Page 1

PROGRAMM 04–06 2013 DER SYMBOLISMUS UND DIE SCHWEIZER KÜNSTLER HANNES SCHMID ERNST KREIDOLF AC-STIPENDIUM 2013 BEST OF THE COLLECTION


3 Vorwort 4 Sammlung / Ausstellungen Collection / Expositions 32 Kunstvermittlung Médiation culturelle 48 Gönnervereine Associations affiliées 55 Ihr Anlass Votre manifestation 62 Besucherinfo Infos visiteurs Impressum: Kunstmuseum Bern, Corporate Communications, T direkt: 031 328 09 19, press@kunstmuseumbern.ch Redaktion/rédaction: Brigit Bucher Übersetzung/ traductions: Monique Nicol Masterlayout: Senger & Partner Gestaltung/layout: Marie Louise Suter Inserate: Kino Kunstmuseum: S. 57; Loeb: S. 58; Kulturagenda: S. 59; Zentrum Paul Klee: S. 60, 61; Credit Suisse: S.64 Druck/imprimerie: www. jordibelp.ch Auflage/tirage: 30'000 Ex. Erscheinung /parution: März 2013/mars 2013 Titelbild/photo de couverture: Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler: Carlos Schwabe, La vague, 1907, Öl auf Leinwand, 196 x 116 cm, © Musée d’art et d’histoire, Ville de Genève, Photo: Bettina Jacot-Descombes

Das Kunstmuseum Bern wird unterstützt von: Le Musée des Beaux-Arts de Berne est soutenu par :

Hauptsponsor / Sponsor principal :

Technische Partner / Partenaires techniques :


Vorwort

Liebe Kunstfreundinnen, liebe Kunstfreunde Ich freue mich, Ihnen unser Programm der Monate April bis Juni vorzustellen. Seit Mitte Februar präsentieren wir Ihnen Highlights aus der Sammlung unter dem Titel Best of the Collection. Weitere Meisterwerke aus unserer Sammlung können Sie in der grossen Ausstellung zum Symbolismus bewundern, die wir Ende April eröffnen. Die Schau umfasst über 200 Werke aus Museen in der Schweiz und im Ausland und positioniert die Schweizer Kunst des Symbolismus im internationalen Kontext. Zu Gast ist seit Mitte März auch Hannes Schmid, der Schweizer Fotograf, Filmer und Maler, der zu den grossen Bild-Erzählern unserer Zeit gehört. Aktuelles Berner Kunstschaffen steht im Mittelpunkt der Präsentation des AC-Stipendiums 2013 ab Ende April. Zu Ehren von Ernst Kreidolfs 150. Geburtstag laden wir Sie zudem ab 20. Juni ein, dem berühmten Bilderbuch-Künstler in der Ausstellung Faltertanz und Hundefest. Ernst Kreidolf und die Tiere wieder zu begegnen. Ich bin überzeugt, dass auch für Sie etwas Passendes dabei ist in diesem reichhaltigen Programm und freue mich auf Ihre Besuche im Kunstmuseum Bern. Mit herzlichen Grüssen

Dr. Matthias Frehner Direktor Kunstmuseum Bern

3_


Sammlung / Ausstellungen Collection / Expositions 19.02. – 08.09.2013

best of the collection 13.03. – 21.07.2013

Hannes Schmid – Real Stories 24.04. – 02.06.2013

AC-Stipendium 2013 Bourse AC 2013


26.04. – 18.08.2013

Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler Mythes et mystères. Le symbolisme et les artistes suisses 21.06. – 29.09.2013

faltertanz und Hundefest. ernst Kreidolf und die Tiere Danse des papillons et fête des chiens. Ernst Kreidolf et les animaux


Highlights der Sammlung

best of the collection 19. Februar bis 8. September 2013 In der ersten Hälfte 2013 kann die Sammlung auf reduziertem Raum präsentiert werden. Ein Teil der Schweizer Kunst von 1850 –1920 ist in Schlüsselpositionen der Ausstellung Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler integriert. Die Sammlung wird deshalb in einem konzentrierten Überblick komplett neu gehängt.

Gezeigt werden in chronologischen und thematischen Blöcken die absoluten Spitzenwerke von Duccio di Buoninsegnas Maestà bis zu Sean Scullys Grey Wolf. Diese Kette hochkarätiger Meisterwerke der abendländischen Kunst vom 13. bis zum 21. Jahrhundert vermittelt einen grossartigen Eindruck einer der bedeutendsten öffentlichen Kunstsammlungen der Schweiz.


Œuvres phares de la collection

best of the collection Du 19 février au 8 septembre 2013 Au cours du premier semestre de l’année 2013, l’espace alloué à la présentation de la collection sera réduit. En effet, une partie des œuvres suisses créées entre 1850 et 1920 occupera une place essentielle dans l’exposition Mythes et mystères. Le symbolisme et les artistes suisses. En conséquence la collection bénéficiera d’un accrochage entièrement renouvelé qui en offrira une vue d’ensemble condensée. De la Maestà de Duccio di Buoninsegna au Grey Wolf de Sean Scully, les œuvres les plus illustres seront présentées dans un parcours chronologique et thématique. De cette suite de chefs d’œuvres exceptionnels de l’art occidental du XIIIe au XXIe siècle se dégagera une vision grandiose de l’une des plus grandes collections d’art publiques de Suisse. Kurator /Commissaire : Matthias Frehner AGENDA «Kunst und Geschichten»: Literarisch-kunsthistorische Führungen mit Michaela Wendt und Beat Schüpbach: Sonntag, 7. April: 13h / Dienstag, 28. Mai: 18h / Sonntag, 23. Juni: 13h / Sonntag, 25. August: 13h

Amedeo Modigliani Weiblicher Akt, stehend (Elvira), 1918 Öl auf Leinwand, 92 x 60 cm Kunstmuseum Bern Schenkung Walter und Gertrud Hadorn, Bern

7_


Grosser Bilder-Erzähler

Hannes Schmid – Real Stories 13. März bis 21. Juli 2013 Der Schweizer Hannes Schmid, geboren 1946 in Zürich, ist Fotograf, Filmer und Maler. Er gehört zu den grossen Bild-Erzählern unserer Zeit. Berühmt ist Hannes Schmid für seine ikonischen Inszenierungen des Marlboro-Cowboys und innovativen Modestrecken seit den frühen 1990er-Jahren. Nach Ausstellungen u.a. im Museum Folkwang in Essen und in der Fotostiftung in Winterthur wird im Kunstmuseum Bern mit rund 150 Werken erstmalig eine grossangelegte Übersicht von Schmids Arbeiten seit Mitte der 1970er-Jahre gezeigt. Im Zentrum der Ausstellung stehen Menschenbilder und visuelle Erzählungen von


den ikonischen Mythen der Cowboys bis hin zu existenziellen Grenzerfahrungen fremder Kulturen. Die Ausstellung ist in die vier thematischen Bereiche RITUALS, VISIONS, DIALOGS und MOVEMENTS gegliedert, die nicht chronologisch geordnet sind, sondern Serien zusammenbringen, welche auf verschiedene fotografische Prinzipien verweisen. Der Bereich RITUALS widmet sich dem Thema Zeremonien, religiösen wie gesellschaftlichen. VISIONS umfasst die zwei grossen Themenbereiche der Cowboys und der Mode, die beide gleichwertig nebeneinander zu sehen sind. Leitgedanke ist hier das essayistische Erzählen im Medium der inszenierten Fotografie. DIALOGS untersucht das kommunikative Prinzip der Fotografie, welches vor allem in der Porträtfotografie angesiedelt ist. Die Fragen «Wer bist du?» und «Wer willst du sein?» sind die zentralen Themen, die zwischen den Positionen vor und hinter der Kamera, zwischen


dem Fotograf und der fotografierten Person also, verhandelt werden. Am direktesten führt Schmid dieses Gespräch mit den Stars der Musikszene der 1980er-Jahre. MOVEMENTS befasst sich als abschliessende Rubrik mit Beats und Schnelligkeit, also jenen Bereichen, die grundsätzlich gegenläufig zur Fotografie stehen, die festlegt und sich als Objekt lautlos verhält. Sinnlich erfahrbar wird das besonders in den Konzertbildern von AC/ DC, Queen, Blondie oder Mick Jagger. Darüber hinaus stellt diese Rubrik die Heroisierung und den Starkult im Medium der Fotografie in den Mittelpunkt.

