Issuu on Google+

Ausgabe Neuenburg-Freiburg, AZA 2074 Marin

Anzeige

w. w w k n a d h c i l k c Gl端 .ch


.ch

. w w w k n a d h c i l k Glüc

Mallorca ab CHF

350.–

7 Nächte, inkl. Flug und Studio, ohne Verpflegung

Jetzt buchen! Auch in Ihrer Hotelplan Filiale oder in jedem Reisebüro.

Ab Zürich nach Palma de Mallorca mit Swiss am 29.4.2013, 7 Nächte im Elisa Aparthotel***, im Studio, ohne Verpflegung. Preis in CHF pro Person inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktueller Treibstoffzuschläge, exkl. Bearbeitungsgebühren und Annullierungskostenversicherung. Die Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen der MTCH AG. Preisstand 8.1.2013.


Ausgabe Neuenburg-Freiburg, AZA 2074 Marin

Nr. 4 | 21. JaNuar 2013 www.migrosmagazin.ch

DEM TOD ENTRONNEN I 14

F체nf Menschen mit einem Schutzengel KOCHEN I 44

Foodscout Flammer liebt Experimente

Bild: Katja Heinemann

VALIDATION I 70

Wie man mit Demenzkranken richtig umgeht

Berner Giel am Broadway

Giuseppe Bausilio ist erst 15 und bereits einer der begehrtesten jungen Ballettt채nzer und Musical-Darsteller in New York. Jetzt will er nach Hollywood. I 26

Adress채nderungen bitte der Post melden oder dem regionalen Mitgliederdienst, Tel: 058 574 83 37 oder per Mail: registre.mnf@gmnefr.migros.ch


! D L E G R E S N FÜR U

% 0 1 N E H C S I W Z T F A DAUERH ER*

G I T S N Ü G % 0 2 UND

AN VORDERSTER FRONT IM KAMPF UM BESTE QUALITÄT ZU TIEFEN PREISEN. * Die Migros senkt die Preise bei allen Haushalts- und Toilettenpapieren von Soft, Hakle, Twist und M-Classic. Zum Beispiel Soft Recycling Toilettenpapier, 12 Rollen, kostet neu Fr. 6.20 statt Fr. 6.90 (–10,1%) und Hakle feucht mit Aloe Vera & Kamille, 42 Stück, neu Fr. 3.– statt Fr. 3.80 (–21,1%).

MGB www.migros.ch W

R E I P A P R MEH


|

DIESE WOCHE

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

INHALT | 5

MIGROS-WOCHE

EDITORIAL

6 | Aktuelles

Hans Schneeberger, Chefredaktor

GENERATION M

Wem gehört der Rabatt?

9 | Gemüse mit Heimvorteil Saisonal einkaufen schont die Umwelt.

MENSCHEN

Denksport: Stellen Sie sich vor, Sie schicken Ihren Nachbarn mit 2000 Franken zum Autospengler und lassen ihn die 2000 Franken teure Reparatur an Ihrem Auto in Auftrag geben. Da der Nachbar auch sonst ein guter Kunde des Spenglers ist, erhält er 100 Franken Rabatt. Wem gehören nun die 100 Franken, Ihnen oder dem Nachbarn? Doch wohl eher Ihnen, sagt uns das Rechtsempfinden.

14 | Porträt Diese fünf Menschen leben nur noch dank ihres Schutzengels. 25 | Auf ein Wort 26 | Porträt Der Berner Tänzer Giuseppe Bausilio erobert mit nur 15 Jahren den Broadway. 31 | Kolumne: Der Hausmann. 32 | Interview Mit Migros-Bank-Chef Harald Nedwed.

Das Bundesgericht hat kürzlich in einem ähnlichen Fall Recht gesprochen: Es hat entschieden, dass sogenannte Retrozessionen nicht der Bank (in unserem Fall dem Nachbarn) gehören, sondern dem Kunden. Retrozessionen oder Kickbacks sind verdeckte Entschädigungen, die ein Vermögensverwalter von einem Fondsanbieter erhält, wenn er im Auftrag des Kunden Anlagen tätigt. Der Entscheid hat in der Bankenwelt wie eine Bombe eingeschlagen, denn hier geht es um viel Geld. Sehr viel Geld. Die Aargauer Bank etwa hat ihren Kunden jüngst mitgeteilt, dass sich die Kickbacks auf 0,5 Prozent des Depotswerts belaufen. Logisch, dass sich die Banken teils mit Händen und Füssen (und mit Scheinargumenten) gegen die Rückzahlungen an die Kunden wehren.

SCHAUFENSTER

41 | Gutes für Gaumen, Körper und Seele 43 | Nähmaschinen zu gewinnen

SAISONKÜCHE 14 | MENSCHEN Ein Radprofi fuhr bei der Tour de Suisse Andreas Koller über den Haufen. Ohne einen Schutzengel hätte der Bauernsohn den Unfall nicht überlebt.

IHRE REGION

57 | Neues aus Ihrer Genossenschaft

LEBEN

Nicht so die Migros Bank: In einem aufsehenerregenden Entscheid hat sie festgelegt, dass sie all ihren Vermögensverwaltungskunden die Kickbacks für die letzten zehn Jahre und in Zukunft voll zurückerstattet. Ungeachtet davon, ob sie der Kunde einfordert. Dieses kundenfreundliche Verhalten hat den «K-Tipp» bewogen, die Migros Bank auf die Kandidatenliste für den «Prix K-Tipp» für Kundenfreundlichkeit 2012 zu setzen. Da kann man nur gratulieren! Bilder: Samuel Trümpy, Christian Benedikt

44 | Rosenkohlsalat mit Forellenmousse Foodscout Dominik Flammer mag ungewöhnliche Kombinationen.

63 | Mix 70 | In Form Die Validationsmethode hilft im Umgang mit Demenzkranken. 73 | Familie Scheidung: Die Kinder sollten mitreden. 75 | Multimedia Das Betriebssystem Windows Phone 8. 77 | Auto Der neue Dacia Sandero unter der Lupe.

MEINE WELT

hans.schneeberger@migrosmedien.ch

92 | Rolf Theiler Zu Besuch beim CSI-Gründer.

M-Infoline: Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). www.migros.ch/ m-infoline; www.migros.ch Cumulus: Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). cumulus@migros.ch; www.migros.ch/cumulus Redaktion Migros-Magazin: Limmatstrasse 152, Postfach 1766, 8031 Zürich, Tel. 058 577 12 12, Fax 058 577 12 08 redaktion@migrosmagazin.ch; www.migrosmagazin.ch; * Normaltarif

92 | MEINE WELT Rolf Theiler gründete vor 25 Jahren den Reitsportevent CSI Zürich. Der Tiernarr entspannt sich am besten mit seinen Hunden und zu Musik von Barry White.

RUBRIKEN 11 | 78 | 83 | 84 | 90 |

Forum/Leserbriefe Bitte melde dich Glücksgriff Rätsel/Impressum Cumulus

Hat das mit den Vorsätzen nicht geklappt? Versuchen Sie es noch mal: Bis zum 3.2.2013 gibt’s 20% Rabatt auf das gesamte Sortiment, auch auf Produkte für Ihre Figur.* Gutscheincode: MFX313M. www.zurrose.ch

*Nicht gültig für Arzneimittel.

Anzeige

Die Schweizer Versandapotheke


MIGROS-WOCHE 6 |

|

AKTUELLES

|

NR. 4, 21. JANUAR 2013 | MIGROS-MAGAZIN |

Migros steigert 2012 ihren Umsatz Die Migros blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. In einem schwierigen Marktumfeld und bei einer Negativteuerung von 0,9 Prozent erzielte das Unternehmen einen Detailhandelsumsatz von 21,346 Milliarden Franken. Dies entspricht teuerungsbereinigt einem Wachstum von 2,3 Prozent. Wieder legte sich die Migros ins Zeug, um das Portemonnaie ihrer Kundinnen und Kunden zu schonen: Die zehn Genossenschaften gaben Preisabschläge von total 204 Millionen Franken an die Konsumenten weiter. Auch letztes Jahr zeigte sich, dass die Umwelt den Migros-Kundinnen und -Kunden am Herzen liegt. Die Umsätze, die mit nachhaltigen Migros-Produkten erzielt wurden, sind 2012 überdurchschnittlich gewachsen. Grösster Umsatztreiber waren Bioprodukte mit 9,1 Prozent Wachstum.

FRISCH IN DER MIGROS

Einfach gut

Hohes Lob für einen Eiskratzer Eiskratzer sind in diesen Tagen für Autofahrer unentbehrlich. Deshalb hat der Touring Club Schweiz (TCS) zehn Modelle getestet. Mit dabei war der Eiskratzer Rota-Brush Teleskop der Migros, der mit vier von fünf Sternen zu den Testsiegern gehörte. Der TCS hielt fest, dass das Migros-Modell dank der flexiblen Klinge auch auf gewölbten Autoscheiben «sehr effektiv» ist. Autofahrer sind gemäss der Verkehrsregelverordnung verpflichtet, Scheiben, Rückspiegel, Scheinwerfer und Schlusslichter eisfrei zu halten. Wer auf der Frontscheibe nur gerade ein Gluckloch freikratzt, gefährdet andere Verkehrsteilnehmer, riskiert eine Busse und sogar den Fahrausweisentzug.

Nichts ist so schnell zubereitet wie ein Teller mit Miesmuscheln oder Moules: Zwiebelwürfel oder Lauchringe in Öl dünsten und mit Wein ablöschen. Anschliessend die Muscheln und nach fünf Minuten Peterli beigeben. Nicht geöffnete Muscheln entfernen. Übrigens: Moules gibt es in der Migros in Bioqualität und unter dem Label MSC.

Neue Kategorie bei Swiss Music Awards Die Swiss Music Awards sind die wichtigste Musikauszeichnung der Schweiz — sozusagen das helvetische Gegenstück zum amerikanischen Emmy. Die glanzvolle Preisverleihung wird am 1. März live auf SRF 2, Joiz und Rouge TV übertragen. Neben den bereits bekannten Auszeichnungen in Kategorien

wie «Best Hit» oder «Best Album Pop/ Rock» gibt es dieses Jahr die Kategorie «M-Budget Best Live Act National». Mit dem neuen Preis werden diejenigen Interpreten ausgezeichnet, die live an vielen Konzerten am meisten überzeugt haben. Wer gewinnt, entscheidet ab 30. Januar ein Online-Voting.


MIGROS-WOCHE

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

AKTUELLES | 7

Fernweh, das sich auszahlt

Jetzt können Frühbucher profitieren: Noch bis Ende Januar bietet der Reiseveranstalter Migros Ferien fünffache Cumulus-Punkte auf viele Angebote an.

D

ie Kanalinsel Jersey ist ein reizvoller Ort im Nirgendwo zwischen Kontinentaleuropa und England.Sie bezaubert mit einer üppigen Pflanzenwelt, einem milden Klima, schönen Sandstränden, Häuserzeilen mit bunten Fassaden und verströmt sowohl französisches wie auch britisches Flair. Besonders imposant wirkt die wuchtige Burg Mont Orgueil, die jahrhundertelang als uneinnehmbar galt.

Reiseangebote für jeden Geschmack Im neuen Migros-Ferien-Katalog finden Interessierte dazu ein Angebot: einen viertägigen Abstecher auf die Insel, samt Mietwagenrundreise, drei Übernachtungen im Mittelklassehotel, Doppelzimmer mit Frühstück, Hinflug ab Zürich sowie Rückflug ab 899 Franken pro Person. Das Schöne am Angebot ist nicht nur die originelle Reisedestination: Wer bis 31. Januar bucht, bekommt fünffache Cumulus-Punkte. Das gilt für alle Ferienangebote, die im neuen Migros-FerienKatalog vorgestellt werden und

Eines von vielen Migros-FerienAngeboten: Ausflug zur Kanalinsel Jersey mit der Trutzburg Mont Orgueil.

die sich auch auf der Website des Reiseveranstalters finden. Die Angebote sind vielfältig und erfüllen die unterschiedlichsten Bedürfnisse: Es gibt Städtereisen, Rundreisen, Badeferien, Kreuzfahrten, Destinationen für

Familien, Junge, Alleinreisende und besonders anspruchsvolle Urlauber. So findet wohl jeder ein Heilmittel gegen sein Fernweh. Text: Michael West

www.migros-ferien.ch

PREISBAROMETER Das neue Jahr ist erst einige Wochen alt, aber bereits jetzt unterstreicht die Migros ihr Engagement für möglichst tiefe Preise und eine Entlastung des Einkaufsbudgets der Kunden: Die Detailhändlerin senkt dauerhaft die Preise bei Haushalts- und Toilettenpapier der Marken Hakle, Twist und Soft um durchschnittlich zehn Prozent. Der Preisabschlag betrifft insgesamt 29 Artikel. Einige Beispiele: Bilder bab.ch/StockFood, Jersey Tourism

|

Artikel Twist Style Haushaltpapier 2 FSC-Rollen Twist Classic Haushaltpapier 4 FSC-Rollen Hakle mit Aloe Vera & Kamille Feuchttücher 42 St. Soft Deluxe Toilettenpapier 6 FSC-Rollen Soft Recycling Toilettenpapier 12 FSC-Rollen Soft Comfort Feuchtes Toilettenpapier 50 St. Hakle Kamille Toilettenpapier 9 FSC-Rollen *in Franken

Preis alt* 2.35 3.55 3.80 5.20 6.90 1.80 8.50

Preis neu* 2.10 3.15 3.00 4.65 6.20 1.45 7.60

in % –10,6 –11,3 –21,1 –10,6 –10,1 –19,4 –10,6


JETZT NEU. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 22.1. BIS 4.2.2013, SOLANGE VORRAT

20x

PUNKTE

NEU

4.90

Sélection Cambozola Gold Cremig und verführerisch: milder Doppelrahmweichkäse mit ausgeprägtem Schimmelpilz. Für perfekte Konsistenz eine Stunde vor Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen. 200 g

Über die Zubereitung lässt sich streiten, aber nicht über die Qualität. Tipps und Rezepte unter ww w.selection.migros.ch

NEU

NEU

6.80

Sélection Selles-sur-Cher Unwiderstehliches Aroma: feiner Ziegenkäse, mit pflanzlicher Asche bedeckt, die seine Schimmelrinde dunkelblau verfärbt. Rinde unbedingt mitessen. 150 g

NEU

6.30

Sélection Saint-Félicien Traditionelles aus Frankreich: cremiger Weissschimmelkäse. Für volles Aroma rund eine Stunde vor Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen. 180 g

7.70

Sélection Amaretti Cioccolata-Arancia Bittersüsse Versuchung: edle Amaretti aus besten Zutaten, feinem Orangenaroma und perfekt abgestimmter Schokonote. 200 g


|

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

GENERATION M SAISONAL ESSEN | 9

Mit verbindlichen Versprechen und konkreten Projekten engagiert sich die Migros für die Generation von morgen. Sie verpflichtet sich langfristig, die Umwelt zu schützen, den nachhaltigen Konsum zu fördern, gegenüber Gesellschaft und Mitarbeitenden sozial und vorbildlich zu handeln und sich für einen gesunden Lebensstil einzusetzen.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.generation-m.ch

Bunte Auswahl auch im Winter

Die WWF-Saisontabelle ist unter dem Suchwort «WWF Ratgeber» auch als Gratisapp für Smartphones erhältlich.

Bild: bab.ch/Stockfood

Jedes Obst, jedes Gemüse hat seine Zeit. Aber wann wächst bei uns was? Der WWF hat übersichtliche Tabellen von A bis Z für Obst und Gemüse erarbeitet, auf denen auf einen Blick zu sehen ist, welches Produkt wann Saison hat. Erstaunlich ist, wie viele einheimische Obstund Gemüsesorten, die eine abwechslungs- und vitaminreiche Ernährung garantieren, auch jetzt im Winter bei uns verfügbar sind. Ein Obstsalat im Januar? Kein Problem mit einheimischen Lageräpfeln, Birnen und Baumnüssen. Aus Schweizer Chicorée, Cicorino und Zuckerhut lässt sich ein bunter Mischsalat komponieren. Mit Rucola sollte man dagegen warten, der hat bei uns erst ab März Saison. Gekochte Randen oder Rüebli und ein paar Lauchkringel, dazu Zwiebeln und Knoblauch passen ebenso gut.

Vitaminreich und ökologisch sinnvoll: Winterkost von Schweizer Äckern.

Gemüse mit Heimvorteil

Saisonale Früchte und Gemüse zu kaufen, schont die Umwelt. Ein Ratgeber des WWF bietet Orientierung.

W

ie hätten unsere Vorfahren uns beneidet um die Auswahl an frischem Obst und Gemüse sogar in der kalten Jahreszeit. Heute ist alles und jedes immer verfügbar: Tomaten — typische Sommerfrüchte — im Januar, Spargeln im Februar. Es gibt Menschen, die sich, wenns draussen schneit, frische Kirschen gönnen. Ein Privileg, das seine Schattenseiten hat. Denn Früchte und Gemüse, die bei uns nur im Sommer wachsen, müssen winters teils um die halbe Welt geflogen oder in geheizten Treibhäusern herangezogen werden. Doch nicht in jedem Fall erfolgt der Transport per Flug-

zeug: Umweltschonender ist der Transport per Kühlschiff. Die Beförderung auf dem Seeweg verursacht deutlich weniger Ausstoss des Treibhausgases CO2. Die Migros verfolgt seit Jahren die Politik, Flugware aufs Schiff zu verlagern, und das aus rein ökologischen Gründen. Doch es gibt eine noch umweltschonendere Alternative: Nachhaltig denken und bewusst einkaufen — und Gemüse und Früchte nur während der Zeit kaufen, in der sie aus Schweizer Produktion verfügbar sind. «Die Migros hat das klare Ziel, ein umfangreiches saisonales Angebot zu führen», betont Tho-

mas Schmid, Leiter Category Management Früchte/Gemüse beim Migros-Genossenschafts-Bund. Stets saisonal sind die Produkte des Programms «Aus der Region. Für die Region.». Die Saisonalität, die kurzen Transportwege und die Regionalität seien die stärksten Trümpfe dieses Programms, sagt Schmid. Wer saisonal einkauft, unterstützt auch den Leitgedanken von Generation M, dem Nachhaltigkeitsprogramm der Migros. Die Idee: Für die lebenswerte Zukunft der kommenden Generationen sind alle verantwortlich, deshalb kann und soll sich jeder und jede für den Schutz unserer Welt einsetzen. Der WWF präsentiert ein eindrucksvolles Beispiel, wie sehr auch eine scheinbar unbedeutende Tat zählt: Ein eingeflogenes Kilo Spargeln belastet das Umweltkonto mit 5 Liter Erdöl, das im Mai auf heimischem Acker produzierte Kilogramm dagegen nur gerade mit 0,3 Liter. Wer versucht, heimisches Obst und Gemüse nur dann zu essen, wenn es Saison hat, leistet also einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zum Schutz unserer Umwelt. Text: Christiane Binder


NEU Berlin–Stettin–Stralsund mit MS Rügenddd (ex MS Polonaise)

NEU Basel – Amsterdam – Basel mit MS Swiss Sapphireddddd

Es het solangs het

8 Tage ab Fr. 1090.–

Rabatt*Fr. 300.selk–urs

und Wech *Abhängig von Auslastung

Rabatt Fr. 300.– abgezogen, Hauptdeck hinten, Vollpension, An-/Rückreise

• Inselperlen Vorpommerns • Kaiserbäder auf Usedom • Lagunen des Nordens • Vier Nationalparks • Hansestadt Stralsund

MS Rügenddd Mittelklasseschiff für 92 Personen mit zwei unteren Betten (tagsüber Sofa), Klimaanlage, DU/WC, Föhn, TV, Safe, Panoramafenster (auf OD aufklappbar). Bordausstattung: Panoramarestaurant, Lounge/Bar, teilweise überdachtes Sonnendeck mit Liegen. Nichtraucherschiff (Rauchen auf dem Sonnendeck erlaubt).

Reisedaten 2013 Rabatt 300 Berlin – Stralsund 29.06. – 06.07.* 24.08. – 31.08. 10.08. – 17.08. 07.09. – 14.09. Stralsund – Berlin 06.07. – 13.07. 31.08. – 07.09. 17.08. – 24.08. * Kombination möglich mit Reise Kiel – Potsdam 23.–30.06. Preise p.P. in Fr. (vor Rabatt) Hauptdeck Oberdeck

. 800.– Rabatt* biastusngFr und Wechselkurs *Abhängig von Ausl

Rabatt Fr. 800.– abgezogen, Hauptdeck hinten, Vollpension

Tag | Destination | Programm/Ausflug 1 Schweiz – Berlin Bahnfahrt im ICE. Transfer. Einschiffung. 2 Berlin – Niederfinow Stadtrundfahrt* Berlin. Mittags «Leinen los». 3 Niederfinow – Stettin Busausflug* Schiffshebewerk und Klosterruine Chorin. 4 Stettin – Wollin Stadtrundfahrt.* Busausflug* Nationalpark und Cammin. 5 Wollin – Greifswald Busausflug* zu den Kaiserbädern Heringsdorf und Ahlbeck. 6 Greifswald – Vitte Busausflug* zu den weissen Kreidefelsen auf Rügen. Inselrundfahrt mit Pferdewagen* (Hiddensee). 7 Vitte – Stralsund Fahrt über Boddengewässer. Altstadtrundgang* in Stralsund (UNESCO-Weltkulturerbe). 8 Stralsund – Schweiz Ausschiffung. Bustransfer Hamburg und Rückfahrt im ICE. * Ausflug im Ausflugspaket (Fr. 285.–) enthalten | Auftragspauschale Fr. 35.– | Details und Zuschläge siehe www.thurgautravel.ch oder Katalog

Stralsund

9 Tage ab Fr. 890.–

Es het solangs het

1490.– 1890.–

• Luxusschiff zum Schnäppchenpreis • Bequem ab/bis Basel • Sagenumwobene Loreley • Tulpen in Amsterdam

MS Swiss Sapphireddddd Kabinen (15 m²) mit DU/WC, Farbfernseher, Minibar, Safe und Klimaanlage. Mittel-/ Oberdeck-Kabinen mit franz. Balkon. Bordausstattung: Restaurant, Salon/Tanzfläche, Panorama-/Lidobar, Fitnessraum, Sonnendeck mit Whirlpool. Lift, WLAN. Nichtraucherschiff (Rauchen auf dem Sonnendeck erlaubt).

Tag | Destination | Programm/Ausflug 1 Basel – Speyer Ind. Anreise nach Basel. Einschiffung, 16.00 Uhr «Leinen los». 2 Speyer Am Nachmittag Ausflug* ins romantische Heidelberg. 3 Speyer – Köln «Romantischer Rhein» mit Loreley. Stadtrundgang* Köln. 4 Dordrecht – Ausflug* Windmühlen Kinderdijk (UNESCO-Weltkulturerbe). Rotterdam Stadt-/Hafenrundfahrt* durch Rotterdam. 5 Amsterdam Ausflug* zum Tulpenparadies Keukenhof. Grachtenfahrt.* 6 Düsseldorf Schifffahrt, Stadtrundfahrt* mit vielen Sehenswürdigkeiten. 7 Rüdesheim Fahrt mit Winzerexpress, Besuch Siegfried’s Musikkabinett.* 8 Strasbourg Informative Bootsrundfahrt* durch die Europametropole. 9 Basel Ausschiffung und individuelle Heimreise. * Ausflug im Ausflugspaket (Fr. 290.–) enthalten | Auftragspauschale Fr. 35.– | Details und Zuschläge siehe www.thurgautravel.ch oder Katalog Reisedaten 2013 Rabatt 19.03. – 27.03. 800 27.03. – 04.04. 600 04.04. – 11.04. Basel – Amsterdam (8 T.) 10.05. – 17.05. Basel – Amsterdam (8 T.)* * mit MS Serenade 1 Preise p.P. in Fr. (vor Rabatt)

HD 1790.– / MD franz. Balkon 1990.–

2-Bettkabine mit französischem Balkon

Weitere Tulpenfahrten auf dem Rhein nach Holland MS Antonio Bellucciddddd MS Treasuresddddd+ MS Serenade 1dddd+ MS Rembrandt van Rijndddd MS Amadeus Princessddddd Details unter www.thurgautravel.ch

2-Bettkabine

Online navigieren

thurgautravel.ch

Tulpenfeld in Holland

Buchen und Katalog verlangen

Gratis-Nr. 0800 626 550 Rathausstrasse 5 | 8570 Weinfelden Tel. 071 626 55 00 | Fax 071 626 55 16 | info@thurgautravel.ch

Aussergewöhnliche Reisen zu moderaten Preisen


|

FORUM

MIGROS-MAGAZIN | Nr. 4, 21. JaNuar 2013 |

LESERBRIEFE | 11

Schreiben Sie uns:

MM 3: «Kitas müssen sich weiterentwickeln», Interview zum Thema Qualitätslabels bei Kindertagesstätten.

Wir freuen uns über Briefe und E-Mails zu Artikeln im Migros-Magazin. Je kürzer Ihr Brief, desto grösser die Chance, dass er veröffentlicht wird. Zuschriften können durch die Redaktion gekürzt werden. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Limmatstrasse 152, Postfach 1766, 8031 Zürich, oder per E-Mail an leserbriefe@ migrosmagazin.ch. Und vergessen Sie bitte nicht, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer anzugeben.

«Meine Kinder sind es mir wert, dass ich Opfer bringe» ! Es scheint heutzutage normal zu fordern, dass der Staat die Kinder betreuen muss. Meine Kinder sind es mir wert, dass ich das Opfer bringe, zu Hause bei ihnen zu bleiben und selber für sie zu sorgen. So stellen sich mir auch keine Qualitätsfragen. Nicole Müller

schon ein ziemlich kühl-nebliges Ding, vor allem für Menschen am Rand, für Menschen in Not. Und Herr Model, der sich billige Stühle aus Tschechien herkarren lässt: Wer hat denn diese Strassen und die Infrastruktur finanziert? Thomas Markus Meier 4653 Obergösgen

5632 Buttwil

MM 2: «Der Model-Staat», Artikel über den Thurgauer Daniel Model, der einen eigenen Staat gegründet hat.

! Dass diesem Verachter aller sozialen Errungenschaften der Schweiz mit Napoleonallüren eine Plattform im Migros-Magazin gegeben wird, ist mehr als nur fragwürdig. Untertanen, die für ihn arbeiten, damit er sich ein Leben im Luxus leisten kann. So

«Verachter mit Napoleonallüren» ! Herr Model vertritt einen uneingeschränkten Kapitalismus — Egoismus pur. Ein Staat Avalon wär

Qualitätslabel für Kinderkrippen sollen Eltern die Wahl erleichtern und Krippen zwingen, ihr Angebot zu verbessern.

wünscht er sich seinen Staat. Ein Volk, abhängig vom Staat Avalon! Schade, hat er es unterlassen, für den Fototermin seine teuren Sportautos vor seinem Staatssitz zu parkieren. Anjes Racordon per E-Mail

Anzeige

20% Rabatt

Gültig vom 21.1. bis 10.2.2013 in Ihrer DROPA

Haargenau richtig

Für starke Nerven

Priorin N

Berocca

270 Kapseln CHF 99.80 statt CHF 124.80

100 Tabletten CHF 55.90 statt CHF 69.90

20% 45 Brausetabletten CHF 38.– statt CHF 47.50 Bayer (Schweiz) AG, 8045 Zürich.

% 0 2 Bayer (Schweiz) AG, 8045 Zürich.

Auch in Ihrer Nähe: Appenzell, Arbon, Balsthal, Basel, Bern, Brienz, Cham, Davos, Domat/Ems, Ebikon, Flamatt, Füllinsdorf, Glarus, Grenchen, Haag, Heerbrugg, Herzogenbuchsee, Hochdorf, Huttwil, Interlaken, Ittigen, Kerzers, Kirchberg, Klosters, Küssnacht a/R, Langendorf, Langenthal, Langnau i.E., Laufen, Lenzburg, Lyss, Meggen, Meiringen, Muttenz, Oberriet, Oensingen, Olten, Pfäffikon SZ, Reinach, Romanshorn, Rubigen, Solothurn, Steffisburg, Thun, Triengen, Uetendorf, Unterentfelden, Unterseen, Wabern, Wangen a/A, Wattwil, Wetzikon, Widnau, Wil, Winterthur, Wolhusen, ZH-Affoltern, ZH-Oerlikon Lesen Sie die Packungsbeilage. Keine Kumulation mit anderen Rabatten.

www.dropa.ch


Verwöhnen Sie sich mit

20x PUNKTE

DAS GESAMTE GARNIER GESICHTSPFLEGESORTIMENT

3 Wirkungen gegen Unreinheiten 1 reine Haut bis zu 7 Tagen*

Gültig vom 22.01 bis 04.02.2013 Solange Vorrat

GARNIER

PURE Active

*Wahrgenommene Wirkung 7 Tage nach der letzten Anwendung. Konsumententest 55 Probanden, 5 Wochen

NEU

Normale Hauttypen facebook.com/GarnierSwitzerland

Mischhaut bis Fetttige Haut www.BBcream.ch

www.UltraLift.ch

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

Garnier gibts in Ihrer Migros


|

FORUM

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

Diese Woche auf www.migrosmagazin.ch THE SCREENSAVERS

WWW.MIGROSMAGAZIN.CH | 13

Das muss auch mal gesagt werden

Die Online-Kolumnen des Migros-Magazins werden nicht nur rege gelesen, sondern auch von vielen Leserinnen und Lesern auf www.migrosmagazin.ch kommentiert. Die interessantesten Reaktionen auf einen Blick. «Kino schlägt Fernsehen», vom 14. Januar 2013.

«The Screensavers» Ist es für einen Filmfan peinlich, wenn ihn Hangover glücklicher macht als all die intellektuell anspruchsvollen Streifen? Hans Schneeberger mit seiner persönlichen Hitliste von Lieblingsfilmen, die wohl in keiner anderen Bestenliste auftauchen. Ein Team von Redaktoren kritisiert, lobt und analysiert regelmässig das Neuste aus der Kino- und TV-Serien-Welt. Weil das Leben zu kurz ist für schlechte Filme und Serien!

MAMMA MIA! Finden Sie die Regelungen rund um den Mutterschutz gut? Falls ja, dann sollten Sie die neue Kolumne von Bettina Leinenbach auf gar keinen Fall lesen. Wirklich nicht! Sie würden sich nur ärgern. Kolumnistin Bettina Leinenbach, Mutter einer zwei- und einer vierjährigen Tochter, schreibt wöchentlich über Familienalltag und -anliegen.

DIE SCHLUMMERMUTTER Ein Musiker mit einem riesigen Instrument und grossem Übungsbedarf in der kleinen Mansarde – kann das gut gehen? Lange vor dem Abschiedskonzert sind Zweifel ausgeräumt. Die Baslerin Sylvia Frey Werlen berichtet jede Woche darüber, was sie zu Hause mit jungen Untermietern erlebt.

Redaktor Michael West spricht sich im Filmblog «The Screensavers» für das Kinoerlebnis und gegen den Home-Cinema-Abend aus. ! Olaf Knellessen: Natürlich hat das Pantoffelkino seine grossen Vorteile. Es ist gemütlich, man muss nicht raus, versäumt keine Zeit und kann länger schlafen … Aber ich bin auch für die grossen Träume. Die sind nicht nur gemütlich, die packen einen, für die muss man raus und unter die Leute, sie kosten Zeit und auch den Schlaf, aber sie machen glücklich, und sie sind das Leben, unser Leben. Sie sind grosses Kino im wahrsten Sinne. Und davon erzählt

das Kino nicht nur, es lässt es uns erleben. Was gibt es Schöneres als unsere Träume! ! Annelies Meyer: Ich finde die Pausen im Kino ziemlich schlimm. Was soll das? Klar, das Kino macht Geld mit dem ganzen Ess- und Trinkkram – sonst wären die Tickets vermutlich noch teurer. Trotzdem … «Grey’s Psychology» Zu viel Trauma und Drama, zu wenig Ärztealltag: Online-Redaktor Reto Meisser über die letzte Staffel von «Grey’s Anatomy». ! Christine: Sorry, seh ich ganz anders: In «Grey’s Anatomy» war das

Operieren zwar immer wichtig, aber das ganze Psychologisieren ebenso. Und so sage ich nach gestern Abend (2. Folge der letzten Staffel, Anm. der Red.): Wow, endlich mal etwas Dynamik in die immer gleiche Erzählstruktur. Vor allem für mich, die sich seit dem Sommer auf diese Folge(n) gefreut hat, auf Antworten auf die vielen, vielen Fragen, die einem nach dem dramatischen Flugzeugabsturz so bewegten: Was ist mit Mark Sloan? Wie geht es Dereks Hand? Wie schlimm ist Arizonas Verletzung? Wie verarbeiten Meredith und Cristina den Flugzeugabsturz? Freue mich schon auf nächsten Montag.

«Eine Amputation kommt nicht infrage», vom 14. Januar 2013.

«Mamma Mia!» Bettina Leinenbachs Online-Kolumne über das «Däumeln». ! «Zauber-Mama»: Unsere ältere Tochter däumelte bis ins Alter von circa fünf Jahren sehr oft und auch tagsüber. Anfangs war es ja angenehm: Der Nuggi zur Beruhigung war immer dabei. Später hat sich (so trug die Panikmache der Experten Früchte …) wirklich ein bisserl die Zahnstellung verändert. Wir haben alles versucht: vom Märchen des Wichtels Dümeli, der nicht in den dunklen, feuchten Mund zum bösen Tüfeli will, über Abkleben usw. Genützt hat

dann die harte Tour mit Bite-Ex, und zwar im Schlaf! Irgendwann hat sies dann aufgegeben, die Finger in

den Mund zu stecken (auch tagsüber), da der Daumen irgendwie nicht mehr so gut schmeckte … ! Franco Koch: Meine Mutter hat das Bite-Ex bei mir und meiner Schwester angewendet, da wir beide auch ausgesprochene Daumenlutscher waren. Erfolg gleich null, es ist zwar wirklich extrem bitter und wäh, aber da half nur noch intensiveres Lutschen, damit der Geschmack schneller weggeht :-).

«Junger Mann mit Hut», vom 14. Januar 2013.

«Die Schlummermutter» Nach ein paar fast ideal verlaufenen WG-Erfahrungen schildert Autorin Sylvia Frey Werlen das charmante, bisweilen aber mühsame Zusammenleben mit einem jungen Untermieter.

! Erika S.: Hallo. Solche Beispiele machen doch Mut, selbst Zimmer zu vermieten. Ist doch schön, wenn auch Männer mit Hut irgendwann einmal (die Miete) bezahlen. Eine tolle Geschichte!

! «Paradiesfrau»: Ui, und ich lese das als frische ÜBERFünfzigerin! Hätte ich wohl auch Chancen im Karpfenhaus? Sehr amüsant geschrieben. Bravo!


MENSCHEN 14 |

|

PORTRäT

|

«Nach dem Aufprall war ich überrascht, dass wir noch lebten» Den 12. November 2010 werden Richard E. * (52) und seine Frau Silvia (50) wohl nie mehr vergessen: Das Berner Ehepaar flog nach einer Ferienreise mit einer Cessna vom schwedischen Trollhättan Richtung Grenchen SO. Über Karlsruhe stellte Pilot und Unternehmer Richard E. fest, dass der Treibstoff nur knapp reichen würde, weil eine elektrische Pumpe, die Flugbenzin von einem zum anderen Tank führt, nicht richtig funktionierte. Er erhielt die Anflugerlaubnis auf Kloten, kurz darauf fiel der Motor aus, 18 Kilometer vor der Landebahn. «Es war nachts. Wir flogen im Schneeregen und Wind. Im Sinkflug sah ich eine stark befahrene Strasse. Ich leitete eine Notlandung ein und wusste, dass die Überlebenschance gleich null ist», erzählt Richard E. ohne sichtbare Emotionen. In jenem Moment sei es ihm einzig darum gegangen, keine anderen Menschenleben zu gefährden. Deshalb wählte er als Landeort einen Punkt zwischen der Hauptstrasse und einer Eisenbahnlinie. «Als wir uns nur noch etwa 100 Meter über dem Boden befanden, sagte ich meiner Frau, sie soll die Sicherheitsgurte straffen. Ich entriegelte die Türe, damit mögliche Retter Zugang zur Cessna haben.» Im deutschen Klettgau prallte die Maschine auf und zerbrach in zwei Teile. «Nach dem Aufprall war ich überrascht, dass meine Frau und ich noch lebten», sagt Richard E. Als ob nichts passiert wäre, schaltete

er den Strom des Kleinflugzeugs aus, stieg aus dem Flugzeug und rief den Flugzeugmechaniker am Flugplatz Grenchen an, damit dieser die Such- und Rettungsorganisation entsprechend informieren konnte. Richard E. brach sich beim Aufprall einzig die Nase. Das realisierte er allerdings erst im Spital Waldshut, wohin die Ambulanz ihn und seine Frau gefahren hatte. Keine zwei Stunden später wurde das Ehepaar wieder entlassen. «Eine Notlandung nachts ist eigentlich nicht zu überleben. Die Wahrscheinlichkeit beträgt wohl eins zu einer Million», bilanziert der Berner und zeigt sich noch heute überwältigt von der Hilfsbereitschaft der lokalen Bevölkerung, die zum Unfallort eilte. Richard E. dachte, irgendwann würden er und seine Frau von Albträumen eingeholt. «Wir haben jedoch nicht das geringste psychische Problem. Das Erlebnis ist für uns abgeschlossen.» Er und seine Frau würden das Leben viel bewusster und intensiver wahrnehmen. Ihn bringe nichts so schnell aus der Ruhe. Tatsächlich: Schon einen Monat nach der Notlandung sass er wieder in einer Cessna. Er denke über den Wolken nicht mehr an die zerborstene Cessna, wohl aber ans Schicksal: «Es entlässt einen nicht aus der Eigenverantwortung. Wenn man es herausfordert, kann man nur verlieren.» * Vollständiger Name der Redaktion bekannt.

