CURT YOUR LOCALS #250 August/September 2021

Page 1

d i e c u r t - j u b i l ä u m s a u s g a b e f ü r d i e s ta d T

CURT:IN your locals

#250

08/09– 2021 #250



Willkommen in unserem e-book zur jubiläumsausgabe

CURT #250 August/September 2021 Viel Spaß beim Durchflippen und Lesen! Natürlich ist das gedruckte Magazin ein ganz anderes Erlebnis. Solltet Ihr also eine Printausgabe wünschen, dann sendet einfach eine Mail an info@curt.de mit dem Betreff „Print ist hübscher als Online“, dazu die Nummer der Ausgabe und dann kümmern wir uns darum. Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr dieses E-Book liked oder teilt, hier bei Issuu geht das ja sehr einfach: auf SHARE klicken, Facebook auswählen - los geht‘s. Danke! Ach ja: Die erste Ausgabe unseres Familienmagazins KURTi gibt es natürlich auch auf Issuu. Habt Spaß - wir haben das auch! Euer curt-Team PS: Für weitere Infos und Storys empfehlen wir www.curt.de/nbg


Danke an alle Koop-Partner und Mitwirkenden dieser Ausgabe! CURT YOUR LOCALS! Und wie immer: Nach dem Magazin ist vor dem Magazin. Weiter geht´s!

vorschau curt your locals oktober/november 2021 Kunst - Kultur - Museen - Theater - Comedy - Konzerte - Lesungen - Poetry Slam Bluepingu - Straßenkreuzer - Filmhaus - KuF - Quartier U1 - N2025 Gastro - Handel - Stadtgeschehen - Leben - Familien - Kids - Charity Leuchtende + strahlenden Kooperation? Per Mail an lampe@curt.de! Ihr wollt curt supporten, inserieren, streicheln? Per Mail an anzeigen@curt.de! CURT TUT GUT GUT. UND IHR KÖNNT DABEI SEIN!

Foto: David Häuser


curt #250 Nach 250 Ausgaben dürfen wir uns die Frage stellen: Was ist curt eigentlich? Das ist schwer zu beantworten. Wissen wir selbst manchmal nicht so genau. Matthias Egersdörfer und Theo Fuchs schaffen es aber, dies in ihren aktuellen Beiträgen sehr exakt auf den Punkt zu bringen. Zu lesen ab Seite 12 und auf Seite 158. Beide sind messerscharfe Analysten – sonst wären sie auch nicht bei curt. Auch unsere Freunde vom Sozialmagazin StraSSenkreuzer haben einen Beitrag über curt ihrem Magazin, über die curtStory. Was haben Kolleg*innen doch für ein Gespür für die großen Themen der Stadt. Respekt und DANKE! Das kann nicht jeder! In dieser Ausgabe geht es aber nicht nur ums uns. Es geht irgendwie um alles, ums große Ganze. Puh, wir hatten auch schon mal pfiffigere Vorwörter. Manchmal ist weniger eben weniger. Schade. Aber egal, denn Andi Thamm legt auf den nächsten Seiten nach. Er muss das machen! Schließlich ist er ganz frisch Kulturpreisträger der Stadt Nürnberg. Also greifen wir seinen Fame ab und waschen uns schön schlau. Einfach lesen! Innigst, hochachtungsvollst und in maßloser Anti-Chuzpe sowie grenzenloser Bescheidenheit, Eure krass coole curt-Gang

Ach ja: Leute, geht wählen! Wir können modern und klimabewusst. Wir können enkeltauglich und zukunftsorientiert. Wie können divers und bunt. Wir können menschlich, empathisch, nachhaltig, modern. curt kann das, ihr könnt das auch: 26. September 2021 – Bundestagswahl 2021 Wir verlassen uns auf Euch! ACHTUNG: Einige der Inhalte dieser Ausgabe könnten irgendwie und unter Corona-Umständen nicht den neuesten Erkenntnissen, Maßnahmen und curt-Standards gerecht werden. Danke an alle Koop-Partner und Mitwirkenden dieser Ausgabe! CURT YOUR LOCALS!

CuRT 2 0 your21 locals


vorwort des Kulturpreisträgers thamm Es hätte vom Timing her ja kaum besser laufen können. Wenige Tage vor Redaktionsschluss dieser edlen Jubiläumsabgabe reißt mich ein Phone Call aus dem fast schon hypnotischen Arbeitsflow. „Hallo, Herr Thamm, hier ist Lehner, Ihre Kulturbürgermeisterin!“ – „Frau Professor Lehner, wie schön, Sie wollen uns bestimmt zur 250. Ausgaben von curt gratulieren!“ – „Ja, also auch, na klar. Natürlich, stimmt ja, das ist ja jetzt.“ – „Ich muss jetzt dann auch direkt weitermachen, damit das Heft ganz supi wird.“ – „Ja, wieso ich eigentlich anrufe ... Sie sind Kulturpreisträger!“ – „... der Herzen, oder?“ – „Nein, nein, tatsächlich. Kulturpreisträger der Stadt Nürnberg. Herzlichen Glückwunsch!“ So, oder so ähnlich könnte es gewesen sein. Der eigentliche Preis, sagt der Chef, bestünde nun gar nicht primär in dem Geld, das mit dem Preis verbunden ist, Geld, sagt er, werde ohnehin überbewertet und verderbe den Charakter, wovor er mich, seinen Schutzbefohlenen, pflichtbewusst bewahren wolle. Er schiebt nervös zwinkernd einen Zettel mit seiner IBAN rüber. Der eigentliche Preis jedenfalls bestünde, in enger Absprache mit dem Amt für Kultur und Freizeit, in der einmaligen Möglichkeit, mich so prominent an dieser Stelle präsentieren zu dürfen. „Das curt-Vorwort, noch dazu zur Jubiläumsausgabe“, sagt er mit tränenerstickter Stimme. „Eine Ehre. Große Kraft, große Verantwortung. Ist mir nicht leichtgefallen“, sagt er, „aber jetzt schenk ich dir das. Zum Kulturpreis.“ – „Ich hab das beim letzten Mal schon gemacht“, sage ich, „und davor auch, glaub ich.“ – „Trotzdem“, sagt der Chef, lächelt ganz selig und legt mir väterlich eine Hand, nein, eine haarige Pfote auf die Schulter. „Mach das mal, bitte.“ Schweißgebadet fahre ich aus meinen wirren Träumen hoch. Wo bin ich, wo sind mein ergonomisches Nackenkissen und mein Kuschelhamster? Schadhaftes Gelächter dringt an mein Ohr, es riecht nach Alkohol, Hundefutter und Pizzabrötchen. Ich bin gar nicht daheim. Ich bin noch immer im Büro. Die Kolleg*innen feiern und trichtern Sekt von der Dachterrasse, während der Chef seinen vollständig entblößten Astralleib in ein selbstgeknüpftes Klettergeschirr schnürt und sich „Aus der Bahn!“-trällernd abseilt. Mit flinken Fingerchen befestigt er ein monumentales Transparent: „curt ist Kulturpreisträger!“, steht da. Das war also gar kein Traum. Das ist die Realität. Mannometer, denke ich. So ist das wohl jetzt. Noch nicht mal zweieinhalb Jahre in dieser Stadt, erst den prestigeträchtigsten Redakteursposten ergeiert, und jetzt das. Deshalb nur ganz kurz, aber notwendig an dieser Stelle: Der Dank gilt der Stadt Nürnberg, dem curt Magazin, Heimstatt aller Kultur!, und den Menschen, die das bezahlen, was da in meine leergefressenen Taschen fließt. Das seid ihr alle, die Menschen da draußen. Ohne euch wäre die Kultur eine traurige Veranstaltung. Und ohne euch gäbe es wohl auch dieses Heft #250 nicht. #232, als ich dazugestoßen bin. Ein Jahr lang war noch alles halbwegs normal, dann ging die Kacke aber mal so richtig los, und dass wir es bis auf diese Seite der Pandemie und bis zur #250 schaffen, das war in dieser Zeitspanne nie so klar, dass man sein Pausenbrot drauf ver-


die curt Büro-Heinis

der alte weisse mann. Dabei seit CURT #1. Hat den hässlichsten Hund der Stadt und das beste Team von Welt, mag pompöse Fotoshootings, ermöglicht Kulturpreise. Besondere Fähigkeiten: macht gute Currywurstsoßen und kann moonwalken. Alle Insights im Interview im aktuellen Straßenkreuzer.

der kulturpreisträger. Krasse Symbolik: Ungelenker Typ kraxelt auf eine Leiter. Kommt von ganz unten, kämpft sich hoch. Alles ist erreichbar, wenn man dran glaubt und bei curt mitspielt – sogar eine eigene Konfettikanone mit Bums.

der rookie. Frecher Spitzbub. Hat 2 Mikrofone, 1 Podcast und kann Pizzabrötchen. Züchtet sehr professionell Quallen.

das curt-Hirn. Role Model, Visionär. Hat Style UND Swag, das gibt´s selten. Kann Pfote geben, wenn es sich lohnt.

the bad ass. Zieht die Fäden im Hintergrund. Top Netzwerker.

Alle anderen curt-Player*innen wollten nicht aufs Foto.


wettet hätte. curt hat sich verändert, ist seltener geworden, aber dafür mehr online, ist noch mehr Feuilleton und weniger Kalender und manchmal machen wir sogar sowas wie Kulturjournalismus, denn der wird hier dringender gebraucht denn je. Und gleichzeitig bleiben die wichtigen Sachen so, wie sie waren, lange, bevor ich hier anlandete. curt macht, was er macht, aus Überzeugung, übt sich jeden Tag in gnadenloser Selbstüberschätzung, liebt die Stadt, die Menschen, die Künstler*innen, will alles, reißt Wände ein, ist ein niemals gut organisierter Haufen, der schrumpft und wieder wächst und mitmischt. 250 Ausgaben dieses Magazins wiegen so viel wie ein ausgewachsenes und dann wegen Zahnfleischentzündung wieder abgemagertes Hochlandpony und sie sind aufeinandergestapelt so groß wie Theo Fuchs, der auf den Schultern vom Egersdörfer steht, und die beiden haben einen sehr langen Mantel an. Für jede Ausgabe pflanzen wir einen Wald, den wir mit unserem Schweiß düngen und schnell wieder abernten, um daraus das feinste Papier zwischen Matterhorn und Baltic Sea zu schöpfen. Mit jeder Ausgabe geht der sehnlichste Wunsch eines kleinen Kindes in Erfüllung, das uns in nicht allzu ferner Zukunft vor Pest und Cholera und Klimawandel bewahren wird. Große Kraft, große Verantwortung. Es stimmt schon, was er sagt. Das vorliegende Heft versammelt einmal mehr alles, was ihr zum glücklichen Leben braucht. Das Gute, das Schöne, das Unverpassbare. Wir schauen Open-Air-Kino mit euch, wir schlendern durch Kunstparcours mit euch, wir fressen uns durch die Stadt mit euch, wir stehen mit Gulaschsuppenatem neben euch, ob ihr wollt oder nicht, bei Nürnberg Pop und beim Figuren.Theater.Festival und in den Kulturläden der Fairtrade Town Nürnberg. Und dafür wollen wir wie immer: fast nichts. Nur das Eine: dass ihr auch mit uns seid und mit uns feiert. In den kommenden Wochen wird curt die 250 (und ein bisschen auch den Kulturpreis) schamlos vor sich her tragen und zur Feier von allem die ganze Metropolregion beschenken: Bands werden, äh, bekommen Bier und goldene Untersetzer fluten die Kneipenszene. Die Dachterrasse wird ein kulturelles Ausgehparadies und überall lauscht man den Lesungen unserer Autor*innen aus unserer Anthologier Schreibkrise. Es wird kein Entkommen geben, es wird keine*r entkommen wollen. Durchatmen. Und nochmal kurz im Ernst: Das ist ein cooler Laden hier, für den ich, ob Preis oder nicht, sehr dankbar bin. Das ist gar nicht selbstverständlich, in einem Job so viel Spaß auch zu haben. Ich schreibe diese Zeilen aus freien Stücken und im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte. Oder was davon übrig blieb. Diese Ausgabe ist, wenn man ehrlich ist, relativ normal und gerade deshalb, wie jedes Mal, so besonders schön. Ich seh euch auf der andern Seite! Euer Kulturdödel #1 aka Andreas Thamm (vom Chef Thamminator genannt)


DIE ZUKUNF T KOMMT! Ab Mitte September nach Nürnberg: Ein Haus, fünf Themen, unendliche Zukünfte! deutsches-museum.de/nuernberg


INHALt #250 1 VORWORT curt 2 Vowort kulturpreisgewinner 4 Inhalt 12 Matthias egi egersdörfer 20 curt intern: koops & mehr 32 CTZ / Quartier Weinmarkt 36 neue serie: zukunftsmuseum 40 Kurznachrichten 54 KOOP: raumkompass 60 nbg bei ebay: jojo music 66 burgprojektion: p. angermann 68 muse im museum 70 rathausart 72 stadt(ver)führungen 74 Mfk: Muse und mehr 76 curt präsentiert liveshows 84 gastronews 90 festival: nbg pop 92 Konzerte: prinzip hoffnung 94 Festival: kult und tumult 96 bayern spielt 98 tommys musik: Zukunftsblick

curt büro nürnberg

102 Uschi Unsinn: LSBTIQ* 104 CSD NÜRNbeRG 106 quartier U1: testival 108 fairtrade town Nbg 112 umweltbank: Erfahrungsfeld 116 perma Kalender 118 nbgs KUlturläden 120 poetenfest 122 figuren.theater.festival 124 Jüdisches Leben Fürth 126 festival: hin & herzo 128 Ortung Schwabach 130 cinecitta @ serenadenhof 132 sommernachtfilmfestival 134 filmhaus Nbg 136 kunst: Portrait aneta kajzer 138 kunstkalender 146 1. fcn Frauen: Interview 148 Kurti/ Familien 157 literaturfestival wortwärts 158 theo fuchs, der allerletzte

unser ausgabe curt Magazin #251 erscheint Für oktober/November 2021 Erscheinungstermin 01.10.20201 // Redaktionsschluss: 23.09.2021 / Anzeigenschluss: 25.09.2021 +/website: www.curt.de/nbg / mediadaten anfordern: e-mail an anzeigen@curt.de Cover: die hässliche curt büro-boygroup auf dem büro-blechdach. Foto: helene schütz

Bogenstraße 43, 90459 Nürnberg Tel.: 0911-433468-60, Fax 0911-9943532 E-Mail: info@curt.de / Web: www.curt.de/nbg

Leitung Reinhard Lamprecht / lampe@curt.de

Kolumnisten / redakteure Andreas Thamm / Redaktion Claudia Nitsche / Kolumnistin – Kino Frank Braun / Kolumnist Bluepingu Helene Schütz / Fotografie + Social Media Kathi Mock / Kolumnistin – Poetry Slam & Co Lara Sielmann / Kolumnistin – Lesungen & Co Marian Wild / Kolumnist – Kunst & Co Matthias Egersdörfer / Kolumnist – Story Sandra Wendorf / Leitung curt/KIDS Theo Fuchs / Kolumnist – Story hinten raus Thomas Wurm / Redaktion Matze Grün / Orga Danke an: Ilse Weiß, Katharina Winter, Andreas Radlmaier, Daniel Holzheid, an unsere Freunde der Agentur Bloom, Torsten Hönig + Bettina Schöner

AnzeigenLEITUNG Reinhard Lamprecht E-Mail: anzeigen@curt.de. Tel.: 0172-7423960

curt Media GmbH Geschäftsführer: Gerald Gömmel + Reinhard Lamprecht (V.i.S.d.P.) Bogenstraße 43, 90459 Nürnberg E-Mail: info@curt.de / www.curt.de CURT YOUR LOCALS erscheint zum Monatsanfang und wird kostenlos in Nürnberg, Fürth und Erlangen verteilt. Auflage diese Ausgabe: 7.500 Ab 10-2021: 10.000 Für Infos und Programmhinweise sind wir dankbar, können aber keine Gewähr übernehmen. Nachdruck nur mit Genehmigung.


C O N G R A TU L A Z I O N I

250 AUSGABEN

d

Die gesamte LA FAMIGLIA der L’Osteria Nürnberg und Fürth möchte dem CURT MAGAZIN und seinen Mitarbeitern herzlich zu Ihrer 250. Ausgabe gratulieren. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine gute und erfolgreiche Partnerschaft.


INHALt #250 8

matthias egersdörfer

32

quartier weinmarkt

36 neu: zukunftsmuseum

104 christopher street day

Egis Herz schlägt für curt. Und curt schlägert für Egi. Eine Love Story.

Nürnberg und seine Quartiere: curt ist dabei und plaudert.

Unser Röntgenforscher Theobald Fuchs und sein Fallrohr-Faible.

Nürnberg Pride – der CSD ist viel mehr als die Demo.

108

126 festival: hin & herzo

132 sommernachtfilmfestival

158 theo hinten raus

Sehr buntes Kulturprogramm unter dem Motto „Glückssache“.

Freiluftkino: Sieben Orte, unzählige Filme, ganz viel Open-Air-Genuss.

Prof. Fuchs feiert curt ab. Recht hat er, der schlaue Typ.

fairtrade town nbg

10 +1 Jahre Umdenken für eine bessere Stadt.


Weil’s um mehr als Geld geht. Weil’s um die Bildung unserer Kinder geht. Erleben, wie sich Schule von morgen anfühlt - der innovative Neubau der Bertolt-Brecht-Schule. Dieses und weitere Zukunftsprojekte der Sparkasse Nürnberg unter www.s-magazin.de/zweihundert


U


U


12 – egi gratuliert curt!

Foto: natalie de ligt


13 – egis Kolumne

matthias egi egersdörfer Jubiläum „Frauen und Kinder schreien nach Brot“, sagte ich grußlos in das Telefon hinein, nachdem sich der Angerufene so frühlingstaufrisch mit seinem Namen - ich möchte ihn hier aus Gründen des Selbstschutzes und um mögliche Anwaltskosten zu sparen im Folgenden mit dem Phantasienamen „Lucius Lump“ benennen - am anderen Ende der Leitung gemeldet hatte. Er wollte schon anheben, mich mit verbalem Geflöte zu benebeln. Ich aber klopfte mit der rechten Faust auf die Tischplatte und hielt mit links den Hörer, um die scheppernde Resonanz vollumfänglich in seinen Gehörgang umzuleiten. „Die feinsten Kolumnen schreib ich Dir für Dein aufgeblasenes Käseheftchen. Pünktlich und herzlich bemüht um Richtigkeit in Rechtschreibung und Zeichensetzung liegen meine wohlfeilen Formulierungen, die ich oftmals launischen Gottheiten und verschlagenen Teufeln abringe, in Auferbietung von etlichen Litern meines Herzblutes und Kanistern gefüllt mit Geduld und Hingabe, zu jeder Ausgabe pünktlich in deinem Postfach. Dazu verrenkt sich meine gute Ehefrau regelmäßig ihr zartes Hälslein beim Herumschauen in der Unübersichtlichkeit der Welt, die möglichen von den unmöglichen Motiven zu unterscheiden, um hernach ein Bild herauszufotografieren, das die Buchstaben golden zu beleuchten im Stande ist. In anderen Landesteilen würden mein holdes Weiblein und ich dafür auf einem vergoldeten Sofa durch die Stadt getragen werden, während der Herr Chefredakteur nebenherläuft und wahlweise Palmblätter hochhält zur Schattenbildung auf unseren Häuptern oder er würde mit einem Bund Pfauenfedern wedeln, um damit die Luft zu kühlen, die uns umgibt. Ich dagegen muss dem

Haderlumpen hinterherlaufen wie ein Golden Retriever, der dem Licht einer sich drehenden Discokugel nachrennt, weil er selbige fangen möchte. Mit voller Kraft haute ich jetzt mehrmalig auf die Tischplatte und plärrte dazu in den Apparat hinein: „Den berechtigten Lohn für meine Arbeit möchte ich haben. Auf der Stelle. Du treibst mich bis zum Äußersten. Wenn nicht sofort das Geld auf dem Tisch liegt, hau ich den Tisch kaputt! Dann zahlst du obendrein noch den Schreiner, der den Tisch wieder reparieren muss. Du ruchloser Buschklepper!“ Wie besessen schlug ich auf das unschuldige Holzmöbel, dass dessen Beine zu Hüpfen und fast schon jammernd zu knaxen begannen. „Du bist so energisch. Deine Worte allein sind schon im Stande, mich aus dem Drehstuhl zu blasen wie ein Bonbonpapier im Sturm Ich hänge an der hohen Wand des Erstaunens durch die Wucht deines Ausdrucks. Du hast so etwas Dichtbehaartes, unglaublich Urwüchsiges, Dampflokartiges. Das ist tief in Dir. Aus einem Abgrund der Kraft sprudelt das heraus wie leuchtende Lava. Das lieben unsere Leser, wenn sie Deine Kolumne in unserer Postille lesen. Da beben die noch nach und erschauern wohlig, wenn sie dabei der Fotografie Deiner wunderbaren Frau ansichtig werden, die das glühende Lodern umfängt wie rotrosa Wolken, welche die untergehende Sonne in Leidenschaft umarmen.“ So säuselte die Kanaille. Ich wollte nach Luft schnappen, um wieder anzuheben und meine Forderung zu wiederholen. Aber dieser Kerl schüttete ein Lawine Rosenblätter über meine Wut. Mit aus Süßholz geraspelten Schlick löschte er meinen brennenden Groll.


14 – egi gratuliert curt! Das Auf-den-Tisch-Schlagen hatte ich schon länger beendet. Mit der freien Hand umfasste ich die Telefonmuschel, um den ganzen Dampf der Schmeicheleien ohne den geringsten Verlust hungrig in mein Ohr zu saugen. Er erzählte mir noch etwas von einer Bankkontenverkeilung auf Grund eines monetären Geldsynapsensprungs, aus welcher ein momentaner Überweisungsstau resultiere. Mir war ganz weich ums Stammhirn. Seine Säuselworte massierten mich und daraus erfolgte eine glücklich machende Trägheit. „Und Schnautzelbär vergiss nicht: Unser schönes Qualitätsblatt feiert mit der nächsten Ausgabe Jubiläum. Vielleicht möchtest Du das zum Anlass nehmen, den Gesang Deiner Engel ein wenig in diese Richtung zu dirigieren,“ sprach so der Halunke und verflüchtigte sich wie die Schwade süßen Parfüms von einer schönen Frau, die an einem in der Fußgängerzone vorbeigeht. Blöde grinsend hielt ich das Telefon in der Hand als wäre es ein beküsstes Taschentuch und sprach dem hinterher, der schon aufgelegt hatte: „Du kannst mir mal den Schuh aufblasen. Dir werde ich freilich was schreiben. Ich bin doch nicht verrückt.“ Dann verließ ich die Wohnung, um Geld auszugeben, das ich nicht hatte. Auf direktem Weg begab ich mich in eine Schönwetter-Schänke. Wenn man nach vorne raus sitzt, kann man von oben Menschen dabei beobachten, wie sie unter einem vorbeilaufen. Mit einem kühlen Bier kann diese Erhebung sehr angenehm sein insbesondere, wenn man jüngst Opfer einer Verballhornung wurde, die man selbst nicht ganz begriffen hatte und von der nichts anderes blieb als das vage Gefühl, dass man in letzter Zeit selber ein wenig geschrumpft sei. „... und dann hat der Kerl in den Flötenmodus geschalten, Du glaubst es nicht. Ich wollte dem eigentlich noch die Uhr stellen wegen einiger Ungereimtheiten und Blasphemien, die er sich mir gegenüber geleistet hat,“ hörte ich einen jungen Mann am Nebentisch parlieren. So ein König Artus im Hosentaschenformat in zeitgenössischer Gewandung sprach zeigefingernd auf sein bärenhaftes Gegenüber, das dazu mit

den dunklen Augen rollte. „Der hat mich eingeseift von oben bis unten. Vom Allerfeinsten. Du glaubst es nicht. Statt diesem Pinocchio mal die lange Nase abzuschrauben, stand ich einen Tag später zum vereinbarten Zeitpunkt vor seinem Büro, wo er mit den windigen Gesell*innen sein windelweiches Blatt zusammenschmiert.“ Jetzt flatterten mir aber die Ohrläppchen und ich beugte mich näher, um nur ja kein einziges Klopfen von dem Specht zu überhören. „Freilich hat er sich verspätet. Und hastete daher wie einer, dem gerade das Schlafzimmer ausgebrannt ist und zwitscherte ins Handy, während er mich einhändig beruhigend tätschelte. Eine Monegassenprinzessin, gab er an, die ihn seit Wochen in den Ohren liege, weil sie sich nichts so sehr wünsche wie eine Homestory, auf dem Schnellboot wolle sie grünen Tee mit ihm trinken und er würde selbstverständlich Einblick erhalten in den barrierefreien Harem ihres Gebieters, und so weiter und so fort. Du kennst ja seine Krämpf, die er immer auftischt wie dampfende Klös. Und ich sag mal so, hätten wir dann minutengenau den Keller ausgeräumt, um den ganzen Schlambambes in den gemieteten Kleinlaster zu laden, man hätte es ums Arschlecken schaffen können. Aus dem Keller des ‚Redaktionsgebäudes‘ mussten die Überbleibsel der letzten Jahrhunderte geborgen werden. Tonnenweise Pokale und Goldketten, die von hunderten von Preisausschreiben übriggeblieben waren. Berge von luftigen Negligees, denen Bittschreiben beigelegt waren von Fotomodellen und Bürgermeisterinnen, in denen sie bettelten, dass man sie nur in einem Nebensatz erwähnen solle und dafür würden sie im ausgesuchten Hemdchen tanzen in Vollmondnächten auf dem Dachgarten eines Lofts in bester Lage. Schweinehälften, ein vollständiges Zwiebelmustergeschirr, Stereoanlagen, Salz- und Pfefferstreuer in Gold und Silber, grüne Leggins für den Herrn in den besten Jahren, eine Modelleisenbahn um die Schweizer Alpen im Maßstab 1:180. Es ist alles so unfassbar. Hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen...“ Den Bären hatten die Worte durstig gemacht und er orderte Bier bei


15 – hinterhaus

NEU IN NUR ERG B NÜRN

JETZT GEÖFFNET Retterspitz heißt euch ab sofort in seinem Flagship-Store im Augustinerhof 3 in 90403 Nürnberg willkommen. Weitere Infos: www.retterspitz.de/store HE ILE N , PFLEGE N UND WOHLFÜHLE N


16 – egi gratuliert curt! der flinken Dame. „Bringens mir bitte auch noch eines. Oder besser: bringens mir gleich zwei, wo Sie schon dabei sind“, rief ich ihr nach. Kaum zwei Schnaufer später standen die Biers auf dem Tisch. „Bis wir das Zeug ins Auto verladen hatten... ,“ sprach der Ritter und trank erst einmal einen kräftigen Schluck als wärs ein Beruhigungsmittel. „...war der halbe Tag schon rum. Und dann sind wir aber mit quietschenden Reifen vom Hof gefahren. Plötzlich hat er es eilig gehabt, der Beutelschneider. Mit voller Geschwindigkeit sind wir auf den Frankenschnellweg gefahren. Da hat sich dann die Geschwindigkeit drastisch minimiert. Unter der Woche herrscht da zu gewissen Zeiten Berufsverkehr. Der Zauber eines Flaschengeistes soll das bewirken, der gelegentlich aus einem Behältnis naturtrüben Landbiers kriecht, wird gemunkelt.“ Der Redner stieß das Glas mit dem Glas des Bären zusammen. Sie tranken beherzt. Ich schloss mich Ihnen an. „Stunden später standen wir dann vor dem Recyclinghof. Vor verschlossener Tür. Der Chefredakteur hüpfte den Zaun entlang. Wedelte mit den dünnen Armen umeinander, tippte Nummern in sein Handtelefon und lauschte dem Tuten, das nicht aufhören wollte. Was soll ich sagen. Der Zaun war zu hoch um die Sächelchen drüber zu wuchten. Die Zeit drängte dazu noch von einer anderen Richtung. Der geliehene Laster musste wieder zurückgebracht werden. Aber halt nicht mit dem ganzen Zeug. Da tropfte die Not aus dem Wasserhahn, den man nicht abdrehen kann und füllte die Eimer mit wachsender Verzweiflung.“ Der Bär entgegnete: „Warum habt ihrs nicht hinter eine Plakatwand geräumt? Das seh ich öfter in der Gegend.“ Der Ehrenmann wischt sich den Bierschaum vom Bärtchen und diesen Vorschlag gleich mit. „Das erlaubte die delikate Ware nicht. Viel leistet sich dieses Unikum. Aber das ging selbst ihm zu weit. Freilich haben wir noch überlegt, ob wir nach Hamburg fahren und uns auf der Strecke der Ware in Abfalleimern von Raststätten entledigen sollen. Er hätte angeblich sogar gewusst, wo man auf Sankt Pauli die besten Krabbenbrötchen schnabulieren kann. Allein, wir mussten das Fahrzeug wieder zurückbringen. So war es

vereinbart. Wir sind dann auf kürzestem Weg zum neuen Redaktionsgebäude gefahren und haben dort alles feinsäuberlich in den Keller geschlichtet.“ Der Bär prustete ins Bier. Der Ehrenmann strich sich die Spitzen seines Bärtchens. Ich selbst erhob mich feierlich und schritt zu dem Tisch der beiden: „Ich fress dieses Bierglas und den Tisch, auf dem es steht, wenn ihre köstliche Geschichte von keinem Geringeren als dem Lucius Lump handelt, dem Herausgeber eines kostenlosen Kulturblattes, wie es kein zweites gibt. In diesen Tagen kommt die 250ste Ausgabe davon heraus. Es ist ein Wunder wie es in dieser schnöden Welt nur noch wenige gibt. Maximal neun Ausgaben hätte man geglaubt, würden davon jemals herausgegeben werden und das wäre seinerzeit bestimmt noch eine kühne Prognose gewesen. Jetzt sind es ZWEIHUNDERTUNDFÜNFZIG geworden. Bunt und prall und hoffnungsvoll gefüllt mit allem, was uns glücklich macht.“ „Du brauchst gewiss Dein Glas nicht verspeisen“, sprach der schneidige Erzähler. „Wir lassen lieber Bier hineinschenken, weil Du die Wahrheit gesprochen hast. Ritter, Bär und ich tranken dann noch bis es dunkel wurde und feierten den wunderbaren Festtag.

termine von und mit Egi Am 12.08. ist unser Matthias zu Gast im Vereinsheim Schwabing beim „Bühnensport mit Constanze Lindner“. Und am 31.08. gibt´s eine PREMIERE: „Nachrichten aus dem Hinterhaus“. Location: Katharinenruine. Alle weiteren Auftritte: Weit außerhalb. Matthias komplette Termine findet man auf www.egers.de


17 – hinterhaus



Traden für 0 Euro Young Trader Zero – für alle zwischen 18 und 25 Jahren.

consorsbank.de/zero


20 – interview lisa nehr

WIR SIND MITGLIED DER

www.allianz-gegen-rechtsextremismus.de

Foto:helene schütz


21 – was curt so alles treibt

curt #250 und weiter geht´s Seit dem ersten Corona-Lockdown gibt es unser Magazin nur noch alle zwei Monate – eine Entscheidung, die wir beibehalten werden, weil es Sinn macht. Es schont Ressourcen, kostet weniger und ist für alle Beteiligten entspannter. Hätten wir den curt-Erscheinungsturnus nicht umgestellt, dann hätten wir bereits im letzten Dezember dieses Jubiläum feiern können. Viel zu früh wäre das gewesen, da hätte unser Andi Thamm – der sich krass abfeiernde Frechling hier auf dem Bild rechts – noch gar keinen Kulturpreis gewonnen gehabt. Und wir hätten einige Koops weniger im Heft, was wirklich schade wäre. Umtriebig sind wir. Frech und frei flanieren wir fröhlich durch die City, treffen uns mit den Schönsten und den Hippsten und Wichtigsten und mit den schönsten, wichtigsten Hippsten und tüten Deals ein, die die Stadt verändern: Gut tut gut gut. Nur vom Feinsten, für die Feinsten. Denn darum geht´s: gegenseitige Unterstützung.

DANKE für euren support, freunde!


22 – was curt so alles treibt

Koops, wir haben euch lieb:

Raumkompass #neuland quartier u1 strassenkreuzer bluepingu CSD filmhaus Katharinenruine desi lesereihe e-werk lesesalon klimacamp Zukunftsmuseum cTZ / quartiere bands become bier

L´Osteria + mam mam burger + ebl naturkost Da wir bekanntlich wesentlich pfiffiger sind als der Rest der Welt, haben wir, vor allem aus Faulheit, die besten Koops der Stadt eingetütet. Immer in den ersten beiden Wochen nach curt-Erscheinung nimmt die L´Osteria bei jeder Lieferung unser Magazin mit oder drückt es den hungrigen Abholern in die Hand. Die „beste beste Pizza“ und das beste allerbeste Magazin, das passt einfach bestens. Genau so ergeht es euch auch, wenn ihr einen Burger bei MAM MAM BURGER bestellt oder abholt. Max und seine Truppe delivern und lassen collecten – ebenfalls mit curt in der Tüte. Noch einfacher geht´s bei unserem Kooppartner ebl Naturkost: Hier liegen unsere Hefte prominent im Eingangs/Ausgangsbereich bereit. Ebenso bei delikatESSEN, LIEFERAMT usw: Prost + Read! Aber klar, curt gibt es jetzt auch wieder an allen anderen Spots, die zu curt passen. Übrigens können wir immer stadtkundige Verteiler*innen gebrauchen. Eigenes Auto, gepflegtes Erscheinungsbild und etwas Anstand wären von Vorteil, sind aber nicht zwingend erforderlich. Anfragen bitte per Mail an info@curt.de, Stichwort „Verteilung“. Also melden, mitmachen, Fame und $ abgreifen!


Einstellung Einstellungssache

23 – was curt so alles treibt

in unseren Bio-Fachmärkten in Nürnberg, Erlangen, Buckenhof und Herzogenaurach Bei uns stimmt die Einstellung – zu unseren Bio-Produkten, zu unserem Handeln und zu unseren Mitarbeiter*innen.

Wir suchen >> • Marktleiter (w/m/d) und stellv. Marktleiter (w/m/d) • Abteilungsleiter (w/m/d) und Bäckereifachverkäufer (w/m/d) für unsere Bäckertheke mit ebl-Café • Abteilungsleiter (w/m/d) und Fleischereifachverkäufer (w/m/d) für unsere Bedientheke • Einzelhandelskaufleute (w/m/d) • Mitarbeiter im Verkauf (w/m/d) ebl > einfach besser leben

#einstellungssache bewerbung@ebl-naturkost.de · www.ebl-naturkost.de


24 – was curt so alles treibt

im curt-Büro zu gast: Lisa Wölfel

Leider gibt es Dinge, die sind immer mies. Darum sind wir bei der

„Unsere“ Künstlerin Lisa arbeitet nun mit dem Burgwinzer Patrik Fritz an einem Projekt, das wir begleiten werden. Patrik betreibt den einzigen Weinberg innerhalb der Nürnberger Burgmauern, direkt unterhalb der Burg. 2020 war der erste abgefüllte Weinjahrgang fertig, Lisa hat die Etikettengestaltung dieses ersten Jahrgangs übernommen, und so entsteht ein Kunstprojekt, das Bildende Kunst und Kulinarik zusammenbringt. Jede Flasche bekommt ein eigenes Etikett, dazu porträtiert Lisa großformatig Nürnberger Persönlichkeiten. Das geschieht im curt-Büro. Wir freuen uns! lisa wöfel hat 2009 – 2019 an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg freie Malerei studiert. 2015 wurde sie zur Meisterschülerin ernannt. 2017 zog sie nach Leipzig. www.lisa-woelfel.de Nun arbeitet sie im curt Pop(up)Studio.

allianz gegen rechtsextremismus Kein Raum für Rechtextremismus! Wir sind offizielles und stolzes Mitglied in der Allianz gegen Rechtsextremismus in Mittelfranken. Natürlich gehen wir davon aus, dass sich unter unseren Lesern keinerlei Trolle, Rechte, Extremisten, Verschwörungsspinner und Artverwandtes befinden, denn wir haben die Guten, Schlauen und Schönen. Dennoch ist es enorm wichtig, permanent aktiv gegen rechtsextreme und ausländerfeindliche Einstellungen zu arbeiten!


