Issuu on Google+

Newsletter vun de Lëtzebuerger Bicherediteuren

Vu Wierder an Donnerwieder Wie fäert, verléiert. Editeure fäerten de Risiko net, soss hätte si en aneren Beruf. Federéiert Editeure scho guer net. Si maache Gewerkschaftsaarbecht, awer virun allem ganz vill Lobbyaarbecht fir d’Buch an all seng Akteuren.    D’Buch steet op wackelege Féiss, et brauch onbedéngt eng staark Lobby mat enger Stëmm, déi gehéiert gëtt. Stellt Iech  deen immense Réservoir un Iddie fir, deen entstoe géif, wann all buchbegeeschtert Leit sech op enger gemeinsamer, neutraler Plattform austausche kéinnten. Watfireng genial Zukunft d’Buch dann hätt, wa  Projete géifen entstoen, wou net als éischt misst gefrot ginn: Hu mir genuch Leit an e Budget?

Editorial

Bicher zu Lëtzebuerg

Et gëtt e Sproch, dee seet, datt nach ni zwee Leit genee datselwecht Buch gelies hunn. Dobäi liest ee wéi den aneren Buschstaw fir Buschstaw, Wuert fir Wuert, schwaarz op wäiss genee dee nämlechten Text. Mä wat aus dem Text gëtt, wéi e sech mam Lieser vernetzt, dat ka keen Auteur an och keen Editeur plangen. Schreiwen a publizéiere sinn dofir immens spannend, Bicher si Bühnen, an all Lieser huet säi ganz eegenen Optrëtt.    Mä wéi ass et mat all deene Wierder, déi net tëschent zwee Deckelen op eis waarden?  Déi Wierder, déi mir brauchen, fir ënnerteneen eens ze ginn, fir eis auszetauschen, fir eis Iddien a Projete virunzedreiwen, déi Wierder, vun deene mir unhuelen, si wiere präzis a kloer? Do ass et da guer net méi sou flott ze gesinn, datt se beim Vis-à-vis e ganz anere Film lasstrëppelen an de Message net ukënnt. Da ginn aus Wierder ganz schrecklech Donnerwieder an den Himmel gëtt esou schwaarz, datt ee keen Horizont méi gesäit. Da muss et op eemol richteg gudd rubbelen, fir datt sech d’Fronten klären, kloer Positioune bezu ginn, Schwieregkeeten ausdiskutéiert an nei  Weeër fonnt ginn.

2

Editioun 2013 - Nr.

Wa mir et fäerdegbréngen,  zesummen esou e Kapitel Buchgeschicht ze schreiwen, dann hu mir wierklech d’Buch nohalteg gestäerkt. An dat muss bestëmmt keng Utopi bleiwen…

Neuerscheinungen

Interview

Reportage

Bestsellerliste

Alle neuen Bücher der Saison

Am Gespréich:

Claude D. Conter und das CNL:

Bestsellerautoren:

Pe’l Schlechter

Literatur-Archäologen mit Blick nach vorn

Steve Remesch und Eric Hamus im Portrait

Editioun 2013 / 2 -1


Pressemitteilung

Neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Kulturministerium und Lëtzebuerger Bicherediteuren (25.04.2013) Nach mehrmonatigen Beratungen haben das Kulturministerium, unter Einbindung des Nationalen Literaturzentums, und die Lëtzebuerger Bicherediteuren neue Strategien für eine bessere Positionierung des Luxemburger Buchs im In- und Ausland entwickelt. Ziel der zahlreichen Gespräche war es, gemeinsam bisherige Vermarktungs- und Präsentationswege des Luxemburger Buches kritisch zu hinterfragen und zu überdenken. Neue, alternative Strategien sollen der Tatsache Rechnung tragen, dass das Luxemburger Buch trotz intensiver Anstrengungen und alljährlicher internationaler Messeteilnahmen anhaltende Schwierigkeiten hat, Leser im Ausland zu finden. Die Partner haben gemeinsam beschlossen, in Zukunft verstärkt auf Messen und Veranstaltungen rund ums Buch im In- sowie im näheren Ausland vertreten zu sein, wo ein buchstäblich naheliegendes Interesse am Luxemburger Buch vorhanden ist. Auch im weiter entfernten Ausland wird man sich gemeinsam bemühen, deutlicher Präsenz zu zeigen. Dies vor allem durch die Teilnahme an kleineren Messen und Literaturveranstaltungen, die es ermöglichen, sich Schritt für Schritt an größere Messen heranzuarbeiten, um auf diesem Wege eine nachhaltige Aufmerksamkeit für das Luxemburger Buch zu erreichen.

Auf den großen internationalen Messen wird der Fokus in der Zwischenzeit künftig rein auf die Autoren gelegt, um diesen zu einer verstärkten Sichtbarkeit im Ausland zu verhelfen. Dieses neue, besonders auf das einheimische literarische Schaffen ausgerichtete Konzept wird erstmalig anlässlich der diesjährigen Frankfurter Buchmesse angewandt. Die bisherige Strategie auf der weltgrößten Business-Messe zum Buch mit einem rein repräsentativen Stand vertreten zu sein, wird zu Gunsten des neuen Konzeptes nicht beibehalten. Das Kulturministerium wird darüber hinaus auch weiterhin die Verlagshäuser unterstützen, die individuell an größeren internationalen Messen teilnehmen möchten. Communiqué par le Ministère de la Culture et les Lëtzebuerger Bicherediteuren

Kontakt: le gouvernement du grand-duché de luxembourg Ministère de la Culture

Giny Laroche: giny.laroche@mc.etat.lu www.mc.public.lu

Susanne Jaspers: contact@bicherediteuren.lu www.bicherediteuren.lu

Luxemburg beim Europäischen Literaturpreis dabei Nach 2010 ist Luxemburg in diesem Jahr zum zweiten Mal beim Europäischen Literaturpreis vertreten. Nach Jean Back und seinem Roman „Amateur“ wird erneut eine aus fachkundigen Vertretern der heimischen Buchwelt zusammengesetzte Jury den „emerging author 2013“ mitsamt einem preiswürdigen Buch auswählen. In diesem Jahr besteht die Jury aus Anne Diderich (Librairie Diderich), Jeanne E. Glesener (Universität Luxemburg), Claude D. Conter (Direktor CNL), Georges Hausemer (Schriftsteller) und Ian De Toffoli (Kritiker).

Luxemburg zu Gast in Stuttgart und Karlsruhe nen Frühjahr gefasst. Nun wurde die Umsetzung dieses Vorhabens konkret: Den Anfang machte die erstmalige Teilnahme des Luxemburger Verlegerverbands an den Stuttgarter Buchwochen, die vom 15. November bis zum 9. Dezember 2012 stattfanden, sowie an der Karlsruher Bücherschau (16. November bis 9. Dezember 2012). Die vom baden-württembergischen Börsenverein des Deutschen Buchhandels initiierten Buchausstellungen ziehen jährlich etwa 90.000 Besucher in Stuttgart und 50.000 in Karlsruhe an. Die Luxemburger Verlage zeigten sowohl in Stuttgart als auch in Karlsruhe eine Auswahl von 30 aktuellen und repräsentativen Neuerscheinungen und stellten im Rahmen der Sonderschau zum Thema „Genussvoll leben“ kulinarische Publikationen vor.

Im Rahmen der Neuausrichtung seiner Aktivitäten nahm der Verband der Luxemburger Buchverleger 2012 erstmalig an den Stuttgarter Buchwochen und der Karlsruher Bücherschau teil. Auf zu neuen Ufern – oder besser: zu neuen Messen und Literatur-Events. Diesen Vorsatz hatten die Lëtzebuerger Bicherediteuren im Rahmen der Neuausrichtung ihrer Aufgaben im vergangeEditioun 2013 / 2 -2

Auch eine Lesung im Rahmen des Veranstaltungsprogramms bestritten die Lëtzebuerger Bicherediteuren. Am 8. Dezember las Nora Wagener im Haus der Wirtschaft in Stuttgart aus ihrem bei Op der Lay erschienenen Debütroman „Menschenliebe und Vogel, schrei“. Die Teilnahme an den beiden Veranstaltungen möchte der Verlegerverband in den kommenden Jahren ausbauen und intensivieren. Weitere Informationen sind zu finden unter www.buecherschau.de sowie unter www.buchwochen.de.


Am Gespréich:

Hie wor 17 Joer an diversen Architektebüroen. Oktober 1942 bis November 1944 am Reichsarbeitsdienst resp. an der Wehrmacht. An Holland ass en desertéiert a wor bis Krichsenn do verstoppt. Hien hat 10 Joer en eegene Grafikatelier zu Lëtzebuerg a wor 14 Joer technesche Chef an Hausgrafiker bei der “Société des Foires Internationales de Luxembourg”. 1986 ass e pensionéiert ginn.

Pe’l Schlechter

Grafesch Aarbechten: Affischen, Dekoren, Ausstellungsstänn, Buchabänn an Illustratiounen. © Christof Weber

gebuer den 20.04.1921 zu Lëtzebuerg.

Här Schlechter, Dir sidd zënter Joren als Schrëftsteller aktiv. Äre literaresche Repertoire ass grouss. Äre Papp, den Demy Schlechter, hat ewell 1911 e Koméidistéck, Lyrik an nach villes méi geschriwwen. Huet dat Iech an Äre jonke Joren animéiert? Wéi koumt Dir zum Schreiwen? Dat huet näischt mat mengem Papp ze dinn. Ech hunn hie leider net kannt: ech wor grad zwee Joer al, wéi hie gestuerwen ass. Schreiwen huet mir nach ëmmer Spaass gemaach, schonn d’Aufsätz an der Schoul. Heiansdo hunn ech och e klengen Text fir eng Veräinsbrochür geschriwwen. Wat mir gefall huet, dat wor d’Schreiwen u sech, dat heescht: déi physesch Aktioun fir ze schreiwen, Buschtawen op e wäisst Blat ze bréngen. Dofir hunn ech mer och meng éischt Schreifmaschinn ugeschaaft. Mir wor et egal, wat ech geschriw­ wen hunn, op d’Resultat koum et un: e Blat mat enger schéin disposéierter Schrëft. Ech hätt eigentlech kënnen e gudden Drécker ginn. Wéi ech bis eng Schreifmaschinn hat, du wollt ech natierlech méiglechst vill schreiwen, mä ech wousst net wat. Du koum ech op d’Iddi, fir al Witzen a Versform op de Pobeier ze bréngen. Dat gouf e klengt Bichelchen, dat natierlech ni publizéiert ginn ass. Also vun doheem aus huet kee mech zum Schreiwen animéiert. Et louch vläicht a menge Genen. Dat eenzegt, wat ech vu mengem Papp kannt hunn, dat wor de Gedichtband “Vio’len”, dee wierklech gedréckt gouf. All déi aner Manuskripter, an et gouf där e ganze Koup, hate seng Frënn menger Mamm ofkaaft, fir hir nom Doud vun hirem Mann ënner d’Äerm ze gräifen. Vill méi spéit gouf ech gewuer, wat hien alles geschriwwen hat: Lidder, Prosa a Lyrik, Texter fir Revuen an Theaterstécker, déi och opgefouert goufen. An nach villes méi ... Wat intresséiert Iech am meeschten bei Ärem literaresche Schaffen? Fräi erfonnte Geschichten, Erzielonge fir Kanner, an dann ower och perséin­ lech Erënnerongen. Hutt Dir literaresch Virbiller? Den Eugen Roth gefällt mer ganz gutt. Ech hunn eng hallef Dose vu senge Gedichter iwwersat an ech hunn eng Parti Bicher vu sengem Wierk doheem. De Wilhelm Busch hunn ech och ganz gär. Dir hutt ëmmer als Zeechner an Illustrateur geschafft, als Journalist fir verschidde Lëtzebuerger Zeitunge geschriwwen an Iwwersetzunge gemaach. Wann Dir, als kreative Mënsch, op déi Zäit zréck kuckt, wat huet Iech am meeschte Spaass gemaach a mécht Iech nach ëmmer Spaass? Ech wollt ëmmer onbedéngt schreiwen, mä ech hat ni dee richtege Sujet. Do­ fir koum ech op d’Iddi, well ech och nach Freed u frieme Sproochen hat, fir Bicher op Lëtzebuergesch z’iwwersetzen. Zum Bäispill: de “Gulliver” an de “Fantastic Mister Fox” aus dem Engleschen, de “Pinocchio” aus dem Itali­ enischen, den “Tijl Uilenspiegel” aus dem Flämeschen, de “Poil de Carotte” an d’”Fables de La Fontaine” aus dem Franséischen, an e puer Saache vum Wilhelm Busch aus dem Däitschen. Keent vun deene Saachen ass publizéiert ginn. Dat wor jo och net geplangt. Et gong mir ëmmer nëmmen ëm d’Lët­ zebuerger Sprooch. Als Kanner hu mir ewell an der Familljen nëmmen op Lëtzebuergesch korrespondéiert, wann emol een net doheem wor, speziell am Krich, wéi dat verbuede wor.

