Issuu on Google+

leo

kostenlos

7

Oktober 2003

DA S A NHALT MAGAZIN

Herbst in Anhalt „ ...und lass deinen Drachen steigen.“

a capella

leo gastfeder

leo dates

leo präsentiert das a capella Festival vom 24. - 26.10. 2003 Oktober in Dessau

Des Prinzen dritter Streich sorgt für königlichen Glanz im Heft

Der größte Veranstaltungsfinder für die Region. Ab sofort mit dem web-finder.


leo editorial Die Macher

E

r soll die düsterste Jahreszeit sein. Alles grau in grau, der Regen streicht über die Landschaften und die Tage werden immer kürzer. Lassen Sie sich, liebe leo-Leser, davon nicht blenden. Vor uns liegt eine wunderschöne Jahreszeit, das sei hier mal fest versprochen. Der Sommer hat uns doch genug verwöhnt, oder? Wie wäre es also jetzt mit einem hitzefreien entspannten Herbst, der uns zur Ruhe kommen lässt und die Seele bewegt? Einverstanden? Anhalt bietet gerade in dieser Jahreszeit schöne Orte. Wir haben Sie alle als optimistische Leser kennen gelernt und freuen uns nun auf unseren ersten gemeinsamen leo-Herbst.

W

ie dieser aussieht? Er hat viele Facetten, einige davon stellen wir ihnen

TITELGESCHICHTE (S. 4-9)

in der leo vor. Wir sagen ihnen, was das Wetter so vorhat. Was sie jetzt lesen, hören oder sehen müssen. Und wir lassen mit Ihnen Drachen steigen.

A

lle anderen Oktober-Termine finden Sie wie gewohnt in den leo

Dates

(S. 12-17). Ab sofort ist diese Rubrik auch um die virtuellen Adres-

sen der Locations erweitert. Interessantes zum Thema Handball in Anhalt hat Sabrina Ehrle zusammen getragen. Sie sprach mit Verantwortlichen der Handballvereine unserer Region und weiß über ihre Sorgen, Wünsche und Hoffnungen

SPORTS (S. 20-22) zu lesen. Unsere kleine Serie über die Wörlitzer Eisenbahn findet in leo BACKSTAGE (S. 23) ihre Fortsetzung. Ein Vielfahrer der Traditionsstrecke zu berichten. Das alles gibt es in leo

packt aus….

U

nd damit Sie sich keine Sorgen machen - die leo-Redaktion hat etwas Urlaub eingelegt und deswegen das Heft diesmal verschlankt - im November schlagen wir wieder richtig zu.

Viel Spaß beim Lesen und wunderschöne Herbsttage wünschen Sebastian Völker - Thomas Schaarschmidt - Thomas Stittrich

IMPRESSUM:

leo Das Anhalt Magazin

Erscheint jeweils monatlich, kostenlos. Auflage: 7.500 Stück Herausgeber Thomas Stittrich Sebastian Völker Thomas Schaarschmidt

Druck

Postanschrift leo Humperdinckstr. 1b 06844 Dessau

Autoren dieser Ausgabe

Kontakt

Fotos in dieser Ausgabe S. Zießnitz, S. Völker, Th. Schaarschmidt, photocase.de, S. Rumpler

Telefon 0340 .230 46 80 Telefax 0340 .250 84 157 Mail leo@3undzwanzig.com DAS ANHALT MAGAZIN

Druckhaus Dessau Askanische Str. 107 06844 Dessau Th. Schaarschmidt, S. Völker, O. Schröter, S. Zießnitz, S. Ehrle, Prinz Eduard von Anhalt

Seite 3


leo gastfeder Anhalt und die Welt

P

rinz Charles wird im September des nächsten Jahres nach Wörlitz kommen - das hatte sein enger Verwandter Prinz Eduard von Anhalt exklusiv im allerersten leo im April verraten. Im Rahmen eines Wohltätigkeitsdinners wird Prinz Charles dann den Park und die Anlagen in Wörlitz in Augenschein nehmen, für die er seit 1996 die Schirmherrschaft übernommen hat. In seiner Kolumne „Anhalt und die Welt“ wirft Prinz Eduard einen ganz privaten Blick auf den britischen Thronfolger. Wer Charles mag und wer nicht. Was für ein Mensch er ist. Und ob er überhaupt jemals den Thron besteigen wird. von Prinz Eduard von Anhalt

Die englische Monarchie war im 18. und 19. Jahrhundert die fortschrittlichste Europas. Nicht von ungefähr reiste mein Urvater Fürst Leopold Friedrich Franz immer wieder nach England, um die sozialen Errungenschaften des Inselstaates zu studieren. Vieles, was er für sein Fürstentum und seine Bewohner tat, hatte er von den Engländern gelernt. Den Ruf, der aufgeklärteste Fürst Deutschlands zu sein, verdankte er dem englischen System. Ob allgemeine Schulpflicht, Religionsfreiheit, Pflichtversicherung gegen Feuerschäden, Polizeischutz gegen Plünderer, Armen- und Waisenbetreuung - alles Gute kam aus England. Ganz abgesehen vom Englischen Garten in Wörlitz, der im Gegensatz zum französischen Park des Adels nun dem ganzen Volk zur Verfügung stand. Die Mitglieder des englischen Königshauses, die Windsors, wurden Seite 4

stets in dem Bewusstsein erzogen, ihrem Volke zu dienen, und sich dem Volk gegenüber so zu verhalten, wie es das „coole“ Temperament der Briten verlangte. Deshalb fielen die „Königs“ und ihre beratenden Hofmarschälle aus allen Wolken, als das tragische Leben und Sterben von Lady Diana in einer heißen Woge der Gefühle über ihnen zusammenschlug.

«Er genießt es, das er in seiner Position frei von der Leber weg reden kann.» Was mich immer wieder fast umwirft ist, wie aufgeregt halb Deutschland reagiert, wenn auf den Britischen Inseln ein Thronfolger wagt, sich scheiden zu lassen, während es hierzulande eigentlich keinen interessiert, wenn ein gewählter Bundeskanzler schon zum dritten Mal eine Ehe beendet. Aber zurück zum eigentlichen Thema. Aus der Scheidungszeit des Prinzen stammt leider ein vollkommen falsches Bild von ihm und seinem Ansehen im eigenen Land. So paradox es klingen mag: er ist beliebt bei der Jugend - besonders bei der aus sozial schwachen Schichten, und (mal ganz gelinde gesagt) unbeliebt beim Establishment der gehobenen Gesellschaft. Seine „Princes Trust“ ermöglicht seit vielen Jahren zehntausenden von jungen Menschen aus der Arbeiterklasse erstklassige Ausbildungen und verschafft ihnen die finanziellen Mittel, um sich selbstständig zu machen. Seine Unbeliebtheit bei der Mittel- und Oberschicht rührt von den scharfen Bemerkungen über das skrupellose Verhalten von Banken und Konzer-

nen gegenüber den sozial schwachen Schichten und der Umwelt. Aussagen wie die, dass englische Architekten mehr von London zerstört hätten als die deutschen Bomber im zweiten Weltkrieg, haben ihn nicht gerade beliebter gemacht. Mir persönlich hat Prinz Charles oft selbstlos geholfen. Von ihm bekam ich, gegen alle Widerstände der Hofschranzen, ein wunderbares Interview für meinen damaligen Sender RTL, was meiner Fernsehkarriere sehr geholfen hat. Ich durfte persönlich dabei sein, als er im Buckingham Palace seinen 50. Geburtstag feierte. Und nach der Wende erklärte sich Charles spontan dazu bereit, Schirmherr des Wörlitzer Parks zu werden. Charles ist ein sehr sensibler Mann, ein guter Amateurmaler und engagierter Umweltschützer. Er genießt es, das er in seiner Position frei von der Leber weg reden kann. Als König aber wäre es mit seiner Redefreiheit vorbei. Jedes Wort muss von der Regierung abgesegnet werden. Schon deshalb hängt er nicht an der Macht. Wenn sein erster Sohn William direkt König würde, hätte er mit Sicherheit nichts dagegen. Doch das ist eine Entscheidung der Regierung und dazu bedarf es einer Gesetzesänderung. Sollte Charles Mutter so alt werden wie ihre Mutter, die legendäre Queen Mum, dann wäre er um die achtzig, wenn er den Thron besteigen müsste. Und dazu hätte er bestimmt keine Lust mehr. Wie auch immer, Hauptsache ist, Charles kommt nächstes Jahr nach Anhalt. Damit er mit eigenen Augen sehen kann, wie schön es bei uns ist. leo


Prinz Charles wird im September 2004 nach Wรถrlitz kommen. Der Thronfolger ist seit 1996 Schirmherr des Wรถrlitzer Parks.

DAS ANHALT MAGAZIN

Seite 5


leo titel Herbst in Anhalt

K

alendarisch gesehen ist er nicht kürzer oder länger als die anderen Jahreszeiten: der Herbst. Doch während dem Frühling (alles erblüht, Frühlingsgefühle), dem Sommer (Sonne, Spaß und gute Laune) sowie dem Winter (Schnee, Eis und Weihnachten) jeweils eine gewisse Identität anhaften, ist der Herbst oft noch auf der Suche nach positiv besetzten Eigenschaften. Der leo aber sieht das anders und hat sich deswegen etwas umgehört. Was man oder Frau mit sich anstellen können im Herbst, hat Oliver Schröter erkundet. Dazu geben wir Nachhilfe im Drachenbau und lassen uns von einem Experten wettertechnisch einstimmen.

