Issuu on Google+

Ausgabe Luzern, AZA 6009 Luzern

Anzeige

NEU BEI UNS: IHRE LIEBLINGSMARKEN.

Pampers, Coca-Cola, Thomy und Nescafé – ab sofort bieten wir Ihnen noch mehr Markenartikel.


MEHR MARKENARTIKEL. Unsere Kundenumfragen haben ergeben, dass ein grosses Bedürfnis nach zusätzlich ausgewählten Markenartikeln besteht. Dem kommen wir gerne nach. Um Ihren Einkauf noch abwechslungsreicher zu gestalten, bieten wir Ihnen ab sofort zur grossen Auswahl an attraktiven Migros-Eigenmarken weitere beliebte Fremdmarken. Neu ergänzen Produkte von Coca-Cola, Thomy, Nescafé und Pampers unser Sortiment. Freuen Sie sich auf Coca-Cola classic, light, zero und koffeinfrei, auf Thomy Mayonnaise und Senf, auf Nescafé de Luxe, Finesse und Espresso und auf Pampers Windeln und Feuchttücher. So finden Sie bei uns alles unter einem Dach und Ihre Migros bleibt: Ein M besser.

PAMPERS

• Victor Mills, ein Chemiker aus den USA, erfand Pampers 1961. • Der Anlass: Ihm war das Wickeln seiner Enkeltochter mit Leintüchern zu unsauber. • Bis 1971 wurden Pampers mit Sicherheitsnadeln befestigt.

NESCAFÉ

• Brasilien suchte 1930 nach einem Weg, um Kaffee zu konservieren. • Der Entwicklungsprozess dauerte acht Jahre. • Pro Sekunde werden heute 4100 Tassen Nescafé getrunken.


ASIATISCH KOCHEN 30

Gaeng Ped Nua und andere Rezepte zum Ausprobieren.

Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631

www.migrosmagazin.ch, vormals WIR BRÜCKENBAUER

30 SEITEN ASIEN SPEZIAL

MENSCHEN 20

Der Zen-Meister

Seit 20 Jahren lehrt Marcel Geisser seine Schüler die hohe Kunst der Meditation. Und das im heimeligen Appenzell.

Bilder Renate Wernli, Jorma Müller

BIO BOOMT 54

Gesundes – vom Feld bis auf den Teller. WENIG SAFT, VIEL KRAFT 69

Die Smoothies von Anna’s Best strotzen vor Vitaminen. Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01 E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch

Nr. 6, 8. Februar 2010


HEUTE SCHON IN JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

in Machen Sie’s wie mehAsien: Tischen Sie zeich rere Gerichte glei alle tig auf, so können e un nach Lust und La dazu geniessen. Was es jetzt e Si braucht, finden in Ihrer Migros.

30% 9.10

statt 13.–

Pelican Pangasiusfilets tiefgekühlt, 800 g

3.30

Rispentomaten Spanien, per kg

30%

6.90

Carpe Diem Kombucha Fresh Classic 4 x 50 cl

Genossenschaft Migros Luzern * Erhältlich in grössereren Migros-Filialen.

9.50

Fresh Thai Thai Mix Thailand, Schale 500 g

10.60 statt 15.20

Anna’s Best Thai Chicken Satay und India Tikka Masala im Duo-Pack z. B. Anna’s Best Thai Chicken Satay*, 2 x 330 g


ASIEN GEWESEN? VOM 9.2. BIS 15.2.2010 ODER SOLANGE VORRAT

2.80

Terra Wasabi Chips 100 g

1.25 statt 1.60

Alle Thai Kitchen und Chop Stick Produkte 20% günstiger z. B. Crevetten Chips, 75 g

1.400 statt 1.8

Alle Thai Kitchen und Chop Stick Produkte 20% günstiger z. B. Sambal Oelek, 100 g

3.90 statt 4.90

Alle Thai Kitchen und Chop Stick Produkte 20% günstiger z. B. Glückskekse*, 65 g

5.60 statt 7.–

Alle J. Bank’s Snacks und Frühlingsrollen, tiefgekühlt, 20% günstiger z. B. Frühlingsrollen Poulet, 6 Stück

3.10

statt 3.90

1.90 statt 2.40

Alle Thai Kitchen und Chop Stick Produkte 20% günstiger z. B. Orientalische Mie-Nudeln, 250 g

1.90

statt 2.40

Alle Thai Kitchen und Chop Stick Produkte 20% günstiger z. B. Rice Snack Sweet Chili, 70 g

Alle Thai Kitchen und Chop Stick Produkte 20% günstiger z. B. Sweet’n Sour Sauce, 300 g


6 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

MENSCHEN

EDITORIAL

Der Eis-Tinguely

Barbara Siegrist, Stellvertreterin des Chefredaktors

42

Karl Neuhaus und seine traumhaften Landschaften aus Eis.

NEUES AUS DER MIGROS

Japan macht Schule

Hilfe für Haiti

Ich lag gerade gemütlich in der Sonne, als ich Ja sagte zu einem

Die Migros baut ihr Sortiment aus, er– neuert die Verpackung und schafft mit neuem Label eine Qualitätsgarantie.

Bio boomt

Austauschschüler aus Japan. Meine Familie war nicht gerade begeistert von der Idee, einen japanischen Jugendlichen aufzunehmen, doch wir entschlossen uns, das Abenteuer zu wagen. Als wir von Fuerteventura nach Hause kamen, sass der japanische Junge bereits an unserem Küchentisch. Bleich, mit langen, schwarzen Haaren, die senkrecht in die Höhe gebügelt waren, schien er direkt einem Manga, einem japanischen Comic, entsprungen zu sein.

M-Infoline: Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch; www.migros.ch M-CUMULUS: Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros.ch; www.m-cumulus.ch Redaktion Migros-Magazin: Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch; www.migrosmagazin.ch;

Abend für Abend sass Yusaku mit seinem Sprachcomputer am Tisch

und übersetzte unsere Gespräch ins Japanische. Er übte, büffelte – und sprach nach nur vier Wochen Deutsch. «Jeder japanische Jugendliche träumt von einem Jahr in der Schweiz», erklärte er. Der Druck auf diejenigen, für die der Traum in Erfüllung geht, ist dementsprechend riesig. Disziplin schrieb der Junge gross: Morgens um sechs bügelte er sich die Haare in die Höhe, in der Schule war er stets der Erste und der Letzte, der sie wieder verliess. Seine Eltern in Japan rief er einmal im Monat an, Tränen sah man nie. Bilder René Ruis, Tanja Demarmels, Plainpicture, Christian Benedikt

* Normaltarif

Yusaku war begeistert von der Freiheit, die Jugendliche hier

haben, davon, dass er 17-Jährige duzen durfte und Lehrer hatte, mit denen man diskutieren konnte. Diese Freiheit katapultierte ihn direkt in die Pubertät. Immer länger wurden seine Nächte, in der Schule war er jetzt der Letzte, und war er einmal da, schlief er. Die Haare hingen nun nach unten, und täglich steckte ein Piercing mehr in Ohr und Lippen. Es war eine intensive Zeit. Beim Abschied lagen wir uns – ganz europäisch – weinend in den Armen. Der japanische Comic-Held flog als europäischer Jugendlicher nach Hause. (^_^)~~~! Mehr über Japan erfahren Sie auf Seite 24.

Smoothies: Der Vitaminkick Frischback-Pittas «SF bi de Lüt»

MONTECATINI WÖRISHOFEN

Der beliebte Thermalkurort in Oberitalien

Die grüne Ferieninsel im Golf von Neapel

Ein Ferienprogramm à la carte in der Toscana

Kneipp & Thermal im schönsten Kurort vom Allgäu

STÖCKLIN REISEN AG • Tel. 056 437 29 29 • www.stoecklin.ch

69 71 74

Zu Besuch beim Zürcher Oberländer Skiliftverein Ghöch.

Gepfegtes Haar dank der Natur

77

IHRE REGION Neues aus Ihrer Genossenschaft 87

BESSER LEBEN Gewissensbisse sind weiblich

93

Wie Frauen und Männer mit Schuldgefühlen umgehen.

In Form: Liebe und Machtspiele 94 Familie: Wie Kinder essen sollten 101 Garten: Blütenzauber im Schnee 104 Auto: Der Subaru Legacy Sedan 106

RUBRIKEN Migros-Woche Leserbriefe Auf ein Wort Kolumne: Der Hausmann Bild der Woche Bitte melde dich Glücksgriff Rätsel/Impressum

Anzeige

ISCHIA

54

DAS BESTE

barbara.siegrist@migrosmagazin.ch

ABANO

52

Daniel Schilliger war dabei.

Wöchentlich mit 5-Sternbus ab Basel – Zürich – Bern – Luzern – Schaffhausen – Winterthur – St. Gallen – Chur

auf Wunsch Hausabholservice

8 11 47 48 51 111 113 115


DIESE WOCHE

|7

Neue Serie: Das Pudelhaus 104

Grosspudelhündin Baja ist trächtig. Wie schwierig das war und was sie alles erwartet, lesen Sie ab jetzt im Migros-Magazin.

Einsatz in Haiti 52

Migros-Mitarbeiter Daniel Schilliger organisierte die Verteilung der Hilfsgüter für Médecins Sans Frontières.

Wer hat die Macht? 94

Wann ist es wichtig und richtig, in einer Beziehung nachzugeben und wann sich durchzusetzen.

ASIEN SPEZIAL Fünf asiatische Restaurants

12

Meditation im Appenzell

20

Was Ost und West verbindet

24

Zen-Meister Marcel Geisser lehrt Menschen Gelassenheit und Ruhe. Olympiasieger Donghua Li ist Mitbegründer einer Internetplattform für Asien-Interessierte.

Sairung Martin-Suksamran 12

Die Spezialität der Thai-Köchin (hier mit Enkelin Ploypairin) ist ihre hausgemachte Bouillon mit Reis.

Wird China die Welt regieren?

26

Politologe Kishore Mahbubani erklärt, welche Rolle China in der Zukunft geopolitisch spielen wird.

Drei Profis und ein Laie

30

Startenor im Tofu-Fieber

80

Alles über die Sojabohne

84

Schweizer Teeplantage

116

Fabien Müller liess sich von den Kochlehrerinnen der Klubschule in der asiatischen Küche unterweisen. Patrick von Castelberg bereitet Tofu-Ecken auf Linsengemüse zu. Tipps und Tricks zu Tofu und Co.

Der Innerschweizer Peter Oppliger produziert im Tessin Grüntee.

Anzeige

UNSERE KUNDEN SIND ALLE GLEICH: JEDER WILL EIN INDIVIDUELLES HAUS.

Jetzt informieren: www.swisshaus.ch oder 0800 800 897

CADRA CHF 347’400.– schlüsselfertig, inkl. Keller


8 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ZAHL DER WOCHE

Ihre Stimme zählt!

Im vergangenen Jahr haben die 15 Migros-Industriebetriebe insgesamt gegen 150 Millionen Franken in den Ausbau und die Sicherung des Produktionsstandorts Schweiz investiert. Lesen Sie mehr dazu auf Seite 52

Der Fotowettbewerb faszination@landwirtschaft.ch des Migros-Magazins und der Schweizer Bauern ist abgeschlossen. Bis am 31. Januar 2010 schickten 3300 Hobbyfotografen weit über 13 000 Bilder ein. Jetzt haben die Jury und das Publikum das Wort. Jedermann hat die Möglichkeit, seinen Favoriten die Stimme zu geben. Mitmachen ist einfach: Auf der Website www.foto.landwirtschaft.ch einloggen und abstimmen. Alle Wähler können ihre Stimme für maximal zehn Bilder abgeben. Unter den Teilnehmern werden Gutscheine für Produkte aus dem Shirtshop von www.landwirtschaft.ch verlost.

MIGROS-NEWS

150 000 000

M-Budget-Quiz Plakatwerbung dem jeweiligen M-Budget-Produkt zuordnen und mit ein wenig Glück eines von fünf kultigen M-Budget-Netbooks gewinnen! Das neue Online-Quiz M-Budget Challenge läuft unter: www.facebook.com/mbudget

Ein kostenloser König Zu den Kartoffeln der Septemberernte gibt es in der Migros jetzt einen Designklassiker. Die BakedPotatoes-Tragtasche 2,5 kg wird gekrönt mit dem kostenlosen Rex. Der Sparschäler war Testsieger im «Kassensturz» 2009. Als Beispiel für gelungenes Design stellte das Museum of Modern Art in New York die Schweizer Erfindung sogar schon mal aus.

AUS DER REGION MIGROS LUZERN

Fasnacht im Einkaufscenter Surseepark

Es geht los mit der Luzerner Fasnacht. Am Freitag, 12., und Samstag, 13. Februar, treten im Surseepark verschiedene Guggenmusiken auf. Formationen aus Oberkirch, Büron, Sursee, Nottwil und Umgebung werden die Besucher des Surseeparks in Fasnachtsstimmung versetzen. Am Freitag spielen die Guggenmusiken von 13.30 bis 15.15 Uhr. Am Samstag sorgen die Gruppen von 11.00 bis 15.15 Uhr für Stimmung. Detaillierte Informationen über die einzelnen Auftritte gibt es unter: www.ekz-surseepark.ch. Mehr über die Migros Luzern ab Seite 87.

Natur festgehalten: Wettbewerbsbild von Isoletta Rossi aus dem Tessin.

FRISCH IN DER MIGROS

Cooler Fisch

Er mags gerne kalt. Darum ist der Saibling von allen Süsswasserfischen am weitesten in arktische Gewässer vorgedrungen. Und er mags gerne frisch. Darum lässt er sich bei der Wasserqualität auf keine Kompromisse ein, dank seines eigenen «Schmutzradars». Die WWF Seafood Group empfiehlt den Konsum von Saibling. Sein Fleisch ist fest, fettarm und zart lachsfarben. Im Migros-Angebot finden Sie den Saibling jetzt in Bioqualität. Tipp: sanft gedünstet eine Delikatesse.


MIGROS WOCHE

|9

BILD DER WOCHE

Lisa weiss, was sie liebt

Lisa kuschelt mit der Migros.

Auch Tiere bekennen sich offensichtlich liebend gerne zur Migros: «Unsere ‹blaublütige› Perserkatze Lisa ist ein absoluter Migros-Fan: Sie liebt das Katzenfutter ebenso innig wie alle Papier- und Plastiktragtaschen der Migros. Diese zieht sie jedem noch so flauschigen Katzenbettchen vor», schreibt unsere Leserin Regina Widmer aus Wöschnau SO.

Auch die Geiss war mit von der Partie: Dreharbeiten zum ausgezeichneten TV-Spot «Farm der Tiere».

Tierisch kreativ

And the Winner Is: Migros. Der Art Directors Club zeichnet gleich mehrere Migros-TV-Spots aus.

E

Bilder Fabian Unternährer, bab.ch/Stockfood, Isoletta Rossi

in grosser Moment für die Migros-Werbung: Der Art Directors Club als höchstes kreatives Organ der Schweizer Werbeszene prämierte die aktuelle Migros-Werbung gleich mehrfach: mit Gold, Bronze und einem Spezialpreis. Gold ging

an den Werbespot «Farm der Tiere». Bronze erhielt der Spot mit dem Migros-Huhn Chocolate. Die Guerilla-Aktion von vergangenem Frühling, bei der in 57 Ortschaften das M auf den Ortsschildern mit einem orangen Migros-M überklebt wurde, er-

hielt ebenfalls eine Bronzeauszeichnung. Jedes Jahr werden auch drei Sonderauszeichnungen vergeben. Den Sonderpreis in der Kategorie Film erhielt dabei der Migros-Spot «Chocolate». TV-Spots: www.migros.ch/werbespots

Schulklassen, ab aufs Green! Weisse Bälle, sattes Grün und viel Konzentration: Golfen fordert und macht Spass. Immer mehr Kinder und Jugendliche erfreuen sich am Golfspiel und werden dabei von der Migros unterstützt. Zum sechsten Mal haben insgesamt 80 Schulklassen die Möglichkeit, Golfluft zu

schnuppern. Schulklassen der Altersstufen 9 bis 13 Jahre können sich zusammen mit einer Lehrperson bis zum 5. März 2010 anmelden. Die Auserwählten werden mit Green und Eisen bekannt gemacht und können ihr Talent anschliessend bei einem kleinen Golfturnier unter

Beweis stellen. Die Siegerklasse gewinnt einen Tagesausflug – und eventuell eine Leidenschaft fürs Leben. Anmeldung unter www.golfparks.ch


Top Marken zum Tiefpreis! Energiesparmodus

Kapselmaschine TX150 black

19 bar, Mengenprogrammierung mit Abschaltautomatik / 7173.687

je

33%

199.–

Schallzahnbürste Healthy White

Patentierte Schalltechnologie, 3 verschiedene Putzeinstellungen wählbar, Quadpacer-Funktion, inklusive praktischer Transporttasche / 7178.457

Rasierer Series 3 – 360

Akku- und Netzbetrieb, 3-fach Schersystem, Langhaarschneider, Schnellladezeit 5 Min., optische Ladekontroll- und -zustandsleuchte, Anzeige für Scherteileaustausch, abwaschbar / 7178.495

Küchenmaschine KM196

Füllmenge 500 g Teig + Zutaten, 600 W, Zubehör: Mixer, Entsafter, Zitruspresse, Stahlmesser, 3 Raffelscheiben, 3 Rührelemente, Rührschüssel 3 l, Fr. 199.– statt Fr. 299.– / 7173.542

Die Angebote gelten vom 9.2. bis 22.2.2010 oder solange Vorrat. Diese und viele andere Produkte finden Sie in melectronics- und grösseren Migros-Filialen.

MGB

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.


LESERBRIEFE

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

| 11

MM 5: «Alles oder nichts in Andermatt», Augenschein im Urserental, wo der Unternehmer Samih Sawiris «New Andermatt» plant.

«Ein grandioser Bericht!» Ich weiss nicht, ob Sawiris Herz klopft, wenn die Dunkelheit des Furkatunnels plötzlich aufreisst und den Blick auf die wilde Schönheit des Urserentals freigibt. Wenn der kühle Wind ihm für diesen einen kurzen Moment den Atem nimmt, bevor der herbe Duft der Gräser in seine Lungen dringt. Ob er sich dann manchmal überlegt, seine Bulldozer zurückzupfeifen und den Rest seines Lebens mit seiner Familie in einer Alphütte zu verbringen? Als damals das Tal aufgefüllt werden sollte, wollten die Urschner den Herrn von der Elektrizitätsgesellschaft noch von der Teufelsbrücke stürzen. Nun fehlt ihnen der Mut zu einem aufrichtigen Nein. Perspektiven und Arbeitsplätze heissen die Ausreden der Einheimischen, doch Herr Sawiris ist Geschäftsmann, kein Entwicklungshelfer. Er will aus Nebel, Wind und Felsen Geld machen, wie er aus Wüste Gärten machte. Die Andermatter haben Angst, dass er es nicht schafft – und ich, dass es ihm gelingt. Sagita Lehner, 4059 Basel Der Bericht über New Andermatt ist grandios. Der Informationsgehalt ist enorm hoch, und die Interviews machen das Ganze echt spannend. Am meisten berührt hat mich die Geschichte der Familien Regli und Frank. Das ist sicher für die einen wie für die anderen nicht einfach.

Alexander Friedli, 3006 Bern

Bild Daniel Rihs

Andermatt wurde mir und meinen drei Buben von einem Schweizer Freund als Geheimtipp empfohlen. Das war etwa 1973/74. Wir waren dann jeweils viele Jahre in den Weihnachts-

Wie Recht hatte Dürrenmatt mit seinem Stück, wie prophetisch war er! Einen Mittelweg zu finden statt «alles oder nichts», wäre für Andermatt wohl die bessere Lösung gewesen.

Petr Feyfar, 4056 Basel

MM 4: «Ich habe mich nicht mehr getraut, einkaufen zu gehen», Patientenschützerin Margrit Kessler im Gespräch.

«Grosse Achtung gebührt dieser Frau»

«Ob sich Samih Sawiris manchmal überlegt, seine Bulldozer zurückzupfeifen?»

und Osterferien zum Skilaufen dort. In der Skischule, in den Unterkünften und den gemütlichen Gasthäusern waren wir bestens betreut. Ohne Übertreibung kann ich sagen, dass wir das Dorf sehr lieb gewonnen haben, so wie es ist. Als ich dann eine der ersten Sendungen über die Riesenpläne für Andermatt im Schweizer Fernsehen mitkriegte, wars mir,

als würde mir kaltes Blei ins Gemüt gegossen. Ich fürchte, dass eine Lawine von lärmigem Tourismus Dorf und Landschaft niederwalzen und die weitgehend unberührte Natur dahin sein wird. Inzwischen bin ich so alt geworden, dass ich die Ski nicht mehr unter die Füsse schnalle. Ich habe aber vor, Andermatt im nächsten Sommer zu besuchen. Zum Abschied nehmen? Margret Schucht

D-79713 Bad Säckingen

«Es war, als würde mir kaltes Blei ins Gemüt gegossen.»

Margret Schucht, D-79713 Bad Säckingen

Eigentlich eigenartig: Wir sind empört über das Schicksal der Bauern im Drei-Schluchten-Tal am Jangtsekiang. Zugleich müssen wir zusehen, wie sich auch bei uns die Landschaft im Nu verändert und Menschen ihre Heimat verlieren – wenn der Profit einschlägt. Wenn anstelle «der alten Dame» ein reicher Mann mittleren Alters kommt.

Margrit Kessler hat sich mit ihrem Einsatz sehr mutig engagiert, ich möchte ihr dazu herzlich gratulieren. Wenn wir nur mehr solch mutige Personen hätten. Werner Schlatter, per Mail MM 4: «Schönheit ist messbar», Interview mit dem Starchirurgen Christoph Wolfensberger.

«Wir haben das schönste Grosi»

Sind es nicht gerade das Alter, die Lachfalten im Gesicht, die Falten der Hände, die den Körper zu dem machen, was er ist?! Meine Kinder sind sich einig: Das Schönste an ihrem geliebten Grosi sind die tollen Falten am Hals, die kann man ganz fein beim Schmüsele züpfle. Und so haben wir das schönste und natürlichste Grosi. Susann Merk,

per Mail

Mein Kommentar zu Herrn Wolfensberger: Auch sein Gesicht sieht nicht natürlich aus. Ebenfalls zweifle ich an dem dichten Haar. Das alles wirkt auf mich unglaubwürdig.

Sandra Schweizer, per Mail

Schreiben Sie uns: Wir freuen uns über Briefe und Mails zu Artikeln im Migros-Magazin. Je kürzer Ihr Brief, desto grösser die Chance, dass er veröffentlicht wird. Zuschriften können durch die Redaktion gekürzt werden. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Postfach 1751, 8031 Zürich, oder per Mail an leserbriefe@migrosmagazin.ch. Und vergessen Sie bitte nicht, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer anzugeben.


12 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL

Kleine Asienreise durch

Noch vor 20 Jahren war ein chinesisches Restaurant in der Schweiz eine grosse Seltenheit. Heute thailändisch, indisch oder chinesisch: Wir haben einen Blick in die Töpfe asiatischer Köchinnen und

D

as Essen duftet nach Zitronengras, Thai-Basilikum, Ingwer und Curry. Die Gerichte im thailändischen Restaurant Chanthaburi an der einst verruchten Feldbergstrasse in Basel sind eine Geschmackssinfonie aus scharf, sauer und würzig. Ganz anders der kühl-fette Thunfisch im japanischen Gourmetlokal Ryokan in Widen AG: Er zergeht wie Butter auf der Zunge, und die rauchige Grünteemousse zum Dessert verzaubert einen restlos.

Romands und Frauen lieben asiatisches Essen

Es sind diese lukullischen Genüsse, welche die Schweizer lieben gelernt haben: Laut dem Verband GastroSuisse boten im Jahr 2000 gerade mal zwei Prozent aller Hotels, Gasthöfe, Restaurants und Take-aways asiatisches Essen an. Heute sind es 7,5 Prozent der rund 23 000 gastgewerblichen Betriebe, die mindestens ein asiatisches Gericht auf ihrer Speisekarte führen. Daneben dürfte die Zahl asiatischer Spezialitätenrestaurants in der Schweiz erstmals die 1000er-Marke überschritten haben. Singlehaushalte, Westschweizer und Frauen zwischen 30 und 39 Jahren, so GastroSuisse, essen überdurchschnittlich häufig in asiatischen Lokalen. Texte Reto E. Wild Bilder Christian Benedikt

www.migrosmagazin.ch Chinesische, indische und thailändische Küche: Das Quiz zu Spezialitäten und Traditionen.

Im «Chanthaburi» ist Enkelin Ploypairin der Sonnenschein des Wirteehepaars Martin.


MENSCHEN RESTAURANTS

| 13

die Schweiz

gehören asiatische Lokale zu unserem Alltag. Ob japanisch, indonesisch, Köche geworfen und uns von den exotischen Düften betören lassen.

Wie in der Heimat Beim Eingang zum Restaurant steht ein Flipperkasten mit auffälligen Bildern der Boxlegende Muhammad Ali. Darauf stehen Opfergaben aus Reis und Getränken, im Regal darüber Dutzende von Buddha-Figuren. Es riecht nach Räucherstäbchen, und im Hintergrund läuft thailändische Musik vom Band. Das heimelige Restaurant Chanthaburi in Klein-Basel, 18 Tramminuten vom Bahnhof entfernt, ist ein Familienbetrieb. Seit Juni 2005 schwingt Sairung Martin-Suksamran, die alle «Lung» nennen, hier als Küchenchefin den Kochlöffel, ihr Mann Luzius Martin kümmert sich um Büro, Lager und Service. «Ich bin der Gang-mär, Längmär, Bring-mär und Hol-mär», meint er bescheiden. Die zwei Söhne seiner Frau kochen, die Schwiegertochter sorgt sich um den Service. «Lung», von ihrem Mann liebevoll «Lungeli» ge-

Thailändisch mit Sairung «Lung» Martin-Suksamran

➔ Was macht Ihre Küche speziell? Unsere Meeresfrüchte mit Fisch und Crevetten sind immer frisch. Die Gewürze wie Curry, Zitronengras oder die Gargantwurzel kommen aus meiner Heimatstadt im Südosten Thailands. Wir veredeln sämtliche Zutaten. ➔ Was lieben Sie an Ihrer Küche? Fischsalat. Das ist ein mit Thai-

Essig mariniertes Fischfilet mit Erdnusssauce, Zitronengras, Rohzucker, Knoblauch, Zitronensaft, grünem Chili und Pfefferminz. Im «Chanthaburi» hat jedes Gericht mindestens vier Geschmacksrichtungen, also scharf, sauer, süss und würzig in einem. ➔ Was gefällt Ihnen nicht? Kokosnusssuppen esse ich nicht gerne. Die kennen wir in Chanthaburi nicht. Es entspricht einem

nannt, steht mit Leib und Seele in der Küche. Sie zaubert thailändisches Essen auf die Teller, wie sie es aus ihrer Heimat kennt. Die Zutaten sind alle asiatisch. Schweizer Rüebli oder anderes hiesiges Gemüse fehlt bewusst. Der im Wok gebratene Tintenfisch mit Chili, Knoblauch, Peperoncini und ThaiBasilikum ist zart wie ein argentinisches Rindsfilet, die Langusten riechen nach dem Salz der Ozeane, und die Schärfe der Gerichte ist so schweisstreibend, wie wir es aus Thailand kennen. Für Nachwuchs ist im Familienbetrieb gesorgt: Vor zwei Jahren ist «Lung» mit der kleinen Ploypairin Grossmutter geworden. Restaurant: Chanthaburi in Basel, Tel. 061 683 22 23. Gastgeber: Luzius Martin (40) und Sairung Martin-Suksamran (50).

Lesen Sie weiter auf Seite 14

Touristengeschmack: Weil den Besuchern das Curry zu scharf ist, wird es oft mit Kokosnuss übertüncht. Das ist nicht authentisch. ➔ Was gehört immer dazu? Morgens koche ich meine eigene Bouillon mit Reis. Das dauert im Minimum zweieinhalb Stunden. Dazu gebe ich ein Suppenhuhn und Gemüse. Besonders wichtig ist Thai-Basilikum.


14 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL Japanisch mit M. Kurahayashi ➔ Was macht Ihre Küche speziell? Die japanische KaisekiKüche stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist aus einer Teezeremonie hervorgegangen. Damals bestand Kaiseki aus 36 verschiedenen Gängen, um Macht und Reichtum zur Schau zu stellen. Noch heute lebt Kaiseki von der Ästhetik. Man isst mit dem Auge. ➔ Was lieben Sie an Ihrer Küche? Authentizität. Wenn die Lieferung der japanischen Händler nicht unserem Qualitätsanspruch genügt, kaufen wir das Gemüse in der Migros und kochen damit japanisch. Besonders mag ich die klare Dashi-Suppe. ➔ Was gefällt Ihnen nicht? Kaiseki ist sehr aufwendig. Aufgrund der hohen Personalkosten können wir nicht so viele Köche anstellen. ➔ Was gehört stets dazu? 70 Prozent unserer Speisen bestehen aus Fisch und Meeresfrüchten, 30 Prozent aus Fleisch. Zum Essen benützen wir Stäbchen.

Japaner mit 15 Gault-Millau-Punkten Das Hotel Restaurant Ryokan Hasenberg am Mutschellen AG ist durch und durch japanisch: Yoshiko Kurahayashi begrüsst die Gäste in einem Kimono und mit der für Japan so typischen respektvollen Verneigung. Im Parterre gibts eine SushiBar und ein A-la-carte-Restaurant, während im ersten Stock das Res-

taurant Usagiyama die KaisekiKüche zelebriert. «Ich achte pingelig darauf, dass die Gerichte perfekt serviert und präsentiert werden», sagt Inhaber Masafumi Kurahayashi. Er lebt seit 1985 in der Schweiz und führt das «Ryokan» seit Oktober 2003. Der Japaner arbeitet täglich 16 bis 18 Stunden. Mit Erfolg: Sein Team mit vier Kö-

chen und vier Serviceangestellten hat als einziges japanisches Restaurant der Schweiz einen Michelin-Stern und 15 Gault-MillauPunkte erreicht. Die grillierte Languste wird von einer Gewürzaubergine und einer mit Aal gefüllten Omelette begleitet, statt Sorbet wird als Zwischengang Rettich mit Lachs

gereicht, statt Grappa der Reiswein Sake. Alles ist perfekt abgestimmt und so proportioniert zubereitet, als ob Grandchef Kenichi Arimura einen Lineal als Hilfsmittel benutzt hat. Die aufwendige Küche mit erlesenen Zutaten hat ihren Preis: Das Gourmetmenü Kurama mit über 15 Gängen kostet 178 Franken. Günstiger ist


MENSCHEN RESTAURANTS

| 15

Zelebrieren die japanische Küche oberhalb von Widen AG auf höchstem Niveau: Masafumi und Yoshiko Kurahayashi.

Indonesische Küche aus dem ganzen Land: Fransiscus und Rita Laksdi.

Eine Reistafel gegen das Fernweh

es mittags oder à la carte. Kurahayashi sagt: «Mein Restaurant ist wie ein Theaterstück, das Menü Szenario und Spielerei.» Restaurant: Hotel Ryokan Hasenberg, Widen AG, Tel. 056 648 40 00, www.hotel-hasenberg.ch. Gastgeber: Masafumi (51) und Yoshiko (34) Kurahayashi

«Bei uns ist alles indonesisch, das Essen, die Präsentation, das Dekor und die Musik. Nur ich bin es nicht», sagt Rita Laksdi, die ihren indonesischen Mann vor 24 Jahren geheiratet hat. «Mein Mann ist kein Feriensouvenir», betont sie mit einem Lachen. Die beiden haben sich am Arbeitsplatz in Luzern kennengelernt. Seit 1996 führt das Ehepaar das Restaurant Bali in der Nähe des Bodensees. Bali heisst es, weil das die bekannteste Ferieninsel Indonesiens ist. Im Nichtraucherrestaurant sorgen ein künstlich benebelter Teich, Orchideen, Lotusblüten, aufgehängte Schirme, sundanesische Musik und eigens kreierte Menükarten aus sonnengetrockneten Bananenbaumrinden für viel indonesische Atmosphäre. Rita Laksdi kümmert sich um den Service

Indonesisch mit Fransiscus Laksdi

Was macht Ihre Küche speziell? Die Gewürze sorgen für eine immense geschmackliche Vielfalt. Wir verwenden viel Schalotten, Knoblauch, Peperoncini, Ingwer, GalangaWurzeln, Zitronengras und die Gewürznuss Kemiri.

Was lieben Sie an Ihrer Küche? Besonders mag ich das Rindsragout Rendang mit der Gewürzmischung Bumbu und viel Peperoncini. Wir sind das einzige authentische indonesische Restaurant der Schweiz, wobei wir die gesamte indonesische Küche abdecken — mit all ihren regionalen Unterschie-

den.

Was gefällt Ihnen nicht? Ich mag meine Arbeit und das indonesische Essen rundum. Enttäuscht bin ich, wenn die Waren aus dem Ausland, meist aus Thailand, nicht wie bestellt eintreffen. Schade ist, dass wir derart von Importen abhängig sind — beispielsweise von Blumen, Bananenblättern und ausgesuchten Gewürzen. Was gehört immer dazu? Reis ist ein Hauptbestandteil, zu dem immer mehrere Gerichte aus Poulet, Fisch, Rindfleisch oder Gemüse gereicht werden.


GEFLÜGELTER GESCHMACK. ACK. Dieses Huhn hat ten garantiert einen gu Geschmack: Pouletflügeli auf f Karotten. Rezept au www.saison.ch 4 Keyword: poulet32

1.70

Don Pollo Geflügelaufschnitt per 100 g

2.90 Don Pollo Coquerli 200 g

5.50

Don Pollo Pouletflügeli nature tiefgekühlt, 500 g

23.60

Don Pollo Poulet Cordon Bleu* Naturform, 2 Stück, per kg

1.30 4.70

Don Pollo Truten Miccata alla Milanese* tiefgekühlt, 2 Stück, 240 g

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

5.80

Don Pollo Poulet Cream Cheese Bols* paniert, tiefgekühlt, 250 g

Gourmet Mix GeflügelWürzmischung 49 g


MENSCHEN RESTAURANTS

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

| 17

ASIEN SPEZIAL und die Weinauswahl, ihr Mann Fransiscus ist gleichzeitig Küchenchef, Wirt und Restaurantmitbesitzer. «Wir arbeiten nur zu zweit. Es ist streng. Aber wir haben Freude an unse-

rem Geschäft», meint er. Die Menükarte enthält Klassiker wie Nasi Goreng für 29.50 Franken. Der gebratene Reis mit vielen Zutaten ist so was wie das indonesische Nationalgericht. Die Java-

Reistafel ist für 56 Franken erhältlich. 95 Prozent der Gäste sind Stammkunden. Teilweise reisen sie aus Holland und selbst aus Monte Carlo an – die beste Referenz für ein Restaurant.

Restaurant: Bali in Frasnacht-Arbon, Tel./Fax 071 446 26 66, montags geschlossen. Gastgeber: Rita (46) und Fransiscus (53) Laksdi

Lesen Sie weiter auf Seite 18

Anzeige

Dr. med. Roland Ballier, Leitender Arzt Fachkurhaus Seeblick: «Die Teilnehmer der Kurwochen lernen, die speziell für sie entwickelten Konzepte in die Praxis umzusetzen. Wir sind spezialisiert auf die ursächliche und komplementärmedizinische Behandlung von Stoffwechselstörungen. Dabei handelt es sich vor allem um Übergewicht, Diabetes, HerzKreislauferkrankungen, Blutdruckstörungen und deren Folgen.» ___________________________________ Weg mit überflüssigen Kilos Entgiften und vitalisieren Sie Ihren Körper. In einer Vitalkur- und Kurswoche lernen Sie Übergewicht, Bluthochdruck, zu hohes Cholesterin, Diabetes sowie Erschöpfungs- und Müdigkeitszustände in den Griff zu bekommen. Sie erzielen schon nach kurzer Zeit überzeugende Fortschritte. Erfolglos habe ich mich von Diät zu Diät gehungert Dies ist die Aussage von vielen Hilfesuchenden. Schuld am Misserfolg hat der sogenannte Jo-Jo-Effekt, das Zusammenspiel von Verhaltensmustern und körperlichen Grundbedürfnissen. Die daraus entstehende Negativwirkung wird unterschätzt, denn sie erschwert die Behandlung ernährungsabhängiger Störungen. In einer Vitalkur- und Kurswoche wird Ihnen gezeigt, wie Sie dank der EPD-Ernährungstherapie diese Probleme lösen. Informationen zu EPD finden Sie auf www.epd-ernaehrungsprogramm.ch. Lesen Sie die Seeblick Erfolgsgeschichten auf: www.seeblick-berlingen.ch

Erfolgreiche Stoffwechseltherapie • Sie bauen rasch und gesund Über• gewicht und Depotfett ab. • Sie reduzieren Cholesterinwerte. • Sie entgiften & vitalisieren den Körper. • Sie stärken gezielt die körpereigenen • Abwehrkräfte. • Sie erzielen dauerhafte Erfolge, wie • viele tausend andere Seeblick-Gäste. ___________________________________ Ich bin das beste Beispiel für den nachhaltigen Erfolg Adriana Muzillo «Viele Diäten haben mir nicht geholfen. Dann habe ich das Fachkurhaus Seeblick kennengelrnt: Dort habe ich abgenommen, ich fühlte mich sehr vital, hätte Bäume ausreissen können, hatte schönere Haut, eine bessere Ausstrahlung und verspürte wieder mehr Motivation, mich zu bewegen. Ich bin nun zum 6. Mal hier, die Aufenthalte tun mir einfach gut und meinem Wunschgewicht komme ich auf eine gesunde Art und Weise immer näher.» ___________________________________ Mein Arzt war von den Resultaten begeistert! Walter Späni «Wegen etwas Übergewicht, meinem erhöhten Blutdruck und den Cholesterinwerten bin ich in den Seeblick gekommen. Ich habe 6 kg abgenommen, das ist doch phantastisch! Meine Blutwerte haben sich verbessert, mein Herzspezialist zu Hause war begeistert. Cholesterinwert auf Normmass, Blutdruck weiter unten und eben das Gewicht so weit reduziert. Meine Frau und ich kommen immer wieder hierher.»

Sie ationen finden rm fo In re te Wei en.ch blick-berling  www.see

auf:

Spezial-Angebot Die siebentägige Intensiv-Vitalkur- und Kurswoche oder ein mehrwöchiger Kuraufenthalt im spezialisierten Fachkurhaus Seeblick ist der Anfang zu einer ausgezeichneten Gesundheit. Spezialpreis ab Fr. 995.- (im DZ) statt Fr. 1‘235.- inkl. Verpflegung, Kurse, Kursunterlagen, Benutzung von Whirlpool, Tepidarium usw. (Sauerstofftherapie & andere verschiedene Therapien, Massagen im Haus).

Übergewicht, Cholesterin, Bluthochdruck, Diabetes, Stress?

Buchen Sie jetzt Ihre Vitalkur- und Kurswoche.

Das Fachkurhaus ist auch im 2010 jede Woche offen. (Ausnahme: 11.-17.12.2010)

Nächstmögliche Wochen: □ Samstag, 13.02. - 19.02.10 □ Samstag, 20.02. - 26.02.10 □ Samstag, 27.02. - 05.03.10 □ Samstag, 06.03. - 12.03.10 □ Samstag, 13.03. - 19.03.10 □ Samstag, 20.03. - 26.03.10 □ Mein Wunschtermin ___________ □ senden Sie mir Ihre kostenlosen, unverbindlichen Unterlagen und Referenzbeispiele zu. Name, Vorname ________________ Adresse ______________________ Telefon _______________________ eMail ________________________ Fachkurhaus Seeblick | 8267 Berlingen Tel. 052 762 00 70 oder 071 666 83 40 www.seeblick-berlingen.ch


18 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL Ly Leap Choeun präsentiert in seinem Restaurant sein Lieblingsgericht: Ente.

Indisch mit Netra Prasad Gaire Frisch gestartet: Chefkoch Netra Gaire, Besitzer Narinder Singh (v.l.).

Ganz Indien auf dem Teller

Der 50-jährige Narinder Singh, der aus dem nordindischen Punjab stammt und 32 Jahre in Deutschland lebte, ist ein erfahrener Gastronom und seit dem 1. Januar 2010 Besitzer des indischen Restaurants im Hotel Langenthal in der gleichnamigen Berner Gemeinde. Dort kann er auf bewährte Kräfte zählen: Chefkoch Netra Prasad Gaire und Hilfskoch Suraish Patail India, beide aus Neu-Delhi, kochen seit zwei Jahren in Langenthal. Im Restaurant erinnern Bilder vom Goldenen Tempel in Amritsar und Darstellungen aus dem Hinduismus an Indien. Gaire betont: «Bei uns stehen 60 verschiedene Gerichte zur Auswahl. Diese umfassen indische Spezialitäten aus fast allen Ecken unseres Landes.» Schwerpunkt bildet die nord-

indische Küche. Am beliebtesten seien Huhn mit Curry oder Mango, Butter-Poulet oder CTM. Das Kürzel steht für Chicken Tikka Masala, ein Currygericht aus gegrillten und marinierten Pouletfleischstückchen an einer rassigen Tomatensauce. Der Chefkoch wohnt seit zwei Jahren in Langenthal – beruflich bedingt getrennt von seiner Frau und den drei Kindern, die in der indischen Hauptstadt leben. «Einmal pro Jahr besuche ich meine Familie», sagt Gaire. Man merkt ihm an, dass sein Restaurant so etwas wie seine Ersatzfamilie ist. Restaurant: Hotel Restaurant Langenthal BE, Tel. 062 923 31 85, www.hotellangenthal.com. Gastgeber: Besitzer Narinder Singh (50) und Chefkoch Netra Prasad Gaire (38).

Was macht Ihre Küche speziell? Oft besteht die indische Küche aus Huhn und Lamm. Wir bieten zusätzlich gegrillten Fisch und Lammhackfleisch an. Das grillieren wir im Tandoori-Lehmofen. Rindfleisch gibt es bei uns nicht, weil die Kuh als heilig gilt. Was lieben Sie an Ihrer Küche? Tandoori-Grillspezialitäten, Joghurt-Marinaden, Cashewnüsse und Masala mit den verschiedenen Gewürzen. Was gefällt Ihnen nicht? Ich mag keinen Reis und ziehe Naan, das indische Fladenbrot, vor. Was gehört immer dazu? Basmati-Reis und Naan fehlen nie. Zur Vorspeise werden üblicherweise eine Tamarindenund eine Minzsauce gereicht. Dazu kommt die Würzmarmelade Mango Chutney und die Cracker Papadam. Das Essen aus dem Süden wie von der Stadt Madras ist sehr scharf.

Mit einer

Das chinesische Restaurant Golden Lotus in der Flughafengemeinde Kloten ist mittags fast bis auf den letzten Platz besetzt. Inhaber Ly Leap Choeun sagt bloss: «Heute ist der Publikumsaufmarsch bescheiden. Normalerweise haben wir viel mehr Gäste.» Der Patron hat das Lokal, einst eine Filiale von Suang Long, nach


MENSCHEN RESTAURANTS

| 19

Chinesisch mit Ly Leap Choeun Was macht Ihre Küche speziell? Unsere Hauptküche besteht aus chinesisch-kantonesischen Speisen. Wir haben aber auch Gerichte im Peking- und Sezchuan-Stil sowie panasiatische Speisen. Als Hausspezialität gilt unsere heisse Platte Sizzling Satay mit Poulet, Rindfleisch und Saucen. Wir haben 365 Tage im Jahr geöffnet und bieten Buffet und A-la-carte-Gerichte an. Was lieben Sie an Ihrer Küche? Zu meinen Lieblingsgerichten gehört Ente an einer leicht süsslichen Pflaumensauce. Dazu trinke ich am liebsten Grüntee. Was gefällt Ihnen nicht? Ich bevorzuge gut gewürzte Speisen. Alles, was mild ist, passt mir weniger. Und ich muss es zugeben: Ich esse nicht gerne Gemüse. Was gehört immer dazu? Reis. Dazu reichen wir Beilagen in verschiedenen Geschmacksstärken. Sezchuan ist tendenziell schärfer, kantonesisch milder.

Frühlingsrolle hat alles begonnen

seinen Bedürfnissen umgebaut. Heute ist es gleichzeitig Restaurant, Lounge und Bar – mit allerlei asiatischen Elementen. Das fängt beim Personal an – auf der Lohnliste stehen Menschen aus Nepal, Thailand, China, Tibet und Sri Lanka. Und es hört bei den Einrichtungen mit Orchideen, Wandgemälden und Verzierungen auf.