NR. 4, 21. JANUAR 2013 | MIGROS-MAGAZIN |


|

MENSCHEN

MIGROS-MAGAZIN | Nr. 4, 21. JaNuar 2013 |

PORTRäT | 15

Richard E. und seine Frau steigen nach einer Notlandung fast unverletzt aus ihrer Cessna. Einfach Schwein gehabt, oder doch eher einen Schutzengel? Fünf Beispiele von Menschen, die Situationen überlebt haben, in denen andere sterben.

Himmlische Hilfe A

ndreas Koller (14) hätte tot sein können, nachdem ihn an der Tour de Suisse ein Veloprofi über den Haufen fuhr. Die Schuhe des Bauernsohns flogen nach dem Zusammenprall über zehn Meter weit. «Jetzt glaube ich erst recht an Schutzengel», sagt der Ostschweizer. Er ist damit in guter Gesellschaft, sind doch laut der deutschen Zeitung «Die Welt» mehr Deutsche


ALLE ÄPFEL IM OFFENVERKAUF (OHNE BIO). ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 22.1. BIS 4.2.2013, SOLANGE VORRAT

SÜSSSÄUERLICH SÜSSSÄUERLICH

SÜSSLICH

3.90

2.70

Alle Äpfel im Offenverkauf (ohne Bio) 20 % günstiger z. B. Jazz, per kg

Alle Äpfel im Offenverkauf (ohne Bio) 20 % günstiger z. B. Gala, per kg

statt 4.90

statt 3.40

2.70 statt 3.40

Alle Äpfel im Offenverkauf (ohne Bio) 20 % günstiger z. B. Braeburn, per kg

MGB www.migros.ch W

20% GÜNSTIGER.


|

MENSCHEN

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

«Engel und Dämonen gehören zur Menschheit, seit es diese gibt.»

«Ich bin dankbar und glaube jetzt erst recht an Schutzengel» Andreas Koller (14) aus Busswil TG sieht man heute nicht an, dass er in einen schweren Unfall verwickelt war. Dabei hätte er tot sein können, nachdem der kolumbianische Veloprofi Juan Mauricio Soler im Juni 2011 an der Tour de Suisse in einer Abfahrt mit über 60 Kilometern pro Stunde zuerst den Randstein touchierte und danach in Andreas fuhr. «An jenem Donnerstagnachmittag schaute ich am Strassenrand mit meinem Bruder Silvan dem Feld mit Radweltmeister Fabian Cancellara nach. Plötzlich wurde ich durch die Luft gewirbelt und landete am Boden», erzählt der Schüler. Der Zusammenprall war so heftig, dass seine Schuhe über zehn Meter weit geschleudert wurden. Soler blutete stark. Die Rega flog ihn ins Spital nach St. Gallen. Andreas brach sich «lediglich» das rechte Handgelenk, wie der Notfalldienst in Wil dreieinhalb Stunden später feststellte. Mutter Vreni Koller (46) sagt: «Er hatte gleich mehrere Schutzengel.» Doch für ihren Sohn brach

nicht nur das Handgelenk, sondern gleich eine kleine Welt zusammen: Der Ostschweizer ist wie seine drei Brüder erfolgreicher Nachwuchsschwinger und musste nach dem Unfall sechs Wochen lang pausieren. Deshalb flossen in der Arztpraxis Tränen. Nach dem ersten Schock steckte Andreas den Unfall gut weg. Seinem zehnjährigen Bruder Silvan fiel es schwerer, das Bild vom blutenden Velofahrer zu verarbeiten. Im August 2011 nahm Andreas nach vier Wochen Gipstragen und praktisch ohne Training am Sertig-Schwingen in Davos teil. Vreni Koller zündete am Wettkampftag für den zweitjüngsten Sohn der religiösen Bauernfamilie eine gesegnete Kerze an. Andreas gewann! «Das war mein schönster Sieg. Ich bin mir bewusst, dass ich Glück im Unglück hatte und dankbar dafür. Ich glaube jetzt erst recht an Schutzengel.» Die Tour de Suisse besuche er nicht mehr so schnell, sagt der angehende Metzgerlehrling mit einem Lächeln.

überzeugt, dass es Schutzengel gibt als von der Existenz von Gott (66 zu 64 Prozent). Laut einer Umfrage von «Reader’s Digest» glauben in der Schweiz sogar 77 Prozent an himmlische Wesen. Georg Kohler, emeritierter Philosophieprofessor der Universität Zürich, sagt dazu: «Ich bin Rationalist und glaube nicht an Schutzengel. Sie sind jedoch für vom Schicksal betroffene Menschen eine Verarbeitungsform.» Kohler, der als Bub von seiner katholischen Mutter angehalten wurde, zu Schutzengeln zu beten, betont jedoch, er würde sich nie über

|

PORTRäT | 17

Menschen lustig machen, die an Schutzengel glaubten. «Die Menschen brauchen für ein Ereignis immer eine Erklärung. Engel und Dämone gehören zur Menschheit, seit es diese gibt. Heute sind Schutzengel so etwas wie ein Hausgott», sagt der Professor. Er halte es deshalb für legitim, Schicksalsschläge einer höheren Instanz zuzuschreiben und bei gutem Ausgang dankbar zu sein gegenüber der Schöpfung oder dem Namenlosen. Verena Kast, Psychologin und Psychotherapeutin sowie Vizepräsidentin des C. G. Jung Instituts Zürich in Küsnacht


MENSCHEN 18 |

|

PORTRäT

schreibt in ihrem Buch «Mythos, Traum, Realität», dass Mythen oder Märchen Orientierungshilfen sein können und Mut zum Leben machen. Schriftsteller Charles Lewinsky sieht das radikaler: «Ich glaube weder ans Schicksal noch an Schutzengel. Das Leben besteht aus Zufälligkeiten, aus denen wir etwas machen müssen.» Nur: Kann man diese Zufälligkeiten beeinflussen? Wer hat Glück im Leben und wer nicht? Weshalb überlebte vergangenen Sommer einzig Kilian Volken das Unglück am Mont Blanc, während

|

neun andere Berggänger von der gleichen Lawine in den Tod gerissen wurden — teilweise kaum drei Meter von ihm entfernt? Solche Fragen sind leichter zu stellen als zu beantworten. Professor Kohler hält fest, dass vieles im Leben nicht einfach Schicksal sei. Er sieht den Begriff lieber durch «gesellschaftliche Bedingungen» ersetzt. Die Chance etwa, dass ein weisser Amerikaner mit College-Abschluss und gutem Einkommen im Knast lande, sei viel geringer als bei einem armen Schwarzen, der aus einem bestimmten Milieu stamme. Das sei in der Schweiz

NR. 4, 21. JANUAR 2013 | MIGROS-MAGAZIN |

«Weil im Leben Dinge passieren, die man sich nicht erklären kann, erzählen sich die Menschen dazu eine Geschichte.»

«Siehst du, Armin, der Herrgott im Himmel wollte dich noch nicht» Das Schicksal von Armin Ablondi (53) schlug ausgerechnet bei der Kirche von Muotathal zu. «In der Karwoche wollte ich am Abend des 3. Aprils 2012 zur Bussfeier. Ich ging das Stützli zur Kirche hoch, sprach mit einer Bäuerin und zündete später eine Zigarette an. Und dann weiss ich nichts mehr, bis ich im Spital von Luzern aufwachte», erzählt der Muotathaler. Zwei Kameraden hatten vom Friedhof aus gesehen, wie Ablondi nach einem Herzstillstand zusammengebrochen war, und reanimierten ihn. Zur gleichen Zeit übte der Samariterverein Muotathal neben dem Schulhaus. Das waren Ablondis nächste Schutzengel, denn so konnte schnell ein Defibrillator organisiert werden. «Ich habe realisiert, wie schnell und ohne Anzeichen das Leben vorbei sein kann», bilanziert der 164 Zentimeter kleine Ablondi, der zusammen mit seiner 87-jährigen Mutter in einem Haus wohnt, das im Winter während dreier Monate und zehn Ta-

gen keine Sonnenstrahlen sieht. Ein älteres Ehepaar habe ihn im Spital besucht. «Siehst du, Armin, der Herrgott im Himmel wollte dich noch nicht», hätten sie ihm gesagt. Seit dem Herzstillstand habe er um zehn Kilogramm gliechtet. Er rauche nur noch ein paar Zigaretten pro Tag, trinke in der Beiz Most statt Bier und fühle sich viel besser als vor einem Jahr. Damals habe er beim Aufwärtsgehen geschnauft wie ein altes Ross. Jetzt geniesse er das Leben viel mehr. Und dazu hat Ablondi zusätzlich Zeit, denn der Maschinist nahm den Herzstillstand zum Anlass, seine 35-jährige Karriere als Laienschauspieler in der Muotathaler St. Josefshalle an den Nagel zu hängen. «Weil ich nicht mehr proben muss, habe ich mehr Zeit zum Spazieren und Schwyzerörgeli spielen», sagt der Publikumsliebling. Er wird noch immer täglich von seiner Mutter bekocht. Ihre Hausspezialität: Speck mit Bohnen und Älplermagronen.


Auch wir können Sie mit einem Sonnenuntergang blenden. Müssen wir aber nicht.

<wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2NLIwNgYAhyyxlQ8AAAA=</wm>

<wm>10CFXMsQ7CUAxD0S_Kk524JCUj6lYxIPa3IGb-f6JlY_BydeR972Xgt9t2f26PJihZ0Cuil9WHxC7kqFSDlINxJRyedcGfNykZwDyNgYZ1Ms1h8hkpp3IegGcv5_H6eb2_Pt2Jc4QAAAA=</wm>

Der neue Dacia S Sandero Stepway Der neue Dacia Sandero ab

ab

Fr. 14 000.—

Fr. 8 900.—

Der günstigste Neuwagen der Schweiz.

www.dacia.ch Das Status-Symbol für alle, die kein Status-Symbol brauchen. Fakten erfordern keine Inszenierung: Der neue Dacia Sandero und der neue Dacia Sandero Stepway bestechen mit herausragendem Preis-Leistungs-Verhältnis, grosszügigem Raumangebot, selbstbewusster Formensprache und ausgezeichneter Wertstabilität. Überzeugen Sie sich selbst und besuchen Sie «Die besten Fakten der Welt» auf dacia.ch – oder Ihren Dacia Partner. Abgebildete Modelle (inkl. zusätzlicher Ausstattungen): neuer Sandero Lauréate TCe 90, 898 cm3, 5-türig, Treibstoffverbrauch 5,0 l/100 km, CO2-Emissionen 116 g/km, Energieeffizienz-Kategorie C, Fr. 14 000.–; neuer Sandero Stepway Lauréate TCe 90, 898 cm3, 5-türig, Treibstoffverbrauch 5,4 l/100 km, CO2-Emissionen 124 g/km, EnergieeffizienzKategorie C, Fr. 15 400.–. Durchschnittliche CO2-Emissionen aller in der Schweiz verkauften Neuwagen 153 g/km. Garantie: 36 Mt./100 000 km (was zuerst eintritt).


MENSCHEN 20 |

|

PORTRäT

nicht anders als in den USA: In die gut verdienende Schicht aufsteigen würden nur Einwohner aus der Mittelschicht. Die Bildung wirke wie ein Filter. Auch bei einem Fall wie dem Bergunglück wirkten diese gesellschaftlichen Voraussetzungen. Er selbst etwa wüsste als einstiger Gebirgsoffizier, was es braucht, um bei einem Lawinenunglück dem Tod zu entrinnen: die richtige Ausrüstung und der Überlebenswille. Doch, räumt Professor Kohler ein, gäbe es immer eine Reihe von Erklärungen. «Am

|

Schluss ist es schlicht auch Zufall, was passiert.» Er verdeutlicht das mit einem aktuellen Beispiel: Dass Claude Nobs, der Leiter des Montreux-Jazzfestivals, ausgerechnet beim Langlaufen ums Leben gekommen ist, sei nicht erklärbar. Genau deshalb, weil im Leben Dinge passieren, die man nicht erklären kann, erzählen sich die Menschen dazu eine Geschichte. «Das ist für uns ein Netz oder ein Floss, das uns trägt.» Texte: Reto E. Wild Bilder: Samuel Trümpy

www.migrosmagazin.ch

SCHICKSALSMOMENTE

Kilian Volken: Der einzige Überlebende am Mont Blanc Der Bergführer Kilian Volken (62) überlebte am 12. Juli 2012 als Einziger das schwere Lawinenunglück am Mont Blanc. Neun Berggänger fanden den Tod. Doch die Lebenskraft des Oberwallisers bleibt trotz des dramatischen Ereignisses ungebrochen: Diesen Sommer möchte er in den Alpen zur Erinnerung an seine Kollegen neun Kerzen anzünden. Wie Kilian Volken das Unglück und den 340 Meter tiefen Sturz erlebt und vearbeitet hat, lesen Sie online auf www.migrosmagazin.ch. Haben auch Sie in Ihrem Leben einen Schutzengel gehabt? Schildern Sie Ihre persönlichen Erlebnisse auf www.migrosmagazin.ch

NR. 4, 21. JANUAR 2013 | MIGROS-MAGAZIN |


|

MENSCHEN

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

|

PORTRäT | 21

«Unter Schock stieg ich aus dem komplett beschädigten Auto» Erich Stettler (47) kämpft mit den Tränen, wenn er auf den 30. November 2011 angesprochen wird. Damals fuhr er morgens von seinem Wohnort Thun BE Richtung Heiligenschwendi hoch – zu einem Arzttermin. In einer Linkskurve habe ihn wahrscheinlich im Gegenlicht ein Tier irritiert. Sein Mitsubishi Space Runner kommt von der Fahrbahn ab, schrammt zwischen zwei Bäumen durch, überschlägt sich, stürzt gut 15 Meter in ein Tobel hinunter und landet auf den Rädern. «Ich bin erst wieder in einem Bachbett aufgewacht, öffnete die Sicherheitsgurte und stieg unter Schock durch die Frontscheibe aus dem komplett beschädigten Auto», erinnert er sich. Eine Passantin eilte das Tobel hinunter, um zu helfen. Sie informierte Stettlers Frau sowie Polizei und Feuerwehr. Der Thuner kam buchstäblich mit einem blauen Auge davon: Er hatte ein paar Schnittwunden an der Hand, leichte Prellungen und ein blaues Auge. Sogar seine Brille war unversehrt. Laut Daniel Hürzeler, Kommandant der Feuerwehr Thun, ist die Wahrscheinlichkeit, einen solchen Unfall unbeschadet zu überstehen, extrem klein.

Der Unfall veränderte Erich Stettlers Leben. Er hatte damals bereits zum zweiten Mal Glück im Unglück und glaubt deshalb ans Schicksal: Vor gut zehn Jahren rutschte er in der Altstadt von Thun aus, fiel auf den Rücken und wachte erst im Spital wieder auf. Vom sechsten Brustwirbel an hatte er kurze Zeit Lähmungserscheinungen. Dank vieler Therapiestunden kann Stettler zwar wieder gehen, aber die Schmerzen sind geblieben, weshalb er nicht mehr als Koch arbeitet und eine IV-Rente bezieht. Der 15-Meter-Sturz hat seine Schmerzen intensiviert. Sie sind manchmal so stark, dass es ihm übel wird, was auf seine Psyche schlägt. Immer wieder muss er sich mitten am Tag auf die Couch legen. Ein neues Auto kann sich der Familienvater nicht leisten. Manchmal darf er das Fahrzeug eines Nachbarn benützen. «Sie sind auch moralisch für mich da. Ein Nachbar offerierte mir nach dem Unfall, mit ihm gemeinsam auszufahren, damit ich ohne Blockade steuere.» Tatsächlich seien ihm beim Einstieg ins Auto Bilder vom Unfall hochgekommen. Diese seien dann aber während der Fahrt verschwunden.


Anzeige

Neuheit 2013: Exklusive Excellence-Reise zum einmaligen Aktionspreis

Rheinflussfahrt mit dem Schweizer Luxushungsrabatt 20% Sofort-Buc rnis! pa bis Fr. 450.– Ers

Liebe Flussfahrt-Freunde Willkommen bereits im Reisejahr 2013 mit jeder Menge neuer Reiseideen – allesamt gemacht, wie Sie es von uns erwarten. Reisen, wo alles stimmt: Qualität, Service und Preis. 100% Swiss Made – schön und gut. Aber was verbinden wir damit, was haben Sie davon? Unsere Excellence-Schiffe werden von uns konzipiert, erbaut, gestaltet und in Verkehr gesetzt. Die Massstäbe, die wir dabei anlegen, orientieren sich an den Wünschen unserer Schweizer Reisegäste und deren gehobenen Qualitätsverständnis. Das heisst: Wie kein anderes Flussreise-Produkt können wir unser Reiseangebot mit den Erwartungen unserer Kunden in Einklang bringen. Und das tun wir. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund unserer Tradition in Sachen Personenbeförderung, die bis ins Jahr 1892 zurückreicht. Am besten lernen Sie die «Excellence Royal & Excellence Queen» auf unseren neuen Routen auf dem Rhein – zu einzigartigen Naturlandschaften, aussergewöhnlichen Städten und Orten kennen. Alles über die Excellence Flussschiffe und ihre Touren finden Sie hier und in unserem neuen Flussfahrtenkatalog 2013.

Amsterdam

de

Köln

Koblenz

Mainz

os

el

Rüdesheim Mannheim

M

10 0 %s s Swi e a M d

Düsseldorf

M

el

B E L G I E N

ch

Main

Stephan Frei Geschäftsleiter Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG, Weinfelden

aa

s

ein

Ich wünsche Ihnen ein Reisejahr voller schöner Fluss-Erlebnisse, Ihr

D E U T S C H L A N D

Rh

Nijmegen

Heidelberg

Die Excellence Queen****+ unterwegs auf dem Romantischen Rhein

Rh

ei

n

F R A N K R E I C H Strassburg

Ihr Reiseprogramm Ihr Reiseprogramm Route 1 1. Tag: Schweiz–Strassburg. Anreise mit modernem Komfort-Reisebus in die elsässische Hauptstadt Strassburg mit Bootsfahrt auf dem Flüsschen Ill (inbegriffen). Einschiffung und um 16.30 Uhr heisst es zum ersten Mal «Leinen los». 2. Tag: Mannheim–Mainz–Rüdesheim–Koblenz. Ab Mannheim bietet sich ein Ausflug nach Heidelberg (*) an. Anschliessend Flussfahrt rheinabwärts bis Rüdesheim, wo Sie eine Fahrt mit dem Winzerexpress mit Weindegustation unternehmen können (*). Romantische Rheinstrecke mit ihren unzähligen Schlössern, Burgen und Ruinen, vorbei am sagenumwobenen Loreley-Felsen. 3. Tag: Koblenz–Köln–Düsseldorf. Besichtigen Sie die Rheinmetropole Köln, Kunst-, Universitätsund Medienstadt auf einem geführten Rundgang (*). Mittags Weiterfahrt bis Düsseldorf. Stadtrundfahrt (*). Ihr Hotelschiff verabschiedet sich abends von Düsseldorf und nimmt Kurs auf Amsterdam 4. Tag: Düsseldorf–Amsterdam. Gegen Mittag Ankunft in Amsterdam. Nachmittags besuchen Sie Zaanse Schans und anschliessend das berühmte Edam (*).

5. Tag: Amsterdam. Ausflug in den weltberühmten Keukenhof (*). Der 28 ha grosse Park bietet die grösste Freiland-Blumenschau der Welt. Nachmittags entdecken Sie auf einer Grachtenfahrt die farbenfrohe Stadt Amsterdam (*). 6. Tag: Amsterdam–Schweiz.Nach dem Frühstück beginnt die Ausschiffung. Rückreise mit modernem Komfort-Reisebus in die Schweiz zu Ihren Abfahrtsorten.

4. Tag: Köln–Koblenz. Besichtigen Sie Köln, die Rheinmetropole, Kunst-, Universitäts- und Medienstadt, auf einem geführten Rundgang (*). 5. Tag: Koblenz–Rüdesheim. Besichtigen Sie die von den Römern im Jahre 9 v. Chr. als Festung erstellte Stadt auf einem Rundgang (*). Nachmittags Flussfahrt durch die romantische Rheinstrecke vorbei am Loreleyfelsen bis Rüdesheim. Fahrt mit dem Winzerexpress und Weindegustation (*). Ihr Reiseprogramm Route 2 6. Tag: Worms–(Heidelberg)–Speyer. Ab 1. Tag: Schweiz–Amsterdam. Anreise nach Worms bietet sich die Möglichkeit zu einem AusAmsterdam mit komfortablem Reisecar. Einschif- flug nach Heidelberg (*). fung und Willkommenscocktail an Bord der «Ex- 7. Tag: Strassburg–Schweiz. Nach dem Frühstück Ausschiffung und Bootsfahrt auf dem cellence Royal». 2. Tag: Amsterdam–Nijmegen. Vormittags be- Flüsschen Ill (inbegriffen). Anschliessend Rücksteht die Möglichkeit zu einem Ausflug (*) in den reise mit modernem Komfort-Reisebus in die weltberühmten Keukenhof. Entdecken Sie nach- Schweiz. mittags auf einer Grachtenfahrt die farbenfrohe Stadt Amsterdam (*). 3. Tag: Nijmegen–Köln. Am Vormittag fak. (*) Ausflüge des Ausflugspakets. Alle mit (*) aufgeführten Ausflüge sind im Ausflugspaket inbeRundgang in Nijmegen (CHF 20.–). Die älteste griffen. Das Ausflugspaket kann nur im Voraus gebucht werStadt der Niederlande zeichnet sich aus durch die den. Sie sparen mind. 10 %. Buchung von einzelnen AusflüModerne sowie die Schätze der Vergangenheit. gen an Bord möglich.


Flussschiff Excellence Royal/Queen****+

ab Fr. 1195.–

Rhein 6/7 Tage inkl. Vollpension an Bord und An-/Rückreise Reisedaten 2013 Strassburg–Amsterdam (Route 1, 6 Tage) Excellence Queen: 31.03.–11.04. Excellence Royal: 06.04.–11.04., 17.04.–22.04. Amsterdam–Strassburg (Route 2, 7 Tage) Excellence Queen: 05.04.–11.04. Excellence Royal: 31.03.–06.04., 11.04.-17.04. Preise pro Person (Route 1 oder Route 2) Kabinentyp

Fr.

Katalog- Sofortpreis preis 1520.– 1195.–

2-Bett-Kabine 13 m2, Hauptdeck hinten 2-Bett-Kabine 13 m2, Hauptdeck 1645.– 2-Bett-Kabine 16 m2, Mitteldeck, mit frz. Balkon 1895.– 2-Bett-Kabine 16 m2, Oberdeck, mit frz. Balkon 2145.– Kabine zur Alleinbenutzung 13 m2, Hauptdeck 1860.–

1295.– 1495.– 1695.– 1545.–

Früh buchen lohnt sich – beschränkte Verfügbarkeiten! Zuschläge

Ihre

Typische Tracht in Holland

Flussschiffe

Unsere Leistungen ■

Die neue «MS Excellence Royal****+» und «MS Excellence Queen****+» gehören zu den luxuriösesten Flussschiffen Europas und fahren unter Schweizer Flagge! Die Kabinen auf Mittelund Oberdeck, gefertigt aus edelsten Materialien, sind 16 m2 gross mit französischem Balkon. Die Fenster auf dem Hauptdeck sind nicht zu öffnen. Alle Kabinen sind ausgestattet mit Dusche/WC, Föhn, Klimaanlage, SAT-TV, Minibar, Safe, Telefon, Lift von Mittel- zu Oberdeck. Sonnendeck mit Whirlpool. Grosszügiges Foyer, Nichtraucher-Restaurant, Panoramalounge. Gastlichkeit, gesellige Unterhaltung und eine vortreffliche Küche! Willkommen an Bord

100.– 155.– 247.– 189.– 180.– 210.–

■ ■ ■ ■

Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Schifffahrt in der gebuchten Kabine Vollpension an Bord, Gebühren, Hafentaxen Willkommenscocktail, Kapitänsdinner Erfahrene Mittelthurgau-Reiseleitung

Nicht inbegriffen Auftragspauschale pro Person Fr. 20.–, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Pers. Auslagen, Getränke, Trinkgelder, Ausflüge Annullations- / Extrarückreiseversicherung auf Anfrage Sitzplatzreservation Car 1.–3. Reihe Abfahrtsorte Route 1 Route 2 ■

■ ■

llen : beste 3 Jetzt e Katalog 201 n sreise er neu s D ence Flu «Excell 13» ist da ! 20

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Oberfeldstrasse 19, CH-8570 Weinfelden, Telefon 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

Wil ! Burgdorf ! Winterthur-Rosenberg Zürich-Flughafen ! Aarau SBB Baden-Rütihof ! Basel SBB

Internet Buchungscode

06.15 06.30 06.40 07.00 07.20 08.00 09.00

05.15 06.30 05.40 06.00 — 07.00 08.00

Excellence Queen: eqstr1 / eqams1 Excellence Royal: eystr1 / eyams1 1526

Farbenfrohe Blütenpracht in Holland

Abreise 05.04., 06.04. Abreise 11.04., 17.04. Ausflugspaket mit 7 Ausflügen (Route 1) Ausflugspaket mit 6 Ausflügen (Route 2) Königsklasse-Luxusbus (Route 1) Königsklasse-Luxusbus (Route 2)


22. JANUAR – 4. FEBRUAR GESAMTES LÉGER-SORTIMENT

20x PUNKTE


|

MENSCHEN

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

|

AUF EIN WORT | 25

WORLD ECONOMIC FORUM

«Das WEF ist und bleibt eine elitäre Sache» Vom 23. bis 27. Januar findet in Davos zum 43. Mal das World Economic Forum (WEF) statt. Alt Bundesrat Adolf Ogi hat mehrmals daran teilgenommen. Im Interview verrät er seine wichtigsten WEF-Momente und wer seiner Meinung nach am WEF eine Stimme erhalten sollte. Adolf Ogi, wissen Sie auswendig, wie oft Sie am WEF teilgenommen haben?

Da müsste ich in meine Agenda schauen. Aber ich vermute, ungefähr zehn Mal. Welches waren die wichtigsten Momente?

Adolf Ogi (70) war von 1987 bis 2000 Bundesrat und war mehrmals am WEF in Davos. In den Jahren 1993 und 2000 hielt er als Bundespräsident die Eröffnungsrede.

Es gibt drei. Anfang Neunziger wollte WEF-Gründer Klaus Schwab das Forum nach Salzburg verlegen. Der Landammann von Davos bat mich, Schwab davon abzubringen. Was mir auch gelang. Später, nach dem EWR-Nein, habe ich als Bundespräsident 1993 mit ungefähr 25 Regierungsvertretern geredet, um klarzumachen, dass die Schweiz trotz des Neins weiterhin ein guter Partner sein will. Das war eine anspruchsvolle Zeit. Und dass meine Eröffnungsrede 2000 so grossen Anklang fand, macht mich heute noch sehr stolz. Ich sprach darüber, dass es nicht darum geht, wer zuerst auf dem Gipfel ankommt, sondern, viel wichtiger, dass alle oben ankommen.

Bilder: World Economic Forum/swiss-image.ch, Keystone (2), PD

Sie fuhren Ski mit dem damaligen polnischen Präsidenten Kwasniewski und dem damaligen Lufthansa-Chef Mayrhuber. Wie wichtig sind solche inoffiziellen Treffen am WEF?

Als Bundespräsident und Bundesrat hatte ich Meetings im Stundentakt. Diese fanden vor allem im Hotel statt. Die

Begegnungen im Kongress sind spontan und eher Small Talk. Für die Schweiz ist dies wichtig. Man kann am WEF Kontakte knüpfen, sich darstellen und Vertrauen schaffen. In einer Winterlandschaft funktioniert das besser, die Natur gibt viel Kraft. Bilateral kann man so den einen oder anderen Nagel einschlagen. Letztes Jahr sagten Sie in einem Interview aber, dass das WEF überschätzt wird.

Tatsache ist, dass in der heutigen schnelllebigen Zeit kein Politiker und kein Professor voraussagen kann, wie die Welt in 20 Jahren aussehen wird. Deshalb bleiben die Diskussionen immer ein wenig Theorie und Prognose. Das hat mit dem intellektuellen Niveau zu tun. Die konkrete Umsetzung ist vielleicht gar nicht möglich.

Sollte das WEF den Schwerpunkt verlagern, wegkommen vom Eliteforum und beispielsweise dem Open Forum Davos, das gleichzeitig stattfindet, mehr Raum geben?

Das Open Forum ist eine gute Sache. Ihm sollte eine grössere Bedeutung zukommen, und es verdient auch hochkarätige Referenten. Momentan ist es nur dazu da, von Problemen abzulenken. Das WEF ist und bleibt ein elitäre Sache.

Wer fehlt Ihrer Meinung nach am WEF?

Social Entrepreneurs, Sozialunternehmer, sind in den letzten Jahren irgendwie untergegangen.ZudemsolltenLeute,diein Armut leben, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, eine Stimme erhalten. Ein grosses Thema ist momentan Nordafrika. Es hat kaum Vertreter aus diesem Raum. Vor der europäischen Haustür ist eine Umschichtung im Gang, das darf man nicht ignorieren. Auch Bundespräsident Ueli Maurer wird teilnehmen und zur Eröffnung eine Grussbotschaft an die Teilnehmer senden. Er, der sich bekanntlich nicht darum reisst, mit ausländischen Politikern in Kontakt zu treten.

Jeder Bundespräsident macht es auf seine Art. Das ist zu akzeptieren. Ich hoffe, dass er die Plattform am WEF nutzt und die Bedeutung sogenannter Kleinstaaten wie der Schweiz betont. Ich denke, er ist sich bewusst, dass das eine schwierige Aufgabe ist. Sie wollen nicht mehr teilnehmen. Warum?

Wer keine offizielle Funktion mehr hat, gehört nicht nach Davos ans WEF. Deshalb werde ich ja auch zu Recht nicht mehr eingeladen. Interview: Nathalie Bursac´

FRAU DER WOCHE

MANN DER WOCHE

Sternenkriegerin

Grosses Erbe

Ob Monica Kissling (55) die unruhigen Zeiten vorausgesehen hat? Zürcher Freidenker sägen am Stuhl der Astrologin, die seit 21 Jahren als Madame Étoile auf dem Radiosender SRF 3 (früher DRS 3) für die Zuhörer das Wochenhoroskop verliest. Kisslings Arbeit sei Scharlatanerie, sagen die Freidenker und fordern die Streichung der gebührenfinanzierten Sendung. Ob Hokuspokus oder Wissenschaft, fest steht: Unterhaltsam sind die Sternenprognosen allemal.

Das Montreux Jazz Festival hat einen neuen Direktor. Mathieu Jaton (37) tritt die Nachfolge des kürzlich verstorbenen Claude Nobs (†76) an. Jaton war immer der Wunschkandidat des Festivalgründers. In die Fussstapfen seines Förderers will er nicht treten, denn Nobs sei einmalig gewesen. Auf die Frage, ob auch er mit den Stars auf der Bühne musizieren werde, sagte er gegenüber «20 Minuten» nur: «Ich spiele keine Mundharmonika.»


MENSCHEN 26 |

|

PORTRäT

|

Nr. 4, 21. JaNuar 2013 | MIGROS-MAGAZIN |

«Es ist unglaublich, ich frage mich manchmal selbst, wie das alles passieren konnte.» Giuseppe Bausilio am New Yorker Times Square. Schon als Zwölfjähriger


|

Menschen

Migros-Magazin | Nr. 4, 21. JaNuar 2013 |

|

porträt | 27

Den Sprung geschafft

Bereits mit zwölf stand der Berner Giuseppe Bausilio in den USA als Billy Elliot auf der Bühne. Heute ist der 15-Jährige einer der begehrtesten jungen Balletttänzer und MusicalDarsteller am Broadway.

E

bekam das Tanztalent sein erstes grosses Engagement in den USA.

s klingt wie ein Märchen: Als Zwölfjähriger wurde Giuseppe an einem Ballettwettbewerb entdeckt, konnte für das Musical Billy Elliot vortanzen, erhielt die Hauptrolle, stand fast ein Jahr in Chicago auf der grossen Showbühne, tourte danach mit dem Musical durch ganz Nordamerika. Heute tanzt und singt er am Broadway. Er hat Fans aus ganz Europa und Amerika, die ihm nachreisen, wo immer er auftritt. «Es ist unglaublich», sagt Giuseppe Bausilio, «ich frage mich manchmal selbst, wie das alles passieren konnte.» Giuseppe ist heute 15, er strahlt, wenn er von seinen Engagements erzählt. Die Worte sprudeln nur so aus ihm heraus. Man spürt seine überbordende Energie, die er auch auf der Bühne zeigt. Zusammen mit seiner Mutter Sônia Melo wohnt er in New York, in einer Wohnung im 16.Stock im Hochhausdschungel von Manhattan beim Times Square. Seit dem Billy-Elliot-Engagement begleitet die Mutter ihren Jüngsten. 2009 glaubten die beiden noch, dass sie nur für ein paar Monate weg von zu Hause sein würden. Doch ein Engagement folgte dem anderen, aus dem BillyElliot-Abenteuer wurden drei Jahre. Vor einem Jahr eröffnete Giuseppes Mutter in Manhattan ein Ballettstudio, er selbst stand im Herbst in der Hauptrolle des Stücks «Spring’s Awakening» («Frühlingserwachen») im TGB-Theater auf der Bühne und tanzte in Minneapolis mit dem Metropolitan Ballet den Prinzen im «Nussknacker». Gerade erst hat er mit seiner Mutter an einem Anlass einen wichtigen Broadway-Produzenten kennengelernt, der ihn bat, beim legen-

dären New Yorker Feinstein’s-Theater vorzusingen. «Wenn man solche Chancen kriegt, kann man nicht ablehnen», sagt Sônia Melo, auch wenn es hart ist, dass die Familie dadurch nicht mehr zusammen lebt. — Vater Alfonso ist zu Hause geblieben und leitet weiterhin die AS-Ballettschule in Bern und Boll BE. Alle zwei bis drei Monate reist er für ein paar Tage nach New York, und die Familie skypt täglich.

Fussball oder tanzen – giuseppe musste sich entscheiden Mit vier Jahren besuchte Giuseppe erstmals eine Ballettstunde, in der Schule seiner Eltern, beide einst Solotänzer im Berner Stadttheater. Bis er acht war, spielte er ebenso gerne Fussball. Dann musste er sich entscheiden. Er erinnert sich: «Mamma fragte mich: ‹Was willst du machen?› Ich sagte: ‹Beides›. ‹Das geht nicht›, sagte sie.» Sie riet ihrem Kleinen, vier Tage nur Fussball zu spielen. So würde er herausfinden, ob er eine Passion für den Ball habe. «Nach zwei Tagen mochte ich nicht mehr, ich machte nur noch Ballett.» Von da an trainierte er vier bis fünf Stunden pro Tag. Seit seinem Musical-Engagement ist der junge Künstler an einer OnlineSchule angemeldet, er büffelt jeden Tag, vormittags und abends. Er spielt auch noch Cello, Gitarre und Klavier, macht täglich Gesangsübungen und trainiert vier bis fünf Stunden im Ballettstudio seiner Mutter. Das dichte Programm bewältigt er mit viel Freude. Wenn er einmal nicht so fit ist, hat Giuseppe ein einfaches, wirkungsvolles Rezept: «Wenn ich aufwache und merke, ich mag nicht,


menschen 28 |

|

porträt

|

sage ich mir einfach: Mir geht es super!» Beigebracht hat ihm dies seine Mutter. Sie ist sein Coach. Und obwohl er haufenweise weibliche Fans hat, hat er seinen ersten Kuss auf der Bühne gekriegt, im Oktober im Musical Spring’s Awakening. Einen richtigen Zungenkuss. Gefallen hat es ihm nicht. «Das war sooo schlimm!», sagt er und lacht. «Das Mädchen war schon 20 Jahre alt.» Eine Freundin hat er nicht, zumindest keine offizielle.