Alles was hilft ist ein heißes Bad. Früher wäre mit diesem Unterfangen der Tag wohl ausgefüllt gewesen. Rein in die herbstklammen Klamotten und mit der Axt in den gelb-braunen Laubwald. Ein kleines Bäumchen geschlagen und ab damit in den Badeofen. So nun mal warten. Ein bis zwei Stunden braucht das ehemals kühle Nass, um heiß zu werden. Und auch manch Neubaubewohner erinnert sich an die Zeit des „Waschmaschinenwassers“. Immer dann nämlich, wenn für drei bis fünf Wochen das warme Wasser abgemeldet war, genau dann nämlich, wenn die das Wasser transportierenden Rohre mal wieder durchgespült werden mussten, genau dann nämlich wurde die Waschtrommel zum Warmwasserspender. Mutti wusste schon, wie das ging. Das aber ist längst Geschichte. Wasserhahn auf, Sachen aus und hinein. Wunderbar. Und jetzt schwitzen und ... langweilen. Natürlich nicht, den kleinen tragbaren „Buntfernseher“ aus der Sommerresidenz auf den Klodeckel gestellt, den DVD-Player eingestöpselt Seite 6

und den richtigen Film parat. Gerade neu auf Silberscheibe erschienen: Will Smith als Boxerlegende „Ali“. Da kommt der abgeschlaffte Kreislauf wieder richtig in Schwung. Für alle die nicht gerne allein baden, empfiehlt sich Angelina Jolie in „Original Sin“. Verdammt heiße Sache, Und um die Frauen zu beruhigen, gibt es auch für sie in diesem Streifen etwas: der männliche Part ist besetzt durch Antonio Banderas. Also ein Film durchaus auch für Pärchen-Bader. Besser geht es kaum.

«Wann sind Sie eigentlich das letzte Mal in einer Bibliothek gewesen? » Und wer Strom sparen will, der lässt einfach den Silberscheiben-Abspieler im Wohnzimmer und kabelt sich am TV eine Antenne ein. Durch die wird dann ganz sicher ein neuer Superstar auf die Mattscheibe transportiert, bei zirka dreißig Kabelsendern dürfte sich rund um die Uhr ein Casting-Sofa finden lassen. Selbst das Original bei RTL, zuvor schon mit einem wundervollen „DSDS“ versehen, feiert seinen zweiten Teil. Ebenfalls ein Vorzug des Herbstes: Thomas „Mähne“ Gottschalk lässt wieder wetten und 15 Millionen im Schnitt folgen ihm. Auch sie? Richtig gemütlich kann es aber auch mit einem wohlig knisternden Buch werden. Versuchen sie es doch einmal mit „Stupid white men“ von Michael Moore, ein Buch zum Aufregen. Es liefert massenhaft Stoff für heiße Diskussionen über weltpolitische Verfehlungen in der kuscheligen Stammkneipe. Oder greifen sie in Omis

Goethe- Sammlung. Unser Tipp: „Die Leiden des jungen Werther“. Große Gefühle für das ausgekühlte Gemüt. Auch ein Blick in die Bestseller-Listen hilft manchmal. Denn was alle lesen, muss nicht immer Dieter-BohlenNiveau haben. Paulo Coelho zum Beispiel kann wärmstes ans Herz gelegt werden. Seit der Brasilianer mit dem „Alchimisten“ bekannt wurde, liefert er Bücher ab, in dem jeder ein Stück von sich selbst findet. Sein neuestes Werk nennt sich „Elf Minuten“. Sie werden für die Reise mit ihm garantiert länger brauchen. Und überhaupt! Wann sind sie eigentlich das letzte Mal in einer Bibliothek gewesen? Der Weg dorthin haftet fast in jedem Gedächtnis, wenn nicht im Herbst, wann soll er dann gegangen werden. Aber Vorsicht! Wer in der Badewanne mit Leihbüchern hantiert, sollte stets die Hände abtrocknen und immer fest zugreifen, sonst könnte es teuer werden. So, der Kreislauf schwingt, die Hände kribbeln und die Seele verlangt Ausgang. Also lassen sie nicht nur die raus, gehen sie einfach mit. Denn wenn es draußen ungemütlich kalt ist und der Regen peitscht, dann ist doch nichts anregender, als den Sommer zumindest auf die Zunge zurückzuholen. Also: Mojito, Caiphirina, Cuba libre oder weil es so schön klingt: Sex on the Beach. Ein muss für den Überlebenswilligen, ihr lokaler Cocktailhändler hilft ihnen sicher gern bei der Auswahl. Und wenn das alles nichts hilft, dann sei das alte Herbst-Mittel Nummer eins aus der Schublade zu holen: an den Sommer zurück denken. Und sich auf Weihnachten freuen. leo


leo titel

«Hier lerne ich. Hier will ich auch sterben.»

Wetter, Wetter, Wetter

E

r ist der Wetterfrosch schlechthin in Sachsen-Anhalt. Seit 1995 sorgt Thomas Endrulat bei Radio SAW für Sonne, Wolken und Regen. Natürlich nicht direkt, doch der Mitarbeiter des Deutschen Wetterdienstes weiß als Diplom-Meterologe in seinen Voraussagen Spaß und Fakten unterhaltsam zu verbinden. Was lag da näher, als ihn über den Herbst in Anhalt zu befragen. Thomas Schaarschmidt hat es getan. Sie wissen doch sicher schon genau Bescheid über den Herbst?

Endrulat: Naja, das weiß zum Glück keiner so ganz exakt. Wir forschen zwar, was das Zeug hält, und manchmal landet man da auch einen Glückstreffer. Ich drücke es mal so aus: ein paar goldene Oktobertage sind auch 20003 drin. Wie sieht der übliche Herbst in Anhalt aus?

Endrulat: Eine typische Übergangsjahreszeit. Meist fällt im November der erste Schnee und danach beruhigt es

sich wieder. Wir haben da mächtig Probleme mit den Vorhersagen. Im Sommer interessiert es keinen, ob wir 20 oder 21 Grad ansagen. Wenn es um die null Grad geht, sieht das aber völlig anders aus. Es heißt, das Wetter in dieser Jahreszeit drücke aufs Gemüt, ist da wirklich etwas dran?

Endrulat: Auf jeden Fall. Es gibt Untersuchungen, die sagen, dass ein Drittel aller Menschen wetterfühlig ist. Besonders die Hochdruck-Zeiten mit diesem trüben und diesigen Morgen, die scheinbar den gesamten Tag dauern, drücken aufs Gemüt. Da wünschen sich viele im Herbst mal ein schönes Tiefdruckgebiet mit richtig anständigem Wind. das Tief ist quasi das Hoch. Wir steht es mit dem Wind? Die Drachenfans hoffen darauf?

Endrulat: Natürlich ist so ein trockener Ostwind das Ideale. Genau zu sagen, wann die entsprechende Windstärke da ist, geht leider nicht. Ich denke aber, jeder kann schon mal fertig bauen und den Drachen auf Abruf in den Keller stellen. Der Wind kommt... Wetterfroschweisheit zum Schluss. Weiße Weihnacht 2003 - ja oder nein?

Endrulat: Keine Chance, ich lege mich nicht fest. Aber die Statistik sagt: nur in zwei Fällen von zehn klappt das überhaupt mit dem Schnee zu Weihnachten. Also auch für dieses Jahr eher nein. Vielleicht hilft wünschen. DAS ANHALT MAGAZIN

Seite 7


leo titel Drachen im Herbst

Winter, Frühling, Sommer, Herbst - seit Ewigkeiten wechseln sie sich ab, teilen die Jahre unter sich auf. Das war schon vor etwa 3000 Jahren so, als in China der erste Flugdrachen erbaut wurde. Wahrscheinlich im Herbst. Heute wie damals braucht es nicht mehr als eine stabile Plastikfolie oder einen solchen Beutel. Ist dieser weiß, kann der Edding kreativ gezückt werden. Die Geburtsstunde der selbst kreierten, fliegenden Einkaufstüte naht. Es fehlen noch zwei dünne, runde Dübelhölzer und ein Vorrat an Klebestreifen. Und los geht es: Was die Tüte vom Drachen unterscheidet, ist deren Form. Eine nahezu quadratische Grundfläche sollte links und rechts von einem rechtwinkligen Dreieck eingeschlossen sein, dann hat man das Urgetier schon in Form gebracht. Zuvor an den Spitzen mit Schleifpapier abgerundet, kommen die Hölzer zum Zug. Ihr Platz sind die Kanten des Rechtecks, an denen die Dreiecksformen anliegen. Viel Klebeband an den Enden der Stäbe sichert und vereinigt sie mit der Folie. Im letzten Schritt ist Verstärkung angesagt. Verstärkung der Dreiecksspitzen mit noch mehr klebendem Band. Fertig? Dann gehört dort jeweils ein Loch hinein. Auch die Löcher werden quasi vereinigt, mittels einem zwei Seite 8

