Page 1

2016

Spielzeit 2017


Auftakt    2 Premieren und Festivals    8 Repertoire   Ensemble   Extra   Konzerte   Jung   Staatsballett Berlin   Mitarbeiter_innen    Freunde und Förderer   Karten & Service   Spielplan   Impressum  

 52  74  82  90  100  110  116  123  132  146  164


BEST NOTES FIRST!

IL BARBIERE DI SIVIGLIA Gioachino Rossini

PETER PAN Richard Ayres

DIE PERLEN DER CLEOPATRA Oscar Straus

MARINKA

Emmerich Kรกlmรกn

PETRUSCHKA Igor Strawinsky

2


BEST NOTES FIRST!

L’ENFANT ET LES SORTILÈGES Maurice Ravel

DER JAHRMARKT VON SOROTSCHINZI Modest P. Mussorgski

MEDEA

Aribert Reimann

ZOROASTRE

Jean-Philippe Rameau

LET THE MUSIC TALK Barrie Kosky

3


2016

PREMIEREN UND FESTIVALS

2017


Dominik Kรถninger, Nicole Chevalier, Tansel Akzeybek


Il barbiere di Siviglia


OPE

R

in italienischer Sprache

PE R

O PE R  

PE R

 O

O

IL BARBIERE DI SIVIGLIA Gioachino Rossini

Commedia in zwei Akten [1816] Libretto von Cesare Sterbini nach der Komödie von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais


PREMIERE

R

ossinis Klassiker in der Inszenierung eines der spannendsten russischen Regisseure der Gegenwart, Kirill Serebrennikov – mit Tansel Akzeybek als bezaubert-bezauberndem Liebhaber, Nicole Chevalier als pfiffigem Objekt der Begierde, Philipp Meierhöfer als gar nicht so bitterbösem Rivalen und Dominik Köninger als rasantem Faktotum. Hinter Doktor Bartolos Rücken geht Merkwürdiges vor! Seit Kurzem scheint sein Mündel Rosina – die er nicht zuletzt wegen ihrer beträchtlichen Erbschaft baldmöglichst zu ehelichen gedenkt –, geheime Kontakte zu knüpfen. Ein Unbekannter versucht mithilfe selbstkomponierter Liedchen und allerhand verschlüsselter Botschaften, Rosinas Herz zu erobern. Wer sich hinter dem rätselhaften Verehrer wirklich verbirgt, bleibt selbst Rosina die längste Zeit verborgen. Klar ist ihr allemal: Alles ist besser, als für immer an den ewig-gestrigen Miesepeter Bartolo gekettet zu sein. Und wo ein Wille ist, ist auch ein – egal wie abseitiger – Weg. Seit der Uraufführung von Il barbiere di Siviglia am 20. Februar 1816 im römischen Teatro Argentina rast Rossinis durchgeknallter Friseur – Figaro hier! Figaro da! – mit ungebrochenem Elan über die Bühnen der Welt. Knallhartes Kalkül trifft hier auf romantische Liebessehnsucht. Kirill Serebrennikov, tonangebender Regisseur seiner Generation in Russland, inszeniert den Klassiker als modernes Versteckspiel eines jeden vor einem jeden – vor allem aber: vor sich selbst! STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG  

Antonello Manacorda  INSZENIERUNG, Kirill Serebrennikov  CO-BÜHNENBILD  Alexej Tregubov  DRAMATURGIE   Johanna Wall  CHÖRE   David Cavelius  LICHT   Diego Leetz BÜHNENBILD UND KOSTÜME  

BESETZUNG   IL CONTE D’ALMAVIVA  

Tansel Akzeybek/Toumas Katajala  Philipp Meierhöfer  ROSINA   Nicole Chevalier/Karolina Gumos  FIGARO   Dominik Köninger/Günter Papendell  BASILIO  Jens Larsen/Tareq Nazmi  BERTA   Talya Lieberman  FIORELLO   Denis Milo  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin  u. a. BARTOLO  

9

2016 Okt 9. 13. 16. 19. 28.

Nov 5. 26.

Dez

2017 Jul

4. 16. 26. 5. 13.

EINFÜHRUNGSMATINEE 25. SEP 2016

#KOBBarbiere


Louis Lemme


Peter Pan


EN

6

  KI N

in deutscher Sprache

D O PE R

KINDER

6 JAHR

PE R

ER

O

  A B N 

AB

6 JAHRE

PETER PAN Richard Ayres

Kinderoper in zwei Akten [2013] Libretto von Richard Ayres und Lavinia Greenlaw nach der gleichnamigen Erzählung von James Matthew Barrie Deutsche Übersetzung von Adelheid und Jürgen Dormagen

EN

6 JAHRE

6

  A B N 

AB

Auftragswerk der Oper Stuttgart und der Komischen Oper Berlin in Koproduktion mit der Welsh National Opera, Kompositionsauftrag mit freundlicher Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung

6 JAHR


BERLINER ERSTAUFFÜHRUNG

F

liegende Kinder in Nimmerland! James M. Barries berühmte Geschichte des Jungen, der ewig Kind bleiben will – mal einfühlsam und zart, mal kraftvoll schmissig vertont durch den namhaften englischen Komponisten Richard Ayres zu einem furiosen Musiktheater für die ganze Familie. Mit Hilfe des fliegenden kleinen Jungen Peter Pan entwischen John, Michael und Wendy Darling dem Zorn ihres Vaters. Aus der Londoner Wohnung geht’s im Flug direkt zur Insel Nimmerland. Mit Peter als Anführer und Wendy als Ersatzmutter erleben die vier spannende Abenteuer im Kampf gegen die gefährlichen Piraten unter ihrem grimmigen Gebieter Captain Hook – der irgendwie an Mr. Darling zu erinnern scheint. Doch am Ende ist auch diese große Freiheit nur eine Flucht vor der Verantwortung und dem Erwachsenwerden. Immer Kind sein – selbst dieser Traum verliert eines Tages seinen Reiz … Der kleine Junge aus dem »Nimmerland«, der sich weigert, erwachsen zu werden, ist die berühmteste Erfindung des schottischen Journalisten und Dichters James M. Barrie. Inspiriert durch seine Patenkinder schuf Barrie Anfang des 20. Jahrhunderts ein faszinierendes Traumreich, in dem die Gesetze der Erwachsenen noch keine Macht über die Fantasie der Kinder haben. Diese widersetzen sich in einer Mischung aus Weltflucht und Rebellion den Zwängen eines geordneten Lebens. Schräge Tanzrhythmik trifft auf akrobatische Flugnummern, große Orchesterklänge auf Stadtlandschaftscartoons und Jazz auf Gruselkrokodil – Richard Ayres’ Musik und Keith Warners Inszenierung versprechen eine Theaterkindheitssaga für Junge und Junggebliebene. STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG   Anthony Bramall  INSZENIERUNG  Keith Warner  CHOREOGRAPHIE   Michael Barry  BÜHNENBILD   Jason Southgate  KOSTÜME   Nicki Shaw  DRAMATURGIE   Simon Berger  FLUGKOORDINATION  Ran Arthur Braun  CHÖRE   Andrew Crooks  KINDERCHOR   Dagmar Fiebach  LICHT   Bruno Poet, Diego Leetz BESETZUNG   PETER PAN  

Eric Jurenas  MRS. DARLING  Christiane Oertel  Carsten Sabrowski  JOHN DARLING  Yury Rostotsky  MICHAEL DARLING   Talya Lieberman  WENDY DARLING  Mirka Wagner  NANA /STARKEY   Hans-Peter Scheidegger  SMEE  Christoph Späth  Chorsolisten und Kinderchor der Komischen Oper Berlin  u. a. MR. DARLING/CAPTAIN HOOK  

13

2016 Nov 6. 13. 14. 18.

Dez

8. 11. 22. 26.

2017 Jan 8.

Feb

14. 20.

#KOBPeterPan


Dominik Köninger, Dagmar Manzel, Tansel Akzeybek, Máté Gyenei, Paul Gerritsen, Csaba Nagy


Die Perlen der Cleopatra


E

ERE T T

in deutscher Sprache

ER E T TE

OP

PE R E T TE  

OP

 O

DIE PERLEN DER CLEOPATRA Oscar Straus

Operette in drei Akten [1923] Libretto von Julius Brammer und Alfred Grünwald

R

E

D

ER

P RE M I E


PREMIERE

D

agmar Manzel und Dominique Horwitz entführen ins Alte Ägypten, in dem es gewaltig berlinert! Nach Ball im Savoy und Eine Frau, die weiß, was sie will! zaubern Dirigent Adam Benzwi und Chefregisseur Barrie Kosky einen weiteren absurd-turbulenten Theaterspaß auf die Bühne der Komischen Oper Berlin.

Adam Benzwi  INSZENIERUNG  Barrie Kosky  Otto Pichler  BÜHNENBILD   Rufus Didwiszus  KOSTÜME   Victoria Behr  DRAMATURGIE   Simon Berger  CHÖRE  David Cavelius  LICHT   Diego Leetz CHOREOGRAPHIE  

BESETZUNG   CLEOPATRA, KÖNIGIN VON ÄGYPTEN  

Dagmar Manzel 

BELADONIS, PRINZ VON SYRIEN  

SILVIUS, EIN RÖMISCHER

Johannes Dunz 

OFFIZIER  

Dominik Köninger  PAMPYLUS, MINISTER   Dominique Horwitz  Alma Sadé  MARCUS ANTONIUS, TRIUMVIR DES RÖMISCHEN REICHES   Peter Renz  Lindenquintett Berlin  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin CHARMIAN, HOFDAME  

17

2017 Jan 20.

Feb

2. 11.

Jul 12.

EINFÜHRUNGSMATINEE 20. NOV 2016

DA

N

#KOBCleopatra

KE

  DA

N KE 

DA

E

STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG  

2016 Dez 3. 7. 10. 13. 15. 19. 21. 28. 31.

NK

Der Nil trocknet aus, in der Ferne drohen römische Heere und obendrein kündigt sich ein Aufstand in den eigenen Reihen an: Cleopatra hat alle Hände voll zu tun und ist noch dazu schlecht gelaunt. Dabei wünscht das schöne Staatsoberhaupt doch nur einen »kleinen ägyptischen Flirt«! So macht sie statt des syrischen Prinzen Beladonis mit seiner »kleinen Liebesflöte« prompt den römischen Gesandten Silvius zu ihrem gefügigen Liebhaber. Ob internationale oder intime Beziehungen – die schönste Königin der Welt herrscht eben uneingeschränkt über alle Männer. Das Geheimnis ihrer Macht? Das sind die Perlen der Cleopatra … Mit scharfem Witz und frechen Doppeldeutigkeiten haben Julius Brammer und Alfred Grünwald ihr Libretto für den auch in Berlin erfolgreichen Wiener Oscar Straus gespickt. Im Gewand heiter-frivoler Unterhaltung, mit Musik zwischen Cabaret, Jazz, Spätromantik und einem Schuss Wiener Walzerseligkeit sind Die Perlen der Cleopatra eine pointenreiche Satire auf bürgerlichen Konservativismus und ein hellsichtiger Kommentar zum bereits heraufziehenden politischen Unheil der 1920er Jahre. Über achtzig Jahre nach seiner sensationellen Uraufführung mit der Berliner Theaterlegende Fritzi Massary in der Titelpartie kehrt das Werk mit Dagmar Manzel als Cleopatra und Dominique Horwitz als ihrem diensteifrigen Minister Pampylus auf die Bühne der Komischen Oper Berlin zurück. Die Pyramiden von Gizeh direkt an der Spree!

Dr. Marshall E. Kavesh und Martin Laiblin


Ruth Brauer-Kvam, Matthias Spenke


Marinka


I

MUS

AL

  KONZE

ANT RT

C

in deutscher und englischer Sprache

MARINKA Emmerich Kálmán

A romantic musical in zwei Akten [1945] Gesangstexte von George Marion Jr. Buch von George Marion Jr. und Karl Farkas


PREMIERE KONZERTANT

K

álmán goes Broadway! Die Reihe konzertanter Aufführungen zu Unrecht vernachlässigter Meisterwerke aus der Feder Emmerich Kálmáns findet ihren Abschluss mit einer weiteren Ausgrabung der besonderen Art: dem 1945 in New York uraufgeführten »romantischen Musical« Marinka, in dem Kálmán nicht nur musikalisch neue Wege beschreitet, sondern kurzerhand die österreichische Geschichte umschreibt. In der Titelrolle: Wiens Bühnen-Star Ruth Brauer-Kvam! Die »Tragödie von Mayerling«, der Doppelsuizid des 30-jährigen österreichischen Thronfolgers Rudolf und seiner 13 Jahre jüngeren Geliebten Mary Vetsera im Jagdschloss von Mayerling unweit von Wien im Jahre 1889, ist nicht nur Stoff für allerlei Legenden, sondern auch die Vorlage für unzählige Bücher und Filme. Als Sujet für eine Operette scheint er sich hingegen kaum zu eignen, es sei denn … Es sei denn, die Tragödie war überhaupt keine Tragödie, sondern eine Liebesgeschichte mit Happy End! Das weiß zumindest der treue Leibfiaker seiner Majestät des Kronprinzen zu berichten. Jener (tatsächlich historische) Leibfiaker namens Josef Bratfisch war nicht nur Zeuge und Liebesbote der leidenschaftlichen Affäre zwischen Rudolf und der blutjungen Baronesse Mary Vetsera, genannt Marinka, sondern wusste auch vom väterlichen Verständnis Kaiser Franz Josefs zu berichten, der seinem Sohn Rudolf ein Leben an der Seite seiner Marinka gönnt und zu diesem Zweck der Nachwelt eine Lüge auftischt: die »Tragödie von Mayerling«! Mit seiner im amerikanischen Exil entstandenen Marinka begibt sich der 62-jährige Kálmán musikalisch auf neues Terrain, während er inhaltlich seiner längst der Vergangenheit angehörenden alten Heimat, der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie, verbunden bleibt. Songs wie »Only One Touch of Vienna«, »If I Never Waltz Again« oder »Old Man Danube« verbinden in Text und Musik auf geniale Weise Alte und Neue Welt, Operette und Musical. Da die Orchestrierung des Werkes verloren ist, erscheint Marinka bei ihrer Europäischen Erstaufführung nach sage und schreibe 70 Jahren in neuem orchestralem Gewand. STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG   CHÖRE  

Koen Schoots 

KOSTÜME  

Katrin Kath 

David Cavelius

BESETZUNG   CROWN PRINCE RUDOLPH OF HABSBURG  

Johannes Dunz  Ruth Brauer-Kvam  BRATFISCH, CAB-DRIVER   Peter Bording  COUNTESS LANDOWSKA   Talya Lieberman  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin BARONESS MARY VETSERA, CALLED MARINKA  

21

2016 Dez 18. 30.

#KOBMarinka


Mariana Souza Prét, Máté Gyenei, Paul Gerritsen


Petruschka


Alma SadĂŠ, Louis Lemme, Katrin Le Provost, Matthias Spenke


L’Enfant et les Sortilèges


TA

U RLES Q Z-B UE

N

PETRUSCHKA Igor Strawinsky

Burlesque in vier Szenen [1947]

  OPE

R

in französischer Sprache

PE R

O PE R  

PE R

 O

O

L’ENFANT ET LES SORTILÈGES Maurice Ravel

Fantaisie lyrique in zwei Teilen [1925] Text von Colette


PREMIERE

N

ach dem atemberaubenden Erfolg der Zauberflöte, die von Berlin aus ihren Siegeszug über die ganze Welt angetreten hat, kehrt die britische Theatertruppe »1927« zurück an die Komische Oper Berlin – mit zwei Werken, die wie gemacht zu sein scheinen für die schier grenzenlose Fantasie der Bilderzauberer und ihre staunenmachende Kombination von Animation und live agierenden Darstellerinnen und Darstellern …

In Strawinskys Tanz-Burlesque werden drei Puppen von ihrem sadistischen Puppenmeister zum Leben erweckt: die verletzliche Ballerina, der grobschlächtige, aber gutmütige Muskelmann und der tollpatschige Clown Petruschka. Vom Meister fortwährend zur Schau gestellt und gequält, gelingt Petruschka schließlich die Flucht. Doch die so lang ersehnte Freiheit währt nicht lange … Das ungezogene, zerstörungswütige Kind in Ravels skurril-fantastischer Fantaisie lyrique hingegen erlebt einen wahren Albtraum, als die von ihm malträtierten Gegenstände wie Sessel, Uhr, Teekanne oder Tapete zum Leben erwachen und ihren Peiniger bedrängen. In schneller, revueartiger Abfolge malt Ravel mit impressionistischduftigen Farben die unterschiedlichsten Geschöpfe – von der chinesischen Tasse über die hektisch schlagende Standuhr bis hin zur trauernden Prinzessin aus dem Märchenbuch. Mit prallen volkstümlichen Klängen schildert Strawinsky das bunte Treiben des Jahrmarkts, findet zarte Töne für seine Ballerina, kraftvolle Klänge für den Muskelmann und sprunghaft clowneske Melodien für den freiheitsliebenden Petruschka. Bühne, Klänge, Sängerinnen, Sänger, Akrobatinnen und Akrobaten verschmelzen zu einem alle Sinne berauschenden Erlebnis. STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG   Markus Poschner  INSZENIERUNG  Suzanne Andrade und Esme Appleton  ANIMATIONEN   Paul Barritt  KONZEPTION »1927« (Suzanne Andrade, Esme Appleton und Paul Barritt)  BÜHNENBILD »1927«, Pia Leong  KOSTÜME   »1927«, Katrin Kath  DRAMATURGIE   Ulrich Lenz  CHÖRE   David Cavelius  KINDERCHOR   Dagmar Fiebach  LICHT   Diego Leetz BESETZUNG

Petruschka  PETRUSCHKA, DIE BALLERINA, DER MUSKELMANN   N. N.

L’Enfant et les Sortilèges  DAS KIND   Alma Sadé  DIE MUTTER/ Ezgi Kutlu  DAS FEUER/DIE PRINZESSIN DIE NACHTIGALL   Julia Giebel/Talya Lieberman  DIE KATZE/DAS EICHHÖRNCHEN Maria Fiselier  DIE FLEDERMAUS   Brigitte Geller  DIE EULE/DER LEHNSESSEL Mirka Wagner  DER ARMSESSEL/EIN BAUM   Carsten Sabrowski  DER KLEINE GREIS/ DER FROSCH/DIE WEDGWOOD-TEEKANNE   Ivan Turšić  Kinderchor der Komischen Oper Berlin  Vocalconsort Berlin  BESETZUNG

DIE CHINESISCHE TEETASSE/DIE LIBELLE  

27

2017 Jan 28.

Feb

4. 8. 19.

Mrz

2. 5. 10. 26.

Jul 11.

EINFÜHRUNGSMATINEE 15. JAN 2017

#KOBPetruschkaLenfant


Dominik Kรถninger, Tansel Akzeybek, Niko Bender, Conny Soest, Nicole Chevalier, Matthias Spenke, Katharina Thomas, Katrin Le Provost


Der Jahrmarkt von Sorotschinzi


OPE

in russischer Sprache

R

PE R

O PE R  

PE R

 O

O

DER JAHRMARKT VON SOROTSCHINZI (СОРОЧИНСК АЯ ЯРМАРК А)

Modest P. Mussorgski

Oper in drei Akten [1880/1932] Libretto vom Komponisten nach der Erzählung von Nikolai W. Gogol nach dem Autograf des Komponisten rekonstruiert von Pawel Lamm, vervollständigt und instrumentiert von Wissarion J. Schebalin

R

E

D

ER

P RE M I E


PREMIERE

T

rinklieder, Tänze, Volksgesänge und ein wilder Hexensabbat – das Volk als überschäumende Quelle der Energie steht im Mittelpunkt von Mussorgskis temporeicher und in der Sprunghaftigkeit ihrer Handlung überaus eigenwilliger Oper. Vom Komponisten unvollendet hinterlassen, konnte dieses komischgroteske Meisterstück erst viele Jahre nach Mussorgskis Tod uraufgeführt werden. An der Komischen Oper und damit in Berlin zum letzten Mal im Jahre 1948 zu erleben, erscheint es jetzt in einer Neuinszenierung von Chefregisseur Barrie Kosky. Die Mär von einem trunksüchtigen Teufel auf der Suche nach seinem roten Kittel versetzt abergläubische Bewohner und Durchreisende im ukrainischen Dörfchen Sorotschinzi in Angst und Schrecken, darunter auch den Bauern Tscherewik. Dessen Tochter Parasja liebt den Bauernburschen Grizko, darf ihn aber nicht heiraten, weil die streitsüchtige, ihren Mann Tscherewik fortwährend schikanierende Stiefmutter Chiwrja einen einfachen Bauernburschen für eine schlechte Partie hält. Doch wer den Aberglauben recht zu nutzen weiß, kommt mit und ohne Teufel an das gewünschte Ziel … »Schlichte Geschehnisse« in loser, auf kausale Zusammenhänge verzichtender Folge sind es, die Mussorgski in seiner als Torso hinterlassenen Oper mit prallem, volkstümlichem Leben füllt. Dazu zitiert er nicht nur Volkslieder und -tänze, sondern breitet deren musikalische Faktur über die gesamte Komposition aus und fügt obendrein seine zum Chorstück erweiterte Orchesterfantasie Eine Nacht auf dem kahlen Berge von 1867 als Traum des Bauernburschen Grizko ein. Mehrere Komponisten versuchten, aus dem von Mussorgski hinterlassenen Material ein aufführbares Werk zu machen. Die zuletzt veröffentlichte Fassung von Lamm/Schebalin aus dem Jahre 1932 scheint den Absichten des Komponisten am nächsten zu kommen. Sie glättet nicht, sondern zollt dem »ungehobelten« Duktus des Werkes Rechnung. STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG  

Henrik Nánási  INSZENIERUNG   Barrie Kosky  Katrin Lea Tag  DRAMATURGIE   Ulrich Lenz  KINDERCHOR   Dagmar Fiebach  LICHT   Diego Leetz

BÜHNENBILD UND KOSTÜME   CHÖRE  

David Cavelius 

BESETZUNG   TSCHEREWIK, EIN BAUER   Jens Larsen  CHIWRJA, SEINE FRAU  Agnes Zwierko  PARASJA, TOCHTER DES TSCHEREWIK   Mirka Wagner  GEVATTER   Tom Erik Lie  GRIZKO, BAUERNBURSCHE   Alexander Lewis  AFANASSI IWANOWITSCH   Ivan Turšić  TSCHERNOBOG, OBERTEUFEL   Carsten Sabrowski  Chorsolisten und Kinderchor der Komischen Oper Berlin  Vocalconsort Berlin

31

2017 Apr 2. 9. 14. 22.

Mai 13.

Jun 10.

Jul 16.

EINFÜHRUNGSMATINEE 19. MRZ 2017

#KOBSorotschinzi


Niko Bender, Nadja Mchantaf, Nicole Chevalier


Medea


E

S S I S CH

E

ER

in deutscher Sprache

OP

Z E I TG

NĂ–

MEDEA Aribert Reimann

Oper in zwei Teilen [2010] Textfassung vom Komponisten nach dem gleichnamigen Drama von Franz Grillparzer

R

E

D

ER

P RE M I E


BERLINER ERSTAUFFÜHRUNG

A

ribert Reimanns 2010 mit überwältigendem Erfolg uraufgeführte Oper zum ersten Mal in Berlin – mit Nicole Chevalier in der Titelpartie der tragischen Außenseiterin, die zur erbarmungslosen Rächerin wird. Inszeniert wird das auf einem antiken Mythos basierende und doch brandaktuelle Werk von dem Australier Benedict Andrews, der bereits mit Prokofjews Der feurige Engel für kraftvoll-verstörende Bilder sorgte. Zeitgenössisches Musiktheater at its best! Medea, die mit magischen Kräften begabte Tochter des Königs von Kolchis, verrät ihr eigen Fleisch und Blut und verlässt aus Liebe zu Jason ihre Heimat. Jason bleibt sie jedoch fremd, in der neuen Heimat Korinth verrät auch er die von allen Verstoßene. Medea fasst einen abgründigen Plan … Ob Shakespeares Lear, Strindbergs Gespenstersonate oder Franz Kafkas Das Schloss – die ganz großen Stoffe und Figuren bevölkern die Stücke des Berliner Komponisten Aribert Reimann. Für die archaische Geschichte um Verrat, Liebe, Treue und die Eiseskälte der Macht greift Reimann auf das eher selten zu sehende Bühnenstück des österreichischen National-Dramatikers Franz Grillparzer zurück und porträtiert Medea als verfolgte Fremde, schutzlos in feindlicher Gesellschaft, ausgeliefert der Willkür mächtiger Männer und Politiker. Seine theatrale Fantasie und sein Gespür für innerlich zerrissene Figuren hat Benedict Andrews 2014 bereits mit seiner Interpretation von Sergej Prokofjews Der feurige Engel unter Beweis gestellt. Mit Medea verleiht er einer atemberaubend aktuellen Geschichte über Verzweiflung und tragischen Widerstand Leben und fragt mit der Titelfigur: Welche Möglichkeiten bleiben derjenigen, der alles genommen wurde? STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG   Steven Sloane  INSZENIERUNG  Benedict Andrews  BÜHNENBILD   Johannes Schütz  KOSTÜME   Victoria Behr  DRAMATURGIE   Simon Berger  LICHT   Diego Leetz BESETZUNG   MEDEA  

Nicole Chevalier  KREUSA   Anna Bernacka  Nadine Weissmann  KREON   Ivan Turšić  JASON  Günter Papendell  HEROLD   Eric Jurenas GORA  

35

2017 Mai 21. 25.

Jun

5. 20. 25.

Jul

2. 15.

