Issuu on Google+

Eine Romantische Reise Un Voyage Romantique

Meisterwerke aus der Sammlung Rademakers Chefs-d’œuvre de la collection Rademakers


VORWORT

Als der 1949 im südniederländischen Roosendaal geborene Jef Rademakers in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts überraschend seine erfolgreiche Karriere als Fernsehmacher und TV-Produzent beendete, kommentierte der Journalist Koos Postema diesen Schritt mit den Worten: ‘Das ist nicht realistisch, das ist Romantik!’ Dieses Zitat findet sich in Frans van der Beeks 2011 erschienener Biografie über den Kunstsammler Rademakers und muss in dessen Ohren wie Musik geklungen haben. In seinen letzten Fernsehjahren hatte Rademakers das Gefühl gehabt, gewissermaßen vom Kurs abgekommen zu sein und sich in seinen Sendungen nicht mehr verwirklichen zu können. Deshalb gab er kurz entschlossen seine TV-Arbeit auf. Als Fernsehschaffender war Rademakers durchaus mit der Kunstwelt in Berührung gekommen. Im Rahmen einer Programmreihe über öffentlichen Kunstbesitz in den Niederlanden hatte er viele Museen, Ausstellungen, Auktionen und Sammler kennengelernt. Auch hatte ihn die Romantik immer schon angesprochen, doch wäre er nie auf den Gedanken gekommen, selbst Gemälde romantischer Maler zu sammeln. Dies änderte sich mit dem Verkauf seiner Produktionsfirma. Jetzt hatte Jef Rademakers nicht nur Zeit für ein neues Hobby, sondern auch das Geld für den Erwerb von Bildern. Sein erstes Werk erstand er vor 25 Jahren zusammen mit seiner Frau Ursula. Damit war der Grundstein für eine Sammlung gelegt, die heute mehr als hundert Bilder niederländischer und belgischer Maler der Romantik umfasst und ein eigenes Museum füllen könnte! Wichtig für die Entstehung der Sammlung war, dass die Preise für Spitzenwerke der Romantik damals noch nicht ins Uferlose gestiegen waren. Die romantische Epoche war lange Zeit unterbewertet und galt vielfach nur als Übergangsphase zwischen dem glorreichen Goldenen Zeitalter und der neuartigen Malweise der ‘Haager Schule’. Dass sich in den letzten Jahrzehnten der Blick auf die niederländische Romantik geändert hat, ist nicht zuletzt auch Jef und Ursula Rademakers zu verdanken. Als Strömung innerhalb der Kunstgeschichte ist die romantische Malerei heute völlig rehabilitiert. Sie war Thema zahlreicher Übersichtswerke und Monografien, und in den letzten Jahren wurden Werke der Romantik mehrmals mit großem Erfolg ausgestellt. So waren auch Teile der Sammlung Rademakers

2

Dans les années quatre-vingt-dix du siècle passé, Jef Rademakers, né en 1949 à Roosendaal dans le Brabant du Nord aux Pays-Bas, a arrêté sa brillante carrière de concepteur de programmes et producteur de télévision. Un événement inattendu qui a suscité les propos suivants du journaliste Koos Postema : ‘Ce n’est pas réaliste, c’est romantique !’ Cette citation figure dans la biographie du collectionneur Jef Rademakers, publiée en 2011 par Frans van der Beek. Il est fort probable que ces propos ont enchanté le collectionneur. Pendant les dernières années de sa carrière à la télévision, Rademakers avait le sentiment d’avoir perdu le cap et estimait qu’il n’était plus capable d’encore faire passer un message dans ses programmes. Par conséquent, il a purement et simplement décidé de mettre fin à sa carrière. Durant son travail, il était entré en contact avec le monde des arts. En réalisant des programmes pour, entre autres, la fondation chargée du patrimoine culturel public aux Pays-Bas, il avait appris à connaître les musées, les expositions, les salles de ventes aux enchères et les collectionneurs. Toutefois, bien que le Romantisme l’ait toujours intéressé, Rademakers n’avait jamais songé à collectionner lui-même ces peintures. Mais la vente de son entreprise a changé cet état de choses. Désormais, Jef Rademakers avait non seulement le temps de se lancer à fond dans son nouveau loisir, mais aussi les moyens d’acheter des tableaux. Rademakers a effectué son premier achat il y a vingt-cinq ans, avec son épouse Ursula. Cela a finalement débouché sur une importante collection de peintres romantiques hollandais et belges. La collection Rademakers compte aujourd’hui plus de cent toiles, un musée en soi ! Un facteur important dans la constitution de la collection est qu’il y a vingt-cinq ans, il était encore possible d’acquérir des tableaux romantiques de premier plan à des prix relativement abordables. En effet, la période romantique a longtemps souffert d’une sous-estimation chronique. Elle était souvent considérée comme un intermède entre le Siècle d’Or et la peinture innovante de l’École de La Haye. Heureusement, le regard porté sur le Romantisme a évolué dans la dernière décennie du siècle précédent, un changement auquel Jef et Ursula Rademakers ont grandement contribué. En tant que courant dans l’histoire de l’art, le Romantisme a été totalement réhabilité et fait désormais l’objet de nombreuses publications, tant sous la forme de rétrospectives que de monographies. Ces dernières années, plusieurs expositions


