Page 1

spielzeit 2017.2018


SUBVENTIONSGEBER


Julia Malkova (Viola Solo), Todd Boyce (Bariton)


2

Marieke Monquil (Tänzerin), Angela Demattè (Tänzerin), Andries Cloete (Tenor)


3 Marieke Monquil (Tänzerin), Angela Demattè (Tänzerin), Andries Cloete (Tenor)

Die Berner Fotografen Janosch Abel und Gian Losinger stellten für dieses Saisonbuch die Fotostrecke unter das Thema «Bewegung».


Christian Holenstein (Horn Solo), Florentine Krafft (Schauspielerin), David Berger (Schauspieler), Nathalie Thiede (Schauspielerin)


6

vorwort

VEREHRTES PUBLIKUM Konzert Theater Bern geht in die sechste Saison seit der Fusion – Zeit für eine Standortbestimmung. Das Haus steht, den schwierigen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der Sanierung des Stadttheaters zum Trotz, finanziell wieder gesund da. Und zwar ohne, dass es – wie zu Beginn des Fusionsprozesses befürchtet – zu einem künstlerischen Abbau kommen musste. Im Gegenteil: Konzert Theater Bern verfügt weiterhin über eine Tanzsparte, der Bestand des Orchesters blieb unangetastet, das Schauspielensemble konnte gar aufgestockt werden und die Mittel reichen wieder für bis zu sechs Opernproduktionen. Künstlerisch waren die letzten fünf Jahre geprägt durch viele internationale Koproduktionen und Einladungen des Tanzes, des Musiktheaters und sieben Festspieleinladungen des Schauspiels – in diesem Jahr erstmals in der Geschichte des Hauses sogar zum Berliner Theatertreffen, der wichtigsten Leistungsschau des deutschsprachigen Theaters. Das Orchester befindet sich unter seinem Chefdirigenten Mario Venzago auf einem künstlerischen Höhenflug, der internationale Beachtung erfährt; die z. T. preisgekrönten cd-Aufnahmen und drei grosse Tourneen in den vergangenen fünf Jahren – im laufenden sogar nach China – sind Ausdruck davon. Seit der Geburtsstunde von Konzert Theater Bern finden diese Entwicklungen Niederschlag in einem stetigen Besucherzuwachs. Und wir sind auch ein wenig stolz darauf, dass unsere Konzerte und Produktionen im nationalen und internationalen Feuilleton immer grössere Beachtung finden. Angesichts der schwierigen Ausgangslage vor der Fusion mag dies alles erstaunen, bei genauerem Hinsehen ist die erfreuliche Entwicklung von Konzert Theater Bern aber nichts anderes als die Folge von breitem Commitment und Kompetenz. Angefangen beim Engagement der Finanzierungsträger Kanton, Stadt und Regionalgemeinden sowie der Burgergemeinde Bern, über das Vertrauen und den hohen Einsatz des Personals, bis hin zur ambitiösen und kompetenten Führungsequipe um Intendant Stephan Märki. Es zeigt sich wieder einmal, dass in Bern auch mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln viel möglich ist, wenn während längerer Zeit am selben Strang gezogen wird.


7

«Nach der Sanierung ist vor der Sanierung», lautet eine alte Theaterweisheit – bei uns trifft sie voll und ganz zu. Wir freuen uns sehr, dass die erste grosse Sanierung im angelaufenen Jahrtausend am Ende versöhnlich über die Bühne gegangen ist. Und mit dem Kubus auf dem Waisenhausplatz hat uns die Not zu einem einmaligen und unvergesslichen Erlebnis und zu neuem Publikum verholfen. Dafür möchten wir den Finanzierungsträgern Kanton, Stadt und Regionalgemeinden sowie der Burgergemeinde Bern wie auch allen am Bau Beteiligten herzlich danken. Bereits steht das nächste Sanierungsvorhaben vor der Tür: die Sanierung des Kultur Casinos. Wir gehen sehr optimistisch in die Realisierungsphase dieses Projekts, in das wir von unserer treuen Förderin und Partnerin Burgergemeinde Bern eng einbezogen wurden und werden. Und die uns auch in der kommenden Zeit der konzertanten Reise durch die verschiedensten Räume Berns in höchst verdankenswerter Weise unterstützt. Aktiv stellen wir uns auch den grossen gesellschaftlichen Entwicklungen. Eine davon betrifft die fortschreitende Virtualisierung und Digitalisierung unseres Lebens. Wir wollen auf diese Entwicklung nicht nur im Scheinwerferlicht, sondern auch hinter der Bühne reagieren. Vielleicht wird sogar ein Pionierprojekt daraus. In den vergangenen Jahren haben Sie, liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, uns mit Ihren Anregungen, Ihrer Kritik und grossen Treue oft den Weg gewiesen und die höchst erfreuliche Entwicklung von Konzert Theater Bern erst ermöglicht. Herzlichsten Dank! Danken möchte ich aber auch meinen Stiftungsratskolleginnen und -kollegen, die sich trotz zwischenzeitlicher Rückschläge nicht vom eingeschlagenen Weg haben abbringen lassen. Für sie und für mich beginnt im Jahr 2018 die schrittweise Übergabe an die nächste Stiftungsratsgeneration. Bis dahin werden wir weiterhin mit Herzblut und Engagement den eingeschlagenen Weg weitergehen. Ihr Marcel Brülhart

stiftungsratspräsident konzert theater bern


8

im gespräch

STEPHAN MÄRKI, ESTEFANIA MIRANDA, CIHAN INAN UND XAVIER ZUBER IM GESPRÄCH


9

«DAS ANDERE BLEIBT DAS NEUE»


10

im gespräch

Die Sanierung des Stadttheaters ist im Herbst 2017 abgeschlossen. Die zentralen Ziele lauteten: Bessere Arbeitsbedingungen, moderne und sichere Bühnentechnik, die Verbesserung der Akustik sowie mehr Komfort und Service für das Publikum. Haben sich die Erwartungen erfüllt? STEPHAN MÄRKI

Ja, das haben sie. Man hört besser, man sitzt auf vielen Plätzen besser, das Publikum hat mehr Raum, auch in den neu geschaffenen Foyers, die Zentralgarderobe funktioniert und die Kasse ist dort, wo sie hingehört: im Theater. Ich geniesse sehr, dass das Theater tagsüber nun auch offene Türen hat. Was die Bühne jetzt technisch kann, hat sich bei den ersten Produktionen, insbesondere bei Figaro und Callas, erwiesen. Das Befriedigendste aber ist, dass es dem Publikum gefällt: Die NZZ hat die Sanierung als «beispielgebend» bezeichnet, die Basler Zeitung hat das Haus zum «schönsten Theater der Schweiz» gekürt, und unsere Besucher nehmen das sanierte Stadttheater an. In der vergangenen Saison war fast jede Vorstellung ausverkauft. Jetzt wird das Kultur Casino saniert – und wir gehen mit dem Berner Symphonieorchester auf grosse Tour durch die Stadt. Wir bleiben also erstmal weiter im Ausnahmezustand.


11

Aber es gab auch massive Schwierigkeiten, wie zum Beispiel die Verlängerung der Sanierungsetappen … STEPHAN MÄRKI

Ich denke, wir haben das Beste daraus gemacht. Wir haben in kürzester Zeit mit vereinten Kräften eine Ersatzspielstätte hochgezogen und mit Leben gefüllt. Der Kubus war das Sommermärchen von Bern. Es hat gezeigt, wie gross die Akzeptanz und die Freude über ein lebendiges Stadttheater in Bern ist. Das ist ein wichtiger Grund, weshalb wir in der Alten Kornhauspost ab etwa Ende 2017 ein öffentliches Theatercafé einrichten, eine Art Mini-Kubus mit Mini-Bühne. Das Café wird das Haus weiter verlebendigen und für eine höhere Sichtbarkeit des Theaters auf der Strasse sorgen.

Xavier Zuber, Estefania Miranda, Stephan Märki


12

im gespräch

Was hat die Sanierung hinsichtlich der Akustik gebracht? XAVIER ZUBER

Die neuen Akustik-Paneels in den Wänden aller drei Ebenen steuern die Reflexionen besser aus. Der Orchestergaben hat eine neue Brüstung aus geneigtem Holz erhalten, da scheppert jetzt nichts mehr zurück. Die Akustik-Segel über dem Orchestergraben sind insbesondere gut für die Sänger, aber auch für das Orchester. Es ist nun einfacher, die Balance zwischen Bühne und Graben auszusteuern, niemand muss sich mehr vor Lautstärke fürchten, wenn dramatische Musik gespielt wird. Wir haben wunderbare Möglichkeiten, pianissimo zu spielen.

Jetzt steht die Sanierung des Kultur Casinos bevor, das Orchester bespielt in dieser Saison 16 verschiedene Orte.

XAVIER ZUBER

Uns macht das keine Angst. Das ist zwar logistisch höchst anspruchsvoll, aber ein solches Exil bietet künstlerisch immer auch neue Möglichkeiten. Wir schaffen uns zwei wichtige Zentren: Die Diakoniskirche wird als Probezentrum zu einer wichtigen Heimstatt des Orchesters, und der Kursaal ist durch seine Grösse, Lage und Infrastruktur bestens dazu geeignet, für grosse symphonische Abende die wichtigste Spielstätte zu werden, die wir in Zusammenarbeit mit international renommierten Akustikern zum Konzertsaal machen. Darüber hinaus spielt das BSO unter anderem im Berner Münster, in der Französischen Kirche, im Stadttheater – und in der Sporthalle Wankdorf. Auch im Kanton und der Region werden wir in den nächsten zwei Jahren spielen. STEPHAN MÄRKI

Wir dürfen nie vergessen, dass wir einen verbesserten Spielort erhalten werden. Da nehmen wir die beiden Jahre Exil gern in Kauf und vertrauen auf die Neugierde, Treue und Offenheit unseres Publikums.

Xavier Zuber


13

Der Tanz hat nach Wiedereröffnung des Stadttheaters als erste Sparte aus dem Vollen geschöpft und die neuen technischen Möglichkeiten bei Callas erprobt. Wie lautet das Fazit? ESTEFANIA MIRANDA Die sanierte Bühne bietet ganz neue, wunderbare Möglichkeiten. Bei Callas haben wir zum Beispiel mit drei Türmen gearbeitet, die mit einem Gewicht von je ca. einer Tonne aus dem Schnürboden heruntergefahren wurden. Und wir haben von vielen weiteren Neuerungen profitiert – unter anderem bei der Untermaschinerie und der Ton- und Videotechnik. Eine technisch so anspruchsvolle Produktion wie Callas wäre im alten Stadttheater nicht möglich gewesen.

Estefania Miranda, Stephan Märki, Cihan Inan


14

im gespräch

Und wie geht’s in dieser Saison weiter mit dem Tanz im Grossen Haus? ESTEFANIA MIRANDA Wir haben mit Sacre / Faun / Bolero einen dreiteiligen Abend geplant. Wir beginnen mit Strawinskys Le sacre du Printemps, gefolgt von Debussys Prélude à l’après-midi d’un faune und der krönende Abschluss ist Ravels Bolero. Damit präsentieren wir drei zeitgenössische Interpretationen dieser legendären Musikkompositionen des 19. und 20. Jahrhunderts, die bereits viele Choreografen zu sinnlichen, erotischen Werke inspirierten und für Skandale sorgten.


15

Für das Schauspiel hat das Stadttheater – insbesondere auch baulich – in der Vergangenheit immer eine besondere Herausforderung dargestellt. Wie lautet das Rezept des neuen Schauspieldirektors? CIHAN INAN

Wir haben uns für eine Filmadaption mit einem schweizerischen Thema entschieden. Auf Grundlage des Films Verdingbub schreibt Drehbuchautor Plinio Bachmann zusammen mit Barbara Sommer eine Theaterfassung, die wir in Bern ansiedeln und hier zur Uraufführung bringen. Zudem haben wir neben dem Märli eine weitere Position im Stadttheater: In Zusammenarbeit mit dem Musiktheater produzieren wir mit der Camerata Bern und dem Ensemble Ardent Die Formel, eine Uraufführung, das die Ehepaare Einstein-Maric, Lenin-Krupskaja, und Paul und Lily Klee in Bern mit Robert Walser aufeinandertreffen lässt. XAVIER ZUBER

Das ist das Schöne am Mehrspartenhaus: Die Ensembles können sich immer wieder aufs Neue mischen, mit erstaunlichen Resultaten. STEPHAN MÄRKI

Obwohl wir sanierungsbedingt nicht so viel mehrspartig arbeiten konnten wie wir wollten, wird diese Durchmischung nach fünf Jahren immer selbstverständlicher. Das Haus wird als künstlerisches Ganzes gedacht und nicht in vier Sparten, das ist das Besondere.


16

im gespräch

Welche Bedeutung haben «bernische Themen» als Impulsgeber für den aktuellen Spielplan? CIHAN INAN

Unser Programm hat tatsächlich zahlreiche lokale Verankerungen. Viele Bernerinnen und Berner kennen beispielsweise noch Coco, die 1998 im Alter von 29 Jahren Selbstmord beging. Von Cocos Biographie ausgehend schaffen wir ein Musical, das sich mit der Transgender-Thematik auseinandersetzt, und zugleich eine Hommage an diese Kultfigur darstellt. Darüber hinaus freuen wir uns sehr, dass es uns gelungen ist, die Uraufführungsrechte von Christian Krachts Roman Die Toten zu erhalten, in dem die zentrale Hauptfigur ein Berner Filmregisseur ist. Wir interessieren uns aber im Schauspiel nicht aus Prinzip, Lokalkolorit oder Anbiederung für Berner Themen, sondern nur für solche Berner Themen, die das Nicht-Bernische, das Nicht-Eigene, das Fremde im Eigenen sichtbar machen. Coco, Malina, Penthesilea, Island – all diese Stücke thematisieren dies. XAVIER ZUBER

Im Musiktheater schlagen wir einen Bogen von Bern nach Thailand: In der Uraufführung Alzheim geht es um die Demenzstation in A. Muang Changmai, die von dem Berner Martin Woodtli gegründet wurde.

Alzheim ist die Opernproduktion in der Vidmar 1 – worum wird es im Stadttheater gehen? XAVIER ZUBER

Thematisch könnten wir den Opernspielplan unter dem Motto «Liebesrausch» zusammenfassen. Mozarts Don Giovanni, Il Trovatore, Katja Kabanova, Anna Karenina: In all diesen Werken geht es um Situationen, in denen eine Gesellschaft bestimmte Emotionen nicht erlaubt. Und dann natürlich: Carmen, unter musikalischer Leitung von Mario Venzago, inszeniert von Stephan Märki. STEPHAN MÄRKI

Mich haben einzelne Frauenfiguren in der Oper immer besonders interessiert, wie Tosca, Elektra, Elisabeth in Don Carlo oder, in Bern, Elsa in Lohengrin. Es sind Frauen, die existentiell um ihre Identität kämpfen. Wir werden auch mit Bizets Carmen ein konzentriertes Spiel zeigen, das wie durch ein Brennglas die Charakterstruktur der Titelfigur offenlegt.


17

Der Tanz hat in den vergangenen Jahren immer wieder Leben und Wirken einer bedeutenden Persönlichkeit zum Thema einer Produktion gemacht. ESTEFANIA MIRANDA

Dieses Jahr wird der Gewinner des Tanzpreises der Saison 2016.17 sich mit Albert Einstein beschäftigen … STEPHAN MÄRKI

... und damit einen weiteren Bogen zur künstlerischen Arbeit der anderen Sparten schlagen … ESTEFANIA MIRANDA

... und das durchaus bewusst. Es ist doch spannend, wenn wir ein Thema mit verschiedenen künstlerischen Mitteln bearbeiten und uns so gegenseitig kommentieren. STEPHAN MÄRKI

Apropos Tanzpreis: Das Festival, um das du in den vergangenen Jahren so kämpfen musstest, ist inzwischen nicht mehr wegzudenken und ist Motivation und Sprungbrett talentierter Choreografinnen und Choreografen. ESTEFANIA MIRANDA

Es war tatsächlich nicht einfach, die Tanzplattform Bern zu etablieren. Aber es hat sich immer wieder gezeigt, wie lohnenswert es ist, junge Choreografen zu fördern. Zuletzt bei Etienne Béchard, der mit Post Anima einen Riesenerfolg hatte – auf ihn sind wir über seine Bewerbung zur Tanzplattform aufmerksam geworden.


18

im gespräch

Worauf darf sich das junge Publikum freuen? XAVIER ZUBER

In der Oper nehmen wir die Zauberf löte für Kinder wieder auf, im Konzert setzen wir die erfolgreiche Arbeit mit Sitzkissen- und Familienkonzerten fort. Ein neues Projekt unserer Musikvermittlung heisst: «Share an artist» – Schüler arbeiten eng mit Orchestermusikern zusammen. Und auch mit den Late Night-Konzerten im Kursaal versuchen wir, ein neues, jüngeres Publikum zu gewinnen. Ein echter «Kracher» wird das HipHop-Konzert mit dem Orchester im Stadttheater. CIHAN INAN

Das diesjährige Märli im Stadttheater – Krabat von Otfried Preussler – wird eine grosse Show: Die Kummerbuben sind die Krähen, es inszeniert Jonathan Loosli mit seiner Theatergruppe Vorort, mit der er schon einige Projekte realisiert hat. Uns interessiert die Zusammenarbeit mit der freien Szene in der Stadt. STEPHAN MÄRKI

Daher werden wir auch – nachdem wir die Zusammenarbeit erfolgreich im Kubus erprobt haben – die Too late show in einer Dreierserie im Stadttheater präsentieren. Unsere Vernetzung setzen wir mit den bereits etablierten Formaten Berner Bühne – dieses Jahr mit einer Produktion der Bern-Berliner Theatergruppe Schauplatz International – , Die Gegenaufklärung von Jürg Halter und den Try Outs mit der Hochschule fort. Die Berner Hip Hop-Fürstin Steff la Cheffe wird mit anderen freien Berner Künstlern in einer Uraufführungskoproduktion bei uns sein – insgesamt arbeiten wir mit über 30 Kooperationspartnern zusammen. Selbstverständlich wird es auch wieder Berner Reden geben. ESTEFANIA MIRANDA

Bei uns wird die Vernetzung mit der lokalen Szene unter anderem bei LSD in der Vidmar + sichtbar: Hier arbeiten wir regelmässig mit Berner Künstlerinnen und Künstlern, Zeichnern, Tänzern, Vertretern der Impro-Szene, etc. Das ist sehr fruchtbar. XAVIER ZUBER

Künstlerische Arbeit am Stadttheater bedeutet immer auch nicht-institutionelle Arbeit, Netzwerkarbeit, Kontaktpflege, Verankerung. Wichtig ist die Nachhaltigkeit; im Musiktheater arbeiten wir beispielsweise seit Jahren erfolgreich mit der Singschule Köniz und der HKB zusammen.


19

Lässt sich im Rückblick auf die vergangenen Jahre eine Art spezifisch bernische Herausforderung der künstlerischen Arbeit definieren? STEPHAN MÄRKI

Die Herausforderung liegt vielleicht darin, dass ein Mangel, aus dem jede Kunst entsteht, hier in der Schweiz, in Bern, nicht so leicht zu erkennen ist. Aus der Fülle und dem Wohlstand aber ergeben sich eine Konvention des Interessenausgleichs und eine gewisse Distanz zu allem, was Exzellenz darstellt – beides kann für die Kunst problematisch, weil hemmend sein. Das Egalitäre als Folge des Wohlstands ist dazu geneigt, Konfliktlinien zu verdecken, die wir in der Kunst aufgreifen wollen und müssen. Denn Mangel ist dennoch da, wenn auch nicht so offensichtlich. Gleichzeitig besteht – im internationalen Vergleich – das Problem darin, dass wir uns mit anderen Theatern messen müssen, die in Städten sind, in denen die Konfliktlinien, die künstlerisch thematisiert werden können, schärfer hervortreten. XAVIER ZUBER

Die Kunst wird auch in der Schweiz gerade von der Gesellschaft am Rockzipfel gefasst: Einreiseverbote, Einschränkungen von Meinungsund Pressefreiheit, Radikalisierung – wie positionieren wir uns als Stadttheater dazu?

STEPHAN MÄRKI

Das Theater hat immer die Aufgabe, die Frage nach

viel mit unserem Wohlstand zu tun haben. Wir haben

dem «Anderen» zu stellen – nach dem Umgang da-

die Aufgabe, diesen Wohlstand dazu zu nutzen, sol-

mit – und den und das «Andere» zu achten. Was wir

che «Angst vor dem Anderen» wieder und wieder zu

heute beobachten und was Du nennst, Xavier, sind

beleuchten, in unterschiedlichen Formen und aus den

Phänomene der Sehnsucht einer kleinen Gruppe von

unterschiedlichen Blickwinkeln, die die Sparten ha-

Menschen, die «das Andere» traditionell nicht wol-

ben. So möchten wir als Theatermacher, als Musiker,

len, weil sie Angst davor haben. Dabei sollten wir es

als Künstler dazu beitragen, dass wir als Gesellschaft

verehren, jedes «Andere», denn es macht uns selbst

die Augen offen halten, um dazu beizutragen, zu ver-

erst möglich. Die Schweiz setzt sich traditionell eher

hindern, dass die kleinen Gruppen grösser werden.

subkutan damit auseinander, bewältigt die Konflikte nicht sichtbar und doch gelingt ein sehr ausgeglichenes Zusammenleben, zumindest so lange, wie der Wohlstand so gross ist. Der leider gerade verstorbene Philosoph Zygmunt Bauman ist einer der schärfsten Analytiker dieser Ausgrenzungsphänomene, die sehr

Das Gespräch führte Jens Breder.


Carl Rumstadt (Bariton), Eleonora Vacchi (Mezzosopran), Gabriel Schneider (Schauspieler)


JĂźrg Wisbach (Schauspieler), Claude Eichenberger (Mezzosopran)


Winston Ricardo Arnon (Tänzer), Oriane Pons (Sopran), Nozomi Matsuoka (Tänzerin)


Andries Cloete (Tenor), Marieke Monquil (Tänzerin), Nico Delpy (Schauspieler) | Foto: Manu Friedrich


ong Lee (Sopran), Evan Schwarz (Tänzer), Arne Lenk (Schauspieler) | Foto: Pius Bacher Eva Wyss-Simmen (Violoncello), Mariananda Schempp (Schauspielerin)


Grazia Pergoletti (Schauspielerin), Ingrid Schmanke (2. Violine)


Kevin John Edusei (Chefdirigent Musiktheater), Christina Keller-Blaser (Violoncello)

Lukas Hupfeld (Schauspieler), Isabelle Magnenat (2. Konzertmeisterin), Ingrid Schmanke (2. Violine) | Foto: Danielle Liniger


Chantal Le Moign (Schauspielerin), Jonathan Loosli (Schauspieler)

Sophie Melbinger (Schauspielerin), David Berger (Schauspieler), Christian Studler (FlĂśte Solo), Hans Christoph BĂźnger (2. Kapellmeister) | Foto: Ephraim Bieri


Bernhard RĂśthlisberger (Klarinette Solo), Daniela Ruth Stoll (Sopran), Emanuel BĂźtler (Viola) | Foto: Lea Moser


Alexander Maria Schmidt (Schauspieler), Exequiel Barreras (Tänzer), Emanuel Bütler (Viola)


Mario Venzago (Chefdirigent BSO)


Zsolt Czetner (Chorleiter), Luka Dimic (Schauspieler)


Olive Lopez (Tänzerin), Berkay Kuşkonmaz (Tänzer)


Milva Stark (Schauspielerin), Hans Christoph BĂźnger (2. Kapellmeister & Studienleiter), Cordula Mundhenk (Kontrabass)


Xavier Zuber (Konzert- & Operndirektor), Irina Wrona (Schauspielerin), Stephan Märki (Intendant), Jochem Hochstenbach (1. Kapellmeister)


Denis Dafflon (Horn), Evgenia Grekova (Sopran), Cordula Mundhenk (Kontrabass) | Foto: Rachel Liechti


Yu-Min Yang (Tänzer), Julia Malkova (Viola Solo) | Foto: Jonas Kambli Evgenia Grekova (Sopran), Ulrike Lachner (Viola)


Estefania Miranda (Tanzdirektorin), Nico Delpy (Schauspieler), Cihan Inan (Schauspieldirektor)


StĂŠphane Maeder (Schauspieler), Georg Jacobi (2. Violine)


saison 2017.2018


50

inhalt

MAGAZIN VORWORT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 6 EIN GESPRÄCH MIT DER KÜNSTLERISCHEN LEITUNG . . . . . S. 8 PREMIERENÜBERSICHT . . . . . . . . . . S. 52 PREMIEREN OPENAIR-KONZERT & ERÖFFNUNGSFEST . . . . . . . . . . . . . . . . S. 56 MUSIKTHEATER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 58 TANZ. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 78 SCHAUSPIEL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 96 KOOP. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 122 BSO-KONZERTPROGRAMM SYMPHONIEKONZERTE. . . . . . . . . . . S. 136 EXTRAKONZERTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 153 LATE NIGHT CONCERTS. . . . . . . . . . S. 158 KONZERTE FÜR FAMILIEN. . . . . . S. 160


51

MATINEEKONZERTE . . . . . . . . . . . . . . . S. 166 BRUNCHKONZERTE. . . . . . . . . . . . . . . . S. 171 ZUGABE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 172 JUNGES KONZERT THEATER BERN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 174 NOUVELLE SCÈNE. . . . . . . . . . . . . . . . . S. 180 KAMMERMUSIK BERN. . . . . . . . . . . . . S. 182 SERVICE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 186 GASTRO. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 189 BILLETTE & ABOS. . . . . . . . . . . . . . . . . . S. 194 FREUNDE & FÖRDERER. . . . . . . . . . S. 210 MITARBEITER/-INNEN . . . . . . . . . . . . S. 216


52

spielzeit 2017.2018

PREMIEREN

& KONZERTE 19. AUGUST 2017 | BUNDESPLATZ BERN 09. SEPTEMBER 2017 | STADTTHEATER

OPENAIR-KONZERT DES BSO ERÖFFNUNGSFEST MUSIKTHEATER

AB 14. OKTOBER 2017 | STADTTHEATER AB 26. NOVEMBER 2017 | STADTTHEATER AB 01. DEZEMBER 2017 | VIDMAR 1 AB 27. JANUAR 2018 | STADTTHEATER AB 02. FEBRUAR 2018 | STADTTHEATER, MANSARDE AB 17. MÄRZ 2018 | VERSCHIEDENE SPIELSTÄTTEN AB 07. APRIL 2018 | STADTTHEATER AB 19. MAI 2018 | STADTTHEATER AB 08. JUNI 2018 | STADTTHEATER

DON GIOVANNI WOLFGANG AMADEUS MOZART ANNA KARENINA (SEA) JENŐ HUBAY ALZHEIM (UA) XAVIER DAYER IL TROVATORE GIUSEPPE VERDI THE MEDIUM GIAN CARLO MENOTTI INTERNATIONALE PLATTFORM FÜR NEUES MUSIKTHEATER CARMEN GEORGES BIZET KATJA KABANOVA LEOŠ JANÁČEK CHORKONZERT

TANZ AB 14. SEPTEMBER 2017 | VIDMAR + AB 28. OKTOBER 2017 | STADTTHEATER

LSD LABORATOIRE SUISSE DE LA DANSE SACRE / FAUN / BOLERO (UA) (SEA) IVGI & GREBEN / SIDI LARBI CHERKAOUI / ETIENNE BÉCHARD

AB 16. FEBRUAR 2018 | VIDMAR 1 19. APRIL 2018 | STADTTHEATER

TABULA RASA (UA) ESTEFANIA MIRANDA / IHSAN RUSTEM / JAMES WILTON STEPS: NEDERLANDS DANS THEATER 2 GASTSPIEL IM RAHMEN DES TANZFESTIVALS STEPS

AB 04. MAI 2018 | VIDMAR 1

EINSTEIN (UA) GEWINNER/IN DES BERNER TANZPREISES 2017

AB 13. JUNI 2018 | VIDMAR 1

TANZPLATTFORM BERN

13. JUNI 2018 | VIDMAR 1

NEXT GENERATION (UA)

14. / 15. JUNI 2018 | VIDMAR 1

INTERNATIONALE GASTSPIELE I & II (SEA)

16. JUNI 2018 | VIDMAR 1

BERNER TANZPREISE

  SCHAUSPIEL AB 14. SEPTEMBER 2017 | VIDMAR 1

PENTHESILEA HEINRICH VON KLEIST

AB 21. SEPTEMBER 2017 | VIDMAR 2

ISLAND (UA) GORNAYA

AB 13. OKTOBER 2017 | STADTTHEATER AB 03. NOVEMBER 2017 | VIDMAR 1 AB 06. DEZEMBER 2017 | STADTTHEATER

VERDINGBUB (UA) BARBARA SOMMER & PLINIO BACHMANN ODYSSEUS (UA) ELMAR GOERDEN KRABAT OTFRIED PREUSSLER


53

DIE TOTEN (UA) CHRISTIAN KRACHT

AB 21. DEZEMBER 2017 | VIDMAR 1

MALINA INGEBORG BACHMANN

AB 17. JANUAR 2018 | VIDMAR 2

DIE FORMEL (UA) DORIS RECKEWELL & TORSTEN RASCH

AB 02. MÄRZ 2018 | STADTTHEATER

KINDER DER SONNE MAXIM GORKIJ

AB 08. MÄRZ 2018 | VIDMAR 1

TRESOR JAZZ UND GESANG

AB 05. APRIL 2018 | VIDMAR 2

COCO (UA) ALEXANDER SEIBT & MARKUS SCHÖNHOLZER

AB 20. APRIL 2018 | VIDMAR 1

DIE AKTE BERN (UA) TOBI MÜLLER

AB 03. MAI 2018 | VIDMAR +

KOOP HKB TRY OUTS

AB OKTOBER 2017 | VIDMAR +

GURLITTS ENTARTETER SCHATTEN (UA)

AB 01. NOVEMBER 2017 | VIDMAR +

BERNER BÜHNE | SCHAUPLATZ INTERNATIONAL ALICE (AT) (UA) STEFF LA CHEFFE, CHIQUET & FRÖHLICH

AB 25. NOVEMBER 2017 | VIDMAR +

DIE GEGENAUFKLÄRUNG JÜRG HALTER

AB 30. NOVEMBER 2017 | STADTTHEATER, MANSARDE

DIE TOO LATE SHOW

AB 15. DEZEMBER 2017 | STADTTHEATER

BERNER REDEN 2018 DOGMA UND ZWEIFEL

AB FEBRUAR 2018 | STADTTHEATER

KINO & THEATER BERNER SYMPHONIEORCHESTER

MARIO VENZAGO | BRUCKNERS SIEBTE 1. SYMPHONIEKONZERT

02. /03. SEPTEMBER 2017 | KURSAAL BERN, ARENA

GAUTIER CAPUÇON | «L’HEURE ESPAGNOLE» 2. SYMPHONIEKONZERT

23. /24. SEPTEMBER 2017 | KURSAAL BERN, ARENA

KIT ARMSTRONG | CLARA SCHUMANN 3. SYMPHONIEKONZERT

19. /20. OKTOBER 2017 | KURSAAL BERN, ARENA

TON KOOPMAN | BACH, HAYDN & MOZART 4. SYMPHONIEKONZERT

16. / 17. NOVEMBER 2017 | BERNER MÜNSTER

ALINA POGOSTKINA | MOZART 5. SYMPHONIEKONZERT

02. /03. DEZEMBER 2017 | KURSAAL BERN, ARENA

SIMONE YOUNG | TSCHAIKOWSKY 6. SYMPHONIEKONZERT

16. / 17. DEZEMBER 2017 | KURSAAL BERN, ARENA/ STADTTHEATER

DAVID FRAY | CHOPIN 7. SYMPHONIEKONZERT

20. /21. JANUAR 2018 | KURSAAL BERN, ARENA

CHORKONZERT | GLAGOLITISCHE MESSE 8. SYMPHONIEKONZERT

01. /02. FEBRUAR 2018 | BERNER MÜNSTER

DANIEL MÜLLER-SCHOTT | SCHOSTAKOWITSCH 9. SYMPHONIEKONZERT

03. /04. MÄRZ 2018 | KURSAAL BERN, ARENA

DANIEL SCHNYDER | OTHMAR SCHOECK 10. SYMPHONIEKONZERT

08. /09./10. MÄRZ 2018 | FRANZÖSISCHE KIRCHE

MICHAEL SANDERLING | MAHLERS SECHSTE 11. SYMPHONIEKONZERT

24. /25. MÄRZ 2018 | SPORTHALLE WANKDORF

FRANK PETER ZIMMERMANN | ROBERT SCHUMANN

14. / 15. APRIL 2018 | KURSAAL BERN, ARENA

12. SYMPHONIEKONZERT

SCHNYDER TRIO | BEETHOVEN 13. SYMPHONIEKONZERT

28. /29. APRIL 2018 | KURSAAL BERN, ARENA

OTHMAR SCHOECK | DAS SCHLOSS DÜRANDE (UA)

31. MAI/02. JUNI 2018 | STADTTHEATER

14. SYMPHONIEKONZERT

MARIO VENZAGO | PASTORALE 15. SYMPHONIEKONZERT

23./24. JUNI 2018 | KURSAAL BERN, ARENA

JUNGES KONZERT THEATER BERN DIE BREMER STADTMUSIKANTEN

AB 10. JANUAR 2018 | STADTTHEATER, MANSARDE


54

spielzeit 2017. 2018

PROGRAMM

2017. 2018


55


56

saisoneröffnung

OPENAIR-

KONZERT BUNDESPLATZ BERN TERMIN SA, 19. AUG 2017, 20:30

WERKE VON GEORG FRIEDRICH HÄNDEL, IGOR STRAWINSKY, AMILCARE PONCHIELLI U. A. MARIO VENZAGO DIRIGENT CALOGERO PRESTI & BERNHARD RÖTHLISBERGER KLARINETTE

Es gibt Werke, die wurden eigens für «Open-Air» erfunden. Das bis heute mit Abstand berühmteste Beispiel dafür liefert Georg Friedrich Händels «Music for the Royal Fireworks» aus dem Jahr 1748. Mit «La Paix» (Sinnbild für den Frieden in Europa), «La Réjouissance» (Ausdruck purer Lebensfreude), Menuetten, einer Bourrée und einer überaus prächtigen Ouvertüre ist dieses barocke Werk ein Fest der Sinne. Ein Feuerwerk liefern auch die übrigen Werke des Abends: Strawinskys kurz-prägnantes Klanggemälde «Feu d’artifice» zum Beispiel oder im übertragenen Sinne die gleichermassen hochromantischen wie virtuosen Zauberklänge des Doppelkonzertes «Il convegno» von Amilcare Ponchielli (eine wahre Sternstunde für die Solo-Klarinettisten des bso!). Auch sonst trägt dieses Konzert auf dem Bundesplatz mit allerhand spannenden Überraschungen wieder ganz die Handschrift seines Chefdirigenten, der hier die Stabführung und Moderation übernimmt.

merci!


57

ERÖFFNUNGS-

FEST

IM STADTTHEATER TERMIN SA, 09. SEP 2017, 13:00–00:30 UHR

So, jetzt aber. Endlich können wir erstmals eine Saison im gänzlich sanierten Haus eröffnen: Die vierte und letzte Etappe der Sanierung endet im August, die Arbeiten im Backstage-Bereich, im sogenannten Schüttetrakt, sind dann abgeschlossen. Auch die Mansarde im 3. Rang wird – dank der Unterstützung der Burgergemeinde – über die Sommermonate runderneuert, um sich fortan als gastfreundlicher Multifunktionsraum mit Bühne, Bar und neuer Bestuhlung zu präsentieren, ohne freilich den Charme der traditionellen Theater-Bierstube zu verlieren. Das – und viel mehr – muss gefeiert werden! Also machen wir die Türen des Hauses ganz weit auf und laden zum grossen Fest. Die Ensembles aus Schauspiel, Musiktheater und Tanz sowie die Musikerinnen und Musiker des bso präsentieren ein fast zwölfstündiges Programm für die ganze Familie: Spartenübergreifende Shows auf der grossen Bühne des Stadttheaters ebenso wie kleinere Einlagen in der Mansarde, den Foyers oder Backstage. Erkunden Sie die Gänge, Labyrinthe und technischen Finessen des Hauses bei einer der zahlreichen Theaterführungen, lassen Sie sich von unseren Maskenbildern zur Katz machen, stärken Sie sich bei Hot Dog und Zuckerwatte und staunen Sie bei der grossen Kostümshow kurz vor Mitternacht, welch Schätze der Kostümfundus birgt – und wie viele Next-Top-Models hier am Haus arbeiten. Der Eintritt ist, wie immer, frei. Das detaillierte Festprogramm finden Sie ab Anfang September auf unserer Webseite.


58

spielzeit 2017.2018

MUSIK

THEATER


59

PREMIEREN DON GIOVANNI ANNA KARENINA (SEA) ALZHEIM (UA) IL TROVATORE THE MEDIUM CARMEN KATJA KABANOVA INTERNATIONALE PLATTFORM FÜR NEUES MUSIKTHEATER CHORKONZERT WIEDERAUFNAHME DIE ZAUBERFLÖTE FÜR KINDER


60

sänger/-innen

37 analoge EinwegKameras

Robin Adams BARITON


Andries Cloete

Michele Govi

TENOR

BARITON

Todd Boyce

ISO 400

BARITON

Claude Eichenberger MEZZOSOPRAN


Elissa Huber SOPRAN

Magdalena Anna Hofmann SOPRAN

Evgenia Grekova

Alessandro Liberatore

SOPRAN

TENOR

Liene KinÄ?a SOPRAN


Martin Muehle TENOR

Xavier Moreno TENOR

Oriane Pons SOPRAN

27 Bilder pro Kamera

Marielle Murphy SOPRAN


Carl Rumstadt BARITON

Agnieszka Rehlis

Eleonora Vacchi

MEZZOSOPRAN

MEZZOSOPRAN

Jordan Shanahan BARITON

Nazariy Sadivskyy TENOR


sänger/-innen

Johanni van Oostrum SOPRAN

Versand in 7 ­Länder

Zurab Zurabishvili TENOR

65


66

chor konzert theater bern


67


68

musiktheater

DON GIOVANNI

WOLFGANG AMADEUS MOZART DRAMMA GIOCOSO IN ZWEI AKTEN LIBRETTO VON LORENZO DA PONTE NACH EINER VORLAGE GIOVANNI BERTATIS IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

unter dem Patronat der

Donna Anna ist mit Don Ottavio verlobt

die Frage offen, wer dieser Don Giovanni

und auch Zerlina und Masetto wollen hei-

eigentlich ist, dem ein Diener in absolu-

raten. Die Paare blicken also einer rosi-

ter Treue in die ärgsten Schwierigkeiten

gen Zukunft entgegen, wäre da nicht Don

folgt, dem verlassene Ehefrauen nachrei-

Giovanni, dessen Auftreten plötzlich alles

sen und der Bräute am Tag der Hochzeit

in Frage stellt. Donna Anna beginnt, über

in heftige Selbstzweifel stürzt.

das Leben und die Liebe an sich nachzu-

Don Giovanni wurde von Pasquale Bondini

denken, und auch Zerlina eröffnet sich

in Auftrag gegeben, der 1787 an den gro-

durch ihn ein neuer Blick auf die Liebe.

ssen Prager Erfolg von Le nozze di Figaro an-

Konsequenterweise schwören die verhin-

knüpfen wollte. Diesem Umstand folgend,

derten Ehemänner Rache, alldieweil Don

eröffnet Konzert Theater Bern zum zwei-

Giovanni Donna Annas Vater, der ihn

ten Mal nacheinander eine Saison mit ei-

beim Stelldichein überrascht hat, getötet

ner Oper aus dem Da-Ponte-Zyklus. Die

hat. Eine Verbündete finden Don Otta-

Regie wird Matthew Wild übernehmen,

vio und Masetto in Donna Elvira, der ge-

Regisseur und Direktor der Capetown

prellten Ehefrau Don Giovannis, die ihm

Opera, der mit seinen Inszenierungen in

nachreist, um die Frauenwelt vor ihm zu

jüngster Zeit national und international

warnen, und vielleicht auch um ihr Herz

auf sich aufmerksam gemacht hat. Die

zurückzubekommen, welches sie an ihn

musikalische Leitung liegt nach dem ful-

verloren hat.

minanten Erfolg der Mozart-Interpreta-

Bei allem komödiantischen Spielwitz, bei

tion der vergangenen Spielzeit erneut in

aller Maskerade, Feierlaunen und Rollen-

den Händen des Chefdirigenten des Mu-

tausch zwischen Herr und Diener bleibt

siktheaters, Kevin John Edusei.

BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

musikalische leitung Kevin John Edusei

SA, 14. OKT 2017

Mi, 18. Okt 2017

Fr, 12. Jan 2018

regie Matthew Wild

STADTTHEATER

Di, 24. Okt 2017

Sa, 03. Feb 2018

bühne Kathrin Frosch

So, 29. Okt 2017*

Sa, 24. Feb 2018

kostüme Ingo Krügler

Di, 31. Okt 2017

Do, 01. Mrz 2018

choreografie Norbert Steinwarz

Di, 14. Nov 2017

So, 11. Mrz 2018

chor Zsolt Czetner

So, 10. Dez 2017

Di, 13. Mrz 2018

dramaturgie Katja Bury

Sa, 23. Dez 2017

Do, 12. Apr 2018

So, 31. Dez 2017

Di, 17. Apr 2018**

Chor Konzert Theater Bern Berner Symphonieorchester

* Mit kostenloser Kinderbetreuung unter dem Patronat der bekb | bcbe ** Konzert   Theater Bus (s. S. 188)


69

ANNA KARENINA JENO ˝ HUBAY OPER IN DREI AUFZÜGEN UND VIER BILDERN LIBRETTO VON ALEXANDER GÓTH UND ANDOR GÁBOR NACH DEM ROMAN VON LEO TOLSTOI IN EINER DEUTSCHEN ÜBERSETZUNG VON HANS LIEBSTÖCKL SCHWEIZERISCHE ERSTAUFFÜHRUNG

Anna Karenina, verheiratete Frau und be-

mit dem Verismo eines Puccini verglei-

wundertes Mitglied russischer Adelskreise,

chen, verfügt zudem über Leitmotive in

verliebt sich bei einer Zugfahrt in den jun-

der Tradition Wagners und lässt das gross

gen Offizier und begehrten Junggesellen

besetzte Orchester in allen Farben strah-

Wronskij. Die beiden werden zunehmend

len. Der Komponist ist heute allenfalls

unvorsichtiger und müssen nach Italien

noch durch seine Werke der ungarischen

fliehen, um ihre leidenschaftliche Liebe

Kammermusik und Virtuosenschule ein

ungestört leben zu können. Doch nach

Begriff, wurde er doch aufgrund sei-

einiger Zeit zerbricht das Idyll. Am Ende

ner Nähe zur Aristokratie nach dem 2.

hat Anna nicht nur ihre Ehe und ihren

Weltkrieg im kommunistischen Ungarn

Sohn, sondern auch ihre gesellschaftliche

von den Spielplänen verbannt. Auch in

Stellung sowie den Liebhaber verloren. Sie

Deutschland wurde er nach dem 2. Welt-

stirbt, vereinsamt und gebrochen.

krieg nicht mehr gespielt. Erst 2014 brach-

Der ungarische Komponist Jeno˝ Hubay

te das Staatstheater Braunschweig Anna

komponierte die 1923 in Budapest uraufge-

Karenina mit fulminantem Erfolg zurück.

führte Oper Anna Karenina auf Grundlage

Adriana Altaras begeisterte in Bern bereits

des berühmten Romans von Leo Tolstoi. In

2015 mit Verdis Un ballo in maschera durch

prunkvollen Chorszenen und tiefgründi-

reiche Ausstattung und kluge Regiefüh-

gen Duetten zeigt das Werk ein vielfältiges

rung. In dieser Inszenierung wird sie einen

Bild des russischen Lebens des 19. Jahrhun-

dichten Bogen über das Schicksal Anna

derts und gewährt Einblicke in das, was

Kareninas spannen, das sich zwischen gros-

als «russkaja duscha», die russische Seele,

ser Liebe, Freude, Glück und dem gähnen-

die zeitgenössische russische Literatur und

den Abgrund eines unmöglichen Lebens

Musik so sehr prägte.

zwischen dem eigenen Ehemann und dem

Jeno˝ Hubays Musik lässt sich am ehesten

Geliebten Wronskij entfaltet.

BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

musikalische leitung

SO, 26. NOV 2017

So, 03. Dez 2017

Sa, 06. Jan 2018

Jochem Hochstenbach

STADTTHEATER

Do, 07. Dez 2017

So, 14. Jan 2018

regie Adriana Altaras

Do, 21. Dez 2017

Di, 16. Jan 2018

bühne Christoph Schubiger

Mi, 27. Dez 2017

Do, 15. Feb 2018

kostüme Nina Lepilina

Fr, 29. Dez 2017

Sa, 17. Feb 2018

chor Zsolt Czetner dramaturgie Katja Bury Chor Konzert Theater Bern Berner Symphonieorchester


70

musiktheater

ALZHEIM XAVIER DAYER MUSIKTHEATER NACH EINER IDEE VON LUDGER ENGELS & JÜRGEN BERGER LIBRETTO UND TEXT VON JÜRGEN BERGER NACH GESPRÄCHSPROTOKOLLEN DER DEMENZSTATION IN A. MUANG CHANGMAI (THAILAND) URAUFFÜHRUNG

merci!

Zum ersten Mal widmet sich eine Büh-

der Patienten und der Gäste, indem es

ne im deutschsprachigen Raum der Ge-

Schicksale und Geschichten der Ange-

schichte der Demenzstation in A. Muang

hörigen erzählt. Authentizität wird hier

Changmai in Thailand. Der Berner Martin

zu Fiktion. Der Komponist Xavier Dayer

Woodtli hat die Station vor mehreren Jah-

bettet die Geschichten der Patienten in

ren gegründet. Vom Theaterkritiker und

eine musikalische Welt ein, die erstaunt

-kurator Jürgen Berger und dem Opern-

und überrascht. Dass Alzheimer-Betrof-

regisseur Ludger Engels stammt die Idee,

fene ein Teil unserer Gemeinschaft sind,

die Erfahrungen der dortigen Patienten

die mit uns zusammen leben, lachen

und ihrer Angehörigen auf die Bühne zu

und weinen wollen, ist das Credo dieses

bringen und damit sichtbar zu machen.

Musiktheaters. Wir hören zu, um ihre

So entstand dank der Mithilfe von Martin

Wahrnehmung besser zu verstehen, und

Woodtli das Musiktheater Alzheim.

lernen dabei, wie wir mit ihnen zusam-

Das Werk gibt einen Einblick in die Welt

menleben können.

BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

musikalische leitung

FR, 01. DEZ 2017

Sa, 09. Dez 2017

Fr, 05. Jan 2018

Jochem Hochstenbach

VIDMAR 1

Mi, 13. Dez 2017

Sa, 13. Jan 2018

regie Ludger Engels bühne Ric Schachtebeck kostüme Romy Springsguth dramaturgie Xavier Zuber Berner Symphonieorchester

Fr, 22. Dez 2017


71

IL TROVATORE

GIUSEPPE VERDI DRAMMA LIRICO IN VIER AKTEN VON GIUSEPPE VERDI TEXT VON SALVATORE CAMMARANO MIT ERGÄNZUNGEN VON LEONE EMMANUELE BARDARE NACH DEM DRAMA EL TROVADOR (1836) VON ANTONIO GARCÍA GUTIÉRREZ IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Blutsbande halten ewig – heisst es. Doch

sopran brachte er vier gleichwertige Rol-

wie strapazierfähig ist eine Familie, wenn

len unterschiedlicher stimmlicher Couleur

gegensätzliche private und öffentliche

in ein wirkungsmächtiges Spannungsver-

Interessen ins Spiel kommen? Dass Po-

hältnis. Sein Textautor Salvatore Camma-

litik und Leidenschaft, Bürgerkrieg und

rano wiederum wusste dem ebenso losen

Liebeskonkurrenz einander verbundene

wie sprunghaften Wechsel dramatisch

Menschen zu Todfeinden machen können,

verdichteter Stimmungsbilder mit kon-

vor allem wenn an deren Wiege die Rache

zentrierter formaler Gestaltung zu be-

steht, zeigt auf eindrucksvolle Weise das

gegnen. So präsentiert sich Il trovatore als

musikalische Drama Il trovatore.

eine exemplarische Belcanto-Oper, die mit

Zwei Brüder wachsen in getrennten Haus-

ausdrucksstarkem Schöngesang aktuelle

halten auf, geraten in gegensätzliche po-

Realitäten beschreibt: Die Verlorenheit

litische Lager und werben um dieselbe

des Menschen in einer aus den Fugen ge-

Frau. Die Rivalität eskaliert zur Feind-

ratenen Welt.

schaft, als es zum Bürgerkrieg kommt.

Die Inszenierung dieses stimmgewaltigen

Man begegnet sich im Duell und auf dem

Kammerspiels mit weltpolitischen Dimen-

Schlachtfeld, dann geraten Mutter und

sionen liegt in den Händen des Regis-

Geliebte zwischen die Fronten …

seurs Markus Bothe, der in den letzten

Der italienische Komponist Giuseppe Ver-

Spielzeiten bereits mit Neuproduktionen

di zeigte sich von dem spanischen Sujet

von Janáceks ˇ Das schlaue Füchslein, Dvoˇráks

mit seiner Kombination von exotischer

Rusalka und Mozarts Le nozze di Figaro bei

Mittelalterromantik und explosiver Per-

Konzert Theater Bern Erfolge feierte.

sonenkonstellation sofort begeistert. Mit einem neuartigen Fokus auf den MezzoBESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

musikalische leitung

SA, 27. JAN 2018

Di, 30. Jan 2018

Mi, 14. Mrz 2018

Jochem Hochstenbach

STADTTHEATER

Fr, 16. Feb 2018

Fr, 23. Mrz 2018

regie Markus Bothe

So, 18. Feb 2018

Mi, 11. Apr 2018

bühne Kathrin Frosch

Fr, 23. Feb 2018**

Fr, 20. Apr 2018**

kostüme Justina Klimczyk

Di, 06. Mrz 2018

chor Zsolt Czetner dramaturgie Christian Kipper Chor Konzert Theater Bern Berner Symphonieorchester

** Konzert   Theater Bus (s. S. 188)


72

musiktheater

THE MEDIUM

GIAN CARLO MENOTTI TRAGÖDIE IN ZWEI AKTEN LIBRETTO VOM KOMPONISTEN IN ENGLISCHER SPRACHE

Madame Flora hält in ihrer Wohnung

Unsicherheit über das unerklärliche Vor-

Séancen ab, an denen sie mit Hilfe ih-

kommnis einige Tage später mit einer

rer Tochter Monica und des stummen

Waffe auf den sich bewegenden Vorhang

Jungen Toby zahlender Kundschaft den

zielt …

Kontakt zu Verstorbenen ermöglicht – so

Die kurze Oper des amerikanischen Kom-

behauptet sie jedenfalls. In Wirklichkeit

ponisten italienischen Ursprungs wurde

werden die Klienten von den verdeck-

1947 in New York uraufgeführt und nur

ten «Mitarbeitern» Monica und Toby mit

wenige Jahre später unter seiner Regie

allerlei technischen Hilfsmitteln hinters

verfilmt. Die Musik Menottis ist effektvoll

Licht geführt. Bei einer Sitzung legt sich

und dramatisch, die Bearbeitung für ein

eine kalte Hand um Madame Floras Hals,

Klavier verspricht in der neu gestalteten

worauf sie panisch die Séance abbricht.

Mansarde des Stadttheaters einen gruse-

Das Ereignis bleibt nicht ohne Folgen, so-

lig-intimen Opernabend.

dass Madame Flora in ihrer wachsenden BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

musikalische leitung Sonja Lohmiller

FR, 02. FEB 2018

So, 04. Feb 2018

Mi, 21. Feb 2018

regie Alexander Kreuselberg

STADTTHEATER,

Di, 13. Feb 2018

So, 25. Feb 2018

bühne Konstantina Dacheva

MANSARDE

Di, 20. Feb 2018

kostüme Maya Däster klavier Sonja Lohmiller


73

CARMEN

GEORGES BIZET OPÉRA COMIQUE IN VIER AUFZÜGEN LIBRETTO VON HENRI MEILHAC UND LUDOVIC HALÉVY NACH EINER ERZÄHLUNG VON PROSPER MÉRIMÉE IN FRANZÖSISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Auf den ersten Blick hat Bizet mit Carmen,

in Carmen dar, wie eine Frau mit sich

einem der berühmtesten und meistge-

kämpft und an sich scheitert. Gerade die

spielten musikalischen Bühnenstücke der

Liebe erlebt Carmen als unbeherrschba-

Welt, eine Choroper geschrieben. Im Kern

res, äus­ seres Phänomen, ein «oiseau re-

ist es jedoch ein Stück über zwei Perso-

belle, que nul ne peut apprivoiser, et c’est bien

nen, über deren gegenseitiges Liebeswer-

en vain qu’on l’appelle…» – ein Vogel, der

ben um Sehnsucht und Ablehnung, um

sie willkürlich anfliegt. Der einzige, der

Selbstverlust und Selbstaufgabe. So oft

Carmen in ihrem Kampf um sich selbst

auch die mit spanischer Folklore, Zigeu-

ebenbürtig ist, in dem sie sich spiegeln

nern und Tabakromantik angereicherten

kann und dem sie Macht über sich zuge-

Gruppenszenen im Vordergrund stehen,

steht, ist der Tod.

sollten sie nicht verdecken, was sie ein-

Diese Gratwanderung zwischen leiden-

rahmen: einen Machtkampf zwischen

schaftlicher Hingabe und Sehnsucht nach

zwei Menschen, die sich besser nie begeg-

Entgrenzung ist Ausgangspunkt der mu-

net wären: Carmen und José. Für dieses

sikalischen und inszenatorischen Heran-

Paar dienen die anderen Figuren als Kon-

gehensweise von Dirigent Mario Venzago

trastfolie und illustrieren, wie Carmens

und Regisseur Stephan Märki. Sie werden

und Josés Persönlichkeitseigenschaften,

ein Psychogramm zeichnen, dem der bil-

ihre Erwartungen und Vorstellungen so

dende Künstler und Bühnenbildner Phi­

inkompatibel sind, dass ihr Kampf um-

lipp Fürhofer, dessen Arbeiten internati-

einander im Tod enden muss. Doch Car-

onales Aufsehen erregen, Räume geben

men ist keine Frau, die mit Konventionen

wird.

unter dem Patronat des

merci!

ringt oder an ihnen scheitert; sie ist es, die das Geschehen bestimmt. Bizet stellt BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

musikalische leitung Mario Venzago

SA, 07. APR 2018

Di, 10. Apr 2018

Sa, 26. Mai 2018

regie Stephan Märki

STADTTHEATER

So, 22. Apr 2018

So, 03. Jun 2018

bühne & kostüme Philipp Fürhofer

Di, 24. Apr 2018

Mi, 06. Jun 2018

choreografie Tabea Martin

Do, 26. Apr 2018

So, 10. Jun 2018

chor Zsolt Czetner

Fr, 04. Mai 2018

Di, 12. Jun 2018

dramaturgie Katja Bury

So, 06. Mai 2018*

So, 17. Jun 2018

Sa, 12. Mai 2018

Do, 21. Jun 2018

Chor Konzert Theater Bern Berner Symphonieorchester

Fr, 18. Mai 2018 * Mit kostenloser Kinderbetreuung unter dem Patronat der bekb | bcbe


74

musiktheater

KATJA KABANOVA LEOŠ JANÁČEK OPER IN DREI AKTEN LIBRETTO VOM KOMPONISTEN NACH ALEXANDER NIKOLAJEWITSCH OSTROWSKIJS GEWITTER IN TSCHECHISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Katja Kabanova lebt mit ihrem willens-

Katja Kabanova die Figur einer unkonven-

schwachen Ehemann Tichon unter dem

tionellen Frau, die mit den düsteren Ge-

Regiment von dessen eifersüchtiger und

setzen ihrer Umgebung bricht, indem sie

dominanter Mutter. Um Tichon einige Zeit

sich sehenden Auges dem Ehebruch hin-

von seiner Ehefrau fernzuhalten, schickt

gibt – letzten Endes aber aufgrund ihrer

seine Mutter ihn auf eine Geschäftsreise,

eigenen moralischen Integrität nicht die

derweil Katja dem Druck nicht weiter

Kraft besitzt, das doppelte Spiel zu Ende

standhält und aus ihrer Ehe und dem

zu spielen.

Korsett der heuchlerischen Moral einer

Die Regisseurin Florentine Klepper hat

bigotten Dorfgemeinschaft ausbricht. Ein

2016 bereits Toshio Hosokawas Hanjo im

starkes Gewitter deutet Katja schliesslich

Kubus auf dem Waisenhausplatz in Sze-

als übersinnliches Zeichen. Sie klagt sich

ne gesetzt und dabei ein fein nuanciertes

freiwillig in aller Öffentlichkeit selbst an,

Bild der Protagonisten innerhalb deren

um ihr Gewissen zu erleichtern, und be-

ganz eigener Welt gezeichnet. Mit dem-

geht Selbstmord.

selben Team widmet sie sich nun in ihrer

Leoš Janácek ˇ arbeitete zwischen 1919 und

Inszenierung von Janáˇceks Meisterwerk

1921 an dieser Oper, nachdem er nur we-

der Psychologie einer Frau, die am Rande

nige Jahre zuvor Kamila Stösslová ken-

der Gesellschaft steht, deren Werte hin-

nengelernt hatte, mit der ihn eine «pla-

terfragt, aber letztlich doch in den herr-

tonische» Leidenschaft neben der eigenen

schenden Moralvorstellungen gefangen

langjährigen Ehe verband. Inspiriert von

ist und daran scheitert.

seiner jungen Freundin entwarf er mit BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

musikalische leitung Kevin John Edusei

SA, 19. MAI 2018

Mi, 23. Mai 2018

Do, 14. Jun 2018

regie Florentine Klepper

STADTTHEATER

So, 27. Mai 2018

Sa, 16. Jun 2018

bühne Martina Segna

Fr, 01. Jun 2018

Di, 19. Jun 2018

kostüme Adriane Westerbarkey

Sa, 09. Jun 2018

Mi, 27. Jun 2018

chor Zsolt Czetner dramaturgie Katja Bury Chor Konzert Theater Bern Berner Symphonieorchester


75

INTERNATIONALE PLATTFORM FÜR NEUES MUSIKTHEATER

BESETZUNG mit Robin Adams, Johanna Greulich, Panagiotis Iliopoulos, Stefan Wirth

TERMINE Sa, 17. Mrz 2018 So, 18. Mrz 2018

STADTTHEATER, MANSARDE VIDMAR HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN, OSTERMUNDIGEN

MUSIKTHEATERSKIZZEN 2018 2. PLATTFORM FÜR NEUES MUSIKTHEATER

Nach der ersten Plattform für neues Musiktheater in der Saison 2014.2015, die aus einer Kooperation mit der «Münchener Biennale 2016. Internationales Festival für Neues Musiktheater» entstanden ist, werden wir unsere Plattform für neue Formen des Musiktheaters erweitern. In der Neuauflage werden in einer Kooperation von Konzert Theater Bern und der Hochschule der Künste Bern fünf Musiker / Komponisten / Sänger in einer musikalischen Auseinandersetzung Geschichten erzählen. Die diesjährigen Kandidaten wurden aufgrund ihrer Erfahrung eingeladen, um lang gehegte und geplante Projekte auf ihre Realisierung hin zu prüfen. Ihre Skizzen werden an einer Abschlussveranstaltung in der Vidmar, der Mansarde und in den neuen Räumen der Hochschule der Künste in Ostermundigen am 17. & 18. März 2018 präsentiert.

in Kooperation mit


76

musiktheater

BESETZUNG musikalische leitung Zsolt Czetner Chor Konzert Theater Bern Berner Symphonieorchester

CHORKONZERT

TERMINE

Fr, 08. Jun 2018

Mi, 13. Jun 2018

Affektgeladene Musik des Barock und hochromantische Zauber-

STADTTHEATER

welt, Druiden- und Christenvolk, lateinische Psalm-Vertonung, Stimmungsbilder und hymnische Jubelklänge: Es sind zwei ganz unterschiedliche Ausdrucks- und Lebenswelten, die in den beiden Tonschöpfungen dieses Chorkonzerts zueinander finden. Händels «Dixit Dominus», 1707 in Rom vollendet, vereint schmerzliche Dissonanzen und lichte Klänge, zeigt polyphone Meisterschaft und Tiefe des Ausdrucks. In Mendelssohns «Walpurgisnacht», einer weltlichen Kantate auf Goethes gleichnamige Ballade, trifft dieses Meisterwerk auf ein ebenbürtiges Pendant, das vor allem durch die spannungsreiche Verbindung von Soli, Chor und Orchesterklängen besticht. In der Saison 2015.2016 sorgte der Opernchor unter Leitung von Zsolt Czetner und das bso schon einmal mit einem gemeinsamen Chorkonzert für Furore.

GEORG FRIEDRICH HÄNDEL 1685 – 1759

«Dixit Dominus» HWV 232 (1707) (32’) FELIX MENDELSSOHN 1809 – 1847

Die erste Walpurgisnacht op. 60 (1830/31, rev. 1842/43)(35’)


77

wiederaufnahme

DIE ZAUBERFLÖTE FÜR KINDER

WOLFGANG A. MOZART FASSUNG VON ANDREAS N. TARKMANN ALTERSEMPFEHLUNG: AB 6 JAHREN

Eine geheimnisvolle Dame, Dienerin der Königin der Nacht, ist ins Stadttheater gekommen, um mit dem Prinzen Tamino einen mutigen Retter zu erwählen: Die Tochter der Königin, Pamina, ist von Sarastro entführt worden und wird in einem fernen Land festge-

BESETZUNG musikalische leitung Hans Christoph Bünger

regie Lisa Katharina Holzberg bühne Nigel Lowery & Andreas Mayer kostüme Anne-Sophie Raemy dramaturgie Katja Bury Berner Symphonieorchester

WIEDERAUFNAHME SO, 10. SEP 2017

STADTTHEATER WEITERE TERMINE Fr, 10. Nov 2017 Sa, 11. Nov 2017 Mo, 18. Dez 2017 Di, 19. Dez 2017 Mi, 20. Dez 2017 Di, 26. Dez 2017

halten. Seither ist die Welt in eine trostlose Einöde getaucht. Der Vogelfänger Papageno ist wie jeden Tag vergnügt auf der Suche nach fetter Beute, als er beobachtet, wie Tamino von einer Schlange bedroht wird. Zum Glück muss Papageno nicht selbst den Kampf aufnehmen (dafür fürchtet er sich viel zu sehr), die Dame kommt ihm zu Hilfe. Als sie Tamino nach erfolgreicher Rettung ein Bild von Pamina präsentiert, ist es sofort um ihn geschehen. Seine Liebe zu Pamina ist entfacht und er nimmt viele Gefahren auf sich, um sie zu befreien und damit der Welt Freude und Farbe zurückbringen. Und Papageno? Den nimmt er einfach mit. Im Zentrum der 70-minütigen Fassung steht die abenteuerliche Reise zweier junger Helden, die unterschiedlicher nicht sein könnten – und doch können sie das Ziel nur gemeinsam erreichen. Dabei werden die Themen Freundschaft und Liebe an jeder Weggabelung wieder neu befragt und bestätigt – und dies zu Mozarts wunderbarer, unsterblicher Musik.

merci!

ANNI + WALTER INÄBNIT


78

spielzeit 2017.2018

TANZ


79

PREMIEREN SACRE / FAUN / BOLERO (UA) (SEA) TABULA RASA (UA) (SEA) EINSTEIN (UA) TANZPLATTFORM BERN NEXT GENERATION (UA) INTERNATIONALE GASTSPIELE I & II (SEA) BERNER TANZPREISE LSD (LABORATOIRE SUISSE DE LA DANSE) STEPS: NEDERLANDS DANS THEATER 2 GASTSPIEL IM RAHMEN DES TANZFESTIVALS STEPS


80

tänzer/-innen

Andrey Alves


Winston Ricardo Arnon

Norikazu Aoki

Melissa Cosseta

Tsung-Hsien Chen

Exequiel Barreras


32 Millimeter Brennweite

Nozomi Matsuoka

Angela Demattè

Laura GarcĂ­a Olive Aguilera Lopez


tänzer/-innen

Marieke Monquil

Toshitaka Nakamura

83


84

Linsen aus Polymethacrylat Erik Nyberg

Manon Adrianow ELEVIN


Edoardo Deodati ELEVE

Jay Diego Ariës

Noa Van Tichel

ELEVE

ELEVIN

Marijn van der Sande ELEVIN

Petr Nedbal ELEVE


86

tanz

SACRE / FAUN / BOLERO

IVGI & GREBEN SIDI LARBI CHERKAOUI ETIENNE BÉCHARD URAUFFÜHRUNGEN | SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG

merci!

Eintritt um 30 % ermässigt dank der Genossenschaft Migros Aare


87 20 Jahre lang schrieb die Tanzgruppe

sich das israelisch-niederländische Cho-

Ballets Russes Geschichte, faszinierte die

reografen-Duo Uri Ivgi und Johan Greben

Menschen auf nie gekannte Weise und

mit ihrer Interpretation auf die Spuren der

sorgte für die grössten Skandale der Tanz-

legendären Compagnie der Ballets Russes.

und Musikgeschichte. Die legendären

Ergänzt wird dieses Meisterwerk der mu-

Choreografen Nijinsky, Massine und Ba-

sikalischen Avantgarde durch Claude De-

lanchine arbeiteten für das bedeutends-

bussys Prélude à l’après-midi d’un faune in der

te Ballettensemble des 20. Jahrhunderts,

Adaption eines der erfolgreichsten Choreo-

Komponisten wie Debussy, Satie und vor

grafen unserer Zeit, Sidi Larbi Cherkaoui.

allem Strawinsky lieferten die Partituren

Mit Faun vertraut der Belgier zum ersten

für innovative Werke.

Mal einer Compagnie in der Schweiz eines

Die Uraufführung von Igor Strawinskys Le

seiner Werke an. Dem 1911 sich skandalös

sacre du printemps in der Choreografie von

selbst vergnügenden Faun Nijinskys wird

Waslaw Nijinsky 1913 in Paris endete im

eine Partnerin an die Seite gestellt, mit der

Tumult. Mit der Darstellung eines Früh-

er sich im Pas de Deux vereinen darf. Der

lingsritus im vorchristlichen Russland hat-

Fokus liegt auf dem animalischen Gestus

ten die beiden Künstler eine schockieren-

des Mischwesens, dessen Bewegungen flie-

de Mischung aus Volkskunst, Gewalt und

ssend delikat, dabei langsam sich sinnlich

moderner Rhythmik geschaffen, die wie

steigernd und endlich erotisch aufgeladen

ein Überfall auf die Sinne wirken muss-

sind.

te. Das Premierenpublikum reagierte mit

Abrunden wird den intensiven, abwechs-

Pfiffen, Gelächter, Protestrufen und sogar

lungsreichen Abend ein Tanzstück zu

Handgreiflichkeiten. Bald nach dem Urauf-

Maurice Ravels populärem Bolero, dessen

führungs-Skandal avancierte das Ballett

tranceartige Wirkung noch immer eine

um eine Frau, die in einem archaischen

grosse Faszination ausstrahlt. Für die Um-

Ritual dem Fruchtbarkeitsgott geopfert

setzung konnte der französische Choreo-

wird, zum Kultstück und hat die Tanz-

graf Etienne Béchard, der sich bereits in

schöpfer immer wieder zu Neudeutungen

der vergangenen Spielzeit mit dem Er-

angeregt. Aus heutiger Sicht und in zeit-

folgsstück Post Anima in Bern in Szene setz-

genössischer Bewegungssprache, begibt

te, gewonnen werden.

BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

choreografie Ivgi & Greben,

SA, 28. OKT 2017

Fr, 03. Nov 2017

Mi, 20. Dez 2017

Sidi Larbi Cherkaoui, Etienne Béchard

STADTTHEATER

So, 12. Nov 2017*

Do, 28. Dez 2017

Sa, 18. Nov 2017

Fr, 05. Jan 2018

Sa, 25. Nov 2017

Sa, 13. Jan 2018

Mi, 13. Dez 2017

So, 04. Feb 2018

musikalische leitung Hans Christoph Bünger

bühne Till Kuhnert kostüme Hussein Chalayan, Natasja Lansen

musik Igor Strawinsky, Claude Debussy/ Nitin Sawhney & Maurice Ravel Tanzcompagnie Konzert Theater Bern Berner Symphonieorchester

* Mit kostenloser Kinderbetreuung unter dem Patronat der bekb | bcbe


88

tanz

TABULA RASA

ESTEFANIA MIRANDA IHSAN RUSTEM JAMES WILTON URAUFFÜHRUNGEN | SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNG

unter dem Patronat des

Wer würde sich nicht gern manchmal in

Der Nachwuchschoreograf James Wilton

einen anfänglichen Zustand, in ein «un-

gilt als einer der interessantesten Newco-

beschriebenes Blatt», zurück verwandeln

mer seiner Zunft. 2014 war er bereits an

wollen? Genau dies ist mit dem Ausdruck

die Tanzplattform Bern eingeladen. Sein

Tabula rasa gemeint: Ein unbelasteter Neu-

physisch extremer Ansatz verlangt den

anfang, ein Thema, um das die drei Cho-

Tänzern an Artistik grenzende Höchstleis-

reografien dieses Abends kreisen.

tungen ab. In Trimurti lotet er in Auseinan-

Mit dem britischen Choreografen Ihsan

dersetzung mit dem hinduistischen Glau-

Rustem tauchen wir ein in die Welt der

ben an die Dreieinigkeit von Entstehung,

Meditation und die Tiefen unseres Geistes.

Erhaltung und Veränderung das Verhältnis

Seine von Kritik und Publikum gefeierte

zwischen Entstehung und Zerstörung aus.

Choreografie Yidam wurde 2016 in New

Auch Estefania Miranda setzt sich in ih-

York City und auf Deutschland-Tournee

rem titelgebenden Werk Tabula rasa mit

gezeigt, bevor sie nun erstmals in der

überhöhten Bewusstseinszuständen ausei-

Schweiz zu sehen sein wird. Untermalt

nander. Inspiriert von der philosophischen

werden die technisch anspruchsvollen Be-

Bedeutung des Idioms, beschäftigt sich

wegungen von den elektrisierenden Klän-

die gebürtige Chilenin zu Kompositionen

gen des Komponisten Michael Gordon, mit

Arvo Pärts mit dem Urzustand der Seele

dessen reichen und rhythmischen Melodi-

und des Gedächtnisses, welche nach und

en bereits Pina Bausch, Heinz Spoerli und

nach von Erfahrungen geprägt werden.

Wayne McGregor gearbeitet haben.

BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

choreografie, bühne & kostüme

FR, 16. FEB 2018

So, 18. Feb 2018

Sa, 24. Mrz 2018

Estefania Miranda, Ihsan Rustem, James Wilton

VIDMAR 1

Mi, 21. Feb 2018

Do, 29. Mrz 2018

Do, 22. Feb 2018

Di, 03. Apr 2018

Mi, 14. Mrz 2018

Sa, 21. Apr 2018

Tanzcompagnie Konzert Theater Bern

Mi, 21. Mrz 2018


89

EINSTEIN GEWINNER/-IN DES BERNER TANZPREISES URAUFFÜHRUNG

Der weltberühmte Physiker und Nobel-

wicklung der Atombombe wird mit ihm

preisträger Albert Einstein (1879 – 1955)

in Verbindung gebracht, dem Menschen,

lebte 1905 in Bern, als er mit seiner

der stets an den Humanismus appellierte

bahnbrechenden Relativitätstheorie der

und eine Weltregierung zum Schutze der

Menschheit eine Art Weltformel schenk-

Menschheit forderte.

te und dadurch die Denkweise der moder-

Lassen Sie sich überraschen, welchen der

nen Physik revolutionierte. Von Bern aus

vielseitigen Aspekte aus dem Leben dieses

zog er weiter nach Deutschland – doch

grossen Wissenschaftlers die Gewinnerin/

als überzeugter Pazifist mit jüdischer Ab-

der Gewinner des Berner Tanzpreises 2017

stammung siedelte er, angewidert vom

in dieser Uraufführung in den Mittelpunkt

NS-Regime, in die usa über und brach alle

stellen wird.

Kontakte nach Deutschland ab. Die EntBESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

choreografie Gewinner / -in des Berner

FR, 04. MAI 2018

Di, 08. Mai 2018

Fr, 01. Jun 2018

Tanzpreises 2017

VIDMAR 1

Sa, 12. Mai 2018

Fr, 08. Jun 2018

bühne Till Kuhnert

Fr, 18. Mai 2018

So, 10. Jun 2018*

kostüme Catherine Voeffray

Mi, 23. Mai 2018

Do, 21. Jun 2018

Tanzcompagnie Konzert Theater Bern

Do, 31. Mai 2018 * Mit kostenloser Kinderbetreuung unter dem Patronat der bekb | bcbe


90

tanz

 TANZPLATTFORMPASS CHF 99,–

Informationen S. 194

merci!

TANZPLATTFORM BERN FESTIVAL NEXT GENERATION INTERNATIONALE GASTSPIELE BERNER TANZPREISE Die Tanzplattform Bern ist ein von Estefania

Theater Bern ist in Next Generation zu erle-

Miranda initiiertes, internationales Tanz-

ben, gefolgt von den Internationalen Gast-

festival zur Förderung von Nachwuch-

spielen I & II. Den krönenden Abschluss

schoreografinnen und -choreografen. Es

bildet am 16. Juni 2018 die Verleihung der

bietet den jungen Ensemblemitgliedern

begehrten Berner Tanzpreise.

der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern

Um Projekte zur choreografischen Nach-

und internationalen Tanzschaffenden die

wuchsförderung besser ineinandergreif-

Möglichkeit, sich miteinander auszutau-

fen zu lassen, sind Konzert Theater Bern

schen, ihre Arbeiten zu präsentieren und

und die Stanley Thomas Johnson Stiftung

einen der Berner Tanzpreise zu gewinnen.

eine Partnerschaft eingegangen und schaf-

Diese werden von einer Fachjury und

fen mit der Tanzplattform Bern auch für die

dem Berner Publikum vergeben. Die aus-

Preisträger des June Johnson Dance Price,

gewählten Choreografinnen und Choreo-

der biennal vergeben wird, eine Auftritts-

grafen sollen sich durch eine individuelle

möglichkeit.

künstlerische Handschrift, grosses cho-

Die Tanzplattform Bern fördert langfristig

reografisches Vermögen und Risikofreude

neue Talente, ist Schaufenster aktueller

auszeichnen.

choreografischer Entwicklungen und trägt

An vier Abenden präsentieren die Anwär-

damit auch zur Vernetzung der Tanzszene

ter auf die Auszeichnungen ihre Wettbe-

innerhalb der Schweiz bei.

werbsbeiträge. Die Tanzcompagnie Konzert BESETZUNG konzept & künstlerische leitung Estefania Miranda Tanzcompagnie Konzert Theater Bern & Internationale Gäste

INTERNATIO­NALES ­TANZFESTIVAL FÜR NACHWUCHS­ CHOREOGRAFEN

TERMINE Mi, 13. Jun

2018 | Eröffnung / Next Generation

Do, 14. Jun

2018

| Internationale Gastspiele I

13.–16. JUNI 2018

Fr, 15. Jun

2018

| Internationale Gastspiele II

VIDMAR 1

Sa, 16. Jun

2018

| Berner Tanzpreise

Detaillierte Informationen auf den folgenden Seiten.


91

TANZPLATTFORM BERN NEXT GENERATION URAUFFÜHRUNGEN MEHRTEILIGER TANZABEND MIT WETTBEWERBSBEITRÄGEN AUS DEM TANZENSEMBLE ZU DEN BERNER TANZPREISEN

Verheissungsvolle choreografische Talente

Begabung. Next Generation gibt diesen die

sollen durch die 2014 ins Leben gerufe-

Möglichkeit, mit ihren Kolleginnen und

nen Berner Tanzpreise entdeckt werden.

Kollegen ein Tanzstück zu entwickeln

Über ein offenes Bewerbungsverfahren

und sich nach einer Vorauswahl in den

wird dieser Wettbewerb international

Kreis der Bewerber um die Berner Tanz-

ausgeschrieben – in den ersten vier Wett-

preise einzureihen.

bewerbsjahren sind Bewerbungen aus

Das Publikum ist eingeladen, diese neuen

über 20 Ländern eingetroffen. Natürlich

Impulse der Next Generation auf sich wir-

gibt es auch innerhalb der Tanzcompa-

ken zu lassen und einen Blick in die Zu-

gnie Konzert Theater Bern Tänzerinnen

kunft zu wagen.

und Tänzer mit grosser choreografischer BESETZUNG

PREMIERE

choreografie & tanz

MI, 13. JUN 2018

Tanzcompagnie Konzert Theater Bern

VIDMAR 1

coaching Estefania Miranda


92

tanz

TANZPLATTFORM BERN INTERNATIONALE GASTSPIELE I & II SCHWEIZER ERSTAUFFÜHRUNGEN MEHRTEILIGE TANZABENDE MIT WETTBEWERBSBEITRÄGEN ZU DEN BERNER TANZPREISEN

Die Berner Tanzpreise haben die Förderung

werden zum Wettbewerb nach Bern ein-

des choreografischen Nachwuchses zum

geladen und an zwei Abenden in den Vid-

Ziel und werden über ein offenes Be-

marhallen gezeigt. Eine Fachjury und das

werbungsverfahren international ausge-

Berner Publikum vergeben jeweils einen

schrieben. Wichtigste Auswahlkriterien

Produktionspreis, der es den Gewinnern

sind Professionalität, Beherrschen des

ermöglicht, mit den Tänzerinnen und

choreografischen Handwerks, eine eige-

Tänzern der Tanzcompagnie Konzert The-

ne künstlerische Handschrift sowie Be-

ater Bern zu arbeiten und das Resultat

reitschaft zum Risiko.

dem Berner Publikum zu präsentieren.

Bewerben können sich professionelle Tanz-

So unterschiedlich wie der kulturelle Hin-

schaffende mit einer aktuellen Cho-

tergrund der vielversprechenden Talente,

reografie von 10 bis 30 Minuten Dauer.

die aus aller Welt anreisen, sind auch die

Eine Vorauswahl aus den Bewerbungen

gezeigten Tanzstücke. Zwei spannende

wird von der künstlerischen Leiterin der

Tanzabende mit verschiedenen choreo-

Tanzplattform Bern, Estefania Miranda, ge-

grafischen Handschriften und innovati-

troffen. Die ausgewählten Produktionen

ven Tanztechniken sind also garantiert.

BESETZUNG

TERMINE

konzept & künstlerische leitung

Do, 14. Jun

2018 | Internationale Gastspiele I

Estefania Miranda

Fr, 15. Jun

2018 | Internationale Gastspiele II

choreografie

VIDMAR 1

Internationale Choreografinnen und Choreografen


93

TANZPLATTFORM BERN

VERLEIHUNG DER BERNER TANZPREISE

Den Höhepunkt der Tanzplattform Bern bil-

Höhepunkte aus den eigenen Tanzpro-

det die Verleihung der Berner Tanzpreise.

duktionen der Tanzcompagnie Konzert

Im Rahmen der Verleihungszeremonie

Theater Bern runden das Programm der

werden Ausschnitte aus allen Wettbe-

Verleihungszeremonie ab. Der besondere

werbsbeiträgen präsentiert. Die Zuschau-

Reiz dieses Abends liegt nicht nur in der

er entscheiden daraufhin per schriftli-

Aktualität der Choreografien, sondern

cher Abstimmung über den Gewinner des

auch in der Vielfalt der gezeigten Stile.

Publikumspreises. Ausserdem verkündet

Das Publikum unternimmt eine Weltrei-

die Jury das Ergebnis ihrer Beratungen.

se durch den faszinierenden Kosmos des

Sowohl der Preis der Jury als auch der

Tanzes.

Publikumspreis sind Produktionspreise: Sie ermöglichen es der Gewinnerin oder dem Gewinner, eine eigene Choreografie für die Tanzcompagnie Konzert Theater Bern zu realisieren. Diese werden in der Spielzeit 2018 . 2019 in Bern zu sehen sein. BESETZUNG

TERMIN

konzept & künstlerische leitung

SA, 16. JUN 2018

Estefania Miranda

VIDMAR 1

Tanzcompagnie Konzert Theater Bern & internationale Gäste


94

tanz

LSD

TANZWERKSTATT UND KOMMUNIKATIONSLABOR HIER SPIELT DIE KUNST!

merci!

Um ein Kreislaufstimulans zu entwickeln,

es allen Tanzliebhabern, bei einem Glas

synthetisierte der Schweizer Chemiker

Wein das kreative Potential der Künstler

und Autor Albert Hofmann 1938 verschie-

hautnah zu erleben und sich ein persön-

dene Amid-Derivate der Lysergsäure, dar-

liches Bild von den Ensemblemitgliedern

unter erstmals das Diethylamid LSD, das

zu machen. Immer neu und anders, im-

er im Selbstversuch testete. Die Tänzerin-

mer unverbindlich und unterhaltsam,

nen und Tänzer der Compagnie testen ge-

dennoch von fundiertem Informations-

meinsam mit Künstlern der Berner Szene

charakter, bietet LSD Einblicke in die kre-

ihre Kreativität und berauschen sich an

ativen Produktionsprozesse des Tanzes.

ihrer Tanzlust. Bestehend aus einer Mi-

LSD bringt regelmässig Tanz, Musik,

schung aus Improvisationen, Repertoire-

Künstler, Tänzer und Publikum zusam-

ausschnitten, Interviews und Gastauftrit-

men und ist der ultimative Treffpunkt für

ten von Tänzern, Musikern oder Sängern,

alle Berner Tanzjunkies! Eine Stunde vor

ist jeder Abend ein Unikat mit jeweils ei-

Vorstellungsbeginn sind Sie in den Räu-

genem Thema. LSD ist Gestalt gewordene

men des Veranstaltungspartners Delinat

Tanz- und Lebenslust, ist aufregend und

zu einer kostenlosen Weindegustation

immer in unmittelbarer Nähe zum Publi-

eingeladen.

kum. Die intime Atmosphäre ermöglicht BESETZUNG

TERMINE

konzept & künstlerische leitung

Do, 14. Sep 2017

Estefania Miranda

Do, 21. Dez 2017

Tanzcompagnie Konzert Theater Bern & Gäste

Do, 08. Mrz 2018 jeweils von 18:00 – 19:00

VIDMAR +


95

STEPS: NEDERLANDS DANS THEATER 2 GASTSPIEL IM RAHMEN DES MIGROS-KULTURPROZENT TANZFESTIVAL STEPS

Das Migros-Kulturprozent Tanzfestival

Hans van Manens auf halber Spitze ge-

Steps ist in der Schweiz einzigartig: Seit

tanztes Stück Short Cut besticht durch

1988 lädt das internationale Festival für

seine äusserst sparsamen Mittel. Das

zeitgenössischen Tanz alle zwei Jahre rund

künstlerische Ergebnis ist faszinierend,

ein Dutzend Tanzcompagnien aus der

nämlich eine Viertelstunde reinster Cho-

ganzen Welt für eine Tournee durch die

reografie, ganz nüchtern und zugleich

Schweiz ein, die unterschiedlichste Büh-

doch so bewegend.

nen bespielen. Auch Konzert Theater Bern

I New Then ist eine vor Witz sprühende

ist zum wiederholten Male Gastgeber und

Arbeit des Schweden Johan Inger, in der

zeigt diesmal ein mehrteiliges Programm,

vier Tänzerinnen und fünf Tänzer zur

getanzt vom renommierten Nederlands

Musik von Van Morrison zur Rebellion

Dans Theater 2.

und zu tänzerischen Höchstleistungen

Die 16 vielseitig ausgebildeten Tänze-

angetrieben werden. Der künstlerische

rinnen und Tänzer kommen mit einem

Leiter des Slowenischen Maribor Balletts,

Tanzabend, der wie eine perfekte Visiten-

Edward Clug, zeichnet sich durch detail-

karte verstanden werden kann und alles

reiche und scharf konturierte Choreogra-

hat, was die Vorstellungen dieser Truppe

fien aus. So auch in Mutual Comfort, einem

immer zu einem besonderen Vergnügen

Stück über menschliche Widersprüche

werden lässt: brillante Tanztechnik, ra-

und daraus geborene überraschende Mo-

santes Tempo, grosse Eleganz – und wie

mente der Schönheit. SH-BOOM!, eine

so oft auch eine Prise Humor. Ihr neues,

Arbeit des renommierten Choreografen-

vierteiliges Programm zeigt Choreografi-

Duos León/Lightfoot, ist eine Persiflage:

en von Grössen wie Hans van Manen und

Zu altbekannten, internationalen Schla-

Johan Inger, aber auch von Edward Clug

gern entfaltet sich ein temporeiches Spiel

und Sol León / Paul Lightfoot.

zwischen Humor, Frivolität und Unterhaltungseffekten.

BESETZUNG

TERMIN

I New Then

Short Cut

MI, 19. APR 2018

choreografie & bühne

choreografie Hans van Manen

STADTTHEATER

Johan Inger

kostüme Bregje van Balen

SH-BOOM!

Mutual Comfort

Paul Lightfoot

choreografie, bühne & kostüme Edward Clug

Nederlands Dans Theater 2

choreografie Sol León und


96

spielzeit 2017. 2018

SCHAU

SPIEL


97

PREMIEREN PENTHESILEA ISLAND (UA) VERDINGBUB (UA) ODYSSEUS (UA) KRABAT DIE TOTEN (UA) MALINA KINDER DER SONNE COCO (UA) DIE AKTE BERN (UA) TRESOR DIE FORMEL (UA) WIEDERAUFNAHMEN DIE VERNICHTUNG (UA) ENDSPIEL DER GOALIE BIN IG (UA)


98

schauspieler/-innen

David Berger

266 Fotos


99

Luka Dimic

Nico Delpy

Chantal Le Moign

Florentine Krafft


100

Grazia Pergoletti

StĂŠphane Maeder

Jonathan Loosli

Mariananda Schempp


101

Gabriel Schneider

Alexander Maria Schmidt

Lichtstärke circa f 5,6 bis f 8


Milva Stark

JĂźrg Wisbach

Nathalie Thiede


schauspieler/-innen

Irina Wrona

Alter der Fotografinnen und Fotografen: 6 – 74 Jahre

103


104

schauspiel

PENTHESILEA

 HEINRICH VON  KLEIST

unter dem Patronat des

Die Amazonen, eines der ältesten Völker

Nachdem sie von Achill in einer Schlacht

der griechischen Mythologie, sind eine

verletzt wurde und sich beide ineinander

matriarchale Gesellschaft und dulden kei-

verliebten, möchte sich Penthesilea in

ne Männer über sich. Männer müssen

einem zweiten Gefecht für diese Demü-

nach göttlicher Vorgabe gewählt, von den

tigung rächen. In wütender Raserei zer-

Amazonen im Kampfe besiegt und nach

fleischt sie Achill in einem so drastisch ge-

der Zeugung wieder aus ihren Reihen

schilderten Liebes- und Todeskampf, dass

verstossen werden, neugeborene Jungen

das Stück lange als unaufführbar galt.

werden getötet.

Damit bricht Penthesilea, zunächst ohne

Homers und andere Überlieferungen ha-

sich dessen bewusst zu sein, mit jener ge-

ben die Geschichte der Amazonenkönigin

setzlichen Autorität, die ihre königliche

Penthesilea erhalten, nach der sie im Krieg

Stellung rechtfertigt – ein Streit zwischen

um Troja, an dem sich die Amazonen auf

göttlichem Gesetz und innerem Drang,

der Seite der Trojaner beteiligen, dem

zwischen rasender Liebe und eigener

griechischen Fürsten Achilles begegnet.

Pflicht, dessen Widersprüche Penthesilea

Achill erschlägt Penthesilea, bringt den

in den Selbstmord treiben.

Griechen so zwar das Kriegsglück zurück,

Schauspieldirektor Cihan Inan nimmt sich

verliebt sich jedoch in das Antlitz der to-

der Inszenierung dieses grossen Stoffes an,

ten Amazone.

der auch als Grundlage eines entstehen-

Aus diesem Mythos entwickelt Kleist

den Geschlechterkonflikts gelten kann.

in Penthesilea einen modernen Konflikt: BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

regie Cihan Inan

DO, 14. SEP 2017

Di, 19. Sep 2017

Fr, 10. Nov 2017

bühne Manfred Loritz

VIDMAR 1

Fr, 22. Sep 2017

Sa, 18. Nov 2017

kostüme Yvonne Forster

Mi, 27. Sep 2017

Sa, 02. Dez 2017

musik Daniel Stössel

Do, 05. Okt 2017

Fr, 08. Dez 2017

dramaturgie Sophie-Thérèse Krempl

Di, 10. Okt 2017

Sa, 06. Jan 2018

Sa, 21. Okt 2017


105

ISLAND

Als Freunde sind wir erbarmungslos GORNAYA URAUFFÜHRUNG

Der 50.  Jahrestag der Völkerfreundschaft

Gornaya schrieb das Stück während ihrer

mit Island steht an. Doch Erikson, der

Zeit als Hausautorin in der vergangenen

isländische Präsident, wurde bei seiner

Spielzeit. Es ist eine bissige Komödie,

Einreise an der Grenze ermordet – diese

eine augenzwinkernde Abrechnung mit

Nachricht platzt mitten in die Vorberei-

dem politischen Establishment und eine

tungen zu den grossen Feierlichkeiten.