Nr. 4, 21. JaNuar 2013 | migros-magazin |

Giuseppe Bausilio mit seiner Mutter Sônia Melo in der New Yorker Wohnung. Er ist nicht nur Tänzer, sondern spielt auch Cello, Gitarre und Klavier und macht täglich Gesangsübungen.

giuseppe Bausilios nächstes grosses ziel ist hollywood Obwohl seine Mutter den Erfolg ihres Sohns unterstützt und ihre eigene Ballettschule in New York immer besser läuft, vermisst sie ihren Mann, ihr Zuhause und ihre Berner Ballettschülerinnen mehr und mehr. «Mir fehlt auch der Charme Europas», sagt sie. Doch solange ihr Sohn diese einmaligen Chancen hat, bleibt ihr nichts anderes übrig, als auszuharren. Für Giuseppe ist klar: «Ich will hierbleiben.» Er will noch höher hinaus, sein Ziel: Hollywood. «Als Schauspieler verdienst du extrem viel Geld und wirst berühmt — das möchte ich.» Den Anfang hat er schon gemacht: Er erhielt im Film «Dead Man Down» eine Nebenrolle. Die Hauptrolle spielte Colin Farrell. Vorerst tanzt er sich in der pickelharten Welt des Balletts weiter nach oben. Die Mutter hätte ihn Ende Januar eigentlich zurück in die Schweiz führen können. Er hat sich für den Prix de Lau-

www.migrosmagazin.ch

ganz geschmeidig Das Nachwuchstalent in Aktion Von der «Harlequinade» bis zu den «Variationen»: drei Videos mit Programm­ ausschnitten von Giuseppe Bausilio.

sanne qualifiziert, einen der weltweit wichtigsten Ballettpreise. Doch Giuseppe Bausilio zieht es vor, frei zu sein, Engagements an- oder abzulehnen. Mit dem Prix de Lausanne aber wäre ein Stipendium verbunden gewesen, das ihn

verpflichtet hätte, während eines Jahres an einer Ballettschule irgendwo auf der Welt zu tanzen. Wenn ihn jemand fragt, wie er es schafft, so jung so gut zu sein, antwortet der Tänzer: «Siehst du den Punkt? Du musst einfach auf den Punkt zulaufen, nicht nach links und rechts schauen.» Zu den schönsten Erlebnissen in seinem bisherigen Leben zählt er die Momente nach den Billy-Elliott-Aufführungen: «Wenn ich nach der Vorstellung hinaus kam, wartete ein Haufen Fans vor dem Bühneneingang und applaudierte mir zu.» Text: Claudia Langenegger Bilder: Katja Heinemann

Anzeige

Teneriffa 1 Woche CHF 695 statt CHF 945

teote. u n i M L a st l l e A n g e b a Im m er Phuket 1 Woche CHF

ktue

1595 statt CHF 2197

Patong Beach Hotel H H H B Patong Beach Doppel mit Frühstück

Ab Zürich nach Phuket mit Edelweiss Air am Mi./Sa. 30.1., 23.2.*, 2.*, 6., 9., 13., 16., 20., 23.3.13

Mauritius 1 Woche CHF 1795 statt CHF 2895

Merville Beach produced by LUX H H B i Grand Baie, Doppel mit Halbpension

Ab Zürich nach Mauritius mit Edelweiss Air am So. 17.*, 24.2., 3., 10., 17.3.13

*Zuschlag CHF 100

*Zuschlag CHF 100 Verl.-Woche CHF 900

HM K HKT PATBEA 0430

HM K MRU MERBEA 0114

Tropical Playa H H H Playa de las Américas Doppel mit Halbpension Ab Zürich nach Teneriffa Süd mit Air Berlin am Sa./Mo. 11., 16.*, 18., 25.2.13 *Zuschlag CHF 100 Verl.-Woche CHF 300

Madeira 1 Woche CHF 795 statt CHF 1324

VIDAMAR Resort Madeira H H H H H Funchal Doppel seitliche Meersicht mit Frühstück

Ab Zürich nach Funchal mit Air Berlin am Do. 14., 21.2., 7.3.13

Gran Canaria 1 Woche CHF 895 statt CHF 1145

Aparthotel Principado H H B i Playa del Inglés, Appartement 2–4er-Belegung mit Halbpension

Ab Zürich nach Las Palmas mit Air Berlin am Sa./Mi. 30.1., 2., 6.*, 13., 20., 27.2.13 *Zuschlag CHF 100 Verl.-Woche CHF 200

HM K TFS TROPIC 0313

HM K FNC CSMAD 2001

HM K LPA APAPRI 0403

Malediven 1 Woche CHF 1795 statt CHF 2295

Holiday Island Resort H H B i Süd Ari Atoll Doppel mit Halbpension

Dom. Republik 1 Woche CHF 1895 statt CHF 2647

Meliá Caribe Tropical H H H B Punta Cana Doppel mit all inclusive

Malediven 1 Woche CHF 1995 statt CHF 2708

Ab Zürich nach Male via Wien mit Austrian Airlines am Mi. 20., 27.2., 6., 13.3.13

Ab Zürich nach Punta Cana mit Edelweiss Air am Do. 21.*, 28.2.*, 14., 21.3.13

Ab Zürich nach Male mit Edelweiss Air am Mo. 28.1., 4.*, 18., 25.2., 4., 11.*, 18.3.13

*Zuschlag CHF 150

*Zuschlag CHF 400

HM K PUJ MELTRO 0108

HM K MLE FARU 0102

HM K MLE HOLISL 0120

Jetzt buchen! 0848 82 11 11 www.hotelplan.ch oder im Reisebüro.

Club Faru H H H Kaafu Atoll Doppel mit all inclusive

Preise in CHF pro Person bei 2 Personen im Doppelzimmer inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktuelle Treibstoffzuschläge. Kinderermässigung: 20% 2–12 Jahre (exkl. Taxen/Treibstoffzuschlag). Inbegriffen: Hin- & Rückflug in Economy-Class, Transfers, Übernachtung und Mahlzeiten gemäss Angebot, Betreuung. Nicht inbegriffen: Kombi-Versicherungspaket CHF 33 bis CHF 98, Touristenkarte Dom. Republik USD 15/CHF 20, evtl. Bearbeitungsgebühren Ihrer Buchungsstelle. Die Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags-/Reisebedingungen der MTCH AG. Preisstand 21.1.2013.


EUROBUS Europa genussvoll bereisen •Deluxe-Bus mit 2+1 Bestuhlung •Mittel-/Erstklasshotels •kleine Reisegruppen (max. 33 Pers.)

ucher: Für Schnellb

bis 10 % Rab

Vieste

7 Tage HP ab

Apuliens Perlen 1. TAG: SCHWEIZ – TORTORETO LIDO Fahrt via Mailand an die Adria bis nach Tortoreto Lido. 2. TAG: TORTORETO – TORRE CANNE Reise entlang der atemberaubenden Felsküste des Gargano Nationalparks mit seinen alten Pinienwäldern, blendend weissen Kalkklippen und eingestreuten Sandstränden. Besichtigung der malerischen Altstadt von Vieste. Weiterreise via Bari nach Torre Canne. 3. TAG: CASTELLANA – ALBEROBELLO (FAKULTATIV) Fahrt in die typischen Gegenden Apuliens zu den Grotten von Castellana und den Trulli von Alberobello im Valle d’Itria. Diese ragen wie Zipfelmützen überall aus den grünen Olivenplantagen und Weinfeldern hervor. 4. TAG: LECCE – GALLIPOLI (FAKULTATIV) Ausflug nach Lecce. Diese Stadt begeistert mit fantastischen Barockbauten, kleinen Gassen und schönen Plätzen. Weiterfahrt in das pittoreske Städtchen Gallipoli mit seiner bezaubernden Altstadtinsel. 5. TAG: TORRE CANNE – ATRIPALDA Fortsetzung der Reise und Fahrt in die Region Basilikata mit Besuch der Höhlenwohnungen von Matera (UNESCO Welterbe). Die aussergewöhnliche Altstadt wurde in der Antike am Rande einer steil abfallenden Schlucht errichtet. 6. TAG: ATRIPALDA – CASTIGLIONE Vorbei an Neapel, Rom und Civitavecchia führt die Reise nordwärts durch die Pinienhaine der Maremma bis zum Hafenstädtchen Castiglione am Tyrrhenischen Meer.

CHF

890.–

REISEDATEN

WEBCODE

So 24.03.–Sa 30.03.** So 07.04.–Sa 13.04.* So 14.04.–Sa 20.04. So 21.04.–Sa 27.04. So 05.05.–Sa 11.05. Mo13.05.–So 19.05. So 26.05.–Sa 01.06.

So 02.06.–Sa 08.06. So 08.09.–Sa 14.09. So 29.09.–Sa 05.10. So 06.10.–Sa 12.10. So 13.10.–Sa 19.10.* So 20.10.–Sa 26.10.**

egarg7

EUROBUS PLUS • Schnellbucher: 10% auf Katalogpreis • Lokale, deutschsprachige Reiseleitung vom 3. bis 5. Tag INBEGRIFFEN • • • • •

Fahrt im Deluxe-Bus 6 x HP (Nachtessen/Frühstück) Reiseleitung vom 3. – 5. Tag Ausflug Gargano und Vieste Geführte Besichtigung von Matera

PREIS PRO PERSON IN CHF Katalogpreis Für Schnellbucher ** Superspartermine * Spartermine Einzelzimmerzuschlag Ausflug Alberobello (fakultativ) Ausflug Lecce (fakultativ)

1075.– 965.– - 75.– - 50.– 180.– 65.– 55.–

HOTEL Sie wohnen in guten bis sehr guten ***Mittelklasse- und ****Erstklasshotels.

att 7 Tage HP ab

Blumenriviera 1. TAG: SCHWEIZ – BLUMENRIVIERA Fahrt via Turin ans Meer nach San Lorenzo al Mare. 2. TAG: MONACO – MENTON Reise nach Monaco. Vor dem Fürstenpalast haben Sie die Gelegenheit, der täglich stattfindenden Wachablösung der Fürstlichen Garde beizuwohnen. Der Verwaltungs- und Bischofssitz Monaco-Ville mit dem Palast thront auf einer weit ins Meer vorspringenden Halbinsel. Anschliessend Stadtrundgang in Menton. 3. TAG: PIEVE DI TECO – SAROLA (FAKULTATIV) Entdecken Sie das weitgehend unberührte Hinterland Liguriens. Mit der lokalen Reiseleitung spazieren Sie durch die Gassen des mittelalterlichen Städtchens Pieve di Teco und bewundern die idyllischen Laubengänge und Paläste. In Sarola sind Sie zu einem typisch ligurischen Mittagessen eingeladen. 4. TAG: NIZZA – CANNES Heute widmen Sie sich den ganzen Tag der Schönheit der Côte d’Azur. Sie besichtigen Nizza und Cannes und haben ausreichend Zeit, diese beiden Metropolen auch auf eigene Faust zu entdecken. Lohnenswert ist jeweils ein Bummel entlang der berühmten Flaniermeilen am Meer. 5. TAG: BLUMENRIVIERA – SCHWEIZ Heimreise via Genua und Mailand zurück in die Schweiz.

CHF REISEDATEN So 17.03.–Do 21.03.** So 24.03.–Do 28.03.* Do 28.03.–Mo 01.04. So 07.04.–Do 11.04. So 14.04.–Do 18.04. So 21.04.–Do 25.04. So 28.04.–Do 02.05. Mi 08.05.–So 12.05.

WEBCODE

erivi

Mo13.05.–Fr 17.05. So 19.05.–Do 23.05. So 26.05.–Do 30.05. So 02.06.–Do 06.06. So 15.09.–Do 19.09. So 29.09.–Do 03.10. So 06.10.–Do 10.10.*

EUROBUS PLUS • Schnellbucher: 5% auf Katalogpreis • Entschleunigte Reise mit mehr Freizeit • Standorthotel für 4 Nächte in San Lorenzo al Mare • Lokale, deutschsprachige Reiseleitung vom 2. bis 4. Tag INBEGRIFFEN • • • • •

Fahrt im Deluxe-Bus 4 x HP (Nachtessen/Frühstück) Lokale Reiseleitung vom 2. – 4. Tag Ausflug Monaco und Menton Besichtigung Nizza und Cannes

PREIS PRO PERSON IN CHF Katalogpreis Für Schnellbucher ** Superspartermin * Spartermine Einzelzimmerzuschlag Aufpreis 02.06. / 15.09. Ausflug Sarola (fakultativ)

765.– 725.– - 70.– - 40.– 105.– 30.– 65.–

HOTEL Sie logieren direkt am Mittelmeer im ****Hotel Riviera dei Fiori (offiz. Landeskategorie), das an den Yachthafen von San Lorenzo al Mare grenzt und über einen eigenen Sandstrand verfügt.

7. TAG: CASTIGLIONE – SCHWEIZ Rückreise in die Schweiz.

EINSTEIGEORTE: Aarau, Arbon P , Basel, Bern, Luzern, Olten, Ruswil P , St. Gallen, Sursee, Windisch P , Winterthur, Zürich Annullationsschutz CHF 20.– (max. CHF 40.–), Auftragspauschale CHF 20.–, gratis für VIP Travel-Club Mitglieder

Busreisen vom Spezialisten.

655.–

Buchen Sie jetzt:

Tel. 0848 000 212

www.eurobus.ch

P.


Verwöhnen Sie sich mit

20x PUNKTE

ALLE GARNIER BELLE COLOR UND NUTRISSE COLORATIONEN

Gültig vom 22.01 bis 04.02.2013 Solange Vorrat

Dauerhafte aufbauende Coloration, ultra-intensive und glänzende Farbe

Dauerhafte aufbauende Coloration

Dauerhafte Coloration, garantiert natürliches Ergebnis

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

Garnier gibts in Ihrer Migros

JETZT PROFITIEREN! ANGEBOT GILT NUR VOM 22.1. BIS 4. 2. AUF COCA-COLA CHERRY 0.25 CL, SOLANGE VORRAT

CoCa-Cola Cherry Coca-Cola cherry 0.25 CL

1.20

20x

© 2013 The Coca-Cola Company. Coca-Cola, the Contour Bottle and the Dynamic Ribbon Device are registered trademarks of The Coca-Cola Company.

jetzt neu.

PUNKTE

Coca-Cola gibts in Ihrer Migros


|

MENSCHEN

MIGROS-MAGAZIN | Nr. 4, 21. JaNuar 2013 |

|

KOLUMNE | 31

DER HAUSMANN

Wider den Januarblues Bänz Friedli mistet aus.

Keine Bange, ich höre gleich auf damit, Ihnen hier alte Werbebotschaften vorzusingen wie «D Chinder ässed Chocovo, Choc-ovo, Choc-ovo — wil s guet isch und wil s Schoggi hätt» … Sprüche wie «Bauknecht weiss, was Frauen wünschen» klängen ohnehin nicht mehr zeitgemäss, es müsste ja heissen: «… was Hausmänner wünschen», womit der erotische Unterton von damals irgendwie ins Eiern geriete. Aber die Slogans aus der Jugend bleiben auf der geistigen Festplatte halt unauslöschlich, und offenbar ist man sich der Kraft alter Markenlosungen auch bei der Migros bewusst. Sonst hätte mir die Kassierin letzte Woche nicht ein Müsterchen mit Banago in die Hand gedrückt, dem Schoggidrinkpulver meiner Kindheit … Hans hats sofort ausprobiert, und seither will er immer wieder Banago aus seiner R2D2-Tasse trinken (für Nicht-«Star-Wars»-Eingeweihte: ein Fanartikel, aus dem man trinken kann). Und mir wird wohlig nostalgisch zumut.

Jahr nicht angekommen. Emil hatte schon recht mit «… alles stiif und starr». Und im Februaaar? «… Isch immer no alles stiif und starr.» Himmel, kann man das Neujahr nicht in den März verlegen? Bis dahin sollte ich parat sein.

Ach, ich weiss schon, weshalb ich so am Alten hänge. Das «Neue Jahr» hat mich überrumpelt, es gebietet Aufbruch, verlangt einen Energieschub — ich aber fühle mich matt, wie immer im Januar. Wie wollte man Neues beginnen, ehe man mit dem Alten aufgeräumt hat, noch dazu bei dieser Kälte, mit furchtbarem Husten und einem Pfnüsel, dass Gott erbarm? Nein, auch nach drei Wochen bin ich in dem blöden neuen

Zur Steigerung meiner Moral habe ich nämlich begonnen, verborgene Krisenherde zu entrümpeln. Herde, wie jeder Haushalt sie birgt. Sie wollen ja nicht behaupten, Ihre Gnuusch-Schublade mit den Mehrfahrtenkarten, den Büroklammern, abgelaufenen Geschenkgutscheinen, Reissnägeln, Rabattmarken und Klebestreifen (die dann doch nie da sind, wenn man sie sucht) sei in bester Ordnung? Eben. Dann wissen

«Und Hans verlangt nach Banago …»

Sie, wovon ich rede. Von den Schränkchen und Regalen, in denen sich im Verlauf der Jahre Karsumpel angesammelt hat. Das Apothekerzeugs, die Hälfte davon mit abgelaufenem Verfalldatum. Das Gestell, hinter dessen Schiebetür halb zerknitterte Geschenkpapiere und -bänder wild durcheinanderwuseln. Zeichen- und Bastelmaterial, ausgetrocknete Farbtöpfchen, stumpfe Japanmesser. Der Mottenschrank, dessen gesamter Inhalt in die Kleidersammlung gehörte. Die Gewürzschublade. Überall ein Puff. Zwar unsichtbar, wenn Besuch kommt. Am Gewissen nagts trotzdem. Wer solcherlei Ecken ausmistet, muss kein Lob erwarten. Es siehts ja keiner. Dennoch hilfts ein wenig: Äusserlich Ordnung zu schaffen, bringt mich auch innerlich ins Lot. Es stillt den Januarblues. Aus dem Metallbehälter mit den Schuhutensilien sortierte ich zahllose unnütze Einzelschuhbändel aus; leere Imprägnierspraydosen; und die Büchse mit einer — längst ranzig riechenden — Creme, die ich 1989 in Südfrankreich gekauft hatte, um ein Paar Stiefel zu pflegen, von denen ich mich inzwischen längst getrennt habe. Waren viel zu sehr à la Möchtegerncowboy. Also brauchts auch die Creme nicht mehr, weg damit! Schuhcreme? Sie! Da fällt mir ein alter Werbespruch ein … Bänz Friedli (47) lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich.

Anzeige

Ein Jahr lang gut essen für nur Fr. 39.– 12 Ausgaben der Saisonküche für Fr. 39.– statt 58.80*. Jetzt bestellen unter www.saison.ch/de/abo oder 0848 877 833.

*Einzelverkauf


MENSCHEN 32 |

|

INTERVIEW

|

NR. 4, 21. JANUAR 2013 | MIGROS-MAGAZIN |

«Ich vertraue auf unsere Nationalbank»

Mit welcher Anlagestrategie fährt ein Kleinanleger derzeit am besten, und wie sinnvoll sind staatliche Eingriffe in die Wirtschaft? Harald Nedwed, Chef der Migros Bank, äussert sich zu aktuellen Finanzthemen.

D

ie unverändert expansive Geldpolitik der Notenbanken, ein weiterhin überbewerteter Franken und die unvermindert drohende Euro-Krise gestatten höchstens einen verhalten optimistischen Blick in die Zukunft. Harald Nedwed (53), Chef der Migros Bank, gibt Antworten auf besonders brennende Fragen von Sparern und Anlegern. Harald Nedwed, was empfehlen Sie dem Kleinanleger mit einem Häuschen, einer Pensionskasse und etwas Geld auf der Bank?

Zuerst sollte er seine persönliche Liquiditätsreserve bestimmen und mit dem verbleibenden Betrag möglichst breit diversifizieren. Dafür eignen sich vor allem Fonds, weil sie die einzigen kostenmässig überblickbaren Vehikel sind, die einzelne Branchen und Titel auch bei wenig Einlagen gut verteilen. Entscheidend ist der Anlagehorizont und die Risikofähigkeit jedes Einzelnen. Warum sollte er nicht mit Aktien handeln?

Fonds sind effizienter, kostengünstiger und mit weniger Risiken behaftet als das eigenhändige Auswählen von Aktien. Wer 50 000 Franken auf verschiedene Aktientitel verteilt, geht schnell mal ein Klumpenrisiko ein. Fehlt es am Vertrauen der Anleger?

In den vergangenen zehn Jahren wurde an der Börse grundsätzlich nicht viel verdient. Früher lernten wir, dass mehr Risiko über einige Jahre verteilt einen grösseren Ertrag generiert. In den letzten zehn Jahren war es genau umgekehrt. Viele Anleger haben inzwischen zwei Börsenkrisen durchgemacht und lassen ihre Finger von den Aktienmärkten. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Sie ist nicht nur schlecht, denn sie vertreibt die seit den späten 80er-Jahren

herausgebildete Auffassung, an der Börse lasse sich viel Geld verdienen, ohne etwas leisten zu müssen. Diese Illusion ist ungesund für eine Volkswirtschaft. Rechnen Sie mit weiterhin schmalen Börsenvolumen?

Ja. Die Akteure verhalten sich weniger risikofreudig und setzen auf längerfristige Strategien. Die Volumen sind zwar gering, aber das Aktienjahr 2012 war in Zahlen gemessen trotzdem ein gutes Jahr. Wie beurteilen Sie die Situation am Zinsmarkt?

Es gibt momentan keine Anzeichen einer Zinssteigerung. Mit einer Inflation könnte sich das ändern, aber hier vertraue ich auf unsere Nationalbank: Der heute fixierte Mindestkurs bewegt sich noch immer unterhalb der Kaufkraftparität. Sobald im Euroraum eine Inflation droht und die Teuerung zunimmt — und in Deutschland oder Österreich gibt es Anzeichen dafür —, wird die Nationalbank handeln, damit die Inflation nicht importiert wird. Die Politik der Nationalbank bezeichnen Sie demnach als souverän?

Harald Nedwed Der promovierte Wirtschaftswissenschafter und frühere Assistenzprofessort der Uni Basel arbeitet seit 1998 bei der Migros Bank und leitet diese seit 2003 als Präsident der Geschäftsleitung. Der parteilose Banker engagiert sich in seiner Freizeit in Sport-, Wirtschaftsund Kulturvereinen und betreibt selbst gerne Sport wie Tennis, Ski und Fussball. Harald Nedwed ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Auf ordnungspolitischer Ebene lässt sich darüber philosophieren, ob es vertretbar sei, in einem Regime der freien Wechselkurse staatlich zu intervenieren. Persönlich glaube ich, dass die Nationalbank einen guten Job macht, ich sehe jedenfalls keine Alternativen zu ihrer Politik. Die Zinsen werden also nicht steigen, die Inflationsgefahr ist minim, an den Börsen läuft wenig. Ist es für die Banken nicht problematisch, wenn sich nichts bewegt?

Das gilt vor allem für Banken, die massgeblich von Kommissionsgeschäften leben. Bei der Migros Bank dagegen ist das Zinsdifferenzgeschäft der Hauptertragspfeiler. Hier kommt es auf die Zinsspanne an, nicht auf das Niveau. Problematisch würde es für uns erst dann, wenn wir mit negativen Zinsen oder — im Gegenteil — mit einem abrupten Zinsanstieg rechnen müssten. Die Banken schwimmen im Geld. Kommt es vor allem aus dem Ausland?

Es kommt auch aus dem Ausland, weil noch immer eine gewisse Flucht in den momentan starken Franken stattfindet. Das Vertrauen in den Euro ist weiterhin nicht sehr gross. Bei tiefen Zinsen ist es attraktiv, in Immobilien zu investieren. Haben sich die überhitzten Preise am Markt mittlerweile beruhigt?

Verglichen mit dem Vorjahr ist die Situation unverändert. Selbst in sogenannten Hotspots wie Zürich, Genf, steuergünstigen Kantonen und ausgewählten Feriendestinationen hat sich die Preisentwicklung nicht übermässig beschleunigt, sondern im normalen Rahmen entwickelt. Aber die Preise steigen kontinuierlich.

Auch die Zuwanderung steigt, es kommen vermehrt gut ausgebildete, vermö-


|

MENSCHEN

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

|

INTERVIEW | 33

«Die Auffassung, an der Börse lasse sich viel Geld verdienen, ohne etwas dafür leisten zu müssen, ist eine Illusion», so Harald Nedwed.

Die Migros Bank wächst kräftig weiter

«In den letzten zehn Jahren wurde an der Börse nicht viel verdient.»

! Die Migros Bank blickt trotz sinkendem Marktwachstum auf ein positives Geschäftsjahr 2012 zurück. Während das Volumen der Hypotheken um 5,5 Prozent auf 29,1 Milliarden Franken wuchs, vergrösserte sich der Bestand der Kundengelder um über sieben Prozent auf 29,4 Milliarden Franken. Seit Ausbruch der Finanzkrise vor rund fünf Jahren hat die Migros Bank neue Kundengelder von rund 7,6 Milliarden Franken gewonnen. Der Migros Bank ist es ausserdem gelungen, ihren Geschäftsertrag in einem anspruchsvollen Umfeld um 0,4 Prozent auf insgesamt 593 Millionen Franken zu verbessern, was dem höchsten Stand der Firmengeschichte entspricht. ! Mit 3,0 Prozent auf 281 Millionen Franken ist auch der Geschäftsaufwand gewachsen, vor allem aufgrund von Investitionen ins E-Banking. Dazu zählt unter anderem eine neue Onlineplattform für Hypotheken, welche die Migros Bank im März lancieren wird. Damit können Kunden sowohl Neugeschäfte als auch Ablösungen von Hypothekarkrediten vollständig über den Onlinekanal abwickeln, was in der Schweiz eine Novität ist. Vor vier Jahren hatte die Migros Bank den Online-Privatkredit eingeführt. Seither hat sich der Bestand der Privatkredite knapp verdreifacht: Im vergangenen Jahr resultierte ein Zuwachs um 8 Prozent auf insgesamt 1,1 Milliarden Franken. ! Seit der 2008 begonnenen Filialexpansion wurden 19 neue Niederlassungen der Migros Bank eröffnet. Im laufenden Jahr ist die Eröffnung von drei weiteren Niederlassungen in Lausanne VD, Yverdon VD und Buchs SG geplant. Die Zahl der Standorte steigt auf 66. Damit findet die physische Expansion ein vorläufiges Ende, die Migros Bank wird sich künftig noch stärker auf den Ausbau des elektronischen Bankgeschäfts konzentrieren.

Weitere Informationen: www.migrosbank.ch


MENSCHEN 34 |

|

INTERVIEW

|

NR. 4, 21. JANUAR 2013 | MIGROS-MAGAZIN |

«Das Vertrauen in den Euro ist weiterhin nicht sehr gross.» vorgesehenen Gesetzesrevision auf die Preise betrifft.

Dort, wo keiner bauen oder wohnen will, ändern sich die Preise auch bei einer Verknappung des Angebots nicht gross. In Gebieten mit einer hohen Nachfrage werden die Preise aber steigen. Das ist auch nicht ganz ungewollt, denn mit steigenden Immobilienpreisen wird die Nutzung effizienter. Und damit fördern wir etwa das verdichtete Bauen, was nicht unvernünftig ist. Ihre Einschätzungen basieren auf einer positiven Konjunkturlage.

Für Harald Nedwed ist die Konjunktur­ lage in der Schweiz durchaus positiv: «Die Auftrags­ bücher sind zwar dünner geworden, aber wirkliche Alarmsignale sehe ich nicht.»

gende Ausländer in die Schweiz. Sie suchen schönen Wohnraum, zusätzliches Einkommen wird in Luxusgüter investiert, und dazu zählt eine gute Wohnlage. Die politischen Akteure streiten sich um die Revision des Raumplanungsgesetzes. Falls es angenommen wird, dürfte sich der Druck auf Immobilienpreise und Mieten erhöhen.

Davon gehe ich aus. Wenn wir bei steigender Nachfrage das ohnehin knappe Angebot noch stärker beschränken, schlägt sich das im Preis nieder. Aus dem Bundeshaus tönt es aber eher beschwichtigend, was die Auswirkungen der

Die haben wir. Die Auftragsbücher der Unternehmen sind zwar dünner geworden, aber wirkliche Alarmsignale sehe ich nicht. Sogar die Tourismusindustrie, die eben noch klagte, blickt einem guten Winter entgegen. Was passiert, wenn die Personenfreizügigkeit wieder zum Thema wird?

Das ist in erster Linie eine politische Herausforderung. Sie kann aber wirtschaftlich werden.

Falls tatsächlich zu wenig Arbeitskräfte in die Schweiz kämen, müsste man eben das Ventil wieder öffnen — sofern es sich überhaupt richtig schliessen lässt. Wie schätzen Sie die Lage für das übrige Europa ein?

Spannend ist der Paradigmenwechsel in der Geld- und Fiskalpolitik. Momentan

herrscht eine Euphorie, wonach die Geldmenge im Zuge staatlicher Verschuldung beliebig ausgeweitet werden könne, ohne dass dies nachteilige Preiseffekte nach sich ziehen würde. Viel Schlimmes ist ja auch nicht passiert, obwohl die Geldmenge teils drastisch ausgeweitet worden ist.

Noch ist das Ende der Geschichte nicht geschrieben. Zwischen einer Ausdehnung der Geldmenge und nachfolgenden Preissteigerungen können gut auch mal zehn Jahre verstreichen. Gefährlich ist der Umstand, dass mit diesem Irrglauben auch jegliche Budgetdisziplin eines Staatshaushalts verloren gehen kann. In ganz Europa und mittlerweile selbst in der Schweiz meint man, sämtliche Probleme einer bestimmten Branche oder gar einzelner Unternehmen mit finanzieller Unterstützung des Staates lösen zu müssen. Jeder sollte zu seinen Schulden stehen und den Abbau an die eigene Hand nehmen.

Genau. Denn der umgekehrte Weg führt dazu, dass wir einen stetig wachsenden Teil der volkswirtschaftlichen Produktion durch staatliche Hände laufen lassen. Es ist für ein künftiges Wachstum kein gutes Signal, wenn der natürliche Wettbewerb wegfällt.

Interview: Hans Schneeberger, Daniel Sidler Bilder: Gerry Nitsch

«Kickbacks»: Die Migros Bank zeigt sich kulant Dass der bisher vor allem in der Finanzbranche verbreitete Begriff «Kickbacks» (oder Retrozession) heute in der breiten Öffentlichkeit diskutiert wird, ist nicht zuletzt das Verdienst der Migros Bank. Als erste Schweizer Bank hat sie proaktiv auf das letztjährige Urteil des Bundesgerichts reagiert, wonach in der Vermögensverwaltung die zwischen Banken und Fondsgesellschaften verteilten Entschädigungen aus dem Vertrieb von strukturierten Produkten und Anlagefonds an die Kunden weitergegeben werden müssen. Die Migros Bank hat zu diesem Zweck Rückstellungen von rund 4 Millionen Franken zur Rückver­ gütung gebildet. 2800 berechtigte Vermögensverwaltungskunden der Bank erhalten da-

raus unaufgefordert sämtliche Vertriebsentschädigungen der letzten zehn Jahre zurückbezahlt. Der Gesamtbetrag dieser Rückzahlungen beläuft sich auf 4,2 Millionen Franken und wird in den nächsten Monaten ausbezahlt werden. Für Migros-Bank-Chef Harald Nedwed ist dieser Schritt selbstverständlich: «Nur so werden alle gleicher­ massen fair behandelt». Das sieht offenbar auch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) so. Nach dem restriktiven Bundesgerichtsurteil forderte sie die Banken vergangenen November dazu auf, alle potenziell betroffenen Kunden zu kontaktieren und diese über den Umfang der erhaltenen Rückvergütungen zu informieren. Die meisten Banken waren

darüber nicht erfreut, die Bankiervereinigung protestierte gar gegen die vorgeschlagenen Massnahmen und bezeichnete sie als unverhältnismässig. Bis heute hat sich noch keine andere Bank zu einer ähnlich kulanten Haltung durchgerungen. In der Öffentlichkeit hingegen stösst die Globallösung der Migros Bank zum Wohl aller berechtigten Kunden auf breite Akzeptanz. Die Konsumentenzeitschrift «K­Tipp» hat die Migros Bank sogar um­ gehend für den «Prix K­Tipp» nominiert. Lobende Worte gab es für die Migros Bank auch vom Bankenombudsmann. Er beurteilt die getroffene Lösung als «kundenorientiert». Und die Migros Bank selbst wird künftige Retrozessionen im jährlichen Rhythmus auszahlen.


Bestellen Sie Ihren GratisFerienkatalog ➔ Gratistelefon: 0800 808 688 ➔ Coupon: auf Seite 39 ➔ Fax: 044 344 31 90 ➔ Online: www.migrosmagazin.ch/reisen

Mit rb Wettbewe

In Zusammenarbeit mit Espas, Stiftung für wirtschaftliche und soziale Integration Erwerbsbeeinträchtigter

3

Weltweite Rundreisen

4

Traumhaftes Arabien

Arktis/Antarktis

1

2

Indischer Ozean

PolarNEWS

Bischofberger

Ackersteinstrasse 20, 8049 Zürich Telefon 044 342 36 60 www.polar-reisen.ch

Telefon 044 384 93 93 info@bischofberger-reisen.ch www.bischofberger-reisen.ch

5

Carerlebnis

Info-Reisen

6

Kur- und Wellnessferien

… Genuss pur bei jeder Tour

2013

Bührer Reisen | Zugerstrasse 3 | 8816 Hirzel info@buehrer-reisen.ch | www.buehrer-reisen.ch Tel. 044 729 92 41

Bischofberger

Bischofberger

Bührer Reisen

Stöcklin Reisen AG

Telefon 044 384 93 93 info@bischofberger-reisen.ch www.bischofberger-reisen.ch

Telefon 044 384 93 93 info@bischofberger-reisen.ch www.bischofberger-reisen.ch

Telefon 044 729 92 41 info@buehrer-reisen.ch www.buehrer-reisen.ch

Telefon: 056 437 29 29 info@stoecklin.ch www.stoecklin.ch

Info-Reisen

Saarland

8

Ferienhäuser

9

Bad Füssing / Bayern

Carreisen

10

wirkt und wirkt und wirkt...

Unsere Gastgeber

2013

www.badfuessing.de

Ferienhaus-Ferien Katalogbestellungen: www.interhome.ch/kataloge Telefon 0840 84 88 88

Europas grösste Thermenlandschaft, legendäre Heilquellen, spektakuläre Saunalandschaften, einzigartige Ge sundheits- und Wohlfühlarrangements, herrliche Rad- und Wanderwege, zahllose Kultur-, Sport- und Freizeitangebote … Kur- & GästeService Bad Füssing Tel. +49 (0) 8531 975-580 tourismus@badfuessing.de www.badfuessing.de

Badeferien

7

Wohlfühlen + Geniessen

Q 071 955 04 08 Bahnhofstr. 81 • CH-9240 Uzwil www.daehler-reisen.ch

Rundreisen

Info-Reisen


Hurtigruten

11

Skandinavien

12

13

Center Parcs

14

Eurotrek

NEU Park Bostalsee (DE) & viele renovierte Ferienhäuser 2013

Die schönste Seereise der Welt

NORWEGEN

2013

Skandinavien vom Spezialisten. Arktis, Baltikum, Dänemark, Deutschland, Färöer, Finnland, Grönland, Island, Norwegen, Russland, Schweden, Spitzbergen

15

Glur Reisen AG

Glur Reisen AG

Telefon: 061 205 94 94 reisen@glur.ch www.glur.ch

Telefon: 061 205 94 94 reisen@glur.ch www.glur.ch

Flusskreuzfahrten

16

Rhein, Main, Mosel, Donau

Erleben Sie Nähe

Center Parcs

Eurotrek AG

Die Garantie für familienfreundliche Ferien.

Wir machen Aktivferien! 8057 Zürich, Dörflistrasse 30 Telefon: 044 316 10 00 www.eurotrek.ch

Telefon: 0848 11 22 77 (Fr. 0.08/Min.) www.centerparcs.ch 17

Studien- und Erlebnisreisen 18

Flugreisen

Auf Rhein, Main, Mosel und Donau

FLUSSKREUZFAHRTEN 2013

Center Parcs 2013

R E I S E N

Qualität auf Reisen.

Einführungsrabatt

bis Fr. 700.–

Das brandneue Flaggschiff von Thurgau Travel: MS Edelweissdddd+ zum Einführungspreis

Regensburg –Würzburg – Basel

10 Tage Jungfernreise auf Rhein- Main-Donaukanal, Main, Rhein

Basel – Alken – Frankfurt – Basel

8 Tage auf Rhein, Mosel und Main

8 Tage Fr. 890.– bis 1590.– Rabatt von Fr. 700.– bereits abgezogen

• Luxuriöses Schiff • Unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis • Zauberhafte Flusslandschaften • Verträumte Weinorte • Frankfurt mit Maintower • Baden-Baden

Thurgau Travel

Flusskreuzfahrten-Spezialist

Musik- und Kulturreisen

Ikarus Tours

Universal Flugreisen AG

Gratistelefon 0800 626 550 www.thurgautravel.ch

Telefon 044 251 88 90 info@ikarus-tours.ch www.ikarus-tours.ch

Telefon 0848 81 11 88 info@universaltravel.ch www.universaltravel.ch

Brandneues Flaggschiff MS Edelweiss****+

Telefon 071 626 55 00 info@thurgautravel.ch www.thurgautravel.ch 20

Carreisen

21

Freizeitpark

Ferienkatalog 2013

22

Kulturen erleben

Musik- und Kulturreisen – Gönnen sie sich 1. Klasse! Januar 2013

-Reisen

Tél. 00 33 3 81 59 31 31

glücklic h

10

n ise re

– en

felix-R eis

19

Thurgau Travel

Jahre

2 0 0 3 – 2 0 13

felix-Reisen AG Kirchmattweg 34 CH-5070 Frick T +41 (0)62 871 97 79 F +41 (0)62 871 97 78 info@felix-reisen.ch www.felix-reisen.ch

Felix-Reisen AG Telefon 062 871 97 79 info@felix-reisen.ch www.felix-reisen.ch

›Badeferien ›Rundreisen ›Kuren ›Wellness ›Veloferien

Walliser Reisen AG 8360 Eschlikon

! 071 973 75 55 info@walliserreisen.ch www.walliserreisen.ch

ROUTE DE VALLORBE - BESANÇON PAR LA RN57

Freizeitpark

RB-Reise Beratung AG

Telefon 0033 381 59 27 05 douloisirs@dial.oleane.com www.dino-zoo.com

Belpstrasse 47, 3007 Bern Telefon 031 382 22 26 www.reiseberatung.ch

Zwischen Lausanne und Besançon


23

Natur & Kultur weltweit

24 Reisen in guter Gesellschaft 25 Reisen in guter Gesellschaft 26 Reisen in guter Gesellschaft BEGLEITETE FLUGREISEN ferne Länder entdecken! Ausgabe Januar 2013

AKTIV GENIESSEN

Sofor t und buchen % bis 10 n! spare

für Ein-, Um- & Aufsteiger! Ausgabe Januar 2013

..

KONIGLICH REISEN

Sofor t und buchen

komfortabel und bequem!

15 % 10 –are n!

Sofor t und buchen

10 %

sparen!

