Page 1

Kleinwalsertal & Allgäu

Sehenswertes · Freizeit · Kinder · Wandern · Kulinarik


**** Stell dir vor, die Zukunft wird wunderbar, und du bist schuld ****

2


Liebe Gäste, heute nehmen wir Sie mit auf eine kleine Traumreise … Sie befinden sich inmitten herrlicher, ursprünglicher Natur. Saftige grüne Wiesen, ein rauschender Bach und rundherum Berge soweit das Auge reicht. Die Sonne scheint, die Wanderschuhe sitzen und mit prall gefülltem Wanderrucksack geht es los in Richtung Gipfel. Der Geruch von frisch gemähtem Gras erfüllt die Luft und das Geräusch der Glocken von den Kühen auf der Alm ruft Erinnerungen wach. Auf Ihrem Weg genießen Sie die traumhafte Aussicht, lassen die Natur wirken. Schritt für Schritt, ein Fuß vor den anderen, führt Sie eine so gewohnte Bewegung in dieser Umgebung zum Wesentlichen zurück. Ruhe, aktive Erholung, ein Gefühl von Freiheit. Bei einer wohlverdienten Pause am Bach, ziehen Sie die Wanderschuhe aus, erfrischen sich im kühlen Nass und genießen eine herzhafte Walser Brotzeit aus Ihrem Rucksack… Wollen Sie wissen, wie es weitergeht? Machen Sie Ihre Traumreise wahr – die schönste Zeit des Jahres, Ihren Urlaub!

3


Der Winter … dies ist Ihre Einladung, auch zum Geschichtenerzähler zu werden … Die Geschichte eines Winters, dessen kalte und klare Luft bei jedem Atemzug neue Kraft spendet. Frischer Pulverschnee, der in der Sonne glitzert, und unter jedem Schritt munter knirscht – die Vorfreude auf die Piste steigt. Umgeben von einem herrlichen Gipfelpanorama, spüren Sie Lust auf Spaß und Bewegung draußen in der Natur, Lust auf Ihr eigenes kleines Abenteuer. Sich nach einer langen Sommerpause die Skier wieder anzuschnallen, ist wie die Begegnung mit einem guten Freund. Schnee macht die Welt leiser, mit der Dämmerung wird es ruhiger im Dorf und es ist Zeit, sich ins Warme zurückzuziehen. Ein Saunagang zum Aufwärmen, oder ein heißer Punsch am Kamin, Zeit für gute Gespräche – jetzt zählt nur der Augenblick. Welche Erlebnisse warten wohl am kommenden Tag auf Sie …? Gerne stellen wir Ihnen auch individuelle Pauschalen nach Ihren Wünschen zusammen Wir freuen uns, Sie bald wieder in Haller’s Posthotel begrüßen zu dürfen. Herzliche Grüße

Ihre Familie Haller-Eberle mit Team Aktiver Genuss mit Herz

Haller’s Posthotel Walserstraße 48 • A-6991 Riezlern / Kleinwalsertal • Tel.: 0043 5517 30123 • E-Mail: info@posthotel.cc • www.posthotel.cc

4


5


Vorwort Werte Leserinnnen, werte Leser! Umringt von den herrlichen Bergen der Allgäuer Alpen, liegt eingebettet wie ein kleiner Schatz, Ihr und unser Klein­ walsertal. Das Tal der Träume wird es oft von vielen Gästen genannt, denn es träumt so mancher davon, hier für immer leben zu dürfen – in der schönsten Sackgasse der Welt. Und es hat sich manch einer diesen Traum schon erfüllt. Wandern, Bergsteigen oder einfach nur Relaxen in der Natur, im Kleinwalsertal bekommen Sie dies zu Hauf. Ob bei einer Hüt­ teneinkehr oder beim Abend­essen, hier im Tal sind sie umgeben von der Natur, die die Sinne beraubt. Von der Natur­ brücke bis zum Mindelheimer Klettersteig, im Kleinwalsertal kommt jeder auf seine Kosten. Denn wir bieten Wander­ wege in drei Zonen und hier sind wir fast einzigartig im Alpenraum. Wir wünschen allen Gästen und Einheimischen einen traumhaften Sommer in der schönsten Sackgasse der Welt.

6


20

30

35

44

INHALT Sommer

Winter

10 Beginn des Alpinismus im Kleinwalsertal 12 Erlebniswelten Bergbahnen Kleinwalsertal 14 Bergbahnen in Übersicht 16 Walser Rettung 18 Kurtaxe wofür 18 Gratis Busfahrt im Kleinwalsertal 20 Mit dem Profi am Berg / Bergschule 22 Minigolf und Eis in Baad 22 Einsteiger oder Aufsteiger 23 Walser Wanderlust 24 KOMPASS das richtige Kartenmaterial 25 Hütten im Kleinwalsertal 26 Kleinwalsertal – Ihre Facebook Seite 27 Genussregion Kleinwalsertal Wild und Rind 28 Viehscheid im Kleinwalsertal

42 Skipisten 44 Schneespaß auf den Skipisten 46 Die neue Ifen Bahn 47 50 Kilometer für Langläufer 49 Skischulen in Kleinwalsertal 50 Winterurlaub 51 Naturvielfalt Respektiere Deine Grenzen 52 Aktive alpine Auszeit On Top 54 Genussskifahren 55 Schneemanntreff Apres Ski

30 Alphornfestival 32 Freibad in Riezlern 33 Papillon Ihre Eis- und Crepeshüttle 34 Alles rund um GenussWirte, Hütten usw. 35 Metzgereien im Kleinwalsertal 36 Das Walser Museum 37 Wochenmarkt jeden Freitag 38 Tagespflege und Tagesbetreuung

53

im Sozialzentrum 39 Apotheke im Kleinwalsertal

55 Lust auf Kleinwalsertal Edwin Zuchtriegel Oberzollbrückestraße 20 87544 Bihlerdorf

57

LUST AUF KLEINWALSERTA

18

immer Dienstags 56 Sonnenskilauf Vitamin D 57 Kutschenfahrten Besondere Momente 58 Gesund durch den Winter 60 Wohin im Kleinwalsertal 62 Sportgeschäfte

64 HGV Handels und Gewerbe­ verein Ihre Geschäfte 66 Casino Kleinwalsertal 67 Das Höchste

Tel.  +49 (0) 1 70 / 9 07 20 30 · Tel.  +49 (0) 0 83 21 / 4 07 30 97 info@lust-auf-allgaeu.de Bilder: sind jeweils von den einzelnen Firmen zur Verfügung gestellt worden.


SOMMER


Foto: Hermann Türtscher Luftaufnahmen


Der Beginn des Frühe Bergbesteigungen im Kleinwalsertal

Im Kleinwalsertal könnte man als erste Alpinisten bereits die Steinzeitmenschen vor ungefähr 9.000 Jahren rund um das Lager auf Schneiderküren bezeichnen. Auch die Wal­ ser, die im Hochmittelalter aus dem Wallis über die Pässe in eine neue Heimat zogen, verfügten über große alpine Er­ fahrung. Mit Sicherheit haben diese Menschen seit frühes­ ter Zeit Berge bestiegen, allerdings nicht aus alpinistischem Antrieb, sondern als Teil ihrer Arbeit für den Lebensunter­ halt. Heute weiß man kaum etwas über die bergsteigeri­ schen Unternehmungen der einfachen Leute, da sie von den Chronisten nicht beachtet wurden und sie selbst keine schriftlichen Zeugnisse hinterlassen haben. Hirten, Jäger, Schmuggler, Kristallsucher und Säumer waren die ersten die in unseren Bergen unterwegs waren und aus diesen Kreisen gingen später die ersten Bergführer hervor. In der Baader oder Feurstein Chronik können wir die Geschichte vom 10-jährigen »Hütebub« Jodok Heim finden, der auf der Alpe Schönisböden die Schafe seines Vaters hütete und am Runden Köpfle eine Er­ scheinung hatte und ein paar Jahre später im Jahr 1789 bei einem Unwetter im Bereich des Elferkopfes erfror. Die vielen alten Flurnamen in unwegsa­ men Gelände im Kleinwalsertal sprechen für eine frühe Bege­ hung des Gebirges, auch wenn es nicht zum Zwecke der Freude am Bergsteigen diente.

10

In unserer Gegend stammt die erste schriftliche Quel­ le von einer Bergbesteigung vom Schröckener Pfarrer Sebastian Bickel, der 1620 in Sonntag im Großen Walsertal geboren wurde. Aus seinem Tagebuch können wir einer Mitteilung entnehmen, dass er am 25. Juli 1669 nach der heiligen Messe auf den Widderstein stieg. Diese Bergtour gilt in Alpinistenkreisen als eine der ersten in den Ost­ alpen. Die nächste Aufzeichnung über die Besteigung des Großen Widdersteins finden wir vom 2. August 1831. Pfar­ rer Köberlin aus Grönenbach bestieg mit seinen Freunden, darunter einige Botaniker, den Widderstein. John Sholto Douglass bestieg zusammen mit dem Brunnenmacher und erstem autorisierten Bergführer Vorarlbergs Anton Neyer aus Bludenz und Otto Freiherr von Sternbach am 13. September 1867 den Widderstein von Hochkrumbach. Douglass: Der einzige bis jetzt begangene Weg auf die Spitze führt durch die vorerwähnte trichterförmige Schlucht. Er bietet selbst für den weniger geübten Bergsteiger keinerlei erhebliche Schwierigkeiten dar, wenngleich auf dieser letzten Strecke beständig über Gerölle und Felsen ziemlich steil aufwärts zu klettern ist. Selbst Damen haben den Weg schon mehrmals gemacht, aber freilich wohl nur solche denen gänzliche Schwindelfreiheit und eine längere Gebirgspraxis zu Gebote stand. Den drei Bergsteigern ist be­ reits im Wirtshaus von Hochkrum­ bach eine Gruppe junger Württem­ berger begegnet, die von den beiden


Alpinismus l a t r e s l a w n i e l K m i Wirtssöhnen vor dem Sonnenaufgang auf den Gipfel ge­ führt wurde. Theodor Trautmann empfiehlt die Gipfeltour 1874 von Oberstdorf über den Schrofenpass, Lechleiten und Hochkrumbach oder alternativ durch das Kleinwalser­ tal und über den Gemstelpass. Hier finden wir das erste Mal einen Hinweis auf Markierungen zum Gipfel des Wid­ dersteins. 1869 war der bekannte Alpinist Hermann von Barth im Kleinwalsertal unterwegs und bestieg u. a. Gipfel wie den Elferkopf, Geißhorn, Schafalpenköpfe oder Ifen. Der Hohe Ifen und die Gotteackerwände stießen bereits damals auf großes Interesse bei Bergwanderern und Wissenschaftlern. Aus dem Jahr 1878 finden wir die erst­ malige Erwähnung eines Wegebaus auf den Ifen.

Die ersten einheimischen Bergsteiger und frühe Gipfelbücher Nur wenig wissen wir über die frühen einheimischen Bergsteiger aus dem Kleinwalsertal. Die Hirten und Jä­ ger waren zunächst nicht interessiert ihre Besteigungen in die Öffentlichkeit zu tragen. Die Hirten waren oft neu­ gierig genug die Gipfel in ihrem Alpbereich zu erklimmen. Sie hüteten sich aber vor dem Tadel der Bauern, die sie ja für das Hüten und nicht für das Bergsteigen bezahlten. Im Jahr 1884 finden sich bereits die ersten autorisierten Führer aus dem Kleinwalsertal. Hier werden in Riezlern Karl Wüstner, Taglöhner beim Engelwirt und in Mittelberg Jodoc Fritz, Forstwart, angegeben. 1894 finden sich au­ torisierte Führer in allen drei Ortschaften des Tales. 1899 werden in der Broschüre »Bergführer-Tarife für Vorarl­ berg« als autorisierte Bergführer Karl Wüstner für Riez­ lern, Engelbert Schwarzmann für Hirschegg, Gottlieb Win­ kel und Jodok Sebastian Müller für Mittelberg genannt. Darin werden 32 Touren ab Riezlern und Mittelberg in­ klusive Zeitangabe und Kosten erwähnt. Eine Tour auf den Widderstein oder die Gottesackerwände kostete an Führertaxe z. B. 4 Gulden und 50 Kreutzer, aber eine Tour über das Starzeljoch nach Schoppernau 7 Gulden. Nur zwei alte Gipfelbücher aus dem Kleinwalsertal sind er­ halten und dennoch geben sie einigen Aufschluss über die aktiven einheimischen Bergsteiger und die Entwicklung

des Bergsteigens im Tal. Aus dem Gipfelbuch des Kleinen Widdersteins von 1895 entnehmen wir: Zum Gedenken: Soweit sich feststellen ließe, waren die ersten Gipfelbesucher des Kl. Widdersteins: 1. Johann Josef Fritz (genannt Hansel-Seff), zuletzt Jäger bei Major Hans Sterzer in Mittelberg, 2. Josef Anton Huber von Hirschegg, 3. Josef Anton Paul, Mittelberg – Riezlern. Alle drei alte Gamsjäger. […] Außer diesen Besteigungen dürfte der Kleine Widderstein nach Erkundigungen bei den Walsern noch von 2 – 3 Einheimischen bestiegen worden sein. Die ersten Jahre fin­ den sich nur vereinzelt Eintragungen im Gipfelbuch und erst Anfang der 1920er Jahre mehren sich die Besuche. Ab 1926 finden wir immer mehr Eintragungen von Einhei­ mischen, allen voran die Hirten der Widdersteinalpen. Während sich der Kleine Widderstein bis in die heutige Zeit als Kletterberg der einheimischen Walser Bevölke­ rung entwickelte, wurde der Schüsser (heute Oberstdor­ fer Hammerspitze), auch durch die nahe Fiderepass-Hüt­ te ein beliebter Gipfel der Touristen. Laut Gipfelbuch wird zunächst der Berg vor allem von Oberstdofer Bergsteigern besucht. Wie beim Kleinen Wid­ derstein mehren sich ab 1926 die Eintragun­ gen von Kleinwalsertalern. von Stefan Heim

11


So wurden die Berge cool Erlebniswelten der Bergbahnen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal machen den Familienausflug zum spannenden Abenteuer Foto: Michael Mayer

Früher, als die Eltern noch Kinder waren, da wa­ Was treiben hier die Murmeltiere, wo kreist der Steinad­ ren Ausflüge mit deren Eltern häufig nicht so ler, der König der Lüfte? Diese und weitere Besonderhei­ angesagt. „Schon wieder in die Berge?“, laute­ ten des Hochgebirges am Nebelhorn werden am Höfats­ te eine gelangweilte Frage. Heute jedoch sind weg, der von der Station Höfatsblick zum Zeigersattel die Berge cool. Was ist geschehen? Es liegt an führt, anschaulich erklärt. Hier gibt es an Info-Tafeln „lau­ vielen kleinen und großen Veränderungen, die fend“ viel Interessantes zu erfahren. Ortswechsel: Man heute einen Familienausflug in die Berge zu ei­ muss seinen Namen nicht fehlerfrei aussprechen können, nem spannenden Abenteuer machen. Bestes aber man wird ihn lieben: „Uff d’r Alp“ („auf der Alpe“), Beispiel sind die Erlebniswelten der Bergbahnen den drei Kilometer langen Naturerlebnisweg auf dem Ne­ in Oberstdorf und im Kleinwalsertal! Hereinspa­ belhorn. Hier sind Verbotsschilder Fehlanzeige, hier darf ziert! Schon die erste Station ist ausgesprochen man den Jägersteig erklimmen und die Hängebrücke zum „spritzig“. Das Burmiwasser auf der Kanzelwand Schaukeln bringen. im Kleinwalsertal hat sich nämlich dem feuchten Element verschrieben. An verschiedenen Sta­ tionen dieses Erlebnisweges können die Kinder nach Herzenslust mit Wasser spielen und experi­ mentieren, spritzen, stauen, viel Spaß haben. Das muss man gesehen haben: Der Nordwand­ steig, die neueste Attraktion auf dem Nebelhorn in Oberstdorf, macht jeden Besucher zum wah­ ren Gipfelstürmer. Fast endlos weit geht der Blick vom Gipfel in alle Himmelsrichtungen. Und wer nach unten schaut, bekommt schnell Gänsehaut. Rund 600 Meter tief fällt die Nordwand des 2.224 Meter hohen Nebelhorns ab – direkt unter dem Besucher. Zwar ist der neue Nordwandsteig to­ tal sicher, aber durch den Gitterrost des Bodens sieht man weit und gut.


Das gilt auch für den Familienberg schlechthin - das Söl­ lereck vor den Toren Oberstdorfs. Ob auf dem AllgäuCoa­ ster, der über Wellen und durch Kurven ins Tal saust, oder im Kletterwald: Hier haben Kinder Vorfahrt. Aber auch die Eltern können beim Klettern Höhenluft schnuppern. Der knapp vier Kilometer lange Naturerlebnisweg führt zu vielen informativen Stationen und bietet mit dem Baum­ stammtelefon eine gute Verbindung. Sommerzeit ist Familienzeit: Deshalb zeigen die Bergbah­ nen an Fellhorn/Kanzelwand, Ifen, Heuberg, Walmendin­ gerhorn und Söllereck auch heuer wieder ihr großes Herz für Familien: In Begleitung eines Eltern- oder Großeltern­ teils mit gültigem Ticket zahlen alle Kids bis 18 Jahre den ganzen Sommer über nichts. Am Nebelhorn fährt ab dem zweiten jedes weitere Kind gratis. Nachwuchs dabei, aber Kinderkraxe vergessen? Kein Problem. Kinderkraxen kann man kostenlos im DeuterTestcenter leihen. Erhältlich in den Bergrestaurants an Fellhorn, Kanzelwand, Nebelhorn, Söllereck und Walmen­ dingerhorn. Einfach Ausweis vorlegen und schon bekom­ men die Eltern für ihre „tragende Rolle“ Unterstützung nach modernsten ergonomischen Erkenntnissen. Weil das hungrig macht, empfiehlt sich ein stärkender Boxenstopp. Ideal sind da die Bergbahn-Restaurants mit ihren speziel­ len Kindermenüs. Und für die Entsorgung gibt es natürlich auch etwas – eigene Wickelstationen. www.ok-bergbahnen.com

Wenn die Gipfel rocken…

Fotos: OBERSTDORF • KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN

…werden die Berge im Kleinwalsertal und in Oberstdorf zur Bühne Sie jodeln über den Wolken und rocken vor dem Gipfel­ ihre Swamp Cats Südstaaten-Sound präsentieren panorama, sie erzählen schaurig schöne Geschichten, oder der Allgäuer Bluesbarde Seeweg zu seinem zupfen die Harfe oder entlocken dem Alphorn herrliche Festival aufs Nebelhorn einlädt. Für besinnliche Klänge: Musikanten, Sänger und andere Künstler sind auf Töne sorgen alle Jahre wieder das Damen-Duo „Vi­ den Bergen im Kleinwalsertal und in Oberstdorf seit Jah­ vid Curls“, der Liedermacher Werner Specht, die ren Stammgäste. Sie verwandeln vom Frühjahr bis in den Harfenistin Martina Noichl und die Erzählerin Anni­ Herbst die Berge in eine einzigartige Bühne. Ein sorgsam ka Hofmann. abgestimmtes Veranstaltungsprogramm lockt alljährlich Tausende auf Fellhorn und Kanzelwand, Nebelhorn, Wal­ Häufig begleiten die Musiker erst einen Berggot­ mendingerhorn und Söllereck. tesdienst, bevor sie weitere Kostproben ihres Kön­ nens liefern. Bergmessen und Gottesdienste, die Ein Blick in den Veranstaltungskalender der Oberstdorf bei guter Witterung jede Woche auf den Bergen ge­ Kleinwalsertal Bergbahnen zeigt die ungeheure Vielfalt, feiert werden, stimmen viele Wanderer auf einen der sich die Planer verschrieben haben. „Jede Zielgruppe, ereignisreichen Tag ein. Und wer nicht allein wan­ jedes Alter und jedes Interesse soll dabei etwas finden“, dern will, dem seien die geführten Touren empfoh­ erklärt Ingrid Rösch, die verantwortliche Veranstaltungslen. Sie begleiten regelmäßig in die Welt der Tiere Managerin. Zu den absoluten Höhepunkten zählen die und Pflanzen, zeigen, wie der Käse gemacht wird, alljährlichen Auftritte des Montanara-Chors „Cortina oder werfen einen Blick in das geologische Ge­ d’Ampezzo“ und des Trientiner Bergsteigerchors „Casti­ schichtsbuch der Berge. on Faver“. Aber auch die traditionelle Berglar-Kirbe, das Alle Veranstaltungen, Gottesdienste und geführten Bergfest zur Alpenrosenblüte und die Älplerletze zum Sai­ sonausklang sind feste Bestandteile des Programms. Ganz Wanderungen findet man unter andere Klänge lassen sich hören, wenn Zydeco Annie und www.ok-bergbahnen.com


Gr.Krottenkopf 2657

Biberkopf

MädeleTrettach- gabel spitze 2645

Kratzer

2595

2428

2271

2258

Ge

rs

tru

Vorderer1935

al

e

lp

al

a

ti ll 949

O Bierenwang-A 173

Höfle-A. Kanzelwand-Hs. 1520

ta l

Bierenwang-A. 1580

ta

Anatswald

l

Schattenberg

Gottenried

Fell

ho

Zwischenein-/ ausstieg

1721 Laiter

ach Trett

Ne

KANZELWA

Kühgund-H. 1745

h

h

Oytal

c

c

1759

ch illa St

a

Himmelschrofen

a

tt Christlessee

Hindelanger Koblat-H. Klettersteig Edmund Station Probst-Hs. Höfatsblick 1927

p

Birgsau

e

Gerstruben 1154 Untere Guten-A.

p

Tr

1748

NEBELHORN 2224

a

n

1114

Riffenkopf

Stuibenfall

R

Einödsbach

nt

gehre

Warmatsgun

Fiderepass-H. 2065

2177

l

S

be

2191

atsg

Wildgundkopf

1959

ta

undt

Hinterer1955

al

Alpgundkopf

er

ht

2272

Oberstdorfer Hammerspitze

ch lo

Kegelkopf

Höfats

Käser-A. 1400

ac

ch

fb

2301

Kemptnerköpfle

2259

Ba

Eissee

2235

au

2320

Rappensee

Wildengundkopf

2376

Tr

Schafalpenköpfe

2425

Warm

Kreuzeck

2384

Mindelh

Hochrappenkopf

2459

Fürschießer Rauheck

2599

Rappenseekopf 2651 Linkerskopf 2468

Hohes Licht

S

Faistenoy 904

be

lh

Ringang

or

nb

ah

Dietersberg

n

Oyba ch

Gruben

Golfplatz

Geißfuß 1980

Rubihorn

Ob. Geisalpsee 1769

1957

Freibergsee

Station Seealpe 1280

Moorweiher

Geißalphorn 1953

Kühberg Schattenbergschanzen

Krappberg Ziegelbachhütte Loretto

Oberstdorf 813 m

Alpe Obe Seeweg

N

Geisalpsee 1509

Breitenberg Reute Jauchen

Gais-A. 1149

h

llaac

Stilil

Wasach

Rubi

788 m Langenwang

Reichenbach

855 m

Pano-So+Wi_mHighl+Walserin_28.4.17_RZzu.indd 1

r

Schöllang

Ille

n

ofe

nth

So

m Ul n/ te hen mp nc Ke Mü t/ ar tg ut St

867 m


Widderstein 2558

1

1900

FELLHORN 2037

Ob. A. Station 37 Schlappoldsee

zel

wa

Gehrenspitze

ndb

1857

ta

Rohr

Bre it

ahn

ach

Riezler-A. 1526

1968

Söllereck

1706

al rt Ife

nba

hn

Hahnenköpfle

2143 2080 Bergstation Hahnenköpflebahn

1967

Obere Gottesackerwände Schneiderküren-A.

Unterwestegg 1240

Wald

Höfle-A. 1190 Mahdtal-Hs.

Klausenwald Hörnlepass

s

l

ch Brreeiitta

n

erstdorf g

Mahdtal-A. 1499

Außerschwende

Straußberg

hn

tal hd Ma

Innerschwende

Schrattenwang-A.

kba erec

Egg

Innerwestegg-A.

Amanns-A.

Söll

G o t t e s a c k e r Gottesackerscharte

Ifen-H. 1586

Wäldele

Riezlern

SÖLLERECK 1706 Schönblick

2229 2228

1353

Naturbrücke

1086 m

Söller-A. 1522

Hoher Ifen

Ifersgunt-A. 1751

Melköde

Auen-H. 1275

Hirschegg 1122 m

Schlappoldkopf

IFEN 2228

as

se

Schwarzwasser-H.

Au

Schlappold-A. 1710

Berghaus am Söller 1

Ob. Walmendinger-A. 1560

Sonna-A.

Schlappoldsee

hn nba

r

n

1752

zw

e

ge

Zaferna

Schwaben-H.

Zweren-A.

lm

in nd

ho

rn

h ba

Hehlekopf

Gehrachsattel 1651

ar

Innerkuhgehren-A. 1673

1949

Kan

Max-H.

Wa

1910

Panormarestaurant

Gipfelstation

1215 m

Bödmen

Kuhgehrenspitze

Adlerhorst

Bühl-A. 1422

Mittelberg

nta

l Flucht-A. 1390 Wies-A. UntereInnere1298

AND 2058

Stutz-A. 1478

hw

lde

1982

WALMENDINGERHORN 1996

1244 m

tal

n

Wi

Lüchle-A.

Untere1571

ah

2252

ndkopf

l

er

2170

ta

Baad tel

Steinmannl

Obere1760

ub

Hochenspitze

ms

nt

gb

Ge

gu

a

är

2083

Walser Hammerspitze

2039

l

Bärenkopf B

2224

Grünhorn

2092

Inn.Stierhof-A.

rr

Zwölferkopf

heimer-H. 2058

or

2236

e

2387

D

2384

1830

Sc

Elferkopf

Güntlesspitze

Wannenberg

Kl.Widderstein

He

Liechelkopf

Hinterenge

Unteres Hörnle Ausserwald-A.

am m

Zwingsteg

B re

itac

hkl

Kornau

Hochstatt

Dornach-A.

Moos-A. 1211

Scheidthal-A. 1139

Rohrmoos

Tiefenbach

Rohrmoos

04.05.17 15:26


Die Walser Rettung

Seit 20 Jahren ist die Walser Rettung 24 Stunden – 365 Tage im Jahr für die Talbevölkerung und ihre Gäste da. Zu den Rettern zählen 7 Hauptamtliche, 45 aktive Ehrenamtliche und 3 Zivildienstleistende.

Auch im Bereich der Jugendarbeit kann sich die Walser Ret­ tung sehen lassen. Mit dem Jugendrotkreuz sichert man sich die Mitglieder von Morgen und bietet den Jugendlichen im Kleinwalsertal eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Fotos: Walser Rettung

Neben zwei Rettungswagen verfügt die Walser Rettung zu­ dem über ein Notarzteinsatzfahrzeug, welches im benach­ barten Oberstdorf stationiert ist. Wie der Rückblick auf das Jahr 2015 zeigt, rückte die Walser Rettung zu 1 118 Einsätzen aus. Davon wurden 1 085 Einsätze durch den regulären Rettungswagen abgearbeitet. Die an­ deren 33 Notfälle bewältigte der Hintergrundrettungswa­ gen. Da für diesen keine fest eingeteilte Mannschaft zustän­ dig ist, erreicht der Alarm die Helfer in ihrer Freizeit. Etwa 40 % der Dienste im regulären Rettungsdienst werden durch die ehrenamtlichen Helfer abgedeckt. Zu den weite­ ren Aufgaben der Walser Rettung gehören diverse Sanitäts­ dienste bei Veranstaltungen, die Ausbildung in Erster Hilfe und die Betreuung des Seniorennotrufs.

Walser Rettung Walserstraße 24 A-6991 Riezlern www.walser-rettung.at Notruf 144 EU Notruf  112

Spendenkonto Walser Privatbank AG IBAN AT123743400003922440 BIC RANJAT2BXXX


Entgeltliche Einschaltung des Landes Vorarlberg

Natura 2000-Gebiet: Ludescherberg

Danke! RDG_16-13_Sommer Inserat_220x280_P.indd 1

FĂźr den Erhalt der Vielfalt unserer Tier- und Pflanzenwelt und deinen rĂźcksichtsund respektvollen Umgang mit der Natur. www.vorarlberg.at/respektiere

29.06.16 12:2


Von der Haustür auf den Gipfel Neben der perfekten Kulisse hat das Kleinwalsertal den Vor­ teil, dass sich das weitläufige Wandergebiet direkt vor der Haustüre entfaltet. Zusätzlich gibt es den Walserbus, der mit der Gästekarte gratis genutzt werden kann und mit dem sämtliche Ausgangspunkte im Tal einfach und bequem er­ reichbar sind. Den Aufstieg erleichtern von Mai bis Anfang

November insgesamt sieben Berg- und Sesselbahnen. Auf www.kleinwalsertal.com werden Unterkünfte in allen Kate­ gorien unter »Grenzenlos Wandern« ab 122,- € pro Person für drei Übernachtungen mit Frühstück angeboten, bei welchen die unbeschränkte Nutzung sämtlicher Sommer-Bergbahnen bereits inklusive ist.

»Kurtaxe« wofür? Man stellt sich oft die Frage: Für was bezahle ich eigentlich Kurtaxe wenn ich im Kleinwalsertal Urlaub mache? Wir vom Magazin »Die Walserin« können dazu gern die Antwort geben, denn wir haben bei unserer Gemeinde in Riezlern nachge­ fragt. Täglich nutzt man die Infrastruktur im Kleinwalser­ tal, denn man läuft über Wanderwege im Tal oder auch im mittelalpinen Bereich. Für die Erhaltung dieser Wege wird ein Teil der Kurtaxe verwendet. Wie bequem ist es, im Kleinwalsertal den »Wal­ serbus« kostenlos zu benutzen, auch hierfür fällt ein Teil der Kurtaxe ins Gewicht, denn die kurze Taktung der Fahrten auf der Linie 1 und auch die Er­haltung der Nebenlinien verschlingt im Jahr Millionen.

Auch wenn es um Veranstaltungen geht, kommt ein Teil für die Umsetzung aus der Kurtaxe. Dazu zählen Heimatabende, der Schneemann-Treff oder kostenlose Wanderungen, die auf große Resonanz stoßen. Wie schön ist es im Winter, über sauber präpa­ rierte Loipen zu gleiten oder über die geräumten und gestreuten Wanderwege durch das schöne Kleinwalsertal zu spazieren – die Kurtaxe macht dies möglich. Durch den Einsatz eines Leihgerä­ tes, ist die Gemeinde ständig dabei, die schon sehr hohe Qualität von Winterwanderwegen weiter zu verbessern. Sitzbänke im Dorf, auf Wanderwegen und auch in Parks sind der Verwit­ terung ausgesetzt auch hierfür ist die Kurtaxe gut.


Auf den Spuren der Walser

Neu im Programm der Bergschule ist im Sommer eine beson­ ders genussvolle Wanderung. Die sechstägige Tour »Kultur & Genuss auf dem Walserweg« beginnt direkt im Bergdorf Baad und führt bis ins Große Walsertal und wieder zurück. Die Tour begibt sich auf die Spuren der ersten Siedler des Kleinwalser­ tals, die sich vor rund 700 Jahren im Schweizer Wallis auf den beschwerlichen Weg über die Alpen aufgemacht haben. Auf

der Suche nach einer neuen Heimat sind entlang der Alpen typische Walsersiedlungen entstanden. Geführt von Walser Originalen verbindet die Route aber nicht einfach Stationen der Walser Pioniere, sondern macht mit Begegnungen, kulinarischen Besonderheiten und Sagenhaf­ tem die Geschichte der Walser und ein Stück Lebensgefühl erlebbar.

Ein Teil der Kurtaxe ermöglicht den freien Eintritt im WalserMuseum sowie weitere Vergünstigungen durch die Gästekar­ te. Aber nicht nur Sie als Gast bezahlen Kurtaxe zur Erhaltung der Infrastruktur, auch Unternehmen im Kleinwalsertal haben einmal im Jahr die Tourismusabgabe an die Gemeinde zu beglei­ chen. Diese errechnet sich aus dem Jahresumsatz des Unterneh­ mens.

Der Nutzen der Kurtaxe: Gemeinsam für unser schönes und sauberes Kleinwalsertal!