25 – was curt so alles treibt

PYRASERLOCALSUPPORTSLOCALCURT#250 LOCALBANDSLOCALBECOMELOCALBIER


26 – was curt so alles treibt

BANDs

BECOME

BIER

Eine Aktion von curt zur Dehydrierung von Musikern und zum Liebhaben der Brauereien. Prösterchen! Habt ihr schon mal gesehen, wie durstig die Bands gerade sind? Wie ausgemergelt und ausgetrocknet die teilweise aussehen? Diese Hitze da draußen, die Trockenheit da drin, in den Proberäumen – dagegen muss man einfach was tun! Die Damen und Herren Musiker*innen brauchen ganz dringend Bier. Für die Stimme, für die Leber, für die Vitalität. „Isotonischer Durstlöscher“ nennt man das auch, glauben wir mal gehört zu haben. Lebenselixier! Und da das gerade so akut ist im Sommer, haben wir schon mal drei Brauereien angehauen, die in dieser Notlage helfen können. Wir bedanken uns bei Pyraser, Schanzenbräu und Sternla für ihre Spenden! 15x 5 Kisten Bier für insgesamt 15 Bands!

aufruf: Bands, bewerbt euch! Die Bands bewerben sich, wir suchen sie aus, oder sie haben einfach Glück. Alles ist möglich im curt-Universum! Ihr durstigen Bands, schreibt eine Mail an info@curt.de, Stichwort BANDS BECOME BIER und erklärt kurz, warum Bier-Support so dringend nötig ist. Wir kümmern uns darum, wir sind die Guten! curt, dein Nahversorger! DANKE AN Pyraser, Schanzenbräu und Sternla! PROST SCHON MAL!


27 – was curt so alles treibt


CURT SCHREIBKRISE: Texte und Bilder von 39 regionalen Schreiber*innen und 10 Fotograf*innen in einer Anthologie, die das Jahr 2020, den Lockdown und den Output dieser Zeit auf einzigartige Weise festhält. Der Erlös kommt den beteiligten Künstler*innen zugute. Verkaufspreis: Euro 11, erhältlich momentan u.a. in der Buchhandlung Jakob oder im Onlineshop des KunstKulturQuartiers oder bei den Schreibkrise-Lesungen. Folgende Termine könnt ihr euch mal eintragen:

curt

ein covid19pandemischer erguss

www.curt.de/nbg

Donnerstag, 05.08. / Rooftop Stories im Terrazza, Fürth. Wir freuen uns über die Möglichkeit, bei der Augustausgabe dieser Fürther Lesereihe auf dem Dach der Stadtbibliothek zwei Schreibkrise-Autor*innen vorstellen zu dürfen: Janina Müller + Stefan Winter. Donnerstag, 09.09. / Kapitel U1, Maffaiplatz Die Buchhandlung Jakob und der Z-Bau kooperieren in diesem Jahr für ein Projekt im Quartier U1. Insgesamt finden vier Lesungen im Amt für Ideen am Maffaiplatz statt. Die vierte und letzte bestreitet die Schreibkrise! Autor*innen: tba. Freitag, 10.09. / Katharinenruine Spätsommer in der Katharinenruine, was kann es schöneres geben? Nur eines: Wenn die Schreibkrise vor Ort ist. Wir haben folgendes Programm im Angebot: Lisa Neher & Anna Klimovitskaya, Dominik Steiner, Felix Kaden und Iwona Lompart. Um Moderation und Musik kümmert sich John Steam Jr. Freitag, 01.10. / Zeltnerschloss Und nochmal open air im Herbst. Am Programm arbeiten wir noch.

Die Schreibkrise Wo ihr das Buch überall kaufen könnt und alle Infos über die anstehenden Lesungen lest ihr, ständig aktualisiert auf: www.curt.de/nbg



30 – was curt so alles treibt

back for good? Tafelhalle + curt laden zum Talk N°4: festivalveranstalter Die Tafelhalle und wir curt-Heinis nahmen und nehmen den kulturellen Ausnahmezustand zum Anlass für eine Gesprächsreihe, die gemeinsam mit Vertreter*innen der vielfältigen Kulturlandschaft der Metropolregion den Blick nach vorne wagt. Was war, was ist, aber vor allem: Wie geht es weiter? Genauer: Es war und ist immer noch ziemlich übel für die Kultur. Aber vor der Coronakrise war auch schon vieles nicht okay. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um sich neu zu vernetzen und andere Wege zu gehen? Und wer sich jetzt fragt, wer das moderiert, damit es catchy, sexy, fancy und suspensy wird, aber dennoch zurückhaltend professionell, den verweisen wir auf eine moderierende Doppelspitze (1 Moderator, 1 Sidekick) aus beiden Häusern, Tafelhalle und curt. Wir freuen uns sehr!

Back for good? Was war, was ist, was wird N°4: FESTIVALVERANSTALTER / Donnerstag, 21. Oktober, 19 Uhr im Livestream auf www.tafelhalle.de und www.curt.de/nbg

BEI BACK FoR GOOD? #4: der sidekick vom sidekick. foto: Helene schütz

Die Talks N°1 Musikszene, N°2 Schreibszene und Talk N°3 THEATERSZENE sind abrufbar über www.tafelhalle.de


NO RISK. NO FUN.

Mi. 8. – So. 12. September 2021 20 – 23 Uhr

Herausgeber: Stadt Nürnberg; Grafik: zur.gestaltung

Projektbüro im Geschäftsbereich Kultur

10. Juli 2021------den ganzen Sommer Begleitausstellung Ort: Kunstverein Kohlenhof, Grasersgasse 15 Dauer: Sa. 11. September – Sa. 16. Oktober Öffnungszeiten: Do. – Sa., 14 – 19 Uhr Eröffnungszeitraum: Sa. 11. September, 14 – 20 Uhr (Begrüßung: 18 Uhr, Künstlergespräch: 19 Uhr) Mit Unterstützung von:

blauenacht.nuernberg.de @projektbuerokultur_nbg

Muse im Museum: Nürnberger Museen öffnen ihre Gärten, Höfe und Türen der Freien Szene mit Veranstaltungen für Jung und Alt. Mit dabei sind das Albrecht-Dürer-Haus, die Altstadtfreunde, Bibel Museum Bayern, Nürnberger Bratwurstmuseum, DB Museum, Deutsche Museum Nürnberg, Garnisonmuseum, Germanische Nationalmuseum, Haus des Spiels, Historische Kunstbunker, Kindermuseum, Kunstvilla, Merks Motor Museum, Museum für Kommunikation Nürnberg, Museum Industriekultur, Museum Tucherschloss und Hirsvogelsaal, Naturhistorische Museum, Memorium Nürnberger Prozesse, Neue Museum Nürnberg, Pellerhaus, Schulmuseum Nürnberg, Stadtmuseum im Fembo-Haus und das Spielzeugmuseum. Die Muse dankt:

Weitere Information:

senf.xyz · @projektbuerokultur_nbg http://go.nuernberg.de/b88ac928

VisdP: Nürnberger Museen, Koordination Projektbüro im Geschäftsbereich Kultur der Stadt Nürnberg; Grafik: zur.gestaltung


32 – curt und die nbger quartiere

fotos © CTZ / Kristof Göttling

Apaath


33 – augen auf in der hood!

nürnbeRG neu entdecken quartiervorstellung #1: DER weinmarkt Dass curt sich in Nürnberg ein wenig auskennt, kann man erahnen, schließlich ist dies die 250. Ausgabe – umso besser passt diese neue Koop mit der Congress- & Tourismuszentrale Nürnberg, in der wir euch in den nächsten Ausgaben die Schönheit einiger Altstadtquartiere präsentieren wollen. Mit dem Weinmarkt wird gestartet, es folgen die Quartiere Augustinerhof, Jakobsmarkt, Handwerkerhof, Burgviertel und Lorenzer Platz. Zu allen Quartieren gibt es viel zu berichten – und wir werden unseren Teil dazu beitragen. Und fordern euch auf: Entdeckt Neues im Alten! Besucht die Quartiere und lasst euch überraschen, welche Perlen es dort gibt und wie wunderschön wir es hier haben! Für uns curt-Reck*innen gehört es dazu, aufmerksam durch die Stadt zu ziehen, neue Spots zu sichten, genau hinzusehen, den Wandel zu beobachten. Und gerade in der Altstadt mit der Burg und den Fachwerkhäusern und den verwinkelten Gassen gibt es viel zu entdecken, immer wieder Neues, aber auch Beständiges. Kleine Läden, hippe Bars, Galerien und kulinarische Highlights sind oft versteckt, aber wenn man sie findet, dann lohnt sich der genaue Blick, denn hinter jedem Haus und jeder Person steckt eine kleine Geschichte.

Mit der Kampagne der CTZ, die im Rahmen der Nürnberger City Werkstatt erarbeitet wurde, können wir alle die Nürnberger Altstadt noch besser erleben und entdecken. Die hippen Content Creator Kristof und Lena, Geschwister aus Nürnberg, portraitieren die ausgesuchten Quartiere und bündeln ihre Fotos, Texte, Portraits, Stories in einem digitalen Quartiersguide. Dazu muss man lediglich vor Ort den QR-Code im Quartier scannen, sich Sound ins Ohr stöpseln oder Kopfhörer aufsetzen und den Geschichten lauschen, die uns durchs Quartier begleiten. Was erst mal auf ein Jahr ausgelegt ist, startet mit dem wunderschönen Weinmarkt. Mit diesem verbindet curt eine innige Freundschaft und Liebe, denn hier waren wir in den curt-Anfangsjahren zuhause. Im Keller unter der jetzigen Bar Bahamas betrieben wir einen kleinen Club mit, den Superclub. Gegenüber, gegenüber gab es die P&S Bar, die von unserem Freund, DJ und langjährigen curt-Mitarbeiter Karel betrieben wurde – der jetzt den Balkon am Handwerkerhof betreibt. Direkt vom Weinmarkt führte uns der Weg ins Büro durch die schönste Gasse Nürnbergs, die Weißgerbergasse, runter zum Restaurant & Biergarten Kettensteg. Der war damals cool, wurde


34 – curt und die nbger quartiere

von drei Freunden von uns betrieben und war quasi unser Hafen, direkt an der Pegnitz. Im 2. Stock des Gastgebäudes, mit Blick in den Garten und auf den Fluss, bastelten wir an curt. In einem Fachwerkhaus in der Weißgerbergasse feierten wir illegale Partys und ließen dort unsere Magazine anliefern. Gegenüber im Goldrausch, später Rausch, jetzt Ol´Dirty, waren wir quasi jeden Abend. Der Weg nachhause in den Altstadthof führte schließlich wieder über den Weinmarkt. Unsere Hood war ein Bermudadreieck, in dem wir regelmäßig verlorengingen. Heute ist dieses Quartier etwas ruhiger, aber optisch viel schöner als damals. Es wurde gestaltet, sehr schöne Sitzflächen aus Holz wurden geschaffen. Der Weinmarkt ist begrünt und verkehrsberuhigt. Hier gibt es wundervolle, inhabergeführte Geschäfte, Boutiquen, Galerien, eine Weinhandlung, ein großartiges Delikatessengeschäft, tolle Bars und Restaurants. Der für die Kampagne ernannte „Quartierspate“ Robert Horka betreibt hier sein Boutiquehotel, lässt sich gegenüber bei Robi die Haare schön machen, hatte früher ebenfalls eine Bar in der Weißgerbergasse – und ist darum von jeher ein alter curt-Freund. Wir könnten wirklich viele Geschichten über dieses extrem charmante Quartier erzählen, aber das Hier & Jetzt bekommt ihr am besten von Lena und Kristof präsentiert. Nun dann: Handy aufladen, online sein, ins Quartier wackeln, QRCode scannen oder auf www.quartiere-nuernberg.de surfen und informiert, amüsiert und inspiriert flanieren gehen!


35 – Merkle mach stereo auf

Wer es analog und im echten Leben nicht schafft, oder wer einfach drauf steht, der kann sich über Videomaterial freuen. Kristof war mit Kamera und Drohne unterwegs und bietet einen bewegten Blick von oben. Auch das ist neu und muss gesehen werden! Aufruf an quartierskenner Sendet uns Tipps, Ideen, Geschichten, Bilder zum Quartier Weinmarkt! Bitte per Mail an info@curt.de, Stichwort „Weinmarkt“. An die Einsender*innen vergeben wir 3 CocktailGutscheine für die Blume von Hawaii und 5 Gutscheine im Wert von je 30 Euro von delikatESSEN. Weiter geht es bei uns in der nächsten Ausgabe mit dem brandneu entwickelten und gleichzeitig historisch-smartem Quartier Augustinerhof. Das Zukunftsmuseum ist da nur eins von vielen Highlights, von denen Lena + Kristof und natürlich auch wir berichten werden.

QUartier #1: weinmarkt Präsentiert von CTZ, Lea + Kristof, supportet + begleitet von von curt + auf www.curt.de/nbg Web: www.nuernberg.travel/stadtquartiere Web-App: www.quartiere-nuernberg.de


36 – Raumkompass

M1

M2

Fg = G M1 M2 d2

d

Frst wrld rcrd 1 TAIME TRAVL 1 cntst 4y & mre 2071 @NBG #NBG <3 theo könnte es erklären. Illustration: Katharina Winter


37 – zukunftsmuseum Kaum haben wir in der Vergangenheit 250 curt Magazine herausgebracht, berichten wir ab sofort direkt und exklusiv aus der Zukunft. Nein, aus dem Zukunftsmuseum – man muss schon korrekt bleiben. Extra dafür haben wir einen unserer schlaueren Mitarbeiter engagiert, den Theobald O.J. Fuchs, seines Zeichen Doktor der Physik und Röntgenforscher. Mit ihm in dieses Museum zu gehen, das ist schon sehr nerdig. Alles wird kommentiert, gewusst, besser gewusst. Und selbst kann man nur zuhören und sich wundern. Ähnlich ergeht es uns mit diesem wissenschaftlich fundierten Fachartikeln. Aber lest selbst!

CURT im zukunftsmuseum Teil 1

Begegnung am Fallrohr Täglich lassen sich ungezählte Menschen irgendwo auf der Welt in einem Museum einsperren. Die Leute haben dafür sehr verschiedene Gründe, ein jeder so berechtigt wie alle anderen. Doch mein Grund war besonders triftig: Ich brauchte einfach das Fallrohr. Ohne das Fallrohr hätte ich nicht weitermachen können. Das Fallrohr befindet sich in dem erst vor wenigen Wochen neu eröffneten Zukunftsmuseum in Nürnberg. Vom Obergeschoss reicht ein plexigläserner Tunnel durch alle Stockwerke bis nach unten in die Eingangshalle. Oben können sich Besucher eine Kapsel ausleihen, da irgendwelche Dinge hineintun und dann elf Meter in die Tiefe fallen lassen. In der Zeit, die sie frei fällt, wirkt in der Kapsel (scheinbar) keine Schwerkraft. Eine Kamera, die fest in die Kapsel eingebaut ist, beobachtet die Dinge in der Kapsel während der (scheinbaren) Schwerelosigkeit. Es gab Leute, die packten eine frisch geöffnete Flasche Bier hinein, ein Spiegelei oder eine Schneekugel. Die klassischen Ideen tauchen natürlich auch immer wieder auf: Fällt ein Marmeladentoast auch bei Schwerelosigkeit immer auf die Marmeladenseite? Landet eine Katze wirklich immer auf allen vier Füßen? Einer probierte

sogar einen kleinen schwarzweiß-gefleckten Hund in die Kapsel zu stecken, aber man konnte ihn im letzten Moment davon abhalten. Lebende Tiere waren natürlich ein Unding, völlig ausgeschlossen, selbst wenn sich jemand als Chefredakteur eines lokalen Veranstaltungsmagazin ausgibt. Alldem zum Trotz gehörte es zu den spannendsten Experimenten, in der Kapsel Fliegen und Mücken einzufangen und zu beobachten, wie die Insekten in der Schwerelosigkeit völlig unbeeindruckt weiter ihre Zickzackkurse flogen, als wäre für sie diese Situation normal. Was freilich von Einstein vorhergesagt worden war, der sich ja bekanntlich intensiv mit Leuten beschäftigt hatte, die in frei fallenden Aufzugkabinen ausprobieren, ob man auch im kräftefreien Zustand Jo-Jo spielen kann. Bis zum Aufschlag jedenfalls. Hier beginnt das Gebiet der ernstzunehmenden Forschung an komplexen Fragestellungen, auf dem auch ich mich betätigte. Seit Jahrzehnten arbeitete ich an einem magnetischen Anti-Schwerkraft-Motor. Eine Wahnsinnserfindung, die die Welt insgesamt verändern sollte. Leider fehlte mir noch der letzte Twist, der finale Trick, das Quentchen oder Schräubchen am Schluss. Doch seitdem


38 – NEUe REIHE

das Deutsche Museum in Nürnberg seine Pforten (tagsüber) geöffnet hatte, war ich zuversichtlich, hier meine Erfindung vollenden zu können. Für die größte Erfindung der Menschheitsgeschichte war ich bereit, einige Opfer zu bringen. Ich hatte mir daher sehr schnell zur Gewohnheit gemacht, mich nachts im Zukunftsmuseum einsperren zu lassen, um in aller Ruhe meine Freifallversuche vorzunehmen. Wenn morgens die ersten Besucher in das Gebäude strömten, kam ich aus meinem Versteck hervor (das ich hier nicht verraten darf) und eilte nach Hause, um die Ergebnisse meiner Tests an meinem Computer – auf dem natürlich noch die letzte zuverlässige Version Windows98 läuft – auszuwerten. Bis dann – an einem sommerlichen Spätabend, kurz nach Einbruch der Dämmerung, als ich mich hervor wagte und zur Tat schreiten wollte – dieser Typ vor mir stand. Hier im dritten Stock meines Museums! An meinem Fallrohr! Seine albernen Klamotten konnte ich überhaupt nicht einordnen, alles hauteng und mit roten Punkten besprenkelt und auf dem Kopf ein Zylinder, der aussah, als wäre er aus Alufolie gebastelt. Ich verstand ihn nicht, er sprach ein schreckliches Kauderwelsch, in dem ich zwar hin und wieder englische Wörter erkannte, aber keine sinnvollen Sätze. »mistake«, sagte er öfter, »return« und »help«. Zum Teufel dachte ich. Es war freilich keine triviale Angelegenheit, sich über Nacht in einem Museum einsperren zu lassen, und vermutlich nicht vollkommen legal. Die einen sagen so, die anderen so. Doch sich einsperren zu lassen und dann ausgerechnet dasselbe Experiment wie ich benutzen zu wollen – das war unverschämt! Dann ging plötzlich alles ganz schnell. Er griff nach meinem Prototyp, fummelte maximal zehn Sekunden daran herum, und sprang damit ins Rohr. Ich stand starr vor Schreck – elf Meter freier Fall,

alle Dinge fallen gleich schnell, das hatte schon Galileo Galilei vor 400 Jahren herausgefunden, indem er seinen Hausrat vom schiefen Turm von Pisa in die Tiefe warf. Nun ja, zumindest wenn man dafür sorgt, dass die Sachen ungefähr die gleiche Form haben, so dass der Luftwiderstand vergleichbar ist. Sonst würde ein Falschschirm gar nicht funktionieren. Der Typ war aber einfach so gesprungen. Ohne Fallschirm. In keiner gepolsterten Kapsel. Ohne Wirbelstrombremse. Ich rechnete schnell im Kopf nach: die Aufschlaggeschwindigkeit bei einer Erdbeschleunigung von neunkommaachteins Meter pro Sekundenquadrat müsste nach knapp 1,5 Sekunden so etwas wie 14,5 Meter pro Sekunde oder beinahe 53 Stundenkilometer betragen. Als ich keuchend im Erdgeschoss anlangte, erwartete ich einen sehr unschönen Anblick. Doch zu meiner großen Überraschung war das Polster, auf dem die Kapseln landeten, leer. Nichts deutete darauf hin, dass sich hier vor kurzem ein Spinner zu Tode gestürzt hatte. Ich kroch in das Rohr hinein und spähte nach oben. Nichts. Rein gar nichts. Ein makellos sauberes, kerzengerades Fallrohr wie man es eben kennt. Ratlos stand ich vor der Klappe. Nichts geschah, es war totenstill im Haus, ich konnte sogar ganz leise draußen die Pegnitz plätschern hören. Außer, dass mein Anti-Schwerkraft-Prototyp verschwunden war, deutete nichts darauf hin, was hier vor wenigen Minuten vorgefallen war. Doch dann sah ich etwas im Fallrohr aufblitzen, ein kleines, grün glitzerndes Ding taumelte leicht wie eine Feder durch die Luft, bis es sich sanft auf dem Boden vor meinen Füßen niederließ. So groß wie eine Briefmarke, aber aus Kunststoff. Eine durchsichtige Folie, in die ein Netz elektronischer Schaltungen eingeschweißt schien. Sobald ich das kleine Quadrat anfasste, hörte das


39 – zukunftsmuseum

Blinken auf. Stattdessen bewegte sich Buchstabe für Buchstabe eine Laufschrift über die glänzende Oberfläche: »* Frst Wrld Rcrd 1 TAIME TRAVL 1 cntst 4y & mre 2071@NBG #NBG <3« Ich begriff. Das war so etwas wie eine Eintrittskarte aus der Zukunft. Ein elektronisches Ticket, das der seltsame Typ, der mir begegnet war, bei seiner Rückreise in seine Zeit verloren hatte. Mein selbstgebauter Raumschiffantrieb war seine Rettung gewesen, es hatte offenbar nur drei Handgriffe gebraucht, um aus dem Gerät eine Zeitmaschine zu machen. Drei richtige Handgriffe freilich. Mochte es jetzt noch so gut funktionieren, nun war es weg, war fünfzig Jahre in die Zukunft gereist. So lange wollte ich nicht warten. Ich würde von vorne anfangen müssen, dachte ich, aber wenigstens hatte ich dieses High-Tech-Blättchen als Souvenir. In diesem Augenblick flackerte die Plastikfolie einen kurzen Moment lang auf, dann zerfiel sie zu feinem Pulver, das sich sofort im ganzen Raum auf nimmer Wiedersehen verstreute. Niemand würde mir nun noch diese Geschichte glauben. Dabei war es wirklich so, ich schwör!

Deutsches Museum Nürnberg – ZukunfTSmuseum Augustinerhof, 90403 Nbg Eröffnung Mitte September 2021. Öffnungszeiten: Di-So 10–18 Uhr. Montags geschlossen. www.deutsches-museum.de/nuernberg

theo liebt sein Fallrohr. foto: Zukunftsmuseum


Der Wochenmarkt am Heizhaus

40 – KURZNACHRICHTEN

christian dümmlers Müde tiere

alfred stoll, ausstellung in der Roten Galerie

OHMnitbot

Der Wochenmarkt am Heizhaus

retterspitz: schön + gediegen imaugustinerhof


41 – ganz bunt

Neu, anders, schön & wichtig Retterspitz Flagship-Store Am 1. Juli hat die Nürnberger Traditionsmarke Retterspitz ihren ersten eigenen Store eröffnet - im Augustinerhof. Diese Marke kennt man bereits von der Oma, und weil sie so wunderbar in den Zeitgeist passt, erfährt sie schon seit geraumer Zeit einen echten Hype - dank Regionalität, höchster Produktqualität und des richtigen Umgangs mit Nachhaltigkeit, Verpackung und Ressourcen. Der tatsächlich einzigartig gestaltete Store, in dem u.a. eine Steinwand aus fränkischem Jura-Marmor der Präsentation der Produkte dient. Wasser fließt aus einer Schale an der Wand und nimmt seinen Lauf – vorbei an den dort inszenierten Produktklassikern. In dem Store kann man das Produktportfolio von medizinischer Kosmetik über Körperpflege bis hin zu Raumduft erleben. Und weil es nicht reicht, dass es hier so schön ist und Gutes gibt, hat man den Musiker Flo Seyberth beauftragt, den Soundtrack zur Marke und zum Laden zu entwickeln. „Die Musik für Retterspitz sieht natürlich einen ruhigen Downbeat, das typische Ambient vor“, erklärt der curt-Buddy Flo, der uns mit seinem musikalischen Projekt Boozoo Bajou schon ewig begleitet. Klingt alles sehr stimmig. Wie sagt man? „Trust Your Omas!“

Retterspitz Flagship-Store, im Augustinerhof 3, Nbg. www.retterspitz.de/store

DIGITALER KÜNSTLER: Debüt-Ausstellung von Alfred Stoll Die Rote Galerie gibt einem jungen Künstler erstmals die Möglichkeit, seine Arbeiten auszustellen. Alfred Stoll heißt im richtigen Leben Aleksej Gluhov, er wurde 1993 in Kasachstan geboren und hat in Astrachan Architektur studiert. Seit 2017 lebt er als Künstler in Bayern. In seinen Arbeiten beschäftigt er sich mit dem Einfluss der digitalen Welt auf die zeitgenössische Kunst und dem Wert der digitalen Kunst. Bei der Entstehung von Stolls Bildern kommen verschiedene Techniken zum Einsatz, das Invertieren von Farben, Doppelbelichtung, 3D-Modellierung oder auch AR. In ihrer forschend-suchenden Bewegung ist seine Arbeit mit der Alchemie vergleichbar, auch wenn das Labor des Alchimisten in dem Fall in ein Smartphone passt. Die Rote Galerie holt die Bilder nun aus der digitalen in die echte Welt und hängt sie an ihre echten Wände. Rote Galerie. Kobergerstr. 57, Nbg. www.facebook.com/rote.galerie

delikatessen In Romanas Feinkostladen ist man dieser Tage, wie sollte es anders sein, ganz und gar auf einen köstlichen Sommer eingestellt. Das heißt, wer es fein mag, macht sich hier seinen Picknickkorb bzw. seinen Grillrost voll. Und was würde besser dazu passen als ein spritzig-sprudelnder Secco (gibt‘s mit oder ohne Alk) oder ein aufregend aromatischer Gin. Zum Beispiel der Spree Gin Rhubarb Melon mit einem Hauch Spreewaldgurke. Oder der Shadows Franconian Dry Gin aus Heroldsbach mit Nuancen von Minze und Zitronengras. Und wenn ihr dann schon da seid, wegen Grillrost oder Gin, könnt ihr gleich noch eine Bewerbung dalassen: delikatEssen sucht Verstärkung / Vollzeit für den Verkauf. Mit Leidenschaft zum Kochen und Passion für hochwertige Lebensmittel – Freude an Beratung und Verkauf verstehen sich von selbst. deliaktessen. Weinmarkt 14, Nürnberg. www.deliaktessen-nuernberg.de

Neu: Heizhaus Bio-Wochenmarkt Auch uns schmeckt unser Wurstsalat gleich doppelt so gut, wenn wir wissen, dass alle fünf Geheimzutaten, die da reinkommen, voll bio sind. Und deshalb verkündigen wir mit


42 – KURZNACHRICHTEN eigennütziger, großer Freude, dass Nürnberg einen neuen Bio-Wochenmarkt hat. Ähnlich wie uns geht es nämlich den Leutchen vom heizhaus im Westen dieser Stadt. Und im Gegensatz zu uns haben die auch die Connections und den Platz, um so etwas seriös und toll auf die Beine zu stellen. Seit Juli findet dieser Wochenmarkt jeden Montag von 16 bis 19 Uhr vor den heizhaus-Toren statt. Nebenbei bemerkt: Auch mal Arbeitnehmer*innen-freundliche Marktzeiten. Very good. Es gibt Brot und Käse, Gemüse und Obst, selbstgemachten Mochi und frisch gebrühten Kaffee und noch vieles mehr. Und wer dann schon vor Ort ist, kann am Montag gleich noch in die offenen Werkstätten im heizhaus gucken und sich noch was Schönes töpfern, bauen, nähen, … Heizhaus. Wandererstr. 89, Nbg. www.heizhaus.org

Grafikdruckkunst bewegen. Unter dem Label Edition Blumen erscheinen gar richtig echte, gute alte Zines mit liebevoll kuratiertem, künstlerischen Inhalt. Zuletzt: Müde Tiere. Darin findet ihr auf 60 Seiten Kurztexte, Lyrik, Poetry, Fotos, Collagen, Zeichnungen, Objekte, Malerei, Aufkleber. Alles in Farbe. Und mit dabei sind so bekannte und geachtete und gern gesehene Leute wie Harri Schemm, Andrea Sohler, Tessa Korber und sogar unseren Hansdampf namens Theobald Fuchs hat Christian mitmachen lassen. Umso mehr fühlen wir uns diesem Druckerzeugnis fast geschwisterlich verbunden und empfehlen euch deshalb, es für den Spottpreis von 8 Euro +2 Euro Versand zu bestellen unter: www.habenwollen@edition-blumen.de. Alle Infos unter www.edition-blumen.de

Christian Dümmler: müde Tiere

Wer berufsbegleitend studiert, hat trotzdem Geld, um sein Student*innenleben auch entsprechend genießen bzw. begießen zu können (wenn auch vielleicht weniger Zeit). Außerdem fällt es berufsbegleitend Studierenden natürlich nicht schwer, nach dem Abschluss wieder einen Job zu finden, denn sie haben ja bereits einen – und können dann karrieretechnisch upgraden. Die OTH Amberg-Weiden bietet in dieser Hinsicht ohnehin schon einige Fächer an, im Wintersemester 21/22

Nein, nein, wir sind keineswegs die einzigen, die Hefte machen in dieser Stadt und wenn wir uns die Arbeiten von Christian Dümmler anschauen, so kommen wir fast schon ins Zweifeln, ob wir wohl noch die aller, allerbesten sind!? Christian bzw. sein Atelier für freie und angewandte Grafik bringt immer wieder Druckerzeugnisse unters Volk, die sich irgendwo zwischen Kunst und Grafik und

Studium neben dem Beruf an der OTH Amberg-Weiden

kommen noch mal zwei Master dazu: Arbeitsrecht sowie Handels- und Gesellschaftsrecht. Bereits bekannt und beliebt an der Amberger-Weidener Uni: Digital Business Management, Technologiemanagement 4.0, Digital Marketing, Management im Gesundheitswesen, Steuerrecht und Steuerlehre, Medizinrecht sowie der Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement. Berufsbegleitend ist dabei nicht mit Fernstudium zu verwechseln! Die Präsenzveranstaltungen finden allerdings am Abend oder an Wochenenden statt. Wer das nicht schafft, weil Amberg-Weiden zu weit weg ist, der wohnt vielleicht in Neumarkt: Ab dem Wintersemester finden auch in dieser oberpfälzer Stadt Veranstaltungen der OTH statt. Mehr Informationen erhalten Interessierte auf der Website von OTH Professional unter www.oth-professional.de.

Auszeichnung für Kollekt Jardin e.V. Rote Luftpumpe für den Kollekt Jardin! Seit 2008 vergibt der SPD Ortsverein Nürnberg-Muggenhof diese Auszeichnung für Organisationen, Gruppen oder Einzelpersonen, die sich in vorbildlicher Weise um das Zusammenleben und/oder zum Wohl anderer im Nürnberger Westen einsetzen. Die Pumpe steht dabei dort nicht nur für die Tradition der Zweiradindustrie, sondern auch für neue


43 – GANZ BUNT

25.08.

STRANDKORB OPEN AIR

VOLKSPARK DUTZENDTEICH

ÖRTLICHER VERANSTALTER: CONCERTBÜRO FRANKEN TICKETS: WWW.CONCERTBUERO-FRANKEN.DE // 0911 /41 888 43

2.09.

maeckes

3.09.

Addnfahrer

5.09.

niedecken

& die gitarre

Live 2021

„S' Lem is koa Nudlsubbn!“

(Beginn 14 Uhr)

liest & singt

BOB DYLAN

5.09.

Wolfgang krebs

8.09.

bembers

9.09.

itchy

10.09.

justin Sullivan

11.09.

el mago masin

14.09.

stephan zinner

15.09.

„Geh zu, bleib da!“

„Higher than High“ (Beginn 19 Uhr)

„20 years down the road“ (Akustik-Konzert & Lesung)

„Surrounded“ Tour 2021

Premiere „100 Jahre Liegestuhl“

„Raritäten“

martin frank

„Einer für alle – Alle für keinen“

TICKETS: www.cbfranken.eu /

0911 418 88 43

solo


44 – KURZNACHRICHTEN

DER GENUSSFACHHÄNDLER

Kauf lokal!

Weinmarkt 14, 90403 Nürnberg @delikatessennuernberg delikatessen-nuernberg.de

Ausst el lun g b.wa r e

LY_ANZ-0721_delikatessen_Curt_60x65.indd 1

15.07.21

t ba

Luft, neue Ideen, neue Kraft, die der Stadt durch die Preisträger*innen eingehaucht werden. Mit dem Kollekt Jardin erhält nach dem Bluepingu Stadtgarten schon das zweite Gartenprojekt die Pumpe, was auch ein bisschen deutlich macht, wie notwendig und wohltuend solche Initiativen sind. Der Kollekt Jardin vereint solidarisches Urban Gardening mit Kultur. Der Verein versteht sich auch als Netzwerkakteur und stellt seine Fläche, theoretisch, allen zur Verfügung, die sich an der guten Sache beteiligen möchten. Motto: Gemeinsam Schaffen, schafft Gemeinschaft. Die Fläche, die dem Verein Stadtentwässerung und Umweltanalytik in Muggenhof zur Verfügung gestellt wurde, soll durch die gemeinsame Anstrengung in eine kleine, grüne Oase und einen Ort der Begegnung verwandelt werden. Michael Ziegler, Erfinder der roten Luftpumpe: „Man muss sich einfach in diesen 13:13 Stadtgarten verlieben.“ Kollekt Jardin e.V., Adolf-Braun-Str. 40, Nbg. www.kollektjardin.de

Stadtführung „Vom Leben auf der StraSSe“ Wer den „Straßenkreuzer“ kennt, weiß, dass seine Stadtführungen wahrscheinlich anders sind, als die, die uns von der Burg zur Bratwurstbude schleusen. Schon seit 2008 verändert der Verein mit diesen Rundgängen unseren Blick auf Armut und Behinderung,

Sucht und Ausgrenzung. Die Stadtführer*innen sind Experten*innen. Sie wissen, was es bedeutet, arm, obdachlos oder drogensüchtig zu sein. Am 20.08., 17 Uhr, Treffpunkt vorm Handwerkerhof, neben Hotel Viktoria, findet die Tour „Vom Leben auf der Straße“ statt. Der Stadtführer berichtet von seinem Alltag, gibt Einblicke in die Szene und führt an Orte der Hilfe. Anmeldungen bei patrizia.i.beier@ oedp.de, Tel. 09129/277 674. Alle Teilnehmende müssen bei einer Inzidenz über 50 getestet, geimpft oder genesen sein. Ansonsten müssen alle Teilnehmenden Abstand halten und Masken tragen. Unkostenbeitrag (10,- für Erwachsene, 6,- für Schüler und Studenten) erbeten.