Ausgabe Januar 2013

sp

FREIHEIT AUSZEIT NATUR Königsklasse-Reisen Themen-Busreisen Excellence-Flussreisen ■ Nordamerika ■ Asien

■ Afrika

und Arabien

■ Europa

2013

Velo- und Flussfahrten

Jetzt buchen:

Veloreisen – gemütlich oder sportlich

056 484 84 84 www.twerenbold.ch

Jetzt buchen:

Jetzt buchen:

056 484 84 84

056 484 84 84

www.twerenbold.ch

www.twerenbold.ch

Genuss-Wandern auf Rundreisen

Imbach Wanderreisen

Twerenbold Reisen AG

Twerenbold Reisen AG

Twerenbold Reisen AG

Zürichstrasse 11, 6000 Luzern Tel. 041 418 00 00, info@imbach.ch www.imbach.ch

Telefon 056 484 84 84 info@twerenbold.ch www.twerenbold.ch

Telefon 056 484 84 84 info@twerenbold.ch www.twerenbold.ch

Telefon 056 484 84 84 info@twerenbold.ch www.twerenbold.ch

In kleinen Gruppen und individuell

Carreisen

27

28

Excellence Flussreisen

29

Kreuzfahrten

Kreuzfahrten

30

KREUZFAHRTEN 2013 – 2014

FLUSSGENUSS DURCH QUALITÄT – 100% SWISS MADE

FLUSSREISEN 2013

Frankreich Excellence Rhône

Weltweit Unterwegs auf hoher See

Donauländer Excellence Royal

Rundum gut betreut Kreuzfahrten mit Reiseleiterbegleitung

Rhein & Mosel, Flandern & Holland Excellence Queen Norddeutschland, Polen, Tschechien Excellence Coral

Gössi Carreisen AG

Reisebüro Mittelthurgau

Reisebüro Mittelthurgau

Aida Cruises

Telefon 041 340 30 55 info@goessi-carreisen.ch www.goessi-carreisen.ch

Oberfeldstr. 19, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 85 85 www.mittelthurgau.ch

Oberfeldstr. 19, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 85 85 www.mittelthurgau.ch

Telefon 0848 10 10 16 info@aida.ch www.aida.ch

31

Sprachschulen EF Internationale Sprachschulen 2012 - 2013

www.ef.com

Internationale Sprachschulen

Fluss- und Kreuzfahrten AG

32

Asien

Asien No v e m b e r 2 012 – O k t o b e r 2 013

Jetzt buchen! Mehr Infos auf S.100

USA Kanada England

Irland Malta Südafrika

Australien Neuseeland Singapur

Frankreich Spanien Italien

33

Sprachkurse Sprachkurse in den Sommerferien

GerbAirtours

Spezialist für Individualreisen Telefon 033 341 24 69 info@gerbairtours.ch www.gerbairtours.ch

sten Reisen Die beliebte und en! viele Neuheit

M)& M,()' a,* Re)(e%+ xy

Seite 30-31

xy

Seite 15

xy

Seite 40-41

Anrufen & Plätze sichern!

Tel. 0848 Tel. 000848 110066 11 66

so individuell wie Sie

Bärengasse 25, 8001 Zürich Telefon 043 430 40 03 sprachschulen.ch@ef.com www.ef.com

SEMINO ROSSI

2013 - Ein Reisejahr voller musikalischer Höhepunkte

Organisiert durch: Holiday Partner GmbH, Schlieren Ihr Spezialist für volkstümliche Eventreisen!

Costa Rica China

EF Sprachschulen

Musikreisen

34

• Französisch in der Romandie • Englisch in Südengland

Sprachjahr in der Romandie, in England, im Tessin

GratisflüGe weltweit!

Aida 2013/2014

Fluss- und Kreuzfahrten AG

Du schaffst es

www.didac.ch Didac Schulen Bern - 031 313 52 52 Qualität dank langjähriger Erfahrung

Volksmusik-Reisen

Spezialist für volkstümliche Reisen Telefon 0848 00 11 66 info@volksmusik-reisen.ch www.volksmusik-reisen.ch


35

Carreisen

36

Alaska/Kanada

37

Botswana

38

Cruisetour

CRUISE Journal

Ausgabe 2 | November 2012

RUNDREISEN 2013

WILL KO

MMEN

bei Ihre

AKTUELL

m eber

Fahrgastg

CRUISETOUR MIT NEUEM AUFTRITT

CRUISETOUR ‐ JUBILÄUMS KREUZFAHRT!

MUSIKKREUZFAHRT MIT UDO JÜRGENS!

WIR STELLEN VOR: ROYAL PRINCESS

www.cruisetour.ch

Ernst Marti AG

Para Tours

ITO Reisen AG

Telefon 032 391 02 22 marti@marti.ch www.marti.ch

Telefon 031 960 11 60 info@para-tours.ch www.alaska-kanada.ch

Telefon 041 410 03 03 ito@itoreisen.ch www.itoreisen.ch

39

2013

Sunstar Hotels

40

ferienzeit

Reka

41

Cruisetour AG

Kreuzfahrten weltweit General-Wille-Strasse 10 8002 Zürich www.cruisetour.ch

Migros Ferien

42

Outdoor

winter | 2012/13

! talog ist da Der neue Ka

april Bis oktoBer 2013

Gratis-Buchungs-Nummer

0800 88 88 15 migros-ferien.ch

OUTDOOR. SWISS MADE. BUCHBARES ANGEBOT 2013

2013

StÄDtEREISEN

FERIEN mIt DEm aUto

Paris, Berlin, Budapest, Barcelona, Wien …

Wellness Europa-Park Selbstfahrer

BaDEFERIEN

Sonne, Strand und Meer weltweit

RUNDREISEN

Faszinierende Destinationen rund um die Welt

KREUZFaHRtEN

vom Mittelmeer bis nach Amerika

wo bergferien in der Schweiz am SchönSten Sind

GEP N ab/NÄCKtREU! ausgaCH aNS und ewäh WO POR t topC lte HN lass n Fam ORt -tou ilien

bei

ren

-

SCHWEIZMOBIL

tIEFPREISGaRaNtIE

WANDERLAND VELOLAND MOUNTAINBIKELAND

Porträts, Spezialangebote, Preise sunstar pluspunkte Qualität, Nachhaltigkeit, klimaneutrale Ferien, Preisphilosophie themen­ welten Wellness & Beauty, Familien, Junggebliebene, Meetings & Events angebote Bahn-Rundreisen, Erlebniswochen, Joker-Hotel und Weihnachtsangebot hotels /Ferienorte

Arosa • Davos • Flims • Klosters • Lenzerheide Grindelwald • Wengen • Saas-Fee • Zermatt

ken Pro 2 Fran

Jetzt gratis bestellen: Telefon 031 329 66 33 www.reka.ch

www.sunstar.ch

sunstar hotels gratis­tel. 0800 611 611 reservation@sunstar.ch – www.sunstar.ch

Schwarzwald

14.–31. Januar 2013 GESaMTES MiGroS FEriEn-SorTiME auS diESEM kaTaloG. nT

SKATINGLAND

5x PunkTE

KANULAND Infos und Reservationen: www.swisstrails.ch · Telefon +41 (0)43 422 60 22 · info@swisstrails.ch

Migros Ferien

Mit Reka liegt mehr drin.

43

kt = 1 Pun

punkten sie bei ihren Ferien: Cumulus-punkte auf den gesamten rechnungsbetrag.

44

Schwarzwald

SwissTrails

5-fache Cumulus-Punkte bis 31.1.13 Badeferien, Städte- und Rundreisen, Kreuzfahrten, Wellness, Ferien für Selbstfahrer Telefon 0800 88 88 15 45

Schwarzwald

Telefon 043 422 60 22 info@swisstrails.ch www.swisstrails.ch 46

Thermen und Moor


47

Rundreisen Europa

48

Südamerika

49

50

Island/Grönland

2013

Island

Feriencamps.ch

Die Fremdenverkehrsämter von

Grönland

Färöer

Island

www.greenland.com www. faroeislands.com www.visiticeland.com

Grönland Färöer Nonstop Flüge ab Züric h

Individuelle und begleitete Reisen 2013

ZRT Zermatt Rail Travel 3902 Brig-Glis Telefon 027 922 70 00 info@zrt.ch www.zrt.ch 51

Velo- und Bikereisen

Feriencamps.ch

Brasa Reisen AG

AG Traveltrend

Telefon: 044 201 5800 www.brasa.ch

Muristrasse 89, 3006 Bern Telefon 031 350 15 15 www.agtraveltrend.ch

Brasilien, Argentinien, Chile, Peru, Bolivien

52 Wander- und Trekkingreisen 53

Coole Ferien für clevere Kids über 50 Sommercamps! Gratistelefon 0800 900 111 mail@feriencamps.ch www.feriencamps.ch 54 Flussreisen vom Spezialisten

Premium Busreisen

2013

2013

Premium Busreisen vom Spezialisten.

Flussreisen vom Spezialisten. Auf den schönsten Flüssen Europas und Russlands

Qualität auf Reisen.

Qualität auf Reisen.

Baumeler Reisen AG

Baumeler Reisen AG

Car Rouge

Rivage Flussreisen

Telefon 041 418 65 65 info@baumeler.ch www.baumeler.ch

Telefon 041 418 65 65 info@baumeler.ch www.baumeler.ch

Telefon 031 750 70 70 office@car-rouge.ch www.car-rouge.ch

Telefon 056 461 64 64 info@rivage-flussreisen.ch www.rivage-flussreisen.ch

Bestellen und gewinnen! Nehmen Sie mit dem Katalogbestelltalon (rechts) an der Verlosung teil und gewinnen Sie einen der attraktiven Preise.

Der Preis ➔ Drei Mal ein Familieneintritt (für 4 Personen) im Europa-Park.

Bestellung 1

2

3

4

5

6

Bitte schicken Sie mir folgende Kataloge kostenlos zu. 7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19 20 21 22 23 24 25 26 27

28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 46 47 48 49 50 51 52 53 54

Vorname / Name Strasse PLZ / Ort Mobile / Telefon privat E-Mail: Wählen Sie Ihre bevorzugte Bestellart: ➔ Gratistelefon 0800 808 688 (Montag bis Freitag 8—12 und 13—17 Uhr) ➔ Coupon Espas, c/o Migros-Magazin, Naglerwiesenstrasse 4, 8049 Zürich ➔ Fax 044 344 31 90 ➔ Online www.migrosmagazin.ch/reisen Katalogbestellungen und Wettbewerbsteilnahme bis spätestens 8.2.2013 aufgeben.

Wettbewerb

Ich nehme nur an der Verlosung teil. Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ich möchte an der Verlosung nicht teilnehmen.


Türkische Riviera

8 Reisetage inkl. Halbpension ab CHF

e n !io n f f i r g e b s

Al le4 sSteirnne Hoteulssfl"ugH"albApuesnflug

399.–

Taxen -Tagesa ürich " Flug abicZhtigungen " R2eiseleitung " " Bens ach Antalya "

Unsere Spitzenleistungen !

! Flug ab Zürich mit Sun Express (Tochtergesellschaft der Lufthansa) oder Onur Air ! alle Flughafentaxen ! Transfer zum Hotel im Extrabus ! 6 Übernachtungen im Crystal Paraiso Verde in der Ferienregion Belek ! 7 x Halbpension in Buffetform ! 2-Tagesausflug nach Hierapolis ! 1 Nacht im Thermalhotel in Hierapolis inkl. Abendessen ! Shoppingausflug nach Antalya ! Begleitung der Ausflüge durch unsere ausgezeichnete, ortsansäsige, Deutsch sprechende Reiseleitung ! Informative Reiseunterlagen

Südtürkei

Träumen Sie von Sonne, Wärme und Meer ?

Pamukkale / Hierapolis

Ideales Reisewetter: Da es im Sommer sehr heiss wird, sind die Frühlingsmonate geradezu ideal für eine Reise in die Südtürkei. Es erwarten Sie herrliche Temperaturen mit bis zu 25 Grad an der Türkischen Riviera.

Antalya Belek Profitieren Sie von diesem einmaligen Angebot und Mittelmeer überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Reisen. Erleben Sie den Frühling von seiner schönsten Seite und tanken Sie nochmals viel Sonne und Wärme. Die schönste Ferienregion in der Südtürkei mit den herrlichen Stränden und einer gastfreundlichen Bevölkerung erAbsolute Tiefpreise dank Direktverkauf freut sich grosser Beliebtheit. Tausende von KostenlosesRücktrittsrechtinnerhalbvon7 Schweizer Gästen fühlen sich in dieser FeriTagen nach erfolgter Buchung enregion sehr wohl und reisen jährlich an die Türkische Riviera. Fliegen Sie mit und lassen Wir sind Mitglied im Schweizer Reisegarantiefonds Sie sich für 1 Woche so richtig verwöhnen...

# # #

Ausflugsprogramm bereits inbegriffen!

#

TAGESAUSFLUG NACH ANTALYA

00.– !

Sie besuchen eine der schönsten Städte der türkischen Riviera. Sie sehen unter anderem das Wahrzeichen der Stadt, das Yivli Minare sowie das „gerillte“ Minarett und haben Sie die Gelegenheit verschiedene Souvenirs wie Schmuck und Lederwaren zu erwerben. Schlendern Sie über den Bazar und versuchen Sie sich im orientalischen Handeln! Zum Abschluss besichtigen Sie den bezaubernden Karpuzkaldran Wasserfall.

3 e n CHF10. Februar r a p s e m Si spreis! g bis zu tion hun Bei Buc Sie nur den Ak n bezahle

2-TAGES AUSFLUG INS LANDESINNERE

Daten & Preise p.P. im Doppelzimmer Flüge ab Zürich am Sonntag

Preise pro Pers. im Doppelzimmer 8 Reisetage / 7 Nächte 03.03. – 10.03.13 10.03. – 17.03.13 17.03. – 24.03.13 24.03. – 31.03.13 31.03. – 07.04.13 07.04. – 14.04.13 14.04. – 21.04.13 21.04. – 28.04.13

Normalpreis 699.– 699.– 749.– 799.– 799.– 799.– 799.– 799.–

Reise 1813 Aktionspreis 399.– 399.– 449.– 499.– 499.– 499.– 499.– 499.–

Nebst einem Ausflug nach Antalya, unternehmen Sie während Ihres Aufenthalts, einen 2-Tagesausflug ins Landesinnere. Begleitet durch unsere Deutsch sprechenden Reiseleitung, gewinnen Sie dabeiPamukkale einen Eindruck über die Lebensgewohnheiten und Traditionen Ihres Ferienlandes. Pamukkale, mit den schneeweissen Kalksinterterrassen, ist wegen des Thermalwassers, dass mit einer Temperatur von 30 – 40 Grad entspringt, das bekannteste Naturwunder der Türkei und Weltkulturerbe der UNESCO. Die antike Stadt Hierapolis wurde wegen der Thermalquelle schon vor weit über 2000 Jahren gegründet. Sie übernachten in einem Thermalhotel und die Hin- und Rückfahrt führt Sie durch die bezaubernde Gegend des Taurusgebietes.

Hotel Crystal Paraiso Verde ***** www.crystalhotels.com.tr Grosszügig konzipiertes Erstklasshotel in der Ferienregion Belek. Zwischen Hotel und Strand befindet sich eine Süsswasser-Seenlandschaft, die als Nistplatz zahlreicher Vogelarten bekannt ist. Zum Strand ca. 500m, nach Belek ca. 9 km. 2 Lobbybars, Buffetrestaurant, Bars, Geschäfte, Wellness, beheizbares Hallenbad, grosse Poollandschaft. Gratis: Liegen/ Badetücher am Pool, Tennisplätze und Fitness. 583 komfortable Zimmer mit Bad oder Dusche/WC, Klimaanlage, Fön, Minibar, Sat.-TV und Balkon oder Terrasse.

Nicht inbegriffen: Annullierungskosten- und Reisezwischenfallversicherung CHF 35.– pro Pers. ! Reservationsgebühr CHF 15.– pro Pers. ! Zuschlag Einzelzimmer CHF 149.–

Sofort buchen bei VAC:

Montag bis Freitag 7h30 bis 20h und Samstag 8h bis 12h

✆ 0848 840 905

0848 14 25 36

oder die Profi–Line: Mo bis Fr 9–12h und 13h30–18h

www.net–tours.ch

Organisation und Durchführung: net– tours, Glattbrugg


|

SCHAUFENSTER

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

FOOD | 41

GUT & GÜNSTIG

Joghurt mit Honig und Granatapfelkernen für circa Fr. 6.10

Feines Dessert mit nur drei Zutaten: Joghurt, Granatapfelkerne, Honig.

Dessert für 4 Personen ■ Einen Granatapfel halbieren, Kerne herauslösen. Circa Fr. 2.20 ■ Inhalt von 4 Bechern Yogos Nature (Rahmjoghurt nach griechischer Art) à 180 g verrühren, auf 4 Schälchen verteilen. Circa Fr. 3.40 ■ Granatapfelkerne auf das Joghurt geben und jeweils einen Teelöffel Honig darüber verteilen. Circa Fr. –.50 Tipp: Wer mag, verziert das Joghurt mit ein paar Blättern frischer Minze.

Dreimal Gutes Edle Nüsse Nuss ist nicht gleich Nuss. Die Walnüsse aus Grenoble sind besonders delikat. Deshalb tragen sie die geschützte Herkunftsbezeichnung AOC (Appellation d'Origine d Contrôlée). Die edlen Baumnüsse sind reich an den ungesättigten Fettsäuren Omega 3 und 6. Fünf Nüsse decken den Tagesbedarf. Baumnüsse Grenoble AOC, Frankreich, 500 g, aktueller Tagespreis* Tagespreis *In grösseren Filialen erhältlich.

Organisches Kalzium

Der Weissschimmelkäse Saint-Félicien ist ein Traditionsprodukt aus Frankreich. Mit seiner cremigen Konsistenz eignet er sich hervorragend als Dessertkäse. Für den Konsum sollte er Zimmertemperatur haben, damit er sein köstliches Aroma entfaltet. Deshalb eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Sélection Saint-Félicien, 180 g, Fr. 6.30*

Kalzium ist wichtig für Knochen und Zähne. Das neue Nahrungsergänzungsmittel von Axamine enthält das organische Kalziumzitrat, das vom Körper optimal aufgenommen wird. Im Pulver sind zudem die Vitamine D3 und K, die die Kalziumaufnahme unterstützen. Zwei Sticks decken die empfohlene Tagesdosis. Sie schmecken nach Zitrone und können ohne Flüssigkeit eingenommen werden. Axamine Calcium, 24 Sticks, Fr. 13.80*

*In grösseren Filialen erhältlich.

*In grösseren Filialen erhältlich.

Cremiger Franzose


Norwegische Fjorde erleben!

Reisen im Luxusbus Fauteuils in 3er-Bestuhlung ■ grosser Sitzabstand ■ kleine Reisegruppen

■ ■

12 Tage

ab Fr.

Katalog- SofortPro Person in Fr. Preis Preis 12 Tage gem. Programm 2695.– 2425.– Spardatum in Komfortklasse Reise 2 1995.– Reduktion Reise 1 und 10–11 – 130.– Daten 2013 Samstag–Mittwoch 1: 01.06.–12.06. 7: 20.07.–31.07. 2: 08.06.–19.06. 8: 27.07.–07.08. 3: 15.06.–26.06. 9: 03.08.–14.08. 4: 22.06.–03.07. 10: 10.08.–21.08. 5: 29.06.–10.07. 11: 17.08.–28.08. 6: 13.07.–24.07.

chen Sofort bu und 10 % sparen!

Fjord-Norwegen

Norwegen mit Hurtigruten

Ihr Reiseprogramm

1. Tag: Schweiz–Hannover. 2. Tag: Hannover–Kiel – Einschiffung. Weiterfahrt nach Kiel, wo wir auf ein modernes Schiff der Color Line einschiffen. 3. Tag: Oslo–Hamar. Ausschiffung in Oslo und Besichtigung der norwegischen Hauptstadt. Tagesziel ist Hamar am Mjösasee. 4. Tag: Hamar–Lillehammer–Panoramafahrt Trollstigen–Geiranger. Fahrt zum Olympiaort Lillehammer mit Aufenthalt. Danach Panoramafahrt entlang dem landschaftlich reizvollen Rondane Nationalpark nach Dombås. Wir sehen die Ringebu Stabskirche (von aussen). Grossartige Serpentinenfahrt über die Trollstigen nach Linge. Mit dem Schiff erreichen wir Eidsdal und über die Adlerstrasse den berühmten Geirangerfjord, wo wir übernachten. 5. Tag: Fak. Schifffahrt Geirangerfjord, Grosse Fjorde- und Gletscherfahrt – Førde. Am Vormittag fakultative Panorama-Schifffahrt auf dem Geirganger-Fjord* (Unesco-Weltnaturerbe). Auf unserer Weiterreise geniessen wir nochmals einen fantastischen Ausblick auf den «Fjord der Fjorde»! Entlang dem Nordfjord und dem Jostedalsbreen-Nationalpark gelangen wir nach Førde. * Muss bei der Buchung reserviert werden! 6. Tag: Førde–Bergen. Der Sognefjord ist der längste und tiefste Fjord Norwegens. Schiffspassage von Lavik nach Oppedal. Gegen Mittag erreichen wir die Hansestadt Bergen. Der Wohlstand der Stadt zeigt sich in den gut erhaltenen Holzhäusern im Stadtteil Bryggen. Nachmittags interessante Stadtbesichtigung. 7. Tag: Bergen–Rauland. Panoramafahrt entlang dem Hardangerfjord mit Schiffspassage von Kvanndal nach Utne. Entlang dem Storfjord erreichen wir Odda. Tagesziel ist Rauland in der Telemark, im Herzen des südlichen Norwegen. 8. Tag: Rauland–Larvik–Hirtshals. Fahrt durch die Naturlandschaften der Telemark, nach der auch der berühmte Telemarkkanal benannt wurde. Dieser verbindet die Schärenküste am Skagerrak mit der Region der Hardangervidda. Über Ulefoss, wo wir zahlreiche Schleusen des berühmten TelemarkKanals sehen, erreichen wir am Nachmittag Larvik. Einschiffung auf eine moderne Schnellfähre von Color Line. Noch am selben Abend erreichen wir Hirtshals in Dänemark, wo wir übernachten werden. 9. Tag: Hirtshals–Hannover. Wir durchqueren Jütland und passieren bei Flensburg die dänisch-deutsche Grenze. Tagesziel ist Hannover. 10. Tag: Hannover–Rückfahrt Schweiz.

1995.–

Ihr Reiseprogramm

10 Tage

ab Fr.

1645.–

Katalog- SofortPro Person in Fr. Preis Preis 10 Tage gem. Programm 2215.– 1995.– Spardaten in Komfortklasse Reise 1, 2 und 7 1645.– Reduktion Reise 8–9 – 70.– Daten 2013 Donnerstag–Samstag 1: 30.05.–08.06. 6: 18.07.–27.07. 2: 06.06.–15.06. 7: 25.07.–03.08. 3: 13.06.–22.06. 8: 01.08.–10.08. 4: 20.06.–29.06. 9: 08.08.–17.08. 5: 04.07.–13.07. Unsere Leistungen -Luxusbus – Spardaten im Komfortklasse-Bus Unterkunft in guten Mittel- und Erstklasshotels, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: – 6 x Halbpension in den Hotels (Abendessen und Frühstücksbuffet) – 1 x Abendessen auf der Fährüberfahrt Larvik–Hirtshals am 8. Tag – 2 x Frühstücksbuffet (2. und 6. Tag) Schiffspassage Kiel–Oslo (1 Nacht), Basis Doppelkabine innen, Dusche/WC Tages-Schiffspassage Larvik–Hirtshals Fähr- und Schiffspassagen in Norwegen gemäss Programm Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen Stadtbesichtigungen in Oslo und Bergen Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Einzelzimmerzuschlag (Hotels) 345.– Kabinenzuschläge (Fähre): – Doppelkabine aussen 25.– – Einzelkabine innen 98.– Fak. Schifffahrt Geirangerfjord (muss im Voraus gebucht werden) 28.– Annullationsschutz 25.– ■

4(#1%(1#! 26(+/$*).$$1 5",-"(/$,'31 0&.%3.#1(

kfjor hfjor

Unsere Leistungen

1. Tag: Schweiz–Hannover. 2. Tag: Hannover–Grosser Belt– Kopenhagen. 3. Tag: Kopenhagen–Øresund–Fredrikstad. Stadtrundfahrt Kopenhagen. Wir sehen das Stadtzentrum, die Insel Slotsholmen und die «Kleine Meerjungfrau». Über die Øresund-Brücke erreichen wir Schweden und später Norwegen. 4. Tag: Fredrikstad–Lillehammer–Vinstra. Reise, vorbei am für seine Radschaufeldampfer bekannten Mjosasee, zur Olympiastadt Lillehammer. Am Abend Ankunft in Vinstra. 5. Tag: Vinstra–Trondheim. Entlang dem Rondane Nationalpark und über das Dovrefjell kommen wir zur Universitätsstadt Trondheim. Stadtbesichtigung. 6. Tag: Trondheim–Küstenfahrt mit Hurtigruten–Molde. An Bord eines Hurtigrutenschiffes befahren wir eine Teilstrecke der Route Kirkenes – Bergen die als die «schönste Seereise der Welt» bezeichnet wird. Ankunft in Molde. (Reise 6: Hurtigruten-Fahrt bis Alesund) 7. Tag: Molde–Geiranger–Skei. Durch eine bezaubernde Fjordwelt und über den Langfjord erreichen wir die berühmten Trollstigen. Höhepunkt des Tages ist der Geirangerfjord. Entlang dem JostedalsbreenNationalpark erreichen wir Skei. 8. Tag: Skei–Bergen. Panoramafahrt nach Lavik und Überquerung des Sognefjords, mit über 1300 m der tiefste Fjord der Welt. Entlang dem Osterfjord erreichen wir Bergen. Der Wohlstand der alten Hafen- und Hansestadt zeigt sich in den gut erhaltenen Holzhäusern im Stadtteil Bryggen. Geführte Stadtbesichtigung. 9. Tag: Bergen–Oslo, fakultative Fahrt über das «Dach Norwegens» mit Bergenbahn. Bahnfahrt durch die faszinierende Bergwelt, durch Tunnels und über Viadukte nach Geilo. Am Abend Ankunft auf dem Holmenkollen vor Oslo. (Reservation der Bahnfahrt bei Buchung nötig. Alternativ Fahrt mit dem Bus.) 10. Tag: Oslo – Einschiffung. Norwegens Hauptstadt ist umgeben von der waldreichen Marka und liegt direkt am Oslofjord. Nach der Stadtbesichtigung Einschiffung. 11. Tag: Ankunft Kiel–Fulda. 12. Tag: Fulda–Schweiz.

-Luxusbus – Spardatum im Komfortklasse-Bus Unterkunft in guten Mittel- und Erstklasshotels, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: – 8 x Halbpension in den Hotels (Abendessen und Frühstücksbuffet) – 3 x Frühstücksbuffet (6. und 8. Tag sowie Passage Color Line) Color Line Oslo–Kiel (1 Nacht), Basis Doppelkabine innen, Dusche/WC Schifffahrt Hurtigruten Trondheim–Molde Alle lokalen Fährenpassagen in Norwegen Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Fahrt mit der Bergenbahn am 9. Tag) Geführte Stadtrundfahrten in Kopenhagen, Bergen und Oslo Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Einzelzimmerzuschlag (Hotels) 465.– Kabinenzuschläge (Fähre): – Doppelkabine aussen 25.– – Einzelkabine innen 98.– Fakultative Fahrt Bergenbahn (muss im Voraus gebucht werden) 79.– Annullationsschutz 25.–

4(#1%(1#! 26(+/$*).$$1 5",-"(/$,'31 0&.%3.#1(

khurt hhurt

Angaben für beide Reisen Auftragspauschale Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch Abfahrtsorte 06:15 Wil !, 06:30 Burgdorf !, 06:40 Winterthur, 07:00 Zürich-Flughafen !, 07:20 Aarau, 08:00 Baden-Rütihof !, 09:00 Basel Sofort-Preise ca. 50 % der Sitze buchbar bis max. 1 Monat vor Abreise. Bei starker Nachfrage: Verkauf zum Katalog-Preis. ■

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch

Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


|

SCHAUFENSTER

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

|

NONFOOD | 43

RAPPENSPALTE

Nähmaschinen zu gewinnen

Kräutergarten Die Kräuterbäder der ehemaligen Linie Fanjo Herbs werden neu unter dem Label Herbs verkauft. Bei der Überarbeitung wurden die Rezepturen verbessert und die Verpackungen aufgefrischt. Im neuen Herbs-Sortiment findet man einen ganzen Kräutergarten an wohltuenden Badezusätzen. Alle sind frei von Konservierungsmitteln, dermatologisch getestet und pH-neutral. HERBS Lavendel-Bad, Eukalyptus-Bad, Melissen-Bad*, Kamillen-Bad*, je 400 ml, Fr. 6.20 *Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Gewinnen Sie eine von fünf Overlock-Nähmaschinen. Beantworten Sie einfach folgende Frage: Wie viele Overlock-Maschinen werden verlost? So sind Sie dabei: Telefon: Wählen Sie 0901 560 039 (1 Fr./Anruf vom Festnetz) und nennen Sie die Lösung, Ihren Namen und Ihre Adresse. SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text GEWINNEN, Lösung und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Fr./SMS). Beispiel: GEWINNEN, Lösung, Beat Beispiel, Beispielgasse 1, 9999 Exempelstadt. Online: www.migrosmagazin.ch/gluecksgriff. Einsendeschluss: 27. Januar 2013. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.

Dreimal Neues Minimode Cooler Look und ökologisch korrekte Materialien: Die neue Kollektion für Boys und Girls ist ausschliesslich aus Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau hergestellt und deshalb besonders hautfreundlich. Details wie Schmetterlingapplikationen und Monsteraufnäher machen die Kleider zum Must-have für den Nachwuchs. Boys Sweat-Jacke, blau, Fr 29.-* Girls Langarmshirt, flieder, Fr. 19.-*; in den Grössen 98 bis 128 erhältlich *Nur in grösseren Filialen.

Saubere Kante Für alle Hobby- und Profischneiderlein: Neu gibt es im Migros-Sortiment eine OverlockNähmaschine für den perfekten Saum. Die 4-Faden-Overlock ist eine wahre Wundermaschine: Sie heftet und versäubert selbst elastische Nähte und beschneidet Nahtzugaben in einem Arbeitsgang. Beim Kauf ist die Nähmaschine bereits eingefädelt – und wenn doch noch Fragen auftauchen, hilft eine DVD bei den wichtigsten Bedienungsschritten. Mio Star 4-Faden-OverlockNähmaschine, Fr. 499.–* *Aktion vom 22. 1. bis 4. 2.: Fr. 349.– statt Fr. 499.–

Kiki Maeder (31), Aussenmoderatorin der Samstagabendsendung «Happy Day» auf SRF 1, steht noch bis Ende März als Pippi Langstrumpf im Theater am Hechtplatz Zürich auf der Bühne. Demnächst ist ihre Stimme auch in den neuen «Kasperli»-Hörspielen zu hören. Kiki Maeder, wie haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Als 15-jährige Gymischülerin habe ich in den Ferien meine eigene Schule geputzt. Was geben Sie auch für viel Geld nicht her?

Mein Bild «Roter Mann» von René Groebli. Es war Liebe auf den ersten Blick! Was waren Ihre teuersten Ferien?

Meine Aufenthalte in London schröpfen mein Portemonnaie immer: tagsüber «shop until you drop», abends ein Musical- oder Theaterbesuch. Herrlich! Welche Sportart oder Kultursparte sollte mit mehr Geld unterstützt werden?

Ich bin glücklich über den Entscheid, dass Bund und Kanton nun die musikalische Bildung Jugendlicher mehr fördern. Auch der Schulsport sollte einen grösseren Stellenwert erhalten. Mit wem gingen Sie gern auf Shoppingtour?

Vormittags mit Starkoch Jamie Oliver, nachmittags mit Model Kate Moss, und am Abend wird im neuen Outfit gemeinsam gekocht und gegessen.

Haben Sie einen Spartipp für unsere Leser?

Das Menü nach den Sonderangeboten richten. Das schont den Geldbeutel und erspart einem die lange Ideensuche. Interview: Eugen Baumgartner


saisonküche 44 |

|

dominik flammer

|

Freude am Experiment

Foodscout und Autor Dominik Flammer wagt sich oft auf neues kulinarisches Terrain. Mit dem Migros-Magazin kombiniert er Rosenkohlsalat mit Forellenmousse.

Z

wei Stunden pro Tag stehe er in der Küche, sagt Dominik Flammer. Wobei er über zwei Küchen verfügt. Denn Flammer wohnt an zwei Orten: in Zürich und in Vitznau LU am Vierwaldstättersee. Das Migros-Magazin empfängt er in der Zentralschweiz, in seiner «Schreibklause», wie er das kleine Haus am See nennt. Flammer hat ein leichtes Mittagessen ausgeheckt, das wahlweise auch als Vorspeise dienen könnte und das er noch nie zuvor gekocht hat: einen Rosenkohlsalat mit einer Mousse aus geräucherten Forellen und Ziegenfrischkäse. «Ich probiere immer Neues aus, da ich wöchentlich neue Produkte entdecke.» Besondere Lebensmittel zu suchen ist Flammers Job. Ein Drittel des Jahres ist

! Berberitze, Rosenkohl und Speck gehören in den Salat, Forellenfilets, Ziegenkäse und Kräuter in die Mousse. ! Die Forelle muss in Stücke geschnitten werden, bevor sie in den Cutter kommt. ! Die in Viertel geschnittenen Rosenkohlköpfe zu entblättern ist viel Kleinarbeit. ! Die Rosenkohlblättchen werden zusammen mit Speckwürfeln und Berberitzenbeeren kurz angebraten.

er unterwegs: Er schreibt Bücher über Essen und arbeitet als Foodscout für zehn Spitzenköche, darunter Werner Tobler von der «Braui» in Hochdorf LU. Spitzenköche seien auf Neuheiten angewiesen, ja geradezu süchtig danach, sagt Flammer. Vor allem auf Wildpflanzen und Blüten, seit die sogenannte Terroirküche, also die Verwendung heimischer Produkte, angesagt ist.

seltene Produkte aus der unmittelbaren Umgebung Manches hat Flammer in und um Vitznau gefunden, zum Beispiel Blätter von Nussbäumen, mit denen man Nusswasser, eine Art Tee, zubereiten kann. Oder die Trüsche, einen Fisch, der vorab im Winter gefangen wird.

Nr. 4, 21. JaNuar 2013 | migros-magazin |


NOCH MEHR SPAR

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 22.1.

25x 9.80 PUNKTE

Himbeer-Schwedentorte 500 g, Royaltorte 600 g oder Nougattorte 500 g* z.B. Nougattorte, 500 g

–.70 statt –.85

Alle M-Classic Müesli 150 g 15% günstiger z.B. Truffes

7.20 statt 9.–

Alle Frey Risoletto im 10er-Pack 20% günstiger z.B. Risoletto Classic, 10 x 42 g

2.60 statt 3.20

Alle Créa d’Or Biscuits beim Kauf ab 2 Packungen, jede –.60 günstiger z. B. Mandelplätzli, 100 g

30%

1.40 statt 1.75

Appenzeller Surchoix 20% günstiger per 100 g

11.50 statt 16.50

Alle Frey SchokoladeKugeln im 750-g-Beutel z.B. Kugeln assortier t

*Angebot gültig gegen Vorweisen Ihrer Cumulus-Karte.

20x 2.70 PUNKTE

Alle Frey Suprême Tafelschokoladen* Mindesteinkauf 4.– z.B. Bouquet d’Oranges, 100 g

20% 4.20 VORT EIL

statt 5.30

Alle Honige im 550-g-Glas* z.B. Blütenhonig cremig

50% 1.90

statt 3.80

Alle M-Classic Pizzen tiefgekühlt, z.B. Pizza Toscana, 360 g


RMÖGLICHKEITEN.

. BIS 28.1.2013, SOLANGE VORRAT

20%

13.90 statt 17.40

M-Classic Ravioli Napoli im 6er-Pack oder Bolognese im 4er-Pack z.B. Ravioli Napoli, 6 x 870 g

30% 4.80 VORT EIL

statt 6.90

Gesamtes Fatto Katzenst reuSort iment* z.B. Fatto Plus, 10 Liter

50%

5.25

statt 10.50

Gesamtes Migros Topline Sort iment z.B. Multifunk tional-Geschirr, 0,75 Liter Gültig bis 4.2.

20% 3.55 VORT EIL

statt 4.45

Alle Sirupe in PET-Flaschen* z.B. Fruchtsirup Himbeer, 1,5 Liter

5.10

statt 6.40

M-Classic weisse oder grüne Spargeln im Glas im 4er-Pack 20% günstiger z.B. weisse Spargeln, 4 x 115 g

30%

10.1.505 statt 14

Alle Cucina & Tavola Isolierkrüge und Isolier flaschen, Air-Pots, Isolierspeisegefässe und Isolier trinkbecher z.B. Isolier flasche, 0,45 Liter Gültig bis 4.2.

50% 5.75

statt 11.50

M-Classic Orangensaf t im 10er-Pack 10 x 1 Liter

30% 8.95

statt 12.80

M-Classic Käseplätzli im Duo-Pack tiefgekühlt, 2 x 10 Stück

50% 3.95 VORT EIL

statt 7.90

Alle Cucina & Tavola Besteckserien* z.B. Tafelmesser «Barcelona»


SPARFÜCHSE AUFGEPASST. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 22.1. BIS 28.1.2013, SOLANGE VORRAT

2.40 statt 3.10

Alle Migros Plus Reinigungsprodukte beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.70 günstiger z.B. Essigreiniger, 1 Liter Gültig bis 4.2.

50% VORTEIL

3.25 statt 6.50

Elan Waschmittel und Exelia Weichspüler* z.B. Exelia Florence Weichspüler, 1,5 Liter

19.90

Durabase 2 Flirt Raclette-Gerät für 2 Personen 2 Pfännchen und 2 Plastik-Spachtel, Antihaftbeschichtung, Grill Gültig bis 4.2.

*Angebot gültig gegen Vorweisen Ihrer Cumulus-Karte.

1.20 statt 1.80

Alle Handy und Manella beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.60 günstiger z.B. Handy Classic, 750 ml Gültig bis 4.2.