Ly Leap Choeun ist als Chinese in Kambodscha geboren und musste vor dem Pol-Pot-Regime flüchten. Am 5. August 1980 kam er dank Caritas via Thailand mittellos in die Schweiz. Mit seinen drei Brüdern hat er angefangen, Frühlingsrollen zu einem Franken pro Stück zu verkaufen. Heute gehören ihm sieben asiatische Restaurants.

Inzwischen ist der zweifache Familienvater Chef von 80 Angestellten. «Ich arbeite sieben Tage pro Woche und schlafe im Schnitt vier bis fünf Stunden», räumt der Workaholic ein. In seinem Leben spielt die Zahl sieben eine besondere Rolle: Der Staatenlose spricht sieben Sprachen. Er ist das jüngste von sieben

Kindern. Sein Restaurant hat sieben Tage pro Woche geöffnet. Der Kreis schliesst sich: Seine Kunden würden am liebsten süss-sauer essen, gemischte Vorspeisen und – noch immer – Frühlingsrollen. Restaurant: Golden Lotus Kloten ZH, Tel. 044 803 08 08, www.goldenlotus.ch. Gastgeber/Besitzer: Ly Leap Choeun (42).


20 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL

Erleuchtung im Appenzell

Eines der Importgüter aus Fernost ist die Zen-Philosophie. Der Schweizer Zen-Meister Marcel Geisser meditiert in Wolfhalden.

E

in leiser Gong erklingt. ZenMeister Marcel Geisser (58) erklärt die Meditation für beendet. Nach einer halben Stunde schweigendem Sitzen strecken und schütteln die 18 Frauen und Männer die Beine. In einem dreitägigen Kurs werden sie im Meditationszimmer des Hauses Tao, eines knarrenden, 200-jährigen Riegelbaus im tief verschneiten Appenzellerland, in die Zen-Praxis eingeführt. Für viele ist Zen irgendetwas, das mit Teezeremonie, Bogenschiessen und asiatischen Blumengestecken zu tun hat. «Zen ist die lebendige Erfahrung der Erweckung Buddhas», erklärt das Internet. Was meint der ZenMeister dazu? Marcel Geisser lacht. Der Versuch, seine Philosophie in wenige Worte zu fassen, belustigt den Ostschweizer. Er findet aber eine schlichte Definition: «Übersetzt man den ursprünglichen indischen Begriff ‹Dhyana›, heisst Zen Meditation. Genauer: das Versinken in Meditation.» Marcel Geisser sitzt in Jeans und Faserpelz beim Kaffee. Wer sich unter einem Zen-Meister einen vergeistigten Esoteriker vorstellt, wird überrascht. Geissers Natürlichkeit ist geradezu erfrischend. Nachdem er eine Besucherin am Bahnhof abgeholt und sich dazu mit seinem Kleinwagen durch den Schnee gekämpft hat, telefoniert er kurz mit dem Handy,

klagt ein bisschen über den Winter und gesteht, dass er den Sommer viel lieber mag. Er lacht und scherzt. Zen-Meister wie Geisser gibt es etwa fünf in der Schweiz, solche, die in der Traditionslinie des buddhistischen Zen wirken. Seine Befugnis zur Lehrtätigkeit erhielt Geisser 1994 vom vietnamesischen Zen-Meister Thich Nhat Hanh persönlich, was in weltlichen Dimensionen ungefähr einem Ritterschlag der englischen Königin entspricht. «Thich Nhat Hanh kommt in der buddhistischen Welt gleich nach dem Dalai Lama», sagt Geisser. Und dieser Zen-Meister erachtete Geisser nach 26 Jahren Zen-Praxis für reif und des Zen-Lehrertitels würdig.

Die Einsicht, dass alles im Leben vernetzt ist

Nach dem Sinn von Zen gefragt, setzt Geisser mehrere Male an. Er ist sich bewusst, dass es zahlreiche Auffassungen von Zen gibt. «Das Ziel ist es, die Frage nach unserer Bedeutung hier auf der Erde zu beantworten», sagt er. «Es ist die Einsicht, dass alles im Leben der Veränderung unterworfen und alles miteinander vernetzt ist.» Zen sei untrennbar mit dem Buddhismus verbunden, und der Buddhist wisse: Wer seine egozentrische Lebenshaltung ablegt, macht die Welt besser und erntet Weisheit und Liebe. Geissers Ausfüh-


MENSCHEN ZEN-MEISTER

| 21

schlichte Zimmer reihen sich aneinander, es gibt Etagenbäder und eine einfache Küche. Geisser schert sich herzlich wenig um die asiatische Folklore, die bei uns zelebriert wird. Den «Rakusu», das feierlich anmutende Gewand, trägt er seinen Besuchern zuliebe. Er lebt nicht zölibatär, und ob er nun Zen-Priester oder Zen-Lehrer genannt wird, ist ihm einerlei. Es geht ihm um die Essenz des Zen, um den Weg zu Liebe und Weisheit. Um die Erleuchtung. Mit der Suche danach hat Geisser Jahrzehnte seines Lebens zugebracht. Ein einziges Wort hat genügt, um den katholischen St. Galler Jungen auf den Weg zu schicken. «Mit 16 stiess ich auf den Begriff Meditation», erzählt er, «und niemand konnte mir sagen, was das ist.»

Zen-Philosophie westlichen Bedürfnissen anpassen

Marcel Geisser 1992 mit dem grossen Thich Nhat Hanh auf der Karlsbrücke in Prag.

«Zen kann den Menschen mit dem Leben versöhnen.»

Ein Zen-Zentrum ist keine Wellnessoase, Bescheidenheit ist angesagt.

rungen enden in einem praktischen Beispiel: Die Bankenkrise hätte es nicht gegeben, würden sich Banker in Zen üben. Denn viel mehr als Raffgier mache Teilen den Menschen glücklich. «Das hat die Wissenschaft längst belegt.» Ja, es gehe auch ums Glücklichsein – zumal es sich auf das Umfeld auswirke. «Jedes Wesen, ob Mensch oder Tier, will glücklich sein», sagt Geisser. Aber er sagt auch: «Die Wohlfühlthematik ist im Zen relativ klein geschrieben.» Will heissen: Ein Zen-Zentrum hat nichts mit einer Wellnessoase gemeinsam – vielmehr ist Bescheidenheit angesagt. Das Haus Tao illustriert, was damit gemeint ist. Saubere, aber sehr

Der Junge kaufte sich das einzige Buch zum Thema, das er 1968 finden konnte, und wurde erst richtig neugierig. Es folgten ein meditativer Winter in der Alphütte seines Onkels im Alpsteingebirge und Aufenthalte in Indien an der Schule des Dalai Lama, in Korea und Japan. In Deutschland liess er sich zum Psychologen ausbilden. Weiter gings nach Massachusetts (USA) «go sitze», wieder in die Schweiz und nach Asien. Seit 1990 lebt Geisser von seiner Tätigkeit als Zen-Lehrer und Lebensberater. «Das zu werden, war ein innerer Ruf», sagt er, «etwas, das in mir angelegt war. Mein Karma.» Solche Ausdrücke benützt der Ostschweizer selten. Er will die Zen-Philosophie für westliche Bedürfnisse aufbereiten. Als einer der wenigen Zen-Lehrer der Schweiz pflege er den Dialog mit anderen Religionen, sagt er. So ist er auch über das Minarettverbot nicht nur unglücklich: «Es hat längst fällige Gespräche ausgelöst.»


22 |

MENSCHEN ZEN-MEISTER

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL Aufklärung ist Geisser wichtig. «Oft muss ich in Kursen zuerst die ganze ZenGeschichte entrümpeln, bis nur noch ihre 2600 Jahre alte buddhistische Essenz übrigbleibt.» Denn inzwischen sind Auslegungen aus Indien, Japan und anderen Ländern hier angekommen und werden mit asiatischem Lifestyle vermischt. «Räucherstäbchen und Buddhafiguren allein führen aber nicht zur Erleuchtung», sagt Geisser schmunzelnd. Auch er bekommt das wachsende Interesse am Buddhismus zu spüren, seine Kurse sind immer häufiger ausgebucht. Oft kommen gestresste Berufsleute mit dem Wunsch nach Entspannung, Mütter, die nach ein paar geräuscharmen Tagen lechzen, sowie Menschen auf Sinnsuche. Und oft Ärzte und anderes Spitalperso-

An Geissers ZenKursen nehmen Mütter wie gestresste Manager oder Menschen auf Sinnsuche teil.

Das Haus Tao: Ein 200-jähriger Riegelbau im Appenzell.

Anzeige

Crème Cornet und Kaffee diese Woche

3.50

nal, das hier Erkenntnisse für den Umgang mit psychisch Kranken gewinnt. Was sie alle in den Alltag mitnehmen, sei Gelassenheit, die Fähigkeit, im Hier und Jetzt zu leben statt in Träumen, sagt Geisser. «Zen kann den Menschen mit dem Leben versöhnen.» Noch weiss Geisser nicht, wer sein Werk, die Gemeinschaft des Hauses Tao, weiterführen wird.

Die Zeit wird Kandidaten bringen, ist er überzeugt. «Denn das Leben entfaltet sich fortwährend», sagt er lächelnd, bevor er in den Winter hinausstapft. Text Yvette Hettinger Bilder Renate Wernli

Mehr Infos: www.haustao.ch Buchtipp: Marcel Geisser: «Die Buddhas der Zukunft — ein authentischer Buddhismus für den Westen», Fr. 32.—.

Die Wege des Zen: Von Kyudo bis Kung-Fu

Angebotsdauer 9.2. – 15.2.2010, solange Vorrat.

Hier isst die ganze Schweiz gern. Und günstig.

Meditation — die Kernübung des Zen — kann auf verschiedene Arten ausgeführt werden. Neben Sitz- und Gehmeditation gibt es auch Aktivitäten, die als gangbare Zen-Wege gelten, zum Beispiel: ➔ Kyudo: Der Weg des Bogenschiessens. ➔ Chado: der Teeweg. ➔ Ikebana: der Blumenweg. ➔ Kendo: der Schwertweg. ➔ Shodo: der Weg der Tuschmalerei (Kalligrafie). ➔ Die Zen-Gärten, wie sie hier im Trend sind, sind ein Beispiel dafür, wie sich die chinesische Kultur in Japan durchgesetzt hat, bevor sie in den Westen gelangte.

➔ Unter Modeerscheinungen einzuordnen sind Interpretationen wie «Zen als Kunst des Projektmanagements» oder «Zen als Musikstil», wie Zen-Funk. Sie widersprechen der Zen-Lehre nicht, solange sie den buddhistischen Grundsatz der Gewaltlosigkeit erfüllen. Ein weiteres Zen-Prinzip ist das Handeln ohne Absicht und ohne Egoismus. ➔ Ein eigenes Gebiet sind asiatische Kampfsportarten, einerseits der Shaolin-Mönche, anderseits der Samurai-Tradition. Nicht alle sind mit der Lehre des Buddha vereinbar.


Holland – Tulpenparadies Sie entdecken während 4, 5 oder 6 Tagen die Niederlande und begegnen der sympathischen, weltoffenen Bevölkerung. Die Metropolen Brüssel und Amsterdam bilden einen lebendigen Kontrast zu den weiten Blumenfeldern, den grünen Deichen und den kleinen Dörfern mit schilfbedeckten Landhäusern. Blumenliebhaber werden ob der Blumenbörse in Aalsmeer und dem Blumenpark Keukenhof ins Schwärmen geraten. 4 Tage HP ab Fr. *

635.-

Holland 4 und 5 Tage 1. Tag: Schweiz – Den Haag Reise via Brüssel nach Den Haag/ Kijkduin. 2. Tag: Fakultativ Aalsmeer – Amsterdam – Nordsee Besichtigung der grössten Blumenbörse der Welt in Aalsmeer. Aufenthalt in Amsterdam mit fak. Grachtenschifffahrt. Käserei und Holzschuhfabrikbesuch in Volendam. 3. Tag: Friesland – Abschlussdeich (Nur 5-Tages-Reise) Reise über den 30 km langen Abschlussdeich nach Friesland. Halt im «Venedig des Nordens», in Giethoorn. Romantische Bootsfahrt durch die Dorfkanäle mit Aussicht auf die strohgedeckten Bauernhäuschen und grünen Viehweiden. 4.Tag: Keukenhof – Delft – Rotterdam Spaziergang durch den berühmtesten Blumengarten der Welt, den Keukenhof, mit seinen farbenprächtigen Tulpenbeeten und Orchideenausstellungen. Schiffsrundfahrt im Hafen von Rotterdam. 5. Tag: Den Haag – Schweiz Rückreise via Deutschland.

4-Tages-Reise Fr. 26.03. – Mo. 29.03.* Fr. 02.04. – Mo. 05.04. Do. 08.04.– So. 11.04. Do. 15.04.– So. 18.04. Do. 22.04.– So. 25.04. Do. 29.04.– So. 02.05. So. 02.05.– Mi. 05.05. Do. 06.05.– So. 09.05. So. 09.05.– Mi. 12.05. Do. 13.05.– So. 16.05. Fr. 21.05. – Mo. 24.05.* 5-Tages-Reise So. 28.03.– Do. 01.04.* Di. 06.04. – Sa. 10.04. So. 18.04.– Do. 22.04. Mo. 26.04. – Fr. 30.04. Sa. 08.05.– Mi. 12.05. So. 16.05.– Do. 20.05.

Do. 01.04.– Mo. 05.04. So. 11.04.– Do. 15.04. So. 25.04.– Do. 29.04. So. 02.05.– Do. 06.05. Mi. 12.05.– So. 16.05. Mo. 24.05. – Fr. 28.05.*

Preis pro Person 4 Tage HP * Spartermine 4 Tage EZ-Zuschlag 4 Tage 5 Tage HP * Spartermine 5 Tage EZ-Zuschlag 5 Tage Fak. Ausflug Amsterdam Annullationsschutz Auftragspauschale p.P.

Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr.

695.– 635.– 165.– 895.– 795.– 215.– 60.– 20.– 15.–

Inbegriffen • Fahrt im 5-Stern-Bus • HP (Nachtessen, Frühstück) • Hafenrundfahrt Rotterdam • Eintritt Keukenhof • Reiseunterlagen • Erfahrener Chauffeur/Reiseleiter

Holland – Brüssel – Deltaplan 1. Tag: Schweiz – Brüssel Via Basel nach Brüssel. 2. Tag: Brüssel – Deltaplan – Den Haag Stadtrundfahrt in Brüssel. Am Nachmittag geht es zum mächtigen Sturmflugwehr Oosterschelde an der Nordsee. 3. Tag: Fakultativ Aalsmeer – Amsterdam – Nordsee Besichtigung der grössten Blumenbörse der Welt in Aalsmeer. Aufenthalt in Amsterdam mit fak. Grachtenschifffahrt. Käserei- und Holzschuhfabrikbesuch in Volendam. 4. Tag: Friesland – Abschlussdeich Reise über den 30 km langen Abschlussdeich nach Friesland. Halt im «Venedig des Nordens», in Giethoorn. Romantische Bootsfahrt durch die Dorfkanäle mit Aussicht auf die strohgedeckten Bauernhäuschen und grünen Viehweiden. 5.Tag: Keukenhof – Delft – Rotterdam Spaziergang durch den berühmtesten Blumengarten der Welt, den Keukenhof, mit seinen farbenprächtigen

(33 bequeme Ledersitze, 3-er Bestuhlung, grosszügiger Sitzabstand). P,

Verlangen Sie unsere Kataloge oder buchen Sie online unter www.eurobus.ch Aargau 056 461 63 63 Aargau 061 056 461 Basel 71163 556377 Basel

061 711 55 77

Bern 031 996 13 13 Bern 044 031 996 1312 Zürich 4441312 Zürich 044 444 12 12

945.-

Tulpenbeeten. Schiffsrundfahrt Hafen von Rotterdam. 6. Tag: Den Haag – Schweiz Rückreise via Deutschland.

im

Reisedaten Di. 06.04. – So. 11.04. Mo. 12.04. – Sa. 17.04. So. 18.04. – Fr. 23.04. Sa. 24.04. – Do. 29.04. Sa. 01.05. – Do. 06.05. Fr. 07.05. – Mi. 12.05. Mo. 17.05. – Sa. 22.05.* Preis pro Person 6 Tage HP * Spartermin Einzelzimmerzuschlag Fak. Ausflug Amsterdam Annullationsschutz Auftragspauschale p.P.

Fr. 1045.– Fr. 945.– Fr. 255.– Fr. 60.– Fr. 20.– Fr. 15.–

Inbegriffen • Fahrt im 5-Stern-Bus • HP (Nachtessen, Frühstück) • Hafenrundfahrt Rotterdam • Eintritt Keukenhof • Stadtrundfahrt Brüssel • Reiseunterlagen • Erfahrener Chauffeur/Reiseleiter

Sie logieren bei allen Reisen im ****Hotel Atlantic, welches in Den Haag/Kijkduin an herrlicher Lage, umgeben von Dünen, direkt am Meer steht. Die grosszügigen Zimmer bieten allen Komfort und sind mit Bad oder Dusche/WC, Sat-TV, Safe, Kühlschrank und Balkon ausgestattet.

Alle Reisen im 5-Stern-Bus

Einsteigeorte Aarau, Arbon P , Basel, Bern, Sursee, Luzern, Olten, Ruswil St. Gallen, Windisch P , Winterthur, Zürich P

6 Tage HP ab Fr. *

Ostschweiz 071 446 14 44 Ostschweiz 071 446 14 44 Zentralschweiz 041 496 96 66 Zentralschweiz 041 496 96 66


24 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL

Wo sich Ost und West treffen

Kulinarische und medizinische Anlaufstellen, Veranstaltungshinweise und viel Kultur — die Internetplattform Asianet.ch bringt uns Asien näher und verbindet die Asiaten in der Schweiz miteinander.

E

rstaunlich, wie viele Akupunkturpraxen es in der Schweiz gibt: 498 listet die Internetsite Asianet.ch in der Rubrik TCM (Traditionelle chinesische Medizin) auf. Dazu Adressen von 370 asiatischen Restaurants von Grosshöchstetten im Kanton Bern bis Breganzona im Tessin. Auch Neues von der ersten Miss Asia Schweiz gibt es zu lesen sowie Details über das Neujahrsfest am 20. Februar im Grand Casino Montreux. Wer sucht, findet einen vietnamesischen Coiffeur in Liebefeld BE, Karaoke in Olten SO oder Asien-Kleider in Dietikon ZH, die ein Geschäftsmann mit Bündner Namen anbietet. Asianet.ch ist Sammelsurium und Fundgrube; und die erste und bisher einzige Plattform für Schweizer, die sich für Asiatisches interessieren, und für Asiaten, die in der Schweiz leben. Väter der Website sind Kheng Ty Un (36), Chi Kien Linh (37) und der Weltmeister und Olympiasieger am Pauschenpferd Donghua Li (42). «Wir möchten Schweizer und Asiaten einander näherbringen», sagt Geschäftsführer Kheng Ty Un.

Politische Themen werden grundsätzlich gemieden

Asianet existiert seit gut zwei Jahren, hat 300 Mitglieder und täglich Tausende von Klicks. «Besonders oft werden die Fotos von der Miss-Asia-Wahl aufgerufen», sagt Olympionike Li, «so schöne Bilder sieht jeder gern.» Miss Asia wurde übrigens Chanrada Thali Burri (17). Sie hat thailändische Wur-

zeln und wohnt in Thun BE. «Das war der erste grosse Event, den wir organisierten», sagt Chi Kien Linh. Weitere sollen folgen und den Bekanntheitsgrad steigern sowie Werbeeinnahmen generieren. «Wir sind noch immer in der Aufbauphase und arbeiten nebenamtlich», sagt Geschäftsführer Un. Er ist Gastronom, Linh Ingenieur und Donghua Li Sportpromoter und Unternehmer. Im Mittelpunkt von GästeEvents standen unter anderem der ehemalige Zürcher Stadtpräsident Thomas Wagner, leidenschaftlicher Förderer der Partnerschaft zwischen Zürich und der chinesischen Stadt Kunming, sowie der chinesische Botschafter in der Schweiz. Asianet sieht sich jedoch ausdrücklich als Plattform für Menschen aus allen asiatischen Nationen. Egal, auf welcher politischen Bühne sie ihr Heu haben. «Das ist auch für uns eine Gratwanderung», sagt Donghua Li. «Wir wollen niemanden vor den Kopf stossen oder ausschliessen. Grundsätzlich vermeiden wir alles Politische und konzentrieren uns auf Kulturelles und unsere Gemeinsamkeiten.» Der asiatische Raum umfasst ein Gebiet, das am Ural in Russland anfängt und sich bis nach Japan erstreckt. Von der Beringstrasse im Norden reicht er bis zum indonesischen Archipel im Süden. Asien ist der grösste Kontinent und Heimat für vier Milliarden Menschen, also etwa 60 Prozent der Weltbevölkerung. Ein Mongole hat mit einem Tamilen etwa so

viel gemeinsam wie ein Schwede mit einem Sizilianer. Donghua Li, Chi Kien Linh und Kheng Ty Un haben den Schweizer Pass und sprechen miteinander Deutsch. «Uns bleibt nichts anderes übrig», sagt Geschäftsführer Un. «Wir stammen aus verschiedenen Regionen und verstehen die Dialekte der anderen nicht.»

Hilfsbereite Asiaten und korrekte Schweizer

Un ist aus dem Südosten und spricht Teo-Chew. Seine Grosseltern flüchteten vor dem Chinesisch-Japanischen Krieg nach Kambodscha. Und er flüchtete als Kind mit den Eltern vor dem Pol-PotRegime nach Thailand und kam 1981 durch das Rote Kreuz in die Schweiz. Kheng Ty Un kann sich zwar mit 47 Millionen Menschen in Teo-Chew unterhalten, nicht aber mit seinen Partnern. Die Familie von Chi Kien Linh gehört zu den 20 Prozent Chinesen, die in Nordvietnam leben, und spricht Kantonesisch, das vor allem in Hongkong verbreitet ist. Dorthin flüchteten seine Eltern während des Vietnamkriegs. 1979 als Siebenjähriger kam Chi Kien Linh in die Schweiz. Für Donghua Li ist Deutsch bereits die zweite Fremdsprache. «Als Erste musste ich Mandarin lernen, als ich mit 16 Jahren ins Chinesische Kunstturn-Nationalkader nach Peking kam. In meiner Heimatstadt Chengdu spricht man Sichuan-Dialekt. Das verstehen etwa 100 Millionen Menschen.»

Asianet-Gründerväter: Donghua Li (Mitte), Chi Kien Linh (rechts) und Kheng Ty Un.

Sprachbarrieren sind zwangsläufig eine Quelle für Missverständnisse. Unter Asiaten einerseits und erst recht zwischen Asiaten und Europäern. «Ich empfand am Anfang die Schweizer als verschlossen und stur», sagt Donghua Li. Kheng Ty Un findet, Asiaten seien hilfsbereiter. Dafür könnten sie sich eine Scheibe von der Schweizer Korrektheit und Pünktlichkeit abschneiden. Eigen-


MENSCHEN ASIANET

| 25

Andere Länder, andere Fettnäpfchen In Asien gelten andere Umgangsformen, besonders im Geschäftsleben. Experten empfehlen darum, trotz Termindrucks auf keinen Fall zu hetzen, wenn Inder zu spät zum Meeting erscheinen, und zuerst über die Familie zu plaudern. Tipp: Tee trinken und zuhören. Japaner oder Koreaner beantworten oft Fragen nicht. Der Grund: Sie wissen die Antwort nicht oder sind nicht befugt, eine verbindliche Auskunft zu geben. Besser: später nochmals fragen — oder bei jemand anderem. Chinesen sprechen oft schlecht Englisch. Es schafft Vertrauen, den Geschäftspartner direkt anzusprechen und sich nicht nur via Übersetzer zu verständigen. Asiaten mögen ein direktes Nein generell nicht. Drängen Westler zu sehr, bekommen sie zwar ein Ja zu hören, anschliessend aber Pfusch geliefert, weil der Wunsch zum Beispiel technisch nicht umsetzbar ist.

Gerne gesehen in Asien:

➔ Kredit- oder Visitenkarte mit beiden Händen überreichen. Nur die Daumen bleiben dabei oben. ➔ Einladungen annehmen, mitlachen, auch wenn man kein Wort versteht — und Gläser in einem Zug leer trinken.

Schlecht kommt in Asien an:

➔ Körperkontakt. Schon Händeschütteln kostet Asiaten Überwindung und wird nur dem westlichen Gast zuliebe gemacht. ➔ Am Tisch die Nase schnäuzen. Rülpsen, schmatzen und auf den Boden spucken ist indes in Ordnung. ➔ Eine Uhr schenken. Sie gilt in China als Symbol für ein kurzes Leben. Whiskey und Wein dagegen sind sehr willkommen. ➔ Blumen als Gastgeschenk. Blumen sind Ausdruck von Trauer. Ebenso weisses Geschenkpapier. Ideal: rot.

\(^_^)/ — Asiaten jubeln anders

schaften, die er sehr schätze. Einig sind sie sich, dass sowohl Chinesen als auch Schweizer sehr fleissig sind. Mit Verve arbeiten die Asianet-Gründer denn auch an ihrem neusten Projekt, dem chinesischen Neujahrsfest am 14. Februar. Mit Euphorie erzählen sie von den geplanten Drachen- und Löwentänzen, der Kung-Fu-Show und dem Auftritt von Donghua Li am Pauschenpferd, von den Kos-

tümen, dem Essen und der Musik. Nur etwas wird fehlen, wofür sich Chinesen und Schweizer gleichermassen begeistern: Feuerwerk. «Das ist verboten», bedauert Un, «dafür werden die Drachentänzer umso lauter sein.» Und für den Raketenzauber bleibt ja immer noch der 1. August. Text Ruth Brüderlin Bild René Ruis www.asianet.ch

Westler empfinden asiatische Gesichter oft als emotionslos und undurchsichtig. Forscher der Universität Glasgow in Schottland fanden nun heraus, dass auch Asiaten Mühe haben, unsere Mimik zu deuten. Der Grund: Asiaten konzentrieren sich auf die Augen. Der Mundpartie messen sie kaum Bedeutung zu. Es fällt ihnen daher schwer, Freude, Angst oder Ekel in unseren Gesichtern zu lesen. Dies zeigt sich auch in den Emoticons, die in E-Mails oder SMS benutzt werden:

Lächeln

Begeisterung

Gelangweilt

Westen: Asien:

Traurig/ernst Westen: Asien:

:-D \(^_^)/ (hurra!) :-( (;_;) (weinen)

Westen: Asien:

Skeptisch Westen: Asien:

Verwirrt

Westen: Asien:

Betrunken Westen: Asien: Westen: Asien:

:-) oder ;-))) ^-^ (Männer), ^.^ (Frauen) ':-/ (ó_O) ‹:-/ (@_@) #*) (+_o) I -) (—.—)

Quelle: Benimm-Experten für Asien und diverse Geschäftsleute, die häufig in Asien zu tun haben.


26 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL

Kishore Mahbubani, ein bekannter Hedgefondsmanager hat kürzlich gewarnt, die chinesische Wirtschaft sei eine gigantische Blase. China sei wie Dubai, nur tausendmal gefährlicher. Ist das einmal mehr westliche Arroganz?

Das ist vor allem Unsinn. Dubai hat sehr viele Schulden, China hingegen hat Devisenreserven in Höhe von über 2000 Milliarden Dollar. Die chinesische Wirtschaft weist seit 30 Jahren das weltweit schnellste Wachstum auf. Und trotzdem kommt alle paar Jahre ein Schlaumeier daher und behauptet, dass das so nicht weitergehen könne. China wächst fröhlich weiter. Woher nimmt es diese Power?

Die asiatischen Länder und vor allem China haben vom Westen gelernt. Sie setzen heute auf Marktwirtschaft, auf moderne Wissenschaft und Technologie, auf Pragmatismus, auf Frieden, auf Rechtssicherheit und auf Bildung. Schauen Sie sich die Statistiken an: 1990 hatten nur zehn Prozent der Chinesen einen Hochschulabschluss, heute sind es 23 Prozent. Das ist eine gewaltige Entwicklung. China hat sich fundamental verändert. Im Gegensatz zum Westen kann die chinesische Regierung rasch entscheiden und umsetzen. Ist das Ihr Erfolgsgeheimnis?

Auf jeden Fall. Das hat gerade die Krise gezeigt. China hat wie die

«Asiens Comeback ist eine Rückkehr zur Normalität»

Die chinesische Wirtschaft wächst und wächst, parallel dazu steigt der geopolitische Einfluss des Riesenreichs. Wird China bald die Welt regieren? Kishore Mahbubani, einer der brillantesten und provokantesten Intellektuellen Asiens, erklärt das spektakuläre Comeback Asiens — und warum es gut sein wird für die ganze Welt.

USA ein grosses Programm zur Stimulierung der Wirtschaft durchgeführt. Das chinesische Konjunkturprogramm hat der Wirtschaft genützt. Das amerikanische hingegen war ein Flop, es dient bloss politischen Einzelinteressen. In der Krise war deshalb die chinesische Regierung viel effizienter als die amerikanische. Ist das chinesische System dem westlichen gar überlegen?

Es ist nicht besser als das westliche, aber besser als das amerikanische. Man kann nicht alle Länder in einen Topf werfen. So macht Deutschland zurzeit – was die Wirtschaft betrifft – einen guten Job, Griechenland eher nicht. Hier im Westen hat der Streit zwischen China und Google hohe Wellen geschlagen. Wie beurteilen Sie das?

Ich habe meine Zweifel daran, dass nur die chinesische Regierung Internetbriefkästen zu knacken versucht. Um zu verhindern, dass sich Regierungen ins Internet einmischen, sollten wir eine internationale Konvention ins Leben

Kishore Mahbubani

Der Politikwissenschafter aus Singapur lehrt an der National University of Singapore, einer der führenden Universitäten Asiens. Zuvor war er im diplomatischen Dienst tätig, unter anderem als Botschafter Singapurs bei der Uno. Mahbubani ist Mitglied zahlreicher Think Tanks, darunter auch des International Institute of Strategic Studies in Washington. Mahbubani schreibt regelmässig für die britische «Financial Times». Sein neuestes Buch: «Die Rückkehr Asiens — Das Ende der westlichen Dominanz».

rufen, die alle Regierungen dieser Welt auf einen gemeinsamen Standard verpflichtet. Kann China es sich leisten, dass Google das Land verlässt?

Es wäre eine Katastrophe, wenn China das Internet abschalten würde. Nur werden sie das mit Sicherheit nicht tun. Im Gegenteil: Die chinesische Regierung ermuntert ihre Bürgerinnen und Bürger, das Internet zu nutzen. Nirgendwo auf der Welt gehen mehr Menschen online als in China. Und Mandarin ist im Begriff, Englisch als die meist benützte Sprache im Internet abzulösen. Zudem können geübte Internet-User die Sperren der Regierung relativ leicht überlisten. Wir sehen in diesem Streit mit Google vor allem ein Demokratiedefizit. Wieder ein westliches Vorurteil?

Nein, China ist keine Demokratie. Aber das bedeutet nicht, dass China eine geschlossene Gesellschaft wäre. 1980 hatte der durchschnittliche chinesische Bürger keinen Zugang zu westlichen Informationen. Heute kann er etwa 90 Prozent aller Informationen empfangen. Von 0 auf 90 ist ein aussergewöhnlicher Wandel. China hat ein sehr mutiges Experiment gewagt, im Gegensatz etwa zu


INTERVIEW DER ASIENKENNER

| 27

Nordkorea. Es hat die Bevölkerung mit dem konfrontiert, was auf dem Rest der Welt geschieht. Welche Bedeutung hat dies für den chinesischen Alltag?

Wenn ich nach China reise, kann ich dort in meinem Hotelzimmer jede Menge internationaler Nachrichten schauen: CNN, BBC, alles. Ich bin kürzlich in den USA gewesen, in Miami. Wenn ich dort in meinem Hotelzimmer ferngesehen habe, dann habe ich 24 Stunden lang alle Lokalnachrichten erhalten und praktisch nichts vom Rest der Welt mitbekommen. Deshalb würde ich die Behauptung wagen: Der durchschnittliche Chinese erfährt heute viel mehr über die Welt als der durchschnittliche Amerikaner. Die Amerikaner sind vom Rest der Welt abgeschnitten, nicht die Chinesen. Das Pro-Kopf-Einkommen ist noch um ein Vielfaches kleiner als bei uns. Trotzdem schaut die chinesische Bevölkerung viel optimistischer in die Zukunft als die westliche. Weshalb?

Warum sollten die Chinesen nicht optimistisch in die Zukunft blicken? Sie haben in den letzten Jahrzehnten eine rasante Zunahme des Wohlstands erlebt.

Jetzt will China die führende Hightechnation der Zukunft werden. Ist das vielleicht nicht ein bisschen zu optimistisch? Mahbubani: «Mandarin ist im Begriff, Englisch als die meist benützte Sprache im Internet abzulösen.»

Nein, Sie sind zu wenig gut informiert. China ist bereits


28 |

INTERVIEW DER ASIENKENNER

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL

heute führend im Bereich von Cleantech, etwa in Wind- und Solarenergie. Kürzlich hat China gar einen Astronauten ins All befördert und sicher wieder zurückgeholt. Das haben bisher nur drei Länder geschafft: die USA, Russland und China.

«China erlebte eine Explosion des Selbstbewusstseins.»

China hat die USA als grössten Umweltverschmutzer überholt. Kann es seine ökologischen Probleme überhaupt noch in den Griff bekommen?

Kishore Mahbubani, Professor an der National University of Singapore.

Sie arbeiten mit Hochdruck daran. Die Programme zur Wiederaufforstung der Wälder gelten inzwischen als vorbildlich. Der wirtschaftliche Erfolg von China erhöht auch sein geopolitisches Gewicht. Welches sind die Konsequenzen?

Das haben wir an der Klimakonferenz in Kopenhagen eindrücklich erlebt. Am Schluss sassen Vertreter der USA, von China, Indien, Brasilien und Südafrika zusammen. Kein Europäer war in dieser entscheidenden Phase dabei. Wie steht es eigentlich um das Image Chinas im übrigen Teil von Asien? Wird China bewundert oder gefürchtet?

Beides. Es gibt zweifellos viel Bewunderung für das, was China erreicht hat. Und es wird auch geschätzt, dass China seinen Wohlstand mit den Nachbarn teilt. Inwiefern?

China hat viele Freihandelsabkommen geschlossen, die auch anderen asiatischen Staaten nützen. Aber natürlich weckt die neue Macht auch Ängste. Deshalb befürworten wir Asiaten, dass die US-Truppen weiterhin in dieser Gegend stationiert bleiben. Auch weil Japan und China lange Todfeinde waren?

Angesichts der japanischen Gräueltaten im Zweiten Weltkrieg ist das Verhältnis der beiden erstaunlich gut. Es sollte möglich sein, dass sich die Beziehungen zwischen Japan und China ähnlich entwickeln wie zwischen Deutschland und Frankreich oder Grossbritannien. Ich gebe zu: In dieser Beziehung hat Europa Asien einiges voraus. China kauft Land und Rohstoffe in Afrika. Werden die Chinesen die Kolonialisten des 21. Jahrhunderts?

Diese Frage können die Afrikaner am besten beantworten. Der weisse Mann sieht sich als Retter des dunklen Kontinents. Die Afrikaner teilen diese Sicht nicht. Für sie ist der Einfluss des Westens sehr viel negativer. Sie sind froh, dass nun auch China als Investor auftritt. Jetzt haben sie eine Alternative, sie profitieren von diesem Wettbewerb. Zudem haben vor allem die Europäer Afrika mehr oder weniger aufgegeben. Die Chinesen nicht, sie glauben nach wie vor an diesen Kontinent. Als neue Supermacht muss China aber mehr Verantwortung für den Planeten übernehmen.

Auf jeden Fall, und China tut dies auch. Seit dem Fall der Berliner Mauer haben die USA und Europa

die multilaterale Weltordnung bestimmt, eine friedliche und liberale Ordnung. China und Indien sind die grössten Nutzniesser dieser Ordnung, deshalb müssen sie mehr Verantwortung tragen. Führt das nicht zwangsläufig zu Spannungen mit den USA, im schlimmsten Fall sogar zu einem dritten Weltkrieg?

Nein, ich bin sehr optimistisch, dass es diesen Krieg nie geben wird. Gerade Asien hat ausserordentlich vom Frieden profitiert, und die Asiaten wissen: Wir haben die besten 200 Jahre unserer Geschichte erlebt. Das Dümmste, was wir tun könnten, ist einen Krieg vom Zaun zu reissen.

Zu Beginn dieses Interviews haben wir von der Möglichkeit einer chinesischen Blase gesprochen. Es gibt im Westen aber auch andere Einschätzungen. Der Ökonom und Nobelpreisträger Robert Fogel etwa sagt, dass Chinas Wirtschaft schon 2040 doppelt so gross sein wird wie die amerikanische. Wie realistisch ist das?

Wenn man die gesamte Volkswirtschaft betrachtet, dann wird China die USA vor 2027 überholen. Das prophezeit zumindest die Investmentbank Goldman Sachs.

Vergessen Sie nicht: China hat viermal mehr Einwohner als die USA. Wenn das Pro-Kopf-Einkommen der Chinesen bloss einen Viertel des amerikanischen übersteigt, ist das Bruttoinlandprodukt bereits grösser. Das ist heute bei vielen asiatischen Ländern der Fall. Warum also sollte dies China nicht schaffen? In Asien hat es eine Entwicklung gegeben, die ich als «Explosion des Selbstbewusstseins» bezeichne. Die Asiaten glauben heute daran, mit dem Westen mithalten zu können. Nur mithalten? China war bis zur industriellen Revolution die höchst entwickelte Zivilisation der Erde.

Das stimmt, deshalb kann man die letzten 200 Jahre auch als eine Verirrung der menschlichen Geschichte bezeichnen, die jetzt zu Ende geht. Das Comeback Asiens ist in gewisser Hinsicht auch eine Rückkehr zur Normalität.

Interview Philipp Löpfe Bilder Maurice Weiss/Ostkreuz

www.migrosmagazin.ch Wird China die Wirtschaftsmacht Nummer eins? Ihre Meinung und die Wachstumszahlen Chinas.


www.IDEENTITAET.ch

• 280 Überraschungspakete zum Thema «Winter» zu gewinnen. • Zusätzlich verlosen wir 5 Nidecker-Snowboards im Milchdesign.

WETTBEWERB 5 Snowboards im Milchdesign und 280 Überraschungspakete zu gewinnen!

Teilnahme via Postkarte oder www.swissmilk.ch Coupon auf Postkarte kleben und an Schweizer Milchproduzenten SMP, Stichwort «Winter», Postfach, 3024 Bern senden oder unter www.swissmilk.ch mitmachen. Teilnahme via SMS an 939 Senden Sie eine SMS (CHF 0.20/SMS) mit Code «Milk27», «Ihrem Namen», «Ihrer Adresse» und «Ihrem Jahrgang» an die Nr. 939 (Bsp. Milk27 Petra Muster Mustergasse 4 8001 Zürich 1990). Hals- und Beinbruch!

Vorname Strasse E-Mail

Absender:

Frau

Herr

Leben Kinder in Ihrem Haushalt?

Ja

Nein

Name PLZ/Ort Geburtsdatum

Telefon tagsüber

Wettbewerbsbedingung: Einsendeschluss ist der 28. Februar 2010. Teilnahmeberechtigt ist jede Person mit Schweizer Wohnsitz. Mitarbeiter/Innen der Schweizer Milchproduzenten SMP sind vom Wettbewerb ausgeschlossen. Keine Barauszahlung. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie Ihr Einverständnis, dass die Schweizer Milchproduzenten SMP und Partner die Daten evtl. zu Marketingzwecken verwenden. Ihre Angaben werden vertraulich behandelt. (320 002 103)


30 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL

Ratana Thierwächter stammt aus Bangkok und lehrt an der Klubschule Migros den Schweizer Gaumen das Fürchten. Ob grün, rot oder gelb, ihre scharfen Thai-Currys sind einfach köstlich. Marianne Chiu, Kochlehrerin für chinesische Küche an der Klubschule Migros, ist eine waschechte Schweizerin. Ihre Liebe gilt aber dem Land der Mitte, das sie durch ihren Mann kennengelernt hat.

Drei Länder, drei Profis und Wenn das nur gut geht! Eine chinesische Nudelpfanne, ein Rotes Curry und ein paar Rollen Maki-Sushi soll Fabien Müller heute auf den Tisch zaubern. Zum Glück stehen ihm dabei unsere gewieften Klubschule-Kochlehrerinnen mit Rat und Tat, Wasabi und Wok beiseite.

V

or der Zubereitung von Sushi hat Fabien Müller (23) ebenso grossen Respekt wie vor scharfen Messern. Trotzdem freut sich der Berner Luftverkehrsangestellte ganz besonders auf seinen privaten Sushi-Crashkurs mit Atsuko Loser-Sasaki. Ans Rollen der Trendhappen hat er sich nämlich bis jetzt nicht gewagt. Mit dem Fächer, den Atsuko Loser mitgebracht hat, um den Sushireis abzu-

kühlen, fächelt er sich erst einmal ein bisschen kühle Luft zu – die Wasabipaste ist einiges schärfer, als er gedacht hat. «Lori Ω wie?» Atsuko verkneift sich ein Lächeln. Sie packt die hauchdünnen getrockneten Noriblätter aus und ermahnt ihren Schützling, das Algenblatt nicht zu stark zu durchnässen, weil es sonst zäh werde und sich schlecht beissen lasse. Fabiens erste Sushirolle lässt noch

etwas zu wünschen übrig, jedenfalls in den Augen des kritischen Profis. Doch für die folgenden wird Fabien mit einem anerkennenden Lächeln belohnt – und seine Hemmschwelle vor Nori, Klebereis und Co. ist überwunden. Bald will er ein paar Freunde mit seinem neu erworbenen Sushimeister-Know-how beeindrucken. Als Nächstes lernt Fabien bei Ratana Thierwächter erst einmal

Weinen: Die Schärfe der thailändischen Küche ist hauptsächlich eine Folge von unentkernten Chilis, die einem schon beim Schneiden die Tränen in die Augen treiben. Zur Freude der Thailänderin zeigt sich Fabien jedoch tapfer: Das feurige rote Curry schmeckt ihm – und auch den anderen zwei Köchinnen – ganz ausgezeichnet. Die salzig-würzige Fischsauce, in Thailand Nam Pla, im Ursprungs-


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 31

DDer Laie Fabien Mül Müller, Luftverkehrsangestellter verkehrsan we aus Bern, weiss, wie man mit Pfan Pfannen und Töpfen hanti hantiert, nicht aber, wie mit dem Wok Sus oder der Sushimatte. Von unse unseren drei Kochlehrerinne wird er Kochlehrerinnen Geheimn in die Geheimnisse der asiatische Küche asiatischen ei eingeweiht.

Mit Tranchiermessern geht sie um wie ein Samurai, das Rollen von Hoso-Makis ist für sie ein Kinderspiel. Atsuko Loser-Sasaki stammt aus der Nähe von Tokio und gibt heute Sushikurse an der Klubschule Migros.

ein Laie land Vietnam Nuoc Mam genannt, setzt Fabien auch gleich auf seine private Einkaufsliste. Austernsauce ist das Aromat Chinas – das lernt Fabien von Marianne Chiu, während er die dickflüssige, salzige Sauce in den Wok rührt. In China wird damit vor allem rührgebratenes Gemüse abgeschmeckt, weiss Chiu, die mit ihrem Mann, einem gebürtigen Chinesen, eine Zeitlang im Reich

der Mitte gelebt und dort an der Universität Mandarin studiert hat. Besonders mag sie die deftigen igen sten Spezialitäten, die den meisten nd – Schweizern eher suspekt sind die Glückskekse mögen dafür alle.

Text Nicole Ochsenbein bein Bilder Jorma Müller üller mmi Styling Linda Hemmi

Die Rezepte: Seite 32 bis 37


32 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL

Chinesische Eiernudeln mit Huhn und Gemüse ZUTATEN

2 grosse Knoblauchzehen 1 grosse Zwiebel 80 g Stangensellerie 4 Shiitake-Pilze 2 Frühlingszwiebeln 150 g Eiernudeln 2 EL Erdnuss- oder Rapsöl 100 g Pouletgeschnetzeltes 100 g Mungobohnensprossen 140 g Bambussprossen 3 EL trockener Sherry 2 EL Sojasauce

2 EL Austernsauce 1,5 dl Hühnerbouillon Salz und Pfeffer ½ TL Sesamöl 1 EL Maisstärke

lange Stücke schneiden. Eiernudeln in kochendem Wasser gemäss Packungshinweis kochen und im kalten Wasser abschrecken, gut abtropfen lassen, beiseitestellen. Öl im Wok erhitzen. Knoblauch und Zwiebel dünsten. Pouletfleisch dazugeben und anbraten. Sellerie kurz mitbraten. Pilze, Mungobohnen- und Bambussprossen dazugeben. Sherry, Soja- und Austernsauce sowie Hühner-

ZUBEREITUNG

Knoblauch und Zwiebel in schmale Scheiben schneiden. Sellerie schräg in 5 mm dicke Scheiben schneiden. Pilze in Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln der Länge nach vierteln und in 5 cm

1.