Hannes Schmid South Africa, 1999 / 2012 Digital Print, 75 x 60 cm © Der Künstler


Un grand raconteur d’images

Hannes Schmid – Real Stories Du 13 mars au 21 juillet 2013 Hannes Schmid, artiste suisse né en 1946 à Zurich, est photographe, cinéaste et peintre. Il compte parmi les grands raconteurs d’images de notre temps. Il s’est rendu célèbre depuis le début des années 1990 par ses mises en scène mythiques du cow-boy Marlboro et ses campagnes de mode innovantes. Après les expositions du Museum Folkwang de Essen et de la Fondation pour la photographie de Winterthur, notamment, le Musée des BeauxArts de Berne présentera sa première exposition de l’artiste, un vaste panorama de ses travaux depuis le milieu des années 1970, composé de près de 150 œuvres. L’exposition se concentre sur des représentations d’êtres humains et des récits visuels, de l’icône mythique du cow-boy aux expériences limites des cultures non occidentales. L’exposition est organisée en quatre sections thématiques intitulées RITUALS, VISIONS, DIALOGS et MOVEMENTS. Elles ne répondent pas à un ordre chronologique mais rassemblent des séries qui se rapportent à un certain nombre de styles photographiques. La section RITUALS est dédiée aux cérémonies, aussi bien religieuses que sociales. VISIONS réunit les deux grands thèmes du cow-boy et de la mode, présentés côte à côte sans distinction de genre. Le fil conducteur en est l’essai narratif empruntant le médium de la photographie mise en scène. DIALOGS explore le principe de communication de la photographie qui s’affirme avant tout dans la photographie de portrait. Elle traite de ces deux questions essentielles : « Qui es-tu ? » et « Qui veux-tu être ? », qui surgissent entre celui qui est devant et celui qui est derrière l’appareil photographique, c’est-à-dire entre le photographe et la personne photographiée. C’est avec les stars de la scène musicale des années 1980 que Schmid a entretenu ce dialogue de la manière la plus directe. MOVEMENTS, qui conclue la série, s’intéresse aux pulsations et à la vitesse, des domaines qui sont fonda-


mentalement étrangers à la photographie, qui fixe les choses et est un objet silencieux. Cet aspect est particulièrement sensible dans les images de concert d’AC/DC, Queen, Blondie ou Mick Jagger. Cette section met en outre en lumière l’héroïsation et le culte des stars véhiculés par le médium photographique. Kuratorin /Commissaire : Christiane Kuhlmann


AGENDA Öffentliche Führungen: Sonntag, 11h: 17./ 31. März, 7./ 21. April, 5./ 19. Mai, 2./ 30. Juni, 21. Juli und Dienstag, 19h: 19./ 26. März, 9. April, 7./ 21. Mai, 11. Juni, 9. Juli Public Guided Tours in English: Tuesday, April 30, 7:30 pm and Sunday, June 16, 11:30 am Einführung für Lehrpersonen: Dienstag, 26. März, 18h und Mittwoch, 27. März, 14h (mehr Informationen siehe S. 41) Der Künstler Hannes Schmid im Gespräch mit der Kuratorin Christiane Kuhlmann: Sonntag, 5. Mai 2013. 11h: öffentliche Führung / 12h: Gespräch Fotografie im Spannungsfeld von Glamour und Kunstanspruch – Podiumsgespräch mit Franz Gertsch, Elisabeth Bronfen, Hannes Schmid, Moderation: Kurt Aeschbacher: Dienstag, 21. Mai 2013: 19h öffentliche Führung / 20h Podiumsgespräch Zeitfenster Gegenwart: Dialogischer Rundgang durch die Ausstellung mit dem Fotohistoriker Markus Schürpf und der Kunstvermittlerin Magdalena Schindler: Dienstag, 25. Juni, 18h Workshop für Schulklassen der Oberstufe: «Vom Schnappschuss zum inszenierten Bild» (mehr Informationen siehe S.40) Besucherführer für iPhones und iPads sind im App Store gratis erhältlich. Mehr Informationen auf www.kunstmuseumbern.ch Katalog / Catalogue Hannes Schmid - Real Stories. Hrsg. Kunstmuseum Bern, Matthias Frehner, Ildegarda E. Scheidegger. Mit Beiträgen von Elisabeth Bronfen, Gail Buckland, Rainer Egloff, Matthias Frehner, Kornelia Imesch Oechslin, Christiane Kuhlmann, Joachim Masur, Ildegarda E. Scheidegger. Deutsch und Englisch, ca. 500 Seiten. jrp | ringier Kunstverlag. ISBN 978-3-03764-325-9. Die Ausstellung wird unterstützt von / L'exposition est soutenue par :

Partner / Partenaire Hannes Schmid:

S. 12 Hannes Schmid Miss Nevada, a.d.S.: Las Vegas, 1999 / 2012 Digital C-Print, 75 x 60 cm © Der Künstler

Sponsoren /Sponsors Hannes Schmid:

S. 8/9 Hannes Schmid Cowboy # 61, 2010 Öl auf Leinwand, 124 x 354 cm © Der Künstler


Aktuelles Berner Kunstschaffen im Fokus

AC-Stipendium 2013 24. April bis 2. Juni 2013 Das Louise Aeschlimann und Margareta Corti-Stipendium der Bernischen Kunstgesellschaft BKG ist das bedeutendste private Kunststipendium des Kantons Bern. Der Stipendienwettbewerb ist mit einer Ausstellung verbunden, die 2013 turnusgemäss im Kunstmuseum Bern stattfindet. Gezeigt werden die prämierten Arbeiten und ausgewählte Werke, die für den diesjährigen Wettbewerb eingereicht wurden. Es steht erneut eine Preissumme von insgesamt CHF 70'000.00 zur Verfügung. Eine Jury wählt aus den eingegangenen Bewerbungen die Preisträgerinnen und Preisträger aus und lädt die Kunstschaffenden ein, ausgewählte Werke an der Ausstellung zu präsentieren. Die Bernische Kunstgesellschaft, die das AC-Stipendium vergibt, feiert 2013 ihr 200-Jahr-Jubiläum (S. 50 für die Jubiläumsanlässe). Aus diesem Anlass findet ab 20. September 2013 die Ausstellung Feu sacré statt, in der Werke von Gewinnerinnen und Gewinnern des AC-Stipendiums seit 1942 gezeigt werden. Mehr Informationen auch unter: www.kunstgesellschaft.be Focus sur la création bernoise contemporaine

Bourse AC 2013 Du 24 avril au 2 juin 2013 La Bourse Louise Aeschlimann et Margareta Corti de la Bernische Kunstgesellschaft BKG est la plus importante bourse privée décernée dans le Canton de Berne. Le concours organisé pour l’obtention de cette bourse est associé à une exposition qui se tient en 2013 au Musée des Beaux-Arts de Berne. Y sont présentées les œuvres primées et une sélection d’œuvres des candidats


ayant concouru pour la bourse cette année. En 2013, ce sont au total CHF 70'000.00 qui sont disponibles pour l’attribution des prix. Un jury procède au choix des lauréates et lauréats parmi les candidatures reçues et les invite à présenter une sélection de leurs œuvres dans l’exposition. La Bernische Kunstgesellschaft, qui décerne la bourse AC, fête son 200e anniversaire en 2013. Se tiendra à cette occasion l’exposition Feu sacré qui présentera à partir du 20 septembre 2013 des œuvres de lauréates et lauréats de la bourse AC depuis 1942. Plus d’informations sur : www.kunstgesellschaft.be Kuratorin /Commissaire : Claudine Metzger AGENDA Eröffnung: Dienstag, 23. April, 18h30 Zeitfenster Gegenwart: Ausgezeichnet – Führung durch die Ausstellung des Aschlimann Corti-Stipendiums 2013 mit Gabriel Flückiger: Dienstag, 28. Mai, 18h Die Art-Insider besuchen die AC-Ausstellung: Samstag, 25. Mai, 13h30 (mehr Informationen siehe S. 39) PUBLIKATION Seit 2010 erscheint jedes Jahr die AC-Zeitung, die die Preisträgerinnen und Preisträger und ihre Werke vorstellt. Mitglieder der BKG erhalten die Publikation gratis zugeschickt. Sie liegt aber auch im Kunstmuseum Bern und anderen Kulturinstitutionen im Kanton Bern auf. Das Aeschlimann Corti Stipendium der Bernischen Kunstgesellschaft wird getragen von der Aeschlimann Corti Stiftung und unterstützt von Jobst Wagner (Präsident der BKG von 1994 bis 2004), vom Kanton Bern, der Stadt Bern, der Burgergemeinde Bern und privaten Stiftern.

