Page 1

Ausgabe Neuenburg-Freiburg, AZA 2074 Marin

Anzeige

Unser neUstes staraUfgebot.


JETZT AUCH IN DER MIGROS.

20x PUNKTE

w

u

v

x

y z

{

|

}

~

u Snickers 6 x 50 g, Fr. 2.45 v M&M’s Peanuts Cup 200 g, Fr. 4.95* w M&M’s Peanuts 250 g, Fr. 3.10, auch als 500-g-Packung erhältlich, Fr. 5.70* x Ragusa Milch 3 x 50 g, Fr. 3.75 y Merci Finest Selection 250 g, Fr. 3.75 * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

z Maltesers 175 g, Fr. 3.40 { Celebrations 200 g, Fr. 3.95*, auch als 400-g-Packung erhältlich, Fr. 7.90* | Toffifee 125 g, Fr. 1.95*, auch als 400-g-Packung erhältlich, Fr. 5.80* } Maltesers White 250 g, Fr. 3.70* ~ Torino Milch 3 x 46 g, Fr. 3.10


Ausgabe Neuenburg-Freiburg, AZA 2074 Marin

NR. 5 | 28. JANUAR 2013

www.migrosmagazin.ch

RAUMPLANUNG I 14

Intelligenter mit dem knappen Land umgehen BRUNO MUFF I 32

Mit GoogleMillionen zum Biobauernhof

Bild: Beat Schweizer

SCHULDGEFÜHLE I 76

Wie man den moralischen Ballast los wird

Ein reizender Totengräber

Reto Stalder hat die schrägste Rolle im neuen Dienstagskrimi «Der Bestatter»: Als gruftiger Praktikant Fabio stiehlt er den Hauptfiguren fast die Show. I 26

Adressänderungen bitte der Post melden oder dem regionalen Mitgliederdienst, Tel: 058 574 83 37 oder per Mail: registre.mnf@gmnefr.migros.ch


! D L E G R E S N FÜR U

% 0 1 N E H C S I W Z T F A DAUERH GER*

I T S N Ü G % 0 2 UND

AN VORDERSTER FRONT IM KAMPF UM BESTE QUALITÄT ZU TIEFEN PREISEN. * Die Migros senkt die Preise bei allen Haushalts- und Toilettenpapieren von Soft, Hakle, Twist und M-Classic. Zum Beispiel Soft Recycling Toilettenpapier, 12 Rollen, kostet neu Fr. 6.20 statt Fr. 6.90 (–10,1%) und Hakle feucht mit Aloe Vera & Kamille, 42 Stück, neu Fr. 3.– statt Fr. 3.80 (–21,1%).

MGB www.migros.ch W

R E I P A P R MEH


|

diese woche

Migros-Magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

inhalt | 5

Migros-Woche

editorial

7 | Aktuelles

Hans Schneeberger, Chefredaktor

Am 3.März stimmt die Schweiz über die Revision des Raumplanungsgesetzes ab. Dass die Raumplanung drin­ gend revidiert werden muss, ist relativ unbestritten: Jedes Jahr kommt Bauland in der Grösse des Walensees unter den Bagger. Von den Bauzonen Im Interview: Bundesrätin von 230 000 Hektaren ist nur Leuthard unterstützt die noch ein Fünftel frei, und Revision der Raumplanung. diese freien Flächen befinden sich oft nicht dort, wo sie gebraucht werden. Verdichtung und Steuerung tut not. Momentan deutet alles darauf hin, dass die Revision vom Stimmvolk angenommen wird. Doch damit sind erst die Weichen Richtung verdichtetes Bauen gestellt: Befahren müssen wir die Strecke schon selber. Ganz am Anfang steht der Abschied von einem Ideal: dem, dass die ganze Schweiz dereinst in einem grossen Einfamilien­ häuschen im Grünen wohnen wird. Dieses Wunschzerr­ bild widerspricht allen Realitäten, es ist mit den räum­ lichen Verhältnissen hierzulande wohl nicht möglich. Vielleicht müssen wir unsere Träume wieder ein bisschen zurückholen, wenn wir unseren Nachkommen nicht eine total zubetonierte Schweiz übergeben wollen. Und ein Schritt zurück ist durchaus machbar. Wie sagt doch Doris Leuthard im Interview mit dem Migros­ Magazin (Seite 20): «Ich bin noch mit einem Kajütenbett aufgewachsen, ohne dass ich mich in meiner Entwicklung beeinträchtigt gefühlt hätte.» Aber vielleicht hilft der Schweiz auch die Entwicklung: Junge träumen heute ver­ mehrt von städtischen Lofts statt Häuschen im Grünen …

Menschen

Bilder: ruben Wyttenbach, Gerry Nitsch, Inge Jucker

ein Häuschen für alle?

generation M

8 | Ökologisch waschen

14 | Dossier Intelligente raumplanung? Köniz macht vor, wie es geht. 25 | Auf ein Wort 26 | Porträt reto Stalder stiehlt in «Der Bestatter» als blasser Lehrling Mike Müller die Show. 31 | Kolumne: Der Hausmann. 32 | Porträt Bruno Muff war Internetpionier. Heute ist er Biobauer.

aktuell

36 | Von Mars bis Ragusa Neue Marken im Schoggisortiment. 38 | Preisbarometer

schaufenster

41 | Knackige Äpfel aus der Westschweiz 43 | Süsse Versuchungen 53 | Indisch essen und gewinnen

saisonküche 92 | MeINe WeLt Dodo Hug feiert dieses Jahr ihr 40-JahrBühnenjubiläum. Die Sängerin mag treue Seelen und träumt von einer Rolle als Pianobarsängerin in einer tV-Soap.

Cumulus: Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (ausland). cumulus@migros.ch; www.migros.ch/cumulus Redaktion Migros-Magazin: Limmatstrasse 152, Postfach 1766, 8031 Zürich, Tel. 058 577 12 12, Fax 058 577 12 08 redaktion@migrosmagazin.ch; www.migrosmagazin.ch; * Normaltarif

ihre region

59 | Neues aus Ihrer Genossenschaft

leben

65 | Mix 70 | Reisen Die Natur Madagaskars hautnah erleben. 76 | In Form Wie geht man mit Schuldgefühlen um?

hans.schneeberger@migrosmedien.ch

M-Infoline: Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (ausland). www.migros.ch/ m-infoline; www.migros.ch

54 | Spinatravioli mit Meerrettichsauce Erich Baumer und Christine Kunovits kennen sich mit Gaumenfreuden aus.

Meine Welt

92 | Dodo Hug Zu Besuch bei der Bühnenlegende.

70 | LeBeN Madagaskar ist eine traumdestination für Naturfans. Die meisten der dort heimischen tierarten wie die Lemuren gibt es nirgendwo sonst auf der Welt.

Anzeige

Talente bewerben sich jetzt 1100 Lehrstellen in über 40 Berufen: migros.ch/lehrstellen, facebook.com/migros.newtalents

rubriken 11 | 81 | 83 | 90 |

Forum/Leserbriefe Glücksgriff Rätsel/Impressum Cumulus


ls m r a re h eh se .c m u n a sa Si e i n ic n te m ke uk uf ec d a td Pro op En 00 -Sh ‘0 e 10 nlin O

Babybett NINO Inkl. Lattenrost, höhenverstellbar, Seitenstäbe herausnehmbar, Dekor weiss, Esche-Optik

vorher 279.– jetzt

252.–

% 10

d n u y b a B e l l a l au f e b ö m Kids .2.2013

Kindersessel JIMMY Gestell Birke-Formholz, Bezug Baumwolle rot

vorher 50.– jetzt

45.–

bis 25 . 1 . 9 2 vom

Schrank BILL 3 Fächer, 2 Türen, 2 Schubladen, 1 Klappe, Korpus Dekor weiss, Front Dekor anthrazit/grün

Hochbett FLEXA WHITE Inkl. Leiter, ohne Matratze und Textilien, weiss lackiert, Pfosten Birke massiv natur

vorher 569.– jetzt

micasa.ch

vorher 299.– jetzt

270.–

513.– Gültig vom 29.1. bis 25.2.2013 auf das gesamte Baby- und Kindermöbel-Sortiment. Nicht einlösbar auf Einlegerahmen und Matratzen. Erhältlich in allen Micasa-Filialen und im Online-Shop.

Micasa in Ihrer Nähe: AG: OBI Fachmarktcenter, Oftringen / Einkaufscenter Tivoli, Spreitenbach BS: MParc Dreispitz, Basel BE: MParc Wankdorf, Bern / MParc, Langenthal / OBI Fachmarktcenter, Schönbühl/ Zentrum Oberland, Thun GR: Kalchbühl, Chur LU: MParc, Ebikon / micasa-home Surseepark, Sursee SO: MParc Ladendorf, Langendorf SG: Pizolpark, Mels / Micasa, St. Gallen SZ: micasa-home Mythen- Center, Ibach TG: Amriville, Amriswil ZG: Zugerland, Steinhausen ZH: Migros Center, Bülach-Süd / Micasa, Dübendorf / MParc, Volketswil / Zürisee Center, Wädenswil / Grüzepark, Winterthur


|

MIGROS-WOCHE

migros-magazin | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

aktuelles | 7

Dutti als Briefmarke

Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler wäre dieses Jahr 125 geworden. Die Schweizerische Post erinnert mit einer Sondermarke an den grossen Wirtschaftspionier.

G

ottlieb Duttweiler (1888 bis 1962) hat die jüngere Schweizer Geschichte mehr geprägt als jeder andere Firmengründer. Der Zürcher wollte den Schweizer Familien gute Produkte zu günstigen Preisen anbieten. Die Erfolgsgeschichte seiner Migros begann 1925 ganz bescheiden mit einer Handvoll

Ford-T-Lastwagen, die als rollende Verkaufsläden unterwegs waren. Heute ist die Migros die wichtigste private Arbeitgeberin der Schweiz, und sie gehört weltweit zu den 50 grössten Detailhändlern. Zum 125. Geburtstag von Dutti gibt die Schweizerische Post eine Sondermarke heraus. Sie hat einen Frankatur-

wert von einem Franken und ist ab 7. März erhältlich und gültig. Wer nicht so lange warten möchte, kann sich die Marke bereits jetzt im PhilaShop der Post sichern. Text: Michael West

www.post.ch/philashop

Frisch in der migros

Wintersalat

Der Winter hält nicht gerade viel frisches Grün parat. Doch eine Pflanzenfamilie gibt im Winter den Ton an: die Zichorien. Ebenso wie Chicorée und Endivie bereichert der Zuckerhut jetzt den Salatteller. Der mineralstoffund vitaminreiche Salat punktet mit knackigen Blättern und leicht herbem Geschmack. Salatrezepte unter: www.saison.ch

Bilder: bab.ch/Stockfood, Die Post

Migros senkt Preise für Nescafé Gold Der beliebte Instantkaffee mit dem goldenen Schriftzug wird in der Migros günstiger. Die Preisabschläge betreffen vier Artikel. Es handelt sich um Instantkaffee, der in der Schweiz hergestellt wurde,, nicht um importierte Produkte. wurde Artikel Nescafé Gold De Luxe Glas 200 g Nescafé Gold Finesse Glas 200 g Nescafé Gold De Luxe Smart Pack 150 g Nescafé Gold Finesse Smart Pack 150 g * in Franken

Preis alt* 13.90

Preis neu* 12.80

in % –7,9

13.90 9.80 9.80

12.80 8.90 8.90

–7,9 –9,1 –9,1


GENERATION M 8 |

|

ÖKOLOGISCH WASCHEN

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | MIGROS-MAGAZIN |

Die Migros verspricht, dass bis 2015 mindestens ein Drittel ihrer Elektrogeräte den höchsten Energieeffizienzklassen entspricht. In Zusammenarbeit mit

Waschen mit Grips

Wer beim Waschen einfache Tipps berücksichtigt, kann viel Energie sparen. Eine Hilfe sind dabei die umweltfreundlichen Waschmittel, die der M-Industriebetrieb Mifa entwickelt hat.

Bild: Getty Images

M

arco Mega ist von Beruf Fleckenjäger. Kein noch so hartnäckiger Schmutz ist vor dem 37-Jährigen sicher. Als Produktentwickler des MIndustriebetriebs Mifa sorgt der junge Basler dafür, dass neue Waschmittel selbst Textilien reinigen, die mit Eigelb, Salatsauce oder gar Motorenöl besudelt sind. In den Mifa-Labors in Frenkendorf BL steht Mega oft in einem Raum voll wummernder Waschmaschinen. Hier müssen neue Waschmittel beweisen, dass sie selbst mit übelsten Flecken fertig werden. «Bei der Produktentwicklung geht es aber nicht nur um Waschkraft», erklärt der Spezialist. «Ebenso wichtig ist die Schonung der Umwelt.» Seit der Neulancierung der Migros-Marke Total im vergangenen Jahr sind diese Pulver- und Flüssigwaschmittel noch ökologischer. Alle 16 Total-Artikel entwickeln ihre Waschkraft schon bei tiefen Wassertemperaturen und helfen so, Energie zu sparen. «Eine Sauberkeit, für die wir früher 40 Grad heisses Wasser brauchten, erreichen wir heute schon bei 20 bis 30 Grad», sagt Mega. Möglich ist dies dank verbesserter Rezepturen. Mit den Minimax-Waschkonzentraten hält die Mifa sogar einen Rekord: Bei der flüssigen Variante dieses Konzentrats reichen pro Waschgang 35 Milliliter, bei der Pulvervariante sind es 50 Gramm. Bei keinem anderen Waschmittel, das in der Schweiz erhältlich ist, genügen so kleine Mengen. Das entlastet die Umwelt ebenfalls, weil pro Waschgang eine minimale Menge an Waschmittel ins Abwasser gelangt. Ein anderer Fortschritt betrifft die in Waschmitteln enthaltenen Tenside.

Mit verbindlichen Versprechen und konkreten Projekten engagiert sich die Migros für die Generation von morgen. Sie verpflichtet sich langfristig, die Umwelt zu schützen, den nachhaltigen Konsum zu fördern, gegenüber Gesellschaft und Mitarbeitenden sozial und vorbildlich zu handeln und sich für einen gesunden Lebensstil einzusetzen.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.generation-m.ch

Diese Wirkstoffe verringern die Oberflächenspannung des Wassers, sodass die Reinigungsmittel besser in die Gewebe eindringen und den Schmutz lösen können. Die Tenside wurden bisher oft aus Erdöl gewonnen. Die Mifa-Entwickler haben den Anteil der Wirkstoffe auf Erdölbasis in den Total-Waschmitteln auf ein Minimum gesenkt. Stattdessen verwenden sie nun Tenside auf Pflanzenbasis — also Wirkstoffe, die aus einem nachwachsenden Rohstoff gewonnen werden.

Auch die Wahl der Waschmaschine ist wichtig Wichtig für die Umwelt sind aber nicht nur die Fortschritte bei der Waschmittelentwicklung. Auch wer eine stromsparende Waschmaschine verwendet, erweist der Natur einen Dienst. Die Migros setzt bei allen Elektrogeräten in ihrem Sortiment auf Energieeffizienz. Die Spezialisten der unabhängigen Organisation Topten analysieren laufend die aktuell auf dem Markt erhältlichen Geräte und publizieren die Spitzenprodukte auf ihrer

Website. Die Migros achtet darauf, dass in ihrem Sortiment die Produkte mit Topten-Gütesiegel stark vertreten sind. Bis 2015 soll mindestens ein Drittel aller angebotenen Elektrogeräte den höchsten Energieeffizienzklassen entsprechen. Bei den Waschmaschinen hat die Migros aktuell ein besonders sparsames Gerät von Siemens im Sortiment, das von Topten empfohlen wird. Ebenso wichtig wie das Sortiment der Migros ist aber das Verhalten der Konsumenten. «Wer beim Waschen einfache Tipps befolgt, kann viel Energie sparen», sagt Philip Gehri, Klimaspezialist bei der Medienstelle des WWF Schweiz. «Das Wichtigste ist der Verzicht auf einen Tumbler.» Denn ein Tumbler verbraucht in der Regel mehr Strom als eine Waschmaschine. Wer zum Trocknen stattdessen den guten alten Wäscheständer verwendet, tut der Umwelt einen Gefallen. Wäsche, die an der Sonne getrocknet wird, ist zudem besonders keimfrei. Denn UV-Strahlen töten Viren und Bakterien effektiv ab. «Im Winter hänge ich die Wäsche auch gern in der Wohnung auf», fügt Gehri hinzu. «Denn so wird gleich noch die oft trockene Luft in den geheizten Räumen befeuchtet.» Der WWF hat errechnet, welche Wirkung solche Verhaltensweisen haben könnten: Würden alle Schweizer bei tiefen Temperaturen waschen, effiziente Waschmaschinen verwenden und auf Tumbler verzichten, liesse sich der Stromverbrauch von rund 400 000 durchschnittlichen Familienhaushalten einsparen. Text: Michael West Bilder: Matthias Willi


|

MIGROS-MAGAZIN | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

generation M

ÖKOLOGISCH WASCHEN | 9

Tipps für ökologisches Waschen So lassen sich beim Waschen Strom und Wasser sparen, ohne auf saubere Wäsche zu verzichten. n Wenn möglich eine stromsparende Waschmaschine verwenden, die auf www.topten.ch empfohlen wird und der besten Energieeffizienklasse A+++ entspricht. (Effizienzetikette auf der Maschine beachten.) n Waschmaschine ans Warmwasser anschliessen. Den meisten Strom ver­ braucht die Maschine sonst für das Aufheizen des Wassers. n Die Waschmaschine immer gut füllen, ohne aber die empfohlene Füllmenge zu überschreiten. n Mit tiefen Temperaturen waschen und Waschmittel wählen, die schon bei 20 bis 30 Grad ihre Waschkraft ent­ falten.

n Auf den Tumbler verzichten; Wäsche stattdessen zum Trocknen aufhängen. Quelle: WWF und Topten

Cleverer Fleckenjäger: Im Waschlabor der Mifa im Baselbieter Frenkendorf entwickelt Marco Mega Waschmittel, die nicht nur für saubere Wäsche sorgen, sondern auch die Umwelt schonen.


Danzig–Königsberg–Danzig mit MS Johannes Brahmsdddd

Basel–Amsterdam–Basel mit MS Antonio Bellucciddddd

Es het solangs het

8 Tage ab Fr. 1590.–

Rabatt*Fr. 400.– k möglich

*Rabatt nur auf Hauptdec

Rabatt von Fr. 400.– abgezogen, Hauptdeck hinten, Vollpension, An-/Rückreise per Bahn und Bus

• Exklusiv bei Thurgau Travel • Bernsteinreise • Naturparadies Kurische Nehrung • Russische Exklave Kaliningrad

MS Johannes Brahmsdddd Elegantes 4-Sterne-Schiff unter Schweizer Flagge bietet Platz für bis zu 80 Personen. Alle 40 Aussenkabinen mit Panoramafenstern, DU/WC, Föhn, Telefon, TV, Kühlschrank, Safe und Klimaanlage. Bordausstattung: Restaurant, Panoramasalon mit Bar, Shop, grosses Sonnendeck. Nichtraucherschiff (Rauchen auf dem Sonnendeck erlaubt).

Tag | Destination | Programm/Ausflug 1 Schweiz – Danzig Im ICE bis Berlin. Busfahrt bis Danzig oder Flug. Einschiffung. 2 Danzig – Tolkemit Schifffahrt zum Frischen Haff. Busausflug* Frauenburg mit Besichtigung des Doms inkl. Orgelkonzert und Kopernikus-Museum. 3 Tolkemit – Königs- Fahrt über Frisches Haff und Pregel. Stadtrundfahrt* mit Bernsteinberg museum, Dom, Grabmahl Kants. Abendkonzert.* 4 Königsberg Busausflug* Ostseebad Rauschen / Kurische Nehrung mit Vogelwarte. 5 Königsberg – Elbing Kreuzfahrt über Frisches Haff nach Elbing. Nachmittags Busausflug* nach Marienburg. Stadtrundgang* durch Elbing. 6 Elbing – Danzig Ausflug* Oberländischer Kanal (in Revision). Schifffahrt n. Danzig. 7 Danzig Stadtrundfahrt/-gang* mit Kathedrale von Oliwa und Orgelkonzert. Freier Nachmittag. 8 Danzig – Schweiz Ausschiffung. Rückreise per Bahn oder Flug. * Ausflug im Ausflugspaket (Fr. 325.–) enthalten | Auftragspauschale Fr. 35.– | Gültiger Reisepass erforderlich | Details und Zuschläge siehe www.thurgautravel.ch oder Katalog Abreisedaten 2013 Rabatt 400 17.08. 13.07. 15.06. 18.05. 24.08. 20.07. 22.06. 25.05. 03.08. 29.06. 01.06. 10.08. 06.07. 08.06. Preise p.P. in Fr. (vor Rabatt) Königsberg, Dom

Hauptdeck 2140.– / Oberdeck 2390.–

Weitere Fahrten mit MS Johannes Brahms

· Stralsund – Berlin 8 Tage ab Fr. 1390.– * · Berlin – Basel 12 Tage ab Fr. 1290.– *

* p.P. Rabatt bereits abgezogen, HD hinten, Vollpension, An-/Rückreise

2-Bettkabine Oberdeck

Online navigieren

thurgautravel.ch

Details unter www.thurgautravel.ch

9 Tage ab Fr. 790.–

Es het solangs het

. 800.– Rabatt* biastusngFr und Wechselkurs *Abhängig von Ausl

Rabatt von Fr. 800.– abgezogen, Hauptdeck hinten, Vollpension

• Bequem ab/bis Basel • Bewährtes Luxusschiff • Faszinierender Keukenhof • Sagenumwobene Loreley • Romantisches Rüdesheim

MS Antonio Bellucci***** Alle 69 Kabinen verfügen über Bad, DU/WC, Telefon, Safe, Föhn und Klima. Ober-/Mitteldeck (15 m²) mit franz. Balkon sowie Tisch und 2 Sesseln, auf dem Hauptdeck (13 m²) kleine Fenster (nicht zu öffnen). Bordausstattung: Shop, Restaurant, Panorama-Lounge mit Bar, Sauna- und Fitness, Sonnendeck mit Whirlpool und Liegestühlen. Lift. Nichtraucherschiff (Rauchen auf dem Sonnendeck erlaubt).

Tag | Destination | Programm/Ausflug 1 Basel – Speyer Ab 15.00 Uhr Einschiffung. 16.00 Uhr «Leinen los». 2 Speyer Ausflug* nach Heidelberg, eine der schönsten Städte Deutschlands. 3 Speyer – Köln «Romantischer Rhein» mit Loreley. Stadtrundgang* in Köln. 4 Rotterdam Windmühlen von Kinderdijk.* Stadt-/Hafenrundfahrt* Rotterdam. 5 Amsterdam Ausflug Keukenhof (Frühling)/Stadtrundfahrt (Herbst).* Grachtenfahrt am Nachmittag.* 6 Düsseldorf Stadtrundfahrt* mit vielen Sehenswürdigkeiten. 7 Rüdesheim Schifffahrt «Romantischer Rhein». Fahrt im Winzerexpress zu Siegfried’s Mechanischem Musikkabinett.* 8 Strasbourg Bootsrundfahrt* durch die Europametropole Strasbourg. 9 Basel Ausschiffung und individuelle Heimreise. * Ausflug im Ausflugspaket (Fr. 290.–)enthalten | Auftragspauschale Fr. 35.– | Details und Zuschläge siehe www.thurgautravel.ch oder Katalog Tulpenfahrten 2013 Rabatt 21.04.• 300 29.04.• 200 07.05.• 200 15.05.• 200 23.05.* 200 31.05.* 200 08.06.* 200 •noch wenige Kabinen frei * Rundfahrt Amsterdam anstatt Keukenhof Sommer-Herbstfahrten 2013 16.06.° 200 24.06.° 200 02.07.° 200 10.07.° 200 18.07.° 200 26.07.° 200 03.08.° 200 11.08.° 200 19.08.° 200 21.08. 200 29.08. 200 06.09. 200 14.09. 200 22.09. 200 30.09. 200 08.10. 300 16.10. 400 05.11. 600 13.11. 700 21.11. 800 ° Fahrten mit MS Sound of Musicdddd+ anderes Programm und Preise

Preise p.P. (vor Rabatt)

Hauptdeck 1690.– / Oberdeck 2190.–

Weitere Tulpenfahrten auf dem Rhein nach Holland

MS Swiss Sapphire

MS Swiss Sapphireddddd MS Treasuresddddd+ MS Serenade 1dddd+ MS Rembrandt van Rijndddd MS Amadeus Princessddddd Details unter www.thurgautravel.ch

Buchen und Katalog verlangen

Gratis-Nr. 0800 626 550 Rathausstrasse 5 | 8570 Weinfelden Tel. 071 626 55 00 | Fax 071 626 55 16 | info@thurgautravel.ch

Aussergewöhnliche Reisen zu moderaten Preisen


|

FORUM

Migros-Magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

leserbrieFe | 11 Für die einen ist die Ausweisung von Anne-Sophie Gindroz aus Laos ein Skandal, für die anderen ist die HelvetasLeiterin selber schuld.

MM 3: «Mutter Courage fehlen ihre Kinder», Artikel über Anne-Sophie Gindroz. Die Helvetas-Leiterin musste nach ihrer Kritik an der Regierung Laos verlassen und lebt heute im thailändischen Exil, getrennt von Mann und Kindern.

«Gindroz hat ihre Kompetenzen überschritten» n Das Porträt der Helvetas-Mitarbeiterin Anne-Sophie Gindroz hat mich beeindruckt: ihr Engagement für die Menschenrechte, für arme Kleinbauern in Laos, die von Zwangsumsiedlungen bedroht sind. Dass sie dafür von der Einparteienregierung des Landes verwiesen wurde, ist skandalös. Aber es tut gut zu wissen, dass es neben der Schweiz der Schwarzgeldkonti auch noch eine andere Schweiz gibt: die solidarische Schweiz. Es ist auch gut, dass das Migros-Magazin — immerhin das Organ des «sozialen Kapitals» — dieser Schweiz ein Gesicht gibt. Bruno Studer, 5000 Aarau n Ihre geschätzte Publikation wird auch in Fernost gelesen. Der Artikel über Frau

Gindroz aber zeichnet ein falsches Bild. Man könnte meinen, dass die Laoten die Helvetas-Direktorin und siebenfache Mami rausgeschmissen haben, weil sie sich selbstlosfürLandundLeuteeingesetzthat. Tönt wie ein Drehbuch einer schlechten Seifenoper. Ein Delegierter hat diplomatische Immunität und kann nicht unter den Gesetzen des Gastlandes geahndet werden. Verletzt er aber als Individueller das diplomatische Protokoll (oder würde er im Gastland straffällig), erklärt das Gastland den Diplomaten zur «persona non grata», worauf er, ungehindert und straffrei, das Gastland verlassen muss. Dies ist hier geschehen. Gindroz ist als Geschäftsführerin der Helvetas nach Laos delegiert worden. Dieser Tätigkeit

liegt ein klar vordefiniertes Pflichtenheft zugrunde. Gemäss Helvetas Schweiz hat ihr «unerbittliches Engagement hin und wieder für Ärger gesorgt». Im Klartext: Gindroz hat in diesem Fall ihre Kompetenzen überschritten. Peter Fässler, Thailand

Mehr Leserbriefe auf Seite 13

Anzeige

Abnehmen? Gewicht halten? Liposinol, Carbosinol und Appecal unterstützen Sie dabei.

Reduziert die Kalorienaufnahme aus Nahrungsfetten.

Reduziert die Kalorienaufnahme aus Kohlenhydraten.

Bewirkt ein Sättigungsgefühl und hemmt den Appetit.

Gewichtskontrolle, Prävention und Behandlung von Übergewicht Pflanzliche Wirkstoffe www.natuerlichabnehmen.ch ©

2013 Biomed AG. All rights reserved.

Erhältlich in Apotheken und Drogerien.


Frühling auf Capri

Erlebnisreiche Frühlingstage am faszinierenden Golf von Neapel mit Ausflug nach Capri.

3. Tag Ausflug Insel Capri Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Insel Capri, einer atemberaubenden Naturschönheit im Golf von Neapel, deren verführerischen Reizen ihre zahlreichen Besucher schon seit Jahrtausenden erliegen. Schon die Einfahrt in den Hafen Marina Grande mit den pittoresken bunten Häuschen ist sehenswert. Mittelpunkt von Capri und Treffpunkt der «eleganten Welt» ist die kleine Piazza Umberto. Sie 2. Tag Chianciano – Monte liegt zwischen Rathaus, Uhrturm Cassino – Sorrent Vorbei an Orvieto, das in einzig- und zahlreichen Café-Terrassen und von hier gehen die belebartiger Lage auf einem hohen Tufffelsen liegt und früher zeit- ten Geschäftsstrassen mit ihren weise als Zufluchtsort der Päps- Andenken- und Luxusartikelläte diente, erreichen Sie die Re- den ab. gion Latium, in dessen Zentrum 4. Tag Ausflug Pompeij und die italienische Hauptstadt Rom Vesuv (fakultativ) liegt. Am Nachmittags fahren Heute fahren Sie zuerst hinauf Sie dann auf einer Panoramaauf die Hänge des alles überrastrasse hinauf zum weltberühm- genden Vesuvs. Schon während ten Kloster von Montecassino, der Fahrt haben wir ein grandiodas im Jahre 529 vom heiligen ses Panorama über den ganzen Benedikt von Nursia gegründet Golf von Neapel mit den Inseln wurde. Danach Weiterreise nach Ischia, Procida und Capri. Der Kampanien und vorbei an Nea- Vesuv ist der einzige zeitweise pel hinaus auf die Halbinsel von noch tätige Vulkan auf dem euSorrent. ropäischen Festland. Am Nach1. Tag Schweiz – Chianciano Ihre Reise führt Sie durch den Gotthard-Tunnel nach Mailand und durch die Po Ebene nach Bologna, wo Sie den Apennin überqueren. Sie gelangen in die Toskana und umfahren danach Florenz, eine der grössten Kunststädte Italiens. Entlang dem Arno und vorbei am Trasimenischen See erreichen Sie am Abend den bekannten Kurort Chianciano Terme.

6 Tage ab Fr. 595.–

mittag besuchen Sie die Ruinenstadt Pompeji, das meistbesuchte antike Reiseziel Italiens. Sie ist das grossartigste Beispiel einer durch Ausgrabung wieder zugänglich gemachten altrömischen Stadt.

5. Tag Sorrent – Toskana Vorbei an Caserta und Frosinone führt der Weg die ApenninenHalbinsel wieder hinauf nach Rom. Zum Mittagshalt erreichen Sie die Monti Tiburtini und die aussichtsreiche kleine Stadt Tivoli, die schon zur Zeit der Cäsaren beliebter Sommersitz war. Am Nachmittag führt die Weiterreise durch das Tibertal und entlang dem berühmten Weinbaugebiet des Chiantis in die Toskana nach Lucca. 6. Tag Toskana – Schweiz Durch die Versilia, einer der beliebtesten Badeküsten Italiens, und entlang der Apuanischen Alpen, wo der berühmte Carrara-Marmor abgebaut wird gelangen Sie an die ligurische Küste. Über Genua und Mailand kehren Sie dann am Nachmittag bei Chiasso wieder in die Schweiz zurück.

Reisedaten 2013 03. 09. 17. 24.

– – – –

08. 14. 22. 29.

März März März März

Fr. Fr. Fr. Fr.

595.– 595.– 615.– 635.–

Das ist alles dabei...

6-tägige Fahrt mit modernem 4-Sterne-Fernreisecar

5 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels

Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC, Farb-TV etc.

Halbpension während der ganzen Reise

Ganztägiger geführter Ausflug auf die Insel Capri, inklusive Bootsfahrten

Nicht inbegriffen: ✘ Annullationsschutz Fr. 24.– ✘ EZ-Zuschlag Fr. 150.– ✘ Fakultativer Ausflug zum Vesuv und nach Pompeij, inklusive Eintritt Fr. 38.–

Abfahrtsorte Bern, Olten, Basel, Zürich, Luzern

Apulien – Gargano

Steile Felsküsten, weite Sandstrände, mächtige Kastelle und die einzigartigen Trullis. 1. Tag Schweiz – Chianciano Terme Ihre Reise führt Sie durch den Gotthard-Tunnel nach Italien. Sie überqueren die Apenninen und gelangen nach Chianciano. 2. Tag Chianciano Terme – Apulien Durch das Tibertal erreichen Sie die Region von Rom. Vorbei am bekannten Kloster von Montecassino erreichen Sie die Gegend von Neapel, wo Sie nach Osten abbiegen und den Apennin überqueren. Am Abend erreichen Sie die Apulien. 3.Tag Ausflug Alberobello – Itriatatal – Ostuni Sie fahren ins Land der «Trulli», der eigenartigen kleinen Steinhäuser mit kegelförmigem Dach. Sie besuchen Alberobello, die Hauptstadt der Trullis, die heute zu den touristischen Hauptattraktionen Italiens und zum UNESCOWeltkulturerbe gehört. Danach Fahrt durch das Itriatal nach Ostuni, einem malerischen Städtchen mit orientalisch wirkenden, gestaffelten Terrassenhäusern und verwinkelten Gassen.

4. Tag Ausflug Otranto – Santa Maria di Leuca (fakultativ) Über die Provinzhauptstadt Lecce fahren Sie nach Südwesten auf die salentinische Halbinsel, wie der «Absatz» des italienischen «Stiefels» heisst. Bei Gallipoli erreichen Sie den Golf von Taranto. Anschliessend führt die Fahrt nach Santa Maria di Leuca an der Südostspitze Italiens. Am Nachmittag fahren Sie hinaus an die Küste nach Otranto, der östlichsten Stadt Italiens. Von hier aus kann man bei gutem Wetter über die Strasse von Otranto bis hinüber zu den Bergen Albaniens blicken. 5. Tag Apulien – Castel del Monte – Gargano Vorbei an Fasano und Bari gelangen Sie zum Castel del Monte, der «Krone Apuliens». Weithin sichtbar thront die Burg von Kaiser Friedrich II. Nach dieser Besichtigung gelangen Sie nach Trani, einer kleinen hübschen Hafenstadt. Am Nachmittag fahren Sie dann auf einer grandiosen Küstenstrasse mit immer wieder wunderschönen Ausblicken nach Vieste.

8 Tage Fr. 925.–

6. Tag Vieste Sie verweilen in Vieste, dessen reizvolle Altstadt malerisch auf einer felsigen Halbinsel liegt. Im Verlaufe des Tages unternehmen Sie einen Ausflug mit dem Boot, der Sie entlang der fantastisch schönen Küste mit ihren bizarr geformten Kalkklippen und Felsentoren und vorbei an vielen Buchten und kleinen Stränden zu den Meeresgrotten führt. 7. Tag Vieste – Adria Sie verlassen den Gargano und fahren entlang dem Lago di Varano Richtung Norden. Die Reise führt nun immer der Adriaküste entlang. Immer wieder haben Sie schöne Ausblicke auf die Küste und die sie säumenden Ferienorte. Auf der anderen Seite begleiten Sie die Bergrücken des Apennins auf denen vielfach alte Dörfer und Städtchen thronen. Am Abend erreichen Sie Riccione. 8. Tag Adria – Schweiz Über Bologna und durch die Po-Ebene gelangen Sie nach Mailand und bei Chiasso wieder zur Schweizer Grenze zurück.

Reisedaten 2013 27. April – 04. Mai 28. September – 05. Oktober

Das ist alles dabei...

✘ ✘ ✘ ✘ ✘ ✘ ✘

8-tägige Fahrt mit modernem 4-Sterne-Fernreisecar 7 Übernachtungen in sehr guten Mittelklassehotels Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC, Farb-TV etc. Halbpension in den Hotels Ausflug Alberobello, Itriatal und Ostuni Bootsausflug in Vieste Besichtigung des Castello del Monte

Nicht inbegriffen: ✘ Annullationsschutz Fr. 28.– ✘ EZ-Zuschlag Fr. 210.– ✘ Ganztägiger Ausflug nach Otranto und Santa Maria di Leuca Fr. 38.–

Abfahrtsorte Zürich, Olten, Bern, Basel, Luzern


|

FORUM

Migros-Magazin | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

leserbrieFe/online | 13 MM 4: «Wem gehört der Rabatt?», Editorial über den Entscheid der Migros Bank, Kickbacks, die sie als Provision verdient hat, an die Kunden zurückzuzahlen.

«Attraktivste Anlage für Kunden, nicht für Bank» n Nach dem Lesen des Editorials habe ich mich gefragt, warum Herr Schneeberger ein falsches Beispiel wählt und so Lobbyarbeit für Banken leistet sowie Zweifel an der Weisheit des Bundesgerichtes sät. Er sollte wissen, dass der Kunde die Bank durch Provisionen (1 bis 2% der Anlagesumme) dafür bezahlt, dass sie die für ihn attraktivste Anlage tätigt und nicht die für die Bank attraktivste. Ihr Beispiel mit dem Spengler: Ich vereinbare mit meinem Nachbarn, dass er mein Auto zu dem im PreisLeistungs-Verhältnis besten Spengler bringt, weil der Nachbar behauptet, sich damit besser auszukennen. Für diese Leistung zahle ich ihm 40 Franken (= 2% der veranschlagten Reparatursumme). Nun gibt es in meiner Stadt zwei gleich gute Spengler. Bei Spengler X kostet die Reparatur 1500 Franken, bei Spengler Y 2000 Franken. Damit mein Nachbar mein Auto nicht zum billigeren Konkurrenten bringt, zahlt Y ihm

100 Franken Provision (Rabatt). Für diese Unehrlichkeit meines Nachbarn zahle ich 500 Franken zu viel für die Reparatur. Ich nenne das Vertragsbruch, denn mein Nachbar hat nicht wie vereinbart mein Auto zum günstigsten Spengler gebracht. Das Bundesgericht kann nicht die von Partikularinteressen unserer Politiker beeinflusste Wirtschaftspolitik korrigieren, aber durch weise Urteile dazu beitragen, dass die Banken das Vertrauen der Kunden nicht allzu sehr zur Befriedigung ihrer Gier missbrauchen können. Jens Boettner 1808 Les Monts-de-Corsier

Diese Woche auf www.migrosmagazin.ch THe sCreensaVers Adrian Spring verbraucht derzeit viele Taschentücher, weil mit «Fringe» eine seiner Lieblingsserien zu Ende ist – leider nicht ganz wunschgemäss. Doch was zeichnet eigentlich einen guten Serienabschluss aus? Ein Team von Redaktoren kritisiert, lobt und analysiert regelmässig das Neuste aus der Kino- und TV-Serien-Welt. Weil das Leben zu kurz ist für schlechte Filme und Serien!

MM 4: «Hallo, und wer fragt mich?», Plädoyer für den Miteinbezug von Kindern in den Scheidungsprozess.

MaMMa Mia Das Erste, was viele Babys von der Welt sehen, ist ein Skalpell. Die Kaiserschnittrate ist so hoch wie noch nie. Dennoch: Der Wunschkaiserschnitt ist ein Mythos. Ein Erfahrungsbericht. Kolumnistin Bettina Leinenbach, Mutter einer zwei- und einer vierjährigen Tochter, schreibt wöchentlich über Familienalltag und -anliegen.

«Neue Bestimmungen frühestens ab 1. Januar»

n Es trifft nicht zu, dass seit Oktober 2012 das gemeinsame Sorgerecht der Regelfall ist. Die Vorlage wird voraussichtlich in der Frühjahrssession vom Zweitrat (Ständerat) beraten werden. Die neuen Bestimmungen treten frühestens am 1.Januar 2014 in Kraft.

Folco Galli, Informationschef, Bundesamt für Justiz

Die sCHlUMMerMUTTer Ihr Velo ist ein lebensnotwendiger «Kleinlastwagen». Doch wie könnte sie ihn bisweilen ohne die Hilfe eines Untermieters aufpumpen, und wie löst man eine blockierende Hundesicherung? Die Baslerin Sylvia Frey Werlen berichtet jede Woche darüber, was sie zu Hause mit jungen Untermietern erlebt.