(Rezept für 4 Personen)

2.

Shiitake-Pilze, aktuelle Tagespreise

TIPP

Sherry nach Belieben weglassen..

3.

Chop Stick Austernsauce, 270 ml, Optigal Pouletgeschnetzeltes, Fr. 3.30 per 100 g

nd bouillon dazugiessen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Maisstärke in wenig Wasser auflösen und langsam unter Rühren dazugiessen. Nudeln unterheben und warm werden lassen. Zuletzt Frühlings-n. zwiebeln und Sesamöl unterheben.

Fr. 2.55*/** statt Fr. 3.20

Chop Stick Sojasauce, 190 ml,

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

statt Fr. 3.20

Fr. 2.55*/**


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 33

Neujahr in China

Der Büffel geht, eine Raubkatze kommt: Mit dem chinesischen Neujahr am 14. Februar beginnt das Jahr des Tigers. Ganz China feiert und wird in einem Meer aus roten Laternen schwimmen. Um das Glück nicht auszusperren, bleiben während des Fests alle Fenster und Türen geöffnet. Und kein Chinese geht in dieser Zeit zum Coiffeur: Da das Wort für Haar und Glück auf Chinesisch dasselbe ist, würde man sich mit dem Haar auch gleich das Glück abschneiden.

Brotkorb Bamboo,

Fr. 5.90*

TIPPS UND TRICKS ZUR CHINESISCHEN KÜCHE 1. MISE EN PLACE

Ordnung muss sein, soll es beim Kochen schnell gehen — und das muss es beim Rührgebratenen. Die Mise en place, das Vorbereiten und Bereitstellen der Zutaten, ist die Essenz für einen reibungslosen Kochablauf. Das geschnittene Gemüse stellt Marianne Chiu in Schälchen bereit, damit beim Kochen alles schnell zur Hand ist.

Chop Stick Bambussprossen, Abtropfgewicht 140 g, Fr. 1.10** statt Fr. 1.40

J. Bank’s Mini-Frühlingsrollen mit Gemüse, 310 g, Fr. 4.95** statt Fr. 6.20

Chop Stick Currysauce, 280 g,

2. SAUCEN-BINDER

Um Saucen anzudicken, verwendet man in der chinesischen Küche, vor allem in der kantonesischen, Kartoffelstärke. Maisstärke macht sich aber als Saucenbinder auch gut. Fabien rührt sie in etwas Wasser ein und giesst es unter das Gemüse. Beim Kochen bindet die Stärke das Wasser und macht die Saucen sämig.

Fr. 3.—*/** statt Fr. 3.80

3. WOK — DER TAUSENDSASSA

Der Wok eignet sich für alle erdenklichen Garmethoden. Für die chinesische Küche sollte man das Öl im Wok immer gut heiss werden lassen. Die richtige Hitze ist erreicht, wenn sich die Oberfläche des Öls leicht bewegt und sich am hölzernen Essstäbchen, das sehr vorsichtig ins Fett getaucht wird, kleine Bläschen bilden.

Chop Stick Noodles Box, Sweet & Sour oder Szechuan, 300 g, Fr. 3.10*/** statt Fr. 3.90 ** Aktionspreis gilt vom 9.—15. Februar.


34 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL

Gaeng Ped Nua (Rotes Curry mit Rindfleisch) ZUTATEN

2 EL Erdnussöl 2 EL rote Currypaste 2 dl Kokosmilch 1 dl Wasser 4 Thai-Auberginen 300 g Rindsgeschnetzeltes 10 Blätter Thai-Basilikum 1 Peperoncino

1 TL Zucker 2 EL Fischsauce

Auberginen den Stielansatz entfernen und sie vierteln. Zusammen mit dem Rindfleisch dazugeben. Bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten köcheln, bis alles gar ist. Basilikumblätter dazugeben. Peperoncino in Streifen schneiden und ebenfalls dazugeben. Mit Zucker und Fischsauce abschmecken.

ZUBEREITUNG

Das Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen. Die rote Currypaste dazugeben und kurz anbraten. Kokosmilch und Wasser dazugiessen und alles aufkochen. Von den

1.

(Rezept für 4 Personen)

TIPP

Thai-Basilikum und Thai-Auberginen sind als Bestandteil der Fresh-Thai-Gemüsemischung in der Migros erhältlich.

2.

Anna’s Best Thai Nam Ta-Kai, 500 ml,

Fr. 2.70

3.

Thai Kitchen Fischsauce, 200 ml,

Fr. 2.05*/**

Rindsgeschnetzeltes, TerraSuisse, regionale Preise

Fresh Thai gelbes Thai Curry, Fr. 12.90

statt Fr. 2.60 ** Aktionspreis gilt vom 9.—15. Februar.


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 35

Teller Square, 27 x 27 cm,

Fr. 9.50*

Bowl Square, Ø 12 cm,

Fr. 5.50*

TIPPS UND TRICKS ZUR THAILÄNDISCHEN KÜCHE 1. AUBERGINEN BADEN

Das sollen Auberginen sein? Ratana Thierwächter erklärt ihrem Schüler, dass es in Thailand verschiedene Sorten von Auberginen gibt. Diejenigen, die man in ihrer Heimat fürs rote Curry verwendet, sind grün und etwa so gross wie ein Golfball. Auf Thierwächters Anweisung viertelt Fabien das Gemüse und legt es in eine Schüssel mit Wasser, damit sich die Schnittflächen nicht dunkel verfärben.

2. VERSCHÄRFTE SACHE

Fabien nimmt das Schneiden der Peperoncini in Angriff. Die scharfen Kerne können entfernt werden, doch in Thailands Küche gehören sie einfach dazu. Beim Schneiden der Schoten schützen Handschuhe vor einem Missgeschick wie etwa dem zufälligen Kontakt zwischen Hand und Auge — der sehr unangenehm brennen kann. Übrigens gilt auch für den Thai-Basilikum: vom Stil zupfen, nicht schneiden.

3. AUS GLAS ODER MÖRSER

Die fertige Currypaste brät Fabien unter Ratana Thierwächters fachkundiger Anleitung leicht an, während sie die Kokosmilch langsam einrührt. In Thailand stellt man die Pasten fürs Curry meist selber her — aus Garnelenpaste und frischen Zutaten wie Chilis, Schalotten, Zitronengras und Galgant. Traditionell wird dazu ein Mörser benutzt. Wem das zu schweisstreibend ist, kauft die fertige Paste im Glas.

Thai Kitchen gelbe Currypaste, 225 g,

Fr. 3.40*/**

Thai Kitchen Nestnudeln, 450 g, Fr. 3.25** statt Fr. 4.10

statt Fr. 4.30 * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Thai Kitchen rote und grüne Currysauce, 250 ml, je Fr. 3.10*/** statt Fr. 3.90

Thai Kitchen Kokosnusssuppe, 250 ml, Fr. 3.10*/** statt Fr. 3.90


36 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL

Sushi

Für 2 Personen, ergibt 6 Hoso-Maki-Rollen, ca. 36 Stück

ZUTATEN

250 g Sushireis 5 EL Reisessig 1 TL Zucker 1 TL Salz 3 Noriblätter ➔ Hoso-Maki mit Lachs 20 g geräucherter Lachs, ¼ reife Avocado, Zitronensaft ➔ Hoso-Maki mit Forelle 20 g geräucherte Forelle, ¼ Bund Schnittlauch

➔ Hoso-Maki mit Shiitake-Pilzen 20 g frische Shiitake-Pilze, ¼ Rüebli, 1 TL Zucker, 2 EL Sake, 2 EL Sojasauce

ZUBEREITUNG

Reis gemäss Verpackungsanleitung kochen. Reisessig, Zucker und Salz mischen. Den gekochten Reis in eine Schüssel geben, die Essigsauce gleichmässig über den Reis träufeln.

1.

en unten legen. Den Reis mit feuchten n. Fingern auf dem Noriblatt verteilen. rei Dabei an der oberen Seite 2 cm frei ttel lassen. Füllzutaten im unteren Drittel ste darauflegen, mit wenig Wasabi-Paste bestreichen. Das Noriblatt von unten her mit Hilfe der Rollmatte einschlagen. Dabei die Zutaten mit den Fingern fixieren. Das Noriblattendee en. mit etwas Wasser leicht befeuchten. Sushirolle mit einem scharfen und n. angefeuchteten Messer schneiden.

2.

Saitaku Misosuppe, 76 g, 4 Portionen,

Fr. 3.90* Saitaku Sushireis, 500 g, Fr. 3.50*

Mit einem Spachtel vorsichtig in die Reismischung schneiden (nicht rühren). Dann mit einem Fächer 3—5 Minuten gut kühlen. Alle Füllzutaten in ca. 5 mm breite Streifen schneiden. Avocado mit Zitronensaft beträufeln. Pilzstücke und Rüeblistäbchen kurz mit Zucker, Sake und Sojasauce köcheln und auskühlen lassen. Sushi-Rollmatte auf ein Schneidbrett und darauf ein halbes Noriblatt mit der glatten Seite nach

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

3.

Saitaku Teriyakisauce, 150 ml,

Fr. 3.40*

M-Classic Grüntee, 50 Beutel,

Fr. 1.60


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 37

Tee-Set mit handgemalten Blumen, 5-teilig, Porzellan,

Fr. 15.90*

Tischläufer Bamboo, 45 x 130 cm, diverse Farben, Fr. 14.90*

TIPPS UND TRICKS ZUR JAPANISCHEN KÜCHE 1. COOL DOWN

Damit man sich beim Sushirollen nicht die Finger verbrüht, muss der Reis abgekühlt werden. In den Kühlschrank stellen geht nicht, sonst wird der Reis hart und ungeniessbar. Atsuko und Fabien machen das ganz elegant, indem sie dem Reis Luft zufächeln. Falls kein Fächer zur Hand ist, geht auch eine Zeitung, oder man stellt den Föhn auf die kalte Stufe und kühlt den Reis so.

KikkomanSojasauce, 500 ml,

Fr. 6.30

Avocado, aktuelle Tagespreise

2. GRÜNE HÜLLEN

Besonders schmackhaft sieht es nicht aus, das dunkelgrüne Noriblatt. Die gepressten Algen dienen auch vor allem dazu, die Rollen in Form zu halten. Für Sushis verwendet man Nori geröstet. Die Noriblätter aus der Migros sind bereits vorgeröstet. Wer sie ungeröstet kauft, legt sie kurz in den Ofen — aber Achtung: umdrehen nicht vergessen — oder, ganz banal, in den Toaster.

Saitaku Wasabisauce, 280 g,

Fr. 4.90*

3. DER RICHTIGE SCHNITT

Gerade in der japanischen Küche, in der viel roher Fisch verarbeitet wird, sind ultrascharfe Messer ein Muss. Diese zerfetzen den kostbaren Fisch nicht, sondern machen Sushi auch zum optischen Genuss. Beim Schneiden der Sushirolle verwendet Atsuko Loser-Sasaki ein Messer mit breiter Schneide, das sie nach jedem Schnitt mit einem feuchten Lappen abwischt.

Atlantic Lachsrückenfilet geräuchert, Schottland, 150 g, Fr. 13.90


In kleinen Reisegruppen mehr erleben!

KÖNIGSKLASSE REISEN 2010

Fjord-Norwegen

-Luxusbus ■ ■

Reisegruppen mit max. 30 Personen Bequeme Fauteuils in 3er-Bestuhlung mit grossem Sitzabstand (90,5 cm)

1475.–

9 Tage ab Fr. gemäss Programm Preise pro Person

hung s Frühbucatt Rab

F r . 5.003..20–10

gültig bis 07

Naturerlebnis Fjorde ■ ■

Hardangerfjord Mit SSognefjord, fj d H d fj d und Storfjord ■ Hauptstadt Oslo und Hansestadt Bergen Komfortable Hin- und Rückreise mit dem Schiff ■ Fakultativ: Schifffahrt Sognefjord

Fr.

9 Tage gemäss Programm 1825.– Spardaten in Komfortklasse Reise 1 und 2 1475.– Reduktion Reise 7 und 8 – 80.– Daten 2010 Freitag–Samstag 1: 04.06.–12.06. 5: 09.07.–17.07. 2: 11.06.–19.06. 6: 23.07.–31.07. 3: 18.06.–26.06. 7: 06.08.–14.08. 4: 25.06.–03.07. 8: 13.08.–21.08. Unsere Leistungen -Luxusbus – Spardaten in Komfort-Fernreisebus Unterkunft in guten Mittel- und Erstklasshotels, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: – 7 x Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) – 1 x Frühstücksbuffet (Schiffspassage) Schiffspassage Kiel–Göteborg (1 Nacht), Basis Doppelkabine innen, Dusche/WC Tages-Schiffspassage Larvik–Hirtshals Fähr- und Schiffspassagen in Norwegen gemäss Programm Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Schifffahrt Sognefjord am 5. Tag) Stadtbesichtigungen in Oslo und Bergen Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Einzelzimmerzuschlag (Hotels) 325.– Kabinenzuschläge (Fähre): – Doppelkabine aussen 25.– – Einzelkabine innen 70.– Fakultative Schifffahrt Sognefjord 49.– Annullationsschutz 25.– ■

Auf dieser Reise begrüssen wir Sie zu einem Naturerlebnis der besonderen Art. Erleben Sie mit uns die Berge, Gletscher, Flüsse und Wasserfälle am Sogne-, Hardanger- und Storfjord. Natur im Überfluss, berühmte Orte wie die quirlige Nordlandmetropole Oslo, die Olympiastadt Lillehammer sowie die einladende Hansestadt Bergen gehören ebenso zu dieser Reise, wie die bequemen Schiffspassagen Kiel–Göteborg (Hinreise) und Larvik–Hirtshals (Rückreise).

Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Schweiz–Hannover. Fahrt via Basel, vorbei an Karlsruhe, Frankfurt nach Hannover. 2. Tag: Hannover–Kiel – Einschiffung. Weiterfahrt nach Kiel, wo wir auf ein modernes Schiff der Stena Line einschiffen. Kabinenbezug und Übernachtung an Bord. 3. Tag: Göteborg–Oslo–Hamar. Am Morgen Ausschiffung in Göteborg. Wir fahren über die schwedisch-norwegische Grenze nach Oslo. Interessante Besichtigung der nor-

Sognefjord/ Ardalstangen Hamar Bergen N Telemark

Oslo

Larvik

Hirtshals N O R D S E E

S

Göteborg

DK

Kiel D

Hannover CH

OSTSEE

wegischen Hauptstadt. Danach Weiterfahrt nach Hamar am Mjösasee, der für seine Schaufelraddampfer bekannt ist. 4. Tag: Hamar–Lillehammer–Sognefjord. Fahrt nach Lillehammer, wo 1994 die unvergessenen Winterspiele ausgetragen wurden. Vorbei am tiefblauen See Tyrifjorden fahren wir nach Fagernes, einer Station des alten Königsweges, und erreichen das liebliche Valdrestal. Hier sind viele Zeugnisse der alten norwegischen Bauernkultur erhalten. Wir besichtigen eine der fünf in diesem Tal erhaltenen Stabkirchen und erreichen danach den König der Fjorde – den Sognefjord. Der von steilen, hohen Bergen umgebene Fjord reicht über 200 km ins Landesinnere und ist somit der längste Fjord Europas. 5. Tag: Fakultative Schifffahrt Sognefjord–Bergen. Panoramafahrt entlang dem Sognefjord, der mit über 1‘300 m auch der Tiefste der Welt ist. Besonders eindrucksvoll ist die Fjordwelt vom Schiff aus. Möglichkeit zu einer fakultativen Schifffahrt auf dem Sognefjord von Flam nach Gudvangen. Weiterfahrt mit spektakulären Ausblicken über die eng gewundenen Serpentinen der Stalheimstrasse. Über das malerisch am See gelegene Städtchen Voss erreichen wir die Hansestadt Bergen. Der Wohlstand der Stadt lässt sich an den gut erhaltenen Holzhäusern im Stadtteil Bryggen erkennen. 6. Tag: Bergen–Hardangerfjord–Telemark. Am Vormittag lernen wir die Hafen- und Hansestadt Bergen auf einer Stadtbesichtigung kennen. Gegen Mittag verlassen wir Bergen und erreichen den tief ins Land eingeschnittenen Hardangerfjord. Schiffspassage von Kvanndal nach Utne und Fahrt entlang dem Storfjord nach Odda. Tagesziel ist Rauland in der Telemark, im Herzen des südlichen Norwegen. 7. Tag: Telemark–Larvik–Hirtshals. Fahrt durch die Naturlandschaften der Telemark, nach der auch der berühmte TelemarkKanal benannt wurde. Dieser verbindet die Schärenküste am Skagerrak mit der Region der Hardangervidda und verläuft zwischen den Orten Skien und Dalen. Über Ulefoss, wo wir zahlreiche Schleusen des berühmten Telemark-

Kanals sehen, erreichen wir am Nachmittag Larvik. Einschiffung auf eine moderne Schnellfähre von Color Line, mit der wir noch am selben Abend unseren Übernachtungsort Hirtshals in Dänemark erreichen. 8. Tag: Hirtshals–Hannover. Heute durchqueren wir Jütland und passieren bei Flensburg die dänisch-deutsche Grenze. Weiterfahrt via Hamburg nach Hannover. 9. Tag: Hannover–Schweiz. Rückfahrt über Frankfurt, Karlsruhe und den Grenzübergang Basel zu den Einsteigeorten.

Ihre Hotels

Auf dieser Reise haben wir für Sie folgende oder gleichwertige Hotels reserviert: Hotel

Nächte

Ramada, Hannover 2 Scandic, Hamar 1 Klingenberg, Sognefjord 1 Scandic, Bergen 1 Rauland Högfjellshotell 1 Skaga, Hirtshals 1

T-Kat.

T-" " "+ T-" " "+

off.Kat.

**** ***

T-" " "+ T-" " "+ T-" " "+ T-" " " "

------****

Auftragspauschale

Mini-Kreuzfahrt Auf der Hinreise Kiel–Göteborg (eine Nacht) mit modernem Schiff der Stena Line. Zusätzlich Tagespassage Larvik–Hirtshals mit Color Line (7. Tag).

Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch Abfahrtsorte 06:15 Wil ! 06:30 Burgdorf ! 06:40 Winterthur 07:00 Zürich-Flughafen ! 07:20 Aarau SBB 08:00 Baden-Rütihof ! 09:00 Basel SBB

Jetzt Jetzt buchen: 056 484 84buchen: 84 oder056 484 84 84 oder www.twerenbold.chwww.twerenbold.ch

Twerenbold Reisen AG ·AG Im· Im Steiacher 1 1· 5406 Twerenbold Reisen Steiacher · 5406Baden Baden


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

| 39

ASIEN SPEZIAL

Fernost auf unseren Tischen 1.

9.

2. 10.

3.

4.

8.

5.

6.

EIN HAUCH ASIEN Ruft die Sehnsucht nach der Ferne? Liegen keine grossen Reisen drin, reicht ein kurzer Abstecher in die Migros. Mit entsprechenden Küchenutensilien, blumiger Tischdekoration, Geschirr aus Gusseisen oder Bambus holt man sich immerhin

7.

die Hauptdarsteller der asiatischen Kulinarik nach Hause. 1. Teebox aus Bambus,

Fr. 14.90*

2. Timer Geisha, Fr. 9.90* 3. Teekanne Libelle, Gusseisen emailliert, 0,8 l, Fr. 29.90* 4. Teetassen Libelle, Gusseisen emailliert, 120 cl, je Fr. 5.90*

5. Serviettenring Orchidee weiss, 2 St., Fr. 4.50* 6. Papierservietten, 33 x 33 cm, diverse Sujets, 20 St., Fr. 4.50* 7. Bamboo-Tablett, 44,5 x 31,3 cm,

Fr. 15.90*

8. Granitmörser, Ø 16,5 cm,

Fr. 14.90*

9. Fliegenhaube Bamboo,

11.

Ø 32 cm, Fr. 9.90* 10. Bamboo-Steamer, Ø 20 cm, 3-teilig, Fr. 11.90* 11. Ingwerraffel, Porzellan,

Fr. 3.90*

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Asiatische Rezepte mit Tofu ab Seite 80


VON WOK&ROLL B JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

n Nach Thailand reise am e geht in der Küch it schnellsten. Und m Ihrer s au n den Produkte s Migros ist auch da tische ia as e Kochen kein Zauberkunst mehr. s. Probieren Sie’s au

2.60 statt 3.35

Optigal Pouletschnitzel 2 Stück, per 100 g

2.20

Mungosprossen Bio Aus der Region. Für die Region. 250 g

12.90 Japanisches Kochmesser*

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Genossenschaft Migros Luzern

ab

7.90

Wok mit 2 Griffen* Ø 24 cm/30 cm

9.–

Ingwer Thailand, per kg


IS SWEET&SOUR. VOM 9.2. BIS 15.2.2010 ODER SOLANGE VORRAT

3.40

3.40

Alle Thai Kitchen und Chop Stick Produkte 20% günstiger z. B. Thai Kitchen Grüne Curry-Paste, 225 g

2.300

Alle Thai Kitchen und Chop Stick Produkte 20% günstiger z. B. Thai Kitchen Rote Curry-Paste, 225 g

Alle Thai Kitchen und Chop Stick Produkte 20% günstiger z. B. Thai Kitchen Frühlingsrollen Sauce*, 200 g

statt 4.30

statt 4.30

statt 2.9

5.10

statt 6.40

8.70

Vite Fait Sweet & Sour tiefgekühlt, 600 g

Alle J. Bank’s Snacks und Frühlingsrollen tiefgekühlt 20% günstiger z. B. Frühlingsrollen Gemüse, 6 Stück

3.35 statt 4.20

2.30 statt 2.90

Alle Thai Kitchen und Chop Stick Produkte 20% günstiger z. B. Thai Kitchen Jasminreis, 500 g

1.90

statt 2.40

Alle Thai Kitchen und Chop Stick Produkte 20% günstiger z. B. Thai Kitchen Kokosmilch, 250 g

Alle Thai Kitchen und Chop Stick Produkte 20% günstiger z. B. Thai Kitchen Sweet Chili Sauce, 435 g


42 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

Der Eis-Tinguely

Im Freiburger Senseland hat der Eiskünstler Karl Neuhaus seinen Jugendtraum verwirklicht. In der winterlichen Kälte lässt er skurrile Eispaläste wachsen. Seine Leidenschaft begeistert jedes Jahr Tausende von Ausflüglern. Im Eisgarten bei Schwarzsee regiert die Fantasie.

D

er Weg führt durch ein kleines Wäldchen zu einem überdachten Kassahäuschen aus Holz. Aus Lautsprechern dudelt Ländlermusik, es duftet nach Gegrilltem. Familien mit warm eingepackten Kindern warten auf Einlass. Erwachsene rufen, Kinder kreischen wie auf der Kunsteisbahn. Hinter der Schranke stehen ein paar rustikale Holzhütten aus Balken und Baumrinden. An einer gedeckten Feuerstelle wird gegrillt, in der Buvette nebenan stehen die Leute Schlange für Fondue. Sogar

einen Flohmarkt gibt es, mit allerhand Nippes, Tellern, Schüsseln und Skischuhen. Auf schmalen, mit Sand bestreuten Wegen drängt sich Jung und Alt aneinander vorbei. Die Attrappe eines Piratenschiffs überragt den Besucherstrom mit weissen Segeln und offenen Kanonenluken. Und überall ragen seltsame Kegel wie umgekehrte Tropfsteine aus Eis in die Höhe: Es sind die begehbaren Eispaläste von Karl Neuhaus. Das Areal im schattigen Wäldchen ist sein Reich, zwei Kilo-

meter von den Skiliften der Touristendestination Schwarzsee entfernt, im Freiburger Senseland.

Abends beginnen die Eiszapfen zu leuchten

Seit 25 Jahren werkelt der inzwischen 74-jährige Neuhaus jeden Winter an neuen Eiskonstruktionen, um seine Eispaläste, die schon längst zur Tourismusattraktion geworden sind, zu perfektionieren. Und jedes Jahr finden gegen 20 000 Besucher hierher, um die skurrilen Ideen des Künstlers


MENSCHEN EISGÄRTNER

| 43

Dick eingepackte Kinder krabbeln in die Eishöhlen bei Schwarzsee.

Früher war er Schuhmacher, seine Liebe aber galt schon lange dem Eis: Karl Neuhaus.

Blumen aus Pet und funkelnde Sterne: Neuhaus rezykliert Alltagswaren.

Plüschtiere und Fantasiefiguren bevölkern Neuhaus' Eisreich.

zu bestaunen. Ihren besonderen Reiz entfalten die Skulpturen vor allem bei einbrechender Dämmerung, wenn aus dem Innern der Eispyramiden und durch die Tausenden von Eiszapfen farbiges Licht schimmert und das Areal in eine Art funkelndes Disneyland verwandelt. Doch statt Micky

Maus findet man hier allerhand Plüschtiere und Fantasiefiguren: Pinguine, Seesterne, Schneeleoparden, Tiger und Bären in zahlreichen farbig beleuchteten Eishöhlen. Neben einem bemalten Plastiksaurier stehen aus leeren Pet-Flaschen gebastelte Blumen, mit UV-Farbe bemalte Sterne hän-

gen darüber, die unter ultraviolettem Licht zu leuchten beginnen. Eine Eishöhle ist zur Kapelle geworden, an einem anderen Ort kann man «für die Mission» Kerzen kaufen und vor dem Eisaltar anzünden. «Nein, Sie müssen andersherum gehen», ruft


Sensationspreise Nur gültig vom 08. bis 20. Februar 2010

Gültig vom 8. – 20. Februar 2010 solange Vorrat. Sämtliche Preisangaben sind inkl. MWSt. und in CHF. Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Rabatte nicht mit anderen Rabatten/Rabatt-Bons kumulierbar.

50% Rabatt

Nur solange Vorrat 4 GB Speicher Ideal als Zweitplayer

18..90 18

statt 37.80

Perfekt als Geschenk

50%

jetzt CHF

Rabatt

Disk2Go USB-Stick Retract 8 GB

Best.-Nr. 10855100 8 GB Markenspeicher zum absoluten Sensationspreis • ideal für Ihre Daten, Bilder und Musikfiles • versenkbarer USB-Anschluss und eine gummibeschichtete Rückseite

29..90 29

statt 59.80 jetzt CHF

MP4 Player MDS-9416A

Best.-Nr. 10880200 schwarz Best.-Nr. 10880300 silber 4 GB Speicherkapazität • FM-Tuner • Videoplayer • Musikformate: MP3/WMA • einfache Bedienung • mit Windows Media Player synchronisierbar • Multilinguale Menüs (DE/EN) • Kopfhörer, USB-Kabel, inkl. Ladegerät

60%

35%

jetzt CHF

10

CHF .Rabatt

19..40 19

jetzt CHF

Topstar Chefsessel Toledo

Best.-Nr. 1360291 schwarz Lehne und Sitz gesteppt mit aufwändiger Polsterung • inkl. fixen Armlehnen • stufenlose Sitzhöhenverstellung 44-52 cm • 5-Stern-Stahlfusskreuz verchromt

Pilot Frixion Set

Best.-Nr. 10854500 Inhalt: 6 Pilot Frixion (rot, blau, schwarz, pink, grün, violett) + gratis Etui

Rabatt

99..99

statt 159.-

statt 29.40

Rabatt

+Etui gratis!

2.90

statt 7.90 jetzt CHF

Sony Alkali-Qualitätsbatterien Best.-Nr. 10880000 LR6/AA Best.-Nr. 10880100 LR3/AAA

Baden City-Shop, Basel Dreispitz, Pratteln*, Basel City-Shop, Bern-Schönbühl, Bern City-Shop, Genf-Acacias*, Chur, Luzern-Reussbühl*, Sursee, Emmen City-Shop, St.Gallen-Winkeln, Egerkingen*, Lausanne, Zug Steinhausen, Dietikon, Zürich-Altstetten, Regensdorf, Glattzentrum*, Winterthur-Grüze, Dübendorf *Mit Möbel-Kompetenz-Center Bestellung: www.officeworld.ch | Deutsch 0844 822 816 | Français 0844 822 815 | Italiano 0844 822 814 | Fax 0844 822 817 oder direkt in Ihrer Office World Filiale


MENSCHEN EISGÄRTNER

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

Karl Neuhaus einer Gruppe von Besuchern zu, die von der verkehrten Seite auf den grössten Palast gestiegen ist. Die Besteigung des rund 15 Meter hohen Eisriesen ist zwar ungefährlich, doch trotz bestreuten Wegen ist die Rutschgefahr nicht zu unterschätzen. Auf dem Rundgang durch sein Reich, für das er sich trotz des Besuchergedränges und des überfüllten Parkplatzes an der Hauptstrasse ausgiebig Zeit nimmt, bewegt sich Neuhaus ruhig, gross und mit hängenden Schultern, stets die wasserdichten Handschuhe dabei. Das Geheimnis seiner Eiskonstruktionen ist bestechend einfach und erfordert dennoch viel Erfahrung. «Ich besprenge die unterschiedlichsten Gegenstände während drei bis vier Tagen mit Wasser, das in der Winterkälte gefriert und Eiszapfen bildet», sagt Neuhaus. So lässt er etwa 20 über das Areal verteilte Rasensprenger auf Kegel aus Holzschindeln regnen, auf Gartenstühle oder umgekehrte Gerippe von Sonnenschirmen und weitere zweckentfremdete Gegenstände, die nach wenigen Tagen wie von selbst zu glitzernden Skulpturen werden. Für die Eisgrotten formt er aus Gummischläuchen und Plastikträgern Bogen oder ganze Geflechte in Igluform, die er wieder entfernt, sobald das Eis stark genug ist und sich selber trägt. Für den grössten Palast hat Neuhaus feste Holzkonstruktionen gebaut. Die Materialien stammen vom Sperrgut. «Früher ging ich in Freiburg selber auf die Suche, doch heute finde ich auf den Sammelstellen meistens, was ich brauche.»

Ein Brandstifter und viel Gerede

Wenn Neuhaus vom Eis erzählt, funkelt ein jugendliches Lächeln über sein Gesicht. «Das Eis fliesst. Wäre das nicht der Fall, es gäbe Katastrophen an den Polen. Und wäre das Wasser nicht mit 4 Grad Celsius, sondern mit 0 Grad am schwersten, dann hätte das Leben auf der Erde einen anderen Gang genommen», sagt er, der sich über seine kühle Materie auch in Büchern schlaugemacht hat. Aber

| 45

Abends beginnt der Eisgarten verwunschen zu leuchten.

Mit dem Gartenschlauch fing alles an.

Die Eiskapelle: Ein Ort der kühlen Einkehr.

warum verfällt einer auf die Idee, Eispaläste zu bauen? Schon als Neuhaus in seinem Heimatdorf Oberschrot weiter unten im Tal noch Primarschüler war, faszinierte ihn das Eis. Seinem Modellgärtchen fehlte im Winter der Schnee, weil es zu nahe am Elternhaus lag. Fasziniert von Eisbildungen entlang der Sense begann er, seine kleine Modellwelt mit Wasser aus einem Gartenschlauch zu vereisen. Doch er musste lange Jahre warten, bis er seinen Kindertraum ausleben konnte. Als gelernter Schuhmacher betrieb Neuhaus in

Oberschrot eine Schuhmacherei und erlebte schon als 24-Jähriger einen harten Schicksalsschlag, als seine junge Frau an Krebs starb. «Sie war in guter Hoffnung», erinnert sich Neuhaus und schüttelt den Kopf, als könnte er ihren Tod bis heute nicht fassen. Auch mit zwei weiteren Frauen hatte er kein Glück. Erst als Karl Neuhaus beinahe 50 und bereits mit seiner vierten Frau verheiratet war, gab er die Schuhmacherei allmählich auf, um seinen Jugendtraum zu verwirklichen. Zunächst gegen den Widerstand der Gattin und trotz

des Geredes in der Gegend. «Die Leute hier haben aber alle gemerkt, dass ich etwas fertigbringen kann, darum nennt man mich heute auch den Eis-Tinguely», sagt er mit einem Augenzwinkern. Er gab auch nicht auf, als vor sechs Jahren das Feuer, das ein Brandstifter gelegt hatte, die meisten Einrichtungen zerstörte. Heute sind die Eispaläste ein Familienunternehmen mit zwei Angestellten. Eine seiner beiden Töchter und sein Sohn helfen gelegentlich bei der Gestaltung und bei der Elektrifizierung, und an der Kasse steht der Sohn seiner vierten Frau. Langsam spüre er sein Alter, sagt Neuhaus. Der Angestellte, der die Buvette führt, will das Projekt übernehmen. Noch aber ist Neuhaus nicht so weit. Bereits hat er Verbesserungsideen für die nächste Eissaison, die manchmal bis in den März dauert. Mit UV-Licht möchte er noch ausgiebiger experimentieren. «Es freut mich, wenn ich anderen eine Freude machen kann», sagt er. Text René Worni Bilder Pierre-Yves Massot


Wir feiern 101 Jahre Suzuki mit der exklusiven 101 Edition: Profitieren Sie jetzt von Jubiläumsvorteilen bis zu Fr. 6 500.–!

New Alto 101 Edition

New Splash 101 Edition

e Limitiert

Serie. Nu

r solang

ift GL New Sw Mehrwert Aufpreis il Ihr Vorte

New SX4 101 Edition

New Jimny 101 Edition

New Grand Vitara 101 Edition

e Vorrat.

Edition Top 101 00.– Fr. 4 5 500.– Fr. 00.– Fr. 4 0

lo, lu-Klappve nter et inkl. A e ak -C ia -P d p e o im n-T rion-Mult 01-Editio Suzuki-1 -Design sowie Cla nd 7˝-Screen ion disk u 101-Edit -GB-Hard ation, 16 mit Navig

Wir feiern, Sie profitieren

New Suzuki 101 Edition New Alto, Splash, Swift und SX4 jetzt als 101 GL oder 101 GL Top Edition, New Swift Sport als exklusive 101Ausführung, New Jimny mit speziellem 101-Edition-Sportpaket und New Grand Vitara mit speziellem 101-Edition-Luxuspaket. Besuchen Sie jetzt Ihre Suzuki-Vertretung und fragen Sie nach den exklusiven 101-Edition-Sondermodellen. Suzuki fahren, Treibstoff sparen. Hauptbild: New Swift 1.3 GL Top 101 Edition, 5-türig, Fr. 19 990.– + Fr. 500.–, Treibstoff-Normverbrauch gesamt: 5,8 l / 100 km, Energieeffizienz-Kategorie: B, CO2-Emission gesamt: 140 g / km; Durchschnitt aller Neuwagenmarken und -modelle in der Schweiz: 204 g / km SuzukiHitLeasing

www.suzuki.ch

Ihre Suzuki-Vertretung unterbreitet Ihnen gerne ein auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse abgestimmtes Suzuki-Hit-Leasing-Angebot. Sämtliche Preisangaben verstehen sich als unverbindliche Preisempfehlungen.

Die kompakte Nr. 1


AUF EIN WORT

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

FRAU DER WOCHE

| 47

COUNTRY MUSIC FESTIVAL

Eier bewiesen

Bundesrätin Eveline WidmerSchlumpf (53) nimmt aus humanitären Überlegungen zwei Uiguren aus Guantánamo in der Schweiz auf. Trotz heftiger Proteste aus China. Damit beweist die Justizministerin Rückgrat und widerlegt die unflätige Äusserung von SVP-Nationalrat Toni Brunner, wonach der Bundesrat «keine Eier» habe. Die Damen im Gremium aber schon, Herr Brunner!

Bilder John Shaw/Photo Researchers/Keystone, Charley Fritzsche, Beatrice Devènes/Pixsil, Daniel Wüls

MANN DER WOCHE

Triumph bestätigt Sein Sieg in der Fernsehsendung «Wetten, dass …?» ist definitiv kein Zufall gewesen. Das bewies Daniel Markwalder (38) aus Weinfelden TG nun eindrücklich in der Revanche gegen den deutschen Radprofi Jens Voigt (38). In einem ausverkauften Sportstadion in Berlin schlug «GöpelKönig» Markwalder mit seinem 99-jährigen und 27 Kilo schweren Schweizer Militärvelo erneut den routinierten Profi-Gümmeler Voigt im 250-MeterSprint.

«Wir buchen oft Künstler kurz vor dem Durchbruch» Seit 26 Jahren organisiert Albi Matter (58) das Country Music Festival im Zürcher Albisgüetli. Es dauert 38 Tage, ist damit das längste CountryFestival der Welt und für Matter eine gute Gelegenheit, einmal alle Cowboystiefel aus seiner Sammlung auszuführen.

die im genretypischen Square-Dance sattelfest sind.

Albi Matter, besitzen Sie eine komplette Cowboyausrüstung?

Können Sie selber tanzen?

Selbstverständlich, auf den Kopf gehört ein Stetson, um den Hals ein Bolo Tie und an die Füsse Stiefel. Ich habe etwa zehn Paar, unter anderem Alligator-Boots. Das ist alles sehr teuer, aber die Stücke kauft man sich einmal im Leben, die halten ewig. Countrymode ist mittlerweile salonfähig und auch im Alltag tragbar. Kann man sich in Zivil ins Albisgüetli wagen?

Dann ist man sogar bei der grossen Mehrheit. In den Anfangszeiten gehörte WesternStyle zum guten Ton, heute fallen die mit den Cowboyhüten auf. Wir finden, jeder soll kommen, wie er will. Aber die meisten Besucher sind fanatische Countryfans?

Überhaupt nicht, es sind Leute, die nach der Arbeit ihr Bier statt in der Stammbar an einem speziellen Anlass trinken wollen, dazu einen Happen essen und ein gutes Konzert geniessen können. Wir haben 1000 Parkplätze und das 13er-Tram vor der Türe, günstige Eintritte und eine grosse Tanzfläche. Wo sonst gibts das? Es trauen sich sowieso nur diejenigen auf die Tanzfläche,

Die sind mir persönlich eher ein Dorn im Auge, denn wenn sie aufmarschieren, trauen sich die anderen Leute nicht mehr. Darum bitten wir die Clubs, nur in den Pausen und am Rand in Formation zu tanzen. Auf der Tanzfläche hat das Fussvolk Vorrang.

Nun, ehrlich gesagt, ich bin eher nicht so der Tänzer. Wie viele Stile umfasst Countrymusic eigentlich?

Sicher etwa zehn verschiedene, die zumindest mit Country verwandt sind. Das geht von traditionellem Country von Godfather Johnny Cash über Modern Country mit PopeinschlagzuBoogieWoogie und Rock ’n’ Roll. Wir versuchen, dem mit dem Programm gerecht zu werden und immer wieder Künstler nach Zürich zu holen, die kurz vor dem internationalen Durchbruch stehen. So wie Cash-Tochter Rosanne letztes Jahr, die wir uns kaum mehr werden leisten können.

einen Grammy in seiner Sparte gewann. Als wir ihn buchten, konnten wir das noch nicht wissen. So was stellt mich natürlich grausam auf. Kommen jeden Abend die gleichen Besucher?

Es gibt einen harten Kern von etwa 20 Leuten, die fünf, sechs Mal kommen, und ein paar Wiederholungstäter. Ansonsten aber ist an jedem Abend ein anderes Publikum da. Früher kannte ich praktisch jeden im Saal, heute ist es sehr durchmischt. Lassen sich die Besucher in einer Kategorie verorten?

Anhand der Autonummern weiss ich: Sie kommen aus der ganzen

«Am Anfang gehörte Westernkleidung zum guten Ton.»

Wer ist dieses Jahr Ihr Geheimtipp?

Johnny Reid. Er gewann im September am Festival in Vancouver sechs Awards, unter anderem als Artist des Jahres. Und weil ich vor Ort war, konnte ich ihn gleich buchen. So etwas ist ein Glücksfall. Ich bin sicher, er wird ein Superstar in der Countryszene, obwohl er relativ poppig ist. Ein anderer heisser Anwärter ist Buckwheat Zydeco, der kürzlich

Schweiz und sogar aus dem süddeutschen Raum. Bezüglich Alter sind sie zwischen 20 und 60 Jahre alt. Hat es auch Zürcher darunter?

Ich schätze mal 60 Prozent: ein kleiner Teil aus der Stadt, der Rest aus dem Kanton. Welche Musik hören Sie privat?

Ich bin an sich ein Radio-Zapper, mag aber die jungen Schweizer Künstler wie Bligg, an dessen Konzert ich war, Bashi oder Stefanie Heinzmann sehr gerne. Vor deren Leistungen habe ich grossen Respekt. Hut ab!

Interview Ruth Brüderlin


48 |

DER HAUSMANN

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

Mein emotionaler Stress Die eigenen Kinder verklagen? Eine

Leserin aus der Innerschweiz erwägt just dies. Bänz Friedli hat einen Schliesslich hätte Doppelgänger. deren Geburt ihre Figur ruiniert. «Oder soll ich mich an die Schoggi- und Chräpflihersteller halten?», fragt sie. Und was ist mit dem Mann, der neulich in der Eisenbahn vor allen Leuten auf ihre elfjährige Tochter gezeigt und gefragt hat, ob das ihre Enkelin sei? Den verklagt sie auch gleich, diesen Ehrverletzer. Jawohl. Aber nur in Gedanken. Denn wir sind ja hier

nicht in Amerika, wo ein abstruses Verursacherprinzip unter Ausklammerung jeglicher Eigenverantwortung gilt. Wo sich zum Beispiel eine Michelle Knepper von einem Dermatologen, einem Hautarzt also, Fett absaugen liess. Der Eingriff misslang, und sie verklagte … Nein, nicht den Arzt – sondern die Telefongesellschaft. Im Telefonbuch habe nicht gestanden, dass der Dermatologe kein Schönheitschirurg sei. 1,2 Millionen Dollar Genugtuung wurden ihr zugesprochen. Und ihrem Mann – dem sie offenbar im Bett, mangelhaft fettabgesaugt, wie sie war, nicht mehr wunschgemäss zu Diensten sein konnte – 375 000 Dollar Schmerzensgeld für den «Verlust ehelicher Dienste». Wenigstens gibts für so

was in den USA flugs den «Stella Award», den Preis für die dämlichste Schadenersatzklage. 2006 ging er an Allen Ray Heckard aus Oregon, der vom Basketballstar Michael Jordan volle 416 Millionen Dollar für die Pein verlangte, die er erleide, weil er oft mit Jordan verwechselt werde. Dabei ist er neun Zentimeter kleiner und acht Jahre älter als der echte «Air» Jordan. Ganz nebenbei forderte Heckard auch vom Ausrüster Nike 832 Millionen für den erlittenen «emotionalen Stress». Nike! Die könnt ich eigentlich auch verklagen.

Oder hatten meine Fussballschuhe eine Packungsbeilage, die vor dem Verschiessen von Elfmetern warnte? Nach US-Vorbild müssten sie, in den Staaten wirken Firmen den immer dreisteren Schadenersatzklagen mit immer dümmeren Warnungen entgegen. Und überhaupt, wenn dieser Heckard sich von der Ähnlichkeit mit Jordan gestört fühlte – wer tröstet mich darüber, dass ich dem Eishockeycoach John Van Boxmeer aufs Barthaar gleiche? Wie froh ich war, als er vom SC Bern geschasst wurde und aus unseren Zeitungen verschwand! Ich war die Sprüche müde: «Hey, Boxmeer, stehst heut Abend nicht an der Bande?»

Nun aber ist er zurück und mit dem B-Ligisten Lausanne erst noch auf Erfolgskurs. Bald wird man ihn wieder am TV sehen, dann kann sich männiglich von unserer Ähnlichkeit überzeugen. Mich wurmt,

«Neuerdings hats Lupen an den Wägeli.» wie frappant sie ist. Denn der Typ ist dreizehn Jahre älter als ich. Da verklage ich wohl besser gleich die Hersteller meiner sauteuren Anti-Aging-Creme … 29.95 Franken, wirkt garantiert gegen Augenfalten! Nur bei mir nicht. Schlimmer noch: Letzte Woche ertappte ich

mich dabei, wie ich die neuerdings am Einkaufswägeli montierte Lupe benutzte, die uns alten Säcken helfen soll, das Kleingedruckte zu entziffern. Ich gönne mir aus Faulheit und Gluscht wieder mal einen fixfertigen Selleriesalat. Und was steht unter dem Stichwort Allergiker-Info? «Enthält Sellerie». Bänz Friedli (44) lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich.

