Page 1

gmaands-info N r. 1 4 1

Juni 2015

Informationen aus dem Gemeinderat Anträge an die Gemeindeversammlung Beiträge der Vereine


Inhaltsverzeichnis Editorial Wilchingen im 2015  d ’Gmaand informiert  Informationen aus dem Finanzreferat Informationen aus dem Wasserreferat Informationen aus dem Umweltreferat Informationen aus der Gemeindeverwaltung aatrag Anträge an die Gemeindeversammlung Veranstaltung der Gemeinde 2014 Ăœsi Verein

2

3-4 5-6 7-8 9-10 11-15 16-29 33 34-51


E D I TO R I A L

Wilchingen im 2015 Das Jahr 2015, gerade einmal 4 Monate alt, scheint ein intensives und ereignisreiches Jahr zu werden. Die täglichen Hiobsbotschaften aus Syrien, Irak, dem Maghreb, über die Gräueltaten der IS und die kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ukraine nehmen wir zur Kenntnis. Das damit verbundene unermessliche Leid können wir nur gerade erahnen. Deshalb frage ich mich immer wieder, haben wir denn aus dem Zweiten Weltkrieg nichts gelernt? Haben wir vergessen, dass am 8. Mai 2015, vor 70 Jahren, dieser hässliche Weltkrieg zu Ende ging? Haben wir auch vergessen, dass in diesem Krieg 55 Millionen Menschen ihr Leben verloren? Haben denn diese Krisenherde auch Auswirkungen auf unsere Gemeinde? Ich meine ja. Denn in unserer humanen Schweiz haben wir uns verpflichtet Flüchtlinge aufzunehmen, diese müssen über das ganze Land gerecht verteilt werden. Das verpflichtet auch Wilchingen. Eine weitere Frage sollte zumindest erlaubt sein, können wir unseren heutigen Wohlstand bewahren? Dazu sollten wir uns allemal bewusst sein, dass der Konsum von staatlichen Leistungen durch die Volkswirtschaft finanziert werden muss? Dabei könnte es kritisch werden, wenn wir mehr solcher Leistungen konsumieren wollen als die Volkswirtschaft bezahlen kann. Im Kanton Schaffhausen haben wir das Problem, dass die Einnahmen und die Ausgaben nicht mehr im Gleichgewicht sind. Wir sind uns nicht einig, ob die Differenz mit Steuern oder durch sparen ausgeglichen werden soll. Eines ist jedoch sicher, der Kantonshaushalt muss in den kommenden Jahren wieder ausgeglichen werden. In erster Priorität muss der Kanton Schaffhausen nun so schnell wie möglich über ein rechtswirksames Budget 2015 verfügen können. Zudem müssen sich die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an den Urnen dazu äussern,

ob die staatlichen Aufgaben zukünftig zentral oder dezentral erledigt werden sollen. Es wird uns die Frage gestellt, ob die Stadt- und Gemeindeebene abgeschafft werden soll und wir nur noch Kanton sein wollen. Oder ob unser zukünftig schlanker Kanton Schaffhausen doch sinnvoller aus der Stadt und wenigen starken Gemeinden bestünde. Aus Gemeinden welche eine Vielzahl der heute bereits dem Kanton übertragenen Aufgaben wieder bürgernah selbst erledigen sollten. Wir Wilchingerinnen und Wilchinger haben uns dazu in unserem Leitbild bereits im Jahr 2011 geäussert. Wir wollen eine starke Gemeinde werden. Der Gemeinderat hat darin den Leitbildauftrag, mit Trasadingen, Hallau und Neunkirch eine Fusion anzudenken. Nach mehreren Gesprächen zwischen den Gemeindepräsidenten von Hallau, Oberhallau, Trasadingen und Wilchingen haben am 28. April 2015 alle Gemeinderätinnen, Gemeinderäte, Gemeindeschreiberinnen und Gemeindeschreiber im Kronenkeller in Trasadingen beschlossen, dieses Thema in den Räten vertieft zu diskutieren und darüber zu entscheiden, ob den Gemeindeversammlungen der 4 Gemeinden die Aufnahme von Fusionsverhandlungen beantragt werden soll. Dieses Thema wird in den kommenden Monaten wohl nicht nur die vier Gemeinderäte beschäftigen. Auch dem Kantonsrat liegt ein Bericht und Antrag des Regierungsrates „zum Grundsatzbeschluss betreffend Verfahren zur Reorganisation des Kantons und seiner Gemeinden“ vor. Weitere grosse Projekte, die Oberstufenschulanlage im Unterneuhaus und die Umnutzung der Schulanlagen in Hallau und Wilchingen werden für die Abstimmungen in den beiden Dörfern vorbereitet. Nebst diesen wichtigen politischen Entscheiden finden in Wilchingen dieses Jahr auch einige Feste und Feiern statt. Ende Mai feiern wir 500 Jahre Kirch-

Hans Rudolf Meier Gemeindepräsident

3


gemeinde Wilchingen. An der, am 10. Juni 2015 stattfindenden Gemeindeversammlung können wir eine erfreuliche Rechnung 2014 genehmigen. Obwohl der Finanz- und Ressourcenausgleich geringer ausfiel, schliesst die Rechnung mit einem Gewinn von CHF 115‘000 ab, nachdem mit einem Verlust von CHF 94‘000 budgetiert wurde. Dieses Resultat verdanken wir einmaligen Einnahmen. Es gibt also keinen Grund die Zügel loszulassen und übermütig zu werden. Grosse Aufgaben haben wir noch vor uns, das neue Oberstufenschulhaus und die Modernisierung des bestehenden Schulraumes werden unseren Finanzhaushalt stark belasten. Auch die übrige Infrastruktur unserer beiden Dörfer, wie, Wasser, Abwasser und Strassen sind laufend zu erneuern und instand zu halten. Vor den Sommerferien bietet die Genussregion in den Vollmondnächten vom 2. und 3. Juni ein Freilichtspiel mit Ritterschmaus, S’Kätterli vo Radegg an, am 15. und 16. August findet in Wilchingen das grosse Naturparkfest „Lisa Stoll mit Dampf und Diesel im Naturpark“ statt und nach dem Wilchinger Herbstsonntag, am 9. Oktober 2015 dürfen wir miteinander das Leuchtturmprojekt der Genussregion, die Bergtrotte Osterfingen eröffnen und einweihen. Mit 500 Jahre Chilbi schliessen wir Ende November den Wilchinger Festreigen in der Hoffnung ab, noch etwas attraktiver und bekannter geworden zu sein. Ich hoffe, dass es uns gelingt, miteinander im Konsens die Verbesserung unserer Strukturen beim Kanton und der Gemeinde zielorientiert voran zu bringen. Je rascher wir die Weichen stellen umso grösser wird unsere eigene Wertschöpfung. Ich freue mich auf all die herausfordernden Aufgaben und auf Ihre Unterstützung. Hans Rudolf Meier Gemeindepräsident

4


E D I TO R I A L

Informationen aus dem Finanzreferat

Infobeitrag Bibliothek 2014/15

Jahresrückblick 2014 Bibliothek Nachdem die Gemeindebibliothek wegen Andersverwendung der Räumlichkeit aus dem Altersheim ausziehen musste eine andere zentrale Örtlichkeit gesucht werden. Der neu geplante Begegnungsraum im ehemaligen Postlokal bot sich am besten an. Die Bücher wurden nun kurzfristig umgezogen und die Bibliothek wurde von den früheren Betreuerinnen provisorisch im Kellergeschoss des Storchens weiterbetrieben bis dass der Begegnungsraum im Frühjahr 2014 fertig war. Mit dem Wechsel vom Altersheim in den Begegnungsraum des Storchens wollten wir die Gelegenheit nutzen wieder mehr Leben miteinzubringen. Kurzfristig wurden ergänzend zusätzlich interessierte BetreuerInnen für den Neuaufbau und Betrieb zusammengesucht. Bereits Ende März 14 fand die 1. konstituierende Sitzung mit 4 Frauen statt, an der sich jedoch noch niemand dafür halten konnte den Lead zu übernehmen. Mit den Aufgaben aus der ersten Begegnung ,sich zu überlegen wie wir den Raum kundenfreundlich gestalten sollten‘ und ,sich umzuhören, wer sich evtl. als potentieller Leader zur Verfügung stellen würde‘ , trafen wir uns Mitte April 14 zu einer 2ten Aussprache mit den Zielen, Angebot, Einrichtungsmöblierung und Organisation zu definieren. Mit diesen erarbeiteten Beschaffungs-Unterlagen beantragte das neue Bibliothek-Team beim Gemeinderat einen Zusatzkredit von CHF 5200 zur Inventarbeschaffung. Nach viel Vorbereitungsarbeit (auch Fronarbeit) im Frühsommer 2014 konnte die neu gestaltete und organisierte Bibliothek im Medienraum des Storchens am Samstag, 6. September 2014 eröffnet werden. Bei Erstellung des Budget 2014 war keine Verlegung der Bibliothek geplant, daher auch nicht budgetiert. Die Aktivierung und die Neueinrichtung durch das neue Team haben auch massive Ressourcen benötigt. Alle ausgeliehenen Bücher müssen elektronisch erfasst und eingeordnet werden. Nach der Einarbeitung in die Bibliothek-SW musste jedes neue Medium ( Bücher, Hörbücher, DVD’s ) codiert, grifffest eingebunden, elektronisch erfasst und eingeordnet werden. Beim Erfassen wird auch eine Kurzfassung vom Inhalt hinterlegt, so dass auf Anfrage das gewünschte Buch mit Suchprogramm gefunden werden kann. Vielleicht haben wir in der Euphorie und durch die grossen Platzverhältnisse auch etwas überschossen mit Bücher auszuleihen/beschaffen. Jedenfalls wurde das Budget 14 in dem nur der bisher übliche Hütedienst vorgesehen war massiv überschossen, so dass wir einen ausserordentlichen Nachtragskredit von CH 9000 beim Gemeinderat eingeben mussten. Das Resultat und die hohe Frequentierung haben uns aber bisher Recht gegeben. Ein Bijou ist es geworden. Mit kleineren Unschönheiten, wie Rückgabe von defekten, beschmutzen Medien. Nicht termingerechte Rückgaben kämpften wir zwischenzeitlich auch noch und mussten entsprechende Massnahmen einleiten. Des Weiteren mussten wir feststellen, dass die Ausleihmedien bei den Leseratten viel weniger auf Interesse stossen, als Neuerscheinungen (was vermutlich auch einer der Gründe war, dass das Bibliotheksinteresse in den Vorjahren massiv abnahm). Die ersten grosser Schritte sind getan. Viele weitere kleine Schritte braucht es noch, um das Ambiente die Abläufe und das Angebot zu optimieren und den Standard halten zu können. Infobeitrag Bibliothek 2014/15 5


D

’ G M A A N D

I NFORMIERT

Infobeitrag Bibliothek 2014/15 Bei der Budgeterstellung 2015 waren wohl die Beschaffungs- und Ausleihkosten in etwa bekannt, jedoch nicht die notwendigen Ressourcen. Der personelle Aufwand jedoch zeichnete sich erst gegen Ende 2014 ab. 2015 haben wir ein Übergangsjahr in dem wir die Ressourcenund Kostenseite stark kontrollieren um auf das neue Budget 16 wieder reelle Zahlen erhalten zu können. Der Ressourcenaufwand Im Vergleich zu den umgebenden Bibliotheken liegt der Aufwand bei uns absolut im Rahmen Ein paar Infos zum Schluss Status mittlere Medienausleihe : mittwochs 30 bis 35 Medien / samstags 50 bis 55 Medien Neuerungen / Aussichten 2015 Öffnungszeiten wöchentlich: Dienstag:

18:30 – 19:30 Uhr (auch in der Ferienzeit)

Samstag:

09:30 – 11:00 Uhr (ausgenommen Feiertage)

Mitgliederbeitrag Erwachsene

CHF 20 / Jahr

aktuelles Organigramm

Koordination Administration G. Nardi / B.Betschart

Gabi Nardi regelmässig

Brigitte Betschart regelmässig

Eveline Schumacher regelmässig

Kulturreferat Fritz Vögele

Silvia Rüeger ab Mitte 15

Zum Schluss möchte ich allen bisherigen und aktuellen Helferinnen und Helfer ganz herzlich danken für Ihre Ideen, Einsatz und dem freundlichen Auftreten gegenüber der Kundschaft. Ebenfalls grosser Dank den stillen Helfern im Hintergrund (Ehepartner etc.), den Handwerkern und den Medienspendern (private, aktuelle, bereits gelesene Bücher und andere Medien) für ihre Unterstützung Den interessierten Literatur-Lesern/-Hörer, die unsere Bibliothek noch nicht beehren konnten, empfehle ich wärmstens uns einmal einen unverbindlichen Besuch abzustatten.

Kulturreferent Fritz Vögele

Infobeitrag Bibliothek 2014/15

6


Informationen aus dem Wasserreferat Untersuchungsbericht Trinkwasser Wilchingen/Osterfingen Die Untersuchungen der Probenahmen des Interkantonalen Labors vom 3. März 2015 ergaben wieder einmal, dass das Trinkwasser unserer Gemeinde von bester Qualität ist. Wasserreferent Maurizio Nardi

7


D

8

’ G M A A N D

I NFORMIERT


D

’GMAAND

INF O R M I E R T

Informationen aus dem Forst- und Umweltreferat Hauskehrichtabfuhr

Tonerkartuschensammlung

Jeden Mittwochmorgen, ausser an Feiertagen wie Neujahr, Berchtoldstag, 01. Mai, 01. August, Weihnachten, Stephanstag

Leere oder auch volle Behälter von Druckern und Kopierern aller Marken können auf der Gemeindeverwaltung abgegeben werden.

Ausserordentliche Abfuhrdaten Keine

Sperrgut Mittwoch, 20. Mai 2015 und 4. November 2015, im Anschluss an die ordentliche Kehrichtabfuhr Das Sperrgut ist mit Sperrgutmarken gemäss Tarifblatt zu versehen. Nicht tarifkonform bereitgestelltes Sperrgut wird nicht entsorgt.