Bayrischer Kulturpreis fürs Theater Mummpitz Im Mummpitz gibt’s was zu feiern und da wir als Medienpartner und Theaterkucker dem Mummpitz schon lange freundschaftlich verbunden sind, freut uns das wahrscheinlich mindestens genauso: Das Theater Mummpitz erhält den mit 10.000 Euro dotierten Kulturpreis der Bayrischen Landesstiftung. Das Kindertheater, das im vergangenen Jahr seinen 40. Geburtstag feierte, gehört zu den ältesten seiner Art in Bayern. Und ist dabei immer mehr als nur das – das Team um Andrea Maria Erl erweitert das Kindertheater um neue Formen, wie zuletzt mit der begeh-


45 – GANZ BUNT

Die Nürnberger Kulturläden°

Auf gute Machbarschaft Die Nürnberger Kulturläden° unterwegs 15. bis 26.09.21 www.kulturlaeden.nuernberg.de

KUF: Amt für Kultur und Freizeit


46 – KURZNACHRICHTEN baren Jubiläumsinstallation Gritta vom Dach, unterhält Kinder auf lehrreiche Weise ohne pädagogischen Zeigefinger und hat immer auch den Blick für das Geschehen drumherum und im europäischen Ausland; das Mummpitz ist auch Brutstätte und bis heute Organisator des internationalen Kindertheaterfestivals Panoptikum. Die Bayrische Landesstiftung zeichnet mit ihren Preisen jedes Jahr hervorragende Leistungen in den Bereichen Kultur, Soziales und Umwelt aus, sie sollen Anerkennung hervorragender Leistungen sein, aber auch Ansporn, weiterzumachen. Herzlichen Glückwunsch, liebes Mummpitz! Theater Mummpitz www.theater-mummpitz.de

Klimawette: Nürnberg spart co2 7.777 Nürnbergerinnen und Nürnberger sollen je eine Tonne CO2 einsparen – und zwar bis zum Stichtag 01.11., wenn in Glasgow die Weltklimakonferenz stattfindet. Die Klimawette – Wir machen‘s jetzt einfach! ist ein deutschlandweites Projekt, das von einem breiten Bündnis unterstützt wird und Privatpersonen mit konkreten Maßnahmen zum aktiven Klimaschutz motivieren will. Mitinitiator Michael Bilharz übergab der Nürnberger Referentin für Umwelt und Gesundheit, Britt Walthelm, am 06.07. den Wettschein.

Insgesamt möchte die Klimawette nicht nur die Nürnberger*innen, sondern 1 Million Menschen erreichen. Macht 1 Million Tonnen CO2. Die Botschaft ist klar: Wenn jede*r dabei ist, ist das 1,5-Grad-Ziel noch zu schaffen. Alle Infos auf: www.dieklimawette.de

Jobs mit Zukunft: VAG Dass wir hier nicht die größten Freunde davon sind, wenn Autos unsere Innenstädte verstopfen und das immer so weitergeht, ist landläufig bekannt. Umweltverschmutzung und CO2-Ausstoß – auch nicht so cool. Ziemlich cool hingegen finden wir, auch wenn es sich nicht sofort so anhört: Öffentlichen Personennahverkehr. Mega gute Erfindung, eigentlich. Und deshalb Chapeau an alle, die, jetzt nur mal so als Beispiel, bei der VAG an der Mobilität der Zukunft mitarbeiten. Zur VAG gehören in Nürnberg 400 Busse, Straßen- und U-Bahnen, in denen jeden Tag, jede Minuten tausende Menschen sitzen, die dann nicht im Auto fahren. Damit das alles weiterhin so einigermaßen reibungslos läuft, sucht die VAG quasi ständig Ingenieur*innen, auch Absolvent*innen und Young Professionals. Und die VAG positioniert sich mit einigen guten Argumenten als eine Arbeitgeberin, die nicht nur wichtig ist für die Zukunft unseres Planeten, sondern auch selbst einigermaßen progressiv aufgestellt ist. Das geht, klar, bei der Bezahlung nach Tarifvertrag los und

weiter mit z.B. Kinderbetreuungsangeboten, Sportangeboten, flexiblen Arbeitszeiten usw. Alle offenen Stellen und Ausbildungsplätze findet ihr unter: www.vag.de/karriere

Tafelhalle Die Tafelhalle hat sich auf die Fahnen geschrieben, für Reibung zu sorgen, uns mit „dem Anderen“ zu konfrontieren, aus der eigenen Bubble herauszukommen und neue Erfahrungen zu machen. Dafür steht ein Programm, das Raum bietet für alle Kunstsparten – und für die Art von Veranstaltungen, die sich nicht eindeutig hier oder da einordnen lassen. Eine komplett andere Perspektive für viele Menschen bietet vom 10. bis 12. September beispielsweise EveryBody – Das Festival für mixed-abled Tanz und Performance. In der Reihe Ins Blaue öffnet die Tafelhalle ab 23. September ihre Räume für abenteuerlustige Besucher*innen, ohne vorher zu verraten, was diese erwartet. Bei einer Big Band hingegen wissen wir einigermaßen, was auf uns zukommt und entscheiden uns gerade deshalb dafür, am 26. September das berühmte Sunday Night Orchestra zu sehen. Das ensemble KONTRASTE schließlich fragt in seinem Dichtercafé am 3. Oktober danach, worum es denn eigentlich wirklich geht, im Leben und überhaupt. Ach ja, soeben gefixt: BACK FOR GOOD, unser gemeinsamer Talk. Am 21.10., Thema: Festi-


47 – GANZ BUNT


48 – KURZNACHRICHTEN val, Festivalveranstalter. Mit curt. Erfahrungsraum Tafelhalle – wir sind bereit. Tafelhalle. www.tafelhalle.de

Kulturpreise der Stadt Nürnberg Der Nürnberger Stadtrat hat in nichtöffentlicher Sitzung die Köpfe zusammengesteckt, heiß diskutiert und ist fünf Mal zu einer Entscheidung gekommen. Und ja, wir sind dabei, das sollten mittlerweile alle mitbekommen haben. curt-Redakteur und Autor und Veranstalter Andreas Thamm darf sich ab sofort Preisträger nennen und einen kleinen goldenen Hut aufsetzen. Wir gratulieren außerdem: Jasmin Schmidt, bildende Künstlerin, die mit Zeichnung und Malerei hochatmosphärische Bildwelten kreiert und geheimnisvolle Geschichten erzählt. Der Programmgruppe des Stadtteilzentrums DESI, die seit 40 Jahren das Nürnberger Kulturleben bereichert und in der pandemischen Zeit mit digitalen Veranstaltungen und auf der Außenbühne eine besondere Rolle für regionale Künstler*innen innehatte. Dem Jugendtanzensemble Nürnberg, das mit jungen Menschen ein nahezu professionelles Niveau erreicht hat und seine Tänzer*innen immer auch an die Kunst der Choreografie heranführt. Und Johannes Reichert, Countertenor, der sich mit über 40 CD-Einspielungen und Konzerten in aller Welt zu einer der

gefragtesten Persönlichkeiten der Nürnberger Musikszene entwickelt hat. Alles hochgradig und vollkommen verdient. curt gratuliert von Herzen!

N-Ergie Ausbildungsstart Die Pandemie war arbeitsplatztechnisch für viele Menschen und auch für viele Unternehmen nicht gerade die beste Zeit. Und bis das alles wieder so halbwegs normal ist, fließt auch noch viel Wasser die Pegnitz runter. Da kann man es schon mal problemlos als gute Nachricht werten, wenn die N-ERGIE mitteilt: Trotz Krise bleiben die Ausbildungsplätze beim regionalen Energieversorger konstant, was vielen jungen Menschen eine Perspektive bietet. Konkret heißt das: In 2022 wird die N-ERGIE 22 Elektroniker*innen und sechs Anlagemechaniker*innen für den Strom- und Wasserbereich ausbilden. Hinzu kommen Industriekaufleute und Geomatiker*innen. Obacht jetzt, energetische curt-Leserschaft: Die N-ERGIE nimmt schon jetzt Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2022 entgegen. Als größter Versorger hier bei uns gestaltet die N-ERGIE die Energiewende entscheidend mit, insofern: Jobs mit viel Gewicht und Verantwortung für die Zukunft. Alle Infos: www.n-ergie.de/ausbildung

VIEW#18 greatest hits Die Galerie View des Berufsverbands Bilden-

der Künstler zieht um – wohin wird noch nicht verraten. Vorher wird es Zeit für eine letzte Ausstellung in den alten Räumlichkeiten. Und die sucht natürlich in ihrer Konzeption nach der großen Zusammenfassung und zeigt die besten, die schönsten Sachen, die Greatest Hits der Künstler*innen des Ateliercampus V8 aus der Veillodterstraße. Durch die Nähe zwischen Ateliers und Galerie war hier in fruchtbarer Austausch entstanden. Ein Liedchen davon singen: Michael Barta, Ruth Bergmann, Anna-Maria Bieniek, Maja Bogaczewicz, Heli Feuchtenberger, Christian Haberland, Angelika Kandler Seegy, Osama Khalifa, Anneliese Kraft, Harald Kienle, Young Hun Lee, Suska Mackert, Ulrike Manestar, Johannes Schießl, Alexander Schräpler, Stephan Schwarzmann und Bernd Telle. Greatest Hits läuft vom 13.08. bis 05.09. Galerie View, Veilodterstr. 8, Nbg. www.bbk-nuernberg.de

Bürgerantrag frankenschnellweg Und da isses wieder, das ewige Nürnberger Thema: Was soll werden mit dem Frankenschnellweg? Die Stadt will einen Ausbau, die Umweltschützer*innen nicht, die Argumente sind weithin bekannt und ausgetauscht – und jetzt gibt es sicherlich längst einen einigermaßen tragbaren Kompromiss, oder ...? Oder? Ne. Die Stadt würde gerne mit dem


LOST?

49 – GANZ BUNT

Nicht bei uns. #besserstudieren

www.oth-aw.de/besserstudieren


50 – KURZNACHRICHTEN Ausbau beginnen, diverse Klagen zögern das aber noch bis mindestens 2025 hinaus, derweil formiert sich einerseits der Nürnberg-Fürther-Stadtkanal, der hier lieber eine Wasserstraße und Biergärten hätte, andererseits das Bündnis für einen Bürgerantrag. Dieses, getragen von Gruppierungen wie dem VCD, den artists4future und dem Klimacamp, will das Thema mit basisdemokratischen Mitteln zurück in den Stadtrat bringen. Es gäbe nämlich sinnige Alternativvorschläge zum Ausbau der Stadtautobahn, u.a. die an der TH entwickelten Entwürfe. Diese habe die Stadt bislang ignoriert. Wenn es dem Bündnis nun gelänge, 5.500 Unterschriften für ihr Anliegen zu sammeln, müsste der Stadtrat nochmal drüber reden, ob er will oder nicht. Außerdem wünscht sich das Bündnis eine Machbarkeitsstudie, die Szenarien eines verkehrsreduzierenden Ausbaus untersucht und einen städteplanerischen Wettbewerb für den Bereich Rothenburger Straße – An den Rampen. Die Vision heißt Frankenboulevard, ein grünes und innenstadtnahes Wohnquartier. Die Unterschriftenlisten findet ihr online und im Klimacamp. Die Initiative ist derzeit auf der Suche nach Unterstützer*innen, die beim Sammeln helfen wollen oder Lust haben, die Listen bei sich, im Laden, der Kneipe, der Kultureinrichtung auszulegen. www.buergerantrag-stadt-statt-autobahn. nuernberg4future.de

Kinotour: Leinwände auf die Dörfer! Ein Kinoabend unter freiem Himmel, am See, im Freibad, mitten auf dem Dorfplatz. Mit allem, was dazu gehört… So sind laue Sommernächte doch besonders schön. Bei der N-ERGIE Kinotour, der Open-Air-Kinotournee des Energieversorgers, kommen Rahmenprogramm, Leinwand und alles drum herum von der N-ERGIE. Dabei verfolgt die diese ein Konzept, das sie von den vielen anderen Open-Air-Kinoangeboten, die es hier mittlerweile so gibt, doch deutlich abhebt: Das Kino kommt aufs Land und tingelt von Ort zu Ort – jedes Jahr in andere Gemeinden. Zwischen 26.08. und 11.09. werden insgesamt 14 Orte bespielt. Dazu gehören unter anderem Kalchreuth, Oberasbach und Abenberg. Klar, kennen wir. Aber sind euch auch Markt Erlbach, Uttenreuth und Gebsattel-Bockenfeld ein Begriff? Na gut, wir arbeiten daran. Das alleine ist jedenfalls schon mal ein ziemlich cooler Move der N-ERGIE. Zweitens überlässt sie die Auswahl des Films dem Publikum vor Ort, das bis zum 10.08. auf der Homepage der Kinotour über das jeweilige Programm des Abends abstimmen kann. Zur Auswahl stehen so unterschiedliche Sachen wie Peanut Butter Falcon, Nightlife, Enkel für Anfänger, Lassie und Weißbier im Blut. Wobei man sich natürlich

auch Lassie mit Weißbier im Blut anschauen kann. Nach der Abstimmung steht jedenfalls ein Programm, das sich von Abend zu Abend unterscheiden kann, was uns dazu veranlassen wird, über die Dörfer zu fahren und die Region nochmal neu zu entdecken. Die Region soll im Übrigen in doppelter Hinsicht von der Tour profitieren: Einmal ganz einfach von einem tollen Abend, aber auch, weil die ortsansässigen Vereine sich um das Catering des Abends kümmern und sich damit bestimmt ganz gut was für die Vereinskasse erwirtschaften können. Und jetzt kommt`s: Auch die Einnahmen aus dem Ticketverkauf kommen einem guten Zweck zugute, den die Kommunen jeweils selbst bestimmen. Seit 2005 hat die N-Ergie auf diesem Wege 200.000 Euro für gemeinnützige Einrichtungen in über 200 Orten in der Region eingespielt. Runde, gute Sache das! Alle Infos und Abstimmung auf: www.n-ergie-kinotour.de

Frischluft auf AEG Das Sommerprogramm der Kulturwerkstatt macht im August ein kleines Päuschen zugunsten der Kinofreunde (www.sommernachtfilmfestival.de). Im September gibt es dann wieder ein Liveprogramm unter dem freshen Motto FrischLuft auf AEG. Das heißt z.B., dass der beliebte Sänger*innenwettstreit wieder da ist: Guy Palumbo moderiert


51 – GANZ BUNT

Urbane Mobilität heute. Und morgen? Sie wollen mit Ihrem Know-how zur Lebensqualität in Nürnberg beitragen? Dann bewerben Sie sich als Ingenieur (m/w/d) bei der VAG. Innovativ . Zukunftssicher . Starkes Team

karriere.vag.de/Ingenieure


52 – KURZNACHRICHTEN

Infos für die curt Kurznachrichten: per mail an info@curt.de! am 09.09. den Songslam, bei dem ihr mit euren eigenen Liedern gegeneinander antreten könnt, wenn ihr euch traut! Anmeldung und Infos unter: 1001acousticnights@gmail. com. Am 10.09. gehört die Stage dann Playground, der Modern-Jazz-Band um Drummer Jonas Sorgenfrei. Am 11.09. dem orgelnd groovenden Peter Adamietz Organ Quartett. Vorläufiger Abschluss der FrischLuft ist eine Rampenschweinerei: Am 18.09. wagen sich Künstler*innen aus möglichst allen Sparten auf die offene Bühne. Kulturwerkstatt Auf AEG. Fürther Str. 244 D. www.kuf-kultur.de

Einstellungssache: Ebl sucht mitarbeiter In Fürth gegründet versorgt ebl mit seinen 30 Filialen mittlerweile ganz Franken mit feinsten Bio-Waren. Das ist, auch da das Thema immer größer und wichtiger wird, eine Erfolgsgeschichte. ebl will aber nicht nur für Tier und Umwelt gutes Tun – die richtige Einstellung kommt auch den Mitarbeiter*innen zugute. Wer Teil dieses Teams werden möchte, hat momentan diverseste Möglichkeiten: ebl sucht für seine Filialen in Nürnberg, Fürth, Buckenhof und Schwabach Mitarbeiter*innen im Verkauf, Einzelhandelskaufleute, Fleischerei- und Bäckereifachverkäufer*innen, aber auch Menschen für Führungspositionen in den Abteilungsleitun-

gen und Marktleiter*in bzw. stellvertretende*r Marktleiter*innen. Jetzt ein kleines bis großes Rädchen einer guten Sache werden! Alle Stellen auf www.ebl-naturkost.de Ach ja, bei ebl gibt es auch feinstes Printmaterial: hier liegt curt aus - wir haben eine Koop! Nur vom Feinsten, für die Feinsten.

Oktober: Deutsche meisterschaften im Poetry Slam Die Deutsche Meisterschaft im Poetry Slam findet vom 7. bis 9. Oktober genau hier statt, bzw.: in Nürnberg und Umgebung, also auch in Ansbach, Erlangen, Weißenburg und Bayreuth. Austragungsort der Team- und Einzelfinals ist dann die Meistersingerhalle. Es handelt sich bei dieser Veranstaltung um nichts Geringeres als das weltweit größte Festival für Bühnenliteratur. Dabei sein werden Poet*innen aus Deutschland, Österreich, der deutschsprachigen Schweiz, sowie Luxemburg und Liechtenstein. Neben der Liveveranstaltung soll es auch eine Übertragung per Stream geben. Zu verdanken haben wir das dem fleißigen Kulturschock e.V. Wird mit Sicherheit poetrytastisch. Deutschsprachige Meisterschaften im Poetry Slam, 07.10.–09.10.2021. www.kulturschockverein.de, www.slam2021nbg.de


.

CHRISTOPHER STREET DAY NURNBERG PRIDE 2021 53 – GANZ BUNT

WIE SICH DEUTSCHLAND UND DAMIT „QUEER EUROPE“ WEITER ENTWICKELT, HAST DU IN UNSERER WERTVOLLEN DEMOKRATIE SELBST MIT IN DER HAND! ALLE INFOS ZUM CSD ONLINE AUF

LSBTIQ* = MENSCH

WIR SIND LESBISCH, SCHWUL, BI, TRANS, INTER, QUEER, NICHT-BINÄR ODER EINFACH ANDERS. WIR SIND NÜRNBERGS LSBTIQ*-COMMUNITY UND VOR ALLEM SIND WIR MENSCH!

/ SEI SICHTBAR! / ENGAGIERE DICH! / GESTALTE GESELLSCHAFT UND POLITIK! . / WÄHLE LSBTIQ*-UNTERSTUTZER*INNEN! / STÄRKE „QUEER EUROPE“!


54 – Raumkompass

Biergartenbühne im z-bau August / September

01.08. Lisaholic + DJ Support: Longwheeler 02.08. Fabian Simon & The Moon Machine + Nun flog Dr. Bert Rabe 03.08. Brnjsmin + VDR DJ Team

Seit Dezember letzten Jahres sind wir mit curt offizieller Medienpartner des Raumkompasses vom Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg. Der Raumkompass hat zum Ziel, Räume für Akteur*innen der freien Szene temporär sowie langfristig zu öffnen.

08.08. Wayne Campbell & The Dreamcatchers + Fishcreek Cowboys 09.08. Takeshi‘s Cashew + Forgetti Regretti 10.08. Die Nowak + Hannah & Falco + Das Ding aus dem Sumpf + Lonely Spring 15.08. Dives (AT) + DJ Support: Sunday Girl 17.08. Some Sprouts 20.08. Maffai + Tilman 22.08. Pimf + KNL + Lazy Lu + Micky D & Lobo + Franniethefirst 23.08. Laura Lee & The Jettes 25.08. Culk (AT) 29.08. Giuseppe Amore + Black Hoodie Boys 31.08. Lesung: Wie wir leben wollen: Radikale Zärtlichkeit von Şeyda Kurt 05.09. Summer Of Fuzz Vol. 2 08.09. Aloa Input + LiÆN 12.09. Ala Cya, Cosma Joy, Die Nowak, Elena Steri & Hanna Sikasa 19.09. Blues Will Eat Spezial 26.09. Tortureslave

der raumparasit des urban lab. Foto: Kilian reil / www.kilianreil.com


55 – curt-Koop

Raumkompass Nürnberg: Gemeinsam für Kunst- & Kulturräume Ebenso wie wir hat unser Partner, der Raumkompass, momentan allen Grund zum Feiern: Das Projekt des Amtes für Kultur und Freizeit wurde Anfang Juli vom Kulturausschuss des Stadtrates einstimmig für drei Jahre verlängert! Das heißt, der Raumkompass kann sich in den nächsten Jahren weiter zur Anlaufstelle entwickeln – für interessierte Immobilieneigentümer*innen sowie raumsuchende Kunst-, Kultur- und Kreativakteur*innen, die Produktions- und Präsentationsflächen benötigen. Essentiell ist dabei seine kooperative Arbeitsweise mit anderen städtischen und freien Raum-Ermöglicher*innen – dafür ist der Raumkompass ja bereits mit einem Bundespreis der Nationalen Stadtentwicklung ausgezeichnet worden. Doch wie genau sieht diese Zusammenarbeit aus? Wo sind die Schnittstellen, welche ganz eigenen Strategien nutzen die unterschiedlichen Akteur*innen, für wen engagieren sie sich und wie ist die Stimmung? Wir haben bei einigen von ihnen nachgefragt. Die wbg Nürnberg „Ateliers haben eine jahrzehntelange Tradition in unserem Unternehmen. Momentan entwickeln wir Räume für Künstler*innen auf dem Areal der ehemaligen Bundesmonopolverwaltung für Branntwein, sichern unseren Bestand an Atelierwohnungen und kooperieren seit Dezember 2020 mit dem Raumkompass. Unser erstes Modellprojekt in einem ehemaligen Supermarkt in Langwasser, beherbergt nun Künstler*innen aus der Marienstraße, die kurzfristig und mitten in der Pandemie ihre Ateliers verlassen mussten.

An der Entwicklung weiterer Angebote arbeiten wir intensiv. – Wir sind gespannt, auf welche weiteren abenteuerlichen Pfade uns die Kooperation noch führen wird.“ @wbg_nuernberg www.wbg.nuernberg.de Das Institut für moderne Kunst „Das Institut für moderne Kunst hat als Informations- und Dokumentationszentrum für Gegenwartskunst zwar einen internationalen Zuschnitt, ist aber – 1967 von Dietrich Mahlow gegründet – ein echtes Kind der Stadt Nürnberg und von daher auch seit jeher engagiert für ein lebendiges und progressives lokales Kulturleben. Aufgrund der sich immer stärker zuspitzenden Ateliernot in Nürnberg, ist daher die Kampagne 200 Ateliers plus X entstanden. Sie ist eine enge Kooperation zwischen dem Raumkompass und dem Institut für moderne Kunst. Wir freuen wir uns, dass wir mit unserer Initiative seit letztem Dezember in engem Austausch und mit zunehmend sichtbarem Erfolg gemeinsam Räume an Kreative vermitteln.“ @institutfurmodernekunst www.moderne-kunst.org/projekte/200-ateliers-plus-x Die Musikzentrale „Bands und lokalen Veranstalter*innen geben wir gerade mit dem Musikspeicher, einem temporären Open Air Veranstaltungsort am Spittlertor am Plärrer, eine Präsentationsplattform. Ein anderer


56 – raumkompass wichtiger Baustein unserer Vereinsarbeit ist schon seit 1986 die Verwaltung von Band-Übungsräumen. Aktuell sind es knapp 100 fest vermietete Übungsräume in Nürnberg, Fürth und Erlangen. Für eine temporäre Nutzung, einzelne Proben oder Projekte, stellen wir auch den Aufnahmeraum unseres Tonstudios oder den MUZclub zur Verfügung. Um mehr Proberäume zu ermöglichen, suchen wir auf eigene Faust und mit dem Raumkompass zusammen derzeit geeignete Gebäude zur weiteren Anmietung.“ www.musikzentrale.com / @musikzentrale_nuernberg Verband der freien Darstellenden Künste der Metropolregion Nürnberg „Der neugegründete Freie Szene Nbg e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht, für eine größere Sichtbarkeit der freien Darstellenden Künste in der Metropolregion auch überregional zu sorgen, Künstler*innen mit regionalem Arbeitsschwerpunkt zu vertreten und sich für bessere professionelle Produktionsbedingungen einzusetzen. Eine Hürde, die die Arbeit für darstellende Künstler*innen aller Sparten besonders erschwert, ist die immerwährende Suche nach Proberäumen. Der Verband arbeitet in dieser Hinsicht mit verschiedenen Initiativen und dem Raumkompass zusammen – mit dem Ziel, erschwingliche und frei zugängliche Produktionsstätten zu schaffen.“ www.freieszenenbg.de Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Nürnberg Mittelfranken (BBK) „Wir vertreten seit 1947 die Interessen der Künstler*innen im Bezirk Mittelfranken und auch speziell in Nürnberg. Seit September 2019 tun wir das auch durch Schaffung von Kulturräumen in Form eines fast 1000 m² großen Zwischennutzes in der ehemaligen Oberpostdirektion am Rathenauplatz/Veillodter Straße. Hier wurde

nicht nur über 15 Künstler*innen ermöglicht, günstige Arbeitsräume zu nutzen, sondern auch durch die Einrichtung der Galerie BBK VIEW mit der Reihe TIT FOR TAT ein Format geschaffen, das den künstlerischen Austausch mit den Partnerstädten und anderen Regionen ermöglicht. Leider geht der Zwischennutz nun zu Ende. Aber wir sind dank eines seit über einem Jahr andauernden direkten Austauschs mit dem Raumkompass in der Lage gewesen, einige interessante Objekte aufzuspüren und auch in Verhandlungen mit den Eigentümer*innen zu treten. Wir sind derzeit zuversichtlich, u.a. dank dieser Kooperation, die Suche nach neuen Räumen in absehbarer Zeit abschließen zu können.“ @bbk.view.veillodter8 www.bbk-nuernberg.de/smartstart/view Gesellschaft für Kulturraumgewinnung „Wir vom KURAGE e.V. sind der Auffassung, dass Nürnberg mehr kann. Dazu braucht es eine lebendige Kunst- und Kulturszene – und die braucht (Frei)Raum. Deshalb haben wir uns gegründet, um Kulturschaffende dabei zu unterstützen, sich zu vernetzen, Ideen zu entwickeln und Räume zu finden. Bei Bedarf treten wir auch als Hauptmieter*innen der Räume auf, um Künstler*innen den zusätzlichen Druck zu nehmen, sich mit dem organisatorischen Overhead zu beschäftigen. Und um als Ansprechpartner*innen für die Eigentümer*innen der Räume da zu sein. Das schafft Vertrauen und nimmt die Hürde, als einzelne Kulturschaffende immer wieder von vorne starten zu müssen, sondern von bestehenden Strukturen und Netzwerken zu profitieren. Mit dem Raumkompass kooperieren wir dabei gerne und eng und lernen immer wieder Neues oder lassen uns von fertigen Projekten inspirieren. Als noch junger Verein sind wir immer offen für neue Mitglieder und Unterstützer*innen.“ www.facebook.com/kuragefreiraum / @kuragefreiraum


OPEN AIR KINO

57 – curt-Koop

IM SERENADENHOF

Bayernstraße 100 - 90471 Nürnberg

Am Katharinenkloster 6 / Programm, geltende Infektionsschutzbestimmungen und Tickets auf katharinenruine.de / 0911 231-4000 Tickets nur im Vorverkauf erhältlich! / Follow us on Facebook

© grafikbuero x

4. AUGUST - MITTE SEPTEMBER

Rundum von Grün umrankt ist der Innenhof der Kongresshalle, in dem sonst die Nürnberger Symphoniker zu Hause sind, die ideale Location für lauschige Sommerabende! Das Programm ist wie gewohnt vielfältig, von Action bis Komödie, von Familienfilm bis Arthouse ist für jeden etwas dabei. • Tickets, Snacks & Drinks einfach über das Online-System buchen • Regensicher dank großer Spannsegel • Ideal erreichbar mit ÖPNV; Parkplätze vor Ort

Tickets, Programm und Infos unter cinecitta.de/serenadenhof


58 – raumkompass

Urban Lab „In all unseren Projekten spiegelt sich die Teilhabe in der Stadtgestaltung wieder. Dafür schaffen wir Möglichkeitsräume – in der Stadt und im Kopf – und helfen dabei, Ideen auf die Straße zu bekommen. Im Bau74-Magazin machen wir beispielsweise Bedarfe von Kulturschaffenden sichtbar und bieten mit dem Raumparasiten gleich noch ein kleines Werkzeug an, das man zur schnellen Erschließung von Leerständen ausleihen kann. Wir machen geteilte Räume sichtbar und bieten im Amt für Ideen, gemeinsam mit dem Raumkompass, Orientierung für Menschen, die eigene Raumbedarfe haben oder Räume zum Teilen anbieten können. Du fühlst dich angesprochen? Gleich eine Sprechstunde vereinbaren!“ www.amtfuerideen.org www.urbanlab-nuernberg.de / @urbanlabnue

RAUMKOMPASS ist ein Projekt und Angebot aus dem Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg. Wer mehr erfahren will, selbst akut auf Raumsuche ist und/oder News zum Thema (neue) Kulturräume in Nürnberg möchte: einfach den Newsletter abonnieren! www.raumkompass.nuernberg.de

demo für mehr kunst- und bandräume. Foto:MUZ

curt ist offizieller Medienpartner und selbst auch Raumanbieter: Seit August residiert und arbeitet bei uns die Malerin Lisa Wölfel.


59 – curt-Koop

1700 Jahre en b e L s e h c s i jüd nd a l h c s t u e D in

Sept. bis Dez.

in Fürth u.a.: So

12.09.

So

26.09. 500 Jahre jüdisches Leben in Fürth

Do

30.09. Meet a Jew – Nice to meet Jew

SAVE E THSo ! DATE

Auftakt: L’Chaim – auf das Leben! Musik, Film und Gespräch Ausblick und Diskussion Gespräch

28.11. Chanukka-Markt mit vielen Aktionen Nähere Infos und gesamtes Programm:

www.fuerth.de/321 Referat für Soziales, Jugend und Kultur

Mit freundlicher Unterstützung von Thalia

DER VOLLMOND ÜBER NÄMBERCH FR 29. OKT 20:00 UHR Musiksaal in der Kongresshalle

FRÄNKISCHE MUNDART TRIFFT KLASSISCHE MUSIK Musik von Mozart und Poulenc Texte & Rezitation: Fitzgerald Kusz Solist:innen: Kiveli Dörken Klavier Bläserquintett der Nürnberger Symphoniker


60 – nbg bei ebay

nürnberg bei ebay: jojo musiC aus gostenhof

Fotos: Helene KommVorZone. entwurf: frank Schütz albert


61 – lokaler händler online

stationärer handel @ ebay jojo music im Interview Seit Jahren davor stieg der Druck, neben stationären Angeboten auch digitale Lösungen zu finden. Versuche, das im Kollektiv zu lösen, gab es in Nürnberg immer wieder, bisher sind sie gescheitert. eBay hat ein Angebot geschaffen, das regionalen Händlern eine Möglichkeit gibt, sofort mit einem funktionierenden OnlineShop zu starten. JoJo Music ist ein inhabergeführtes Musikgeschäft in Gostenhof. Wir sprachen mit dem Besitzer Joachim Rulffs über die Geschichte seines Shops, exotische Instrumente, den Wandel des Einzelhandels und die Vorteile bzw. nachvollziehbaren Gründe, neben einem eigenen Online-Shop Produkte auch über die Plattform EBAY DEINE STADT – Nürnberg – anzubieten. CURT: Jojo Music gibt’s bereits seit 1987. Wie hat es angefangen? JOACHIM: Ich habe, auch bevor ich den Laden hatte, eigentlich schon immer Instrumente verkauft. Angefangen hat es mit einem Wohnzimmerhandel bzw. in der Waschküche, von wo ich meine ersten Drums verkauft habe. Der Ursprung war in den jüngsten Jahren, als ich als Student Schlagzeugunterricht gegeben habe und für meine damaligen Schüler, die nicht genug Geld für ein eigenes Instrument hatten, gebrauchte Schlagzeugteile gekauft habe. Die waren oft nicht komplett und wir haben dann aus zwei oder drei unvollständigen Drumsets wieder ein neues zusammengebaut. So hat sich das dann entwickelt, bis ich irgendwann in das Geschäft umgezogen bin. Liegt euer Schwerpunkt trotz der großen Vielfalt an Instrumenten eher auf Schlagwerk?

Nicht unbedingt. Wir haben schon eine gewisse Spezialisierung auf Schlagzeug und Percussion, aber eigentlich haben wir alles, von der Blockflöte bis zum Klavier. Und wenn etwas fehlen sollte, dann können wir es mit Sicherheit besorgen. Wir haben auch eine super Werkstatt angeschlossen, in der wir Elektronikreparaturen machen und auch analoge Synthesizer wieder zum Leben erwecken können. Dazu kommt noch unsere Vintage-Abteilung, da wir auch für gebrauchte Instrumente neue Besitzer*innen finden möchten. Es geht dabei auch darum, alte Instrumente zu erhalten? Ja, natürlich, vor allem, weil ich keinen Bock habe, einen Mainstream-Laden zu führen. Ich finde schon, dass ein Musikgeschäft eine alte Stratocaster E-Gitarre und Röhrenverstärker rumstehen haben sollte. Nur dadurch kriegt man ja auch ein tieferes Sortiment. Welche verrückten Instrumente stehen bei dir mal im Laden? Ich bin eigentlich durchgehend auf der Suche nach interessanten oder exotischen Instrumenten und möchte immer etwas Besonderes anbieten können. Jetzt gerade haben wir zum Beispiel eine Sitar und eine Kora, eine afrikanische Gitarre, im Schaufenster stehen. Vorne steht noch ein Waterphone, das man erst mit Wasser befüllt und dann mit einem Violinbogen oder Schlegeln anspielen kann, um sehr sphärische Klänge zu erzeugen. Wir haben auch verschiedene Handpans und Zungentrommeln. Zungentrommeln ... spielt man mit der Zunge? Ähm. Nein. Du kannst es aber gerne probieren. Besteht bei dir auch eine gewisse Leidenschaft zum Sammeln von Instrumenten? Mit Sicherheit! Es gab schon oft die Situation, in der ich ein


62 – nbg bei ebay

joachim vor seinem Laden. fotos: helene schütz

Instrument verkauft und mir dann im Nachhinein gedacht habe: „Mensch, das hättest du lieber behalten sollen!“ Ich habe aber natürlich trotzdem etliche Instrumente zuhause und im Proberaum. Von der Steirische Harmonika, die noch darauf wartet, gelernt zu werden, über verschiedenste Gitarren, Piano, Blasinstrumenten und natürlich Schlagzeug und Percussion. Du bist selbst Musiker und spielst einige Instrumente. Bist du auch in Bands unterwegs? Ja, da bin ich sehr aktiv, von Covermusik mit der Band Top-Trio, über eine Rockband bis hin zu verschiedenen, kleineren Besetzungen. Leider ist das Thema Livemusik seit 1,5 Jahren komplett tot. Das geht mir natürlich, wie allen anderen Musiker*innen auch, irgendwann an die Substanz. Das gilt leider genauso für unseren Musikunterricht und Veranstaltungen, Workshops und Trommelkreise, die wir sonst mit dem Laden organisieren würden. Zum Glück läuft das nun bald wieder alles an. Holzklavier oder Keyboard? Bist du eher Traditionalist? Das kommt natürlich erstmal auf die Situation an und wie viel Platz man hat. Einen Steinway Flügel finde ich natürlich immer schöner als ein E-Piano, wobei das heutzutage im Studio mit der richtigen Software einen gleichen oder besser gesagt ähnlichen Klang erzeugen kann. Instrumente leben aber natürlich viel mehr, als es Elektronik jemals können wird. Werden eigentlich noch neue Instrumente entwickelt und gebaut? Jein. Es kommt eigentlich immer etwas Neues, auch wenn es eher Variationen bestehender Instrumente sind. Es wird heutzutage niemand mehr ein Instrument wie das Klavier neu erfinden. Vieles, auch im Percussion-Bereich, wird dann eher elektronisch umgesetzt. Ich kann mich aber noch erinnern, als wir in den 80er Jahren das vermeintlich erste Didgeridoo in unseren Laden nach Franken gebracht haben. Ich habe kurz danach einen Anruf einer Kundin aus Hannover bekommen, die wissen wollte, ob wir Didgeridoos


63 – lokaler händler online


64 – nbg bei ebay führen, nachdem sie zuvor bereits hunderte Läden abgeklappert hat. Ich hab gesagt „Na klar“ – die ist aus allen Wolken gefallen. Was hältst du von Discounter-Gitarren? Die halte ich eigentlich für Quatsch. Wobei ich mich noch sehr gut an die Zeit vor Discountern und großen Onlinehändlern erinnern kann, in der Tschibo plötzlich Akkustikgitarren mit ins Boot genommen hat. Dadurch wurden Leute angesprochen, die eine gewisse Schwellenangst davor hatten, in ein Musikgeschäft zu gehen. Die haben sich dann so eine Gitarre geholt und einige von ihnen haben mit Sicherheit nach kurzer Zeit festgestellt, dass sie mit diesem Instrument nicht weit kommen, wenn sie es wirklich lernen wollen. Und dann haben sie oftmals solche Läden wie unseren besucht. Daher finde ich das nicht unbedingt verkehrt, doch es gibt leider auch sehr viel Schrott. Deshalb als Tipp, immer eine*n erfahrene*n Musiker*in mitzunehmen, selbst, wenn man sich solche günstigen Instrumente kaufen möchte. Musik wandelt sich genauso stetig wie der Einzelhandel. Wie hat sich dein Laden in den letzten Jahren verändert? Wir brauchen keine Angst vor den großen der Branche zu haben. die kochen auch nur mit Wasser. Wir haben bisher auch alles zu den gleichen Preisen anbieten können. Der Laden ist aber nicht nur gewachsen, sondern hat sich durch neue Konkurrenz auch entwickelt. Doch auch bei Instrumenten ist eine Tendenz zum Onlineshoppen spürbar. Für den Einzelhandel bedeutet das, dass man sich andere Vertriebswege suchen muss und durch Zusatzangebote wie Workshops auf sein Geschäft aufmerksam macht. Ein Laden wie JoJo muss sein Instrumentarium aber mittlerweile auch online präsentieren können. Euch findet man seit kurzem auch bei EBAY – DEINE STADT. Was war hierbei deine Intension, diesen Schritt zu gehen? Wir haben bereits vor Jahren angefangen, auf unterschiedlichen Plattformen wie eBay zu inserieren. Bei EBAY – DEINE STADT wird

jetzt speziell für die regionalen Einzelhändler*innen Aufmerksamkeit geschaffen. Es geht ja auch darum, diejenigen Kund*innen zu erreichen, die in einem größeren Umkreis von Nürnberg wohnen und solche Geschäfte wie uns gar nicht erst finden würden. Hattest du bei dir im Laden schon mal höheren Besuch? Wir haben immer wieder mal bekannte Gesichter im Laden. Avril Lavigne war schon da, The Boss Hoss haben sich für eine Show ein paar afrikanische Djembés ausgeliehen und die Fantastischen 4 stehen auch im Kundenregister. Und natürlich regionale Künstler*innen. Ich war lange Zeit in der Musikzentrale aktiv und bin fest mit der Musikszene verwurzelt. Ich werde mir vor meinem nächsten Besuch bei dir ein fiktives Instrument ausdenken und ihm einen lustigen Namen geben ... Das treibe ich bestimmt auf, überhaupt kein Problem. Ich checke das dann besser vorab online auf eBay. Mir schmerzt übrigens immer noch der Mund von der Zungentrommel. Interview: Matze Gründl / Zwei Flaschen wein

NÜRNBERG BEI eBAY – eine Initiative für den lokalen Handel Nutzer*innen, die Geschäfte aus Nürnberg online unterstützen möchten, finden auf der lokalen Plattform “Nürnberg bei eBay” eine breite Auswahl an Produkten – Angebote von mehr als 1.100 gewerblichen Händlerinnen und Händlern aus Nürnberg, viele von ihnen mit stationärem Geschäft. So kann man den lokalen Einzelhandel online gezielt unterstützen – auch dann, wenn man gerade selbst nicht im jeweiligen Ladengeschäft einkaufen kann.

www.ebay-deine-stadt.de/nuernberg und/oder auch www.shopping-nuernberg.de

Mehr zu JoJo Music im Podcast ZWEI FLASCHEN WEIN, siehe auch www.instagram.com/zweiflaschenwein


65 – lokaler händler online

neue termine: figurentheaterfestival.de

om er.s

figuren objekte bilder / sommeredition / 3 städte / 7 wochenenden / figurentheaterfestival.de

© grafikbuero x

n.theat

er. 202 m

1. figure


66 – Kaiserburg in bunt

So oder so ähnlich wird die Burgprojektion von Peter Angermann aussehen.