Anzeige

uch Jetzt a s für Kid

Das Rezept gegen Husten für die ganze Familie Bisolvon Hustensirup löst den Schleim, befreit die Atemwege und erleichtert das Abhusten. Zuckerfrei und mit feinem Kirschenaroma.

Bitte lesen Sie die Packungsbeilage.


Premium Reisen im Prestige-Bus Im Prestige-Bus mit nur 3 Sitzplätzen pro Reihe reisen Sie in erster Klasse. Sie logieren in ausgesuchten Häusern der gehobenen Mittelklasse oder in Vie Viersternhotels, gehen oft abseits üblicher Reiserouten auf Entdeckungstour und werden zuvorkommend betreut.

Umbrien – Siena und Florenz

Umbriens Farben sind Grün und Rotbraun Rotbraun. Stets bleiben die grüne grünen Hügel präsent, die mittelalterlich geprägten Städte konnten ihren Charme bis heute bewahren. 1. Tag: Schweiz – Bettona Anreise via Tessin in die Toskana. 2. Tag: Perugia – Gubbio Stadtführung in der stolzen Hauptstadt Umbriens. Reizvolle Weiterreise nach Gubbio. 3. Tag: Orvieto – Bagnoregio Das malerische Orvieto liegt hoch auf einem malerischen Felsplateau. 4. Tag: Assisi – Spello Führung durch die Geburtsstadt des Heiligen Franziskus Assisi. 5. Tag: Montepulciano – Siena Weindegustation in Montepulciano, einer Perle der Südtoskana. Besichtigung von Siena. 6. Tag: Florenz Stadtrundgang durch Florenz und Zeit zur freien Verfügung. 7. Tag: Siena – Schweiz Rückreise in die Schweiz.

3 Nächte im Relais la Corte di Bettona****. 2 Nächte im Hotel NH Excelsior****.

2. Tag: Udine - San Daniele Spaziergang durch die Altstadt von Udine bis zur Piazza Libertà. Ausflug in die Schinkenstadt San Daniele.

Reisedaten:

3. Tag: Fak. Triest – Gorizia Triest wird Sie mit seinen eleganten Jugendstil-Gebäuden begeistern. Das Schloss Miramare bei Gorizia besticht durch seine einmalige Lage.

Sa. 10.04. – Fr. 16.04.* Sa. 01.05. – Fr. 07.05. So. 03.10. – Sa. 09.10 Inbegriffen: Fahrt im Prestige-Bus 5 x HP (Nachtessen, Frühstück) ■ 1 x ZF (Zimmer, Frühstück) ■ Stadtführungen Assisi, Orvieto, Perugia, Florenz, Siena ■ ■

3. Tag: Sächsische Schweiz Herrliche Aussicht über die Elbe vom Basteifelsen. Besuch Schloss Pillnitz. Fak. Besuch Semperoper am Abend. 4. Tag: Fak. Ausflug Meissen Ausflug in die Porzellanmanufaktur in Meissen. Mittagessen im Weingut Schloss Wackerbarth. 5. Tag: Dresden – Schweiz Rückreise in die Schweiz. Hotel: Spitzenhotel QF an der Frauenkirche***** oder Luxushotel Hilton ****.

4. Tag: Palmanova – Aquileia In Aquileia (UNESCO) befindet sich das grösste Fussbodenmosaik des Abendlandes. 5. Tag: Udine – Schweiz Heimreise in die Schweiz.

Preise pro Person: Doppelzimmer Einzelzimmer * Spartermin Rabatt

Fr. 1545.Fr. 1820.Fr. 120.-

Dresden – Semperoper

2. Tag: Dresden Vormittags Stadtrundfahrt mit allen Sehenswürdigkeiten. Anschl. Besuch der Frauenkirche.

Friaul ist gesegnet mit dem Meer, sanften grünen Hügeln, majestätischen Bergketten, Sonne und Wein. Es erwartet Sie eine spannende Kulturmelange, die sich auch in der Küche zeigt. 1. Tag: Schweiz – Udine Fahrt via Mailand nach Udine.

Hotel:

Dresden, das „Florenz des Nordens“, präsentiert sich mit seinen historischen Barockbauten. Prachtvolle Uferpromenaden, interessante Museen und eindrucksvolle Architektur. 1. Tag: Schweiz – Dresden Anreise via Nürnberg nach Dresden.

Verlockendes Friaul

Reisedaten: Di. 06.04. – Sa. 10.04.* Di. 04.05. – Sa. 08.05. Di. 25.05. – Sa. 29.05. Mo. 14.06. – Fr. 18.06. So. 05.09.– Do. 09.09. So. 19.09. – Do. 23.09. So. 10.10. – Do. 14.10. Inbegriffen: ■ Fahrt im Prestige-Bus ■ 4 x ZF (Zimmer, Frühstück) ■ 2 x Abendessen im Restaurant ■ Stadtführungen Dresden, Frauenkirche Preise pro Person: Doppelzimmer Einzelzimmer * Spartermin Rabatt Aufpr. DZ Mai/Okt. Aufpr. EZ Mai/Okt. Fak. Ausflug Meisen

Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr.

1125.1350.100.95.170.68.-

Hotel: Unterkunft im ****Erstklasshotel Ambassador Palace in Udine. Reisedaten: Mo. 12.04. – Fr. 16.04.* Sa. 08.05. – Mi. 12.05. Mi. 13.10. – So. 17.10. Inbegriffen: ■ Fahrt im Prestige-Bus ■ 4 x ZF (Zimmer, Frühstück) ■ 4 x Abendessen im Restaurant ■ Stadtführungen Udine, Spilimbergo Preise pro Person: Doppelzimmer Einzelzimmer * Spartermin Rabatt Fak. Ausflug Triest

Fr. 1195.Fr. 1330.Fr. 100.Fr. 75.-

Albanien – Europas letztes Geheimnis

Entdecken Sie mit uns eine Region, die für Viele den „letzten weissen Flecken“ auf der europäischen Landkarte darstellt. Ein Land mit Kunstdenkmälern in Hülle und Fülle. 1. Tag: Schweiz – Villach 2. Tag: Ljubliana – an Bord Rundgang in der Hauptstadt Ljubliana. Einschiffung nach Dubrovnik. 3. Tag: Minikreuzfahrt Sie geniessen die Schiffreise entlang der dalmatischen Küste.

9. Tag: Gjirokastra – Saranda Fahrt zur „Stadt der 1000 Treppen“ nach Gjirokastra (UNESCO). 10. Tag: Butrint – Einschiffung Die Ausgrabungen in Butrint zählen zum Welterbe der UNESCO. Einschiffung. 11. Tag: Ancona - Schweiz Hotel:

4. Tag: Dubrovnik Besichtigung von Dubrovnik (UNESCO) mit vielen Kunst- und Kulturschätzen.

Ausgesuchte Erstklasshotels der 4- und 5-Sterne Kategorie.

5. Tag: Dubrovnik – Budva Sie bewundern die prunkvollen Paläste und Kirchen in Kotor (UNESCO).

So. 25.04. – Mi. 05.05.

6. Tag: Kruja – Tirana Reise in den südlichen Teil des Landes. Halt in der Bergstadt Kruja. 7. Tag: Ausflug Durres Besichtigung der Hauptstadt Tirana. Ausflug in die Hafenstadt Durres. 8. Tag: Tirana – Berat Reise in die Museumsstadt Berat, „Die Stadt der 1000 Fenster“.

Reisedaten: So. 19.09. – Mi. 29.09.

Inbegriffen: ■ Fahrt im Prestige-Bus ■ 8 x HP (Nachtessen, Frühstück ■ Minikreuzfahrten Rjieka-Dubrovnik, Igoumenitsa-Ancona ■ Besichtigungen Ljubliana, Dubrovnik, Tirana Preise pro Person: Doppelzimmer Einzelzimmer

Car Rouge, 3001 Bern Tel. 031 750 70 70 - www.car-rouge.ch

Fr. 2795.Fr. 3415.-


VALENTINSTRAUM. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 9.2. BIS 15.2.2010 ODER SOLANGE VORRAT

man am Blumen überreicht dicht. Ge besten mit einem d Z. B.: Diese Rosen sin ll nie ein Zeichen / ich wi / en ich we mehr von dir n Tag ne hö sc lass uns einen be Lie r verbringen / und de ein Liedchen singen.

12.90

CymbidiumGesteck 3 Blüten, diverse Farben, pro Stück

14.90 Valentinsstrauss rosa pro Strauss

9.90

Topfrosen im Übertopf, 10,5 cm, pro Pflanze

39.90

Festtagsgesteck* pro Stück

24.90

6.80

Valentinsmaus diverse Farben, pro Stück

Genossenschaft Migros Luzern * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Rosenstrauss handgebunden* diverse Farben, pro Strauss

25.90

Cambria 2 Triebe, im Keramikübertopf, pro Pflanze


Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

BILD DER WOCHE

| 51

HAITI: DAS LEBEN MUSS WEITERGEHEN

Trümmer, Tod und ein wenig Alltag: Raymond Martin hat seine 14-jährige Tochter und seine Lebensgrundlage in Haiti verloren. 26 Jahre lang rasierte der

47-Jährige seine Kundschaft in seinem Barbiergeschäft in Port-au-Prince. Statt zu resignieren, sammelt er alles Brauchbare in den Trümmern seines Geschäfts zusammen — und bedient seine Kunden jetzt auf offener Strasse. Raymond ist einer von über einer Million Menschen, die vor rund drei Wochen beim Erdbeben der Stärke 7.0 alles verloren haben. Wie Migros-Mitarbeiter Daniel Schilliger in Haiti half, lesen Sie ab Seite 52.

Bilder Rodrigo Abd/AP/Keystone, Tobias Hase/DPA/Keystone

ZITAT DER WOCHE

«Ich habe zugepackt und sie festgehalten. Leider zu fest — und ihr dabei das Handgelenk gebrochen. » Ex-James-Bond-Darsteller Roger Moore (82) ist noch immer ein Mann der Tat und der schnellen Reaktion. Leider ging der Gentleman etwas zu forsch ans Werk, als seine Frau Kristina (67) in Gstaad im Berner Oberland auf Glatteis ausrutschte und Sir Roger sie vor einem Sturz bewahren wollte.

FRAGE DER WOCHE

Wie vererbt ein Pudel seine Farbe? Pudel gibt es in der Schweiz in Schwarz, Braun, Weiss, Silber, Apricot und Rot. Nicht alle Verpaarungen sind vom Schweizerischen Pudelclub erlaubt, denn wer will schon einen weissen Pudel mit rosa Nase? Schwarze Pudel dürfen, weil das Gen der schwarzen Farbe dominant ist, mit allen Farben gepaart werden, ausser mit Silber — weil sonst das Fell ihrer Nachkommen nicht mehr schön schwarz wäre. Weisse Pudel darf man nur mit Weiss, Schwarz oder Silber decken. Ein schwarzer Pudel kann aber auch ein weisses Gen in sich tragen. So ist es möglich, dass er mit einer weissen Dame auch weisse Welpen zeugt. Lesen Sie auf Seite 104 die neue Serie «Das Pudelhaus» von Dagmar Steinemann.


52 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

Migros-Industrie wächst weiter

Engagiert: En gi t: Migros-Mitarbeiter Mig Mitarbeite Daniel Schilliger.

Daniel Schilliger, wann wurden Sie von Médecins Sans Frontières kontaktiert?

30 Stunden nach dem Erdbeben wurde ich von MSF angefragt, ob ich für einen Einsatz zur Verfügung stehe. Wie lange brauchten Sie, um Ihren Entscheid zu treffen?

Nach kurzer Überlegung und dem Okay meiner Vorgesetzten gab ich am folgenden Tag meine Zustimmung für einen zweiwöchigen Einsatz. Am Sonntag sass ich bereits im Flugzeug nach Santo Domingo – der Flughafen in Portau-Prince konnte wegen Überlastung nicht angeflogen werden. Wie gings weiter?

Mit dem Bus und weiteren MSFFreiwilligen machten wir uns auf den Weg nach Port-au-Prince. An der Grenze zwischen der Dominikanischen Republik und Haiti gab es keine haitianischen Grenzposten mehr – das war ein erstes kleines Anzeichen der Katastrophe. Nach mehrstündiger Fahrt kamen wir schliesslich in Port-au-Prince an. Wie war Ihr erster Eindruck?

Unwirklich. Viele Häuser und Gebäude waren vollständig zerstört oder regelrecht ineinandergeschoben – wie ein Big Mac, den man zusammendrückt. Zuerst realisierte ich das gar nicht richtig. Erst später, als man mit Einheimischen sprach, konnte man diese Bilder richtig einordnen – unter diesen Trümmern lagen Menschen.

Bilder Ariana Cubillos/AP Photo, Tanja Demarmels

Die insgesamt 15 MigrosIndustriebetriebe konnten ihre Marktposition im vergangenen Jahr weiter festigen und ausbauen. Bei sinkenden Verkaufspreisen erreichten sie einen Umsatz von 5,1 Milliarden Franken, was einem Plus von 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Im Inland wurde das Wachstum mit der Migros-Gruppe und Drittkunden realisiert, während sich das Exportgeschäft in Lokalwährung auf Vorjahresniveau entwickelte. Geografisch lag das Hauptgewicht in den grossen europäischen Märkten Deutschland, England und Frankreich. Auch 2009 trug das Geschäftsfeld Fleisch, Fisch und Geflügel mit 6,4 Prozent am stärksten zum Wachstum bei. Die Geschäftsfelder Milchprodukte und Käse sowie Brote, Reis, Back- und Teigwaren haben sich leicht über Vorjahr entwickelt. Im Bereich NearFood hat sich die neue Eigenmarke «I am» gut etabliert, während es der Migros-Tochter Mibelle wieder gelungen ist, eine Topinnovation zu lancieren: Die revolutionäre HightechPflegelinie Zoé Effect zur Bekämpfung der Hautalterung hat national und international hohe Beachtung erlangt. Im vergangenen Jahr haben die Migros-Industriebetriebe gegen 150 Millionen Franken gezielt in Wachstums- und Rationalisierungsprojekte und damit in den Standort Schweiz investiert. Dazu zählt der Ausbau von Filialbäckereien bei der Jowa, um künftig noch mehr Brote bis zum Ladenschluss ofenfrisch anbieten zu können; oder die Inbetriebnahme einer neuen Plattform für Convenienceprodukte bei der Bischofszell Nahrungsmittel AG. Insgesamt beschäftigten die 15 Migros-Industriebetriebe per Ende des letzten Jahres 9837 Mitarbeitende und bilden derzeit 396 Lehrlinge si in 15 Berufen aus.

Trotz internationaler Hilfe bleibt nach dem Jahrhunderterdbeben auf Haiti

«Nur helfen zu wollen ist nicht genug»

Daniel Schilliger, der bei der Migros als Einkäufer arbeitet, stand für die Hilfsorganisation Médecins Sans Frontières (MSF) auf Haiti im Einsatz. Ende Januar ist er in die Schweiz zurückgekehrt.


NEUES AUS DER MIGROS Erfahrung ist erwünscht

die Lage auch in der Hauptstadt Port-au-Prince chaotisch. Wie wird man mit solchen Eindrücken fertig?

Die Arbeit fordert einen vollständig. Während des Einsatzes hat man kaum Zeit, viel nachzudenken. Das kommt erst später. Was auch hilft, ist der Enthusiasmus der vielen Freiwilligen. Es herrschte ein Geist in unserer Gruppe, der von Hoffnung geprägt war. Wir zogen alle gemeinsam an einem Strick. Das ist extrem motivierend und hilft einem sehr. Woraus bestand Ihre Arbeit konkret?

Ich war für die Logistik zuständig. In unserem Lagerhaus nahm ich die Hilfsgüter entgegen – von Spritzen über Medikamente bis hin zu Wasserschläuchen und Fahrzeugen – und organisierte die Verteilung in die Spitäler von MSF Schweiz.

Wie war die Lage in Port-auPrince, als Sie Haiti verliessen?

Immer noch chaotisch. Für die Obdachlosen gab es zu wenig Lebensmittel, Latrinen und Zelte. Das Wassersystem funktionierte nicht. Aber trotzdem kehrte Leben zurück. Die Haitianer selber organisierten ihr Leben, räumten Trümmer weg, kleine Märkte mit Lebensmitteln fanden sich in der ganzen Stadt. Auffallend war die enorme Medienpräsenz, es wimmelte von Journalisten, Fotografen und Fernsehteams. Die Wahrnehmung einer Katastrophe hängt ja nicht zuletzt auch von der Medienberichterstattung ab. Diese bewirkt, dass die Spenden im Übermass fliessen … … was ja nur positiv ist.

Ja, bei sofortiger Nothilfe gilt jede Stunde und sollte keine finanzielle

Médecins Sans Frontières (MSF) ist eine private, unabhängige Hilfsorganisation, die medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten leistet. Grundsätzlich benötigt MSF Personen, die für längere Einsätze bereit sind, sagt Béatrice Pascual, Personalverantwortliche von MSF Schweiz. «Aber gerade bei Katastrophen sind Leute wie Herr Schilliger für uns wichtig.» Leider seien Einsätze dieser Art heute in der Schweiz selten. MSF versuche mit verschiedenen Unternehmen entsprechende Partnerschaften zu entwickeln. «Persönlich begrüsse ich ein solches Engagement wie das von Herrn Schilliger», sagt Marlène Honegger, Personalleiterin beim Migros-Genossenschafts-Bund (MGB). Dies passe zu den Grundsätzen der Migros. Voraussetzung müsse natürlich sein, dass die jeweiligen Vorgesetzten die entsprechenden Absenzen billigen.

Einschränkung bestehen. Längerfristige Hilfe hingegen ist ungemein komplex und endet nicht immer erfolgreich. Daher unterstütze ich den Entscheid von MSF, keine weiteren Spenden mehr für Haiti anzunehmen, sondern diese in einen Nothilfefonds zu tun. Nothilfefonds?

Das ist ein Fonds, für den man bereits vor einer Katastrophe spendet. Beim nächsten Unglück kann man so noch schneller handeln. Was erstaunte Sie am meisten an der misslichen Situation?

Am meisten beeindruckte mich der Lebensmut der Einwohner von Port-au-Prince. Man spürte einfach einen unglaublichen Willen weiterzuleben – bei aller Angst vor einem Nachbeben, die immer noch enorm ist.

| 53

Wie spürten Sie diese Angst?

Die Leute weigerten sich, in unsere Spitäler zu kommen. Wir mussten die Menschen draussen in Zelten behandeln. Wo lebten Sie während des Einsatzes?

In einem Aussenquartier von Portau-Prince. Dort übernachteten wir im Zelt vor einem Hotel. Welches sind die wichtigsten Eigenschaften, die für einen solchen Einsatz nötig sind?

Vor allem eine gefestigte psychische Verfassung. Ferner Stressresistenz, Führungserfahrung, Sprachkenntnisse und Managerqualitäten – und man sollte schon einmal Armut und Elend auf dieser Welt gesehen haben. Nur helfen zu wollen allein genügt nicht. Und Sie? Brauchen Sie einfach den Kitzel? Oder sind Sie ein Gutmensch?

Natürlich spielt der Abenteueraspekt auch eine gewisse Rolle. Neben der konkreten Hilfe ist das Ganze für mich aber auch eine Art Psychohygiene. Man wird sich einfach bewusst, an welchen Kleinigkeiten und unbedeutenden Problemen man sich täglich aufreibt – und lebt dann wieder intensiver. Wie kann eine Hilfsorganisation wie MSF von Ihrem MigrosKnow-how profitieren?

In solch einer Katastrophe braucht es eben nicht bloss Ärzte, ebenso wichtig sind Logistiker, Manager und Administratoren. Und über solche Leute mit dem entsprechenden Know-how verfügt die Migros. Hier könnte in Zukunft bei ähnlichen Katastrophen viel geleistet werden. Was meinen Sie konkret?

Die Migros hat erst kürzlich eine Million Franken für Haiti gespendet, was zweifellos hilft. Mein Traum wäre ein Pool von erfahrenen Helfern, die in der Migros einer geregelten Arbeit nachgehen und im Katastrophenfall schnellstmöglich abrufbar und einsatzbereit sind.

Interview: Christoph Petermann


54 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

B

ei vielen Schweizern schien im Krisenjahr 2009 das Portemonnaie regelrecht zugenäht. Viele Wünsche blieben unerfüllt – das neue Auto oder die grosse Ferienreise. Etwas liessen sich die Menschen aber nicht vermiesen: die Lust auf mehr Natur. Bioprodukte waren in der Migros nämlich noch stärker gefragt: 2009 betrug der Umsatz mit diesen naturnahen Erzeugnissen 365 Millionen Franken; im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs von sieben Prozent. Doch wer sind die Menschen, die selbst in wirtschaftlich angespannten Zeiten Bioprodukte kaufen? «Das Klischee vom freudlosen Körnchenpicker ist jedenfalls überholt», versichert Renato Isella, Projektleiter Bio bei der Migros. «Kunden, die sich für Biolebensmittel entscheiden, wollen nicht Verzicht üben, sie suchen den gesunden Genuss.»

Vertrauen in die Natur

Grüne Welle in der Migros: Immer mehr Kundinnen und Kunden kaufen Biolebensmittel. Die Migros bietet ihnen im Lauf dieses Jahres eine noch grössere Vielfalt an Bioprodukten an.

Die Migros ist im Bereich Biobabynahrung Spitze

Die meisten dieser Kunden sind laut Isella zwischen 35 und 65 Jahren alt und verfügen über ein eher gehobenes Einkommen. Doch es kommen immer mehr Senioren hinzu, die bis ins hohe Alter aktiv bleiben wollen und daher speziell auf ihre Ernährung achten. Unter den Biofans, die in der Migros einkaufen, finden sich auch viele junge Eltern. «Schliesslich ist die Migros zum Beispiel Schweizer Marktführerin bei Biobabynahrung», erklärt Isella. «Sie hat in diesem Bereich die breiteste Auswahl und den grössten Marktanteil.» Für Biofans bietet die Migros künftig eine noch grössere Vielfalt. Schon heute führt der Grossverteiler über mehr als tausend Bio-Artikel. Dieses Sortiment baut die Migros bis Ende 2010 stark aus, insbesondere im Bereich der Brotwaren und Molkereiartikel. Die Bioprodukte bekommen neue Verpackungen in der Grundfarbe Beige und mit grünem Logo. Die Erweiterung des Biosortiments steht unter dem Motto «Die Natur weiss, was gut ist». Die Organisation Bio Suisse ist dabei ein wichtiger Partner. In diesem Dachverband sind die

Das ist Bioqualität ➔ Alle Schweizer Bioprodukte der Migros stammen von Betrieben, die von der Dachorganisation Bio Suisse nach strengen Kriterien zertifiziert worden sind. Die Betriebe mit dem Gütesiegel der Knospe wirtschaften alle im Einklang mit der Natur.

➔ Sogar Unkraut gehört zum Biobetrieb: Als Bodenbedeckung schützt es die wertvolle Humusschicht und verhindert Erosion. Ökologische Ausgleichsflächen wie Hecken und Blumenwiesen dienen als Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen und bieten geschützten Vögeln Nistplätze.

➔ Die Tiere auf den Betrieben werden besonders artgerecht gehalten, sie verbringen viel Zeit unter freiem Himmel und fressen mehrheitlich betriebseigenes Biofutter. Bei Krankheit profitieren sie von den schonenden Behandlungsmethoden der Komplementärmedizin.

Die Bioprodukte in der Migros erkennen Sie an diesem neu gestalteten Zeichen.


NEUES AUS DER MIGROS

| 55

«Dem nachhaltigen Konsum gehört die Zukunft» Migros-Marketingchef Oskar Sager über den starken Ausbau des Bio-Sortiments. Oskar Sager, die Migros führt heute schon über tausend Bioprodukte. Warum wollen Sie dieses Angebot erweitern? Wir bauen die Sortimente bei den Produkten mit ökologischem und sozialem Mehrwert aus. Dazu gehören besonders auch die Bioprodukte aus garantiert naturnaher Landwirtschaft. Wir lancieren im Lauf des Jahres viele neue Bio-Artikel. Schwerpunkte bilden Brotwaren, Molkereiartikel, Fleischwaren, Tiefkühlprodukte.

Bild Bio Suisse

Ganz natürlich: Felder eines Biobauern in der Romandie mit Weizen (links) und Gerste (rechts), ohne chemischsynthetischen Dünger angebaut.

Schweizer Biolandbauorganisationen zusammengeschlossen. Die Trägerschaft sind 5700 naturnah produzierende Bauern und Gärtner. Alle Schweizer BioErzeugnisse in den Migros-Filialen stammen von Betrieben, die Bio Suisse mit dem Gütesiegel der Knospe ausgezeichnet hat. «Die Knospe garantiert höchste Bioqualität, die weit über gesetzliche Anforderungen hinausgeht», versichert Regina Fuhrer, Präsidentin von Bio Suisse. «So steht unsere Marke für die ganzheitliche Bewirtschaftung eines Betriebs. Hierzu gehören die artgerechte Tierhaltung, die Er-

haltung der natürlichen Bodenfruchtbarkeit sowie der Verzicht auf chemisch-synthetischen Dünger.» Bioqualität bedeutet aber auch, dass die gesamte Herstellung eines Produkts strengen Regeln unterliegt. Biologische und konventionelle Rohstoffe dürfen nicht in Berührung miteinander kommen. Werden beim Migros-Unternehmen Jowa zum Beispiel Bio-Brote gebacken, so dürfen in den Teigmaschinen zuvor keine Zutaten für andere Backwaren verarbeitet worden sein. Auch für die Verpackungen von Bioprodukten gelten spezielle Regeln: Sie müssen besonders

Warum setzen Sie während der Wirtschaftskrise nicht auf besonders günstige Produkte? Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis über das ganze Sortiment ist unser Markenzeichen. Einerseits sind zurzeit besonders preisgünstige M-Budget-Produkte gefragt, andererseits günstige Eigenmarken. Doch auch die Nachfrage nach ökologischen Artikeln steigt kontinuierlich. Dem nachhaltigen Konsum gehört die Zukunft.

umweltfreundlich sein. So verwendet die Migros bei der Verpackung dieser Lebensmittel nur ausnahmsweise Aluminium.

Gesicherte Qualität vom Feld bis ins Verkaufsregal

Der gesamte Weg von der Landwirtschaft bis zum Supermarkt wird bei Bioprodukten von unabhängigen Zertifizierungsstellen überprüft. «Bio zieht sich vom Feld bis zum Teller durch», fasst Regina Fuhrer zusammen. Was meint die Biofrau dazu, dass die Migros ihr naturnahes Sortiment im Lauf dieses Jahres nicht schlagartig, sondern schrittweise aus-

Weshalb werden die Verpackungen der Bioprodukte neu gestaltet? Bioprodukte sollen im Angebot eines Ladens für den Kunden schnell erkennbar sein. Nicht nur das Bio-Label soll das Produkt kennzeichnen, sondern die Bioqualität soll in der ganzen Verpackung zum Ausdruck kommen. Für die Qualität der Schweizer Bioprodukte bürgt die Dachorganisation Bio Suisse. Wie steht es aber mit importierten Produkten? Für Produkte aus dem Ausland, wie zum Beispiel Zitrone oder Fisch, gilt die Europäische Bio-Verordnung mit klaren Produktionsvorschriften. Ausserdem werden Bioprodukte nie mit dem Flugzeug transportiert. Welche Bio-Artikel verkaufen sich in der Migros am besten? Die Renner waren im Januar Bananen, Karotten, Eier und Milch. Ausserdem sind wir bei der Babynahrung und den Frühstückscerealien die Nummer eins im Schweizer Markt für Bioprodukte.

Interview Martina Bosshard

baut? «Wir arbeiten mit der Natur, mit den Jahreszeiten», betont Fuhrer. «Bevor man ernten kann, muss man säen – und das braucht Zeit. Deshalb schätze ich es, dass die Migros den Ausbau nachhaltig angeht.» Die Präsidentin von Bio Suisse erhofft sich vom verstärkten Engagement der Migros Einflüsse auf die Schweizer Landwirtschaft. «Wir wollen mehr Bäuerinnen und Bauern motivieren, auf Biolandbau umzustellen. Die Migros kann hier Impulse setzen.» Michael West Lesen Sie mehr zum Thema auf Seite 56


56 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

DIE SCHWEIZ ISST BIO

BBIO-SERIE: DIESE WOCHE ZU GAST BEI FAMILIE

Zu Hause bei den Lardellis: Sandro (16), Mami Claudia (42), Lino (8) und Nesthäckchen Diego (6, von links) geniessen den gemeinsamen Zvieri. Übrigens:


FRISCH MACHT M MUNTER. UNTER. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 9.2. BIS 15.2.2010 ODER SOLANGE VORRAT

nn Ihr Blumenkohl ka : jetzt auch Spanisch pt mit Chorizo. Reze .ch unter www.saison hl005 ko Keword: blumen

40%

2.70 statt 4.50

Blumenkohl Italien/Spanien, per kg

50%

14.50 statt 29.–

Anna’s Best Family Pizza Prosciutto im Duo-Pack 2 x 1 kg

50%

4.50 statt 9.–

M-Classic Toastauflage im DuoPack, 2 x 173 g Schweiz

40%

2.70 statt 4.60

Orangen Tarocco Italien, Netz à 2 kg

50%

5.85 statt 11.70

M-Classic Tortelloni mit Ricotta und Spinat im 3er-Pack 3 x 250 g

2.40

Trauben weiss, kernlos Südafrika, Schale à 500 g

13.90

Rosen 50 cm, Max Havelaar Bund à 15 Stück

Bei allen Angeboten sind M-Budget, Sélection und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.


DIE LIEBE ZUR FRISCHE GE G JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

lleFür eine feine Vani r ist creme mit Lorbee dget immer Platz, im Bu wie im Bauch.

2.300 statt 2.9

Alle CremeDesserts im 6er-Pack, 6 x 125 g 20% günstiger z. B. Vanille

2.15

statt 2.70

Anna’s Best Eisbergsalat 20% günstiger 260 g

5.70 statt 7.20

Sanissa au beurre Margarine im Duo-Pack, 2 x 500 g

1.60 statt 2.–

Le Gruyère Surchoix per 100 g

24.90

Phalaenopsis 2 Rispen, mindestens 7 Blüten, im Übertopf, pro Pflanze


EHT DURCH DEN MAGEN. MAGEN. VOM 9.2. BIS 15.2.2010 ODER SOLANGE VORRAT

3 für 2

40%

6.40

3.900

statt 9.60

M-Classic Wienerli im 3er-Pack, 3 x 2 Paar/600 g Schweiz

statt 6.5

Bio Kiwi aus dem Waadtland, per kg

2.30

4.300 statt 5.4

Filetto (Schweinsnierstück) aus der Zentralschweiz, Schale, per 100 g

40%

5.50 statt 9.40

Bio Eisbergsalat aus Spanien und Italien, per kg

statt 2.90

Alle Frischfische, Bio 20% günstiger z. B. Forelle weiss, Zucht aus der Schweiz, per 100 g

33% 1.90

statt 2.90

Schweinsstotzen Plätzli aus der Zentralschweiz, per 100 g

3.80 statt 5.10

Bio Raclette Scheiben 200 g

4.10

statt 4.90

Schweizer Bio Eier Freilandhaltung, 6 Stück, 53 g+

Genossenschaft Migros Luzern


SIAMO SEMPRE CONVENIEN SCHON WIEDER SO UN JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR

14.20 statt 17.80

Fondue MoitiéMoitié im Duo-Pack, 2 x 400 g 20% günstiger

50%

14.40 statt 28.80

Frey Napolitains assortiert 1,2 kg

–.50 statt –.65

Alle Jogurts, Bio, 180 g oder 500 g 20% günstiger z.B. Nature, 180 g

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

4.85 statt 6.10

Alle Frühstücksgetränke 20% günstiger z. B. M-Quick Indianer, 1 kg

3.60 statt 4.80

Appenzeller Biberli 4 Stück à 75 g

2.600 statt 3.2

Alle Tradition Biscuits beim Kauf ab 2 Packungen, jede –.60 günstiger z. B. Vitalgebäck, 200 g


NTI, ORA SIAMOGÜNSTIG. IMBATTIBILI. VERSCHÄMT VOM 9.2. BIS 15.2.2010 ODER SOLANGE VORRAT

4.95 statt 6.20

Alle M-Classic Glaces in 2-Liter-Dosen 20% günstiger z. B. Vanille Glace

50%

8.40 statt 16.80

Classic oder Forestière Pastetenfüllung im 4er-Pack z. B. Classic Pastetenfüllung, 4 x 500 g

1.65 statt 1.95

Alle Agnesi Teigwaren, 250–500 g beim Kauf ab 2 Packungen, jede –.30 günstiger z. B. Agnesi Spaghetti, 500 g

33%

7.–

statt 9.60

Fit Flakes, Fit Flakes Joghurt oder Weetabix im Duo-Pack z. B. Fit Flakes, 2 x 500 g

8.20

statt 10.30

Fisch und Krevetten, Bio* tiefgekühlt 20% günstiger z. B. Tilapiafilets, Bio, 300 g

2.60 statt 3.90

Hygo WC-Sortiment z. B. Hygo WC Power Gel*, (Warnung auf der Packung beachten), 750 ml Gültig bis 22.2.


MIT VOLLEN HÄNDEN SPAREN. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 9.2. BIS 15.2.2010 ODER SOLANGE VORRAT

33%

50%

5.20

7.95

statt 7.80

Migros Fresh Lufterfrischer-Gel 4 Düfte: Sunny Fruits, White Flowers, Blue Water oder Flower Garden, 3er-Pack

statt 15.90

Total minimax z. B. Total minimax Vollwaschmittel, CO2 Champion, 2,1 kg Gültig bis 22.2.

3 für 2

8.–

statt 12.–

Golden Hair Professional & Belherbal in Mehrfachpackungen z. B. Belherbal Shampoo BambusWeizen, 3 x 250 ml

ab

14.90

Damen und Herren Freizeithosen* Gültig bis 22.2.

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

5.85 statt 7.80

Damenhygiene Markenartikel im Duo- oder Sonder-Pack z. B. Always Ultra Normal Plus Jumbo-Pack, 28 Stück

59.90 statt 89.90

Trolley Titan Basic* 30.– günstiger erweiterbar, erhältlich in diversen Farben und Grössen, z. B. Grösse 54 cm, pflaume Gültig bis 22.2.

4.40 statt 5.50

Alle Damen Strumpfhosen Classics 20% günstiger z. B. Strumpfhose Illusion Gültig bis 22.2.

9.90

Kinder Freizeithosen* Gültig bis 22.2.


SO MACHT SPAREN SPASS. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 9.2. BIS 15.2.2010 ODER SOLANGE VORRAT

Backwaren/Patisserie

Schweinefleisch geschnetzelt aus der Zentralschweiz, per 100 g 1.75 statt 2.80

Bio Vollkornbrot 400 g 1.85 statt 2.30

Erhältlich in der Selbstbedienung: Kaninchen aus der Schweiz, per 100 g 2.20 statt 2.75

Bio Fitbrötli mit Soja 60 g –.65 statt –.80 Bio Fitbrötli mit Soja 4 Stück, 240 g 2.40 statt 3.–

Erhältlich in der Selbstbedienung: Gültig vom 9.2. bis 22.2. Asiapfanne, Indische Currypfanne (Schweinefleisch), Schweizer Fleisch, per 100 g 2.75

Bio Birnweggen 2 Stück, 150 g 1.95 statt 2.40 Bio Nussrollen 2 Stück, 150 g 2.– statt 2.50

Früchte

Blumen/Pflanzen

Orangen Tarocco Extra aus Italien, per kg 2.40 statt 2.90

Cymbidium-Gesteck pro Stück 12.90

Avocados «Hass» aus Spanien, Israel und Chile, pro Stück 1.30

Topfrosen im Übertopf dekoriert pro Pflanze 9.90

Mandeln mit Joghurtgeschmack aus Kalifornien, Beutel à 250 g 5.50

Frühlingskörbli pro Stück 7.90

Gemüse

Tulpen Bund à 20 Stück 9.90 statt 14.90

Chicorée aus der Schweiz, per kg 3.90 statt 4.90

Charcuterie Gültig vom 9.2. bis 22.2. Bockwürstli Schweizer Fleisch, 2 Paar, 260 g 4.70 statt 5.90 Lyoner Schweizer Fleisch, Stück à 380 g 4.10 statt 5.10 Valentins-Platte Schweizer Fleisch, Schale, per 100 g 5.25 statt 7.– Apéro Valentinsteller Schweizer Fleisch, 290 g 9.90 statt 13.–

30%

Fleisch Rindfleisch Stroganoff Schweizer Fleisch, per 100 g 2.80 statt 3.60 Schweinsstotzen Braten aus der Zentralschweiz, per 100 g 1.80 statt 2.80

33% Jetzt

99.–

vorher 149.–

Alle Mio Star Raclettegeräte*/*** z. B. Kombigerät Raclezza für Raclette, Grill und Pizza, zuschaltbare Unterhitze, Zubehör: je 6 Pfännchen, Spachtel und Teigausstecher

Baked Patatoes mit Sparschäler Aus der Region. Für die Region. Tragtasche à 2,5 kg 4.10

Käse Bio Raclette Block per 100 g 1.75 statt 2.35

Milchprodukte Bio Past-Milch Vollmilch oder M-Drink, 1-Liter-Flasche –.35 günstiger z. B. Vollmilch, 1-Liter-Flasche 1.40 statt 1.75

Fisch Pangasius Chnusperli Zucht, das Herkunftsland finden Sie auf der Verkaufspackung, Schale, per kg 15.40 statt 22.–

33%

Produktevorführung melectronics Länderpark vom 11.2. bis 13.2. Delizio Compact II Kapselmaschine 199.– statt 269.–

33%

Schweinsstotzenfilet Schweizer Fleisch, per 100 g 2.80 statt 3.75

Genossenschaft Migros Luzern * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen und ** Micasa oder *** melectronics.

29.90

Seiden-Zierkissen / Tamara Duo-Pack* ** diverse Farben, 45 x 45 cm Gültig bis 22.2.


BALD AUCH IN IHREM KORB? JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 9.2. BIS 22.2.2010 ODER SOLANGE VORRAT

NEU

3.90

Anna’s Best Dreieck-Sandwich Gurken und Tomaten 180 g

NEU

3.20

Subito Kartoffelstock mit Broccoli und Crème fraîche Pulver oder mit Käse und Röstzwiebeln z. B. Kartoffelstock mit Broccoli und Crème fraîche Pulver, 106 g

NEU

1.90

Bon Chef Mix für Lasagne 70 g

NEU

3.20

Choco Rollen 4 Stück/170 g

NEU

2.50

Wähenguss ungesüsst für Käse- und GemüseWähen, 200 g

NEU

4.50

NEU

2.40

Selina Catsticks mit Lamm & Truthahn schmackhafte Snacks, hergestellt aus saftigem Fleisch, 36 g

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

NEU

4.80

Kneipp Grüntee mit Jasmin inspirierend und anregend, reines Naturprodukt, 20 Beutel

Quinoa weiss, Bio, Max Havelaar und Quinoa rot, Bio eine schmackhafte Beilage aus den Anden Südamerikas, als Alternative zu Weizenprodukten, z. B. Quinoa weiss, Bio, Max Havelaar, 400 g


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 65

LARDELLI AUS AFFOLTERN AM ALBIS ZH

Bio für jedermann

Die Migros erweitert ihr Bio-Sortiment. 2010 kommen laufend neue Produkte in die Regale – im einheitlichen Look und mit neuem Logo.

B

io ist in. Bio ist Lifeestyle. Bio hat sichh aus der WollpullibSandalen-Nische verabschiedet und sich zum Genusssymbol des 21. Jahrhunrh derts gemausert. Die Migros führt heute über 1000 Bio-Produkte: Von der Schokolade über Mayo bis hin zu Tee und Babynahrung. Die BioTradition der Migros begann bereits in den 60er-Jahren. Seit 1995 dann unter eigenem Label. Dank neuem Logo und einheitlicher Verpackung findet man die Bio-Produkte jetzt noch einfa-

ch in den Regalen. Übcher rigens: Der Begriff «Bio» ist gesetzlich geregelt. Die Migros legt grossen We auf die Einhaltung Wert der strengen de st Bio-Richtlinien: Die Schweizer Produkte stammen von Landwirtschaftsbetrieben, die nach den Vorgaben der Bio Suisse mit der Knospe zertifiziert sind. Jene aus dem Ausland tragen das Zertifikat der europäischen Bio-Verordnung. In unserer Serie zeigen wir Ihnen alle 14 Tage, wie vielseitig Bio in Schweizer Haushalten eingesetzt wird. Heidi Bacchilega

«Bio ist ein grosses Thema in unserer Familie»

Claudia Lardelli aus Affoltern am Albis kocht täglich für ihre Familie. Die fünfache Mutter setzt dabei bewusst auf Bio. Wenn es ihr nicht schmeckt, weicht sie aber auch auf andere Produkte aus. Mit ihrem Sohn Sandro, der eine Kochlehre macht, fachsimpelt sie gerne und probiert neue Trends aus. Claudia Lardelli, wie wichtig ist Bio für Ihre Familie?

Bilder Corinne Kramer

Bei fünf Kindern ist es klar, dass man auf eine gesunde Ernährung schaut. Deshalb ist Bio ein grosses Thema in unserer Familie. Bereits in den Babybrei durften nur Produkte, die meinen Anforderungen entsprachen. Das war meistens Bio-Gemüse.

Kinder greifen öfter zu, wenn das Obst klein geschnitten ist.

Seit wann kaufen Sie Bio?

Ich habe früher in Spanien gelebt. Da gab es einen wunderschönen Gemüsemarkt. Vieles war dort schon damals biologisch. Das ist bestimmt 20 Jahre

her. Und hier in der Schweiz kaufe ich regelmässig Bio-Produkte, seit sie die Detailhändler im Sortiment haben. Wieso ist Bio modern?

Bio ist nicht modern. Bio ist eine Lebenseinstellung. Wir leben und ernähren uns bewusster und sind informierter. Und ich denke, die Tendenz bei den Leuten zu mehr Bio-Produkten ist steigend. Welches ist Ihr Lieblings-BioProdukt?

Der Bio-Kuchenteig.


66 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

DIE SCHWEIZ ISST BIO

BISHER NEU

Hafernüssli, Bio, 200 g, Fr. 2.40

Für den kleinen Hunger zwischendurch: Genussvoll beisst Lino in einen Apfel, nachdem er mit seiner Mutter die Einkäufe verstaut hat.

BISHER

Die frisch verpackten Bio-Produkte Das neue Bio-Logo der Migros ist auf der einheitlichen Verpackung leicht zu erkennen.

NEUES PRODUKT

Bouillon mit Rindfleisch, Bio, 160 g, Fr. 4.70* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

NEU

Milchschokolade, Bio, MaxHavelaar, 100 g, Fr. 2.—

BISHER

Gemüsebouillon, Bio, 180 g, Fr. 4.50

NEU


DAS BESTE AUS DER MIGROS

BISHER

NEU

Alpenkräuter Eistee, Bio, 1 l, Fr. 1.60 oder 6 x 1 l, Fr. 9.60

BISHER NEU

BISHER NEU Schokolade Crémant, Bio, MaxHavelaar, 100 g, Fr. 2.—

BISHER

Apfelsaft, Bio, 1,5 l, Fr. 3.20 oder 6 x 1,5 l, Fr. 19.20

NEU

Äpfel Golden, Bio, aktueller Tagespreis

Das neue Bio-Logo der Migros Die Bio-Produkte der Migros werden schonend und aus hochwertigen Rohstoffen hergestellt. Die Schweizer Produkte stammen von Landbau-Betrieben, die nach den strengen Richtlinien von Bio Suisse mit der Knospe zertifiziert sind. Importprodukte entsprechen der europäischen Bio-Verordnung. Die Kontrolle über die Einhaltung der Richtlinien übernehmen unabhängige Institutionen. www.migros.ch/bio

| 67


Nat端rliche Energie, wo immer du sie brauchst.


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

| 69

Das Plus von Anna’s Best

Die Smoothies von Anna’s Best kommen ohne Zuckerzusätze und Konservierungsstoffe aus und sind zu hundert Prozent aus frischen Früchten. Denn Anna’s Best steht für Frische und Qualität.