Schreiben Sie uns: Wir freuen uns über Briefe und E-Mails zu Artikeln im Migros-Magazin. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Limmatstrasse 152, Postfach 1766, 8031 Zürich, oder per E-Mail an leserbriefe@migrosmagazin.ch. Und vergessen Sie bitte nicht, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer anzugeben. Anzeige

Madeira 1 Woche CHF 595 statt CHF 1036

Royal Orchid H H H H Canico de Baixo Sparzimmer mit Frühstück

te ote. u n i M L a st l l e A n g e b ak t Im m er

Ab Zürich nach Funchal mit Air Berlin am Do. 14., 21.2., 7.*, 14.*, 21.3.13*

ue

Malediven 1 Woche CHF 1495 statt CHF 2258

Kuba 1 Woche CHF

* Zuschlag CHF 50

1595 statt CHF 2295

Gran Canaria 1 Woche CHF 695 statt CHF 1171

Aparthotel Playa del Inglés H H H Playa del Inglés Studio bei 2–3er-Belegung mit Halbpension

Ab Zürich nach Las Palmas mit Air Berlin am Sa./Mi. 13., 20., 27.2., 2., 6., 9., 13.3.13

Phuket 1 Woche CHF

1395 statt CHF 2096

Seaview Patong H H B i Patong Beach Doppel mit Frühstück

Ab Zürich nach Phuket mit Edelweiss Air am Mi./Sa. 23.2.*, 2.*, 6., 9., 13., 16., 20., 23.3., 3., 6.4.13* * Zuschlag CHF 100

HM K FNC ROYORC 0170

HM K LPA APAING 0429

HM K HKT PATSEA 1105

Phuket

Dom. Republik 1 Woche CHF 1695 statt CHF 2482

Malediven 1 Woche CHF 1995 statt CHF 2968

1 Woche CHF

1695 statt CHF 2495

Club Faru H H H Kaafu Atoll Doppel mit all inclusive

Be Live Turquesa H H B B Varadero Doppel mit all inclusive

Katathani Phuket Beach Resort H H B B i Kata Noi Beach Doppel mit Frühstück

Iberostar Dominicana H H H B Punta Cana Doppel mit all inclusive

Thulhagiri Island Resort H H H Nord Male Atoll Doppel mit Halbpension

Ab Zürich nach Male via Wien mit Austrian Airlines am Mi. 6., 13.3.13

Ab Zürich nach Varadero mit Edelweiss Air am Mi. 13.**, 27.2.*, 6.3.*, 3.*, 10.*, 17., 24.4.13

Ab Zürich nach Phuket mit Edelweiss Air am Mi./Sa. 20.*, 23.2.*, 2.*, 6., 9., 13., 16., 20., 23.3., 3., 6.4.13*

Ab Zürich nach Punta Cana mit Edelweiss Air am Do. 28.2.*, 14.**, 21., 28.3.*, 11., 18.4.13

Ab Zürich nach Male mit Edelweiss Air am Mo./Sa. 4.*, 11.*, 16.*, 18.*, 23.*, 25.3.*, 8., 15., 20.*, 22.4.13

Zuschläge: *CHF 200/**CHF 500

* Zuschlag CHF 200

Zuschläge: *CHF 100/**CHF 300

* Zuschlag CHF 400

HM K MLE FARU 0102

HM K VRA OASTUR 0140

HM K HKT KATTHA 0409

HM K PUJ IBEDOM 0101

HM K MLE THULHA 0139

Jetzt buchen! 0848 82 11 11 www.hotelplan.ch oder im Reisebüro.

Preise in CHF pro Person bei 2 Personen im Doppelzimmer inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktuelle Treibstoffzuschläge. Kinderermässigung: 20% 2–12 Jahre (exkl. Taxen/Treibstoffzuschlag). Inbegriffen: Hin- & Rückflug in Economy-Class, Transfers, Übernachtung und Mahlzeiten gemäss Angebot, Betreuung. Nicht inbegriffen: Kombi-Versicherungspaket CHF 33 bis CHF 98, Touristenkarte Kuba CHF 40, Touristenkarte Dom. Republik USD 15/CHF 20, evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle. Vor Ort zu bezahlen: Ausreisetaxe Kuba CUC 25. Die Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags-/Reisebedingungen der MTCH AG. Preisstand 28.1.2013.


menschen 14 |

|

dossier

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | migros-magazin |

Köniz ist die Zukunft

Diese will dem steten Verlust von Kulturland und der Zersiedelung Einhalt gebieten. Die Berner gilt heute als Modell für andere Ortschaften. Ländliches Idyll und urbaner Raum existieren hier

Monika und Michael Röthlisberger leben mit ihren Töchtern Anja und Maya seit 2007 in der Siedlung Dreispitz. Ihre helle, topmoderne Parterrewohnung bietet einen direkten Blick auf den Liebefeldpark. Ein Einfamilienhaus auf dem Lande würden sie nicht haben wollen.

Die Zahnärztin Bernadette Kaufmann-Wyss hat ihre Praxis seit 2010 im Dreispitz – auch weil es sich um ein Prestigeprojekt handelt.


|

migros-magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

menschen dossier | 15

Am 3. märz stimmen wir über die Revision des Raumplanungsgesetzes ab. Vorortsgemeinde Köniz arbeitet bereits seit Jahren mit einer gezielten Raumplanung und friedlich nebeneinander.

Der pensionierte Landwirt Walter Winzenried vor seinem Haus im Könizer Weiler Herzwil. Es sieht hier alles noch so aus wie in seiner Jugend – dank umsichtiger Raumplanung und kluger Vorfahren.

Das komplett neu gestaltete Zentrum von Köniz. Früher bestand es aus einer Durchgangsstrasse mit 18 000 Autos pro Tag. Heute gilt Tempo 30, und eine Koexistenzzone sorgt für Gleichberechtigung der Verkehrsteilnehmer.


ENTDECKEN SIE DEN 14H LIPPENSTIFT, DER HÄLT, OHNE ZU BESCHWEREN. KEIN AUSTROCKNEN. KEIN VERLAUFEN. KEINE ENTTÄUSCHUNGEN. new

14 Lippenstift H

Super reichhaltige Farbe - federleicht! TREFFEN SIE IHRE WAHL ! Möchten Sie einen Lippenstift, welcher schwer auf Ihren Lippen liegt oder lieber unseren SuperStay 14H, der Ihre Lippen atmen lässt? EINE GUTE WAHL: Entscheiden Sie sich für unsere frischen, leichten und angenehm zu tragenden Farben.

In 12 satten Nuancen.

www.facebook.com/MaybellineSwitzerland

Julia Stegner trägt den neuen SuperStay 14H Lippenstift in 160 Infinitely Fuchsia.

Maybelline New York gibts in Ihrer Migros


|

Menschen

Migros-Magazin | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

|

dossier | 17

Zweimal Köniz: Der idyllische Weiler Herzwil (links) gehört ebenso zur Gemeinde wie die urbane Siedlung Dreispitz.

S

teigt man am Bahnhof Köniz aus dem Zug, wirkt der Ort auf den ersten Blick nicht anders als viele andere Agglomerationsgemeinden im Schweizer Mittelland. Auf den zweiten Blick aber fallen viele relativ moderne Häuser auf — etwa die riesige Migros nahe beim Bahnhof oder die Gemeindeverwaltung ein paar Schritte weiter, bei der ein schönes altes Gebäude in einen modernen Neubau aus Glas und Stahl elegant integriert wurde. Köniz, südwestlich der Stadt Bern, ist anders als andere Gemeinden. Sie hat bereits lokal umgesetzt, was der Bund national mit dem Raumplanungsgesetz zu erreichen hofft, über das am 3.März abgestimmt wird (siehe unten). Die 40 000 Einwohner leben über 21 Ortsteile und Weiler verteilt. Seit bald 20 Jahren wird in der Gemeinde umsichtig geplant und gebaut, mit dem Ziel, Landschaft und Grünflächen zu bewahren und die bestehenden Siedlungsgebiete zu verdichten. Die Grundlage dafür legten mehrere Initiativen und die Gemeinde selbst, die in den 80er- und 90er-Jahren Bauzonen hektarenweise reduzierte. «In den 60er- und 70er-Jahren hegte man den Plan, Köniz auf 100 000 Ein-

«Im Zentrum haben wir noch immer Verdichtungspotenzial.» Katrin Sedlmayer, Könizer Gemeinderätin für Planung und Verkehr.

wohner zu vergrössern», sagt Katrin Sedlmayer (53), SP-Gemeinderätin und zuständig für Planung und Verkehr. Damals entstanden einige Bausünden und grosszügige Bauzonen. «Ab den 80erJahren wurden die Leute sensibler. Die wichtigste Abstimmung kam 1994, als eine neue visionäre Ortsplanung gutgeheissen wurde, die alle Auszonungen rechtlich verankerte.» Diese Auszonungen konnte sich die Gemeinde leisten, weil das damals nicht entschädigt werden musste. «Heute würde das unsere finanziellen Möglichkeiten bei Weitem übersteigen», sagt Sedlmayer.

Kampf um Bauzonen

Wegen all der ampeln hiess Köniz im Volksmund einst «ampliwil»

Am 3. März stimmt die Schweiz über die Revision des Raumplanungsgesetzes (RPG) ab. Dieses hat das Parlament als indirekten Gegenvorschlag zur Landwirtschaftsinitiative ausgearbeitet. Das Gesetz will die Baulandreserven beschränken und Bauzonen reduzieren. Sie sollen dem zu erwartenden Bedarf in den nächsten 15 Jahren entsprechen. Dem Schweizerischen Gewerbeverband, Vertretern aus Wirtschaftskreisen sowie dem am stärksten betroffenen Kanton Wallis geht das zu weit. Sie sehen – im Gegensatz zum Bundesrat – in verkleinerten Bauzonen einen Angriff auf Eigentumsfreiheit und Föderalismus.

Die Ortsplanung von 1994 legte den Grundstein zum heutigen Köniz: intakte Grünräume, kein Siedlungsbrei, ein richtiges Zentrum. Den 40 000 Einwohnern, darunter noch immer 150 Landwirte, stehen 20 000 Arbeitsplätze gegenüber. «Auch das ist uns wichtig», betont Sedlmayer, «es bedeutet, dass viele Menschen am gleichen Ort wohnen und arbeiten, das reduziert die Mobilität.» Früher hatte Köniz kein eigentliches Zentrum. «Es bestand aus einer Durchgangsstrasse, auf der täglich 18 000 Autos durchbrausten.» Und an der gab es so viele Ampeln, dass Köniz im Volksmund

«Ampliwil» hiess. Dank Gestaltungsund Architekturwettbewerben entstand anfangs 2000 ein echter Ortskern. Dessen Herz ist die sogenannte Koexistenzzone, in der alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt behandelt werden. Autos dürfen nur Tempo 30 fahren, Fussgänger ohne Zebrastreifen jederzeit kreuzen. Und Ampeln hat es auch fast keine mehr. Obwohl die Bauzonen auf dem heutigen Stand eingefroren sind, ist Köniz noch längst nicht gebaut. «Wir haben im Zentrum noch immer Verdichtungspotenzial», sagt Sedlmayer. Politische Widerstände gab es kaum je, die Parteien zogen von rechts bis links am gleichen Strang und erzielten bei den Abstimmungen jeweils deutliche Mehrheiten. «Es sind vor allem einzelne Bauprojekte, bei denen es manchmal zu Opposition aus der Nachbarschaft kommt.» Ab und zu gibt es auch Verzögerungen wegen Grundbesitzern. Schwer tut sich Köniz etwa im Wangental, einem Industriegebiet, das von Auto- und S-Bahn zerschnitten wird. «Dort versuchen wir seit Jahren, das Zentrum zu entwickeln, scheitern aber bis jetzt daran, dass wir nicht alle Grundeigentümer ins gleiche Boot bekommen», sagt Sedlmayer. Letztes Jahr hat der Schweizer Heimatschutz Köniz für seine sorgfältige


JETZT PROFITIEREN!

Alle Produkte von Gliss Kur.

20%

VORTEIL

G端ltig vom 22.01. bis 04.02.2013 oder solange Vorrat. Ausgenommen Mehrfachpackungen.

20 % 4.40* VOR TEIL

statt 5.50

Gliss Kur z.B. Total Repair 19 Shampoo, 250 ml

*Angebot gilt nur beim Vorweisen der Cumulus-Karte.

Gliss Kur gibts in Ihrer Migros


|

Menschen

Migros-Magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

|

dossier | 19

«Kaum eine andere Gemeinde ist so weit wie Köniz.» Claude Rykart, Architekt der Siedlung Dreispitz nahe des Zentrums von Köniz.

Ortsplanung den Wakkerpreis verliehen. «Durch die konsequente Förderung einer Siedlungsentwicklung nach innen und einer bemerkenswerten langjährigen Wettbewerbskultur hat es Köniz verstanden, die Siedlungsqualität zu steigern und der Zersiedelung erfolgreich Einhalt zu gebieten», heisst es in der Begründung der Jury. Sie würdigt die Gemeinde zudem als «Ort, der zweifellos als Modell für andere dienen kann». Lob kommt auch von Hans-Georg Bächtold, Geschäftsführer des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins und ehemaligem Kantonsplaner Basel-Landschaft: «Köniz ist ein gutes Beispiel für eine intelligente Herangehensweise an die Siedlungsentwicklung in der Agglomeration; die Gemeinde hat den Wakkerpreis verdient.»

Vorzeigeprojekt auf dem ehemaligen Versuchsgelände Ein Vorzeigeprojekt ist die DreispitzSiedlung mit dem grossen Liebefeldpark auf dem ehemaligen Versuchsgelände der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt: 15 Gebäude mit 256 topmodernen Wohnungen, optimal erschlossen, mit viel Grünraum und einem kleinen See vor der Türe — und das im Zentrum von Köniz. Der Architekt Claude Rykart (57) hat den Wettbewerb für die Siedlung gewonnen und die Überbauung von 2003 bis 2011 realisiert. Mitte Jahr wird er selbst mit seinem Büro nach Köniz zügeln. «Es ist sehr spannend, was in Köniz passiert»,sagtRykart.«DieGemeindehat es geschafft,eine Eigenständigkeit zu entwickeln, die sich sehen lassen kann, dank geschickter Politik in den letzten 20 Jahren.» Rykart hat auch schon Projekte in anderen Gemeinden realisiert, die ähnliche Ideen für ihre Ortsplanung haben. «Aber kaum eine ist so weit wie Köniz.

www.migrosmagazin.ch

Visionäre Projekte

Ideen für die Bauten der Zukunft Die abstimmungsinfos und ein Blick auf Siedlungsformen von morgen.

Sie haben hier einfach schon viel früher angefangen, die Raumplanung neu auszurichten.» Das Thema ist Rykart ein grosses Anliegen. «Der Teufel allerdings liegt im Detail. In der Theorie sind alle für Verdichtung, aber wenn sie dann plötzlich direkt auf der Nachbarparzelle stattfinden soll, kommt es schnell mal zu Einsprachen, weil die geplanten Projekte einem zu nahe oder zu hoch erscheinen.» Zudem gebe es Bauherren, denen solche Überlegungen egal seien. «Für sie sind Immobilien eine Handelsware, die Profit abwerfen soll.» Im Dreispitz hat Rykart klare, symmetrische Bauten geschaffen, die eine gewisse Ruhe ausstrahlen und bei ihren Bewohnern gut ankommen. Etwa bei Familie Röthlisberger, die 2007 in ihre geräumige 4,5-Zimmer-Parterrewohnung einzog, als das Gelände noch eine Baustelle war. Monika Röthlisberger (41) arbeitet als Übersetzerin, ihr Mann Michael (38) ist Bergführer; beide teilen sich Haushalt und Betreuung der beiden Töchter Anja (9) und Maya (7). Auf der

Suche nach einer bezahlbaren grösseren Wohnung wurden sie in der Stadt Bern, wo sie vorher wohnten, nicht fündig. Im Dreispitz kostete sie die Eigentumswohnung 620 000 Franken. Dass sie in ein Vorzeigeprojekt von Köniz einziehen würden, war ihnen zunächst gar nicht bewusst. Mittlerweile schätzen sie aber, dass ihre Gemeinde sehr sorgsam mit Grünraum und Bauprojekten umgeht und auch sonst engagiert und dynamisch ist. «Die Siedlung ist ausserdem so gut an den ÖV angebunden, dass wir kein Auto brauchen», sagt Monika Röthlisberger.

nur gemeinschaftsräume fehlen in der siedlung Das Einzige, was die Familie im Dreispitz vermisst, sind Gemeinschaftsräume, der Park könne das nur zum Teil kompensieren. Die Röthlisbergers würden aber jederzeit wieder einziehen. Und sie werden am 3.März auch dem neuen Raumplanungsgesetz zustimmen. «Mir ist das ein grosses Anliegen», sagt Michael Röthlisberger. «Es war auch immer klar, dass wir nicht in ein Einfamilienhaus auf dem Land ziehen wollen.» Neben Wohnungen gibt es ein paar wenige Geschäfte im Dreispitz, darunter die Zahnarztpraxis von Bernadette Kaufmann-Wyss (56). Sie ist 2010 aus der unmittelbaren Nachbarschaft in ihre neuen Räume gezogen. Ihre Patientinnen und Patienten, die sie am früheren Ort seit 1999 betreut hatte, kamen alle mit, und sie hat seither in der Siedlung auch noch einige dazugewonnen. Sie pendelt jeden Tag von Faoug VD am Murtensee nach Köniz und fühlt sich in ihrer neuen Praxis sehr wohl. «Es ist alles ganz modern, rollstuhlgängig, und ich konnte die Details der Inneneinrichtung selbst bestimmen.» Dass die Siedlung ein


menschen 20 |

|

dossier

Prestigeprojekt ist, war ihr bewusst. «Es war mit ein Grund für den Umzug.» Kaufmann-Wyss hat dennoch Kritikpunkte: Einerseits könne es im Sommer trotz Minergie ziemlich warm werden, andererseits ist sie nicht glücklich mit der verengten Erschliessungsstrasse am Rand der Siedlung, in der es regelmässig zu heiklen Situationen für Fussgänger komme. Fährt man mit dem Auto zehn Minuten weiter Richtung Südwesten, landet man in der ländlichen Idylle von Herzwil, einem der Weiler von Köniz, der dank der umsichtigen Raumplanung noch praktisch so aussieht wie vor 150 Jahren. Auf dem Hof von Walter Winzenried (68) begrüsst ein neugierig schnüffelnder Hund alle Neuankömmlinge. Winzenried ist eigentlich im Ruhestand, den Hof führt sein Sohn in sechster Generation. Aber er hilft noch immer mit, vor allem beim Holzen und der Waldpflege.

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | migros-magazin |

«Ich bin noch mit einem Kajütenbett aufgewachsen»

Bundesrätin Doris Leuthard macht sich für das Raumplanungsgesetz stark. Denn sie ist überzeugt: Verdichtetes Wohnen ist unumgänglich, wenn wir die Schweiz nicht völlig zubetonieren wollen.

Kluge Vorfahren haben lukrativen angeboten widerstanden Das Wohnhaus der Winzenrieds haben Vorfahren 1821 erbaut, er selbst ist dort geboren und hatte nie das Bedürfnis, irgendwo anders zu leben. «Die heutige Landwirtschaft fordert gewisse Anpassungen, das ist klar. Ansonsten ist eigentlich alles noch so wie früher.» Und darüber ist er auch sehr glücklich. «Es tut weh zu sehen, wie viel schönes Kulturland in der Schweiz überbaut wird.» 50 Menschen leben in Herzwil, einige sind wie die Winzenrieds in der Landwirtschaft tätig, andere Mieter, die gerne auf dem Land leben. So ursprünglich das Ortsbild von Herzwil ist, so sehr hat sich die Landwirtschaft verändert. Früher konnten die Bauern von ihrer Arbeit auf dem Hof leben, heute brauchen alle einen Nebenerwerb. Winzenrieds Schwiegertochter zum Beispiel ist zu 50 Prozent als Rettungssanitäterin tätig. Es ist aber nicht nur der Gemeinde Köniz zu verdanken, dass Herzwil noch immer so ursprünglich ist. «Wenn mein Vater oder Grossvater damals Bauland hätten verkaufen wollen, wäre das problemlos möglich gewesen. Aber sie haben der finanziellen Verlockung widerstanden», sagt Winzenried. «Anfragen gab es genug. Wenn da einer schwach geworden wäre, wären die Dämme sicherlich gebrochen. Es ist also auch das Verdienst unserer klugen Vorfahren, dass es hier noch so ist, wie es ist.» Text: Ralf Kaminski Bilder: Simon Iannelli

www.koeniz.ch/wakker12

«Wir müssen den Raum in der Schweiz intelligenter nutzen», sagt Doris Leuthard.

Doris Leuthard, am 3. März stimmt das Schweizer Volk über das Raumplanungs­ gesetz (RPG) ab. Sie selbst wohnen in Merenschwand im aargauischen Freiamt, in einer Region, die schon sehr zersiedelt ist. Merken Sie etwas davon?

Selbstverständlich. In unserer Region wachsen Wirtschaft und Bevölkerung. Wir profitieren von der Nähe zu Zürich und Zug. Beide Städte haben aber zu wenig und oft teures Bauland, sodass die Menschen zu uns ziehen. Ich beobachte seit Jahrzehnten, wie diese Entwicklung zugenommen hat und höre die Diskussionen in den Gemeinden. Man fragt sich, ob man weiterhin so bauen kann oder ob man in unserer Gegend, wo einund zweistöckige Bauten dominieren, nicht mehr verdichten sollte. Sowohl der Gemeinde- als auch der Städteverband stimmen dem Gesetz deshalb klar zu. Sie sind überzeugt, dass Schritte nötig sind. Nur träumen halt viele immer noch vom eige­ nen Haus mit Garten …

Ist das wirklich noch so? In unserem Land haben wir nach wie vor 70 Prozent Mieter. Wenn ich mit Jungen rede, möchten viele eher in einem Loft mit viel Platz leben. Ein Haus ist mit Gartenarbeit und finanziellen Verpflichtungen verbunden. Vielleicht ändert sich unser Wohnverhalten und der Anspruch auf den Raum, den wir intelligenter nutzen müssen. Von einer gut gelegenen Wohnung aus haben Sie möglicherweise die bessere Aussicht und mehr Privatsphäre als in einem Reiheneinfamilienhaus. Sie selbst leben in einem Einfamilienhaus?

Ja, ich bin aber aus einer anderen Generation und privilegiert, denn als wir damals Bauland kauften, war das noch viel erschwinglicher. Staatliche Raumplanung bedeutet doch letztlich einen Eingriff in die Eigentumsrech­ te von Privaten.

Nein. Beim Raumplanungsgesetz, über das wir abstimmen, greift der Bund nicht


|

menschen

migros-magazin | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

bei jedem kantonalen Richtplan prüfen, ob der Bedarf für 15 Jahre erfüllt ist. Im Kanton Wallis ist die Ablehnung gegenüber dem geplanten Gesetz sehr gross.

Dort wurde halt auch übertrieben. Vier bis sechs Kantone werden Bauland rückzonen müssen. Und für die gibt es verträgliche Lösungen. Welche?

Man kann etappenweise vorgehen oder Reservezonen schaffen. Die Bündner zum Beispiel haben die Bauzonen innert eines Jahrzehnts stark reduzieren können: mit Rückzonungen und mit der Verschiebung der Flächen in die Landwirtschaftszone oder in eine Reservezone. Die Walliser CVP-Vertreter inklusive Parteipräsident Christophe Darbelley sind deutlich gegen kleinere Bauzonen. Rechnen Sie als CVP-Mitglied mit Austritten aus Ihrer Partei?

Im Wallis sind alle Parteien ausser den Grünen gegen diese Vorlage. Dort haben die meisten Gemeinden hohe Baulandreserven. Der Bund hat möglicherweise zu lange zugeschaut. Ihm fehlte aber auch lange Zeit ein Instrument, um wirksam einzugreifen. Der Gewerbeverband spricht für den Fall einer Annahme des Raumplanungsgesetzes von 18 800 Hektaren Bauland,die rückgezont werden müssten, und damit einem Wegfall von 37,6 Milliarden Franken. Wie können betroffene Gemeinden die Finanzen ins Lot bringen?

mehr ein als heute. Der einzige Unterschied: Der schon geltende Grundsatz, die Grösse der Bauzonen auf den effektiven Bedarf für 15 Jahre auszurichten, wird bekräftigt und im Gesetz mit der Pflicht verknüpft, zu grosse Bauzonen zu verkleinern. Wenn Kantone trotzdem für viel mehr als den voraussichtlichen Bedarf einzonen, kann der Bund das korrigieren. Heute geht das nicht. Allerdings arbeiten die meisten Kantone bereits jetzt mit diesen 15 Jahren, und deshalb verändert sich für diese wenig. Nur ist der Bedarf an Bauland in Wirtschaftsgebieten wie Genf, Bern, Basel und Zürich massiv höher als in anderen Regionen.

Ja. Die Revision ermöglicht darum ja auch, neues Bauland zu schaffen, wo die Bevölkerung wächst, wo sich neue Unternehmen ansiedeln und entsprechender Bedarf besteht. Wo die Bauzonen aber viel zu gross oder am falschen Ort sind und die Gefahr der Zersiedelung besteht, gibt es Handlungsbedarf. Der Bund wird

Chefin des «Mega»Departements Die Aargauerin Doris Leuthard ist seit dem 1. August 2006 im Bundesrat und damit amtsältestes Mitglied der Schweizer Regierung. Per 1. November 2010 wechselte sie als Vorsteherin des Volkswirtschaftsdepartements ins «Mega»-Departement Uvek und ist damit gleichzeitig Umwelt-, Verkehrs-, Energie- und Kommunikationsministerin. Die CVP-Politikerin und einstige Rechtsanwältin wird im April 2013 50 Jahre alt, sie ist verheiratet und wohnt in Merenschwand AG.

Diese Zahlen stimmen nicht. Auch Kantone weisen die Schätzungen des Gewerbeverbands zurück. Er betreibt Angstmacherei. Sonst hätten ja nicht sämtliche Kantone ausser dem Wallis dem Raumplanungsgesetz zugestimmt.

Wie bürgerlich ist es für Sie als CVP-Politikerin, einem Gesetz zuzustimmen, das der Gewerbeverband entschieden ablehnt?

Die Kantone sind mehrheitlich auch bürgerlich. Der Präsident der Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz ist SVP-Mitglied. Und sie alle sind für das Raumplanungsgesetz. Für die Revision stehen nicht nur grüne Visionäre und Landschaftsschützer ein. Denn der Druck auf unseren Boden ist gross. Trotzdem haben gewisse Kantone auf Vorrat für Jahrzehnte Bauland eingezont. Das wollen wir korrigieren. Wir müssen zu unserem Boden Sorge tragen. Das Gegnerkomitee sagt aufgrund der begrenzten Bauzonen höhere Mieten voraus.

Das kann selbst der Mieterverband nicht nachvollziehen. Eine hohe Miete ent-

|

dossier | 21


menschen 22 |

|

dossier

steht dort, wo die Nachfrage grösser als das Angebot ist, wo es wenig Landreserven gibt. Das hat mit der Vorlage nichts zu tun. Stichworte wie Raumplanungsentscheide, Bau- und Rückzonungen, Planungsmehrwerte oder Mehrwertabgabe: Das Raumplanungsgesetz ist sehr komplex. Ist es noch verständlich?

|

«Gewisse Kantone haben auf Vorrat für Jahrzehnte Bauland eingezont. »

Jede Vorlage ist heute mit vielen technischen Begriffen gespickt und komplex. Aber die Stimmbevölkerung hat immer wieder bewiesen, dass sie die drei, vier zentralen Elemente seriös diskutiert und darüber entscheiden kann.

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | migros-magazin |

Schweizer nicht mehr gerne ausüben. Reden Sie mit Metzgern, Gemüsebauern oder mit Pflegepersonal: Da ist der Ausländeranteil auch deswegen hoch, weil viele Schweizer in diesen Bereichen nicht mehr arbeiten möchten. Entschuldigung, so ist das einfach! Wollen wir unseren Wohlstand weiterhin, sind wir auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen. Die Arbeitgeber haben aber auch eine innenpolitische Verantwortung. Sie sollten zuerst einheimische Arbeitskräfte suchen und erst danach auf den EU-Raum ausweichen. Lässt sich die Ventilklausel auf die EU-Ostländer erneut politisch durchsetzen?

Welches sind die zentralen Elemente des Raumplanungsgesetzes?

Der Bundesrat will den steten Kulturlandverlust verhindern. Deshalb sind die Bauern auf unserer Seite. Wir wollen die Zersiedelung stoppen, weil eine lockere Besiedelung nicht nur mehr Boden verbraucht, sondern der Allgemeinheit auch höhere Erschliessungskosten für Strassen, Strom und Abwasserleitungen verursacht. Und wir wollen das bestehende Bauland besser nutzen, planen und entwickeln — auf 15 Jahre hinaus ausgerichtet.

Die EU-Länder haben wirtschaftliche Probleme. Deshalb wird der Druck auf die Schweiz auch in den nächsten zwei, drei Jahren anhalten. Der Bundesrat überlegt sich unter anderem, wie er die Ventilklausel besser gestalten und wie man das mit der EU justieren kann. Die Ventilklausel fokussiert heute ja auf die neuen EU-Staaten. Zuwanderer aus diesen Staaten sind damit gegenüber jenen aus den alten EU-Staaten im Nachteil. «Sind wir weniger erwünscht als Spanier oder Portugiesen?», fragen sie sich darum zum Beispiel.

Reicht Raumplanung alleine aus, um verdichtetes Wohnen zu initiieren?

Einige EU-Exponenten nerven sich über die Schweiz.

Das Verdichten nach innen ist zentral. Jene Kantone und Gemeinden, die eine besonders hohe Nachfrage nach Wohnungen haben, sind ja auch schon mitten im Prozess, aus dem vorhandenen Raum mehr zu machen. Das bedingt, dass die Bevölkerung über neue Wohnformen nachdenkt.

Dass laufend mehr Fläche verschwindet, hat auch mit gestiegenen Ansprüchen der Gesellschaft zu tun. Ich bin noch in einem Zimmer mit einem Kajütenbett aufgewachsen, ohne dass ich mich in meiner Entwicklung beeinträchtigt gefühlt hätte. Heute haben die meisten Kinder ein eigenes Zimmer. Die Platzbedürfnisse sind gestiegen. Pro Kopf beanspruchen wir heute 50 Quadratmeter Raum. Das ist doppelt so viel wie in den 50er-Jahren. Bei mir ist das nicht anders. Schuld an der Zersiedelung ist nicht nur unser Anspruch auf mehr Wohnraum, sondern auch die Zuwanderung.

Je stärker die Bevölkerung wächst, desto grösser ist der Bedarf an Wohnraum. Das ist klar. Die Zuwanderung hat ja aber auch damit zu tun, dass die Schweizer Bevölkerung weniger Kinder hat und uns

Doris Leuthard zur Zuwande­ rung: «Ich bin gegen Quoten. Sie sind für eine Gesellschaft eine Bankrott­ erklärung.»

in vielen Branchen Fachkräfte fehlen. Zudem tragen die Zuwanderer dazu bei, die Sozialwerke und den Konsum zu stützen. Die Bevölkerung sieht die Zuwanderung vermehrt als Problem denn als Lösung.

Das heute eingezonte Bauland würde für weitere 1,7 Millionen Menschen ausreichen. Es befindet sich aber oft in eher ländlichen Regionen, wo die Nachfrage nach Wohnraum tief ist. Deshalb entsteht in städtischen Gebieten der Eindruck: Jetzt reicht es langsam. Was ist Ihr Eindruck?

Ich bin gegen Quoten oder Limitierungen. Sie sind für eine Gesellschaft eine Bankrotterklärung. Dann sind Sie also für eine ungebremste Einwanderung in die Schweiz?

Nein. Wir lenken diese ja. Es können nur Personen zuwandern, die hier eine Stelle haben. Wenn wir wirtschaftlich stark bleiben wollen, brauchen wir diese Fachkräfte. Im Niedriglohnbereich gibt es Berufe, welche Schweizerinnen und

Das mag sein. Wir sind vielleicht anstrengender als jemand, der nur nickt. Andererseits bieten wir 260 000 Grenzgängern eine Arbeit. Diese nutzen auch unsere Infrastrukturen und konsumieren in der Regel nicht bei uns. Die Schweiz darf daher durchaus selbstbewusst auftreten. Es arbeiten ja auch viel mehr EU-Bürger in der Schweiz als Schweizer in EU-Ländern. Zum Schluss eine ganze andere Frage: Umfragen zeigen immer wieder, dass Sie das beliebteste Mitglied unserer Landesregierung sind. Was bedeutet Ihnen das?

Solche Umfragen darf man nicht überbewerten. Ich betrachte es aber als Ehre. Die Schweizer Regierung — und da unterscheiden wir uns von anderen Ländern — sucht den Kontakt zum Volk. Das bringt uns eine gewisse Akzeptanz und Glaubwürdigkeit. Das ist mir für meine Arbeit wichtig, denn ich habe viele Baustellen in meinem Departement. Ich bin darum darauf angewiesen, dass das Volk sagt: «Wir glauben der Leuthard zumindest halbwegs. Sie setzt sich für unser Land ein.» Interview: Reto E. Wild, Hans Schneeberger Bilder: Ruben Wyttenbach


Modernste schiffe Grosse Kabinen mit balkon

15 Tage Donau ab CHF 2490.- pro Person auf der MS Amadeus Elegant ucher: Schnellb

Donaureise bis ins Delta

bis 20 % Rabatt

Passau – Donaudelta - Passau

Pluspunkte Alle Kabinen auf dem Mittel- und Oberdeck mit französischem Balkon.

12. Tag: Mohacs – Kalocsa. Nachmittags Ausflug (B,C) in die ungarische Puszta mit ihren unendlichen Weiten. Weiterfahrt nach Kalocsa, die Stadt des Paprikas.

1. Tag: Anreise nach Passau. Einschiffung.

13. Tag: Komárno – Bratislava. Ausflug in die schöne Barockstadt Komárno (C) und in die slowakische Hauptstadt Bratislava. Stadtführung (A, B, C).

2. Tag: Wachau – Wien. Flussfahrt durch die Wachau. Nachmittags geführte Stadtrundfahrt durch Wien (A,B,C). 3. Tag: Esztergom – Budapest. Ausflug nach Esztergom und nach Visegrád (C). Weiterfahrt nach Budapest. Stadtrundfahrt in Budapest (A,B,C). 4. Tag: Vukovar. Ausflug nach Osijek und Besuch der eindrücklichen Altstadt (B,C). 5. Tag: Belgrad. Nächtliche Flussfahrt nach Belgrad. Vormittags Stadtbesichtigung (A, B, C) und am Nachmittag fak. Ausflug nach Topola und Oplenac. 6. Tag: Flusstag – Durchfahrt Eisernes Tor. 7. Tag: Svishtov – Giurgiu – Tulcea. Ausflug nach Veliko Tarnovo mit der mittelalterlichen Burg Tsarevets in Bulgarien (B, C). Wiedereinschiffung in Giurgiu. 8. Tag: St. Georg – Chiciu. Sie befinden sich bereits im Donaudelta und befahren den St. Georgs-Arm, einen der schönsten Mündungsarme im Delta. 9. Tag: Chiciu – Giurgiu. Ganztagesausflug nach Bukarest (A, B, C), auch Paris des Ostens genannt. 10. Tag: Flusstag 11. Tag: Belgrad – Novi Sad. Busausflug (B, C) nach Sremski Karlovci, berühmt für seine Weine und die eindrucksvollen Barockbauten.

Flussreisen vom Spezialisten.

14. Tag: Dürnstein – Emmersdorf. In Melk Besichtigung des Benediktinerklosters Stift Melk (B, C). 15. Tag: Passau, Ausschiffung. Ihr Flussschiff Die Amadeus Elegant bietet Komfort der ganz besonderen Art mit exklusiv gestalteten Aufenthaltsräumen, erstklassiger Gastronomie mit einem Top-Service, Panoramabar, Massageraum, Coiffeur, Fitnessraum, Clublounge mit Internetcafé, Bordshop, Lift. Die Mittel- und Oberdeckkabinen verfügen über einen franz. Balkon und sind 15m2 gross, die Suiten 22m2. Alle Kabinen sind ausgestattet mit trennbarem Doppelbett, Dusche/WC (Suiten mit Bad/WC), individuell regulierbare Klimaanlage, Minibar, Safe, Fön, TV. Leistungen • An-/Rückreise im EUROBUS Comfort-Bus • 14 Übernachtungen in der gebuchten Kabine • Vollpension an Bord (Kaffee/Tee zu den Mahlzeiten) • Frühaufsteher-Frühstück (Kaffee/Tee, Säfte, Gipfeli) • Kaltes/warmes Frühstücksbuffet inkl. Getränke, Sekt • Kaffee & Kuchen am Nachmittag, Mitternachtssnack • Kapitänsdinner • Kofferservice ab/bis Anleger • Ein- und Ausschiffungs- und Hafengebühren

Direktbuchung oder Katalogbestellung: Rivage Flussreisen, Hauserstrasse 65, 5210 Windisch www.rivage-flussreisen.ch oder Telefon 056 461 64 64

Reisedaten 26.05. – 09.06.2013

23.06. – 07.07.2013

Preise pro Person (2-Bett-Kabinen) in CHF Kabinen

Hauptdeck hinten Hauptdeck Hauptdeck Einzelkabine Mitteldeck hin., franz. Balk. Mitteldeck, franz. Balkon Oberdeck hin., franz. Balk. Oberdeck, franz. Balkon Oberdeck Suite hin., franz. Balk. Oberdeck Suite, franz. Balk.

Katalogpreis Schnellbucher

15 m2 15 m2 10 m2 15 m2 15 m2 15 m2 15 m2 22 m2 22 m2

3115.– 3865.– 3895.– 4240.– 4740.– 5365.– 5490.– 6065.– 6240.–

2490.– 3090.– 3115.– 3390.– 3790.– 4290.– 4390.– 4850.– 4990.–

HD: Hauptdeck, MD: Mitteldeck, OD: Oberdeck

Zuschläge • Ausflugspaket mit 5 Ausflügen (A) CHF 215.– • Ausflugspaket mit 10 Ausflügen (B) CHF 425.– • Ausflugspaket mit 12 Ausflügen (C) CHF 510.– • Premium-Paket CHF 395.– • Getränkepauschale Mineral CHF 78.– • Getränkepauschale Soft Drinks CHF 158.– • Getränkepauschale Klassisch CHF 238.– • 2-Bett-Kabine zur Alleinbenützung CHF 700 – 1250.– • Auftragspauschale (max. CHF 40.–) CHF 20.– • Annullations- und Reisezwischenfallversicherung CHF 80.– Einsteigeorte Basel, Bern, Luzern, Olten, Ruswil Windisch , Winterthur, Zürich Webcode: dldelta

, Sursee, St. Gallen,


20% GÜNSTIGER ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.1. BIS 11.2.2013 ODER SOLANGE VORRAT AUF DAS GANZE AXANOVA UND AXAMINE SORTIMENT

11.8.800 statt 14

22.2.800

22.20

14.20

statt 27

Glucosamin + Chondroitin 60 Tabletten

stat t 27.80

Hagebuttenpulver 120 Kapseln

stat t 17.80

Omega-3 30 Kapseln

Eisen 48 Kapseln

Axanova und Axamine gibts in Ihrer Migros

Los Angeles - Hollywood 20 Tage inkl. Flüge & Transfers New Orleans and all that Jazz CHF 3‘750.Inbegriffene Leistungen

z inkl. Jaz m de f u Cruise a i ip s is s Mis oat Steamb

Faszination Panamakanal Atemberaubende Landschaften

Mo - Fr: 09.00 - 12.30, 13.30 - 18.00 Uhr

inbegriffen! inbegriffen! inbegriffen! inbegriffen! inbegriffen! inbegriffen! inbegriffen! inbegriffen!

Ideales Reisedatum 26.09.2013

1. Tag Flug von Zürich nach Los Angeles, (USA) Transfer zum Hotel Sheraton Delfina in Santa Monica. 2. Tag Stadtrundfahrt Los Angeles anschliessend Einschiffung, auf die Norwegian Jewel.16.00 Uhr Auslaufen. 3. Tag Erholung auf See entlang der Mexikanischen Küste 4. Tag 11.00 - 18.00 Uhr Cabo San Lucas (Mexiko) 5. Tag 11.00 - 19.00 Uhr Puerto Vallarta (Mexiko) 6. Tag Erholung auf See 7. Tag 08.00 - 16.00 Uhr Huatulco (Mexiko) 8. Tag 08.00 - 17.00 Uhr Puerto Chiapas (Mexiko) 9. Tag Erholung auf See 10. Tag 08.00 - 17.00 Uhr Puntarenas (Costa Rica) 11. Tag Erholung auf See 12. Tag Tagespassage Panamakanal - Wunder der Technik vom Pazifik in den Atlantik

+ 41 (0) 44 289 81 81

Schweizer Reiseleitung* Flüge & Transfers Übernachtung Los Angeles Übernachtung New Orleans City Tour Los Angeles City Tour New Orleans Jazz Cruise in New Orleans Jazz Abend mit Dinner

13. Tag 10.00 - 19.00 Uhr Cartagena (Kolumbien) 14. Tag Erholung auf See 15. Tag Erholung auf See 16. Tag 08.00 - 17.00 Uhr Cozumel (Mexiko) 17. Tag Erholung auf See 18. Tag 08.00 Uhr Ankunft in New Orleans (USA) Ausschiffung und beginn der Stadtrundfahrt durch New Orleans, danach Jazz Cruise mit dem Steamboat Natchez inkl. Lunch. Am Abend traditionelles New Orleans Dixi Jazz Konzert inkl. Dinner im Tujague‘s Restaurant. Übernachtung im Hotel Maison Dupuy (French Quarter) 19. Tag Frühstück im Hotel. Zeit zur freien Verfügung. Danach Transfer zum Flughafen und Rückflug via Atlanta nach Zürich. 20. Tag Ankunft in Zürich

www.cruisetour.ch

bis

15.10.2013

Optionales Ausflugspaket für CHF 250.Cabo San Lucas - Panoramafahrt Puerto Vallarta - Stadtrundfahrt Huatulco - Tangolunda Bucht & Altstadt Puerto Chiapas - Izapa & Maya Ruinen Cartagena - Fort San Felipe & Altstadt

Einmalige Aktionspreise

4h 4h 3h 4.5h 2.5h

pro Person in CHF

Innenkabine Kat. ID Aussenkabine Kat.OA Balkonkabine Kat. BB Minisuite Kat. MB

3‘750.4‘290.4‘850.5‘075.-

Kabinen zur Alleinbenützung & Einzelzimmer auf Anfrage.