EINFÜHRUNGSMATINEE 7. MAI 2017

#KOBMedea


Nadja Mchantaf, G端nter Papendell

Medea


Nico Bender, Nadja Mchantaf, Nicole Chevalier

Zoroastre


B A R O CK

PE R

  BAR

O O PE R CK

O

in französischer Sprache

ZOROASTRE Jean-Philippe Rameau

Tragédie lyrique in fünf Akten [1756] Libretto von Louis Cahusac


BERLINER ERSTAUFFÜHRUNG

J

ean-Philippe Rameau, Enfant terrible und Neuerer der französischen Barockmusik, schuf mit seiner Tragédie lyrique Zoroastre eine harmonisch unerhört frische und farbenreiche Rarität, die – anknüpfend an Barrie Koskys preisgekrönte Inszenierung von Castor et Pollux – in dieser Spielzeit erstmals in Berlin zu erleben ist. Am Pult sorgt erneut der britische Rameau-Spezialist Christian Curnyn für das authentische Klangbild. Der erfolgreiche, junge Regisseur Tobias Kratzer, der 2019 den Tannhäuser in Bayreuth inszenieren wird, stellt sich erstmals dem Berliner Publikum vor. Der König ist tot, die Ordnung dahin. Im Reiche Baktrien – im heutigen Norden Afghanistans – hat Abramane die Macht an sich gerissen. Er begehrt die rechtmäßige Thronfolgerin Amélite. Diese liebt jedoch Zoroastre, genau wie ihre Rivalin Erinice, die ihrerseits Anspruch auf die Königswürde erhebt. So verbünden sich die Frevler Abramane und Erinice gegen die Gerechten Zoroastre und Amélite in einem Kampf aller Mächte des Himmels und der Erde gegen die der Hölle. Ob als Vorreiter der Aufklärung oder magischer Schamane – Zoroastre, hierzulande besser bekannt unter dem Namen Zarathustra, umweht seit jeher der Hauch des Rätselhaften. Schon lange vor Friedrich Nietzsche faszinierte der altiranische Religionsstifter die Dichter und Denker der französischen Aufklärung. Das ewige Ringen des Guten mit dem Bösen steht im Zentrum des Librettos von Louis Cahusac, einem bekennenden Freimaurer. Nicht von ungefähr ist im Priester Zoroastre das Vorbild für Mozarts ebenso gütigen wie gewalttätigen Sarastro aus Die Zauberflöte zu erkennen. In den mythischen Inhalten der Oper spiegelt sich das ungebrochen aktuelle Ideal des aufgeklärten Menschen, der sich als vernunftbegabtes Wesen immer wieder aufs Neue frei für das Gute entscheiden kann und auch muss. STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG  

Christian Curnyn  INSZENIERUNG   Tobias Kratzer  Rainer Sellmaier  DRAMATURGIE   Johanna Wall  LICHT   Diego Leetz

BÜHNENBILD UND KOSTÜME   CHÖRE  

David Cavelius 

BESETZUNG   ZOROASTRE  

Thomas Walker  ABRAMANE   N. N.  Katherine Watson  ERINICE   Nadja Mchantaf  LA VENGEANCE  Tom Erik Lie  ZOPIRE   Denis Milo  OROMASÈS/ARIMAN   Philipp Meierhöfer  CÉPHIE   Katarzyna Włodarczyk  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin  u. a. AMÉLITE  

39

2017 Jun 18. 24. 28.

Jul

6. 8. 14.

EINFÜHRUNGSMATINEE 11. JUN 2017

#KOBZoroastre


16.—18 . SEP 2016


DER KOMISCHEN OPER BERLIN

16.—18. Sep 2016 Ein ganzes Wochenende wird die Vielfalt türkischer Musik gefeiert. Von anatolischer Folklore bis zu zeitgenössischen türkischen Kompositionen – Musik, die von großen Dramen, Leidenschaft und Sehnsucht erzählt. Nach fünf Jahren SELAM OPERA! widmet die Komische Oper Berlin ein ganzes Festivalwochenende der türkischen Musik. Große und kleine Ensembles, Gäste, Musikerinnen, Musiker, Sängerinnen, Sänger und DJs präsentieren ein vielfältiges Musikrepertoire in all seinen Facetten – von der traditionellen Volksmusik (Halk Müzigi) über kurdische Lieder und Neue Musik bis hin zu Türkçe Pop.

#KOBTürkMüzikFestivali


FESTIVAL

Kardeş Türküler & Candan Erçetin 17. SEPTEMBER 2016  20 UHR  BÜHNE

Den Höhepunkt des Festivals bildet ein Konzert der Musikgruppe Kardeş Türküler. Das multiethnische 13-köpfige Musikensemble elektrifiziert mit seinen anatolischen Volksliedern seit inzwischen mehr als zwei Jahrzehnten nicht nur Liebhaberinnen und Liebhaber türkischer, armenischer, kurdischer und arabischer Musik. Kardeş Türküler präsentieren erstmals in Berlin eine der bekanntesten türkischen Pop-Ikonen: Candan Erçetin.

Türk Müziğin tüm renkleri – Alle Farben türkischer Musik 17. SEPTEMBER 2016  AB 13 UHR  FOYER 18. SEPTEMBER 2016  AB 10 UHR  FOYER

In insgesamt sechs Kammerkonzerten führen Musikerinnen und Musiker der Komischen Oper Berlin sowie Musikensembles aus Berlin, Deutschland und der Türkei durch die unterschiedlichsten Welten türkischer Musik.

Eski Dostlar Müziği – Lieder von guten Freunden 16. SEPTEMBER 2016  21:30 UHR  FOYER

N

KE

  D A N KE

DA

N K E  DA

Den Festivalauftakt gestalten alte Bekannte: Gruppen der »Heimatlieder aus Deutschland« treffen sich mit am Festival beteiligten Musikerinnen und Musikern im Foyer zu einem Late-Night-Konzert und geben einen Vorgeschmack auf das Festival.

43


! Oper! Komische

11.–16. Juli 2017

Festival


! Oper! Komische

11.–16. Juli 2017

Festival

Eine Woche Opernrausch!

Am Ende der Saison laden wir Sie zu einer Woche Festival ein. Lassen Sie die Neuproduktionen der Spielzeit an sechs aufeinanderfolgenden Tagen noch einmal Revue passieren. Wie gewohnt erwartet Sie an jedem Abend ein musikalisches und kulinarisches Rahmenprogramm sowie ein Einführungsvortrag vor und eine spannende Diskussion mit Beteiligten der Produktion nach der Vorstellung. In den Einführungen liefern die Dramaturg_innen Hintergrundinformationen, stimmen auf die Inszenierungen ein und stellen darüber hinaus das jeweilige Werk in einen ­größeren Zusammenhang.

#KOBFestival


FESTIVAL

DI, 11. JULI  19:30 UHR

Petruschka/ L’Enfant et les Sortilèges   S. 26

MI, 12. JULI  19:30 UHR

Die Perlen der Cleopatra   S. 16

DO, 13. JULI  19:30 UHR

Il barbiere di Siviglia   S. 8

FR, 14. JULI  19:30 UHR

Zoroastre   S. 38

SA, 15. JULI  19:30 UHR

Medea   S. 34

SO, 16. JULI  19 UHR

Der Jahrmarkt von Sorotschinzi SP

NS

ORING

V

ON

O

  S. 30

47


2025

2000

1975

1950

1925

1900

1875

1850

1825

1800

1775

1750

1725

1700

1675

1650

1625

1600


CHRONOLOGIE URAUFFÜHRUNG

WERK

KOMPONIST_INNEN

1607/2012

Orpheus

1642 oder 1643/2012

Die Krönung der Poppea

1756

Zoroastre

1787

Don Giovanni

1791

Die Zauberflöte

1816

Il barbiere di Siviglia

Gioachino Rossini

8

1868

Die Meistersinger von Nürnberg

Richard Wagner

54

1875

Carmen

Georges Bizet

60

1879

Jewgeni Onegin

Pjotr I. Tschaikowski

57

1880/1932

Der Jahrmarkt von Sorotschinzi

Modest P. Mussorgski

30

1881

Les Contes d’Hoffmann

Jacques Offenbach

59

1901

Rusalka

Antonín Dvořák

63

Claudio Monteverdi/Elena Kats-Chernin

Jean-Philippe Rameau Wolfgang Amadeus Mozart

SEITE

53 67 38 64 52

1923

Die Perlen der Cleopatra

Oscar Straus

16

1925

L’Enfant et les Sortilèges

Maurice Ravel

26

1880/1932

Der Jahrmarkt von Sorotschinzi

Modest P. Mussorgski

30

Ball im Savoy

Paul Abraham

68

Eine Frau, die weiß, was sie will!

Oscar Straus

61

Marinka

Emmerich Kálmán

20

1947

Petruschka

Igor Strawinsky

26

1956

My Fair Lady

Frederick Loewe

71

Aribert Reimann

1932 1945

2010

Medea

1607/2012

Orpheus

1642 oder 1643/2012

Die Krönung der Poppea

2013

Peter Pan

Richard Ayres

12

Schneewittchen und die 77 Zwerge

Elena Kats-Chernin

58

2015

Heute Nacht oder nie – Die Spoliansky-Revue

Mischa Spoliansky

70

Claudio Monteverdi/Elena Kats-Chernin

34 53 67


2016

REPERTOIRE 2017


Wolfgang Amadeus Mozart

Die Zauberflöte der Komischen Oper Berlin setzt ihren Siegeszug über den Erdball fort: Nach Stationen in Los Angeles, Shanghai, Madrid und Helsinki ist die bei Publikum und Presse gefeierte Inszenierung der britischen Theatertruppe »1927« und Barrie Koskys mit ihrer »köstlichabsurden Mischung aus Stumm- und Zeichentrickfilm« [BERLINER MORGENPOST] auch in Barcelona und Warschau zu erleben – und natürlich in ihrer Heimat Berlin! Mozarts bei Alt und Jung beliebte Oper als »umwerfender live-action cartoon, so hinreißend, dass jegliche Kritik verstummt«. [LOS ANGELES TIMES] STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG  

Henrik Nánási/Hendrik Vestmann  INSZENIERUNG   Suzanne Andrade und Barrie Kosky  ANIMATIONEN   Paul Barritt  KONZEPTION   »1927« (Suzanne Andrade und Paul Barritt) und Barrie Kosky BESETZUNG   PAMINA   Nicole Chevalier/Brigitte Geller  TAMINO  Tansel Akzeybek/Adrian Strooper  KÖNIGIN DER NACHT   Christina Poulitsi/Olga Pudova/Beate Ritter  SARASTRO/SPRECHER   Önay Köse  PAPAGENO  Dominik Köninger/Tom Erik Lie  PAPAGENA   Julia Giebel/Talya Lieberman  MONOSTATOS  Johannes Dunz/Peter Renz/Ivan Turšić  ERSTE DAME  Nina Bernsteiner/Mirka Wagner  ZWEITE DAME   Maria Fiselier/Karolina Gumos  DRITTE DAME   Caren van Oijen  ERSTER GEHARNISCHTER   Johannes Dunz/ Christoph Späth/Ivan Turšić  ZWEITER GEHARNISCHTER   Philipp Meierhöfer/ Carsten Sabrowski  DREI KNABEN   Solisten des Tölzer Knabenchores  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin

52

O P E R  O

in deutscher Sprache

2016 Okt

O PE R

Große Oper in zwei Aufzügen [1791] Libretto von Emanuel Schikaneder

R  O P E

R 

Die Zauberflöte

PE

23. 29.

Nov 18. 25.

Dez

14. 17. 20. 29.

2017 Jan

6. 21. 29.

14. 24.

Feb

IM REPERTOIRE SEIT 25. NOV 2012

#KOBZauberfloete


REPERTOIRE

Claudio Monteverdi/Elena Kats-Chernin

CHOREOGRAPHIE  

Matthew Toogood 

R  B A R

in deutscher Sprache

BA

»Ein Ausbruch von so traumhafter, bunter Vitalität, dass einem der Grauschleier von Augen und Ohren gerissen wird und man nichts Geringeres erlebt als die Geburt des Theaters.« [DIE ZEIT] Barrie Koskys kraftvolle und farbenfrohe Inszenierung des Orpheus, einer der ersten Opern überhaupt, beginnt als ausgelassenes Fest der Musik und der Liebe in einem paradiesischen Arkadien und erzählt Orpheus’ Reise durch die Unterwelt als Reise zu sich selbst. Farbenfroh ist auch die ungewöhnliche Neuinstrumentierung der usbekisch-australischen Komponistin Elena Kats-Chernin. »Eine unwirkliche Zauberwelt, künstlich und liebreizend zugleich, dionysisch.« [BERLINER ZEITUNG] STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG  

PE

INSZENIERUNG  Barrie Kosky 

Otto Pichler

BESETZUNG   ORPHEUS  

Dominik Köninger  EURYDIKE   Talya Lieberman  Peter Renz  SYLVIA/PROSERPINA   Maria Fiselier  CHARON/PLUTO  Önay Köse  FIGUREN ORPHEUS UND EURYDIKE  Helen Schumann/Frank Soehnle  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin  u. a. AMOR  

53

CKOPER

Favola in musica in einem Prolog und fünf Akten [1607/2012] Libretto von Alessandro Striggio d. J. Deutsche Textfassung von Susanne Felicitas Wolf Auftragswerk der Komischen Oper Berlin

O

RO CKO

Orpheus

2017 Jun

23. 26.

1. 3. 9.

Jul

IM REPERTOIRE SEIT 16. SEP 2012

#KOBOrpheus


Richard Wagner

R  O P E

in deutscher Sprache

O PE R

O P E R  O

PE

R 

Die Meistersinger von Nürnberg Oper in drei Aufzügen [1868] | Libretto von Richard Wagner

Kunst total! Aber: nur nach den Regeln! Die man nach Meinung des weisen Sänger-Meisters Sachs in regelmäßigen Abständen vom einfachen Bürger überprüfen lassen sollte – auf dass die Kunst nicht die Verbindung zum Publikum verliere! Als ohne Zweifel volkstümlichste Oper seines Œuvres findet Wagners genial-humoristisches Satyrspiel Die Meistersinger von Nürnberg auch im Repertoire der Komischen Oper Berlin seinen berechtigten Platz. Das gesamte Haus stellt sich erneut der besonderen Herausforderung dieses Werkes und bringt Wagners Volkskomödie über Tradition und Erneuerung in der gewitzten und konzentrierten Inszenierung Andreas Homokis zurück auf die Bühne. »Selten gibt es eine Inszenierung, die ihre Personen so dicht an jede Regung der Musik heranführt und ihr Verhalten aus jeder Klangminute heraus deutet, wie es hier gelingt.« [DEUTSCHL ANDFUNK] STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG

  Gabriel Feltz 

BESETZUNG   HANS SACHS  

INSZENIERUNG

  Andreas Homoki

Tómas Tómasson  VEIT POGNER  Jens Larsen  KONRAD NACHTIGALL  Carsten Sabrowski  SIXTUS BECKMESSER   Tom Erik Lie  FRITZ KOTHNER  Günter Papendell  BALTHASAR ZORN   Peter Renz  ULRICH EISSLINGER   Yuri Rostotsky  AUGUSTIN MOSER   Christoph Späth  HERMANN ORTEL  Karsten Küsters  HANS SCHWARZ   Hans-Peter Scheidegger  HANS FOLTZ  Hans-Martin Nau  WALTHER VON STOLZING   Will Hartmann  DAVID   Ivan Turšić  EVA   Johanni van Oostrum  MAGDALENE   Maria Fiselier  EIN NACHTWÄCHTER   Önay Köse  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin  Ernst Senff Chor Berlin  u. a.

54

2016 Sep 25.

Okt

2. 8. 22.

IM REPERTOIRE SEIT 26. SEP 2010

#KOBMeistersinger


REPERTOIRE

Pjotr I. Tschaikowski

O P E R  O

Große Liebesgeschichte in der Weite des sommerlichen Russland! In überwältigend poetischer Naturmetaphorik inszeniert Barrie Kosky Tschaikowskis hochmodernes Werk über die Hoffnungen, Sehnsüchte und das Scheitern von vier jungen Menschen, die am Ende erkennen müssen: »Zum Fassen nahe war das Glück!« Mit Günter Papendell als coolem Dandy Onegin, der aufstrebenden Sopranistin Nadja Mchantaf als zarter Tatjana, Tenor Aleš Briscein als schwärmerischem Lenski und Karolina Gumos als Tatjanas lebensfroher Schwester Olga wird die Jugend der vier Protagonisten zur greifbaren Wirklichkeit! »Es ist ein ganz selten gewordener poetischer Realismus von geradezu filmischer Direktheit.« [CONCERTI.DE] STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG  

Henrik Nánási 

INSZENIERUNG  

Barrie Kosky

BESETZUNG   JEWGENI ONEGIN  

Günter Papendell  TATJANA  Nadja Mchantaf  LENSKI   Aleš Briscein/Adrian Strooper  OLGA  Karolina Gumos  LARINA   Christiane Oertel  FILIPPEWNA  Margarita Nekrasova  FÜRST GREMIN   Önay Köse  TRIQUET   Christoph Späth  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin  u. a.

  

57

R  O P E

in russischer Sprache

O PE R

Lyrische Szenen in drei Akten [1879] Libretto von Pjotr I. Tschaikowski und Konstantin S. Schilowski nach dem gleichnamigen Roman in Versen von Alexandr S. Puschkin

PE

R 

Jewgeni Onegin

2016 Nov 12. 19. 27

Dez

2017 Jan

2. 6. 25. 14. 22.

IM REPERTOIRE SEIT 31. JAN 2016

#KOBOnegin


AB

6

  A B N 

EN

6 JAHRE

6 JAHR

Elena Kats-Chernin

N D E RO KI

2017 Feb

9. 12. 13. 16. 26.

Mrz

1. 17.

Apr

5. 28.

Mai

4. 14. 27.

IM REPERTOIRE SEIT 1. NOV 2015

STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG INSZENIERUNG  

  Pawel Poplawski   Christian von Götz

BESETZUNG   SCHNEEWITTCHEN  

#KOBSchneewittchen77

Alma Sadé/Mirka Wagner 

DER SPIEGEL  

Denis Milo 

DER PRINZ  

Johannes Dunz/Adrian Carsten Sabrowski  DIE 77 ZWERGE   Kinderchor der Komischen Oper Berlin HERR MEIER, KOCH/HERR MÜLLER, JÄGER  

58

G EF Ö R D

KÖNIGIN  Susanne Kreusch  RICHARD III., EIN WEISSES KANINCHEN  N. N. 

Strooper 

in deutscher Sprache

O PE R

Der berühmte Märchenklassiker der Gebrüder Grimm in einer neuen, witzig-frechen Version für die Opernbühne: Eine willensstarke Prinzessin, ein steppendes weißes Kaninchen, eine Stiefmutter im Schönheitswahn, ein ewig müder, nur unwillig seine Dienste erfüllender Spiegel und eine ganze Schar kleiner, hilfsbereiter Zwerge sind die Protagonisten dieser rasanten Kinderoper aus der Feder der usbekisch-australischen Komponistin Elena Kats-Chernin. »Dieses Schneewittchen rockt!« [B.Z.]

R  K I N ER

Kinderoper in zwei Akten [2015] Libretto von Susanne Felicitas Wolf Auftragswerk der Komischen Oper Berlin

PE

D

Schneewittchen und die 77 Zwerge

ER

T VON


Jacques Offenbach

Les Contes d’Hoffmann

INSZENIERUNG  

O P E R  O

Barrie Kosky

BESETZUNG   HOFFMANN 1  Uwe Schönbeck  HOFFMANN 2 Dominik Köninger/ Tom Erik Lie  HOFFMANN 3  Alexander Lewis  STELLA/OLYMPIA/ANTONIA/ GIULIETTA   Nicole Chevalier  LA MUSE  Karolina Gumos  LINDORF/COPPÉLIUS/ LE DOCTEUR MIRACLE/DAPERTUTTO  Dimitry Ivashchenko/Alfred Walker   ANDRÈS/SPALANZANI/PITICHINACCIO   Peter Renz/Ivan Turšić  COCHENILLE/ CRESPEL/PETER SCHLÉMIL   Philipp Meierhöfer  LA MÈRE D’ANTONIA  Karolina Gumos  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin  u. a.

59

O PE R

Stefan Soltesz 

R  O P E

R 

Barrie Kosky erzählt Offenbachs skurril-fantastische Geschichte als verstörenden Albtraum eines Künstlers, der sich in den eigenen Fantasien verliert. Mozarts Don Giovanni wird in Hoffmanns übersteigertem Empfinden zum Ausgangspunkt einer vom Wahnsinn getriebenen Reise durch bizarre Welten; die abgöttische Bewunderung für die Sängerin der Donna Anna gebiert immer neue Frauenbilder: die seelenlose Puppe Olympia, die todkranke Sängerin Antonia, die herzlose Kurtisane Giulietta. Von den eigenen Dämonen verfolgt, gibt es für Hoffmann keinen Weg zurück in die Realität. »Tödliche Schwärze, grelles Entertainment halten sich die Waage: ein irres, wirres Hoffmann-Spektakel, perfekt serviert.« [FA Z] STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG  

PE

in deutscher und französischer Sprache

Opéra fantastique in fünf Akten [1881] Libretto von Jules Barbier nach dem gleichnamigen Drama von Jules Barbier und Michel Carré Herausgegeben von Michael Kaye und Jean-Christophe Keck

2017 Feb

3. 5. 15. 17.

Mrz

4. 12.

Apr 17.

IM REPERTOIRE SEIT 2. OKT 2015

#KOBHoffmann


Georges Bizet

Carmen ist alles: Femme fatale, Magierin, politische Aktivistin, Botin des Todes und Priesterin der Liebe. Die Verwicklungen des Soldaten Don José, der sich mit Leib, Seele und Eifersucht vom Hurrikan der Liebe tragen lässt, inszeniert Sebastian Baumgarten als Kriminalthriller in den Ruinen einer heutigen Welt, gezeichnet von Armut, Krise, Tod – und doch durchzogen von unbändigem Lebenswillen: »… schräg und schrill – mal komödiantisch überdreht, dann wieder melodramatisch ernst. Sebastian Baumgarten gelingt eine Carmen-Inszenierung, wie man tatsächlich noch keine gesehen hat.« [NDR] STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG   INSZENIERUNG  

Aziz Shokhakimov  Sebastian Baumgarten 

BESETZUNG   CARMEN  

Karolina Gumos  MICAELA  Nadja Mchantaf  Maria Fiselier  FRASQUITA   Talya Lieberman  JOSÉ  Timothy Richards  ESCAMILLO  Günter Papendell  DANCAIRO  Johannes Dunz  REMENDADO  Yuri Rostotsky  MORALÈS   Denis Milo  ZUNIGA   Carsten Sabrowski  MANUELA/FLAMENCA   Ana Menjibar  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin  u. a.  MERCEDES  

60

O P E R  O

R  O P E

in deutscher Sprache

2017 Mrz

O PE R

Opéra comique in vier Akten [1875] Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy Deutsche Textfassung von Bettina Bartz und Werner Hintze

PE

R 

Carmen

18. 31.

Apr 13.

Mai

12. 20.

Jun

2. 17.

IM REPERTOIRE SEIT 27. NOV 2011

#KOBCarmen


REPERTOIRE

Oscar Straus

Musikalische Komödie in zwei Akten [1932] Text von Alfred Grünwald nach Louis Verneuil

20 Rollen – 2 Darsteller! Dagmar Manzel als Operettendiva Manon Cavallini spielt sowohl deren Verehrer Raoul Severac als auch den Vater ihrer Tochter Lucy. Max Hopp als eben jene Tochter Lucy gibt gleich alle fünf Liebhaber der Cavallini und Lucys Hausfreund obendrein! Eine ebenso rasante wie atemlose Tour de force, der das Orchester unter Adam Benzwi mit einem furiosen Feuerwerk an flotten Märschen, stürmischen Walzern und unvergleichlichen Chansons aus der Feder von Oscar Straus ordentlich einheizt.   »Nach knapp 90 Minuten fühlt man sich völlig beschwipst von so viel Energie, Geist und Witz.« [BERLINER MORGENPOST] »Umwerfend. Überwältigend. Überrumpelnd.« [DIE WELT] STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG MIT  

  Adam Benzwi 

INSZENIERUNG

  Barrie Kosky

Dagmar Manzel und Max Hopp

61

T E  O P E

in deutscher Sprache

T TE

OPER

ET

RE

Eine Frau, die weiß, was sie will!

2016 Sep

10. 16.

18. 24.

Okt

1. 7.

Dez

11. 23.

2017 Jan 27. IM REPERTOIRE SEIT 30. JAN 2015

#KOBEineFrau


REPERTOIRE

Antonín Dvořák

O P E R  O

Aus Liebe zu einem Menschen-Prinzen verleugnet Rusalka ihre wahre Natur. Trotz aller Warnungen will sie wissen, wie es ist, ein Mensch zu sein – wofür sie am Ende bitter bezahlen muss. Barrie Koskys dunkel-romantische Inszenierung des tschechischen Märchenstoffs beschwört ebenso sinnliche wie gewaltige Bilder herauf, die der melancholischen Poesie der Musik Dvořáks folgend das Publikum unwiderstehlich in ihren Bann ziehen. »Momente von fast schon surrealer Schönheit, das Geschehen bleibt – wie Märchen eben sind – ebenso poetisch wie rätselhaft.« [DEUTSCHL ANDFUNK] STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG   BESETZUNG   RUSALKA  

Henrik Nánási 

Nadja Mchantaf 

INSZENIERUNG

in deutscher Sprache

2016 Okt

15. 21. 30.

Nov 4. 20.

Dez 22. IM REPERTOIRE SEIT 20. FEB 2011

#KOBRusalka

  Barrie Kosky

PRINZ  Timothy Richards 

JEŽIBABA  Nadine Weissmann  WASSERMANN  Jens-Erik Aasbø  FREMDE FÜRSTIN  

R  O P E

O PE R

Lyrisches Märchen in drei Akten [1901] Libretto von Jaroslav Kvapil Deutsche Textfassung von Bettina Bartz und Werner Hintze

PE

R 

Rusalka

Karolina Gumos/Ursula Hesse von den Steinen 

WILDHÜTER  Ivan Turšić  KÜCHENJUNGE  Christiane Oertel  ERSTE WALDELFE  Alma Sadé  ZWEITE WALDELFE  

Maria Fiselier  Katarzyna Włodarczyk  JÄGER   Yuri Rostotsky  JEŽIBABAS SOHN   Marcus Wagner  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin DRITTE WALDELFE  

63


Wolfgang Amadeus Mozart

Don Juan, der Inbegriff des Verführers, inspirierte Mozart zu einer seiner einflussreichsten Opern – frivol, witzig und tiefgründig in einem. Regisseur Herbert Fritsch »desertiert« in seiner Lesart des Don Giovanni »in den formal virtuos arrangierten Nonsens« und »gibt dem Publikum so Gedankenfreiheit« [FA Z]. Hierfür besinnt er sich auf den archetypischen Kern des Don Juan und erweckt ihn als boshaften Harlekin zu neuem Leben – ein Verlierer, dreist, komisch zum Totlachen und unwiderstehlich zugleich, gerahmt durch die zarte, tiefschwarze Spitze Mozartscher Musik. Eine »faszinierende und intelligente Sichtweise fernab jeglicher Plattitüden« [KL ASSIK.COM]. STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG

  N. N. 

INSZENIERUNG UND BÜHNENBILD  Herbert Fritsch BESETZUNG   DON GIOVANNI   Günter Papendell  DONNA ANNA   Nadja Mchantaf  DON OTTAVIO   Stefan Cifolleli/Adrian Strooper  KOMTUR   Bogdan Taloş  DONNA ELVIRA   Nina Bernsteiner  LEPORELLO   Jens Larsen/Philipp Meierhöfer  MASETTO   N. N.  ZERLINA   Julia Giebel  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin

64

O P E R  O

R  O P E

in deutscher Sprache

2017 Mrz

O PE R

Dramma giocoso in zwei Akten [1787] Libretto von Lorenzo Da Ponte Deutsche Textfassung von Sabrina Zwach

PE

R 

Don Giovanni

9. 17. 24.