AVA N T- P R O P O S

in wechselnden Ausstellungen zu sehen, unter anderem in St. Petersburg, Den Haag, Leuven, Helsinki, Kleve und Haarlem. Jetzt sind das Musée National d’Histoire et d’Art in Luxemburg und das Noordbrabants Museum in Den Bosch an der Reihe. In der Übersichtsausstellung ‘Eine romantische Reise’ werden erstmals fast alle Bilder aus dem Besitz von Jef Rademakers gezeigt, auch die Werke, die bisher aus persönlichen Gründen nicht ausgeliehen wurden oder die noch nicht lange zur Sammlung gehören. Eine einmalige Gelegenheit, die vielfältige ‘Collectie Rademakers’ in ihrer Gesamtheit zu bewundern!

de peintures romantiques au franc succès ont aussi été organisées. Des pièces de la collection Rademakers ont également été présentées dans diverses expositions, notamment à Saint-Pétersbourg, La Haye, Louvain, Helsinki, Clèves et Haarlem. Aujourd’hui, c’est le tour du Musée National d’Histoire et d’Art à Luxembourg et du Noordbrabants Museum à Den Bosch. Dans la rétrospective ‘Un voyage romantique’, tous les tableaux de Jef Rademakers sont présentés pour la première fois, aussi les toiles qui pour des raisons privées n’ont pas été prêtées auparavant ou ont été acquises récemment. C’est une occasion unique d’admirer la totalité de la très diverse Collection Rademakers.

Wir danken Jef und Ursula Rademakers, dass sie uns so viele wunderbare Kunstwerke zur Verfügung stellen und sich so großzügig für die Realisierung dieser Ausstellung eingesetzt haben. In seinem Essay gewährt uns Jef Rademakers, der die beiden Museen miteinander in Kontakt gebracht und so den Grundstein für eine besondere Zusammenarbeit gelegt hat, einen Einblick in seine Sammlertätigkeit. Die kunsthistorischen Texte und der Katalogteil lagen in den fachkundigen Händen von Guido de Werd, der die Malerei der niederländischen Romantik wie kein anderer kennt. Wir danken auch Hans van de Willige von Uitgeverij Lecturis und Grafikdesigner Marc Koppen für die Gestaltung dieser reich bebilderten Publikation, die in einer deutschfranzösischen und einer niederländisch-englischen Ausgabe erscheint. Für die Ausstellungsorganisation zeichnen Gozia Nowara und Gilles Zeimet in Luxemburg und Paul Huys Janssen und Yvette van der Zande in Den Bosch verantwortlich.

Nous remercions Jef et Ursula Rademakers d’avoir mis à disposition tant de superbes œuvres d’art et de leur engagement sans faille pour la réalisation de cette exposition. De plus, Jef a permis à ces deux musées d’établir un contact, ce qui a débouché sur une excellente collaboration. Nous remercions aussi Jef Rademakers pour son essai dans lequel il nous dévoile les coulisses de sa carrière de collectionneur. Les textes sur l’histoire de l’art et le catalogue ont été confiés aux bons soins de Guido de Werd dont l’érudition dans le domaine de la peinture romantique est inégalée. Nous remercions Hans van de Willige de la maison d’édition Lecturis et le styliste Marc Koppen pour la production de la publication richement illustrée éditée tant en français/allemand qu’en néerlandais/anglais. Au Luxembourg, l’organisation de l’exposition a été confiée à Gozia Nowara et Gilles Zeimet et à ’s-Hertogenbosch, à Paul Huys Janssen et Yvette van der Zande.