General-Wille-Str. 10, 8002 Zürich info@cruisetour.ch

Inbegriffen: Flug in der Economyklasse Zürich-Los Angeles/New Orleans-Zürich, Flughafentaxen, alle Transfers, die im Programm erwähnten Hotelübernachtungen, in New Orleans inkl. Amerikanisches Frühstück, Stadtrundfahrten in Los Angeles und New Orleans, New Orleans Steamboat Natchez Jazz Cruise inkl. Lunch und Jazzabend im Tujague’s Restaurant inkl. Abendessen, Kreuzfahrt inkl. Vollpension, alle Bordveranstaltungen, Hafentaxen, Schweizer Reiseleitung* (*Minimalteilnehmerzahl 20 Personen)

Nicht inbegriffen: Trinkgelder und persönliche Ausgaben an Bord, Landausflüge während der Kreuzfahrt, AnnullationskostenVersicherung, Auftragspauschale CHF 20.- pro Person, maximal CHF 40.- (entfällt bei Buchung via www.cruisetour.ch)


|

MensCHen

Migros-Magazin | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

|

aUF ein WorT | 25

Pelz-CoMebaCK

«Viele wissen nichts von den Quälereien» Man trägt wieder Pelz, und das obwohl sich an den furchtbaren Zuständen in den Pelztierfarmen nichts geändert hat. Tierschützer Mark Rissi sieht die Schuld bei gedankenlosen Konsumenten und gewissen profitgierigen Textilunternehmen. Mark Rissi, Jacken mit Echtpelzbordüren sind en vogue und werden erstaunlich skrupellos gekauft. Dabei war Pelztragen bis vor Kurzem noch geächtet. Was ist da passiert?

Mark Rissi (66) ist Filmemacher und Tierschützer. Er hat schon mehrfach in Pelztierfarmen gefilmt und sitzt unter anderem im Beirat der Stiftung Animal Trust.

Ich vermute, dass viele Leute — gerade die Jüngeren — nicht wissen, was für Quälereien damit verbunden sind. Ich glaube nicht, dass es ihnen egal ist, denn der Tierschutzgedanke in der Schweiz ist stark. Sie sind einfach nicht informiert. Dann kaufen die Leute auch gar nicht unbedingt bewusst Pelz, es geschieht einfach gedankenlos?

Genau. Und wer es doch bewusst tut und beim Personal nachfragt, woher der Pelz kommt, erhält oft ungenügende oder falsche Informationen. Viele Käuferinnen abstrahieren vermutlich auch die Bordüre und realisieren nicht, dass die von einem Lebewesen kommt. Schaut man sich die Schweizer Importstatistik von Tierfellen an, gibt es 2010 einen plötzlichen Sprung nach oben, seither geht es nur noch aufwärts bis zu 225 Tonnen 2012. Was hat diesen neuen Pelzboom ausgelöst?

Bilder: Animal Trust, Augustin Rebetez, EMPA, PD

Ich weiss es nicht. Aber früher hat die Schweiz sehr viel mehr Pelz importiert, als im Land selbst verarbeitet oder gebraucht wurde. Die Felle gingen dann

weiter in andere Länder wie Italien, die Schweiz war also nur Drehscheibe. Möglicherweise ist das heute wieder so. Wieso setzt die Industrie bei Bordüren nicht einfach Kunst- statt Echtpelz ein?

Weil es ein riesiges Geschäft ist. Letztes Jahr machte die internationale Pelzbranche einen Gesamtumsatz von 15 Milliarden Dollar. Und das nur mit der Produktion, ohne Weiterverarbeitung und -verkauf. Die Verantwortung liegt also auch bei der Textilindustrie, und auf die kann die Schweiz kaum Einfluss nehmen — ausser mit dem Konsumverhalten.

Sie haben Anfang der 80er-Jahre mit schrecklichen Bildern von Pelztierfarmen massgeblich dazu beigetragen, die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren. War diese Arbeit umsonst?

Der Effekt ist verpufft. Damals war das ein grosses Medienthema, heute hat das Interesse nachgelassen. Dabei waren die Bilder damals harmlos verglichen mit denen, die man heute machen kann. Auch weil man mit der Digitaltechnik nun viel näher herankommt. Muss man solche Bilder also einfach wieder häufiger zeigen?

Unbedingt! Allerdings bekommt das Publikum heute so viele Scheusslichkeiten zu sehen, dass es sich an vieles gewöhnt hat oder einfach wegzappt. Besonders furchtbar sind die Zustände in den chinesischen Pelztierfarmen, wo Sie 2009 gefilmt haben. Was haben Sie dort gesehen?

Es gibt keine Pelztierfarmen, die artgerecht sind, nirgends, das wäre viel zu teuer für die Produzenten. In China werden die Tiere auf Märkten lebend in kleinen Drahtkäfigen verkauft. Dann zieht man sie am Schwanz aus dem Käfig und knallt sie ein paar Mal mit dem Kopf auf den Boden, um sie zu töten. Viele sind aber nur betäubt, wenn ihnen das Fell abgezogen wird. Die haben dann einen qualvollen, mehrminütigen Todeskampf. Es ist wirklich entsetzlich. Gab es in den letzten 30 Jahren auch positive Entwicklungen?

Ja. Es trägt heute bei uns praktisch niemand mehr ganze Pelzmäntel. Und Holland zum Beispiel hat gerade kürzlich die Nerzproduktion ab 2024 verboten. Das ist ein grosser Schritt, denn das Land ist Europas zweitgrösster Pelzproduzent mit jährlich sechs Millionen Nerzen. Interview: Ralf Kaminski

FraU Der WoCHe

Mann Der WoCHe

Gut gespielt

Gut geforscht

Mit ihrer One-Woman-Show «Gina» hat Eugénie Rebetez (28) nicht nur das Publikum begeistert, sondern auch die Juroren des Schweizer Kleinkunstpreises. Die Auszeichnung geht dieses Jahr an die jurassische Tänzerin und Choreografin, die in Zürich lebt. Die verspielte Tragikomödie «Gina» kam auch im benachbarten Ausland gut an. Rebetez hofft nun, den Erfolg wiederholen zu können – im Februar feiert ihr neues Stück «Encore» Premiere.

Einem Team der Eidgenössischen Materialprüfungsanstalt (Empa) unter der Leitung von Ayodhya N. Tiwari (54) ist ein Durchbruch bei der Erzeugung von Solarenergie gelungen. Die Forscher haben den Wirkungsgrad einer Solarzelle auf rekordhohe 20,4 Prozent gesteigert. Laut Empa könnten diese Zellen künftig günstigen Solarstrom produzieren. Der Inder mit ETH-Professur lebt seit 1988 in der Schweiz und arbeitet seit vier Jahren für die Empa.


menschen 26 |

|

porträt

Der Glücksgriff

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | migros-magazin |

Reto Stalder alias Fabio Testi ist die Lichtgestalt im Dienstagabendkrimi «Der Bestatter». Als blasser Lehrling im düsteren Gothic-Outfit steht er zwar noch im Schatten seines Meisters Mike Müller, aber bereits ganz weit oben in der Gunst der Zuschauer.


|

Menschen

Migros-Magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

B

laue Kapuzenjacke, grauer Rucksack, keine Schminke, kein Schmuck, und kein Gel im Haar. Im richtigen Leben sieht Reto Stalder (26) unspektakulär aus. Trotzdem wurde er kürzlich im Berner Warenhaus Loeb erkannt und angesprochen. Zum ersten Mal. «Es war seltsam», sagt er und kann sich ein breites, leicht verlegenes Lächeln nicht verkneifen, «aber ich muss zugeben, ich fühlte mich geschmeichelt.» Der aufkeimende Ruhm ist noch ungewohnt. «Am Tag der Ausstrahlung der ersten Folge war ich extrem nervös. Das wirkt sich bei mir so aus, dass ich äusserlich absolut ruhig wirke, innerlich aber von oben bis unten alles flattert.» Angeschaut hat er sich seine TV-Premiere zusammen mit dem Drehteam in Zürich-Oerlikon. Bei der zweiten Folge sass er schon relaxt im Wohnzimmer eines Freundes vor dem TV.Denn er selber besitzt keinen. «Ich schaue manchmal Filme auf dem Laptop. Einen Fernseher hatten wir schon zu Hause keinen. Der Mutter kam keiner ins Haus. Weil mein Vater aber unbedingt Skirennen schauen wollte, mieteten wir immer im Winter ein Gerät. So hatten wir immer das neuste Modell.»

Der Bestatterlehrling ist Reto Stalders erste TV-Rolle. Beim Dreh bekam er viele Tipps von Mike Müller.

Bilder: Stefan Bohrer, SFr/Sava Hlavacek

Die chemie zwischen stalder und Müller stimmte auf anhieb Reto Stalder ist ein bescheidener Mann mit einer guten Portion Witz. Er ist durchaus selbstbewusst, zeigt aber keinerlei Anzeichen von Allüren oder Traumtänzereien. Er ist freundlich, offen und hat bodenständige Zukunftsvisionen: «Ich möchte von der Schauspielerei leben können, das wäre toll.» Beste Voraussetzungen dazu hat er. Seit der Schulzeit spielt er Theater, und letzten Herbst schloss er an der Hochschule der Künste Bern nach fünf Jahren Ausbildung mit dem Master of Arts ab. Der bleiche Schönling Fabio Testi ist seine erste TV-Rolle. «Es war eine monatelange Zitterei, bis ich den Part auf sicher hatte.» Für die Rolle pokerte er hoch und sagte ein Zwei-Jahres-Engagement an der Landesbühne Niedersachsen Nord in Wilhelmshaven ab. Der Mut zum Risiko hat sich gelohnt. Die Arbeit am Set machte Spass, und er profitierte von den «alten Hasen», allen voran von Mike Müller, der als Bestatter im Zentrum des Geschehens steht. «Ich konnte ihn jederzeit um Rat fragen, und er gab mir wertvolle Tipps, und zwar ohne diese gönnerhafte Art, die erfahrene Schau-

Reto Stalder mit Suly Röthlisberger, der rechten Hand des Bestatters.

spieler dem Nachwuchs gegenüber manchmal haben.» Die Sympathie ist gegenseitig. «Reto Stalder ist für den Bestatter ein Glücksgriff», sagt Mike Müller, «erstens für die Krimireihe wegen der Art, wie er einen recht unorthodoxen Bestatteranfänger spielt, und zweitens als Kollege, der unaufgeregt auf dem Set erscheint — man könnte manchmal meinen, er sei ein bisschen ‹unterspannt› —, aber top vorbereitet ist. Wir haben uns auf Anhieb gefunden.» Die Schauspielerei liegt Stalder nicht von Haus aus im Blut. Aufgewachsen ist er in Jegenstorf BE. Sein Vater arbeitet in der Administration des Berner Inselspitals, seine Mutter bei der Spitex, und der jüngere Bruder Mario studierte Elektroingenieur. Reto machte eine vierjährige Lehre als Konstrukteur und belegte 2004 an der Schweizer Meisterschaft der Lehrlinge den dritten Platz. «Ich wusste, dass ich Schauspieler werden wollte, seit ich das erste Mal in einem Theater sass mit meiner Schulklasse», sagt er und erinnert sich bestens daran, welches Stück es war: «Der zerbrochene Krug». «Romeo und Julia» war die erste Vorstellung, die er ganz alleine im Stadttheater Bern besuchte. «Von da an sah ich mir ziemlich alles an, was dort aufgeführt wurde», sagt er, «egal, ob Drama oder Oper.» Kino- und Theaterbesuchen widmet er bis heute einen Grossteil seiner Freizeit, meidet hingegen Clubs und Bars, weil die ihn schlicht nicht interessieren. Seit vier Jahren wohnt Stalder in Bern, zurzeit in einer kleinen, günstigen Altbau-Einzimmerwohnung mit Steinspültrog: «An der Schauspielschule klebt man ständig dermassen mit anderen Menschen zusammen, dass ich mich

|

porträt | 27


N E S I E HIT-R H

kurz

nst & gü

Sofort buchen und 10 % sparen!

ig !

9 Tage gem. Programm ab Fr.

104 1095.–

Pro Person in Fr. 9 Tage gem. Programm Reduktion Reise 1 und 10 Daten 2013

Katalog- SofortPreis Preis 1215.– 1095.– – 50.–

Freitag–Samstag Frühling Herbst 1: 27.03.–04.04. Mi–Do 6: 13.09.–21.09. 2: 12.04.–20.04. 7: 20.09.–28.09. 3: 26.04.–04.05. 8: 27.09.–05.10. 4: 10.05.–18.05. 9: 04.10.–12.10. 5: 24.05.–01.06. 10: 11.10.–19.10. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfortklasse­Bus Unterkunft in guten Mittel­und Erstklasshotels, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: – 6 x Halbpension in den Hotels (Abendessen und Frühstücksbuffet) – 1 x Typisch sizilianisches Mittagessen am 5. Tag – 2 x Fährüberfahrten ohne Mahlzeiten Schiffspassagen Genua–Palermo–Genua mit 2 Übernachtungen, Basis­Unterkunft in Doppelkabine innen mit Dusche/WC Alle aufgeführten Ausflüge und Besichti­ gungen (ausg. fak. Ausflug Westsizilien am 4. Tag) Geführte Besichtigungen in Palermo, Monreale und Piazza Armerina Eintritte für Monreale und Piazza Armerina Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Einzelzimmerzuschlag (Hotels) 115.– Kabinenzuschläge (Fähre) – Doppelkabine aussen 55.– – Einzelkabine innen 60.– Fakultativer Ausflug Westsizilien 80.– Annullationsschutz 20.– ■

Blick auf Cefalù

Im Schiff zur Trauminsel Sizilien Schiffspassagen nach Sizilien und zurück Erstklassiges Hotel direkt am Meer ■ Siziliens Höhepunkte von Palermo bis Taormina ■ Fakultativ: Westsizilien mit Segesta, Erice und Marsala ■

Sizilien, die Trauminsel im Mittelmeer, wurde von einer reichen Geschichte geprägt und hat kulturell und landschaftlich einiges zu bieten. Wir geniessen einen komfortablen Aufenthalt im Erstklasshotel direkt am Meer und entdecken von hier aus die Höhepunkte Siziliens. Die bequeme An- und Rückreise mit den modernen Schiffen der «Grandi Navi Veloci» sorgt für optimalen Reisekomfort.

Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Schweiz–Genua – Einschiffung. Hinfahrt via Gotthard, Tessin, Milano nach Ge­ nua und Einschiffung auf ein Fährschiff der «Grandi Navi Veloci». 2. Tag: Auf See – Palermo–Campofelice di Roccella. Am späten Nachmittag Ankunft in Palermo und kurze Fahrt zu unserem erstklassigen Hotel in Campofelice di Roccella, direkt am Meer. 3. Tag: Palermo und Monreale. Den heutigen Tag widmen wir der lebhaften Inselhauptstadt mit ihren vielen Kunstschätzen sowie Monreale mit seinem berühmten Dom. Das mittelalterliche Stadtbild von Palermo ist durch unzählige Kirchen und reich geschmück­ te Paläste geprägt. Der Dom von Monreale, eines der wichtigsten Bauwerke der Insel, wird Genua

MITTELMEER Erice

Palermo

Marsala

Monreale

Campofelice di Roccella Cefalù

Taormina Ätna

Enna Piazza Armerina

S I Z I L I E N

Sie mit seinem kunstvollen Kreuzgang und rie­ sigen Mosaiken beeindrucken. 4. Tag: Fakultativer Ausflug Westsizilien. Fahrt nach Segesta und Besichtigung der Ausgrabungsstätte, die zu den besterhaltenen der Welt gehört. Danach fahren wir weiter nach Marsala. Bekannt ist die Stadt vor allem durch ihren aromatischen Süsswein. Bei einer Kellereibesichtigung haben wir die Möglich­ keit, diesen köstlichen Wein zu degustieren. Ausserdem besuchen wir Erice, das sich an einer unvergleichlich schönen Lage befindet und noch von einer Stadtmauer umgeben ist. Im Gewirr der stillen Gassen ist viel von der alten Bausubstanz erhalten. 5. Tag: Piazza Armerina und Enna. Am Morgen Besichtigung der Ausgrabungs­ stätte von Piazza Armerina. Prunkstück dieses ehemaligen römischen Landsitzes Villa Ro­ mana del Casale sind die prächtigen, mehr als 3000 m² bedeckenden Bodenmosaike. Danach kurze Fahrt nach Aidone, wo wir ein reich­ haltiges, typisch sizilianisches Mittagessen geniessen. Von hier aus hat man einen tollen Blick auf den Ätna. Auf der Rückfahrt machen wir einen Abstecher nach Enna, einer ehe­ maligen Festungsstadt im Herzen Siziliens, die sich ihre attraktive Altstadt bewahrt hat. 6. Tag: Taormina und Ätna. Wir besuchen Taormina, das an prachtvoller Lage auf einer Terrasse hoch über dem Meer liegt und vom mächtigen Bergkegel des Ätna überragt wird. Eine besondere Sehenswürdig­ keit ist das griechische Theater aus dem 3. Jh. vor Christus. Weiterfahrt entlang den Flanken des Ätna. Der Ätna ist der grösste noch tätige Vulkan Europas und mit 3340 m ü.M. der höchste Berg Siziliens. Die beeindruckenden Lavalandschaften offenbaren ein Bild bizarrer Schönheit. 7. Tag: Campofelice di Roccella–Cefalù– Palermo – Einschiffung. Fahrt ins kleine Fischerstädtchen Cefalù. Die Hafenstadt auf einem schmalen Landstreifen zwischen dem Meer und den zerklüfteten Klip­ pen ist wegen ihres Doms aus dem 12. Jh. be­ kannt. Geniessen Sie die freie Zeit. Zwischen

Hafen und Strand kann man durch die engen Gässchen eines bezaubernden mittelalter­ lichen Viertels schlendern, das an die ara­ bische Zeit erinnert. Am späten Nachmittag geht es weiter in die Hauptstadt Palermo. Ein­ schiffung auf die Fähre Richtung Genua. 8. Tag: Auf See – Ankunft in Genua– Alessandria. Erholsamer Tag auf See. Abends Ankunft in Genua. Ausschiffung und Fahrt zu unserem letzten Übernachtungsort im Piemont. 9. Tag: Alessandria–Schweiz. Rückfahrt durch Piemont und Tessin in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

Ihre Hotels Wir wohnen fünf Nächte im erstklassigen Fiesta Hotel Garden Beach T-U U U U (off. Kat.****) in Campofelice di Roccella, unweit von Palermo direkt am Meer. Die 275 komfor­ tablen Zimmer sind alle mit Bad oder Dusche/ WC, Haartrockner, Direktwahltelefon, Farb­TV mit Satellitenkanal, Klimaanlage und Minibar ausgestattet. Weitere Einrichtungen: 2 Re­ staurants, Bars, Freiluftschwimmbad. Gegen Gebühr: Wellness­Center, Sauna und Tennis­ plätze. Hin- und Rückreise: Schiffspassagen Genua–Palermo–Genua (je 1 Nacht) mit modernem Fährschiff der «Gran­ di Navi Veloci». Zwischenübernachtung im guten Mittelklasshotel in Alessandria auf der Rückreise. ■ ■

Auftragspauschale Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence­Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch Abfahrtsorte 06:15 Wil p 06:30 Burgdorf p 06:40 Winterthur 06:45 Basel 07:00 Zürich­Flughafen p 07:20 Aarau 08:00 Baden­Rütihof p 08:50 Arth­Goldau )!-&"!&-+ *,(#,!%.($'&

hsizi

SOFORT-PREISE ca. 50 % der Sitze buchbar bis max. 1 Monat vor Abreise Bei starker Nachfrage: Verkauf zum KATALOG-PREIS.

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch

Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


|

menschen

migros-magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

«Es war eine monatelange Zitterei, bis ich den Part auf sicher hatte.» abends zurückziehen können muss.» Darum kam eine WG nicht infrage. Er reist gern und viel, am liebsten mit dem Auto quer durch Europa — obwohl er nicht selber fahren kann und darum auf Freunde angewiesen ist. Das Fernsehpublikum fand sofort Gefallen an dem blassen, mageren Kerl mit dem grossen Herzen. Gar von einem «Kultstatus», der sich um die Figur des Fabio Testi abzeichne, spricht das Schweizer Fernsehen. Der real existierende Reto Stalder und die Kunstfigur Fabio Testi haben zwar nicht viel mehr als den hellen Teint gemeinsam, aber Reto mag Fabio. Um in die Rolle des gefühlsbetonten, düsteren Goth schlüpfen zu können,

|

porträt | 29

musste Stalder erst Feldforschung betreiben. Also besuchte er zusammen mit der Kostümbildnerin einschlägige Partys in den Zürcher Clubs X-tra und Dynamo. «Die Szene ist sehr verschachtelt, was sich in den Outfits manifestiert. Echte Goths sind wahrscheinlich entsetzt über meine Aufmachung im Film. Fabio ist eine Mischung aus mehreren Einflüssen, aber wir wollten eine Figur kreieren, die für die Fernsehzuschauer sofort erkennbar und einzuordnen ist.» Wie es scheint, haben die den «Grufti» nicht nur erkannt, sondern gleich ins Herz geschlossen. Text: Ruth Brüderlin

www.migrosmagazin.ch

die Fragestunde Alle Rätsel gelöst? Haben Sie Fragen zum Krimi «Der Bestatter»? Das Migros-Magazin beantwortet wichtige Fragen rund um die neue SrF-Serie.

Für Reto Stalder stand fest, dass er Schauspieler werden wollte, nachdem er das erste Mal im Theater war.

Anzeige

Schön, dich <wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2NDA1MgEAvdMfsA8AAAA=</wm>

<wm>10CFWMvQrDMBCDn8hGutM5dW8s2UKHkt1L6Nz3n2p3K-gHwYeOI6Pi58f-PPdXEpSKE2HK6FYlpvde2y2SRjfQ7rRw9VD744u00YGxmLLkY2agIAbU5lgPs4LY6ud6fwGlm-0egAAAAA==</wm>

zu hören.

ät e-Te st . n al er H ö rg er G ro ss er n at io te n 2 0 13 ! ie Wel tn eu h ei Er le b en S ie d örsysteme

en H nen die neuest Wir stellen Ih g. un üg rf Ve .ch kostenlos zur örgeräte-testen n unter www.h Jetzt anmelde

Seitdem ich meine Frau verstehe, verstehe ich sie. Amplifon bietet in schweizweit 79 Fachgeschäften Lösungen rund ums Hören. Dabei stehen Service und Qualität immer an erster Stelle: So werden Sie ausschliesslich von ausgebildeten Hörakustikern mit fundiertem Fachwissen beraten. Mehr Informationen rund ums Gehör und über professionelle Hörberatung erhalten Sie unter www.amplifon.ch oder 0800 800 881.

Toni Steinmann, Triengen


Sofort buchen und 10 % sparen! N E S I E R ISTANBUL & KAPPADOKIEN HIT 995.– ! n e f . – 5 gr i f e b 104 109 n i s e Al l kur

üns z&g

8 Reisetage zu unschlagbaren

tig !

9 Tage gem. Programm

CHF

e chtigunegn i s e B ! x ls ! Hoteseleitung ! Ta h c i r ü Z i b e Flug aahlzeiten ! R M

ab Fr.

n

!

Pro Person in Fr. 9 Tage gem. Programm Reduktion Reise 1 und 10 Daten 2013

Katalog- SofortPreis Preis 1215.– 1095.– – 50.–

Freitag–Samstag Frühling Herbst 1: 27.03.–04.04. Mi–Do 6: 13.09.–21.09. Istanbul Traumhaftes Kappadokien 2: 12.04.–20.04. 7: 20.09.–28.09. Ankara 3: 26.04.–04.05. 8: 27.09.–05.10. Ideales Reisewetter: Da es im Sommer 4: 10.05.–18.05. 9: 04.10.–12.10. ! Linienflüge ab/bis Zürich mit Pegasus sehr heiss wird, sind10:die11.10.–19.10. Frühlingsmo5: 24.05.–01.06. Türkei Airlines nate geradezu ideal für diese RundreiUnsere Leistungen Kappadokien se. Es erwarten Sie angenehme Tem! Sämtliche Flughafentaxen Fahrt mit modernem Nur net-tours bietet Ihnen peraturen zwischenKomfortklasse­Bus 20 und 25 Grad mit ! Rundreise gemäss Programm im moBlick auf Cefalù Unterkunft in guten Mittel­und etwas kühleren Nächten in Kappadokien. exklusiv auf dem Schweizer dernen Reisebus Erstklasshotels, Basis Doppelzimmer Reisemarkt diese fantastische Mittelmeer ! Alle im Programm erwähnten BesichAlle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Kombi-Reise an. Sie haben auf Mahlzeiten: tigungen inkl. sämtlichen Eintrittsgedieser Rundreise die einmalige Gelegen– 6 x Halbpension in den Hotels heit, die einzigartige und temperamentvolle bühren (Abendessen und Frühstücksbuffet) Metropole Istanbul und die atemberaubenden ■! 7 Übernachtungen ausgewählten Schiffspassagen nach in Sizilien und zurück – 1 x Typisch sizilianisches Mittagessen Märchenlandschaften in Kappadokien kennen 4-Sterne Hotels am 5. Tag dank Direktverkauf ■ Erstklassiges Absolute Tiefpreise Hotel direkt am Meer ■ Siziliens Höhepunkte Palermo bis Taormina zu lernen. von Begleitet werden Sie auf dieser – 2 x Fährüberfahrten ohne Mahlzeiten ! Halbpension in Istanbul ■ Fakultativ: Westsizilien mit Segesta, Erice und Marsala KostenlosesRücktrittsrechtinnerhalbvon7 Reise von einem sehr erfahrenen, lokalen ReiSchiffspassagen Genua–Palermo–Genua ! Vollpension vom 4. bis zum 7. Tag Tagen nach erfolgter Buchung seleiter der Ihnen viel Spannendes über Land, mit 2 Übernachtungen, Basis­Unterkunft ! Begleitung durchimunsere ausgezeichnete, Geschichte undund Leute eineund charmante Artman durch die Wir Sizilien, die Trauminsel Mittelmeer, Strand kann engensind Mitglied Sie mit seinem kunstvollen Kreuzgang rie­ aufHafen in Doppelkabine innen mit Dusche/WC im Schweizer Reisegasprechende wurde ortsansässige, von einer reichenDeutsch Geschichte ge- sigen Mosaiken beeindrucken. und Weise vermittelt. Gässchen eines bezaubernden mittelalter­ rantiefonds Alle aufgeführten Ausflüge und Besichti­ lichen Viertels schlendern, das an die ara­ prägt und hat kulturell und landschaftlich 4. Tag: Fakultativer Ausflug Westsizilien. gungen (ausg. fak. Ausflug Westsizilien Reiseleitung einiges zu bieten. Wir geniessen einen Fahrt nach Segesta und Besichtigung der bische Zeit erinnert. Am späten Nachmittag am 4. Tag) ! Informative Reiseunterlagen komfortablen Aufenthalt im Erstklasshotel Ausgrabungsstätte, die zu den besterhaltenen geht es weiter in die Hauptstadt Palermo. Ein­ Geführte Besichtigungen in Palermo, direkt am Meer und entdecken von hier der Welt gehört. Danach fahren wir weiter schiffung auf die Fähre Richtung Genua. Monreale und Piazza Armerina aus die Höhepunkte Siziliens. Die bequeme nach Marsala. Bekannt ist die Stadt vor allem 8. Tag: Auf See – Ankunft in Genua– 4.Tag / Ankara – Stadtrundfahrt Kappadokien: Nach dem FrühEintritte für –Monreale und Piazza Armerina An- und Rückreise mit den modernen durch ihren aromatischen Süsswein. Bei einer Alessandria. stück Stadtrundfahrt Erfahrener durch Ankara mit Besuch der wichtigsten SeReisechauffeur Ankunft in Anschliessend Fahrt ins Hochland – nach KappaSchiffen der «Grandi Navi Veloci» sorgt Kellereibesichtigung haben wir die Möglich­ Erholsamer Tag auf See. Abendshenswürdigkeiten. Nicht inbegriffen zu unserem für optimalen Reisekomfort. keit, diesen köstlichen Wein zu degustieren. Genua. Ausschiffung und Fahrtdokien – eine Landschaft von faszinierender und beeindruckender Einzelzimmerzuschlag (Hotels)Kappadokiens 115.– Ausserdem besuchen wir Erice, das sich an letzten Übernachtungsort im Piemont. Schönheit. Für die spektakuläre Mondlandschaft einer unvergleichlich schönen Lage befindet 9. Tag: Alessandria–Schweiz. sind mehrere Vulkanausbrüche Kabinenzuschläge (Fähre)Vor mehreren Milliverantwortlich. in die Ihr Reiseprogramm und noch von einer Stadtmauer umgeben ist. Rückfahrt durch Piemont und Tessin – Doppelkabine 55.– onen Jahren überzogen die Vulkane dieaussen Gegend mit einem weichen, Im Gewirr der stillen Gassen ist viel von der Schweiz zu den Einsteigeorten. mineralreichen Tuffstein. – Einzelkabine innenhaben dann bizarre60.– Wind und Wasser ForBlaue Moschee, Istanbul 1. Tag: Schweiz–Genua – Einschiffung. alten Bausubstanz erhalten. Fakultativer Ausflug Westsizilien 80.– men hervorgebracht: bis zu 30 Meter hohe Kamine und Pyramiden. r a u r Hinfahrt via Gotthard, Tessin, Milano b Ge­ 5. Tag: Piazza Armerina und Enna. Annullationsschutz 20.– 5.Tag / Göreme: Heute bestaunen Sie das „Weltwunder Kappado3. Fenach is! Am Morgen Besichtigung zum nua und Einschiffung ein2 Fährschiff der–Ausgrabungs­ preder bisauf s g n ihren beeindruckenden, weiten Mondlandschaften. Fahrt 1. Tag / Zürich Istanbul: Linienflug mit der renommierten Pegasus kien“ mit n io u t h k Auftragspauschale c A Ihre Hotels Bu Veloci».nur den «Grandi stätte von Piazza Airlines Armerina. Bei Navi vonPrunkstück Zürich direktdieses nach Istanbul. Begrüssung durch Ihre Rei- durch das faszinierende Göreme-Tal, Besichtigung der mit Fresken n S–iePalermo–Campofelice wohnenzum fünf Nächte im erstklassigen 2. Tag: See ehemaligen römischen VillaAnschliessend Ro­ Wir Transfer Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– ahle geschmückten Höhlenkirche (UNESCO-Kulturdenkmal) sowie der seleitungLandsitzes am Flughafen. Hotel. bezAuf Fiesta HotelPalast Garden Beach einzigartigen T-U U U U (off. Höhlenwohnungen di Roccella. mana del Casale sind prächtigen, alsSophia pro Person entfällt für Mitglieder im und Felsenkirchen. Weiterfahrt ins 2.Tagdie / Blaue Moscheemehr – Hagia – Topkapi – Istanbuls Kat.****) in Campofelice di Roccella, unweitdas auch Am späten Nachmittag Ankunft in Palermo 3000 m² bedeckenden Bodenmosaike. Excellence­Reiseclub oderund beidas Buchung Simeonstal, als das „Tal der Mönche“ Tal der „KaBazare: Ihr Tag beginntDanach gleich mit einem fantatischen Höhepunkt; von Palermo direkt am Meer. 275 komfor­ und Preise kurze Fahrt unserem erstklassigen HotelReisekurze Aidone, wo wirderein reich­ Blauen über ist. www.twerenbold.ch prozuPers. im Doppelzimmer 2613Fahrt nachder der Feen“ bekannt Zum Abschluss Spaziergang durch die Besichtigung berühmten Moschee. Als einzige Mo-Die mine tablen Zimmer sindkönigliches alle mit Bad oder Dusche/Töpferstadt Avanos. in Campofelice di Roccella, direkt am Meer. haltiges, typischschee sizilianisches Mittagessen malerische mit sechs Minaretten besitzt sie ein wahrhaft Abfahrtsorte Rundreise Normalpreis Aktionspreis WC, Haartrockner, Direktwahltelefon, Farb­TV 3. Tag: Palermo und Monreale. geniessen. Von hier aus hat man einen tollen Aussehen. Anschliessend besuchen Sie die Hagia Sophia – einst 6.Tag / Simonental – Rotes Tal: Heute fahren Sie nach Zelve, wo Rundreise Tage / 7 Nächte 06:15 Wil p mit Felsenkirchen und herrlicher Klimaanlage und Minibar Den 8heutigen Tag widmen wir der lebhaften Rundreise Blick auf den Ätna. der Rückfahrt Sie das grosse „Freilichtmuseum“ dieAuf größte Kirche dermachen Christenheitmit undSatellitenkanal, heute das bedeutendste 05.04. – 12.04.13 ausgestattet. Weitere Einrichtungen: 2 Re­bestaunen. Inselhauptstadt mit ihren vielen1295.– Kunstschätzen 995.– 06:30 Burgdorf p beeindruckende Wanderung wir einen Abstecher nach Enna, einer ehe­ Kunst Anschliessend Meisterwerk der byzantinischen und ein Symbol für die fas- Landschaft Bars, Freiluftschwimmbad. sowie Monreale mit seinem berühmten maligen Festungsstadt im Herzen Siziliens, die staurants, 06:40und Winterthur 12.04. – 19.04.13 1295.– Dom. 995.– die Rote Schlucht das malerische Rosental mit seinen zinierende Geschichte des religiösen Schmelztiegels Istanbul. Ein durch Gegen Gebühr: Wellness­Center, Sauna fantastischen und Tennis­ Felsformationen. Das mittelalterliche Stadtbild von Palermo ist sich ihre attraktiveweiterer Altstadt bewahrt dieses hat. Tages bietet 06:45 Basel Höhepunkt die Besichtigung des Topka19.04. – 26.04.13 1295.– plätze. durch unzählige Kirchen und reich geschmück­ 995.– 6. Tag: Taormina piund Ätna. Zürich­Flughafen p Fahrt zum Dorf Unterirdische Stadt Serhatli: Palastes, der auf auf einem der sieben Hügel Istanbuls zwischen 7.Tag / Ihlara Tal –07:00 te Paläste Der Dom 1295.– von Monreale, 995.– Wir besuchen Taormina, prachtvoller 26.04. –geprägt. 03.05.13 07:20Berg Aarau Hin- und Rückreise: Hasan. Leichte Wanderung durch die Goldenemdas Horn,anBosporus und Marmarameer liegt. Am Nachmittag Ihlara am vulkanischen eines der wichtigsten Bauwerke der Insel, wird Lage auf einer Terrasse hoch über demBummel Meer durch Schiffspassagen Genua–Palermo–Genua (je Ihlara.08:00 Baden­Rütihof p Entlang dem Fluss erleben Sie Kappadokien unternehmen Sie einen den Grossen gedeckten Ba- Schlucht von 03.05. – 10.05.13 1295.– 995.– liegt und vom mächtigen des Ätna 1Besuch Nacht)des mit Gewürzbazars modernem Fährschiff mit soder von«Gran­ seiner schönsten Seite. Am Nachmittag besuchen Sie die zar in derBergkegel Altstadt. Anschliessend 08:50 Arth­Goldau 10.05. – 17.05.13 1295.– 995.– überragt wird. Eine besondere Sehenswürdig­ di Navi Veloci». Zwischenübernachtung im Stadt Serhatli. Frühe Bewohner Kappadokiens haben seinen orientalischen Düften und Farben. unterirdische Genua keit ist das griechische ausSchifffahrt dem 3. Jh.– Ankara: 17.05. – 24.05.13 1295.– 995.– gutenHeute Mittelklasshotel in Alessandria auf der unterirdische Städte geschaffen, in denen bis 3.Tag /Theater Bosporus geniessen Sie eine beeindruckende, )!-&"!&-+ hsizi vor Christus. Weiterfahrt denauf Flanken *,(#,!%.($'& Rückreise. Besuch einer Onyx und Meerschaumproherrlicheentlang Schifffahrt dem berühmten Bosporus. Während ihrer 40’000 Menschen lebten. MITTELdes Ätna. Der Ätna ist zwischen der grösste noch tätige dukte Fabrik. Fahrt den beiden Ufern von Asien und Europa bestaunen Nicht inbegriffen: Annullierungskostenund ReisezwiMEER Vulkan Europas Sie undzahlreiche, mit 3340prunkvolle m ü.M.Burgen der und Paläste, die das Ufer säumen. 8.Tag / Rückflug Türkei – Zürich: Transfer zum Flughafen von Kayseschenfallversicherung CHF 35.– " Reservationsgebühr ■ SOFORT-PREISE ca. 50 % der Sitze buchbar bis max. 1 Monat vor Abreise höchste Berg Siziliens. Die beeindruckenden Campofelice CHF 15.– p. P. " Einzelzimmerzuschlag ri oder Ürgüp und Rückflug via Istanbul nach Zürich. Anschliessend beginnt Ihre Fahrt nach Ankara. CHF 249.–. ■ Bei starker Nachfrage: Verkauf zum KATALOG-PREIS. di Roccella Lavalandschaften offenbaren ein Bild bizarrer Palermo Erice Cefalù Schönheit. Taormina Monreale Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch 7. Tag: Campofelice di Roccella–Cefalù– Ätna Marsala Montag bis Freitag 7h30 bis 20h und Samstag 8h bis 12h oder die Palermo – Einschiffung. Enna Profi–Line: Mo bis Fr 9–12h und 13h30–18h Fahrt ins kleine Fischerstädtchen Cefalù. Die Piazza Armerina Hafenstadt auf einem schmalen Landstreifen zwischen dem Meer und den zerklüfteten Klip­ S I Z I L I E N Organisation pen ist wegen ihres Doms aus dem 12. Jh. be­ Twerenbold Reisen AG und · ImDurchführung: Steiacher net– 1 · tours, 5406Glattbrugg Baden kannt. Geniessen Sie die freie Zeit. Zwischen

Unsere Spitzenleistungen !

Die Türkei von Ihrer schönsten Seite !

Im Schiff zur Trauminsel Sizilien

! ! !

8 Reisetage – Istanbul und Kappadokien ■

!

S ie s

HF 30 p a re n C

0.– !

Sofort buchen bei VAC:

✆ 0848 840 905

0848 14 25 36

www.net–tours.ch


|

menschen

migros-magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

|

kolumne | 31

der hausmann

Schüler Bänz hats streng Bänz Friedli plaudert aus der Schule.

Asterix irrt. Die spannen nicht, die Römer! Fingen die ihr Jahr doch wirklich — wie ich es mir wünschte — im März an. Die Monate hiessen ja sonst nicht September, Oktober, November: der siebte, achte, neunte Monat. Herr Meier, mein ehemaliger Lateinlehrer, und Frau Eugster, einst meine Lateinlehrerin, erinnerten mich daran, alle beide. Ich muss damals zu wenig aufgepasst haben. Übrigens bin ich zur Schule gegangen. Jetzt, vor wenigen Tagen. Schon um 07.28 Uhr sass ich ungekämmt und nüchternen Magens an meinem Platz und zog mir dann das volle Programm rein, Lektion für Lektion, einen Morgen und einen Nachmittag lang. Läck, war das taff! Musikunterricht gleich zu Beginn. Wir sollen Tanzschritte vollführen, dazu im Kanon singen und mit dem rechten Arm ein Drei-, mit dem linken ein Viereck beschreiben. Versuchen Sie das mal! Alle könnens, nur ich falle schon im dritten Takt draus. Besuchstag an Anna Lunas Schule, erraten. Jede Pause von einem zum anderen Unterrichtszimmer hetzen, jede Stunde ein neues Fachgebiet, und immer wird volle Aufmerksamkeit verlangt. Die Schülerinnen und Schüler rechnen mit Wurzeln und Potenzen, parlieren Französisch, treiben Sport, diskutieren dann das Buch «The Wave» über das NaziExperiment eines kalifornischen Lehrers, das aus dem Ruder lief. Von blinder

sche Überkreuzung von syntaktisch oder bedeutungsmässig einander entgegengesetzten Satzgliedern zur Verdeutlichung einer Antithese.» Chiasmus? Nie gehört, den Begriff. Anna Luna kann ihn im Schlaf erklären.

«Was die alles leisten müssen!» Gefolgschaft und Bespitzelung ist die Rede — auf Englisch, das die ganze Klasse fliessend spricht. (Was mich, der mit fünfzehn kein Englisch ausser «Young Boys forever» hervorgebracht hätte, sowieso umhaut.) Gleich darauf vergleichen sie den Hollywood-Schinken «Cleopatra», in dem Liz Taylor die Titelrolle ausfüllt, mit den lateinischen und griechischen Originalquellen. In der nächsten Letkion lernen die Jugendlichen genauestens, wie sich der Malariaerreger im Darmtrakt der Anopheles-Mücke entwickelt, notieren sich Fachausdrücke, Fremdwörter, Details — und scheinen diese zu begreifen, derweil mir längst schwindlig ist; ich bin noch immer bei Kleopatra. Die Klasse aber bereits im Fach Deutsch, wo sie Dinge wissen muss wie: «Ein Chiasmus ist die symmetri-

Toller Unterricht, eine richtige Show teils! Und ich weiss gar nicht, vor wem ich mich mehr verneigen soll: vor der Lehrerschaft oder der Klasse, die dieses Monsterprogramm Tag für Tag mitmacht. Was die alles wissen, alles leisten müssen! Da soll sich der ETH-Rektor noch mal über das «tiefe Niveau» unserer Gymnasien beklagen — der ist ja nicht bei Trost. Das Gymi ist viel, viel strenger als zu meiner Zeit. Nun begreife ich, dass unsere Tochter daheim manchmal nur noch rumblödeln will wie ein kleines Kind: In der Schule muss sie sich dauernd zusammenreissen, «eine Grosse» sein. Dachte ich. Dann zeigt uns ihr Klassenlehrer am Elternabend ein Filmchen von der Schulreise. Der Spielplatz eines Landgasthofs kommt ins Bild, mit einer kleinen Plastikrutschbahn. Und all die 14-, 15-jährigen Jugendlichen – offenbar magisch angezogen – rutschen giggelnd runter, alle! Und wie sie sich diesen Moment herausnehmen, mal einfach nur Kindsköpfe zu sein, ist ein tröstlicher Anblick. Wunderbar tröstlich. Bänz Friedli live: 31.1. Aetingen SO, «Limpach’s».