Parabel auf das Missverständnis, das die

Die Regierung scheint ratlos. Was tun?

Regierung als ausführendes Organ des

Die Angelegenheit totschweigen? Da die

Volkswillens behauptet. Konsequent er-

Situation für die Regierung immer aus-

zählt Gornaya von Figuren, die sich in

wegloser zu werden scheint, kommen

ihren widersprüchlichen Statements, lee-

der Präsident und sein Stab auf die Idee,

ren Versprechen und Lügen verstricken

seinen Sekretär an Eriksons Stelle den ho-

und dabei selbst entlarven; Politik als ein

hen Staatsbesuch mimen zu lassen. Draus-

Spiel, in dem Inszenierung das eigentli-

sen wird es immer unruhiger: Das Volk

che Meisterstück ist.

geht auf die Barrikaden und macht den

Der Schauspieler und Regisseur Lorenz

Eindruck, mit Erikson einen Garanten für

Nufer entwickelt mit seiner in der Schweiz

jene Völkerfreundschaft zu fordern, wel-

beheimateten Theaterkompagnie neue

che in letzter Zeit von der Regierung in

Stücke. Mit der Inszenierung von Island

Zweifel gezogen wurde. Doch ist es wirk-

stellt er sich dem Berner Publikum vor.

lich der isländische Präsident, der hier ermordet wurde? BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

regie Lorenz Nufer

DO, 21. SEP 2017

Sa, 23. Sep 2017

Mi, 11. Okt 2017

bühne Selina Howald

VIDMAR 2

Mi, 27. Sep 2017

Mi, 18. Okt 2017

kostüme Maïté Forster

Di, 03. Okt 2017

Sa, 28. Okt 2017

choreografische mitarbeit

Sa, 07. Okt 2017

Sa, 25. Nov 2017

Olga Masleinnikova

dramaturgie Michael Gmaj

Weitere Termine finden Sie im Monatsspielplan und auf www.konzerttheaterbern.ch


106

schauspiel

VERDINGBUB

BARBARA SOMMER & PLINIO BACHMANN NACH DEM DREHBUCH DER VERDINGBUB VON PLINIO BACHMANN

URAUFFÜHRUNG

unter dem Patronat der

Bis weit in das 20.  Jahrhundert hinein und

behandelt, geschlagen und geschunden.

in vielen Gegenden Mitteleuropas, beson-

Als ein weiteres Verdingkind, das 15-jähri-

ders aber in der Schweiz und den anderen

ge Berteli, auf den Hof kommt, entstehen

Alpenländern, hielt sich die Willkür des

weitere Konflikte, und die Situation in der

Verdingens: Ohnehin bereits vom Schick-

Bauernfamilie eskaliert.

sal geschlagen, wurden hauptsächlich

Der Verdingbub ist ein Stück über die jüngs-

Waisen- oder Scheidungskinder zunächst

te Schweizer Gesellschaftsgeschichte: Es

auf Märkten versteigert, später von Be-

erzählt, in welcher Armut grosse Bevöl-

hörden anderen Familien zwangsweise

kerungsteile der Schweiz bis vor wenigen

als Arbeitskräfte zugeteilt.

Jahrzehnten gelebt haben und wie eng

Auf Grundlage seines Drehbuchs zum

gesellschaftliche Veränderungen mit Kon-

Spielfilm Der Verdingbub schrieb Plinio

flikt und Gewalt verstrickt sind.

Bachmann zusammen mit Barbara Som-

Erstmals am Konzert Theater Bern wird

mer die Geschichte des Waisenjungen

Sabine Boss, bekannt durch die Verfil-

Max für die Bühne um. Als Verdingkind

mung von Pedro Lenz’ Der Goalie bin ig,

wird er einer Bauernfamilie im Emmen-

dieses Stück Schweizer Zeitgeschichte

tal zugeteilt und muss dort in Kinderar-

zur Uraufführung bringen.

beit sein Leben fristen: Er wird grausam BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

regie Sabine Boss

FR, 13. OKT 2017

So, 15. Okt 2017

Sa, 16. Dez 2017

bühne Hugo Gretler

STADTTHEATER

So, 22. Okt 2017

Sa, 30. Dez 2017**

kostüme Marialena Lapata

Sa, 04. Nov 2017**

Fr, 19. Jan 2018

dramaturgie Fadrina Arpagaus

Mi, 15. Nov 2017

Mi, 14. Feb 2018

Do, 16. Nov 2017

Do, 15. Feb 2018

Sa, 02. Dez 2017

Sa, 03. Mrz 2018

Fr, 08. Dez 2017

Sa, 24. Mrz 2018

Di, 12. Dez 2017

Sa, 21. Apr 2018

** Konzert Theater Bus (Informationen s. S. 188)


107

O   DYSSEUS

ELMAR GOERDEN URAUFFÜHRUNG

Nach Penelope, dem Stück, das Regisseur

den vielen Jahren der Irrfahrt einige an-

und Autor Elmar Goerden der Frage nach

genehme bei den ihm ergebenen Frauen

dem Schicksal der Frau gewidmet hatte,

Kalypso und Kirke verbracht.

steht in seinem neuen Stück der Mann im

Elmar Goerdens Odysseus ist der zweite Teil

Fokus: Odysseus, «der Vielgewanderte»,

der Trilogie über die Moderne des Mythos,

über den Homer 24 Gesänge lang erzählt,

darüber, wie viel echtes, für uns wirkliches

Odysseus, der zehn Jahre lang kämpfte,

Leben in den alten Sagen steckt. Er zeich-

zehn Jahre lang über die See irrte und da-

net ein heutiges und zeitloses Bild von die-

bei «vieler Menschen Städte und Sitte gelernt»

sem Mann, der in der Literaturgeschichte

hatte. Hat er sich wirklich, wie Homer

schon viel Spott und Hohn über sich, sei-

sang, «zur Heimat und zur Gemahlin» gesehnt

nen Listenreichtum und seine Glaubwür-

und «so viel unnennbare Leiden erduldet, um

digkeit hat ergehen lassen müssen – Dante

seine Seele zu retten und seiner Freunde Zurück-

hat ihn in seiner Göttlichen Komödie mit sei-

kunft»? Immerhin hat er – da variieren die

nem Schiff eiskalt am Läuterungsberg zer-

mythologisch belegbaren Zahlen – einigen

schellen lassen.

Frauen einige Kinder geschenkt und unter BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

regie Elmar Goerden

FR, 03. NOV 2017

Do, 09. Nov 2017

Fr, 12. Jan 2018

bühne Silvia Merlo & Ulf Stengl

VIDMAR 1

Fr, 17. Nov 2017

Do, 18. Jan 2018

kostüme Lydia Kirchleitner

Di, 21. Nov 2017

Fr, 19. Jan 2018

dramaturgie Sophie-Thérèse Krempl

Sa, 23. Dez 2017

Sa, 17. Feb 2018

Do, 04. Jan 2018

Do, 22. Mrz 2018

Mi, 10. Jan 2018


108

schauspiel

KRABAT

 OTFRIED PREUSSLER ALTERSEMPFEHLUNG: AB 8 JAHREN

Krabat, ein vierzehnjähriger Waisenjun-

Mädchens zu einem Müllerburschen kann

ge, zieht nach Schwarzkollm. Ein Traum

den Meister besiegen. Dazu muss das Mäd-

hat ihn in die Ortschaft gelockt. Hier soll

chen in der Silvesternacht in der Mühle

er das Müllerhandwerk erlernen, aber

erscheinen und ihren Geliebten freibitten.

auch: «alles andere». Schnell stellt er fest,

Otfried Preusslers Jugendroman über ein

dass in der alten Mühle nicht alles mit

magisches Spiel um die Freiheit des Men-

rechten Dingen zugeht. Hier wird nicht

schen basiert auf der sorbischen Krabat-Sa-

nur Korn gemahlen, sondern schwarze

ge und gilt als eines der bekanntesten deut-

Magiekunst gelehrt. Als er begreift, dass

schen Jugendbücher. Preussler bezeichnete

ihm die Magie Macht über andere ver-

es als «die Geschichte meiner Generation und die

leiht, wird er schnell zum besten Schüler,

aller jungen Leute, die mit der Macht und ihren

doch als sein engster Freund unter eigen-

Verlockungen in Berührung kommen und sich da-

artigen Umständen ums Leben kommt,

rin verstricken.»

wird Krabat misstrauisch. Jedes Neu-

Gemeinsam mit den Kummerbuben und Mit-

jahr fordert «der Gevatter» vom Müller-

gliedern der Theatertruppe vorort wech-

meister ein Opfer; um selbst verschont

selt Ensemblemitglied Jonathan Loosli die

zu werden, opfert dieser jahrein, jahraus

Seiten: Erstmals am Berner Theater in-

einen seiner Gesellen. Als Krabat erfährt,

szeniert er diesen Klassiker der Jugend-

dass es einen Ausweg geben könnte, ent-

literatur.

schliesst sich der Schüler, sich seinem Schicksal zu widersetzen – die Liebe eines BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

regie Jonathan Loosli & Mathis Künzler

MI, 06. DEZ 2017

Do, 07. Dez 2017

Sa, 23. Dez 2017

bühne Konstantina Dacheva

STADTTHEATER

Sa, 09. Dez 2017

So, 24. Dez 2017

kostüme Justina Klimczyk

Mo, 11. Dez 2017

Di, 02. Jan 2018

dramaturgie Fadrina Arpagaus

Di, 12. Dez 2017

So, 07. Jan 2018

musik Die Kummerbuben

Do, 14. Dez 2017

Sa, 20. Jan 2018

Fr, 15. Dez 2017

So, 21. Jan 2018

Sa, 16. Dez 2017

Mo, 22. Jan 2018

Fr, 22. Dez 2017


109

DIE TOTEN

 CHRISTIAN KRACHT URAUFFÜHRUNG

Berlin, 1933. Der Berner Filmregisseur

Amakasu und Nägeli, dessen schwedische

Emil Nägeli versucht, einen Gruselfilm zu

Ehefrau in dieser Ménage-à-trois den

finanzieren – es soll eine Allegorie auf das

Avancen des Japaners auch noch schicksal-

kommende Grauen in Europa werden.

haft erliegt, produzieren unter abenteuer-

Auf der anderen Seite der Welt arbeitet

lichen Bedingungen einen Film, der weder

der japanische Kulturbeamte Masahiko

die Erwartungen Japans noch die Verspre-

Amakasu an einer Neuerfindung des ja-

chungen Deutschlands einlöst. Vielmehr

panischen Films, auf dass der Bedrohung

ist seine Entstehung ein Parforceritt durch

durch den us-amerikanischen Kulturim-

die frühe Filmindustrie des 20.   Jahrhun-

perialismus Einhalt geboten werde. Doch

derts, verschnitten mit historischen Ereig-

die gewünschten Filmgrössen wie Fritz

nissen und illustriert durch Auftritte von

Lang oder Friedrich Murnau sind bereits

Figuren wie Alfred Hugenberg, Heinz Rüh-

aus dem faschistischen Deutschland ge-

mann oder Charlie Chaplin.

flohen und an Hollywood verloren; nach

Christian Kracht ist mit Die Toten eine

Japan locken kann er nur einen unbe-

grossartige Groteske über die Perver­

kannten Schweizer Filmemacher – jenen

sionen der Kulturindustrie und eine

Nägeli, der bislang nur einen Film über

Hommage an die Ära des Stummfilms

ein Schweizer Bergdorf vorweisen kann,

gelungen. Für seine bildgewaltige Sprache

doch mangels Alternativen den japani-

erhielt er den Schweizer Buchpreis. In der

schen Auftrag mit deutscher Finanzierung

Inszenierung von Claudia Meyer bringt

erhält.

Konzert Theater Bern nun Die Toten zur

So geraten zwei Männer zusammen, de-

Uraufführung.

ren grausame Kindheitserfahrungen und sexuelle Sehnsüchte eine krude Verbundenheit zwischen ihnen entstehen lassen: BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

regie Claudia Meyer

DO, 21. DEZ 2017

Do, 28. Dez 2017

Fr, 09. Mrz 2018

bühne N.N.

VIDMAR 1

So, 31. Dez 2017

Di, 13. Mrz 2018

kostüme N.N.

Di, 09. Jan 2018

Sa, 17. Mrz 2018

musik Michael Wilhelmi

Di, 23. Jan 2018

fassung Malte Ubenauf

Sa, 03. Feb 2018

dramaturgie Michael Gmaj

Di, 20. Feb 2018 Fr, 23. Feb 2018 Sa, 24. Feb 2018


110

schauspiel

MALINA

 INGEBORG  BACHMANN

Eine Ich-Erzählerin lebt in Ingeborg Bach-

und an ihre Liebesbeziehungen zu Paul

manns Roman mit einem Mann namens

Celan und Max Frisch zwar nahe, doch

Malina zusammen und berichtet mal in

sind dies nur Bilder, Allegorien, Imagina-

Gesprächen mit jenem, mal in anderen

tionen dessen, woran die Ich-Erzählerin

Erzählformen von sich, ihrem Leben und

in Malina scheitert – an einer Dominanz

einer unglücklichen Liebe.

in der Welt, der sie nicht gewachsen ist.

In drei grossen Teilen entwirft Bachmann

Malina ist eine Reflexion Bachmanns auf

das Psychogramm einer Frau, die am Um-

sich selbst in einer in allen Bereichen von

gang mit ihrer männlichen Umgebung, de-

Männern dominierten Welt, die der Ich-

ren Geschichte und nicht zuletzt mit sich

Erzählerin keinen Raum zum Leben las-

selbst verzweifelt. Das schwere Leiden an

sen.

dieser Verzweiflung, dem die Frage nach

Die Regisseurin Mizgin Bilmen bringt die-

Schuld zugrunde liegt, ist Ausgangspunkt

sen Roman mit drei Schauspielern auf die

dieser «geistigen Autobiographie», wie Bach-

Bühne der Vidmar 2.

mann ihren Roman nannte. Damit legt sie eine Anbindung an ihre Lebensgeschichte BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

regie Mizgin Bilmen

MI, 17. JAN 2018

Di, 23. Jan 2018

Mi, 14. Mrz 2018

bühne Kim Zumstein

VIDMAR 2

Mi, 31. Jan 2018

Mi, 21. Mrz 2018

kostüme Alexander Djurkov Hotter

Di, 13. Feb 2018

fassung Sophie-Thérèse Krempl dramaturgie Lea Lustenberger

Weitere Termine finden Sie im Monatsspielplan und auf www.konzerttheaterbern.ch


111

KINDER DER SONNE

 MAXIM GORKIJ

Der Generalssohn Protassow hat sein gan-

Maxim Gorkij schrieb Kinder der Sonne,

zes Vermögen seiner Leidenschaft, der

als er in Zusammenhang mit dem Peters-

chemischen Forschung, gewidmet. Sogar

burger Blutsonntag 1905 in Kerkerhaft

sein Haus hat er bereits dafür verkauft, in

genommen wurde. Das Stück ist neben

dem er nun als Mieter eines Neureichen

Nachtasyl und Die Kleinbürger die berühm-

mit seiner Schwester Lisa und seiner Frau

teste prärevolutionäre Parabel des russi-

Jelena wohnt. Abgekapselt von seiner un-

schen Dramatikers. Es zeichnet das Bild

mittelbaren Umgebung und seiner weite-

einer in lethargischem Selbstmitleid ver-

ren sozialen Umwelt sowieso, arbeitet er

hafteten oberen Gesellschaftsschicht, die

wie besessen in seinem selbstgebauten La-

das Bewusstsein für die sozialen Zustän-

bor. Doch während Protassow weder die

de um sie herum verloren hat und – auf

wachsende Unzufriedenheit seiner Frau,

selbstvergessener Suche nach Sinn, Ethik

die sich ersatzweise mit dem Künstler

und gelungenem Leben – die Anbindung

Wagin amüsiert, noch den wachsenden

an den Rest der Welt aufzugeben droht.

Unmut seiner Angestellten wahrnimmt,

In Szene setzen wird Kinder der Sonne der

vor dem seine Schwester Lisa warnt,

junge Regisseur Kieran Joel, der erstmals

wächst auch die Unruhe in der Bevöl-

in Bern Regie führt.

kerung. Eine Choleraepidemie herrscht rund um das Anwesen und bedroht die arbeitende Landbevölkerung. BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

regie Kieran Joel

DO, 08. MRZ 2018

So, 11. Mrz 2018

So, 15. Apr 2018 *

bühne & kostüme Belle Santos

VIDMAR 1

Do, 15. Mrz 2018

So, 06. Mai 2018

musik Lenny Mockridge

Fr, 23. Mrz 2018

Mi, 16. Mai 2018

video Sebastian Pircher

Di, 27. Mrz 2018

Fr, 25. Mai 2018

dramaturgie Michael Gmaj

Mi, 28. Mrz 2018

Do, 07. Jun 2018

Mi, 04. Apr 2018

* Mit kostenloser Kinderbetreuung unter dem Patronat der bekb | bcbe


112

schauspiel

COCO

Ein Transgendermusical  ALEXANDER SEIBT & MARKUS SCHÖNHOLZER URAUFFÜHRUNG

Coco war die berühmteste Transsexuelle

verzweifelte Suche nach sich selbst, ohne

der Schweiz, verletzlich, getrieben, charis-

Happy End.

matisch und ein Star im Bern der 1990er-

Inspiriert von dieser Ikone, die das sub-

Jahre: eine Frau im Körper eines Mannes,

kulturelle Leben und Nachtleben Berns

die unerschütterlich und voller Leiden-

geprägt hat wie kaum eine andere Figur,

schaft alle Hürden überwindet, die zwi-

erzählt Coco die Geschichte einer Frau,

schen ihr und jenem Tag stehen, an dem

die im Körper eines Mannes lebt, ohne

sie endlich sagen können will: «Jetzt bin ich:

eine wahre Geschichte ihres Vorbilds sein

Ich.»

zu wollen. Es ist die Hommage an eine

Ihr grösster Widersacher sind dabei weder

Frau, die ihren anspruchsvollen Weg mit

ihre Eltern noch die Psychologin, die ein

Entschlossenheit und Würde gegangen

Gutachten zu ihrer seelischen Verfassung

ist – eine Geschichte, die uns die Suche

erstellt: Ihr eigener Körper verursacht

nach der eigenen Identität aufzwingt und

die Schwierigkeiten auf ihrem Weg zum

dabei die Frage aufwirft, wieviel Mut wir

Glück. Obwohl sie sich mit zwanzig Jah-

haben, der Antwort darauf ins Auge zu

ren einer geschlechtsangleichenden Ope-

blicken.

ration unterzieht, bleibt ihr Leben eine BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

idee Cihan Inan

FR, 20. APR 2018

So, 22. Apr 2018

Di, 29. Mai 2018

regie Stefan Huber

VIDMAR 1

So, 29. Apr 2018

Mi, 30. Mai 2018

musik Markus Schönholzer

Sa, 05. Mai 2018

Di, 05. Jun 2018

lyrics Markus Schönholzer &

Mi, 09. Mai 2018

Mi, 06. Jun 2018

Alexander Seibt

Di, 15. Mai 2018

Di, 19. Jun 2018

bühne Jose Luna

Do, 17. Mai 2018

Mi, 20. Jun 2018

kostüme Heike Seidler

Sa, 26. Mai 2018

dramaturgie Fadrina Arpagaus


113

DIE AKTE BERN

Ein Theaterbericht von Fichen bis Facebook TOBI MÜLLER  URAUFFÜHRUNG

Facebook und Twitter, Instagram und

Zwischen der «Fichenaffäre» und der Ge-

YouTube – die Plattformen der digitalen

genwart auf Facebook liegen Welten; die

Medien sind längst keine harmlosen Kom-

raison d’être der Schweiz zu kritisieren,

munikationsmittel mehr. Spätestens seit

gehört gerade in sozialen Netzwerken

dem us-amerikanischen Wahlkampf ahnt

zum guten Ton der Selbstdarstellung. Es

man, wie spezifische Werbung dank per-

ist diese Umkehrung von früherer Staats-

sönlicher Datenspuren die Politik beein-

zu heutiger Selbstkontrolle, die der Jour-

flussen kann. Wer sein Privatleben und

nalist und Dramaturg Tobi Müller unter

seinen Konsum offenlegt, wird zum Ziel

die Lupe nimmt. Auf der Grundlage von

kommerzieller und politischer Interessen.

Interviews entsteht ein Theaterstück da-

Im November 1989 erschütterte der

rüber, wie aus repressiver Überwachung

«Fichenskandal» die Schweiz und deckte

freiwilliger Striptease werden konnte. Die

eine masslose Bespitzelung der Bevölke-

Akte Bern. Ein Theaterbericht von Fichen bis Fa-

rung auf. Unmittelbare Folge dieser Über-

cebook stellt diese Fragen mit den Mitteln

wachung war die Entwicklung einer bür-

der Recherche und der Fiktion.

gerlichen Selbstkontrolle, insbesondere unter Künstlern und Journalisten: deutliche politische Äusserungen verschwanden aus der Öffentlichkeit, die Intellektuellen verabschiedeten sich von der Schweiz – manche sagen: bis heute. BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

regie n. n.

DO, 03. MAI 2018

Sa, 05. Mai 2018

Mi, 23. Mai 2018

bühne Kontantina Dacheva

VIDMAR +

Di, 08. Mai 2018

Do, 31. Mai 2018

Di, 15. Mai 2018

Di, 05. Jun 2018

kostüme Milena Hermes dramaturgie Michael Gmaj

Weitere Termine finden Sie im Monatsspielplan und auf www.konzerttheaterbern.ch


114

schauspiel

TRESOR

JAZZ UND GESANG

in Kooperation mit

Ehemals unter dem Titel TrèsOhr bekannt,

Nachdem in der Spielzeit 2016 . 2017 Gor-

lief die Liederabendreihe in der letzten

naya, damalige Hausautorin und Autorin

Spielzeit erfolgreich unter dem Titel Tre-

von Island – als Freunde sind wir erbarmungs-

sor. In wechselnden künstlerischen Kon­

los, mit scharfsinnigem Witz kurze, the-

stellationen bespielten JazzmusikerInnen

menbezogene Texte für Tresor schrieb,

und Ensemblemitglieder gemeinsam die

wird die diesjährige Hausautorin Anna

kleinste Spielstätte am sogenannten Tre-

Papst die literarische Ebene des Abends

sorplatz in den Vidmarhallen.

mit ihrem eigenen Stil der Theaterrepor-

Auch in der Spielzeit 2017. 2018 begegnen

tage prägen. Sie werden von Songs um-

sich BeJazz und Konzert Theater Bern wie-

rahmt, die von Musikern verjazzt und von

der auf der Bühne der Vidmar 2 und zau-

Schauspielern, Sängern, Tänzern neu zu

bern kleine Kostbarkeiten aus Musik und

klingendem Leben erweckt werden.

Sprache aus ihren Tresoren.

Die Vidmar 2 wird nicht mehr schlafen –

Es liegt in der Natur der Sache, dass dabei

Sie sollten dabei sein!

Sprechtheater und Jazz einander beflügeln. BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

musik BeJazz

DO, 05. APR 2018

Sa, 07. Apr 2018

szenische einrichtung

VIDMAR 2

Do, 24. Mai 2018

Sophia Aurich & Jonas Junker

bühne Konstantina Dacheva kostüme Maïté Forster mit Musiker/-innen von BeJazz sowie Ensemblemitgliedern von Konzert Theater Bern

texte Anna Papst (Hausautorin)

Fr, 25. Mai 2018


115

HAUSAUTORIN

ANNA PAPST IN ZUSAMMENARBEIT MIT STÜCK LABOR BASEL

In der inzwischen langjährigen, frucht-

So fiel unsere Wahl dieses Mal auf die

baren Zusammenarbeit mit Stück Labor

Autorin Anna Papst. Sie hat sich in den

Basel, dem Instrument zur Förderung jun-

letzten Jahren auf eine besondere drama-

ger Dramatik aus der Schweiz, finden sich

tische und theatrale Form konzentriert:

kontinuierlich Talente des dramatischen

Auf Basis umfangreicher Recherchen und

Schreibens. Im Verbund mit drei Schwei-

Interviews schreibt sie Stücke, die nicht

zer Theatern ist in diesem Jahr erstmals

bloss dokumentarisch, sondern auch

ein Genfer und damit ein frankophones

verfremdet-­ fiktional Geschichten jener

Theater dabei, mit dem das Theater Basel

Figuren erzählen, über die Anna Papst

und Konzert Theater Bern zusammenge-

in meist langen Arbeitsphasen recher-

schlossen sind.

chiert. Während ihrer Hausautorschaft

Zusätzlich zu der gemeinsamen Ausschreibung der Kriterien hat jedes Theater seine spezifischen künstlerischen Schwerpunkte für die Auswahl eines jährlich neuen Talents, das das Theater eine Spielzeit lang schreibend begleiten und ein Stück schreiben wird, das in der darauffolgenden Saison uraufgeführt werden soll. Wir streben im Rahmen des Stück Labor an, auch die stilistische Vielfalt dramatischen Schreibens zu beachten und zu fördern.

wird sie uns immer wieder Einblick in ihre schreibende Arbeit geben. Auch in anderen schriftlichen Formaten sowie im kritischen

Begleiten

unterschiedlicher

Produktionen der Saison 2017. 2018 wird sie sich unserem Publikum vorstellen und Beispiele ihres Könnens zeigen. In der Spielzeit 2018 . 2019 wird die Uraufführung ihres in Bern verfassten Stücks auf die Bühne kommen.


116

schauspiel, musiktheater, koop

DIE FORMEL TEXT & LIBRETTO DORIS RECKEWELL KOMPOSITION TORSTEN RASCH

URAUFFÜHRUNG

merci!

Eintritt um 30 % ermässigt dank der Genossenschaft Migros Aare


117 Winter 1905 – eine nervöse Zeit in Europa,

Krupskaja; der unbekannte Physiker Al-

wo so viel in Veränderung und Umsturz

bert Einstein mit der überaus begabten

begriffen ist. Noch ist an der Oberfläche

Physikerin Mileva Maric, ´ die sich jedoch

kaum etwas zu sehen, doch darunter be-

ihrem Mann unterordnet; der als Maler

reiten sich geistige, künstlerische, soziale

erfolglose und als Violinist in der dama-

und politische Kräfte auf das Einläuten

ligen Bernischen Musikgesellschaft spie-

des 20.  Jahrhunderts vor. In Russland gärt

lende Paul mit seiner Ehefrau, der Pianis-

es am sichtbarsten, der Petersburger Blut-

tin Lily Klee, sowie der junge, aufmüpfige

sonntag und der Eisenbahnerstreik 1905

Dichter Robert Walser. Etwas eint diese

sind die deutlichsten Anzeichen dafür,

sieben Figuren, etwas haben sie in ihrer

dass sich an der europäisch dominierten

Unterschiedlichkeit gemeinsam – sie alle

Weltordnung einiges ändern wird.

treibt eine Formel um, die der Zeit ihre

So wird Bern zum Schauplatz einer be-

Grundlage geben soll.

sonderen Begegnung: Am Bahnhof der

100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs

Stadt, die als neutraler europäischer Kno-

und der Oktoberrevolution zeigt Konzert

tenpunkt fungiert, treffen sieben spätere

Theater Bern die erste spartenübergrei-

Grössen des 20.  Jahrhunderts aufeinander,

fenden Produktion auf der grossen Bühne

die an den Geschicken der jungen Zeit

seit Max Frischs Blaubart in einer Orches-

wesentlichen Anteil haben werden: der

ter-, Sänger- und Schauspielbesetzung mit

wieder einmal zum Exil gezwungene Re-

der Camerata Bern im Graben des Stadtthe-

volutionär Lenin mit seiner Ehefrau, der

aters und dem Vokalensemble ardent.

emanzipierten Sozialpädagogin Nadeshda

in Kooperation mit

BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

regie Gerd Heinz

FR, 02. MRZ 2018

So, 04. Mrz 2018

So, 08. Apr 2018

musikalische leitung

STADTTHEATER

Do, 08. Mrz 2018

Fr, 13. Apr 2018

Jonathan Stockhammer

Sa, 10. Mrz 2018

Sa, 14. Apr 2018

bühne & kostüme Lilot Hegi

So, 25. Mrz 2018 *

dramaturgie Sophie-Thérèse Krempl Vokalensemble ardent Camerata Bern

* Mit kostenloser Kinderbetreuung unter dem Patronat der bekb | bcbe


118

wiederaufnahmen

BESETZUNG regie, bühne & kostüme Ersan Mondtag

text Olga Bach mitarbeit bühne & kostüme Paula Wellmann

lichtdesign Rainer Casper dramaturgie Eva-Maria Bertschy mit Deleila Piasko, Jonas GrundnerCulemann, Lukas Hupfeld, Sebastian Schneider

WIEDERAUFNAHME HERBST 2017 VIDMAR 1

DIE VERNICHTUNG

ERSAN MONDTAG & OLGA BACH URAUFFÜHRUNG

Drei junge Menschen in einer europäischen Grossstadt: privilegiert, gebildet, gelangweilt, entdecken sie die Lust am Unerlaubten. Sie verlieren sich in Rauschzuständen, die sich schnell abnutzen. Jeden Tag wächst das Bedürfnis, es möge etwas «Richtiges» geschehen. Sie flüchten sich in die Intimität ihrer kleinen Gemeinschaft, die zu einem Käfig ohne Ausgang wird. In ihrer Stückentwicklung zeichnen Ersan Mondtag und die junge Autorin Olga Bach die Topographie einer Endzeit und ihrer Ängste, die zurzeit die westliche Welt erfassen. Ersan Mondtag war 2016 der Shootingstar und Nachwuchsregisseur, dessen Stück Tyrannis zum Berliner Theatertreffen eingeladen wurde. Die Vernichtung ist 2017 zu den Mülheimer Theatertagen und zum

Stücke

42. Mülheimer Theatertage NRW

13. Mai – 3. Juni

2017

www.stuecke.de

Berliner Theatertreffen 2017 eingeladen. «Mondtag macht aus Olga Bachs Kitchen-Table-Drama über junge Leute, die einen Kick gegen die Alltagstristesse brauchen, ein atmosphärisch unglaublich dichtes Gesamtkunstwerk. Mondtag übersetzt diese Sozialprognose in bildmächtige Sci-Fi-Sequenzen, die vom Ende der Party und von aufkeimender Lust an der totalitären Gruppe künden.» begründung der theatertreffen-jury


119

ENDSPIEL

SAMUEL BECKETT

BESETZUNG regie & bühne Johannes Lepper kostüme Sabine Wegmann dramaturgie Michael Gmaj mit Nico Delpy, Stéphane Maeder

WIEDERAUFNAHME DI, 14. NOV 2017 STADTTHEATER, MANSARDE

«... Ende, es ist zu Ende, es geht zu Ende, es geht vielleicht zu Ende», verkündet Clov zu Beginn des Stücks. Es ist die Einladung zu

WEITERE TERMINE

einem ritualisierten Spiel: Hamm, blind und aufgrund seiner

Do, 16. Nov 2017

kaputten Beine an einen Stuhl mit Röllchen gefesselt, ist auf

Sa, 18. Nov 2017

seinen Diener Clov angewiesen, der mit seinen steifen Beinen

Mi, 22. Nov 2017

nicht sitzen kann. Allein Clov kann Hamm füttern, sich selbst

Mi, 27. Dez 2017

aber nur aus dessen Vorräten versorgen. Samuel Beckett spielt

Fr, 29. Dez 2017

in seinem Stück mit den Figuren wie auf einem Schachfeld ei-

Mi, 03. Jan 2018

ner apokalyptischen Welt die Dialektik von Herr und Knecht durch. Es ist ein Kampf um Liebe, um Berührung, Macht und die eigene Identität. Vielleicht ist es das Ende, vielleicht ist das alles aber auch nur ein Spiel, Poesie, nicht Weltanschauung, sondern deren Parodie. Beckett schrieb sein Endspiel 1956; der Erfolg des Stücks liess zehn Jahre auf sich warten. Auf zu grosses Unverständnis stiess dieses post- oder präapokalyptische Szenario, das nun von Johannes Lepper in Szene gesetzt wird, bekannt als Regisseur von Brechts Der gute Mensch von Sezuan und Shakespeares Was Ihr wollt. «Die Darsteller sind stark, die minimalistische Inszenierung setzt ganz auf deren Kraft und Becketts eindringliche Sprache.» berner zeitung, 09.12.2016 «Regie und Darsteller lassen sich hier ganz auf Beckett ein, wobei sie sich souverän auf dem feinem Grat zwischen Slapstick und Desaster bewegen.» woz, 15.12.2016

NEUERÖFFNUNG DER MANSARDE IM STADTTHEATER


120

wiederaufnahmen

BESETZUNG regie Till Wyler von Ballmoos bühne & kostüm Evi Bauer mit Jonathan Loosli WIEDERAUFNAHME FR, 29. DEZ 2017 VIDMAR 1 WEITERE TERMINE

DER GOALIE BIN IG

PEDRO LENZ URAUFFÜHRUNG

Mi, 03. Jan 2018

Do, 11. Jan 2018

So richtig viel Glück hat er nicht gehabt im Leben, der Goalie.

So, 04. Feb 2018

Zuletzt war da diese dumme Sache mit einem Gefallen, den er

Fr, 16. Mrz 2018

seinem Kumpel Ueli getan hat und für den er ein Jahr in den

Di, 20. Mrz 2018

Knast gewandert ist. Pech gehabt! Ein Jahr später ist alles Schnee von gestern, die Strafe abgesessen, die Rechnung beglichen, Goalie wagt einen Neuanfang. Er findet eine Wohnung (über Beziehungen) und sogar einen Job (über Beziehungen). Und als die schöne Regula, Bedienung in seiner Stammbeiz «Maison», um

MEHR ALS 40 VORSTELLUNGEN & 10000 BEGEISTERTE ZUSCHAUER!

die er ausdauernd, aber bislang vergeblich und teilweise ehrlich gesagt auch ziemlich dämlich geworben hat, mit ihm nach Spanien in die Ferien fährt, ist das Glück fast schon zum Greifen nah. Aber wie so oft schlägt das Schicksal Goalie auch hier wieder ein Schnippchen … Ein sympathisches Stehaufmännchen ist der Goalie von Pedro Lenz, der es immer wieder schafft, sich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zu ziehen, in den er stets aufs Neue fällt. «Ein ziemlich berauschender Abend: Pedro Lenz’ Erfolgserzählung ‹Der Goalie bin ig› überzeugt auch als Theaterstück auf der Vidmar-Bühne.» der bund, 17.12.2012 «Im Zusammenspiel mit der Bühne, die sich nach und nach in ein Schlachtfeld aus Schneematsch verwandelt, begeistert Jonathan Loosli mit Timing und Körpereinsatz.» berner zeitung, 17.12.2012

merci!


121


122

spielzeit 2017.2018

KOOP

ERATIONEN


123

KOOP GURLITTS ENTARTETER SCHATTEN (UA) ALICE (AT) (UA) DIE GEGENAUFKLÄRUNG DIE TOO LATE SHOW BERNER REDEN 2018 HKB TRY OUTS KINO & THEATER


124

koop

BESETZUNG text, regie, bühne & kostüme Schauplatz International (Annalisa Ellend & Albert Liebl)

dramaturgie Fadrina Arpagaus mit Nico Delpy sowie Laien­spielerinnen und Laienspielern

PREMIERE MI, 01. NOV 2017 VIDMAR + WEITERE TERMINE

Do, 02. Nov 2017

So, 05. Nov 2017

Di, 07. Nov 2017

Mi, 08. Nov 2017

ANMELDUNG ZUM CASTING Interessierte bitte ab sofort anmelden unter bernerbuehne @konzerttheaterbern.ch

GURLITTS ENTARTETER SCHATTEN BERNER BÜHNE | SCHAUPLATZ INTERNATIONAL URAUFFÜHRUNG Anlässlich der Ausstellung der Sammlung Cornelius Gurlitts im Kunstmuseum Bern arbeitet Schauplatz International am Topos dieser Kunstsammlung. Dabei stehen die Bilder im Mittelpunkt, nicht ihre Geschichte. Sie sind es, um die es Gurlitt ging; um sie geht es nun auch im Theater. Alle fürchten sich davor, was sie in der Wohnung ihrer Eltern finden werden. Im Schatten Gurlitts wird Schauplatz International deshalb eine Geschichte erfinden, eine Groteske, mit viel Phanta­ sie und in der Idee, dass der Fiktion eine andere Wahrheit entspringen möge. Selbst wenn nötig wird, die entartete Kunst rituell zu reinigen, pur, ambivalent und radikal. Gurlitts entarteter Schatten arbeitet mit Menschen, die Interesse daran haben, heraus­zufinden welche Rolle die Kunst für sie spielt – ob in ihrem persönlichen Leben, in der eigenen Arbeit oder in der fremden Welt. Dafür suchen wir Interessierte, die diese Erfindung zu Leben erwecken wollen. Schauplatz International ist eine freie Theatergruppe mit Sitz in Bern und Berlin. Die Gruppe hat in den vergangenen 15 Jahren an vielen Festivals und Gastspielhäusern, Staats- und Stadttheatern gastiert. Dabei sind über 50 Stücke, Performances, Aktionen, Filme und Hörspiele entstanden.


125

ALICE (AT) 

STEFF LA CHEFFE, CHIQUET & FRÖHLICH

BESETZUNG konzeption & regie Steff La Cheffe, Annalena Fröhlich & Fabian Chiquet text Steff La Cheffe

URAUFFÜHRUNG

musik Maurice Könz & Fabian Chiquet

«Phantasie isch mis einzige Schwärt. D’Waffe im Chrieg gäge d’Realität.» –

video & bühne Fabian Chiquet

eine künstlerische Kombination mit explosiver Kraft: R ­ apperin

kostüme Simone Hofmann

Steff La Cheffe – schon lange nicht mehr nur «das bestgehütete

dramaturgie Lea Lustenberger

HipHop-Geheimnis der Schweiz», sondern auch Texterin, kritischer

recherche Terre des femmes, Schweiz

Geist und vielseitige Sprachkünstlerin –, Choreografin und Tän-

sounddesign Stefan Uiting

zerin Annalena Fröhlich sowie Musiker, Künstler und Multi­

lichtdesign Tobias Moosmann

talent Fabian Chiquet – seine Kreativität und Vielseitigkeit wa-

performer/-innen Steff La Cheffe, Anna

ren in Bern zuletzt in Peter Pan und The Wedding Party Massacre zu sehen – haben sich zusammengetan, um ein Bühnenstück zu

choreografie Annalena Fröhlich

Frey, Annalena Fröhlich, Fhunyue Gao, Gina Gurtner, Natalina Muggli, Maurice Könz

entwickeln, das Grenzen sprengt: Alice. In Anlehnung an die berühmte Geschichte eines Mädchens na-

PREMIERE

mens Alice, das in surreale Traumwelten gerät, haben die drei

SA, 25. NOV 2017 *

ein Stück entwickelt, das sich mit der heutigen Rolle der Frau

VIDMAR +

und mit Genderstereotypen beschäftigt. Auf Basis von Interviews mit vielen unterschiedlichen Frauen ist in Zusammenarbeit mit

WEITERE TERMINE

terre des femmes Schweiz ein multimediales Musiktheater

Di, 28. Nov 2017

entstanden. Es leitet das Publikum in ein theatral-musikalisches

Fr, 15. Dez 2017

Traumland mit seinen wundersamen Figuren, die uns klar ma-

Sa, 16. Dez 2017 *

chen werden, was auch Alice erfährt: «Es isch zwäcklos i’ds Geschter wöue zrüggzgah, wöu sit hüt bini nüm die u drfür da.»

* vor der Vorstellung: Veranstaltung in Kooperation mit terre de femmes Schweiz

Vor der Premiere am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und

Gewalt an Frauen eine Veranstaltung mit namhaften Aktivistinnen

Alice (AT) ist eine Koproduktion mit dem Theater Roxy und terre des femmes Schweiz. Weitere Partner sind das Theater Tuchlaube und das Theater Neumarkt.

zum Thema.

Ein Hauptstadtkultur-Projekt der Stadt Bern.

vor der Derniere veranstalten wir in Kooperation mit terre des

femmes Schweiz und im Rahmen der Kampagne 16 Tage gegen


126

koop

BESETZUNG konzept, regie & showmastership Jürg Halter

dramaturgie Lea Lustenberger

DIE GEGENAUFKLÄRUNG

ANTI-TALKSHOW, STAFFEL III

mit wechselnden Stargästen & Live-Musik JÜRG HALTER

PREMIERE DO, 30. NOV 2017

In Zeiten von «Fake News» bedarf es um so dringender der

STADTTHEATER, MANSARDE

Gegenaufklärung, denn die Wahrheit darf nicht sterben. Was schwarz-weiss wird und was farbig, was in den Schatten gestellt

WEITERE TERMINE

und aus dem Licht geholt wird – das zu klären, wird auch in der

Do, 01. Mrz 2018

nächsten Spielzeit Aufgabe von Jürg Halters eigenwilliger Anti-

Do, 05. Apr 2018

Talkshow sein. Nach seinem erfolgreichen Debüt auch als Dramatiker, dessen Erstling Mondkreisläufer in der Spielzeit seiner Uraufführung 2016.2017 zu den Berliner «Autorentheatertagen» – einem der wichtigsten deutschsprachigen Festivals für junge zeitgenössi­ sche Theaterliteratur – eingeladen wurde, obliegt es Halter, Die Gegenaufklärung in den höheren Sphären der ziellosen wie gezielten Unterhaltung zu bewahren. Neben wechselnden Stargästen, wird auch in der dritten Staffel der Gegenaufklärung die Musik eine wichtige Rolle spielen. Ein Trost, dass Halter sich die Fallen selbst stellt, in die er stolpern wird. Die Improvisation bleibt Halters Sache. Wie schrieb das magazin einmal über ihn als Performer? «Auf der Bühne ist Jürg Halter bleich, priesterlich, eine späte Wiedergeburt von Buster Keaton, der perfekte Anti-Entertainer.»


127

DIE TOO LATE SHOW

BESETZUNG initiator & künstlerischer leiter Till Könneker

produktionsleitung Olivia Kaufmann

«Selten was besseres gesehen» (Stevie Wonder), «Unter aller Schublade»

bühne Romy Springsguth

(Konfuzius), «Das Warten hat sich gelohnt» (Ötzi) – das sind die Ur-

showmaster Dominik Gysin

teile, die Die Too Late Show adäquat abbilden.

sidekicks Gisela Feuz, Matto Kämpf,

Das Publikum erwarten drei fulminante Abende mit wüsten

Raphael Urweider

Überraschungen, nebulösen Geständnissen, dummen Sprüchen

specials Jonathan Loosli, Kaspar Weiss

und weisen Worten, denn Berns exquisite Late Night Show ist

showband The Retards

zurück. Und wie! Auf der grossen Bühne des Stadttheaters wird satirisch, absurd

TERMINE

und mit bissigem Humor das aktuelle Geschehen aus Berner

Fr, 15. Dez 2017

Sicht zerpflückt. Kein Eisen ist zu heiss, kein Witz zu platt, kein

Fr, 06. Apr 2018

Stargast zu klein, nichts bleibt auf dem Teppich. Showmaster

Fr, 15. Jun 2018

Dominik Gysin führt durch die quirligste Show der Schweiz,

STADTTHEATER

stets im Wortgefecht mit seinen Sidekicks, dem famosen ­Lyriker Raphael Urweider, dem unsäglichen Matto Kämpf sowie der Stimme der Vernunft, Gisela Feuz. Die prominent besetzte Show­ band The Retards sorgt für den satten Late-Night-Sound. In den letzten neun Ausgaben hat Die Too Late Show Kultstatus erreicht. Sie wird jetzt als Koproduktion mit Konzert Theater Bern regelmässig die Welt auf den Hund stellen.

in Koproduktion mit


128

koop

BESETZUNG gesprächsführung Philipp Tingler TERMINE FEBRUAR BIS JUNI 2018 STADTTHEATER EINTRITT FREI

BERNER REDEN 2018 DOGMA UND ZWEIFEL

Seit zwanzig Jahren sucht die Welt nach neuer Ordnung und neuen Ankern. Seit dem Jahrtausendwechsel verändern sich aber nicht nur die politischen Kräfteverhältnisse, finden sich keine neuen Pole, die das Zersplittern in nationale Eigeninteressen bündeln. Auch zivilgesellschaftlich erlahmt die ­S uche nach gemeinsamen Interessen, die zu vereinten Handlungsmassstäben führen können, gewinnen dogmatische Positionen weltweit die Überhand. Diese lehnen Zweifel an ihren Standpunkten ab und bringen mit sich, dass der Zweifel als Instanz zur Prüfung immer schwächer wird und an seine ­Stelle die Behauptung und der ideologische Charakter politischen Handelns treten. Die Behauptung von Sachlagen ebenso wie die Behauptung als kämpferische Position wird zum Instrument der politischen und gesellschaftlichen Durchsetzung. Die Berner Reden widmen sich deshalb verschiedenen Dogmen, ihren immer grösser werdenden Einflussbereichen und dem Zweifel als einem Korrektiv, das der Zeitgenossenschaft abhanden zu kommen droht. In vier Themenzirkeln werden wir Dogmen und Zweifel benennen und die Rollen betrachten, die sie politisch, moralisch, sozial, persönlich spielen:

Geld und Charakter Idiotie und Selbstliebe Würde als Eigenleistung Die Guten und die Bösen Unter diesen Überschriften wird Philipp Tingler Gäste aus Kulmerci!

tur, Politik und Wissenschaft treffen und mit ihnen erörtern, wo Zweifel zerstörerisch und wo Dogmatismus auch mal angebracht sein kann.