Altpapier und Karton Freitag, 5. Juni und 18. September 2015 (Schule Wilchingen) Samstag, 12. Dezember 2015 (Jugendriege Wilchingen)

Bezug offizielle Kehrichtsäcke und Sperrgutmarken Maxi Dorfladen, Hauptstrasse 34, 8217 Wilchingen VOLG Dorfladen, Hauptstrasse 85, 8217 Wilchingen

Giftsammlungen Dienstag 23. Juni 2015 Entsorgungsplatz Betten 17:00 – 18:00 Uhr Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Abfallmerkblatt.

Öffnungszeiten Entsorgungsplatz „Betten“ Dezember bis Februar jeden 1. Samstag im Monat von 13:00 bis 14:00 Uhr März bis November jeden Samstag im Monat von 13:00 bis 14:00 Uhr Oktober zusätzlich jeden Mittwochabend von 18:00 bis 18:30 Uhr Angenommen wird auch Asche aus mit naturbelassenem Holz befeuerten Cheminées, Cheminéeöfen Typen B1 und B2, Holzöfen und Kachelöfen. Rasenschnitt, Laub und Kleintiermist kann nicht mehr bei Hanspeter Gysel, Schelmengasse 2, 8217 Wilchingen, deponiert werden. Von März bis Oktober kann Grüngut auch ausserhalb der Öffnungszeiten des Entsorgungsplatzes „Betten“ in einem frei zugänglichen Container deponiert werden. Ebenfalls versuchsweise frei zugänglich ist von Oktober bis Februar der Aschecontainer.

Entsorgungsplatz für Astmaterial AG E. Hablützel & Co Die Astdeponie Stuel in Osterfingen ist geschlossen. Wildes deponieren von Material jeglicher Art wird nicht geduldet. Astmaterial und Grüngut kann in der Abfallsammel-stelle der Firma AG E. Hablützel + Co, Bahnhofstrasse 1, 8217 Wilchingen, deponiert werden. Für Bewohner und Grundeigentümer von Wilchingen und Osterfingen ist diese Ablagerung gratis. Öffnungszeiten Montag – Donnerstag 08:00 – 11:30 und 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr Freitag 08:00 – 11:30 und 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr

9


D

’ G M A A N D

I NFORMIERT

Buchsbaumzünsler Um eine weitere Verbreitung zu vermeiden gehört vom Buchsbaumzünsler befallenes Grüngut in den Schwarzkehrichtsack! Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Leiter Werkteam Stefan Rössler Natel 079 102 98 19

Zurückschneiden von Hecken Bäume, Sträucher, Grünhecken sowie andere Pflanzen (z.B. Gräser, Farne) sind bis auf die Grenze des öffentlichen Grundes zurückzuschneiden.

2. Waldbegehung am 26. Juli im Flaumeichenwald in Osterfingen Die Traditionelle Waldbegehung des Männerchors Osterfingen vom 1. Mai,war auch dieses Jahr ein voller Erfolg. Trotz garstigem Wetter machte sich, nach den Eröffnungsklängen, eine Gruppe von rund 50 Personen auf den Weg Richtung Staamüri. Das Thema dieses Jahr war der Flaumeichenwald, seine Vegetation und die möglichen Veränderungen in der botanischen Zusammensetzung durch die Klimaerwärmung. Professor Albert Reif von der Universität Freiburg, zeigt der Gruppe viele verschiedene Pflanzenarten und wusste viel Interessantes zum Waldbau zu berichten. Der Männerchor offerierte den Apero auf der Staamüri und wirtete im Holzschopf, was auf grossen Anklang stiess. Wie auch das grosse Feuer, an dem man sich wieder aufwärmen konnte und noch lange verweilte. Herzlichen Dank an alle Helfer und Bäckerinnen!

10

In jedem Fall soll die lichte Höhe über öffentlichen Strassen 4,5 m und Hecken über Fusswegen und Trottoirs 2,5 m betragen. Vorbehalten bleiben die Abstandsvorschriften des Strassengesetzes (Art. 25 Abs. 3). Besonders wichtig ist dies bei Verkehrseinmündungen und Kreuzungen. Bei Pflanzen ist der Abstand im Verlauf des natürlichen Wachstums jederzeit anzupassen. Die Kandelaber, Hydranten und Hauszufahrten müssen frei gelegt werden. Die Strassennamen und Hausnummern müssen sichtbar sein. Die notwendigen Rückschnitte sind bis spätestens Ende März 2014 vorzunehmen. Wir danken Ihnen für die baldige Erledigung

Wer nun diese spannende Führung verpasst hat, oder das Wetter abgeschreckt hat, hat noch eine zweite Möglichkeit an einer ähnlichen Waldbegehung teilzunehmen. Albert Reif kommt mit dem botanischen Exkursionskreis Südbaden noch einmal in den Klettgau und zwar nach Griessen (Birnberg) und Osterfingen (vermutlich wieder Staamüri) das Thema ist: Standorte, Flora und Vegetation der Buchen- und Flaumeichenwälder (Seggen-Buchenwald, Flaumeichenwald, Trockengrenze der Buche). Wer Interesse hat, soll sich bei der Forstreferentin melden. Auch dieses Jahr zeigt sich unsere botanische Vielfalt von ihrer schönsten Seite. Die Knabenkrautwiese am Waldrand ist wieder eine Augenweide. Weitere Schätze wird uns Albert Reif zeigen und mit seinen kundigen Kommentaren näher bringen. Umwelt- und Forstreferentin Bea Steinemann


D

’GMAAND

INF O R M I E R T

Informationen aus der Gemeindeverwaltung Meldepflicht Vermieter

Infotafeln Ortseingänge

Gemäss Art. 4 der Polizeiverordnung der Gemeinde Wilchingen vom 13. Mai 2011, in Kraft getreten am 11. Oktober 2011, sind Personen, die Wohn- und Geschäftsräume entgeltlich oder unentgeltlich zur Allein- oder Mitbenützung zur Verfügung stellen verpflichtet, ein- und ausziehende Vertragsparteien der Einwohnerkontrolle zu melden.

Das Werkteam hat an den Orteingängen Fundamente für das Aufstellen von Plakatständern betoniert. An den fixen Ständern können Plakate im Weltformat (116.5 x 170 cm) angebracht werden. Diese Plakatständer stehen auch allen Ortsvereinen für Veranstaltungshinweise zur Verfügung. Vorrang hat jedoch die Gemeinde.

Wir bitten Vermieterinnen und Vermieter, diese Bestimmung in Zukunft zu beachten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Ihre Einwohnerkontrolle

Die Plakate sollten wasserfest sein. Sie sind dem Leiter Werkteam Stefan Rössler, Tel. 052 687 02 88, abzugeben. Er ist dann für das rechtzeitige und fachgerechte Anbringen der Veranstaltungsplakate besorgt. Ihr Werkteam

Grabpflege Friedhöfe Gemäss Art. 23 der Bestattungs- und Friedhofverordnung der Gemeinde Wilchingen vom 12. Juni 2013, in Kraft getreten am 05. September 2013, sind die Angehörigen für den Unterhalt und die Bepflanzung der Gräber verantwortlich. Wir bitten deshalb die zuständigen Angehörigen, zu hoch gewordene sowie über die Grabeinfassung hinaus gewachsene Pflanzen soweit zurückschneiden, dass die Grabinschrift gelesen und der Durchgang zwischen den Gräbern wieder problemlos begangen werden kann. Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

11


D

’ G M A A N D

I NFORMIERT

Aktion "Jeder Toner zählt" Der kostenlose Recycling-Service "Jeder Toner zählt" wird für Firmen, Gemeinden, usw. angeboten. Über diesen Dienst können folgende EDV-Komponenten recycelt werden:   

Leere oder auch volle Tonerkartuschen von Druckern oder Kopierern aller Marken Tintenpatronen Resttonerbehälter

Geben Sie solche Komponenten gut verpackt (z.B. in der Originalverpackung aus Plastik) ganz einfach auf der Gemeindeverwaltung ab oder legen Sie diese in die vor dem Eingang zur Gemeindeverwaltung aufgestellte Recycling-Box. Dieser Service ist für Sie und die Gemeinde Wilchingen kostenlos. Ziel der Aktion ist es, Wertstoffe sinn- und verantwortungsvoll zu nutzen. Leere Tonermodule und Inkjet-Patronen werden in einem Recycling-Zentrum auf ihre Wiederverwendbarkeit geprüft und wenn immer möglich dem Produktionskreislauf wieder zugeführt.

Der Erlös aus der Aktion "Jeder Toner zählt" kommt vollumfänglich der humanitären Arbeit des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) und somit bedürftigen und Not leidenden Menschen in der Schweiz und im Ausland zugute. Ihre Gemeindeverwaltung

12


D

’GMAAND

INF O R M I E R T

Kanton Schaffhausen Arbeitsamt / Gesundheitsamt Mühlentalstrasse 105 CH-8200 Schaffhausen www.sh.ch

Merkblatt Kriterien für den Einsatz ausländischer Arbeitskräfte im Bereich der Hilfe und Pflege zu Hause Dieses Merkblatt richtet sich an Pflege- und Betreuungsbedürftige sowie deren Angehörige, welche auf Hilfe von Dritten angewiesen sind und hierfür eine ausländische Arbeitskraft beiziehen möchten. Zudem dient es als Orientierungshilfe für sogenannten Care-Migrantinnen und CareMigranten, d.h. Personen welche über ausländische Organisationen für eine 24-Stunden-Betreuung in einem Privathaushalt eingesetzt werden.

I.

Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in der Schweiz

Differenzierung nach Ländern Je nach Staatsangehörigkeit gelten verschiedene Voraussetzungen für eine Anstellung bei einem Schweizer Arbeitgebenden. Zu unterscheiden sind: 1.

Arbeitnehmende aus EU-25-/EFTA-Staaten Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Fürstentum Liechtenstein, Griechenland, Grossbritannien, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern

2.

Arbeitnehmende aus EU-2-Staaten Bulgarien und Rumänien

3.

Arbeitnehmende aus Nicht-EU-/EFTA-Staaten / Kroatien

Gesuchstellung und Zulassungskriterien 1.

Zulassungskriterien bei EU-25-/EFTA-Staaten mit einer maximalen Einsatzdauer von 90 Arbeitstagen pro Kalenderjahr Es ist eine Meldung des Arbeitseinsatzes erforderlich. Die Meldung ist online möglich: http://www.bfm.admin.ch/bfm/de/home/themen/schweiz_-_eu/meldeverfahren_fuer.html Bei Fragen zum Online-Meldeverfahren wenden Sie sich an das Arbeitsamt: arbeitsamt-gesuche@ktsh.ch oder Telefon Nr. +41 52 632 74 79. mit einer Einsatzdauer über 90 Arbeitstage pro Kalenderjahr Es ist eine Aufenthalts- oder Grenzgängerbewilligung erforderlich. Für den Antrag ist das Gesuchformular A1 zu verwenden (Beilagen gemäss Merkblatt). Gesuche richten Sie bitte an die zuständige Einwohnerkontrolle oder an das Migrationsamt Schaffhausen, Mühlentalstrasse 105, 8200 Schaffhausen (http://www.sh.ch/Migrationsamt.46.0.html)

_____________________________ 760FO004_P / Freigabedatum 01.01.2015; Arbeitsinspektorat: bruno.litschi@ktsh und Gesundheitsamt: ingrid.hosch@ktsh.ch

13


D

’ G M A A N D

I NFORMIERT

2.

Zulassungskriterien bei EU-2-Staaten (Bulgarien und Rumänien) Es ist eine Arbeitsbewilligung erforderlich. Dem Gesuch sind insbesondere beizulegen:  Arbeitsvertrag mit orts- und berufsüblicher Entlöhnung (siehe nachfolgende Lohnbestimmungen)  ausgefülltes Gesuchformular B1  Lebenslauf, Diplome, Passkopie  Nachweis des Inländervorrangs (erfolglose Suchbemühungen auf dem inländischen Arbeitsmarkt sind z.B. mittels Stelleninseraten, RAV-Meldung und Internetaufschaltungen zu belegen) Gesuche richten Sie bitte an das Migrationsamt Schaffhausen, Mühlentalstrasse 105, 8200 Schaffhausen (http://www.sh.ch/Migrationsamt.46.0.html).

3.

Zulassung bei Nicht-EU-/EFTA-Staaten / Kroatien Eine Tätigkeit ist i.d.R. nicht erlaubt und wäre illegal. Gerne können Sie sich für allfällige Abklärungen an das Arbeitsamt Schaffhausen wenden.

In allen Fällen gilt, dass die Betreuungsperson entweder von der zu pflegenden Person resp. ihrer Familie angestellt oder über einen inländischen Personalvermittler/Personalverleiher rekrutiert werden muss. Von ausländischen Vermittlern/Verleihern gemeldete Betreuungspersonen werden verweigert, ebenso Betreuungspersonen, die sich als selbständige Dienstleistungserbringer anbieten.

Lohnbestimmungen (Mindestlöhne) Für alle Personen im Anstellungsverhältnis sind die Mindestlöhne gemäss Verordnung des Bundesrates vom 20. Oktober 2010 einzuhalten. Bei Care-MigrantInnen verweisen wir auf den Normalarbeitsvertrag für ArbeitnehmerInnen in der Hauswirtschaft (NAV Hauswirtschaft: http://www.seco.admin.ch/themen/00385/00420/04526/index.html?lang=de). Angaben zu orts- und berufsüblichen Löhnen für Hauswirtschafts- und Betreuungspersonen sind online zu finden unter www.lohn-sgb.ch oder www.lohnrechner.bfs.admin.ch. Mit Hilfe des Alters, der Qualifikation sowie weiteren Angaben können Referenzlöhne errechnet werden. Falls eine Arbeitsbewilligung erforderlich ist, wird die Einhaltung des Mindestlohnes vom Arbeitsamt als Arbeitsmarktbehörde geprüft. Dieses erteilt auch Auskünfte. In den übrigen Fällen können im Rahmen der Arbeitsmarktbeobachtung Lohnkontrollen durchgeführt werden.