Foto: Ramona Waldhart


Mit Profis am Berg Als Seniorchef und Bergführer Walter Heim 1970 auf die Idee kam, sich unter dem Namen »Bergschule Kleinwalsertal« mit zwei anderen Kollegen gemeinsam zu vermarkten, hät­ te er sich vermutlich nicht träumen lassen, dass aus diesem Ansatz einmal die zweitgrößte Bergschule Österreichs wachsen würde. Schon damals begleiteten sie die Urlauber auf den Wander­ wegen durchs Tal, zeigten auf Skiern die schönsten Ecken und eindrucksstärksten Abfahren im Gelände und von Jahr zu Jahr wurden auch die Alpenüberquerungen ein fixer Be­ standteil ihrer Arbeit. Heute, 46 Jahre später, führt Sohn Manny die Geschäfte des Unternehmens und das mit nicht weniger Leidenschaft als sein Vater. Stolz ist er vor allem auf sein Team, das auf eine 40-köpfige Seilschaft aus professionellen Berg- und Wan­ derführern herangewachsen ist. »Wichtig war uns in allen Jahren immer die Qualität und Sicherheit«, beantwortet Manny während einer gemeinsa­ men Wandertour meine Frage nach seinem Erfolgskonzept. »Wir arbeiten ausschließlich mit Profis, die über gute regio­

nale Gebietskenntnis verfügen und führen in kleinen Grup­ pen. Nur so kann ich jedem Gast gerecht werden und auf die Ansprüche des Einzelnen eingehen. Den Rest übernimmt die einzigartige Landschaft und die beeindruckende Kulisse der Alpen für uns.« Erst als ich später den in der Berghütte hängenden Prospekt zur Hand nehme eröffnet sich mir, welch großes Repertoire


die Bergschule anbietet und dass sich dieses über den gan­ zen Alpenraum von der Schweiz über Frankreich bis nach Italien erstreckt. Kletterkurse, Canyoning, Alpenüberque­ rungen, 4000er, Eiskurse, Themenwanderungen, Familien­ programme, Mountainbiken, Schneeschuhwandern, Freeri­ ding, Teambuilding, … um nur einige zu nennen. Vor ein paar Jahren hat das Team selbst zwei Klettersteige im Bereich der Kanzelwand gebaut und verfügt im top ge­ stalteten Klettergarten über die besten Voraussetzungen für das vorbereitende »Trockentraining« beim Klettersteig­ grundkurs. »So verschieden wie das Programm sind auch meine Kol­ legen. Durch die Vielfalt kann ich nicht nur meinen Gästen, sondern auch meinem Team gerecht werden und es kehrt keine Monotonie ein. Jeder Tag ist anders.« Ein jüngeres Standbein der Bergschule ist der Winter. Hier begleiten die staatlich geprüften Ski- und Bergführer vor allem abseits der Pisten und begeistern Ihre Kunden mit unverspurten Hängen, knisterndem Pulverschnee und abenteuerlichen Skisafaris. Und auch die eine oder andere Fernreise ins winterliche Island, Schweden oder Norwegen macht neugierig.

Finde Dein persönliches Abenteuer unter WWW.BERGSCHULE.AT

»Wenn man das liebt, was man tut, dann ist es ein Leichtes sich selbst treu zu bleiben und ich denke, das spüren unsere Gäste. Bergführer zu sein ist Beruf und Berufung.«

MIT PROFIS AM BERG Alpenüberquerungen, Bergwanderungen, Hochtouren, Klettersteige, Klettertouren, Canyonig, Tageswanderungen und vieles mehr. Berge erleben in jeder Leistungsklasse mit der Bergschule Kleinwalsertal.

Walserstraße 262 | A-6992 Hirschegg Telefon +43 5517 30245 info@bergschule.at

Gerne wär ich noch ein wenig sitzen geblieben und hätte das Panorama genossen, aber mein Bergführer mahnt zum Aufbruch. Sobald die letzten Sonnenstrahlen hinter den Berggipfeln verschwinden, wird es frisch auf der Bank vor der Alphütte. Guten Gewissens hefte ich mich an seine Fersen mit der be­ ruhigenden Gewissheit, nicht das letzte Mal mit der Berg­ schule Kleinwalsertal unterwegs gewesen zu sein. Fotos: Dominik Berchtold


Einsteiger oder Aufsteiger? Das Kleinwalsertal bringt jeden auf den Weg. Seine harmonische Landschaft macht das Kleinwalsertal zu ei­ nem Eldorado für Wanderer. Es setzt auf sanfte Übergänge und erstreckt sich über drei Höhenlagen zwischen 1.086 und 2.536 m. Ebenso unaufdringlich zieht sich ein Wegenetz mit 185 km na­ turbelassenen, markierten Wanderwegen durch die Bergwelt, während über 40 gemütliche Hütten, Sennalpen und Bergres­ taurant zur genussvollen Einkehr laden. Ungeübte werden nicht mit schroffen Anstiegen überfordert. Sie können sich bei leichten Spaziergängen entlang der Brei­ tach, die von Baad Tal auswärts bis zur Walserschanze fließt, akklimatisieren. An der Grenze zu Deutschland wartet auch schon ein beeindruckendes Naturschauspiel: die Breitach­ klamm. Sie zählt zu den tiefsten Felsschluchten Mitteleuro­ pas. Zwischen fast 100 m hohen, manchmal überhängenden

Minigolf Baad Direkt im Ortszentrum von Baad befindet sich unsere herrlich gelegene Minigolfanlage.

Auf ca. 1250 m Höhe spielen Sie mit ihrer Familie oder Freunden locker eine Runde Minigolf. Direkt am Brunnen der Anlage können sie dann in gemütlicher Atmosphäre unser sehr beliebtes haus­ gemachtes Eis oder verschiedene heiße und kalte Getränke genießen. Es begrüßt sie herzlich Toni und Sonja Tel.  +43 (0) 6 76 / 3 04 83 18 Baad / 6993 Mittelberg Direkt in den Bergen und doch so nah – ca. 100 m von der Bushaltestelle.

18

Bahne

n


Felswänden hat sich die Breitach einen Weg gebahnt. Auf dem 2,5 km langen Weg erlebt man die ganze Kraft und Ma­ gie des Elements Wasser, wenn es tosend über Felsbänke stürzt, in tiefen Gumpen gurgelt oder wenn feinste Wasser­ tröpfchen das Licht brechen und ein stimmungsvolles Far­ benspiel zaubern. Nicht nur die Breitach, auch ihre Quellbäche und Zuflüsse bieten eine Reihe leichter Wanderungen in idyllische Sei­ tentäler. Entspannt geht man auch auf einem der Höhenwe­ ge, die mit abwechslungsreichem Panorama zum Verweilen einladen. Inspiration für individuelle Auszeiten, bei denen man in Bewegung zur inneren Balance findet, geben die acht Walser Vitalwege des Walser Omgang.

pine Fauna und Flora einzutauchen, gönnt man sich Balsam für die Seele. Wer sich in der Vertikalen wohlfühlt, auf den warten der Kletter- und Hochseilgarten sowie vier Klettersteige. Dazu gehören unter anderem ein Klassiker unter den Gratwan­ derungen, der Mindelheimer Klettersteig, und der an­ spruchsvolle Zwei-Länder-Klettersteig. Für Anfänger und erfahrende Alpinisten bietet die Bergschule Kleinwalsertal verschiedene Tages- und Mehrtagestouren sowie Kletter­ kurse an, um alpine Herausforderungen sicher zu meistern und mit atemberaubenden Ausblicken belohnt zu werden. Kleinwalsertal Tourismus eGen

Bergsteiger wandeln auf schmaleren Pfaden und mit der entsprechenden Kondition, Trittsicherheit und festem Schuhwerk erschließt sich ihnen in höheren Lagen ein viel­ seitiges Revier. Tagestouren führen sie zu Ikonen wie dem Widderstein, der mit seinen 2.536 m der höchste Berg des Tals ist. Der Ifen gleicht mit seiner bizarren Form einem Tafelberg und gemeinsam mit dem angrenzenden Got­ tesackerplateau entführt er auf eine Zeitreise in die geolo­ gische Geschichte des Kleinwalsertals. Einerseits schroffes Karstgebiet, anderseits prachtvolle Blumenberge – gelingt es, den Fokus weniger auf geografische Endpunkte zu rich­ ten, sondern Schritt für Schritt in die nahezu unberührte al­

Walser Wanderlust Das Kleinwalsertal ist ein herzhafter Trail-Mix für Wanderer, Bergsteiger und Kletterer Wanderlust. Rund um den Globus ist das deutsche Wort aus dem Mittelhochalter zum Ausdruck eines Lebensgefühls geworden. Eine Mischung aus Fernweh und Abenteuerlust. Das Bedürfnis, Zeit im Freien zu verbringen, einzutauchen in die Natur und dabei seinen inneren Kompass wieder le­ sen zu lernen. Wen die Wanderlust ins Kleinwalsertal führt,

den lässt das österreichische Hochgebirgstal am Nordrand der Alpen so schnell nicht mehr los. Sich treiben lassen und einfach genießen oder an Grenzen gehen und ausgetretene Pfade verlassen – im Kleinwalsertal lassen sich alle Facetten der Wanderlust entdecken.


Kleinwalsertal Destination Das Kleinwalsertal ist kulturelles Erbe der Walser, die als Erstbesiedler und Namensgeber das Tal ab dem 13. Jahrhun­ dert erschlossen. • Sechs wanderbare, nach ihren Quell­ flüssen benannte Seitentäler: Schwarzwassertal, Wildental, Gemsteltal, Bärgunttal, Derrental und Duratal.• Zahlreiche bewirtschaftete Sennalpen, bei denen aus frischer Rohmilch Alpbutter, Joghurt, Romadur, Ziegenkäse und Bergkäse di­ rekt auf der Alpe hergestellt wird. Verkostung und Erwerb möglich. • Die markantesten Gipfel sind Widderstein, Hoher Ifen, Kanzelwand, Walmendingerhorn und Schafalpenköp­ fe. Außergewöhnlich ist das gigantische Gesteinsmeer des Gottesackerplateaus. Fünf Bergbahnen bieten Unterstüt­ zung im Auf- oder Abstieg.

2in1 Wanderführern mit Extra-Tourenkarte Die neue Serie der Wandführer 2in1 mit Extra-Tourenkarte ist die Kombination von Buch+Karte und erfüllt alle Bedürf­ nisse des Sportenthusiasten. Der Interessierte erhält alle wichtigen Informationen aus dem übersichtlichen Wander­ führer. Die Inhalts- und Tourenübersicht erklärt anhand ein­ facher Icons auf einen Blick, was jede Tour zu bieten hat. Die Routenbeschreibungen, allseitiges Wissen, persönli­ che Empfehlungen der Autoren, Tourenprofile, Kartenaus­ schnitte und illustrative Bilder geben Einblick in die Tour. Kostenlos können Sie die GPX-Daten unter www.kompass. de/wanderfuehrer downloaden und in der KOMPASS-App verwenden. Alle Produkte sind in Ihrem Buchhandel als auch im KOMPASS online shop erhältlich. Die Extra-Tourenkarte gibt kartografischen Überblick über die beschriebene Region und die Touren. Dazu gibt es den kostenlosen GPX-Download der Tracks. Die Tracks können direkt in der KOMPASS-App genutzt werden. 24

Zudem gibt es eine

Kleinwalsertaler/Oberstdorf Rad und Mountainbike Karte Es sind 13 Tourenblätter mit Detailinfos drin. Es gibt im Kleinwalsertal verschiedene Bike Service Statio­ nen – Reparatur am Berg? Für Notfälle /Pannen am Bike ha­ ben verschiede Hütten/Gasthöfe so genannte „Bike Service Stationen“ eingerichtet, wo der Biker die wichtigsten Werk­ zeuge vorfindet. Diese »Werkstätten« die in einem Großteil der Seitentäler stationiert sind, sind in den Tourenblättern gesondert gekennzeichnet. Dieser einzigartige Service im Alpenraum garantiert einen stressfreien Bikeurlaub. Vor Ort wird dieser Service durch die Bikeshops abgedeckt, wie z.B. Sport Kessler in Riezlern der auch Bike Touren durchführt.


Hütten im Kleinwalsertal Hütten · Bergrestaurants

Höhenmeter

Telefon

Adlerhorst · Berghütte Kanzelwand

Berghütte · 1.885m

05517 54660

Alpe Hinter der Enge · Straußberg-Engenkopf

Alphütte · 1.078 m

+43 676 792 1880

Alpe Kuhgehren · Wildental-Kanzelwand

Alphütte · 1.673 m

0676 9310 842

Alpe Melköde · Schwarzwassertal

Sennalpe · 1.350 m

05517 30226

Alpe Osterberg · Schwende-Ausserwald

Alphütte · 1.270 m

+49 170 7564628

Alpe Schrattenwang · Wanderweg Söllereck

Alphütte · 1.370 m

+49 8322 8198

Alpe Widderstein · Wanderweg Bärgunttal

GenussHütte · 1.376 m

0664 333 7262

Alpinlodge Auenhütte · Ifen-Talstation

Berggasthof · 1.273 m

05517 5265

Bärgunthütte · Wanderweg Bärgunttal

Alphütte · 1.408 m

0664 311 0 453

Bergheim Moser · Wanderweg Wildental

Alpengasthof · 1.230 m

05517 5471

Bergstüble · Wanderweg Oberwestegg

Berghütte · 1.250 m

05517 6380

Bernhards Gemstelalp · Gemsteltal

Sennalpe · 1.310 m

0650 9245885

Bühlalpe · Walmendingerhorn - Höhenweg Heuberg

Berggasthof · 1.480 m

05517 5579

Café Alpenwald · Baader Höhenweg

Gasthof · 1.340 m

05517 6353

Café Walserblick · Höhenweg Hirschegg

Café Restaurant · 1.250 m

05517 5831

Eberlehof · Ortsteil Egg

Gaststätte · 1.100 m

05517 20073

Fiderepasshütte · Fiderepass-Wildental

Alpenvereinshütte · 2.067 m

0664 3203676

Fluchtalpe · Wildental

Alphütte · 1.390 m

0676 9221619

Gipfelstuba Walmendingerhorn · Bergstation Walmendingerhorn

Bergstation · 1.940 m

05517 52740

Hintere Gemstelhütte · Gemsteltal

Berghütte · 1.320 m

0664 2510289

Ifenhütte · Mittelstation Ifen

Bergrestaurant · 1.600 m

05517 5274-5923

Ifersguntalpe · Schwarzwassertal

Alphütte · 1.751 m

Innerer Stierhof · Walmendingerhorn-Duratal

Alphütte · 1.678 m

0650 3310 240

Innere Wiesalpe · Wanderweg Wildental

Sennalpe · 1.298 m

0664 920 8836

Kiosk Minibühl · Walmendingerhorn · Ob. Höhenweg

Kiosk - Imbiss · 1.480 m

0650 5304551

Mahdtalhaus · Innerschwende

Alpenvereinshütte · 1.100 m

05517 6423

Max´Hütte · Walmendingerhorn - Höhenweg Heuberg

Berghütte · 1.400 m

0676 5297 499

Mindelheimerhütte · Schafalpköpfle

Alpvereinshütte. 2.013m

0049 8322 700153

Mittelalp · Riezlern-Oberwestegg

Sennalpe · 1.360 m

0664 4825 474

Mittlere Spitalalpe · Derratal

Alphütte · 1.560 m

0664 240 7379

Naturalpe Gemstel-Schönesboden · Gemsteltal

GenussHütte · 1.310 m

0650 981 0028

Neuhornbachhaus · Starzeljoch-Gerachsattel

Übernachtungshütte · 1.700m

0664 5367 595

Obere Lüchle Alp · Walmendingerhorn

Sennalpe · 1.760 m

Obere Walmedingeralpe · Walmendingen-Schwarzwassertal

Berghütte · 1.560m

Panoramahütte Egg · Ortsteil Egg

Hütte - Imbiss · 1.150 m

0664 1000 642

Panoramarestaurant Kanzelwand · Kanzelwandbahn

Bergrestaurant · 1.949 m

05517 52740

Schwabenhütte · Nebenwasser

Berggasthof · 1.250 m

05517 5654

Schwarzwasserhütte · Schwarzwassertal

AV-Hütte · 1.651 m

0043 5517 30210

Sonna Alp · Bergrestaurant Zaferna

Bergrestaurant · 1.420 m

05517 323832

Stutzalpe · Walmendingerhorn - Höhenweg

Sennalpe · 1.500 m

0664 338 1654

Untere Wiesalpe · Wildental

Alphütte · 1.290 m

0650 3069 668

Waldhaus · Breitachweg – Breitachklamm

Ausflugsgasthof · 1.000 m

05517 6823

Widdersteinhütte · 3h Gehzeit ab Baad oder Bödmen

Übernachtungshütte · 2.015 m

0664 3912 524

Zwerenalphütte · Wandergebiet Kanzelwand

Alphütte · 1.650 m

0676 3134493

0650 8611 273

25


Kleinwalsertal Immer dabei

Foto: Valentin Eder

www.facebook.com/groups/kleinwalsertal

www.facebook.com/groups/kleinwalsertal


Genussvolle Lebenskunst und gesunde Vielfalt im Kleinwalsertal Genussregion Kleinwalsertaler Wild und Rind Genuss beginnt bei den Zutaten. Das Kleinwalsertal setzt da­ bei auf Regionalität, Saisonalität und eine enge Zusammen­ arbeit von Landwirten, Jägern, Produzenten und Gastrono­ men. Neben den regionalen Spezialitäten und Erzeugnissen der Walser Buura (Bauern) stehen in der GenussRegion vor allem zwei Leitprodukte im Vordergrund: Kleinwalsertaler Wild und Rind. Die Bergweiden gehen zum Teil weit über die Waldgrenze hinaus und enthalten dank des rauen Klimas nährstoffreiche Gräser und gesunde Kräuter. Ein besonderes Futter, das sich in Verbindung mit der Bewegung der Tiere in der Natur po­ sitiv auf die Fleischqualität auswirkt und z.B. zu einem ho­ hen Anteil an wertvollen ungesättigten Omega-3-Fettsäuren führt. Eine Qualität, die man schmeckt. Insgesamt zwölf Ge­ nussWirte, sechs GenussHütten und ein GenussBauernhof haben sich im Kleinwalsertal den strengen Anforderungen im Hinblick auf Produktherkunft und -qualität verschrieben und wurden durch die GenussRegion Österreich ausgezeich­ net.

Auch heute bleibt die Walser Genussküche ihren Wurzeln treu und vertraut auf traditionelle Rezepte und regionale Produkte. Angepasst an den Lebensstil des modernen Men­ schen lässt sie dabei aber Raum für Kreativität und entwi­ ckelt sich zeitgemäß weiter. Eine besondere Rolle spielen nach wie vor die heimischen Alpenkräuter und Gewürze, die mit ihrer wohltuenden Wirkung einen wichtigen Baustein für Gesundheit und Vitalität bilden. Das Ergebnis: Eine genuss­ volle Lebenskunst und kulinarische Vielfalt im Einklang mit der Natur.

© Kleinwalsertaler Tourismus

Im Einklang mit der Natur genießen Nicht zuletzt ist die Ernährung eine der zentralen Säulen der Gesundheit. Die ursprüngliche Küche der Walser war zwar einfach aber ausgewogen und auf die Bedürfnisse der Ber­ gbauern im 19. Jahrhundert abgestimmt. Zu den Grundnah­ rungsmitteln zählten neben dem Gemüse aus dem eigenen Garten, Milchprodukte und Fleisch, Beeren und Kräuter aus Wald und Flur sowie Getreide und Kartoffeln, die aus der Umgebung importiert wurden.


Der Alpsommer ging zu Ende

28


Die Zuschauer freuen sich mit den Alphirten über

einen erfolgreichen Alpsommer und begrüßen die

geschmückten Tiere mit ihren großen Glocken beim Alpabtrieb. Am Scheidplatz in Riezlern (zwischen

Breitachbrücke und Kanzelwandbahn) erhalten sie vor der Ankunft der Tiere interessante Informationen über die jeweilige Alpe (Obere Spitalalpe, Zwerenalp, Alpe Bärgunt und Alpe Galtöde) und die Land- und

Ein kleiner Bauern- und Krämermarkt mit land­

Alpwirtschaft im Kleinwalsertal.

wirtschaftlichen Artikeln, zünftige Live-Musik, Alp­ hornbläser und die Walser Buura mit ihren Produkten sorgen für ein geselliges Rahmenprogramm.

29


Alphornfestival  Kleinwalsertal Alle zwei Jahre ertönen die Alphörner im malerischen Bergdorf Baad im Kleinwalsertal zum Alphornfestival – dem größten Alphorntreffen Österreichs! Eine ganze Festwoche verspricht Interessantes und Wissenswertes sowie viel Unterhaltung für alle Freunde des Alphorns, »dem Klang der Berge«. Es werden Alphornkurse, eine Alphornwanderung, ein überraschendes Alphorn-Menü, die Alphorn-Serenade und vieles mehr für die Besucher angeboten. Den Höhepunkt bilden am Sonntag das große Abschlusskonzert aller Alphorn­bläser. Die Trachtenkapellen widmen sich ebenfalls dem Alphorn und speziell in dieser Woche gibt es das Alphorn-Menü bei unseren GenussWirten. Besonders beliebt ist seit Jahren die Serenade am Vorabend des großen Festivals. Aktuelle Veranstaltungen finden Sie im Internet bei www.kleinwalsertal.com

30


31


Herzlich willkommen im

Freibad

Ein herrlicher Sommert

ag mit

Unser modernes Freibad verfügt über ein großes Schwimmbecken mit Nichtschwimmer-Bereich, 50 Meter Schwimmerbahn, Kinderbecken, 59 Meter Wasserrutsche, Breitrutsche »Triple Slide«, Sprudelliegen, Wasserpilz, 1- und 3-Meter Sprungturm, Nackendusche u. v. m. Für Hunger und Durst steht unseren Gästen der Kiosk mit warmen und kalten Speisen und Getränken zur Verfügung.

in Riezlern

ten in den

Bergen …

Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Von Ende Mai bis Ferienende ist unser Schwimmbad ab 9 Uhr geöffnet. Erwachsene Einheimische und Gäste mit Gästekarte Kinder

€ 4,00 € 2,10

Erwachsene ohne Gästekarte Kinder

€ 7,00 € 2,80

Abendtarif (ab 17:30 Uhr) Erwachsene Abendtarif € 3,50 Einheimische u. Gäste mit Gästekarte € 2,10

Kontakt: Freibad Riezlern Walserstraße 52 A-6991 Riezlern Telefon +43 (0) 55 17 / 61 25 E-Mail freibad.riezlern@gmx.at www.gde-mittelberg.at 32


Papillon Sonna Hölderle Unser Eis- und Crepeshüttle findet Ihr an der Hauptstraße in Riezlern, an einem sonnigen Platz mit bester Sicht auf die Wal­ ser Berge. Bei uns trefft Ihr immer jemanden – denn da trifft man sich. Das besondere am Sonna Hölderle ist: es ist der einzige Betrieb im Kleinwalsertal, der für die Eisherstellung nur einheimische und frische Vollmilch vom WALSER BUURA be- und verarbeitet. Das Fruchteis enthält KEINE Milch, also auch Allergiker kommen bei unserem Sortiment nicht zu kurz und können Ihr Eis genie­ ßen. Die Früchte für das Eis verarbeiten wir am liebsten frisch und natürlich aus der Region. Zudem backen wir im Papillon CREPES – süß oder deftig gefüllt. Im Sommer … der Treffpunkt bei Shakes, Eis, Crepes, Kaffee und feine Getränke und dazu die schönste Aus­ sicht im Garten unterm Sonnenschutz.

Papillon ler Lisa Schütt ße 60 Walserstra zlern A-6991 Rie 531 3 3 (0) 55 17 /  Telefon  +4 .at ret@wallis E-Mail marg

33


GenussWirt sein – das bedeutet Regionalität, Saisonalität und Gastfreundschaft leben. Diese Liebe zum Produkt sieht und schmeckt man und ist auch der Grund dafür, dass die GenussRegion Kleinwalsertal so erfolgreich ist. In keiner GenussRegion haben Sie die Möglichkeit sich bei drei Lan­ desfinalisten und einem Landessieger kulinarisch verwöh­ nen zu lassen. In den Speisekarten der GenussWirte in Vorarlberg stehen regionale Produkte klar im Mittelpunkt. Die Herkunft ist ersichtlich. Jeder GenussWirt ist Partner von mindestens einer GenussRegion, deren Leitprodukte ganzjährig bzw. während der saisonalen Verfügbarkeit traditionell wie auch zeitgemäß kreativ zu kulinarischen Köstlichkeiten zuberei­ tet werden. Zudem trägt jeder GenussWirt das AMA-Gast­ rosiegel, das eine kontrollierte Herkunft der Produkte aus Österreich oder der unmittelbaren Nachbarschaft im Allgäu garantiert.

GenussHu"tten Wandern ist für Sie ein Genuss? Dann sollten Sie auch mit Genuss Rast machen. Denn wie heißt es so schön: Brotzeit ist die schönste Zeit und nur im Kleinwalsertal haben Sie die Möglichkeit, neben zahlreichen anderen Alpen und Hütten bei sechs GenussHütten einzukehren.

Unsere GenussLandwirte Maßgeblich verantwortlich dafür, dass Sie leckere Gerichte vom Kleinwalsertaler Rind genießen können, sind unsere GenussLandwirte. Qualität, die man schmeckt Sie haben sich der naturnahen, kleinstrukturierten Produk­ tion verschrieben und arbeiten täglich mit Herzblut mit dem Vieh und in der Natur. Die GenussLandwirte garantieren un­ ter anderem die Herkunft der Tiere sowie die Weidehaltung. Sie sorgen für Kuh, Kalb, Rind und Co. wie für die besten Freunde: viel frische Luft und klares Walser Wasser tun na­ türlich nicht nur dem Menschen, sondern auch den Tieren gut – und das schmeckt man!

GenussBauernhof Seit Juni 2016 gibt es mit dem Ferienhof Stephanie auch ei­ nen GenussBauernhof im Kleinwalsertal. Hier wird das »Leit­ produkt« Kleinwalsertaler Rind produziert, vermarktet und erlebbar gemacht. Beispielsweise ist der Ferienhof Stepha­ nie Ziel der leichten Tour »Mit dem E-Bike auf den Bio-Bau­ ernhof«. Ein Probiererle ist hier natürlich inklusive.

© Oliver Farys

Ganz bewusst kommen bei diesen sechs Wirten nur regio­ nale und saisonale Speisen auf das Brotzeitbrett. Vorausset­

zung dafür ist die enge Zusammenarbeit mit unseren heimi­ schen Landwirten, Jägern und Produzenten und natürlich hohe Qualitätskontrollen. Das zeigt sich auch im Geschmack. Überzeugen Sie sich bei Ihrer nächsten Wanderung am bes­ ten selbst.

34

© Kleinwalsertaler Tourismus

GenussWirte


Metzgereien im Kleinwalsertal Alles um Wurst und Käse

Räucherkammer Metzgerei Beck Anna und Christian Beck Schwarzwassertalstraße 26 A-6992 Hirschegg Tel. +43 5517 / 50 95 Mobil +43 676 919 325 2 E-Mail: christian.beck1@gmx.at www.metzgerei-beck.at

Käse & Speckkeller Familie Berchtold Walserstr. 67 6991 Riezlern Tel.: +43 5512 38 16 E-Mail: info@feinkost-kaese.com

Feurstein – Feinkost Norbert Feuerstein Walserstrasse 61 6991 Riezlern Feurstein’s Bio-Hof Georg Feuerstein Höfle 2 6993 Mittelberg Tel.: +43 5517 6064 Mobil: +43 650 981 0028 E-Mail: biohof.feurstein@aon.at www.biohof-feurstein.at Feurstein – Feinkost Norbert Feuerstein Walserstrasse 368 6993 Mittelberg

Käsestadl Kleinwalsertal Familie Paul Walserstraße 248 6992 Hirschegg +43 5517 3721 info@kaesestadl.at www.kaesestadl.at

XOND – HOFLADEN & HOFSENNEREI Familie Fritz Zwerwaldstraße 2 6991 Riezlern / Kleinwalsertal Tel.: +43 05517 3233 E-Mail: info@xond-kleinwalsertal.at www.xond-kleinwalsertal.at

35


Das Walser Museum in Riezlern Das Walser Museum in Riezlern ist in die Jahre gekommen. Von seinen Anfängen im Jahr 1963 bis in die Gegenwart hat das Mu­ seum die regionale Geschichte erfasst und vermittelt. Diese Lang­ zeitperiode erfordert nun immer dringlicher nach neuen Präsenta­ tions- und Vermittlungsformen, nach einer lebendigen Darstellung und einer zeitgemäßen Erzählweise der eigenen Geschichte und Tradition und nicht zuletzt nach einer Neudefinition des musealen Selbstverständnisses. Wir haben die Umbauarbeiten am Muse­ umsgebäude zum Anlass genommen, neue Perspektiven für das Museum zu erarbeiten. Gleichzeitig möchte das Museum sich aber auch um breitere ge­ sellschaftliche Akzeptanz, Wertschätzung und aktive Mitarbeit be­ mühen. Es soll in Zukunft ein Ort produktiver Spannung werden: Eine ausgleichende und Sinn stiftende Brücke zwischen dem blei­ benden kulturellen Erbe einerseits und der spannungsreichen und von Dynamik geprägten Gegenwart andererseits. Der Prozess zur Neuorientierung wurde von Stefan Heim (Leiter des Walser Museums und Chronist der Gemeinde Mittelberg) und Katrin Berchtold (Kulturservice/Kleinwalsertal Tourismus eGen) in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferent der Gemeinde Mit­ telberg Franz Türtscher koordiniert. Bruno Winkler und Johannes Inama (Büro Rath & Winkler – Projekte für Museum und Bildung) begleiteten das Projekt mit ihrer fachlichen Expertise und ihrer langjährigen praktischen Erfahrung im Museumsbereich. Am 4. Juli 2017 wurde im Walserhaus in Hirschegg das erarbeitete Museumskonzept der Öffentlichkeit vorgestellt und wird nun von der Gemeindevertretung geprüft – dann fällt die Entscheidung, was verwirklicht wird. Die offizielle Neueröffnung ist für den Okto­ ber 2018 geplant.

Was soll im Museum neu werden? Von außen Die Schauseite des Museums wird neu und »kommunikationsfä­ hig«. Im Inneren Die Besucherführung durch das Haus wird neu – von oben nach un­ ten. Technik, Sanitärräume und ein zu schaffendes Depot werden auf einen zeitgemäßen Standard gebracht. Die Museumsräume zeigen sich in einem neuen Erscheinungsbild. Im DG und EG wer­ den öfter Veranstaltungen stattfinden können. Das DG wird für neue Nutzungsformen adaptiert: Lesen, Forschen, Veranstalten. Inhaltlich Die Schauräume zeigen neue (und alte) Themen mit neuen Präsen­ tationsmitteln. Die Ausstellungen werden öfter wechseln und be­ handeln auch populäre Themen (Geburt, Sport, Familienchroniken …) Für die Besucher Das Haus wird in Zukunft barrierefrei zugänglich sein. Kinder, Schü­ ler und Jugendliche bekommen spezielle Angebote. Ein größeres, motiviertes und kompetentes Museumsteam wird das Museums­ geschehen prägen. 36

Walser Museum Stefan Heim · Walserstraße 54 · 6991 Riezlern Tel. +43 5517/5315-285 · Fax. +43 5517/5315-219 stefan.heim@gde-mittelberg.at museumguckloch.wordpress.com


Zugestellt durch Post.at

Wa l s e r

WOCHENMARKT FRISCHES

|

BESONDERES

|

SPEZIALITÄTEN

J E D E N F R E I TA G V O R M I T TA G VON 9:00 – 12:30 UHR A U F D E M P L AT Z V O R D E M WA L S E R H A U S

A u f I h r e n B e s u c h f r e u e n s i c h d i e A n b i e t e r v o m Wa l s e r Wo c h e n m a r k t und der Handel- & Gewerbeverein Kleinwalsertal.

37


Tagespflege und Tagesbetreuung im Sozialzentrum »Egal ob Einheimische, unsere Nachbarn aus dem Allgäu oder Urlauber. Wir freuen uns, Sie im Sozialzentrum begrü­ ßen zu dürfen!« Sie haben sich immer mehr durch die Pflege Ihrer Lieben vom Alltag, Arbeitsleben und den sozialen Kontakten entfernt und möchten wieder ein Stück in Ihr gewohntes Leben zu­ rück? Oder für ein paar Stunden abschalten und auftanken? Oder Ihren Urlaub im Kleinwalsertal ohne Sorge genießen? Ob vereinsamte, isolierte, pflegebedürftige, psychisch ver­ änderte oder demente Menschen mit besonderer Betreu­ ung, wir heißen Sie in der Tagespflege im Sozialzentrum, wie auch in unserem »Sonnenstüble« herzlich willkommen. Die Tagespflege im Sozialzentrum möchte dazu beitragen, dass ältere Menschen ihr Leben so aktiv und selbstbestimmt wie möglich gestalten und die Senioren/innen weiter am ge­ sellschaftlichen Leben teilnehmen können. Das Ziel der Tagespflege und Tagesbetreuung ist es: ✔ pflegende Angehörige zu entlasten und die Vereinbarkeit von Beruf und Familienpflege zu gewährleisten. ✔ einen erholsamen Urlaub im Kleinwalsertal zu gewährleis­ ten ✔  die soziale Integration ✔ Versorgung und Pflege alleinstehender alter Menschen sicherzustellen ✔ und die Übersiedelung in ein Heim zu vermeiden oder zu verzögern. Das Pflegekonzept des Sozialzentrums Kleinwalsertal grün­ det in der reaktivierenden Pflege. Diese Pflege beschränkt

38

sich nicht nur auf die Unterbringung und Verpflegung der Bewohner. Sie stellt sich die Fragen: In welcher Weise lässt sich die Selbstständigkeit der Bewohner fördern? Wie kön­ nen vergessene Lebensbereiche wieder neu belegt werden? Je nach den persönlichen Bedürfnissen und Wünschen, er­ fahren Sie tage- oder stundenweise in unseren Räumlich­ keiten professionelle und einfühlsame Unterstützung und Betreuung. Um die Möglichkeit für Rückzug und Ruhezeit zu bieten, stehen seperate Tagespflegezimmer für unsere Gäste zur Verfügung. Unser qualifiziertes Fachpersonal betreut Sie gerne von Montag bis Freitag von 08 – 16 Uhr. »Selbstverständlich be­ kommt man bei uns auch ein Abendessen serviert, sollte es mal länger dauern.« – je nach Vereinbarung. Im Leistungsangebot enthalten sind Freizeit- und Bewe­ gungsangebote unter Nutzung der vorhandenen Ressour­ cen; Versorgung mit Mahlzeiten, Angehörigenberatung; Hol- und Bringdienst (08 – 16 Uhr); in Einzelfällen auch wenn notwendig Grund-Behandlungspflege, Teilnahme an den Ak­ tivitäten im Haus (z.B. Ausflüge, Seniorengymnastik, Feiern, Musikvorspiele etc.) Ein zusätzliches Angebot ist die Tagespflege im Sonnenstüb­ le: Um auch der Betreuung von Menschen, welche an Demenz erkrankt sind gerecht zu werden, wurde 2014 die Tagespfle­ gestation »Sonnenstüble« eröffnet.