Doppelter Vitaminkick

Wer möchte schon den kleinen leckeren Saft aus pürierten und frisch gepressten Früchten von Anna’s Best teilen? Ruckzuck sind die zweieinhalb Deziliter purer Vitamingenuss getrunken. Doch liebe Smoothie-Liebhaber, aufgepasst: Jetzt gibts den AnanasBanane-Orange-Smoothie auch in der doppelt so grossen Halbliterflasche. Er wird wie alle Smoothies ganz ohne Konservierungsstoffe und Zuckerzusätze hergestellt. Ideal als fruchtiger Begleiter zum Brunch oder als Frischekick zwischendurch. Geteilte Freude ist doppelte Freude — oder etwa nicht? Anna’s Best Smoothie Ananas-Banane-Orange, 5 dl, Fr. 3.60* Anna’s Best Smoothie Ananas-Banane-Orange, 2,5 dl, Fr. 1.90* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Anzeige

Dr. med. R. B. Schaffer zum Life Style Thema Nr. 1: «Bodystyling»:

Lipoflex® 2010 - setzt neue Massstäbe in der Fettabsaugung Lipoflex® 2010, noch präziser, sicherer und günstiger Die neue Technik birgt deutlich weniger Risiken als herkömmliche Methoden und ist erst noch günstiger. Zudem bleibt die Körpersilhouette im idealen Verhältnis, selbst wenn nach der Behandlung wieder an Gewicht zugelegt wird.

Eine neue Technik setzt Massstäbe in der Fettabsaugung. Mit Lipoflex® 2010 lassen sich Fettpolster präziser, sanfter und erst noch günstiger entfernen. Die neue Technik überzeugt selbst kritische Experten. Denn Lipoflex® 2010 gewährleistet eine noch sanftere und sichere Behandlung. Mit vibrierenden, flexiblen High-tech Mikrokanülen entfernt der Arzt Fettpolster mit grösster Präzision. Weil Patienten beim ambulanten Eingriff stehen, kann der Experte die Körperform harmonischer gestalten. Fehler, wie sie bei der liegenden Methode auftreten, sind damit ausgeschlossen.

Kostenlose Erstberatung Entwickelt wurde Lipoflex® 2010 vom Center Modern Liposuction. Es ist das erste und einzige Kompetenzzentrum der Schweiz, das ausschliesslich auf ambulante Fettabsaugung spezialisiert ist. Über 5’000 dokumentierte Eingriffe unterstreichen die führende Stellung. Durch strenge Kontrolle und stete Weiterentwicklung konnte das Center die Qualität von Lipoflex® auch 2010 weiter optimieren. Lernen Sie Lipoflex® 2010 kostenlos kennen. An der unverbindlichen Erstberatung werden Ihnen Behandlungsmethoden vorgestellt und Fragen beantwortet. Danach prüft der Arzt die zu behandelnden Fettpolster, prüft die Gewebsbeschaffenheit und stellt das individuelle Behandlungskonzept zusammen. Wann empfiehlt sich Lipoflex® 2010? Hartnäckige Fettpolster sind meist diätresistent. Mit Lipoflex® 2010 aber lassen sie sich präzis und sicher entfernen.

Wo kann Lipoflex® 2010 angewendet werden? Grundsätzlich überall: an Kopf, Bauch, Armen und Beinen. Lassen sich die Resultate von Lipoflex® 2010 noch optimieren? Ja. Nach der Fettabsaugung lässt sich mit «Fatburning» das Gewicht reduzieren und mit «Cellustyling» das Fettgewebe verbessern. Hat Lipoflex® 2010 Auswirkungen auf das Wohlbefinden? Zum erhöhten Lebensgefühl kommt eine wissenschaftlich gesicherte Tatsache: Weniger Bauchfett reduziert das Blutzucker-Risiko. Kann Lipoflex® 2010 von jedem Arzt durchgeführt werden? Nein. Nur Spezialisten können erstklassige Resultate liefern. Im Center Modern Liposuction arbeiten die einzigen Ärzte der Schweiz, die ausschliesslich auf Fettabsaugung spezialisiert sind.

Eine 24-jährige Frau vor und 3 Monate nach der Behandlung. Die Oberschenkel sind aussen wie innen perfekt geformt und von Fettpolstern befreit.

Ein 48-jähriger Mann vor und 3 Monate nach der Behandlung. Bauch und Hüfte sind gestrafft, die Fettpolster restlos verschwunden. Center Modern Liposuction Zollikerstrasse 221 8008 Zürich Telefon 043 488 61 61 Fax 043 488 62 62 www.modern-liposuction.ch


Besuchen Sie uns am

www.

Marti ReiseFestival

.ch

in Kallnach,

4. - 6. März

Unterhaltung, Buchungsrabatte, gratis Carfahrt!

Blumenriviera

Vielseitige Insel Elba

Monaco - Piemont - Genua - Portofino

Siena - Portoferraio - Inselrundfahrten - Capoliveri

Die ligurische Küste liegt um den REISEDATEN Golf von Genua. Das Gebirge fällt 1. 18. - 22. April hier steil bis zur Küste ab, um2. 25. - 29. April schliesst malerische Buchten und 3. 02. - 06. Mai bietet Schutz gegen ungünstige Witterungseinflüsse. Entdecken Sie 4. 09. - 13. Mai das Fürstentum Monaco, das pulsie5. 12. - 16. September rende Montecarlo und lassen Sie 6. 19. - 23. September sich vom Charme der stolzen Hafen7. 26. - 30. September stadt Genua verzaubern. Auch ein 8. 03. - 07. Oktober Abstecher ins Piemont steht auf dem Programm. 1. Tag, Schweiz - Alassio: Fahrt vom Einsteigeort via Gotthard nach Alassio. 2. Tag, Ausflug Monaco - Montecarlo: Am Vormittag lernen Sie das schicke Fürstentum Monaco kennen. Vielleicht bummeln Sie gemütlich durch die malerischen Gassen, bevor Sie vor dem Mittag der Wachablösung beiwohnen. Anschliessend besuchen Sie Montecarlo, wo der Prunkbau des legendären Grand Casino nicht zu übersehen ist. 3. Tag, Ausflug Piemont: Durch die sanften Hügelzüge des Hinterlandes gelangen Sie nach Alba, dem Zentrum der weissen Trüffel. Weiterfahrt durch das ertragreiche Weinbaugebiet der besten italienischen Weine wie Barolo und Barbaresco. In einer Kellerei degustieren Sie diese berühmten Tropfen. 4. Tag, Ausflug Genua - Portofino: Dem Golf von Genua folgend, erreichen Sie die gleichnamige Stadt mit dem grössten Handelshafen Italiens. Geführten Stadtrundfahrt. Weiterfahrt nach Rapallo, von wo aus Sie per Schiff die Halbinsel Portofino erreichen. 5. Tag, Alassio - Rückkehr: Heimreise in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

PREISE

5 Tage

B A B A A B A B

CHF 695.-

Doppelzimmer Einzelzimmer CHF Oblig. Annullationskosten-/ SOS-Versicherung CHF Option: Doppelsitz zur Alleinbenützung CHF

775.25.100.-

LEISTUNGEN • Reise in luxuriösem 5-Stern Nichtrauchercar • 4 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet • 4 Abendessen • Weindegustation • Schifffahrt Rapallo - Portofino • Stadtrundfahrt/-gang in Genua • Lokale Reiseleitung am 4. Tag HOTEL Hotel Lido, Alassio (off. Kat. ***) Gutes Hotel mit Restaurant und Bar. Lage: direkt am Strand.

Die Insel Elba gilt als kleines Para- REISEDATEN dies im Ligurischen Meer. Trotz ih1. 25. - 30. April rer tausendjährigen Geschichte hat 2. 02. - 07. Mai die Insel vor allem wegen des Auf3. 09. - 14. Mai enthalts von Napoleon grosse Bekanntheit erlangt. Elba hat aber 4. 16. - 21. Mai viel mehr zu bieten. 1. Tag, Schweiz - Montecatini: Fahrt vom Einsteigeort nach Montecatini. 2. Tag, Siena - Portoferraio: Mit einem einheimischen Führer lernen Sie Siena kennen. Weiterfahrt nach Piombino und Überfahrt auf die Insel Elba nach Portoferraio. 3. Tag, Westliche Inselrundfahrt: Der höchste Gipfel der bergigen Insel ist der Monte Capanne. Sie haben die Möglichkeit, mit einer Seilbahn auf 1018 m ü.M. zu schweben. Anschliessend fahren Sie nach Marina di Campo. Auf dem Rückweg zum Hotel besichtigen Sie in San Martino die Villa Napoleone. 4. Tag, Östliche Inselrundfahrt: Fahrt nach Porto Azzurro. Eine unterirdische Rundfahrt mit einem Bergbähnchen durch die kleine Mine vermittelt Ihnen Eindrücke von der Arbeit und dem Leben der Bergarbeiter. Freie Zeit für einen Spaziergang der eleganten Seepromenade entlang, bevor Sie eine Bootsfahrt unternehmen. 5. Tag, Capoliveri - Marina di Pietrasanta: Am Vormittag haben Sie die Möglichkeit, in Capoliveri den Markt zu besuchen. Gegen Mittag verlassen Sie mit der Fähre die Insel Elba und begeben sich wieder aufs italienische Festland. Weiterfahrt nach Marina di Pietrasanta. 6. Tag, Marina di Pietrasanta - Rückkehr: Heimreise in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

PREISE

6 Tage

LEISTUNGEN • Reise in luxuriösem 5-Stern Nichtrauchercar • 5 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet • 5 Abendessen • Seilbahnfahrt auf den Monte Capanne • Schifffahrt ab Porto Azzurro • Stadtrundfahrt/-gang in Siena HOTELS Gute Hotels in Montecatini, Marina di Pietrasanta Sehr gutes Hotel in Portoferraio

*Parkmöglichkeiten

*Parkmöglichkeiten

Die Preise gelten bei Buchung über www.marti.ch. Andere Buchungsstellen erheben in der Regel eine Auftragspauschale.

Ernst Marti AG, 3283 Kallnach • Email: marti@marti.ch

Es gelten die allgemeinen Reise- und Vertragsbedingungen der Ernst Marti AG

CHF 875.-

Doppelzimmer Einzelzimmer CHF 1'010.Oblig. Annullationskosten-/ SOS-Versicherung CHF 25.Option: Doppelsitz 120.zur Alleinbenützung CHF

EINSTEIGEORTE Route A Kallnach*, Biel, Basel, Bern, Zürich!*, Olten, Luzern Route B Kallnach*, Basel, Bern, Zürich!*, Olten, Luzern

EINSTEIGEORTE Route A Kallnach*, Biel, Basel, Bern, Zürich!*, Olten, Luzern Route B Kallnach*, Basel, Bern, Zürich!*, Olten, Luzern

Reservationen: 032 391 0 222

B A B A

Doppelsitz zur Alleinbenützung


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

| 71

GUT & GÜNSTIG FR. 9.90

Thon-Quiche

Für ein rundes Blech, zirka 32 cm Durchmesser

➔ 1 Kuchenteig, rund ausgewallt, à 270 g in ein Blech auslegen. Boden mit einer Gabel dicht einstechen. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Von 2 Dosen Thunfisch in Olivenöl, à 155 g, das Öl abgiessen. Mit 200 g Crème fraîche, 1 dl Halbrahm, 2 Eiern und 1 TL Salz mischen. Zirka Fr. 8.—

Zum Reinbeissen

Egal, ob man ein Fladenbrot mit Salat, Gemüse oder Fleisch füllt: Eine Pitta muss knusprig und noch ein bisschen warm sein, damit sie so richtig schmeckt. Da man Frischback-Pittas nach dem Öffnen schnell verbrauchen muss, sind sie jetzt noch cleverer verpackt. Die Packung besteht aus zwei abtrennbaren Kammern à drei Broten. Frischback Pitta Brot, 6 Stück, Fr. 3.20

NEU IN DER MIGROS

NEU IN DER MIGROS

Lasagne, einfach gemacht

Mit dem Lasagne-Mix von Bon Chef gelingt das feine Gericht aus dem Ofen bestimmt. Einfach Hackfleisch anbraten, 5 dl Wasser dazugiessen, den Beutelinhalt sofort beifügen und aufkochen. Schichtweise die rohen Lasagneblätter, die Fleischsauce und Rahm in eine Gratinform füllen und mit Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 30 bis 35 Minuten gratinieren. Bon Chef Mix für Lasagne, 70 g, Fr. 1.90

➔ 75 g schwarze, entsteinte Oliven grob hacken und mit 2 EL Kapern und 1 Bund gehacktem Dill unter die Masse heben. Zirka Fr. 1.50

NEU VERPACKT

➔ 1 mehlig kochende Kartoffel an der Röstiraffel reiben und ebenfalls unter die Masse rühren. Alles auf dem Teig verteilen und auf der untersten Rille während 35 Minuten backen. Zirka Fr. —.40

Würzige Scheiben

Der Bio-Bergkäse aus dem Bündnerland überzeugt mit seinem mild-würzigen Geschmack. Die Kühe, welche die Milch zum Käse liefern, ernähren sich von den besten Bündner Weiden. Neu ist der vollfette Halbhartkäse auch in Scheiben erhältlich: praktisch für Sandwiches und Apéroplatten. Bergkäse aus dem Bündnerland in Scheiben, Bio, 160 g,

Fr. 4.90

Tipp: lauwarm zu einem knackigen Salat geniessen.

+ +


Hier gehen Sie an Bord!

Voll8 Tage inknl.und pensio Bord Getränkeflaungspaket sowie Aus .– Fr. 2490

Flussfahrten auf dem Douro Mit MS Magellan durch das Tal des Portweins

Frühbuchungsraba bis 2 8.0 2. 2 010

tt

Reisedaten 2010 Reise Reise Reise Reise Reise Reise Reise Reise Reise

1: 2: 3: 4: 5: 6: 7: 8: 9:

14.05. – 21.05. 06.06. – 13.06. 13.06. – 20.06. 28.06. – 05.07.* 25.07. – 01.08. 09.08. – 16.08.* 26.08. – 02.09. 26.09. – 03.10. 11.10. – 18.10.+

Preise pro Person 2-Bett-Kabine Hauptdeck 2-Bett-Kabine Mitteldeck 2-Bett-Kabine Oberdeck Einzelkabine Hauptdeck Einzelkabine Mitteldeck Einzelkabine Oberdeck Frühbuchungsrabatt bis 28.02.10

Ihr Hotelschiff «MS Magellan****» unterwegs auf dem Douro im Tal des Portweins ■

Einmalige Landschaften und Naturschönheiten des Douro-Tals

Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Zürich –Porto. Linienflug von Zürich nach Porto. Anschliessend Transfer zu Ihrem Schiff. Einschiffung und Welcomedrink. 2. Tag: Porto–Régua. Am Morgen Stadtrundfahrt (*) durch das im Jahr 2001 zur Kulturhauptstadt Europas erkorene Porto. Die Altstadt wurde ins Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen. Nach dem Mittagessen verlässt Ihr Schiff die Atlantikküste und das Delta des Douro nach Régua. Geniessen Sie die Fahrt durch das herrliche, sonnendurchflutete Dourotal mit seinen Granitfelsen, Weinbergen, Pinien- und Olivenhainen. Ihr Flussschiff passiert die Schleuse von Carrapatelo, welche mit 36 Metern Fallhöhe die höchste ihrer Art in Europa ist. 3. Tag: Régua –Barca d’Alva. Morgens Ausflug (*) nach Vila Real. Die königliche Stadt liegt am Fusse der Serra do Marão und beherbergt mit ihrer bedeutenden historischen Vergangenheit eindrucksvolle Paläste und Bürgerhäuser aus Gotik, Renaissance und Barock. Weiter führt die Fahrt zum Mateus Palast, der noch immer die Etiketten der Bocksbeutelflaschen des Mateus-Rosé, des meistverkauften Weines der Welt, schmückt.

Ausflüge inbegriffen

4. Tag: Vega de Terrón. Möglichkeit für einen fakultativen Ganztagesausflug (ca. 52 EUR) in die altberühmte spanische Universitätsstadt Salamanca. Der Mittelpunkt von Salamanca ist der Plaza Mayor, der wahrscheinlich schönste arkadengesäumte Platz Spaniens. Sehenswert sind auch die älteste Universität Spaniens, das Casa de las Conchas, benannt nach den Pilgermuscheln an den Fassaden. 5. Tag: Vega de Terrón–Ferradosa –Pinhão. Fahrt flussabwärts durch die sonnenverwöhnte «Região do Vinho de Porto» – die Portweinregion. Der heutige Ausflug (*) führt Sie von hier aus in das idyllische São Salvador do Mundo, die sich inmitten der terrassenförmig angelegten Weinanbaugebiete des Rio Torto befindet. Natürlich darf hier auch eine Verkostung des köstlichen Portweines nicht fehlen, diese findet in einer Quinta inmitten der Rebberge statt. Geniessen Sie den Anblick der herrlichen Landschaft. Wiedereinschiffung in Pinhão, einem der Zentren der portugiesischen Weinkultur und auch bekannt für seine «Azulejos», den bemalten Keramikkacheln. 6. Tag: Pinhão – Porto. Nach dem Frühstück Ausflug (*) in die alte Bischofsstadt

(*) Ausflüge inbegriffen

Ihr Flussschiff

Ihre Reiseroute

Lamego. Eine barocke Kirche krönt die Stadt: die Nossa Senhora dos Remédios. 700 Stufen führen hinauf zur blaugekachelten, doppeltürmigen Kirche – eine Wallfahrt, die jährlich Hunderttausende auf sich nehmen. Sie haben Gelegenheit zu einem Bummel durch die uralten Gassen der Stadt, die schon im 2. Jh. in Schriften als eine der schönsten Städte Iberiens gelobt wurde. Geniessen Sie am Nachmittag auf der Talfahrt nach Porto zum letzten Mal die aussergewöhnliche Landschaft des Dourotals und die beeindruckenden Schleusenanlagen. 7. Tag: Porto. Nach dem Frühstück findet ein Ausflug in die «Portugiesisches Rom» genannte Stadt Braga (*), statt. Die Stadt ist berühmt für ihre rund 50 Kapellen und Kirchen. Sie besichtigen die Hauptsehenswürdigkeiten, wie z.B. den Torbogen Arco da Porta Nova aus dem 18. Jh., die beeindruckende Kathedrale mit der Misericórdia-Kirche und das Rathaus, das zu den schönsten Barockbauten der iberischen Halbinsel zählt. 8. Tag: Porto –Zürich. Nach dem Frühstück Ausschiffung und Rückflug in die Schweiz.

(MS Magellan, MS Infante Don Henrique* und MS Vasco de Gama+ sind baugleiche Schiffe)

Zuschlag Reise 1–4, 6, 8–9 !

! ! ! ! ! !

! !

!

!

D weltw fahrten t da ! «Fluss is

Gratis-Buchungstelefon:

0800 86 26 85

Verlangen Sie unseren neuen Katalog 2010 «Die schönsten Flussfahrten weltweit»

!

S P A N I E N

Braga Vila Real Porto

Régua Pinhão Douro

Barca d’Alva

P O R T U G A L

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Oberfeldstrasse 19, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

Vega de Terrón

a Esl

Duero To

rm es

Salamanca

Erfahrene Mittelthurgau-Reiseleitung Auftragspauschale pro Person Fr. 20.– bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Treibstoffzuschlag Flug oblig. (Stand Nov. 09) Fr. 10.– Persönliche Auslagen und Getränke (ausser während der Mahlzeiten) Trinkgelder Fak. Ausflug (Salamanca ca. EUR 52.–) Kombinierte Annullationskosten- und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage

Reiseformalitäten, Wissenswertes Schweizer Bürger benötigen einen gültigen Reisepass oder eine gültige Identitätskarte. *Reisen 4, 6, 9 werden mit MS Infante Don Henrique oder MS Vasco de Gama durchgeführt (baugleiche Schiffe wie MS Magellan). 715

Jetzetr neue Kataloegit 2010»

!

Tuela

:

!

Tâm ega

llen beste

Linienflug mit TAP Air Portugal ab/bis Zürich nach Porto Transfers Schifffahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord Gebühren, Hafentaxen Willkommenscocktail, Kapitänsdinner Getränke während Mittag-/Abendessen (Tischwein, Bier, Fruchtsaft, Mineralwasser, Tee oder Kaffee) Deutschsprechende Bordreiseleitung Die mit (*) gekennzeichneten Ausflüge sind bereits inbegriffen

Nicht inbegriffen

!

Miño

Fr. 100.–

Unsere Leistungen

!

Die «MS Magellan****» verfügt über klimatisierte Kabinen (alles Aussenkabinen) mit 2 unteren Betten, Dusche/WC, Fön, TV, Safe und einem grossen Panoramafenster. Elegant ausgestattet sind die Gesellschaftsräume wie der Salon mit Bar, Bibliothek und Restaurant. Eingangshalle mit Rezeption. Im grosszügigen Restaurant erwartet Sie jeden Morgen ein Frühstücksbuffet. Mittags und abends werden Sie von der Küchenbrigade mit mehrgängigen Menüs verwöhnt. Auf dem grossen Sonnendeck stehen Liegestühle zur Verfügung. Die Decks sind zusätzlich mit einem Lift verbunden. Willkommen an Bord!

Fr. 2490.– 2590.– 2790.– 3250.– 3350.– 3550.– – 75. –

Fluss- und Kreuzfahrten AG, Weinfelden, www.mittelthurgau.ch


AKTION

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 09.02. BIS 22.02.2010 ODER SOLANGE VORRAT AUF ALLE TAMPAX, ALWAYS UND ALLDAYS SONDERPACKS

Der passende Schutz

5.85 sta

tt 7.80

für jede Frau.

z.B. Always Ultra Normal Plus Jumbopack 28

11.80 statt 14.80

z.B. Tampax Compak Super Duopack (2 x 20) *

14.40 statt

8.45 sta

tt 10.60

z.B. Alldays Normal Megapack 80

18.00

z.B. Tampax Regular Duopack (2 x 30)

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

Alldays, Always und Tampax gibts in Ihrer Migros


74 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

Pistenglück im Ghöch

Beim Skiliftverein ob Bäretswil hält man zusammen — seit über 30 Jahren. Das MigrosMagazin besuchte das eingespielte Team im Zürcher Oberland. Getreu dem Migros-Motto «Aus der Region. Für die Region».

I

ch bin schon seit acht Uhr da», sagt Ernst Steiger und lacht. Es ist Sonntag, und beim Skilift Ghöch oberhalb Bäretswil im Zürcher Oberland herrscht Hochbetrieb. Der Vereinspräsident strahlt. Heute hat er sich die Kochschürze umgebunden. «Ich mache aber nur die Vertretung», betont er. Denn normalerweise kümmert sich jemand anders um die Beiz, die sich et. direkt neben dem Lift befindet. Die 23 Mitglieder des Skiiliftvereins Ghöch halten zuusammen. Seit 1974 engagieren en sie sich in ihrer Freizeit für ür den Skilift. Was als Ponylift an-gefangen hat, ist heute eine ne respektable Anlage mit Masten. 1980 erstand der Verein den Lift als 30-jährige Occasion. Werner Moser war schon damals dabei. Und er muss selber schmunzeln, wenn er daran denkt, dass er schon seit über drei Jahrzehnten in der Wintersaison jedes Wochenende an diesem Hang verbringt. «Über die Renovierungen, die im Sommer h gar stattfinden müssen, mag ich nicht reden», sagt er verschmitzt. Vielleicht klappt die Organisation so gut, weil ganze Familien im Verein sind. «Sonst würden wir uns ja gar nicht mehr sehen», erklärt Silvia Aemisegger, die ebenfalls dazu gehört. Und sie ist nicht die einzige Aemisegger. Ihr

Mann Ruedi und Sohn Reto sind ebenfalls Vereinsmitglieder. Präsident Ernst Steiger bringt das Vereinsleben auf den Punkt: «Sich gemeinsam für etwas engagieren – das macht einfach am meisten Spass.» Dann muss er wieder in die Küche. Seiner Frau helfen. Die ist natürlich auch im Verein. Text Andreas Tölke

Bild Jorma Müller

TV-Termin: «SF bi de Lüt» Die Folge mit dem Skiliftverein Ghöch wird am 12.2. um 20.05 Uhr auf SF 1 ausgestrahlt. Moderator Nik Hartmann (2. v. r.) wird den Verein mit einem Stargast überraschen. Der Trailer zu «SF bi de Lüt»: www.migros.ch/ausderregion

Die vier vom Verein: Werner Moser, Ruedi Aemisegger, Silvia Aemisegger


DAS BESTE AUS DER MIGROS

| 75

Spezialitäten aus der Genossenschaft Ostschweiz Die Migros verkauft in den Regionen bis zu 1400 Spezialitäten. Die zehn Genossenschaften arbeiten dazu eng mit den Produzenten vor Ort zusammen. Über das ganze Jahr stellen wir Ihnen Genossenschaften vor und zeigen, was die Region auf den Tisch bringt. In der erste Folge sind es acht Köstlichkeiten aus der Genossenschaft Migros Ostschweiz.

Apfel Bräburn, Fr. 3.90* per Kilo

Schafchäsli, 125 g, Fr. 3.80*

St. Galler Spezialstumpen, 2 Stück, Fr. 5.10*

Appenzeller Siedwurst, 2 Stück, Fr. 4.70*

HolunderblütenSirup, 500 ml,

Fr. 4.80*

und Präsident Ernst Steiger (v.l.) mit feiner Verpflegung aus der Migros.

Tagliatelle Mohn, 380 g,

Fr. 5.—*

Pane Passione Rustico, 380 g,

Fr. 3.50*/**

* Nur in den Filialen der Genossenschaft Migros Ostschweiz erhältlich. ** Nur in Filialen mit Hausbäckerei erhältlich.


Stellen Sie sich vor: bis zu 2 zusätzliche gesunde Jahre...

Ein Nestlé Purina 14-jähriges Forschungsprogramm* zeigt, dass Hunde, bei einer ausgewogenen Fütterung zum körperlichen Idealzustand vom frühen WelpenalWelpenal ter an und während ihres gesamten Lebens, bis zu 2 Jahre länger gesund leben können. Um einen für Ihren Hund körperlichen Idealzustand zu erreichen, halten Sie sich bitte an die täglichen Fütterungsempfehlungen, sowie an den Leitfaden für eine ideale körperliche Verfassung, die Sie auf jeder Packung finden. Damit können Sie den körperlichen Zustand und die Fütterung Ihres Hundes regelmäsregelmäs sig kontrollieren.

* Nestlé Purina 14-jährige Langzeit-Forschungsstudie mit Labrador Retrievers: Kealy RD und al.(2002), JAVMA, Vol 220: 1315-1320; Lawler DF et al.(2008), Br J Nutr.99: 793-805

."#'&,*-% *&!#$ &, )(%-% .&*%+$


DAS BESTE AUS DER MIGROS

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

Von ganzem Herzen

NEU IN DER MIGROS

Mann sollte ihn nicht vergessen, denn Frau vergisst ihn bestimmt nicht — den Valentinstag. Wer keine Blumen schenken mag, der kann seiner Liebsten eines der tollen Schmuckstücke aus der Migros kaufen — diese sind natürlich nickelfrei. Zusammen mit einer hübschen Karte und ein paar persönlichen Zeilen ist die erraschung perfekt. Überraschung Armband, mband, Fr. 12.90

DDer richtige i h Augenblick

Lange, makellos geformte Wimpern, welche die Augen vergrössern und sie so zum Blickfang machen — welche Frau träumt nicht davon? Nivea Extension Nanodefinition Mascara machts möglich. Dazu die neue Nivea Extreme Resist Foundation, die den Teint 24 Stunden lang perfekt erscheinen lässt. Die seidig glatte Textur verschmilzt mit der Haut, und der Mineralpuder lässt Unebenheiten verschwinden. Na, wann haben Sie Ihren nächsten grossen Auftritt geplant? Nivea Extreme Resist Foundation, 30 ml, Fr. 20.90 Nivea Extension Nanodefinition, Mascara,

NEU IN DER MIGROS

Fr. 16.90

RAPPENSPALTE

Natalie Rickli (33) ist SVPNationalrätin und Kadermitglied bei der Werbevermarktungsfirma Goldbach Media Gruppe in Küsnacht. Natalie Rickli, wie haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

In jungen Jahren habe ich die Gratiszeitung «Winterthurer Woche» ausgetragen. Zudem habe ich Kinder gehütet und in den Ferien Schulhäuser gereinigt. Wofür würden Sie nie Geld ausgeben?

Für einen Pelzmantel.

Was gibt es kostenlos in Ihrer Stadt?

Joggen auf verschiedenen Vitaparcours. Wobei: Alle diese Freizeitangebote werden ja durch Steuerzahler finanziert.

Glänzender Eindruck Gepflegtes Haar zieht Blicke magisch an. Und dafür sollte das Beste gerade gut genug sein. Die neue Pflegelinie Nature Fusion von Pantene Pro-V schützt und kräftigt das Haar. Der Samen der CassiaPflanze, die in Indien und China beheimatet ist, trägt dazu bei, dass Ihr Haar wieder glänzt und so die verdiente Aufmerksamkeit erhält. Pantene Pro-V Nature Fusion: Shampoo und Pflegespülung, 200 ml, je Fr. 6.80 Feuchtigkeitsfluid, 150 ml, Fr. 12.90

| 77

Wo trifft man Sie abends?

Wenn ich Zeit finde, diniere ich in Winterthur gerne in einem feinen Restaurant oder trinke etwas in der neuen Archbar oder im Roten Turm. Und wo garantiert nicht?

Bei linksextremen Hausbesetzern, gegen die leider nicht vorgegangen wird. Sind Sie gerne prominent?

NEU IN DER MIGROS

Ich fühle mich nicht prominent. Ich wurde als Nationalrätin gewählt und habe eine politische Aufgabe in Bern: der Einsatz für eine unabhängige und sichere Schweiz.

Eugen Baumgartner


NEU: Tulpenreisen mit der luxuriösen MS Elegant Lady****+ Thurgau Travel

Spezialrabatt

60 0.– und 70 0.–

Vorteil: Ab Basel – keine lange Anreise zum Schiff Basel – Amsterdam – Basel 26.03. – 03.04.10 1. Tag Basel – Speyer Individuelle Anreise nach Basel. Einschiffung ab 15.30 Uhr. Um 16.00 Uhr heisst es «Leinen los» in Richtung Speyer. 2. Tag Speyer Ab Speyer Ausf lug nach Heidelberg.* Heidelberg gilt als eine der schönsten Städte Deutschlands. Spazieren Sie am Abend durch die Kaiserstadt Speyer (UNESCO-Weltkulturerbe). 3. Tag Speyer – Köln Fahrt entlang des «Romantischen Rheins» und des Loreley-Felsens. Stadtrundgang* durch die Medienstadt Köln. 4. Tag Dordrecht – Rotterdam Ausf lug zu den Windmühlen von Kinderdijk* (UNESCO-Weltkulturerbe). Spaziergang durch Dordrecht. Stadt- und Hafenrundfahrt in Rotterdam.* 5. Tag Utrecht – Amsterdam Fahrt nach Amsterdam. Am Vormittag Ausflug zum Keukenhof.* Am Nachmittag Grachtenfahrt.* Weiterfahrt am Abend in Richtung Deutschland. 6. Tag Düsseldorf Am Nachmittag Stadtrundfahrt Düsseldorf* mit vielen Sehenswürdigkeiten und beliebter Einkaufsstrasse «Kö». 7. Tag Rüdesheim Schifffahrt entlang des «Romantischen Rheins» mit stolzen Burgen und lieblichen Weinorten. Fahrt im Winzerexpress durch Rüdesheim und Besuch von Siegfrieds Mechanischem Musikkabinett.* Fahrt Richtung Strasbourg. 8. Tag Strasbourg Bootsrundfahrt* durch die Europastadt mit vielen interessanten Baudenkmälern, Ende im Stadtzentrum. Zeit zur freien Verfügung. Individuelle Rückkehr zum Schiff. 9. Tag Basel Nach dem Frühstück Ausschiffung und individuelle Heimreise zu Ihrem Wohnort. * im Ausflugspaket enthalten, vorab buchbar Programmänderungen vorbehalten.

Amsterdam

REISEGARANTIE

Basel – Antwerpen – Amsterdam 05.05. – 11.05.10 1. Tag Basel Individuelle Anreise nach Basel. Um 13.00 Uhr heisst es «Leinen los». 2. Tag Rüdesheim Fahrt mit Winzerexpress und Besuch von Siegfrieds Mechanischem Musikkabinett.* 3. Tag Rüdesheim – Köln Am Nachmittag Stadtrundgang* durch die Domstadt Köln. 4. Tag Dordrecht – Rotterdam Ausf lug zu den Windmühlen von Kinderdijk (UNESCO-Weltkulturerbe) und Spaziergang durch Dordrecht.* Stadt- und Hafenrundfahrt* durch Rotterdam. 5. Tag Antwerpen Ausf lug Freilichtmuseum in Antwerpen.* 6. Tag Amsterdam Am Vormittag Ausflug Keukenhof.* Nachmittags Grachtenrundfahrt.* 7. Tag Amsterdam – Schweiz Ausschiffung und Rückreise per Bus nach Basel SBB. MS Elegant Lady****+ Auf diesem 4-Sterne-plus-Schiff finden max. 128 Personen in 64 Kabinen Platz. Die geräumigen Kabinen (14 m²) liegen aussen und sind mit zwei getrennten Wandklappbetten (tagsüber zwei kleine Sofas), Dusche/WC, regulierbarer Klimaanlage, TV mit Video, Radio, Minisafe und Telefon ausgestattet. Im noblen Restaurant werden erlesene Köstlichkeiten serviert. Dank einer Videokamera und eines grossen Bildschirms sehen Sie auch während des Essens die vorbeiziehenden landschaftlichen Schönheiten. Rezeption, Bibliothek, der elegante Salon mit Bar empfangen Sie auf dem Oberdeck. Lift und ein Treppenlift zum Sonnendeck mit Sky Lounge sowie Fitnessmöglichkeiten sind vorhanden. Nichtraucherschiff.

Köln

Rathausstrasse 5, 8570 Weinfelden Tel 071 626 55 00, info@thurgautravel.ch

Sofort buchen unter Gratis-Nummer 0800 626 550

2-Bettkabine Oberdeck ab netto nur Fr. 1490.– Reisedaten 2010 Basel – Amsterdam – Basel (9 Tage) 26.03. – 03.04. Rabatt Fr. 700.– Basel – Antwerpen – Amsterdam (7 Tage) 05.05. – 11.05. Rabatt Fr. 600.– Unsere Leistungen • Kreuzfahrt mit Vollpension an Bord • Schleusen- und Hafengebühren • Thurgau Travel-Reiseleitung Nicht inbegriffen: Anreise nach Basel zum Schiff, Versicherungen, Getränke, Trinkgelder, Ausflüge Auftragspauschale: Fr. 35.– pro Auftrag (entfällt bei Buchungen unter www.thurgautravel.ch)

Preise pro Person in Fr. (vor Rabattabzug) 2-Bettkabine Hauptdeck hinten 1790.– 2-Bettkabine Hauptdeck 1990.– 2-Bettkabine Oberdeck 2190.– Zuschlag 2-Bettkabine zur Alleinbenutzung Hauptdeck 490.– Oberdeck 990.– Ausflugspaket (9 Tage) 290.– Annullationsversicherung 31.–

Weitere Reisen mit MS Elegant Lady****+ Basel – Frankfurt – Mosel – Basel 8 Tage ab nur Fr. 1190.–* (Rabatt von Fr. 600.– abgezogen) 05.09. – 12.09.10 12.09. – 19.09.10° 19.09. – 26.09.10 ° Jubiläumsreise mit Ländlerkapelle Hans Aregger, Zuschlag Fr. 200.– * gleiche Leistungen wie Basel – Amsterdam – Basel

Bitte ausführlichen Prospekt anfordern.

Restaurant

NEU online navigieren und buchen

thurgautravel.ch


UNSERE GESUNDMACHER.

2.40

Actilife Antioxidants* mit den Vitaminen A, C und E, 1 Liter

2.20

Actilife Johannisbeer-Tee* mit 10 Vitaminen, 20 Teebeutel

8.40

Actilife VioPlus mit 11 Vitaminen und Eisen, 300 g

4.80

Linsoft JumboTaschentücher 42 x 10 Stück

3.50

Linsoft Valentin Würfel im Duo-Pack 2 x 90 Stück

11.80 Kneipp Badeöl Eukalyptus 100 ml

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

7.90

Sanactiv Nasenspray 20 ml


80 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL

SEIN ZAUBERTRANK: Frisch

zubereiteter Ingwertee. SEIN FLEISCHERSATZ: Tofu. Der schmeckt am besten, wenn er 30 Minuten in der Marinade gelegen hat und nur bei kleiner Hitze gebraten wird. SEINE KUNST: Patrick von Castelberg kann kochen, auch ohne Rezept. SEINE VORLIEBEN: Die veganen Zutaten f端r das Linsengericht mit den knusprigen Tofu-Ecken.

Von Gem端se kann er ein

Pop-Classic-Tenor Patrick von Castelberg (36) liebt Kochen ohne Rezept und Ziel. Wie so etwas geht, und wieso man vor einem Auftritt am besten eine Banane isst, erz辰hlt der 端berzeugte Vegetarier beim


SAISONKÜCHE

| 81

Nachgefragt

bei Patrick von Castelberg

at? e immer auf Vorr ➔ Was haben Si , Wurst. Dafür Tofu Kein Käse und keine t. ur gh Sojadrink und -jo Cornatur, Ing wer, ? he Sie pro Woc ➔ Wie oft kochen al. Zwei- bis dreim Sie … ➔ Kochen ist für Ziel. mit unbekanntem ise Re e … oftmals ein fett, geht weiter Es beginnt mit Brat t mit smilch und hört of mit Gemüse, Koko f. Cashewnüssen au sen? e nie im Leben es Si n de ür w ➔ Was Affenhirn. n Sie gern mal ➔ Mit wem würde essen gehen? hören, . Ich würde gerne Mit Enrico Caruso den r nu ja t nn t. Man ke wie er richtig kling arb, ist st 21 19 r de (Caruso, Grammofonklang Tenöre). das Vorbild vieler

W

as haben die Sängerinnen Nella Martinetti, Sarah Jane und Maja Brunner gemeinsam? Alle drei schwärmen von Patrick von Castelberg und seiner ausgebildeten Tenorstimme. Sarah Jane bezeichnet den 36-Jährigen als ihren liebsten Duettpartner, Maja Brunner als in, und Nella Martinetti komponierte ihm gar zwei Songs, die auf seiner neuen CD «Vision» zu hören sind. Für den Pop-Classic-Tenor, der sich tendenziell vegan ernährt, hat sich «Saisonküche»-Rezeptautorin Andrea Pistorius ein entsprechendes Menü ausgedacht. Und sofort gehts ran an den Speck, pardon Tofu. Köchin und Sänger wetzen die Messer, schneiden den

Tofu diagonal, marinieren ihn und teilen den Blumenkohl in kleine Röschen. Kein Problem für Patrick von Castelberg, denn er ist ein geübter Koch. Von Rezepten hält der gebürtige Aargauer allerdings nicht viel. Die Gerichte, die er auftischt, sind oft Resultat seiner ausgeprägten Experimentierfreude. «Ich beginne immer mit dem, wa was gerade da ist, und habe keine A Ahnung, wie es endet», sagt er. Bei von Castelbergs gibt es möglichst viel Gemüse, möglichst mö Bioprodukte. Patrick und seine Bi Frau Regina (29) sind Vegetarier Fr mit Tendenz zur veganen Ernähmi rung. Es waren ethische und geru sundheitliche Gründe, welche die su beiden veranlassten, auf Fleisch, be Milch und Eier zu verzichten.

Bananen helfen gegen Lampenfieber

Der Tofu badet in der Marinade, und das Linsengemüse köchelt vor sich hin. Die Atmosphäre in der Küche ist locker. Patrick outet sich als Naschkatze. «Andrea kocht, und ich esse. So gefällt mir das.» Dafür revanchiert sich Andrea mit Fragen. Ob er sich an seinen ersten grossen Auftritt erinnern könne? Hatte er Lampenfieber? Er lacht und antwortet: «Es war schlimm! Das war vor sieben Jahren im Hallenstadion, bei Mövenpick Art on Ice. Ich wusste, da sassen rund 9000 Menschen, und dachte nur: Was mache ich hier? Und dann ass ich eine Banane.» Das war wohl Instinkt. «Bananen enthalten

Kochen mit der «Saisonküche» «Saiso

Lied singen

weshalb er nie ein Konzert absagen musste Brutzeln von Tofu-Ecken.

Patrick von Castelberg wäre der ideale Vorkoster: Vom Probieren bekommt er nicht genug. Andrea Pistorius freut sich, dass ihre Kochkunst Anklang findet.


Westliches Mittelmeer Mit Badeferienverlängerung. verlängerung.

in 8 Tage

kl. Flug

CHF 1 4

ab

49.– en Sie Bestell nderden Wa log! ata Ferien K

Wanderferien auf der grünen Baleareninsel

Mallorca ■ ■

Abwechslungsreiche Wanderungen in unberührter Natur Einladende Buchten und beeindruckende Gebirgsformationen

Trinkgelder an Bord, Badeferienverlängerung, Transfer Hafen–Hotel, Oblig. Kombi-Versicherungspaket. Evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle.

1. Tag: Hinflug Zürich–Palma de Mallorca. Flug von Zürich nach Palma de Mallorca. Kurze Busfahrt zu unserem Hotel. 2. Tag: Passwanderung über die Serra Tramuntana. Unsere Höhenwanderung bringt uns zu einem der schönsten Plätze Mallorcas mit herrlicher Aussicht auf Estellencs und das Meer. Der Abstieg nach Estellencs führt durch Steineichenwälder und einen alten Oliven- und Johannisbrothain. Wanderzeit ca. 4 Stunden. 3. Tag: Wanderung am Fusse des Puig Major. Nach einem steilen Aufstieg auf einen alten Zöllnerpfad mit ständiger Aussicht auf das Meer wandern wir zur Bucht Cala Tuent im Nordwesten Mallorcas. Möglichkeit für ein erfrischendes Bad im Meer und Rückfahrt durch die Karstlandschaft von Sa Calobra am mittelalterlichen Kloster Lluc vorbei zurück zum Hotel. Wanderzeit ca. 4 Stunden. 4. Tag: Bañalbufar/Valldemossa. Wanderung an der wilden Nordwestküste durch eine abwechslungsreiche Landschaft nach Bañalbufar, wo wir in einem typisch mallorquinischen Restaurant das Mittagessen einnehmen. Am Nachmittag fahren wir nach Valldemossa und besichtigen die Kartause. Wanderzeit ca. 2½ Stunden. 5. Tag: Sa Trapa. Nach dem Besuch des Wochenmarkts von Andratx starten wir zur Höhenwanderung zu den Klosterruinen von Sa Trapa. Nach einem steilen Abstieg nach San Telmo haben wir Gelegenheit zum Flanieren, Baden und Ausruhen. Wanderzeit ca. 4 Stunden. 6. Tag: Palma de Mallorca/Algaida. Am Morgen besuchen wir das Castell de Bellver, die Kathedrale und das Kloster San Francisco. Nach dem Mittagessen unternehmen wir eine kurze Wanderung in der Es Plá. Wanderzeit ca. 1¾ Stunden. 7. Tag: Port d’Andratx. Unsere heutige Halbtageswanderung führt über das Küstengebirge des Puig d’en Ric nach Port d’Andratx. Mittagessen in Port d’Andratx. Wanderzeit ca. 2½ Stunden. 8. Tag: Rückflug Palma de Mallorca– Zürich. Flug von Palma de Mallorca nach Zürich.

Wissenswertes

Programmänderungen vorbehalten!

MSC Lirica ****

Geschmackvolles, familiäres Kreuzfahrtschiff für ca.2069 Passagiere. Zwei Hauptrestaurants, Selbstbedienungsrestaurant mit Pizzas und Grill, zweistöckiges Theater, Casino, Disco, diverse Bars und Salons, zwei Schwimmbecken, zwei Whirlpools, Wellness-Bereich mit Fitnesscenter, Aerobic-Kurse, Sauna und türkisches Bad, Internet Café, Boutiquen und Mini-Club. Alle Kabinen verfügen über Bad oder Dusche, WC, Föhn, Minibar, TV mit Muiskkanal, Telefon, 24-Stunden-Kabinenservice, Klimaanlage und Safe.

Reisedaten

15. Mai, 12. Juni, 10. Juli, 17. Juli, 25. September, 2.Oktober 2010

Reiseprogramm

Palma de Mallorca, Spanien (ab 21.00 Uhr)–Toulon, Frankreich–Genua, Italien– Ajaccio (Korsika), Frankreich–Civitavecchia (Rom), Italien–Salerno, Italien– La Goulette (Tunis), Tunesien–Palma de Mallorca, Spanien (an 14.00 Uhr).