67 – No illumination, no fun

Burgprojektion: professor Angermann macht‘s! Peter Angermann. Mehr muss man nicht sagen und tausende Student*innenstimmen antworten von Zabo her: Bester Mann. Legende! Angermann, Maler, geboren in Rehau, Mitbegründer der Nürnberger Schule, ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten der Gegenwartskunst. Und deshalb lässt ihm die Stadt zu seinem 75. Geburtstag eine besondere Ehre zuteil werden: Die Burgprojektion. Nun war es im vergangenen Jahr nix mit dieser Burgprojektion und auch dieses Jahr musste sie wegen hoher Inzidenzen erstmal verschoben werden. Verschoben ist aber bekanntlich nicht abgesagt, so dass Peter Angermanns Entwürfe noch in diesem Jahr aus Licht ans Wahrzeichen geworfen werden. Aktueller Termin: 8. bis 12. September. Als kleine Kompensation für den erneuten Wegfall der Blauen Nacht eben gleich etwas länger. Angermann, ehemals Beuys-Schüler, dann selbst Lehrender an der Frankfurter Städelschule und der Nürnberger Akademie, wandte sich im Laufe seines Künstlerlebens ganz bewusst von der beuys‘schen Konzeptkunst ab und kehrte zur malerischen Gegenständlichkeit zurück. Die von ihm mitbegründete Künstlergruppe Normal vertritt einen Stil, der einerseits, ja klar, avantgardistisch ist, andererseits aber den Elitarismus der Kunstwelt beseitigen möchte. Seine Landschaften, in denen Idylle wie Ironie gleichermaßen vertreten sind, werden dem Neoxpressionismus zugerechnet. Angermann bewegt sich im weiten Feld zwischen van Gogh und Comic.

Für die Burg nun hat Angermann einen Bilderbogen entwickelt, der sich mit künstlischer Inzelligenz beschäftigt, mit Schönheitswahn und Geldgier. Lauter Übel des Daseins, die irgendwie fast in Vergessenheit geraten konnten wegen all der Pandemie die ganze Zeit. Der Künstler legt da einen Finger drauf, aber einen riesigen, weil: Burg-Illumination! Das Motto seines Motivs No Risk, No Fun hat seit 2019 allerdings einige weitere Bedeutungsebenen dazu erhalten. Der Kunstverein Kohlenhof in der Grasersgasse zeigt anlässlich der Illumination eine Begleitausstellung vom 11. September bis 16. Oktober. Die Ausstellung bietet die Möglichkeit, den Prozess des Künstlers auf dem Weg zu diesem Großprojekt nachzuvollziehen und zeigt die diversen Entwürfe Angermanns. Zur Eröffnung am 11. September findet um 19 Uhr ein Künstlergespräch statt – mit anschließendem, gemeinsamen Spaziergang hinauf zur farbstark strahlenden Burg.

Burgprojektion mit Peter Angermann. No Risk, No FuN vom 8. bis 12. September + Ausstellung im Kunstverein Kohlenhof, Grasersgasse 15, Nbg vom 11.09. bis 16.10. www.kunstvereinkohlenhof.de


68 – muse im museum

Schöne Höfe: Muse im Museum

die macher der museen in M-Position. Foto: Uwe Niklas

Nix gegen Museen, im Gegentum, aber geile Mucke (wie die jungen Leute sagen) läuft da meistens nicht. Ist oft auch besser so, aber nicht zwingend, dachte sich „Zukunftsmuseums“-Leiterin Marion Grether. Schließlich haben die vielen Museen ja Räume, Höfe, Terrassen, in und auf denen man durchaus Veranstaltungen stattfinden lassen kann. Sehr gut sogar. Muse im Museum heißt die seit Juli laufende Veranstaltungsreihe, die genau diese Idee in die Tat umsetzt. Die Reihe richtet sich gezielt an die Künstler*innen des Großraums, denen in den letzten Monaten aus bekannten Gründen die Veranstaltungen als Einnahmequelle weggebrochen sind. Nun öffnen die Museen gemeinsam ihre teilweise bisher nicht bespielten Innenhöfe, Gärten, Freiflächen oder demnächst auch ihre Ausstellungsräume für Theaterleute, Musiker*innen, Kabarettist*innen, Autor*innen, Tänzer*innen und DJs. Die Bühnenstafette dauert mit etwa 80 Veranstaltungen bis Mitte September. Großartig! Insgesamt 23 Museen sind dabei und erweitern das Portfolio der sonstigen Veranstaltungsorte. Sechs davon sind städtisch, 14 privat – unter anderem gehören das DB Museum, das Germanische Nationalmuseum und das Neue Museum zum Pool. In den kommenden Wochen wird z.B. auch der Cube 600 zu einem Ort des zeitgenössischen Tanzes (Tanzzentrale: Intimate Impros), das Haus des Spiels zeigt Theater (THEATERtRÄUME: Der Puzzlemacher) und im Klosterhof des Germanischen Nationalmuseums finden Konzerte statt. Das ganze Programm findet man online, bei der Stadt.

muse im museum, vom 10. Juli bis September, in 23 Museen in Nürnberg. www.nuernberg.de/internet/nuernbergkultur/muse_im_museum.html


69 – rathausart

1 - 3 12 86 Tel. 09 11 / 23 e/ad79c0dc .d g r e b n r e u http://go.n


70 – kunst im Rathaus

neue Kunst in alten Gemäuern: rathausart Für die Galerien der Stadt und die Kunstfreund*innen ist das eine äußerst erfreuliche Nachricht: Auch die RathausArt findet wieder statt. Vom 3. bis 5. September verwandelt sich das Historische Rathaus in ein begehbares Schaufenster von 17 Galerien und Kunstvereinen – die Stadt erhielt so viele Bewerbungen wie nie zuvor. Der Ort steht fest verwurzelt in der Tradition der Kunststadt Nürnberg: Im Historischen Rathaus brachte einst Agnes Dürer die Werke ihres Mannes nach dessen Ableben unters Volk. Von Dürer wird in diesem Jahr wahrscheinlich nix dabei sein, denn die ausstellenden Galerien zeigen und verkaufen im Rathaussaal, der Ehrenhalle und im Innenhof zeitgenössische Arbeiten. Die Bandbreite reicht dabei von den jungen Absolvent*innen der AdbK bis zu sündhaften teuren Stars der deutschen Kunstszene. Einzelne Künstler*innen stehen in den sogenannten Kojen außerdem für Gespräche über Gott und die Kunst und die Welt zur Verfügung, der Kunstverein Kohlenhof zeigt Kunstfilme, die AdbK plant eine wilde Kunstaktion im Innenhof, Anne Stewart zeigt eine Performance in der Ehrenhalle, Anton Atzenhofer malt live, Bubi Ware ist auch da. Das ganze Rahmenprogramm ganz bald online.

RathausArt, vom 3. bis 5. September, auch als Zeichen der Unterstützung für die örtliche Galerieszene, natürlich im Rathaus, Rathausplatz 2, Nbg. www.rathausart.de


KARTEN AN ALLEN BEKANNTEN VORVERKAUFSSTELLEN UND ONLINE UNTER WWW.E

/// KONZERTVORSCHAU ///

71 – rathausart

AUSVERKAUFT

07.08. MAX PROSA

11.08. FATONI & EDGAR WASSER

21.08. NIELS FREVERT

03.09. PATRICK SALMEN

04.09. SIR SIMON & BURKINI BEEACH

AUSVERKAUFT @EWERK_ERLANGEN

WWW.EWERK.DE

DU FINDEST UNS ONLINE

01.09. PROVINZ

FESTIVAL

09.09. ALIN COEN

10.09. BLOND • PABST • BUNTSPECHT ELENA STERI • COSMA JOY 11.09. MAFFAI • GOODBYE LOONA

Erlangen

15.09. GÄSTELISTE GEISTERBAHN

21.09. DUBFX

22.09. MASHA QRELLA

25.09. MILLIARDEN

01.10. ALTIN GÜN

06.10. MARTIN KOHLSTEDT


72 – frisch verführt

im „Clubstadion“.

Z-Bau Saal. Fotos: Uwe Niklas


73 – Tor und Tür offen

Stadt(ver)führungen: Albrecht Dürer aus Indonesien Wow, selten so viel daheim gewesen wie in 2020/21. Wie es in der eigenen Bude aussieht, wissen wir jetzt sehr genau, gleichzeitig haben wir aber halb vergessen, was es drumherum alles gibt. Da kommen die Stadtverführungen gerade recht: 1 Wochenende, 1.000 Führungen, 500 Führungsthemen, 1 Ticket, 1 Wahnsinn. Stadtführungen kennt jede*r, das Ding, das da heißt Stadt(ver)führungen, ist nochmal ein bissl was anderes: Unter den Guides befinden sich Nürnbergs VIPs, Künstler*innen, Expert*innen und Vertreter*innen von Institutionen und Organisationen und alle geben einen exklusiven Einblick in ihre Sache, ihr Wissen, ihre Orte. Das Programm ist daher knapp 80 Seiten stark. Am besten, man holt es sich in den VVK-Stellen oder online und blättert und plant in aller Ruhe das Wochenende vom 17. bis 19. September. So könnte man sich zum Beispiel der Führung der Pocket Opera Company anschließen, die aus Führung Aufführung macht und in den Straßen des Nibelungenviertels in der Südstadt die Helden des Nibelungenlieds in Anlehnung an Wagners Ring der Nibelungen aufleben lässt: Siegfritz Idyll. Das ist dann schonmal Stadtverührung in seiner bestmöglichen Form. Oder aber wir schwingen uns mit Kunsthistoriker Günter Braunsberg vom Neuen Museum aufs Radl und begeben uns mit ihm auf Tour zu den Werken, die uns immer offenstehen: Kunst im öffentlichen Raum.

Wer es lieber kulinarisch statt kulturell mag, reist an diesen Tagen vielleicht gen Gostenhof, weil er oder sie gehört hat, dass die dortig ansässige Kaffeerösterei Marchhörndl ihre Tore öffnet. Erst Informationen über Kaffeesorten sammeln, dann nachschmecken, ob das überhaupt alles stimmt. Oder ihr begebt euch auf direktem Wege nach Indonesien. Und auch das funktioniert über die Geschmacksknospen: Rolf Schleyer von Indonesia Consult erklärt, was genau die Bratwurst und der Lebkuchen mit Indonesien zu tun haben. Nämlich nix! Nein, stimmt nicht. Und wo Führung drauf steht, darf Geschichte freilich auch nicht fehlen. Ein Fun-Thema, das momentan einfach hot ist, wäre z.B. das von Kirchenführer Hermann Goecke, der anhand einzelner Sebalder Kunstwerke die Epidemien-Historie der Stadt nachvollzieht: die Seuchengeschichte Nürnbergs. Und auch Albrecht Dürer, Ludwig Erhard und der Adler dürfen freilich nicht fehlen. Nur eben immer alles ein bisschen anders, ein bisschen hintergründiger, ein bisschen cooler als normal. Stadt(ver)führungen – wir wagen uns vor die Tür!

Stadt(ver)führungen 2021 vom 17. bis 19. September, fast überall. Aufgrund der erforderlichen Hygienemaßnahmen sind viele Führungen anmeldepflichtig – siehe Online-Programm auf www.nuernberg.de/ internet/stadtverfuehrungen


74 – Sommerbühnen-action-fun

Museum für Kommunikation: Mit Muse + diktatur in die Wahlkabine Logisch, dass das Museum für Kommunikation sich nicht zwei Mal bitten lässt und im Rahmen des großangelegten Museums-Bespielungs-Programms Muse im Museum ebenfalls Kulturschaffende auf sein Grundstück lässt. Im Innenhof steht eine Sommerbühne, auf der Theater und aber auch Politik stattfinden wird.

DIKTATUR DER

Wie es euch gefällt Ja, voll richtig, das ist Shakespeare. Auf der Bühne stehen in diesem Fall aber keine Menschen aus Fleisch und Blut, sondern kantige Köpfe aus alten Telegrafenmasten, die der Künstler Hardy Kaiser für diese neuste Produktion des Figurentheaters Salz+Pfeffer gebaut hat. Mit Hilfe der Charakterköpfe wird Shakespeares Beziehungsgeflecht noch einmal anschaulich erklärt, damit man da halbwegs durchblickt, wenn Rosalind sich als Mann verkleidet, um Orlando im Ardener Wald zu testen, während ihre Cousine Celia sich in Orlandos verhassten Bruder Oliver verliebt, wie auch der Narr Probstein in die Hirtin Käthe und die Hirtin Phöbe in Ganymed, der allerdings wiederum eigentlich Rosalind ist. Und so weiter. Puh, zustände wie im curt-Büro. Ein großer Spaß am 27.08. und 28.08., 19 Uhr, auf der Sommerbühne.

ANGST

Diktatur der Angst Diese Theaterperformance von Patrick Heppt ist eigentlich ein Survival Camp. Es gibt da nämlich so ein neuartiges Virus da draußen. Und mit so einem neuartigen Virus, das z.B. die Lunge befällt, wachsen auch die Viren in den Hirnen, die uns was einflüstern von Mikrochips und der Neuen Weltordnung. Alternative Fakten halt. Heppt untersucht die Lust an Verschwörungserzählungen und die Wehrhafigkeit unserer offenen

Ein temporäres Survival Camp zu Verschwörungstheorien

Diktatur der Angst – lost in Aluhelm

von Patrick Heppt


75 – Sommerbühnenactionfun

Gesellschaft. Das Publikum begibt sich mit ihm auf eine Reise in den Dschungel aus Science und Fiction. Vom 01.09. bis 04.09., 19 Uhr, auf der Sommerbühne.

Museum für Kommunikation Lessingstr. 6, Nbg. Dort auf der Sommerbühne (bei Regen im Festsaal) www.mfk-nuernberg.de

OUTDOORPROGRAMM Stadtspaziergänge Radtouren Stadtrallye Ab 10. 7. 2021 www.su-nuernberg.de

AUSSTELLUNGEN Art Attacks! Neues Museum Nürnberg 9. 7. – 7. 11. 2021 www.nmn.de In Situ? Kunsthalle Nürnberg 16. 10. 2021 – 23. 1. 2022 www.kunsthalle.nuernberg.de

TAGUNG 22. – 24. 10. 2021

Eine Kooperation zwischen Planungs- und Baureferat der Stadt Nürnberg, Kunsthalle Nürnberg und Neues Museum Nürnberg

Kunsthalle Nürnberg Planungs- und Baureferat

Impressum: Stadt Nürnberg, Planungs- und Baureferat, Bauhof 9, 90402 Nürnberg, Gestaltung: Timo Reger, Abb. Andreu Alfaro, Un arbre per l’any 2000, 1971. © VG Bild-Kunst Bonn, 2021

Lost in Wahlkabine Und dann ist da ja noch so ein Termin im September, auf den wir uns alle so mehr oder weniger vorbereiten sollten. Bundestagswahl. Wer hat die Programme schon gelesen von euch? Ja, na ja, keine Mehrheit wahrscheinlich. Das Museum für Kommunikation und Prof. Dr. Christian Schicha, Medienethiker, helfen euch schnell weiter mit dieser wichtigsten Lesung des Jahres: Schauspieler*innen tragen Passagen aus den Wahlprogrammen der großen Parteien vor, die dann von fachkundigen Expert*innen eingeordnet und analysiert werden. Lesungen und Erläuterungen wechseln sich ab, außerdem werfen die Beteiligten einen Blick auf demn Wahlkampf so far. curt-Tipp! Erst Sommerbühne, dann Wahlkabine: 12.09., 19 Uhr.

IM T S N U K CHEN I L T N E F ÖF RAUM


76 – curt empfiehlt + verlost

Jovana Reisinger. Foto: Tanja KernweiSS

Mithu Sanyal. Foto: Guido Schiefer

milliarden. Foto: Fabian Schreiner

Dilek Mayatürk. Foto: Metin Mayatürk


77 – curt empfiehlt + verlost

Partys, Konzerte & Lesungen Mit Gütesiegel: „präsentiert von curt“ und „Tickets von curt!“ curt weiss, wer wann wo den richtigen Ton oder das richtige Wort Trifft. die besten Events im Monat bekommen von uns den Stempel „Curt präsentiert“. das HEisst in der Regel auch, wir verGeben dafür Freitickets. Mehr dazu immer auf www.curt.de!

Kapitel U1 Gegenwartslisteratur entlang der U-Bahn donnerstag, 05.08. + 09.09. / 19 Uhr // Amt für ideen Im Quartier U1 kommt zusammen, was zusammen gehört, Z-Bau und Buchhandlung Jakob zum Beispiel. Okay, wir wissen auch, dass die schon länger zusammenarbeiten, das Kapitel U1 ist aber neu. Eigentlich sollten die Lesungen ja in der U-Bahn stattfinden, aber das scheiterte dann leider an den Verantwortlichen und ... sei's drum! Auch im Amt für Ideen am Maffaiplatz ist es schön, denn dieser ehemalige, umgebaute Frachtcontainer ist genau richtig cool und anders für junge Literatur. Zum Beispiel, wenn am 05.08. die Autorin, Filmemacherin, bildende Künstlerin Jovana Resinger kommt, die mit "Spitzenreiterinnen" einen wütenden, klarsichtigen Roman über Frauen und Frauenbilder geschrieben hat. Oder aber, wenn man 09.09. der curt kommt – mit seiner Schreibkrise und drei Autor*innen, die wir noch bekannt geben werden, die aber, so viel sei schon mal verraten, absolute Gigant*innen auf ihrem Gebiet sind!

Lesungen in der Desi FREITAG 20.08. + 03.09. // DESI Die Desi veanstaltet, ganz gemäß ihres Auftrags und in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Jakob, Lesungen von Autorinnen, die aus postmigrantischen, feministischen oder einfach gesellschaftlich-emanzipatorischen Perspektiven erzählen. Weiter geht's in der Reihe am Freitag, 20.08. mit Dilek Mayatürk, die als neue starke Stimme der türkischen Lyrik gilt. Im Hanser Verlag ist "Brache" auf Deutsch erschienen, die Gedichte darin sind Aufforderungen, nicht in Coolness zu erstarren, manche pochen vor Wut, Schmerz und Liebe. Mayatürk verhandelt die eigene Herkunft aber auch das politische Geschehen in der Türkei. Am Freitag, 03.09. kommt dann Mithu Sanyal in die Desirena. In "Identiti" geht es um Prof. Dr. Saraswati, die als Übergöttin der Postcolonial Studies galt, bis sich der Skandal herausstellt: Sie ist weiß. Während das Netz Saraswati hetzt und Demos ihre Entlassung fordern, stellt ihre Studentin Nivedita ihr intimste Fragen. Mithu Sanyal schreibt mit beglückender Selbstironie und befreiendem Wissen. Den Schleudergang dieses Romans verlässt niemand, wie er/sie ihn betrat. Die Lesungen finden, wenn das Wetter passt, Open Air statt. Wenn nicht, verlegt die Desi auf online und sendet einen Stream live aus der Buchhandlung Jakob. Die Reihe wird gefördert vom Programm des Literaturfonds.


78 – curt empfiehlt + verlost Foto: benedikt schnermann

Foto: leon hahn

nils frevert

cULCHA Candela

Samstag, 21.08. // e-werk Wir kennen das: Wenn die im E-Werk das Putzlicht anmachen, dann wollen sie ganz deutlich sagen, jetzt ist aber mal gut, Herr Curt, es gibt jetzt auch nix mehr an der Bar, geh heim, Alder. Und ausgerechnet so nennt der Hamburger Liedermacher Niels Frevert sein neues Album, "Putzlicht", und widmet sich darauf den Zuständen, wenn alles sichtbar wird und die Arbeiter der Nacht noch immer nicht Feierabend haben. Frevert schafft es aber mit dem ihm charakteristischen Talent, diesen Zwischenzuständen immer auch etwas Schönes, Funkelndes abzugewinnen. Der ewige Geheimtipp ist ein großer Poet der deutschsprachigen Musik.

Mittwoch 25.08. // strandkorbfestival Vielleich ist es genau das, was man oder zumindest mancher nach den Monaten der Monotonie und den Tagen des endlosen Anstarrens der eigenen vier Wände jetzt braucht: Vier junge Männer aus Berlin, die mit ihrem Reggae-HipHop seit Jahren die Charts aufmischen. Nope, Culcha Candela haben wieder nicht den Song aufgenommen, dessen Lyrics im nächsten Wintersemester im Germanstik-Proseminar zerpflückt werden, aber sie haben doch ein verlässliches Gespür für ins Ohr gehende Hooklines, für in die Hüfte gehende Beats und einem Sound, der trotz Deutschsprachigkeit von weiter Welt erzählt.

Foto: AURELIE RaiDRON

cluster | electronic.classic.session

Vincent von Flieger

Samstag, 11.09. // Katharinenruine Cluster heißt die KKQ-Veranstaltungsreihe, die Künstler*innen ranholt, die die Grenzen zwischen Klassik und Pop und Elektro hinterfragen und aufweichen und uns damit immer wieder große Augen machen lassen: Was macht der da, das gibts doch nicht! Vincent von Flieger beispielsweise vermengt in seiner Musik einen fast knackigen, kantigen Gitarrensound mit Elementen der elektronischen Clubmusik. Der typische, düster-verhallte Vincent-Sound kommt ganz entscheidend durch elektronische Liveinstrumente und das klug eingesetzte, Achtung, Baritonhorn zustande.


79 – curt empfiehlt + verlost Projektbüro im Geschäftsbereich Kultur

Projektbüro im Geschäftsbereich Kultur

Stadt(ver)führungen

rathausart

Kunstmesse Performances Führungen Kunstaktionen Familienprogramm

altes rathaus nürnberg | eintritt frei

Herausgeber: Stadt Nürnberg; Grafik: zur.gestaltung

Wegweiser

3. – 5. September 2021 www.rathausart.de

Beginn vorverkauf: 30. Juli

17. – 19. September 2021 in nürnberg und fürth

Vorverkauf der Türmchen: Kultur Information Königstraße 93, 90402 Nürnberg Tel. 09 11 / 2 31-40 00

Hauptsponsoren:

Herausgeber: Stadt Nürnberg; Foto: Cristopher Civitillo; Grafik: zur.gestaltung

1 Wochenende | 1000 routen | 9 euro *

ein galeriewochenende


80 – curt empfiehlt + verlost Foto: macel chylla

Foto: fabian schreiner

Foto: sanja marusic

Umme Block

Milliarden

Altın Gün

Samstag, 25.09. // Korn's Immer um den Block rum, das kennen jetzt ganz viele vom Coronaspaziergang. Für Leoni Klinger und Klara Rebers war diese Bewegung, so will es die Legende, von Anfang an integraler Bestandteil des kreativen Prozesses. Und was dabei herauskommt, macht sie zu einer der spannendsten deutschen Newcomer-Projekte dieser Zeit. Umme Block bauen aus analogen Synthesizern, E-Gitarre, Beatmaschine und zweistimmigem Gesang Soundlandschaften zwischen Dream Pop, TripHop und Wave. Auf wabernden Beats schichten sich kleinteilige Details, auf einem poppigem Gerüst thront das Experiment. Wir sind verzückt.

Samstag 25.09. // E-Werk Sie sind Milliarden, obwohl nur zwei Leute, und sie spielen Rockmusik, aber sie können auch Pop. Johannes Aue und Ben Hartmann legen mit "Schuldig" ihr drittes Album vor und auch wenn Hartmanns Stimme und auch die Musik und die in ihre schwingende Sehnsucht, nach wie vor gern an Ton, Steine, Scherben und Rio Reiser erinnern, ist es, wird man im Nachhinein sagen, das Album, mit dem sich die Band freischwimmt, hin zu mehr Eigenständigkeit. Milliarden sind kantig und schmutzig wie ein Südstadthinterhof und sie sind schuldig im Sinne der Anklage, einfach zu gute Musik zu machen für unsere Zeit.

freitag, 01.10. // e-werk Was so eine Istanbul-Reise alles anstoßen kann: Altin Gün klingen, als wären eure Lieblings-60s Rockhelden auf einem massiven Haschtrip in Anatolien hängeblieben. Psychedelisch, wild, tanzbar und anders, denn die Musik fußt tatsächlich auf türkischen Volksliedern. Die Band stammt aber gar nicht aus der Türkei, sondern aus Amsterdam. Tut ihrem Erfolg keinerlei Abbruch. Auf ihrem neuem Album "Yol" erweitern Altin Gün die eh schon ordentlich bunte Soundpalette noch mit 80er-Jahre Synthies, Dancefloor-Tunes und verträumtem Reggae. 2019 waren sie zuletzt im E-Werk, jetzt endlich wieder da!


81 – curt empfiehlt + verlost

Die N-ERGIE Kinotour ist wieder da! Welcher Film? Entscheiden Sie! www.n-ergie kinotour.de

Vom 26.08. bis 11.09.2021 sorgen wir in 14 Orten in der Region wieder für ein tolles Familienprogramm – nicht nur auf der Leinwand. Einlass: 18:00 Uhr Filmbeginn: ca. 20:00 Uhr nach Einbruch der Dunkelheit Eintritt: 6 Euro Die Einnahmen kommen einer Einrichtung in Ihrer Kommune zugute.


82 – curt empfiehlt + verlost

festival in erlangen: unter einem Dach

blond. Foto: Anja Jurleit

pabst. foto: max hartmann

September ist der neue Mai, das ist eine Botschaft, die uns schon ganz geläufig ist und flüssig über die Lippen geht. Was wir so unnötig kryptisch sagen wollen: Im Mai hätte es in Erlangen das wundervolle Unter einem Dach Festival gegeben, war dann aber doch nicht. Jetzt wird nachgeholt. Die Verschiebung betrifft konkret den Festivaldonnerstag und -freitag, den Festivalsamstag treffen wir dann in 2022 wieder. Beim Unter einem Dach dürfen traditionellerweise die Booker*innen des E-Werks alle ihre Lieblinge bestellen, ihre neuesten Entdeckungen und regionalen Besties. Das macht das Festival zu einem top Ort für Entdeckungen und Geheimtipps. In diesem Jahr freuen wir uns auf Las-Vegas-Glamour, Raststättenromantik und Chemnitz-Charme von Blond, bittersüß-misanthropischen Quietsch-Grunge mit Attitude von Pabst und die manisch-verschrobenen Wortakrobaten aus Wien: Buntspecht. Mit Elena Steri ist ein gern gesehene Künstlerin unserer Region dabei, deren wirkungsvolle Songminiaturen mit quasi minimalen Mitteln den direkten Weg in Richtung unserer Herzen finden. Wer ihre Musik mag, ist auch bei Cosma Joy ganz richtig, die schwebende folkig-jazzige Songs mit ihrer unverkennbaren, warmen Stimme anreichert. Und, neu im Line-up: Henri Jakobs, den man vielleicht noch als Sänger des Rave-Punk-Duos Tubbe kennt. Unter neuem Namen macht Jakobs immer noch politische und tanzbare Musik, aber organischer und persönlicher. Und dann am Freitag die Zugabe mit den Postpunk-Boys von Maffai und den nahegehenden Folkpop-Songs von Goodbye Loona. Unter einem Dach. 10. und 11. September, E-Werk, Erlangen. www.e-werk.de


83 – curt empfiehlt + verlost

Vorhang auf. Für euch! Das wird ein Sommer voller Kunst und Kultur Alle Künstler*innen, Veranstalter*innen, Kommunen und ihr, liebes Publikum, aufgepasst! Macht mit, nutzt das vielfältige Angebot auf der neuen digitalen Plattform und lasst Bayern in diesem Sommer wieder leuchten.

Hier geht es zur Plattform: www.bayernspielt.info


84 – gastro News

gastro: Wieder da! „AuSSengastronomie“ ist jetzt schon das Wort des jahres. Unserer Meinung nach. Und auch die Sache des jahres an sich. Getestet und frisch gebügelt stehen wir bereit, um die Biertische der Region zu entern.

Parks nightmarket

shekamu

ludwigs

willich kann nicht nur Bier und schnitzel

next door coffee club: nice to go

aussenbar im Parks

whiskyliqueur @ Altstadthof


85 – Gastronomie

Neu: Shekamu

holen, sondern auch: Essen abzuCHEIN*Die Teilerei engagiert sich Die Nürnberger Südstadt hat ein GUTSgeben. gegen Lebensmittelverschwendung. neues persisches Restaurant. Lebensmittel, die der eine oder die Inhaber Behzad Fardi-Tehrani führt andere nicht mehr braucht, werden das Shekamu zusammen mit seiner im Laden zu dem Preis angeboten, Mutter, die traditionell persisch den der*die Kund*in zahlen kann kocht. Das heißt zum Beispiel und möchte. Top Sache. Fleischspieße vom Grill, gehackte Teilerei. Schiffstr.12, Erlangen. Aubergie mit Knoblauch, Safraneis. teilerei@mailbox.org Shekamu. Tafelfeldstr. 51, Nbg. www.shekamu.business.site

Neu: Antichi Sapori Della Nonna Die Omma kocht am besten, das ist in Franken nicht anders als beispielsweise in der Toskana. Laut Name verkauft dieses neue italienische Restaurant, Bistro und Feinkostladen die echten, althergebrachten Geschmäcker wie von der Großmutter. Heißt, klassisch Pizza und Pasta, man kann sich aber auch Lebensmittel und Wurstwaren zum Selberkochen mit nach Hause nehmen. Antichi Sapori Della Nonna. Rolandstr. 6, Stein bei Nbg.

Neu: Teilerei Ein neues Projekt in Erlangen bietet nicht nur die Möglichkeit, Essen zu

Wanderer

Beste Nachricht jedes Jahr: Die Wanderer-Saison ist eröffnet. Seit Juni könnt ihr am Tiergärtnerplatz wieder die Sonne und die Biere genießen. Das Café öffnet bereits um 10, die Bieramt je nach Wetterlage am Nachmittag. Die Corona-Regeln kennt ihr noch aus dem vergangenen Jahr: Abstand halten, Maske aufhaben und nicht rein gehen. Neu im Programm ist ein gehobener „Wein des Monats“ vom Nordheimer Weingut Probst, Flaschenradler vom Rittmayer, Hallerndorf und Helles von der Löwenbräu in Adelsdorf und der Brauerei Knoblach in Schammelsdorf. Jetzt habt ihr was zu tun. Wanderer. Am Tiergärtnertor 2-6, Nbg. www.cafe-wanderer.de

DIE „BESTE BESTE PIZZA“ GIBTS JETZT AUCH IN FÜRT

Die L’Osteria Fürth eröffnete am 6. April 2018 – mit ist unsere beste beste Pizza mit satten 45 cm Durchm und himmlische Pasta d’amore. Das Allerbeste: Zu je Hauptgericht gibt es gegen Vorlage dieser Anzeige ein Dolci gratis dazu. Einfach ausschneiden und einlösen

BrotZeit L’Osteria Fürth Rudolf-Breitscheid-Str. 7 | Hallstraße 2 90762 Fürth | losteria.de *Gültig bis 31.05.2018 und nur einlösbar in der L’Osteria Fürth // Piccolo Dolci = Tiramusù, Panna Cotta oder Crema di Fragola


86 – gastro News

L‘Osteria Pizza liefern lassen ist zweifellos eine der besten Erfindungen des modernen Menschen seit dem Telefon oder so. Es gibt nur einen Haken und der ist kein Haken, sondern ein Karton. Wohin damit, die Dinger stapeln sich, niemand weiß, ob Restmüll oder Papier und für die Umwelt ist das alles auch nicht so dufte. Die L‘Osteria hat sich etwas Schlaues ausgedacht, um diesen Missstand zu beheben: Ab 3. August nimmt die L‘Osteria eure L‘Osteria-Kartons wieder zurück. Pro eingesammelter Verpackung pflanzt die Osteria in Zusammenarbeit mit der Aktion Baum einen, na, wer weiß es? – Baum! Mega gute Aktion. Achtung: Mit den ersten Pizzen im Monat kommt mit der Lieferung auch unser famoser curt mit. Das bleibt so, das ist sehr cool! L‘Osteria. www.losteria.de/aktion-baum

Balkon Beste Lage, beste Freunde, am Balkon kennt und trifft man sich. Weiß ja jeder. Wir kennen keinen besseren Ort an dieser Stelle am Handwerkerhof, um dort nicht nur die Oberlippenbärte ins Bier zu tauchen, sondern auch, um unser Büchlein zu verkaufen. Die SCHREIBKRISE: Erhältlich im Balkon und dann gleich niederlassen und schmökern. Oder einfach sitzen bleiben und trinken, bis die dort die Lesung zur Schreibkrise stattfindet. termin: tba.