Die Betreuung von Men­ schen, die an Demenz er­ krankt sind, unterscheidet sich ganz wesentlich von der Betreuung anderer pflegebe­ dürftiger Menschen. In einem geschützten Bereich, ohne jede Störung von außen, können unsere an Demenz erkrankten Gäste ihren Tagesablauf entsprechend ihren Bedürfnis­ sen erleben. Ein großer Aufenthaltsbereich dient als Wohnzimmer und ist mit gemütlichen Möbeln ausgestatte; eine Küche mit Eckbank und Esstisch; ein be­ hindertengerechtes Bad, eine Toilette und ein Ruheraum mit Liege- und Ruhe­ möglichkeiten. Das Leistungsangebot wird individuell angepasst. Enthalten sind Freizeit- und Bewegungsangebote unter Nutzung der vorhandenen Ressourcen; Versorgung mit Mahlzeiten, Angehörigenberatung; Hol- und Bringdienst (08 – 16 Uhr); in Einzelfällen auch wenn notwendig Grund- Behandlungspflege, Teilnahme an den Aktivitäten im Haus (z.B. Ausflüge, Seniorengymnastik, Feiern, Musikvor­ spiele etc.) Über ein persönliches Kennenlernen oder Beratungsgespräch würde ich mich sehr freuen. Ihre Miriam Zintl (Sozialzentrum Kleinwalsertal Tel. +43 (0) 5517 5580-160) Sozialzentrum Kleinwalsertal · Eggstr. 4 · A-6991/D-87567 Riezlern Tel.  +43 (0) 5517 5580 · Zintl@szkwt.at · www.kleinwalsertal.com

Kosten Tagespflege im Sozialzentrum Montag bis Freitag 08.00 Uhr – 16.00 Uhr Pflegegeldstufen 1 – 3 ½ Tag = € 26 (€ 6,50 pro Stunde) 1 Tag = € 52 inkl. Jause z.B. Apfel, Kuchen, Joghurt; Inkl. Getränke; inkl. Abholung und Bringung von zu Hause und nach Hause. (nur zwischen 08.00 – 16.00 Uhr möglich)

Pflegegeldstufen ab 4 ½ Tag = € 30 (€ 7,50 pro Stunde) 1 Tag = € 60 inkl. Jause z.B. Apfel, Kuchen, Joghurt; Inkl. Getränke; inkl. Abholung und Bringung von zu Hause und nach Hause. (nur zwischen 08.00 – 16.00 Uhr möglich)

Mahlzeiten werden separat verrechnet: Frühstück: € 3,45 € 6,00 Mittagessen: Abendessen: € 4,65 Ambulantes Baden oder Duschen: Badbenützungsgebühr = € 6,40

Eine Apotheke im Kleinwalsertal.

Eine Apotheke im Kleinwalsertal gibt es schon seit 1940. Im Jahre 2013 erfolgte eine komplette Modernisierung und Neugestaltung. Seitdem werden wir von einem Kommissionier-Automaten unterstützt, der die Medikamente per Aufzug an die Tara bringt. Die Tradition des »Blumenfensters« erhalten wir in den Sommermonaten mit viel Freude aufrecht. Neben der Arzneimittelversorgung der Bevölkerung und der Gäste mit der dazu­ gehörigen Beratungsleistung, legen wir großen Wert auf Homöopathie und Natur­ heilkunde. Eine ganzheitliche Beratung und Ihre Zufriedenheit sind uns ein großes Anliegen. Wir freuen uns auf ihren Besuch! Martina mit Team

Walserstr. 51 · Tel. +43 55 17 - 52 38 A-6991 / D-87567 Riezlern im Kleinwalsertal info@walsertal-apotheke.at www.walsertal-apotheke.at 39


WINTER

40


41


Großer Wilder

Kratzer

2.379 m

Trettachspitze

2.428 m

Elferkopf

2.596 m

Widderstein

2.387 m

2.536 m

Gipfelstation

Zwölferkopf

2.224 m

2.224 m

Koblat

2.000 m

Kanzelwand 2.058 m

4

Station Höfatsblick 13

ei Zw

5 So n

ng

5

28

eh

re n

ba h

5

n

KEINE ABFAHRTEN!

9

c

d

10

8a

11

5

12 12

10

13

hn

a erb Mös

27

f

n ho

Funp Crystal Gro Sch w 17

Söllereck

2a

1.706 m

I

Heini-KlopferSkiflugschanze Naturbad Freibergsee Freibergsee Ziegelbachhütte

813 m

6

5

25 12

slift llwie

Naturfreundehaus

ft pfleli enkö Wann

7a

Rubi Schöllang

Tiefenbach

4a

11 Speicherteich

Seeweg 15 Alpe Oberstdorf

Reichenbach

42

1

7b

9

16 Söllis Winterwelt Coatser Allgäu Coaster

2a

hs en h 14 öfl

Söllis Mini-Park

8

Bergkristall

Oc

t

n ah rnb lho

Berghaus Schönblick

Erdinger Arena

+

2b

1.358 m

Talschau

28

if gl

Bergstation

26 Hochleite

Oberstdorf

13

2a

n wa en tt ra

be

Berghaus am Söller

19

Kid’s Ground Park Alpe Schrattenw

3a

3b

h Sc

Ne

1

Ke s

5 Fellhorn funslope

or

lh

l Fe

1

15

II n ah Easy-Park nb r o I 2 n llh ah 20 Fe nb

4

Skigleitweg

10

n

a

31

Berggasthof Seealpe

7

ah db

7 See alp -Lif t

Schlappoldsee

b

23

1.280 m

1.780 m

19

hn

ckba See-E

Station Seealpe

8

n wa

6 NTC-Park Nebelhorn 9 NTC Kinderland

KEINE ABFAHRTEN!

6

24

l ze

I nI ah rnb lho be Ne

Mittelstation

n Ka

21

n

ah elb

b to

Speicherteich

30

Bergschau Bergschau 2037 2037

26

id he

Sc

15

1.967 m

Bierenwa

7a

1.957 m

Riezler Alpsee

7

ngbahn

6

Bergstation

Gipfelstation

8

Obere Alpe Bierenwang

Balzplatz 2

Adlerhorst 14 Geschwindigkeitsmessstrecke n renalpbah 15 Zweh 29

hn

1.932 m

hn ba e

er

d län

15

reck ba

hn tba

14

Sölle

la Kob

3

4

Gip fel ba h

4

2

rn-

hn lba pfe Gi

1

1a

Fe ll

3

4b

el

ift


Hoher Ifen 2.228 m

3c

Baad

1.244 m

7

1.996 m

W3

a gb er 3a

1.946 m

W1a Mu sessel Doppel dingerhorn Walmen W1a 57 W2 n

IF2a

Panoramaaufzug

60

IF1a W1b

ift

all Ide

ssl e

Schlös slelift

He

EIN

H3

33

H2

Busverbindung Kanzelwand-Parsenn Kanzelwand–Ifen

1.086 m

IF2b

IF5

IF6

n

uldeli

ft

Ife

44

permanente Slalomstrecke mit Zeitmessung

45

H6

!

Alpine Gefahren

68

Burmis Winterwelt C

I

Pendelbus Ifen-Heuberg

Auenhütte

Wäldele

H7

H1

49

H1

n

ah nb

n se 39 Par

Egg

41

Au

Rodelbahn

ft lli de Ro

Riezlern

H4

H8

slift ertu H1

Hub n sen Par i l ku 40 Ski

t

wang

IF4

1.124 m

rlif

park 16 ound wa ndl ift 32 d k

hn ba rg B

e ub

H5

Kinderpark

42

H13

Hirschegg

WA

L S E R TA L

H13

KL

18

Heuberg 1.380 m

43

50

ah ab

65

ühllift

Ah

H9 H10 H9 H11

B

lift

orn

!

Alpine Gefahren

A

ergm

ift

51

IF4

IF3a

Ifenhütte

Gaisb

Höfle

Wildentall

IF1a

IF3

Alpine Gefahren

pi

m

y Ol

Sonna-Alp

55 Schützabühl H12 62 H11 hn a b Rodelbahn H10 na fer Za

Heub

1.215 m

IF1a

!

II

67

n

Schwarzwassertal

ift

Mittelberg

M t lif os Mo 61

lm Wa

Max’s Hütte

ön ta ll

d Je 59

d

en

56

t

lif

äß

s ai

Sc h

ift

nnl

a erm

n

IF2a

IF5

66

Ife

IF1a

Hora@Bar

h ba orn

rh

e ing

8

IF1

Bergstation

lb tte

W1b

Bühlalpe

2.030 m

Walmendingerhorn

3b

hn

58

Obere Lüchle Alpe

Bergstation

Innerschwende

Außerschwende Hörnlepass

Walserschanz

m

lam

hk

ac eit Br

43


Schneespaß in großen Portionen Skigebiete in Oberstdorf und im Kleinwalsertal starten mit neuen Sesselbahnen und neuem Restaurant in den Winter

400-Gipfel-Blick am Nebelhorn

Wintersportler, die in diesem Winter nach Wenn die Mitglieder der Jury von Skiresort.de in diesem Oberstdorf und ins Kleinwalsertal kommen, Winter wiederkommen, können sie auf der wohl komfor­ werden ganz gewiss eines tun! Sie werden tabelsten Sesselbahn Deutschlands Platz nehmen. Auf staunen – über das höchste Restaurant des echten Ledersesseln schweben sie dann wie viele ande­ Allgäus, das ganz oben auf dem Nebelhorn re Wintersportler auf dem neuen Sechser-Sessel Bieren­ neu entstanden ist. Über eine neue Sessel­ wangbahn dem Himmel ein Stück näher – sprich: hinauf bahn am Fellhorn und über das Skigebiet Ifen, zum Fellhorngipfel. Zudem sorgt die Sitzheizung an kalten an dem eine neue Ära begonnen hat. Herzlich Tagen für eine warme Unterlage. »Dank modernster Be­ willkommen in einem Winter der Neuheiten schneiung erwarten Sie dort sehr schneesichere Pisten für und der Überraschungen. Die Skigebiete Fell­ jeden Geschmack, zwei jeweils über vier Kilometer lange horn/Kanzelwand, Nebelhorn, Ifen, Heuberg Talabfahrten, Buckelpisten, die Audi quattro Funslope, Arena, Walmendingerhorn und Söllereck Deutschlands erste dieser Art, Snow- und Easypark und bescheren in diesem Winter wieder eine Ext­ nicht zu vergessen die neue Bierenwangpiste. ra-Portion Schneespaß. Sie kamen, sahen – und urteilten: Am Ende gab es eine Bestnote. Das weltweit größte Test­ portal von Skigebieten, Skiresort.de, kürte die Wintersportarena Fellhorn/Kanzelwand zum Testsieger 2016 in der Kategorie »Führendes Skigebiet bis 40 km Pisten«. Seit mittlerweile 18 Jahren gelten die jährlichen Testsieger-Aus­ zeichnungen als der Branchen-Oscar. Eines ist den Juroren freilich entgangen: Ab diesem Winter ist das grenzüberschreitende Skigebiet frei von Schleppliften. Den letzten seiner aus­ sterbenden Art ersetzt die neue komfortable Bierenwangbahn. Rund fünf Millionen Euro Beste Aussicht am Walmendinger Horn wurden dafür investiert. 44

Fotos: Bergbahnen Oberstdorf / Kleinwalsertal


Der höchste Berg des Allgäus hat nun ein neu­ es Highlight: Denn aus der höchsten Baustel­ le des Allgäus der Region erwuchs nun deren höchstes Restaurant. Der Begriff »Haute Cu­ isine« – französisch für »hohe Küche« – ge­ winnt hoch über Oberstdorf somit eine neue Bedeutung. Denn die Macher kombinieren das atemberaubende Panorama im Bedienre­ staurant mit kulinarischer Qualität. Die SnackBar auf der darüberliegenden Aussichtsplatt­ form kümmert sich um den kleinen Hunger. Der Kunst der Planer und Architekten gelang zudem ein weiterer Glücksgriff. Indem sie das neue Restaurant schlichtweg tiefer gelegt ha­ ben, wurde der Blick auf den Gipfel des Nebel­ horns frei, der bisher von der nunmehr abge­ rissenen Gipfelhütte verstellt war. Der Ifen, das zweitgrößte Skigebiet des Klein­ walsertals, ist aus seinem langjährigen Win­ terschlaf erwacht und beginnt sein enormes Potential abzurufen. Dafür sorgen zum einen die neu gegründete »Skiliftgesellschaft links der Breitach«, in der die Bergbahnunterneh­ men an Walmendingerhorn, Heuberg und Ifen vereint wurden. Zum anderen deren ehrgei­ ziges, rund 30 Millionen umfassendes Inves­ titionsprogramm. Ein erster Teil wurde jetzt vollendet. Dazu zählt die Olympiabahn, eine neue Sechser-Sesselbahn, die im Tal beginnt und somit Warteschlangen in die Vergangen­ heit verbannt. Die neue Bahn bietet dank Sitzheizung und Wetterschutzhaube ein völlig neues Fahrge­ fühl. Ebenfalls neu ist eine Beschneiungsanla­ ge für alle Pisten im unteren Bereich und für eine Piste bis zur Hahnenköpfle-Bergstation. Die Hälfte des Angebots wird weiterhin aus Naturschneepisten bestehen. Zudem wird im sensiblen Gottesacker-Gebiet nicht beschneit. Pünktlich zum Start in diesen Winter ist im Oberstdorfer Familienskigebiet Söllereck Söl­ lis Winterwelt entstanden. Zwischen der Tal­ station und dem AllgäuCoaster bietet sie per­ fekte Bedingungen für alle Ein- und Aufsteiger auf Skier. Ein kostenloses, 15 Meter langes Förderband erleichtert die ersten Schritten im Schnee. Am 60-Meter-Förderband und dem Wannenlift geht es dann unkompliziert und einfach weiter. An der Sechser-Kabinen­ bahn sorgen obendrein Söllis MiniPark und ein Monsterparcours für gute Laune entlang der Piste. Aber auch ohne Skier ist für jedes Fa­ milienmitglied etwas dabei: In Sichtweite der Pisten lockt der AllgäuCoaster mit rasanten Abfahrten ins Tal. Schlittenfahren einmal an­ ders. Und SölliBully, der Ganzjahresspielplatz, lädt zum Klettern und Entdecken ein. www. das-hoechste.com

2-Länder-Skiregion Fellhorn / Kanzelwand

Neuer Talstationsbereich am Ifen

Familienberg Söllereck

45


© Andr Tappe

Der Ifen im Kleinwalsertal geht neu in den Winter

46

dem schneereichen Talskigebiet mit der Heuberg Arena sind der Ifen, das Walmendingerhorn und die Skischau­ kel Kanzelwand-Fellhorn, welche die Zweiländer-Ski­ region Kleinwalsertal-Oberstdorf verbindet. Wer den Skipass Kleinwalsertal-Oberstdorf in der Anoraktasche hat, kann außerdem in den Oberstdorfer Skigebieten Nebelhorn und Söllereck einchecken. Der Ifen geht »runderneuert« in den kommenden Winter: Die neue 6er-Sesselbahn ersetzt den Ifen-Schlepplift. Durch Schnee-Erzeuger vom Tal bis zur Mittelstation Ifen­hütte und einen neuen Speicherteich sind ab diesem Winter die 13 Pistenkilometer der unteren Sektion durchgehend beschneibar. Alle Liebhaber der Naturschneepisten kommen weiterhin auf ihre Kosten, denn auf insgesamt elf Pistenkilometer – darunter der bei Familien belieb­ te Gottesackergleitweg – wird auch weiterhin nicht »nachgeholfen«. Im Sommer 2017 werden die Ifen- und Hahnenköpflebahn erneuert und die umfangreichen Modernisierungs-Maßnahmen abgeschlossen. Auf der Kanzelwand ist die Abfahrt von der Bergstation bis nach Riezlern ein begehrter Dauerbrenner. Familien kommen auf den vielen roten und blauen Pisten in Schwung. Beliebt ist auch das Talskigebiet mit der Heuberg­ arena, hier ist das Skivergnügen im wahrsten Sinne des Wortes »grundentspannt«. An drei Liften in Riezlern, Hirschegg und Mittelberg können Nimmermüde auch noch nach Sonnenunter­ gang beim Nachtskifahren ausschwingen. Im Crystal Ground Snowpark Kleinwalsertal feilen Boarder und Freeskier an den neuesten Tricks. Die Lage direkt im Ort macht es auch für Zuschauer sehr spannend. Wer noch etwas in Sachen Wintersport dazulernen möchte, findet in sieben Ski- und Bergschulen professionelle Begleiter.

© Kleinwalsertaler Tourismus

© Oliver Farys © Rudolph Huber

© Kleinwalsertal Tourismus

© Crystal Ground

Das Kleinwalsertal im österreichischen Vorarlberg zählt zur Zweiländer-Skiregion Kleinwalsertal-Oberstdorf mit 128 Pis­ tenkilometern, 47 Liften und Bahnen. Ab diesem Winter sor­ gen auf dem Ifen eine neue 6er-Sesselbahn und moderne Beschneiung berg- und talwärts für volle Fahrt. Durch die günstige Nordwest-Stau- und die Höhenlage zwi­ schen 1.000 und 2.536 Metern ist das Kleinwalsertal ab Dezem­ ber eingedeckt mit Schnee. Die drei großen Skigebiete neben


© Frank Drechsel

© Oliver Farys

50 Kilometer

»auf und neben der Spur« im Kleinwalsertal ratenvariabilität bestimmt. Die passenden leichten bis mittel­ schweren Langlaufloipen sind im Kleinwalsertal unter dem Namen »Vital Loipen« ausgewiesen: Die beliebte Schwen­ de-Loipe und die Küren-Wäldele-Egg Loipe gelten als aktivie­ rend, die Steinbock-Loipe als regenerierend. Die Loipen im Kleinwalsertal sind in Summe 50 Kilometer lang, schneesicher von Dezember bis April und können kostenlos genutzt wer­ den. Für Einsteiger in die nordische Sportart werden Langlauf­ kurse angeboten, Ausrüstung gibt es vor Ort zum Ausleihen. Und weil beim Langlaufen auch ein Schuss Spaß wichtig ist, gibt es wöchentlich montags im Rahmen der WinterErlebnis­ se On Top einen Gaudi-Biathlon am Hörnlepass. Die Teilneh­ mer sollten Langlaufkenntnisse und Ausrüstung mitbringen, die Luft­gewehre gibt es natürlich vor Ort.

© Frank Drechsel

www.kleinwalsertal.com

© Kleinwalsertal Tourismus

© Oliver Farys

© Frank Drechsel

Langläufer haben im Kleinwalsertal zwei Beweggründe: Ent­ weder sie holen abseits vom Trubel sportlich das Beste aus sich raus. Oder sie genießen die frische Bergluft, blenden das Unwesentliche aus und konzentrieren sich voll auf ihren eige­ nen Rhythmus und ihr »Lebensfeuer«. Langlaufen ist gesund – so oder so. Im Kleinwalsertal gilt das ganz besonders, weil die mittleren Höhenlagen (700 – 2.500 m) nachweislich besonders effektiv für Bewegung und aktive Erholung sind. Außerdem hat man im Kleinwalsertal einen ganz eigenen Weg zu der nordischen Sportart gefunden: Mit den Vital Loipen des Walser Omgang gibt es ein Bewegungs- und Vitalprogramm, mit dem die Lebensqualität, Gesundheit und Leistung individuell gesteigert werden können. Laut den »zer­ tifizierten HRV-Professionals« wird die persönliche Erholung je nach Typus durch Regeneration, Balance oder Aktivierung erreicht. Der Typus wird im Rahmen einer Messung der Herz­

47


48

Fotos: David Kögler, Familie Rinner, Julia Ott, Lukas Rinner, Marcus Schätzer, Jook Fritz, Monika Oberst, Rene Berlinger, Carina Lau, Anna Singer, Vanessa Wüstner u. v. m.


Skischulen Kleinwalsertal Hirschegg

Mittelberg

Skischule Hirschegg Thomas Egger Walserstraße 262 A-6992 Hirschegg Tel.: +43(0)5517/5794 info@skischule-hirschegg.at www.skischule-hirschegg.at

Skischule Mittelberg GmbH Geschäftsführer Karl Schuster Walserstraße 52 A-6992 Hirschegg Tel.: +43(0)5517/5637 info@skischule-mittelberg.at www.skischule-mittelberg.de

Die Skischule Ausser Hirschegg GmbH Thomas Dürrwaechter (Skischulleiter) Oberseitestraße 8 A-6992 Hirschegg Tel.: +43(0)5517/5469 info@die-skischule.at www.die-skischule.at

Skischule Bödmen-Baad GmbH Christoph Heim (Skischulleiter) Bödmerstraße 53 A-6991 Mittelberg Tel.: +43(0)5517/5860 info@skischule-boedmen-baad.at www.skischule-boedmen-baad.at

Skischule Bödmen Grund GmbH Egon Haller (Skischulleiter) Wildentalstrasse 3 A-6993 Mittelberg Tel.: +43(0)5517/6511-809 info@skischule-kleinwalsertal.at www.skischule-kleinwalsertal.at

Riezlern Skischule Seite Egg GmbH Anton Breuer (Skischulleiter) Walserstraße A-6991 Riezlern Tel.: +43(0)5517/5168 skischule.seite-egg@aon.at www.skischule-seite-egg.de Skischule Riezlern GmbH Frank Felder Walserstraße 45 A-6991 Riezlern Tel.: +43(0)5517/5211 info@skischule-riezlern.at www.skischule-riezlern.at 49


50

© Kleinwalsertaler Tourismus

© Michael Reusse © Frank Drechsel

© Frank Drechsel

© Steffen Kornfeld © Frank Drechsel

Winterurlaub »mit Sonderstatus« im Kleinwalsertal

Das Vorarlberger Kleinwalsertal ist nur von Bayern aus zugänglich – aber offen für einen Winter voller Ideen. Grenz­ überschreitend Skifahren, Langlaufen, Winter­ wandern, Touren gehen und das Vitalprogramm »Wal­ ser Omgang« bringen Urlauber in allen Himmelsrichtun­ gen auf die Beine. Das Hochtal an der nordöstlichen Grenze Vorarlbergs zu Bayern ist auf allen drei Vorarlberger Seiten von den Allgäuer Alpen umgeben und damit das einzige Tal Ös­ terreichs, das ausschließlich aus dem Ausland erreich­ bar ist. »Grenzüberschreitend« ist dagegen das Angebot der Zweiländer-Skiregion Kleinwalsertal-Oberstdorf: Die 128 Pis­tenkilometer eröffnen ungeahnte Möglichkeiten für skifahrende Familien, sportliche Schwarzpisten-Fre­ aks, Snow­park-Player und Tiefschnee-Akrobaten. Mit der neuen 6er-Sesselbahn und neuer Beschneiung am Ifen nimmt dieser Winter zusätzlich Fahrt auf. Die Nordwest-Staulage sorgt bereits im Frühwinter für gute Schneeverhältnisse – im Schnitt fallen neun Meter Schnee pro Saison. Deshalb haben im Tal an der Breitach auch alle Sportarten abseits der Piste einen »weißen Boden«: Etwa 42 Kilometer Langlaufloipen durchziehen das Tal. 50 Kilometer präparierte Winterwanderwege, Schneeschuh-Trails, Tourenberge und das Vitalpro­ gramm »Walser Omgang« eröffnen Möglichkeiten, um „auf leisen Sohlen bei sich selbst“ anzukommen. Dass das Kleinwalsertal nur von Bayern aus erreichbar ist, ist dabei ein klarer Vorteil für deutsche und schweizer Ur­ lauber: Von München und Zürich etwa sind es nur 180 Kilometer ins Vorarlberger Kleinwalsertal.


gobiq.at

Danke! RDG_16-455_PR-Walserin_Inserat_220x280_P.indd 1

FĂźr den Erhalt der Vielfalt unserer Tier- und Pflanzenwelt und deinen rĂźcksichts- und respektvollen Umgang mit der Natur. www.vorarlberg.at/respektiere 06.10.16 08:59

51


© Frank Drechsel

52

Der Walser Omgang ist ein auf die individuelle Le­ benssituation ausgerichtetes Bewegungs- und Vital­ programm zur Verbesserung der Lebensqualität, Ge­ sundheit und Leistung. Im Winter sorgen drei Loipen für die individuell richtigen Impulse zwischen Rege­ neration, Balance und Aktivierung. Insgesamt durch­ ziehen 42 Kilometer Loipen das 14 Kilometer lange Hochtal der Breitach. Außerdem animieren »Winter­ Erlebnisse On Top« zu Wintersportarten, die ins glit­ zernde Weiß führen, hinein in die Seitentäler und die Genussregion, in die Ruhe von stillen Alpenwelten, durch die tiefste Felsenschlucht Mittel­europas und auf die ausgezeichneten Tourenberge der Allgäuer Alpen. Wöchentlich gibt es Kurse für Einsteiger: montags für Skitourengeher, dienstags für Schneeschuhwanderer und mittwochs für Tiefschnee-Skifahrer. Wer auf ku­ linarische Wanderschaft gehen will, schließt sich der donnerstäglichen Schneeschuhtour durch die Genuss­ region an. Ein rundum aufbauender Tipp ist die rege­ nerative Tour am Freitag. Schwarzwassertal (Mi.) und Gottesacker (Do.) sind für konditions­starke Schnee­ schuhwanderer geeignet. An alle, die Lust auf neues Winterfeeling verspüren, richten sich weitere On-TopWochenangebote wie der Gaudi-Biathlon am Hörn­ lepass (Mo.), die Snowboard Freestyle@Night 4 Be­ ginners (Mi.), der Snowbike-Pistenspaß (Sa.) und der Ski-Warm-up für Wiedereinsteiger (So.). Wer einfach einmal der Nase nach durch den Winter stapfen möch­ te, hat auf über 50 Kilometer präparierten Winter­ wanderwegen Gelegenheit dazu. Ein Tipp durch wilde und teilweise beinahe »ungezähmte« Natur ist der Gottesacker-Rundwanderweg in 2.000 Meter Höhe.

© Kleinwalsertaler Tourismus

© Frank Drechsel

© Oliver Farys

Aktive alpine Auszeit und


© Frank Drechsel

53

© Oliver Farys

© Alexander Rochau

© Frank Drechsel

Winter Erlebnisse On Top © Frank Drechsel


GenussSkifahren und Winterromantik im Kleinwalsertal

54

© Frank Drechsel

© Oliver Farys © Kleinwalsertaler Tourismus

© Frank Drechsel

Der Ski-Spaß beginnt im Kleinwalsertal direkt im Dorf und geht hi­ nauf bis auf 2.200 Meter Seehöhe. Im grenzüberschreitenden Ski­ gebiet Kleinwalsertal – Oberstdorf geht es auf Skiern von Dorf zu Dorf, von Berg zu Berg und von Land zu Land. Aber auch bestens präparierte Winterwanderwege, Loipen und Rodelbahnen sowie ein attraktiver Snowpark machen Lust auf aktive Bewegung im Schnee. Die ersten Skilifte und Bahnen öffnen bereits Anfang De­ zember. Während der Adventsskiwochen genießen Insider die Ruhe auf den frisch präparierten Pisten, Loipen und Winterwan­ derwegen. Und was gibt es nach einem aktiven Tag im Schnee Schöneres, als eine angenehme Massage oder ein gutes Buch vor dem offenen Kamin.

© Frank Drechsel

Doch anders als in vielen anderen Skigebieten startet das Klein­ walsertal ruhig und besinnlich in den neuen Winter. Die Romantik des ersten Schnees macht den Walser Adventszauber komplett. Gäste treffen auf Einheimische und gemeinsam verbringt man gemütliche Stunden. Neben dem Adventskonzert der Trachten­ kapelle Riezlern in der Pfarrkirche Riezlern, gibt es noch weitere Vorweihnachts-Pflichttermine im Kleinwalsertal: das 4-Chöre-Sin­ gen am 9. Dezember, den Weihnachtsmarkt am 10. Dezember mit liebevoll geschmückten Buden, duftenden Gaumenfreuden, einer schönen Auswahl an geschmackvollen Geschenk- und Deko-Ide­ en sowie besinnlichen Musikbeiträgen. Aber auch der Walser Weihnachtsweg mit lebensgroßen Strohfiguren und der Walser Adventskalender, bei dem jeden Tag ein neues Fenster im Orts­ kern von Mittelberg zu entdecken ist, ziehen Gäste und Einheimi­ sche in ihren Bann. Wenn der Männerchor Kleinwalsertal am 23. Dezember die »Stille über‘m Dorf« anstimmt, steht Weihnachten unmittelbar vor der Tür.

© Frank Drechsel

Das Vorarlberger Kleinwalsertal ist ein Geheimtipp für Winterur­ lauber, die schon Anfang De­ zember hohe Schneemengen und vorweihnachtliche Stimmung suchen. Das Tal ist komplett durch die Allgäuer und Lechta­ ler Alpen umschlossen und öffnet sich nur gegen Nor­ den. Die sogenannte Nordstaulage sorgt bereits im Frühwin­ ter für ordentliche Schneemengen – im Durchschnitt sind es rund neun Meter.


SCHNEEMANNTREFF!

Jeden Dienstag in der Wintersaison

Foto: Tourismusamt

Am Freitog auf d´Nocht,  montier i die Ski … … und dienstags immer am Schneemanntreff im Herzen von Riez­ lern am Gemeindeplatz treffen sich dann die Skihaserl und Après Ski Freunde bei Musik vom »ALPENSTARKSTROM«, »ZÜNDSTOFF« und »WOLKENBRUCH«. Die drei Bands wechseln sich jede Woche ab und dabei heizen sie den Gemeindeplatz ein bis zur Schneeschmelze im Frühjahr. Immer ein Besuch wert bei Glühwein und Jagertee, denn der Eintritt ist frei! Wir freuen uns, Sie vor oder nach dem »Schneemanntreff« bei uns in der Gondelstube zu begrüßen – 28 Jahre Gastfreundschaft in ange­ nehmer Atmosphäre!

Cafe Restaurant Gondelstube Inh. Werner Mayer Walserstraße 60 A-6991 Riezlern Telefon +43 (0) 55 17 / 32 61 E-Mail gondelstube@kleinwalsertal.at www.gondelstube.de

Ihr Werner Mayer und sein Gondelstubenteam 55


Sonnenskilauf:

© Frank Drechsel

Viel Spaß im Schnee und »himmlisches« Vitamin D

Sonnenskilauf ist im Kleinwalsertal ein puristisches Erlebnis abseits vom Alpen-Ballermann, dafür mit hoher Schneesi­ cherheit bis ins Frühjahr und mit »grenzenlosem« Skipass bis nach Oberstdorf.

© Frank Drechsel

Während die Städte unter dem Hochnebel grau in grau er­ scheinen, herrschen im Kleinwalsertal gute Aussichten auf Sonne und allergiefreie Höhenluft. Das Hochtal auf 1.000 bis 1.250 Metern ist wie eine Sonnenbank, die den Körper mit Vitamin D versorgt, dem »Sonnenhormon«, an dem es im Winter oft mangelt. Eine weitere »Gute-Laune-Grundlage« liefern die grenzüberschreitenden Skiberge im Kleinwal­ sertal: Kanzelwand-Fellhorn, Walmendingerhorn, Ifen und das Talskigebiet mit der Heubergarena. Die 128 Pistenkilo­

meter bieten für jede Brettlänge das Passende: kilometer­ langes Oberschenkeltraining für die Beißer, Gipfelpisten im XL-Format für die Sonnenanbeter, knietiefe Geheimtipps für Freerider und Freestyler und leichte bis mittelschwere Hän­ ge für Familien und Genuss-Skiläufer. Wer einen Abstecher nach Oberstdorf machen will, hat außerdem das Nebelhorn und die Söllereckbahn auf seinem »grenzüberschreiten­ den« Skiticket. Dank der Höhenlage glänzen die Skiberge mit verlässlicher »Weißheit« bis ins Frühjahr. Maschinelle Beschneiung sorgt erstmals auch am Ifen dafür, dass die Talabfahrten bis zum Saisonende gut in Schuss sind. Auch das Après steht, anders als in manch anderen Skigebieten, für die unaufgeregte, ruhig-gemütliche Walser Lebensart.  www.kleinwalsertal.com

56


Kutschfahrten Besondere Momente – Romantik im Winter Das Kleinwalsertal bietet Ihnen die schönste Winterlandschaft zum Entspannen und genießen. Mit einer romantischen Kutschfahrt, warm eingepackt, können Sie die Seele baumeln lassen.

