Page 1

Leidenschaft f端r Raum

02

Passion for Space


Axel Koschany und Wolfgang Zimmer, Architekten BDA

Zukunft aus Tradition Future based on tradition

Das Architektenbüro Koschany und Zimmer wurde 1959 von Günter Koschany gegründet. Als gewachsenes Büro in zweiter Generation in Essen, ist es im Herzen der Metropolregion Ruhr ansässig. Aus diesem dynamischen Standort zieht KZA seine Kraft, seine Fähigkeit zur Innovation und Individualität. Viele Bauherren und Auftraggeber vertrauen dem Büro schon seit über 25 Jahren. Die Erfahrungen des heute rund 50-köpfigen Teams gehen weit über die Region hinaus – von Essen bis nach Irland, Großbritannien, Georgien, Russland und Dubai, am arabi­schen Golf mit eigener Niederlassung. Die Prinzipien von KZA sind hier wie dort die gleichen: ­Kunden- und lösungsorientiertes Arbeiten, absolute Zuverlässigkeit in puncto Qualität, Termintreue und Kosten und dazu ein Höchstmaß an Kreativität und viel Herzblut. ­„Leidenschaft für Raum – Raum für Leidenschaft“ ist die gelebte Philosophie von KZA. Für seine Auftraggeber ist das Büro unter der Leitung von Axel Koschany und Wolfgang Zimmer ein stets verlässlicher Partner – als Generalisten wie als Spezialisten; für seine ­Mit­arbeiter zudem ein sicherer Halt und sozialer Ankerpunkt. Die Größe des Büros erlaubt, für jede Aufgabe, jeden Bauherrn und seine Ansprüche das optimale Team i­ndividuell ­zusammenzustellen. Manche Mitarbeiter sind schon seit vielen Jahren bei KZA. Sie beherr­ schen die Methodik, die gestellten Aufgaben routiniert und kreativ zu lösen – von der ersten Skizze bis zum fertigen Gebäude. Mit der im Jahr 2010 gegründeten, eigenständigen Gesellschaft KZP Koschany + Zimmer Projekt­entwicklung hat sich das Leistungsspektrum für die Auftraggeber auf die gesamte Fragestellung rund um die Immobilie erweitert.


„Unser Anspruch ist es, einem Ort eine Unverwechselbarkeit zu geben – eine Choreografie aus seiner G ­ eschichte, seinen Möglichkeiten und seiner Bedeutung für den M ­ enschen.“

01 The architects’ office Koschany and Zimmer was founded in 1959 by Günter Koschany. Now headed by the second generation of the family in Essen, it is an established office which is located at the heart of the Ruhr Metropolitan Region. KZA draws its strength, ­innovative capability and individuality from this dynamic location. A large number of clients and customers have put their faith in the office for over 25 years. The experience of the team, which today numbers over 50, extends far beyond the region – from Essen to Ireland, Great Britain, Georgia, Russia and Dubai; at the Arabian Gulf even with its own branch. Wherever KZA is active, its principles remain the same: to work on a customer- and solution-oriented basis, absolute reliability in terms of quality, adherence to deadlines and costs, maximum creativity, and putting its heart and soul into projects. “Passion for space – Space for passion” is the philosophy KZA puts into practice. The office is managed by Axel Koschany and Wolfgang Zimmer. It is always a d ­ ependable partner for its clients – both as an all-rounder and as a specialist. It is also a reliable em­ ployer and social anchor for its staff. The size of the office permits the ideal team to be individually assembled for every assignment to fit the requirements of every client and developer. Some staff members have worked at KZA for many years. They are experienced in ­handling the methodology to provide creative solutions for the tasks that confront them – from the first sketch to the finished building. With establishing the independent company KZP Koschany + Zimmer Projektentwicklung in 2010 the complete range of business activities regarding real estate can be offered.


„Wenn ich nach Hause komme, fühle ich mich immer ein bisschen wie im Urlaub. Jeder Ort hier ist schön.“ “When I come home I always feel like being on holidays. Every single location here is just beautiful.“ Karsten Kümmerlein, Bauherr (Client)


02

03

Raum fürs Miteinander Space to be together

Kommunikation ist für den Menschen lebensnotwendig, ohne sie vereinsamt seine Seele. Kommunikation in Unternehmen ist von essenzieller Wichtigkeit für die Motivation und Mobi­ lisierung der Mitarbeiter. Deshalb haben Räume, in denen Menschen sich begegnen, eine ganz besondere Bedeutung: Der Konferenzraum, die Wohnküche für die Familie, ein Innenhof und der Stadtraum. Es sind Orte der Begegnung und des ­Austauschs. > It is vital that people communicate – otherwise the soul grows lonely. Communication in companies is essential to motivate and mobilise the staff. Rooms in which people meet are particularly important: the conference room, the eat-in kitchen for the family, the inner courtyard and urban space. These are places where people meet and talk. >