Balkon Nürnberg, am Handwerkerhof Nbg. www.facebook.com/derbalkon

Rösttrommel Wir lieben Kaffee, wir kennen uns halt blöderweise nicht aus und haben außerdem zwei linke Hände und nur Daumen dran. Sonst wären auch wir nicht länger Stadtmagazinschreiberlinge, sondern Storemanager*in bei der Rösttrommel. Wenn du Kaffee liebst, aber einsatzfähiger bist als wir es sind, solltest du dich jetzt bei der gourmethaften Rösterei bewerben. Hier bekommst du die Möglichkeit, deinen eigenen Laden mitzugestalten, wirst anständig bezahlt und trinkst so viel Kaffee den ganzen Tag, wie du nur trinken kannst. Bewerbungen hier hin: personal@roesttrommel.de. Los geht‘s übrigens schon am 01.09. mit deinem neuen Job. Rösttrommel. Verschiedene Standorte. www.roesttrommel.de

Altstadthof Wenn man sich auf nix verlassen kann, dann darauf schon: Dass die schlauen Leute von der Hausbrauerei Altstadthof sich immer wieder mal was Neues und Hochprozentiges ausdenken, um euch und uns froh zu machen, wenn wir in der Destille shoppen gehen. Das neuste Baby heißt „Angelique“ und ist ein Whiskyliqueur, der mit malzaromatischer Süße und feinen Noten von Honig, Vanille und

Karamell überzeugt. Eine „süße Schwester des Whiskys“ nennt der Altstadthof das und empfiehlt, sich Angelique mit Eis oder einem Schuss Sahne zuzuführen. Klingt vernünftig. Hausbrauerei Altstadthof, Bergstr. 19, Nbg. www.hausbrauerei-altstadthof.de

Das Willich Das Willich gönnt sich wie ein Abzeichen den Ruf der besten Adresse für alle Stadtmagazinmacher, die hier eine Zufluchtstätte und Auszeit vom stressigen Leben als Stadtmagazinmacher finden. Insbesondere seit Wiedereröffnung der Grünen Oase inmitten Gohos sind solche Leute wie die Heuschrecken dort eingefallen und an manchen Abenden kaum mit dem Kärcher aus dem Garten zu kriegen. Bist du stark genug, um es mit uns aufzunehmen? Dann bewirb dich jetzt gleich als Willich-Servicekraft in Festanstellung oder als Aushilfe. Ihr müsst freundlich sein und schnell, denn wir sind immer sehr durstig. Nein, keine Angst, ihr kriegt das hin, ganz sicher. Ansonsten: Headnut von Daniel. Das Willich. Volprechtstr. 3, Nbg. www.das-willich.de

Ludwigs Zehn Jahre, das darf in diesen Zeit nicht untergehen, versorgt uns das Ludwig‘s bereits mit kühlen Drinks, leckeren Snacks,


87 – Gastronomie nicen kleinen Konzerten und manchmal auch Kunst. Herzlichen Glückwunsch, schön, dass es euch gibt! Zum Geburtstag gönnt sich das Ludwigs den ein oder anderen kleinen Umbau, das ein oder andere frische Detail im Lokal. Solltet ihr vor Ort ansehen. Eine Feier soll natürlich auch noch folgen. Zunächst aber gibt es eine Vernissage, und zwar am 01.08. und nachher, wie es sich gehört, eine Ausstellung: Birgit Kentrat – Encaustic Artist. Enkaustik kennt ihr nüscht? So geht es den meisten und daran will Birgit etwas ändern. Es handelt sich um eine alte Maltechnik, bei der mit heißem Bienenwachs, Pigmenten und Danmarharz gearbeitet wird. Die Arbeiten bekommen dadurch eine besondere Tiefenwirkung. Anschauen im Ludwig‘s bis 28.08. Und Prost! dabei. Ludwigs. Innere Laufer G. 35, Nbg. www.facebook.com/Ludwigs.Bar

Lieferamt Wenn uns der Onkel früher fragte, was wir denn mal werden wollen, mussten wir nie lange überlegen und rülpsten ohne zu zögern das einzige Wort, das wir in unseren ersten fünf Lebensjahren überhaupt gelernt

hatten: Bierfahrer! Und dann freute sich der Onkel, der uns das genauso beigebracht hatte und wir alle waren stolz. Nun sind wir mittlerweile was Anderes geworden, aber für euch steht dieser Traum noch immer offen: Die Nürnberger Gastronomie muss mit Getränken beliefert werden und zwar schnell, denn da draußen ist Sommer! Das Lieferamt sucht deshalb Menschen, die belastbar sind und Bock auf Nürnbergs coolstes Team und die Connections zur Gastroszene haben. Es gibt Stellen in Teilzeit, Vollzeit und als Nebenjob. Und curt haben die dort auch immer. www.lieferamt.de

www.machhoerndl-kaffee.de

next Door Coffee Club Ein gutes Frühstück ist nicht nur gut, sondern auch wichtig und manchmal schwer zu beschaffen, weil man vergisst, einzukaufen und dann ist man morgens so müde und frisst einfach eine Packung geriebenen Käse aus dem Kühlschrank und spült´s mit Energy runter, weil Hauptsache satt. Kennt jeder, oder? Damit ist es nun vorbei, denn der Next Door Coffee Club, eine der feinsten Adressen für guten Kaffee und Kuchen und

www.dampfnudelbaeck.de

Allersberger Str. 162 · Nürnberg

®

La Vera Pizza Napoletana .

DI-SO ab 11Uhr Sommergarten im Stadtpark Nürnberg

Innerer Laufer Platz 2 90403 Nürnberg 0911 55 58 94 Wiesentalstrasse +1 • 90419 Nürnberg 0911 37 85 74 99

parks-nuernberg.de


88 – gastro News

10.+11.09.21 NÜRNBERG Arena Nürnberger Versicherung

21.09.21 NÜRNBERG Meistersingerhalle TICKETS UNTER WWW.S-PROMOTION.DE

gesunde Sachen in der Südstadt, hat sich mit dem regionalen Dienstleister der Lieferfee zusammengetan und bietet auf der Plattform ab sofort ein Frühstück an, das zu euch nach Hause kommt. Einfach mal die Lieferfee online abchecken, was es alles Gutes gibt. Oder, wenn der Hunger zum Vorbestellen doch zu plötzlich kommt – raus mit euch und ab ins real life Café. Next Door Coffee Club. Allersberger Str. 126, Nbg. www.nextdoor-coffeeclub.de

Restaurant Steichele

Parks

Der Außenbereich ist schön, die Öffnungszeiten wieder wie früher, das Balazzo Brozzi versorgt wie eh und je die Rosenau. Nachdem sich das wieder alles eingespielt hat, setzt das Team noch einen drauf: Reiner Trütschel. Manche wissen das vielleicht eh, Reiner ist Koch im Balazzo. Aber: Reiner sorgt nicht nur für Gaumen-, sondern auch für Augenschmaus. Seine Ausstellung „Feuer im Kopf“ hängt momentan im Innenraum des Balazzo. „Teuer im Topf“ klingt ähnlich, würde aber irritieren. Alles richtig gemacht. Balazzo Brozzi. Hochstr. 2, Nbg. www.balazzo-brozzi.de

Das Parks im Stadtpark ist schon seit Juni länger für euch da und Dienstag bis Sonntag bis 22 Uhr geöffnet. Gleichzeitig fährt das Café seine, wie man so sagt, Non-Food-Aktivitäten wieder hoch und es lohnt ein Blick in den Veranstaltungskalender des Parks. Hier erfahren wir z.B., dass der gute Lucas Fassnacht am 4. August mit seiner beliebten Reihe Lesen für Bier zu Gast sein wird. Und am 6. August kehrt der Nightmarket zurück, diesmal, weil das dann besser geht und weil das ja auch schön ist, als Open Air. Wobei es dann eher ein Day & Evening Market ist, aber macht ja nix. Von 15 bis 21 Uhr könnt ihr hier Second Hand shoppen und lecker Thai Street Food schlemmen. Parks. Berliner Platz 9, Nbg. www.parks-nuernberg.de

Dass man mit Kowo von Moonbootica hier immer zum Gansessen hingehen muss, das ist ja bekannt. Wenn er wüsste, dass ab dem 10. September die Entenwochen anfangen, dann würde er sich wohl glatt so lange dort ein Zimmer buchen – vermutlich mit Federweißen-Flatrate, denn den gibt´s ab der KW 35, so circa. Prost! und Mahlzeit! Restaurant Steichele, Knorrstr. 2-8, Nbg. www.steichele.de

Balazzo Brozzi

Guerilla Gröstl Neue Anlaufstelle für alle, die der Burgerhunger packt. Und diesmal meinen wir nicht das Food House – das sei nach wie vor ans


89 – Gastronomie Herz gelegt, hier gibt es die ganze, große Auswahl – sondern den neuen Standort des Foodtrucks. Guerilla Gröstl kommt alle 14 Tage zu Alex Sportcentrum in der Kohlenhofstr. 1. Perfekt für alle Sportler*innen und Nicht-Sportler*innen in der Umgebung: Burger pumpen, Pommes stemmen. Guerilla Gröstl. www.guerillagroestl.de

z-bau Biergarten Frankenstraße 200

gastronews gerne immer per mail an gastro@curt.de it´s Bringschuld! ;) Hey Curt. GlüCkwunsCH zur #250!


90 – NBG Pop

Melby. Foto: sara bjorkegren

Fortuna Ehrenfeld. Foto: Michael Haegele

BLVTH

Shishi Elena Steri


91 – Das Festival Highlight

NBG Pop: unser wichtigstes festival Ein paar Dinge sind auch in diesem Jahr noch anders. Aber: Nürnberg Pop findet statt und Nürnberg Pop ist Nürnberg Pop und deshalb sind die Sachen, die nicht anders, sondern verlässlich gut sind, viel wichtiger: Unsere Herzensstadt freut sich auf ihr wichtigstes Festival, 36 Künstler*innen auf acht Bühnen in der Nürnberger Altstadt, Gastland Litauen, neuer Popkulturpreis Gunda. Kalender raus: 8. und 9. Oktober einmal fett einkringeln! Was ist anders? Damit die Menschen beim Festival nirgendwo unfreiwillig zu viel Körpereigenes austauschen und trotzdem möglichst viele am Nürnberg Pop teilnehmen können, ist das Gelände in fünf Quarter aufgeteilt. Pro Tag kann man ein Ticket für ein Quarter kaufen. Sollten sich die Regularien ändern, hat die Festivalleitung die Möglichkeit, Obergrenzen pro Quarter zu ändern oder Quarter zusammenzulegen. Kleine Ausnahme ist der Focus Nürnberg in der Katharinenruine, der schon ab 13 Uhr beginnt und deshalb zeitmäßig nicht mit den Shows in den Quarters kollidiert. Wer ist dabei? Das Wichtigste haben wir also verstanden, ist auch gar nicht so schwer. Jetzt müssen wir Entscheidungen treffen: Wollen wir z.B. BLVTH sehen, einen der erfolgreichsten Produzenten des Landes, außerdem unsere organischen HipHop-Helden FERGE X FISHERMAN und die folkigen Globetrotter AMISTAT, dann muss man in den roten Bereich, der Club Stereo, Korn‘s und Hotel Adina einschließt. Im blauen Bereich, in der Katharinenruine also, dürfen die Diskofunk-Jungspunde JEREMIAS ran, außerdem die R‘n‘B-Queen RIIVA und die bittersüßmelancholische Songwriterin OSKA. Wird schon schwierig, gell!? Blick rüber ins Grüne Quartier (gleiches wie Red, aber Samstag, nicht Freitag), das vielleicht, zumindest für so Oldschooler wie uns, am ehesten

mit Namen protzt: DIE STERNE kommen! Da pulsiert das Herz unter der Trainingsjacke und hört nicht auf, wenn wir den zweiten grünen Namen droppen: FORTUNA EHRENFELD. Im orangenen Quarter machen wir uns hingegen vielmehr auf die Suche nach den explodierenden Sternen von 2022. Das könnte die 19-jährige Luxemburgerin sein, die hinter C‘EST KARMA steckt und mit einzigartiger Stimme eine ganz neue Art von Pop definiert. Oder die groovig loopende ONIDA? Die Organisatoren haben den Bühnen Klarakirche, Neues Museum, Harlem, Hinz x Kunz mit LEAK und ELENA STERI quasi auch mit das Beste von hier untergerührt. Und wer ist Gunda? Gunda steht im Line-up, aber sie singt nicht. Zum ersten Mal vergibt Nürnberg Pop in Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg und der Sparkasse den Nürnberger Popkulturpreis Gunda. Benannt ist der Preis nach einer berühmten Marktfrau, die 1968 ihren Stand eröffnete und für ihre Stimmgewalt und Meinungsstärke bekannt war. Manchmal flogen sogar Tomaten. Der Preis wird in drei Kategorien vergeben: Newcomer national, Artist regional und (Kultur)Ort. Außerdem wird der „Stroboskop“, Nachwuchspreis der Bayrischen Kulturpreisträger, Teil des Nürnberger Popkulturpreises. Über die Preisträger*innen entscheidet ein von Nürnberg Pop berufenes Gremium. Die Verleihung findet am 07.10. im KunstKulturQuartier statt und wird live auf der Nürnberg-Pop-Homepage gestreamt.

Nürnberg Pop – Music Festival & Pop Conference. 7. + 8. Oktober – mit Medienpartner curt! www.nuernberg-pop.de


92 – Im Keller und Korn‘s

Apaath

Betterov. Foto: Massimilano Corteselli Umme. Foto: Marcel Chylla

Elena Steri

ATOGK. Foto: Mari Ferrari


93 – MerkEL, mach stereo auf

club stereo: Das Prinzip Hoffnung Eigentlich mehr als cool, wenn man ein kleiner Indie-Club mitten in der Nürnberger Altstadt ist. Und andererseits saublöd, wenn dann eine Pandemie ausbricht. Der Club Stereo hat sich durchgehangelt, durch das vergangene Jahr, hat Merch produziert und einen kleinen Straßenbiergarten etabliert. Trotzdem, andere hatten und haben es leichter, wieder zu ihrem Kerngeschäft zurückzukehren. Es ist deshalb unbedingt etwas Besonderes, wenn der Club Stereo Anfang September mit seiner neuen Konzertreihe (im Stereo und Korn‘s) startet, die ganz arg passend Prinzip Hoffnung heißt. Der Hunger der Menschen nach dieser Art von Veranstaltung, auch wenn sie noch anders sein wird als früher, ist jedenfalls groß. Wenn du das hier liest, werden Konzerte wie die von Apaath oder Betterov ausverkauft sein, da brauchen wir dir den Mund nicht wässrig machen. Chancen bestehen noch, etwas für den Auftakt zu ergattern: Am 03.09. spielt Claus aus dem Wohnzimmer im Korn‘s. Dahinter verbirgt sich Claus Friedrich, Sänger von Your Careless Spark und ehemals Keyboarder von Wrongkong, der seit Corona Wohnzimmerkonzerte streamt und dabei auch auf Wünsche aus dem Publikum reagiert. Oder eine Woche später, 10.09., ebenfalls im Korn‘s: A Tale of Golden Keys, deren deren neustes Album The Only Thing That’s Real wir seit Erscheinen bei jeder Gelegenheit empfehlen wollen: Indie mit großem Feingefühl für die Perfektion

der subtilen Melodie. Oder wenn es dann endlich in den Keller hinabgeht: Am 18.09. spielt Linda Rum im Club. Gebürtige Nürnbergerin, Wahlhamburgerin, klassisch am Klavier ausgebildet und mittlerweile eine Folk- und Pop-Songwriterin mit teils episch ausufernden Songs im Gepäck. Zurück im Korn‘s feiern wir am 24.09. mal wieder Wiedersehen mit alten Bekannten, die schon seit 1994 Nürnberg und Region mit charakteristischem Indie-Polka-Ska versorgen: CRASH Boum BANG (ehemals La Boum) besinnen sich auf ihre organic Straßenmusik-Wurzeln. Kurz den Tanz-Muskelkater rausgelaufen und schon sind wieder wieder da, im Korn‘s, denn am 24.09. sind da außer uns ja auch Umme Block eines der derzeit spannendsten deutschen Newcomer-Projekte, das wabernden Trip Hop mit markanten Gitarren-Akzenten bezuckert. Atmosphärisches Highlight! Den September beendet ein lieber Freund des Clubs und zwar genau dort: Musikjournalist und Popkulturpapst Linus Volkmann sagt am 30.09. an, welche Meisterwerke ein Scheiß sind und trinkt ein Schnäpschen mit euch. Die Reihe Prinzip Hoffnung an sich endet, vorerst, im Oktober mit einer großen Aufsteigerin der hiesigen Szene: Elena Steri spielt am 23.10. im Club. Wir kriegen von der Hoffnung nicht genug. Prinzip Hoffnung. Im Clubs Stereo, Klaragasse 8, Nbg + im Korn´s. www.club-stereo.net


94 – festival auf AEG

Kult und Tumult: diesmal geht´s um Lösungen! Das war schön, voriges Jahr, als das Kult und Tumult zum ersten Mal stattfand und die Kulturwerkstatt gleich vier Wochen lang beglückte. Das Kult und Tumult wollte zwar Kunst zeigen und Musik, aber auch Probleme kommunizieren und auf der Bühne z.B. über Freiräume für die Kulturschaffenden sprechen. In diesem Jahr geht‘s weiter. Nun sind die „Lösungen“ dran – und so lautet auch das Leitthema der von Kollektiven gestalteten Ausstellung und des Liveprogramms. curt fragte nach bei Basti Schulze aus dem Orga-Team.


95 – Freie Szene hub

CURT: Ihr habt euch in der Ausstellung und den Diskussionen im vergangenen Jahr mit den Problemen der freien Szene auseinandergesetzt: Welche wurden denn da vor allem identifiziert? BASTI: Konkret „neu identifiziert“ in dem Sinne wurden keine. Vielmehr war und ist es unser Ziel, auf die vorhandenen und bereits bekannten Probleme aufmerksam zu machen und sie nach außen zu kommunizieren. Dabei ging es z.B. um Finanzierung, Kommunikation zwischen Stadt und Subkultur und vor allem um das Thema Freiraum. Letztes Jahr noch der Blick in die Zukunft und jetzt ganz aktuell: Künstler müssen das Nordareal auf AEG räumen, der BBK muss aus den Gebäuden der Designoffices raus, Kulturoasis e.V. sucht neuen Raum und Projekt 31 kämpft auch gerade darum, in ihrem Haus bleiben zu dürfen. Es ist also klar, dass Raum momentan absolute Mangelware ist. Wenn wir hier nicht gemeinsam aktiv werden, ist Nürnberg zukünftig kein attraktiver Boden für freie Kulturschaffende mehr. Jetzt soll es in diesem Jahr um Lösungen gehen ... Genau. Letztes Jahr hat es das Fuzzi Kollektiv schon vorgemacht und ein Konzept für ein gemeinsames Zusammenleben zwischen Skatern und Anwohnern im öffentlichen Raum entwickelt. Das fanden wir gut und wollten dieses Jahr „Lösungsfindung“ zu unserem Kernthema machen. Für das Thema „Raum“ ist letztes Jahr der Raumkompass ins Leben gerufen worden, der leerstehende Räume für Kultur sichtbar macht. Um das Thema Kommunikation anzugehen, war ein Nachtbürgermeister im Gespräch, ob da was Konkreteres in Planung ist, weiß ich leider nicht. Kult und Tumult soll natürlich auch Teil der Lösung sein. Wir wollen vernetzen, Raum schaffen und auch finanzieren. Letztes Jahr hatten wir mit N2025 natürlich Glück und konnten durch eine größere Fördersumme einiges an die Künstler weitergeben. Dieses Jahr werden wir mehr auf die Hilfe der Besucher angewiesen sein und deshalb an den Veranstaltungstagen auch Eintritt verlangen. Die Ausstellung, die sich mit den Lösungen auseinandersetzt, wird von

Nürnberger Kollektiven gestaltet. Wie weit ist die Planung? Wie auch letztes Jahr um diese Zeit ist noch fast alles auf Null. Wir gehen momentan auf Kollektive und freie Kulturschaffende zu und fragen, ob und inwiefern sie sich beteiligen wollen. Da geht es aber nicht nur um die Ausstellung, die dieses Jahr etwas weniger Raum einnehmen wird, sondern auch um Workshops, die wir tagsüber anbieten wollen und um Livep erformances in Form von Musik, Tanz, darstellender Kunst und vieles mehr. Momentan kann man es sich noch raussuchen, in welchem der drei Bereiche man etwas zu Kult und Tumult beitragen will. Wer teilnehmen möchte, kann uns ganz einfach über unseren Instagram-Kanal kontaktieren oder uns eine Mail senden. Als Eröffnung gibt es ein Wochenende lang Festival, Details übers Programm folgen. Worauf dürfen wir uns freuen? Wie auch letztes Jahr wird es ein bunt gemischtes Programm aus Tanz, Theater und Musik geben. Dabei wird der gesamte Innenhof der Kulturwerkstatt bespielt. Wir sind da ja auch schon im Gespräch, wie Ihr euren Teil dazu beitragen könnt ... (grinst) Mehr kann ich hier wirklich noch nicht sagen, einfach aus dem Grund, weil wir noch mitten in der Planung sind und noch nichts fest steht.

Kult und Tumult – 1 Wochenende Festival, 4 Wochen Ausstellung. Los geht‘s am 3. und 4. September. curt ist auch dabei, irgendwie (tba). Kulturwerkstatt Auf AEG, Fürther Str.244 D. www.facebook.com/kultundtumult Mail an kultundtumult.nbg@gmail.com Instagram: @kultundtumult


96 – Bayern spielt

Foto: Matthias balk


97 – fläche für kultur

Bayern spielt: Freie Flächen allüberall Die Bühnen leer, die Menschen daheim: Die vergangenen Monate waren hart für Menschen, die Kultur lieben. Und für uns, die wir euch dahin locken wollen, wo geiles Zeug stattfindet. Für eine Wiederbelebung mit Wumms sorgt unter anderem die Initiative Bayern spielt aus dem Bayrischen Staatsministerium für Kunst und Wissenschaft. Herzstück der Aktion ist ein enormer Veranstaltungskalender. Über 1.000 Veranstaltungen in ganz Bayern finden wir dort, die bis Ende September stattfinden werden. Bayern spielt motiviert Städte und Kommunen dazu, freie Flächen, auch solche, die bislang nicht genutzt wurden, für Kultur zur Verfügung zu stellen, verknüpft Akteur*innen mit Orten und versammelt alle notwendigen Infos hinsichtlich Förderung und Hygieneauflagen. Im Rahmen der Eröffnungswoche in München standen unter anderem die Münchner Symphoniker zusammen mit der Band Dreiviertelblut massenwirksam auf der Bühne des Königsplatzes. Scrollt man auf der Bayern spielt-Homepage nun in Richtung einer gewissen mittelfränkischen Metropole, tun sich insgesamt derzeit 23 bespielbare Flächen im Nürnberger Stadtgebiet auf, vom Galeriehaus Nord bis zum Serenadenhof. Im Veranstaltungskalender, der ständig wächst und gedeiht, finden wir dann zum Beispiel gleich mal das Volksbad, wo am 14.08. und 15.08.

das Theatersück Mord im Volksbad den chaotischen Dreh eines neuen „Frankentatorts“ imaginieren wird. Oder die musicalCOM Eventlounge in Ziegelstein, die im August und September von Rumble in the Jungle (07.08.), Ozzbert & Band (20.08.) und Lemoto (10.09.) bespielt werden wird. Bayern spielt ist aber dezidiert nicht bloß ein Programm für die Metropole, sondern auch fürs Land. Auch der Brunnenplatz in Rednitzhembach ist beispielsweise ein Kulturort, das Theater Rednitzhembach liefert hier am 27.08. und 28.08 und 03.09. ein komödiantisch-musikalisches Programm. Grund für einen Ausflug. Oder aber nach Cadolzburg: Am 03.09. ist Familientag rund um den Burghof mit Kinderbespaßung, Führungen, Sonderausstellung usw. Für Kulturschaffende ist derweil noch alles möglich. Man klicke sich durch die nach Regierungsbezirken geordneten Listen eingetragener Veranstaltungsflächen inklusive Infos der Maximalbelegung und Kontaktdaten. Denn wir sind alle noch lange nicht satt. Wir wollen Kultur nachholen. Füllt die Flächen und Kalender Bayerns!

Bayern spielt Eine Aktion des Bayrischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst in Zusammenarbeit mit bayern kreativ. www.bayernspielt.info


98 – tommys zukunft

Tommy schaut in die zukunft – Seine glaskugel soll es richten. Foto: M. Joppke

Foto: natalie de ligt


99 – musikwahrsagerei

TOMMY blickt zum jubiläum in die zukunft Lieber Curt, 250 Ausgaben, das ist ein durchaus stattliches Jubiläum! Als Du das Licht der Welt erblicktest, waren Oasis gerade auf dem Peak und Radiohead beglückten uns mit ihrem Meisterwerk „OK Computer“. Britania war cool, Aquas „Barbie Girl“ war es nicht, Depeche Mode schenkten uns „Ultra“, Prodigy schafften es in Deutschland in die Charts und Justin Timberlake tanzte komisch bei *NSYNC. In normalen Zeiten wäre dies ein prächtiger Zeitpunkt für einen Blick zurück in die Vergangenheit, liebevolle oder auch grenzwertige Anekdoten auszugraben und alle Mitwirkenden hochleben zu lassen. Doch die Zeiten sind alles andere als normal und es scheint sinnvoller einen Blick in die musikalisch-kulturelle Glaskugel zu wagen. Diese Pandemie hat leider kaum Antworten parat, viel mehr wirft sie eigentlich nur Fragen auf. Ziemlich visionär stellte der Z-Bau gleich am Anfang der Pandemie die Frage: Gegenwartskultur: Nice to have oder gesellschaftlich relevant? Dazu komme ich aber später. Was hatten wir nicht für interne Diskussionen im April 2020. Wie wird sich der Musikmarkt entwickeln? Was macht so ein Lockdown mit der Kreativität der Künstler*innen? Wann im Herbst 2020 kann die Kultur wieder starten? Wie wird es dann sein? Kommen die Goldenen 20er? Werden die Bürger*innen den Stellenwert der Kultur endlich so bewerten, wie es wir Kulturschaffende schon immer tun? Stimmt der, mit Verlaub komplett beschissene Spruch: In jeder Krise steckt eine Chance? Wird diese Zäsur die gesamtgesellschaftliche Solidarität stärken? Aber die Kulturschaffenden werden diese Solidarität doch

zumindest untereinander leben, oder? Als vor wenigen Wochen das Klassik Open Air im Luitpoldhain endgültig abgesagt wurde, war der Aufschrei groß und das zurecht. Wie, wo und weshalb sich 8.000 Besucher*innen auf einem Gelände dieser Dimension anstecken können, bleibt sicherlich das Geheimnis der Entscheider*innen. Eigentlich bin ich kein allzu großer Freund von Äpfel vs. Birnen-Vergleichen, aber es drängt sich natürlich die Frage nach 15.000 Fans in der Allianz Arena während der EM auf. Was folgte, war ein Protestbrief der Orchestervorstände der Philharmonie und des Staatstheaters. „Erneut diesem Fest der Musik beraubt zu werden, ist für uns eine niederschmetternde Erfahrung, denn es hindert uns nachhaltig, den lang ersehnten und dringend notwendigen Kontakt zu unserem Publikum wiederaufzubauen.“ – Dieses Zitat aus dem Schreiben an Kulturstaatsminister Bernd Siebler zeigt die gewaltige Diskrepanz zwischen den Realitäten der Kulturschaffenden in dieser Pandemie. Während die einen um ihre Existenz bangten und teilweise immer noch bangen, lamentieren Musiker*innen in Festanstellung über eine Erfahrung, derer sie beraubt wurden. Ist beides nicht schön. Man kann aber durchaus verstehen, wenn jetzt die freie Musiker*innenszene nicht direkt in Tränen ausbricht, ob der Probleme der beiden großen Orchester in unserer beschaulichen Frankenmetropole. Die kreative Nutzung des Lockdowns war eine schöne Vision, aber auch ziemlich blauäugig. Angst ist in der Regel kein guter Begleiter beim Schreiben und in meiner Wahrnehmung war der musikalische


100 – tommys zukunft Output der vergangenen 16 Monate eher nicht die kreative Explosion. Da fehlt vielen Bands natürlich das Spielen vor Publikum und nur netflixen macht auch noch kein Opus Magnum. Wann sich das ändern wird, steht für mich noch in den Sternen. Mir fehlt hier die Fantasie, mit Hunderten anderen, eng an eng stehend und die Zeilen meiner Lieblingsband grölend, in einem Club zu stehen. Und mit einer Maske auf einem Stuhl ein Konzert zu verfolgen, ist im Staatstheater besser vorstellbar als im Club Stereo. Die Konsequenz könnte durchaus sein, dass der Musiker*innennachwuchs schwindet. Zwei Jahre ohne Shows zu spielen ist für alle eine lange Zeit – für die Jugend fast schon eine Ewigkeit. Und was nützen noch so gut gemeinte Kulturförderprogramme, wenn man mit 30 anderen eine Rap-Show im Sitzen erlebt? Klar, die Band kann davon die Proberaummiete stemmen, aber der von Don McLean besungene Tag, an dem die Musik stirbt, ist zumindest nicht mehr utopisch. Ganz ehrlich, da hilft nur Impfen. Damit rettest Du die Kultur und sendest ein solidarisches Zeichen, das so dringend in diesen Zeiten benötigt wird.

Jetzt zurück zum Plakat am Z-Bau: Ist Gegenwartskultur nice to have oder gesellschaftlich relevant? Aus der Sicht eines Kulturschaffenden ist sie natürlich gesellschaftlich relevant. Wie wäre unser Leben ohne Konzerte, ohne Museen, ohne Galerien oder ohne Lesungen? Es wäre auch ein Leben, nur nicht so schön. Nichtsdestotrotz mussten wir alle die vergangenen 17 Monate fast ohne auskommen und auch wenn es nicht schön war, trat die Kultur im Schatten der Ereignisse eher in den Hintergrund. Dies gilt es jetzt zu ändern. Die Kultur braucht Unterstützung – natürlich auch finanziell. Sie braucht aber auch euch. Eurer Fanliebe, eure Emotionen und eure Anwesenheit. Denn nur ihr könnt der Kultur die gesellschaftliche Relevanz geben.

Was wird denn nun aus den goldenen 20ern? Ich glaube schon, dass eine Öffnung aller Clubs, ohne Auflagen, erst mal eine Explosion des Nachlebens bewirken wird. Doch diese lange Zeit der sozialen Isolation hat mit den Menschen auch was gemacht. Gerade jene in den Endzwanzigern könnten durchaus Gefallen an einem eher ruhigeren Leben gefunden haben. Die Tatsache, dass Sommerevents wie das StrandkorbFESTIVAL nicht gleich auf Anhieb ausverkauft sind, nährt diese These. Die Kultur wird sich nachhaltig ändern. Vielleicht wird sie besser, vielleicht wird sie schlechter. Vielleicht wird sie älter, vielleicht wird sie jünger. Vielleicht wird sie versöhnlicher, oder auch wütender. Letztendlich wird sich das alles in der Zukunft zeigen, aber ein Zurück zum Status Februar 2020 kann ich mir nur schwer vorstellen.

Lasst uns unser Leben wieder schön machen.

Lasst uns alle hoffen und daran arbeiten, dass die Schäden, die die vergangenen Monate der Kultur zugefügt haben, reparabel sind. Wir müssen den Künstler*innen wieder den Mut und die Zuversicht geben, diesen waghalsigen Ritt in und durch das kulturelle Schaffen zu wagen. Denn der Glaube an sich selbst ist grundlegend.

Tommy Wurm geboren zwei Sommer nach dem Summer o Love, lebt in unserer meist schönen Frankenmetropole. Er ist Musiker, schreibt Texte und veranstaltet Kultur. Er gibt seine Erfahrungen an junge Bands weiter und arbeitet unentwegt daran, Nürnberg den Platz auf der Kulturlandkarte zu geben, den es verdient hat. Und ja, hier ist noch einiges zu tun.


101 – tommy

G L Ü C K S S A C H E N

Finden Sie das Glück bei unseren Highlight-Veranstaltungen: Highlights 23.09. Sarah Wiener • 24.09. Leipziger Pfeffermühle 25.09. Michael Wigge • 26.09. Alexej Gerassimez www.hinundherzo.de Tickets: www.hinundherzo.de, Tourist Info, Hauptstraße 34, Geschäftsstellen der Nürnberger Nachrichten

Infos zum Programm und zu den Hygieneregeln für ein corona-konformes Festival unter www.hinundherzo.de


102 – uschi unsinns lgbtq+ Kolumne

Ich gratuliere dem Magazin, wie auch der gesamten Redaktion von CURT und vor allem unserem geschätzten Lampe für das runde Jubiläum! Ihr haltet dieses mal die Jubiläumsausgabe in Händen. Ich kann da leider noch nicht mitfeiern. Ich sitze hier, und schreibe, aber es ist ja erst mein 4. Text, den ich zu Papier bringe. Ich hab´ keine Ahnung, was curt in den vergangenen Ausgaben alles so begleitet hat, ich weiß auch nicht, was uns alle in Zukunft bewegt. Aber ich weiß, dass keine einfache Zeit hinter uns liegt. Ausgangssperren, alles geschlossen, Geisterstädte, Clubs sind immer noch zu und, und, und. Ich kann nur erahnen, was dies alles für jeden einzelnen bedeutet, aber ich weiß, was es für mich alles bedeutet hat: ausgefallene Sitzungen im Stadtrat, Onlinemeetings ohne Ende, neue Herausforderungen und neue Lösungsversuche. Auch beim diesjährigem CSD gibt es ständig neue Herausforderungen und es gilt, neue Lösungen zu finden. So wird die Demo dieses Jahr nicht vom Berliner Platz aus starten, sondern vom Richard-Wagner-Platz, und das Finale findet nicht wie geplant am Kornmarkt statt, sondern auf der Wöhrder Wiese, mit Sicherheits- und Hygienekonzept. Mit Kartenvorverkauf, statt einfach hingehen und feiern. Feste Sitzplätze, ein angepasstes Speisen- und Getränkeangebot. Aber ich freue mich über Herausforderungen und nehme diese gerne an.

Uschi Unsinn. Foto: Gino Farhan

Gratulation!


103 – LGBTQ+

Das hab ich in meinem Leben schon immer so gehandhabt. Auch die Anfrage von curt für diese Kolumne ist so eine Herausforderung. So ein Jubiläum ist immer ein Grund zurückzublicken, sich zu freuen, das Eine oder Andere auch zu hinterfragen, und Pläne für die Zukunft zu schmieden. Mir geht es gerade auch so: Warum schreibe ich erst seit vier Ausgaben für curt – und nicht schon seit Jahren über Themen, die mich und die queere Community bewegen. Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts bin ich noch gegen den sogenannten Schwulenparagraphen 175 auf die Straße gegangen. Ich stand an viel zu vielen Särgen, um mich von Opfern der Aidskatastrophe zu verabschieden. Ich hab´ die CSD-Demo in Nürnberg ins Leben gerufen und, und, und. Alles aufzuzählen wäre jetzt einfach zu viel. Aber was soll uns die Zukunft noch so alles bringen? Ich kämpfe für ein queeres Jugendzentrum in Nürnberg, vielleicht auch ein größeres queeres Zentrum, neue Beratungsangebote und ein generationenübergreifendes queeres Wohnprojekt. Also nicht zu lange innehalten! Das gilt für die curt-Redaktion genauso wie für mich, denn Stillstand bedeute Rückstand – und deswegen nochmals die besten Glückwünsche und alles Gute zum Jubiläum! Und weiter geht es mit neuem Schwung und neuen Projekten. Eines davon ist die Herausforderung zum Umgang mit der Kongresshalle und was daraus erwachsen kann. Ciao und einen entspannten Urlaub, eure Uschi Unsinn

Uschi Unsinn ist Ehrenmitglied des Fördervereins des CSD Nürnberg. 2020 zog Uschi für die Grünen in den Nürnberger Stadtrat ein – jetzt schreibt sie für curt.