Meter langen Stück Drachenschnur. Was noch fehlt ist eine Schlaufe, die genau in der Mitte der Zwei-Meter Schnur entstehen muss. Dort wird die Flugleine einfach angehängt. Dem Start steht nun fast nichts mehr im Wege, abgesehen von einigen wichtigen entscheidenden Grundregeln: 1. Die längste Lebenszeit wird dem jungen, noch unerprobten Drachen beschert, startet er seinen Jungfernflug bei Windstärke drei

bis vier. Und zwar nicht irgendwo. Besser im Nirgendwo, jenseits von Häusern, Wäldern oder gar Windrädern. Eine große Wiese - zwei Fußballstadien breit - so weit sei das ideale Drachenfeld. Hier werden ihn keine durch Baumkronen aufgewirbelten Winde davontragen oder zum Sturzflug zwingen. 2. Auch wenn es kaum einer weiß, das Gesetz sagt: Nur die untersten hundert Meter des Luftraumes gelten als frei. Steigt also ein Drachen mit längerer Schnur, darf er das nur mit einer Sondergenehmigung. 3. Flughäfen, egal welcher Art, verfügen über eine Drei-Kilometer-Sperrzone. Die also meiden, genauso wie Hochspannungsleitungen oder Gewitterblitze. 4. Regional gesehen empfehlen sich bei windigem Sonnenschein-Herbstwetter die Elbwiesen vor Roßlau als Drachenflug und -landeplatz. Hat die Bauanleitung nicht grenzenlos verwirrt, trifft man sich dort vielleicht zum Drachen-(Tüten)-Steigen. Viel Spaß beim Drachenherbst wünscht Stefanie Zießnitz.

leo


leo diary Mein liebes Tagebuch ...

Seite 10

leo


DAS ANHALT MAGAZIN

Seite 11


oktober.2003

leo dates Der Veranstaltungsfinder für Anhalt

 mittwoch 01 Was noch WB Malschule

15 Uhr „Ein Feuerwerk für den Fuchs“ - Puppenspiel

DE Buchhandlung „Sieben Säulen“

DE Landhaus

18 Uhr Oktoberfest mit den „Elbetalern“

DE Beatclub

21 Uhr „Von der Rolle“ - Die Soli Party

DE Alte Brauerei

17 Uhr Literatur-Treff

22 Uhr Tanz der Maschinen

WB KTC-Studiokino

Was noch

20 Uhr „Frieda Kahlow“

DE Kiez-Kino

20.30 Uhr „Aus heiterem Himmel“

 donnerstag 02 Bühne DE Marienkirche

19 Uhr „Die lange Nacht der Märchen“

DE Johanniskirche

 leo tipp 19.30 Uhr

Afrikanisches Orgelkonzert

BBG Theater-Studio 19.30 Uhr „Vergessene Duelle“ Konzert

WB Brett´l Keller

20 Uhr „Überlebenszeichen“ Kabarett

Party KÖT Am Jürgenweg 16 Uhr Eröffnung Oktoberfest leo - Spass lesen leo Humperdinckstr. 1b 06844 Dessau TEL: 0340.230 46 80 E-MAIL: leo@3undzwanzig.com

DE Teehäuschen 18 Uhr Oktoberfest Seite 12

DE Kiez-Kino

20.30 Uhr „Long Walk Home“

 freitag 03 Bühne DE Anh. Theater

19.30 Uhr „Der Zauberer von Oz“

DE Hangar

19.30 Uhr „Life is live“ - Hommage an Helga Hahnemann

WB Brett´l Keller 20 Uhr „Null Komma Nix“ Kabarett

 sonnabend 04 Bühne DE Georgium

15.30 Uhr Kammerkonzert

DE Anh. Theater 17 Uhr „Schwanensee“

WB Barrik

19 Uhr „(K)urgemütlich“ Kabarett

DE Hangar

20.30 Uhr „Long Walk Home“

 sonntag 05 Bühne Quellendorf Christophoruskirche

15 Uhr „Der Zauberer von Oz“

20 Uhr „Olaf Böhme“ Kabarett

WB Brett´l Keller

20 Uhr „Wisch & Weg“ Plaudereien einer Klofrau leo 0340.230 46 80

DE Anh. Theater

WB Brett´l Keller

15 Uhr „Überlebendzeichen“ Kabarett

WB Barrik

17 Uhr „Einstweilige Vergnügungen“ - Kabarett

Musik

Party

WB Irish Harp Pub

KÖT Am Jürgenweg

Zerbst Jungle Club

DE Landhaus

DE Kiez-Kino

DE Marienkirche

KÖT Am Jürgenweg

ab 10 Uhr Oktoberfest

9 Uhr Mercedes Benz Sternfahrt

16 Uhr Benefizkonzert

Party

DE Teehäuschen

DE Flugplatz

19.30 Uhr „Life is live“ - Hommage an Helga Hahneman

21 Uhr „Worrystone“ - Irish Folk

ab 9 Uhr Oktoberfest mit „Tänzchentee“

Was noch

22 Uhr „Tekknoide Klangmanöver“ Start der Resident-DevilTour

Party KÖT Am Jürgenweg

ab 10 Uhr Oktoberfest mit Gesang und Geigel aus Tschechien

DE Landhaus

10 Uhr Oktoberfest mit den „Elbetalern“

Was noch

ab 10 Uhr Oktoberfest mit Blasmusik

ab 10 Uhr Oktoberfest mit „Achim Menzel“

DE Tierpark

DE Beatclub

DE Landhaus

DE Schwabehaus

21 Uhr „Mutabor“

Was noch

ab 10 Uhr Oktoberfest mit Blasmusik 20 Uhr Oldie Party

DE Kiez-Kino

DE Haus Kreuzer

20.30 Uhr „Long Walk Home“

10 Uhr Herbstführung 16 Uhr Vortrag zum Schutz gegen grippale Effekte

22 Uhr Black Beat Night

leo


 leo tipp

Das afrikanische Orgelkonzert an der Dessauer Eule-Orgel in der Johanniskirche ist ein Kirchenkonzert der ganz besonderen Art. Afrikanische und deutsche Musiker bringen gemeinsam afrikanische Kunst, europäische Klassik und Popmusik in faszinierender Art und Weise zusammen. Dabei reicht das Repertoire von Bach über Bob Marley, beethoven und Prokofjew bis hin zu Keith Jarrett un den Doors.

 Johanniskirche Dessau, Donnerstag 2.10.`03, 19:30 Uhr  montag 06 Bühne DE Anh. Theater

19.30 Uhr „20 Jahre Zwinger Trio Dresden“

Was noch DE Schwabehaus

Was noch

Party

Was noch

DE Kiez-Kino

DE Depot

DE Schwabehaus

16 Uhr „Amy und die Wildgänse“ 20.30 Uhr „Long Walk Home“

 donnerstag 09 Bühne

19.30 Uhr „Die Kunst des Loslassens“ Vortrag

DE Puppentheater

DE Kiez-Kino

DE Anh. Theater

16 Uhr „Amy und die Wildgänse“ 20.30 Uhr „Long Walk Home“

 dienstag 07

10 Uhr „Schneewittchen“

19.30 Uhr „2. Sinfoniekonzert“

Was noch KÖT Stadion

Bühne

18.30 Uhr Jedermannslauf

DE Anh. Theater

DE Kiez-Kino

19 Uhr „Kinder und Jugendballett“

Was noch DE Schwabehaus

15 Uhr Freunde der Dessauer Mundart

DE Kiez-Kino

16 Uhr „Amy und die Wildgänse“ 20.30 Uhr „Long Walk Home“

 mittwoch 08 Bühne DE Puppentheater 10 Uhr „Schneewittchen“

KÖT Schloss

ab 9 Uhr bis 12.10. Nationaler Bachwettbewerb

DE Marienkirche

20 Uhr „Etwas höher nur der Mond“ - Keimzeit Texte Tour DAS ANHALT MAGAZIN

16 Uhr „Amy und die Wildgänse“ 20.30 Uhr „The General“

 freitag 10 Bühne WB Barrik

19 Uhr „Alles wird gut!?!“ Comedy

DE Anh. Theater

19.30 Uhr „2. Sinfoniekonzert“

BBG Theater

19.30 Uhr „Der keusche Lebemann“ Schwank

DE Anh. Theater-Studio 20 Uhr „Cash - und ewig rauschen die Gelder!“

leo@3undzwanzig.com

WB Brett´l Keller

20 Uhr „Wisch & Weg“ Plaudereien einer Klofrau

20 Uhr Vollmondparty

DE Beatclub

21 Uhr „1 Jahr Drunkin Devil Concerts“

15 Uhr „Rosenfreunde“ - Zauberhafte Staudenvielfalt

DE Kiez-Kino

Was noch

16 Uhr „Amy und die Wildgänse“ 20.30 Uhr „The General“

Gölzau Klubhaus

DE Johanniskeller

ab 16 Uhr bis 12.10. kuka lan #2 Lanparty

DE Kiez-Kino

16 Uhr „Amy und die Wildgänse“ 20.30 Uhr „The General“

21Uhr Sicherheit im Fallschirmsport - Vortrag

 sonntag 12 Bühne BBG Theater

Bühne

15 Uhr „Der Traumzaubermann II“ mit R. Lakomy und C. Hatschi

DE Anh. Theater

KÖT Theater

 sonnabend 11

17 Uhr „Carmen“

WB Barrik

19 Uhr „Duotica“ - Musikkabarett

KÖT Schloss

19.30 Uhr „Bach und Jazz“

WB Brett´l Keller

20 Uhr „Wisch & Weg“ Plaudereien einer Klofrau

16 Uhr „Mein Mann ist mein Mann“ - Lustspiel

DE Anh. Theater 17 Uhr „Charleys Tante“

 montag 13 Was noch DE Schwabehaus

Musik

19,30 Uhr „Ängsten und Sorgen mit Weisheit begegnen“ Vortrag

WB Irish Harp Pub

DE Kiez-Kino

21 Uhr „The Couchpotatos“ Ska

Party DE Beatclub

20.30 Uhr „The General“

 dienstag 14 Bühne

21 Uhr „T.A.N.K. ´n´ Friends Festival“

DE Puppentheater

DE Alte Brauerei

DE Anh. Theater

22 Uhr Black Beat Convention

9.30 Uhr „Schneewittchen“ 10 Uhr „Faust 1“

Seite 13


 leo tipp

Schon zum vierten Mal lädt die Messen- & Ausstellungen GmbH in den Dessauer Hangar zur Baufachmesse „Rund um die Immobilie“ (Rudi) ein. Zahlreiche Aussteller aus der Region und darüber hinaus freuen sich auf die Besucher und bieten neben den Informationsständen auch Fachvorträge zu den Themen Mieten, Bauen, Wohnen an.