04

> „Diese Orte richtig gestalten und ausstatten, den angemessenen Maßstab und das richtige Material ­finden, Licht und Akustik planen, ist für uns eine faszinierende Aufgabe – damit sich die Menschen gern dort aufhalten, sich wohlfühlen, kreativ und motiviert sind.“ Denn so entsteht ein wirkliches Miteinander, eine Gemeinschaft – aktiv gefördert durch gute Architektur. > “Designing and furnishing these locations properly, finding the appropriate scale for the right m ­ aterial, planning the light and acoustics – these are fascinating tasks for us so that people can enjoy being in these places, feel at ease, and be creative and motivated.” Because this creates a real sense of togetherness, a community, which is actively promoted by good architecture.


Innen und Außen verbinden sich zu einer ­ stimmigen, funktionellen und ästhetischen E ­ inheit – einem Lebensraum zum Wohlfühlen. The interior and exterior combine to form a harmonious, functional and aesthetic unit – living space in which people can feel comfortable.


05

Architektur zum Leben Architecture to live in

Die meiste Zeit verbringt der Mensch in gebauten Räumen. Wie hört sich ein Raum an, wie viel Licht hat er, welche Farben, Formen, Proportionen und Materialien nimmt der Betrachter wahr? All das zusammen macht den Raumeindruck aus, und wenn nur ein Faktor nicht stimmig ist, wird davon – oft ganz unbewusst – das Wohlbefinden des ­Menschen beeinträchtigt. KZA entwirft lebenswerte Architektur. Das gilt ­besonders für alle Projekte, die den ­Menschen ein Zuhause bieten sollen, für das Doppelhaus genauso wie den Wohnblock oder das Zentrum für autistische Kinder in Dubai. Interior Design spielt dabei immer eine herausragende Rolle. > People spend most of their time in rooms within buildings. What does a room sound like, how much light does it contain, what colours, shapes, proportions and materials does the observer perceive? All this together creates the impression a room makes, and if only one factor is not in tune, this impairs the well-being of the people there – often totally subconsciously. KZA designs ‘living architecture’. This applies particularly for projects designed to provide people with a home, whether a semi-detached house, a block of flats, or the centre for autistic children in Dubai. Interior design always plays a major role. >


06 „Unser Anspruch ist einfach: Nie den menschlichen Maßstab vergessen; nie vergessen, für wen wir bauen, wer in dem Raum arbeiten oder wohnen soll.“ “Our claim is simple: never forget the human scale; never forget who we are building for, who is to work or live in the room.”


07

> Die Architekten versuchen, mit den Augen des Nutzers zu sehen, ihn gleichzeitig zu überraschen und zum Staunen zu bringen. Wenn Räume sich plötzlich ganz anders präsentieren als erwartet und gewohnt, sich überraschend öffnen, plötzlich Licht sie durchflutet oder unerwartete Verbindungen zu ­anderen Ebenen entstehen: Wenn die Architektur genauso lebt wie die Menschen, die sie beleben. > The architects attempt to see things through the eyes of the users, and at the same time to surprise and astonish them. When rooms suddenly look totally different from what is expected or familiar, when they are unexpectedly open, when they are suddenly flooded with light or unexpected connections are provided to other levels: when the architecture lives in precisely the same way as the people who live in it.


08

Ältere Menschen verlassen ihre großen Häuser und Wohnungen. Sie suchen ein neues Zuhause, in das sie ihre Erinnerungen und E ­ motionen mitnehmen können, wo sie gut aufgehoben sind – für einen ­Lebensabend mit Lebensqualität. Elderly people are leaving their big houses or flats. They are looking for a new home where they can feel at ease with their memories and emotions, ensuring quality of life in their retirement.


09

Lebensräume für Morgen Living space for tomorrow

Die Lebensentwürfe der Menschen verändern sich. „Räume für

People’s lifestyles are changing. “Creating space for the future

die Zukunft schaffen, ist für uns Aufgabe und Herausforde-

is both a task and a challenge for us.” For example for senior

rung zugleich.“ Zum Beispiel für Senioren: In einer immer älter

citizens: in a society which is becoming ever older, living space

werdenden Gesellschaft ist altersgerechtes oder generationen­

which is suitable for old people or is suitable for various gener-

übergreifendes Wohnen ein wichtiges Thema. Ältere Menschen

ations is an important topic. Elderly people are leaving their big

verlassen ihre großen Häuser und Wohnungen. Sie suchen ein

houses or flats. They are looking for a new home where they

neues Zuhause, in das sie ihre Erinnerungen und Emotionen

can feel at ease with their memories and emotions, ensuring

mitnehmen können, wo sie gut aufgehoben sind – für einen

quality of life in their retirement.