129

HKB TRY OUTS

BESETZUNG

EINZELPROJEKTE UND ZUKUNFTSSZENARIEN JUNGER

Schauspielstudierende des Studiengangs Theater der Hochschule der Künste Bern

SCHAUSPIELER

dauer 80 Minuten ohne Pause

Die Präsenz der Schauspielschule in Räumen und Produktionen

PREMIERE

von Konzert Theater Bern ist zum permanenten Programm-

Vorsprechprogramm der AbsolventInnen

punkt geworden. Die Präsentationen der eigenen Projekte der jungen Schauspielerinnen und Schauspieler erfreuen sich wachsender Beliebtheit und zeugen von Spielfreude und Varianten-

OKT 2017 VIDMAR +

reichtum im Umgang mit klassischen Texten ebenso wie mit

WEITERE VORSTELLUNGEN

der Bühne.

Szenenprojekte

In den Formaten stellen sie ihr Können unter Beweis – sie zeigen

Jan 2018

Soloprojekte und Szenenstudien, die die Studierenden gemein-

Best of Szenen- & Soloprojekte

sam erarbeiten, gestalten grössere Präsentationen, in denen sie

März 2018

Stückszenen aufgreifen, schreiben eigene Texte für die Bühne oder arbeiten ganz ohne Textvorlage. Aber wie in vergangenen Produktionen wie Tom Sawyer oder Der Besuch der alten Dame werden sie auch weiterhin in Inszenierungen des Schauspiels von Konzert Theater Bern zu sehen sein. Ihre volle Grösse zeigen die Studierenden, wenn sie ganz bei sich sind – im eigenen Spiel, drei Mal in der Saison!

EINTRITT FREI


130

koop

KINO & THEATER Bereits in den letzten Spielzeiten hat Konzert Theater Bern mit dem Kino Kunstmuseum und dem Kino Rex kooperiert. Mit dem neuen Schauspieldirektor, Filmemacher und Drehbuch­autor ­Cihan Inan und zwei Filmregisseuren, die in dieser Spielzeit inszenieren werden, möchten wir dieser Zusammenarbeit ein anderes Gewicht geben und als Theaterprogrammatik intensivieren. Neben Filmreihen zu einzelnen Stücken, veranstalten wir nach einzelnen Filmaufführungen, die zu unserem Spielplan passen, gemeinsam Podiumsdiskussionen. Wir möchten Sie damit dazu einladen, den Winkel des Theaters wie eine Panoramalinse zu weiten und das auf der Bühne Gesehene in andere Zusammenhänge zu bringen. Freuen Sie sich auf thematische Schwerpunkte zu Plinio Bachmanns Verdingbub, auf eine filmhistorische Reihe zu Christian Krachts Die Toten sowie begleitende Filme zu Coco und Die Akte Bern. Zu allen Filmreihen bieten wir Kombitickets an, mit denen Sie einen vergünstigten Theater- und Kinoeintritt im Paket erhalten.


131


132

spielzeit 2017.2018

BERNER SYMPHONIE ORCHESTER

KONZERT


133

SYMPHONIEKONZERTE EXTRAKONZERTE LATE NIGHT CONCERTS KONZERTE FÜR FAMILIEN MATINEEKONZERTE KONZERTE IM SCHWEIZERHOF

Die Symphonie- und Familienkonzerte werden unterstützt durch


134

berner symphonieorchester –  –


135


20 136

symphoniekonzerte symphoniekonzerte –  –

M   ARIO VENZAGO B   RUCKNERS SIEBTE KURSAAL BERN, ARENA 1. SYMpHoNieKoNZerT (roTeS ABo «roMANTiK») SERGEJ PROKOFJEW 1891 – 1953

Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 16 (1912/13, rev. 1923) (31’) ANTON BRUCKNER 1824 – 1896

Symphonie Nr. 7 E-Dur (1881 – 83) (64’)

«In Leipzig wurde zum Schluss eine Viertelstun-

Magenstück» weihen der Chefdirigent

de applaudiert», schrieb Anton Bruckner

und sein Orchester gleichzeitig den Kur-

nach der Uraufführung seiner 7. Sympho-

saal ein – eine neue akustische Umge-

nie, die schon bald in ganz Europa ihren

bung, die für zusätzliche Spannung sor-

Siegeszug antrat und dem Linzer Meister

gen wird. Mit Prokofjews 2. Klavierkonzert

späten Ruhm bescherte. Mit ihrem ein-

wählt Solist Conrad Tao ein Werk, das

drucksvollen Adagio und einer zum Tod

zwischen Moderne und Romantik vermit-

Richard Wagners komponierten Trauer-

telt, dessen Spektrum von dissonanten

musik zieht diese Symphonie ihre Hörer

Klängen bis zu romantischen Tönen reicht

bis heute in ihren Bann. Fünf Jahre ist es

und mit dessen hochvirtuosem Solopart

her, seit Mario Venzago und das bso ihre

der junge amerikanische Pianist erneut

erste gemeinsame Aufführung der Sieb-

sein Können unter Beweis stellen kann.

ten im Kultur Casino gaben, ein Konzertabend, der damals für Furore sorgte – nun ist die Zeit reif für eine weitere gemeinsame Interpretation. Mit ihrem «Leib- und MARIO VENZAGO DirigeNT

TERMINE

KONZERTEINFÜHRUNG

CONRAD TAO KLAVier

Sa, 02. Sep 2017, 19:30

Leo Dick

So, 03. Sep 2017, 17:00

Sa, 02. Sep 2017, 18:30 So, 03. Sep 2017, 16:00

Im Anschluss: Anschluss: Late Late Night Night Concert Concert Im (Informationen S. 158) S. 46) (Informationen

kursaal bern, bitte beachten Sie die Hinweise vor Ort.


21 137

GAUTIER CAPUÇON

«L’HEURE ESPAGNOLE» KURSAAL BERN, ARENA 2. SYMpHoNieKoNZerT (grÜNeS ABo «KUrSAALKoNZerTe») MAURICE RAVEL 1875 – 1937

«Valses nobles et sentimentales» (1911, orch. 1912) (16’) EDOUARD LALO 1823 – 1892

Konzert für Violoncello und Orchester d-Moll (1876/77) (23’) MAURICE RAVEL 1875 – 1937

«Rapsodie espagnole» (1907/08) (15’) MANUEL DE FALLA 1876 – 1946

El amor brujo (1915, rev. 1920) (23’)

Dieses Konzert weckt Sehnsüchte nach

Lalos Cellokonzert stehen unter spani-

den Weiten der Mancha, nach spanischen

schen Vorzeichen – ein brillantes und

Gärten und lauen Nächten unter andalu-

ausdrucksstarkes Werk, dessen heraus-

sischem Himmel – es ist eine Beschwö-

fordernden Solopart hier der französische

rung der geheimnisvollen und sinnlichen

Cellist Gautier Capuçon übernimmt. Zur

Lebens- und Musikwelt Spaniens. Dafür

Einstimmung auf diese iberischen Welten

stehen zum einen die schwungvollen Ha-

dirigiert Thomas Søndergård (erstmals zu

banera- und Malagueña-Klänge der be-

Gast in Bern) Ravels «Valses nobles et senti-

rühmten «Rapsodie espagnole» von Mau-

mentales» – ein überschäumender Walzer-

rice Ravel (sie gilt als erstes wichtiges

Reigen, der Wiener Schmäh und Pariser

Werk des Komponisten), zum anderen

Flair auf das Schönste zusammenführt.

der üppige Klangzauber des Amor brujo von Manuel de Falla. Selbst die markanten melodischen Wendungen in Edouard

THOMAS SØNDERGÅRD DirigeNT GAUTIER CAPUÇON VioLoNCeLLo

Das Engagement wird freundlicherweise unterstützt durch die

TERMINE

KONZERTEINFÜHRUNG

Sa, 23. Sep 2017, 19:30

Dr. Doris Lanz

So, 24. Sep 2017, 17:00

Sa, 23. Sep 2017, 18:30 So, 24. Sep 2017, 16:00

Im Anschluss: Anschluss: Late Late Night Night Concert Concert Im (Informationen S. 158) S. 46) (Informationen

kursaal bern, bitte beachten Sie die Hinweise vor Ort.


22 138

symphoniekonzerte symphoniekonzerte –  –

K   IT ARMSTRONG C   LARA SCHUMANN KURSAAL BERN, ARENA 3. SYMpHoNieKoNZerT (roTeS ABo «roMANTiK») CLARA SCHUMANN 1819 – 1896

Klavierkonzert a-Moll op. 7 (1833 – 35) (21’) Variationen für Klavier über ein Thema von Robert Schumann fis-Moll op. 20 (1853) (10’) FRANZ LISZT 1811 – 1886

Faust-Symphonie S. 108 (1854; rev. 1857 – 61, 1880) (65’)

Es gibt zwei a-Moll-Klavierkonzerte von

Symphonie» ist eine in symphonische

Schumann. Hier erklingt das andere, das

Form übertragene Charakterisierung der

seltener aufgeführte, jenes von Clara

Hauptfiguren

Schumann – ein Werk, das viel Aufschluss

Dichtung – eine Komposition, die alle Fa-

über Claras eigenes Klavierspiel (die Grösse

cetten des Helden, seiner Geliebten und

ihrer Hände!) und ihre ästhetischen Vor-

seines teuflischen Widerparts abbildet.

lieben liefert und dessen kompositorische

Ein «Chorus mysticus» auf Verse aus Faust ii

Tiefe sich für Kit Armstrong und Mario

krönt dieses bedeutende Werk mit einer

Venzago als so beeindruckend darstellt,

mächtigen Apotheose aus Tenorstimme,

dass sie dieses Werk nach grossen Erfol-

Männerchor und Bläserchoral – Schluss-

gen andernorts nun auch in Bern zur Auf-

wort: «Das Ewig-Weibliche zieht uns hinan».

aus

Goethes

epochaler

führung bringen. Zur Begegnung mit Faust, Gretchen und Mephisto führt die zweite Konzerthälfte: Franz Liszts «Faust-

MARIO VENZAGO DirigeNT

TERMINE

KONZERTEINFÜHRUNG

KIT ARMSTRONG KLAVier

Do, 19. Okt 2017, 19:30

Dr. Michael Matter

UWE STICKERT TeNor (LiSZT)

Fr, 20. Okt 2017, 19:30

Do, 19. Okt 2017, 18:30

HERRENCHOR KONZERT

Fr, 20. Okt 2017, 18:30

THEATER BERN (LiSZT)

kursaal bern, bitte beachten Sie

(eiNSTUDierUNg: ZSOLT CZETNER)

die Hinweise vor Ort.


23 139

T   ON KOOPMAN B   ACH, HAYDN & MOZART BERNER MÜNSTER 4. SYMpHoNieKoNZerT (BLAUeS ABo «MUSiCA SACrA») JOHANN SEBASTIAN BACH 1685 – 1750

Suite für Orchester Nr. 3 D-Dur BWV 1068 (um 1730) (20’) JOSEPH HAYDN 1732 – 1809

Konzert für zwei Orgeln und Streichorchester G-Dur Hob. XVIII:G2 (vor 1782) (20’) WOLFGANG AMADEUS MOZART 1756 – 1791

Symphonie Nr. 36 C-Dur KV 425 «Linzer» (1783) (30’)

Festliche Klänge aus Barock und Wiener

von Bach – samt der populären Air im

Klassik erfüllen die heiligen Hallen des

zweiten Satz – einem Orgelkonzert von

Berner Münsters in diesem Konzert, das

Joseph Haydn und schliesslich der «Linzer

mit Ton Koopman und Tini Mathot unter

Symphonie» von Wolfgang Amadeus Mo-

den Vorzeichen der historisch informier-

zart findet. Hals über Kopf, in nicht mehr

ten Aufführungspraxis steht: Seit Jahren

als vier Tagen, hat der Komponist diese

sind der holländische Dirigent (und Orga-

Symphonie geschrieben, und dennoch

nist) und seine Ehefrau führende Persön-

beeindruckt dieses Werk mozarttypisch

lichkeiten der sogenannten «Alte-Musik-

in seiner innigen Verbindung aus fest-

Szene». Um die Meister des 17., 18. und

licher Heiterkeit und tiefer Empfindung.

beginnenden 19. Jahrhunderts haben sich beide mit einer besonderen, in jeder Hinsicht «entstaubten» Lesart verdient gemacht, die hier ihren Widerhall in Interpretationen der dritten Orchestersuite

TON KOOPMAN DirigeNT

TERMINE

TON KOOPMAN & TINI MATHOT orgeL

Do, 16. Nov 2017, 19:30 Fr, 17. Nov 2017, 19:30


24 140

symphoniekonzerte symphoniekonzerte –  –

A   LINA POGOSTKINA M   OZART KURSAAL BERN, ARENA 5. SYMpHoNieKoNZerT (grÜNeS ABo «KUrSAALKoNZerTe») WOLFGANG AMADEUS MOZART 1756 – 1791

Symphonie Nr. 38 D-Dur KV 504 «Prager» (1786) (26’) Violinkonzert Nr. 4 D-Dur KV 218 (1775) (26’) ALEXANDER VON ZEMLINSKY 1871 – 1942

«Die Seejungfrau», Phantasie für Orchester (1902/03) (40’)

Skandinavisches Kunstmärchen und gros-

klassische Meisterwerke von Wolfgang

se symphonische Tradition gehen in die-

Amadeus Mozart. Dabei zeigen sich die

sem Konzert eine märchenhafte Liaison

«Prager Symphonie» und das vierte Violin-

ein: Hans Christian Andersens berühmte

konzert als Kompositionen von grosser

Geschichte von der kleinen Meerjungfrau

emotionaler Spannkraft. Schon einmal

diente Alexander von Zemlinsky um die

eroberte die junge deutsche Geigerin Alina

Wende zum 20. Jahrhundert als Ausgangs-

Pogostkina die Herzen des Berner Kon-

punkt für eine hochexpressive Orchester-

zertpublikums – das wird ihr auch hier

phantasie, die alle (Meeres)tiefen und

«spielend» gelingen, zumal sie sich seit

(Liebes)höhen in irisierenden Farben aus-

längerem intensiv mit barocker und klas-

lotet. Die seltene Gelegenheit, dieses ein-

sischer Aufführungspraxis beschäftigt.

zigartige Meisterwerk konzertant zu er-

Hier spielt sie Mozarts berühmtes Violin-

leben, wird hier gekrönt durch zwei

konzert auf einem Instrument der Zeit.

MARIO VENZAGO DirigeNT

TERMINE

KONZERTEINFÜHRUNG

ALINA POGOSTKINA VioLiNe

Sa, 02. Dez 2017, 19:30

Gottfried-Franz Kasparek

So, 03. Dez 2017, 12:00

Sa, 02. Dez 2017, 18:30 So, 03. Dez 2017, 11:00

Mit Lauschen Lauschen & & Geniessen Geniessen Mit (Informationen S. 187) S. 88) (Informationen Im Anschluss: Late Night Concert S. 46) (Informationen S. 158)

kursaal bern, bitte beachten Sie die Hinweise vor Ort.


25 141

S   IMONE YOUNG T   SCHAIKOWSKY KURSAAL BERN, ARENA / STADTTHEATER 6. SYMpHoNieKoNZerT (BLAUeS ABo «MUSiCA SACrA») PETER ILJITSCH TSCHAIKOWSKY 1840 – 1893

Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23 (1874/75) (35’) ALEXANDER SKRJABIN 1872 – 1915

Symphonie Nr. 3 c-Moll op. 43 «Poème divin» (1903/04) (45’)

Am 25. Oktober des Jahres 1875 wurde Peter

mit jeder neuen Aufführung zu steigern

Tschaikowskys Klavierkonzert b-Moll in

scheint. Bei ihrem Bern-Debüt stellt die

Boston erstmals aufgeführt. Heute ist es

australische Dirigentin Simone Young

das meistgespielte, erfolgreichste Werk

Tschaikowskys epochalem Konzert ein

seiner Gattung – mehr noch, es ist einer

weiteres russisches Ausnahmewerk zur

der Fixsterne klassischer Orchestermusik

Seite: Als programmatisches Abbild eines

schlechthin. Die hellen Fanfarenklänge

Kampfes um religiöse und existenzielle

des Anfangs, das grandiose Hauptthema,

Selbstbestimmung ist Alexander Skrjabins

die kolossale Spannung zwischen Orches-

dritte Symphonie ein Gesamtkunstwerk

ter und Solist, die vielen leidenschaftlichen

klanglicher Superlative.

Steigerungsmomente und die virtuosen Höhenflüge des Klaviers (erstmals zu Gast: der kanadische Pianist Louis Lortie) sind Garanten dieser Popularität, die sich

SIMONE YOUNG DirigeNTiN

TERMINE

KONZERTEINFÜHRUNG

LOUIS LORTIE KLAVier

Sa, 16. Dez 2017, 19:30

Leo Dick

kursaal bern, arena

Sa, 16. Dez 2017, 18:30

So, 17. Dez 2017, 17:00

kursaal bern, bitte beachten Sie

stadttheater

die Hinweise vor Ort. So, 17. Dez 2017, 16:00

Im Anschluss: Anschluss: Late Late Night Night Concert Concert Im (Informationen S. 158) S. 46) (Informationen

stadttheater, foyer


26 142

symphoniekonzerte symphoniekonzerte –  –

D   AVID FRAY C   HOPIN KURSAAL BERN, ARENA 7. SYMpHoNieKoNZerT (roTeS ABo «roMANTiK») RICHARD WAGNER 1813 – 1883

Eine Faust-Ouvertüre d-Moll WV 59 (1839/40; rev. 1843, 1855) (12’) FRÉDÉRIC CHOPIN 1810 – 1849

Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21 (1829/30) (32’) JOHANNES BRAHMS 1833 – 1897

Serenade Nr. 1 D-Dur op. 11 (1857 – 59) (49’)

Drei grosse Heroen des 19. Jahrhunderts,

seiner Vielgestaltigkeit nicht minder be-

drei jugendliche Werke, drei grundver-

eindruckendes Werk. Zwischen diesen

schiedene kompositorische Welten fin-

Eckpolen setzt sich David Fray mit dem

den in diesem Konzert zusammen. Mit

hochvirtuosen, zwischen brillantem Feu-

Richard Wagner und Johannes Brahms

erwerk, inspirierter Melodik und tänzeri-

begegnen sich dabei sogar die grossen

schen Mazurka-Rhythmen oszillierenden

Kontrahenten der Epoche. Fausts Ringen

Solopart des zweiten Klavierkonzertes

um Erkenntnis, Liebe und Erlösung bildet

von Frédéric Chopin auseinander – das

die programmatische Grundlage für eine

verspricht eine Sternstunde romantischer

dramatische Konzertouvertüre, die selte-

Klavierkunst. Damit nicht genug: Sie erle-

ne Einblicke in das symphonische Genie

ben an diesem Konzert das Berner Debüt

Wagners gewährt. Mit seiner ersten Sere-

des jungen, vielversprechenden Dirigen-

nade bahnt sich Brahms den Weg zur

ten Leo McFall, dem Gewinner des Deut-

Symphonie, ein jugendlich-frisches, in

schen Dirigentenpreises 2015.

LEO MCFALL DirigeNT

TERMINE

KONZERTEINFÜHRUNG

DAVID FRAY KLAVier

Sa, 20. Jan 2018, 19:30

Walter Kläy

So, 21. Jan 2018, 17:00

Sa, 20. Jan 2018, 18:30 So, 21. Jan 2018, 16:00

Im Anschluss: Anschluss: Late Late Night Night Concert Concert Im (Informationen S. 158) S. 46)

kursaal bern, bitte beachten Sie die Hinweise vor Ort.


27 143

C   HORKONZERT G   LAGOLITISCHE MESSE BERNER MÜNSTER 8. SYMpHoNieKoNZerT (BLAUeS ABo «MUSiCA SACrA») KARL AMADEUS HARTMANN 1905 – 1963

Concerto funebre (1939; rev. 1959) (20’) LEOŠ JANÁČEK 1854 – 1928

Glagolitische Messe (1926/27) (40’)

In nur zweieinhalb Monaten schrieb Leoš

sung, die er selbst anhand des Manuskrip-

Janácˇek seine Glagolitische Messe und

tes erstellt hat. Mit ihren ungeraden Fün-

schuf damit eine Komposition, die sich

fer- und Siebener-Metren unterscheidet

von der westlichen Tradition abhebt. Das

sich diese Version tiefgreifend von der

betrifft nicht nur die Wahl des Textes –

herkömmlichen Fassung. Kontrapunkt zu

der Komponist entschied sich für den kir-

Janácˇeks Messe ist eine Aufführung des

chenslawischen («glagolitischen») Ritus,

1939 vollendeten Concerto funebre von

sondern vor allem das «Credo» dieser Mes-

Karl Amadeus Hartmann – eine Musik der

se: An die Stelle von Demut im Glauben

Trauer, die unter den Eindrücken von Na-

tritt in Janácˇeks Messkomposition die

tionalsozialismus und Aggression (u.a.

Freude über das Fest des Lebens. Prächti-

des Überfalls auf die Tschechoslowakei)

ge Fanfaren, ausgedehnte Orchesterpas-

geschrieben wurde. Theresa Bokány, der

sagen und gewaltige Orgelsoli machen

Zweiten Konzertmeisterin des bso, ist die-

dieses Konzert zu einem sakralen Erleb-

ses Werk seit langem ein besonderes An-

nis ganz besonderer Art. Mario Venzago

liegen – hier übernimmt sie den Solopart.

wählt für seine Interpretation die UrfasMARIO VENZAGO DirigeNT

TERMINE

KONZERTEINFÜHRUNG

THERESA BOKÁNY VioLiNe

Do, 01. Feb 2018, 19:30

Dr. Doris Lanz

ANDREA DANKOVA SoprAN

Fr, 02. Feb 2018, 19:30

Do, 01. Feb 2018, 18:30

ELEONORA VACCHI ALT TOMÁŠ ČERNÝ TeNor PHILHARMONISCHER CHOR BRNO

Fr, 02. Feb 2018, 18:30 Das Engagement wird freundlicherweise unterstützt durch die

zunft zu mohren, Kramgasse 12, 2. OG


28 144

symphoniekonzerte symphoniekonzerte –  –

D   ANIEL M   ÜLLER-SCHOTT S   CHOSTAKOWITSCH KURSAAL BERN, ARENA 9. SYMpHoNieKoNZerT (grÜNeS ABo «KUrSAALKoNZerTe») HANS PFITZNER 1869 – 1949

Vorspiel zu Palestrina (1912 – 15) (06’) DMITRIJ SCHOSTAKOWITSCH 1906 – 1975

Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 Es-Dur op. 107 (1959) (30’) HANS ROTT 1858 – 1884

Symphonie Nr. 1 E-Dur (1878 – 80) (60’)

Der Name Hans Rott stünde heute wohl

genommen. So ist sie ein zukunftsweisen-

weltweit auf den Spielplänen aller nam-

des Werk, das eine Renaissance unbe-

haften Orchester – wäre der Komponist

dingt verdient. Neben dieser spannenden

nicht früh den Folgen einer Tuberkulose-

Entdeckungsreise bietet das bso unter

Erkrankung erlegen. Erst 1989, gut ein-

der Leitung von Sebastian Weigle die Ge-

hundert Jahre nach seinem Tod, kam

legenheit, den Starcellisten Daniel Müller-

Rotts E-Dur-Symphonie in Cincinnati zur

Schott erneut mit einem grossen Solo-

Uraufführung und erst mit dieser Auffüh-

konzert des 20. Jahrhunderts zu erleben:

rung hat sich der Nachwelt die Bedeutung

dem heiter bewegten, unterhaltsamen

des Komponisten und seines Schaffens

und doppelbödig humorvollen Cellokon-

erschlossen. In Rotts erster Symphonie

zert Nr. 1 von Dmitrij Schostakowitsch.

werden viele Techniken späterer MahlerSymphonien – Zitate populärer Musik, Naturstimmungen, Collagen – vorweg-

SEBASTIAN WEIGLE DirigeNT

TERMINE

KONZERTEINFÜHRUNG

DANIEL MÜLLER-SCHOTT VioLoNCeLLo

Sa, 03. Mrz 2018, 19:30

Prof. Dr. Victor Ravizza

So, 04. Mrz 2018, 17:00

Sa, 03. Mrz 2018, 18:30 So, 04. Mrz 2018, 16:00

Im Anschluss: Anschluss: Late Late Night Night Concert Concert Im (Informationen S. 158) S. 46) (Informationen

kursaal bern, bitte beachten Sie die Hinweise vor Ort.


29 145

D   ANIEL SCHNYDER O   THMAR SCHOECK FRANZÖSISCHE KIRCHE BERN 10. SYMpHoNieKoNZerT (BLAUeS ABo «MUSiCA SACrA») ARNOLD SCHÖNBERG 1874 – 1951

Kammersymphonie Nr. 2 op. 38 (1906 – 08, 1911, 1916, 1939) (22’) DANIEL SCHNYDER *1961

Konzert für Saxophon, Bassposaune und Orchester (CH-Erstaufführung) (2010) (25’) OTHMAR SCHOECK 1886 – 1957

Violinkonzert («Quasi una fantasia») B-Dur op. 21 (1910 – 12) (35’) JACQUES IBERT 1890 – 1962

Suite symphonique «Paris» (1930) (13’)

Mainstream sucht man hier vergebens: In

tendes Violinkonzert. Ihm zur Seite tritt

diesem Konzert vereint Mario Venzago

die Schweizer Erstaufführung eines Dop-

eine illustre Schar an Komponisten, de-

pelkonzertes von Daniel Schnyder, des-

nen ein unideologischer, freiheitlicher

sen persönliches Leitmotiv seit jeher die

Geist gemeinsam ist. Eröffnet wird der

Verbindung klassischer und «jazziger»

Reigen mit Schönbergs zweiter Kammer-

Musikwelten ist. Für einen grandiosen

symphonie, deren Komposition sich über

Abschluss sorgt schliesslich Iberts Suite

drei Jahrzehnte erstreckte. Sie beginnt

symphonique, ein unterhaltsamer Streif-

entsprechend in Schönbergs spätromanti-

zug durch das pulsierende Leben der Sei-

scher Phase und endet schlussendlich

ne-Metropole. In solistischer Hinsicht bie-

wiederum dort, wo der Komponist einst

tet dieses Konzert mit Daniel Schnyder,

begann. Nicht minder eindrucksvoll ist

David Taylor und Alexis Vincent gleich

Othmar Schoecks inniges, viel Autobio-

mehrere Stars.

graphisches verarbeitendes, still leuchMARIO VENZAGO DirigeNT

TERMINE

KONZERTEINFÜHRUNG

DANIEL SCHNYDER SAXopHoN

Do, 08. Mrz 2018, 19:30

Dr. Doris Lanz

DAVID TAYLOR BASSpoSAUNe

Fr, 09. Mrz 2018, 19:30

Do, 08. Mrz 2018, 18:30

ALEXIS VINCENT VioLiNe

Sa, 10. Mrz 2018, 19:30

Fr, 09. Mrz 2018, 18:30

Das Engagement wird freundlicherweise unterstützt durch die

Mit Lauschen Lauschen & & Geniessen Geniessen Mit (Informationen S. 88) (Informationen S. 187)

Sa, 10. Mrz 2018, 18:30

le cap, Predigergasse 3, Saal Niklaus Manuel


30 146

symphoniekonzerte symphoniekonzerte –  –

M   ICHAEL S   ANDERLING M   AHLERS SECHSTE SPORTHALLE WANKDORF 11. SYMpHoNieKoNZerT (roTeS ABo «roMANTiK») GUSTAV MAHLER 1860 – 1911

Symphonie Nr. 6 a-Moll (1903 – 05, rev. 1906/07) (75’)

«Meine VI. wird Rätsel aufgeben, an die sich nur

phonien Mahlers, darüber hinaus als ein

eine Generation heranwagen darf, die meine

Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts, das

ersten fünf in sich aufgenommen und verdaut

so komplex, so plastisch, so filigran gear-

hat», schreibt Gustav Mahler kurz vor der

beitet ist wie kaum ein anderes Orches-

Essener Uraufführung des Jahres 1906 an

terwerk der Musikgeschichte. In klangli-

seinen Biographen Richard Specht. Rät-

cher, kompositorischer und virtuoser

selhaft ist die sechste Symphonie in vie-

Hinsicht lotet Mahler hier alle Möglich-

lerlei Hinsicht, vor allem aber ist sie ein

keiten aus – eine wunderbare Gelegen-

Werk der Extreme: Hammerschläge und

heit, das Berner Symphonieorchester in

Herdenglocken, sanftes Bergidyll und tra-

all seinen Facetten zu erleben. Erneut zu

gische

geheimnisvolle

Gast: Der deutsche Dirigent (und Cellist)

Klänge aus der Ferne und die geballte

Schicksalstöne,

Michael Sanderling, der seinerseits in ei-

Wucht

dimensionierten

ner grossen Mahler-Tradition steht und

Klangkörpers – das alles vereint diese

eines

üppig

das Werk in ganz besonderer Lesart prä-

Symphonie, die damit zu einem allumfas-

sentieren wird.

senden und zutiefst berührenden Abbild menschlicher Existenz wird. Bis heute gilt die Sechste als eine der besten Sym-

MICHAEL SANDERLING DirigeNT

TERMINE

KONZERTEINFÜHRUNG

Sa, 24. Mrz 2018, 19:30

Christian Müller

So, 25. Mrz 2018, 17:00

Sa, 24. Mrz 2018, 18:30 So, 25. Mrz 2018, 16:00

sporthalle wankdorf, bitte beachten Sie die Hinweise vor Ort.


31 147

F   RANK PETER Z   IMMERMANN R   OBERT SCHUMANN KURSAAL BERN, ARENA 12. SYMpHoNieKoNZerT (roTeS ABo «roMANTiK») FELIX MENDELSSOHN 1809 – 1847

«Meeresstille und glückliche Fahrt» D-Dur op. 27 (1828, rev. 1833/34) (12’) ROBERT SCHUMANN 1810 – 1856

Phantasie C-Dur op. 131 (1853) (15’) PAUL HINDEMITH 1895 – 1963

Kammermusik Nr. 4 op. 36 Nr. 3 (1925) (23’) JOHANNES BRAHMS 1833 – 1897

Symphonie Nr. 3 F-Dur op. 90 (1883) (35’) Flaute, frische Brise und glückliche Fahrt

Casino Bern für Begeisterungsstürme

– in seiner Konzertouvertüre über zwei

sorgten. Als besonderes Extra folgt die-

Gedichte Johann Wolfgang von Goethes

sem solistischen Auftritt die vierte Kam-

hat Felix Mendelssohn ein Seegemälde

mermusik von Paul Hindemith, die sich

in schimmernden Farben erschaffen.

unter der Hand als veritables Violinkon-

Hier dient es als Auftakt zu Schumanns

zert entpuppt. Als grossen Abschluss

grosser Phantasie op. 131, einem zu Un-

wählt Mario Venzago die dritte Sympho-

recht selten gespielten Werk mit echt

nie von Johannes Brahms, die kompaktes-

Schumann’schen Karnevalsklängen, emo-

te der vier Symphonien des Komponisten,

tionalen Tiefen und Höhen und einem

in der sich klassische Form, fortschritt-

ganz besonderen Violinpart. Es ist die ide-

licher Geist, Abwechslungsreichtum und

ale Plattform für Frank Peter Zimmer-

leidenschaftlicher Gestus zu einem reifen

mann, der hier die Originalfassung spielt

Meisterwerk ergänzen.

und dessen vergangene Auftritte im Kultur MARIO VENZAGO DirigeNT

TERMINE

KONZERTEINFÜHRUNG

FRANK PETER ZIMMERMANN VioLiNe

Sa, 14. Apr 2018, 19:30

Dr. Doris Lanz

So, 15. Apr 2018, 17:00

Sa, 14. Apr 2018, 18:30 So, 15. Apr 2018, 16:00

Im Anschluss: Anschluss: Late Late Night Night Concert Concert Im (Informationen S. 158) S. 46) (Informationen

kursaal bern, bitte beachten Sie die Hinweise vor Ort.


32 148

symphoniekonzerte symphoniekonzerte –  –

S   CHNYDER TRIO

B   EETHOVEN TRIPEL KURSAAL BERN, ARENA 13. SYMpHoNieKoNZerT (grÜNeS ABo «KUrSAALKoNZerTe») OLIVIER MESSIAEN 1908 – 1992

«Les offrandes oubliées» (1930) (11’) LUDWIG VAN BEETHOVEN 1770 – 1827

Konzert C-Dur für Violine, Violoncello und Klavier op. 56, «Tripelkonzert» (1803/04) (33’) MAURICE RAVEL 1875 – 1937

Daphnis et Chloé, «Symphonie choréographique en trois parties» (1909 – 12) 50’)

Die (heilige) Zahl drei durchzieht dieses

ses mystischen und impressionistischen

Konzert: Ein in Musik gegossenes Altar-

Klangfarbenrausches kommt die Klassizi-

Triptychon, ein klassisches Tripelkonzert

tät des Tripelkonzertes von Ludwig van

und eine «Symphonie choréographique

Beethoven besonders intensiv zum Tragen:

en trois parties» sorgen für einen Konzert-

Im Wechselspiel zwischen kammermusi-

abend ganz besonderer Art. Dabei zeigen

kalischem Klaviertrio und Orchester zeigt

sich sowohl Olivier Messiaen als auch

sich dieses Konzert als ein Ausnahme-

Maurice Ravel als Meister leuchtender

werk von berührender Schönheit.

Farben und üppiger Orchesterbesetzungen. Nicht weniger als 15 verschiedene Schlaginstrumente, einen gemischten Chor und eine Windmaschine sieht Ravels Ballettmusik zu Daphnis et Chloé vor. In «Les offrandes oubliées» findet Ravels hohe Kunst ihre Fortsetzung: Eine spirituelle Musik, deren himmlische Sphären zu tiefer Meditation einladen. Inmitten die-

DYLAN CORLAY DirigeNT

TERMINE

KONZERTEINFÜHRUNG

SCHNYDER TRIO:

Sa, 28. Apr 2018, 19:30

Walter Kläy

ANDREAS JANKE VioLiNe

So, 29. Apr 2018, 17:00

Sa, 28. Apr 2018, 18:30

BENJAMIN NYFFENEGGER VioLoNCeLLo OLIVER SCHNYDER KLAVier CHOR KONZERT THEATER BERN (eiNST.: ZSOLT CZETNER)

So, 29. Apr 2018, 16:00 Im Anschluss: Anschluss: Late Late Night Night Concert Concert Im (Informationen S. 158) S. 46) (Informationen

kursaal bern, bitte beachten Sie die Hinweise vor Ort.


149


34 150

symphoniekonzerte symphoniekonzerte –  –

OTHMAR SCHOECK D   AS SCHLOSS D   ÜRANDE STADTTHEATER 14. SYMpHoNieKoNZerT (BLAUeS ABo «MUSiCA SACrA»)

OTHMAR SCHOECK 1886 – 1957

Das Schloss Dürande (konzertante Aufführung) Oper in 4 Akten nach einer Novelle von Joseph von Eichendorff Neufassung des originalen Librettos von Hermann Burte (1943) durch Francesco Micieli (unter freier Verwendung von Texten von Joseph von Eichendorff ) Musikalische Adaption der Gesangsstimmen: Mario Venzago In Zusammenarbeit mit einem SNF-Forschungsprojekt der Hochschule der Künste Bern Mit freundlicher Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, von Stadt Bern, SWISSLOS, Kultur Kanton Bern und der Stiftung Pro Scientia et Arte

MARIO VENZAGO DirigeNT

MICHAEL FEYFAR (reDNer)

SOPHIE GORDELADZE (gABrieLe)

NAZARIY SADIVSKYY (ADVoKAT)

UWE STICKERT (ArMAND)

ANDRIES CLOETE (Der ALTe grAF)

CLAUDE EICHENBERGER (gräFiN MorVAiLLe) HILKE ANDERSEN (prioriN) ROBIN ADAMS (reNALD)

JORDAN SHANAHAN (NiCoLAS, ALTer DieNer) …. UND VieLe ANDere MeHr

merci!


35 151 35 Zeit seines Lebens träumte der grosse Schweizer

ell war. Viel Tonales, viel Altbekanntes finden wir da,

Komponist Othmar Schoeck von einem durchschla-

jedoch so klug und leidenschaftlich gebündelt, dass

der grosse Schweizer ell war. Viel viel Altbekanntes findeneswir da, nur vollkommen authentisch und adäquat, genden Opernerfolg in Tonales, Deutschland. Als er von der nicht

on einem durchschlajedoch soert klug und zögerte leidenschaftlich gebündelt, dass vielmehr aufregend, neu und nachhaltig Nazi-Kulturelite hofi wurde, er nicht lange sondern

chland. Als er und von plante der es vollkommen und adäquat, einnicht Werknur nach der Vorlageauthentisch Eichendorffs, modern wirkt. Einmalig in jedem Fall!

zögerte er nicht vielmehr aufregend, und nachhaltig derlange damals sondern der «Deutscheste aller Deutschenneu Dichter» Der Berner Dichter Francesco Micieli hat den VerVorlage Eichendorffs, modern wirkt. Einmalig jedem Fall! genannt wurde. Zusammen mit dem in Blutund-Bodensuch gewagt, den Text des Librettos gezielt mit Geler Deutschen Schreiber Dichter» Hermann Burte machte er sich ans Werk. Der Berner Dichter Francesco Micieli hat den Ver-und Prosa von Eichendorff zu ersetzen. Es ist dichten t dem Blut- und-Boden1943 (!) war Premiere in Berlin. Schoeck fuhr für die such gewagt, den Text des Librettos gezieltihm mit gelungen, Genicht nur die Atmosphäre der zugrunchte er sich ans Werk. Uraufführung in die deutsche Hauptstadt. feierliche dichten und Prosa von Eichendorff zu ersetzen. Es ist de liegenden Novelle einzufangen, sondern mit den . Schoeck fuhrObwohl für die sich sein Ruf später wieder erholt hat, wurihm gelungen, nicht nur die Atmosphäre derneuen zugrun-Texten die ursprüngliche Geschichte noch deutsche Hauptstadt. de es nach dem Krieg still um die Oper. Verständlich. de liegenden Novelle einzufangen, sondern viel mit genauer, den poetischer und dramaturgisch stringenwieder erholt hat, wurneuen Texten ursprüngliche Geschichte Dass die Oper durch diesedieUmstände stigmatisiert ter noch zu erzählen. Da Schoeck seine Musik oft seinen die Oper. Verständlich. viel genauer, poetischer dramaturgisch und in dieser Form nicht wieder und aufführbar war, stringenLibrettisten voraus komponierte und die Worte erst

mstände stigmatisiert tervon zu erzählen. Dazudem Schoeck Musik seinen versteht sich selbst. Dass dasseine ganze Lib- oftnachträglich der schon geschriebenen Musik unter-

ieder aufführbar Librettisten voraus komponierte undplatt die Worte rettowar, oft notdürftig gereimt und dramaturgisch legte,erst konnte Mario Venzago den neuen Text nach

zudem das ganze Lib- ist, nachträglich schon geschriebenen Musik unter- Verfahren einpassen. aufgebaut macht dieder Sache nicht einfacher. In demselben

nd dramaturgisch platt legte, konnte Mario der Venzago den neuen einem Projekt der Hochschule Künste und der Text nach Schoeck hat dank dieses Experimentes nun seine he nicht einfacher. In demselben Verfahren einpassen. Universität Bern wurden das Libretto und «Szenarien Eichendorff-Oper. Und zum ersten Mal sind bei diee der Künste einer und der interpretierenden Restaurierung» untersucht. Schoeck hat dank dieses Experimentes nun ser seine Neuinterpretation Libretto und Musik auf einer bretto und «Szenarien Die Musik zur Oper gehört zum Wunderbarsten, was Eichendorff-Oper. Und zum ersten Mal sindHöhe. bei dieurierung» untersucht. Schoeck geschrieben hat. Es ist recht eigentlich sein ser Neuinterpretation Libretto und Musik auf einer m Wunderbarsten, was Hauptwerk. Zwar verwendet er wie in seigeheimes Höhe. t recht eigentlich nen sein anderen Werken aus den Kriegsjahren eine Ton-

rwendet er wie in sei- die eigentlich schon längst nicht mehr aktusprache,

Kriegsjahren eine Ton-

ängst nicht mehr aktu-

TERMINE

SCHOECK IM GESPRÄCH

Do, 31. Mai 2018, 19:30

Es diskutieren bso-Chefdirigent Mario Venzago, Konzert- und Operndirektor Xavier Zuber, Prof. Dr. Gartmann, Dr. Chris Walton u.a.

TERMINE

SCHOECK Sa, IM 02. GESPRÄCH Jun 2018, 19:30

Do, 31. Mai 2018, 19:30

EINFÜHRUNG

Es diskutieren bso-Chefdirigent Mario Venzago, Konzert- und EINFÜHRUNG Operndirektor Xavier Zuber, Dr. Thomas Gartmann (31.05.) / Prof. Dr.Prof. Gartmann, (02.06.) Dr. ChrisSimeon WaltonThompson u.a.

Prof. Dr. Thomas Gartmann (31.05.) / Simeon Thompson (02.06.)

im 2018, Gespräch mit Francesco Micieli So, 27. Mai 14:30 Do, 31. Mai 2018, 18:30 stadttheater, foyer

Sa, 02. Jun 2018, 19:30

im Gespräch mit Francesco Micieli

Sa, 02. Jun 2018, 18:30

Do, 31. Mai 2018, 18:30

stadttheater, foyer

Sa, 02. Jun 2018, 18:30

stadttheater, foyer

So, 27. Mai 2018, 14:30

stadttheater, foyer


36 152

symphoniekonzerte symphoniekonzerte – –

M  ARIO VENZAGO P  ASTORALE KURSAAL BERN, ARENA 15. SYMPHONIEKONZERT (GRÜNES ABO «KURSAALKONZERTE») FRANZ SCHUBERT 1797–1828

Ouvertüre D-Dur D 556 (1817) (07’) JOACHIM RAFF 1822–1882

Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 d-Moll op. 193 (1874) (25’) LUDWIG VAN BEETHOVEN 1770–1827

Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 «Pastorale» (1807/08) (42')

Obwohl bekannt und beliebt, ist die «Pas-

Dass Mario Venzago Sie mit den Original-

torale» lange nicht mehr in unseren Kon-

tempi konfrontieren wird, versteht sich

zerten erklungen. Vielleicht ist der inni-

fast schon von selbst, rückt aber vor allem

ge, ans Agnus Dei der «Missa solemnis»

den ersten Satz in ein ganz neues Licht, in

gemahnende Werkschluss vielen Dirigen-

ein fast schon Schubertsches.

ten zu unspektakulär. Auch ist die Symphonie ein einsamer Solitär im Umfeld der anderen: Die motivische Zerlegung weicht hier einer melodiösen, narrativen Komponierweise. Assoziationen an Naturhaftes bis hin zur lautmalerischen Darstellung von Bachgeriesel und Vogelstimmen, Blitzen, Donner und prasselndem Regen fügen sich ins hymnische Ganze. Alles in allem ist Beethovens Sechste eine Art Dankgebet an Gott, der den Komponisten aus schwerer Krankheit befreite.

Spannung birgt auch die Aufführung des ersten Cellokonzertes von Joachim Raff: Gut einhundert Jahre lag das Lebenswerk des aus Lachen / SZ stammenden Komponisten in einem tiefen Dornröschenschlaf. Erst in den letzten beiden Jahrzehnten bahnt sich eine Renaissance an – nicht zuletzt durch die Initiative des jungen Schweizer Cellisten Christoph Croisé, der Raffs kniffliges und virtuoses Cellokonzert von Anbeginn an im Repertoire hat.

MARIO VENZAGO DIRIGENT

TERMINE

KONZERTEINFÜHRUNG

CHRISTOPH CROISÉ

Sa, 23. Jun 2018, 19:30

Mark Schulze Steinen

VIOLONCELLO

So, 24. Jun 2018, 17:00

Sa, 23. Jun 2018, 18:30 So, 24. Jun 2018, 16:00

merci!

Mit Lauschen Lauschen & & Geniessen Geniessen Mit (Informationen S. 187) S. 88) (Informationen Im Anschluss: Late Night Concert S. 46) (Informationen S. 158)

kursaal bern, bitte beachten Sie die Hinweise vor Ort.


153

extrakonzerte

O   PENAIRK   ONZERT BUNDESPLATZ BERN

«FEUERWERK»: WERKE VON GEORG FRIEDRICH HÄNDEL, IGOR STRAWINSKY, AMILCARE PONCHIELLI U. A.