Apr 5.

Mai

1. 28.

IM REPERTOIRE SEIT 30. NOV 2014

#KOBGiovanni


REPERTOIRE

Claudio Monteverdi/Elena Kats-Chernin

Die Krönung der Poppea

Matthew Toogood 

INSZENIERUNG  

in deutscher Sprache

BA

R O C KO

R BAR

Barrie Kosky 

BESETZUNG   POPPEA  

Alma Sadé   NERO, KAISER   Dominik Köninger  OCTAVIA, KAISERIN   Karolina Gumos  OTHO, EHEMALIGER LIEBHABER POPPEAS  Maria Fiselier  DRUSILLA   Julia Giebel  SENECA  Jens Larsen  VALLETTO   Tansel Akzeybek  DAMIGELLA/DAS SCHICKSAL   Talya Lieberman  ARNALTA   Thomas Michael Allen  AMME   Tom Erik Lie  AMOR  Peter Renz  DIE TUGEND   Katarzyna Włodarczyk  LIBERTO   Yuri Rostotsky  u. a.

67

CKO PER

Der letzte Teil der legendären Monteverdi-Trilogie, mit der Barrie Kosky 2012 seine Intendanz eröffnete, in neuer Besetzung – mit Dominik Köninger und Alma Sadé als in gefährlicher Leidenschaft füreinander entbranntes Liebespaar – und in einer von Komponistin Elena KatsChernin vollkommen neu überarbeiteten Instrumentation, die mehr als zuvor mit außergewöhnlichen Klangkombinationen überrascht. In Monteverdis Polit-Thriller voll von Erotik, Mord und Intrige gefährdet ausgerechnet die amour fou zwischen Kaiser Nero und Poppea das politische Gleichgewicht. Der pure Überlebenskampf der anderen – allen voran Kaiserin Octavia und Poppeas einstiger Liebhaber Otho – wird unweigerlich zum Kampf gegen Nero und Poppeas Liebe, Poppeas Kampf für ihre Liebe letztlich zum Kampf ums eigene Überleben. Monteverdi findet abwechslungsreiche Töne für die unterschiedlichen Charaktere in diesem Mächtepoker, niemals jedoch wertet oder verurteilt seine Musik. STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG  

PE

O

Opera musicale in einem Prolog und drei Akten [1642 oder 1643/2012] Libretto von Giovanni Francesco Busenello Deutsche Übersetzung von Susanne Felicitas Wolf Auftragswerk der Komischen Oper Berlin

2017 Apr 29.

Mai

Jun 3.

6. 19. 26.

IM REPERTOIRE SEIT 16. SEP 2012

#KOBPoppea


Paul Abraham

OPER

Als mitreißende Mischung aus Berliner Jazz, ungarischem Csárdás, wienerischem Schmelz und jiddischem Klezmer erzählt Ball im Savoy eine verrückte Geschichte rund um ein frisch vermähltes Society-Paar, dessen Treue auf die Probe gestellt wird. Ein funkelndes Spektakel, und mittendrin drei der großen Operetten-Diven unserer Tage: Dagmar Manzel, Katharine Mehrling und Helmut Baumann. »Ein furioser Tanz auf dem Vulkan … mehr als drei Stunden Kabarett-Spektakel zwischen Doppelbödigkeit und Augenzwinkern.« [DPA] STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG CHOREOGRAPHIE  

  Adam Benzwi  Otto Pichler

BESETZUNG   MARQUIS ARISTIDE DE FAUBLAS  

INSZENIERUNG  

Barrie Kosky 

Christoph Späth  MADELEINE DE Dagmar Manzel  MUSTAFA BEY, ATTACHÉ BEI DER TÜRKISCHEN BOTSCHAFT IN PARIS   Helmut Baumann  DAISY DARLINGTON, JAZZKOMPONISTIN   Katharine Mehrling  TANGOLITA, ARGENTINISCHE TÄNZERIN   Agnes Zwierko  ARCHIBALD, KAMMERDIENER ARISTIDES/POMEROL, OBER IM »SAVOY«/PIERRE, CONFÉRENCIER IM »SAVOY«   Peter Renz  BÉBÉ, ZOFE MADELEINES   Christiane Oertel  CÉLESTIN FORMANT   Theo Rüster  Lindenquintett Berlin  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin  u. a. FAUBLAS, SEINE FRAU  

68

in deutscher Sprache

T TE

Operette in zwei Akten [1932] Text von Alfred Grünwald und Fritz Löhner-Beda

T E  O P E

RE

Ball im Savoy

ET

2017 Feb

23. 27.

Mrz

3. 8. 25.

Apr

8. 16. 30.

IM REPERTOIRE SEIT 9. JUN 2013

#KOBBallimSavoy


69


Es liegt in der Luft! Was? Na sie: die neue Kabarett-Revue der Geschwister Pfister, ganz in der Manier der wilden 1920er Jahre, mit Musik des jüdisch-russisch-britischen Wahl-Berliners Mischa Spoliansky. Da verzehrt sich die Hure vergebens nach dem steinreichen Ex und tröstet sich flux mit der besten Freundin, hier findet der adrette Brünette ganz modern per Annonce seine vielleicht nicht ganz so konstante Constanze aus Spandau. Nie um ’nen Spruch verlegen aber ist und bleibt der typische Berliner Taxifahrer! Eine turbulente Nummern-Show mit bekannten Schlagern und raren musikalischen Juwelen aus der Feder eines der prägenden Künstler der Musik- und Kabarettszene der Weimarer Republik. STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG   CHOREOGRAPHIE  

Kai Tietje  Danny Costello

INSZENIERUNG  

Stefan Huber 

MIT   Christoph Marti, Tobias Bonn, Andreja Schneider (Geschwister Pfister), Stefan Kurt, Mirka Wagner, Christoph Späth, Johannes Dunz u. a. 

70

E

RE VU

E V U E 

in deutscher Sprache

2017 Apr

VUE

Musikalisches Arrangement von Kai Tietje [2015] Textfassung von Stefan Huber

 R

RE

Heute Nacht oder nie Die Spoliansky-Revue

6. 27.

Mai 7.

Jun

Jul 7.

16. 19. 22.

IM REPERTOIRE SEIT 1. APR 2016

#KOBHeuteNacht


REPERTOIRE

Frederick Loewe

My Fair Lady U S I C A L 

M INSZENIERUNG  

Andreas Homoki 

BESETZUNG   PROFESSOR HENRY HIGGINS   Max Hopp  ELIZA DOOLITTLE  Katharine Mehrling/Mirka Wagner  ALFRED P. DOOLITTLE   Jens Larsen/Carsten Sabrowski  MRS. HIGGINS   Susanne Häusler  OBERST PICKERING   Tom Erik Lie/ Christoph Späth  FREDDY EYNSFORD-HILL   Johannes Dunz/Adrian Strooper  MRS. PEARCE   Christiane Oertel  OBSTHÄNDLER   Carsten Lau, Henrik Pitt, Matthias Spenke  Chorsolisten der Komischen Oper Berlin  u. a.

71

5. 7. 13. 15.

Feb

18. 28.

Mrz

11. 19.

Apr

1. 15.

IM REPERTOIRE SEIT 28. NOV 2015

GE

#KOBMyFairLady

RDERT V

N

  Peter Feigel  Arturo Gama

2017 Jan

O

CHOREOGRAPHIE  

in deutscher Sprache

U S I C AL

Ein fanatischer Sprachprofessor modelt eine urproletarische Blumenverkäuferin zur feinen Dame um – was für eine Romanze! Ihr Erfolg als Musical ist und bleibt ungebrochen und »grünt so grün« seit ihrer umjubelten Uraufführung vor über 60 Jahren am New Yorker Broadway – Shaws und Lerners genialer Story sowie Loewes hinreißenden Ohrwürmern sei Dank! »Mit bravourösen Sängern und glänzender Ausstattung, aber ohne überflüssige Knalleffekte« [BERLINER MORGENPOST] inszeniert Andreas Homoki das Märchen von der Lady wider Willen »virtuos und ganz ohne Schnickschnack« [NZZ]. »Prächtige Twenties-Kostüme, RiesenGrammofone als Bühnenbild und ein energisches Orchester – dafür gab es zu Recht stürmischen Applaus«! [B.Z.] STAB   MUSIKALISCHE LEITUNG

SIC AL

 M

MU

Musical in zwei Akten [1956] nach Georg Bernhard Shaws Pygmalion und dem Film von Gabriel Pascal Buch und Liedtexte von Alan Jay Lerner Deutsch von Robert Gilbert


2016

ENSEMBLE 2017


ENSEMBLE

Alma Sadé, Sopran  Charmian Die Perlen der Cleopatra, Das Kind L’Enfant et les Sortilèges, Poppea Die Krönung der Poppea

Günter Papendell, Bariton  Jewgeni Onegin Jewgeni Onegin, Don Giovanni Don Giovanni, Jason Medea

74

Tansel Akzeybek, Tenor  Il Conte d’Almaviva Il barbiere di Siviglia, Tamino Die Zauberflöte, Valletto Die Krönung der Poppea

Kammersängerin Christiane Oertel, Mezzosopran  Küchenjunge Rusalka, Mrs. Darling Peter Pan, Larina Jewgeni Onegin


ENSEMBLE

Karolina Gumos, Mezzosopran  Rosina Il barbiere di Siviglia, Carmen Carmen, Octavia Die Krönung der Poppea

Nadja Mchantaf, Sopran  Tatjana Jewgeni Onegin, Micaela Carmen, Donna Anna Don Giovanni

Kammersänger Peter Renz, Tenor  Marcus Antonius Die Perlen der Cleopatra, Archibald/Pomerol/Pierre Ball im Savoy, Amor Orpheus, Amor Die Krönung der Poppea

Nicole Chevalier, Sopran  Rosina Il barbiere di Siviglia, Stella/Olympia/Antonia/ Giulietta Les Contes d’Hoffmann, Medea Medea

75


ENSEMBLE

Johannes Dunz, Tenor  Beladonis Die Perlen der Cleopatra, Freddy Eynsford-Hill My Fair Lady, Dancairo Carmen

Philipp Meierhöfer, Bass  Bartolo Il barbiere di Siviglia, Leporello Don Giovanni, Oromasès/Ariman Zoroastre

Mirka Wagner, Sopran  Wendy Darling Peter Pan, Eliza Doolittle My Fair Lady, Parasja Der Jahrmarkt von Sorotschinzi

Adrian Strooper, Tenor  Tamino  Die Zauberflöte, Freddy Eynsford-Hill My Fair Lady, Don Ottavio Don Giovanni

76


ENSEMBLE

Caren van Oijen, Mezzosopran  Dritte Dame Die Zauberflöte

Ivan Turšić, Tenor  David Die Meistersinger von Nürnberg, Afanassi Iwanowitsch Der Jahrmarkt von Sorotschinzi, Kreon Medea

Kammersänger Jens Larsen, Bass   Veit Pogner Die Meistersinger von Nürnberg, Basilio Il barbiere di Siviglia, Tscherewik Der Jahrmarkt von Sorotschinzi

Hans-Peter Scheidegger, Bass  Nana/Starkey Peter Pan, Hans Schwarz Die Meistersinger von Nürnberg

77


ENSEMBLE

Julia Giebel, Sopran  Das Feuer/Die Prinzessin/Die Nachtigall L’Enfant et les Sortilèges, Zerlina Don Giovanni, Drusilla Die Krönung der Poppea

Tom Erik Lie, Bariton  Sixtus Beckmesser Die Meistersinger von Nürnberg, Gevatter Der Jahrmarkt von Sorotschinzi, La Vengeance Zoroastre

Carsten Sabrowski, Bass  Mr. Darling/Captain Hook Peter Pan, Zuniga Carmen, Tschernobog Der Jahrmarkt von Sorotschinzi

Kammersängerin Brigitte Geller, Sopran  Pamina Die Zauberflöte, Die Fledermaus L’Enfant et les Sortilèges

78


ENSEMBLE

Maria Fiselier, Mezzosopran  Magdalene Die Meistersinger von Nürnberg, Mercedes Carmen, Otho Die Krönung der Poppea

Dominik Köninger, Bariton  Figaro Il barbiere di Siviglia, Silvius Die Perlen der Cleopatra, Nero Die Krönung der Poppea

Önay Köse, Bass  Fürst Gremin Jewgeni Onegin, Sarastro Die Zauberflöte, Charon/Pluto Orpheus

Kammersänger Christoph Späth, Tenor  Smee Peter Pan, Oberst Pickering My Fair Lady, Marquis Aristide de Faublas Ball im Savoy

79


2016

EXTRA 2017


EX TRA

KURZEINFÜHRUNGEN VOR DER VORSTELLUNG

AFTER SHOW LOUNGE ZU WIEDERAUFNAHMEN

30 Minuten vor Vorstellungsbeginn bieten Referent_innen und Dramaturg_innen im oberen Foyer Hintergründe zu Werk, Entstehung und Autor_innen, geben Anstöße für Lesarten der Inszenierung und stimmen auf das Kommende ein. Auch vor den Sinfoniekonzerten und den Aufführungen des Staatsballetts Berlin erhalten Besucher_innen eine fundierte Einführung in die Werke des Abends, immer 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung. (Vor Premieren, Sondervorstellungen, konzertanten Aufführungen und Produktionen des Kinder- und Jugendrepertoires finden keine Einführungen statt.)

»Jede Aufführung eine Premiere!« lautete das Credo von Komische-Oper-Gründer Walter Felsenstein. Deshalb feiern wir auch die Wiederaufnahme einer Produktion wie eine Premiere: Zur After Show Lounge sind Publikum und Künstler_innen im Anschluss an die Vorstellung zu Operncocktails und Musik ins obere Foyer herzlich eingeladen.

NACHGEFRAGT! DAS KANTINENGESPRÄCH Welcher Ort eignet sich besser, um über das innere Leben einer Opernproduktion zu sprechen, als die Herzkammer eines jeden Theaters: die Kantine. Zu ausgewählten Produktionen laden die Dramaturg_innen im Anschluss an die Aufführung in die Kantine der Komischen Oper Berlin ein. Das Publikum hat die Gelegenheit, beim Nachgespräch in Backstage-Atmosphäre mit Beteiligten der Produktion in lockeren Austausch über das gerade Erlebte zu kommen, und ist eingeladen, Fragen zu stellen, Eindrücke zu teilen, Begeisterung zu zeigen oder Kritik zu äußern. Treffpunkt ist nach der jeweiligen Vorstellung das obere Foyer, der Eintritt ist frei, aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl werden Platzkarten ausgegeben (an der Opern- und Abendkasse). Termine im Spielplan ab S. 146

82


EX TRA

EINFÜHRUNGSMATINEEN UND OPERNFRÜHSTÜCK Zwei Wochen vor der aktuellen Premiere (Aufgepasst: Es gibt wenige Ausnahmen!) laden die produktionsbetreuenden Dramaturg_innen zur Mittagsstunde zu einer kostenlosen Einführungsmatinee ins obere Foyer ein. Hier besteht die Gelegenheit, schon im Voraus einen tieferen Einblick in Werk und Inszenierung zu gewinnen. Regisseur_in, Dirigent_in, Bühnen- und Kostümbildner_in erläutern Hintergründe zur Produktion und machen neugierig auf die kommende Premiere. Wer mag, kann sich davor auf der kleinen Seite des Foyers beim Opernfrühstück stärken. Hier bietet die Operngastronomie ab 10 Uhr eine reichhaltige Frühstücksauswahl in stimmungsvoller Atmosphäre. (Die Einführungsmatineen sind kostenlos, Speisen und Getränke kostengünstig.)

I N KO O P

E

SALON DER KOMISCHEN OPER BERLIN UND DER SCHERING STIFTUNG

RA

TIO

N MIT

Im Foyer treffen Kunst auf Wissenschaft und Theorie auf Unterhaltung. In Anbindung an den Spielplan veranstalten die Komische Oper Berlin und die Schering Stiftung auch in der Spielzeit 2016 /17 vier abendliche Salongespräche mit renommierten Wissenschaftler_innen zu Themen, die sowohl die Wissenschaft als auch die Opernwelt bewegen. Zur spielerisch-lockeren Atmosphäre, wie sie die Salons des 19 . Jahrhunderts prägte, tragen eine variierende Gesprächsdramaturgie und diverse künstlerische Interventionen bei, die jeweils auf das Thema des Abends abgestimmt sind. Die Termine werden noch bekanntgegeben.

83


EX TRA

BACKSTAGE Die TheaterGemeinde Berlin geleitet das Publikum hinter die Kulissen und bietet spannende Einblicke in den Entstehungsprozess einer Opernproduktion. Mit Backstage erlebt das Publikum hautnah in Werkstattgesprächen und kleinen Rundgängen mit Künstler_innen und Theatermitarbeiter_innen die Entstehung von Oper als Gesamtkunstwerk. Nach Paul Abrahams Ball im Savoy, Sergej S. Prokofjews Der feurige Engel, dem Doppelabend Gianni Schicchi/Herzog Blaubarts Burg von Giacomo Puccini und Béla Bartók sowie Jules Massenets Cendrillon steht in dieser Spielzeit Aribert Reimanns 2010 in Wien uraufgeführte Oper Medea im Mittelpunkt von Backstage. Die Termine werden noch bekanntgegeben.

IHRE MEINUNG ZÄHLT! Die Dramaturgie steht bei inhaltlichen Fragen zu Produktionen sowie für Anregungen, Lob und Kritik gerne zur Verfügung. Kontakt Telefon (030) 202 60 404 E-Mail dramaturgie@komische-oper-berlin.de

84


EX TRA

85

GE N

DA

  DA

NKE 

DA E

Kontakt Mustafa Akça, Projektleiter »Selam Opera!« Telefon (030) 202 60 492 E-Mail m.akca@komische-oper-berlin.de

KE

NK

Seit der Spielzeit 2012/13 besucht der »Operndolmus« (der Name spielt auf die in der Türkei üblichen Sammeltaxis an), ein Kleinbus voll besetzt mit Sänger_innen und Musiker_innen der Komischen Oper Berlin, regelmäßig Einrichtungen in Stadtteilen mit einem hohen Anteil von Bürger_innen unterschiedlichster Kulturkreise und präsentiert vor Ort ein spielerisch-musikalisches Vermittlungsprogramm. 2014 wurde ergänzend der »Kinder-Dolmuş« ins Leben gerufen, dessen Programm auf eine junge Zuhörerschaft (und deren Familien) abgestimmt ist und in Schulklassen, Elterncafés und interkulturellen Familienzentren aufgeführt wird.

DERT V

N

»OPERNDOLMUŞ«

ÖR

O

2011 wurde das Projekt »Selam Opera!« mit dem Ziel gestartet, die kulturelle Vielfalt Berlins verstärkt in der Publikumsansprache und im Programm zu berücksichtigen. Das Projekt ist an der Schnittstelle von Dramaturgie und Kommunikation angesiedelt und will über neue Formen der Kulturvermittlung ein opernfernes Publikum erreichen. Mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung, der Deutsche Bank Stiftung und der Mercedes-Benz Niederlassung Berlin bietet die Komische Oper Berlin ein umfangreiches Vermittlungsprogramm. Ungewohnte Wege wie der persönliche Austausch mit sozialen Einrichtungen und Bildungsstätten in den Stadtteilen oder die Einladungen zu kostenlosen Vorstellungsbesuchen von Gruppen aus einkommensschwachen Strukturen ermöglichen Begegnungen und den Austausch zwischen bisher getrennten Welten. So konnten im Zusammenhang mit der Uraufführung der Kinderoper Ali Baba und die 40 Räuber des türkisch-kurdischen Komponisten Taner Akyol seit dem Jahre 2012 zahlreiche türkeistämmige Kinder als Mitglieder für den Kinderchor der Komischen Oper Berlin gewonnen werden. Türkische Untertitel für alle Inszenierungen des Abendspielplans ergänzen das aktuelle und sich ständig erweiternde Angebot, das mit interkulturellen Trainings für die Mitarbeiter_innen des Hauses auch intern zu Reflexion und Sensibilisierung anregen will. Die Vielfalt und interkulturelle Öffnung des Opernhauses zeigen sich auch im Programm: Das »Türk Müzik Festivali« im September 2016 will eine künstlerische Brücke zur reichhaltigen Musiktradition der Türkei schlagen und gleichzeitig die Vielfalt türkischer und türkeistämmiger Musiker_innen und Komponist_innen aus Deutschland präsentieren (S. 42).

F

SEL AM OPERA!

Serap Dolu-Leibfried


EX TRA

O PE R F

ÜR

A LLE

ÜBERSETZUNGSANL AGE — OPER FÜR ALLE

Nahezu jeder Sitzplatz in der Komischen Oper Berlin ist mit einem individuellen Untertitel-Display ausgestattet, auf dem der Text optional mitgelesen werden kann – und das in mehreren Sprachen ( außer bei Konzerten, konzertanten Aufführungen und Kinderopern ). Während die Übersetzungen ins Englische und Französische die Bedeutung Berlins für den internationalen Kulturtourismus unterstreichen, soll die Übersetzung ins Türkische auch als ein wichtiges Signal in die Stadt hineinwirken. Schließlich ist Berlin weltweit die Stadt mit der größten türkeistämmigen Gemeinde außerhalb der Türkei. Auch hier versteht sich die Komische Oper Berlin als »Opernhaus für alle«.

LIVESTREAMING Die Welt zu Gast in Berlin, Berlin zu Gast in der Welt! Auch in dieser Spielzeit werden wieder drei Premieren live und kostenlos im Internet übertragen. Intendant Barrie Kosky führt die Zuschauer_innen durch den Abend und bietet in der Pause Einblicke hinter die Kulissen. Schon das erste Livestreaming zu Les Contes d’Hoffmann erreichte im Oktober 2015 mehr als 9.000 Zuschauer_innen in über 90 Ländern. TERMINE

Sa, 3. Dezember 2016, 19:30 Uhr Die Perlen der Cleopatra So, 2. April 2017, 19 Uhr Der Jahrmarkt von Sorotschinzi So, 21. Mai 2017, 19 Uhr Medea

86


EX TRA

FÜHRUNGEN Einen anschaulichen und informativen Blick hinter die Kulissen der Komischen Oper Berlin ermöglichen die Führungen, die an den Wochenenden angeboten werden. Darüber hinaus vermitteln Spezialführungen zu den Themen Maske, Kostüm, Requisite, Orchester und Bühnenbild detaillierte Einblicke in die Arbeit einzelner Abteilungen des Opernhauses. Führung

8 € / 6 €*

75 Minuten

Führung Spezial

13 € / 8 €*

90 Minuten

Führung für Blinde & Sehbehinderte Begleitperson frei (bei Vorliegen einer Schwerbehinderung mit Kennzeichen »B« im Behindertenausweis)

13 € / 8 €*

90 Minuten

*unter 19 Jahren 

Begrenzte Teilnehmerzahl, Termine im Spielplan ab Seite 146 Anmeldungen unter Telefon (030) 47 99 74 00 Individuelle Führungen Yvonne Trawny Telefon (030) 202 60 223 E-Mail fuehrungen@komische-oper-berlin.de

OPER & DINNER In Zusammenarbeit mit der Operngastronomie konzeptbar GmbH wird zu ausgewählten Vorstellungen ein kulinarisches Opernvergnügen angeboten: als Aperitif ein appetitanregender Blick hinter die Kulissen (Beginn jeweils 16 Uhr) und anschließend ein Drei-Gänge-Menü am festlich gedeckten Tisch in der besonderen Atmosphäre des Operncasinos, bevor sich dann auf der Bühne der Vorhang hebt. Karten für das »Oper & Dinner«-Arrangement sind je nach Verfügbarkeit ab 63 € in den Preisgruppen I bis IV erhältlich. Bitte buchen Sie bis mindestens sieben Tage vor dem gewünschten Termin telefonisch unter (030) 47 99 74 00 oder an der Opernkasse Unter den Linden 41. Sie können zwischen Fleisch-, Fisch- und vegetarischem Hauptgericht wählen. 2016

Fr Sa Fr Sa

21. Oktober 26. November 2. Dezember 10. Dezember

Rusalka Il barbiere di Siviglia Jewgeni Onegin Die Perlen der Cleopatra

2017

Fr Sa Sa Sa Fr Sa

27. Januar 18. Februar 4. März 8. April 19. Mai 10. Juni

Eine Frau, die weiß, was sie will! My Fair Lady Les Contes d’Hoffmann Ball im Savoy Die Krönung der Poppea Der Jahrmarkt von Sorotschinzi

87


2016

KONZERTE 2017


KONZERTE

FO

NI E

RTE

NZ KO E

FR, 14 . OKTOBER 2016   20  UHR

Sinfoniekonzert 1: Michael Francis und Ian Bostridge

SI N

DIRIGENT: MICHAEL FRANCIS SOLIST: IAN BOSTRIDGE, TENOR

Robert Schumann — Manfred-Ouvertüre op. 115 Benjamin Britten — Nocturne op. 60 für Tenor, sieben obligate   Instrumente und Streichorchester   Four Sea Interludes op. 33a aus Peter Grimes Robert Schumann — Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 9 Rheinische ↓ MIC HA

EL

FR

A

N C

IS

↓ IAN BOST RID

90

GE


KONZERTE

FR, 11 . NOVEMBER 2016   20  UHR

Sinfoniekonzert 2: Henrik Nánási und Sabine Meyer DIRIGENT: HENRIK NÁNÁSI SOLISTIN: SABINE MEYER, KL ARINET TE