_16

S. 17 Giovanni Segantini La vanità (la fonte del male), 1897 Öl auf Leinwand, 77 x 124 cm © Kunsthaus Zürich


Symbolistische Meisterwerke

Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler 26. April bis 18. August 2013 Nach den vergangenen Einzelausstellungen der Schweizer Künstler Vallotton, Hodler, Giacometti, Amiet und Biéler, mit denen das Kunstmuseum Bern einen weitreichenden Ruf erwerben konnte, positioniert die Ausstellung Mythos und Geheimnis die Schweizer Kunst des Symbolismus im internationalen Kontext. Die Ausstellung vereint ca. 200 Meisterwerke aus Museen in der Schweiz und im Ausland und bietet damit eine vielfältige Übersicht.


Ferdinand Hodler Die enttテ、uschten Seelen, 1892 テ僕 auf Leinwand, 120 x 299 cm Kunstmuseum Bern, Staat Bern


Entstanden ist der Symbolismus in der Kunst in Paris um 1890, wobei Schweizer Künstler wie Ferdinand Hodler und Carlos Schwabe von Anbeginn an treibende Kräfte waren. Die Ausstellung zeigt erstmals mit essenziellen Vergleichen auf, welch zentrale Position die Schweiz im Kontext des Symbolismus einnimmt. Die wichtigen Schweizer Maler, Plastiker, Grafiker und Fotografen werden in Verbindung gesetzt zu den Künstlern der Nachbarländer Frankreich, Deutschland, Österreich, Italien sowie zu denjenigen Belgiens, der Wiege des Symbolismus. Neben Ferdinand Hodler, Félix Vallotton, Arnold Böcklin, Carlos Schwabe und Giovanni Segantini werden Meisterwerke von Gustav Klimt, Fernand Khnopff, Franz von Stuck, Gaetano Previati, William Degouve de Nuncques oder Hans Thoma gezeigt. Die Ausstellung umfasst Gemälde, Zeichnungen, Fotos, Drucke, Bücher, Plakate und Skulpturen, von denen einige zentral sind und die Hauptwerke des Salon de la Rose+Croix in Paris, der Sezessionen in Wien und München und der Biennale in Venedig waren. Die von der Spezialistin Dr. Valentina Anker als Gastkuratorin konzipierte und realisierte Schau ist eine Koproduktion mit dem Museo Cantonale d’Arte in Lugano.

_20

S. 21 Félix Vallotton Homme et femme, 1913 Öl auf Leinwand, 200 x 250 cm Privatsammlung


Chefs d’œuvres symbolistes

Mythes et mystères. Les artistes suisses et le symbolisme Du 26 avril au 18 août 2013 Après avoir consacré par le passé des expositions individuelles aux artistes suisses Vallotton, Hodler, Giacometti, Amiet et Biéler, par lesquelles le Musée des Beaux-Arts de Berne put s’acquérir une considérable notoriété, celui-ci a choisi de s’intéresser dans Mythes et mystères au symbolisme suisse dans le contexte international. Les quelque 200 chefs d’œuvre qu’il a su réunir en provenance de musées suisses et étrangers font toute la richesse et la diversité du panorama déployé dans l’exposition. Le symbolisme apparaît dans l’art à Paris vers 1890, notamment à l’instigation des Suisses Ferdinand Hodler et Carlos Schwabe

21_


qui en constituèrent dès l’origine des forces vives. L’exposition Mythes et mystères s’attache à mettre en lumière la place centrale occupée par la Suisse au sein du symbolisme sur le plan international. Pour ce faire, et là est le caractère inédit de son propos, elle met en regard des artistes suisses d’envergure, peintres, sculpteurs, dessinateurs et photographes, et des artistes des pays voisins, la France, l’Allemagne, l’Autriche, l’Italie et enfin la Belgique, berceau du symbolisme. Des œuvres emblématiques de Ferdinand Hodler, Félix Vallotton, Arnold Böcklin, Carlos Schwabe et Giovanni Segantini y côtoient des chefs d’œuvre de Gustav Klimt, Fernand Khnopff, Franz von Stuck, Gaetano Previati, William Degouve de Nuncques et Hans Thoma. L’exposition comporte des peintures, des dessins, des photographies, des œuvres imprimées, des livres, des affiches et des sculptures – dont certaines sont d’une importance capitale et ont joué un rôle majeur au Salon de la Rose+Croix de Paris, aux Sécessions de Vienne et de Munich ou à la Biennale de Venise. Conçue et réalisée par Dr. Valentina Anker, commissaire invitée, Mythes et mystères est une coproduction avec le Museo Cantonale d’Arte de Lugano. Kuratorin /Commissaire : Valentina Anker Die Ausstellung steht unter dem Patronat von / L'exposition est placée sous le haut patronage de: Alain Berset, Bundesrat, Eidgenössisches Departement des Innern EDI Hans-Jürg Käser, Regierungsrat, Polizei- und Militärdirektor des Kantons Bern Alexander Tschäppät, Stadtpräsident von Bern AGENDA Eröffnung: Donnerstag, 25. April, 18h30 Öffentliche Führungen (Daten bis Ende Juni): Sonntag, 11h: 28. April, 5. / 12. /19. Mai, 9. Juni und Dienstag, 19h: 30. April, 28. Mai, 4. / 18. /25. Juni Öffentliche Führungen mit thematischen Schwerpunkten: Dienstag, 14. Mai, 19h: Engel und Dämonen/ Sonntag, 26. Mai, 11h: Natur und Landschaft / Sonntag, 16. Juni, 11h: Frauen und Fabelwesen Öffentliche Führung mit Dolmetscher in


Gebärdensprache: Dienstag, 14. Mai, 19h (mehr Informationen siehe S. 34) Visite guidée publique: Mardi, 7 mai à 19h30 et dimanche, 28 juillet à 11h30 Public Guided Tours in English: Sunday June 2, 11:30 am and Tuesday, August 13, 7:30 pm Einführung für Lehrpersonen: Dienstag, 30. April, 18h und Mittwoch, 1. Mai, 14h Volkshochschulkurs: Mittwoch, 22. /29. Mai, 5./12. Juni 2013, 15h – 16h (mehr Informationen siehe S. 38) Vortrag von Dr. phil. Rudolf Koella, Kunsthistoriker, Publizist: «Vallottons kritischer Blick auf den Symbolismus». Dienstag, 28. Mai, 20h. Anmeldung nicht erforderlich, Ausstellungseintritt genügt Kunst und Religion im Dialog: Sonntag, 2. Juni, 15h30–16h15 (mehr Informationen siehe S. 37) Mehr Informationen zum Rahmenprogramm ab April 2013 auf www.kunstmuseumbern.ch katalog / Catalogue Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler. Hrsg. Kunstmuseum Bern, Museo Cantonale d’Arte und Museo d’Arte Lugano. Mit Texten von Valentina Anker, Michel Draguet, Marco Franciolli, Matthias Frehner, Sharon Latchaw Hirsch, Jean-David Jumeau-Lafond, Alexander Klee, Albert Lévy, Laurence Madeline, Annie-Paule Quinsac, Pierre Rosenberg, Cristina Sonderegger, Beat Stutzer und Jacques Tchamkerten. Der Katalog erscheint in Deutsch, Italienisch, Französisch und Englisch. Somogy Editions. ISBN-10: 2757205390 / ISBN-13: 978-2757205396. SBB RailAway-Kombi 10% Ermässigung auf Bahnfahrt und Eintritt. Erhältlich am Bahnhof oder beim Rail Service 0900 300 300 (CHF 1.19/Min. vom Schweizer Festnetz) Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Museo Cantonale d’Arte und Museo d’Arte Lugano, wo sie vom 14. September 2013 bis zum 12. Januar 2014 gezeigt wird. Mit der Unterstützung von / Avec le soutien de :

