die Kabinen, das NichtraucherRestaurant, ein grosszügiger Salon und die Rezeption befinden. Alle Kabinen liegen aussen, sind funktionell eingerichtet und verfügen über zwei Betten, Bordradio, TV, Klimaanlage, Safe, Föhn sowie Dusche/WC.

Rhein und Mosel

Aktion 575.– 7 Tage ab Fr. 1 inkl. Vollpension

Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Schweiz – Anreise nach Tours 2. Tag: Tours-La Rochelle mit Besichtigung. Weiterfahrt nach Bordeaux. Einschiffung auf die «MS Princesse d`Aquitaine***+ » und Willkommensdinner. 3. Tag: Flussfahrt auf der Gironde nach Pauillac. Ausflug Médoc mit Weindegustation (*). 4. Tag: Flussfahrt nach Blaye und Ausflug nach Cognac (*). 5. Tag: Flussfahrt auf der Garonne nach Cadillac. Ausflug ins Périgord (*). 6. Tag: Flussfahrt auf der Dordogne nach St.Emilion. Ausflug mit Weindegustation(*). 7. Tag: Flussfahrt nach Bordeaux. Stadtbesichtigung (*). 8. Tag: Bordeaux und fak. Ganztages-Ausflug nach Arcachon. 9. Tag: Bordeaux und Busfahrt nach Orange. 10. Tag: Orange und Rückreise in die Schweiz.

Grachtenstadt Amsterdam, Historisches Utrecht Malerische Landschaften entlang der Mosel ■ Trier – die älteste Stadt Deutschlands ■

an Bord

Ihr Reiseprogramm

Ihr Flussschiff – «Excellence Royal****+» Das prächtige Flussschiff «MS Excellence Royal****+» zählt zu den luxuriösesten Flussschiffen Europas. Die Kabinen auf Mittel- und Oberdeck sind 16 m2 gross mit französischem Balkon. Komfortable Kabinen auf dem Hauptdeck mit grossflächigen Fenstern (nicht zu öffnen). Alle Kabinen mit Dusche/WC, Föhn, Klimaanlage, SAT-TV, Minibar, Safe, Telefon. Lift von Mittel- zu Oberdeck, Sonnendeck. Grosszügiges Foyer, Nichtraucher-Restaurant, Panoramalounge.

Elbe: Berlin–Prag

Aktion 085.– 9 Tage ab Fr. 2 inkl. Vollpension

1. Tag: Schweiz – Anreise nach Amsterdam. Einschiffung auf die «Excellence Royal****+ » und Willkommensdinner. 2. Tag: Amsterdam mit Grachtenrundfahrt (*) durch die farbenfrohe Stadt. Besichtigung des historischen Utrechts (*). 3. Tag: Flussfahrt nach Arnheim. Ausflug Barock Schloss Het Loo (*). 4. Tag: Stadtbesichtigung der Rheinmetropole Köln (*). Weiterfahrt nach Koblenz 5. Tag: Flussfahrt vom Rhein in die Mosel bis nach Cochem. Rundgang und Burgbesichtigung (*). 6. Tag: Besichtigung vom zauberhaften Bernkastel (*). 7. Tag: Stadtrundfahrt Trier (inbegriffen) und Rückreise in die Schweiz.

Dresden – Elbflorenz und Sächsische Schweiz Grossartige Baudenkmäler ■ Lutherstadt Wittenberg ■

an Bord

Ihr Reiseprogramm

Ihr Flussschiff – «MS Sanssouci****» Es erwartet Sie an Bord der «MS Sanssouci****» eine herzliche und familiäre Atmosphäre für max. 81 Gäste. Die Kabinen sind mit Dusche/ WC, Safe, Föhn, 220V, individuell regulierbarer Klimaanlage ausgestattet. Weitere Einrichtungen an Bord: Nichtraucherrestaurant, Lounge, Bibliothek, kleine Sauna mit Fitness-Bereich, Lift von Haupt- zu Oberdeck.

1. Tag: Schweiz – Anreise nach Jena. 2. Tag: Weiterfahrt nach Berlin. Stadtrundfahrt (inbegriffen). Einschiffung auf die «MS Sanssouci****» und Willkommensdinner. 3. Tag: Potsdam mit Besichtigung des Schloss und Gartenanlage (*). Flussfahrt nach Magdeburg. 4. Tag: Flussfahrt und Ausflug in Wörlitzer Landschaftspark (*). 5. Tag: Besuch einer Porzellanmanufaktur (*) in Meissen. 6. Tag: Stadtrundfahrt Dresden mit Besichtigung der Sehenswürdigkeiten (*). 7. Tag: Ausflug Sächsische Schweiz mit der Festung Königstein (*). 8. Tag: Die Goldene Stadt Prag und Stadtbesichtigung (*) 9. Tag: Prag – Rückreise in die Schweiz.