Schrëftlech Aarbechten: “De Pol muss an de Krich. Erënnerongen an Niewesaachen.” Geschichten a Gedichter; dorënner “De Lëtzebuerger Struwwelpéiter”, “De Bim an de Jopi”. “Ex-Libris” an “Répertoire de l’Ex-Libris Luxembourgeois, de 1622 à 1993”, zesummen mat dem Henri Hanlet.

Här Schlechter, Dir hutt allerhand erlieft, an en Deel vun Ären Erënnerungen hutt der och zu Pabeier bruecht, wéi z.B. Är Krichserliefnësser, am Verlag Guy Binsfeld, an der Serie “Perspectives”. Wéi koumt Dir derzou, fir dat Buch ze schreiwen? Dat wor puren Zoufall. Wann ech doheem aus där Zäit erzielt hunn, da krut ech gesot: “Hal op, dat do hu mer ewell sechsmol gehéiert. Schreif et dach ein­ fach nidder, da ka jiddereen et liesen.” Esou koum et dann zu enger klenger Broschür, déi ech selwer an e puer Exemplare gedréckt a gebonnen hunn, fir déi puer aus der Famill, déi sech dofir interesséiert hunn. Mäin Nëwwi, de Schrëftsteller Lambert Schlechter, hat alles, wat ech bis dohi geschriwwen hat, bei mir entdeckt an direkt an de “Centre National de Littérature” op Miersch gedroen. Dat Bichelchen iwwer meng Krichserliefnësser wor och dorënner ge­ roden, an ech wollt et eigentlech net matginn, mä et wor ausgerechent dat, wat d’Madame Germaine Goetzinger intressant fonnt huet. De Marc Binsfeld, deen dat gesinn huet, wor vun deemselwechten Avis. Ech hunn also den Text verbessert, iwwerschafft a kompletéiert, an du koum de leschten Hierscht dat Buch mam Titel “De Pol muss an de Krich. Erënnerongen an Niewesaachen” am Verlag Guy Binsfeld eraus. Wann een u Krichserënnerungen am Allgemengen denkt, an dann Ärt Buch liest, dann ass een iwwerrascht iwwer déi optimistesch a plazeweis amusant Manéier, wéi do en einfachen Zaldot seng witzeg Anekdote verzielt. Wat ass de Message, deen dir mat “De Pol muss an de Krich” wëllt vermëttelen? Ech sinn en onverbesserlechen Optimist, wéi meng Elteren a meng Gesëschter et och woren. Vill Komeroden, déi Fuerchtbares am Krich hu misste matmaa­ chen, hunn hir schrecklech Erliefnësser zu Pobeier bruecht. Dat huet mech derzou bruecht, och eppes iwwer déi méi liicht Momenter ze schreiwen, als Merci dofir, datt ech déi onerhéiert Chance hat, fir näischt wierklech Schlëm­ mes am Krich z’erliewen. Déi méi optimistesch a spaasseg Geschichte gi seelen ernimmt, an dofir wollt ech och eemol dovu schwätzen. An all Situatioun – och wann et heiansdo schwéier fällt – misst dach eppes Positives kënnen entdeckt ginn. An da wär d’Liewen nëmmen hallef esou schwéier. Här Schlechter, wat fir Plangen hutt Dir nach fir déi nächst Zäit? Woumat géift Dir Iech nach gär beschäftegen? Dat wär en zweet Buch, no dem “Pol”, deen an de Krich huet misste goen. Des Kéier geet et ower iwwer ons Famill, dat heescht: dem Demy Schlechter seng. Déi Iddi ass och duerch Zoufall opkomm: Meng zwou Niesen, dem Lambert Schlechter seng Diechter, hu mir Lächer an de Bauch gefrot iwwer d’Groussel­ teren an d’Famill, an ech hunn hinne versprach, eng kuerz Familljegeschicht fir si opzeschreiwen. Déi sougenannt “Schlechter­Story” ass ower ëmmer méi gewuess, ëmmer nees nei Erënnerongen aus der Kannerzäit an och méi spéit sinn derbäi komm. An elo läit e Manuskript fir en neit Buch do. Ofgesinn dovun hunn ech de Moment keng speziell Plangen. Vläicht hëlleft den Zoufall nach eng Kéier. Wee weess? Den Interview mam Här Schlechter huet d’Elisabeth Kleinl vun Editions Guy Binsfeld Méindes, de 15. Aprëll 2013 gefouert.

Editioun 2013 / 2 -3


Im Gespräch mit dem CNL-Direktor Claude D. Conter

Literatur-Archäologen mit Blick nach vorn © Georges Hausemer

Ein Jahr ist es nun her, seit Claude D. Conter, Jahrgang 1974, als Direktor des Merscher Servais-Hauses in die großen Fußstapfen seiner Vorgängerin Germaine Goetzinger getreten ist – bislang ohne jegliches Stolpern. Ein Gespräch über Herausforderungen und Chancen der Vermittlerrolle zwischen Vergangenheit und Zukunft des nationalen literarischen Erbes. Das Gespräch führte Susanne Jaspers

Eine Unterhaltung mit Claude D. Conter über seine Einrichtung zu führen, birgt von Anfang an gewisse Tücken. Nicht, dass der Mann ein schwieriger Gesprächspartner wäre, ganz im Gegenteil. Aber bereits beim Namen der ehrwürdigen Kulturinstitution (die übrigens bei Weitem nicht so alt ist, wie es ihr Sitz im geschichtsträchtigen Merscher Servais-Haus vermuten ließe), der Conter seit nunmehr einem Jahr vorsteht, tun sich hässliche Wissenslücken auf: Wie genau heißt es denn nun eigentlich, das „Servais-Haus“ oder „CNL“, wie die gängige Abkürzung lautet? Ist es das „Nationale Literaturarchiv“, wie die deutsche Bezeichnung nahelegt, oder handelt es sich doch eher um ein Literaturzentrum, wie der französische Name „Centre national de littérature“ vermuten lässt? „Eigentlich sollten die französische und die deutsche Bezeichnung nicht synonym verwendet werden, sondern bilden gemeinsam den Namen der Einrichtung“, klärt Conter auf. Also: „Centre National de littérature/Lëtzebuerger Literaturarchiv“. Schließlich sei es den Verantwortlichen wichtig, die beiden Grundpfeiler der Tätigkeiten des Hauses im offiziellen Namen zu benennen. Und das seien eben sowohl die Funktion als Archiv als auch die eines Zentrums. Obwohl, wie Claude D. Conter hinzufügt, das CNL mittlerweile eigentlich auch nicht mehr nur auf zwei, sondern vielmehr auf vier Grundpfeilern ruhe, was seine Arbeit im Dienste der luxemburgischen Literatur anbelangt. Dazu später mehr. In Anbetracht der mit dieser Eröffnung zu befürchtenden weiteren Ausdehnung des Namens, verständigen wir uns für die Dauer des Gesprächs allerdings lieber auf die übliche Abkürzung CNL. Zunächst also die beiden „klassischen“ Bereiche. Neben den typischen Aufgaben des Archivars, dem Sammeln und Konservieren des nationalen literarischen Erbes, ist dies eben die Funktion eines Literaturzentrums, in dem erund geforscht wird. „Am besten zusammenfassen lassen sich diese beiden Aufgaben womöglich in der Formel: ‘Visibilisieren und valorisieren’. Unsere Arbeit besteht darin, das literarische Erbe zunächst

Editioun 2013 / 2 -4

sichtbar zu machen, und dann darin, seine Bedeutung zu vermitteln.“ Und schon ist Conter bei einem der beiden weiteren Tätigkeitsfelder, das heute zu den Hauptaufgaben des CNL zählt, angelangt: „Nach unserem Selbstverständnis beschränkt sich dieses Valorisieren durchaus nicht nur auf die ‘klassische’ Luxemburger Literatur, sondern auch auf Leben und Werk zeitgenössischer Autoren. Neben Lesungen, Ausstellungen und Konferenzen sind auch Mitarbeiter des CNL unter anderem an der Organisation des Prix Batty Weber, des Servais-Preises sowie des nationalen Literatur-Concours beteiligt, die aktuelle und Nachwuchsautoren auszeichnen und fördern sollen.“ Und damit hat Conter jenen Vorwurf entkräftet, der gerade von jungen Autoren bisweilen gern geäußert wird: das Servais-Haus sei ein wenig „verstaubt“. Genau das soll es eben nicht sein, betont der Direktor. Eines der wichtigsten Ziele besteht ganz im Gegenteil darin, das gesammelte Archivmaterial öffentlich zugänglich zu machen und Interesse dafür zu wecken – und das durchaus nicht nur bei eingefleischten Spezialisten und Forschern, sondern auch und vor allem beim breiteren Publikum. Ganz nach der Devise: „Visibilisieren und Valorisieren“. Eine Aufgabe, die, darin ist sich das CNL mit anderen Akteuren des luxemburgischen Buchwesens einig, von größter Wichtigkeit und – leider – alles andere als leicht zu bewältigen ist. Schließlich kennen viele Luxemburger kaum einen einheimischen Autor.

Luxemburgische Literatur in den Schulen Woran das liegt? Sieht man einmal von der mangelnden Luxemburgensia-Präsenz in den Elternhäusern ab, wären hier wohl vor allem die Schulen gefragt. „In den Primärschulen findet durchaus eine zufriedenstellende Vermittlung von Literatur, auch und vor allem von luxemburgischer Kinderliteratur statt“, meint Claude D. Conter. „Doch dann, im Lycée, wird in jenen Schuljahren, in denen sich entscheidende Phasen der ästhetischen Erziehung vollziehen, nahezu gänzlich auf die Vermittlung von luxemburgischer Literatur verzichtet. Mit dem Resultat, dass die Schüler nach dem Abschlussexamen keinen einzigen Luxemburger Autor gelesen haben.“ Doch hier soll nun Abhilfe geschaffen und die klaffende Lücke geschlossen werden: Auf Initiative des Erziehungsministeriums hat das CNL die Anthologie ‘Literarische Welten’ mit Texten luxemburgischer Autoren von


Im Gespräch mit dem CNL-Direktor Claude D. Conter

«... Wer immer einen luxemburgischen Text im Unterricht behandeln möchte, soll sich einfach bei uns melden und uns den Text vorschlagen.» Didaktisches Material zu verschiedenen Autoren? Zusammentragen? Irgendwie will sich da der Gedanke an die Möglichkeit einer luxemburgischen Literaturgeschichte aufdrängen ... – ein großer Traum des CNL-Direktors. Bis zu dessen Verwirklichung dürfte allerdings noch einige Zeit ins Ländchen gehen – und ganz allein kann auch eine Institution wie das CNL ihn nicht umsetzen. „Wir arbeiten eng mit der Universität Luxemburg zusammen“, erklärt Conter. „Auch wenn wir auf manchen Gebieten unterschiedlich vorgehen, gibt es mannigfaltige Kooperationsmöglichkeiten. Vereinfacht gesagt, sind wir eine Art Archäologen der luxemburgischen Literaturforschung. Auch wir arbeiten natürlich theoretisch, doch wir liefern auch und vor allem die Grundlagen, auf denen Institutionen wie die Universität Luxemburg später forschen können. Das Luxemburger Autorenlexikon und die alljährliche Bibliographie sind nur zwei Beispiele dieser Grundlagenforschung, welche die anwendungsorientierten Philologen anregt. Das CNL macht den Wissenschaftlern den Gegenstand ihrer Untersuchungen erst einmal zugänglich. Unter anderem auch aus diesem Gedanken ist die Idee einer Literaturgeschichte Luxemburgs entstanden. Im Juni werden die Universität, insbesondere Jeanne F. Glesener, und das CNL zusammen eine Tagung abhalten, bei der der methodische Zugang zur Erforschung einer multilingualen Literatur geübt wird mit dem Ziel, eine Antwort auf die Frage‚ 'Wie schreibe ich eine Luxemburger Literaturgeschichte?' zu finden.“ Eine besondere Herausforderung dürfte dabei der Aspekt der Interaktivität der Sprachen in allen Zeiten sein – Herausforderung und zugleich Kreuz der Luxemburger Literaturwissenschaft, wie Conter schmunzelnd hinzufügt. „Über die Arbeit der Interpretation wollen wir natürlich auch eine Valorisation der Texte erreichen“, ergänzt der CNL-Direktor. Da ist er wieder, der Begriff vom „Valorisieren“, dem Wertschätzen der Luxemburger Literatur, der sich wie ein roter Faden durch dieses wie durch viele andere Gespräche mit Vertretern des Luxemburger Buchwesens zieht. Kein Wunder, muss sich selbst der Direktor des CNL bei diesem Thema doch ausnahmsweise an die eigene Nase fassen.