Anzeige

ex

=

H e r z l ic H e P r ä m i e z u m va l e n t i nstag: sammeln sie jetzt 6 Punkte von Floralp-verpackungen und sie erhalten diese exklusiven Backförmli aus Porzellan im 4er-set (je ca. 8 × 8 cm). Bestellungen / infos ausschliesslich unter: www.floralp.ch / infoline 031 359 57 00. nur solange vorrat. schweizer milchproduzenten smP, Floralp-Prämien, Postfach, 3024 Bern.

kl

us

iv


menschen 32 |

|

porträt

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | migros-magazin |

Lamas statt Bahamas

Bruno Muff revolutionierte die Aufbereitung von geografischen Daten. Sein Know-how war so exklusiv, dass Google 2005 für viel Geld seine Firma kaufte. Der Luzerner hätte sich bequem in der Karibik zur Ruhe setzen können. Nicht so Muff. Er wurde Biobauer.

E

ine kleine Idylle hat sich Bruno Muff geschaffen mit dem Biobauernhof am Fuss der Rigi. Vom Besenbeizchen fällt der Blick über das Küssnachter Seebecken hinüber zum majestätischen Pilatus. Neben dem Gemüsegarten schlägt der Pfau stolz sein Rad, Hühner laufen frei herum. Am steilen Hang hinter dem Gehöft grasen Lamas und Alpakas. Mitten drin sitzt Bauer Bruno Muff, in sich ruhend und doch wie innerlich getrieben, als sei er schon auf dem Sprung zum nächsten Abenteuer. Dabei ist der 47-Jährige vor sechs Jahren erst ins Biobauerndasein aufgebrochen. Vorher hatte er wenig am Hut mit der Landwirtschaft. Bis auf die landwirtschaftliche Nebenerwerbsausbildung, die er und seine Frau Rebecca vor 15 Jahren aus purer Freude berufsbegleitend absolviert hatten. Das Business des gelernten Landschaftsplaners waren die Kartografie und das Geomarketing, das er zusammen mit seinem Bruder Stefan in neue Dimensionen katapultierte. Schon während des Studiums begann Bruno Muff, geografische Informationen zu digitalisieren. Wurden Karten nach guter alter Manier noch manuell mit Glasplatten und verschiedenen Farbschichten hergestellt, erkannten die Brüder Muff die ungeahnten Möglichkeiten der neuen Computerwelt. «Und als Google und Microsoft mit den Suchmaschinendiensten kamen, waren wir mit unserem digitalen Kartenmaterial pa-

rat», erzählt Bruno Muff, «einer Weltneuheit!» Das Satellitenkartenmaterial hatten die Brüder unter anderem von der Weltraumorganisation Nasa erhalten. Ausgehend davon kartografierten sie mehrere hundert Städte und brachten das neue Kartenmaterial als CD-Rom unter die Leute.

Erfolgreiche Brüder: Bruno (links) und Stefan Muff waren Trendsetter in der digitalen Aufbereitung von geografischen Daten.

nach dem Verkauf der Firma neu durchstarten Die digitalen Karten wiederum nutzten sie als Sprungbrett in den neuen lukrativen Bereich des Geomarketings, das mittels geografischer Informationen kundenorientierte Marktaktivitäten plant. «70 Prozent aller Informationen haben einen Raumbezug», sagt der Raumplaner. Wer also in einer Suchmaschine beispielsweise eine Migros-Filiale eingebe, wolle auch wissen, wo sie zu finden sei. So entwickelten die Muffs unter anderem mehrere Dutzend Lokalfinder. Und für eine Sonntagszeitung optimierten sie die Standorte für die Ausgabekästen. Wie gewünscht stiegen danach deren Verkaufszahlen. Kurz: Das Geschäft der Brüder florierte. Es steckten jahrzehntelange Entwicklung und viel Herzblut im Unternehmen, das in der Zwischenzeit 60 hochqualifizierte Mitarbeitende beschäftigte. Dann klopften 2005 die GoogleChefs an. Was also tun? «Wenn wir nicht verkauft hätten, hätte Google das Geschäft mit einem anderen gemacht», ist Bruno Muff überzeugt. Sie willigten in den

Ländliche Idylle statt Bürogroove: Ein Pfau auf Bruno Muffs Biobetrieb.

Deal ein und lieferten Google mit der Internetsparte ihrer Firma die Grundlage für den Ausbau von Google-Earth und Google-Maps. Während Bruno Muffs Bruder den verbleibenden Geschäftsbereich, darunter etwa die 3-D-Landkarten, weiter entwickelte, wollte Bruno Muff nochmals neu durchstarten. «Am liebsten würde ich Bauer werden», fand er. Und kurze Zeit später tauchte das kleine Höflein mit sechs Hektaren am Vierwaldstättersee auf, das seit mehreren Jahren leer stand. Viel zu

klein, um eine fünfköpfige Familie wie die der Muffs zu ernähren, so die landläufige Meinung. Doch genau hierin sah Bruno Muff seine Chance und Herausforderung. «Uns war klar, dass wir auf die biologische Karte setzen wollten.» Bio sei das Zauberwort für die Zukunft der kleinräumigen Schweiz, ist er überzeugt: «Unsere Landwirtschaft muss in diese Richtung gehen und hochqualitativ, fast manufakturmässig, produzieren.» Hochwertige Produkte im Premiumbereich haben zwar

«Uns war klar, dass wir konsequent auf die biologische Karte setzen wollten.»


|

migros-magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

menschen

|

porträt | 33

Berggängige Exoten: Auf den steilen Hängen zwischen Muffs Hochstamm­ bäumen weiden Alpakas. Deren Wolle wird gespon­ nen und verkauft.


JETZT NEU. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.01. BIS 11.02.2013, SOLANGE VORRAT AUF ALLE COLOR MASK COLORATIONEN

20x PUNKTE

DIE 1.

COLORATION WIE EINE HAARMASKE WELTNEUHEIT Color Mask Colorationen, diverse Nuancen

15.80

SO EINFACH WIE EINE HA ARMASKE

Innenabdeckung entfernen und ColorCreme in Tiegel geben.

Einfache & blinde Anwendung sogar am Hinterkopf – ohne Tropfen.

Schütteln und Color Mask mit 2–3 Fingern auf trockenem Haar auftragen.

Auf dem gesamten Haar gleichmäßig verteilen.

30 MIN.

SchwarzkopfColor und Syoss Mask gibts in Ihrer Migros


|

Migros-Magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

Menschen | 35

er e m l e t i m M it e r g r a t i s .

in d ng Frühsloin 50% Rabatt*, K 2 . P er

Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz in der Sonne mit unserer attraktiven Frühlingsferien-Aktion. 8 Tage erholsame Kreuzfahrt im Mittelmeer an Bord der Costa Favolosa oder Costa Fascinosa.

Ihre Schiffe ****+

Hochprozentig: Muff brennt einen Teil des Obsts zu Destillaten.

Alle Kabinen mit Dusche/WC, Telefon, TV, Minibar und Klimaanlage. An Bord erwarten Sie unzählige Annehmlichkeiten wie mehrere Schwimmbecken, Whirlpools, diverse Bars und Lounges, Theater, Casino, div. Restaurants, Geschäfte, Internetcafé, Kinderclubs mit gratis Betreuung uvm.

8 Tage Westliches Mittelmeer, Costa Favolosa

ihren Preis. Doch Bruno Muff glaubt, dass für immer mehr Menschen wichtiger ist, wie ein Produkt hergestellt wird, als wie viel es kostet.

Die Produkte vom hof verkaufen sich bestens Ganz auf Regionalität setzt er bei seinen 400 Hochstammbäumen, alles rare und robuste Sorten, «die schon unsere Vorfahren angepflanzt haben». Die der Vogelbeere verwandten Elsbeere und der Speierling werden ebenso kultiviert wie Kornelkirschen oder die Mispel. Auf Pestizide, Herbizide und Fungizide verzichtet der überzeugte Biobauer ganz und setzt stattdessen aufs natürliche Gleichgewicht. Der grosszügig naturbelassene Betrieb zieht seltene Vogelarten wie den Gartenrotschwanz und Neuntöter an, die Tausende von Insekten fressen, welche den Obstbäumen schaden könnten. Auch der Mäusebussard kreist regelmässig über dem Gehöft und jagt Mäuse, die den Wurzeln junger Bäume zu Leibe rücken. «So sind wir viel näher an der Natur dran, aber auch stärker vom Wetter und Klima abhängig als konventionelle Bauern», sagt der Landwirt. Letztes Jahr etwa fiel fast die ganze Kirschenernte aus, der Fäulnis wegen, gegen die er nicht gespritzt hatte. Wichtig ist Muff das Selbermachen, von der Produk-

tion über die Veredelung bis zur Vermarktung liegt alles in seiner Hand. Wozu er kräftig investieren musste. Er brachte die Scheune, den Obstkeller und das 200 Jahre alte Brennhäuschen auf Vordermann und investierte in einen neuen Maschinenpark mit Destillerie- und Essiganlage sowie Ölpresse. «Dabei sind alle Geräte, mit denen wir arbeiten, zusammen billiger als ein einziger Traktor», schmunzelt Bruno Muff. Nächstes Jahr will Bruno Muff mit dem Biohof in die schwarzen Zahlen kommen. Der Boden dafür ist beackert. Die Produkte vom Hof haben eine treue Kundschaft gefunden: Konfitüre, Trockenfrüchte, Pflanzenöle, Senf, Essig, Schnäpse und Schaumwein. Stark am Wachsen sei auch der Biokosmetikbereich mit den im Kaltverfahren hergestellten Seifen als Hauptzweig. «Wir sind happy mit unseren Produkten und die Kunden auch», bilanziert der Unternehmer. Dessen Strahlen verrät, dass er auf dem BioHof mit genauso viel Freude in Neuland vorstösst wie einst bei der digitalen Kartenentwicklung. Und es scheint ganz, als sei er einmal mehr auf dem besten Weg in eine florierende Zukunft. Text: Daniela Schwegler Bilder: Franca Pedrazzetti

Reisedaten 2013: Saison A: montags 8.4.*, 15.4.*, 22.4.*, 29.4., 6.5. Saison B: montags 25.3., 1.4.*, 13.5., 20.5. Route: Savona, Italien (ab 14.00) – Barcelona, Spanien (14.00–19.30) – Palma de Mallorca, Spanien (9.00–17.00) – Seetag – Valletta, Malta (9.00–18.00) – Catane, Italien (8.00–14.00) – Neapel, Italien (8.00–14.00) – Savona (an 10.00).

8 Tage Östliches Mittelmeer, Costa Fascinosa

Reisedaten 2013: Saison B: immer sonntags 7.4.–5.5. / Saison C: immer sonntags 12.–19.5. Route: Venedig, Italien (ab 17.00) – Bari, Italien (11.30–14.30) – Katakolon/Olympia, Griechenland (8.00–13.00) – Izmir, Türkei (8.00–14.30) – Istanbul, Türkei (7.30–18.30) – Seetag – Dubrovnik, Kroatien (12.30–17.30) – Venedig (an 10.00). Preise in CHF/Person, Doppelkabine

Saison B

Saison C

Inbegriffen

Kreuzfahrt gemäss Programm in gebuchter Kategorie, Vollpension an Bord, vielfältige Unterhaltung an Bord, Kinderbetreuung in den Teen Clubs, Hafentaxen und Gebühren.

Nicht inbegriffen

Oblig. Servicentgeld an Bord (pro Tag EUR 7 pro Erw., EUR 4.50 pro Kind), Getränke, persönliche Auslagen, geführte Landausflüge, An- und Rückreise (im eigenen Wagen oder Bus ab/bis Schweiz Erw. CHF 240 / Kinder CHF 120), Kombi-Versicherungspaket, evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle.

Wissenswertes

Bordwährung: Euro; Bordsprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch; Reisedokumente: gültige Identitätskarte. Es gelten die Allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen der MTCH AG, bei Annullierung die Bedingungen der Reederei. Limitierte Plätze. Preisstand 28.1.2013. Weitere Costa Spezialangebote auf Anfrage oder unter www.hotelplan.ch/kreuzfahrten.

Jetzt buchen!

0848 82 11 11

www.hotelplan.ch/kreuzfahrten oder im Reisebüro

www.haldihof.ch

Saison A

Innenkabine Classic 690 790 890 Innenkabine Premium 760 860 960 Aussenkabine Classic 890 990 1090 Aussenkabine Premium 1010 1110 1210 Balkonkabine Classic 1210 1310 1410 Balkonkabine Premium 1360 1460 1560 Kinder bis 17 J. im 3./4. Bett inkl. Hafentaxen, bei Buchung bis 28.2.13. Gratis Gratis Gratis * An diesen Daten bezahlt die 2. Person nur 50%. Einzelbelegung auf Anfrage.


Aktuell 36 |

|

mArkenprodukte

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | migros-mAgAzin |

Süsse Neuigkeiten

Von Mars über Toffifee bis Ragusa: Die Migros erweitert ihr Schokoladesortiment mit bekannten Markenprodukten.

M

ars, Ragusa, Snickers, M&M’s, Toffifee — was sich liest wie der süsse Traum eines Schoggifans, ist der jüngste Sortimentsausbau der Migros. Sie setzt damit ihre Strategie fort, zusätzlich zu ihren eigenen auch gezielt einzelne Fremdmarken zu führen. «Im Mittelpunkt stehen für uns immer zwei Fragen: Welche Produkte sucht der Kunde in der Migros? Und wo erfüllen wir seine Bedürfnisse mit unseren eigenen Marken nicht vollständig?», sagt Markus Gisiger, Leiter Direktion Food beim Migros-Genossenschafts-Bund. Weltbekannte Marken wie Coca-Cola haben für viele Konsumenten einen hohen emotionalen Wert. Sie wollen das Originalprodukt, das sie vielleicht seit ihrer Kindheit kennen, in ihren Einkaufskorb packen. Eine Kopie ist keine Alternative, und sei diese noch so hochwertig. «Wenn die Konsumenten nach bestimmten Markenprodukten verlangen, so bieten wir diese auch an», erklärt Gisiger. Für ihn gilt: Der Kunde bestimmt über das Migros-Sortiment mit.

produkte von deutschen und schweizer Familienunternehmen Dem Bedürfnis nach dem Original kommt die Migros mit den neuen Markenprodukten im Süsswarenbereich nach. Ab sofort liegen in den MigrosRegalen beliebte Produkte namhafter Hersteller. Von Mars, einem der weltweit grössten Nahrungsmittelkonzerne, stammen nebst dem gleichnamigen Schokoriegel zahlreiche weitere Naschereien wie Maltesers und Twix. Das deutsche Familienunternehmen Storck beliefert die Migros mit Merci und Toffifee — beide dürften vielen Schweizern dank der TV-Werbung seit vielen Jahren bestens bekannt sein. Aber auch ein Schweizer Familienunternehmen

kommt zum Zug: Camille Bloch aus dem jurassischen Courtelary ist mit den Torino-Schoggistängeli und Ragusa in der Migros präsent. Um den prominenten Neulingen Platz zu machen, wird im Süsswarensortiment Platz geschaffen. Eigenmarken wie Tresella und verschiedene Blox-Schokoriegel, einst als Alternative zu den Markenprodukten gedacht, verschwinden aus den Regalen. Betroffen seien lediglich Randartikel, sagt Gisiger. «Die Artikel, die wir auslisten, wurden nicht besonders stark nachgefragt. Mit den Markenprodukten bieten wir einen mehr als vollwertigen Ersatz.»

die eigenmarken bleiben das Fundament des sortiments Rückt die Migros damit von ihrer Tradition ab, vor allem Eigenmarken anzubieten? Gisiger verneint klar: «Über 90 Prozent unseres Umsatzes machen wir noch immer mit den Migros-Eigenmarken. Und das soll und wird auch so bleiben. Sie sind das Fundament des Migros-Sortiments.» Das gelte auch für das Schokoladensortiment, wo die Marke Chocolat Frey von grösster Bedeutung sei. «Frey ist seit Jahren die beliebteste Schokolade der Schweiz.» Die Migros-Eigenmarken müssten sich zudem auch vor grossen Markennamen nicht verstecken, wie die Beispiele der erfolgreichen Schokoriegel Risoletto und Mahony zeigten. «Solche Eigenmarken werden wir auch in Zukunft bewusst stärken. Wichtig ist uns eine gut funktionierende Mischung aus Marken- und Eigenprodukten», erklärt Markus Gisiger. Ob also Mars oder Mahony — Schoggifans können sich in der Migros ihre süssen Träume erfüllen. Text: Andreas Dürrenberger Bild: Nik Hunger

Ein Fest für Schoggi-Fans: weltbekannte Markenklassiker neu im


|

AkTUEll

migros-magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

markenprodukte | 37

«Kontinuität ist zentral für den Erfolg» Torsten Tomczak, viele Produkte und Dienstleistungen werden zunehmend austauschbar, und dennoch bevorzugen viele konsumenten starke Markenartikel. Warum?

ser lösen kann als ihre Konkurrenz. Also Schweizer Marken für Schweizer Bedürfnisse?

Bei der relativ geringen Grösse des Schweizer Markts stellt sich die Wenn ein Kunde Torsten Tomczak, Frage, ob Investiseit seiner Kind- Professor für Betionen in Innovaheit den typischen triebswirtschaft tionen für massGeschmack eines und Marketing an der Uni St. Gallen. Markenprodukts geschneiderte schätzt, dann erSchweizer Bedürfwartet er, dass nisse rentieren. dieses Produkt genauso und Viele Unternehmen verneinicht anders schmeckt. Und nen dies inzwischen und entGeschmack ist nur einer von wickeln Marken- und Profünf Sinnen — ein typischer duktekonzepte, die sich an Duft oder eine bestimmte den Bedürfnissen globaler Farbe sind auch Teil der Mar- und europäischer Konsuke und haben mit der Qualität menten orientieren. Umgevon Verbrauchertests nur am kehrt senkt diese EntwickRande zu tun. Sie prägen aber lung nach und nach die die Persönlichkeit einer Mar- Eintrittsbarrieren für auslänke ungleich stärker. dische Marken in den Schweizer Markt, da sich unsere Einige Marken kommen, andere Konsumenten an einen interverschwinden. Was ist das Re- nationalen Einheitsbrei gezept erfolgreicher Marken? wöhnen. Glücklicherweise ist Eine Marke ist dann stark, die Eigenschaft Swissness wenn ihr die Kunden vertrau- sowohl hierzulande als auch en. Und sie wird nur dann im Ausland sehr begehrt. stark bleiben, wenn sie dem Wettbewerb immer einen Welchen Herausforderungen beSchritt voraus ist. gegnen erfolgreiche Markenkönnen sich denn einheimische Marken überhaupt noch gegen die globale Markenflut behaupten?

In bestimmten Angebotsfeldern zweifellos. Einheimische Marken werden überall dort stark bleiben, wo sie ein einzigartiges Versprechen abgeben, das sie auch in Zukunft halten können. Was braucht es für den Erfolg?

Migros-Sortiment.

Einerseits muss das Typische einer Marke bewahrt werden. Andererseits müssen stetige Innovationen die Aktualität der Marke garantieren, sodass diese auch künftig die Bedürfnisse der Kunden bes-

produkte in Zukunft?

Für den langfristigen Erfolg einer Marke sind Konsistenz und Kontinuität zentral. Allerdings werden Marken vermehrt übers Internet wahrgenommen und erlebt, vor allem in sozialen Netzwerken, auf Themen- und Informationsseiten oder Blogs von Dritten, auf virtuellen Marktplätzen, in Produktkonfiguratoren, auf Bewertungs- und anderen Portalen. Das erfordert noch mehr Flexibilität in der Markenführung und — ob das die Unternehmen wollen oder nicht — den direkten Einbezug von Kunden in die Markenentwicklung. Interview: Daniel Sidler

«Eine Marke ist dann stark, wenn ihr die kunden vertrauen.»


AKTUELL 38 |

|

PREISBAROMETER

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | MIGROS-MAGAZIN |

Die Macht des Wetters

Die letztjährige Dürre in den USA hat weltweit das Tierfutter auf Sojabasis verteuert. Das zwingt die Migros zu Preisaufschlägen.

D Sojaernte in den USA: Eine Trockenperiode hat die Preise für den Rohstoff explodieren lassen.

PREISBAROMETER Die aufschläge im Überblick: Betroffen sind Eier, frische Poulets, Hinterschinken und Markenartikel. Artikel Preis alt * Preis neu * rapelli rohschinken San Pietro, 100 g** 7.00 7.25 M-Classic Prosciutto Cotto, 132 g** 3.70 3.90 Kondensmilch gezuckert, 397 g 3.50 3.60 Französischer Honig, 500 g 6.80 7.20 Schweizer Freilandeier, 53 g+ 6er** 3.50 3.60 Knorr Hühnerbouillon, 113 g** 3.15 3.30 M-Budget Vollmilch uHT, 2 l** 1.90 1.95 red Bull, 250 ml** 1.65 1.70 Pepsi, 1.5 l** 1.65 1.85 Optigal Pouletschnitzel, 2 Stück, 100 g** 3.25 3.30 * in Franken ** Beispiele, weitere artikel aus diesem Sortiment betroffen

in % 3,6 5,4 2,9 5,9 2,9 4,8 2,6 3,0 12,1 1,5

ie Migros ist bekannt als Vorkämpferin für tiefe Preise. Auch im letzten Jahr legte sich die Detailhändlerin ins Zeug, um die Portemonnaies ihrer Kunden zu schonen. Die zehn regionalen Genossenschaften gaben 2012 Preisabschläge von insgesamt 204 Millionen Franken an die Konsumenten weiter. Anderseits gibt es Situationen, in denen die Migros zu Preisaufschlägen gezwungen ist. Bei solchen Anpassungen spielt das Wetter manchmal eine nicht zu unterschätzende Rolle: Vergangenen Sommer wurde der Mittlere Westen der USA von einer Dürre heimgesucht, notabene die schlimmste Trockenperiode seit einem halben Jahrhundert. Als Folge brach in Nordamerika die Sojaproduktion ein, und auf dem Weltmarkt verteuerte sich dieser Rohstoff. Das eiweissreiche Soja ist ein wichtiger Bestandteil für die Herstellung von Hühnerund Schweinefutter. Deshalb hat eine Verteuerung von Soja auch einen Einfluss auf die Preise von Poulet, Eiern und Schweinefleisch. Einige der Optigal-Poulet-Frischeartikel schlagen im Schnitt um 1,7 Prozent auf. Weil Hinter-

schinken teurer wird, schlagen 57 Artikel durchschnittlich um 4,3 Prozent auf. Bei den Eiern schlagen sechs Artikel im Schnitt um 2,4 Prozent auf. Beim Schinken kommt in der Schweiz neben der Verteuerung des Schweinefutters ein weiterer Faktor hinzu: 2011 und Anfang 2012 gab es eine zu grosse Zahl von Mastschweinen und ein Überangebot an Schweinefleisch. Inzwischen haben die Mäster ihre Tierbestände nach unten korrigiert, was die Preise steigen lässt.

Wegen Bienensterben wird auch Honig teurer Auch französischer Honig schlägt auf, und zwar um 5,9 Prozent. Ausschlaggebend ist hier eine Verknappung des Angebots, die durch das Bienensterben verursacht wird. Andere Preisanpassungen wurden der Migros von den Lieferanten von Markenprodukten aufgezwungen: Pepsi-Cola-Getränke schlagen im Schnitt um 9,2 Prozent auf; 65 Knorr-Artikel sind durchschnittlich 2,4 Prozent teurer. Weitere Aufschläge betreffen Red-BullGetränke, Kondensmilch und M-Budget-Milch. Text: Michael West


EUROBUS Europa genussvoll bereisen •Deluxe-Bus mit 2+1 Bestuhlung •Erstklasshotel am Meer •kleine Reisegruppen (max. 33 Pers.)

ucher: Für Schnellb

tt bis 8 % Raba

Tulpenblüte in Holland

Holland – Tulpenparadies

4 ODER 5 TAGE REISE

1. TAG: SCHWEIZ – DEN HAAG Reise über Luxemburg nach Kijkduin. 2. TAG: AALSMEER – AMSTERDAM (Fakultativer Ausflug) Kurze Fahrt nach Aalsmeer zum Besuch der grössten Blumenbörse der Welt, wo täglich mehr als 10 Millionen Blumen verkauft werden. Weiterreise in die Hauptstadt Amsterdam. Nutzen Sie die Freizeit dazu das „Venedig des Nordens“ bei einer Grachtenrundfahrt (fakultativ) kennenzulernen. Abstecher ins romantische Fischerstädtchen Volendam. 3. TAG: ALKMAAR – FRIESLAND (NUR 5-TAGE-REISE) Ausflug ins geschichtsträchtige Alkmaar, dessen berühmter Käsemarkt seit 500 Jahren jeden Freitag stattfindet. Entlang der Dünen geht es zum imposanten, 30 km langen Abschlussdeich, der die Waddenzee vom Ijsselmeer trennt. Auf der anderen Seite des Deichs erreichen Sie Friesland. Nutzen Sie den Aufenthalt im „Grünen Venedig“ Giethoorn zu einer romantischen Bootsfahrt durch die schmalen, idyllischen Dorfkanäle. 3. ODER 4. TAG: KEUKENHOF – ROTTERDAM Besuch in der grössten Freilicht-Blumenschau der Welt, im Keukenhof. Millionen von Tulpenzwiebeln werden jedes Jahr gepflanzt, welche von März bis Mai blühen. Das verträumte Fayence-Städtchen Delft hat seinen ursprünglichen Charakter mit seerosenbedeckten Grachten bis heute bewahrt. Während einer Schiffsrundfahrt in der Metropole Rotterdam bestaunen Sie das Treiben im weltgrössten Hafen, der sich über 30 km bis zur Nordsee hinzieht. 4 ODER 5. TAG: DEN HAAG – SCHWEIZ Rückreise in die Schweiz. HOTEL ****Erstklasshotel NH Atlantic (offiz. Landeskategorie) an der Nordsee in Den Haag/Kijkduin.

REISEDATEN

4 Tage HP ab CHF

595.– ehol4/ehol5

WEBCODE

4-Tage Fr 29.03.–Mo 01.04. Do 25.04.–So 28.04. Mo 01.04.–Do 04.04.**So 28.04.–Mi 01.05. Do 04.04.–So 07.04.* So 05.05.–Mi 08.05. Do 11.04.–So 14.04. Do 09.05.–So 12.05. Mo 15.04.–Do 18.04. Fr 17.05.–Mo 20.05 Do 18.04.–So 21.04. 5-Tage Do 28.03.–Mo 01.04. Di 02.04.–Sa 06.04. So 07.04.–Do 11.04. Di 09.04.–Sa 13.04. So 14.04.–Do 18.04. So 21.04.–Do 25.04. Di 23.04.–Sa 27.04.

Sa 27.04.–Mi Mo 29.04.–Fr Mi 01.05.–So So 05.05.–Do Mo 13.05.–Fr So 19.05.–Do Mo 20.05.–Fr

01.05. 03.05. 05.05. 09.05. 17.05. 23.05.* 24.05.**

EUROBUS PLUS • Schnellbucher profitieren: 8% Rabatt auf Katalogpreis INBEGRIFFEN • Fahrt im Deluxe-Bus • Unterkunft im Erstklasshotel, Basis Doppelzimmer • HP (Nachtessen/Frühstücksbuffet) • Eintritt Keukenhof • Hafenrundfahrt Rotterdam PREIS PRO PERSON IN CHF Katalogpreis 4 Tage Für Schnellbucher ** Superspartermin * Spartermin Einzelzimmerzuschlag Aufpreis Zimmer Meersicht

755.– 675.– - 80.– - 50.– 150.– 60.–

Katalogpreis 5 Tage Für Schnellbucher ** Superspartermin * Spartermin Einzelzimmerzuschlag Aufpreis Zimmer Meersicht Ausflug Amsterdam (fakultativ)

920.– 845.– - 80.– - 50.– 195.– 80.– 60.–

CHF

6 TAGE REISE

1. TAG: SCHWEIZ – DEN HAAG Reise über Luxemburg nach Den Haag/Kijkduin. 2. TAG: DELTA EXPO – KINDERDIJK (Fakultativer Ausflug) Reise ins Mündungsdelta der drei Flüsse Rhein, Maas und Schelde zum mächtigen Sturmflutwehr Osterschelde. Halt im mittelalterlichen Städtchen Middelburg. Besichtigung der weltberühmten 19 Windmühlen von Kinderdijk. 3. TAG: AALSMEER – AMSTERDAM (Fakultativer Ausflug) Kurze Fahrt nach Aalsmeer zum Besuch der grössten Blumenbörse der Welt, wo täglich mehr als 10 Millionen Blumen verkauft werden. Weiterreise in die Hauptstadt Amsterdam. Nutzen Sie die Freizeit das „Venedig des Nordens“ bei einer Grachtenrundfahrt (fakultativ) vom Wasser aus kennenzulernen. Kurzer Abstecher ins romantische Fischerstädtchen Volendam. 4. TAG: ALKMAAR – FRIESLAND Ausflug ins geschichtsträchtige Alkmaar, dessen berühmter Käsemarkt seit 500 Jahren jeden Freitag stattfindet. Entlang der Dünen geht es zum imposanten, 30 km langen Abschlussdeich, der die Waddenzee vom Ijsselmeer trennt. Auf der anderen Seite des Deichs erreichen Sie Friesland. Nutzen Sie den Aufenthalt im „Grünen Venedig“ Giethoorn zu einer romantischen Bootsfahrt durch die schmalen, idyllischen Dorfkanäle. 5. TAG: KEUKENHOF – ROTTERDAM Besuch der grössten Blumenschau der Welt, im Keukenhofs. Millionen von Tulpenzwiebeln werden jedes Jahr gepflanzt, welche von März bis Mai blühen. Das verträumte FayenceStädtchen Delft hat seinen ursprünglichen Charakter mit seerosenbedeckten Grachten bis heute bewahrt. Schiffsrundfahrt in Rotterdam mit dem weltgrössten Hafen, der sich über 30 km bis zur Nordsee ausdehnt.

REISEDATEN

Buchen Sie jetzt:

www.eurobus.ch

WEBCODE

ehol6

EUROBUS PLUS • Schnellbucher profitieren: 8% Rabatt auf Katalogpreis INBEGRIFFEN • Fahrt im Deluxe-Bus • Unterkunft im Erstklasshotel, Basis Doppelzimmer • HP (Nachtessen/Frühstücksbuffet) • Eintritt Keukenhof • Hafenrundfahrt Rotterdam PREIS PRO PERSON IN CHF Katalogpreis Für Schnellbucher ** Superspartermin * Spartermin Einzelzimmerzuschlag Aufpreis Zimmer Meersicht Ausflug Amsterdam (fakultativ) Ausflug Delta (fakultativ)

1050.– 965.– -100.– - 70.– 225.– 100.– 58.– 60.–

HOTEL Sie übernachten im gepflegten ****Erstklasshotel NH Atlantic (offiz. Landeskategorie), welches mitten in den Dünen, direkt an der Nordsee in Den Haag/Kijkduin steht.

6. TAG: DEN HAAG – SCHWEIZ Rückreise in die Schweiz.

Tel. 0848 000 212

865.–

Di 02.04.–So 07.04.** Mo 08.04.–Sa 13.04. So 14.04.–Fr 19.04. So 21.04.–Fr 26.04. So 28.04.–Fr 03.05. Mo 06.05.–Sa 11.05. So 12.05.–Fr 17.05.*

EINSTEIGEORTE: Aarau, Arbon P , Basel, Bern, Luzern, Olten, Ruswil P , St. Gallen, Sursee, Windisch P , Winterthur, Zürich Annullationsschutz CHF 20.–, Auftragspauschale CHF 20.– (max. CHF 40.–), gratis für VIP Travel-Club Mitglieder

Rundreisen vom Spezialisten.

6 Tage HP ab

Holland – Deltaplan

P.


MAX

Prag, Budapest & Wien Traumhafte Exklusivreise vom 4. bis 11. Mai 2013

Reisehit 27 a

8 Reisetage, inkl. Halbpension für nur

Fr. 1195.-

Leistungen - Alles schon dabei! ✓ Fahrt im komfortablen Erstklassebus ✓ 2 Übernachtungen im 4-Sterne Hotel in Prag ✓ 2 Übernachtungen im 4-Sterne Hotel in Budapest

igen in erstklass Sie wohnen tels! -Sterne-Ho zentralen 4

✓ 3 Übernachtungen im 4-Sterne Hotel in Wien ✓ 7 x reichhaltiges Frühstücksbuffet Wunderschönes Prag

Die schönste Städtekombination zur besten Reisezeit! Erleben Sie auf dieser tollen Reise die Kombination der drei wichtigsten Städte der Habsburger Monarchie, das romantische Burgenland, ein exklusives Strauss Konzert im Wiener Kursalon und vieles mehr! Ihr tolles Reiseprogramm: 1. Tag : Anreise nach Prag Fahrt im komfortablen Erstklassebus nach Prag, wo wir im Hotel mit einem feinen Nachtessen erwartet werden 2. Tag: Tages- und Abendprogramm in Prag Heute erleben wir die Höhepunkte der «Goldenen Stadt» bei einer Stadtrundfahrt. Zum Stadtbild gehören die legendäre Karlsbrücke, das Burgenviertel mit dem Hradschin, der Veitsdom und das Altstadtviertel. Nachmittags bleibt genügend Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden, ehe wir abends in der Prager Innenstadt in einem traditionellen Bierkeller lokale Spezialitäten und natürlich feines Bier serviert erhalten! 3. Tag: Fahrt nach Budapest mit Besuch in Bratislava Nach dem Frühstück verlassen wir Prag in Richtung Budapest. Um die Mittagszeit erreichen wir die slowakische Hauptstadt Bratislava – nutzen Sie die freie Zeit nach dem Mittagessen und schlendern Sie gemütlich durch die Strassen von Bratislava und spüren Sie den Charme dieser zauberhaften Stadt. Am Abend werden wir dann in Budapest mit einem feinen Abendessen im Hotel erwartet. 4. Tag: Tages- und Abendprogramm in Budapest Budapest ist eine der schönsten Städte Europas – freuen Sie sich deshalb heute auf eine besonders schöne Stadtführung! Die prachtvollen Bauwerke wie das Parlamentsgebäude, der Burgbezirk, die Kettenbrücke und die Fischerbastei prägen das unverwechselbare Stadtbild. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung ehe uns dann nach Sonnenuntergang eine typisch ungarische Czarda mit Zigeunermusik und lokalen Spezialitäten erwartet.

5. Tag: Romantisches Burgenland Neusiedlersee Auf der Fahrt nach Wien entdecken wir heute das fantastische Burgenland. Nach der Besichtigung des Weinortes Rust laden wir Sie zu einem typischen Mittagessen mit Musik ein. Bei der anschliessenden Schifffahrt auf dem Neusiedlersee können Sie die Schönheit des Gebietes von See aus bewundern und die abschliessende Pferdekutschenfahrt bringt uns den Nationalpark Seewinkel näher. Abends Weiterfahrt nach Wien und Nachtessen im Hotel. 6. Tag: Tages- und Abend Programm in Wien Heute erleben wir bei einer Stadtführung unter kundiger Leitung die Höhepunkte der Walzerstadt. Selbstverständlich darf neben den vielen Sehenswürdigkeiten auch ein Besuch im Schloss Schönbrunn nicht fehlen! Später geht es weiter zum berühmten Prater mit seinem Riesenrad. Nach der Fahrt und der Besichtigung von Wien aus der Vogelperspektive erwartet uns ein traditioneller Heurigen-Abend in Grinzing mit Essen, Wein und Musik. 7. Tag: Spanische Hofreitschule & Johann Strauss Konzert Nach dem Frühstück besuchen wir die Morgenarbeit mit den Lipizzanerhengsten in der weltberühmten Spanischen Hofreitschule. Der Nachmittag steht Ihnen dann zur freien Verfügung – Zeit zum Einkaufen, Staunen und Geniessen. Zum Abschluss dieser schönen Reise ist für den Abend noch etwas ganz besonderes für Sie geplant: Sie besuchen ein Johann Strauss Konzert im Wiener Kursalon, Ein Abend voller Wiener Charme & schwungvollen Walzerklängen. 8. Tag: Heimreise Nach dem Frühstück treten wir die Heimreise an.

Noch mehr sparen bis 100% REKA-Checks!

Limitierte Plätze! Sofort buchen & profitieren!

Tel. 0848 00 77 88

✓ 4 x feines 3-Gang-Abendessen in den Hotels ✓ 1 x Abendessen in der Prager Innenstadt ✓ 1 x Czardas-Abend mit lokalen Spezialitäten und Folklore in Budapest ✓ 1 x Heurigenabend mit 3-Gang-Menü, 1/4 l Wein und Musik in Wien ✓ 1 x Mittagessen am Neusiedlersee ✓ Stadtrundfahrt in Prag, Budapest & Wien ✓ Eintritt Hradschin, Fischerbastei, Schloss Schönbrunn und Fahrt mit dem Wiener Riesenrad ✓ Besuch von Bratislava ✓ Pferdekutschenfahrt Burgenland ✓ Schifffahrt auf dem Neusiedler See ✓ Besuch Morgenarbeit Spanische Hofreitschule ✓ Eintritt & reservierte Plätze (Kat. 1) für das Strauss Konzert im Wiener Kursalon inkl. 1 Glas Sekt ✓ Eigene Schweizer Reiseleitung während der ganzen Reise

Unser Sonderpreis für Sie: Preis pro Person im Doppelzimmer 4. - 11.5.2013

im 4-Sterne-Hotel

Fr. 1195.-

Nicht inbegriffen/zusätzlich wählbar: Einzelzimmerzuschlag nur Fr. 250.Buchungsgebühr: Fr. 20.- pro Buchung Sie wählen Ihren Bus-Einsteigeort: Aarau, Basel, Bern, Luzern, Pfäffikon SZ, Thun, St. Gallen, Sargans, Winterthur oder Zürich Weiteres Reisedatum im Herbst: 21. -28. Sept. 2013 Prag

DeUtschLAND

tschechei sLowAkei Wien

Österreich

Bratislava Budapest UNGArN

Holiday Partner, 8952 Schlieren Ihr Spezialist für Gesellschaftsreisen!

www.car-tours.ch


|

SCHAUFENSTER

migros-magazin | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

pink ladY | 41

Eine Sortiermaschine macht von jedem Apfel bis zu 120 Fotos und sortiert so die Früchte nach Farbe und Durchmesser. Über lange Wasserbahnen gelangen die Äpfel in entsprechende Kisten.

Oben: Jeder Pink-Lady-Apfel wird von Hand nochmals kontrolliert und mit einem Sticker versehen. Links: Markus Füglister, Geschäftsführer der Füglister AG, ist stolz auf die Erfolgsgeschichte der Sorte.

Zum Anbeissen

Sie heisst Pink Lady, sieht gut aus und ist knackig frisch. Die beliebte Apfelsorte wird in der Westschweiz und im Wallis angebaut und steht jetzt bereit in den Läden.

Bilder: Nick Hunger

W

ir sind Weltmeister! Nicht im Fussball, sondern im Apfelkonsum. Jeder Schweizer konsumiert pro Jahr rund 16 Kilo Äpfel, das sind etwa 96 Stück. Eine der beliebtesten Sorten heisst Pink Lady, eine Zufallskreuzung zwischen den Sorten Lady Williams und Golden Delicious, die 1973 in Westaustralien entstanden ist. Die Sorte hat einen ausgewogenen Zucker-Säure-Gehalt und ist sehr fein im Geschmack. Der Pink-Lady-Apfel liebt die Sonne — mit warmen Tagen, aber küh-

Pink Lady, lose, per kg, Fr. 3.90 statt Fr. 4.90* * Aktion vom 29.1. bis 4.2.2013.

len Nächten. Das erzeugt bei ihm die unverwechselbare, kräftige Farbe, und zwar in den letzten Tagen vor der Ernte. Wegen der

langen Reifezeit wird Pink Lady als letzte aller bekannten Apfelsorten bis in den November gepflückt. Und sie wird ausschliesslich in der Westschweiz und im Wallis angebaut. Die Füglister AG in Dietikon besitzt die Hauptlizenz für Pink Lady und sorgt für die konstant hohe Qualität. Nach der Lagerung werden die Äpfel per Sortiermaschine in verschiedene Kanäle geleitet, von Hand kontrolliert und mit einem Sticker versehen. Damit auch draufsteht, was drin ist. Text: Heidi Bacchilega


|

SCHAUFENSTER

MIGROS-MAGAZIN | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

|

FOOD | 43

GUT & GÜNSTIG

Streuseltaler für circa Fr. 5.30

12 Stück ■ 300 g Mehl in eine Schüssel geben. Eine Mulde formen, 60 g Zucker und eine Prise Salz hineingeben. 150 ml Milch leicht erwärmen. 20 g frische Hefe darin auflösen. Zusammen mit 50 g Butter und einem verquirlten Ei alles zu einem glatten Teig kneten. An einem warmen Ort 30 Minuten zugedeckt aufgehen lassen. Circa Fr. 2.40 ■ Für die Streusel 250 g Mehl mit 200 g kalter Butter, 200 g Zucker und einem Päckchen Vanillezucker zwischen den Fingern zu Streuseln verarbeiten. Circa Fr. 2.90 ■ Teig in 12 Stücke teilen, zu 1 cm dicken Kreisen auswallen. Streusel darauf verteilen. Taler auf mit Backpapier belegtem Blech in der Ofenmitte ca. 15 Min. bei 180 °C backen.