Reisedatum 2011 11.08.–20.08. Preise pro Person Fr. Kategorie/Kabinentyp Katalogpreis Aktionspreis 2-Bett-Kabine Hauptdeck 2490.– 2240.– Ausflugspaket mit 5 Ausflügen 195.– Ausflug ganztags nach Arcachon 65.– Nicht inbegriffen Autragspauschale pro Person Fr. 20.–, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Persönliche Auslagen, Getränke, Trinkgelder Kombinierte Annullations- und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage Abfahrtsorte 06.15 Wil , 06.30 Burgdorf  , 06.40 Winterthur-Rosenberg, 07.00 Zürich-Flughafen, 08.00 Baden-Rütihof , 09.00 Basel SBB ■

Internet mfbor1 Buchungscode www.mittelthurgau.ch Reisedatum 2011 06.09.–12.09. Preise pro Person Fr. Kategorie/Kabinentyp Katalogpreis Aktionspreis 2-Bett-Kabine Hauptdeck 1725.– 1575.– 2-Bett-Kabine mit frz. Balkon, Mitteldeck 1925.– 1775.– 2-Bett-Kabine mit frz. Balkon, Oberdeck 2125.– 1975.– Ausflugspaket mit 6 Ausflügen 171.– Kein Zuschlag für Alleinreisende Nicht inbegriffen Autragspauschale pro Person Fr. 20.–, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Persönliche Auslagen, Getränke, Trinkgelder Kombinierte Annullations- und Extrarückreiseversicherung Abfahrtsorte 05.15 Wil , 06.30 Burgdorf , 05.40 Winterthur-Rosenberg, 06.00 Zürich-Flughafen, 07.00 Baden-Rütihof , 08.00 Basel SBB Internet mfams4 Buchungscode ■

Reisedatum 2011 23.09.–01.10. Preise pro Person Fr. Kategorie/Kabinentyp Katalogpreis Aktionspreis 2-Bett-Kabine Hauptdeck hinten 2235.– 2085.– 2-Bett-Kabine Hauptdeck 2435.– 2285.– 2-Bett-Kabine Oberdeck 2635.– 2485.– Ausflugspaket mit 6 Ausflügen 265.– Nicht inbegriffen Autragspauschale pro Person Fr. 20.–, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Persönliche Auslagen, Getränke, Trinkgelder Kombinierte Annullations- und Extrarückreiseversicherung Abfahrtsorte 08.15 Wil , 05.30 Burgdorf , 07.50 Winterthur-Rosenberg, 07.30 Zürich-Flughafen, 07.00 Baden-Rütihof , 05.45 Basel SBB ■

Internet Buchungscode

mfber12

Unsere Leistungen – Vieles inbegriffen! Fahrt im modernem Komfort-Reisebus Flussfahrt in der gebuchten Kabinenkategorie Vollpension an Bord Willkommenscocktail und Kapitänsdinner-Gebühren, Hafentaxen Treibstoffzuschlag Schiff Mittelthurgau Bordreiseleitung ■

Gratis-Buchungstelefon:

0800 86 26 85

Verlangen Sie unseren neuen Katalog 2011: «Die schönsten Sommer- und Herbstflussfahrten»

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Oberfeldstrasse 19, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

Fluss- und Kreuzfahrten AG, Weinfelden, www.mittelthurgau.ch

1033

Aktion 240.– 10 Tage ab Fr. 2


LESERAKTION

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Bücher für die Sinne

Das Migros-Magazin offeriert seinen Leserinnen und Lesern vier hochwertige Bildbände zu stark vergünstigten Preisen.

«Trekking Traumziele»

«Hugo Koblet»

Dieses «Sehnhnsuchtsbuch» motiviert kreative ve Trekker – oder es lässt Neugierige ge en, von der weiten, wilden Welt träu-men. Michael el Vogeley erzähltt und beschreibt bt mehr als zwei Dutzend ungewöhnliche Trekkinghöhepunkte rund um die Welt – von «vor der Haustür» bis «far away». Dieser Appetitmacher in Buchform kombiniert Bilder und lebendige Texte zu einem spannenden Lesebuch und Bildband. Ungewöhnliche, oft unbekannte Touren und das Abenteuer stehen im Vordergrund – keine der Touren findet man in einem 08/15-Reisekatalog.