20 % 5.50

33% 2.90 statt 4.35

Soft Feuchtes Toilettenpapier im 3er-Pack z.B. Comfort, 3 x 50 Stück

VOR TEIL

statt 6.90

Migros Fresh Lufterfrischer* (ohne Mehrfachpackungen und Einführungspreise), z.B. Oriental Vanilla Natural Perfume, 100 ml

5.– 9.30 VOR TEIL

statt 14.30

Soft Toilet tenpapier in Mehrfachpackungen* z.B. Polar, FSC, 24 Rollen

50% 11.85 VORT EIL

statt 23.70

Papeteria Kopierpapier im 3er-Pack, FSC* A4, weiss, 80 g/m2, 3 x 500 Blat t Gültig bis 4.2.

9.90

Junior Skibrille


SPARZETTEL ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 22.1. BIS 28.1.2013, SOLANGE VORRAT FRÜCHTE & GEMÜSE

BLUMEN & PFLANZEN

Trauben weiss kernlos, Südafrika, Schale à 500 g 3.90 30x PUNKTE ***

30x

Anna’s Best Alicesalat, 250 g 2.90 20x PUNKTE ***

20x

Salat Novita, Italien, pro Stück 1.80 statt 2.60 30% Anna’s Best Eichblattsalat rot, Beutel à 100 g 2.20 statt 2.80 20%

20x 13.40 PUNKTE

Gesamtes Zoé Sort iment z.B. Revital straf fende Tagescreme, 50 ml Gültig bis 4.2.

FISCH, FLEISCH & GEFLÜGEL Gesamtes Léger Sortiment 20x PUNKTE **,*** Schweinsbratwurst, Schweiz, 4 x 110 g 5.– statt 7.– 2.– VORTEIL *** Rapelli Salami Classico, Schweiz, 159 g 4.90 statt 7.– 30% VORTEIL ***

20x

Alle Bäder inkl. Kneipp z.B. I am Bad Kokos, 500 ml Gültig bis 4.2.

Für Ihren Einkauf hier ausschneiden.

Herren Shorts mit Print im 3er-Pack, Gr. S–XL 14.80

Helleborus Gold Collection, im 17-cm-Topf 17.90 statt 19.90

Nick Tyler Herren Shorts «Special Edition by Luca Hänni» im Duo-Pack, Gr. XS–XL 14.80

WEITERE LEBENSMITTEL

20x

Gesamtes Léger Sortiment 20x PUNKTE **,***

20x

Happy Hour Mini-Baguette Margherita, tiefgekühlt, 280 g 5.90 NEU *,**

20x

M-Classic Cannelloni Fiorentina, tiefgekühlt, 360 g 3.60 NEU *,**

20x

Coca-Cola Cherry, 250 ml 1.20 NEU *,**

20x

Bündner Charcuterie, Schweiz, z.B. Bündner Rohschinken, geschnitten, Schale à 130 g 5.– statt 6.30 20%

Alle Rouladen ungekühlt, z.B. Himbeer-Roulade, 330 g 2.95 statt 3.70 20%

Entrecôte parisienne, frisch, Schweiz, Packung à 1 Stück, per 100 g 4.15 statt 5.25 20% in der Selbstbedienung

Himbeer-Schwedentorte 500 g, Royaltorte 600 g oder Nougattorte 500 g, z.B. Nougattorte, 500 g 25x 9.80 25x PUNKTE ***

Kalbs-Brustspitzen, frisch, Schweiz, Packung à ca. 400 g, per 100 g 2.20 statt 2.75 20% in der Selbstbedienung Trutenfilet-Médaillons, frisch, Frankreich, per 100 g 2.55 statt 3.25 20% Pouletschenkel gewürzt mit Paprika, Schweiz, per kg 9.50 statt 14.– 30% Lachsforelle geschnitten, Norwegen, Schale à 90 g 4.80 statt 6.90 30%

Valflora Halbrahm UHT im Duo-Pack, 2 x 500 ml 3.35 statt 4.80 30% VORTEIL ***

30%

Gesamtes Léger Sortiment 20x PUNKTE **,***

20x

Sélection Saint-Félicien, 180 g 6.30 NEU **

20x

Sélection Cambozola Gold, 200 g 4.90 NEU **

20x

Sélection Selles-sur-Cher, 150 g 6.80 NEU **

20x

Caprice des Dieux, 300 g 4.30 statt 5.40 20% VORTEIL ***

20%

Schweizer Edamer, Packung à ca. 250 g, per 100 g 1.15 statt 1.45

Himbeer-Schwedentorte, 2 Stück, 220 g 6.20 NEU *,**

20x

Anna’s Best Eierspätzli im 3er-Pack, 3 x 500 g 6.70 statt 8.40 20% Alle Anna’s Best Menüs à la carte, z.B. Fitnessteller, 400 g 8.80 20x PUNKTE **,***

20x

Cornatur im Duo-Pack, z.B. vegetarische Plätzli mit Gemüse, 2 x 180 g 5.40 statt 7.20 25% VORTEIL ***

25%

Alle Sirupe in PET-Flaschen, z.B. Fruchtsirup Himbeer, 1,5 Liter 3.55 statt 4.45 20% VORTEIL *** Alle Knorr-Artikel, z.B. Bratensauce, Tube, 150 g 2.50 statt 3.15 20% VORTEIL *** Alle Honige im 550-g-Glas, z.B. Blütenhonig cremig 4.20 statt 5.30 20% VORTEIL ***

20% 20% 20%

Alle Frey Suprême Tafelschokoladen, Mindesteinkauf 4.–, z.B. Bouquet d’Oranges, 100 g 2.70 20x 20x PUNKTE *** Alle Chicco d’Oro Kaffeekapseln 20x PUNKTE **,***

30%

Herren Shorts mit schmalen Streifen im 3er-Pack, Gr. S–XL 14.80

Saisonkorb, pro Korb 11.80

Sélection Amaretti CioccolataArancia, 200 g 7.70 NEU *,**

BROT UND MILCHPRODUKTE

Gesamtes Pedic Sort iment z.B. Fussbutter, 150 ml Gültig bis 4.2.

Primeln Primula elatior, im 12-cm-Topf 3.50 statt 4.30

20x

Optigal Geflügel-Wurstwaren, Schweiz, z.B. Bratwurst, Packung à 2 x 110 g 2.45 statt 3.10 20%

20x

Herren Shorts gestreift im 3er-Pack, Gr. S–XL 14.80

Larry’s Kräuterbonbons, 2 x 45 g 3.80 NEU *,**

Rauchlachs in Streifen, Nordatlantik, Packung à 2 x 100 g 11.– statt 15.80 30%

20x 7.50

Korb mit 3 Hyazinthen, pro Korb 7.90

30%

M-Classic Pangasiusknusperli, Zucht aus Vietnam, 900 g 13.80 statt 19.80 30% 30% VORTEIL ***

M-Classic Katzenstreu, 10 Liter 4.90 NEU *,** Gesamtes Fatto KatzenstreuSortiment, z.B. Fatto Plus, 10 Liter 4.80 statt 6.90 30% VORTEIL ***

Azalee, im 12-cm-Topf 6.50 statt 7.80

20x

Crevetten-Ring, Südamerika, z.B. Cocktail, Schale à 140 g 6.30 statt 7.90 20%

PUNKTE

40%

Carambar Magic Puzzle Gummibonbons, 215 g 3.40 NEU *,**

Rahmblutwurst im 3er-Pack, Schweiz, Packung à 3 x 220 g 9.– statt 12.– 25%

20x 4.50

NEAR-/NON-FOOD

2.–

Saucisson Tradition, TerraSuisse, Schweiz, Stück à ca. 450 g, per 100 g 1.40 statt 1.70 15%

PUNKTE

Tulpen, Bund à 20 Stück 8.70 statt 14.50 40% VORTEIL ***

20x

Barbey Baguettes, z.B. Schinken, Stück à 180 g 3.90 statt 4.95 20% M-Classic und Bio Sauerkraut roh, z.B. M-Classic, Beutel à 500 g 1.80 statt 2.30 20%

Nusskäse, Frankreich, Packung à ca. 150 g, per 100 g 1.70 statt 2.10

Anna’s Best Pizza Grande Fina, z.B. Margherita, Stück à 465 g 5.– statt 6.30 20%

Mini Babybel, Frankreich, Netz à 15 x 25 g 5.65 statt 7.10

Eier Mas d’Auge, Frankreich, Packung à 20 Stück 5.90

Papeteria Kopierpapier im 3er-Pack, FSC, A4, weiss, 80 g/m2, 3 x 500 Blatt 11.85 statt 23.70 50% 50% VORTEIL **,*** Gesamtes Gliss Kur Sortiment, z.B. Ultimate Repair Shampoo, 250 ml 4.40 statt 5.50 20% 20% VORTEIL **,*** Garnier Skin Naturals Sortiment (ohne Handpflegeprodukte), z.B. Visage Orchidee Vital Tagescreme, 50 ml 16.80 20x 20x PUNKTE **,*** Total Waschhilfsmittel im Duo-Pack oder Spar-Pack, z.B. Total Color Protect, 2 x 30 Stück 10.60 statt 15.20 30% 30% VORTEIL **,*** Soft Toilettenpapier in Mehrfachpackungen, z.B. Polar, FSC, 24 Rollen 9.30 statt 14.30 5.– VORTEIL ***

5.–

Migros Fresh Lufterfrischer (ohne Mehrfachpackungen und Einführungspreise), z.B. Oriental Vanilla Natural Perfume, 100 ml 5.50 statt 6.90 20% 20% VORTEIL *** Gesamtes Baby und Kinder Bekleidungssortiment inkl. Wäsche und Strumpfwaren (ohne Schmuck, Gürtel und SportXX), z.B. Mädchen Pyjama 19.– 20x 20x PUNKTE **,*** Alle Twist BodenreinigungsProdukte, z.B. Easy Bodenreinigungssystem L 13.40 statt 16.80 20% VORTEIL **,***

20%

Alle Bügelbretter, z.B. Bügeltisch Basic, 120 x 40 cm 49.– 1500 PUNKTE **,***

1500

Primella im Duo-Pack, z.B. Watterondellen, 2 x 80 Stück 3.– statt 3.80 20% VORTEIL **,***

20%

Pearl Drops Zahnpflegeprodukte, z.B. Coffee & Tea, 50 ml 3.90 statt 4.90 20% 20% VORTEIL **,*** Alle Garnier Nutrisse und Belle Color Colorationen, z.B. Nutrisse Ultra Color 4.15 Kühle Kastanie 13.50 20x 20x PUNKTE **,*** Alle Einkaufstaschen und -trolleys (ohne Mehrweg- und Papiertragtaschen), z.B. Einkaufstrolley Punta 27.30 statt 39.– 30% ** Elan Waschmittel und Exelia Weichspüler, z.B. Exelia Florence Weichspüler, 1,5 Liter 3.25 statt 6.50 50% 50% VORTEIL *** Alle Cucina & Tavola Besteckserien, z.B. Tafelmesser «Barcelona» 3.95 statt 7.90 50% 50% VORTEIL ***

Genossenschaft Migros Neuenburg/Freiburg *Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. **Gültig bis 4.2. ***Angebot gültig gegen Vorweisen Ihrer Cumulus-Karte. Genauere Informationen zu Preisen, Produkten und Rabatten entnehmen Sie bitte den Preiszetteln der jeweiligen Produkte in diesem Flyer.


NEU IN IHRER MIGROS. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 22.1. BIS 4.2.2013, SOLANGE VORRAT

NEU

3.80

Larr y’s Kräuterbonbons 2 x 45 g

NEU

6.20

HimbeerSchwedentorte 2 Stück, 220 g

NEU

NEU

5.90

3.60

Happy Hour Mini-Baguette Margherita tiefgekühlt, 280 g

M-Classic Cannelloni Fiorentina tiefgekühlt, 360 g

NEU

NEU

4.90

M-Classic Katzenstreu 10 Liter

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

NEU

1.20

Coca-Cola Cherry 250 ml

3.40

Carambar Magic Puz zle Gummibonbons 215 g

20x PUNKTE


|

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

SAISONKÜCHE

DOMINIK FLAMMER | 53

Bevor es sich Dominik Flammer an seinem Esstisch gemütlich machen kann, gehts mit «Saisonküche»Köchin Janine Neininger ans aufwendige Entblättern des Rosenkohls.

Aufgetischt ■ Was haben Sie auf Vorrat? Alles: Kartoffeln, Gemüse, 15 Sorten Reis, manchmal auch Fleisch. ■ Wie oft kochen Sie pro Woche? Täglich. ■ Kochen ist für Sie … … Experiment und Meditation. ■ Was würden Sie nie essen? Hühner und Truten aus Batteriehaltung. ■ Mit wem würden Sie gerne mal essen gehen? Mit dem französischen Schauspieler Gérard Depardieu.


MAX

Reizendes Holland

zur tulpenblüte

6 Reisetage inkl. Halbpension für nur

Fr. 1150.-

Reisehit 25a - vom 22. bis 27. April 2013 Erleben Sie mit car-tours Holland wie aus dem Bilderbuch und freuen Sie sich auf die Grachtenstadt Amsterdam, das noble Den Haag, romantische Fischerdörfer und Deiche im Norden, die altehrwürdigen Mühlen von Kinderdijk, die pittoreske Nordseeküste und natürlich auf die fantastische Blumenschau im Keukenhof!

Ihr tolles Reiseprogramm: 1. Tag, Montag 22. April 2013 - Anreise Anreise nach Utrecht, unserem idealen Ausgangspunkt für unsere Holland-Reise. 2. Tag, Dienstag 23. April 2013 - Amsterdam Heute morgen zeigen wir Ihnen Amsterdam bei einer fantastischen Stadtrundfahrt. Am Nachmittag unternehmen wir eine romantische Grachtenfahrt durch Amsterdam, besuchen eine Käserei und eine Holzschuhwerkstatt.

Grachtenfahrt Keukenhof

3. Tag, Mittwoch 24. April 2013 – Volendam, Edam & Insel Marken Auf Entdeckungstour in der Provinz Nordholland erleben Sie heute das herrliche Fischerdorf Volendam, eine wunderschöne Schifffahrt zur Insel Marken und das weltbekannte Edam mit seinem bekannten Käse. 4. Tag, Donnerstag 25. April 2013 – Blumenparadies Keukenhof Der heutige Tag steht voll im Zeichen der Tulpenblüte. Wir besuchen die bekannteste Blumenschau der Welt im legendären Keukenhof – die einmalig schöne Blütenpracht auf 32 Hektar Fläche wird Sie begeistern.

Holzschuhmacher

5. Tag, Freitag 26. April 2013 – Den Haag, Nordseeküste & Mühlen von Kinderdijk Freuen Sie sich auf einen Bilderbuchtag mit einer interessanten Stadtführung im noblen Den Haag von Königin Beatrix, einem Abstecher an die schöne Nordseeküste und auf die altehrwürdigen Mühlen von Kinderdijk.

Preis pro Person im Doppelzimmer

im 4-Sterne-Hotel

Fr. 1150.-

Nicht inbegriffen/zusätzlich wählbar: Buchungsgebühr: Fr. 20.- (pro Buchung) Einzelzimmerzuschlag nur Fr. 250.-

Noch mehr sparen bis 100% REKA-Checks!

Tel. 0848 00 77 88

✓ Fahrt im komfortablen Extrabus nach Holland und zurück ✓ 5 Übernachtungen im 4-Sterne Hotel in Utrecht ✓ 5 x reichhaltiges Frühstücksbuffet ✓ 5 x 3-Gang Abendessen im Hotel ✓ Interessante Stadtführung in Amsterdam ✓ Schöne Grachtenfahrt in Amsterdam ✓ Besichtigung Käserei und Holzschuhwerkstatt im Raum Amsterdam ✓ Tagesausflug Nordholland mit Volendam, Edam und Marken ✓ Schifffahrt Volendam-Marken-Volendam ✓ Eintritt Blumenschau im Keukenhof ✓ Eindrückliche Stadtführung Den Haag/ Scheveningen ✓ Besuch Freilichtmuseum Kinderdijk ✓ Geschenk für jeden Reiseteilnehmer bestehend aus: 1 Blumenzwiebelpaket, 1 Käse & 1 Pfannkuchen inkl. Getränk in einem regionaltypischen Restaurant ✓ Schweizer Reiseleitung während der ganzen Reise

Unser Sonderpreis für Sie:

6. Tag, Samstag 27. April 2013 – Heimfahrt Nach dem Frühstück treten wir die Heimreise an.

Limitierte Plätze! Sofort buchen & profitieren!

Leistungen - Alles schon dabei!

Volendam

Sie wählen Ihren Bus-Einsteigeort: Aarau, Basel, Bern, Luzern, Thun, Winterthur oder Zürich

Holiday Partner, 8952 Schlieren Ihr Spezialist für Gesellschaftsreisen!

www.car-tours.ch


|

SAISONKÜCHE

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

Als die Mittagszeit naht, begibt sich Flammer, ein stattlicher Mann Mitte vierzig, in die Küche. Eines der wenigen Gerichte, das er nicht mag, sei weich gekochter Rosenkohl, sagt er. Man könne mit diesem Gemüse viel Besseres anfangen, zum Beispiel einen Salat machen. Eigentlich wollte er den Kohl raffeln. Doch als er die leuchtend grünen Köpfchen sieht, die «Saisonküche»Köchin Janine Neininger mitgebracht hat, entscheiden sie sich gemeinsam, den Rosenkohl auseinanderzuzupfen — Blättchen für Blättchen.

|

DOMINIK FLAMMER | 55

Forellenmousse mit Rosenkohlsalat

Dem Ausflug ins Exotische folgt die Rückkehr zum Heimischen Kochen sei für ihn Meditation, sagt Flammer beim Rüsten. Dass die Küche auch zur Passion wurde, hat mit einer Auszeit in Paris zu tun. Der Ökonom aus St. Gallen, der bis dahin als Wirtschaftsjournalist gearbeitet hatte, entdeckte 2001 in der französischen Hauptstadt die multikulturelle Vielfalt der Küchen und Märkte. Zurück in Zürich, organisierte er Kurse in exotischem Kochen. Auf die jahrelange Beschäftigung mit internationaler Kulinarik folgte «als Reaktion» das Interesse für einheimische Lebensmittel. 2009 brachte Flammer sein Buch «Schweizer Käse» heraus, das mittlerweile auf Englisch und auf Französisch übersetzt wurde. Und im eben erschienenen, voluminösen Band «Das kulinarische Erbe der Alpen» beschäftigt er sich mit der traditionellen Küche des ganzen Alpenraums. Wir setzen uns an den Tisch mit Blick auf den winterlichen Vierwaldstättersee. Der knackige Rosenkohlsalat, mit Meerrettich gewürzt, macht Freude, ebenso die rauchige Fischmousse auf knusprigem Brot. Dazu gibt es eine gelbe Wurst: eine in Bienenwachs gereifte Salami aus Umbrien — die Beute nur eines von Dominik Flammers zahlreichen kulinarischen Streifzügen. Text: Michael Lütscher Bilder: Nik Hunger

«Das kulinarische Erbe der Alpen», Dominik Flammer und Sylvan Müller, AT Verlag, Fr. 99.—

ZUTATEN

½ Bund Schnittlauch, ¼ Bund glattblättrige Petersilie, 2 Prisen Fenchelsamen oder Kümmel, 150 g geräucherte Forellenfilets ohne Haut, 80 g Ziegenfrischkäse, 2 EL Olivenöl, 3 EL Vollrahm, ca. 2 EL Limettensaft, Salz, weisser Pfeffer aus der Mühle, 4 Scheiben Baguette (z. B. Steinofenbaguette) Rosenkohlsalat: 300 g Rosenkohl, 2 EL getrocknete Berberitzen oder Rosinen, 50 g Speckwürfelchen, 10 g frischer Meerrettich, 2 EL Haselnussöl, 1 EL Estragonessig, Salz, Pfeffer

ZUBEREITUNG 1. Für den Salat etwas Wasser in einer Pfanne aufkochen. Rosenkohl rüsten, vierteln, Strunke wegschneiden und Blättchen auseinanderzupfen. Mit den Berberitzen in eine grosse Schüssel geben. Mit kochendem Wasser übergiessen. 30 Minuten ziehen lassen. Rosenkohl abgiessen und gut abtropfen. Speck in einer beschichteten Pfanne ohne Fett braten. Rosenkohl beigeben und circa 4 Minuten mitbraten. Meerrettich fein dazureiben. Öl und Essig beigeben und mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 2. Für die Mousse Schnittlauch und Petersilie hacken. Fenchelsamen im Mörser grob zerstossen. Fisch in Stücke teilen. Alles mit Käse, Öl und Rahm in einen Cutter geben und fein pürieren. Mousse mit Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. 3. Zum Servieren Mousse auf die Baguettescheiben streichen und mit dem Salat anrichten. TIPP Statt frischem 1 EL Meerrettich aus der Tube verwenden.

Jetzt an Ihrem Kiosk für Fr. 4.90 oder unter www.saison.ch im Jahresabonnement, 12 Ausgaben für nur Fr. 39.–

Hauptspeise für 4 Personen Zubereitung ca. 40 Minuten Pro Person ca. 21 g Eiweiss, 23 g Fett, 26 g Kohlenhydrate, 1700 kJ/400 kcal


Die Zwiebel, die auf Ihrem Küchenbrett lieg t, w urde fleg t. p e g d n u t g e h e g g n la te a n o m ,

ier t den Setzling oll ntr ko Er : ers au seb mü Ge s de en nd Hä n de Alles beginnt in t wird. Von nun an wird tte be ge e Erd re ke loc die in n he zc än Pfl s da bevor ngt, belüf tet und dü ge rt, sse wä be rn ite be Ar n ige iss fle von el die kleine Zwieb tagein, tagaus gehegt, bis sie d wir So ht. nic ihr t ch rei es all s da ch Do t. gewärm ennt. Die Knolle erk ld Fe m de er üb r me him Sc n ne au br en ein r der Baue ch der Ernte wird die muss jetzt möglichst schnell aus der Erde. Na iten getrocknet. Se en all von g ssi mä ich gle gen Ta nd hre wä el Zwieb len, das Kraut Geschickte Hände entfernen die äusseren Scha . Vom Bauer am Zwiebelhals wird vorsichtig abgeschnitten ins Geschäft ein letztes Mal blankpoliert, wird die Zwiebel chüssige geliefert. Dort zupft ihr eine Angestellte, übers Schalenreste ab.

n ze Sorgen Sie da für, dass die ga ac hen Arbeit nic ht umsonst war. M iebel: Sie etwas Gutes aus der Zw

d Hintergru ndMit den Rezepten , Tipps un berichten der Saison küche.

unter Jetzt Abo bestellen abo www.saison.ch/de/ . oder 0848 877 833 r Fr. 39.– 12 Ausgaben für nu


|

ihre region

migros-magazin | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

migros neuenburg-freiburg | 57

Arztsekretariat Im neuen Jahr sind zwei Ausbildungslehrgänge zur Arztsekretärin geplant: Der eine an der Klubschule La Chaux-de-Fonds ab dem 6. Februar und der andere in Freiburg ab dem 2. März. Zum Lehrstoff, der von Branchenfachleuten vermittelt wird, gehören sowohl Bürotechnik und medizinische Korrespondenz als auch Kommunikation und Empfang. Weitere Fächer sind Anatomie, Pathologie, Terminologie sowie Pharmakologie. Ausserdem lernt man alle mit den Versicherungen und der Rechnungsstellung verbundenen Kniffe kennen.

neuenburgfreiburg

Informationen: joelle.ruellan@gmnefr.migros.ch Tel. 058 568 83 85.

Der Lehrgang Arztsekretärin: Eine abwechslungsreiche Ausbildung, von Branchenfachleuten vermittelt.

Zeit für die Laufschuhe

Am 16. März fällt in Kerzers der Startschuss für die neue Laufsaison. Als hauptsponsorin verlost die Migros 40 Startplätze für einzelteilnehmer und 100 Startplätze für Schüler- oder Jugendvereinteams.

Bilder: Stéphane Gerber, Migros-Archiv

Der Kerzerslauf führt durch eine idyllische Landschaft.

A

m 16. März werden zirka 7500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die fünf oder fünfzehn Kilometer des Kerzerslaufs durch das Naturschutzgebiet zurücklegen. Darunter werden auch 100 Teams aus Schülerinnen und Schülern oder Vereinsmitgliedern sein, denen die Migros einen kostenlosen Start ermöglicht. Teilnahmeberechtigt sind alle ab Jahrgang 1998 und jünger. Mit ihrer Initiative «I’M fit» möchte die Migros Schülerinnen und Schüler dazu anregen, regelmässig Sport zu treiben und sich ausgewogen zu ernähren. Anmeldung und Informationen sind zu finden auf www.kerzerslauf.ch/imfit. Am Stand von Ryffel Running by SportXX in der Sporthalle Schmitten-

gässli gibt es ein neues Analysegerät, mit dem die Läuferinnen und Läufer mehr über ihre Füsse erfahren können. Laufexperten analysieren die Bilder, die mit dem Gerät gemacht werden, und geben wertvolle Ratschläge für das richtige Schuhmodell. Dieses kann vor Ort gekauft und sofort auf der Laufstrecke ausprobiert werden.

Tolle spiele, viele Preise und 40 gratisstartplätze Auch die Zuschauer kommen auf ihre Kosten: Entlang der Strecke werden tolle Spiele für die ganze Familie ausgetragen, und es gibt viele Preise zu gewinnen. Ein Event, das man sich nicht entgehen lassen sollte! Zudem werden 40

Gratisstartplätze für Einzelteilnehmende verlost. Interessenten müssen lediglich eine Postkarte mit ihrem Namen und Vornamen, ihrer Adresse sowie dem Stichwort «Kerzerslauf» an folgende Adresse senden: Migros NeuenburgFreiburg, Sponsoring Kerzerslauf, Postfach 114, 2074 Marin-Epagnier. Anmeldeschluss ist der 31. Januar. Die glücklichen Gewinner werden bis zum 15. Februar informiert. Text: PR

sponsoring by Kerzerslauf, 16. März 2013 www.kerzerslauf.ch


IHRE REGION 58 |

|

MIGROS NEUENBURG-FREIBURG

|

NR. 4, 21. JANUAR 2013 | MIGROS-MAGAZIN |

Früchte als Leidenschaft

Tipps von Frischespezialist Olivier Messerli, um mit frischen Obst- und Gemüsesäften Energie zu tanken. Zum Beispiel in Form von Säften?

Was gefällt Ihnen besonders am Obst und Gemüse?

Für jede Frucht die richtige Methode anwenden. Zitrusfrüchte werden gepresst, Äpfel oder Tomaten zentrifugiert.Früchte, die wenig Saft abgeben wie die Banane, werden im Mixer zerkleinert.

Das sind schöne Produkte. Im Laufe der Jahreszeiten ändert sich mein Universum laufend, und ich muss stetig das Sortiment anpassen. Ist der Winter tatsächlich die ideale Jahreszeit, um Obst und Gemüse zu essen?

Ja. Das mag paradox klingen, denn die Auswahl ist während der kalten Jahreszeit eingeschränkt. Doch die in den Nahrungsmitteln enthaltenen Vitamine – A, C oder Beta-Carotin – sind wichtig für die Gemütsverfassung, die Gesundheit und einen schönen Teint. Frisches Obst und Gemüse sollten richtig zubereitet werden, damit möglichst viele Vitamine erhalten bleiben.

Ja, eine ausgezeichnete Art für diesen Zweck. Ich mag Säfte einfach und unkompliziert, verwende nie mehr als zwei bis drei Obst- oder Gemüsesorten, denn zu viel Geschmack tötet den Geschmack. Mit dieser Regel kann man ruhig die Fantasie walten lassen.

Was ist Ihr Geheimnis, um den besten Nektar zu erhalten?

Eine letzte Empfehlung?

Ich rate von Geräten ab, welche die Säfte automatisch erwärmen. Durch die Erwärmung steigt die Temperatur des Getränks für eine bessere Konservierung auf rund 60 bis 70 Grad. Diese Methode zerstört einen Teil der wertvollen Vitamine. Trinken Sie Ihren Saft also frisch ab Frucht, so ist er am besten. Diesen Donnerstag und Freitag dürfen im Avry Centre und im Marin Centre frisch gepresste Fruchtsäfte probiert werden. Interview: Pauline Seiterle

Bilder: Stéphane Gerber, Pierre-William Henry

Ü

ber Obst und Gemüse spricht Olivier Messerli, Verantwortlicher für Früchte und Gemüse im Métropole Centre, wie andere über guten Wein: über das Aroma, den Boden, die Farbe, die Textur. Er überlässt nichts dem Zufall. Wer ihn im Métropole Centre sieht, sollte ihn unbedingt ansprechen. Denn er erkennt die Orangen, die am meisten Saft hergeben.

Saftig und gesund Im Folgenden eine Liste saisongerechter Säfte von Olivier Messerli: Spätsommer: Lassen Sie den Sommer mit einer Mischung aus roten Trauben und Melonen ausklingen. Und für die Farbe? Einen Tropfen roter Beeren. Der Sämige: Wenn die Kälte kommt, braucht der Mensch einen süssen Trost. Smoothies mit Bananen sind im Trend und schmecken köstlich. Der hiesige Smoothie: Da bei uns keine Bananen wachsen, ersetzt Olivier Messerli die exotische Frucht durch Kastanien. Nach dem Blanchieren können sie zusammen mit saftigen Früchten wie Zitrusfrüchten im Mixer zerkleinert werden. Der Energiespender: ein Mandarinen-Kiwi-Saft, damit man frühmorgens auf Touren kommt. Diese beiden im Winter gepflückten Früchte sind eine wunderbare Vitaminquelle. Süss und leuchtend: Der Frühling zeigt kaum seine Nasenspitze, und schon träumen wir von Ferien an der Sonne. Ein guter Grund, sich einen grossen exotischen Klassiker zu gönnen: MangoOrange. Der Gemüse-Smoothie: erfrischender Gurkensaft. Dieses Gemüse lässt sich gut mit Dill, Limonen und einer Messerspitze gemahlene Pfefferschote kombinieren. Sonnenuntergang: Der Cocktail für den Ausklang des Tages mit Tomaten, Sellerie, Karotten und Randen. Zum Wohl!

Die bevorzugte Abteilung von zentrifugiert oder gemixt:


|

ihre region

Migros-Magazin | Nr. 4, 21. JaNuar 2013 |

|

Migros neuenburg-freiburg | 59

Sich wohlfühlen Die Klubschule Migros bietet Kurse an, damit wir unseren Alltag besser bewältigen: Beispielsweise Lymphdrainage und Yoga.

Dank Yoga richtig atmen und entspannen und sich so vor Erschöpfung schützen.

W

ichtig ist, was wir essen und wie wir unseren Alltag leben. Mit Rücksicht auf die eigene Persönlichkeit. Zwischen diesen beiden Polen gibt es Kurse, die helfen, im Alltag Harmonie zu finden, so zum Beispiel Yoga und Lymphdrainage.

Lernen, den stress mit Yoga zu bewältigen Den Stress bewältigen lernen in sechs Schritten: Das ist möglich dank Yoga, der altüberlieferten Betätigung, deren Quelle im Atem und in der Entspannung liegt, aber auch im Teilen. Folgende Ziele stehen im Vordergrund: mit Stresssituationen umgehen lernen, Stärkung von Kör-

Olivier Messerli: Die Frischeprodukte (Bild oben). Bild links: Gepresst, Die richtige Methode ist wichtig, um die Vitamine zu schonen.

per und Geist und schliesslich Harmonie und Ruhe im Alltag zu finden. Auf diese Weise schützen sich die Teilnehmenden vor Erschöpfung und Burnout.

sanft und therapeutisch: Die Lymphdrainage Viele Leute haben bereits andere Leute massiert, haben aber nicht viel Kenntnis davon. Die manuelle Lymphdrainage ist eine sanfte und zugleich therapeutische Massagetechnik. Sie stimuliert die Zirkulation des Lymphgefässsystems, dient der Entgiftung des Organismus und stärkt das Immunsystem. Text: Monique Jüni

Adresse: Genossenschaft Migros Neuenburg-Freiburg, Postfach 114, 2074 Marin-Epagnier, Tel. 058 574 81 11 Abonnentenservice und Adressänderung: Bitte der Post melden oder dem regionalen Mitgliederdienst, Tel: 058 574 83 37 oder per Mail: registre.mnf@gmnefr.migros.ch


STYLISCH UND KONTRASTREICH.

Strickjacke

BH

diverse Farben

19.80

29.80

T-Shirt

Slip

diverse Farben

9.80

24.80

Schal

diverse Farben

12.80

Strickjacke mit Pailletten

59.00

Hose

Jersey-Blazer

49.80

49.80

diverse Farben

diverse Farben

Taschenschirm sturmfest

diverse Farben

Socken Schuhe

diverse Farben

Tasche

diverse Sujets

19.80

diverse Farben

7.90

34.80

Angebote gelten ab sofort, solange Vorrat. Erhältlich in grÜsseren Migros-Filialen.

39.80


|

LEBEN

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

MIX | 63

IT’S A WILD WORLD

Dem Festtagsspeck davonlaufen

Tourismusprofi und Redaktor Reto E. Wild

Raserkampagne der Polizei: Ein Autowrack verdeutlicht, was man beim Rasen riskiert.

Tempobolzer im Visier

Im Kanton St. Gallen müssen neben Rasern, auch Schnellfahrer mit massiv höheren Strafen rechnen. Doch reichen höhere Bussen allein aus?

D

er Kanton St. Gallen geht weiter, als es das revidierte Strassenverkehrsgesetz seit dem 1. Januar 2013 vorsieht: Auch wer nach den Richtlinien des Bundes noch nicht als Raser eingestuft wird, aber viel zu schnell unterwegs ist, wird massiv höher gebüsst. Zwei Beispiele: Wer bisher innerorts mit 80 km/h erwischt wurde, musste mit 14 Tagessätzen Geldstrafe plus 600 Franken Busse rechnen; neu sind es 25 Tagessätze und 800 Franken Busse. Wer gar mit 90 km/h unterwegs war, musste 16 Tagessätze Geldstrafe und 900 Franken gewärtigen, neu sind es 120 Tagessätze und 800 Franken Busse. Als Tagesansatz wird, je nach Einkommen, mit durchschnittlich 100 Franken gerechnet. Dürfen Verkehrsteilnehmer nun auf weniger gefährliche Strassen hoffen? «Natürlich kann die Erhöhung der Strafen etwas bewirken», sagt Andreas Widmer (54), Verkehrspsychologe und

Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Verkehrspsychologie. Die Erfahrung zeige aber, dass die Androhung höherer Strafen nach sechs bis neun Monaten verpuffe, wenn die Entdeckungsrate der Delikte so gering sei wie im Strassenverkehr. «Sinn machen würden daher vermehrte Geschwindigkeitskontrollen», sagt Widmer. Insbesondere bei den risikoreichen Fahrern werde die Wirkung der Verschärfung sonst schnell abnehmen. Hingegen, so ist Widmer überzeugt, unterstützt die Verschärfung das Verhalten derjenigen, die sich grundsätzlich an Geschwindigkeitslimiten halten. «Diese werden in ihrem korrekten Verhalten bestärkt.» Sie sollten sich jedoch bewusst bleiben, dass ihnen auch in einer 50er-Zone plötzlich ein Wagen mit 90 km/h entgegenkommen kann. Sind also Massnahmen für Schnellfahrer wirkungslos? «Nein, aber sie bewirken keine Wunder», sagt Andreas Widmer. «Allein durch die Erhöhung von Strafen liess sich das Verhalten von Menschen noch nie nachhaltig verbessern.» Text: Claudia Weiss

www.migrosmagazin.ch

STIMMEN SIE AB Schutz, Abschreckung, Strafe: Was soll bei härteren Sanktionen für Temposünder im Zentrum stehen?

Der Januar ist der ideale Monat, um sich Gedanken über den gewonnenen Festtagsspeck zu machen. Mein Vorschlag: eine Laufwoche buchen.

■ Die ehemalige Spitzenläuferin

Anita Weyermann (rechts im Bild) bietet erstmals mit Vater und Ehemann eine Laufwoche auf Sardinien an: vom 13.bis 20.April 2013 im Clubhotel Tirreno in Cala Liberotto. Sardinien ist gerade zu dieser Zeit landschaftlich wunderschön, Touristen hat es noch wenige (Infos unter www.anitaweyermann.ch). ■ Zu den Marathon- und Laufwochenspezialisten gehören Albis Reisen in Zürich sowie Tourisme Pour Tous in Lausanne (eine Marke der HotelplanGruppe). Albis schreibt bereits vom 16. bis 23. sowie vom 23. bis 30. März 2013 eine Laufwoche auf Zypern aus. Zum Betreuerteam gehören Daniela Sommer (Schweizer Meisterin über 100 Kilometer) sowie Sportwissenschafter Claudio Perret. Das östliche Mittelmeer ist zu dieser Jahreszeit relativ wettersicher (Infos unter www.albisreisen.ch/ laufwochen/zypern). ■ Gut zu wissen: Die Laufwochen richten sich an Hobbysportler, die gerne in der Gruppe trainieren. Sie sind ideal, um sich auf die Frühlingsmarathons vorzubereiten. Am 7. April fällt der Startschuss in Zürich und Paris, am 14. April in Wien und eine Woche später in London. Geheimtipp: der Midnight Sun Marathon am 22. Juni im norwegischen Tromsø, bei dem die Sonne nicht untergeht.


Cornwall Südengland Auf den Spuren Rosamunde Pilchers. Sagenumwobene mystische Orte und wildromantische Küsten. Malerische Dörfer und liebliche Landschaften.