23_


Wiederbegegnung mit dem berühmten Bilderbuch-Künstler

Faltertanz und Hundefest. Ernst Kreidolf und die Tiere 21. Juni bis 29. September 2013 Anlässlich des 150. Geburtstages von Ernst Kreidolf (Bern 1863 – 1956 Bern) präsentiert das Kunstmuseum Bern in Zusammenarbeit mit der Städtischen Wessenberg-Galerie Konstanz und dem Verein und der Stiftung Ernst Kreidolf die Ausstellung Faltertanz und Hundefest. Ernst Kreidolf und die Tiere. Nachdem die Ausstellungen Ernst Kreidolf und die Kunstgeschichte, Kunst und Kinderbuch um 1900 (2002) und Ernst Kreidolf und seine Malerfreunde (2007) dezidiert Kreidolfs künstlerischen Wurzeln nachspürten, richtet sich die diesjährige Ausstellung ausdrücklich an ein Publikum, das sich eine Wiederbegegnung mit den allseits bekannten und beliebten Schöpfungen des Künstlers wünscht. Kreidolfs Fähigkeit, Pflanzen nicht nur naturnah darzustellen, sondern sie bei Bedarf auch zu vermenschlichen, erfährt immer wieder grosse Bewunderung und wurde bereits mehrfach thematisiert. Doch Kreidolf war nicht nur ein ausgewiesener Botaniker, sondern auch ein grosser Tierfreund. Alles was kriecht, fliegt und läuft, fand seine liebevolle Aufmerksamkeit, vom kleinen Käfer bis zum Elefanten. Unter den Insekten schätzte er besonders Grashupfer und Schmetterlinge, daneben spielen Katzen und Hunde in seinem Werk eine wichtige Rolle. Wie die Pflanzen konnten auch Tiere vermenschlicht werden, wobei es dem Künstler auch hier zentrales Anliegen war, die der jeweiligen Spezies typischen Eigenheiten herauszustellen und sie nicht artfremde «Rollen spielen» zu lassen. Besonders eindrücklich kommt dieses Einfühlungsvermögen in den Bilderbüchern Sommervögel (1908), Lenzgesind (1926) und Das Hundefest (1928) zum Ausdruck.


Die Ausstellung präsentiert Kreidolfs bekannte Schöpfungen, aber auch selten beziehungsweise noch nie gezeigte Werke zum Thema Tier. Sie besteht aus sechs Kapiteln. Nach einem Auftakt, wo das von wissenschaftlicher Neugier und realistischer Darstellungskonvention geprägte Frühwerk im Zentrum steht, ist je ein Raum den Hunden, den Schmetterlingen, den Grashupfern und sonstigen Insekten, den Fantasie- und Fabelwesen sowie anderen Tieren gewidmet. Die Präsentation wird vorwiegend aus den im Kunstmuseum Bern als Depositum gelagerten Beständen des Vereins Ernst Kreidolf bestückt.

Ernst Kreidolf Hundefest: Karussell, 1928 Aquarell auf Papier auf Karton, 20 x 28,6 cm Kunstmuseum Bern, Verein Ernst Kreidolf, © 2013, ProLitteris, Zürich

25_


Nouveau rendez-vous avec le célèbre créateur de livres pour enfants

Danse des papillons et fête des chiens. Ernst Kreidolf et les animaux Du 21 juin au 29 septembre 2013 À l’occasion du 150e anniversaire de la naissance d’Ernst Kreidolf (Berne, 1863 – Berne, 1956), le Musée des Beaux-Arts de Berne présente l’exposition Danse des papillons et fête des chiens. Ernst Kreidolf et les animaux en collaboration avec la Städtische Wessenberg-Galerie de Constance, l’Association Ernst Kreidolf et la Fondation du même nom. Si les expositions Ernst Kreidolf und die Kunstgeschichte, Kunst und Kinderbuch um 1900 (Ernst Kreidolf et l’histoire de l’art, l’art et le livre d’enfant autour de 1900) (2002) et Ernst Kreidolf und seine Malerfreunde (Ernst Kreidolf et ses amis peintres) (2007) se sont résolument mises en quête des sources artistiques de l’œuvre de Kreidolf, cette exposition s’adresse expressément à un public aspirant à retrouver les créations de l’artiste connues et appréciées de tous. La capacité qu’avait Kreidolf, non seulement de représenter les plantes au plus près de la réalité de la nature, mais aussi de les humaniser si nécessaire, suscite une admiration qui ne s’est jamais démentie et a fait l’objet de nombreuses études. Botaniste averti, Kreidolf fut aussi un grand ami des animaux. Tout ce qui rampe, vole et court, du petit scarabée à l’éléphant, bénéficia de son attention attendrie. Parmi les insectes, il affectionnait particulièrement les sauterelles et les papillons, à côté des chats et des chiens qui jouent un rôle important dans son œuvre. Comme il le faisait avec les plantes, Kreidolf humanisait les animaux et il lui importait là aussi de mettre en évidence les caractéristiques propres à chaque espèce et de ne pas leur faire « jouer un rôle » qui soit étranger à leur nature. Cette empathie


s’exprime de façon particulièrement saisissante dans les livres illustrés Sommervögel (Oiseaux d’été) (1908), Lenzgesind (Serviteurs du printemps) (1926) et Das Hundefest (La fête des chiens) (1928). L’exposition présente des œuvres de Kreidolf sur le thème de l’animal, des œuvres connues mais aussi des œuvres rarement, voire jamais exposées. Articulée en six sections, elle débute par un préambule sur l’œuvre de jeunesse marquée par la curiosité scientifique et les conventions de représentation réaliste et se poursuit par des salles consacrées alternativement aux chiens, aux papillons, aux sauterelles et autres insectes, aux créatures imaginaires et fabuleuses et à d’autres animaux. L’exposition est essentiellement composée d’œuvres de la collection de l’Association Ernst Kreidolf conservée en dépôt au Musée des Beaux-Arts de Berne. Kuratorenteam / Commissaires : Claudine Metzger (Kunstmuseum Bern), Barbara Stark (Leiterin der Städtischen Wessenberg-Galerie, Konstanz) Agenda Eröffnung: Donnerstag, 20. Juni 2013, 18h30 Öffentliche Führungen (Daten bis Ende Juni): Sonntag, 11h: 23. /30. Juni Einführung für Lehrpersonen: Mittwoch, 26. Juni, 14h Familiensonntag: Bild & Wild – Begegnung mit Kreidolfs Tieren im Kunstmuseum Bern und im Tierpark Dählhölzli: Sonntag, 23. Juni 2013, zwischen 10h und 14h, Start beim Kunstmuseum Bern und weiter zum Tierpark Dählhölzli (mehr Informationen siehe S. 41) Mehr Informationen zum Rahmenprogramm ab Juni 2013 auf www.kunstmuseumbern.ch katalog / Catalogue Faltertanz und Hundefest. Ernst Kreidolf und die Tiere. Reich illustrierter Katalog mit Beiträgen von Matthias Frehner, Claudine Metzger, Sebastian Schmiedeler, Peter Schmid, Barbara Stark, Roland Stark, Aline Steinbrecher und Sibylle Walther. 192 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen. Deutsch. Imhof Verlag, Petersberg. Weitere Station: Städtische Wessenberg-Galerie Konstanz, 15.03. –11.05.2014 Eine Ausstellung des Kunstmuseums Bern, der Städtischen WessenbergGalerie Konstanz und des Vereins/der Stiftung Ernst Kreidolf. 27_


ausstellungsgeschoss im

fenster zur gegenwart kunstmuseum bern @ PROGR www.kunstmuseumbern.ch 7. März bis 7. April 2013 Präsentation des/r Preisträgers/erin des Credit Suisse Förderpreis Videokunst 2013 25. April bis 25. Mai 2013 Der Verein für Originalgrafik zu Gast im PROGR 6. bis 29. Juni 2013 Präsentation Neu-Ankauf aus der Sammlung

stadtgalerie bern www.stadtgalerie.ch 7. bis 30. März 2013 Kulturaustausch WORMS: Eine Wiederaufführung einer Invasion 4. bis 7. April 2013: I. Workshop 23. bis 26. Mai 2013: II. Workshop 4. bis 7. Juli 2013: III. Workshop 22. August bis 21. September 2013: Ausstellungsphase


Öffnungszeiten: Mittwoch–Freitag: 14h–18h und Samstag: 12h –16h

25. April bis 25. Mai 2013 Originalgrafik 6. bis 16. Juni 2013 Grenzgänger 27. bis 29. Juni 2013 Happy End

galerie bernhard bischoff www.bernhardbischoff.ch 4. bis 20. April 2013 Zwischenspiel: PROGR IN-HOUSE Peter Aerschmann, Kaspar Bucher, Beat Feller, Rodja Galli, Alex Güdel, Maia Gusberti, Nina Heinzel, Renée Magana, Annina Matter, Ka Moser, Sophie Schmidt, Adriana Stadler, Caroline von Gunten, Urs Zahn, David Zehnder, Zimoun 25. April bis 25. Mai 2013 ORIGINALLY BERN Reto Camenisch, Raffaella Chiara, Kotscha Reist, Francisco Sierra, Dominik Stauch 30. Mai bis 6. Juli 2013 Samuel Blaser


Videokunst.ch im Showroom @ PROGR www.videokunst.ch 4. bis 20. April 2013 Maia Gusberti 25. April bis 25. Mai 2013 Dominik Stauch 30. Mai bis 6. Juli 2013 Jeannette Ehlers Black Magic at The White House, 2009 Weiteres Programm siehe www.videokunst.ch

ovra archives_desk www.ovra-archives.com Der Schalter des Projektes zur FÜrderung, Vermittlung und Vernetzung von Kunstschaffenden durch die Archivierung ihres Werkes. Anlässe werden per E-Mail/Webseite publiziert.