Lebensabend mit Lebensqualität.

Or for education: global knowledge, information society, the

Oder für Bildung: Globales Wissen, Informationsgesellschaft,

­Internet – the way people learn is changing completely, is

das Internet – das gesamte Lernen verändert sich, wird schnel-

speeding up and becoming ever more important for the future

ler und immer wichtiger für die Zukunft unserer Gesellschaft.

of our society. Acoustics, light, surfaces, the integration of

Akustik, Licht, Oberflächen, die Einbindung von modernen

state-of-the-art media, the human scale – providing successful

Medien, der menschliche Maßstab – gelungene Räume für

space for learning and studying requires creativity and concen-

das Lernen und Studieren fördern Kreativität und Konzentra-

tration. This space is a significant location factor in the global

tion. Sie sind ein wesentlicher Standortfaktor in der globalen

world of education. >

Wissenswelt. >


10


„Als Architekten müssen wir die Diskussion führen und lenken und die notwendigen ­Antworten für die ­Lebensräume von ­Morgen finden.“ “As architects we must lead and guide the discussion and find the answers needed for the living spaces of tomorrow.”

> Energiekosten und Klimaerwärmung stellen neue bauliche Anforderungen. „Als ­Architekten müssen wir die Diskussion führen und lenken und die notwendigen Antworten für die Lebensräume von Morgen finden.“ Hier ist Innovationsstärke

> Power costs and global warming are creating new require-

ebenso gefordert, wie eine gute Vernetzung mit erfahrenen

ments for buildings. “As architects we must lead and guide

und spezialisierten Fachingenieuren. Die internationalen Green

the discussion and find the answers needed for the living

Building-Konzepte zeigen mögliche Wege auf, um gesunde

spaces of tomorrow.” Here strength in innovation is called

Lebensräume für Mensch und Umwelt zu schaffen. „Unsere

for as well as effective networking with experienced specialist

Arbeit in Dubai zeigt uns schon heute, was es heißt, unter

engineers. The international ‘green building’ concepts identify

­extremen klimatischen Bedingungen zu leben. Hier lernen wir

possible ways of creating healthy living space for people and

für die Zukunft.“ >

the environment. “Our work in Dubai shows us what it means to live under extreme climatic conditions. We are learning for the future here.” >


11 > Räume und Architektur zu planen, bedeutet ­Verantwortung. Für das Wohlbefinden des Nutzers, für seine finanziellen ­Ressourcen – und auch für die Umwelt. Das Schlagwort hierfür

> Planning spaces and architecture entails responsibility: for

ist Nachhaltigkeit. Nachhaltige Gebäude sind wirtschaftlich

the users’ wellbeing, for their financial resources – and also for

effizient, umweltfreundlich und ressourcensparend. Außerdem

the environment. The keyword here is sustainability. S ­ ustainable

fügen sie sich optimal in das soziale und kulturelle Umfeld

buildings are cost-effective, environmentally friendly and save

ihrer Bewohner und Nutzer ein, sorgen für Wohlbefinden und

on resources. They also blend ideally into the social and cultural

Gesundheit. Damit behalten sie auch langfristig ihren hohen

surroundings of their occupants and users, and ensure well­

Wert – für Investoren, Eigentümer und Nutzer gleichermaßen.

being and health. As a result they also retain their high value in

Schon mehrere Entwürfe von KZA entsprechen bereits den

the long term – for investors, owners and users alike. A number

Kriterien des 2008 entwickelten Gütesiegels der Deutschen

of KZA’s designs already meet the criteria of the quality seal

Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB). So sichert sich KZA

of the Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (German

kompetent seinen Platz im stetig wachsenden internationalen

Association for Sustainable Building – DGNB) which was devel-

Zukunftsmarkt der Green Buildings.

oped in 2008. In this way KZA’s expertise will ensure that the company maintains its place in the constantly expanding international future market for green buildings.

11


12 „Nachhaltigkeit heißt für uns, nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch, sozial und kulturell hochwertig zu bauen.“ “For us, sustainability means creating buildings which are of high quality, not just environmentally but also economically, in social terms and in terms of quality.”