8 Tage ab Fr. 1'065.– 1. Tag Schweiz – Reims Abwechslungsreiche Fahrt durch das Elsass in die Champagne. 2. Tag Reims – Windsor – Newbury Von Calais aus bringt Sie ein Fährschiff über den Ärmelkanal nach Dover. In Windsor, das sich im Kern noch heute im malerischen mittelalterlichen Kleid zeigt, machen Sie Halt. Die kleine Stadt wird von seinem Schloss beherrscht, das seit über 900 Jahren als Sommerresidenz der königlichen Familie dient. 3. Tag Newbury – Stonehenge – Exeter – Dartmoor – Plymouth Fahrt durch Wiltshire nach Stonehenge. Sie besuchen die weltberühmten Steinkreise. Nach einer abwechslungsreichen Fahrt durch die sanfte Hügellandschaft von Somerset und Devon gelangen Sie nach Exeter, dessen Altstadt von der mächtigen Kathedrale beherrscht wird. Am Nachmittag durchqueren Sie den Dartmoor-Nationalpark, einen legendenumwobenen, geschichtsträchtigen Landstrich und erreichen dann Plymouth. 4. Tag Cornwall – Land's End (fakultativ) Dank seiner bizarren Naturschönheiten und romantischen Fischerdörfer, der zahlreichen Mythen und Folklore ist Cornwall eines der beliebtesten Feriengebiete Grossbritanniens. Während der abwechslungsreichen Fahrt machen Sie Halt bei der Gezeiteninsel St. Michael's Mount und besuchen dann Land's End, den westlichsten Punkt des englischen Festlands, wo die bizarren Granitfelsen der 60 Meter hohen Steilküste ins tosende Meer abstürzen. Am Nachmittag fahren Sie weiter nach St. Ives mit seinem malerischen Hafen und den charmanten Gässchen. 5. Tag Plymouth – Mount Edgcumbe Sie unternehmen einen Bootsausflug, der Sie durch die Hafenanlagen und dann zum alten Herrensitz der Earls of Mount Edgcumbe führt. Das Herrenhaus liegt in einem farbenprächtigen Park. 6. Tag Plymouth – Tintagel – Clovelly – Reading Am Vormittag besuchen Sie Tintagel, bekannt durch die Sagen um König Artus und den Gral. Es ist wohl das berühmteste Dorf in Cornwall. Gegen Mittag treffen Sie dann in Clovelly ein. Das gesamte Fischerdorf ist unter Denkmalschutz gestellt und liegt auf einem steilen Kamm, der fast senkrecht ins Meer abfällt. Am Nachmittag Weiterreise durch Devon nach Reading. 7. Tag Reading – Reims Durch die Grafschaft Kent erreichen Sie wiederum Dover, von wo Sie ein Fährschiff zurück auf das europäische Festland bringt. 8. Tag Reims – Schweiz Über Nancy und die Vogesen kehren Sie in die Schweiz zurück.

Schaffhauserstrasse 44, 8152 Glattbrugg www.bossartreisen.ch

044 880 08 00

Reisedaten 2013 18. – 25. Mai 25. Mai – 01. Juni 08. – 15. Juni 12. – 19. Juni 19. – 26. Juni 13. – 20. Juli 20. – 27. Juli 03. – 10. August 10. – 17. August 17. – 24. August 24. – 31. August

Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr.

1’065.– 1’065.– 1’095.– 1’065.– 1’065.– 1’085.– 1’095.– 1’095.– 1’095.– 1’075.– 1’075.–

Abfahrtsorte Zürich, Bern, Olten, Luzern, Basel

Das ist alles dabei...

8-tägige Fahrt mit modernem 4-Sterne-Fernreisecar

7 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels in Zimmern mit Bad oder Dusche/WC

Fährüberfahrten Calais – Dover und zurück mit modernen Fährschiffen

Halbpension während der ganzen Reise

✘ ✘

Besichtigung von Clovelly

Besichtigung von Stonehenge

Bootsausflug zum Herrensitz von Mount Edgcumbe inklusive Eintritt

Nicht inbegriffen:

✘ ✘

Annullationsschutz Fr. 32.–

Ganztägiger Ausflug durch Cornwall und nach Land’s End Fr. 48.–

Einzelzimmerzuschlag Fr. 360.–


stark & schön |

leben

Migros-Magazin | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

|

Es lebe der Fortschritt!

Mix | 65

schweiz in listen

Die fünf ältesten Kantonswappen

Herr Rossi erklärt die Männerwelt. Warum wollen junge, schöne Frauen am liebsten einen bösen, hässlichen Buben heiraten? Wieso werfen sie sich ungehobelten Eishockeyrambos an den Hals? Weshalb himmeln sie langhaarige, auf der Gitarre klimpernde Penner an? Seelenverwandtschaft? Ein gutes Herz? Schöne Augen? Liebe auf den ersten Blick? Weniger! Ein dickes Bankkonto, Homestorys in Klatschheftli und Auftritte auf dem roten Teppich sind bessere Argumente. Es geht um Geld und Status. Und damit wären wir wieder so weit wie vor 200 Jahren. Damals wurden Ehen aus wirtschaftlichen Gründen (sie) und dem Wunsch nach einem Stammhalter (er) geschlossen. Er hatte einen Bauernhof, sie ein gebärfreudiges Becken, und zack! waren sie Mann und Frau. Hat sich der Mensch also nicht weiterentwickelt? Doch, ein bisschen. Der Romantikbedarf wird heute nicht mehr ignoriert wie damals, sondern von einer gigantischen Ablenkungsmaschinerie, genannt Hollywood, befriedigt. Fortschritt in Millimeterschrittchen. Immerhin!

Die Wappen einiger Kantone haben ihre Wurzeln lange vor der Gründung der Eidgenossenschaft im Jahr 1291. 1. Basel-Stadt: 1072

Der Krummstab, das Symbol bischöflicher Herrschaft, war erstmals auf dem Dünnpfennig (Münze) abgebildet.

2. Bern: 1208

Die Ursprünge gehen auf das Landessiegel an einer Städtebundsurkunde von 1379 zurück.

7. Luzern: 1386

Geht auf das Wappen der 1208 erstmals urkundlich erwähnten Stadt Bern zurück.

Die erste Darstellung findet sich im Luzerner Stadtsiegel von 1386.

3. Uri: Um 1235

8. zürich: 1389

Vom 13. bis ins 15. Jahrhundert wurde der Kopf des Auerochsen ohne Nasenring dargestellt.

4. Glarus: 1352

Illustration: Anna Haas

6. Appenzell Innerrhoden: 1379

Ein Siegel des Zürcher Hofgerichts auf einer Urkunde des Jahres 1389 zeigt die früheste Darstellung.

Zeigt den Glaubensboten Fridolin von Säckingen. Einziges Kantonswappen, das einen Menschen abbildet.

9. Solothurn: 1394

5. zug: 1319

10. schaffhausen: 1396

Geht auf das Wappen der Habsburger zurück, die bis 1352 Herrscher der Stadt Zug waren.

Die früheste Darstellung ist im Solothurner Stadtsiegel von 1394 nachweisbar. Erste Belege finden sich für das Jahr 1396 in einem Ausgabenbuch.

Quelle: «Die Schweiz in Listen», Hannes Bertschi, 2012; www.fona.ch

Anzeige

MAGNESIUM BIOMED ACTIV ®

Trinkgranulat mit Magnesium, Kalium und Vitamin C, zur Nahrungsergänzung

• mit feinem Cassisgeschmack • gute Aufnahme in den Körper durch organisches Magnesiumcitrat • gluten- und lactosefrei

In Apotheken und Drogerien.

NEU mit Vitamin C

Vertrieb: Biomed AG 8600 Dübendorf

www.biomed.ch


% 0 2 JETZT PROFITIEREN!

VORTEIL

Alle KNORR Produkte

Gültig vom 22.1. bis 28.1.2013

20% 3.15* VORT EIL

20 % VOR TEIL

3.50*

statt 3.95

KNORR Aromat Trio-Pack

statt 4.40

KNORR Bouillon Töpfli** Gemüse/Rind/Huhn

KNORR Fein & Saftig Poulet Toscana**

KNORR Fein & Zart Lachs Caprese**

JETZT NEU in der Migros:

*Angebot gilt nur beim Vorweisen der Cumulus-Karte **Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

KNORR gibts in Ihrer Migros


|

LEBEN

MIGROS-MAGAZIN | Nr. 4, 21. JaNuar 2013 |

|

MIX | 67

5 FRAGEN

Ein Professor für die Bienen

Peter Neumann (45) ist Professor für Bienengesundheit an der Universität Bern.

Die Hälfte aller Schweizer Bienenvölker ist im letzten Winter gestorben. Die Universität Bern reagiert und schafft eine Professur für Bienengesundheit. Peter Neumann erklärt, welche Folgen das Bienensterben für die Menschen hat.

1

Grossteil unserer Nutzpflanzen wie Äpfel oder Kirschen. Fehlen die Bienen, hat das sehr ernste Folgen für die Natur, für die Landwirtschaft und somit auch für die Volkswirtschaft. Das Problem wird sich noch beschleunigen: Die Schweizer Imker haben häufig mehr Aufwand als Ertrag, und es besteht somit die Gefahr, dass viele ihr Hobby aufgeben.

Peter Neumann, warum braucht es eine eigene Professur für die Gesundheit der Bienen?

In der Vergangenheit wurde diesen für die Bestäubung der Pflanzen so wichtigen Tieren viel zu wenig Beachtung geschenkt. Doch mit dem drastischen Bienensterben — im vergangenen Winter sind 50 Prozent aller Schweizer Völker gestorben — ist es höchste Zeit,die Bienen besser zu verstehen. Bis jetzt haben wir immer nur versucht, Feuer zu löschen. Jetzt ist es wichtig, einen effizienten Brandschutz zu entwickeln, also nach vorbeugenden Massnahmen zu suchen.

2

Was steckt hinter dem grossen Bienensterben?

Im Mittelpunkt steht die Milbe Varroa destructor. Seit sie vor rund 25 Jahren in die Schweiz eingeschleppt worden ist, bereitet sie den Imkern Probleme — mittlerweile ist jedes einzelne Bienenvolk davon befallen. Unbehandelt stirbt es innert ein, zwei Jahren daran. Was wir noch nicht verstehen, ist, warum es gerade jetzt zu einer solch dramatischen Entwicklung gekommen ist. Dahinter stehen vermutlich viele Faktoren, unter

Mit einer neuen Professur für Bienengesundheit will die Uni Bern massgeblich zur Erforschung des weltweiten Bienensterbens beitragen («20 Minu- ten» vom 9. Januar).

anderem Viren, die von der Milbe übertragen werden, sowie Pestizide.

3

Was bedeutet der Verlust der Bienen für den Menschen?

80 Prozent aller Wildpflanzen werden von Bienen bestäubt, und auch ein

4

Was planen Sie in Ihrer neuen Funktion als Erstes?

5

Was fasziniert Sie persönlich an Bienen?

Wir werden unter anderem erforschen, warum einige asiatische und afrikanische Bienen besser mit der Milbe zurechtkommen als unsere einheimischen. Das wird uns wichtige Anhaltspunkte für den Schutz unserer Bienenvölker liefern. Sie haben eine absolut spannende Biologie, die wir noch längst nicht ganz verstehen. Darum freue ich mich sehr, dass wir die Honigbiene nun gemeinsam mit diversen anderen Institutionen erforschen und hoffentlich schützen können. Interview: Andrea Fischer Schulthess

MEIN GARTEN

Der Tierlibaum macht was her

Gartenexpertin Haia Müller lässt Bömbeli platzen.

Seine Knospen sehen aus wie kleine Bömbeli, kugelrund hocken sie auf den kahlen Zweigen des Tierlibaums. Sie verführen mich jedes Jahr, ich zwacke dem Grossstrauch ein paar Zweige ab und stelle sie in der warmen Stube ins Wasser. Nach zwei, drei Tagen schon platzen die Knospen auf, und goldgelbe Büschel von winzigen Blüten quellen hervor. Schon als eigenständiger Einzelgänger in einer Vase macht der Zweig viel her. Noch schöner gefällt er mir als Ergänzung in einem Strauss weisser Tulpen, zusammen mit ein paar immergrünen Blättern. Die Kornelkirsche (Cornus

mas), wie der Tierlibaum offiziell heisst, sei zu Unrecht etwas gering geschätzt, sagt mein Gärtner. Im Frühling, wenn er als einer der Ersten ab Februar blüht und einen zarten Honigduft verbreitet, ist er vor allem für die Bienen eine beliebte Nahrungsquelle. Im Herbst schätzen die Vögel die leicht säuerlichen, roten Kirschen. Auch die Menschen können davon profitieren, wer den Aufwand nicht scheut, macht aus den Früchten Konfitüre. Die Kornelkirsche ist ein pflegeleichter einheimischer Grossstrauch, der bis fünf Meter hoch wächst. Er muss nicht geschnitten werden, bleibt trotz-

Im Februar künden die Blüten der Kornelkirsche vom nahen Frühling.

dem in Form und verzeiht es auch, wenn man ihm ab und zu ein paar Zweige für die Vase abschneidet.


Reisen in guter Gesellschaft Reisen im Luxusbus Fauteuils in 3er-Bestuhlung ■ grosser Sitzabstand ■ kleine Reisegruppen ■ ■

Sofort b uc h e n und 10n% spare !

Farbenprächtiges Andalusien

Portugal – im Land der Seefahrer

Ihr Reiseprogramm

Ihr Reiseprogramm

1. Tag: Schweiz–Perpignan. Fahrt via Genf, Orange und Montpellier nach Perpignan. 2. Tag: Perpignan–Zaragoza. Heute erreichen wir Zaragoza. Geführter Altstadtrundgang mit Führung in der Basilica «Nuestra Señora del Pilar», die grandiose Wallfahrtskirche mit ihren insgesamt elf Kuppeln. 3. Tag: Zaragoza–Madrid–Toledo. Fahrt in die spanische Hauptstadt. Madrid gilt mit Recht als eine der schönsten Städte Europas. Geführte Stadtbesichtigung und Weiterfahrt nach Toledo. 4. Tag: Toledo. Toledo fällt in erster Linie durch seine spektakuläre Lage oberhalb der Tajo-Schlucht auf. Altstadtführung und Besichtigung Kathedrale. Nachmittag zur freien Verfügung. 5. Tag: Toledo–Córdoba. Weiterfahrt in die geschichtsträchtige Stadt Córdoba. Nach der Ankunft Zeit zur freien Verfügung. 6. Tag: Córdoba–Carmona–Sevilla. Geführte Besichtigung durch die berühmte Moschee (Mezquita). Auf der Weiterfahrt nach Sevilla Besuch der typisch andalusischen Kleinstadt Carmona, die sich über der Guadalquivir-Ebene erhebt. 7. Tag: Sevilla. Besuch der Altstadt von Sevilla. Wir sehen u.a. das Judenviertel – Barrio de Santa Cruz, die Alcazar und die gewaltige Kathedrale (von aussen). Freier Nachmittag. 8. Tag: Sevilla–Ronda–Granada. Entlang der Route der Weissen Dörfer erreichen wir das an atemberaubender Lage, am Rande einer tiefen Schlucht gelegene Ronda. Besichtigung der Stierkampfarena und Altstadtrundgang. Abends erreichen wir Granada. 9. Tag: Granada und Alhambra. Geführte Besichtigung des maurischen Palastes Alhambra und der Generalife-Gärten. Nachmittag zur freien Verfügung. 10. Tag: Granada–Benicasim. Wir verlassen Granada und erreichen via Elche und Alicante Benicasim bei Castellón. 11. Tag: Benicasim–Barcelona–Montpellier. Nach dem Frühstück fahren wir nach Barcelona. Zeit für einen Spaziergang über die «Ramblas» und individuelles Mitagessen. Anschliessend Weiterfahrt zu unserem letzten Übernachtungsort Montpellier in Südfrankreich. 12. Tag: Montpellier–Schweiz. Rückfahrt via Orange und Genf zurück zu den Einsteigeorten.

12 Tage ab Fr.

1825.–

Katalog- SofortPro Person in Fr. Preis Preis 12 Tage gem. Programm 2140.– 1925.– Reduktion Reise 1–4, 9 – 100.– Daten 2013 Mittwoch–Sonntag Frühling Herbst 1: 06.03.–17.03. 7: 11.09.–22.09. 2: 13.03.–24.03. 8: 25.09.–06.10. 3: 20.03.–31.03. 9: 09.10.–20.10. 4: 27.03.–07.04. 5: 10.04.–21.04. 6: 17.04.–28.04. Unsere Leistungen -Luxusbus Unterkunft in Mittel- bis Erstklasshotels, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: – 9 x Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) – 2 x Frühstücksbuffet (7. und 9. Tag) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen Geführte Stadtbesichtigungen in Zaragoza, Madrid, Toledo, Sevilla und Ronda Führungen: Basilica in Zaragoza, Mezquita in Córdoba, Alhambra mit GeneralifeGärten in Granada Eintritte: Basilica in Zaragoza, Kathedrale Toledo, Mezquita in Córdoba, Alcazar in Sevilla, Alhambra und Generalife-Gärten in Granada Audio-System auf Rundgängen Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Einzelzimmerzuschlag 425.– Annullationsschutz 25.– Abfahrtsorte 06:15 Wil !, 06:40 Winterthur, 06:45 Basel, 07:00 Zürich-Flughafen !, 07:20 Aarau, 08:00 Baden-Rütihof !, 09:00 Burgdorf !

)!-&"!&-+ *,(#,!%.($'&

kanda

Gültig für beide Reisen: Auftragspauschale Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch

1. Tag: Hinflug Zürich–Lissabon. Individuelle Anreise zum Flughafen ZürichKloten und Flug nach Lissabon. Am Nachmittag lernen wir die Hauptstadt Portugals kennen. 2. Tag: Lissabon, fakultativer Ausflug Sintra, Cascais und Cabo da Roca. Tag zur freien Verfügung in Lissabon oder Ausflug nach Sintra. Wir besuchen den Palácio Nacional de Sintra, der 600 Jahre lang die Sommerresidenz der portugiesischen Könige war. Atlantische Frische tanken wir auf unserer Fahrt nach Cascais und Estoril. 3. Tag: Lissabon–Évora–Tomár. Unsere heutige Panoramafahrt führt uns zuerst nach Évora. In der Altstadt zeugen herrschaftliche Häuser von der Glanzzeit als Sitz des königlichen Hofes. Weiterfahrt nach Tomár, Heimat des Convento do Christo, der grossartigen Burg des Templerordens, eines der wichtigsten Baudenkmäler Portugals. 4. Tag: Tomár–Fatima–Coimbra–Porto. Am Morgen besichtigen wir in Tomár das Christusritterkloster. Danach Fotostopp in Fatima, wo 1917 drei Kindern die Jungfrau Maria erschienen sein soll. In der Universitätsstadt Coimbra bestaunen wir die prächtige Bibliothek. Tagesziel ist Porto. 5. Tag: Porto. Die zweitgrösste Stadt Portugals ist bekannt für ihre palastähnliche Börse, das Ribeira-Viertel entlang des Douro, die alten Weinschiffe und die Portweinkeller. Interessante Stadtbesichtigung mit kleiner Portwein-Degustation. 6. Tag: Porto, Ausflug Douro-Tal & Amarante. Das Douro-Tal ist eines der ältesten bekannten Weinbaugebiete der Welt und Unesco-Welterbe. Panoramafahrt mit Besuch des Städtchen Amarante, das für seine famosen Gebäcke bekannt ist. Wir sehen das Sankt Conçalo-Kloster und bei Vila Real den Garten des berühmten Solar de Mateus-Palasts. Unterwegs Besuch einer Weinkellerei mit Degustation. 7. Tag: Atlantisches Portugal, Porto– Batalha–Lissabon. Unsere Fahrt führt entlang dem Meer nach Aveiro, bekannt für das mit blauen Wandfliesen (Azulejos) verkleidete Portal. Über Figueira da Foz erreichen wir Batalha mit seiner atemberaubenden Klosterkirche. Nach einem letzten Stopp im charmanten Fischerdorf Nazaré erreichen wir am Abend Lissabon. 8. Tag: Rückflug Lissabon–Zürich.

8 Tage

ab Fr.

1695.–

Katalog- SofortPro Person in Fr. Preis Preis 8 Tage gem. Programm 1995.– 1795.– Reduktion Reise 1 – 100.– Daten 2013 Samstag–Samstag 1: 06.04.–13.04. 5: 04.05.–11.05. 2: 13.04.–20.04. 6: 11.05.–18.05. 3: 20.04.–27.04. 7: 18.05.–25.05. 4: 27.04.–04.05. Unsere Leistungen -Luxusbus – Rundreise ab/bis Lissabon Linienflug mit Swiss Zürich–Lissabon– Zürich in Economyklasse 1 x 23 kg Freigepäck Flughafentransfers sowie Stadtrundfahrt Lissabon mit lokalem Komfort-Fernreisebus Aktuelle Treibstoffzuschläge sowie Flughafen- und Sicherheitstaxen Unterkunft in guten Mittel- und Erstklasshotels, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC Mahlzeiten: – 5 x Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) – 2 x Frühstücksbuffet (2. und 5. Tag) Alle aufgeführten Ausflüge, Eintritte und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Sintra und Cascais am 2. Tag) Stadtbesichtigungen in Lissabon, Évora und Porto, Ausflug ins Douro-Tal Eintritte: Christusritterkloster Tomár, Universität Coimbra mit Bibliothek, Sankt Conçalo-Kloster, Solar de Mateus (Garten), Klosterkirche Batalha 1 x Portwein- und 1 x Weindegustation Lokale Deutsch sprechende Reiseleitung während den Ausflügen Audio-System auf Rundgängen Erfahrener Reisechauffeur ab/bis Lissabon Nicht inbegriffen Einzelzimmerzuschlag 275.– Fakultativer Ausflug Sintra & Cascais 65.– Annullierungskosten- und Assistance Versicherung 79.–

)!-&"!&-+ *,(#,!%.($'&

kport

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch SOFORT-PREISE ca. 50 % der Sitze buchbar bis max. 1 Monat vor Abreise ■ Bei starker Nachfrage: Verkauf zum KATALOG-PREIS.

Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


|

LEBEN

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

|

MIX

| 69

NEUES VOM ZOO-DOKTOR

Kein Glück bei dieser Scherbe

In seinem letzten Beitrag für das Migros-Magazin operiert Zoo-Tierarzt Martin Wehrle einen Glassplitter aus der Pfote des Labradorrüden Clinton. Zoo-Tierarzt Martin Wehrle (49) berichtet jede Woche aus dem Tierpark Goldau.

«

Clinton kommt wedelnd zu mir in die Praxis, bei jedem Schritt hinterlässt er einen blutigen Fussabdruck. Das Wartezimmer sieht aus, als wäre ein Krimi darin gedreht worden. Ich freue mich dennoch, als der liebenswürdige Labradorrüde so fröhlich auf mich zukommt. Ein Patient, wie man ihn sich nur wünschen kann. Während Clinton ein paar Runden um den Untersuchungstisch dreht und natürlich nach jeder Umrundung einen Halt bei der Belohnungsguetslischachtel macht, erzählt mir die Besitzerin, weshalb sie gekommen ist: Vor zwei Tagen sei der Labrador auf einem Platz, auf dem am Vorabend eine Open-Air-Party stattfand, in Glasscherben getreten, welche die Partygänger liegen gelassen hatten. Er habe sich eine Schnittwunde an der Pfote zugezogen, die nicht mehr aufhöre zu bluten. Ich entdecke zwei kleine Verletzungen: eine, welche die Besitzerin bereits versorgt hat, und eine zweite, die aussieht wie ein kleines Loch von etwa zwei Millimetern Durchmesser. Da könnte in der Tiefe noch ein Fremdkörper stecken. Vorsichtig greife ich mit der Pinzette in die kleine Öffnung und spüre tief unten tatsächlich etwas Hartes. Ich versuche es zu fassen, aber immer, wenn ich mit der Pinzette zupacke, zuckt Clinton vor Schmerz zusammen. So bekomme ich den Fremdkörper nicht raus, das Prozedere ist zu schmerzhaft für den Patienten.

Gerne würde ich den Glassplitter den Partygängern zeigen

Bilder: Tierpark Goldau. Das Migros-Kulturprozent unterstützt den Kinderklub des Tierparks Goldau.

Ich muss Clinton für kurze Zeit in den Tiefschlaf versetzen. Die Spritze ins Hinterbein merkt er kaum, da er schon wieder die Guetslischachtel ins Auge gefasst hat. Bis die Spritze wirkt, begeben sich Hund und Besitzerin nochmals ins Wartezimmer. In der Zwischenzeit kann ich einem anderen Tierbesitzer ein Beruhigungsmittel für seinen Hund abgeben, das dieser für die Silvesterknallerei benötigt. Dabei denke ich an all die Wildtiere, die in der Nähe unserer Dörfer und Städte leben. Sie machen wiederum eine Nacht des Schreckens durch

Der Glassplitter ist entfernt, nun spühlt Zoo-Tierarzt Martin Wehrle die Wunde an der Pfote aus. Labradorrüde Clinton liegt im Tiefschlaf und spürt nichts von alledem.

DIE LETZTE!

Vielen Dank, Martin Wehrle!

Mit diesem Beitrag verabschiedet sich Martin Wehrle von unseren Leserinnen und Lesern. Der Zoo-Tierarzt des Tierparks Goldau berichtete seit April 2012 in fast drei Dutzend Beiträgen über seine Arbeit. Er liess uns hautnah an freudigen und traurigen Momenten seiner Arbeit teilhaben und vermittelte spannende Einblicke in Eigenarten und Lebensweise einheimischer Tierarten. Dafür bedanken wir uns herzlich bei ihm. Ab der nächsten Ausgabe gibt es an dieser Stelle ein Wiedersehen mit Tierarzt Stefan Hoby vom Basler Zoo. Abwechslungsweise mit seinem Arbeitskollegen Christian Wenker wird er aus seinem Alltag im Zoo Basel berichten.

und werden unzählige Male ins Dunkle rennen oder in den Nachthimmel auffliegen. Viel unnötige Energie wird dabei verbraucht, die später im Winter fehlen wird und das Überleben infrage stellt. Könnten wir den Jahreswechsel nicht genauso fröhlich ohne Feuerwerk und Knallerei feiern?

Als ich wieder ins Wartezimmer komme, begrüsst mich kein schwänzelnder Expräsident mehr. Im Gegenteil: Der Labrador liegt ausgestreckt im Reich der Träume vor mir. Ich trage ihn auf den Untersuchungstisch und mache mich wieder an der Fussballe zu schaffen. Der Fremdkörper sitzt unangenehm tief, sodass er kaum zu fassen ist. Endlich gelingt es mir, das harte Etwas zu packen und herauszuziehen. Ein keilförmiger, fast drei Millimeter langer Glassplitter kommt zum Vorschein. Gerne würde ich ihn den unachtsamen Partygängern zeigen. Ich staune, dass Clinton trotz dieses stechenden Fremdkörpers seine Pfote doch recht gut belastet hat. Die Verletzung muss nun ausgiebig gespült werden, damit möglichst alle Bakterien, die sich bereits in der Balle angesammelt haben, entfernt werden und keine Infektion entsteht. Danach lege ich einen Verband mit desinfizierenden Salben an, bevor ich das Gebiss des Patienten noch kurz untersuche. An einigen Zähnen kann ich bei dieser Gelegenheit noch den Zahnstein entfernen, bevor Clinton die Weckspritze erhält. Ein paar Minuten später verlässt er auf wackligen Beinen, aber zufrieden die Praxis.

»


leben 70 |

|

in form

|

Nr. 4, 21. JaNuar 2013 | migros-magazin |

Den Demenzkranken ernst

Ihr Vater erkrankte an Alzheimer – Denise Broer begleitete ihn bis zum Schluss. Die Validationsmethode half ihr, einen positiven Zugang zum Vater zu bewahren.

S

«Auf einen Alzheimerkranken einzugehen, verlangt viel Geduld und Einfühlungsvermögen.»

amstagnachmittag, 15 Uhr. Denise Broer sitzt bereits wartend in einem Wohnzimmer des Krankenheims Sonnweid in Wetzikon ZH. Der Raum der Wohngruppe D1 ist hell und freundlich, mit einer grossen Fensterfront, die einen weiten Blick auf Wald und Wiesen eröffnet. Ein paar ältere Bewohner halten sich darin auf — lesend, schwatzend und Fernseh schauend. Eine Pflegerin spült gerade das Geschirr in der daneben liegenden Wohnküche, assistiert von einer Bewohnerin. Denise Broer kehrt mit gemischten Gefühlen zurück an diesen Ort, den sie dreieinhalb Jahre lang regelmässig aufgesucht hat. Hier besuchte und begleitete sie ihren Vater, bis er im März 2011 kurz vor dem 80. Geburtstag starb. Er litt an Alzheimer. Es war eine schmerzhafte Erfahrung für sie, zu erleben, wie dem ehemaligen Manager einer grossen Firma schrittweise das Kurzzeitgedächtnis und die Sprache abhanden kamen. «Zu Beginn tat ich mich schwer», sagt Denise Broer. «Es ist aber ganz wichtig, dass man den Alzheimerkranken in seiner momentanen Welt ernst nimmt. Auf ihn einzuge-

hen, verlangt aber viel Geduld und Einfühlungsvermögen.» Ihre Erfahrungen hat sie auch in einem Buch festgehalten.

Die Validation hat einen festen Platz in der alterspflege Die Validation, eine spezielle Art, um mit an Demenz Erkrankten zu kommunizieren (siehe Kasten), half ihr im Umgang mit dem Vater. Etwa auch damals, als dieser ihr verkündete, dass er sich mit einer Mitbewohnerin verlobt habe — obschon er verheiratet war — und er einen Verlobungsring benötige. Die Tochter stieg sogleich darauf ein und sagte: «Ich gratuliere dir ganz herzlich!» Sie besorgte einen Verlobungsring. Und ein paar Tage später wurde in der Wohngruppe die Verlobung gefeiert. Denise Broer vermochte trotz trauriger Umstände viel mit ihrem Vater zu lachen und erlebte berührende Momente mit ihm. Die Validationsmethode nach Naomi Feil hat sich im Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen bewährt und sich mittlerweile in der Schweiz einen festen Platz in vielen Alterseinrichtungen erobert. Darunter eben auch das Krankenheim Sonnweid, das sich in der Demenz-

www.validation-eva.com; www.vfvalidation.org

www.migrosmagazin.ch

richtige Pflege Mehr Verständnis zeigen Validation verändert nicht den Demenz­ kranken, sondern die Pflegeperson selbst. Tipps für angehörige.

Bild: Tina Steinauer

Bücher zum Thema: ! «Mr A – Alzheimer des Vaters», Denise Broer, Zytglogge-Verlag 2012, Fr. 25.60 bei Ex Libris. ! «Mit dementen Menschen richtig umgehen», Vicki de Klerk-Rubin, Elisabeth Brock, Reinhardt Verlag 2011, Fr. 17.50 bei Ex Libris.

Das sagt Die exPertin

Was ist Validation? Validation ist eine Kommunikations­ methode, um mit an einer Demenz erkrankten Person zu kommunizieren. Sie basiert auf der annahme, dass diese Menschen danach streben, die unerledigten aufgaben ihres Lebens noch aufzuarbeiten. Die anwender der Validation wollen die erkrankten Menschen dabei unterstützen.

pflege einen Namen gemacht hat. Das Heim hat sich zum Ziel gesetzt, dass die Mitarbeitenden — und bei Bedarf auch die Angehörigen — mit Validation vertraut werden. Warum baut man so stark auf dieses Betreuungskonzept? «Das hat vor allem mit der wertschätzenden Grundhaltung zu tun, die dahinter steht», sagt die Heimleiterin und Validationstrainerin Monika Schmieder. Die Menschen seien ruhiger, weniger gestresst, und das Selbstwertgefühl verbessere sich. Es gehe darum, in die «Schuhe» der Bewohner zu schlüpfen und deren Realität zu akzeptieren. «Wichtig ist mir jedoch, dass aus Validation keine Religion gemacht wird», betont Monika Schmieder. «Sie ist eine von mehreren Techniken, die im Alltag mit Demenzkranken bedeutsam sind.» Texte: Stefan Müller

«Ohne Nähe kann kein Altersforscherin Naomi Feil.

Seit fast 50 Jahren reist die 80-jährige Naomi Feil rund um die Welt, um das Verständnis für verwirrte alte Menschen zu fördern — mithilfe der von ihr entwickelten Validationsmethode. In der Schweiz gehört diese mittlerweile zum Standard in vielen Alterseinrichtungen und in der Spitex. Die amerikanische Gerontologin wurde schon mehrfach für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. So erhielt sie 2009 den Alois-AlzheimerPreis in Wien.

Frau Feil, erstmals in Kontakt gekommen mit der Validationsmethode war ich, als ich mir ein Video anschaute, das Sie bei der Arbeit zeigte im Gespräch mit einer Betagten. Mich überraschte und faszinierte zugleich, wie nahe Sie zu den Menschen hingehen. Sie fassen sie an, berühren das Gesicht.

Das ist notwendig. Denn wenn die Demenzerkrankung weit fortgeschritten ist, wie bei der Frau auf dem von Ihnen angesprochenen Video, befindet sich der Mensch nicht im Hier und Jetzt. Diese Menschen


|

LEBEN

MIGROS-MAGAZIN | Nr. 4, 21. JaNuar 2013 |

|

IN FORM | 71

nehmen

Kontakt zu den Erkrankten hergestellt werden» sind nicht Kinder, aber sie gehen in ihrer Erinnerung laufend zurück. Die einstige Kindheit wird heutige Realität. Sie verlieren zunehmend die Sprache und die erworbene Sozialkontrolle. Alte Bedürfnisse kehren zurück — so etwa die Sehnsucht nach der Mama. Wenn die Menschen nicht mehr hören und sehen und nicht mehr hier sind, kann ohne Nähe kein Kontakt hergestellt werden. Sie bleiben einfach sitzen, werden apathisch — und beginnen zu

vegetieren, werden zu lebenden Toten. Und das ist nicht gut. Sicher nicht alle Menschen haben es gleich gerne, wenn man ihnen nahe kommt.

Der Validationsanwender muss wissen, wann und wie nahe er hingehen darf. Wenn die Erkrankung schon weit fortgeschritten ist, stellt sich schliesslich die Frage, wo darf man den Betagten berühren. Braucht dieser die Mama, ist die Berührung sehr intim.

Jede Zelle erinnert sich an die Berührungen der Mutter. Der Anwender wird dadurch zur Mutter für diese Menschen, die sich auf diese Weise wohlfühlen. Sie hören auf zu schreien, beginnen Kindheitslieder zu singen und entspannen sich. Wie erklären Sie sich den Erfolg Ihrer Methode?

Ein Ziel der Validation ist es, dass die Mitarbeitenden oder die Angehörigen Freude am Umgang mit verwirrten Men-

schen haben. Lässt man sich nämlich auf die Welt dieser Menschen ein, macht das Spass. Man sieht, wie sie sich verändern und beispielsweise wieder zu sprechen beginnen. So erfahren die Pflegenden viel aus einem langen, spannenden Leben und fühlen sich dabei wohl. Ebenso erfreuen sich die Angehörigen an dieser Entwicklung. Sie können plötzlich wieder mit Mama oder Papa kommunizieren, auch wenn sich die Rollenverhältnisse dabei umkehren.

Denise Broer im Krankenheim Sonnweid in Wetzikon. Hier lebte ihr an Alz­ heimer erkrankter Vater, den sie eng begleitet hat.


Suchen Sie einen sinnvollen Beruf mit viel menschlichem Kontakt?

Werden Arztsekretärin auf Ihrem l, die Die ZwiebeSie

e werden w urd Ein K Beruf, auf Sie sein g t,stolz tt lie breden üchen fleg t. p e g d n u t g e h e g g n la te a n o m

ier t den Setzling, oll ntr ko Er : ers au seb mü Ge s de en nd Hä n de Alles beginnt in t wird. Von nun an wird tte be ge e Erd re ke loc die in n he zc än Pfl s da bevor ngt, belüf tet und dü ge rt, sse wä be rn ite be Ar n ige iss fle von el die kleine Zwieb tagein, tagaus gehegt, bis sie d wir So ht. nic ihr t ch rei es all s da ch Do t. gewärm ennt. Die Knolle erk ld Fe m de er üb r me him Sc n ne au br en ein r der Baue ch der Ernte wird die muss jetzt möglichst schnell aus der Erde. Na iten getrocknet. Se en all von g ssi mä ich gle gen Ta nd hre wä el Zwieb len, das Kraut Geschickte Hände entfernen die äusseren Scha . Vom Bauer am Zwiebelhals wird vorsichtig abgeschnitten ins Geschäft ein letztes Mal blankpoliert, wird die Zwiebel chüssige geliefert. Dort zupft ihr eine Angestellte, übers Schalenreste ab.

n ze Sorgen Sie da für, dass die ga hen rbeit nic ht umsonst war. Mac A Lernen wann und wo Sie wollen Gutes aus der Zwiebel: etw ieFernkurs. Erlernen Sie diesen interessanten BerufS mittels Dieas Ausbildung d Hintergru ndMit den Rezepten , Tipps un berichten der Saison küche.

ist ab dem 18. Lebensjahr zugänglich (oder mit Zustimmung der Eltern ab dem 16. Lebensjahr). Ein ausgewähltes Team von qualifizierten Fachkräften begleitet und berät Sie.

Eine ernsthafte und anerkannte Ausbildung

Die konkreten und praxisnahen Kurse bereiten Sie ideal auf Ihren zukünftigen Beruf vor. Unser Diplom ermöglicht Ihnen eine Anstellung in Arztpraxen, Krankenhäusern, Spitälern, Altersheimen usw. Überall dort, wo Menschen mit der Medizin in Kontakt kommen. Ich bitte um weitere, unverbindliche und kostenlose Auskünft, betreffend der Fernkursausbildung zur/zum ArztsekretärIn

KULTUR UND AUSBILDUNG Bd de Pérolles 26, 1700 Freiburg

Frau

Herr

Name, Vorname: Strasse: PLZ, Ort: Telefon / Handy: Geburtsdatum: E-mail: Beruf/Ausbildung:

Migros 21.01.2013

Die qualitativ hochstehende Weiterbildung der eduQua-zertifizierten Schule Kultur und Ausbildung wird eidgenössisch anerkannt. Die von SQS prominierte Schule erfüllt die schweizerischen Anforderungen im Bildungswesen. Weitere Informationen finden Sie unter www.EduQua.ch und www.sqs.ch

Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen

Sind Sie interessiert? Dann informieren Sie sich: Per SMS: Geben Sie KA MM und folgende Angaben ein: NAME, Vorname, Adresse, Telefonnummer, Handynummer Beispiel: KA MM MUELLER Anna, Bahnhofstrasse 26, 8000 Zürich, 044.789.56.34, 079.334.74.75 Senden an die Nummer 9889 (Fr. 0.20/SMS)

unter Jetzt Abo bestellen Max. 160 Buchstaben abo www.saison.ch/de/Per Telefon: 026 347 47 41 . oder 0848 877 8Per33 .– www.kultur-ausbildung.ch r. 39Internet: F r u n r fü en b a Diese Ausbildung ist auch für Männer zugänglich sg u 12 A


|

leben

Migros-Magazin | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

faMilie | 73

Schon Sechsjährige sind urteilsfähig

Kinder sollten in den Scheidungs­ prozess mitein­ bezogen werden.