MARIO VENZAGO DIRIGENT CALOGERO PRESTI & BERNHARD RÖTHLISBERGER KLARINETTE

Es gibt Werke, die wurden eigens für «Open-Air» erfunden. Das bis heute mit Abstand berühmteste Beispiel dafür liefert ­Georg

TERMIN

Friedrich Händels «Music for the Royal Fireworks» aus dem Jahr

Sa, 19. Aug 2017, 20:30

1748. Mit «La Paix» (Sinnbild für den Frieden in Europa), «La Réjouissance» (Ausdruck purer Lebensfreude), Menuetten, einer Bourrée und einer überaus prächtigen Ouvertüre ist dieses barocke Werk ein Fest der Sinne. Ein Feuerwerk liefern auch die übrigen Werke des Abends: Strawinskys kurz prägnantes Klanggemälde «Feu d’artifice» zum Beispiel oder im übertragenen Sinne die gleichermassen hochromantischen wie virtuosen Zauberklänge des Doppelkonzertes «Il convegno» von Amilcare Ponchielli (eine wahre Sternstunde für die Solo-Klarinettisten des bso!). Und auch sonst trägt dieses Konzert auf dem Bundesplatz mit allerhand spannenden Überraschungen wieder ganz die Handschrift seines Chefdirigenten, der hier die Stabführung und Moderation übernimmt.

merci!


154

extrakonzerte

GALA­ KONZERT

A. VOLODOS KURSAAL BERN, ARENA MARIO VENZAGO DIRIGENT

LUDWIG VAN BEETHOVEN 1770 – 1827

ARCADI VOLODOS KLAVIER

Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37 (1800 – 03) (34’)

ELISSA HUBER SOPRAN UWE SCHÖNBECK SPRECHER CHOR KONZERT THEATER BERN

EDVARD GRIEG 1843 – 1907

«Peer Gynt», Schauspielmusik op. 23 nach dem gleichnamigen Drama von Henrik Ibsen (1875) (50’)

TERMIN

Sa, 04. Nov 2017, 19:30

Halle des Bergkönigs, Morgenstimmung, Anitras Tanz, Solveigs Lied – Edvard Griegs Schauspielmusik zu Ibsens Drama Peer Gynt liest sich wie eine «Hitliste» der bekanntesten und schönsten Kompositionen aus dem Reich der klassischen Musik. In dieser Gala werden die Irrfahrt des nordischen Helden Peer Gynt an die Küsten Afrikas, seine Verstrickung und Schuld und schliesslich seine Rückkehr in die heimatlichen Gefilde in musikalischer und gleichzeitig in literarischer Form lebendig. Heroisch ist fraglos auch der Part des Klaviers in Ludwig van Beethovens c-Moll-Konzert, einem zentralen Werk der Wiener Klassik, in dem Solist und Orchester als gleichwertige Partner auftreten und dessen traumhaft entrückter Mittelsatz zu den schönsten Tonschöpfungen aller Zeiten zählen. Arcadi Volodos, Klaviermagier aus Russland und einer der herausragenden Pianisten unserer Zeit, übernimmt hier den Part des Solisten – eine Gala der Sinne.

merci!


155

extrakonzerte

NEUJAHRS­ KONZERTE KURSAAL BERN, ARENA

WERKE VON JEAN–PHILIPPE RAMEAU, JACQUES

MARIO VENZAGO DIRIGENT

OFFENBACH, MAURICE RAVEL, NICCOLÓ PAGANINI U.A.

MAXIMILIAN HORNUNG VIOLONCELLO

Jean-Philippe Rameau, Maurice Ravel und Jacques Offenbach – diese Namen stehen für musikalische Hochkultur mit einem Schuss Champagner im Blut, für Niveau ohne ideologische Schranken, für allerbeste, unverbissene Unterhaltung. Und damit ist diese illustre Komponistenriege bestens geeignet für ein musikalisches Erlebnis nach Feier und Feuerwerk, für einen Jahresanfang unter guten Vorzeichen. Die Ouvertüre zu ­O rpheus in der Unterwelt entführt in die bunte, sinnliche, stets humorvolle Welt des Pariser Théâtre des Bouffes, Rameaus Suite in die Zeit Ludwig xv. Ausserdem spielt der junge Starcellist Maximilian Hornung die sagenhaft virtuosen wie klangvollen Moses-Variationen von Niccoló Paganini sowie weitere virtuose «Leckerbissen». Maurice Ravels «La Valse» krönt dieses Fest der Sinne schliesslich mit einer kunstvollen Hommage an Wien und Wiener Walzer samt kaiserlicher Residenz, wirbelnden Paaren und hellen Kronleuchtern – ist aber zugleich auch ein Abgesang auf eine endende Epoche … So darf ein neues Jahr gerne beginnen!

TERMINE Mo, 01. Jan 2018, 17:00 Di, 02. Jan 2018, 17:00


44 156

das bso unterwegs musikfestival bern –  –

MUSIKFESTIVAL BERN erÖFFNUNgSKoNZerT, DAMPFZENTRALE BERN MARIO VENZAGO DirigeNT JULIAN PRÉGARDIEN TeNor JONATHAN BURROWS &

HANS ZENDER *1936

Schuberts «Winterreise» (1993) (85’) – eine komponierte Interpretation für Tenor und kleines Orchester

MATTEO FARGION perForMANCe TERMIN

Eine Produktion von Musikfestival Bern in Kooperation mit Konzert Theater Bern und der Dampfzentrale Bern

Mi, 06. Sep 2017, 19:30

MUSIKFESTIVAL BERN reTUrN oF THe SALoN, LÖSCHER BERN CHRISTINA DALETSKA geSANg SEBASTIAN SCHINDLER HorN MILKO RASPANTI TroMpeTe VICENTE CLIMENT CALATAYUD poSAUNe JONATHAN BURROWS & MATTEO FARGION perForMANCe ENDO ANACONDA TeXTperForMANCe TERMIN So, 10. Sep 2017, 16:00

JONATHAN BURROWS *1960 & MATTEO FARGION *1961

The Cow Piece (2009) STEFAN WIRTH *1975

Posts and Poetry – Auftragswerk von Konzert Theater Bern (2017) (Uraufführung) ENDO ANACONDA *1955

Textperformance Eine Veranstaltung mit dem Performance-Duo Jonathan Burrows & Matteo Fargion, den Artists in Residence des Musikfestival Bern: Aufgetischt werden Kunst – skurril witzig, poetisch bis politisch – und kulinarische Genüsse. Eine Produktion von Musikfestival Bern in Kooperation mit Konzert Theater Bern und Löscher/Alte Feuerwehr Viktoria

in Kooperation mit


45 157

das bso unterwegs –  –

BASEL

MARTINSKIRCHE, BASEL PETER ILJITSCH TSCHAIKOWSKY 1840 – 1893

SIMONE YOUNG DirigeNTiN

Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23 (1874/75) (35’)

LOUIS LORTIE KLAVier

ALEXANDER SKRJABIN 1872 – 1915

TERMIN

Symphonie Nr. 3 c-Moll op. 43 «Poème divin» (1903/04) (45’)

Fr, 15. Dez 2017, 19:30

GENF

MIGROS-KULTURPROZENT-CLASSICS VICTORIA HALL, GENF ARTHUR HONEGGER 1892 – 1955

MARIO VENZAGO DirigeNT

Symphonie Nr. 3 «Symphonie liturgique» (1945 /46)

KIT ARMSTRONG KLAVier

LUDWIG VAN BEETHOVEN 1770 – 1827

TERMIN

Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73 (1809)

Mo, 26. Feb 2018, 20:00

Leonoren-Ouvertüre Nr. 2 C-Dur op. 72 (1804/05)

INNSBRUCK

CONGRESS, INSBRUCK, SAAL TIROL FELIX MENDELSSOHN 1809 – 1847

MARIO VENZAGO DirigeNT

«Meeresstille und glückliche Fahrt» D-Dur op. 27 (1828, rev. 1833/34)

ALBRECHT MAYER oBoe

RICHARD STRAUSS 1864 – 1949

TERMIN

Konzert für Oboe und Orchester D-Dur AV 144 (1945, rev. 1948) ARTHUR HONEGGER 1892 – 1955

Symphonie Nr. 3 «Symphonie liturgique» (1945/46) LUDWIG VAN BEETHOVEN 1770 – 1827

Leonoren-Ouvertüre Nr. 2 C-Dur op. 72 (1804/05)

Mi, 18. Apr 2018, 19:30


158

spielzeit 2017.2018 konzertsaison 2017.2018 –  –

LATE NIGHT CONCERTS SATURDAYS @ KURSAAL

IM ANSCHLUSS AN DIE SYMPHONIEKONZERTE KURSAAL BERN, FOYER eiNTriTT Frei!


159

WAS FEHLT, IST EIN TAG ZWISCHEN SAMSTAG UND SONNTAG.

Daran können auch wir nichts ändern, aber Ihnen immer-

TERMINE

hin die perfekte Gelegenheit geben, den Samstag musikalisch

Sa, Sa, Sa, Sa, Sa, Sa, Sa, Sa, Sa,

aufzuwerten und zu verlängern. Nach den Samstagskonzerten bieten wir im Foyer des Kursaals «Late Night Concerts» an. Hier können Sie sich mit Freunden über das Konzerterlebnis austauschen und in entspannter Atmosphäre, bei einem Glas Wein oder einem Cocktail, den Abend ausklingen lassen. Zudem lädt der Panoramablick über die Stadt zum Verweilen ein! Eigens für dieses neue Konzertformat wurde die bso jazz band unter der Leitung unseres stellvertretenden Solotrompeters Olivier Anthony Theurillat gegründet. Er hat sich bereits in der internationalen Jazzszene einen Namen gemacht und bekommt regelmässig künstlerischen Input von Wynton Marsalis, mit dem er seit über 20 Jahren im Austausch steht. Weitere Programme reichen vom klassischen Streichquartett über DJ-Lounge-Musik bis hin zu verschiedenen Jazzformationen. Lassen Sie sich überraschen!

In Zusammenarbeit mit

02. 23. 02. 16. 20. 03. 14. 28. 23.

Sep Sep Dez Dez Jan Mrz Apr Apr Jun

2017 2017 2017 2017 2018 2018 2018 2018 2018

Beginn jeweils in Anschluss an das Symphoniekonzert des Abends (ca. 22:00)


160

familienkonzerte

FAMILIENKONZERTE

WENN MEIN MOND DEINE SONNE WÄRE YEHUDI MENUHIN FORUM

1. FAMILIENKONZERT | AB 6 JAHREN EDUARDO STRAUSSER DIRIGENT JÜRG WISBACH ERZÄHLER

VON ANDREAS STEINHÖFEL MIT MUSIK VON GEORGES BIZET UND SERGEJ PROKOFIEW

«Wenn mein Mond deine Sonne wäre» (2013) TERMIN

So, 10. Dez 2017, 14:30

Dies ist die Geschichte von jenem Tag, an dem Max seinen Grossvater entführte. Man hatte ihm erzählt, der Grossvater habe nicht mehr alle Murmeln im Schälchen und müsse deswegen in einem Heim wohnen. Früher hatte der Grossvater aber noch alle Murmeln in seinem Schälchen gehabt, da ist sich Max ganz sicher. Von Sehnsucht ergriffen, packt er ein paar Sachen zusammen und macht sich zu Fuss auf den Weg zum Wohnheim. Der Geruch von dünnem Hagebutten-Tee und das Rascheln der Zeitung beim Umblättern liegen in der Luft, als er seinen Grossvater in dessen Zimmer aufsucht. Unbemerkt vom Personal kann Max seinen Grossvater hinaus, bis zum Bus und bis vor die Tore der Stadt führen. Dort wird eine Blumenwiese für beide zu einem magischen Ort von gewonnener Zeit und erfüllter Erinnerung. In dieser Geschichte über Demenz und die besondere Beziehung zwischen Grosseltern und Enkeln, entführt die Musik von ­Bizet und Prokofiew teils in sehnsuchtsvolle, teils in strahlende ­Atmosphären. Parallel zur Uraufführung der Oper Alzheim bietet Konzert The­ater Bern hier eine künstlerische Bearbeitung der Thematik für Kinder.


161

DSCHUNGELGESCHICHTEN STADTTHEATER

2. FAMiLieNKoNZerT | AB 6 JAHreN VON STEFAN HOFFMANN UND NIELS KAISER

OLIVIER ANTHONY THEURILLAT MUSiKALiSCHe LeiTUNg

Der Grossstädter und selbst ernannte Dschungelexperte Niels hat sich im tiefen Dschungel verlaufen. Zwischen Urwaldbäumen und Schlingpflanzen trifft er auf viele bekannte Dschungelbewohner: auf Mowgli und Baloo, den Bären; auf Pink Panther und Simba, den König der Löwen. Am aufregendsten aber ist ein besonders exotischer Organismus: Das komplette bso jazz

orchestra, das im Unterholz ihr Lager aufgeschlagen hat! Plötzlich stampft zu heissen Schlagzeug-Rhythmen eine Elefanten-Marsch-Kolonne vorbei. Links, zwo, drei, vier … Am besten unauffällig mitmarschieren! Wenn da nicht schon der Affenkönig laut und schmetternd mit der Lead-Trompete sein Revier markieren würde. Richtig unheimlich aber ist die Baumschlange, die sich mit zischelnden Saxophon-Soli von Ast zu Ast schlängelt. Das Berner Symphonieorchester hat sich, angeleitet von bsoTrompeter Olivier Anthony Theurillat, extra für dieses Konzert zum bso jazz orchestra formiert. Mit Hits wie Wer hat die Kokosnuss geklaut und Probier’s mal mit Gemütlichkeit werden die Dschungel-Abenteuer zum swingenden Spass für die ganze Familie. Wenn alle mithelfen, findet Niels vielleicht auch wieder aus dem Dschungel heraus, in den sich die Bühne des Stadttheaters verwandelt hat.

NIELS KAISER SpreCHer BSO JAZZ ORCHESTRA TERMIN So, 28. Jan 2018, 16:00


162

familienkonzerte familienkonzerte –  –

KARNEVAL DER TIERE STADTTHEATER

3. FAMiLieNKoNZerT | AB 6 JAHreN JOSEPH BASTIAN DirigeNT UWE SCHÖNBECK SpreCHer

CAMILLE SAINT-SAËNS 1835 – 1921

«Der Karneval der Tiere» (1886)

TERMIN So, 13. Mai 2018, 16:00

Als besonderes Geschenk zum Muttertag haben sich die unterschiedlichsten Tiere im grossen Saal des Stadttheaters versammelt, um dort den Einzug der schillerndsten Charaktere im Tierreich zu bestaunen. Die Stimmung im grossen Haus ist angeheizt: Wann darf einem solchen Ereignis schon mal beigewohnt werden? Dann schreitet der König des Dschungels vorneweg, und hinter ihm folgen die gackernden Hühner, die sehr kritischen Esel – und hüpft dort etwa auch ein Känguru? Ein Reigen von markanten Klängen und Assoziationen beginnt und entlockt dem Rest der Tierwelt verheissungsvolle Begeisterungsrufe. Der Elefant versucht sich noch an einem ¾-Takt, während über all dem Treiben schon der herrliche Schwan seine Kreise zieht und ein seltsames Gefühl von Edelmut alle Zuschauer erfasst. Camille Saint-Saëns entwickelte mit dem «Karneval der Tiere» im Jahre 1886 eine sehr persönliche zoologische Phantasie, deren Bann bis heute ungebrochen ist. Mit seiner eigenen, ganz besonders anschaulichen Textfassung wird Uwe Schönbeck nicht nur für die Kinder, sondern für die gesamte Familie die versammelte Tiergesellschaft zum Leben erwecken.


163

HIP HOP TRIFFT KLASSIK STADTTHEATER

JUgeNDKoNZerT «DIE STADT SPRINGT»

KEVIN JOHN EDUSEI DirigeNT

Ein Hip Hop-Konzert von und mit einshoch6

EINSHOCH6 BAND TERMIN Fr, 29. Jun 2018, 19:30

Zusammen mit den Münchner Symphonikern unter der Leitung von Kevin John Edusei hat einshoch6 das neue Programm «Die Stadt springt» herausgebracht. Bei einshoch6 wird der Konzertsaal zur Bühne. Vor allem Kinder und Jugendliche – auch die, die vorher keine Berührung mit Klassik hatten – erleben klassische Musik als offenes und vielseitiges Genre. Jung und Alt tanzen zum «Feuervogel» oder wippen mit dem Arm in Hip HopManier zur Beatbox. Zwei höchst unterschiedliche Klangkörper begegnen sich bei diesem Konzert auf Augenhöhe. Zusammen entwickeln sie eine eigene, frische Musiksprache – sie ist genreübergreifend und spricht alle Generationen an. Orchestermusiker präsentieren ihr Können in virtuosen Soli, Banddrummer und Orchesterschlagzeuger bilden zusammen eine klanggewaltige Marching-Drumline nach amerikanischem Vorbild. Am Ende liefern sich Orchester und Band einen «Battle» nach Hip Hop-Tradition. Dabei dürfen auch lokale MCs als «featuring artists» nicht fehlen. Der Chefdirigent des Musiktheaters von Konzert Theater Bern, Kevin John Edusei, hat die Entstehung des Projektes von Beginn an begleitet und die Uraufführung in München dirigiert. Er wird auch bei dieser Schweizer Erstaufführung am Pult stehen.


164

sitzkissenkonzerte sitzkissenkonzerte –  –

SITZKISSENKONZERTE Während der Sitzkissenkonzerte sitzen unsere kleinsten Zuhörer auf weichen Kissen direkt vor den Musikerinnen und Musikern des bso, erleben spannende, lustige oder traurige Geschichten und tauchen gemeinsam ein in die wunderbare Welt der klassischen Musik. Vor den Konzerten besuchen die Kinder unter Anleitung einen Workshop, der sie spielerisch auf den Konzertbesuch vorbereitet. Im Anschluss an die Konzerte besteht die Möglichkeit, die Musikerinnen und Musiker kennenzulernen und die erlebten Instrumente auszuprobieren.

BRAVO PULCINELLA

STADTTHEATER, FOYER & HOTEL SCHWEIZERHOF BERN, SALON TRIANON SiTZKiSSeNKoNZerT NACH DeM KiNDerBUCH VoN BrigiTTe eNDreS | AB 4 JAHreN ANNA ZIMMERMANN FLÖTe

Pulcinella ist ein Zirkusfloh. Bei allen Vorstellungen, ob Pfer-

ULRIKE LACHNER VioLA

dedressur oder Elefantennummer, ist sie dabei und bekommt

CHRISTIAN HOLENSTEIN HorN

den meisten Beifall. Doch ist das wirklich Pulcinellas Werk?

DANIEL SCHÄDELI GAUDARD TUBA

Als sie eines Abends von der Stechmücke beleidigt wird, weil

ANJA NICKLICH regie

niemand den kleinen Floh mit seinen Kunststücken auf den

JANINE FISCHER BÜHNe

Tieren bemerken würde, beschliesst sie, nicht mehr aufzutre-

MILENA HERMES KoSTÜMe

ten, und mischt sich am nächsten Tag unter das Publikum. Da erkennt sie, dass auch ohne sie die Vorführung ein Erfolg zu

TERMINE Mi, 11. Okt 2017, 14:30 Mi, 18. Okt 2017, 14:30 Mo, 23. Okt 2017, 14:30 (stadttheater, foyer) So, 17. Dez 2017, 10:00

(hotel schweizerhof bern, salon trianon)

sein scheint. Galt der Applaus wirklich nicht Pulcinella? Und gibt es eine Bühne, auf der sie der grosse Star sein kann? Dies sei bereits verraten: Es gibt noch einen anderen Zirkus, nämlich einen für kleine Tiere, den Flohzirkus ...


165

GIPFELSTÜRMER STADTTHEATER, FOYER

SiTZKiSSeNKoNZerT VoN ANJA CHriSTiNA LooSLi AB 4 JAHreN

Was könnte im Berner Winter schöner sein, als mit seinen Freunden einen Schneemann zu bauen und eine riesige Schneeballschlacht zu machen? Das denkt sich auch Aline und trommelt alle Kinder aus der Nachbarschaft zusammen. Als sie im Schnee toben, hat Aline noch eine bessere Idee. Vielleicht könnten sie alle zusammen auf den Gurten und dort oben Schlitten fahren. Jacken, Mützen und Handschuhe dürfen dabei nicht fehlen, wenn die Truppe ins 9er-Tram steigt. Oben auf dem Gurten sind alle verzaubert von der wunderschönen Winterlandschaft. Dann folgt eine aufregende Schlittenfahrt, gemeinsam mit allen

INGRID SCHMANKE VioLiNe CORDULA MUNDHENK KoNTrABASS CATHERINE KÄMPER eNgLiSCHHorN CHRISTIAN HOLENSTEIN HorN ANJA NICKLICH regie TERMINE

Diese auf Bern abgestimmte und in Kooperation mit Studieren-

Mi, So, Mi, So,

den der PHBern entstandene musikalische Reise lässt die Kinder

(stadttheater, foyer)

Konzertbesuchern.

aktiv am Konzert teilnehmen und dabei spielerisch grosse Werke der klassischen Musikgeschichte erleben.

Unter dem Patronat der

merci!

Hans Hofer Geigenbauer

14. 18. 21. 04.

Feb Feb Feb Mrz

2018, 2018, 2018, 2018,

14:30 10:00 14:30 14:30


64 166

matineekonzerte matineekonzerte –  –

BACH-JUWELEN

KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL 1. MATiNeeKoNZerT

Claude Eichenberger, mezzosopran | Kurt Andreas Finger,

flöte | Alexis Vincent, Theresa Bokány & Jeanne de Ricaud, violine | Emanuel Bütler, viola | Christina Keller-Blaser, violoncello | Gabriel Duffau, kontrabass | Sonja Lohmiller, cembalo TERMIN So, 15. Okt 2017, 11:00

JOHANN SEBASTIAN BACH 1685 – 1750

Violinkonzert E-Dur BWV 1042 (vor 1737) (20’) Drei Arien für Gesang, Streicher und Basso continuo «Laudamus te» aus der h-Moll-Messe BWV 232 (1733) (04’) «Stirb in mir» aus der Kantate BWV 169 (1726) (07’) «Erbarme Dich» aus der Matthäus-Passion BWV 244 (1727) (07’) Suite Nr. 2 h-Moll für Flöte, Streicher und Basso continuo BWV 1067 (vor 1738) (20’)

TRIO ROMANTIQUE DU THÉÂTRE, GRANDE SOCIÉTÉ DE BERNE 2. MATiNeeKoNZerT

Jeanne de Ricaud, violine | Andreas Graf, violoncello | Evelyne Grandy, klavier TERMIN So, 10. Dez 2017, 11:00

LOUISE FARRENC 1804 – 1875

Klaviertrio e-Moll op. 45 (1854 – 56) (22’) ROBERT SCHUMANN 1810 – 1856

Klaviertrio Nr. 1 d-Moll op. 63 (1847) (30’)


65 167

EINE REISE IM 20. JAHRHUNDERT BURGERSPITAL, KAPELLE 3. MATiNeeKoNZerT

Daniele D’Andria, violine | Calogero Presti, klarinette | Mischa Kozlowski, klavier PAUL SCHOENFIELD *1947

TERMIN

Trio für Violine, Klarinette und Klavier (1986) (19’)

So, 18. Feb 2018, 11:00

ARAM CHATSCHATURIAN 1903 – 1978

Trio für Violine, Klarinette und Klavier (1932) (16’) IGOR STRAWINSKY 1882 – 1971

«L’histoire du soldat». Suite (1918/19) (17’) GEORGE GERSHWIN 1898 – 1937, Arr. ROBERT RUSSELL BENNETT 1894 – 1981

Ballad on themes from Porgy and Bess (1934, arr. 1956) (05’)

A FIDDLER’S TALE KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL 4. MATiNeeKoNZerT

Fióna-Aileen Kraege, violine | Matteo Burci, kontrabass | Gábor Horváth, klarinette | Norihito Nishinomura, fagott | Milko Raspanti, trompete | Stanley Clark, posaune | Mihaela Despa, perkussion | N. N., sprecher WYNTON MARSALIS *1961

TERMIN

A Fiddler’s Tale (1998) (65’)

So, 04. Mrz 2018, 11:00


66 168

matineekonzerte matineekonzerte –  –

GROSSE FUGE

ZUM ÄUSSEREN STAND, EMPIRE-SAAL 5. MATiNeeKoNZerT

colla parte quartett: Georg Jacobi, Susanna Holliger, violine | Friedemann Jähnig,

viola | Eva Wyss-Simmen, violoncello TERMIN So, 25. Mrz 2018, 11:00

DMITRIJ SCHOSTAKOWITSCH 1906 – 1975

Streichquartett Nr. 7 fis-Moll op. 108 (1960) (12’) LUDWIG VAN BEETHOVEN 1770 – 1827

Streichquartett B-Dur op. 130 und Grosse Fuge op. 133 (1825) (48’)

ST. PETERSBURGER PREZIOSEN

ONO, DAS KULTURLOKAL 6. MATiNeeKoNZerT

Stefan Meier, Sandrine Canova, violine | Julia Malkova, viola | Eva Lüthi, Andreas Graf, violoncello TERMIN So, 29. Apr 2018, 11:00

ALEXANDER GLASUNOW 1865 – 1936

Streichquintett A-Dur op. 39 (1891/92) (28’) ANTON ARENSKY 1861 – 1906

Streichquartett Nr. 2 a-Moll op. 35 (1894) (25’)


67 169

SCHOSTAKOWITSCH 15 PROGR, AULA 7. MATiNeeKoNZerT

Fióna-Aileen Kraege, violine | Eva Wyss-Simmen, violoncello | Anne Hinrichsen, klavier | Mihaela Despa, Peter Fleischlin & Michael Meinen, schlagzeug DMITRIJ SCHOSTAKOWITSCH 1906 – 1975

TERMIN

Symphonie Nr. 15 A-Dur op. 141 (Bearb. für Kammerensemble

So, 27. Mai 2018, 11:00

von Victor Derevianko) (1971) (50’)

LE CHANT DU DÉSIR KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL 8. MATiNeeKoNZerT

ensemble enchanté: Eleonora Vacchi, mezzosopran | Anna Zimmermann, flöte | Bettina Kurz, viola | Eva Lüthi, violoncello | Alexandra Schmiedel, klavier FRANK MARTIN 1890 – 1974

TERMIN

«Quatre sonnets à Cassandre» (1921) (12’)

So, 03. Jun 2018, 11:00

MAURICE RAVEL 1875 – 1937

«Chansons madécasses» (1925/26) (12’) JACQUES IBERT 1890 – 1962

«Aria» (1930) (04’) MAURICE RAVEL 1875 – 1937

«La flûte enchantée» (1903) (03’) ALBERT ROUSSEL 1869 – 1937

Trio op. 40 (1929) (15’) ANDRÉ GEORGE PRÉVIN *1929

Vocalise (1995) (05’)


170

konzerte im schweizerhof

KONZERTE

IM HOTEL SCHWEIZERHOF BERN

NACHT MUSIQUE –  SERENADEN DER WIENER KLASSIK TERMIN

Werke von Beethoven, Salieri, Mozart

Sa, 26. Aug 2017, 20:00

hotel schweizerhof bern, sky terrace Ausweichtermin bei schlechter Witterung: So, 27. Aug 2017, 20:00

in Zusammenarbeit mit


171

BRUNCHKONZERTE Geniessen Sie in entspannter Atmosphäre das reichhaltige Brunch-­Buffet im Hotel Schweizerhof Bern und lassen Sie sich dabei von auserlesenen Klängen berühren. Im eleganten Salon Trianon spielen die Musiker mitten unter den Gästen, die sich beim Sonntagsbrunch verwöhnen lassen dürfen. Das r­ eichhaltige Buffet lockt mit kalten und warmen Köstlichkeiten – Frühstück, Mittagessen und Dessert in einem!

ALL ABOUT THAT BASS! 1. BRUNCHKONZERT

Werke von Händel, Lauber, Schäfer, Sundy, Makhoshvili

DANCE WITH THE BRASS!

TERMIN So, 26. Nov 2017

2. BRUNCHKONZERT

Werke für Brass-Ensemble von der Renaissance bis heute

ITALIANITÀ – VIRTUOSE MUSIK FÜR HOLZBLÄSER

TERMIN So, 14. Jan 2018

3. BRUNCHKONZERT

Werke von Ponchielli, Bruno, Doppler merci!

TERMIN So, 28. Jan 2018


172

spielzeit 2017. 2018

ZUGABE NOCH MEHR THEATER & KONZERT


173

JUNGES KONZERT THEATER BERN NOUVELLE SCÈNE KAMMERMUSIK BERN


174

JUNGES KONZERT THEATER BERN

Das Junge Konzert Theater Bern ermöglicht dem jun- schaffen. Wir sind überzeugt, dass das Publikum von gen Publikum, die vielseitige und abenteuerliche Welt morgen nicht bis morgen warten sollte, bis es die fasvor und hinter den Kulissen von allen Seiten kennen­ zinierende Welt von Musik, Drama und Tanz für sich zulernen. Die Spielpläne aller vier Sparten werden er- entdeckt. gänzt durch musik- und theater­pädagogische Work- Auf unserem Blog finden Sie nicht nur einen Übershops, Stückeinführungen, Proben­besuche, Kinder­ blick über das gesamte Angebot für Kinder, Jugendliführungen, Betreuungsangebote, Schulhausauffüh­ che und junge Erwachsene, sondern auch hilfreiche run­gen, Vermittlungsprojekte und vieles mehr. Allein aktuelle Informationen zu allen Produktionen. in der vergangenen Spielzeit kamen so rund 4000 Schauen Sie vorbei! Kinder, Jugendliche und Erwachsene in über 150 Ver-

anstaltungen in den Genuss u ­ nserer Vermittlungsan- WEITERE INFORMATIONEN, KONTAKT & ANMELDUNG gebote. vermittlung @konzerttheaterbern.ch Das Ziel unserer qualifizierten und erfahrenen Theatel 031 329 51 07 ter- und Musikpädagoginnen und -pädagogen ist es, www.konzerttheaterbern.ch/junges neue Zugänge zum Theater- und Konzertbetrieb zu

FÜR KINDER NEU – WORKSHOP «DAS ORCHESTER» AB 4 JAHREN

An zwei Tagen erhalten Kinder Einblicke in den Arbeitsalltag des Orchesters. Was bedeutet es, Musikerin oder Musiker zu sein? Wie sieht der Arbeitsplatz aus? Wie viel muss man üben? Wir verraten viele Geheimnisse und das Musizieren kommt natürlich auch nicht zu kurz. TERMINE

Mo, 09. & Di, 10. Apr 2018, 10:00 – 17:00 | Stadttheater, Mansarde

chf 30,– Anmeldeschluss: Do, 05. Apr 2018


175 SITZKISSENKONZERTE

FAMILIENKONZERTE

AB 4 JAHREN

AB 6 JAHREN

BRAVO PULCINELLA

WENN MEIN MOND DEINE SONNE WÄRE

Mi, 11., Mi 18. & Mo, 23. Okt 2017 |

So, 10. Dez 2017, 14:30 | yehudi menuhin forum

Stadttheater, foyer DIE GIPFELSTÜRMER

Mi, 14., So, 18., Mi, 21. & S0, 04. Mrz 2018 |

DSCHUNGELGESCHICHTEN

So, 28. Jan 2018, 16:00 | Stadttheater

Stadttheater, foyer

KARNEVAL DER TIERE

KINDEROPER

HIPHOP TRIFFT KLASSIK: JUGENDKONZERT

AB 6 JAHREN DIE ZAUBERFLÖTE FÜR KINDER

Wiederaufnahme: S0, 10. Sep 2017 | stadttheater WORKSHOP

So, 13. Mai 2018, 16:00 | stadttheater

Fr, 29. Jun 2018, 19:30 | Stadttheater

WEIHNACHTSMÄRCHEN AB 8 JAHREN

An diesem Samstagsworkshop tauchen wir mit den KRABAT Kindern in die Welt von Wolfgang Amadeus Mozarts Premiere: Mi, 06. Dez 2017, 10:00 | Stadttheater Zauberflöte ein. Wer ist der Vogelfänger Papageno und

warum macht sich Tamino auf die Suche nach der MAGISCHER HERBSTWORKSHOP ihm unbekannten Pamina? Neben vielen lustigen In der ersten Woche der Herbstferien findet wieder

Theaterspielen werden wir basteln, singen und vor ein spannender Herbstworkshop statt – in diesem Jahr zum aktuellen Weihnachtsmärchen Krabat. Eine allem; viel Spass haben. Woche voller Action, Spiel und Spass wartet auf die

TERMIN

jungen Teilnehmenden! Wir erforschen die Welt des

Sa, 04. Nov 2017, 14:00 – 17:00 |

Theaters, entdecken das Stück, schlüpfen in Rollen

Stadttheater, Mansarde

und bringen am Ende der Woche sogar ein eigenes

chf 15,–

kleines Theaterstück auf die Bühne, zu dem wir

Anmeldeschluss: Mi, 01. Nov 2017

­Eltern, Freunde und Verwandte einladen. TERMINE

Mo, 25. – Fr, 29. Sep 2017, 13:30 – 17:00 | Stadttheater, Mansarde

chf 70,– (Ermässigung für Geschwister) Anmeldeschluss: 20. Sep 2017


176

DIE BREMER STADTMUSIKANTEN

NACH DEN GEBRÜDERN GRIMM

EINE PRODUKTION DES JUNGEN KONZERT THEATER BERN MIT DEM JUGENDCLUB U22

ALTERSEMPFEHLUNG: AB 4 JAHREN

Da liegt doch etwas in der Luft? Die Köchin

wenn das nur gutgeht! Fernab von wärmen-

wetzt die Messer und freut sich schon auf

dem Kaminfeuer, kuscheligem Schlafplatz

eine leckere Hühnersuppe. Das Herrchen

und sättigendem Feierabendschmaus legen

will den träge gewordenen Jagdhund da-

sie sich auf dieser ungemütlichen Reise so-

vonjagen und der Müller überlegt sich

gar mit Räubern an.

schon, wie er den altersschwachen Esel

Auf der Suche nach Geborgenheit und An-

ersetzen soll. Auch die niedergeschlagene,

erkennung wagt dieses ungleiche Quartett

bewegungsfaule Katze flüchtet vor ihrer

den Sprung ins kalte Wasser, findet seinen

Herrin, weil sie befürchtet, alle neun Leben

Mut wieder und entdeckt dabei Freiheit

gelebt zu haben. «Zeit für eine Veränderung!»

und Freundschaft.

denkt sich der Esel, rafft sich zusammen

Der Jugendclub bringt für das ganz junge

und kommt auf eine überraschende Idee.

Publikum Die Bremer Stadtmusikanten in die

«Weisst du was? Ich gehe nach Bremen und werde

Mansarde. Nicht in Bremen, sondern in Bern

dort Stadtmusikant!»

spielen Jugendliche diesen Klassiker der

So machen sich die vier Tiere gemeinsam auf

Grimm-Märchen und schaffen ein Theater

den Weg nach Bremen. Doch noch sind sie

zum Mitmachen mit viel Herz, Musik und

alles andere als begnadete Musiker. Katzen-

Humor.

gejammer, ein Hahn, der krächzt, dass sich die Fussnägel rollen, sowie ein Esel und ein Hund, die auch noch Instrumente spielen – BESETZUNG

PREMIERE

WEITERE TERMINE

Jugendclub U 22

MI, 10. JAN 2018

Fr, 12. Jan 2018

konzept & regie Anja Christina Loosli

STADTTHEATER,

Sa, 13. Jan 2018

& Max Schaffenberger

MANSARDE

bühne Selina Howald kostüm Maïté Forster merci! ANNI & WALTER INÄBNIT


177

FÜR JUGENDLICHE JUGENDCLUB U22

PREMIERE SO, 27. MAI 2018

Willst du Theater machen? Mit deiner Stimme und Weitere Termine: Mo, 28.  / Di, 29. Mai, deinem Körper arbeiten, mit anderen zusammen- Sa, 02.  / So, 03. Jun 2018 | Vidmar 2 wachsen und dich mit ihnen auseinandersetzen, Anmeldeschluss: Fr, 20. Okt 2017 spielen, improvisieren, trainieren und Teil eines grossen Theaters für Bern sein? Hast du Lust, unter professioneller Anleitung ein Theaterstück zu entwickeln? Bist du neugierig auf die intensive Auseinan-

ZUKUNFTSTAG

dersetzung mit einem spannenden Text oder willst Der Nationale Zukunftstag findet in dieser Spielzeit du eigene Figuren und Geschichten erfinden? am Do, 09. November 2017 statt. Wir bieten theaterBist du zwischen 16 und 22 Jahre alt und bereit, ein- interessierten Schülerinnen und Schülern die Mögmal die Woche zu proben und zwei verlängerte Wo- lichkeit, diesen Tag mit uns zu verbringen und sich chenenden für Intensivproben zu investieren? Dann ein Bild der unterschiedlichen Arbeitsfelder am Thebist du bei uns richtig!

merci! ANNI & WALTER INÄBNIT

ater zu machen. Anmeldungen ab: Mo, 07. Aug 2017 Anmeldeschluss: Mo, 23. Okt 2017

FÜR LEHRPERSONEN INFORMATIONSANLASS

STAGE-CAFÉ

Jährlich findet zu Beginn der Spielzeit der Informa- Wir laden Sie einmal im Jahr zu unserem Stage-Café tionsanlass für Lehrpersonen statt. An diesem An- ein, wo Sie mit Theaterschaffenden sowie Musikerlass erhalten Lehrerinnen und Lehrer Informationen innen und Musikern ins Gespräch kommen. Das über die kommende Spielzeit direkt von den Sparten- Stage-­Café bietet Raum für Fragen, Anregungen und verantwortlichen. Melden Sie sich frühzeitig an.

Austausch.

TERMIN

TERMIN

Mi, 30. Aug 2017, 19:30 | Stadttheater, foyer

Mi, 07. Mrz 2018 | Stadttheater, Mansarde

Anmeldeschluss: Mo, 28. Aug 2017

(nur mit Anmeldung)

THEATERBOTSCHAFTER/-IN ONLINE-PLATTFORM Sie sind der Meinung, dass Tanz, Theater und Kon- Die Online-Plattform stellt zu ausgewählten Projekzert wichtige Bestandteile unserer Kultur sind? Dann ten aller Sparten Informationen, Einführungs- und werden Sie Konzert- und Theaterbotschafterin oder Begleitmaterialien, Videobeiträge, Interviews und -botschafter und tragen Sie dazu bei, unsere Konzerte mehr bereit. und Inszenierungen an Ihren Schulen zu vermitteln. www.konzerttheaterbern.ch/junges Zudem profitieren Sie von zahlreichen Vergünstigungen und exklusiven Angeboten!


178

FÜR SCHULEN NEU – SHARE AN ARTIST

PROBENBESUCHE BEIM BSO

Mit dem neuen Vermittlungsprojekt «share an ­artist» Besuchen Sie das Berner Symphonieorchester wähwollen wir den Schulen im Kanton Bern ermögli- rend einer Probe und erleben Sie Musik hautnah. Zuchen, einen direkten Draht zu Künstlerinnen und dem gibt es neu die Möglichkeit, Generalproben der Künstlern der Ensembles in Oper, Schauspiel, Tanz beliebten Familienkonzerte zu besuchen. und zu den Musikerinnen und Musikern des bso auf-

zubauen. Künstlerinnen und Künstler stellen sich zur WENN MEIN MOND DEINE SONNE WÄRE Verfügung, während eines Semesters einmal monat- Generalprobe: Sa, 09. Dez 2017 | lich Schulklassen vor Ort zu besuchen. Hinzu kom- yehudi menuhin forum men Proben- und Aufführungbesuche, an denen die Kinder «ihre» Künstler im Arbeitsprozess erleben. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich direkt bei uns.

Generalprobe: Sa, 27. Jan 2018 | Stadttheater KARNEVAL DER TIERE

MOBILES KONZERT THEATER BERN AB 6 JAHREN PETER UND DER WOLF

Das Berner Symphonieorchester spielt für Ihre Schule Prokofjews Klassiker Peter und der Wolf und besucht Schülerinnen und Schüler im ganzen Kanton. Melden Sie sich für Ihr persönliches Schulhauskonzert. TERMINE

Do, 09. Nov 2017

Mo, 14. Mai 2018

Fr, 22. Dez 2017

Mi, 13. Jun 2018

Mi, 14. Feb 2018

DSCHUNGELGESCHICHTEN

Generalprobe: Sa,12. Mai 2018 | externe spielstätte HIPHOP TRIFFT KLASSIK

Generalprobe: Fr, 29. Jun 2018 | Stadttheater

WORKSHOPS Zu ausgewählten Inszenierungen und Konzerten der laufenden Spielzeit bieten wir vorstellungsvorbereitende Workshops in Ihrer Schule an. Der Workshop dauert 45 Minuten und ist für Sie kostenlos.

DRAMATURGISCHE EINFÜHRUNGEN Für Schulklassen bieten die Dramaturginnen und Dramaturgen aller Sparten 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn Einführungen an. Für weitere Informa­ tionen und Termine melden Sie sich bei uns.  


179

FÜR ALLE TANZCLUB U 70 Unter der Leitung von Denis Puzanov trainieren Tanzbegeisterte in regelmässigen Abständen und erarbeiten eine Choreografie, die gegen Ende der Spielzeit aufgeführt wird. Die Gruppe umfasst etwa 15 Perso-

TERMINE

Sa, 09. Dez 2017

Sa, 03. Feb 2018

Sa, 06. Jan 2018

Sa, 24. Mrz 2018

Jeweils 11:00 | Billette an der Kasse erhältlich

nen; das Altersspektrum reicht von den Teenagerjah- BLICK HINTER DIE KULISSE – FÜR KIDS ren bis ins fünfte Lebensjahrzehnt. Diese speziellen Kinderführungen enthüllen die geINFORMATIONEN & ANMELDUNG

tanz @konzerttheaterbern.ch

heimsten Geheimnisse des Stadttheaters. In der Requisite wird gestöbert, Perücken werden anprobiert und technische Tricks verraten.

COMPAGNIEWORKSHOPS

So, 17. Dez 2017

So, 07. Jan 2018

AB 11 JAHREN

So, 24. Dez 2017

S0, 25. Feb 2018

Sa, 30. Dez 2017

Für interessierte Gruppen, die eine unserer Tanzvor- Jeweils 11:00 | Billette an der Kasse erhältlich stellungen besuchen wollen, besteht die Möglichkeit, am selben Tag einen vorbereitenden Workshop zu

KINDERBETREUUNG

buchen, der von einem Mitglied der Tanzcompagnie AB 4 JAHREN geleitet wird. Nach einem Warm-Up wird an Improvi- Während einiger Sonntagnachmittagsvorstellungen sationsaufgaben sowie einfachen Tanzsequenzen aus öffnet im Stadttheater und in den Vidmarhallen das der betreffenden Vorstellung gearbeitet. Der Work- kleine Kinderparadies seine Türen. 4- bis 12-jährige shop findet in der Regel von 17:00 – 18:00 statt und ist Kinder (windelfrei) werden von ausgebildeten Pädakostenlos.

ÖFFENTLICHE PROBEN

goginnen betreut, während Sie, liebe Eltern, in Ruhe die Vorstellung oder das Konzert besuchen.

Gewinnen Sie einen Einblick in den Probenalltag bei TERMINE Konzert Theater Bern. In den öffentlichen Proben So, 29. Okt 2017 | Don Giovanni

haben Sie die Möglichkeit, den Künstlerinnen und So, 12. Nov 2017 | Sacre / Faun / Bolero Künstlern über die Schulter zu schauen und zu er- So, 21. Jan 2018 | 7. Symphoniekonzert leben, wie eine Inszenierung oder ein Konzert ent- So, 25. Mrz 2018 | Die Formel steht. Termine finden Sie im Monatsspielplan und So, 15. Apr 2018 | Kinder der Sonne auf www.konzerttheaterbern.ch.

So, 06. Mai 2018 | Carmen

FÜHRUNGEN BLICK HINTER DIE KULISSEN

Anmeldung an der Billettkasse

Die öffentlichen Führungen durch das Stadttheater gewähren einen Einblick in das Hinterhaus. Sie werden von hauskundigen Guides begleitet, die Ihnen Spannendes über das Theater verraten.

So, 10. Jun 2018 | Einstein

Unter dem Patronat der


180

NOUVELLE SCÈNE …POUR LES FRANCOPHONES ET LES FRANCOPHILES DE BERNE …UNE FENÊTRE FRANÇAISE SUR L’ACTUALITÉ THÉÂTRALE LE PROGRAMME DÉTAILLÉ DE LA NOUVELLE SCÈNE EST DISPONIBLE À LA BILLETTERIE DU THÉÂTRE DÈS MI-JUIN. IL EST ENVOYÉ DIRECTEMENT AUX ABONNÉS.