12


„Wir wollen mit unserer Architektur Gefühle erzeugen, Begeisterung wecken.“ “We want to stir up feelings and generate excitement with our architecture.”

13


Platz für Glücksgefühle Space to feel happy

Gute Architektur ist auch dafür da, manchmal nur einen Hinter­

Good architecture sometimes also has the function of merely

grund zu liefern, eine Bühne für andere faszinierende Objekte –

providing a background, a stage for other fascinating objects –

wie zum Beispiel Autos. Jedoch sollte dem Betrachter von

for example cars. But when looking at the glittering chrome

­blitzendem Chrom und geschwungenen Linien stets eines klar

and curved lines of the vehicles, one thing should always be

sein: Es ist auch die Szenerie, die Begeisterung auslöst. Bei

clear to the onlookers: their excitement is also triggered by the

der Automeile Höherweg in Düsseldorf war KZA zudem für den

scenery. At the “Automeile Höherweg” automotive retail park

Masterplan des Gesamtareals verantwortlich.

in Düsseldorf, KZA was also responsible for the master plan for the entire complex.

„Wir wollen mit unserer Architektur Gefühle erzeugen, Begeisterung wecken“ – manchmal „vordergründig“, manchmal subtil

“We want to stir up feelings and generate excitement with our

und im Hintergrund: Mit einer ungewöhnlichen Idee, einem

architecture” – sometimes ‘obviously’, sometimes subtly and in

feinen Detail, das erst auf den zweiten Blick entdeckt wird.

the background: with an unusual idea, or a fine detail discovered only with a second glance.


14

„Das Ziel unserer Arbeit ist immer die Bereicherung für den Lebensraum der Menschen.“ “The aim of our work is always to enrich people’s living space.”


15

Bereicherung der Umwelt Enriching the environment

A building is never on it’s own. There is always an environment, a neighbourhood, a landscape or other buildings around it. Getting a feeling for this location, complementing it, and activating and enhancing its qualities all provide the basis for the design work. “The aim of our work is always to enrich people’s living space.”

Ein Gebäude steht nie für sich allein. Es gibt immer eine Umgebung, eine Nachbarschaft, eine Landschaft, einen Ort drum

Public design is more than a trend for KZA. Urban planning

herum. Diesen Ort empfinden, ihn ergänzen, seine Qualitäten

strategies integrate the surrounding buildings into their sur-

aktivieren und stärken ist Grundlage für die Entwurfsarbeit.

roundings. They link the architecture with the urban space,

„Das Ziel unserer Arbeit ist immer die Bereicherung für den

blen­ding the content and use of the building into its environ-

Lebensraum der Menschen.“

ment. And in the best-case scenario dynamic interaction occurs – part of the city is activated and revived: this can then

Public Design ist für KZA mehr als ein Trend. Städtebauliche Konzepte integrieren die Gebäude in ihr Umfeld. Sie verbinden die Architektur mit dem Stadtraum, verknüpfen die Inhalte, die Nutzung des Gebäudes kreativ mit seiner Umgebung. Und im besten Fall gelingt eine dynamische Interaktion, eine Aktivierung und Belebung eines Stücks Stadt: Das ist dann gelebte Architektur.

really be called ‘living architecture’.


16 17

Die Symbiose aus Wirtschaftlichkeit und Ästhetik, aus Funktionalität und Kreativität – das ist für KZA ­intelligente Architektur. A symbiosis of cost-effectiveness and aesthetics, of functionality and creativity – this is what KZA regards as ‘intelligent architecture’.


Funktionalität zum Staunen Functionality that astonishes

Wirtschaftlichkeit und Funktionalität – einem Raum noch mehr als das zu geben, ihn mit etwas Besonderem auszustatten, das die Menschen für einen Moment innehalten und staunen lässt, daran erkennt man die eigentliche Qualität eines Entwurfs. Dazu genügt manchmal ein kleines Detail, sinnvoll und manchmal unkonventionell mit der Funktionalität des Raums verbunden. Diese Symbiose aus Wirtschaftlichkeit und Ästhetik, aus Funktionalität und Kreativität – das ist für KZA intelligente Architektur. The factors which demonstrate the true quality of a design are the achievement of something beyond simple cost-effectiveness and functionality, and the endowment of the building with something special that makes people stop and wonder. This can often be achieved with a minor detail integrated sensibly and perhaps unconventionally into the functionality of the space. A symbiosis of cost-effectiveness and aesthetics, of functionality and creativity – this is what KZA regards as ‘intelligent architecture’.