! Eltern sollten ihr Kind darauf hinweisen, dass sie das Recht haben, ihre Meinung zu äussern. ! Werden Kinder nicht zu einer Anhörung eingeladen, sollten die Eltern das Gericht darauf hinweisen, dass ihr Kind dieses Recht hat. ! Eltern dürfen ihre Kinder nicht aus Egoismus an der Meinungsäusserung hindern, die Anhörung des Kindes hilft, sinnvolle Entscheide zu treffen, was allen Beteiligten dient. ! Kinder können schon früh miteinbezogen werden. Ab sechs Jahren ist dies bedenkenlos möglich, Jugendliche sollten eine separat adressierte Einladung erhalten. ! Die Anhörung muss von einer Fachperson durchgeführt werden. Behutsamkeit ist das Wichtigste. Das Kind ist in diesem Moment sehr verletzlich.

Hallo, und wer fragt mich?

Kinder sind die Hauptleidtragenden einer Scheidung, doch ihre Wünsche und Bedürfnisse sind gar nicht gefragt. Dabei wissen sie genau, was sie wollen.

S Bild: Vario Images

|

eit Oktober 2012 ist das gemeinsame Sorgerecht der Regelfall — Eltern haben nach einer Trennung automatisch gleiche Rechte, Verantwortung und Pflichten gegenüber ihren Kindern. Doch damit ist noch lange nicht alles geregelt — es gilt den Wohnort des Kindes, das Besuchsrecht und weitere Details zu vereinbaren. Oft geht dabei vergessen, dass auch die Kinder einen Anspruch darauf haben, nach ihrer Meinung und ihren Wünschen gefragt zu werden. Die Kinderrechtskonvention der Uno, welche die Schweiz bereits vor 15 Jahren unterschrieben hat, räumt den Kindern ausdrücklich das Recht ein, angehört zu

werden, und zwar in allen Belangen, von denen es betroffen ist. Doch gerade bei Scheidungen werden Kinder in der Schweiz nur gerade in rund zehn Prozent der Fälle angehört. «Kinder sind in einem hohen Mass betroffen, für sie ändert sich der Alltag mit der Scheidung grundlegend», sagt Elsbeth Müller (56), Geschäftsleiterin von Unicef Schweiz. Lange glaubte man, Kinder müssten vom ganzen Scheidungsprozess möglichst herausgehalten und davor abgeschirmt werden. Doch das ist falsch. «Kinder müssen nachvollziehen können, warum die Eltern sich trennen, sonst ziehen sie falsche Schlüsse. Sie glauben nicht selten, die Eltern hätten sich ihretwegen verkracht und laden Schuldgefühle auf sich», erklärt Elsbeth Müller. Eine Gefahr der Überforderung besteht nicht, denn Kinder sind bei einer Scheidung so oder so sehr stark involviert in das emotionale Geschehen rund um sie herum.

Die anhörung der Kinder sollte mit einer fachperson stattfinden «Wichtig ist, dass die Anhörung unabhängig und in einem kindgerechten Rahmen stattfindet», sagt Elsbeth Müller. Wird das Kind von den Eltern direkt gefragt, kann es in einen Loyalitätskonflikt geraten und getraut sich nicht, seine Meinung zu äussern. Die Anhörung sollte deshalb unbedingt mit einer unabhängigen, geschulten Fachperson abgehalten werden, die sich mit dem Kind an einem passenden Ort trifft: kleine Kinder etwa in einer liebevoll eingerichteten Spielecke statt in

einem sterilen Verhandlungsraum. Ein Kind hat meist keine Probleme, sich auszudrücken. Es erstaunt sogar, wie gut Kinder bereits Bewältigungsstrategien ausgearbeitet haben. «Sie stellen sich konkret vor, wie beispielsweise der Alltag ohne Papi abläuft, wie oft sie ihn besuchen und mit wem sie in die Ferien fahren wollen», sagt Elsbeth Müller. «Es ist eine Herausforderung für die Eltern und Erwachsenen, die emotionalen Bedürfnisse des Kindes auch zuzulassen und seine Meinung als die einer eigenständigen Person anzuerkennen.» Manche Richter schrecken vielleicht vor dem Einbezug zurück, weil sie sich den Umgang mit Kindern nicht gewohnt sind. Doch dafür gibt es Fachpersonen, die ihnen zur Seite stehen: Sozialarbeiter, Jugendrichter oder Psychologen. Den Hauptgrund, weshalb Kinder viel zu selten angehört werden, ortet Elsbeth Müller in der mangelnden Information: «Die Behörden und die Eltern müssen sensibilisiert werden.» Derzeit arbeitet die Unicef zusammen mit dem MarieMeierhofer-Institut einen Leitfaden aus, wie die zuständigen Gerichte den Kindern einfacher ihre Stimme geben können. Text: Claudia Langenegger www.migrosmagazin.ch

naCH Der sCHeiDUng Wichtige Tipps für eine kindgerechte Umgebung und wenig Scherereien nach der Scheidung.


Aktion Zu

den Schätzen des Baltikums

Traumkreuzfahrt mit der Emerald Princess*****

Top Aktion on

lpensi 12 Tage inkl. Vwolie Flug so an Bord ab Fr. 2 3 5 5 .– Reisedaten 2013 12.05.–23.05. 14.06.–25.06. 17.07.–28.07. 19.08.–30.08.

23.05.–03.06. 03.06.–14.06. 25.06.–06.07. 06.07.–17.07. 28.07.–08.08.° 08.08.–19.08.° 30.08.–10.09.°

° Reise findet in geänderter Reihenfolge statt.

Preise pro Person Kat.

Kabinentyp

IF OF BE BA ME MA

2-Bett-Kab. innen 2-Bett-Kab. aussen 2-Bett-Kab. Balkon* 2-Bett-Kab. Balkon 2-Bett-Kab. Balkon* 2- Bett-Mini-Suite mit Balkon

Fr. Katalogpreis 2995.– 3695.– 3995.– 4295.– 4495.– 4695.–

Aktionspreis 2355.– 2955.– 3355.– 3655.– 3855.– 3995.–

* Glückskabinen: Die Kabinen-Nr in der gebuchten Kategorie wird von der Reederei mit den Reiseunterlagen mitgeteilt

1. Tag: Zürich–Kopenhagen (Dänemark). Flug von Zürich nach Kopenhagen. Transfer zum Hafen und Einschiffung. Um 18 Uhr heisst es «Leinen los». 2. Tag: Oslo (Norwegen). Oslo, die älteste Hauptstadt Skandinaviens mit der geringsten Bevölkerungszahl, liegt schön gelegen am innersten Oslofjord, umgeben von bewaldeten Hügeln und Bergen. In Oslo finden Sie sowohl das Flair einer Grossstadt als auch zahlreiche Freiluftaktivitäten in unmittelbarer Nähe, was Oslo zu einem einzigartigen Reiseziel macht. Aufenthalt von 10 bis 19 Uhr. 3. Tag: Åarhus (Dänemark). Die Stadt Åarhus liegt an der Ostküste des dänischen Festlandes und verfügt über einen wichtigen Seehafen. Sehenswert an Sakralbauten sind natürlich der Dom aus dem 13. Jh. und die Marienkirche mit Krypta. Das Freilichtmuseum «Den Gamle By» zeigt noch einige der alten Fachwerkbauten, die sonst nur noch selten vorkommen. Besuchen Sie auch den Botanischen Garten oder den Universitätspark im Norden der Stadt, wo es zwei Seen gibt. Aufenthalt von 12 bis 19 Uhr.

4. Tag: Warnemünde (Deutschland). Das ehemalige Fischerdorf ist heute ein exklusives Seebad. Am «Alten Strom» ist das Fischer-Flair und der alte Charme noch gut erhalten. Hier finden sich zahlreiche Häuschen mit hübschen Veranden und exquisiten Restaurants. Für einen Überblick über die Stadt gibt es zwei Möglichkeiten: Theoretisch bietet sich das Heimatmuseum an, rein praktisch allerdings ist der Leuchtturm mit seinen 38 Metern eine schöne Alternative. Aufenthalt von 7 bis 21 Uhr. 5. Tag: Erholung auf See. 6. Tag: Tallinn (Estland). Tallinn, eine der ältesten Städte im Ostseeraum, ist eine typische Hansestadt mit wuchtigen Stadtmauern, einer alten Zitadelle, hübschen mittelalterlichen Häusern und Kopfsteinpflaster-Strassen. Die schöne mittelalterliche Altstadt wurde 1997 zum Weltkulturerbe erklärt. Aufenthalt von 8 bis 17 Uhr. 7./8. Tag: St. Petersburg (Russland)**. Heute entdecken Sie das «Venedig des Nordens», am Mündungsdelta der Newa im Finnischen Meerbusen auf rund 100 Inseln gelegen. Unvergessliche Höhepunkte der Zarenstadt sind die Festung Peter und Paul und das Eremitage Museum – die weltberühmte Kunstsammlung

aus dem 18. und 19. Jh. Das Winterpalais, die ehemalige Residenz der russischen Zaren, ist wohl das berühmteste Gebäude. Aufenthalt von 6.30 Uhr am 7. Tag bis 18 Uhr am 8. Tag. 9. Tag: Helsinki (Finnland). Schon beim Einlaufen in den Hafen von Helsinki präsentiert sich die Hauptstadt Finnlands von ihrer schönsten Seite. Das harmonische Stadtensemble steht in reizvollem Einklang mit den bunten Fisch- und Blumenmärkten am Hafen. Die Sehenswürdigkeiten liegen zentral, dazu gehören der Senatsplatz und die klassizistische Lutherische Domkirche. Aufenthalt von 7 bis 16 Uhr. 10. Tag: Stockholm (Schweden). Das reizvolle Stockholm, in einer wunderschönen Bucht mit 14 Inseln gelegen, ist eine der schönsten Hauptstädte der Welt. Die Inseln des Mälersees sind durch 42 Brücken miteinander verbunden. Das königliche Schloss mit seinen prunkvollen Räumen, die imposante Domkirche und das VASA-Museum gehören zu den vielen Sehenswürdigkeiten. Aufenthalt von 7 bis 14 Uhr. 11. Tag: Erholung auf See. 12. Tag: Kopenhagen (Dänemark)–Zürich. Morgens um 5 Uhr Ankunft in Kopenhagen. Ausschiffung und Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Zürich.

Reiseroute

Ihr Kreuzfahrtschiff FINNLAND

NORWEGEN

Helsinki Oslo

Stockholm

Tallinn

St. Petersburg

ESTLAND SCHWEDEN

Åarhus

n: stelle

be Jetzt ue Katalog n r e D e 2014»

13– hrten 20 «Kreuzfa ist da!

Gratis-Buchungstelefon:

0800 86 26 85

Verlangen Sie unseren neuen Katalog: «Die schönsten Kreuzfahrten weltweit 2013»

Kopenhagen

Warnemünde DEUTSCHLAND

OSTSEE

«MS Emerald Princess»

POLEN

RUSSLAND

Fr. 195.– 295.–

Unsere Leistungen ■

■ ■ ■

■ ■ ■

Abreisen Juli/August: Bordguthaben 100 USD pro Kabine Linienflug in Economy Class mit Swiss nach Kopenhagen ab/bis Zürich inkl. Flughafentaxen Transfers Flughafen – Schiff und zurück Kreuzfahrt in der gebuchten Kategorie Vollpension an Bord ab Abendessen Einschiffungstag bis Frühstück Ausschiffungstag Kapitänsempfang, Galadinner Sicherheitsgebühren, Hafentaxen Freie Teilnahme an allen Bordveranstaltungen Deutschsprechende Bordreiseleitung

Nicht inbegriffen ■

■ ■

Die «MS Emerald Princess*****» gehört zur luxuriösen Princess-Flotte. Princess Cruises besitzt Schiffe modernster Bauart und zeichnet sich aus durch Spitzenwerte in Komfort, Qualität und Service. Grosszügig eingerichtete Kabinen (15–64 m2) ausgestattet mit Dusche oder Bad/ WC, Klimaanlage, Föhn, Farb-TV, Telefon, Radio. Die «MS Emerald Princess» verfügt über fast 900 Kabinen mit privaten Balkons. Die Betten können als Einzel- oder Doppelbetten gestellt werden. Ein italienisches Atrium ausgelegt mit Mosaikfussboden, das beliebte «Movies under the Stars»-Theater und das exquisite Lotus Spa sind nur einige der vielzähligen Höhepunkte der «Emerald Princess». Willkommen an Bord!

Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG Oberfeldstrasse 19, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 85 85, Fax 071 626 85 95 www.mittelthurgau.ch, info@mittelthurgau.ch

Zuschläge Abreisen 03.06., 19.08., 30.08. Abreisen 14.06., 25.06., 06.07., 17.07., 28.07., 08.08.

Auftragspauschale pro Person Fr. 20.–, bei Buchung über www.mittelthurgau.ch Reduktion von Fr. 20.– pro Person Persönliche Auslagen und Getränke Trinkgelder oblig. (ca. 11.50 USD pro Person/Tag) Ausflüge (englischsprachig, an Bord buchbar) Kombinierte Annullationskosten- und Extrarückreiseversicherung auf Anfrage

Reiseformalitäten, Wissenswertes Schweizer Bürger benötigen einen Reisepass, der mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum gültig sein muss. Bordsprache ist englisch ** Landgang nur bei Ausflugsteilnahme oder mit russischem Einzelvisum möglich (nur auf Anfrage erhältlich).

Internet Buchungscode

gprkop1

Fluss- und Kreuzfahrten AG, Weinfelden, www.mittelthurgau.ch

1481

Ihr Reiseprogramm


GEFÄLLT MIR |

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

LEBEN

|

MULTIMEDIA | 75

Das Fenster zur Welt

Adrian Stickel (46), Teamleiter Transport, Migros Ostschweiz, Gossau SG

Neue Konkurrenz für iPhone und Android: Die ersten Smartphones mit Windows Phone 8 sind auf dem Markt. Ein Test.

S

eit wenigen Wochen sind Smartphones mit dem neuen Mobilbetriebssystem Windows Phone 8 erhältlich. Nach einem Test mit HTC Windows Phone 8X und dem Nokia Lumia 920 lässt sich ein positives Fazit ziehen — auch wenn das AppAngebot noch deutlich kleiner ist als dasjenige für Apple- und Android-Geräte. Das etwas klobige Nokia Lumia 920 trumpft mit einem grossen 4,5Zoll-Bildschirm und LTEFunktionalität auf und bietet einige Besonderheiten, die andere Handys noch nicht haben: den Touchscreen etwa, der mit normalen Handschuhen zu bedienen ist. Und: Das Gerät lässt sich kabellos aufladen. In Windows Phone 8 werden die Apps in Ka-

cheln dargestellt, die individuell angeordnet werden können. Die Smartphones binden sich nahtlos ins Windows-System ein und synchronisieren sich via Microsofts Cloud-Speicher Sky Drive automatisch mit anderen Geräten (Tablets und PCs). So bleiben Fotos, Termine, Adressen, aber auch die Office-Dokumente (Word, Excel, PowerPoint) auf allen Geräten auf dem aktuellen Stand. Eine Besonderheit bei den Windows-8-Smartphones ist die «Kinderecke»: In diesem eingeschränkten Modus können Kinder beispielsweise Spiele-Apps nutzen, ohne aus Versehen wichtige Daten zu löschen, herumzutelefonieren oder Geräteeinstellungen zu verändern. Texte: Felix Raymann

DAS DING

1

Die GPS-Uhr Garmin Fenix eignet sich fürs Lauftraining, aber auch für Ski- oder Schneeschuhtouren. Die Trainingsuhr hat neben Sportfunktionen wie Geschwindigkeitsoder Herzfrequenzmessung auch einen Kompass sowie ein Barometer, das die Höhe über Meer berechnet und Angaben über das Wetter macht. Per GPS navigiert man auf gespeicherten Routen oder findet zu bereits besuchten Wegpunkten zurück. Preis bei Digitec: 429 Franken.

Welcher Radiosender ist Ihr Favorit?

Der Sender, der mich ins Erwachsenenalter begleitet hat: DRS 3/SRF3.

2

Welches Musikstück holt Sie aus der Krise?

3

Mein Lieblingsbuch heisst …

4

Der Song meines Lebens ist …

5

Wo möchten Sie auf keinen Fall von Ihrem Handy gestört werden?

6

Meine Lieblings-Website ist …

«London Calling» von The Clash, wirkt super gegen No-Future-Stimmung.

Die neuen Smartphones mit Windows (von oben): Samsung Ativ S, HTC Windows Phone 8X, Nokia Lumia 920.

… «A Clockwork Orange» von Anthony Burgess. … «Oran Marseille» von Khaled — drückt Fernweh und Sehnsucht aus.

Beim Sex.

… www.streetfightersus.com, eine der angesagten Töff-VeredelungsPages.

7

In meiner Freizeit liebe ich es …

… mit Sport den Körper am Leben zu erhalten oder Motorräder abzuändern.

8

Wenn ich 15 Minuten nur für mich habe …

9

Twittern Sie?

… ziehe ich mich mit einer Zeitung aufs stille Örtchen zurück.

APP DER WOCHE

Durchblick im Gelände

«Clash gegen NoFuture-Stimmung»

Familienplaner Als wären die Termine der Eltern nicht genug, machen Musikunterricht, Geburtstagspartys und Organisation schulfreie Tage die Organi sation des Familienlebens noch komplexer. Neben den üblichen Smartphone- und Online-Kalendern hilft dabei die App Familienplaner (für Android). Damit können die Termine jedes Familienmitglieds in einem gemeinsamen Kalender eingetragen werden. Eine Online-Funktion fehlt, doch die App lässt sich mit dem Geräteoder dem Google-Kalender synchronisieren. Gratis-App, für Android.

Nein, um in Kontakt zu bleiben, bevorzuge ich Skype.

10

Wo holen Sie sich Ihre News?

Bei Tageszeitungen oder bei www.alsharq.de, www.unmoralisches. de und www.jackass.tv. Aufgezeichnet von: Daniel Schifferle

www.migrosmagazin.ch

MEHR MULTIMEDIA Was Windows-8-fähige Smartphones von HTC, Samsung und Nokia können und mehr zum Familienkalender und zur GPS-Uhr.


Hofburg

Prater

Hoteltipp: Senator *** Das modern ausgestattete Hotel bietet neben Sauberkeit und dem hochwertigen Frühstück auch Technik auf hohem Niveau. Und durch die guten Verkehrsanbindungen lassen sich die Schönheiten Wiens bequem entdecken. Für viele DER Geheimtipp! Ab 266.-* Hoteltipp: Hilton Vienna ***** Das Hotel der Luxusklasse, mit 577 stilvoll eingerichteten Zimmern, liegt am Stadtpark, im Zentrum Wiens. In wenigen Gehminuten erreichen Sie zahlreiche Einkaufsstrassen, wie die Kärntner Strasse oder die Ringstrasse, sowie den Stephansdom und die Staatsoper. Ab 362.-*

Was kann man in Wien erleben?

Wien Paris New York

266.– ab 324.– ab 748.– ab

* * *

* Preis pro Person in CHF inkl. Direktflug ab/bis Zürich und 2 Übernachtungen ohne Mahlzeiten. So gefunden am 14.1.2013 für die Reisedaten 1.3.-3.3.2013. Dies ist ein Richtpreis. Preise können variieren.

Weltweit über 150‘000 Hotels im Angebot! www.travel.ch

044 200 26 26

JETZT PROFITIEREN! Alle Produkte von Gliss Kur.

20%

VORTEIL

Gültig vom 22.01. bis 04.02.2013 oder solange Vorrat. Ausgenommen Mehrfachpackungen.

20 % 4.40* VOR TEIL

statt 5.50

Gliss Kur z.B. Total Repair 19 Shampoo, 250 ml

*Angebot gilt nur beim Vorweisen der Cumulus-Karte.

Gliss Kur gibts in Ihrer Migros


|

LEBEN

MIGROS-MAGAZIN | Nr. 4, 21. JaNuar 2013 |

|

AUTO | 77

Gut und günstig

Wozu mehr ausgeben, wenn es den Zweck erfüllt? Mit dieser Botschaft ist Dacia von der belächelten Billig- zur gefragten Volumenmarke gereift. Und der neue Sandero bleibt diesem Motto treu.

Wie ein kleiner SUV: Der Dacia Sandero Stepway ist leicht höher gelegt und mit Anbauteilen im Robustlook ausgestattet.

A

ls Dacia 2006 erstmals zum Angriff auf Mitteleuropa blies, kassierte die rumänische RenaultBilligtochter Hohn und Spott. Heute lacht keiner mehr: Mit knapp zwei Prozent liegt der Marktanteil auf dem Niveau etablierter Marken wie Honda. Tendenz steigend. Als Reaktion plant inzwischen sogar VW eine eigene Billigmarke. Solide Gebrauchsware zum absoluten Tiefstpreis: Diesem Rezept bleibt auch der neue Sandero treu, der ab sofort erhältlich ist. Seine karge Basis, immerhin mit vier Airbags, Servolenkung und ESP, kostet unverändert nur 8900 Franken. Der abgebildete populäre Sandero Step-

way (leicht höher gelegt und im SUVLook, aber ohne 4x4) ist ab 14 000 Franken zu haben. Selbst in Topausstattung sind es weniger als 19 000 Franken. Dann ist auch das feine Multimedia-Navi für 700 Franken inbegriffen. Natürlich spürt man den Kostendruck. Statt Bügel- gibt es Klapptürgriffe, zu weiche Sitze, ein Lenkrad nur mit Höhen-, statt auch Tiefenverstellung, und bei umgeklappten Rücklehnen bleibt eine Kante in der Ladefläche. StoppStart-System und sechster Gang fehlen. Doch wo es im Alltag zählt, wird bei dem Kleinwagen nicht gespart. Die Qualität ist prima, nichts klappert oder knarzt. Und dank etwas Farbe und

Chrom wirkt nichts ärmlich. Platz gibt es rundum richtig viel. Kurz: Der Sandero wirkt gereifter. Fein, wie stark der 1,1 Tonnen leichte Fünftürer technisch zulegt. Statt zum müden 1,2-Liter (75 PS) greift man besser zum frischen 0,9-Liter-Turbo (90 PS). Der quirlige Dreizylinder macht richtig Laune – bei 5,2 l/100 km (120 g/ km CO2; Normwerte). Noch sparsamer (3,8 l/100 km = 99 g/km) ist der durchzugsstarke 90-PS-Diesel. Sportambitionen sind jedoch beiden fremd. Der Sandero Stepway federt etwas schaukelig, aber ausgewogen und komfortabel: Mehr Auto braucht man gar nicht. Texte: Timothy Pfannkuchen

Die neue Dacia-Palette Derzeit bietet Dacia hierzulande neben dem neuen Sandero den bis zu siebenplätzigen Kompaktvan Lodgy (ab 11 900 Franken) und den SuV Duster (Frontantrieb ab 13 400, allradantrieb ab 15 900 Franken) an. Im Frühjahr folgt der nächste Streich: Der Dokker (Bild) startet dann ab vermutlich etwa 11 000 Franken in der Klasse der Cityvans à la renault Kangoo und kommt als Personen- wie auch Lieferwagen auf den Markt. In der Schweiz nicht mehr angeboten wird dagegen der eben erneuerte Logan. Die kleine Limousine ist kein eigenständiges Modell mehr, sondern quasi ein Sandero mit Kofferraum – und in dieser Grösse sind Stufenhecklimousinen in der Schweiz nicht gefragt. Gerüchten zufolge folgt dafür aber noch ein Sandero-Kombi, um den bisherigen Logan-Kombi MCV zu ersetzen.

Dacia Dokker: Raumriese im Cityvan-Format.


Nr. 4, 21. JaNuar 2013 | MIGROS-MAGAZIN |

SprüngliTreffen bseits Erlebnisse a ströme der Touristen

Frühlingswandern auf Kreta Auf den Berggipfeln liegt Schnee während an der Küste der Inselfrühling spürbar ist. In mehrfacher Hinsicht: Die Kreter der Bedeutung des Tourismus für Ihre Zukunft noch bewusster geworden und die traditionelle Gastfreundschaft wurde zu neuem Leben erweckt – Besonders gut spürbar in den kleinen Dörfern und der noch ruhigen Vorsaison. Kalimera!

Nur zu Fuss erreicht man auf Kreta die schönsten Aussichtspunkte und versteckten Badebuchten! Barbara Schnyder kennt die versteckten Ziegenpfade, die Besitzer der Kafenions und Tavernen selbst in abgelegenen Fischerdörfern.

Der Griechenland-Pionier IMBACH-Reisen bietet dieses Jahr auf Kreta gleich drei unterschiedliche Wanderreisen an:

Barbara Schnyder wuchs in der Schweiz auf uns ist gelernte Primalehrerin. Seit 11 Jahren lebt sie auf Kreta. Im Frühling freut sie sich darauf, ihre Gäste in die Geheimnisse von Natur, Kultur und Küche ihrer zweiten Heimat einzuführen!

Kretas ursprünglicher Süden

8 Tage

Von Agia Galini an der Südwestküste aus entdecken Sie minoische Paläste, Bergdörfer und versteckte Badebuchten. Wanderungen 2,5 bis 4 Stunden.

Kretas herrlicher Osten

8 Tage

Mit der Basis im Erstklasshotel Aqua Sol etwas ausserhalb des Fischerdorfes Elounda führt Sie Barbara Schnyder auf versteckten Pfaden zu den Windmühlen auf der Lassithi Hochebene, durch die Perivolakia-Schlucht zum Kloster Kapsa und über Blumenfelder nach Kritsa. Wanderungen 2,5 bis 3 Stunden.

Kretas Weisse Berge

8 Tage

Auf dieser anspruchsvollen Wanderreise durchqueren Sie die Samaria- und AradenaSchlucht und kommen zu Dörfern, die nur zu Fuss und mit dem Schiff erreichbar sind! Besteigung des 2453 m hohen Berges Pachnes. Wanderungen 4 bis 6 Stunden.

Wanderungen

! Wir sind einige ehemalige Sprüngli-Mitarbeiterinnen, die von circa 1970 bis 1990 im 1. Stock zusammengearbeitet haben und sich ein Mal im Jahr treffen. Nun suchen wir immer noch einige Kolleginnen, die ebenfalls zu der Zeit da gearbeitet haben. Bitte meldet euch doch. Wir würden uns sehr freuen, euch bei den Treffen zu sehen. Telefon: 079 313 41 22 oder 078 757 16 31

Reiseleitung

! Wir suchen Serena Vedovati. Ve dovati. Sie arbeitete 1979/1980 auf dem B0 im Unispital Uni spital Zürich (früher Kantonsspital), wohnte damals vermutlich in Dübendorf ZH oder Brüttisellen ZH — sicher im Grossraum Zürich. Wer Angaben machen kann, melde sich bitte bei: Beatrice Winiger-Lang Kontakt per E-Mail: winiger2005@hotmail.com Telefon: 062 756 54 44 oder Theres Jost E-Mail: thjost@deep.ch

Unterkunft Wir haben für unsere Reisen kleine, typische Hotels ausserhalb der grossen Touristenzentren ausgewählt: Kleiner Privatstrand, Zimmer mit Balkon und Meerblick.

Inbegriffen ■ ■

■ ■

■ ■

Flug mit Edelweiss inkl. aller Taxen Unterkunft inkl. Halbpension, zusätzlich 2 Mahlzeiten in Tavernen Begleitbus auf den Wanderungen Alle aufgeführten Ausflüge, Eintritte und Besichtigungen Trinkgelder in Hotel & Restaurants IMBACH-Reiseleitung und Wanderführung durch Barbara Schnyder

Reisedaten 2013 Jeweils Samstag–Samstag

Reisekombination: 2 Wochen Kreta

27.04 bis 04.05. 04.05 bis 11.05. 11.05 bis 18.05. 01.06 bis 08.06. 07.09 bis 14.09. 05.10 bis 12.10. 12.10 bis 19.10.

Kretas Süden Kretas Osten Weisse Berge Weisse Berge Weisse Berge Kretas Süden Kretas Osten

1580.– 1580.– 1570.– 1570.– 1570.– 1720.1680.–

Kombinieren Sie zwei unserer Wanderwochen auf Kreta, z.B. Kretas ursprünglicher Süden und Kretas herrlicher Osten! Sie profitieren von einer Preisreduktion von Fr. 600.–.

Doppelzimmer zur Alleinbenützung Kretas Weisse Berge 110.– Kretas Süden 90.– Kretas Osten 180.–

Fragen und Buchen: 041 418 00 00 oder auf www.imbach.ch Imbach Reisen AG · Zürichstrasse 11 · CH-6000 Luzern 6 · info@imbach.ch

! Ich suche Frau Steffi Urfer. Ende der 80er-Jahre hat sie in Bonstetten ZH gewohnt. Damals hatte sie zwei Pferde (Zuvac und Marengo) und zwei Terrier (Kai und Cora). Gearbeitet hat sie als Schreibmaschinenlehrerin in Zürich. Sie hat zwei Töchter. Weggezogen ist sie von Bonstetten nach Zürich Seebach; damals habe ich sie aus den Augen verloren. Ich würde Frau Urfer sehr gerne wiedersehen. Sie hat mir meine Teenagerzeit verschönert und bereichert, indem sie mir ihr Vertrauen schenkte, wofür ich ihr heute noch-

mals herzlich danken möchte. Kennt jemand Frau Urfer? Oder liest meine Suchanzeige vielleicht eine ihrer Töchter? Für Rückmeldungen wäre ich sehr dankbar. Koraljka Racki Kontakt per E-Mail: blacky.001@bluewin.ch ! Ich suche Arthur Schranz, ein ehemaliges Mitglied des Tanzorchesters Bravados. Hallo Thury, bitte melde dich bei mir. Karl Gähweiler-Köchen Rüestelweg 8 5073 Gipf-Oberfrick Telefon: 062 871 28 35


BITTE MELDE DICH | 79

P fla

Fotoapparat gefunden ! Gesucht wird: Ein junges Paar aus der Region Bern. Im Sommer 2009 haben wir an der Aare bei Münsingen einen Fotoapparat gefunden. Auf den Bildern sind Ferien- und Freizeitfotos gespeichert. Trotz Meldung bei

verschiedenen Fundbüros der umliegenden Gemeinden konnten die Eigentümer nie ausfindig gemacht werden. Wer kennt die Frau oder den Mann? Kontakt per E-Mail: rubin.ursi@belponline.ch

nzlic h

Verstopfte Nase? Sinupret befreit! Löst den Schleim und öffnet die Nase auf pflanzlicher Basis.

www.migrosmagazin.ch

SELBST EINGEBEN Online suchen: Geben Sie Ihre Suchannonce ganz einfach selbst auf über: www.migrosmagazin.ch/meldedich. Innerhalb weniger Tage wird jeder Eintrag im Internet veröffentlicht. Ein attraktives Bild und die Angabe der E-Mail-Adresse steigern die Erfolgschancen. Und wenn Sie etwas Glück haben, erscheint Ihre Annonce zusätzlich in der gedruckten Ausgabe des Migros-Magazins.

Erhältlich in Ihrer Apotheke. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. Biomed AG | 8600 Dübendorf.


bwz

Gesundheit

Ferien

berufs- und weiterbildungszentrum brugg

Zurück ins Berufsleben!

KV-Wiedereinstieg Für Frauen, die nach einigen Jahren Berufsunterbruch wieder im kaufmännischen Bereich arbeiten möchten.

50 Jahre Stiftung Cerebral. Dank Ihrer Unterstützung.

• Kaufm. Grundwissen auffrischen • Neue Kenntnisse aneignen • Persönliche und berufliche Standortbestimmung Dauer: 18. Februar 2013 – Juni 2013 Es hat noch freie Plätze! Anmeldung/Auskünfte:

Helfen verbindet

Schweizerische Stiftung für das cerebral gelähmte Kind Erlachstrasse 14, Postfach 8262, 3001 Bern, Telefon 031 308 15 15, Postkonto 80-48-4, www.cerebral.ch

Erleben Sie unvergessliche Familienferien

Wirtschaft (KV)/Erwachsenenbildung Industriestrasse 19 . Postfach . 5201 Brugg Tel. 056 460 24 24 . Fax 056 460 24 20 kursadmin@bwzbrugg.ch . www.bwzbrugg.ch

Frühbucher sparen bis zu

36%

Center Parcs macht die Natur zum fantastischen Erlebnis. Geniessen Sie in stilvollen Ferienhäusern die einzigartige Kombination zwischen erholsamer Umgebung und einem attraktiven Angebot an Innen- und Aussenaktivitäten. Von Sport bis Relaxen, von Wasserspass bis Abenteuer. Und alles ganz nah. Die Ferienparks von Center Parcs – gehen Sie auf Entdeckungsreise!

www.centerparcs.ch, Hotline 0848 11 22 77 (CHF 0.08/Min.) oder besuchen Sie Ihr Reisebüro *Wer den Frühbucher-Rabatt mit unseren Familien-Ermässigungen kombiniert, spart bis zu 36%!

*

Blatten - Belalp Hexenpauschale

3 Nächte ab CHF 105.– pro Person www.belalp.ch

Erste Hilfe für Menschen mit letzter Hoffnung www.msf.ch PK 12-100-2


NEUE

FORMEL FÜR FIGURKONTROLLE SHOT FOR SLIM bekannt von internationalen TV-Sendern

S

Jetzt dessen Schweizer Original Version SHOT WITH ARTICHOKE bei uns erhältlich!

HOT FOR SLIM hat eine unglaublich unterstützende Wirkung bei der Gewichtskontrolle. Zahlreiche TV-Sender berichten momentan über dieses natürliche Getränk, das ausserhalb der Schweizer Grenzen unter dem Namen SHOT FOR SLIM vermarktet wird. Sein Pendent für den Schweizer Markt ist nur unter dem Namen SHOT WITH ARTICHOKE erhältlich – und ab sofort bei uns!

10

Mit jedem Schluck:

natürliche Wirkstoffe, die Sie aufblühen lassen

✔ Fettverbrennung unterstützen ✔ Verdauung fördern ✔ Energie tanken

S

1 ARTISCHOCKE Ihr Bitterstoff Cynarin fördert die Verdauung.

ich wohl fühlen war nie einfacher! SHOT WITH ARTICHOKE ist die Schweizer Marke der international vertriebenen Marke SHOT FOR SLIM. SHOT WITH ARTICHOKE unterstützt Sie während einer fett- und kalorienarmen Ernährung und erfüllt nur dann seinen Zweck. Es liefert Ihrem Körper verdauungsfördernde Wirkstoffe und unterstützt Ihre Fettverbrennung. Einfach täglich einen Shot à 60 ml trinken und den fruchtigen Ananas-Geschmack geniessen.

2 ANANAS Enthält das eisweissspaltende und verdauungsfördernde Enzym Bromelin. Verleiht einen angenehmen Geschmack. 3 VITAMIN C Schützt die Körperzellen. 4 GRÜNTEE Für gesteigertes Wohlbefinden. 5 GINSENG Der natürliche Energie-Spender. 6 THIAMIN Wird benötigt für den Abbau von Kohlehydraten. 7 NIACIN Wichtig im Energie-Stoffwechsel. 8 VITAMIN B6 Ist am Fett-Stoffwechsel beteiligt. 9 PANTOTHENSÄURE Wichtige Funktion beim Abbau von Fetten und Kohlehydraten. 10 BIOTIN Hat wichtige Aufgabe im Fett-Stoffwechsel.

SHOT FOR SLIM hat sich bereits

(früher nur 30 ml)

3 FÜR 2 VORTEILS-AKTION

JA, ich will mit jedem Schluck SHOT WITH ARTICHOKE meine gewichtskontrollierende Ernährung unterstützen. Ich bestelle gegen Rechnung (zahlbar innert 10 Tage) plus Fr. 6.90 Versandkostenanteil.

Sparen Sie

59.–

100’000-fach bewährt

Jetzt mit 60 ml Inhalt

Bestellschein

Jetzt profitieren

❑ Frau ❑ Herr Name:

Fr. beim Kauf von 3 Sets

DAZU GRAerTtIS von Fr. 59.– Im W

327-49

Vorname:

Strasse/Nr.:

❑ SHOT WITH ARTICHOKE Original-Set (Art.Nr. 3660) nur Fr. 59.– 14 Shots à 60 ml

PLZ/Ort:

❑ SHOT WITH ARTICHOKE 3 für 2 Aktion (Art.Nr. 3661) nur Fr. 118.– Sie erhalten 3 Original-Sets zum Preis von 2 Sets, sprich 42 Shots à 60 ml

Tel.- Nr.:

Bitte einsenden an: TRENDMAIL AG, Service-Center, Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG

Schnell bestellen? Per Tel: 071 634 81 21, per Fax: 071 634 81 29 oder unter www.trendmail.ch


Paris – Les Andelys – Rouen – Paris mit MS Cézannedddd+

NEU Passau–Budapest–Passau mit MS River Artdddd

Es het solangs het

8 Tage ab Fr. 1690.–

0.– Rabatt*Fr. 20 k möglich *Rabatt nur auf Hauptdec

Rabatt Fr. 200.– abgezogen, Hauptdeck, Saison S, Vollpension, Fahrt im TGV

• Basel – Paris mit TGV in nur 3 Stunden • Alabasterküste, Kreidefelsen • Monets Garten und Haus • Paris – Metropole mit Flair

MS Cézannedddd+ Komfort-Schiff für bis zu 102 Passagiere. Kabinen (ca. 15 m²) mit franz. Bett oder zwei getrennten Sofabetten, Klimaanlage, DU/WC, Föhn, Musikkanal/Radio, SAT-TV, Safe, Minibar, Telefon. Bordausstattung: Restaurant, Panoramasalon mit Bar, Foyer/Rezeption, Bordshop, Sonnendeck mit Sonnensegel und Liegestühlen. Nichtraucherschiff (Rauchen auf dem Sonnendeck erlaubt).