Badeferienverlängerung

Verlängern Sie Ihre Ferien auf Mallorca im Hotel Fontanellas Playa an der Playa de Palma, ab CHF 515.– pro Person im Doppelzimmer inkl.Frühstück und Transfer. HP S SLYR Preise in CHF pro Person in Doppelkabine Innen Innen Aussen Aussen Suite, Balkon 3./4. Person 3./4. Person Kind bis 18 Jahre

Kat. 1–3 4–5 6–7 8–10 11

15.05., 12.06., 10.07., 17.07. 25.09., 02.10. 1449 1599 1824 1974 2499 1224 590

1599 1824 2049 2199 2649 1344 590

Kabinen zur Alleinbenützung auf Anfrage. Zuschlag höhere Buchungsklasse SWISS (U-Klasse) CHF 65.–/pro Weg. Zuschlag Badeferienverlängerung 1.6.–30.6.10 CHF 175.–, 16.7.–24.8.10 CHF 385.–

Inbegriffen

Flüge mit Swiss in Economy-Class (W-Klasse), 20 kg Freigepäck, Flughafenund Sicherheitstaxen, Transfer Flughafen–Hafen–Flughafen, Kreuzfahrt gemäss Programm, Unterkunft in der gebuchten Kategorie, Hafentaxen, Vollpension an Bord, Reisedokumentation.

Nicht inbegriffen

Währung: Euro. Bordsprache: Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch. Kleidung: Tagsüber bequeme und zweckmässige Bekleidung. Abends je nach Veranstaltung von sportlich bis festlich. Einreisebestimmungen für Schweizer Bürger: Gültige Identitätskarte oder gültiger Reisepass. Ausnahme: Für einen individuellen Landgang in Tunesien benötigen Sie einen noch 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültigen Reisepass.

* Mallorcas Südosten

8 Tage gemäss Programm

Fr.

1690.–

Daten und Preise

Fr.

Teilnehmerzahl min. 12 Pers./max. 25 Pers. Samstag–Samstag 03.04.10–10.04.10 Osterreise 10.04.10–17.04.10 24.04.10–01.05.10 * 01.05.10–08.05.10 * 08.05.10–15.05.10 25.09.10–02.10.10 02.10.10–09.10.10 *

1690.– 1690.– 1690.– 1690.– 1690.– 1690.– 1690.–

Verlängerung 1 Woche im Doppelzimmer mit Halbpension und Transfer zum Flughafen. Hotel Delfin Mar, Santa Ponça 480.– Unsere Leistungen ■

Charter- oder Linienflüge gemäss Programm Flughafentaxen Begleitbus für Ausflüge und Transfers Unterkunft im Mittelklasshotel Delfin Mar in Santa Ponça, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Halbpension, zusätzlich 3 Mahlzeiten Alle aufgeführten Wanderungen, Ausflüge, Eintritte und Besichtigungen Bedienungsgelder (ohne fakultative Trinkgelder) IMBACH-Reiseleitung und Wanderführung

Nicht inbegriffen ■

Zuschlag Doppelzimmer zur Alleinbenützung Kombinierte Annullationsund Extrarückreiseversicherung

270.–

Wanderungen mittel. Die Wege sind meist steinig, jedoch durchwegs gefahrlos begehbar. Es sind einige Steigungen zu überwinden. Badegelegenheit. Ihr Ferienhotel Wir wohnen im Mittelklasshotel Delfin Mar (off. Kategorie 4 Sterne) in Santa Ponça. Das Hotel liegt in einem Wohnquartier nur wenige Gehminuten vom Strand entfernt und verfügt über ein Hallenbad, Sauna und einen Swimmingpool. Alle Zimmer sind mit Bad oder Dusche/WC, Balkon, Fön, Telefon, TV, Radio, Safe und Klimaanlage/Heizung ausgestattet.

Verlangen Sie das Detailprogramm

Es gelten die Allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen der MTCH AG, M-Travel Switzerland. Bei Annullation gelten die Bedingungen der Reederei.

Jetzt buchen!

043 211 72 51

Mo–Fr 8.30–18.00 Uhr

62.–

Wander-Informationen

Jetzt buchen:

Tel. 041 418 00 00 · www.imbach.ch Imbach Reisen AG · Zürichstrasse 11 · CH-6000 Luzern 6 · info@imbach.ch


SAISONKÜCHE

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

| 83

ASIEN SPEZIAL viel Kalium, das beruhigend wirkt», erklärt die Köchin. «Bei den Auftritten braucht heute nur noch meine Frau Bananen», erklärt der Musiker. Für ihn ist das Lampenfieber mittlerweile erträglich. Kein Wunder, seit damals ist der Sänger regelmässig in grossen Shows zu sehen. Etwa im «Basel Tattoo» oder im «Lachner Wiehnachtszauber». Ab 15. April bis 24. Mai 2010 ist er im Le Théâtre in Kriens im Musical «Der kleine Horrorladen» in der Hauptrolle als Simon zu bewundern.

Tofu-Ecken auf Linsengemüse Hauptgericht für 4 Personen Zubereitung ca. 30 Minuten + 30 Minuten marinieren Pro Person ca. 26 g Eiweiss, 22 g Fett, 45 g Kohlenhydrate, 2000 kJ/480 kcal

Dank Ingwer noch nie ein Konzert abgesagt

Patrick von Castelberg ist jedoch nicht nur fleissig, sondern auch sehr zuverlässig. Er musste noch nie einen Auftritt absagen. Diese tadellose Bilanz schreibt der 36-Jährige einem «Zaubertrank» zu: selbst gemachtem Ingwertee. Natürlich verrät der Sänger sein Rezept: Man nehme eine Handvoll frischen, fein geschnittenen und ungeschälten Ingwer und koche ihn in einem Liter Wasser kurz auf. Wichtig: Deckel auf der Pfanne lassen, damit die ätherischen Öle nicht verduften. Anschliessend etwa eine halbe Stunde auf kleiner Stufe warm halten und zum Schluss mit Rohrzucker oder Honig süssen. Bei Bedarf einen Spritzer Zitronensaft hinzufügen. Fertig ist der Zaubertrank. Und so zaubert Patrick von Castelberg ohne Ausfälle auf den Bühnen dieser Welt und entzückt seine Fans mit Arien wie «Nessun dorma», Pop-Covers und natürlich eigenen Songs. Singen, kochen, was noch? Ach ja, fürs Wäschewaschen ist auch er zuständig. Seine Frau Regina übernimmt das Zusammenfalten. «Nur fürs Bügeln haben wir noch niemanden gefunden.» Doch zurück in die Küche: Das Gericht ist mittlerweile fertig – und schmeckt toll. Zumindest für ein Menü hat der Freestyler jetzt ein Rezept. Text Ursula Bickel Bilder Daniel Rihs

www.patrick-von-castelberg.ch

ZUTATEN

250 g Tofu 4 EL Sojasauce 4 TL Madras-Curry 200 g Blumenkohl 2 dl Gemüsebouillon 250 g rote Linsen 2,5 dl Kokosmilch 1 TL gemahlener Koriander 1 TL Kurkuma 230 g gehackte geschälte Tomaten aus der Dose 1 Frühlingszwiebel 2 EL Sonnenblumenöl

ZUBEREITUNG

1 Tofu in Scheiben schneiden und diagonal halbieren. Sojasauce mit der Hälfte des Currys mischen. Tofu-Ecken mit der Marinade bestreichen. 30 Minuten marinieren. 2 Blumenkohl in kleine Röschen teilen. In der Bouillon bissfest garen, herausheben und beiseitestellen. Linsen, Kokosmilch, Koriander, Kurkuma, Tomaten und restliches Curry in die Bouillon geben. Alles 15 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich sind. Blumenkohl beigeben und warm werden lassen. 3 Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Öl in einer Bratpfanne erhitzen. Tofu aus der Marinade heben, etwas abtropfen lassen. Beidseitig bei kleiner Hitze je rund 5 Minuten knusprig braten. Auf dem Linsengemüse anrichten und Frühlingszwiebelringe darüberstreuen. Dazu passt Basmatireis. Tipp: Rote Linsen dürfen in gesalzenem Wasser gekocht werden, da sie keine Schale haben, die hart werden könnte — normalerweise bleiben die in gesalzenem Wasser gekochten Linsen hart.

Jetzt abonnieren oder am Kiosk kaufen

Abo bestellen: 0848 87 77 77, aboservice@saison.ch Mehr Rezepte unter www.saison.ch


84 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL KLEINE KÜCHENKUNDE

Soja, ein Powerpaket

Tofu

Der Klassiker: Tofu wird ähnlich wie Käse aus geronnener Sojamilch hergestellt. Vegetarier kombinieren Tofu idealerweise mit Reis oder Getreide (z. B. Hafer oder Dinkel), um die Wertigkeit des Eiweisses noch näher an diejenige von Fleisch heranzubringen. Tipp: Tofu nur bei mittlerer Hitze braten, damit er nicht zäh wird.

Soja ist eine wahre Wunderbohne. Was man mit ihr alles zaubern kann, verrät Andrea Pistorius, Köchin der «Saisonküche».

F

ettbohne, Ölbohne, japanische Bohne – alles Namen für ein und dieselbe: die Sojabohne. Im gelben oder grünen Böhnchen steckt jede Menge Power. Zu Öl, Sauce, Mehl, Drink oder Tofu veredelt, ist die Königin der Hülsenfrüchte sehr vielseitig. In ihrem Herkunftsland China wird die Bohne als «Fleisch des Feldes» verehrt. Zu Recht, denn sie ist punkto Eiweissgehalt Spitzenreiterin unter den Hülsenfrüchten.

Vielseitiger Tofu Neben der würzigen Sojasauce ist Tofu das wohl bekannteste Sojaprodukt und für viele Vegetarier der Fleischersatz schlechthin. Pro 100 Gramm enthält Tofu 15 Gramm hochwertiges Eiweiss und ist somit eine hervorragende pflanzliche Proteinquelle. Und aufgrund seines geringen Fettgehalts ist er sehr bekömmlich. Bei allen Lobeshymnen gibt es einen kleinen Wermutstropfen: Tofu hat kaum Eigengeschmack. Deshalb sollte man ihn marinieren, idealerweise schon am Vortag. Tipp: Tofu kann sogar für die süsse Küche verwendet werden.

Rezepte Limettentofu an Chinakohl und Lauch: Marinade: Von 2 Zitronengrasstängeln die äusseren Blätter entfernen, Innenteil ganz fein hacken. 1 Limette heiss waschen, Schale abreiben, 1 EL Saft auspressen. 1 Knoblauchzehe fein hacken. Zesten, Saft, Knoblauch, 1 EL Sesamöl, 2 EL Sojasauce und wenig Pfeffer mit-

einander vermischen. 250 g Tofu in 1 cm grosse Würfel schneiden. Während mindestens 30 Minuten in der Marinade ziehen lassen. 2 Lauchstangen gut säubern, in schmale Streifen schneiden. 1 kleinen Chinakohl waschen und in 1 cm breite Streifen schneiden. 2 EL Sonnenblumenöl erhitzen und die etwas abgetropften Tofuwürfel darin goldbraun anbraten. Lauch dazugeben und kurz dünsten. Vom Chinakohl zuerst die harten Stängel, dann auch den oberen Teil der Blätter dazugeben und mitbraten. Tofumarinade dazugiessen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vanillecreme aus Tofu: 250 g Tofu, 5 TL Sonnenblumenöl, 100 g Zucker (oder 6–8 TL Ahornsirup), 1 TL Vanillepulver, 1 Messerspitze Salz. Alle Zutaten gut mixen, bis eine Creme entsteht. Falls sie zu dick wird, etwas Sojadrink dazugiessen. Kühl stellen.

Sojadrink und Soyog Sojadrink und Soyog dürfen im Schweizer Handel nicht als Milch und Joghurt bezeichnet werden, da sie 100 Prozent pflanzlichen Ursprungs sind. In der Migros sind sie unter der Marke Sojaline als Drink oder Soyog in den Geschmacksrichtungen nature, Birchermüesli und Waldbeere oder als feine Choco- und Vanillecreme erhältlich. Sie sind ideal bei Milchzuckerunverträglichkeit. Die SojalineDrinks Natur und Calcium eignen sich als Milchersatz. Die milchähnliche Flüssigkeit wird aus Sojamehl gewonnen. Die Drinks und Soyog sind für Veganer geeignet.

Sojabohne

Die Edle: Sojabohnen eignen sich für Salate, als Beilage oder als Bestandteil von Eintöpfen. Aus ihnen werden neben Tofu, Saucen und Milch weitere Veredelungsprodukte wie Öl oder Mehl hergestellt. Die gentechfreien Sojabohnen für die Marke Sojaline der Migros stammen aus China und sind biozertifiziert.


SAISONKÜCHE

| 85

Soja-Eiweiss

Das Währschafte: Die gefriergetrocknete Masse besteht hauptsächlich aus Soja-Eiweiss und Weizeneiweiss und wird für einige Cornatur-Produkte, die in der Migros erhältlich sind, verwendet. Die Cornatur-Produkte sind ein sehr guter Fleischersatz und werden auch von Fleischliebhabern als Alternative geschätzt. Jedes Cornatur-Produkt enthält Hinweise, ob es vegan, ovo-vegetabil oder ovo-lactovegetabil ist.

AUFGEGABELT

Martin Jenni, Food-Redaktor

Ojemine, Soja!

Sojadrink

Sojasauce

Die Aromatische: Die Würzsauce aus Sojabohnen passt zu Fleisch, Geflügel, Fisch, Pilzen und Tofu, Sushis, asiatischen Teigtaschen und als Bestandteil von Marinaden. Sojasauce gibt es auch in einer süssen und Less-Salt-Variante. Sparsam dosieren, damit Speisen nicht zu salzig werden.

Bilder iStockphoto, Gian Vaitl

Der Nahrhafte: Sojadrink wird aus der Sojabohne hergestellt und dient als Milchersatz. Ausgangsbasis für die Sojaline-Drinks der Migros ist Sojavollmehl. In diesem sind sämtliche wertvollen Inhaltsstoffe aus der Sojabohne enthalten. Tipp: Der Sojaline-Drink kann auch erhitzt und geschäumt werden.

Das Beste für die Sojabohne ist deren Verwendung für den Benzintank. Das ist natürlich Blödsinn, zumal die Sojabohne in Asien ein wichtiges Nahrungsmittel ist. Allerdings kann ich mit Soja nichts anfangen. Auch wenn ich Milchprodukte nicht mehr gut vertrage. Dass der Grund dafür bei der hornlosen Kuh liegt, ist natürlich ebenso Blödsinn. Oje. Wie soll ich diese Kolumne mit Soja füllen? Völliger B … Also schreibe ich über Spielzeugautos. Nur, die tanken auch kein Soja-Biodiesel, aber kennen Sie die Marke Dinky Toys? Von denen habe ich noch zwei Stück. Einen Bentley und eine DS, der französische Inbegriff des eleganten Autos und etwa gleich alt wie die Bardot. Stopp. Ein Sojarezept kommt mir doch noch in den Sinn: 300 g Ananasfruchtfleisch zerkleinern, in 1 dl Mineralwasser mit dem Stabmixer pürieren und kalt stellen. 150 g Rettich schälen und zerkleinern. 1 dl Mineralwasser zugeben, Rettich pürieren und im Sieb abtropfen. Ananassaft und Rettichpüree in Gläser füllen, mit 1 TL Sojasauce beträufeln und eiskalt servieren. Prosit.


DAS IST DEIN TAG, MANN. JETZT AKTUELL! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 9.2. BIS 15.2. ODER SOLANGE VORRAT

t nur Die Liebe geht nich sondurch den Magen, Nase: e di dern auch durch und Blumen, feine Düfte m Vanoch viel mehr zu Ihrer lentinstag, jetzt in Migros.

9.90

Chiemsee Love Passion Bodylotion 200 ml

29.90

Chiemsee Love Passion Eau de Toilette 50 ml

16.80

Sélection Pralinés assortiert* 140 g

4.90 Rosen, rot Stück, 70 cm

12.–

Gültig vom 12.2. bis 13.2. Erdbeer-Herztorte 490 g

Genossenschaft Migros Luzern * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen


IHRE REGION MIGROS LUZERN

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

| 87

NEWS

Produkt der Woche

Die knackigen Bockwürstli sind in der kalten Jahreszeit und besonders in der Fasnachtszeit sehr beliebt. Sie sind dank der Zugabe von Meerrettich und Kräutern zart im Biss und einzigartig im Geschmack. Einfach die Würstli kurz im Wasser ziehen lassen und fertig ist die Fasnachtsspezialität. Die Bockwürstli sind diese Woche Aktion in der Migros. 2 Paar à 260 g kosten Fr. 4.80 statt Fr. 5.90.

Klubschultipp der Woche

Was ist neu im Microsoft Office 2010? Wir zeigen Ihnen in einem dreistündigen Workshop auf, welche Vorteile die neue Office-Generation bietet, wie Sie in Kürze effizient damit arbeiten und die neuen Möglichkeiten wirkungsvoll einsetzen. Besuchen Sie den Office 2010-Workshop am Mittwoch, 24. Februar 2010. Anmeldung unter www.klubschule.ch Suchbegriff: Office 2010 Alle weiteren Office-Kurse und -Lehrgänge sind unter den «Office-Anwendungen» zu finden, 041 418 66 88.

Öffnungszeiten am Schmutzigen Donnerstag Donnerstag, 11. Februar bis 18.30 Uhr MM Schönbühl, Luzern MM Schweizerhof, Luzern MMM Surseepark bis 19.00 Uhr MM Metalli, Zug Weitere Infos unter www.migrosluzern.ch und in Ihrer Migros-Filiale.

Bio-Salat aus der Strafanstalt

Die Migros Luzern verkaufte im letzten Jahr 215 Tonnen Bio-Gemüse aus der Produktion der Strafanstalt Wauwilermoos. Und es wird immer mehr.

Ein Insasse der Strafanstalt Wauwilermoos bei der Ernte des Nüsslisalats.

B

is zu 65 verurteilte Männer sitzen in der Anstalt auf Egolzwiler Gemeindeboden ihre Freiheitsstrafen ab. Wobei «sitzen» hier vielleicht der falsche Begriff ist. In der Strafanstalt Wauwilermoos wird viel gearbeitet. Der biologisch bewirtschaftete Landwirtschaftsbetrieb mit Futter-, Acker- und Obstbau sowie Vieh-, Schweine- und Pferdehal-

tung und die Bio-Gemüse- und Jungpflanzengärtnerei bilden die wichtigsten Betätigungsfelder. Daneben gibt es Arbeitsplätze im Bibliotheksdienst, der Bücher für Bibliotheken erfasst und aufbereitet, in der Schlosserei, der Schreinerei und der Werkstatt. Diverse Unterhaltsarbeiten für die Anstalt werden auch erledigt. «Ich bin ein Vorgesetzter, der ziemlich fordern,

Adressänderungen: nur noch der Post melden. Die Zeitung wird dann automatisch an die neue Adresse geliefert. Abonnentenservice: MIGROS LUZERN, 6031 Ebikon, Tel. 041 455 70 38, E-Mail: genossenschaftsregister@migrosluzern.ch

aber auch mal viel Einfühlungsvermögen zeigen kann», sagt Alois Dubach. Beides braucht es in seinem Job als Leiter der Gärtnerei in der Strafanstalt Wauwilermoos, denn seine Mitarbeiter sind nicht immer die einfachsten Mitmenschen. Bei ihm arbeiten Männer, die wegen verschiedenster Delikte verurteilt worden sind und meist schwierige Lebens-


Kiloweise Superpreise 40%

Aktion vom 9.2. bis 13.2. (solange Vorrat)

4.90 statt 8.75 (kg = 1.96)

Genossenschaft Migros Luzern

Birnen Packham, aus der Schweiz, Korb à 2,5 kg

50%

9.–

statt 18.– Hackfleisch gemischt, Schweizer Fleisch, Packung à ca. 1,1 kg, per kg

Schnupperkreuzfahrt vom 16.04. bis 20.04.2010

Haben Sie noch nie eine Kreuzfahrt gemacht? Oder möchten Sie den Frühlingsanfang auf hoher See erleben? Dann ist dies jetzt die Gelegenheit dies einmal auszuprobieren! Kommen Sie mit auf eine kurze Reise und lernen Sie die Welt der Kreuzfahrt kennen. Höhepunkte der Reise sind Barcelona, Palma de Mallorca sowie Ajaccio auf Korsika.

Ihr tolles Reiseprogramm: 1. Tag: Fahrt mit dem Bus von der Schweiz nach Savona. Einschiffung und Kabinenbezug. Gegen Abend Abfahrt mit der Costa Serena. 2. Tag: Heute haben Sie die Gelegenheit Barcelona kennenzulernen. Barcelona ist die zweitgrösste Stadt Spaniens und unter anderem die Hauptstadt Kataloniens. Die bekannteste Strasse der Stadt ist die Flaniermeile La Rambla, eine breite Allee, die vom Zentrum bis zum Hafen führt. Ebenfalls einen Besuch wert ist der Park Güell, der von Antoni Gaudi erschaffen wurde. Der Park beherbergt das Wohnhaus Gaudis, das heute als Museum dient.

Mit dä diga muesch higa!

FRITZ

ink l . 5 Ta g e b nsion a Vollpe

Fr. 998.–

Preise pro Person in CHF, Doppelkabine inkl. Vollpension vom 16.04. bis 20.04.2010 Innenkabine Standard Innenkabine Superior Aussenkabine Superior Aussenkabine mit Balkon Aussenkabine mit Balkon Superior Inbegriffene Leistungen

Costa Serena

3. Tag: Ihr Schiff legt heute in Palma de Mallorca an. Palma ist die Hauptstadt der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca. Die Stadt Palma erstreckt sich entlang der Bucht von Palma an der Küste des Mittelmeeres im Westen der Insel. Das Zentrum der Stadt bildet die historische Altstadt, die zum gemütlichen flanieren einlädt.

998.– 1190.– 1390.– 1510.– 1760.–

4. Tag: Gegen Mittag Ankunft in Ajaccio auf Korsika. Die Insel Korsika ist eine zum grossen Teil aus Hochgebirge bestehende Insel im Mittelmeer und stellt eine Region Frankreichs dar. Sie ist die viertgrösste Mittelmeerinsel. Probieren Sie die sehr reichhaltige und deftige Küche Korsikas in einem landestypischen Restaurant oder entdecken Sie die Hauptstadt Ajacco auf einer Rundfahrt oder auf eigene Faust. 5. Tag: Am Morgen Ankunft in Savona. Nach dem Frühstück Ausschiffung und Rückfahrt mit dem Bus in die Schweiz.

• Busfahrt von der Schweiz nach Savona retour • Vollpension auf dem Schiff • 24h-Kabinenservice • Hafentaxen Nicht inbegriffen • Getränke an Bord • Fakultative Ausflüge • Obligatorisches Serviceentgelt (an Bord bezahltbar) • Annullationsversicherung und SOS-Schutz Fr. 45.– pro Person • Buchungsgebühr Fr. 30.– pro Person, max. Fr. 60.– pro Dossier

Jetzt sofort buchen und Plätze sichern – 0848 735 735 oder www.digareisen.ch


IHRE REGION MIGROS LUZERN

Migros-Magazin Migros Mig ros-Ma ros -Magaz -Ma gaz 6, 8. Februar Februa Feb ruar 2010 rua 010

| 89

Nachgefragt Das Migros-Magazin hat bei Kundinnen und Kunden im Surseepark nachgefragt, warum sie Wert auf Bio-Produkte legen.

dunklen herunter-Der Chicorée wächst in einem dunklen, gekühlten Raum und wird lediglich mit Wasser s getränkt. Nach rund 23 Tagen sind die Blätter aus den Wurzeln gewachsen und können geerntet werden. (Auf dem Bild Alois Dubach, Leiter der Gärtnerei der Strafanstalt Wauwilermoos.)

wege hinter sich haben. Morgens um 6.30 Uhr ist für die Insassen Tagwache, eine Stunde später Arbeitsbeginn auf dem landwirtschaftlichen Betrieb in unmittelbarer Nähe zur Wohnanlage der Anstalt. Um 17.15 Uhr ist Feierabend, dann können sich die Insassen bis 21 Uhr frei innerhalb der Anlage bewegen, bevor sie um 22.30 Uhr in ihre Einzelzellen eingeschlossen werden.

Attraktive Beschäftigung für Strafgefangene

«Die Arbeit in der Gärtnerei ist bei den Insassen beliebt», erzählt Dubach. «Hier kommen die Männer mit biologisch angebauten Lebensmitteln in Kontakt, erleben etwas, das wächst.» Das motiviert. Trotzdem: «Manchmal ist die Motivation unterschiedlich. Dann muss man die Insassen vielleicht daran erinnern, dass sie auch in eine geschlossene Anstalt versetzt werden können.» Dort ist die Beschäftigung oftmals weniger attraktiv.

Momentan herrscht in der Gärtnerei der Strafanstalt wenig Betrieb. «Zu dieser kalten Jahreszeit werden nur Nüsslisalat, Katzengras und Chicorée angebaut», erklärt Dubach. Speziell ist dabei vor allem letzterer: Der leicht bitter schmeckende Salat wächst in lichtdichten, auf 10 bis 15 Grad heruntergekühlten Räumen heran. Denn würden die Chicorée-Wurzeln beim Austreiben mit Licht in Kontakt kommen, wäre der von Hand gepflückte Bio-Salat zu bitter und somit ungeniessbar. Im letzten Jahr lieferte die Strafanstalt Wauwilermoos der Migros Luzern insgesamt 2,5 Tonnen Bio-Chicorée.

215 Tonnen Bio-Produkte für die Migros

Insgesamt betrug das Bezugsvolumen der Migros Luzern 2009 113 Tonnen Bio-Gemüse- und Salate (siehe Box). Das sind 16 Tonnen mehr als im Vorjahr. Diese starke Zunahme ist auf den anhaltenden Trend zu mehr Bio-Produkten,

Noch mehr Bio in der Migros Luzern

Die Migros Luzern bietet eine grosse Auswahl an Bio-Produkten aus dem Wauwilermoos: Chicorée, Cicorino rosso, Kopfsalat grün und rot, Nüsslisalat, Eichblattsalat rot, Tomaten, Rispentomaten, Cherrytomaten, Zucchetti, Karotten und Kartoffeln. Ausserdem bezieht sie von vielen weiteren Partnern Bio-Produkte. Alle Produkte erhalten eine neue Verpackung und werden mit dem neuen Bio-Logo ausgezeichnet. Mit dem vielfältigen Bio-Sortiment wird der gesunden und nachhaltigen Lebensweise Rechnung getragen.

aber auch auf die grössere Produktionsmenge in sehr guter Qualität zurückzuführen. Zusätzlich bezog die Migros Luzern im letzten Jahr rund 102 Tonnen Bio-Kartoffeln aus der Produktion der Strafanstalt Wauwilermoos.

Edeltraud Feuerhuber, arbeitet in Sursee «Die Leute sollten vermehrt Bio-Produkte konsumieren. Bio ist gut für unsere Gesundheit.»

30-jährige Zusammenarbeit mit der Migros Luzern

«Wir sind froh über die hervorragende Zusammenarbeit mit der Migros Luzern», sagt Andreas Naegeli, Direktor der Strafanstalt. «Sie gibt uns eine gewisse Struktur bei der Produktion und hilft auch mal, bei Überproduktion die Ware abzunehmen.» Überzeugt habe ihn zudem die regionale Verankerung mit dem «Aus der Region. Für die Region.»-Label. «Das ermöglicht eine gute Identifikation», erklärt Naegeli, dessen Betrieb seit 1996 Bio-zertifiziert ist. Heute verfügt die Strafanstalt über eine landwirtschaftliche Nutzfläche von 150 Hektaren und beschäftigt neben den Insassen zwischen 40 und 50 Mitarbeitern. Die langjährige Bio-Erfahrung überzeugt auf der anderen Seite auch die Migros Luzern. «Hinzu kommt die Qualität der Produkte und die Betriebsphilosophie», erklärt Markus Schenker, Produktmanager Bio Früchte/Gemüse bei der Migros Luzern. Gerade in Letzterem liegt die seit über 30 Jahren andauernde Zusammenarbeit mit der Strafanstalt Wauwilermoos begründet. Andreas Oppliger

Peter Stucki aus Büron «Ich bezahle gerne mehr, wenn es dafür Bio-Qualität ist.»

Marietheres Bürgi-Schwegler aus Sursee «Gerade beim Wauwilermoos weiss ich, dass die Produktion von guter Bio-Qualität ist. Mit meinem Mann bin ich schon oftmals mit dem Velo am Betrieb vorbeigefahren und habe die Produktion gesehen.»


90 |

IHRE REGION MIGROS LUZERN

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

Gewappnet für den Detailhandel

Im Kommunikationstraining lernen die Teilnehmenden, gekonnt mit den Kundinnen und Kunden Gespräche zu führen.

Die Klubschule Business bietet erstmals in der Zentralschweiz den Praxiskurs Verkauf-Detailhandel an.

W

er im Detailhandel arbeiten möchte, hat ohne Ausbildung im Verkauf einen schweren Stand. Hier will die Klubschule Business Migros mit dem Praxiskurs Verkauf-Detailhandel für Abhilfe sorgen. «Der Kurs wurde erstmals in Bern im Auftrag des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum durchgeführt», erklärt Judith Steinmann, Leiterin Marketing und Verkauf der Klubschule Business Luzern. Mitte April wird er nun – erstmals in der Zentralschweiz – in der Klubschule in Luzern durchgeführt. «Es geht darum, das Bedürfnis in unserer Region abzuklären», sagt Steinmann. «Ist dieses vorhanden, werden wir den Kurs regelmässig durchführen.»

Kundenberatungstraining im realen Umfeld

Ziel des neuen, 88 Lektionen umfassenden Praxiskurses ist das Vermitteln der notwendigen Kompetenzen für echte Kundenberatung und zeitgemässe Verkaufsmethoden. «Nach dem Kurs werden die Teilnehmenden auf dem neusten Stand der Beratungs- und Verkaufsmethoden und der Warenpräsentationstechnik sein», so Steinmann. Der Lehrgang orientiert sich stark an praktischem Verkaufs- und KommunikationsTraining. «Dazu zählt auch ein mehrstündiges Rollenspiel in einem reellen Umfeld, bei dem beispielsweise ‹schwierige› Kunden beraten werden müssen.» Hinzu

kommen unter anderem Betriebskunde, Reklamationsbehandlung und Bewerbungstraining. «Die Teilnehmer lernen, wie sie bei einer Bewerbung einen guten Eindruck hinterlassen. Dadurch steigen die Chancen für Jobmöglichkeiten.»

Optionale Praktikumsplätze für alle Interessierten

Der Praxiskurs richtet sich sowohl an Quereinsteiger aus anderen Branchen als auch an Wiedereinsteiger, die nach einer längeren Pause wieder in die Berufswelt einsteigen möchten. Angesprochen werden aber auch Verkaufsund Detailhandels-Angestellte ohne Fachausbildung sowie Menschen ohne Berufslehre, die im Detailhandel arbeiten möchten.

«Wer am Kurs teilnimmt, soll neben Know-how auch Selbstvertrauen gewinnen und sich auf dem Arbeitsmarkt zurechtfinden können», führt Steinmann weiter aus. «Oberstes Ziel ist es, den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern.» Als zusätzliche Stütze wird den Teilnehmenden – falls erwünscht – die Organisation eines optionalen Praktikumsplatzes bei einem Unternehmen in der Zentralschweiz angeboten.

Diplomlehrgang für künftige Führungskräfte

Ausser dem Verstehen und Sprechen von Hochdeutsch (das Verstehen von Schweizerdeutsch ist von Vorteil) müssen die Teilnehmer keine speziellen Anforderungen erfüllen. «Natürlich wird auch

Interesse am Verkauf und Detailhandel sowie am Kontakt mit Kunden vorausgesetzt.» Für Berufserfahrene bietet die Klubschule Business Luzern weiterhin den Diplomlehrgang Verkaufsmanager Detailhandel an. Dieser knapp 100 Lektionen umfassende Lehrgang wurde speziell für Praktiker entwickelt und richtet sich an Personen, die Führungsaufgaben im Detailhandel ausüben oder dies in Zukunft tun möchten. Vorausgesetzt wird eine Berufspraxis von mindestens zwei Jahren. Auch bei diesem Lehrgang steht die Praxisnähe im Vordergrund. So unterrichten, wie auch beim Praxiskurs Verkauf-Detailhandel, ausschliesslich Dozentinnen und Dozenten mit grosser Praxiserfahrung in ihrem Fachbereich. opp

Lehrgänge der Klubschule Business

In den Bereichen Verkauf, Detailhandel und Marketing bietet die Klubschule Business folgende Lehrgänge an:

➔ Neu: Praxiskurs Verkauf-Detailhandel (Start: 19.4.2010, Klubschule Luzern) ➔ Diplomlehrgang Verkaufsmanager Detailhandel (Start: 23.2.2010, Klubschule Luzern) ➔ Diplomlehrgang Marketingassistent/in (Start: 20.2.2010, Klubschule Luzern) ➔ Familienfrau – auf zu Neuem (Start: 5.3.2010, Klubschule Zug) ➔ Diplomlehrgang Sachbearbeiter/in Export (Start: 6.3.2010, Klubschule Luzern) ➔ Diplomlehrgang Projektmanagement (Start: 12.3.2010, Klubschule Luzern) ➔ Diplomlehrgang Personaladministration (Start: 13.3.2010, Klubschule Luzern) ➔ Diplomlehrgang Management mit Zertifikat SVF (Start: 13.3.2010, Klubschule Luzern) ➔ Diplomlehrgang Leadership mit Zertifikat SVF (Start: 17.4.2010, Klubschule Luzern) ➔ Diplomlehrgang KMU-Kompakt (Start: 24.4.2010, Klubschule Luzern) Weitere Informationen unter www.klubschule.ch/business, via E-Mail an klubschule.business@migrosluzern.ch oder per Telefon 041 418 66 88.


SORGFALT SCHMECKT EINFACH BESSER. JETZT AKTUELL! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 9.2. BIS 15.2. ODER SOLANGE VORRAT

al, wie Probieren Sie einm s der aromatisch Käse au kt. Am Biokäserei schmec Baumbesten mit ein paar Birne. nüssen und einer s. Jetzt in Ihrer Migro

1.35 statt 1.70

Bio M-Drink, pasteurisiert 1 Liter

4.90

Bio Bergkäse Scheiben, 160 g

3.50

Bio Karotten aus der Schweiz 1 kg

6.30 statt 7.90

9.80

Bio Rauchlachs* aus Schottland 100 g

Genossenschaft Migros Luzern * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

4.40

Bio Nüsslisalat aus der Schweiz Schale, per 100 g

Bio Tilapiafilets im Bierteig* 250 g


UNSERE AKTIONEN www.dropa.ch

Diese Aktionen sind gültig vom 8.2. bis 20.2.2010

Mebucaïne Lutschtabletten Mint, 30 Stk. Schmerzlindernd bei Entzündungen der Mundund Rachenschleimhaut. CHF 11.60 statt CHF 14.50

20 %

% 0 2

RABATT

Grether’s Pastillen

Supradyn

Wohltuend bei rauem Hals, belegter Stimme und Heiserkeit.

Hochdosierte Multivitamine helfen leere Batterien wieder aufzuladen.

Blackcurrant Dose 110 g CHF 7.15 statt CHF 8.95

Brausetabletten, 45 Stk. CHF 36.70 statt CHF 45.90

Blackcurrant Refill Beutel 100 g CHF 6.00 statt CHF 7.50

Filmtabletten, 90 Stk. CHF 52.70 statt CHF 65.90

20 %

20 % RABATT

RABATT

Zeller Schlaf forte Filmtabletten, 30 Stk.

Strath Aufbaupräparat 750 ml

Pflanzliche Schlafhilfe bei Ein- und Durchschlafstörungen.

Erhöht die Widerstandskraft, hilft bei Müdigkeit und gibt neue Vitalität.

CHF 23.70 statt CHF 29.60

CHF 37.75 statt CHF 47.20

20 % RABATT

Auch in Ihrer Nähe:

Appenzell, Arbon, Balsthal, Basel, Bern, Brienz, Cham, Davos, Domat/Ems, Dornach, Ebikon, Egerkingen, Füllinsdorf, Glarus, Grenchen, Haag, Heerbrugg, Herzogenbuchsee, Hochdorf, Huttwil, Interlaken, Ittigen, Kerzers, Kirchberg, Klosters, Küssnacht a/R, Langendorf, Langenthal, Langnau i.E., Laufen, Lenzburg, Lyss, Meggen, Meiringen, Melchnau, Muttenz, Neuenkirch, Oberriet, Oensingen, Olten, Pfäffikon SZ, Reinach, Romanshorn, Rubigen, Schattdorf, Solothurn, Steffisburg, Stettlen, Thun, Triengen, Uetendorf, Unterentfelden, Unterseen, Wabern, Wangen a/A, Wattwil, Wetzikon, Widnau, Wil, Winterthur, Wolhusen, ZH-Affoltern, ZH-Oerlikon Dies sind Heilmittel. Fragen Sie Ihren DROPA Experten oder lesen Sie die Packungsbeilage.

20 % RABATT


BESSER LEBEN MIX

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

MIGROS BABY CLUB

Schlaf, Kindchen, schlaf doch endlich durch! Eltern wissen es: Schlafunterbrechungen und durchwachte Nächte sind anstrengend. Gemäss neusten Studien wachen 86 Prozent der Säuglinge (zwischen 0 und 6 Monaten) mindestens einmal pro Nacht auf, ein Viertel dieser Kinder sogar drei Mal Klare Strukturen helfen und mehr. Babys durchzuschlafen. Schlaflose Nächte gehen auf die Dauer an die Substanz. Was tun? Ein klar strukturierter Tag hilft dem Baby, sich auf den Nachtschlaf einzustellen. Ein ruhiges Abendritual vermittelt ihm Sicherheit. Auch häufiger Körperkontakt fördert sein Wohlbefinden: Kinder, die tagsüber häufig herumgetragen werden, schlafen ruhiger als solche, die lange allein im Bettchen liegen. Ein Schlafsack vermittelt dem Baby Geborgenheit und verhindert wildes Strampeln. Alles über Schwangerschaft und das Leben mit Kleinkindern unter www.migrosbabyclub.ch

IN FORM

Bilder Westermann/Caro/Ullstein, Sonja Ruckstuhl, Getty Images

Nach dem Sport keine Kohlenhydrate Bisher galt die Regel, nach dem Sport mit dem Futtern zuzuwarten. So werde der positive Effekt der körperlichen Aktivität auf den Stoffwechsel erhöht. Dem widersprechen nun US-Forscher. Wichtig sei, was man esse. Die Wissenschafter empfehlen nach dem Sport kohlenhydratarmes Essen wie Gemüse und Früchte. Denn bereits das Schwitzen erhöht die Empfindlichkeit der Körperzellen gegenüber Insulin, was das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern kann. Die kohlenhydratarme Ernährung verstärkt diesen Effekt Gesund: Nach dem Sport weiter. www.wissenschaft.de Früchte und Gemüse.

| 93

Verzerrtes Selbstbild: Viele Männer fühlen sich in der Rolle des Unschuldigen.

ONLINE-UMFRAGE PSYCHOLOGIE

Schamlos männlich G

ewissensbisse? Aber woher denn! Eine typische Haltung junger Männer, nachdem sie einen Menschen verletzt haben. Das stellt eine spanische Studie fest, bei der 360 Männer und Frauen verschiedenen Alters nach ihren Schuldgefühlen in unterschiedlichen Situationen befragt wurden. Frauen fühlen sich demnach prinzipiell schneller schuldig als Männer. Der Grund sei die nach wie vor unterschiedliche Erziehung, die bei Frauen mehr Gewicht auf ein gutes Einfühlungsvermögen lege als bei Männern. Letztere würden daher in jungen Jahren deutlich seltener Schuldgefühle entwickeln. Doch das bessert sich mit zunehmendem Alter: Zwischen 40 und 50 Jahren erreicht deren Einfühlungsvermögen ein mit den

Frauen vergleichbares Niveau, so die Forscher. Umgekehrt trete bei Frauen mit dem Älterwerden anstelle des Mitgefühls die Sorge, welche Konsequenzen der angerichtete Schaden für sie haben könnte, sowie Ärger über die unangenehmen Schuldgefühle. Daniel Schifferle Frage von letzter Woche

Haben Sie dem Chef schon mal die Meinung gegeigt? So haben unsere Leserinnen und Leser geantwortet:

17 %

Ja, und seither ist dicke Luft

51 % Neue Frage unter www.migrosmagazin.ch

In welcher Situation haben Sie oft Schuldgefühle? ➔ In der Beziehung ➔ Im Job ➔ In der Beziehung zu den Eltern/Kindern

Ja, und es hat geholfen

32 %

Nein, das getraue ich mich nicht


94 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

Wenn die Liebe zum Machtkrampf wird

Auch in der liebevollsten Partnerschaft wird gekämpft: um Einfluss, ums Rechthaben, um die eigene Meinung. Daran ist nichts falsch, Beziehungen werden ausgehandelt. Nie nachgeben ist aber gefährlich.

M

achtkämpfe kommen in den besten Beziehungen vor. Zwar wollen viele Paare erst nicht wahrhaben, dass bei ihnen um Dominanz gerungen wird. Schliesslich gilt Gleichberechtigung heute als Ideal in der Beziehung, Macht sollte niemand ausüben. Doch die Welt der Zweisamkeit ist ein Kräftemessen. Paare tun gut daran, ein Auge auf die Machtverhältnisse in ihrer Bezie-

hung zu haben. Denn wenn einer den andern anhaltend dominiert, führt dies zu Beziehungssorgen. Kerstin Rupf* hat lange nicht realisiert, dass sie sich von ihrem Ehemann René unter Druck gesetzt fühlt. «René sprudelt vor Energie und hat tausend Ideen, was wir in der Freizeit unternehmen könnten», erzählt die ehemalige Krankenpflegerin (45). Sie * Namen von der Redaktion geändert


BESSER LEBEN IN FORM dagegen sei eher der häusliche Typ, habe gern ihre Ruhe, sei weniger unternehmungslustig. «Diese unterschiedlichen Temperamente hatten stets Konfliktpotenzial, aber solange wir keine Kinder hatten, konnten wir besser damit umgehen», erinnert sich ihr Mann René (48).

Sie ist müde, er will etwas unternehmen

Dann kamen die Zwillinge zur Welt, die Eherollen mussten neu besetzt werden. «Nun war ich oft unterwegs – ging mit den Kleinen nach draussen, auf den Spielplatz, in den Wald. Dabei fehlte mir die Unterstützung meines Mannes, da er beruflich viel unterwegs war», sagt Kerstin. «Ich hatte keine Minute mehr für mich selber und war teilweise überfordert.» An den Wochenenden wäre sie am liebsten daheim geblieben, hätte die beiden Kinder für einige Stunden gern ihrem Mann überlassen. Doch der wollte weiterhin gemeinsam mit ihr und den Zwil-

lingen etwas unternehmen, konnte und wollte die Nöte seiner Frau nicht wahrhaben. Kerstin wehrte sich: «Ich blockte seine Vorschläge regelmässig ab und erklärte, dass ich keine Energie hätte. Manchmal schob ich sogar eine Migräne vor, um meine Ruhe zu erzwingen und mich durchzusetzen. Ich hatte das Gefühl, ständig von ihm dominiert zu werden. Das war sehr frustrierend.» Rückblickend weiss sie, dass sie und ihr Mann damals einen klassischen Macht-

Sie will nicht so, wie er gern möchte: Der Kampf um die Macht treibt viele Paare auseinander.

| 95

Macht hat viele Gesichter

➔ Eine Beziehung ohne Machtkämpfe gibt es nicht.

Kaum entwickelt sich eine Partnerschaft, beginnen auch schon die Machtspielchen. Selbst wenn beide Partner aus einem vergleichbaren kulturellen, finanziellen und sozialen Umfeld stammen, haben beide Interessen, die sie — bewusst oder unbewusst — in der Beziehung durchsetzen wollen.

➔ Macht hat immer auch mit Abgrenzung zu tun.

Die Sozialwissenschafterin Silvia Staub-Bernasconi unterscheidet in einer Beziehung zwei Formen von Macht: die Begrenzungs- und die Behinderungsmacht. Erstere schützt uns vor den Ansprüchen des anderen. Sie ist eine Notwendigkeit. Ohne Begrenzungsmacht würden wir uns irgendwann selbst verlieren. Die Begrenzungsmacht zeigt: bis hierhin und nicht weiter!

➔ Behinderungsmacht beschneidet die Selbstentfaltung des anderen.