Veränderungen und Neuerungen noch in diesem Jahr So fand etwa die vom CNL alljährlich in Zusammenarbeit mit der gleichnamigen Oldenburger KIBUM organisierte Kinderbuchausstellung bislang ohne Beteiligung luxemburgischer Verlage statt. Erstaunlich, durften während der Veranstaltung doch Luxemburger Kinderbuchautoren lesen – während die gelesenen Werke leider nicht zu sehen waren. „Das wird sich ab diesem Jahr ändern“, verspricht Conter, sowie er überhaupt nicht nur im Kinderbuchbereich stärker auf die einheimischen Verlage zugehen möchte. Ein deutlicher und wichtiger Schritt in diese Richtung dürfte das in diesem Jahr erstma-

© CNL

den Anfängen bis heute zusammengestellt, die nun endlich auch Einzug ins offizielle Lehrprogramm gehalten hat. Parallel dazu arbeitet das CNL derzeit gemeinsam mit der Lycée-Professorin Nathalie Jacoby an der Ausarbeitung von didaktischem Material, das begleitend zu luxemburgischen Texten eingesetzt werden kann und dem Lehrpersonal die Behandlung von Luxemburger Autoren im Unterricht erleichtert. Die Zusammenarbeit mit dem Lehrpersonal ermöglicht es dem CNL dabei, die Materialien didaktisch optimal nach den Bedürfnissen der Schulen zu gestalten. „Übrigens“, fügt Conter hinzu, „freuen wir uns über jeden Lehrkörper, der uns um didaktisches Material zu einem Text bittet. Wer immer einen luxemburgischen Text im Unterricht behandeln möchte, soll sich einfach bei uns melden und uns den Text vorschlagen. Wir werden ihm helfen, didaktisches Material zu diesem Text zusammenzustellen bzw. zu erarbeiten. Und wir hoffen, dass wir mit dieser Maßnahme im Laufe der Zeit eine Fülle Material zu den verschiedensten Autoren zusammentragen können.“

Vortrag von Pierre Puth im CNL, Februar 2013

lig veranstaltete „Sommerfest der Luxemburger Literatur“ sein, bei dem sich das CNL einen Tag lang ganz in den Dienst der Luxemburger Literaturverlage beziehungsweise von deren Autoren stellt. „Ziel der Veranstaltung ist eine engere Zusammenarbeit des CNL mit den einheimischen Verlagen, indem wir die Promotion der Luxemburger Literatur durch die Verlage im Rahmen dieser Veranstaltung unterstützen“, stellt Conter das Projekt vor. „Natürlich wissen wir, dass es im Land bereits zahlreiche Lesungen und weitere Aktivitäten rund ums Buch gibt. Deswegen möchten wir unserem ‘Sommerfest’ noch einen ganz besonderen Aspekt hinzufügen. Es wird nicht nur einen ganzen Tag lang Lesungen der verschiedensten luxemburgischen Autoren aus ihren rezenten Werken geben, sondern im Anschluss an die jeweilige Lesung werden die Texte auch noch im Gespräch mit einem Kritiker oder Literaturwissenschaftler diskutiert, so dass eine kritische Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Text stattfinden kann, in die auch das Publikum einbezogen wird, um eine Vertiefung des Textverständnisses zu erreichen. Und das alles im flotten Ambiente eines Sommerfestes – bei schönem Wetter übrigens draußen im Park des CNL.“ In diesem Zusammenhang betont Claude D. Conter, dass das CNL auf die Auswahl der Autoren durch die jeweiligen Verlage keinen Einfluss nimmt, sondern ihnen lediglich die Bühne sowie die Gesprächspartner für ihre Autoren bietet. Und damit kommt der neue Direktor noch auf eine vierte Aufgabe zu sprechen, die das CNL mittlerweile als selbstverständliche Verpflichtung erachtet. „Wir verstehen uns als Beratungsstelle bei Fragen in Sachen Literatur sowie als engagierter Partner, sei es in der Forschung oder in der Literaturszene. Als Partner, der national wie international Veranstaltungen fördert und Lobbyarbeit betreibt, seine Kontakte zu anderen Institutionen, wie etwa den Botschaften in Belgien, Deutschland und Frankreich, in enger Zusammenarbeit nutzt, um das Luxemburger Buch auch im Ausland zu promoten, beispielsweise 2014 im Rahmen einer Ausstellung in der Universitätsbibliothek Köln.“ Eine Arbeit, die leider nach wie vor dringend Not tut, denn im Ausland genießt die Luxemburger Literatur einen noch geringeren Bekanntheitsgrad als im Land selbst. Wobei auch wichtig wäre, luxemburgische Autoren einmal nicht nur unter den Aspekten nationaler Fleischbeschau zu analysieren, sondern sie in einen internationalen Kontext zu setzen, wozu Conter ein interessantes Beispiel aus dem Expressionismus zu nennen weiß: „Wenn man überlegt, dass ein luxemburgischer Autor wie Pol Michels Gottfried Benn ins Französische übersetzt hat ...“. Ein kleiner Nachtrag noch zur „Verstaubtheit“ der Literatur-Archäologen: 2012 wurde das Online-Autorenlexikon des CNL 25.000 Mal gezielt angeklickt; mehr als 140.000 Seiten wurden dabei konsultiert. Doch dabei ließ das CNL es nicht bewenden. Im 21. Jahrhundert ist sich selbst ein Literaturarchiv der technischen Möglichkeiten bewusst. Und so gibt es inzwischen auch die App zum Autorenlexikon mit den gleichen Funktionen wie die Online-Site, die seit Herbst 2012 über 800 Mal heruntergeladen wurde. Verstaubt? Die Frage, ob Claude Conter seine Luxemburger Bücher gedruckt oder auf dem Tablet liest, haben wir uns dann doch lieber verkniffen ... Editioun 2013 / 2 -5


Im Portrait

Die Bestsellerautoren der Saison

erg u b e z t ë L ller zu 3

März 201 l

Paul)

ric Hamus

au

2. (-) Lucien Bl grupp vum Service RBS hie 3. (3) Biograp h sc 4. (9) Henri Lo er

s Hausem 4. (7) George

o) t keen eër-Prozess (ultimomond Et war ne m Bommele Tung vice RBS) Das Buch zu i de Mao Tse(Editioun Ser be o w he sc Joren Mat der Dö an den 40er en ar w er Binsfeld) (Editions Guy Wéi mir Kann Bosseges & es eg pp t Ko schter erziel burg E Schoulmee s über Luxemgen wagten ks) n immer alle fra (capybaraboo Was Sie scholten, aber bisher nie zu ortgen) (Editions Sch wissen woland schon gar nicht)

(und über Isl

nk Weber

uber/Frä 6. (5) Carlo Sa /Andy Genen käpp ck Dé ) (1 7. 8. (-) bi

iols & Su 8. (-) Anna Ob Frank 10. (-) Anne

Ketty Thull pp D’RTL Déckkä rg re Lëtzebeue Ga er Jo 0 10 ige Zeitreis Eine einzigart rus Rex Tyrannosvuaun den Dinosaurier De Kinnek Dagebuch Anne Frank

STEVE REMESCH

ortgen)

(Editions Sch

(Editions Guy

Binsfeld)

(Editions Phi) it) derich-Schm (Editioun Frie

Jahrgang 1978, beschäftigt(JC Latumtèshau) s Verlag) (Ba plus claires s ce an nu e nt Cinquaseit laufen! sich 2007 intensiv mit(dtv) mm ge Du 7 ch bu lag) Gregs Tage es (Goldmann Ver 1. (-) E.L. Jam y ton Dekret dem Bommeleeër-Dossier. uch) Das Washing ne Verlangen Kin es per Taschenb ff (Pi Je im ) he (1 Ge 2. ey Shades of Gr te Adler-Olsen Seine ersten journalistinn Lattès) ssi ka (JC Ju d an (-) 3. Foto: Marc Wilwert niem Die Frau, die es us sombres 4. (2) E. L. Jam ne schen sam- (JC(GoLatldmtèsann) Verlag) e nuances pl nquantErfahrungen Ci vo Pa ris Ch de Grey s ce 5. (8) an nu e Cinquant nochfreals Jamesab 1999 – damals LustSchüler – (Eichborn Verlag) melte 6. (6) E.L.er ey - Be ite ) Shades of Gr es (Heyne Verlag ) E. L. Jam (7 7. da r in derE.L.Nachrichtenredaktion Er ist wiede vonngRadio DNR. mes Ja ) (4 hu uc 7. Vers Crossfire -in ur Vermes Nach Praktika verschiedenen 9. (-) Timmehreren y Da a lvi Sy 10. (-) Redaktionen sowie nach Journalismus-Studien in Brüssel und Neuchâtel wurde er 2006 als Online-Redakteur beim Luxemburger Wort eingestellt. Neben seiner allgemeinen journalistischen Arbeit hat er sich gezielt auf Gerichts-, Polizei- und Blaulicht-Reportagen spezialisiert. Dazu kam es übrigens wegen eines Kindheitserlebnisses, das im Dunstkreis der Bommeleeër-Affäre angesiedelt ist: Als Siebenjähriger hatte er die Verfolgungsjagd, die sich die Waldbilliger Bande nach dem blutigen Überfall auf die BIL mit den Ordnungskräften lieferte, aus nächster Nähe erlebt. ional

Internat

Période

2013 2013 - 19.02. de vente 20.01.

ERIC HAMUS Jahrgang 1977, war bereits während seiner Schulzeit im Lycée Classique Diekirch journalistisch tätig und schaffte Foto: Marc Wilwert es bis auf den Chefredakteursposten beim „Poto am Haff “, der lokalen Schülerzeitung. Da er das Schreiben nicht lassen konnte, betätigte er sich später, neben seinem Studium der Publizistik sowie der Kommunikations- und Politikwissenschaften in Wien, als Verfasser der unterschiedlichen Printprodukte des Luxemburger Studentendachverbandes Acel. Der Autor und Journalist war knapp sieben Jahre alt, als am 30. Mai 1984 in Beidweiler der erste Sprengsatz der Bommeleeër explodierte. Der Mythos „Bommeleeër“ hat ihn seitdem nicht mehr losgelassen. Der vielseitige Journalist arbeitet seit 2005 beim „Luxemburger Wort“. Als Mitglied der Lokalredaktion ist Hamus u.a. verantwortlich für die Berichterstattung zum Bommeleeërprozess und kümmert sich seit vier Jahren um die Jugendseiten des LW. Dank seiner breit gefächerten Interessen tritt der Journalist nicht zuletzt auch regelmäßig in anderen Rubriken als Autor in Erscheinung.