31_


Kunstvermittlung Médiation culturelle Veranstaltungen für Erwachsene > Private Führungen > Öffentliche Führungen > Öffentliche Führung mit Dolmetscher in Gebärdensprache > Kunst und Geschichten > Rendez-vous für Singles > Kunst über Mittag > Zeitfenster Gegenwart > Kunst und Religion im Dialog > Kurs in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule

Art-Insider der Club für junge Kunstfans Veranstaltungen für LehrpersoneN und Schulklassen > Führungen für Schulklassen > Workshop für Schulklassen der Oberstufe > Einführung in die Museumspädagogik > Einführungsveranstaltungen für Lehrpersonen


VERANSTALTUNGEN FÜR KINDER UND FAMILIEN > Bild & Wild – Begegnung mit Kreidolfs Tieren im Kunstmuseum Bern und im Tierpark Dählhölzli > «Artur» Kinder-Kunst-Tour > Kindergeburtstag im Kunstmuseum > Workshop für Kinder in Russisch

Activités en français > Visites pour groupes > Visites commentées publiques

Activities in English > Public guided tours > Private guided tours > Guided tours for schools > Cool Kids’ Classes


Veranstaltungen für Erwachsene Private Führungen Wir bieten Ihnen auf Anfrage eine Führung durch die Sammlung oder die Wechselausstellungen an. Gerne berücksichtigen wir Ihre spezifischen Wünsche und stellen Ihnen für besondere Anlässe – sei es ein Geburtstag, eine Klassenzusammenkunft oder ein Geschäftsausflug – eine thematische Führung zusammen. Mit einem zusätzlich in unserem Museumscafé organisierten Apéro wird Ihr Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis. Anmeldung/Info: T 031 328 09 11, vermittlung@kunstmuseumbern.ch Kosten: CHF 180.00 plus Eintritt; ab 10 Teilnehmern reduzierter Eintritt

Öffentliche Führungen Öffentliche Führungen in den Wechselausstellungen finden > jeweils am Dienstag um 19h und > am Sonntag um 11h statt. Dauer 1 Stunde. Die genauen Daten sind in der Agenda, in den Informationen zu den Ausstellungen oder unter www.kunstmuseumbern.ch zu finden. Anmeldung nicht erforderlich, Ausstellungseintritt genügt.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG MIT DOLMETSCHER IN GEBÄRDENSPRACHE Für Hörbehinderte und Gehörlose begleitet in der Ausstellung Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler ein Dolmetscher in Gebärdensprache begleitet die öffentliche Führung (My-Link FM-Anlage für Hörgeräteträger). > Dienstag, 14. Mai, 19h

_34


KUNST UND GESCHICHTEN Literarisch-kunsthistorische Führungen durch die Sammlungsausstellung Best of the Collection mit Michaela Wendt und Beat Schüpbach, Texte von Berner Autorinnen und Autoren. > Sonntag, 7. April, 13h > Dienstag, 28. Mai, 18h > Sonntag, 23. Juni, 13h > Sonntag, 25. August, 13h Anmeldung nicht erforderlich, Ausstellungseintritt + CHF 5.00

Rendez-vous für Singles 45 Minuten zusammen Kunst betrachten, miteinander ins Gespräch kommen und dieses nach der Veranstaltung im Museumscafé fortsetzen. Jeden ersten Dienstag des Monats. > Dienstag, 2. April, 7. Mai, 4. Juni, 18h30 –19h15 Anmeldung nicht erforderlich Leitung: Beat Schüpbach, Anna Bähler Kosten: CHF 10.00 oder CHF 20.00 inkl. Cava und kl. Tapas im Café Kunstmuseum


Kunst über Mittag Unter fachkundiger Anleitung widmen wir uns jeweils für eine halbe Stunde einem ausgewählten Werk aus der Sammlung oder einer aktuellen Wechselausstellung. Indem wir die Bilder gemeinsam befragen, schärfen wir unsere Wahrnehmung, erfahren Hintergründe und finden Zugang zur Kunst. > Jeden Mittwoch von 12h30 –13h Anmeldung nicht erforderlich Leitung: Magdalena Schindler, Anna M. Schafroth, Franziska Vassella Kosten: CHF 10.00 oder CHF 25.50 inkl. Suppe, Salat und Glas Tee im Café Kunstmuseum

_36


ZEITFENSTER GEGENWART Gespräche zu ausgesuchten Werken der Gegenwartskunst, je nach aktuellem Anlass unter Einbezug von Kunstschaffenden oder KuratorInnen. Die Veranstaltung findet im Kunstmuseum, im Ausstellungsraum Kunstmuseum Bern @ PROGR oder an einem anderen Kunstort in Bern statt. Jeden letzten Dienstag des Monats. > Dienstag, 30. April, 18h: Die Künstlerin Raffaella Chiara im Gespräch mit Etienne Wismer in der Ausstellung Der Verein für Originalgrafik zu Gast im PROGR (im Ausstellungsraum Kunstmuseum @ PPOGR und in der Stadtgalerie). > Dienstag, 28. Mai, 18h: Ausgezeichnet – Führung durch die Ausstellung des Aschlimann-Corti-Stipendiums 2013 mit Gabriel Flückiger (Kunstmuseum Bern). > Dienstag, 25. Juni, 18h: Dialogischer Rundgang durch die Ausstellung Hannes Schmid – Real Stories mit Fotohistoriker Markus Schürpf und Magdalena Schindler (Kunstmuseum Bern). Anmeldung nicht erforderlich, Treffpunkt bei der Kasse. Kosten: Ausstellungseintritt genügt in der Regel (ausser Haus: CHF 10.00)

KUNST UND RELIGION IM DIALOG Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der evangelisch-reformierten, der römisch-katholischen und der christkatholischen Kirche Bern im Rahmen der Ausstellung Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler. > Sonntag, 2. Juni 2013, 15h30 –16h15 Anmeldung nicht erforderlich, Treffpunkt bei der Kasse. Leitung: Hansueli Egli (evangelisch-reformierter Pfarrer i.R.) und Magdalena Schindler (Kunstmuseum Bern) Kosten: CHF 10.00 37_


KURS IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER VOLKSHOCHSCHULE IM RAHMEN DER AUSSTELLUNG MYTHOS UND GEHEIMNIS. DER SYMBOLISMUS UND DIE SCHWEIZER KÜNSTLER. In der Kunst des ausgehenden 19. Jahrhunderts zeigten sich verstärkt Bestrebungen nach Innensichten und die Sehnsucht nach einem Gegensatz zum prosaischen, von Auswirkungen der industriellen Revolution geprägten Alltag. Irrationalität, mystische und mythische Themen sowie die Erforschung des Unbewussten sind dabei zentrale Kristallisationspunkte. Die Schweiz mit ihren vier Landesteilen und entsprechenden Verknüpfungen in ganz Europa bildete einen guten Nährboden für Künstler und Künstlerinnen wie Ferdinand Hodler, Giovanni Segantini, Félix Vallotton, Arnold Böcklin, Ernest Biéler, Cuno Amiet oder Carlos Schwabe. Böcklins Toteninsel (1880) und Hodlers Die Nacht (1890) mögen die bekanntesten Bilder des Schweizer Symbolismus sein, wir entdecken in der Ausstellung jedoch auch seltener gezeigte Werke und diskutieren das lebensreformerische und künstlerische Gedankengut jener Zeit. > Mittwoch, 22., 29. Mai, 5., 12. Juni 2013, 15h – 16h Anmeldung: Volkshochschule Bern: T 031 320 30 30, info@vhsbe.ch Leitung: Anna M. Schafroth, Kunsthistorikerin lic. phil. Kosten: CHF 80.00 für 4 Mal

