Page 1

17. März bis 21. März 2015 Düsseldorf

Chirurgische Behandlung von Augenkrankheiten (Indikation – Operation – Nachsorge)

AAD_2015_Titel_AAD-Titel 20.11.14 17:05 Seite 1

Chirurgische Behandlung von Augenkrankheiten

Führende Tagung für Fort- und Weiterbildung im deutschsprachigen Raum

(Indikation – Operation – Nachsorge)

17.03. bis 21.03.2015 Düsseldorf CCD Stadthalle Congress Center Düsseldorf

www.aad.to www.aad.to


Die umfassende Lösung für Ihre Glaukomdiagnostik

Sehnervenkopf

Freitag, 20.03.2015 von 12:15 - 13:45 Uhr Lunchsymposium

„Schau mir in die Augen“ 25 Jahre Heidelberg Engineering E. Schmidt: Von der Topographie zur Minimalen Randsaumbreite M. Westphal: Von DOS zu HEYEX PACS J. Callizo: Von Schwarz-Weiß zu MultiColor M. Maier: Von der Lupe zum Weitwinkel OCT

Glaukom Modul Premium Edition Die Glaukom Modul Premium Edition für SPECTRALIS OCT überzeugt durch eine neuartige Sehnervenkopf-Analyse mit anatomisch akkurater Vermessung der minimalen neuro-retinalen Randsaumbreite, die hoch reproduzierbare Messung der Nervenfaserschichtdicke sowie die innovative Posterior Pole Asymmetrie Analyse.

Ganglienzellen

Das Anatomische Positionierungssystem (APS) passt die OCT-Untersuchungen der individuellen Anatomie des Patienten an.

Zukunft sichern durch Flexible Erweiterbarkeit

Die Glaukom Modul Premium Edition ist für alle SPECTRALIS-Modelle optional verfügbar. Aufgrund der flexiblen Erweiterbarkeit der Systemplattform können Sie sie auch später nachrüsten.

93722-003 INT.D14 © Heidelberg Engineering GmbH

Nervenfaserschicht


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 1

Augenärztliche Akademie Deutschland – AAD Vom 17. bis 21. März 2015 in Düsseldorf CCD. Eingang Stadthalle Congress Center Düsseldorf

Programmkommission

Prof. Dr. med. B. Bertram 1. Vorsitzender des BVA

Prof. Dr. med. A. Kampik DOG

Prof. Dr. med. N. Pfeiffer BVA

Prof. Dr. med. F. Grehn DOG

Prof. Dr. med. J. Esser Beauftragter für Strabismologie und Neuroophthalmologie

Dr. med. P. Heinz 2.Vorsitzender des BVA

C. Gante, Dipl. Volkswirt Geschäftsführer des BVA

U. Dohmen, M.A. Projektleitung AAD Kongress

1


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 2

CATIONORM® – DIE KRAFT DER ANZIEHUNG Eine einzigartige kationische Emulsion, die augenblicklich von der Augenoberfläche angezogen wird. – Unterstützt alle drei Schichten des Tränenfilms – Signifikante Verbesserung von okulären Symptomen trockener Augen – Ausgezeichnete Verträglichkeit, hoher Anwendungskomfort

UNK UNKONSERVIERT KONSERVIERT IN MD SINE & S SD D SINE KONTAKTLINSENVERTRÄGLICH K ONTTAKTLINSENVERTRÄGLIC SOFORT SOFORT KLARE SICHT

3 Monate nach dem ersten Öffnen verwendbar

CATION CATIONORM NORM AZ AZ 195x280 195x2280 AAD AAD Prrogramm rogramm 1131007 31007 V1 V1 indd iindd 1

Brillante Perspektiven für trockene Augen

08 10 08 10 2013 2013 11:55:21


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 3

AAD 2015 Grußwort der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft die Augenärztliche Akademie Deutschland (AAD) trifft sich im Jahr 2015 zum 16. Mal als gemeinsame Fort- und Weiterbildungs-Veranstaltung von BVA und DOG. Als Hauptthema hat die Programmkommission für 2015 vorgesehen: „Chirurgische Behandlung von Augenkrankheiten (Indikation – Operation – Nachsorge)“ Ziel der Vormittagsreferate auf dieser Tagung ist, einen Leitfaden für die aktuelle chirurgische Therapie bei Augenerkrankungen zu geben. Die Entscheidung, welche chirurgische Therapie bei welchem individuellen Patienten adäquat und richtig ist, ist natürlich eine individuelle, teils auch durch klinische „Schulen“ gewachsene. Andererseits gibt es heute neben den persönlichen Erfahrungen eines jeden Operateurs auch evidenzbasierte oder zumindest durch „geordnete“ Erfahrungen belegte, bevorzugte Vorgehensweisen bei der operativen Therapie in der Augenheilkunde, die heute Grundlage der chirurgischen Therapie sind. Es wird auf die technologische Fortentwicklung, die unsere Operationstechniken verändert haben, eingegangen,

und der heutige Standard der chirurgischen Therapie in der

Augenheilkunde vorgestellt werden. Zusätzlich sollen die Indikationen und insbesondere auch die Nachsorge mit einbezogen werden, sodass nicht nur operativ tätige Augenärzte, sondern auch konservativ tätige Augenärzte einen Gewinn für die tägliche Arbeit an ihren Patienten haben werden. Die AAD 2015 wird damit wieder den aktuellen Stand der Wissenschaft und Erfahrung für die aktuelle tägliche Praxis aufzeigen und damit Richtschnur für den Alltag in Praxis und Klinik geben. Nicht nur die Vormittags-Referate, sondern gerade auch die Kurse, Dry- und Wetlabs sowie Minisymposien werden die Augenheilkunde von heute abbilden. In bewährter Weise haben fachlich und didaktisch ausgewiesene Referenten die Themen erarbeitet und für Ihre Praxis relevant aufgearbeitet. Sozusagen als Signatur der AAD ist für die Tagung 2015 das Ziel, Bewährtes und Neues zu verknüpfen, wichtige Kurse fortzuführen und neue Thematiken einzuführen. Wichtige Aufgabe der Augenärztlichen Akademie ist und bleibt der Wissenstransfer der „gesicherten Erkenntnis“ für die evidenzbasierte augenärztliche Praxis mit der Evaluation aktueller Diagnostik und Therapie. Wir wünschen Ihnen viele neue Erkenntnisse durch die Teilnahme an der AAD 2015 in Düsseldorf mit dem damit verbundenen Gewinn für unsere gemeinsamen täglichen augenärztlich-praktischen Aufgaben. Alle Referenten und die Organisatoren freuen sich auf Ihr Kommen, die Diskussionen und den fachlichen Disput mit Ihnen auf der AAD 2015 verbunden mit der Erfahrung gemeinsamer Kongress-Tage in Düsseldorf.

Prof. Dr. Anselm Kampik DOG

3


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 4

ILUVIEN® ist zur Behandlung von Sehstörungen in Verbindung mit chronischem diabetischem Makulaödem indiziert, das auf verfügbare Therapien nur unzureichend anspricht.

SCHON EINE INJEKTION KANN EINE BEHANDLUNG VON BIS ZU 36 MONATEN ERMÖGLICHEN 1,2

Q

 In vivo-Wirkstofffreisetzung für bis zu 36 Monate 1

Q

 Rasche und deutliche Abnahme der zentralen fovealen Netzhautdicke bei Patienten mit chronischem DMÖ 1, 2

Besuchen Sie uns am Stand 111!

ILUVIEN 190 Mikrogramm intravitreales Implantat im Applikator. Wirkstoff: Fluocinolonacetonid. Zusammensetzung: Arzneilich wirksamer Bestandteil: 190 Mikrogramm Fluocinolonacetonid. Sonstige Bestandteile: Polyvinylalkohol, Polyimid-Röhrchen, Silikonklebstoff. Anwendungsgebiete: ILUVIEN ist zur Behandlung von Sehstörungen in Verbindung mit chronischem diabetischem Makulaödem indiziert, das auf verfügbare Therapien nur unzureichend anspricht. Gegenanzeigen: Bei vorbestehendem Glaukom oder bei aktiver oder vermuteter Infektion des Auges oder der Periokularregion, einschließlich der meisten Viruserkrankungen der Hornhaut oder Bindehaut, wie aktive epitheliale Herpes-simplex-Keratitis (dendritische Keratitis), Vaccinia, Varizellen, mykobakterieller Infektion und Pilzerkrankungen, ist die Anwendung eines intravitrealen Implantats mit ILUVIEN kontraindiziert. ILUVIEN ist kontraindiziert bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile. Anwendung bei Kindern und Jugendlichen, Schwangeren und Stillenden nicht empfohlen. Nebenwirkungen: Sehr häufig (* 1/10): Katarakt-Operation, Katarakt, erhöhter intraokulärer Druck, Glaskörpertrübungen (Myodesopsia). Häufig (*1/100 bis < 1/10): Glaukom, Trabekulektomie, Augenschmerzen, Glaskörperblutung, Bindehautblutung, verschwommenes Sehen, Glaukomoperation, Sehschärfe vermindert, Vitrektomie, Trabekuloplastik. Gelegentlich (*1/1.000 bis < 1/100): Endophthalmitis, Kopfschmerz, retinaler Gefäßverschluss, Erkrankung des Nervus opticus, Makulopathie, Optikusatrophie, Bindehautulkus, Neovaskularisation der Iris, retinale Exsudate, Glaskörperdegeneration, Glaskörperabhebung, Trübung der hinteren Augenkapsel, Adhäsionen der Iris, okuläre Hyperämie, Verdünnung der Sklera, Entfernung eines abgestoßenen Implantats aus der Sklera, Augenfluss, Augenjuckreiz, Implantatabstoßung, Implantat in der Sehachse, Komplikation bei einem Eingriff, Schmerzen während eines Eingriffs. Verschreibungspflichtig. Pharmazeutischer Unternehmer: Alimera Sciences Limited, Centaur House, Ancells Business Park, Ancells Road, Fleet, GU51 2UJ UK. Stand: August 2013. Medizinische Anfragen richten Sie bitte per E-Mail an: medicalinformation@alimerasciences.com Quellen: 1. ILUVIEN, Fachinformation. 2. Campochiaro PA, Brown DM, et al. Ophthalmology 2012; 119: 2125–2131.

© 2013 Alimera Sciences Limited Erstellungsdatum: Oktober 2014 DEILV-0097

Alimera Sciences Limited Zweigniederlassung Berlin: Friedrichstraße 191, 10117 Berlin Sitz der Gesellschaft: Centaur House, Ancells Business Park, Fleet, Hampshire, GU51 2UJ, Großbritannien

08:47


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 5

AAD 2015 Grußwort des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands (BVA) Sehr geehrte AAD-Besucher, zur kommenden, 16. Augenärztlichen Akademie Deutschland (AAD) im Jahr 2015 darf ich Sie im Namen des BVA als Veranstalter neben der DOG wieder sehr herzlich nach Düsseldorf einladen. Nutzen Sie das umfangreiche und vielseitige Veranstaltungsangebot, das dieses Mal unter dem Hauptthema „Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen (Indikation – Operation – Nachsorge)“ steht. Unser Fach ist sehr erfolgreich in der medikamentösen Therapie, in der optisch-korrigierenden Therapie und in der operativen Therapie. Durch viele neue OP-Verfahren werden immer mehr Augenkrankheiten heilbar oder zumindest positiv beeinflussbar. Bei der AAD 2015 sollen die Morgenvorlesungen ein Update zu verschiedenen Aspekten rund um die chirurgische Therapie bieten. Neben den Vorlesungen an den Vormittagen steht Ihnen wieder ein breites Angebot an Kursen, Minisymposien, Sprechstunden, Wetlabs und Industriesymposien zur Auswahl, womit wieder der gesamte Umfang der Augenheilkunde abgedeckt sein wird. Auch die Themen Gesundheitsökonomie, moderne Praxisführung, Gebührenordnung und die Berufspolitik werden selbstverständlich wieder Teil des Programms sein. Darüber hinaus wird es wie gewohnt im Bereich des augenärztlichen Assistenzpersonals (AAP) spannende und aktuelle Kurse geben. Das vielseitige Programm wird auch im Jahr 2015 wieder allen Fachbesuchern etwas zu bieten haben. Die Attraktivität der AAD als größter ophthalmologischer Fortbildungskongress in Deutschland ist nach wie vor ungebrochen, was die kontinuierlich hohen Teilnehmerzahlen, das Veranstaltungsangebot sowie die Industriebeteiligung in den letzten Jahren deutlich belegen. Wir freuen uns sehr, Sie vom 17. März - 21. März 2015 wieder in Düsseldorf begrüßen zu dürfen! Mit besten Grüßen Ihr

Prof. Dr. med. Bernd Bertram 1. Vorsitzender des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands e.V.

5


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 6

1#!* %#*+/0%' %/01*0

#?<?H/C?MC=BHC=BNFœHA?L GCNM=BQ;LT Q?CMMTO@LC?>?H  Q?HH%BH?H";L<?MIPC?FG?BL <C?N?HE;HH

?L+1(1/'?L;NIAL;JB) GCNM?CH?LH?O?H";L<E;G?L; T?CAN%BH?HM=BIHD?NTNQ;M >C?0IJIAL;JBC?PIHGILA?H TOF?CMN?HP?LG;A 

www.oculus.de

09:01:43


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 7

AAD 2015 Grußwort des Industriebeirates der Augenheilkunde Das diesjährige Motto der AAD: „Die chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen,“ stellt verdienterweise

deren zwischenzeitlich hohen Stellenwert im Gesamtspektrum der

modernen Augenheilkunde heraus. In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben sich die therapeutischen und diagnostischen Möglichkeiten in der Augenchirurgie rasant weiterentwickelt. Ohne diese wäre eine Vielzahl von heutigen Behandlungsoptionen zur ständigen Erhaltung und Verbesserung der Sehkraft nicht denkbar. Das Zusammenwirken von Wissenschaft und Forschung, die kontinuierliche Fort- und Weiterbildung sowie der Dialog der Wissenschaftler untereinander und in Kooperation mit der Industrie erlauben heute dem Augenchirurgen, Millionen von Menschen bis ins hohe Alter ein oftmals wiedererlangtes, gutes und nicht selten verbessertes Sehen zu ermöglichen. Während vor Jahren noch die Katarakt- und refraktive Augenchirurgie mit dem Excimerlaser neben den Glaukom-, Glaskörper- und Netzhautbehandlungen, Tumorchirurgie sowie operativen Schielbehandlungen als Schwerpunkte chirurgischer Eingriffe galten, hat sich heute das Spektrum operativer Behandlungen im vorderen und hinteren Augenabschnitt maßgeblich verbessert und erweitert. Mit der Einführung modernster Laserverfahren wurde ein weiterer Meilenstein in der Behandlung von Sehfehlern und Augenerkrankungen gesetzt.

Mittlerweile haben sich

augenchirurgische Verfahren dank wissenschaftlicher Forschung - zum Beispiel auf dem Gebiet der Makuladegeneration mit der Einbringung von Medikamenten in den Glaskörper - etabliert und können die Erkrankung zum Stillstand bringen. Die Entwicklung des Femtosekundenlasers im Bereich der Katarakt- und refraktiven Chirurgie in Kombination mit Excimerlasern sowie das breite Spektrum an Intraokularlinsen bietet den Chirurgen weltweit modernste Operationsmöglichkeiten für deren Bestreben nach Perfektion zum Wohle der Patienten. Diese Fortschritte und viel versprechenden Innovationen sind das Resultat der gemeinsamen Anstrengungen von Forschung und Entwicklung seitens der Medizin aber auch der involvierten Industrie. Eine Vielzahl von Firmen, die zu diesen mitunter revolutionären Entwicklungen in der Augenchirurgie beigetragen haben, ist auch in diesem Jahr wieder auf der AAD mit Messeständen und Experten vertreten. Zusammen mit allen Ausstellern, die das Spektrum der Dienstleistungen in der Augenheilkunde ebenso engagiert repräsentieren freut sich der Industriebeirat, als Vertreter der Aussteller, auf Ihren Besuch und wünscht Ihnen einen erfolgreichen Kongressverlauf sowie angenehme Tage in Düsseldorf. Gerhard Stenger Sprecher des Industriebeirats

7


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 8

Das erste erste* Prostaglandin Prostaglandin ohne KKonservierungsmittel onservierungsmittel

Effektiv Effektivee IOD-Senk IOD-Senkung ung KKeine eine N ebenwirkungen dur ch Nebenwirkungen durch KKonservierungsmittel onservierungsmittel Glaukompatienten mit Speziell für Glaukompatienten ockenen oder empfindlichen empfindlichen Augen trockenen tr Augen Markt *Seit Juni 2008 auf dem Markt

TTaflotan aflotan® sine 15 15 Mikr Mikrogramm/ml ogramm/ml A Augentropfen ugentropfen im Einzeldosisbehältnis. Einzeldosisbehältnis. W Wirkstoff: irkstoff: Tafluprost. Tafluprost. Zusammensetzung: Zusammensetzung: ein Einz Einzeldosisbehältnis eldosisbehältnis (0,3 ml) Aug Augentropfen entropfen enthält enthält als arzneilich arzneilich wirksamen wirksamen Bestandteil Bestandteil 4,5 Mikr Mikro-gramm o-gramm TTafluprost. afluprost. Sons Sonstige tige Bes Bestandteile: tandteile: Gl Glycerol, ycerol, Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat, Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat, N Natriumedetat, atriumedetat, PPolysorbat olysorbat 80, Salzsäur Salzsäuree und/oder NatriumNatriumhydroxid hydroxid zur pH-Eins pH-Einstellung, tellung, W Wasser asser für Injektionszw Injektionszwecke. ecke. Anwendungsgebiete: Anwendungsgebiete: zur Senkung Senkung des erhöhten erhöhten Augeninnendrucks Augeninnendrucks bei Offenwinkelglaukom Offenwinkelglaukom und okulärer okulärer Hypertension; Hypertension; als MonotheMonotherapie rapie bei Patienten, Patienten, für die Augentropfen Augentropfen ohne Konservierungsmittel Konservierungsmittel besser geeignet geeignet sind oder die nur unzureichend unzureichend auf die Therapie Therapie erster erster Wahl Wahl ansprechen ansprechen oder die die Therapie Therapie erster erster Wahl Wahl nicht nicht Bestandteile. Hinweis: Hinweis: vertragen vertragen oder Kontraindikationen Kontraindikationen dafür aufweisen; aufweisen; als Zusatzmedikation Zusatzmedikation zu Betablockern. Betablockern. Gegenanzeigen: Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit Überempfindlichkeit gegen gegen Tafluprost Tafluprost oder einen der sonstigen sonstigen Bestandteile. ® ® Taflotan Taflotan sine sollt solltee w während ährend der Schwangerschaft Schwangerschaft nicht nicht ang angewendet ewendet werden. werden. Taflotan Taflotan sine darf darf nicht nicht w während ährend der Stillzeit Stillzeit vverwendet erwendet werden. werden. Nebenwirkungen: Nebenwirkungen: Häufig (≥1/100, (≥1/100, <1/10): <1/10): Auge, FremdkörperFremdkörperAugenjucken, Augenjucken, Augenreizung, Augenreizung, Augenschmerzen, Augenschmerzen, konjunktivale/okuläre konjunktivale/okuläre Hyperämie, Hyperämie, Veränderungen Veränderungen der Wimpern Wimpern (Zunahme von von Länge, Länge, Dicke Dicke und Anzahl der Wimpern), Wimpern), trockenes trockenes Auge, gefühl gefühl im Auge, Auge, Verfärbung Verfärbung der Augenwimpern, Augenwimpern, Augenliderythem, Augenliderythem, Keratitis Keratitis punctata punctata superficialis (KPS), Photophobie, verstärkter verstärkter Tränenfluss, Tränenfluss, verschwommenes verschwommenes Sehen, Verminderung Verminderung der Sehschärfe, Sehschärfe, verstärkte verstärkte Irispigmentierung, Irispigmentierung, Kopfschmerzen. Kopfschmerzen. Gelegentlich Gelegentlich (≥1/1.000, (≥1/1.000, <1/100): <1/100): Lidpigmentierung, Lidpigmentierung, Augenlidödem, Augenlidödem, Asthenopie, Asthenopie, konjunktivales konjunktivales Ödem, Ausfluss aus dem Auge, Auge, Blepharitis, Blepharitis, Zellen in okuläre Beschwerden, Beschwerden, Tyndall Tyndall in der Vorderkammer, Vorderkammer, konjunktivale konjunktivale Pigmentierung, Pigmentierung, konjunktivale konjunktivale Follikel, Follikel, allergische allergische Konjunktivitis, Konjunktivitis, Missempfindungen Missempfindungen der Vo Vorderkammer, orderkammer, okuläre im Auge, Auge, Hypertrichose Hypertrichose des Augenlids. Augenlids. Dosierung: Dosierung: 1x täglich täglich abends einen Tropfen Tropfen in den Bindehautsack Bindehautsack des/der betroffenen betroffenen Aug Auges/Augen. es/Augen. Packungsgrößen: Packungsgrößen: 06707031), 90 x 0,3 ml N3 (PZN 06707048). 06707048). Bitte Bitte beachten beachten Sie außerdem außerdem die Fachinformation. Fachinformation. Verschreibungspflichtig. Verschreibungspflichtig. 30 x 0,3 ml N1 (PZN 06707031), Stand: Stand: Januar 2013. 2013. Sant Santen en Oy, Oy, Tampere, Tampere, Finnland. Finnland. Örtlicher Ör tlicher Vertreter: Ver treter: Santen Santen GmbH, 80636 München. München.

SSan Santen ntten n Taflotan Tafllottan sine sin ne AZ AZ 195x280 195xx280 13 131007 31007 V1 V1 indd in ndd 1

07 10 07 10 2013 2013 16:51:57


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 9

Inhaltsverzeichnis Programmheft AAD 2015 Seite Pläne Stundenpläne Raumplanung

12 22

Überblick der Veranstaltungen

25

Abstracts

60

Vorlesungen

180

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

192

Patienten Broschüren

225

Ausstellersymposien / Lunchsymposium

226

Rahmenprogramm

238

Allgemeine Hinweise

243

Impressum

282

9

7


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 10


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 11

Pläne

Stundenpläne, Raumplanung

Seite Stundenpläne Dienstag, 17. März 2015

12

Mittwoch, 18. März 2015

14

Donnerstag, 19. März 2015

16

Freitag, 20. März 2015

18

Samstag, 21. März 2015

20

Raumplanung im CCD

22

Im März 2015 erhalten Sie den endgültigen Stundenplan und weitere Informationen zur AAD 2015 als Pocket Guide.

11


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 12

Stundenplan Raum

9

15

30

45

10

15

30

45

11

15

30

45

12

15

30

Ausstellungsebene V01 Bernd Bertram, Anselm Kampik, Thomas Reinhard, Claus Cursiefen, Michael C. Knarz, Thomas Kohnen Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen

1

V02 Klaus-Peter Steuhl, Peter Walter Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen

2 205 Ulrich Schiefer, Dorothea Besch, Andrea Mast (Interaktiver) Intensivkurs: Kinetische Perimetrie

3 4 10 15

113 Gerd Geerling, Ulrich Schaudig, Wolfgang Wiegand Kunstfehler oder Schicksal - Wie würden Sie entscheiden?

16

233 Karl-Heinz Emmerich, Hans-Werner Meyer-Rüsenberg Epiphora bei zunehmendem Lebensalter

17

159 Steffen Schmitz-Valckenberg, Claudia von Strachwitz Trockene AMD/geographische Atrophie - Differentialdiagnose, Verlauf und aktuelle Therapieansätze

249 Lutz E. Pillunat, Karin Pillunat, Oliver Schwenn Wiegand Das chronische Winkelblockglaukom. Eine unterschätzte Erkrankung 127 Horst Helbig, Wolfgang Herrmann Auswirkungen einer Katarakt-OP auf Hinterabschnittserkrankungen 321 Jens Martin Rohrbach Ophthalmologische Eponyme in Quiz-Form

254 Elisabeth Messmer, Christoph Hintschich, Dr. Berthold Seitz Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Vordere Augenabschnitte (Orbita/Lider – Bindehaut/Hornhaut)

18 19

164 Ulrike Grenzebach, Ulrike Beyer Die Brille als Therapie

223 Steffen Schmitz-Valckenberg, Thomas Theelen Fundus-AutofluoreszenzImaging jenseits der AMD

110

282 Christian Mardin, Alexander Scheuerle OCT bei Glaukom (Vorderabschnitt und Hinterabschnitt)

229 Lothar Krause, Axel Florschütz Nachsorge bei Patienten mit malignen ophthalmologischen Erkrankungen

305 Karsten Kortüm, Bettina von Livonius-Freifrau von Eyb, Maged Alnawaiseh Einsatz von Smartphones und Tablets im augenärztlichen Alltag (Apps, Dokumentations- und Demonstrationsmöglichkeit von Befunden, Aufklärung, Möglichkeit in Low Vision Versorgung

111 112

228 Heinz Carsten, Vinodh Kakkassery Lymphomerkrankungen des Auges – Diagnostik und Therapie 186 Bernd Bertram, Norbert Bornfeld, Andrea Hassenstein, Georg Spital Kurs für PDT- und IVOM-Anwender

Obergeschoss

26

171+172 Ines Lanzl, Ralph-Laurent Merté Drylab: Anwendung von Botulinum-Toxin A in der ophthalmologischen Praxis mit praktischen Übungen, Kurs Ia (Theorie)

171 Ines Lanzl, Ralph-Laurent Merté Drylab: Anwendung von Botulinum-Toxin A in der ophthalmologischen Praxis mit praktischen Übungen, Kurs Ia (Praxis)

27 28

Untergeschoss

01 02

12

215 Susanne Trauzettel-Klosinski, Klaus Rohrschneider Rehabilitation bei AMD: Was gibt es außer Spritzen und Lupen?

294 Claus Cursiefen, Markus Kohlhaas Crosslinking der Hornhaut: Wann, wie und warum?

45

13

15

30

45

14


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 13

14

15

30

45

15

15

30

45

16

15

30

17

45

15

30

45

18

15

30

45

19

Pläne

Dienstag, 17. März 2015 Raum

Ausstellungsebene

1 154 Werner Inhoffen, Monika Fleckenstein, Michael Ulbig Sprechstunde: Fluoreszenzangiographie mit Fallbeispielen

2 134 Wolfgang Johann Mayer, Monika Fleckenstein OCT der Netzhaut – Aufbaukurs

133 Winfried Göbel, Ute Wolf-Schnurrbusch OCT der Netzhaut – Grundkurs 172 Ines Lanzl, Bettina K. Wabbels Drylab: Anwendung von Botulinum-Toxin A in der ophthalmologischen Praxis mit praktischen Übungen, Kurs Ib (Praxis)

241 Carsten Heinz, Deshka Doycheva Infektiöse Uveitis – Diagnostik und Therapie

3 4 10

100 Ulrich Schaudig, Hans-Werner Meyer-Rüsenberg Komplikationen in der plastisch-rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgie der Lider und periorbitalen Region

143 Jens Jordan, Thomas Dietlein, Randolf Widder Sprechstunde: Glaukom

279 Christoph Hintschich, Gerd Geerling, Ulrich Schaudig Protrusio bulbi: was steckt dahinter? - Management orbitaler Erkrankungen

132 Rudolf F. Guthoff, Wibke Müller-Forell Sprechstunde: Orbitaerkrankungen 265 Christian van Oterendorp, Andrey Zhivov Bildgebung am Augenvorderabschnitt jenseits des OCT welches Gerät für welche Fragestellung?

188 Annette Kruse-Keirath Mit mittelmäßigen Teams gibt es keine erstklassigen Erfolge! Mitarbeiterauswahl und Mitarbeiterführung in der augenärztlichen Praxis 303 Christoph Deuter, Ina Kötter Augenbeteiligung bei rheumatischen Erkrankungen

293 Norbert Bornfeld, Nikolaos Bechrakis, Antonia M. Joussen Intraokulare Tumoren bei Kindern 201 Klaus Rohrschneider, Michael Bach Kantenfiltergläser – Einsatz und Verordnung

158 Hans-Werner Teichmüller, Jan Kindermann Luftfahrtophthalmologie 244 Heinrich Gerding, Oliver Ehrt Frühgeborenenretinopathie - Diagnostik und Therapie

284 Matthias Sachsenweger, Raimund Balmes Als Augenarzt in Entwicklungsländern

179 Ulrich Christoph Schaller, Markus Schulze Schwering Augenerkrankungen in Ländern der Dritten Welt/augenärztliche Reisemedizin

15 16 17 18 19 110

199 Klaus Rüther, Jan Schroeter Neu diagnostizierte Opticusatrophie – was tun?

111

276 Ulrike Grenzebach, Ralph-Laurent Merté Tipps und Tricks in der kleinen Lidchirurgie

112

Obergeschoss 257 Bernd Kirchhof, Petra Meier Diagnostik und Therapie peripherer Netzhautdegenerationen

105 Wolfgang Behrens-Baumann, Thomas Reinhard Antibakterielle und antivirale Therapie in der Augenheilkunde

193 Thomas Reinhard, Elisabeth Messmer Hornhautinfektionen: Differenzialdiagnose und Therapie 214 Susanne Trauzettel-Klosinski, Christine Paul, Thomas Haarmeier Wie kann der Schlaganfallpatient besser mit seiner Sehstörung umgehen?

297 Petra Meier, Anja Eckstein, Ina Sterker Der ophthalmologische Notfall im Kleinkindalter 302 Klaus Schmitz, Johannes Stammen Hornhaut-Dystrophien: Differentialdiagnose und Therapiestrategien

26 27 28

Untergeschoss 253 Hans Hoerauf, Helmut Sachs, Peter Walter, Stefan Dithmar Wetlab: Vitrektomie 312 Hans Mittelviefhaus, Jens Funk Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera)

01 02

13


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 14

Stundenplan Raum

9

15

30

45

10

15

30

45

11

15

30

45

12

15

30

45

13

15

30

45

14

Ausstellungsebene

1

V03 Gerd Geerling, Gerhard K. Lang, Gerd Auffarth, Wolf Lagréze Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen

V04 Thomas Klink, Armin Wolf Vorlesung: Chirurgische Bahndlung von Augenerkrankungen

2 3

251 Horst Helbig, Joachim Wachtlin Differentialdiagnose und Therapie der Pigmentepithelabhebungen

272 Klaus D. Lemmen, Norbert Bornfeld, Georg Spital , Horst Helbig Lunchsymposium der AGDA bei der AAD 2015: Aktuelle Aspekte der diabetischen Retinopathie

151 Christoph Haritoglou, Nicolas Feltgen Makulaödem - was tun?

4 8a 10 11 15

181 Birgit Lorenz, Hanno Bolz Herausforderungen an den Augenarzt in Zeiten der molekulargenetischen Diagnostik

16

217 Helmut Wilhelm, Thomas Wermund Neuroophthalmologische Notfälle

191 Siegfried G. Priglinger jun., Silvia Bopp, Bernd Kirchhof, Johann Roider Videothek: Vitreoretinale Chirurgie Interaktive Sprechstunde mit Paneldiskussion

17

187 Hermann Krastel, Michael Bach Sehstörung jenseits der Erfassbarkeit von Visus und Gesichtsfeld

18

254 Elisabeth Messmer, Christoph Hintschick, Berthold Seitz Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Vordere Augenabschnitte (Orbita/Lider – Bindehaut/Hornhaut) Teil 2

163 Walter Sekundo, Claus Cursiefen Pterygium: ein Update über Ätiologie sowie konservative und operative Therapie

137 Dorothea Besch, Thomas Lischka Videothek: Angeborene und erworbene Augenbewegungsstörungen

19 110 111 112

131Ernst Höfling, Antje Neugebauer Strabologische Untersuchung von Säuglingen und Kleinkindern

200 Anselm Jünemann Kammerwinkel - Videothek

166 Christoph Friedburg, Dieter Friedburg Subjektive Refraktionsbestimmung

Obergeschoss

26

309 Ines Lanzl, Achmed Schmucker, Ralph-Laurent Merté Drylab: Spritzen zur Verjüngung? Die Anwendung von Botox und Fillermaterialien in der augenärztlichen Praxis

27

264 Thomas Dietlein, Norbert Pfeiffer Medikamentöse Glaukomtherapie

28

246 Michael Gräf, Oliver Ehrt, Arndt Gutzeit Amblyopie - Grundkurs: Grundlagen, Diagnostik, Therapie

247 Michael Gräf, Oliver Ehrt, Arndt Gutzeit Amblyopie - Aufbaukurs: Fallbeispiele und Problemfälle

Untergeschoss 289 Peter Szurman, Wolfgang Schrader, Frank Wilhelm Wetlab: Traumatologie - Primäre Wundversorgung und interne Rekonstruktion

01 02

14

275 Hans Mittelviefhaus, Jens Funk Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera)


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 15

14

15

30

45

15

15

30

45

16

15

30

45

17

15

30

45

18

15

30

45

19

Pläne

Mittwoch, 18. März 2015 Raum

Ausstellungsebene

1 152 Frank Holz, Sebastian Wolf Update intravitreale AMD-Therapie 184 Thomas Neß, Friederike Mackensen Augenärztliche Therapie in der Schwangerschaft 301 Hermann Krastel, Thomas Berninger, Christian Kahlert Prüfung des Farbensehens: Praxis der Untersuchung 126 Wolfgang Haigis, Ulrich Fries Block Ultraschall-Aufbaukurs - Teil 1

311 Klaus Dieter Lemmen, Focke Ziemssen IVOM-Kurs 109 Dorothea Besch, Roswitha Gordes Plötzliche Diplopie – was tun? 298 Norbert Körber, Hagen Thieme Videothek: Glaukomchirurgie 126 Gerhard Hasenfratz, Elisabeth Frieling-Reuss Block Ultraschall-Aufbaukurs - Teil 2

2 3 4 8a 10

219 Christoph Baron von Drachenfels Rechtsberatung (Einzelberatung) 142 Lars-Olof Hattenbach, Nicolas Feltgen Gefäßverschlüsse des Auges - Diagnostik und Therapie 165 Dieter Friedburg, Christoph Friedburg Auswahl und Empfehlung von Brillengläsern 235 Birgit Lorenz, Antje Neugebauer Strabologie und Nystagmus: Wann und wofür brauchen wir kinderärztliche Befunde?

11 319 Klaus Rohrschneider, Stefan Bültmann Augenärztliche Begutachtung für Blindengeld und zur Schwerbehinderung 227 Dietlind Friedrich, Christoph Friedburg, Dieter Friedburg, Arndt Gutzeit, Ernst Höfling Einführung in die praktische Refraktion für Weiterbildungsassistenten 271 Gerhard K. Lang, Hans Eberh. Völcker Sprechstunde: Hornhaut - Diagnostik und Basistherapie

15 16 17

225 Franz Grehn, Jens Jordan, Hagen Thieme Minisymposium: Glaukom-Operation - ja, aber welche?

130 Jens Funk, Fritz Dannheim Glaukomscreening – was ist sinnvoll?

18

255 Anselm Kampik, Klaus Dieter Lemmen, Michael Ulbig Diabetische Retinopathie

266 Bernhard Lachenmayr, Oliver Ehrt Sehanforderungen im Straßenverkehr

19

245 Uwe Pleyer, Stephan Thurau Posteriore Uveitis: Differentialdiagnose

280 Uwe Pleyer, Stephan Thurau Immunologie des Auges: Intraokulare Entzündungen

110

236 Ulrich Schiefer, Julia Rossbacher, Felix Tonagel Interaktive neuroophthalmologische Falldemonstration - was hätten Sie gemacht?

316 Andrea Hassenstein, Joachim Wachtlin, Georg Spital Minisymposium: Makulasprechstunde - interaktive Falldiskussion

111

211 Klaus Rohrschneider, Erwin Denninghaus Elektronische Sehhilfen - Möglichkeiten und Grenzen

283 Frank Holz, Christos Haritoglou, Hans Hoerauf, Mathias Maier 245 Michael Gräf, Michael Bach Minisymposium: "Makulaforamen, vitreoretinale Traktion, wann, Simulation und Dissimulation bei gutachterlichen Fragestellungen welche Therapie?

112

Obergeschoss 122 Matthias Haas, Arndt Gutzeit Wie regele ich meinen Praxisausstieg / meine Praxisabgabe richtig?

144 Hans Mittelviefhaus, Wolfgang E. Lieb Grundkurs plastisch-rekonstruktive Chirurgie

26

169 Friedrich E. Kruse, Claus Cursiefen Differentialdiagnose entzündlicher Hornhauterkrankungen

162 Uwe Kraffel, Gernot Freißler Rechtliche Aspekte, Entwicklung und Perspektive der Fahrerlaubnisverordnung (FeV)

27

231 Hermann Schworm, Heimo Steffen Aufbaukurs Augenmuskelchirurgie: erweitertes OperationsSpektrum

313 Ulrich Schiefer, Thomas Wermund Visuelle Agnosien und andere zentrale Sehstörungen

28

Untergeschoss konstruktion

01 02

15


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 16

Stundenplan Raum

9

15

30

45

10

15

30

45

11

15

30

45

12

15

30

45

13

15

30

45

Ausstellungsebene

1

V05 Anselm Kampik, Nicole Eter, Karl Ulrich Bart-Schmidt, Hans Hoerauf Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen

2

218 Helmut Wilhelm, Christian Heine Pupillenstörungen als Leitsymptom

3

269 Julia Biermann, Heimo Steffen Diagnose und Therapie von neuroophthalmologischen Erkrankungen im Kindesalter

4

125 Dietlind Friedrich, Christoph Friedburg Welche Brille wann für welches Kind? Indikationen für die sinnvolle Verordnung von Brillen im Kindesalter

8a

138 Thomas Krzizok, Barbara Ophoff-Perret Therapie und Diagnostik der Ptosis

V06 Steffen SchmitzValckenberg, Norbert Bornfeld Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen

317 Burkhard Dick, Hagen Thieme Videothek: Managment von schwierigen Situationen bei der Katarakt OP 250 Christoph Hintschich, Ulrich Schaudig Sprechstunde: Liderkrankungen

10 11 157+259 Stephan Kohnen, Alfredo Ferrer Ruiz, Anja Liekfeld, Josef Wolff, Astrid Leuer Wetlab I+II : Phakoemulsifikation für Anfänger, Theoretische Einführung und Praxis

15

180 Barbara Käsmann-Kellner Interaktiver Kurs: Kinderophthalmologische Basisdiagnostik und Früherkennung

16

101 Gerd Auffarth, Berthold Seitz Videothek: Vorderabschnitte

203 Ulrich Schiefer, Felix Tonagel, Julia Rossbacher Differentialdiagnose bei unklaren Sehstörungen

17

254 Elisabeth Messmer, Christoph Hintschick, Berthold Seitz Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Vordere Augenabschnitte (Orbita/Lider – Bindehaut/Hornhaut) Teil 3

18

141 Wolfgang Behrens-Baumann, Wolfgang Werner 317 Lars Christian Rump, Nicolas Feltgen Kontaktlinsenassoziierte Keratitis: Akanthamöben, Pilze, Fundus hypertonicus ungewöhnliche Bakterien

19

204 Anselm Jünemann, Katrin Lorenz Die Messung des Augeninnendrucks - update

110

230 Bernd Bertram, Anne Hunold Basiskurs für Ärzte: Abrechnung nach EBM und GOÄ

111

150 Hans Hoerauf, Silvia Bopp, Lise-Lott Sagebiel Die richtige Haltung als Augenarzt – Prophylaxe von Wirbelsäulenschäden

112

174 Philip Gass Zeitmanagement

A10 Ausstellersymposium Pharm Allergan

A14 Ausstellersymposium Retina Implant: Das subretinale Implantat in der Praxis Indikation Rehabilitation - Ergebnisse

Obergeschoss 295 Jan Schroeter, Klaus Rüther Differenzialdiagnose der Papillenschwellung

26

221 Jens Martin Rohrbach, Walter Lisch Hornhauterkrankungen im Kindesalter

206 Stephan Schneider, Peter Heinz Augenärztliche IGeL-Angebote: Grundlagen, Abrechnung und Umsetzung

27

296 Wolfgang Schrader, Marc Schargus Retinale Photokoagulation - Techniken - Indikationen Anwendungen

28

Untergeschoss

01 02

Extern

16

277 Carsten Framme, Helmut Sachs, Joachim Wachtlin Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera)

126 Ulrich Fries, Elisabeth Frieling-Reuss, Rudolf F. Guthoff, Wolfgang Haigis, Gerhard Hasenfratz, Detlef Holzwig, Maren Klemm, Markus Koch, Walter Konen, Klaus Dieter Lemmen, Oliver Stachs, Katrein Steinführer, Frank H. W. Tost, Gerhard Welsandt, Sigrid Roters, Michael Völcker Block Ultraschall-Aufbaukurs - Teil 3

A11 Ausstellersymposium Alcon: Neue Behandlungsmöglichkeiten beim Glaukom und bei den NSAR A12 Ausstellersymposium Théa Pharma A13 Ausstellersymposium TRB-Chemedica: Hornhautödeme, von der Diagnostik bis zur Transplantation

14


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 17

14

15

30

45

15

15

30

45

16

15

30

45

17

15

30

45

18

15

30

45

19

Pläne

Donnerstag, 19. März 2015 Raum

Ausstellungsebene

1 242 Heimo Steffen, Astrid Gendolla Der Kopfschmerzpatient beim Augenarzt

168 Friedrich Kruse, Claudia Redbrake Sprechstunde: Aktuelle Therapie – Hornhaut, Limbus, Bindehaut

286 Karl-Heinz Emmerich, Maurizio Podda Periorbitale Dermatosen 281 Tim Hesse, Daniel M. Handzel Augenärzte im Internet und Social Web: Chancen und Risiken

155 Herbert Jägle, Guenther Rudolph Unklare Visusminderung im Kindesalter 232 Helmut Wilhelm, Julia Rossbacher Neuroophthalmologische Probleme schnell gelöst

126 Rudolf F. Guthoff, Maren Klemm, Oliver Stachs Block Ultraschall-Aufbaukurs - Teil 4

126 Ulrich Fries, Sigrid Roters Block Ultraschall-Aufbaukurs - Teil 5 234 Knut Haehn, Gretel Schwägerle Stressbewältigung durch Autogenes Training und andere Entspannungsmethoden - Einführung in die Grundübungen, Anwendungen in der Augenheilkunde - Teil 1

2 3 4 8a 10 11

239 Georg Eckert Vermögensplanung und Altersvorsorge für Augenärzte

238 Thomas Dietlein, Lutz E. Pillunat Glaukom ohne Hochdruck - Normaldruckglaukom

15 16

263 Wolfgang E. Lieb, Claudia Auw-Hädrich Lidtumoren: Differenzialdiagnose, Therapie und Nachsorge

226 Ernst Höfling, Viktoria Bau Wann nützen und wann schaden Prismen?

17

196 Urs Vossmerbaeumer, Jens Bühren Sprechstunde: Besondere Intraokularlinsen bei Katarakt (ashphärische, multifokale, torische)

18

292 Manfred Zierhut, Uwe Pleyer Episkleritis und Skleritis

314 Susanne Trauzettel-Klosinski, Gunther Klosinski Legasthenie

19

306 Stefan Bültmann, Christopher Kallen Alternative Säulen in der Augenarztpraxis im Kontrast zur RLV-Einbahnstraße

116 Peter Heinz, Angelika Händel Im Dschungel der Gesetze und Rechtsvorschriften in einer Augenarztpraxis – Was muss ich alles beachten?

110

310 Elisabeth Messmer, Lutz E. Pillunat, Thomas Dietlein, Manfred Zierhut, Christoph Deuter Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Glaukom/intraokulare Entzündungen Teil 1

299 Karin U. Löffler, Claudia Auw-Hädrich, Sarah Coupland Ein besserer Augenarzt durch ophthalmopathologische Grundkenntnisse?! 128 Jens Funk, Jochen Wahl Okuläre Hypertension und Glaukomverdacht

197 Thomas Kohnen, Claus Cursiefen, Burkhard Dick Minisymposium: Femtosekundenlaser-assistierte Kataraktchirurgie - pro & contra

111 112

Obergeschoss 202 Bernd Bertram, Nicole Eter, Sebastian Wolf, Ute Wolf-Schnurrbusch Minisymposium: Angiographie und OCT bei Netzhauterkrankungen

26

115 Fritz Dannheim, Thomas Klink Sprechstunde: Therapeutische Entscheidungen bei Glaukom

149 Hans Hoerauf, Lars-Olof Hattenbach, Johann Roider Sprechstunde: Retinologische Notfälle

27

136 Thomas Hintschich, Ulrich Schaudig Blapheroplastik

170 Wolf Lagrèze, Ulrich Schiefer Gesichtsfeld in der Praxis: Wann und wie?

28

Untergeschoss 157 Stephan Kohnen, Alfredo Ferrer Ruiz Wetlab I - Praxis: Phakoemulsifikation für Anfänger, Theoretische Einführung und Praxis

259 Anja Liekfeld, Josef Wolff, Astrid Leuer Wetlab II - Praxis: Phakoemulsifikation für Anfänger, Theoretische Einführung und Praxis

01 02

Extern

17


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 18

Stundenplan Raum

9

15

30

45

10

15

30

45

11

15

30

45

12

15

30

45

13

15

30

45

14

Ausstellungsebene V07 Christoph Hirneiß, Norbert Pfeiffer, Franz Grehn, Karl-Heinz Emmerich Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen

1

V08 Christoph Hintschich, Wolfgang Lieb Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen

290 Ludger Wollring, Peter Heinz Vorbereitung auf Praxisinspektionen (inkl. Hygienemanagement) unter Einbindung des Qualitätsmanagements

2

A16 Ausstellersymposium Bayer: Afilbercept bei Netzhauterkrankungen: ein Update aus der Forschung und Klinik

3 287 Stephan Schneider, Günther Schneider Arzneimittelverordnungen und -regresse

4

120 Gabriele Emmerich Wie entsteht Burnout? Forschungsergebnisse und neue Strategien zur Prävention

8a 10

139 Matthias Haas, Christian Gante Betriebswirtschaftliche Praxisführung: wichtige Kennzahlen und betriebswirtschaftliche Auswertung

15

190 Uwe Pleyer, Florian Birnbaum Viruserkrankungen des Auges

16

308 Gerol Geerling Kurs/Lunchsymposium: Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen - Aktuelle Ergebnisse aus der Forschungsförderung des Ressort Trockenes Auge und Oberflächenekrankungendes BVA A17 Ausstellersymposium Alimera Science

288 Ulrich Kellner, Agnes B. Renner Makuladystrophien - Früherkennung und Differentialdiagnose

17

A18 Ausstellersymposium Alcon: Der VMT-Patient im Fokus - warum frühzeitig therapieren?

310 Thomas Dietlein, Lutz E. Pillunat, Christoph Deuter, Manfred Zierhut Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Glaukom/intraokulare Entzündungen - Teil 2

18

A15 Ausstellersymposium Piratoplast: Schmerzempfinden bei Kindern in der Okklusionstherapie A19 Ausstellersymposium Oculus: Neue Möglichkeiten mit dem Netzhaut-OCT von Nidek

19 145 Klaus Rohrschneider, Ulrike Grenzebach Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah

110 111 112

285 Wolf Lagrèze, Flemming Beisse Neuritis nervi optici

260 Stephan Kohnen, Frank Sachers Videothek: Kataraktchirurgie

183 Wilhelm-Josef Eichel, Matthias Haas Betriebsprüfung in der Augenarztpraxis

A23 Ausstellersymposium Théa Pharma

194 Thomas Reinhard, Berthold Seitz Oberflächenerkrankungen der Kornea: Differentialdiagnose und Therapien

A24 Ausstellersymposium Heidelberg Engineering

240 Carl Erb, Katja Göbel Auge und Allgemeinerkrankungen

A20 Ausstellersymposium Novovartis Pharma

Obergeschoss

26

A21 Ausstellersymposium Carl Zeiss Meditec: Unternehmen Augenarztpraxis - Größer, schneller, weiter?!

27 318 Bernd Bertram, Christina Jacobi, Andre Mosblech, Christoph Eckert Facharzt und was dann? Berufliche Perspektiven nach der Facharztprüfung

28

A22 Ausstellersymposium Alcon: Moderne Kataraktchirurgie - was hat Ihr Patient davon?

Untergeschoss 185 Christian Ohrloff, Gerd Auffarth, Wolfgang Heider Wetlab: Phakoemulsifikation für Fortgeschrittene

01 02 Extern

Wintergarten

18

198 Helmut Sachs, Joachim Wachtlin, Carsten Framme Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) 126 Ulrich Fries, Elisabeth Frieling-Reuss, Rudolf F. Guthoff, Wolfgang Haigis, Antonia M. Joussen, Maren Klemm, Michael Völcker, Sigrid Roters, Oliver Stachs, Alexander Stanowsky Block Ultraschall-Aufbaukurs - Teil 6

A25 Ausstellersymposium Santen: Modernes Management in der Glaukom-Therapie


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 19

14

15

30

45

15

15

30

45

16

15

30

45

17

15

30

45

18

15

30

45

19

Pläne

Freitag, 20. März 2015 Raum

Ausstellungsebene

1 121 Joachim Esser, Michael Gräf Neuroophthalmologische Basisdiagnostik

173 Gabriele Emmerich, Antje Orwat-Fischer, Helga Linke Grundlagen und Praxis psychosomatischer Behandlung - Hauptthema: „Motivation“ des Augenarztes, der Mitarbeiter und ! der Patienten 258 Eberhard Dahl Praxismanagement

192 Thomas Reinhard, Florian Birnbaum Differentialdiagnose und Therapie der Konjunktivitis und Blepharitis 118 Anja Eckstein, Michael Schittkowski Endokrine Orbitopathie 117 Gerd Geerling, Stephan Grewe, Frank H. W. Tost Videothek: Tränenwegschirurgie – was wie tun? 178 Elisabeth Messmer, Elisabeth Frieling-Reuss Sprechstunde: Rotes Auge für Fortgeschrittene

104 Thomas Neß, Sibylle Winterhalter Sprechstunde: Uveitis 161 Josef Reiter, Walter Sekundo Sprechstunde: Komplikationen der linsen-refraktiven Chirurgie und deren Management

3

111 Martin Bresgen, Christoph Baron von Drachenfels Minisymposium: Möglichkeiten von Kooperationsformen unter Niedergelassenen am gleichen Ort (GP, PG, Job-Sharing)

4

220 Jutta Wiek, Gabriele Emmerich Praktische Tips zur Stressreduktion im Augenärztlichen Alltag

8a

234 Knut Haehn, Gretel Schwägerle Stressbewältigung durch Autogenes Training und andere Entspannungsmethoden Einführung in die Grundübungen, Anwendungen in der Augenheilkunde - Teil 2

10

175 Alfredo Ferrer Ruiz, Josef Wolff Refraktive Linsenchirurgie

15

114 Eberhard Dahl Wie spreche ich mit meinem Patienten über Geld?

16

156 Ulrich Kellner, Charlotte Reiff Elektrophysiologische Diagnostik bei retinalen Erkrankungen

17

222 Gerd 104 Geerling, Matthias Stephan Becker, Thomas Meller, Igor Neß Stenin Uveitis – ausgewählte Allergie Fallbeispiele Sprechstunde:Sprechstunde:

18

273 Annette Tuffs, Norbert Pfeiffer, Eckart Feifel Umgang mit vermuteten Diagnose- und Behandlungsfehlern 146 Ernst Höfling, Viktoria Bau Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah 119 Barbara Reck, Dorothea Kuhn Kontaktlinsen-Basiskurs: Organisation, Abrechnung, QM in der Kontaktlinsen-Sprechstunde, Hygienebestimmungen 108 Peter Heinz, Holger Wendland, Christoph Baron von Drachenfels Minisymposium: Überörtliche Kooperationsformen: Welche Möglichkeiten machen Sinn?