«Hugo Koblet» et» ist eine Homomne mage an eine es Legende des dSchweizer Radet sports. Koblet n wurde 1925 in rärmlichen Verhältnissen gebooren und zeigte te im Sport schon früh Ambitionen. Bereits 1943 gewann er sein erstes Radrennen. Koblet war zehnfacher Schweizer Meister. Höhepunkte seiner Karriere waren die Siege am Giro d’Italia 1950, an der Tour de France 1951 und an der Tour de Suisse 1950, 1953 und 1955. Berühmt wurde er insbesondere für seinen runden, ästhetischen Fahrstil, der ihm zusammen mit seinem eleganten Auftreten den Namen «Pédaleur de charme» eintrug.

«Sherpas am Everest»

«Die Welt des Glacier Express»

Wenn westliche he Bergsteiger vom m Everest zurückckkommen, erzähhlen sie von den n Strapazen, von on ihrem Triumph, h, vom Sieg überr sich selber. Sie ie erzählen auch h von den Sherpas, die ihnen immer lächelnd geholfen haben und sich nie etwas von den Anstrengungen anmerken liessen. Zum ersten Mal wird in diesem Buch auf eindrückliche Art die Geschichte der «wahren Helden» bei einer Besteigung des Everest gezeigt. Ausgerüstet mit Film- und Fotokamera dokumentieren die Sherpas mit eindrücklichen Bildern ihre Arbeit am Berg.

Mit dem Glacier ier Express durch rch die grossartige ige er Landschaft der Schweizer Aln pen zu reisen ekist ein spektakuläres Bahn-erlebnis: 7,55 Stunden dauuert die atemberaubendeFahrt über 291 Brücken, durch 91 Tunnels und Kehrtunnels, in engen Schluchten ebenso wie über den 2033 Meter hohen Oberalppass. Der Zug verbindet nicht nur die mondänen Tourismusorte St. Moritz und Zermatt, sondern passiert auch Attraktionen wie die Albulastrecke mit dem Landwasserviadukt, die Rheinschlucht, die Furka-Bergstrecke, den Rhonegletscher und das Matterhorn.

| 115

Bücher bestellen ➔ Michael Vogeley: Trekking Traumziele. Abenteuertouren auf allen Kontinenten. 208 Seiten, 279 Abbildungen, vierfarbig, 21 x 27 cm, Leinen mit Schutzumschlag ISBN 978-3-909111-83-1 Preis: 58 Franken

Für MM-Leser 48 Franken inklusive Versandkosten. ➔ Otto C. Honegger, Frank Senn: Sherpas am Everest. Die Geschichte der wahren Helden.

176 Seiten, 157 Abbildungen, vierfarbig, 24 x 30 cm, Leinen mit Schutzumschlag ISBN 978-3-909111-62-6 Preis: 78 Franken

Für MM-Leser 58 Franken inklusive Versandkosten. ➔ Martin Born, Hanspeter Born, Sepp Renggli: Hugo Koblet. Der «Pédaleur de charme». Herausgegeben von Peter Schnyder 232 Seiten, 173 Abbildungen, Duoton, 24 x 30 cm, Leinen mit Schutzumschlag ISBN 978-3-909111-18-3 Preis: 88 Franken

Für MM-Leser 68 Franken inklusive Versandkosten.

➔ Robert Bösch, Iso Camartin, Paul Caminada: Die Welt des Glacier Express. The World of the Glacier Express. Zweisprachig Deutsch/Englisch 240 Seiten, 205 Abbildungen, vierfarbig, 24 x 30 cm, Leinen mit Schutzumschlag ISBN 978-3-909111-12-1 Preis: 78 Franken

Für MM-Leser 58 Franken inklusive Versandkosten. Bestellungen an: migrosmagazin@as-verlag.ch Telefon: 044 300 23 20 Weitere Infos: www.as-verlag.ch


AKTION

ANGEBOT GILT NUR VOM 21.06. – 27.06.2011

33% 2.00 stat t 3.00

Léger Halbfettbutter

200g

Ein M besser.

Alle 2 Sekunden wird Wald von der Fläche eines Fussballfeldes zerstört. Wir fordern ein sofortiges Abholzungsverbot der letzten intakten Regenwälder. Helfen Sie uns – werden Sie Mitglied. Es brennt.

onemarketing.com

www.greenpeace.ch


GEWINNRÄTSEL

Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

| 117

Der Preis Gewinnen Sie eine von fünf MigrosGeschenkkarten im Wert von je Fr. 100.—.