II.

Berufsausübungsbewilligung für bewilligungspflichtige Pflege

Je nach ausgeübter Tätigkeit wird neben der Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis zusätzlich eine Berufsausübungsbewilligung vom Gesundheitsamt verlangt. Dies betrifft bewilligungspflichtige Pflegeleistungen, welche von einem Arzt verordnet und zu Lasten der Krankenversicherung abgerechnet werden. Auskunft zu Bewilligungen und Gesuchsformulare erhalten Sie vom Gesundheitsamt Schaffhausen: www.sh.ch/Gesundheitsamt.43.0.html Bei Care-Migrantinnen und Care-Migranten wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass es sich um bewilligungsfreie Hauswirtschafts- und Betreuungsleistungen handelt, welche ansonsten von nicht speziell ausgebildeten Angehörigen oder Verwandten übernommen werden. Der Einsatz von Care-Migrantinnen und Care-Migranten geschieht auf eigene Gefahr. Nützliche Kontaktadressen und Informationen:  Informationsstelle Ihrer Wohnsitzgemeinde zu Alters- und Pflegeangeboten  Spitex-Organisation Ihrer Region: www.spitexsh.ch  Online-Suchmaschine der Pro Senectute: www.infosenior.ch  Spezialinformationen für Care-Migranten: www.careinfo.ch 2

14


D

’GMAAND

INF O R M I E R T

Das Ortsmuseum bei der Museumsnacht mit dabei Die Beleuchtungs-Infrastruktur wurde 2013/14 so angepasst, dass die präsentierten Objekte optimaler angeleuchtet werden können. Die neue Beleuchtung ist hinsichtlich Neuanordnungen der Ausstellungsstücke viel flexibler und die, Schmuckstücke‘ aus unserer Vergangenheit sind viel besser erkenn- resp. lesbar. Immer wieder neue interessante Errungenschaften sind in den letzten Jahren dazugekommen. Es lohnt sich während eines Sonntagsspazierganges wieder einmal einen Blick in das schön eingerichtete Museum zu werfen (hinter dem Torbogen zwischen Maxi und Metzgerei Baumann) Öffnungszeiten Ortsmuseum: 14.00 bis 17.00 Uhr

________________________________________________ Sonntag, 03. Mai 2015 Sonntag, 07. Juni 2015 Sonntag, 05. Juli 2015 Sonntag, 02. August 2015 Sonntag, 06. September 2015 Samstag, 19. September 2015, Museumsnacht mit Film Sonntag, 27. September 2015 (1. Herbstsonntag) Sonntag, 04. Oktober 2015 (2. Herbstsonntag)

________________________________________________ Führungen auf Verlangen. Anmeldungen nimmt die Gemeindekanzlei (Telefon 052 687 02 82 oder E-Mail bruno.kuelling@ktsh.ch) gerne entgegen.

15


A AT R A G

Gemeindeversammlung Mittwoch, 10. Juni 2015, 20.00 Uhr Storchensaal 1. Bericht und Antrag betreffend Genehmigung der Rechnung der Gemeinde Wilchingen für das Jahr 2014. 2. Bericht und Antrag betreffend Genehmigung eines Kredites von CHF 97‘000.00 für die Sanierung des Bettenweihers. 3. Bericht und Antrag betreffend Ergänzung der Beitrags-, Gebühren- und Bussenordnung vom 12. Juni 2013 der Gemeinde Wilchingen um das Kapitel Güter und im Anhang unter derselben Rubrik die Grundeigentümerbeiträge für das gesamte Gemeindegebiet. 4. Verschiedenes Die Stimmrechtsausweise im Format A5 erhalten Sie in einem Couvert per Post. Bezüglich Stimmberechtigung und Stimmpflicht verweisen wir auf die gesetzlichen Bestimmungen, wonach die Teilnahme an der Gemeindeversammlung für alle Stimmberechtigten bis zum vollendeten 65. Altersjahr obligatorisch ist. Entschuldigungen sind unter Angabe der Gründe spätestens am dritten Tag nach der Versammlung beizubringen. Die Akten, welche zu den Verhandlungsgeschäften der Gemeindeversammlung vorhanden sind, liegen, soweit sie den Stimmberechtigten nicht zugestellt werden, auf der Gemeindekanzlei zur Einsichtnahme auf oder können von der Homepage www. wilchingen.ch heruntergeladen werden. Wilchingen, 7. Mai 2015

16

Der Gemeindepräsident: H. R. Meier


A AT R A G

ORIENTIERUNGSVERSAMMLUNG Mittwoch, 3. Juni 2015, 20.00 Uhr, Saal Restaurant Gemeindehaus

17


A AT R A G

Bericht undRECHNUNG Antrag betreffend Genehmigung der DER GEMEINDE WILCHINGEN FÜR DAS JAHR 2014 Rechnung der Gemeinde Wilchingen für das Jahr 2014 Kommentar zur Rechnung 2014 Die Rechnung für das Jahr 2014 schliesst nach zusätzlichen Abschreibungen in Höhe von CHF 367'000.- statt mit einem budgetierten Aufwandüberschuss von CHF 92'300.- mit einem Ertragsüberschuss von CHF 115'176.04 ab. Dieser wird dem Kapitalkonto gutgeschrieben. Trotz Unterbudgeteinnahmen beim Finanzausgleich haben folgende Posten massgeblich zum positiven Ergebnis beigetragen: -

Kostenbewusstes Führen über alle Referate und Hauptkonten, sofern beeinflussbar.

-

Tiefere ordentliche Abschreibungen, da die zu tilgenden Investitionen bereits im Vorjahr zusätzlich abgeschrieben werden konnten oder weil sich die Investitionen finanziell 2014 noch nicht im vollen Umfang auswirkten und somit die Rechnung 2014 entlastete.

-

Die Lohnerhöhung betrug gemäss Kantonsvorgabe 0,2% (ohne Teuerungsausgleich) generell.

-

Höhere Gemeindesteuereinnahmen von ca. 16%. Dazu trugen vor allem die natürlichen Personen bei.

Kurzanalyse der Bestandesrechnung per 31.12.2014: Die Bilanzsumme beträgt CHF 14‘805‘435.44. Eigenkapital, Spezialfinanzierungen und Fonds-Bestände betragen 49.8% der Bilanzsumme. Das Eigenkapital hat sich um erfreuliche 5.6% auf CHF 2'147'745.60 erhöht und entspricht nun 14,5% der Bilanzsumme. Kurzanalyse der laufenden Rechnung 2014: Das Ergebnis der laufenden Rechnung weist einen Einnahmen-Überschuss von CHF 115'176.04 auf und liegt trotz zusätzlichen Abschreibungen von CHF 367'000.- somit weit über dem Voranschlag, welcher mit einem Aufwandsaldo von CHF 92‘300.- rechnete. Die Details sind im Anhang ausgewiesen.

18


A AT R A G

Details zur Rechnung 2014 I. Bilanz AKTIVEN 

Die flüssigen Mittel betragen per 31.12.2014 CHF 3‘259‘290.34 (die Überweisung von ca. 2 Mio CHF für Kantons-Steuern 14 fand leider erst im Jan. 15 statt und ist daher unter transitorische Passiven Kto 2050.00 der Bestandesrechnung aufgeführt).

Die per 31. Dezember 2014 gestellten Wärmeverbund-, Stimmbussen- und AbschlussRechnungen sind in den Debitoren (Kto. 1015.01) ausgewiesen.

Die Guthaben bei der Eidgenössischen Mehrwertsteuer für das 4. Quartal 2014 sind für die pflichtigen Abteilungen (Abfall, Fernwärme, Wasser und Abwasser) in den Konten 1015.70 bis 1015.77 aufgelistet.

Im Rechnungsjahr 2014 wurden keine Aktien der Clientis BS Bank Schaffhausen verkauft. Der Bestand beträgt weiterhin 2'627 Aktien, diese sind mit einem Buchwert von CHF 1'000.- pro Stück in der Bilanz enthalten. In dieser Position ruht ein ansehnliches Potential stiller Reserven (Kto. 1021.01).

Bei den Sachgütern im Verwaltungsvermögen ergibt sich eine Abnahme von knapp CHF 200‘000. Die ordentlichen Abschreibungen betragen CHF 291'135.45, die zusätzlichen Abschreibungen CHF 367'000.-.

Bei der Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung konnte im Vergleich zum Vorjahr (CHF 12'980.10) der Aufwandüberschuss wesentlich gesenkt werden, weshalb sich der Schuldsaldo nur leicht um CHF 765.75 auf CHF 28'720.20 (Kto. 1800.13) erhöht. Weitere Massnahmen sind bereits eingeleitet.

PASSIVEN 

In der Position 200 "Laufende Verpflichtungen" sind die offenen Kreditorenforderungen per 31.12.2014 für das Jahr 2014 aufgelistet.

Die Forderungen der Eidgenössischen Mehrwertsteuer für das 4. Quartal 2014 sind für die pflichtigen Abteilungen (Abfall, Fernwärme, Wasser, Abwasser) in den Konten 2000.10 bis 2000.13 aufgelistet.

Im Konto 2050.00, Saldo der Transitorischen Passiven sind Verpflichtungen von CHF 2‘264‘412.82 (rund CHF 2‘000‘000.-- Kantons- und Kirchensteuern) für das Rechnungsjahr 2014 sowie bereits eingegangene Erträge für das Jahr 2015 verbucht.

II. Laufende Rechnung 0

ALLGEMEINE VERWALTUNG

013.319.00 Verschiedene Ausgaben Budgetiert waren CHF 200, ausgegeben wurden CHF2‘257.75 für Verbandsbeiträge (Präsidentenkonferenz Klettgau PKK und den neu gegründeten Verband der Gemeindepräsidentinnen und Gemeindepräsidenten des Kantons Schaffhausen VGGSH). 028.310.10 Inserate und Publikationen Mit CHF 5007.55 massiv über Budget für nicht geplante Stelleninserate in den regionalen Zeitungen. 029.319.00 Verschiedene Ausgaben

19


A AT R A G

Mit CHF 18‘896.25 massiv über Budget. Der jeweils in der Mitte einer Amtsperiode stattfindende Personalausflug war nicht budgetiert. 090.314.00 Unterhalt Gebäude und Anlagen Die Signaletik vor, am und im Verwaltungsgebäude Storchen musste aktualisiert und erneuert werden. Nicht geplant war die Erneuerung der WC-Anlage in den Räumen der BS Clientis Bank. 090.319.00 Verschiedene Ausgaben Die Anschaffung eines Defibrillator Gerätes (AED) im Storchengebäude führte zu einer Budgetüberschreitung von CHF 3‘300.-. 090.439.00 verschiedene Einnahmen Kostenbeteiligung der BS Clientis Bank an die Leuchtpylone (Signaletik) vor dem Verwaltungsgebäude Storchen.

1

ÖFFENTLICHE SICHERHEIT

103.431.00 Gebühren Der Abschluss von Erbschaftsfällen aus den Vorjahren ergibt Mehreinnahmen von etwa CHF 20'000.- gegenüber Budget. 140.315.10 Unterhalt Fahrzeuge CHF 4‘997.60 über dem etwas zu tiefen Budget von CHF 3‘000. Ins Gewicht fallen, eine grössere Reparatur am TLF und notwendige Revisionsarbeiten am Transportfahrzeug nach der Fahrzeugprüfung auf der Motorfahrzeugkontrolle. 140.430.00 Feuerwehrpflichtersatz Der Feuerwehrpflichtersatz sank innerhalb eines Jahres um fast CHF 10‘000. Trotz Sparmassnahmen konnten diese Mindereinnahmen nicht kompensiert werden. 140.461.00 Kantonsbeiträge an Material Die Rechnung für den Umbau des Elektroanhängers traf leider erst nach Ablauf der Eingabefrist für Subventionsanträge an die Kant. Gebäudeversicherung ein. Der Kantonsbeitrag wird deshalb erst in der Rechnung 2015 beantragt und fällig. 141.301.00 Besoldung Verwaltung Der höhere Besoldungsanteil von CHF 8‘000 ergibt sich aus dem geänderten Verteilschlüssel der Besoldungen in der Verwaltung. 160.461.00 Kantonsbeiträge Durch die Aufhebung der Zivilschutzräume im Storchen reduzierte sich der Kantonsbeitrag um CHF 2‘300.

2

BILDUNG

200.302.00 Kindergarten Der Besoldungsaufwand der Lehrkräfte und die damit verbundenen Sozialabgaben sind ca. CHF 10‘000 höher als budgetiert. Es besuchten erfreulicherweise wieder mehr Kinder den Kindergarten, demgemäss ergaben sich höhere Pensen. 200.314.00 Unterhalt Gebäude und Anlagen Mehraufwand CHF 6‘153.20 über Budget, als Folge eines Wasserleitungsbruchs. An den Wasserleitungsbruch zahlte die Versicherung (Konto 200.439.00) CHF 6‘060.25.

20


A AT R A G

210.302.00 Besoldungsanteile Lehrerkräfte Die tieferen Besoldungskosten resultieren wegen weniger Schülern und entsprechend reduzierten Pensen. 210.436.00 Primarschule Rückerstattungen Die nicht budgetierte Rückerstattung ergibt sich aus einer doppelt bezahlten Lehrmittelrechnung. 212.436.05 Orientierungsschule Besoldungsrückerstattungen Die hohen Besoldungsrückerstattungen stammen aus Taggeldrückerstattungen der Versicherung für den Arbeitsausfall einer Lehrperson infolge eines Unfalls. 212.452.05 Schulgelder anderer Gemeinden Die höhere Schülerzahl aus der Gemeinde Trasadingen ergibt einen höheren Beitrag. 217.436.05 ISF Integrative Schulform Die nicht budgetierten Besoldungsrückerstattungen stammen von gesetzlich gedeckten Arbeitsausfällen. 219.436.05 Allgemeines Erziehungswesen Die nicht budgetierten Besoldungsrückerstattungen sind Taggeldrückerstattungen. 220. Sonderschulung Markante Kostensteigerung als Folge von mehr Fällen gegenüber 2013.