Eine Frau, die ihrem Mann regelmässig den Sex verweigert, lebt diese Art von Macht genauso aus wie der Mann, der nicht über seine Gefühle reden will. Diese Einflussnahme hat in der Beziehung nichts zu suchen, sie ist destruktiv und nimmt dem anderen die Möglichkeit, sich in der Beziehung wohlzufühlen. Wer Nähe, Sex oder Respekt verweigert, raubt dem Partner Dinge, die essenziell für die Beziehung sind.

➔ Die Königsdisziplin der Machtausübung ist laut dem

deutschen Paartherapeuten Hans Jellouschek allerdings, die Macht zu ermöglichen. Man versucht dabei durch Annäherung und Kompromisse, den Partner zu etwas zu bewegen, was er oder sie von allein nicht gemacht hätte. Zum Beispiel: Sie will in den Ferien Kultur erleben und gut essen, er möchte Sport treiben. Gemeinsam beschliesst man, eine Veloreise entlang der Loire und ihren Schlössern zu unternehmen.


BEKANNT AUS DEM

TV

Exklusiv für Sie! Sensationelle Angebote!

SO GÜNSTIG DANK DIREKTVERKAUF! PROFITIEREN SIE JETZT!

AKTIONSPREIS 1 WOCHE AB SFR.

BADEN & ERHOLEN

ROTES MEER

1099.– Inklusive Flug, Transfers, Hotel, Mahlzeiten, Reiseleitung & alle Taxen!

El Gouna & Sharm-El-Sheikh

1 Woche Strand, Sonne & Wellness im Hotel «STEIGENBERGER GOLF RESORT»!

HP

i

EXKLUSIVES HOTEL UNTER SCHWEIZER LEITUNG! GOLFRESERVATIONEN NIMMT DER GENERAL MANAGER alfred.heim@steigenbergergolf.com GERNE PERSÖNLICH ENTGEGEN!

Dieses Resort liegt inmitten des 18-Loch Golfplatzes von El Gouna und bietet Empfangshalle, Boutique, Hauptrestaurant, à la carte Restaurant, mehrere Bars, Süsswasser-Swimmingpool (geheizt 26° C), 2 Kinderbecken, Angsana Spa. Sonnenschirme, Liegestühle & Badetücher am Ihre exklusive Hotel- & Golfanlage

Pool, am Lagunenstrand und am reservierten Strandabschnitt am Meer sind gratis. Unterhaltungs- & Sportangebot. Ihr Zimmer ist elegant eingerichtet mit Dusche/WC, Föhn, Klimaanlage, Sat.-TV, Minibar, Safe und Balkon oder Terrasse. www.el-gouna.steigenberger.de

> PREISE & TERMINE PRO PERSON IN SFR. MIT HALBPENSION

REISE-NR. 0609a

1 WOCHE IM DOPPELZIMMER INKL. FLUG, TRANSFERS, HOTEL UND AKTUELLEM TREIBSTOFF-ZUSCHLAG Ab Zürich mit «EDELWEISS AIR» – Weitere Abflugstermine und Preise im Internet! Abflugstermine 2010 Normalpreis Aktionspreis Verl.-Woche Kinderpreis bis 12 Jahre ** 1499.– 1199.– 599.– 899.– (Verl.-Woche 299.–) Februar So 21 28 1599.– 1299.– 599.– 999.– (Verl.-Woche 299.–) März So 07 14 21 28 1799.– 1499.– 699.– 1099.– (Verl.-Woche 349.–) April So 04 11 18 25*

Ihr Luxus-Zimmer

Zuschläge: Einzelzimmer: Fr. 249.– pro Woche / Flugzuschlag: Fr. 150.– pro Person und Kind / Flugzuschlag: Fr. 100.– pro Person und Kind / ** Kinderpreis: max. 2 Kinder bis 12 Jahre im Zimmer von 2 vollzahlenden Erwachsenen / *nur 1 Woche buchbar

1 Woche mit All-Inclusive im Hotel «AMWAJ OYOUN HOTEL & RESORT»!

AI

i

EXKLULSIV FÜR SIE: GRATIS MEERSICHT! IHR HOTEL LIEGT DIREKT AM SANDSTRAND! Diese moderne Hotelanlage liegt in der Nabq Bay mit einem schönen 450m langen privaten Sandstrand. Ideal zum Schnorcheln ist das vorgelagerte Korallenriff. Das Resort verfügt über eine grosszügige Poollandschaft, diverse Restaurants und Bars, Internet Café und GeIhre grosszügige Poolanlage

schäfte. Sport- und Animationsprogramm. Ihr Zimmer ist modern und komfortabel eingerichtet und verfügt über Bad/Dusche/WC, Telefon, Sat.-TV, Föhn, Klimaanlage, Balkon oder Terrasse und seitliche Meersicht. www.amwajhotelsint.com

> PREISE & TERMINE PRO PERSON IN SFR. MIT HALBPENSION

REISE-NR. 0609b

1 WOCHE IM DOPPELZIMMER INKL. FLUG, TRANSFERS, HOTEL UND AKTUELLEM TREIBSTOFF-ZUSCHLAG Ab Zürich mit «EDELWEISS AIR» – Weitere Abflugstermine und Preise im Internet! Abflugstermine 2010 Normalpreis Aktionspreis Verl.-Woche Kinderpreis bis 12 Jahre **

Februar Fr 12 19 26 März Fr 05 12 19 26 April Fr 02 09 16 23*

Ihr komfortables Zimmer

> • • • •

GARANTIE: Kostenloser Rücktritt innert 7 Tagen nach Buchung! Mitglied des schweizerischen Reisegarantiefonds! Keine Buchungsgebühren! Preis- & Qualitätsgarantie!

1399.– 1499.–

1099.– 1199.–

499.– 499.–

799.– 899.–

(Verl.-Woche 249.–) (Verl.-Woche 299.–)

Zuschläge: Einzelzimmer: Fr. 199.– pro Woche / Flugzuschlag: Fr. 100.– pro Person und Kind / Flugzuschlag: Fr. 200.– pro Person und Kind / Hochsaisonzuschlag 1.4. – 9.4.10: Fr. 25.– pro Person und Nacht / ** Kinderpreis: max. 1 Kind bis 12 Jahre im Zimmer von 2 vollzahlenden Erw. / *nur 1 Woche buchbar / ! Last Minute Angebot

> NICHT INBEGRIFFENE LEISTUNGEN: • Obligatorischer Annullierungs- & SOS-Schutz: Fr. 30.– • Visum-Gebühr: Fr. 40.– (wird vor Ort ausgestellt)

www.mediashop-reisen.ch

Europastr. 11 (im Solis-Haus) / 8152 Glattbrugg Fax 043 211 63 69 / info mediashop-reisen.ch

FÜR BEIDE HOTEL-ANGEBOTE GILT:

BEI BUCHUNG BIS ZUM 1. MÄRZ 2010 BEZAHLEN SIE NUR DEN AKTIONSPREIS

0848 840 880

Von 8–22h (auch Sa & So) oder unsere Profiline: Mo–Fr 043 211 63 64 von 9–12h & 13.30–18h


BESSER LEBEN IN FORM

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

| 97

DAS SAGT DER EXPERTE

«Man kann recht haben oder eine Beziehung, beides geht nicht» Klaus Heer, Paartherapeut in Bern und Autor mehrerer Bücher über die Liebe und die Beziehungen.

Haben die Menschen generell Mühe mit Macht, Klaus Heer? Ja, die meisten kennen Macht nur im Zusammenhang mit dem Machtkampf. Insbesondere halten sie Macht und Liebe für unvereinbar. Wohl, weil sie damit schlechte Erfahrungen gemacht haben. Wie zeigt sich Macht in einer Beziehung überhaupt? Sie ist allgegenwärtig. Vom ersten Augenblick der Liebesgeschichte an geht es immer auch um Macht und Einfluss. Wer passt sich wem an? Gehen wir zu dir oder zu mir? Wer kocht, wer bucht welches Konzert? Tausende solcher Fragen müssen dauernd geklärt werden. Macht ist demnach normaler Bestandteil einer Beziehung.

Trotzdem schafft sie Probleme … Und ob! Auch zwei Menschen, die sich lieben, sind unterschiedlich. Genau genommen sogar viel, viel unterschiedlicher, als sie selber wahrhaben wollen. Jedes Paar muss mit diesen grossen Unterschieden zurechtkommen. In vielen Partnerschaften fällt das sehr schwer. Das nennt man dann ein Machtproblem. Was möchte man erreichen, wenn man Macht ausübt? In der Regel haben beide spezielle Bedürfnisse und fürchten, zu kurz zu kommen. Und beide kommen ja auch wirklich zu kurz. Sie kämpfen darum, wahrgenommen, verstanden und anerkannt zu werden. Genau dieser Kampf ist es

Kampfplätze sind die Erziehung der Kinder, die Verteilung der unbezahlten Arbeit zu Hause, der Umgang mit dem gemeinsamen Geld und natürlich die Sexualität», so der Berner Psychologe. Aber auch Alltägliches wie Unpünktlichkeit, nicht Zuhören, nicht eingehaltene Absprachen oder die Ferienplanung sind mögliche Streitpunkte. Verweigert ein Mann seiner Partnerin das Gespräch, ist dies vielleicht seine einzige, oft Ein beliebtes Feld für Sturheiten und unbewusste Möglichkeit Meinungskämpfe: Die Kindererziehung. zur Abgrenzung. Oder er bleibt absichtlich stumm, weil er weiss, dass dieses kampf ausgetragen haben. Verhalten seine Frau auf die Palme Denn Macht ist die Fähig- bringt. keit, dem anderen diejenigen VerMacht ist jedoch kein Männerhaltensweisen aufzunötigen, die phänomen, wie viele meinen. man sich von ihm wünscht. «Beide Geschlechter sind einanTypische Situationen für der in der Machtausübung geMachtkämpfe sind laut dem Paar- wachsen. Auch wenn sie vielleicht therapeuten Klaus Heer solche, die mit unterschiedlichen Instrumenbeiden Partnern nahe gehen und ten kämpfen», erklärt Klaus Heer. wichtig sind. «Die beliebtesten Viele Paare würden in einem fest-

aber, der verhindert, dass das Ersehnte erreicht wird. Und wie verschafft man sich in einer Beziehung eine Machtposition? Am einfachsten kommt ein Partner zu Macht, wenn ihn der andere gewähren lässt. Zum Beispiel, indem er «dem Frieden zuliebe» schweigend erduldet. Die Verzagtheit und Angst des einen machen den anderen mächtig. Der Mächtige ist also der Stärkere? Ja, so ist es, aber der Mächtigere ist immer derjenige, der weniger will. Wer vom anderen etwas erwartet, hat schlechte Karten im Machtpoker. Nehmen wir die Sexualität: Der Lustlose kann den

gefahrenen Machtgleichgewicht leben. Dadurch seien sie in einer bösartigen Pattsituation gefangen, sozusagen in einem Gleichgewicht des Schreckens. «Niemand kann einen solchen Kampf gewinnen, beide verlieren langfristig.» Doch woran merkt man, dass es in der Beziehung ein Machtproblem gibt? «Ganz einfach», sagt Klaus Heer, «jeder Streit ist ein Machtkampf. Dieser macht

sexuell Hungrigen leicht in die Verzweiflung treiben. Er bestimmt, was im Bett läuft — nämlich nichts. Das klingt alles schwierig und mühsam. Gibt es denn keine Möglichkeit, diesem Verhalten zu entkommen? Doch. Man ist nicht dazu verurteilt, sich dauernd zu bekämpfen. Paare können der Liebe tatsächlich eine Chance geben. Konkret: Jeder und jede ist herzlich eingeladen, genau hinzuhören, was das Gegenüber sagt. Auch wenn es unangenehm, unverständlich, ja widerwärtig tönt. Auf den Punkt gebracht: Man muss sich entscheiden, ob man recht haben will oder eine Beziehung. Beides gleichzeitig geht nicht.

Interview Karin Zahner

klar, dass es den beiden wichtiger ist, recht zu haben, als sich für die Andersartigkeit des anderen zu interessieren.» Jede nicht enden wollende, nervige Diskussion zeige, wie beide um sich selbst kreisten. Dies produziere ein Gefühl der Ohnmacht: «Solche Gespräche» bringen nichts – nachher ist die Situation verzwickter als zuvor.» Kerstin Rupf übte bei den Auseinandersetzungen mit

Anzeige

Gut geschlafen? zeller schlaf forte – mit Baldrian und Hopfen

• Erleichtert das

Einschlafen und Durchschlafen

• 1 Tablette 1 Stunde

vor dem Schlafengehen

Max Zeller Söhne AG 8590 Romanshorn

zeller schlaf forte ist ein pflanzliches Arzneimittel. Erhältlich in Ihrer Apotheke oder Drogerie. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage.


2000 M Ü.M.:.: SONNE PUR.

9.–

Sun Look Après Aloe Vera Cooling Gel* 200 ml

15.–

Sun Look Basic Milk SF30 200 ml

5.50

Sun Look Lip Protection SF30* 5 ml

7.50

Sun Look Sport Face Cream SF30 50 ml

7.90 9.50

Sun Look Sport Combi-Stick SF30 20 ml

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

14.90

Sun Look Sport Clear Spray SF20 200 ml

Sun Look Selftan Natural Tan Cream* 50 ml


BESSER LEBEN IN FORM

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

Wege aus dem Machtkrampf

Bilder Plainpicture, Gregor Schlaeger/Visum, Getty Images

➔ Lassen Sie sich nicht festlegen. Es sind beide Partien, die im Machtkampf eine Rolle einnehmen, schwach oder stark. ➔ Versuchen Sie den Partner oder die Partnerin nicht um jeden Preis von der eigenen Meinung zu überzeugen. Wechseln Sie die Perspektive, nähern Sie sich dem anderen an. ➔ Unterschiedlichkeit ist nichts Bedrohliches, man muss nur damit umgehen können. ➔ Machen Sie sich bewusst, dass Sie und Ihr Partner zwei Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen sind. ➔ Es gibt immer wieder Konflikte um die Macht, weil beide eine eigene Idee vom Leben haben. Das gilt es zu akzeptieren. Achten Sie von Anfang an darauf, wie rücksichtsvoll Ihr Gegenüber ist. Überschreitet sie permanent Grenzen? Kritisiert er ständig? Kommt sie andauernd zu spät? ➔ Ein fairer Streit ist genauso wichtig für eine gute Beziehung wie Toleranz und Kompromissbereitschaft.

ihrem Mann wohl eine sogenannte Behinderungsmacht (siehe Box Seite 95) aus, indem sie ihm Dinge verunmöglichte, die ihm am Herzen liegen. «Mit der Familie unterwegs zu sein und gemeinsam etwas zu erleben, ist für mich sehr wichtig», sagt Réne Rupf. «Kerstins ständige Verweigerung hat mich fertiggemacht, manchmal wurde ich auch wütend. Das wollte ich nicht auf mir sitzen lassen.»

Er wollte plötzlich nicht mehr, dass sie Geld ausgibt

Er begann deshalb, sich zu revanchieren. Da seine Frau ihren Beruf aufgegeben hatte und kein Geld mehr verdiente, waren die Finanzen ein ideales Druckmittel für ihn. Denn hier war sie von ihm abhängig und auf seine Grosszügigkeit angewiesen. «Ich wurde knauserig und wollte beispiels-

| 99

ABNEHMEN TEIL 4 Macht des Schweigens: Vielen Männern ist die Verweigerung die letzte Zuflucht im Beziehungsmachtkampf.

Ein Rückfall! Vittorio Lella (43) bringt wieder ein Kilo mehr auf die Waage. Und nun?

Der Ruf des Kalorienteufels

www.migrosmagazin.ch Wer hat in Ihrer Beziehung die Hosen an? Machen Sie den Beziehungstest.

weise nicht, dass sie Geld ausgibt oder nach der Zeit auf dem Spielplatz mit ihren Kolleginnen und den Kindern einen Kaffee trinken geht.» Der unbewusste Gedanke dahinter: Wenn sie mit mir nichts unternehmen will, dann soll sie das auch mit anderen nicht tun. Weil die Streitereien und Machtspiele immer häufiger, fieser und aggressiver wurden, wandte sich das Paar an eine Fachperson. «Wir haben dank der Therapie erkannt, dass wir aus den unterschiedlichsten Gründen wie Eifersucht oder mangelndem Selbstwertgefühl heraus um Anerkennung und Macht kämpften», sagt René. «Als uns dies bewusst wurde, konnten wir an unserem

Verhalten arbeiten. Heute stimmt der Wechsel von Geben und Nehmen wieder. Wir versuchen Kompromisse zu finden und Entscheidungen zu fällen, die für beide stimmen.»

Ein Wochenende daheim, das nächste unterwegs

René und Kerstin Rupf haben mittlerweile einen gangbaren Weg gefunden. An einem Wochenende ist ein Ruheprogramm zu Hause angesagt, am folgenden darf René Rupf Dinge organisieren, die ihm und seiner Familie Spass machen. So haben sie kürzlich gemeinsam einen Klettersteig in der Innerschweiz gemeistert, kommendes Wochenende wird dafür daheim gemeinsam gebastelt. So können beide Partner von neuen Erfahrungen profitieren. Karin Zahner

Früchte zum Frühstück, ein leichtes Menü am Mittag und abends Fisch und Gemüse: Vittorio Lella zieht es durch. Der Kalorienteufel lauert aber am Wochenende. Denn dann tischt seine deutsch-russische Frau Irina Deftiges auf: verschiedene Brote, Butter, Konfitüre, Lachs, Lachsrogen, Blini und Sauerrahm. «Da kann ich einfach nicht widerstehen», sagt der Parkettleger. Ernährungsexperten empfehlen: Wenn man schon «sündigt», dann soll man die Sünde auch geniessen. Rückfälle gehören dazu, wenn man seine Gewohnheiten ändert. Das gilt nicht nur beim Abnehmen. Wichtig ist einzig, dass man sich von Rückschlägen nicht entmutigen lässt und sich nachher wieder am Riemen reisst. Kopf hoch, Vittorio. Lesen Sie nächste Woche, wie auch Vittorio Lellas Frau von der Diät profitiert und machen Sie den Gesundheitstest unter www.migrosmagazin.ch

www.migrosmagazin.ch Kleine süsse Versuchungen für eine wöchentliche Belohnung oder «Sünde».


DIE KRAFT DER NATUR

FÜR GESUNDEN GLANZ

NEU

VON DER NATUR INSPIRIERT. DURCH DIE WISSENSCHAFT VOLLENDET.

Alle Pantene Pro-V Nature Fusion Produkte

Gültig vom 9.2. bis 22.2.2010

Pantene gibts in Ihrer Migros

AKTION

ANGEBOTE GELTEN VOM 09.02. BIS 22.02.2010 ODER SOLANGE VORRAT

10.90 statt 13.80

o.b. ProComfort™ Mini 32er Duopack

13.90 statt 17.80

o.b. ProComfort™ Super Plus 32er Duopack

8.90

statt 12.45

o.b. Normal 56er + 8 Intimpflegetücher gratis

8.90

statt 10.65

o.b. Super 48er + 8 Intimpflegetücher gratis

o.b. gibts in Ihrer Migros


BESSER LEBEN FAMILIE

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

Kraftstoff für Knirpse

DAS BIN ICH

Kinder brauchen Energie. Viel Kohlenhydrate und genügend Vitamine und Mineralstoffe sind für Wachstum und Entwicklung unentbehrlich.

C

hicken Nuggets! Chicken Nuggets!», ruft es aus drei Kinderkehlen, während die Mutter verzweifelt nach etwas Vollwertigem auf der Restaurantspeisekarte sucht. «Zu Hause essen wir gesund», beteuert sie, und man glaubt es gerne. Worauf kommt es bei der Ernährung von Kindern an? Essen Kinder anders? «Ganz klar», sagt die Ernährungswissenschafterin Marianne Botta Diener. Durch das Wachstum und die viele Bewegung haben sie einen hohen Nährstoffbedarf. «Kinder brauchen unter anderem mehr Kohlenhydrate als Erwachsene, am besten zu jeder Mahlzeit», erklärt sie. Kohlenhydrate sind in Brot, Reis, Kartoffeln oder Haferflocken enthalten. Sie sorgen bei Kindern und Jugendlichen für einen ausgeglichenen Energiehaushalt – so können sie sich länger konzentrieren und haben genügend Kraft zum Rumtoben.

Mineralstoffen und Vitaminen gedeckt ist, lohnt sich eine ausgewogene, gesunde Ernährung, so Botta Diener, «auch wenn Kinder lieber nur Chicken Nuggets essen würden». Cristina Maurer Buchtipp: Marianne Botta Diener, «Mit Kindern kochen, essen und geniessen», 2009, www.exlibris.ch

Bilder Jose Luis Pelaez/Getty Images

Kinder stellen sich vor

Fit durch den Tag

So essen Kinder gesund: ➔ 5 kleinere Mahlzeiten statt 3 üppige (aber auch nicht andauernd snacken). ➔ Genug Wasser oder ungesüssten Tee trinken, viele Kohlenhydrate (Brot, Nudeln, Reis) anbieten. ➔ Eltern bestimmen, was auf den Tisch kommt, das Kind bestimmt, wie viel es davon isst. ➔ Gutes Vorbild sein: Wenn Eltern keinen Salat essen, können sie dies auch nicht vom Kind verlangen.

Möchtest auch du diesen Fragebogen ausfüllen? Du findest ihn unter: www.migrosmagazin.ch Dort kannst du auch alle anderen eingeschickten Fragebögen anschauen.

Mal wie die Maus, mal wie ein Mähdrescher

Was unterscheidet die kleinen Esser sonst noch von uns? Der kindliche Essensbedarf schwankt enorm. «Ein Wochenende lang isst das Kind wie ein Mähdrescher, und am Montag knabbert es nur an einem Rüebli – das ist ganz normal», sagt Botta Diener. Auch sind Kinder beim Essen viel lustbetonter: Das Auge isst immer mit und verleitet sie schneller mal zu einem entrüsteten «Wäh!». «Deshalb bekommen die farbigen M&M’s eine viel höhere Punktezahl als beispielsweise Buchweizenrisotto.» Frustrierte Köchinnen sollen sich nicht entmutigen lassen, wenn der kleine Mensch partout nichts essen will. «Immer wieder anbieten», rät Botta Diener. Und damit der erhöhte Bedarf an wichtigen

| 101

TIPP DER WOCHE

Ein Liebling der Kinder: TomatenSpaghetti.

www.migrosmagazin.ch Vom Alter abhängig: So viele Kalorien, Kohlenhydrate oder Fett braucht ein Kind.

Spielend Gefahren des Webs erkennen Betrüger im Forum, Glüschtler im Chatroom: Das Internet birgt auch Gefahren. Ein neues Online-Spiel soll diese nun auf unterhaltsame Weise aufzeigen. Netcity, das Action Innocence und der Kinderschutz Schweiz dieser Tagen aufgeschaltet haben, richtet sich an 9- bis 12-Jährige. Es baut auf realen Situationen auf, wie Kinder sie im Internet erleben. www.netcity.org


MGB www.migros.ch

Zeigen Sie sich v o n I h re r S ch o ko l a d e n s e i te .

Mit Giandor von Chocolat Frey.

GEHEIMNIS FREY.

Entdecken Sie das verführerische Geheimnis von Giandor, den kleinen Köstlichkeiten aus feinster Milchschokolade mit zarter Mandelcrèmefüllung. Bereiten Sie Ihren Liebsten eine süsse Überraschung – und Sie werden selbst überrascht sein.


Traumreise mit kleiner Kreuzfahrt im Mittelmeer. Einmalige Fahrt durch die schönsten Gegenden des klassischen Griechenlands. Grandiose Natur und interessante Kultur.

1. Tag Schweiz – Adria Fahrt über die Gotthardroute und durch die Po-Ebene, vorbei an Modena und Bologna, an die beliebte Küste der Adria. 2. Tag Adria – San Marino – Ancona Am Vormittag besuchen Sie San Marino, die kleinste Republik der Welt, und fahren anschliessend zur Einschiffung nach Ancona. 3. Tag Igoumenitsa – Katara-Pass – Meteora-Klöster Am Morgen läuft Ihr Schiff in Igoumenitsa an der Nordküste Griechenlands ein. Sie fahren über Ioannina und über den Katara-Pass nach Kalambaka. Schon von weitem erblicken Sie die bizarren Felsformationen auf denen die weltberühmten Meteora-Klöster wie Schwalbennester thronen. Auf einer Rundfahrt durch diese einmalige Landschaft besuchen Sie auch eines dieser geheimnisvollen Klöster. 4. Tag Kalambaka – Delphi – Korinth Durch die Thessalische Ebene und über Lamia erreichen Sie Delphi, einen der bedeutendsten Orte des klassischen Griechenlands. Sie lernen viel über die Bedeutung des Orakels bei den alten Griechen. Am Nachmittag führt die Weiterreise über Theben in die Umgebung von Korinth, wo Sie die nächsten vier Nächte verbringen werden. 5. Tag Kanal von Korinth und Akrokorinth Sie fahren nach Akrokorinth, einem burgbewehrten Berg mit einer tollen Aussicht, bewundern den Kanal von Korinth, ein Meisterwerk der Technik, und besuchen den bekannten Ferienort Loutraki. 6. Tag Ausflug Athen Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der griechischen Hauptstadt Athen. Während der Stadtrundfahrt besuchen Sie die interessantesten und bedeutendsten Sehenswürdigkeiten wie die Akropolis, das Wahrzeichen der Stadt, den Präsidentenpalast und die davor stattfindende Wachablösung, sowie das Olympiastadion. Die Mittagszeit verbringen Sie in der Plaka, der Altstadt Athens mit ihren vielen gemütlichen Restaurants. Danach kehren Sie in Ihr Hotel zurück. 7. Tag Argolisrundfahrt (fakultativ) Heute besuchen Sie die Argolis, eine der bedeutensten Kulturlandschaften Griechenlands. Nach einem Aufenthalt in Mykene fahren Sie über Argos nach Nafplion, einem der malerischsten Hafenstädtchen. Sie besuchen darauf das Theater von Epidauros, das berühmt ist durch seine vorzügliche Erhaltung und seine aussergewöhnlich gute Akustik. Danach Rückkehr ins Hotel auf einer grandiosen Panoramastrasse. 8. Tag Korinth – Olympia – Patras Am Morgen fahren Sie durch Arkadien, ein gebirgiges Hochland im Zentrum der Halbinsel Peloponnes, und gelangen so in das antike Olympia, ein grosses panhellenisches Heiligtum, der Ursprung der Olympischen Spiele. Über Pyrgos erreichen Sie am Abend Patras, wo Sie Ihre Kabinen auf einem modernen Linienschiff beziehen. 9. Tag Auf See Heute bleibt Ihnen der ganze Tag um die Annehmlichkeiten des Bordlebens zu geniessen und um die vielfältigen Eindrücke der letzten Tage zu verarbeiten, während Ihr Schiff Kurs auf Venedig nimmt. 10. Tag Venedig – Schweiz Ein grossartiges Schauspiel bietet sich Ihnen am Morgen, wenn Ihr Schiff, vorbei an der Piazza San Marco, in den Hafen von Venedig einläuft. Nach der Ausschiffung kehren Sie in die Schweiz zurück.

Reisedaten 2010 11. – 20. März

Fr. 1’095.–

18. – 27. März

Fr. 1’095.–

25. März – 03. April

Fr. 1’125.–

01. – 10. April

Fr. 1’125.–

15. – 24. April

Fr. 1’155.–

29. April – 08. Mai

Fr. 1’195.–

06. – 15. Mai

Fr. 1’195.–

20. – 29. Mai

Fr. 1’195.–

09. – 18. September

Fr. 1’195.–

16. – 25. September

Fr. 1’195.–

23. Sept. – 02. Oktober Fr. 1’195.– 30. Sept. – 09. Oktober Fr. 1’195.– 07. – 16. Oktober

Fr. 1’155.–

14. – 23. Oktober

Fr. 1’125.–

21. – 30. Oktober

Fr. 1’125.–

Abfahrtsorte Bern, Olten, Zürich, Luzern, Basel

Das ist alles dabei...

10-tägige Fahrt mit modernem 4-Sterne-Fernreisecar

Schiffspassagen Ancona – Igoumenitsa / Patras – Venedig mit modernen Linienschiffen

3 Übernachtungen in Doppelkabinen innen mit Dusche/WC

2 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels an der Adria und in Kalambaka in Zimmern mit Dusche/WC

4 Übernachtungen in gutem Mittelklassehotel bei Korinth in Zimmern mit Bad oder Dusche/ WC, Farb-TV etc.

✘ ✘

Halbpension in den Hotels

Geführte Besichtigungen in Olympia und Delphi

Ganztägiger Ausflug nach Athen mit Besichtigung der Akropolis

Besichtigung Meteora-Kloster

Nicht inbegriffen:

✘ ✘ ✘ ✘

Schaffhauserstrasse 44, 8152 Glattbrugg www.bossartreisen.ch

044 880 08 00

Deutschsprachige Reiseleitung in Griechenland

Annullationsschutz Fr. 28.– Einzelzimmerzuschlag Fr. 190.– (ausgenommen Fährüberfahrten) Zuschlag Aussenkabine Fr. 95.– Ganztägige Argolisrundfahrt Fr. 39.–


104 |

BESSER LEBEN GARTEN & TIER

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

Frühreifer Blütenzauber

Sie trotzen Schnee und Kälte und duften gar nach Frühling: Sträucher, die mitten im Winter blühen.

Ü

ber Nacht hat Schnee den Blütenglöcklein des Winterjasmins weisse Mützen aufgesetzt. So als ob er die vorwitzigen Blüten vor allzu grosser Kälte schützen möchte. Doch die kümmert der Frost nicht. Die zierlichen Blüten haben sich weder in der Jahreszeit geirrt, noch sind sie die einzigen, die im Winter, wenn es schneit, mit ihren Farbtupfern Akzente setzen. Verschiedene bekannte Sträucher erfreuen mit ihren bunten Blüten das Auge in den dunklen Monaten. Einige duften so intensiv, als ob sie schon Frühlingsgefühle wecken wollten. Der Winterjasmin ist der bekannteste unter den Frühblühern. Seine sattgelben Blüten gleichen denjenigen der Forsythie. Am

schönsten wirkt der Jasmin, wenn er als lockerer Strauch über einer Mauer hängt oder sich an einem Klettergerüst emporranken kann.

Einzelne Blüten erfrieren, daneben spriessen neue

Einer der frühesten Blüher ist der Winterschneeball, der schon ab Anfang Dezember seine blassrosa Blütenbüschel zeigt. Bei sehr tiefen Temperaturen können einzelne Blüten erfrieren, der Strauch ist aber so robust, dass er immer wieder neue Knospen bildet. Frühreif ist auch die Chinesische Winterblüte, sie zeigt ihre cremefarbigen Glöcklein mit purpurfarbenem Mittelpunkt bereits ab Ende Dezember bis in den Februar hinein. An sonnig-warmen Tagen ziehen sie mit ihrem star-

Winterschneeball: Treibt selbst bei Eiseskälte neue Knospen.

Im Frühling pflanzen Wer noch keinen Winterblüher hat: Im Frühling ist der beste Zeitpunkt, sich einen in den Garten zu holen. Am besten pflanzt man ihn vor ein Fenster, damit man den ungewöhnlichen Anblick von der warmen Stube aus geniessen kann. Oder beim Hauseingang, damit man sich jeden Tag darüber freuen darf. Auch auf Terrassen in Kübeln überstehen die Sträucher den Winter schadlos, man muss sie nur ab und zu in frostfreien Perioden etwas giessen.

ken süsslichen Duft Bienen an, die auf einem Versäuberungsflug gerne bei ihnen einkehren. Häufig in Gärten und Parkanlagen anzutreffen ist die Zaubernuss (Hamamelis). Ihre zotteligen Blüten in Gelb, in Rot oder Kupferfarben sind ausdauernd. Wird es ihnen dann doch zu kalt, rollen sie sich einfach ein. Sogar ein einheimisches Wildgehölz hat sich auf tiefe Temperaturen eingestellt: Die Kornelkirsche, bekannt unter dem Namen Tierlibaum, ist mit ihren gelben Büscheln von Februar bis April ein Hingucker in Hecken oder als Solitärbaum. Unscheinbar sind die weissen Blüten des Wintergeissblatts. Dafür hat der robuste Strauch den betörendsten Duft aller Frühreifen. Haia Müller

NEUE SERIE: DAS PUDELHAUS

Zickige Hundeliebe in der Heide

Das Migros-Magazin begleitet Grosspudelhündin Baja bei Geburt und Aufzucht ihrer Welpen. Antipathie gibt es auch bei Hunden. Und das kann dem Züchter auch mal einen Strich durch die Rechnung machen.

Erst am 19. Tag hat Pete mit seinem Werben Erfolg Denn er wählt zwar den Partner aus: Gesundheit, Wesenszüge und Schönheit liefern die Kriterien. Doch ob sich die beiden mögen, können wir Zweibeiner nicht steuern. Die Lüneburger Heide ist auch im Winter schön, doch irgendwann muss man Entscheide treffen. Ein

Hormontest kombiniert mit einem Scheidenabstrich bringt Klarheit: Baja ist noch nicht so weit. Aber am 19. Tag hat Pete mit seinem Werben endlich Erfolg. Man kann sich fragen, ob man nicht besser alles der Natur überlasse. Es gibt wunderbare Mischlingshunde, die aber meist auch Wundertüten sind. Man weiss nicht genau, wie und zu was sie sich entwickeln. Baja ist trächtig. Sechs oder sieben Welpen sah ich im Ultraschall. Es gibt weisse und schwarze, da Papa Pete schwarz

Welpen sind unterwegs: Dagmar mit Grosspudelhündin Baja. ist. Aber wie viele von jedem? Und geht alles gut bei der Geburt?

Dagmar Steinemann

Sehen Sie im nächsten MigrosMagazin Bajas herzige Welpen.

Bilder Florapress, René Ruis

Will sie, oder will sie nicht? Fünf Tage harrte ich nun schon mit meiner Grosspudelhündin Baja beim von mir auserkorenen künftigen Papa Pete in der Lüneburger Heide aus. Die Reise war seriös kalkuliert: Ein grosser Teil der weiblichen Hundewelt lässt sich zwischen dem 12. und 14. Tag der Läufigkeit decken. Nicht so Baja. Spielen mit Pete steht zwei Mal täglich auf dem Programm. Das macht Spass, doch kaum will er eine Pfote auf ihren Rücken heben, wird sie zickig. Sympathie und


Anzeige

Ab sofort auch in allen Apotheken und Drogerien erhältlich: Das neue Medizinprodukt zur Gewichts-Kontrolle

Sofort 80% weniger Fett !

Reduzell36 DER NEUE

FETTABSAUGER

E

®

Arme schlanker

s hört sich unglaublich a n ! Besonders, wenn Sie schon viele ernsthafte Versuche gemacht haben um abzunehmen, dann werden Sie vielleicht zweifeln. Doch erleben Sie jetzt selber, ohne Risiko, innert Tagen, welche sensatio nellen Ergebnisse möglich sind. So schreibt die internationale Presse: D an k R ed u z el l - K ap s el n , s e n s a t io n e l l er Fettabbau - ohne Operation - ohne zu hun gern - ohne Diätplan - und vor allem ohne Nebenwirkung.

ne vorhandenen Fettzellen zu aktivieren und damit die Fettreserven an Ihren Problemzonen abzubauen. So wird das Fett aus Ihren Speckpolstern automatisch gelöst und über die Muskeln für Energiegewinnung verbrannt. Wegen dieser natürlichen Fettblockaden durch Reduzell36, muss Ihr Körper seinen „inneren Brennofen” aktivieren und verbrennt darum das angesetzte Fett, bis es vollständig verschwindet. Reduzell36 baut somit Schenkel schlanker das gespeicherte Fett an Ihren Problemzonen wie Bauch, Gesäss, Beinen und Arme, Kilo um Kilo kontinuierlich ab.

Das Geheimnis liegt im neuen Wirkstoff !

Wieviel kann jedermann damit pro Woche abnehmen?

Ein wirklich 100% natürlicher neuer Wirkstoff ohne Chemie, welcher verhindert, dass weniger Fett in Ihrem Körper abgelagert wird. Weiter bewirkt das neue Reduzell36, dass Ihr gespeichertes Fett in den Problemzonen wie am Bauch, den Hüften, am Po und den Beinen kontinuierlich abgebaut wird und jetzt für immer verschwindet.

Und so wirkt der “Fettsauger Reduzell36 ”

Reduzell36 saugt die dickmachenden Fettmoleküle aus Ihrer Nahrung an sich und scheiden diese unweigerlich wieder aus. In diesem Prozess wird ca. 80% der Nahrungsfette auf natürliche Weise neutralisiert und somit unwirksam. Damit sorgt Reduzell36 dafür, dass kein neues Fett aus der Nahrung an Ihrem Körper zu Fettpolstern ansetzen kann.

Warum verschwinden Ihre Fettpolster ?

Ihr Körper braucht eigentlich Fett für seinen täglichen Energiebedarf und wird durch Reduzell36 aber gezwungen, seiIn Apotheken und Drogerie Pharmacode 4108929

Gesäss schlanker

nacher

Waden schlanker

Jede Kapsel enthält

Beine schlanker

100% Natur

Bestell-Telefon: ! 043- 810 57 20

oder 043- 810 57 21

Bauch schlanker

Mo. - Fr. 08:00 - 20:00 Uhr Sa. - So. 10:00 - 18:00 Uhr

hergestellt für die Schweiz

Institut Sanum GmbH Fürtistrasse Postfach 361 8832 Wollerau

Hier ausschneiden und einsenden.

!

GARANTIE–BESTELLSCHEIN

www.reduzell36.ch

JA, ich habe Übergewicht und möchte es natürlich behandeln. Bitte senden Sie mir diskret die angekreuzte Packung Reduzell36 mit Rückgaberecht, zahlbar innert 30 Tagen gegen Rechnung (+ Fr. 7.50 Porto)

Reduzell36 - Intensiv, 240 Kapseln *mit Schlank-GARANTIE Empfohlen bei 9 - 20 Kilo Übergewicht (statt Fr. 158.- )

nur Fr. 118.(Sie sparen Fr. 40.-)

Reduzell36 - Normal, 120 Kapseln Empfohlen bei 4 - 8 Kilo Übergewicht

Fr. 79.-

Vorname................................................................................................................................... Name........................................................................................................................................

!

1 Schachtel Reduzell kann diesen Fettberg absaugen!

Jede Reduzell - Kapsel hilft die unerwünschten Fettpolster mehr und mehr aufzulösen und zu schmelzen. Bis zu 3 Kilo pro Woche können so bei vernüftiger Ernährung plötzlich von selbst verschwinden; automatisch - ohne Ihr Zutun, ohne Jojo-Effekt. Erhältlich ist Reduzell36 ab sofort in allen Drogerien und Apotheken oder bestellen Sie hier direkt beim Institut Sanum. Rufen Sie jetzt an, wir beraten Sie unverbindlich .

Hüfte schlanker

MM6/10

vorher

Jetzt 12 Kilo weg in nur 30 Tage n !

sch affe Das n auc jetzt hS ie !

Strasse ..................................................................................................................................... PLZ/Ort .....................................................................................................................................

Einsenden an: Institut Sanum GmbH, Postfach 361, 8832 Wollerau, Tel. 043 - 810 57 20, Fax 044- 922 70 59

* SCHLANK-GARANTIE

Weil wir wissen, dass Reduzell bei 98% aller Personen geholfen hat, erhalten Sie auf jede Intensiv-Packung ein 10 TageRückgaberecht. Wir garantieren Ihnen: Wenn Sie innert 10 Tagen nicht an Gewicht verlieren, senden Sie uns alles, auch die angebroche Packung zurück und Sie schulden uns nichts, dieses Versprechen gilt auf jeden Fall. Die Geschäftsleitung *Ohne Rücksendung der Packung gilt die Garantie nicht.


106 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

DIE AUTO-TEST-FAMILIE

Der Hübsche mit der kleinen Klappe Testfamilie Niederberger aus Alpnach Dorf OW ersparte dem Subaru Legacy Sedan weder steile Strassen noch Eis oder Schnee. Doch die japanische Limousine schlug sich wacker.

Z

usammen mit ihren Töchtern Sara (3) und Delia (1) wohnen Rita und Beat Niederberger ausserhalb von Alpnach Dorf im Kanton Obwalden. Ohne ihren Subaru-Kombi geht im Winter nichts. Wenn Eis und Schnee die Strassen bedecken, kommen die Niederbergers nur dank des Allradantriebs des japanischen Familienautos sicher nach Hause. Fürs Migros-Magazin nimmt die Familie nun die Limousinenversion des neu lancierten Subaru Legacy unter die Lupe. «Vor allem von vorne gefällt er uns sehr gut», lobt Rita Niederberger den japanischen Viertürer. Das Heck findet sie «gewöhnungsbedürftig». Und die hoch ansetzende Heckscheibe schränke die Sicht nach hinten ein. «Das kompensiert aber die Rückfahrkamera», ergänzt Beat Niederberger.

Beheizbare Sitze, die sich ihre Position merken

Vor allem im Innenraum überzeugt der Legacy: Dank hervorragendem Sitzkomfort, viel Kopffreiheit und üppiger Ausstattung nehmen die Niederbergers gerne Platz. «Die Position der beheizbaren Sitze lässt sich sogar abspeichern», freut sich Rita. Ihre Töchter fühlen sich auf der Rückbank pudelwohl. Sara begeistert vor allem der Getränkehalter, den sie ohne Hilfe erreichen kann. «Die Türen lassen sich weit öffnen – so kann man die Kindersitze ohne Verrenkungen montieren», bemerkt Beat. Und das Interieur sei leicht zu reinigen: «Das ist wich-

Testfamilie Niederberger entdeckte die

Die Heckklappe ist den Niederbergers nicht gross genug.

Praktischer Getränkehalter im Fond: So hat Sara ihr Getränk selbst vom Kindersitzli aus stets in Griffweite.

STECKBRIEF

Subaru Legacy Sedan 2.0D Limited S Motor/Antrieb: 4-Zylinder-Boxermotor, Turbodiesel, 1998 cm³, 150 PS, manuelles Sechsganggetriebe, permanenter Allradantrieb. Fahrleistungen: 0—100 km/h in 9,3 s, Spitze 206 km/h. Abmessungen: L x B x H = 4,73 x 1,78 x 1,51 m, Kofferraum 486 l, Gewicht 1636 kg. Verbrauch: 6,3 l/100 km (Werksangabe). Energieeffizienz-Kat. B, CO2-Ausstoss (Werksangabe) 165 g/km. Preis: ab 47 000 Franken.

tig, wenn man Kinder hat», so Rita. Der Kofferraum aber kassiert Kritik. Das Fassungsvermögen sei ausreichend, aber die hohe Ladekante und die kleine Heckklappe erschwerten das Beladen. «Für einen Kinderwagen oder einen Gleitschirmsack ist die Öffnung klar zu klein», findet Beat. Als Landmaschinenmechaniker interessiert ihn vor allem die Technik des Legacy: «Der BoxerDieselmotor entwickelt viel Leistung – und bleibt dabei überraschend leise.» Im Vergleich zum schon einige Jahre alten Familienkombi mit Boxer-Benzinmotor sei der Diesel auch überraschend sparsam: Nur 6,5 l/100 km genehmigte er sich durchschnittlich. Damit hat Familie Niederberger


BESSER LEBEN AUTO

| 107

beinahe den Wert der Werksangabe geschafft. Fahrverhalten und -komfort findet Beat tadellos. Aber trotz des permanenten Allradantriebs fehle ihm das letzte Quäntchen Hochgebirgstauglichkeit: «Das Getriebe ist zu lang übersetzt für steile Bergstrassen oder Anhängerbetrieb.» Die spürbare Anfahrschwäche des Diesels unterstreiche dies noch. «Für lange Touren auf der Autobahn würde die Abstimmung aber gut passen», erklärt Beat. Insgesamt hat der Subaru das Testprogramm zufriedenstellend absolviert. Das Stufenheck aber gibt den Ausschlag: «So würden wir ihn nicht kaufen», sagt Rita. «Für uns käme er nur als Kombi in Frage. Und auf keinen Fall in Schwarz.» Diese Farbe gefällt ihrer Tochter Sara überhaupt nicht. Stärken des Subaru Legacy: Rita und Beat Niederberger mit ihren Töchtern Delia (links) und Sara.