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8099 Zürich Per Internet: www.migrosmagazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 919 (Fr. 1.—/SMS) Per Telefon: Wählen Sie 0901 333 102 (Fr. 1.— pro Anruf, Festnetztarif, ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band. Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 26. Juni 2011, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lösung Rätsel Nummer 24

www.saison.ch

Lösungswort: Eintracht Treppenlifte www.hoegglift.ch

HÖGG Liftsysteme AG CH-9620 Lichtensteig Tel. 071 987 66 80

Gewinner Rätsel Nummer 23

1 Migros-Geschenkkarte à Fr. 100.— erhalten Doris Ackermann, 8758 Obstalden; Berta WiederkehrZurmühle, 5610 Wohlen; Kurt Lienhard, 9105 Schönengrund; Vreni Angehrn, 9100 Herisau; Hans-Peter Geiger, 8046 Zürich.

IMPRESSUM MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 554 932 Exemplare (WEMF Oktober 2010) Leser: 2 340 000 (WEMF, MACH Basic 2011-1)

Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger Kommunikation & Medien-Koordination: Eveline Schmid (Leitung), Denise Eyholzer Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stellvertreterin des Chefredaktors: Barbara Siegrist (BS) Stv. Chefredaktorin: Jacqueline Jane Can (jjc) Chef vom Dienst: Philipp Jordan (pj)

Produzent: Andrej Abplanalp (AA) Ressort Reportagen: Sabine Lüthi (sbl, Leitung), Almut Berger (ALB), Nathalie Bursac´ (nb, Volontärin), Yvette Hettinger (YH), Ralf Kaminski (RK), Daniel Schifferle (dse, verantw. Besser Leben), Reto E. Wild (rw), Ruth Brüderlin (brü) Ressort Migros Aktuell: Daniel Sidler (si, Leitung), Jean-Sébastien Clément (jsc), Béatrice Eigenmann (be), Andreas Dürrenberger (DÜ), Florianne Munier (FM), Christoph Petermann (cp), Daniel Sägesser (ds), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Can (jjc, Leitung), Gerda Portner (GP), Heidi Bacchilega (HB), Anna Bürgin (AB),

Tina Gut (TG), Dora Horvath (DH), Sonja Leissing (SL), Fatima Nezirevic, Nicole Ochsenbein (NO), Claudia Schmidt (CS), AnetteWolffram(A.W.) Layout: Daniel Eggspühler (Art Director), Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Nicole Gut, Bruno Hildbrand, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara Lithografie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Tobias Gysi (Leitung), Marco Micheluzzi, Franziska Ming, Susanne Oberli, Helen van Pernis Korrektorat: Heinz Stocker

Online: Reto Meisser Sekretariat: Stefanie Zweifel (Leitung), Imelda Catovic Simone, Doris Fischer Honorarwesen: Nadja Eppenberger Geschäftsbereich Verlag: Lorenz Bruegger (Leitung, a.i.), Nadia Falce verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Lesermarkt: Alexander Oeschger (Leitung), Maya Bächtold, Alexa Julier Anzeigen: Stephan Gartenmann (Leitung), Thomas Brügger, Nicole Costa, Yves Golaz, Hans Reusser, Kurt Schmid Innendienst: Nicole Thalmann

(Leitung), Verena De Franco, Christine Kummer, Janine Meyer, Danielle Schneider, Jasmine Steinmann Media-Services: Patrick Rohner (Leitung), Eliane Rosenast anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47 Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24 Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: Büchler Grafino AG, Bern Tamedia AG, Zürich

Anzeige Preise pro Person Doppelkabine Hauptdeck Zuschlag Oberdeck Zuschlag Einzelzimmer/-kabine Annulations-/SOS-Versicherung

Das Bordelais, eine aussergewöhnliche Flussfahrt... Bestellen Sie das Detailprogramm: 061 906 71 81 l www.aagl.ch

CHF 1’490.– CHF 90.– CHF 270.– CHF 39.–

28. AUGUST – 3. SEPTEMBER l 7 TAGE

autobus.ag..liestal...