106 Bernd Bertram 2 Berufspolitisches Seminar des BVA zur Gesundheitspolitik

19 147 Ernst Höfling, Viktoria Bau Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah

110

210 Claudia Halibrand, Oliver Hoppe Kontaktlinsen-Basiskurs: Grundlagen der Anpassung formstabiler Linsen

111

123 Dieter Friedburg, Christoph Friedburg Sprechstunde: Der unzufriedene Brillenpatient

112

Obergeschoss 291 Manfred Zierhut, Friederike Mackensen Differentialdiagnose und Therapie der Iritis

274 Elisabeth Messmer, Arnd Heiligenhaus Hornhautulzerationen - was tun?

26 27

110 Uwe Pleyer, Stephan Thurau Okuläre Allergie

213 Detlev Spiegel, Jens Funk Lasertherapie bei Nachstar und Glaukom

28

Untergeschoss Heider hrittene

01 02 Extern

Wintergarten

19


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 20

Stundenplan Raum

9

15

30

45

10

15

30

45

11

15

30

45

12

15

30

45

13

15

30

14

45

Ausstellungsebene

1 2

V09 Joachim Esser, Wolfgang Lange, Michael Schittkowski, Birte Neppert, Christian Kandzia Strabologie Ringvorlesung

V10 Barbara Schaperdoth Gerlings, CHristoph Erbach, Norbert Gorldt, Sabine Kampmann Strabologie Ringvorlesung

V11 Joachim Esser, Daniel Mojon, Mic Strabologi

V13 Dorothea Kuhn, Oliver Hoppe, Dieter Schnell, Barbara Reck, Sabine Kasperski, Monica Leuschner Vorlesung: Kontaktologie A26 Ausstellersymposium Ebiga Vision: Mikronährstoffe in Forschung und Praxis: ein Update für AMD, Diabetes, Glaukom und Mouches Volantes!

3 4

307 Carolin Gass, Bettina von Livonius-Freifrau von Eyb Das augenärztliche Gutachten – ein praktischer Kurs

8a

315 Barbara Maria Schaperdoth-Gerlings, Stephan J. Froehlich LowVision und High Quality of Life: Leit-Pfade zur umfassenden Rehabiltiation sehbehinderter und Blinder

10 11 189 Heike Elflein, Christina Beisse Videothek: Neuroophthalmologie und Strabologie

15 16 17 18 19 110 111 112

248 Antonia M. Joussen, Silvia Bopp Amotio im Kindesalter: dann, wenn alles anders ist

243 Georgia Müller-Benke, Jutta Wiek Der schwierige Patient

208 JC Barry, Ulrich Oeverhaus Augenärztliche Bildschirmarbeitsplatzuntersuchung 310 Christoph Deuter, Manfred Zierhut Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Glaukom/intraokulare Entzündungen - Teil 3 153 Friederike Mackensen, Arnd Heiligenhaus, Ivan Foeldvari Uveitis im Kindesalter: Diagnostik und Therapie 160 Thomas Kohnen, Omid Kermani, Daniel Kook Grundkurs der KRC: Opt. Grundlagen, präoperative Untersuchung, Oberflächenbehandlungen, LASIK, PIOL, RLA 262 Christiane Decker, Andrej Wolf, Martin Hermel Wetlab: Chirurgischer Nähkurs

320 Peter Szurman, Claus Cursiefen, Efdal Yörük DMEK - Step by Step

207 Dieter Schnell, Thomas Katlun, Hans-Jürgen Schnell Sportophthalmologie

Obergeschoss

26 27 28

107 Martin Bresgen, Bernd Bertram, Stefan Bültmann, Christian Gante, Matthias Haas, Christoph Baron von Drachenfels, Michael Wieder, Norbert Steffens, Jörg Falckenberg Praxisübernahme- und Niederlassungsseminar des BVA 182 Joachim Nasemann, Winfried Göbel, Rainer Guthoff Fluoreszenzangiographie 270 Gabriele Lang, Arnd Gandorfer, Peter Walter Differentialdiagnostik von Makulaerkrankungen

A27 Ausstellersymposium Oculus: Ohne Pentacam war gestern! 216 Berthold Seitz, Daniel Meller Amnionmembrantransplantation

A28 Ausstellersymposium Optos

Untergeschoss

01 02

20

304 Daniel Mojon, Timm Bredehorn-Mayr Wetlab: Strabismuschirurgie 209 Norbert Schrage, Hans-Gert Struck Wetlab: Verätzungen und Verbrennungen


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 21

14

15

30

45

15

15

30

45

16

15

30

45

17

15

30

45

18

15

30

45

19

Pläne

Samstag, 21. März 2015 Raum

Ausstellungsebene aniel Mojon, Michael Gräf, Daniel Salchow, Antje Neugebauer Strabologie Ringvorlesung

V12 Susanne Pitz, Abed Atili, Gunnar Rieger Strabologie Ringvorlesung

1

261 Thomas Kohnen, Michael Knorz, Walter Sekundo Refraktive Chirurgie: Aufbaukurs der KRC 129 Jens Funk, Reinhard O. W. Burk, Carl Erb High-Tech Diagnostik bei Glaukom

2 103 Birte Neppert, Christina Beisse Schielbehandlung in der Praxis - Brille und Amblyopietherapie

140 Paul Günter Fischer, Ludger Wollring Sachkunde Laserschutz

3 4

268 Jutta Wiek Bessere Kommunikation: wie geht das?

8a 10 11

177 Philip Maier, Dorothea Kuhn, Berthold Seitz Stadiengerechte Therapie des Keratokonus

224 Stephan Kohnen, Josef Wolff Einsatz von torischen Intraokularlinsen

148 Helmut Höh, Matthias Georgi Kontaktlinsen-Basiskurs: Grundlagen der Anpassung flexibler Linsen 237 Dorothea Besch, Roswitha Gordes, Thomas Lischka Sprechstunde: Strabologischer Dialog Tipps und Tricks zu komplexen Diagnosen

15 16

102 Stefan Bültmann, Friedrich Kruse Therapie bei Blepharitis, Tränenfilmstörung und MeibomdrüsenErkrankung

124 Christoph Friedburg, Dieter Friedburg Drylab: Skiaskopie und objektive Refraktionsmethoden

17 18

300 Carlo Lackerbauer, Stephan J. Froehlich Gleitsichtgläser verstehen und beherrschen

19

167 Antonia M. Joussen, Nicolas Feltgen, Norbert Bornfeld Nicht-diabetische Gefäßerkrankungen der Netzhaut

252 Lars Zumhagen, Rolf Preussner IOL-Berechnung: Wie erreiche ich die gewünschte Zielrefraktion

110

112 Gerd Geerling, Thomas Kaercher Klinik, Diagnose und Therapie des Trockenen Auges

267 Gerhard Lang, Anton Hommer Muss ich heute eigentlich noch gonioskopieren?

111

176 Thomas Klink, Jochen Wahl Nachbetreuung nach Glaukom-Operationen

112

135 Ulrich Kellner, Torsten Schlote Unerwünschte Arzneimittelwirkungen am Auge

Obergeschoss

26 256 Thomas Klink, Gabriele Lang, Gerhard K. Lang OCT im Vorder- und Hinterabschnitt - Problematische Fälle und deren Interpretation 278 Susanne Pitz, Angela Gdawietz Psychogene Sehstörungen - Diagnostik und therapeutische Konzepte

212 Detlev Spiegel, Jörg Stürmer Wie beurteile ich Papille und Gesichtsfeld bei Glaukom?

27 28

Untergeschoss 195 Hagen Thieme, Christoph W. Hirneiß Wetlab: Glaukom Chirurgie für Einsteiger 209 Norbert Schrage, Hans-Gert Struck Wetlab: Verätzungen und Verbrennungen

01 02

21


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 22

Raumplanung Halle 1

112 111 110

1. Obergeschoss Die R채ume 01 bis 02 befinden sich eine Ebene tiefer im Erdgeschoss

19

18

17

16

Pavillon VIP

Aufzug 11 10 9

1 Stadthalle Fachausstellung

2.OG, 26-28

01

Aufzug

02 Tagungsb체ro

14

Foyer

12

Medienannahme f체r Referenten

Eingang Stadthalle

22


a

0

7

Pl채ne

AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 23

b

8 8a

15

6 5

4

Kongresstaschen ausgabe Ausstellung

3

Lichthof

Aufzug EG, 01-02

2

01

2. Obergeschoss

2

27 26

28

Terrasse

Die R채ume 26, 27, 28 befinden sich im 2. Obergeschoss

23


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 24


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:52 Seite 25

Überblick der Veranstaltungen Seite

Adnexe des Auges und der Orbita

26

Allgemeines

27

Aufbaukurs Ultraschall

27

Augenärztliches Umfeld

28

Berufspolitik, Gesundheitsökonomie

28

Glaukom

29

Hinterabschnitt

30

Immunologie und Infektologie

32

Interdisziplinäre Medizin

33

Komplementäre Medizin

33

Methoden

33

Operative Verfahren

34

Ophthalmologische Optik/Optometrie

35

Praxisführung und -organisation

36

Psychosomatik

38

Refraktive Verfahren

38

Strabologie/Neuroophthalmologie

39

Vorderabschnitt

40

Vorlesungen

44

Minisymposien

45

Drylabs

46

Facharztweiterbildung

46

Sprechstunden

47

Wetlabs

48

Videotheken

49

Patientenveranstaltung

49

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

50

Fortbildungscurriculum zur Augenheilkundlich technischen Assistenz (ATA)

55

Berufsverband der Orthoptistinnen Deutschlands e.V. (BOD)

57

Ausstellersymposien / Lunchsymposium

58

Überblick der Veranstaltungen

Wissenschaftliches Veranstaltungsangebot

25


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 26

Kurse Adnexe des Auges und der Orbita Komplikationen in der plastisch-rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgie der Lider und periorbitalen Region 100

Ku Raum 15

Dienstag, 17.03.2015

14:15 - 16:00

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Dienstag, 17.03.2015

16:30 - 18:15

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Endokrine Orbitopathie 118

Ku Raum 16

Sprechstunde: Orbitaerkrankungen 132

Sp Raum 16

Blepharoplastik 136

Ku

Raum 28

Therapie und Diagnostik der Ptosis 138

Ku Raum 8a

Drylab: Anwendung von Botulinum-Toxin A in der ophthalmologischen Praxis mit praktischen Übungen, Kurs Ia 171

DL Raum 26

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30 11:00 - 12:30

Drylab: Anwendung von Botulinum-Toxin A in der ophthalmologischen Praxis mit praktischen Übungen, Kurs Ib 172 172

DL Raum 4 DL Raum 26

Dienstag, 17.03.2015 Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30 14:00 - 15:30

Differentialdiagnose und Therapie der Konjunktivitis und Blepharitis 192

Ku Raum 15

Freitag, 20.03.2015

14:15 - 15:45

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

Donnerstag, 19.03.2015

11:00 - 12:45

Epiphora bei zunehmendem Lebensalter 233

Ku Raum 16

Sprechstunde: Liderkrankungen 250

Sp

Raum 4

Lidtumoren: Differenzialdiagnose, Therapie und Nachsorge 263

Ku Raum 17

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

Protrusio bulbi: was steckt dahinter? - Management orbitaler Erkrankungen 279

Ku Raum 16

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 15:45

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

Periorbitale Dermatosen 286

Ku

Raum 3

Drylab: Spritzen zur Verjüngung? Die Anwendung von Botox und Fillermaterialien in der augenärztlichen Praxis 309

26

DL Raum 26

Mittwoch, 18.03.2015

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku/Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab

09:00 - 12:00


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 27

Kurse Allgemeines 135

Ku Raum 112

Samstag, 21.03.2015

14:15 - 16:00

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 11:45

Überblick der Veranstaltungen

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen am Auge

Sportophthalmologie 207

Ku Raum 112

Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Vordere Augenabschnitte (Orbita/Lider – Bindehaut/Hornhaut) 254 254 254

Tu Tu Tu

Raum 18 Raum 18 Raum 18

Dienstag, 17.03.2015 (Teil 1) Mittwoch, 18.03.2015 (Teil 2) Donnerstag, 19.03.2015 (Teil 3)

09:00 - 12:00 09:00 - 12:00 09:00 - 12:00

Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Glaukom/intraokulare Entzündungen 310 310 310

Tu Tu Tu

Raum 18 Raum 18 Raum 18

Donnerstag, 19.03.2015 (Teil 1) Freitag, 20.03.2015 (Teil 2) Samstag, 21.03.2015 (Teil 3)

14:00 - 16:30 09:00 - 12:15 09:00 - 12:15

Facharzt und was dann? Berufliche Perspektiven nach der Facharztprüfung 318

Ku Raum 28

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:45

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18:30

Donnerstag, 19.03.2015

08:30 - 12:00

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Freitag, 20.03.2015

08:30 - 12:00

Aufbaukurs Ultraschall Block Ultraschall-Aufbaukurs - Teil 1 126

Ku Raum 8a

Block Ultraschall-Aufbaukurs - Teil 2 126

Ku Raum 8a

Block Ultraschall-Aufbaukurs - Teil 3 126

Ku

Extern

Block Ultraschall-Aufbaukurs - Teil 4 126

Ku Raum 8a

Block Ultraschall-Aufbaukurs - Teil 5 126

Ku Raum 8a

Block Ultraschall-Aufbaukurs - Teil 6 126

Ku

Extern

Details zu den Veranstaltungen siehe „Abstracts“, ab Seite 58

27


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 28

Kurse Augenärztliches Umfeld Kunstfehler oder Schicksal - Wie würden Sie entscheiden? 113

Ku Raum 15

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

Dienstag, 17.03.2015

14:15 - 16:00

Luftfahrtophthalmologie 158

Mi Raum 19

Rechtliche Aspekte, Entwicklung und Perspektive der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) 162

Ku Raum 27

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18:30

Augenärztliche Bildschirmarbeitsplatzuntersuchung 208

Ku Raum 17

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 12:00

Wie kann der Schlaganfallpatient besser mit seiner Sehstörung umgehen? 214

Ku Raum 28

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 15:45

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Sehanforderungen im Straßenverkehr 266

Ku Raum 19

Umgang mit vermuteten Diagnose- und Behandlungsfehlern 273

Ku Raum 19

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Einsatz von Smartphones und Tablets im augenärztlichen Alltag (Apps, Dokumentations- und Demonstrationsmöglichkeit von Befunden, Aufklärung, Möglichkeit in Low Vision Versorgung 305

Ku Raum 111

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

Das augenärztliche Gutachten – ein praktischer Kurs 307

Ku

Raum 4

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 10:30

Augenärztliche Begutachtung für Blindengeld und zur Schwerbehinderung 319

Ku Raum 15

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18:30

Ophthalmologische Eponyme in Quiz-Form 321

Ku Raum 17

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

Berufspolitik, Gesundheitsökonomie Berufspolitisches Seminar des BVA zur Gesundheitspolitik 106

Ku

Raum 2

Freitag, den 20.03.2015

18:00 - 19:30

Vermögensplanung und Altersvorsorge für Augenärzte 239

28

Ku Raum 15

Donnerstag, den 19.03.2015

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku/Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab

14:00 - 15:45


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 29

Kurse Glaukom 115

Sp Raum 27

Donnerstag, 19.03.2015

Überblick der Veranstaltungen

Sprechstunde: Therapeutische Entscheidungen bei Glaukom 14:15 - 16:00

Okuläre Hypertension und Glaukomverdacht 128

Ku Raum 112

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

Samstag, 21.03.2015

14:15 - 15:45

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

High-Tech Diagnostik bei Glaukom 129

Ku

Raum 3

Glaukomscreening – was ist sinnvoll? 130

Ku Raum 18

Sprechstunde: Glaukom 143

Ku Raum 15

Nachbetreuung nach Glaukom-Operationen 176

Sp Raum 112

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Wetlab: Glaukom Chirurgie für Einsteiger 195

DL Raum 01

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 18:00

Mittwoch, 18.03.2015

12:15 - 13:30

Kammerwinkel - Videothek 200

Vi Raum 111

Die Messung des Augeninnendrucks - update 204

Ku Raum 19

Donnerstag, 19.03.2015

11:00 - 12:00

Wie beurteile ich klinisch Papille und Gesichtsfeld bei Glaukom? 212

Ku Raum 27

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Lasertherapie bei Nachstar und Glaukom 213

Ku Raum 28

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Minisymposium: Glaukom-Operation - ja, aber welche? 225

Mi Raum 18

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

Glaukom ohne Hochdruck - Normaldruckglaukom 238

Ku Raum 15

Donnerstag, 19.03.2015

16:30 - 18:15

Das chronische Winkelblockglaukom. Eine unterschätzte Erkrankung 249

Ku Raum 15

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

Details zu den Veranstaltungen siehe „Abstracts“, ab Seite 58

29


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 30

Kurse Medikamentöse Glaukomtherapie 264

Ku Raum 27

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:30

OCT bei Glaukom (Vorderabschnitt und Hinterabschnitt) 282

Ku Raum 110

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Videothek: Glaukomchirurgie 298

Vi

Raum 4

Hinterabschnitt Auswirkungen einer Katarakt-OP auf Hinterabschnittserkrankungen 127

Ku Raum 16

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

Dienstag, 17.03.2015

14:15 - 16:00

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

OCT der Netzhaut – Grundkurs 133

Ku

Raum 3

OCT der Netzhaut – Aufbaukurs 134

Ku

Raum 3

Gefäßverschlüsse des Auges - Diagnostik und Therapie 142

Ku Raum 15

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Mittwoch, 18.03.2015

11:00 - 12:45

Sprechstunde: Retinologische Notfälle 149

Sp Raum 27

Makulaödem – was tun? 151

Ku

Raum 3

Sprechstunde: Fluoreszenzangiographie mit Fallbeispielen 154

Sp

Raum 2

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 15:45

Elektrophysiologische Diagnostik bei retinalen Erkrankungen 156

Ku Raum 17

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Trockene AMD/geographische Atrophie - Differentialdiagnose, Verlauf und aktuelle Therapieansätze 159

Ku Raum 17

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

Nicht-diabetische Gefäßerkrankungen der Netzhaut 167

Ku Raum 110

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 15:45

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 11:45

Fluoreszenzangiographie 182

30

Ku Raum 27

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku/Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 31

Kurse Kurs für PDT- und IVOM-Anwender Ku Raum 112

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 13:30 Überblick der Veranstaltungen

186

Videothek: Vitreoretinale Chirurgie - Interaktive Sprechstunde mit Paneldiskussion 191

Vi

Raum 15

Mittwoch, 18.03.2015

12:30 - 14:00

Fundus-Autofluoreszenz-Imaging jenseits der AMD 223

Ku Raum 19

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

Lymphomerkrankungen des Auges – Diagnostik und Therapie 228

Ku Raum 111

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

Nachsorge bei Patienten mit malignen ophthalmologischen Erkrankungen 229

Ku Raum 110

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

Frühgeborenenretinopathie - Diagnostik und Therapie 244

Ku Raum 110

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 15:45

Amotio im Kindesalter: dann, wenn alles anders ist 248

Ku Raum 16

Samstag, 21.03.2015

11:00 - 12:00

Differentialdiagnose und Therapie der Pigmentepithelabhebungen 251

Ku

Raum 3

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:30

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 18:15

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

Wetlab: Vitrektomie 253

WL Raum 01

Diabetische Retinopathie 255

Ku Raum 19

Diagnostik und Therapie peripherer Netzhautdegenerationen 257

Ku Raum 26

Dienstag, 17.03.2015

14:15 - 16:00

Differentialdiagnostik von Makulaerkrankungen 270

Ku Raum 28

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 10:30

Lunchsymposium der AGDA bei der AAD 2015: Aktuelle Aspekte der diabetischen Retinopathie 272 Ku/Au Raum 2

Mittwoch, 18.03.2015

12:15 - 13:45

Minisymposium: "Makulaforamen, vitreoretinale Traktion, wann, welche Therapie? 283

Mi Raum 112

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Makuladystrophien - Früherkennung und Differentialdiagnose 288

Ku Raum 17

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:30

Details zu den Veranstaltungen siehe „Abstracts“, ab Seite 58

31


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 32

Kurse Intraokulare Tumoren bei Kindern 293

Ku Raum 18

Dienstag, 17.03.2015

16:30 - 18:15

Differenzialdiagnose der Papillenschwellung 295

Ku Raum 26

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Retinale Photokoagulation - Techniken - Indikationen - Anwendungen 296

Ku Raum 28

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:30

IVOM-Kurs 311

Ku

Raum 2

Minisymposium: Makulasprechstunde - interaktive Falldiskussion 316

Mi Raum 111

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18:30

Immunologie und Infektologie Sprechstunde: Uveitis 104

Sp

Raum 2

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Antibakterielle und antivirale Therapie in der Augenheilkunde 105

Ku Raum 26

Dienstag, 17.03.2015

16:30 - 18:15

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Okuläre Allergie 110

Ku Raum 28

Uveitis im Kindesalter: Diagnostik und Therapie 153

Ku Raum 19

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 10:30

Freitag, 20.03.2015

11:00 - 12:00

Viruserkrankungen des Auges 190

Ku Raum 15

Infektiöse Uveitis – Diagnostik und Therapie 241

Ku

Raum 4

Dienstag, 17.03.2015

16:30 - 18:15

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Posteriore Uveitis: Differentialdiagnose 245

Ku Raum 110

Immunologie des Auges: Intraokulare Entzündungen 280

32

Ku Raum 110

Mittwoch, 18.03.2015

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku/Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab

16:45 - 18:30


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 33

Kurse Interdisziplinäre Medizin 179

Ku Raum 111

Dienstag, 17.03.2015

Überblick der Veranstaltungen

Augenerkrankungen in Ländern der Dritten Welt/augenärztliche Reisemedizin 14:15 - 16:00

Augenärztliche Therapie in der Schwangerschaft 184

Ku

Raum 3

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:30

Auge und Allgemeinerkrankungen 240

Ku Raum 26

Der Kopfschmerzpatient beim Augenarzt 242

Ku

Raum 2

Donnerstag, 19.03.2015

14:00 - 15:45

Dienstag, 17.03.2015

16:30 - 18:15

Als Augenarzt in Entwicklungsländern 284

Ku Raum 110

Augenbeteiligung bei rheumatischen Erkrankungen 303

Ku Raum 18

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 15:45

Komplementäre Medizin Die richtige Haltung als Augenarzt – Prophylaxe von Wirbelsäulenschäden 150

Ku Raum 111

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 12:00

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 18:00

Methoden Sachkunde Laserschutz 140

Ku

Raum 4

Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah 145

Sp Raum 110

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:30

Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah 146

DL Raum 110

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah 147

DL Raum 110

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Gesichtsfeld in der Praxis: Wann und wie? 170

Ku Raum 28

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Sehstörung jenseits der Erfassbarkeit von Visus und Gesichtsfeld 187

Mi Raum 17

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:30

Details zu den Veranstaltungen siehe „Abstracts“, ab Seite 58

33


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 34

Kurse Minisymposium: Angiographie und OCT bei Netzhauterkrankungen 202

Mi Raum 26

Donnerstag, 19.03.2015

14:00 - 18:15

Differentialdiagnose bei unklaren Sehstörungen 203

Ku Raum 17

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:45

(Interaktiver) Intensivkurs: Kinetische Perimetrie 205

Ku

Raum 4

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 12:30

OCT im Vorder- und Hinterabschnitt - Problematische Fälle und deren Interpretation 256

Ku Raum 27

Samstag, 21.03.2015

14:15 - 16:00

Bildgebung am Augenvorderabschnitt jenseits des OCT - welches Gerät für welche Fragestellung? 265

Ku Raum 17

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

Muss ich heute eigentlich noch gonioskopieren? 267

Ku Raum 111

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Ein besserer Augenarzt durch ophthalmopathologische Grundkenntnisse 299

Ku Raum 111

Donnerstag, 19.03.2015

16:30 - 18:15

Prüfung des Farbensehens: Praxis der Untersuchung 301

Ku

Raum 4

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

Operative Verfahren Videothek: Tränenwegschirurgie – was wie tun? 117

Ku Raum 17

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Grundkurs plastisch-rekonstruktive Chirurgie 144

Ku Raum 26

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Update intravitreale AMD-Therapie 152

Ku

Raum 2

Wetlab I : Phakoemulsifikation für Anfänger, Theoretische Einführung und Praxis 157 157

WL Raum 15 WL Raum 01

Donnerstag, 19.03.2015 Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 11:45 14:00 - 15:45

Sprechstunde: Komplikationen der Linsen-refraktiven Chirurgie und deren Management 161

Sp

Raum 3

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Wetlab: Phakoemulsifikation für Fortgeschrittene 185

34

WL Raum 01

Freitag, 20.03.2015

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku/Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab

11:00 - 15:45


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 35

Kurse Minisymposium: Femtosekundenlaser-assistierte Kataraktchirurgie - pro & contra Mi Raum 112

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30 Überblick der Veranstaltungen

197

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) 198

WL Raum 02

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 13:00

Samstag, 21.03.2015

11:00 - 12:00

Amnionmembrantransplantation 216

Ku Raum 28

Aufbaukurs Augenmuskelchirurgie: erweitertes Operations-Spektrum 231

Ku Raum 28

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

IOL-Berechnung: Wie erreiche ich die gewünschte Zielrefraktion 252

Ku Raum 110

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Wetlab II: Phakoemulsifikation für Anfänger, Theoretische Einführung und Praxis 259 259

WL Raum 15 WL Raum 01

Donnerstag, 19.03.2015 Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 11:45 16:30 - 18:15

Tipps und Tricks in der kleinen Lidchirurgie 276

Ku Raum 112

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

Wetlab: Traumatologie - Primäre Wundversorgung und interne Rekonstruktion 289

WL Raum 01

Mittwoch, 18.03.2015

10:00 - 16:15

Retinale Photoagulation - Techniken - Indikatoren - Anwendungen 296

Ku Raum 28

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:45

Videothek: Managment von schwierigen Situationen bei der Katarakt OP 317

Vi

Raum 3

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Samstag, 21.03.2015

12:15 - 13:15

DMEK - Step by Step 320

Vi Raum 111

Ophtalmologische Optik / Optometrie Kontaktlinsen-Basiskurs: Organisation, Abrechnung, QM in der Kontaktlinsen-Sprechstunde, Hygienebestimmungen 119

Ku Raum 111

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Sprechstunde: Der unzufriedene Brillenpatient 123

Sp Raum 112

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Drylab: Skiaskopie und objektive Refraktionsmethoden 124

DL Raum 18

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 18:00

Details zu den Veranstaltungen siehe „Abstracts“, ab Seite 58

35


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 36

Kurse Welche Brille wann für welches Kind? Indikationen für die sinnvolle Verordnung von Brillen im Kindesalter 125

Ku

Raum 4

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Kontaktlinsen-Basiskurs: Grundlagen der Anpassung flexibler Linsen 148

Ku Raum 16

Samstag, 21.03.2015

14:15 - 16:00

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

Die Brille als Therapie 164

Ku Raum 19

Auswahl und Empfehlung von Brillengläsern 165

Ku Raum 16

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 12:00

Subjektive Refraktionsbestimmung 166

Ku Raum 112

Kantenfiltergläser – Einsatz und Verordnung 201

Ku Raum 19

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

Kontaktlinsen-Basiskurs: Grundlagen der Anpassung formstabiler Linsen 210

Ku Raum 111

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Elektronische Sehhilfen - Möglichkeiten und Grenzen 211

Ku Raum 112

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

Rehabilitation bei AMD: Was gibt es außer Spritzen und Lupen? 215

Ku Raum 28

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

Einführung in die praktische Refraktion für Weiterbildungsassistenten 227

Ku Raum 16

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Gleitsichtgläser verstehen und beherrschen 300

Sp Raum 19

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 15:45

LowVision und High Quality of Life: Leit-Pfade zur umfassenden Rehabiltiation sehbehinderter und Blinder 315

Ku Raum 8a

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 10:30

Praxisführung und -organisation Praxisübernahme- und Niederlassungsseminar des BVA 107

Ku Raum 26

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 18:00

Minisymposium: Überörtliche Kooperationsformen: Welche Möglichkeiten machen Sinn? 108

36

Mi Raum 112

Freitag, 20.03.2015

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku/Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab

14:15 - 15:45


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 37

Kurse Minisymposium: Möglichkeiten von Kooperationsformen unter Niedergelassenen am gleichen Ort (GP, PG, Job-Sharing) Mi

Raum 4

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Überblick der Veranstaltungen

111

Wie spreche ich mit meinem Patienten über Geld? 114

Ku Raum 16

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Im Dschungel der Gesetze und Rechtsvorschriften in einer Augenarztpraxis – Was muss ich alles beachten? 116

Ku Raum 110

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Wie regele ich meinen Praxisausstieg / meine Praxisabgabe richtig? 122

Ku Raum 26

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

Betriebswirtschaftliche Praxisführung: wichtige Kennzahlen und betriebswirtschaftliche Auswertung 139

Ku Raum 15

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:30

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Freitag, 20.03.2015

11:00 - 12:00

Zeitmanagement 174

Ku Raum 112

Betriebsprüfung in der Augenarztpraxis 183

Ku Raum 111

Mit mittelmäßigen Teams gibt es keine erstklassigen Erfolge! Mitarbeiterauswahl und Mitarbeiterführung in der augenärztlichen Praxis 188

Ku Raum 17

Dienstag, 17.03.2015

14:15 - 16:00

Augenärztliche IGeL-Angebote: Grundlagen, Abrechnung und Umsetzung 206

Ku Raum 27

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 12:00

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 17:45

Rechtsberatung (Einzelberatung) 219

Ku Raum 11

Basiskurs für Ärzte: Abrechnung nach EBM und GOÄ 230

KU Raum 110

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 12:00

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Praxismanagement 258

Ku Raum 8a

Augenärzte im Internet und Social Web: Chancen und Risiken 281

Ku

Raum 4

Donnerstag, 19.03.2015

14:00 - 15:45

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 12:00

Arzneimittelverordnungen und -regresse 287

Ku

Raum 4

Details zu den Veranstaltungen siehe „Abstracts“, ab Seite 58

37


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 38

Kurse Vorbereitung auf Praxisinspektionen (inkl. Hygienemanagement) unter Einbindung des Qualitätsmanagements 290

Ku

Raum 2

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 12:00

Alternative Säulen in der Augenarztpraxis im Kontrast zur RLV-Einbahnstraße 306

Ku Raum 110

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

Psychosomatik Prävention gegen Burn out! Wie entsteht Burnout? - Forschungsergebnisse und neue Strategien zur Prävention 120

Ku Raum 8a

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:30

Grundlagen und Praxis psychosomatischer Behandlung - Hauptthema: „Motivation“ des Augenarztes, der Mitarbeiter und ! der Patienten 173

Ku

Raum 4

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:45

Praktische Tips zur Stressreduktion im Augenärztlichen Alltag 220

Ku Raum 8a

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Stressbewältigung durch Autogenes Training und andere Entspannungsmethoden - Einführung in die Grundübungen, Anwendungen in der Augenheilkunde - Teil 1+2 234 234

Ku Raum 10 Ku Raum 10

Freitag, 20.03.2015 Donnerstag, 19.03.2015

16:00 - 17:45 16:30 - 18:15

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 10:30

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Der schwierige Patient 243

Ku Raum 16

Bessere Kommunikation: wie geht das? 268

Ku Raum 8a

Psychogene Sehstörungen - Diagnostik und therapeutische Konzepte 278

Ku Raum 28

Samstag, 21.03.2015

14:15 - 16:00

Refraktive Verfahren Grundkurs der KRC: Opt. Grundlagen, präoperative Untersuchung, Oberflächenbehandlungen, LASIK, PIOL, RLA 160

Ku Raum 110

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 12:15

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Refraktive Linsenchirurgie 175

Ku Raum 15

Refraktive Chirurgie: Aufbaukurs der KRC 261

38

Ku

Raum 2

Samstag, 21.03.2015

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku/Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab

14:00 - 16:00


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 39

Kurse Strabologie / Neuroophthalmologie 103

Ku

Raum 3

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18:30

Überblick der Veranstaltungen

Schielbehandlung in der Praxis - Brille und Amblyopietherapie

Plötzliche Diplopie – was tun? 109

Ku

Raum 3

Neuroophthalmologische Basisdiagnostik 121

Ku

Raum 2

Freitag, 20.03.2015

14:15 - 15:45

Videothek: Angeborene und erworbene Augenbewegungsstörungen 137

Vi

Raum 17

Mittwoch, 18.03.2015

12:15 - 13:45

Strabologische Untersuchung von Säuglingen und Kleinkindern 131

KU Raum 111

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:30

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Unklare Visusminderung im Kindesalter 155

Ku

Raum 3

Interaktiver Kurs: Kinderophthalmologische Basisdiagnostik und Früherkennung 180

Ku Raum 16

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Herausforderungen an den Augenarzt in Zeiten der molekulargenetischen Diagnostik 181

KU Raum 15

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:45

Videothek: Neuroophthalmologie und Strabologie 189

Vi

Raum 15

Samstag, 21.03.2015

12:30 - 14:00

Neu diagnostizierte Opticusatrophie – was tun? 199

Ku Raum 111

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:45

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Neuroophthalmologische Notfälle 217

Ku Raum 16

Pupillenstörungen als Leitsymptom 218

Ku

Raum 2

Wann nützen und wann schaden Prismen? 226

Ku Raum 17

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Neuroophthalmologische Probleme schnell gelöst 232

Ku

Raum 4

Donnerstag, 19.03.2015

16:30 - 18:15

Strabologie und Nystagmus: Wann und wofür brauchen wir kinderärztliche Befunde? 235

Ku Raum 17

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Details zu den Veranstaltungen siehe „Abstracts“, ab Seite 58

39


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 40

Kurse Interaktive neuroophthalmologische Falldemonstration - was hätten Sie gemacht? 236

Ku Raum 111

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Sprechstunde: Strabologischer Dialog - Tipps und Tricks zu komplexen Diagnosen 237

Ku Raum 17

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 15:45

Amblyopie - Grundkurs: Grundlagen, Diagnostik, Therapie 246

Ku Raum 28

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:30

Amblyopie - Aufbaukurs: Fallbeispiele und Problemfälle 247

Ku Raum 28

Mittwoch, 18.03.2015

11:00 - 12:00

Diagnose und Therapie von neuroophthalmologischen Erkrankungen im Kindesalter 269

Ku

Raum 3

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Freitag, 20.03.2015

11:00 - 12:00

Neuritis nervi optici 285

Ku Raum 110

Der ophthalmologische Notfall im Kleinkindalter 297

Ku Raum 27

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 13:00

Wetlab: Strabismuschirurgie 304

WL Raum 01

Visuelle Agnosien und andere zentrale Sehstörungen 313

Ku Raum 28

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18:30

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Legasthenie 314

Ku Raum 19

Vorderabschnitt Videothek: Vorderabschnitte 101

Vi

Raum 16

Therapie bei Blepharitis, Tränenfilmstörung und Meibomdrüsen-Erkrankung 102

Ku Raum 17

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Klinik, Diagnose und Therapie des Trockenen Auges 112

Ku Raum 111

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 15:45

Kontaktlinsenassoziierte Keratitis: Akanthamöben, Pilze, ungewöhnliche Bakterien 141

40

Ku Raum 19

Donnerstag, 19.03.2015

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku/Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab

09:00 - 10:30


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 41

Kurse Pterygium: ein Update über Ätiologie sowie konservative und operative Therapie Vi

Raum 17

Mittwoch, 18.03.2015

11:00 - 12:00 Überblick der Veranstaltungen

163

Sprechstunde: Aktuelle Therapie – Hornhaut, Limbus, Bindehaut 168

Sp

Raum 2

Donnerstag, 19.03.2015

16:30 - 18:15

Differentialdiagnose entzündlicher Hornhauterkrankungen 169

Ku Raum 27

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Stadiengerechte Therapie des Keratokonus 177

Ku Raum 15

Samstag, 21.03.2015

14:15 - 16:00

Sprechstunde: Rotes Auge für Fortgeschrittene 178

Sp Raum 18

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Hornhautinfektionen: Differenzialdiagnose und Therapie 193

Ku Raum 27

Dienstag, 17.03.2015

14:15 - 16:00

Oberflächenerkrankungen der Kornea: Differentialdiagnose und Therapien 194

Ku Raum 112

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:30

Sprechstunde: Besondere Intraokularlinsen bei Katarakt (ashphärische, multifokale, torische) 196

Ku Raum 18

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Wetlab: Verätzungen und Verbrennungen 209

WL Raum 02

Samstag, 21.03.2015

11:15 - 17:00

Donnerstag, 19.03.2015

11:00 - 12:00

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 12:00

Hornhauterkrankungen im Kindesalter 221

Ku Raum 26

Sprechstunde: Allergie 222

Sp Raum 18

Einsatz von torischen Intraokularlinsen 224

Ku Raum 15

Videothek: Kataraktchirurgie 260

Vi Raum 110

Wetlab: Chirurgischer Nähkurs 262

Ku Raum 111

Sprechstunde: Hornhaut - Diagnostik und Basistherapie 271

Sp Raum 17

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18:30

Details zu den Veranstaltungen siehe „Abstracts“, ab Seite 58

41


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 42

Kurse Hornhautulzerationen – was tun? 274

Ku Raum 26

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) 275

WL Raum 02

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 13:00

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) 277

WL Raum 01

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 13:00

Differentialdiagnose und Therapie der Iritis 291

Ku Raum 26

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

Episkleritis und Skleritis 292

Ku Raum 19

Crosslinking der Hornhaut: Wann, wie und warum? 294

Ku Raum 28

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

Hornhaut Dystrophien: Differentialdiagnose und Therapiestrategien 302

Ku Raum 28

Dienstag, 17.03.2015

16:30 - 18:15

Kurs/Lunchsymposium: Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen - Aktuelle Ergebnisse aus der Forschungsförderung des Ressort Trockenes Auge und Oberflächenekrankungendes BVA 308 Ku/AuRaum 15

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) 312

42

Ku Raum 02

Dienstag, 17.03.2015

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku/Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab

14:00 - 18:00


Überblick der Veranstaltungen

AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 43

Details zu den Veranstaltungen siehe „Abstracts“, ab Seite 58

43


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 44

Vorlesungen Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V01

VO

Raum 1

Dienstag, den 17.03.2015

09:00 - 10:30

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V02

VO

Raum 1

Dienstag, den 17.03.2015

11:15 - 12:00

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V03

VO

Raum 1

Mittwoch, den 18.03.2015

09:00 - 10:30

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V04

VO

Raum 1

Mittwoch, den 18.03.2015

11:15 - 12:00

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V05

VO

Raum 1

Donnerstag, den 19.03.2015

09:00 - 10:30

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V06

VO

Raum 1

Donnerstag, den 19.03.2015

11:15 - 12:00

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V07

VO

Raum 1

Freitag, den 20.03.2015

09:00 - 10:30

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V08

VO

Raum 1

Freitag, den 20.03.2015

11:15 - 12:00

Samstag, den 21.03.2015

09:00 - 10:30

Samstag, den 21.03.2015

10:50 - 12:20

Samstag, den 21.03.2015

13:30 - 15:00

Samstag, den 21.03.2015

15:20 - 16:50

Samstag, den 21.03.2015

09:00 - 12:00

Strabologie Ringvorlesung V09

VO

Raum 1

Strabologie Ringvorlesung V10

VO

Raum 1

Strabologie Ringvorlesung V11

VO

Raum 1

Strabologie Ringvorlesung V12

VO

Raum 1

Vorlesung: Kontaktologie V13

44

VO

Raum 2


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 45

Minisymposien Minisymposium: รœberรถrtliche Kooperationsformen: Welche Mรถglichkeiten machen Sinn? 108

Mi Raum 112

Freitag, den 20.03.2015

14:15 - 15:45

Minisymposium: Mรถglichkeiten von Kooperationsformen unter Niedergelassenen am gleichen Ort (GP, PG, Job-Sharing) 111

Mi

Raum 4

Freitag, den 20.03.2015

16:15 - 17:45

Minisymposium: Femtosekundenlaser-assistierte Kataraktchirurgie - pro & contra 197

Mi Raum 112

Donnerstag, den 19.03.2015

16:45 - 18:30

Minisymposium: Angiographie und OCT bei Netzhauterkrankungen 202

Mi Raum 26

Donnerstag, den 19.03.2015

14:00 - 18:15

Minisymposium: Glaukom-Operation - ja, aber welche? 225

Mi Raum 18

Mittwoch, den 18.03.2015

14:00 - 15:45

Minisymposium: "Makulaforamen, vitreoretinale Traktion, wann, welche Therapie? 283

Mi Raum 112

Mittwoch, den 18.03.2015

16:30 - 18:15

Minisymposium: Makulasprechstunde - interaktive Falldiskussion 316

Mi Raum 111

Mittwoch, den 18.03.2015

16:45 - 18:30

45


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 46

Drylabs Drylab: Skiaskopie und objektive Refraktionsmethoden 124

DL Raum 18

Samstag, den 21.03.2015

14:00 - 18:00

Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah 145

Sp Raum 110

Freitag, den 20.03.2015

09:00 - 10:30

Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah 146

DL Raum 110

Freitag, den 20.03.2015

14:15 - 15:45

Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah 147

DL Raum 110

Freitag, den 20.03.2015

16:15 - 17:45

Drylab: Anwendung von Botulinum-Toxin A in der ophthalmologischen Praxis mit praktischen Übungen, Kurs Ia 171 171

DL Raum 26 DL Raum 26

Dienstag, den 17.03.2015 Dienstag, den 17.03.2015

09:00 - 10:30 11:00 - 12:30

Drylab: Anwendung von Botulinum-Toxin A in der ophthalmologischen Praxis mit praktischen Übungen, Kurs Ib 172 172

DL Raum 4 DL Raum 26

Dienstag, den 17.03.2015 Dienstag, den 17.03.2015

09:00 - 10:30 14:00 - 15:30

Drylab: Spritzen zur Verjüngung? Die Anwendung von Botox und Fillermaterialien in der augenärztlichen Praxis 309

DL Raum 26

Mittwoch, den 18.03.2015

09:00 - 12:00

Facharztweiterbildung Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Vordere Augenabschnitte (Orbita/Lider – Bindehaut/Hornhaut) 254 254 254

Tu Tu Tu

Raum 18 Raum 18 Raum 18

Dienstag, den 17.03.2015 (Teil 1) Mittwoch, den 18.03.2015 (Teil 2) Donnerstag, den 19.03.2015 (Teil 3)

09:00 - 12:00 09:00 - 12:00 09:00 - 12:00

Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Glaukom/intraokulare Entzündungen 310 310 310

46

Tu Tu Tu

Raum 18 Raum 18 Raum 18

Donnerstag, den 19.03.2015 (Teil 1) Freitag, den 20.03.2015 (Teil 2) Samstag, den 21.03.2015 (Teil 3)

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku/Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab

14:00 - 16:30 09:00 - 12:00 09:00 - 12:00


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 47

Sprechstunden Sprechstunde: Uveitis Sp

Raum 2

Freitag, den 20.03.2015

16:15 - 17:45 Überblick der Veranstaltungen

104

Sprechstunde: Therapeutische Entscheidungen bei Glaukom 115

Sp Raum 27

Donnerstag, den 19.03.2015

14:15 - 16:00

Sprechstunde: Der unzufriedene Brillenpatient 123

Sp Raum 112

Freitag, den 20.03.2015

16:15 - 17:45

Dienstag, den 17.03.2015

16:30 - 18:15

Dienstag, den 17.03.2015

16:45 - 18:30

Donnerstag, den 19.03.2015

16:45 - 18:30

Sprechstunde: Orbitaerkrankungen 132

Sp Raum 16

Sprechstunde: Glaukom 143

Sp Raum 15

Sprechstunde: Retinologische Notfälle 149

Sp Raum 27

Sprechstunde: Fluoreszenzangiographie mit Fallbeispielen 154

Sp

Raum 2

Dienstag, den 17.03.2015

14:00 - 15:45

Sprechstunde: Komplikationen der linsen-refraktiven Chirurgie und deren Management 161

Sp

Raum 3

Freitag, den 20.03.2015

16:15 - 17:45

Sprechstunde: Aktuelle Therapie – Hornhaut, Limbus, Bindehaut 168

Sp

Raum 2

Donnerstag, den 19.03.2015

16:30 - 18:15

Sprechstunde: Rotes Auge für Fortgeschrittene 178

Sp Raum 18

Freitag, den 20.03.2015

14:00 - 15:30

Sprechstunde: Besondere Intraokularlinsen bei Katarakt (ashphärische, multifokale, torische) 196

Sp Raum 18

Donnerstag, den 19.03.2015

16:45 - 18:30

Freitag, den 20.03.2015

16:15 - 17:45

Sprechstunde: Allergie 222

Sp Raum 18

Sprechstunde: Strabologischer Dialog - Tipps und Tricks zu komplexen Diagnosen 237

Ku Raum 17

Samstag, den 21.03.2015

14:00 - 15:45

Donnerstag, den 19.03.2015

11:00 - 12:45

Sprechstunde: Liderkrankungen 250

Sp

Raum 4

Sprechstunde: Hornhaut - Diagnostik und Basistherapie 271

Sp Raum 17

Mittwoch, den 18.03.2015

16:45 - 18:30

Details zu den Veranstaltungen siehe „Abstracts“, ab Seite 58

47


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 48

Wetlabs Wetlab I: Phakoemulsifikation für Anfänger, Theoretische Einführung und Praxis 157 157

WL Raum 15 WL Raum 01

Donnerstag, den 19.03.2015 Donnerstag, den 19.03.2015

09:00 - 11:45 14:00 - 15:45

Wetlab: Phakoemulsifikation für Fortgeschrittene 185

WL Raum 01

Freitag, den 20.03.2015

11:00 - 15:45

Wetlab: Glaukom Chirurgie für Einsteiger 195

WL Raum 01

Samstag, den 21.03.2015

14:00 - 18:00

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) 198

WL Raum 02

Freitag, den 20.03.2015

09:00 - 13:00

Wetlab: Verätzungen und Verbrennungen 209

WL Raum 02

Samstag, den 21.03.2015

11:15 - 17:00

Dienstag, den 17.03.2015

14:00 - 18:15

Wetlab: Vitrektomie 253

WL Raum 01

Wetlab II: Phakoemulsifikation für Anfänger, Theoretische Einführung und Praxis 259 259

WL Raum 15 WL Raum 01

Mittwoch, den 18.03.2015 Mittwoch, den 18.03.2015

09:00 - 11:45 14:00 - 15:45

Samstag, den 21.03.2015

09:00 - 12:00

Wetlab: Chirurgischer Nähkurs 262

WL Raum 111

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) 275

WL Raum 02

Mittwoch, den 18.03.2015

09:00 - 13:00

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) 277

WL Raum 02

Donnerstag, den 19.03.2015

09:00 - 13:00

Wetlab: Traumatologie - Primäre Wundversorgung und interne Rekonstruktion 289

WL Raum 01

Mittwoch, den 18.03.2015

10:00 - 16:15

Samstag, den 21.03.2015

09:00 - 13:00

Wetlab: Strabismuschirurgie 304

WL Raum 01

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) 312

48

WL Raum 02

Dienstag, den 17.03.2015

14:00 - 18:00


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 49

Videotheken Videothek: Vorderabschnitte 101

Vi

Raum 16

Donnerstag, den 19.03.2015

12:15 - 13:45

Videothek: Tränenwegschirurgie – was wie tun? 117

Vi

Raum 17

Freitag, den 20.03.2015

14:15 - 15:45

Videothek: Angeborene und erworbene Augenbewegungsstörungen 137

Vi

Raum 17

Mittwoch, den 18.03.2015

12:15 - 13:45

Videothek: Neuroophthalmologie und Strabologie 189

Vi

Raum 15

Samstag, den 21.03.2015

12:30 - 14:00

Videothek: Vitreoretinale Chirurgie - Interaktive Sprechstunde mit Paneldiskussion 191

Vi

Raum 15

Mittwoch, den 18.03.2015

12:30 - 14:00

Mittwoch, den 18.03.2015

12:15 - 13:30

Freitag, den 20.03.2015

12:15 - 13:45

Mittwoch, den 18.03.2015

16:30 - 18:15

Kammerwinkel - Videothek 200

Vi Raum 111

Videothek: Kataraktchirurgie 260

Vi Raum 110

Videothek: Glaukomchirurgie 298

Vi

Raum 4

Videothek: Managment von schwierigen Situationen bei der Katarakt OP 317

Vi

Raum 3

Donnerstag, den 19.03.2015

12:15 - 13:45

Patientenveranstaltung Patientensymposium der PRORETINA Deutschland e.V. – Netzhautdegeneration – Einblicke und Ausblicke – Wo stehen wir heute? Was bringt die Zukunft? PV

Raum 01

Dienstag, den 17.03.2015

10:00 - 12:00

Patientenveranstaltung Glaukom AAD 2015 Initiativkreis zur Gkaukomfrüherkennung e.V. PV

Raum 02

Dienstag, den 17.03.2015

10:00 - 12:00

49


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 50

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal Der gute Ton am Telefon 10

AAP Raum 5

Dienstag, den 17.03.2015

09:00 - 18:15

Dienstag, den 17.03.2015

09:00 - 12:00

Dienstag, den 17.03.2015

14:00 - 15:30

Dienstag, den 17.03.2015

16:30 - 18:00

Anatomie und Funktion des Auges 11

AAP Raum 6

English at the eye Doctor’s Office 12

AAP Raum 6

English at the eye Doctor’s Office 13

AAP Raum 6

Glaukom - Was sie schon immer darüber wissensollten und wollten ?! 14

AAP Raum 8

Dienstag, den 17.03.2015

09:00 - 12:00

Praxis-Image und äußeres Erscheinungsbild 15

AAP Raum 8

Dienstag, den 17.03.2015

14:00 - 18:15

Dienstag, den 17.03.2015

09:00 - 18:15

Exzellenter Service in der Praxis 16

AAP

Hartmannbund*

IGELn leicht gemacht - die Kraft der Überzeugung 17

AAP Raum 8a

Dienstag, den 17.03.2015

09:00 - 18:15

Mittwoch, den 18.03.2015

09:00 - 18:15

Der gute Ton am Telefon 18

AAP Raum 5

Kommunikation - der erfolgreiche Patientendialog 19

AAP Raum 6

Mittwoch, den 18.03.2015

09:00 - 12:00

Mittwoch, den 18.03.2015

14:00 - 15:45

Der Kopfschmerzpatient 20

AAP Raum 6

Patientenkommunikation und Logistik (bei IVOM) 21

AAP Raum 6

Mittwoch, den 18.03.2015

16:30 - 18:15

Visuelle Wahrnehmungsveränderungen und deren praktische Auswirkung: Angeborene und erworbene Farbsinnschwächen und weitere Funktionsbeeinträchtigungen 22

AAP Raum 7a

Mittwoch, den 18.03.2015

09:00 - 10:30

Mittwoch, den 18.03.2015

11:00 - 12:00

Mittwoch, den 18.03.2015

14:00 - 15:45

„Richtiges“ Tropfen will gelernt sein 23

AAP Raum 7a

Hurra - endlich leitende Mitarbeiterin 24

AAP Raum 7a

* Kurs findet extern statt

50

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku/Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 51

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal Botox und Filler in der Augenheilkunde AAP Raum 7a

Mittwoch, den 18.03.2015

16:30 - 18:15 Überblick der Veranstaltungen

25

GOÄ für Profis operativ und konservativ 26

AAP Raum 7b

Mittwoch, den 18.03.2015

09:00 - 12:00

DGSV Akkrededierter Sachkundelehrgang zur Instandhaltung von MP in der ärztlichen Praxis 27

AAP

Extern*

Dienstag, den 17.03.2015 bis Freitag, den 20.03.2015

08:00 - 17:15

Mittwoch, den 18.03.2015

14:00 - 18:15

Mittwoch, den 18.03.2015

09:00 - 10:30

Mittwoch, den 18.03.2015

11:00 - 12:30

Die jährlichen QM News 28

AAP Raum 7b

Perimetrie: was, wie, warum? 29

AAP Raum 8

Ophthalmologische Notfälle 30

AAP Raum 8

Wissen Sie warum...? Alltägliches und Selbstverständliches aus dem Praxisalltag hinterfragt und erläutert. 31

AAP Raum 8

Mittwoch, den 18.03.2015

14:00 - 18:15

Mittwoch, den 18.03.2015

09:00 - 18:15

Donnerstag, den 19.03.2015

09:00 - 10:30

Exzellenter Service in der Praxis 32

AAP Hartmannbund*

Neues vom EBM 33

AAP Raum 6

Grundzüge und Besonderheiten der BG-Abrechnung 34

AAP Raum 6

Donnerstag, den 19.03.2015

11:00 - 12:00

Donnerstag, den 19.03.2015

14:00 - 18:15

Donnerstag, den 19.03.2015

09:00 - 10:30

Donnerstag, den 19.03.2015

11:00 - 12:00

Donnerstag, den 19.03.2015

14:00 - 16:45

Rechtsfragen 35

AAP Raum 6

Refraktionieren für Profis 36

AAP Raum 7a

Sehtest - selbst gemacht 37

AAP Raum 7a

Work life Balance & Burnout 38

AAP Raum 7a

* Kurs findet extern statt Details zu den Veranstaltungen siehe „Abstracts“, ab Seite 58

51


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 52

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal Exzellenter Service in der Praxis 39

AAP Raum 7b

Donnerstag, den 19.03.2015

09:00 - 18:15

Was sieht der Augenarzt bei der Untersuchung? Typische ophthalmologische Befunde an Bildbeispielen 40

AAP Raum 8

Donnerstag, den 19.03.2015

09:00 - 10:30

Donnerstag, den 19.03.2015

11:00 - 12:00

Donnerstag, den 19.03.2015

14:00 - 18:15

Donnerstag, den 19.03.2015

09:00 - 18:15

Das rote Auge 41

AAP Raum 8

Refraktionsassistenz 42

AAP Raum 8

Stressarmes Arbeiten im Team 43

AAP

Hartmannbund*

Patienten und sich selbst besser verstehen - Tagesseminar mit verschiedenen kommunikativen Schwerpunkten 44

AAP Raum 5

Freitag, den 20.03.2015

09:00 - 18:15

Allgemeine und angewandte Praxishygiene für ophthalmologisches Assistenzpersonal 45

AAP Raum 6

Freitag, den 20.03.2015

09:00 - 12:00

Freitag, den 20.03.2015

14:00 - 15:45

Freitag, den 20.03.2015

16:30 - 18:15

Freitag, den 20.03.2015

09:00 - 12:00

Auge und Allgemeinerkrankungen 46

AAP Raum 6

IGeL-Leistungen 47

AAP Raum 6

Kontaktlinsenkurs 48

AAP Raum 7a

Was sieht der Patient und was steckt dahinter? Wann und warum blitzt es? 49

AAP Raum 7a

Freitag, den 20.03.2015

14:00 - 15:45

Freitag, den 20.03.2015

16:30 - 18:15

Freitag, den 20.03.2015

09:00 - 12:00

Brechungsfehler und Brillenkunde 50

AAP Raum 7a

Makuladegeneration und IVOM 51

AAP Raum 7b

Moderne Untersuchungsmethoden in der Glaukomdiagnostik (Pachymetrie, HRT, GDX, RTA, FDT, OCT, usw.) 52

AAP Raum 7b

Freitag, den 20.03.2015

14:00 - 18:15

Bessere Kommunikation in der Praxis - zum Beispiel mit Humor 53

AAP Raum 8

Freitag, den 20.03.2015

* Kurs findet extern statt

52

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku/Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab

09:00 - 10:30


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 53

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal Kataraktchirurgie im Wandel der Zeit AAP Raum 8

Freitag, den 20.03.2015

11:00 - 12:00 Überblick der Veranstaltungen

54

Premiumlinsen im Praxisalltag - wann, wie und welche für welchen Patienten? 55

AAP Raum 8

Freitag, den 20.03.2015

14:00 - 15:45

Freitag, den 20.03.2015

16:30 - 18:15

Optik und Physiologie des Auges 56

AAP Raum 8

Bleiben sie kompetent und ruhig im Umgang mit schwierigen Patienten und Angehörigen 57

AAP Hartmannbund*

Freitag, den 20.03.2015

09:00 - 18:15

Machen sie die Praxis fit für die Zukunft - Praxismarketing auf 4 Sterne Niveau 58

AAP Raum 5

Samstag, den 21.03.2015

09:00 - 18:15

Möglichkeiten der Aufbereitung von Medizinprodukten im niedergelassenen Bereich 59

AAP Raum 19

Mittwoch, den 18.03.2015

09:00 - 12:00

Samstag, den 21.03.2015

14:00 - 18:15

Samstag, den 21.03.2015

09:00 - 12:00

Arzneimittel in der Augenheilkunde 60

AAP Raum 6

Motivation - was prägt mein Handeln? 61

AAP Raum 7a

Wie spreche ich mit dem Patienten über Geld? 62

AAP Raum 7a

Samstag, den 21.03.2015

14:00 - 18:15

Notfallmanagement in der Augenarztpraxis: Vorgehen im Notfall nach den neuen Leitlinien zur Reanimation 63

AAP Raum 7b

Samstag, den 21.03.2015

09:00 - 10:30

Notfallmanagement in der Augenarztpraxis: Vorgehen im Notfall nach den neuen Leitlinien zur Reanimation 64

AAP Raum 7b

Samstag, den 21.03.2015

11:00 - 12:30

Samstag, den 21.03.2015

14:00 - 18:15

Netzhauterkrankungen 65

AAP Raum 7b

Orthoptik / Sehschule – Was wird dort genau gemacht? 66

AAP Raum 8

Samstag, den 21.03.2015

09:00 - 12:00

Samstag, den 21.03.2015

14:00 - 18:15

GOÄ für Einsteiger 67

AAP Raum 8

Sehbehinderte Menschen in der Augenarztpraxis 68

AAP Hartmannbund*

Samstag, den 21.03.2015

09:30 - 16:00

* Kurs findet extern statt

53


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 54

AAD-Internet-Service

Schnell & Bequem • Interaktive Terminübersichten • Übersicht der CME-Punkte • Übersicht der Kursbescheinigungen • Online-Anmeldung/Registrierung • Übersichten Hotels • Schnellsuche • Übersichten Referenten & Aussteller • PDF-Downloads • Anreiseempfehlungen Programm- und Raumplan Jetzt auch als APP für iPhone

www.aad.to


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 55

Fortbildungscurriculum Augenheilkundlich technische Assistenz (ATA) ¾

Sie möchten Ihr Assistenzpersonal fördern, aber die AAP-Kurse im Rahmen der AAD wurden bereits besucht und es scheint, als gäbe es nichts Neues zu lernen?