UN AIR DE PROVENCE

LE CHANT DU CYGNE

JEAN-MARIE CHEVRET

ANTON TCHÉKHOV

Le farniente des vacances sous le chant des cigales,

Que se passe-t-il quand un vieux comédien se re-

c’est ce à quoi aspirent Claire et Antoine qui refont

trouve seul, enfermé par mégarde dans un théâtre ?

leur vie ensemble. Mais leurs enfants d’un premier

« Ce spectacle tient du bonheur » figaro magazine

mariage ne voient pas cette idylle du même œil…

« un magnifique témoignage d’artistes en pleine création » le

Un regard plein de finesse et d’humour sur les aléas

monde, «un moment de grâce» le figaro

des familles recomposées, les conflits de génération et une jeunesse qui se cherche. DATE 30 octobre 2017 | Théâtre

DATE 3 décembre 2017 | Vidmar 1 mise en scène Robert Bouvier avec Roger Jendly, Adrien Gygax

mise en scène Gérard Moulevrier avec Julie Arnold, Manuel Gélin, Manoëlle Gaillard, Marie Clément, Kevin Dias, Pierre Langlois

VIENT DE PARAÎTRE

LUCRÈCE BORGIA

EDOUARD BOURDET

VICTOR HUGO

Une satire réjouissante du monde des écrivains et des

Intrigues et passions… Considéré souvent comme

éditeurs plongés dans la frénésie de la période des

l’œuvre la plus puissante de Victor Hugo, un grand

prix littéraires.

drame rarement représenté, dans lequel le sublime

« Une pièce féroce et drôle » figaroscope, « un joyeux

et le grotesque s’entrechoquent autour d’un person-

moment, qui fait réfléchir sur ce qui nourrit l'inspiration et la

nage mythique aussi complexe que controversé.

création. » spectacles sélection DATE 29 janvier 2018 | Théâtre DATE 19 novembre 2017 | Théâtre

mise en scène Jean-Gabriel Chobaz

mise en scène Jean-Paul Tribout

avec Isabelle Bosson, Pierre Banderet, Frank Michaux,

avec Jean-Paul Bordes, Caroline Maillard, Eric Herson

Chady Abu-Nijmeh, Raphaël Bilbeny, Jonathan ­Diggelmann, Daniel Jeanloz, Damien Naimi, Stéphane Rentznik, Jean-Marie Hérouin, Paola Landolt

Macarel, Laurent Richard, Jean-Marie Sirgue, Xavier Simonin, Jean-Paul Tribout


181

LÉGENDE D’UNE VIE

HÔTEL DES DEUX MONDES

STEFAN ZWEIG

ERIC-EMMANUEL SCHMITT

Quand un grand homme de lettres devient une

Aucun client ne sait comment il est arrivé à l’Hôtel

icône nationale, qui est-il réellement au-delà de

des deux mondes. Ni quand il en repartira. Dans

l’image qu’on a de lui ? Un bijou de psychologie

ce lieu étrange, tout devient possible... Un suspense

autour de l’affrontement entre deux femmes

métaphysique entre rêve et réalité, humour et

qui ont partagé sa vie et un fils qui tente de trouver

tendresse.

sa place…

« Une comédie philosophique délicieusement déroutante. »

DATE 25 février 2018 | Théâtre

le parisien

mise en scène Christophe Lidon

DATE 25 avril 2018 | Théâtre

avec Nathalie Dessay, Macha Méril, Gaël Giraudeau,

mise en scène Anne Bourgeois

Bernard Alane, Chloé Berthier

avec Davy Sardou, Jean-Paul Farré, Jean-Jacques Moreau, Michèle Garcia, Odile Cohen, Noémie Elbaz, Günther Vanseveren, Roxane Le Texier

EDMOND

DARIUS

ALEXIS MICHALIK

JEAN-BENOÎT PATRICOT

A travers les mésaventures du jeune Edmond ­Rostand,

Comment une mère obtient d’un grand parfumeur

la naissance de la célébrissime pièce Cyrano de

la création de parfums très précis comme motiva-

­Bergerac : le film théâtral d’une aventure littéraire

tion de vie pour son fils handicapé. Un sujet extra­

hors du commun, une immersion dans la société

ordinairement original, un beau moment, d’une

cocasse des théâtreux et la nouvelle pièce d’un jeune

grande intensité :

auteur, dont le talent est devenu incontesté.

« Captivant » théâtral magazine, «c’est magnifique ! »

« Cette comédie épastrouillante doit bien avoir quelques dé-

le monde

fauts, non ? Cherchons bien, ah, voilà : elle est trop réussie ! » le canard enchaîné DATE 9 mars 2018 | Théâtre mise en scène Alexis Michalik avec Anna Mihalcea, Christian Mulot, Christine Bonnard, Guillaume Sentou, Jean-Michel Martial, Kévin Garnichat, Nicolas Lumbreras, Pierre Benezit, Pierre ­Forest, Régis Vallee, Stéphanie Caillol, Valérie Vogt, Eriq Ebouaney

DATE 22 mai 2018 | Théâtre mise en scène Anne Bouvier avec Clémentine Célarié, Pierre Cassignard


182

KAMMERMUSIK BERN Eine Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit von

Kammermusik Bern bedankt sich für die freundliche Unterstützung bei der Bürgi-Willert-Stiftung und der WarlomontAnger-Stiftung.

– – KONZERT THEATER BERN

Das ausführliche Programm von Kammermusik Bern erscheint im August 2017. Es liegt bei allen beteiligten Partnern aus – und gerne schicken wir es Ihnen auch zu. Mail an info @ konzerttheaterbern.ch genügt!

BACH REMIXED

QUATUOR EBÈNE

1. KAMMERMUSIK

4. KAMMERMUSIK

Bearbeitungen von J. S. Bachs

Werke von Haydn, Fauré, Beethoven

Werken für Blockflöte und Basso continuo.

TERMIN

TERMIN

Mo, 18. Dez 2017, 19:30 | KONSERVATORIUM BERN,

Mo, 30. Okt 2017, 19:30

GROSSER SAAL

KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL

EUROPEAN CHAMBER MUSIC ASSOCIATION (ECMA) 2. KAMMERMUSIK

Das Programm wird in der Saisonbroschüre der

TRIO GASPARD 5. KAMMERMUSIK

Werke von Mozart, Kagel, Schubert, Schönberg TERMIN

Mo, 22. Jan 2018, 19:30 | KONSERVATORIUM BERN, ­GROSSER SAAL

Kammermusik Bern veröffentlicht. TERMIN

KLIPHUIS SEXTET

Mo, 20. Nov 2017, 19:30 | KONSERVATORIUM BERN,

6. KAMMERMUSIK

GROSSER SAAL

«Brandenburg Bazaar» Bachs Brandenburgische Konzerte im neuen,

PAVEL HAAS QUARTETT 3. KAMMERMUSIK

Werke von Strawinsky, Ravel, Dvoˇrák TERMIN

Mo, 04. Dez 2017, 19:30 | KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL

«jazzigen» Licht mit Kompositionen und Arrangements von Tim Kliphuis, Charles McLaughlin u. a. TERMIN

Mo, 26. Feb 2018, 19:30 | KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL


183

QUATUOR DIOTIMA

AURYN QUARTETT

7. KAMMERMUSIK

9. KAMMERMUSIK

Werke von Bartók, Scartazzini, Schubert

Werke von Debussy, Mozart, Grieg

TERMIN

TERMIN

Mo, 19. Mrz 2018, 19:30 | KONSERVATORIUM BERN,

Mo, 14. Mai 2018, 19:30 | KONSERVATORIUM BERN,

GROSSER SAAL

­GROSSER SAAL

NASH ENSEMBLE

LIEDERABEND

8. KAMMERMUSIK

10. KAMMERMUSIK

Werke von Haydn, Schumann, Elgar

«Das Marienleben». Liederzyklus für Sopran und

TERMIN

­Klavier von P. Hindemith

Mo, 23. Apr 2018, 19:30 | KONSERVATORIUM BERN,

TERMIN

­GROSSER SAAL

Mo, 18. Jun 2018, 19:30 | KONSERVATORIUM BERN, GROSSER SAAL


184

spielzeit 2017.2018 –  –

SERVICE GASTRO BILLETTE ABOS


185


186

SERVICE BESTENS INFORMIERT WERKEINFÜHRUNGEN

Zu zahlreichen Vorstellungen bieten wir kostenlose Werkeinführungen an. Die Termine entnehmen Sie bitte dem Online-Spielplan oder unserem Monatsleporello. PROGRAMMHEFTE

Mit einem Programmheft-Abo erhalten Sie die neuen Programmhefte von Konzert Theater Bern bequem per Post nach Hause. Wählen Sie zwischen: PREMIEREN-PROGRAMMHEFT-ABO

INTERNET

Auf www.konzerttheaterbern.ch haben wir rund um die Uhr für Sie geöffnet. Mit Einblicken und Ausblicken, Text und Multimedia, Webshop und natürlich topaktuellen Spielplaninformationen. Versteht sich, dass Sie uns auch auf Facebook, Twitter und Insta­ gram finden.

OPER EN DETAIL Haben Sie sich nicht auch schon das ein oder andere Mal gefragt, wie genau eine Oper eigentlich auf die Bühne kommt? Welche Gedanken sich ein Regieteam

chf 68,– pro Saison für sämtliche Premieren-Pro­gramm­­­ macht und wer hinter den Bühnen- und Kostümhefte der Sparten Musiktheater, Schauspiel und Tanz.

entwürfen steckt? Wie kommt man eigentlich vom

KONZERT-PROGRAMMHEFT-ABO

ersten Lesen und Hören eines Stückes zum fertigen

chf 50,– pro Saison für die Programmhefte zu den 15 Gesamtprodukt, das dem Publikum am PremierenSymphoniekonzerten des Berner Symphonieorchesters. abend dann präsentiert wird? Der Versand erfolgt jeweils zum 1. Aufführungstermin eines neuen Theaterstücks / Symphoniekonzerts. MONATSSPIELPLAN IM KULTURKUVERT

Mit «Oper en detail» wurde eine erfolgreiche Kooperation zwischen Konzert Theater Bern und der Volkshochschule Bern ins Leben gerufen – einzeln buch­bare Einführungsveranstaltungen, die auf ausgewählte

Für alle, die kulturelle Vielfalt lieben: Abonnieren Sie Werke der Saison eingehen. Bei einem ersten Termin das Kulturkuvert für nur chf 25,– pro Spielzeit. Sie befassen wir uns ausführlich mit Werk, Inszenierung erhalten den aktuellen Monatsspielplan von Konzert und weiterführenden Materialen. Einige Tage später ­Theater Bern zusammen mit den Spielplaninforma- werden wir gemeinsam eine Vorstellung besuchen tionen der Dampfzentrale, des Kino Rex und des und uns im Anschluss daran zum «GarderobenSchlachthauses per Post.

geflüster», «Kantinentratsch» oder «Bühnenwunder»

Anmeldung unter dem Stichwort «Kulturkuvert»:

zusammenfinden.

Schulungs- und Wohnheime Rossfeld Abt. Kaufmännische Berufsschule Yvonne Rappo Reichenbachstr. 122 Postfach 699, 3004 Bern 4 yvonne.rappo @ rossfeld.ch E-MAIL-NEWSLETTER

Mit der Buchung des Kurses über die vhsbe erhalten Sie einen Coupon, der Sie zum Bezug eines Billetts mit 20 % Reduktion berechtigt. TERMINE

Die Termine finden Sie auf www.konzerttheater bern.ch und in unseren Monatspublikationen sowie in den Bro­schüren der vhsbe.

Topaktuelle Informationen rund um den Spielplan, INFOS & ANMELDUNG www.vhsbe.ch Zusatzveranstaltungen, Umbesetzungen und vieles mehr. Ausserdem: Gewinnspiele, Sonderaktionen, Gimmicks. Abonnieren Sie unser schnellstes Medium online unter www.konzerttheaterbern.ch.


187 MEHR WISSEN! In Zusammenarbeit mit der Kornhausbibliothek bieten wir folgenden Service an: In einem exklusiv für

KONTAKT

claudia.zuercher @konzerttheaterbern.ch tel 031 329 51 19

Konzert Theater Bern eingerichteten Regal finden Sie TERMINE Sekundärliteratur und elektronische Medien zu aus- SA, 02. DEZ 2017 gewählten Produktionen. Biografien, Libretti, Opern­- DO, 08. MRZ 2018 führer, Hörbücher, dvds – dank unserer Partnerbib- SA, 23. JUN 2018 liothek sind Sie immer bestens vorbereitet für Ihren Besuch bei uns.

BESUCHER MIT HANDICAP

STÜCKE

ROLLSTUHLPLÄTZE & ZUGÄNGLICHKEIT VOR ORT

VERDINGBUB

AB 13. OKT 2017

KRABAT

AB 06. DEZ 2017

STADTTHEATER BERN

DIE TOTEN

AB 21. DEZ 2017

Im Stadttheater stehen im Parkett Rollstuhlplätze

CARMEN

AB 07. APR 2018

zur Verfügung. Das Stadttheater verfügt über eine

EINSTEIN

AB 04. MAI 2018

Rampe zum Niveau der Eingangshalle und von dort

INFORMATION

Kornhausbibliothek Kornhausplatz 18 3011 Bern www.kornhausbibliotheken.ch Mo geschlossen Di – Fr 10:00 – 19:00 Uhr

aus über einen Lift, der Sie auf die Ebenen Parterre, 1. Rang sowie 3. Rang befördert. Der 2. Rang ist nicht an den Lift angebunden und daher nur über Treppen vom 1. Rang aus erreichbar. Im Parterre links gibt es ein rollstuhlgängiges und behindertengerechtes wc. KURSAAL BERN

Der Kursaal Bern ist rollstuhlgängig. Durch die

Sa 10:00 – 17:00 Uhr

Eingangs­tür neben der Drehtür gelangt man in den

LAUSCHEN & GENIESSEN

Forum geht. Oben angekommen führt der Weg über

Vor­raum, wo es rechts zu den Aufzügen Richtung

eine Rampe ins Forum und dann geht es mit einem Lauschen & Geniessen verbindet klassische Musik Lift in die Arena (Eingang Ost). Behindertengerechte gekonnt mit kulinarischem Genuss – ein Fest für ­Toiletten finden sich auf der selben Ebene: Von der die Seele. Sie beginnen den Abend mit einem Apéro Arena (Eingang West) nach etwa 15 Metern auf der und einem köstlichen Drei-Gänge-Menü, während Sie rechten Seite. Spannendes zum gebotenen künstlerischen Programm

erfahren und Hintergrundinformationen vom K ­ onzert- VIDMARHALLEN und Operndirektor oder vom Drama­t urgieteam er- In den Vidmarhallen stehen Rollstuhlplätze in der

halten. Im Anschluss erleben Sie auf den besten Plät- vordersten Reihe zur Verfügung. zen im Konzertlokal einen musikalischen Abend der Die Vidmarhallen sind schwellenlos zugänglich. Von Extraklasse in einem u ­ nserer meisterhaften Sympho- der Parkgarage fährt ein Lift vom 1. ug ins Erdgeschoss. Im Foyer gibt es ein rollstuhlgängiges und niekonzerte des Berner Symphonieorchesters. Beim anschliessenden Digestif haben Sie in entspann- behindertengerechtes wc. ter Atmosphäre die Gelegenheit, wertvolle Kontakte

zu knüpfen und die Künstler des Abends persönlich Die Angebote in anderen Spielstätten variieren, bitte informieren Sie sich jeweils an der Billettkasse. Geben Sie b­ itte kennenzulernen. Lauschen & Geniessen eignet sich bestens als Kunden- beim Billettkauf Ihren Wunsch nach rollstuhlgängigen oder Mitarbeiteranlass und bietet auch Privatpersonen ­Plätzen an. Eine Assistenzperson erhält freien Eintritt. einen aussergewöhnlichen Einblick in die wunderbare Welt der Musik.


188 HÖRANLAGE

Sowohl das Stadttheater wie auch die Vidmar 1 sind

FÜHRUNGEN

mit einer Technik ausgestattet, die Schwerhörigen STADTTHEATER: BLICK HINTER DIE KULISSEN das Verständnis erleichtert. In beiden Spielstätten er- Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen des Stadt­halten Sie am Abend der Vorstellung bei unserem Be- theaters und erleben Sie die Bühne einmal von der sucherservice spezielle Infrarotkopfhörer. Die Kopf­- anderen Seite! Die Termine entnehmen Sie bitte dem hörer ermöglichen eine direkte Übertragung der Vor- Spielplan. Billette für die Führungen erhalten Sie stellung, sodass das eigene Hörgerät nicht mehr dar- an der Billettkasse und natürlich online. unter getragen werden muss.

dauer ca. eine Stunde kosten chf 8,– Erwachsene, chf 5,– Kinder

KONZERT THEATER BUS

EXTRAFÜHRUNGEN

Komfortabler geht’s nicht: Der Konzert Theater Bus Extraführungen organisieren wir auf Anfrage und holt Sie in Ihrer Gemeinde ab und bringt Sie wie- nach Möglichkeit. Schicken Sie uns eine E-Mail mit der nach Hause. Auf der Hinfahrt erfahren Sie Span- folgenden Angaben: Gruppengrösse, Wunschdatum nendes über Ihr bevorstehendes Abendprogramm. und -uhrzeit. Die Rundgänge dauern in der Regel

Tickets und Informationen gibt es auf Ihrer Gemein- 90 Minuten. Die Dauer des Rundganges kann auf Wunsch auch angepasst werden. deverwaltung. TERMINE

ANMELDUNG

DO, 19. OKT 2017 | 3. SYMPHONIEKONZERT

fuehrungen @konzerttheaterbern.ch

Bus via Bäriswil – Mattstetten – Urtenen-Schönbühl SA, 04. NOV 2017 | VERDINGBUB

Bus via Arni – Biglen – Grosshöchstetten – ­Schlosswil – Worb SA, 30. DEZ 2017 | VERDINGBUB

KOSTÜMVERLEIH Unser Kostümverleih im Kostümfundus in den Vidmarhallen steht Schulen, Theatern und Privatpersonen of-

fen. Die Preise für den Kostümverleih richten sich nach Bus via Konolfingen – Freimettigen – Oberdiessbach dem Zustand der Kostüme und der Dauer des Verleihs. – Wichtrach – Rubigen SA, 20. JAN 2018 | 7. SYMPHONIEKONZERT

Bus via Rüeggisberg – Riggisberg – Mühlethurnen – Toffen – Kaufdorf FR, 23. FEB 2018 | IL TROVATORE

ÖFFNUNGSZEITEN

Mittwoch 10:00 – 12:00, 13:00 – 18:30 Donnerstag 13:00 – 18:30 Freitag 13:00 – 18:30

Bus via Konolfingen – Freimettigen – Oberdiessbach KONTAKT & INFORMATIONEN – Wichtrach – Rubigen

tel 031 979 53 37

SA, 24. MRZ 2018 | 11. SYMPHONIEKONZERT

kostuemfundus @konzerttheaterbern.ch

Bus via Arni – Biglen – Grosshöchstetten – Schlosswil – Worb DI, 17. APR 2018 | DON GIOVANNI

Bus via Bäriswil – Mattstetten – Urtenen-Schönbühl – Moosseedorf FR, 20. APR 2018 | IL TROVATORE

Bus via Rüeggisberg – Riggisberg – Mühlethurnen – Toffen – Kaufdorf KONTAKT & INFORMATIONEN

info @konzerttheaterbern.ch | www.konzerttheaterbern.ch


189

GASTRO IM STADTTHEATER

MANSARDE

Unsere Mansarde im 3. Rang bietet den perfekten FOYER-BAR Rahmen für Events bis ca. 80 Personen. Kulinarisch beginnt Ihr Abend bereits eine Stunde Wir sind offen für Ihre Wünsche und beraten Sie vor Vorstellungsbeginn mit der Öffnung des Hau- gerne. ses und unserer Bars. Hier eine Auswahl hausgemachter G ­ aumenfreuden: Wir freuen uns auf stimmungsvolle Abende! gefüllte Focacciabrote, Hummus mit Grill­gemüse, Worblenthaler Rohschinken & Artischocke, geräucher- Unsere Partner: Felsenau Bier, Kaffee Rast, Längte Forelle, marinierter Ziegenkäse, Tapas-­Variationen, gasse Teestübli, None Male, Cultivino, Lorraine­ Sesam-Grissini, Piemonteser Haselnüsse u. v. m. laden, Goba Mineralwasser, Ängelibeck, M ­ etzgerei Besonders stolz sind wir auf unser hauseigenes Pre- Probst – Stettlen mierenbier, die Weinauswahl im Offenausschank sowie die kleine, feine Weinkarte … Das detaillierte aktuelle Angebot finden Sie auf unserer RESERVATIONEN & WEITERE INFORMATIONEN gastronomie @konzerttheaterbern.ch Webseite. APÉRO-BARS IM PARKETT

An den zwei neuen Tresen im Parkett bieten wir Ihnen komfortablen Service und kurze Wartezeiten.

IN DER VIDMAR

RESERVATIONEN

Die Vidmar-Bar öffnet eine halbe Stunde vor Vor­

Reservieren Sie einen Tisch im Foyer und geniessen Sie Ihre Getränke und Snacks in der Pause ohne Wartezeit! Reservieren können Sie bequem per E-Mail – oder vor Vorstellungsbeginn direkt im Foyer. Die Anzahl der Tische ist beschränkt. Unser Angebot umfasst Klassiker wie Tatar, eine Rohmilchkäse-Auswahl sowie auch warme Gerichte. Das detaillierte Angebot finden sie auf www.konzerttheaterbern.ch IHR INDIVIDUELLER ANLASS

Für Gruppen ab sechs Personen stellen wir gerne ein kulinarisches Rahmenprogramm für die Vorstellung Ihrer Wahl zusammen. Dies kann ein Willkommensdrink sein, ein kleiner Imbiss zur Pause oder mehr … ganz wie Sie wünschen!

stellungsbeginn und bietet Snacks und Getränke. Ausserdem empfehlen wir Ihnen: Restaurant «le beizli»

tel 031 971 11 64 | www.lebeizli.ch


190 K

KURSAAL BERN KORNHAUSSTRASSE 3 3013 BERN

M

BERNER MÜNSTER MÜNSTERPLATZ 1

K

3011 BERN E

CK

F

FRANZÖSISCHE KIRCHE

A

RR

EB

IN

LO

ZEUGHAUSGASSE 8 3011 BERN

RÜC

KE

W

SPORTHALLE WANKDORF 3014 BERN

NH

AUS B

PAPIERMÜHLESTRASSE 91

KOR

01 T

KÖNIZSTRASSE 161

GHA USG

ASSE

02

HAUSH

V

ZEU

WA IS

VIDMARHALLE

EN

04 HAUPTBAHNHOF

03

3097 LIEBEFELD

T

AUSPL.

PL. HA US

3011 BERN

F

BÄRENPL.

E ASS

ALG SPIT

MARKT GASSE

KORN

STADTTHEATER KORNHAUSPLATZ 20

05

10 .

BUNDESPL

KIRCHE

KÖNIZ-LIEBEFELD

BRÜCKE

NFELD

HARDEGG, VIDMAR BUS NR. 17

AS SE GS TR UR ZE NB HW AR SC

AS SE ST R MA

RZ

ILI

E RASS LIEBEFELD, HESSSTRASSE BUS NR. 10

09

PL

A

ST KÖNIZ E

RASS

GGST

E WALD

TI

V

VE HEL

08

.


191

WINKE LRIE DST RAS SE

11 VIK TOR IA

01

WAISENHAUSPLATZ 30

W

HL ES TR AS SE

PL.

3011 BERN 02

ZUM ÄUSSEREN STAND ZEUGHAUSGASSE 17

PA P

IER MÜ

AUS STR ASS E

VIK TOR IAS TRA SSE

PROGR

KOR NH

3011 BERN 03

BURGERSPITAL BERN BAHNHOFPLATZ 2 3011 BERN

04

HOTEL SCHWEIZERHOF BERN BAHNHOFPLATZ 11 3011 BERN

05

GRANDE SOCIÉTÉ THEATERPLATZ 7 3011 BERN

07

06

06

SSE SGA EIT

ONO DAS KULTURLOKAL KRAMGASSE 6

IGK

HT REC

GE

3011 BERN

KRAMGASSE

M

07

KONSERVATORIUM BERN KRAMGASSE 36 3011 BERN

08

YEHUDI MENUHIN FORUM BERN HELVETIAPLATZ 6 3005 BERN

09

DAMPFZENTRALE MARZILISTRASSE 47 3005 BERN

10

BUNDESPLATZ  BERN 3011 BERN

11

LÖSCHER BERN VIKTORIASTRASSE 70 3013 BERN

Karte: Daten von OpenStreetMap


192 IM KURSAAL BERN

SYMPHONIEKONZERTE MIT NACHTESSEN Runden Sie Ihren Konzertabend im Kursaal kulina- YÙ (KULINARISCHE ENTDECKUNGSREISEN risch ab, indem Sie zusammen mit Ihrem Ticket Ihr DURCH ASIEN) Nachtessen in einem der drei Restaurants im Kursaal für die Konzertbesucher exklusiv auch am Sonntag Bern buchen. Sie profitieren von einem Package-­Preis, geöffnet der rund 30 % unter dem der Einzelbuchung liegt! Und das Beste: Sie müssen sich weiter um nichts kümmern; die Tischreservierung übernehmen wir für

Kategorie Preis

I

II

III

Menüpreis für Abonennt/-innen

130,–

117,–

109,–

62,–

Sie. Sie entscheiden selbst, ob Sie das Nachtessen vor 1 Yù Welcome Drink & oder nach dem Konzert einnehmen. Die u. a. kulinari- Asian Dream Buffet (à discrétion) schen Angebote der Kursaal-Restaurants sind nur gül- Das urbane Restaurant Yù im Kursaal Bern schickt tig beim gleichzeitigen Kauf eines Konzertbilletts für seine Gäste mit dem Asian Dream Buffet auf eine kuden gleichen Abend in den Preiskategorien i bis iii*. linarische Entdeckungsreise durch Asien. Die Gäste Als Abonnent/-in (Grosses Konzert-Abo und Abo à la werden in dem urbanen Ambiente von den Farben carte) können Sie das Nachtessen selbstverständlich und Gerüchen des Fernen Ostens verzaubert. «solo» dazu buchen. Dienstag – Samstag 17:30 – 22:00 *Angebote gelten für Symphoniekonzerte. tel 031 339 52 50 | yu @kursaal-bern.ch GIARDINO (DIE FRISCHE ITALIENS)

an allen Konzertabenden im Kursaal Bern Kategorie Preis

I

II

III

Menüpreis für Abonennt/-innen

103,–

90,–

82,–

35,–

1 Glas Prosecco Vorspeise & Hauptgang

Der Küchenchef des Restaurants Giardino im Kursaal

MERIDIANO

nicht an Sonntagskonzerten Kategorie Preis

I

II

III

Zuschlag für Abonennt/-innen

166,–

153,–

145,–

98,–

1 Glas Louis Roederer brut 3-Gang-Menü

Bern, Davide Rigano, verzaubert seine Gäste mit ku- Authentische Küche mit mediterranen und zugleich linarischen Geschmackserlebnissen und der Frische alpinen Einflüssen – das zeichnet die Küche des SüdItaliens. Die Küche überzeugt durch hochwertige Pro- tirolers Fabian Raffeiner im Restaurant Meridiano im dukte und klassische Gerichte aus den verschiedenen Kursaal Bern aus. Regionen Italiens.

Dienstag – Freitag 11:30 – 14:30 & 18:00 – 23:00

Täglich geöffnet 11:30 – 24:00

Samstag 18:00 – 23:30

Küche geöffnet bis 23:00

tel 031 339 52 45 | meridiano @kursaal-bern.ch

tel 031 339 51 80 | giardino @kursaal-bern.ch


193 IM KURSAAL BERN

SYMPHONIEKONZERTE MIT AUSSICHT & SCHÖNEN TRÄUMEN Gönnen Sie sich etwas ganz Besonderes – und ma- COMFORT DOPPELZIMMER chen Sie aus dem Konzertabend mit einer Übernach- Preis für 2 Konzertbillette und Übernachtung für 2 tung im Hotel Allegro im Kursaal Bern ein unver- Personen inkl. Frühstücksbuffet; WiFi, Eintritt ins gessliches Erlebnis. Egal ob Sie von auswärts kommen Grand Casino, Bern Mobil Ticket (exkl. Kurtaxe) oder als Berner/-in Lust haben, die Stadt einmal aus Kategorie I II III Übernachtung für Abonennt/-innen anderer Perspektive zu erleben: Unser Konzert- und Preis 338,– 312,– 296,– 202,– Übernachtungspackage macht es möglich.* Buchbar an der Billettkasse im Stadttheater oder im Webshop unter www.konzerttheaterbern.ch; Sie profitieren gegenüber der Einzelbuchung von einem Paket-Rabatt in Höhe von mehr als 30 %. Als Abonnent/-in (Grosses Konzert Abo und Abo à la carte) können Sie selbstverständlich die Übernachtung im Kursaal zu Ihrem Abo an Ihrem Wunschtermin hinzubuchen.

KONZERT & PANORAMA DOPPELZIMMER MIT AUSBLICK AUF DIE BERNER ALTSTADT

Preis für 2 Konzertbillette und Übernachtung für 2 Personen inkl. Frühstücksbuffet; WiFi, Eintritt ins Grand Casino, Bern Mobil Ticket (exkl. Kurtaxe) I

Preis 388,–

Preis für Konzertbesuch und Übernachtung für 1 Person inkl. Frühstücksbuffet; WiFi, Eintritt ins Grand Casino, Bern Mobil Ticket (exkl. Kurtaxe) Kategorie

I

Preis 270,–

* Angebote gelten für Symphoniekonzerte.

Kategorie

COMFORT DOPPELZIMMER ALS EINZELZIMMER

II

III

Übernachtung für Abonennt/-innen

362,–

346,–

252,–

II

III

Übernachtung für Abonennt/-innen

257,–

249,–

202,–


194

BILLETTE VERKAUF

RESERVATION

Ab sieben Tagen vor Vorstellungsbeginn reservieren BILLETTKASSE IM STADTTHEATER KORNHAUSPLATZ 20, 3011 BERN

wir Ihre Plätze bei telefonischer oder schriftlicher Be-

TELEFON 031 329 52 52 FAX 031 329 52 55

geholt sein, andernfalls verfällt die Reservation.

KASSE@KONZERTTHEATERBERN.CH

stellung zur Abholung an der Abendkasse. Reservationen müssen spätestens 30 Minuten vor Beginn ab-

GUTSCHEINE

An der Billettkasse oder im Webshop sind ­Gutscheine ÖFFNUNGSZEITEN

in jeder Betragshöhe ab chf 25,– erhältlich. Gut­

Montag – Freitag. . . . . . . . . . . . 10:00 – 18:30 Samstag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10:00 – 14:00

scheine sind fünf Jahre gültig, übertragbar und auch

VORVERKAUFSBEGINN ABONNEMENTE

online einlösbar. Gutscheine können weder verlängert noch zurückgegeben oder bar ausgezahlt werden.

AM 04. MAI 2017 VORVERKAUFSBEGINN EINZELKARTEN

AM 12. JUNI 2017 WEBSHOP

SPEZIALPREISE TANZPLATTFORM-PASS

Besuchen Sie alle Vorstellungen der Tanzplattform

Online-Verkauf für Billette der ganzen Saison, bequem Bern zum Preis von nur chf 99,– ! und platzgenau: www.konzerttheaterbern.ch Bitte beachten Sie, dass bestimmte Angebote und Spezial-

Buchung nur im Voraus an der Billettkasse.

preise nicht online offeriert werden können.

KINDER, SCHÜLER, LEHRLINGE

ABENDKASSEN

50 % ERMÄSSIGUNG

Die Abendkassen öffnen jeweils eine Stunde vor Ver-

50 % Ermässigung auf alle Billette bereits im Vorverkauf *

anstaltungsbeginn. Wir bitten um Verständnis, dass 16 – 26 BERNER JUGENDKULTURPASS an der Abendkasse nur Billette für die jeweilige Vor- Junge Menschen im Alter von 16 – 2 6 – unabhängig stellung verkauft werden können.

davon ob in Ausbildung befindlich oder nicht – proAn den Abendkassen im Stadttheater und den Vidmarhallen fitieren nach einmaliger Zahlung von chf 30,– ein ist die Zahlung mit Karte möglich. Bitte bringen Sie zu Vor- Jahr lang von ermässigten Eintritten, Gratisangebo­ stellungen in anderen Spielstätten Bargeld zur Zahlung mit. BESTELLUNG

Bei schriftlicher oder telefonischer Bestellung erfolgt ein Postversand der Billette gegen Rechnung, zzgl. chf 6,– Versandgebühr. Abonnemente werden kosten­los versendet. Vor dem Vorverkaufsbeginn geniessen Mitglieder der Freundeskreise und des B ­ erner Theatervereins ein Vorbezugsrecht.

ten, Extras und exklusiven Veranstaltungen in z. Zt. 17 Berner Kulturinstitutionen! Egal ob Theater, ­Museum, Festival, Tanz oder Musik, mit diesem Pass lässt sich die Berner Kulturszene ausgiebig und vergünstigt erkunden – bei Konzert Theater Bern z. B. mit Tickets für nur chf 15.–. Den Pass erhält man an der Billettkasse von Konzert Theater Bern, bei diversen Kultur­ institutionen oder unter www.16 - 26.ch.


195

Keine automatische Verlängerung. Tickets an Vorverkaufs- oder SCHULKLASSEN Abendkasse gegen Vorweisen des Passes erhältlich. Begrenzung chf 15,– pro Billett ab einer Mindestgruppengrösse auf bestimmte Preiskategorien möglich.

von zehn Schülerinnen und Schülern in Begleitung

15,– PRO BILLETT

einer Lehrperson (im Stadttheater und Kursaal ab

ABO À DISCRÉTION

erhält eine Lehrkraft ebenfalls ein Billett zu chf 15,–.

Für chf 90,– eine Spielzeit lang gratis ins Konzert

Preis­kategorie 3). Pro zehn Schülerinnen und Schüler

15,– PRO BILLETT

und Theater! Junge Menschen bis 26 Jahre in Ausbildung, die Vollmitglied im Berner Theaterverein bthv KULTURLEGI sind, erhalten ein Generalabonnement für alle Kon- 50 % Ermässigung mit KulturLegi: Sport, Bildung und zerte und Vorstellungen von Konzert Theater Bern – Kultur für alle! und damit freien Eintritt an der Abendkasse! Das Abo Infos und Anmeldung: à dis­crétion kann online beim bthv (www.bthv.ch) www.kulturlegi.ch | tel 031 378 60 36 oder an der Billettkasse bestellt werden.

Buchung nur gegen Vorlage einer gültigen KulturLegi an der

Gegen Vorlage eines gültigen Ausbildungsausweises, bis zum Billettkasse. Ab 7 Tagen vor Vorstellungsbeginn Reservation 26. Lebensjahr; jeweils gültig für eine Spielzeit, von August bis mit Abholung an der Abendkasse möglich. Juni; automatische Verlängerung.

FREIER EINTRITT FÜR 90,– JOKER CARD

50 % ERMÄSSIGUNG BITTE BEACHTEN SIE

Rabatte und Ermässigungen können nur bis zum Mini­

Vier Sparten, ein Preis: Die Joker Card für junge Men- malpreis von chf 10,– pro Billett gewährt werden. Erschen in Ausbildung ist kostenlos und gilt ein Jahr mässigungen können nicht kumuliert oder nachträglang für alle Veranstaltungen von Konzert Theater lich angerechnet werden. Bereits bestellte / gekaufte Bern. An der Vorstellungskasse erhalten Sie mit I­ hrer Billette können weder zurückgenommen noch umgeJoker Card jeden noch freien Platz für nur chf 15,–! tauscht werden. Die Joker Card erhält und verlängert man an der Bil- Für Gastspiele, Drittveranstaltungen und Sonderveranstallettkasse oder bei der StudentInnenschaft der Univer- tungen wie Gala-, Neujahrskonzert oder Silvestervorstellunsität Bern (sub).*

15,– PRO BILLETT

gen gelten besondere Regelungen. * Gegen Vorlage eines gültigen Ausbildungsausweises, bis zum 30. Lebensjahr.


196 EINTRITTSPREISE 2017.2018 KRABAT, ZAUBERFLÖTE FÜR KINDER

LOGE

KAT 1

KAT 2

KAT 3

45,–

35,–

26,–

22,–

FAMILIENKONZERTE

KAT 4 KAT 5 / STEHPL. HÖRPL. 13,–

10,–

10,–

KAT 1

KAT 2

KAT 3

87,–

77,–

60,–

50,–

KAT 4 KAT 5 / STEHPL. HÖRPL. 30,–

17,–

10,–

KAT 1

KAT 2

KAT 3

103,–

93,–

72,–

61,–

KAT 4 KAT 5 / STEHPL. HÖRPL. 36,–

20,–

10,–

KAT 1

KAT 2

KAT 3

135,–

125,–

96,–

81,–

KAT 4 KAT 5 / STEHPL. HÖRPL. 48,–

26,–

10,–

150,–

KAT 1

KAT 2

140,–

110,–

KAT 3 92,–

ERWACHSENE

KINDER, SCHÜLER, STUDENTEN

20,–

10,–

ERWACHSENE

KINDER BIS 9 J.

KINDER BIS 6 J.

95,–

42, 50

GRATIS

KAT 4 KAT 5 / STEHPL. HÖRPL. 55,–

10,– LAUSCHEN & GENIESSEN*

220,– (INKL. ESSEN UND GETRÄNKE) KAMMERMUSIK BERN

DON GIOVANNI, IL TROVATORE, CARMEN

LOGE

10,–

SITZKISSENKONZERTE*

ANNA KARENINA, KATJA KABANOVA

LOGE

20,–

BRUNCHKONZERTE IM SCHWEIZERHOF

SACRE / FAUN / BOLERO, DIE FORMEL

LOGE

KINDER, SCHÜLER, STUDENTEN

MATINEEKONZERTE 

VERDINGBUB, NOUVELLE SCÈNE (STADTTHEATER)

LOGE

ERWACHSENE

30,–

KAT 1

KAT 2

KAT 3

42,–

34,–

20,–

10,–

DIE TOTEN, PENTHESILEA, KINDER DER SONNE, ODYSSEUS, COCO, TABULA RASA, EINSTEIN, DER GOALIE BIN IG, ALZHEIM, TANZPLATTFORM BERN, NOUVELLE SCÈNE (VIDMAR 1) EINHEITSPREIS

44,–

 * Keine Ermässigungen Änderungen bleiben vorbehalten. Alle Preise verstehen sich in chf. Die Preise für weitere Vorstellungen entnehmen Sie bitte unseren Monatsspielplänen oder unserer Website www.konzerttheaterbern.ch

SYMPHONIEKONZERTE

KAT 1

KAT 2

KAT 3

KAT 4

KAT 5

85,–

69,–

59,–

51,–

20,–

GALAKONZERT *

KAT 1

KAT 2

KAT 3

KAT 4

KAT 5

150,–

120,–

90,–

68,–

30,–

NEUJAHRSKONZERT *

KAT 1

KAT 2

KAT 3

KAT 4

KAT 5

100,–

90,–

78,–

68,–

30,–


197

ABOS SPAREN UND GENIESSEN

NEUABONNEMENTE

Lassen Sie sich individuell beraten und sichern Sie Theater- und Konzertgenuss auf Ihrem festen Platz sich vor Saisonbeginn Ihren Wunschplatz. Ein Fix-­ oder volle Flexibilität bei der Wahl der Daten und der Abonnement kann auch gelöst werden, nachdem beProgramme? Wir bieten Ihnen das passende Fix- oder reits eine oder mehrere Vorstellungen statt­gefunden Wahl-Abo und beraten Sie gern! haben – Angebot und Preis werden entsprechend anVORTEILE FÜR ALLE ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

Als Abonnentin oder Abonnent profitieren Sie vom günstigen Abo-Vorzugspreis. Zudem senden wir I­ hnen kostenlos unser Spielzeitheft für die nächste Saison, den Monatsspielplan und auf Wunsch auch unseren E-Mail-Newsletter zu. Schliesslich i­nformieren wir Sie persönlich über besondere Angebote und Highlights im Spielplan. BESTELLEN

Bestellen Sie Ihr Abonnement jetzt schnell und bequem über unser Online-Bestellformular auf www.konzerttheaterbern.ch Bestellkarten, Einzelheiten und genaue Bedingungen zu unseren Abonnementen finden Sie in der Abo-Bestellbroschüre (beiliegend oder an der Billettkasse erhältlich). . BERATUNG & VERKAUF

Billettkasse im Stadttheater,

gepasst. AUTOMATISCHE ERNEUERUNG & WECHSEL

Bequemer geht’s nicht: Bestehende Fix-­Abonnemente erneuern sich automatisch für die Folge-Spielzeit, wenn sie nicht jeweils bis zum 31. Mai gekündigt werden. Wechsel bei einem bestehenden Fix-Abonnement sind ebenfalls bis zum 31. Mai zu melden. UMTAUSCHRECHT

Im Verhinderungsfall können Sie Ihren Abonnements­ platz bis spätestens einen Werktag vor der Vorstellung abmelden. Sie können einen Platz an einem anderen Vorstellungstermin derselben Produktion gegen eine Tauschgebühr von chf 6,– pro Platz wählen. Pro Spielzeit kann einmal in eine Produktion getauscht werden, die nicht im Abonnement vorgesehen ist. Ein einmal getauschter Abo-Platz kann nicht nochmals getauscht werden. Bei Tausch in eine günstigere Kategorie wird die Differenz nicht vergütet. Für folgende Fix-Abonnemente

Kornhausplatz 20, 3011 Bern

ist kein Umtausch möglich: Upgrade- und Kammermusik-Abo

FIX-ABONNEMENT:

VERSAND

IHR PERSÖNLICHER PLATZ Suchen Sie sich eine der vorgegebenen Abo-Reihen aus und geniessen Sie unsere Vorstellungen und Konzerte auf Ihrem persönlichen Platz. Neben dem im Abonnement inbegriffenen Rabatt auf den Normalpreis erhalten Sie zusätzlich eine exklusive Ermässigung von 10 % auf alle weiteren Vorstellungen von Konzert Theater Bern.

sowie Abo Nouvelle Scène.

Abonnement-Ausweise und -Rechnung werden zu Spiel­z eitbeginn ohne Gebühr zugestellt. Bei einem schriftlich oder telefonisch beantragten Umtausch fallen chf 6,– Versandgebühr an.


198 DAS UPGRADE-ABO

PROGRAMMHEFT-ABO

Unser Abo für alle Theater- und Konzertliebhaber mit Mit einem Programmheft - Abo erhalten Sie die neuen Spielernatur und kleinem Geldbeutel.

Programmhefte von Konzert Theater Bern bequem

So funktioniert’s: Sie buchen eines unserer Fix-Abos per Post nach Hause. Wählen Sie zwischen: als «Upgrade-Abo» in der günstigsten Preiskategorie (ausgenommen Stehplätze) und legen dieses ab 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse vor. Entsprechend der Verkaufslage buchen wir Ihr Billett in die beste verfügbare Kategorie um!

PREMIEREN-PROGRAMMHEFT-ABO

chf 68,– pro Saison für sämtliche PremierenProgramm­hefte der Sparten Musiktheater, Schauspiel und Tanz.

Kontingent begrenzt; Vorstellungstermine können nicht ge- KONZERT-PROGRAMMHEFT-ABO tauscht werden. chf 50,– pro Saison für 15 Symphoniekonzerte des

BIS ZU 78 % PREISVORTEIL

ABO À LA CARTE DAS WAHL-ABO Mit dem Abo à la carte stellen Sie sich Ihr ganz per-

Berner Sym­phonieorchesters.

EMPFEHLEN SIE UNS WEITER ES LOHNT SICH

sönliches Theater- und Konzertprogramm nach Lust Begeistern Sie Ihre Freunde, Verwandten, Kollegen und Laune selbst zusammen und profitieren von ei- und Nachbarn für ein Fix-Abonnement. nem attraktiven Rabatt! Eine Bestellung ist jederzeit während der Saison und auch online möglich. Neu können Coupons auch im Internet eingelöst werden. UNSER ANGEBOT

› Ab 5 Eintritten 10 % Rabatt auf den Normalpreis › Ab 8 Eintritten 15 % Rabatt auf den Normalpreis › Entweder direkt Vorstellungstermine wählen und Billette erhalten … › … oder Coupons mitnehmen und später einlösen; Einlösung auch online im Webshop möglich! › Eintritte können flexibel verteilt werden DAS KLEINGEDRUCKTE 

› Umtausch von einmal gebuchten Karten ist ausgeschlossen, da Sie selbst den Termin gewählt haben. › Das Abo à la carte kann nicht rückwirkend für bereits gekaufte Billette geltend gemacht werden. › Coupons sind gültig bis zum Ende der jeweiligen Saison und können nicht auf die neue Saison übertragen werden.