Hammerer´s Pferdeschlittenfahrten Kutschen- und Pferdeschlittenfahrten Otto Berwanger Die Preise verstehen sich bis zu 4 Personen, jede weitere Per­ son € 5.- pro Stunde. Kinderpreis auf Anfrage. Bei allen Fahr­ ten Rast- und Einkehrmöglichkeiten. Sonderkutschenfahrten/Sonderschlittenfahrten am Montag und Dienstag um 10.00 Uhr – Termine siehe Veranstaltungs­ kalender. Wir fahren täglich auf Voranmeldung ins schöne Wäldele, Schwende-Hörnlepaß-Riezlern, bis zu 20 Personen möglich. Wäldelestrasse 17  I  6992 Hirschegg  Tel: +43 5517 5465

Pro Stunde € 40.- bis € 80.-, von 2 bis 8 Personen. Im Winter auf Voranmeldung möglich. Unterwestegg 15  I  6991 Riezlern  I  Tel: +43 5517 5226

Pferdeschlittenfahrten Feurstein Pferdeschlittenfahrten im Winter täglich auf Voranmeldung, für 2 bis 8 Personen - dabei besteht die Möglichkeit den Berg­ bauernhof zu besichtigen. Im Winter auf Voranmeldung mög­ lich. Höfle 2  I  6993 Mittelberg   I  Tel: +43 5517 6064 www.biohof-feurstein.at   I  berghof.feurstein@aon.at

Claudia Geiger Pferdeschlittenfahrten 1 Std. für 45 € – 2 Std. für 75 € – 3 Std. für 90 € (Preise bis 4 Personen) Auf Voranmeldung und mit Einkehrmöglichkeiten. Am Sonnenbühl 18a   I  6992 Hirschegg  Tel. +43 664 1040184

57

Fotos: M. Oßwald & M. Stadelmann

Waldspazierfahrt: ca. 1 Stunde € 45.Wäldelerundfahrt / Schwende: ca. 2 Stunden € 75.Hörnlepass: ca. 3-4 Stunden 100.-


© Oliver Farys

Gesund durch den Winter

Mit den nasskalten Temperaturen im Winter beginnt traditionell die Erkältungszeit. Mit diesen Tipps kommen Sie gesund durch die kalte Jahreszeit. Hände waschen Klingt banal, aber Hygiene ist ebenfalls entscheidend für die Erkältungsprophylaxe. Regelmäßiges Händewaschen ist Pflicht. Nasedusche Heizungsluft kann Ihre Nasenschleimhaut austrocknen. Da­ durch können Keime die Hautbarriere leichter passieren. Regelmäßige Nasenspülungen helfen, die Keime aus der Nase zu spülen und die Nasenschleimhaut feucht zu halten. Idealerweise sollten Sie lauwarmes Wasser und etwas Salz verwenden. Ingwertee Es gibt pflanzliche Lebensmittel, die Stärken Ihr Immunsys­ tem. Ingwer gehört dazu und hat sich als Tee aufgebrüht als Geheimwaffe gegen Erkältungen entpuppt. Kaufen Sie fri­ schen Ingwer, schälen ein daumengroßes Stück und schnei­ den es in kleine Streifen. Dann gießen Sie einfach heißes Wasser drauf und schmecken den Ingwertee mit Limetten­ saft und Honig ab. Sauna Regelmäßiges Saunieren kann das Immunsystem stärken. Entscheidend ist aber, dass Sie sich dafür Zeit nehmen und auch nach dem Saunagang entsprechend abkühlen. Der Wechsel von heiß und kalt fördert die Durchblutung und steigert die Abwehrkraft. Alternativ sind auch Wechseldu­ schen zu empfehlen. Gehen Sie vor die Tür Auch in der kalten Jahreszeit sollten Sie vor die Tür gehen und sich wenigstens eine Stunde am Tag im Freien aufhal­ ten. Frische Luft tut gut und stärkt die Abwehrkraft. 58

Reduzieren Sie Stress Stresshormone wie Cortisol unterdrücken das Immunsys­ tem. Wer permanent gestresst ist, ist daher deutlich anfäl­ liger für Erkältungen. Versuchen Sie den Stress in Ihrem All­ tag zu reduzieren. Eine vorausschauende Planung und eine gute Organisation des Alltags kann dabei helfen, Stress zu vermeiden. Schlafen Sie viel Der Schlaf gehört zu den wichtigsten Regenerationsmaß­ nahmen des Körpers. Wer regelmäßig zu festen Zeiten schläft, ist im Alltag ausgeruht und belastbarer. Zudem senkt Schlafen den Stresshormonpegel. Pro Nacht sollten Sie mindestens sieben Stunden schlafen. Ernähren Sie sich gesund Unsere Ernährung hat großen Einfluss auf unsere Gesund­ heit. In der kalten Jahreszeit ist es umso wichtiger, dass Sie sich gesund und vitalstoffreich ernähren. Täglich sieben Por­ tionen Obst und Gemüse können Sie sich als Faustformel merken. Eine Portion entspricht etwa einer kleinen Kaffee­ tasse. Obst und Gemüse enthalten viel wichtige Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe, die Ihr Immunsys­ tem im Gang halten. Zink ist Trumpf Das Spurenelement Zink hat positiven Einfluss auf Ihre Ab­ wehrkraft. Gute Zinklieferanten sind Fisch, Fleisch, Hartkä­ se, Haselnüsse, Getreide und Weizenkeime. Die größte Zink­ konzentration beim Getreide ist in den Keimen enthalten.

Quelle Gesünder.net


59

© Michael Reusse


Wohin im Kleinwalsertal

Club Jolly

Pub im Riezler Hof

s´Älpele

im Casino Kleinwalsertal Tanz- und Nachtclub in Riezlern Die neue Adresse im Kleinwalser­ tal für alle, die Lust haben niveau­ voll und ausgelassen zu feiern...

Die Cocktailbar & Lounge »PUB« SKY auf Großbildleinwand. liegt im Ortskern von Riezlern. Kein Ru­ hetag. Täglich ab 17 Uhr geöffnet., gegenüber der Kirche.

Der Treffpunkt für Jung und Alt im Dorfzentrum von Mittelberg! Im Älpele herrscht durchwegs gute Laune und in netter Gesell­ schaft, bei gepflegten Getränken vergeht die Zeit wie im Fluge.

Walserstraße 31 A-6991 (D-87567) Riezlern Tel.: +43 (0)5517 5023 – 240 events.kleinwalsertal@casinos.at kleinwalsertal.casinos.at facebook.com/jollyimCasinoklein­ walsertal

Walserstrasse 57 6991 Riezlern Tel: +43 5517 53770 E-Mail: info@riezlerhof.at www.riezlerhof.at

Gerhard Mitterer Walserstraße 360 A-6993 Mittelberg Tel.: +43 5517 6803 E-Mail: info@s-aelpele.at www.s-aelpele.at

Bar M & M Ruhetag: Sonntag. Das M & M befindet sich im Ortszentrum, Nähe unterer Kanzelwandparkplatz. Best Cocktails and Drinks ever. Walserstrasse 78 ·6991 Riezlern Tel: 0043 650 7330761

60


In der Wintersasion

S’Achterl Die Spezialitäten im Winter sind »Essen vom heißen Stein« und der wöchentliche Fondueabend mit Walserstubenmusik. Sommersaison: ab ca. Mitte Juli geöffnet. s ´Achterl befindet sich im Hotel Alpenrose. Essen vom heißen Stein. Snacks bis 24:00 Uhr. Ruhetag: Sonntag.

Walserstrasse 346 6993 Mittelberg Tel: +43 5517 33640 E-Mail: alpenrose@ifahotels.com www.ifa-hotels-kleinwalsertal.com

Mausefalle im Aparthotel Lassen Sie den Abend in unserer Bar bei frisch gezapften Bier und coolen Cocktails ausklingen.

Haller GmbH & Co KG Wildentalstrasse 3 6993 Mittelberg Tel.: +43 5517 6511 E-Mail: info@aparthotel-kleinwal­ sertal.at www.aparthotel-kleinwalsertal.at

Steffi´s Taverne Nur im Winter geöffnet. Sonntags geschlossen. Gutbürgerliche und internationale Küche und eine hervorragende asiatische Küche, Steaks. Teil Live-Musik.

Walserstrasse 45 6991 Riezlern Tel.: +43 5517 56665 E-Mail: steffi.schuster@aon.at www.steffis-taverne.at

61


62


Sportgeschäfte Rund ums Kleinwalsertal Immer bestens ausgerüstet in Ihrem Urlaub in den Bergen - Verkauf, Verleih, Beratung bei unseren Outdoor-Anbietern.

Sport Rief Walserstraße 68 6991 Riezlern Tel: +43 5517 512413 www.sport-rief.at E-Mail: info@sport-rief.at

SPORT + SCHUH

RIEZLERN Schuhhaus Schuster Walserstrasse 65 6991 Riezlern Tel: +43 5517 5665 www.schuhhaus-schuster.de/ E-Mail: info@schuhhaus-schuster.de

Fun Alp Riezlern Walserstraße 81 6991 Riezlern Tel.: +43 5517 5285 E-Mail: info@fritz-kwt.at www.funalp.com

Kessler Sport Walserstrasse 73 6991 Riezlern Tel: +43 5517 368540 www.sport-kessler.com E-Mail: info@sport-kessler.com

Hilbrand Sport Walserstrasse 59 6991 Riezlern Tel: +43 5517 5590 www.sport-hilbrand.com E-Mail: info@sport-hilbrand.com

Mathes Mode Walserstrasse 63 6991 Riezlern Tel.: +43 5517 20347 E-Mail: info@mathes-mode.de www.mathes-mode.de/filialen/riezlern/

Hilbrand Sport Moosstraße 7 6993 Mittelberg Tel: +43 5517 5590 www.sport-hilbrand.com E-Mail: info@sport-hilbrand.com

Sport Rief Walserstraße 313 6993 Mittelberg Tel.: +43 5517 562412 info@sport-rief.at www.sport-rief.at

Sport Pauli Walserstraße 270 6992 Hirschegg Tel: +43 5517 5417 www.sport-pauli.at E-Mail: info@sport-pauli.com

63


HGV Handel- und Gewerbeverein Kleinwalsertal Obmann: Daniel Hilbrand Moosstraße 7 6993 Mittelberg hgv@kleinwalsertal.com Aktuelles über den HGV lesen sie auf www.facebook.com/HGV.Kleinwalsertal

Firmenname

Ansprechpartner

Straße

Telefon

E-Mail

Website

Alpsennerei Mittelalp

Gerhard u. Silvian Hilbrand

Mittelalp

0664 4825474

info@mittelalp.at

www.mittelalp.at

Auto Kohl Baustoffe Matt

Johannes Kohl

Schmiedebachweg 1

05517 5256

info@auto-kohl.com

www.auto-kohl.com

Sabine Matt

Haidweg 1

05517 5437

matt-hat@aon.at

Berchtold Installationen GmbH

Felix Monschau

Walserstraße 5

05517 5668

riezlern@berchtold-installationen.at www.berchtold-installationen.at

Bikediscount

Thomas Schüttler

Leo-Müller-Straße 1

05517 3777

info@bikediscount.com

www.bikediscount.com

Buura Lädele

Ulrike Berchtold

Walserstraße 67

0664 5602857

info@feinkost-kaese.com

www.feinkost-kaese.com

Der Bunte Laden

Thomas Sent

Walserstraße 47

05517 5262

sent@aon.at

EVK - Energieversorgung Kleinwalsertal

Georg Fahrenschon

Alte Schwendestraße 8

05517 52040

info@evk.at

www.evk.at

Feneberg Kleinwalsertal

Herr Kloser

Walserstraße 44

05517 5141

info@feneberg.de

www.feneberg.de

Frisör Schnittpunkt

Ingrid Frick

Walserstraße 58

05517 5236

ingrid.frick@aon.at

Fun Alp

Florian Fritz

Walserstraße 70

05517 5285

info@funalp.com

www.funalp.com

Gebirgsimkerei

Achim Schneider

Innerschwende 28

0676 7248572

achim.schneider@walser-honig.at

www.walser-honig.at

Gössl Kleinwalsertal

Wolfgang Raich

Walserstraße 59

05517 20620

kleinwalsertal@goessl.com

www.goessl.com

Hair & Style

Monika Schmitz

Walserstraße 27

05517 20176

Holzbau Jaritz

Dominik Jaritz

Jägerwinkel 4

0676 9238441

info@holzbau-jaritz.at

www.holzbau-jaritz.at

Huimwea

Petra Langer

Walserstraße 23

05517 20720

langer@huimwea-alpendekor.de

www.alpendekor.de

Internet-Service Volderauer

Christoph Volderauer

Leo-Müller-Str. 13

05517 20540

info@isv-kwt.de

www.volderauer.at

Juweliergeschäft Demsky

Achim und Oliver Demsky

Schwendestraße 4

05517 5296

juwelier-demsky@gmx.net

www.juwelier-demsky.de

Kiosk am Casino

Helmut Morche

Walserstraße 29

05517 20439

morche-kwt@aon.at

www.tabak-presse.at

Kosmetikstudio Schönzeit

Andrea Riezler

Walserstraße 61

05517 6017

Landmaschinen Fontain

Christian Fontain

Walserstraße 94

05517 5381

christian.fontain@aon.at

Metallverarbeitung Fritz

Thorsten Schwendiger

Walserstraße 99

05517 5717

fritz.metall@aon.at

www.lichtland.info

Mode Mathes

Wilhelm Mathes

Sternpassage

05517 20347

info@mathes-mode.de

www.mathes-mode.de

Mountainstyle

Sibylle Stölzle

Walserstrasse 56

05517 6050

mountainstyle@aon.at

www.mountainstyle.at

muxl Immobilien

Wolfram Haller

Köpfleweg 10a

0664 2014530

w.haller@muxl.at

www.muxl.at

Optik Blickfang

Michael Stumpe

Walserstraße 47

05517 20009

blick@fang.at

www.blick-fang.com

Räucherkammer Metzgerei Beck

Christian Beck

Walserstaße 97

0676 9193252

christian.beck1@gmx.at

www.metzgerei-beck.at

Roland Sport

Roland Simmerle

Walserstraße 88

0664 3408732

roland.simmerle@gmail.com

Schreinerei Ebert

Stefan Ebert

Wald 10

05517 5335

info@schreiner-ebert.com

www.schreiner-ebert.com

Schuhaus Schuster

Marietta Diehl

Walserstraße 65

05517 5665

info@schuhhaus-schuster.de

www.schuhhaus-schuster.de

Sport Hilbrand

Rainer Hilbrand

Walserstraße 59

05517 5590

riezlern@sport-hilbrand.com

www.sport-hilbrand.com

Sport Kessler

Bettina Kessler

Walserstraße 75

05517 3685-40

info@sport-kessler.com

www.sport-kessler.com

Türtscher der Einrichter

Franz Türtscher

Walserstraße 97

05517 5371

info@tuertscher.at

www.tuertscher.at

Vlbg. Landes- und Hypothekenbank

Artur Klauser

Walserstraße 31

050 414 1000

info@hypovbg.at

www.hypovbg.at

Volksbank Vorarlberg e.Gen

Andreas Hammerer

Walserstraße 37

050 882 6000

kleinwalsertal@vvb.at

www.volksbank-vorarlberg.at

Walser Blumen Kunst

Familie Berwanger

Walserstraße 32

05517 5240

info@walser-blumenkunst.at

www.walser-blumenkunst.at

Walser Privatbank AG

Peter Heim & Helmut Kretschmer Walserstraße 61

05517 202-01

info@walserprivatbank.com

www.walserprivatbank.com

Walser Raiffeisen Holding

Dr. Andreas Gapp

Walserstrasse 63

05517 207800

info@raiffeisenholding.at

www.raiffeisenholding.at

Walserdruck

Marcus Schätzer

Leo-Müller-Straße 21

05517 5440

marcus.schaetzer@walserdruck.at

www.walserdruck.at

Wein Vögel

Reinhard Vögel

Wald 9

05517 5340

weinvoegel@gmx.at

www.weinvoegel.de

Werbe-Blank

Sibylle Nast-Kolb

Leo-Müller-Straße 21

0049 8321 6626-0 contact@werbe-blank.com

RIEZLERN

64

www.werbe-blank.de


Firmenname

Ansprechpartner

Straße

Telefon

E-Mail

Website

www.2-plus.at

HIRSCHEGG 2-PLUS Versicherungsagentur

Schöch & Felberbauer

Walserstraße 269

05517 6660

office@2-plus.at

ABC-Ecke

Ilga Eberle

Walserstraße 265

05517 20555

abc-ecke@aon.at

Antiquitäten im Malerhäusl

Herbert Stumvoll

Walserstraße 216

05517 6428

Bau + Optimierung Zangerl GmbH

Christian Zangerl

Walserstraße 275

05517 20184

Bioenergie Heizwerk Kleinwalsertal eGen (mbH) Bernhard Hatzer

Schwarzwassertalstr. 22a

Brugger Stefan

Stefan Brugger

In den Hägen 2

Der Elektriker Markus Leitgeb GmbH

Markus Leitgeb

Gabi´s Blumentreff Hed Nämmes

info@bau-optimierung.at

www.bau-optimierung.at

05517 20646

info@bioenergiekleinwalsertal.at

www.bioenergiekleinwalsertal.at

0676 9158660

stefan.brugger@aon.at

Walserstraße 253

05517 30481-0

info@der-elektriker-kwt.at

www.der-elektriker-kwt.at

Gabi Preißler

Walserstraße 243

05517 5413

gabis-blumentreff@aon.at

www.gabis-blumentreff.at

Daniela Heuhauser

Wäldelestr. 14

05517 3456

flo@hed-nämmes.com

www.hed-nämmes.com

Ifensport

Christian Nenning

Oberseitestraße 8

05517 20696

info@ifensport.at

www.ifensport.com

ikuh

Daniela Neumann

Leidtobelweg 2a

05517 30115

info@ikuh.at

www.ikuh.at

Immergrün

Anja Behrens

Walserstraße 252

05517 30093

anja.behrens@gmx.at

Kommunaltechnik Bantel

Jörg Bantel

Walserstraße 204

05517 3900

info@kommunaltechnik-bantel.com www.kommunaltechnik-bantel.com

Malermeister Schlegel

Ingo Schlegel

Schwarzwassertalstr. 42

05517 5085

maler-schlegel@aon.at

PC-24-7

Alex Lughammer

Walserstrasse 253

0650 3424160

info@pc-24-7.com

s´Hirscheck

Christoph Rüf

Walserstraße 258

05517 30578

info@hirscheck.net

www.hirscheck.net

Spenglerei Bensmann

Raphael Bensmann

Letze 12

05517 30663

info@spenglerei-bensmann.at

www.spenglerei-bensmann.at

Sport Pauli

Matthias Bischof

Walserstraße 270

05517 5417

info@sport-pauli.com

www.sport-pauli.at

Steuerberatung Haller, Gruber und Partner KG

Mag. Birgit Haller

Walserstraße 233

05517 69660

office@haller-beratung.at

www.haller-beratung.at

Sweetchili - Crossmedia Agentur

Mathias Brenner

Dürenbodenstraße 13

05517 20481

info@sweetchili.at

www.sweetchili.at

Walser Getränkehandel

Norbert Drechsel

Leidtobelweg 2b

05517 5639

norbert.drechsel@aon.at

Walserwerkstatt Düringer GmbH

Mario Düringer

Mühleweg 8

05517 5464

info@dueringer-kfz.at

Zimmerei Ebert

Frank Ebert

Schöntalweg 5

05517 6030

zimmerei-ebert@aon.at

Zuckerschnecke

Andrea Kainz

Gerbeweg 3a

05517 30177

kontakt@zuckerschnecke.at

www.pc-24-7.com

www.dueringer-kfz.at www.zuckerschnecke.at

MITTELBERG »Heim«elig ond Guat

Margret Heim

Höflerweg 13

05517 6430

zither61@gmx.at

Drexelbau GmbH

Franz Drexel

Wildentalstraße 9

05517 3236

info@drexelbau.at

www.drexelbau.at

Fliesen-Diener

Andreas Diener

Bödmerstraße 27

0676 3300042

info@fliesen24.at

www.fliesen-diener.at

Getränkeservice Allgäu-Kleinwalsertal GmbH

Helmut Fritz

Walserstraße 345

05517 6389

fritz.getraenke@kleinwalsertal.de

Melly´s Kunsthandwerk

Melanie Elisabeth Fritz

Walserstraße 347

05517 3885

info@mellys-kunsthandwerk.at

www.mellys-kunsthandwerk.at

Modepark Abler

Susanne Abler

Walserstraße 370

05517 5516

info@abler-mittelberg.de

www.abler-mittelberg.de

Parfümerie Walker

Erika Hajek

Walserstraße 353

05517 5534

info@drogerie-walker.at

www.drogerie-walker.at

Rohn Kinder, Trends und mehr

Birgit Jaser

Walserstraße 380

05517 20301

info@rohn-shop.com

www.rohn-shop.de

Sägewerk Willam

Ewald Willam

Bödmerstraße 63

05517 6682

Skistadl & Silkes-Stadl-Kaffee

Andreas Zunzer

Walserstraße 371

05517 30164

info@skistadl-mittelberg.at

www.skistadl-mittelberg.at

Spenglerei Fritz

Ludwig Fritz

Wildentalstraße 9

05517 6836

info@spenglerei-fritz.com

www.spenglerei-kleinwalsertal.com

Sport Hilbrand

Rainer Hilbrand

Moostraße 7

05517 5590

info@sport-hilbrand.de

www.sport-hilbrand.com

Steuerberatung Heim

Claudia Heim

Bödmerstraße 73a

05517 3732

steuerberatung-heim@speed.at

www.steuerberatung-heim.com

Tischlerei Mathies

Alexander Mathies

Höflerweg 4

0676 3148232

xander.mathies@aon.at

Tischlerei Schneider

Florian Schneider

Höfle 9/3

0664 75082356

info@tischlerei-schneider.com

www.tischlerei-schneider.com

Wilhelm Geiger Baugesellschaft m.b.H.

Albert Geiger

Wildentalstraße 10

05517 51440

albert.geiger@w-geiger.de

www.geigergruppe.de

Spenglerei Rees

Michael Rees

Im Steinach 25

0049 8322 940670 info@rees-spenglerei.de

Stoehr Consulting

Manfred Stöhr

Sonthofener Straße 25c

0049 8321 6763196 manfred-stoehr@aon.at

ALLGÄU www.rees-spenglerei.de

65


Gaumenfreude

BY CASINO KleINwAlSertAl

Jetzt bestellen! shop.casinos.at

Glück & Genuss – das Dinner & Casino-Paket: Um nur 59,– Euro genießen Sie ein Glas Frizzante und ein 4-gängiges Menü und versuchen Ihr Glück mit Begrüßungsjetons im Wert von 20,– Euro und Glücks-Jetons mit der Chance auf 7.777,– Euro.. Auch als Geschenk ideal!

Serviceline: +43 5517 5023 - 240 kleinwalsertal.casinos.at facebook.com/casino.kleinwalsertal.at

Verbraucherinfos auf spiele-mit-verantwortung.at und in allen Casinos 18+

A


Anz_Walserin_So-Erlebnisw-Cloud_28.4.17_RZzu.indd 1

04.05.17 15:30


Vorwort Sehr geehrte Feriengäste, liebe Urlauber, die „reizvollste Bergregion Deutschlands“, das vorgelagerte Voralpenland und die schier grenzenlosen Freizeitmöglichkeiten machen das Allgäu zu einem wahren Juwel für Jung und Alt. Egal ob Sie die Berge erstürmen, zu Fahrradtouren aufbrechen oder die Angebote einer unvergleichlichen Region mit seiner langen Geschichte erleben wollen – das Allgäu ist ein wahrer Freizeitpark - und das zwölf Monate im Jahr. Nur hier finden Sie an 365 Tagen immer das volle Programm. Mit diesem (Online-) Magazin wollen wir Ihnen im wahrsten Sinn „Lust auf Allgäu“ machen. Ohne in unzähligen Internetseiten, Reiseführern oder Magazinen lange auf Suche gehen zu müssen, erhalten Sie nur hier einen umfassenden Blick auf alle Besonderheiten und das ganz Spezielle dieser unvergleichlichen Region. Nur hier finden Sie die Freizeit-Tipps für Groß und Klein in geballter Form, Ihren Weg zu den kulinarischen Genüssen, allen Sehenswürdigkeiten und den Allgäuer Besonderheiten. Lassen Sie sich vom Allgäu inspirieren, beeindrucken und überraschen – Sie werden begeistert sein. Wir freuen uns auf Ihr Lob, Ihre Kritik und Ihre Anregungen. Viel Spaß beim Lesen und Schmöckern


INHALT Winterfreizeit

28

52 53 54 55 56 58

10 Skigebiete 17 Eissporthallen 18 Rodeln 20 Kutschenfahrten 22 NTC Park 23 Iglu Loge 24 Langlaufloipen

54

27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37

Viehscheid Burgen & Schlösser Falkenstein Alpsee Skytrail Bergbauernmuseum Illerbeuren Honigfrau Bergbauernmuseum Diepolz Schmetterlingsgarten Pfronten Waldener Käseküche

Seen im Allgäu Hammerschmiede & Kutschenmuseum 38 Hüttenberg Käserei 39 Sägewerk Fischen

59

69

41 Skywalk 42 Kletterwald Höllschlucht 43 Kletterwald Tiefblick 44 Alpspitzkick 45 Wasserskilift Blaichach 46 DAV Kletterhalle Sonthofen/Kempten 47 Escape Room Oberstdorf 48 Alpenwildpark Obermaiselstein 49 Vaude Füssen 50 Canyoning 51 Thermen

Lust auf Allgäu Edwin Zuchtriegel Oberzollbrückestraße 20 87544 Bihlerdorf

82

61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71

Sommerrodelbahnen Affenberg Salem Lamafarm Allgäulino Sinnesweg Hörnerdörfer

Streichelzoo Burgberg Pfänderbahn Erlebnis Ponyhof Allgäu Skyline Park Burgwelt Ehrenberg Eissportzentrum Oberstdorf

Wandern

Freizeit – Aktiv

74

Hallenkartbahn Kaufbeuren Bootsfahrten Alpsee Code Red Lasertag / Escape Abenteuer Alpe Das Höchste Forggensee

Freizeit – Kinder

Sehenswert 47

UST AUF ALLGÄ

34

73 Breitachklamm & Starzlachklamm 74 Sturmannshöhle 75 Nagelfluhkette 76 Salewa Klettersteig 77 Willersalpe 78 Erzgruben Erlebniswelt 79 Zipfelsalpe 80 Moorwanderweg 81 Skiflugschanze 82 Schmugglersteig

Kulinarisch

83 Café Blaues Haus 84 Maria Hilfer Sudhaus 85 Wochenmarkt in Kempten

Tel.  +49 (0) 1 70 / 9 07 20 30 · Tel.  +49 (0) 0 83 21 / 4 07 30 97 info@lust-auf-allgaeu.de Bilder: sind jeweils von den einzelnen Firmen zur Verfügung gestellt worden.


Dein Erlebnis im Schnee


© Christian Seitz

© Das Höchste

10

© Michael Mayer

itz

© Christian Se

© Alex Savarino

© Christian Seitz

© Christian Seitz

© Das Höchste

© Jeniffer Tautz

© Das Höchste

© Christian Seitz


Skigebiete Das Allgäu und das benachbarte Österreich bieten Ihnen hunderte Pistenkilometer. Traumhafte Skigebiete mit perfekt präparierten Pisten und tollen Panoramen bieten Ihnen folgende Skigebiete:

Skigebiete

Pistenlängen

Alpspitz Nesselwang Balderschwang Breitenberg – Hochalpe – Pfronten Buchenberg Buching Buron Skilifte Bad Hindelang und Mittelberg Fischen im Allgäu Hörnerdörfer Grasgehren Hörnerdörfer Grüntenlifte Grünten Hörnerbahn Bolsterlang Hörnerdörfer Hündle - Erlebnisbahn Oberstaufen Mittag-Ski-Center, Oberjoch Bad Hindelang und Mittelberg Oberstaufen – Hochgrat Oberstaufen – Skiarena Steibis Oberstaufen – Skilifte Thalkirchdorf Oberstdorf – Nebelhorn Oberstdorf – Söllereck/Höllwies Ofterschwang – Gunzesried – Bolsterlang Oy-Mittelberg Scheidegg Moeggers Schwangau – Tegelberg Skizentrum Pfronten - Steinach Thalerhöhe Unterjoch Weiler-Simmerberg

13 km 30 km 20 km 3 km 8 km 8 km 1 km 11 km 20 km 18 km 11 km 32 km 15.5 km 17.6 km 8.3 km 13 km 13 km 35 km 3 km 1.5 km 7 km 6 km 4 km 1.5 km 1.4 km

www.alpspitzbahn.de www.skigebiet-balderschwang.de www.breitenbergbahn.de www.breitenbergbahn.de www.buron-skilifte.de www.bergbahnen-hindelang-oberjoch.de/winter www.fischen.de/das-familienfreundliche-skigebiet www.grasgehren.de www.gruentenlifte.de www.hoernerbahn.de www.bergfex.de/huendle-thalkirchdorf/ www.bergbahnen-hindelang-oberjoch.de/winter www.hochgrat.de www.bergfex.de/imbergbahn-steibis www.bergfex.de/huendle-thalkirchdorf www.das-hoechste.de/winter/skigebiete/ www.das-hoechste.de/winter/skigebiete/ www.ofterschwang.de/ski-snowboard www.oy-mittelberg.de/de/ski.html www.skilift-scheidegg.de www.tegelbergbahn.de www.pfronten.de/skizentrum www.thaler-hoehe-skilifte.de www.spieserlifte.de www.skilift-simmerberg.de

Österreich – unsere Nachbarn Kleinwalsertal Ifen 24 km www.das-hoechste.de/winter/skigebiete/ Kleinwalsertal - Talskigebiet - Heuberg Arena 28 km www.heuberg-arena.at Kleinwalsertal - Walmendingerhorn 15 km www.das-hoechste.de/winter/skigebiete/ Fellhorn - Kanzelwand 36 km www.das-hoechste.de/winter/skigebiete/ Jungholz 10 km www.jungholz.de Wannenjoch www.tannheimer-bergbahnen.at Tannheim-Zöbel-Schattwald www.skitannheimertal.at/ Füssner Jöchle, Grän, Liftgesellschaft Nesselwängle, Tannheimer Bergbahnen, Zöbeln, Schattwald, Neunerköpfle 21 Anlagen 55 km

11


Š Bergbahnen Oberstdorf / Kleinwalsertal


2 LÄNDER — 1 S

Ab Winter 2016/17 Neues Gipfelrestaurant und spektakulärer Nordwandsteig

Großer Wilder

Kratzer

2.379 m

Trettachspitze

2.428 m

Elferkopf

2.596 m

Widderstein

2.387 m

2.536 m

Gipfelstation

Zwölferkopf

NEBELHORN

2.224 m

n bah fel Gip

2.000 m

1a

1

3

4

2 3

4

4 15

FELLHORN/KANZELWAND Kanzelwand 2.058 m

14

Station Höfatsblick 13

5

28

1.932 m

5

e

12

12

10

5

9

11

Easy-Park

I+

II

4

n

f

or nb ah

Cr

20

Fe llh

7

Kid’s

2a 2

1

10

Söllereck 1.706 m

19

1

be Ne

Berghaus am Söller

n ah rnb lho I

6

slift llwie

2

Naturfreundehaus

2b

14 4a

4b

11

8 23

Speicherteich

Bergkristall 15 Seeweg Alpe Oberstdorf 7a

Neueröffnung Söllis Winterwelt Neues 60 m-Förderband für Kinder und Einsteiger

Tiefenbach

14

1

12

Schöllang

3b 2a

Söllis Mini-Park

5

25

Naturbad Freibergsee Freibergsee Ziegelbachhütte

813 m

Rubi

28

2a

Berghaus Schönblick

Heini-KlopferSkiflugschanze

Reichenbach

13

1.358 m

Erdinger Arena

Alp Sch

3a

Bergstation

26 Hochleite

Talschau

Oberstdorf

n

Schlappoldsee 19

3

ah db

b

23 5

Audi quattro funslope Skigleitweg

1.280 m

7

3

1.780 m

a

6

n wa

8

NTC Kinderland

Station Seealpe

21

l ze

9

n Ka

I nI ah rnb lho be Ne

6

15 30

Mittelstation

24

Neue BierenwangPiste

1.967 m

Bergschau 2037 KEINE ABFAHRTEN!