¾

In Ihrer Praxis ist viel zu tun und Sie wünschen sich von Ihrem Personal mehr Entlastung?

¾

Ihre Mitarbeiterin soll ihr Wissen vertiefen und mit den vorhandenen Geräten in ihrer Praxis (besser) umgehen können?

¾

Sie wünschen sich für Ihre Mitarbeiterin Spaß an der Arbeit, Zufriedenheit und mehr Motivation durch mehr Verantwortung?

Dann melden Sie Ihre Mitarbeiterin zum bundesärztekammerzertifizierten Fortbildungscurriculum „Augenheilkundlich technische Assistenz“ an: Überblick

Blöcke

Module

Themen

Kommunikation und Block 3 Modul 1 Gesprächsführung Hotel Nikko, Düsseldorf (26.06. - 27.06.2015) Modul 2 Wahrnehmung und Motivation Block 1 AAD 2015 (17.03. - 21.03.2015) Block 4 DOG 2015 (01.10. - 03.10.2015) Block 2 AAD 2015 (17.03. - 21.03.2015) Block 5 AAD 2016 (08.03. - 09.03.2016)

Modul 3 Grundlagen der Augenheilkunde Medizinische und technische Grundlagen der apparativen Untersuchungen; Modul 4 Durchführung delegierbarer ärztlicher Leistungen

Stunden 8 8 10

30

Grundlagen der Refraktion, Modul 5 Anpassung von Kontaktlinsen und vergrößernden Sehhilfen

20

Modul 6 Ophthalmologische Notfälle

6

Praxisorganisation und Abrechnung in der Augenheilkunde, (inkl. Prüfung) Gesamtstunden Gesamtpreis Praktische Übungen zu Modul 4, nach Block 1 (eigene Organisation) Modul 7

8 90 1.950,- € 30

Sofern Sie alle Voraussetzungen für die Beantragung einer Bildungsprämie erfüllen, können Sie diese auf das Fortbildungscurriculum anwenden. Der Staat übernimmt in dem Fall 500,-€ der Kosten. Weiterführende Informationen erhalten Sie hier: http://www.bildungspraemie.info/de/weiterbildungsinteressierte-

55


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 56

Anmeldeformular Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular an: BVA Geschäftsstelle Tel +49 (0)211 4303700 aad@augeninfo.de

Tersteegenstr. 12 40474 Düsseldorf fax +49 (0)211 4303720

Fortbildungscurriculum Augenheilkundlich technische Assistenz (ATA) Bitte füllen Sie jeweils ein Formular pro Teilnehmer mit Druckschriftt aus!

Teilnehmer ___________ __________________________ ____ Nachname

__________________________ Vorname

___________ ___________________________ Berufsausbildung (Bezeichnung)

____________________________________ __ Berufserfahrung Augenheilkunde in Jahren (mind. 2 Jahre nach Abschluss der Berufsausbildung) Eine Kopie des Abschlusszeugnisses der Anmeldung bitte beilegen!

________________ Geburtsdatum

Rechnungsanschrift, Versandadresse ___________ ___________________________ Praxis, Klinik

_____________________________________________ Abteilung

___________ __________________________ ____ Straße

__________________________ PLZ, Ort

_________________ La n d

___________ ___________________________ E-Mail

__________________________ Telefon

_________________ Fax

56


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 57

BOD-Programm BOD-Programm, AAD 2015 Düsseldorf 08.45 Uhr bis 10.15 Uhr

Fahrtauglichkeit mit binokularen Gesichtsfelddefekten – Ergebnisse der TATOO-Studie Herr Prof. Dr. med. U. Schiefer, Aalen

10.30 Uhr bis 12.00 Uhr

Aggravation Frau Prof. Dr. med.S. Trauzettel-Klosinski, Tübingen

14.30 Uhr bis 15.30 Uhr

Informationsstunde des BOD Leitung: Frau D. Verlohr, Hamburg

15.45 Uhr bis 18.15 Uhr

Treffen der Lehrorthoptistinnen-AG Leitung: Frau Daniela Lemm, Erlangen Frau Bianka Kobialka, Bonn

18.30 Uhr bis 20.00 Uhr

eventuell Schulleitersitzung (Benachrichtigung erfolgt)

Überblick der Veranstaltungen

Seminare am Freitag, den 20.03.2015 während der AAD

Alle Veranstaltungen finden im 2. Stock, Raum 27 statt. Die beiden Seminare sind kostenpflichtig: 30,00 BOD-Mitglieder Orthoptistinnen: 60,00 Nichtmitglieder 15,00 Schülerinnen 30,00 Nichtmitglieder BVA-/DOG-Mitglieder 40,00 Augenärzte: 80,00 Nichtmitglieder

€ € € € € €

Die Anmeldung zu den BOD Seminaren erfolgt über: Berufsverband der Orthoptistinnen Deutschlands e.V. Postfach 1210 72702 Reutlingen E-Mail: bod@orthoptistinnen.de www.orthoptik.de/Veranstaltungen

Wichtige Information für Orthoptistinnen: Die Strabologie-Ringvorlesungen V 09 bis V 12 finden wie üblich am Samstag, den 21.03.2015 in Raum 1 statt. Für den Besuch dieser Vorlesungen ist der Kauf einer Einlasskarte erforderlich: Preis für Orthoptistinnen: BOD-Mitglieder 20,00 €, Nichtmitglieder im BOD 40,00 €. Eine Anmeldung zu den Strabologie-Ringvorlesungen ist zwingend erforderlich und vor dem Kongress ausschließlich online unter www.aad.to oder vor Ort möglich. Referenten/Leitung: Herr Prof. Dr. Ulrich Schiefer Frau Prof. Dr. Susanne Trauzettel-Klosinski Frau Bianca Kobialka Frau Daniela Lemm Frau Dagmar Verlohr

Hochschule Aalen, Anton-Huber-Strasse 23, 73430 Aalen Universität Tübingen, Sehbehindertenambulanz, Schleichstr. 12-16, 72076 Tübingen Univ. Augenklinik Bonn, Ernst-Abbe-Straße 2, 53127 Bonn Univ. Augenklinik Erlangen, Schwabachanlage 6, 91054 Erlangen Manteuffelstraße 49, 22587 Hamburg

Der BOD-Tagungstisch ist am Freitag, den 20.03.2015 vor dem Tagungsraum Nr. 27 aufgebaut. Den BOD-Informationsstand finden Sie am Freitag, den 20.03., und Samstag, den 21.03., in der Industrieausstellung bei der Firma Trusetal. Zertifizierungspunkte für die BOD-Seminare und die Strabologie-Vorlesungen werden Ihrem Zertifizierungskonto gutgeschrieben.

57


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 58

Ausstellersymposien Ausstellersymposien Ausstellersymposium Pharm Allergan: Retinale Gefäßerkrankungen – klinische Studien vs. klinische Realitäten A 10

Au Raum 19

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Alcon: Neue Behandlungsmöglichkeiten beim Glaukom und bei den NSAR A 11

Au Raum 26

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Théa Pharma A 12

Au Raum 27

Ausstellersymposium TRB-Chemedica: Hornhautödeme, von der Diagnostik bis zur Transplantation A 13

Au Raum 28

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Retina Implant: Das subretinale Implantat in der Praxis Indikation - Rehabilitation - Ergebnisse A 14

Au Raum 111

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Piratoplast: Schmerzempfinden bei Kindern in der Okklusionstherapie A 15

Au Raum 18

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Bayer: Aflibercept bei Netzhauterkrankungen: ein Update aus Forschung und Klinik A 16

Au

Raum 3

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Alimera Science A 17

Au Raum 16

Ausstellersymposium Alcon: Der VMT-Patient im Fokus – warum frühzeitig therapieren? A 18

Au Raum 17

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Oculus: Neue Möglichkeiten mit dem Netzhaut-OCT von Nidek A 19

Au Raum 19

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Novarits Pharma A 20

Au Raum 26

Ausstellersymposium Carl Zeiss Meditec: Unternehmen Augenarztpraxis - Größer, schneller, weiter?! A 21

AU Raum 27

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Alcon: Moderne Kataraktchirurgie - was hat Ihr Patient davon? A 22

Au Raum 28

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Théa Pharma A 23

58

Au Raum 111


AAD2015_Teil_1_QX09 neue Sessions_Teil_1 20.11.14 16:53 Seite 59

Ausstellersymposien

A 24

Au Raum 112

Freitag, 20.03.2015

Überblick der Veranstaltungen

Ausstellersymposium Heidelberg Engineering 12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Santen: Modernes Management in der Glaukom-Therapie A 25

Au

Raum Wintergarten II

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Ebiga Vision: Mikronährstoffe in Forschung und Praxis: ein Update für AMD, Diabetes, Glaukom und Mouches Volantes! A 26

Au

Raum 3

Samstag, 21.03.2015

12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Oculus: Ohne Pentacam war gestern! A 27

Au Raum 27

Samstag, 21.03.2015

12:15 - 13:45

Samstag, 21.03.2015

12:15 - 13:45

Ausstellersymposium Optos A 28

Au Raum 28

59


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 60

Abstracts Komplikationen in der plastisch-rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgie der Lider und periorbitalen Region 100

KU

Raum-15

PD Dr. Ulrich Schaudig (Hamburg)

Dienstag, 17.03.2015

14:15 - 16:00

Prof. Dr. Hans-Werner Meyer-Rüsenberg (Hagen)

Ziele Erkennung und Behandlung typischer und wichtiger Komplikationen im postoperativen und langfristigen Verlauf nach chirurgischen Eingriffen an den Lidern und der Periorbitalregion. Kursinhalte In diesem neuen theoretischen Kurs soll anhand einer Systematik der lidchirurgischen Eingriffe eine Übersicht über mögliche Komplikationen geboten werden. Wo liegen die Ursachen für typische Komplikationen und wie können sie schon in der präoperativen Planung und durch die Auswahl des Operationsverfahrens vermieden werden? Welche Nebenwirkungen treten auf, die nicht als Komplikationen zu werten sind? Was ist dagegen als echte Komplikation anzusehen und wie gehe ich mit den Patienten um? Wann besteht die Indikation zur Nachoperation? Anhand von Falldarstellungen soll auf das Management von komplizierten Verläufen und die mögliche Therapie eingegangen werden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Videothek: Vorderabschnitte 101

VI

Raum-16

Prof. Dr. Gerd U. Auffarth (Heidelberg)

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Prof. Dr. Berthold Seitz (Homburg/Saar)

Ziele OP-Möglichkeiten und Komplikationsprofile bei Vorderabschnittserkrankungen. Kursinhalte Videobeiträge mit interaktiver Diskussion: Die operative Augenheilkunde bzw. Ophthalmo-Chirurgie entwickelt sich ständig weiter. Neue OP-Verfahren und Konzepte sind dem nichtoperativ tätigen Kollegen oft nicht mehr vertraut. Trotzdem ist er für die postoperative Nachsorge zuständig. Der Kurs soll mittels Videobeiträgen OP-Verfahren des Vorderabschnittes vorstellen und diskutieren. Neue OP-Techniken, bewährte Verfahren und die damit verbundenen Komplikationen werden analysiert. Der Kurs bietet nicht nur dem konservativen Augenarzt nützliche Informationen, sondern zeigt auch dem operierenden Kollegen, was up to date ist. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

60

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 61

Therapie bei Blepharitis, Tränenfilmstörung und Meibomdrüsen-Erkrankung 102

KU

Raum-17

Dr. Stefan Bültmann (Ladenburg)

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Friedrich E. Kruse (Erlangen)

Kursinhalte Neben Patienten mit einem „office-eye“ finden sich hartnäckige Fälle, in denen Schmerzen, Trockenheit, Blendung und Epiphora bei rotem Auge eine Herausforderung darstellen. Die Anamnese: häufige Arztwechsel, Anwendung zahlreicher Benetzungsmittel, Steroide, Adstringenzien und Antibiotika - Hilflosigkeit, Therapieversagen. Der Begriff „chronische Bindehautentzündung“ schürt Zweifel an der Compliance des Patienten und an der Kompetenz des Augenarztes. Wo liegen Irrtümer? Was wird übersehen? Was kann die Meibom-Drüsen-Sondierung, was leisten Punctum-Plugs? Welche Benetzung ist die beste? Welche Substanzen verschlimmern die Beschwerden? Kann der Hausarzt helfen? Systematische Anamnese, Diagnostik, Therapie und Grenzen bei Patienten, die uns jeden Tag in der Sprechstunde konsultieren.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/ -in Facharzt/ -ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Schielbehandlung in der Praxis - Brille und Amblyopietherapie 103

KU

Raum-3

Dr. Birte Neppest (Lübeck)

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

PD Dr. Christina Beisse (Heidelberg)

Ziele Vermittlung von praktikablen Richtlinien der Brillenordination und Amblyopietherapie Kursinhalte Ausgehend von konkreten Fallbeispielen (Pat. Y, x Jahre, wird in Ihrer Praxis vorgestellt...) werden die Richtlinien der Brillenordination im Kindesalter als auch die derzeitigen Empfehlungen zur Amblyopietherapie besprochen. Die Praxisrelevanz neuer Studien als auch Sinn und Unsinn alternativer Therapiemaßnahmen werden diskutiert. Es geht um häufige Befundkonstellationen, weniger um seltene Sonderfälle. Inhalte sind außerdem "Zykloplegie - wann und wie" , Amblyopieprophylaxe und Anisometropie. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

234

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

61


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 62

Sprechstunde: Uveitis 104

SP

Raum-2

PD Dr. Thomas Ness (Freiburg)

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Dr. Sibylle Winterhalter (Berlin)

Ziele Dieser Kurs ist als Ergänzung zu den Kursen über Uveitisdiagnostik und -therapie gedacht und soll mit vielen praktischen Beispielen den Alltag einer Uveitissprechstunde näher bringen. Wie geht man differentialdiagnostisch vor, wann führt man welchen Labortest durch, welche Therapie sollte wann eingeleitet werden? Durch das gemeinsame, spielerische Vorgehen soll in diesem Kurs versucht werden, einen entspannten, patientenorientierten Zugang zur Diagnose "Uveitis" zu finden. Kursinhalte Breite Palette ausgewählter, sich ergänzender Fallbeispiele zu intraokularen Entzündungen. Ein Handout begleitet den Kurs. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Antibakterielle und antivirale Therapie in der Augenheilkunde 105

KU

Raum-26

Prof. Dr. Wolfgang Behrens-Baumann (Göttingen)

Dienstag, 17.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Thomas Reinhard (Freiburg)

Ziele Therapieoptimierung der bakteriellen und viralen Infektionen des Auges Kursinhalte Anhand exemplarischer Fälle von bakteriellen und viralen Infektionen der verschiedenen Augenabschnitte und ihrer Umgebung werden Entscheidungshilfen für eine rationale Therapie besprochen. Dabei werden Erregerspektrum, Pharmakokinetik, Applikationsart, Nebenwirkungen sowie Therapiedauer einbezogen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Berufspolitisches Seminar des BVA zur Gesundheitspolitik 106

KU

Raum-2

Freitag, 20.03.2015

18:00 - 19:30

Prof. Dr. Bernd Bertram (Aachen) Kursinhalte Aufgrund der gewünschten Aktualität der berufspolitischen Themen konnten zum Zeitpunkt der Drucklegung noch keine detaillierten Angaben gemacht werden. Nähere Informationen zu den konkreten Themen, über die informiert und mit dem Auditorium diskutiert werden soll, können Sie wenige Wochen vor der AAD 2015 auf der Internetseite der AAD finden. Adresse: www.aad.to Gleiches gilt für die Themen weiterer Referenten dieser Veranstaltung. Zuhörerkreis Alle Interessierten Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren kostenlos

62

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 63

Praxisübernahme- und Niederlassungsseminar des BVA 107

KU

Raum-26

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 18:00

Prof. Dr. med. Bernd Bertram (Aachen) Dr. med. Martin Bresgen (Köln) Dr. med. Stefan Bültmann (Ladenburg) Dipl.-Volkswirt Christian Gante (Düsseldorf) RA/StB Matthias Haas (Mühlheim), Referent ist im Themengebiet freiberuflich/gewerblich tätig Christoph von Drachenfels (Mülheim), Fachanwalt für Medizinrecht, Referent ist im Themengebiet freiberuflich/gewerblich tätig Jörg Falckenberg (Versicherungsfachwirt (IHK), FFS AG, Gerbrunn) Norbert Steffens (Bankfachwirt, Apobank Düsseldorf) Dr. med. Michael Wieder (Düren) Ziele Vorbereitung auf den Einstieg in eine Vertragsarztpraxis

Abstracts

Kursinhalte Dieses Ganztagesseminar wendet sich an niederlassungsinteressierte Augenärztinnen und Augenärzte und gibt einen Überblick über die wesentlichen Themenbereiche, die mit einer Neuniederlassung, Praxisübernahme oder dem Einstieg in eine Praxis in Zusammenhang stehen. Neben der Vermittlung von Basiswissen für die Niederlassung werden die Problemfelder und Fallstricke in den jeweiligen Themengebieten angesprochen. Als Planungs- und Orientierungshilfe für die Niederlassung werden Tipps und Fallbeispiele aus der Praxis für die Praxis gegeben. Das Seminar eröffnet den Teilnehmern die Möglichkeit, ihre Fragen rund um die Niederlassung mit fachkundigen Referenten aus der Praxis zusammen mit dem Auditorium zu diskutieren. Ablaufplan 1. Begrüßung 2. Meine Zukunft als Augenarzt a) als Angestellter Job-Sharing in der Praxis, im MVZ oder im Krankenhaus b) als Freiberufler Einzelpraxis, Gemeinschaftspraxis, Praxisgemeinschaft, Job-Sharing c) mit operativer Tätigkeit 3. Die Zulassung (u.a. Verfahren, Zulassungsbeschränkungen, Sonderbedarfszulassung, genehmigungspflichtige Leistungen) 4. Wie komme ich an eine Praxis? (u.a. Neugründung oder Übernahme, Lage der Praxis, Räumlichkeiten, Praxisbörse, Anzeige) 5. Was kostet eine Praxis? Praxisbewertung 6. Welche Verträge sind für den Erwerb einer Praxis wichtig? Mietvertrag Arbeitsverträge Kaufvertrag über eine Einzelpraxis Kaufvertrag über den Anteil an einer Gemeinschaftspraxis Gesellschaftsverträge 7. Wie finanziere ich den Praxiserwerb? 8. Welche Versicherungen werden benötigt? 9. Grundzüge der Vergütung der ärztlichen Leistung 10. Praxisführung als Arzt und Unternehmer Praxisorganisation Personal Praxisabläufe und Räumlichkeiten Buchhaltung Betriebswirtschaftliche Auswertungen, Praxiskennzahlen Gewinnermittlung Marketing EDV 11. Steuern 12. Neue Versorgungsstrukturen (u.a. MVZ, Teilgemeinschaftspraxis, Apparategemeinschaft) Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

45

100,00 €

Nichtmitglieder:

200,00 €

63


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 64

Minisymposium: Überörtliche Kooperationsformen: Welche Möglichkeiten machen Sinn? 108

MI

Raum-112

Freitag, 20.03.2015

14:15 - 15:45

Dr. Peter Heinz (Schlüsselfeld) Christoph von Drachenfels (Mülheim), Fachanwalt für Medizinrecht, Referent ist im Themengebiet freiberuflich/gewerblich tätig RA/StB Holger Wendland (Erftstadt), Referent ist im Themengebiet freiberuflich/gewerblich tätig Ziele Besonders durch die Änderungen des Vertragsarztrechtsänderungsgesetzes (VÄG), welches 2007 in Kraft trat, ergeben sich weitere neue Möglichkeiten für überörtliche Kooperationen zwischen Vertragsärzten. In dem Seminar sollen an Hand von Fallkonstellationen die Grundlagen dafür und Möglichkeiten zur Umsetzung präsentiert werden. Kursinhalte Darstellung der - juristisch-arztrechtlichen Aspekte inklusive der Vorteile und Fallstricke der einzelnen Kooperationsformen, - steuerrechtlichen Aspekte, - wirtschaftlichen Aspekte und der notwendigen EDV-technischen Voraussetzungen (Stichwort: überörtliche Vernetzung), - neuen Kooperationsmöglichkeiten wie überörtliche Gemeinschaftspraxen und Apparate-Gemeinschaften Zuhörerkreis Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Plötzliche Diplopie – was tun? 109

KU

Raum-3

Prof. Dr. Dorothea Besch (Tübingen)

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18:30

Dr. Roswitha S. Gordes (Berlin)

Ziele Der Kurs soll die wichtigsten diagnostischen undtherapeutischen Strategien bei unklaren, akut aufgetretenen Doppelbildernvermitteln. Kursinhalte Anamnese, klinisches Bild sowie Unterscheidungsmerkmale neurogener, muskulärer, sensorischer und mechanischer Störungen anhand klinischer Beispiele (z.B. die Differentialdiagnose desnormosensorischen Spätschielens, dekompensierender Phorien, Diplopie bei zentralen und peripheren Augenmuskelparesen, bei vaskulären und entzündlichen Veränderungen, bei Orbitafrakturen sowie orbitalen Raumforderungen). Indikationen zur fachübergreifenden Diagnostik (Neuroradiologie, Neurologie, Endokrinologie). Therapeutische Strategien, augenärztlich und fachübergreifend, in Abhängigkeit vom Krankheitsbild. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

64

15

Maximale Teilnehmerzahl:

75

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 65

Okuläre Allergie 110

KU

Raum-28

Prof. Dr. Uwe Pleyer (Berlin)

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

PD Dr. Stefan Thurau (München)

Ziele Ausgehend vom klinischen Befund werden die verschiedenen Formen der okulären Allergie differenziert und eingehend besprochen. Die diagnostischen Möglichkeiten werden aus ophthalmologischer und allergologischer Sicht dargestellt und die aktuellen Therapiemöglichkeiten vermittelt. Kursinhalte Die Grundlagen pathophysiologischer Veränderungen der unterschiedlichen okulären Allergien werden an klinischen Beispielen vorgestellt. Praxisrelevante Methoden zur Diagnostik und Differentialdiagnostik werden interdisziplinär vorgestellt. Die präventiven und therapeutischen Möglichkeiten werden breit dargestellt und die Behandlung von Komplikationen besprochen.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Minisymposium: Möglichkeiten von Kooperationsformen unter Niedergelassenen am gleichen Ort (GP, PG, Job-Sharing) 111

MI

Raum-4

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Dr. Martin Bresgen (Köln) Christoph von Drachenfels (Mülheim), Fachanwalt für Medizinrecht, Referent ist im Themengebiet freiberuflich/gewerblich tätig Ziele Vorbereitung auf die Gründung einer oder der Einstieg in eine ärztliche Kooperationsform an einem Ort Kursinhalte Verschiedene Kooperationsformen (Gemeinschaftspraxis, Praxisgemeinschaft, Job-Sharing, MVZ) und für die Augenheilkunde typische Konstellationen. Besonderheiten der juristischen Aspekte der verschiedenen Kooperationsformen (Gewinnaufteilung, Haftungsfragen, Ausscheiden von Praxispartnern etc.) und Möglichkeiten der entsprechenden Vertragsgestaltung. Konsequenzen der Kooperation für haftungsrechtliche und steuerliche Aspekte. Geplant ist nach kurzen Vorträgen eine ausgedehnte Diskussion, um Fragen der Teilnehmer zu beantworten. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

52

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

65


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 66

Klinik, Diagnose und Therapie des Trockenen Auges 112

KU

Raum-111

Prof. Dr. Gerd Geerling (Düsseldorf)

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 15:45

Dr. Thomas Kaercher (Heidelberg)

Ziele Vermittlung aktueller Vorstellungen zum Trockenen Auge (Tränenfilmdysfunktion) Kursinhalte Obwohl das Trockene Auge zu den bekanntesten Augenkrankheiten gehört, bereiten die exakte Definition, Diagnostik und Therapie in der täglichen Praxis doch immer wieder Schwierigkeiten. In diesem Kurs werden aktuelle Vorstellungen zur Pathogenese des Trockenen Auges, klinische Erscheinungsbilder, Basisdiagnostik und aktuelle therapeutische Möglichkeiten vermittelt. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

42

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Kunstfehler oder Schicksal - Wie würden Sie entscheiden? 113

KU

Raum-15

Prof. Dr. Gerd Geerling (Düsseldorf) Prof. Dr. Wolfgang Wiegand (Hamburg)

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

PD Dr. Ulrich Schaudig (Hamburg)

Ziele Vermitteln theoretischer und praktischer Kenntnisse zur Vermeidung und Beurteilung von Behandlungsfehlern in der konservativen und chirurgischen Ophthalmologie Kursinhalte Anhand von anonymisierten Fallbeispielen aus Gerichts- und Schiedsstellengutachten werden Problemsituationen der augenärztlichen Diagnostik und Therapie dargestellt. Pro- und Kontra-Argumente der Streitparteien in der Bewertung eines Falles werden vorgestellt und interaktiv mit den Teilnehmern und im Hinblick auf die letztendliche Entscheidung des Gerichtes / der Schiedsstelle der Ärztekammer diskutiert. Dabei werden potentielle Fallstricke in der täglichen Betreuung konservativer und operativer ophthalmologischer Patienten erarbeitet, um ähnliche Problemsituationen adäquat beurteilen zu können bzw. frühzeitig zu erkennen / vermeiden. Zuhörerkreis Assistenzarzt/-ärztin in Weiterbildung Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

66

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 67

Wie spreche ich mit meinem Patienten über Geld? 114

KU

Raum-16

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Eberhard Dahl (Köln), Referent ist im Themengebiet freiberuflich/gewerblich tätig Ziele IGeL Ansprache bei Patienten Kursinhalte Herr Eberhard Dahl, erfahrener Kommunikations- und Rhetorik-Trainer, diskutiert mit den Teilnehmern anhand von Praxisbeispielen über die Schwierigkeiten, Kassenpatienten auf Kostenerstattung anzusprechen. Er entwickelt im Seminar mit den Teilnehmern Ansätze und Formulierungsempfehlungen, um eine positive Resonanz beim Patienten zu erhalten und damit die Patientenbindung zu stärken. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Überwindung der inneren Barriere, Patienten auf Vorsorgeuntersuchungen anzusprechen, die vom Patienten selbst übernommen werden müssen (IGeL). Die Teilnehmer erhalten Möglichkeiten zur zielgerichteten und zeitsparenden Kommunikation mit ihren Patienten.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Sprechstunde: Therapeutische Entscheidungen bei Glaukom 115

SP

Raum-27

Prof. Dr. Thomas Klink (Würzburg)

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

PD Dr. Jens Jordan (Freiburg)

Ziele Problemorientierte Falldarstellungen zur Diagnostik,Therapieentscheidung und Verlaufskontrolle des Glaukoms Kursinhalte Präsentation einzelner Glaukomfälle schrittweise im Verlauf. Gemeinsame Erarbeitung der optimalen Strategie für die Diagnose, Differentialdiagnose und Therapie. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

75

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

67


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 68

Im Dschungel der Gesetze und Rechtsvorschriften in einer Augenarztpraxis – Was muss ich alles beachten? 116

KU

Raum-110

Dr. Peter Heinz (Schlüsselfeld)

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Angelika Händel (Erlangen)

Kursinhalte Vertragsärzte in eigener Praxis sind zugleich Arbeitgeber und Unternehmer und damit zur Einhaltung einer Vielzahl von gesetzlichen Bestimmungen und Vorschriften verpflichtet. Darüber hinaus sind die Mitarbeiter durch Aushang über bestimmte Gesetze, Vorschriften und Regeln zu informieren und zum Teil zu unterweisen. Hierzu zählen insbesondere die berufsgenossenschaftlichen Vorschriften, die innerhalb der Arbeitsschutzgesetzgebung ein wesentliches Element darstellen. Dieser Kurs bietet eine praxisnahe und anschauliche Einführung in die wichtigsten geltenden Gesetze und Vorschriften einer Augenarztpraxis und soll helfen, sich im „Paragraphen-Dschungel“ zurechtzufinden. Es werden dabei die geltenden Regelungen und deren Umsetzung im Praxisalltag zusammengefasst. Folgende Gesetze und Verordnungen werden behandelt: • • • • • • • • • •

Arbeitsstättenverordnung Arbeitssicherheits- und Arbeitsschutzgesetz Medizinproduktegesetz /Medizinproduktebetreiberverordnung Infektionsschutzgesetz Gefahrstoff-, Brandschutzverordnung Arzneimittelgesetz Bundesdatenschutzgesetz Jugendarbeitsschutzgesetz Mutterschutzgesetz Patientengesetz

Zuhörerkreis Niedergelassene/r Arzt / Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

56

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Videothek: Tränenwegschirurgie – was wie tun? 117

KU

Raum-17

Prof. Dr. Gerd Geerling (Düsseldorf) Prof. Dr. Frank H. W. Tost (Greifswald)

Freitag, 20.03.2015

14:15 - 15:45

Dr. Stephan Grewe (Beckum)

Ziele Darstellung diagnostischer und therapeutischer Verfahren bei Erkrankungen des ableitenden Tränensystems. Kursinhalte Die Indikationen und das operative Vorgehen, inklusive speziellem Instrumentarium zur Diagnostik und Therapie des ableitenden Tränenwegssystems werden demonstriert und diskutiert. Am konkreten Beispiel werden an Hand von Videofilmen etablierte und neue Verfahren dargestellt, sowie Besonderheiten der postoperativen Nachsorge erörtert. Hierzu zählen Techniken der 1. Tränenwegsdiagnostik: (z.B. Tränenwegsspülung/-sondierung, Dakryocystographie, Endoskopie) 2. Chirurgie der präsackalen Tränenwege: (z.B. Dilatation, Kanalikulotomie, posttraumatische Tränenwegsrekonstruktion, Tränenwegsbypass-Chirurgie) 3. Chirurgie des Tränensackes: (z.B. Schlauchintubation, Dakryozystorhinostomie) Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

68

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 69

Endokrine Orbitopathie 118

KU

Raum-16

Prof. Dr. Anja Eckstein (Essen)

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Prof. Dr. Michael P. Schittkowski (Göttingen)

Ziele Vermittlung aktueller Richtlinien zur Diagnose und Therapie (konservativ, operativ) der Endokrinen Orbitopathie.

Abstracts

Kursinhalte Bei der Therapie der Endokrinen Orbitopathie müssen Augenärzte und Schilddrüsenspezialisten bzw. Hausärzte eng zusammen arbeiten. Standardisierte Untersuchungsprotokolle kann man von der homepage der European group on Graves ophthalmopathy (EUGOGO, www.eugogo.eu) runterladen. Einen exzellenten Managementplan findet man im Consensuspaper der EUGOGO. Für die Behandlung der aktiven EO unterteilt man in drei Gruppen: Milde EO: Die adjuvante Therapie ist meist ausreichend. Man kann den Spontanverlauf abwarten. Moderate EO: Meist ist eine antientzündliche Therapie mit intravenös applizierter Steroidtherapie (kumulative Dosis nicht > 4.5g) und Orbitaspitzenbestrahlung v.a. bei Motilitätsstörungen indiziert. Schwere EO: (Optikuskompression, Hornhautulzeration): Wenn nicht sofort eine Orbitadekompression erfolgt, müssen hoch dosiert i.v. Steroide verabreicht werden. Wenn nach 2 Wochen keine signifikante Besserung eintritt, sollte eine Orbitadekompression veranlasst werden. Für die Behandlung der inaktiven EO stehen operative Maßnahmen im Vordergrund, wobei die Reihenfolge: 1. Orbitachirurgie, 2. Schieloperationen und 3. Lidkorrekturen eingehalten werden sollte. Risikofaktoren für einen schweren Verlauf der EO sind hohe TSH-Rezeptor-Antikörper, Nikotinabusus (Dosisabhängigkeit), hohes Alter, männliches Geschlecht und eine schlecht eingestellte Schilddrüsenfunktion. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

40,00 € 22,00 €

Kontaktlinsen-Basiskurs: Organisation, Abrechnung, QM in der Kontaktlinsen-Sprechstunde, Hygienebestimmungen 119

KU

Raum-111

Dr. Dorothea Kuhn (Riedlingen)

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Dr. Barbara Reck (Stuttgart)

Ziele: Überblick über administrative Vorgänge in der Kontaktlinsenpraxis. Verbesserung von Effektivität und Wirtschaftlichkeit der KL-Anpassung. Kursinhalte: Aktueller Stand der Kontaktlinsenabrechnung mit Privatpatienten, als IGeL und mit gesetzl. Krankenkassen Betriebswirtschaftliche Kalkulation von Kontaktlinsenpreisen Hilfsmittel-Richtlinien, Festbeträge, Kostenvoranschlag Service Gesellschaft: Service-Line Kontaktlinsen (SLK) QM-System für den Bereich Kontaktlinsen im Rahmen der Gesamtpraxis Zulassungsbestimmungen Aktuelle Hygienebestimmungen Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

42

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

69


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 70

Prävention gegen Burn Out! Ist eine ausgewogene Work-Life-Balance kombinierbar mit dem besonderen Erfolg des Augenarztes? 120

KU

Raum-8a

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Gabriele Emmerich (Darmstadt) Kursinhalte „Work-Life-Balance“ ist Jedem ein Begriff; die Zeit ist schnelllebiger geworden und wir wollen mithalten, um erfolgreich zu sein. Die Planung der Freizeit ( Familie / Freunde/ Bewegung/ Hobby) kommt hier meist zu kurz und wir geraten in Stress. Schlafstörungen, Bluthochdruck und körperliche Erkrankungen etc. sind Folge – ebenso emotionale Erschöpfung. Abnehmende Leistungsfähigkeit und eine gleichgültige oder auch negative Einstellung gegenüber Kollegen/Klientel sind erste Symptome. In diesem Kurs wird der Begriff Burnout erörtert und an Fallbeispielen erklärt. Eigene Ressourcen und Visionen erkennen und ausüben können ist als Schutz vor „ Ausbrennen“ sinnvoll. Praktische Hinweise werden von der referentin gegeben. „Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind.“ Henry Ford Zuhörerkreis Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

5

Maximale Teilnehmerzahl:

25

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Neuroophthalmologische Basisdiagnostik 121

KU

Raum-2

Prof. Dr. Joachim Esser (Essen)

Freitag, 20.03.2015

14:15 - 15:45

Prof. Dr. Michael Gräf (Gießen)

Ziele Erlernen der neuroophthalmologischen Basisdiagnostik Kursinhalte - Prüfung der visuellen Afferenz (u.a. Gesichtsfeldausfälle) - Wichtige Pupillenstörungen - Supra- und infranukleäre Augenbewegungsstörungen (u.a. Nystagmus) - Differenzialdiagnose von Doppelbildern Neben der Darstellung typischer Befunde sollen vor allem wichtige Untersuchungstechniken vermittelt werden, die in der Praxis ebenso möglich sind wie am Krankenbett. Es ist nicht das Ziel, aufwändige apparative Methoden (Elektrophysiologie, Okulographie, bildgebende Diagnostik) darzustellen, sondern elementare Untersuchungsmethoden. Fragen und Tipps aus dem Teilnehmerkreis sind willkommen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

70

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

30,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

40,00 € 22,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 71

Wie regele ich meinen Praxisausstieg / meine Praxisabgabe richtig? 122

KU

Raum-26

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

RA/StB Matthias Haas (Mülheim a.d. Ruhr), Referent ist im Themengebiet freiberuflich/gewerblich tätig Dr. Arndt Gutzeit (Braunschweig) Ziele In dem Kurs werden Zeitpunkt und Möglichkeiten der Suche eines Nachfolgers sowie die Rahmenbedingungen einer Praxisübergabe dargestellt und die Gestaltungsmöglichkeiten für eine optimale Planung aufgezeigt.

Abstracts

Kursinhalte Die optimierte Planung der Beendigung der Tätigkeit als niedergelassener Arzt ist in Zeiten von Umsatzrückgängen und Sparzwängen in der gesetzlichen Krankenversicherung wichtiger als je zuvor, zumal die Arztpraxis in den meisten Fällen ein wichtiger Baustein der eigenen Altersvorsorge ist. Es soll dargestellt werden, nach welchen Kriterien der Zeitpunkt des Ausstieges geprüft werden muss und warum eine rechtzeitige Planung für ein optimales Ergebnis unerlässlich ist. Möglichkeiten und Wege der Suche eines Nachfolgers werden ebenso besprochen wie die notwendigen rechtlichen und verfahrenstechnischen Schritte sowie deren Auswirkungen. Ratschläge für die Beschaffenheit der abzugebenden Praxis, das Vorgehen bei den Vertragsverhandlungen und die Verkaufspreiskalkulationen sind weitere wichtige Themen der beiden Referenten. Zuhörerkreis Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Sprechstunde: Der unzufriedene Brillenpatient 123

SP

Raum-112

Prof. Dr. Dieter Friedburg (Krefeld)

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Dr. Christoph Friedburg (Gießen)

Ziele Wie kann man die Brillenverordnung besser machen und sich vor Fehldiagnosen (die nicht nur Brillen betreffen) schützen? Inhalte/Schwerpunkte: IIn dieser Veranstaltung soll Raum für die Diskussion mit den Teilnehmern sein, bitte bringen Sie Ihre Probleme (bevorzugt durch Zuschrift im Vorhinein) vor! Sie können während des Kurses interaktiv Themen auswählen. 1.Fernbrille – Nahbrille - Gleitsichtbrille: Fallstricke bei der Fernbrillenverordnung. Wie bestimmt man die richtige N-Addition? Welche "Fallstricke" gibt es bei der Nahbrillenverordnung? Wie wichtig ist die Anamnese? Welches sind Schlüsselpunkte in der Anamnese? Wie soll man den Patienten bezüglich des Glastyps beraten? Probleme bei Gleitsichtgläsern. Beispiele hierzu. 2.Astigmatismus: Was ist bei der Bestimmung des Astigmatismus zu beachten? Welche Überlegungen beeinflussen die Verordnung? Beispiele hierzu. 3.Anisometropie: Welche Rolle spielt das Binokularsehen bei der Anisometropie? Was ist bezüglich des Astigmatismus zu bedenken? Beispiele hierzu. Praktisches Problem: Amblyopie. Wonach soll der Binokularabgleich bewertet werden? 4.Brille und Binokularsehen: Wie erkennt man schnell ein (kleines) Prisma in der Brille? Wie äußern sich subtile Motilitätsstörungen? Beispiele hierzu. 5.Systematisches Vorgehen bei der Analyse von „Brillenproblemen“. I st es immer ein Brillenproblem oder droht Gefahr durch eine unerkannte Erkrankung? Typische bzw. wichtige Beispiele. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

40,00 € 22,00 €

71


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 72

Drylab: Skiaskopie und objektive Refraktionsmethoden 124

DL

Raum-16

Dr. Christoph Friedburg (Gießen)

14:00 - 18:00

Samstag, 21.03.2015 Prof. Dr. Dieter Friedburg (Krefeld)

Theorie und Praxis: 14:00 - 15:45 Uhr 16:15 - 18:00 Uhr Ziele Wie erleben unsere Patienten ihre Sehstörungen? Corneale bis corticale Erkrankungen bewirken Verzerrungen und Fehlregulationen der Wahrnehmung, die das visuelle Empfinden der Patienten mindestens ebenso prägen wie der eigentliche Defekt. In Kenntnis dieser Wahrnehmungsstörungen und ihrer diagnostischen Bedeutung können wir den Patienten in seinen Angaben besser verstehen, und in der Kompensation seiner Defizite besser helfen. Kursinhalte Die ophthalmologische Funktionsdiagnostik will erfassen, was der Patient nicht sieht, bzw. um wie viel schlechter er sieht: Ausfälle im Gesichtsfeld, Reduktion der Sehschärfe, Verwechslung von Farben, Minderung der Kontrastempfindlichkeit. Wir möchten zeigen, was der Patient sieht, denn in seiner Empfindung überwiegen andere Merkmale. Er erlebt seinen Defekt inadäquat, in unerwarteter Weise, oder sogar überhaupt nicht. Seine Wahrnehmung erfährt Verzerrungen oder trügerische Abwandlungen: • Brillenkorrigierte Refraktionsfehler beeinflussen Größe und Proportion der empfundenen Szene anders als der optischen Abbildung. Anisometropie und Aniseikonie sind nicht proportional. Korrektur einer lang bestehenden Anisometropie, auch wenn sie intraokular oder corneal erfolgt, bewirkt sensorische Aniseikonie; • mangelnde Verriegelung des binokularen Gesichtsfeldes bei ausgedehnten Skotomen bewirkt non-paretische Diplopie; • die Innervation innerer und äußerer Augenmuskeln beeinflusst die Größen- und Distanzwahrnehmung; • Störungen der Verarbeitung visueller Signale bei z.B. Gefäßweitenfehlregulation, CAR oder RP lösen Photopsien aus, die von Photopsien mechanischer Ursache unterschieden werden müssen; • Akute Chromatopsien müssen nicht zwingend durch Intoxikation oder Insult entstehen, sondern können durch Adaptation bedingt sein; • Akute Achromatopsien treten bei cerebralen Insulten auf oder können deren Vorboten sein; • Skotome werden häufig nicht wahrgenommen, sondern durch Sehinformation der Umgebung gefüllt, je nach Position im Gesichtsfeld, Zeitablauf der Entwicklung, und Lokalisation der Ursache in der Sehbahn; • Beidseits kongruente oder überlappende Skotome werden mit Trugempfindungen aus visuellen Gedächtnisinhalten gefüllt – nicht nur bei Insulten, sondern z.B. auch bei AMD. Wahrnehmungsstörungen haben diagnostische Relevanz, von Refraktionsfehlern über Netzhaut- und Sehnervenschäden, bis zu Tumor- und tumorbegleitenden Erkrankungen und Insulten der Sehbahn. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

72

15

Maximale Teilnehmerzahl:

30

139,00 €

Nichtmitglieder:

210,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 73

Welche Brille wann für welches Kind? Indikationen für die sinnvolle Verordnung von Brillen im Kindesalter 125

KU

Raum-4

PD Dr. Dietlind Friedrich (Kronberg-Oberhöchstadt)

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Christoph Friedburg (Gießen)

Ziele Es soll eine sinnvolle Verordnungsbasis für Kinder- und Jugendbrillen vermittelt werden, die sich auf die bekannten wissenschaftlichen Grundlagen und auch auf pragmatische Regeln stützt. Zusätzlich werden Lösungen für schwierige Fälle und für Grenzindikationen angeboten.