 Dessau, Hangar-Veranstaltungszentrum, Kühnauer Straße,

Sonnabend 18.10. bis Sonntag 19.10.`03, jeweils von 10 bis 18 Uhr

Party DE Beatclub

21 Uhr „Barcode & Löschzug“

DE Anh. Theater

16 Uhr „Der Bettelstudent“

BBG Metropol

Was noch

19.30 Uhr „Deutsch aber glücklich“ - Kabarett

DE Schwabehaus

DE Anh. Theater-Studio

15 Uhr „Der Flugzeugkonstrukteur“- Industrie und Heimatgeschichte

DE Kiez-Kino 19 Uhr „The General“

 mittwoch 15 Bühne DE Puppentheater 9.30 Uhr „Schneewittchen“

Der kostenlose Veranstaltungsfinder für Anhalt leo Humperdinckstr. 1b 06844 Dessau

DE Anh. Theater 10 Uhr „Faust 1“

Party DE Alte Brauerei 21 Uhr Erstsemesterparty

Was noch DE Buchhandlung „Sieben Säulen“

20 Uhr „Cash - und ewig rauschen die Gelder!“

Was noch DE Kiez-Kino

20.30 Uhr „Night of the Shorts 2“

 freitag 17

Was noch DE Kiez-Kino

20.30 Uhr „Night of the Shorts 2“

 sonnabend 18 Bühne DE Anh. Theater

Party DE Alte Brauerei

21 Uhr „Fade to Grey“ Die 80er Jahre Party

Was noch DE Hangar

 leo tipp „Rudi 2003“

Immobilenmesse

WB Jugendhaus 13.30 Uhr Salsakurs 20 Uhr Salsaparty

BBG Theater

DE Bauernstube Stillinge

WB Barrik

DE Kiez-Kino

19 Uhr „Les Misérables“

WB Barrik

19 Uhr „(K)urgemütlich“ Kabarett

BBG Theater

19.30 Uhr „Warten auf Godot“

DE Puppentheater 20 Uhr „Knie-Not“

DE Marienkirche

20 Uhr „Balaklva´s Odyssey“ Video Performance

WB Brett´l Keller

Musik WB Stadtkirche 18 Uhr Orgelmusik

Bühne

Party

DE Puppentheater

WB Jugendhaus

Seite 14

22 Uhr Advanced Audio Villa Night

22 Uhr „Tekknoide Klangmanöver“

DE Anh. Theater

DE Kiez-Kino

9.30 Uhr „Schneewittchen“

DE Beatclub

Zerbst Jungle Club

17 Uhr „Der Bajazzo“

17 Uhr Literatur-Treff

 donnerstag 16

19 Uhr 2. Wittenberger Oktoberfest

Bühne

20 Uhr „Überlebenszeichen“ Kabarett

20.30 Uhr „The General“

WB Brauhaus

17 Uhr Schülerdisko

19 Uhr „Einmal ins Jenseits und zurück“ - Komödie 19.30 Uhr „The First Ladys“ Travestie & Comedy

WB Brett´l Keller

20 Uhr „Überlebenszeichen“ Kabarett

Musik DE Ratskeller

19 Uhr Tanz mit DJ Muck

WB Piesteritzer Hof

19.30 Uhr 1. Wittenberger BenefizGala

WB Irish Harp Pub 21 Uhr „Iron Hennig Band“ Punk ´n Roll

leo - jetzt das Abo sichern leo Humperdinckstr. 1b 06844 Dessau TEL: 0340.230 46 80 E-MAIL: leo@3undzwanzig.com

19 Uhr „Schlachtfest“ mit DJ Rene

20.30 Uhr „Night of the Shorts 2“

 sonntag 19 Bühne WB Brett´l Keller

11 Uhr „Olli der Angsthase“ Puppenspiel

BBG Theater

15 Uhr „Einmal ins Jenseits und zurück“ - Komödie

DE Anh. Theater

17 Uhr „Der Nussknacker“

DE Marienkirche 20 Uhr „Die Zwickmühle“ Kabarett

Musik WB Brauhaus

11 Uhr Frühschoppen mit Ines Lehmann leo


 leo tipp

Der leo präsentiert: Vocalmusik vom Allerfeinsten in der Dessauer Marienkirche. Drei Abende, drei a capella Höhepunkte. Gemeinsam mit dem Cultourbüro Halle steigt das dritte a capella Festival. AQUABELLA, ENSEMBLE AMARCORD (Foto) und DAS VOCALQUARTETT der Singakademie Frankfurt/ Oder werden Sie in jedem Falle mitreißen. Der leo empfiehlt: HINGEHEN!

 Dessau, Marienkirche,

Was noch DE Hangar

„Rudi 2003“ - Immobilenmesse

 montag 20

Freitag, 24. Oktober 20 Uhr Sonnabend, 25. Oktober, 20 Uhr Sonntag 26. Oktober 16 Uhr

BBG Theater

10 und 15 Uhr „Rumpelstilzchen“

Musik KÖT Theater

Bühne

15 Uhr Tanz für Senioren

WB Brett´l Keller

Was noch

9.30 Uhr „Olli der Angsthase“ Puppenspiel

Was noch DE Elbwiesen

DE Kiez-Kino

20.30 Uhr „Night of the Shorts 2“

 donnerstag 23

Musik WB Stadtkirche 18 Uhr Orgelmusik leo Humperdinckstr. 1b 06844 Dessau TEL: 0340.230 46 80 E-MAIL: leo@3undzwanzig.com

Party DE Beatclub

22 Uhr „Infinity Beats“ - Leveltrauma

Zerbst Jungle Club 22 Uhr „Black Sounds“

Party DE Beatclub 22 Uhr „Gothic Pogo“

Was noch DE Kiez-Kino 20.30 Uhr „Lichter“

 sonntag 26

15 Uhr „Drachenfest“

Bühne

Was noch

Bühne

DE Marienkirche

10 Uhr „Das Tagebuch der Anne Frank“

DE Kiez-Kino

DE Kiez-Kino

DE Marienkirche

20.30 Uhr „Night of the Shorts 2“

 dienstag 21 Bühne DE Anh. Theater 10 Uhr „Die Räuber“

BBG Theater

10 Uhr „Rumpelstilzchen“

BBG Theater

10 und 15 Uhr „Rumpelstilzchen“

Was noch DE Kiez-Kino 20.30 Uhr „Lichter“

 freitag 24

Was noch

Bühne

DE Schwabehaus

BBG Theater

18 Uhr „Numismatik“ - Das anhaltische Wappen auf Münzen

10 Uhr „Rumpelstilzchen“

DE Kiez-Kino

19 Uhr „Wie blöde muß man sein“ - Kabarett

19 Uhr „Night of the Shorts 2“

 mittwoch 22 Bühne DE Puppentheater 9.30 Uhr „Schneewittchen“

DE Marienkirche

10 Uhr „Das Tagebuch der Anne Frank“ DAS ANHALT MAGAZIN

WB Barrik

DE Anh. Theater

19.30 Uhr „Zar und Zimmermann“

DE Marienkirche

 leo tipp 20 Uhr

a capella Festival mit Aquabella

WB Brett´l Keller

20 Uhr „Überlebenszeichen“ Kabarett

20.30 Uhr „Lichter“

 sonnabend 25 Bühne DE Anh. Theater

17 Uhr „Der Zauberer von Oz“

BBG Theater

19.30 Uhr „Romeo und Julia“ Ballett

DE Marienkirche 20 Uhr

 leo tipp a capella Festival

mit dem Vocalquartett

WB Brett´l Keller

20 Uhr „Überlebenszeichen“ Kabarett

Musik DE Kohlrabikneipe 20 Uhr „Classic Rock“

WB Irish Harp Pub

21 Uhr „Peter´s Deal“ - Blues

KÖT Theater

21 Uhr Oldie-Fete mit den „Magneten“

10.30 Uhr Kammerkonzert

DE Anh. Theater 15.30 Uhr „Klassik Populär“ 1.Konzert

DE Marienkirche

 leo tipp 16 Uhr

a capella Festival mit Amarcord

KÖT Schloss

16.30 Uhr „Katona Twins“ Schlosskonzert

 montag 27 Was noch DE Kiez-Kino 20.30 Uhr „Lichter“

 dienstag 28 Bühne DE Puppentheater 9.30 Uhr „Schneewittchen“

BBG Theater

19.30 Uhr „Brisante Erinnerung“ mit Jürgen Prochnow

Seite 15


 leo tipp

Vom 31. Oktober bis zum 2. November 2003 sind die Theater- und Veranstaltungs GmbH Bernburg und die Bundesvereinigung Kabarett e.V. Gastgeber für über 200 Kaberettisten aus dem deutschsprachigen Raum. Bernburg ist damit bereits zum fünften Mal Austragungsort des Kabarett-Festivals. Eröffnet wird die Veranstaltunngsreihe im Kurhaus von Reinardt Kröhnert.