Sinn für Originalität Sense for originality

18

„Dem Vorurteil, Unverwechselbarkeit habe immer einen hohen Preis, begegnen wir häufig. Doch Originalität ist keine Kosten-, sondern eine Kompetenzfrage.“ “We often encounter the preconception that distinctiveness always comes at a high price. But originality is not a matter of costs – it is a question of competence.”


Architektur ist ganz selten Wiederholung, meistens das „­Unikat“. Wer als Architekt heute Nutzer und Investoren gewinnen will, versucht, seinen Entwurf originell und unverwechselbar zu

Architecture very rarely means repetition: it generally involves

machen. Die große Kunst von gelungener und nachhaltiger

one-off designs. Today an architect who wants to attract ­

Architektur ist, diese Einzigartigkeit zu finden, sie sensibel zu

users and investors attempts to make their designs as ­original

gestalten ohne dabei modisch und marktschreierisch zu werden.

and unmistakable as possible. The great art of successful and

Und das selbstverständlich im vorgegebenen Kostenrahmen der

­sustainable architecture is to find this uniqueness, and to

Bauherren. „Dem Vorurteil, Unverwechselbarkeit habe immer

­sensitively give form to it without becoming trendy and garish.

­einen hohen Preis, begegnen wir häufig. Doch Originalität ist

And of course, to achieve this within the budget specified by

keine Kosten-, sondern eine Kompetenzfrage.“ >

the developers. “We often encounter the preconception that distinctiveness always comes at a high price. But originality is not a matter of costs – it is a question of competence.” >


Die Kunst des Architekten ist, aus einem ungeschliffenen Stein ein Juwel zu erschaffen. The art of an architect is to create a jewel from an unpolished stone.


2007

2009

19

> Nicht selten entsteht Originalität schon aus der Historie eines Gebäudes. Die Kunst des Architekten ist, aus einem ungeschliffenen Stein ein Juwel zu erschaffen. Wenn neue Nutzungen und Inhalte sensibel und kreativ integriert werden, ist das Ergebnis oft überraschend und beeindruckend. Unverwechselbarkeit entsteht. Ist sie im Bestand schon vorhanden, wird sie sogar gestärkt. > Very often a building is original from its history already. The art of an architect is to create a jewel from an unpolished stone. When a building is sensibly converted using new creative aspects the outcome is often astonishing and impressive. The building becomes unique. This uniqueness is even enhanced by the building’s originality.


Impressum

Koschany + Zimmer Architekten GmbH Im RüKONTOR Rüttenscheider Straße 144 45131 Essen / Germany Dipl.-Ing. Architekt Axel Koschany BDA Dipl.-Ing. Architekt Wolfgang Zimmer BDA

KONZEPTE ZUR NACHHALTIGKEIT IN DEN BEREICHEN: Architektur

Architecture

Masterplan

Master Planning

Städtebau

Urban Design

Hochbau

Tel. +49 (0) 201 / 896 45 - 0 Fax +49 (0) 201 / 896 45 - 45 info@kza.de

Building Construction

Stand Oktober 2011

Public Design

Generalplanung

General Planning

Public Design Interior Design

Interior Design

Quellennachweis Fotografen: Deimel + Wittmar Fotografie Werner Hannappel Michael Klöpfer Michael Kneffel Nicola Leffelsend André Loessel Bodo Mäuser Christian Richters Daniel Sumesgutner Nicole Zimmermann Künstler: Hannelore Landrock-Schumann

Baumanagement

Construction Management

Ausschreibung

Tender

Vergabe

Award

Baustellenmanagement

Site Management

Objektbetreuung

Supervision

Qualitätsmanagement

Quality Management

Terminmanagement

Visualisierung: ]planlos Büro für visuelle kommunikation, Bochum Koschany + Zimmer Architekten KZA

Time Management

Design: trafodesign GmbH, Düsseldorf

Safety/Health Coordination

Produktion: Schroeren Druck GmbH, Hilden

Kostenmanagement

Cost Management

SiGeKo

Consulting

Consulting

Bedarfsplanung

Mitarbeiter 2010/2011: Oliver Alex. Achim Bassa. Ulrich Behrend. Nina Bendler. Stefan Blieffert. Harald Bluhm. Britta Brettschneider. René Brouns. Elena Bünte. Carina Dadgar. Stephan Davidheimann. Jürgen Degräff. Mathias Dersthof. Melanie Dreischer. Henning Fischer. Dirk Gildemeister. Marcel Greger. Ulrike Haverkamp. Nicole Hein. Tanja Hennen. Anthony Higgins. Scott Homberg. Juan Hussein. Manfred Jungherr. Björn Krüger. Marion Lauschner. Nicola Leffelsend. Anke Lindner. Christina Maas. Tatjana Maus. Carla Müting-Zimmer. Dietmar Neß. Peter Ollesch. Lilian Panek. Hans Protsch. Daniela Rähse. Nina Schmidt. Inessa Schwengel. Inga Sörensen. Markus Thormaehlen. Birgit Verdirk. Esther Weischede. Petra Westerhoff. Ricardo Zafra-Polo.