104 – vielfalt als Festival

CSD Nürnberg NÜRNBERG PRIDE – WIR FEIERN DIE VIELFALT!

csd Nürnberg, opening 2019. foto: celina Henning

Klar hätten wir auch selbst einen Beitrag zum CSD machen können. Wir wollten aber mal von den Veranstaltern selbst hören, was alles dazu gehört und worauf es ankommt, wenn man ein Festival organisiert, das bunter, diverser und politischer kaum sein kann. Markus, zuständig fürs Marketing beim Förderverein Christopher-Street-Day Nürnberg e.V., berichtet.


105 – LSBTIQ+ Stell dir vor, du musst einen Event machen, für Menschen, die alle unterschiedlich sind, denen allen etwas anderes gefällt, du sollst dabei verschiedenste Musikgeschmäcker, Performances und Beiträge abdecken, die Community vorstellen, Themen eine Bühne bieten, eine Plattform zum Austausch und Netzwerken sein, gleichzeitig eine politische Botschaft verbreiten, das Programm danach ausrichten, für große Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit sorgen, niemanden außen vorlassen oder vergessen, musst alles mit der Stadtverwaltung, Polizei und Feuerwehr abstimmen und zu guter Letzt noch Menschen dafür begeistern, dir den Event mit zu finanzieren – WILLKOMMEN BEIM CSD NÜRNBERG!

beiten: Konzept/Motto (inhaltliches Thema), DEMO (Route, Genehmigungen, Sicherheit, Koordination, Ablauf), PRIDEWEEKS (Konzeption, Planung, Orga und Umsetzung von circa 50 Events), CSD FINALE (Bühnenprogramm, Politik- und Entertainment, Dramaturgie, Künstler*innen, Redner*innen, Infostände, Gastronomie, Ablauf, Logistik) Abschlussparty (DJs/DJanes, Live-Acts, Specials), MARKETING (Kommunikation, PR, Webseite, Social Media, Grafik-Design) FINANZIERUNG (Sponsoring, Kooperationen, Partnerschaften). Nicht zu vergessen, NETZWERKEN in Politik, Gesellschaft und Community, um damit neue Türen für Zukünftiges zu öffnen.

LSBTIQ* = Mensch. Wir sind noch lange nicht am Ziel Seit den Stonewall-Riots in New York 1969, der Geburtsstunde der PRIDE-Bewegung, sind 52 Jahre vergangen. Vieles hat sich seitdem für uns, die LSBTIQ*-Community, in der Gesellschaft und der Politik verbessert. Und dennoch sind wir 2021 noch lange nicht an dem Punkt angelangt, wo wir – jede*r einzelne der Community – uns nicht mehr erklären müssen. Vom Ziel, unsere Sexualität und damit unsere Rolle in der Gesellschaft und Politik schlichtweg nicht mehr thematisieren zu müssen, einfach nur als Mensch wahrgenommen und 100% gleich behandelt zu werden, sind wir leider noch weit entfernt.

Der CSD ist viel mehr als nur die Demo Die Bedeutung und Sichtbarkeit des CSD Nürnberg ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Aus dem ursprünglichen „Schwul-Lesbischen Straßenfest“ (1998), ist heute in Nürnberg ein zweiwöchiges „Diversity-Festival“ mit über 50 einzelnen Events, großer Demo, Straßenfest und Abschlussveranstaltung geworden. Zahlreiche Themen aus dem LSBTIQ*-Umfeld, aus Gesellschaft, Politik und Lifestyle zeigen auf, was uns als Community bewegt. Die Events bieten Raum zur Identifikation, Information, Aufklärung und Austausch oder machen auch einfach mal nur Spaß. Denn eines wollen wir bei all den nötigen Forderungen dennoch nicht vergessen:

Für dieses Ziel fordernd zu kämpfen ist unsere Aufgabe als gemeinnütziger Förderverein Christopher-Street-Day Nürnberg e.V. Jedes Jahr organisieren wir zusammen mit zahlreichen ehrenamtlichen Mitwirkenden den CSD Nürnberg als großen sichtbaren LSBTIQ*-Event in der Metropolregion. Organisieren heißt, den CSD Nürnberg ehrenamtlich gemeinsam in offenen Orga-Meetings und in Arbeitsgruppen zu erar-

WIR FEIERN DIE VIELFALT – HAPPY PRIDE NÜRNBERG!

CSD NÜRNBERG 2021 „QUEER EUROPE – DU HAST DIE WAHL!“, 7. + 8. August 2021 Prideweeks 22. Juli - 8. August 2021 Alle Infos auf www.csd-nuernberg.de


106 – quartier u1

Keinkaufswagen: Soundtausch

Mobile Werkbank

Parklets


107 – Bestival

Testival festival: Die Stadt gehört euch Um gleich mal allen Missverständnissen vorwegzukommen: Es geht hierbei nicht darum, euch alle festivalmäßig durchzutesten. Am besten, ihr kommt auch hierher zum Testival bereits getestet. Was das Quartier U1 hier vorhat, ist etwas anderes: Eine Messe des Stadt-Selbermachens. Genau unser Ding, darum: curt ist Medienpartner. Stadt gemeinsam selber machen, so heißt seit jetzt auch schon drei Jahren das Motto des Quartier U1, unter dem zwei Akteursrunden mit pi mal Daumen 30 Projekten gefördert wurden und ein eigenes Amt für Ideen entstand. Das Quartier U1 selbst versteht sich dabei vor allem als Vermittler von Know-how: Wenn am Ende jede*r weiß, wen man wo wie fragen muss, können sehr viel mehr gemeinnützige Projekte und Ideen die Stadt verbessern. Beim Testival am 25. und 26. September im heizhaus werden die Erkentnisse dieser Arbeit noch einmal gebündelt verfügbar gemacht. „Wir stellen uns das wie einen Mitmachguide zum Hingehen vor“, sagt Lena Endres aus dem Team. Einzelne Akteur*innen, die in Nürnberg bereits Dinge möglich gemacht haben, sei es ein Kleidertauschprojekt, eine Hundewiese oder eine Kulturveranstaltung, präsentieren auf dem Testival ihre Arbeit. Und, wichtig: Die Gäste sind eingeladen, mitzumachen, sich einzubringen. Endres: „Wir wollen die Leute immer wieder aus ihrer Konsumentenrolle holen. Wenn ich weiß, das habe ich gemacht, bekomme ich das Gefühl, ich lebe in einer Stadt, die auch mir gehört.“

Im Idealfall schießen in den Wochen und Monaten nach dem Testival ganz viele neue Projekte aus Nürnbergs fruchtbarem Kreativboden. Urban-Gardening-Orte, Lastenrad-Netzwerke, Hinterhofkinos, Foodsharing-Dinner, Pfandtauschkisten ... Die größte Hürde besteht für viele Menschen, die Ideen haben, noch immer im effizienten Umgang mit der Verwaltung, der kommunalen Bürokratie. Das Quartier U1 hat, seit es das gibt, damit angefangen, diese Hürde abzuschleifen. „Die Verwaltung“, sagt Lena Endres, „sind auch nur Menschen, denen man seine Idee erklären muss.“ In einem Workshop will das Team seine Erfahrungen aus zahllosen Gesprächen weitergeben. Neben dem bunten Messetreiben wird es auf dem Testival ein gewisses Rahmenprogramm geben (Details bald online). Unter anderem wird die Kurzdoku Projekt Frei Raum übers P31 und Freiräume in Nürnberg im Allgemeinen zu sehen sein. Vorträge kommen unter anderem vom Mietshäuser Syndikat, der Gruppe N.Ort und den Nürnberger Baumpaten. Auch aus anderen Städten reisen Akteur*innen an, um von ihren jeweiligen Erfahrungen zu berichten. Spannende, gute Sache!

Testival – Messe/Festival/Mitmachguide aus dem Quartier U1. 25. + 26. November, heizhaus, Wandererstr. 89, Nbg. www.quartieru1.de/testival Und curt macht natürlich auch mit – als Medienpartner und mehr.


108 – fair leben + shoppen

Seit 10+1 Jahren aktiv, aber nie am ende: Fairtrade Town nürnberg

xxxxxx

fairer flashmob am Hauptmarkt. foto: Inge Rehm


109 – von marian wild Man muss sich manchmal noch vor Augen halten, dass es eigentlich um Selbstverständlichkeiten geht: Dass die Kakaobohne für die Schokolade, die ich esse, nicht von Kindersklaven geerntet wurde. Dass der Kaffeebauer von seiner Arbeit leben kann. Dass die Schneiderin meines Shirts nicht den ganzen Tag giftige Dämpfe einatmen muss. Damit diese Selbstverständlichkeiten irgendwann einmal wirklich normaler Standard werden, setzen sich mehr als 700 Fairtrade Towns in Deutschland für fairen Handel ein. Nürnberg gehört seit 10 (+ 1) Jahren dazu.

J e t z t n: he m i t m ac E .D L E GUTESG D

EINE VON 59.000, DIE IN MENSCHEN INVESTIEREN. © Opmeer Reports

Die Initiative sei damals, 2009, vom Verein Bluepingu ausgegangen, erinnert sich Jürgen Bergmann von Mission Eine Welt. Ein erster Kern an Engagierten habe sich also mit den Kriterien für eine Zertifizierung als Fairtrade Town auseinandergesetzt. Und siehe da: „Die Kriterien waren ehrlich gesagt Pipifax“, sagt Bergmann. Die Gründung einer Steuerungsgruppe, die Unterstützung durch den Stadtrat und einen gewissen Anteil fairer Artikel im Verkauf in der Kommune – kein Problem für Nürnberg. „Der Titel alleine“, sagt Bergmann heute, „bringt gar nichts. Er ist als Sprungbrett zu verstehen: Von hier an geht’s los.“ Seit 19. Mai 2010 ist Nürnberg Fairtrade Town. Die 22. Stadt damals, die sich die Auszeichnung anheften durfte. Seitdem ist die Anzahl geradezu explodiert. „In den vergangenen 20 Jahren“, sagt Inge Rehm, ebenfalls Mitglied der Steuerungsgruppe und Leiterin des Weltladens Fenster zur Welt, „ist wahnsinnig viel passiert. Aber: Es ist auch noch total viel zu tun.“ Die Gruppe, in der die Weltläden, Bluepingu, die Mission eine Welt, die Agenda-Gruppe der Stadt und Privatpersonen vertreten sind, kümmert sich um Bildungsangebote, organisiert die Global Learning Schulmesse und trifft sich halbjährlich mit Vertreter*innen des Stadtrats, um immer neue Prozesse anzustoßen. Beispiel: Auf Bestreben der Fairtrade Town Aktivist*innen gibt es im städtischen Beschaffungsmanagement mittlerweile einen Zuständigen, der auf die Fairness der

GEMEINSAM FÜR GUTES GELD. NACHHALTIGE GELDANLAGE SEIT 1975.


110 – fair leben + shoppen Produkte achtet, die für die Verwaltung besorgt werden. Die Stadt soll zukunftsorientiert arbeiten und damit auch ein Vorbild sein, für die Menschen, die in ihr leben. Der TransFair Verein, als Dach der Fairtrade Towns, hat die Arbeit in Nürnberg in den vergangenen Jahren immer wieder mit Preisen im Wettbewerb um die Hauptstadt des fairen Handels ausgezeichnet. Unter anderem, weil in den Pflegeeinrichtungen der Stadt nur noch Textilien aus fairem Handel zum Einsatz kommen, oder weil die Steuerungsgruppe ein breites Bündnis initiiert hat, das sich für faires Spielzeug stark macht. „Fair Toys war ein echter Meilenstein“, sagt Jürgen Bergmann. Stand heute besteht der Verein aus 16 Unternehmen, 9 zivilgesellschaftlichen Einrichtungen und dem Spielzeugmuseum als Fördermitglied. Die Organisation, gegründet im Juli 2020, setzt für sich mehr Umweltverträglichkeit und soziale Standards in der Spielzeugproduktion ein. Ziel ist ein neues, glaubwürdiges Siegel – und dafür ist es umso wertvoller, dass nicht nur die ohnehin Gutwilligen, sondern auch Produzenten mit im Boot sitzen. Bergmann: „Wir sind hoffnungsvoll, etwas richtig Großes auf den Weg zu bringen.“ Das Große heißt im Idealfall immer: ordentliche gesetzliche Rahmendaten. Die Verantwortung für Fairness in der Wirtschaft, für soziale und ökologische Vernunft in der Produktion, könne nicht immer bloß den Konsument*innen zugeschoben werden. „Das Lieferkettengesetz ist ein erster Schritt“, sagt Inge Rehm, „ein kleiner zwar, aber ein wichtiger.“ Die Stadt Nürnberg hatte sich als Fairtrade Town natürlich auch für dieses neue Gesetz mit stark gemacht. Trotzdem: Die Konsument*innen stehen jeden Tag vor der Wahl, wie sie sich entscheiden. Und dass es in Nürnberg nicht wenige faire Optionen gibt, ist ein Verdienst dieser zehn (+1) Jahre andauernden, beständigen Arbeit. Schon seit 15 Jahren von der Sache überzeugt und deshalb immer nahe dran an der Steuerungsgruppe ist Bernd Hausmann, Gründer und Geschäftsführer von glore, dem Laden für

faire und nachhaltige Kleidung, der von Nürnberg aus ein mittlerweile internationales Filialnetz ausbauen konnte. „Die Ausbeutung von Natur und Menschen, das kommt ja zu uns zurück“, sagt Hausmann, „sei es in Form von Flüchtlingswellen oder den Klimawandel.“ Bernds Lieferanten achten, unabhängig kontrolliert, auf die Umweltstandards und die Einhaltung von fairen Löhnen. „Nachhaltigkeit und die sozialen Aspekte der Produktion, das müsse immer zusammen gedacht werden“, so Hausmann. Seine Kundschaft ist jünger geworden in den vergangenen Jahren. Fairtrade ist hip. Und die Hose bei glore nicht zwangsläufig teurer als die bei der nicht-fairen Konkurrenz. Man könnte noch eine Weile so weitermachen in der Erzählung von den Leistungen des Fairtrade Town-Teams. Von Spielwaren über Verwaltung, die vier Fairtrade-Schulen, die faire Uni FAU, bis zum Angebot für den Kunden im Laden – überall sind erfreuliche Prozesse zu beobachten. Es bringt was. Die längste Wegstrecke liegt immer noch vor ihnen: „Von den Umsatzzahlen her, ist es immer noch kein Vergleich“, sagt Inge Rehm. „Fairer Handel macht immer noch einen ganz kleinen Prozentsatz aus.“ Das muss sich ändern. Die Steuerungsgruppe dreht weiter an diesem großen Rad, bringt nun einen Kinospot auf die Leinwände und arbeitet an der kommenden Weihnachtskampagne – auch Geschenke kann man ja fair kaufen. „Das Ziel ist“, sagt Bernd Hausmann, „dass es einfach selbstverständlich wird, dass man Menschen anständig behandelt.“

Fairtrade Stadt Nürnberg www.nuernberg.de/internet/agenda21/fairtrade_nuernberg.html Fairtrade Town Kinospot https://youtu.be/h69QDAazY8s


111 – von marian wild

Fair Einkaufen? Na klar im Lorenzer Laden! Kaffee, Hängematten, Sonnengläser, Taschen, Tee, Schokolade, Gewürze, Schmuck, Schals, Seifen… einfach reinschauen!

Fairer Handel in Nürnberg

Hochwertige Produkte aus Fairem Handel • Lebensmittel • Kunsthandwerk • • Geschenk-Ideen • Hilfswerke •

Lorenzer Platz 10 0911/244 699 70 Mo, Di, Mi, Fr: 10-18.30, Do: 13-18:30, Sa: 11-17

Kath. Stadtkirche • Fenster zur Welt Vordere Sterngasse 1 90402 Nürnberg Nähe Nürnberg Hauptbahnhof @weltladenfensterzurwelt www.fensterzurwelt-nuernberg.de


112 – umweltbildung mit viel spass

erfahrungsfeld zur entfaltung der Sinne: spielend nachhaltig lernen

Mit der Fähre über die Pegnitz. Fotos: Christine Dierenbach


113 – freizeittipp

1989 fand das Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne zum ersten Mal in Nürnberg statt – seit 1996 ist es fester Bestandteil des kulturellen Sommerprogramms vieler Familien und Schulklassen und bereichert die Wöhrder Wiese. Wie gut, man muss dort also nicht nur auf der Picknickdecke abhängen. Basierend auf der Idee des Pädagogen Hugo Kükelhaus aus dem Jahr 1975 entdecken die Gäste des Erfahrungsfeldes ihre eigenen Sinne sowie Naturgesetze auf spielerischer Ebene. Das Gelände ist eine Bildungseinrichtung – aber keine Angst, die Kids merken das gar nicht. Was sich anfühlt wie der Besuch eines besonderes tollen Spielplatzes, vermittelt nebenbei die Zusammenhänge von Umweltbildung, nachhaltiger Entwicklung, sozialpolitischen Themen und auch Phänomenen der Physik. Wer hier schon mal mit einer Horde Kinder einen Kindergeburtstag gefeiert hat, der weiß, dass man hier vor allem unfassbar viel Spaß hat. An vielen Stationen wird gestaunt, ausprobiert, mit Wasser gespritzt, geschaukelt, geklettert, getobt ... und nebenbei eben neu erfahren und gelernt. Bei all der Auseinandersetzung mit sich selbst und den eigenen Sinnen wie Hören und Fühlen, geht es hier aber auch um die Auseinandersetzung von uns Menschen mit unserer Umwelt. Und genau dieses Thema wird für uns alle immer wichtiger, das wissen wir. Heute, wo man mehr Zeit am Rechner verbringt oder versunken ins Smartphone starrt, als die Natur zu erleben, brauchen

wir alternative Lernmethode mehr denn je. Was auf den Ideen von Hugo Kükelhaus aufbaut und immer weiterentwickelt wird, macht übrigens auch aktiven Erwachsenen echt viel Fun: SCHAUKELN Schaukeln regt alle Sinne an und ist pure Freude an der Bewegung. Auf der Rolli-Schaukel können auch Besucher*innen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, diese Körpererfahrung machen. Durch die finanzielle Unterstützung des Rolli-Treffs-Franken wird die Rolli-Schaukel stundenweise betreut, so dass alle Gäste mit den zur Verfügung gestellten Rollstühlen schaukeln können. Muss man ausprobieren! Eingeschlafene Sinne wecken Kann man einen Stein nur durch Reiben zum Klingen bringen? Welche Melodien kann man auf dem Dendrophon spielen? Wie bringt uns ein vorgegebener Rhythmus aus dem Tritt? Viele Stationen zum Thema „Klang und Rhyhthmus“ laden dazu ein, sich ganz auf körpereigene Rhythmen einzulassen. Beste Vorbereitung für den Clubbesuch in ein paar Jahren ;) Den Körper in Bewegung bringen Im Balance-Bereich Wie beeinflussen uns die spontanen Bewegungen anderer auf der Balancescheibe? Wie faul kann man auf der Partnerschaukel sein, wenn sich der oder die Andere richtig anstrengt? Gute Frage!


114 – umweltbildung mit viel spass Erstaunliche Phänomene Zum Erfahrungsfeld gehören auch optischen Phänomene: Scheiben, deren Drehung unsere Sicht auf die Umwelt verändern, Farben, die plötzlich nicht mehr so leicht zu benennen sind … Hier erlebt man Erstaunliches und kann ordentlich getäuscht werden! Aktiv & drauSSen An warmen Sommertagen kann man hier gemütlich mit der Fähre über die Pegnitz schippern, sich einen Wasserwettkampf mit Dusch-Duell liefern oder mit eigener Muskelkraft das Schöpfrad antreiben. Hier ist man aktiv, in der Natur, im Kontakt mit seiner Umwelt. Und schön nass werden kann man dabei auch. NEUESTE STATION: PLASTIK UND MEER Der Plastikmüll in unseren Ozeanen wird immer schlimmer – für Stadtkids ein recht abstraktes Problem, das hier nachvollziehbar gemacht wird. An zahlreichen Wasserstationen erfahren Kinder mehr über einen achtsamen Umgang mit der lebenswichtigen Ressource Wasser, die das Ökosystem Erde wie kein anderes Element prägt – und Klima und Witterung ebenso beeinflusst wie Flora und Fauna. Was ist zum Beispiel virtuelles Wasser? Wie ist der Wasserverbrauch in einem normalen Haushalt?

Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne, an der Wöhrder Wiese in Nürnberg, noch bis 12. September. www.erfahrungsfeld.nuernberg.de

duschduell

Die UmweltBank ist Patin für den Umweltbereich innerhalb des Erfahrungsfelds. Mit dieser Unterstützung möchte sie mehr Aufmerksamkeit für das Thema Plastik in den Meeren und ein Bewusstsein dafür schaffen, wie wir alle diesen Lebensraum schützen und bewahren können. www.umweltbank.de


115 – Nachhaltigkeit

Filmhaus Nürnberg

Dein Raum für Kultur

präsentiert www.raumkompass.nuernberg.de

SOMMER FERIEN KINO

BIO-ERLEBNISTAGE 28. August – 10. Oktober 2021

Alle Veranstaltungen in Ihrer Nähe auf

www.bioerlebnistage.de

www.filmhaus.nuernberg.de


116 – grüner daumen permanent

Perma Kalender: Must-Have für alle Rote-Bete-fans

watermelon woman. Foto: 13thgen films


117 – Gärtnercurt

Die zwei Trends aus 2020/21 heißen: Erstens Wohnmobile, zweitens Gärten. Wohl dem, der einen solchen oder wenigstens einen Balkon hat. Denn, absoluter Lifehack: Man kann dort Sachen anpflanzen, die man, wenn reif und geerntet, essen kann. curt macht‘s selber vor und zieht Rote Bete auf seiner Dachterrasse, kein Witz! Im nächsten Jahr wird die Bete noch röter, denn dann gärtnern wir mit Hilfe des PermaKalenders! Dabei handelt es sich um ein neues Projekt aus dem Hause Pfeffer und Frost, die uns zuletzt untergekommen waren, als sie mit taditioneller Backkunst in Kombination mit schönem und nachhaltigem Design den Lebkuchen wieder cool machten. Nun also ein Gartenprojekt: Der Permakalender ist ein Mix aus Sachbuch, Kalender und Gartenplaner. Dahinter steht ein schlagkräftiges Trio, angeführt von der Gartenexpertin Sabine van Osenbrüggen, die in Möhrendorf selbst ein 300-Quadratmeter-Hummelparadies bewirtschaftet und auf gartenhygge.de übers Gärtnern bloggt. Hinzu kommen die Illustratorin Jasmin Köchl und die Foodfotografin Katharina Pflug – schön wird´s also garantiert. Der PermaKalender ist das Richtige für alle, die den guten, deutschen Schottergarten nicht lieben, sondern ihren Balkon, Garten, Innenhof lieber naturnah planen und bepflanzen wollen. Damit tut man nicht nur sich selbst etwas Gutes, sondern auch der Umwelt und leistet einen kleinen, feinen, schön anzusehenden Beitrag gegen den Klimawandel. Das Buch öffnet die Augen, inspiriert zum Beobachten, gibt nützliche Tipps und liefert Informationen über den Klimawandel vor unserer Haustür. Die Idee geht darauf zurück, dass Sabine van Osenbrüggen bereits seit gut 40 Jahren dokumentiert, wann Pflanzen blühen, wann Früchte reif werden und wie sich das mit der Zeit verändert hat.

A

U

F

A

E

G

Für ther St ra s s e 246 C 90763 Nürnberg

K

o

n

t

a

k

t

Telefon: 0911-321 50 99 mail@kernspaare.de

Gärtner*innen müssen selbst die richtigen Schlüsse aus dem veränderten Klima ziehen – und dabei hilft der Kalender. Das Ganze wird natürlich auch nachhaltig produziert, heißt: mit minerölfreien Farben auf Recyclingpapier gedruckt und plastikfrei in Seidenpapier verpackt. Aber halt, nicht gleich losrennen in die Buchhandlung – damit der Kalender im Winter aus der Druckerei kommen kann, braucht es ein Crowdfunding. Das startet am 8. September. Unterstützer*innen bekommen nicht nur den Kalender, sondern auch Garten- und Balkonberatung von der Expertin selbst. Wer den Perma Kalender schon während der Kampagne unterstützt, zahlt für das Buch nur 30 statt 35 Euro. Perma kalender. Super Teil – aber erst mal funden! Alle Infos zum Printprodukt und auch den Link zum Crowdfunding auf wwww.permakalender.de


118 – kulturläden jetzt kreisrund

kampagnen-shooting, hier mit dem curt-Hirn und role Model weber

Fotos: Brigitte Sauer


119 – taten im Laden

nbgs kulturläden: auf gute Machbarschaft! Während der Rest der Welt Lockdown und so genutzt hat, um 1.000 Bananenbrote zu backen und Suaheli zu lernen, haben die Nürnberger Kulturläden die Zeit sinnvoll verbracht, sich zusammengesetzt, sich Gedanken gemacht – und eine gemeinsame Marke entwickelt. Die neue Spielzeit ist keine zerfledderte, sondern eine gemeinsame unter dem schicken Motto „Auf gute Machbarschaft“. Die neue Marke Die Nürnberger Kulturläden° hat den Anspruch, einerseits gemeinsam als Netz aufzutreten und andererseits die Vielfalt und Diversität der elf Einrichtungen deutlich zu machen. Vom Schloss Almoshof bis zum Gemeinschaftshaus Langwasser – unterschiedlich in der Programmgestaltung, verbunden im Ring der Kulturläden, die jeden Mensch willkommen heißen wollen. Zu diesem Ring im Markennamen gehört der Wahlspruch der Kulturläden: Auf gute Machbarschaft. Denn, die Läden machen und tun und arbeiten für die Kultur – und ein Kulturladen ist bei jedem und jeder von euch irgendwo um die Ecke. Clever von daher, der Spruch. Und als gute Nachbarn laden die Kulturläden euch ein: Elf Türen stehen offen und dahinter erwartet die Besucher*innen mal ein Konzert, mal eine Lesung, mal ein Yogakurs, mal ein Kleidertausch, mal ein Theaterstück. Das ganze Konzept der Nürnberger Kulturläden ist ja mittlerweile eine vorbildhafte Tradition und Soziokultur im besten Sinne. Zwischen 15. und 26. September findet die gute Machbarschaft dann ihre tatsächlich Umsetzung in den jeweiligen Stadtteilen. Die Mitarbeitenden und Verantwortlichen wollen mit ihrem Publikum, bzw: ihren

Nachbar*innen ins Gespräch kommen und bespielen dafür die Plätze und Parks der Stadt. Drumherum kuratiert jeder Kulturladen ein Kulturprogramm mit den ortsansässigen Künstler*innen. Von Konzert bis Workshop und offene Bühne ist alles dabei, da darf man gespannt sein. Mit dem Projekt wollen die Kulturläden noch einmal deutlich machen, was ihre Arbeit ausmacht – und dass diese Arbeit nicht funktioniert ohne die Menschen, die da leben und die nicht bloß als Gäste, sondern auch als Akteur*innen verstanden werden. Die Termine Loni-Übler-Haus, 15.09., 14-18 Uhr, Umweltstation am Wöhrder See Vischers Kulturladen, 17.09., 14-18 Uhr, Palmplatz, St. Johannis Gemeinschaftshaus Langwasser, 18.09., 13-17 Uhr, Heinrich-Böll-Platz Kulturladen Röthenbach, 19.09., 15-20 Uhr, Platz der Deutschen Einheit Kulturbüro Muggenhof, 21.09., 15-20 Uhr, Quellepark KUF im südpunkt, 22.09., 16-19 Uhr, Kopernikusplatz Kulturladen Ziegelstein, 23.09., 14-18 Uhr, Kinderspielplatz im Volkspark Marienberg Zeltnerschloss, 24.09., 15-19.30 Uhr, Platz vor der St. Kunigund Schloss Almoshof, 25.09., 13-18 Uhr, Kinderspielplatz im Volkspark Marienberg Villa Leon, 26.09., 13-16 Uhr, Quartiersplatz St. Leonhard

Die Nürnberger Kulturläden° Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg www.nuernberg.de/internet/kuf_kultur


120 – lesen und lesen lassen

so schön ist Lesen im park. Foto: veranstalter


121 – Literatur

poetenfest: Die wichtigsten Themen der Gegenwart Seit wie vielen ...? – Seit 41 Jahren nun also zeigt Erlangen der Welt, wie man seriös bis pompös Literatur veranstaltet! Sie haben auch mal klein angefangen, die Jungs und Mädels vom Poetenfest, klar, heute sind sie der Platzhirsch ihres Fachs, die Literaturfestivalvorreiter, die Jahr um Jahr ein epochales Programm aus der Hüfte schnipsen, als wär das nix. Gut für uns: Wir gehen einfach hin und freuen uns.

der Verfassungsrichter. Zu all diesen und weiteren spannenden, wichtigen Themen sind Autor*innen vor Ort, die sich eingehender als z.B. wir hier mit der Sache auseinandergesetzt haben. Das Junge Podium präsentiert Kinder- und Jugendliteratur und Comics im E-Werk-Garten und der BR sendet live die Bayern2-Nacht der Poesie: Zwei Stunden lang bespielen Lyriker*innen das Markgrafentheater mit ihrer Kunst.

Logisch: Auch in diesem Jahr ist Poetenfest noch ein bisschen anders, ein bisschen eingeschränkt, aber deswegen nicht klein. 90 Autor*innen, Publizist*innen, Kritiker*innen etc. kommen nach Erlangen. Wir wussten nicht mal, dass es so viele überhaupt gibt. Zentrum des Festivals sind die langen Lesenachmittage, die große Revue der Neuerscheinungen, allerdings finden diese nicht wie einstmals gewohnt im Schlossgarten statt, sondern, wie schon im vergangenen Jahr, an kleineren, über die Stadt verteilten Locations. Heißt zum Beispiel: Jenny Erpenbeck, Shida Bazyar, Jo Lendle oder Antje Ravik Strubel kann im Burgberggarten, im Innenhof des Stadtmuseums oder in der Villa an der Schwabach lesen hören.

Zur Literatur gehören fürs Poetenfest aber durchaus auch die Ausstellung und der Film. Das Stadtmuseum zeigt wertvolle Originalzeichnungen und Objekte des als Lyriker bekannt gewordenen Oskar Pastior. Und im Open-Air-Kino An der Bleiche laufen drei Filme mit LiteraturBezug. Einmal der neue Dominik Grad nach Erich Kästner: Fabian oder Der Gang vor die Hunde. Zwotens, ein monumentaler Klassiker inklusive Gespräch mit Regisseur Volker Schlöndorff: Die Blechtrommel. Und drittens die Verfilmung des Debüts von Alina Herbing: Niemand ist bei den Kälbern.

Auch Gespräche und Diskussionsrunden gehören selbstverständlich wieder zum Programm. Hier kommen alle wichtigen Themen der Gegenwart einmal zur Sprache. Lasst z.B. mal über die Idee einer feministischen Außenpolitik reden, die von Schweden und Kanada vertreten wird. Über den Wandel Deutschlands von einer Leistungs- und Aufsteigernation zu einer Klassengesellschaft. Oder über die diskrete Macht

Wir würden sagen, das ist fast kein Programm mehr, das ist ein Statement. Erlangen macht mal wieder die Literatur-Rundum-Beschallung. Macht eure Hirne auf, lasst die Poeten rein!

41. Erlanger Poetenfest 26. bis 29. August, verschiedene Veranstaltungsorte. Alle Infos: www.poetenfest-erlangen.de


122 – figurentheaterfestival

roundabout von yannik stasia. Foto: Tasya nafigina

money mouse living room von Drozdik c. lÁZÁar co. Foto: Mate

Das leben Misst dir von christoph bochansky. Foto: Andi Kurz


123 – Figu Er_Fü

figuren.theater.festival: Riesenpuppen und Roboter bevölkern die Stadt Figuren.theater.festival ist in diesem Jahr quasi dauerhaft. Bereits zum eigentlichen Festivaltermin im Mai fanden zahlreiche Aufführungen statt – but only online und auch exakt dafür konzipiert und deshalb anders, überraschend, innovativ. Die ebenfalls geplanten Live-Aufführungen, Interventionen im öffentlichen Raum, Eins-zu-eins-Begegnungen und so weiter werden im Laufe des Jahres eins nach dem anderen nachgeholt. Im Juli gab es bereits etliche Termine in Nürnberg und Erlangen. Im August und September konzentriert sich das Geschehen auf Fürth und Erlangen.

Nach dem Poetenfest kurzes Päuschen, erst mal alles sacken lassen und verarbeiten, bevor es mit der nächsten Figu-Runde in Erlangen weitergeht, die dann vom 14. bis 19. September in der Innenstadt stattfindet. Der niederländische Theatermacher und Bildende Künstler Dries Verhoeven platziert in diesem Zusammenhang einen Roboter in Erlangen, der uns über bewusstseinsverändernde Substanzen aufklärt. Und Stefanie Oberhoff hat mit dem ungarischen Team Drozdik co. Lázár co eine Riesenpuppe entwickelt, die den Hunger der ungarischen Regierung nach mehr und mehr Macht und Profit symbolisiert.

Erlangen In Erlangen tut sich das Figurentheaterfestival mit dem Poetenfest vom 26. bis 29. August zusammen. Zu diesem Anlass reisen neun Kompagnien bzw Einzelkünstler*innen an. Aus Frankreich kommt z.B. der Star-Choreograf Yoann Bourgeois, der nicht nur das Centre chorégraphique national de Grenoble mitbringt, sondern auch ein riesiges Aquarium, in dem wir eine im eigentlichen Sinne atemberaubende Apnoe-Tanz-Performance zu sehen kriegen: Ophélie. Renaud Herbin, Intendant des TJP Straßburg, kommt mit doppeltem Auftrag. Er wird eine innenstädtische Erlanger Schaufensterfassade mit einer Lichtinstallation verschönern und zwotens eine sogenannte Schnurpuppe mit der Unendlichkeit des Lichts konfrontieren. Der Kichenplatz in der Erlanger Altstadt wird vom Berliner Duo Plastique Fantastique mit der monumentalen Luft-und-Folien-Installation #StayOut umgestaltet und Li Kemme hat für Heart ihren eigenen Herzschlag in hundertfacher Vergrößerung nachgebildet.

Fürth In Fürth bespielen die Künstler*innen des figurentheaterfestivals vom 23. bis 26.09. verschiedene innenstädtische Orte. Unter anderem das Babylon Kino, aber auch Leerstände. Die Installationen dauern zwischen 5 und 20 Minuten. So installieren die scheinzeitmenschen beispielsweise einen Sonnenaufgangsautomaten im Babylon Kino und im kultur.lokal.fürth spielt das Figurentheater Wilde & Vogel exklusive Gedichte von Emily Dickinson nach Wunsch. Die Choreografin (und Kulturpreisträgerin 2020) Barbara Bess feiert im ehemaligen Wilhelmsbad ein Ritual und der niederländische Künstler Daniel Ernst bringt sein Shoebox-Diorama Die Fernwehoper mit nach Fürth.