 Bernburg, Kurhaus, Freitag, 31. Oktober, 19 Uhr Was noch

Party

DE Schwabehaus

DE Beatclub

DE Kiez-Kino

Was noch

15 Uhr Literaturtreff 19 Uhr „Lichter“

 mittwoch 29 Bühne DE Puppentheater 9.30 Uhr „Schneewittchen“

Was noch DE Marienkirche 20 Uhr „Weltsichten“ Dia-Vortrag

DE Kiez-Kino 20.30 Uhr „Lichter“

 donnerstag 30 Bühne BBG Theater-Foyer 19 Uhr „Dumm gelaufen“ Cartoon-Commerz

DE Anh. Theater

19.30 Uhr „Endstation Sehnsucht“

WB Brett´l Keller

20 Uhr „Überlebenszeichen“ Kabarett

Musik WB Stadtkirche 20.30 Uhr Nachtkonzert

21 Uhr „Drunkin Devil“

DE Kiez-Kino

20.30 Uhr „Sweet Sixteen“

 freitag 31 Bühne DE Anh. Theater 17 Uhr „Carmen“

WB Barrik

19 Uhr „Wie blöde muß man sein“ - Kabarett

DE Marienkirche

20 Uhr „Die Herkuleskeule“ Kabarett

BBG Kurhaus

 leo tipp 20 Uhr

„Sieben gegen Schröder“ Kabarettfestival

WB Brett´l Keller 20 Uhr „Null Komma Nix“ Kabarett

Party KÖT Theater

17 Uhr Halloween-Grusel-Party

DE Beatclub

22 Uhr „Hipshakin“ Northern Soul & 60´s Clubsounds

Keiner weiss von Ihrer Veranstaltung? Das sollten Sie ändern. Der kostenlose Veranstaltungsfinder für Anhalt

DE Depot

22 Uhr YE:SOLAR & BIG BORK & BEATNIK Acoustic Nu Jazz, Broken Beats, Phuture Soul

WB Irish Harp Pub 21 Uhr Halloweenparty

Was noch WB Stadtgebiet ab 10 Uhr Reformationsfest

DE Kiez-Kino

20.30 Uhr „Sweet Sixteen“

LEO SPEZIAL TIPP: Dessau, Marienkirche Dienstag, 07. Oktober 19.30 Uhr Sonnabend, 18. Oktober 19.30 Uhr Sonnabend, 25. Oktober 19.30 Uhr Aufgrund der großen Nachfrage wird die Filmchronik „Das Land Anhalt“ 1863 - 1946 an den drei genannten Terminen öffentlich aufgeführt. Im Anschluss an die Veranstaltungen besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Produzenten Hermann Pölking. Der Unkostenbeitrag trägt: 5,- EUR

be-

Ihre Termine bitte bis zum 24. Oktober an das leo Team.

leo Humperdinckstr. 1b 06844 Dessau

Seite 16

TEL: 0340.230 46 80 E-MAIL: leo@3undzwanzig.com

leo


 leo klick

An dieser Stelle wird der leo in Zukunft die Netzseiten unserer gastronomischen oder kulturellen Einrichtungen unter die Lupe nehmen. Mit dem Musicclub Bubbles finden wir eine Seite aus der Region, die gut gestaltet daher kommt und mit einer sauber strukturierten Navigation uns immer den Überblick behalten lässt. Die Veranstaltungshinweise sind aktuell und ein Blick ins Archiv gibt einen kleinen Einblick, was den geneigten Gast erwarten könnte. Ein kleines Minus gibt es für das Nichtvorhandensein eines Gästebuchs zur interaktiven Kommunikation - aber vielleicht ist dies von den Betreibern auch so gewollt. Schlussurteil: empfehlenswert.

 klick: http://www.musikclubbubbles.de

 leo - Lokalorientierer  Bernburg \ Kurhaus Solbadstraße 2 (03471) 35 64 90 \ Martinskirche Martinstraße 5 (03471) 33 35 29 www.bernburg-evangelisch.de/ martinskirche \ Ruderstrecke Bernburger Ruderclub (03471) 62 37 39 \ Theater & Metropol Schloßstraße 20 (03471) 34 790 www.theater-bernburg.de

 Dessau \ Alternatives Jugendzentrum e. V. (AJZ) Schlachthofstraße 25 (0340) 26 60 211 www.ajz-dessau.de \ Anhalt-Arena Robert-Bosch-Straße 54 (0340) 5 03 49 11 \ Anhaltische Landesbücherei, Palais „Waldersee“ Zerbster Straße 10 (0340) 21 32 64 www.bibliothek.dessau.de \ Anhaltisches Theater Friedensplatz 1a (0340) 25 11 333 www.anhaltischestheater.de \ Beat Club Humperdinckstraße (0340) 26 60 211 www.beat-club.org \ Buchhandlung „7 Säulen“, Puschkinallee 57 (0340) 61 72 11 \ Finekeller Askanische Straße 152 (0340) 21 59 42 www.finekeller.de \ Hangar Veranstaltungszentrum Kühnauer Straße 163 (0340) 66 12 266 ww.dessau-hangar.de \ Haus „Kreuzer“ Heinz-Steyer-Ring 78 (0340) 86 000 75 www.haus-kreuzer.de

DAS ANHALT MAGAZIN

\ Hotel Fürst Leopold Friedensplatz (0340) 25 15 - 0 www.hotel-fuerst-leopold.de \ Johanniskirche Johannisstraße 11 (0340) 21 49 75

\ Schloss „Georgium“ Gemäldegalerie Puschkinallee 100 (0340) 61 38 74 www.georgium.de

\ Haus der Geschichte Pflug e.V. Schloßstraße 6 (03491) 40 90 04 www.pflug-ev.de

\ Schwabehaus Johannisstraße 18 (0340) 859 88 23 www.schwabehaus.de

\ Irish Harp Pub Collegienstraße 71 (03491) 41 01 50 www.irish-harp-pub.de

\ Sporthalle BSZ Junkersstraße 30 (0340) 20 42 449 www.bsz-dessau.de

\ Kleinkunstbar Barrik Collegienstraße 81 (03491) 40 32 60 www.barrik.de

 Köthen

\ Marine-Sport-Club e.V. Dresdener Straße 157 (03491) 41 49 69

\ Hotel Anhalt Ludwigstraße 53 (03496) 55 00 10 / 11 \ Theater Köthen Bürgerhaus am Markt Hallesche Straße 80 (03496) 21 47 96 www.kulturstaetten-koethen.de

\ Sparkasse Am Alten Bahnhof (03491) 41 92 60 www.sparkasse-wittenberg.de

\ Klärwerk Am Kornhaus (0340) 89 91 039 www.dvv-dessau.de

\ Stadtkirche Kirchplatz 9 (03491) 40 91 91 www.stadtkirchengemeindewittenberg.de

\ Kohlrabikneipe Kochstedt Lichtenauer Straße (0340) 521 01 60

\ Luisium Knobelsdorffallee 2 / 3 (0340) 2183711 \ Marienkirche Am Schloßplatz (0340) 20 41 541 (Amt für Kultur, Tourismus und Sport) \ Paul-Greifzu-Stadion Ludwigshafener Straße 69 (0340) 8 82 20 20 www.dessau.de

\ Piesteritzer Hof Karl-Liebknecht-Platz 18 (03491) 76 90 60 \ Schlosskirche (03491) 40 25 85 www.wittenberg.de

\ Kiez e.V. Bertolt-Brecht-Str. 29/29a (0340) 21 20 32 www.kiez-ev.de

\ Kornhaus Kornhaus-Straße (0340) 64 04 10 www.kornhaus.de

\ Musikclub Bubbles Dessauer Straße 288 (03491) 66 17 27 www.musikclubbubbles.de

 Zerbst \ Schloss Schlossplatz 4 (03496) 212546 www.projekt-schloss-koethen.de

\ Jungle Club Altbuchsland 9 (03923) 48 72 70

\ Stadion An der Rüsternbreite (03496) 21 80 72

 Reppichau \ Eike-von-Repgow-Museum Am Anger (034909) 7 07 00 www.reppichau.de

 Wittenberg

\ Puppentheater Ferdinand-von-Schill-Straße 7 (0340) 21 24 01

\ Brettl-Keller Schloßplatz (03491) 45 47 999 www.brettl-keller.de

\ Ratskeller Zerbster Straße 4 (0340) 22 152 83 www.ratskeller-dessau.de

\ Cranachhof Schloßstraße1 (03491) 41 92 60 www.cranach.de/cranach-hoefe/

Seite 17


ollis welt Freitag, 21 Uhr, Raum 24

Meiner ist auch nicht lieb. Aber ich sag Ihnen, was ich mache. Ich habe ein verhasstes Hobby, eine Sucht gar. Klein und mobil, immer dabei, so wie es sich heute gehört. Meinem Hobby will ich überall frönen. Nervenaufreibend ist es, manchmal füllt es mich vollends aus, manchmal saugt es mich leer. Ich liebe es, denn es inspiriert mich. Und ich hasse es, denn es inspiriert mich zu Tode. Manchmal.