Editioun 2013 / 2 -6

Mee 2013

013

Abrëll 2 (Editions Saint-

mesch/E 1. (-) Steve Re

Besse

Bessell

Besse Nationa

g r e u b e z t ë ller zu L

erg u b e z t ë L er zu

l

Nationa

ric Hamus

mesch/E 1. (1) Steve Re

/Eric Henn

arie Raus 2. (-) Jean-M h Le ul 3. (-) Pa sc

t keen eër-Prozess Et war ne m Bommele macht Das Buch zu ung leicht ge steuererklär en m om nk Ei en urg Stadt Luxemb D’Stater Kino chichte der Eine Kinoges

usik Kammerenmsko mödie Eine Sterb Mao Tse-Tung hewo bei de 4. (-) Mat der Dösc i au D’Maus Kätt t facile 5. (2) Lucien Bl sch ration d’impô cla dé Lie La ste x Re 6. (-) Augu s nn ru He Tyrannosvuaun den Dinosaurier arie Raus/Eric 7. (-) Jean-M s & Subi De Kinnek Obiol na Bosseges An & ) es (8 8. Koppeg eeschter erzielt n E Schoulm de 40er Jore h sc Lo i er waren an 9. (4) Henr Wéi mir Kann S RB p vum Service Biographiegrup Michel Selec

Paul) (Editions SaintPaul) (Editions Saint(Editions Guy

l Nationa

Binsfeld)

z Dapp) (Edition Minez o) (ultimomond ortgen) (Editions Sch Paul) (Editions Saint-

t keen eër-Prozess Et war ne m Bommele Das Buch zu cile ht n d’impôt fa ra cla leicht gemac La dé tio ererklärung eu st en m Einkom en D’Stater Kino der Stadt Luxemburg

ric Hamus

mesch/E 1. (1) Steve Re

Henn arie Raus/Eric

2. (7) Jean-M Raus/Eric Henn arie 3. (2) Jean-M h 4. (3) Paul Lesc

Paul) (Editions SaintPaul) (Editions SaintPaul) (Editions Saint-

chichte Eine Kinoges

Binsfeld) (Editions Guy o) (ultimomond timomondo)

(ul Léiwen Tse-Tung ks) Lëtzebuerger (capybaraboo o bei de Mao w he sc Dö r ortgen) Mat de (Editions Sch uer fiers du? W r ie sb Äi Klengen (Editions Phi) i tt ier D’Maus Kä en Dinosaur - De stäerkst burg Triceratops über Luxem n wagten s le al er ks) m ge n im fra (capybaraboo ho zu sc e e ni Si er as W n, aber binicshht) wissen wollte gar

lminger

5. (-) Nico He au 6. (5) Lucien Bl er Be 7. (-) Hans de sch ste Lie gu Binsfeld) Au y ) Gu (6 ns itio 8. (Ed An dieser Stelle portraitieren wir die Autoren der erfolgreichsten Titel auf der nationalen Bestiols & Subi vice RBS) 8. (-) Anna Ob usemer (Editioun Ser schon Ha s ge or über Island Ge sellerliste. Inspiriert haben wir uns dabei an Marcel10Prousts legendärem den wir (undFragebogen, . (-) (Editions Phi)

leicht umgewandelt und „luxemburgisiert“ haben.

10. (3)

l

na ! tions) atioHamus mm gelaufen Buch In dieser stellen wir Ihnen Steve(XO EdiRemesch und Eric vor, egdie mit- Duihrem tern In al nAusgabe io s Tagebuch 7 t a Gr t Laffont) n ber r (Ro e t war net keen. Das In„Et der da Luxemburger zumurBommeleeër-Prozess“, seit lag) Demain Buch Er ist wiedie ney drei Monaten (Baumhaus Ver ine Panik! fort que la pe 1. (3) Jeff Kin es ! gebuch 6 - Ke so ntiment plus us en Ta se s M uf e Un eg la ) Gr um rm ge ène Ve illa m dig ur (In m Du Tim (-) Gu ) 7 (5 1. ch Bestsellerliste anführen. 2. bu s! ) Gregs Tage Indignez-vou ney chborn Verlag arc Levy (Ei 2. (-) M s! 3. (-) Jeff Kin Hessel Indignez-vou ney Herzstoß e mbres (dtv) 3. (2) Jeff Kin Hessel r da 4. (4) Stéphan ances plus so de ie w ) ist lag Er ng Cinquante nu ane ldi ph ldmann Ver Fie (Go Sté et y kr Jo (-) De mur (-) n4. to du 5. ng té hi cô as ) re W e nbuch Das Lieb De l’aut mes (Piper Tasche Timur Vermes Gefährliche 5. (9)möchten 6. (-) E.L. Jairgendwo Wo Steve Ich stelle mir das Leben an der es of Grey -Remesch: ain Shad ler-Olsen Sie leben? DemNordküste ssan (JC Lattès) and kannte em (-) Yaël Ha 6. (3) Jussi Ad ni 7. e lbes Jahr di , Frau so e lag) us Ver Di es M m e ann Ein ganzes ha Ja ey ldm um L. Gr (Go illa Norwegens sehr schön vor. Eric Hamus: Alaska Grey de Gu s ) ce (1 7. (-) E. an 7. nu nuances de nte e en ua nt ng ua nq ne Ci rla nq vo es Ci Ve Pa es 8. (5) Chris 9. (-) Jojo Moy Grey - Geheim of es ad Sh es m es Welche entschuldigen Sie am ehesten? SR: Ganz klar: EH: Schusseligkeit ) E. L. Jam 9. (7) E. L. JaFehler 10. (9Frechheit es 9. (4) E. L. Jam

Was ist für Sie das größte Unglück? SR: Helfen zu wollen, es aber nicht zu können. EH: Einsamkeit

Ihre liebsten Romanhelden? SR: Romanhelden sind wie One­Night­Stands. Die Liebe ist kurz aber heftig. EH: Tyler Durden (Fight Club), Raoul Duke (Fear and Loathing in Las Vegas) te Période de ven

19.03.2013 20.02.2013 -

te Période de ven

19.04.2013 20.03.2013 -

Ihre Lieblingsgestalt in der Luxemburger Geschichte? SR: Jean­Claude Juncker – auch wegen seiner Launen. EH: General George S. Patton Ihr Lieblingsmaler? SR: Banksy EH: Friedensreich Hundertwasser A3 BEST

SELLER

3.indd 1

mee 201

Ihr Lieblingsautor? SR: Stieg Larsson fesselt mich immer wieder. Auch wenn ich die Bücher zum zweiten oder dritten Mal lese. EH: Chuck Palahniuk, Hunter S. Thompson, David Sedaris Ihr Lieblingskomponist? SR: Es gibt eine Band, die mein Leben seit Jahren uneingeschränkt beglei­ tet, und das ist Massive Attack. EH: Matthew Bellamy Ihre Lieblingstugend? SR: Ich bemühe mich stets mein Bestes zu geben. EH: Aufrichtigkeit Ihre Lieblingsbeschäftigung? SR: Ich liebe es, Menschen zu beobachten. EH: Lesen, in allen Variationen Ihr Hauptcharakterzug? SR: Ich bin sehr begeisterungsfähig. EH: Ungeduld Ihr Traum vom Glück? SR: Mit lieben Menschen in einer sorgenfreien Umgebung das Leben ge­ nießen zu können. EH: Endloses Reisen Was ist für Sie typisch luxemburgisch? SR: Der Lokalpatriotismus. Das fängt im schönsten aller Länder schon bei Bier und Senf an. EH: Kosmopolitisches Kleinbürgertum Ihr Lieblingstier? SR: Ich mag Hunde wohl am meisten. Katzen mag ich aber auch ­ trotz Allergie. Katzen haben Launen, die jenen der Menschen sehr ähnlich sind. EH: Wolf Wenn sie könnten: Was würden Sie in Luxemburg als Erstes ändern? SR: Ich würde den Sozialstaat verbessern. EH: Das Wetter Was verabscheuen Sie am meisten? SR: Betrüger und Neider EH: Unprofessionalität Welche Erfindung bewundern Sie am meisten? SR: Das Internet. Es verbindet Menschen und gibt schnelle Antworten. Es hat den Menschen aber auch faul gemacht. EH: Internet Welche Gabe möchten Sie besitzen? SR: Ich würde gerne Gedanken lesen können EH: Geduld Wie möchten Sie sterben? SR: Am liebsten schnell und schmerzlos. EH: Kurz und schmerzlos, vor

allem aber: ohne Bedauern

Ihre Pläne für die nähere Zukunft? SR: Ein paar Tage Urlaub zu nehmen,

wäre schön. Ohne festes Ziel durch Italien zu reisen, könnte mir gefallen.

EH: Ich werde mir mit meinem besten Freund in den USA einige Baseball­

Spiele anschauen. Ansonsten widme ich mich voll und ganz meiner neu­ en Aufgabe innerhalb der Lokalredaktion des LW. Steve Remesch, Eric Hamus Et war net k keen - Das Buch zum Bommeleeër-Prozess 128 Seiten, 13 x 20 cm, Broschiert

Editions Saint-Paul

ISBN 978-2-87963-925-3

€ 13,90

AUCH ALS EBOOK ERHÄLTLICH!!

lag) (Baumhaus Ver lag) (Eichborn Ver

lag) (Baumhaus Ver (Indigène)

lag)

(Goldmann Ver (JC Lattès)

(Casterman) (XO Editions) (rororo) (JC Lattès)


Bestseller aktuell

Besseller zu Lëtzebuerg Mee 2013 National

25/04/13

10:41

1. (1) Steve Remesch/Eric Hamus

Et war net keen

2. (7) Jean-Marie Raus/Eric Henn 3. (2) Jean-Marie Raus/Eric Henn 4. (3) Paul Lesch

Das Buch zum Bommeleeër-Prozess

(Editions Saint-Paul)

La déclaration d’impôt facile Einkommensteuererklärung leicht gemacht D’Stater Kinoen

(Editions Saint-Paul)

Eine Kinogeschichte der Stadt Luxemburg

(Editions Guy Binsfeld)

Lëtzebuerger Léiwen Mat der Döschewo bei de Mao Tse-Tung Klengen Äisbier - Wuer fiers du? D’Maus Kätti Triceratops - De stäerksten Dinosaurier Was Sie schon immer alles über Luxemburg wissen wollten, aber bisher nie zu fragen wagten

(ultimomondo)

(und über Island schon gar nicht)

(capybarabooks)

Gregs Tagebuch 7 - Dumm gelaufen! Er ist wieder da Gregs Tagebuch 6 - Keine Panik! Indignez-vous! Herzstoß Cinquante nuances plus sombres De l’autre côté du mur Demain Ein ganzes halbes Jahr Cinquante nuances de Grey

(Baumhaus Verlag)

5. (-) 6. (5) 7. (-) 8. (6) 8. (-) 10. (-)

Nico Helminger Lucien Blau Hans de Beer Auguste Liesch Anna Obiols & Subi Georges Hausemer

(Editions Saint-Paul)

(ultimomondo) (capybarabooks) (Editions Schortgen) (Editions Phi)

International 1. (3) 2. (5) 3. (-) 4. (4) 5. (-) 6. (-) 7. (-) 7. (1) 9. (-) 10. (9)

Jeff Kinney Timur Vermes Jeff Kinney Stéphane Hessel Joy Fielding E.L. James Yaël Hassan Guillaume Musso Jojo Moyes E. L. James

(Eichborn Verlag) (Baumhaus Verlag) (Indigène) (Goldmann Verlag) (JC Lattès) (Casterman) (XO Editions) (rororo) (JC Lattès)

Période de vente 20.03.2013 - 19.04.2013

A3 BEST SELLER mee 2013.indd 1

25/04/13 10:41

Editioun 2013 / 2 -7


Neuerscheinungen 2013

100 Joer Gare Lëtzebuerg

Bildbände

Herausgeber: CFL, Société Nationale des Chemins de Fer Luxembourgeois

Editions Saint-Paul

Vom ersten Luxemburger Bahnhof aus Holz bis zum heutigen D’Stater Gare, von Bahnhofsvorstehern und Reisenden, von alten Loks und modernen Zügen ... Der Bahnhof der Stadt Luxemburg hat ein ganzes Viertel geprägt und ist Teil des nationalen Patrimoniums. Dieser einzigartige reich bebilderte Jubiläumsband dokumentiert die 100-jährige Geschichte der D’Stater Gare. Mit Beiträgen zahlreicher namhafter Autoren und ausdrucksstarken Fotografien von früher und heute: historisch wertvoll, informativ, menschlich, faszinierend und humorvoll. Auf Grund des großen Erfolges ist der Jubiläumsband rund um den 100. Geburtstag des Luxemburger Bahnhofs bereits in 2. Auflage erschienen.