Ludwig van Beethoven — Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 C-Dur op. 72 Carl Maria von Weber — Konzert Nr. 1 für Klarinette und Orchester f-Moll op. 73 Pjotr I. Tschaikowski — Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

YE

R

FR, 9. DEZEMBER 2016   20  UHR

↓ SA B

IN E

ME

Sinfoniekonzert 3: Antonello Manacorda und Nils Mönkemeyer DIRIGENT: ANTONELLO MANACORDA SOLIST: NILS MÖNKEMEYER, VIOL A

O

RD

A

N

M

EY

ER

↓ ANTO N E

KE

NI

LS

M

Ö

LLO

M

AN

A

C

Ludwig van Beethoven — Coriolan-Ouvertüre op. 62 Arnold Schönberg — Kammersinfonie Nr. 2 es-Moll op. 38, 1. Satz Johann Sebastian Bach — Kantaten »Ich habe genug« BWV 82 und   »Weichet nur, betrübte Schatten« BWV 202 Arnold Schönberg — Kammersinfonie Nr. 2 es-Moll op. 38, 2. Satz Ludwig van Beethoven — Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

91


KONZERTE L ↓ A ISO A LS O M N B

FO

NI E

RTE

NZ KO E

FR, 10 . FEBRUAR 2017   20  UHR

Sinfoniekonzert 4: Kristiina Poska und Alison Balsom

SI N

DIRIGENTIN: KRISTIINA POSKA SOLISTIN: ALISON BALSOM, TROMPETE

I ST

II N

A P OSKA

N

IE

L

H

O

PE

D

A

KR

Giuseppe Tartini — Konzert für Trompete und Orchester D-Dur   (Arrangement von Simon Wright) Igor Strawinsky — Suite aus dem Ballett Pulcinella Antonio Vivaldi — Konzert für Trompete und Orchester op. 3 Nr. 9 D-Dur RV 230 Ludwig van Beethoven — Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 Eroica

FR, 7. APRIL 2017   20  UHR

Sinfoniekonzert 5: Kristjan Järvi und Daniel Hope DIRIGENT: KRISTJAN JÄRVI SOLIST: DANIEL HOPE, VIOLINE

Max Steiner — Musik aus dem Film The Treasure of the Sierra Madre Erich Wolfgang Korngold — Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35 Richard Strauss — Sinfonia domestica op. 53

92


KONZERTE

FR, 5 . MAI 2017   20  UHR

Sinfoniekonzert 6: Henrik Nánási, Martin Stadtfeld und Polina Pasztircsák TI N ↓ MAR

DIRIGENT: HENRIK NÁNÁSI SOLIST_INNEN: MARTIN STADTFELD, KL AVIER POLINA PASZTIRCSÁK, SOPRAN

Wolfgang Amadeus Mozart — Konzert für Klavier und   Orchester Nr. 9 Es-Dur KV 271 Jeunehomme-Konzert Gustav Mahler — Sinfonie Nr. 4 G-Dur

RG

RA AG

Ž I N Y T Ė-T Y L A

M

O

N

TE

RO

GA

BR

IE

LA

MI

FR, 30 . JUNI 2017   20  UHR

Sinfoniekonzert 7: Mirga Gražinytė-Tyla und Gabriela Montero DIRIGENTIN: MIRGA GRAŽINY TĖ-T YL A SOLISTIN: GABRIEL A MONTERO, KL AVIER

Mieczysław Weinberg — Rhapsodie über moldawische Themen op. 47/1 Sergej S. Prokofjew — Sinfonie Nr. 1 in D-Dur op. 25 Symphonie classique Pjotr I. Tschaikowski — Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll op. 23

93

S TA D T F E

LD


E RT

ES

NZ

E

T KO

KONZERTE

DO, 17. NOVEMBER 2016   20  UHR

F

Till Brönner »The Berlin Concert« DIRIGENT: ENRIQUE UGARTE SOLIST: TILL BRÖNNER, TROMPETE ORCHESTER DER KOMISCHEN OPER BERLIN

Till Brönner ist der erfolgreichste und populärste Jazz-Musiker des Landes. Kaum ein anderer deutscher Künstler kann mit einem Facettenreichtum wie Till Brönner aufwarten und ist in der Lage, den Spagat zwischen den Genres Klassik, Pop und Jazz mit so viel Erfolg zu vollführen.

TIL

R LB

ÖN

N ER

N ↓ E RI

QU

A R TE E UG

94


KONZERTE SO, 1 . JANUAR 2017   16  UHR

Neujahrskonzert: Rom! DIRIGENT: HENRIK NÁNÁSI SOLIST_INNEN WERDEN NOCH BEKANNTGEGEBEN

Sängerinnen und Sänger und das Orchester der Komischen Oper Berlin unter ihrem Generalmusikdirektor Henrik Nánási entführen Sie in die »ewige Stadt« am Tiber. Zu den Klängen Ottorino Respighis im Schatten römischer Pinien wandeln und von italienischem Bel­ canto aus der Feder Bellinis, Donizettis, Verdis oder Puccinis hinfort getragen werden – sonniger lässt sich das neue Jahr nicht beginnen!

↓ H

EN RI

K

NÁ NÁ

SI

SO, 5 . MÄRZ 2017   11  UHR

Förderkreiskonzert DIRIGENT: HENRIK NÁNÁSI MIT SÄNGER_INNEN DES OPERNSTUDIOS MODERATION: BARRIE KOSKY

Ein Überraschungsprogramm mit Gesangssolist_innen und dem Orchester der Komischen Oper Berlin 95


KONZERTE

M

E

MER

RT

NZE KO

MO, 26 . SEPTEMBER 2016   20  UHR  FOYER

Kammerkonzert 1: Bayreuth – Paris! Werke von Wagner, Strauss und Offenbach Mit Catherine Larsen-Maguire, Musikalische Leitung; Hannah Perowne, Daniela Braun, Violine; Martin Flade, Viola; Rebekka Markowski, Violoncello; Hiroaki Aoe, Kontrabass; Magdalena Bogner, Flöte; Miriam Nickel, Gerald Fröhlich, Oboe; Daniel Gatz, N. N., Klarinette; Reinhard Bastian, Mario Kopf, Fagott; Johannes Lamotke, Angelika Goldammer, Horn; Matthias Kamps, Trompete MO, 21 . NOVEMBER 2016   20  UHR  FOYER

Kammerkonzert 2: Happy Birthday, Aribert! Bearbeitungen von Schumann- und Mendelssohn-Liedern für Sopran und Streichquartett von Aribert Reimann Mit Julia Giebel, Sopran; Gabriel Adorján, Yoo Jin Chung, Violine; Manfred Glaß, Viola; Christoph Lamprecht, Violoncello MO, 16 . JANUAR 2017   20  UHR  PROBEBÜHNE 2

Kammerkonzert 3: Strawinsky und Ravel Kammermusik von Strawinsky und Ravel Mit David Cavelius, Klavier; Jesper Ulfenstedt, Kontrabass; u. a. MO, 20 . MÄRZ 2017   20 UHR  FOYER

Kammerkonzert 4: Prima le donne! Kammermusik von Fanny Hensel-Mendelssohn, Clara Schumann, Lili Boulanger u. a. Mit Mitgliedern des Kinderchores (Musikalische Leitung: Dagmar Fiebach), begleitet von Solist_innen des Orchesters der Komischen Oper Berlin MO, 8 . MAI 2017   20  UHR  FOYER

Kammerkonzert 5: Gut! Besser! Bass! Kammermusik für Kontrabass Werke von Beethoven, Prokofjew und Strauss Mit Mika Yonezawa, Violine; Eberhard Wünsch, Viola; Kleif Carnarius, Violoncello; Jörg Lorenz, Kontrabass; Johannes Lamotke, Horn; María José García Zamora, Fagott; Daniel Gatz, Klarinette; Tjadina Wake-Walker, Oboe

96

KA


KONZERTE

HTK

AC

ZER TE

ON

FR, 21 . OKTOBER 2016   23 :15  UHR  AUF DER HINTERBÜHNE

Nachtkonzert 1: »Mein Herz ist eine kleine Hure!« Poetry, Jazz und Oper

Mit Theresa Hahl, Poetry; Nicole Chevalier, Amé Toki, Gesang; Christoph Selbach, Klavier und Komposition; Stephan Genze, Schlagzeug; Arnulf Ballhorn, Frank Lässig, Kontrabass SA , 26 . NOVEMBER 2016   23  UHR IM BÜHNENBILD VON IL BARBIERE DI SIVIGLIA

Nachtkonzert 2: Italienisches Quartett Kammermusik von Rossini, Puccini, Verdi und Bottesini Mit Gabriel Adorján, Petr Matěják, Evan Rynes, Violine; Anton Loginov, Viola; Christoph Lamprecht, Violoncello; Jesper Ulfenstedt, Kontrabass; Sebastian Lehne, Klarinette SA , 31 . MÄRZ 2017   23 :15  UHR  IM BÜHNENBILD VON CARMEN

Nachtkonzert 3: Spain today

Kompositionen von Chick Corea, Turina, Sánchez-Verdú, de Falla, Santander u. a. Mit Hannah Perowne, Daniela Braun, Violine; Anna Lötzsch, Viola; Rebekka Markowski, Violoncello; Arnulf Ballhorn, Kontrabass; Frank Schulte, Klavier; N. N., Gesang FR, 27. MAI 2017   22  UHR  IN DER KANTINE

Nachtkonzert 4: Sax in the City Vom Covent Garden bis zum Broadway Werke von Gershwin, Händel, Kapustin, R. Wiedoeft, Dorsey, Desmond, Moroso u. a. Mit Gerold Gnausch, Saxophon; Christian Tränkner, Violoncello; Lutz Kohl, Klavier/Cembalo FR, 30 . JUNI 2017   23  UHR  AUF DER BÜHNE

Nachtkonzert 5: Barockes Länderspiel Kammermusik aus Italien und Frankreich von Merula, Lully, Corelli, Clérambault, Caldara, Rameau und Couperin Mit Daniela Braun, Peter Wünnenberg, Barockvioline; Heidi Gröger, Viola da Gamba; Christoph Lamprecht, Barockvioloncello; Thomas Ihlenfeldt, Laute; Lutz Kohl, Cembalo

97

N


2016

JUNG 2017


JUNG

NZER

DER K

TE

O

Auf leisen Pfoten kommt er daher – oder kratzbürstig und widerborstig: Herr Rotbart, der mit seinem Maul, den spitzen Ohren, grünen Augen und feuerroten Schnurrbarthaaren genau die Fragen stellt, die ihm beim Lauschen der Musik in den Sinn kommen. Dirigent_in und Musiker_innen  – und natürlich die Musik! – geben ihm Antworten auf Fragen, die sich so manch ein Kleiner oder Großer im Zuschauerraum auch insgeheim selbst gestellt hat. Eine Stunde Musik zum Zuhören, Mitdenken und Mitmachen für Kinder ab 4 Jahren und ihre Familien.

EN

4

  A B N 

AB

KI N 4 JAHRE

4 JAHR

FR, 7. OKTOBER 2016   11  UHR

Kinderkonzert 1: Tanz mit mir! Unter anderem mit Johannes Brahms – Ungarischer Tanz Nr. 5 WoO 1 Johann Strauss – An der schönen blauen Donau op. 314 Engelbert Humperdinck – »Brüderchen, komm tanz mit mir« aus der Oper Hänsel und Gretel Mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin MO, 12 . DEZEMBER 2016   18  UHR

Kinderkonzert 2: Singt mit! Weihnachtslieder für alle WEIHNACHTSLIEDER ZUM MITSINGEN UND ZUHÖREN. EIN FRÖHLICH-VORWEIHNACHTLICHES KONZERT FÜR DIE GANZE FAMILIE

RDERT V

O

N

GE

Mit dem Kinderchor, Solist_innen und Musiker_innen der Komischen Oper Berlin

100


JUNG

MO, 9. JANUAR / SO, 22 . JANUAR 2017   11  UHR

Kinderkonzert 3: Wilder Westen MIT MUSIK AUF DEN SPUREN DER INDIANER

Puppenspielerin: Christine Müller Mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin DO, 9. MÄRZ / SO, 12 . MÄRZ 2017   11  UHR

Kinderkonzert 4: Über den Wolken MUSIK MIT UND ÜBER LUFT

Unter anderem mit Paul Lincke – »Berliner Luft« aus der Operette Frau Luna Johann Sebastian Bach – Air aus Suite Nr. 3 D-Dur BWV 1068 Puppenspielerin: Christine Müller Mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin MO, 19. JUNI / SO, 25 . JUNI 2017   11  UHR

S. 103

Kinderkonzert 5: Peter und der Wolf Sergej S. Prokofjew – Peter und der Wolf, ein musikalisches Märchen op. 67 Mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin SO, 2 . JULI 2017   11  UHR

Kinderkonzert 6: Sommerkonzert des Kinderchores Musikalische Leitung: Dagmar Fiebach

101


JUNG

KOMISCHE OPER JUNG Die Komische Oper Berlin will jungen Zuschauer_innen die erste Berührung mit Musiktheater so faszinierend wie möglich gestalten: Sie schafft einen eigenen Zugang zur Kunstform Oper und tritt gleichzeitig in einen direkten und fruchtbaren Dialog mit einem jungen Publikum. Vom theaterpädagogischen Workshop bis zur Kinderopern-Produktion auf der großen Bühne, vom Kinderkonzert bis zum Musiktheaterprojekt in der Schule, vom Spielzeiteröffnungsfest bis zum Kinderchor – das Angebot für Zuschauer_innen ab 4 Jahren, zwischen Klassenzimmer und großer Bühne, ist in Bandbreite, Reichtum und Gewichtung einzigartig und begeistert jährlich über 40.000 junge Besucher_innen. Das Vermittlungsangebot von »Komische Oper Jung« richtet sich mittlerweile auch an Erwachsene, die sich im Rahmen von Workshops, Fortbildungen und Seminaren mit dem Gesamtkunstwerk Oper auseinandersetzen möchten. Auf dem Programm stehen Mitarbeiter- und Führungskräfteworkshops für Unternehmen, Fortbildungen für Lehrer_innen und Erzieher_innen sowie Seminare an Hochschulen und Bildungsinstitutionen. (Weitere Projekte der kulturellen Bildung auf Seite 128) Nähere Informationen über Vermittlungsangebote und Projekte entnehmen Sie bitte der Broschüre »Komische Oper Schule« oder wenden Sie sich direkt an: Kontakt Anne-Kathrin Ostrop, Leitung Musiktheaterpädagogik Telefon / Fax (030) 202 60 375 / 377 E-Mail a.ostrop@komische-oper-berlin.de

SPIELZEITFEST »PETER PAN« SO, 4 . SEPTEMBER 2016  AB 10  UHR

Der Beginn einer neuen Spielzeit muss gefeiert werden! Mit einem Fest für Kinder und ihre Familien, bei dem sich alles um die neue Kinderoper Peter Pan von Richard Ayres dreht, die am 6. November 2016 ihre Berliner Erstaufführung erleben wird. Peter Pan kann nicht nur fliegen, sondern nimmt die Kinder auch gleich mit nach Nimmerland ins Reich der Fantasie, wobei ihm Kostüm- und Maskenmitarbeiter_innen zur Seite stehen. In vielen kleinen und großen Konzerten von Solist_innen und unterschiedlichen Ensembles erklingt Musik, der Kinderchor präsentiert sein Können, und beim Bühnenzauber wird die Bühne für das Publikum geöffnet, bis ein lebendiges Treiben das ganze Opernhaus erfüllt.

102

Der Eintritt ist frei. Für Vorstellungen im Großen Saal sind Platzkarten erforderlich.


JUNG

WORKSHOPS In rund 350 Einführungsworkshops bereiten sich Kinder, Jugendliche, Studierende, Familien und Erwachsene mit der Methode der »Szenischen Interpretation von Musik und Theater« altersgerecht auf den Besuch ­einer Opernaufführung vor. Dabei schlüpfen sie in Rollen aus dem Stück, fühlen sich in die Musik des Werkes ein und erarbeiten Kernszenen selbstständig. Aus vorher fremden Opernfiguren werden dabei Personen mit verständlichen Motiven, aus komplexen Aktionen nachvollziehbare Handlungen. Dadurch wird es möglich, die Rolle der_des passiv Zuhörenden zu verlassen und das Stück aktiv mitzuerleben. Workshops gibt es zu allen Opern des Spielplanes. Sie sind als Vor­ bereitung zu einem Vorstellungsbesuch kostenlos.

PETER UND DER WOLF

RDERT V

O

N

GE

EIN MUSIK ALISCH-INTEGRATIVES SPRACHLERNPROJEKT MIT WILLKOMMENS- UND REGELKL ASSEN AN BERLINER GRUNDSCHULEN

Die Komische Oper Berlin möchte im Rahmen ihrer Expertise einen Beitrag zur sprachlich-kulturellen Integration von Flüchtlingen, insbesondere von Kindern und ihren Familien, leisten. Bei dem Projekt geht es um die langfristige Zusammenarbeit mit Kindern und ihren Eltern aus Willkommens- und Regelklassen von Berliner Grundschulen. Dabei lernen Flüchtlingskinder durch Musik und Theater Deutsch, werden an westliche Musik herangeführt und haben gleichzeitig die Möglichkeit, die Musiken ihrer Heimat in das Projekt miteinfließen zu lassen. Konkret werden Musiktheaterpädagog_innen mit den Kindern zu Prokofjews 1936 entstandenem weltberühmten musikalischen Märchen Peter und der Wolf arbeiten, zu dem umfangreiches Unterrichtsmaterial erstellt wird. Dazu spielt das Orchester eine CD des Konzertstückes in deutscher und arabischer Sprache ein. Das Projekt findet seinen Abschluss im gemeinsamen Konzertbesuch aller Kinder und Eltern aus den Willkommens- und Regelklassen, bei dem Peter und der Wolf in deutscher wie arabischer Sprache erzählt wird. Kinderkonzert 5 Mo, 19. Juni / So, 25. Juni 2017  11  Uhr

103


JUNG

SYMPOSIUM

Seit 2008 bietet die Komische Oper Berlin mit ihrem Opernstudio jungen Sänger_innen eine intensive Zusatzausbildung nach ihrem Studium, die die angehenden Solisten_innen zwei Jahre lang gezielt auf ihre Bühnenkarriere vorbereitet. Mitglieder des Opernstudios 2016 -2018 : Talya Lieberman (USA), Sopran; Denis Milo (Deutschland), Bariton; Yury Rostotsky (Russland), Tenor; Katarzyna Włodarczyk (Polen), Mezzosopran; u. a. Kontakt Jochen Fischer, Künstlerischer Produktionsleiter Telefon / Fax (030) 202 60 209 / 452 E-Mail j.fischer@komische-oper-berlin.de Internet www.komische-oper-berlin.de /ueber-uns /opernstudio

ORCHESTERAKADEMIE Orchestermusiker_in in einem Opernhaus zu sein, stellt eine ganz besondere Herausforderung dar: Höchste Flexibilität ist gefordert, um die Bandbreite des Repertoires vom Barock bis hin zur zeitgenössischen Musik zu bewältigen. Junge Musiker_innen auf diese Aufgabe vorzubereiten, ist seit Jahren Hauptanliegen der Orchesterakademie, die in der Spielzeit 2016/17 sieben studienergänzende Ausbildungsplätze anbietet. Kontakt Ulrike Krtschil, Assistentin des Orchestermanagers Telefon (030) 202 60 219 E-Mail probespiel@komische-oper-berlin.de Internet www.komische-oper-berlin.de /ueber-uns /orchester

104

RDERT V

N

OPERNSTUDIO

O

Die Komische Oper Berlin bringt seit vielen Jahren sehr erfolgreich Kinderopern auf die große Bühne. Zur gegenseitigen Inspiration und zum Erfahrungsaustausch lädt sie nun Kinderopernschaffende – u. a. aus den Bereichen Libretto, Komposition, Dramaturgie, Regie, Musiktheatervermittlung – und auch Kulturinteressierte aus Schule, Kindergarten und Elternschaft zu einem Symposium ein. Dabei sollen die unterschiedlichen Ansprüche des speziellen Kinderpublikums, der begleitenden Erwachsenen und der Theaterschaffenden analysiert und interpretiert werden. Fachvorträge aus den Bezugswissenschaften und der Besuch verschiedener Kinderopern-Vorstellungen verbinden Theorie und Praxis. Das genaue Symposiumsprogramm wird noch bekanntgegeben.

GE

KINDEROPER – DIE KUNST DER KOMPLEXEN ANSPRÜCHE 12 . BIS 14 . FEBRUAR 2017


JUNG

WAS SICH FILM UND OPER ZU SINGEN HABEN Auf den ersten Blick haben Film und Oper wenig gemein: Er ist vergleichsweise jung, sie doch ziemlich alt, er nach Walter Benjamin eines der Reproduktionsmedien schlechthin, sie eine Live-Kunstform, er übertrifft alle anderen Künste an Realismus, sie an Künstlichkeit. Doch andererseits heißt es auch, dass Mozart, Wagner oder Puccini, lebten sie heute, wahrscheinlich Filmemacher wären. Und viele Filmemacher_innen orientieren sich wiederum an dem traditionellen Genre Oper – ob Lars von Trier, Walt Disney, Federico Fellini oder Francis Ford Coppola. Woher kommt dieses gegenseitige Interesse der doch so unterschiedlichen Medien? Wo genau liegen die ästhetischen Differenzen und wo Überschneidungen? Wie können sich Filme- und Opernmacher_innen der Mittel des jeweils anderen Genres bedienen, um die jeweils eigenen Genregrenzen zu verschieben? Gemeinsam mit Filmregiestudent_innen der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF geht die Komische Oper Berlin im Wintersemester 2016/17 diesen Fragen sowohl in theoretischen Diskursen als auch in praktischen Arbeiten nach. Kontakt Rainer Simon, Referent des Intendanten Telefon (030) 202 60 201 E-Mail r.simon@komische-oper-berlin.de Internet www.komische-oper-berlin.de /oper-entdecken/filmwerkstatt

105


AB 6 JAHREN

JUNG

KINDERCHOR DER KOMISCHEN OPER BERLIN

Seit vielen Jahren ist der Kinderchor ein wichtiger Bestandteil in der Tradition des Hauses als Musiktheater. Die rund 100 jungen Sänger_innen im Alter von 6 bis 18 Jahren bereichern das Haus in vielfältiger Weise, nicht zuletzt durch ihre unterschiedlichen kulturellen Wurzeln. Unter der Leitung von Dagmar Fiebach werden die Kinder in mehrmals wöchentlich stattfindenden Proben auf die vielfältigen und höchst anspruchsvollen Herausforderungen des Spielbetriebes vorbereitet. Ergänzt wird die musikalische und szenische Arbeit durch regelmäßige professionelle Stimmbildung bei erfahrenen Sänger_innen der Berliner Opernhäuser. Höhepunkte der Spielzeit 2016/17 sind neben dem Spielzeiteröffnungsfest und mehreren Konzerten auf der Bühne der Komischen Oper Berlin und anderen Konzertpodien der Stadt die Berliner Erstaufführung der Kinderoper Peter Pan aus der Feder des britischen Komponisten Richard Ayres und die Wiederaufnahme der erfolgreichen Kinderoper Schneewittchen und die 77 Zwerge von Elena Kats-Chernin. Darüber hinaus freuen sich die jungen Sänger_innen sehr darauf, den Kinderchorpart in Maurice Ravels L’Enfant et les Sortilèges und in Modest Mussorgskis Der Jahrmarkt von Sorotschinzi zu singen. Kontakt Dagmar Fiebach, Leiterin des Kinderchores Telefon (030) 202 60 290 E-Mail d.fiebach@komische-oper-berlin.de

DIE KINDER A  Hejar Neval Akyol  B  Aaron Bachmann, Adele Benting, Fidelio Bornholt, Till Braunwald, Olivia Brodehl, Afia Broni, Mirabella Budinstein, Nantko van Buuren  C  Irmina Cerreti, Rojin Çetindağ, Selen Cömertbay, Esteban Cramer Doig  D  Charlotte Deichen, Hiwa Deniz, Lorin Deniz, Lorenz Diallo, Charlotte Domingo-Vecchioni E  Emilia Eggert  F  Adam Fehl, Ben Fischer-Dieskau, Alexandra Fodor, Kosmas Foik  G  Olga Gold, Nazel Görsoy, Gemma Grandjot  H  Jan Mattis Phileas van Hasselt, Emma Häuser, Mathilde Häuser, Martha Herbst, Leandra Herold, Martha von Holly, Levi Bo Hosenfeld, Majken Hövelmann  I  Rafael Inderique Arnold  K  Tala Kamel, Zeynep Kienast, Ben Kleiner, Julius Kolbeck, Emma Kosack, Lotte Kosack, Mia Kajsa Krüger, Otto Kühne, Jil Kunkat, Nike Kunkat, Stella Kunkat  L  Norah Lange, Rebecca Lange, Samuel Le, Louis Lemme, Hannes Liebsch, Ouja Liu, Oukai Liu, Elisabeth Lorenz, Ina Lorenz  M  Nora Melita, Marlene Metzger, Leni Johanna Meyers, Marie Christin Meyers  N  Clara Nestler, Noé Anastasia Neter  O  Tuğçe Oğuzhan, Nilas Ostermann P  Rosa Patten  R  Pauline Rathmann, Federico Rehmet Dominguez, Anton Robel, Antonie Rösler  S  Emir Șahin, Merthan Șahin, Stella Schade, Zoé Schick, Hannah Schmidt-Ott, Philine Scholtyssek, Theodor Scholtyssek, Saraa Sigrist, Evelina Smirnova, Joelle Soeller-Quintin, Evelyn Steinbrecher, Ben Strecker  T  Nell Talma-Sutt, Roberta Tartaglione, Carla Tietzsch, Kilian Trost  U  Berna Üzel  V  Leonardo Vistel  W  Anouk Warter Y  Selin Yilmaz  Z  Nora Zaidan, Luzie Zakrisson

106


JUNG

107


2016

STA ATSBALLET T BERLIN

2017


STA ATSBALLET T BERLIN

Uraufführung/Premiere

D   uato | Shechter Choreographien von Nacho Duato und Hofesh Shechter N. N. [Uraufführung] STAB   CHOREOGRAPHIE UND KOSTÜME   Nacho Duato MUSIK   Pedro Alcalde und Sergio Caballero BÜHNENBILD   Sven Jonke

Der britisch-israelische Choreograph Hofesh Shechter ist seit einigen Jahren einer der Stars der internationalen Tanzszene. Mit seinen aufreibenden, spektakulären und exzessiven Choreographien wird er weltweit gefeiert, so auch mehrfach bei den Auftritten seiner Compagnie im Rahmen von Berliner Festivals. Die Aufführung seiner Werke bedeutet nicht nur für die Tänzer_innen, bis an ihre Grenzen zu gehen, sondern verlangt auch dem Publikum einiges ab, wenn es in ein Wechselbad der Gefühle gerissen wird, die sich nicht eindeutig beschreiben lassen – gerade das ist Shechters Konzept. The Art of Not Looking Back ist eine Choreographie für sechs Solistinnen, die 2009 beim Brighton Festival uraufgeführt wurde. BESETZUNG  

Solist_innen und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin

110

BA LLE T T

LLE T T

Musik vom Tonträger

LLE T T

Einmal mehr ist es Nacho Duato ein Bedürfnis, seine Kreation für das Staatsballett Berlin einem Thema zu widmen, das ihn selbst gegenwärtig intensiv beschäftigt und für alle Zeitgenossen von Interesse ist. Im Angesicht der Verschwendung natürlicher Ressourcen und dem gedankenlosen wie profitorientierten Umgang mit den Elementen hat die Menschheit sich an den Rand eines Abgrunds gebracht. Um die Frage aufzuwerfen, wie der moderne Mensch mit seinem keineswegs grenzenlosen Lebensraum umgeht, begibt Nacho Duato sich auf eine choreographische Suche, um diese schleichende Apokalypse zum Ausdruck zu bringen. Die Frage »Wo stehen wir?« stellt er gemeinsam mit dem kroa­ tischen Designer und Bühnenbildner Sven Jonke und den spanischen Komponisten Pedro Alcalde und Sergio Caballero.