Und was machen Sie so den ganzen lieben Tag? Oh Entschuldigung, ihr Tag ist gar nicht lieb? So sagt man eben ...

Seite 18

Sie sollten einen Kurs an der VHS (aha: Volkshochschule) besuchen, denn es gibt andere wie mich. Die zeigen ihnen gern, wie es geht. Doch seien sie gewarnt, nicht jeder ist geeignet. Zugangsvoraussetzungen sind: der Wille zu denken, das Talent zu verzweifeln, die Möglichkeit zu fühlen ... , Interesse am Alkohol. Nikotin kann, muss aber nicht, leichte Drogen sind gestattet, am besten aus eigener Ernte. Bringen sie ihre Lieblings-CD/Schallplatte mit. Nicht die Karnevalsscheibe, Janis Joplin wäre gut, Bob Dylan vielleicht. The Cure, The Doors eventuell Pink Floyd, David Bowie, Portishead, neu-

erdings sogar Herbert Grönemeyer, wenn es sein muss auch Tocotronic. So, nun seien sie mal romantisch. Nicht so Kuschelrock-romantisch, eher auf die klassische Art. Schwerer Samt und Räucherkerzen im Sinn. Denken sie an ein Gemälde, Caspar David Friedrich wäre gut. Nun üben wir das Verzweifeln. Da helfen: 1. Krankheit, 2. Tod und 3. unerfüllte Liebesgeschichten. Ach hören sie auf, das funktioniert immer - merken sie es schon, es bahnt sich seinen Weg. Tief unten im linken Fuß beginnt es, am rechten Schulterblatt ein Kribbeln wie eine Welle. In zwei Knoten läuft dieses Gefühl meistens zusammen. Einer im Magen, der andere links darüber im Herzen. So, nun suchen sie einfach mal nach ihrem persönlichen Thema. Wir entscheiden uns hier wegen des großen Interesses für 3. - die Lovestory. Nun ordentlich hineinsteigern, das geht schon. Drei Tage verzweifeln, die Gedanken dürfen endlos im Kreis rotieren. Sie sehen nur noch glückliche

leo


Paare, hören schmerzhafte Liebesballaden und fühlen sich verkauft und verraten. Sie haben Schuld, natürlich, es mangelt ihnen an Intelligenz und Feingefühl, sie sind viel zu plump und dann noch die körperlichen Nachteile. Kein Wunder, Sie/Er konnte gar nicht anders. Er/Sie musste sie hassen. Alles andere geht in dieser Phase natürlich auch schief. Es ist hart, ich weiß, aber spüren sie es? Richtig, sie spüren sich, die Seele kitzelt, der Körper kratzt, großartig. Gleich haben wir es geschafft, denn natürlich fehlen noch die schmerzenden Erinnerungen. Erinnerungen, welche Er/Sie schon lange vergessen hat, welche es so wahrscheinlich nie gegeben hat. Denn sie hatten ja das rosarote Teleskop im Anschlag. Trotzdem - hegen und pflegen sie diese kleinen Momente. Der erste Blick (sie konnten nicht wissen, dass Er/Sie schielt), die erste zarte Berührung (das Gleichgewicht ist bei Leuten mit Sehfehler oft gestört ... nur gestolpert), das tiefsinnige Gespräch (war wohl der Stechapfelsalat), die gemeinsame Sternschnuppe (das Sportflugzeug hatte wohl Feuer gefangen). So, jetzt zweifeln sie alles vier- bis fünfmal an und drehen sie sich dreimal im Kreis. Fertig! Herzlich willkommen im Club der Leidenden. Nun nehmen sie ihr Diplom und erweitern ihr neu gewonnenes Leiden auf andere Lebensbereiche. Ab jetzt sollten sie immer Kugelschreiber und den kleinen A5-Ringblock bei sich haben, für die musikalischen unter ihnen empfiehlt sich eine Gitarre, vielleicht Opis Mundharmonika. Nun dichten sie, philosophieren sie, quälen sie ihr Instrument, komponieren sie eine Oper. DAS ANHALT MAGAZIN

«Sie haben Schuld, natürlich, es mangelt ihnen an Intelligenz und Feingefühl, sie sind viel zu plump und dann noch die körperlichen Nachteile.»

Kanalisieren heißt das Zauberwort, schließlich wollen wir die mühsam aufgebaute negative Energie nutzen. Wahrscheinlich ist das der wahre Weg zum Erfolg, doch vorsichtig, schlucken sie sofort diese aufsteigende Euphorie herunter. Sie haben ihr Leidens-Diplom in der Tasche. Erfolg interessiert sie nicht, sie spüren ihn nicht und wenn er sich einstellt, sind sie längst tot. Denken sie an Mozart, an van Gogh, an Hemingway. Wahnsinn ist ihr Ziel.

Doch dazu kommen wir nächsten Herbst im Fortgeschrittenen-Kurs. Leeren sie ihre Brieftaschen, bevor sie gehen. Ziehen sie die Schnürsenkel aus ihren Schuhen und lassen sie ihren Gürtel hier. Bis zum nächsten Mal, dann im Töpferraum, der Brennofen und die Töpferscheibe haben irgendwie so etwas Meditatives. Leben Sie wohl, wenn sie können. Seite 19


leo sports Handball in Anhalt

S

ieg, Niederlage oder Unentschieden? Egal. Die wahren Fans bleiben am Ball. Ob nun der erste Pfiff in der Dessauer AnhaltArena oder in der Stadthalle Wittenberg ertönt, ballverrückte Anhalter sind immer da. Mal einige hundert, mal zu tausenden. Handball - in der Region alles andere als eine flüchtige Modeerscheinung - sondern handfeste Tradition. Handball verbindet eben. Seit Jahren, seit Generationen. Die Menschen mit dem Sport und der Sport die Menschen. Und das nicht etwa nur im so genannten Breitensport- Bereich. Schließlich zählt Anhalt seit einiger Zeit vier Vereine, die jede Saison hochklassigen Handball auf das Parkett zaubern. Mit Dessau und Bernburg sind es zwei Vertreter aus der zweiten Bundesliga, Köthen und Wittenberg gehen eine Klasse tiefer auf Torjagd. Aber hatte das Phänomen „Handball“ eigentlich eine richtige Geburtstunde? Oder schlich es sich kurzerhand unter das sportbegeisterte Volk? Wie ist die Lage in den Vereinen, wo gibt es Probleme? All das hat Sabrina Ehrle für den leo in Erfahrung gebracht.

Es scheint nicht nur ein Bangen und Zittern zu sein. Es sind Emotionen, die einfach so überwältigen. Ganz plötzlich. Aus der Situation heraus. Da erfüllen die Hallenbänke schon lange nicht mehr ihre ursprüngliche Funktion. Denn sitzen will bei missglückten Spielzügen kein Fan mehr. Mitschreien, mal kurz (oder lange) Trainer spielen,

Seite 20

und wenn das alles nicht hilft, verlässt auch mal der ein oder andere verärgerte Spruch die Lippen des eingefleischten Fans. Und fast jeder macht mit. Es wird gemeinsam geflucht. Man kennt sich ja. Oft schon seit vielen Jahren. „Denn handballvernarrt wird man nicht von heute auf morgen“, weiß Steffen Bödemann, Spieler und Marketing-Chef beim Regionalligisten SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz. Man muss schon ein kleines bisschen in der Geschichte kramen, um die Begeisterung der Leute für diesen Sport zu erkunden. „Bereits zu DDR-Zeiten genoss Handball einen hohen Stellenwert“, sagt Tino Weinhardt, Pressesprecher des Dessauer HV 96. Auch in der Region Anhalt. Damals spielten die Dessauer noch Großfeldhandball. Das so erfolgreich, dass eine neue Sporthalle her musste. Mit dem 17. Februar 1965 steht bis heute ein bedeutendes Datum. Es war ein Grundstein für darauf folgende triumphreiche Handballjahre in Dessau. Denn an diesem Tag öffnete die „ZAB-Halle“ erstmals ihre Pforten. Fast ein dreiviertel Jahr später war auch die Osttribüne fertig und ermöglichte über nun etwa 1.800 Sportbegeisterten einen Sitzplatz. Die Handballer von der BSG ZAB Dessau, der betriebseigenen Mannschaft des Zementanlagenbauers, bestritten gleich am 8. Oktober 1965

ihr erstes Spiel in der neu eingeweihten Halle. Und bezwangen souverän den BGW Berlin - wer erinnert sich nicht.. 1974, nicht einmal zehn Jahre später, sicherte sich die Muldestadt die Handball-WM, in den 90ern gehörten nationale und internationale Handballwettkämpfe zur städtischen Identität. Wie Mulde und Rathausturm. Was nun wieder fehlte, war ein Handballverein, der auch ganz vorne im Liga-Geschäft mitmischen konnte. Als direkter Nachfolger der BSG ZAB

Dessau und später des DSV ZAB gründete sich 1996 der Dessauer HV. „Damit spielen die Handballer heute seit über 40 Jahren in der höchsten (1991/92) oder zweithöchsten Spielklasse der Republik“, resümiert Tino Weinhardt. Heute aber in der modernisierten Anhalt-Arena (Kapazität von über 3 000 Sitzen). Zählt man auch die früheren Jahre dazu, präsentiert Dessau sogar seit etwa 90 Jahren mehr oder weniger erfolgreichen Handball. Und die Leute wollten und wollen den immer noch sehen. Denkt auch

leo


«Viel sind von Anfang an dabei, weil sie was für die Region machen wollen und sich mit dem Landkreis identifizieren.»