Figuren.theater.festival Diverse Aufführungen in Erlangen und Fürth. Das ganze Programm auf: www.figurentheaterfestival.de


124 – jüdisches leben

diana goldberg. Foto: danat kleinmann

auftaktveranstaltung: masel tov cocktail. Foto: Filmakademie BW

jüdischer schulhof. Foto: stadtarchiv fürth


125 – Fürths jüdisches Erbe

1700 Jahre jüdisches Leben: Masel tov! Zur Geschichte Fürth gehört untrennbar die Geschichte seiner jüdischen Gemeinde. Im Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland startet die Stadt Fürth in Zusammenarbeit mit der Israelitischen Kultusgemeinde und dem Jüdischen Museum deshalb eine Veranstaltungsreihe zum Thema, die von September bis Dezember andauern wird. Wir schauen auf ausgewählte Highlights. Auftaktveranstaltung im Stadttheater: Masel Tov Cocktail Zum feierlichen Auftakt des Festjahrs in Fürth läuft im Stadttheater der preisgekrönte (u.a. Grimmepreis und Deutscher Menschenrechts-Filmpreis) Kurzfilm Masel Tov Cocktail. Darin erzählt Dima, Sohn russischer Einwanderer, Gymnasiast und Jude, von seinem Leben in der deutschen Gegenwart zwischen Provokation im Schulklo und AfD-Stand in der Innenstadt. Regisseur Arkadij Khaet, Rabbiner Jochanan Guggenheim, Kristina Sabnewa (beide IKG Fürth) und Dr. Ludwig Spaenle sprechen im Anschluss mit Moderator Monty Ott über das Thema des Films. Die Sängerin Diana Goldberg begleitet den Abend musikalisch. 12.09., 11:30, Stadttheater, Eintritt frei. Anmeldung: kultur@fuerth.de 185. Geburtstag von Heinrich Berolzheimer Ebenfalls in diesem Jahr: Berolzheimer, großer Bleistift-Unternehmer, Mäzen und Gründer des Berolzheimerianum (heute Sitz der Comödie) wäre 185 geworden. Die Comödie ehrt ihn mit einer Matinee, Theaterdirektorin Eva Brütting und Dramaturgin Stephanie Schimmer beleuchten Leben und Wirken Berolzheimers, Volker Heißmann und Martin Rassau probieren den Brückenschlag in die Gegenwart. Lars Umanski untermalt die Veranstaltung mit Klezmerklängen. 19.09., 19 Uhr, Comödie Fürth, Eintritt frei, Anmeldung: info@comoedie.de

Gespräch zum Jubiläumsjahr: 500 Jahre jüdisches Leben in Fürth Fürth freut sich bereits auf das nächste Jubiläumsjahr, 2028 feiert die Stadt 500 Jahre jüdisches Leben. Im Kulturforum diskutieren zu diesem Anlass OB Dr. Jung, Rabbiner Guggenheim (IKG Fürth), Daniela Eisenstein (Direktorin Jüdisches Museum Franken) und Jörg Skriebeleit (Leiter KZ-Gedenkstätte Flossenbürg), wie eine zeitgemäße Auseinandersetzung mit jüdischer Geschichte aussieht und wie es möglich ist, ein Bewusstsein für die Vielfalt des jüdischen Lebens in Deutschland zu schaffen. 26.09., 11 Uhr, Kulturforum, Eintritt frei, Anmeldung: kultur@fuerth.de Kicker, Kämpfer und Legenden – Juden im Deutschen Fußball Sie waren Spieler, Trainer, Journalisten und Funktionäre und haben den Fußball in Deutschland als Pioniere ihres Fachs entscheidend vorangebracht. Vom Publikum wurden sie umjubelt und verehrt. 1933 beendeten die Nationalsozialisten die Karrieren der Juden im Deutschen Fußball schlagartig, nicht wenige von ihnen gerieten, wie ihre Verdienste, in Vergessenheit. Die Ausstellung auf Initiative des Fürther Fanprojekts ruft dieses Kapitel der Sportgeschichte wieder in Erinnerung. Dienstag, 21.09., bis Donnerstag, 23.09., je 16-20 Uhr, Fanprojekt Fürth.

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Zahlreiche Veranstaltungen ab 12.09. und bis Dezember. Das gesamte Programm auf www.fuerth.de/321


126 – festival, teils for free

Sarah Wiener. Foto: Christian Kaufmann

Ayse Bosse. Foto: Carlsen Verlag

Gerassimez&Signum. Foto: Hayrapet Arakel


127 – Glücksfall Herzo

Hin & Herzo: Das Glück ist zurück! Wir sind hin und weg, weil: hin&herzo findet statt, wenn alles gut geht. Und zwar schon zum dritten Mal. Herzogenaurach putzt sich raus und wirft sich in Schale und verwandelt sich vom 24. bis 26. September in den Kulturhotspot der Nation. Thema in diesem Jahr, wie passend, wie schön: Glückssachen! Das Alltagsglück, das Kulturglück, das Glück der Gemeinschaft – das Glück ist zurück. hin&herzo-Projektpreis Vorweg: Herzlichen Glückwunsch, Birka Falter. Die in Nürnberg lebende Violinistin erhält den hin&herzo-Projektpreis 2021. Ihr interaktives und intermediales Projekt glücks-sachen,-draht,-dinge verbindet Mensch und Glück, aber auch Musik mit Literatur, Text mit Tanz und romantische Kunstmusik mit elektronischen Sounds. Die Verleihung findet am 24.09. in der Evangelischen Kirche statt. Programm mit Ticket Das hin&herzo-Programm teilt sich auf in Veranstaltungen for free und solche mit Ticket. Werfen wir zuerst einen Blick auf zweitere. Den Reigen eröffnet, eigentlich schon einen Tag vor Beginn, Sarah Wiener, Starköchin, Biobäuerin, Imkerin, die am 23.09., 20 Uhr, im Vereinshaus vom Leben mit den Bienen erzählt. Am Tag darauf besteht die Wahl darin, sich entweder von der Leipziger Pfeffermühle kabarettmäßig schwarzhumorig und spöttisch unterhalten zu lassen. Oder vom Schauspielerpaar Christine Sommer und Martin Brambach aus den schönsten Liebesbriefen der Weltliteratur vorlesen zu lassen. Am 25.09. kommt der Reisejournalist Michael Wigge und erzählt von seinem Hans-im-Glück-Abenteuer um die Welt und die Menzel-Schäfer-Produktion setzt sich mit den Mitteln des Puppentheaters mit Glück und Schicksal auseinander. Endlich musikalisch wird‘s am 26.09., aber auch

literarisch: Der Forchheimer Philosoph Jens Wimmer hat ein Buch über das Glück geschrieben – und bringt sein Boogie-Trio mit nach Herzo: Der Philosoph ist auch Pianist! Im Laufe des Sonntags kommen wir außerdem in den Genuss der Kunst des Weltklasse-Perkussionisten Alexej Gerassimez in Kombination mit dem Signum Saxophone Quartett. Und der Maler und Illustrator Quint Buchholz erzählt vom Glück der Langsamkeit – Anna Rehker und Juli Linden haben Musik zu seinen Bildern geschrieben. Infos zum Kinderprogramm: siehe Seite 149. hin&herzo-Entdeckungsraum Für das Festival sperrt die Stadt Hauptstraße und Marktplatz für den Autoverkehr, die Innenstadt wird zum Aufführungsraum für Künstler*innen aller Art. Für die Veranstaltungen und Installationen in diesem Entdeckungsraum ist kein Ticket nötig. Der Berliner Lichtkünstler Philipp Geist beispielsweise hat sich des Fehnturms für seine spektakuläre Projektion angenommen. Die Gruppe Pantao bringt ihren goldenen Glücksdrachen mit in die Stadt. Wer ihm begegnet, muss ein Rätsel lösen! Kabarettist Oliver Tissot baut seinen Scherzomat auf, der jeder und jedem einen Scherz ausspuckt. Und vor dem ehemaligen Hotel Krone, Hauptstraße 37, kommen quasi ohne Unterlass Musikerinnen und Musiker von Jazz über Soul bis Indie und Pop zum Zug. Überall in der Stadt begegnet man außerdem Antworten, die Herzogenauracher*innen selbst auf die Frage nach dem Glück gegeben haben. Ein Glück, dass es hin&herzo gibt.

hin&herzo Festival in herzogenaurach, 24. bis 26. September, verschiedene Veranstaltungsorte. Alle Infos: www.hinundherzo.de


128 – kunstparcour

ORTUNG: Schwabacher Kunstparcour

stille post von schmidbauer

Urban tattooing von Schmidbauer

Schrüfer: Regen, Schildkröte


129 – Go for Gold

Schwabach wird zwei Wochen lang der reinste Kunstparcours. Das heißt, die ortung – im Zeichen des Goldes findet statt. curt-leser*innen kennen das, denn diese spektkauläre Kunst Biennale in der Kleinstadt geht bereits in ihre zwölfte Ausgabe. Der größte Teil des Parcours stammt wie stets von den Teilnehmenden des der ortung vorangehenden Kunstwettbewerbs. Über 400 Einsendungen erhielten die Schwabacher*innen in diesem Turnus. So viele wie nie zuvor. 20 Arbeiten hat die ortung-Jury aus dieser Masse ausgewählt, sie stammen aus sämtlichen denkbaren Kunstsparten und aus ganz Deutschland. Bereits im Frühjahr folgte die Phase der Konzeption, um die Kunst in die 32 Stationen des Parcours in der Schwabwacher Innenstadt einzupassen. Zu den Teilnehmer*innen des Wettbewerbs gehören u.a. Fotograf Peter Kunz (siehe auch curt Schreibkrise) oder Graffiti-Künstler Carlos Lorente. Die Verleihung des Kunstpreises findet dann im Rahmen der Vernissage, die des Publikumspreises zur Finissage statt. Aber damit freilich nicht genug. Die ausgestellte Kunst können sich Besucher*innen in Form diverser Führungsangebote zeigen lassen. Oder man flaniert erst durch die Kunst und widmet sich dann dem Rahmenprogramm, zum Beispiel der Klanginstallation Heiliger Lärm in der Stadtkirche (14. & 15.08.) oder der interaktiven Installation Das goldene Vlies von Veronica Andres und Teresa Linhar im Burghof (07.-10.08.). Das gesamte Programm und die Karte mit allen ortungs-Orten findet ihr online.

ortung – im Zeichen des Goldes Kunstparcours, Wettbewerb und Kultur-Rahmenprogramm. 07. bis 22. August. Ganz Schwabach. schwabach.de/ortung


130 – Cinecittá

Der Serenadenhof im Sommer. of staten island. on Grün umrankt ist der Innenhof der Kongresshalle, in dem king sonst die r Symphoniker zu Hause sind, die ideale Location für lauschige Sommeras Programm ist wie gewohnt vielfältig, von Action bis Komödie, von Familienfilm bis Arthouse ist für jeden etwas dabei.

Snacks & Drinks einfach über das Online-System buchen cher dank großer Spannsegel eichbar mit ÖPNV; Parkplätze vor Ort

s, Programm und Infos unter cinecitta.de/serenadenhof

Der Rausch.

porgy and bess. Foto: ken howard


131 – Serenadenhofleinwand

Cinecittá open Air @ serenadenhof: DIE Blockbuster-AuSSenbühne Dass das Cine auch Open Air kann, weiß man schon lang. Dafür gibt‘s eigentlich die Dachterrasse des Kinogebäudes. Jetzt sichert sich das Mulitplex auch noch, gefühlt ganz kurzfristig, eine der schönsten Außenbühnen der Stadt: Ab 4. und mindestens bis 31. August bespielt das Cinecittá den Serenadenhof der Nürnberger Symphoniker. Der Hof hat, von den Konzerten weiß man das, den zusätzlichen Vorteil der Spannsegel, sodass das Open-Air-Kino auch bei Regen funktioniert. Das Programm gestaltet sich möglich breit gefächert, sodass vom neuen Blockbuster (Black Widow) über den Klassiker (Der weiSSe Hai) und den modernen Klassiker (Bohemian Rhapsody) bis zum obligatorischen Kritikerliebling (Nomadland) alles dabei ist. Plus: Sommer Opernfestival im Kino, unter anderem mit Nürnberger Starbesetzung. Am 17.08. zeigt das Cine Mozarts Così fan tutte von den Salzburger Festspielen mit Joana Mallwitz von der Staatsphilharmonie am Dirigentinnenpult. Opernglas nicht notwendig, weil alles auf großer Leinwand. „Wir haben einen zusätzlichen Open-Air-Spielort gesucht, um die reduzierten Möglichkeiten im Cinecitta‘ etwas zu kompensieren, da wir nur circa 30 % der Plätze belegen dürfen. Kinos gelten zwar als absolut sichere Orte – Lüftung mit 100% Außenluftanteil ist garantiert, es wird nur jede zweite Reihe belegt, zwei Sitze links und rechts von gebuchten Plätzen bleiben frei – dennoch besteht bei manchen Besuchern noch eine gewisse Scheu, sich in Innenräumen aufzuhalten. Diese Menschen können wir mit einem Open-Air-Angebot eher erreichen“, erklärt Geschäftsführer Wolfram Weber die Beweggründe hinter dem zusätzlichen Spielort.

Der Kontakt zu den Nürnberger Symphonikern bestehe seit dem ausverkauften Wagner-Film mit Konzert. Intendant Lucius A. Hemmer habe auf die Anfrage durch das Kino dann mit spontaner Begeisterung reagiert. Weber: „Wir freuen uns sehr über die Zusage, denn der Serenadenhof bietet wirklich ein ideales Ambiente für Open-Air-Filmvorstellungen.“ Das Cinecittá erarbeitete früh entsprechende Hygienekonzepte und konnte deshalb schon im Mai auch seine Indoor-Säle wieder öffnen. Es gilt auch deshalb als ein Vorreiter in der Branche. Laut Weber hätten sich die Besucher*innenzahlen seither stetig gesteigert, auch wegen eines gewissen Filmstaus durch die lange Lockdownzeit: „Es gibt jetzt ein riesiges Filmangebot.“ Sorgen, ob man mit dem Cine-Publikum nun auch noch einen weiteren Ort auslasten kann, macht er sich also keine: „Die Menschen möchten einfach mit Familie oder Freunden außerhalb der eigenen vier Wände etwas unternehmen und wollen Filme auf der großen Leinwand mit perfektem Bild & Ton genießen“, sagt der Cine-Chef. Tickets für das Open-Air-Kino im Serenadenhof gibt‘s sowohl im Online-Buchungssystem als auch für Kurzentschlossene vor Ort. Das Programm für September ist derzeit noch in Planung.

Cinecittá im Serenadenhof In der Bayernstr. 100, Nbg. www.cinecitta.de


132 – freiluftkino

Spielstätte auf aeg. Foto: valeska rehm

zombi child. Foto: Grandfilm

lassie eine abenteuerliche reise

kaiserschmarrn drama

Ema. Foto: koch films gmbh


133 – DrauSSenkino

Der beste Rausch, die erste Kuh: sommernachtfilmfestival Ist schon krass: Sommernachtfilmfestival ist auch mit Einschränkungen ein Open-Air-Kino-Event der Superlative. Der Mobiles Kino e.V. knipst im August mal eben an sieben Spielstätten der Region die Leinwände an. Umso wichtiger in diesem Jahr: Alles, was wegen der geschlossenen Kinos verpasst wurde, kann open air nachgeholt werden. Wir picken die Filmrosinen. Der Rausch Ob in Adams Äpfel oder als Bond-Bösewicht – Mads Mikkelsen zuzuschauen, ist immer eine große Freude. Jetzt sehen wir ihn als Lehrer, der an einem Experiment teilnimmt: Höchstleistungen bringen, heißt es, sei nur möglich, wenn man stets ein wenig alkoholisiert ist. Der Rausch heimste in diesem Jahr den Oscar für den besten ausländischen Film ein. Läuft: An der Bleiche, Erlangen, 07.08., 21.08. / Katharinenruine, 20.08. / Stadtpark, Fürth, 24.08. First Cow An der nordamerikanischen Frontier lernt im Jahr 1820 der wortkarge Koch Cookie den chinesische Wanderarbeiter King-Lu kennen. Die beiden Träumen von einem kleinen Vermögen und sehen ihre Chance gekommen, als sie auf die einzige Kuh in der Region treffen. Mit der gestohlenen Milch backen sie köstliches Gebäck für die Goldsucher. Preview: 09.08., Katharinenruine. Doch das Böse gibt es nicht Pouya leistet seinen Militärdienst in einem Gefängnis ab, bis von

ihm verlangt wird, eine Todesstrafe auszuführen. Heshmat gibt nach außen den pflichtbewussten Familienvater, führt aber ein Doppelleben. Der Gewinner des Goldenen Bären der Berlinale erzählt in Episoden vom Widerstand im Iran. Preview: 15.08., Desi. Nebenan Schauspiel-Star Daniel begibt sich kurz vorm Abflug zum Set in eine Berliner Eckkneipe. Dort trifft er auf Bruno, der Daniel in ein seltsames Gespräch verwickelt. Und irgendwie viel zu viel über ihn zu wissen scheint. Intensives Kammerspiel mit Top-Besetzung: Daniel Brühl und Peter Kurth. Läuft: Auf AEG, 16.08. / An der Bleiche, 20.08. / Katharinenruine, 23.08.; Stadtpark Fürth, 28.08. Homo communis – Wir für alle Regisseurin Carmen Eckhardt hat sich für diese Doku angesehen, wie Menschen heute in selbstorganisierten Gemeinschaften zusammenleben. Die meisten dieser Kommunen verfolgen humanistische Ziele, gerechtere Arbeitsbedingungen oder eine nachhaltigere Landwirtschaft. Vielleicht können mehr Nachahmer solcher Gemeinschaften die Welt doch noch retten. Die Regisseurin ist vor Ort: 17.08., Kulturwerkstatt auf AEG.

Sommernachtfilmfestival Sieben Orte, unzählige Filme, ganz viel Open-Air-Genuss www.sommernachtfilmfestival.de


134 – filmhaus

freakscene. Foto: rapid eye movies

victoria. Foto: arsenal berlin

watermelon woman. Foto: 13thgen films

girlfriends. Foto: criterion colection


135 – Filmkunst

Filmhaus statt zuhaus‘ Es wäre gelogen, zu behaupten, wir hätten in der gelockdownten Zeit nie auch mal einen Film gesehen. Aber natürlich, Ehrensache, immer nur im kino3, dem Streamingportal des Filmhauses. Jetzt kommen wir endlich wieder in den Genuss der großen Leinwände – und das ist zweifellos was ganz anderes als die chipsbröselige Sofalandschaft daheim. Schon allein atmosphärisch! Das Filmhaus tut im Sommer Filmhaus-Dinge an allen Ecken und Enden und also nicht nur in der Katharinenruine, sondern auch im eigentlichen Filmhaus-Haus. Im August gibt‘s dort ganz viel Kinderkino (siehe S. 152). Im September beginnt dann ein neuer Schwerpunkt. Unter dem Titel Independent Women zeigt das Kino Filme von Regisseurinnen aus den Jahren 1970-97. Einige dieser Arbeiten waren über die Jahre stark in Vergessenheit geraten und feiern in den jüngsten Jahren, auch wegen #metoo, eine Art Wiederentdeckung. „Darunter sind wahre Wunderwerke, wie etwa GIRLFRIENDS von Claudia Weill aus dem Jahre1978, ein Film, der schon 35 Jahre vor FRANCES HA charmant, humorvoll und ohne Klischees von einer Frauenfreundschaft in der New Yorker Kreativszene erzählt. Oder DAUGHTERS OF THE DUST, der einzige Spielfilm von Julie Dash, dessen Stil und Ästhetik in den letzten Jahren von Musikerinnen wie Solange, Janelle Monae oder Beyoncé zitiert wurden. Oder VARIETY von Bette Gordon, ein Independent-Juwel aus dem von New Wave und Punk beeinflussten New York der 1980er“, schwärmt schon jetzt Tobias Lindemann aus dem Filmhaus. Ab 09.09. bringt das Kino dann einen Neustart mit, sozusagen, Rattenschwanz an den Start. Die Filmhaus-Leute sind wohl Indierock und Noise-Fans, denn die Ankündigung von Freakscene, der Doku über die legendäre bis wegweisende Band Dinosaur Jr. hat dort zu wahren Euphorieausbrüchen geführt. Im Film kommen neben der Band auch

Leute wie Bob Mould von Hüsker Dü oder Kim Gordon von Sonic Youth zu Wort. „Ein filmgewordenes Denkmal für eine wichtige Band, das wir neben den täglichen Kinovorstellungen gebührend feiern wollen mit einem Abend mit Film und DJing in Zusammenarbeit mit Musikverein Concerts“, kündigt Tobias schon mal an. Genauen Termin erfahrt ihr dann logischerweise bei uns. Einen Termin für den Besuch des Victoria-Teams gibt es schon, es wird am 04.09. zu Premiere des Films zu Gast sein (nicht zu verwechseln mit dem deutschen Victoria – hier kommt eine belgische Doku). Auf der Berlinale gewann der Film über das Leben in der halbverlassenen Planstadt California City in der Mojave-Wüste den renommierten Caligari-Preis. Ende September stehen dann weitere Vorführungen von Victoria im Spielplan. Der nächste persönliche Besuch folgt dann am 22.09.: Aïcha Macky kommt aus dem Niger. In der Reihe Afrikanische Filmwelten zeigt das Filmhaus ihre Doku ZINDER benannt nach der Heimatstadt der Regisseurin. Für den Film kehrte sie dorthin zurück: Ins windgepeitschte Herz der Sahelzone, wo junge, perspektivlose Männer sich gewalttätigen Gangs anschließen. Macky hat hat diese Männer getroffen und Zukunftsängste und Traumata hinter den gestählten Muskeln entdeckt. Der September endet und der Oktober beginnt dann mit einem wichtigen Termin im Nürnberger Kulturkalender, dem nur alle zwei Jahre stattfindenden Internationalen Filmfestival der Menschenrechte (NIHRFF). Wegen Corona leicht reduziert laufen 30 Filme, davon acht im Wettbewerb. Nähere Infos ab September auf www.nihrff.de.

Filmhaus – das Nürnberger Haus für den guten Film. www.kunstkulturquartier.de/filmhaus


136 – Kunstreportage

Im Freiflug über die Leinwand Die Berliner Malerin Aneta Kajzer hat rund fünf Monate als Stipendiatin im Atelier- und Galeriehaus Defet gewohnt. Die laufende Ausstellung im Institutsraum präsentiert das kraftvolle Ergebnis.

Blick in den Atelierraum in der Künstlerinnenwohnung im Defethaus Foto: the artist --- STIMMT DAS???

Die Leinwände sind selten kleinformatig, meistens menschengroßen, immer hochformatig. Und es sind bei Weitem nicht alle: Was die Besucherinnen und Besucher in der Ausstellung „Deep Blue Purple“ präsentiert bekommen – farbenprächtige Ölbilder, deren Motive oft wie Schlieren aus den Rahmen zu wabern scheinen – stellt zwar einen gewichtigen Teil der Werke dar, die Aneta während ihrer Residency in der Künstlerinnenwohnung des Defethauses geschaffen hat, aber nicht annähernd alle. Es habe wenig anderes zu tun gegeben, sagt sie darauf angesprochen, achselzuckend. Anetas Aufenthalt in Nürnberg fiel größtenteils in die Zeit des Lockdowns, der wie ein schwarzes Loch die meisten öffentlichen Ablenkungsmöglichkeiten verschluckte, vom Technoclub bis zum Lieblingslokal und alles dazwischen. Sie war dadurch vermutlich stärker im Austausch mit ihrer Atelierwohnung im obersten Geschoss des Atelierhauses, ein Zufluchtsort mit hohen Decken, einem großen Arbeitswohnzimmer und einer atemberaubenden Dachterrasse mit Blick Richtung Fernsehturm. Durch die Arbeitsmöglichkeit auf der Terrasse habe sie ihre Farben exzessiver verdünnen können, sagt sie lachend, weil die entstehenden Dämpfe leichter verfliegen. Sie werde sich in Berlin erst wieder an das Arbeiten im Innenraum gewöhnen müssen, und an die Einschränkung der Verdünner, auch aus gesundheitlichen Gründen. Die Geschichte fügt sich gut ein in den Eindruck von fließenden, spontanen Farbarealen, die in den Portraits zusammenlaufen. Portraits? Aneta hat geschmunzelt, aber nicht widersprochen, als ich von Portraits sprach, überall in den Bildern scheinen Figuren versteckt zu sein, die einen fixieren, oder sich gegenseitig.


www.kunstpalais.de aneta Kajzer. Foto: Neven Allgeier

Sie plane diese Kreaturen beim Malen nicht ein, sagt sie, aber wenn sie die auftauchenden Lebewesen entdeckt, hilft sie ihnen auf die Welt. Oft genügt dafür ein kleiner Farbklecks für das Auge; die durchscheinenden Charakterköpfe der Schlangen, Einzeller, Drachen und Katzen sind dabei von verblüffender Lebendigkeit. Alle sechs Monate wird das Marianne-Defet-Malerei-Stipendium vergeben: Drei Nürnberger Institutionen – die Kunsthalle, der Kunstverein Albrecht-Dürer-Gesellschaft und das Institut für moderne Kunst – wählen im Wechsel eine Stipendiatin oder einen Stipendiaten für den Aufenthalt aus, als Unterstützung der Arbeit vor Ort werden neben der Wohnung auch diverse Malmaterialien gestiftet. Durch die autarke Wohnung mit Küche und Schlafplatz ist die Defet-Residency dann auch von anderer Art als die neu gegründete und aktuell mit Lisa Wölfel ihre erste Teilnehmerin beherbergende curt-Artist-Residency, denn hier teilen sich die Kunstschaffenden die Räume mit den curt-Mitarbeiter*innen – wenn diese im Büro sind. Grundsätzlich geht es Aneta Kajzer beim Malen um die Farbe, ihre Konsistenz und Wirkung im freien Zusammenspiel der Formen; nicht selten sind ihre Bilder mehrmals übermalt, bis sie ein Stadium erreicht haben, in dem die Farbflächen die richtige Wirkung und Größe

19. 6. – 14. 11. 21 Erlangen

All

< Devan Rage

Shimoyama haben, und in dem die berühmt-berüchtigten Bildbereiche entstehen, nach denen so viele Malerinnen und Maler jagen: Oft zufällig entstandene Areale, in denen eine besondere Textur, ein einzigartiges Motiv oder eine herausragende Form materialisiert; es sind die weißen Wale der Malerei, an die auch Aneta ihr Herz gehängt hat. So wimmelt es in den Bildern von Farbe, Textur und all den Tierwesen, die, eng umschlungen, umeinander herumkriechen, ganz ohne Kontaktbeschränkungen und Scheu. So waren die süßen Viecher wohl auch eine Zeit lang Mitbewohner in Anetas Atelierwohnung, ein bisschen Gesellschaft in kontaktarmen Zeiten. Und ihnen täte die Künstlerin es auch gerne gleich: Was ihr aktuell besonders fehlt? Endlich wieder tanzen gehen, das konnte ich gut verstehen.

aneta kajzer www.anetakajzer.de


138 – Galerien/Museen/Outdoor

Verena Waffek, Lebensmittel, 2021, versch. Materialien, 22 x 60 cm © the artist, Foto: designarchitektur

Galerien/Museen/outdoor: kunst im Spätsommer marian sichtet und kommentiert die Kunstangebote im August und September

Liebe curt-Leser*innen, was für ein Comeback! An allen Ecken und Enden sprießt die Kunst und Kultur, man weiß gar nicht wohin man zuerst schauen soll. Die Szene dampft, und Ihr, die ausgehungerten Art Addicts, kriegt jetzt problemlos euren ganzen Tag mit Kultur voll, also rein ins Vergnügen!


139 – von marian wild Bis 14. August 2021

ONE WALL WITH … ARIANE KIPP RAUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST . LAURENTIU FELLER Bergstraße 11, Nbg. www.rfzk-feller.de Bis 15. August 2021

MATTHIAS LEHR – HAPTISCHE TÄUSCHUNGEN KULTURLADEN SCHLOSS ALMOSHOF Almoshofer Hauptstraße 49-53, Nbg www.nuernberg.de/internet/kuf_kultur/ kulturladen_almoshof.html

Sa+So 13–17 Uhr www.moderne-kunst.org/ausstellungen/ aktuell-defet/aktuell/deep-blue-purple Bis 29. August 2021

FERRARA IN NÜRNBERG Die Gruppenausstellung holt die Emilia-Romagna nach Nürnberg. Ein Hauch von Urlaub, lässt sich hoffen. KREISGALERIE - GALERIE AM GERMANISCHEN NATIONALMUSEUM Karthäusergasse 14, Nbg www.kreis-nuernberg.de Bis 4. September 2021

Bis 22. August 2021

ANETA KAJZER – DEEP BLUE PURPLE Die in Katowice geborene und in Berlin lebende Malerin zeigt im Rahmen des Marianne-Defet-Malerei-Stipendiums eine Auswahl ihrer ebenso gestischen wie hochformatigen Farbwesen. Einen ausführlichen Review zur Ausstellung und zur Künstlerin findet ihr auf Seite 136. Der anschmiegsame, in mehreren Coverfarben hergestellte Ausstellungskatalog liegt zur kostenlosen (!) Mitnahme in der Ausstellung aus. AUSSTELLUNGSRAUM DES INSTITUTS FÜR MODERNE KUNST im Atelier- und Galeriehaus Defet Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg

GERHARD MAYER – SELBST MUSST DU HINDURCH GEHEN Der abstrakte Maler und konditionsstarke Teilchenbeschleuniger Gerhard Mayer hat nicht nur eine umfangreiche und erstaunliche Werkschau in der Galerie ausgestattet, sondern auch zusätzlich im Treppenhaus vor der Galerie eine großformatige Wandarbeit angelegt, die in den nächsten Wochen als Work in Progress noch weiter wachsen wird. OECHSNER GALERIE IM ATELIER- UND GALERIEHAUS DEFET Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg www.oechsner-galerie.de Geschlossen von 9. bis 21. August

3. bis 5. September 2021

RATHAUSART

Das Zentrum der Nürnberger Altstadt öffnet sich der Kunst und Kultur: In einer umfangreichen Gruppenausstellung präsentiert die Nürnberger Galerieszene ihren aktuellen Bestand. Weitere Einblicke dazu findet ihr im Artikel auf S. 70. HISTORISCHES RATHAUS Nürnberg Rathausplatz 2, Nbg. www.rathausart.de Bis 5. September 2021

KUNSTPREIS DER NÜRNBERGER NACHRICHTEN 2021 Das alljährliche Großereignis hat wieder seine Pforten geöffnet. Es finden sich jede Menge Kunstäußerungen aus der Metropolregion, eng zusammengekuschelt in den Räumen des Kunsthauses. Oft kuscheln Werke miteinander, von denen man es gar nicht vermutet hätte. KUNSTHAUS, Königstraße 93, Nbg www.kunstkulturquartier.de/kunsthaus Bis 12. September 2021

ARCHITALES – GEBÄUDE UND GESCHICHTEN Wenn Häuser sprechen könnten! Sie würden sich verlieren in Geschichten über ihre Mieter, den Moment als sie gebaut wurden, und die Veränderung der Stadt um sie herum. Daniel Engelberg, Tobias Stutz und unser Locked-in-Teilnehmer Johannes Kersting


140 – Galerien/Museen/outdoor haben sich in der Ausstellung zusammengefunden um ein paar dieser Geschichten zu erzählen. KUNSTKONTOR – GALERIE CLAUDIA JENNEWEIN Füll 12, Nbg. www.kunstvereinkohlenhof.de

mit der Fassade: Über eine Beklebung der Scheibe von innen und eine Gestaltung der Fensterrahmen von außen. Im Rahmen der Schaufensterausstellung „Display“ werden im Lauf der nächsten Zeit weitere Kunstschaffende präsentiert. Ein nächtlicher Blick in und auf die Fenster lohnt darum eigentlich immer.

Bis 12. September 2021

Mitte August bis Ende Oktober

Eine umfangreiche Gruppe von Kunstschaffenden entdeckt, markiert und bespielt die magischen, vergessenen und versteckten Orte im öffentlichen Raum. Mitwirkende sind: Ralf Bauer, Max Baumer, Anne Devries, Barbara Engelhard, Julia Frischmann, Christian Fritsche, Sebastian Hertrich, Ulrike Hofmann-Schüll, M. Ulrike Irrgang, Lutz Krutein, Thomas Mohi, Wicky Reindl, Anja Schoeller, Joseph S. Wurmer, KNICKTICK Kooperative Zeichengesellschaft, Kunstraum der WerkStadt Lebenshilfe Nürnberg und Planetary Intimacies. FREI LUFT GALERIE FÜRTH www.senf.xyz/events/freiluftgalerie

Ein mysteriöses Kunstprojekt mit riesigen Polaroids, Multimedia und Performances. Bleibt am Ball, aktuelle Neuigkeiten über www. curt.de/nbg und viele andere Kanäle. Woher ich das weiß? Tja … AM NÖRDLICHEN LORENZER PLATZ Zwischen Lorenzer Platz 3 und 5, Nbg

FREI LUFT GALERIE FÜRTH

KUNST GALERIE FÜRTH

HAUS OF SKALA

Die Fürther Künstlerin spielt auf zwei Ebenen

Brooklyn, Industria Studios, 39 South 5th St, 04.13.17, 6:02 p.m., 2017, 2-teilig, je 142 x 112 cm,

Ab 20. August 2021

CHRISTINA CHIRULESCU – OPEN ENDED Die Malerin und LOCKED-IN-Teilnehmerin hat an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg studiert und schloss 2005 als Meisterschülerin von Prof. Angermann ab. Ihre Werke brechen auch mal aus dem klassischen Bildraum aus, hoffen wir, dass sie nicht nachts weglaufen.

Bis 12. September 2021 in den Fenstern

DISPLAY NO. 2: SASCHA BANCK – DIS-PLAY

Barbara Probst, Exposure #127:

KUNST GALERIE FÜRTH Königsplatz 1, Fürth www.kunst-galerie-fuerth.de

Ultrachrome Tinte auf Baumwollpapier © VG Bild-Kunst Bonn, 2020

Bis 12. September 2021

BARBARA PROBST. STREETS, FASHION, NUDES, STILL LIFES KUNSTHALLE NÜRNBERG Lorenzer Str. 32, Nbg www.kunsthalle.nuernberg.de


141 – von marian wild

christina chirulescu open-ended Ewgenij Chaldej, Dichter Ewgenij Dolmatowskij mit einer Trophäe in Form eines Hitlerskulpturkopfs, Berlin, 2. Mai 1945, Fotografie © Anna Y. Chaldej, Moskau

Bis auf Weiteres

Bis auf Weiteres

Das Defethaus wird zum 15. Jubiläum ein bunter Kunstwarensupermarkt. Ausstellungen überall! Die Arbeiten in der oechsner galerie, im Ausstellungsraum des Instituts für moderne Kunst und den öffentlichen Bereichen des Hauses können zu den Öffnungszeiten ganz stilecht besucht werden, Jürgen Schabel bitte zu Kasse 3! ATELIER- UND GALERIEHAUS DEFET, Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg. www.atelier-galeriehaus.de

Das Bernsteinzimmer hat umgebaut und zeigt in seinen Fenstern im Zweiwochenrhythmus wechselnde Kabinett-Ausstellungen. GALERIE BERNSTEINZIMMER Großweidenmühlstr. 11, Nbg www.galerie-bernsteinzimmer.de

COOP – KUNST IST TÄGLICHER BEDARF

Verlängert bis auf Weiteres

KRIEG UND FRIEDEN – FOTOGRAFIEN VON EWGENIJ CHALDEJ CUBE600 AM MEMORIUM NÜRNBERGER PROZESSE Fürther Str. 104, Nbg. www.memorium-nuernberg.de

BERNSTEIN-KABINETT

20 08— 17 10 21

Digital bis auf Weiteres

BARRACK ATTACK – KUNSTATTACKE AUS DER HOLZBARACKE

kunst galerie fürth

KULTURORT BADSTRASSE 8 E. V. Badstraße 8, Fürth www.badstrasse8.de kunst-galerie-fuerth.de


142 – Galerien/Museen/outdoor Bis auf Weiteres

EUROPA AUF KUR – ERNST LUDWIG KIRCHNER, THOMAS MANN UND DER MYTHOS DAVOS Madrid-Paris-Berlin-Davos: Ein kleines Dorf in den Schweizer Alpen wird im Verlauf von ein paar Jahrzehnten zu einem an das europäische Eisenbahnnetz angeschlossenen Kurprominenzzentrum mit Patienten Gästen wie Thomas Mann, Albert Einstein, Martin Heidegger, und vielen anderen. Daraus entsteht eine einzigartige kulturelle Umgebung, die nicht nur zu diversen Werken des Malers Ernst Ludwig Kirchner führt, sondern auch zum „Zauberberg“, dem Schlüsselroman von Thomas Mann. Die Ausstellungshomepage gibt umfangreiche digitale Einblicke. GERMANISCHES NATIONALMUSEUM Kartäusergasse 1, Nbg. ww.gnm.de Bis auf Weiteres

Blick in die Foyerausstellung „Art Attacks!“

WILHELM UHLIG – DIE GUTE FIGUR Die Kunstvilla widmet sich zu dessen 90. Geburtstag dem seit den 1960er Jahren wirkmächtigen fränkischen Bildhauer Wilhelm Uhlig, dessen Skulpturen in so feinsinniger Weise zwischen natürlicher Proportion und expressiver Längung wandern und damit auf zeitgenössische Weise die Propagandawerke der NS-Zeit überwinden. KUNSTVILLA. Blumenstr. 17, Nbg. www.kunstvilla.org

im Neuen Museum, Foto: Annette Kradisch

7. bis 22. August 2021

Skulpturen in Höfen, Bilder in Off-Spaces, unbedingt besuchen! IN DER SCHWABACHER ALTSTADT Im Zeichen des Goldes öffnet die Stadt Schwa- Alle Infos zu ÖZ, Führungen + Stationen: www.schwabach.de/de/infoseitenbach wieder ihre zweijährliche monumentale kulturportal/9547-ortung-12.html Gruppenausstellung im öffentlichen und geschlossenen Raum. Kunstwerke in Kirchen, 8. bis 12. September 2021w, 20–23 Uhr

ORTUNG 12 – SCHWABACHER KUNSTBIENNALE


143 – bildung bildet

PETER ANGERMANN – NO RISK. NO FUN.