7a

1.957 m

Gipfelstation

7

26

Balzplatz

Speicherteich

10

8 Obere Alpe Bierenwang

27 6

Bergstation

Riezler Alpsee

c

8a

14 29

15 KEINE ABFAHRTEN!

d

13

5

2

Adlerhorst Geschwindigkeitsmessstrecke

reck bahn

1

Neue Bierenwangbahn 6er-Sesselbahn mit Wetterschutzhaube und Sitzheizung

Koblat

Sölle

2.224 m

7b

9

16 Söllis Winterwelt Coatser Allgäu Coaster

S


SKI-ERLEBNIS Walmendingerhorn

WALMENDINGERHORN/IFEN/ HEUBERG

1.996 m

3c

W1b

Bühlalpe

Bergstation

W1a

W2

60

56

Neue 6er-Sesselbahn mit Sitzheizung und Wetterschutzhaube

61

1.215 m

62

4

a rnb

Sonna-Alp

W1b

Mittelberg

Panoramaaufzug Hora@Bar

rho

ge

din

n me

al Max’s Hütte W

59

hn

55

Rodelbahn

H12

A

H11

H10

H9 H11

B

51

42 H13

H13

H4

C

B

IF2b

IF6

Neue Beschneiungsanlage 13 km beschneite Pisten, 11 km NaturschneePisten

65

Pendelbus Ifen-Heuberg

IF5

Ifenhütte

Auenhütte

Wäldele

H7

H8

Hirschegg

IF4

IF1b

Ife

Burmis Winterwelt

H6

66

n ah nb

68

45

Kinderpark

IF4

IF3a

67

IF1b

IF5 IF3

IF2a

IF1a

permanente Slalomstrecke mit Zeitmessung

H5 44

43

50

8

IF2a

Schwarzwassertal

H9 H10

Höfle

2.030 m

IF1

1.946 m

57

Baad

Bergstation 7

W3

3a

W1a

1.244 m

2.228 m

3b

58

Obere Lüchle Alpe

Hoher Ifen

1.124 m

H3 41 18 33

15

40 H2

31

Funpark 16 rystal Ground

H1 H1 39

H1

Au

32 17 s Ground Park pe hrattenwang

Busverbindung Kanzelwand-Parsenn

Riezlern

Egg

1.086 m

49

Rodelbahn

Innerschwende

SÖLLERECK

Außerschwende Neuer Ganzjahresspielplatz mit SölliBully, dem XXL-Pistenbully aus Holz zum Klettern

Hörnlepass

Walserschanz

m

lam

hk

ac eit Br

2016

GEHEIMTIPP Führendes Skigebiet bis 40 km Pisten

15


16


EISSPORTHALLEN Sonthofen Eissporthalle Sonthofen Hindelanger Str. 24 87527 Sonthofen Tel. 0 83 21 / 60 90 04 Oberstdorf Sportstätten & Eissportzentrum Oberstdorf Roßbichlstr. 2-6 87561 Oberstdorf Tel. 0 83 22 / 70 05 10 www.eissportzentrum-oberstdorf.de

Ihr Wintervergnügen beim Eislaufen im Allgäu Wir zeigen Ihnen eine Vielzahl von Eissporthallen für Publikumsläufe und vieles mehr. Sicherlich finden Sie auch eine Eissporthalle in Ihrer Nähe oder in Ihrem Urlaubsort. Ein Freizeit- und Sportvergnügen, nicht nur für erfahrene Eisprinzessinnen und Eishockey-Mannschaften mit ihrem Spaß am Schlittschuhlaufen, sondern hier wird auch an Erwachsene und die Kleinsten gedacht, um sie mit den ersten Schritten auf das „Eis“ zu bringen.

Kaufbeuren ESV Kaufbeuren e.V. Berliner Pl. 10 87600 Kaufbeuren Tel. 0 83 41 / 33 00 www.esv-kaufbeuren.de Memmingen Eissporthalle Hühnerbergstraße 19 87700 Memmingen Tel. 0 83 31 / 6 24 30 www.memmingen.de Füssen Bundesleistungszentrum für Eishockey und Curling Am Kobel 2 87629 Füssen Tel. 0 83 62 / 5 07 50 www.blz.fuessen.de Pfronten Eissporthalle Pfronten Frühlingstraße 12 87459 Pfronten – Heitlern Tel. 0 83 63 / 16 35 www.eisstadion-pfronten.de NATUREISBAHNEN Kemptner Wintertraum beim „Forum Allgäu“ in Kempten August-Fischer Platz 1 87435 Kempten Tel. 08 31 / 52 37 70 80 Von Ende November bis Mitte Januar www.kemptener-wintertraum.de Natureisplatz Bad Hindelang Ostrachstrasse 20 87541 Bad Hindelang Tel. 0 83 24 / 9 73 51 00 Direkt an der Hornbahn (geöffnet nach Wetterlage) www.amlift.de 17


Rodeln Der Freizeitspass auf zwei „Brettln“ der den Schlitten ins Tal lenkt. Die Wintergaudi für Groß und Klein, von gemütlichen Schlittenfahrten bis hin zu rasanten NaturrodelbahnAbfahrten. Die Vielzahl von Rodelangeboten für die verschiedensten Gebiete, egal zum Wandern oder mit dem Lift nach oben, mit dem eigenen Rodel oder einem Schlitten zum Ausleihen, das Allgäu und anliegende Österreich bieten Ihnen viele Möglichkeiten. Traumhafte Gebiete mit tollen Ausblicken, gut präparierten Rodelpisten, sei es für Tags oder auch Nachtrodeln mit Flutlicht.

Oberallgäu Ort

Balderschwang

Art und Länge Naturrodelbahn ca. 1 500 m

Schwierigkeit mittel

Eschach Immenstadt Immenstadt Oberstaufen Oberstaufen Obermaiselstein Fischen

Oberstdorf Oberstdorf Rubi Oberreute

Naturrodelbahn ca. 3500 m Naturrodelbahn (Mittagbahn) ca. 5 200 m ca. 3 000 m

leicht bis mittel – für Familien mittel

Hochgrat ca. 6 000 m Rodelbahn ca. 300 m Rodel/Snow-Tubing NRB leicht – für Ca. 200 m Kinder geeignet NRB (Nebelhornbahn) ca. 3 000 m schwer Höhenunterschied ca. 70 m Gaisalpe leicht – für ca. 100 m Kinder geeignet

Kontaktadresse

Von der Alpe Oberbalderschwang über die Obere Socher Alpe

Mittagbahn Tel. 0 83 25 / 2 52 · www.mittagbahn.de

Nächtliches Rodeln mit Beleuchtung

Imbergbahn Steibis Tel. 0 83 86 / 81 12 · www.imbergbahn.de Hochgratbahn Tel. 0 83 86 / 82 22 · www.hochgrat.de Obermaiselstein Tourismus Tel. 0 83 26 / 2 77 Gästeservice Fischen Tel. 0 83 26 / 3 64 60

Skilift Oberreute 0 8387 / 30 43 Hornlifte Ofterschwang-Gunzesried Tel. 0 83 21 / 6 70 30 www.go-ofterschwang.de

ca. 2 300 m

Rettenberg Grüntenlifte

ca. 1 500 m Höhenunterschied 262 m

mittel

Gästeamt Rettenberg Tel. 0 83 27 / 93 04 - 0

Thalkirchdorf

ca. 3 000 m

mittel

Gästeinformation Thalkirchdorf Tel. 0 83 25 / 97 60 · www.oberstaufen.de

Scheidegg

ca. 1 000 m Höhenunterschied

Waltenhofen/ Niedersonthofen Wertach Nesselwang Alpspitzbahn

18

ca. 2 000 m Höhenunterschied ca. 50 m ca. 2 000 m Höhenunterschied ca. 300 m ca. 4 000 m

Skilift Von Berghütte Bärenfalle Zur Talstadion

Freitag und Vollmond Am Idealhanglift/Niederdorf Stinesser-Lift

Nebelhorn AG 0 83 22 / 96 00 - 0

Ofterschwang

leicht – für Kinder geeignet mittel – für Kinder geeignet

Verlauf/Sonstiges

Verkehrsamt Balderschwang Tel. 0 83 28 / 10 56 oder www.balderschwang.de/rodelbahnen-inbalderschwang Schwärzlelifte Tel. 0 83 78 / 12 22 · www.schwärzlelifte.de Alpsee-Bergwelt Tel. 0 83 25 / 2 52 · www.alpsee-bergwelt.de

Nachtrodeln Samstag von 17.30 bis 21.30 Uhr Sessellift Nachtrodeln Fr / Sa von 19 bis 22 Uhr Berghütte Schwändle

Kurverwaltung Scheidegg Tel. 0 83 81 / 8 95 55 Gästeinformation Waltenhofen Tel. 0 83 03 / 79 29

leicht bis mittel

Tourist -Information 0 83 65 / 70 21 99

leicht bis mittel – Für Kinder geeignet

Alpspitzbahn 08361/1270 · www.Alpspitzbahn.de

Auffahrt mit Sessellift Bis Mittelstadion + 10 m Fußmarsch


Ostallgäu Ort

Art und Länge ca. 1 500 m Höhenmeter 230

Füssen

Schwierigkeit schwer

Füssen

leicht

Füssen

leicht

Roßhaupten

leicht bis mittel – für Familien

Schwangau

6500 m

mittel

Schwangau

Pfronten-Kappel

Ca. 4000 m

Pfronten

Ca. 6500 m

leicht

Kontaktadresse Füssen Tourismus Tel. 0 83 62 / 93 85 · www.füssen.de Füssen Tourismus Tel. 0 83 62 / 93 85 · www.füssen.de Füssen Tourismus Tel. 0 83 62 / 93 85 · www.füssen.de Gemeinde Roßhaupten Tel. 0 83 67 / 8 87 · www.rosshaupten.de Gemeindeverwaltung Schwangau Tel. 0 83 62 / 8 19 80 · www.schwangau.de Gemeindeverwaltung Schwangau Tel. 0 83 62 / 8 19 80 · www.schwangau.de www.rohrkopfhütte.com Skizentrum Pfronten GmbH & Co. KG Tel. 0 83 63 / 88 49 www.skizentrum-pfronten.de Pfronten Tourismus Vilstalstraße 2 · 87459 Pfronten Tel. 0 83 63 / 6 98 - 88 · www.pfronten.de

Verlauf/Sonstiges Saloberalpe Galgenbichel Fischerbichel Beim Skilift Drehhütte Rohrkopfhütte Aufstieg Adlerhorst Hündleskopfhütte Kappeler Alm Nachtrodeln Ostler Forstweg / Breitenberg

Thannheimer Tal Ort Schattwald/Wies Kappel Grän/Lumberg Haldensee/Haldenseer Mösle

Art und Länge

Schwierigkeit

Kontaktadresse

ca. 1 000m

Tourismusverband Tannheimer Tal A-6675 Tannheim Tel. +43 (0) 56 75 / 62 20 - 0 www.thannheimertal.com www.thannheimertal.com

ca. 500 m

www.thannheimertal.com

ca. 500 m

leicht

Verlauf/Sonstiges

Tirol Ort

Art und Länge

Nesselwängle/ Tennenberg

ca. 600 m

Krinnenalpe

ca. 3 500 m

Hadler/Adlerhorst ca. 2 000 m Alpe Stubental ca. 3 000 m

Schwierigkeit

Kontaktadresse

Verlauf/Sonstiges

Nesselwängle Tourismusinformation www.thannheimertal.com Liftgesellschaft Nesselwängle 0043 5675 8250 www.thannheimertal.com www.thannheimertal.com

Doppelsessellift Abendrodeln auf Anfrage

19


Kutschfahrten Besondere Momente – Romantik im Winter Das Allgäu und Österreich sind im Winter ist im wahrsten Sinne ein „Örtchen“ zum Verlieben. Genießen Sie die verschneiten Winterlandschaften warm eingepackt mit einer romantischen Kutschfahrt und lassen Sie die Seele baumeln. Klingt traumhaft? Es bietet sich ein reichhaltiges Angebot, unter anderem zu verschiedensten Anlässen wie Hochzeiten, Geburtstagsausfahrten, Firmenfesten oder individuellen Ausfahrten usw. Ort Bad Hindelang Bad Hindelang Bad Hindelang Bad Hindelang Bad Hindelang Hinterstein Bad Hindelang Unterjoch Bad Wörishofen Balderschwang Betzigau

Wer? Kappeler Konrad Bentele Stefan Brutscher Christoph Kötz Franz Besler Bernhard Beißwengers Niklas Werner Schelling Gerhard Möst Michael

Bolsterlang

Fohlenhof Wenz

Burgberg Fischen Fischen Fischen Fischen/Berg

Lämmerhofer Anton Vogler-Aigner Andrea Schmid Alfons Schmid Toni Schmid Peter

Fischen/Berg

Seidel Christoph

Fischen/ Oberthalhofen Fischen/ Oberthalhofen Füssen

Althaus Hubert Schuster Adolf Gästehaus Hartung

Gunzesried

Schuster Alfred

Gunzesried

Osswald Marion

20

Kontakt 08324/8061 08324/7698 08324/8042 08321/83735 08324/8219 08324/901699 08247/4249 +43(0)664/3220952 08304/5229 08326/385816; 326/7622 08321/3259 08326/36100 08326/9290 08326/1046 08326/7839 08326/9771 0151/20635079 08326/7383 08326/7008 08362/91545 08321/26208 0175/4166208 0172/9835774

Homepage www.haflingerhof-kappeler.de www.haflingerhof.de

www.hoiser.de www.kutschenniklas.de

www.fohlenhof-wenz.de www.aigner-vogler.de

www.schmid-ferienhof.de

www.ferienhof-althaus.de www.hartung-am-see.de www.waibelhof.de www.pferde-kutschen-paradies.de


Halblech Immenstadt

Ort

Wer? Echtler Thomas Mühlhans Anton

Kaufbeuren

Weber Rosmarie

Lechbruck am See Lechbruck am See Obermaiselstein

Speiser Hans Settele Erwin Haflingerhof Müller

Oberstaufen

Stahl Hans-Karl

Oberstaufen Oberstdorf Oberstdorf Oberstdorf Oberstdorf Oberstdorf/ Tiefenbach Oberstdorf/ Tiefenbach Ofterschwang

Familie Rasch Boxler Franz Topper August Schuster Ottmar Kreittner Wilhelm Dornach Hans Steiner Bertl Bader Otto

Ottobeuren

Emmy´s Kutschfahrten

Oy-Mittelberg/ Haslach Pfronten

Steiner Josef Fohlenhof Sengmüller

Rettenberg

Haflinger Hof Herz Erwin

Rettenberg

Martin

Roßhaupten Roßhaupten Scheidegg Scheidegg Schwangau Schwangau Schwangau Sonthofen Stiefenhofen

Hummel Peter Linder Engelbert Achberger Josef Fäßler Kotz Josef Kotz Otto Familie Müller Krötz Ferienhof Müller

Stiefenhofen/ Mittelhofen

Keck Peter

Waltenhofen/ Niedersonthofen Waltenhofen/ Niedersonthofen Wertach Wertach Wiggensbach Tannheimer Tal Lechweghof

Kontakt 08368/665 08323/2768 08343/346 0177/7777346 08862/8735 0163/2918732 08326/7547 08386/2249 0171/6782760 0171/5725254 08322/96210 08322/3220 08322/4415 08322/3533 08322/5477 08322/4153 08321/4934 08322/1422 0171/7788776 08361/3605 08363/8521 08327/7596 0170/2120253 08327/1359 0170/7219104 08364/1729 08364/98480 08381/2161 08381/3654 08362/8581 08362/8094 08362/8585 08321/83735 08386/7917 08384/1217 0175/5277120

Homepage

www.ferienhof-weber.de

www.haflinger-online.de

www.ferienhof-rasch.de www.landhaus-boxler.de

www.landhaus-steiner.de www.emmys-kutschfahrten.de www.haslach-oberallgaeu.de www.fohlenhof-pfronten.de

www.urlaub-auf-dem-hummelhof.de www.haflingerhof.com

www.kutschbetrieb-kotz.de www.drehhuette.de www.naturerlebnishof-kroetz.de www.ferienhof-margot-mueller.de www.landhaus-haflingerhof.de

Schöll Franz

08379/728092

Schöll Benedikt

08379/303

Fischer Peter Schwarz Alwin Kiechle Xaver

08365/1270 www.landhaus-fischer.de 08365/635 0172/8571130 0175/2943519

Ariane Wegmann

0043 676 7729145

www.ferienhof-schoell.de

Fotos: M. Oßwald & M. Stadelmann

21


NTC Park

Der Wintererlebnispark am Nebelhorn Der NTC Park an der Station Seealpe des Nebelhorns verspricht Fun und Action für Jedermann und bietet Ihnen Wintersport auf ganz einfache und sehr unterhaltsame Art und Weise. Hat man einmal den Eintritt gelöst, kann man einen spannenden Tag auf den unterschiedlichsten Funsportgeräten verbringen. Alle angebotenen Funsportarten sind einfach und schnell zu erlernen. Ob in der Tubingbahn, auf dem Snowbike, mit dem Skifox oder auf dem Airboard – im NTC Park erlebt man Winter pur. Die NTC Guides stehen Ihnen bei allen Aktivitäten mit Rat und Tat zur Seite. Sie führen Sie in die neuen Sportarten ein, sorgen für Ihre Sicherheit und geben Ihnen Tipps und Tricks. Ein Tag im NTC Park Nebelhorn ist ein tolles Erlebnis für Familien, Freunde, Gruppen, Vereine, Firmen und Schulen. Öffnungszeiten: Wir haben für Singles, Familien und Gruppen jeden Tag in der Wintersaison von 9.30 – 16.30 Uhr geöffnet. NTC PARK NEBELHORN NTC Oberstdorf Sport Entertainment GmbH Nebelhornstr. 67 e · D-87561 Oberstdorf Tel. +49 (0) 83 22 98 96 01 info@ntc-oberstdorf.de · www.ntc-oberstdorf.de

22

NTC PARK NEBELHORN Mit dem Ticket zum NTC Park stehen Ihnen sämtliche Attraktionen zur Verfügung:

Tubingbahn Airboard Snowbike Skifox Skibockerl Snowscooter SMX


Übernachtung im IgluHotel ein eiskaltes Vergnügen!

Sie scheuen keine frischen Temperaturen und suchen eine Unterkunft mit wirklich exklusivem Charme? Dann entspricht ein IgluHotel Ihren Vorstellungen perfekt. Für die einzigartige Übernachtung in Schnee und Eis müssen Sie keine Iglu-Dörfer auf Grönland oder in Kanada ansteuern, vielmehr heißt Sie unser Eishotel im Herzen des Allgäus herzlich willkommen! Die Unterkunft in unserem IgluDorf ist für alle Winterfreunde perfekt, die hautnah mit dem Alpenwinter in Kontakt kommen wollen und dennoch etwas Komfort und Gemütlichkeit erwarten. Natürlich ist unser Igluhotel nicht mit einem klassischen Hotelzimmer zu vergleichen – aber diesen Vergleich suchen abenteuerlustige Alpenurlauber ohnehin nicht.

Allgäu Events GmbH & Co. KG Samuel-Bachmann-Straße 1 87527 Sonthofen

Was die Unterkunft im Eishotel so besonders macht Schnee und Eis wohin das Auge blickt – genau dies macht den Charme eines IgluHotels aus und lässt Sie den Winter hautnah erleben. In einen Thermoschlafsack eingehüllt, können Sie in einem IgluDorf genauso traditionell wie die Eskimos auf ihrer Jagd übernachten, wobei Ihnen unsere IgluLodge viele Annehmlichkeiten zusichert. So prägen aufregende, ins Eis geschnitzte Figuren oder Muster das Ambiente Ihrer Unterkunft und werden vor Ihrer Nachtruhe zum echten Blickfang.

Reisegruppe bietet sich eine Vierer-Unterkunft in unserem IgluDorf an, Paare können in einem Iglu für zwei Personen mit dem Feuer der Liebe gegen kühle Temperaturen angehen. Für den besonderen Luxus rund um den Gefrierpunkt sorgen die Suiten in unserem IgluHotel, die Ihnen vom Whirlpool bis zum Romantik-Bett viele Extras zusichern.

Wenn Sie bislang für ein echtes IgluHotel Deutschland verlassen mussten, bietet Ihnen unsere IgluLodge als Eishotel die passende Alternative für jede Reiseart. Unter Freunden oder als kleine

Tel.: 0 83 21 / 800 300 info@allgaeu-events.com www.allgaeu-events.com

23


24


Entdecke traumhafte und perfekte

Langlaufloipen

im Allgäu

Hier kommen alle Langlauf-Liebhaber auf ihre Kosten, alle Loipen sind in einer traumhaften Winterlandschaft. Egal ob Doppelspur oder Freestyle/Skating-Langlaufloipen, hier kommen Sie in unvergessliche Naturerlebnisse direkt vor Ihrer Tür. Die Angebote sind vielfältig und die Loipenbedingungen im Allgäu sind ausgezeichnet. Bitte wenden Sie sich für aktuelle und detaillierte Informationen, wie Pistenpräparationen, Schwierigkeitsgrade, Höhenunterschiede, Nachtloipen usw., an die jeweiligen Tourismusbüros in Ihrem Ort.

Fotos: © Oberstaufen Tourismus

Ort Anzahl der Loipen von km bis km Allgäu Bad Hindelang 6 Loipen 1,5 km 4,5 km Burgberg 2 Loipen 3,5 km 6 km Balderschwang 1 Loipe 5,6 km Bolsterlang 5 Loipen 1 km 8 km Fischen 7 Loipen 1,4 km 6,6 km Gunzesried 8 Loipen 0,5 km 4 km Immenstadt 10 Loipen 1 km 50 km Obermaiselstein 1 Loipe 2,3 km Ofterschwang 5 Loipen 1 km 8,2 km Oberstdorf 10 Loipen 2 km 14 km Oy Mittelberg 6 Loipen 1,5 km 16 km Rettenberg 7 Loipen 2 km 9 km Sonthofen 5 Loipen 1 km 5,5 km Wertach 3 Loipen 2 km 7 km Nachbarn aus Österreich Nesselwang/Jungholz 4 Loipen Kleinwalsertal 10 Loipen Thannheimer Tal 8 Loipen

4 km 0,4 km 3 km

12 km 7,5 km 31 km

Westallgäu Isny Lindenberg Missen Wilhelms Oberreute Oberstaufen Scheidegg Weiler Simmerberg

4 Loipen 6 Loipen 5 Loipen 5 Loipen 12 Loipen 4 Loipen 8 Loipen

2 km 1,5 km 1,5 km 1 km 1,5 km 4 km 2 km

7 km 6 km 7 km 7 km 50 km 8 km 13 km

Füssen Ost Allgäu Füssen Pfronten

6 Loipen 7 Loipen

3 km 0,4 km

8 km 15 km

Allgäuer Seenland Buchenberg Sulzberg Waltenhofen Weitnau

4 Loipen 4 Loipen 8 Loipen 2 Loipen

1 km 3 km 1 km 3 km

8 km 5 km 9 km 6 km

* Alle Angaben ohne Gewähr, Loipen können sich je nach Schneelage / Lawinengefahr verändern.

25


SEHENSWERT


Viehscheid eine der wichtigsten Brauchtums- und Traditions-Veranstaltungen im gesamten Allgäu. Was ist der Viehscheid? Jedes Jahr werden die Rinder im Frühjahr auf die grünen Bergwiesen hoch oben in den Allgäuer Alpen getrieben. Hier genießen sie die Sommer. Jedes Jahr im September wird das Vieh wieder von den Alpen hinab ins Tal getrieben. Dort werden alle Tiere in den einzelnen Gemeinden auf dem Scheidplatz gesammelt und an ihre Besitzer zurückgegeben. Dies nennt man Viehscheid. In der ganzen Region wird das in Festzelten mit zünftiger Musik gefeiert.

27


Schloss Neuschwanstein – Füssen/Schwangau

© Bayerische Schlösserverwaltung

Burgen & Schlösser im Allgäu Eine einmalige Burgenregion lädt Sie ein, in einer der schönsten Landschaften Deutschlands Burgen, Schlösser und Ruinen zu entdecken. Tauchen Sie ein in Romantik, Abenteuer und neuste wissenschaftliche Forschungen. Eine Übersicht über die Burgenregion Allgäu finden Sie unter www.burgenregion.de Burgruine Falkenstein – Pfronten

© Klaus Leidorf

Waldburg – Wangen

Laubenbergerstein – Immenstadt

Schloss Zeil – Leutkirch

Burgruine Sulzberg – Sulzberg

28

© Harm Reesing

Büro für Burgenforschung Dr. Joachim Zeune Dorfstraße 16 | 87637 Eisenberg-Zell Tel. 08363.94430 | Fax 08363.927312 Email: joachim.zeune@t-online.de www.burgenforschung-zeune.de

© Stadt Leutkirch

© Joachim Zeune

Mindelburg – Mindelheim

Hohes Schloss – Füssen

© Joachim Zeune

Schloss Hohenschwangau – Schwangau

Schloss Kronburg – Kronburg

© Klaus Leidorf

© Martin Einsiedler

© Martin Einsiedler

Burgruine Hohenfreyberg – Eisenberg

© Klaus Leidorf

Burgruine Eisenberg – Eisenberg


BURGRUINE FALKENSTEIN KÖNIG LUDWIGS LETZTER TRAUM

Die Burgruine Falkenstein trägt die Handschrift König Ludwig II., dem Erbauer von Schloss Neuschwanstein. Sein Erbe ist einzigartig und die Königsschlösser sind weltweit bekannt. Was viele nicht wissen - sein Plan war es, neben Neuschwanstein im Allgäu noch ein weiteres Traumschloss zu bauen - auf dem Falkenstein in Pfronten. Ein Modell des Schlosses ist heute in München und im kleinen Burgmuseum unterhalb der Ruine am Falkenstein zu bewundern. Gleich einem Schwalbennest klebt das kleine, aber feine Museum an der 400 m hohen Felswand der Burgruine Falkenstein und bietet dem Besucher durch die großen Panoramascheiben einen unvergleichlichen Ausblick. Im Inneren informieren Schaukästen, Modelle, Originalexponate und Schautafeln über die Entstehung und wechselvolle Geschichte der Burg, zu deren Besitzer auch der bayerische Märchenkönig Ludwig II. gehört hat.

„Neuschwanstein“ hat jährlich eine Million Besucher. Beileibe beschaulicher geht es da auf dem Falkenstein zu, der zwar kein Traumschloss, dafür aber Deutschlands höchst gelegene Burgruine (1277 m) zu bieten hat. Die Burgruine ist über mehrere Wanderwege und Bergsteige aus dem Tal (ca. eine Stunde) zugänglich. Die steilen Bergpfade setzen etwas Kondition und Trittsicherheit voraus, sind aber auch von normalen Bergwanderern gut zu bewältigen. Eine gebührenpflichtige Fahrstraße ermöglicht Tagesbesuchern die Auffahrt bis kurz unter das Burghotel oder den gefahrlosen Aufstieg. Im Burghotel „Auf dem Falkenstein” erleben Sie die kleine, feine Welt im Burghotel. In der Küche von Anton Schlachter schmeckt man die Allgäuer Lebensart. Frisch zubereitet mit Produkten aus der Region. Entspannen Sie sich über den Wolken im Restaurant oder auf der Terrasse. Weitere Informationen www.burghotel-falkenstein.de

Pfronten Tourismus Vilstalstraße 2 87459 Pfronten Tel. +49 8363 / 698 - 88 Fax +49 8363 / 698 - 66 info@pfronten.de www.pfronten.de 29


Hoch hinauf – ganz einfach … beim AlpseeSkytrail in Bühl

In einem Outdoorbereich – gleich neben der im AlpSeeHaus befindlichen Touristen­ information von Immenstadt i. Allgäu und dem Naturerlebniszentrum – kann man auf drei Ebenen, in einer Höhe von 3, 7 und bis zu 11 Metern auf 42 verschiedensten Lauf-Elementen, erfahren, wie es ist, viel Luft unter den Füßen zu haben. Hier lassen sich Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Körperbeherrschung bestens auf die Probe stellen. Die Idee: Getreu dem Motto der Ferienregion »Berge für Einsteiger« wurde der AlpseeSkytrail als Möglichkeit geschaffen, sich auf das Wandern und Bergsteigen einzustimmen. Durchwegs gesichert lassen sich die persönlichen, alpinen Wanderfähigkeiten verbessern, da der Trail – gut gesichert – über wackelige Balken, auf Seilen und entlang von Haltegriffen führt. Dabei ergibt sich von selbst, Konzentration zu üben, Erfahrungen zu sammeln und (Selbst-)Vertrauen zu entwickeln. Logisch: Sicherheit hat oberste Priorität. Wurde der spezielle Sicherungsgurt von einem Mitarbeiter mit der innovativen Führungsschiene verbunden, kann man sich so »eingeklinkt« frei im Höhenparcours bewegen und dabei auch selbst entscheiden, wie hoch man sich hinauf traut und wie anspruchsvoll man über die teilweise auch beweglichen Elemente balancieren möchte. Dank der abwechslungsreichen Routen sind Nervenkitzel, Spaß und Lerneffekt für jede Könner- und Altersstufe (ab einer Körpergröße von 1,20 m) garantiert! Das System verlässt man erst, wenn man wieder am Boden ist und den Gurt abgibt. Nebenan im Kiddy-Parcours können Kinder von drei bis sechs Jahren unter der Aufsicht eines Erwachsenen das Kraxeln üben. Erlebniswelt für Berg-Einsteiger Der »AlpseeSkytrail« stellt eine Station des geplanten »Lern- und Erlebnisparcours« dar, der in Bühl entstehen soll. Gemäß dem Motto »Berge für Einsteiger« haben die Bergsteiger-Neulinge hier die Möglichkeit, sich an möglichen Gegebenheiten auszuprobieren, bevor es um das Erleben und Bewältigen verschiedenster Situationen in luftigen Höhen im Gebirge geht. Alpsee Immenstadt Tourismus GmbH, Bühl Seestraße 10 · 87509 Immenstadt im Allgäu Tel. 08323 998877 info@immenstadt-tourist.de www.alpseeSkytrail.de

30


Schwäbisches Bauernhofmuseum Illerbeuren, Tanja Kutter

…ich bin dann mal

im Museum! Schwäbisches Bauernhofmuseum Illerbeuren

Das älteste Freilichtmuseum in Bayern lädt von Anfang März bis Ende November zu einem Rundgang durch die Geschichte Schwabens ein! Seit 1955 wächst das Schwäbische Bauernhofmuseum in Illerbeuren wie „ein Dorf im Dorfe“. Inzwischen sind hier über 30 historische Gebäude zu sehen. Das Museum ist ein dreidimensionaler Spiegel des rasanten Wandels der ländlichen Lebenswelt in Schwaben. Die einfachen Lebensumstände damals, das Essen und Kochen, die Hygiene oder die Kleidung können mit dem Heute verglichen werden. Auch die Wohn- und Arbeitsbedingungen der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte werden im Bauernhofmuseum anschaulich dokumentiert.

Schwäbisches Bauernhofmuseum Illerbeuren, Tanja Kutter

Der Besucher begegnet der Vergangenheit nicht nur in den eingerichteten Häusern, sondern er erlebt sie im gesamten Gelände. Gärten, Felder und die Haustierrassen geben einen Eindruck von der alten Kulturlandschaft Schwabens. Sonderausstellungen, verschiedene Feste und Veranstaltungen, Kursangebote, museumspädagogische Programme und Ferienaktionen bieten Kurzweil und ermöglichen es, den Einblick in den Alltag vergangener Jahrhunderte zu vertiefen. Weitere Informationen unter www.bauernhofmuseum.de

Schwäbisches Bauernhofmuseum Illerbeuren Museumstraße 8, 87758 Kronburg-Illerbeuren Telefon: (0 83 94) 14 55, Fax: (0 83 94) 14 54 info@bauernhofmusueum.de, www.bauernhofmuseum.de Die Träger des Zweckverbandes Schwäbisches Bauernhofmuseum Illerbeuren sind der Bezirk Schwaben, Landkreis Unterallgäu und Heimatdienst Illertal e.V. 31


32


Allgäuer Bergbauernmuseum Immenstadt-Diepolz Das lebendige Museum lässt die Besucher im wahrsten Sinne des Wortes die Vergangenheit „begreifen“. Anfassen, Ausprobieren, Streicheln, Riechen, Heuhüpfen und vieles mehr sind ausdrücklich erlaubt. Spielerisch lernen die Besucher Wissenswertes über die Milch- und Alpwirtschaft im Allgäu. Wie aus Gras Milch wird, können die Museumsbesucher im „Begehbaren Kuhmagen“ herausfinden. Alte Tierrassen wie das Allgäuer Braunvieh, Bergschafe, Schwäbisch-Hällische Schweine und Sulmtaler Hühner sind im Museum zu Hause. Im typischen Bauerngarten des Museums wachsen Gemüse, Obst, Kräuter und Blumen. Im über 300 Jahre alten Sattler-Hof gehen die Besucher auf eine Zeitreise und auf der historischen Höfle-Alpe genießt man nicht nur eine deftige Brotzeit, sondern auch ein beeindruckendes Bergpanorama.

szeiten: Öffnung ntag bis Palmson er Novemb Anfang 18 Uhr on 10 bis täglich v

Bergbauernmuseum Diepolz Diepolz 44 87509 Immenstadt Tel. 08320-709670, Fax 0832-9259852 info@bergbauernmuseum.de www.bergbauernmuseum.de 33


Allgäuer Schmetterling-Erlebniswelt

Fliegende delsteine im E Tropengarten

Weit gereist sind die schillernden Gäste aus Südamerika und Asien, welche die Besucher im Schmetterlingsgarten in Pfronten-Weißbach begrüßen. Ob es der blaue Morpho, die weiße Baumnymphe, der Bananenfalter oder ein durchsichtiger Glasflügler ist, alle bezaubern durch ihre einzigartige Schönheit und Leichtigkeit.