FÜR EIN VERMITTELTES FIX-ABONNEMENT

schenken wir Ihnen zwei Freikarten der ersten Kategorie sowie einen Warengutschein im Wert von chf 60,– für Loeb. Gilt nicht für Kammermusik-Abo und Upgrade-Abo FÜR DIE VERMITTLUNG EINES KAMMERMUSIKABO ODER UPGRADE-ABO

Schenken wir Ihnen einen Warengutschein im Wert von chf 30,– für Loeb.


199 VIER-SPARTEN-ABO

8ER-ABO

1. 3. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

1. VERDINGBUB

STADTTHEATER SO. 15. OKT 2017 18 : 00

2. ANNA KARENINA

STADTTHEATER DO. 21. DEZ 2017 19 : 30

3. SACRE / FAUN / BOLERO STADTTHEATER MI. 20. DEZ 2017 19 : 30

3. ODYSSEUS

VIDMAR 1

4. ANNA KARENINA

STADTTHEATER SO. 14. JAN 2018 18 : 00

4. DON GIOVANNI

STADTTHEATER SA. 24. FEB 2018 19 : 30

5. DIE TOTEN

VIDMAR 1

5. KINDER DER SONNE

VIDMAR 1

6. DON GIOVANNI

STADTTHEATER DO. 01. MRZ 2018 19 : 30

6. CARMEN

STADTTHEATER DI. 24. APR 2018 19 : 30

7. EINSTEIN

VIDMAR 1

8. KATJA KABANOVA

STADTTHEATER DI. 19. JUN 2018 19 : 30

2. VERDINGBUB

7. 12. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL 8. CARMEN

DO. 19. OKT 2017 19 : 30

STADTTHEATER SA 02. DEZ 2017 19 : 30

SA. 03. FEB 2018 19 : 30 SO. 15. APR 2018 17 : 00

STADTTHEATER SO. 03. JUNI 2018 18 : 00

PREMIEREN-ABO

DO. 18. JAN 2018 19 : 30 SO. 11. MRZ 2018 18 : 00 DI. 08. MAI 2018 19 : 30

6ER-AB0

1. PENTHESILEA

VIDMAR 1

1. VERDINGBUB

STADTTHEATER SO. 22. OKT 2017 18 : 00

2. VERDINGBUB

STADTTHEATER FR. 13. OKT 2017 19 : 30

2. ANNA KARENINA

STADTTHEATER DO. 07. DEZ 2017 19 : 30

3. DON GIOVANNI

STADTTHEATER SA. 14. OKT 2017 19 : 30

DO. 14. SEP 2017 19 : 30

3. DIE TOTEN

VIDMAR 1

DI. 23. JAN 2018 19 : 30

4. SACRE / FAUN / BOLERO STADTTHEATER SA. 28. OKT 2017 19 : 30

4. TABULA RASA

VIDMAR 1

SO. 18. FEB 2018 18 : 00

5. ODYSSEUS

VIDMAR 1

5. COCO

VIDMAR 1

SO. 22. APR 2018 18 : 00

6. ANNA KARENINA

STADTTHEATER SO. 26. NOV 2017 18 : 00

6. CARMEN

STADTTHEATER FR. 18. MAI 2018 19 : 30

7. ALZHEIM

VIDMAR 1

FR. 01. DEZ 2017 19 : 30

8. DIE TOTEN

VIDMAR 1

DO. 21. DEZ 2017 19 : 30

9. IL TROVATORE

STADTTHEATER SA. 27. JAN 2018 19 : 30

10. TABULA RASA

VIDMAR 1

11. DIE FORMEL

STADTTHEATER FR. 02. MRZ 2018 19 : 30

12. KINDER DER SONNE

VIDMAR 1

13. CARMEN

STADTTHEATER SA. 07. APR 2018 19 : 30

14. COCO

VIDMAR 1

FR. 20. APR 2018 19 : 30

15. EINSTEIN

VIDMAR 1

FR. 04. MAI 2018 19 : 30

16. KATJA KABANOVA

STADTTHEATER SA. 19. MAI 2018 19 : 30

FR. 03. NOV 2017 19 : 30

FR. 16. FEB 2018 19 : 30 DO. 08. MRZ 2018 19 : 30

10ER-ABO 1. PENTHESILEA

VIDMAR 1

GROSSES ABO DIENSTAG 1. PENTHESILEA

VIDMAR 1

2. DON GIOVANNI

STADTTHEATER DI. 24. OKT 2017 19 : 30

3. ODYSSEUS

VIDMAR 1

4. VERDINGBUB

STADTTHEATER DI. 12. DEZ 2017 19 : 30

5. ANNA KARENINA

STADTTHEATER DI. 16. JAN 2018 19 : 30

6. DIE TOTEN

VIDMAR 1

7. IL TROVATORE

STADTTHEATER DI. 06. MRZ 2018 19 : 30

8. TABULA RASA

VIDMAR 1

DI. 03. APR 2018 19 : 30

9. COCO

VIDMAR 1

DI. 15. MAI 2018 19 : 30

10. CARMEN

STADTTHEATER DI. 12. JUN 2018 19 : 30

DI. 19. SEP 2017 19 : 30 DI. 21. NOV 2017 19 : 30

DI. 20. FEB 2018 19 : 30

DI. 10. OKT 2017 19 : 30

2. SACRE/FAUN/BOLERO STADTTHEATER SA. 25. NOV 2017 19 : 30 3. VERDINGBUB

STADTTHEATER SA. 16. DEZ 2017 19 : 30

4. ODYSSEUS

VIDMAR 1

5. DON GIOVANNI

STADTTHEATER SA. 03. FEB 2018 19 : 30

6. TABULA RASA

VIDMAR 1

7. IL TROVATORE

STADTTHEATER FR. 23. MRZ 2018 19 : 30

8. CARMEN

STADTTHEATER DI. 10. APR 2018 19 : 30

9. COCO

VIDMAR 1

10. KATJA KABANOVA

STADTTHEATER DO. 14. JUN 2018 19 : 30

DO. 04. JAN 2018 19 : 30 DO. 22. FEB 2018 19 : 30

DI. 29. MAI 2018 19 : 30

KLEINES ABO DIENSTAG 1. PENTHESILEA

VIDMAR 1

2. DON GIOVANNI

STADTTHEATER DI. 24. OKT 2017 19 : 30

3. VERDINGBUB

STADTTHEATER DI. 12. DEZ 2017 19 : 30

4. DIE TOTEN

VIDMAR 1

DI. 20. FEB 2018 19 : 30

5. TABULA RASA

VIDMAR 1

DI. 03. APR 2018 19 : 30

6. CARMEN

STADTTHEATER DI. 12. JUN 2018 19 : 30

DI. 19. SEP 2017 19 : 30


200 GROSSES ABO MITTWOCH

ABO SONNTAGNACHMITTAG

1. PENTHESILEA

VIDMAR 1

2. DON GIOVANNI

STADTTHEATER MI. 18. OKT 2017 19 : 30

jeweils mit kostenloser Kinderbetreuung unter dem Patronat der bekb | bcbe

3. VERDINGBUB

STADTTHEATER MI. 15. NOV 2017 19 : 30

MI. 27. SEP 2017 19 : 30

4. SACRE / FAUN / BOLERO STADTTHEATER MI. 13. DEZ 2017 19 : 30 5. ODYSSEUS

VIDMAR 1

MI. 10. JAN 2018 19 : 30

6. TABULA RASA

VIDMAR 1

MI. 21. FEB 2018 19 : 30

7. KINDER DER SONNE

VIDMAR 1

MI. 28. MRZ 2018 19 : 30

8. COCO

VIDMAR 1

MI. 09. MAI 2018 19 : 30

9. KATJA KABANOVA

STADTTHEATER MI. 23. MAI 2018 19 : 30

10. CARMEN

STADTTHEATER MI. 06. JUN 2018 19 : 30

KLEINES ABO MITTWOCH 1. DON GIOVANNI

STADTTHEATER MI. 18. OKT 2017 19 : 30

1. DON GIOVANNI

STADTTHEATER SO. 29. OKT 2017 16 : 00

2. SACRE / FAUN / BOLERO STADTTHEATER SO. 12. NOV 2017 16 : 00 3. 7. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SO. 21. JAN 2018 17 : 00

4. DIE FORMEL

STADTTHEATER SO. 25. MRZ 2018 16 : 00

5. KINDER DER SONNE

VIDMAR 1

6. CARMEN

STADTTHEATER SO. 06. MAI 2018 16 : 00

7. EINSTEIN

VIDMAR 1

SO. 15. APR 2018 16 : 00 SO. 10. JUN 2018 16 : 00

PREMIEREN-ABO SCHAUSPIEL

2. SACRE / FAUN / BOLERO STADTTHEATER MI. 13. DEZ 2017 19 : 30

1. PENTHESILEA

VIDMAR 1

3. ODYSSEUS

MI. 10. JAN 2018 19 : 30

2. VERDINGBUB

STADTTHEATER FR. 13. OKT 2017 19 : 30

MI. 28. MRZ 2018 19 : 30

3. ODYSSEUS

VIDMAR 1

FR. 03. NOV 2017 19 : 30

MI. 09. MAI 2018 19 : 30

4. DIE TOTEN

VIDMAR 1

DO. 21. DEZ 2017 19 : 30

5. DIE FORMEL

STADTTHEATER FR. 02. MRZ 2018 19 : 30

6. KINDER DER SONNE

VIDMAR 1

DO. 08. MRZ 2018 19 : 30

7. COCO

VIDMAR 1

FR. 20. APR 2018 19 : 30

4. KINDER DER SONNE 5. COCO 6. CARMEN

VIDMAR 1 VIDMAR 1 VIDMAR 1

STADTTHEATER MI. 06. JUN 2018 19 : 30

ABO FREITAG 1. PENTHESILEA

VIDMAR 1

FR. 22. SEP 2017 19 : 30

2. SACRE / FAUN / BOLERO STADTTHEATER FR. 03. NOV 2017 19 : 30 3. ODYSSEUS

VIDMAR 1

FR. 17. NOV 2017 19 : 30

DO. 14. SEP 2017 19 : 30

ABO SCHAUSPIEL 1. PENTHESILEA

VIDMAR 1

DO. 05. OKT 2017 19 : 30

VIDMAR 1

DO. 09. NOV 2017 19 : 30 DO. 28. DEZ 2017 19 : 30

4. VERDINGBUB

STADTTHEATER FR. 08. DEZ 2017 19 : 30

2. ODYSSEUS

5. DON GIOVANNI

STADTTHEATER FR. 12. JAN 2018 19 : 30

3. DIE TOTEN

VIDMAR 1

6. DIE TOTEN

VIDMAR 1

FR. 23. FEB 2018 19 : 30

4. VERDINGBUB

STADTTHEATER FR. 19. JAN 2018 19 : 30

7. KINDER DER SONNE

VIDMAR 1

FR. 23. MRZ 2018 19 : 30

5. DIE FORMEL

STADTTHEATER DO. 08. MRZ 2018 19 : 30 VIDMAR 1

DO. 17. MAI 2018 19 : 30

VIDMAR 1

DO. 07. JUN 2018 19 : 30

8. DIE FORMEL

STADTTHEATER FR. 13. APR 2018 19 : 30

6. COCO

9. CARMEN

STADTTHEATER FR. 04. MAI 2018 19 : 30

7. KINDER DER SONNE

10. KATJA KABANOVA

STADTTHEATER FR. 01. JUN 2018 19 : 30

PREMIEREN-ABO MUSIKTHEATER

ABO TANZ 1. SACRE / FAUN / BOLERO STADTTHEATER DO. 28. DEZ 2017 19 : 30

1. DON GIOVANNI

STADTTHEATER SA. 14. OKT 2017 19 : 30

2. TABULA RASA

VIDMAR 1

MI. 14. MRZ 2018 19 : 30

2. ANNA KARENINA

STADTTHEATER SO. 26. NOV 2017 18 : 00

3. EINSTEIN

VIDMAR 1

FR. 18. MAI 2018 19 : 30

3. ALZHEIM

VIDMAR 1

4. BERNER TANZPREISE VIDMAR 1

SA. 16. JUN 2018 19 : 30

4. IL TROVATORE

STADTTHEATER SA. 27. JAN 2018 19 : 30

5. CARMEN

STADTTHEATER SA. 07. APR 2018 19 : 30

6. KATJA KABANOVA

STADTTHEATER SA. 19. MAI 2018 19 : 30

FR. 01. DEZ 2017 19 : 30


201 GROSSES ABO MUSIKTHEATER GRÜN B: «KURSAALKONZERTE» 1. DON GIOVANNI

STADTTHEATER DI. 14. NOV 2017 19 : 30

2. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SO. 24. SEP 2017 17 : 00

2. ALZHEIM

VIDMAR 1

MI. 13. DEZ 2017 19 : 30

5. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SO. 03. DEZ 2017 12 : 00

3. ANNA KARENINA

STADTTHEATER FR. 29. DEZ 2017 19 : 30

9. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SO. 04. MRZ 2018 17 : 00

4. IL TROVATORE

STADTTHEATER SO. 18. FEB 2018 18 : 00

13. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SO. 29. APR 2018 17 : 00

5. DIE FORMEL

STADTTHEATER SO. 04. MRZ 2018 18 : 00

15. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SO. 24. JUN 2018 17 : 00

6. CARMEN

STADTTHEATER SO. 22. APR 2018 18 : 00

7. KATJA KABANOVA

STADTTHEATER SO. 27. MAI 2018 18 : 00

ABO MUSIKTHEATER

ROT A: «ROMANTIK» 1. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SA. 02. SEP 2017 19 : 30

3. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

DO. 19. OKT 2017 19 : 30 SA. 20. JAN 2018 19 : 30

1. DON GIOVANNI

STADTTHEATER DI. 31. OKT 2017 19 : 30

7. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

2. ANNA KARENINA

STADTTHEATER SO. 03. DEZ 2017 18 : 00 VIDMAR 1

11. SYMPHONIEKONZERT  SPORTHALLE WANKDORF

SA. 24. MRZ 2018 19 : 30

3. ALZHEIM 4. IL TROVATORE

STADTTHEATER FR. 16. FEB 2018 19 : 30

12. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SA. 14. APR 2018 19 : 30

5. CARMEN

STADTTHEATER SA. 12. MAI 2018 19 : 30

6. KATJA KABANOVA

STADTTHEATER SA. 09. JUN 2018 19 : 30

FR. 22. DEZ 2017 19 : 30

KLEINES ABO MUSIKTHEATER

ROT B: «ROMANTIK» 1. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SO. 03. SEP 2017 17 : 00

3. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

FR. 20. OKT 2017 19 : 30

7. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SO. 21. JAN 2018 17 : 00

1. DON GIOVANNI

STADTTHEATER SO. 10. DEZ 2017 18 : 00

2. ANNA KARENINA

STADTTHEATER MI. 27. DEZ 2017 19 : 30

11. SYMPHONIEKONZERT  SPORTHALLE WANKDORF

SO. 25. MRZ 2018 17 : 00

3. IL TROVATORE

STADTTHEATER DI. 30. JAN 2018 19 : 30

12. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SO. 15. APR 2018 17 : 00

4. CARMEN

STADTTHEATER DO. 26. APR 2018 19 : 30

5. KATJA KABANOVA

STADTTHEATER SA. 16. JUN 2018 19 : 30

BLAU A: «MUSICA SACRA»

ABO NOUVELLE SCÈNE

4. SYMPHONIEKONZERT BERNER MÜNSTER DO. 16. NOV 2017 19 : 30

1. UN AIR DE PROVENCE STADTTHEATER MO. 30. OKT 2017 19 : 30

8. SYMPHONIEKONZERT BERNER MÜNSTER DO. 01. FEB 2018 19 : 30

2. VIENT DE PARAÎTRE

STADTTHEATER SO. 19. NOV 2017 18 : 00

3. LE CHANT DU CYGNE

VIDMAR 1

10. SYMPHONIEKONZERT FRANZÖSISCHE DO. 08. MRZ 2018 19 : 30 KIRCHE

4. LUCRÈCE BORGIA

STADTTHEATER MO. 29. JAN 2018 19 : 30

5. LÉGENDE D'UNE VIE

STADTTHEATER SO. 25. FEB 2018 18 : 00

6. EDMOND

STADTTHEATER FR. 09. MZR 2018 19 : 30

7. HÔTEL DES DEUX MONDES

BLAU B: «MUSICA SACRA»

STADTTHEATER MI. 25. APR 2018 19 : 30

4. SYMPHONIEKONZERT BERNER MÜNSTER FR. 17. NOV 2017 19 : 30

8. DARIUS

STADTTHEATER DI. 22. MAI 2018 19 : 30

6. SYMPHONIEKONZERT STADTTHEATER

SO. 03. DEZ 2017 18 : 00

6. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

14. SYMPHONIEKONZERT STADTTHEATER

SA. 16. DEZ 2017 19 : 30

DO. 31. MAI 2018 19 : 30

SO. 17. DEZ 2017 17 : 00

8. SYMPHONIEKONZERT BERNER MÜNSTER FR. 02. FEB 2018 19 : 30

GRÜN A: «KURSAALKONZERTE»

10. SYMPHONIEKONZERT FRANZÖSISCHE KIRCHE

FR. 09. MRZ 2018 19 : 30

2. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SA. 23. SEP 2017 19 : 30

14. SYMPHONIEKONZERT STADTTHEATER

SA. 02. JUN 2018 19 : 30

5. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SA. 02. DEZ 2017 19 : 30

9. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SA. 03. MRZ 2018 19 : 30

13. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SA. 28. APR 2018 19 : 30

15. SYMPHONIEKONZERT KURSAAL

SA. 23. JUN 2018 19 : 30

ÄNDERUNGSWÜSCHE UND KÜNDIGUNGEN BESTEHENDER ABONNEMENTE JEWEILS BIS 31. MAI.


202 ABOPREISE KAT 1

KAT 2

KAT 3

KAT 4

KAT 5

644,–

VIER-SPARTEN-ABO 669,–

537,–

457,–

315,–

176,–

973,–

870,–

647,–

498,–

624,–

546,–

387,–

279,–

8ER-ABO 626,–

448,–

313,–

221,–

428,–

359,–

321,–

240,–

185,–

509,–

600,–

531,–

167,–

490,–

308,–

185,–

435,–

276,–

167,–

KLEINES ABO MUSIKTHEATER 469,–

395,–

236,–

127,–

185,–

175,–

152,–

138,–

ABO TANZ

KONZERT-ABO ABONNEMENT

GROSSES ABO DIENSTAG 713,–

574,–

204,–

6ER-ABO

276,–

ABO MUSIKTHEATER

604,– 514,–

435,–

GROSSES ABO MUSIKTHEATER

644,–

10ER-ABO 755,–

509,–

728,–

PREMIEREN-ABO 1161,–

PREMIEREN-ABO MUSIKTHEATER

KAT 1

KAT 2

KAT 3

KAT 4

KAT 5

ABO GRÜN A & B «KURSAALKONZERTE»

340,–

276,–

236,–

204,–

80,–

393,–

299,–

247,–

189,–

ABO ROT A & B «ROMANTIK»

340,–

276,–

236,–

204,–

80,–

377,–

290,–

ABO BLAU A & B «MUSICA SACRA»

340,–

276,–

236,–

204,–

80,–

252,–

192,–

371,–

270,–

KLEINES ABO DIENSTAG 441,–

372,–

331,–

GROSSES ABO MITTWOCH 673,–

567,–

505,–

KLEINES ABO MITTWOCH 456,–

383,–

341,–

BSO CITY PLUS

GROSSES ABO FREITAG 715,–

591,–

520,–

Das Surplus zum Grossen Konzert-Abo: Alle acht Matineekonzerte für nur CHF 80,–. Sie sparen 50 %!

KAMMERMUSIK-ABO 10 Konzerte

360,–

290,–

170,–

––

––

ABO SONNTAG NACHMITTAG 577,–

470,–

409,–

290,–

188,–

zu unseren Abonnements finden Sie in der ­beiligenden

PREMIEREN-ABO SCHAUSPIEL 353,–

319,–

300,–

259,–

233,–

ABO SCHAUSPIEL 353,–

319,–

300,–

259,–

233,–

219,–

135,–

ABO NOUVELLE SCÈNE 492,–

394,–

338,–

Bestellkarten, Einzelheiten und genaue B ­ edingungen Abobroschüre. ABO-BERATUNG UNTER TEL 031 329 52 52 ODER VOR ORT AN DER BILLETTKASSE


203

STADTTHEATER STADTTHEATER

BÜHNE

A 20 19 18 2 17 16 15 4 3 B 20 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 19 18 2 3 17 16 15 C 20 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 19 18 2 3 17 16 15 4 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 1 19

LINKS

134

101

1

20

2

102

20

231 224

RA

NG

1 125 124 123 122 121 120 119 118 1 2 223 222 2 221 220 219 218 217 3 315 314 313 312 311 310 3

3.

RA

216

215

NG

4 412 411 410 409 408 407 4 5 511 510 509 508 507 506 505 5

PREISKATEGORIEN LOGE

1

2

3

4

5

ERLÄUTERUNGEN Stehplätze

X

XL-Komfortsitze

X | X | X Bankplätze

Als Rollstuhlplatz möglich

Planungsstand: März 2017. Änderungen vorbehalten.

Planungsstand: März 2017. Änderungen vorbehalten

Säulen

309

40

6

301

3 02

208

401

4

303

3

2

107 106 | 105 | 207 | 104 | 206 | 103 | 205 | 102 | 204 | 101 203 | 1 202 | 201

108

116

402

114

117

209

110 112

113

1 1 1 26 2 116 125 117 124 12 16 3 122 121 120 119 118 228 7 2 1 2 227 18 2 226 22 5 224 223 222 221 220 219

1 26

3.

229

115

2 127

109

N RA

G

2.

N

41 3

316

RA

41 4

225

G

2.

129 130 131 227 1 32 28 318 133 92 9 2 1 2 3 134 230 41 5 1 35 32 0 36 231 32 1 41 6 7 1 2 32 32 2 41 7 233 32 3 18 234 | 324 4 4 2 26

128

LOGEN

111

8 | 13

127

210

9 | 13

230

211

0 | 13

128

231

304

G

2

129

2 32

403

N

130

233

305

RA

3

2 39 |

1 | 14 35 | 2 | 14 36 | 2 37 | 2 1 14 38 | 2

2

131

234

G

1.

1 32

2 35

306

133

236

2

2 37

404

1 35

238

5

131

2 32

136

N

243

1 32

233

1 37

2 39

133

234

138

RA

140

244

134

2 35

1.

1 41

236

1 39

40

8

1 35

212

136

2 37

213

7

307

1 37

101 201 18 4 16 2 14 0 12 1 10 7 5 3 1 2 4 6 8 22 24 202 16 18 20 5 103 5 3 1 2 4 6 8 10 12 14 2 2 20 203 6 14 16 18 4 0 7 5 3 1 2 4 6 8 10 12 1 4 2 22 204 16 18 20 5 7 5 3 1 2 4 6 8 10 12 14 0 1 22 205 16 18 20 7 5 3 1 2 4 6 8 10 12 14 24 8 106 06 2 2 2 16 18 20 5 3 1 2 4 6 8 10 12 14 107 9 20 22 07 18 2 16 7 5 3 1 2 4 6 8 10 12 14 108 10 208 18 20 103 16 14 12 5 3 1 2 4 6 8 10 109 03 209 12 01 4 2 1 2 1 0 2 1 4 1 4 20 20 12 1 210 105 8 5 3 1 2 4 6 8 10 6 1 111 05 4 1 2 1 1 6 21 12 10 5 3 1 2 4 6 8 10 206 107 0 27 108 1 1 8 PARKETT 130 0 112 109 2 129 13 1 230 9 3 128 4 0 21 127 12 229 5 11 110 2 6 125 124 214 116 11 228 123 122 121 120 119 118 117 215 210 11 1 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 211 3 312 112 00 3 3 311 310 309 1 0 3 308 307 306 305 304 303 302 212 113 213 114 214 1 4 115 2 3 5 1 2 1 1 2 2 2 1 2 1 4 3 4 3 4 3 4 3

17 15 13 11 9 23 21 19 17 15 13 11 9 7 23 21 19 17 15 13 11 9 23 21 19 17 15 13 11 9 7 23 21 19 17 15 13 11 9 23 21 19 17 15 13 11 9 7 9 23 21 19 17 15 13 11 9 1 0 19 17 15 13 11 9 7 12 23 11 21 13 19 11 9 17 7 15 13 11 9 7

214

238

240

5 6

138

2 39

241

1 17 15 13 18 20 11 9 7 5 3 1 2 4 6 8 10 12 14 16 2 21 22 2 19 17 15 13 18 20 3 25 11 9 7 5 3 1 2 4 6 8 10 12 14 16 24 3 23 21 0 2 22 19

1 39

240

RECHTS

2

241

242

4

140

1 B 1 C

212

1 41

242

1 A


KURSAAL BERN

3

3

2

2

1

)

(9)

(8)

1

2

3

4

GA

12

4

L

E R I

72

3

E

69

80

81

2 1

71

72

82

73

71

(1)

3

12

13

2

14

1

13

15

11

14

16

12

15

17

13

16

18

14

12

17

19

5

6

11

13

15

18

20

12

10

14

16

19

21

5

9

4

10

3

11

1

10

(8)

(8)

4

9

(9)

(10

1

(8)

3

9

2

2

8

3

1

C

RIE

4

4

3

6

7

20 18 19 0 17 18 9 2 1 17 18 9 20 16 17 18 1 15 16 17 15 16 14 21 22 15 14 13 19 20 8 6 1 22 1 13 7 1 20 21 15 12 14 18 19 5 16 11 20 21 22 13 4 1 6 17 1 18 19 12 15 1 16 17 4 15 13 1

20

8

6

21

5

7

9

8

10

7

9

11

22

74

6

8

10

C

LE

7

9

11

10 8

12

A

B

B BÜHNE

14

GA

6

5

5

4

2

27 28 29 30 31 (5) 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 4 23 24 25 26 2 4 20 21 22 3 4 4 45 ) 18 19 ( 5 ) 46 17 ( 5 39 (4) 40 41 42 43 44 45 46 47 4 33 34 35 36 37 38 47 48 15 16 8 49 30 31 32 4 50 51 52 9 50 3 14 27 28 29 53 54 51 5 12 1 25 26 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 (4 ) 55 2 5 24 (4 ) 0 11 30 31 32 33 3 46 5 29 6 5 57 5 9 1 22 23 4 5 ( 3) 4 (3) 8 59 8 5 5 0 21 7 48 7 60 6 27 28 19 2 6 5 49 5 0 6 1 7 2 5 26 7 18 6 1 5 2 37 38 36 1 35 39 5 34 40 5 33 41 8 63 42 16 52 5 43 44 45 23 24 59 64 29 30 31 32 15 3 54 46 ( 2 ) (5) 65 1 22 14 2 ) 27 28 (5) 47 4 8 55 5 66 13 20 2 5 26 ( 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 2 4 42 6 9 30 12 6 9 43 7 29 5 44 6 0 57 5 45 ( 1 ) 68 11 0 23 24 18 1 51 52 ( 1 ) 27 28 69 8 5 4 6 47 61 17 1 22 53 5 2 5 26 96 4 8 49 16 62 20 2 4 (4 23 24 0 5 15 5 5 ) 6 0 8 19 6 36 56 5 51 52 1 6 70 21 22 14 17 1 7 5 26 4 13 71 53 5 9 20 16 8 5 65 36 72 12 18 1 4 15 9 5 7 1 5 4 6 7 11 14 6 3 6 0 5 6 10 6 9 11 12 13 13 6 7 67 ( 57 5 1 1 6 (3) 4 3) 6 7 8 12 14 15 58 4 1 10 26 75 68 4 5 11 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 59 16 17 3 1 9 36 65 76 8 9 10 2 3 10 6 25 2 1 7 1 1 0 4 8 2 8 1 6 6 2 7 6 9 7 28 ( 5 6 61 65 18) 7 11 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 7 67 29 30 (18) 8 62 3 4 9 10 11 12 78 23 24 (2 10 (1 6 8 6 2 3 6 5 ) 6 7 8 1 1 2 ) 8 79 3 2 6 27 66 (17) 18) (2) 8 9 1 4 5 64 5 69 28 29 (17) 7 67 1 ( ( 1 7 ) 6 15 1 2 3 65 4 7 13 14 15 16 17 18 19 20 70 30 ( 6 68 2 4 8 9 10 11 12 6 ) 1 21 17) 1 7 6 1 6 6 6 5 22 3 6 1 6 1 ) 3 2 9 ( 3 24 2 1 ( 67 2 (16 5 4 5 4 4 12 70 5 2 2 3 ) 6 6 2 3 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 4 5 3 1 16) 8 2 71 8 1 7 1 22 1 7 3 4 2 ( 3 24 2 69 1 6 10 2 3 1 ( 5) 2 5 6 4 5 (15) 5 26 70 7 2 9 3 2 3 4 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 (15 6 5 27 2 3 22 2 8 4 6 7 8 8 8 ) 1 2 ) 3 6 7 5 ( 2 4 4 1 1 5 13 14 15 16 17 18 19 (15 4 9 2 5 26 7 ) ( 3 4 7 8 (14) 1 8 9 10 11 12 2 5 20 2 6 7 1 2 2 6 10 1 4 7 1 9 8 2 ) 2 2 23 3 ) 5 6 6 (13) 7 11 24 25 5 10 (14 9 3 4 3 4 (13) 7 8 (13 1 2 1 26 4 5 11 1 2 ) 10 ) 8 9 10 11 12 13 14 15 3 3 9 16 ( 2 1 17 1 2 ( 18 5 6 1 6 7 8 12) ) 19 ( 4 9 10 5 3 2 1 0 ( 4 2 6 12) 7 21 22 5 ) 4 11 10 2 10 11 12 13 14 15 16 2 3 2 3 9 17 1 7 8 2 8 18 3 1 ( 7 6 1 19 20 5 3 (11) 4 1 5 6 8 9 2 21 22 7 (11) 6 4 5 10 11 12 13 14 15 3 4 2 9 3 16 2 8 3 17 8 2 ( 7 5 7 18 19 6 11) 24 3 ) 4 5 6 20 ( 6 4 8 1 7 (11 (10) 1 0 2 4 1 1 5 ) 9 10 11 12 13 14 15 16 17 22 2 1 2 3 7 (1 8 2 5 6 7 8 6 3 1 18 0 5 19 ) ( 9) 3 20 2 7 3 4 1 22 4 (9) 1 2 1 2 5 7

6

13 12 20 1 18 13 15 16 12 9 18 17 1 1 1 4 5 2 11 16 17 1 1 4 3 11 15 16 13 12 14 15 22 21 12 11 13 14 20 19 1 1 13 12 1 16 0 18 17 22 21 2 10 15 12 11 0 19 9 16 1 14 18 17 11 10 9 5 1 13 22 21 20 4 1 1 6 0 19 18 9 12 1 1 3 5 17 16 9 14 11 12 8 13 15 1 10 8 11 12 4 13 10 9 11 12 9 8 10 11 8 7 9 10 7 8 9 6 7 8 6 7 6 5 5 4

A

13

14

14

15

16

18 18

20

17

18

15

16

17

17

16

20

19 19

15

1

21

17

(1)

18

19

19

20

20

16

1

21

10

204

Planungsstand: März 2017. Änderungen vorbehalten

11

9

13

12

10

13

11

12

14


205

FRANZÖSISCHE KIRCHE

CHORBÜHNE

1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 12 7 9 11 13 15 17 19 13 7 9 11 13 15 17 19 14 5 7 9 11 13 15 17 19 15 3 5 7 9 11 13 15 17 19 16 1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 17

12 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 13 2 4 6 8 10 12 14 14 15 16 17 18

2 4 6 8 10 12 14 2 4 6 8 10 12 14 16 2 4 6 8 10 12 14 16 18 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20

Reihe A

Reihe D Reihe C Reihe B

1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 18

10 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 11 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20

1 3 5 7 9 11 13 15 17 1 3 5 7 9 11 13 15 17 1 3 5 7 9 11 13 15 9 11 13 15 17 9 11 13 15 17 9 11 13 15 17 5 7 9 11 13 15 17

19 19 20 20 21 21 22 22 ALTAR 23 23 24 24 19 25 25

4 6 8 10 12 14 16 18 20 4 6 8 10 12 14 16 18 20 6

12 14 16 18 20

4 6 8 10 12 14 16 4 6 8 10 12 14 16 4 6 8 10 12 14 16 18 4 6 8 10 12 14 16 18

Planungsstand: März 2017. Änderungen vorbehalten

50 52 54 56 58

52 54 56 58 60 46 48 50

44 46 48

44 46 48 22 24 26 28 30 32 34 36 38 40 42

1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 11

10 12 14 16 18 20 22 24 26 28 30 32 34 36 38 40 42 44 46 48 50 52 54 56 58 60 62

1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 10

7 2 4 6 8 10 12 14 16 8 2 4 6 8 10 12 14 16 18 9 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20

2 4 6 8 10 12 14 16 18 20

23 25 27 29 31 33

13 15 17 19 21 23 1 3 5 7 9 11

1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 9

5 2 4 6 8 10 12 14 6 2 4 6 8 10 12 14

50 52 54 56 58

Reihe A Reihe B 7 9 11 13 15 17 19 6 5 7 9 11 13 15 17 19 7

3 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 4 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20

24 26 28 30 32 34 36 38 40 42 44

Reihe A

7 9 11 13 15 17 19 5

3 5 7 9 11 13 15 17 19 8

11 13 15 17 19 21

25 27 29 31 33 35 37 21 23 13 15 17 19

13 15 17 19 21 23 25 27 29 31 33 35 37

Reihe D Reihe C Reihe B

1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 4

22 24 26 28 30 32 34 36 38 40 42

1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 3

2 4 6 8 10 12 14 16 18 20

1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 2

1 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 2 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20

2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22

1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 1

Reihe A Reihe B

RECHTS

LINKS

Reihe C Reihe D

SEITE RECHTS

BÜHNE

Reihe C Reihe D

SEITE LINKS


206

BERNER MÜNSTER

NÖRDLICHES SEITENSCHIFF

SÜDLICHES SEITENSCHIFF

234 235 236 237 238 239

224 225 226 227 228 229

214 215 216 217 218 219

204 205 206 207 208 209

210 211 212 213

200 201 202 203

242 243 240 241

230 231 232 233

250 251 252

244 245 246

248 249

220 221 222 223

256 257 258 254 255

247

259 260 261 262 263 264 265

253

400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411

412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423

424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435

443 444 445 446

447 448 449 450 438 439 440 441 442 436 437

608 609 610 611 612 613 614 615 600 601 602 603 604 605 606 607

624 625 626 627 628 629 630 631 616 617 618 619 620 621 622 623

640 641 642 643 644 645 646 647 632 633 634 635 636 637 638 639

648 649 650 651

663 664 665 666 667 668

652 653 654 655 656 657 658 659 660 661 662

451 452 453 454 455

462

470 464 465 466 467 468 469

457 458 459 460 461 456 676 670 671 672 673 674 675 669

471 472 473 474 475 476 477 478

463 683 685 686 687 688 689 690 691

678 679 680 681 682 677

949

684

940 941 942 943 944 945 946

SÜDLICHES SEITENSCHIFF

762 763 764 765 766 767 768 769

566 567 568 569 570 571 572 573

Planungsstand: März 2017. Änderungen vorbehalten

565

HAUPTEINGANG

344 345 346 347 348 349 350 351 352

HAUPTSCHIFF

150 151 152 153 154 155 156

1 2 3 4 5 6

149

1 2 3 4 5 6

947

6 5 4 3 2 1

7 8 9 10 11 12

948

6 5 4 3 2 1

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

932 933

6 5 4 3 2 1

930 931

12 11 10 9 8 7

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

934 935 936 937 938 939

6 5 4 3 2 1

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

753 754

12 11 10 9 8 7

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

760 761

6 5 4 3 2 1

1 2 3 4 5 6

749 750 751 752

12 11 10 9 8 7

30 31 32 33 34 35 36

756 757 758 759

6 5 4 3 2 1

6 5 4 3 2 1

748

6 5 4 3 2 1

12 11 10 9 8 7

6 5 4 3 2 1

755

12 11 10 9 8 7

6 5 4 3 2 1

556

6 5 4 3 2 1

6 5 4 3 2 1

564

6 5 4 3 2 1

26 27 28 29

558 559 560 561 562 563

6 5 4 3 2 1

7 8 9 10 11 12

550 551 552 553 554 555

6 5 4 3 2 1

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

557

6 5 4 3 2 1

925 926

12 11 10 9 8 7

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

928 929

6 5 4 3 2 1

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

927

12 11 10 9 8 7

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

920 921 922 923 924

6 5 4 3 2 1

1 2 3 4 5 6

747

12 11 10 9 8 7

21 22 23 24 25

1 2 3 4 5 6

743 744 745 746

6 5 4 3 2 1

1 2 3 4 5 6

738 739 740 741 742

6 5 4 3 2 1

12 11 10 9 8 7

1 2 3 4 5 6

914 915 916 917 918 919 907 908 909 910 911 912 913

NÖRDLICHES SEITENSCHIFF

12 11 10 9 8 7

1 2 3 4 5 6

900 901 902 903 904 905 906

6 5 4 3 2 1

6 5 4 3 2 1

1 2 3 4 5 6

700 701 702 703 704 705 706 707 708 709 710 711

6 5 4 3 2 1

16 17 18 19 20

725 726 727 728 729 730 731 732 733 734 735 736 737 712 713 714 715 716 717 718 719 720 721 722 723 724

6 5 4 3 2 1

7 8 9 10 11 12

549

6 5 4 3 2 1

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

335

6 5 4 3 2 1

343

12 11 10 9 8 7

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

330 331 332 333 334

6 5 4 3 2 1

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

336 337 338 339 340 341 342

12 11 10 9 8 7

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

141

6 5 4 3 2 1

1 2 3 4 5 6

148

12 11 10 9 8 7

11 12 13 14 15

143 144 145 146 147

6 5 4 3 2 1

1 2 3 4 5 6

539 540 541 542 543

6 5 4 3 2 1

12 11 10 9 8 7

1 2 3 4 5 6

544 545 546 547 548

12 11 10 9 8 7

1 2 3 4 5 6

136 137 138 139 140

6 5 4 3 2 1

1 2 3 4 5 6

135

6 5 4 3 2 1

7 8 9 10

534 535 536 537 538

1 2 3 4 5 6

7 8 9 10 11 12

142

1 2 3 4 5 6

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

326 327 328 329

6 5 4 3 2 1

321 322 323 324 325

12 11 10 9 8 7

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

130 131 132 133 134

6 5 4 3 2 1

7 8 9 10 11 12

1 2 3 4 5 6

121 122 123 124 125 126 127 128 129

12 11 10 9 8 7

1 2 3 4 5 6

500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510

6 5 4 3 2 1

523 524 525 526 527 528 529 530 531 532 533 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522

12 11 10 9 8 7

1 2 3 4 5 6

317 318 319 320 310 311 312 313

6 5 4 3 2 1

1 2 3 4 5 6

303 304 305 306

12 11 10 9 8 7

1 2 3 4 5 6

300 301 302

6 5 4 3 2 1

314 315 316 307 308 309

6 5 4 3 2 1 12 11 10 9 8 7

100 101 102 103 104 105 106

AUSGANG

HAUPTSCHIFF

114 115 116 117 118 119 120 107 108 109 110 111 112 113

BÜHNE


VIDMAR 1

BÃœHNE

28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15

14 13 12 11 10 09 08 07 06 05 04 03 02 01

56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43

42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29

8 4 8 3 8 2 8 1 8 0 7 9 7 8 7 7 7 6 7 5 74 7 3 7 2 7 1

70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57

112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99

98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85

140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127

126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113

168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155

154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141

196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183

182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169

224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211

210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197

252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239

238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225

284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269

268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253

FOYER

207


208 KONDITIONEN Der Verkauf von Abonnementen beginnt am 04. Mai

5. Konzert Theater Bern nimmt gewisse Vorstellun-

2017. Bestehende Abonnemente erneuern sich auto-

gen oder Konzerte auf Tonbildträger auf. Zu diesem

matisch für die nächste Saison, wenn sie nicht je-

Zweck behält es sich vor, aufgrund der Stellungen der

weils bis zum 31. Mai gekündigt werden (gilt nicht

Kameras den Bestuhlungsplan zu ändern. Der Kunde

für Abo à la carte).

erklärt sich einverstanden, dass solche Aufnahmen

Der Vorverkauf von Einzelkarten beginnt am 12. Juni

im Fernsehen ausgestrahlt, auf dvd herausgebracht

2017.

oder anderweitig veröffentlicht werden, auch wenn der Kunde auf solchen Aufnahmen zu sehen ist.

Bitte beachten Sie beim Billett-Kauf: 1. Bestellte oder bereits gekaufte Billette werden we-

der zurückgenommen noch getauscht. Ausnahmen sind unter 4. aufgeführt. 2. Auf Wunsch werden bestellte Billette mit Rech-

nung gegen eine Versandgebühr von chf 6,– per Post zugestellt.

6. Den Kunden sind bei den Vorstellungen und Kon-

zerten von Konzert Theater Bern alle Arten von Bildund Tonaufnahmen untersagt. 7. Wenn der Kunde es einmal nicht pünktlich zum

Vorstellungsbeginn geschafft hat, bemüht sich Konzert Theater Bern, einen Nacheinlass zu gewähren. Ein Anspruch darauf besteht jedoch ebensowenig

3. Ermässigungen können nur bis zum Minimalpreis

wie ein Anspruch auf Einnahme des gebuchten Sitz-

von chf 10,– pro Billett und nicht nachträglich ge-

platzes. Sollte der Nacheinlass nicht gewährt werden

währt werden. Ermässigungen sind nicht mit an-

können, besteht kein Anspruch auf Rückerstattung

deren Rabatten kombinierbar. Ermässigungen und

oder Umtausch des Billettpreises.

Spezialpreise sind i. d. R. nicht online buchbar. Eine Überprüfung der Legitimierung einer Ermässigung bei der Zutrittskontrolle ist vorbehalten. 4. Konzert Theater Bern behält sich auch nach Beginn

des Vorverkaufs vor, eine Vorstellung abzusagen oder durch die Aufführung eines andern Werks zu

8. Kommt ein Billettkauf zustande, untersteht dieser

Schweizer Recht. Gerichtsstand ist die Stadt Bern. Auszug aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Konzert Theater Bern. Den vollständigen Wortlaut finden Sie unter www.konzerttheaterbern.ch

ersetzen, das Datum oder die Uhrzeit einer Vorstellung oder die Besetzung zu ändern. Die definitiven Anfangszeiten sind der Internetseite www.konzerttheaterbern.ch bzw. der Tagespresse zu entnehmen, wobei für redaktionelle Veröffentlichungen der Tagespresse keine Gewähr übernommen werden kann. Wird eine Vorstellung abgesagt oder durch die Aufführung eines anderen Werks ersetzt oder wird das Datum einer Vorstellung geändert oder kann dem Kunden nach einer Sitzplatzreduktion kein anderer Platz zugewiesen werden, hat dieser Anspruch auf Rückerstattung des Kaufpreises inklusive Buchungsgebühren. Dieser Anspruch verfällt, wenn er nicht binnen zehn Tagen geltend gemacht wird. Diese Frist beginnt am Tag zu laufen, an welchem die Vorstellung gemäss dem beim Kauf gültigen Spielplan hätte stattfinden sollen. Bei Änderungen der Besetzung oder der Anfangszeit einer Vorstellung besteht keinerlei Anspruch auf Rückvergütung des Kaufpreises.

POSTANSCHRIFT

Konzert Theater Bern Billettkasse Postfach 3001 Bern


209 SPONSORING Als übergreifende Dachmarke für die vier Sparten

Ein Engagement als Förderer von Konzert Theater Bern

Konzert, Musiktheater, Tanz und Schauspiel ­bietet

bietet Ihrem Unternehmen die ideale Plattform, Ihre

Konzert Theater Bern pro Saison über 400 Vorstel-

Werbebotschaft der Öffentlichkeit zu präsentieren.

lungen und Veranstaltungen, die einzigartigen kul-

Gerne treffen wir uns mit Ihnen persönlich, um für

turellen Austausch und lebendiges Kultur­s chaffen

Sie die passende Sponsoring-Partnerschaft auszuhan-

garantieren. Die Gewährleistung instruktiven Kultur-

deln.

lebens ist oberstes Ziel aller vier Sparten des grössten und vielseitigsten Kulturhauses im Espace Mittelland.

VORTEILE EINER SPONSORING-PARTNERSCHAFT VERANKERUNG IN DER REGION

KUNDENBINDUNG & MITARBEITERMOTIVATION

Mit Ihrem Engagement zeigen Sie Ihre Integration

Wir schaffen Ihnen Raum und Ambiente, um K ­ unden

in das gesellschaftliche Umfeld der Region, unter-

und Mitarbeiter mit einzigartigen Erlebnissen zu be­

stützen das wichtigste Kulturhaus Berns und leisten

geistern und emotional anzusprechen. Wir organi­

damit einen entscheidenden Beitrag zum kulturel-

sieren individuelle Veranstaltungen für Ihre An-

len Austausch und zur zeitgenössischen Kulturförde-

sprechgruppen und setzen diese professionell um.

rung in der Gesellschaft.