Nathalie Becker, Paul Bertemes, Romina Calò, Gaston Carré, Jo Enzweiler, Lucien Kayser, Christian Mosar, Jean Petit, Florence Thurmes, Fernand Weides Les lauréats du Prix Grand-Duc Adolphe de 1946 à nos jours Hommage et incitations

Ce livre sur l’évolution de l’art au Grand-Duché de 1946 à nos jours se présente non seulement comme un hommage aux artistes primés par la distinction la plus prestigieuse dans le domaine des arts plastiques au Luxembourg, mais aussi comme un document historique et critique inédit. Décliné en deux parties, cet ouvrage rassemble, d’une part, dix appréciations sur l’évolution et la réception critique de nos artistes, et il s’efforce, d’autre part, de mettre en regard le parcours de la plupart des artistes distingués avec l’œuvre primée dans le cadre du Salon du CAL. L’ensemble est enrichi d’un index des lauréats.

Zweisprachig (FR, DE) ­ 324 Seiten, 190 x 250 mm ­ Softcover mit Poster ISBN 978-2-87954-256-0

Luc Marteling, Steve Müller Luxemburg in der Welt 2 Die Erfolgsstory geht weiter. ”Luxemburg in der Welt 2“ von Luc Marteling und Steve Müller zeigt: Luxemburg ist klein, aber dafür (fast) überall. Um ihre These zu stützen, waren die beiden Abenteurer-Autoren wieder fleißig unterwegs – immer auf der Suche nach dem Grand-Duché in der großen Welt. Herausgekommen ist ein kunterbuntes Kuriositätenbuch mit garantierten Überraschungen in Bild und Text, das auch bereits in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung lobend rezensiert wurde. Lassen Sie sich verluxemburgischen.

ISBN 978-2-87963-919-2

39,00 €

Sachbücher Editions Op der Lay

352 Seiten, 143 x 225 mm ­ Softcover mit Schutzumschlag ISBN 978-2-87954-262-1

Rosch Krieps Aufs Ganze Gehen – Das andere Wandern Ein Buch für Leute, die das Wandern lieben und mehr über dessen tieferen Beweggründe wissen wollen. Carlo Hem mer , der Luxemburger Leben lang der Jugend Weltenwanderer, setzte und allen Menschen seinerseits sein Wegzeichen zum Gehen Buch ist seinem Andenken und Wandern. Dieses gewidmet.

Ein Buch für alle Jogger, Hiker, Biker, Trekker, Nordic Walker. RTL-Hei-Elei-FERN SEHREPORTAGEN : „Dem Tunn säi Park“ (1983), „Den 1. Carlo Hemmer-T our“ (1989), „Eist Haus am Minnesota “ (1991) „Mat Zeyens Rol an d’iewescht Loft“ (1992). REDAKTEUR von auto-touring des Automobi l-Club und der Schriften des Luxemburger Roten Kreuzes, von 1969 bis 1982. RUBRIKEN UND BEITRÄGE von 1982 bis 2010 in Les Cahiers luxembour geois, Galerie,

Bewusstes Gehen begleitete uns Menschen seit dem Anfang unserer Vorzeit bis zum heutigen Geschichte in dunkler nordic walking. Wohin aber „geht“ die Menschhe Frage des 21. Jahrhunde it jetzt? Das ist die rts. Werden wir „zivilisierte n Völker“ uns von Vierten Welt“ hermetisch der „Dritten und der abschotten? Oder bleiben wir offen für „das GANZE“ Menschheit? Wer viel geht und wandert, der wird ein weltoffener Das Gehen oder Laufen Mensch. Er geht „aufs ist für jeden von uns Ganze“. jetzt und in Zukunft von Bedeutung. wesentlicher

Zu Wort kommen in diesem Buch zahlreiche andere Autoren, Journaliste usw., die dem Gehen n, Filmemacher und Wandern einen wichtigen Stellenwer t beigemessen haben. Seit 2007 ist der frühere Viel-Wanderer und heute 87-jährige Journalist Invalide nur mehr Rosch Krieps als behindert gehfähig. Doch er träumt noch Wandern. Dieses Buch immer vom Gehen ist das Ergebnis seiner und vom Träume.

Aufs Ganze gehen

ipt, 2008). R. K. war Mitheraus geber des Buchs der Luxemburger Jugendher bergszentrale „Mir zéien iwer d’Stroossen “ (1984), und wirkte mit an der Privatschrift „den Ed“ (1993).

, der Schweizer Bildhauer weltbekannten Skulptur setzte 1960 mit seiner L’Homme qui marche der ganzen Menschhe Signal: das Zeichen it ein unübersehbares vom Gehen als Grundfun ktion des Lebens. Den heute weltweit Millionen Segen des Gehens haben Menschen erkannt. In Tausenden von weltweit massenwei Vereinen wird täglich se gegangen, gewandert , gelaufen, gejoggt, gewalkt“. Der Künstler geklettert oder „nordic Giacometti wies mit seinem Werk der modernen in die selbstgemachte Menschheit den Weg Mobilität, den Weg in eine gesunde Bewegung wandern und laufen und – je mehr Leute – den Weg in eine bessere Zukunft.

Rosch Krieps

„Kultur im Kleinstaat “ (2007) „Das andere Amerika“ (Manuskr

Ein Buch für alle, die vielleicht auch gehbehindert sind, doch weiterhin den Kopf hochhalten. 560 Seiten, 170x240 mm ­ Gebunden ­ 100. Hardcover mit Schutzumschlag LESERBR IEFE in der Luxemburger Presse von 1984 bis 2010.

Er lebt abwechselnd in Luxemburg oder in Südfrankreich.

Ganze Gehen – Das

andere Wandern.

Ein Buch für Leute, die das Wandern lieben und mehr über dessen tieferen Beweggrün de wissen wollen. Ein Buch für alle Jogger, Hiker, Biker, Trekker, Nordic Walker. Ein Buch für alle, die vielleicht auch gehbehindert sind, weiterhin den Kopf doch hochhalten.

isbn 978-2-87967 -185-7

Themen und mehr als Bildseiten zum Geburtstag von Carlo Hemmer

Op der Lay

Der Autor Rosch Krieps ist seit 2007 gehbehind ert. „Aufs Ganze gehen“ ist vermutlich das letzte Buch des 87-Jährigen.

Rosch Krieps: Aufs

Op der Lay 810

Lëtzebuerger Journal, tageblatt, Luxemburger Wort.

29,00 €

Alberto Giacomet ti

(1913–1988)

Rosch Krieps

Aufs Ganze gehen Das andere Wandern

Das große Buch vom

Gehen, Wandern und Laufen

ISBN 978-2-87967-185-7

29,00 €

Erscheint Anfang Juni 2013

Editions Guy Binsfeld Paul Lesch (in Zusammenarbeit mit Yves Steichen) D’Stater Kinoen - Eine Kinogeschichte der Stadt Luxemburg Übersetzung aus dem Französischen von Georges Hausemer

Von den Wanderkinos, die Anfang des letzten Jahrhunderts auf der Schueberfouer gastierten und mit ihren bewegten Bildern die Massen zum Staunen brachten, bis hin zu den modernen Multiplex-Sälen der Gegenwart. Das Buch leistet einen wichtigen, wissenschaftlichen Beitrag zur Kultursoziologie und Filmforschung in Luxemburg und ist darüber hinaus ein Augenschmaus für jeden Kinoliebhaber. Zwei beiliegende DVDs des CNA und der Cinémathèque de la Ville de Luxembourg liefern spannendes Filmmaterial, u.a. mit Fernsehreportagen über die Kinos der Hauptstadt und Originalfilmen von damals. Das Buch wurde zusammen mit den Partnern Cinémathèque de la Ville de Luxembourg und dem staatlichen Centre national de l’audiovisuel realisiert. 392 Seiten, 250 x 305 mm ­ Gebunden, mit 2 DVDs ISBN 978-2-87954-263-8

59,00 €

A PARAÎTRE !

Luxembourg Collecting

Mit seinen vielen, überrasch enden Themen will dieses Buch das bewusste Gehen, das Wandern und das Laufen in ihrem tieferen Sinn verständlich machen.

Op der Lay

Maison Moderne

Seit sich in grauer Vorzeit die ersten Hominiden auf ihre Hinterbeine erhoben und damit die Entwickl ung des menschlichen Gehirns „in Gang“ setzten, ist das Gehen nicht nur eine selbstverständliche Automatik unserer täglichen Mobilitä t, sondern eine ganz besondere, eine der wichtigsten Funktion en unseres Lebens. Das bezeugen heute Millionen Menschen in aller Welt, die dem sportlichen Gehen, dem besinnlichen Wandern oder dem Laufen, dem jogging, dem hiking, dem trekking oder dem nordic walking eifrig huldigen und dabei – bewusst oder unbewusst – „Aufs Ganze gehen“.

« Objets inanimés, avez-vous donc une âme qui s’attache à notre âme et la force d’aimer ? » Avec le livre Luxembourg Collecting, édité par Maison Moderne, cette interrogation du poète français du XIXe siècle Alphonse de Lamartine trouve en partie sa réponse. Luxembourg Collecting, ce sont 50 portraits de collectionneurs recensés par Hans Fellner (textes) et mis en situation par Andrés Lejona (photos). Un travail long et méticuleux, qui a demandé une minutie à la hauteur de celle déployée par ces collectionneurs pour amasser leurs trésors. Des objets parfois insolites, parfois très artistiques et très souvent emprunts d’une grande dose de sentiments, à découvrir au fil des pages : des vases en porcelaine allemande KPM de Claude Schmitz jusqu’aux 10.000 figurines des œufs « Kinder Surprise » de Romain Gaspar, en passant par l’étonnante et colorée collection de Petrolania de l’artiste Robert Brandy ou encore les 4.000 Schtroumpfs de toutes tailles de Georges Haas… Français, Deutsch ­ 224 pages

ISBN 978-2-87963-821-8

29,00 €

François Schanen Lëtzebuergesch Sproocherubriken Stellt Der Iech präzis Froen iwwer déi lautlech, grammatesch a syntaktesch Aspekter vun der Lëtzebuerger Sprooch ? Wëllt Der entdecken, wéi se an all hire Kompartimenter a Mechanisme funktionéiert ? Wëllt Der, ouni Virbehalt, Schéimolerei nach Ideologie, wëssen … wéi et hir wierklech geet … wéi se an der ëffentlecher a privater Recherche behandelt gëtt … wéi se an de verschiddene Formatiounen enseignéiert gëtt, – dann ass dëst Buch, nieft der Lëtzebuerger Grammaire an engem Band, dat Richtegt fir Iech. Verfolge kënnt Der an dëse wëssenschaftlechkritischen, zum Deel och witzeg-ironeschen a provokative Sproocherubriken vun 2006 bis 2013 de grammatesche Stand an déi gesellschaftlech Problematik vun eiser Sprooch. Op Lëtzebuergesch ­ 240 Seiten, 15,5 x 22,5 cm ISBN 978-2-87953-174-8

19,50 €

Titelillustration: Alberto Giacometti, Homme Fonte 1981, épr. Fondation qui marche I, 1960, Bronze, Alberto et Annette Giacometti, Paris, inv. 1994-0186 © Succession Giacometti (Fondation Giacometti, Paris et ADAGP, Paris) 2012.