118 | Migros-Magazin 25, 20. Juni 2011

Corinne Hofmann Als «weisse Massai» wurde Corinne Hofmann weltweit bekannt. Soeben erschien ihr viertes Buch, «Afrika, meine Passion». Das Tessiner Zuhause der Schriftstellerin ist afrikanisch eingerichtet. In der Freizeit aber zieht es sie in die Schweizer Berge auf lange Wanderungen. Name: Corinne Hofmann Alter: 51 Sternzeichen: Zwilling Wohnort: 6900 Lugano TI Wieso leben Sie hier? Vor ein paar Jahren machte ich einen Italienischkurs in der Migros-Klubschule in Lugano. Ich verliebte mich sofort in die Stadt. Das Tessin ist für mich momentan der schönste und erholsamste Platz der Welt. Wo würden Sie gerne leben? Immer da, wo ich gerade lebe. Am liebsten in der Schweiz. Beruf und Lebenslauf: Gelernte Verkäuferin, mit 21 Jahren Eröffnung eines Brautmodengeschäfts. Auf einer Kenia-Reise 1986 verliebte ich mich in einen Sambura und wanderte 1987 nach Afrika aus. Ende 1990 Rückkehr in die Schweiz, Arbeit als Aussendienstmitarbeiterin. Seit 1998 arbeite ich als Schriftstellerin, das erste Buch «Die weisse Massai» wurde 2005 verfilmt. Soeben erschien das vierte Buch: «Afrika, meine Passion». Mein Ziel: Vielen Menschen Mut und Kraft schenken durch meine Bücher und meinen neu gegründeten «Förderverein Kenia weisse Massai» auf Erfolgskurs bringen, damit wir viel erreichen können. Mein Lebensmotto: Höre auf dein Bauchgefühl. Was ich mag: Ich liebe die Berge über alles. Was ich nicht mag: Zu viele hektische Menschen und mich zu lange in einer Grossstadt aufzuhalten. Mein Lieblingsessen: Im Sommer geht nichts über einen knackigen Wurst-Käse-Salat.

Text Barbara Ryter Bilder Gerry Nitsch

www.massai.ch

MEINE LIEBSTE

«Meine Tochter Napirai.»

MEIN BUCH «Mein viertes Buch heisst ‹Afrika, meine Passion›. Es ist in drei Teile gegliedert und beschreibt die Reise mit meiner Tochter zu ihrem Vater, meinen 720 Kilometer langen Fussmarsch durch Namibia sowie meinen Besuch in den Slums von Nairobi.»

MEINE SAMMLUNG «Alte afrikanische Gegenstände wie diese antike Puppe.»

MEIN FLUCHTORT

MEIN DING

«Diesen Schmuck habe ich von der Himba-Bevölkerung in Namibia mit nach Hause genommen.»

«Ich fläze gerne auf dem PoolBett im Garten. Dort bin ich für mich, kann lesen und die Gedanken schweifen lassen.»


MEINE WELT

| 119

MEIN ZUHAUSE

«Ein Haus oberhalb von Lugano, umringt von Palmen. Ich habe es nach dem Kauf komplett saniert und afrikanisch eingerichtet.»

MEIN MIGROSLIEBLINGSPRODUKT «Ich finde, die Migros hat das beste Brot. Das ist mein gesundes Frühstücksbrot.»

MEINE LEIDENSCHAFT

«Ich fotografiere für mein Leben gerne und habe meine Panasonic Lumix immer dabei. Auf meiner Lesetour zeige ich viele selber geschossene Bilder.»

MEIN HOBBY

«In jeder freien Minute zieht es mich in die Berge. Ich liebe lange Touren, vor allem im Tessin oder wie hier auf dem Bild im Urnerland.»


AKTION

ive la plus ache tée less de e

z.

ad

at

ai

ma

rc

schmit telmarke der Schwei Total ist die meistgekaufte Wa en. trau Wir bedanken uns für Ihr Ver

nS

La

vizz

Die meistgekaufte Waschmittelmarke der Schweiz

e ra

se uis nS

La m arq ue

JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN VOM 21. 6. BIS 4. 7. 2011 ODER SOLANGE VORRAT

i de

t e r s i v i p i ù a cq u

i st

40% 9.50

statt 15.90

z.B. Total Color Pulver 2.475 kg

40%

9.50

statt 15.90

z.B. Total Liquid 2l

40%

40% 9.50

statt 15.90

z.B. Total Aloe Vera* 2l

6.05

z.B. Total Color 2l

z.B. Total Color Protect Farbund Schmutzfänger 30 Stück

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

9.50

statt 15.90

z.B. Total Sensitive Pulver 2.475 kg

4.70

9.50

statt 15.90

40%

statt 7.60

statt 5.90

z.B. Total Spray & Wash 500 ml


Migros Magazin 25 2011 d OS