BA

BA

The Art of Not Looking Back STAB   CHOREOGRAPHIE UND MUSIK   Hofesh Shechter  KOSTÜME   Becs Andrews LICHT   Lee Curran

2017 Apr

21. 23. 28.

Mai

23. 24. 29.

Jun

4. 9. 11. 27. 29.


Nacho Duato

BA LLE T T

Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere entstand 1999 in Koproduktion mit der Stadt Weimar, die seinerzeit Kulturhauptstadt Europas war. Das Ballett ist als eine Hommage an Johann Sebastian Bach gedacht und besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil, Vielfältigkeit, ist eine tänzerische Reflexion, die auf der Faszination der Musik des großartigen Komponisten beruht. Dieser erste Teil wird von choreographischem Variationsreichtum beherrscht, wie er sich aus den damit verbundenen, ganz unterschiedlichen musikalischen Auszügen Bachscher Musik ergibt. Die musikalische Collage spiegelt sich in fortwährendem Wechsel von Szenerie und Kostümen, von Stimmungen und Besetzungskonstellationen. Im zweiten Teil, Formen von Stille und Leere, begibt Nacho Duato sich in die mystisch und spirituell betonten Sphären Bachscher Musik. Dieser Teil reflektiert die Stimmung des Todes, wie sie für Nacho Duato untrennbar mit Bachs Musik verbunden ist. STAB   CHOREOGRAPHIE UND INSZENIERUNG  

Nacho Duato  Jaffar Chalabi (nach einer Idee von Nacho Duato)  KOSTÜME   Nacho Duato (in Zusammenarbeit mit Ismael Aznar)  LICHT   Brad Fields  BÜHNENBILD  

BESETZUNG  

Solist_innen und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin

111

LLE T T

Musik vom Tonträger

2016 Sep

LLE T T

Musik von Johann Sebastian Bach

BA

BA

Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere

11. 23.

Okt 3.

Dez

5. 27.

2017 Jan 9.

Mrz 1.

SPIELDAUER 1 STUNDE, 50 MINUTEN EINE PAUSE


2016

MITARBEITER_INNEN 2017


MITARBEITER_INNEN

LEITUNG

DEVELOPMENT

Intendant und Chefregisseur  Barrie Kosky Generalmusikdirektor  Henrik Nánási Geschäftsführende Direktorin  Susanne Moser Operndirektor  Philip Bröking Referent des Intendanten  Rainer Simon Assistentin des Generalmusikdirektors  Ulrike Krtschil Assistentinnen der Geschäftsführenden Direktorin   Julia Korth, Sandra von Muldau Assistent des Operndirektors  Karlheinz Oettel

KÜNSTLERISCHES BETRIEBSBÜRO Chefdisponent  Dominik Licht Künstlerischer Produktionsleiter  Jochen Fischer Assistentin der Opernleitung  Saskia Lintzen Leiterin des Künstlerischen Betriebsbüros  Kerstin Baumgardt Mitarbeiter und Disponent  Jürgen Jastrow

DRAMATURGIE Chefdramaturg  Ulrich Lenz Dramaturg_innen  Simon Berger, Johanna Wall Dramaturgieassistent  Maximilian Hagemeyer Mitarbeiterin des Chefdramaturgen / CopyrightManagerin  Cordula Reski-Henningfeldt Musiktheaterpädagogin  Anne-Kathrin Ostrop Projektleiter »Selam Opera!«  Mustafa Akça Leiterin der Musikbibliothek  Kristin Hansen Mitarbeiterin für Führungen  Yvonne Trawny Gastdramaturg_innen  Bettina Auer, Ingo Gerlach, Werner Hintze, Pavel B. Jiracek, Sabrina Zwach

KOMMUNIK ATION UND MARKETING Leiter  André Kraft Stellv. Leiterin  Mirjam Cott Pressesprecherin  Dr. Andrea C. Röber Online-Redakteur  Christian Dittloff Grafikerin  Hanka Biebl Dialogmarketing & Vertrieb  Cornelia Reimer Referent PR & Interkulturelle Kommunikation  Oliver Brandt Assistentin des Leiters  Juliane Görlach/ Charlotte Jaquet Auszubildender zum Marketingkaufmann  Arian Lorenz

116

Leitung Sponsoring & Fundraising  Verena Thole-Kamps/ Janina Moelle Leitung Förderkreis & Referentin für Sponsoring  Irmtraud Michels Mitarbeiterin für Fundraising und Musiktheaterpädagogik  Lena Böhm

MUSIK ALISCHE LEITUNG Kapellmeister_in  N. N. Gastdirigent_innen  Adam Benzwi, Anthony Bramall, Christian Curnyn, Peter Christian Feigel, Gabriel Feltz, Michael Francis, Mirga Gražinytė-Tyla, Kristjan Järvi, Antonello Manacorda, Pawel Poplawski, Markus Poschner, Kristiina Poska, Koen Schoots, Aziz Shokhakimov, Steven Sloane, Stefan Soltesz, Kai Tietje, Matthew Toogood, Enrique Ugarte, Hendrik Vestmann

MUSIK ALISCHE EINSTUDIERUNG Studienleitung  Christoph Breidler, Henning Kussel, Peter Tomek Musikalischer Assistent und Studienleiter  Jordan de Souza Solorepetitor_innen  André Cipowicz, Lutz Kohl, Mark McNeill, Peter Meiser, Frank Schulte, Bonnie Wagner

GASTREGISSEUR_INNEN  Benedict Andrews, Sebastian Baumgarten, Herbert Fritsch, Christian von Götz, Andreas Homoki, Stefan Huber, Tobias Kratzer, Kirill Serebrennikov, Keith Warner, »1927« (Suzanne Andrade, Esme Appleton und Paul Barritt)

AUSSTAT TUNG Gastbühnenbildner_innen  Esther Bialas, Rufus Didwiszus, Herbert Fritsch, Klaus Grünberg, Pia Leong, Lukas Noll, Thilo Reuther, Rebecca Ringst, Frank Philipp Schlössmann, Johannes Schütz, Rainer Sellmaier, Kirill Serebrennikov, Jason Southgate, Katrin Lea Tag, Alexej Tregubov, »1927« Gastkostümbildner_innen  Victoria Behr, Esther Bialas, Klaus Bruns, Karin Fritz, Ellen Hofmann, Katrin Kath, Christine Mayer, Heike Seidler, Mechthild Seipel, Rainer Sellmaier, Kirill Serebrennikov, Nicki Shaw, Katrin Lea Tag, Katharina Tasch, »1927«  Gastchoreograph_innen  Michael Barry, Ran Arthur Braun (Flugkoordination), Danny Costello, Arturo Gama, Otto Pichler, Kerstin Ried (Choreographische Mitarbeit), Tobias Stache Gastlichtdesigner  Franck Evin, Klaus Grünberg, Alexander Koppelmann, Bruno Poet


MITARBEITER_INNEN

Gastvideokünstler_innen  Paul Barritt (Animationen), Klaus Grünberg, Anne Kuhn, Jan Speckenbach

SPIELLEITUNG Abendspielleitung und Regieassistenz  Anisha Bondy, Lars Braun, Esteban Muñoz, Werner Sauer, Felix Seiler

KOMPARSERIE Leiterin der Komparserie  Heike Maria Preuß

INSPIZIENZ UND SOUFFLEUSEN Chefinspizientin  Sabine Franz Inspizienten  Axel Baer, Jens Buss, Mario Nötzel Souffleusen  Fabienne Jost, Heike Maria Preuß, Katharina Voigt

ENSEMBLE  Tansel Akzeybek, Nicole Chevalier, Johannes Dunz, Maria Fiselier, KS Brigitte Geller, Julia Giebel, Karolina Gumos, Dominik Köninger, Önay Köse, KS Jochen Kowalski, KS Jens Larsen, Tom Erik Lie, Nadja Mchantaf, Philipp Meierhöfer, KS Christiane Oertel, Caren van Oijen, Günter Papendell, KS Peter Renz, Carsten Sabrowski, Alma Sadé, Hans-Peter Scheidegger, KS Christoph Späth, Adrian Strooper, Ivan Turšić, Mirka Wagner

GÄSTE Gastsängerensemble  Jens-Erik Aasbø, Thomas Michael Allen, Helmut Baumann, Anna Bernacka, Nina Bernsteiner, Tobias Bonn, Peter Bording, Ruth Brauer-Kvam, Aleš Briscein, Stefan Cifolleli, Will Hartmann, Ursula Hesse von den Steinen, Max Hopp, Dimitry Ivashchenko, Eric Jurenas, Tuomas Katajala, Susanne Kreusch, Karsten Küsters, Ezgi Kutlu, Alexander Lewis, Dagmar Manzel, Christoph Marti, Katharine Mehrling, Ana Menjibar, HansMartin Nau, Tareq Nazmi, Margarita Nekrasova, Johanni van Oostrum, Olga Pudova, Christina Poulitsi, Timothy Richards, Beate Ritter, Theo Rüster, Andreja Schneider, Bogdan Taloş, Tómas Tómasson, Thomas Walker, Katherine Watson, Nadine Weissmann, Agnes Zwierko, Tölzer Knabenchor Gastschauspieler_innen  Susanne Häusler, Dominique Horwitz, Stefan Kurt, Uwe Schönbeck Gastpuppenspieler_innen  Christine Müller, Helen Schumann, Frank Soehnle Gastkonzertsolist_innen  Alison Balsom, Ian Bostridge, Till Brönner, Candan Erçetin, Daniel Hope, Sabine Meyer, Nils Mönkemeyer, Gabriela Montero, Polina Pasztircsák, Martin Stadtfeld sowie Kardeş Türküler

CHORSOLISTEN Chordirektor  David Cavelius Stellvertretender Chordirektor  Andrew Crooks Mitarbeiterin  Karin Maerten Leiterin des Kinderchores  Dagmar Fiebach Chorsolisten   Frank Baer, Cornelia Berner, Hans-Jörg Bertram, Mathias Bock, Sascha Borris, Thomas Bossen, Christina Bütow, Raphael Bütow, Kerstin Bulla-Rohde, Tim Dietrich, Josefine Eberlein, Max Eichhorn, Sven Goiny, Ute Grabowski, Angelika Gummelt, Matthias Gummelt, Katrin Hacker, Volker Herden, Barbara Hetzelberger, Sabine Hill, Ingo Hoehnel, Thomas Jahnke, Ezra Jung, Anja KirovVogler, Martin Köpke, Alexander Kohl, Hannah Elisabeth Kretschmer, Eberhard Krispin, Saskia Krispin, Carsten Lau, Julia Lässig, Katrin Le Provost, Sonnhild Liebscher, Maria Löwe-Franke, Christian Müller‑Bergh, Henrik Pitt, Jan Proporowitz, Karsten Redlich, Jana Reh, Jane Richter, Anita Rodriguez Mendoza, Yuhei Sato, Mechthild Sauer, Elke Regina Sauermann, Thomas Seyfarth, Matthias Spenke, Erdmuthe Spyra, Jason Steigerwalt, Britta Süberkrüb, Jan-Frank Süße, Katharina Thomas a. G., Judith Utke, Annette Walter, Diemut Wauer, Judith Weinreich, Andrea Willert, Jürgen Witt, N. N., N. N., N. N., N. N.

OPERNSTUDIO Musikalische Leitung  Peter Tomek Szenische Leitung  Werner Sauer Vocal Coaching  Caren van Oijen Organisatorische Leitung  Jochen Fischer Stipendiat_innen  Talya Lieberman, Denis Milo, Yury Rostotsky, Katarzyna Włodarczyk, N. N., N. N.

ORCHESTER Orchestermanager  Andreas Moritz Assistentin des Orchestermanagers  Ulrike Krtschil Orchesterdisponent  Christoph Maier Orchesterinspektor  Peter Huth Mitarbeiterin der Orchesterdirektion  Vera Rosenow Mitarbeiterin der Notenbibliothek  Petra Wildenhahn 1. Konzertmeister_innen  Gabriel Adorján, Sophie Heinrich, Petr Matěják Stellvertretende Konzertmeister_innen  Mika Yonezawa, Hannah Perowne, N. N. 1. Violinen  Christiane Wolff; Stefan Adam, Andreas Bräutigam, Erdmuthe Brunner, Angelika Müncheberg, Claudia Other, Matthias Rechenberg, Annemarie Rentzsch, Freia Schubert, Susanne Thiebaud, Peter Wünnenberg

117


MITARBEITER_INNEN

2. Violinen  Melinda Watzel, Daniela Braun (Stimmführerinnen), Dorisz Batka, Yoo Jin Chung, Volker Friedrich; Thomas Holzhäuser, Stephan Kalbe, Dietrich Knappe, Almuth Kummer, Dorothee Müller, Evan Rynes, Frank Schäfer, Amelie Schmidt Bratschen  Johanna Kubina, Eberhard Wünsch (SoloBratsche), Susanne Fliegel, Martin Flade, Masae Kobayashi; Eberhard Beetz, Manfred Glaß, Anton Loginov, Anna Lötzsch, Yuta Nishiyama, Angelika Steinbeck Violoncelli  Kleif Carnarius, Felix Nickel (SoloVioloncello), Christoph Lamprecht, Rebekka Markowski, Katharina Feltz; Christoph Bachmann, Thomas Helms, Monika Lentfer, Cécile Tacier, Christian Tränkner Kontrabässe  Jörg Lorenz, Hiroaki Aoe (SoloKontrabass), Frank Lässig, Jesper Ulfenstedt, Arnulf Ballhorn; Okhee Lee Harfen  N. N. (Solo-Harfe), Christine Wätzig Flöten  Matthieu Gauci-Ancelin, Magdalena Naima Bogner (Solo-Flöte), Andrea Haubold, Franziska von Brück, Alina Gabriel Oboen  Miriam Nickel, Tjadina Wake-Walker (SoloOboe), Ryoichi Masaka, Rafael Grosch, Gerald Fröhlich Klarinetten  Sebastian Lehne, Daniel Gatz (SoloKlarinette), Manfred Michel, Tilo Morgner, Gerold Gnausch Fagotte  Reinhard Bastian, María José García Zamora (Solo-Fagott), Torsten Näther, Mario Kopf, Yu-Tung Shih Hörner  Christian Müller, Johannes Lamotke (Solo-Horn), Katrin Vogel, Angelika Goldammer, Heide Rosemann, Uwe Schmeißer, Bodo Werner Trompeten  Michael Stodd, Jens-Uwe Schönbrunn (Solo-Trompete), Matthias Kamps, Lutz Emmelmann, Frank Glodschei Posaunen  Helmut Polster, Iñaki Ducun (Solo-Posaune), Burkhard Neumann, Carsten Meyer, Daniel Holthaus Tuba  Sebastian Wagemann (Solo-Tuba) Pauken  Friedhelm May, Reinhard Toriser (Solo-Pauke) Schlagzeug  Thomas Kuhn, Gunter Sturm, Jan Biesterfeldt, Marc Mödig Orchesterwarte  Bertram Joachim, Orlando Körner, N. N. Notenkopist  Bertram Joachim

TECHNISCHE ABTEILUNG Technischer Direktor  Daniel Kaiser Produktionsleiter und Stellvertreter der Technischen Direktion  Ulrich Reiter Mitarbeiterin  Georgette Bonk Chef der Konstruktionsabteilung  Michael Pöhler Produktionsassistenten  André Passenheim; Matthias Schmidt a. G. Einkäufer  Heiner Franz-Thomas

118

BÜHNENTECHNIK Bühnenoberinspektor  Wolf Hofmann Theatermeister  Dietmar Krusbersky, Frank Meißner, Andreas Uecker, Rainer Walliser Erster Bühnenmaschinist  Christian Ossevorth Bühnenmaschinist  Jörg Vornkahl Seitenmeister  Mathias Betzold, Gunter Engelmann, Michael Kautz, Norbert Koch, Andreas Kurzke, Björn Nieders, Ronald Schilsky, Uwe Schmidt, Axel Schwarz, Alain Thomas, Wolfgang Weiss, Thomas Will Bühnenhandwerker /-arbeiter  Norbert Bax, Christian Birk, Ben Block, Thomas Booch, Ralf Eschner, Werner Freyer, Dietmar Geyer, Burkhard Grüger, Andreas Haberlandt, Dieter Hübner, Jörg Kautzsch, Robert Kremke, Peter Mahler, Robert Matthäus, Heiko Müller, Davor Perkovic, Thomas Rabsilber, Amu Reiter, Michael Rinck, Aron Rometsch, Reiner Sachs, Rainer Sanne, Thomas Schilsky, René Schneider, Henry Schülke, Uwe Schulz, Christian Schumacher, Nico Sperling, Norbert Steuer, Frank Stöwner, Lion Veth, Wolfgang Vogelmann, Mike Wessel, Peter Wierth Transportmitarbeiter  Andreas Flechsig

BELEUCHTUNG Künstlerischer Leiter und Chef des Beleuchtungswesens  Diego Leetz Beleuchtungsinspektorin  Rosalia Amato Beleuchtungsmeister  Marco Philipp, Johannes Scherfling Technischer Inspektor  Frank Eggers Erster Beleuchter  Bernd Greiser Beleuchter im Stellwerk  Nico Bräkow, Christian Büttner, Bernd Greiser Beleuchter  Andreas Frohnhöfer, Thomas Goepel, Michael Groll, Thomas Nick, Konstantin Olias, Hans‑Joachim Peters, Klaus Reppin, Andreas-Frank Schneider Mitarbeiter im Videobereich  Philipp Gelbin, Benjamin Weiß Elektromeister  Thomas Bergemann Elektriker  Uwe Miketta, Sören Möller

TONTECHNIK Leiter der Tonabteilung / Tonmeister   Sebastian Lipski Tonmeister  Simon Böttler, Andreas Köppen, Andreas Stein Tontechniker  Andreas Wagner Schwachstromtechniker  Lutz Virgils

REQUISITE Requisitenmeister  Thomas Börner Erste Requisiteur_innen  Gabriela Crohn, Rainer Bösel


MITARBEITER_INNEN

Requisiteur_innen  Barbara Asmus, Angela Grünke, Uta Hollmig, Alexander Krause, Bernd Küppers, Thomas Link, Jürgen Oertel Leiter der Requisitenwerkstatt und Rüstmeister  Robert Krause Auszubildende zu Veranstaltungstechniker_innen  Nikolaij Albrecht, Johannes Däscher, Agatha Noworyta, Oliver Seddig, Leonard Simon

KOSTÜM Leiterin des Kostümwesens  Katrin Kath Mitarbeiterin  Bettina Raddatz Kostümbild-Assistentinnen  Simone Lehmann, Susanne Weiske; Sabine Selzer a. G., Anna Sinzinger a. G. Einkäuferin  Sonja Däne Künstlerische Kostümproduktionsleiterin  Anna Gonnella Gewandmeister_innen im Abenddienst  Diana Schulz, Detlef Vogel, Rahel Weibel Meisterin Präsenzwerkstätten  Simone Rosengart Ankleider_innen  Jens Belfin, Barbara Brauer, Bernd Gaede, Wolfgang Heinrich, Marina Jahnke; Margarete Kosche a. G., Ines Kunert, Patricia Leipold, Antonia Masche, Cornelia Paschold, Marion Schulze, Cornelia Seeger, Wanda Traub, Anja Ulfert, Katrin Wichmann Schneider_innen Präsenzwerkstätten  Wiebke Conrad, Risa-Marie Engel, Markus Fischbach, Sabine Fleischer Auszubildende_r zur_zum Bürokauffrau_mann   N. N.

MASKE Chefmaskenbildner  Tobias Barthel Stellv. Chefmaskenbildner_innen  Phil Hinze, Claudia Rönsch Maskenbildner_innen  Annette Becker, Zuzana Clauß, Frederike Erben, Theresa Essig, Mareike Ewert, Ute Gemper, Sven Hollenberg, Thérèse Kleber, Barbara Rockstroh, Marcilei Silva, Isabelle Werner

VERWALTUNG Verwaltungsleiterin, Projekt- und Vertragsmanagement  Katharina Stober Controlling  Kerstin Krause, Manja Schulze Kartenvertrieb  Hannah Alfons Datenverarbeitung  Siegmar Grüsser

Bote  Bernd Ladig Maschinisten  Mike Hahn, Sven Neutert, Frank Teske Haushandwerker  Frank Kasper, Frank Noack Handwerkerhelferin  Roswitha Marx

PERSONALRAT DER STIFTUNG OPER IN BERLIN Vorsitzender  Klaus Grunow 1. Stellv. Vorsitzender  Rainer Döll 2. Stellv. Vorsitzender  Thomas Kuhn Vorstandsmitglieder  Klaus Grunow, Rainer Döll, Thomas Kuhn, Toni Winter, Oliver Wulff Weitere Mitglieder  Frank Baer, Brigitte Bergmann, Renate Geelen-Walter, Siegbert Kersten, Christian Krause, Tilo Morgner, Thomas Olschok, Karin Steffen, Lothar Strauß, Uwe Timptner Freigestellte Mitglieder  Klaus Grunow, Renate GeelenWalter, Thomas Olschok Gleichstellungsbeauftragte  Ilona Czogalla Vertrauensfrau der Schwerbehinderten  Svetlana Wolf 1. Stellvertreterin   Silke Christmann 2. Stellvertreter  Frank Noack

EHRENMITGLIEDER

Hannelore Bey, Harry Kupfer, Tom Schilling, Anny Schlemm, Irmgard Arnold†, Rudolf Asmus†, Werner Enders†, Marianne Fischer-Kupfer†, Joachim Herz†, Kurt Masur†, Hanns Nocker†, Rolf Reuter†

STIFTUNG OPER IN BERLIN Vorstand Generaldirektor  Georg Vierthaler Stellv. Generaldirektor  Rolf D. Suhl Komische Oper Berlin  Barrie Kosky, Intendant; Susanne Moser, Geschäftsführende Direktorin Deutsche Oper Berlin  Dietmar Schwarz, Intendant; Thomas Fehrle, Geschäftsführender Direktor Staatsoper im Schiller Theater  Jürgen Flimm, Intendant; Ronny Unganz, Geschäftsführender Direktor Staatsballett Berlin  Nacho Duato, Intendant; Georg Vierthaler, Geschäftsführender Direktor Bühnenservice  Rolf D. Suhl, Geschäftsführer Stand: 2. März 2016

HAUSVERWALTUNG Leiter  Bernd Schwendel Mitarbeiter_in  N. N. Leiterin der Botenmeisterei  Kerstin Siegling

119


2016

FREUNDE UND FÖRDERER

2017


D

urch die Luft fliegen zu können wie Peter Pan – davon träumt jedes Kind, und auch so mancher Erwachsener. In unserer dies­ jährigen Kinderoper nimmt der Junge, der nicht erwachsen werden will, alle großen und kleinen Besucher_innen unseres Hauses mit ins Traumreich von Nimmerland. Wo, wenn nicht in der Oper, wäre dies möglich? Auf den Flügeln der Musik ­werden wir Abend für Abend in immer neue Traumreiche getragen. Dass uns dies stets aufs Neue gelingt und dass wir dafür auch bereits die Jüngsten mit unseren Kinder­opern und einem reichhal­tigen Vermittlungsprogramm begeistern können, ist nur dank der materiellen und­­ideellen Hilfe unserer Freunde, Förderer und Sponsoren möglich. Dass sie tatkräftig dabei mithelfen, unsere F ­ antasien zum ­Fliegen zu bringen, und sich dabei gerne auch mit auf ­ die Reise begeben – dafür sei ihnen an ­dieser Stelle von ganzem Herzen gedankt! Barrie Kosky Intendant und Chefregisseur Susanne Moser Geschäftsführende Direktorin Henrik Nánási Generalmusikdirektor

123


FREUNDE UND FÖRDERER

FÖRDERN MACHT FREUNDE! FÖRDERKREIS FREUNDE DER KOMISCHEN OPER BERLIN E. V. Unterstützen Sie als Förderkreismitglied das außergewöhnliche, innovative und vielseitige Musiktheater der Komischen Oper Berlin! Unsere Mitgliedschaften sind abgestimmt auf jedes Alter und jedes Portemonnaie, bieten in allen Förderstufen ein Plus an Service und beinhalten den Erhalt der FörderCard (25 % Ermäßigung für bis zu zwei Karten pro Vorstellung) sowie das Teilen von exklusiven Erlebnissen mit anderen Opernfreund_innen! Stufe

Jahresbeitrag

Leistungen

Junger Freund 40 € Erhalt der FörderCard*, kostenlose Probenbesuche, ( bis 30 Jahre ) Zusammentreffen mit anderen jungen Opernfreund_innen Freund

80 € Erhalt der FörderCard*, Probenbesuche, Hintergrundgespräche, Exkursionen etc.