Requirement Planning

Investmentberatung

Investment Planning

Wertermittlung

Valuation

Controlling

Controlling

Projektsteuerung

Project Management

Sachverständige

Official Experts

Energieberatung

Energy Consulting

Energieausweis

Energy Certificate

Wärmeschutznachweis

Thermal Insulation Certificate

Sanierungskonzept

Refurbishment Concept

Vermittlung von Zertifizierung

Procurement of Certification

Vermittlung von Förderberatung

Procurement of Funding Advisory

AGR Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet mbH, Essen ALDI Nord, Essen ALDI Unternehmensgruppe Süd, Mülheim/Ruhr ALDI Stores UK Ltd. ALDI Stores Ireland Ltd. ALIT, Schwalmstadt ALKEM GmbH, Hanau Allbau AG, Essen ARAL AG, Bochum Aurelis Real Estate, Köln Avgur Estate, Moskau Bauliegenschaftsbetrieb NRW, Essen BildungsCentrum der Wirtschaft, Essen Bilfinger + Berger Projektentwicklung, Essen BfG Bank für Gemeinwirtschaft Niederlassung, Essen Bundesknappschaft, Bochum Commerzbank AG, Frankfurt Conenergy, Essen cph Chemie-, Produktions- und Handelsgesellschaft, Essen DAMAC Properties, Dubai U.A.E. Deutsche Bahn Dresdner Bank, Essen Dubai Properties, Dubai U.A.E. ECKEHARD ADAMS Wohnungsbau GmbH, Essen EGZ Entwicklungsgesellschaft Zollverein, Essen Elisabeth-Krankenhaus, Essen Erich Rohde KG, Schwalmstadt ERNST & YOUNG AG, Essen Essener Verkehrs AG, Essen EUROPA-CENTER AG, Hamburg EUV Essener Unternehmensverband, Essen Evangelische Gemeinde, Essen EWG Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, Essen Fahrzeug-Werke Lueg AG, Bochum Freiherr von Fürstenberg’sche Vermögensverwaltung, Essen GEBRA Nonfood Handelsgesellschaft, Bochum GEWOBAU, Essen GFKL Gesellschaft für Kommunal-Leasing, Essen Gottfried Schultz GmbH, Düsseldorf Haniel GmbH, Duisburg HDI, Essen Heinemann & Partner Rechtsanwälte, Essen Hitzbleck Immobilien- und Projektentwicklungs-GmbH, Duisburg Hochtief, Essen Hopf IEG, Essen IMMO DATA AG, Bochum IVG Industrieverwaltungs GmbH, Bonn Kaufland Stiftung, Neckarsulm KONVEKTA AG, Schwalmstadt Kroymans Deutschland, Düsseldorf Krupp Stiftung, Essen LEG Standort- und Projektentwicklung, Düsseldorf LICON Wohnbau, Leipzig Medion AG, Essen Metro Group Asset Management, Düsseldorf Messe Essen, Essen MGG Montan Grundstücks-Gesellschaft, Essen NMH Grundbesitz, Düsseldorf opta data, Essen ORCO Projektentwicklung, Düsseldorf Real Future, Zürich REDIX, Tiflis Rütgers Automotive, Essen RWE Immobilienmanagement, Essen SBRE, München Schwarzer Precision, Essen (KZP Projektentwicklung) Sicon Alpha Vermögensverwaltung, Heidelberg Signal Iduna, Hamburg Sparkasse, Essen Stadt Duisburg Stadt Essen Stadt Gladbeck Stadt Rheinberg Stadt Schwerte Stadt Solingen Stadt Wesel Stadtbahnbauamt, Dortmund Stadtwerke Essen Stadtwerke Troisdorf STEAG AG, Essen Stinnes Reifendienst GmbH Sutter Telefonbuchverlag, Essen Techno Parts, Essen THS Wohnen, Gelsenkirchen ThyssenKrupp AG, Essen VVA Vereinigte Verlagsanstalten GmbH, Düsseldorf Viterra Gewerbeimmobilien GmbH, Düsseldorf WAZ Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Essen WDR Westdeutscher Rundfunk Gebäudemanagement, Köln sowie weitere private Bauherren