Mit der Ausstellung ‘Eine romantische Reise’ in Luxemburg und Den Bosch endet ein ganz besonderes Abenteuer. Mehrere Jahre ist die ‘Collectie Rademakers’ quer durch Europa gereist. Fast eine halbe Million Museumsbesucher haben sie gesehen und sich ein Bild von der romantischen Malerei in den Niederlanden und Belgien gemacht. Was immer mit der Sammlung in Zukunft geschieht, dieser Katalog wird ein bleibendes Andenken sein!

L’exposition ‘Un voyage romantique’ à Luxembourg et ’s-Hertogenbosch est la conclusion d’un long périple effectué par la collection Rademakers au cours de ces dernières années. Durant ce voyage, près d’un demi-million de personnes ont pu faire connaissance avec la peinture romantique des Pays-Bas et de Belgique. Quel que soit l’avenir de cette collection, ce catalogue permettra de garder un souvenir de cette aventure extraordinaire.

Michel Polfer Musée national d’histoire et d’art, Luxemburg

Michel Polfer Musée national d’histoire et d’art, Luxembourg

Charles de Mooij Het Noordbrabants Museum, ‘s- Hertogenbosch

Charles de Mooij Het Noordbrabants Museum, ’s-Hertogenbosch

3


EEN ROMANTISCHE REIS

4


JEF RADEMAKERS

Vom Bewunderer zum Sammler

Quand les admirateurs deviennent collectionneurs

An jedem Tag besuchen zigtausende Menschen in der ganzen Welt Museen, wo Gemälde zu sehen sind. Manchmal sind auch Schulklassen dabei, deren Kindern wie quakenden Gänsen die Kultur in den Schlund gestopft wird. Aber die Mehrheit der Besucher kommt freiwillig, weil sie von den ausgestellten Werken gefesselt, manchmal sogar fasziniert sind. Wie kommt es, dass sich so viele Menschen an Gemälden erfreuen und dass von all diesen Bewunderern sich so selten jemand als Sammler entpuppt? Die Verfügbarkeit von Geld spielt sicherlich dabei eine Rolle. Ein Straßenbahnfahrer oder eine Bürokraft kann sich keinen Alten Meister oder ein Bild eines wichtigen Impressionisten an der Wand des Wohnzimmers erlauben. In unserem Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit kann man glücklicherweise mit einem Poster, mit einem Plakat oder den in Vietnam am laufenden Band hergestellten Kopien von Meisterwerken Abhilfe schaffen.

Tous les jours, des milliers de personnes à travers le monde visitent les musées de peinture. On y trouve parfois des classes dont les élèves sont gavés de culture comme des oies cacardantes. Toutefois, les visiteurs viennent majoritairement de leur plein gré, car ils sont passionnés, voire fascinés par les œuvres exposées. Comment se fait-il que tant de personnes se plaisent à admirer les peintures, mais que parmi tous ces admirateurs, les collectionneurs soient si peu nombreux? La disponibilité de moyens financiers joue sans aucun doute un rôle. Un conducteur de tram ou un employé de bureau ne peut pas se permettre d‘accrocher au mur de son séjour l‘œuvre d‘un maître ancien ou d‘un célèbre impressionniste. À notre époque de reproduction technique, il peut heureusement se rabattre sur des posters, des affiches ou des copies de chefs-d‘œuvre produits à la chaîne au Vietnam.

Für einen Sammler von Originalbildern mit Spitzenqualität ist Geld die conditio sine qua non, aber dies ist meiner Meinung nach nicht die einzige Bedingung, und auch nicht der wichtigste Faktor. Es wandern nämlich auch sehr viele reiche Menschen durch die Museen. Sie bewundern die von ihnen geliebten Bilder. Manchmal reisen sie sogar durch die ganze Welt, um die Arbeiten ihres bevorzugten Genres sehen zu können. Aber sie würden niemals erwägen, ein derartiges Bild zu kaufen.