Förderer 400 € Sämtliche Leistungen der Freunde, außerdem Ein( Mitglied ) ladungen zu exklusiven Veranstaltungen und Reisen, namentliche Nennung als Förderer, reservierte Kartenkontingente zu Premieren, Treffen mit Künstler_innen des Hauses, Kartenreservierungen mit kosten­loser Zusendung von Eintrittskarten, Stimmrecht als Vereinsmitglied etc. Premierenclub 2.750 € Sämtliche Leistungen der Förderer, außerdem zwei ( Mitglied ) Freikarten zu jeder Premiere, Einladung zu Premierenempfängen, Premierenpräsente und Programmhefte Firmenclub 5.000 € ( Mitglied )

15 Vorstellungskarten in den ersten Preiskategorien für frei wählbare Aufführungen der Komischen Oper Berlin mit jeweiligem Pausenarrangement, Einladungen zu Premieren

Kurator 10.500 € ( Mitglied ) Add-on- 36 € Familienclub

Sämtliche vorherige Leistungen, Kartenkontingente bei ausverkauften Veranstaltungen und Sonderveranstaltungen, Einladung zu Premierenempfängen, dazu individuelle Angebote

* FörderCard

Einladungen zu Veranstaltungen für die ganze Familie

25 % Ermäßigung in den Preisgruppen I — V für jeweils eine oder zwei Karten pro Vorstellung Für die FörderCard werden 10 € vom Jahresbeitrag an die Komische Oper Berlin abgeführt.

Alle Mitgliedsbeiträge können steuerlich geltend gemacht werden (abzüglich des Betrags für den Erhalt der FörderCard/Vorstellungskarten im Premieren- und Firmenclub).

124

Förderkreiskonto IBAN DE61 1007 0000 0056 3510 00 Deutsche Bank AG BIC DEUTDEBBXXX


DANKE

Der Förderkreis Freunde der Komischen Oper Berlin e. V.

Vorstand

Dr. Robert Gutsche, Stahnsdorf (Vorsitzender) | Dr. med. Inge Groth-Fromm, Berlin (Stellv. Vorsitzende) | Ulrich Kissing, Bad Soden (Stellv. Vorsitzender) | Gerd Eggemann, Berlin | Werner Gegenbauer, Berlin | Prof. (Asoc.) Dr. Jutta Glock, Berlin | Dr. Markus Klimmer, Berlin | Dr. Gernot Moegelin, Berlin | Dr. Andreas Penk, Potsdam

Schirmherr

Prof. Dr. Klaus-Dieter Lehmann, München

Ehrenmitglieder

Prof. Dr. sc. Werner Rackwitz†, Berlin | Prof. Rolf Reuter †, Berlin | Prof. Tom Schilling, Berlin

Kuratoren

Serap Dolu-Leibfried, Berlin | Werner Gegenbauer, Berlin | Rotary Club BerlinLuftbrücke | megabiz riesenposter – Andrej Tatic, Berlin | Siemens AG – Berlin | Deutsche Kreditbank – Dr. Patrick Wilden, Berlin

Firmenclub



Premierenclub

 Julia Albrecht-Haenschel, Berlin | Constanze und Jochen Busse, Berlin | Claus-Jürgen Diederich, Berlin | Simone Graebner, Berlin | Hartmut Fromm, Berlin | Renate Hertling, Berlin | Manfred Huber, Berlin | Dr. Marshall E. Kavesh, München | Axel Krämer, Berlin | Prof. Dr. Dieter Puchta, Berlin | Prof. Dr. Jürgen Schwarz, Berlin | Heike Steinmeier, Berlin | Dr. Ina Steinmeier, Berlin | Brunhild Stelter, Berlin | Carmen Urrutia, Berlin | Dr. Michael Voß, Berlin | Sibylle Zehle-Gaul, Petzow

Gewerbesiedlungs-Gesellschaft mbH, Berlin | Weberbank, Berlin

125


FREUNDE UND FÖRDERER

Förderer

Thomas Albrecht, Berlin | Manuela Alexejew, Berlin | Christine von Arnim, Berlin | Gerhard Baade, Berlin | Christopher Bade, Berlin | Stephan Balzer, Berlin | Dr. Helmut Becker, Berlin | Becker Büttner Held – Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater, Berlin | Uscha Behrends-Wagner, Berlin | Dorothee von den Benken, Berlin | Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei GmbH, Berlin | Berliner Sparkasse, Berlin | Berliner Volksbank eG, Berlin | Rainer Bernecker, Berlin | Karin Bothke, Berlin | Wolfgang Branoner, Berlin | Dr. Rolf-E. Breuer, Frankfurt am Main | Dr. Peter Coym, Bad Homburg v.d.H. | Dr. Rita Darkow, Berlin | Timo Daus, Berlin | Peter Dornier Stiftung, Lindau/Bodensee | Dr. Christian Dräger, Lübeck | Horst Peter Dürbeck, Berlin | Dr. Heinz Dürr, Berlin | Matthias Druba, Berlin | Ilker Egilmez, Berlin | Dr. Katharina Ehler, Potsdam | Heinz-Joachim Elbe, Berlin | Prof. Dr. Dieter Feddersen, Kronberg | Klaus Fischer-Kallenberg, Berlin | Dr. Mario Friedmann, Berlin | Lothar Friedrich, Berlin | Freie Grundschule »Clara Schumann«, Dr. P. Rahn & Partner Schulen in freier Trägerschaft gemeinnützige Schulgesellschaft mbH, Leipzig | Prof. Dr. Nikolaus Fuchs, Berlin | Karl zu Fürstenberg, Berlin | Dr. Heidi Gacek, Berlin | Dr. Stefan Gebauer, Berlin | Ellen Gegenbauer, Berlin | Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Berlin | Heidemarie Gerber, Berlin | Dr. Thomas Gross, Potsdam | Dr. Ingrid Groth, Berlin | S. E. Gunnar Snorri Gunnarsson, Berlin | Bert Günzburger, Berlin | Prof. Niko Härting, Berlin | Michael Haischer, Berlin | Ingrid Hammann, Berlin | Markus Hartwig, Berlin | Prof. Dr. Beate Harms-Ziegler, Berlin | Petra Haubold, Berlin | Dr. Martin Heidenhain, Berlin | Dr. Helmut Hertling, Berlin | Rolf Hetzelberger Consulting GmbH, Hellenthal | HICOM GmbH, Berlin | Erika Hinz, Berlin | Prof. Eberhard und Marianne Hirschfelder, Berlin | Elke Holthausen-Dux, Berlin | Prof. Dr. Peter Hommelhoff, Heidelberg | Burkhard Ischler, Berlin | Karin von Joest, Berlin | Karin Kaiser, Berlin | Betty Karasch, Berlin | Daniel Kaschub, Berlin | Michael Kind, Hamburg | Renate Klein, Berlin | Dr. Hartmann Kleiner, Berlin | Ingeborg Kleinert, Berlin | Kai Klitzke, Baden-Baden | Mathias Klussmann, Berlin | Klaus Kofeld, Berlin | J. Nikolaus und Marija Korsch, Frankfurt am Main | Prof. Dr. Jürgen Koch, Berlin | Gerd Koletzko, Berlin | Prof. Dr. Karl-Heinz Kretschmar, Königs Wusterhausen | Michael Krieger, Berlin | Hartmut Krölke, Berlin | Dr. Herbert Kubatz, Berlin | Dr. Walter Kuna, Frankfurt am Main | Adalbert Kurkowski, Berlin | Dr. Thomas Kurze, Berlin | Uve Kusserow, Berlin | Dr. Eugen und Waltraud von Lackum, Berlin | Lothar Landau, Berlin | Dr. Gerhard Lehmann, Berlin | Prof. Dr. Jutta Limbach, Berlin | Sigfried Loch, Berlin | Alexander von Lukowitz, Berlin | Georg Lutz, Berlin | Gabriele Maessen, Berlin | Anne Maier, Berlin | Dr. Michael Maikowski, Berlin | Dieter Mann, Berlin | Dr. Silke Manske, Berlin | Petra Marticke, Stahnsdorf | Dietrich Mattausch, Berlin | Ulrike Mattfeldt, Berlin | Petra Maurer, Berlin | Rixt und Robert Meines, Den Haag | Fritz Melchers, Berlin | Ursula Melchers, Berlin | Mercedes-Benz-Niederlassung Berlin | Sabine Marleen Moegelin, Berlin | Thomas Molnar, Berlin | Gisela Müller, Berlin | Rolf Müller, Berlin | Prof. Dr. Stefan Müller-Lissner, Berlin | Veit Nehmiz, Bern | Dr. Arend Oetker, Berlin | Sandra Pabst, Berlin | Claus Pengel, Dallgow-Döberitz | Dr. Alexander Persike, Berlin | Dr. Michael Persike, Neuenhagen | Christian Pfannenschmidt, Köln | Anneliese Prey, Berlin | Klaus Prozesky, Berlin | Dr. Jasper zu Putlitz, Berlin | Viktoria Quitmann, Berlin | Herbert Rieck, Garmisch-Parten­ kirchen | Margarete Rössler, Berlin | Ingrid Roosen-Trinks, Hamburg | Pamela Rosenberg, Berlin | Anton Josef Rouwen, Berlin | Astrid Sacher, Berlin | Eckhard Sachse, Frankfurt am Main | Prof. Dr. Ernst Schadow, Idstein | Ulrich Schellenberg, Berlin | Manfred Schneider, Berlin | Alfred Schnyder, Berlin | Wolfgang Schoele, Berlin | Ingeborg Schröter, Berlin | Dr. Stephan Schüttauf, Berlin | Frank V. Schulz, Berlin | Petra Schulz, Berlin | Andrea Schwab-Sasse, Berlin | Dr. Cornelius Schwarz, Berlin | Gabriele Seidel-Schellert, Berlin | Roswitha Semeniuk, Berlin | Oliver Spiecker, Berlin | Andreas Stauber, Berlin | Silvia-Zita Stellet, Berlin/Kiel | Eckart ­Thomas, Berlin | Henrik Thomsen, Berlin | Prof. Dr. Ulrich Trambacz, Berlin | Susanne Trampe, Berlin | Helmut Trinks, Hamburg | Manfred Tüngler, Berlin | Klaus D. Vogt, New York | Katja Voigt, Berlin | Claudia Wall, Berlin | Gudrun Wassermann, Berlin | Klaus Werner, Berlin | Elke Weber-Braun, Hamburg | Helena Weimann, Berlin | Eva Welskop-Deffaa, Berlin | Norman Wemhöner, Berlin | The Westin Grand Hotel – Berlin | Mathis Winkler, Berlin | Silvia Wolf, Berlin | Dr. Walter Wübben, Köln | Lothar Wulff, Berlin | Bärbel Würdig, Berlin | Zahnarzt­ praxis Ladewig & Kollegen • Dr. Jens Ladewig, Berlin | Christa und Manfred Zaß-Stiftung, Frankfurt am Main | Peter Zühlsdorff, Berlin | sowie ungenannte Förderer und mehr als 1.000 Freunde Kontakt  Irmtraud Michels Leitung Förderkreis Freunde der Komischen Oper Berlin e.V. & Referentin für Sponsoring Unter den Linden 41, 10117 Berlin Telefon / Fax (030) 202 60 239 / 366 E-Mail i.michels@komische-oper-berlin.de

126


»WEISSE NÄCHTE« BALL DER KOMISCHEN OPER BERLIN SAMSTAG, 25 . FEBRUAR 2017   19 : 30  UHR

Wenn im Sommer weit im Norden die Sonne nur für kurze Zeit untergeht und das Leben in den Städten kaum mehr zum Stillstand kommt, spricht man von den »Weißen Nächten«. Besonders berühmt sind die »Weißen Nächte« von St. Petersburg. Der Förderkreis und die Komische Oper Berlin machen die Nacht zum Tag und laden zum Ball! Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky führt durch den Abend, der musikalisch von den Ensemblemitgliedern mit russischer Musik – nicht nur aus St. Petersburg – begleitet wird. Was mit einem Champagnerempfang und einem Dinner auf der Bühne beginnt, findet schließlich seinen Höhepunkt mit dem Tanz auf der Bühne – das Orchester der Komischen Oper Berlin spielt auf – und einem Überraschungsprogramm zur Mitternacht! Давайте потанцуем! Informationen und Reservierungen Irmtraud Michels Preise 330 €* / 240 €* / 110 € *Mitglieder des Förderkreises erhalten einen Preisnachlass von  5 0 €/Karte und werden beim Vorverkauf bevorzugt.

127


FREUNDE UND FÖRDERER

PARTNERPROGRAMM Musiktheater  Seit dem Bau des Hauses an der Behrenstraße im Jahr 1892 gilt die Komische Oper Berlin auch international als Vorreiterin auf dem Gebiet des Musiktheaters. Die Förderer helfen dabei, diese Stellung in der heutigen Zeit zu wahren. Förderungen können konkret in eine Neuproduktion fließen. So engagiert sich der Förderkreis Freunde der Komischen Oper Berlin e. V. in besonderem Maße für verschiedene Opern und Kinderopern, die auf der Bühne des Opernhauses als vollwertige Produktionen mit Sänger_innen, Orchester, Chor und Bühnenbild aufgeführt werden. Weitere Mittel des Vereins fließen in die Förderung des Opernstudios, der Orchesterakademie, in die Nachwuchsarbeit und in das interkulturelle Projekt »Selam Opera!«. Als Hauptpartner unterstützt die Berliner Sparkasse seit diesem Jahr die Arbeit der Komischen Oper Berlin, um sich gemeinsam für Vielfalt und kulturelle Öffnung in der Stadt einzusetzen. Durch die Kooperation mit der Schering Stiftung kann in der Spielzeit 2016/17 der Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung bereits zum dritten Mal realisiert werden. Wir sind glücklich, dass uns die Mercedes-Benz Niederlassung Berlin als Mobilitätspartner tatkräftig unterstützt. Unser Dank gilt außerdem den Sponsoren Sawade, Wein & Vinos und Blumen- und Gartenkunst, die unsere Premieren, Festivals und Opernabende bereichern. Unsere in Deutschland einzigartige Übersetzungsanlage mit in die Theatersessel integrierten Displays führt die Idee eines publikumsnahen Musiktheaters im Sinne des Gründers der Komischen Oper, Walter Felsenstein, mit den Mitteln modernster Technologie weiter. Wir danken unseren Partnern und Förderern, die uns als Sprach- bzw. Stuhlpat_innen oder in anderer Form dabei helfen, die für jede Inszenierung neu erstellten Übersetzungen in mindestens vier verschiedenen Sprachen zu finanzieren. Die Komische Oper Berlin nutzt neue Technologien auch, indem Vorstellungen per Livestream ins Internet übertragen oder für begrenzte Zeit online zugänglich gemacht werden. Das Streaming-Projekt wird von der Internetplattform »The Opera Platform« unterstützt, einem Projekt des Creative Europe-Programms der EU und der European Broadcasting Union. Kulturelle Bildung  »Abenteuer Oper!« – so heißt ein gemeinsames Projekt mit der »Berliner Leben  – eine Stiftung der Gewobag«, das seit 2009 existiert, mittlerweile zu einem generationsübergreifenden

128

Kulturprojekt ausgeweitet wurde und Schulklassen und Senior_innen aus strukturschwachen Berliner Wohnbezirken anspricht. Die Komische Oper Berlin ist immer bestrebt, neue Besuchergruppen für modernes Musiktheater zu begeistern, so auch mit dem im Jahr 2011 ins Leben gerufenen interkulturellen Projekt »Selam Opera!«, das von der Robert Bosch Stiftung, der Deutsche Bank Stiftung und der Mercedes-Benz Niederlassung Berlin ermöglicht wird (nähere Informationen zu diesem Projekt auf S. 85). Dank der Unterstützung durch die Heinz und Heide Dürr Stiftung können spezielle Opernworkshops für Kinder (und deren Eltern) aus Kindertagesstätten und Grundschulbetreuungen, die nach dem »Early Excellence«-Ansatz arbeiten, angeboten werden. Erweitert wurde das Projekt um ein Modul zur musiktheaterpädagogischen Fortbildung für Erzieher_innen. Wir freuen uns sehr, dass die Karl Schlecht Stiftung das Workshop-Projekt zur neuen Kinderoper Peter Pan fördert, um Kinder aus sozial benachteiligten Familien für die Kunstform Oper zu begeistern. Die Kinderoper Peter Pan des Komponisten Richard Ayres entstand durch einen Kompositionsauftrag der Oper Stuttgart in Kooperation mit der Komischen Oper Berlin, gefördert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung und den Förderkreis. Mit Peter und der Wolf wird ein Kooperationsprojekt der Karl Schlecht Stiftung mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung zur kulturellen Bildungsarbeit mit Berliner Willkommensklassen gestartet. Dank der Unterstützung dieser beiden Stiftungen konnte auch der Auftrag zur Komposition einer deutsch-türkischen Kinderoper vergeben werden, die 2017 uraufgeführt wird. Dank der Förderung durch die PwC-Stiftung Jugend – Bildung – Kultur können wir im Rahmen eines Symposiums zur kulturellen Bildung die Erfahrungen mit der Schüler-Castingshow »Oper sucht Klasse« auswerten, den Start einer neuen Staffel vorbereiten und die Theaterarbeit mit den bisherigen Teilnehmer_innen im neu gegründeten Jugendclub fortsetzen. Kontakt  Verena Thole-Kamps/Janina Moelle Leitung Sponsoring & Fundraising Telefon (030) 202 60 221  Fax 366 E-Mail v.thole-kamps@komische-oper-berlin.de development@komische-oper-berlin.de www.komische-oper-berlin.de/ueber-uns/partner


FREUNDE UND FÖRDERER

MÄZEN Berlin Pralinen und Trüffel seit 1880

HAUPTPARTNER

PARTNER

UNTERSTÜTZER

  

129


2016

K ARTEN UND SERVICE

2017


K ARTEN UND SERVICE

KARTENVORVERKAUF

Für Vorstellungen der gesamten Spielzeit 2016 / 17

Callcenter Telefon (030) 47  99  74  00 Papagena Fax (030) 47 99 74 90 Mo–Sa 9–20 Uhr Sonn- und Feiertage 14–20 Uhr E-Mail karten @ komische-oper-berlin.de Internet www.komische-oper-berlin.de Online buchen und Eintrittskarten bequem zu Hause ausdrucken! Opernkasse Unter den Linden 41, 10117 Berlin Mo–Sa 11–19 Uhr Sonn- und Feiertage 13–16 Uhr Abendkasse Eingang Behrenstraße Kartenverkauf für den jeweiligen Abend ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn, Kammer- und Nachtkonzerte ab ½ Stunde vor Beginn Türk Müzik Festivali 16.–18. Sep 2016 Für die Kammerkonzerte und das Rahmenprogramm des Türk Müzik Festivali gibt es einen Festivalpass (beinhaltet nicht das Konzert von Kardeş Türküler) | 42 € Tageskarte für Kammerkonzerte und Rahmenprogramm | 24/19 € Party am Sa, 17. Sep | 6 € Ball der Komischen Samstag, 25. Feb 2017, 19:30 Uhr → S. 127 Oper Berlin Reservierungen bei Irmtraud Michels | Preise: 330 €*/240 €*/110 € *Mitglieder des Förderkreises Freunde der Komischen Oper Berlin e. V. erhalten einen Preisnachlass von 50 €/Karte und werden beim Vorverkauf bevorzugt. Einführungsmatineen & Opernfrühstück zu den Neuinszenierungen Die Einführungsmatineen sind kostenlos. Termine im Spielplan ab S. 146 Einführungen zu den Repertoire-Vorstellungen  kostenlos 30 Minuten vor Beginn im Foyer ( außer bei Premieren und Kinderopern ) Einführungen zu den Sinfoniekonzerten /Aufführungen des Staatsballetts Berlin kostenlos – 45 Minuten vor Beginn im Foyer Nachgefragt! Nach ausgewählten Produktionen werden kostenlose Publikumsgespräche Das Kantinengespräch angeboten. Platzkarten erforderlich. Termine im Spielplan ab S. 146 Dialog im Netz Neuigkeiten rund um die Komische Oper Berlin auch bei Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest Gutscheine

Geschenk-Gutscheine sind an der Opernkasse, im Callcenter Papagena und unter www.komische-oper-berlin.de erhältlich. (Gutscheine der Komischen Oper Berlin gelten nicht für Vorstellungen des Staatsballetts Berlin und nicht für Gastspiele.)

Garderobe

Übersetzungsanlage

Nahezu jeder Sitzplatz in der Komischen Oper Berlin ist mit einem individuellen Display ausgestattet, auf dem der Text optional mitgelesen werden kann. Dabei kann zwischen der deutschen Textfassung und einer englischen, ­französischen oder türkischen Übersetzung gewählt werden ( außer bei Konzerten, konzertanten Aufführungen und Kinderopern ).

Die Garderobengebühr ist im Kartenpreis inbegriffen.

132


K ARTEN UND SERVICE

ERMÄSSIGUNGEN Kinder und Jugendliche Für Karten in allen Preisgruppen für Vorstellungen der gesamten Spielzeit in Begleitung von Erwachsenen  10 € (bis einschließlich 14 Jahre) 16 € (15 bis einschließlich 18 Jahre) Für Karten in allen Preisgruppen für die Kinderopern (Peter Pan, Schneewittchen und die 77 Zwerge) in Begleitung von Erwachsenen 8 € (bis einschließlich 18 Jahre) (gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises, ausgenommen Premieren, 6.11. / 26.12. und 31.12.2016, keine Gruppenbuchungen) Gruppen ab 15 Schüler  8  € für Karten in allen Preisgruppen  5,50  € für Karten der Kinderopern (Peter Pan, Schneewittchen und die 77 Zwerge) und Kinderkonzerte in allen Preisgruppen für Vorstellungen von Montag bis Freitag/Anmeldungen mit Schulbestätigung unter h.alfons@komische-oper-berlin.de Workshops Für Schulklassen jeder Altersgruppe für alle laufenden Produktionen bei Besuch einer Vorstellung kostenlos (siehe auch Seite 103) Schüler_innen, Studenten, Auszubildende, Wehr- und Bundesfreiwilligendienstleistende (unter 30 Jahren) sowie Arbeitslose (Arbeitslosengeld I und II) für die gesamte laufende Spielzeit in folgenden Preiskategorien (ausgenommen Premieren) C, D, E, F: 8 €  Ermäßigung in den Preisgruppen I — V K1, K2: 4 €  Ermäßigung in den Preisgruppen I — III A, B: 4 €  Ermäßigung in den Preisgruppen I — V 3-Euro-Karten Inhaber_innen des »berlinpass« erhalten 3-Euro-Karten für alle RepertoireVorstellungen und Sinfoniekonzerte im Großen Saal ( Silvester-Vorstellung und Premieren ausgenommen ) an der Abendkasse ab 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn­­( nach Verfügbarkeit und gegen Vorlage des »berlinpass«).  Ermäßigte Karten ( ausgenommen 3-Euro-Karten ) sind für Vorstellungen der gesamten Spielzeit 2016/17 telefonisch und an der Opernkasse buchbar. Alle Ermäßigungen gelten nicht für Premieren und Sonderveranstaltungen. Sie werden nach Verfügbarkeit und auf Nachfrage ausgegeben. Der entsprechende Ermäßigungsnachweis ist beim Einlass ohne Aufforderung vorzuzeigen. Ermäßigungen werden nicht nachträglich gewährt, sind nicht miteinander kombinierbar und nicht im Internet buchbar. Schwerbehinderte Die Begleitung von Schwerbehinderten, deren Behindertenausweis mit »B« gekennzeichnet ist, erhalten eine Freikarte. Begleiterfreikarten gibt es auch zu allen regulär ermäßigten Karten (außer »berlinpass« und ClassicCard). Blindenführhunde

Blindenführhunde sind bei uns willkommen. Bitte weisen Sie uns bei Ihrer rechtzeitigen Kartenreservierung an der Kasse oder im Callcenter ausdrücklich auf die Mitnahme eines Blindenführhundes hin, da nur bestimmte Plätze dafür praktikabel sind.

Staatsballett Berlin

Ermäßigungen und alle weiteren Karten- und Serviceinformationen www.staatsballett-berlin.de, tickets@staatsballett-berlin.de Telefon (030) 206 09 26 30 TanzTicket: Die Staatsballett-Kundenkarte mit 20 % Rabatt – auch für alle Vorstellungen des Staatsballetts Berlin in der Komischen Oper Berlin!

133


K ARTEN UND SERVICE

16-EURO-TICKETS Sag mir quando, Für »junge Erwachsene« (unter 30 Jahren): 16-Euro-Tickets werden für ich bin young! folgende Vorstellungen bereits im Vorverkauf gewährt (nach 16-Euro-Tickets Verfügbarkeit und gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises). Die Meistersinger von Nürnberg — 25. Sep 2016, 16 Uhr Rusalka — 30. Okt 2016, 16 Uhr BEREITS IM Il barbiere di Siviglia — 26. Nov 2016, 19:30 Uhr VORVERK AUF ERHÄLTLICH Die Perlen der Cleopatra — 15. Dez 2016, 19:30 Uhr My Fair Lady — 13. Jan 2017, 19:30 Uhr Petruschka/L’Enfant et les Sortilèges — 8. Feb 2017, 19:30 Uhr Don Giovanni — 17. Mrz 2017, 19:30 Uhr Ball im Savoy — 30. Apr 2017, 18 Uhr Der Jahrmarkt von Sorotschinzi — 13. Mai 2017, 19:30 Uhr Carmen — 17. Jun 2017, 19:30 Uhr Zoroastre — 6. Jul 2017, 19:30 Uhr

ClassicCard Mit der ClassicCard gibt es ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn Tickets für alle unter 30! zum Festpreis von 8 € (Konzert) bzw. 10 € (Oper, Ballett). Die ClassicCard ist erhältlich für alle unter 30 Jahren und kostet für ein Jahr 15 €. Die ClassicCard gilt in der Deutschen Oper Berlin, der Komischen Oper Berlin, der Staatsoper im Schiller Theater, im Konzerthaus Berlin, bei NUR AN DER ABENDK A SSE Veranstaltungen der Rundfunk Orchester und Chöre GmbH und beim ERHÄLTLICH Staatsballett Berlin. → www.classiccard.de

Tauschgebühr

Die Komische Oper Berlin erhebt eine Tauschgebühr von 4 € pro Ticket. Ein Nachdruck eines Tickets wird mit 2 € berechnet.