ISBN: 978-99959-33-06-7

49,00 €

A paraître le 5 juillet 2013

Editions Saint-Paul Steve Remesch, Eric Hamus „Et war net keen“ 

Das Buch zum „Bommeleeër“­Prozess 

ISBN 978-2-87963-925-3

Literatur Editions Guy Binsfeld Luc Spada Abführung der lebenswichtigen Mittelmäßigkeit. Ein Remix von Luc Spada Kraftvoll und mitreißend schreibt sich Spada, ein Vertreter der jungen Generation, sein Unwohlsein von der Seele und lehnt sich auf gegen eine öde Gesellschaft der Angepasstheit. Unkonventionell und provokativ kommen aber nicht nur seine Texte daher, sondern auch das innovative Design. Mit Spada steht dem Leser ein mitreißender Ritt durch Sprache und Sozialkritik bevor. 128 Seiten, 134 x 210 mm ­ Gebunden mit Schutzumschlag ISBN 978-2-87954-265-2

21 Attentate, neun Einbrüche und ein Erpressungsversuch: Im Buch zum Bommeleeër-Prozess bereiten die Autoren Steve Remesch und Eric Hamus den wichtigsten Fall in der Luxemburger Kriminalgeschichte wieder auf. Wo schlugen die Attentäter zu? Wie reagierte die Öffentlichkeit? Was taten die Behörden? 128 Seiten, 13 x 20 cm ­ broschiert

13,90 €

Editioun 2013 / 2 -8

De Succès vun eisem Kachbuch „Lëtzebuerger Kascht – modern opgedëscht“ war esou grouss, datt mir Iech elo en 2. Band presentéieren. Mir wëllen Iech op weider 30 traditionell Lëtzebuerger Platen invitéieren, déi mir fir Iech erëm op eng modern Aart a Weis preparéiert an dresséiert hunn. 10 Menüe mat dräi Gäng, déi  Dir awer och esou zesummestelle kënnt, wéi et Iech grad gefält. All Rezept gëtt op zwou Säiten erkläert an ass mat ville Fotoe vun deene verschiddenen Handgrëffer illustréiert. Dernieft stelle mir Iech nees eng Rëtsch passionéiert Produzenten an hir typesch Lëtzebuerger Produkter vir. Op Lëtzebuergesch ­ 112 Säiten, 22 x 28cm ­ gebonnen

Editions Schortgen

36,00 €

216 pages, 24 × 31 cm ­ reliure

Der Luxemburger Journalist und Autor Rosch Krieps (* 1926) war von 1954 bis 1982 Redakteur der 1954 von seinem Wanderfre und Carlo Hemmer gegründeten WOCHENZEITUNG d’Letzeburger Land. BÜCHER VON ROSCH KRIEPS: „Luxemburger in Amerika“ (1963), „Die Steichen-Story“ (2003), „Humanheit – The Family of Man richtig verstehen“ (2005),

Ben Weber, René Kertz, Tom Marson Lëtzebuerger Kascht modern opgedëscht 2

Jubiläumsband

AUCH ALS EBOOK ERHÄLTLICH!! 

18,90 €


Neuerscheinungen 2013

André Link Les renards de Vianden  Victor Hugo se trouve à Vianden pour la quatrième fois de sa vie – après avoir été expulsé de Belgique le 30 mai 1871. Tandis que sa famille réside à l’Hôtel Koch, l’auteur des « Misérables » s’est installé au premier étage de la maison voisine, qui fait l’encoignure du pont. De sa fenêtre, il contemple le va-et-vient des citoyens et des touristes. Apatride comme Hugo, Marie Mercier, 18 ans, veuve d’un directeur de prison sous la Commune, cherche refuge auprès du grand poète qu’elle vénère comme un dieu. Michel Rodange, piqueur cantonal à Wiltz, est venu à Vianden pour écrire son «Rénert». Il ne va pas tarder à faire la connaissance de son idole. 164 pages, 13 x 20 cm ­ broché

Virwuert vum Jean-C

Anne Frank

Dagebuch

laude Juncker

Et freet mech, datt dem Anne Frank säin Dagebuch elo och Lëtzebuergesch ka op gelies gin. “Het Achterhuis” ass Deel vun der Weltlite ratur. D’Buch guf geschriw wen an der Zäit vum 12. Juni 1942 bis den 1. August 1944. Duerno guf d’Anne Frank verhaft an déportéi ert. Am Fréijoer 1945 hatt am Konzentratiouns ass lager Belgen-Belsen gestuerf. Eis bleift vum Anne Frank säin Dagebuc h. Et ass en histores Dokument vu grousser cht literarescher Qualitéi t. D’Buch ass och e Symbol fir Millioun e vu Judden, déi Affer rassistescher Vernich vun enger tungspolitik goufen. Et ass och e Beispill fir Mënschlech Toleranz , géigesäitege Respekt Responsabilitéit. a sozial Dem Anne Frank seng Idealer hunn iwwerlieft. Si stinn haut fir Mënsch erechter, Zivilcourage, d’Zesummeliewe Kulturen an Religiou vun de nen an hierer ganzer Diversitéit. Dem Anne Frank säin Dagebuch ass e faszinant Wierk. däischterer Zäit geschriw Et gouf an enger wen, wou e Mënsch eliewe näischt wert ass e Buch, dat d’Zäiten war. Et iwwerdauert, wëll et geet ëm d’Liewe d’Hoffnung, déi nie n an stierft.

Foto: Getty Images www.language.lu

ISBN 978-99959-7

41-0-7

AF hard cover.indd

1

ISBN 999-99959-741-1-4

19,00 €

Et ass eng limitéiert Versioun mat Hardcover gedréckt ginn: ISBN 978-99959-741-0-7

30,00 €

Editions Saint-Paul Lex Jacoby Leierkasten, Mond und Sterne  Ein Schelmenstück

An jedem Sonntagabend treffen sich die Sieben – Pandor Büchse, Paul Eins, Paul Zwei, drei Beisitzende sowie „der Neue“ – im „Café du Sept Septembre“, um „ihre Bedenken an dem Tag, der zu Ende geht, an der Nacht, die beginnt, am Flug der Zeit, an der Welt und ihren unterschiedlichen Menschen“ zu äußern. Eines Tages beruft Paul Eins eine außergewöhnliche Stammtischrunde ein. Ihm ist nämlich zu Ohren gekommen, dass die „Kommission für Allgemeinkultur“ einem besonderen Zweig der einheimischen Kultur ihr Augenmerk schenken wolle: der Stammtischkultur. Für Pandor Büchse und seine Freunde ein willkommener Anlass, über ihr persönliches Kulturverständnis, vor allem aber über ihre Ansprüche an die Sprache zu reflektieren. Denn ist Letztere nicht – wie bereits Heidegger meinte – „das Haus des Seins“? Den Leser erwartet jedenfalls ein Sprachreigen ohnegleichen, eine Art „Karneval der Wörter“. 176 Seiten, 13 x 20 cm ­ broschiert

7/10/12 10:03 PM

ISBN 978-2-87963-922-2

19,00 €

Editions Schortgen Ritchie Rischard Den Cäsar an d’Huesendier vu Munneref Den „Cäsar“ geet schon zanter 5 Joer op Munneref an d’Kur, allerdéngs an enger Parallel-Welt, also an der Welt vun den Huesen. Si hunn déi selwecht Geschicht wéi mir, an och déi selwecht Persoune liewen an hirer Welt. Et sinn awer alles Huesen. Den Cäsar duerf déi kéier an engem „Zauberbuch“ liesen, well e wëll wësse wéi den „Hues Metty“ Ufank vum 20. Joerhonnert d’Thermal Bad gegrënnt huet. Hien gëtt an d’Buch gezunn an erlieft tëscht 1900 an 1920 dem Metty seng Geschicht. Aus dem Cäsar gëtt also de Metty. Op senger Rees duerch Länner wéi Frankräich, England, Holland an den USA begéint hie ville grousse Perséinlechkeeten, wéi z.B. dem Charlie Chaplin, der Queen Victoria oder dem Buffalo Bill. Léiert dem Metty seng Frënn vun deemools kennen, an frëscht äert Wëssen iwwert déi gutt al Zäit am fréien 20. Joerhonnert bëssi op. Den Cäsar, alias Metty ass gären äre Guide duerch d’Welt vun den Huesen. Op Lëtzebuergesch ­ 360 Seiten, 14 x 24 cm

24,95 €

Martine Ventura Luxemburger Mord – Tatort Dräi Eechelen Alain Wagner, ein unauffälliger, stiller Wissenschaftler liegt erschlagen neben der Festung Dräi Eechelen. Inspecteur Carmen Meyer und Commissaire Marc Olinger haben kaum mit den Ermittlungen begonnen, als am selben Ort schon die nächste Leiche liegt. Die Polizei sucht nach gemeinsamen Merkmalen zwischen den beiden Fällen. Doch dann hat Carmen einen schlimmen Verdacht ... 12,5 x 20,5 cm ISBN 978-2-87953-181-6

19,00 €

16,00 €

Nico Everling Liebe Jett 

Kinder- und Jugendbuch

Feldpost eines luxemburger Zwangsrekrutierten Weit über 400 handgeschriebene Zeugnisse berichten von einer Liebe im Krieg. In der Allgegenwart von Unterdrückung, Tod und Zerstörung machen sich zwei Menschen gegenseitig Hoffnung auf ein friedliches Beieinandersein. Es sind Momentaufnahmen, die von starken Gefühlen erzählen. Die Zwangsrekrutierung des jungen Mannes reißt eine tiefe Wunde in die Familiengeschichte. Sie wird nie richtig heilen! 232 Seiten, 22 x 27 cm ­ gebunden ISBN 978-87963-920-8

ISBN 978-99959-741-2-1

www.language.lu

Op Lëtzebuergesch an

op Franséisch an Däitsch

adaptéiert vum Jeanny Friederich

Dat ass och erëm beim „Wiichtel“ de Fall, dëst neit Buch mat wonnerschéine farwegen Illustratiounen, déi am Mëttelpunkt vum Buch stinn. E Wiichtel spadséiert am Gaart ronderëm a kuckt sech d’Déierewelt genee un. Dobäi zielt en di verschiddensten Déiercher, di kleng an di manner kleng, eent nom aneren; eemol ass et nëmmen eent, dann zwee anerer, dann dräi, bis e bei deenen zeng Glühwiermercher ukomm ass. D’Motivatioun vum Buch fir d’Kanner besteet doran, datt se bis zeng léieren zielen an op all Säit och di eenzel Zuele kënne liesen, eng eenzegarteg farweg a pädagogesch interessant Geschicht. D’Kannerbuch eegent sech net nëmmen derfir, dass d’Kanner et selwer an enger oder méi vun deene Sprooche liesen; et erlabt och den Elteren, der Boma, dem Bopa, de Gesëschter an dem Kannermeedchen, de Kënnercher ganz flott a lieweg Geschichten mat der Hëllef vun de Biller ze erzielen. Op Lëtzebuergesch, Däitsch a Franséisch ­ Hardcover ISBN 978-99959-741-2-1

14,50

Raphaella Serfaty (Text), Nurit Serfaty (Illustratiounen) De Wiichtel Eddie an di véier Joreszäiten

Aus dem Engleschen iwwersat vum Jeanny Friederich­Schmit De Wiichtel Eddie huet eng ganz wichteg Aufgab: hien ass nämlech den Orchesterchef vun der Natur, an seng Aarbecht besteet doranner, de Joreszäiten ze hëllefen, bei eis ze kommen.