Pour un collectionneur d‘œuvres picturales originales de qualité, l‘argent constitue une condition sine qua non, mais, à mon avis, ce n‘est pas le seul, ni même le principal facteur. En effet, de très nombreuses personnes fortunées arpentent aussi les musées pour y admirer leurs peintures préférées. Parfois même, elles sillonnent le monde pour voir les œuvres de leur genre de prédilection. Toutefois, elles n‘en achèteraient jamais de leur vie.

Und trotzdem passiert es, wenn auch sehr selten, dass ein Bewunderer sich zu einem Eigentümer entwickelt. Niemand wird als Sammler geboren. Ich spreche dabei nicht von Kindern adeliger Familien, denen manchmal ein gesamtes Patrimonium in den Schoß fällt. Ich spreche über Menschen,

5

Certes les cas sont rares, mais il arrive pourtant qu‘un admirateur devienne un collectionneur. Personne ne naît collectionneur. Je ne parle pas ici de descendants de la noblesse qui, parfois de génération en génération, héritent d’un patrimoine complet. Je parle de ceux et celles qui, partant de rien,


Guido de Werd

24


Lieblingsbild eines Kunstsammlers Un collectionneur et son tableau préféré Das Sammeln von Werken der niederländischen Romantik Collectionner le romantisme hollandais Romantik Le Romantisme Die Haager Maler Les peintres de La Haye Barend Cornelis Koekkoek und die Klever Romantik Barend Cornelis Koekkoek et le romantisme de Clèves Nocturnes und Marinen Nocturnes et Marines Belgische Romantik in der Sammlung Rademakers Le romantisme belge dans la collection Rademakers

25

26 34 56 70

104 132

170


26


GUIDO DE WERD

1 Frederik Marinus Kruseman (1803-1866) Meditierender Mönch bei einer Ruine im Mondschein Un moine méditant près d’une église en ruine au clair de lune Öl auf Holz | panenau, 35.5 x 29.2 cm

Lieblingsbild eines Kunstsammlers

Un collectionneur et son tableau préféré

Frederik Marinus Krusemans Meditierender Mönch bei nächtlicher Ruine

Frederik Marinus Kruseman, Un moine méditant près d‘une église en ruine la nuit, 1855.

Ein Gemälde aus dem Besitz Jef Rademakers´, das bei jeder Präsentation seiner Sammlung viel Beachtung findet, ist ein für die niederländische Romantik untypisches Werk. Frederik Marinus Kruseman (Haarlem 1816–1882 St. Gilles) hatte es 1855 auf eine am oberen Rand abgerundete Tafel gemalt. Heute hat das kleine Bild einen auffallenden Rahmen mit tordierten Säulen und einer Ädikula. Der Rahmen aus dunklem Holz ist älter als Krusemans Gemälde und dürfte aufgrund seiner Form ursprünglich eine religiöse Darstellung enthalten haben. Nach dem Erwerb des Meditierenden Mönchs bei nächtlicher Ruine hatte Jef Rademakers anstatt der damals vorhandenen Rahmung diesen Ädikularahmen gewählt, weil er seinem Gefühl nach gut zum Inhalt des Krusemanschen Bildes passt.

Un tableau de la collection de Jef Rademakers attire toujours une attention particulière à chaque présentation. Il s‘agit d‘une œuvre inhabituelle pour le romantisme hollandais, peinte en 1855 par Frederik Marinus Kruseman (Haarlem 1816-1882 Ixelles). Le panneau est à moitié arrondi sur le haut. Le cadre en bois foncé du petit tableau est orné de colonnes torsadées et d‘un édicule. Il est plus ancien que la peinture de Kruseman et sa forme indique qu‘il contenait à l‘origine une peinture religieuse.

Zur Riege der großen Maler wird Frederik Marinus Kruseman nicht gerechnet, doch war er ein Künstler mit viel Gespür für seine Zeit. Er hatte bei Jan van Ravenswaay im niederländischen Hilversum studiert und war bis 1839 Schüler von Barend Cornelis Koekkoek in Kleve. Der Einfluss des Letzteren ist in Krusemans Frühwerk gut zu erkennen. Die Gestaltung seiner Bilder ist dann noch eindeutig romantisch. Nach 1855 belebte Kruseman seine Gemälde mit übersteigert romantischen Fantasiebauten und verlieh ihnen eine märchenhaften Stimmung, doch zu diesem Zeitpunkt spielten er und seine Malerei keine Rolle mehr in der zeitgenössischen Kunst. Der kleinformatige Mediterender Mönch bei einer Ruine im Mondschein (1) aus dem Jahr 1855 scheint der Abschluss seiner frühen Schaffensperiode zu sein.