ÖFFENTLICHE VERKEHRSVERBINDUNGEN Regionalverkehr / S-Bahn  Friedrichstraße: RE 1, RE 2, RE 7 und RB 14; S 1, S 2, S 25, S 5, S 7, S 75 Brandenburger Tor: S 1, S 2, S 25 U-Bahn  Französische Straße / Friedrichstraße / Stadtmitte: U 6 Stadtmitte / Mohrenstraße: U 2 Brandenburger Tor: U  55 Bus Unter den Linden / Friedrichstraße: TXL, 100, 147, 200, N 2, N 6 Straßenbahn ( Tram)

Friedrichstraße: M 1, 12

Parken Parkhaus Friedrichstadtpassagen, Einfahrt Jägerstraße oder Taubenstraße 7 € pro Tag (24 Stunden)

134


TICKETS AND SERVICE

ADVANCE BOOKING

for the performances of the entire 2016 / 17 season

Papagena call centre Telephone +49 (0)30 47 99 74 00 Fax +49 (0)30 47 99 74 90 Mon – Sat 9 a.m. – 8 p.m. Sun and holidays 2 p.m. – 8 p.m. E-mail karten@komische-oper-berlin.de Internet www.komische-oper-berlin.de Book online and simply print out your ticket at home! Opera ticket office Mon – Sat Sun and holidays

Unter den Linden 41, 10117 Berlin 11 a.m. – 7 p.m. 1 p.m. – 4 p.m.

Box office Behrenstraße entrance Ticket sales for performances in the Great Hall from 1 hour before the performance; for chamber concerts, evening concerts and foyer events, from 1/2 hour before the performance Cloakroom

The cloakroom fee is included in the ticket price.

Translation system Nearly every seat in the Komische Oper Berlin is fitted with an individual display on which you can choose to view the performance’s accompanying text. You can select between the German text or an English, French, or ­Turkish translation.

DISCOUNTS Children For tickets in all price groups for all performances in the schedule and young people  € 10 (up to and including age 14) € 16 (age 15 up to and including age 18) € 8 (up to and including age 18) for tickets to the children’s operas (Peter Pan, Snow White and the 77 Dwarves) in all price groups (subject to availability and presentation of proof of age; excluding premières, 6.11./26.+31.12.2016). Groups of 15 or more €  8 for tickets in all price bands school students € 5.50 for tickets to children’s operas (Snow White and the 77 Dwarves, ­ Peter Pan) and children’s concerts in all price ranges for p ­ erformances from Monday to Friday / Registration with confirmation of school student status at h.alfons@komische-oper-berlin.de School students, students, trainees, those doing national service (under the age of 30), and the unemployed (Arbeitslosengeld I and II) in the following price categories for the entire season (excluding premiers) C, D, E, F: € 8 discount in the price bands I–V K1, K2: € 4 discount in the price bands I–III A, B: €  4 discount in the price bands I–V Concessionary tickets (excluding 3-euro-tickets) can be booked by telephone and at the opera ticket office for all performances in the 2015 / 1 6 season. No concessions are available for premiers or special events. They are offered subject to availability and demand. You will be required to show the supporting documentation for your concession type at the entrance without being prompted. Concessions are not granted retro-actively and cannot be combined or booked online. Please note! Seating plans and price bands may vary depending on the production. The General Terms and Conditions of the Stiftung Oper in Berlin apply.

135


BILLETS ET SERVICES

PRÉVENTE DE BILLETS

relative aux représentations sur toute la saison 2016/ 17

Centre d’appels Papagena Téléphone +49 (0)30 47 99 74 00  Fax +49 (0)30 47 99 74 90 Lun. – Sam. de 9 h à 20 h Dim. + jours fériés de 14 h à 20 h Caisse de l’opéra Unter den Linden 41, 10117 Berlin Lun. – Sam. de 11h à 19h Dim. + jours fériés de 13h à 16h E-mail karten@komische-oper-berlin.de Internet www.komische-oper-berlin.de Réservez en ligne et imprimez vos billets de chez vous! Soirée Entrée Behrenstraße La vente de billets pour les représentations dans la grande salle débute 1 heure avant le début de la représentation, pour les concerts de musique de chambre, nocturnes et de foyer une demi-heure avant le début. Vestiaire

Les frais de vestiaire sont inclus dans le prix du billet.

La plupart des sièges du Komische Oper Berlin sont équipées d’un écran permettant de suivre le texte. Vous pourrez alors choisir entre la version en allemand, en français ou en turc.

RÉDUCTIONS Enfants et adolescents Concerne les tickets dans toutes les catégories de prix pour les représentations de l’ensemble de la saison 10 € (jusqu’à 14 ans inclus) 16 € (de 15 à 18 ans inclus) 8 € (jusqu’à 18 ans inclus) pour les tickets des opéras pour enfants (Peter Pan, Blanche-Neige et les 77 nains) dans toutes les catégories de prix (selon disponibilité et sur présentation d’un justificatif, sauf 6.11./26.+31.12.2016 et premières) Groupes de 15 élèves 8  € : billets toute catégorie de prix et plus 5,50 € : billets pour les opéras pour enfants (Blanche-neige et les 77 nains, Peter Pan) et concerts pour enfants dans toutes les catégories de prix pour les représentations du lundi au vendredi / inscriptions avec attestation ­scolaire sous h.alfons@komische-oper-berlin.de Écoliers, étudiants, apprentis, volontaires du service civique et du service militaire (de moins de 30 ans), ainsi que les personnes en recherche d’emploi (allocation de chômage I et II) pour l’ensemble de la saison en cours dans les catégories de prix suivantes (sauf premières) C, D, E, F: 8 €  de réduction dans les catégories de prix I–V K1, K2: 4 €  de réduction dans les catégories de prix I–III A, B: 4 €  de réduction dans les catégories de prix I–V es tickets à prix réduit (à l'exception des tickets à 3 euros), valables pour les représentations de toute la L saison 2015/16, pourront être réservés soit par téléphone soit à la caisse de l'Opéra. Les réductions ne s’appliquent ni aux premières ni aux représentations extraordinaires. Les tickets sont délivrés dans les limites des disponibilités et sur demande. Nous vous prions de bien vouloir spontanément présenter le justificatif de remise l'entrée. Aucune réduction ne pourra être accordée en aval. Les réductions ne sont pas combinables et ne pourront être réservées sur Internet. Mise en garde! Selon les mises en scène, les plans de salle et catégories de prix peuvent varier. Les Conditions commerciales générales de la fondation Oper in Berlin s’appliquent aux présentes.

136


BILETLER VE SERVIS

BILET ÖN SATIŞI 2016/ 17 Oyun Sezonu'nun tamamındaki gösteriler için Callcenter Papagena Telefon: +49 (0)30 47 99 74 00  Faks: +49 (0)30 47 99 74 90 Pzt  – Cmt saat 9 – 20 Pzr + tatil günleri saat 14 – 20 E-mail karten@komische-oper-berlin.de Internet www.komische-oper-berlin.de Online olarak rezervasyon yaptırın ve giriş biletlerinizi evde rahatça bilgisayardan yazdırın! Bilet satış Unter den Linden 41, 10117 Berlin Pzt – Cmt 11 a.m.  – 7 p.m. Pazar ve tatil günleri 1 p.m. – 4 p.m. Akşam veznesi

 ehrenstraße Girişi B Büyük Salon gösterimleri için bilet satışı gösterimin başlamasından 1 saat önce, oda ve gece konserleri, fuaye etkinlikleri için ise başlamasından yarım saat önce başlar.

Vestiyer Vestiyer ücreti bilet fiyatına dahildir. Komische Oper Berlin’deki neredeyse her koltuk, bir ekranla donatılmıştır. Bu ekran üzerinden, gösterinin metnini okuma seçeneğiniz vardır. Bu bağlamda Almanca metin ile İngilizce, Fransızca veya Türkçe tercümesi arasından seçim yapabilirsiniz.

İNDIRIMLER Çocuklar ve Gençler O  yun sezonunun tamamındaki oyunlarda, tüm fiyat gruplarındaki kartlar için

10 € (14 yaşa kadar – 14 yaş dahil) 16 € (15 ile 18 yaş arası – 18 yaş dahil) 8 € (18 yaşa kadar – 18 yaş dahil) çocuk operası kartları için (Peter Pan, Pamuk Prenses ve 77 Cüceler) tüm fiyat gruplarında (Kaldıysa ve gerekli kanıtlayıcı belge ibraz edilirse. İstisna: 6.11./26.+31.12.2016 ve galalar)

En az 15 öğrencilik gruplar Tüm fiyat gruplarındaki biletler için 8 €. Çocuk operaları (Pamuk Prenses ve 77 Cüceler, Peter Pan ) ve çocuk konserlerinin biletleri Pazartesi’den Cuma’ya kadar olan gösterimler için tüm fiyat kategorilerinde 5,50 €’dur / okul onayı ile başvurular h.alfons@komische-oper-berlin.de adresine yapılabilir. İlköğretim ve orta öğretim öğrencileri, üniversite öğrencileri, meslek eğitimi gören çıraklar, askerlik hizmeti ve federal gönüllü hizmet sağlayıcılar olarak görev ifa edenler (30 yaş altı) ve de işsizler (işsizlik parası sınıfı I ve II) için aktüel sezon temsil döneminde aşağıdaki fiyat kategorilerinden (galalar hariç): C, D, E, F: Fiyat grupları I–V ’te 8 € indirim K1, K2: Fiyat grupları I–III ’te 4 € indirim A, B: Fiyat grupları I–V ’te 4 € indirim İndirimli biletler (3.-Euro’luk biletler hariç) 2015/16 sezonunun tamamındaki gösteriler için telefonla ve yine opera veznesinden temin edilebilmektedir. Tüm indirimler, prömiyerler ve özel gösterimler için geçerli değildir. Bunlar mevcudiyete ve talebe bağlı olarak sunulmaktadır. İlgili indirim belgesi, girişte sorulmadan gösterilmelidir. İndirimler sonradan tanınmamakta, birbirleriyle kombine edilememekte ve İnternet üzerinde temin edilememektedir. Lütfen unutmayın!

 alon krokileriyle fiyat gruplarında, sergilenen gösteriye bağlı olarak S değişiklikler söz konusu olabilir. »Berlin ’de Opera Vakfı«nın genel çalışma koşulları

137


Sie gehen also nur ab und zu in die Oper und möchten ungebunden bleiben?

Ein gelegentlicher Opernflirt

JA!

NEIN

Eine glückliche Opernromanze

Sie gehen also regelmäßig in die Oper und wollen dabei flexibel bleiben?

JA

Welches Verhältnis wünschen Sie sich?

NEIN

Es ist kompliziert

Dann stehen Sie zu Ihren Gefühlen! Es ist einfach …

Eine große Opernliebe

JA!

Ach, Sie wollen sich fest binden?

Sie möchten langfristig planen und alle Vorstellungen stets von Ihrem Lieblingsplatz aus erleben?

NEIN

NEIN

JA!

»Eine für alle«

Eine junge Liebe … unter 30

Sie sind spontan und flexibel?

JA!

NEIN

Eine niemals enden wollende Liebe


Bequem und einfach buchen! Online, telefonisch oder direkt vor Ort an der Opernkasse … → SEITE 132

-25%

Ich will die beliebte OpernCard 25! → SEITE 141

Nichts überstürzen! Neuigkeiten auch bei Facebook, Instagram, Twitter und im Newsletter entdecken. Sie sparen 30 % pro Karte. Spannendes Programm ab → SEITE 90

Hörvergnügen

30 % sparen gegenüber dem Einzelkartenpreis Dann gönnen Sie sich einen exzellenten Drink im Foyer und denken noch einmal darüber nach …

→ SEITE 140

Immer wieder sonntags Fabelhafter Mittwoch Hello again! Funkelnagelneu × 4 Funkelnagelneu × 7

Dann empfehlen wir Ihnen eines unserer Abonnements mit LieblingsplatzGarantie!

Konzerte

-30 %

50 % sparen gegenüber dem Einzelkartenpreis Musiktheater

-30 %

→ SEITE 140

Halber-Preis – doppelte Freude -50 %

AB 3 €

Ermäßigungen für berlinpass-Inhaber_innen und viele andere → SEITE 133

Classic-Card für alle unter 30! 10 €-Tickets an der Abendkasse → SEITE 134

Ich möchte lieber planen …

16 €

Sag mir quando, ich bin young! 16 €-Tickets bereits im Vorverkauf → SEITE 134

Werden Sie Junger Freund, Freund oder Förderer! → SEITE 124


K ARTEN UND SERVICE

ICH MUSS IN DIE OPER – DIE NEUEN ABO-PAKETE! Sie möchten regelmäßig in die Komische Oper Berlin gehen, aber im letzten Moment gibt es keine Karten mehr oder Ihre Lieblingsplätze sind bereits verkauft? Dann nutzen Sie eines der Abonnement-Pakete. Mit diesem Angebot kommen Sie in den Genuss vieler Vorteile: Sie können Ihre Opernbesuche langfristig planen und dabei sicher sein, die Vorstellung von Ihrem Lieblingsplatz aus erleben zu können. Dabei sparen Sie etwa 30% gegenüber dem Einzelkartenpreis (je nach Preiskategorie und Abo-Paket). Das Angebot an Abonnements ist begrenzt und muss bis zum 10. Juli 2016 gebucht werden. Für kurzfristige Änderungen haben Sie die Möglichkeit, Abo-Termine zu tauschen (ohne Anspruch auf Ihren Abo-Sitzplatz).

Immer wieder sonntags

Hello again!

Rusalka Eine Frau, die weiß, was sie will! Ball im Savoy Orpheus  Preisgruppen I – III

30.10.16 16:00 11.12.16  20:00 30.4.17  18:00 9.7.17  19:00 199 € / 159 € / 119 €

Eine Frau, die weiß, was sie will! My Fair Lady Carmen Orpheus

199 € / 159 € / 119 €

Preisgruppen I – III

Fabelhafter Mittwoch

Hörvergnügen

Il barbiere di Siviglia 19.10.16  19:30 Petruschka/L’Enfant et les Sortilèges 8.2.17  19:30 Don Giovanni 5.4.17  19:30 Zoroastre 28.6.17 19:30

Sieben Sinfoniekonzerte – immer freitags, jeweils 20 Uhr

Preisgruppen I – III

199 € / 159 € / 119 €

Funkelnagelneu × 4 Die Perlen der Cleopatra 10.12.16  19:30 Petruschka/L’Enfant et les Sortilèges 8.2.17  19:30 Der Jahrmarkt von Sorotschinzi 14.4.17  19:00 Zoroastre 6.7.17 19:30 Preisgruppen I – III

10.9.16  19:30 5.1.17  19:30 18.3.17 19:30 23.6.17 19:30

Michael Francis und Ian Bostridge 14.10.16 Henrik Nánási und Sabine Meyer 11.11.16 Antonello Manacorda und Nils Mönkemeyer 9.12.16 Kristiina Poska und Alison Balsom 10.2.17 Kristjan Järvi und Daniel Hope 7.4.17 Henrik Nánási, Martin Stadtfeld und Polina Pasztircsák 5.5.17 Mirga Gražinytė-Tyla und Gabriela Montero 30.6.17 Preisgruppen I – III

191,10 € / 142,10 € / 93,10 €

199 € / 159 € / 119 € P.S.

Funkelnagelneu × 7 Il barbiere di Siviglia 13.10.16  19:30 Die Perlen der Cleopatra 7.12.16  19:30 Marinka 30.12.16 19:30 Petruschka/L’Enfant et les Sortilèges 4.2.17  19:30 Der Jahrmarkt von Sorotschinzi 9.4.17  19:00 Medea 25.5.17 19:00 Zoroastre 24.6.17 19:30 Preisgruppen I – III

343 € / 273 € / 203 €

140

Halber Preis – doppelte Freude Die Meistersinger von Nürnberg 25.9.16  16:00 Rusalka 15.10.16 19:30 Don Giovanni 9.3.17  19:30 Die Krönung der Poppea 29.4.17  19:00 Preisgruppen I – III

149 € / 119 € / 89 €

Für diese vier Opernhighlights sparen Sie sogar 50 % gegenüber dem Einzelkartenpreis.


K ARTEN UND SERVICE

OPERNCARD 25 Sie möchten regelmäßig in die Oper gehen und dabei flexibel bleiben? Dann können Sie auf die beliebte OpernCard 25 zurückgreifen und genießen 25 % Rabatt. Dieser gilt für eine oder zwei Karten pro Vorstellung bei freier Platzwahl innerhalb der 12-monatigen Laufzeit der OpernCard 25. Preis 30 € für ein Jahr ab Kaufdatum Preis für Rentner_innen 20 €* für ein Jahr ab Kaufdatum Ermäßigung 25 % in den Preisgruppen I — V im Vorverkauf und an der Abendkasse Karten jeweils eine oder zwei Karten frei nach Ihrer Wahl** Service Zusendung des aktuellen Spielplans Bestellen Sie Ihre Eintrittskarten telefonisch, wir schicken sie Ihnen gern zu. Versandgebühr 3 €. (Mitglieder des Förderkreises Freunde der Komischen Oper Berlin e. V. erhalten die OpernCard 25 als FörderCard automatisch nach ihrem Vereinsbeitritt.) Die OpernCard25 ist personalisiert und gilt für eine weitere Begleitperson. Bitte bringen Sie Ihre OpernCard 25 zum Vorstellungbesuch mit und halten Sie sie beim Einlass griffbereit. (Änderungen vorbehalten)

* gegen Vorlage des Rentnerausweises

** für Repertoire-Vorstellungen, Premieren und Sinfoniekonzerte im G roßen Saal (Silvester-Vorstellung ausgenommen)

141


K ARTEN UND SERVICE

II. Rang

6

6

5

I. Rang

5

3 2 1 Seite rechts 6

3 4

21 20 17 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4

7

2

1 8

2

4

5

6

5

3

5

3

1

2

4

4

6

5

19

19

18

18

3 2

1

rechts

links

6

5

17 16

Parkett

4 3 1 2 Seite links

5

21 20

16

6

1

3 2

15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4

6

4

7

3 1

8

1

2

1

MUSIKTHEATER UND BALLET T I

II

III

IV

V

VI

VII

A

33

27

21

18

15

12

10

B

49

39

29

24

19

13

12

S

59

49

34

27

19

13

12

C

69

54

39

29

24

16

12

D

76

59

44

37

28

18

12

E

79

66

49

39

30

19

12

F

89

72

52

42

33

20

12

P

92

74

54

44

34

20

12

G

159

139

104

92

74

59

44

PG

SICHTEINGESCHRÄNKT  RESTRICTED VIEW HÖRPLÄTZE  RESTRICTED VIEW

142


K ARTEN UND SERVICE

II. Rang

6

6

5

I. Rang

5

3 2 1 Seite rechts 6

3 4

21 20 17

3 2

15 14 13

1 8

2

4

5

7

5

3

5

4

1

2

4

6

6

5

12 11 10 9 8 7 6 5 4

19

19

18

18

3 2

Parkett

rechts

links

6 5

17 16

1

4 3 1 2 Seite links

5

21 20

16

6

1

3 2

15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4

1

6

4

7

3 1

8

1

KONZERTE I

II

III

K1

39

29

19

K2

49

39

29

BI

AC

HTEN !

T TE BE

PG

 aalpläne und Preisgruppen S können inszenierungsbedingt abweichen. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Stiftung Oper in Berlin.

143

2


2016

SPIELPL AN 2017


August 2016 SA

SO

27. 28.

20:00

11:00

What Moves You – Magic Moments

GASTSPIEL

C

Sinfonisch-eurythmisches Programm mit Jugendlichen aus aller Welt

What Moves You – Magic Moments

GASTSPIEL

S

September 2016 SO SA

SO

4. 10.

11.

10:00

Spielzeiteröffnungsfest »Peter Pan«

14:00

Führung Spezial Maske

13 € / 8 €

16:00

Führung Spezial Maske

13 € / 8 €

19:30

Eine Frau, die weiß, was sie will!WIEDERAUFNAHME

IM ANSCHLUSS

After Show Lounge

20:00

Staatsballett Berlin: Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere

146

S

B


FR

16.

19:30

Eine Frau, die weiß, was sie will!

S

Türk Müzik Festivali SA

SO

17.

18.

FR

23.

SA

24.

SO

MO

25.

26.

21:00

Heimatlieder aus Deutschland

13:00

Foyerkonzerte und vieles mehr …

20:00

Gastkonzert Kardeş Türküler & Candan Erçetin

23:00

Party

10:00

Brunch, Foyerkonzerte und vieles mehr …

20:00

Eine Frau, die weiß, was sie will!

S

20:00

Staatsballett Berlin: Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere

B

16:00

Führung Spezial Requisite

19:30

Eine Frau, die weiß, was sie will!

12:00

6 € 24 € / 19 € B 6 € 24 € / 19 €

13 € / 8 € S

Einführungsmatinee: Il barbiere di Siviglia AB 10 UHR OPERNFRÜHSTÜCK

14:00

Führung Spezial Kostüm

16:00

Die Meistersinger von NürnbergWIEDERAUFNAHME

IM ANSCHLUSS

After Show Lounge

20:00

Kammerkonzert 1: Bayreuth – Paris!

13 € / 8 € C

15 € / 11 €

Oktober 2016 SA

SO MO

FR

1. 2. 3. 7.

16:00

Führung Spezial Maske

19:30

Eine Frau, die weiß, was sie will!

S

16:00

Die Meistersinger von Nürnberg

C

18:00

Staatsballett Berlin: Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere

B

11:00

Kinderkonzert 1: Tanz mit mir!

16:00

Führung Spezial Orchester

19:30

Eine Frau, die weiß, was sie will!

13 € / 8 €

9 € / 5,50 € 13 € / 8 € S

147


SA

SO DO FR

SA

SO

MI FR

SA

SO

FR

SA

SO

8. 9. 13. 14. 15.

16. 19. 21.

22. 23. 28. 29. 30.

13:00

Führung Spezial für Blinde und Sehbehinderte

18:00

Die Meistersinger von Nürnberg

E

18:00

Il barbiere di SivigliaPREMIERE

P

19:30

Il barbiere di Siviglia

C

20:00

Sinfoniekonzert 1: Michael Francis und Ian Bostridge

14:00

Führung Spezial Maske

16:00

Führung

19:30

RusalkaWIEDERAUFNAHME

IM ANSCHLUSS

After Show Lounge

18:00

Il barbiere di Siviglia

IM ANSCHLUSS

Nachgefragt! Das Kantinengespräch

19:30

Il barbiere di Siviglia

16:00

Führung

19:30

Rusalka

23:15

Nachtkonzert 1: »Mein Herz ist eine kleine Hure!«

14:00

Führung Spezial Kostüm

17:00

Die Meistersinger von Nürnberg

E

16:00

Die ZauberflöteWIEDERAUFNAHME

E

IM ANSCHLUSS

After Show Lounge

16:00

Führung Spezial Bühnenbild

13 € / 8 €

19:30

Il barbiere di Siviglia

E

16:00

Führung

19:30

Die Zauberflöte

E

16:00

Rusalka

C

148

13 € / 8 €

K1 13 € / 8 € 8 € / 6 € D

D

D 8 € / 6 € E 15 € / 11 € 13 € / 8 €

8 € / 6 €


November 2016 FR

SA

SO FR

SA

SO

MO DO FR

SA

SO

MO

4. 5. 6. 11. 12.

13. 14. 17. 18.

19. 20.

21.

16:00

Führung Spezial Maske

19:30

Rusalka

16:00

Führung

19:30

Il barbiere di Siviglia

E

16:00

Peter PanPREMIERE

B

20:00

Sinfoniekonzert 2: Henrik Nánási und Sabine Meyer

13 € / 8 € E 8 € / 6 €

K1

15:00

Preisträgerkonzert Juniorwettbewerb des Bundeswettbewerbs Gesang Berlin für Oper/Operette/Konzert

19:30

Jewgeni OneginWIEDERAUFNAHME

IM ANSCHLUSS

After Show Lounge

14:00

Führung Spezial Kostüm

18:00

Peter Pan

A

11:00

Peter Pan

A

20:00

Till Brönner »The Berlin Concert«

S

11:00

Peter Pan

A

16:00

Führung

19:30

Die Zauberflöte

16:00

Führung Spezial Requisite

19:30

Jewgeni Onegin

12:00

15 € / 11 €

E

13 € / 8 €

8 € / 6 € E 13 € / 8 € E

Einführungsmatinee: Die Perlen der Cleopatra AB 10 UHR OPERNFRÜHSTÜCK

14:00

Führung Spezial Maske

18:00

Rusalka

IM ANSCHLUSS

Nachgefragt! Das Kantinengespräch

20:00

Kammerkonzert 2: Happy Birthday, Aribert!

13 € / 8 € D

15 € / 11 €

149


FR

SA

SO

25. 26.

27.

16:00

Führung

19:30

Die Zauberflöte

16:00

Führung

19:30

Il barbiere di Siviglia

23:00

Nachtkonzert 2: Italienisches Quartett

16:00

Jewgeni Onegin

8 € / 6 € E 8 € / 6 € E 15 € / 11 € D

Dezember 2016 FR

SA

SO

MO

DI MI DO FR

SA

SO

MO

2. 3.

4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.

16:00

Führung

19:30

Jewgeni Onegin

13:00

Führung Spezial Maske für Blinde und Sehbehinderte

16:00

Führung

19:30

Die Perlen der CleopatraPREMIERE

14:00

Führung Spezial Kostüm

18:00

Il barbiere di Siviglia

D

19:30

Staatsballett Berlin: Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere

B

19:30

Jewgeni Onegin

D

19:30

Die Perlen der Cleopatra

C

11:00

Peter Pan

A

20:00

Sinfoniekonzert 3: Antonello Manacorda und Nils Mönkemeyer

16:00

Führung

19:30

Die Perlen der Cleopatra

E

14:00

Peter Pan

A

20:00

Eine Frau, die weiß, was sie will!

S

18:00

Kinderkonzert 2: Singt mit! Weihnachtslieder für alle

150

8 € / 6 € E 13 € / 8 € 8 € / 6 € P 13 € / 8 €

K1 8 € / 6 €

9 € / 5,50 €


DI MI DO FR

SA

SO MO DI MI DO

FR SO MO

DI

MI DO FR SA

13. 14. 15. 16. 17.

18. 19. 20. 21. 22. 23. 25. 26.