3

KULTUR UND FREIZEIT

300. Gemeindebibliothek Nach der Umsiedlung der Gemeindebibliothek vom Altersheim in den Begegnungsraum im Verwaltungsgebäude Storchen wurde das Angebot erweitert und den Standards der umliegenden Gemeinden angeglichen. Dies verursachte einen grossen personellen Einsatz für die Umsiedlungs-, Einrichtungs- und die Registrierungsarbeiten. Zudem wurde zusätzliches Inventar beschafft und die Vergrösserung des Angebotes verursachte ebenfalls höhere Kosten. (siehe auch Beitrag im Gmaandsinfo) 309.319.00 Verschiedene Ausgaben Für die Beschaffung von Sitzbänken und Tischen wurden CHF 10‘000 dem Kultur-Fonds (Spende der Stadt Gossau) entnommen. 390.314.00 Sachaufwand Kirchen Ein unvorhergesehener Ersatz der Kühlanlage Katafalken führte zu einer Budgetüberschreitung von CHF 5‘000.-..

4

GESUNDHEIT

448 Ambulante Versorgung im Altersbereich (Spitex) Die gegenüber dem Budget um CHF 79‘328.35 höheren Spitexbeiträge ergeben sich aus einer Nachzahlung für das Vorjahr und dem fehlenden Kantonsbeitragsanteils in Höhe von CHF 39‘664.00. Die Kosten bei Spitex Klettgau Randen wurden 2014 reduziert. Diese Reduktion wirkt sich jedoch erst in der Rechnung 2015 aus.

5

SOZIALE WOHLFAHRT

540: Jugendarbeit Klettgau JAK Die Kosten sind tiefer wie budgetiert, da die JAK-Kommission anfangs 2014 beschloss, keinen Jugendbeauftragten mehr einzustellen. Demgemäss entfielen ab März 2014 die Besoldungen und Gemeindebeiträge.

21


A AT R A G

578. Beiträge an Alterspflege in Heimen Während dem ganzen Jahr 2014 waren fast keine Wilchingerinnen und Wilchinger in auswärtigen Altersheimen untergebracht.

6

VERKEHR

620. Strassen Gemäss Management der Strassenerhaltung MSE bestand auch im Jahr 2014 starker Nachholbedarf. Zudem wurden zusätzlich auch nicht budgetierte Unterhaltsarbeiten an den Strassenverkehrsanlagen notwendig. Der um knapp CHF 430‘000 höhere Saldo im Konto 620 ergibt sich aus den bereits erwähnten höheren Aufwendungen beim MSE und beim Strassenunterhalt in Höhe von ca. CHF 75‘000, zusätzlichen Abschreibungen in Höhe von CHF 155‘000 und einer nicht getätigten Fondsentnahme in Höhe von ca. CHF 200‘000. 651. Nahverkehr Aufwand und Ertrag der Park and Ride Anlage beim Bahnhof Wilchingen-Hallau werden zu je 50% von den Gemeinden Hallau und Wilchingen getragen. Das Mobility Auto verursachte etwas höhere als geplante Kosten. Fürs Jahr 2015 prüft der Gemeinderat für die Wilchingerinnen und Wilchinger eine Sonderlösung.

7

UMWELT UND RAUMPLANUNG

700. Wasserversorgung Die Unterhalts- und Reparaturkosten fielen 2014 höher als erwartet aus. Demgegenüber konnten die höheren Wasserzinseinnahmen den Nettoaufwand nicht kompensieren. Im Aufwand enthalten sind nicht budgetierte Vorbereitungsarbeiten für das Projekt neues Grundwasserpumpwerk und den Zusammenschluss der Wasserversorgungen von Hallau und Trasadingen mit Wilchingen in Höhe von CHF 20‘000. Rückerstattung Dritter sind Rückerstattungen von Privaten bei denen die Sanierungs- und Erneuerungsarbeiten durch die Gemeinde vorfinanziert und kontrolliert wurden. Beiträge anderer Gemeinden ist der o.e. Anteil von Hallau an die Vorbereitungsarbeiten für das neue Grundwasserpumpwerk. 720. Kehricht- und Sperrgutbeseitigung Die Entsorgungskosten für Grünabfälle konnten 2014 noch nicht wie vorgesehen verringert werden. Ein kleines Defizit muss demgemäss dem Rechnungsausgleichskonto belastet werden. Weitere Massnahmen sind für 2015 vorgesehen. 750. Gewässerunterhalt Verrechnung zusätzliche Abschreibungen und wie unter 810.352.11 erwähnte Umverteilung ergeben die Überbudgetausgaben.

790. Planung Die erhöhten Ausgaben enthalten u.a. nicht budgetierte Ausgaben für die Nachbearbeitung der Interlis Daten aus der Revision der Bau- und Nutzungsplanung der Vorjahren in Höhe von ca. CHF 13‘000, die Vermessung und Nachführung der Daten nach den Strassenerneuerungen im Baugebiet ca. CHF 32‘000, Revision Baulinienpläne ca. CHF 15‘000 und die Quartierpläne Mettlenstrasse, Hofacker und Energie ca. CHF 25‘000 sowie verschiedene Planungsarbeiten in Höhe von ca. CHF 8‘000.

22


A AT R A G

8

VOLKSWIRTSCHAFT

801. Flur- und Landschaftspflege Konto 801.301.01, zur budgetierten Besoldung Vernetzungsprojekte kam noch das überregionale Vernetzungsprojekt Hallau-Wilchingen-Trasadingen (HWT) hinzu. Zudem wurde der Perimeter des Vernetzungsprojektes Wangental bis Unterneuhaus erweitert. Der Anteil an Konto 801.351.00 Beiträge Vernetzungsprojekte wurde bisher noch unter Wohlfahrt 801.314.30 verbucht. Zur besseren Übersicht wurde ein neues Konto eröffnet. 810.352.11 Aufwand Dienstleistungen für Kommunalbetrieb Der Aufwand wurde neu aufgeteilt in Konto 750.352.10 Personal-/Maschinen-Einsatz Forst und Konto 801.352.10 Personal-Einsatz Forst. Mehraufwand entstand durch das in den letzten Jahren vernachlässigte Zurückschneiden von Hecken entlang den Gewässern und in der Flur. 812. Forstwirtschaft Der Saldo in der Forstwirtschaft zeigt sich etwas besser wie budgetiert, obwohl die budgetierten Bundes- und Kantonsbeiträge für Schutzwald massiv tiefer ausgefallen sind. Wegen des sehr nassen Winters konnte der budgetierte Hauungsplan 2013/2014 nicht wie geplant umgesetzt werden. Entsprechend tiefer sind die Unterstützungsbeiträge von Bund und Kanton. 863. Wärmeverbund Dank geringerer Unterhaltskosten und geringerem Aufwand für Schnitzelholz kann ein grösserer Betrag in den Fonds eingelegt werden.

9

FINANZEN UND STEUERN

900. Gemeindesteuern Steuermehreinnahmen ergeben für das Jahr 2014 ein ausserordentliches Ergebnis. 900.400. Einkommens- und Vermögenssteuern Die Einkommens- und Vermögenssteuern bei den natürlichen Personen ergeben einen erfreulichen Mehrertrag von ca. CHF 200‘000 gegenüber dem Budget. Dieses ausserordentliche Ergebnis ergibt sich aus Nach- und Strafsteuern, Ertrag aus abgeschriebenen Steuern, aus Zu- und Abrechnung früherer Jahre und aus einem einmaligen Lottogewinn. Demgegenüber liegen die Steuereinnahmen von juristischen Personen gut 10% unter Budget. 900.403.00 Grundstückgewinnsteuern Die Steuereinnahmen aus Grundstücksgewinnen liegen ca. CHF 65'000.- tiefer wie budgetiert. Die Erträge von ca. CHF 35'000.- werden vollumfänglich in den Investitions- & Sanierungsfonds eingelegt. 900.421.00 Verzugszinsen Im Zusammenhang mit Nach- und Strafsteuern sind auch die Verzugszins-Einnahmen wesentlich höher als in den Vorjahren angefallen. 920.444.00 Finanzausgleich Der Finanzausgleich in Höhe von CHF 325'673.- ist ca. CHF 28'000.- tiefer wie vom Kanton prognostiziert. Wesentlich dazu beigetragen hat, dass sich die Steuerkraft, doch wohl eher einmal, sehr positiv entwickelt hat. Dieser Trend wird sich demgemäss nicht im gleichen Mass weiterentwickeln. 941. Buchgewinne, Buchverluste

23


A AT R A G

2014 wurden keine Aktien verkauft. Somit bleibt der Aktienbestand bei 2‘627 Aktien. 947. Liegenschaften Finanzvermögen Statt des budgetierten Ertrags von CHF 3‘200 ergibt sich wegen Unterhaltsarbeiten an den Wasser- und Abwasserleitungen des Restaurants Gemeindehaus ein Defizit von ca. CHF 27‘000. Die Rückerstattungen sind Leistungen der Versicherungen. 990. Abschreibungen Die ordentlichen Abschreibungen betragen CHF 291'135.45. Erfreulicherweise konnten zusätzliche Abschreibungen in Höhe von CHF 367'000.- vorgenommen werden. 999. Abschluss Der Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung von CHF 115'176.04 wird vollumfänglich dem Kapitalkonto zugewiesen.

III. Investitionsrechnung Verwaltungsvermögen - Sanierung Verwaltungsgebäude (Teilbetrag) - Schulraumplanung (IGOS) - Schulraumplanung (Teilbetrag Verpflichtungskredit / GV 27.3.14) - Sanierung … ( Strasse Teilbetrag) - Sanierung Strassenbeleuchtung (Teilbetrag) - Tempo 30 Zone Hungerbühl-Schründili (Strasse Restbetrag) - Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge (Strassen) - Landerwerb Bushaltestelle Landi - Ersatz GWP Unterneuhaus (Wasser Teilbetrag) - Ersatz Wasserzähler (Wasser Teilbetrag) - Ertüchtigung Wasserversorgung (Teilbetrag) - Sanierung Hofackerstrasse (Kanalisation Restbetrag) - Zuweisung an Spezial-Fonds (Kanalisation) - Sanierung Gewässerverbauungen - Renaturierung „Sältebach“ (Rest Verpflichtungskredit / GV 18.9.13) - Amtliche Vermessung / Los 9 (Restbetrag) - Zuweisung aus Planung an Spezialfinanzierungen & Fonds - Fernwärme (Netzausbau + Ersatz Wärmezähler) Gesamtinvestitionen

CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF CHF

155'750.20 63'119.75 106'898.80 217'128.95 42'160.20 26'631.25 38‘499.00 5‘515.60 64'520.65 64'238.55 3'608.60 699.15 27'700.55 58'054.85 324.00 5'115.20 4‘184.80 96'910.25 981'060.35

- Kantonsbeiträge - Beiträge von Gemeinden - Entnahmen aus Spezialfinanzierungen & Fonds - Anschlussbeiträge - Erschliessungsbeiträge *

CHF CHF CHF CHF CHF

9'300.00 212‘120.15 164‘718.55 130'932.55 4'746.35

CHF

468'735.45

Nettoinvestitionen *

+

Rückzahlung zu hoch in Rechnung gestellter Erschliessungsbeiträge

IV. Dank und Schlusswort Die Rechnung 2014 schliesst dank Mehreinnahmen bei den Steuern und trotz geringerem Finanzausgleich mit einem höchst erfreulichen Ertragsüberschuss in Höhe von CHF 115'176.04 ab. Dazu haben auch Einsparungen in vielen anderen Bereichen beigetragen. Die Beharrlichkeit bei der Einforderung offener Steuerschulden hat sich einmal mehr ausbezahlt.

24


A AT R A G

Dadurch, dass wieder zusätzliche Abschreibungen getätigt werden konnten kann der zukünftige Haushalt entlastet werden, was den anstehenden grossen Projekten zu Gute kommt und den Gemeindehaushalt auch bei schwierigen Wirtschaftslagen nicht gleich aus dem Gleichgewicht bringt. Mit dem erfreulichen Rechnungsabschluss 2014 möchte ich allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön aussprechen. Vorab unserer neuen Finanzverwalterin Cornelia Brütsch und dem umsichtigen Finanz- und Steuerverwalter Matthias Lindenmeyer für ihren unermüdlichen Einsatz für unsere Gemeinde. Dem restlichen Team der Gemeindeverwaltung, der GPK und dem Gemeinderatsgremium danke ich für die ausgezeichnete Zusammenarbeit. Fritz Vögele Finanzreferent Antrag Der Gemeinderat beantragt Ihnen, liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger:

Antrag:

1. Die Rechnung der Gemeinde Wilchingen für das Jahr 2014 in der vorliegenden Form zu genehmigen (Ertragsüberschuss in Höheund vonStimmbürger CHF 115'176.04) und die Der Gemeinderat beantragt Ihnen, liebe Stimmbürgerinnen Finanzverwaltung und den Gemeinderat zu entlasten. 1. Die Rechnung der Gemeinde Wilchingen für das Jahr 2014 in der vorliegenden 2. Die zu Gemeindekanzlei zu beauftragen,indie genehmigte Rechnungund derdie Gemeinde Form genehmigen (Ertragsüberschuss Höhe von CHF 115‘176.04) Wilchingen für das Jahr 2014 unverzüglich zur Prüfung ans dafür zuständige Amt Finanzverwaltung und den Gemeinderat zu entlasten. für Justiz und Gemeinden, Mühlentalstrasse 105, 8200 Schaffhausen, weiterzuleiten. 2. Die Gemeindekanzlei zu beauftragen, die genehmigte Rechnung der Gemeinde Wilchingen für das Jahr 2014 unverzüglich zur Prüfung ans dafür zuständige Amt für Der Präsident: Hans Rudolf Meier Justiz und Gemeinden, Mühlentalstrasse 105, 8200 Schaffhausen, weiterzuleiten. Der Schreiber: Luc Schelker

3. Die Berichte der Geschäftsprüfungskommission betreffend den Revisionsbericht der Rechnung 2014 und den abgeschlossenen Verpflichtungskredite werden genehmigt.