_38


ART-INSIDER DER CLUB FÜR JUNGE KUNSTFANS Werde Mitglied des Clubs für junge Kunstfans und ein Insider der Kunstszene in Bern! Du triffst dich mit Gleichgesinnten, lernst Kunstschaffende, Sammler, Ausstellungsmacherinnen und die anderen Profis im Kunstbetrieb kennen oder entdeckst beim gestalterischen Experimentieren deine Talente. Einmal pro Jahr findet eine Reise zu einem exklusiven Kunstort statt. Ab 16 Jahren. Weitere Privilegien: Gratis-Eintritt ins Kunstmuseum Bern, 20 Prozent Rabatt im Museumsshop, Museumsnachtticket Neugierig? Dein erster Besuch ist gratis. > Samstag, 25. Mai, 13h30 – 16h30, in der Ausstellung

des AC-Stipendiums, mit jungen Kunstschaffenden > Samstag, 15. Juni, Besuch der ART Basel, Gegenwartskunst im Überfluss Anmeldung/Info: T 031 328 09 11 oder art-insider@kunstmuseumbern.ch Leitung: Annette Rhiner, Künstlerin und Kunstvermittlerin Kosten: CHF 50.00 pro Jahr (exkl. Reisekosten) Mit der Unterstützung von:

39_


Veranstaltungen für Lehrpersonen und Schulklassen Führungen und workshops für Schulklassen Für Klassen aller Stufen haben wir ein entsprechendes Angebot an Vorschlägen und Ideen, sind aber auch offen für spezielle Wünsche. Wir bieten Möglichkeiten, die Kunstbetrachtung durch eigenes Gestalten zu vertiefen und zu erweitern. Der geführte Besuch von Schulklassen kostet CHF 140.00 (Dauer: 90 Minuten) oder CHF 180.00 (Dauer: 120 Minuten). Führen Lehrerinnen und Lehrer ihre Klasse selbst durch das Museum, ist der Eintritt frei und keine Anmeldung nötig. 4 für 3: Gerne arbeiten wir mit derselben Klasse mehrere Male. Der vierte geführte Museumsbesuch während des gleichen Schuljahres ist gratis. Anmeldung/Info: T 031 328 09 11 oder vermittlung@kunstmuseumbern.ch

Workshop für Schulklassen der Oberstufe: «Vom Schnappschuss zum inszenierten Bild» im Rahmen der Ausstellung Hannes Schmid - Real Stories Wir untersuchen Unterschiede zwischen spontaner und bewusster Gestaltung und setzen uns dabei selbst in Szene. Dauer: 90 Minuten, Kosten: CHF 200.00 pro Klasse Anmeldung/Info: vermittlung@kunstmuseumbern.ch, T 031 328 09 11

Einführung in die Museumspädagogik Zweieinhalbstündige Weiterbildungsveranstaltung für Lehrkollegien. Termin nach Vereinbarung. Anmeldung/Info: T 031 328 09 11 oder vermittlung@kunstmuseumbern.ch Kosten: CHF 250.00, Termin nach Vereinbarung

_40


EINFÜHRUNGSVERANSTALTUNGEN FÜR LEHRPERSONEN Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler > Dienstag, 30. April, 18h > Mittwoch, 1. Mai, 14h Faltertanz und Hundefest. Ernst Kreidolf und die Tiere > Mittwoch, 26. Juni, 14h Anmeldung erforderlich: T 031 328 09 11, vermittlung@kunstmuseumbern.ch Kosten: CHF 10.00

VERANSTALTUNGEN FÜR KINDER UND FAMILIEN BILD & WILD – BEGEGNUNG MIT KREIDOLFS TIEREN Im kunstMUSEUM UND IM TIERPARK Ein Kunst- & Tier-Tag für die ganze Familie: Gemeinsam die Ausstellung Faltertanz und Hundefest. Ernst Kreidolf und die Tiere im Kunstmuseum Bern in einem offenen Angebot für Kinder und Erwachsene besuchen und anschliessend im Tierpark Dählhölzli dem Thema Hund auf den Grund gehen ... spielerisch mehr vom Wolf und der Wildkatze erfahren. Für Kinder ab 6 Jahren und Erwachsene. > Familiensonntag, 23. Juni 2013, zwischen 10h und 14h, Start beim Kunstmuseum Bern ... weiter zum Tierpark Dählhölzli Die Betreuung und der Weg vom Kunstmuseum zum Tierpark Dählhölzli sind in der Verantwortung der Erziehungsperson. Info: T 031 328 09 11 oder vermittlung@kunstmuseumbern.ch Anmeldung nicht erforderlich. Kombi-Tickets für Kunstmuseum Bern und Tierpark Dählhölzli sind am 23. Juni 2013 an der Kasse des Kunstmuseums Bern erhältlich. Kosten: Kinder CHF 5.00 / Erwachsene CHF 14.00 (Keine Reduktionen) In Zusammenarbeit mit dem Tierpark Dählhölzli


«ARTUR» KINDER-KUNST-TOUR Auf Streiftouren im und ausserhalb des Museums suchen wir gemeinsam spielerische Zugänge zur Kunst. «Artur», eine Kunsttransportkiste, begleitet uns je nach Vorhaben gefüllt mit Fragen, Bildern und Materialien. In Gesprächen und gestalterischen Aktionen stellen wir Bezüge zu Kunst und Lebenswelten der Kinder her und regen zu eigenen Sichtweisen und kreativen Umsetzungen an. Die Samstage sind je als Einheit strukturiert. Für Kinder von 6 – 12 Jahren. > Samstag, 27. April, «Betonen» im und ums Museum, 10h30 – 12h30 > Samstag, 25. Mai, «Bilderblicke» in der Stadt, 10h30 – 12h30 > Samstag, 29. Juni, «Tierisch» ins Dählhölzli, 10h30 – 12h30 Anmeldung/Info: T 031 328 09 11 oder vermittlung@kunstmuseumbern.ch Treffpunkt: Atelier Kunstvermittlung Leitung: Anina Büschlen, Sibylle Schelling Kosten: CHF 10.00

_42


KINDERGEBURTSTAG IM KUNSTMUSEUM Möchtest du deinen Geburtstag im Kunstmuseum feiern? Lade deine Freunde ein, wir stellen ein besonderes Programm für dich zusammen. Wir betrachten Kunstwerke in den Ausstellungsräumen und gestalten gemeinsam im Atelier. Erwachsene Begleitpersonen sind nach 90 Minuten Workshop zum gemeinsamen Kuchenessen herzlich eingeladen. Ab 6 Jahren, max. 12 Kinder. Anmeldung/Info: T 031 328 09 11 oder vermittlung@kunstmuseumbern.ch Dauer: 2 Stunden Kosten: CHF 240.00, inkl. Kuchen und Getränk

Workshop für Kinder in Russisch Kunstwerke betrachten, spielerisch Farben und Formen entdecken, Geschichten hören und erfinden und im Atelier eigene Werke gestalten. Für Kinder ab 6 Jahren. > Samstag, 27. April: Zeichnen im Tierpark Dählhölzli Treffpunkt: beim Restaurant Dählhölzli, 10h15 – 12h > Samstag, 18. Mai und 15. Juni: Treffpunkt im Atelier des Kunstmuseums, 10h15 – 12h Anmeldung/Info: T 031 328 09 11 oder vermittlung@kunstmuseumbern.ch Leitung: Cornelia Klein Kosten: CHF 10.00

43_


Activités en français Visites pour groupes Nous organisons sur demande des visites commentées en français de la collection permanente ou des expositions temporaires. Il est possible de mettre l’accent sur des thèmes spécifiques selon accord préalable. Inscription : T 031 328 09 11, vermittlung@kunstmuseumbern.ch Visites de groupe : CHF 180.00, prix d’entrée réduit dès 10 personnes