PROJEKTION AN DER NBGER KAISERBURG Informationen zur Begleitausstellung: nuernberg.de/internet/dieblauenacht/ burgprojektion.html

Kunstausstellung

VIEW#18 32 Kunststationen Rahmenprogramm täglich Führungen

greatest hits

BBK

Die immer aufsehenerregende Burgprojektion wird in diesem Jahr, eine kleine Sensation, von dem international bedeutenden Maler und Nürnberger Akademieprofessor Peter Angermann gestaltet. Begleitend ist vom 24. April bis zum 22. Mai eine Ausstellung im Kunstverein Kohlenhof zu sehen. Die Vernissage am 23. April um 19 Uhr wird, sofern man nicht physisch eintreten kann, live übertragen!

NÜRNBERG Galerie VIEW MITTELFRANKEN

Führungskarten ab August unter www.reservix.de und in allen Reservix-Vorverkaufsstellen

BBK Nürnberg Mittelfranken e.V. Veillodterstraße 8, 90409 Nürnberg geöffnet Do 17–19 Uhr, Sa + So 14–18 Uhr bbk.view.veillodter8

Ab 9. September 2021

13.8.–5.9.

KREISGALERIE - Galerie am Germanischen Nationalmuseum Karthäusergasse 14, Nbg. www.kreis-nuernberg.de

Vernissage 13.8. um 18 Uhr Midissage 21.8. um 15 Uhr Finissage 28.8. um 19 Uhr

SEBASTIAN SPECKMANN

www.schwabach.de/ortung

Informationen auf www.bbk-nuernberg.de


144 – Galerien/Museen/outdoor

17. September bis 3. Oktober 2021

ONE WALL WITH… JULIAN VOGEL – RE:WILD

Julian Vogel, re:wild

Die Ausstellung des grafisch überzeugenden Nürnberger Street Art Künstlers musste schon mehrmals verschoben werden. Und eine Werkschau, die „re:wild“ heißt, darf in meinem Kalender nun wirklich nicht fehlen. RAUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST, LAURENTIU FELLER Bergstraße 11, Nbg. www.rfzk-feller.de Bis auf Weiteres

NEUES MUSEUM nbg Bis auf Weiteres

ART ATTACKS! Zum 50. Mal jährt sich das legendäre Symposium Urbanum, das Nürnberg damals förmlich mit zeitgenössischen Skulpturen geflutet hat. In Kooperation mit der Stadt und der Kunsthalle Nürnberg widmet das Neue Museum sich dem epochalen Stadtereignis. Mit dabei: Ich, Marian, also schaut unbedingt digital und analog vorbei, vielleicht lernen wir uns dann ja endlich mal besser kennen.

JOHANNES GRÜTZKE. DER BLICK AUS DEM BILD. Das neue Museum wird zum Meta-Kunstschaufenster: Die sechs Fassadenräume zeigen eine Auswahl sanft-ironischer Selbstportraits des Malers Johannes Grützke, die nun nicht nur aus dem Bild herausblicken, sondern die Spaziergänger gleich aus dem ganzen Museum heraus begrüßen. Bis auf Weiteres

MIXED ZONE Verlängert bis 5. September 2021

PAINTERLY – VON WARHOL UND TWOMBLY BIS HEUTE

Bis auf Weiteres

SAMMLUNG AKTUELL Das Obergeschoss der Sammlungsräume zeigt Werke von Raphaela Vogel, Franz Erhard Walther, Gerhard Richter, Norbert Schwontkowski, Bernhard Prinz, Dasha Shishkin (siehe „Biennale der Zeichnung“), Alfons Lachauer und einen wahrlich überbordenden Raum mit der Fotografiesammlung „Punctum“.

NEUES MUSEUM NÜRNBERG Klarissenplatz, Nbg www.nmn.de Digitale Führungsformate, Shortcuts + Einblicke in die Ausstellungen: www.nmn.de/de/programm/kunstvermittlung/ jetzt-digital/jetzt-digital.htm


T R A ! S K C A T AT

145 – bildung bildet

NEUES MUSEUM Staatliches Museum für Kunst und Design Nürnberg Klarissenplatz 90402 Nürnberg www.nmn.de Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr Donnerstag 10 bis 20 Uhr

ERICH HAUSER, 22-70/71, „Große Wand“, 1970/71 (Detail) © VG Bild-Kunst, Bonn 2021; Foto: Stefan Hippel

T S N U K RE RAUM H A J 0 5 ICHEN RG NTL NURNBE2021 E F F Ö IM BER NOVEM BIS 7. I L U J 9.

MITTWOCHS von 18 bis 20 Uhr in allen Häusern EINTRITT FREI

Wilhelm Uhlig, Hockende, 1993, Bronze, 77 cm hoch (Detail), Besitz des Künstlers, Foto: Kunstvilla, Annette Kradisch

Ausstellungen im KunstKulturQuartier

WILHELM UHLIG Die gute Figur bis 3. Oktober 2021 Kunstvilla

BARBARA PROBST Streets, Fashion, Nudes, Still Lifes bis 12. September 2021 Kunsthalle Nürnberg KUNSTPREIS DER NÜRNBERGER NACHRICHTEN bis 5. September 2021 Kunsthaus DEBÜTANTINNEN bis 5. September 2021 Künstlerhaus


146 – aufsteigerinnen

1. fcn frauen: aufstieg in der krise, interview mit nationalspielerin jessica may Da steigt die Frauenmannschaft des Clubs nach einer stark verkürzten Saison in die 2. Bundesliga auf ... und auch aufgrund von Corona bekommt man es fast nicht mit. Die neue Saison startet für die Clubfrauen am 15. August gegen FC Bayern München II. Wir haben Antworten von der Nationalspielerin Jessica May bekommen, die ihre Jugend beim Club durchlief, dann in Frankfurt spielte und seit 2018 wieder für den 1. FCN kickt.

jessica May. Foto: Marco Moch

Jessi, in der letzten Saison habt ihr alle Spiele gewonnen und seid dann in die 2. Liga aufgestiegen. Die Saison umfasste aufgrund von Corona leider nur vier Spiele. Im Jahr zuvor ist die Saison leider auch abgebrochen worden und wir sind aufgrund der Quotientenregel nur knapp am Aufstieg gescheitert. Deshalb war uns allen klar, dass jedes Spiel zählen wird. Dass wir aus vier Spielen 12 Punkte holten, war natürlich optimal. Was hat Euch die letzte Saison ausgezeichnet? Unsere Stärke ist definitiv das Spiel mit Ball. Wir sind variabel und dominant zugleich. Wie habt Ihr vom Aufstieg erfahren? Konntet Ihr etwas feiern? Erfahren haben wir es über die Social-Media-Kanäle der Profis. Sie hatten ein Video erstellt, bei dem die teilnehmenden Personen unser Aufstiegsshirt trugen und uns zum Aufstieg gratulierten. Das war eine tolle Geschichte und total unerwartet. Heute noch, wenn ich mir das Video anschaue, bekomme ich Gänsehaut. Zunächst hatten wir uns am gleichen Abend per Zoom getroffen und virtuell angestoßen. Als es die Inzidenzen zugelassen hatten, haben wir dann auch unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen etwas gefeiert. Was hat sich verändert?


147 – sport Definitiv gibt es Unterschiede zu vorher. Die mediale Aufmerksamkeit ist seit dem Aufstieg deutlich gestiegen. Diese Entwicklung kann man schon über die letzten Jahre verfolgen und hat jetzt aktuell seinen Höhepunkt erreicht. Ihr steckt mitten in der Vorbereitung. Wie können wir uns das vorstellen? Wir trainieren vier Mal die Woche und haben am Wochenende ein Spiel. Aktuell stecken wir in einem sehr intensiven Teil der Vorbereitung, bei dem es um die Spielausdauer geht. Gleichzeitig arbeiten wir aber auch an den Defiziten, die in den Testspielen auftauchen, um dann in drei Wochen optimal vorbereitet zu sein. Wir konnten bis jetzt alle Partien für uns entscheiden und einiges ausprobieren und testen. Spannend wird es am Samstag, den 31.07., denn dort treffen wir auf den FC Basel. Zum Abschluss der Vorbereitung fahren wir dann noch ins Trainingslager und testen ein letztes Mal gegen Hessen Wetzlar. Vermisst ihr es manchmal, abends nicht einfach feiern gehen zu können? Oder hat man da mehr die sportlichen Ziele im Blick? Wenn man sich für den Weg entscheidet, professionell Fußball zu spielen, dann muss man auf vieles verzichten. Bei diesem Verzicht ging es mir weniger ums Feiern, viel mehr konnte ich bei vielen Geburtstagen bzw. Familienfeiern nicht dabei sein, weil ein Training oder ein Spiel anstand. Das war nicht immer einfach. Dafür bin ich meiner Familie sehr dankbar, die das verstanden und mich immer unterstützt hat. Wie ist es, Nationalspielerin zu sein? Gibt es Tipps, die dich weitergebracht haben oder sogar noch heute beeinflussen? Es ist ein unglaublich schönes Gefühl und eine große Ehre für die Nationalmannschaft nominiert zu werden und sein Land vertreten zu dürfen. Das erfüllt einen mit großem Stolz, bringt zugleich auch viel Verantwortung mit sich. Es ist wichtig, selbstbewusst aufzutreten und sich selbst zu vertrauen. Abgesehen davon darf man nie vergessen, wo man herkommt. Man sollte sich bewusst machen, dass viele andere Mädchen/Jungen gerade gerne an dieser Stelle stehen würden. Was war bisher dein größer sportlicher Erfolg?

Bei dieser Frage fällt es mir schwer, mich auf ein Ereignis zu begrenzen. Deshalb setze ich den Titelgewinn bei der U17-Europameisterschaft und jetzt den Aufstieg mit dem Club in die 2. Frauenbundesliga gleich. Beides waren große sportliche Erfolge und zugleich auch sehr emotional. Zurück zum Club – was dürfen wir von Euch in dieser Saison in der 2. Liga erwarten? Seit dem Aufstieg geht eine große Euphorie durch die Mannschaft und den Verein. Hinzu kommen einige Neuzugänge, die das Niveau und den Konkurrenzkampf noch einmal deutlich erhöht haben. Natürlich ist unser primäres Ziel der Klassenerhalt, doch als 1. FC Nürnberg ist man in gewisser Weise zum Erfolg verpflichtet. Wir haben lange darauf hingearbeitet, dort zu stehen, wo wir jetzt sind. Nun wollen wir es allen beweisen. Wann und wo können wir Euch mit Kumpels, Kumpelinen, Kind und Kegel, Pauken & Trompeten anfeuern? In die Saison starten wir am 15. August mit einem Auswärtsspiel gegen den FC Bayern München II. Eine Woche später geht es im DFB-Pokal zum 1. FC Saarbrücken. Am 29. August findet dann endlich unser erstes Heimspiel der neuen Saison statt. Um 14 Uhr treffen wir am Sportgelände Valznerweiher auf Eintracht Frankfurt II. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung! Liebe Jessi, danke für das Interview, wir sehen uns beim Heimspiel! Interview: Christine Burmann

1. FCN FRAUEN – jessica May im Interview. Am 29.08. findet das erstes Heimspiel der Saison gegen Eintracht Frankfurt II statt – in der 2. Bundesliga! www.fcn-frauenfussball.de/home Der 1. FCN Frauen sucht Ballmädchen für die Heimspiele. Wer Lust hat, kann sich bei Harald Sauer: h.sauer@fcn-frauenfussball melden.


148 148 xxxxxxxxx – fensterln

wt f c o r o n a

FAMILIEN LEBEN kultur

H u n d : W e b e r , Influenc er


149 – Kurti Familiensachen

hin&herzo: Tausche gold gegen Schwein! hin&herzo heißt das Festival, das Herzogenaurach vom 24. bis 26. September in eine große, glückliche Spielwiese der Kunst verwandelt. Durch den Entdeckungsraum in der Innenstadt wandelt ein goldender Glücksdrache. Und auf den Bühnen der Stadt findet ein vielfältiges Programm aus Literatur, Musik, Theater und so weiter statt – mit einem großen kindergerechten Anteil im Kulturpavillon: Ayse Bosse: Pembo (8+) Ayse erzählt in ihrem neusten Buch die Geschichte eines Mädchens, das die geliebte Heimat, die Türkei, verlassen muss, um mit ihrer Familie nach Deutschland zu ziehen. Pembo fühlt sich halb hier, halb dort und muss erst wieder Kraft schöpfen. Ayse Bosse ist nicht nur Autorin, sondern auch Schauspielerin und Trauerbegleiterin und weiß daher zu gut, wie nah Glück und Traurigkeit beieinander liegen. 24.09., 15 Uhr, Kulturpavillon. VVK 6, TK 8 Euro. Theater Rootslöffel: Hans im Glück (4+) Nicht schlecht eigentlich: Als Arbeitslohn bekommt Hans einen Klumpen Gold. Leider ist der schwer zu tragen, deshalb tauscht er ihn bald gegen eine Kuh und die gegen ein Schwein, eine Gans, einen Stein. Erst als er den verliert, fühlt er sich frei genug, um sich auf die Suche nach dem Glück zu machen. Das Theater Rootslöffel bringt den GebrüderGrimm-Klassiker in Herzogenaurach auf die Bühne. 25.09., 14 Uhr, Kulturpavillon. VVK 6, TK 8 Euro

Das Papiertheater: Hans im Glück (5+) Und auch das Papiertheater widmet sich diesem Stoff. Aber eben auf die besondere Papiertheater-Art. Mit Schere und Messer schneiden und schattieren David, Klaus und Johannes die Geschichte vom Hans in eine leere Papierwand. So wird auf zauberhafte Weise aus dem Nichts ein Märchen. 25.09., 17 Uhr, Kulturpavillon. VVK 6, TK 8 Euro. El Mago Masin: Toni Komisch – Endlich gute Kinderlieder (4-9) Die Erwachsenen kennen ihn als El Mago Masin, die Kids dürfen gern Toni Komisch zu ihm sagen. In seinen Songs liegen die Stehtische und die Rasenmäher fangen tatsächlich an zu rasen, die Füße des Waschbären kitzeln und der Wetterboy kennt sich mit dem Wetter aus. Nur eine Gitarre und seine Stimme, mehr braucht Toni Komisch nicht, um Kinder zum Tanzen und Mitmachen und Eltern zum selig Schmunzeln zu motivieren. 26.09., 15 Uhr, Kulturpavillon, VVK 6, TK 8 Euro.

hin&herzo 24.-26. September, verschiedene Veranstaltungsorte. Alle Infos: www.hinundherzo.de


150 – Kurti Familiensachen

Ausstellung: Von Cosplay bis Larp

cosplayerin svetlana quindt als aloy. Foto: benjamin schwarz

Spielen findet längst nicht mehr nur an der Konsole oder auf dem Spielbrett statt – manche Menschen werden selbst zur Figur in einer magischen Welt. In teils monatelanger Arbeit stellen Cosplayer ihre mega aufwendigen Kostüme her, schlüpfen in die Rolle und treten zum Beispiel bei Messen auf. Beim LARP (Live Action Role Play) geht es dann nicht mehr bloß ums Präsentieren der Kostüme – hier entstehen ganze Mittelalter- oder Anime-Welten und wer drin ist, taucht in ein völlig neues Leben ein. Schon seit 18. Juni und noch bis 31. Januar 2022 zeigt das Haus des Spiels eine Fotoausstellung zu den Themen Cosplay und LARP. Auf den Bilder sind vor allem bayerische Spieler*innen zu sehen, zum Teil sind sie auch in Nürnberg entstanden. Auf den Texten zur Ausstellung stellen sie sich und ihre Rolle, ihre Figur vor. Cosplay-Treffs, Bastelangebote und Schnupperkurse im Play-Lab sind in Planung, Termine findet ihr rechtzeitig online. Haus des Spiels. Egidienplatz 23, Nbg. www.hausdesspiels.de


151 – Theater

100 Meter Vollgas beim Laufradrennen für Kids von 2 bis 5 Jahren

kids on wheels: radln wie profis! Kinder und Jugendliche bekommen bei der „kinder Joy of Moving mini tour“ in Erlangen (Sa, 28.08.) und Nürnberg (Sa, 29.08.) die Chance, einen Teil der offiziellen Profistrecke der Deutschland-Tour abzufahren. Die Tour bietet eine große Fahrrad-Erlebniswelt mit unterschiedlichen Modulen an, wo sie ihre Fähigkeiten im Radfahren austesten und unter professioneller Anleitung verbessern können. Für Kinder zwischen zwei und fünf Jahren gibt es ein Laufradrennen auf den letzten 100 m der Profistrecke! Zusätzlich gibt es für die Sechs- bis Zwölfjährigen die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Kindern einen Rundkurs auf der offiziellen Strecke zu fahren, wo später auch die Profis um den Tagessieg sprinten. Alle teilnehmenden Kinder bekommen zudem ein exklusives Radtrikot geschenkt. Die Aktion wird begleitet und unterstützt von Rad-Legende Jens Voigt. www.kinderjoyofmoving.de/mini-tour

Theater Mummpitz im Kachelbau Michael-Ende-Straße 17 · 90439 Nürnberg


152 – Kurti Familiensachen

Sommerferienkino: Ein Abend in der Wilden Anderswelt Sommerferien, bestes Leben, eh klar. Wenn man keine Hausaufgaben machen muss, was ja wohl hoffentlich auf euch alle zutrifft, hat man auch endlich mal Zeit für all die schönen Sachen, die deutlich mehr Spaß machen. Kino zum Beispiel. Kino ist eigentlich die ideale Sommeraktivität, weil: Entweder es regnet eh, von wegen Sommer, oder es ist so verdammt heiß, dass man sich ja in einen kühlen, dunklen Kinosaal flüchten muss. Hier ist es auszuhalten. Im Filmhaus zum Beispiel, das in den Sommerferien ein eigenes Kinderprogramm anbietet, mit vielen tollen Filmen, die man sonst nirgendwo zu sehen bekommt. So zum Beispiel die Geschichte von Mary Lennox, die nach dem Tod ihrer Eltern aus dem behüteten Leben in Indien gerissen wird und fortan bei einem Onkel in einem gruseligen Landschloss leben soll: Der geheime Garten, 06.08. bis 08.08. Oder ihr kommt am 07.08. zum Sommernachtfilmfestival in die Katharinenruine und schaut einen Film aus dem Jahr 1928: Steamboat Bill Jr. mit Buster Keaton. Der ist, logisch, schwarz-weiß und außerdem stumm, aber auch megalustig. Und Hildegard Pohl und Yogo Pausch vertonen ihn live mit Klavier und Schlagwerk! Vom 13.08. bis 15.08. lernt ihr im Filmhaus Sam kennen, der in seinem Urlaub wiederum Tess kennenlernt, die unbedingt ihren Vater kennenlernen möchte, der gar nicht weiß, dass sie existiert: Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess wurde bei Little Big Films 2019 mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Sowohl die Verrückte Zauberinsel (20.08.–22.08.) als auch Die Wildhexe (27.08.–29.08.)

sommer rebellen. Foto: Projektor23

handeln von zaubernden Frauen. Die Erstere hat eine Insel mit einem Fluch belegt, der ihre Bewohner extrem schräg und nervig macht. Die Zweitere kann mit Tieren sprechen und ist die Wächterin der Wilden Welt – Clara muss die Welt vor der Rückkehr einer grausamen Zauberin schützen. Salmei, Damei, Adomei! – mit diesem schlauen Spruch möchte der Hexenmeister Catweazle sich vor den Normannen in Sicherheit bringen und landet plötzlich in unserer Welt des 21. Jahrhundert. Die Neuauflage des Klassikers mit Otto Waalkes in der Hauptrolle seht ihr vom 03.09. bis 05.09. im Filmhaus. Zum Abschluss des Sommerferienkinos, 10.09. bis 12.09., unternehmen wir mit den Sommer-Rebellen noch eine Reise in die Slowakei. Dort lebt der Opa von Jonas. Und weil Jonas keine Lust hat auf den langweiligen Urlaub mit Mama und dem kleinen Bruder, macht er sich auf eigene Faust auf den Weg dorthin. Doch als er dort ankommt, muss er feststellen, dass sein Opa nicht mehr derselbe ist, er ist träge und launisch geworden. Zusammen mit der Nachbarstochter Alex schmiedet Jonas einen Plan: Sein Opa braucht eine neue Frau, ein neues Hobby oder einen neuen Job! Sommerferienkino im Filmhaus Eintritt: 4,50 für Erwachsene, 3,50 für Kinder bis 14 Jahre, 1 Euro für Schüler*innen mit Ferienpass-Code & mit Nürnberg-Pass. Filmhaus Nürnberg, Königstraße 93, Nbg. www.kunstkulturquartier.de


Hier kommt das153Glück auf die Welt! – Kurti Familiensachen

ADVERTORIAL

Einmal im Monat bieten wir eine Facebook-Live-Veranstaltung an mit dem Chefarzt unserer Frauenklinik, Prof. Dr. med. Christian R. Löhberg (Termine auf unserer Facebook-Seite/Homepage). Alle Videos finden Sie gesammelt auch auf unserer Facebook-Seite oder in unserem Youtube-Kanal.

Es erwarten Sie: Wohlfühlkreißsaal komfortable Wochenstation/großzügige Familienzimmer Rundum-Betreuung von Eltern und Kind Hebammensprechstunde

Wir sind Nürnbergs einziges „Babyfreundliches Krankenhaus“ – ausgezeichnet durch das Kinderhilfswerk UNICEF und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

St. Theresien-Krankenhaus Mommsenstraße 24, 90491 Nürnberg Telefon 0911 5699-3560 frauenklinik@theresien-krankenhaus.de www.theresien-krankenhaus.de

Gestaltung: www.pari-design.com

Kurse für werdende Eltern in unserer Elternschule


154 – Kurti Familiensachen

Muse im Museum: Von Petterson biS Geraldino Muse im Museum bringt Kultur in die Museen der Stadt und das den ganzen Sommer lang. Zwei Orte bemühen sich dabei besonders um coole Veranstaltungen für die Kids in den Sommerferien. Das wissen wir zu würdigen, daher hier die Tipps:


155 – Kinderkultur im museum

Museum für Kommunikation/DB Museum Es gibt Dinge, die macht man nicht, außer man ist echt ein mieser, fieser Kerl. So wie der Räuber Hotzenplotz (5-14 Jahre), der der Großmutter doch tatsächlich ihre Kaffeemühle gestohlen hat! Zum Glück gibt es Kasper und Seppl, die der Großmutter immer zu Seite stehen und versprechen, den Räuber zu fangen. Doch das ist nicht so einfach wie gedacht und so geraten die beiden am Ende selber in die Fänge von Hotzenplotz und dem bösen Zauberer Petrosilius Zwackelmann. Das Theater Kuckucksheim aus Adelsdorf bringt die Geschichte von Ottfried Preußler im Zuge von Muse im Museum auf die Sommerbühne im Innenhof des Museums für Kommunikation/DB Museums. Am 05.08., um 10 und 14 Uhr. Leute, die lieb sind und nicht mies und/oder fies backen einem guten Freund auch mal eine Geburtstagstorte. So einer ist der alte Petterson, der mit seinem Kater Findus auf einem Hof mitten in der Natur wohnt. Aber Petterson kann nicht nur backen, er weiß auch, wie man die Füchse vertreibt – mit einer Spukseilbahn und Feuerwerk, zum Beispiel. Peterson und Findus (5+), ebenfalls im Museum für Kommunikation, am 06.08. um 10 und 14 Uhr. Wenn Gerd Grasshauser in die Saiten seiner Gitarre haut, spitzen Kids, vor allem die aus unserer Region, sofort die Ohren. Nie von Gerd gehört? Aber sicherlich von Geraldino. Unter diesem Namen schreibt er seit Jahren die beliebtesten Kinderlieder. Mal solo, mal mit Orchester, mal mit der Punkband ... Hauptsache Geraldino. Zu Muse im Museum kommt er mit seiner Band, den Plomsters, und bringt sicherlich auch Songs vom neuen Album Abenteuer Eisenbahn mit.

Australien, das ist das Land der Kängurus und Krokodile und wo der Vogel Strauß herumrennt. Oder? Noch besser als wir weiß das Ben van Neff, denn der Kinderliedermacher kommt eigentlich von da. Seine Konzerte sind daher immer zweisprachig und immer auch eine Reise nach Down Under, für Kids ab 3 Jahren. Und das ohne langes Rumstehen am Flughafen-Check-in! Am 21.08. und 22.08., 15 Uhr. Reservierung unter: muse@stadt.nuernberg.de Und dann begegnen wir noch einmal dem Kasper und dem Seppel, die diesmal eigentlich nur spazierengehen wollen. Dabei finden sie einen Stein, der eigentlich eine Prinzessin ist, die verzaubert wurde, weil sie den bösen Zauberer Zimbo Zalini nicht heiraten wollte. Damit die Prinzessin befreit werden kann, muss erst einer kommen und verschiedene Abenteuer bestehen – das muss man Kasper und Seppel nicht zwei Mal sagen. Die Aufführung von Kasper und die verzauberte Prinzessin im Spielzeugmuseum findet mit historischen Handpuppen statt, die der Altpuppenspieler Willy Gundermann in den 50er- und 60er-Jahren selbst gebaut hat!

Museum für Kommunikation/DB Museum Lessingstr. 6, Nbg. www.mfk-nuernberg.de, dbmuseum.de 10.08., 14 Uhr.

Spielzeugmuseum Karlstr. 13-14, Nbg. www.museen.nuernberg.de/spielzeugmuseum 14.08., 15 Uhr.

Spielzeugmuseum


156 – kultur in Langwasser

Gemeinschaftshaus Langwasser: Kostenfreie Eltern-Kind-Kurse Nur ganz wenige Leute fahren im Sommerurlaub lieber nach Langwasser als nach Italien. Das könnte sich aber in den kommenden Jahren ändern, denn Langwasser wird eigentlich immer cooler. Zum Beispiel mit riesigen Graffitis an den Häuserwänden oder wegen des Programms des Gemeinschaftshauses, dem Kulturladen in Langwasser. In diesem Sommer findet hier ein Workshop-Programm statt, an dem Eltern (oder wahlweise auch mal Onkeln/Tanten/Geschwister/Großeltern) und Kinder gemeinsam teilnehmen und bei dem sie gemeinsam kreativ werden und gemeinsam neue Erfahrungen machen, neue Dinge und Menschen kennenlernen. Die Veranstaltungen finden im Garten oder den Räumen des Gemeinschaftshauses statt. Sie sind sämtlich kostenfrei und geeignet für Kids ab 6 Jahren. Anmeldung an: utopolis@stadt.nuernberg.de. Gemeinschaftshaus Langwasser Glogauer Str. 50, Nbg. www.kuf-kultur.de/glw1

streetart sprayen. Foto: anke hacker

Programm: 02.-05.08. Geschichten erzählen (6+) Workshopleitung: Lucas Fassnacht 02.-05.08. Kugelbahn bauen Workshopleitung: Stephan Schwarzmann 02.-05.-08. International kochen Workshopleitung: Naqib Hakimi 09.-11.08. Utopia – Bau dir deine Stadt Workshopleitung: Eva Mandok 09.-12.08. Streetart und Graffiti Workshopleitung: Heiner Kies 09.-12.08. Riesenbuch binden Workshopleitung: Stephan Schwarzmann und Kora Wowy


sie auch noch.

Der Straßenkreuzer ist bei 80 Frauen und Männern auf der Straße in Nürnberg, Fürth, Erlangen und Schwabach für 2,20 Euro zu bekommen. www.strassenkreuzer.info

voller kostenloser Schätze – und besonders dick ist das Wissen reicher. Unsere Sommerausgabe steckt

Illustration: Inna Gurova | instagram.com/art.polka

Geschenkt! Die Lasten werden weniger, der Kühlschrank voller,

gillitzer.net

157 – kindertheater


158 – Literarisches Gartenfest

Wortwärts: Wie viel Geschichte darf es sein? Das Literaturzentrum Nord, besser bekannt als KUNO, lässt es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, euch in seinen wunderschönen Garten einzuladen. Die 16. Ausgabe des Literaturfestivals WortWärts bringt hochkarätige Autor*innen nach Nürnberg – und aufs diskussionsfreudige Podium. Drei Tage lang, vom 13.08. bis 15.08., ist das KUNO Home of WortWärts. Freitag Abend geht es los, wenn der Schriftsteller und Dozent für Kreatives Schreiben, Arwed Vogel, zur Schreibwerkstatt lädt: Noch weniger Worte! Heißt: Es geht um Kürzestgeschichten und die Macht der wohl gesetzten Pointe. Die Teilnehmer*innen lernen die maximale Wirkung aus wenig Text herauszuholen. Anmeldung via KUNO erforderlich. Am Samstag zieht das WortWärts dann in den Katharinensaal der Stadtbibliothek, in diesem Jahr Heimat des Podiums. Thema: Die Macht der Geschichte. Auch junge Autor*innen nehmen sich immer wieder der schwierigen Vergangenheit an, wenn diese sie in der Gegenwart auf inspirierende Weise berührt. Wie viel Geschichte darf es sein? Welche Möglichkeiten bietet ihnen die Sprache, das auszudrücken, was sie bewegt? Welchen Stellenwert nehmen Fiktion und Wirklichkeit ein? Darüber sprechen: Elsa Koester, Schriftstellerin und Redakteurin, die sich in ihrem Debütroman Couscous und Zimt mit Erfahrungen aus einer diversen kulturellen Identität, als Journalistin und Aktivistin auseinandersetzt. Alena Schröder, freie Journalistin und Autorin diverser Sachbücher, zuletzt erschien ihr Roman Junge Frau, am Fenster stehend. Und Susanne Riegler, Professorin für Grundschuldidaktik Deutsch an

der Universität Leipzig, die spachbezogene Aspekte der Kinder- und Jugendliteratur erforscht. Dirk Kruse, Schriftsteller und Moderator beim BR, leitet durch die Diskussion. Der Sonntag im KUNO ist dann Tag der Lesebühne, aufgeteilt, wie schon im vergangenen Jahr, in drei Teile, für die man dann jeweils ein Ticket braucht. Im Programm findet ihr unter anderem Local Hero Fitzgerald Kusz, der mit seinen Gedichten dem Rest der Welt den Franken näherbringt. Peter Richter stellt in seinem Roman August die LuxusWelt der Neureichen an den Stränden der Hamptons vor. In Katharina Döblers Dein ist das Reich erforscht eine Enkelin die Vergangenheit ihrer Kolonialisten-Großeltern in Neuguinea. Bernhard Heckler erzählt in Das Liebesleben der Pinguine von den Ur-Szenen der Liebe in der digitalen Gegenwart: der Eifersucht auf New-Age Sextoys, Neid auf das eigene Selfie und der schockierenden Überwältigung unerwarteter, echter Gefühle. Maria Pacurariu, Simon Herold, Svenja Plannerer, Anna Ludwig stellen die Texte vor, mit denen sie den Wettbewerb um den Fränkischen Preis für junge Literatur für sich entschieden haben. Und Iris Hanika erzählt von einer jungen Dichterin in New York – die zu einem Empfang bei Beyonce geladen wird.

WortWärts – Das Festival für Literatur. Tickets können im KUNO-Büro telefonisch + per Mail geordert werden. Literaturzentrum Nord, KUNO e.V. Wurzelbauerstr.29, Nbg. www.kultur-nord.org


159 – liebesgrüsse aus goho

M

Tickets: tafelhalle.de / 0911 231-4000

© studio plan x, plan-x.de

immer anders

Tafelhalle

theobald O.J. fuchs

Dem CURT zu gratulieren ist wie in Pfefferminzschokolade zu schwimmen Wie steigert man Glückwünsche. Viele – Herzliche – Maximale? Oder gleich: Nicht mehr zu steigernde? Überhaupt: Wie billig ist doch ein »Alles Gute«, wenn man heutzutage nach jedem Einkaufsvorgang beim Blumenhändler einen »schönen Tag, überwältigende Liebe, Gesundheit, Kinderreichtum und ewiges Leben« gewünscht bekommt. Wenn es um den CURT geht, können die Glückwünsche jedoch gar nicht groß genug sein. Universell sollten sie sein, nicht zu übertreffen, exorbitant natürlich, royal, unfassbar, zeitlich beliebig unbegrenzt, also ewig und megalithisch. Wenn möglich mehr, aber nicht weniger. Wie aber sollte man einen Teil der Welt bezeichnen, der größer


160 – bei curt hinten raus ist als die Welt, die ihn beinhaltet? Früher hätte man noch von »Gott« gesprochen, aber wir wissen heute längst, dass dieser ein Irrtum war, eine Fehldeutung der großen Zusammenhänge, die alles andere als göttlich sind. Die Wahrheit ist vielmehr: Wenn der CURT ein Gegenstand wäre, dann würde die Cheopspyramide praktisch beliebig oft in ihn hineinpassen. Wäre der CURT ein Schwimmbad, kämen an einem heißen Sonntag alle Ozeane der Erde zu ihm, um in ihm zu schwimmen und die Liegewiese wäre trotzdem noch halb leer. Sogar die Plätze im Schatten. Wenn der CURT ein Glück wäre, wäre er die Königin der Glückseligkeit. Wenn der CURT eine Übertreibung wäre, dann würden alle anderen Übertreibungen nichts sein als Schutzpatrone der Bescheidenheit. Und wenn der CURT ein Glückwunsch wäre, dann wäre er es selbst. Heureka – Aufgabe gelöst! Ich wünsche ein curtiges CURT dem CURT!

Foto, Bildbearbeitung, Illustration, Grafik, Typo: Theobald o.j. Fuchs

Theobald O. J. Fuchs Und was treibt er so in den nächsten Wochen? Suhlen in Luxus und Ausschweifung, Errichtung komplexer Gedankengebäude, Publikationen in Vorbereitung, maximale Entspannung. Das Übliche. Aktuell Beiträge zur „Schreibkrise“ und Christian Dümmlers „Müde Tiere“-Zine. Außerdem vertreten mit einem Text im Wortlaut 27, präsentiert vom KuNo. Der N.F.S.K. – Nürnberg-Fürther Stadtkanalverein – ist für den Panter Preis der taz-Stiftung nominiert ( unter den glorreichen Sechs, https://taz.de/Nominierte-fuer-den-taz-Panter-Preis-2021 ) Im Oktober noch was, aber das müssen wir noch geheimhalten.