Illustratiounen: Nurit Serfaty

ISBN 978-99959-

741-4-5

www.language.lu

Op Lëtzebuergesch an op Franséisch an Däitsch adaptéiert vum Jeanny Friederich

D’Kannerbuch eegent sech net nëmmen derfir, dass d’Kanner et selwer an enger oder méi vun deene Sprooche liesen; et erlaabt och den Elteren, der Boma, dem Bopa, de Gesëschter an dem Kannermeedchen, de Kënnercher ganz flott a lieweg Geschichten mat der Hëllef vun de Biller ze erzielen. Mee ganz besonnesch ze recommandéieren ass d’Buch fir de Précoce, fir d’Maisons Relais a fir de Cycle 1 vun der Grondschoul. Op Lëtzebuergesch, Däitsch a Franséisch ­ Hardcover

Editions Op der Lay Christiane Weires D’Oinki sicht e Spillkolleeg Kannerbuch

Eleng ze spillen ass net sou flott. Wat CH RIS TIA NE WE IRE S d’Fierkel Oinki alles ënnerhëlt fir e Frënd ze fannen, mat deem e spillen, laachen a schwätzen kann, dat kënnt Dir an dëser léiwer Geschicht, déi d’Christiane Weires geschriwwen an och selwer ganz witzeg illustréiert huet, erausfannen. Op Lëtzebuergesch, 24 Seiten, 200x200 mm, geheft

Illustratiounen: Nurit Serfaty

Mee d’Joreszäiten am Buch fänken net mam Fréijoer un, mee am September mam Hierscht, wann di farweg Blieder faalen. Raphaella Serfaty An da kommen di eenzel De Wiichtel Eddie an di véier Joreszäiten Méint der Rei no: den Oktober mat deene verschiddenen Uebstzorten, den November mat deene ville faarwege Blieder, den Dezember, wann de Reen op d’Planzen an op d’Beem fällt, de Januar mat Keelt a Wiederen, de Februar mat der Loft an de Schnéiflacken, de Mäerz mat Reen, Sonn a Reebou, den Abrëll, wann d’Vullen hier Näschter bauen, de Mee, wann de Wiichtel Eddie d’Blieder faarweg usträicht, de Juni, wann de Wiichtel Eddie op d’Käre bléist an se duerch d’Felder schéckt, de Juli mat senge waarme Summerdeeg, den August, wann den Eddie en Ausfluch um Réck vun engem Päiperléck mécht an dann erëm de September, wann d’Seejomese laanscht d’Felder zéien. An esou schléisst sech dann de Krees vun de Joreszäiten.

ISBN 978-2-87953-153-3

ISBN 978-2-87963-923-9

D’Kannerbicher vum Jeannine Friederich-Schmit Raphaella Serfaty hunn eppes Besonnesches, E Wiichtel wat et hei am Land nach nie ginn huet. Di allermeescht vun däer Dose Bicher, di si bis elo eraus bruecht huet, sinn nämlech an engem an deemselwechte Buch an dräi Sprooche verfaasst, nämlech eisen dräi offizielle Sprooche Lëtzebuergesch, Däitsch a Franséisch.

véier Joreszäiten

Anne Frank Dagebuch

D‘Dagebuch vun der Anne Frank ass Symbol an Dokume Symbol fir de Vëlkerm nt zugläich. ord un de Judden duerch d‘Nazi-Verbriech Dokument vun der er an Liewenswelt vun enger eenzegaarteg jonker Schrëftstellerin. begaabter

aus dem Engleschen iwwersat vum Jeanny Friederich­Schmit

De Wiichtel Eddie an di

An dësem Buch schreift Anne Frank chronologesch säin Dagebuch wat si och wollt nom Krich als Buch erausginn. Nazizäit huet der begabter Schrëftstellerin e Strich duerch hiert d’Liewen gemeet. Si huet geschriwwe vum 12.Juni 1942 bis den 01. August 1944. Anne Frank Dagebuch Si sinn verode ginn a den 04. August 1944 am Virmëtteg tëschent zéng an hallwer eelef an der Prinzengracht 263 verhaft ginn. Si haten sech do hannert engem Bicherregal verstoppt, an hunn ënner dramateschen Ëmstenn do geliewt op mol nët 50m2. SS-Oberscharführer Karl Joseph Silberbauer a mindestens dräi Hollänner vun der grénger Polizei an Zivil. Anne Frank sollt dës Zäit net iwwerliewen an ass als Folleg vun deene katastrophalen hygièneschen Zoustänn am Wanter 1944/45 wou eng Tyhusepidemie ausgebrach war gestuerwen. Hiren Doudesdag muss tëschent Enn Februar an Ufank Mäerz leien. D’Läiche vun hir an hirer Schwëster leie wahrscheinlech a Massegriewer vu Belgen/ Belsen. Den 12. Abrëll ass Bergen/Belsen vun den engleschen Truppe befreit ginn. Op Lëtzebuergesch ­ 320 Säiten, 19x 12,50 cm mat mëllen Deckelen

Raphaella Serfaty

Aus dem Däitschen iwwerdroe vum Mirjam Pressler

Raphaella Serfaty (Text), Nurit Serfaty (Illustratiounen) E Wiichtel

E Wiichtel

Roman

Anne Frank Dagebuch

38,00 €

Editioun Friederich-Schmit

Raphaella Serfaty

Editioun Friederich-Schmit

ISBN 978-99959-741-4-5

16,50 € OP DE R LA Y

ISBN 978-2-87967-186-4

4,90 €

Editioun 2013 / 2 -9


Neuerscheinungen 2013

Kinder- und Jugendbuch Editions Saint-Paul Nico Brettner Eng Hackergeschicht  Wéi ass et dozou komm, datt e jonkt Meedchen, d’Julie, dës Geschicht op enger uraler Schreifmaschinn huet misse schreiwen? A wéi ass et ze verstoen, datt den Denis Kiwi vum Educatiounsministère säin eegenen Hochzäitstermin vergiess huet? A firwat keeft sech eng clever Schülerin eppes, wat fir keen ausser fir hatt selwer liewensgeféierlech ass? Wann een dës Geschicht liest, versteet een d’Welt nemméi ... oder besser wéi virdrun. 64 Säiten, 22 x 14 cm ­ broschéiert ISBN 978-2-87963-929-1

14,00 €

Editions Schortgen Auguste Liesch D’Maus Kätti D’Maus Kätti, d‘Feldmaus, lieft zu Biermereng am Feld. Et kritt Besuch vu senger Cousine Mim aus Clausen. D‘Ketti dëscht him deftegt Iessen op, dat dem Mim awer net apaart schmaacht. D‘Mim invitéiert d‘Ketti an d‘Stad, nodeems et em vu Crème a Kuch a Bond geschwäermt huet. Mat vill Léift zum Detail portraitéiert de Liesch déi naiv mee guttmiddeg Feldmaus, op der aner déi snobistesch-agebilt Stadmaus. Generatioune vu Schoulkanner hunn hir Bekanntschaft mat deenen zwou Mais gemaach. Op Lëtzebuergesch ­ 40 Säiten, 23 x 16 cm ISBN 978-2-87953-175-5

16,00 €

eBooks (epub - mobi) Editions Op der Lay KIEFFER Georges : Biergop, biergof Roman isbn: 978­2­87967­420­9 (ver. epub), 2013 WIRION Jacques : Sporen Aphorismen isbn: 978­2­87967­421­6 (ver. epub), 2013 MAMBOURG Albert : Laura Ein Tagebuch isbn: 978­2­87967­401­8 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­701­9 (ver. Amazon), 2013 MAMBOURG Albert : Im Zuge Magrittes Roman isbn: 978­2­87967­402­5 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­702­6 (ver. Amazon), 2013 WAGENER Nora : Menschenliebe und Vogel, schrei Roman isbn: 978­2­87967­403­2 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­703­3 (ver. Amazon), 2013 MUNO Claudine : La mamouthe Récit isbn: 978­2­87967­404­9 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­704­0 (ver. Amazon), 2013 STECKEL Margret : Auf Rufweite Erzählung isbn: 978­2­87967­405­6 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­705­7 (ver. Amazon), 2013 FIORETTI Mario : Der Vortrag Roman isbn: 978­2­87967­406­3 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­706­4 (ver. Amazon), 2013 GROEBER, Gast : Manu Roman isbn: 978­2­87967­407­0 (ver. epub)

SCHANK Marco : Die Schalen des Zorns Kriminalroman isbn: 978­2­87967­413­1 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­713­2 (ver. Amazon), 2013 SCHANK Marco : Die Dornenfrauen Kriminalroman isbn: 978­2­87967­414­8 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­714­9 (ver. Amazon), 2013 SCHANK Marco : Todeswasser Kriminalroman isbn: 978­2­87967­415­5 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­715­6 (ver. Amazon), 2013 SCHANK Marco : Todesengel Krimistories isbn: 978­2­87967­416­2 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­716­3 (ver. Amazon), 2013 MUNO, Claudine : Dat klengt Buch vun der Doudangscht Geschichten isbn: 978­2­87967­417­9 (ver. epub), 2013 SARETZ Angelika : Verschwunden Erzählung für Kinder isbn: 978­2­87967­418­6 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­718­7 (ver. Amazon), 2013 MANCINI Bianca : Quergewachsen Erzählungen isbn: 978­2­87967­419­3 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­719­4 (ver. Amazon), 2013 WEBER Renée: Muhna Lisa oder Den Dram vum Fléien. Kannerbuch isbn: 978­2­87967­600­5 (ver. epub), 2013

Editions Saint-Paul

FORGIARINI Tullio : La énième mort de Ernesto Guevara de la Serna, dit le Che Roman isbn: 978­2­87967­408­7 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­708­8 (ver. Amazon), 2013

BERN, Stéphane:  Guillaume et Stéphanie - Album-souvenir d’un mariage princier / Impressionen einer glanzvollen Hochzeit, fr. und d., mit Audio­ und Videosequenzen ­ ISBN: 978­287­963­9185 (ePub) ­ 15 €

DECOCK Pierre : Toccata Roman isbn: 978­2­87967­409­4 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­709­5 (ver. Amazon), 2013

LINK, André: Auf Winters Schneide, Roman, nur noch als Ebook erhältlich ­ ISBN: 9782879638645 (ePub) ­ 14,90 €

MEYER Roland : Muedebëtzeg Roman isbn: 978­2­87967­410­0 (ver. epub) VORDERMAYER, Laura : Das Sonnenamulett Fantasyroman isbn: 978­2­87967­411­7 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­711­8 (ver. Amazon), 2013 SCHANK Marco : Die Stunde der Ernte Kriminalroman isbn: 978­2­87967­412­4 (ver. epub), isbn: 978­2­87967­712­5 (ver. Amazon), 2013

A well se net gestuerwe sinn, Märercher vun de Bridder Grimm an d’Lëtzebuergescht iwwerdroe vum Renée Est­ gen­Mertens ­ ISBN: 9782879638881 (ePub) / 9782879638898 (mobi) ­ 15,40 € Crise(s) dans la zone euro: développements récents et perspectives d’avenir: Les journées sociales du Luxembourg 2012, divers auteurs ­ ISBN: 9782879639161  (ePub), ISBN: 9782879639178 (mobi) 7,90 €

Marcus Pfister De Reeboufësch De Reeboufësch ass mat sengem blénkegen, glëtzerege Schuppekleed dee schéinste Fësch am Ozean. Well en awer houfreg ass an nëmme wëll bewonnert ginn, wëllen déi aner näischt méi mat em ze dinn hunn. Do kritt en e gudde Rot. En iwwerwënnt säin Houfert a probéiert, wéi et ass, deenen anere Fësch eng Freed ze maachen. An dobäi mierkt en, wéi glécklech et mécht, Frënn ze hunn. Op Lëtzebuergesch ­ 32 Seiten, 21,5 x 28,7 cm ISBN 978-2-87953-170-0

15,80 €

20 Joer Op der Lay De 14. Mäerz huet de Verlag Op der Lay am Centre National de Littérature zu Miersch seng 20 Joer mat sengen Autoren a Lieser gefeiert. No engem interessante Réckbléck op dës fir d’Lëtzebuerger Literatur laang, mä och ganz spannend Zäitspan huet den Robert Gollo Steffen awer och gewisen, datt e „Klengstverlag“ och grouss nei Projeten ugoe kann, andeems en op déi nei digital Liesgewunnechten ageet, déi z.B. Kindle an Apple iTunes Store populär gemaach hunn. Am Kader vun där sympathescher Feier sinn dunn och déi éischt eBooks vum Verlag virgestallt ginn, ënnert ane-

Editioun 2013 / 2 -10

Sélection/Auswahl

rem dat ganz impressionnant Kannerbuch „Muhna Lisa”, dat den Eric Steffen zesumme mam Alain Croughs op eng ganz formidabel Aart a Weis animéiert huet a wat weist, datt d’Bicher an der Zoukonft nach méi Méiglechkeete wéi an der gedréckter Versioun kënnen hunn. Eng Lëscht vun dësen éischten eBooks vun Op der Lay fannt Dir iwwregens hei am blooks. Mat engem risege Gebuertsdagskuch an enger flotter Receptioun am Literaturcafé gouf dës Feier ofgeschloss, awer zugläich och schonn déi näechst Etapp am Verlag Op der Lay ugaangen.