Abstracts

Kursinhalte Die Indikation zum Refraktionsausgleich ist bei Kindern und Jugendlichen mitunter schwieriger als bei Erwachsenen zu vermitteln, und die Compliance ist oft nicht verifizierbar. Neben der medizinisch sinnvollen Indikation zur Korrektion im Kindes- und Jugendalter soll in dem Kurs auch auf die Schwierigkeiten der tatsächlichen Anwendung im Einzelfall eingegangen werden. Beispiele sind u.a. Anisometropie mit tiefer Amblyopie und großem Konvergenzwinkel, geringe Hyperopie bei Asthenopie oder mäßiggradige Myopie. Wann "ersetzt" die Brille die Schiel-Operation? Sollte auf der Brille bestanden werden oder dürfen Kontaktlinsen angepasst werden? Wie erreicht man eine dauerhafte Akzeptanz? Anhand ausgesuchter Beispiele soll ein akzeptabler Weg zwischen der Kooperationswilligkeit der jungen Patienten und der Notwendigkeit der korrekten ophthalmologischen Versorgung aufgezeigt werden. Die Zyklopentolat-Skiaskopie als Basisuntersuchung wird vorausgesetzt. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

50

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

73


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 74

Block Ultraschall-Aufbaukurs - Teil 1 – 6 126

KU

Raum Extern

PD Dr. U. Fries (Bonn), Leiter Prof. Dr. R. Guthoff (Rostock) Prof. Dr. G. Hasenfratz (Regensburg) Dr. A. Kirchhoff (Rotenburg) Dr. M.J. Koch (Bonn) PD Dr. G. Rößler (Düsseldorf) Prof Dr. O. Stachs (Rostock) Prof. Dr. F. Tost (Greifswald) Dr. G. Welsandt (Köln)

Freitag, 20.03.2015 Dr. E. H. Frieling-Reuss (München) Prof. Dr. W. Haigis (Würzburg) Dr. D. Holzwig (Neuss) Prof. Dr. M. Klemm (Hamburg) Prof. Dr. W. Konen (Köln) PD Dr. S. Roters (Köln) Dr. D.-K. Steinführer (Düsseldorf) Dr. M. Völcker (Tübingen)

6-teiliger Kurs Mittwoch, 18.03.2015 - 14:15-16:00 (Raum 8a) Mittwoch, 18.03.2015 - 16:45-18:30 (Raum 8a) Donnerstag, 19.03.2015 - 08:30-12:00 Uhr (extern) Donnerstag, 19.03.2015 - 14:15-16:00 Uhr (Raum 8a) Donnerstag, 19.03.2015 - 16:45-18:30 (Raum 8a) Freitag, 20.03.2015 - 08:30-12:00 (extern) Ziele Die Praktika im Rahmen des Blocks Ultraschall-Aufbaukurs werden in unterschiedlichen Einrichtungen angeboten (in Düsseldorf, Köln, Bonn). Nach Anmeldung teilen wir Ihnen mit, wo Ihr Praktikum stattfindet. Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass Anfahrtswege bis zu 80 km anfallen können. Das externe Praktikum an zwei Vormittagen ist obligatorischer Teil des Ultraschall-Aufbaukurses. Kursinhalte Zentrale Veranstaltung zum Erwerb eines Bausteins der Abrechnungsermächtigung Ultraschall: 9 Stunden theoretische Kurse und 9 Stunden Praktika in klinischen Einrichtungen in Düsseldorf, Köln und Bonn schließen mit der Bescheinigung der erfolgreichen Teilnahme des Aufbaukurses Ultraschalldiagnostik ab. Theorie und Praxis sind so in den AAD - Stundenplan integriert, dass alle Leistungen innerhalb von drei Tagen erbracht werden. Die (obligaten) Theoriekurse des Aufbaukurses sind - „Aktuelle Entwicklungen in Ultraschalldiagnostik und Biometrie“ - „Hochauflösender Ultraschall (UBM) und Duplexsonographie" - „Intraokulare Ultraschalldiagnostik“ - „Ultraschalldiagnostik - Stellenwert und Befunde im Rahmen der Diagnostik von orbitalen Erkrankungen“. Die Theoriekurse finden Mittwoch- und Donnerstag statt. Die Praktika sind am Donnerstagvormittag und Freitagvormittag in den oben genannten klinischen Einrichtungen zu den am Vortag theoretisch behandelten Themen vorgesehen. In den Einrichtungen sind jeweils Prüfer anwesend, die die Praktika begleiten. Für die Zertifizierung und für die vollständige Erbringung des Aufbaukurses Ultraschall müssen die o. g. TheorieVeranstaltungen mit Praxis en bloc gebucht werden. Der angegebene Preis für den Blockkurs umfasst auch die Teilnahmegebühren für die obligaten Theoriekurse. Zum Erwerb der Ultraschallabrechnungsermächtigung ist zusätzlich der Besuch eines Grundkurses sowie ein Abschlusskurs erforderlich, die die TIMUG, die gemeinnützige wissenschaftliche Vereinigung "Technologie in Medizin und Gesundheitswesen e. V.", anbietet: Stufe I-Kurs (Grundkurs) nach DEGUM- und KV-Sonographierichtlinien für das Fach Augenheilkunde bietet die TIMUG e.V., Bonn, Geschäftsstelle Villiper Allee 8, 53125 Bonn; Fax: 0228-257713 oder e-mail: Kurse@TIMUG.de. Kursprogramm: www.TIMUG.de an. Weitere Informationen zum Block Ultraschall-Aufbaukurs Der Blockkurs entspricht dem "Baustein Aufbaukursus" der KV-Richtlinien, gem. § 135 Abs. 2 SGB V, (UltraschallVereinbarung) vom 10. Feb. 1993 für die gesamte Ultraschalldiagnostik incl. Biometrie. Es erfolgt eine KV-valide Zertifizierung nach den DEGUM-Richtlinien. Der Block Ultraschall-Aufbaukurs besteht aus folgenden Bausteinen, die wie folgt zu erbringen sind: 18 Stunden an drei Tagen: 1. Praktikum 2. Theoretischer Unterricht Theorie: 9,32 h, verwirklicht auf der AAD am Mittwoch- und Donnerstagnachmittag (4 Kurse á 2,33 Stunden). Praktikum: 9,32 h, am Patienten am Donnerstag- und Freitagvormittag mit jeweils 4,66 Stunden. Die bis zum Abschlusskursus geforderten Untersuchungen müssen unter Supervision (Kurse@TIMUG.de) stattfinden.

74

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 75

KV-Anforderungen an das Kurssystem: Grundkurs: Aufbaukurs Abschlusskurs

Ultraschallbiometrie 10 Std. / 2 Tage 10 Std. / 2 Tage 6 Std. / 1 Tag

Gesamte Ultraschalldiagnostik 18 Std. / 3 Tage 18 Std. / 3 Tage 12 Std. / 2 Tage

Untersuchungsfälle bis zum Abschlusskursus: - Gewebsdiagnostik - Biometrie d. Achsenlänge - Pachymetrie Zahl insgesamt:

Keine 100 Patienten 50 Patienten 150 Patienten

150 Patienten 75 Patienten 25 Patienten 250 Patienten

Zuhörerkreis Assistenzarzt/-Ärztin in Weiterbildung Facharzt/-Ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Augenarzt/-Ärztin mit Schwerpunkt in/Interesse an chirurgischer Augenheilkunde

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

8

Maximale Teilnehmerzahl:

24

310,00 €

Nichtmitglieder:

470,00 €

Abstracts

Die Kurse sind eine sinnvolle Ergänzung für die Facharztweiterbildung. Für bereits niedergelassene Augenärzte ist der Besuch für die Erlangung der Abrechnungsberechtigung notwendig.

Auswirkungen einer Katarakt-OP auf Hinterabschnittserkrankungen 127

KU

Raum-16

Prof. Dr. Horst Helbig (Regensburg)

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

PD Dr. Wolfgang Herrmann (Regensburg)

Ziele Kenntnis und Einschätzung der Risiken der Katarakt-Operation bei AMD, diabetischer Retinopathie und Myopie auf Makulaödem, Progression der AMD und Ablatio. Berücksichtigung dieser Risiken bei der Indikationsstellung und dem perioperativen Management der Katarakt-Operation. Kenntnis der therapeutischen Prinzipien abgeleitet aus der Pathophysiologie. Kursinhalte Katarakt-Operationen können bei verschiedenen Hinterabschnittserkrankungen einen Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung haben. Pathophysiologie: Folgende Mechanismen werden diskutiert: Im Rahmen der Katarakt-Operation freigesetzte Entzündungsmediatoren diffundieren durch den Glaskörper an die Netzhaut und beeinflussen die Kapillarpermeabilität. Nach Operation der Linse ist die Schrankenfunktion zwischen vorderem und hinterem Augenabschnitt reduziert. Die Linsenoperation beschleunigt die Verflüssigung des Glaskörpers und die Geometrie des GK ist verändert. Die Filtereigenschaft der getrübten Linse für energiereiches blaues Licht wird durch konventionelle intraokulare Linsen nicht gewährleistet. Pseudophakes zystoides Makulaödem (Irivine-Gass-Syndrom): Häufig nach intrakapsulärer Operation, oder nach Kapselruptur bei extrakapsulärer Operation, sehr selten nach komplikationsloser extrakapsulärer Operation, tritt ein visusminderndes zystoides Makulaödem auf. Aber auch nach unkomplizierter Phakoemulsifikation lässt sich eine Verdickung der Fovea im OCT ohne Visusminderung nachweisen. Diabetische Retinopathie: Ein bestehendes diabetisches Makulaödem verschlechtert sich fast immer nach Katarakt-Operation, auch Diabetiker ohne Makulaödem haben ein erhöhtes Risiko für Makulakomplikationen nach Katarakt-Operation. Eine Rubeosis iridis verschlechtert sich nach Katarakt-Operation. Alterskorrelierte Makuladegeneration (AMD): Viel Aufsehen haben epidemiologische Studien erregt, die eine Vervielfachung des Risikos der Progression der AMD nach Katarakt-Operation beschrieben haben. Neuere, methodisch bessere Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass die Katarakt-Operation zumindest keinen großen Effekt auf die Entwicklung der AMD hat. Netzhautablösung: Die Katarakt-Operation erhöht die Ablatio-Inzidenz. Insbesondere bei Kapselruptur mit Glaskörperprolaps und bei hoch-myopen Augen steigt das Risiko für Netzhautablösungen erheblich. Dies muss bei der Indikation zur KataraktOp, insbesondere bei der „Clear-Lens Extraction“ bedacht werden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

75


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 76

Okuläre Hypertension und Glaukomverdacht 128

KU

Raum-112

Prof. Dr. Dr. Jens Funk (Zürich/CH)

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

Dr. Jochen Wahl (Mainz)

Ziele Ziel des Kurses ist es, Kriterien zu erarbeiten, wie man die nicht behandlungsbedürftige okuläre Hypertension vom behandlungsbedürftigen Offenwinkelglaukom abgrenzen kann. Außerdem sollen Richtlinien für Diagnostik und Verlaufskontrolle der okulären Hypertension aufgestellt werden. Kursinhalte Der Kurs ist in folgende Unterthemen gegliedert: 1. Definition der OHT 2. Diagnostik und Verlaufskontrolle 3. Logik der Nichtbehandlung bei OHT 4. Behandlungsindikationen, z. B. Konversion zum Glaukom oder Zweifelsfälle Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

High-Tech Diagnostik bei Glaukom 129

KU

Raum-3

Prof. Dr. Dr. Jens Funk (Zürich/CH) Prof. Dr. Carl Erb (Berlin)

Samstag, 21.03.2015

14:15 - 15:45

Prof. Dr. Reinhard O. W. Burk (Bielefeld)

Ziele Die Möglichkeiten und Grenzen der verschiedenen high-tech-Untersuchungen beim Glaukom sollen praxisnah dargestellt werden. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf der OCT-Technologie liegen. Es soll nicht nur vermittelt werden, wie man die Geräte benutzt oder die Untersuchung auswertet, sondern es sollen Aussagen u.a. zum Stellenwert, zur Genauigkeit, zu möglichen Fehlerquellen und zum sinnvollen Einsatz getroffen werden. Kursinhalte und Autoren: Prof. Dr. Carl Erb (Berlin): funktionelle Diagnostik: FDT, HEP Prof. Dr. Reinhard O. W. Burk (Bielefeld): morphologische Diagnostik 1: OCT, HRT Prof. Dr. Dr. Jens Funk (Zürich/CH): morphologische Diagnostik 2: GDX, Fotografie, Tonometrie Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

76

15

Maximale Teilnehmerzahl:

234

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 77

Glaukomscreening – was ist sinnvoll? 130

KU

Raum-18

Prof. Dr. Dr. Jens Funk (Zürich/CH)

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Fritz Dannheim (Hamburg)

Ziele Eine Untersuchungsmethode, die im Rahmen eines Screeningprogramms eingesetzt werden soll, muss sehr spezielle und hohe Ansprüche erfüllen. Schwerpunkt des Kurses soll deshalb die Diskussion sein, welche der praxisüblichen Techniken (Tonometrie, Perimetrie, Papillenbeurteilung mit und ohne high tech Instrumente) für ein Glaukomscreening in Frage kommt. Ziel ist es dann, eine Empfehlung zu geben, welche Untersuchungen bei welchen Patienten wie oft sinnvoll sind. Kursinhalte Prof. Dr. Dr. Jens Funk: Allgemeine Einführung in die Problematik; Papillenuntersuchung im Rahmen des Glaukomscreening Prof. Dr. Fritz Dannheim: Tonometrie im Rahmen des Glaukomscreening; Perimetrie im Rahmen des Glaukomscreening

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Strabologische Untersuchung von Säuglingen und Kleinkindern 131

VI

Raum-111

Dr. Ernst Höfling (Ottobrunn)

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:30

PD Dr. Antje Neugebauer (Köln)

Ziele Die Bedeutung und die Vorgehensweise der orthoptischen (Vorsorge-)Untersuchung von Kindern ab etwa sechs Monaten soll praxisnah vermittelt und Interesse vertieft bzw. geweckt werden. Kursinhalte Nach wie vor gibt es zu viel Amblyopien und herrscht Unsicherheit im Umgang mit der strabologischen Untersuchung von Säuglingen und Kleinkindern. Es werden die Bedeutung einer suffizienten Amblyopievorsorge, die wichtigsten Untersuchungen und Tipps praxisnah dargelegt und gezeigt, wie der Untersuchungsablauf altersbezogen im Ideal- bzw. im individuellen Fall sein soll. Dazu gehören der eigene geschulte Blick, die Frage, wann was am geschicktesten zu untersuchen ist, Sehschärfe, Motorik, Binokularsehen, neuroophthalmologische Kenntnisse, Skiaskopie und am Rande, wann was therapeutisch gemacht werden soll. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

30,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

40,00 € 22,00 €

77


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 78

Sprechstunde: Orbitaerkrankungen 132

SP

Raum-16

Prof. Dr. Rudolf F. Guthoff (Rostock)

Dienstag, 17.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Wibke Müller-Forell (Mainz)

Ziele Strukturierte Differenzialdiagnose und Therapie von entzündlichen Orbitaerkrankungen. Kursinhalte Das Spektrum der entzündlichen Orbitaerkrankungen, von der infektiös idiopathischen orbitalen Entzündung bis zur endokrinen Orbitopathie werden dargestellt. Besonderer Wert wird auch auf die bildgebende Diagnostik gelegt. Neben Diagnostik werden stufenweise Therapiekonzepte für die unterschiedlichen Krankheitsbilder vorgestellt und anhand von Patientenbeispielen alternative Therapieoptionen diskutiert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

OCT der Netzhaut – Grundkurs 133

KU

Raum-3

PD Dr. Winfried Göbel (Würzburg)

Dienstag, 17.03.2015

14:15 - 16:00

Dr. Ute Wolf-Schnurrbusch (Bern/CH)

Ziele Vermittlung der Grundkenntnisse in der Anfertigung und Beurteilung von OCT-Untersuchungen der Netzhaut Kursinhalte Vermitteln der Grundkenntnisse in der OCT-Interpretation mit Darstellung der gängigen OCT-Befunde bei Erkrankungen der vitreoretinalen Grenzfläche, Makulaödemen und der altersabhängigen Makuladegeneration. Der Kurs richtet sich an Teilnehmer, die noch wenig Erfahrung mit der OCT-Diagnostik haben und sich konkrete Handlungsund Interpretationsanweisungen bei der Anwendung der optischen Kohärenz-Tomographie wünschen Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/in Facharzt/in Niedergelassener Arzt/in Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

78

15

Maximale Teilnehmerzahl:

234

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 79

OCT der Netzhaut – Aufbaukurs 134

Raum-3

KU

PD Dr. Monika Fleckenstein (Bonn)

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

PD Dr Wolfgang Mayer (München)

Ziele Vermittlung von Detailkenntnissen in der Beurteilung von OCT-Untersuchungen bei Pathologien der Makula und der vitreoretinalen Grenzfläche Kursinhalte Detail-Interpretation der mit den neuen hochauflösenden OCT-Verfahren möglich gewordenen Befunde (Segmentation intra/subretinaler Strukturen z.B. bei der AMD). Darstellen der OCT-Befunde bei Pathologien der vitreoretinalen Grenzfläche und der Einsatz der OCT-Diagnostik im perioperativen Management (IVOM, Vitrektomie mit Membran-/ILM-Peeling). Präsentation von Erkrankungsverläufen mit Zuhörer-Interaktion.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

234

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/in Facharzt/in Niedergelassener Arzt/in

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen am Auge 135

SP

Raum-112

Prof. Dr. Ulrich Kellner (Siegburg)

Samstag, 21.03.2015

14:15 - 16:00

Prof. Dr. Torsten Schlote (Basel/CH)

Ziele Darstellung der für die klinische Tätigkeit unerwünschten Arzneimittelwirkungen am Auge Kursinhalte Im Kurs werden die für die tägliche praktische Arbeit relevanten unerwünschten Arzneimittelwirkungen von Medikamenten am Auge dargestellt. Für die wesentlichen unerwünschten Arzneimittelwirkungen wird ein Überblick zu Häufigkeit, Symptomen, klinischem Bild, Prognose und notwendigen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen gegeben. Berücksichtigt werden Ophthalmika (z.B. Latanoprost, Betarezeptorenblocker, Glukokortikosteroide) und in anderen Fachbereichen eingesetzte Medikamente (z.B. Chloroquin, Ethambutol, Amiodaron etc.), die häufig eine unerwünschte Wirkung am Auge entfalten und deshalb nicht selten Teil der konsiliarischen Tätigkeit des Augenarztes sind. Der Kurs richtet sich primär an den klinisch tätigen Augenarzt in Praxis und Klinik. Die umfassende Darstellung pharmakologischer Zusammenhänge ist deshalb nicht Gegenstand des Kurses. Der Kurs beschränkt sich auf unerwünschten Arzneimittelwirkungen derzeit in der Bundesrepublik Deutschland verordnungsfähiger Medikamente, wobei nur in der medizinischen Literatur hinreichend dokumentierte Nebenwirkungen berücksichtigt werden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

75

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

79


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 80

Blepharoplastik 136

KU

Raum-28

Prof. Dr. Thomas Hintschich (München)

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

PD Dr. Ulrich Schaudig (Hamburg)

Ziele Anleitung zur Planung und Durchführung von Blepharoplastiken Kursinhalte Die individuelle Anatomie der Augenlider, Patientenalter, Zustand der Haut und subkutaner Gewebe (Faltenbildung, Narben), Konfiguration periorbitaler Strukturen (Aufhängeapparat des Lides) mit begleitender Ptosis, Brauenasymmetrie etc. beeinflussen neben den chirurgischen Fertigkeiten des Operateurs und der postoperativen Nachsorge das funktionelle und ästhetische Ergebnis nach einer Blepharoplastik. Zur Erzielung guter Ergebnisse und Vermeidung von Komplikationen, deren Spektrum groß ist, wird anhand von klinischen Beispielen schrittweise auf folgende relevante Punkte eingegangen: Präoperative Diagnostik und Evaluierung der Ausgangssituation, Indikationen zur Operation, Patientenaufklärung, Operationstechniken, postoperative Nachsorge und Komplikationsmanagement. Anhand von intraoperativen Fotosequenzen und OP-Filmen werden schrittweise die Operationstechniken von Oberlid – und Unterlidblepharoplastik erarbeitet. Ziel des Kurses ist es, dem Teilnehmer zu helfen, unterschiedliche und auch komplexere Ausgangssituationen erkennen und analysieren zu können, ein adäquates operatives Vorgehen auszuwählen und letztendlich das Auftreten von Komplikationen im Rahmen einer Blepharoplastik zu vermeiden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Videothek: Angeborene und erworbene Augenbewegungsstörungen 137

Vi

Raum-17

Prof. Dr. Dorothea Besch (Tübingen)

Mittwoch, 18.03.2015

12:15 - 13:45

Dr. Thomas Lischka (Hamburg)

Ziele Darstellung angeborener underworbener Augenbewegungsstörungen, ihrer Differentialdiagnostik und die sich daraus ergebenden therapeutischen Ansätze. Kursinhalte Insbesondere bei den Augenbewegungsstörungen ermöglichen Videodemonstrationen, die Krankheitsbilderund entsprechende therapeutische Verfahren anschaulich darzustellen. Die ausgewählten Videobeiträge zeigen konkrete Beispiele aus dem Praxisalltag, die interaktiv diskutiertwerden sollen. Diagnosen, Differentialdiagnosen und therapeutisches Vorgehen von Augenbewegungsstörungen werden demonstriert und gemeinsam diskutiert. Zusätzlich wird die postoperative Nachsorge und Komplikationsmanagement anhand von einzelnen Fällen erörtert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

80

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 81

Therapie und Diagnostik der Ptosis 138

KU

Raum-8a

Prof. Dr. Thomas Krzizok (Esslingen)

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Barbara Ophoff-Perret (Essen)

Ziele Vermittlung von diagnostischen und operativen Kenntnissen bei der Behandlung der einfachen und komplizierten kongenitalen und erworbenen Ptosis Kursinhalte Im Vordergrund stehen Diagnostik, Differentialdiagnose und Therapie der kongenitalen und erworbenen Ptosis. Überlegungen zur Wahl eines adäquaten Therapieverfahrens werden dargelegt und mit OP-Filmen (Frontalissuspension und Levatorresektion ab externo) demonstriert. Aktuelle Dosierungsrichtlinien sowohl bei der kongenitalen Ptosis als auch bei allen erworbenen Formen werden erläutert. Dabei soll auch auf ästhetische und strabologische Aspekte eingegangen werden.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Orthoptistinnen:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

36

30,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Orthoptistin

Betriebswirtschaftliche Praxisführung: wichtige Kennzahlen und betriebswirtschaftliche Auswertung 139

KU

Raum-15

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:30

RA/StB Matthias Haas (Mülheim), Referent ist im Themengebiet freiberuflich/gewerblich tätig Dipl. Volkswirt Christian Gante (Düsseldorf) Ziele Es soll dem Arzt vermittelt werden, warum die regelmäßige Kontrolle der Praxisfinanzzahlen unerlässlich ist, um einen Überblick über die wirtschaftliche Situation der Praxis zu bekommen. Somit können gleichzeitig Ansätze zur Effizenzsteigerung gefunden, aber auch - im Falle einer Schieflage - rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Kursinhalte Es wird dargestellt, wie die monatlichen betriebswirtschaftlichen Auswertungen zu lesen und zu verstehen sind. Schon schnell erkennbare Kennzahlen zeigen, ob die Kostenstruktur der Praxis ein vernünftiges Verhältnis zur Umsatzsituation hat. Auch die Zuhilfenahme externer Fachgruppenstatistiken ist geeignet, die Position der eigenen Praxis festzustellen. Ferner wird aufgezeigt, warum die Kontrolle der privaten Geldverwendung unerlässlich ist, um finanziellen Engpässen rechtzeitig vorzubeugen. Für zukünftige Entscheidungen ist eine betriebliche oder auch private Planungsrechnung heute mehr denn je von Bedeutung. Zuhörerkreis Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

81


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 82

Sachkunde Laserschutz 140

KU

Raum-4

Dr. Ludger Wollring (Essen)

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 18:00

Dr. Paul G. Fischer (Köln)

2-teiliger Kurs: 14:00 - 15:45 Uhr 16:15 - 18:00 Uhr Ziele Die Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung - OStrV) vom 19. Juli 2010 und die Unfallverhütungsvorschrift "Laserstrahlung" fordert, dass Laserschutzbeauftragte sachkundig sind. Diese Veranstaltung soll die zum Erwerb der Sachkunde erforderlichen Basisinformationen über den Laserstrahlenschutz vermitteln und Hinweise für eine Vertiefung dieses Grundwissens geben. Alles andere kann bleiben. Kursinhalte IIm Einzelnen werden folgende Themen referiert: - Qualitätssicherung - Physikalische Grundlagen und biologische Wirkung der Laserstrahlung - Schädigung des Auges durch Laserstrahlung - Zulässige Grenzwerte, Laserklassen und Auswahl persönlicher Schutzausrüstungen - Vorschriften und Normen für den Laserstrahlenschutz - Schutzmaßnahmen - Aufgaben und Pflichten des Laserschutzbeauftragten Zum Erwerb der in der Laserschutzvorschrift vorgeschriebenen Qualifikation als Laserschutzbeauftragter durch die Teilnahme an einem Schulungsprogramm müssen mindestens 8 Kursstunden belegt werden: Theorie der Sachkunde Laserschutz (4 Kursstunden): Obligater Besuch des Kurses "Sachkunde Laserschutz" Laseranwendungen (4 Kursstunden): Wahlweise Kombination der im Programm zusätzlich mit einem "L" gekennzeichneten Kurse Die L-Teilnahmebestätigungen werden in den Kursräumen zum Ende der Veranstaltung ausgehändigt. Das Gesamttestat erhalten Sie gegen Vorlage aller Scheine am Tagungsbüro oder in der BVA-Geschäftsstelle. Für das Gesamttestat können auch im Rahmen früherer BVA-/DOC-Tagungen besuchte mit "L" gekennzeichnete Veranstaltungen verwendet werden, wobei die Teilnahme nachgewiesen werden muss. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

82

15

Maximale Teilnehmerzahl:

52

109,00 €

Nichtmitglieder:

163,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 83

Kontaktlinsenassoziierte Keratitis: Akanthamöben, Pilze, ungewöhnliche Bakterien 141

KU

Raum-19

Prof. Dr. Wolfgang Behrens-Baumann (Göttingen)

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Wolfgang Werner (Esslingen)

Kursinhalte In diesem Kurs wird zunächst das Klinische der KL-assoziierten Keratitis präsentiert: Epidemiologie, KL-Typen, Pathophysiologie, klinisches Bild bei Akanthamöben-, Pilz- und bakterieller Keratitis (wobei letztere häufig durch untypische Erreger verursacht wird und auch oft untypisch aussieht), weitere Diagnostik (Mikrobiologie, Rostocker – HH-Modul) und gezielte Therapie. Im zweiten Teil wird neben Kontrolluntersuchungen eine sorgfältige Hygiene als ausschlaggebend für die Vermeidung von Komplikationen durch KL herausgestellt. Untersuchungen belegen, dass diese nur begrenzt durchgeführt werden. Aufklärung darüber ist eine wichtige Aufgabe für den Augenarzt. Es wird deshalb auf die geforderte Wirkung von KL-Pflegemitteln auf verschieden Mikroorganismen eingegangen. Behördliche Anforderungen dazu, deren gesetzliche Grundlagen und der Umgang damit werden besprochen.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Gefäßverschlüsse des Auges - Diagnostik und Therapie 142

KU

Raum-15

Prof. Dr. Lars-Olof Hattenbach (Ludwigshafen)

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

PD Dr. Nicolas Feltgen (Göttingen)

Ziele Der/die Zuhörer/in soll in die Lage versetzt werden, eine treffsichere Diagnose und Einschätzung der Prognose der einzelnen Verschlussbilder vornehmen zu können, Risikofaktoren und Differentialdiagnosen rechtzeitig zu erkennen, überflüssige Diagnostik zu vermeiden und eine jeder Situation angepasste, evidenz-basierte Therapieentscheidung zu treffen. Kursinhalte Die primären Gefäßverschlüsse am Augenhintergrund (retinale Venen- und Arterienokklusion, anteriore ischämische Optikusneuropathie) sind häufige Krankheiten und führen zu Dauerschäden. Das Spektrum der unterschiedlichen klinischen Bilder sowie typische Differentialdiagnosen und Fallstricke werden anhand von Fallbeispielen dargestellt und in Beziehung zu klinischer Vorgehensweise und Prognose gesetzt. Pathogenese und Risikofaktoren sowie die daraus resultierenden notwendigen diagnostischen Maßnahmen (kardiovaskuläre Untersuchungen, Gerinnungsdiagnostik, OCT, Fluoreszenzangiographie) werden eingehend erläutert. Auf Grundlage evidenzbasierter Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit verfügbarer Therapien wie intravitreale Wirkstoffe, Laserverfahren oder gerinnungswirksame Medikamente werden praxisrelevante Empfehlungen und Richtlinien zur Behandlung venöser und arterieller retinaler Gefäßverschlüsse vermittelt und Einblicke in aktuelle Entwicklungen gegeben. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/rArzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

83


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 84

Sprechstunde: Glaukom 143

SP

Raum-15

PD Dr. Jens Jordan (Freiburg) PD Dr. Randolf Widder (Düsseldorf)

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

Prof. Dr. Thomas Dietlein (Köln)

Ziele In dieser virtuellen Glaukomsprechstunde sollen anhand vonausgesuchten Fällen interaktiv praxisnahe Strategien für den klinischen Alltag zur Diagnosefindung, Progressionsbeurteilung und Therpieentscheidung beim Glaukom erarbeitet werden. Kursinhalte Einen Schwerpunkt bilden die klassischen Entscheidungswege beim Glaukom: Vom Medikament über die Laserbehandlung bis zur chirurgischen Intervention. Dabei sollen auch die neueren diagnostischen und minimal-invasivenoperativen Möglichkeiten eingebunden und kritisch hinterfragt werden. Dies betrifft auch kompliziertere Situationen in frühen und fortgeschrittenen Stadien, sowie die Entscheidungsfindung in der täglichen Praxis bei fraglichen Glaukomen im Sinn einer Diagnosesicherung. Eigene Fallbeschreibungen können gerne mitgebracht und diskutiert werden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Grundkurs plastisch-rekonstruktive Chirurgie 144

KU

Raum-26

Prof. Dr. Hans Mittelviefhaus (Freiburg)

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Wolfgang E. Lieb (Karlsruhe)

Kurs findet im jährlichen Wechsel statt mit dem Aufbaukurs plastisch-rekonstruktive Chirurgie Ziele Ziel des Kurses ist es, den Anfänger in die grundlegenden Techniken der Lidchirurgie einzuführen. Kursinhalte Praktische Grundlagen und Operationstechniken wichtiger lidchirurgischer Eingriffe werden ausführlich dargestellt. Auch der Erfahrene soll mit Tricks und Details der kleinen Lidchirurgie vertraut gemacht werden, mit denen er die häufig vorkommenden Eingriffe und deren Komplikationen meistern kann. Diagnostik, Instrumentarium, Anästhesie und Nachbehandlung werden besprochen. Blepharoplastik – Ektropium – Entropium – Lidtumoren Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

84

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 85

Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah 145

DL

Raum-110

Prof. Dr. Klaus Rohrschneider (Heidelberg)

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Ulrike Grenzebach (Münster)

Ziele Interesse für die Skiaskopie wecken, die Prinzipien verstehen, Praxis vermitteln, zum Selbst-weiter-üben anregen. Es wird nach einem Kurzvortrag für Neulinge und Bereits-Anwender praktisch geübt. Kursinhalte Vielseitigkeit und Bedeutung der Skiaskopie sind groß. Viele Aussagen sind nach kurzer Untersuchung möglich. Ein einfaches und verständliches Schema zum Bestimmen von Sphäre und Astigmatismus wird dargelegt und der Untersuchungsgang mittels Strichskiaskopie an Kunstaugen und bei entsprechender Übung auch gegenseitig geübt. Dabei wird Wert darauf gelegt, dass die Praxis des Messvorgangs und der Untersuchungsablauf verstanden wird.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

4

Maximale Teilnehmerzahl:

16

60,00 €

Nichtmitglieder:

90,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah 146

DL

Raum-110

Dr. Ernst Höfling (Ottobrunn)

Freitag, 20.03.2015

14:15 - 15:45

Dr. Viktoria Bau (Dresden)

Ziele Interesse für die Skiaskopie wecken, die Prinzipien verstehen, Praxis vermitteln, zum Selbst-weiter-üben anregen. Es wird nach einem Kurzvortrag für Neulinge und Bereits-Anwender praktisch geübt. Kursinhalte Vielseitigkeit und Bedeutung der Skiaskopie sind groß. Viele Aussagen sind nach kurzer Untersuchung möglich. Ein einfaches und verständliches Schema zum Bestimmen von Sphäre und Astigmatismus wird dargelegt und der Untersuchungsgang geübt. Dabei wird Wert darauf gelegt, dass die Praxis des Messvorgangs verstanden wird. Beide "Untermethoden", die Fleck- und Strichskiaskopie, werden dargestellt. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

4

Maximale Teilnehmerzahl:

16

60,00 €

Nichtmitglieder:

90,00 €

85


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 86

Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah 147

DL

Raum-110

Dr. Ernst Höfling (Ottobrunn)

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Dr. Viktoria Bau (Dresden)

Ziele Interesse für die Skiaskopie wecken, die Prinzipien verstehen, Praxis vermitteln, zum Selbst-weiter-üben anregen. Es wird nach einem Kurzvortrag für Neulinge und Bereits-Anwender praktisch geübt. Kursinhalte Vielseitigkeit und Bedeutung der Skiaskopie sind groß. Viele Aussagen sind nach kurzer Untersuchung möglich. Ein einfaches und verständliches Schema zum Bestimmen von Sphäre und Astigmatismus wird dargelegt und der Untersuchungsgang geübt. Dabei wird Wert darauf gelegt, dass die Praxis des Messvorgangs verstanden wird. Beide "Untermethoden", die Fleck- und Strichskiaskopie, werden dargestellt. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

4

Maximale Teilnehmerzahl:

16

60,00 €

Nichtmitglieder:

90,00 €

Kontaktlinsen-Basiskurs: Grundlagen der Anpassung flexibler Linsen 148

KU

Raum-16

Prof. Dr. Helmut Höh (Neubrandenburg)

Samstag, 21.03.2015

14:15 - 16:00

Dr. Matthias Georgi (Lindau)

Ziele Vermittlung der Grundlagen der Anpassung weicher Kontaktlinsen. Kursinhalte Folgende Themen werden behandelt: Historische Entwicklung, Definition und Nomenklatur von Kontaktlinsen, Indikationen und Kontraindikationen, Physiologie und Pathophysiologie des Kontaktlinsentragens, Hornhauttopographie, Kontaktlinsenmerkmale und -typen, Kontaktlinsenoptik, Kontaktlinsenmaterialien moderner Weichlinsen, instrumentelle Voraussetzungen für Kontaktlinsenanpassung, Auswahl der ersten Probelinse, praktische Durchführung der Kontaktlinsenanpassung, Kontrolle der Kontaktlinsen und ihrer Daten, Schäden durch Kontaktlinsen, Kontaktlinsenhygiene, Erkennen und Beseitigen von Ablagerungen auf Kontaktlinsen, Rechtsfragen, Abrechnungsfragen, Videodemonstration. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

86

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 87

Sprechstunde: Retinologische Notfälle 149

SP

Raum-27

Prof. Dr. Hans Hoerauf (Göttingen) Prof. Dr. Johann Roider (Kiel)

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Prof. Dr. Lars-Olof Hattenbach (Ludwigshafen)

Ziele Ziel des Kurses ist es, die Dringlichkeit und das zeitgerechte Management von retinologischen Notfallsituationen zu vermitteln. Kursinhalte Bei verschiedenen Netzhauterkrankungen bestimmt das schnelle und adäquate Handeln des Erstuntersuchers die Prognose erheblich. Ein möglichst reibungsloses und gutes Zusammenspiel zwischen den Beteiligten der Behandlungskette ist erforderlich. Abstimmungsschwierigkeiten und Konfliktsituationen in der OP-Planung des Patienten sind typische Themen des Kurses. Das korrekte und zeitgerechte Management verschiedener typischer retinologischer Notfallsituationen, wie rhegmatogener Ablatio, Virusretinitis, Glaskörperblutung und Gefäßverschlüsse soll daher in diesem Kurs vermittelt werden. "Welcher Gefäßverschluss ist dringlich?", "Wann ist eine Ablatio ein Notfall?" sind u.a. Themen des Kurses.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin 15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Die richtige Haltung als Augenarzt – Prophylaxe von Wirbelsäulenschäden 150

KU

Raum-111

Prof. Dr. Hans Hoerauf (Göttingen) Lise-Lott Sagebiel (Lübeck)

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 12:00

PD Dr. Silvia Bopp (Bremen)

2-teiliger Kurs: 09:00 - 10:30 Uhr 11:00 - 12:00 Uhr Ziele Die richtige Arbeitshaltung bei typischen augenärztlichen Tätigkeiten, wie an der Spaltlampe, am Schreibtisch, beim Ophthalmoskopieren und am OP-Tisch sollen vermittelt und Übungen zur Therapie und Prophylaxe von Haltungsschäden dargestellt werden. Kursinhalte Typische augenärztliche Tätigkeiten, wie die Untersuchung von Patienten an der Spaltlampe, die indirekte Ophthalmoskopie und das lange Sitzen am OP-Mikroskop zwingen den Augenarzt häufig zu unphysiologischen Arbeitshaltungen und können zu chronischen Wirbelsäulenproblemen im HWS- und LWS-Bereich führen. Der Kurs soll zur Problemerkennung beitragen und Hilfestellung zur Einhaltung einer korrekten Arbeitshaltung geben, um Wirbelsäulenschäden vorzubeugen. Ferner werden für bereits vorhandene Probleme einfache physiotherapeutische Übungen gezeigt, die unter fachmännischer Anleitung selbständig durchgeführt werden können. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

30

50,00 €

Nichtmitglieder:

66,00 €

87


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 88

Makulaödem – was tun? 151

KU

Raum-3

Prof. Dr. Christos Haritoglou (München)

Mittwoch, 18.03.2015

11:00 - 12:45

Prof. Dr. Nicolas Feltgen (Göttingen)

Ziele Praxisrelevante diagnostische und therapeutische Strategien bei Makulaödem Kursinhalte Das Makulaödem ist die häufigste retinale Ursache für einen erheblichen Visusverlust. Umso wichtiger ist eine frühzeitige Diagnosestellung und Intervention. Das Minisymposium behandelt neben einem kurzen Überblick über wichtige Pathomechanismen und Therapietargets auch eine kritische Beurteilung bewährter und neuer diagnostischer Möglichkeiten inkl. OCT sowie Tricks und Tipps bei der Untersuchungstechnik. Alle relevanten, aktuellen und z. T. ursachenspezifischen pharmakologischen Therapieansätze (lokal, parabulbär, intravitreal sowie implantierbare Medikamententräger) wie die antiinflammatorische Therapie mit Steroiden oder VEGF Hemmern, aber auch bisher etablierte Standards wie die Laserphotokoagulation oder chirurgische Intervention werden hinsichtlich ihrer Evidenz diskutiert und auch mit Blick auf mögliche Kombinationen dargestellt. Besondere Aufmerksamkeit soll dabei auch den Kriterien für ein effektives Patientenmonitoring und den Reinjektionsintervallen gewidmet werden. Die entsprechenden Leitlinien der Fachgesellschaften fliessen soweit vorhanden in die Diskussion ein. Diskutiert werden unter anderem folgende Krankheitsbilder: Makulaödem bei diabetischer Retinopahtie und retinalen Venenverschlüssen, Makulaödem bei Uveitis, Irvine Gass Syndrom, retinale Telangiektasien. Ziel der Veranstaltung ist es, dem Teilnehmer/in eine evidenzbasierte, individuelle Therapiestrategie an die Hand zu geben. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

234

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Update intravitreale AMD-Therapie 152

KU

Raum-2

Prof. Dr. Frank G. Holz (Bonn)

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Prof. Dr. Dr. Sebastian Wolf (Bern/CH)

Ziele In jüngster Zeit hat sich eine erhebliche Erweiterung sowohl des Verständnisses der Ursachen als auch der Therapie der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) ergeben. Die Übersetzung von Studienergebnissen in den klinischen Alltag ist allerdings mit vielfältigen Herausforderungen verbunden. Dies betrifft bei der intravitrealen Therapie sowohl die Frage der Häufigkeit der Wiedereinbestellung der Patienten (Monitoring) als auch die Kriterien zur Reinjektion. Dabei geht es darum, initial erreichte funktionelle Resultate auch langfristig zu halten, d.h. für den individuellen Patienten den bestmöglichen Therapieeffekt unter sinnvollem Ressourceneinsatz (Vermeidung von Unter- und Überdosierung) zu erzielen. Ziel des Minisymposiums ist es, die aktuelle Entwicklung und Datenlage praxisnah darzustellen. Insbesondere sollen relevante Fragen der Therapieindikation, der Diagnostik und des Monoitorings unter intravitrealer Therapie sowie Wiederbehanddlungsintervalle anhand konkreter Fallbeispiele erörtert werden. Kursinhalte - Update Studienergebnisse: was ist relevant, was ist neu? - Merkmale der anti-VEGF-Präparate zur intravitrealen Injektion: Avastin, Lucentis, Macugen, VEGF-trap - Welche Diagnostik ist zu Beginn und unter Therapie sinnvoll – OCT, Angiographie, Funduskopie, Amsler, Visus - Individualisierte Therapie: welche Reinjektionsintervalle sind für den jeweiligen Patienten wirklich sinnvoll? - Abbruchkriterien für die Therapie - Behandlung von Sonderformen: Pigmentepithelabhebungen, RAP und polypoidale Vaskulopathie - Bedeutung von Kombinationstherapien? - Was tun bei bilateraler neovaskulärer AMD? - Sichere Injektionstechniken - Off-label use – was ist zu beachten? Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

88

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 89

Uveitis im Kindesalter: Diagnostik und Therapie 153

KU

Raum-19

Dr. Friederieke Mackensen (Heidelberg) Dr. Ivan Foeldvari (Hamburg)

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 10:30

Prof. Dr. Arnd Heiligenhaus (Münster)

Ziele Hilfestellung bei der Diagnostik und Therapie der kindlichen Uveitis

Abstracts

Kursinhalte Eine Uveitis im Kindesalter kann asymptomatisch verlaufen und wird daher häufig erst diagnostiziert wenn eine Sehverschlechterung eingetreten ist. Wenn auch Kinder nur 10% der Patienten an spezialisierten Zentren ausmachen, ist doch die frühe Diagnose und eine gute Beratung sowie Therapie wesentlich um eine Sehverschlechterung zu verhindern. Anhand von Fallbeispielen werden die häufigsten Uveitisformen im Kindesalter, die erforderliche Diagnostik sowie therapeutische Möglichkeiten dargestellt. In einem zweiten Schritt werden auch seltenere Uveitisformen vorgestellt, wie das tubulointerstitielle Uveitis und Nephritissyndrom, die nur diagnostiziert werden können wenn die Klinik im Bewusstsein des behandelnden Arztes ist. Besonderen Wert wird auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit bei Diagnostik und Therapie der kleinen Patienten gelegt. Hierfür wird auch ein Kinderrheumatologe in den Kurs mit eingebunden. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf die Screening Untersuchungen bei juveniler idiopathischer Arthritis gelegt, die aktuellen Leitlinien werden vorgestellt. Der Kurs soll unter anderem auch Hilfestellung für die Aufklärung der Betroffenen und der Eltern geben. Prognose und Therapie, sowie auch operative Versorgung von Komplikationen werden vorgestellt. Gerne können die Teilnehmer Fälle aus ihrer Praxis im Vorfeld unter mackensen@uveitiszentrum.de einreichen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Sprechstunde: Fluoreszenzangiographie mit Fallbeispielen 154

SP

Raum-2

Dr. Werner Inhoffen (Tübingen) Prof. Dr. Michael W. Ulbig (München)

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 15:45

PD Dr. Monika Fleckenstein (Bonn)

Ziele Erkennen verschiedener Krankheitsbilder des hinteren Pols, Auswahl der Therapie und Überprüfung des weiteren Verlaufs anhand von selbst zu interpretierenden Fundus-, Angiographie- und OCT-Bildern von Patienten aus verschiedenen Kliniken. Kursinhalte Ausgehend von der Anamnese und den Basisbefunden von Patienten mit Netzhaut- oder Aderhauterkrankungen des hinteren Pols werden die dazugehörigen Fundusdias und Angiographiebilder (Natrium-Fluoreszein) dargestellt. Aufgabe des Auditoriums ist dann – in Interaktion mit den Referenten – die Interpretation dieser Hauptbefunde und deren Einordnung in ein Krankheitsbild, ggf. können ergänzende Untersuchungen gefordert werden (z. B. ICG, OCT, Ultraschall, Gesichtsfeld). Daran anschließend werden Fragen zur Therapie sowie des zu erwartenden Verlaufes diskutiert. Der Schwierigkeitsgrad variiert, den Schwerpunkt bildet die Interpretation der Angiographiebilder. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

75

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

89


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 90

Unklare Visusminderung im Kindesalter 155

KU

Raum-3

Prof. Dr. Herbert Jägle (Regensburg)

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Prof. Dr. Günther Rudolph (München)

Ziele Überblick über häufigere und seltenere Ursachen von Visusminderungen im Kindesalter, deren klinische Diagnostik und Therapie Kursinhalte Eine ein- oder beidseitige, nicht erklärte Visusminderung im Kindesalter stellt eine besondere Herausforderung für den Augenarzt dar. Der Kurs stellt die altersabhängigen visuellen Funktionen dar, zeigt die häufigen und seltenen Ursachen für Sehstörungen im Kindesalter und deren Therapie auf und gibt Tipps und zeigt Tricks bei der Anamnese und Untersuchung. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

234

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

Elektrophysiologische Diagnostik bei retinalen Erkrankungen 156

KU

Raum-17

Prof. Dr. Ulrich Kellner (Siegburg)

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

PD Dr. Charlotte Reiff (Freiburg)

Ziele Ermöglichung einer selbständigen Indikationsstellung zum Einsatz der retinalen Elektrophysiologie Kursinhalte Die Anwendung retinaler elektrophysiologischer Techniken (Ganzfeld-ERG, multifokales ERG, Elektrookulogramm) konkurriert in der klinischen Diagnostik mit neuen bild-gebenden Techniken (SD-OCT, Fundusautofluoreszenz) und der molekulargenetischen Diagnostik. Schwerpunkte der diagnostischen Bedeutung elektrophysiologischer Methoden liegen bei der Diagnose und Differentialdiagnose vererbbarer Netzhaut-dystrophien, sowie der Abklärung unklarer Visusminderungen. Im letzten Fall wird nicht selten ein MRT durchgeführt, welches bei der Abklärung retinaler Funktionsstörungen nicht hilfreich ist. Der klinisch orientierte Kurs stellt kurz die Voraussetzungen und Anforderungen (Kooperation, Sehschärfe) für die Durchführung der genannten Verfahren vor. Anhand von klinischen Beispielen erfolgt dann eine Darstellung, bei welchen Erkrankungen die retinale Elektrophysiologie zur Diagnostik und zur Vermeidung von Fehldiagnosen gezielt eingesetzt werden sollte und wann ein ergänzender Einsatz zur bildgebenden und molekulargenetischen Diagnostik sinnvoll ist. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt /Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

90

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 91

Wetlab I : Phakoemulsifikation für Anfänger, Theoretische Einführung und Praxis 157

WL

Raum-15 Raum-01

Dr. Stephan Kohnen (Aachen)

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 11:45 14:00 - 15:45

Dr. Alfredo Ferrer Ruiz (Denia/E)

Theorie und Praxis: 09:00 - 11:45 Uhr (Theorie in Raum 15) 14:00 - 15:45 Uhr (Praxis in Raum 01)

nd 157 u e s r u akt Die K e n ex b a t! h Inhal 259 ichen e l g den

Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen zur Durchführung der Phakoemulsifikation

Abstracts

Kursinhalte - Schnittführungen, Schnittgrößen und deren Bedeutungen - Vertiefung und Stabilisierung der Vorderkammer, Viskoelastika - Pupillenerweiterung, Irisspreizhaken - Hydrodissektion, Hydrodelineation und Kernaufbereitung - Linsentypen und Implantationsverfahren - Vorgehensweise bei kompliziertem Operationsverlauf - Vermeidung von Nachstar, Kapselfibrose und Linsendezentrierung Im praktischen Teil werden die obigen Themenblöcke schrittweise erarbeitet. Der Kurs ist ausgerichtet auf Ärzte, die die Phakoemulsifikation erlernen möchten. . Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

22

102,00 €

Nichtmitglieder:

153,00 €

Luftfahrtophthalmologie 158

MI

Raum-28

Dr. Hans-Werner Teichmüller (Krefeld)

Dienstag, 17.03.2015

14:15-16:00

Dr. Jan Kindermann (Düsseldorf)

Ziele Vermittlung der Besonderheiten von luftfahrtophthalmologischen Flugtauglichkeitsuntersuchungen gemäß den noch gültigen Richtlinien (JAR-FCL 3 deutsch: gültig seit 01.07.2007) und den EASA- Nachfolge- Tauglichkeitsrichtlinien, gültig ab April 2014 Kursinhalte Auch die Nachfolge-Richtlinien, gültig ab April 2013, erfordern ein umfassendes Diagnosespektrum: Z. B.: Visus (Ferne, intermediär, Nähe), Phorieprüfung in unterschiedlichen Entfernungen, Konvergenz, binoc. Sehen, Kontrast/Dämmerungs-Sehvermögen, Farbsinn inkl. fragwürdiger Prüfmethoden, exemplarisch werden Tipps zum Ausfüllen des Augenärztlichen Untersuchungsberichtes vorgestellt. Die Tauglichkeitsbeurteilung vor/nach refraktiv- chirurgischen Eingriffen in Verbindung mit den flugphysiologischen Anforderungen (Flugmanöver, Augeninnendruck, Hornhaut-Stabilitäts-Parameter, etc.) wird an Fallbeispielen demonstriert. Wie werden Augenoperationen (Katarakt, Glaukom, Netzhaut) hinsichtlich der Fliegertauglichkeit für Klasse 1 bzw. Klasse 2 eingestuft, bzw. was ist dabei zu beachten? Kursziel soll es auch sein, Kooperationsplattformen mit Fliegerärzten zu bilden und wirksame Netzwerke von kompetenten Luftfahrt- Ophthalmologen zu schaffen. Dr. Hans- Werner Teichmüller aus Krefeld, Vizepräsident des Deutschen Fliegerarztverbandes, wird den Kurs mitgestalten. Fallbeispiele anhand von praktischen „Patientenvorstellungen“: Zwei Piloten nach ophthalmochirurgischen Eingriffen stellen sich dem Kurs vor. Ergänzende Rahmenthemen: - Lufttransport nach Augenoperationen (vordere/hintere Abschnitte) - Entscheidungsgrundlagen - Laser(-blend)strahlen im Cockpit: Gefährdung - Flugsicherheit -Abwehrmaßnahmen Der Augenarzt soll nach dem Kurs in die Lage versetzt sein, sein flugbegeistertes Klientel vorschriftenkonform auf Tauglichkeit

91


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 92

untersuchen zu können und auch kompetenter Berater hinsichtlich refraktiver Chirurgie und Augenoperationen unter flugmedizinischen Aspekten sein. Begleitmaterial: Teilnahmebestätigung, Befund-Vordrucke, Honorar-Vordrucke (IGeL), Vorschriften zur Tauglichkeit, Anschriften von LuftfahrtBehörden, Fragebogen für Piloten Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt /Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

75

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Trockene AMD/geographische Atrophie - Differentialdiagnose, Verlauf und aktuelle Therapieansätze 159

KU

Raum-17

PD Dr. Steffen Schmitz-Valckenberg (Bonn)

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Claudia von Strachwitz (Stuttgart)

Ziele Die Einführung der anti-VEGF (vascular endothelial growth factor)–Therapie stellt zweifelsohne einen Meilenstein in der Behandlung von Patienten mit feuchter altersabhängiger Makuladegeneration (AMD) dar. Allerdings ist der weitaus größere Teil von AMD-Patienten von nicht-exudativen, „trockenen“ Formender Erkrankung betroffen. Ziel des Kurses ist es, einen Überblick über das klinische Bild, den Verlauf und Therapieansätze der bisher weitestgehend wenig beachteten nicht-exudativen Formen der AMD zu geben. Hierbei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf bildgebenden Verfahren der Netzhaut und dem Spätstadium, der sog.geographischen Atrophie. Kursinhalte Klinische Merkmale nicht-exudativer AMD Formen, Histologie und Pathogenese, bildgebende Verfahren einschließlich spectraldomainoptischer Kohärenztomographie und Fundusautofluoreszenz, Quantifikation der Atrophieprogression, Risikofaktoren, prädiktive Marker, visuelle Beeinträchtigungen, Differentialdiagnose, therapeutische Ansätze und Überblick über aktuellen Stand von laufenden Interventionsstudien. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

92

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 93

Grundkurs der KRC: Opt. Grundlagen, präoperative Untersuchung, Oberflächenbehandlungen, LASIK, PIOL, RLA 160