Zukunft aus Tradition

Raum fürs Miteinander

Architektur zum Leben

01 Büro- und Geschäftshaus RüKONTOR, Büro KZA, Essen (Fertigstellung 1997) BDA Auszeichnung Guter Bauten 1998 Bauherr: Bauunternehmung Bergfort GmbH, Essen

02 Wohnbebauung Pier 78, Essen (Entwurf 2010) Bauherr: Allbau AG, Essen

05 Autismuszentrum, Dubai U.A.E. Schul- und Therapieeinrichtung für Kinder Wettbewerb 1. Preis (Baubeginn 2007) Bauherr: Meecon / Dubai Autism Center, Dubai U.A.E.

03 Wohnhaus Kümmerlein, Mülheim (Fertigstellung 2011) Bauherren: Karsten und Dunja Kümmerlein, Mülheim/Ruhr 04 CreativCentrum Erich Rohde KG, Schwalmstadt Konferenzraum (Fertigstellung 1999) Bauherr: Erich Rohde KG Schuhfabriken, Schwalmstadt

06 GrugaCarree, Essen Wohnkomplex mit begrüntem Innenhof Wettbewerb 1. Preis (Fertigstellung 2006) Bauherr: THS Wohnen GmbH, Gelsenkirchen 07 Burjside Boulevard, Dubai U.A.E. Entwurf für Apartmenthochhaus, 2007 (im Bau) Bauherr: DAMAC Properties, Dubai U.A.E.

Büro- und Geschäftshaus RüKONTOR, Büro KZA, Essen (Fertigstellung 1997) BDA Auszeichnung Guter Bauten 1998 Bauherr: Bauunternehmung Bergfort GmbH, Essen

Seniorenwohnen Atriumhaus, Mülheim/Ruhr (Fertigstellung 2010) Bauherr: Hitzbleck Immobilien- und ­Projektentwicklungs-GmbH, Duisburg

Wohnbebauung Rottmannshof (Fertigstellung 2007) Bauherr: VVA Vereinigte Verlagsanstalten GmbH, Düsseldorf

Unternehmenssitz, Essen (Masterplan 2011) Bauherr: Sutter Telefonbuchverlag, Essen

MEDION Headquarter, Essen Konzeptentwurf (Entwurf 2008) Bauherr: Medion AG, Essen

LOFToffice, Essen (>19) Umbau einer Gewerbehalle in Verwaltungsgebäude mit Innenhof (Fertigstellung 2008) Bauherr: BildungsCentrum der Wirtschaft, Essen

Arena auf Schalke, Gelsenkirchen Gestaltung einer Haltestelle der Stadtbahn (Entwurf 2004) Bauherr: Stadt Gelsenkirchen

Hotel Park Kobuleti, Georgien Hotelkomplex mit Drei-Sterne-Hotel, Apartement­ häusern und 16 Villen, Masterplan und Entwurf 2009 Bauherr: REDIX, Tiflis


Lebensräume für Morgen 08 Betreutes Wohnen Haus Berge, Essen Wettbewerb 1. Preis (Fertigstellung 1997) Bauherr: Stiftung der Elisabeth-Schwestern zu Essen 09 BildungsCentrum der Wirtschaft Schulungs- und Hörsaalzentrum (Fertigstellung 1995) BDA Auszeichnung Guter Bauten 1998 Bauherr: BildungsCentrum der Wirtschaft, Essen 10 SCIENCEoffice, Essen Neubau Verwaltungsgebäude (Fertigstellung 2011) Bauherr: BildungsCentrum der Wirtschaft, Essen

Platz für Glücksgefühle 11 Landesumweltamt, Essen Verwaltungsgebäude (Fertigstellung 2007) Bauherr: BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Essen 12 Helmholtz-Gymnasium, Essen Untersuchung und Energetische Sanierung (Fertigstellung 2011) Bauherr: Immobilienwirtschaft der Stadt Essen

13 Automeile Höherweg, Düsseldorf Masterplan Automeile und Auto-Pavillon Kroymans (Fertigstellung 2004) Bauherr: Betreibergesellschaft Höherweg und Kroymans Deutschland GmbH

ALIT Werk, Schwalmstadt Werkhalle West (Fertigstellung 1998) Bauherr: ALIT Werke Carl Schmitt GmbH, Schwalmstadt

Burjside Boulevard, Dubai U.A.E (>07) Entwurf für Apartmenthochhaus Entwurf 2007 (im Bau) Bauherr: DAMAC Properties, Dubai U.A.E