27

Le collectionneur a retiré la peinture du cadre dans lequel il l‘avait acquise et y a placé ce tableau parce qu‘il estimait qu’il était en adéquation avec le contenu de la peinture de Kruseman. Frederik Marinus Kruseman n‘est pas un grand peintre, mais un artiste ayant le sens de son époque. Il fut l‘élève de Jan van Ravenswaay à Hilversum et, jusqu‘en 1839, de Barend Cornelis Koekkoek à Clèves. Dans ses premières œuvres, l‘influence de Koekkoek est encore manifeste, ce qui fait qu’elles sont sans aucun doute romantiques. Après 1855, il intègre des constructions fantaisistes au romantisme exacerbé dans ses tableaux, qui deviennent féeriques. Kruseman et ses œuvres ne jouent alors plus aucun rôle dans l‘art de son époque. Le petit tableau Un moine méditant près d‘une église en ruine au clair de lune de 1855 semble conclure sa première période de travail (1).


EEN ROMANTISCHE REIS

28


UN C OL L EC T IONNEUR E T S ON TA BL E AU P R ÉF ÉR É

Wir sehen eine nächtliche Szene. Der Vollmond beleuchtet die Landschaft mit Bäumen, einer Wasserstelle im Vordergrund und einer gotischen Kirchenruine. Auf den rechts unten im Bild liegenden Steinen sitzt ein Mönch, dessen dunkle, fast schwarze Kutte sich kaum von der Umgebung abhebt. In Gedanken versunken, betend vielleicht, schaut er mit starrem Blick auf das im Mondlicht glitzernde Wasser. Hoch überragt ihn eine zerfallene Kirche, von der nur noch Reste des Mittelschiffs und des Transepts auszumachen sind. Ob der Mönch an frühere Zeiten denkt, als hier noch eine unversehrte Kirche stand und sich mit anderen Gebäuden zu einer eindrucksvollen Klosteranlage fügte? Von dem Gotteshaus haben sich nur einige Rundsäulen und Spitzbogen erhalten sowie Reste der Fensterfront. Einst entfaltete sich von hier das gotische Sterngewölbe, welches das Kirchenschiff überspannte, und im Transept rechts erkennt der Betrachter ein geschlossenes Triforium. Überall sprießen Pflanzen, ja Bäume sogar, aus den bröckelnden Mauern und lassen die Ruine mit der erhabenen Natur um sie herum verschmelzen. Das Motiv des Gemäldes – eine im Mondschein sinnierende Figur vor einem alten Bauwerk, vorzugsweise einer Ruine – kommt in der niederländischen Kunst des 19. Jahrhunderts wenig vor. Es ist ein literarisches Sujet, das in der Malerei der deutschen Romantik einen wichtigen Stellenwert einnahm. Seit der große Dichter Novalis 1800 in seinen Hymnen an die Nacht den Gegensatz zwischen der Herrschaft des Lichtes und jener der Finsternis, also der Nacht, thematisiert hatte, ist das Nachtbild zu einem wichtigen Bestandteil der deutschen Kunst geworden. Abwärts wend ich mich, zu der heiligen, unaussprechlichen, geheimnißvollen Nacht, dichtete Novalis in seiner ersten ‘Hymne an die Nacht’. Seine Worte sind gewissermaßen programmatisch für die deutsche Romantik. Das Licht als Inbegriff des Tages, von dem sich der Dichter abwendet, verkörpert die Ratio, die Wissenschaft, die Auf klärung und die Grundlage des Lebens. Dunkelheit und Nacht dagegen symbolisieren Gefühle, Sehnsucht, schöpferische Kraft, das Geheimnisvolle und die Quelle der Liebe. Zugleich steht die Nacht für Spuk und Tod. Kruseman hat noch ein bedeutsames Element aus Novalis‘ berühmten Verszeilen in seine Komposition aufgenommen. Die Ruine, an sich schon eine Metapher des Untergangs und des Verfalls, wird von Pf lanzen überwuchert,