Die Puppen kommen alle drei Wochen aus Zuchtfarmen und werden in einer speziellen Puppenstation aufgehängt. Bei etwas Glück kann man das Schlüpfen oder den ersten Flug miterleben. Gerne lassen sich auch schon mal die Schmetterlinge auf dem T-Shirt, den Haaren oder dem Arm nieder und so kann man sie aus nächster Nähe ansehen.

Familie Hartmann hat vor neun Jahren begonnen aus einem Gewächshaus ein tropisches Paradies für exotische Schmetterlinge zu schaffen. Damit möchten sie nicht nur die Vielfalt und Farbenpracht dieser Edelsteine den Besuchern nahebringen, sondern auch über den Lebenszyklus der wunderbaren Geschöpfe berichten und vor Ort die einzelnen Stadien zeigen – vom Ei über die Raupe, Puppe/Kokon bis zum Schmetterling.

Für jeden ein nicht alltägliches Erlebnis. Man kann auch gemütlich bei einer Tasse Kaffee und Kuchen relaxen, tropisch frühstücken (mit Anmeldung) oder sogar in Hängematten im Schmetterlingsgarten schlafen (mit Anmeldung).

Allgäuer Schmetterling-Erlebniswelt Blumen Hartmann Gernweg 5 87459 Pfronten-Weißbach Tel.08363-393 www.schmetterling-erlebniswelt.de www.blumen-hartmann-pfronten.de e-mail:info@blumenhartmann.de

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 10:00 Uhr- 16:30 Uhr Montags RUHETAG November geschlossen

34


Walder Käskuche Fühl‘ dich willkommen in unserer urgemütlichen Gaststube mit hauseigener Käserei und Brauerei mit Hofladen. Bei uns kannst Du bei der Käseproduktion sowie beim Bierbrauen live dabei sein – garantiert ein Erlebnis für Jung und Alt. Die Käskuche - vielseitig und natürlich Mit der Käskuche haben wir uns einen Traum erfüllt! Endlich können wir in der Käserei unsere eigene Milch verarbeiten. Wir haben aber mit der Walder Käskuche noch einiges mehr zu bieten. Der „Hofladen mit Erlebnisgastronomie und Gasthausbrauerei“ rundet unser Konzept voll und ganz ab. Direktvermarktung des eigenen Fleisches und der Milch sind nun bei uns möglich. Bei uns kannst Du den Weg vom Gras auf der Wiese bis zum Essen auf den Teller live verfolgen. Wir haben einen offenen Betrieb. Komm uns besuchen und überzeug Dich selbst. Wir freuen uns auf Deinen Besuch! Gerne führen wir Gruppen gegen Voranmeldung durch unsere einzelnen Betriebsbereiche und bieten entsprechende Käse- und Bierverkostungen an.

Walder Käskuche Nesselwanger Straße 44 87616 Wald/Ostallgäu Tel.: 08302 / 200 Fax: 08302 / 1349 E-Mail: info@berghof-babel.de www.walder-kaeskuche.de

35


Allgäuer Seen Das Naturerlebnis mit idyllischen Bergen und einzigartigen Seenlandschaften Entdecken Sie die Region Allgäu mit ihren schönen See- und Berglandschaften. Sie laden zu vielen Aktivitäten wie Sport, Freizeit und Entspannung ein. Jeder Naturausflug sorgt für ein traumhaftes und sehenswertes Urlaubserlebnis.

Alpsee (Immenstadt) Freibergsee (Oberstdorf) Rottachsee (Moosbach Petersthal) Grüntensee (Wertach) Bachtelweiher (Kempten) Öschlesee (Sulzberg) Widdumer Weiher (Sulzberg) Eschacher Weiher (Buchenberg) Moorweiher (Buchenberg) Niedersonthofner See (Waltenhofen) Alpsee (Hohenschwangau) Hopfensee (Füssen) Weißensee (Füssen) Forggensee (Roßhaupten) Bannwaldsee (Schwangau-Halblech) Schwansee (Schwangau – Halblech) Plansee (Reutte Tirol) Federsee (Bad Buchau) Ellrazhofer Weiher (Leutkirch Westallgäu) Waldsee (Lindenberg)

36


Zu den Highlights von Bad Hindelang zählt auch das Kutschenmuseum in Hinterstein. Was einen im Inneren erwartet, ist nur schwer zu beschreiben. Der über 100 Jahre alte Bauernschlitten, der das Liebespaar sicher durch den eisigen Winter brachte und die Grotte mit einem Meer von Kerzen und Hunderten züngelnden Flämmchen sind nur zwei von vielen Gründen um staunend stehen zu bleiben und zu verweilen.

Die Hammerschmieden sind die ältesten Gewerbebetriebe des Ostrachtals, und sie sind wohl auch die ältesten Hammerschmieden Deutschlands. Ihr Ursprung geht bis ins 15. Jahrhundert zurück, als das in den Hintersteiner Erzbergwerken gewonnene Erz in der Eisenschmelze am Ostrachknie verhüttet und in den Schmieden zu Waffen verarbeitet wurde. Drei Schmieden sind auch heute noch in Bad Oberdorf in Betrieb. Die Wasserkraft setzt die schweren Hämmer, Schleifsteine und Blasebälge in Bewegung. Die drei 500 Jahre alten Schmieden sind an einem eigens geschaffenen Triebwerkkanal der Ostrach zu finden. Zu erkennen sind sie an dem großen Wasserrad an ihrer Außenseite. In unserer Zeit werden Pfannen, Schaufeln sowie land- und forstwirtschaftliche Werkzeuge in den Hammerschmieden hergestellt, die aufgrund ihrer Qualität sehr beliebt sind und das nicht nur bei unseren Bürgern. Wer

Kutschenmuseum in Hinterstein

Die Hammerschmieden an der Ostrach –

gelebte Tradition und Faszination zugleich ein einzigartiges Andenken an seinen Allgäu-Urlaub mit nach Hause nehmen möchte, findet dort das Richtige. Und das Tolle ist, man kann selbst vor Ort dabei sein, denn unsere Schmiede lassen sich gerne bei der täglichen Arbeit über die Schulter schauen.

Hammerschmiede Schmittenweg 17 87541 Bad Oberdorf mail@hammerschmiede-badoberdorf.de www.hammerschmiede-badoberdorf.de 37


Der Ofterschwanger Ortsteil Hüttenberg liegt 800-1000m hoch auf einem kleinen Plateau über dem Illertal. Nicht weit von hier richtete der Emmentaler Käsepionier vor 170 Jahren die erste Allgäuer Käseküche ein. Der Senn- und Molkereimeister Josef, der hier mit seinen zwei Mitarbeitern die von elf Bergbauern angelieferte Milch verarbeitet und verkauft, identifiziert sich vorbehaltlos sowohl mit den hohen Zielsetzungen seiner „Lieferanten“, als auch mit den Ansprüchen seiner Kunden.

Das Allgäu war und ist die größte Käseküche Deutschlands. Aber nur 4% der Käseproduktion kommen von Bergsennereien, alles andere wird im Tal produziert, wo der Trend hin zur industriellen Molkereitechnologie geht. Wer Naturkost bzw. Rohmilchprodukte herstellen will, muss auf Methoden wie Pasteurisieren, Sterilisieren und Ultrahocherhitzen verzichten. Dafür braucht man allerdings eine Milchqualität, deren Reinheitsgrad ganz besonderen Anforderungen genügen muss.

Solche Maßstäbe können aber nur erreicht werden, wenn sich die gesamte Produktionskette an diesem Ziel ausrichtet. Und deshalb haben sich die Bergbauern der Sennerei Hüttenberg schon 1892 zu einer Genossenschaft zusammengeschlossen. Damit bieten wir unserem Senn beste Voraussetzungen, aus der von uns angelieferten Milch köstliche Rohmilchkäse herzustellen. Seit 2010 produzieren wir unseren Joghurt ausschließlich selber.

Rohmilchkäse aus Hüttenberg… …natürlich naturbelassen!

Führungen ohne Anmeldung! jeden Donnerstag außer an Feiertagen um 10:15 Uhr

Hauptgeschäft: Hüttenberg Tel. 08321/65454 - Fax 08321/787757 Öffnungszeiten: Mo - Sa: 7:00 - 12:00 Uhr 16:00 - 19:00 Uhr Sonn- und Feiertag: 17:00 - 19:00 Uhr 38


ObermühleSäge (historische Sägemühle) Die Geschichte der Obermühle – eine der ältesten Sägemühlen im Allgäu – reicht bis zum Jahr 1508 zurück. Zuerst als Mahlmühle betrieben, soll bereits im 17. Jahrhundert nach Hinweisen und Deutungen eine Sägemühle vorhanden gewesen sein. 1970 stand das Wasserrad der Sägemühle still. Im Winter 1984/85 setzten einige „Allgäuer Mächler“ unter Federführung der Gemeinde Fischen die Säge der Obermühle wieder instand. Seite 1985 kann nun von Mai bis Oktober jeden Freitag um 17:00 Uhr besichtigt werden, wie die Sägemühle früher betrieben wurde. Auf Anfrage finden auch Gruppenführungen statt. Treffpunkt ist in der Mühlenstraße 22 87538 Fischen. Info Telefon 08326 470 www.fischen.de/obermuehle-saege

Weitere Informationen: Tourismus Hörnerdörfer GmbH | Fischen-Bolsterlang-ObermaiselsteinBalderschwang-Ofterschwang Am Anger 15 87538 Fischen i. Allgäu | Tel. +49 (0) 8326 3646 - 0 Fax +49 (0) 8326 3646 - 56 info@hoernerdoerfer.de www.hoernerdoerfer.de 39


FREIZEIT

40


skywalk allgäu Naturerlebnis auf hohen Wegen

Erleben Sie die Natur aus der Vogelperspektive auf dem Baumwipfelpfad des skywalk allgäu Naturerlebnisparks. Über die Treppe oder bequem mit dem Aufzug geht es bis zu 40 m Höhe auf den skywalk allgäu Baumwipfelpfad, ein 540 m langer Panoramapfad in der Höhe der Baumkronen. Genießen Sie hier eine unvergleichliche Aussicht auf den Bodensee, das Alpenvorland und die Alpen. Betrachten und erforschen Sie den Wald vom Boden bis in die Baumspitzen. Hier erleben Sie die Natur sowohl im Sommer als auch im Winter aus einer völlig neuen Perspektive. Es ist ein unvergleichliches Erlebnis, sicher und bequem zwischen den Baumwipfeln zu spazieren. Der Weg ist barrierefrei und ungefährlich, so dass auch Familien mit Kinderwagen genauso wie gehbehinderte Menschen oder Rollstuhlfahrer in die Höhe der Baumkronen gelangen können. Und wer dann noch Lust auf ein Abenteuer hat, der verläßt den Pfad nicht über Aufzug oder Treppen, sondern über den interaktiven Pfad mit Wackelbrücken und Röhrenrutsche in 15 Meter Höhe. Auf den Boden zurückgekehrt reizen zwei Naturerlebnispfade mit verschiedenen Aktionsstationen. Ein Naturerlebnispfad ist mit einer natürlich befestigten Schicht ausgebaut und dadurch auch mit Kinderwagen und Rollstuhl befahrbar. Außerdem gibt es einen Barfußpfad mit verschiedenen Materialien zu entdecken und einen großen Abenteuerspielplatz zum Spielen und Toben. Leckeres bietet das SB-Restaurant zu familienfreundlichen Preisen.

Neu! Ein Geschicklichkeitsparcours für Jugendliche und Erwachsene! Gruppen: Für Gruppen werden spezielle Aktivitäten angeboten, wie z. B. eine Führung, die skywalk allgäu rallye, Geocaching, Schneeschuhwandern oder Outdoor Elemente, unterstützt durch ausgebildete Guides. Bitte melden Sie Ihre Gruppe rechtzeitig an! Feiern Sie mit Ihren Kindern Geburtstag im skywalk allgäu. Für Kindergeburtstage gibt es spezielle Angebote, vom einfachen Besuch des skywalk allgäu, Picknick auf der grünen Wiese bis zur Geburtstagsfeier am dekorierten Tisch. Lage: Der 6 ha umfassende skywalk allgäu Naturerlebnispark liegt nur wenige Schritte von der österreichischen Grenze entfernt, über dem Bodensee bei Scheidegg im Allgäu auf 1000 Meter über Meereshöhe.

Der skywalk allgäu - ein besonderes Naturerlebnis für Jung und Alt.

skywalk allgäu gemeinnützige GmbH Oberschwenden 25 88175 Scheidegg Telefon: 0 83 81 / 8 96 - 18 00 info@skywalk-allgaeu.de www.skywalk-allgaeu.de

41


spaß haben … im Waldseilgarten und im 3D Bogenparcours ! • Klettern durch 8 Parcours mit 75 abwechslungsreichen Aufgaben • Neu: Ein selbstständig im 2er-Team begehbarer Teamparcours • Permanent-Sicherungssystem „Upgrade“ – sicher und leichter bedienbar! • Bogenschießen auf 3D Ziele im Wald entlang eines Bergbaches • Erste Allgäuer Steinkugelmühle

Wir freuen uns auf Euren Besuch in Pfronten im Allgäu!

waldseilgarten höllschlucht

Unvergessliche Erlebnisse mit völlig neuen Erfahrungen! Tel. +49 (0) 83 63 - 9 25 98 96 · waldseilgarten-hoellschlucht.de Waldseilgarten

Bogenparcours

Steinkugelmühle

Schlafen im Baum

Eskimo-Wochenende

Trainings / Events

www.sport-hauber.de · facebook.com/sporthauber

UNSERE SPORTSHOPS Direkt an der Imbergbahn Talstation: In der Au 19 · 87534 Steibis · Tel. 0 83 86 / 99 10 78 Direkt an der Hündlebahn Talstation: Hinterstaufen 10 · 87534 Oberstaufen · Tel. 0 83 86 / 26 60 Proshop – direkt am Golfplatz Steibis: In der Au 5 · 87534 Steibis · Tel. 0 83 86 / 85 29

42

Alpin


…und rein ins Abenteuer der TIEFBLICK-Hochseilgärten. Vom phantasievollen Einsteigerparcours bis hin zu knackigen Elementen in bis zu 20 Metern Höhe findet hier jeder die richtige Herausforderung. Das innovative SMART Belay Sicherungssystem von EDELRID, ausgebildete Trainer und eine gründliche Einweisung garantieren dabei Sicherheit. So werden keine Vorkenntnisse benötigt und Kinder können bereits ab 6 Jahren mitmachen.

www.tiefblick.de

1407a001

Ab in die Baumkronen!

TIEFBLICK GmbH www.tiefblick.de Tel.: +49 (0) 83 23 / 96 80-50

43


Nervenkitzel mit 130km/h Der AlpspitzKICK ist nur etwas für Standfeste: In zwei Sektionen geht es an einem Drahtseil insgesamt 1,2 Kilometer talabwärts. Dabei werden

Geschwindigkeiten bis zu 130 Stundenkilometern erreicht. Start ist an der Bergstation auf rund 1500 Metern Seehöhe nahe der Alpspitze. Mit Helm und

mit sicherem Gurtzeug ausgestattet sausen Adrenalinjunkies zum Lande-Tower. Nervenkitzel mit einem Höchstmaß an Sicherheit.

Der „Familiensommer“ an der Alpspitz Am Nesselwanger Hausberg erwartet Sie die erste Kombibahn Deutschlands mit einem Angebot für Jung und Alt. Lassen Sie sich bei einer Fahrt von der Landschaft und dem Blick auf unendlich viel Gipfel verzaubern oder stellen Sie sich der Herausforderung AlpspitzKICK. Mit den Kombibahnen I und II geht es hinauf zur Bergstation auf über 1500m. Schon beim Ausstieg benötigt man etwas Zeit, um all die Eindrücke aufnehmen zu können und entdeckt mit jedem Blick etwas Neues. Das Panorama vom Tegelberg über die Zugspitz auf all die Zacken und die mächtigen Fels44

wände der Allgäuer Alpen lassen Ruhe beim Betrachter einkehren – einfach atemberaubend. Wer den Gipfel der Alpspitz in Angriff nimmt (in ca. 45 Minuten von der Bergstation aus zu erreichen) wird mit einem grandiosen 360° Grad Rundumblick belohnt. Von sanften Hügellandschaften über die mächtige Felswand der Zugspitze bis hin zu Hochvogel und Grünten reicht die Sicht. Aber auch der Blick in die tiefere Etage lohnt sich. Das geschäftige Treiben in Nesselwang mit seinem dominierenden Kirchturm fasziniert genauso wie die in Richtung Süd-Ost liegenden Königsschlösser oder die unzähligen kleinen Seen im Voralpenland.

Alpspitzbahn GmbH & Co.KG Alpspitzweg 5 D-87484 Nesselwang Tel. +49 8361 1270 Fax. +49 8361 1230 www.alpspitzbahn.de www.alpspitzkick.de


WASSERSKI- & WAKEBOARDPARK am Inselsee Allgäu

ZWISCHEN IMMENSTADT UND BLAICHACH Die familienfreundliche Freizeitanlage lädt mit zwei Badeseen, einer großen Liegewiese samt Kinderspielplatz und Beachvolleyballfeld, dem idyllischen Cafe Inselsee sowie drei Wasserski- und Wakeboardanlagen mit Shop und der Bikini Bar zum Verweilen ein. WASSERSKI- & WAKEBOARDPARK Ob Anfänger oder Profi, die beiden Lifte bieten jeder Könnerstufe genug Abwechslung und Spaß. Wasserski, Monoski, Kneeboard, Wakeboard, Wakeski oder Wakeskate - bei uns ist alles möglich. Die verschiedenen Wassersportarten sind für alle Altersstufen leicht zu erlernen. Unsere Liftcrew ist Euch bei den ersten Versuchen behilflich und gibt gerne Tipps und Tricks für noch mehr Spaß auf dem Wasser. Ein besonderes Augenmerk legen wir bei uns am Inselsee auf die Betreuung von Anfängern. Ein spezieller Übungslift steht Euch dazu an ausgewählten Wochenenden jeweils von 13.00 - 17.00 Uhr zur Verfügung.

Keine Angst – auch beim regulären öffentlichen Betrieb an den Liftanlagen I und II achten wir auf eine ausführliche kostenlose Einweisung. Unser Liftpersonal steht Euch bei den ersten Versuchen behilflich zur Seite und gibt Tipps und Tricks für einen schnellen Lernerfolg und noch mehr Fahrvergnügen. CAFE INSELSEE Das Cafe Inselsee bietet neben hausgemachtem Kuchen, frischem Kaffee und abwechslungsreichen Speisen einen unvergesslichen Blick in die Allgäuer Bergwelt. Inmitten bunter Sommerstauden auf unterschiedlichen Terrassen sowie unter einer schattigen Baumallee im Biergarten lässt sich das Treiben auf dem Wasser verfolgen. Hier lässt sich ideal ein kurzer Stop von der Radeltour oder dem Spaziergang am Illerdamm einlegen, um sich für die nächsten Kilometer im Sattel oder zu Fuß zu stärken. BIKINI BAR Die Bikini-Bar ist der “place to be“ bei uns an der Anlage.

Inselsee Allgäu – Wasserski- & Wakeboardpark Am Inselsee 4 | 87544 Blaichach Tel. Büro (ganzjährig) +49 (0) 83 23 / 98 96 910 | info@inselsee-allgaeu.de www.inselsee-allgaeu.de | www.facebook.com/inselseeallgaeu

45


Hoch hinaus Klettern im DAV Kletterzentrum Sonthofen

15 Meter Wandhöhe, über 1000 m² Kletterfläche, über 150 m² Boulderfläche und eine neue Boulderhöhle warten auf Euch. Sowohl in der Halle als auch an der Außenwand finden Anfänger und Könner Routen in allen Schwierigkeitsgraden – und das alles mit einem super Ausblick auf die Allgäuer Bergwelt. Eltern klettern entspannt, während die Kinder auf unserem Spielplatz oder in der Kinderkletterecke spielen. Slacklines und ein Grillplatz runden einen perfekten Klettertag ab. Für alle, die ausprobieren wollen wie Klettern und die Höhe in den Routen sich anfühlen, bieten wir Schnupperkurse in kleinen Gruppen an. Spiel und Spaß an der Kletterwand können die Kleinen ab 8 Jahren bei unseren Kindergeburtstagen genießen. Wer richtig in den Klettersport einsteigen möchte, sollte einen unserer Kurse besuchen. Natürlich werden alle Angebote von erfahrenen Kletterlehrern geleitet. Wir haben täglich bis 22:30 Uhr geöffnet, sonntags bis 21:00 Uhr. Nähere Infos zu Öffnungszeiten, Preisen und Kursen gibt’s unter www.kletterzentrumsonthofen.de.

Kletterschule Allgäu Stadionweg 12 · 87527 Sonthofen Tel.: 08321 / 6076015 www.kletterzentrum-sonthofen.de

46

Swoboda Alpin

Egal ob Klettern oder Bouldern - egal bei welchem Wetter – egal für welches Alter – in unserer Hütte in der Stadt findet Ihr die perfekte Location für eure vertikalen Abenteuer. Denn nirgend wo sonst verliert man so schön den Boden unter den Füßen als beim Klettern. Eine moderne und zeitgemäße Vereinsanlage, die den umfangreichen Bedürfnissen des Alpenvereins in Kempten Rechnung trägt. Klettern und Bouldern ist ein Spaß für die ganze Familie. Bei uns lernen die Kleinen, wie man sich sicher von einem Griff zum Nächsten die Kletterwand hinauf und wieder hinunter bewegt. Unsere gut ausgebildeten DAV-Trainer kümmern sich mit viel Feingefühl um die Teilnehmer, damit die ersten Züge an der Kletterwand zum Erlebnis werden. Nähere Infos zu Öffnungszeiten, Preisen und Kursen gibt’s unter www.dav-kempten.de/ swoboda-alpin

Sektion Allgäu-Kempten des Deutschen Alpenvereins e.V. Aybühlweg 69 · D-87439 Kempten Tel.: 0831 / 570097-0 Fax: 0831 / 570097-20 E-Mail: info@dav-kempten.de www.dav-kempten.de


6 0 M I N U T E N , DI E D U N I E V E RG E S S E N W I R S T.

ESCAPE ROOM OBERSTDORF

D A S U LT I M AT I V E L I V E- S P I E L F Ü R E C H T E F R E U N D E , S TA R K E T E A M S U N D G A N Z E FA M I L I E N B A N D E N . 3 R äume, 3 T hemenwel ten. U nd I hr mi t ten dr in. O b e s E u ch geling t , z u en t kommen? I m E s c a p e R o o m z ä hl t nur eine s: R ät s el l ö s en und P r ü f ungen b e s tehen. S chneller als d er S e k und enzeiger t i ck t . D a s wahr s cheinli ch r a s ante s te R ät s el- A b en teuer E ure s L e b ens. J E T Z T B U C H E N! A B 2 5 ,- € P R O P E R S O N FA M I L I E N - S P E C I A L 8 5 ,- €

AUF WWW.ESCAPEROOM-ALLGAEU.DE ODER TELEFONISCH UNTER +49 8321 2204100

EIN MAGIC MOMENT VON


Alpenwildpark Obermaiselstein

Berghof Schwarzenberg Gästezimmer – Ferienwohnungen - Festlichkeiten

Liebe Gäste, in herrlicher sonniger Alleinlage mit Blick auf Obermaiselstein und das Allgäuer Hochgebirge, wo Alltagsstress und Lärm Fremdwörter sind, da liegt der Berghof Schwarzenberg.

Naturliebhaber finden in unserem direkt angrenzenden Wildpark ein echtes Kleinod und können staunend dem Wunder der Lebensvielfalt begegnen. Das Wildgehege soll dazu beitragen, dem von Technik beherrschten und gestressten Menschen wenigstens eine kurze Zeit eine Begegnung mit der Natur und einem Teil der heimischen Tierwelt zu ermöglichen. Auf dem Naturlehrpfad begegnen Sie neben Steinböcken, Gemsen, Hirschen, seltenen Greifvögeln und vielen anderen Wildtieren u.a. auch zahmen Dachsen und Füchsen, die sich manchmal

48

auch gerne von Ihnen streicheln lassen. Ein Spaß für Jung und Alt! Nicht nur zahme und verletzte, sondern auch freilebende Wildtiere werden von uns liebevoll betreut. So können Sie z.B. im Winter, praktisch zum greifen nah, freilebendes Rotwild bei der Fütterung beobachten. Auf dem Gelände des Berghofes Schwarzenberg wird Jahr für Jahr vieles für die Tiere geschaffen, wobei der Wildbestand ständig erweitert wird. Schon deshalb gibt es zu jeder Jahreszeit immer wieder interessante Neuigkeiten zu sehen.

Tägl. ab 11 Uhr geöffnet ( bei jeder Witterung, bis Ende Oktober) Erlebnisführung mit Fütterung (DI, MI, FR, SA 17.45 Uhr)

In unserem gemütlichen, rustikal eingerichteten Bergstüble verwöhnen wir Sie gerne auf Wunsch mit Allgäuer Spezialitäten und weiteren köstlichen Gerichten, auch Halb- und Vollpension ist möglich. Hüttenabende mit Musik und Allgäuer Spezialitäten versprechen einen gemütlichen Tagesausklang. Alpenwildpark Obermaiselstein Berghof Schwarzenberg Königsweg 4 87538 Obermaiselstein Tel. 08326 / 8163 Fax 08326 / 384726 info@alpenwildpark.de www.alpenwildpark.de


Kletterspaß und Adrenalin beim Erlebnisshopping In-/Outdoorklettern im Hochseilgarten Füssen

S

eit in den 1980er Jahren Seilgärten und Abenteuerparks erfolgreich die Freizeit- und Tourismusbranche eroberten, ist die Nachfrage nach persönlichen Abenteuern, Spaß und Adrenalinkicks immer mehr gestiegen. Nach dem Branchenreport der IAPA (International Adventure Park Association) gibt es heute allein in Deutschland etwa 450 fest installierte Anlagen. Bei einem Besuch im Seilgarten steht vor allem der Spaß am Klettern im Vordergrund, aber auch die Schulung motorischer Fähigkeiten und das Austesten und Überwinden persönlicher Grenzen spielen hier eine Rolle. Um die Hindernisse zu überwinden, wird den Kletterern dabei ein gewisses Maß an Geschicklichkeit, Einfallsreichtum und Eigenverantwortung abverlangt.

von Weitem die Blicke auf sich.

Wetterunabhängig Klettern VAUDE-Fabrikverkauf Füssen im Gewerbegebiet Füssen West können Kinder (und auch die Eltern) hangeln, schwingen und balancieren, während die Eltern in Ruhe einkaufen. Abwechslungsreich gestaltete Übungen Teppich” und Co. laden auch bei schlechtem Wetter zum Klettern ein. Ein durchgängiges Sicherungssystem erfordert kein Umhängen an den Masten und bietet so sorgloses Klettervergnügen für Kinder ab 1,30 m Körpergröße. Gleich in der Halle nebenan wartet eine Seilgarten-Dschungelwelt darauf, von mutigen Abenteurern und Forschern entdeckt zu werden. Beim Durchklettern des Parcours müssen Hängebrücken überquert, dunkle Höhlen erforscht und wilde Tiere überwältigt werden. Um dem Seilgarten einen ganz besonderen Look zu verleihen, wurde der in den Niederlanden lebende Künstler Philip Jordan engagiert. Seine bunten, gige Dschungelmonster und lustige Riesenspinnen. Auch hier steht einem ungetrübten Klettervergnügen nichts im Wege, da die Teilnehmer durchgehend gesichert sind.

Hochseilgarten mit Flying Fox

Vor etwa drei Jahren wurde aufadem Außengelände des VAUDE-Fabrikverkaufs ein optisch sehr ansprechenDie Gondelbahn fügt sich thematisch in Die Indoor-Dschungelwelt bietet Kletterder Outdoor-Hochseilgarten errichtet, die Füssener Bergwelt ein. vergnügen auch bei schlechtem Wetter. der direkt mit dem Parcours im Innern der Halle verbunden ist. Die haushohen, bunt beschichteten Mikadostäbe sind schon von weither sichtbar. Spannende, Kletterspaß für die ganze Familie aufwändig gestaltete Übungen, wie Der Besuch eines Hochseilgartens erfordert in aller Regel keine Vorkenntz.B. eine Steinbockdraisine, eine Gonnisse. Die Ausrüstung bekommen die Teilnehmer vor Ort gestellt. Vor delbahn oder ein Adlerhorst ziehen die Beginn des Klettervergnügens wird jeder Besucher mit Gurt und Helm Aufmerksamkeit der Besucher auf sich ausgestattet und von gut ausgebildeten Seilgarten-Trainern in die Funktion und machen Lust auf mehr. Hier des Sicherungssystems eingewiesen. Somit steht einem unbeschwerten können Kinder ab einer Körpergröße Familien-Kletterspaß nichts im Wege. von 1,40 m gut gesichert ihre Grenzen austesten. Eine 230 Meter lange Seilrutsche sorgt zum Abschluss des Seilgartenbesuchs für den entsprechenden Adrenalinkick. Die Anregungen zur Gestaltung der Übungselemente stammen zum größten Teil aus einem Kinder- und Jugend-Ideenwettbewerb, der vor Planungsbeginn initiiert wurde. Die innovative Bauweise und die kreative Gestaltung der Gesamtanlage konnte auch die Experten-Jury der IAPA (International Adventure Park Association) überzeugen. Diese hat der Firma hochkant GmbH aus dem Westallgäu, welche die Anlage geplant und errichtet hat, den InnovationsAward 2012 in der Kategorie „Best Project“ verliehen. Text: hochkant GmbH

· Nahe Autobahn A7 Füssen, Mo-Sa 8.30 -19 Uhr

Weitere Informationen und Bilder gibt es auf: www.hochseilgarten-fuessen.de und unter www.hochkant.de

49


50

Canyoning - Kajak - Kanu - Rafting

Als wohl schönste Verbindung von Bergsteigen und Wassersport begeistert Canyoning viele Abenteuerhungrige als Nervenkitzel beim Aktivurlaub und auch diejenigen, die durch den neuen Blickwinkel bei einer Canyoning Tour die Natur rein und unverfälscht genießen und erleben möchten. Lernen Sie diese außergewöhnlichen Sportarten auf dem Wasser kennen und erleben Sie das Element Wasser mit perfekter Ausrüstung unter professioneller Anleitung im Kajak, Fun-Kajak, Kanu oder Rafting oder bei Höhlentouren.

Purelements 87527 Sonthofen www.purelements.de Xconcepts – Canyoning & Outdoorevents 87527 Ofterschwang www.xconcepts.de Canyoning Team Allgäu 87487 Wiggensbach www.canyoning-team.de Spirits Of Nature 87545 Burgberg www.spirits-of-nature.de Oberallgäuer Rafting- und Erlebniszentrum 87544 Bihlerdorf – Blaichach www.raftingzentrum.de Splashing- A 87527 Sonthofen www.splashing-a.de MAP-erlebnis.de 87538 Fischen www.map-erlebnis.de baWILDria 87541 Bad Hindelang www.bawildria.com Die Canyonauten 87545 Burgberg www.canyonauten.de ICO Impulse Company GmbH 87544 Bihlerdorf www.impulsecompany.de AllgäuHoch5 87435 Kempten www.allgaeuhoch5.de Bergerlebnis Toni Freudig 87459 Pfronten www.freudig.de Bergschule Kleinwalsertal A-6993 Mittelberg www.bergschule.at


THERMEN IM ALLGÄU Königliche Kristall-Therme Schwangau Am Ehberg 16 87645 Schwangau Tel. 0 83 62 / 81 96-30 Fax 0 83 62 / 81 96-31 www.kristalltherme-schwangau.de THERME Bad Wörishofen GmbH Thermenallee 1 86825 Bad Wörishofen Tel.: 08247 / 399 327 Fax: 08247 / 399 399 info@therme-badwoerishofen.de www.therme-badwoerishofen.de Freizeitbad Wonnemar Sonthofen Stadionweg 5 87527 Sonthofen Tel: 0 83 21 / 78 09 70 Fax: 0 83 21 / 78 09 72 9 E-Mail: sonthofen@wonnemar.de www.wonnemar.de Oberstdorf Therme Promenadestraße 3 87561 Oberstdorf Tel. 08322 / 606 960 Fax 08322 / 606 96 17 E-Mail: info@oberstdorf-therme.de www.oberstdorf-therme.de Cambomare Aybühlweg 58 87439 Kempten Tel: 0831 / 58 121 -0 Fax: 0831 / 58 121 -22 www.cambomare.de ABC Nesselwang Badeseeweg 11 87484 Nesselwang Telefon: 08361 / 921620 Fax: 08361 / 921621 E-Mail: info@abc-nesselwang.de www.abc-nesselwang.de

51


Kart Action Zweirad Action Event Center Messe Center

Allgäuer Hallenkartbahn Hier bei uns im Allgäu wachsen nicht nur Schlösser auf den Bergen, sondern auch eine attraktive Rennlandschaft im Tal! Genießen Sie das extreme Rennfeeling auf einer der renommiertesten Kartbahnen Deutschlands. Adrenalin pur Leistung die man spürt In unserer 6000 qm großen wetterunabhängigen Halle herrscht reges Treiben. Sie machen sich rennfertig und sind startbereit. Sie stellen sich an und die Warteschlange wird in wenigen Minuten immer kürzer. Sie nehmen Platz in einem von unseren 23 gasbetriebenen modernen Karts mit 9 PS und 270 ccm starken Motoren. Ohne Drehzahlbegrenzer für maximalen Speed und mit Rennsitzen, sind unsere Karts mit den neuesten Sicherheitseinrichtungen ausgestattet. Sie wollen Gas geben und um die Kurven heizen? Sie wollen wissen wie man Kurven perfekt anbremst? Sie wollen wissen wie die Ideallinie verläuft? 52

Egal ob als Anfänger oder als erfahrener Kartfahrer, hier können Sie ein prickelndes Fahrerlebnis auf Geraden und scharfen Kurven mit maximalem Grip und Top-Speed auf 430 m Streckenlänge hautnah erleben. Unsere Zeitmessungsanlage mit zusätzlicher großer Anzeigentafel sorgt dafür, dass Sie immer ein Auge auf die Konkurrenz haben. Frech sein erst ab einer Körpergröße von 1,40 m erlaubt? Nein, bei uns kommen die Kleineren auch in einem Doppelsitzer (Taxi) auf Ihre Kosten!