Sind die nicht süss? Blondinen bevorzugt Es geht nichts über einen frisch gepressten Orangensaft. Am besten eignen sich dazu Blondorangen, denn sie sind besonders saftig. Blondorangen, aktueller Tagespreis

Das Glück, aus dem Streusel-Träume gemacht sind: Butter, Zucker und Mehl.

Heiligs Blechle! Die Praliné-Nostalgiedosen von Chocolat Frey sind ein ebenso delikates wie hübsches Geschenk. Sie sind mit assortierten Pralinés der bekannten Prestige-Linie gefüllt. Die Blechdosen gibts in jährlich wechselnden Sujets, weshalb sie bei Sammlern sehr beliebt sind. Frey Pralinés La Bijouterie, 170 g, Fr. 15.80* * In grösseren Migros-Filialen erhältlich.

Kleine Aufmerksamkeit

Der Fasnachtsknaller Sie sind knusprig, hauchdünn, zart im Geschmack und nicht zu süss – kein Wunder, gelten die Fasnachtschüechli der Migros weitherum als die besten. Sie gehören wie Schenkeli und Berliner zur närrischen Zeit. Fasnachtschüechli, 216 g, Fr. 2.90

Bevor die Rocher-Pralinés (frz. für Felsen) von Hand geformt werden, werden die Mandelsplitter geröstet, veredelt und mit Milchschokolade überzogen. Die Rohstoffe sind Bio und aus fairem Handel. Tipp: Die süssen «Felsen» machen sich gut als kleines Mitbringsel oder einfach zum selber Naschen. Bio Fairtrade Max Havelaar Rochers au lait, 94 g, Fr. 7.90* * In grösseren Migros-Filialen erhältlich.


-Sommer-Flussfahrten

Exklusive Flussfahrten mit der kleinen, feinen «MS Excellence Coral****» Sofort-Preis: batt! bis Fr. 510.– Ra

Sofort-Preis: batt! bis Fr. 670.– Ra

Breslau–Berlin

ab Fr.

Oder – das neue Flussfahrtgebiet ■ Breslau – das Venedig Polens

9 Tage inkl.Bord n an p ll Vo ensio An- und s u B sowie Rückreise

Ostsee-Inseln

1795.–

ab Fr.

Berühmte Seebäder, Insel Rügen ■ Einzigartige Naturschutzgebiete Mecklenburgs ■

1895.–

Ihr Reiseprogramm

Reisedaten 2013

Ihr Reiseprogramm

Reisedaten 2013

1. Tag: Schweiz–Prag. Anreise nach Prag mit modernem Komfort­Reisebus. Willkommenses­ sen mit musikalischer Begleitung im wunder­ schönen «Boccaccio­Saal». Hotelübernachtung. 2. Tag: Prag. Die Goldene Stadt ist voller Se­ henswürdigkeiten. Erleben Sie diese interessan­ te und schöne Stadt (*). Weiterfahrt nach Bres­ lau. Einschiffung auf die «MS Excellence Coral». 3. Tag: Breslau. Aufgrund der zahlreichen Brücken und Stege wird die Stadt auch als Ve­ nedig Polens bezeichnet. Stadtrundgang (*). 4. Tag: (Riesengebirge)-Glogau. Fak. Ausflug (CHF 55.–) ins sagenumwobene Riesengebirge. Fahrt durch eindrucksvolle Schlösserland­ schaften bis Jelenia Gora (Hirschberg). 5. Tag: Zielona Gora/Grünberg–Odereck. Ausflug (*) ins mittelalterliche Grünberg mit seiner hübschen Altstadt. 6. Tag: Odereck–Frankfurt an der Oder. Aus­ flug (*) in die westpolnische Stadt Swiebodzin mit der Weltattraktion, der stolzen 36 m höchsten Christusstatue der Welt. Fak. Aus­ flug (CHF 40.–) zum gewaltigen Miedzyrzecer Befestigungsgebiet. 7. Tag: Frankfurt an der Oder– Passage Schiffshebewerk Niederfinow. 8. Tag: Oranienburg–Berlin. Stadtrundfahrt Berlin (*) mit seinen unzähligen Sehenswür­ digkeiten. 9. Tag: Berlin–Schweiz. Nach dem Frühstück Rückreise mit modernem Komfort­Reisebus in die Schweiz zu Ihren Einstiegsorten.

Prag–Breslau–Berlin: 26.03.–03.04.13 Berlin–Breslau–Prag: 20.03.–28.03.13

1. Tag: Schweiz–Jena. Anreise mit modernem Komfort­Reisebus nach Jena. Stadtrundgang (inbegriffen). Hotelübernachtung. 2. Tag: Jena–Stralsund. Nach dem Frühstück Fahrt nach Stralsund und Einschiffung auf Ihr Hotelschiff «MS Excellence Coral». Stralsund, ein UNESCO­Weltkulturerbe, entdecken Sie auf einem Stadtrundgang (*). 3. Tag: Stralsund–Zingst/Darss–Vitte/ Hiddensee. Heute erkunden Sie die Halbinsel Zingst/Darss. Insel­Rundfahrt mit Besuch des Bernsteinmuseums (*). 4. Tag: Vitte/Hiddensee–Insel Rügen– Stralsund. «Rösslifahrt» auf Hiddensee (*) . Ausflug «Stubbenkammer», den Nationalpark Jasmund und Besichtigung Binz (*). 5. Tag: Insel Usedom. Ausflug «Usedom mit den Ostseebädern» (*). Fahrt auf dem Peene­ strom. 6. Tag: Stettin–Oderberg. Geruhsame Fahrt durch das Haff bis nach Stettin. Stadtrundfahrt (*). Fahrt auf der Ostoder durch den National­ park Unteres Odertal. 7. Tag: Oderberg–Niederfinow–Lehnitz. Passa­ ge von Europas grösstem Schiffshebewerk Nie­ derfinow. Möglichkeit zu einem fak. Ausflug in die bekannte Region der Uckermark mit Besuch des Zisterzienser Klosters Chorin (CHF 40.–). 8. Tag: Berlin–Potsdam. Stadtrundfahrt Berlin (*). Am Abend Weiterfahrt nach Potsdam 9. Tag: Potsdam. Nach dem Frühstück Rückrei­ se mit modernem Komfort­Reisebus in die Schweiz zu Ihren Einstiegsorten.

Route 1: Stralsund–Berlin 12.07.–20.07.13 26.07.–03.08.13 09.08.–17.08.13 20.09.–28.09.13 Route 2: Berlin–Stralsund 06.07.–14.07.13 20.07.–28.07.13 03.08.–11.08.13 14.09.–22.09.13

(*) Ausflüge des Ausflugspakets.

Preise pro Person

Fr.

Kabinentyp

Katalog- SofortPreis Preis 2­Bett­Kab. Hauptdeck hinten 2245.– 1795.– 2­Bett­Kab. Hauptdeck 2445.– 1955.– 2­Bett­Kab. Oberdeck 2565.– 2055.– Kein Zuschlag für Alleinreisende Kabinen Hauptdeck! Sofort-Preis – beschränkte Verfügbarkeit Zuschläge Reise 26.03. Ausflugspaket mit 5 Ausflügen 2­Bett­Kab. zur Alleinben. Oberdeck Königsklasse­Luxusbus

95.– 180.– 695.– 270.–

Unsere Leistungen ■

Fahrt mit modernem Komfort­Reisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord, Gebühren, Hafentaxen Galadinner mit musikalischer Begleitung im Boccaccio­Saal in Prag Hotelübernachtung in Prag mit Frühstück Erfahrene Mittelthurgau­Reiseleitung

Nicht inbegriffen ■

Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Persönliche Auslagen und Getränke Trinkgelder, Ausflüge Kombinierte Annullationskosten­ und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage Sitzplatz­Reservation Car 1.–3. Reihe

Abfahrtsorte 05:30 Burgdorf p; 05:45 Basel SBB 06:20 Aarau SBB; 07:00 Baden­Rütihof p; 07:30 Zürich­Flughafen, Reisebusterminal p; 07:50 Winterthur, Rosenberg; 08:15 Wil p

llen: beste Jetzt ue Katalog Der ne isen

Internet Buchungscode

sre nce Flus «Excelle » ist da! 3 1 20

Gratis-Buchungstelefon:

0800 86 26 85

Verlangen Sie unseren neuen Katalog 2013: Flussgenuss durch Qualität «Excellence Flusskreuzfahrten»

ecpra2 ecber2

Ihr Flussschiff Die «MS Excellence Coral****» ist ein klas­ sisch­komfortables Schiff mit charmantem In­ terieur und bemerkenswerten Vorzügen für max. 87 Gäste. Die 44 Kabinen bieten genü­ gend Stauraum, und die grossen Panoramafen­ ster erlauben wunderbare Ausblicke auf die vorbeiziehenden Landschaften. Es befinden sich ausschliesslich Aussenkabinen an Bord. Die Kabinen sind mit Dusche/WC, Safe, Föhn, individuell regulierbarer Klimaanlage ausge­ stattet. Nichtraucherrestaurant, Lounge, Bi­ bliothek.

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Oberfeldstrasse 19, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

Preise pro Person

Fr.

Kabinentyp

Katalog- SofortPreis Preis 2­Bett­Kab. Hauptdeck hinten 2375.– 1895.– 2­Bett­Kab. Hauptdeck 2495.– 1995.– 2­Bett­Kab. Oberdeck 2815.– 2255.– Einzelkabine Oberdeck 3365.– 2695.– Sofort-Preis – beschränkte Verfügbarkeit Zuschläge Route 1: Berlin–Stralsund Ausflugspaket mit 7 Ausflügen 2­Bett­Kabine zur Alleinbenützung Königsklasse­Luxusbus

75.– 238.– 795.– 270.–

Unsere Leistungen ■

Fahrt mit modernem Komfort­Reisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord, Gebühren, Hafentaxen Übernachtung in Jena in gutem Mittelklassehotel mit Halbpension Erfahrene Mittelthurgau­Reiseleitung

Nicht inbegriffen ■

Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Persönliche Auslagen und Getränke Trinkgelder, Ausflüge Kombinierte Annullationskosten­ und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage Sitzplatz­Reservation Car 1.–3. Reihe

Abfahrtsorte 05:30 Burgdorf p; 05:45 Basel SBB 06:20 Aarau SBB; 07:00 Baden­Rütihof p 07:30 Zürich­Flughafen, Reisebusterminal p; 07:50 Winterthur, Rosenberg; 08:15 Wil p

Internet Buchungscode

ecstr1 ecber3 1551

9 Tage inkl.Bord n an Vollpensio An- und s u B ie w so Rückreise


MEGAFRISCH UND

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.1

3.90

20% 11.10

Alle Minitört li 25% günstiger z.B. Linzertörtli, 4 Stück, 300 g

Alle Frey Pralinés in Schachteln* z.B. Prestige Pralinés, 250 g

VORT EIL

statt 5.20

statt 13.90

Emmentaler Surchoix 20% günstiger per 100 g

5.– 13.80 VORT EIL

statt 18.80

Swiss Style Fondue Tradition im Duo-Pack* 2 x 800 g

5.50 statt 9.20

Petit Beurre Chocolat au Lait im 4er-Pack 4 x 150 g

9.30

1.25 statt 1.60

40%

statt 11.70

6.20

Nutella im Glas, 880 g

30% 4.25

M-Classic Champignons oder Mischpilze im 3er-Pack 20% günstiger z.B. Mischpilze, 3 x 200 g

VORT EIL

statt 6.10

Alle Backmischungen und Dessert pulver* z.B. Backmischung Brownies, 490 g

*Angebot gültig gegen Vorweisen Ihrer Cumulus-Karte.

1.200 statt 1.5

Gesamtes Party ApérogebäckSortiment 20% günst iger z. B. Brezel gesalzen, 230 g


D SUPERGÜNSTIG.

1. BIS 4.2.2013, SOLANGE VORRAT

2.20 statt 2.70

Alle Subito Fert iggerichte beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.50 günstiger z.B. Chäs-Hörnli, 180 g

4.90 statt 5.90

Ferrero Kinder Biscuits 1.– günstiger z.B. Kinder Délice, 10 Stück, 420 g

22.20 statt 27.80

Gesamtes Axanova und Axamine Sort iment 20% günstiger z. B. Axamine Glucosamin- + Chondroitin-Tabletten, 60 Tabletten Gültig bis 11.2.

2.850 statt 3.6

Gesamtes Rio Mare und Albo FischkonservenSortiment 20% günst iger z.B. Rio Mare Rosa Thon in Öl, 140 g

20% 2.60 VORT EIL

statt 3.30

Gesamtes Exelcat KatzenfutterSort iment* z.B. Grillfilets Geflügel, 4 x 85 g

20% 8.95 VORT EIL

statt 11.20

Yvet te Feinwaschmittel* z.B. Black, 2 Liter Gültig bis 11.2.

33% 3.80 statt 5.70

Alle Aproz Mineralwasser in Packungen à 6 x 1,5 Liter z.B. Aproz Classic

20% 8.30 VORT EIL

statt 10.40

Alle MSC Fische und Meeresfrüchte* tiefgekühlt, z.B. Atlantische Kabeljau-Rückenfilets, MSC, 400 g

50% 29.50 VORTEIL

statt 59.–

Alle Greenpan und Cupero Bratpfannen* z.B. Greenpan Bratpfanne «Miami», Ø 28 cm Gültig bis 11.2.


DAS GROSSE SPARVERGNÜGEN. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.1. BIS 4.2.2013, SOLANGE VORRAT

50% 7.95

statt 15.90

Total Waschmittel z.B. Color, 2 Liter

3.70 statt 4.20

Gesamtes Milette BabypflegeSort iment beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.50 günstiger z.B. Baby Bad, 500 ml Gültig bis 11.2.

20x 5.20

40% 5.30 VORT EIL

statt 8.90

Gesamtes Damen TagwäscheSort iment* (ohne Mehrfachpackungen), z.B. Ellen Amber Lifestyle Slip Midi

PUNKTE

Gesamtes Labello Sort iment* z.B. SOS Lip Repair Gültig bis 11.2.

20% 23.90 VORT EIL

statt 29.90

Alle Sonnen- und Lesebrillen* z.B. Lesebrille, 1,5 dpt Gültig bis 11.2.

*Angebot gültig gegen Vorweisen Ihrer Cumulus-Karte. **Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

8.90

Herren Socken im 3er-Pack

13.20 statt 18.90

1 SanD Cruzer USB Flash Drive, 16 GB**

7.90

Damen Söckchen aus Modal im 3er-Pack

79.90 statt 99.90

Mio Star Mikrowelle 1710 GA 5 MikrowellenLeistungsstufen (125 –700 Wat t), Grillfunk tion (900 Wat t), Garrauminhalt 17 Liter, Auftaufunktion Gültig bis 11.2.


SPARZETTEL ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.1. BIS 4.2.2013, SOLANGE VORRAT Coquelets Paprika, 2 Stück, frisch, Schweiz, per kg 9.50 statt 14.50 33%

FRÜCHTE & GEMÜSE Kartoffeln festkochend, Schweiz, Tragtasche à 2,5 kg 2.70 statt 3.90 30% VORTEIL ***

30%

Kartoffeln festkochend, TerraSuisse, Beutel à 1 kg 1.25 statt 1.80 30% VORTEIL ***

Felchenfilet, «Aus der Region.», frisch, Neuenburgersee, per 100 g 2.20 statt 3.15 30%

30%

Coraya Fish & Dip, MSC, Frankreich, z.B. Sticks Surimi, Schale à 180 g 3.40 statt 4.90 30%

Peperoni gemischt, Spanien, Packung à 500 g 1.65 statt 2.50 33% Orangen Tarocco, Italien, Netz à 2 kg 4.90 200 PUNKTE ***

200

Anna’s Best Mischsalat, 250 g 2.– statt 2.50 20% VORTEIL ***

20%

Chicorée, Schweiz/Belgien, Beutel à 500 g 1.90 statt 2.40 Tomaten Aromatico, Niederlande, Schale à 250 g 2.20 statt 2.80 Ananas, Costa Rica/Panama, pro Stück 3.20 statt 4.20 Avocado, Chile/Spanien/Israel, pro Stück 1.20 statt 1.80 33% Grapefruits rosé, Spanien, per kg 2.– statt 2.90 30%

FISCH, FLEISCH & GEFLÜGEL Rollschinkli vom Stotzen, geräuchert, Schweiz, per 100 g 1.85 statt 2.65 30% Hinterschinken im Duo-Pack, TerraSuisse, per 100 g 1.80 statt 2.60 30% Alle Gusto Español CharcuterieProdukte, z.B. Serrano Rohschinken, Spanien, per 100 g 3.80 statt 4.80 20% Optigal Pouletflügel, gewürzt, Schweiz, per kg 8.50 statt 13.50 30% Don Pollo Poulet-Cordon-Bleu Naturform, Brasilien/Argentinien, 4 x 150 g 9.10 statt 13.10 4.– 4.– VORTEIL ***

Für Ihren Einkauf hier ausschneiden.

Alle Monini Oliven im Glas, z.B. Olive denocciolate, 120 g 3.90 NEU *,**

Alle Crème-Desserts im 6er-Pack, z.B. Chocolat, 6 x 125 g 2.50 30x PUNKTE ***

M-Classic Champignons oder Mischpilze im 3er-Pack, z.B. Mischpilze, 3 x 200 g 9.30 statt 11.70 20%

Swiss Style Fondue Tradition im Duo-Pack, 2 x 800 g 13.80 statt 18.80 5.– VORTEIL ***

5.–

Emmentaler Surchoix, per 100 g 1.25 statt 1.60 20% M-Classic Käsekuchenmischung im Duo-Pack, 2 x 250 g 6.85 statt 8.60 20% Tête de Moine, Schweiz, z.B. Packung à ca. 450 g, per 100 g 1.60 statt 2.–

BLUMEN & PFLANZEN Tulpen Ton in Ton, Bund à 20 Stück 12.50 statt 15.80 Rosenzauber, Max Havelaar, Bund à 30 Stück 14.80 statt 19.80 5.– VORTEIL ***

Alle MSC Fische und Meeresfrüchte, tiefgekühlt, z.B. Atlantische Kabeljau-Rückenfilets, MSC, 400 g 8.30 statt 10.40 20% 20% VORTEIL ***

Tulpen, Bund à 10 Stück 5.90 statt 7.50

5.–

Azalea Christine, im 12-cm-Topf 9.80 statt 12.80

WEITERE LEBENSMITTEL Alle Frey Pralinés in Schachteln, z.B. Prestige Pralinés, 250 g 11.10 statt 13.90 20% 20% VORTEIL ***

Coppa Ferrarini, geschnitten, Italien, Schale à ca. 90 g, per 100 g 3.80 statt 4.50 15% Kalbsgeschnetzeltes, TerraSuisse, frisch, Schweiz, Schale à ca. 250 g, per 100 g 4.05 statt 5.15 20%

Alle Ragusa und Torino Riegel, z.B. Ragusa Milch im 3er-Pack, 20x 150 g 3.75 NEU **

Familien-Packung Schweinefleisch, Nierstück, Filet, Hals und Koteletts, frisch, Schweiz, Karton à 3,8 kg, per 100 g 1.60 statt 2.65 40%

Alle Celebrations Artikel, z.B. Celebrations, 200 g 3.95 NEU ** Alle Merci Pralinen und Toffifee, z.B. Merci, 250 g 3.75 NEU **

Gesamtes Schwarzkopf Color Mask Sortiment, z.B. Color Mask 900 Honigblond 20x 15.80 NEU **

20%

20x

Garnier Intensif 7 days Handcreme, Mango oder Karité, 100 ml 3.75 NEU **

Alle Subito Fertiggerichte, beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.50 günstiger, z.B. Chäs-Hörnli, 180 g 2.20 statt 2.70 Alle Vite Fait Gerichte, tiefgekühlt, z.B. Risotto ai funghi, 600 g 5.60 statt 8.– 30% 30% VORTEIL *** Gesamtes Party ApérogebäckSortiment, z. B. Brezel gesalzen, 230 g 1.20 statt 1.50 20% Alle Minitörtli, z.B. Linzertörtli, 4 Stück, 300 g 3.90 statt 5.20 25% Alle Backmischungen und Dessertpulver, z.B. Backmischung Brownies, 490 g 4.25 statt 6.10 30% VORTEIL ***

Gesamtes Exelcat KatzenfutterSortiment, z.B. Grillfilets Geflügel, 4 x 85 g 2.60 statt 3.30 20% 20% VORTEIL ***

Gesamtes Axanova und Axamine Sortiment, z.B. Axamine Glucosamin- + Chondroitin-Tabletten, 60 Tabletten 22.20 statt 27.80 20% **

Gesamtes Rio Mare und Albo Fischkonserven-Sortiment, z.B. Rio Mare Rosa Thon in Öl, 140 g 2.85 statt 3.60 20%

20x

Gesamtes Damen TagwäscheSortiment (ohne Mehrfachpackungen), z.B. Ellen Amber Lifestyle Slip Midi 5.30 statt 8.90 40% 40% VORTEIL *** Damen Söckchen aus Modal im 3er-Pack 7.90 Lilly Lane Damen Söckchen im 3er-Pack 6.90 Damen Söckchen im 4er-Pack 9.80 Herren Socken im 3er-Pack 8.90 Herren Socken im 4er-Pack 9.80 Gesamtes Milette BabypflegeSortiment, beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.50 günstiger, z.B. Baby Bad, 500 ml 3.70 statt 4.20 ** Baby und Kinder Socken, z.B. Kindersocken im 7er-Pack 9.90

30%

Total Waschmittel, z.B. Color, 2 Liter 7.95 statt 15.90 50%

20%

Yvette Feinwaschmittel, z.B. Black, 2 Liter 8.95 statt 11.20 20% VORTEIL **,***

20%

M-Classic Pizzas im 4er-Pack, z.B. Pizza Margherita, 4 x 345 g 9.80 statt 16.40 40%

Gesamtes Labello Sortiment, z.B. SOS Lip Repair 5.20 20x PUNKTE **,***

20x

Zitronenkuchen und -törtchen gekühlt (ohne Horno Torte und Tartefrais Zitronenkuchenstücke), z.B. Zitronenkuchen, Stück à 380 g 5.60 statt 7.– 20%

Gesamtes Covergirl Sortiment, z.B. Simply Powder classic ivory 510 10.20 statt 12.80 20% 20% VORTEIL ***

M-Classic Gnocchi im Duo-Pack, 2 x 550 g 6.– statt 7.60 20% VORTEIL ***

Alle Twix, Mars, M&M’s, Maltesers, Snickers und Celebrations, z.B. Snickers Riegel im 6er-Pack, 300 g 2.45 NEU ** 20x

Rinds-Hamburger, frisch, Schweiz, Schale à 4 x 100 g 4.80 statt 6.90 30%

Alle Aproz Mineralwasser in Packungen à 6 x 1,5 Liter, z.B. Aproz Classic 3.80 statt 5.70 33%

Alle Bifidus Drinks und Joghurts, z.B. Joghurt Mokka, 150 g –.65 statt –.85 20%

Phalaenopsis Table Dance, im 9-cm-Übertopf, pro Pflanze 14.80 statt 19.80

Rapelli Terrinen und Pasteten, hergestellt in der Schweiz, z.B. Haus-Pastete, 2 Scheiben, per 100 g 2.60 statt 3.30 20%

Nutella im Glas, 880 g 6.20

Alle Instant Kakao- und Malzgetränke, z.B. Banago, Beutel à 600 g 6.30 statt 7.90 20% VORTEIL ***

30x

NEAR-/NON-FOOD

Ferrero Kinder Biscuits 1.– günstiger, z.B. Kinder Délice, 10 Stück, 420 g 4.90 statt 5.90

Saucenhalbrahm, Sauer-Halbrahm und M-Dessert, z.B. Sauer-Halbrahm, 180 ml 1.20 20x 20x PUNKTE ***

Atlantik Rauchlachs, Zucht aus Norwegen, 300 g 9.– statt 18.– 50%

Kalbs-Cipollatas, TerraSuisse, 8 Stück, Schale à 250 g 2.90 statt 4.20 30%

BROT UND MILCHPRODUKTE

Petit Beurre Chocolat au Lait im 4er-Pack, 4 x 150 g 5.50 statt 9.20 40%

Tortilla Wraps, z.B. Poulet-Avocado, Packung à 165 g 3.90 statt 5.– 20% Anna’s Best Orangensaft, Flasche à 2 Liter 6.– statt 7.60 20% M-Classic und Bio Sauerkraut gekocht, z.B. M-Classic, Beutel à 500 g 2.30 statt 2.90 20% M-Classic Tortelloni Fleisch im Duo-Pack, Packung à 2 x 500 g 7.90 statt 11.80 33%

20x

Weiche Crêpes gezuckert, Packung à 360 g 2.90 statt 3.70 20%

20x

Cornatur Vegetarisches Grillsteak Provençale, Packung à 400 g 6.80 statt 9.80 30%

Alle Sonnen- und Lesebrillen, z.B. Lesebrille, 1,5 dpt 23.90 statt 29.90 20% VORTEIL **,***

20%

Alle Greenpan und Cupero Bratpfannen, z.B. Greenpan Bratpfanne «Miami», Ø 28 cm 29.50 statt 59.– 50% VORTEIL **,***

50%

Mio Star Mikrowelle 1710GA, 5 Mikrowellen-Leistungsstufen (125–700 Watt), Grillfunktion (900 Watt), Garrauminhalt 17 Liter, Auftaufunktion 79.90 statt 99.90 ** 1 SanD Cruzer USB Flash Drive, 16 GB 13.20 statt 18.90 *

Genossenschaft Migros Neuenburg/Freiburg *Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. **Gültig bis 11.2. ***Angebot gültig gegen Vorweisen Ihrer Cumulus-Karte. Genauere Informationen zu Preisen, Produkten und Rabatten entnehmen Sie bitte den Preiszetteln der jeweiligen Produkte in diesem Flyer.


50% GÜNSTIGER. AUF ALLE TOTAL WASCHMITTEL. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.1. BIS 4.2.2013, SOLANGE VORRAT

50%

7.95

statt 15.90

ive la plus ache tée less de e

ad

at

ai

ma

rc

schmit telmarke der Schweiz. Total ist die meistgekaufte Wa en. Wir bedanken uns für Ihr Ver trau

nS

La

vizz

Die meistgekaufte Waschmittelmarke der Schweiz

e ra

se uis nS

La m arq ue

z. B. Total Pulver 2.475 kg

i de

t e r s i v i p i ù a cq u

i st

50%

50%

7.95

7.95

z. B. Total Liquid 2 Liter

z. B. Total Aloe Vera 2 Liter

statt 15.90

statt 15.90

50% 7.95

statt 15.90

z. B. Total Oxi Citrus Pulver 2.475 kg

50%

50%

50%

7.95

7.95

z. B. Total 1 for all 2 Liter

z. B. Total Sensitive 2 Liter

statt 15.90

statt 15.90

7.95

statt 15.90

z. B. Total Color Pulver 2.475 kg


|

sCHaUFensTer

Migros-Magazin | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

|

anna’s besT | 53

Mit Anna’ss Best nach Indien Wer selber indisch kochen will, braucht ein ganzes Arsenal an Gewürzen. In ihren mannigfachen Kombinationen sind sie das Geheimnis der indischen Küche. Einfacher und schneller gehts mit Anna’s Best, die unter der Linie India frische, authentische indische Menüs anbietet. Die Rezepte sind vom legendären Zürcher Restaurant «King’s Kurry» für Anna’s Best entwickelt worden. Aktuell findet man auf jeder Packung von India einen Wettbewerb*. Wett bewerb*. Der erste Preis ist ein Flug nach Neu-Delhi für zwei Personen im Wert von 2000 Franken. Den Gewinnern des zweiten und dritten Preises offeriert King’s Kurry ein indisches indisches Catering (Wert: Fr. 800.–) und einen Indian-Kochkurs (Wert: Fr. 500.–).

n Anna’s Best india Chicken Tikka Masala, 370 g, Fr. 6.80 n Anna’s Best india Paneer Mutter, 420 g, Fr. 6.80

* Am Wettbewerb teilnehmen kann man auch unter: www.annasbest.ch/india

JA

Anzeige

ZUM WELTWEITEN PUNKTEN!

DIE GRATIS CUMULUS-MASTERCARD:

weltweit Cumulus-Punkte sammeln keine Jahresgebühr, auch in den Folgejahren kostenlose Partnerkarte

3000

PUNKTE

Beantragen Sie die Karte bis 31.3.2013 und sichern Sie sich 3000 Bonuspunkte. Unter cumulus-mastercard.ch, in Ihrer Migros oder unter Telefon 044 439 40 27.

Herausgeberin der Cumulus-MasterCard ist die GE Money Bank AG.


SAISONkÜCHE 54 |

|

20-JAHR-JUBILäUM

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | MIGROS-MAGAzIN |

Im Dienste

«Nicht nur die Hobbyköche wollen alles über die Herkunft der Zutaten wissen.» Worüber unterhalten sich zwei Kulinariker bei Tisch? «Saisonküche»-Chefredaktorin Christine Kunovits und «Sonnenhof»-Chef Erich Baumer sprechen natürlich übers Essen.


|

SAISONKÜCHE

Migros-Magazin | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

20-JaHr-JUbilÄUM | 55

des guten Geschmacks Als die «Saisonküche» 1993 erstmals erschien, kürte Gault Millau Erich Baumer zur Neuentdeckung der Ostschweiz. Zum Jubiläum des Kochmagazins blicken Chefredaktorin Christine Kunovits und Spitzenkoch Baumer auf 20 Jahre Genuss zurück – und zaubern in der Küche Ravioli. Keine Hexerei, denken Sie? Dann versuchen Sie einmal Erich Baumers Kreation.

D

er Mittagsservice ist fast beendet Trends, viel Neuem und vielen vertrauauf dem «Sonnenhof» in Saanen ten Gerichten begegnet sind», fasst BE. Ein paar Gäste sitzen noch mit Chefredaktorin Christine Kunovits die wärmenden Schaffellen im Rücken auf zwei Jahrzehnte zusammen. Bevor es der grosszügigen Terrasse, geniessen die sich Koch und Chefredaktorin bei Tisch Sonne. Seinem Namen macht der gemütlich machen und sich ausführlich «Sonnenhof» an diesem Wintertag alle unterhalten können, geht es in die KüEhre. Jetzt hat Restaurantbesitzer Erich che. Spinatravioli stehen auf dem ProBaumer Zeit für seine Gäste vom gramm. Der Teig ist schnell zusammenMigros-Magazin und der «Saison- geknetet und muss dann ruhen. Zeit, um küche». Ein wenig die Füllung und die überrascht war er, als Sauce vorzubereiten. er die Anfrage erhielt. Das geht dem Koch mit flinken BeweVor 20 Jahren startet Die «Saisonküche» ein kleines Kochmagungen von der Hand 1993 startete die «Saisonküche» gazin mit gerade ein— zur Mittagszeit hat mit einem Heftumfang von 16 Seiten. mal 16 Seiten. Fast er bisweilen über 100 Schon im ersten Jahr konnte das zeitgleich kürte Gäste zu bekochen. Kochmagazin rund 70 000 der prestigeträchtige Da gewinnen ihm ein Abonnenten gewinnen. 1994 folgte Restaurantführer paar Ravioli ein müdas erste Buch zum Thema «Pasta». Gault Millau Erich des Lächeln ab. Der Mix aus Alltagsrezepten und Baumer zur NeuDer Pastateig wird besonderen kulinarischen Kreaentdeckung der Ostdurch eine Pastationen begeistert viele Schweizer maschine gedreht schweiz. Damals Hobbyköche. Heute ist die «Saisonund ist nach einigen arbeitete er im Resküche» das stärkste Kochmagazin Durchgängen so taurant Hirschen der Schweiz. Christine Kunovits – seit dünn, dass man in Amriswil TG. «In 2005 dabei – ist die dritte durch ihn fast eine Mostindien», wie Chefredaktorin der «Saisonküche». Baumer mit einem Zeitung lesen könnte. Augenzwinkern sagt. Christine Kunovits Seither ist viel Zeit hat sich schon einen vergangen. Der BeSpritzsack gezeichnung «Entdeschnappt und fängt ckung» wurde Bauan, die Spinatfüllung mer gerecht, 2012 auf dem Teig zu ververgab der Restauteilen. Beim Andrürantführer 16 Punkte cken zeigt Erich Bauan den «Sonnenhof». mer einen kleinen Trick, wenn sich «In den 20 Jahren trotz Andrücken ist aus der ‹Saisonkleine Luftblasen küche› ein schönes Prägt das Kochmagazin seit gebildet haben: Kochmagazin gewor2005: Chefredaktorin Christine «Schauen Sie, man den — eine lange Zeit, Kunovits mit der ersten (rechts) und der neusten «Saisonküche». sticht ganz leicht in der wir vielen


SAISONKÜCHE 56 |

|

20-JAHR-JUBILÄUM

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | MIGROS-MAGAZIN |

Spinatravioli mit Rauchlachsrose und Meerrettichsauce

ZUTATEN Für 4 Portionen 3 dl Rahm, 400 g Blattspinat, gerüstet gewogen 45 g geriebener Parmesan, Salz, Pfeffer 1 dl Gemüsebouillon, 30 g Butter, 10 g frischer Meerrettich, 4 Tranchen Rauchlachs à ca. 20 g Pastateig: 180 g Weissmehl, 120 g Chnöpflimehl 1 TL Salz, ca. 4 g, 3 Eier 1 TL Olivenöl Zubereitung: ca. 45 Minuten + ca. 1 Stunde ruhen lassen Pro Person ca. 27 g Eiweiss, 45 g Fett, 57 g Kohlenhydrate, 3150 kJ/760 kcal

Christine Kunovits bringt die Füllung mit einem Spritzsack auf den Pastateig. Erich Baumer achtet auf die richtige Menge.

mit dem Messer die Blase auf und drückt den Teig wieder an. Bleiben die Luftblasen, schwimmen die Ravioli sofort an der Wasseroberfläche. Das wollen wir verhindern.» Dann geht alles ganz schnell: Die Ravioli benötigen nur zwei bis drei Minuten, die Sauce ist bereits aufgeschäumt. Jetzt darf gegessen werden.

«Heute ist entscheidend, welche Schokolade man verwendet» Kochtalent Erich Baumer zog es vor 14 Jahren zurück in seinen Heimatkanton Bern. Fast ein Zufall, dass ihm, der in Saanen als Skilehrer arbeitete und den «Sonnenhof» als Gast gut kannte, ausgerechnet eben dieser Gasthof zum Kauf angeboten wurde. Lange überlegen

«Tonkabohnen kannte 1993 kaum jemand.»

musste er nicht, bevor er zusagte. Der Hof wurde ein wenig vergrössert, und mit viel Elan ging Baumer auch das Projekt «Speisekarte» an. «Einige Klassiker durften bleiben, aber etwas moderner sollte es schon sein, da geht man ja auch mit der Zeit», sagt Baumer. Christine Kunovits nickt: «Das ist auch für uns wichtig. Wir wollen für unsere Leser interessante Gerichte aus aller Welt aufspüren, Trends verfolgen und trotzdem auch immer wieder Traditionsgerichte zeitgemäss zubereiten. Das muss man gut mischen. Die Veränderungen schleichen sich häufig leise ein: Bei uns sieht man ganz klar, dass Butter und Rahm in den Rezepten im Lauf der Zeit mengenmässig weniger geworden sind.» Heute wird zwar auch noch Butter und Rahm verwendet, aber eben deutlich weniger. «Stattdessen darf es jetzt häufiger ein gutes Olivenöl sein. Insgesamt essen wir etwas leichter als noch vor 20 Jahren.»

Auch der Spitzenkoch findet, dass heute leichter gekocht wird. Und etwas ist wichtig geworden: «Die Klassiker bleiben, aber der Fokus ändert sich. Früher hatten wir einfach eine Mousse au chocolat auf der Karte. Heute ist entscheidend, welche Schokolade man verwendet — und man schreibt sie auch mit auf die Karte. Oder eine Crème brûlée: Die wurde immer mit echter Vanille zubereitet, heute aromatisieren wir gelegentlich mit Tonkabohnen. Die kannte 1993 kaum jemand.» Einig sind sich Koch und Chefredaktorin über mehrere Trends, die sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten gezeigt haben. Zum einen haben heute fleischlose Gerichte ihren festen Platz sowohl im Kochmagazin als auch auf der Restaurantkarte. «Dass die Nouvelle Cuisine vom Tisch ist, beruhigt mich. Da wurde man nie richtig satt bei den übersichtlichen Tellern», findet Christine Kunovits. Fest etabliert hingegen hat


|

saisonküche

Migros-Magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

|

20-Jahr-JubiläuM | 57

ZubeReiTung 1. Für den Teig beide Mehle und Salz mischen. In der Mitte eine Mulde formen. Eier und Öl hineingeben. alles zu einem glatten, elastischen Teig kneten. Zu einer Kugel formen. In Klarsichtfolie verpackt circa 1 Stunde ruhen lassen. 2. rahm aufkochen. Bei mittlerer Hitze um die Hälfte einkochen. Etwas abkühlen lassen. Spinat waschen. Tropfnass in einer Pfanne erhitzen, bis er zusammenfällt. Kalt abschrecken und gut ausdrücken. Spinat fein hacken. Mit eingekochtem rahm und Parmesan mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 3. Pastateig teilen. Beide Hälften auf wenig Mehl circa 1 mm dünn auswallen (Pastamaschine Stufe 6). auf einem Teigblatt im abstand von 6 cm je circa 1 TL Füllung auf den Teig geben. Teig rund um die Füllung mit Wasser bestreichen. Zweites Teigblatt auf das erste Teigblatt legen. Teig rund um die Füllung gut andrücken. Die ravioli ausstechen. 4. Bouillon aufkochen. Butter unter rühren dazugeben. Meerrettich fein dazureiben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sauce mit dem Stabmixer aufmixen. Warm halten, aber nicht mehr kochen. ravioli in reichlich Salzwasser 2–3 Minuten köcheln lassen. Zum Servieren Lachstranchen halbieren. Je 2 Stück längs leicht überlappend aufeinanderlegen und zu je einer rose aufrollen. ravioli mit der Sauce anrichten. Lachsrosen in die Mitte setzen. TiPPS Nach Belieben mit Kerbel garnieren. Füllung in einen Einwegspritzbeutel geben und auf den Teig spritzen.

n Der Pastateig muss hauchdünn ausgewallt werden. Köche ver­ wenden dazu eine Pastamaschine. n Der Teig muss um die Füllung herum gut angedrückt werden. n Sind noch Luftblasen vorhanden, kann man die mit einem scharfen Messer aufstechen. n Die Ravioli werden mit etwas Druck ausgestochen.

sich der Trend zu saisonaler und regionaler Küche. «Nicht nur ambitionierte Hobbyköche wollen heute wissen, woher die Lebensmittel kommen und wie sie produziert worden sind. Unser Anspruch, nur Rezepte mit Zutaten zu kreieren, die gerade Saison haben, hat viel vorweggenommen, was heute selbstverständlich ist.»