29

Le peintre nous montre un paysage de nuit. La lumière de la pleine lune éclaire le paysage, les arbres, l’étang au premier plan et les ruines d‘une église gothique. À droite, un moine est assis sur quelques vestiges architecturaux. Sa bure sombre, presque noire s‘intègre parfaitement dans le paysage. Perdu dans ses pensées, peut-être en train de prier, il regarde dans le vide. Son regard tombe sur l‘eau qui brille au clair de lune. On reconnaît à droite les ruines d‘une église gothique, dont subsistent les vestiges de la nef et du transept. Le moine serait-il en train de penser à autrefois, quand les ruines étaient encore un imposant monastère et les bâtiments monastiques un ensemble très impressionnant? Maintenant, il ne reste de l‘église que quelques colonnes rondes, qui supportaient les arcs et l‘étage à fenêtre, autrefois s‘élançant vers les voûtes gothiques étoilées qui chapeautaient la nef. À droite, dans le transept, le spectateur reconnaît un triforium fermé. De l‘édifice en ruine surgissent des plantes et même parfois des arbres. Les ruines semblent ne faire qu‘un avec la nature majestueuse. Le motif de la peinture, une personne en train de méditer devant un bâtiment ancien, de préférence une ruine, au clair de lune, n‘apparaît que rarement dans la peinture hollandaise du dix-neuvième siècle. Il s‘agit en fait d‘un motif littéraire souvent transposé dans la peinture romantique allemande. Depuis qu’en 1800 le grand poète allemand Novalis dans son Hymnen an die Nacht a thématisé l’antagonisme entre la lumière et l‘obscurité, la peinture nocturne est devenue un sujet important dans l’art pictural allemand. ‘Abwärts wend ich mich, zu der heiligen, unaussprechlichen, geheimnißvollen Nacht,’ écrit Novalis dans son premier Hymne à la nuit. Ses mots semblent définir le romantisme allemand. La lumière comme symbole du jour, dont le poète se détourne, représente la raison, la science, les lumières et le fondement de la vie. L‘obscurité, la nuit, est le symbole de l‘émotion, du désir, de la créativité, du mystère et de la source de l‘amour. La nuit est aussi un symbole de la mort et de l‘envoûtement. Kruseman a encore ajouté un élément important à ce qu‘exprime Novalis dans ses vers célèbres. Les ruines d‘une église gothique, symboles en elles-mêmes de destruction et de délabrement,


EEN ROMANTISCHE REIS

52


A ROMANTIC JOURNEY

53


7 Basil de Loose (1809-1885) Dorffest Fテェte de village テ僕 auf Leinwand | toile, 8 7 x 104.5 cm

54


8 Adriaan Wulffaert (1804-1873) Abschied des Brautpaars Le dテゥpart des jeunes mariテゥs テ僕 auf Holz | panneau, 59.5 x 74.5 cm

55


Romantik

Le Romantisme

‘Romantik ist die Fortsetzung der Religion mit ästhetischen Mitteln’, so schrieb Rüdiger Safranski in Romantik. Eine deutsche Affäre (2007), seinem hoch gerühmten Buch über die Epoche der Romantik. Das Irrationale, Fantastische und Subjektive ist nicht nur das Gegenstück der Wahrheit, es verändert diese auch:

‘Le romantisme est la poursuite de la religion par des moyens esthétiques’, écrit Rüdiger Safranski dans son livre célèbre sur la période du romantisme, Die Romantik. Eine deutsche Affäre (2009). L‘irrationnel, le fantastique et le subjectif ne sont pas seulement opposés à vérité, mais ils la modifient aussi:

Schläft ein Lied in allen Dingen, Die da träumen fort und fort, Und die Welt hebt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort. Nicht nur das richtige Wort des Dichters löst magische Verzauberung aus, auch ein Bild kann im Reich der Möglichkeiten eine Veränderung der Wirklichkeit bewirken. Die oben zitierten Zeilen stammen aus dem bekanntesten Gedicht der Romantik: Wünschelrute von Joseph von Eichendorff. In den Gemälden der Sammlung Rademakers ist diese sehnsuchtsvolle Verknüpfung von Wirklichkeit und Möglichkeit, von Tag und Nacht spürbar. Das Alltägliche und das Universum sind miteinander verbunden. Die weiten Landschaften sind nicht von Gott geschaffen, die Künstler haben sie gestaltet: Berge, Himmel, überirdisches Licht. Die Religion ist nicht abgeschafft, sondern wird als Geisteshaltung – in Öl auf Leinwand – fortgesetzt. Die Wünschelrute hat in der Sammlung Rademakers doppelte Bedeutung: Das Zauberwort des Malers ist das Gemälde, und die Rute in der Hand des Sammlers weist uns den Weg zu diesen prächtigen Gemälden. Sie zeigen uns, dass die Romantik in der sich rasant verändernden Welt des 19. Jahrhunderts ein großes ästhetisches Gegengewicht zur Modernisierung und Verfremdung darstellt, und sie sind Zeugnisse eines Lebensgefühls, das nicht mehr mit dem heutigen, fragwürdigen Begriff ‘romantisch’ in Einklang gebracht werden kann. Und sie machen auch deutlich, dass ein Mann wie Jef Rademakers uns mit seiner Sammlung von diesem fragwürdigen Romantik-Begriff befreien und mit dem wahren Wesen der Romantik konfrontieren will, damit wir uns auf den Kern unseres heutigen Daseins besinnen können. Rademakers´ Sammlung ist nur ein Ausschnitt aus der europäischen Strömung der Romantik. Keine Werke von Caspar David Friedrich, William Turner, John Constable, Eugène Delacroix, Théodore Géricault oder Francisco de Goya.

56

Schläft ein Lied in allen Dingen, Die da träumen fort und fort, Und die Welt hebt an zu singen, Triffst du nur das Zauberwort L’enchantement n‘est pas uniquement suscité par le choix du mot correct par un poète, une peinture peut aussi induire un changement de réalité dans le domaine des possibles. Les vers ci-dessus sont extraits du poème probablement le plus célèbre du Romantisme, Wünschelrute (‘Baguette magique’) de Joseph von Eichendorff. Dans les peintures de la collection Rademakers, l’on retrouve cette affinité pleine de désir entre la réalité et la possibilité, entre le jour et la nuit. Le quotidien et l‘univers sont liés. Les paysages somptueux n‘ont pas été créés par Dieu, mais par les artistes: les montagnes, le ciel, la lumière surnaturelle. La religion n‘est pas abolie, mais transformée en une vision spirituelle sous la forme d’une peinture à l‘huile. Dans la collection Rademakers, la baguette magique prend un double sens: la formule magique du peintre est le tableau et la baguette dans la main du collectionneur nous indique le chemin vers ces superbes peintures. Elles nous montrent que le Romantisme dans le monde en mutation rapide du dix-neuvième siècle constituait un contrepoids esthétique important à la modernisation et à l‘aliénation et témoignent d‘une idée de la vie qui, de nos jours, ne correspond plus au concept douteux de ‘romantique’. Elles montrent aussi qu‘avec sa collection, Jef Rademakers nous fait dépasser cette notion douteuse du romantisme et nous oblige à réfléchir sur la nature de notre existence en nous confrontant à l‘essence du romantisme. Sa collection ne représente qu’un fragment du grand courant européen du romantisme: elle ne comprend aucune œuvre de Caspar David Friedrich, William Turner, John Constable, Eugène Delacroix, Théodore Géricault ni de Francisco de Goya. En lieu et place, elle présente des noms d’artistes méconnus dans le grand concert du romantisme européen, des peintres du RoyaumeUni des Pays-Bas, de Belgique et des Pays-Bas, de la période


Stattdessen Namen, die im großen Konzert der europäischen Romantik eine untergeordnete Rolle spielen; Namen von Künstlern aus dem ‘Koninkrijk der Nederlanden’, aus Belgien und den Niederlanden, aus der Zeit von 1800 bis 1870. Mit über hundert Gemälden intensiviert und nuanciert er das Bild, das wir bis heute von den Vertretern der niederländischen und belgischen Romantik haben, und macht Dinge sichtbar, die uns bisher verborgen blieben. Auf sein Mosaik der Romantik in den ‘Niederen Landen’ trifft auf wunderbare Weise die letzte Strophe von Goethes Gedicht Natur und Kunst von 1800 zu:

de 1800 à 1870. Avec plus de cent peintures, elle approfondit et nuance l‘image que nous avions de ce mouvement jusqu‘à ce jour et révèle des choses qui nous étaient quasiment inconnues. Sa mosaïque du romantisme en Hollande illustre merveilleusement la dernière strophe du poème de Goethe Natur und Kunst de 1800:

Wer Großes will, muss sich zusammenraffen; In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister, Und das Gesetz nur kann uns Freiheit geben.