KU

Raum-110

KRC, L

Prof. Dr. Thomas Kohnen (Frankfurt/Main) PD Dr. Daniel Kook (München)

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 12:15

Dr. Omid Kermani (Köln)

2-teiliger Kurs: 09:00 - 10:30 Uhr 10:45 - 12:15 Uhr Ziele Vermittlung der Basiskenntnisse der Refraktiven Chirurgie

Abstracts

Kursinhalte Dargestellt werden die Basiskenntnisse (präoperative Untersuchungen, Topographie, Aberrometrie) und die Basistechniken zur Korrektur von Refraktionsfehlern (LASIK, Oberflächenbehandlung, Phake IOL), refraktiver Linsenaustausch. Außerdem wird nach den neuen Richtlinien des gemeinsamen Bundesausschusses, der die PTK im Juli 2006 als anerkannte Behandlungsmethode für ausgewählte Indikationen in der GKV definiert hat, die PTK ausführlich behandelt. Zuhörerkreis Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

56

60,00 €

Nichtmitglieder:

80,00 €

Sprechstunde: Komplikationen der linsen-refraktiven Chirurgie und deren Management 161

KU

Raum-3

Prof. Dr. Walter Sekundo (Marburg)

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Dr. Josef Reiter (Landshut)

Ziele Darstellung und Diskussion der intra- und postoperativen Komplikationen der refraktiven Linsenchirurgie Kursinhalte Aufgrund einer rasanten Entwicklung im Bereich der phaken Intraokularlinsen aber auch IOLs für refraktiven Linsenaustausch (multifokale, asphärische, torische etc.) wird der Schwerpunkt der diesjährigen Sprechstunde die linsen-assozierte Problematik angehen. Alle gängigen Implantattypen werden erläutert. Die Zuhörer werden lernen, Früh- und Spätkomplikationen rechtzeitig zu erkennen und eine gezielte Therapie einzuleiten. Entscheidungshilfen für die präoperative Beratung werden unter Zuhilfenahme der eigenen Studien angeboten und erläutert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

234

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

93


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 94

Rechtliche Aspekte, Entwicklung und Perspektive der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) 162

KU

Raum-27

Dr. Uwe Kraffel (Berlin)

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18:30

Dr. Gernot Freißler (Bamberg)

Ziele Beherrschung der FeV Kursinhalte Es werden die Inhalte der FeV (insbesondere der Anlage 6) dargestellt und diskutiert. Besondere Probleme bei der Begutachtung werden diskutiert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Pterygium: ein Update über Ätiologie sowie konservative und operative Therapie 163

Vi

Raum-17

Prof. Dr. Walter Sekundo (Marburg)

Mittwoch, 18.03.2015

11:00 - 12:00

Prof. Dr. Claus Cursiefen (Köln)

Ziele Der Zuhörer wird auf den neusten Kenntnisstand bei der Therapie des Pterygiums gebracht.. Kursinhalte Das Pterygium gehört nach wie vor zur wichtigen Routine in der augenärztlichen Praxis. Die neuen molekularbiologischen Erkenntnisse der letzten Jahre haben das Verständnis für die Entstehung und Therapie dieses Krankheitsbildes z. T. modifiziert. Neue, schnellere und patientenfreundlichere OP-Techniken, wie z. B. Fibrinklebung, setzten sich zunehmend durch. Die Rolle der neuartigen Medikamente und der Verwendung von Amnion-Membran wird erläutert. Dieser Kurs wird sowohl den konservativ als auch den operativ tätigen Ophthalmologen auf den neusten Stand in der Versorgung dieses Leidens bringen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

94

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 95

Die Brille als Therapie 164

KU

Raum-19

Dr. Ulrike H. Grenzebach (Münster)

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Ulrike Beyer (Bochum)

Kursinhalte Dieser Kurs wendet sich an Augenärzte, strabologisch interessierte Assistenten und Orthoptistinnen. Er vermittelt praktische Kenntnisse und Fähigkeiten in der Brillenverordnung bei Erkrankungen der binokularen Zusammenarbeit. Darunter fallen asthenopische Beschwerden, die Beseitigung von Diplopie, die Behandlung von Heterophorien und Akkommodationsproblemen, jenseits der Presbyopie und die Brillenkorrektur zur Vorbereitung der Schieloperation. Spezialverordnungen von Lichtschutzgläsern, Kantenfiltergläsern und Prismenbrillen werden ebenso behandelt. Tipps und Tricks des Einsatzes der “therapeutischen Brille“ werden an zahlreichen Fällen praxisnah demonstriert und erarbeitet.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Auswahl und Empfehlung von Brillengläsern 165

KU

Raum-16

Prof. Dr. Dieter Friedburg (Krefeld)

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

Dr. Christoph Friedburg (Gießen)

Ziele Erweiterte Kenntnis über die Eigenschaften von Brillengläsern allgemein und von speziellen Typen, um Patienten besser beraten und vor Fehlinvestitionen beim Brillenkauf schützen zu können. Kursinhalte Welche ist die beste (Nah-)Brille für Ihren individuellen Patienten? Gleitsichtgläser werden in Aufbau und Wirkungsweise erklärt. Inzwischen gibt es sie in vielen Variationen, die auf anwendungsorientierte oder modische Aspekte abgestimmt sind. Im Gegensatz zu häufig vorgebrachten Meinungen ist keiner dieser Gläsertypen für Alles geeignet, vielmehr haben sie sehr unterschiedliche Eigenschaften, die es ermöglichen, sie für individuelle Sehanforderungen eines Patienten zu optimieren. Man muss diese Eigenarten durchschauen, um Patienten in Bezug auf die Gläserauswahl richtig beraten zu können, wobei natürlich auch der ophthalmologische Befund zu berücksichtigen ist. Neben den Gleitsichtgläsern haben Monofokal- und Bifokalgläser weiterhin ihre Berechtigung – in manchen Anwendungsbereichen sind sie Gleitsichtgläsern sogar überlegen. Vielfältige Materialien und Vergütungen steigern den Trage- und Gebrauchskomfort von Brillengläsern, können aber die Sehleistung auch schwächen. Die Kenntnis dieser Situationen und Faktoren ist unabdingbar, um bei der Beratung die Ansprüche des Patienten mit den Möglichkeiten der Brillenkorrektion fachgerecht abzugleichen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

95


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 96

Subjektive Refraktionsbestimmung 166

KU

Raum-112

Dr. Christoph Friedburg (Gießen)

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 12:00

Prof. Dr. Dieter Friedburg (Krefeld)

2-teiliger Kurs: 09:00 - 10:30 Uhr 11:00 - 12:00 Uhr Ziele Steigerung der Refraktionsgenauigkeit Kursinhalte Die Brille ist ein optisches Instrument zum subjektiven Gebrauch. Für die Brillenglasbestimmung ist deshalb trotz genauer objektiver Refraktionsverfahren immer auch ein subjektiver Feinabgleich der objektiv ermittelten Refraktionswerte erforderlich. Besonders wichtig sind dabei die Bestimmung des "Besten Sphärischen Glases" und die Feinabgleiche in Wirkung und Achse der Astigmatismuskorrektion mit dem Kreuzzylinder. Ein anschließender Binokularabgleich zur Vermeidung eines Refraktions-ungleichgewichts ist obligatorisch; Möglichkeiten der Durchführung auch bei gestörtem Binokularsehen werden erläutert. Die Fernbrille ist die Basis für die Bestimmung der vielen Patienten besonders wichtigen Nahbrille. Die optischen Grundlagen werden angerissen und probate Methoden und Vorgehensweisen ausführlich erklärt, diskutiert und an Beispielen vertieft. Die vorgeschlagene standardisierte Arbeitsweise ist so konzipiert, dass keine Unklarheiten oder gar Fehler auftreten und somit der Patient zügig und zeitsparend durch den Abgleich geführt wird. Außerdem werden die Kernschritte, die jeder Augenarzt selbst durchführen bzw. als Kontrolle (z.B. einer delegierten Refraktionsbetimmung) einsetzen kann, herausgehoben. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

50,00 €

Nichtmitglieder:

66,00 €

Nicht-diabetische Gefäßerkrankungen der Netzhaut 167

KU

Raum-110

Prof. Dr. Antonia M. Joussen (Berlin) Prof. Dr. Nicolas Feltgen (Göttingen)

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 15:45

Prof. Dr. Norbert Bornfeld (Essen)

Ziele Vermittlung von Kenntnissen über die Klinik und Pathogenese exsudativer Retinopathien und vaskulärer Malformationen der Netzhaut sowie Indikationsstellung und Durchführung konservativer und chirurgischer-therapeutischer Maßnahmen. Kursinhalte Grundsätze der Pathogenese exsudativer Retinopathien (Coats, Eales, familiär exsudative Vitreoretinopathie), okklusiver Vaskulopathien (z.B. Sichelzellretinopathie) sowie vaskulärer Malformationen (u.a. VHL, kapilläres und kavernöses Hämangiom, Makroaneurisma, racemöses Hämangiom). Klinisches Erscheinungsbild. Diskussion therapeutischer Verfahren (Lasertherapie, Kryokoagulation, Vitrektomie) und prognostische Einschätzung entsprechend des klinischen Verlaufs. Kritische Diskussion von Verfahren in der klinischen Erprobung (VEGF Inhibition, Triamcinolone). Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

96

15

Maximale Teilnehmerzahl:

56

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 97

Sprechstunde: Aktuelle Therapie – Hornhaut, Limbus, Bindehaut 168

SP

Raum-2

Prof. Dr. Friedrich E. Kruse (Erlangen)

Donnerstag, 19.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Claudia Redbrake (Alsdorf)

Ziele Ziel ist es, die Teilnehmer über wichtige neue Entwicklungen in der Therapie, Diagnose und Pathogenese von Erkrankungen der Hornhaut des Limbus und der Bindehaut zu informieren und so die therapeutischen und diagnostischen Möglichkeiten im praktischen Alltag zu verbessern.

Abstracts

Kursinhalte Neue Konzepte haben gerade in letzter Zeit unser Momentan entwickeln sich die Möglichkeiten zur Behandlung von Hornhauterkrankungen geradezu sprunghaft weiter und insbesondere im Bereich der Hornhautchirurgie ermöglichen neue, teilweise revolutionäre Konzepte völlig neue Behandlungsmöglichkeiten. Zusätzlich hat sich unser Verständnis für die Pathogenese stark verbessert. Die entscheidenden Neuerungen betreffen nicht nur Störungen der Augenoberfläche wie das trockene Auge sondern auch akute und chronische Entzündungen von Hornhaut, Limbus und Bindehaut, die als Wundheilungsstörungen, Ulcera und Neovaskularisationen Probleme im klinischen Alltag repräsentieren. Auch im Bereich der okulären Infektionen wurden neue Therapiekonzepte entwickelt und entsprechende Medikamente eingeführt. Insbesondere im Bereich der Hornhautchirurgie beginnen lamelläre Hornhauttransplantationen die konventionellen durchgreifenden Verfahren zu ersetzen. Bei der Fuchs'schen Hornhaut-Dystrophie, die 50% der Indikationen für eine Keratoplastik ausmacht, kann eine Transplantation der Descemet’schen Membran (DMEK) mit großem Erfolg durchgeführt werden; beim Keratokonus kann das Endothel letztere durch entsprechende Verfahren erhalten werden. Limbusstammzellrekonstruktionen mit okulären und nicht okulären Zellen sowie die Vernetzungstherapie beim Keratokonus sind ebenfalls neue Behandlungsmöglichkeiten. Die Kursteilnehmer erhalten einen Überblick über die aktuellen und in der Entwicklung begriffenen chirurgischen und pharmakologischen Möglichkeiten, die sich von der Tränensubstitution über die Hormonmodulation, die Anwendung von angiostatischen und antiproliferativen Substanzen bis hin zu den neuesten chirurgischen Konzepten zur Rekonstruktion von Augenoberfläche und dem schichtweisen Ersatz von Hornhautstrukturen (vom Keratokonus bis zur Endotheldystrophie) erstrekken. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Differentialdiagnose entzündlicher Hornhauterkrankungen 169

KU

Raum-27

Prof. Dr. Friedrich E. Kruse (Erlangen)

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Prof. Dr. Claus Cursiefen (Köln)

Kursinhalte Entzündliche Hornhauterkrankungen haben aufgrund der eingeschränkten Reaktionsmöglichkeiten der Hornhaut gegenüber Pathogenen ein oft verwirrendes Erscheinungsbild. Daher ist für eine korrekte Diagnose und wirkungsvolle Therapie eine gute Kenntnis des biomikroskopischen Erscheinungsbildes, der topographischen Gegebenheiten und der zugrunde liegenden pathogenetischen Faktoren von großer Bedeutung, die hier vermittelt wird. Wichtige Etappen auf dem Weg zur korrekten Diagnose sind eine gezielte Anamnese und einfache Zusatzuntersuchungen wie z.B. Vitalfärbungen. Da Ergebnisse weiterführender, abklärender Untersuchungen meistens erst nach einem Zeitintervall verfügbar sind, ist für die schnelle Therapieentscheidung die Blickdiagnose von entscheidender Bedeutung, die anhand von definierten Kriterien erarbeitet wird. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

97


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 98

Gesichtsfeld in der Praxis: Wann und wie? 170

KU

Raum-28

Prof. Dr. Wolf Lagrèze (Freiburg)

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Prof. Dr. Ulrich Schiefer (Tübingen)

Ziele Grundbegriffe der manuellen und automatisierten Gesichtsfeldprüfung Kursinhalte Grundlagen der manuellen und automatisierten Perimetrie. Prüfung des Gesichtsfeldes bei Glaukom, Erkrankungen des Sehnerven, des Chiasmas und der suprachiasmalen Sehbahn. Gesichtsfeldprüfung im Rahmen der Begutachtung. Geräteübersicht. Empfehlungen für Programmwahl und Auswertung. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptist/-innen Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

Drylab: Anwendung von Botulinum-Toxin A in der ophthalmologischen Praxis mit praktischen Übungen, Kurs Ia 171

DL

Raum-26

Prof. Dr. Ines M. Lanzl (Prien/Chiemsee)

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 12:30

Dr. Ralph-Laurent Merté (Münster)

2-teiliger Kurs: 09:00 - 10:30 Uhr (Theorie in Raum 26) 11:00 - 12:30 Uhr (Praxis in Raum 26)

er insam 2 Geme it Kurs 17 m ieteil r o e h T

Ziele Information und praktische Übungen zum Einsatz von Botulinum-Toxin im Augenbereich, vor allem bei Lidkrämpfen und in der Behandlung von Gesichtsfalten Kursinhalte Theorie: Es wird ein kurzer Bericht über die Grundlagen der Wirkung von Botulinum-Toxin gegeben und auf die ursprüngliche Indikation (Behandlung des Strabismus) eingegangen. Heute stellt das Toxin die Therapie der ersten Wahl bei essentiellem Blepharospasmus und Spasmus hemifacialis dar; seltenere Indikationen sind: protektive Ptosis, Überfunktion der Tränendrüse und spastisches Entropium. Für die Behandlung von Gesichtsfalten wird die Wirkungsweise von Botulinum-Toxin erläutert. Praxis: Gemeinsam mit den Teilnehmern werden individuelle Schemata für die Injektions-Zonen im Augenbereich erarbeitet und in praktischen Übungen angewandt. Gleichzeitig wird auf Gefahren und Komplikationen sowie deren Beherrschung hingewiesen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

98

10

Maximale Teilnehmerzahl:

25

119,00 €

Nichtmitglieder:

180,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 99

Drylab: Anwendung von Botulinum-Toxin A in der ophthalmologischen Praxis mit praktischen Übungen, Kurs Ib 172

DL

Raum-26 Raum-4

Prof. Dr. Ines M. Lanzl (Prien/Chiemsee)

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30 14:00 - 15:30

Prof. Dr. Bettina Wabbels (Bonn) er insam 1 Geme it Kurs 17 m il te ie r Theo

2-teiliger Kurs: 09:00 - 10:30 Uhr (Theorie in Raum 26) 14:00 - 15:30 Uhr (Praxis in Raum 4)

Ziele Information und praktische Übungen zum Einsatz von Botulinum-Toxin im Augenbereich, vor allem bei Lidkrämpfen und in der Behandlung von Gesichtsfalten

Abstracts

Kursinhalte Theorie: Es wird ein kurzer Bericht über die Grundlagen der Wirkung von Botulinum-Toxin gegeben und auf die ursprüngliche Indikation (Behandlung des Strabismus) eingegangen. Heute stellt das Toxin die Therapie der ersten Wahl bei essentiellem Blepharospasmus und Spasmus hemifacialis dar; seltenere Indikationen sind: protektive Ptosis, Überfunktion der Tränendrüse und spastisches Entropium. Für die Behandlung von Gesichtsfalten wird die Wirkungsweise von Botulinum-Toxin erläutert. Praxis: Gemeinsam mit den Teilnehmern werden individuelle Schemata für die Injektions-Zonen im Augenbereich erarbeitet und in praktischen Übungen angewandt. Gleichzeitig wird auf Gefahren und Komplikationen sowie deren Beherrschung hingewiesen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

25

119,00 €

Nichtmitglieder:

180,00 €

Grundlagen und Praxis psychosomatischer Behandlung - Hauptthema: „Motivation“ des Augenarztes, der Mitarbeiter und ! der Patienten 173

KU

Raum-4

Dr. Gabriele M. Emmerich (Darmstadt) Antje Orwat-Fischer (Darmstadt)

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:45

Dr. Helga Linke (München)

Kursinhalte Dr. Gabriele Emmerich:Motivation zu verstehen und Einsehen zu können Ein Motiv ist ein Grund, etwas zu tun. Motivation meint alles, was einen Menschen zu einem bestimmt Verhalten bewegt, also eine dynamische Komponente. Motivation kann demnach als zielgerichtetes Verhalten verstanden werden. Motivation besteht aus drei Komponenten: • Richtung - was jemand erreichen will • Aufwand - wie hart jemand an der Erreichung seines Ziels arbeitet • Ausdauer - wie lange jemand diese Bemühungen aufrecht erhält. Diplom Psychologin Antje Orwat-Fischer: Mitarbeiter erfolgreich motivieren! Schilderung von Forschungsergebnissen. Theorie - Exkurs und Grenzen der Motivation Dr. Helga Linke: (Frau Dr. Linke gewann mitr ihrer Augenarztpraxis in München im Rahmen der Ludwig-Erhard-Preis-Verleihung 2013 einen Finalistenpreis und die Bewertung 5starsRFE ) Selbstverantwortung und Selbstbeteiligung fördern im Dialog mit demDie Selbstverantwortung und Selbstbeteiligung des Patienten an seinem persönlichen Heilungsprozess kann durch einen Dialog auf Augenhöhe zu einem Lernprozess werden, in dem der Arzt als Coach ein wichtige Rolle übernimmt. Dabei ist es wichtig für den Arzt, die unterschiedlichen Lerngewohnheiten seiner Patienten zu erkennen und seine Informationsmittel/-möglichkeiten so anzupassen, dass ein effizienter und zufriedenstellender Prozess miteinander stattfinden kann. Ziel des Vortrages ist es, die Lerntypen zu erkennen und daraus Informationen passgenau zu entwickeln. . Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Augenarzt/-ärztin mit Schwerpunkt in/Interesse an Psychosomatik Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

52

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

99


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 100

Zeitmanagement 174

KU

Raum-112

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Philip Gass (München) Kursinhalte In diesem Kurs werden Sie Methoden und Techniken kennenlernen, die Ihnen dabei helfen können, in Ihrem Arbeits- und Berufsleben wieder mehr Zeitsouveränität zu gewinnen, und die sich schnell und effektiv in Ihre berufliche Praxis integrieren lassen. Ziel wird es dabei nicht sein, Sie dazu zu bringen, in noch weniger Zeit immer noch mehr zu leisten. Es wird viel mehr darum gehen, Ihnen wieder mehr Kontrolle über Ihre Zeit zu ermöglichen und damit letztlich in Ihrem Arbeits- und Privatleben wieder mehr Freiräume zu gewinnen. Der Kurs wendet sich an Augenärzte in Klinik und Praxis und ist für all diejenigen gedacht, die Methoden zur Entlastung von den auf sie einstürzenden Aufgabenfluten kennen lernen wollen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Refraktive Linsenchirurgie 175

KU

Raum-15

Dr. Alfredo Ferrer-Ruiz (Denia/E)

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Dr. Josef Wolff (Heppenheim)

Ziele Vermittlung der aktuellen refraktiv-chirugischen Möglichkeiten durch moderne Intraokularlinsen, sowohl als ausschließlich refraktive Maßnahme als auch im Rahmen der Katarakt-Chirurgie. Kursinhalte Im Rahmen der refraktiven Chirurgie werden zunehmend linsenchirurgische Verfahren entwickelt. Dabei kommen moderne Intraokularlinsen (IOL) zum Einsatz, die indikationsabhängig nach Extraktion der natürlichen Linse (RLA) oder unter deren Erhalt (phake IOLs) implantiert werden. Es wird vor allem auf die indikationsspezifischen und individuellen Möglichkeiten bei hoher Myopie, Hyperopie, Astigmatismus und Presbyopie oder deren Kombination eingegangen. Die verschiedenen Verfahren und Linsentypen werden vorgestellt und bewertet, speziell wird eingegangen auf: - phake IOLs; - Multifokallinsen; - torische IOLs. Auch im Rahmen der Kataraktchirurgie wird die Linsenoperation zunehmend refraktiv-chirurgisch genutzt. Die entsprechenden Optionen durch die Wahl moderner IOLs, auch in Kombination mit refraktiven Hornhautverfahren werden erörtert, speziell: - Multifokallinsen; - torische IOLs; - asphärische IOLs; - Astigmatismuskorrektur durch Schnittwahl und zusätzliche Hornhautverfahren (Bioptics, LRI). Im Bereich der refraktiven Chirurgie ist die Erwartungshaltung an das funktionelle Ergebnis seitens des Patienten besonders hoch. Daher kommt dem Aufklärungsgespräch eine wesentliche Bedeutung zu, wie auch der präoperativen Selektion und Untersuchung, sowie der postoperativen Führung des Patienten. Entsprechende praxisorientierte Ratschläge werden in dem Kurs erörtert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

100

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 101

Nachbetreuung nach Glaukom-Operationen 176

SP

Raum-112

PD Dr. Thomas Klink (Würzburg)

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Dr. Jochen Wahl (Mainz)

Ziele Optimierung der postoperativen Nachbetreuung mit dem Ziel der Verbesserung des Langzeiterfolgs von Glaukomoperationen. Kursinhalte – Erkennung und Behandlung postoperativer Komplikationen – Charakteristische Zeichen postoperativer Vernarbung anhand standardisierter Sickerkissenbeurteilung – DD postoperative Hypotonie – DD postoperativer Augeninnendruckanstieg – 5-FU-Nachbehandlung – Needling des Sickerkissens – Mögliche Revisionseingriffe

Abstracts

Der Kurs richtet sich an Ärzte in Klinik und Praxis - insbesondere unter dem Aspekt, dass in Zukunft der Schwerpunkt der postoperativen Betreuung zunehmend im ambulanten und somit im niedergelassenen Bereich liegen wird. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Stadiengerechte Therapie des Keratokonus 177

KU

Raum-15

PD Dr. Philip Maier (Freiburg) Prof. Dr. Berthold Seitz (Homburg/Saar)

Samstag, 21.03.2015

14:15 - 16:00

Dr. Dorothea Kuhn (Riedlingen)

Ziele Die Kursteilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, alle Patienten mit Keratokonus bezüglich des am besten geeigneten Behandlungsverfahrens unter Berücksichtigung aller Vor- und Nachteile beraten können. Kursinhalte In diesem Kurs sollen neben aktuellen Erkenntnissen zu Pathogenese und Epidemiologie auch diagnostische Möglichkeiten zur Erkennung und Einteilung des Keratokonus dargestellt werden. Das Hauptaugenmerk soll dann auf neu entwickelte sowie auf alt bewährte Therapiemöglichkeiten in Bezug auf das Stadium des Keratokonus gelegt werden. Hierbei werden von der Kontaktlinsenanpassung über Crosslinking und Intacs bis zur tiefen anterioren lamellären und perforierenden Keratoplastik alle Behandlungsverfahren mit Indikationsbereich, Behandlungsablauf und Nachsorge sowie mögliche Komplikationen vorgestellt und kritisch diskutiert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

101


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 102

Sprechstunde: Rotes Auge für Fortgeschrittene 178

SP

Raum-18

PD Dr. Elisabeth Messmer (München)

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Dr. Elisabeth Frieling-Reuss (München)

Ziele Anleitung zur Diagnostik und Therapie problematischer Krankheitsbilder Kursinhalte An Fallbeispielen werden wichtige Differenzialdiagnosen, diagnostische Maßnahmen sowie therapeutische Konzepte bei ausgewählten Bindehauterkrankungen dargestellt. Bakterielle, virale und allergische Konjunktivitiden, vernarbende Bindehautprozesse, Keratokonjunktivitis sicca, Bindehautbeteiligung bei Systemerkrankungen sowie Neoplasien der Bindehaut sind Themen dieser Sprechstunde. Gerne können Problemfälle aus der Praxis anhand mitgebrachter Bilder im Rahmen des Kurses diskutiert werden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

100

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Augenerkrankungen in Ländern der Dritten Welt/augenärztliche Reisemedizin 179

KU

Raum-111

PD Dr. Ulrich Schaller (München)

Dienstag, 17.03.2015

14:15 - 16:00

Dr. Markus Schulze Schwering (Trier)

Ziele Weiterbildung und Motivation der Teilnehmer im Bereich Augenkrankheiten in den Tropen. Kursinhalte Durch die Zunahme des globalen Reiseverkehrs von Touristen und Geschäftsleuten und durch die Zunahme von internationaler Migration werden auch in Deutschland vermehrt Augenkrankheiten beobachtet, die eher für die Tropen und Subtropen typisch sind. Erfreulicherweise steigt das Interesse deutscher Augenärzte an einer Kurzzeit- oder Langzeittätigkeit in Ländern der Dritten Welt, dies im Rahmen des weltweiten Programms Vision 2020, The Right To Sight. Dieser Kurs soll den deutschen Augenarzt auf importierte Erkrankungen vorbereiten, die Kenntnis über Epidemiologie, Pathologie und Diagnostik dieser Erkrankungen erweitern und somit auch auf eine Tätigkeit im Ausland vorbereiten. Es werden auch Tipps zur reisemedizinischen Beratung von Patienten gegeben, sowohl was Risiken in einzelnen Regionen betrifft als auch konkrete Risiken für Patienten mit chronischen Augenerkrankungen. Als wichtigste importierte Augenerkrankungen werden folgende Krankheiten abgehandelt: Trachom, Onchozerkose, Loiasis, Lepra, akute hämorrhagische Konjunktivitis (Apollo), Dengue-Fieber, Leishmaniose, Parasitosen wie Echinokokkose. Es wird kurz auf Kontaktmöglichkeiten zu nationalen und internationalen Organisationen für Internationale Entwicklungszusammenarbeit hingewiesen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren kostenlos

102

15

Maximale Teilnehmerzahl:

42

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 103

Interaktiver Kurs: Kinderophthalmologische Basisdiagnostik und Früherkennung 180

KU

Raum-16

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Prof. Dr. Barbara Käsmann-Kellner (Homburg/Saar) Ziele Leitmotiv des Kurses ist: Wie erkenne ich schnell und doch sicher kinderophthalmologischen Handlungsbedarf? Warnzeichen und entsprechendes Procedere.

Abstracts

Kursinhalte Der Kursbehandelt die altersgemäße Basisdiagnostik und Früherkennungsmethoden für dieersten sechs Lebensjahre. Die Teilnehmer können interaktiv die sie besondersinteressierenden Untersuchungstechniken auswählen. Es werden unter anderemfolgende Inhalte vermittelt / angeboten: Entwicklung der Sehfunktion,altersgemäße Erhebung des Organbefundes, Refraktionsbestimmung(nichtzykloplegische und zykloplegische Skiaskopie und Refraktometrie),Ermittlung von Visusäquivalenten und Visus (Preferential Looking, Siebtest,C-Test), Fixationsprüfung (Visuskop), Beurteilung der Kopfhaltung, Prüfung vonMotilität und Binokularsehen (Prismentests, Lang I und II u.a.), Vorgehen beiNystagmus und Blickstörungen, Tricks und Tipps zur Vereinfachung schwierigerophthalmologischer Untersuchungen im Kleinkindesalter, z.B. Tensiomessung,Gesichtsfeld. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

40,00 € 22,00 €

Herausforderungen an den Augenarzt in Zeiten der molekulargenetischen Diagnostik 181

KU

Raum-15

Prof. Dr. Birgit Lorenz (Gießen)

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:45

Prof. Dr. Hanno Bolz (Wiesbaden)

Kursinhalte In den letzten 2 Dekaden wurden sowohl in der Diagnostik als auch in der Therapie von erblichen Augenerkrankungen enorme Fortschritte gemacht. Dieser Kurs will anhand von praktischen Beispielen aufzeigen, welche Herausforderungen sich daraus für den Augenarzt ergeben und wie er sie meistern kann. Folgende Schwerpunkte sind vorgesehen: Teil 1: Kurzer Überblick über die Grundlagen der Erbgänge. Übersicht über betroffene Funktionen wie Phagozytose, Retinolrecycling, Sehkaskade, intrazellulärer Transport und zelluläre Interaktion mit klinischen Beispielen. Teil 2: Erkrankungen der Organogenese (Mikrophthalmus, Anophthalmus, Aniridie, Vorderabschnittsdysgenesien, NorrieSyndrom) Teil 3: Syndromale Netzhauterkrankungen (Ciliopathien, Usher-Syndrome Ceroidlipofuszinose) Teil 4: Molekulargenetische Diagnostik. Hochdurchsatzsequenzierung (NGS): was ist zu beachten? Gesetzliche Vorgaben. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

103


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 104

Fluoreszenzangiographie 182

KU

Raum-27

Prof. Dr. Joachim Nasemann (München) Prof. Dr. Rainer Guthoff (Düsseldorf)

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 11:45

PD Dr. Winfried Göbel (Würzburg)

2-teiliger Kurs: 09:00 - 10:15 Uhr 10:30 - 11:45 Uhr Ziele Vermittlung der Grundkenntnisse zur Beurteilung einer Angiographie mit den heute gebräuchlichen Farbstoffen. Kursinhalte Der Kurs bietet eine eingehende Erklärung der normalen und gestörten physiologischen und morphologischen Vorgänge, die den diagnostischen Phänomenen der Angiographie mit Floureszein und Indozyaningrün zugrunde liegen. Die hier vermittelten Fakten bilden die Grundlage für eine sachgerechte floureszenzangiographische Befundung. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

65,00 €

Nichtmitglieder:

87,00 €

Betriebsprüfung in der Augenarztpraxis 183

KU

Raum-111

Dr. Wilhelm J. Eichel (Kerpen)

Freitag, 20.03.2015

11:00 - 12:00

RA/StB Matthias Haas (Mülheim)

Kursinhalte • Wer wird geprüft? o der Augenarzt/die Augenärztin o der Ehepartner o der Praxispartner o Dritte • Wo wird geprüft? o in der Praxis? o Zu Hause? o Beim Steuerberater? o An Amtsstelle • Was wird geprüft? o Praxis o Gemeinschaftspraxis o Praxisgemeinschaft o Privat • Welche Jahre? • Welcher Umfang? o andere Einkunftsraten o Vermögensverhältnisse o Thematische Prüfungsschwerpunkte • Mitwirkungs- und Auskunftspflichten • Verweigerungsrechte • Wann drohen strafrechtliche Aspekte? Zuhörerkreis Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren kostenlos

104

15

Maximale Teilnehmerzahl:

42

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 105

Augenärztliche Therapie in der Schwangerschaft 184

KU

Raum-3

PD Dr. Thomas Ness (Freiburg)

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Dr. Friederike Mackensen (Heidelberg)

Ziele Hilfestellung für die medikamentöse Therapie am Auge während der Schwangerschaft

Abstracts

Kursinhalte Der Kurs soll eine Hilfestellung geben für die Betreuung schwangerer Patientinnen oder Frauen mit Kinderwunsch mit chronischen oder akuten Augenerkrankungen. Herausgreifen wollen wir hier die Patientinnen mit Uveitis, diabetischer Retinopathie und Glaukom. Auf nicht-pathologische Veränderungen der Augen während der Schwangerschaft wird ebenfalls eingegangen. Ein weiteres Themengebiet ist die Diskussion des Geburtsmodus mit den Kollegen der Gynäkologie. Berücksichtigt werden Ophthalmika (z.B. antiglaukomatöse Augentropfen, lokale Antibiotika, Glukokortikosteroide) aber auch systemisch eingesetzte Medikamente (z.B. Prednison, MTX etc. oder auch Acetazolamid), die vor allem bei Uveitispatientinnen zur Langzeittherapie eingesetzt werden und nötig sind, um eine langfristige Sehverschlechterung zu vermeiden. Hier werden – soweit verfügbar – evidienzbasierte Daten aus der Literatur und der Fachinformation der Medikamente dargestellt und Strategien zur Therapie dieser Patientinnen auch während der Schwangerschaft aufgezeigt. Auch die Führung von Glaukompatientinnen während der Schwangerschaft soll besprochen werden. Auf Wunsch früherer Kursteilnehmer wollen wir auch die Verträglichkeit von Ophthalmika während der Stillphase besprechen. Der Kurs richtet sich primär an den klinisch tätigen Augenarzt in Praxis und Klinik. Die umfassende Darstellung pharmakologischer Zusammenhänge ist deshalb nicht Gegenstand des Kurses. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

234

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Wetlab: Phakoemulsifikation für Fortgeschrittene 185

WL

Raum-01

Prof. Dr. Christian Ohrloff (Frankfurt/Main) Prof. Dr. Wolfgang Heider (München)

Freitag, 20.03.2015

11:00 - 15:45

Prof. Dr. Gerd U. Auffarth (Heidelberg)

Theorie und Praxis: 11:00 - 12:30 Uhr 14:15 - 15:45 Uhr Ziele Der Kurs stellt in Theorie und Praxis die klassischen Probleme des fortgeschrittenen Operateurs dar. Kursinhalte Zunächst werden die Mitglieder der Faculty an Videobeispielen ihre bevorzugte eigene Technik erläutern. Die Frage der Verhütung und Induktion von Astigmatismus wird detailliert erläutert. Sodann werden geeignete Techniken für schwierige Ausgangssituationen wie harte Linse, mature und hypermature Katarakt, enge Pupille, Synechien und voroperierte Augen dargestellt. Dabei wird das optimale Vorgehen sowohl theoretisch an Diapositiven erläutert als auch in Form praktischer Fallbeispiele als Video demonstriert. Schließlich sollen die Vermeidung und das Management klassischer Komplikationen wie zum Beispiel Kapselruptur, Zonulaabriss, Kernverlust, IOL-Luxation und expulsive Blutung besprochen werden. Der Kurs wendet sich an fortgeschrittene Phakooperateure. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

20

90,00 €

Nichtmitglieder:

141,00 €

105


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 106

Kurs für PDT- und IVOM-Anwender 186

KU

Raum-112

Dr. Georg Spital (Münster) Prof. Dr. Norbert Bornfeld (Essen)

L, PDT

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 13:30

Prof. Dr. Bernd Bertram (Aachen) PD Dr. Andrea Hassenstein (Hamburg)

2-teiliger Kurs: 09:00 - 11:00 Uhr 11:30 - 13:30 Uhr Ziele Vorstellung des Therapiekonzeptes und derzeitigen Stands der PDT und der Anti-VEGF-Therapie mit Darstellung des Indikationsbereiches bei verschiedenen Erkrankungen, der Beschreibung der jeweiligen Indikationskriterien und den Möglichkeiten des Monitoring der Therapie. Kursinhalte Zunächst erfolgt eine differenzierte fluoreszenzangiographische Definition der unterschiedlichen Formen der exsudativen AMD und die Gewichtung und Interpretation weiterer diagnostischer Verfahren wie OCT. Danach wird das therapeutische Prinzip der PDT und der intravitrealen Anti-VEGF-Therapie und ihre Durchführung dargelegt. Es folgt eine kurze Zusammenfassung des Stellenwertes der PDT bei makulären Erkrankungen. Im weiteren werden die Möglichkeiten der Anti-VEGF-Therapie bei der exudativen AMD, der diabetischen Makulopathie und beim Makulaödem bei Venenverschlüssen diskutiert. Ebenso wird der Stellenwert weiterer therapeutischer Optionen wie Steroide dargestellt. Hierbei wird sowohl die Indikationsstellung als auch die Wiederbehandlung und das Monitoring der Patienten beleuchtet. Die Teilnehmer werden mit charakteristischen Verläufen nach den verschiedenen Therapien vertraut gemacht. Darüberhinaus werden die Erfahrungen der PDT und Anti-VEGF-Therapie bei anderen Erkrankungen mit CNV und bei Tumoren zusammenfassend dargestellt. Des weiteren werden spezielle Situationen bei diesen Erkrankungen sowie die rechtliche Situation und die Behandlungsempfehlungen der Fachgesellschaften beleuchtet. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

106

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

80,00 €

Nichtmitglieder:

106,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 107

Sehstörung jenseits der Erfassbarkeit von Visus und Gesichtsfeld 187

MI

Raum-17

Prof. Dr. apl. em. Hermann Krastel (Mannheim)

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:30

Prof. Dr. Michael Bach (Freiburg)

Ziele Wie erleben unsere Patienten ihre Sehstörungen? Corneale bis corticale Erkrankungen bewirken Verzerrungen und Fehlregulationen der Wahrnehmung, die das visuelle Empfinden der Patienten mindestens ebenso prägen wie der eigentliche Defekt. In Kenntnis dieser Wahrnehmungsstörungen und ihrer diagnostischen Bedeutung können wir den Patienten in seinen Angaben besser verstehen, und in der Kompensation seiner Defizite besser helfen. Kursinhalte Die ophthalmologische Funktionsdiagnostik will erfassen, was der Patient nicht sieht, bzw. um wie viel schlechter er sieht: Ausfälle im Gesichtsfeld, Reduktion der Sehschärfe, Verwechslung von Farben, Minderung der Kontrastempfindlichkeit. Wir möchten zeigen, was der Patient sieht, denn in seiner Empfindung überwiegen andere Merkmale. Er erlebt seinen Defekt inadäquat, in unerwarteter Weise, oder sogar überhaupt nicht. Seine Wahrnehmung erfährt Verzerrungen oder trügerische Abwandlungen: Abstracts

• Brillenkorrigierte Refraktionsfehler beeinflussen Größe und Proportion der empfundenen Szene anders als der optischen Abbildung. Anisometropie und Aniseikonie sind nicht proportional. Korrektur einer lang bestehenden Anisometropie, auch wenn sie intraokular oder corneal erfolgt, bewirkt sensorische Aniseikonie; • mangelnde Verriegelung des binokularen Gesichtsfeldes bei ausgedehnten Skotomen bewirkt non-paretische Diplopie; • die Innervation innerer und äußerer Augenmuskeln beeinflusst die Größen- und Distanzwahrnehmung; • Störungen der Verarbeitung visueller Signale bei z.B. Gefäßweitenfehlregulation, CAR oder RP lösen Photopsien aus, die von Photopsien mechanischer Ursache unterschieden werden müssen; • Akute Chromatopsien müssen nicht zwingend durch Intoxikation oder Insult entstehen, sondern können durch Adaptation bedingt sein; • Akute Achromatopsien treten bei cerebralen Insulten auf oder können deren Vorboten sein; • Skotome werden häufig nicht wahrgenommen, sondern durch Sehinformation der Umgebung gefüllt, je nach Position im Gesichtsfeld, Zeitablauf der Entwicklung, und Lokalisation der Ursache in der Sehbahn; • Beidseits kongruente oder überlappende Skotome werden mit Trugempfindungen aus visuellen Gedächtnisinhalten gefüllt – nicht nur bei Insulten, sondern z.B. auch bei AMD. Wahrnehmungsstörungen haben diagnostische Relevanz, von Refraktionsfehlern über Netzhaut- und Sehnervenschäden, bis zu Tumor- und tumorbegleitenden Erkrankungen und Insulten der Sehbahn. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Augenarzt/-ärztin mit Schwerpunkt Neuro-Ophthalmologie / Diagnostik-Center Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

107


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 108

Mit mittelmäßigen Teams gibt es keine erstklassigen Erfolge! Mitarbeiterauswahl und Mitarbeiterführung in der augenärztlichen Praxis 188

KU

Raum-17

Dienstag, 17.03.2015

14:15 - 16:00

Annette Kruse-Keirath (Rheine), Referent im Themengebiet freiberuflich/gewerblich tätig Ziele Personalauswahl und Personalentwicklung zählen immer noch zu den Bereichen der Unternehmensführung, die in vielen Praxen geradezu stiefmütterlich behandelt werden. Mitarbeiterinnen, die nur Geld kosten statt den Arzt dabei zu unterstützen, mehr Umsatz zu erzielen und dadurch den Gewinn zu erhöhen, kann und sollte sich keine Praxis leisten. Vielmehr benötigt die Praxis heute Mitarbeiterinnen, die bereit und fähig sind, Veränderungen zu gestalten, Verantwortung für ihre eigene Arbeit und die Praxis zu übernehmen und unternehmerisch zu denken und zu handeln. Solche Mitarbeiterinnen haben selbstverständlich ihren Preis; allerdings ist das Invest in qualifiziertes und motiviertes Personal eine Geldanlage, die sich in jedem Fall rechnet. Denn diese Mitarbeiterinnen – ob sie nun Arzthelferin sind oder nicht – sind künftig die Garanten für den Praxiserfolg. Das Seminar vermittelt Praxisinhabern einen Überblick über die wichtigsten Methoden modernen Personalmanagements und will praxistaugliches Handwerkszeug für Personalauswahl und Personalführung vermitteln. Kursinhalte Die Themenschwerpunkte im Einzelnen - Arzt sucht „Dream-Team“- Gute Vorarbeit bei der Personalauswahl erspart teure Fehlentscheidungen - Die Stellenanzeige – Ihre betriebliche „Heiratsannonce“ - Schriftliche Bewerbungsunterlagen und den Geheim-Code in Zeugnissen richtig interpretieren - Bewerbungsinterview – Plauderei oder zielgerichtetes Interview? - Assessment Center - Arbeitsvertrag – individuelles Konzept statt Tarifkorsett - QM als Werkzeug zur Personalführung richtig einsetzen - Mythos Mitarbeitermotivation – Geld allein schafft keine Leistung – Konzeption von praxisinternen Bonifikationssystemen - Arbeitszeit effizienter einsetzen – mit dem Arbeitskonto Überstunden reduzieren und Kosten sparen - Personalführung professionalisieren, Leistungsressourcen der Mitarbeiterinnen besser nutzen (Aufgaben- und Stellenbeschreibungen, Führungsgrundsätze, Teamgespräche) Zuhörerkreis Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Videothek: Neuroophthalmologie und Strabologie 189

VI

Raum-15

Dr. Heike Elflein (Mainz)

Samstag, 21.03.2015

12:30 - 14:00

PD Dr. Christina Beisse (Heidelberg)

Ziele Darstellung von neuroophthalmologischen und strabologischen Erkrankungen, Diagnostik und Behandlung. Kursinhalte Videodemonstration und Diskussion. In der Augenheilkunde lassen sich Krankheitsbilder, diagnostische Methoden, Behandlungs- und Operationsverfahren durch Videofilme oft besser anschaulich darstellen als durch Fotografien. In der Videothek liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung allgemeingültiger, zum Teil auch weniger bekannter Inhalte, nicht auf wissenschaftlichen Details. In der Sektion Neuroophthalmologie und Strabologie werden mehrere kurze Filmbeiträge gezeigt, die auch diskutiert werden sollen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

108

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

40,00 € 22,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 109

Viruserkrankungen des Auges 190

KU

Raum-15

Prof. Dr. Uwe Pleyer (Berlin)

Freitag, 20.03.2015

11:00 - 12:00

Prof. Dr. Florian Birnbaum (Bremen)

Ziele Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer mit den Besonderheiten viraler Augenerkrankungen vertraut zu machen und konkrete Anleitungen für die wichtigsten diagnostischen und differentialdiagnostischen sowie therapeutischen Maßnahmen zu bieten. Kursinhalte - Besonderheiten viraler Infektionen des Auges - Klinische und labortechnische Diagnostik - Differentialdiagnosen - Überblick etablierter virostatischer Behandlung - Operative Maßnahmen (Keratoplastik, Amnionmembran)

Abstracts

Zusätzlich wird den Kursteilnehmern die Vorstellung eigener Problempatienten ermöglicht (Kontaktadresse: Uwe.Pleyer@charite.de). Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Internisten und Pädiater Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

Videothek: Vitreoretinale Chirurgie - Interaktive Sprechstunde mit Paneldiskussion 191

VI

Raum-15

Prof. Dr. Siegfried G. Priglinger jr. (Linz/A) Prof. Dr. Bernd Kirchhof (Köln)

Mittwoch, 18.03.2015

12:30 - 14:00

PD Dr. Silvia Bopp (Bremen) Prof. Dr. Johann Roider (Kiel)

Ziele Videodarstellung aktueller Konzepte der Hinterabschnittschirurgie Kursinhalte Ziel dieses Kurses ist die anschauliche Darstellung aktueller Fragen der vitreoretinalen Chirurgie. Insbesondere in der Augenheilkunde ermöglichen Videodemonstrationen, Krankheitsbilder und entsprechende Operationsverfahren anschaulich darzustellen. Für die einzelnen Krankheitsbilder (z.B. Ablatio retinae, vitreoretinale Pathologien der Makula, AMD, Gefäßverschlüsse...) sollen etablierte und aktuelle Therapieoptionen mit Hilfe demonstrativer Videobeiträge erläutert werden. Gemeinsam mit einer Gruppe renommierter Experten (siehe Panel) sollen aktuelle Diskussionspunkte in der Hinterabschnittschirurgie erörtert und mögliche Lösungsvorschläge abgehandelt werden. Mit ausgewählten Beispielen besonders interessanter Fälle möchten wir zur Diskussion anregen und diese Lehrveranstaltung interaktiv gestalten. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

109


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 110

Differentialdiagnose und Therapie der Konjunktivitis und Blepharitis 192

KU

Raum-15

Prof. Dr. Thomas Reinhard (Freiburg)

Freitag, 20.03.2015

14:15 - 15:45

Prof. Dr. Florian Birnbaum (Bremen)

Ziele Erkennen und Therapie der unterschiedlichen Erscheinungsformen von Konjunktivitis und Blepharitis. Kursinhalte Mit Hilfe von klinischen Beispielen sollen die Kursteilnehmer erlernen, die verschiedenen Verlaufsformen einer Konjunktivitis voneinander zu unterscheiden, sie ursächlich zuzuordnen und richtig zu behandeln. Auch auf die Abgrenzung einer Konjunktivitis von Maskeradesyndromen oder Skleritis / Episkleritis soll eingegangen werden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Hornhautinfektionen: Differenzialdiagnose und Therapie 193

KU

Raum-27

Prof. Dr. Thomas Reinhard (Freiburg)

Dienstag, 17.03.2015

14:15 - 16:00

PD Dr. Elisabeth Messmer (München)

Ziele Erkennen der Ursachen und optimierte Therapie bei Hornhautinfektionen. Kursinhalte Die hauptsächlichen Ursachen einer Hornhautinfektion, also Bakterien, Pilze, Viren, aber auch Protozoa (beispielsweise Acanthamöben) werden besprochen. Anhand klinischer Beispiele werden pragmatische differentialdiagnostische Hinweise gegeben. Darüber hinaus sollen konservative, aber auch operative therapeutische Möglichkeiten vorgestellt werden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

110

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 111

Oberflächenerkrankungen der Kornea: Differentialdiagnose und Therapie 194

KU

Raum-112

Prof. Dr. Thomas Reinhard (Freiburg)

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:30

Prof. Dr. Berthold Seitz (Homburg/Saar)

Ziele Verbesserung von Differentialdiagnose und -therapie von Oberflächenerkrankungen der Kornea. Kursinhalte Eine Vielzahl von Erkrankungen kann zu Oberflächenstörungen der Kornea und der Konjunktiva führen. Im Einzelnen sind dies Degenerationen, Dystrophien, Lidalterationen, Sensibilitätsstörungen, die Blepharokeratokonjunktivits, immunologische Erkrankungen der Augenoberfläche, die Limbusdefizienz und die Limbusinsuffizienz. Es werden Hinweise gegeben, wie die verschiedenen Ursachen der Oberflächenstörungen voneinander unterschieden werden können und welche spezifischen therapeutischen Möglichkeiten zur Verfügung stehen.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Drylab: Glaukom Chirurgie für Einsteiger 195

DL

Raum-01

Prof. Dr. Hagen Thieme (Magdeburg)

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 18:00

PD Dr. Christoph Hirneiß (München)

Theorie und Praxis: 14:00 - 15:30 Uhr 16:15 - 18:00 Uhr Ziele Es werden die traditionellen, mikrochirurgischen, antiglaukomatösen Techniken am Tierauge gemeinsam geübt. Kursinhalte Begleitet werden die praktischen Übungen von Demonstrationen der Techniken am Patientenauge und Darstellung von intraoperativen und postoperativen Komplikationen sowie Diskussionen zur Vermeidung derselben. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

20

98,00 €

Nichtmitglieder:

149,00 €

111


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 112

Sprechstunde Premium-Intraokularlinsen? 196

SP

Raum-18

Donnerstag, 19.03.2015

PD Dr. Urs Voßmerbäumer (Mainz)

16:45 - 18:30

PD Dr. Jens Bühren (Frankfurt/Main)

Ziele Um mit einer Sprechstunde für Premium-Intraokularlinsen erfolgreich zu sein, bedarf es nicht nur der Kenntnis von Operationstechniken und verschiedenen IOL, sondern auch des Verständnisses von Marketing und der Fähigkeit, die geeignete Linse für den jeweiligen Patienten auszuwählen sowie im Zweifelsfall Komplikationen managen zu können. Diese Ziele sollen den Teilnehmern des Kurses in Theorie und mit Praxisbeispielen vermittelt werden. Kursinhalte • Welche Patienten sind Zielkundengruppe für Premium-IOL? • Welche IOL sind für welche Ansprüche und Erwartungen geeignet? • Überblick über die zunehmende Typen- und Produktvielfalt von Premium-Intraokularlinsen • Marketing einer Premium-Behandlung: Betriebswirtschaft, Marketing, pre-/post sale consumer care, funnel analysis • Komplikationsmanagement: chirurgische und juristische Aspekte Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Minisymposium: Femtosekundenlaser-assistierte Kataraktchirurgie - pro & contra 197

MI

Raum-112

Prof. Dr. Thomas Kohnen (Frankfurt/Main) Prof. Dr. Claus Cursiefen (Köln)

L

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Prof. Dr. Burkhard Dick (Bochum)

Kursinhalte Durch den Einsatz des Femtosekundenlasers mit entsprechender Bildgebung in der Kataraktchirurgie ergibt sich eine Vielzahl an neuen Indikationen, Optionen und Möglichkeiten. In dem Kurs wird die Technologie und die verschiedenen Systeme vorgestellt. Auch wird be¬sprochen, welcher Ausgangsbefund sehr gut geeignet ist und welche Limitation bzw. potentiellen Nachteile bestehen. Das Verfahren der Femtosekundenlaser-assistierten refraktiven Kataraktchirurgie wird mit allen Facetten unter anderem mit Videomitschnitten dargestellt, einschließlich der Linsenfragmentation und der Hornhautschnitte, wie limbale EntlastungsInzisionen, Parazentesen und Hauptschnittkonfigurationen. Auf der Basis selbst durchgeführter prospektiver klinischer Studien, eigener klinischer Erfahrungen sowie bereits publizierter Studien wird den Kursteilnehmern eine Wissens¬grundlage vermittelt, um dem steigenden Informations¬bedarf und der erhöhten Erwartungshaltung unserer Kataraktpatienten gerecht zu werden und eine angemessene, individualisierte Information bzw. Aufklärung vorzunehmen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