Der Präsident: Hans Rudolf Meier Der Schreiber: Luc Schelker

25


A AT R A G

Bericht und Antrag der Geschäftsprüfungskommission an die Gemeindeversammlung betreffend Rechnung 2014 der Gemeinde Wilchingen Sehr geehrte Damen und Herren Die vorliegende Rechnung der Einwohnergemeinde Wilchingen für das Jahr 2014 zeigt folgendes Ergebnis: Laufende Rechnung Aufwand Ertrag Ertragsüberschuss

CHF 10'003'023.41 CHF 10'118'199.45 CHF 115'176.04

Investitionsrechnung Ausgaben Einnahmen Nettoinvestitionen

CHF CHF

981'060.35 512'324.90

Finanzierung Nettoinvestitionen ./. ordentliche Abschreibungen ./. zusätzliche Abschreibungen Ertragsüberschuss der LR Finanzierungsüberschuss

CHF

468'735.45

CHF CHF CHF CHF CHF

468'735.45 291'135.45 367'000.00 115'176.04 304'576.04

Als GPK haben wir die Rechnung 2014 für das am 31.12.2014 abgeschlossene Geschäftsjahr nach bestem Wissen geprüft. Gemäss unserer Beurteilung entspricht die Jahresrechnung den Vorschriften über den Gemeindehaushalt, dem Rechnungswesen sowie den Fondsreglementen. Gestützt auf das Ergebnis unserer Prüfungsarbeiten und aufgrund der uns zur Verfügung gestellten Unterlagen empfehlen wir die Rechnung 2014 zu genehmigen.

Wilchingen, 04.05.2015

Heiner Gysel

26

Geschäftsprüfungskommission der Gemeinde Wilchingen

Gerhard Leu

Käthi Meier


A AT R A G

Bericht und Antrag der Geschäftsprüfungskommission an die Gemeindeversammlung betreffend abgeschlossener Verpflichtungskredite bis 31.12.2014

Sehr geehrte Damen und Herren Die folgenden Verpflichtungskredite der Einwohnergemeinde Wilchingen, welche bis zum 31.12.2014 abgeschlossen wurden, sind durch die Geschäftsprüfungskommission geprüft und als korrekt befunden worden:

Umbau Postlokal: Kredit von CHF 325‘400.00 Der Kredit wurde abgerechnet und mit CHF 17'606.75 nicht ausgeschöpft. Gründung Stiftung Bergtrotte Osterfingen: Kredit von CHF 1‘100‘000.00 Der Kredit wurde abgerechnet und ausgeschöpft. Tempo 30 Zone Hungerbüel-Schründili: Kredit von CHF 64'800.00 Der Kredit wurde abgerechnet und mit CHF 28'140.15 nicht ausgeschöpft. Überarbeitung Bau- u. Nutzungsordnung: Kredit von CHF 65'000.00 Der Kredit wurde abgerechnet und mit CHF 8'835.70 überzogen.

Wilchingen, 04.05.2015

Heiner Gysel

Geschäftsprüfungskommission der Gemeinde Wilchingen

Gerhard Leu

Käthi Meier

27


A AT R A G

2.

Sinnvollerweise sind im Zuge der Sanierung wesentliche Verbesserungen durchbetreffend die Realisierung eines SaubwerwasserbioBericht und Antrag Genehmigung eines tops die Aufwertung der Randzonen, die Erneuerung und ErKredites von CHF 97‘000.00 für die Sanierung des gänzung der Bepflanzung und die Erneuerung der Sitzgelegenheiten ausgeführt werden. Deshalb wird die gesamte MassnahBettenweihers me zur Genehmigung der Gemeindeversammlung vom 10. Juni 2015 in folgender Form beantragt: Liebe Stimmbürgerinnen, liebe Stimmbürger Der Bettenweiher hat ein Leck. Das Wasser fliesst nun in den Garten des Unteliegers. Der Weiher ist im Kataster der Stauanlagen des Kantons Schaffhausen aufgeführt und untersteht somit formell der Aufsicht des Kantons Schaffhausen (Stauanlagensicherheit). Zuständige Fachstelle ist die Abteilung Gewässer des kantonalen Tiefbauamtes. Dieses bestätigt, dass der Weiher dringend abgzudichten ist. Zudem muss aus Sicherheitsgründen auch der Zaun ersetzt werden. Im Zuge dieser umfassenden Massnahmen bietet sich die einmalige Chance, den Weiher massvoll zu renaturieren und für weitere Generationen zu verschönern. Die umfassende Sanierung verursacht Kosten von ca. CHF 97‘000.00 inkl. MwSt.: Leistung

Gatt

Reinigung Abdichtung Zaun Sauberwasserbiotop Bepflanzung/ Unvorhergesehenes Projekt/Bauleitung Total Sanierung Bettenweiher

Gl M2 M Gl Gl Gl Gl

Menge 1 200 180 1 1 1 1

E/Preis 20‘000.00 80.00 85.00 12‘000.00 6‘000.00 10‘000.00 19‘000.00

Kosten inkl. MwSt. 20‘000.00 16‘000.00 15‘300.00 12‘000.00 6‘000.00 10‘000.00 17‘000.00 96‘300.00

Antrag: Der Gemeinderat beantragt Ihnen, liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger

Antrag:

Die Sanierung des Bettenweihers zu genehmigen und den hierfür erforderlichen Kredit, von Gemeinderat CHF 97‘000.00 zu Lasten Investitionsund Erneuerungsfonds Der beantragt Ihnen,des liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Konto 2960.10 zu bewilligen. 1. Die Sanierung des Bettenweihers zu genehmigen und den hierfür erforderlichen Kredit, Der Präsident: Hans Rudolf Meier von CHF 97‘000.00 zu Lasten des Investitionsund Erneuerungsfonds Konto 2960.10 Der Schreiber: Luc Schelker zu bewilligen.

3.

28

Mitteilung an:

-

Gemeindepräsidium Der Präsident: Hans Rudolf Meier Der Schreiber: Luc Schelker Gemeinderäte Leiter Werkteam Finanz- und Steuerverwaltung Tiefbauamt des Kantons Schaffhausen, Abteilung Gewässer, Schweizersbildstrasse, z.Hd. Jürg Schulthess, 8200 Schaffhausen - Bruno Tissi, Bettengasse 7, 8217 Wilchingen - Kommunikation 348


A AT R A G

Bericht und Antrag betreffend Ergänzung der Beitrags-, Gebühren- und Bussenordnung vom 12. Juni 2013 der Gemeinde Wilchingen um das Kapitel Güter und im Anhang unter derselben Rubrik die Grundeigentümerbeiträge für das gesamte Gemeindegebiet Liebe Stimmbürgerrinnen, liebe Stimmbürger Die Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2014 genehmigte ein Güter- und ein Güterfondsreglement und setzte zum Zeitpunkt der formalen Auflösung der Güterkorporation das Reglement über die Güterkorporation vom 13. Dezember 1996 ausser Kraft. Das neue Güterreglement vom 3. Dezember 2014 wurde vom Vorsteher des Volkswirtschaftsdepartementes Regierungspräsident Ernst Landolt genehmigt. Ergänzend muss nun die Gemeindeversammlung vom 10. Juni 2015 die Beitrags- Gebühren- und Bussenordnung vom 12. Juni 2013 der Gemeinde Wilchingen folgendermassen anpassen:

XI GÜTER Art. 34

Grundsatz

Die Eigentümer der Flurstücke ausserhalb der Bauzonen haben gemäss Art. 10 und 11 des Güterreglementes vom 3. Dezember 2014 einen jährlichen Beitrag an die Kosten der Massnahmen gemäss Reglement zu leisten.

5. ANHANG XI GÜTER A

Grundeigentümerbeiträge Arebeitrag Feld Arebeitrag Reben Rebsteuer

CHF 0.60 pro Are und Jahr CHF 2.00 pro Are und Jahr CHF 1.00 pro Are und Jahr

Antrag:

Antrag:

Der Gemeinderat beantragt Ihnen, liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Gemeinderat beantragt Ihnen, liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger

Die Beitrags-, Gebühren- und Bussenordnung vom 12. Juni 2013 der Gemeinde Wil1. Die Beitrags-, Gebührenundzu Bussenordnung 12. Juni unter 2013 der Gemeinde Wil-chinchingen um das Kapitel Güter ergänzen undvom im Anhang derselben Rubrik die gen um das Kapitel Güter zu ergänzen und im Anhang unter derselben Rubrik die GrundeiGrundeigentümerbeiträge für das gesamte Gemeindegebiet wie folgt festzulegen: gentümerbeiträge für das gesamte Gemeindegebiet wie folgt festzulegen:

Arebeitrag Feld Arebeitrag Feld Arebeitrag Reben Arebeitrag Reben Rebsteuer Rebsteuer

CHF 0.60 pro Are und Jahr

CHF 0.60 pro Are und Jahr CHF 2.00 pro Are und Jahr CHF 2.00 pro Are und Jahr CHF 1.00 pro Are und Jahr CHF 1.00 pro Are und Jahr

und die Änderungen dem Regierungsrat zur Genehmigung zu beantragen. und die Änderungen dem Regierungsrat zur Genehmigung zu beantragen.

Der Präsident: Hans Rudolf Meier Der Präsident: Hans Rudolf Meier Der Schreiber: Luc Schelker Der Schreiber: Luc Schelker

2.

Mitteilung an:

-

Gemeindepräsidium Gemeinderäte Finanz- und Steuerverwaltung Regierungsrat des Kantons Schaff-

29


A AT R A G

Jahresbericht 2014 Jahresbericht Altershaamet Wilchingen 2014 Was macht ein erfolgreiches Jahr aus? Wenn Jahresabschlüsse und Statistiken erstellt werden, sind wir auf der Suche nach einer Antwort. Sind es bloss die Zahlen, oder gibt es noch andere Kriterien, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Der Stiftungsrat hat im März 2014 ein neues Leitbild verabschiedet. Darin wird das Ziel umschrieben: „Die Bewohnerinnen und Bewohner stehen als eigenständige Persönlichkeiten im Zentrum unseres Wirkens. Wir achten auf die Würde und Wertvorstellungen der Bewohner/innen unabhängig von kultureller und sozialer Herkunft sowie religiösen und politischen Ueberzeugungen. Wir begegnen ihnen mit Wertschätzung und Akzeptanz. Ihren Wünschen und Bedürfnissen stehen wir jederzeit offen und flexibel gegenüber.“ Hier wird das Ziel formuliert, an dem sich unser Erfolg zu messen hat. Das geht weit über Zahlen und Statistiken hinaus, kommt jedoch auch nicht ohne die beiden aus. So bleibt jeder Jahresbericht eigentlich ein Reden über den Weg auf dieses Ziel hin, über die konkreten Schritte Richtung Erfolg.

Bewohnerinnen und Bewohner

Im Jahr 2014 weist die Altershaamet 13‘382 (im Jahr 2013 13‘662) Pflegetage aus. Von den 38 Plätzen waren über 36.6 Plätze immer besetzt. Zahlenmässig ist dies ein leichter Rückgang in der Belegung. Der Wandel vom Alters- zum Pflegeheim geht in grossen Schritten weiter. Die leichte Abnahme der Pflegetage ist eine Folge der vielen Austritte. Wir hatten im Jahr 2014 17 Todesfälle zu verzeichnen und zwei Personen haben in ein anderes Heim gezügelt. 19 Austritte mussten kompensiert werden. Das ist leider nicht immer nahtlos möglich. So gibt es Lücken von einigen Tagen bis mehreren Wochen. Die Leute kommen nicht zu uns ins Heim, wenn ein Platz frei ist, sondern erst dann, wenn es zu Hause wirklich nicht mehr geht. Der Rückgang der Pflegetage wurde kostenmässig zu einem guten Teil mit der höheren Pflegeintensität kompensiert. Auch das ist eine Tatsache, die die Entwicklung Richtung Pflegeheim bestätigt. Die Auslastung der betreuten Wohngruppe war überdurchschnittlich hoch. Hier zeigt sich, dass wir ein Angebot im Pflegebereich haben, wo die Nachfrage auch überregional gross ist. So schliesst die Betriebsrechnung ausgeglichen ab.

Personal

Beim Personalbestand bleiben die Zahlen im Jahr 2014 unverändert im Vergleich zum Vorjahr. 41 Personen teilen sich 24 Vollstellen. Fünf Lernende in den Bereichen Pflege, Hauswirtschaft und Küche werden ausgebildet. Eine Lernende, Frau Laura Wanner hat im Juli 2014 die Ausbildung zur Assistentin Gesundheit und Soziales erfolgreich abgeschlossen. Zwei Lernende haben ihre Ausbildung im August begonnen, Frau Jela Nussbaumer in der Pflege und Herr Lukas Gysel in der Hauswirtschaft. Lücken im Personalbestand, die durch Kündigungen und Pensionierungen entstanden sind, konnten immer wieder gefüllt werden. Der Fachkräftemangel im Pflegebereich ist eine Realität, die auch uns zu schaffen macht. Doch wir schätzen uns sehr glücklich, dass die Ablösung in der Pflegdienstleitung sich problemlos sich abwickelte. Im Januar 2014 haben wir die langjährige Pflegdienstleiter, Frau Esther Kräuchi im Rahmen des Betriebsessens würdig mit vielen guten Wünschen für das Pensionsalter verabschiedet. Mit Frau Ellen Binder haben wir eine sehr kompetente Pflegdienstleiterin gefunden. Schnell hat sie sich in die neue Aufgabe eingearbeitet,

30


A AT R A G

sowie anstehende Veränderungsprozesse gründlich geplant und vorbereitet. Einige Veränderungen wie neue Arbeitsabläufe und Arbeitszeiten sind bereits realisiert. Das grosse Projekt, die „Einführung der elektronischen Pflegedokumentation“ ist Ende Jahr weit vorangekommen. Im Februar 2015 findet die Ausbildung des Personals auf dem neuen Programm statt und am 1. März 2015 wird die Umstellung auf die elektronische Dokumentation erfolgen.