27. 28. 29. 30. 31.

19:30

Die Perlen der Cleopatra

D

19:30

Die Zauberflöte

D

19:30

Die Perlen der Cleopatra

E

16:00

Führung Spezial Orchester

19:30

Il barbiere di Siviglia

14:00

Führung Spezial Maske

13 € / 8 €

16:00

Führung Spezial Maske

13 € / 8 €

19:30

Die Zauberflöte

E

19:00

Marinka – konzertantPREMIERE

C

19:30

Die Perlen der Cleopatra

D

19:30

Die Zauberflöte

E

19:30

Die Perlen der Cleopatra

E

11:00

Peter Pan

A

19:30

Rusalka

D

19:30

Eine Frau, die weiß, was sie will!

S

18:00

Jewgeni Onegin

F

11:00

Peter Pan

B

14:00

Führung Spezial Kostüm

16:00

Führung

19:30

Il barbiere di Siviglia

F

19:30

Staatsballett Berlin: Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere

B

19:30

Die Perlen der Cleopatra

F

19:30

Die Zauberflöte

F

19:30

Marinka – konzertant

S

19:00

Die Perlen der Cleopatra

13 € / 8 € E

13 € / 8 € 8 € / 6 €

SILVESTERVORSTELLUNG

151

G


Januar 2017 SO DO

FR SA

SO MO

FR

SA

SO

MO FR

SA

SO

1. 5. 6. 7.

8. 9. 13. 14. 15. 16. 20. 21. 22.

16:00

Neujahrskonzert: Rom!

19:30

My Fair LadyWIEDERAUFNAHME

IM ANSCHLUSS

After Show Lounge

19:30

Die Zauberflöte

14:00

Führung Spezial Maske

13 € / 8 €

16:00

Führung Spezial Maske

13 € / 8 €

19:30

My Fair Lady

E

16:00

Peter Pan

A

11:00

Kinderkonzert 3: Wilder Westen

19:30

Staatsballett Berlin: Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere

16:00

Führung Spezial Requisite

19:30

My Fair Lady

14:00

Führung Spezial Kostüm

19:30

Jewgeni Onegin

12:00

K2 E

E

9 € / 5,50 € B 13 € / 8 € E 13 € / 8 € E

Einführungsmatinee: Petruschka/L’Enfant et les Sortilèges AB 10 UHR OPERNFRÜHSTÜCK

18:00

My Fair Lady

20:00

Kammerkonzert 3: Strawinsky und Ravel

16:00

Führung Spezial Bühnenbild

19:30

Die Perlen der Cleopatra

14:00

Führung Spezial für Blinde und Sehbehinderte

19:30

Die Zauberflöte

11:00

Kinderkonzert 3: Wilder Westen

18:00

Jewgeni Onegin

152

D 15 € / 11 € 13 € / 8 € E 13 € / 8 € E 9 € / 5,50 € D


FR

SA SO

27. 28. 29.

16:00

Führung

19:30

Eine Frau, die weiß, was sie will!

S

19:30

Petruschka/L’Enfant et les SortilègesPREMIERE

P

18:00

Die Zauberflöte

D

8 € / 6 €

Februar 2017 DO FR

SA

SO

MI DO FR

SA

2. 3.

4. 5. 8. 9. 10. 11.

19:30

Die Perlen der Cleopatra

16:00

Führung Spezial Kostüm

19:30

Les Contes d’HoffmannWIEDERAUFNAHME

IM ANSCHLUSS

After Show Lounge

16:00

Führung Spezial Maske

19:30

Petruschka/L’Enfant et les Sortilèges

E

16:00

Les Contes d’Hoffmann

D

IM ANSCHLUSS

Nachgefragt! Das Kantinengespräch

19:30

Petruschka/L’Enfant et les Sortilèges

C

11:00

Schneewittchen und die 77 ZwergeWIEDERAUFNAHME

A

20:00

Sinfoniekonzert 4: Kristiina Poska und Alison Balsom

16:00

Führung

19:30

Die Perlen der Cleopatra

D 13 € / 8 €

13 € / 8 €

MO DI

MI DO

12. 13. 14. 15. 16.

K1 8 € / 6 € E

Symposium Kinderoper SO

E

S. 104

16:00

Schneewittchen und die 77 Zwerge

A

11:00

Schneewittchen und die 77 Zwerge

A

11:00

Peter Pan

A

19:30

Die Zauberflöte

C

19:30

Les Contes d’Hoffmann

D

11:00

Schneewittchen und die 77 Zwerge

A

153


FR

SA

SO MO DO

FR SA SO

MO DI

17. 18. 19. 20. 23. 24. 25. 26. 27. 28.

16:00

Führung Spezial Maske

19:30

Les Contes d’Hoffmann

16:00

Führung

19:30

My Fair Lady

E

16:00

Petruschka/L’Enfant et les Sortilèges

D

11:00

Peter Pan

A

19:30

Ball im SavoyWIEDERAUFNAHME

E

IM ANSCHLUSS

After Show Lounge

18:30

Die Zauberflöte

19:30

Komische Oper Ball

14:00

Führung Spezial Kostüm

18:00

Schneewittchen und die 77 Zwerge

A

19:30

Ball im Savoy

C

19:30

My Fair Lady

C

13 € / 8 € E 8 € / 6 €

E Auf Anfrage 13 € / 8 €

März 2017 MI

DO FR

SA

SO

1. 2. 3. 4. 5.

11:00

Schneewittchen und die 77 Zwerge

A

20:00

Staatsballett Berlin: Vielfältigkeit. Formen von Stille und Leere

B

19:30

Petruschka/L’Enfant et les Sortilèges

D

16:00

Führung Spezial Bühnenbild

19:30

Ball im Savoy

16:00

Führung

19:30

Les Contes d’Hoffmann

11:00

Förderkreiskonzert

14:00

Führung Spezial Maske

19:00

Petruschka/L’Enfant et les Sortilèges

154

13 € / 8 € E 8 € / 6 € E Restkarten K1 13 € / 8 € D


MI DO

FR

SA

SO

FR

SA

SO

MO FR

SA

SO

8. 9.

10. 11. 12.

17.

18.

19. 20. 24. 25. 26.

19:30

Ball im Savoy

11:00

Kinderkonzert 4: Über den Wolken

19:30

Don GiovanniWIEDERAUFNAHME

IM ANSCHLUSS

After Show Lounge

16:00

Führung Spezial Orchester

19:30

Petruschka/L’Enfant et les Sortilèges

16:00

Führung

19:30

My Fair Lady

11:00

Kinderkonzert 4: Über den Wolken

14:00

Führung Spezial Kostüm

19:00

Les Contes d’Hoffmann

D

11:00

Schneewittchen und die 77 Zwerge

A

16:00

Führung Spezial Maske

19:30

Don Giovanni

13:00

Führung Spezial Maske für Blinde und Sehbehinderte

19:30

CarmenWIEDERAUFNAHME

IM ANSCHLUSS

After Show Lounge

12:00

D 9 € / 5,50 € D

13 € / 8 € E 8 € / 6 € E 9 € / 5,50 € 13 € / 8 €

13 € / 8 € E 13 € / 8 € E

Einführungsmatinee: Der Jahrmarkt von Sorotschinzi AB 10 UHR OPERNFRÜHSTÜCK

19:00

My Fair Lady

20:00

Kammerkonzert 4: Prima le donne!

16:00

Führung

19:30

Don Giovanni

16:00

Führung Spezial Requisite

19:30

Ball im Savoy

14:00

Führung Spezial Kostüm

19:00

Petruschka/L’Enfant et les Sortilèges

E 15 € / 11 € 8 € / 6 € E 13 € / 8 € E 13 € / 8 €

155

D


FR

31.

19:30

Carmen

23:15

Nachtkonzert 3: Spain today

E 15 € / 11 €

April 2017 SA

SO MI

DO

FR SA

SO DO FR

SA

SO MO FR SA

1. 2. 5. 6. 7. 8.

9. 13. 14. 15. 16. 17. 21. 22.

16:00

Führung

19:30

My Fair Lady

E

19:00

Der Jahrmarkt von SorotschinziPREMIERE

P

11:00

Schneewittchen und die 77 Zwerge

A

19:30

Don Giovanni

D

19:30

Heute Nacht oder nie – Die Spoliansky-Revue

IM ANSCHLUSS

After Show Lounge

20:00

Sinfoniekonzert 5: Kristjan Järvi und Daniel Hope

14:00

Führung Spezial Maske

16:00

Führung

19:30

Ball im Savoy

E

19:00

Der Jahrmarkt von Sorotschinzi

C

19:30

Carmen

C

19:00

Der Jahrmarkt von Sorotschinzi

E

IM ANSCHLUSS

Nachgefragt! Das Kantinengespräch

16:00

Führung

19:30

My Fair Lady

E

19:00

Ball im Savoy

E

19:00

Les Contes d’Hoffmann

E

19:30

Staatsballett Berlin: Duato | ShechterURAUFFÜHRUNG

C

14:00

Führung Spezial Maske

16:00

Führung

19:30

Der Jahrmarkt von Sorotschinzi 156

8 € / 6 €

WIEDERAUFNAHME

C

K1 13 € / 8 € 8 € / 6 €

8 € / 6 €

13 € / 8 € 8 € / 6 € E


SO DO FR

SA

SO

23. 27. 28. 29.

30.

18:00

Staatsballett Berlin: Duato | Shechter

B

19:30

Heute Nacht oder nie – Die Spoliansky-Revue

C

11:00

Schneewittchen und die 77 Zwerge

A

20:00

Staatsballett Berlin: Duato | Shechter

B

16:00

Führung Spezial Kostüm

19:00

Die Krönung der PoppeaWIEDERAUFNAHME

IM ANSCHLUSS

After Show Lounge

18:00

Ball im Savoy

13 € / 8 € C

E

Mai 2017 MO DO FR

SA

SO

MO FR

SA

SO

1. 4. 5. 6. 7.

8. 12. 13. 14.

19:00

Don Giovanni

C

11:00

Schneewittchen und die 77 Zwerge

A

20:00

Sinfoniekonzert 6: Henrik Nánási, Martin Stadtfeld und Polina Pasztircsák

K1

13:00

Führung Spezial Maske für Blinde und Sehbehinderte

13 € / 8 €

19:00

Die Krönung der Poppea

12:00

E

Einführungsmatinee: Medea

AB 10 UHR OPERNFRÜHSTÜCK

14:00

Führung Spezial Maske

13 € / 8 €

16:00

Führung Spezial Maske

13 € / 8 €

19:00

Heute Nacht oder nie – Die Spoliansky-Revue

20:00

Kammerkonzert 5: Gut! Besser! Bass!

16:00

Führung Spezial Orchester

20:00

Carmen

16:00

Führung

19:30

Der Jahrmarkt von Sorotschinzi

D

16:00

Schneewittchen und die 77 Zwerge

A

C 15 € / 11 € 13 € / 8 € D 8 € / 6 €

157


FR

SA

SO DI MI DO FR

SA

SO MO

19. 20. 21. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29.

16:00

Führung

19:30

Die Krönung der Poppea

16:00

Führung Spezial Kostüm

19:30

Carmen

E

19:00

MedeaPREMIERE

P

19:30

Staatsballett Berlin: Duato | Shechter

B

19:30

Staatsballett Berlin: Duato | Shechter

B

19:00

Medea

D

16:00

Führung Spezial Bühnenbild

19:30

Die Krönung der Poppea

D

18:00

Schneewittchen und die 77 Zwerge

A

22:00

Nachtkonzert 4: Sax in the City

18:00

Don Giovanni

D

19:30

Staatsballett Berlin: Duato | Shechter

B

8 € / 6 € D 13 € / 8 €

13 € / 8 €

15 € / 11 €

Juni 2017 FR

SA

SO MO

FR SA

2. 3. 4. 5. 9. 10.

16:00

Führung Spezial Maske

19:30

Carmen

16:00

Führung Spezial Requisite

19:00

Die Krönung der Poppea

D

18:00

Staatsballett Berlin: Duato | Shechter

B

19:00

Medea

C

IM ANSCHLUSS

Nachgefragt! Das Kantinengespräch

20:00

Staatsballett Berlin: Duato | Shechter

16:00

Führung

19:30

Der Jahrmarkt von Sorotschinzi

158

13 € / 8 € E 13 € / 8 €

B 8 € / 6 € D


SO

FR

SA

SO MO

DI DO FR

SA

SO

MO DI MI DO FR

11. 16. 17. 18. 19. 20. 22. 23.

24. 25. 26. 27. 28. 29. 30.

12:00

Einführungsmatinee: Zoroastre AB 10 UHR OPERNFRÜHSTÜCK

16:00

Staatsballett Berlin: Duato | Shechter

16:00

Führung Spezial Kostüm

19:30

Heute Nacht oder nie – Die Spoliansky-Revue

16:00

Führung

19:30

Carmen

E

19:00

ZoroastrePREMIERE

P

11:00

Kinderkonzert 5: Peter und der Wolf

19:30

Heute Nacht oder nie – Die Spoliansky-Revue

C

19:30

Medea

D

20:00

Heute Nacht oder nie – Die Spoliansky-Revue

C

16:00

Führung Spezial Orchester

19:30

OrpheusWIEDERAUFNAHME

IM ANSCHLUSS

After Show Lounge

16:00

Führung

19:30

Zoroastre

11:00

Kinderkonzert 5: Peter und der Wolf

19:00

Medea

D

20:00

Orpheus

D

19:30

Staatsballett Berlin: Duato | Shechter

B

19:30

Zoroastre

D

20:00

Staatsballett Berlin: Duato | Shechter

B

20:00

Sinfoniekonzert 7: Mirga Gražinytė-Tyla und Gabriela Montero

23:00

Nachtkonzert 5: Barockes Länderspiel

B 13 € / 8 € D 8 € / 6 €

9 € / 5,50 €

13 € / 8 € E

8 € / 6 € E 9 € / 5,50 €

K1 15 € / 11 €

159


Juli 2017 SA

SO

MO MI DO FR SA

SO

1. 2.

3. 5. 6. 7. 8. 9.

16:00

Führung

19:30

Orpheus

11:00

Kinderkonzert 6: Sommerkonzert des Kinderchores

14:00

Führung Spezial Kostüm

19:00

Medea

D

19:30

Orpheus

C

19:30

Il barbiere di Siviglia

D

19:30

Zoroastre

C

19:30

Heute Nacht oder nie – Die Spoliansky-Revue

C

14:00

Führung Spezial Maske

19:30

Zoroastre

E

19:00

Orpheus

D

8 € / 6 € E 9 € / 5,50 € 13 € / 8 €

13 € / 8 €

Komische Oper Festival DI MI DO FR

SA SO

11. 12. 13. 14. 15. 16.

19:30

Petruschka/L’Enfant et les Sortilèges

F

19:30

Die Perlen der Cleopatra

F

19:30

Il barbiere di Siviglia

F

16:00

Führung

19:30

Zoroastre

F

19:30

Medea

F

19:00

Der Jahrmarkt von Sorotschinzi

F

Vor jeder Vorstellung findet eine Stückeinführung im Foyer statt. (außer vor Premieren, Kinderopern, konzertanten Aufführungen und Sonderveranstaltungen) STAND: 2. MÄRZ 2016 ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN

160

8 € / 6 €


Hi!

Salut!

Selam!

Lese-Sessel Individuelle Displays erlauben, sofern gewünscht, den gesungenen Text auf Deutsch, Englisch, Französisch oder Türkisch mitzuverfolgen.

Mind the Gap! Um der Vielfalt der unterschiedlichen Geschlechteridentitäten gerecht zu werden und um möglichst alle Leser_innen anzusprechen, wird in dieser Publikation der statische Unterstrich, der sogenannte »Gender Gap«, verwendet, der neben der gleichberechtigten Ansprache von Männern und Frauen auch einen Zwischenraum für all die­ jenigen Geschlechteridentitäten schafft, die sich nicht eindeutig einem männlichen oder weib­lichen Pol zuordnen lassen.

161


WAS IN DER BEHRENSTRASSE SCHON ALLES LOS WAR 1764  – 1 7 86

19 18  – 1 933

Singspiele und Nathan der Weise

Kálmán, Lehár und Abraham

Im »Theater in der Behrenstraße«, einem Fachwerkbau mit 700 Plätzen, wird neben Schauspielen von Schiller, Goethe (1774 Uraufführung Götz von Berlichingen), Lessing (1783 Uraufführung Nathan der Weise) oder Shakespeare auch die neue Gattung des deutschen Singspiels, das unter dem Einfluss der französischen Opéra comique einen Gegenentwurf zur höfischen (italienischen) Oper darstellt, aufgeführt. Die Bezeichnung »comique« ist dabei allein dem Gegensatz zur tragischen Hofoper geschuldet. Eine Opéra comique ist, ebenso wie das Singspiel, nicht zwingend komisch, sondern in erster Linie volksnah.

Nach dem 1. Weltkrieg wird das Metropol-Theater zu einem der wichtigsten Operettenhäuser in Deutschland. Gespielt werden Werke der führenden Operettenkomponisten dieser Jahre wie Lehárs Die lustige Witwe und Das Land des Lächelns (Uraufführung 1929), Oscar Straus� Marietta und Eine Frau, die weiß, was sie will (Uraufführung 1932), Emmerich Kálmáns Die Csárdásfürstin oder Paul Abrahams Victoria und ihr Husar und Die Blume von Hawai. Auf der Bühne stehen neben Fritzi Massary Stars wie Käthe Dorsch, Gitta Alpár, Adele Sandrock, Richard Tauber, Leo Slezak oder Max Hansen.

189 2  – 1 8 9 8 Operetten und Die verkaufte Braut

1933  – 1 9 4 4 » Kraft durch Freude «

An der Stelle des alten, längst abgerissenen Theaters wird das von den renommierten Wiener Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer (die Theater u. a. in Prag, Budapest, Wien, Zürich und Hamburg entworfen haben) erbaute »Theater Unter den Linden« eröffnet, ein prunkvoller Vergnügungs-Palast im neobarocken Stil, mit Tischen in der hinteren Hälfte des Parketts, Logen in den Seiten der Ränge und einer Balkon-Terrasse in der Mitte des 1. Rangs. Gespielt werden vor allem Operetten, gelegentlich auch Opern wie Die verkaufte Braut oder Cavalleria rusticana/  Der Bajazzo.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten müssen viele jüdische Künstlerinnen und Künstler (wie Fritzi Massary, Richard Tauber oder Gitta Alpár) Deutschland verlassen. Die meisten neueren Operetten dürfen nicht mehr aufgeführt werden, weil sie aus der Feder jüdischer Komponisten (wie Kálmán oder Abraham) stammen. Das Metropol-Theater wird dem Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda unterstellt. 1944 werden alle Theater in Deutschland, auch das Metropol-Theater, geschlossen.

189 8  – 1 91 8 » Neuestes – Allerneuestes « Nach Umbauarbeiten wird das Haus unter dem Namen »Metropol-Theater« wiedereröffnet. Berühmt werden die aufwendigen politisch-satirischen »Jahresrevuen«, »eines von den Ereignissen, die man in Berlin mitmachen muss«, wie es in einem Bericht aus jener Zeit heißt. »Automobile, Privat-Equipagen etc. drängen sich in fast unabsehbarer Reihe vor das Tor. Heraus steigt, was Berlin an Eleganz und Schönheit besitzt.« Star dieser Revuen ist neben dem Sänger und Komiker Josef Giampietro vor allem die aus Wien stammende Fritzi Massary.

162

1947  – 2 01 2 Kunst ohne Konvention, Vorurteile und Künstlereitelkeiten Nach dem Wiederaufbau des 1945 zerstörten Theaters wird mit der Aufführung von Johann Strauss’ Die Fledermaus unter dem aus Österreich stammenden Intendanten und Chefregisseur Walter Felsenstein das Haus als »Komische Oper« wiedereröffnet. Sein Ansatz hat in den folgenden Jahren großen Einfluss auf die Auseinandersetzung mit dem Musiktheater und findet Nachahmer in ganz Europa. Auch Felsensteins Nachfolger als Intendanten der Komischen Oper – Joachim Herz, Werner Rackwitz/Harry Kupfer, Albert Kost/ Harry Kupfer, Andreas Homoki – bleiben Felsensteins Idee eines zeitgemäßen, publikumsnahen Musiktheaters verbunden.


UND WARUM »  KOMISCH  «? Seit  2 012

» Sinn und Sinnlichkeit « Barrie Kosky knüpft in seiner Intendanz an die Tradition der Vorgänger an, besinnt sich aber auch auf die Geschichte des Hauses an der Behrenstraße vor 1933. Verdrängtes und Vergessenes steht wieder auf dem Spielplan, selten oder nie Gehörtes gerade der Komponisten, die unter den Nationalsozialisten von der Bildfläche verschwanden und häufig bis heute zu Unrecht verkannt sind. Die Berliner Jazz-Operette beweist unter Kosky ihren geistreichen Witz, vom 50er-Jahre-Kitsch befreit zeigt sich manches Stück in ganz neuem Licht. Die Komische Oper Berlin ist legitime Erbin des Metropol-Theaters. 2013 wird das Haus (zum zweiten Mal nach 2007) von der Fachzeitschrift »Opernwelt« zum Opernhaus des Jahres gewählt. 2015 werden die Chorsolisten »Opernchor des Jahres«. Ebenfalls 2015 gewinnt das Ensemble der Komischen Oper Berlin den International Opera Award.

Mit dem Namen »Komische Oper« knüpft Gründervater Walter Felsenstein an die Unmittelbarkeit und Volksnähe der französischen Opéra comique, aber auch an die im Krieg zerstörte Berliner Komische Oper in der Friedrichstraße an der Weidendammer Brücke an, deren Intendant Hans Gregor 1905–1911 von ähnlichen Ideen inspiriert war und eine »Kunst ohne Konvention, Vorurteile und Künstlereitelkeiten« forderte. Felsenstein im Programmheft der Eröffnungspremiere der Komischen Oper: »Komische Oper ist zwar die wörtliche Übersetzung von  Opéra comique , verleitet aber – wörtlich genommen  – zu einer Sinngebung, die dem vom französischen Namen unmissverständlich bezeichneten Genre des musikalischen Theaters nicht ganz gerecht wird. Was im Allgemeinen in Deutschland Singspiel, Buffo-Oper, Operette, Spieloper genannt wird, trifft zum Teil für die hier gemeinte Gattung zu, bleibt aber auch zum großen Teil im musikalischen wie geistigen Anspruch hinter ihr zurück. Die Komische Oper hat sich die Aufgabe gestellt, die künstlerisch erlesensten und zugleich volkstümlichsten Werke des internationalen Musiktheaters aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im wechselnden Spielplan zu pflegen. Und zwar mit durchaus gleichmäßiger Betonung beider Teile des Wortes Musik-Theater. Denn Musik, die nicht aus dem dargestellten Vorgang wächst, hat nichts mit Theater zu tun, und eine Darstellung, die sich nicht präzise und künstlerisch gültig mit der Musik identifiziert, sollte besser auf Musik verzichten.«

163


SEE YOU!

Komische Oper Berlin Behrenstraße 55–57, 10117 Berlin Telefon (030) 202 60 0  /  Fax (030) 202 60 405 E-Mail info  @ komische-oper-berlin.de Internet www.komische-oper-berlin.de Auch bei Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest Kartentelefon (030) 47 99 74 00

IMPRESSUM

Herausgeber

Intendant

Barrie Kosky

Generalmusikdirektor Henrik Nánási

Geschäftsführende Direktorin

Komische Oper Berlin

Susanne Moser

Redaktion André Kraft & Ulrich Lenz (verantwortlich); Simon Berger, Mirjam Cott, Maximilian Hagemeyer, Irmtraud Michels, Janina Moelle, Anne-Kathrin Ostrop, Anna Papenburg, Cordula Reski-Henningfeldt, Rainer Simon, Johanna Wall, Marwin Wendt sowie Annegret Gertz/Staatsballett Berlin Gestaltung s-t-a-t-e.com Mitarbeit: Hanka Biebl

Fotos Jan Windszus Photography Produktionsleitung: Cornelia Reimer Hair & Make-up: Sven Hollenberg Szenische Fotos Iko Freese/drama-berlin.de (S. 52-53, 56-58, 61, 66-69, 71, 141), Monika Rittershaus (S. 54-55, 59-60, 62-65), Fernando Marcos (S. 111) Sowie Mete Ozeren (S. 79 re. u.), Marco Borggreve (S. 90 mi.), Sim Canetty-Clarke (S. 90 u.), Thomas Rabsch EMI Classics (S. 91 mi.), Irène Zandel (S. 91 li. u.), ­Stefan Gloede (S. 91 re. u.), Maker (S. 92 re. mi.), Gunnar Geller (S. 92 li. mi., 146), Harald Hoffmann (S. 92 u.), Yvonne Zemke (S. 93 o. re.), LA Phil Vern Evans (S. 93 li. mi.), Shelley Mosman (S. 93 re. u.), Andreas Bitesnich (S. 94 li. mi.) und Privataufnahme (S. 94 re. u.) Litho M’Rabet | Postproduction Druck

Druckerei Conrad GmbH

Redaktionsschluss

2. März 2016  Änderungen vorbehalten

164

© Notenzitate im Auftakt Peter Pan From opera in 2 acts by Richard Ayres Libretto by Lavinia Greenlaw after J. M. Barrie | German translation by Jürgen and Adelheid Dormagen © 2011 Schott Music Ltd, London Die Perlen der Cleopatra © 1924 by Drei Masken Verlag A.G. Berlin | assigned to DreiklangDreimasken Bühnen- und Musik­verlag GmbH Petruschka Mit freundlicher Genehmigung des Musikverlags Boosey & Hawkes · Bote & Bock, Berlin L’Enfant et les Sortilèges © REDFIELD BV. / NORDICE BV, mit freundlicher Genehmigung von G. Ricordi & Co. Berlin Der Jahrmarkt von Sorotschinzi © Mit freundlicher Genehmigung MUSIKVERLAG HANS SIKORSKI, Hamburg (Bearbeitung von Wissarion J. Schebalin) Medea © 2009 Schott Music, Mainz – Germany


Komische Oper Berlin

Spielzeit 2016 / 17

www.komische-oper-berlin.de

Jahrespielzeitheft 2016/17 Komische Oper Berlin  

Die Spielzeit 2016/2017 der Komischen Oper Berlin in der kompletten Übersicht. Hier geht es zum Spielplan: http://www.komische-oper-berlin.d...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you