Weinhardt. „Bei wohl keinem anderen Sport gibt es so viele Dessauer, die in ihrem persönlichen Umfeld mit dem Handballsport direkt oder indirekt berührt werden“, so Weinhardt. Vor allem habe sich die sportliche Bindung zu den Spielern und dem Verein DHV enorm intensiviert.

der benötigte Etat bei etwa 400.000 Euro“, kennt Tino Weinhardt die Zahlen. Natürlich könne dieser Betrag von Team zu Team variieren. Um diesen Bereich optimal abzudecken, braucht der DHV über 90 Sponsoren, Bernburg sogar um die 120. „Der große Hauptsponsor bei Dessau ist und bleibt aber das Publikum“, bemerkt Weinhardt und dankt dabei den durchschnittlich 1000 Zuschauern pro Heimspiel. Fast ein Viertel des Jahresetats würde durch die Einnahmen über die treuen Fans gedeckt. Der schwache Saisonstart des DHV aber verkleinert diesen Posten merklich, die Lücken im Fanblock wachsen.

DHV 96 momentan in einer andauernden sportlichen Talfahrt, die es so bald wie möglich zu überwinden gilt.

Jedoch besteht die starke Bindung nicht nur bei dieser Gruppe von Handballbegeisterten. Auch bei Sponsoren. Klaus-Uwe Marsch, Aufsichtsrat-Vorsitzender des SV Anhalt Bernburg redet dabei sogar von einer Identifikation. „Viele sind von Anfang an dabei, weil sie was für die Region machen wollen und sich mit dem Landkreis identifizieren“, erzählt Marsch. Dass die meisten der finanziellen Unterstützer bei Bernburg lange am Ball bleiben, dafür hat er eine einfache Erklärung: „Wir pflegen und hegen eben die Kontakte.“ Das müssen sie auch.

Doch was zieht die Leute in die Hallen der Region? „Handball ist attraktiv“, sagt der Wittenberger Spieler Steffen Bödemann. „Seit die Regeln geändert worden, fallen mehr Tore. Und das gefällt den Leuten.“ Vielmehr aber liegt es an der sportlich guten Leistung, ist Klaus-Uwe Marsch aus Bernburg überzeugt. Die Anhalter wollen anno 2003/2004 sogar den Lokalrivalen aus Dessau überholen, bisher scheint das realistisch. Denkt zumindest Marsch. „Wir haben zudem noch einige Rechnungen offen“, kündigt er die immer spannenden Lokalderbys an.

derung. Trainer Heinz Prokop musste seinen Hut nehmen. Jeder weiß, dass im Sport solch einer Entscheidung meist ein langer Leidensweg voraus geht, Köthen jedenfalls ist weit von den Spitzenplätzen entfernt.

Ohne regelmäßige Finanzspritzen können selbst die besten Handballer wenig ausrichten. Sponsoren aber finden sich beim Handball trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage dennoch. Grund: Handball ist in der zweiten Bundesliga weniger kostenintensiv als beispielsweise bei den Fußballkollegen der Amateur-Oberliga, immerhin nur die vierte Spielklasse dieser Sportart. „Durchschnittlich liegt

Ganz anders die Wittenberger. Für sie steht erstmal der Klassenerhalt an erster Stelle. „Schließlich wollen wir die Traditionssportart in unserer Stadt halten“, setzt sich Bödemann ein Ziel. „Wir sind optimistisch“, so der ehemalige Delitzscher. Ihren Blick nach vorn müssen aber alle Teams der Region richten. Denn Probleme, ob finanziell oder leistungsmäßig, hat jede Mannschaft irgendwo. So befindet sich der

Seite 22

Auch in Köthen hätte niemand etwas gegen bessere Zeiten, beim Regionalligisten HG 85 gab es erst vor wenigen Wochen eine einschneidende Verän-

Und wenn es dem Team nicht gut geht, leiden die Fans. Obwohl eben auch das dazu gehört: Mitfiebern, mitleiden, fluchen und schreien oder einfach nur glücklich sein.

LEO TERMIN CHECKER HEIMSPIELE IM OKTOBER 10.10.2003 Anhalt Bernburg - Dessauer HV 96 17.10.2003 HG 85 Köthen - Glinde 18.10.2003 Wittenberg/Piesteritz - Potsdam 19.10.2003 Dessauer HV 96 - Augustdorf 25.10.2003 Anhalt Bernburg - HSG Varel Wittenberg/Piesteritz - Werratal leo


leo backstage Ein Stammgast auf der Schiene

E

inen ganzen Sommer lang hat der leo die Dessau-Wörlitzer Eisenbahn begleitet. Die Geschichte, die Kultur des Gartenreiches und gelebte Eisenbahntradition - all dies spiegelt sich auf der siebzehn Kilometer langen Trasse wieder. Einer, der das am besten weiß, ist Dr. Peter Knop, für den die DWE zur zweiten Heimat geworden ist. Mit dem Vielfahrer Nummer eins unterhielt sich Stefanie Zießnitz. Wie viele Fahrten mit der Wörlitzer Eisenbahn liegen hinter Ihnen?

auf Ihr ungewöhnliches Hobby?

Knop: Seit zwei Jahren besorge ich mir eine Saisonkarte. Pro Saison bin ich dann zehn- bis zwölfmal auf der Strecke. Wenn nicht sogar öfter.

Knop: Einige haben uns schon auf Fahrten begleitet. Die meisten haben allerdings zu wenig Zeit. Um intensiv fahren zu können muss man rüstiger Vorruheständler sein.

Sitzen Sie eigentlich immer auf dem selben Platz?

Welche Fahrt wird für Sie unvergessen bleiben?

Knop: Nein. Aber oben in der ersten Reihe sitzt man wie im Orchestersessel. Sehr schöne Aussicht. Im Sommer ist es dort allerdings zu warm.

Knop: Die erste Fahrt zur Saison 2002. Es handelte sich um eine Fahrt mit einem Zug aus den Dreißigern. Erst nach einer Stunde konnte er in Gang gebracht werden. Daran hatten meine Frau und ich nicht mehr geglaubt. Unsere erste Jahreskarte haben wir dann dort im Zug gelöst.

Was hat die Dessau-Wörlitzer Eisenbahn eigentlich, was die Deutsche Bahn nicht hat?

Knop: Das Personal ist in jedem Fall ruhiger und flexibler. Wenn der Zug voll ist, dann werden die Fahrräder sogar übereinander gestapelt, damit jeder mitfahren kann. So eine Fahrt ist individueller als mit der Deutschen Bahn. Das Personal kann man nur loben. Wenn er nicht gerade Bahn fährt, was macht der Stammgast dann?

Knop: Meine Frau und ich unternehmen viele Fahrradtouren. Wir sind sehr heimatverbunden. Deswegen haben wir eine besondere Beziehung zur Dessau-Wörlitzer Eisenbahn. Wie reagieren Freude und Bekannte DAS ANHALT MAGAZIN

Sind Ihnen Berühmtheiten in der Dessau-Wörlitzer Bahn begegnet?

Knop: Weniger berühmte, eher originelle Leute. Beispielsweise ein Eisenbahn-Fan aus Nürnberg, der von der Dessau-Wörlitzer Eisenbahn gelesen hatte. Nur deswegen kam er nach Dessau, fuhr mit der DWE nach Wörlitz und zurück. Anschließend bewältigte er die gesamte Strecke noch einmal zu Fuß, um Fotos zu machen. Welche Veränderungen gab es im Laufe der vergangenen Jahre an Strecke und Bahn?

Knop: Es kam zum Wechsel vom

alten zum neuen Wagen der DWE. Und die Fahrpreise?

Knop: Die sind eigentlich gleich geblieben. Ist die Dessau-Wörlitzer Eisenbahn Ihrer Erfahrung nach pünktlich?

Knop: Bis jetzt gab es eine Ausnahme. Und zwar die bereits erwähnte Fahrt im April 2002 mit dem alten Wagen, der sich erst nach einer Stunde guten Zuredens in Gang setzten ließ. Welche Verbesserungsvorschläge geben Sie der Wörlitzer Bahn mit auf die Strecke?

Knop: Im Sommer ist es in der Bahn oft zu heiß, es fehlt an ausreichender Belüftung. Ein weiteres Problem stellt die Deichanlage zwischen dem Rieckchen und Waggonbau dar. Sie ist Deich und Bahndamm zugleich. An allen Deichen Dessaus werden Sanierungen vorgenommen, nur dort nicht. Diese Aufgabe liegt in Verantwortung der Stadt und muss wahrgenommen werden, denn von der Sanierung hängen die Existenz der Strecke und das Überleben der DWE ab. Letzte Frage und Hand auf´s Herz. Schon mal schwarzgefahren?