Et bleiwt an Erënnerung

Jean Krier

(1949 - 2013)

,Breite die Arme, Lieber, also aus, es kommt Sturm auf, stark genug, davonzufliegen’, so schliesst ein Gedicht Deines letzen Bandes, das als Titel eine Zeile von John Ashbery trägt: ,the best is/to die down and desist’.

© Privatarchiv

Bereits die Texte Deines ersten Buches ,Bretonische Inseln’ sind geprägt vom Wissen um die Endlichkeit und eine damit einhergehende Enttäuschtheit – ,Es ist alles perdu’ –, aber mit Resignation und Ratlosigkeit geht eine lakonische Heiterkeit einher, die sich in den Versen mal als sanfte Ironie, mal als galliger Humor zeigt. ,Vor Lachen/vergehn,/das ist mein Fall. So/hat alles ein Ende/gut.’

Du, ein Verwandter Becketts, hast immer sehr akribisch gearbeitet und während des Schaffensprozesses nichts von Zeitdruck wissen wollen – ,ein halbes Jahr für ein Gedicht, das ist doch nicht lang!’ – ; so entstanden Werke von ungemeiner Dichte, die mehr sind als bloss virtuose Kompositionen; Deine Gedichte, beschrieben als ,kleine Apokalypsen aus Müll und Tod’ oder als ,Rhapsodik der Sterblichkeit’, sind furios und roh, feinsinnig und rauh, ketzerisch, ungebärdig und schön, von verblüffender Präzision und schonungsloser Offenheit. Sie vereinen Mythologie und heutige Gesellschaft, Tod und Witz, Wortspiel und Versatzstück, literarische Anspielung und abgegriffene Floskel –, von Kommerz und Nützlichkeit geschädigte Sprache’–, verstümmelte Redewendung und Rilke, Proust und Fäkalsprache; es gelingt Dir, oft mit der Ironie des Verzweifelten, aus diesen Gegenüberstellungen und Überlagerungen eine neue Sprache zu schaffen, die bei aller Kritik am desolaten Gesellschaftszustand auch zeugt von der Lust am Leben, Poesie, die, gefeiert wird als Elixier des Lebens’. Du mochtest den Literaturbetrieb nicht sonderlich, schon gar nicht in seinen marktschreierischen Auswüchsen. Als wir uns 1984 ein erstes Mal begegneten – Anlass war die Vorstellung einer Anthologie in einem kleinen Escher Buchladen, den es längst nicht mehr gibt – war Dir der Aufwand dieses Auftritts fast schon zuviel; dabei war Dein hochsensibeler Text – Prosa damals – eine absolute Entdeckung. Wir sahen uns nicht oft, meist bei literarischen Veranstaltungen (Mondorf, Dornbirn, Leipzig …), und jedes Mal war da eine enge dichterische Komplizenschaft, und mehr und mehr fühlte ich mich dem ,heiteren Fatalisten’ verbunden. Leider werden wir unser Streitgespräch über Elias Canetti nie wieder aufgreifen können. Was bleibt, ist Erinnerung, was bleiben wird, sind Deine Verse, von denen einer lautet: ,Ja, so will ich bleiben, so, wie ich bin; ratlos und heiter.’ n.h.

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von „transkrit“

Présentation

transkrit « transkrit » est une revue littéraire éditée au Luxembourg par le centre culturel Kulturfabrik d’Esch-sur-Alzette. Revue de référence dont l’un des axes principaux est la traduction des auteurs francophones en langue allemande et des auteurs germanophones en langue française. « transkrit » a déjà permis la traduction de textes de Bernard Noël, Michel Deguy, Marie-Claire Bancquart, Lionel Ray, Jacques Darras etc. pour les auteurs francophones, Michael Speier, Durs Grünbein, Ulkrike Draesner, Volker Braun, Richard Pietraß, Peter Stamm etc. pour les auteurs germanophones. « transkrit » c’est aussi des focus sur les grands auteurs de la littérature luxembourgeoise d’hier et d’aujourd’hui (Edmond Dune, Paul Palgen, Rolph Ketter, Pierre Joris etc.) et sur les grandes voix actuelles de la littérature du monde (Edoardo Sanguineti, Juan Gelman, Jerome Rothenberg …)

« transkrit » c’est, pour chaque numéro, plus de 200 pages de littérature. 5 numéros ont déjà été édités. Comme toutes les revues « transkrit » ne peut vivre qu’avec des abonnements. L’abonnement est de 30 € pour 3 numéros.

transkri t:05 revue

transkrit REVUE LITTÉRAIRE ZEITSCHRIFT FÜR LITERATUR soutenez la revue... Abonnez vous.

rgio Casotti

© Piergio

littér

aire | Zeitsc

hrift

für lit eratur

févrie

r | feb

ruar ’13

07 : Pier

re Joris / Jean Porta nte giorgio ca sotti, photo graphies ard Piet ra ß / Alain 117 : Ja Lance et cques D Gabriele arras / Od Wennem 167 : Je ile Kenn er rome ro el th en berg / Je 183 : co an Porta ups de cœ nte, Peter ur : abde Co ckelbergh lwah 49 : Pier

65 : rich

Veuillez remplir ce formulaire et l’envoyer à: CENTRE CULTUREL KULTURFABRIK 116, rue de Luxembourg L-4221 Esch-sur-Alzette

ab Medd eb habib te ngour Marwan Makhou l amir Or

12.00 E abonnemen pour 3 num t : 30.00 E éros

Nom: ........................................................................................................................................................................................................................... Prénom: ...................................................................................................................................................................................................................... Rue: ............................................................................................................................................................................................................................ C.P.: ............................................................................................................................................................................................................................ Ville: ............................................................................................................................................................................................................................ Pays: ........................................................................................................................................................................................................................... Tél.: ............................................................................................................................................................................................................................. Je désire m’abonner à la revue transkrit Je verse 30€ d’abonnement au compte CCPLLULL: LU 75 1111 1123 7448 0000

Editioun 2013 / 2 -11


Eis Memberen EDITIONS PAUL BAULER 3, rue Glesener, L - 1631 Luxembourg Tel: (+352) 48 88 93 | Fax: (+352) 40 46 22 libuf@pt.lu | www.libuf.lu

EDITIONS GUY BINSFELD BP 2773, L - 1027 Luxembourg Tel: (+352) 49 68 68 1 | Fax: (+352) 40 76 09 editions@binsfeld.lu | www.editionsguybinsfeld.lu

EDITIOUN FRIEDERICH-SCHMIT 13, Rond Point Hurkes, L - 7591 Beringen Tel: (+352) 32 94 07 | Fax: (+352) 26 32 11 77 friedjan@pt.lu | www.language.lu

EDITIONS SCHORTGEN 108, rue de l’Alzette, L - 4010 Esch-sur-Alzette Tel: (+352) 54 64 87 | Fax: (+352) 53 05 34 editions@schortgen.lu | www.editions-schortgen.lu

EDITIONS GÉRARD KLOPP

IMPRIMERIE CENTRALE

34, Le Triangle Vert, L - 5691 Mondorf-Les-Bains Tel: (+352) 26 51 51 | Fax: (+352) 26 51 51 51 kloppimp@pt.lu | www.editions-klopp.com

BP 2477, L - 1024 Luxembourg Tel: (+352) 48 00 22 | Fax: (+352) 49 59 63 message@ic.lu | www.ic.lu

EDITIONS D’LËTZEBURGER LAND

MAISON MODERNE

BP 2028, L - 1020 Luxembourg Tel: (+352) 48 57 57 1 | Fax: (+352) 49 63 09 land@land.lu | www.land.lu

10, rue des Gaulois, L - 1618 Luxembourg Tel: (+352) 29 66 18 1 | Fax: (+352) 26 29 66 20 www.maisonmoderne.lu

EDITIONS LUXART

MEDIART

5, rue du Verger, L - 3283 Bettembourg Tel: (+352) 51 41 08 scmart@pt.lu | www.luxart.lu

31, Grand-rue, L - 1661 Luxembourg Tel: (+352) 26 86 19 421 | Fax: (+352) 26 86 19 433 info@mediart.lu | www.mediart.lu

EDITIONS FRANÇOIS MERSCH

OP DER LAY

26, rue de Rollingergrund, L - 2440 Luxembourg Tel: (+352) 45 42 42 | Fax: (+352) 45 42 43

25, rue d’Eschdorf, L - 9650 Esch-sur-Sûre Tel: (+352) 83 97 42 | Fax: (+352) 89 93 50 opderlay@pt.lu | www.opderlay.lu | www.opderlay.com

EDITIONS LE PHARE

EDITIONS SAINT-PAUL

BP 147, L - 4002 Esch-sur-Alzette Tel: (+352) 54 71 31 1 | Fax: (+352) 54 71 31 21 1 lephare@editpress.lu | www.phare.lu

2, rue Christophe Plantin Adresse postale: L - 2988 Luxembourg | Tel: (+352) 49 93 275 Fax: (+352) 49 93 580 | editions@editions.lu | www.editions.lu

EDITIONS PHI 51, rue Emile Mark, L - 4620 Differdange Tel: (+352) 44 44 33 1 | Fax: (+352) 44 44 44 555 contact@phi.lu | www.phi.lu

EDITIONS ROL SCHLEICH 106, rue Andethana, L - 6970 Hostert (Niederanven) Tel: (+352) 31 91 51 rol@schleich.lu | www.schleich.lu

EDITIONS PORTALIS 63-65, rue de Merl, L - 2146 Luxembourg Tel: (+352) 26 44 26 44 | Fax: (+352) 26 44 26 26 info@portalis.lu | www.portalis.lu

www.bicherediteuren.lu

Lëtzebuerger Bicherediteuren. B.P. 482, L-2014 Luxembourg Tel. (+352) 661 90 91 92, contact@bicherediteuren.lu Herausgeber: Verband der Luxemburger Buchverleger Grafische Konzeption, Layout & Druck: Reka ©Lëtzebuerger Bicherediteuren 2013

Avec le soutien du Ministère de la Culture le gouvernement du grand-duché de luxembourg Ministère de la Culture

Editioun 2013 / 2 -12

Ihr

e M ein ung Anr eg

ist Sel unge b n s , gef t uns ver Vor rag s s I t c h ä h An re t! ndl läg d M i e kün ieser einun ch in , Kr i ver ftig g Stell g zu « teres tik? s ö e e b f r uns fent ne I würd look iert s lic Ent ! hen hre Le en wir ». w . s e e d Sch Lët er rei rbrief ben B.P zebuerper Po e Sie L-2 . 482, ger B st an: 014 ic

ode her L edi con r per uxembu teu tac r E ren t@b -Mail g , ich ere an: dit eur en. lu


Blooks N2