KARTENKONTINGENTE

AUSSERGEWÖHNLICHE EVENTS

Teil der gemeinsamen und individuell gestalteten

Konzert Theater Bern öffnet Ihnen und Ihren G ­ ästen

Sponsoring-Partnerschaft sind nach Wunsch Karten-

gerne die Türen und entführt Sie in die unvergleich-

kontingente für Konzerte, Opern-, Schauspiel- und

liche Konzert- und Theateratmosphäre. ­N utzen Sie

Tanzvorstellungen.

unser breites Hospitality-Angebot, um Ihre Ziel­gruppe in professionellem Rahmen persönlich anzusprechen.

EINBLICK IN DEN KÜNSTLERISCHEN PROZESS

VISUELLE PRÄSENZ

Projekte lassen Sie teilhaben am künstlerischen Pro­-

Als Sponsor bieten wir Ihnen optimale visuelle Prä-

zess und führen zu einer Vernetzung mit der T ­ he­ater-

senz in unseren Print- und Onlinemedien. Nutzen Sie

und Konzertwelt.

unsere umfangreichen Kommunikationskanäle und Marketinginstrumente für Ihren individuell gewünsch­ ten Werbesupport.

Projektpartnerschaften und gemeinsam e ­ ntwickelte

KONTAKT

claudia.zuercher @konzerttheaterbern.ch tel 031 329 51 19


210

spielzeit 2017.2018 –  –

FREUNDE & FÖRDERER


211


212

FREUNDE &

FÖRDERER

KONZERT THEATER BERN DANKT FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG

SUBVENTIONSGEBER

SPONSOREN

Stadt Bern

Berner Kantonalbank

Kanton Bern

Burgergemeinde Bern

Regionalkonferenz Bern-Mittelland

CSL Behring

Schweizerische Eidgenossenschaft – Bundesamt für

Die Mobiliar

Kultur

Die Securitas Gruppe

STIFTUNGEN

Bürgi-Willert-Stiftung Fondation Johanna Dürmüller-Bol Migros-Genossenschafts-Bund Pro Helvetia Ursula Wirz-Stiftung Stanley Thomas Johnson Stiftung Warlomont-Anger-Stiftung BESUCHERORGANISATIONEN

Berner Theaterverein bthv Freunde des Berner Symphonieorchesters Gesellschaft der Freunde des Stadttheaters Bern

Inselspital, Universitätsspital Bern Itten+Brechbühl ag Losinger Marazzi ag Stämpfli Publikationen ag

UBS Switzerland ag Valiant Holding Vidmar ag PARTNER

Aesop, Ackermann Blumen ag , Adrianos, Advantis, Alpiq, APG, DC Bank, Delinat-Weindepot Bern, Der Bund (Medienpartner), Dr. Hauschka, Haller + Jenzer ag, Hans Hofer – Geigenbauer, Hotel ­Allegro Kursaal Bern, Hotel Bellevue Palace, ­Hotel Schweizer­hof Bern, Kornhausbibliotheken, ­Krompholz Musik ag, Loeb ag, Ricola, + Stromer –,

SUB, tonträger music & more GmbH Wir danken ausserdem allen Förderern, die nicht genannt werden möchten. (Stand April 2017)


213 BERNER THEATERVEREIN LANGE TRADITION !

KONZERT THEATER BERN – KONZERT & THEATER!

Der Berner Theaterverein ( bthv ) ist mit über 1100 Der bthv setzt sich für einen lebendigen KonzertMitgliedern die grösste Publikumsorganisation von und Theaterbetrieb in Bern ein und freut sich auf Konzert Theater Bern. Er wurde 1923 gegründet und viele gemeinsame, spannende Theater- und Musikunterstützt seither ideell und finanziell das Stadt­ erlebnisse.

chf 90,– Bern – im Moment «das theater an der Effinger­ Partnermitglied chf 150,– strasse». Über die finanzielle Unterstützung hinaus Gönnermitglied chf 200,– theater sowie nach Möglichkeit weitere Theater in Einzelmitglied

möchte der Verein das Interesse für das Theater auf

breiter Basis wecken und das Verständnis für Theater­ ABO À DISCRÉTION belange fördern. Der bthv versteht sich als Vermitt- Für chf 90,– ein ganzes Jahr lang gratis ins Konzert ler zwischen Publikum und Theaterschaffenden.

und Theater! Junge Menschen bis 26 Jahre in Ausbil-

THEATERKULTUR HAUTNAH ERLEBEN!

sind, erhalten ein Generalabonnement für alle Kon-

dung, die Vollmitglied im Berner Theaterverein bthv

Für Konzert Theater Bern erhalten Mitglieder des bthv zerte und Vorstellungen von Konzert Theater Bern – für sämtliche Vorstellungen (inkl. «Nouvelle Scène») und damit freien Eintritt an der Abendkasse! auf der grossen Bühne sowie in den Vidmarhallen

eine Vergünstigung von 30 % auf den Eintrittspreis. PRÄSIDENT Bernhard Bischoff Ausgenommen sind lediglich die ­Silvestervorstellung sowie Gast- und Festvorstellungen. Jedes Jahr übernimmt der bthv je eine Patronatsvorstellung im Musik­ theater, im Schauspiel und im Tanz. In der Saison 2017.2018 sind dies die Oper Carmen, das Schauspiel Penthesilea und der Tanzabend Tabula Rasa.

KONTAKT

Berner Theaterverein | c/o konzert theater bern Postfach | 3001 Bern info @ bthv.ch | www.bthv.ch

TELEFONISCHE AUSKÜNFTE Ausserdem organisiert der Theaterverein exklusiv das theater an der Effingerstrasse | tel 031 382 72 73 für seine Mitglieder Apéros vor ausgewählten Vor-

stellungen der Patronatsstücke, Werkeinführungen, ­Vorträge, Theaterreisen sowie weitere Anlässe im und ums Theater. Im «das theater an der Effinger­strasse» erhalten Sie für alle Vorstellungen die Ermässi­gung um eine Platzkategorie.


214 FREUNDE DES BSO WERDEN SIE MITGLIED UND FÖRDERN SIE MUSIK!

INFORMATIONEN & ANMELDUNG

Freunde des bso | c/o konzert theater bern Die Freunde des Berner Symphonieorchesters unter- Postfach, 3001 Bern stützen das musikalische Leben von Stadt und K ­ anton tel 031 329 51 19 Bern, namentlich durch Leistung von Beiträgen an Ver- www.freunde-bso.ch anstaltungen des Berner Symphonieorchesters (bso). MITGLIEDER SIND STOLZ AUF IHR ORCHESTER

FÖRDERER

Als Förderer unterstützen sie das Berner SymphonieNehmen Sie aktiv am Musikgeschehen teil! Gehören orchester mit einem jährlichen Beitrag von chf 600,–. auch Sie zum exklusiven Kreis von kulturverbundenen Zusätzlich zu den Vorteilen als Mitglied der Freunde

Persönlichkeiten und werden Sie Mitglied bei den des bso erhalten sie jede Spielzeit zwei Konzertbillette «Freunden des Berner Symphonieorchesters»! der besten Kategorie. Die Freunde ermöglichen regelmässig besonders auf­

wändige Konzerte und sind im Besitz von vier exklu­ CLUB DER GÖNNER siven Musikinstrumenten, die den Musikerinnen und Wollen Sie das bso besonders unterstützen? Dann Musikern leihweise zur Verfügung gestellt werden. In werden Sie Mitglied im Club der Gönner! In Referenz den letzten dreizehn Konzertsaisons haben die Freun- zum Gründungsjahr der Bernischen Musikgesellschaft de Sonderprojekte mit über zwei Millionen Franken (1815) zahlen die Gönner anstelle des Vereinsbeitrags jährlich chf 1815,–. Als Zuwendung können Sie diesen

unterstützt. UNSER DANKESCHÖN FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG

Neben der Freude, am Geschehen des Berner Sympho­ nie­orchesters mitzuwirken, erhalten die M ­ itglieder aber auch ganz besondere Vorteile: › zweimal «heure bleue» als Konzertapéro exklusiv für die Freunde des bso › Gratis -Zusendung aller Informationsbroschüren und des Gesamtspielplans › Rabatt für Galakonzert-Karten › bevorzugte Behandlung bei schriftlicher ­Bestellung von Einzelkarten MITGLIEDERBEITRÄGE

Einzelpersonen chf 80,– Paare Firmen Förderer Gönner

chf 140,– chf 200,– chf 600,– chf 1815,–

Beitrag bei Ihrer Steuererklärung geltend machen. Exklusiv für den Club der Gönner organisiert das bso einmal pro Saison ein ganz besonderes Event. Sie können sich jedes Jahr neu entscheiden, ob Sie dem Club treu bleiben oder in den Kreis der Freunde zurückkehren wollen. Und Sie entscheiden selber, ob Sie als Mitglied des Clubs namentlich im Musikprogramm aufgeführt werden.


215 GESELLSCHAFT DER FREUNDE DES STADTTHEATERS BERN UNTERSTÜTZEN UND PROFITIEREN

Seit über 50 Jahren unterstützen die «Freunde des Stadt­ theaters Bern» als Gönner unser Stadttheater. Gerade in Zeiten immer knapper werdender öffentlicher Mit-

PRÄSIDENT Beat Luginbühl INFORMATIONEN & ANMELDUNG

www.freunde-stadttheaterbern.ch

tel sind wir, die Theaterbesucherinnen und -besucher, POSTANSCHRIFT gefordert. Als Mitglied der «Freunde des Stadttheaters Gesellschaft der Freunde des Stadttheaters Bern Bern» unterstützen Sie das Theater unmittelbar. Jeder 3000 Bern Franken Ihres Mitgliederbeitrags kommt dem Haupt- info   freunde-stadttheaterbern.ch @ stadt-Theater zugute. Und natürlich profitieren auch Sie direkt von Ihrem Engagement. EIN LOGENPLATZ IN DER THEATERSZENE

Bei exklusiven Probenbesuchen und Sonderveranstaltungen haben Sie den direkten Kontakt zu den Künstlern. Denn uns geht es nicht allein um finanzielle Unterstützung, sondern auch um den kritischen, fruchtbaren Austausch zwischen T ­ heaterfreundinnen und -freunden und Theatermachern. THEATERREISEN MIT GLEICHGESINNTEN

Mehrmals im Jahr bieten wir unseren Mitgliedern Reisen zu Inszenierungen anderer Theater oder Opernhäuser an. So richten wir den Blick immer wieder über den Berner Bühnenrand hinaus und pflegen den Kontakt unter Theaterfreunden. Einzelmitglieder Ehepaare

Juristische Personen Jungmitglieder (bis 28 Jahre)

chf 200,– chf 300,– chf 500,– chf 50,–

SEKRETARIAT

Treuhand Strasser ag, Bern

tel 031 330 22 30 | fax 031 330 22 39


216

spielzeit 2017.2018 –  –

MITARBEITER / INNEN


217


218

MITARBEITER / INNEN INTENDANZ

Jonathan Loosli, Ersan Mondtag, Lorenz Nufer, Till

INTENDANT KONZERT THEATER BERN Stephan Märki *

Wyler von Ballmoos

ASSISTENTIN DES INTENDANTEN Marianne Schärer

BÜHNE, KOSTÜME Evi Bauer, Konstantina Dacheva, Maïté

KÜNSTLERISCHE LEITUNG KOOPERATIONS- UND SONDERPROJEKTE

Forster, Yvonne Forster, Lilot Hegi, Milena Hermes,

Dr. Sophie-Thérèse Krempl *

Selina Howald, Lydia Kirchleitner, Justina Klimczyk,

LEITER/-IN KOMMUNIKATION, TICKETING & BESUCHERSERVICE

Marialena Lapata, Silvia Merlo, Belle Santos, Heike

n.n.*

Seidler, Sabine Wegmann, Kim Zumstein, Alexander Djurkov Hotter, Hugo Gertler, Manfred Loritz, Jose

KÜNSTLERISCHE BETRIEBSDIREKTION CHEFDISPONENT Olaf Schmidt *

Luna, Ersan Mondtag, Sebastian Pircher, Ulf Stengl

VERANTWORTLICHE KÜNSTERLISCHES BETRIEBSBÜRO

MUSIKTHEATER

Sabine Höltschi-Mouscardès

KONZERT- UND OPERNDIREKTOR Xavier Zuber *

ORCHESTERMANAGER Axel Wieck *

CHEFDIRIGENT MUSIKTHEATER Kevin John Edusei

PRODUKTIONSLEITUNG KONZERT Judith Schlosser

ASSISTENTIN DES KONZERT- UND OPERNDIREKTORS

PROGRAMMATION NOUVELLE SCÈNE José Zenger

Lisa Katharina Holzberg

INSPIZIENZ Hasan Koru, Miklós Ligeti, Denis Puzanov

DRAMATURGIE Katja Bury, Christian Kipper * *,

SOUFFLAGE Sabine Bremer, Gabriele Suremann-Hellwig

Xavier Zuber

STATISTERIE Irène Bürgi, Peter Bruggmann, Kenneth

1. KAPELLMEISTER Jochem Hochstenbach

Fosbrooke

CHORLEITER Zsolt Czetner VERANTWORTLICHER EXTRACHOR Urs Hegi

SCHAUSPIEL

2. KAPELLMEISTER / STUDIENLEITUNG Hans Christoph Bünger

SCHAUSPIELDIREKTOR Cihan Inan *

SOLOREPETITORINNEN Angela Gossmann, Sonja Lohmiller

LEITENDE DRAMATURGIN Dr. Sophie-Thérèse Krempl *

REGIEASSISTENZ / ABENDSPIELLEITUNG Hersilie Ewald * **,

DRAMATURGIE Fadrina Arpagaus, Michael Gmaj,

Alexander Kreuselberg,

Lea Lustenberger

DIRIGENTEN Hans Christoph Bünger (2. Kapellmeister),

SCHAUSPIELMUSIK Die Kummerbuben, Lenny ­Mockridge,

Zsolt Czetner (Chorleiter), Kevin John Edusei

Torsten Rasch, Markus Schönholzer, Daniel Stössel,

(Chefdirigent Musiktheater), Jochem Hochstenbach

Michael Wilhelmi

(1. Kapellmeister), Mario Venzago (Chefdirigent bso)

REGIEASSISTENZ / ABENDSPIELLEITUNG Sophia Aurich,

REGIE Adriana Altaras, Lisa Katharina Holzberg,

Jonas Junker

Florentine Klepper, Markus Bothe, Ludger Engels,

SCHAUSPIELERINNEN / SCHAUSPIELER Florentine Krafft,

Alexander Kreuselberg, Stephan Märki, Matthew

Chantal Le Moign, Grazia Pergoletti, Deleila Piasko,

Wild

Mariananda Schempp, Milva Stark, Nathalie ­Thiede,

BÜHNE, KOSTÜME Konstantina Dacheva, Maya Däster,

Irina Wrona, David Berger, Nico Delpy, Luka Dimic, Jonas Grunder-Culemann, Lukas Hupfeld, Jonathan Loosli, Stéphane Maeder, Alexander Maria Schmidt, Gabriel Schneider, Sebastian Schneider, Jürg ­Wisbach

Kathrin Frosch, Justina Klimczyk, Nina Lepilina, Anne-Sophie Raemy, Martina Segna, Romy Springsguth, Adriane Westerbarkey, Philipp Fürhofer, Ingo Krügler, Nigel Lowery, Andreas

REGIE Mizgin Bilmen, Sabine Boss, Claudia Meyer,

Mayer, Ric Schachtebeck, Christoph Schubiger

Elmar Goerden, Gerd Heinz, Stefan Huber, Cihan

CHOREOGRAFIE Tabea Martin, Norbert Steinwarz

Inan, Kieran Joel, Mathis Künzler, Johannes Lepper,

*  Mitglied der Geschäftsleitung |  **  Als Gast | *** Teilzeitengagement


219 SOLISTINNEN / SOLISTEN Claude Eichenberger, Heidi

Catherine Voeffray, Hussein Chalayan, Till Kuhnert,

Maria Glössner * *, Evgenia Grekova, Magdalena

Ihsan Rustem, James Wilton

Anna Hofmann * *, Elissa Huber, Liene Kinˇca * *, Marielle Murphy * **, Johanni van Oostrum * *, Oriane

BERNER SYMPHONIEORCHESTER

Pons, Agnieszka Rehlis * *, Eleonora Vacchi, Robin

KONZERT- UND OPERNDIREKTOR Xavier Zuber *

Adams * *, Todd Boyce, Andries Cloete, Michele Govi * *, Alessandro Liberatore * *, Xavier Moreno * *, Martin Muehle * *, Carl Rumstadt, Nazariy Sadivskyy, Jordan Shanahan * *, Joey Zimmermann * *, Zurab Zurabishvili * * CHOR Borjana Angelova, Franka Friebel, Vilislava

Gospodinova, Milena Gradinarova, Nina Jaksic, Adriana Kiss, Jana Larissa Knobloch, Jinsook Lee, Vesela Lepidu, Amber Opheim, Ulrike Schneider, Alexandra Shenker, Duck-Hee Suzuki Yoon, Manami Takasaka, Marie-Louise Tosheva, Toos van der Wal, György Antalffy-Zsiros, Mariusz Chrzanowski, Pier Dalas, Andrés Del Castillo, Iyad Dwaier, Bareon Hong, Ivaylo Ivanov, Sascho Jelev, Woo Chul Jung, Carlos Nogueira, Atanas Ouroumov, Vesselin Ouroumov, David Eui Bum Park, Dietmar Renner, Rolf Scheider, Samuel Thompson TANZCOMPAGIE KONZERT THEATER BERN DIREKTORIN TANZ Estefania Miranda * DRAMATURGIE & PRODUKTIONSLEITUNG TANZ Lucie Machan PROBENLEITUNG / ASSISTENZ Linda Magnifico CHOREOGRAFISCHE ASSISTENZ Exequiel Barreras KURATIERUNG / MANAGEMENT Estefania Miranda TÄNZERINNEN / TÄNZER Melissa Cosseta, Angela Demattè,

Laura García Aguilera * *, Olive Lopez, Nozomi Matsuoka, Marieke Monquil, Andrey Alves, Norikazu Aoki * *, Winston Ricardo Arnon, Exequiel Barreras, Tsung-Hsien Chen, Toshitaka Nakamura, Erik Nyberg

CHEFDIRIGENT & KÜNSTLERISCHER LEITER BSO Mario Venzago ORCHESTERMANAGER Axel Wieck * KONZERTDRAMATURGIE & KÜNSTLERISCHES BETRIEBSBÜRO

Barbara Honegger PRODUKTIONSLEITUNG BSO Judith Schlosser DIRIGENTEN Simone Young, Joseph Bastian, Dylan

Corlay, Kevin John Edusei, Ton Koopman, Leo McFall, Michael Sanderling, Thomas Søndergård, Eduardo Strausser, Olivier Anthony Theurillat, Mario Venzago, Sebastian Weigle SOLISTINNEN / SOLISTEN Chor Konzert Theater Bern,

Philharmonischer Chor Brno, Schnyder Trio, Hilke Andersen, Theresa Bokány, Andrea Dankova, Claude Eichenberger, Sophie Gordeladze, Evgenia Grekova, Elissa Huber, Tini Mathot, Alina Pogostkina, Eleonora Vacchi, Robin Adams, Kit Armstrong, Gautier Capuçon, Tomáš Cˇ erný, Andries Cloete, Christoph Croisé, Michael Feyfar, David Fray, Maximilian Hornung, Niels Kaiser, Ton Koopman, Louis Lortie, Daniel Müller-Schott, Calogero Presti, Bernhard Röthlisberger, Daniel Schnyder, Uwe Schönbeck, Jordan Shanahan, Uwe Stickert, Conrad Tao, David Taylor, Alexis Vincent, Arcadi Volodos, Jürg Wisbach, Frank Peter Zimmermann 1. VIOLINE Alexis Vincent (1. Konzertmeister), n.n. (1. Kon­

zert­meister), Isabelle Magnenat (2.  Konzert­meiste­rin), Fióna-Aileen Kraege (2.  Konzert­meisterin), Theresa Bokány (2.  Konzert­meisterin), Anara Baimukhambetova, Sandrine Canova, Daniele D’Andria, Jeanne de

ELEVINNEN / ELEVEN Manon Adrianow, Marijn van der

Ricaud, Aina Hickel, Anna Holliger, Alexandru Ianos,

Sande, Noa Van Tichel, Jay Diego Ariës, Edoardo

Enrico Filippo Maligno, Stefan Meier, Mariam

Deodati, Petr Nedbal

Nahapetyan, Michael Rubeli, Christian Scheurlen,

BALLETTPIANIST Abdiel Montes de Oca

György Zerkula, n.n.

CHOREOGRAFIE Estefania Miranda, Etienne Béchard,

2. VIOLINE Anouk Theurillat (Solo), n.n. (Solo), ­Wei-Zhong

Sidi Larbi Cherkaoui, Edward Clug, Johan Inger,

Ivgi & Greben, Sol León / Paul Lightfoot, Hans van Manen, Ihsan Rustem, James Wilton, Gewinner / in des Berner Tanzpreises 2017, Internationale Choreograf / innen, Tänzerinnen und Tänzer der Compagnie BÜHNE, KOSTÜME Natasja Lansen, Estefania Miranda,

Lu (stv. Solo), Francis Roux (stv. Solo), Susanne Baumgartner, Teodora Dimitrova, Katia Giubbilei Alvarez, Cornelia Hauser-Ruckli, Regula Hunger, Romain Hürzeler, Georg Jacobi, Filipe Johnson, Wen Lu-Hu, Julien Mathieu, Ingrid Schmanke VIOLA Yutaka Mitsunaga (Solo), Julia Malkova (Solo),


220 Thomas Korks (stv. Solo), Yang Lu (stv. Solo), Olivier

BIBLIOTHEK Julia Christiansen

Bertholet, Emanuel Bütler, Christoph Enderle, Friedemann Jähnig, Christa Jardine, Bettina Kurz,

KOMMUNIKATION, TICKETING &

Ulrike Lachner, Johannes von Bülow

BESUCHERSERVICE

VIOLONCELLO Constantin Negoita (Solo), Alexander

LEITER/-IN KOMMUNIKATION, TICKETING & BESUCHERSERVICE n.n.*

Kaganovsky (Solo), Peter Hauser (stv. Solo), Valeriu

MEDIENVERANTWORTLICHE/-R n.n.

Verstiuc (stv. Solo), Andreas Graf, Pavlina Iorova,

VERANTWORTLICHE MARKETING Irene Salgado

Christina Keller-Blaser, Eva Lüthi, Árpád Szabó,

MITARBEITERIN MARKETING Nathalie Jufer

Eva Wyss-Simmen

SPONSORING UND EVENTS Claudia Zürcher-Künzi

KONTRABASS Gabriel Duffau (Solo), Magor Szász (Solo),

VERMITTLUNG Anja Christina Loosli ( Leitung ),

Marek Romanowski (stv. Solo), Matteo Burci, Manuel

Jan Diggelmann, Max Schaffenberger

Kuhn, Cordula Mundhenk, Mátyás Vinczi

POLYGRAFIN Murielle Bender

FLÖTE Christian Studler (Solo), Kurt Andreas Finger

(Solo), Sakura Kindynis (stv. Solo, Piccolo), Anna Zimmermann (Piccolo), Cornelia Zehnder (Piccolo) OBOE Adam Halicki (Solo), Doris Mende (Solo), Stilian

Guerov (stv. Solo, Englischhorn), Catherine Kämper (Englischhorn Solo)

FOTOGRAFIE Annette Boutellier, Philipp Zinniker LEITER BILLETTKASSE David Cloesges VERKAUF & VERTRIEB Martina Hunziker BILLETTKASSE Sophie Benz, Anthonie de Groot,

Evelyne Feller, Sarah Hübscher, Jahel Manz, Joël Pittet, Vivienne Schommer, Isabelle Schorer, Anja Stapelfeldt, Jonas Stoffel, Julia Suter, Nadia Wyss,

KLARINETTE Walter Stauffer (Solo), Bernhard

Ursula Zumbach

Röthlisberger (Solo, Bassklarinette), Calogero Presti (Solo, Es-Klarinette), Gábor Horváth (Es-Klarinette), n.n.

FÜHRUNGEN Alexandra Buchschacher, Andrea Ceschia,

(Bassklarinette)

Heinz Allemann, Philipp Mamie

FAGOTT Monika Schindler (Solo), Heidrun Wirth-

KAUFMÄNNISCHE DIREKTION

Metzler (Solo), n.n. (Solo), Norihito Nishinomura (stv. Solo, Kontrafagott), n.n. (Kontrafagott)

KAUFMÄNNISCHER DIREKTOR Anton Stocker *

HORN Olivier Alvarez (Solo), Olivier Darbellay (Solo),

Sabrina Curschellas

Christian Holenstein (Solo), Sebastian Schindler

BUCHHALTUNG Claudia Etter

(stv. Solo), Denis Dafflon, Daniel Lienhard, Matteo

KAUFMÄNNISCHE MITARBEIT Alexandra Buchschacher

Ravarelli, Peter Szlávik

MITARBEITER IT Florian Hünig

TROMPETE Jean-Jacques Schmid (Solo), Milko Raspanti

KURIERE Dursun Aglamaz, Vinh Nguyen Ngoc

(Solo), Olivier Anthony Theurillat (stv. Solo), Renato Martins Longo POSAUNE Stanley Clark (Solo, Altposaune), Wassil Christov

(Solo, Altposaune), Vicente Climent Calatayud (Solo, Alt­posaune), Justin Clark (Bassposaune), Benjamin Jacob Green (Bassposaune)

ASSISTENZ DES KAUFMÄNNISCHEN DIREKTORS

PERSONALLEITUNG Regula von Niederhäusern PERSONALFACHFRAUEN Carmen Aerni, Sonja Baumann,

Deborah Amaree Chansorn LOGE Zsuzsanna Holczer ( Leitung ), Gertrud Funk, Daniela Funke, Yvonne Leuenberger, Ursula TochevReck, Stefanie Wirth

TUBA Daniel Schädeli Gaudard (Solo)

TECHNISCHE DIREKTION

HARFE Line Gaudard (Solo), Cornelia Lootsmann (Solo, stv. Solo)

TECHNISCHER DIREKTOR Reinhard zur Heiden *

PAUKE / SCHLAGZEUG Franz Rüfli (Solopauke), Mihaela

LEITER BÜHNENBETRIEB Claude Ruch

Despa (Solopauke), Peter Fleischlin (stv. Solopauke),

LEITER WERKSTÄTTEN Andreas Wieczorek

Michael Meinen

LEITERIN KOSTÜM & MASKE Franziska Ambühl

ORCHESTERWARTE Elisabeth Niederhäuser, Matteo

ASSISTENTEN DER TECHNISCHEN DIREKTION Markus Inäbnit,

Pellerino, Marcello Pragasa Rasan, Kaspar Helbling

Barbara Nyffeler

STELLVERTRETER DES TECHNISCHEN DIREKTORS / 


221 PRODUKTIONSLEITERIN BÜHNENBILD Konstantina Dacheva PRODUKTIONSLEITERIN KOSTÜM Maya Däster

REQUISITE LEITER REQUISITE Thomas Aufschläger

BÜHNENBILD- & KOSTÜMASSISTENZ

STELLVERTRETERIN DES LEITERS REQUISITE Cora Liechti

BÜHNENBILDASSISTENZ Fiorenza Bossard, Selina Howald,

REQUISITEURINNEN Tabea Bösch Ruch, Gabriela Hess,

Kim Zumstein

Karin Meichtry, Barbara Salchli

KOSTÜMASSISTENZ Maïté Forster, Milena Hermes, Carla

Sollberger BÜHNENBETRIEB BÜHNENTECHNIK

DEKORATION LEITER DEKORATION Daniel Mumenthaler 1. DEKORATEUR Martin Bieri DEKORATEURE Philippe Eggler, Vinzenz Herrmann,

Thomas Wittwer

1. BÜHNENMEISTER Paolo Rütti BÜHNENMEISTER David Grütter, Vinzenz Kocher,

Bernhard Spielmann 1. SCHNÜRMEISTER Roger Grandi SCHNÜRMEISTER Rudolf Schneider, Jürg Streit BÜHNENTECHNIKER & -TECHNIKERIN Beat Brunner, Peter

Egger, Daniel Gauch, Stefan Gautschi, Yvan Jovanovic, Fabio Kohli, Thomas Kym, Urs Liechti, Pascal

WERKSTÄTTEN SCHREINEREI LEITER SCHREINEREI Markus Blaser 1. SCHREINERIN Rose Marie Hintermeister SCHREINER Dominik Lehmann Flury, Nicola Mangione,

Daniel Murbach, Walter Rohrer

Lindenmann, Urs Marti, Josquin Pellet, Francesco

SCHLOSSEREI

Scaramuzzo, Matthias Schaller, Rolf Solèr, Jozsef

LEITER SCHLOSSEREI Marc Bergundthal

Toth, Hans Ruedi Wenger, Carla Wiedmer, n.n.

SCHLOSSER Urs Mumenthaler

PROBEBÜHNENWART Urs Gertsch

MALSAAL

VIDMARHALLEN

CO-LEITUNG MALSAAL Susanna Hunziker / Lisa Minder

LEITER VIDMAR Marc Brügger

1. THEATERMALER Daniel Eymann

STELLVERTRETER DES LEITERS VIDMAR Jean-Claude Bögli

THEATERMALERINNEN- & MALER Barbara Bono, Olivia

BÜHNENTECHNIKER VIDMAR Matthias Bucher, Christoph

Eckell, Barbara Enz, Susanne Kolbow, Miro Wolf

Ramseier, André Renaud, Michael Rietman, Stefan

1. KASCHEUR / KASCHEURIN Benedetto Ruocco, Mirjam

Romig

Ramser

BELEUCHTUNG LEITER BELEUCHTUNG Jürgen Nase STELLVERTRETER DES LEITERS BELEUCHTUNG Bernhard Bieri

THEATERMALERIN IN AUSBILDUNG Céline Klingelhöfer KOSTÜM UND MASKE

1. BELEUCHTER Rolf Lehmann

DAMENSCHNEIDEREI

STELLWERKBELEUCHTER Christian Aufderstroth, Reto

DAMENGEWANDMEISTERIN Gabriela Specogna

Dietrich, Daniel Gräub, Hanspeter Liechti, Jamshid

1. DAMENSCHNEIDERIN Bettina Brunold

Mirshahi

SCHNEIDERINNEN Carmen Amsler, Nina Bollinger, Duscha

BELEUCHTER & BELEUCHTERIN Marc Binz, Udo Hoppe,

Gisiger, Aline Schroth, Elvira Szabo, Nuria Trüb

Philippe Vonlanthen, Patricia Zwahlen

HERRENSCHNEIDEREI

AUDIO / VIDEO

HERRENGEWANDMEISTERIN Mariette Moser

LEITER AUDIO / VIDEO Bruno Benedetti

1. HERRENSCHNEIDER Thomas Eberhard

STELLVERTRETER DES LEITERS AUDIO / VIDEO Urs Haller

SCHNEIDERINNEN Magdalena Flückiger, Jeannine

TONTECHNIKER Carlos Aguilar, Marcel Schneider, Peter

Kohli, Corinne Lötscher, Rebekka Marti, Brigitte

Teszas

Pilleri-Rieder

VIDEOTECHNIKER Michael Ryffel

MASKENBILDNEREI LEITERIN MASKE Carmen Maria Fahrner


222 STELLVERTRETERIN DER LEITERIN MASKE Martina Jans

Malthaner, Leony Malthaner, Nathalie Moraz, Tabea

1. MASKENBILDNERIN Sibylle Langeneck

Nordieker, Sandrine Nüssli, Delia Petteruti, Simone

MASKENBILDNERINNEN / MASKENBILDNER Elke Bardolatzi,

Schalk, Claudia Schmid, Yagmur Turunc, Olga Wnuk,

Gabriele Basler, Heike Bechtold, Bert Hoffmann,

Kathrin Wyss, Gabrielle Zürcher, Margrit Zwahlen,

Anja Wiegmann, Rainer Wolf

Verena Zweidler, Jonin Dobi, Petr Neustupny, Stephan

MODISTINNEN Caroline Buchs, Marina Fröhlin

Ruch

MITARBEITER / MITARBEITERINNEN FUNDUS Heinz Allemann,

Regula Hug, Sybille Welti ANKLEIDEDIENST Eva Hostettler, Yvonne Leuenberger,

Alice Marthaler, Judith Moser, Nadine Mrkwitschka, Françoise Mumenthaler, Barbara Tonietti, Ursina Wyss, Vania Wyssen-Ivanova, Eveline Zehnder

VERANSTALTUNGSDIENST Angelo Bartolotta, Charles Buser,

Roland Fuhrer, Jakob Kirchmeier, Hans-Peter Muff

STIFTUNGSRAT KONZERT THEATER BERN Dr. Marcel Brülhart (Präsident)

HAUSDIENST

Guy Jaquet (Vizepräsident)

HAUSMEISTER Ugo Jametti

Nadine Borter

1. BETRIEBSELEKTRIKER Franco Siliberti BETRIEBSELEKTRIKER Florian Hünig

Katrin Diem

HAUSREINIGUNGSDIENST Daniela Bachofner, Eleonora

Dominique Folletête

Bartucci, Magribe Dzemaili, Pasang Tendu Getetsang,

Markus Hongler

Sangyal Lhadon Getetsang, Margrit Lehmann,

Peter Stämpfli

Marianne Marthaler, Vinh Nguyen Ngoc, Marianne Padrun, Perihan Ucur Aydin REINIGUNG VIDMARHALLEN Eric Castro, Sumaira Javed

IMPRESSUM

Ahmed

herausgeber Konzert Theater Bern

REINIGUNG FELSENAU Natalia Räber

intendant Stephan Märki

BESUCHERSERVICE & GASTRONOMIE LEITER /-IN KOMMUNIKATION, TICKETING & BESUCHERSERVICE n.n.* LEITER GASTRONOMIE Stefan Zingg GASTRONOMIE FOYER STADTTHEATER Margrit Albisser, Lara

redaktion Dramaturgie, Kommunikation konzept und gestaltung formdusche, Berlin fotos «Ensemble im Fokus» (S. 1 – 5, S. 20 – 48): ­Janosch Abel & Gian Losinger

Altenstein-Ficke, Antoinette Renée Balsiger-Donat,

«Im Gespräch» (S. 8 – 19): Annette Boutellier

Selina Batliner, Irene Bühler-Marti, Laura Lisa

Chor Konzert Theater Bern & bso (S.  66 / 67, 134/135):

Gärtner, Goia Marcelle Lelli, Janine von Niederhäusern, Andreas Greber Selina Pfeiffer, Anna Reiter, Claudia Röder, Rosa Schindler Baumgartner, Marionna Schmid, Jeannine Strzeletz, Sophia Wälty, Carla Wüthrich GASTRONOMIE VIDMAR Ruth Kreuter Blatter ( Leitung ),

Selina Batliner, Thea Henzi, Esther Schneider

Produktionsleitung Fotostrecke: Irene Salgado. Das Gros der Portraitfotos der Ensembles (S. 60 – 65, S. 80 – 85, S. 98 – 103) wurde von Angehörigen oder Freunden nach Idee, Konzept & Anleitung von ­Janosch Abel & Gian Losinger fotografiert. Wir mussten

BESUCHERSERVICE Stefanie Wirth ( Leitung ), Rebekka

in wenigen Fällen auf bereits vorhandene Fotos,

Christ, Anthonie de Groot, Annu Eicher, Dominique

zVg Agenturen bzw. privat, zurückgreifen.

Feller, Eva Feuz, Margrit Freiburghaus, Samanthea

druck Stämpfli Publikationen ag

Guigui-Brunner, Camille Hegi, Margrit Hensch, Sylvia Hubmer, Vanessa Humbel, Sonia Hutt, Aranka

inserate inMedia Services ag, Bern

Kanyo-Szasz, Daniela Keller, Elena Leumann, Mirjam

redaktionsschluss April 2017

Liechti, Melania Loforti, Hedwig Lutz, Katrin

Änderungen vorbehalten


einfach persÜnlich. einfach anders. einfach bärtschi.

zeitglockenlaube 6, 3000 bern 7, telefon 031 329 60 60, info@baertschi.ch, www.baertschi.ch


Der sanfte Weg zur Schönheit – ohne Operation ɚ ɚ ɚ ɚ ɚ ɚ

Hautstraffung für Gesicht und Körper Cellulite glätten, straffen Schwangerschaftsstreifen mindern Hautverjüngung mit Mesoporation Fettpolster reduzieren Faltenbehandlungen mit Hyaluron Filler

orchimed | medizinisch-kosmetisches Institut. Die Berner Adresse für effektive Gesichts- und Körperbehandlungen in eleganter Atmosphäre.

  

Neuengasse 8, Bern 031 822 00 33 www.orchimed.ch


FAMILIENBETRIEB ODER EINZELFIRMA? Individuelle Bedürfnisse, persönliche Lösungen.

Ihre Bank seit 1826. Für Generationen. 033 227 31 00 termin@aekbank.ch

Aus Erfahrung www.aekbank.ch


Hier will ich leben

Tertianum Chly-Wabere Nesslerenweg 30 · 3084 Wabern Tel. 031 960 60 60 · chlywabere@tertianum.ch

Tertianum Résidence Niesenweg 1 · 3012 Bern Tel. 031 300 36 36 · residence@tertianum.ch

Tertianum Mitteldorfpark Mitteldorfstrasse 16 · 3072 Ostermundigen Tel. 031 544 16 16 · mitteldorfpark@tertianum.ch

Tertianum Fischermätteli Könizstrasse 74 · 3008 Bern Tel. 031 970 44 00 · fischermaetteli@tertianum.ch

Unsere Angebote – für jeden das Passende Tertianum Wohn- und Pflegezentren in und um Bern Unabhängig Wohnen und liebevolle Pflege  erschwingliche Seniorenwohnungen mit Services  breites, spezialisiertes Pflegeangebot für jedes Budget

www.tertianum.ch


cslbehring.ch

Innovativ und engagiert für Patienten weltweit

Spitzenmedikamente aus Bern CSL Behring – der globale Anbieter von Biotherapeutika, der sich seinem Versprechen, Leben zu retten, verpflichtet. In Bern entwickeln und vertreiben wir mit mehr als 1‘400 Mitarbeitenden lebensrettende Therapien für Menschen mit schweren und seltenen Krankheiten. CSL Behring ist eine Tochtergesellschaft von CSL Limited mit Sitz in Melbourne, Australien.


So lustig, im Kinderhort des Konzert Theater Bern: geรถffnet bei SonntagNachmittagvorstellungen.


StändiGe AnnAhme von KunStGeGenStänden Gemälde AquArelle Schweizer KunSt GrAfiK SchmucK SKulpturen Antiquitäten •

AuKtionen

im

mAi

und

november

Monbijoustrasse 30/32 CH-3001 Bern Telefon 031 560 10 60 Fax 031 560 10 70 •

www.dobiaschofsky.com

Berner Theater_124_190x130.indd 1

Fitness Plus Mehr als Fitness Fitness auf über 1000 m2, Group Fitness Kurse, Wellness, Solarien und Personaltraining – all das und noch mehr finden Sie im Fitness Plus. Unsere engagierte und fachkundige Betreuung ist Ihr persönliches Plus. FITNESS PLUS Effingerstrasse 12 3011 Bern Tel. 031 382 26 66 infoplus@fitness-plus.ch www.fitness-plus.ch

info@dobiaschofsky.com

21.02.17 16:48


Schadenskizze

Was immer kommt – wir helfen Ihnen rasch und unkompliziert. mobiliar.ch


GROSSE BÜHNE für spannende Weine 250 Winzerweine aus reicher Natur an Europas besten Lagen gibts im Delinat-Weindepot Bern zum Entdecken und Geniessen.

Firmen-, Vereins- oder Teamanlässe, Apéros, geführte Degustationen, Fest-Service. Delinat-Weindepot Bern Könizstrasse 161, Vidmarhallen 3097 Bern-Liebefeld Offen Dienstag bis Freitag 16–19 Uhr und Samstag 10–16 Uhr. Montag geschlossen Telefon 031 972 50 30 (während den Öffnungszeiten) oder 071 227 63 00 (via Kundenservice) E-Mail bern@delinat.com www.delinat.com

Pirmin Muoth, Leiter Weindepot Bern


Das besondere Andenken. Ihre persรถnliche 3D-Figur.

Kornhausplatz 7 3001 Bern gaffuri3d.ch


Kontrolliert die Wirtschaft unsere Politik?


Lightrider LEICHT. KRAFTVOLL. INDIVIDUELL. WWW.THOEMUS.CH

INBIKE A T N U O M O R IZER ELEKT

DAS SCHWE

N E R H A F E B O R JETZT P THÖMUS AG, Oberriedgässli 6, 3145 Niederscherli, 031 848 22 00 THÖMUS SHOP BERN, Effingerstrasse 1, 3011 Bern, 031 992 11 44 WWW.THOEMUS.CH / WWW.FACEBOOK.COM/THOEMUS


POMP IN MUSIC 13. JULI – 2. SEPTEMBER 2017

Erleben Sie internationale Stars der klassischen Musik in den malerischen Kirchen des Saanenlandes und in sinfonischen Konzerten auf der grossen Bühne des Festival – Zeltes in Gstaad. Vilde Frang (Artist in residence), Cecilia Bartoli, Sol Gabetta, Sir András Schiff, Evgeny Kissin, Anne-Sophie Mutter, Fazil Say, Khatia Buniatishvili, Isabelle Faust, Cameron Carpenter, Gabriela Montero, Roberto Alagna, Sir Antonio Pappano, Jaap van Zweden, Gianandrea Noseda, Tölzer Knabenchor, Orchestra dell’Academia della Santa Cecilia Roma, London Symphony Orchestra, u.v.m Tickets: Tel. 033 748 81 82 – www.gstaadmenuhinfestival.ch


Wir wĂźnschen gute Unterhaltung


Dr. Hauschka Make-up bringt Ihre innere und äussere Schönheit zum Strahlen

Dr. Hauschka Kosmetik ist Beautypartner des Konzert Theater Bern. Dr. Hauschka Make-up mit Mineralpigmenten und Heilpflanzenauszügen ist mit dem internationalen Gütesiegel für echte Naturkosmetik „NATRUE“ ausgezeichnet und natürlich frei von synthetischen Duft- und Konservierungsstoffen. dr.hauschka.com


VOITURE CLASSIQUE TÄGLICH ABENDS IN DER JACK’S BRASSERIE

Ein kulinarisches Erlebnis der feinen klassischen Art! Ganz im Sinne der traditionellen Brasserie-Küche servieren wir Ihnen in der legendären Jack’s Brasserie am Tisch vom Wagen tranchierte Köstlichkeiten. Wir freuen uns auf Ihre Reservation.

Hotel Schweizerhof Bern & THE SPA Bahnhofplatz 11, CH-3001 Bern T +41 (0) 31 326 80 99 www.schweizerhof-bern.ch


Burgerliche Ersparniskasse Bern Burgerliche Ersparniskasse Bern Burgerliche Ersparniskasse Bern Genossenschaft

Genossenschaft Die etwas andere, regional tätige Berner Bank. Die etwas andere, regional tätige Berner Bank. Kompetenz, Tradition und Unabhängigkeit sind DieKompetenz, etwas andere, regional tätige Berner Bank. Tradition und Unabhängigkeit sind unsere Grundwerte. Kompetenz, Tradition und Unabhängigkeit sind unsere Grundwerte. unsere DieseGrundwerte. 'Tradition mit Zukunft' – unser Leitsatz – Diese Zukunft'Kunden – unser aus Leitsatz und 'Tradition die Nähe mit zu unseren der – dieRegion Nähemit zu unseren der – sind unsereKunden Dieseund ‚Tradition Zukunft‘ –Stärken. unseraus Leitsatz Region sind unsere Stärken. und die Nähe zu unseren Kunden aus der Region Wir freuen uns, Sie bei uns begrüssen zu sind unsere Stärken. Wir freuen uns, Sie bei uns begrüssen zu dürfen. Wir freuen uns, Sie beidürfen. uns begrüssen zu dürfen. Marktgasse 37, Postfach, 3001 Bern Telefon 031 / 31237, 03Postfach, 12, Fax 031 / 312 03 60 Marktgasse 3001 Bern Marktgasse 6362, www.burgerliche-ek-bern.ch Telefon 031 / 37, 312Postfach 03 12, Fax 0313001 / 312Bern 03 60 Telefon 031 / 312 03 12, Fax 031 / 312 03 60 www.burgerliche-ek-bern.ch www.burgerliche-ek-bern.ch

burgerliche ersparniskasse2.indd 1

25.03.2013 15:58:01


EMOTIONEN SEIT 1893

Uhren · Schmuck · Goldschmiede · Uhrmacher Spitalgasse 14 · Bern · Telefon 031 311 23 67 · zigerli-iff.ch

Spielzeitheft 2017.2018  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you