Jubiläumsjahr 2014

Am 1. Juli 1994 wurde die Altershaamet eröffnet. Genau am 20. Jahrestag, am 1. Juli 2014 fand ein Festakt statt mit jenen geladenen Gästen, die sich in den vergangenen 20 Jahren ganz speziell für die Altershaamet engagiert haben. Der Festredner Markus Sieber, ehemaliger Pfarrer von Wilchingen erzählte von der Gründungszeit der Altershaamet und legte seine Gedanken zur Altersbetreuung heute dar. Gleichzeitig wurde die Ausstellung „Gewesene Zeiten“ eröffnet mit Bildern aus dem Landleben der 20-iger Jahre des letzten Jahrhunderts. Die offizielle Feier für das 25-Jahr-Jubliäum des Vereins Altershaamet und für das 20-Jahr-Jubiläum des Betriebs fand am 1. August 2014 statt in Verbindung mit der dörflichen 1.- August-Feier. Leute von nah und fern genossen zusammen mit Bewohnerinnen und Bewohnern das Fest mit der Festansprache der Nationalrätin, Frau Martina Munz, das Mittagessen vom Grill und das reiche Salatangebot sowie das grosszügige Kuchenbuffet am Nachmittag. Dem Organisationkomitee der beiden Feste gebührt ein grosses Dankeschön. Parkplätze Neben den laufenden Reparaturarbeiten, die ein zwanzigjähriges Gebäude erfordern, wurde zum Jahresende nochmals ein grösseres Projekt realisiert. Links vor dem Haupteingang wurden zehn neue Parkplätze und rechts vor der Auffahrt zur Altershaamet sechs gedeckte Veloabstellplätze realisiert. So hoffen wir für ein bereits sehr altes Problem, die fehlenden Parkplätze rund um die Altershaamet eine nachhaltige Lösung gefunden zu haben. Obwohl noch keine grösseren Renovationen am Gebäude der „alten“ Altershaamet notwendig sind, ist es dem Stiftungsrat ein grosses Anliegen, das Gebäude und die Umgebung in einem guten Zustand für die kommenden Betriebsjahre zu erhalten. Der Neubau aus dem Jahre 2010 hat sich sowohl in seiner Bausubstanz wie von den Einrichtungen her sehr bewährt. Die stiftungseigenen Wohnungen waren im Jahr 2014 alle vermietet.

Dank

So möchte ich allen Bewohnerinnen und Bewohnern ganz herzlich danken, die das Gastrecht im Jahr 2014 in der Altershaamet in Anspruch genommen haben. Einen grossen Dank gilt den Mitarbeiterinnen, den Freiwilligen, dem Verein Altershaamet und auch dem Stiftungsrat, die alle an ihrem Ort und mit grossem Engagement das Beste zum Wohl des Hauses leisten. So bleiben wir auch in Zukunft auf dem Weg zu unserem formulierten Zielen. Den Erfolg hat man nicht einfach im Sack, sondern er ist immer wieder neu anzustreben. Das versuchen wir nach besten Kräften auch im neuen Betriebsjahr 2015. Wilchingen, den 20. Februar 2015

Hans Erni, Heimleiter

31


A AT R A G

Klettgau - Randen

Wilchingen Sprechstunden Im Büro der Altersheimleitung durch eine dipl. Pflegefachfrau der SPITEX Klettgau - Randen

 Blutdruck- und Blutzuckermessungen, Beratungen

Daten 2015 Analog Seniorenmittagstisch jeweils von 12.30-13.30 Uhr

8. Januar 12. Februar

12. März

9. April

11. Juni

9. Juli

13. August

8. Oktober 12. November

10. Dezember

7. Mai 10. September

32


Veranstaltungen der Gemeinde 2015 Datum Anlass

Organisator

Ort

2015 23.05. Chläggi-Cup

TEEVAU

Wilchingen/Sportplatz

30.05. 500 Jahre Kirchgemeinde Kirchgemeinde Wilchingen 31.05

Wilchingen Kirche St. Othmar

03.06. Orientierungsversammlung Politische Gemeinde zur Gemeindeversammlung

Wilchingen Restaurant Gemeindehaus

05.06. Öffentliche Genussregion Wöschwiiberführung

info(at)genussherz.ch

10.06. Gemeindeversammlung Rechnung

Politische Gemeinde

Wilchingen/Storchen

19.06. Eröffnung Traubenblütenfest

Lindenhof

Osterfingen

20.06. Traubenblütenfest Div. Rebhüsli 21.06

Wilchingen Osterfingen

28.06. Sonntagsgärten 10 Jahre Gartenpfad und osterfingen punkt

Osterfingen

02.07. Freilichttheater Ritterschmaus Verein Genussregion WOT

Ruine Radegg

03.07. Freilichttheater Ritterschmaus Verein Genussregion WOT

Ruine Radegg

02.08. Chilbi

Osterfingen

08.08. Bergwyfest 09.08

Fam. Hallauer

Wilchingerberg

09.08. chläggi mountainbike race

Velo & Motorclub

Wilchingen/Schützenhaus

15.08. Lisa Stoll unterwegs mit Regionaler Naturpark 16.08 Dampf und Diesel im Naturpark

Wilchingen

21.08. Kino 22.08

Dorfplatzkino Osterfingen

Osterfingen Dorfplatz

28.08. Jung- und Neuzuzügerfeier

Politische Gemeinde

Wilchingen

09.08. Jahresfest

Verein Altershaamet

Wilchingen Altershaamet

05.09. Tag der offenen Tür

Islandpferdehof

Osterfingen

10.09. Öffentliche Genussregion Wöschwiiberführung

info(at)genussherz.ch

16.09. Orientierungsversammlung Politische Gemeinde zur Gemeindeversammlung

Wilchingen Restaurant Gemeindehaus

23.09. Gemeindeversammlung

Politische Gemeinde

Wilchingen/Storchen

26.09. Feuerwerk

OK. Herbstsonntage

Wilchingen

27.09. Herbstsonntag 04.10

OK. Herbstsonntage

Wilchingen

09.10. Eröffnung Bergtrotte

Osterfingen

10.10. Trottenfest 11.10

Osterfingen

22.11. Kirchweih und Jahrmarkt 23.11.

Wilchingen

Jubiläum 500 Jahre

33


Ăœ S I

V E R E I N

Bezug bei der Gemeindekanzlei Wilchingen

34


ÜS I

V E R E I N

Neue Postkarten

Unsere neuen können punkt Sie beziehen beim Vorstand oder Aktuelles vonPostkarten osterfingen

via mail@osterfingen.ch. Wir danken Hannah Grüninger für die schönen Aufnahmen und Unsere neuen Postkarten können Sie beziehen beim Vorstand oder wünschen allen einen langen Sommer. mail@osterfingen.ch. danken Hannah Grüninger für die schönen Aufnahmen und Wievia weiter mit dem Projekt Wir zur Dorfplatzgestaltung? Der Vorstand osterfingen punkt wünschen allen einen langen Sommer. Der Vorstand osterfingen punkt Nach der spannenden und informativen Präsentation der Projektarbeiten der angehenden Land-

schaftsarchitekten im vergangenen Juni 2013 haben wir zusammen mit der Gemeinde den nächsten Schritt geplant. Auf der Grundlage der Arbeiten der Studenten und Studentinnen werden an einem öffentlichen Workshop die Kriterien für die Gestaltung unseres zukünftigen Dorfplatzes gemeinsam erarbeitet, diskutiert und festgelegt. Anhand dieser richtungsweisenden Tendenzen soll schlussendlich ein Landschaftsarchitekt mit den Studenten/innen zusammen ein umsetzbares Projekt entwickeln. Wir freuen uns jetzt schon auf einen möglichst zahlreichen Besuch! Termin und Ort: Am 12. Juni 2014 ab 19:00 Uhr in der Turnhalle Osterfingen / Dauer ca. 2,5 Std. / Flyer folgt.

O

O

35


Ü S I

36

V E R E I N


ÜS I

V E R E I N

Naturpark unterstützt neuen Rebwanderweg «in vino veritas» Der Regionale Naturpark Schaffhausen unterstützt den von Hallau Tourismus geplanten Rebwanderweg „in vino veritas“ gemeinsam mit dem Blauburgunderland und der Gemeinde Hallau. Der Name «in vino veritas» kommt nicht von ungefähr: der Weg wird mit Trinksprüchen von der letztjährigen Sonderausstellung im Weinbaumuseum beschildert. Der Regionale Naturpark Schaffhausen unterstützt das Projekt «in vino veritas» finanziell, womit er ein nachhaltiges Projekt in einer der drei Gemeinden fördert, die seit diesem Jahr assoziiertes Mitglied ist. Der Naturpark stärkt damit nicht nur den Weintourismus in der Genussregion, sondern neu auch in der bedeutenden Rebbau-Gemeinde Hallau. Das Angebot fördert zudem den Langsamverkehr und damit eine ressourcenschonende Mobilität, für die sich der Naturpark ebenfalls einsetzt. Die Sonderausstellung des Weinbaumuseums in Hallau erfreute sich letztes Jahr grosser Beliebtheit. Durch Hallau Tourismus sollen die präsentierten Trinksprüche nun ein Revival erleben und zusammen mit entsprechenden Bildern der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Der neue Weg «in vino veritas» nutzt bestehende Wegführungen und ergänzt die bereits vorhandenen Routen ideal, denn er kreuzt den «Blauburgunderland Panoramaweg», die Weinstrasse sowie den Meditationsweg. Die Gäste werden so einerseits auf zusätzliche Wanderwege aufmerksam gemacht und erhalten andererseits die Möglichkeit, ihren Ausflug auszudehnen. Zur Realisierung dieser Projektidee bildete Hallau Tourismus eine Arbeitsgruppe mit Anneliese Meier, Anita Rüedi, Monika Wehrli, Erich Gysel und Matthias Külling (Schaffhauserland Tourismus), welche unentgeltlich arbeitet. Die Eröffnung des neuen Wanderwegs ist auf das Räbhüslifest im Juni 2015 geplant.

7. Mai 2015 Verfasserin: Miriam Baumgartner

Hauptstrasse 45 8217 Wilchingen

Telefon 052 533 27 07

E-Mail / Webseite info@naturpark-schaffhausen.ch www.naturpark-schaffhausen.ch

37


Ü S I

V E R E I N

Liebe Einwohnerinnen Liebe Einwohner von Wilchingen und Osterfingen Wie bereits im Sommer 2012, soll Wilchingen am 15./16. August 2015 erneut zum Mekka der Oldtimertraktoren, Dampfmaschinen und der Volksmusik werden. Mit diesem Grossanlass wollen wir unseren Gästen aus der ganzen Schweiz und dem angrenzenden süddeutschen Raum einmal mehr unsere Region und das regionale Schaffen präsentieren und näher bringen. Für unsere Region ist es die beste Gelegenheit mit unserem touristischen Angebot, unseren regionalen Produkten und unserer Gastfreundschaft, einen festen Platz in den Herzen der Gäste zu erobern. An beiden Tagen wird die ganze Dorfstrasse und das Sägerei Areal zur Ausstellungs- und Flaniermeile mit diversen Verpflegungsmöglichkeiten. In der Sägerei selber werden am Samstagabend die Randen-musikanten und am Sonntag Nicolas Senn, Carlo Brunners Superländlerkappelle und Lisa Stoll aufspielen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und das bewährte OK um Jörg Schwaninger, Familie Lisa Stoll, Kadisch Stoll, Karin Spörli und Jürg Birk wird tatkräftig vom Naturpark unterstützt. Für ein gutes Gelingen brauchen wir wieder viele motivierte Helfer für den Auf- und Abbau, den Verkehr, die Parkplätze und den Festbetrieb. Wenn Sie Zeit und Lust haben bei diesem einmaligen Anlass mitzuhelfen, dann melden Sie sich bitte bei Walter Stoll, Email: vw.stoll@bluewin.ch, Mobil 079 262 34 09 Wir freuen uns auf Sie alle, ob als Helfer oder Gäste. OK Lisa Stoll unterwegs mit Dampf & Diesel im Naturpark Festdetails: Der Festwirtschaftsbetrieb mit den musikalischen Höhepunkten befindet sich im Sägereiareal der Firmen Hedinger AG und Masspack.