VISITE COMMENTÉE PUBLIQUE Les visites commentées donnent un aperçu des aspects principaux d’une exposition et durent environ une heure. Ne payer que son entrée. Pas besoin de s’inscrire. Mythes et mystères. Le symbolisme et les artistes suisses › Mardi, 7 mai à 19h30 › Dimanche, 28 juillet à 11h30

Activities in English PUBLIC GUIDED TOURS Hannes Schmid – Real Stories > Tuesday, April 30, 7:30 pm > Sunday, June 16, 11:30 am Myths and Mysteries. Symbolism and Swiss artists > Sunday, June 2, 11:30 am > Tuesday, August 13, 7:30 pm _44


Private guided tours Private guided tours for individuals and groups through the museum’s permanent collection and temporary exhibitions are available upon request. For further information: T 031 328 09 11 or vermittlung@kunstmuseumbern.ch CHF 180.00, reduced entrance fee for groups of 10 or more.

guided tours for schools The museum’s collection is an excellent out-of-school resource for incorporating art appreciation into a school’s curriculum. Art workshops and guided tours to fit the needs of students are available upon request. CHF 140.00 (90 min.), which includes entrance fee. For further information: T 031 328 09 11 or vermittlung@kunstmuseumbern.ch

COOL KIDS’ CLASSES ART WORKSHOPS FOR KIDS AND TEENS (AGES 6 –14) Do you like art? Can you speak English? Then you can come to the museums’s «Cool Kids’ Classes» art workshops for English-speaking kids and teens to draw, paint, model in clay after works by famous artists such as: van Gogh to Picasso, Calder to Monet... The workshops are designed to stimulate cognitive, verbal and creative skills and the youngster’s ability to think independently. > Tuesdays, April 30, May 21, June 4, 4:30 – 6 pm > Saturdays, May 4, May 25, June 8, 10:30 am – noon Registrations are obligatory: T 031 328 09 11 or vermittlung@kunstmuseumbern.ch CHF 10.00 per participant per session Workshop instructor: Mrs. Anita Geiser 45_


Digital

Die F端hrung f端r Zuhause Wir stellen Ihnen ausgew辰hlte Werke als Video vor. Besuchen Sie unseren Youtube-Kanal und erfahren Sie mehr 端ber Courbets geheimnisvolles Werk Erwachen. Und entdecken Sie viele weitere Meisterwerke aus unserer Sammlung. Jeden Monat von Neuem.

> www.youtube.com/kunstmuseumbern Wir produzieren unsere Videos in Zusammenarbeit mit: Audio Professional AG


Taschenmuseum Laden Sie sich kostenlos «Museen Bern» auf Ihr iPhone und stecken Sie so das Kunstmuseum Bern einfach in die Hosentasche. Mit einem Fingerdruck finden Sie alle Informationen zu unseren laufenden Ausstellungen, zu unseren Events sowie alles Praktische für Ihren nächsten Besuch bei uns. museen

bern

> Laden Sie «Museen Bern» kostenlos im App-Store herunter.

Bleiben Sie auf dem Laufenden > www.facebook.com/kunstmuseumbern > www.twitter.com/kunstmuseumbern

WIFI im kunstmuseum bern Verlangen Sie das Passwort an der Kasse. Mit Dank für die Unterstützung:


Gönnervereine Associations affiliées

Verein der Freunde Kunstmuseum Bern Werden Sie Mitglied des Vereins der Freunde Kunstmuseum Bern. Sie leisten einen wertvollen Beitrag an das Kunstmuseum und an das Berner Kunstleben. Der Verein fördert das Kunstmuseum Bern insbesondere durch den Ankauf von Kunstwerken und die Unterstützung von Ausstellungen und Anlässen. www.kunstmuseumbern.ch

Amis du Musée des Beaux-Arts de Berne Adhérez à l’Association des Amis du Musée des Beaux-Arts de Berne (Verein der Freunde Kunstmuseum Bern). Vous rendrez ainsi un service précieux à notre musée et à la vie culturelle de Berne. L’association soutient le musée, en particulier dans l’organisation de projets d’expositions ou de manifestations, de plus elle acquiert des œuvres pour le musée. www.kunstmuseumbern.ch

_48


K체nstlergespr채ch mit Francisco Sierra f체r die Mitglieder des Vereins der Freunde

49_


BKG JUBILÄUMSJAHR 2013

SAMSTAG, 23. MÄRZ 2013, 16.00 UHR Atelierbesuch bei Elsbeth Böniger und Christian Indermühle in Gümligen (Einladung folgt) DIENSTAG, 23. APRIL 2013, 18.30 UHR Vernissage und Preisverleihung AC-Stipendium im Kunstmuseum Bern, Ausstellung bis 2. Juni 2013 14. BIS 19. MAI 2013 Kunstreise nach Berlin unter dem Motto «Das Berlin Schweizer Kunstschaffender» DIENSTAG, 18. JUNI 2013, 18.00 UHR Mitgliederversammlung im Kunstmuseum Bern mit exklusiver Führung durch die Ausstellungen «Mythos und Geheimnis. Der Symbolismus und die Schweizer Künstler» oder «Hannes Schmid – Real Stories» DIENSTAG, 2. JULI 2013, 18.00 UHR Exklusives Künstlergespräch mit Hannes Schmid in seiner Ausstellung im Kunstmuseum Bern. 12. BIS 15. SEPTEMBER 2013 Kunstreise nach Istanbul an die Eröffnung der Biennale DONNERSTAG, 19. SEPTEMBER 2013, 18.30 UHR Vernissage der BKG-Jubiläumsausstellung «Feu sacré» mit anschliessendem Fest DONNERSTAG, 24. OKTOBER 2013, 18.00 UHR Künstlergespräch mit George Steinmann in der BKG-Ausstellung «Feu sacré» im Kunstmuseum Bern 1. BIS 3. NOVEMBER 2013 Kunstreise nach Venedig an die Biennale ENDE NOVEMBER/ANFANG DEZEMBER 2013 Performance-Abend in der BKG-Ausstellung «Feu Sacré» im Kunstmuseum Bern Werden Sie Mitglied und feiern Sie mit uns: www.kunstgesellschaft.be

2013

JA H2R00 E BK G


Bernische Kunstgesellschaft BKG Die BKG fördert das Verständnis für die zeitgenössische Kunst und unterstützt inbesondere begabte junge KünstlerInnen, das Kunstmuseum Bern und die Kunsthalle Bern. Die BKG veranstaltet Führungen in Ausstellungen, Besichtigungen von Kunstwerken im In- und Ausland, Atelierbesuche und organisiert Vorträge. Jährlich vergibt sie mit dem Louise Aeschlimann und Margareta Corti Stipendium den höchstdotierten privaten Kunstpreis im Kanton Bern. www.kunstgesellschaft.be

Bernische Kunstgesellschaft BKG – Association d’art La Bernische Kunstgesellschaft encourage la compréhension de l’art, en particulier l’art contemporain et apporte surtout son appui à de jeunes talents, au Musée des Beaux-Arts de Berne et à la Kunsthalle Bern. Elle organise des visites guidées d’expositions, des découvertes d’œuvres d’art en Suisse et à l’étranger, des visites d’atelier et organise des conférences. Elle accorde chaque année la Bourse Louise Aeschlimann et Margareta Corti, le prix artistique privé le mieux doté dans le canton de Berne. www.kunstgesellschaft.be

51_


Stiftung Kunsthalle Bern Die private «Stiftung Kunsthalle Bern» wurde 1987 durch Sammler von Gegenwartskunst gegründet. Ziel ist es, mit den jährlichen Spenden aus den internationalen Ausstellungen der Kunsthalle herausragende Werke anzukaufen, um diese für den Kunststandort Bern zu erhalten. Die bereits beachtliche Sammlung steht dem Kunstmuseum Bern für Ausstellungen zur Verfügung. www.stiftungkunsthallebern.ch

Fondation Kunsthalle Bern La fondation privée «Stiftung Kunsthalle Bern» a été fondée en 1987 par des collectionneurs d’art contemporain. L’objectif est d’acheter avec les dons annuels des œuvres exceptionnelles dans les expositions internationales qui se tiennent à la Kunsthalle Bern, afin de les conserver pour le patrimoine artistique bernois. La collection déjà richement dotée est à disposition du Musée des Beaux-Arts de Berne pour ses expositions temporaires. www.stiftungkunsthallebern.ch