Les romantismes allemand et français se développèrent à la fin du dix-huitième et au début du dix-neuvième siècle, en réaction à la pensée claire et rationnelle des Lumières. Dans certains pays, la domination française exerçait aussi une influence notable étant donné que la culture française déterminait le style avec le classicisme de Jacques Louis David et que Paris donnait le ton en toutes choses. En Allemagne, c‘était différent. Le pays était composé d’innombrables royaumes indépendants, ce qui favorisait l’émergence de multiples centres culturels comme principalement Dresde (Caspar David Friedrich!), mais aussi Berlin, Munich, Francfort et Düsseldorf. L‘Académie de Düsseldorf fut longtemps dirigée par le peintre originaire de Berlin, Friedrich Wilhelm von Schadow. Un artiste romantique majeur, qui enseigna à Düsseldorf, fut Carl Friedrich Lessing. Avec sa profonde admiration pour l‘Italie, un artiste comme Andreas Achenbach exerça une grande influence en Hollande et, après 1839, il présenta régulièrement ses œuvres dans les expositions hollandaises des Artistes Vivants. Entre la Königliche Akademie de Düsseldorf et l‘École de Koekkoek à Clèves, il y avait peu de contacts. Koekkoek, en raison de l‘accent mis sur le facteur historique dans l’éducation qui y était dispensée, qualifiait l‘École de Düsseldorf de ‘fausse’. En Angleterre, la situation était identique. De grands artistes comme Turner et Blake y déterminaient l‘image du romantisme.

Die deutsche und französische Romantik entwickelte sich am Ende des 18. Jahrhunderts und im frühen 19. Jahrhundert als Reaktion auf das rationale Denken der Aufklärung. In einigen Ländern entstand die Romantik als Gegenbewegung zur kulturellen Vorherrschaft Frankreichs mit dem Klassizismus von Jacques-Louis David und dem in jeder Hinsicht den Ton angebenden Paris. In Deutschland war die Situation anders. Das Land bestand aus vielen selbstständigen Kleinstaaten, sodass mehrere kulturelle Zentren entstehen konnten, an erster Stelle Dresden (Caspar David Friedrich!), aber auch Berlin, München, Frankfurt und Düsseldorf. Die Düsseldorfer Akademie wurde lange von dem aus Berlin stammenden Friedrich Wilhelm von Schadow geleitet. Ein wichtiger romantischer Maler, der in Düsseldorf lehrte, war Carl Friedrich Lessing. Der Künstler Andreas Achenbach, ein großer Bewunderer Italiens, hatte großen Einfluss in den Niederlanden. Ab 1839 sandte er regelmäßig Arbeiten zu den niederländischen ‘Tentoonstellingen van Levende Meesters’. Zwischen der Königlichen Kunstakademie in Düsseldorf und der ‘Klever Schule’ von Barend Cornelis Koekkoek gab es kaum Kontakte. Koekkoek kritisierte die Düsseldorfer Malerschule, die den Akzent in der Ausbildung auf das historische Element legte, als ‘unwahrhaftig’. In England prägten große Künstler wie Turner und Blake das Bild von der Romantik.

57

Wer Großes will muss sich zusammenraffen, In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister und das Gesetz nur kann uns Freiheit geben.


10 Pieter Kluyver (1816-1900) Winterlandschaft mit gespenstischen Bテ、umen Paysage hivernal avec arbres fantテエmatiques テ僕 auf Leinwand | toile, 106 x 134 cm

62


11 Pieter Kluyver (1816-1900) Bテ、ume im Sturm Arbres dans la tempテェte テ僕 auf Leinwand | toile, 78.2 x 65.3 cm

63


12 Pieter Kluyver (1816-1900) Sommerlandschaft mit Schafen Paysage estival avec moutons テ僕 auf Holz | panneau, 39,8 x 53,9 cm

64


A ROMANTIC JOURNEY

65


UITGEVERIJ LECTURIS

Musée national d’histoire et d’art Luxembourg

Marché-aux-Poissons L-2345 Luxembourg www.mnha.lu

ISBN 978-94-6226-065-8


Eine Romantische Reise - Un Voyage Romantique