112

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 113

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) 198

WL

Raum-02

Prof. Dr. Carsten Framme (Hannover) PD Dr. Joachim Wachtlin (Berlin)

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 13:00

PD Dr. Helmut Sachs (Dresden)

nd 198 u e s r u akt Die K e n ex b a h halt! 277 en I n h c i e l den g

2-teiliger Kurs 09:00 - 10:30 Uhr 11:00 - 13:00 Uhr

Abstracts

Kursinhalte Dieses Operationswetlab richtet sich primär an Anfänger, welche die Grundlagen der traumatologischen Versorgung des vorderen Augenabschnittes im Bereich Hornhaut, Sklera und Iris erlernen wollen. Der Kurs ist in mehrere Abschnitte unterteilt. Nach einer jeweils entsprechenden kurzen, theoretischen Einführung erfolgt das selbständige Üben der Techniken am Schweineauge. Dargestellt werden die Instrumentenkunde sowie die verschiedenen Knoten- und Nahttechniken in der Ophthalmochirurgie. Im Detail wird dann auf die adäquate Versorgung der Hornhaut mit Einzelknopfnähten oder fortlaufenden Nähten und insbesondere auf die Behandlung limbusübergreifender Verletzungen eingegangen. Ein weiteres Augenmerk wird auf das Erlernen von Iris-Refixation und der McCannel-Technik bei entsprechenden Traumata gelegt. Zusätzlich wird in diesem Zusammenhang ein kurzer Überblick über die Grundlagen okulärer Zugänge für die Vorderkammer (Parazentese, Tunnelpräparation) und die Verwendung von Viskoelastika als stabilisierendes Agens für eine optimale Nahtversorgung gegeben. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

20

105,00 €

Nichtmitglieder:

156,00 €

Neu diagnostizierte Opticusatrophie – was tun? 199

KU

Raum-111

Prof. Dr. Klaus Rüther (Berlin)

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

Dr. Jan Schroeter (Berlin)

Ziele Ein Blick auf den Fundus und die Diagnose einer Optikusatrophie ist gestellt.Handelt es sich auf Grund der Morphologie und anderer Begleitbefunde nichteindeutig um ein Glaukom, so ist mit dieser Blickdiagnose für jeden Augenarztdie Aufforderung verbunden, die Genese dieses Befundes abzuklären. Ziel desKurses ist es, für den niedergelassenen Augenarzt, aber auch für den Klinikeranhand von praktischen Beispielen darzustellen, welche abklärenden Schrittesofort und welche erst später erforderlich sind, damit möglichst rasch,effizient und kostensparend vom Symptom zur endgültigen Diagnose undmöglicherweise erforderlichen Therapie gelangt wird. Kursinhalte Es soll ein Schema erarbeitet werden, nach dem bei einer Optikusatrophie sowohlhinsichtlich der Anamnese als auch der sich anschließenden Diagnostikvorgegangen werden kann. Auf die Interpretation anamnestischer Angaben undrichtungweisender Befunde wie z. B. Pupillenreaktion, Farbensehen undGesichtsfeldbefunde wird ausführlich eingegangen. Der Einsatzneuroradiologischer Verfahren im Hinblick auf die zuvor erhobenen Befunde wirddiskutiert. Sinnvolle weiterführende Diagnostik (Elektrophysiologie,Molekulargenetik, Labor) wird an Fallbeispielen erörtert und ihr jeweiligerStellenwert diskutiert. Jeder mit einer Optikusatrophie seines Patientenkonfrontierte Teilnehmer des Kurses wird in die Lage versetzt, dieerforderliche Abklärung zügig, sachgerecht und kostengünstig vorzunehmen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

42

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

113


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 114

Kammerwinkel - Videothek 200

Vi

Raum-111

Mittwoch, 18.03.2015

12:15 - 13:30

Prof. Dr. Anselm Jünemann (Rostock) Ziele Die häufig unangenehme und zeitraubende Kammerwinkeluntersuchung an der Spaltlampe wird mehr und mehr durch die Diagnostik mittels moderner nichtinvasiver bildgebender Verfahren des vorderen Augenabschnitts ersetzt. Dennoch gehört die Gonioskopie aufgrund ihrer hohen Aussagekraft für Diagnose und Therapieplanung unabdingbar zu einer kompletten Untersuchung des Vorderabschnitts. Ziel dieses Kurses ist die Darlegung der verschiedenen Techniken der KW-Untersuchung, die Beurteilung des normalen Klammerwinkels und seiner Variationen, der Konfiguration des Kammerwinkels im Hinblick auf die unterschiedlichen Blocksituationen sowie typischer pathologischer Befunde. In Abhängigkeit der KW-Befunde werden die verschiedenen medikamentösen und chirurgischen therapeutischen Konzepte erarbeitet Kursinhalte Technik der KW-Untersuchung (statisch, dynamisch) Der normale Kammerwinkel und seine Variabilität Kammerwinkelkonfiguration und Differentialdiagnose des Winkelblocks Kammerwinkel und Dysgenesien Pathologische Befunde des Kammerwinkels Bedeutung des Kammerwinkels für die Glaukomchirurgie Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

42

25,00 €

Nichtmitglieder:

33,00 €

Kantenfiltergläser – Einsatz und Verordnung 201

KU

Raum-19

Prof. Dr. Klaus Rohrschneider (Heidelberg)

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

Prof. Dr. Michael Back (Freiburg)

Ziele Auswahl und Einsatz von verschiedenen Filtergläsern bei medizinischer Indikation. Kursinhalte Optische Eigenschaften von Filtergläsern: Transmission, Absorption, Polarisation, Anforderungen nach DIN; Sonnenschutzgläser und Kantenfiltergläser, UV-Schutz; Demonstration von Filtergläsern unterschiedlichen Transmissionsverhaltens; Einsatz bei verschiedenen dystrophischen Netzhauterkrankungen zur Funktionsverbesserung; prophylaktischer Einsatz als Lichtschutzglas; Abgrenzung fehlender Indikationen auch in der GKV; Fahrtauglichkeit. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Minimale Teilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

114

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 115

Minisymposium: Angiographie und OCT bei Netzhauterkrankungen 202

MI

Raum-26

Prof. Dr. Bernd Bertram (Aachen) Dr. Ute Wolf-Schnurrbusch (Bern/CH)

Donnerstag, 19.03.2015

14:00 - 18:15

Prof. Dr. Dr. Sebastian Wolf (Bern/CH) Prof. Dr. Nicole Eter (Münster)

2-teiliger Kurs: 14:00 - 15:45 16:30 - 18:15

Abstracts

Kursinhalte Grundlagen von Fluoreszenzangiographie und OCT Diabetische Retinopathie Retinale Venenverschlüsse AMD, Pigmentblattabhebungen, RAP Morbus Eales Myope CNV CNV bei angioid streaks entzündlichen Erkrankungen retinale Teleangiektasien Makulaödem bei Uveitis, nach Katarakt-OP Erkrankungen des vitreoretinalen Interface (vitreomakuläres Traktionssyndrom, Makula Pucker, Makulaforamen) Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

75,00 €

Nichtmitglieder:

100,00 €

Differentialdiagnose bei unklaren Sehstörungen 203

KU

Raum-17

Prof. Dr. Ulrich Schiefer (Tübingen) Dr. Julia Rossbacher (Klagenfurt)

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:45

Dr. Felix Tonagel (Tübingen)

Ziele Vorstellung und Anwendung eines diagnostischen Strategieschemas zur Abklärung unklarer Sehstörungen für Belange der alltäglichen augenärztlichen Praxis Kursinhalte Einleitend werden Aspekte einer gezielten Anamneseerhebung vermittelt, die das "Rückgrat" des weiteren diagnostischen Prozedere ist. Die nachfolgende Aufstellung zeigt eine sinnvolle Abfolge wesentlicher diagnostischer Untersuchungsverfahren (u.a. stenopäische Lücke, Swinging flashlight-Test, perimetrische und elektrophysiologische Untersuchungsverfahren, Simulationstests) auf. Praxisrelevante, interaktive Beispiele einschließlich anschaulicher Animationen und Videosequenzen sollen dazu beitragen, die sinnvolle Anwendung der vorgenannten Techniken einzuüben. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

115


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 116

Die Messung des Augeninnendrucks - update 204

KU

Raum-19

Prof. Dr. Anselm Jünemann (Rostock)

Donnerstag, 19.03.2015

11:00 - 12:00

Dr. Katrin Lorenz (Mainz)

Ziele Die Messung des Augeninnendrucks (IOD) stellt eine der zentralen quantitativen Messgrößen in der Augenheilkunde dar. Der Goldstandard Applanationstonometrie nach Goldmann (GAT) unterliegt einer Vielzahl von möglichen Fehlerquellen, zu denen vor allem die Abhängigkeit von der zentralen Hornhautdicke zählt. In diesem Kurs werden in einem ersten Teil die Technik der GAT und ihre möglichen Fehlerquellen umfassend erläutert. In einem zweiten Teil werden die neuen IOD-Messverfahren wie die Pascal Dynamic Contour Tonometry (DCT), Ocular Response Analyzer (ORA), iCare-Tonometrie , non-contact Tonometrie (NCT) und intraokulare Druckmessungen (Trigger-Fish) vergleichend dargelegt und die Vor- und Nachteile der jeweiligen Verfahren bei einzelnen Erkrankungen, insbesondere für das Glaukommanagement, diskutiert. Kursinhalte Technik und Fehlerquellen der GAT Alternative Messverfahren (DCT, ORA) Vor- und Nachteile der Messverfahren bei Augenerkrankungen Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

116

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 117

(Interaktiver) Intensivkurs: Kinetische Perimetrie 205

KU

Raum-3

Prof. Dr. Ulrich Schiefer (Tübingen) Andrea Mast (Tübingen)

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 12:30

Prof. Dr. Dorothea Besch (Tübingen)

2-teiliger Kurs: 09:00 - 10:30 Uhr 11:00 - 12:30 Uhr Ziele Vermittlung theoretischer Kenntnisse und praktischer Fertigkeiten für die kinetische Perimetrie.

Abstracts

Kursinhalte Kinetische Perimetrieverfahren lassen sich bei fortgeschrittenen Defekten besonders effizient einsetzen, da es bei dieser Methode primär um "Kanten-Detektion" – also das Auffinden von Skotomgrenzen – geht. Diese Form der "Mustererkennung" funktioniert allerdings nur, wenn der Untersucher die Form und Lage typischer Skotomeüberhaupt kennt. Ziel dieses Kurses ist es, diese in den letzten Jahrzehnten – völlig zu Unrecht – vernachlässigte, sehr interaktive, hohe "handwerkliche Kunst" der Perimetrie mit bewegten Prüfmarken (wieder) zu vermitteln. Hierbei werden zunächst die (sieben) wichtigsten Skotomklassen und deren Unterformen sowie wesentliche Untersuchungsvoraussetzungen für die kinetische Perimetrie eingehend besprochen. Danach führen Zweiergruppen am Computer – an verschiedenen "virtuellen Patienten" – Untersuchungen mit bewegten Messmarken realitätsnah durch; hierbei wird jede Stimulusbewegung dokumentiert. Das individuelle Untersuchungsergebnis jedes Kursteilnehmers kann abschließend mit dem tatsächlich vorgegebenen Gesichtfeldbefund verglichen und in anonymer Form im Plenum diskutiert werden. Teilnehmer, die einen Laptop zum Kurs mitnehmen werden, sollten dies per E-Mail bei Frau Andrea Mast (andrea.mast@med.uni-tuebingen.de) bis spätestens zum 18.02.2015 verbindlich anmelden. Ihnen wird die komplette Trainingssoftware nebst Übungsbeispielen unmittelbar vor Kursbeginn auf den eigenen Rechner überspielt und kann dort auch nach Kursende zum Selbststudium verbleiben. Die unten aufgeführten Systemvoraussetzungen sind unbedingt zu beachten, da sonst eine Installation des Übungsprogramms unmöglich ist. Vorteil für die Kursteilnehmer: Wer seinen eigenen Laptop mitbringt hat die Möglichkeit, den Lehrinhalt durch Installation auf dem eigenen Laptop nachhaltig verfügbar zu haben. Mindestvoraussetzung: - Pentium II (AMD K6); Mind. 300 MHz - Betriebssystem Windows 98/ 2000/XP/Vista/7 (Apple Notebook nur mit Software-Emulator) - Bildschirmauflösung mind. 1024x768 (Netbookbildschirm ist zu klein) - 64 MB Speicher - USB-Schnittstelle für Stick - bitte externe Computermaus mitbringen - Administratorrechte Mit freundlicher Unterstützung durch HAAG-STREIT DEUTSCHLAND Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

22

60,00 €

Nichtmitglieder:

80,00 €

117


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 118

Augenärztliche IGeL-Angebote: Grundlagen, Abrechnung und Umsetzung 206

KU

Raum-27

Dr. Stephan Schneider (Bayreuth)

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 12:00

Dr. Peter Heinz (Schlüsselfeld)

2-teiliger Kurs 09:00 - 10:30 Uhr 11:15 - 12:00 Uhr Ziele Individuelle Gesundheitsleistungen richtig im augenärztlichen Alltag anbieten und durchführen. . Kursinhalte Neben den schon seit Jahren in der augenärztlichen Sprechstunde angebotenen individuellen Gesundheitsleistungen wie z.B. Kontaktlinsenanpassung und -kontrolle, refraktive Chirurgie und kosmetische Lidchirurgie wird seit 1999 auch das Glaukomscreening erfolgreich als individuelle Gesundheitsleistung angeboten. Die zunehmenden Finanznöte der GKV in Kombination mit medizinischem Fortschritt vergrößert das Angebot an IGeL im augenärztlichen Alltag, wenn wir dem Patienten weiter eine optimale Versorgung anbieten wollen. In dem Seminar sollen u.a. folgende Themen besprochen werden: Die gesetzlichen Grundlagen, eine Liste der vom BVA empfohlenen IGeL, die Honorarvereinbarung, Grundlagen der Abrechnung und v.a. eine Besprechung verschiedener Beispiele. Dabei ist auch ein Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern geplant. Bitte bringen Sie Ihren grünen BVA-IGeL-Ordner mit. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

45,00 €

Nichtmitglieder:

60,00 €

Sportophthalmologie 207

KU

Raum-112

Dr. Dieter Schnell (Ruppichteroth) Dr. Hans-Jürgen Schnell (Waldbröl)

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 11:45

Dr. Thomas Katlun (Heidelberg)

2-teiliger Kurs: 09:00 - 10:30 Uhr 11:00 - 11:45 Uhr Ziele Die Sportophthalmologie ist seit einiger Zeit Inhalt der Weiterbildung und Prüfung zum Facharzt für Augenheilkunde. Dieser Umstand verpflichtet alle weiterbildungsbefugten Kolleg(Inn)en, sportophthalmologisch auf neuestem Stand zu sein. Auch die Kolleg(Inn)en, deren Facharztprüfung lange zurückliegt, sollten bemüht sein, auf neuesten Wissenstand zu kommen, um die Fragen beantworten zu können, die von Sporttreibenden in der täglichen Praxis gestellt werden. Rückfragen beim Ressort Sportophthalmologie von Kollege(Inn)en, Patienten und Sportlern, zeigen, dass noch immer unzureichende oder gar falsche Auskünfte gegeben werden. Bei der AAD und anderen Seminaren ist das Ressort bemüht, das reichlich vorhandene SpezialWissen, möglichst weit zu verbreiten. Der 3-stündige Kurs dient somit der Beantwortung der immer häufiger gestellten Fragen von bundeswit 40 Millionen sporttreibender Sportler und Patienten in der täglichen Praxis ebenso, wie der Betreuung von Freizeit-, Breiten- und Gesundheitssportlern und der Beratung von Leistungs- und Hochleistungssportlern. Es werden sportspezifische Problematiken der Augenheilkunde angesprochen und ihre Lösungen dargestellt. Kursinhalte Das Zweigfach Sportophthalmologie umfasst sowohl die physiologischen Seh-Funktionen im Sport, vor allem in Bezug auf das statische und dynamische (Bewegungs-)Sehen, als auch die pathologischen Zustände, wie Sportverletzungen der Augen sowie Schäden durch den Sport (Anfallsglaukome beim Tauchen, Blutungen bei Kopf-unter-Körperübungen wie Bungee Jumping etc.) und die Sportfähigkeit bei Augenerkrankungen. Die Haupt-Aufgabe des Kurses liegt darin, Grundlagen zu lehren, Lücken zu füllen, Interesse an der Sportophthalmologie zu wecken und zu zeigen, welche Freude es machen kann, gesunde lebensfrohe Menschen bei ihrem Sport sportophthalmologisch zu betreuen. Unter anderen will das Ressort Sportophthalmologie Themen behandeln:

118

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 119

• • • • • • • •

Sport mit Sehbehinderten: Bedeutet Gesundheit, soziale Eingliederung, Leistungsfähigkeit, verhindert Unfälle und Schäden! Gefahren nicht empfehlenswerter refraktiv-chirurgischer Eingriffe bei bestimmten Sportarten! Schutzbrillen verhindern schwere Augenschäden bis zu 95%! Kontaktlinsen (KL) richtig einzusetzen heißt, Schäden der Hornhaut zu minimieren. Auch „Eintageslinsen“ haben ihren Platz im Sport. Weshalb verlängertes Tragen von KL im Sport nicht sinnvoll ist. Handicaps durch Anomalien und Krankheiten der Augen im Sport und die Vermeidung ihrer Risiken (Zwangshaltungen, Kolobome, Gesichtsfeldausfälle, Schiel-Therapien etc.). Glaukom bei Wasser und Landsportarten. Operierte Netzhautablösung: Was darf man, was sollte man vermeiden?

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

106

45,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

60,00 € 22,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin

Augenärztliche Bildschirmarbeitsplatzuntersuchung 208

KU

Raum-17

PD Dr. Jean-Cyriaque Barry (Solingen)

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 12:00

Dr. Ulrich Oeverhaus (Rietberg)

2-teiliger Kurs 09:00 - 10:30 Uhr 11:15 - 12:00 Uhr Ziele Bildschirm-Arbeitsplätze nehmen in beruflicher und privater Nutzung in allen Altersgruppen zu, so dass Seh- und andere assoziierte Beschwerden regelmäßig an Augenärzte herangetragen werden. Der Kurs soll dazu befähigen die augenärztlich relevanten Bereiche - Beratung von Patienten über die ergonomische Gestaltung des (Bildschirm-)Arbeitsplatzes - Auswahl und Anpassung von arbeitsplatzbezogenen Sehhilfen - arbeits-rechtliche und -medizinische Regularien der Bildschirm-Tauglichkeitsuntersuchung (G37 Siebtest) - augenärztliche Beteiligung an G37-Untersuchungen praxisorientiert abzudecken. Kursinhalte - Arbeitsmedizinische Regelungen mit Bezug zum Bildschirmarbeitsplatz - Pathophysiologie des Sehens am Bildschirmarbeitsplatz, sicca Symptomatik - Die ergonomische Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes - Ablauf der arbeitsmedizinischen und augenärztlichen G37 Untersuchung - Die Anpassung von Sehhilfen für individuelle Arbeitsabstände, insbesondere Lese-, Tastatur- und Bildschirmabstand - Brillenglas-Beratung - Abrechnung von Untersuchungen nach GOÄ und EBM/RLV mit Beispielen Ein Sehtestgerät zur arbeitsmedizinischen G37 Siebtest-Untersuchung wird vor Ort in der Pause demonstriert. In den Diskussionen soll insbesondere die Aufgabenteilung zwischen Arbeits- und Betriebsmedizinern einerseits und niedergelassenen Augenärzten andererseits herausgearbeitet werden, und es werden Beispiele dafür gegeben Selbstzahlerangebote mit Bezug zu Bildschirmbrillen, Arbeitsplatzberatungen u.a.m. erfolgreich umzusetzen Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

45,00 €

Nichtmitglieder:

60,00 €

119


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 120

Wetlab: Verätzungen und Verbrennungen 209

WL

Raum-02

Prof. Dr. Norbert Schrage (Köln)

Samstag, 21.03.2015

11:15 - 17:00

Prof. Dr. Hans G. Struck (Halle/Saale)

Theorie und Praxis: 11:15 - 13:00 Uhr 15:00 - 17:00 Uhr Ziele Frühtherapie, Klassifikation und chirurgisches Komplikationsmanagement der Verätzung Kursinhalte Das Wetlab Verätzungen bietet Ihnen anhand von anschaulichen Standardsituationen der Verätzungschirurgie am praktischen Beispiel von Schweineaugen und Kaninchenorbitae die Möglichkeit, grundlegende Techniken der Chirurgie bei Augenverätzungen zu lernen. Die Referenten berichten aus ihren zahlreichen Erfahrungen, Studien und Experimtellen Untersuchungen zur Ersten Hilfe und weiteren Versorgung des verätzten Auges. Die Techniken der Peridotomie, Tenonplastik, Amnionplastik und Keratoplastik nach Putschkowskaya werden mit Ihnen geübt. Der Kursus bietet unter anderem die Möglichkeit, erste operative Schritte am äußeren Auge inklusive der Technik einer Hornhautnaht zu erlernen. Wir erklären die Rationale der konservativen und chirurgischen Therapie und zeigen Ihnen anhand von praktischen Beispielen die in der Industrie zur Sekundärprävention vorgehaltenen Augenspülsysteme. Gelegenheit zur Diskussion und gemeinsamen Übung wechseln ab mit der schrittweisen Entwicklung der Kenntnisse zur Therapie. Wir geben ein Skript heraus, welches Ihnen in der Praxis und Klinik verlässlich und kompakt Anweisungen zur Ersten Hilfe und zur qualifizierten Weiterbehandlung von Augenverätzungen und Verbrennungen gibt. Zuhörerkreis Operativer Teil: Weiterbildungsassistent/-in, Facharzt/-ärztin für Augenheilkunde, operativer Augenarzt/-ärztin Vortragsteil: Arbeitsmediziner/-in, Augenarzt/-ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

20

113,00 €

Nichtmitglieder:

164,00 €

Kontaktlinsen-Basiskurs: Grundlagen der Anpassung formstabiler Linsen 210

KU

Raum-111

Dr. Claudia Halibrand (Erfurt)

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Dr. Oliver Hoppe (Köln)

Ziele Theoretische Grundlagen, Topographie, Auswahl der Linsen, Regeln der Behandlung, Informationsgespräch und Argumente für formstabile Kontaktlinsen, Indikationsstellung, Anleitung zum Vorgehen bei der Anpassung. Keine praktischen Übungen, aber Tipps und Erfahrungen aus der Praxis. Kursinhalte Gerade weil bei dem Boom an Weichlinsen mehr und mehr Komplikationen zu sehen sind und weil die Drop-Out-Quote mehr und mehr ansteigt, sollten alle Augenärzte vermehrt Erfahrung mit formstabilen Kontaktlinsen sammeln. In diesem Kurs werden vor allem die Neuerungen aufgezeigt, welche Möglichkeiten sich mit formstabilen Linsen bieten und wie praktisch vorzugehen ist. Der Einstieg in die Kontaktologie, die oftmals auch chirurgischen Methoden überlegen sein kann. Zuhörerkreis Assistenzarzt/-ärztin in Weiterbildung Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene Augenärzte Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

120

15

Maximale Teilnehmerzahl:

42

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 121

Elektronische Sehhilfen - Möglichkeiten und Grenzen 211

KU

Raum-112

Prof. Dr. Klaus Rohrschneider (Heidelberg)

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

Dipl.-Psych. Erwin Denninghaus (Soest)

Ziele Auswahl und Verordnung von elektronisch vergrößernden Sehhilfen wie Bildschirmlesegeräten und elektronischen Lupen sowie Smartphones für verschiedene Anwendungsbereiche Kursinhalte Darstellung von Bildschirmlesegeräten und deren Einsatz auch im Vergleich zu anderen vergrößernden Sehhilfen, Anpassvoraussetzungen, Verordnung; Vergleich mit anderen aktuell verfügbaren elektronischen Hilfsmitteln wie Tablett-Pcs oder Smartphones und elektronischen Lupen in Bezug auf verschiedene Anwendungsgebiete; Einsatzmöglichkeiten besonders auch in Schule, Studium und Beruf Interaktives Arbeiten

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Orthoptistinnen:

Abstracts

Zuhörerkreis Assistenzarzt/-ärztin in Weiterbildung Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Orthoptistin

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

30,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Wie beurteile ich klinisch Papille und Gesichtsfeld bei Glaukom? 212

KU

Raum-27

Prof. Dr. Detlev Spiegel (Regensburg)

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Jörg Stürmer (Winterthur/CH)

Ziele Erarbeitung der Kriterien zur Beurteilung der Papille und des Gesichtsfeldes bei Glaukompatienten. Kursinhalte Die Beurteilung der Papille mit einfachen klinischen Methoden sowie die Interpretation von Perimetriebefunden wird ausführlich dargestellt. Auch die Bedeutung der verschiedenen morphologischen Kriterien zur Beurteilung der Papille (Exkavationsform, Verteilung der neuroretinalen Randzone, Randkerben, Randblutungen und Sichtbarkeit der Nervenfaserschicht am Papillenrand) wird ausführlich anhand von klinischen Beispielen erklärt. Einfache Methoden zur Bestimmung der Papillengröße an der Spaltlampe werden vorgestellt. Der Einsatz quantitativer Messmethoden wie Scanning Laser Tomographie zur Verlaufskontrolle wird erklärt. Bei der Beurteilung des Gesichtsfeldes wird auf die Unterscheidung zwischen normal und beginnendem Glaukomschaden eingegangen. Die Beurteilung glaukomatöser Gesichtsfeldverläufe wird anhand von Beispielen erklärt. Die örtlichen und zeitlichen (im Verlauf) Zusammenhänge zwischen Papillen- und Gesichtsfeldveränderungen werden dargelegt. Die Kursteilnehmer sind aufgefordert, Papillenfotografien und/oder Gesichtsfeldbefunde kritischer Fälle aus ihrer Praxis als Diskussionsgrundlage mitzunehmen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

121


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 122

Lasertherapie bei Nachstar und Glaukom 213

KU

Raum-28

L

Prof. Dr. Detlev Spiegel (Regensburg)

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Prof. Dr. Dr. Jens Funk (Zürich/CH)

Ziele Ziel dieses Kurses ist es, die lasertherapeutischen Möglichkeiten und Anwendungen im Vorderabschnitt des Auges darzustellen. Neben dem praktischen Vorgehen werden auch die lasertechnischen Grenzen aufgezeigt. Kursinhalte Neben dem Schwerpunkt der Glaukombehandlung mit Laseriridotomie, Zyklophotokoagulation, Argon-Laser-Trabekuloplastik, Selektiver-Laser-Trabekuloplastik, ELT wird auch die Nd: YAG-Kapsulotomie ausführlich abgehandelt. Im Einzelnen werden auf Indikationsstellung, lasertechnische Überlegungen, technische Durchführung und Komplikationen mit Kurz- und Langzeitfolgen eingegangen. Nicht zuletzt soll dabei der Stellenwert der neueren, aber auch der etablierten Verfahren herausgearbeitet werden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Wie kann der Schlaganfallpatient besser mit seiner Sehstörung umgehen? 214

KU

Raum-28

Prof. Dr. Susanne Trauzettel-Klosinski (Tübingen) Christine Paul (Ravensburg)

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 15:45

Prof. Dr. Thomas Haarmeier (Krefeld)

Kursinhalte: In Deutschland erleiden pro Jahr ca. 500 000 Menschen durch Unfall oder Krankheit eine Schädigung des Gehirns, wobei es bei ca. 30% der Betroffenen zu einer Sehbeeinträchtigung kommt. Von neurologischer Seite müssen insbesondere ein Neglekt, Agnosien und Bewegungswahrnehmungsstörungen abgeklärt werden. Die ophthalmologischen Krankheitsbilder sind vielfältig: Augenmuskelparesen, Motilitätsstörungen, Akkommodationsprobleme, der Verlust scharfer Bilder, mangelndes Kontrastsehen und unterschiedlich einschränkende Low Vision Problematik. Gesichtsfeldausfälle, besonders homonyme Hemianopsien, führen zu Lese- und Orientierungsschwierigkeiten. Anlaufstelle für diese Patienten sind meist Augenarztpraxen, Augenkliniken und deren orthoptische Einrichtungen. Wie ist das Vorgehen in Diagnostik, Therapie und Rehabilitation? Der Einsatz von Hilfsmitteln und Training wird erarbeitet. Evidenz-basierte Trainingsmethoden bei Patienten mit Hemianiopsie werden vorgestellt. Besonders vermittelt wird, welche Hilfestellung man den Patienten zur Bewältigung ihrer visuellen Defizite geben kann, wie die Chancen zur Rückführung in das Arbeitsleben verbessert werden können und welche Rolle der Augenarzt und die Orthoptistin hierbei spielen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

122

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 123

Rehabilitation bei AMD: Was gibt es außer Spritzen und Lupen? 215

KU

Raum-28

Prof. Dr. Susanne Trauzettel-Klosinski (Tübingen)

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

Prof. Dr. Klaus Rohrschneider (Heidelberg)

Kursinhalte Der Kurs befasst sich mit den pathophysiologischen Voraussetzungen für die Lesefähigkeit, die als Basis für gezielte Rehabilitationsmaßnahmen dienen. Zu welchem Zeitpunkt (im Frühstadium?, auch während der intravitrealer VEGF-TherapiePhase?, bei völligem Verlust der Lesefähigkeit?), für welche Aufgabe (Naharbeiten verschiedener Anforderungen) soll die Maßnahme durchgeführt werden? Es wird ein kurzer Überblick über vergrößernde Sehhilfen gegeben, wobei der Schwerpunkt auf der Indikation und nicht der Anpassung liegt.

Abstracts

Ein in Zukunft immer wichtiger werdender Bestandteil in der Rehabilitation bei AMD sind Trainingsmethoden, deren Spektrum und Indikation erläutert werden. Die Bedeutung einer rechtzeitigen und gezielten visuellen Rehabilitation zur Prävention einer sekundären Depression und damit zur Verbesserung der Lebensqualität wird erörtert. Sozialrechtliche Aspekte, v.a. die Voraussetzungen für den Schwerbehindertenausweis werden diskutiert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt / Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

75

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Amnionmembrantransplantation 216

KU

Raum-28

Prof. Dr. Berthold Seitz (Homburg/Saar)

Samstag, 21.03.2015

11:00 - 12:00

Prof. Dr. Daniel Meller (Essen)

Ziele Die Kursteilnehmer sollen mit den biologischen Konzepten, der Patientenselektion, der technischen Durchführung und der Nachsorge der Amnionmembrantransplantation vertraut gemacht werden. Kursinhalte Nicht heilende Erkrankungen der Augenoberfläche stellen immer noch eine Herausforderung dar, die bisher oft mit mehrwöchigen stationären Liegezeiten einhergingen. Mitte der 90er Jahre wurde die Technik der Amnionmembrantransplantation (AMT) für die Augenheilkunde wieder entdeckt. Nach der Darstellung von AM-Präparation/-Konservierung und den zugrundeliegenden biologischen Konzepten werden in diesem Kurs unter Einsatz von reichlich Bildmaterial und Videosequenzen Patientenselektion, mikrochirurgische Technik (Patch, Graft und Sandwich, ex vivo Expansion von limbalen Stammzellen auf AM), mögliche Komplikationen und Nachsorge der AMT erörtert. Indikationen und Kontraindikationen für die Hornhaut/Bindehautchirurgie (z.B. Oberflächendefekte, Descemetozele, Pterygium, Verätzungen, Lidkanten parallele Bindehautfalten) aber auch in der Lidchirurgie und Glaukomchirurgie werden anhand von eigenen und fremden Ergebnissen kritisch diskutiert. Insbesondere sollen auch die Vorzüge der AMT in Zusammenhang mit der Keratoplastik vermittelt und histologische/ultrastrukturelle Befunde zum Wachstumsverhalten des Hornhautepithels und -stromas in Relation zur AM beleuchtet werden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

123


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 124

Neuroophthalmologische Notfälle 217

KU

Raum-16

Prof. Dr. Helmut Wilhelm (Tübingen)

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:45

Dr. Thomas Wermund (Greifswald)

Ziele Der Kurs soll den Augenarzt mit einem neuroophthalmologischen Notfallmanagement vertraut machen. Kursinhalte Was ist zu tun bei Verdacht auf Arteritis temporalis, bei Stauungspapillen, bei halbseitigen Gesichtsfeldausfällen, bei Augenmuskellähmungen, Pupillenstörungen oder akutem Exophthalmus? Wann können scheinbar "nebensächliche" Begleitsymptome auf lebensbedrohliche Erkrankungen hinweisen? Wann müssen unmittelbar weitere Diagnostik und Therapie erfolgen, und was muss sofort unternommen werden? Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

Pupillenstörungen als Leitsymptom 218

KU

Raum-2

Prof. Dr. Helmut Wilhelm (Tübingen)

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Christian Heine (Tübingen)

Ziele Die Bedeutung der Pupille als Indikator von Augen- und Sehnerv- und Orbitaschäden, aber auch internistischer und neurologischer Erkrankungen soll deutlich werden. Kursinhalte Problemorientiert werden zunächst Pupillenstörungen als Zeichen von Notfällen und akuten Erkrankungen anhand konkreter Beispiele besprochen. Dann wird den Teilnehmern eine Systematik der afferenten, zentralen und efferenten Pupillenstörungen und ihrer klinischen Bedeutung gegeben. Klinische (Swinging flashlight test, pharmakodynamische Pupillentests) und technologische Untersuchungsmethoden (Pupillographie einschl. pupillomotor. Perimetrie) werden behandelt. Besonderer Wert wird auf die Vermittlung der richtigen Untersuchungsweise auch in schwierigen, untersuchungstechnisch limitierten Situationen und auf die Ergebnisinterpretation im Kontext der übrigen klinischen Befunde gelegt. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

124

15

Maximale Teilnehmerzahl:

75

30,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

40,00 € 22,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 125

Rechtsberatung (Einzelberatung) 219

KU

Raum-11

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 17:45

RA Christoph von Drachenfels (Fachanwalt für Medizinrecht, Referent ist im Themengebiet freiberuflich/gewerblich tätig) Termin Mittwoch, 14:00-17:45 Uhr Ziele Lösungsansätze für persönliche Rechtsprobleme zu finden. Kursinhalte Der Justiziar des Berufsverbandes, Herr RA von Drachenfels, steht den AAD-Besuchern für eine individuelle Rechtsberatung zur Verfügung. Aufgrund seiner umfassenden Erfahrung zu den Argumentationen und Kompromisslinien von Gerichten wie Organen der ärztlichen Selbstverwaltung befasst er sich in seiner täglichen Arbeit mit der Mitgliederberatung zu allen juristischen Fragen rund um Niederlassung, Miet- und Arbeitsrecht, Haftungsrecht, Auseinandersetzungen mit KVen sowie Ärztekammern und den Krankenkassen. Abstracts

Die Uhrzeit für Ihre Beratung teilt Ihnen die Geschäftsstelle des BVA nach Erhalt Ihrer Anmeldung mit. Ihre Teilnahme an weiteren Veranstaltungen wird bei der Terminvergabe berücksichtigt. Zuhörerkreis Mitglieder im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) und der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) Teilnehmergebühren kostenlos

Praktische Tips zur Stressreduktion im Augenärztlichen Alltag 220

KU

Raum-8a

Dr. Jutta Wiek (Wangen)

Freitag, 17.03.2015

16:15 - 17:45

Dr. Gabriele Emmerich (Darmstadt)

Ziele Das Ziel des Kurses ist ein realistischer Blick auf mich und meinen Alltag und eine Vorstellung davon, was ich in Zukunft anders machen möchte. Kursinhalte Nach einer kurzen theoretischen Einführung „Was ist Stress“, werden eigene Themen der Teilnehmer interaktiv besprochen und an Beispielen Verbesserungsmöglichkeiten und stressreduzierende Maßnahmen geübt. Zunächst wird der Bereich Organisation und Zeitmanagement betrachtet: „Wie kann ich meine Praxis besser organisieren und meine Zeit effektiv nutzen?“ Anschließendes Thema ist die Kommunikation „Wie entsteht eine gelungene Kommunikation zwischen Arzt und Patient/Mitarbeiter?“ „Was ist wirklich wichtig und sicher zu verbessern?“ Ein wesentlicher Faktor bei dem Wunsch nach Stressreduktion ist die Arbeit an unserem Selbst. Der realistische Blick auf mich und meine Fähigkeiten ist die Grundlage für jeden Veränderungswunsch! „Was ist es eigentlich, was mir so viel Stress macht? Was kann ich für mich tun?“ Es werden verschiedene Möglichkeiten zur Entspannung und Verbesserung der Inneren Gelassenheit vorgestellt und mit kleinen Übungen verdeutlicht. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

20

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

125


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 126

Hornhauterkrankungen im Kindesalter 221

KU

Raum-26

Prof. Dr. J. Martin Rohrbach (Tübingen)

Donnerstag, 19.03.2015

11:00 - 12:00

Prof. Dr. Walter Lisch (Hanau)

Kursinhalte Kongenitale Hornhautveränderungen, Hornhautdegenerationen im Kindesalter (z.B. bei kongenitalem Glaukom), Frühmanifestation von Hornhautdystrophien, Entzündungen und Verletzungen der Hornhaut im Kindesalter, korneale Manifestation von Stoffwechselerkrankungen, pädiatrische Keratoplastik Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

Sprechstunde: Allergie 222

KU

Raum-18

Prof. Dr. Gerd Geerling (Düsseldorf) Dr. Igor Stenin (Düsseldorf)

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Dr. Stephan Meller (Düsseldorf)

Ziele Anhand ausgewählter klinischer Fallbeispiele sollen differentialdiagnostische Überlegungen und therapeutische Möglichkeiten bei den verschiedenen Formen der allergischen Konjunktivitis interaktiv erarbeitet und interdisziplinär diskutiert werden. Kursinhalte Bei der allergischen Konjunktivitis handelt es sich um ein weit verbreitetes Krankheitsbild. Die saisonale und die perenniale allergische Konjunktivitis als die zwei akuten Formen machen dabei 95-98% aller Fälle aus. Bei einer durchschnittlichen Prävalenz der allergischen Rhinokonjunktivitis von 15-20% sowie den nachweisbaren Auswirkung der Erkrankung auf die Lebensqualität der Patienten ist eine genaue Kenntnis der klinischen Symptomatik und der Therapiemöglichkeiten für die augenärztliche Praxis von hoher Relevanz. Zudem müssen die akuten Formen mit insgesamt harmlosen Verlauf von den drei chronischen, potentiell visusbedrohenden Formen - der Keratokonjunktivitis vernalis, der atopischen Keratokonjunktivitis und der Riesenpapillenkonunktivitis – abgegrenzt werden. Anhand ausgewählter klinischer Fallbeispiele sollen die aktuellen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei der Behandlung allergischer Konjunktivitiden herausgearbeitet und unter Einbeziehung des Auditoriums diskutiert werden. Der augenärztliche Blickwinkel wird hierbei durch Einbeziehung interdisziplinärer Aspekte erweitert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

126

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 127

Fundus-Autofluoreszenz-Imaging jenseits der AMD 223

KU

Raum-19

PD Dr. Steffen Schmitz-Valckenberg (Bonn)

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

PD Dr. Thomas Theelen (Nijmwegen)

Ziele Ziel des Kurses ist es,einen Überblick über die Fundusautofluoreszenz als nicht-invasives bildgebenden Verfahren bei verschiedenen Netzhauterkrankungen zu geben Kursinhalte Grundlagen der Fundusautofluoreszenz, verschiedeneImaging-Systeme, Interpretation der Fundusautofluoreszenz, Verwendung in Frühdiagnostik, Phänotypisierung und als Krankheitsmarker, Korrelation mit Netzhautfunktion, Einsatz der Fundusautofluoreszenz im Rahmen der multimodalen Bildgebung, Ausblick auf zukünftige Anwendungen. Der Kurs richtet sich anTeilnehmer, die keine oder wenig Erfahrung mit der Fundusautofluoreszenz-Bildgebung haben und diese zukünftig im klinischen Alltageinsetzen möchten.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Niedergelassene/r Arzt /Ärztin

Einsatz von torischen Intraokularlinsen 224

KU

Raum-15

Dr. Stephan Kohnen (Aachen)

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Dr. Josef Wolff (Heppenheim)

Ziele Anleitung zur Indikationsstellung, präoperativer Diagnostik und Implanation von torischen Intraokularlinsen, sowohl als rein refraktive Massnahme, als auch im Rahmen der Kataraktchirurgie Kursinhalte Im Rahmen der refraktiven Chirurgie werden zunehmend linsenchirurgische Verfahren entwickelt. Dabei kommen auch torische Mono‐ und Multifokallinsen zum Einsatz. Auch in der Kataraktchirurgie wird ein linsenchirurgischer Eingriff vermehrt refraktivchirurgisch genutzt. In diesem Kurs wird speziell eingegangen auf: ‐ Indikationsstellung, ‐ Erwartungshaltungen und Aufklärungsgespräch, ‐ Erforderliche präoperative Diagnostik, ‐ Darstellung der Linsentypen, ‐ Tipps ,Tricks und Details bei der Implantation, ‐ Postoperative Nachbetreuung von torischen Mono‐ und Multifokallinsen. Entsprechende praxisorientierte Ratschläge werden in dem Kurs erörtert. Zuhörerkreis Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in der Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

127


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 128

Minisymposium: Glaukom-Operation - ja, aber welche? 225

MI

Raum-18

Prof. Dr. Dr. h.c. Franz Grehn (Würzburg) PD Dr. Hagen Thieme (Magdeburg)

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

PD Dr. Jens Jordan (Freiburg)

Kursinhalte Ziel des Kurses ist es, die neuen Entwicklungen der Glaukomchirurgie im Vergleich zu denbisher üblichen Verfahren zu bewerten. In diesem Zusammenhang werden nicht-penetrierende Verfahren im Vergleich zur Trabekulektomie, Schlauchimplantate, interne Kammerwinkelchirurgie sowie einige Entwicklungen in der Laserchirurgie besprochen. Hierbei wird besonders Bezug genommen auf die Indikationsbereiche der unterschiedlichen Eingriffe,sowie auf eine Bewertung des Nutzen-Risiko-Profils. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in der Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Wann nützen und wann schaden Prismen? 226

KU

Raum-17

Dr. Ernst Höfling (Ottobrunn)

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18:30

Dr. Viktoria Bau (Dresden)

Ziele Darstellung von Prismenwirkungen und -nebenwirkungen und von sinnvollen und unnötigen Einsatzmöglichkeiten Kursinhalte Prismen stellen eine bewährte Möglichkeit dar, in ausgesuchten Fällen kleinere Schielwinkel auszugleichen und dadurch Beschwerden zu lindern, eine Operation vorzubereiten oder ggf. vorübergehend zu ersetzen. Wirkung und Nebenwirkung werden dargestellt, Bedenkenswertes aufgeführt und sinnvolle und unsinnige Indikationen auch anhand von Beispielen dargelegt. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/Ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

128

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 129

Einführung in die praktische Refraktion für Weiterbildungsassistenten 227

KU

Raum-16

PD Dr. Dietlind Friedrich (Kronberg-Oberhöchstadt) Prof. Dr. Dieter Friedburg (Krefeld) Dr. Ernst Höfling (Ottobrunn)

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Dr. Christoph Friedburg (Gießen) Dr. Arndt Gutzeit (Braunschweig)

Ziele Ziel des Kurses ist es, die subjektive Refraktionsbestimmung mit binokularem Abgleich im täglichen Umgang sicher zu beherrschen.

Abstracts

Kursinhalte In diesem Kurs sollen Basisfertigkeiten der subjektiven Refraktionsbestimmung praktisch in kleinen Gruppen geübt werden - bestes sphärisches Glas und Kreuzzylindermethode zur Astigmatismusbestimmung. Es wird gewünscht, dass sich die Kursteilnehmer zuvor bereits über diese Verfahren belesen haben und empfehlen z. B. Diepes, Refraktionsbestimmung, (oder: D. Friedburg und Krause: Subjektive Refraktionsbestimmung. Teil I -III Ophthalmologe 2002. 99:586–597, 657-663 und 734–742; Lachenmayr et al: Auge-Brille-Refraktion). Zuhörerkreis Assistenten im 1. und 2. Ausbildungsjahr Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

6

Maximale Teilnehmerzahl:

20

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Lymphomerkrankungen des Auges – Diagnostik und Therapie 228

KU

Raum-111

Dr. Vinodh Kakkassery (Bochum)

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

PD Dr. Dr. Carsten Heinz Münster)

Ziele: Adäquate Diagnostik und Therapie von Lymphomerkrankungen des Auges Kursinhalte Es wird eine übersichtliche Darstellung sämtlicher Lymphomerkrankungen okulärer Strukturen angeboten. Dies schließt orbitale, konjunktivale, sowie auch die intraokuläre Lymphome mit ein. In der allgemeinen Übersicht wird die systematische Einbettung der einzelnen Lymphomentitäten nach Malignitätsgrad und diagnostischer immunhistochemischer Charakteristika erfolgen, um hieraus die interventionelle Therapie nach den Antigeneigenschaften des Tumors ableiten zu können. Die unterschiedlichen Erscheinungsformen im klinischen Alltag werden an typischen Beispielen aufgeführt und so Wege zur therapieorientierten Diagnostik aufgezeigt. Ein besonderer Fokus liegt auf der Indikationsstellung zur chirurgischen Therapie, zur systemischen Chemotherapie sowie zur lokalen Chemo- oder Strahlentherapie, aber auch auf den Empfehlungen zur interdisziplinären Versorgung von Patienten mit Lymphomerkrankungen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

42

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

129


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 130

Nachsorge bei Patienten mit malignen ophthalmologischen Erkrankungen 229

KU

Raum-110

PD Dr. Lothar Krause (Dessau)

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

Dr. Axel Florschütz

Kursinhalte Dieses Kurs richtet sich an Kollegen, die Patienten mit okulären Tumoren in ihrer Sprechstunde weiterbetreuen, nachdem diese in spezialisierten Zentren behandelt wurden. Es sollen insbesondere die zu erwarenden Komplikationen, deren Diagnose und deren Behandlungsmöglichkeiten erklärt werden. Ferner sollen, für unterschiedliche Tumorerkrankungen, die notwendigen Staging Untersuchungen und Intervalle in der Nachsorge erleutert werden, die ja in der Regel von den weiterbetreuenden Kollegen veranlasst werden. Hierbei soll besonders auf nützliche und weniger hilfreiche Staging Untersuchungen wert gelegt werden. Folgende Tumoren sollen behandelt werden: Aderhautmelanom (Unterschiedliche Komplikationen nach Brachytherapie und Teletherapie), Angiomatosis retinae, Bindehautmelanom, Retinoblastom; jeweils mit dem Erkennen von Rezidiven, Komplikationen nach Behandlung und notwendigen Staging Untersuchungen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

56

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

Basiskurs für Ärzte: Abrechnung nach EBM und GOÄ 230

KU

Raum-110

Prof. Dr. Bernd Bertram (Aachen)

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 12:00

Dr. Anne Hunold (Aachen)

Kursinhalte Wie rechnet ein Augenarzt ab? Woher bekommt der Augenarzt nach welchen Kriterien sein Honorar? Der Kurs, der sich nur an Augenärzte richtet, soll zu diesen Fragen die Einführung bieten und die Grundlagen vermitteln. Jeder im Vertragsarztbereich arbeitende Augenarzt muss sowohl als Vertragsarzt die genauen Abrechnungsbestimmungen kennen, weil er persönlich zu einer korrekten Abrechnung verpflichtet ist und ggf. haftet, als auch als Angestellter an einer korrekten und vollständigen Abrechnung interessiert sein, damit die Praxis oder Klinik die entsprechenden Einnahmen erwirtschaftet. Der Kurs gliedert sich in die Bereiche • EBM • Honorarverteilung der KV • GOÄ • IGeL-Abrechnung Es werden keine Vorkenntnisse zur Abrechnung vorausgesetzt. Ziel des Kurses ist, den Teilnehmern die Grundzüge der Abrechnung und Honorarverteilung zu vermitteln, damit die Augenärzte sowohl bei der Planung einer Praxis oder beim oder nach dem Einstieg in eine Praxis als auch als Angestellte in Praxen oder Klinikambulanzen die Honorarverteilung zumindest grob verstehen und richtig abrechnen können. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

130

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

60,00 €

Nichtmitglieder:

80,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 131

Aufbaukurs Augenmuskelchirurgie: erweitertes Operations-Spektrum 231

KU

Raum-28

Prof. Dr. Hermann Schworm (München)

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Prof. Dr. Heimo Steffen (Würzburg)

Ziele Strukturierte Vermittlung von Grundlagen der komplexen Augenmuskelchirurgie aller geraden und schrägen Augenmuskeln, insbesondere Differentialdiagnostik, Indikationsstellung, Wahl der adäquaten OP-Techniken, Dosierungen sowie Vor- und Nachteile verschiedener Op-Verfahren und Kontraindikatoren. Kursinhalte A.) Erscheinungsbild, Indikationen, OP-Techniken und Besonderheiten bei Horizontal- und Vertikalschielen angeborenen Störungen der schrägen Augenmuskeln Paresen und Paralysen gerader und schräger Augenmuskeln mechanischen Motilitätsstörungen Kopfzwangshaltungen kongenitalem Nystagmus

Abstracts

-

B.) Spezielle OP-Techniken, z.B. -

(Teil-)Transpositionen Rücklagerung an Schlingen Myopexie Umlenkungen (z.B. modifizierte Harada-Ito-OP) OP in Tropfanästhesie

Zuhörerkreis Fachärzte und Weiterbildungsassistenten mit Interesse an / Schwerpunkt in operativer Schielbehandlung, mit operativen Vorkenntnissen. Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Neuroophthalmologische Probleme schnell gelöst 232

KU

Raum-4

Prof. Dr. Helmut Wilhelm (Tübingen)

Donnerstag, 19.03.2015

16:30 - 18:15

Dr. Julia Rossbacher (Klagenfurt)

Ziele Dieser Kurs soll zeigen, wie typische neuroophthalmologische Fälle schnell und mit minimalem Aufwand gelöst werden können. Kursinhalte Neuroophthalmologie ist für viele gleichbedeutend mit immensem Untersuchungsaufwand, zeitraubender Interaktion mit anderen Fachgebieten und der Möglichkeit etwas Lebensbedrohendes zu übersehen. Dieser Kurs geht vom Symptom aus und vermittelt einen schnellen sicheren Algorithmus, wie man mit den typischen Symptomen umgeht: Unklare Sehverschlechterung, Doppelbilder, Pupillenstörung, Schmerzen im Kopf oder Augenbereich. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

52

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

131


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 132

Epiphora bei zunehmendem Lebensalter 233

KU

Raum-16

Prof. Dr. Karl-Heinz Emmerich (Darmstadt)

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

Prof. Dr. Hans-Werner Meyer-Rüsenberg (Hagen)

Kursinhalte Das Leitsymptom Epiphora nimmt mit zunehmendem Lebensalter in der augenärztlichen Praxis an Häufigkeit deutlich zu. Die verschiedenen Ursachen - Veränderungen des Tränenfilms, Störungen der Tränenpumpe , erworbene Lidfehlstellungen , erworbene Tränenwegabflussstörungen - werden in dem Kurs dargestellt, die vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten werden aufgezeigt. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Stressbewältigung durch Autogenes Training und andere Entspannungsmethoden - Einführung in die Grundübungen, Anwendungen in der Augenheilkunde 234

KU

Raum-10

Dr. Knut Haehn (Düsseldorf)

Donnerstag, 19.03.2015 Freitag, 20.03.2015

16:30 - 18:15 16:00 - 17:45

Dr. Gretel Schwägerle (Tübingen)

2-teiliger Kurs Donnerstag, 16:30 - 18:15 Uhr Freitag, 16:00 - 17:45 Uhr Ziele Stressprophylaxe: Mit "Schnupperübungen" das individuell passende Entspannungsverfahren finden Kursinhalte - Grundübungen des Autogenen Trainings - Progressive Muskelrelaxation - Achtsamkeitsübungen - Ressourcenimaginationen Erörterung zu Indikationen in der Augenheilkunde Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Orthoptistin Assistenzpersonal Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal

132

5

Maximale Teilnehmerzahl:

15

70,00 € 44,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

95,00 € 44,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 133

Strabologie und Nystagmus: Wann und wofür brauchen wir kinderärztliche Befunde? 235

KU

Raum-17

Prof. Dr. Birgit Lorenz (Gießen)

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

PD Dr. Antje Neugebauer (Köln)

Kursinhalte Schielen und Nystagmus können als isolierte, rein ophthalmologische Erkrankungen auftreten, aber auch Symptom pädiatrischer oder neuropädiatrischer Erkrankungen sein. Ferner können sie Teilsymptome komplexer syndromaler Entwicklungsstörungen sein. Somit stellt sich im Alltag oft die Frage, ob bei Erstdiagnostk eines Strabismus oder Nystagmus eine zusätzliche kinderärztliche oder kinderneurologische Untersuchung erforderlich ist.