_52


bernerkunstfonds

Berner Kunstfonds 1993 wurde der Berner Kunstfonds durch den «Verein der Freunde Kunstmuseum Bern», die «Bernische Kunstgesellschaft» und die «Kunsthalle Bern» gegründet, um die Beziehungen zu Mäzenen und Sponsoren auf privatwirtschaftlicher Basis zu intensivieren und zu koordinieren. Die Mitglieder leisten einen wichtigen Beitrag zur Zusammenarbeit zwischen dem Kunstmuseum Bern und der Kunsthalle Bern sowie zur Kunstvermittlung und zum Kunstleben. www.kunstmuseumbern.ch

Berner Kunstfonds En 1993, les associations «Verein der Freunde Kunstmuseum Bern», «Bernische Kunstgesellschaft» et «Kunsthalle Bern» s’associent pour créer le «Berner Kunstfonds», afin d’intensifier et de coordonner les rapports aux mécènes et sponsors de façon efficace. Les membres contribuent de façon significative à l’intensification de la collaboration entre le Musée des Beaux-Arts de Berne et la Kunsthalle Bern, ainsi qu’à la vie culturelle du canton. www.kunstmuseumbern.ch

Kontakt: Gönnervereine, Sekretariat, Hodlerstrasse 8–12, 3000 Bern 7, T +41 31 328 09 44, member@kunstmuseumbern.ch Contact : Associations affiliées, Secrétariat, Hodlerstrasse 8–12, 3000 Bern 7, T +41 31 328 09 44, member@kunstmuseumbern.ch 53_


Ihr Anlass Das Kunstmuseum Bern für Ihren Anlass Ob Tagungen, Kurse, Firmenevents oder Familienanlässe – der aussergewöhnliche Rahmen setzt Zeichen und sorgt für unvergessliche Augenblicke. Das Kunstmuseum Bern bietet das kunstvolle Umfeld und die nötige Infrastruktur für Anlässe im kleinen wie auch grossen Rahmen. Einige unserer Museumsräume sind vielseitig nutzbar und ermöglichen Veranstaltungen nach Ihren Vorstellungen. Beliebt als Rahmenprogramm sind u.a. persönliche Führungen durch Ausstellungen oder thematische Bildbetrachtungen zu einem Leitgedanken von Ihnen. Lassen Sie sich von uns beraten. Rosmarie Joss gibt Ihnen Auskunft und unterstützt Ihre Idee bis zur Realisierung: T +41 31 328 09 18, rosmarie.joss@kunstmuseumbern.ch

Votre manifestation Le Musée des Beaux-Arts de Berne pour votre manifestation Qu’il s’agisse d’un congrès, d’un cours, d’un événement au sein de votre entreprise ou d’une réunion de famille, un cadre exceptionnel est un signe de marque et procure des instants inoubliables. Le Musée des Beaux-Arts de Berne offre l’environnement prestigieux et l’infrastructure nécessaire aussi bien pour des manifestations de petite que de grande envergure. Quelques salles du musée sont polyvalentes : vous pouvez y organiser vos manifestations en fonction de vos souhaits. Les visites guidées d’expositions sont très appréciées comme programme cadre, de même que la contemplation de tableaux en suivant un thème choisi par vous. Nous vous conseillerons volontiers. Rosmarie Joss vous renseignera et vous aidera à réaliser votre idée : T +41 31 328 09 18, rosmarie.joss@kunstmuseumbern.ch

55_


Werkbetrachtung jeden Mittwoch von 12h30–13h

Kunst über Mittag CHF 10.00 oder CHF 25.50 inkl. Suppe, Salat und Glas Tee im Café Kunstmuseum


Paradies: Liebe

Kino Kunstmuseum April: Paradies: Liebe von Ulrich Seidl › Glauser-Verfilmungen Mai:

Harry Dean Stanton: Partly Fiction von Sophie Huber › Treibstoff Alkohol

Juni:

› Retrospektive Christoph Schlingensief

kinokunstmuseum.ch


Mit der Loebkarte erhalten Sie CHF 5.– Rabatt auf den Eintritt im Kunstmuseum Bern. Haben Sie noch keine Loebkarte? Bestellen Sie diese unter www.loeb.ch.

Glamouröse

Details für jeden Anlass


Die Kulturagenda f端r unterwegs Neu als Web-App f端r Smartphones

59_

w w w . k u l t u r a g e n d a . b e


Bildausschnitt: Alexej von Jawlensky, Prinzessin Turandot, 1912/N.61, Zentrum Paul Klee, Bern, Leihgabe aus Privatbesitz

D Y 13 N SK UM EE 5/ TR L 6/0 U N LK 2 N ZE U N — E E PA R 2 E BE 2/0 L T 0 KL W JA

- AF ER CH E TL S N S ND EI N U KÜ RE F

WWW.ZPK.ORG


Ausschnitt: Utagawa Kunisada und Utegawa Hiroshige, Iris, aus der Serie: «Auswahl von sechs Blumen, derzeit in voller Blüte», Japan, 1854, Privatbesitz, Schweiz.

3 US UM EE /1 TR L 05 M N LK 2/ S ZE U N 1 I PA ER 01— E B / N M 19 N O LE VO P E K R JA Z L E ZU U D E PA D N UN R EN FE T OS

WWW.ZPK.ORG


Besucherinfo/Infos visiteurs Reguläre Öffnungszeiten / Heures d’ouverture régulières Montag /Lundi, geschlossen/fermé Dienstag/Mardi, 10h –21h Mittwoch–Sonntag/Mercredi–Dimanche, 10h –17h Feiertage / Jours fériés Karfreitag / Vendredi saint, 29.03.2013: geschlossen / fermé Ostern / Pâques, 30.03./31.03./01.04.2013: 10h–17h Auffahrt / Ascension, 09.05.2013: 10h–17h Pfingsten /Pentecôte, 18.05./19.05./20.05.2013: 10h–17h Eintritte / Prix d’entrée Sammlung /Collection CHF 7.00 /CHF 5.00 Ausstellungen bis /Expositions jusqu‘à CHF 24.00 Öffentliche Führungen / Visites commentées publiques Siehe detailliertes Ausstellungsprogramm und Internet / Veuillez consulter les programmes des expositions et le site internet Gruppenführungen / Visites commentées pour groupes T +41 31 328 09 11, F +41 31 328 09 10 vermittlung@kunstmuseumbern.ch Automatische Programmauskunft / Informations sur répondeur automatique T +41 31 328 09 66 Kunstmuseum Bern / Musée des Beaux-Arts de Berne Hodlerstrasse 8 –12, 3000 Bern 7 T +41 31 328 09 44, F +41 31 328 09 55 info@kunstmuseumbern.ch, www.kunstmuseumbern.ch Programmänderungen bleiben vorbehalten / Le programme demeure sous réserve de modifications _62


VORSCHAU

Aktuelle Schweizer Eisenplastiker

Eisen und Stahl. Paolo Bellini, James Licini, Josef Maria Odermatt 16.08. – 10.11.2013 Eröffnung: Donnerstag, 15.08.2013, 18h30 Die Schweizer Eisenplastik von Luginbühl bis Tinguely leistete einen Hauptbeitrag zur abstrakten Nachkriegsskulptur. Nach Werküberblicken über die Eisenplastikpioniere Bernhard Luginbühl und Oscar Wiggli, die im Kunstmuseum Bern 2003 und 2007 zu sehen waren, reflektiert die aktuelle Schau die Auseinandersetzung der nachfolgenden Generation mit der Minimal Art und der Arte povera. Die Ausstellung Eisen und Stahl präsentiert aktuelle Werkgruppen von Paolo Bellini, James Licini und Josef Maria Odermatt, die zu den bedeutendsten Vertretern der aktuellen Schweizer Eisenplastikerszene gehören.


leS aMiS dU

Mehr KUNST für die Schweiz. Die Credit Suisse pflegt langjährige Partnerschaften mit ausgewählten Kunstinstitutionen. So mit dem Kunstmuseum Bern, Kunsthaus Zürich, Kunstmuseum Basel, Kunstmuseum Winterthur, Kunsthaus Zug, Museum Rietberg in Zürich, Museo d’Arte Lugano, der Fondation Pierre Gianadda in Martigny und der Fondation de l’Hermitage in Lausanne. credit-suisse.com/sponsoring

Programm April - Juni  

Veranstaltungskalender des Kunstmuseum Bern.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you