Molekularküche nur, wenn sie nicht l’art pour l’art ist Und auch bei Baumers Küche hat Regionales seinen Platz: «Unsere Gäste kommen aus der ganzen Welt, reisen viel herum und wollen gar nicht essen, was es überall gibt. Unser Rindfleisch beispielsweise kommt vom Simmentaler Rind. Bei der Käseauswahl setzen wir ebenfalls auf Sorten aus der Region.» Mittlerweile sind die Teller im Restaurant abgeräumt. Erich Baumer schlägt vor, die letzten Sonnenstrahlen auf der Terrasse bei einem Dessert und

einem Kaffee zu geniessen, und so setzen sich beide an den bereits gedeckten Tisch auf der Sonnenterrasse. Christine Kunovits bewundert die Dessertkreation von Baumers Patissier. Baumer erklärt: «Die knusprigen Ananasscheiben schneiden wir mit einer Aufschnittmaschine hauchdünn. Dann werden sie — eingelegt in etwas Zuckerwasser — mit Zitronensaft vakuumiert, also unter Luftausschluss in Folie eingeschweisst und kurz pochiert; das ist eine Technik aus der Molekularküche. Dann werden die Ananasscheiben im Ofen getrocknet.» «Das kann man ja zu Hause fast nicht nachmachen — nur für ein kleines Extra zum Dessert —, für unsere Leser müssen die Rezepte unkompliziert sein. Molekularküche geht für viele schon zu weit», sagt die Chefredaktorin. «Wenn die Leute alles selbst machen würden, kämen sie nicht mehr zu mir», scherzt der Koch und fügt hinzu: «Wir bedienen

«Dass die Nouvelle Cuisine vom Tisch ist, freut mich.» uns der Trends, wie der Molekularküche. Aber das machen wir nicht, um zu zeigen, was wir alles können — es muss auch auf die Speisekarte passen und nicht einfach nur Molekularküche, weil wir das möchten.» In einem sind sich aber beide einig: Auch die nächsten 20 Jahre werden für Kochmagazine und Restaurants spannend, denn irgendwo auf der Welt werden gerade wieder neue Trends geboren, die Einzug finden werden in Restaurantküchen und dann auch in die neusten Rezeptkreationen der «Saisonküche». Text: Claudia Schmidt Bilder: Daniel Rihs

www.saison.ch; www.restaurantsonnenhof.ch


Die Zwiebel, die auf Ihrem Küchenbrett lieg t, w urde fleg t. p e g d n u t g e h e g g n la te a n o m ,

ier t den Setzling oll ntr ko Er : ers au seb mü Ge s de en nd Hä n de Alles beginnt in t wird. Von nun an wird tte be ge e Erd re ke loc die in n he zc än Pfl s da bevor ngt, belüf tet und dü ge rt, sse wä be rn ite be Ar n ige iss fle von el die kleine Zwieb tagein, tagaus gehegt, bis sie d wir So ht. nic ihr t ch rei es all s da ch Do t. gewärm ennt. Die Knolle erk ld Fe m de er üb r me him Sc n ne au br en ein r der Baue ch der Ernte wird die muss jetzt möglichst schnell aus der Erde. Na iten getrocknet. Se en all von g ssi mä ich gle gen Ta nd hre wä el Zwieb len, das Kraut Geschickte Hände entfernen die äusseren Scha . Vom Bauer am Zwiebelhals wird vorsichtig abgeschnitten ins Geschäft ein letztes Mal blankpoliert, wird die Zwiebel chüssige geliefert. Dort zupft ihr eine Angestellte, übers Schalenreste ab.

n ze Sorgen Sie da für, dass die ga ac hen Arbeit nic ht umsonst war. M iebel: Sie etwas Gutes aus der Zw

d Hintergru ndMit den Rezepten , Tipps un berichten der Saison küche.

unter Jetzt Abo bestellen abo www.saison.ch/de/ . oder 0848 877 833 r Fr. 39.– 12 Ausgaben für nu


|

ihre region

migros-magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

migros neuenburg-freiburg | 59

Alles für die Fasnachtssaison

neuenburgfreiburg

Die Schweiz verfügt über die grösste Fasnachtsdichte der Welt: In fast zweihundert Städten wird gefeiert. Jede Stadt veranstaltet ihre eigene Fasnacht. Manche organisieren die berühmten umzüge, für alle oder für Kinder, die sich schminken, verkleiden und zu Superhelden werden. In der Migros finden die Kunden das nötige Zubehör: Schminke, Masken, Kostüme, Luftschlangen und selbstverständlich Konfetti!

Im Februar wird in 200 Schweizer Städten wieder Fasnacht gefeiert.

Für einen neuen Karriereschub

Die Klubschule Migros bietet zahlreiche Berufsbildungen mit Diploma oder Abschlussbescheinigung an.

Bilder: Shutterstock

H

Die Klubschule Migros hilft all jenen, die nach einer Pause wieder Arbeit finden, sich neu orientieren oder ihre Karriere vorantreiben wollen.

eutzutage kann man es sich nicht mehr erlauben, sich auf seinen Errungenschaften auszuruhen. In der erbarmungslosen Arbeitswelt muss man immer auf dem neusten Stand sein. Die Klubschule Migros bietet zahlreiche Berufsbildungen mit Abschlussbescheinigung, Diploma oder eidgenössischem Fachausweis. Egal, ob man nach einer Pause wieder Arbeit finden, sich neu orientieren oder seine Karriere vorantreiben möchte. Informatik, Management und Wirtschaft, Ausbilder/ Ausbilderinnen – es gibt fast ebenso viele Gebiete wie Berufe. Für Interessenten beginnt alles mit einem persönlichen Gespräch mit dem Ausbildungsverantwortlichen. Ein nützlicher Austausch, der sicherstellt, dass man den richti-

gen Weg einschlägt und alle Erfolgschancen auf seiner Seite hat, denn das ist die oberste Priorität der Leitung der Klubschulen.

Kleine gruppen, die austausch ermöglichen Alle angebotenen Ausbildungen finden in kleinen Gruppen statt. Dies ermöglicht einen kostbaren Austausch mit dem Ausbilder und den anderen Teilnehmern – eine wesentliche Voraussetzung, damit jeder maximal vom Lehrgang profitiert. Viel Praxis, ohne dass die Theorie zu kurz kommt, Uhrzeiten, die an Berufstätige angepasst sind, Lehrer, die immer aus der jeweiligen Branche stammen – die Klubschule garantiert Ausbildungen von höchster Qualität. Die Broschüren präsentieren zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten für das Jahr 2013. Alle, die ihrer Karriere einen neuen Schub verleihen möchten, sollten sich jetzt informieren! Text: Maude Righi

Adressen der Klubschulen: Neuenburg: rue du Musée 3, 2001 Neuenburg, Tel. 058 568 83 50. Freiburg: rue Hans-Fries 4, 1700 Freiburg, Tel. 058 568 82 75. La Chaux-de-Fonds: rue Jaquet-Droz 12, 2300 La Chaux-de-Fonds, Tel. 058 568 84 00. Bulle: rue de Toula 20, 1630 Bulle, Tel. 058 568 83 25. Kurse im Val-de-Travers: Tel. 058 568 84 75. Kurse im Val-de-Ruz: Tel. 058 568 84 75. Internet: www.ecole-club.ch


iHre region 60 |

|

Migros neUenbUrg-FreibUrg

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | Migros-Magazin |

Berufsbildungen in der Klubschule Migros

Management und Wirtschaft, Informatik und Ausbilderinnen respektive Ausbilder – Ausbildungsbereiche, in denen man eine Abschlussbescheinigung oder ein Diploma

D

ie Fähigkeit, Mitarbeiter zu führen oder grosse Projekte zu verwalten, ist nicht unbedingt angeboren. Die Ausbildungen Leadership oder Projektmanagement der Klubschule ermöglichen es, sich in diesen Bereichen zu perfektionieren. Praxisbasiert und durch Diploma oder Bescheinigung anerkannt, geben sie den Teilnehmern die nötigen Instrumente die Hand, um eine Führungsposition bestmöglich auszufüllen. Zahlenhungrige können in der Ausbildung zum Buchhaltungsassistenten/zur Buchhaltungsassistentin Kenntnisse in der Finanz- und Betriebsbuchhaltung erwerben sowie im Schweizer Steuerrecht. Die Ausbildung zum Ausbilder/zur Ausbilderin in vier Modulen richten sich an alle, die Gruppen von Erwachsenen in verschiedenen Bereichen oder im Berufs- oder Vereinsbereich ausbilden, leiten oder betreuen möchten. Das Basismodul Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen festigt die Erfahrung des Ausbilders, indem Tools, Methoden und Regeln für die Leitung der Sitzungen wiederholt werden. In den drei anderen Modulen werden die Teilnehmer mit der Gruppenleitung vertraut gemacht oder arbeiten am Know-how und an den Verhaltensweisen, um Erwachsene in der Ausbildung zu betreuen. Alle Module arbeiten auf Wunsch auf den eidgenössischen Fachausweis hin. Eine Ausbildung, die in der Klubschule Migros grossen Erfolg hat. Text: Maude Righi

Alle angebotenen Ausbildungen der Klubschule Migros finden in kleinen Gruppen statt.

Nächste Termine und Kontakt Seit drei Jahren beobachtet Joëlle Ruellan von der Klubschule Migros eine immer grössere Begeisterung für Berufsbildungen.

Wenn man sich für eine zeitintensive ausbildung entscheidet, muss man 100 Prozent sicher sein, dass es die richtige ist: Joëlle Ruellan steht für Beratungen und persönliche Gespräche zur Verfügung, um den Bedürfnissen der Interessenten gerecht zu werden.

n ausbildung zum Buchhaltungsassistenten/zur Buchhaltungsassistentin: Neuenburg 13.3.2013 bis 29.3.2014; Freiburg 12.3.2013 bis 29.3.2014 n Leadership: Freiburg 7.3.2013 bis 1.3.2014 n Projektmanagement:

Neuenburg 16.3. bis 23.11. n ausbildungen für die Erwachsenenbildung mit eidgenössischem Fachausweis n Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen – Fa-M1: Neuenburg 26.4 bis 23.11. n Gruppenprozesse in Lernveranstal-


|

ihre region

Migros-Magazin | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

|

Migros neuenburg-freiburg | 61

drei erhalten kann.

In der Informatik darf man die Weiterentwicklung nicht verpassen.

Immer auf dem neusten Stand An der Klubschule Migros gibt es verschiedene Informatikausbildungen mit Diploma.

F

tungen begleiten – FA-M2 – mit Übernachtung in Les Rasses: 9.4. bis 13.4. n Lernende informieren und unterstützen – FA-M3: Freiburg 31.5. bis 6.7. Infos: joelle.ruellan@gmnefr.migros.ch oder Tel. 058 568 83 85.

Bilder: Shutterstock, Stéphane Gerber

ür alle, die in einem neuen Beruf Fuss fassen, Internetseiten erstellen oder einfach nur besser mit Word umgehen möchten, hat die Klubschule genau das Richtige. In der Informatikbranche ist es wichtiger denn je, sich weiterzubilden und zu perfektionieren, um mit der ständigen Entwicklung in diesem Bereich Schritt zu halten. Von OfficeAnwendungen über Grafik bis zur Technik: Die Klubschule Migros bietet verschiedene Ausbildungen im Informatikbereich, alle mit Diploma.

für jedes bedürfnis den passenden iT-Kurs In der Ausbildung zum WebDesigner lernen die Teilnehmer, einfache Internetseiten zu erstellen. Bei Interesse können sie sich zum WebMaster ausbilden lassen, um auch die Erstellung dynamischer und technischer Internetseiten zu meistern.

Wer sich für Office-Anwendungen wie Word, Excel oder PowerPoint interessiert, kann den praktischen Kurs OfficeAnwendungen – ECDL Start absolvieren. Am Ende des Kurses gibt es ein europaweit anerkanntes Abschlusszertifikat. Die Ausbildungen zum PCTechniker und Netzwerkadministrator sind technisch und hauptsächlich auf die Windows-Umgebung ausgerichtet. Sie bereiten darauf vor, die Verantwortung für einen IT-Park zu übernehmen oder sich um die Einrichtung und die Wartung eines professionellen ITNetzwerks zu kümmern. Wer seine Kreativität fördern möchte, liegt mit der Ausbildung zum Desktop Publisher richtig. Darin lernt man, Programme wie Photoshop, InDesign und Illustrator zu verwenden, um in Kürze ein echter Grafikprofi zu werden. Text: Maude Righi

Nächste Termine und Kontakt Welche Ausbildung ist die beste, um die eigenen Kompetenzen in den Bereichen Informatik und neue Medien Didier Leuba ist auf der Hö- zu entwickeln? Didier Leuba he der Inforberät Interesmatiktrends. senten, um ihre Chancen auf beruflichen Erfolg beträchtlich zu steigern. n Netzwerkadministrator/CompTIA Network+: Neuenburg 13.5. bis 21.10. n Desktop Publisher: Freiburg 5.3. bis 18.10. Neuenburg 9.3. bis 9.11. n ECDL Start/Diploma OfficeAnwendungen: Freiburg 6.2. bis 26.6.; Bulle 6.3. bis 10.7. und 11.3. bis 8.7. n PC-Techniker/CompTIA A+: Neuenburg 31.1. bis 18.4. Freiburg 4.2. bis 1.5. Bulle 5.3. bis 28.5. n WebDesigner: Neuenburg 5.2. bis 2.5. n WebMaster: Bulle 9.4. bis 25.9.; Neuenburg 20.8. bis 12.11. Infos: didier.leuba@gmnefr.migros.ch oder Tel. 058 568 83 80.


Auch kleine Piraten müssen mal ins Trockene. Ahoi! Jedes vierte Kind hat hin und wieder Bettnässprobleme – und da hilft auch kein Training. Bei den meisten löst sich das Problem früher oder später von selbst. Bis dahin helfen DryNites ® Pyjamahöschen. Die bieten unübertroffenen Schutz. Und sehen dabei aus wie echte Höschen.

Komm an Bord der DryNites Crew ®

Mindesteinkauf: Fr. 11.80 Gültig: vom 28. 01. bis 02.03.2013

WERT FR.

3.–

Alle Huggies DryNites®

RABATT

Einlösbar in allen grösseren Migros-Filialen in der Schweiz. Ein Original-Rabattcoupon pro Angebot einlösbar.

Tipps und Gratis-Muster: www.drynites.ch $ %"'!%# !&##%!

DryNites® gibts in Ihrer Migros


|

LEBEN

Migros-Magazin | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

MiX | 65

Früh übt sich …

Teure Frühkinderförderung ist überflüssig, besagt eine Studie der Universität Freiburg. Achten Mütter auf eine gute Sprache, kochen und spazieren mit ihren Kindern und kontrollieren deren Medienkonsum, so genüge das vollauf.

D

as Angebot ist enorm: Von musikalischer Frühförderung über Kleinkinderschwimmen bis Frühsprachkurse können Eltern ihren Sprösslingen heute alles ermöglichen. Im Raum Zürich gibt es gar Kindertagesstätten mit Talentfördergruppen. Nicht ganz billig — und vor allem überflüssig. Das zeigt eine soeben publizierte Studie der Universität Freiburg unter der Leitung von Margrit Stamm (62), emeritierte Professorin für Bildungsforschung und Leiterin des Instituts Swiss Education in Bern. Ihr Fazit: «Eine bildungsinteressierte Familie kann ihren Kindern alles Nötige bieten. Ganz einfache, kostengünstige Beschäftigungen nützen gleich viel wie teure Frühförderung.» Das heisst konkret: Geben sich die Mütter — die Väter werden in einer Folgestudie betrachtet — intensiv mit ihren Kindern ab, achten auf eine gute Sprache, spielen, basteln, kochen und spazieren mit ihnen, lesen ihnen vor und kontrollieren den Medienkonsum, dann fördern sie ihre Kinder bereits optimal. Können Kinder auch mal mit Geschwis-

tern oder Nachbarskindern draussen spielen, umso besser. Wichtig ist: Familiäre und externe Betreuung müssen differenziert betrachtet und aufeinander abgestimmt werden. «Kinder aus gebildeten Mittelstandsfamilien brauchen keine teuren externen Frühförderungsmassnahmen. Für Kinder aus bildungsfernen Familien, vielleicht noch mit fremdsprachigen Eltern, sind solche Massnahmen zentral», erklärt Margrit Stamm. So gesehen, sagt die Bildungsforscherin, entlaste die Studie viele Eltern: «Heute herrscht gerade bei Familien aus dem Mittelstand die Tendenz, in eine Art Wettbewerb mit Nachbarn oder Freunden zu treten, wer sein Kind besser fördert. Das ist nicht schädlich — aber oft unnötig.» Text: Claudia Weiss www.migrosmagazin.ch

sTiMMen sie ab Wie viel und welche individuelle Frühförderung haben Sie mit Ihrem Kind betrieben?

iT’s a WilD WorlD

Maastricht – mehr als die Wiege der EU

Tourismusprofi und Redaktor Reto E. Wild Maastricht ist bei uns fast nur dank der EU-Verträge bekannt. Doch die südniederländische Stadt an der Maas zwischen Brüssel und Köln mit rund 121 000 Einwohnern ist auch touristisch und kulturell sehr interessant. ■ Die Stadt ist eine der ältesten der Niederlande und mit mehr als 1000 Baudenkmälern Kandidatin für den Titel «Kulturhauptstadt Europas 2018». Auffallend ist die Zweckentfremdung von kirchlichen Gebäuden: Entre Deux, das schönste Einkaufszentrum Europas, war einst ein Dominikanerkloster, in der Dominikanerkirche ist ein Buchladen untergebracht. Auch das Kruisherenhotel befindet sich in einem ehemaligen Kloster. Es ist ruhig gelegen, und die Sehenswürdigkeiten sind alle zu Fuss zu erreichen.

Bilder: Getty Images, Reto E. Wild

■ Maastricht hat 450 Restaurants und

Die beste Form der Frühförderung: Sich intensiv mit den Kindern beschäftigen.

Cafés. Gute Auswahl: www.lestables.nl. Der Slogan von «Les Tables» heisst «Eat Where the Locals Meet», es handelt sich also um bei den Einheimischen beliebte Restaurants. Mein Tipp für ein einfaches Abendessen: das «Il y a» in der Koestraat 7. Ein Klassiker für ein sorgfältig gezapftes Pilsner ist die Kneipe «In den ouden Vogelstruys» (Bild). ■ Gut zu wissen: Nachtleben gibt es in Maastricht kaum. Wer nicht in gut sechs Stunden per Zug ab Basel anreisen möchte, fliegt preiswert über Amsterdam oder Köln sowie ab Basel mit Easyjet nach Brüssel. Vom 15. bis 24. März 2013 findet mit der Tefaf eine der wichtigsten Kunstmessen statt.


JETZT PROFITIEREN! Alle Produkte von COVERGIRL.

20%

VORTEIL

G端ltig vom 29.01. bis 04.02.2013 oder solange Vorrat.

20% VOR TEIL

14.80* statt 18.50

COVERGIRL

z.B. Tone Rehab 2-in-1 Foundation, 30ml

*Angebot gilt nur beim Vorweisen der Cumulus-Karte.

COVERGIRL gibts in Ihrer Migros


|

LEBEN

MIGROS-MAGAZIN | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

|

MIX | 67

MIGROS-BANK-RATGEBER

Hat die Schweiz das Baufieber? In vielen Regionen herrscht eine starke Bautätigkeit. Ist diese Entwicklung noch gesund?

Daniel Lang, Leiter Produktmanagement bei der Migros Bank

Valdeluz, so heisst eine Geisterstadt nördlich von Madrid. 30 000 Einwohner sollten dort leben, gekommen sind 3000. Leer steht auch der moderne Bahnhof mit Anschluss an die Hochgeschwindigkeitslinie nach Barcelona. Die Spuren der Immobilienspekulation sind in Spanien allgegenwärtig. Droht uns in der Schweiz nun Ähnliches? Die vielen Baukräne im Land könnten diesen Eindruck erwecken. Imposant ist auch die Zahl von 40 Milliarden Franken: So viel Geld investierten die Haushalte und Firmen innert Jahresfrist in neue Bauprojekte. Vor zehn Jahren waren es «erst» 28 Milliarden. Trotzdem ist die Branche nicht überhitzt, wie die Grafik zeigt: Gemessen am Bruttoinlandprodukt liegen die Bauinvestitionen nach wie vor deutlich unter dem langfristigen Mittel. Entsprechend herrscht Knappheit an Wohnraum. Vor allem die Zuwanderung hat die Nachfrage in die Höhe getrieben, weshalb die 40 000 bis 50 000 jährlich erstellten Wohnungen nicht ausreichen. Hier zeigt sich das Dilemma der Bauwirtschaft: Die Realisierung der Projekte dauert Jahre, während die Nachfrage oftmals abrupt

ändert. Folglich pendelt der Markt stets zwischen Knappheit und Überschuss. Die Grafik illustriert den Effekt bei der letzten Immobilienblase 1990: Als die Preise einbrachen, konnte die Baubranche ihre Kapazitäten nur mit grosser Verzögerung zurückfahren. Somit nahm das Überangebot zunächst weiter zu, was den Preissturz nochmals verstärkte. Erst nach neun Jahren war die Schrumpfkur zu Ende.

Für einen Schweinezyklus sind die Bauinvestitionen zu tief Die Ökonomie spricht von einem Schweinezyklus: Das Phänomen der Überproduktion wurde erstmals beim Fleisch beobachtet. Aktuell leidet der Schweizer Immobilienmarkt nicht unter dem Schweinezyklus. Dafür müssten die Bauinvestitionen um einiges höher sein. Mittelfristig bestehen aber durchaus Gefahren: Bei den Mehrfamilienhäusern ist die Zahl der Baubewilligungen jüngst stark angestiegen. In einigen ländlichen Regionen hat zudem der Anteil an Grossprojekten mit mehr als hundert Wohneinheiten zugenommen. Und schliesslich gilt es, den Anstieg neu gegründeter Baufirmen im Auge zu behalten. In Spanien stehen derzeit eine Million Wohnungen leer. Doch die Basis für diese Krise wurde bereits vor zehn Jah-

Sanfter Anstieg der Bautätigkeit 12 % 10 % Durchschnitt 1980–2011

8% 6% 4% 2% 0%

1980 1984 1988 1992 1996 2000 2004 2008 2011

Der Anteil der privaten Bauinvestitionen am Bruttoinlandprodukt liegt noch immer deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt.

ren gelegt. In Valdeluz zum Beispiel erfolgte der Spatenstich 2004. Noch immer warten die Bewohner der Retortenstadt auf eine funktionierende Müllabfuhr. Längst eröffnet ist hingegen der noble Golfplatz — als Monument aus einer anderen Zeit. Beurteilen Sie die Bautätigkeit als gesund? Diskutieren Sie mit unter: www.facebook.com/migrosbank

SCHWEIZ IN LISTEN

Die zehn schrägsten Vögel

Vom Langbrüter bis zum Tieftaucher: Die nachfolgenden Rekorde beziehen sich ausschliesslich auf in der Schweiz lebende Vögel. 1. Längste Brutdauer

Mit 40 bis 45 Tagen hat der Steinadler die längste Brutdauer.

Illustration: Anna Haas

2. Häufigster Brutvogel

Quelle: «Die Schweiz in Listen – 2000 Antworten auf das Phänomen Schweiz», Hannes Bertschi, Faro im Fona Verlag, 2012; www.fona.ch

Der Buchfink ist mit 900 000 bis 1,2 Millionen Paaren der am häufigsten vorkommende Brutvogel.

3. Schnellster Flieger

Der Wanderfalke ist mit einer

Spitzengeschwindigkeit von bis zu 180 km/h der schnellste Flieger.

4. Am meisten Eier

Das Rebhuhn legt mit 15 bis 20 Eiern die meisten Eier pro Brut.

5. Grösste Flügelspannweite

Mit bis zu 2,6 Metern hat der wiedereingebürgerte Bartgeier die grösste Flügelspannweite.

6. Grösster Vogel

Mit bis zu 14 Kilogramm Körpergewicht ist der Höckerschwan der grösste hiesige Vogel.

7. Kleinster Vogel

Nur gerade vier Gramm wiegt das Sommergoldhähnchen. Es ist damit der kleinste in der Schweiz lebende Vogel.

8. Längster Schnabel

Der Weissstorch hat mit bis

zu 18 Zentimetern den längsten Schnabel.

9. Grösster Imitator

Im Gesang des Sumpfrohrsängers wurden bisher Motive von 212 anderen Vogelarten festgestellt.

10. Bester Taucher

Die grösste Tiefe beim Tauchen erreicht der Haubentaucher, nämlich bis zu 30 Meter.


Frankreichs Schätze entdecken!

Reisen im Luxusbus Fauteuils in 3er-Bestuhlung ■ grosser Sitzabstand ■ kleine Reisegruppen ■

7 Tage

ab Fr.

Katalog- SofortPro Person in Fr. Preis Preis 7 Tage gem. Programm 1215.– 1095.– Spardaten in Komfortklasse Reise 1, 2, 4–5, 7 875.– Reduktion Reise 8, 9 und 12 – 70.– Daten 2013 Sonntag–Samstag 1: 05.05.–11.05. 7: 04.08.–10.08. 2: 19.05.–25.05. 8: 18.08.–24.08. 3: 26.05.–01.06. 9: 25.08.–31.08. 4: 02.06.–08.06. 10: 15.09.–21.09. 11: 22.09.–28.09. 5: 09.06.–15.06. 6: 23.06.–29.06. 12: 29.09.–05.10.

chen Sofort bu 0 un d 1 % sparen!

Grosse Frankreich-Rundreise Ihr Reiseprogramm

1. Tag: Schweiz–Region Paris. 2. Tag: Paris–Amboise. Fahrt nach Paris. Panorama­Stadtrundfahrt und gemütliche Bootsfahrt auf der Seine. Nachmittags Weiterfahrt nach Amboise im Loiretal. 3. Tag: Amboise, Ausflug Tours–Loiretal. Stadtführung durch das mittelalterliche Tours. Am Nachmittag Besichtigung des Schlosses Chenonceaux und Spaziergang durch die wun­ derschönen Gärten. Vom Schloss Amboise ge­ niessen wir einen der schönsten Ausblicke über das ganze Loiretal. Abendessen im Ge­ wölberestaurant am Ufer der Loire. 4. Tag: Amboise–Cognac–Bordeaux. Individueller Aufenthalt im Städtchen Cognac. Führung in einer der bekanntesten Weinbren­ nereien der Stadt und Cognac­Degustation. Weiterfahrt nach Bordeaux. 5. Tag: Bordeaux, fak. Ausflug Médoc. Stadtführung in Bordeaux, Hauptstadt des Weines. Am Nachmittag Fahrt in das berühmte Weingebiet «Médoc» (fakultativ). Rundfahrt durch die Weinberge, Führung und Degus­ tation. 6. Tag: Bordeaux–Dune du Pilat– Arcachon–Biarritz. Besuch der «Dune du Pilat», die höchste Wan­ derdüne Europas. Anschliessend Weiterfahrt zum Seebad Arcachon. Bekannt ist Arcachon vor allem als Zuchtort von Austern. Weiterfahrt nach Biarritz. 7. Tag: Biarritz–Bayonne und Saint-Jean-de-Luz. Am Vormittag geführte Besichtigung der mon­ dänen Stadt Biarritz. Anschliessend Fahrt nach Bayonne und individueller Aufenthalt. Weiter nach Saint­Jean­de­Luz, einem beschaulichen Fischerhafen. Individueller Aufenthalt. 8. Tag: Biarritz–Carcassonne–Narbonne. Etappe durch die Pyrenäen und über Toulouse nach Carcassonne. Individuelle Besichtigung der Festungsstadt. Kurze Weiterfahrt nach Narbonne. 9. Tag: Narbonne–Arles–Orange. Weiterfahrt in die Regionen Provence und Ca­ margue. Erstes Ziel ist das mittelalterliche Ai­ gues­Mortes. Fahrt durch die Naturlandschaft der Camargue zum Zigeunerwallfahrtsort Les Saintes­Maries­de­la­Mer. Individueller Auf­ enthalt zum Mittagessen. Anschliessend besu­ chen wir Arles. Geführte Stadtbesichtigung. Letzte Übernachtung in Orange. 10. Tag: Orange–Schweiz.

875.–

10 Tage

ab Fr.

1325.–

Katalog- SofortPro Person in Fr. Preis Preis 10 Tage gem. Programm 1860.– 1675.– Spardatum in Komfortklasse Reise 1 1325.– Reduktion Reise 7 und 10 – 100.– Daten 2013 Donnerstag–Samstag Frühling Herbst 1: 25.04.–04.05. 7: 22.08.–31.08. 2: 02.05.–11.05. 8: 05.09.–14.09. 3: 09.05.–18.05. 9:19.09.–28.09. 4: 16.05.–25.05. 10:03.10.–12.10. 5: 23.05.–01.06. 6: 30.05.–08.06. Unsere Leistungen -Luxusbus – Spardatum im Komfortklasse­Bus Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Unterkunft in Mittel­ und guten Mittelklasshotels, Basis Doppelzimmer Mahlzeiten: – 7 x Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet), davon 1 x Abend­ essen im lokalen Restaurant (3. Tag) – 2 x Frühstücksbuffet (5. und 7. Tag) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Médoc mit Weindegustation am 5. Tag) Geführte Stadtbesichtigungen in Paris, Tours, Bordeaux, Biarritz und Arles Schifffahrt auf der Seine in Paris Eintritte und Führungen: Schloss Chenonceau und Amboise Führung und Degustation Cognac Lokale, Deutsch sprechende Reiseleitung (3. Tag) Audio­System auf Rundgängen (nur Königsklasse) Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Einzelzimmerzuschlag 385.– Zuschlag Doppelzimmer Meerseite (nur Hotel Radisson Blu Biarritz) 40.– Fakultativer Ausflug Médoc 45.– Annullationsschutz 25.– ■

Normandie – Bretagne – Paris Ihr Reiseprogramm

Unsere Leistungen

1. Tag: Schweiz–Chartres. Fahrt via Besan­ çon, Auxerre nach Chartres. 2. Tag: Chartres–Bayeux–Invasionsküste– Combourg. Weiterfahrt nach Bayeux mit der bekannten Kathedrale Notre­Dame. Weiter­ reise an die Invasionsküste nach Arromanches, wo wir das «Musée du Débarquement» besich­ tigen. Im Bereich des Küstensaumes passieren wir übrig gebliebene Kriegseinrichtungen, Sol­ datenfriedhöfe, Mahn­ und Denkmäler sowie Museen. Gegen Abend erreichen wir Com­ bourg, wo wir die nächsten vier Nächte woh­ nen werden. 3. Tag: Combourg, Ausflug Mont-SaintMichel und Saint-Malo. Von weitem schon erkennt man die Silhouette des berühmten Klosterberges Mont­Saint­Michel mit der Abtei aus dem 11. Jh. Bei Flut umspült das Meer den ganzen Berg. Unser nächstes Ziel ist die alte Korsarenstadt Saint­Malo, die von hohen, be­ gehbaren Ringmauern umgeben ist. Weiter­ fahrt zum 70 Meter hohen Sandsteinfelsen Cap Fréhel, wo die Felsen der Smaragdküste beson­ ders weit in den Atlantik hinausragen. 4. Tag: Combourg, fakultativer Ausflug Südbretagne. Fahrt südwärts nach Carnac und Fotostop bei den vorgeschichtlichen Me­ galithen aus dem 3. und 4. Jahrtausend v. Chr. Weiterfahrt nach Locmariaquer. Schifffahrt im Golf von Morbihan, einem Binnenmeer mit zahlreichen Inseln. In Vannes Zeit zur freien Verfügung für die Besichtigung der Altstadt, die als zum Meer hin abfallendes Amphithea­ ter angelegt ist und deren enge Strassen von Fachwerkhäusern gesäumt sind. 5. Tag: Combourg, Dinan und Cap Fréhel. Dinan ist unbestritten eine der schönsten mit­ telalterlichen Städte der Bretagne. Nutzen Sie die freie Zeit zur Besichtigung des Städtchens und zu einem Besuch des typisch franzö­ sischen Marktes. Danach Panoramafahrt zum 70 Meter hohen Sandsteinfelsen Cap Fréhel. Auf der Rückfahrt machen wir Halt im Badeort Dinard. 6. Tag: Combourg–Paris. Nach dem Früh­ stück Fahrt zur «Seine­Metropole» Paris. Pano­ rama­Stadtrundfahrtt und Freizeit. 7. Tag: Paris–Schweiz. Fahrt via Troyes, Langres, Vesoul und Belfort zurück in die Schweiz.

-Luxusbus – Spardaten im Komfortklasse­Bus Unterkunft in guten Mittelklasshotels, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: – 5 x Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) – 1 x Frühstücksbuffet (6. Tag) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Südbretagne am 4. Tag) Führung im «Musée du Débarquement» Lokale Deutsch sprechende Reiseleitung am 3. Tag Eintritt Mont­Saint­Michel Geführte Stadtbesichtigung in Paris Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Einzelzimmerzuschlag 185.– Fakultativer Ausflug Südbretagne 55.– Annullationsschutz 20.–

4(#1%(1#! 26(+/$*).$$1 5",-"(/$,'31 0&.%3.#1(

knorm hnorm

Angaben für beide Reisen Auftragspauschale Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence­Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch Abfahrtsorte 06:15 Wil p, 06:30 Burgdorf p, 06:40 Winterthur, 07:00 Zürich­Flughafen p, 07:20 Aarau, 08:00 Baden­Rütihof p, 09:00 Basel Sofort-Preise ca. 50 % der Sitze buchbar bis max. 1 Monat vor Abreise. Bei starker Nachfrage: Verkauf zum Katalog­Preis. ■

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch

4(#1%(1#! 26(+/$*).$$1 5",-"(/$,'31 0&.%3.#1(

kfrank hfrank

Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


|

leben

Migros-Magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

|

MiX

| 69

Die Neuen

Wiedersehen mit dem Zolli Stefan Hoby (37), Zoo-Tierarzt, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zoo Basel.

Christian Wenker (44), Zoo-Tierarzt, Leiter Tierärztlicher Dienst im Zoo Basel.

Tierarzt Stefan Hoby (37) berichtete bereits von Herbst 2011 bis Frühjahr 2012 regelmässig über seine arbeit im Basler Zoo. ab dieser ausgabe gibt es ein Wiedersehen mit dem Zolli-Tierarzt: abwechslungsweise mit seinem arbeitskollegen Christian Wenker (44) wird er jede Woche über Notfälle und routinebehandlungen, über kleine und grosse Operationen bei den Tieren des Zoos Basel schreiben.

Yoga hat Zahnweh

Spektakel im Zoo Basel: Elefantenbulle Yoga muss ein eiternder Stosszahn entfernt werden. Eine Mammutaufgabe für Zolli-Tierarzt Stefan Hoby, der die Unterstützung von vielen Helfern benötigt.

Elefant Yoga wird umsorgt von Tierärzten, Tierpflegern und Feuerwehrleuten. Tierarzt Stefan Hoby (links im kleinen Bild) arbeitet am eiternden Stosszahn.

Bilder: Torben Weber/Zoo Basel

«

Diese Nacht habe ich schlecht geschlafen, denn es steht ein medizinischer Grosseingriff bevor. Nach mehrwöchiger Vorbereitung versuchen wir heute, den eiternden rechten Stosszahn unseres afrikanischen Elefantenbullen Yoga in Vollnarkose zu entfernen. Mit von der Partie sind acht Tierpfleger und Zoo-Handwerker, sieben Einsatzleute der Berufsfeuerwehr Basel-Stadt, eine Tierarztgehilfin und zehn weitere Tierärzte aus Zoos sowie Narkosespezialisten vom Tierspital Zürich. Die Behandlung findet aus Platzgründen auf der Aussenanlage statt. Yoga ist schlecht gelaunt, denn er hat schon seit 24 Stunden kein Futter mehr bekommen — mit Ausnahme von wenigen Leckerbissen,in die bereits Vitamine,Schmerzmittel und Antibiotika eingemischt

wurden. Nach zwei Beruhigungsspritzen steht der etwa 17-jährige Elefantenbulle ruhig da, und wir können Seile und Gurten um die Beine legen. Ziel ist es, das gut viereinhalb Tonnen schwere Tier auf die linke Seite abzulegen, damit wir optimalen Zugang zum rechten Stosszahn haben. Unsere Bemühungen misslingen, und Yoga legt sich nach der Narkosespritze auf die rechte Körperseite. Zwar steht ein Kran ausserhalb der Zoomauern zum Heben und Wenden des Tiers bereit, doch aus Zeitgründen behandeln wir Yoga auf der ‹falschen› Seite liegend. Schleunigst machen wir uns mit speziell angefertigten Bohrern und Meisseln an die Arbeit. Andere Kollegen kümmern sich um die gepolsterte Lagerung des Dickhäuters und um die Erhaltung der

Narkose. Diese wird mit zwei Narkosegeräten für Pferde gewährleistet, allerdings haben wir die Atembeutel durch Wetterballone ersetzt. Das Wetter ist kühl, und nach zwei Stunden setzt leichter Regen ein. Aber auch darauf sind wir vorbereitet: Wolldecken, Wärmestrahler, eine Regenplane und 60 Liter warme Infusionslösung kommen zum Einsatz. Nach vier Stunden müssen wir die Aktion aufgrund einer beginnenden Blutübersäuerung beenden. Grosse Erleichterung im Team, nachdem Yoga gut aus der Narkose erwacht ist und sich entsprechend erholt hat. Allerdings ist es uns nicht gelungen, den rund 60 cm langen Zahnstumpf vollständig zu entfernen. Auf nächsten Frühling planen wir den hoffentlich letzten Eingriff.

»


leben 70 |

|

reisen

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | Migros-Magazin |

Auf den Spuren der

Madagaskars Tier- und Pflanzenwelt ist einzigartig, und dies im wahrsten Sinn des nirgendwo sonst auf der Welt vor. Auf einer geführten Tour durch den Regenwald

Gefährdete Lemurenart: Den Roten Vari gibt es nur auf Madagaskar. Er lebt hoch oben in den Bäumen.

Bild: Getty Images

E

s ist feucht und heiss. Sehr heiss. Sogar der einheimische Guide Claudio wischt sich verstohlen eine Schweissperle von der Stirn. Wir sind seit zwei Stunden im Masoala-Regenwald auf der Halbinsel im Nordosten Madagaskars unterwegs auf der Suche nach dem Roten Vari, einer gefährdeten Lemurenart. Sie ist, wie etwa 95 Prozent aller Tiere Madagaskars, endemisch, kommt also nur hier vor. Wenn Schweizer nach Madagaskar reisen, haben sie dort beruflich zu tun oder waren in der Masoala-Halle des Zoos Zürich und wollen sich diesen Lebensraum in natura ansehen. Doch in Madagaskar geht das nicht so schnell — «mora mora», wie die Einheimischen sagen: nur mit der Ruhe. Um sich dem Lebensverständnis der Madagassen anzunähern stellt man am besten gewohnte Massstäbe wie Pünktlichkeit, Service oder speditives Arbeiten bei der Ankunft

am Flughafen in eine Ecke. Dafür lohnt es sich, die Antennen auszufahren und taktvolle Neugierde an den Tag zu legen.

ein gefürchtetes Mini-Chamäleon und ein rotes Hinterteil Es gibt die eine oder andere Verhaltensweise, die seltsam anmuten mag. Beispielsweise, dass sich erwachsene Madagassen vor Chamäleons fürchten. In ihren Augen bringen sie Unheil. Sie sind «fady», tabu! Solche Regeln spannen sich wie ein unsichtbares Netz über die Insel. Gut, dass Claudio die Sache mit dem Chamäleon anders sieht. Stolz präsentiert er auf seinem Handteller das zweitkleinste Chamäleon der Welt — gerade mal fünf Zentimeter lang. Es braucht ein geübtes Auge, um den Winzling zu entdecken. Nur mit den Varis will es heute nicht so recht klappen. Claudio blickt sorgenvoll. Auf dem Rückweg strahlt er plötzlich und deutet in die

Eines der letzten Regenwaldreservate der Welt:


|

LEBEN

MIGROS-MAGAZIN | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

|

REISEN | 71

Lemuren

Wortes. Denn die meisten der hier heimischen Arten kommen bekommen Touristen mit etwas Glück einige von ihnen zu Gesicht.

Bei Niedrigwasser ist die TampoloFlussmündung nahe der Masoala Forest Lodge eine Herausforderung für Einbaumfahrer (links). Prachtvolle Blüte des wilden Ingwers (unten).

Antananarivo Madagaskar

AFRIKA Indischer Ozean

cher 500 km

Naturwunder Masoala-Regenwald im Nordosten von Madagaskar.

Baumwipfel. Ein schlafender Roter Vari! Nur schwer zu erkennen, und eigentlich sieht man auch nur das Hinterteil. Trotzdem ist es ein Erlebnis, einem wild lebenden Roten Vari zu begegnen, einem Artgenossen der Varis im Zürcher Zoo. Wieder in der Masoala Forest Lodge, wartet das Mittagessen, und die Gäste berichten von ihren Sichtungen: Neben dem Mini-Chamäleon und dem schlafenden Vari wurden auch RotbrustParadiesschnäpper und Gabeldrongo (zwei einheimische Vogelarten), einige der 1000 Orchideenarten, wilder Ingwer und riesige Baumfarne erspäht. Dazu im Nachbardorf ein Zebu und ein Papageienfisch im Einbaum eines Fischers. «Fehlt noch ein Plattschwanzgecko», findet der Bayer Nico Dóry (22), der hier eine Weiterbildung in Hotelmanagement macht. An einem Baum in der Nähe zeigt er mit den Händen ein etwa meterlanges Stück Stamm. «In diesem Abschnitt ist

der Gecko. Suchen!» Der Gecko ist meisterhaft getarnt — nur das Glänzen seiner Äuglein verrät ihn, der platt am Baumstamm klebt und wie ein Stück Rinde aussieht. Die Lodge liegt traumhaft an einem sandigen Abschnitt der Küste, im Rücken erhebt sich der Masoala-Regenwald. Hier ist man 24 Stunden an der frischen Luft, denn man schläft in einem grossen Zelt auf einem palmbedeckten Holzplateau mit Veranda. Auch im Strandhaus, wo man isst, trinkt, liest und palavert, gibt es keine Wände.

Die einheimische Sprache Malagasy ist schwierig zu erlernen Zwei Stunden Bootsfahrt von der Masoala Forest Lodge entfernt, in Maroantsetra, wohnt und arbeitet Aurélie Grisel (31). Sie kommt aus Yverdon-les-Bains und ist seit 16 Monaten für das Hilfswerk Medair (siehe Seite 72 unten) im Einsatz.