38

-

Die Oldtimertraktoren/maschinen werden auf der Hauptstrasse, der Mettlenstrasse und ums Sägerei Areal ausgestellt

-

Wir bitten die Anwohner der Hauptstrasse und Mettlenstrasse ihre Vorplätze nach Möglichkeit frei zu halten und die Autos rechtzeitig um zu parkieren und danken fürs Verständnis

-

Die Hauptstrasse und die Mettlenstrasse sind für den Durchgangsverkehr von Samstag 09.00 Uhr bis Sonntag 20.00 Uhr gesperrt (Zubringerdienst gestattet)


ÜS I

-

Die Verkehrsumleitung aus Richtung Schaffhausen/Erzingen erfolgt ab Höhe Wyland-Peugeot Garage über die „Haslacherstrasse – Haslachergasse – Zinggenstrasse – in der Gasse“ und aus Richtung Osterfingen in umgekehrter Reihenfolge

-

Auf der Verkehrsumleitungsstrecke „Haslacherstrasse – Haslachergasse – Zinggenstrasse – in der Gasse“ gilt von Samstag 09.00 Uhr bis Sonntag 20.00 Uhr absolutes Park- und Halteverbot sowie Tempo 30 (wir bitten die Anwohner um Verständnis und ihre Fahrzeuge rechtzeitig zu entfernen oder um zu parkieren)

-

Der öV Busbetrieb erfolgt am Samstag bis 12.00 Uhr ordentlich über die Hauptstrasse und danach bis Sonntag 20.00 Uhr über die Verkehrsumleitungsstrecke

-

Die Bushaltestellen Wilchingen Dorf und Kapellenweg sind von Samstag 12.00 Uhr bis Sonntag 20.00 Uhr nicht bedient

-

Von Samstag 12.00 Uhr bis Sonntag 20.00 Uhr werden die provisorischen Bushaltestellen Schulgasse (beim Rest. Gemeindehaus) und Haslacherstrasse 2 (vis à vis Wyland-Peugeot Garage) siehe Plan, bedient

-

Die Zufahrten für Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge sind gewährleistet

-

Die Verkehrsregelung erfolgt durch die Verkehrskadetten Schaffhausen

V E R E I N

Danke an alle betroffenen Anwohner für ihr Verständnis und ihre Mithilfe. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte Virginia Stoll, Mobil 079 283 26 64

39


Ü S I

V E R E I N

Aktuelles aus der Genussregion Das Gesamtprojekt ist auf Kurs und befindet sich per Ende Jahr 2014 in der Halbzeit. 2015 ist es darum wichtig, die verbleibenden Teilprojekte zu realisieren, damit sie bis Ende 2017 gedeihen können und ein vollständiges, stimmiges Gesamtbild entsteht. Baufortschritt Bergtrotte Osterfingen An der vergangenen Generalversammlung konnten sich Interessierte vor Ort zum Baufortschritt der Bergtrotte informieren. Die Bauarbeiten verlaufen nach Plan und die Finanzierung ist sichergestellt. Die Suche nach einer passenden Pächterin oder einem passenden Pächter läuft. Die Wiedereröffnung der Bergtrotte findet am 9. Oktober 2015 statt.

Genusskorb mit Regioprodukten Die Initiative „Gemeinsames Marketing für Schaffhauser Regioprodukte“ hat am 25. November 2014 einen eigenen Verein gegründet. Diese stellt den Direktvermarktern der Region Schaffhausen eine gemeinsame Plattform, welche auch von den Produzenten der Genussregion genutzt werden kann. Ab Frühjahr 2015 werden einzelne Regioprodukte und kunsthandwerkliche Produkte an gemeinsamen Verkaufsstellen bei diversen Leistungsträgern den Gästen in sogenannten „Genusskörben“ zum Verkauf angeboten. In der Bergtrotte steht ab dem 9. Oktober 2015 eine Ecke mit Regioprodukten und Kunsthandwerk als zusätzliche, wichtige Verkaufsstelle zur Verfügung. Touristische Erlebnisangebote Die Wöschwiiber werden weiterhin erfreulich gut gebucht. Inszenierte Führungen stossen auf grosses Interesse, weshalb 2015 auch die bisherige Rebführung ausgebaut und neu unter dem Titel „Vo Räbe, Lüüs und andere Gnüss“ beworben wird. Des Weiteren konnte mit Neunkirch Tourismus ein gemeinsames Angebot „Nostalgie, Wandere, Wii“ ausgearbeitet werden. Ein Angebot „Winterwelt“ ist in Planung.

40


ÜS I

V E R E I N

Kultur Claudia Gysel hat für die Sage des „Kätterli vo Radegg“ ein Theaterstück komponiert. In intensiver Arbeit wurde in Zusammenarbeit mit verschiedenen Leistungsträgern der Genussregion ein Ritterschmaus mit Freilichttheater auf die Beine gestellt, welcher am 2./3. Juli 2015 auf der Ruine Radegg durchgeführt wird. Sichern Sie sich noch heute Ihre Tickets an den Vorverkaufsstellen auf der Gemeinde oder in der BS Bank Wilchingen!

Die Genussregion erfreut sich 2015 zahlreicher Veranstaltungen, welche das Publikum anlocken werden. Diese können dem neuen Prospekt „Genussvolle Ereignisse in Wilchingen, Osterfingen und Trasadingen“ entnommen werden. Es gilt, die Gästezahlen mit einem attraktiven touristischen Angebot zu erhöhen und die Genussregion in der Schweiz bekannt zu machen. Dies gelingt mit einem gemeinsamen Auftritt über Schaffhauserland Tourismus, den Regionalen Naturpark Schaffhausen und dadurch auf regionalen und nationalen Tourismusplattformen. Mit der Realisierung der letzten Teilprojekte rücken die gemeinschaftlichen Projektinitiativen und die gemeinsame Identifikation mit der Genussregion in den Vordergrund. Nur wenn alle gemeinsam am gleichen Strick ziehen kommt das Projekt zum Fliegen! Wilchingen, Ende April 2015

Lisa Landert, Geschäftsführerin

Öffentliche Wöschwiiber-Führung Freitag, 5. Juni 2015 18.30 Uhr Freitag, 11. September 2015, 18.30 Uhr Treffpunkt Wöschhüsli, Hauptstrasse 17, Wilchingen Fr. 18.--/Person inkl. Apéro Anmeldungen: info@genussherz.ch oder Tel. 052 687 02 87

41


Ü S I

V E R E I N

Mit der Veröffentlichung des verbleibenden Jahresprogramm 2015 möchte sich der Samariterverein die Einwohner von Wilchingen Osterfingen auf sich aufmerksam machen. Neue Mitglieder sind immer herzlich willkommen. Wenn Sie Interesse an unserem Verein haben, so kommen Sie doch einfach unverbindlich an eine unserer nächsten Übungen im MZG (Feuerwehrmagazin) Wilchingen. Wir würden uns sehr freuen, ihnen unserer vielsietige und interesannte Tätigkeit für sich selber, und für den Befölkerungsschutz zu zeigen. Am Wochenende vom 28./29. Aug. präsentieren wir uns vor dem Maxi-Laden und Volg anlässlich der Samaritersammlung mit verschiedenen Aktivitäten, z.B. Herzmassage und Defi an Übungspuppen. Alle sind herzlichst eingeladen, um selber Hand an zulegen.

Jahresprogramm 2015 Samariterverein Wilchingen-Osterfingen

09./16. Juni 19:00 Schaffhausen

Freundschaftsübung mit (Beringen Trasadingen, Hallau & Wilchingen)

Mo. 24. August 20:15 Turnhalle/Wilch. Zusammenarb. mit einem anderen Verein (Frauenriege Wilchingen) 23. September 14:30 Wilchingen

Betreuungs-Mittag im Altersheim

23. September Wilchingen

BLS- AED freiwilliges Üben 09:00- 11:00 Uhr und 19:00 – 21:00 Uhr

27. Oktober 20:00 Trasadingen

Vortrag Ratgeber in der Notfallmedizin bei Kindern

23. November 08:00 Wilchingen

Markt Wilchingen mit Kirchenchor Wilchingen

09. Dezember 19:00 Wilchingen

Chlaushock

12./19. Januar 2016 19:30

Arztvortrag (Wilchingen, Trasadingen ,Hallau und Beringen)

17. Februar 2016 19:00 Uhr

59. Vereinsversammlung für alle Mitglieder obligatorisch

Kurse: 2015

Postendienste: 2015

Nothelferkurse: Mi. 18.und 25. Febr. 13:30-18:30 Uhr 13. April 08:00- 18:00 Uhr 14. Aug. 19:00-22:00 Uhr 15. Aug. 08:00-17:00 Uhr

29.4./06./20./(27). Mai 23. Mai 2./3. Juli evtl. 4./5.Juli 09. Aug. 21. und 22. Aug. 26/27.&.Sept.u. 03./4.Okt. 10. und 11.Okt.

BLS- AED Grundkurse: 05. und 06. Mai 19:00-22:00 Uhr 10. und 11. Nov. 19:00- 22:00 Uhr

CS- Cup Schule Wilchingen (Breite SH) Chläggicup Radegg Freilichtspiel MTB –Rennen Schützenhaus Wilchingen Dorfplatzkino Herbstsonntag Wilchingen Trottenfest Osterfingen

Notfälle für Kleinkinder: 02./03./04. Juni 19:00-22:00 Uhr Alle Kurse sind auch individuell auf Anfrage möglich Auch Einführungskurse für die richtige Handhabung eines AED - Gerätes (Defi) Für Firmen bieten wir ihnen gerne spezifisch zugeschnittene Kurse an Für nähere Informationen steht ihnen unsere Präsidentin, Kurs & Technische Leiterin Astrid Siegenthaler gerne zur Verfügung. Tel. 052 681 31 03 / 079 613 63 30

42

SV. Wilchingen-Osterfingen


ÜS I

V E R E I N

Schützenverein Wilchingen/Osterfingen Info Unser Vereinsjahr hat mit der Generalversammlung im Februar begonnen. Der Vorstand konnte 31 Mitglieder bei 9 Entschuldigungen begrüssen. Bei den Wahlen gab es keine Veränderungen, alle Funktionäre und Vorstandsmitglieder stellten sich erfreulicherweise wieder zur Verfügung. Im Frühjahr montierten wir im Schiessstand eine neue Schallisolation, so dass der Schiesslärm wesentlich reduziert werden konnte. Am Blauburgunderlandschiessen ergab sich erfreulicherweise eine Mehrbeteiligung von über 80 Schützen, was in einem Total von 634 Teilnehmer resultierte. Die vielen abgegebenen Weinflaschen und Honiggläser als Preise sind eine gute Reklame für unsere Region. An dieser Stelle möchte sich der Schützenverein bei der Bevölkerung für das Entgegenkommen und Verständnis herzlich bedanken. Am Sonntag 7. Juni wandern wir traditionsgemäss mit unserer Vereinsfahne an das Feldschiessen nach Oberhallau. Vom 20. – 22. Juni besuchen wir das eidgenössische Schützenfest in Raron (Wallis). Dieser Grossanlass findet nur alle 5 Jahre statt und ist ein Riesenfest mit tausenden von Schützen aus der ganzen Schweiz. In den ersten 2 Tagen der möglichen Anmeldung im Dezember haben sich über 18`000 Schützen gemeldet! Dieses Jahr organisieren der VMC (Velo und Motorclub) und der Schützenverein die 1.Augustfeier beim Schützenhaus. Die Bewohner sind jetzt schon herzlich dazu eingeladen, ab 17 00 Uhr die Festwirtschaft und das anschliessende Höhenfeuer zu besuchen. Vorankündigung: Unser Volksschiessen mit grossem Gabentempel (Absenden am 6. November) findet am Sonntag 25. Oktober statt, bitte Datum vormerken. Für alle Fragen ums Schiesswesen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung, wir treffen uns immer Freitags ab 18 00 Uhr im Schützenhaus zum Training, Interessierte sind herzlich willkommen. Alle aktuellen Infos finden sie auf unserer neuen Website: www.sv-wilchingen-osterfingen.ch schauen sie doch mal rein. Nun freuen wir uns auf eine erfolgreiche, gesellige neue Saison. Für den Vorstand Der Präsident Hanspeter Deuber

43


Ü S I

V E R E I N

Schützenverein Wilchingen/Osterfingen Jahresprogramm 2015

Datum

Anlass

Ort

Sa.21. März Sa.28. März 14/15.+ 22.März

Eröffnungscup Training (ohne Wirtschaft) Nostalgieschiessen

Wilchingen Wilchingen Dachsen

Alle 13.30 Alle 15.00 - 17.00 Sek.

Do 02.April Arbeitsabend 06./11. + 12.April Schwabenkriegsschiessen Mo.06.April Blauburgunderlandschiessen 11.+ 12. April Blauburgunderlandschiessen 10.April - 18.Sept. Jeden Freitag Training (Heimstich) Fr.17.April GM 1 Heimrunde Fr.24.April GM 2 Heimrunde 25.4 + 8./9. Mai Maischiessen Ettenhausen ZH 25./26.4.+1./2.Mai Fahnenweihschiessen Hettlingen Do.30. April 1.Oblig. Uebung 1./2. + 3. Mai Standeröffnungschiessen 1./ 9. + 10.Mai Jubiläumsschiessen 2./3.+ 8./9. Mai Dübi - Schiessen Sa.30. Mai GM Kantonalrunde (Feld A+D) ev.Fr.29. Mai Feldschiessen Vorschiessen 06. Jun Feldschiessen 07. Jun Feldschiessen 20./21./22.Juni Eidgenösisches Schützenfest Fr.03. Juli 2.Oblig. Uebung 01.Aug. 1. August - Feier Sa.15.Aug. Veteranen - Jahresschiessen 14./15.+ 22./23.Aug. Jubiläumsschiessen 21./22.+28./29.Aug. Voletschwyler Schützen Träffe Fr.28.Aug. 3.Oblig.Uebung 22./23.8. + 4./5.Sept Schiterbergschiessen 28.Aug.5. + 6. Sept Verbandsschiessen u.d. Enge 4./12.+ 13.Sept. Standerneuerungsschiessen 26./28.09./3.4.5.Okt. Toggenburger Landschiessen 26./27.Sept.+ 4.Okt. Herbstsonntag So.25.Okt. Volksschiessen Fr.06. Nov. Vereinsabsenden

Wilchingen Hallau Wilchingen Wilchingen Wilchingen Wilchingen Wilchingen Ettenhausen Hettlingen Wilchingen Rüdlingen Thayngen Dübendorf Birch SH Oberhallau Oberhallau Oberhallau Raron/Wallis Wilchingen Wilchingen Wilchingen Lohn Volketswil Wilchingen Andelfingen Hallau Bargen Lichtensteig Wilchingen Wilchingen Wilchingen

Alle Sek. Alle Alle Alle Gr Gr Sek. Sek. Alle Sek. Sek. Sek. Alle Alle Alle Alle Sek.

Sa.13. Febr.2016

Wilchingen

GV

Beringen,22.01.2015

44

Sek./Gr. Schiesszeit

JM

A+D

17.00 A+D 09.00 - 12.00 A+D 18.00 -20.00

18.00 - 20.00 A+D A+D

A+D 18.00 -20.00

Alle V 08.00 - 12.00 Sek. Sek. 18.00 - 20.00 Sek. Sek. Sek. Alle Alle Alle

13.00 - 15.30 19.30 -

Alle

19.00 -

H.P.M

A+D A+D A+D A+D A+D

WM


ÜS I

V E R E I N

Heimstiche 22. Mai 12. Jun 18. Sept. 18. Sept. 18 Sept. 18. Sept. 18. Sept.