Abstracts

Der Kurs führt in diesen Themenkreis ein und gibt Empfehlungen zur Planung der ophthalmologischen und gegebenenfalls weiterführenden pädiatrischen Diagnostik. Die Kursplanung sieht folgende Schwerpunkte vor: Teil 1: Einführung: Meilensteine der (visuellen) Entwicklung und pädiatrische Vorsorgeuntersuchungen Teil 2: Akutes Schielen-wann und wozu brauchen wir pädiatrische Befunde? Teil 3: Nystagmus-wann und wozu brauchen wir pädiatrische Befunde? Teil 4: Verdacht auf syndromale Schielformen-wann und wozu brauchen wir pädiatrische Befunde? Teil 5: Interaktive Fallvorstellungen Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Interaktive neuroophthalmologische Falldemonstration - was hätten Sie gemacht? 236

KU

Raum-111

Prof. Dr. Ulrich Schiefer (Tübingen) Dr. Felix Tonagel (Tübingen)

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Dr. Julia Rossbacher (Klagenfurt/A)

Ziele Interaktive Darstellung neuroophthalmologischer Techniken anhand typischer und "verzwickter" Falldemonstrationen. Kursinhalte Anhand anamnestischer Angaben, morphologischer, funktioneller und bildgebender Befunde, angereichert durch Bild und Videosequenzen, wird den Zuhörern ein möglichst praxisnahes "neuroophthalmologisches Szenario" entworfen. In Frage und Antwort wollen die Dozenten gemeinsam mit dem Auditorium ein effizientes diagnostisches Vorgehen erarbeiten und mögliche Irrwege aufzeigen. Differentialdiagnostische Überlegungen, Vorschläge zur weiterführenden Diagnostik und Therapie sollen jede einzelne Falldemonstration abrunden. Es ist geplant, die interessantesten neuroophthalmologischen Tübinger Patienten des vergangenen Jahres in den Kurs einzubauen, so dass auch einem (Stamm-)Teilnehmerkreis wechselnde, aktuelle Themen vorgestellt werden können. Zuhörerkreis: Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

35,00 €

Nichtmitglieder:

42 47,00 €

133


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 134

Sprechstunde: Strabologischer Dialog - Tipps und Tricks zu komplexen Diagnosen 237

KU

Raum-17

Prof. Dr. Dorothea Besch (Tübingen) Dr. Thomas Lischka (Hamburg)

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 15:45

Dr. Roswitha Gordes (Berlin)

Ziele Der Kurs soll die wichtigsten diagnostischen und therapeutischen Strategien bei unklaren, komplexen Schielabweichungen in einem interaktiven Dialog mit den Zuhörern und anhand praktischer Fallbeispiele vermitteln. Kursinhalte Häufig stellen sich in der Praxis oder Klinik Patienten mit zunächst unklaren und komplexen Beschwerden (z.B. Schmerzen, Doppelbilder, Schielen) vor. In diesem Seminar werden solche „komplexen“ Krankheitsbilder aus dem Praxisalltag (u.a. TolosaHunt-Syndrom, Myasthenia gravis, Fusions- bzw. Suppressionsverlust, Duane Retraktionssyndrom, Brown Syndrom, einseitige isolierte Hebungseinschränkung kombiniert mit beidseitiger Licht-Nah-Dissoziation, Auswirkungen von Parkinson etc.), ihre Diagnostik und Differentialdiagnosen anhand ausgewählter Fallbeispiele gemeinsam erarbeitet und das weitere Vorgehen diskutiert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15 35,00 €

Maximale Teilnehmerzahl: Nichtmitglieder:

80 47,00 €

Glaukom ohne Hochdruck - Normaldruckglaukom 238

KU

Raum-15

Prof. Dr. Thomas Dietlein (Köln)

Donnerstag, 19.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Lutz E. Pillunat (Dresden)

Ziele Optimierung von Diagnostik und Therapie des Normaldruckglaukoms. Kursinhalte Im Kurs sollen die wichtigen Pathomechanismen, die zum Schaden beim Normaldruckglaukom führen, so geklärt werden, dass der praktizierende Augenarzt die nötigen diagnostischen Schritte machen und dann die nötige Therapie einleiten kann. Eine erweiterte Anamnese sowie eine gezielte Untersuchung an der Spaltlampe ergeben bereits die wichtigsten Informationen. Wann und welche Zusatzinformationen nötig sind und wo solche Untersuchungen durchgeführt werden, wird gezeigt. Wann und wie stark und mit welchen Mitteln der Augendruck gesenkt werden soll und welche zusätzlichen therapeutischen Möglichkeiten bestehen, wird beschrieben. Insbesondere wird der Stellenwert der vasoaktiven Substanzen besprochen. Exemplarisch sollen klinische Fälle demonstriert und diskutiert werden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

134

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 135

Vermögensplanung und Altersvorsorge für Augenärzte 239

KU

Raum-15

Donnerstag, 19.03.2015

14:00 - 15:45

Dr. Georg Eckert (Senden) Ziele Das Seminar soll den jungen und älteren Kollegen(in) in die Lage versetzen, eine eigenständige strategische Finanz- und Vermögensplanung vorzunehmen - Voraussetzung für einen sorgenfreien Ruhestand. Auch wenn die Zielsetzung des Seminars unverändert ist, wird jedoch immer auf die aktuelle Marktsituation eingegangen und die Empfehlungen dementsprechend adaptiert.

Abstracts

Kursinhalte Für den Augenarzt ist das betriebswirtschaftliche Umfeld schwieriger geworden. Bei allgemein stark gestiegener Lebenserwartung werden die sozialen Sicherungssysteme unsicherer. So früh wie irgend möglich muss finanzielle Zukunftsplanung betrieben werden. Langfristiges Investieren kann diese Veränderungen auffangen. Verschiedene „Assetklassen“ werden angesprochen von Immobilien, Lebensversicherungen, unternehmerische Beteiligungen u. a.. Dem Autor ist die Aussage wichtig, dass bei langfristiger Betrachtungsweise das sicher ist, was auf den ersten Blick unsicher erscheint: keine Assetklasse wird so kritisch beäugt wie die Aktienmärkte, die daher für den jungen Berufsanfänger besonders gute Anlagemöglichkeiten bieten. Börsenstrategien werden angesprochen unter dem Aspekt des Privatanlegers, der „keine Zeit“ hat. Der junge Kollege im Beruf muss eine Aufbauphase bewältigen, daneben ist die Familie von hohem Stellenwert. Gleichzeitig ist das auch die wichtigste Zeit für den Vermögensaufbau. Es wäre katastrophal, wenn man sich die Effekte von Zins und Zinseszins nicht zunutze machen würde. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Auge und Allgemeinerkrankungen 240

KU

Raum-26

Prof. Dr. Carl Erb (Berlin)

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Katja Göbel (Berlin)

Ziele 1. Differenzierte Beurteilung ophthalmologischer Untersuchungsergebnisse im Hinblick auf Systemkrankheiten 2. Einsatz von ophthalmologischen Untersuchungen in der (Früh-)Diagnostik von Systemkrankheiten Kursinhalte Allgemeine Systemerkrankungen können zu erheblichen Beeinflussungen der okulären Strukturen und zu sinnesphysiologischen Veränderungen führen. Die Kenntnisse über diese Veränderungen und Einflussmöglichkeiten sind essentiell, um entsprechende Auswirkungen auf ophthalmologische Befunde und Untersuchungsergebnisse einschätzen zu können. In diesem Kurs werden die Einflüsse verschiedener Systemkrankheiten wie z.B. vaskuläre Erkrankungen (arterielle Hypertonie, koronare Herzerkrankung, Diabetes mellitus, Migräne), aber auch neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose und Morbus Parkinson auf die ophthalmologischen Untersuchungsergebnisse (z.B. Perimetrie, morphologische Untersuchungen, Elektrophysiologie) dargestellt. Diese Kenntnisse geben einen Einblick in die Wichtigkeit und Notwendigkeit der interdisziplinären Zusammenarbeit von Augenärzten, Allgemeinmedizinern, Kardiologen und auch Neurologen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Orthoptistinnen:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

30,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

135


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 136

Infektiöse Uveitis – Diagnostik und Therapie 241

KU

Raum-4

PD. Dr. Carsten Heinz (Münster)

Dienstag, 17.03.2015

16:30 - 18:15

PD Dr. Deshka Doycheva (Tübingen)

Ziele Vermittlung eines umfassenden Überblicks über die häufigsten Ursachen einer infektiösen Uveitis, die Klinik und die aktuelle Therapie verschiedener infektiöser Uveitis-Formen. Kursinhalte Die Uveitis stellt häufig eine diagnostische und therapeutische Herausforderung dar. Die Unterscheidung zwischen einer infektiösen und nicht-infektiösen Ursache der Uveitis ist entscheidend für die Therapieplanung. In dem Kurs werden häufige sowie auch seltene Formen infektiöser Uveitis dargestellt. Die Klinik und die Therapie der verschiedenen infektiösen Uveitiden werden anhand konkreter Fallbeispiele in Interaktion mit dem Auditorium erarbeitet. Es werden „pathognomonische“ Zeichen einer infektiösen Uveitis zusammengefasst, praktische Anregungen und diagnostische und therapeutischen Empfehlungen gegeben, die den Kursteilnehmern helfen werden, in der täglichen Praxis auch bei schwierigen Fällen schnell zur richtigen Diagnose zu kommen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

52

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Der Kopfschmerzpatient beim Augenarzt 242

WL

Raum-2

Prof. Dr. Heimo Steffen (Würzburg)

Donnerstag, 19.03.2015

14:00 - 15:45

Dr. Astrid Gendolla (Essen)

Ziele Ziel des Kurses ist es, anhand der Differentialdiagnose des Symptoms ‚Kopfschmerz' wichtige neuroophthalmologische Erkrankungen sowie Erkrankungen des Auges und der Orbita zu erkennen. Kursinhalte Der Kurs wendet sich an alle, die mit Kopfschmerzpatienten zu tun haben. Kopfschmerzen sind ein wichtigstes Leitsymptom bei neuroophthalmologischen Erkrankungen. Ein Schwerpunkt des Kurses ist das Erläutern der Ursache verschiedener Kopfschmerzarten und ihre differentialdiagnostische Einordnung. Besprochen werden primäre und sekundäre Kopfschmerzerkrankungen einschließlich orbitaler und intrakranieller Erkrankungen mit Kopfschmerzen, die auch bei einem neuroophthalmologischen Notfall richtungsweisend sein können. Bei der Auswahl der Krankheitsbilder steht weniger eine detaillierte Darstellung als vielmehr das Hervorheben prinzipieller "Gesetzmäßigkeiten" im Vordergrund. Der Besuch dieses Kurses sollte dazu führen, dass die Diagnostik bei Kopfschmerzpatienten weniger Kopfschmerzen bereitet. Zuhörerkreis Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

136

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 137

Der schwierige Patient 243

KU

Raum-16

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Jutta Wiek (Wangen) Dr. Georgia Müller-Behnke (Mannheim)

Abstracts

Kursinhalte Ein Patient kann durch verschiedene Eigenschaften schwierig sein. Patienten mit besonderen Ansprüchen, Patienten die unkooperativ sind, welche die sich bei geringem Anlass beschweren, Patienten die misstrauisch sind oder sich durch Besserwisserei auszeichnen, machen uns den Umgang mit ihnen schwierig. Aber es ist nicht immer der Patient alleine, sondern auch wir nehmen mit unserer Art und Stimmung Einfluss auf die Interaktion zwischen Patient und Arzt. Wenn der Patient in uns z.B. die unangenehme Erinnerung an eine ungerechte Lehrerin oder einen grießgrämigen Onkel wachruft -und dieses geschieht häufig unbewußt-, nehmen wir eine negative Haltung gegenüber dem Patienten ein. Dieses kann sich ungünstig auf die Kommunikation mit dem Patienten auswirken. Da wir uns nicht der Illusion hingeben dürfen, wir könnten die Patienten ändern, ist es an uns, dem Patienten zum einen mit Ruhe und Respekt zu begegnen und Konfrontationen zu vermeiden. Zum anderen ist es wichtig, uns unsere unbewußten Reaktionen zu vergegenwärtigen und zu analysieren, denn nur dann können wir sie bewusst steuern und eine negative Gegenreaktion vermeiden. Anhand von praktischen Beispielen der Dozentinnen und der Teilnehmer werden wir das Verhalten der schwierigen Patienten und von uns ansehen und mögliche konfliktvermeidende Reaktionen besprechen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Frühgeborenenretinopathie - Diagnostik und Therapie 244

KU

Raum-110

Prof. Dr. Heinrich Gerding (Olten/CH)

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 15:45

Prof. Dr. Oliver Ehrt (München)

Ziele Optimierung der ophthalmologischen Versorgung Frühgeborener Kursinhalte Das Kursprogramm vermittelt die für eine ophthalmologische Betreuung Frühgeborener notwendigen Kenntnisse der Pathophysiologie und Stadieneinteilung des Krankheitsbildes. Derzeit gültige Leitlinien für die Durchführung von ScreeningUntersuchungen zur Erkennung einer akuten Frühgeborenenretinopathie werden ebenso wie praxisorientierte Erläuterungen zur Untersuchungstechnik und Dokumentation dargestellt. Aktuelle Therapieansätze, deren Indikation und Grenzen, sollen eingehend diskutiert werden. Der Problemkreis der Nachbetreuung ehemals Frühgeborener sowie die Diagnostik und Therapie sekundärer Komplikationen nach Abschluss der Neugeborenenperiode werden ebenfalls erläutert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

56

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

137


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 138

Posteriore Uveitis: Differentialdiagnose 245

KU

Raum-110

Prof. Dr. Uwe Pleyer (Berlin)

Mittwoch, 18.03.2015

14:15 - 16:00

Prof. Dr. Stephan Thurau (München)

Ziele Choroiditis und Retinitis verursachen häufig schwere Sehstörungen die einer raschen Abklärung bedürfen. Es gilt ein breites Spektrum infektiöser Ursachen, Systemerkrankungen und Maskeradesyndrome differenzialdiagnostisch zu berücksichtigen. In diesem Kurs werden interaktiv mit den Kursteilnehmern die aktuellen diagnostischen und therapeutischen Strategien bei posteriorer Uveitis erarbeitet. Kursinhalte Ausgehend vom klinischen Befund werden die verschiedenen Ursachen der posterioren Uveitis differenziert und eingehend besprochen. Die diagnostischen Möglichkeiten werden dargestellt und die aktuelle Therapie vermittelt. Auf • • • • • • • • • •

folgende Schwerpunkte wird fokussiert eingegangen: Differenzialdiagnostik akuter und rezidivierender posteriorer Uveitis Leitbefunde/-symptome zur Einschätzung der Ätiologie Praxisrelevante Methoden zur Diagnostik und Differentialdiagnostik Stellenwert bildgebender Verfahren Labordiagnostik und Monitoring – wann/was sinnvoll? Aspekte der interdisziplinären Kooperation Wann intraokulare Diagnostik? Abklären von Maskerade“syndrome“ Molekularbiologische Methoden in der Diagnostik Grundzüge der Therapie

Den Kursteilnehmern wird die Vorstellung eigener Problempatienten ermöglicht. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

138

15

Maximale Teilnehmerzahl:

56

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 139

Amblyopie - Grundkurs: Grundlagen, Diagnostik, Therapie 246

KU

Raum-28

Prof. Dr. Michael Gräf (Gießen) Dr. Arndt Gutzeit (Braunschweig)

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:30

Prof. Dr. Oliver Ehrt (München)

Ziele - Vermittlung wichtiger Eckdaten zur Epidemiologie und Pathophysiologie der Amblyopie. - Darstellung geeigneter Untersuchungsmethoden zur Früherkennung der Amblyopie und amblyogener Faktoren. - Darstellung von Methoden zur Amblyopiebehandlung und Prophylaxe

Abstracts

Kursinhalte - Epidemiologie der Amblyopie - Formen der Amblyopie - Störungen bei Amblyopie - Untersuchungsmethoden zur Amblyopiefrüherkennung - Möglichkeiten und Grenzen dieser Methoden - Formen der Amblyopietherapie - Vorteile und Probleme dieser Behandlungsformen - Diskussion im Teilnehmerkreis Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

30,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

40,00 € 22,00 €

Amblyopie - Aufbaukurs: Fallbeispiele und Problemfälle 247

KU

Raum-28

Prof. Dr. Michael Gräf (Gießen) Dr. Arndt Gutzeit (Braunschweig)

Mittwoch, 18.03.2015

11:00 - 12:00

Prof. Dr. Oliver Ehrt (München)

Ziele - Vermittlung weitergehender Aspekte zur effizienten Amblyopiebehandlung. Kursinhalte - Diagnostik und Therapie bei ein-/beidseitiger Katarakt/Aphakie - Zusatzdiagnostik in unklaren Fällen (Differentialdiagnostik) - Bewertung alternativer Therapien und Statistiken - Diskussion im Teilnehmerkreis - Gerne können auch Fälle aus dem Teilnehmerkreis (nach vorheriger Anmeldung) diskutiert werden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

20,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

27,00 € 22,00 €

139


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 140

Amotio im Kindesalter: dann, wenn alles anders ist 248

KU

Raum-16

Prof. Dr. Antonia M. Joussen (Berlin)

Samstag, 21.03.2015

11:00 - 12:00

PD Dr. Silvia Bopp (Bremen)

Ziele Vermittlung von Kenntnissen über die Klinik und Pathogenese rhegmatogen- traktiver und exsudativer Amotiones im Kindesalter sowie Indikationsstellung und Durchführung konservativer und chirurgischer-therapeutischer Maßnahmen. Kursinhalte Insbesondere im Kindesalter ist eine sorgfältige Therapieplanung bei Amotions erforderlich. Auch im Kindesalter prädisponieren Augenoperationen, vorrangig Linsenoperationen. Selten treten rhegmatogene Netzhautablösungen im Rahmen einer Uveitis oder bei Morbus Coats auf. Ein erhöhtes Risiko für eine Amotio besteht auch bei hereditären vitreoretinalen Erkrankungen (z. B. Morbus Stickler, X-chromosomale Retinoschisis, Marfan-Syndrom, familiär-exsudative Vitreoretinopathie), bei Malformationen (z. B. persistierender hyperplastischer primärer Vitreus [PHPV], Netzhaut-Aderhaut-Kolobom). Sonderformen der "rhegmatogenen - traktiven" Amotiones umfassen hohe Myopien, Spätformen der Retinopathia praematurorum (ROP) und Bulbustraumata . Entsprechend der zugrundeliegenden Pathologie sind unterschiedliche Behandlungsstrategien erforderlich von Buckelchiurgie zu komplexer Glaskörperchirurgie. Ätiologie-spezifische Behandlungskonzepte können die Ergebnisse verbessern, so zB der Einsatz von anti-angiogenen Substanzen bei ROP oder anderen vaskulären Netzhauterkrankungen. Der Kurs bespricht die Besonderheiten auf dem Hintergrund der Pathophysiologie und gibt Behandlungshinweise für die Nachsorge und Prophylaxe. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Das chronische Winkelblockglaukom. Eine unterschätzte Erkrankung 249

KU

Raum-15

Prof. Dr. Lutz E. Pillunat (Dresden) PD Dr. Oliver Schwenn (Frankfurt / Main)

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

Dr. Karin Pillunat (Dresden)

Kursinhalte Die Prävalenz des chronischen Winkelblockgkaukoms (WBG) weist starke regionale Unterschiede auf. Epidemiologische Studien in Indien und China zeigen eine Prävalenz der WBG von 80% aller Glaukome. Neuere Populationsstudien in Zentraleuropa ergaben jedoch eine weit höhere Prävalenz der WBG als bisher angenommen. So findet sich in einem Glaukomscreening von ca. 5000 Personen eine Glaukomprävalenz von insgesamt 2,9 %. Hierunter fallen 2% primäre Offenwinkelglaukome und 0.6 % Winkelblockglaukome. Somit sind 21% aller Glaukome als chronisches WBG anzusehen. Demzufolge ist bei der Glaukomdiagnostik insbesondere auf eine exakte Untersuchung des vorderen Augenabschnitts zu achten, um eine chronisches WBG exakt zu diagnostizieren und zu therapieren. Hierzu gehört obligat die Gonioskopie, aber auch die Vorderkammertiefenbestimmung und die Achsenlängen bzw. Linsendickenmessung. Aus den erhobenen Untersuchungsbefunden läßt sich die adäquate Therapie ableiten. Hierzu gehört die konservative Therapie, aber auch vor allem laserchirurgische Maßnahmen wie die Iridotomie und die periphere Iridoplastik. Im Einzelfall kann auch die Linsenextraktion die richtige Therapiemaßnahme darstellen. Während des Kurses werden epidemiologische Grundlagen, diagnostische Maßnahmen und die resultierenden Therapieoptionen an zahlreichen Fallbeispielen erörtert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

140

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 141

Sprechstunde: Liderkrankungen 250

SP

Raum-16

Prof. Dr. Christoph Hintschich (München)

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

PD Dr. Ulrich Schaudig (Hamburg)

Ziele Praxisnahe Anleitung zur Diagnosestellung, Beratung und Therapieplanung bei Erkrankungen der Augenlider. Kursinhalte Anhand vielfältiger Fallbeispiele von in der Praxis häufigen und auch selteneren, aber relevanten Veränderungen im Lidbereich werden im interaktiven Diskurs gemeinsam mit den Teilnehmern Diagnosestellung und therapeutische Maßnahmen erarbeitet. Schwerpunktmäßig werden Differentialdiagnosen zwischen benignen und malignen Neoplasien behandelt, aber auch die therapeutischen Optionen bei verschiedenen Formen von Lidfehlstellungen. Dabei wird auch auf Fragen der Patienteninformation, Aufklärung, Erfolgsaussichten, Nebenwirkungen und Komplikationen von Therapien eingegangen.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

141


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 142

Differentialdiagnose und Therapie der Pigmentepithelabhebungen 251

KU

Raum-3

Prof. Dr. Horst Helbig (Regensburg)

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:30

PD Dr. Horst Wachtlin (Berlin)

Ziele Kenntnis der wesentlichen Erkrankungen, die mit Pigmentepithelabhebungen einhergehen. Differenzialdiagnostische Methoden, Charakteristika und Abgrenzungen. Abschätzung des spontanen Verlaufes. Grundprinzipien, Risiken und Grenzen der therapeutischen Möglichkeiten. Kursinhalte Pathophysiologie: Während die Mechanismen der Adhäsion von Neuroretina und RPE recht gut untersucht sind, wissen wir weniger über die Kräfte, die Bruchsche Membran und RPE verbinden und die Mechanismen, die zur Separation dieser Schichten und damit zur RPE-Abhebung führen. Leckagen der Choriokapillaris spielen wahrscheinlich eine Rolle, ebenso wie reduzierte hydraulische Konduktivität der Bruchschen Membran. Chorioretinopathia centralis serosa (CRCS): Die klassische CRCS präsentiert sich mit einem Quellpunkt in der Fluoreszeinangiographie und Flüssigkeitsansammlung unter der Neuroretina. OCT-Untersuchunge zeigen, dass im Bereich der Leckstelle häufig ganz umschriebene RPE-Abhebungen zu finden sind. Andere Manifestationen zeigen grössere Abhebungen des RPE. Entzündliche Erkrankungen der Aderhaut: Inflammatorische Exsudationen aus der Choriokapillaris (wie bei Vogt-KoyanagiHarada-Syndrom) können zu exsudativen Abhebungen des RPE führen. Alterkorrelierte Makuladegeneration (AMD): Konfluierende Drusen mit grösseren Ablagerung unter dem RPE präsentieren sich als sog. drusenoide Pigmentepithelabhebungen. Fibrovaskuläre Pigmentepithelabhebungen entwickeln sich bei okkulter CNV. Daneben finden sich nicht selten rein seröse RPE-Abhebungen ohne Nachweis einer Neovaskularisation. Diese zeigen eine langsame Progression und können lange mit relativ gutem Visus einhergehen. Laserbehandlungen, PDT oder andere Massnahmen können zum Einreiss des RPE und zur raschen Visusverschlechterung führen. Behandlung mit antiVEGFInjektionen wirkt überwiegend auf das begleitende subretinale und intraretinale Ödem, eine Abflachung der RPEAbhebung gelingt selten. Auch hier kann das RPE einreissen. Polypoidale chorioidale Vaskulopathie (PCV): Es finden sich typischerweise keine Drusen, aber ausgedehnte serosanguinöse RPE-Abhebungen. Die Diagnose lässt sich nur mit der ICG-Angiographie stellen, die polypoidale Aufweitungen der AHGefässe darstellt. Die Progredienz ist relativ langsam und die Prognose entsprechend günstiger als bei der exsudativen AMD. Die Erkrankung lässt sich relativ gut mittels Laserkoagulation oder PDT behandeln. Retinale angiomatöse Proliferation (RAP): Intraretinale Neovaskularisation, gespeist primär aus retinalen, nicht aus chorioidalen Gefässen, bilden das wesentliche Charakteristikum der RAP. Die ICG-Angiographie zeigt das Netzwerk der intraretinalen Neovaskularisation und die Kommunikation mit dem retinalen Kreislauf oft besser als die FluoreszeinAngiographie. Zuhörerkreis Fortgeschrittener Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

142

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 143

IOL-Berechnung: Wie erreiche ich die gewünschte Zielrefraktion 252

KU

Raum-110

Dr. Lars Zumhagen (Münster)

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Rolf Preußner (Mainz)

Ziele Vermitteln von theoretischen und praktischen Kenntnissen auch schwierige IOL Berechnungen sicher zu meistern.

Abstracts

Kursinhalte 1. Biometrie als Grundlage der Intraokulalinsenberechnung bei Normal- und Problemaugen. Auf was muss man achten? Ultraschall vs. Laserinterferenz Geräteunterschiede: z.B. IOLMaster, Lensstar 2. Keratometrie vs. Topographie vs. Tomographie der Hornhaut! Wie genau muss es für die Intraokularlinsenberechnung sein? 3. Welche Formel zur IOL-Berechnung ist für mich die richtige? Historischer Überblick, heutige Formeln, Ray Tracing 4. Berechnung von torischen IOLs 5. Berechnung von Add-On-IOLs. 6. IOL Berechnung nach refraktiver Chirurgie. Kann ich dem Patientenanspruch an die Zielrefraktion gerecht werden? 7. IOL Berechnung von Problemaugen. Lösungen werden an Beispielen aus der Praxis interaktiv erarbeitet. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindest Teilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

56

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Wetlab: Vitrektomie 253

WL

Raum-01

Prof. Dr. Hans Hoerauf (Göttingen) PD Dr. Helmut Sachs (Dresden)

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 18:15

Prof. Dr. Stefan Dithmar (Wiesbaden) Prof. Dr. Peter Walter (Aachen)

Theorie und Praxis: 14:00 - 16:00 Uhr 16:30 - 18:15 Uhr Ziele Erlangung von Grundkenntnissen der Vitrektomie Kursinhalte Das Wetlab ist ausgerichtet auf Assistenzärzte in Weiterbildung und bereits operativ tätige Augenärzte, die Grundkenntnisse der Pars plana Vitrektomie erwerben wollen. In diesem Wetlab können sowohl praktische Übungen am Schweineauge als auch am OP-Simulator durchgeführt werden. A) Übungen am Schweineauge Grundschnitte der Vitrektomie, wie das Einnähen einer 20G Infusion, Durchführen der Lensektomie, das Entfernen des zentralen und peripheren Glaskörpers Verwendung verschiedener Beobachtungssysteme Einsatz schwerer Flüssigkeiten (Perfluorkarbone) Einsatz unterschiedlicher Glaskörper-Instrumente, wie spezielle Zangen und Scheren Einsatz von Triamcinolon zur Darstellung der Glaskörpergrenzmembran und zur hinteren Glaskörper-Abhebung zur Übung o.g. Manipulationen stehen auch 23G Systeme zur Verfügung B) Übungen am OP-Simulator, z.B. Hintere Glaskörperabhebung Membrane Peeling (Pucker) ILM-Delamination (mit und ohne ICG) Endolaserkoagulation Die praktischen Übungen werden von 4 kurzen praxisnahen Beiträgen begleitet. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

20

113,00 €

Nichtmitglieder:

164,00 €

143


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 144

Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Vordere Augenabschnitte 254

TU

Raum-18

Dienstag, 17.03.2015 Mittwoch, 18.03.2015 Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 12:00 09:00 - 12:00 09:00 - 12:00

Moderation: PD Dr. Elisabeth Messmer (München) Prof. Dr. Christoph Hintschich (München) Prof. Dr. Berthold Seitz (Homburg)

PD Dr. Elisabeth Messmer (München)

3-teiliger Kurs Dienstag, 17.03.2015 - 09:00-10:30 Uhr & 11:00-12:00 Uhr (Raum 18) – Prof. Dr. Christoph Hintschich Mittwoch, 18.03.2015 - 09:00-10:30 Uhr & 11:00-12:00 Uhr (Raum 18) – Prof. Dr. Christoph Hintschich Donnerstag, 19.03.2015 - 09:00-10:30 Uhr & 11:00-12:00 Uhr (Raum 18) – Prof. Dr. Berthold Seitz Ziele Das Facharzttutorium soll in ansprechender Form das für die Facharztprüfung erforderliche Wissen aufzeigen und, soweit im Zeitrahmen möglich, vermitteln. Kursinhalte 1. Vordere Augenabschnitte (Orbita/Lider – Bindehaut/Hornhaut) – AAD 2015 2. Glaukom/intraokulare Entzündungen – AAD 2015 3. Kinderophthalmologie/Strabologie - AAD 2014 4. Neuroophthalmologie/Retina - AAD 2014 Während des Kurses stehen Spezialisten aus dem betreffenden Fachbereich als Referenten zur Verfügung. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

150,00 €

Nichtmitglieder:

200,00 €

Diabetische Retinopathie 255

KU

Raum-19

Prof. Dr. Anselm Kampik (München) Prof. Dr. Michael Ulbig (München)

L

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

PD Dr. Klaus-Dieter Lemmen (Düsseldorf)

Ziele Vermittlung von standardisierten therapeutischen Maßnahmen nach ETDRS Kriterien in Abgrenzung und Kombination mit aktuellen intravitrealen Medikamentenapplikationen. Kursinhalte Darstellung von Pathogenese und Stadieneinteilung der diabetischen Makulopathie mit Indikationsstellung zur Lasertherapie sowie der Indikation von intravitrealer Medikation und der Kombination mit Lasertherapie . Darstellung der Rolle der Vitrektomie bei der diabetischen Retinopathie mit und ohne Makulaödem. Diskussion der Auswirkung von Risikofaktoren wie Schwangerschaft und Bluthochdruck. Bewertung der intensivierten Diabeteseinstellung auch mit Insulinpumpe oder Pankreastransplantation sowie kritische Diskussion systemischer medikamentöser Therapieansätze. Diskussion der Therapieoptionen anderer Spätkomplikationen der diabetischen Retinopathie am Auge. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Augenarzt/-ärztin mit Schwerpunkt in/Interesse an Medical Retina Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

144

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 145

OCT im Vorder- und Hinterabschnitt - Problematische Fälle und deren Interpretation 256

KU

Raum-27

Prof. Dr. Gerhard K. Lang (Ulm) Prof. Dr. Gabriele E. Lang (Ulm)

Samstag, 21.03.2015

14:15 - 16:00

PD Dr. Thomas Klink (Würzburg)

Ziele Anhand der Korrelationen von klinischen und OCT- Befunden werden Anwendungsmöglichkeiten, Interpretationen und Fehlerquellen dargestellt. Kursinhalte Verschiedene Erkrankungen aus dem Bereich der vorderen Augenabschnitte, und Nervenfasern sowie der Makula werden besprochen. Der Einsatz des hochauflösenden OCT dient zur Gewebediagnostik, Darstellung der anatomischen Strukturen, als Messinstrument, zur Verlaufsdiagnostik und Therapie- bzw. Operations-Planung. Es wird vor allem Wert darauf gelegt zu vermitteln, wann die OCT besonders sinnvoll für Diagnostik und Therapieverlauf ist und wo häufigFehlinterpretationen gemacht werden. Es werden Möglichkeiten und Grenzen dieser diagnostischen Methode auch im Vergleich zu anderen Untersuchungsmethoden herausgearbeitet.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

Abstracts

Zuhörerkreis: Weiterbildungsassistent/in Facharzt/-Ärztin Niedergelassener Arzt/Ärztin 15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Diagnostik und Therapie peripherer Netzhautdegenerationen 257

KU

Raum-26

Prof. Dr. Bernd Kirchhof (Köln)

Dienstag, 17.03.2015

14:15 - 16:00

Prof. Dr. Petra Meier (Leipzig)

Ziele Klassifikation und prognostische Bedeutung der vielfältigen Erscheinungsformen peripherer Netzhautdegenerationen im Hinblick auf das Amotiorisiko. Kursinhalte Wir definieren die "Netzhautperipherie" und ihre anatomischen Besonderheiten. Wir unterscheiden periphere Netzhautdegenerationen nach: Fehlbildungen, vorwiegend trophisch bedingt, vorwiegend traktionsbedingt. Wir unterscheiden periphere Netzhautdegenerationen nach ihrer Bedeutung für die Amotioentstehung. Neben morphologischen Kriterien werden epidemiologische Daten herangezogen, um die Indikation zur prophylaktischen Retinopexie zu begründen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

145


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 146

Praxismanagement 258

KU

Raum-8a

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Eberhard Dahl (Köln), Referent ist im Themengebiet freiberuflich/gewerblich tätig Ziele Sinnvoll die Praxis organisieren, bewusst und rationell die anfallenden Arbeiten erledigen ist Thema dieses Vortrages. Kursinhalte Der bewusste Umgang mit der zur Verfügung stehenden Zeit, die Arbeitsgestaltung, die Prioritätenfestlegung und mögliche Unterstützungsmittel sind Inhaltsschwerpunkte. Ziel ist es, eigenes Verhalten bei der Organisation der Arztpraxis zu überprüfen und - gegebenenfalls -mit neuen Anregungen die Arbeitsabläufe in der Praxis zu optimieren. Darüber hinaus ist die Kommunikation mit den Mitarbeitern durch Führungsgespräche ein wichtiger Punkt um optimiertere Arbeitsabläufe zu erreichen. Zuhörerkreis Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

36

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Wetlab II: Phakoemulsifikation für Anfänger, Theoretische Einführung und Praxis 259

WL

Raum-15 Raum-01

PD Dr. Anja Liekfeld (Potsdam) Dr. Astrid Leuer (Havixbeck)

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 11:45 16:30 - 18:15

Dr. Josef Wolff (Heppenheim)

7 und se 15 r u K xakt Die ben e a t! h 9 Inhal 25 ichen e l g den

Theorie und Praxis: 09:00 - 11:45 Uhr (Theorie in Raum 15) 16:30 - 18:15 Uhr (Praxis in Raum 01) Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen zur Durchführung der Phakoemulsifikation Kursinhalte - Schnittführungen, Schnittgrößen und deren Bedeutungen - Vertiefung und Stabilisierung der Vorderkammer, Viskoelastika - Pupillenerweiterung, Irisspreizhaken - Hydrodissektion, Hydrodelineation und Kernaufbereitung - Linsentypen und Implantationsverfahren - Vorgehensweise bei kompliziertem Operationsverlauf - Vermeidung von Nachstar, Kapselfibrose und Linsendezentrierung Im praktischen Teil werden die obigen Themenblöcke schrittweise erarbeitet. Der Kurs ist ausgerichtet auf Ärzte, die die Phakoemulsifikation erlernen möchten. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

146

10

Maximale Teilnehmerzahl:

22

102,00 €

Nichtmitglieder:

153,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 147

Videothek: Kataraktchirurgie 260

VI

Raum-110

Freitag, 20.03.2015

Dr. Stephan Kohnen (Aachen)

12:15 - 13:45

Dr. Frank Sachers (Basel/CH)

Ziele Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer sowohl mit grundlegenden als auch fortgeschrittenen Techniken der Kataraktoperation und IOL-Implantation vertraut zu machen. Mit Hilfe von Videofilmen sollen an klinischen Beispielen Tricks und Details bei schwierigen Fällen und bei Komplikationen nach Kataraktoperationen dargestellt werden. Kursinhalte Videoseminar mit Diskussion. In dem Kurs werden Operationsverfahren durch mehrere kurze Videobeiträge dargestellt. Der Schwerpunkt liegt auf der Vermittlung der eigenen operativen Technik in Form praktischer Fallbeispiele mit anschließender Diskussion. Theoretische Details werden nur kurz angesprochen.

Abstracts

Der Kurs wird in 2 Abschnitte unterteilt: 1. Technik der no-stich clear-cornea Phakoemulsifikation 2. Kataraktoperation und IOL-Implantation bei schwieriger Ausgangssituation (harter Kern; enge, synechierte Pupille; Secclusio pupillae; Cataracta intumescens und matura; subluxierte Linse und Intraokularlinse; traumatische Katarakt; kombinierte Operationen) sowie Kataraktoperationen und IOL-Implantation bei Säuglingen und Kleinkindern. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

56

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Refraktive Chirurgie: Aufbaukurs der KRC 261

KU

Raum-2

Prof. Dr. Thomas Kohnen (Frankfurt/Main) Prof. Dr. Walter Sekundo (Marburg)

KRC, L

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 16:00

Prof. Dr. Michael C. Knorz (Mannheim)

Ziele Vermittlung aktueller Entwicklungen der refraktiven Chirurgie. Kursinhalte Dargestellt wird der aktuelle Stand der Entwicklung refraktiv-chirurgischer Verfahren. Daneben ist die Diskussion mit den Teilnehmern wesentlicher Bestandteil des Kurses. Gern werden Fälle besprochen, die aus den Reihen der Teilnehmer vorgestellt werden. Zuhörerkreis - Pflichtveranstaltung für Fachärzte, die erstmals in die Anwenderliste der KRC aufgenommen werden wollen. - Pflichtfortbildung für Fachärzte auf der KRC-Anwenderliste. - Fakultativ für Ärzte in Weiterbildung, die sich über die Grundlagen der refraktiven Chirurgie informieren wollen. Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

40,00 €

Nichtmitglieder:

53,00 €

147


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 148

Wetlab: Chirurgischer Nähkurs 262

KU

Raum-111

Dr. Andrej Wolf (Trier) PD Dr. Martin Hermel (Aachen)

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 12:00

Dr. Christiane Decker (München)

Kursinhalte Ein wichtiger Bestandteil der Ophthalmochirurgie ist das Nähen von Haut, Lidern, Sklera, etc. Hierfür ist neben dem Beherrschen entsprechender Nahttechniken, die Kenntnis der verschiedenen Nahtmaterialien und Instrumente unerlässlich. Der Kurs richtet sich ausdrücklich an Anfänger. Das Lernziel besteht im Vermitteln von chir. Nahttechniken ohne Benutzung des OP-Mikroskops - wie z.B. in der Lidchirurgie oder bei der Versorgung von periorbitalen Verletzungen (z.B. Platzwunden) üblich. Der Kurs besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil werden theoretisch verschiedene lidchirurgische Operationsverfahren und die dafür erforderlichen Nahttechniken, Instrumente und Materialien erläutert. Besprochen werden: -Verletzungschirurgie -Tumorchirurgie -Lidfehlstellungen -kosmetische Lidchirurgie -Ptosis Operation / Blepharoplastik -Rekonstruktionen (Hauttransplantate, Schwenklappen, Brücken- und Rotationslappen,) Anschließend werden Nahttechniken, Nahtmaterialien und Intrumentenkunde behandelt. Im praktischen Kursteil, werden die theoretisch vermittelten Methoden zunächst an künstlichen Hautmodellen geübt. Hier kommen gängige ophthalmologische Instrumente und Nahtmaterialien zum Einsatz. Sobald die Teilnehmer die grundlegenden Techniken beherrschen, erfolgt der Wechsel zu echter Haut (meistens vom Schwein). Je nach Kenntnisstand der Teilnehmer werden hier in individueller Betreuung auch komplexere Übungen wie Tumorresektionen, Verschiebeplastiken und einfache Hauttransplantationen durchgeführt. Am Kursende sollen die meisten Teilnehmer in der Lage sein einfache Wundversorgungen selbstständig vorzunehmen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/Ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

20

75,00 €

Nichtmitglieder:

90,00 €

Lidtumoren: Differenzialdiagnose, Therapie und Nachsorge 263

KU

Raum-17

Prof. Dr. Wolfgang E. Lieb (Karlsruhe)

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

Prof. Dr. Claudia Auw-Hädrich (Freiburg)

Kursinhalte Neben entzündlichen Erkrankungen spielen Neoplasien im Bereich der Lider, Tränenwege und Hautanhangsgebilde eine wichtige klinische Rolle. Sowohl angeborene, als auch erworbene Veränderungen werden beobachtet. Das Spektrum reicht von gutartigen Zysten und epithelialen Tumoren bis zu invasiv wachsenden Tumoren. Nach einer systematischen Darstellung der unterschiedlichen Läsionen, die in der Periorbitalregion vorkommen können, werden Grundzüge der Therapie besprochen anhand von Fallbeispielen exemplarisch mit den Zuhörern die Differentialdiagnose und Therapieoptionen diskutiert. Die klinisch-histopathologischen Korrelationen werden, wo sie eine Bedeutung für Verständnis der Diagnose udn Konsequenzen für die einzuleitende Therapie haben, besprochen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

148

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 149

Medikamentöse Glaukomtherapie 264

KU

Raum-27

Prof. Dr. Thomas Dietlein (Köln)

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:30

Prof. Dr. Norbert Pfeiffer (Mainz)

Ziele Mit dem Kurs sollen Entscheidungsrichtlinien zur medikamentösen Glaukomtherapie aufgezeigt werden, welche in ihren Inhalten wissenschaftlich gesichert sind. Kursinhalte 5 Behandlungsleitlinien diskutiert.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Bildgebung am Augenvorderabschnitt jenseits des OCT - welches Gerät für welche Fragestellung? 265

WL

Raum-17

Dr. Christian van Oterendorp (Göttingen)

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

Dr. Andrey Zhivov (Rostock)

Kursinhalte In diesem Kurs sollen die gängigen Methoden zur Bildgebung am Augenvorderabschnitt vorgestellt werden. Anhand zahlreicher klinischer Fallbeispiele werden die verschiedenen Methoden miteinander verglichen und ihre spezifischen Stärken und Schwächen gegenüber der OCT herausgearbeitet. Hierbei wird schwerpunktmäßig auf die Ultraschallbiomikroskopie, Geräte mit Scheimpflugoptik und die in vivo konfokale Laser Scanning Mikroskopie eingegangen. Der Schwerpunkt der klinischen Anwendungsbeispiele liegt auf Hornhaut- / Bindehauterkrankungen, Glaukomdiagnostik sowie der Beurteilung und Verlaufskontrolle von Iris- und Ziliarkörperveränderungen. Der Kurs richtet sich an Assistenz- und Fachärzte. Ziel ist es, Entscheidungshilfen für die Auswahl des geeigneten Gerätes in der konkreten klinischen Anwendung zu geben. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

149


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 150

Sehanforderungen im Straßenverkehr 266

KU

Raum-19

Prof. Dr. Bernhard Lachenmayr (München)

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Oliver Ehrt (München)

Ziele Bedeutung der visuellen Funktionen für die Sicherheit im Straßenverkehr. Besprechen der Änderungen vom Juli 2011 Kursinhalte Seit Juli 2011 ist eine neue Fassung der Fahrerlaubnis-Verordnung in Kraft. Es werden erstmals Dämmerungssehen, Kontrastsehen und Blendempfindlichkeit als zu prüfende Parameter im Gesetzestext fixiert. Auf die fragwürdige Entscheidung aus Europa/Bonn, auch protanope Busfahrer für tauglich zu halten, wird eingegangen. Sehvermögen und Unfallhäufigkeit im Straßenverkehr. Prüfung von Sehschärfe, Gesichtsfeld, Dämmerungssehschärfe und Blendempfindlichkeit, Stellung und Motilität. Farbensehen und Stereosehen bei der Fahreignungsbegutachtung werden detailliert besprochen. Allgemeine Empfehlungen zur Beurteilung der Fahreignung und Spezialfälle werden dargestellt. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Muss ich heute eigentlich noch gonioskopieren? 267

KU

Raum-111

Prof. Dr. Gerhard Lang (Ulm)

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Dr. Anton Hommer (Wien/A)

Kursinhalte In diesem Kurs wird die Bedeutung der Gonioskopie herausgearbeitet, die als unerlässlich für die korrekte Unterscheidung primäres oder sekundäres Offenwinkelglaukom bzw. primäres oder sekundäres Winkelblockglaukom, immer noch angesehen werden muss. Stärken und Schwächen der Gonioskopie und die Einteilung der Kammerwinkelöffnungsgrade werden ebenso dargestellt wie alternative Methoden der Kammerwinkelbeurteilung mittels OCT, die im Gegensatz zur Gonioskopie eine berührungsfreie und durch optischen Lichteinfall nicht veränderte Vorderkammersituation erbringen. OCT- Kammerwinkelbefunde werden interpretiert. In der Zusammenschau von klinischen Kammerwinkelbildern, Kammerwinkelvideos und OCT-Bildern wird die gesamte Palette von Kammerwinkelpathologien und deren Bedeutung als operative Indikationsstellung herausgearbeitet. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

150

15

Maximale Teilnehmerzahl:

42

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 151

Bessere Kommunikation: wie geht das? 268

KU

Raum-8a

Samstag, 21.03.2015

16:30 - 18:15

Dr. Jutta Wiek (Wangen)

Abstracts

Kursinhalte Kommunikation bedeutet nicht nur, was auf verbaler Ebene zwischen dem Patienten und uns passiert, sondern auch eine vielfältige nonverbale Interaktion. Diese drückt sich aus in der Haltung des Patienten, seinem Gesichtsausdruck, der Gestik, aber natürlich auch in unserer Haltung, unserem Gesichtsausdruck und unserer Gestik. Die verbale Kommunikation unterliegt einer Vielzahl an Variationen, die Stimme des Patienten kann laut, hastig, gelangweilt, arrogant sein und drückt damit vieles aus und beeinflusst unsere Reaktion. Die Wortwahl kann blumig, bittend, fordernd oder unterwürfig sein und beeinflusst zusammen mit der Gestik und der Art der Stimme unser Verhalten dem Patienten gegenüber. Zur Verbesserung der Kommunikation sollten wir den Patienten neutral wahrnehmen, ihm mit Höflichkeit und Respekt begegnen. Negative Äußerungen, Bewertungen und Vorwürfe sollten vermieden werden. Der Königsweg zu einer guten, gelingenden Kommunikation ist Humor. Wenn es uns gelingt, eine freundlich humorige Atmosphäre gemeinsam mit dem Patienten herzustellen, ist das für beide Seiten positiv. Dieses gilt natürlich nicht nur in der Kommunikation mit Patienten, sondern auch mit Kollegen, Angestellten und allen anderen Menschen, mit denen wir zu tun haben. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

25

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Diagnose und Therapie von neuroophthalmologischen Erkrankungen im Kindesalter 269

KU

Raum-3

PD Dr. Julia Biermann (Freiburg)

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Prof. Dr. Heimo Steffen (Würzburg)

Ziele Erlernen der Diagnosestellung und Behandlung von neuroophthalmologischen Erkrankungen im Kindesalter. Kursinhalte Technik und Besonderheiten der Untersuchung von Kindern Kongenitaler Nystagmus Differentialdiagnose zwischen läsionellem und nicht-läsionellem Schielen Retraktionssyndrom Papillenanomalien, Papillenschwellungen Optikusneuropathien Hereditäre Netzhauterkrankungen Phakomatosen Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

30,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

40,00 € 22,00 €

151


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 152

Differentialdiagnostik von Makulaerkrankungen 270

KU

Raum-28

Prof. Dr. Gabriele Lang (Ulm) Prof. Dr. Peter Walter (Aachen)

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 10:30

PD Dr. Arnd Gandorfer (München)

Ziele Beurteilung und Diagnosefindung bei Makulaerkrankungen anhand von klinischen, angiographischen und OCT-Korrelationen mit praktischem Leitfaden für den klinischen Alltag und weiterführende Diagnostik. Kursinhalte Die exakte Diagnostik bei Makulaerkrankungen ist wichtig für die Entscheidung über therapeutische Interventionen und Prognose. Die Differentialdiagnose von Makulaerkrankungen bereitet jedoch immer wieder Schwierigkeiten. Es werden die wichtigsten klinischen Befunde, angiographischen Charakteristika und OCT-Befunde von Makuladystrophien und verschiedenen Makuladegenerationen dargestellt und gegeneinander abgegrenzt. Neben den klassischen Makuladystrophien und der altersbedingten Makuladegeneration, die ein sehr variables Bild bieten kann, wird auch eingegangen auf seltenere Makulaerkrankungen. Der Kurs endet mit einem interaktiven Makulaquiz interessanter Fälle. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Sprechstunde: Hornhaut - Diagnostik und Basistherapie 271

SP

Raum-17

Prof. Dr. Gerhard K. Lang (Ulm)

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18:30

Prof. Dr. Hans E. Völcker (Heidelberg)

Ziele Erkennen und Einschätzen von spaltlampenmikroskopischen Hornhautbefunden - Diagnosesicherung als Basis für notwendige Therapie. Kursinhalte Es wird ein breites Spektrum von praxisrelevanten Hornhauterkrankungen in unterschiedlichen Stadien anhand von Beispielen dargestellt: Hornhautoberflächenerkrankungen, Infektionen, kongenitale Anomalien, dystrophische, degenerative, immunologische und toxisch-traumatische Erkrankungen. Es werden Krankheitsbilder vorgestellt, bei denen der Augenarzt im Sinne einer Blick-Diagnose die richtungsweisende Diagnose für die Augen wie auch für die Allgemeinerkrankung stellt. Tipps und Tricks werden ebenso weitergegeben wie der zielgerichtete Einsatz von zusätzlichen Untersuchungsmethoden (Vitalfarbstoffe, Visante OCT, Hornhautendothelzellkamera, konfokale Mikroskopie, Pachymetrie, Topographie). Es werden ganz bewusst auch neue Krankheitsbilder gezeigt aus der Nachbehandlung von LASIK- und LASEKPatienten, Cross linking-Patienten sowie frische postoperative Befunde, um hier auch die Diagnosestellung, Diagnosesicherung und Berücksichtigung der Differentialdiagnose sowie die notwendigen therapeutischen Konsequenzen zu erörtern. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

152

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 153

Lunchsymposium der AGDA bei der AAD 2015: Aktuelle Aspekte der diabetischen Retinopathie 272

KU/AU

Raum-2

Moderation PD Dr. Klaus-Dieter Lemmen (Düsseldorf) Dr. Georg Spital (Münster)

Mittwoch, 18.03.2015

12:15 - 13:45

Prof. Dr. Norbert Bornfeld (Essen) Prof. Dr. Horst Helbig (Regensburg)

Ziele Informationsforum der interdisziplinären Arbeitsgruppe „Diabetes und Auge“ der Retinologischen Gesellschaft, der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft und der Deutschen Diabetes-Gesellschaft zur Verbesserung der interdisziplinären Zusammenarbeit. Geboten werden fachübergreifende Informationen zu Grundlagenwissen und Klinik der diabetischen Augenerkrankung Kursinhalte 1. NN Diabetische Retinopathie – eine versorgungsmedizinische Herausforderung

Abstracts

2. Prof. Dr. N. Bornfeld, Essen Steroide, eine Alternative bei der intravitrealen Therapie des diabetischen Makulaödems 3. PD Dr. Klaus D. Lemmen, Düsseldorf Update zur Therapie des diabetischen Makulaödems 4. N.N. Aktuelles Thema (wird ab 6.1.2015 auf der Website der AAD bekannt gegeben) 5. Dr. Georg Spital, Münster Wie würden Sie entscheiden? Ophthalmo - diabetologisches Quiz Zuhörerkreis Assistenzarzt / -ärztin in Weiterbildung Facharzt / -ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt / Ärztin Augenarzt / Ärztin mit Interesse an Diabetologie Sonstige Ärzte / Ärztinnen anderer Fachgruppen mit Bezug zur Diabetologie Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren kostenlos

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

153


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 154

Umgang mit vermuteten Diagnose- und Behandlungsfehlern 273

KU

Raum-19

Prof. Dr. Norbert Pfeiffer (Mainz) Annette Tuffs (Heidelberg)

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:30

Dr. Eckart Feifel (Stuttgart)

Kursinhalte Diagnose- und Behandlungsfehler kommen in der Medizin immer wieder vor, denn Fehler sind menschlich. Häufig stehen auch Gesichtspunkte zur Aufklärung auf dem „Prüfstand“. Wie aber damit umgehen? Was ist die günstigste Herangehensweise, um die drohenden Gefahren wie Schadensersatzansprüche und Rechtsstreite zu vermeiden und die Situation zu entschärfen? Verliere ich meinen Versicherungsschutz, wenn ich Fehler zugebe? Wen muss ich wann informieren und: Wie kann ich eine negative öffentliche Reaktion vermeiden oder, falls sie doch eintreten sollte, damit umgehen? Dieser Kurs vermittelt Strategien im Umgang mit vernuteten Aufklärungsversäumnissen, Diagnose- und Behandlungsfehlern und den daraus folgenden Konsequenzen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

75

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Hornhautulzerationen – was tun? 274

KU

Raum-26

Prof. Dr. Elisabeth Messmer (München)

Freitag, 20.03.2015

16:15 - 17:45

Prof. Dr. Arnd Heiligenhaus (Münster)

Kursinhalte Die Pathogenese zentraler und peripherer Hornhautulzerationen ist vielfältig. Infektionen (bakteriell, viral, mykotisch und parasitär), Immunprozesse, Exposition und Allergien sowie neurotrophe und degenerative Faktoren sind meist verantwortlich. Dermatologische Erkrankungen sowie systemische Autoimmunerkrankungen bzw. Vaskulitiden können assoziiert sein. In diesem Kurs werden Diagnostik sowie medikamentöse und chirurgische Therapie bei Hornhautulzerationen unterschiedlichster Pathogenese besprochen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

154

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 155

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) 275

WL

Raum-02

Prof. Dr. Hans Mittelviefhaus (Freiburg)

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 13:00

Prof. Dr. Dr. Jens Funk (Zürich/CH)

Theorie und Praxis: 09:00 -10:45 11:45 -13:30 Ziele Der Kurs wendet sich an Augenärzte, die noch keine Möglichkeit zu mikrochirugischem Training hatten und Grundlagen der chirurgischen Versorgung der vorderen Augenabschnitte im Bereich von Hornhaut, Bindehaut, Sklera und Iris erlernen wollen.