Unsere Ferien- und Sommeröffnungszeiten: Aktuelle Informationen auf www.all-kart.de

Reguläre Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 15.30 - 23.00 Uhr Freitag + Samstag 15.00 - 24.00 Uhr Sonntag + feiertags 13.00 - 23.00 Uhr und nach Vereinbarung .

Allgäuer Hallenkartbahn GmbH Daniel-Kohler-Straße 2 87600 Kaufbeuren Fon: +49 (0)8341 94959 Fax: +49 (0)8341 94994 Mail: info@all-kart.de www.all-kart.de


Wassersportschule Oberallgäu Seepromenade 15 87509 Immenstadt/Bühl Telefon: 08323 / 52200 Mobil: 0176 / 74144440 E-Mail: info@allgaeu-sailing.de www.alpseesegler.de oder www.facebook.com/alspseesegler

Die „Santa Maria Loreto“ ist ein Personenfahrgastschiff unter Segeln, das nach dem Vorbild eines mittelalterlichen Lastenseglers gebaut wurde. Sie ist 12 Meter lang, 3,20 Meter breit und fasst neben zwei Mann Besatzung maximal 25 Passagiere. In der Sommersaison (15. Mai bis 15. Oktober) startet das Schiff zwei- bis dreimal täglich (13:00 Uhr, 14:30 Uhr und evtl. 16:00 Uhr) zu einer gut einstündigen Rundfahrt über den Großen Alpsee bei Immenstadt/Allgäu. Wer nach so einer Fahrt Lust bekommt, selber segeln zu lernen oder auf einem kleinen Boot den See zu erkunden, ist bei der Wassersportschule Oberallgäu mit angegliedertem Bootsverleih gut aufgehoben. Dort kann man Tret- und Ruderboote ausleihen und Segel- und Surfkurse besuchen. In diesen ist es möglich, bei den Grundlagen beginnend, seine Fähigkeiten über weiterführende Patente auszubauen, bis man selbst in der Lage ist, die Lädine zu steuern. Öffnungszeiten: 10:00 – 18:00 Uhr Das Schiff die Santa Maria Loreto kann daneben für Familienfeiern, Betriebsoder Vereinsausflüge oder sogar für Trauungen gebucht werden. Besonderen Spaß für kleinere Fahrgäste versprechen die von Animateuren begleiteten Piratenfahrten, die in einem jährlichen Piratenfest gipfeln.

auf dem Großen Alpsee bei Immenstadt im Allgäu

53


DER ULTIMATIVE 
 CYBER-TRENDSPORT 
 IN MEMMINGEN 
 UND KEMPTEN www.CODERED-LASERTAG.DE


DU

ENTKOMMST

55

IN

MINUTEN ??

das live escape game im allgäu EINGESCHLOSSEN IN EINEM BESONDEREN RAUM VOLLER RÄTSEL UND AUFGABEN. 
 DU HAST 55 MINUTEN UM ZU ENTKOMMEN! NIMMST DU DIE HERAUSFORDERUNG AN?

www.CODERED-ESCAPE.DE


Die

„Abenteuer Alpe“ der Alpsee Bergwelt

Auf der „Abenteuer Alpe“ in der Alpsee Bergwelt gibt es für kleine Abenteurer so einiges zu entdecken. In sechs verschiedenen Spielbereichen nach Lust und Laune herumtoben, klettern, mit Wasser spielen, schaukeln, rutschen und noch viel mehr - hier ist alles möglich. Hoch hinaus geht es auf einer über acht Meter hohen Berglandschaft, die innen komplett begehbar ist und zahlreiche Klettermöglichkeiten bietet sowie auf den Älplerschaukeln mit über vier Metern Höhe. Auch der begehbare Bär mit sechs Metern Höhe lädt zum Erkunden in luftigen Höhen ein. Ob Balancieren, Hangeln oder Schwingen - auf der „Kletterwiese“, einem großen Niederseilparcours, ist Geschicklichkeit gefragt. An heißen Tagen ist das „Älplerwasser“, ein großer Wasser- und Sandspielbereich mit herrlich frischem Quellwasser, ein guter Tipp. Ein weiteres Highlight ist die Abenteuerrutsche mit vier nebeneinanderliegenden Bahnen. Auf der weitläufigen „Älplerwiese“ haben Alpakas, Lamas, Schafe und Zwergziegen ihr Zuhause. Ein separates Streichelgehege ermöglicht den direkten Kontakt zu den Zwergziegen. Ein Rundwanderweg, der in etwa 20 Minuten einmal um die gesamte Anlage herumführt, eröffnet herrliche Ausblicke über die „Abenteuer Alpe“ und hinaus in das Konstanzer Tal. Nach so viel Abenteuer und Spielspass wird es Zeit für eine Stärkung. Auch dafür ist mit der gemütlichen Einkehrmöglichkeit gesorgt. Die neue „Abenteuer Alpe“ ist bequem mit der Sesselbahn zu erreichen und eignet sich insbesondere für Familien mit Kindern ab etwa 3 Jahren und ist auch mit dem Kinderwagen zugänglich.


So wurden die Berge cool Erlebniswelten der Bergbahnen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal machen den Familienausflug zum spannenden Abenteuer Foto: Michael Mayer

Früher, als die Eltern noch Kinder waren, da Was treiben hier die Murmeltiere, wo kreist der Steinadler, der König der Lüfte? Diese und weitere Besonderheiwaren Ausflüge mit deren Eltern häufig nicht ten des Hochgebirges am Nebelhorn werden am Höfatsso angesagt. „Schon wieder in die Berge?“, weg, der von der Station Höfatsblick zum Zeigersattel lautete eine gelangweilte Frage. Heute jedoch führt, anschaulich erklärt. Hier gibt es an Info-Tafeln „lausind die Berge cool. Was ist geschehen? Es liegt fend“ viel Interessantes zu erfahren. Ortswechsel: Man an vielen kleinen und großen Veränderungen, muss seinen Namen nicht fehlerfrei aussprechen köndie heute einen Familienausflug in die Berge zu nen, aber man wird ihn lieben: „Uff d’r Alp“ („auf der einem spannenden Abenteuer machen. Bestes Alpe“), den drei Kilometer langen Naturerlebnisweg auf Beispiel sind die Erlebniswelten der Bergbahnen in Oberstdorf und im Kleinwalsertal! Herdem Nebelhorn. Hier sind Verbotsschilder Fehlanzeige, einspaziert! Schon die erste Station ist ausgehier darf man den Jägersteig erklimmen und die Hängesprochen „spritzig“. Das Burmiwasser auf der brücke zum Schaukeln bringen. Das gilt auch für den Familienberg schlechthin - das Kanzelwand im Kleinwalsertal hat sich nämlich Söllereck vor den Toren Oberstdorfs. Ob auf dem Alldem feuchten Element verschrieben. An verschiedenen Stationen dieses Erlebnisweges gäuCoaster, der über Wellen und durch Kurven ins Tal können die Kinder nach Herzenslust mit Wassaust, oder im Kletterwald: Hier haben Kinder Vorfahrt. ser spielen und experimentieren, spritzen, Aber auch die Eltern können beim Klettern Höhenluft stauen, viel Spaß haben. Das muss man gesehen haben: Der Nordwandsteig, die neueste Attraktion auf dem Nebelhorn in Oberstdorf, macht jeden Besucher zum wahren Gipfelstürmer. Fast endlos weit geht der Blick vom Gipfel in alle Himmelsrichtungen. Und wer nach unten schaut, bekommt schnell Gänsehaut. Rund 600 Meter tief fällt die Nordwand des 2.224 Meter hohen Nebelhorns ab – direkt unter dem Besucher. Zwar ist der neue Nordwandsteig total sicher, aber durch den Gitterrost des Bodens sieht man weit und gut. 56


schnuppern. Der knapp vier Kilometer lange Naturerlebnisweg führt zu vielen informativen Stationen und bietet mit dem Baumstammtelefon eine gute Verbindung. Sommerzeit ist Familienzeit: Deshalb zeigen die Bergbahnen an Fellhorn/Kanzelwand, Ifen, Heuberg, Walmendingerhorn und Söllereck auch heuer wieder ihr großes Herz für Familien: In Begleitung eines Eltern- oder Großelternteils mit gültigem Ticket zahlen alle Kids bis 18 Jahre den ganzen Sommer über nichts. Am Nebelhorn fährt ab dem zweiten jedes weitere Kind gratis. Nachwuchs dabei, aber Kinderkraxe vergessen? Kein Problem. Kinderkraxen kann man kostenlos im DeuterTestcenter leihen. Erhältlich in den Bergrestaurants an Fellhorn, Kanzelwand, Nebelhorn, Söllereck und Walmendingerhorn. Einfach Ausweis vorlegen und schon bekommen die Eltern für ihre „tragende Rolle“ Unterstützung nach modernsten ergonomischen Erkenntnissen. Weil das hungrig macht, empfiehlt sich ein stärkender Boxenstopp. Ideal sind da die Bergbahn-Restaurants mit ihren speziellen Kindermenüs. Und für die Entsorgung gibt es natürlich auch etwas – eigene Wickelstationen. www.ok-bergbahnen.com

Wenn die Gipfel rocken…

Fotos: OBERSTDORF • KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN

…werden die Berge im Kleinwalsertal und in Oberstdorf zur Bühne wenn Zydeco Annie und ihre Swamp Cats SüdSie jodeln über den Wolken und rocken vor dem Gipfelstaaten-Sound präsentieren oder der Allgäupanorama, sie erzählen schaurig schöne Geschichten, er Bluesbarde Seeweg zu seinem Festival aufs zupfen die Harfe oder entlocken dem Alphorn herrliche Nebelhorn einlädt. Für besinnliche Töne sorKlänge: Musikanten, Sänger und andere Künstler sind gen alle Jahre wieder das Damen-Duo „Vivid auf den Bergen im Kleinwalsertal und in Oberstdorf seit Curls“, der Liedermacher Werner Specht, die Jahren Stammgäste. Sie verwandeln vom Frühjahr bis Harfenistin Martina Noichl und die Erzählerin in den Herbst die Berge in eine einzigartige Bühne. Ein Annika Hofmann. sorgsam abgestimmtes Veranstaltungsprogramm lockt Häufig begleiten die Musiker erst einen Bergalljährlich Tausende auf Fellhorn und Kanzelwand, Negottesdienst, bevor sie weitere Kostproben belhorn, Walmendingerhorn und Söllereck. ihres Könnens liefern. Bergmessen und Gottesdienste, die bei guter Witterung jede WoEin Blick in den Veranstaltungskalender der Oberstdorf che auf den Bergen gefeiert werden, stimmen Kleinwalsertal Bergbahnen zeigt die ungeheure Vielfalt, viele Wanderer auf einen ereignisreichen Tag der sich die Planer verschrieben haben. „Jede Zielgrupein. Und wer nicht allein wandern will, dem pe, jedes Alter und jedes Interesse soll dabei etwas finseien die geführten Touren empfohlen. Sie beden“, erklärt Ingrid Rösch, die verantwortliche Verangleiten regelmäßig in die Welt der Tiere und staltungs-Managerin. Zu den absoluten Höhepunkten Pflanzen, zeigen, wie der Käse gemacht wird, zählen die alljährlichen Auftritte des Montanara-Chors oder werfen einen Blick in das geologische Ge„Cortina d’Ampezzo“ und des Trientiner Bergsteischichtsbuch der Berge. gerchors „Castion Faver“. Aber auch die traditionelle Alle Veranstaltungen, Gottesdienste und geBerglar-Kirbe, das Bergfest zur Alpenrosenblüte und die führten Wanderungen findet man unter Älplerletze zum Saisonausklang sind feste Bestandteile www.ok-bergbahnen.com des Programms. Ganz andere Klänge lassen sich hören, 57


Ausflüge am

Forggensee

❦ Schlösser ❦ Baden ❦ Schifffahrt ❦ Leihboote ❦ Surf- und Segelkurse ❦ Radfahren und Gleitschirmfliegen Wer ist nicht schon einmal bei der Urlaubsreise in Richtung Süden durch das bezaubernde Allgäu gefahren. Der reizvolle Ferienort Rieden am Forggensee liegt direkt am Forggensee und ist ein beliebtes Ferienziel für jene, die Erholung vom hektischen Alltagsleben suchen. In Rieden am Forggensee kann man die verschiedensten Wünsche unter einen Hut bringen: Den Gast erwarten nicht nur Berge sondern auch Paradiese für Wassersportler. Rieden am Forggensee – die hügelige, wald- und wiesenreiche Landschaft im Königswinkel zwischen dem Ammergebirge im Osten und den Tannheimer- Bergen im Westen liegt zentral, um unvergessene Ausflüge zu den umliegenden Bergen, Königsschlössern, Burgen, Kirchen und Klöster zu starten. Auch Deutschlands höchster Berg, die Zugspitze (2995 m Höhe), ist nicht weit entfernt.

Wo Heimat großgeschrieben und überliefertes Brauchtum bewahrt und liebevoll gepflegt wird, wo Einheimische offenherzig und gastfreundlich sind, wo bei gemütlichen Abenden mit den Besuchern gesungen und getanzt wird, fühlt sich der Gast wohl.

10 romantisch gelegene Seen in kürzester Zeit erreichen. Alle Gewässer haben hervorragende Wasserqualität. Alle Seen laden zum Baden, Planschen, Angeln, Segeln, Surfen, Ausruhen ein. Das weltberühmte Schloss Neuschwanstein sowie zahlreiche Burgen und Ruinen lassen den Ausflug zum Höhepunkt werden.

© Bayerische Schlösserverwaltung www.schloesser.bayern.de

58


Tourismusbüro Rieden (Gemeinde Rieden am Forggensee) Lindenweg 4, 87669 Rieden am Forggensee, Tel. 08362/37025 www.rieden.de, info@rieden.de Krönende Erlebnisse mit 200 Leistungen aus Natur, Kultur, Sport und Freizeit können Sie mit der Königscard kostenlos erleben. Traumhaft geblieben sind die kleinen Preise in Rieden. Ferienwohnungen und Zimmer erhalten Sie zu TOP-Preisen sowie zwei idyllisch gelegene Campingplätze und Wohnmobil-Stellplätze direkt am Forggensee lassen Ihren Urlaub erholsam und erlebnisreich werden. Mit der Gästekarte/KönigsCard erhalten Sie Ihren Freifahrtschein für beliebig viele Fahrten mit Bus und Bahn. Einfach einsteigen, mitfahren und die wunderschöne Urlaubsregion mit ihren unzähligen Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten entdecken.

© www.allgaeubild.de

Eine romantische Schifffahrt auf dem Forggensee (von Anfang Juni bis Mitte Oktober) umgeben von einer malerischen Kulisse aus Bergen, Schlössern und Seen wird zum Erlebnis. Kleine und große Bergwanderungen mit herrlichem Panorama werden für Groß und Klein zum Vergnügen. Die am Ort ansässige Yachtschule bietet Kindern und Erwachsenen Surf- und Segelkurse auf dem Forggensee an. Ebenfalls können Boote gemietet werden.

Viele Hotels, Gasthäuser, Privatvermieter und Ferienwohnungen liegen nur wenige Gehminuten von den Haltestellen entfernt. Von dort aus erschließen sich Ihnen in der Region die touristischen Sehenswürdigkeiten, Sie erreichen die schönsten Wander- und Radwege, Seen, Bergbahnen und vieles, vieles mehr. Sie sparen dabei Treibstoffkosten und Parkgebühren, werden gleichzeitig sicher chauffiert und sind umweltfreundlich unterwegs. Und das alles zum Nulltarif.

Für Mutige gibt es einen Passagierflug mit dem Gleitschirm vom nahen Tegelberg oder wer Lust auf einen Segelkurs hat, kann diesen bei der hiesigen Yachtschule absolvieren. In dem neuen Kletterzentrum in Rieden finden Sie eine Kletterlandschaft, die alle Schwierigkeitsgrade abdeckt. Spannend für Jung und Alt für Anfänger genauso wie für den erfahrenen Klettersportler.

Sollten Sie an einem Urlaub interessiert sein, erhalten Sie gerne einen farbigen Gebietsprospekt mit einem ausführlichen Gästezimmerverzeichnis direkt vom Tourismusbüro Rieden.

❦ ❦ ❦

Wenn sich das Wetter mal nicht von seiner besten Seite zeigt, ist das kein Grund, auf Badefreuden zu verzichten: Beheizte Freibäder und Hallenbäder in den Nachbarorten sorgen für ungetrübten Wasserspaß. Obendrein kann man noch zu ausgiebigen Wanderungen und Radtouren starten, dem weißen Sport Tennis frönen, Eisstockschießen mit dem Europameister erlernen, Gleitschirmkurse absolvieren oder das Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde suchen. Zusätzlich angeboten werden z.B. Konzerte, Bauerntheater, Puppenmuseum, Zaubervorstellungen, Hüttenabende usw.

© Radweg-Reisen

59


KINDER

60


Action für die ganze Familie an der Hündle Erlebnisbahn Das Natur- und Bergerlebnis mit Spaßgarantie – die perfekte Verbindung zwischen Spaß, Erholung und Naturgenuss. „Alpsee Bergwelt“ – Deutschlands längste Ganzjahres-Rodelbahn! Rasanter Rodelspaß: Über 23 Wellen, 7 Jumps und 4 Brücken führt der „Alpsee Coaster“ auf einer Länge von 2.800 Metern von der Bergstation der Sesselbahn hinab zum „Rodelwirt“ an der Talstation. Sechs bis zehn Minuten dauert die rasante Fahrt durch die 68 Kurven, bei der knapp 400 Meter Höhenunterschied überwunden werden. Alpsee Bergwelt GmbH & Co.KG Ratholz 24, 87509 Immenstadt, Info +49(0) 8325 - 2 52, Office +49(0) 8323 - 9605 80, Fax +49(0) 8325 - 92 76 93 info@alpsee-bergwelt.de, www.alpsee-bergwelt.de

Sommerrodeln ist Action pur für die ganze Familie an der Hündle Erlebnisbahn! Unsere Sommerrodelbahn ist ein Freizeitvergnügen sondergleichen! Auf einer Länge von 850 Metern geht es in rasanter Fahrt durch 16 Steilkurven und über die 2 Jumps. Steigen Sie ein, fühlen Sie den Fahrtwind und legen Sie sich mit dem Rodel schnittig in die Kurven. Ein eigenes Aufzugssystem bringt Sie - ohne Umsteigen - mit dem Rodel direkt zum Start. Hündle-Erlebnisbahn GmbH & Co. KG An der B308, 87534 Oberstaufen Tel.: (+49) 0 83 86 / 27 20, Fax: (+49) 0 83 86 / 96 08 01 info@huendle.de, www.huendle.de

Gute Laune mit dem Allgäu Coaster, der Sommerrodelbahn im Allgäu, ist am Söllereck garantiert. Die Sommerrodelbahn verläuft über 850 Meter innerhalb einer kurvigen Strecke mit eingebauten Sprüngen und Wellen. Spektakulär ist, dass abschließend die Bundesstraße mittels einer Brücke überquert wird. Die 2-sitzigen Rodel erreichen eine Geschwindigkeit bis zu 40km/h. Mittels Bremsen kann jedoch jeder sein Tempo auf der Rodelbahn selbst bestimmen. Söllereckbahn Kornau-Wanne 8, 87561 Oberstdorf, Deutschland Tel: 08322 / 9875 6, Fax: 08322 / 9875 80 info@soellereckbahn.de, www.das-hoechste.de

Ein riesen Spaß für Groß und Klein! An der Alpspitze in Nesselwang erwartet Sie eine ganze Menge Spaß, Sie sparen sich damit auch den Abstieg ins Tal. 1000 Meter Länge, 13 Kurven, 1 Tunnel, Einzel- oder Doppelsitzer, Benutzung der Sommerrodelbahnen für Kinder ab 3 Jahre. Bis einschließlich 7 Jahre nur in Begleitung eines Erwachsenen auf einem Doppelschlitten Alpspitzbahn GmbH & Co. KG Alpspitzweg 5, 87484 Nesselwang Tel: 0 83 61 12 70, Fax: 0 83 61 12 30 alpspitzbahn@alpspitzbahn.de, www.alpspitzbahn.de

Ein riesen Spaß für Groß und Klein in Nesselwang

61


Öffnungszeiten: Von März bis Oktober täglich 9 - 18 Uhr, letzter Einlass 17:30 Uhr Großer, gebührenfreier Parkplatz

62


Mit Lamas auf Trekkingtour Hier können Familien mit Freunden bei einer Stunden-, Halbtages- und Tagestour als Lamaführer die liebenswerten, ruhigen, geduldigen und nicht aufdringlichen Lamas kennenlernen (Kinder können ab sechs Jahren selbständig ein Lama führen).

ein sicheres Gefühl. Auch für Erwachsene ist es erstaunlich, wie leicht sich die Tiere führen lassen.

Nicht nur für Kinder ist es ein ganz besonderes Ereignis, wenn sie ein Lama führen dürfen. Die Größe der Tiere, ihr kuscheliges Fell und ihr neugieriges Verhalten erwecken bei Kindern

Dazu bieten manche auch Aktiv-Kurzurlaube rund ums Lama an. (Übernachtung mit Lamawanderung, Wollverarbeitung, Spinnkurse usw.)

Bei den Lamatrekkingtouren werden Sie Ausgeglichenheit, Bewegung an der Natur und viel Spaß erleben.

Vorherige Terminvereinbarung bei: Lamaerlebnishof Nesselwang Frick Daniel Gschwend 12 87484 Nesselwang Tel.: 08361/643 Mobil 0171/1105051 E-Mail: heim-frick@VR-Web.de www.Nesselwang-lamas.de

Lama-Bewegung im Allgäu Klaus Eberle Jägersberg 4 87538 Fischen Tel + Fax 08322 - 987 14 77 Mobil 0171/472 47 67 E-Mail: klaus-eberle@t-online.de www.lama-bewegung.de Pichincha Llamas Walter Egen und Ursula Brinkmann Alte Steige 34 87600 Kaufbeuren Tel: 08341-73318 E-Mail: egen@pichincha-llamas.de www.pichincha-llamas.de

63


64


Der Hörnerblick Sinnesweg „Ein Sinn-volles Erlebnis für kleine und große Naturliebhaber!“ Man beginnt ihn von der Bergstation der Hörnerbahn: geht links um das Gebäude herum und sieht sogleich den Aufgang zum „Hörnertor“ vor sich, wo man von der ersten Tafel begrüßt wird: „Der Weg bietet Stationen zur Wahrnehmung des Bergwaldes mit allen Sinnen und lädt dazu ein, die Aufmerksamkeit zu vertiefen und entspannt zu genießen. Das Tor symbolisiert den Eingang in die „andere Welt“ des Bergwaldes“. Nachdem man durch das Tor getreten ist, steigt der Pfad zunächst leicht an, geht in den Wald hinein und schon bald erreicht man die 2. Station, den „Hörnerthron“: es lohnt sich wirklich, einen Moment auf dem Thron zu verweilen, die Augen zu schließen und zu lauschen… Dann geht es weiter bergauf durch den Wald zur 3. Station, wo unser Riechsinn angesprochen wird (und, falls man gern klebrige Finger spüren möchte, auch unser Tastsinn): Schalen mit flüssigem Baumharz sind in einen großen Baumstumpf eingelassen und laden zum „Schnüffeln“ ein.

Zur 4.Station geht es ein wenig steiler bergauf, teilweise auch über Baumwurzeln, eine gute Gelegenheit auch hier Augen und den Tastsinn der Füße zu benutzen! Dort angekommen kann man sich wie in eine überdimensionale Spekulatiusform in einen halben Baumstamm „hineinlegen“ und sich so in ihm versenken und seine Kraft und Ruhe spüren. Sehr schön! Von hier aus sieht man schon das Ziel der Reise: das Gipfelkreuz des Bolsterlanger Horns und nach einem weiteren kurzen Anstieg ist man auch schon da. Belohnt wird man mit einer unglaublichen Panoramasicht und … mit zwei wundervollen „Himmelsliegen“, auf denen man einfach alle Viere von sich strecken, in den blauen Himmel schauen und die Gedanken vorbeiziehen lassen kann … wie die kleinen weißen Wolken am blauen Himmel. Für den Rückweg bieten sich verschiedene Varianten an: Wer nur die Bergfahrt gebucht hat, kann je nach Wanderlust und Kondition zum Beispiel den

Wanderschildern über das Schwabenhaus folgen und von dort aus durchs Bolgental zurückwandern, diese Variante dauert ungefähr 2 – 2 ½ Stunden. Oder man folgt der Fahrstraße (oder dem Wiesenpfad) hinab, an der Mittelstation vorbei zur schönen Alpe Ornach, wo man bei schöner Aussicht einen der besten Berg­käse der Region genießen kann. Von hier aus nimmt man entweder die Fahrstraße hinab zur Talstation (ca. 30 Minuten, teilweise sehr steil, Vorsicht: Knie!) oder hält sich in der ersten Kurve rechts und folgt dem Weg über das Sonderdorfer Kreuz zurück zur Talstation. (ca. 1 Stunde) Text und Fotos: Susanne Kuhn

Hörnerbahn GmbH & Co. KG Hörnerstraße 12 - 16 87538 Bolsterlang Telefon +49 (0) 8326 9091 Telefax +49 (0) 8326 9092 www.hoernerbahn.de info@hoernerbahn.de

65


Burgberger Tierparadies Entdecken Sie unser Tierparadies im Herzen des Allgäus. Besuchen Sie uns und unsere tierischen Bewohner. Wir sind von Ostern bis Anfang November täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr für Sie da. Unser Herz schlägt für Tiere, deshalb kümmern wir uns mit großem Engagement um unsere Schützlinge. Mensch und Tier sollen sich bei uns wohl fühlen.

66

Burgberger Tierparadies Häuserer Allee 2, 87545 Burgberg Tel. 0160-96209599 info@burgberger-tierparadies.de www.burgberger-tierparadies.de

Tiere erleben

Entspannen und genießen

In unserem Tierparadies leben die verschiedensten Tiere. Viele davon lassen sich streicheln. Jung und Alt kann hier bei uns die wunderbare Atmosphäre genießen und sich beim Betrachten und Streicheln der Tiere entspannen. In den Streichelgehegen können große und kleine Besucher viel über unsere Tiere lernen. Wie fühlt sich ein Esel, ein Zicklein oder ein Alpaka an, und vor allem, wie riechen diese Tiere? Hier gibt es immer etwas Neues zu entdecken. Bestaunen Sie unsere Geflügelvielfalt. Bei uns können Sie Gänse, Enten, verschiedene Hühnerrassen wie Sussex, Seidenhühner, Cochins oder Wachteln sehen. Im „Hasenhotel“ finden Sie unsere Hasen, welche besonders kinderlieb sind und die sich schon auf Streicheleinheiten freuen.

Unser Kiosk lädt im gemütlichen, „Allgäuer Holzhaus“ oder auf unserer sonnigen Terrasse zum Verweilen und Erholen ein. Für Ihr leibliches Wohl sorgen wir mit hausgemachten Kuchen, Brotzeiten und mit unseren selbstgemachten Pfannkuchen, die Sie von süß bis herzhaft erhalten können – ganz nach Ihrem Geschmack!


Adlerwarte, Spielplatz und aktives Naturerlebnis

Auszeit mit Ausblick

In sechs Minuten rund 600 Höhenmeter bewältigen und eine andere Welt erleben – fernab von Trubel und Hektik in der Stadt, auf dem 1064 m hohen Pfänder. Der Besucher findet zu sich selbst und zur Natur zurück. Dafür sorgen die vielen Wanderwege oder ein Besuch bei den Tieren – sei es im Alpenwildpark oder bei einem Besuch der Adlerwarte mit den Geifvögel im Freiflug.

Adlerwarte Von 1. Mai bis 5. Oktober sind die Bewohner der Adlerwarte im Freiflug vor einzigartigem Panorama zu beobachten: der weite Bodensee und dazu die scharf gezeichneten Linien der schweizer, liechtensteiner, österreichischen und deutschen Alpen machen den Ausblick zur Extraklasse. Täglich um 11.00 Uhr und 14.30 Uhr werden die Lebensgewohnheiten der Adler, Geier, Falken und Milane während der Freiflüge genau erklärt und es gibt viele Informationen zu den Tieren.

Beste Unterhaltung für Jung und Alt Für Kinder gibt es direkt neben der Bergstation einen großen Spielplatz mit Tunnelrutsche und Korbschaukel. Ideal zum Austoben ist das Bungee Trampolin. Für Schulklassen und kleine Naturliebhaber vermittelt die Drehpuzzlespielewand viel Interessantes zur Berg-, Tier- und Pflanzenwelt. Im angrenzenden Alpenwildpark tummeln sich Hirsche, Steinböcke, Wildschweine, Mufflons und Murmeltiere. Für große und kleine Besucher stehen Informationstafeln über die heimischen Wildtiere an den Gehegen zum Lesen bereit.

Aktives Naturerlebnis Es stehen gemütlich Touren wie der 30-minütige Rundwanderweg durch den Alpenwildpark oder eine Wanderung entlang des Käsewanderwegs genauso zur Auswahl wie die sportliche Herausforderung, den Pfänder vom Tal aus zu Fuß zu erklimmen.

Pfänder-Tipps: • Familien erhalten einen vergünstigten Tarif • Hunde werden an der Leine gratis befördert • Fahrräder werden ganztags befördert, von 8.00 Uhr bis 10.00 Uhr gratis • Besonders zu empfehlen ist die Anfahrt nach Bregenz mit einem Kursschiff – der Hafen liegt nur 7 Gehminuten entfernt • Pfänderbahn-Gäste parken auf den Pfänderbahn Parkplätzen drei Stunden gratis

Pfänderbahn AG Steinbruchgasse 4, 6900 Bregenz, Österreich Tel.: 0043(0)664-1432584, Fax.: 0043(0)5574-42160-0 office@pfaenderbahn.at, www.pfaenderbahn.at 67


Allgäuer Ponyhof

…nicht … …nur ein Erlebnis mit Pferden Der Allgäuer Ponyhof gehört, wenn Sie mit Kindern in der Region Urlaub machen, mit Sicherheit zu einem Fixpunkt in Ihrem Programm - und das nicht nur, wenn Ihre Kinder Pferdenarren sind. Verwöhnen Sie Ihre Kinder (ab 3 Jahren) bei geführten Ausritten mit malerischen Blicken auf das traumhafte Bergpanorama. Neben einem kleinen Tierpark (Schweine, Ziegen, etc.) erwartet den Besucher natürlich eine große Anzahl an Pferden und Ponys, die entweder für einzelne Runden, aber auch für einen Ausritt gebucht werden können. Wer zu den absoluten Pferdefans gehört, der kann hier auch seinen Pferdeurlaub verbringen. Der Ponyhof verfügt zudem über einen schönen, sehr großräumig angelegten Abenteuerspielplatz, der mit Sicherheit jedes Kinderherz höher schlagen lässt. Trampolins, Grillstellen, eine Baumhütte und natürlich immer wieder viele verschiedene Tiere werden auch Ihre Kinder begeistern. Die Ziegen können im Gehege besucht und gefüttert werden, Pfauen stolzieren durch das Hofgelände und Schweine lassen es sich so richtig gut gehen! Einen Besuch des Heustadels sollten Sie nicht versäumen. Hier kann man 68

sich so richtig austoben und etwaige Restenergie getrost und mit Sicherheit loswerden! Für Durstige und Hungrige gibt es eine Terrasse, auf der man Kleinigkeiten essen und trinken kann. Der Ponyhof ist eine spannende, günstige und abwechslungsreiche Alternative für Ihren Urlaub im Allgäu. Das Ausflugsziel für die ganze Familie! Täglich geöffnet von 13 Uhr – 17 Uhr & Ponyreiten ohne Anmeldung

Erlebnis Ponyhof Denzenmühle 3 88175 Scheidegg/Allgäu Telefon: 08381/83680 E-Mail: Ponyhof-Rief@gmx.de www.allgaeuer-ponyhof.com


Nostalgie und Action:

Ein Ein Tag Tag im im Allgäu Allgäu

Skyline Park

– dem Erlebnispark für Adrenalin-Fans und Liebhaber Nostalgie-Klassiker und Hightech-Achterbahnen - erleben Sie einen unvergesslichen Tag wie auf dem Jahrmarkt mit bunter Zuckerwatte und dem süßen Duft frisch gebrannter Mandeln. Im Allgäu Skyline Park, dem Familien- und Freizeitpark in Bad Wörishofen, direkt an der A96 München-Lindau, warten über 50 Attraktionen und Fahrgeschäfte auf die ganze Familie, wie z.B. die höchste Überkopf-Achterbahn Europas, der 90 Meter Katapult Schuss, das gigantische Riesenrad und die historische Krinoline. Kinderaugen leuchten im Formel 1 –Autoscooter, im Streichelzoo und in der Kindereisenbahn. Die entsprechende Abkühlung an heißen Tagen bietet die Wildwasserbahn, die Rafting Anlage und das Wasserrutschen-Spaßbad. Und wer etwas Ruhe und Erholung sucht, findet viele Rückzugsmöglichkeiten im weitläufigen Erlebnispark mit der großen Seenlandschaft oder genießt eine Fahrt mit dem Tretboot.