Knop: (schwer entrüstet) Natürlich nicht. (lacht) Seite 23


leo präsentiert Stimmen im Wind

a capella (ital.), mehrstimmiger Gesang ohne Instrumentalbegleitung.

Der leo geht unter die Veranstalter. Natürlich überlassen wir dabei den Profis, was sie am besten können. Als Präsentatoren aber sind wir dabei. Für die Premiere hat sich das leo-Team einen außergewöhnlichen Event ausgesucht: das dritte a capella Festival in der Dessauer Marienkirche. Zwischen dem 24. und 26. Oktober hat Veranstalter Ulf Herden aus Halle drei absolute Vokal-Highlights verpflichten können. Sie werden, und da legt sich der leo fest, die Marienkrirche in eine wundervolle Atmosphäre tauchen. Auch der leo wird an allen Abenden vor sein. Karten gibt es über das „Cultourbüro Ulf Herden“. Wenn sie interessiert sind: 0345 - 20 24 846 (Fon) oder bei www.cultourbuero-halle.de Wir freuen uns auf Sie!

DER LEO GLÜCKSMOMENT Wir verlosen 5 x 2 Kombitickets (gültig für alle 3 Veranstaltungen) für das a capella Festival. Haben Sie den leo - Glücksmoment? Einfach folgende Frage richtig beantworten:

Das wievielte a capella Festival findet in diesem Jahr in Dessau statt? Die Lösung einfach per E-Mail an leo@3undzwanzig.com oder per Post an Leo -Das Anhalt Magazin-, Humperdinckstr. 1b, 06844 Dessau. /Bitte Ihre Telefonnummer nicht vergessen! Einsendeschluss ist Montag, der 21. Oktober 2003. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt. /Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Seite 24

Freitag, 24. 10. 2003 - 20.00 Uhr AQUABELLA „NANI DSCHANN - von Hochzeiten & anderen schlaflosen Nächten“ „Nani Dschann“ (Liebe Mutter) ist ein armenisches Volkslied, welches der neuen ungewöhnlichen CD der a cappella Gruppe AQUABELLA ihren Namen gab. Fünf Frauen singen auf diesem faszinierenden Album über Frauen aus aller Welt - über Trauer und Glück, über Sehnsucht, Liebe, Hoffnung, Eifersucht und Alltägliches. Die Berlinerinnen gehören zu den großen Neuentdeckungen der deutschen Folk- und Weltmusikszene. Im a cappella Bereich sind sie in Deutschland einzigartig. Sie singen in Originalsprachen und nehmen das Publikum mit auf eine musikalische Weltreise. Sie überzeugen mit einem riesigen Tonumfang, jede Stimme hat ihre eigene Charakteristik und emotionale Nachdrücklichkeit. AQUABELLA - MIT FÜNF STIMMEN A CAPELLA UM DIE WELT Besetzung: Bettina Wildtraut, Gisela Knorr, Ulrike Siems, Claudia Karduck, Bettina Stäbert

Samstag, 25. 10. 2003 - 20.00 Uhr VOCALQUARTETT der SINGAKADEMIE FRANKFURT (Oder) „COME AWAY“ „Come Away” - Weggehen von den “EntwederOder-Programmen”. Hingehen zu einer Gegenüberstellung von Musik unterschiedlicher Epochen. Gemeinsamkeiten entdecken in Liedern, die nicht für die Hochkultur geschrieben wurden, zu Liedern, die aus dem Bedürfnis einfacher Menschen heraus entstanden sind. „Come Away” Weggehen vom Üblichen und schließlich Ankommen in einem Programm, das seinen Reiz aus dem Aufeinandertreffen unterschiedlicher Lebensgefühle bezieht. Besetzung: Bettina Tanzyna Sopran, Cornelia Griep Alt, Lutz M. Müller Tenor, Rudolf Tiersch Bass

Sonntag, 26. 10. 2003 - 16.00 Uhr ENSEMBLE AMARCORD „Insalata a cappella“ 1992 gegründet, hat sich dieses Ensemble in Deutschland seinen Platz erarbeitet ganz oben in der a capella Szene. Ihre dritte Platte „HEAR THE VOICE“ ist mit dem „Contemporary a capella Recording Award 2002” als bestes Klassik Album ausgezeichnet worden. Dieser Erfolg ist Resultat ernsthaften Disziplin, die als Leipziger natürlich ihre eigene „Thomaner“ Geschichte besitzen und die musikalische Grenzüberschreitung, wie kein anderes Ensemble befördern und beherrschen. Schon lange kein Geheimtipp mehr. Besetzung: Wolfram Lattke 1. Tenor, Dietrich Barth 2. Tenor, Frank Ozimek Bariton, Daniel Knauft Baß, Holger Krause Baß leo


DAS ANHALT MAGAZIN

Seite 25


Münster/Osnabrück. Alle haben schon ihr Interesse bekundet. Aha, Osnabrück also auch. War da nicht noch was?

Geize nicht mit deinen Reizen!

2010 kann Deutschland nach 1988 und 1999 mit Berlin bzw. Weimar wieder die „Kulturhauptstadt Europa“ stellen. Eine nette Sache für das Land der Dichter und Denker. Kann man da sagen. Wirklich interessant wird der Fakt aber erst, zumindest aus der regional gefärbten Brille betrachtet, wenn man weiß, das sich unsere Region Wittenberg-Dessau um eben diesen Status bewirbt. Ein wenig ängstlich jedoch stimmt, dass es gar so wenig über die Bewerbung zu hören gibt. Während die einen schon mal ein „Kulturhauptstadt-Büro“ eingerichtet haben und andere die Bewerbung an Externe vergeben hat, scheint es irgendwie, dass wir uns noch in der „konzeptionellen Vorbereitungsphase“ befinden. Zeit, zu Taten zu schreiten? Schließlich befinden wir uns in so illusterer Mitbewerbergesellschaft mit Städten wie Potsdam, Augsburg, Bremen, Braunschweig, Freiburg im Breisgau, Görlitz, Karlsruhe, Kassel, Köln, Lübeck, das Ruhrgebiet sowie Seite 26

Natürlich müssen bis zu einer Entscheidungsfindung noch einige Hürden genommen werden. Erst muss bis Ende März 2004 das Bewerbungskonzept im Land bestätigt werden, das dies wiederum an das Auswärtige Amt weiterreicht, bevor der Bundesrat eine oder mehrere Bewerbungen nach Brüssel gibt, wo die Europäische Union Ende 2006 über die Vergabe befindet. Ein langer Weg, keine Frage. Nun können wir bis dahin warten, was unsere gewählten Volksvertreter sich einfallen lassen oder aber unsere sächsischen Nachbarn aus Leipzig Vorbild nehmend diese Bewerbung unterstützen und einfach ja sagen. Natürlich müssen wir nicht ja sagen, aber wer nie ja sagen kann, wird auf Dauer nein sagen müssen. Wie oft reden wir darüber, wie schön es hier sei und wie bedeutend wir doch mal waren. Sind wir es noch? Wollen wir es wieder sein? Entwickelt sich da etwa eine Vision, eine Perspektive für unseren arg gebeutelten Landstrich? Entsteht da vielleicht das kulturelle Selbstbewusstsein wieder neu? Nehmen wir die „Pepsi-Herausforderung“ an! Sagen ja zur Heimat, sagen ja zu Kultur, sagen ja zu Luther, sagen ja zum Bauhaus, sagen ja zum pervers großen Wörlitzer Park, sagen ja zu Kulturtou-

risten, Hotels, Fremdenführern und ausgeschilderten Wanderwegen. Sagen ja zu Europa, geschärftem Profil und Zusatzausgaben. Sagen ja zu Investoren, sagen ja zur ersten eigenen Werbekampagne, sagen ja zu den richtigen Fremden. Sagen ja zu Touristenattraktionen an versteckten Orten, sagen ja zum Herrichten deines Gästezimmers auf Ratenzahlung bei hunderten von Scheiß-Möbelhäusern. Sagen ja zu Touristenfallen und dazu, nebenan zu hocken und leise grinsend uns das alles reinzuziehen. Und uns dabei mit regionalen Spezialitäten vollzustopfen. Sagen ja dazu am Schluss, vor uns hin zu sinnieren, uns an unsre neu orientierte Umgebung zu gewöhnen und den geschäftstüchtigen Egomanen von Mitläufern, die wir vor dem Boom überzeugen mussten, damit sie das große schwarze Perspektivloch mit Leben erfüllen, nur noch peinlich zu sein. Sagen wir ja zur Zukunft. Sagen wir ja zu unserer Region. Übrigens könnten wir alle einen kleinen Teil hierzu beitragen. Nein, nein, keinen Spendenbeleg unterschreiben, das kommt später. Loggen wir uns alle ein unter: www.2010.de, dann auf die „Trendumfrage“ klicken und stimmen wir für uns - ein wenig Egoismus sei schon gestattet. Bei Redaktionsschluss lagen wir mit ca. 3500 Stimmen (8,74%) hinter Görlitz, Bremen und Köln auf Platz 4 von den derzeit 15 Bewerberstädten bzw. -regionen. Bei dieser Abstimmung liegen wir (dies als kleiner Ansporn) zwei Plätze vor unseren glücklichen Osnabrückern ... Leo-klick. leo



LEO Oktober `03 | Heft #7