CO2-RICHTWERTE

EXPERTE

180

Kurt Egli, Umweltberater

170 160 150

175

165 g/km

161

Öko-Check: Allrad kostet

147

140 130

134

120

120

110 100

2008 2009

2010 2011

2012

Subaru Legacy 2.0D Bis 2012 sollen Neuwagen in der EU im Durchschnitt nur noch 120 g/km CO2 ausstossen. Geht man von einer kontinuierlichen Senkung der CO2-Emissionen aus, bedeutet dies für das Jahr 2010 einen Richtwert von 147 g/km. Unser Testwagen liegt mit 165 g/km darüber. Weitere Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie unter www.migros-magazin.ch

Rund ein Viertel der Schweizer Neuwagen werden mit Allradantrieb geordert. Dieser ist praktisch, hilft in kritischen Situationen und bringt einen Sicherheitszuwachs. Die Kehrseite sind die Kosten. Neben dem höheren Anschaffungspreis beim Kauf schlägt der 4 x 4 auch beim Tanken zu Buche. Für die rund 100 kg Zusatzgewicht des Antriebsstrangs sind 0,5 l/100 km Mehrverbrauch zu veranschlagen. Nochmals 0,3 bis 0,5 l/100 km gehen auf Kosten des Reibungswiderstands. Wer den Allradantrieb nur an Wochenenden für die Anfahrt zur Berghütte benötigt, sollte statt eines permanenten einen zuschaltbaren Allradantrieb wählen.

Text Andreas Faust Bilder Oliver Lang

Anzeige

Laugen-SilserSandwich und Getränk* diese Woche

4.–

* 50-cl-PET-Getränk nach Wahl, Angebotsdauer 9.2. – 15.2.2010, solange Vorrat.

Hier isst die ganze Schweiz gern. Und günstig.


Sofort buchen und 10 % sparen!

Italien – traumhaft und preiswert

de (Die Anzahlschränkt) ist be

(Die Anzahlhränkt.) ist besc

B Brenta t D Dolomiten l – Gardasee

Gardasee G d –Verona V

Brenta Dolomiten-Rundfahrt 3-Seen-Rundfahrt mit Tenno-, Garda- und Toblinosee ■ Fakultativ: Bozen und Kaltern an der Weinstrasse

1. Tag: Schweiz−Molveno. Hinfahrt via Arlberg, Brennerpass, durch das Südtirol und weiter über die wunderbare Bergstrecke zu unserem Ferienort Molveno. 2. Tag: Brenta Dolomiten-Rundfahrt. Der heutige Tagesausflug führt uns um die phantastische Bergwelt der Brenta Dolomiten. Unter sachkundiger Führung fahren wir dem Molvenosee entlang und bestaunen den Naturpark Adamello Brenta. Der Park bildet mit 618 km² eine der flächengrössten Schutzzonen der Alpen. Wir besuchen die Nardis Wasserfälle, welche sich von 921 m Höhe um mehr als 130 m in die Tiefe stürzen. Anschliessend fahren wir via den bekannten Wintersportort Madonna di Campiglio, Val di Sole und den Tovelsee (wetterabhängig), der aufgrund seiner ehemaligen Rotfärbung weltweit bekannt ist, zurück nach Molveno. 3. Tag: Tenno-, Garda- und Toblinosee. Der Vormittag steht in Molveno zur freien Verfügung. Nachmittags 3-Seen-Rundfahrt. Vorbei am Tennosee erreichen wir Riva del Garda am Nordufer des Gardasees. Riva del Garda liegt eingebettet in den Ausläufern der Brenta Dolomiten und mitten in der mediterranen Vegetation des Gardasees. Als Wahrzeichen der Stadt gilt der leicht schiefe Torre Apponale, ein 34 m hoher Uhrturm. Individueller Aufenthalt. Rückfahrt über Arco zum Toblinosee, mit dem auf einer Halbinsel liegenden Schloss. Kurzer Aufenthalt, danach Rückkehr nach Molveno. Am Abend erwartet uns ein Trentiner-Abendessen bei Kerzenschein mit Musik und Tanz im Hotel. 4. Tag: Fakultativer Ausflug Bozen und Kaltern. Bozen war über Jahrhunderte hinweg eine Handelsstadt. Im Mittelalter vermieteten die Bozener ihre Laubenhäuser an die Handelsleute aus dem Norden und Süden, heute sind diese eine der Sehenswürdigkeiten der Stadt. Geführte Besichtigung. Danach Zeit zur freien Verfügung. Am Nachmittag Fahrt nach Kaltern an der Weinstrasse. Wir besichtigen eine Weinkellerei und degustieren die Weine der Region. 5. Tag: Rückreise Molveno−Schweiz. Heimreise über Cles, Val di Sole, Tonale Pass, Tirano, Berninapass, Julierpass (wetterabhängig) und Sargans zu den Einsteigeorten. Gültig für beide Reisen Auftragspauschale: Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch Annullationsschutz: Fr. 15.–

* Keine Reduktion von Zuschlägen

lag Kein Zuschsende! ei lr ze in für E und 13 ! Reisen 12 r Zimmer

lOhne Einzehlag sc zimmer-Zu,11 + 12! Reisen 1, 2 Zimmer

Ihr Reiseprogramm

SOFORT-PREISE* buchbar bis max. 1 Monat vor Abreise Die Anzahl der Plätze ist limitiert. Bei starker Nachfrage: Verkauf zum KATALOG-PREIS.

ab Fr.

445.–

Katalog- SofortPro Person in Fr. Preis Preis 5 Tage inkl. Halbpension 555.– 495.– Reduktion Reise 11-12 – 50.– Daten 2010 Sonntag–Donnerstag Frühling Herbst 1: 02.05.–06.05. 7: 19.09.–23.09. 2: 09.05.–13.05. 8: 26.09.–30.09. 3: 16.05.–20.05. 9: 03.10.–07.10. 4: 30.05.–03.06. 10: 10.10.–14.10. 5: 06.06.–10.06. 11: 17.10.–21.10. 6: 13.06.–17.06. 12: 24.10.–28.10. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Fernreisebus Unterkunft im Mittelklasshotel Alexander, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC 4 x Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet), davon 1 x Trentiner Abendessen bei Kerzenschein mit Musik und Tanz Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Bozen und Kaltern am 4. Tag) Lokale Deutsch sprechende Reiseleitung am 2. Tag Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Doppel zur Alleinbenützung 65.– Fakultativer Ausflug Bozen und Kaltern 55.– Ihr Hotel Wir wohnen vier Nächte im Mittelklasshotel Alexander T-" " " (off. Kat.***) in Molveno. Das Hotel befindet sich an zentraler und sonniger Lage mit Blick auf den See und die Brenta Dolomiten. Zum Molvenosee sind es 250 m. Die Zimmer sind ausgestattet mit Bad oder Dusche/WC, Telefon, Sat.-TV, Haartrockner, Safe und Balkon (Doppel zur Alleinbenützung teilweise mit Balkon). Ausserdem verfügt das Hotel über Restaurant, Bar, schöne Wellnessanlage mit Schwimmbad, Finnischer Sauna, Dampfbad, Vitarium, Ruhe- und Fitnessraum, Garten und Terrasse. Gegen Gebühr: Solarium und Massage. ■

Abfahrtsorte 06:30 Burgdorf !, 06:45 Basel, 07:20 Aarau, 08:00 Baden-Rütihof !, 08:30 Zürich-Flughafen !, 08:50 Winterthur, 09:15 Wil !

Rundfahrt zu den schönsten Orten am Gardasee Verona – die Stadt von Romeo und Julia ■ Fakultativer Ausflug nach Venedig Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Schweiz–Gardasee. Hinfahrt über die Arlberg-Route, Brennerpass und durch das Südtirol nach Garda. 2. Tag: Verona. Den heutigen Ausflug widmen wir ganz Verona, der Stadt von Romeo und Julia. Wir erleben das bunte Treiben auf der Piazza Bra direkt im Schatten der weltberühmten Arena, welche alljährlich Schauplatz für eines der grössten Opernfestivals der Welt ist. Auf einer geführten Stadtbesichtigung lernen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten besser kennen. Nachmittag zur freien Verfügung. 3. Tag: Fak. Ausflug Venedig. Die Stadt der Gondeln, Kanäle und Brücken erwartet uns heute. Der geführte Rundgang durch die auf 118 kleinen Inseln erbaute und von etwa 150 Kanälen durchzogene Stadt beginnt rund um die Piazza San Marco, dem einzigartigen Markusplatz. Wir sehen die Markuskirche, den Dogenpalast, die Seufzerbrücke und den Canale Grande. Die «Hauptstrasse» der Lagunenstadt wird von Palästen und Kirchen aus verschiedenen Jahrhunderten gesäumt. Hier finden Sie auch die bekannteste der 400 Brücken Venedigs, die Rialto-Brücke aus dem 16. Jh., ein Wahrzeichen der Stadt. Vielleicht unternehmen Sie auch eine romantische Gondelfahrt. 4. Tag: Südliche Gardasee-Rundfahrt. Heute besuchen wir drei der schönsten Orte am Gardasee. Zuerst fahren wir in das alte Fischerdorf Bardolino, das auch einem spritzigen Rotwein seinen Namen gibt. Anschliessend geht es ganz in den Süden des Sees nach Sirmione. Aufenthalt auf der 3,5 km in den See vorspringenden Halbinsel und Möglichkeit zum Besuch der Grotten des Catullo, der Kirche von San Pietro in Mavino und der bekannten Scaligerburg aus dem 13. Jh. Wir beenden unsere Rundfahrt im Norden des Sees, in Malcesine. Die Ortschaft schmiegt sich um die hoch aufragende Scaligerburg aus dem 15. Jh. und den historischen Palazzo dei Capitani. 5. Tag: Gardasee–Schweiz. Unsere Rückreise führt uns vorbei am Lago d’Iseo, über den Aricapass ins Veltlin, anschliessend Fahrt durchs Puschlav und über die beiden Pässe Bernina und Julier gelangen wir via Sargans zurück zu den Einsteigeorten.

ab Fr.

475.–

Katalog- SofortPro Person in Fr. Preis Preis 5 Tage gem. Programm 585.– 525.– Reduktion Reise 1-4, 10-13 – 50.– Daten 2010 Sonntag–Donnerstag Frühling Herbst 1: 01.04.–05.04. Do–Mo 9: 26.09.–30.09. 2: 10.04.–14.04. Sa–Mi 10: 03.10.–07.10. 3: 18.04.–22.04. 11: 10.10.–14.10. 4: 25.04.–29.04. 12: 17.10.–21.10. 5: 02.05.–06.05. 13: 24.10.–28.10. 6: 09.05.–13.05. 7: 16.05.–20.05. 8: 23.05.–27.05. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Fernreisebus Unterkunft im Mittelklasshotel La Perla oder Du Parc, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: – 3 x Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) – 1 x Frühstücksbuffet (3. Tag) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Venedig, 3. Tag) Geführte Stadtbesichtigung in Verona Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Zuschlag Doppelzimmer zur Alleinbenützung − Hotel La Perla 75.– – Hotel Du Parc 98.– Fakultativer Ausflug Venedig 75.– ■

Ihre Hotels Wir wohnen vier Nächte im Mittelklasshotel La Perla T-" " " (off. Kat.***) in Garda. Das Hotel ist 200 m vom Seeufer. Mit nur wenigen Schritten ist man im Zentrum des Städtchens. Reise 8: Wir wohnen vier Nächte im Mittelklasshotel Du Parc T-" " " (off. Kat.****) auf der Halbinsel Sirmione. Es liegt am Hafen von Colombare ca. 2 km von Sirmione entfernt. Beide Hotels sind komfortabel eingerichtet und verfügen über Bad oder Dusche/WC, Telefon, Sat.-TV, Minibar, Safe, Klimaanlage und Haartrockner. Weitere Einrichtungen: Restaurant, Bar und Schwimmbad.

Jetzt buchen: 056 484 84buchen: 84 oder056 484 84 84 oder Jetzt www.twerenbold.chwww.twerenbold.ch

Twerenbold Reisen AG ·AG Im· Im Steiacher 1 1· 5406 Twerenbold Reisen Steiacher · 5406Baden Baden


BITTE MELDE DICH

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

➔ Gesucht: Unbekannt. Du warst am Donnerstag, 10. Dezember 2009, mit rund drei Arbeitskollegen im Kundenrestaurant des CCA Gossau. Du hast braune Haare, bist gross und schlank und trugst Arbeitskleider. Ich war dort am Fotografieren. Würde mich über ein Mail oder Hinweise sehr freuen (vielleicht weiss ja jemand, wen ich meine).

| 109

Ehemalige Primarschüler wollen sich treffen

Lexie Weiss, Blumenhalde 9403 Goldach, lexie84@gmx.ch

➔ Im letzten Frühjahr haben wir auf dem Fernradweg Berlin– Kopenhagen im deutschen Waren/Müritz ein Paar mittleren Alters getroffen, das rund um Belp BE zu Hause ist. Wir hatten ein gutes Gespräch. Um dieses wieder aufnehmen zu können, sind wir froh um jeden Hinweis.

Lotti und Werner Bitterli, In den Büelen 12, 7260 Davos Platz Telefon 081 416 30 85

➔ Ich habe in den Jahren 1988– 2003 mit Markus Affolter im Blindenheim Borna in Rothrist AG in der Küche gearbeitet. Er wohnt jetzt in Uerkheim AG. Ich hoffe, dass er oder jemand, der ihn kennt, dieses Inserat liest und sich bei mir meldet. Danke, dein ehemaliger Arbeiter. Stefan Hürzeler, Maulbeerstr. 13, 4058 Basel, Telefon 061 222 25 81 stefan.huerzeler@bluewin.ch

➔ Ich suche dich schon lange, Yolanda Hänni (geb. 18.2.1964). Deine Pflegemutter, Beatrice und Lisa würden dich gerne wiedersehen. Wir freuen uns über jeden Hinweis.

➔ Für eine Klassenzusammenkunft der heute 66- bis 67-Jährigen, die zusammen mit mir im Türmlischulhaus an der Länggasse in Bern in der Primar die 1. bis 4. Klasse besucht haben, suche ich alle Adressen und Telefonnummern. Wer sich selber oder jemanden auf dem Klassenfoto wiedererkennt, soll sich bitte mit mir in Verbindung setzen. Elisabeth von Däniken, Postfach 74, 3048 Worblaufen, Telefon 031 921 95 73

➔ Ich suche Else Jucker (lediger Name), Winterthur Veltheim bis etwa 1962. Wir waren sehr eng befreundet, bis du ins Welschland, nach Busigny, gezogen bist. Du hast zwei Kinder. Ruth Bachmann-Tölderer Thurtalstrasse 87, 8478 Thalheim, Telefon 052 363 17 84, bachmann-ruth@gmx.ch

➔ Ich suche Margrit Binder, genannt Mischi. Sie ist 1951 geboren, etwa 170 cm gross und hatte braune Haare. Sie war sehr schlank. Wir unternahmen oft etwas zusammen, von ca. 1965 bis 1970. Sie wohnte an der Habsburgstrasse in 8037 Zürich Wipkingen. Brigitta Peroulis Hebeisen Grubenweg 4, 8154 Oberglatt Telefon 079 273 51 11 brigittaperoulis@ymail.com

Therese Kisslig, Kornweg 87 3027 Bern, Tel 031 992 46 64 beatricezaugg@bluewin.ch

➔ Ich suche die ehemalige PTT-Telefonistin Maya Wehrli. Sie hat 1950/1951 beim Telefonamt St. Gallen gearbeitet. Über jeden Hinweis würde ich mich freuen.

➔ Ich suche Arthur Blank (1970). Erkennt ihn jemand und kann mir helfen, den Kontakt zu ihm wiederherzustellen? Wenn ja, meldet euch bitte telefonisch bei mir. Marlies Füllemann-Lüthi, Mürtschenweg 5, 8872 Weesen Telefon 055 616 14 66 Hans Tanner, Bahnhofstrasse 10 2544 Bettlach hans.tanner@besonet.ch

➔Wer weiss etwas über Rolf Hunziker? Er war als Jugendlicher ca.

1975–1980 in der Kunstturnriege des Satus Schlieren. Würde mich freuen, etwas von ihm zu hören. Claudia Hofmann-Reifler, Wiesenweg 12, 9000 St. Gallen claudia-hofmann@bluewin.ch


Direkt ab Fabrik Der Tierschutz liegt uns am Herzen!

Tele Züri

Deshalb verarbeiten wir keine Daunen und Federn von lebenden Tieren. Erleben Sie «live» die modernste und einzige Bettfedern-Aufbereitungs-Anlage der Schweiz im Direkt-Verkauf ab Fabrik. Erstklassige Qualität – ohne jeden Zwischenhandel – zu absoluten Fabrikpreisen direkt an den Konsumenten. * Nordische Duvets, auch Doppelduvets, auf jedes Mass!

Im stellen wir Ihnen jeden Montag, Mittwoch und Freitag, stündlich ab 17.55 Uhr, unseren Betrieb vor.

Zusehen und Mitnehmen!

*

Bei uns sehen Sie, was Sie kaufen!

1a neue, reine Gänsedaunen weiss, polnisch 90 % 850 g 1a 1a neue, reine Gänsedaunen weiss, polnisch 90 % 800 g 1a 1a extra grossflockige neue, reine Gänsedaunen weiss, polnisch 90 % 750 g 1a 1a neue, reine polnische Gänsefedern weiss 65/100 cm 1100 g Kissen auf 1a neue, reine polnische Gänsefedern weiss 65/100 cm 1200 g

Nordisch 160/210

Fr. 200.– Fr. 400.– Fr. 550.– Fr. 70.– Fr. 45.–

Versand gegen Nachnahme: Versandkostenanteil Fr. 10.– jedes Mass Bettfedernreinigung ist Vertrauenssache!

Darum können Sie bei uns zusehen, wie wir Ihre Bettwaren mit modernsten Anlagen reinigen. Nordische Duvets 160/210 Inhalt reinigen: Fr. 30.–, neue Fassungen: Karo-gesteppt, Percal: Fr. 110.–, Cambric Fr. 120.–. Auf Wunsch nachfüllen oder Ihre Duvets auf Nordisch umarbeiten und dies auf jedes Mass. Für Bettfedernreinigung Voranmeldung, damit Sie zusehen und alles gleich wieder mit nach Hause nehmen können! Sie zahlen bei uns bar, EC-Direct oder Postcard. www.fischer-bettwaren.ch

Fischer Bettwaren AG

g Monta sen Moosacherstrasse 23, 8804 Au-Wädenswil (am Zürichsee) los Tel. 044/780 63 63, Fax 044/780 96 60 gesch

Autobahnausfahrt A3 Wädenswil beim 3. Kreisel links Industrie-Gewerbezone Au

Gesundheit

Gewerbe

Treppenlifte vom regionalen Profi www.reha-lift-swiss.ch swiss.ch

Tel. 076 577 50 58 www.brotfueralle.ch

Spendenkonto 40-984-9

15 J. Erfahrung kostenl. Unterlagen

Fachorganisationen

Fragen zur Parkinsonkrankheit? Wir helfen weiter.

Gratisinserat

Für eine gerechtere Welt.

071 944 18 30 www.intega.ch

Geöffnet: Dienstag bis Freitag: 8 – 18 Uhr Samstag: 9 – 16 Uhr

Ferienwohnung

SCHÖNE VITRINEN

von B+M Vitrinen in Hausen b. Brugg Gratiskatalog unter www.vitrinen.ch oder Tel. 056 441 50 41

Wir kaufen Autos

ab Jg. 98 in jeder Preisklasse! Werden abgeholt und bar bezahlt. Telefon 044 817 27 26

LAGO MAGGIORE Großes Angebot an privaten Ferienwohnungen und Villen rund um den Lago Maggiore. Fast alle Objekte mit Traumseesicht, Pool und / oder Privatstrand. Ruhige und sonnige Bestlagen. Geschmackvoll möbliert. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Ab 50,- / Tag. | 2 bis 15 Personen. Tel. 0049 228 620 930 | www.lago-reisen.de

Treppenlifte + Aufzüge Kostenlose Beratung Montage + Service - schweizweit -

062 858 67 00 meicolift.ch

fã häÉáåÉå

dêçëëÉë ÄÉïáêâÉå

fÜêÉ péÉåÇÉ ÄÉÑ∏êÇÉêí cê~ìÉå òì iÉ~ÇÉêáååÉåK

8132 Egg T 043 277 20 77 www.parkinson.ch Postkonto 80-7856-2

ïïïKÜÉâëKÅÜ m` UM JNNNR JN

dê~íáëáåëÉê~í


BITTE MELDE DICH

| 111

Tanken Sie Sonne. Erstklassiges Ausspannen.

Last e Minut

damals zu meinem 15. Geburtstag geschenkt hast. Leider suche ich dich schon eine Weile vergebens. Bitte melde dich! Ich möchte dich wirklich gerne wiedersehen Gabi Lips, Bahnhofstrasse 36 5242 Lupfig gabeybabey@bluewin.ch

➔ Wer weiss etwas über diesen Bären? Das Bild entstand um 1965 in der Villa California am Benatzkiweg in Hünibach bei Thun. Der Besitzer hiess Ernst Schmitz. Der Bär hat etwa um 1986zusammenmitErnstSchmitz die Schweiz in Richtung Kanada verlassen. Er müsste dann aber um 1990 nochmals zurück in die Schweiz gekommen sein. Womöglich wurde er zuvor oder danach verkauft oder verschenkt.

Martina Weber, Geissackerstr. 7, 8492 Wila dan.weber@bluewin.ch

➔ Gesucht: Elisabeth Feldmann. Im Jahr 1952/53 besuchte ich in Zürich die Handelsschule Gademann. Elisabeth und ich trafen uns immer im Zug von Baden nach Zürich. Es war eine schöne Zeit. Zusammen reisten wir auf einer Weltkarte um die ganze Welt. Elisabeth, bitte melde dich. Alice Schöpfer-Leber Brunnengasse 5 5426 Lengnau AG Telefon 056 241 12 69

➔ Gesucht: Susanne GsellZahnd. Susi (Jhg. 1947 oder 1948) wohnte in Biel an der Jurastrasse und hat eine Tochter mit dem Namen Nicole Hoffman (Jhg. 1968 oder 1969). Susis erster Ehemann hiess zum Nachnamen Hoffman. Ihr späterer Wohnort war Cunter Savognin GR, und dort führte sie ein Restaurant.

Marianne Dreyer-Wolflisberg Aarbergstrasse 107, 2502 Biel Telefon 032 323 64 63 oder 077 456 72 40 carnaby72@gmail.com

➔ Ich suche meinen Götti, Hansjörg Schneeberger. Wir haben im Aargau und in den USA gewohnt, wo du uns auch schon besucht hast. Ich habe noch immer die Indianerdecke, die du mir

➔ Liebes Ursi Breit. Du warst bei mir in den Ferien, als du fünf Jahre alt warst. Jetzt müsstest du etwa 48 oder 49 Jahre alt sein. Bitte melde dich bei mir.

Djerba

HM K DJE VINEDE 0423

Ab Zürich nach Djerba mit Tunis Air am Do. 18., 25.2., 4., 11.3.10 Hotel Eden Star B B B, Zarzis, Doppel mit All Inclusive

Ägypten

HM K HRG ALABEA 0107

Leo Spörri-Reich, Moosrain 8 5210 Windisch Telefon 056 441 13 38

Ab Zürich nach Hurghada mit Air Berlin am Do./So. 18.*, 21.2.*, 4., 7.3.10 Hotel Aladdin Beach Resort B B B i, Hurghada, Doppel mit All Inclusive

➔ Gesucht: unbekannte Zugpassagierin. Wir sind am 12.12.2009 um 09.34 Uhr zusammen im gleichen Zugabteil von Rheinfelden nach Basel gefahren. Leider haben wir nur ein paar Worte gewechselt, unsere Blicke haben sich jedoch oft getroffen. Bekleidet warst du mit einer Windjacke mit einem schwarzen H, schwarzer Hose und braunen Halbschuhen. Du hattest schulterlange braune Haare. Ich möchte dich gerne kennenlernen.

Ägypten

Thomas Jakober Habich-Dietschy-Strasse 9d 4310 Rheinfelden thomas.jakober@teleport.ch

➔ Für eine Klassenzusammenkunft der Primarschule Christoph-Merian in Basel (1970– 1974) im Frühjahr 2010 suche ich ehemalige Mitschüler/-innen.

HM K SSH TROSEA 0149

➔ Ich suche die Nachkommen von H. Weil-Walch, Manufakturen/Aussteuerartikel, wohnhaft 1924 in Kirchberg BE, für die Übergabe eines Zeitdokuments aus einem Nachlass. Ernst Zahler-von Grünigen Mittelgässli 12, 3792 Saanen Telefon 033 744 17 03

495.– statt 795.–

1 Woche

745.– statt 1245.– * Zuschlag 100.– 1 Woche

995.–

Ab Zürich nach Sharm el-Sheikh mit Air Berlin am Di. 23.2., 2.3.10 statt 1271.– Ab Zürich nach Sharm el-Sheikh mit Edelweiss Air am Mo. 8.3.10 Hotel Tropicana Sea Beach Resort B B B B, Sharm el-Sheikh, Doppel mit All Inclusive

Kenya

HM K MBA TRABEA 0101

Ab Zürich nach Mombasa mit Edelweiss Air am Do. 11., 18., 25.2., 4., 11.3.10 Hotel Travellers Beach B B B, Nordküste, Doppel mit Halbpension

Dom.Republik

HM K PUJ NATPAR 0115

Ab Zürich nach Punta Cana mit Edelweiss Air am Sa. 20., 27.2., 6., 13., 20.3.10 Hotel Natura Park B B B i, Punta Cana, Doppel mit All Inclusive

Mexiko

HM K CUN SANCAR 5011

Ab Zürich nach Cancún mit Edelweiss Air am Di. 23.2., 2., 9., 16.3.10* Hotel Sandos Caracol B B B B, Playa del Carmen, Doppel mit All Inclusive

Malediven

Bruno Wüthrich, Dorfstrasse 3c 3421 Lyssach Telefon 079 228 55 93 bwue@bluewin.ch

1 Woche

HM K MLE MAAYAF 0143

Ab Zürich nach Malé mit Edelweiss Air am Sa. 6., 13.3.10 Club Maayafushi B B B i, Nord Ari Atoll, Beachbungalow mit All Inclusive

1 Woche

1699.– statt 2100.– Verl.-Woche 400.–

1 Woche

1899.– statt 2398.– Verl.-Woche 800.–

1 Woche

2099.– statt 2499.– Verl.-Woche 800.– * Reduktion 200.–

1 Woche

3189.– statt 3895.– Verl.-Woche 1260.–

Preise in CHF pro Person inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktuelle Treibstoffzuschläge. Kinderermässigung: 20 % 2–12 Jahre (exkl. Taxen/Treibstoffzuschlag). Inbegriffen: Hin-& Rückflug in Economy-Class, Transfers, Übernachtung und Mahlzeiten gemäss Angebot, Betreuung. Nicht inbegriffen: Oblig.Kombi-Versicherungspaket CHF 30.– bis 71.–, ÄgyptenVisum CHF 40.–. Evtl.Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle. Vor Ort zu bezahlen: Touristenkarte Dom. Republik USD 15.–, Kenya-Visum USD 25.–. Preisstand 8.2.10. Die Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags-/Reisebedingungen der MTCH AG, M-Travel Switzerland.

Jetzt buchen!

0848 82 11 11 www.hotelplan.ch oder im Reisebüro


Ferien

Leukerbad Top Winter-Angebote ab April2010 2009 ab4.3.Januar Januar2009 2010bis bis30. 2. Mai

Hotel Alpenblick

;H.F8 EH,. DDD "*GFB0HB :9'H>98G9B< "'8J,FBAHK6 :F*F 5*F6B*>2 $$$

"F>,9'H>F88F )>2F!H.F 9! C &/"I7E)"" 4%)=7"# . P9:BL22 B;1 8T;21N )3T4?) 63T; ( HL)T :N HL;61: 3N# + HL)T :N P34#TN @ )3T4?) ET: T:NTO $36TNF<L4F K1N . U1C<T =Z 4F.B9F><F 0@ EBF0, 0><8*,0+F# >:NT;L4JL22T;" R1F03N# UT:22JT:N NLC< AT4:TETN 1FB2!96>()>892F# %:;T9F ET:O Q1FT4Z "I? :N L44TN 5:OOT;N 30,89*JG0,.F O:F YT;O:TF3N) K1N PC<4:W2C<3<TN

MN61 & RT2T;K:T;3N) );L?2 HT4V //*D /(G* 0 I..GDD , 7L-V //*D /(G* 0 I..'D/ X0OL:4V :N61!E:9:N:<1FT42SC1O , P:F1 UTEV JJJS<1FT4B12F0F;L61:S:F

KANADA, Ranchaufenthalt mit Englischschule, Reiten, Fischen, Kanufahren, Campen, Ausflüge usw.

Tel. 041 931 01 05 | www.camelshump.ca

Anzère/VS: WellnessHotel Eden Fr. 399.-, Skipauschale 4 Übernachtungen zwichen So. u. Fr. Halpension, 4 Tage Skipass Gültig vom 19.12 - 26.12.09 vom 03.01 - 06.02.10 und vom 07.03 - 15.04.10 info@h-eden.ch Tel. 027 399 31 00

direkt neben dem Burgerbad www.alpenblick-leukerbad.ch alpenblicklbad@bluewin.ch Tel. 027/4727070, Fax 027/4727075 3954 Leukerbad 3 Übernachtungen mit Halb-Pension 3 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 384.– pro Person 5 Übernachtungen mit Halb-Pension 5 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 640.– pro Person 7 Übernachtungen mit Halb-Pension 7 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 861.– pro Person Einerzimmerzuschlag auf alle Arrangements Fr. 10.– pro Tag. Die grösste alpine Thermalbadeanlage Europas steht unseren Gästen am Anreisetag ab 12.00 Uhr mittags zur Verfügung! (ausgenommen Abreisetag)

Inspirationen für ein nachhaltiges Leben: wwf.ch/lösung

Doppelherz® C + Zink + E Mit den richtigen Vitalstoffen fit durch den Winter

In I hr Mig em Ges r und os h reg eitsal

• Durch die Depot-Wirkung werden die Vitalstoffe zeitversetzt an den Körper abgegeben

Die Kraft der zwei Herzen

Doppelherz gibts in Ihrer Migros


GLÜCKSGRIFF

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

| 113

Von Göttern und Halbgöttern

In «Percy Jackson — Diebe im Olymp» werden die Götter und Helden der griechischen Mythologie zum Leben erweckt. Das Migros-Magazin verlost unter seinen Leserinnen und Lesern gratis Kinotickets für das Fantasyspektakel.

M Mitmachen uund mit etwas GGlück gewinnen Bei unserer Verlosung gibts 100 Mal 2 Kinotickets für den Film «Percy Jackson — Diebe im Olymp» zu gewinnen. Teilnahme per Telefon: Rufen Sie 0901 560 039 (1 Franken pro Anruf) an und nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse. Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text GEWINNEN und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Franken pro SMS). Beispiel: GEWINNEN, Beat Beispiel, Musterstrasse 1, 9999 Exempelstadt Per Internet: www.migrosmagazin.ch/ gluecksgriff

Percy Jackson (Logan Lerman, Bildmitte) begibt sich mit seinen Freunden Grover (Brandon T. Jackson) und Annabeth (Alexandra Daddario) auf die abenteuerliche Suche nach der gestohlenen Waffe von Zeus.

Bild © 2010 FOX

P

ercy ist ein unscheinbarer Teenager, der als Legastheniker schon genug Probleme in der Schule hat. Doch als sich seine Mathelehrerin während eines Schulausflugs in eine Rachegöttin verwandelt und Percy töten will, hat er ein echtes Problem. In letzter Sekunde rettet er sich in ein Halbgottcamp, wo er erfährt, dass er ein Sohn des Meeresgotts Poseidon ist und von den Göttern beschuldigt wird, die

gefährlichste Waffe der Welt, den Herrscherblitz von Zeus, gestohlen zu haben.

Actionfilm gespickt mit Monstern und Fabelwesen

Um seine Unschuld zu beweisen, begibt er sich auf die abenteuerliche Suche nach dem Dieb. Monster und Fabelwesen wollen ihn jedoch daran hindern, das Geheimnis um den Diebstahl zu lüften. An seiner Seite hat Percy die Halbgöttin Annabeth und den

Satyr Grover. Und während seiner Reise lernt er auch seinen mächtigen Vater kennen. Das Fantasyabenteuer «Percy Jackson – Diebe im Olymp» basiert auf dem Bestseller von Rick Riordan und wurde von HarryPotter-Regisseur Chris Columbus inszeniert. Jonas Hänggi

«Percy Jackson — Diebe im Olymp» Ab 11. Februar im Kino. www.percyjackson.ch

Mit Postkarte: Migros-Magazin, «Percy Jackson», Postfach, 8099 Zürich Einsendeschluss: Sonntag, 14. Februar, 2010 Die Gewinnerinnen und Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung, Rechtsweg ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Weitere Infos zum Film unter www.percyjackson.ch


Ausfliegen und ausgehen zu Sport und Kultur, zum Shoppen und Freunde treffen. Die S-Bahn Luzern und die Stadtbahn Zug bringen Sie einfach hin und gern auch retour.

RAILAWAY-KOMBIANGEBOTE

20% RABATT

BIS ZU

40.17 D

21/09

Spannende Freizeittipps für die Region in der Gratisbroschüre «Raus in die Zentralschweiz!». Erhältlich an allen SBB Bahnhöfen der Zentralschweiz oder unter www.sbb.ch/zentralschweiz.

Raus in die Zentralschweiz! S-Bahn Luzern. Stadtbahn Zug.

Gültig bis 31. März 2010

Einfach für retour aufs Haldi bei Schattdorf Einfach bezahlen und retour fahren: Entdecken Sie die Urner Sonnenterrasse Haldi oberhalb Schattdorf zum halben Preis.

Freizeitbon

Raus in die Zentralsc hweiz! Freizeittip ps für die Region. Gültig vom 1. Novemb er 2009 bis www.sbb 31. März .ch/zentrals 2010 chweiz

So gehts: Gutschein ausschneiden, bei der Talstation abgeben und abheben. Gegen Vorweisen eines gültigen ÖV-Tickets erhalten Sie das Retourticket für den Preis einer einfachen Fahrt (nicht gültig für Skitageskarten). Der FreizeitBon ist gültig für maximal zwei Personen und ist nicht kumulierbar. Keine Barauszahlung/keine Erstattung.


GEWINNRÄTSEL

Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

| 115

Der Preis

Gewinnen Sie eine von fünf MigrosGeschenkkarten im Wert von je Fr. 100.—.

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8957 Spreitenbach Per Internet: www.migrosmagazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 919 (Fr. 1.—/SMS) Per Telefon: Wählen Sie 0901 56 06 56 (Fr. 1.— pro Anruf, ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band. Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 14. Februar 2010, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Treppenlifte Weitere Informationen: www.hoegglift.ch

HÖGG Liftsysteme AG CH-9620 Lichtensteig Tel. 071 987 66 80 www.hoegglift.ch

Lösung Rätsel Nummer 5:

Lösungswort: Museum

Gewinner Rätsel Nr. 4:

Mehr als 400 Freizeiterlebnisse für Sie getestet: sbb.ch

Je 1 Migros-Geschenkkarte gewinnen: Detlef Harder, 8454 Buchberg; Ursula Töndury, 3122 Kehrsatz; Erwin Bruderer, 9500 Wil; Alexander Wokaun, 5304 Endingen; Verena Itel, 3206 Rizenbach.

IMPRESSUM MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 568 210 Exemplare (WEMF Oktober 2009) Leser: 2 344 000 (WEMF, MACH Basic 2009-2) Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger Projektleitung: Ursula Käser Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stellvertreterin des Chefredaktors: Barbara Siegrist (BS) Stv. Chefredaktorin: Jacqueline Jane Bartels (jjb) Produzent: Andrej Abplanalp (AA) Ressort Reportagen: Sabine Lüthi (SBL, Leitung),

Almut Berger (ALB), Mathias Haehl (hae), Yvette Hettinger (YH), Daniel Schifferle (dse, verantwortlich Besser Leben), Cinzia Venafro (CV, Volontärin), Reto E. Wild (rw), Anette Wolffram (A.W.) Ressort Migros Aktuell: Daniel Sidler (si, Leitung), Béatrice Eigenmann (be), Jonas Hänggi (JH), Florianne Munier (FM), Christoph Petermann (cp), Daniel Sägesser (ds), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Bartels (jjb, Leitung), Eveline Schmid (ES, stv. Leitung),

Benjamin Böggli (BB, Produzent), Heidi Bacchilega (HB), Silke Bender (SB), Ursula Bickel (UB), Anna Bürgin (AB), Tina Gut (TG), Dora Horvath (DH), Martin Jenni (MJ), Fatima Nezirevic, Nicole Ochsenbein (NO), Anna-Katharina Ris (AKR), Layout: Daniel Eggspühler (Leitung), Diana Casartelli, Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Nicole Gut, Bruno Hildbrand, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara Lithographie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Tobias Gysi

(Leitung), Anton J. Erni, Franziska Ming, Susanne Oberli, Olivier Paky, David Zehnder Korrektorat: Heinz Stocker Online: Reto Meisser Sekretariat: Jana Correnti (Leitung), Imelda Catovic, Cornelia Kappeler, Sylvia Steiner (Honorarwesen) Geschäftsbereich Verlag: Bernt Maulaz (Leitung), Simone Saner verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Marketing: Jrene Shirazi (Leitung) Anzeigen: Reto Feurer (Leitung), Nicole Costa, Verena De Franco, Yves Golaz, Maya Matzenauer,

Janine Meyer, Hans Reusser, Patrick Rohner, Eliane Rosenast, Kurt Schmid, Jasmine Steinmann, Nicole Thalmann anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47 Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24 Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: Büchler Grafino AG Bern DZO Druck Oetwil a.S. AG Tamedia AG, Zürich

Anzeige

JASSWOCHE IN FLIMS INFO/BUCHUNG

Tel. 081 928 18 00, www.sunstar.ch/flims

JASSFERIEN MIT MONIKA FASNACHT

Erleben Sie Spiel und Spass mit der Jasskönigin Monika Fasnacht bei einem Schieber, Differenzler oder Coiffeur. 27. märz bis 1. april 2010 5 Nächte im DZ oder EZ Superior

CHF 980.– pro Person

Inklusive: Reichhaltiges Frühstücksbuffet, 4-Gang-Wahlmenu, Getränke aus der Minibar, Jassen mit Turnier und vieles mehr.


116 | Migros-Magazin 6, 8. Februar 2010

ASIEN SPEZIAL

Peter Oppliger

Peter Oppliger bezeichnet sich selbst als «Tee-Philosoph». Nach der Pensionierung zog es den Luzerner ins Tessin. Hoch über Ascona, auf dem Monte Verità, dem Kraftort und Magneten für Ideen, Trends und Experimente, betreibt er die einzige Teeplantage der Schweiz. Im Teehaus Loreley zelebriert er die Kunst des Teetrinkens. Name: Peter Oppliger (69) Wohnort: 6640 Brissago TI Wieso leben Sie hier? Meine Frau und ich zogen nach der Pensionierung von Luzern nach Brissago – Ascona war uns leider zu teuer. Im Botanischen Garten auf den Brissago-Inseln habe ich dann meine ersten Versuche mit dem Teeanbau gemacht. Wo würden Sie gerne leben? Wenn nicht hier, dann irgendwo im Mittelmeerraum. Als Reiseland fasziniert mich Japan, leben könnte ich dort aber nicht, da die kulturellen Unterschiede doch zu gross sind. Beruf und Lebenslauf: Ich habe mich ein Leben lang mit Heilpflanzen und Naturheilkunde beschäftigt. Heute nenne ich mich «Tee-Philosoph». Was ich mag: Neben Grüntee? Rotwein. Ein guter Rotwein enthält ähnlich gesundheitsfördernde Wirkstoffe. Was ich nicht mag: Unpünktlichkeit. In Japan gilt es als grob unhöflich, zu spät zu kommen. Was ich an mir mag: Meine Stärke in der Umsetzung von Ideen. Mein Organisationstalent. Was ich an mir nicht mag: Da fällt mir nichts ein. Ich akzeptiere mich, wie ich bin: Das ist Zen. So esse ich am liebsten: Seit über 50 Jahren zu 100 Prozent vegetarisch. Dies aber, ohne sektiererisch zu sein. Meine Sucht: Die Berge. Wenn ich nicht «z Bärg» gehen kann, werde ich «uliidig». Mein bester Entscheid: Der beste? Entscheiden muss man sich doch täglich! Vielleicht ins Tessin zu ziehen? Text Almut Berger Bilder Gerry Nitsch

www.peter-oppliger.ch

MEINE LEIDENSCHAFT

«Grüntee. Er wird im Gegensatz zum Schwarztee vor dem Trocknen nicht fermentiert. Die Teepflanze ist die wohl wissenschaftlich meistuntersuchte Heilpflanze mit über 400 verschiedenen Inhaltsstoffen. Sie beugt nahezu allen Zivilisationskrankheiten vor: von der Depression bis zum Rheuma. Tee soll man nicht süssen. Schmeckt er bitter, ist er überdosiert, von schlechter Qualität oder zu alt.»

MEINE LEKTÜRE

«Das ‹Book of Tea›, das 153-jährige Buch des japanischen Tee-Experten Kakuzo Okakura. Diese neue Ausgabe ist zweisprachig: vorne Englisch, hinten japanisch. Tee auf Japanisch heisst ‹Cha›.»

MEINE SAMMLUNG

«Ich habe rund 30 Grünteesorten hier. Mein Favorit? Ich sage immer: Es gibt einen Tee für jede Art von Besuch — eine, der anregt, einer, der müde macht. Gyokuru zum Beispiel ist sehr koffeinreich. Den servier ich jeweils zu später Stunde gern gesehenen Gästen, damit sie noch ein bisschen bleiben.»


MEINE WELT

| 117

MEINE TEEPLANTAGE «Basis des grünen wie auch des schwarzen Tees ist das Blatt der Camellia sinensis. Die Teepflanze ist eigentlich ein Baum, der ohne Schnitt bis zu zehn Meter hoch werden kann. Sie wächst in den subtropischen Zonen Asiens, Russlands und Afrikas — und seit 2005 auch auf dem Monte Verità. Unsere 1000 Teepflanzen liefern rund sieben Kilo Tee pro Jahr. Die jungen Triebe werden im Frühling gepflückt. Das Dämpfen, Rollen und Trocknen der Blätter übernehmen jeweils zwei Spezialisten aus Japan, die extra anreisen.»

MEINE PHILOSOPHIE

MEIN DING

«Dieser alte 200Liter-Steinguttopf gehörte einst dem berühmten KräuterPfarrer Künzle, der darin sein Herzelixier Beverol mischte. Ich setze darin die Urtinktur an für unseren Digestivo Monte Verità al Tè verde, eine Mischung aus Grüntee, Heilpflanzenextrakten, Gewürzen und Malaga-Medizinalwein.»

«Der buddhistische Zen fasziniert mich, auch weil Tee und Zen einfach zusammengehören. Zen heisst, dass alles einen Sinn hat, und zwar ganz ohne Guru und Papst. Vorbild des Zengartens auf dem Monte Verità ist der Zengarten Somyoshji im japanischen Kamakura. Die Steine symbolisieren die Brissago-Inseln, der Sand den Lago Maggiore. Das ‹Zeichnen› im Sand ist eine sehr meditative Arbeit.»

MEIN LIEBLINGSORT

«Das ist der Loreley-Stein mit Blick auf den Lago Maggiore gleich neben unserem Teehaus. Er ist einer von fünf Energiepunkten auf dem Monte Verità. Man kann von diesen spirituell-energetischen Kraftorten halten, was man will: Unseren Gästen zumindest ist es immer sehr wohl bei uns.»


9. – 15. Februar

auf alle Sélection-Produkte. Auch im Online-Supermarkt

Die exklusiven Gourmet-Produkte von Sélection gibt es in grösseren Migros-Filialen und auf www.leshop.ch www.migros.ch/selection


THOMY

• Die Aluminiumtube hat Thomy erfunden, im Jahr 1934. Bis dahin wurde Senf in offenen Töpfen verkauft. • Die Tube ist rezyklierbar: Aus 670 Tuben kann man ein neues Mountainbike herstellen. • 4 Tuben Mayonnaise und 3 Tuben Senf von Thomy verbraucht jeder Schweizer Haushalt pro Jahr.

COCA-COLA

• Coca-Cola gibts seit 1886, die charakteristische Flasche mit dem Hüftschwung seit 1915. Sie sollte so unverwechselbar sein, dass man sie auch im Dunkeln erkennt. • Karamell gibt die kräftige dunkle Farbe. • Der Name kommt von der Cola-Nuss und der Kolapflanze.

Quelle: Internet


NEU BEI UNS: IHRE LIEBLINGSMARKEN.

Pampers, Coca-Cola, Thomy und Nescafé – ab sofort bieten wir Ihnen noch mehr Markenartikel.

www.migros.ch


Migros Magazin 06 2010 d LU