Allgäu Skyline Park Im Hartfeld 1 86825 Bad Wörishofen Tel.: +49 8245 9669 0 Fax: +49 8245 9669 12 service@skylinepark.de www.skylinepark.de 69


Die Ausstellungen

Wanderbares Ehrenberg

Ehrenberg mieten

Das Erlebnismuseum „Dem Ritter auf der Spur“ begeistert seit seiner Eröffnung im Jahre 2006 ungebrochen jeden Besucher. In 14 Räumen verweben sich in dieser Ausstellung die Geschichte von Heinrich und Maria mit der Geschichte der Römer- und Salzstraße sowie der Pilger, Kreuzritter, Alchemisten und der Burgen und Schlösser. Für Kinder ist die Ritter Rüdiger Museumsrallye ein pädagogisch wertvoller Spaß und die Belohnung mit Urkunde und Ritterschlag die „Krönung“ des Tages. Die Naturausstellung „Der letzte Wilde“: Lassen Sie sich von der Dynamik der Naturausstellung mitreißen und tauchen Sie ein in das Reich des „Letzten Wilden“.

Im Außenbereich setzt sich mit den inszenierten Wanderwegen das erfolgreiche Familienkonzept – Leben und Kultur des Mittelalters hautnah „begreifen“ – fort. Anhand der dafür erhältlichen Schatzkarten, „Die Suche nach dem sagenhaften Schlosskopfschatz“ und „Die Suche nach dem magischen Ehrenberg Schwert“, begeben sich Kinder auf eine unterhaltsame, abenteuerliche und lehrreiche Eroberung der Festungsanlagen.

Besuchen Sie unsere Räumlichkeiten doch schon einmal virtuell auf www. ehrenberg.at/360°Panoramen.

Kulinarisches Ehrenberg Der Landgasthof Klause lädt ein zu Tiroler Küche mit regionalen Produkten, bereitet Ritter- und Römermahle sowie Menüs und Buffets. Für die Kleinen: Ritter Rüdiger Teller sowie Abenteuerspielplatz mit Turmburg.

Die Burgenwelt Ehrenberg Das Kultur- und Naturerlebnis im Außerfern! Der Burgenpark Ehrenberg empfiehlt sich als familienfreundliches Tagesausflugsziel, um das Leben und die Kultur des Mittelalters unter dem Motto: Hören – Sehen – Fühlen, hautnah zu erkunden.

Die neue Naturausstellung heißt: Erleben – Staunen - Verstehen.

Burgenwelt Ehrenberg – Klause 1 – 6600 Reutte/Tirol – Tel.: 0043 (0) 5672 / 6 20 07 Fax: 0043 (0) 5672 / 6 20 07 77 info@ehrenberg.at www.ehrenberg.at 70


Das Erlebniszentrum und bewegende Freizeitvergnügen für Jung und Alt – zu allen Jahreszeiten und bei jedem Wetter Ein Besuch des Eissportzentrums ist erlebnisreich, bietet Unterhaltung und viel Spaß für die ganze Familie. Gäste aus nah und fern als auch Einheimische können täglich beim öffentlichen Publikumslauf (Öffnungszeiten siehe Tageszeitung und Internet) einfach schwerelos über das Eis gleiten. Schlittschuhe gibt es in allen Größen zum Ausleihen. Lassen Sie sich von der Schönheit des Eiskunstlaufs verzaubern und genießen Sie die einmalige Atmosphäre bei Turnieren oder Eisshows. Bei Wettbewerben, wie der traditionellen „Nebelhorn-Trophy“ trifft sich die internationale Eiskunstlauf-Elite auf dem Oberstdorfer Eis und präsentiert ihre neuesten Programme.

Öffnungszeiten: Von ca. Mitte Mai bis Anfang November und ca. Mitte Dezember bis März täglich von 9:30 bis 16:30 Uhr geöffnet

Und wer dem bunten Treiben in den Hallen lieber zuschaut, kann die Spitzensportler bei deren Training beobachten. Weltklasseläufer sind immer wieder zu Gast im Eissportzentrum. Im gemütlichen Restaurant mit Blick auf die Eishalle ist zudem für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Eisstockschießen / Standlschießen Ein alt bekanntes aber immer noch modernes Spiel, das gute Laune in geselliger Runde garantiert, ist das Eisstockschießen. Mit Schwung und Gefühl sollte der Eisstock sein Ziel so präzise wie möglich erreichen. Viel Freude kommt auf, wenn der gegnerische Eisstock getroffen wird und der schon erhoffte Sieg wieder in weite Ferne „rutscht“. Eine Variante hierzu ist das „Standlschießen“. Hier wird auf das sogenannte „Standl“ gezielt – eine Zahlenmarkierung bei der die getroffenen Punkte gezählt werden. Um Voranmeldung unter Tel. 08322/700-529 wird gebeten!

Eissportzentrum Oberstdorf Roßbichlstraße 2-6 | 87561 Oberstdorf Tel. 08322 700 530 | Fax 08322 700 511 info@eissportzentrum-oberstdorf.de www.eissportzentrum-oberstdorf.de 71


WANDERN

72


Grüß Gott und Herzlich Willkommen Unser Gasthaus und die Pension am Tor zur weltbekannten Breitachklamm ist besonders für Familien, Betriebsausflüge und Busreisegesellschaften zu empfehlen. Eine schön gelegene Sonnen-Terrasse und im Innenbereich des Gasthauses stehen Ihnen gemütliche Sitzplätze zur Verfügung. Gasthaus-Breitachklamm Klammstraße 45-46 87561 Oberstdorf-Tiefenbach Tel.: 08322 / 4643 E-Mail: info@gasthaus-breitachklamm.de www.gasthaus-breitachklamm.de

Erhebendes Erlebnis mit Tiefgang Die Breitachklamm ist ein Naturschauspiel zu allen Jahreszeiten Gerade auch für den Familienausflug hat die Breitachklamm ihren besonderen Anreiz. Schon das Wasserstandsmodell und die Informationen im Eingangsgebäude

machen neugierig auf die Entdeckungstour zwischen Oberstdorf und dem österreichischen Kleinwalsertal. Der Gebirgsfluss Breitach hat sich dort seit Tausenden von Jahren in die über 100 Meter hohen seitlichen Felswände zur Schlucht eingeschnitten und sägt tagtäglich weiter und tiefer. An heißen Tagen ist der rund 1,3 Kilometer lange Wanderweg besonders attraktiv, weil es dort schön kühl ist. Bei Schlechtwetter imponiert der tosende Wasserdurchfluss und im Winter verändert sich die Breitachklamm in eine bizarre Eiswelt, die besonders fasziniert bei den zweimal wöchentlich angebotenen abendlichen Fackelwanderungen (Dienstag und Freitag um 19 Uhr). Weitere Infos im Internet www.breitachklamm.com

A hearzle´s Grüß Gott

Die wildromantische Starzlachklamm mit ihren tosenden Strudeln, Wasserfällen, kesselförmigen Wassermühlen und steilen Felswänden ist eine prächtige Ergänzung der Allgäuer Klammen. Sie ist eine wahre Fundgrube für Petrographen, die rund 15 verschiedene Arten von Nummuliten, Stadschiefer und Erzkalken finden. Der natürliche Schöpfer der Klamm ist die Starzlach, ein in der abgeschiedenen Waldwildnis zwischen Grünten und Wertacher Horn in 1070 m Meereshöhe entspringender Wildbach, der, gespeist von zahlreichen Rinnsalen dieser Berge, nach einem gewundenen Lauf, sich bei Sonthofen in die Ostrach ergießt. An senkrechten Tobelwänden, vorbei an wilden Wasserstrudeln, windet sich der Interessante Steig über Sprengweg und Klammstege zum oberen Ende. Genügend Parkplätze sind in Winkel, dem Beginn der Klamm, vorhanden.

An güete Appetit mitanond winscht uib d´r Sepp´l Wirt. durchgehend warme Küche / Di. Ruhetag Der Sepp´l Wirt liegt direkt am Ein-, bzw. Ausgang zur Starzlachklamm. Selbstgebackene Kuchen, Eis, Brotzeiten und eine gut bürgerliche Küche laden auf die gemütliche Sonnenterrasse oder die rustikalen Gasträume ein. Sepp´l Wirt, Winkel 12a, 87527 Sonthofen Telefon 08321-787741

Starzlachklamm-Runde Länge: 3,86 km zu bewältigende Höhenmeter: 254 m Zeit: 2:30 Std. Startpunkt: Wanderparkplatz im Sonthofer Ortsteil Winkel Parken: am Parkplatz Winkel (Gebühr) Auskünfte erteilt gerne die Tourist-Info: Rathausplatz 1, 87527 Sonthofen, Tel: 08321/615-291, Fax: 615-293 e-mail: tourist-info@sonthofen.de www.sonthofen.de 73


Die Sturmannshöhle in Obermaiselstein – dort wo das Allgäu einen Riss hat! Sommer und Winter geöffnet (Ruhezeit im Frühjahr und im Herbst)

Sie liegt im idyllischen Luftkurort Obermaiselstein, 3 km nördlich von Oberstdorf im Oberallgäu. Erleben Sie die faszinierende Welt der Urzeit. Lassen Sie sich auf gesicherten und ungefährlichen Wegen durch 120 Mio. alte Gesteinsformationen führen. Vorbei an hohen Felskaminen, über Spalten und rauschende Höhlengewässer erfahren Sie vom Höhlenführer jede Menge über die Oberallgäuer Bergwelt, über Sagen und mutige Höhlenforscher.

Tourismus Hörnerdörfer GmbH Geschäftsstelle Obermaiselstein Am Scheid 18 | 87538 Obermaiselstein Tel. +49 (0)8326 277 Obermaiselstein@hoernerdoerfer.de www.obermaiselstein.de

74


NATURPARK

NAGELFLUHKETTE Eine einzigartige Landschaft mit Vorbildcharakter

Wo die Alpen beginnen, der Bodensee nah ist und ein besonderes Gestein die Landschaft prägt liegt der Naturpark Nagelfluhkette. Es hat sich über viele Jahrhunderte hinweg eine großartige Kulturlandschaft entwickelt, welche 2008 die begehrte Auszeichnung Naturpark erhielt. Der Naturpark Nagelfluhkette beherbergt auf einer verhältnismäßig kleinen Fläche eine große Anzahl unterschiedlicher Lebensräume und speziell daran angepasste Pflanzen- und Tierarten. Besonderheiten: die Steinnelke, der Apollofalter, das Birkhuhn, und der Steinadler.

Was ist Nagelfluh? Namensgebend ist das Nagelfluhgestein, das vor allem am Alpenrand zu finden ist. Es besteht aus Flusskieseln, die zu einem Konglomerat verbacken wurden. Im Gebiet wird der Nagelfluh auch „Herrgottsbeton“ genannt.

Wandern im Naturpark Nagelfluhkette Felsen aus „genageltem Stein“ und bunte Bergblumenwiesen, reißende Wasserfälle und seltene Tiere – in der Nagelfluhkette gibt es unendlich viel zu entdecken. Die Aussichten von den Gipfeln und Graten sind grandios und alleine für sich schon eine Tour wert. Es lohnt sich auf die kleinen oder auch großen „Sehenswürdigkeiten“ am Wegesrand zu achten!

Naturpark- und Naturerlebniszentrum im AlpSeeHaus Mit dem neuen Naturparkzentrum im AlpSeeHaus in Bühl/Immenstadt gibt es eine Anlaufstelle für Informationen und Angebote rund um den Naturpark Nagelfluhkette. Dabei kann die Erlebnisausstellung „Natur mit anderen Augen sehen – Expedition Nagelfluh“ besichtigt werden. Mehr Informationen unter www.nagelfluhkette.info 75


SALEWA-Klettersteig am Iseler in Oberjoch Hoch über Bad Hindelang, am 1876 m hohen Iseler, wurde der SALEWA-Klettersteig von den Hindelanger Bergführern Patrick Jost und Thomas Heckelmiller geplant und erschlossen. Der SALEWA-Klettersteig gliedert sich in drei Abschnitte, die zusammengegangen 3,5 bis 5 Std. Zeit erfordern. Im ersten Abschnitt führt die Route als klassischer Klettersteig zunächst vom Einstieg zum Gipfel des Iselers. Genießen Sie die herrliche Kulisse mit so mancher kniffligen Stelle. Die „Bergführerplatte“, im oberen Bereich und ein weiterer Abschnitt im unteren Teil sind mit der Schwierigkeit C für Klettersteige bewertet. Die meisten anderen Routenbereiche werden mit B/C ausgewiesen. Nach 1,5 bis 2 Std. erreichen Sie den Gipfel des Iselers, hier kann man zur Rast das beeindruckende Südpanorama auf den Allgäuer Hauptkamm genießen – oder kurz vor dem Gipfelausstieg mit dem zweiten Abschnitt den Klettersteig fortsetzen. Leicht absteigend, gelangt man in ca. 45 Min. bis 1 Std. über die „Schusterplatte“ zur Iselerscharte. Hier endet der zweite Abschnitt. Auf dem Wanderweg nach Osten zum Kühgundkopf gelangt man in ca. 10 Min. zum Einstieg des dritten Abschnittes. Parallel zum Grat geht es durchs „Gemsband“ über einen kurzen Gehabschnitt durchs „Kanonenrohr“ zum Ausstieg auf dem höchsten Punkt des Kühgundkopfes. Der dritte Abschnitt ist mit der Schwierigkeit B bewertet. Für den Abstieg sind mehrere Varianten möglich.

Bildbeschreibungen in Candara Italic 9 Pt und 12 Pt Zeilenabstand. Er ist die Verbindung zwischen dem Münchner Jakobsweg und dem Jakobsweg Tirol, der erst vor drei Jahren ausgebaut wurde.

Klettersteigbewertung: A – leicht B – mäßig schwierig C – schwierig D – sehr schwierig, E – extrem schwierig

Bitte beachten Sie, dass ein Klettersteig eine alpine Herausforderung ist, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind absolute Voraussetzung. Wir empfehlen Ihnen die Begehung mit einem Bergführer, damit die Tour ein Genuss wird. Begehung des Klettersteiges vom 01. Juni bis 10. November.

Informationen: Iselerbahn Oberjoch Tel.: 08324/973784 www.bergbahnen-hindelang-oberjoch.de Geführte Touren bietet das Bergführerbüro Hindelang Tel.: 08324/953650 76


Die urige Einkehr für Jung und alt mit eigener Bergkäserei. Direkt am Jubiläumsweg, 1 1/2 Std. von Hinterstein. Mit vielen Wandermöglichkeiten unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit. 1 1/2 Std. zum Ponten, 2 Stunden zum Bschiesser, 2 1/2 Std. zum Gais- oder Rauhhorn, 4 Std. zum wunderschönen Schrecksee, 2 1/2 Std. nach Tannheim oder zum Vilsalpsee, 6 Std. zur Landsberger Hütte oder 8 Std. zum PrinzLuitpold-Haus. Die Willersalpe wird noch mit Pferden beliefert, die Sie sicherlich auf den Wegen sehen oder Ihnen auch hautnah nahe kommen.

Fam. Bertele heißt Euch herzlich willkommen.

Willersalpe – 1456 m –

Willersalpe Herr Familie Bertele 87541 Hinterstein Tel. 0171 993 98 47

77


Erzgruben Burgberg e.V. Erlebniswelt • am • Grünten Grüntenstraße 2 87545 Burgberg Tel: 08321 - 7884646 Telefax: 08321 - 672222 eMail: info@erzgruben.de www.erzgruben.de

Erzgruben – „Erlebniswelt am Grünten“ in Burgberg i. Allgäu

Reise in das „Herz“ des Grünten – ein Bergerlebnis der anderen Art! Der Besuch der „Erzgruben – Erlebniswelt am Grünten“ bei Burgberg im Allgäu ist für die ganze Familie ein lohnenswerter Ausflug. Schon die Fahrt mit dem Erzgrubenbähnle von Burgberg hinauf zum Museumsdorf ist ein erstes tolles Erlebnis! Dort erfahren die Besucher vieles über die hochinteressante Geologie des Grünten und des Allgäus, den Eisen­ erz-Bergbau in vergangenen Jahrhunderten, über die Verhüttung bis hin zur althergebrachten Schmiedekunst. Interessant und anschaulich sind die vier Themenhütten, Geologie, Bergbau, Schmiede und Schauschmiede und das großzügige Freigelände mit Kohlemeiler, Hochofen und Rennofen. Im Grubi-Stadel gibt es Filme zur Bergbaugeschichte zu sehen. Zur Erinnerung an den Ausflug können die Besucher an der Fotowand mit ihrer Familie ein „Knappenfoto“ machen. Mit der „Erzgruben-Rallye“ gehen Kinder auf die spannende Erkundungstour im Museumsdorf und vergnügen sich auf dem Spielplatz.

78

Und als Höhepunkt tauchen Sie ein in die unterirdische Erlebniswelt - in das „Innere“ des Grünten! Bei einer ca. zweistündigen geführten Rundwanderung besichtigen Sie „steinalte Grubenanlagen“ wie die „Theresiengrube“

und erfahren dabei von unserem „Grubi“ wie das Leben und Arbeiten der Bergknappen früher war – aber auch Spannendes vom „Venedigermännle“ und dem „Goldbrünnele“! Während der Saison finden auch besondere Aktionstage statt. Bei Familien-Aktionstagen mit verschiedenen Aktivitäten zum „Sehen, Anfassen und Erleben“, wie beispielsweise Steine klopfen, den Thementagen, Abend- bzw. Nachtwanderungen und Schmiedetagen, wird die Bergbaugeschichte am Grünten zu einem ganz besonderen Erlebnis. In den Ferien sorgt ein interessantes Programm für jede Menge Spaß und Abwechslung.

Bei den Schmiedekursen für Kinder und Erwachsene können die Teilnehmer selbst hautnah die Faszination des Schmiedens erlernen. Das Museumsdorf der „Erzgruben – Erlebniswelt am Grünten“ ist bequem mit dem Erzgrubenbähnle ab Burgberg zu erreichen oder aber ab dem Parkplatz „Auf dem Ried“ zu Fuß. Zu einer gemütlichen Einkehr lädt der „Knappenhock“ mit seiner Sonnenterrasse ein.

Die „Erzgruben – Erlebniswelt am Grünten“ ist von Mai bis Ende Oktober geöffnet. Die Führungen zu den Erzgruben finden während der Saison täglich statt. Sonderführungen für Gruppen, wie Vereine, Betriebe, Schulklassen werden gerne nach Vereinbarung organisiert! Führungszeiten und weitere Informationen bzw. Details zu allen Veranstaltungen unter www.erzgruben.de


Zipfelsalpe (Murmeltiere)

Auf der Zipfelsalpe können Sie bei ruhiger Atmosphäre am frühen Morgen ein paar Murmeltiere beobachten.

Fotos: Brunhild Willbrandt

Das besondere Wanderziel im Ostrachtal. Schön gelegene Galtalpe mit 200 Stück Jungvieh und Bewirtung. Geöffnet ab Juni 2014 - Ruhetag bei Regen.

Erreichbar vom Kneippkurgarten Prinze Gumpe in Hinterstein, vorbei an den Zipfelsfällen (Wasserfälle), bergauf zur Zipfelsalpe zwei Stunden oder von Hinterstein Ortsende über die Willersalpe – Zirleseck – Ponten – Bschiesser zur Zipfelsalpe in 4 Stunden. Von Oberjoch mit der Iselersesselbahn über den Iseler 1,5 Stunden ab der Bergstation. Von Schattwald (Tirol) mit der Wannenjochbahn ab Bergstation 1 Stunde. Regelmäßige Veranstaltungen im Sommer: Alpfeste und Frühschoppen mit Live Musik. Christof und Marga Brutscher freuen sich auf Ihren Besuch und erwarten Sie gerne zu einer deftigen Brotzeit auf unserer Alpe!

Zipfelsalpe Herr Christof und Marga Brutscher 87541 Hinterstein Tel. 0151 167 085 13

79


Foto: Simone Reylaender

Moorwelten im Allgäu

Foto: Thomas Gretler

80

Foto: Gwendolin Dettweiler

Foto: Dr. Ulrich Weiland

An lauen Sommertagen flitzen Libellen von Wasserstelle zu Wasserstelle, bunte Schmetterlinge laben sich an seltenen Streuwiesenblumen und legen im Hochmoor ihre Eier ab. Der Sonnentau streckt seine klebrigen Tentakel in die Luft – immer auf der Suche nach Nahrung. Im Winter glitzern die Schneekristalle auf den Spirken (oder Pfoschten, wie der Allgäuer sagt) in der Sonne. In der Dämmerung wabern Erinnerungen an die Nebelschwaden der Rauhnächte hoch – wehe dem, der jetzt Irrlichtern folgt. Den Hochmoorgelbling und seine Freunde im Tuffenmoos in der Gemeinde Missen-Wilhams zu besuchen, heißt auf gelben Flügeln kleine Wunder entdecken. Idyllisch neben der Ausflugsgaststätte Sommerau gelegen finden sich der Moorweiher in Buchenberg. Vergnügt plantschen die Kinder im von der Sonne angenehm gewärmten Moorwasser. Einige Buchenbergerinnen schwören sogar auf die Wirkung eines regelmäßigen Bades im Moorweiher als „Jungbrunnen“ – ob da was dran ist? Der Elbsee ist ein Überbleibsel der letzten

Eiszeit. Von einem großflächigen Schilfgürtel umgeben liegt er inmitten einer abwechslungsreichen Moorlandschaft. Die Gegend ist bekannt für ihren Artenreichtum und eine Landschaft für Genießer, hier gibt es Naturgenuss abseits der touristischen Hauptrouten. Ab der Seealpe führt der Weg über einen neuen Holzbohlensteg durch wogende Schilfbestände über den Elbbach. Es gibt viel zu entdecken und zu erleben entlang des Rundwegs: im wogenden Schilf über dem Moor säuselt der Wind, die Vögel zwitschern. Sogar der Biber hat in den Auen des Elbbaches mittlerweile wieder seine Dämme und Burgen gebaut. Auch das Angebot der Allgäuer Moorerlebnisführer und Moorerlebnisführerinnen bietet für jeden Geschmack etwas: Frühlingserwachen im Moor, der Knabe im Moor und andere Sagengestalten oder Moorerlebnis bei Mondschein. Spannende Exkursionen rund um das Thema Moor laden zu allen Jahreszeiten ein, den sensiblen Lebensraum einmal ganz anders kennen zu lernen. Urlaub auf dem Bauernhof auf einem Allgäuer eMOORtionenHof führt Sie noch tiefer in die Welt der Moore. Hier können Sie die Seele beim Kneippen im Moorteich baumeln lassen, dem Bauern bei der Arbeit in der Streuwiese helfen, mit Moorwasser malen und sich auch kulinarisch auf das Moor einlassen.

Foto: Gwendolin Dettweiler

Dort wo die Ruhe der Natur die eigene Seele berührt, ist Entspannung vorprogrammiert. Attraktive Angebote rund um unsere wunderschönen Allgäuer Moore verführen die Besucher:

Zweckverband Allgäuer Moorallianz Schwabenstr. 11 87616 Marktoberdorf Tel.: 08342/911-430 Fax: 08342/911-97430 moorallianz@lra-oal.bayern.de www.moorallianz.de


Skiflugschanze und Freibergsee Skiflugschanze und Freibergsee – der idyllische Bergsee wird von der imposanten freischwingenden Skiflugschanze überragt. Ein tolles Bild und auf jeden Fall einen Ausflug wert, ob zum Baden oder Wandern oder zur gemütlichen Einkehr. Der Freibergsee und die Skiflugschanze liegen so dicht beieinander, dass man diese beiden Sehenswürdigkeiten unbedingt kombinieren sollte. Genießen Sie den fantastischen Ausblick der Heini Klopfer Skiflugschanze in Oberstdorf. Erleben Sie die Welt des Skifliegens aus der Perspektive der Skiflug-Profis. Die Skiflugschanze ist 207 m hoch und gehört zu den größten der Welt. Die Skiflugschanze ist erreichbar über das Stillachtal mit Parkmöglichkeiten direkt an der Schanze. Sie können den Schanzenturm bequem vom Parkplatz mit der Sesselbahn erreichen. Wer sich diesen Weg erwandern möchte - etliche Wege führen zum Schanzenturm der Heini Klopfer Skiflugschanze, beispielsweise über den Naturerlebnisweg am Familienberg Söllereck Zudem sind auf Anfrage Führungen möglich. Infos und Anmeldung unter Tel: 08322 / 9875-6

Bungy (auch Bungee) Jumping Für Mutige auf der Suche nach einer besonderen Erfahrung Unsere Bungy-Station auf dem Anlaufturm der „Heini-Klopfer-Skiflugschanze“ am Freibergsee (Stillachtal) bei Oberstdorf garantiert Adrenalin pur:

75 m Bungy-Sprung mit unvergleichbarem Panoramablick inmitten schönster Allgäuer Bergnatur. Erlebe einen der schönsten BungySprünge der Alpen. Sprungzeiten: von Mai bis Oktober an Wochenenden und Feiertagen zwischen 10 und 16 Uhr. Terminvereinbarung, Gutscheine und weitere Informationen unter Tel. 08321 / 26218 oder jump@bungystation-oberstdorf.de

Naturbad Freibergsee Schwimmbad – Cafe-Restaurant – Bootsverleih – Catering Wir freuen uns, Sie auf unserer idyllischen Seeterrasse mit frischen Produkten aus der Küche, einem reichhaltigen Getränkeangebot und freundlichem Service verwöhnen zu dürfen. Genießen Sie den phantastischen Ausblick über die Skiflugschanze hinein ins Allgäuer Hochgebirge - bei einer Brotzeit, schmackhaften Hauptgerichten oder bei einem gemütlichen Haferl Kaffee mit hausgemachten Kuchen oder Eis. Auf unserer Seeterrasse stehen ihnen Liegestühle (kostenlos) zur Verfügung. BOOTSVERLEIH Ruder- und Treetboote Weitere Informationen: Naturbad Freibergsee Tel. 08322 / 606 94 95 81


„Schmugglersteig“ vom Iseler zum Wannenjoch Einstieg an der Talstation Iselerbahn in Oberjoch (Allgäu) oder an der Wannenjochbahn in Schattwald (Tirol). Die Iselerbahn ist bei trockener Witterung, täglich von 09.00 – 16.15 Uhr in Betrieb. Es verkehren Linienbusse zwischen Oberjoch und Schattwald.

Der Wanderweg mit dem Namen „Schmugglersteig“ vom Iseler in Bayern zum Wannenjoch in Tirol. Dieser Weg war wegen der Grenznähe ein beliebter Schmugglerpfad, davon ist auch heute noch allerhand zu spüren. Ein einzigartiges Abenteuer für Groß und Klein. Schon an der Talstation werden Sie empfangen von dem sogenannten „Schwärzer“ und Sie entscheiden sich, welche Rolle Sie nun einnehmen: die des Schmugglers oder die des Grenzwärters. Angekommen an der Bergstation erhalten Sie die Utensilien des Schmugglers bzw. des Grenzwärters und werden in die jeweilige Aufgabe eingeweiht. Sie durchwandern

nun den Schmugglerpfad und sollen als Schmuggler das Schmugglergut von Bayern nach Tirol befördern und als Grenzwärter möglichst viele Schmuggler ausfindig machen. Haben Sie die Aufgabe erfüllt, erhalten alle Wanderer, egal ob Schmuggler oder Grenz­ wärter den „Schmugglerpass“. Und wenn es am Anfang nicht sofort klappt, gibt es ja die Möglichkeit wieder zu kommen! Nähere Informationen: Iselerbahn Oberjoch Paßstraße 44, 87541 Oberjoch Tel. +49 8324 973784 www.bergbahnenhindelang-oberjoch.de

82


Cafe Blaues Haus Freibadweg 2 87534 Oberstaufen Tel.(Cafe): 083 86 / 44 76 Tel.(Laden): 083 86 / 98 07 70 4 Info@blaueshaus-oberstaufen.de www.blaueshaus-oberstaufen.de

Eine Oase zum Genießen… Mitten im Allgäu, im Herzen von Oberstaufen, steht das Blaue Haus. Ein gemütliches Wohlfühl-Café mit Laden, das seit über zehn Jahren dank seines besonderen Charmes Menschen aus allen Regionen und Ländern anzieht. Ob deftige Köstlichkeiten wie Allgäuer Wurstsalat, Asiatische Zitronengrassuppe und Veggieburger mit Bulgursalat, süße Schmankerl wie klassischer Erdbeerkuchen sowie Marzipan- Kirschkuchen oder ausgefallene Brotaufstriche mit Krabbensalat, Räucherlachs, Wild Curry und Bergkäse - im Café finden Sie täglich wechselnde Speisen und süße Gaumenfreuden des Lebens. Und genießen dürfen Sie sie entweder in einem der liebevoll dekorierten Räume oder in der romantischen Atmosphäre des Gartens. Wir freuen uns auf ihren Besuch und wünschen ihnen eine gute Zeit im wunderschönen Allgäu ihr Blaues Haus Team. 83


Maria Hilfer Sudhaus! Essen und Trinken im Maria Hilfer Sudhaus

Bier und Getränke werden von unseren flinken Bedienungen am Tisch serviert. Ebenso die frisch gebackenen Laugenbrezen. Das Essen dazu holt man sich nach Lust und Laune ganz ungezwungen am Buffet selber. Deftige, bierbegleitende Speisen, die zum Teil auch aus eigener Hausschlachtung stammen, werden an unserer Selbstbedienungstheke von freundlichen Servicekräften ausgegeben. Mariahilfer Vollbier – halbdunkel – Das Berühmte! Eine bernsteinfarbene, untergärige Bierspezialität mit einer milden, malzigen Note. Mit speziellem Caramel-Malz gebraut kommt es nach rund vierzigtägiger Lagerzeit zum Ausschank. Das mit Abstand am meistgetrunkene Hausbier – der Klassiker. Ebenso gibt es Mariahilfer Weizen und das Natur Pils. Allgäuer Bier – Käse – Wanderung Dieser Themen-Wanderweg verbindet das Mariahilfer Sudhaus mit der Sennerei in Lehern. Das Mariahilfer Sudhaus in Speiden und die Sennerei Lehern in Hopferau kooperieren schon seit einigen Jahren im Rahmen der Vermarktung ihrer regional hergestellten Produkte. Der wunderschöne und landschaftlich abwechslungsreiche Wanderweg bietet allerhand tolle Ausblicke auf die Allgäuer Voralpenlandschaft. Er ist ca. fünf km lang, sehr gut beschildert und kann sowohl in Speiden als auch in Lehern angetreten werden. An beiden 84

Start– bzw. Zielorten sind ausreichend kostenlose Parkplätze vorhanden. Auf fünf Info-Tafeln erfährt man bei dieser Wanderung vom Bier zum Käse, oder umgekehrt, viel Wissenswertes und Interessantes über die zwei Grundnahrungsmittel Bier und Käse. Für die Wanderung sollte man etwa 45 Minuten einplanen.

Maria Hilfer Sudhaus

Guten Appetit ! Wünscht Ihr Sudhauswirt

info@koessel-braeu.de www.koessel-braeu.de

Maria-Hilfer-Straße 17 87637 Eisenberg / Speiden Telefon: 08364 / 8556 Telefax: 08364 / 9216


Haller s posthotel  

Die Ausflugsbroschüre „Lust auf Kleinwalsertal“ hilft Ihnen bei der Erkundung des Kleinwalsertal und Allgäu – Sommer wie Winter. Lassen Sie...

Advertisement