Mercedes-Benz Center LUEG, Bochum Erweiterung und Neubau eines Verwaltungsgebäudes und Autohauses (Fertigstellung 2011) Bauherr: Gebrüder Mahnert-Lueg, Essen

Maria-Wächtler-Gymnasium, Essen Untersuchung und Energetische Sanierung, Neubau einer Pausenhalle (Fertigstellung 2011) Bauherr: Immobilienwirtschaft der Stadt Essen

Helmholtz-Gymnasium, Essen (>12) Untersuchung und Energetische Sanierung (Fertigstellung 2011) Bauherr: Immobilienwirtschaft der Stadt Essen

GrugaCarree, Essen (>06) Wohnkomplex mit begrüntem Innenhof Wettbewerb 1. Preis (Fertigstellung 2006) Bauherr: THS Wohnen GmbH, Gelsenkirchen

Betreutes Wohnen Haus Berge, Essen Wettbewerb 1. Preis (Fertigstellung 1997) Bauherr: Stiftung der Elisabeth-Schwestern zu Essen

Wohnhaus Kümmerlein, Mülheim (> 03) (Fertigstellung 2011) Bauherren: Karsten und Dunja Kümmerlein, Mülheim/Ruhr


Bereicherung der Umwelt

Funktionalität zum Staunen

Sinn für Originalität

14 Landesumweltamt, Essen Laborgebäude (Fertigstellung 2000) Bauherr: BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Essen

16 Hauptverwaltung ALDI Süd, Mülheim Konferenzraum (Fertigstellung 2006) Bauherr: ALDI Grundstücksgesellschaft mbH, Mülheim

18 Weinresort Chateau Kvareli, Georgien Entwurf für Weinkellerei, Privatvilla, Gästehaus, Hotel sowie Sport- und Wellnessbereiche (Entwurf 2010) Bauherr: Lasha Papashvili, Georgien

15 Stadtteilzentrum Neue Mitte Haarzopf, Essen Einkaufs- und Bürokomplex (Fertigstellung 2008) Bauherr: NMH Grundbesitz GmbH, Düsseldorf

17 ALDI Logistikzentrum Mitchelstown, Irland Logistik- und Verwaltungszentrum (im Bau) Bauherr: ALDI Stores Ireland Ltd.

19 LOFToffice, Essen Umbau einer Gewerbehalle in Verwaltungsgebäude mit Innenhof (Fertigstellung 2008) Bauherr: BildungsCentrum der Wirtschaft, Essen

U-Bahnstation Altenessen, Essen Gestaltung des Zugangs und der Bahnstation (Fertigstellung 2001) Bauherr: Stadt Essen

ALIT Werk, Schwalmstadt Hofüberdachung (Fertigstellung: 1998) Bauherr: ALIT Werke Carl Schmitt GmbH, Schwalmstadt

Wohnhaus, Essen Neugestaltung des Treppenhauses (Fertigstellung: 2002) Bauherr: privat

Landesumweltamt, Essen (>11) Verwaltungsgebäude (Fertigstellung 2007) Bauherr: BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Essen

ALDI Logistikzentrum, England / Irland (>17) Prototyp Design Studie für ein Logistikzentrum (Entwurf 2005) Bauherr: ALDI Stores Ltd., England

Ölmühle Haus Vogelsang, Datteln Restaurierung und Umbau zum Tagungs- und ­Gästehaus (Fertigstellung 2000) Bauherr: Montan-Grundstücksgesellschaft mbH (MGG), Essen

Stadtwerke Essen AG, Essen Eingangssituation Wettbewerb 1. Preis (Fertigstellung: 2006) Bauherr: Stadtwerke Essen AG, Essen

Bank- und Geschäftshaus Dresdner Bank, Hagen Umbau und Kernsanierung eines Jugendstilhauses (Fertigstellung 1998) Bauherr Sicon-Alpha Vermögensverwaltung, Heidelberg


Facebook

Twitter

Koschany + Zimmer Architekten im RüKONTOR Rüttenscheider Straße 144 45131 Essen Postfach 22 01 10 45066 Essen T +49 (0) 201 / 8 96 45 - 0 F +49 (0) 201 / 8 96 45 - 45 E-Mail: info @ kza.de KZA Middle East E-Mail: dubai @ kza.de www.kza.de Facebook: Koschany-Zimmer-Architekten-KZA Twitter: KZA_Architekten

KZA_Imagebroschuere_2011  

Koschany + Zimmer Architekten KZA, Essen - Imagebroschüre 2011

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you