Feldstich Wilchingen Schweizer Sektionsmeisterschaft Wilchingen Einzelwettschiessen Wilchingen Kantonaler Heimwettkampf Wilchingen Matchfond A/B Die beste Passe Wilchingen Matchfond A Die beste Passe Wilchingen Landsturmschiessen Wilchingen Subaru - Cup Wilchingen OMM Wilchingen Heimstiche die zur Jahresmeisterschaft zählen müssen auf dem Heimstand ( Wilchingen) geschossen werden!

A+D A+D A+D A+D

Gruppenschiessen, Einzelschützen sind willkommen 7./8. + 21.März SH -Frühlingsschiessen 14./15.+ 21.März Bülacher - Frühlingsschiessen 24./25.April + 1.Mai Gruppenschiessen 1./8. +.9. Mai Kreiselschiessen Betzholz 16./17.+30./31.Mai Weinländer - Sturmgewehrsch. 11./12.17.18.+19.6. Fyraabigschiessen 24./25.7.+ 1./7.Aug. 1.Augustschiessen 9.7.21.8.+ 5./6.Sept Chübelschüsse 14./15. + 21. N Ustertagschiessen 28.Nov./05.+06.Dez. Chlausschiessen Dez.15 / Jan.16 Berchtoldschiessen Dez.15 / Jan.16 Berchtoldschiessen Dez.15 / Jan.16 Goldsiegelschiessen Feb 16 Winterschiessen Feb 16 ZH-Oberländer Gruppenschiessen Feb. / März SG Illhart + SV Wigoltingen

Birch Bülach Embrach Hinwil Trüllikon Hochfelden Kloten Flaach Uster Merishausen Rafz Thundorf TG Gächlingen Pfäffikon ZH Gossau ZH Wigoltingen

Nur Ordonanz Waffen

WM WM WM WM WM

Reglement der Jahresmeisterschaft ( JM ) und Wintermeisterschaft ( WM ) des SV W/O Teilnahmeberechtigt sind alle A - Lizenzierten Mitglieder des SV W/O. Die JM und WM wird in 2 Felder ausgetragen ( Feld A und Feld D ) Es wird gemäss der MSK des SHKSV abgerechnet. Zur JM Feld A zählen 15.Wettk.,die11 besten Resultate werden gewertet. Zur JM Feld D zählen 15.Wettk.,die11 besten Resultate werden gewertet. Heimstiche die zur JM zählen müssen auf dem Heimstand ( Wilchingen ) geschossen werden Zur WM zählen 6 Wettk.,die 4 besten Resultate werden gewertet

Beringen,22.01.2015

H.P.M

45


Ü S I

V E R E I N

Ende der Pietätsfrist Der erste und einzige Osterfinger Ehrenbürger, Kunstmaler Jakob Ritzmann, ist am 10.April 1990 im Alters- und Pflegeheim Neunkirch im Alter von 96 Jahren verstorben und wurde seinem letzten Wunsche entsprechend am 18.April 1990 auf dem Friedhof seines Bürger-Ortes Osterfingen beigesetzt. Da nun die ordentliche Pietätsfrist von 25 Jahren abgelaufen war, wurde sein Grab – im Gegensatz zu jenen der Wilchinger Ehrenbürger – im März 2015 geräumt, weil es die Osterfinger seinerzeit versäumt hatten, ihm auf ihrem Friedhof einen Ehrenplatz zuzuweisen… Um ihm aber wenigstens dort einen Ehrenplatz zu erhalten, hat der Gemeinderat Wilchingen in verdankenswerter Weise auf meine Anregung hin beschlossen, eine Erinnerungstafel an geeigneter Stelle im Friedhof Osterfingen anbringen zu lassen. Jakob Ritzmann ist nebst seinen äusserst gut besuchten vier Ausstellungen in der Osterfinger Mehrzweckhalle von 1973 bis 1983 seitens der Gemeinde Wilchingen mit ihren zwei Dörfern noch viel mehr zu verdanken: -

Osterfingen wird in seinen Büchern erwähnt. Kindergarten, Frauenverein und Gemischter Chor Osterfingen erhielten nach den Ausstellungen jeweils je eine grosszügige Geldsumme, die Gemeinde 10% des Verkauf-Erlöses. Nach seinem Ableben erhielten die Osterfinger ein Legat von einer Viertel-Million Franken. Der „Jakob-Ritzmann-Fonds“ wurde 1993 aus diesem Legat gebildet und diente den beiden Dörfern schon oft für Gefreutes. Dank dieses Legats konnte auch dem Wilchinger Ehrenbürger Dr. Kurt Bächtold der Auftrag erteilt werden, ein umfangreiches „Osterfinger Heimatbuch“ zu schreiben, das 1994 herausgegeben worden und heute noch erhältlich ist. 1991 wurde von seiner Tochter Marianne die „Ritzmann-Stube“ im Ortsmuseum Wilchingen eröffnet, für welche ihr Vater noch das Inventar und seine zwölf Bilder selbst bestimmt hatte. Zudem hat die Gemeinde Wilchingen anlässlich der Fusion von der Gemeinde Osterfingen weitere zehn seiner Ölbilder und Gegenstände übernehmen können. Dank meiner „Ritzmann-Galerie“ mit heute 140 Öl- und über 70 Papierbildern von Jakob Ritzmann sind in den letzten Jahren schon weit über 700 Besucher nach Osterfingen gepilgert.

Unser Ehrenbürger Jakob Ritzmann ist wahrlich weit herum kein Unbekannter, gehört er doch zu jenen rund 7,5% aller Schweizer Kunstschaffenden, deren Werke vor allem in Museen und Sammlungen von überregionaler Bekanntschaft vertreten sind und deren Wirken Gegenstand kunstwissenschaftlicher Einzelpublikationen ist. Ehre, wem Ehre gebürt ! Hans-Jörg Kunz

46


Gmaandsinfo Nr. ??? (Mai 2015)

Hinweise auf spezielle Veranstaltungen der Kirchgemeinden Osterfingen und Wilchingen Wann

Samstag , 30. Mai Sonntag, 31. Mai Freitag, 12. Juni 12.00 Uhr Donnerstag, 18. Juni Donnerstag, 18. Juni 20.00 Uhr Sonntag, 28. Juni 10.00 Uhr Sonntag, 5. – Samstag, 11. Juli Sonntag, 12. Juli 17.00 Uhr Donnerstag, 6. August 14.00 Uhr Sonntag, 9. August 10.00 Uhr Freitag, 21. - Freitag, 28. August

Wo

Was

Begegnungsraum Alte Post Haslacher Hof (Andi und Renate Waldvogel) Kännelalp, Mollis (GL)

Ökumenischer Bauernhofgottesdienst. Anschliessend Grillieren von SelbstMitgebrachtem Kinderlager für Kinder der 2. – 5. Klasse

Kirche St. Othmar

Abschlussgottesdienst Kinderlager

Kohlplatzhütte

Seniorennachmittag

Kirche St. Othmar

Regionaler Familiengottesdienst zum Schuljahsanfang. Die neuen Konfirmanden werden vorgestellt. Musik: Mallet-Duo Seniorenferien

In und um die Kirche St. Othmar Pfarrhof

Centre Saint Francois in Delémont

Kirchenfest „500 Jahre Kirchgemeinde Wilchingen“ Mittagstisch für Gross und Klein. Freiwilliger Beitrag. (Anmeldung bis 10.6. im Pfarrhaus) Senioren-Tagesausflug nach Solothurn Männergesprächsgruppe

47


Ü S I

V E R E I N

KINDERLAGER 2015 5. – 11. Juli auf der Kännelalp (GL) für Kinder der 2.-5.Klasse

48


ÜS I

V E R E I N

Mut tut gut! Das wollen wir erleben – im Kinderlager auf der Kännelalp! Hast Du Lust, dabei zu sein? Eine Woche lang mit anderen Kindern ein Lagerhaus in den Bergen zu bewohnen, zu wandern, am Bach zu spielen, die Umgebung zu erkunden, Geschichten zu hören, zu basteln, am Lagerfeuer zu sitzen, zu singen und miteinander viel Spass zu erleben? Dann melde Dich an für`s Kinderlager vom 5. – 11. Juli auf der Kännelalp, bei Mollis, im Glarnerland. Wir werden Samstagnachmittag (11. Juli) zurückkommen und unsere Erlebnisse in einem Familiengottesdienst am Sonntag, 12.7. um 17.00 Uhr vorstellen. (Dies bitte bei der Ferienplanung beachten!) Wir sind ein bunt gemischtes Team und freuen uns alle auf die Woche mit Euch! Kosten: 200,- CHF (Ermässigung auf Anfrage) Neugierig geworden? Dann melde Dich doch so schnell wie möglich an. Einfach umseitigen Talon ausfüllen und bis Freitag, 22. Mai 2015 zurückschicken an: Irmgard Keltsch Zinggenstrasse 28 8217 Wilchingen Herzliche Grüsse, Melina Gasser, Milena Heer, Salome Stössel, Siegfried Arends, Petra Gysel, Irmgard Keltsch Margrit und Victor Haag, Trasadingen (Küche)

49


Ü S I

V E R E I N

Seniorenferien 2015 der Kirchgemeinden Wilchingen, Trasadingen, Osterfingen Hallau, Oberhallau, Neunkirch und Gächlingen

Freitag, 21. August – Freitag, 28. August 2015 in Delémont/Delsberg Versicherung: Ist Sache der Teilnehmenden Anmeldung schriftlich direkt an Pfr. Matthias Gafner, Hammermauer 17, 8215 Hallau oder ans Pfarramt ihrer Kirchgemeinde Anmeldeschluss: 31. Mai 2015 Die Angemeldeten erhalten rechtzeitig ausführliche schriftliche Reiseinformationen mit Abfahrtzeit, Programm usw. Falls Sie Fragen zu diesen Ferien haben, gibt Pfarrer Matthias Gafner gerne Auskunft, Tel. 052 681 11 97. Wir sind auch froh, wenn Sie Bekannte, Freunde und Nachbarn auf diese Ferien aufmerksam machen. 50


ÜS I

V E R E I N

Liebe Senioren und Seniorinnen, Wir laden Sie herzlich ein, einige Ferientage im Jura zu verbringen. In Delémont, dem Hauptort des Kantons Jura, befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Altstadt, das schön gelegene „Centre Saint-François“, das unsere Unterkunft sein wird. Das Centre wurde 2011 vollständig renoviert und ist eine Oase der Ruhe für Ferien und Seminare. Das Hotel ist mit schönen Einzel- und Doppelzimmern, alle mit Dusche und WC, ausgestattet. Es verfügt über eine Cafeteria, Essaal, Spielzimmer, Innenhof mit Tischen im Garten, einen Park und eine Kapelle. An Unternehmungen stehen Ausflüge in den Jura, eine Schifffahrt, Spaziergänge und Besichtigungen auf dem Programm. Es gibt auch viele Möglichkeiten zu eigenen Unternehmungen und in kleineren Gruppen (Spielen, Film, Turnen) oder einfach ein gemütlicher Höck auf der schönen Terrasse des Zentrums. Bestimmt wird es Ihnen nicht langweilig werden, es wird aber auch niemand überfordert. Die Reisebegleitung übernimmt Pfr. Matthias Gafner aus Hallau. Marianne Zimmerli von der Spitex Hallau und Umgebung ist dabei, um Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die hie und da Hilfe brauchen, zu unterstützen. Emil Gysel aus Wilchingen ergänzt das Team. Wir reisen mit einem Car der Firma Rattin, die Hin- und Rückfahrt erfolgt auf zwei unterschiedlichen, schönen Routen. Für das Vorbereitungsteam Pfr. Matthias Gafner, Hallau Datum:

Freitag, 21. August bis Freitag 28. August 2015

Unterkunft:

Centre Saint-François, Delémont

Kosten:

im Einzelzimmer im Doppelzimmer

Fr. 1180.Fr. 1040.-

Im Preis inbegriffen sind die Vollpension im Centre Saint-François, Hin- und Rückfahrt mit dem Car der Firma Rattin, Mittagessen auf Hin- und Rückfahrt und der ganztägige Ausflug. Nicht im Preis inbegriffen sind Getränke und allfällige Zusatzkosten für weitere Ausflüge. Falls für die Teilnahme eine finanzielle Unterstützung nötig ist, wenden Sie sich ohne weiteres an die Pfarrperson ihrer Kirchgemeinde oder an Pfarrer Matthias Gafner, Hallau.

51


Öffnungszeiten: Kanzlei / Kasse / Steuern Montag – Donnerstag 08.00 Uhr – 12.00 Uhr Mittwoch Abend 17.00 Uhr – 18.30 Uhr Präsidium Dienstag Morgen

08.00 Uhr – 12.00 Uhr

Kontakte: Kanzlei Luc Schelker Tel. +41 (0)52 687 02 83 luc.schelker@ktsh.ch Finanz- und Steuerverwaltung Matthias Lindenmeyer Tel. +41 (0)52 687 02 84 matthias.lindenmeyer@ktsh.ch Finanz- und Steuerverwaltung Cornelia Brütsch Tel. +41(0)52 687 02 85 cornelia.bruetsch@ktsh.ch Einwohnerkontrolle Bruno Külling Tel. +41(0)52 687 02 82 bruno.kuelling@ktsh.ch Werkteam Stefan Rössler Tel. +41(0)52 687 02 88 stefan.roessler@ktsh.ch Pikettdienst für Störungen der Wasserversorung Tel. +41(0)52 687 02 88

Profile for ksd-sh

Wilchingen/Gmaand's-Info Nr. 141, Juni 2015  

Wilchingen/Gmaand's-Info Nr. 141, Juni 2015  

Profile for ksd2