Porto – Barca d’Alva – Régua – Porto mit MS Douro Queen/MS Douro Cruiserdddd+

Passau–Donaudelta–Passau

mit MS Ukraina/Moldaviaddd+

Es het solangs het

8 Tage ab Fr. 1540.–

s 700.– Rabatt* Fr.ngbi und Wechselkurs *Abhängig von Auslastu

Rabatt Fr. 700.– abgezogen, Hauptdeck hinten, Vollpension, Flüge

• Osterreisen besonders preisgünstig • Dourotal – UNESCOWeltkulturerbe • Spektakulärstes Weinanbaugebiet der Welt • Heimat des Portweins

MS Douro Queen/Cruiserdddd+ Luxusschiffe für 130 Passagiere. Alle Kabinen mit Dusche/WC, Föhn, Sat-TV Klimaanlage. Kabinen auf dem Hauptdeck (15 m²) mit Panoramafenstern, Oberdeck (15 m²) mit Balkon. Bordeinrichtung: Rezeption, Restaurant, Panorama-Lounge mit Bar/ Tanzfläche, Shop, Sonnendeck (teilweise überdacht) mit Liegen, Stühlen, Tischen und kleinem Pool. Lift. Nichtraucherschiff (Rauchen auf dem Sonnendeck erlaubt).

Tag | Destination | Programm/Ausflug Flug mit TAP von Zürich nach Porto. Einschiffung. Ausflug* Lamego mit Barockkirche «Nossa Senhora dos Remédios», Willkommens-Cocktail. 3 Pinhão – Vega de Terrón Portweindegustation in der Quinta da Foz. «Leinen los». 4 Vega de Terrón – Barca Tagesausflug* Salamanca (Spanien) mit Mittagessen und d’Alva Flamenco-Show. 5 Barca d’Alva – Pinhão Ausflug* zur römischen Festung Figueira de Castelo Rodrigo. Show an Bord. 6 Pinhão – Entre-os-Rios Ausflug* zum Mateus-Palast mit schönem Park. Nachtessen im früheren Kloster Alpendurada. 7 Entre-os-Rios – Vila Nova de Stadtrundfahrt* Porto. Freier Nachmittag oder Ausflug Gaia Guimarães (nur an Bord buchbar). Abschieds-Cocktail. 8 Porto – Schweiz Ausschiffung und Rückflug nach Zürich mit TAP. * Ausflug im Ausflugspaket (Fr. 230.–)enthalten| Auftragspauschale Fr. 35.– | Details und Zuschläge unter www.thurgautravel.ch oder Katalog

Osterreisen besonders preiswert! 8 Tage ab Fr. 1540.–* 23.03.– 30.03.13

30.03.– 06.04.13

* Rabatt Fr. 700.– abgezogen HD hinten, VP, Flüge

Online navigieren

thurgautravel.ch

Rabatt* Fr. 400.–

und Wechselkurs *Abhängig von Auslastung

Rabatt Fr. 400.– abgezogen, Hauptdeck, Saison A, Vollpension, An-/Rückreise

1 Schweiz – Porto 2 Vila Nova de Gaia – Pinhão

Abreisedaten 2013 Rabatt Douro Cruiser (Sa – Sa) 23.03. 700 * 30.03. 700 * 06.04. 400 13.04. 300 20.04. 200 27.04. 200 04.05. 200 11.05. 200 18.05. 200 25.05. 200 *Osterreise

17 Tage ab Fr. 2120.–

Es het solangs het

Douro Queen (Mi – Mi) 29.05. 200 05.06. 200 19.06. 200 26.06. 200 14.08. 200 21.08. 200 04.09. 200 11.09. 200 25.09. 200 02.10. 200 16.10. 300 23.10. 400

12.06. 03.07. 28.08. 18.09. 09.10. 30.10.

Preise p.P. in Fr. (vor Rabatt)

Hauptdeck 2440.– / Oberdeck 2640.–

200 200 200 200 300 400

• Donau bis «Kilometer Null» • Donaudurchbruch «Eisernes Tor» • Weine der Wachau • Kunst, Kultur, Folklore

MS Moldavia/MS Ukrainaddd+ Alle Kabinen haben DU/WC, Lüftung und Telefon. Standardkabinen (11m²) mit grossen Fenstern (HD nicht zu öffnende Bullaugen). Deluxe Kabinen (14m²) mit franz. Bett, Sofa, Föhn, SAT-TV und Kühlschrank. Bordeinrichtung: Panorama-Restaurant und -salon, 2 Bars, Shop, Sauna, Fitness, Sonnendeck mit Swimmingpool, Liegen. Nichtraucherschiff (Rauchen auf dem Sonnendeck erlaubt).

Tag | Destination | Programm/Ausflug 1 Schweiz – Passau Bahnfahrt nach Passau. Einschiffung. «Leinen los». 2 Wien Stadtrundfahrt.* Konzertbesuch oder zum Heurigen (beide fak.). 3 Budapest Stadtrundfahrt* in Donaumetropole. Abends Lichterfahrt (fak). 4 Vukovar Ausflug* Vukovar und Osijek inkl. Altstadtrundgang. 5 Belgrad Stadtrundfahrt.* Ausflug Topola. Belgrad/Folkloreshow (beide fak.). 6 Eisernes Tor Fahrt auf Kataraktenstrecke, Donaudurchbruch und Karpaten 7 Giurgu/Bukarest Busausflug* mit Stadtbesichtigung in Bukarest. 8 Ismail – Wilkowo Stadtrundfahrt* Ismail. Ausflug ins Donaudelta (fak.). 9 Cernavoda Busausflug zum Schwarzen Meer nach Konstanza (fak.) 10 Nikopol/Pleven Ausflug* nach Pleven inkl. Stadtrundfahrt und Folklore. 11 Eisernes Tor Fahrt auf Kataraktenstrecke, Donaudurchbruch und Karpaten 12 Novi Sad Stadtrundfahrt/-gang mit Festung Petrovaradin (fak.). 13 Pécs/Kalocsa Stadtbesichtigung (fak.) Puszta-Rundfahrt mit Reiterspielen (fak.). 14 Budapest Staatsoper/Margareteninsel (fak.). Donauknie/Esztergom (fak.) 15 Bratislava Altstadtrundgang * mit Fahrt zur imposanten Burg. 16 Linz Stadtrundfahrt/-gang durch Europas Kulturhauptstadt 2009 (fak.). 17 Passau – Schweiz Ausschiffung. Bahnrückreise. Individuelle Heimreise * Ausflug im Ausflugspaket (Fr. 280.–) enthalten | Auftragspauschale Fr. 35.– | Details und Zuschläge siehe www.thurgautravel.ch oder Katalog Abreisedaten 2013 Rabatt 400 MS Ukraina

02.04. A 05.06. C 08.08. C 11.10. A

18.04. B 21.06. C 24.08. C

04.05. C 07.07. C 09.09. C

20.05. C 23.07. C 25.09. B

MS Moldavia

03.04. A 06.06. C 09.08. C 12.10. A

19.04. B 22.06. C 25.08. C

05.05. C 08.07. C 10.09. C

Preise p.P. in Fr. (vor Rabatt)

Hauptdeck 2520.– A / Oberdeck 3010.– A

Saisonzuschläge: B 280.– / C 560.–

Buchen und Katalog verlangen

Gratis-Nr. 0800 626 550 Rathausstrasse 5 | 8570 Weinfelden Tel. 071 626 55 00 | Fax 071 626 55 16 | info@thurgautravel.ch

21.05. C 24.07. C 26.09. B

Aussergewöhnliche Reisen zu moderaten Preisen


|

LEBEN

MIGROS-MAGAZIN | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

Als sie 30 wurde, beschloss sie, «etwas Sinnvolles zu machen». Und so ist Aurélie Grisel hier gelandet und bringt, mithilfe ihres madagassischen Teams, den Menschen in 89 Dörfern ein gesundes Verhalten bei, beispielsweise den Kindern, sich die Hände mit Seife zu waschen. Man müsse der Bevölkerung auch klarmachen, wie ungesund es ist, Wasser aus dem Fluss zu trinken. Der wird nämlich auch als Toilette und zum Waschen benutzt. In einem nächsten Projekt gilt es, mit den Leuten Latrinen zu bauen. «Am Anfang waren die Wochenenden für mich sehr langweilig», erzählt die Waadtländerin, «aber mit der Zeit habe ich Freunde gefunden.» Malagasy, die madagassische Sprache, zu lernen, ist natürlich ein Muss. Aber: «Die Aussprache ist regional unterschiedlich und entspricht nicht dem geschriebenen Wort. Das ist schon etwas problematisch.» Einfacher ist da die Verständigung mit den vierbeinigen Inselbewohnern. In Nachbars Garten ruft Aurélie Grisel

nach Lulu, dem zahmen Bambuslemuren. Das Kerlchen klettert sofort an ihr hoch — zwei, die sich verstehen.

In der Hauptstadt Antananarivo gibt es keine Adressen

|

REISEN | 73

Aurélie Grisel aus Yverdon arbeitet für Medair auf Madagaskar.

Eine weitere Schweizerin wohnt in Antananarivo, der Hauptstadt Madagaskars. Unvorstellbar, dass es in dieser Millionenstadt keine Adressen gibt! Nur wenige grosse Strassen haben überhaupt einen Namen, bei allen anderen behilft

www.migrosmagazin.ch

INFOS UND TIPPS

Madagaskar und die Masoala-Halle erleben Informationen zu den Rundreisen im Masoala- oder dem Mantadia-Nationalpark, Wissenswertes über das Tauchund Schnorchelparadies Nosy Be, Tipps für Unterkünfte, die ideale Reisezeit und die Visumregeln: Alles, was Madagaskar-Reisende wissen müssen. Und: Was es in der Masoala-Halle des Zoos Zürich neu zu entdecken gibt.

Anzeige

ALLE APROZ MINERALWASSER 6 x 1,5 LITER. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.1. BIS 4.2.2013, SOLANGE VORRAT

33% 33%

33%

3.80

3.80

Aproz Mineralwasser Classic 6 x 1,5 Liter

Aproz Mineralwasser Medium 6 x 1,5 Liter

stat t 5.70

statt 5.70

3.80 stat t 5.70

Aproz Mineralwasser Cristal 6 x 1,5 Liter

MGB www.migros.ch W

33% GÜNSTIGER.


Anzeige

leben 74 |

|

reisen

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | migros-magazin |

Erlebnisreise MasoalaRegenwald

5 Tage / 4 Nächte

Das Highlight eines Madagaskar-aufenthalts ist der Besuch der Masoala-Halbinsel mit dem gleichnamigen Nationalpark. Hier treffen Sie auf einen der ursprünglichsten und grossartigsten regenwälder der Welt. Reisedaten: n Private Erlebnisreise, täglich, ab/bis Flughafen Maroantsetra n Weitere Informationen zur reise: www.travelhouse.ch/TNr7013 Preis: n 5 Tage ab Fr. 1295.– pro Person im Doppelzimmer Im Preis inbegriffen: n Privattransfer in klimatisiertem auto oder 4x4 n Englisch sprechender reiseleiter in der Masoala Forest Lodge n 3 Übernachtungen in der Masoala Forest Lodge in Tampolo inkl. Vollpension und 1 Übernachtung im relais du Masoala in Maroantsetra inkl. Halbpension gemäss Programm. n Eintrittsgelder und Besichtigungen gemäss Programm Nicht inbegriffen: n anreise nach Maroantsetra, Madagaskar n Fakultative ausflüge und Eintritte n Trinkgelder und persönliche auslagen n Kombi-Versicherungspaket n Evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle Tipp vom Spezialisten: Kombinieren Sie diese Erlebnisreise mit erholsamen Tagen auf der Parfüminsel Nosy Bé. Auskünfte, Katalog Indischer Ozean und Reservationen: Soleytours, Travelhouse Sägereistrasse 20, 8152 Glattbrugg Tel. 058 569 95 11 Mail: info.soleytours.io@travelhouse.ch www.travelhouse.ch Spannende reiseberichte unserer Spezialisten: blog.travelhouse.ch

Die Schweizerin Martina Lippuner arbeitet für den WWF in Antananarivo.

Früchte- und Gemüsemarkt in Antananarivo, der Hauptstadt von Madagaskar.

man sich mit der Angabe des Quartiers oder der Beschreibung des Hauses. Dank eines Taxifahrers gelingt es schliesslich, das WWF-Büro aufzuspüren, wo die in Winterthur aufgewachsene Martina Lippuner (33) arbeitet. Der WWF Madagaskar erreicht in 700 Jugendumweltclubs etwa 50 000 Jugendliche. Sie haben gelernt, wie man Bäume pflanzt, und man spricht über landwirtschaftliche Methoden und Probleme. Lösungen werden zwar gemeinsam erarbeitet, doch am Ende entscheiden die Leute selber. Der WWF bietet lediglich Rat und technische Hilfe an. «Wichtig ist, dass die Madagassen von zerstörerischen Praktiken wie Brandroden selber weg wollen — nur das bringt Erfolg», erklärt Martina Lippuner. Sie hat sich vor drei Jahren — nach einem dreimonatigen Studienaufenthalt in Madagaskar — beim WWF beworben und leitet jetzt ein kleines Team sowie die internationale Kommunikation. Wie

findet man sich als Frau hier zurecht? «Eigentlich ganz gut. Man gewöhnt sich an vieles, an chaotische Busfahrpläne, an unlogische Routen … man muss halt die richtige Lebenseinstellung mitbringen.» Inzwischen hat Martina festgestellt: «Heimatgefühle kannte ich früher nicht. Aber wenn ich jetzt ein Bild von der Schweiz sehe, dann vermisse ich meine Heimat schon.» Doch kaum hält sich Martina ferienhalber in der Schweiz auf, vermisst sie auch schon wieder ihre Freunde in Antananarivo, die Sonne und die Lebensart. So mancher MadagaskarReisende kann es ihr nachfühlen und würde sich am liebsten schon bald nach seiner Rückkehr wieder auf die weitere Entdeckung dieser magischen Insel machen. Es scheint tatsächlich eine Art Madagaskar-Virus zu geben. Text und Bilder: Inge Jucker

Die Reise wurde unterstützt von Legends Travel, www.legendstravel.ch

Hilfsorganisationen und was sie in Madagaskar Gutes tun n Medair steht Menschen zur Seite, die in Kriegs-, Krisen- und Katastrophengebieten Hilfe am dringendsten benötigen. Neben medizinischen und Wiederaufbauprojekten führt Medair Wasserprojekte und Hygieneschulungen durch. Infos: www.medair.org

n Ades und seine Schweizer Gründerin regula Ochsner stellen in Madagaskar mit einheimischen Handwerkern Solarkocher her, die dank Spendengel-

Chance, Waldgebiete vor dem abholzen zu retten. Infos: www.adesolaire.org

Solarkocher: Auf Schweizer Initiative in Madagaskar hergestellt. dern vergünstigt an die Bevölkerung verkauft werden. Je mehr Solarkocher im Einsatz sind, desto grösser die

n Der WWF Madagaskar bemüht sich um den Schutz des artenreichtums in Madagaskar. Es gilt, Lemuren, Vögel und Pflanzen zu erhalten und Wälder wieder aufzuforsten. Wichtig ist auch die Förderung der ländlichen Entwicklung der bitterarmen Bevölkerung. Infos: www.wwf.mg


Der neuste “Natur-Schlankmacher”.....

Das sagen Frauen + Männer

Sofort Abnehmen! Wussten Sie, dass der Feigen-Kaktus seit langem

schon als schlankmachendes Hausmittel zum abnehmen bekannt war? Denn durch seine fettbindende Wirkung ist er der natürlichste Fett-Fresser aller Zeiten. Jetzt wurde der geheimnisvolle Kaktus wieder neu entdeckt und daraus eine unglaublich wirksame Schlank-Tablette entwickelt.

Ich habe die Tabletten ausprobiert und normal weitergegessen und dabei sage und schreibe 5,4 Kilo in 13 Tagen abgenommen. Vielen Dank. Ich habe schon alles ausprobiert mit mässigem Erfolg. Seit ich die FeigenkaktusTabletten nehme purzeln meine Pfunde richtig.

NEU: Auch in allen Drogerien und Apotheken erhältlich!

EIN BERICHT VON SUSANNE PFLEIGNER

Wenn Sie überflüssige Fettpolster haben, müssen diese vollen Fettzellen zuerst “entleert” werden. Das geschieht, indem Ihre vorhandenen Fettablagerungen über die Blutbahnen an die Muskeln weiter geleitet werden, um dort durch Energie verbrannt zu werden. Das Ergebnis Sie werden auf natürliche Weise abnehmen und wieder schlank.

Dieser Wunder-Stoff macht schlank !

Die natürlichen Wirkstoffe in Feigenkaktus-Tabletten spielen eine wichtige und stimulierende Rolle, um die Entwicklung zu neuen Fettablagerungen zu stoppen. Im Gegenteil, sie kehren sogar den Vorgang um. Sie leeren nämlich vorhandene Fettzellen und verweisen das Fett zu den Muskeln, dort wird es verbrannt. Dadurch kommt es schnell zu einem beträchtlichen Fettabbau an ihren Problemzonen wie am Bauch, am Po und an den Schenkeln.

ter zu leiten. Dort wird das Fett durch Energie verbraucht.

Wie funktionieren die Feigenkaktus-Tabletten ?

Sie arbeiten wie eine Fettpolizei. Die Wirkstoffe in den Feigenkaktus-Tabletten weisen die gefüllten Fettzellen an, sich zu entleeren und das Fett über die Blutbahnen an die Muskeln wei-

... jetzt nach meiner Kur

8 Pfund weg in 10 Tagen! FEIGEN-KAKTUS-Tabletten, NEU! die natürlichsten Fett-Fresser!

Für Frauen und Männer

Feigenkaktus regt die Verdauung an und hilft beim Abnehmen.

Wieso werde ich schlank?

Diese Feigenkaktus-Tabletten öffnen die Fettdepots an Bauch, Hüfte, den Beinen und am Po. Sie sorgen aber auch dafür, dass neues Fett, das zu den Fettzellen gelangen will, an die Muskeln abgeführt und verbrannt wird. Dadurch verschwinden die Fettpolster.

Schaden Kaktus-Tabletten der Gesundheit ?

Die wichtigsten Fragen:

So wollte ich abnehmen ...

Nein. Im Gegenteil. Die natürlichen Wirkstoffe lösen das Problem nicht auf chemischem Weg, sondern rein natürlich. Es sind auch keine Nebenwirkungen bekannt. Sie dürfen auch essen was Sie wollen. Bei ausgewogener Nahrungszusammenstellung und etwas Bewegung können selbst 2500 Kalorien im Tag eher schlank als dick machen. Sie werden sanft abnehmen, überflüssige Kilo werden für immer abgebaut und Sie fühlen sich Tag für Tag schlanker und vitaler.

Wie oft muss ich die Tabletten einnehmen ?

Wer schnell abnehmen will nimmt vor jeder Mahlzeit zwei bis drei FeigenkaktusTabletten.

Was ist in den Tabletten ?

Feigenkaktus-Tabletten sind geschmacksneutral und gut verträglich für den Magen. Sie sind aus Feigenkaktuspulver hergestellt, angereichert mit natürlichen Zusatzstoffen. Es ist kein Medikament. Es ist ein geprüftes Medizinprodukt, zugelassen zur Behandlung von Übergewicht, dass gibt Ihnen die TAGE:

3

6

9

12

15

In Rekordzeit schmelzen Ihre Fett-Polster weg ! Wenn Sie jetzt schnell ein paar Kilos verlieren wollen bestellen Sie gleich die neuen Feigen-Kaktus-Tabletten, zum Abnehmen. Sie sind nicht ganz billig, aber sehr, sehr wirksam. Feigenkaktus löst Fett aus Ihren Speckpolstern und baut die überschüssigen Fettpolster für immer ab. Bestellen Sie jetzt!

!

GUTSCHEIN

Diese Feigenkaktus-Tabletten sind wirklich echte “Fett-Fresser”, ich trage heute wieder meine alte Kleidergrösse 38. Vielen Dank. Ich kann Ihr Produkt nur bestens weiterempfehlen !! Ich habe über die Festtage vor jedem Essen zwei Tabletten eingenommen. Weil sie das Fett aus der Nahrung bis zu 36% binden können, habe ich kein Gramm zugenommen, im Gegenteil ich habe sogar 2,3 Kilo abgenommen.

Alpha Polaris Est. Zollstrasse 16 Postfach 311 MedizinaCElpr1254 odukt 9494 Schaan Gratis-Tel. 0800 534 218 Gratis-Fax. 0800 534 219 www.alphapolaris.ch Keine lieferung nach Liechtenstein. Jetzt bestellen ohne Risiko, mit 10 Tage RückgabeGARANTIE, nur wenn Sie über Versand bestellen !

JA, bitte senden Sie mir diskret die angekreuzte Packungen mit Rechnung (+ Fr. 8.50 Porto):

2 Kilo

Feigen-Kaktus Tabletten - Intensiv, 240 Kapseln Fr. 128.– Empfohlen bei 9–20 Kilo Übergewicht (Sie sparen Fr. 50.-) statt Fr. 178.Feigen-Kaktus Tabletten - Normal, 120 Kapseln Empfohlen bei 4–8 Kilo Übergewicht.

5 Kilo

Fr. 89.– (alle Preise ohne Porto)

Vorname .....................................................................................................................................

NEU: 36% sFettbindung Kapazität

Name .........................................................................................................................................

Strasse .......................................................................................................................................

6 Kilo 8 Kilo

beste und nötige Sicherheit um ohne Bedenken Kilo um Kilo gesund abzunehmen.

Ich bin nur 1,54 m gross und wog 72 Kilo, jetzt habe ich es geschafft und bin nach 2 Wochen auf 66 Kilo. Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich 8 Kilo abgenommen habe ohne meine Essgewohnheiten umzustellen.

MM5/13

Die Idee ist ebenso genial wie einfach.

Pharmacode: 5320040

PLZ/Ort .......................................................................................................................................

Alpha Polaris Est., Zollstr.16, Postfach 311, 9494 Schaan, Gratis-Bestell-Tel. 0800 534 218


leben 76 |

|

in form

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | migros-magazin |

strassenumfrage: leiden sie an schuldgefühlen?

«Warum sollte ich Schuldgefühle haben? Ich stehe jeden morgen auf und arbeite und tue nichts, wofür ich mich schämen müsste.» Claudio Prati (25), Verkäufer, Adliswil ZH

«Ich denke immer, ich müsste eine bessere Mutter sein. In Stresssituationen habe ich oft zu wenig Geduld mit meinen Kindern und habe keine Nerven für sie.» Rachel Pfeiffer (34), Hausfrau, Zumikon ZH (Kinder: Richard: 2, Noemi: 4)

«Wenn ich mir nicht gerecht wurde und meine Prinzipien nicht eingehalten habe. Es fuchst mich, wenn ich disziplinlos war oder jemanden verletzt habe, zum Beispiel mein Mami.» Pascal Hügli (22), Student der Politikwissenschaft, Berikon AG

«Ich habe ein schlechtes Gewissen, dass ich «Ich habe immer gearbeitet. Heute plagt meine Eltern so selten mich der Gedanke, ich hätte mich mehr um daheim besuche. Ich meine vier Kindern kümmern müssen. weiss doch, wie sehr sie Und im Nachhinein tut es mir leid, dass ich sich freuen würden.» ihnen so viel dreingeredet habe. Das würde Sandra Sträuli (54), ich heute anders machen.» Bijouterie-Verkäuferin, Inge Portner (78), Rentnerin, Suhr AG Pfäffikon ZH

Schuld und Erlösung

Zu wenig Zeit für die Kinder oder den Partner schlecht behandelt: Viele Menschen leiden unter Schuldgefühlen. Ein offenes Gespräch könnte das Gewissen beruhigen.

J

unge Leute sind zerknirscht, weil sie Freunde versetzt haben oder anstatt fürs Studium zu lernen, ins Kino gegangen sind. Schuldgefühle sind ständige Begleiter. Im schlimmsten Fall überschatten sie ein ganzes Leben. Anders als in der Jugend drückt die Gewissenslast im höheren Alter, wenn genug Zeit vergangen ist, um gravierende Fehler zu begehen, schwerer: War ich achtlos gegenüber meinem Partner? Was würde ich anders machen, könnte ich die Uhr noch einmal zurückdrehen? Ob kleiner Fauxpas oder schwerwiegender Fehltritt, das Muster bleibt das gleiche: Das Gewissen meldet sich,

sobald jemand etwas aus seiner Sicht Falsches getan oder etwas Richtiges unterlassen hat. Es ist, wie der Berner Paartherapeut Klaus Heer (69) es ausdrückt, die «Stimme des Lebens, das gelebt werden will». Die Auslöser für Schuldgefühle haben sich über die Jahre verändert. Ein Drittel der Schweizer glauben nicht mehr an das Jüngste Gericht. Der Einfluss der Kirchen auf das innere Korrektiv schwindet deutlich. Plagte die Menschen früher das schlechte Gewissen, wenn sie nicht zur Messe gingen, hat es heute andere Ursachen: «Ethischmoralische Skrupel gegenüber den Mitmenschen und globale Schuldgefühle sind in

den Vordergrund gerückt — zum Beispiel Unachtsamkeit gegenüber der Umwelt oder wirtschaftlicher Eigennutz», erklärt Seelsorgerin Rut Schumacher (63). Am Zürcher Triemlispital begleitet sie Menschen in Grenzsituationen, in denen Schuldgefühle «oft ein belastendes Potenzial entfalten können.» Bei einer schweren Krankheit oder angesichts des Todes könnten unverarbeitete Konflikte mit Angehörigen oder die selbstquälerische Lebensbilanz «grosse Angst und innere Unruhe auslösen». Ältere litten stärker als Jüngere, die Konfessionszugehörigkeit spiele hingegen kaum eine Rolle. Es sei wichtig, dass Betroffene sich ihren

Schmerz von der Seele reden, können, betont die Theologin: «Ist das Schuldgefühl einmal thematisiert, ist ein grosser Schritt getan.»

schuldgefühle haben auch etwas Positives Reden hilft, das ist auch die Erfahrung von Roland Lukas (46), Sozialarbeiter und Leiter des Sozialdiensts am Triemlispital. Nicht selten entlarve ein klärendes Gespräch den Selbstvorwurf als unnötig: Eine Frau, die sich der Treulosigkeit bezichtigt, weil sie ihren Mann ins Altersheim bringen lässt, erfährt, dass dieser ihre Not versteht. Die Mutter, die sich grämt, weil sie wenig Zeit für ihre Kinder hatte, hört erst-


|

Migros-Magazin | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

leben | 77

Niemand macht absichtlich Fehler

«Bei meiner Wochenend­ planung kann es vorkommen, dass ich jemanden versetze, weil ich lieber etwas anderes machen möchte. Danach habe ich ein schlechtes Gefühl.» Simone Mettler (21), Flight-Attendant, Kloten ZH

Darüber reden: Der erste und wichtigste Schritt. Alles muss im Gespräch zwischen den Beteiligten auf den Tisch. Am besten ziehen Sie eine Fachperson hinzu, einen Therapeuten oder Seelsorger: Im Beisein eines neutralen Partners verläuft das Gespräch sachlicher, es fallen weniger Vorwürfe. Gründe erkennen: Hinter vielen Schuldgefühlen stecken ungelöste Konflikte. Der Gang zum Psychologen – oder auch eine ehrliche Selbstanalyse – kann helfen, die eigenen Antriebe kennenzulernen. Warum geht mir das so an die Nieren? Warum nehme ich mir das übel? Habe ich vielleicht überrissene Ansprüche an mich selbst? Akzeptieren lernen: Was passiert ist, liegt in der Vergangenheit, Sie können es nicht rückgängig machen. Verschwenden Sie nicht Ihre Lebensenergie für etwas, das Sie nicht ändern können. Niemand macht absichtlich einen Fehler. Und einen Menschen, der niemals Fehler macht, gibt es nicht. Verantwortung übernehmen: Nutzen Sie das Schuldgefühl, um in Zukunft Fehler zu vermeiden. Dazu ist es wichtig, sich den Fehler einzugestehen und ihn nicht zu verleugnen oder anderen in die Schuhe zu schieben. Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihr Handeln und leisten Sie – wenn möglich – Wiedergutmachung.

LETZTE TAGE: BIS 31. JANUAR 2013 GüLTIG AUf ALLE NEUEN kATALOGANGEBOTE 5x PUNKTE

ab

695.–

.– Kinderfestpreis 395 z.B. ab Zürich am 11.5.13

348

AB

PU NK TE

MAREBLUE NEpTUN0 BEAcH RESORT DDDd

KLeINeS, gUT geFÜhRTeS hOTeL DIReKT aN eINeM SehR SchöNeN SaNDSTRaND. Mehr Info: migros­ferien.ch/aktuell

Gerade in Beziehungskrisen empfiehlt Heer, der mahnenden inneren Instanz «mit freundlichem Interesse» zu begegnen: «Was will mir das schlechte Gewissen sagen? Was will es schützen? Finde ich das, was es schützen will, schützenswert?» So verstanden sind Schuldgefühle kein Ballast. Sie sind ein moralischer Wegweiser in eine bessere Welt.

695.–

ab .– Kinderfestpreis 495 z.B. am 13.6.13

348

AB

PU NK TE

HILTON SHARM WATERfALLS RESORT DDDDd VIeL KOMFORT aN TOP­Lage.

Mehr Info: migros­ferien.ch/aktuell

ab

EUROpA-pARk

16S9T.ü–ck

ERLEBNISHOTEL EL ANDALUZ

fRüdHer (4 –12 J.) Kin

DDDD

1299.– .4 .13 1

2 Tage/1 NachT IM VIeReR­ ZIMMeR (BeLegUNg 4 PeRSONeN), FRÜhSTÜcK UND ZWeITageS­ eINTRITTe. AB

Wohin schuldgefühle führen Selbstbestrafung, Depression oder Kompensation: Mehr zu den negativen Folgen anhaltender Schuldgefühle.

85

PU NK TE

Mehr Info: migros­ferien.ch/m­budget

… und vieles mehr .Ch www.miGrOs-Ferien

Text: Christiane Binder Bilder: David Biedert, Oliver Lang

www.migrosmagazin.ch

SHARM EL-SHEIkH

1 WOcHE ALL INcLUSIvE

z .B.

mals, dass diese froh waren, nicht überbehütet aufgewachsen zu sein. «Wir leben in einer Zeit der Verbesserungswut und setzen die Latte für unser Verhalten sehr hoch», sagt Lukas. Der Anspruch, alles im Griff haben zu müssen, sei illusorisch. Experten wie Klaus Heer sehen im Schuldgefühl etwas Positives. Letztlich sorge es dafür, «dass wir nichts aufs Spiel setzen, was uns wichtig und heilig war und ist» — etwa eine gute Partnerschaft.

kRETA

1 WOcHE ALL INcLUSIvE

Gratis-Buchungs-Nummer

pUNkTEN. SpAREN. ERLEBEN.

0800 88 88 15 migros-ferien.ch


50% GÜNSTIGER ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.1.2013 BIS 11.2.2013 ODER SOLANGE VORRAT

50%

9.95 statt 19.90

Energizer HighTech oder Alkali-Batterien AA ck Pa 8er AA A im

Verbrauchte Batterien müssen der Verkaufsstelle zurückgebracht werden.

Mehr Energie für Ihre High-Tech Geräte!

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

Energizer gibts in Ihrer Migros


Ferien

Rosswald Familienparadies

KANADA, Ranchaufenthalt

mit Englischschule, Reiten, Fischen, Kanufahren, Campen, Ausflüge usw. www.camelshump.ca

inklusive 15 km lange Schlittelpiste

Ferienwohnung

www.rosswald.eu

5 Tage

4 x Halbpension Disentis / Mustér

direkt an den Seilbahnen Hallenbad, Sauna, große Zimmer, Suiten

inkl. 5 Tg. Skipass ab Fr.

510.-

ab Fr. 85.- p.P./Nacht inkl. Frühstücksbuffet

www.hotel-baur.ch

Telefon 081 / 929 54 54

Schöne Ferien 2013

LAGO MAGGIORE Großes Angebot an privaten Ferienwohnungen und Villen rund um den Lago Maggiore. Fast alle Objekte mit Traumseesicht, Pool und / oder Privatstrand. Ruhige und sonnige Bestlagen. Geschmackvoll möbliert. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Ab 50.- / Tag. | 2 bis 15 Personen. Tel. 0049 228 620 930 | www.lago-reisen.de

Gesundheit

IMPLANTATE, ZAHNBEHANDLUNGEN ZAHNERSATZ in Ihrer Nähe, besser und günstiger als bei dentesana? UNMÖGLICH! Gratis-Unterlagen: www.dentesana.ch WIR ! 0844 802 310 · hd@dentesana.ch

Spendenkonto PC 60-19191-7

Ferientipps für Kurzentschlossene Weitere Infos finden Sie auf www.genusstipps.com

Anzeige

www.fastenopfer.ch

top adressen für ferien mit babys & kindern

w w w.t op k in de rh ot

el s. co m

Ihre Spezialisten für den Familienurlaub in Österreich und Deutschland • vielfach ausgezeichnet • familiengerechte Zimmer, Appartements und Suiten • professionelle Baby- und Kinderbetreuung durch 20 Pädagog(inn)en an 7 Tagen pro Woche • Indoorspielbereich 2.000 m² • riesige Outdoorspielanlagen • umfangreiche Bade-, Sauna- und Wellnesslandschaften mit separaten Kinderhallenbädern • direkte Nähe zum Skigebiet • Zwergerlskikurse im Hotelgarten u.v.m. • Winterhit im Kinderhotel Oberjoch: gratis Skipässe für die ganze Familie ★★★★s

OBER JOCH

®

Alle Übernachtungen in 3*/4*-Hotels mit Halbpension Alle Preise p.P. im Doppelzimmer. Einzelzimmer gegen Aufpreis.

Informationen und Buchung: 033 821 13 53 oder online mit 3% Preisvorteil unter: www.rubi-reisen.ch Frühbuchungsrabatt 3% KA 100% RE

Einsteigeorte: Interlaken, Spiez, Thun, Bern, Luzern, Zürich, Basel


Marti tival es Reise-aFllnach, in K . – 02.03 0 28. 2. ng, Buchungs-

altu Unterh , gratis rabatte rt! Carfah

Gardasee - Venedig - Verona Das milde Klima des Gardasees gestattet das Gedeihen einer üppigen, mediterranen Vegetation. Lassen Sie sich von der wunderbaren, farbenprächtigen Naturlandschaft und den Gegensätzen von hohen Bergen, klarem Wasser und schmucken Dörfern verzaubern. Sie besuchen einzigartige Städte wie Sirmione, Venedig und Verona. 1. Tag, Schweiz - Moniga: Fahrt vom Einsteigeort via Brennerpass nach Moniga am Gardasee. 2. Tag, Ausflug Sirmione - Riva Schifffahrt: Sirmione übt eine Faszination aus, die am Gardasee einmalig ist. Spazieren Sie durch das Scaliger Castell hinein in die Altstadt. Weiterfahrt nach Riva. Hier spüren Sie eine angenehme Mischung aus italienischer Leichtigkeit und Tiroler Bodenständigkeit. Zum Abschluss des Tages fahren Sie eine Strecke mit dem Schiff und anschliessend mit dem Car zurück nach Moniga. 3. Tag, Ausflug Venedig: Märchenhaft schön, zwischen Himmel und Wasser, so empfängt Venedig seine Besucher. Nach der Vaporettofahrt legen Sie am Markusplatz an und unternehmen einen geführten Stadtrundgang. Rückreise am späteren Nachmittag. 4. Tag, Ausflug Verona: Verona besitzt zahlreiche Kunstschätze und -denkmäler. Nach einem geführten Stadtrundgang bleibt Ihnen genügend freie Zeit, um durch die Gassen der schönen Altstadt zu flanieren. 5. Tag, Moniga - Rückkehr: Heimreise über Mailand in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

REISEDATEN - 5 TAGE 1. 07. - 11. April 2. 14. - 18. April 3. 21. - 25. April 4. 05. - 09. Mai PREIS PRO PERSON Doppelzimmer Doppelzimmer / Seesicht Einzelzimmer Einzelzimmer / Seesicht Annullationskosten-/ SOS-Versicherung Option Doppelsitz zur Alleinbenützung

Côte d'Azur

Reisen Sie an die französische Riviera und erleben Sie die faszinierenden, mondänen Seebäder Nizza und Cannes sowie das Fürstentum Monaco und das pulsierende Montecarlo. Aber auch die landschaftlichen Schönheiten dieses fast 240 Kilometer langen Küstenstriches 645.- werden Sie begeistern. B A B A

CHF

675.- 1. Tag, Schweiz - Cannes: Fahrt vom 750.- Einsteigeort via Aosta – Savona nach Cannes. 2. Tag, Ausflug Nizza: Besuch der CHF 780.- mondänen Stadt Nizza. Sie besticht durch ihre reizvolle Lage an CHF 25.- der Engelsbucht, ein herrlich mildes Klima, zahlreiche Kunstschätze und eine Fülle von UnterCHF 100.- haltungsmöglichkeiten. Geführte Stadtrundfahrt. Am frühen Nachmittag gelangen Sie zurück nach Cannes. Nutzen Sie die freie Zeit für einen Bummel durch die Altstadt und dem Hafen entlang. LEISTUNGEN 3. Tag, Ausflug St. Tropez - Port Gri• Reise in luxuriösem 5-Sterne-Car maud: Das ehemalige Fischerdorf 4 Übernachtungen mit Früh• St. Tropez wurde in den 50er-Jahstücksbuffet ren zum beliebten Künstlerort der Geld- und Filmschickeria. Weiter• 4 Abendessen fahrt nach Port Grimaud. Am • Schifffahrt auf dem Gardasee Nachmittag gelangen Sie nach St. • Stadtrundgang in Venedig und Raphael und folgen anschliessend Verona der fantastischen, bauxitroten • Besichtigungen gemäss «Corniche d’Or». Programm 4. Tag, Ausflug Monaco - Montecarlo: Über die Grande Corniche gelangen Sie nach Monaco, wo HOTEL Sie das fürstliche Schloss und die Hotel Riva del Sole, Moniga Kathedrale besichtigen können. (off. Kat. ****) Weiterfahrt nach Montecarlo. Gutes Hotel mit Bar, Restaurant 5. Tag, Cannes - Rückkehr: Heimund Schwimmbad. reise via das Rhonetal in die Lage: zentral, ca. 50 Meter vom Schweiz zu den Einsteigeorten. Ufer des Gardasees entfernt. CHF CHF

REISEDATEN - 5 TAGE 1. 14. - 18. April 2. 21. - 25. April 3. 28. April - 02. Mai 4. 05. - 09. Mai PREIS PRO PERSON Doppelzimmer Einzelzimmer Annullationskosten-/ SOS-Versicherung Option Doppelsitz zur Alleinbenützung

CHF CHF

745.905.-

CHF

25.-

CHF

100.-

<wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2NDEytQAAg4jFfA8AAAA=</wm>

<wm>10CFWLMQ7DMAwDXySDpCTHqMYiW5Ch6O6l6Nz_T3W6FeAtxN1xVDb8uO_nc38UwQhzhnJUDjZCWUNqiC0LlAv0G0Vf6_lXWMRGB-blGGjySRplGjMgZe9zCbz-laO3z-v9BRiJ3rSGAAAA</wm>

LEISTUNGEN • Reise in luxuriösem 5-Sterne-Car • 4 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet • 4 Abendessen • Stadtrundfahrt/-gang in Nizza • Besichtigungen gemäss Programm HOTEL Park & Suites Hotel, Cannes (off. Kat. ****) Sehr gutes Hotel mit Bar und Schwimmbad. Lage: im Zentrum, ca. 200 m von der Croisette entfernt. EINSTEIGEORTE Zürich!*, Basel, Kallnach*, Olten, Biel, Bern *Parkmöglichkeiten

EINSTEIGEORTE Route A Kallnach*, Biel, Bern, Olten, Basel Zürich!* Route B Kallnach*, Bern, Olten, Basel, Zürich!* *Parkmöglichkeiten

RESERVATIONEN: 032 391 0 222 Ernst Marti AG, 3283 Kallnach, marti@marti.ch

Doppelsitz zur Alleinbenützung

Die Preise gelten bei Buchung über www.marti.ch. Andere Buchungsstellen erheben in der Regel eine Auftragspauschale. Es gelten die allgemeinen Reise- und Vertragsbedingungen der Ernst Marti AG.

Weitere Reisen attraktive in finden Sie log ta a K m unsere 13»! 0 2 n ise «Rundre


|

Migros-Magazin | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

GlücksGriff

luxus in gstaad | 81

The Alpina Gstaad kombiniert Luxus mit Schweizer Traditionen.

Sport, Genuss und Glamour in den Bergen

Das Migros-Magazin verlost zwei übernachtungen für zwei Personen im neu eröffneten fünf-sterne-luxushotel The Alpina Gstaad.

G

staad ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Hier findet man Musse und Freiraum für Genuss, gepaart mit einem reichen Angebot an Kultur und Sport. Eingebettet in die Alpenwelt kombiniert die Region ein entspanntes Lebensgefühl mit einem Hauch Glamour. Im Dezember 2012 hat hier das FünfSterne-Hotel The Alpina Gstaad seine Türen geöffnet, das raffiniert Luxus mit Schweizer Traditionen verbindet.