Tag | Destination | Programm/Ausflug 1 Schweiz – Paris Bahnfahrt mit TGV nach Paris. Einschiffung. Um 21.45 Uhr heisst es «Leinen los». 2 Les Andelys Ausflug* Lyons-la-Fôret und zur Ruine Château Gaillard. 3 Caudebec-en-Caux Ausflug* zu den Klöstern St. Wandrille und St. Martin de Boscherville. Ausflug zur Alabasterküste Etretat und Le Havre (fak.). 4 Caudebec – Rouen Ausflug* Seefahrer- und Künstlerort Honfleur. Seine-Fahrt. 5 Rouen Stadtrundgang* mit historischer Altstadt und vielen gotischen Bauten. Zeit zur freien Verfügung. 6 Vernon Ausflug nach Giverny zu Monets Haus und Garten (fak.). 7 Paris Ausflug zum Montmatre mit Sacré Cœur(fak.). Stadtrundfahrt* mit Eiffelturm und Champs-Élysées. 8 Paris – Schweiz Ausschiffung, Transfer zum Bahnhof, Rückreise im TGV. *Ausflug im Ausflugspaket (Fr. 180.–) enthalten | Auftragspauschale Fr. 35.– | Details und Zuschläge siehe www.thurgautravel.ch oder Katalog

An der Seine

Abreisedaten 2013 Rabatt 200 nur HD 30.03. S 06.04. A 13.04. A 20.04. B 27.04. B 04.05. C 11.05. C 18.05. C 25.05. C 01.06. C 08.06. C 15.06. C 22.06. C 29.06. C 06.07. C 13.07. C 20.07. C 27.07. C 03.08. C 10.08. C 17.08. C 24.08. C 31.08. C 07.09. C 14.09. C 21.09. B 28.09. B 05.10. A 12.10. A 19.10. S Preise p.P. in Fr. (vor Rabatt)

Hauptdeck 1890.– S / Oberdeck 2240.– S

Saisonzuschläge: A 100.–, B 200.–, C 300.–

8 Tage ab Fr. 1090.–

thurgautravel.ch

0.– Rabatt*Fr.und20 Wechselkurs

*Abhängig von Auslastung

Rabatt Fr. 200.– abgezogen, Hauptdeck hinten, Saison S, Vollpension, An-/Rückreise

• Bequeme Anreise mit Bahn und Bus direkt zum Schiff • Faszinierende Metropolen • Benediktinerstift Melk • Wunderschöne Wachau

MS River Artdddd Klassisch-schönes Schiff für bis zu 128 Passagiere. Kabinen (ca. 13 m²) mit Klimaanlage, DU/WC, Föhn, Radio, SAT-TV, Safe, Telefon, auf Oberdeck mit franz. Balkon. Bordausstattung: Panorama-Restaurant und Salon mit Bar, Bordshop, Sonnendeck mit Sonnensegel und Liegestühlen. Lift zwischen Haupt- und Oberdeck. Nichtraucherschiff (Rauchen auf dem Sonnendeck erlaubt)

Tag | Destination | Programm/Ausflug 1 Schweiz – Passau Bahnfahrt bis München. Bustransfer zum Schiff. Einschiffung. 2 Melk – Wien Besichtigung Stift Melk.* In Wien Busfahrt zum Heurigen (fak.). 3 Wien Stadtrundfahrt.* Ausflug «Nördlicher Wienerwald» mit Stift Klosterneuburg (fak.). Abends klassisches Konzert (fak.). 4 Budapest Stadtrundfahrt.* «Budapest bei Nacht» mit Folklore (fak.). 5 Budapest – Fahrt zu einer «Csarda» mit Vorführung landestypischer ReitDonauknie kunst (fak.). Ausflug Donauknie und Esztergom.* 6 Bratislava Altstadt-Rundgang mit St. Martins-Dom und Fahrt zur imposanten Burg.* 7 Wachau Ausflug* «Schönheiten der Wachau» mit Besichtigung der Altstadtkerne von Krems und Dürnstein. 8 Passau – Schweiz Ausschiffung, Bustransfer nach München, Bahnrückreise. * Ausflug im Ausflugspaket (Fr. 195.–) enthalten | Auftragspauschale Fr. 35.– | Details und Zuschläge siehe www.thurgautravel.ch oder Katalog Abreisedaten 2013 Rabatt 200 01.04. S 08.04. A 15.04. A 22.04. B 29.04. B 06.05. C 13.05. C 20.05. C 27.05. C 03.06. C 10.06. C 17.06. C 24.06. C 01.07. C 08.07. C 15.07. C 22.07. C 29.07. C 05.08. C 12.08. C 19.08. C 26.08. C 02.09. C 09.09. C 16.09. C 23.09. B 30.09. B 07.10. A 14.10. A 21.10. S

2-Bettkabine Oberdeck mit franz. Balkon

Preise p.P. in Fr. (vor Rabatt)

Hauptdeck 1390.– S / Oberdeck 1690.– S

Saisonzuschläge: A 100.–, B 200.–, C 300.–

2-Bettkabine Hauptdeck

Online navigieren

Es het solangs het

Budapest

Buchen und Katalog verlangen

Gratis-Nr. 0800 626 550 Rathausstrasse 5 | 8570 Weinfelden Tel. 071 626 55 00 | Fax 071 626 55 16 | info@thurgautravel.ch

Aussergewöhnliche Reisen zu moderaten Preisen


|

GLÜCKSGRIFF

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

WELLNESS IN PONTRESINA | 83

Ausspannen in gepflegtem Ambiente: Das Hotel Saratz in Pontresina.

Erholt und gestylt

Das Migros-Magazin verlost ein Wellnessweekend, zudem ein fünfteiliges Haarstylingset von Braun.

N

ach den Festtagen ist es Zeit, sich ein wenig Pflege und Erholung zu gönnen. Schliesslich gehen Weihnachten und Neujahr kaum je stressfrei über die Bühne. Das Migros-Magazin verlost ein Wellnessweekend im Vier-Sterne-Superior-Hotel Saratz in Pontresina. Eine Junior Suite, die den Charme der vorletzten Jahrhundertwende mit dem Komfort von heute verbindet, steht für die Gewinnerin oder den Gewinner und eine Begleitperson für drei Übernachtungen zur Verfügung. In den verschiedenen Bädern sowie während zweier Massagen und Rhassoul-Anwendungen

lässt es sich so richtig ausspannen. Für einen erholsamen Spaziergang bietet sich der weitläufige Hotelpark an. Zum Gewinnpaket gehört auch ein Hairstylingset von Braun, bestehend aus Haartrockner, Haarbürste, Airstyler,LockenstabundHaarglätter. Die Ionentechnologie des Satin-Hair-7-Sets sorgt dafür, dass das Haar geschont und geschützt wird und seidigen Glanz und Geschmeidigkeit erhält. Am besten, man packt das Set beim Wellnessweekend gleich mit ein und glänzt jeden Abend beim Diner mit einer neuen, äusserst gepflegten Frisur. www.saratz.ch; www.braun.de

Mitmachen und gewinnen Das Migros-Magazin und Braun schicken eine Gewinnerin oder einen Gewinner mit Begleitung gestylt in einen Kurzurlaub. Im Gewinn inbegriffen sind: ! Satin-Hair-7-Set von Braun, bestehend aus Haartrockner, Haarbürste, Airstyler, Lockenstab und Haarglätter ! Hin- und Rückreise ins VierSterne-Superior-Hotel Saratz in Pontresina ! Drei Übernachtungen in einer «Saratz»-Junior-Suite für zwei Personen mit ausgewogenem Engadiner Frühstück sowie Dine Around in den vier Restaurants Jugendstilsaal, Pitschna Scena, La Cuort und Belle Epoque (Letzteres gegen Aufpreis) ! Freier Eintritt in den Spa-Bereich und ins Sarazenenbad inklusive zweier Massagen zu je einer Stunde sowie zweier RhassoulAnwendungen*

Wettbewerbsfrage: Aus wie vielen Produkten besteht die Hair-7-Serie? Teilnahme per Telefon: Rufen Sie 0901 591 912 an (1 Franken pro Anruf aus dem Festnetz) und nennen Sie das Lösungswort, Ihren Namen und Ihre Adresse. Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text GLÜCK, dem Lösungswort und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Franken pro SMS). Beispiel: GLÜCK, Lösung, Beat Beispiel, Musterstrasse 1, 9999 Exempelstadt Per Internet: www. migrosmagazin.ch/gluecksgriff Mit Postkarte: Lösungswort und Adresse an Migros-Magazin, «Braun», Postfach, 8099 Zürich Einsendeschluss: Sonntag, 27. Januar 2013 Der Gewinner oder die Gewinnerin wird schriftlich benachrichtigt. Es erfolgt keine Barauszahlung, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.

* Alle zusätzlichen Konsumationen (Roomservice etc.) sowie Behandlungen sind nicht inklusive. Das Gewinnpaket ist nicht auszahlbar – weder zum Teil noch ganz – und auch nicht übertragbar.


rätsel & spiele 84 |

|

unterhaltung

|

KREUZWORTRÄTSEL: GESAMTWERT 1250 FRANKEN

Gewinnen Sie eine von 10Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken!

Treppenlifte

CH-9620 Lichtensteig Tel. 071 987 66 80

www.hoegglift.ch

Nr. 4, 21. JaNuar 2013 | Migros-Magazin |


|

MIGROS-MAGAZIN | Nr. 4, 21. JaNuar 2013 |

rätsel & spiele

UNTERHALTUNG | 85

Teilnahmeschluss: Sonntag, 27.1.2013, 24 Uhr Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Keine Barauszahlung. Computergesteuerte Massenteilnahmen sind nicht gewinnberechtigt.

ZUSÄTZLICH: Eine von 5 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 50 Franken für das blau eingefärbte Feld! Telefon Wählen Sie die 0901 560 065 (Fr. 1.–/Anruf ab Festnetz) SMS Senden Sie MMD5 gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS) Chancengleiche WAP-Teilnahme ohne Zusatzkosten http://m.vpch.ch/MMD12315 (gratis übers Handynetz) Teilnahmeschluss: Sonntag, 27.1.2013, 24 Uhr

Auflösung Nr. 3:

*#$ )','&'! +'!"(%'!

MM_2012

Treppenlifte

www.garaventalift.ch Telefon 041 854 78 80

Gewinner Nr. 2: Paul Irniger, Dintikon AG; Gabriela Felix Schuter, Arlesheim BL; Myrta Glarner, Zürich ZH; Rosmarie Wüest, Urswil LU; Willy Zweifel, Villnachern AG Gewinner «Zusatz» Nr. 2: Kurt Keller, Winterthur ZH; Peter Moor, Bülach ZH; Elisabeth Butti, Basadingen TG; Lina Bigler, Richterswil ZH; Georg Lys, Chur GR

DIAGRAMM

A LO REG R TA CA U • DEA CA LO RTE REGA CA C A R TA E • AU • ART CADE KK CARTE H E NA R T E • E SECN K K GE G CH G S CEHSG C E SGCEHSE N K K A R T E • C A R T E C A D E A U • C A R TA R E G A LO E NHK E N K K A R TE • C KA ARTE RTE CADE • C AU • C A R TA ART REGA E C LO AD EAU • C A R TA REG A LO

So nehmen Sie teil

Telefon Wählen Sie die 0901 560 041 (Fr. 1.–/Anruf ab Festnetz) SMS Senden Sie MMD1 gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Beispiel: MMD1 SOMMER Hans Mustermann Musterstrasse 22 8000 Musterhausen Postkarte (A-Post) Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8074 Zürich Internet www.migrosmagazin.ch/raetsel


SCHEIBE! Fahren Sie ein Jahr lang gratis Autobahn!

Jahreswechsel = Vignettenwechsel Für jede Frontscheibenreparatur oder für jeden Frontscheibenersatz erhalten Sie jetzt gegen Abgabe dieses Inserates die Vignette 2013 GRATIS! (Gültig vom 1. Dezember 2012 bis 31. Januar 2013)

Thunstrasse 162 Bethlehemstrasse 40 Grenchenstrasse 5 Altsagenstrasse 5 Hauptstrasse 12 Wyhlenstrasse 41 Heinrich-Stutz-Strasse 2 Breitfeldstrasse 8 Burgerrietstrasse 9 Tössfeldstrasse 35 Areal Bleiche West, Eingang 25 Siewerdtstrasse 99 Avenue Blanc 53 Route du Crochet 1 Rue des Draizes 80 Croix du Péage 13 Route de Chavalon 78c Via Monda 1 Via Arbigo 78 Via Pian Scairolo 38

031 938 48 48 031 994 19 80 032 341 64 91 041 342 14 40 062 897 58 90 061 403 10 20 044 777 25 30 071 244 57 41 055 290 11 01 052 214 11 15 062 752 05 15 043 333 52 83 022 731 84 90 026 466 56 01 032 731 03 45 021 351 78 78 021 960 45 67 0840 30 60 90 0840 30 60 90 0840 30 60 90

Nur für Privatpersonen! Einlösbar in allen DESA-Filialen.

Immer in Ihrer Nähe! Muri BE Bern Biel Horw Hunzenschwil Pratteln Urdorf St. Gallen Uznach Winterthur Zofingen Zürich Oerlikon Genf Givisiez Neuenburg Villars-Ste-Croix Villeneuve Camorino Losone Pambio-Noranco

info@desa-autoglass.com www.desa-autoglass.com

Ausbildung

Management-Zertifikat für Um- und Wiedereinsteigerinnen Kursstart: 6. März 2013, Dauer ein Jahr (21 Präsenztage in 12 Monaten) Informationsanlass: am 05. Februar 2013 Weitere Informationen: www.es.unisg.ch/wbb anneliese.fehr@unisg.ch +41 (0)71 224 75 16

Planen Sie Ihren Wiedereinstieg oder einen Umstieg in eine qualifizierte Position? Wir helfen Ihnen, Ihr Fachwissen durch eine Management-Weiterbildung zu ergänzen und begleiten Sie in Ihrem persönlichen Veränderungsprozess mit Coachings und Ressourcenworkshops.

Ferienwohnung LAGO MAGGIORE Großes Angebot an privaten Ferienwohnungen und Villen rund um den Lago Maggiore. Fast alle Objekte mit Traumseesicht, Pool und / oder Privatstrand. Ruhige und sonnige Bestlagen. Geschmackvoll möbliert. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Ab 50,- / Tag. | 2 bis 15 Personen. Tel. 0049 228 620 930 | www.lago-reisen.de

Ferien KANADA, Ranchaufenthalt mit Englischschule, Reiten, Fischen, Kanufahren, Campen, Ausflüge usw. www.camelshump.ca

Im Kleinen

Grosses bewirken

Ihre Spende lässt Bohnen in den Himmel waÅhsen. www.heks.Åh PC 80-1115-1

Gratisinserat


|

rätsel & spiele

Migros-Magazin | Nr. 4, 21. JaNuar 2013 |

|

unterhaltung | 87

PAROLI: GESAMTWERT 300 FRANKEN

Gewinnen Sie eine von 3 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken! Füllen Sie die zehn Wörter in das Rätselgitter ein. Das Lösungswort ergibt sich aus den Buchstaben in den Feldern 1 bis 5.

A L T E R T UM ERF I NDEN KAERNT EN MA S S E U S E PERS I PAN RADPROF I STARTEL F STGAL LEN TERRASSE WA L D L A U F

2

E

3

5 4 1

1

4

3

324

6 9

4

8

12 2

3

4

4 2

In jedem Feld versteckt sich eine Zahlenreihe. Fülle die leeren Felder so aus, dass die Zahlenreihe sowohl horizontal als auch vertikal aufgeht. Tipp: Versuch es mit addieren, subtrahieren oder multiplizieren!

KOMM IN DEN LILIBIGGS- CLUB

Für dich gibts Prämien, Spiele, Rätsel, das ClubMagazin und tolle Veranstaltungen. Kostenlos anmelden unter:

www. lilibig gs.ch

4

5

Gewinner Nr. 2: Josef Müller, Willisau LU; Angela Mathys, Rütschelen BE; Nathalie Michlig, Agarn VS

RÄTSELSPASS 36

3

Auflösung Nr. 3: RATTE

KINDEREGGE

KNACKST DU DEN CODE?

2

So nehmen Sie teil

Telefon Wählen Sie die 0901 560 043 (Fr. 1.–/Anruf ab Festnetz) SMS Senden Sie MMD3 gefolgt vom Lösungscode, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Beispiel: MMD3 AHESR Hans Mustermann Musterstrasse 22 8000 Musterhausen Postkarte (A-Post) Migros-Magazin, Paroli, Postfach, 8074 Zürich Internet www.migrosmagazin.ch/raetsel Teilnahmeschluss: Sonntag, 27.1.2013, 24 Uhr Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Keine Barauszahlung. Computergesteuerte Massenteilnahmen sind nicht gewinnberechtigt.

WER FINDET DEN SCHNEEMANN?

Lösungen:


Kompetente Journalisten und Journalistinnen schreiben für Sie in Schweizer Zeitungen und Zeitschriften über Aktualitäten und ihre Hintergründe. Damit Sie besser informiert sind und sich eine eigene Meinung bilden können. Bestellen Sie jetzt per Mausklick ein Probeabo Ihrer gewünschten Zeitung oder Zeitschrift und den Tierkalender auf www.presseabo.ch. Ihre Schweizer Zeitungen und Zeitschriften.


|

rätsel & spiele

Migros-Magazin | Nr. 4, 21. JaNuar 2013 |

|

4

unterhaltung | 89

SUDOKU: GESAMTWERT 500 FRANKEN

Gewinnen Sie eine von 5 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken! 2 6

8 3

Füllen Sie die leeren Felder mit den Zahlen von 1 bis 9. Dabei darf jede Zahl in jeder Zeile, jeder Spalte und in jedem der neun 3×3-Blöcke nur ein Mal vorkommen. Die Lösungszahl ergibt sich aus den orangen Feldern von links nach rechts.

5 7 9 So nehmen Sie teil 3 Telefon Wählen Sie die 0901 560 044 (Fr. 1.–/Anruf ab Festnetz) 6 SMS Senden Sie MMD4 gefolgt von der Lösungszahl, Ihrem Namen

1 5 5 4 7 3 5 6 1 5 3 9 4 8 5 7 1 2 6 6 7

Auflösung Nr. 3: 925

und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Beispiel: MMD4 234 Hans Mustermann Musterstrasse 22 8000 Musterhausen Postkarte (A-Post) Migros-Magazin, Sudoku, Postfach, 8074 Zürich Internet www.migrosmagazin.ch/raetsel

2 7 6 8 5 9 4 3 1

9 1 5 7 3 4 2 8 6

8 4 3 6 1 2 5 7 9

5 2 1 9 4 3 7 6 8

7 8 4 2 6 1 9 5 3

6 3 9 5 7 8 1 2 4

4 9 7 3 8 5 6 1 2

3 6 2 1 9 7 8 4 5

Teilnahmeschluss: Sonntag, 27.1.2013, 24 Uhr Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Keine Barauszahlung. Computergesteuerte Massenteilnahmen sind nicht gewinnberechtigt.

1 5 8 4 2 6 3 9 7

Gewinner Nr. 2: Hildegard Weibel, Zürich ZH; Jean-Pierre Muller, Genf GE; Bea van der Kamp, Münchenbuchsee BE; Hedy Dürrenberger, Boll BE; Urs Knup, Frauenfeld TG

Anzeige

5 nÄchte zum preis von 4 geniessen! Erleben Sie erholsame Tage in den idyllischen ferienorten flims oder Klosters und profitieren Sie vom attraktiven Spezialpreis. 21.01. – 09.02. / 23.02. – 07.04.2013 ab chf 400.– statt 500.–

sunstar hotel FlimsVVVV Preisberechnung auf Basis Sparsaison (22.03. – 07.04.2013)

1 nacht geschenkt Flims – klosters

im preis pro person inbegriffen: 3 Übernachtung im DZ/EZ Economy 3 Reichhaltiges Frühstücksbuffet info/buchung

3 Getränke aus der Minibar 3 Erlebnisbad, Dampfbad und Sauna

Tel. +41 (0)81 928 18 00, flims@sunstar.ch

01.02. – 09.02. / 16.2. – 28.02. / 17.03. – 01.04.2013 chf 492.– statt bis zu 710.–

sunstar hotel klostersVVVV im preis pro person inbegriffen: 3 Übernachtung im DZ/EZ Komfort 3 Reichhaltiges Frühstücksbuffet info/buchung

iMpressuM MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch

Fax: 058 577 12 08 redaktion@migrosmagazin.ch Publizistische Leitung: Monica Glisenti Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger Kommunikation & Medien-Koordination: Eveline Schmid (Leitung), rea Tschumi

Beglaubigte Auflage: 1 556 546 Exemplare (WEMF 2012) Leser: 2 384 000 (WEMF, MaCH Basic 2012-2)

Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS)

Adresse Redaktion und Verlag: Limmatstrasse 152, Postfach 1766, 8031 Zürich Telefon: 058 577 12 12

Produktion: andrej abplanalp (aa, Leitung), Philipp Jordan (pj, Chef vom Dienst), Gerda Portner (GP, Produzentin), Heinz Stocker (Korrektor)

Ressort Reportagen: Sabine Lüthi (sbl, Leitung), almut Berger (aLB), ruth Brüderlin (brü), Nathalie Bursac´ (nb, Volontärin), Yvette Hettinger (YH), ralf Kaminski (rK), Daniel Schifferle (dse, verantw. Leben), reto E. Wild (rw) Ressort Migros Aktuell: Daniel Sidler (si, Leitung), Jean-Sébastien Clément (jsc), Béatrice Eigenmann (be), andreas Dürrenberger (DÜ), Christoph Petermann (cp), anna Meister (aPM), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Eveline Schmid (ES, Leitung), Frank Dittersdorf (FD), Heidi Bacchilega (HB), Dora Horvath (DH), Sonja Leissing (SL), Fatima Nezirevic, Nicole

3 Getränke aus der Minibar 3 Hallenbad, Dampfbad & Sauna

Tel. +41 (0)81 423 21 00, klosters@sunstar.ch

Ochsenbein (NO), Claudia Schmidt (CS), Jacqueline Vinzelberg (JV), anette Wolffram (a.W.)

New Media: Sarah Ettlinger (Leitung), reto Meisser, Nicole Demarmels, Pascal Ochsenbein

Layout: Daniel Eggspühler (art Director), Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Nicole Gut, Petra Hennek, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara

Sekretariat: Stefanie Zweifel (Leitung), Imelda Catovic Simone, Nicolette Trindler Honorarwesen: Nadja Thoma

Lithografie: rené Feller, reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Olivier Paky (Leitung), Benjamin Krüger, Franziska Ming, Susanne Oberli, Helen van Pernis

Geschäftsbereich Verlag: rolf Hauser (Leitung), alexa Julier, Margrit von Holzen verlag@migrosmagazin.ch Tel: 058 577 13 70, Fax: 058 577 13 71 Anzeigen: Thomas Brügger (Leitung), Yves Golaz, Hans reusser, Gian Berger, Kurt Schmid anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 058 577 13 73 Fax: 058 577 13 72

Innendienst: Nicole Thalmann (Leitung), Verena De Franco, Christine Kummer, Janine Meyer, Danielle Schneider, Jasmine Steinmann Lesermarkt: Carina Schmidt (Leitung), Marianne Hermann Media-Services: Patrick rohner (Leitung), Tabea Burri, Katrin Kappelmüller Abonnemente: Sonja Frick (Leitung), Sibylle Cecere abo@migrosmagazin.ch Telefon: 058 577 13 00 Fax: 058 577 13 01 Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: Büchler Grafino aG, Bern, Tamedia aG, Zürich, ringier Print adligenswil aG


PUNKTEN. SPAREN. ERLEBEN.

Gewinnen und profitieren Vom 22. Januar bis 4. Februar 2013 finden in der Migros die CumulusWochen statt. Cumulus-Teilnehmer profitieren in dieser Zeit von vielen Aktionen und von einem attraktiven

Wettbewerb (s. Beilage). Zudem können Sie in ausgewählten Filialen am Glücksrad drehen und unter anderem 10x-Vorteilcoupons gewinnen. Mehr Informationen: www.migros.ch/ cumulus-wochen/gluecksrad. Schneespass für alle Speziell für Sie hat SBB RailAway in Zusammenarbeit mit Cumulus 15 SBB

RailAway-Kombi-Angebote zusammengestellt. Während der CumulusWochen erhalten Sie in allen MigrosFilialen und bei LeShop.ch bei jedem Einkauf ab Fr. 60.– und gegen Vorweisen der Cumulus-Karte einen Gutschein von SBB RailAway (*siehe Box rechts). Lösen Sie diesen gleich ein und profitieren Sie von 30 Prozent Vorteil auf den ausgewählten Angeboten.

Weitere Informationen zu den Cumulus-Wochen und zu allen 15 SBB RailAwayKombi-Angeboten finden Sie unter www.migros.ch/cumulus-wochen.

SBB RAILAWAY-KOMBI-ANGEBOT OBERGOMS

SBB RAILAWAY-KOMBI-ANGEBOT SAAS-FEE

BAHNFAHRT SOWIE TAGESPASS DER LOIPE GOMS

BAHN- UND BUSFAHRT SOWIE 1- BZW. 2-TAGES-SKIPASS

30%

30%

VORTEIL

Schneereich und sonnenverwöhnt präsentiert sich das Goms. Ein Loipennetz von rund 100 Kilometern und Loipen in allen Schwierigkeitsgraden versprechen Langlaufspass und Genuss auf 1250 bis 1350 m ü. M. Angebot gültig: 22. Januar bis 1. April 2013

VORTEIL

Stolze Viertausender, Gletscher zum Anfassen, stahlblauer Himmel – dies alles findet man in Saas-Fee. Dank seiner bis zu 3600 m ü. M. gelegenen Skigebiete profitiert Saas-Fee bis in den Frühling von optimalen Schneekonditionen. Angebot gültig: 22. Januar bis 21. April 2013

Preisbeispiele in Fr. (Erwachsene mit Halbtax, Tagespass, nach Oberwald)

Preisbeispiele in Fr. (Erwachsene mit Halbtax, 1-Tages-Skipass, nach Saas-Fee Busterminal)

1. Klasse

2. Klasse

Bern (nach Niederwald)

90.40

56.00

Bern

123.20

96.00

Luzern

72.00

45.60

Luzern

153.40

113.40

Zürich

80.40

50.40

Zürich

163.20

119.00

Die Preisbeispiele mit 30% Cumulus-Vorteil sind für Fahrten über den üblichen Reiseweg berechnet. Bahnbillet 3 Tage gültig (Tagespass Loipe inkl. Niederwald-Oberwald 1 Tag).

1. Klasse

2. Klasse

Die Preisbeispiele mit 30% Cumulus-Vorteil sind für Fahrten über den üblichen Reiseweg berechnet. Bahnbillett 3 bzw. 4 Tage gültig.


MEHR CUMULUS-VORTEILE: www.migros.ch/cumulus

bei den Cumulus-Wochen SBB RAILAWAY-KOMBI-ANGEBOT BERGÜN FILISUR

SBB RAILAWAY-KOMBI-ANGEBOT ADELBODEN-LENK

BAHNFAHRT SOWIE TAGESKARTE FÜR SCHLITTELZUG UND SCHLITTELBAHN

BAHN- UND BUSFAHRT SOWIE 1- BZW. 2-TAGES-SKIPASS

30%

30%

VORTEIL

Sechs Kilometer lang. 416 Meter Höhenunterschied. Rasante Kurven: Freuen Sie sich auf ein besonderes Vergnügen mit der ganzen Familie. Die Strecke von Preda nach Bergün ist der Klassiker unter den Schlittelbahnen. Angebot gültig: 22. Januar bis 9. März 2013

VORTEIL

In Adelboden-Lenk erwarten Sie über 200 Kilometer Pisten. Für Abwechslung sorgen zwei Skicross-Parks, ein Snowcross sowie ein Snowpark, permanente Rennstrecken und Geschwindigkeitsmessstrecken. Angebot gültig: 22. Januar bis 14. April 2013

Preisbeispiele in Fr. (Erwachsene mit Halbtax, Tageskarte)

Preisbeispiele in Fr. (Erwachsene mit Halbtax, 1-Tages-Skipass, nach Adelboden)

1. Klasse

2. Klasse

Bern

136.00

85.60

Bern

Luzern

101.60

66.00

Luzern

121.80

91.00

Zürich

92.60

61.00

Zürich

128.80

95.20

Die Preisbeispiele mit 30% Cumulus-Vorteil sind für Fahrten über den üblichen Reiseweg berechnet. Bahnbillett 3 Tage gültig.

1. Klasse

2. Klasse

81.20

68.00

Die Preisbeispiele mit 30% Cumulus-Vorteil sind für Fahrten über den üblichen Reiseweg berechnet. Das Angebot ist zwischen (und mit) den Bahnhöfen Frutigen und Adelboden sowie zwischen (und mit) Zweisimmen und Lenk nicht erhältlich. Bahnbillett 3 bzw. 4 Tage gültig.

CUMULUS LOCKT IN DIE BERGE Aktionsdauer: 22. Januar bis 4. Februar 2013 *Profitieren: Während der Aktionsdauer erhalten Sie in allen MigrosFilialen und bei LeShop.ch für einen Einkauf ab Fr. 60.– und gegen Vorweisen Ihrer Cumulus-Karte einen Gutschein von SBB RailAway (maximal 3 Gutscheine pro Einkauf, nur solange Vorrat). Mit diesem Gutschein

profitieren Sie von 30 Prozent Vorteil auf 15 ausgewählte SBB RailAwayKombi-Angebote. Der Gutschein ist bis Ende Wintersaison 2012/2013 gültig und kann wie folgt eingelöst werden: 1. Direkte Einlösung an den meisten bedienten Schweizer Bahnhöfen beim Kauf eines ausgewählten SBB RailAway-Kombi-Angebots. 2. Online-Einlösung unter www.migros.ch/

cumulus-wochen. Beim Online-Kauf wird ein «E-Ticket» generiert. Dieses ist nur in Kombination mit dem Gutschein gültig. Das E-Ticket und der Gutschein sind beim Einlösen vor Ort vorzuweisen. Hinweis: Der Gutschein ist nicht kumulierbar. Pro Person kann nur ein Gutschein eingelöst werden. Keine Barauszahlung, Erstattung oder Weitergabe gegen Entgelt.

BEI FRAGEN RUND UM CUMULUS: CUMULUS-INFOLINE 0848 85 0848


MEINE WELT 92 |

|

ROLF THEILER

|

NR. 4, 21. JANUAR 2013 | MIGROS-MAGAZIN |

«Den CSI zu lancieren war meine beste Entscheidung» Wieso leben Sie in Kappel am Albis? Ich wohne in meinem Elternhaus, das mein Vater vor 47 Jahren entworfen und gebaut hat. Kappel am Albis ist eine der attraktivsten Gegenden der Schweiz. Bei schönem Wetter habe ich von meinem Haus aus eine unglaubliche Aussicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau. Wo würden Sie gerne leben? In Kapstadt, der Heimat meiner Ehefrau. Ich verbringe bereits die Hälfte des Jahres dort. Aber irgendwann will ich mich vollständig nach Südafrika zurückziehen. Mir gefällt das Land, es ist sehr facettenreich. Die Menschen sind unwahrscheinlich freundlich und unkompliziert, trotz der Probleme, die es in diesem Land gibt. Beruf und Lebenslauf: Banklehre, Profireiter bis ich 22 Jahre alt war, danach Kunstgalerist, Immobilienunternehmer und seit 25 Jahren Veranstalter des CSI Zürich. Das Immobiliengeschäft habe ich unterdessen meinem Bruder Urs übertragen. Bis vor fünf Wochen wollte ich eigentlich die Leitung des CSI abgeben. Aber ich habe entschieden, dass ich weitermachen will. Jetzt konzentriere ich mich auf den CSI und meine Arbeit als Stiftungsratspräsident bei der Jugendstiftung Laureus. Mein Ziel: Möglichst gesund zu bleiben. Mit 40 hatte ich bereits zwei Herzinfarkte. Seither achte ich auf meine Gesundheit. Mein Lebensmotto: Alles, was ich tu, will ich mit Leidenschaft tun. Was ich mag: Geradlinige und humorvolle Menschen. Was ich nicht mag: Personen, die träge sind oder schlecht mit Tieren umgehen. Was ich an mir mag: Meine Spontaneität. Was ich an mir nicht mag: Ich bin oft zu grosszügig. Mein Lieblingsessen: Krautwickel mit Hackfleischfüllung, von meiner Frau Gloria zubereitet. Text: Nathalie Bursac´ Bilder: Christian Benedikt

MEIN PRODUKT

«Ich bin ein grosser Ice-TeaTrinker. Der Migros-Ice-Tea ist und bleibt der beste, den es gibt. Ich vermisse ihn jedes Mal, wenn ich in Südafrika bin.»

MEIN LIEBLINGSBILD

«Das ist der legendäre Schimmel Calvaro von Willi Melliger, der 1996 an der Olympiade in Atlanta die Silbermedaille gewann. Eine Freundin meiner Frau hat das Bild gemalt und uns zur Verlobung geschenkt. Das Bild hängt in unserem Haus in Kapstadt.»

Bilder: André Häfliger, Keystone

Name: Rolf Theiler (55) Sternzeichen: Skorpion Wohnort: 8926 Kappel am Albis und Kapstadt, Südafrika

Dieses Jahr feiert der Reitsportevent CSI Zürich sein 25-Jahr-Jubiläum. Rolf Theiler rief ihn mit seinem Bruder Urs Theiler 1988 ins Leben. Heute, sagt er, hätte er den Mut nicht mehr, so etwas zu wagen.

MEINE LIEBSTEN

«Marcelo (25), Luciana (21), meine Frau Gloria (55) und Giorgiana (16). Zusammen mit meiner Frau Gloria pendle ich zwischen Zürich und Kapstadt hin und her. Unser Sohn Marcelo lebt in Südafrika, unsere beiden Töchter Luciana und Giorgiana in der Schweiz.»


|

MIGROS-MAGAZIN | NR. 4, 21. JANUAR 2013 |

MEINE WELT

ROLF THEILER | 93

MEIN PARADEPFERD

«Principal ist ein wahrer Prinz, er hat einen edlen Gang und ein edles Wesen. Obwohl er schon 17 Jahre alt ist, haben er und sein Reiter Martin Fuchs 2012 an der Europameisterschaft Gold gewonnen. Davor war Principal zwei Jahre lang verletzt. Jeder Erfolg ist also ein Geschenk.»

MEIN RUHEPOL

MEINE LEIDENSCHAFT

«Den CSI zu lancieren war die beste Entscheidung meines Lebens. So etwas macht man nur, wenn man jung ist und die Risiken nicht kennt. Ich gebe es zu: Heute würde ich ein Projekt wie den CSI nicht mehr wagen.»

«Jeden Abend wenn ich nach Hause komme, lege ich mich auf das Sofa, manchmal höre ich dazu die Musik von Barry White. Mit meinen Hunden Margarita, Martini, Puccini und Zahara kann ich mich so am besten entspannen. Die Tierliebe habe ich wohl von meiner Mutter. Seit ich Kind war, hatten wir immer zwischen 20 und 30 Tiere bei uns daheim.»


30%

VORTEIL

AUF SBB RAILAWAYKOMBI-ANGEBOTE SKIFAHREN – WANDERN – SCHLITTELN

GUTSCHEINE JETZT IN IHRER MIGROS*

* Vom 22. Januar bis 4. Februar 2013 erhalten Sie in allen Migros-Filialen und LeShop.ch pro Fr. 60.– Einkauf mit der Cumulus-Karte einen Gutschein für 30% Ermässigung auf 15 ausgewählte SBB RailAway-KombiAngebote. www.migros.ch/cumulus-wochen

MGB www.migros.ch W

JET ZT PROF I TI E RE N WÄ HRE N D DE N


.ch

. w w w k n a d h c i l k Glüc

Berlin ab CHF

254.–

2 Nächte, inkl. Flug und Hotel, Frühstück

Jetzt buchen! Auch in Ihrer Hotelplan Filiale oder in jedem Reisebüro.

Ab Zürich nach Berlin mit Swiss am 10.3.2013, 2 Nächte im Ibis Berlin Potsdamer Platz**(*), im Doppelzimmer, inkl. Frühstück. Preis in CHF pro Person inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktueller Treibstoffzuschläge, exkl. Bearbeitungsgebühren und Annullierungskostenversicherung. Die Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen der MTCH AG. Preisstand 8.1.2013.


.ch

. w w w k n a d h c i l k Glüc

Malediven ab CHF

1695.–

7 Nächte, inkl. Flug und Hotel, Halbpension

Jetzt buchen! Auch in Ihrer Hotelplan Filiale oder in jedem Reisebüro.

Ab Zürich nach Male mit Edelweiss Air am 23.3.2013, 7 Nächte im Fihalhohi Island Resort***, im Doppelzimmer inkl. Halbpension. Preis in CHF pro Person inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktueller Treibstoff zuschläge, exkl. Bearbeitungsgebühren und Annullierungskostenversicherung. Die Platzzahl ist beschränkt. Es gelten die Allgemeinen Vertrags- und Reisebedingungen der MTCH AG. Preisstand 8.1.2013.


Migros-Magazin-04-2013-d-NE