Vollmondschlitteln, langlaufen und 220 Kilometer skipisten Gstaad verfügt über ein breites Wintersportangebot mit 220 Kilometer Skipisten und dem einzigen Gletscherskigebiet im Berner Oberland. Schneesportfans vergnügen sich auf der Skicrosspiste am Rinderberg, in Snowparks oder im Freeride- und Skitourengebiet. Rasant geht es auf den Schlittelwegen talwärts. Eine besondere Winteraktivität ist das Vollmondschlitteln sowie das Nachtskifahren

am Rinderberg und an der Wispile. Übrigens: Kinder unter neun Jahren fahren auf allen Bergbahnen gratis. Mit rund 170 Kilometer klassischen und Skating-Loipen zählt die Region zu den beliebtesten Schweizer Destinationen für Langlauf. Wintergeniesser lieben Wander- und Schneeschuhtouren. Ein romantisches Erlebnis ist eine Fahrt im Pferdeschlitten durchs Lauener Rohr. Egal, ob man Hüttenzauber, Panoramaterrassen oder Schneebars sucht, in Gstaad ist man am richtigen Ort. Nach so viel Frischluft ist ein Verwöhnprogramm für den Gaumen angesagt. Die Palette der rund 100 regionalen Lokale reicht vom einfachen Stallbeizli bis zum hochdekorierten Spitzenrestaurant. Eine Tour durchs Nachtleben gibt dem Ferientag einen letzten Kick, bevor der nächste Morgen neue Gipfelerlebnisse verspricht. Mehr Infos: www.gstaad.ch/winterpauschalen

Mitmachen und gewinnen Das Migros-Magazin verlost ein Mal zwei Übernachtungen in einer Junior Suite inklusive einer traditionellen Shiatsu Massage im Six Senses Spa für zwei Personen im Fünf-Sterne-Luxushotel The Alpina Gstaad im Wert von Fr. 4340.–. n Wettbewerbsfrage: Wie viele Sterne hat das Hotel The Alpina Gstaad? n Teilnahme per Telefon: Wählen Sie 0901 591 912 (1 Franken pro Anruf aus dem Festnetz) und nennen Sie das Lösungswort, Ihren Namen und Ihre Adresse. n Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text GLÜCK, dem Lösungswort und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Franken pro SMS). Beispiel: GLÜCK, Lösung, Beat Beispiel, Musterstrasse 1, 9999 Exempelstadt n Per Internet: www.migrosmagazin.ch/Gluecksgriff n Per Postkarte: Migros-Magazin «The Alpina Gstaad», Postfach, 8099 Zürich n Einsendeschluss: Sonntag, 3. Februar 2013 Die Gewinnerinnen und Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Es erfolgt keine Barauszahlung, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.


Neu 2013:

Chinareise mit Yangtse

12 Tage inkl. g, an Bord, Flu Vollpension iseleitung Ausflüge, Re

Peking–Xian–Flussfahrt Yangtse–Wuhan–Shanghai

ab Fr.

mit Swiss! Direktflüge iseleitung von A–Z e Schweizer R

3350.–

Reisedaten 2013 30.04.–11.05.13 18.06.–29.06.13 03.09.–14.09.13 Preise pro Person Kabinentyp

07.05.–18.05.13 16.07.–27.07.13 17.09.–28.09.13 KatalogPreis

Fr. SofortPreis

Doppelzimmer / Kabine mit Balkon 3650.– 3350.– Einzelzimmer / Kabine mit Balkon 4450.– 4150.– Sofort-Buchungspreise – beschränkte Verfügbarkeit Zuschläge Abreisen 30.04., 07.05., 18.06., 03.09., 17.09. 145.– Unsere Leistungen Direktflug mit Swiss Zürich–Peking und Shanghai–Zürich Flughafentaxen ca. Fr. 420.– inbegriffen Innerchinesische Flüge und Fahrt mit Hochgeschwindigkeitszug, 1. Klasse, Wuhan­Shanghai Transfers Schifffahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord, Kapitänsdinner Gebühren, Hafentaxen Hotelübernachtungen in Peking, Xian, Wuhan und Shanghai in Erstklasshotels gem. Programm Mahlzeiten gemäss Ausschreibung Die mit (*) gekennzeichneten Ausflüge sind bereits inbegriffen ■

Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Schweiz–Peking. Direktflug mit Swiss nach Peking. 2. Tag: Peking. Die Hauptstadt Chinas lockt nicht nur mit einzigartigen historischen Sehenswürdigkeiten, sondern auch mit hy­ permoderner Architektur, einer lebendigen Kulturszene und erstklassigen Einkaufsmög­ lichkeiten. Besichtigung (*) des Himmeltempels und Transfer zum Hotel. Übernachtung. (F/A) 3. Tag: Peking. Besichtigung der Grossen Mau­ er (*). Die beeindruckende Grosse Mauer ist ein 5400 km langes Bauwerk aus Granit und Back­ stein, ca. 2600 Jahre alt und zählt zu den sieben Weltwundern. Anschliessend besuchen Sie die Ming­Gräber sowie das Olympiagelände (*). Ho­ telübernachtung in Peking. (F/M) 4. Tag: Peking–Xian. Lassen Sie sich von dem atemberaubenden weltgrössten Kaiser­ palast – auch Verbotene Stadt genannt – be­ eindrucken und spazieren Sie über den giganti­ schen Tiananmen­Platz, Platz des Himmlischen

Friedens. Weiter besuchen Sie den Sommerpa­ last (*). Anschliessend Flug nach Xian. Transfer zum Hotel und Übernachtung in Xian. (F/M) 5. Tag: Xian. Heute steht der Ausflug zur weltberühmten Terrakotta­Armee auf dem Pro­ gramm (*). Die mehr als 7000 tönernen Krieger, Pferde und Streitwagen gelten als Kulturgut ersten Ranges. Anschliessend besuchen Sie den Heilkräutermarkt und die Stadtmauer (*). Hotelübernachtung. (F/M) 6. Tag: Xian–Chongqing. Mit einer mehr als 3000­jährigen Geschichte bietet Xian zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Sie besuchen die Grosse Moschee und die Wildganspagode (*). Trans­ fer zum Flughafen und Flug nach Chongqing. Einschiffung auf die «MS Century Star». (F/A) 7. Tag: Shibaozhai. Vormittags Landgang in Shibaozhai (Edelsteinfestung). Der rechteckige Fels mit einer zwölfstöckigen hölzernen Padoge gilt als «Perle des Yangtse» (*). (F/M/A) 8. Tag: Drei Schluchten. Heute durchfahren Sie die imposante Qutang (Blasebalg­) Schlucht, die an der engsten Stelle nur 100 m breit ist.

Freuen Sie sich auf einen Bootsausflug zu den Drei kleinen Schluchten. (F/M/A) 9. Tag: Yichang–Wuhan. Sie besichtigen eine touristische Attraktion: das weltgrösste Staudamm­Projekt. Der Damm ist 2.3 km lang und 185 m hoch. Bustransfer nach Wuhan. Stadtrundfahrt und Besuch des Hubei­Muse­ ums (*). Hotelübernachtung. (F/A) 10. Tag: Wuhan–Shanghai. Mit dem Hochge­ schwindigkeitszug erleben Sie eine faszinierende Bahnfahrt nach Shanghai. Der Bund, die grandi­ ose Uferpromenade, wird gesäumt von zahlrei­ chen Bauten, die Engländer und Franzosen für ihre Handelsniederlassungen errichteten. Stadt­ rundfahrt (*). Hotelübernachtung. (F/A) 11. Tag: Shanghai. Besichtigung des Jadebud­ dha­Tempels (*). Weiter geht es in die wunderbare Altstadt, hier erleben Sie ein Gewirr von Gässchen. Der Yu­Garten lockt mit der berühmten Zick­Zack­ Brücke (*). Hotelübernachtung. (F/M) 12. Tag: Shanghai–Schweiz. Transfer mit dem Transrapid zum Flughafen und Rückflug mit Swiss in die Schweiz. (F)

Ihre Reiseroute

Ihr Flussschiff – die «MS Century Star»****+

Erfahrene Mittelthurgau­Reiseleitung von A–Z (**ab 18 Gästen) Nicht inbegriffen Auftragspauschale pro Person Fr. 20.–, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Visagebühr China 160.– Persönliche Auslagen, Getränke, Trinkgelder Kombinierte Annullationskosten­ und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage Zuschlag Business Class auf Anfrage Reiseformalitäten, Wissenswertes Schweizer Gäste benötigen einen gültigen Rei­ sepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein muss und ein Visum für China. Das Visum holen wir gerne für Sie ein. ■

Qu ta Wu ng-S sha chl n-S uch Xil ch t ing luc -Sc ht hlu ch t

Xian

n: estelle Jetzt bue Katalog er ne D en 2013» «Flussreis a! ist d

Gratis-Buchungstelefon:

0800 86 26 85

Verlangen Sie unseren neuen Katalog «Flussfahrten der Extraklasse mit Reiseleitung 2013»

Wuhan Shibaozhai Yichang Chongqing

Shanghai ng

s

gt

n Ya

ia ek

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Oberfeldstrasse 19, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

Programmänderungen bleiben vorbehalten. Inbegriffene Mahlzeiten gemäss Programm: F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

6 Tage Tibet ab Fr. 2090.– pro Pers. Vorprogramm Tibet zur Chinarundreise ab/ bis Peking und ab mind. 2 Personen Details auf Anfrage erhältlich

Internet Buchungscode

fcnpek1

1482

Peking

Erkunden Sie den Yangtse und seine attrakti­ ven Ausflugsziele an Bord der «MS Century Star»! Das beliebte Erstklass­Schiff besticht durch geräumige Kabinen mit privaten Balko­ nen und grosszügige öffentliche Bereiche. Eingerichtet sind die Kabinen mit Dusche/ WC, 2 zusammenstellbaren Betten, Schiffste­ lefon, Bordradio, Fernseher, Safe und Klima­ anlage. Im Hauptrestaurant verwöhnt Sie der Küchenchef mit einem gelungenen Mix aus europäischen Spezialitäten und chinesischen Gaumenfreuden. Auf dem Sonnendeck lässt sich die eindrucksvolle Landschaft bestens geniessen. Die gut geschulte Servicecrew bietet Ihnen allen Wohlfühlkomfort. Das viel­ fältige Bordprogramm lässt keine Langeweile aufkommen. Willkommen an Bord!


|

rätsel & spiele

migros-magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

unterrhaltung | 83

KREUZWORTRÄTSEL: GESAMTWERT 750 FRANKEN

ZUSÄTZLICH: Eine von 5Migros-Geschenkkarten im Wert von je 50 Franken für das blau eingefärbte Feld!

Gewinnen Sie eine von 5 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken!

Teilnahmeschluss: Sonntag, 3.2.2013, 24 Uhr

A LO REG R TA CA U • DEA CA LO RTE REGA CA C A R TA E • AU • ART CADE KK CARTE H E NA R T E • E SECN K K GE G CH G S CEHSG C E SGCEHSE N K K A R T E • C A R T E C A D E A U • C A R TA R E G A LO E NHK E N K K A R TE • C KA ARTE RTE CADE • C AU • C A R TA ART REGA E C LO AD EAU • C A R TA REG A LO

Telefon Wählen Sie die 0901 560 065 (Fr. 1.–/Anruf ab Festnetz) SMS Senden Sie MMD5 gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS) Chancengleiche WAP-Teilnahme ohne Zusatzkosten http://m.vpch.ch/MMD12315 (gratis übers Handynetz)

Treppenlifte

Meier + Co. AG, MEICOLIFT 5013 Niedergösgen, T 062 858 67 00 www.meico.ch

So nehmen Sie teil

Telefon Wählen Sie die 0901 560 041 (Fr. 1.–/Anruf ab Festnetz) SMS Senden Sie MMD1 gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Beispiel: MMD1 SOMMER Hans Mustermann Musterstrasse 22 8000 Musterhausen Postkarte (A-Post) Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8074 Zürich Internet www.migrosmagazin.ch/raetsel Teilnahmeschluss: Sonntag, 3.2.2013, 24 Uhr Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Keine Barauszahlung. Computergesteuerte Massenteilnahmen sind nicht gewinnberechtigt.

Treppenlifte

CH-9620 Lichtensteig Tel. 071 987 66 80

www.hoegglift.ch

Auflösung Nr. 4: HERSTELLER

Die Gewinner Nr. 3 finden Sie unter: www.migrosmagazin.ch/raetsel


20% GÜNSTIGER. AUF DAS GESAMTE BIFIDUS SORTIMENT. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.1. BIS 4.2.2013, SOLANGE VORRAT

2.80 statt 3.50

Bifidus Drink Multivitamin 6 x 65 ml

E VERDAUUNG UNTERSTÜTZT DI KRÄFTE. UND DIE ABWEHR

0.50 statt 0.65

2.80 statt 3.50

Bifidus Drink Erdbeere 6 x 65 ml

0.655 statt 0.8

Bifidus Joghurt Cerealien 150 g

Bifidus Joghurt Classic 150 g

0.65 statt 0.85

1.55 statt 1.95

Bifidus Drink Mokka 500 ml

2.255 statt 2.8

Bifidus Joghurt Aprikose/ Heidelbeere 4 x 125 ml

Bifidus Joghurt Erdbeere 150 g


|

rätsel & spiele

Migros-Magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

|

UnterhaltUng | 85

QUIZ: GESAMTWERT 300 FRANKEN

Gewinnen Sie eine von 3 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken! Ermitteln Sie für jede Quizfrage den richtigen Lösungsbuchstaben. Der Reihe nach in die acht Lösungsfelder eingetragen, ergibt sich das Lösungswort. 1. Wie wird die Zeit genannt, zu der Wirtshäuser schliessen müssen? W Wegstunde

L

Polizeistunde

T

blaue Stunde

So nehmen Sie teil

2. Wie nennt man Einmachgläser auch noch? A Einwachgläser

R Einschlafgläser

E

Telefon Wählen Sie die 0901 560 042 (Fr. 1.–/Anruf ab Festnetz) SMS Senden Sie MMD2 gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Beispiel: MMD2 Hans Mustermann Musterstrasse 22 8000 Musterhausen Postkarte (A-Post) Migros-Magazin, Quiz, Postfach, 8074 Zürich Internet www.migrosmagazin.ch/raetsel

Einweckgläser

3. Das Hauptzelt eines Zirkus heisst …? L

Kapitel

A Chapeau

H Chapiteau

4. Welche Sitzreihe fehlt bei den Flugzeugen der Alitalia? R 17.

G 13.

T

7.

Z

Sehnenlaus

5. Wie nennt man einen frei beweglichen Körper in einem Gelenk? G Gelenkmaus

S Knochenratte

Teilnahmeschluss: Sonntag, 3.2.2013, 24 Uhr

6. Wo steht die 2008 von der ETH Zürich errichtete «Berghütte der Zukunft»? T

Niederhorn

E

Monte Rosa

I

Piz Palü

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Keine Barauszahlung. Computergesteuerte Massenteilnahmen sind nicht gewinnberechtigt.

7. Auf welcher Flagge befindet sich die Lage des Polarsterns? L

Alaska

A Grönland

N Polen

8. Unter welchem Namen lebte Lenin in München? T

Küng

D Mayer

Auflösung Nr. 3: MINIGOLF

R Müller

Gewinner Nr. 2: Peter Christen, Langenthal BE; Anny Harder, Chur GR; Werner Aellig, Aesch BL

Lösungswort: 1

2

3

4

5

6

7

8

PAROLI: GESAMTWERT 300 FRANKEN

Gewinnen Sie eine von 3 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken! Füllen Sie die zehn Wörter in das Rätselgitter ein. Das Lösungswort ergibt sich aus den Buchstaben in den Feldern 1 bis 5.

A

2 3

5 4 1

ABSENDEN AL T ERUNG BR I L LANT ERTANZ EN K OMT E S S E MA G E L L A N SANDAL EN STANDORT TALSENKE VERSENDE

1

2

3

4

So nehmen Sie teil

Telefon Wählen Sie die 0901 560 043 (Fr. 1.–/Anruf ab Festnetz) SMS Senden Sie MMD3 gefolgt vom Lösungscode, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Beispiel: MMD3 AHESR Hans Mustermann Musterstrasse 22 8000 Musterhausen Postkarte (A-Post) Migros-Magazin, Paroli, Postfach, 8074 Zürich Internet www.migrosmagazin.ch/raetsel

5

Auflösung Nr. 4: EDLER Gewinner Nr. 3: Markus Schneider, Wohlen AG; D. Thüler, Richigen BE; Anton Zurfluh, Erstfeld UR

Teilnahmeschluss: Sonntag, 3.2.2013, 24 Uhr Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Keine Barauszahlung. Computergesteuerte Massenteilnahmen sind nicht gewinnberechtigt.


Südostasien.... ....mit allen Sinnen CHF 3‘925.-

15 Tage Premium Kreuzfahrt

Ihr Schiff - MS Columbus 2****

Gratis von Upgrade f au Aussen bine a k Balkon

Die COLUMBUS 2 zählt seit April 2012 zur Flotte von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten. Sie bietet Platz für 698 Gäste und viel Raum für Ihre Wünsche. In vier Restaurants geniessen Sie die breite kulinarische Vielfalt, leger oder sportlich-elegant, drinnen oder draussen. Eine grosszügige Lounge, sechs stimmungsvolle Bars und ein Nightclub versprechen jede Menge Unterhaltung. Entspannen Sie auf den edlen Pool- und Sonnendecks im Teakholz-Ambiente.

Ideales Reisedatum

Kreuzfahrt mit Vollpension inbegriffen! Alle Hafentaxen inbegriffen!

Deutschsprachiger Service inbegriffen! Begrüssungschampagner inbegriffen!

1. Tag Singapur, Einschiffung und Auslaufen um 21.00 Uhr zu einer unvergesslichen Reise. 2. Tag Erholung auf See 3. Tag 08.00 - 18.00 Uhr Phuket (Thailand) 4. Tag Erholung auf See 5. Tag Erholung auf See 6. Tag 12.00 - 18.00 Uhr Trincomalee (Sri Lanka) 7. Tag 12.00 - 19.00 Uhr Galle (Sri Lanka) 8. Tag 20.00 Uhr Ankunft in Cochin (Indien)

9. Tag 17.00 Uhr Auslaufen in Cochin. 10. Tag Erholung auf See 11. Tag 10.00 - 21.00 Uhr Mumbay (Indien) 12. Tag Erholung auf See 13. Tag Erholung auf See 14. Tag 14.00 - 19.00 Uhr Khasab (Oman) 15. Tag 03.00 Uhr Ankunft in Dubai (V.A.E) Ausschiffung im Laufe des Vormittags.

Cruisetour Spezial: Balkonkabine zum Preis von Aussen

Gerne offerieren wir Ihnen ein Angebot für das An-/Rückreisearrangement (ab CHF 2‘050.-) sowie tolle Vor-/Nachprogramme.

Weitere Kat. & Kabinen zur Alleinbenützung auf Anfrage.

+ 41 (0) 44 289 81 81

Mo - Fr: 09.00 - 12.30, 13.30 - 18.00 Uhr

www.cruisetour.ch

18.03.2013

01.04.2013

Einmalige Aktionspreise

pro Person in CHF

Balkonkabine Kat. 5 - 7

3‘925.-

Penthouse Suite mit Balkon

9‘540.17‘730.-

Ownersuite mit Balkon

General-Wille-Str. 10, 8002 Zürich info@cruisetour.ch

Inbegriffen: Kreuzfahrt inkl. Vollpension, Bordveranstaltungen, Hafentaxen,Nicht inbegriffen: Persönliche Ausgaben an Bord,Service Gebühr, Annullationskosten Versicherung,

Auftragspauschale CHF 20.-/Person, max. CHF 40.-/Dossier (entfällt bei Buchung via cruisetour.ch)

JETZT NEU. JETZT PROFITIEREN! ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 29.1. BIS 11.2.2013, SOLANGE VORRAT

bis

20x PUNKTE

HÄNDE PFLEGENDE Handcreme oder REPARIERENDER SOS Hand Balsam, 100 ml

3.75

Garnier gibts in Ihrer Migros


|

rätsel & spiele

Migros-Magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

|

UnterhaltUng | 87

BIMARU

BRÜCKEN

Die Zahl bei jeder Spalte oder Zeile bestimmt, wie viele Felder durch Schiffe besetzt sind. Diese dürfen sich nicht berühren und müssen vollständig von Wasser umgeben sein, sofern sie nicht an Land liegen. www.bimaru.ch

Jeder Kreis stellt eine Insel dar. Die Zahl darin gibt an, wie viele Linien (Brücken) dort enden. Brücken sind nur zu horizontal oder vertikal benachbarten Inseln erlaubt. Diese dürfen mit einfachen oder doppelten Brücken verbunden werden. Am Schluss sollen alle Inseln miteinander verbunden Kreuzungen, diagonale Brü3 sein. 2 3 3 3 cken und Verbindungen mit mehr als 2 Linien sind nicht erlaubt. 3 2 www.raetsel.ch/bruecken

1 3 1

3

2 1 3

Auflösung Nr. 3:

1 3 0 5 1

5

1

1

2

2

1

1

5

1

3 3 3

4

2 5 3

1 1 2

2 4 1

4 3 5 3

2

2

2 8 3

2

3

4

2 3

2

3

3

2

Auflösung Nr. 3:

3 1

2 3 2

3 2 3 4

3

2 3 3

6

3

7

3

4 3 2

2

3 3

2 2

1

3

3 2

1

3

3 2

KINDEREGGE

FINDEST DU DIE 10 UNTERSCHIEDE?

Lösung: 1. Man schreibt es d-a-s 2. ein Fluss

RÄTSELSPASS

A nach B. Ein Bus fähr t von das mit Wie schreibt man ? drei Buchstaben

Lösung:

Was ist das? Es ha t Arme, aber keine Hände, es läuf t und hat keine Füss e.

KOMM IN DEN LILIBIGGS- CLUB Für dich gibts Prämien, Spiele, Rätsel, das Club-Magazin und tolle Veranstaltungen. Kostenlos anmelden unter:

www. lilibig gs.ch


JETZT ExkLUSIv bUcHbaR!

044 289 81 81 General-Wille-Str. 10 | 8002 Zürich | info@cruisetour.ch

Musik-Kreuzfahrt mit Udo Jürgens & Orchester Pepe Lienhard

Weisse Nächte mit Udo Jürgens!

Orchester Pepe Lienhard

23. – 30. Juni 2013

Kiel - Stockholm - 2 Tage St. Petersburg - Kopenhagen - Kiel Eine unvergessliche Ostsee Kreuzfahrt zu den weissen Nächten in St. Petersburg! Und dies zu sehr attraktiven Preisen. Geniessen Sie zudem unvergessliche Augenblicke an den exklusiven und privaten Gala Konzerten mit Udo Jürgens und dem Orchester Pepe Lienhard! Udo Jürgens gehört zu den erfolgreichsten deutschen Sängern und steht seit Jahrzehnten für qualitativ hochwertige Unterhaltung. Seine Konzerte sind regelmässig ausgebucht und versprechen immer einen Abend mit stilvollem Entertainment und wunderschönen Melodien. Erleben Sie dieses einzigartige Phänomen in einer besonderen Umgebung! Unterstützt durch das Orchester Pepe Lienhard vereinen sich an Bord, der durch Musik inspirierten MSC Musica, Stil und Klang zu einem herrlichen Erlebnis für alle Sinne.

Ihre Reiseroute

Im Reisepreis inbegriffen • Kreuzfahrt

mit Vollpension und Hafentaxen • Alle Exklusiv-Konzerte mit Udo Jürgens und dem Orchester Pepe Lienhard • Kapitäns-Cocktail an Bord • Gepäcktransport bei Ein- und Ausschiffung • Alle Bordveranstaltungen • Transfers zu und von allen Konzerten an Land

Vorhang auf

St. Petersburg

für die MSc Musica **** Die stilvolle MSC Musica besticht durch italienische Eleganz in ihrer reinsten Form. Ganz im Zeichen der Musik erwarten Sie bereits im Foyer ein dreistufiger Wasserfall und ein Klavier, das auf einem Glasboden zu schweben scheint.

8 Tage bereits ab CHF

1’775.-

Ihre Preise in CHF pro Person Belegung Kat. Kabine 2er 1 Innenkabine 1775 2 Innenkabine 2045 3 Innenkabine 2070 4 Aussenkabine 2660 5 Aussenkabine 2540 6 Balkonkabine 3035 7 Balkonkabine 3155 8 Balkonkabine 3290 9 Balkonkabine 3340 10 Balkonkabine 3595 11 Balkonkabine 3875 12 Suite mit Balkon 4450 3. Bett für Erwachsene: (erhältlich in Kat.: 3 & 8) 4. Bett für Erwachsene: (erhältlich in Kat.: 4 & 10)

1er 2840 3270 3310 4520 4315 5460 5670 5920 6010 6470 6975 8895 1515 1395

Das An- und Abreisepaket ist buchbar ab/bis Zürich und beinhaltet die Flüge Zürich-Hamburg retour, Stadtrundfahrt in Hamburg beim Anreisetag und die Transfers Flughafen Hamburg-Hafen Kiel retour. Preis pro Person: ab CHF 550.-

weitere nicht inbegriffene Leistungen • Landausflüge • Obligatorische Servicepauschale ca. Euro 7.p.P./Tag) • 15% Service-Zuschlag auf Getränke • Persönliche Ausgaben • Anreisepaket ab/bis Zürich (ab CHF 550.- pro Person) • Auftragspauschale von CHF 20.- pro Person

pro Person

Unsere Höhepunkte für Sie! •

Udo Jürgens Solo-Gala

Udo Jürgens Gala-Konzert mit dem Orchester Pepe Lienhard (St.Petersburg)

Orchester Pepe Lienhard Music-

Udo Jürgens Lesung „Der Mann

Filmvorführung „Der Mann mit dem

Show mit dem Fagott“ Fagott“ Eigene Schweizer CruisetourReiseleitung von A-Z


|

rätsel & spiele

Migros-Magazin | Nr. 5, 28. JaNuar 2013 |

|

UnterhaltUng | 89

SUDOKU: GESAMTWERT 500 FRANKEN

Gewinnen Sie eine von 5 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken! 7

8

1

4

6

1

5

4 1

8 7

5

3

1

2 6 4 2

8

6

6 5

2 9

8 9 3 4

Füllen Sie die leeren Felder mit den Zahlen von 1 bis 9. Dabei darf jede Zahl in jeder Zeile, jeder Spalte und in jedem der neun 3×3-Blöcke nur ein Mal vorkommen. Die Lösungszahl ergibt sich aus den orangen Feldern von links nach rechts.

9 So nehmen Sie teil 5 3

Telefon Wählen Sie die 0901 560 044 (Fr. 1.–/Anruf ab Festnetz) SMS Senden Sie MMD4 gefolgt von der Lösungszahl, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Beispiel: MMD4 234 Hans Mustermann Musterstrasse 22 8000 Musterhausen Postkarte (A-Post) Migros-Magazin, Sudoku, Postfach, 8074 Zürich Internet www.migrosmagazin.ch/raetsel

Auflösung Nr. 4: 428 3 4 7 9 6 8 5 2 1

5 9 8 1 4 2 7 6 3

2 6 1 5 7 3 8 9 4

6 1 5 4 3 9 2 7 8

9 8 4 7 2 6 3 1 5

7 3 2 8 5 1 9 4 6

1 2 3 6 9 5 4 8 7

4 5 6 2 8 7 1 3 9

8 7 9 3 1 4 6 5 2

Teilnahmeschluss: Sonntag, 3.2.2013, 24 Uhr Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Keine Barauszahlung. Computergesteuerte Massenteilnahmen sind nicht gewinnberechtigt.

Gewinner Nr. 3: Verena Krummenacher, Münchenstein BL; Hans Latscha, Winterthur ZH; Arnold Lüthi, Uetendorf BE; Yvette Py, Peseux NE; Heinz Schmid, Fraubrunnen BE

Anzeige

Winterzauber in den bergen arosa x davos x flims x klosters x lenzerheide x grindelWald x Wengen x saas-fee x zermatt

24. februar – 7. april 2013 5 Nächte im Sunstar Hotel nach Wahl, So – Fr Sunstar Parkhotel ArosaVVVV inkl. 5-Tages-Skipass Sunstar Hotel DavosVVV

im preis pro person inbegriffen: 3 5 Nächte im DZ/EZ Economy 3 Reichhaltiges Frühstücksbuffet 3 Getränke aus der Minibar

CHF 555.– CHF 699.– CHF 495.–

3 Hallenbad & Sauna 3 Gratis W-Lan 3 MwSt., Service & Taxen

Preise pro Person. Angebot gültig je nach Verfügbarkeit.

Gratis-Tel. 0800 611 611 reservation@sunstar.ch – www.sunstar.ch

iMpressUM MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch

Fax: 058 577 12 08 redaktion@migrosmagazin.ch Publizistische Leitung: Monica Glisenti Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger Kommunikation & Medien-Koordination: Eveline Schmid (Leitung), rea Tschumi

Beglaubigte Auflage: 1 556 546 Exemplare (WEMF 2012) Leser: 2 384 000 (WEMF, MaCH Basic 2012-2)

Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS)

Adresse Redaktion und Verlag: Limmatstrasse 152, Postfach 1766, 8031 Zürich Telefon: 058 577 12 12

Produktion: andrej abplanalp (aa, Leitung), Philipp Jordan (pj, Chef vom Dienst), Gerda Portner (GP, Produzentin), Heinz Stocker (Korrektor)

Ressort Reportagen: Sabine Lüthi (sbl, Leitung), almut Berger (aLB), ruth Brüderlin (brü), Nathalie Bursac´ (nb, Volontärin), Yvette Hettinger (YH), ralf Kaminski (rK), Daniel Schifferle (dse, verantw. Leben), reto E. Wild (rw) Ressort Migros Aktuell: Daniel Sidler (si, Leitung), Jean-Sébastien Clément (jsc), Béatrice Eigenmann (be), andreas Dürrenberger (DÜ), Christoph Petermann (cp), anna Meister (aPM), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Eveline Schmid (ES, Leitung), Frank Dittersdorf (FD), Heidi Bacchilega (HB), Dora Horvath (DH), Sonja Leissing (SL), Fatima Nezirevic, Nicole

Ochsenbein (NO), Claudia Schmidt (CS), Jacqueline Vinzelberg (JV), anette Wolffram (a.W.)

New Media: Sarah Ettlinger (Leitung), reto Meisser, Nicole Demarmels, Pascal Ochsenbein

Layout: Daniel Eggspühler (art Director), Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Nicole Gut, Petra Hennek, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara

Sekretariat: Stefanie Zweifel (Leitung), Imelda Catovic Simone, Nicolette Trindler Honorarwesen: Nadja Thoma

Lithografie: rené Feller, reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Olivier Paky (Leitung), Benjamin Krüger, Franziska Ming, Susanne Oberli, Helen van Pernis

Geschäftsbereich Verlag: rolf Hauser (Leitung), alexa Julier, Margrit von Holzen verlag@migrosmagazin.ch Tel: 058 577 13 70, Fax: 058 577 13 71 Anzeigen: Thomas Brügger (Leitung), Yves Golaz, Hans reusser, Gian Berger, Kurt Schmid anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 058 577 13 73 Fax: 058 577 13 72

Innendienst: Nicole Thalmann (Leitung), Verena De Franco, Christine Kummer, Janine Meyer, Danielle Schneider, Jasmine Steinmann Lesermarkt: Carina Schmidt (Leitung), Marianne Hermann Media-Services: Patrick rohner (Leitung), Tabea Burri, Katrin Kappelmüller Abonnemente: Sonja Frick (Leitung), Sibylle Cecere abo@migrosmagazin.ch Telefon: 058 577 13 00 Fax: 058 577 13 01 Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: Büchler Grafino aG, Bern, Tamedia aG, Zürich, ringier Print adligenswil aG


PUNKTEN. SPAREN. ERLEBEN.

Wettbewerb: Werden Sie HAUPTPREIS: 1 Million CumulusPunkte im Wert von Fr. 10000.–

JMIETMTACZHETN!


MEHR CUMULUS-VORTEILE: www.migros.ch/cumulus

Cumulus-Millionär 600 ZUSATZPREISE DER CUMULUS-PARTNER IM GESAMTWERT VON FR. 35 000.–

50 × 2 Eintritte, Erwachsene, 4-StundenEintritt im Wert von je Fr. 42.50

50 x 2 Gutscheine im Wert von je Fr. 30.–

20 Gutscheine im Wert von je Fr. 100.–

10 Gutscheine im Wert von je Fr. 300.–

20 Geschenkkarten im Wert von je Fr. 50.–

10 Geschenkkarten im Wert von je Fr. 100.–

10 Geschenkkarten im Wert von je Fr. 100.–

10 Gutscheine im Wert von je Fr. 100.–

10 exklusive «Slow Down. Take it easy.»-Goodie-Bags im Wert von je Fr. 130.–

10 Gutscheine im Wert von je Fr. 100.–

100 × 2 Eintritte im Wert von je Fr. 19.–

10 Gutscheine im Wert von je Fr. 100.– und 3 × 2 Nächte für 2 Pers. in einem WellnessPlus-Hotel nach Wahl

50 × 2 Eintritte, Erwachsene, 2-StundenEintritt im Wert von je Fr. 24.–

10 Gutscheine im Wert von je Fr. 100.–

10 Geschenkkarten im Wert von je Fr. 100.–

10 Gutscheine für Städtereisen und Hotelbuchungen im Wert von je Fr. 100.–

10 Geschenkkarten im Wert von je Fr. 100.–

100 × 2 Eintritte, Erwachsene, 4-StundenEintritt im Wert von je € 17

Weitere Informationen zu den Cumulus-Wochen finden Sie unter www.migros.ch/cumulus-wochen

Cumulus-Nr. (beginnt mit 2099…)

Name/Vorname

Strasse/Nr.

PLZ/Ort

Tel.-Nr.

E-Mail

Einfach Talon ausfüllen und in Ihrer Migros-Filiale in die entsprechende Wettbewerbsurne einwerfen. Teilnahmeschluss: 4. Februar 2013. Nur für CumulusTeilnehmer. Mehr zu den Cumulus-Wochen erfahren Sie unter www.migros.ch/cumulus-wochen Teilnahmeberechtigt sind alle Personen, die Cumulus-Teilnehmer sind. Pro Person ist nur eine Teilnahme und nur mit korrekten persönlichen Angaben möglich. Kein Kaufzwang. Die Ziehung der Gewinner erfolgt im Februar 2013. Die Gewinner werden per E-Mail (gemäss Angabe auf dem Talon) informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Die Preise können nicht umgetauscht oder in bar ausbezahlt werden. Preise, welche nicht bis spätestens sechs Monate nach Ziehung durch den Gewinner eingelöst werden, verfallen ersatzlos. Die E-Mail-Adresse wird zu Werbe- und Informationszwecken verwendet und kann jederzeit aus dem Verteiler gelöscht werden.

BEI FRAGEN RUND UM CUMULUS: CUMULUS-INFOLINE 0848 85 0848


meine welt 92 |

|

dodo hug

|

Nr. 5, 28. JaNuar 2013 | migros-magazin |

Name: Dodo Hug (63) Sternzeichen: Wassermann Wohnort: Zürich

Warum wohnen Sie in Zürich? Zürich bot Anfang der 70er-Jahre gerade für Musiker viel mehr Möglichkeiten als meine Heimatstadt Bern. Irgendwie bin ich dann nicht mehr weggekommen. Wo würden Sie gerne leben? Vielleicht Biel, wegen des Frankophilen? Oder Basel? Das Dreiländereck finde ich extrem spannend. Oder Sardinien, Heimat meines Mannes Efisio? Beruflich gesehen wäre das aber wohl eher hartes Brot. Oder doch Zürich? Beruf und Werdegang: Singer-Songwriter oder Cantautrice — im Deutschen gibt es ja leider keinen treffenden Begriff. Ich bin eine Autodidaktin, «em Tüfel vom Charre gfalle». Gestartet bin ich als Strassenmusikerin. Ich habe aber auch schon als Keramikmalerin gearbeitet, im Service und als Hilfskrankenschwester im Spital. Was ich mag: Ich spiele gern, ich bin eine Spielerin, eine «Jokerwoman», so heisst ja auch mein aktuelles Album. Alte Kinos für Konzerte, Charme in allen Variationen, das Meer um Sardinien. Was ich nicht mag: Flugzeuge und Seilbahnen, Spott, Autorennen, Wein aus Plastikkanistern. Was ich an mir mag: Ich bin eine treue Seele, das mag ich auch an anderen. Mein musikalisches Talent. Mein Aussehen, trotz der paar Kilo plus. Was ich weniger an mir mag: Ich bin sehr impulsiv und oft ungeduldig: Am liebsten wäre ich schon fertig, bevor ich überhaupt angefangen habe. Mein Vorbild: Die grosse Ikone meiner Jugend war Caterina Valente: Sängerin, Musikerin, Tänzerin, Schauspielerin — ähnlich wie ich lässt sie sich nicht in ein Raster pressen. Mein grösster Traum: Da gibt es so einige: endlich ein Schweizer Kleinkunst- und Chanson-Open-Air, eine Norditalien-Tournee mit alten und neuen Arbeiterliedern, eine kleine Rolle als Varietékünstlerin oder Pianobarsängerin in einer TV-Soap. Mein Leitsatz: «On verra», also «Luege, was chunnt, und immer gwundrig bliibe». Text: Almut Berger Bilder: Gerry Nitsch

www.dodohug.ch

«Ich habe jenische Vorfahren»

Ausgeflippt und impulsiv sei sie, dem Teufel vom Karren gefallen, sagt Dodo Hug über sich selber. Sie ist aber auch stimmgewaltig, philosophisch, witzig und hoch musikalisch. Dieses Jahr feiert die Cantautrice ihr 40-Jahr-Bühnenjubiläum, zurzeit tourt sie mit ihrem neuen Album «Jokerwoman» durch die Schweiz.

mein engagement

«‹Boumwälte› heisst der Song, den ich für die Compilation von Holz Marketing Schweiz produziert habe. Zusammen mit anderen Schweizer Musikern mache ich mich stark dafür, dass die Leute möglichst einheimisches Holz kaufen.»


|

MIGROS-MAGAZIN | NR. 5, 28. JANUAR 2013 |

MEINE WELT

DODO HUG | 93 MEIN LIEBSTER

«Mit meinem Mann Efisio Contini (53) stehe ich seit 18 Jahren auf der Bühne, verheiratet sind wir seit 17 Jahren. Efisio ist mein Gegenpol: Ich bin die Ausgeflippte und Ungeduldige, er der Ruhige und Erdige.»

MEINE SCHNEIDERIN

«Agatha Imfeld (54) schneidert mir seit bald zehn Jahren meine Bühnenkleidung auf den Leib. Ihr Atelier in der Gewürzmühle in Zug ist eine wahre Fundgrube für Kostümfans.»

MEIN STUDIO

MEIN LESESTOFF

«Wir proben seit zwölf Jahren in einem ehemaligen Handwerksbetrieb mitten in Rüschlikon ZH. Leider ist es ungewiss, wie lange wir noch bleiben können. Wir suchen daher eine neue Bleibe, als Musiker nicht ganz einfach.»

«Zurzeit lese ist ‹Das Brennglas› von Otto Rosenberg, einem deutschen Sinti, der von seiner Zeit im KZ erzählt. Das Thema interessiert mich stark, da ich selber jenische Vorfahren habe. Am liebsten lese ich dicke Bücher, in die man so richtig ‹reinsitzen› kann.»

MEINE MUSIKALISCHEN WURZELN

«Der Mann an der Gitarre ist mein Vater Ernst Hostettler. Meine Eltern haben sich früh getrennt, und ich war bereits 16 Jahre, als ich ihn kennenlernte. Neben ihm steht sein Bruder Fritz, mein Götti. Eigentlich waren sie aus dem Kanton Bern, schrieben aber ‹Gebr. Hostettler, Zürich›. Sicher, weils halt schon damals besser tönte.»

MEIN LIEBLINGSPRODUKT

«Ich kaufe jeweils den Züribieter Milchdrink. Efisio und ich versuchen, innerhalb unserer Möglichkeiten möglichst nachhaltig zu leben. Warum soll man Produkte um die halbe Welt karren, wenn man sie aus der Region bekommt?»


JETZT ODER NIE! , 15 e Vi ht i g ay Br ispl HD D 6 " LE D w

Limited Edition

299.–

Notebook HP 08SZ 8-2 Compaq CQ5 et Preis zum M-Budg

ANGEBOT GILT VOM 29.1. BIS 11.2.2013, SOLANGE VORRAT. ERHÄLTLICH IN GRÖSSEREN MIGROS-FILIALEN UND BEI MELECTRONICS.

AMD E1-1200 Dual-CoreTM Prozessor (1,4 GHz), AMD Radeon™ HD 7310 Grafikchip, 500 GB HD, 4 GB DDR3-RAM, HP HD Webcam, 1 x HDMI 1.4, 3 x USB 2.0


NOCH NIE WAR DAS LEBEN SÜSSER.

20x PUNKTE

v u

w

x

y

z

|

}

{

u Twix 5 x 58 g, Fr. 2.40, auch als Minis erhältlich, 235 g, Fr. 3.50* v Snickers Minis 235 g, Fr. 3.40 w Mars 6 x 45 g, Fr. 2.45, auch als Minis erhältlich, 235 g, Fr. 3.50* x Merci Finest Selection 400 g, Fr. 7.95* y Ragusa Mini Milch 5 x 25 g, Fr. 4.20 * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

z Ragusa Mini Noir 5 x 25 g, Fr. 4.20* { Ragusa Cadeau 400 g, Fr. 9.95* | Torino Noir 5 x 23 g, Fr. 3.25* } Torino Milch 5 x 23 g, Fr. 3.25


UNSER ERWEITERTES MARKENSORTIMENT.

20x

MGB www.migros.ch W

PUNKTE

Migros-Magazin-05-2013-d-NE  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you