Abstracts

Kursinhalte Grundlagen elektiver Eingriffe und der Verletzungsversorgung werden besprochen und bewährte Nahttechniken anschliessend unter Anleitung am Operationsmikroskop an Schweineaugen geübt. Praxisrelevante Situationen, wie der Verschluss eines undichten cornealen Tunnels, die Naht von Verletzungen der Bindehaut oder Limbusregion werden ebenso durchgeführt wie Hornhaut- und Skleranähte und die Refixation einer traumatisch abgerissenen Irisbasis mit McCannel-Nähten. Besonderheiten des Instrumentariums und die Nachbehandlung werden besprochen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

20

105,00 €

Nichtmitglieder:

156,00 €

Tipps und Tricks in der kleinen Lidchirurgie 276

KU

Raum-112

Dr. Ulrike Grenzebach (Münster) NN

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

Dr. Ralph-Laurent Merté (Münster)

Kursinhalte Der Kurs richtet sich an den Assistenten in der Facharztausbildung und den bereits in der Lidchirugie tätigen Augenarzt, der seinen Kenntnisstand noch einmal auffrischen möchte. Es werden die Prinzipien operativer Maßnahmen , sowie anatomische Gesichtspunkte, Wahl des geeigneten Nahtmaterials, Wahl der geeigneten OP-Methode in Abhängigkeit von der vorliegenden Pathologie, Techniken operativer Maßnahmen und erforderliche Konzepte zur Nachsorge vermittelt, Dabei werden einfache Stellungsfehler der Lider, kleine Lid- und Bindehauttumoren und einfache Lidverletzungen abgehandelt und die erforderlichen Kenntnisse zum selbständigen Einsatz im OP erworben. Risiken und mögliche Misserfolge werden analysiert und es werden Tips zur besseren Einschätzung der Siutuation gegeben. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

155


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 156

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) 277

WL

Raum-01

Prof. Dr. Carsten Framme (Hannover) PD Dr. Joachim Wachtlin (Berlin)

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 13:00

PD Dr. Helmut Sachs (Dresden)

8 und se 19 r u K xakt Die ben e a t! h 7 Inhal 27 ichen e l g den

2-teiliger Kurs: 09:00 -10:30 11:00 -13:00

Kursinhalte Dieses Operationswetlab richtet sich primär an Anfänger, welche die Grundlagen der traumatologischen Versorgung des vorderen Augenabschnittes im Bereich Hornhaut, Sklera und Iris erlernen wollen. Der Kurs ist in mehrere Abschnitte unterteilt. Nach einer jeweils entsprechenden kurzen, theoretischen Einführung erfolgt das selbständige Üben der Techniken am Schweineauge. Dargestellt werden die Instrumentenkunde sowie die verschiedenen Knoten- und Nahttechniken in der Ophthalmochirurgie. Im Detail wird dann auf die adäquate Versorgung der Hornhaut mit Einzelknopfnähten oder fortlaufenden Nähten und insbesondere auf die Behandlung limbusübergreifender Verletzungen eingegangen. Ein weiteres Augenmerk wird auf das Erlernen von Iris-Refixation und der McCannel-Technik bei entsprechenden Traumata gelegt. Zusätzlich wird in diesem Zusammenhang ein kurzer Überblick über die Grundlagen okulärer Zugänge für die Vorderkammer (Parazentese, Tunnelpräparation) und die Verwendung von Viskoelastika als stabilisierendes Agens für eine optimale Nahtversorgung gegeben. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

20

105,00 €

Nichtmitglieder:

156,00 €

Psychogene Sehstörungen - Diagnostik und therapeutische Konzepte 278

KU

Raum-28

Prof. Dr. Susanne Pitz (Mainz)

Samstag, 21.03.2015

14:15 - 16:00

Dr. Angela Gdawietz (Düsseldorf)

Ziele Klinik, Diagnostik und Therapie von psychogenen Sehstörungen Kursinhalte Psychogene Sehstörungen sind in der augenärztlichen Praxis häufig. Das Spektrum reicht vom Kind in der schulischen Überforderungssituation bis hin zum älteren Patienten, dessen Altersdepression damit einhergeht, dass er die Welt um sich herum nicht mehr „sehen“ kann. Nicht einfacher wird der Umgang mit diesen Patienten dadurch, dass sie uns in aller Regel sowohl ein Maximum an Diagnostik als auch an Gespräch und Zuwendung abverlangen. Außerdem ist die Abgrenzung zu Aggravation und Simulation erforderlich. In diesem Seminar wollen wir Klinik und Epidemiologie der psychogenen Sehstörung vorstellen. Wie ist die Prognose funktioneller Störungen? Welche therapeutischen Ansätze bietet die Psychosomatik? Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

156

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 157

Protrusio bulbi: was steckt dahinter? - Management orbitaler Erkrankungen 279

KU

Raum-16

Prof. Dr. Christoph Hintschich (München) PD Dr. Ulrich Schaudig (Hamburg)

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 15:45

Prof. Dr. Gerd Geerling (Düsseldorf)

Ziele Was steckt hinter einem auffälligen Orbitabefund? Wie grenze ich die Differentialdiagnosen ein, wie sichere ich die Diagnose? Ist eine Therapie erforderlich? Wenn ja, welche Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung und wann sollten sie zum Einsatz kommen? Diesen Fragen soll in dem neu eingerichteten Kurs „Orbitasprechstunde“ nachgegangen werden.

Abstracts

Kursinhalte Erkrankungen der Orbita sind relativ selten, die Klinik ist dabei auf den ersten Blick trotz der großen Vielfalt möglicher Ursachen meist ähnlich. Ausgehend vom wichtigsten klinischen Zeichen einer orbitalen Erkrankung, der Protrusio bulbi, werden Hinweise zur Eingrenzung der Differenzialdiagnose unter Einbeziehung des zeitlichen Verlaufs und zusätzlicher Befunde gegeben. Anhand klinischer Fälle wird auf das Vorgehen bei häufigen und wichtigen orbitalen Erkrankungen, wie Neoplasien, vaskulären Tumoren und Entzündungen, eingegangen. Das Management des Patienten und seine Beratung stehen dabei im Vordergrund, auf eine detaillierte Darstellung chirurgischer Eingriffe wird verzichtet. Da die Diagnose und Therapie von Erkrankungen der Orbita integraler Bestandteil der Augenheilkunde ist, wendet sich dieser Kurs an alle Augenärzte, die sich eine größere Sicherheit im Umgang mit Patienten mit Orbitabefund wünschen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Immunologie des Auges: Intraokulare Entzündungen 280

KU

Raum-110

Prof. Dr. Uwe Pleyer (Berlin)

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18:30

PD Dr. Stephan Thurau (München)

Ziele Ziel des Kurses ist es, den aktuellen Kenntnisstand immunbedingter Erkrankungen des Auges darzustellen und rationale Entscheidungshilfen für Diagnostik und Therapie zu bieten. Kursinhalte Thematischer Schwerpunkt sind intraokulare Entzündungen. Nachdem kurz auf pathophysiologische Grundlagen eingegangen wurde, werden an klinischen Beispielen aktuelle Aspekte zu Diagnostik und Therapie diskutiert, u.a. sind vorgesehen: Diagnostische Strategien bei Uveitis: Wann sollte man eine Diagnostik starten (wann nicht)? Bei welchen Patienten ist eine invasive Diagnostik (z.B. ppV) indiziert? Aspekte der interdisziplinären Kooperation Bedeutung der DRGs für Diagnostik und Therapie Konservative Therapie: Indikationen und Durchführung Wann systemisch, womit, Monitoring und unerwünschte Wirkungen? Möglichkeiten und Grenzen "neuer" Therapien (z.B. "Biologika"?) (CMÖ-Therapie) Operative Therapie: Indikationen und Durchführung (Cataract/Glaukom) Ist die Pseudophakie stets anzustreben? Besonderheiten im Kindesalter Perioperative Behandlung bei i.o. Eingriffen Indikation zur ppV Zusätzlich wird den Kursteilnehmern die Vorstellung eigener Problempatienten ermöglicht. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

56

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

157


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 158

Augenärzte im Social Web: Chancen und Risiken 281

KU

Raum-4

Donnerstag, 19.03.2015

14:00 - 15:45

Dr. Daniel Handzel (Fulda) RA Tim D. Hesse (Münster), Referent ist im Themengebiet freiberuflich/gewerblich tätig Ziele In Patientenbefragungen geben mehr und mehr Patienten an, dass sie die Wahl einer Praxis über Informationen aus dem Internet treffen. Angesichts des Booms von Sozialen Netzwerken, Smartphones, Tablet PCs sowie Bewertungsportalen, Blogs usw. stellt sich für unternehmerisch veranlagte niedergelassene Ärzte die Frage, welche Möglichkeiten konkret für die eigene Praxis in Frage kommen. Der Kurs soll Aufschluss darüber geben, welcher Nutzen und welcher Aufwand zu erwarten sowie welche rechtlichen Vorgaben zu beachten sind. Kursinhalte Von der ärztlichen Seite wird die Thematik in den Kontext Onlinemarketing (eigene Website, ständige telefonische Erreichbarkeit, Onlineterminvergabe, Kommunikation mit Patienten über das Internet) gestellt und mit Beispielen aus verschiedenen Praxen illustriert. Es werden Anregungen gegeben, wie auch mit wenig Aufwand und kleinen Schritten die Onlinepräsenz gestartet werden kann. Anschließend werden die Beispiele und Anregungen von juristischer Seite betrachtet. Neben den Vorgaben des Telemediengesetzes (Impressumspflicht) sind dabei wettbewerbs- und für Mediziner besonders berufsrechtliche Aspekte wie das ärztliche Werbeverbot von Bedeutung. Außerdem ist im Rahmen der ärztlichen Schweigepflicht dem Schutz der Patientendaten Rechnung zu tragen. Schließlich wird über das Verbot ausschließlicher Fernbehandlung, Kommunikation und Praxisdarstellung in Social Networks sowie Bewertungsportale für Ärzte im World Wide Web informiert. Zuhörerkreis Die vermittelten Informationen sind sowohl für diejenigen, die sich selbst um den Onlineauftritt ihrer Praxis kümmern wollen, als auch für diejenigen, die Agenturen damit beauftragen wollen und dafür Grundwissen benötigen. Der Kurs richtet sich daher an alle Ärztinnen und Ärzte mit oder ohne Erfahrung im online Marketing / Social Media. Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

56

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

OCT bei Glaukom (Vorderabschnitt und Hinterabschnitt) 282

KU

Raum-110

Prof. Dr. Christian Mardin (Erlangen)

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Alexander Scheuerle (Mannheim)

Kursinhalte Die nicht invasive Bildgebung mit der OCT Technik hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung genommen. Hohe Tiefenauflösung und schnelle Scangeschwindigkeit ermöglichen in vivo Einblicke in das Auge, die an histologische Schnitte erinnern. Die Glaukome sind für die OCT insofern eine besondere Anwendung, da der Augenvorderabschnitt als Ort der Kammerwasserbildung bzw.-abflusses von Bedeutung ist und der Augenhinterabschnitt mit Retina und Sehnerv zu den geschädigten Geweben gehören. Beide Sektionen lassen sich mit OCT berührungsfrei darstellen und falls nötig vermessen. In diesem Beitrag werden Beispiele gezeigt für anatomische Veränderungen im Bereich des Kammerwinkels bei verschiedenen Glaukomformen und nach chirurgischen, drucksenkenden Eingriffen. Es werden auch alternative Möglichkeiten wie die Ultraschallbiomkroskopie (UBM) in der Differentialdarstellung genannt. Im Bereich von Netzhaut von Papille finden neueste Erkenntnisse und Techniken Erwähnung den Glaukomschaden von der Ganglienzelle bis zum Axon darzustellen und zu vermessen. Der Stellenwert für die Frühdiagnostik wird diskutiert und die OCT-Technik gegenüber anderen Methoden der Bildgebung abgegrenzt. Fallstricke in der Diagnostik werden aufgezeigt. Ziel dieses Beitrages ist es die modernen Möglichkeiten der OCT-Bildgebung im Umfeld der Glaukome zu zeigen und dem Teilnehmer eine Idee zu geben, wann welche Methode sinnvoll erscheint. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

158

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 159

Minisymposium: Makulaforamen, vitreoretinale Traktion, wann, welche Therapie? 283

KU

Raum-112

Prof. Dr. Christos Haritoglou (München) Prof. Dr. Frank Holz (Bonn)

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Hans Hoerauf (Göttingen) PD Dr. Mathias Maier (München)

Kursinhalte Erstmals steht mit Ocriplasmin (Jetrea) eine medikamentöse Therapiemöglichkeit bei vitreomakulärer Traktion, vitreomakulärer Adhäsion und Makulaforamen zur Verfügung. Bei der genauen Einordnung der Befunde spielt das SD-OCT-Imaging eine zentrale Rolle. Hier sollen wesentliche Befundmerkmale und Differenzierungspfade sowie neue, klinische relevante Klassifikationen dargestellt werden. Des Weiteren werden Indikationen anhand von konkreten, praxisnahen Fallbeispielen erläutert: bei welchen Ausgangssituationen ist eine medikamentöse IVOM-Therapie gegenüber einer chirurgische Intervention mit Vitrektomie sinnvoll? Wie ist das untgerschiedliche Sicherheitsprofil zu bewerten? Welch Aspekte sind bei der Aufklärung der Patienten von Bedeutung?

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Assistenzarzt/-ärztin in Weiterbildung Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Als Augenarzt in Entwicklungsländern 284

KU

Raum-110

Prof. Dr. Matthias Sachsenweger (Landshut)

Dienstag, 17.03.2015

16:30 - 18:15

Dr. Raimund Balmes (Ahlen)

Ziele Augenärzte für die Arbeit in der Dritten Welt zu interessieren und Anregungen zu geben, wie sie ihre Arbeit vor Ort optimal gestalten können. Kursinhalte Obwohl nach offiziellen Statistiken der WHO die Erblindungszahlen aufgrund der Initiative Vision 2020 sinken, ist die augenärztliche Versorgung in der Dritten Welt, insbesondere in Afrika, mangelhaft. In vielen Regionen muss ein Augenarzt eine Millionen Einwohner versorgen. In dem Kurs werden das Projekt Vision 2020, mögliche Kooperationsmodelle zwischen Einrichtungen in Deutschland und der Dritten Welt sowie Kontaktadressen vorgestellt, um Kurz- bzw. Langzeiteinsätze zu planen. Darüber hinaus wird sehr ausführlich auf die spezifischen Bedingungen und besonderen Voraussetzungen beim Arbeiten in Entwicklungsländern eingegangen, insbesondere, was die operative augenärztliche Tätigkeit anbetrifft. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: 15 Maximale Teilnehmerzahl: 56 Teilnehmergebühren kostenlos

159


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 160

Neuritis nervi optici 285

KU

Raum-110

Prof. Dr. Wolf Lagrèze (Freiburg)

Freitag, 20.03.2015

11:00 - 12:00

Dr. Flemming Beisse (Heidelberg)

Ziele Vermittlung aktueller Leitlinien und Studienergebnisse zur optimalen Versorgung betroffener Patienten Kursinhalte In dem Kurs soll erläutert werden, was der Augenarzt, welcher die Diagnose Neuritis nervi optici stellt, an Diagnostik und Therapie veranlassen sollte. Dabei werden die Krankheit und ihre Prognose erläutert, die Assoziation zur MS darstellt und danach mögliche Therapieoptionen diskutiert. Hierbei wird auf die neue Neuritis-Leitlinie eingegangen, aktuelle neuroprotektive Ansätze vorgestellt und über die aktuelle MS-Therapie informiert. Zuhörerkreis Assistenzarzt/-ärztin in Weiterbildung Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

56

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

Periorbitale Dermatosen 286

KU

Raum-3

Prof. Dr. Karl-Heinz Emmerich (Darmstadt)

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

PD Dr. Maurizio Podda (Darmstadt)

Kursinhalte Hauterkrankungen zeigen eine vielfältige Beteiligung am Lidapparat , periorbital und am Auge. Systemische Dermatosen können durch ihre Augenmanifestation schwierige Situationen in der Differentialdiagnose dieser Veränderungen mit sich bringen . In dem Kurs findet eine systematische Darstellung dieser Verknüpfungen statt. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

160

15

Maximale Teilnehmerzahl:

234

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 161

Arzneimittelverordnungen und -regresse 287

KU

Raum-4

Dr. Stephan Schneider (Bayreuth)

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 12:00

Prof. Dr. jur. Günther Schneider (Marienberg)

2-teiliger Kurs: 09:00 - 10:30 Uhr 11:00 - 12:00 Uhr Ziele - Was ist bei der Verordnung zu beachten? - Wie mache ich Praxisbesonderheiten im Falle eines Regresses geltend?

Abstracts

Kursinhalte - Verordnungsverhalten der Augenärzte - Neue ophthalmologische Arzneimittel - Prüfung nach Richtgrößen und Durchschnittswerten - Praxisbesonderheiten - Rechtsmittel (Prüfungsausschuss, Beschwerdeausschuss, Klageweg) Zuhörerkreis Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Praxismanager Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

40

50,00 €

Nichtmitglieder:

67,00 €

Makuladystrophien - Früherkennung und Differentialdiagnose 288

KU

Raum-17

Prof. Dr. Ulrich Kellner (Siegburg)

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:30

PD Dr. Agnes B. Renner (Regensburg)

Ziele Früherkennung und Differenzierung von häufigen Makuladystrophien - Diagnostisches Vorgehen zur Abgrenzung von unklarer Visusminderung - Genetische Diagnostik - Therapie Kursinhalte Makuladystrophien sind eine häufige Ursache für schwere Sehstörungen im Jugend- und frühen Erwachsenenalter, können aber auch im höheren Erwachsenenalter auftreten und sind dann die schwierigste Differentialdiagnose zur altersabhängigen Makuladegeneration. Ein Schwerpunkt des Kurses liegt auf der Früherkennung und gezielten Diagnostik von Makuladystrophien bei der Abklärung unklarer Visusminderung (Tipps und Tricks bei der Anamnese, SD-OCT, Fundusautofluoreszenz). Die klinische und genetische Differenzierung sowie pathophysiologische Aspekte mit daraus resultierenden Therapieperspektiven werden ebenfalls behandelt. Aspekte der visuellen Rehabilitation beenden den Kurs, in dem ein Leitfaden zur optimalen Betreuung von Patienten mit Makuladystrophien in der Praxis erstellt wird. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

161


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 162

Wetlab: Traumatologie - Primäre Wundversorgung und interne Rekonstruktion 289

WL

Raum-01

Prof. Dr. Peter Szurman (Saarbrücken) Prof. Dr. Frank Wilhelm (Schwerin)

Mittwoch, 18.03.2015

10:00 - 16:15

PD Dr. Wolfgang Schrader (Würzburg)

Theorie und Praxis: 10:00 - 12:00 Uhr 14:00 - 16:15 Uhr Ziele Vermittlung von grundlegenden theoretischen Kenntnissen und praktischen Fertigkeiten in der primären Wundversorgung und internen Rekonstruktion schwerer Augenverletzungen. Kursinhalte Das Traumatologie-Wetlab: primäre Wundversorgung und interne Rekonstruktion befasst sich mit den grundlegenden Techniken in der operativen Versorgung schwerer offener Augenverletzungen. Es werden die Vorgehensweise für die Exploration des skleralen und cornealen Wundverschlusses und die interne Rekonstruktion anhand von Videobeiträgen demonstriert. Im praktischen Teil wird anhand von Schweinebulbi die im theoretischen Teil besprochene Thematik wieder aufgegriffen und praktisch umgesetzt, wobei auch Techniken der modernen vitreoretinalen Chirurgie vermittelt werden sollen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

20

128,00 €

Nichtmitglieder:

179,00 €

Vorbereitung auf Praxisinspektionen (inkl. Hygienemanagement) unter Einbindung des Qualitätsmanagements 290

KU

Raum-2

Dr. Ludger Wollring (Essen, Nordrhein)

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 12:00

Dr. Peter Heinz (Schlüsselfeld, Bayern)

2-teiliger Kurs: 09:00 - 10:30 Uhr 11:00 - 12:00 Uhr Ziele Vermittlung der Inhalte der rechtlichen Rahmenbedingungen sowie der praktischen Konsequenzen. Kursinhalte Welche gesetzlichen Regelungen sind für den Betrieb einer überwiegend konservativ tätigen Augenarztpraxis zu beachten? Hierzu wird ein Überblick vermittelt und es wird die Relevanz der einzelnen Regelungen erläutert. Ferner werden Empfehlungen zur praktischen Umsetzung und Dokumentation gegeben. Die (behördlichen) Zuständigkeiten zur Durchführung der Begehungen werden erläutert. Die Erfordernisse und Grundlagen des Qualitätsmanagements werden dargelegt und es werden hierfür - auch für Anfänger verständliche - Handlungsempfehlungen und weiterführende Informations- und Organisations-Hilfen vorgestellt. Diskussion und Beantwortung von Fragen aus dem Zuhörerkreis. Zuhörerkreis Niedergelassene Kolleginnen und Kollegen, die überwiegend nicht-operativ tätig sind. Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

162

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

50,00 €

Nichtmitglieder:

67,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 163

Differentialdiagnose und Therapie der Iritis 291

KU

Raum-26

Prof. Dr. Manfred Zierhut (Tübingen)

Freitag, 20.03.2015

14:15 - 15:45

PD Dr. Friederike Mackensen (Heidelberg)

Ziele Aus Anamnese und Befund lassen sich oft schon durch subtile Hinweise entscheidende diagnostische Strategien entwickeln, um im Sinne einer Befundorientierten Diagnostik zwischen primären und sekundären Formen der Uveitis anterior mit Hilfe einer gezielten Zusatzdiagnostik unterscheiden zu können. Wie weit sollte man bei der Labordiagnostik gehen? Ab wann sollte man einen rheumatologisch geschulten Internisten oder Pädiater mit welcher Fragestellung hinzuziehen? Wie sollten Sekundärkomplikationen wie z.B. Glaukom oder Makulaödem behandelt werden?

Abstracts

Kursinhalte Mit den Kursteilnehmern soll ein Algorithmus erarbeitet werden, mit dessen Hilfe Patienten mit Uveitis anterior systematisch und zielgerichtet abgeklärt und frühzeitig einer adäquaten Therapie zur Verhinderung von langfristig Visus-limitierenden Sekundärkomplikationen zugeführt werden können. Mit vielen praktischen Beispielen sollen die Teilnehmer zum Mitdenken ermutigt werden. Ein Handout begleitet den Kurs. Das Thema immunsuppressiver Therapie wird in diesem Kurs aus Zeitgründen sehr knapp gehalten und auf einen extra Kurs zu diesem Thema verwiesen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Episkleritis und Skleritis 292

KU

Raum-19

Prof. Dr. Manfred Zierhut (Tübingen)

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

Prof. Dr. Uwe Pleyer (Berlin)

Ziele Differenzierung der verschiedenen Skleraerkrankungen und ihre Differenzialdiagnose, Wahl einer effektiven Therapie Kursinhalte Nach einer kurzen Übersicht über Grundlagen und Pathophysiologie der Sklera-Erkrankungen wird die derzeit gebrauchte Einteilung der verschiedenen Formen erläutert. Im Weiteren werden die für die Diagnostik und Differentialdiagnostik empfehlenswerten Untersuchungsmethoden vorgestellt. Schließlich werden die lokal und systemisch applizierten Medikamente (Antiphlogistica, Immunsuppressiva, Biologica) sowie operative Möglichkeiten besprochen. Es wird den Kursteilnehmern angeboten, Problempatienten vorzustellen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

163


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 164

Intraokulare Tumoren bei Kindern 293

KU

Raum-18

Prof. Dr. Norbert Bornfeld (Essen) Prof. Dr. Antonia M. Joussen (Berlin)

Dienstag,17.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Nikolaos E. Bechrakis (Innsbruck/A)

Kursinhalte Intraokulare Tumoren bei Kindern sind selten. Die Diagnose wird deshalb nicht selten verspätet gestellt, was u.a. zu langwierigen juristischen Auseinandersetzungen führen kann. Leukokorie und Strabismus sind die entscheidenden Erstsymptome intraokularer Raumforderungen im Kindesalter. Die Symptomatik intraokularer Tumoren und differenzialdiagnostisch wichtigen Krankheitsbildern im Kindesalter wird an klinischen Beispielen dargestellt wird. Besonderes Gewicht wird auf die Diagnose von Masquerade-Syndromen wie Pseudo-Endophthalmitis, exsudative Netzhautablösung, auf die differentialdiagnostische Darstellung von Pseudoretinoblastomen wie M. Coats und, auf die Differenzialdiagnose der Leukokorie und auf moderne molekulargenetische Untersuchungstechniken gelegt. Die Prinzipien der Therapie intraokularer Tumoren im Kindesalter mit besonderer Berücksichtigung neuer Therapieansätze bei Retinoblastoms und Hippel-Lindau-Syndrom werden am Beispiel klinischer Verläufe dargestellt. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Crosslinking der Hornhaut: Wann, wie und warum? 294

KU

Raum-28

Prof. Dr. Claus Cursiefen (Köln)

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

Prof. Dr. Markus Kohlhaas (Dortmund)

Ziele Darstellung des aktuellen Stands der kornealen Crosslinkingbehandlung Kursinhalte Der Zuhörer soll anschliessend informiert sein über 1. die Indikationen zum kornealen Crosslinking, 2. die Technik des Crosslinkings, 3. Nachsorge, 4. Komplikationsmagement und - vermeidung sowie 5. neue Ansätze zum Einsatz des kornealen Crosslinkings z.B. bei Keratitiden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

164

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 165

Differenzialdiagnose der Papillenschwellung 295

KU

Raum-26

Donnerstag, 19.03.2015

Dr. Jan Schroeter (Berlin)

09:00 - 10:30

Prof. Dr. Klaus Rüther (Berlin)

Ziele Die Teilnehmer sollen erlernen, sicher mit dem nicht seltenen neuroophthalmologischen Problem Papillenschwellung umzugehen und die richtige Diagnose zu stellen.

Abstracts

Kursinhalte Verschiedene Erkrankungen können zu einer Schwellung des Sehnervenkopfes führen. Die morphologischen Veränderungen lassen dabei meistens nicht sicher auf die zugrunde liegende Art der Sehnervenerkrankung schließen. Eine gut überlegte und konsequente Diagnostik ist daher notwendig. In dem Kurs werden ausführlich die Pathophysiologie und Morphologie einer Papillenschwellung sowie deren verschiedenen Ursachen vorgestellt und dabei auf die häufigsten Krankheitsbilder (entzündliche Optikusneuropathie, anteriore ischämische Optikusneuropathie, Stauungspapille, Drusenpapille) detailliert eingegangen. Außerdem werden notwendige Untersuchungen und deren logische Abfolge ausführlich vorgestellt. An zahlreichen Fallbeispielen aus der neuroophthalmologischen Praxis werden dann gemeinsam mit den Teilnehmern Differenzialdiagnosen und Entscheidungen hinsichtlich sinnvoller Diagnostik und Therapie erarbeitet. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Retinale Photokoagulation - Techniken - Indikationen - Anwendungen 296

KU

Raum-28

Prof. Dr. Wolfgang Schrader (Würzburg)

L

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:45

Dr. Marc Schargus (Bochum)

Kursinhalte Seit über 60 Jahren ist die retinale Photokoagulation ein fester Bestandteil der Therapie der Netzhauterkrankungen, angefangen bei den ersten Photokoagulatoren von Meyer-Schwickerath über die Xenon Bogenlampe und Gaslaser bis zu den modernen Feststoff- und Diodenlasern. Aufgrund unterschiedlicher Gewebearten, Absorptionsverhältnisse, Stoffwechselsituationen und pathologischer Veränderungen ergeben sich verschiedene biologische Reaktionen nach einer Laserkoagulation. Nur durch die richtige Auswahl der Wellenlänge, Laserleistung, Spotgröße und Expositionszeit kann eine präzise Dosierung der Wirkung mit dem gewünschten therapeutischen Erfolg erreicht werden. Der Kurs beschäftigt sich in seinem letzten Teil mit den spezifischen Indikationen und Laserparametern für die klassischen Krankheitsbilder, wie die proliferative und exsudative diabetische Retinopathie, periphere Foramina und Degnerationen, retinale und chorioidale neovaskuläre Prozesse und streift auch kritisch neue Ansätze, wie die SRT- und die Pascal-Laserkoagulation. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

165


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 166

Der ophthalmologische Notfall im Kleinkindalter 297

KU

Raum-27

Prof. Dr. Petra Meier (Leipzig) Prof. Dr. Ina Sterker (Leipzig)

Dienstag, 17.03.2015

16:45 - 18:30

Prof. Dr. Anja Eckstein (Essen)

Ziele Erkennung und Behandlung wichtiger akuter Krankheitsbilder im Kleinkindalter Kursinhalte Im Kurs werden wichtige ophthalmologische Erkrankungen im Kleinkindalter dargestellt, die einer sofortigen Diagnostik und Therapie bedürfen. Da Säuglinge und Kleinkinder ihre Beschwerden nicht detailliert artikulieren können, kommt der Differenzialdiagnose typischer Leitsymptome und klinischer Bilder eine elementare Bedeutung zu, die wichtigsten sind das „Rote Auge“, die Leukokorie, die Lidschwellung, der Exophthalmus und der akute Strabismus. Es werden die speziellen Untersuchungsabläufe und -verfahren bei Kindern erörtert , dazu gehören die spezielle altersgerechte Sehschärfenprüfung, die Möglichkeiten der spaltlampenmikroskopischen und funduskopischen Untersuchung, die Prüfung der Bulbusmotilität und die Tensionsmessung. Es werden die Kriterien für die Durchführung bildgebender Verfahren erörtert und für die einzelnen Krankheitsbilder werden die entsprechenden Behandlungsstrategien unter Berücksichtigung der spezifischen interdisziplinären Zusammenarbeit mit Radiologen, Pädiatern und HNO-Ärzten dargestellt. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Videothek: Glaukomchirurgie 298

KU

Raum-4

Prof. Dr. Norbert Körber (Köln)

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Hagen Thieme (Magdeburg)

Kursinhalte In diesem Kurs werden verschiedene OP-Verfahren wie Trabekulektomie, Ventilchirurgie, Kanaloplastik,Viskokanalostomie und MIGS demonstriert. Wesentliche intraoperative Komplikationen und ihr Management werden demonstriert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

166

15

Maximale Teilnehmerzahl:

52

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 167

Ein besserer Augenarzt durch ophthalmopathologische Grundkenntnisse?! 299

KU

Raum-111

Prof. Dr. Karin U. Löffler (Bonn) Prof. Dr. Sarah Coupland (Liverpool/GB)

Donnerstag, 19.03.2015

16:30 - 18:15

Prof. Dr. Claudia Auw-Hädrich (Freiburg)

Ziele Vermittlung der Grundlagen der Ophthalmopathologie und die Darstellung ihrer Bedeutung in der modernen Ophthalmologie.

Abstracts

Kursinhalte Vermittlung von praktischen Richtlinien für den Umgang mit verschiedensten okulären Gewebsproben wie Bindehaut, Orbita und Glaskörper bis hin zum enukleierten Auge. Vorgestellt werden auch neue diagnostische Techniken und Methoden wie z. B. die Polymerase-Kettenreaktion (PCR), die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (F.I.S.H.) und die Anwendung von Genexpressionsmustern sowie deren Einbeziehung in die Ophthalmopathologie. Der Schwerpunkt liegt hierbei v.a. bei praktischen Beispielen und weniger bei theoretischen Möglichkeiten, und die Vermittlung pathogenetischer Grundlagen soll eine Hilfestellung sowohl in der Diagnostik verschiedenster Krankheitsbilder als auch bei deren Behandlung darstellen. Damit richtet sich der Kurs vorwiegend an den klinisch tätigen Augenarzt mit einem Interesse an klinisch-pathologischen Korrelationen, aber auch an Pathologen und Grundlagenwissenschaftler, die im Bereich Ophthalmopathologie tätig sind. Das Spektrum der dargestellten Erkrankungen umfasst vor allem klinisch häufige Erkrankungen von Bindehaut, Hornhaut und Lid, aber auch Erkrankungen aus dem Formenkreis der intraokularen Entzündung und der Netzhauterkrankungen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

42

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Gleitsichtgläser verstehen und beherrschen 300

SP

Raum-19

Dr. Stephan J. Fröhlich (Nürnberg)

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 15:45

PD Dr. Carlo Lackerbauer (München)

Ziele Erlangung von Kenntnissen über Aufbau und Funktion moderner Gleitsichtgläser, die sowohl für die Verordnung als auch zur Vermeidung von Problemen mit Gleitsichtbrillen erforderlich sind. Kursinhalte Gleitsichtbrillen sind anspruchsvolle und innovative Sehhilfen, die heute nicht mehr wegzudenken sind. Die optimierten Abbildungseigenschaften dieser Sehhilfen können jedoch nur dann vom Brillenträger genutzt werden, wenn alle Arbeitsschritte (Refraktion,Zentrierung der Gläser, Anpassung der Fassung) mit hoher Sorgfalt durchgeführt wurde. Darüber hinaus muss die Indikation für eine Gleitsichtbrille richtiggestellt werden. Bei Problemen mit Gleitsichtgläsern muss eine systematische Fehlersuche durchgeführt werden. Nicht selten wird vorschnell eine grundsätzliche Unverträglichkeit der Gleitsichtbrille diagnostiziert. Mit den im Kurs vermittelten Kenntnissen lassen sich die meisten Ursachen finden und beheben. Grundsätzlich lassen sich daraus auch Kontraindikationen für Gleitsichtbrillen ableiten, wie z.B. bestimmte ophthalmo - pathologische Befunde. Mit einer Reihe einfacher Tests können die möglichen Ursachen von Unverträglichkeiteneingegrenzt werden. Im Kurs sollen die Funktionsweise und wichtigeprinzipielle Eigenschaften von Gleitsichtgläsern dargelegt werden. Verschiedene Arten von Gleitsichtgläsern werden besprochen. Praxistaugliche Strategien zur Fehlersuche werden vorgestellt. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15 35,00 € 22,00 €

Maximale Teilnehmerzahl:

80

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

167


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 168

Prüfung des Farbensehens: Praxis der Untersuchung 301

KU

Raum-4

Prof. Dr. Hermann Krastel (Neckargemünd) Dr. Christian Kahlert (Chemnitz)

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

Prof. Dr. Thomas Berninger (Olching)

Ziele Vermittlung der Untersuchungspraxis an Anomaloskopen und Kenntnis der Diagnostik bei angeborenen Rot / GrünsinnStörungen, Bestimmung der Anomalquotienten. Richtige Handhabung und Auswertung von Farbfleck- und Farbtafeltests. Kursinhalte Anomaloskop: Hands-on Training an den Geräten. Ermittlung der Diagnosen, Einstellbreiten und Anomalquotienten auf einer Graphik-Oberfläche. Vollziehen eines per Flow-Chart strukturierten Untersuchungsablaufs, manuell oder rechnergestützt. Ergebnisdarstellung für Eignungstests und Tauglichkeitsprüfungen. Farbfleck- und –Tafeltests: Richtige Beleuchtung, Beobachtungsdistanz und –zeit, sowie Befundbewertung. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

52

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Hornhaut Dystrophien: Differentialdiagnose und Therapiestrategien 302

KU

Raum-28

Dr. Johannes Stammen (Solingen)

Dienstag, 17.03.2015

16:30 - 18:15

PD Dr. Klaus Schmitz (Biberach)

Ziele Systematik der epithelialen, Grenzmembran-, stromalen und endothelialen Hornhaut-Dystrophien unter klinischen Gesichtspunkten unter Berücksichtigung genetischer und histologischer Aspekte sowie Ausblick auf adäquate Therapiestrategien Kursinhalte Die unterschiedlichen Hornhautdystrophien des Epithels (z.B. Meesmann, Map-dot-fingerprint), der vorderen Grenzmembran (z.B. Reis-Bücklers, Thiel-Behnke), die in der Literatur immer noch nicht einheitlich klassifizierten Bröcklige und Gittrige Dystrophien, die Dystrophien des Stromas (z.B. Makuläre Dystrophie, Kristalline Dystrophie nach Schnyder) und des Endothels (z.B. Posteriore polymorphe Dystrophie nach Schlichting, Fuchs’sche Dystrophie) werden klassifiziert, klinisch vorgestellt und differentialdiagnostisch abgegrenzt. Differentialdiagnostisch klinische Hornhauteinlagerungen NICHT dystropher Genese (z.B. bei Stoffwechselerkrankungen) werden diesen gegenübergestellt. In Abhängigkeit der Dystrophieform, des klinischen Befundes, des Beschwerdebildes und der zu erwartenden Rezidivgeschwindigkeit werden zu Verfügung stehende Therapiealternativen diskutiert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

168

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 169

Augenbeteiligung bei rheumatischen Erkrankungen 303

KU

Raum-18

Dr. Christoph Deuter (Tübingen)

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 15:45

Prof. Dr. Ina Kötter (Stuttgart)

Abstracts

Kursinhalte Rheumatische Erkrankungen können mit z.T. typischenokulären Veränderungen einhergehen. Umgekehrt können auch bestimmteAugenveränderungen wichtige Hinweise für das Vorliegen einer rheumatischenSystemerkrankung liefern. Folgende Inhalte sollen in dem Kurs behandelt werden: • Augenbeteiligung bei o Rheumatoider Arthritis o Spondyloarthritiden o Juveniler idiopathischer Arthritis o Kollagenosen (SLE, Sjögren) o Vaskulitiden (M. Behcet,Riesenzellarteritis, M. Wegener) • Wann soll ein ophthalmologischer Patient beim Rheumatologen vorgestellt werden? • Bei welchen entzündlichen Augenerkrankungen muss nicht an Rheuma gedacht werden? • Sinnvolle (Labor-)Diagnostik • Therapie mit Immunsuppressiva und Biologika • Interaktion Ophthalmologe - Rheumatologe Zuhörerkreis Weiterbildungsassistenten/-in Facharzt-/Ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Wetlab: Strabismuschirurgie 304

WL

Raum-01

Prof. Dr. Daniel Mojon (St. Gallen/CH)

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 13:00

Dr. Timm Bredehorn-Mayr (Halle/Saale)

Theorie und Praxis: 09:00 - 10:30 Uhr 11:00 - 13:00 Uhr Ziele Vermittlung der Theorie und Praxis der Schieloperationen an den geraden Augenmuskeln. Dabei werden folgende Zugänge behandelt: Türflügeleröffnung, Fornixeröffnung und MISS (Minimally Invasive Strabismus Surgery). Kursinhalte Zunächst werden an Videobeispielen die drei gängigsten Zugänge zu den geraden Augenmuskeln (Türflügel, Fornix, MISS) erläutert. Anschliessend werden die Vor- und Nachteile der drei Techniken miteinander verglichen. Danach können die Kursteilnehmer unter Anleitung die drei Techniken praktisch an Schweineaugen (Schweinkopf-Hälften) üben. Dabei werden Rücklagerungen, Resektionen, Faltungen und Wiedervorholungen der geraden Augenmuskeln geübt. In einem Skript werden die drei Zugangstechniken anhand von schematischen Zeichnungen Schritt für Schritt dargestellt und Tipps für deren Anwendung beschrieben. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

20

105,00 €

Nichtmitglieder:

156,00 €

169


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 170

Einsatz von Smartphones und Tablets im augenärztlichen Alltag (Apps, Dokumentations- und Demonstrationsmöglichkeit von Befunden, Aufklärung, Möglichkeit in Low Vision Versorgung 305

KU

Raum-111

Dr. Karsten Kortüm (Münster) Maged Alnawaiseh (Münster)

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Bettina von Livonius - Freifrau von Eyb (München)

Ziele Die Teilnehmer erhalten im Rahmen des Kurses durch eine Livedemonstration einen Überblick über die wichtigsten ophthalmologischen Apps (Apples iOS sowie Android) für Smartphones bzw. Tablets. Es werden Lösungen zur Dokumentation und Demonstration von Befunden, Patientenaufklärung, Nachschlagewerken sowie Möglichkeiten in der Low Vision Versorgung dargestellt. Kursinhalte Die Hälfte aller Deutschen (Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2014) nutzt Internet auf einem mobilen Endgerät wie Smartphones oder Tablets. Wie die Statistiken zeigen sind nicht nur Jugendliche und berufstätige Erwachsene online, sondern auch jeder Zweite jenseits der 60 Jahre. Aufgrund des großen Marktes gibt es inzwischen Millionen verschiedener Apps, darunter finden sich auch einige sehr hilfreiche Anwendungen für den Einsatz im augenärztlichen Alltag. Die sinnhaftesten Apps sollen in diesem Kurs präsentiert werden. Es werden Lösungen zur Dokumentation von Befunden gezeigt. Inzwischen bieten einige Gerätehersteller Apps zur Analyse und Patientendemonstration von z.B. OCT Untersuchungen an. Auch ist mobile Software zur Patientenaufklärung bis hin zur elektronischen Unterschrift auf dem Markt. Zusätzlich werden auch mobile Nachschlagewerke vorgestellt. Neben den augenärztlichen Apps werden im Kurs Anwendungen für Patienten gezeigt, die unter einer reduzierten Sehfähigkeit leiden. Es konnte in Publikationen gezeigt werden, dass sich mobile Endgeräte vielfach im Alltag von Sehbehinderten bewährt haben. Die wichtigste Software aus diesem Bereich wird präsentiert. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt / Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

42

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Alternative Säulen in der Augenarztpraxis im Kontrast zur RLV-Einbahnstraße 306

KU

Raum-110

Dr. Christopher Kallen (Krefeld)

Donnerstag, 19.03.2015

14:15 - 16:00

Dr. Stefan Bültmann (Ladenburg)

Kursinhalte Wie kreiere ich ein Image (Termine, Homepage, Soft Skills, Erscheinungsbild, gefühlte Qualität, Empathie)! Überblick über die wirtschaftliche Situation der Praxis. Es werden diverse Extrasäulen der augenärztlichen Tätigkeit in Bezug auf Chancen und Wichtung diskutiert: Extrabudgetäre Leistungen, Vorsorgeleistungen, Konsiltätigkeit, Gutachten, BG-Fälle, Altenheimversorgung, Vermeidung von Zwei-Klassenmedizin. Was kann ich dabei von einer Gerätegemeinschaft oder Kooperation erwarten? Zuhörerkreis Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

170

15

Maximale Teilnehmerzahl:

56

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 171

Das augenärztliche Gutachten – ein praktischer Kurs 307

KU

Raum-4

Dr. Bettina von Livonius-Freifrau von Eyb (München)

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Carolin Gass (München)

Ziele In dem Kurs sollen die Teilnehmer erfahren und auch selbst durchführen wie ein korrektes augenärztliches Gutachten durchgeführt wird. Kursinhalte Es wird erarbeitet wir ein Gutachten vollständig und rechtlich korrekt durchgeführt wird. Die Teilnehmer sollen dabei praxisnah an vorgeführten Beispielen erleben wie die Visusbestimmungen mit Landoltringen durchgeführt werden, sie werden geschult auf Techniken bei Simulation und Dissimulation. Mittels Beispielen und Videos sollen sie Einblick in die Gesichtsfeldmessung (Goldmann und Bjerrum) und das VEP bekommen, um so die Ergebnisse beurteilen und im Gutachten richtig darstellen zu können. Wie ein Gutachten dann letztlich auch noch richtig in Schriftform gebracht wird, wird besprochen und den Teilnehmern anhand von Beispielen mitgegeben. Bei diesem Kurs wird großer Wert auf die praktischen Komponenten gelegt.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

40

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Abstracts

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin

Kurs/Lunchsymposium: Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen - Aktuelle Ergebnisse aus der Forschungsförderung des Ressorts Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen des BVA 308

KU/AU Raum-15

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Prof. Dr. Gerd Geerling (Düsseldorf) Kursinhalte Das Ressort „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ des BVA vergibt seit dem Jahr 2000 den Sicca-Förderpreis. In diesem Symposium stellen ehemalige Preisträger die Ergebnisse ihrer geförderten Projekte und weitere neue klinische und grundlagenwissenschaftliche Erkenntnisse im Bereich der Pathogenese, Diagnostik und Therapie der Volkskrankheit Trockenes Auge vor. Zuhörerkreis Assistenzarzt/ -ärztin in Weiterbildung Facharzt/ -ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren: kostenlos

10

Maximale Teilnehmerzahl:

80

171


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 172

Spritzen zur Verjüngung? Die Anwendung von Botox und Fillermaterialien in der augenärztlichen Praxis 309

Raum-26

DL

Prof. Dr. Ines M. Lanzl (Prien/Chiemsee) Dr. Ralph-Laurent Merté (Münster)

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 12:00

Dr. Achmed Schmucker (Hirschaid)

2-teiliger Kurs: 09:00 - 10:00 Uhr (Theorie in Raum 26) 10:30 - 12:00 Uhr (Praxis in Raum 26) Kursinhalte Die Möglichkeiten der Anwendung von Fillermatierialien alleine und in Kombination mit Botulinumtoxinjektionen werden dargestellt. Injektionsschemata werden entwickelt und im praktischen Teil exemplarisch durchgeführt. Die Integration in den augenärztlichen Praxisablauf wird erläutert und Möglichkeiten zur Abrechnung werden aufgezeigt. Dr. R.-L. Merté ( Münster) Pharmakologie und Wirkweise der Fillermaterialien Prof. Dr. I. Lanzl (Prien) praktische Anwendung der FIllermaterialien auch in Kombination mit Botox Dr. A. Schmucker (Hirschaid) Integration n den Praxisablauf, Finanzielles Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

25

99,00 €

Nichtmitglieder:

150,00 €

Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Glaukom/intraokulare Entzündungen 310

Raum-18 Raum-18 Raum-18

TU

Donnerstag, 19.03.2015 Freitag, 20.03.2015 Samstag, 21.03.2015

14:00 - 16:30 09:00 - 12:00 09:00 - 12:00

Moderation: Prof. Dr. Elisabeth Messmer (München) Prof. Dr. Thomas Dietlein (Köln) PD Dr. Christoph Deuter (Tübingen) 3-teiliger Kurs Donnerstag, Freitag, Samstag,

Prof. Dr. Lutz E. Pillunat (Dresden) Prof. Dr. Manfred Zierhut (Tübingen)

19.03.2015 - 14:00-16:30 Uhr (Raum 18) – Profs. Dietlein / Pillunat 20.03.2015 - 09:00-10:30 Uhr (Raum 18) – Profs. Dietlein / Pillunat 11:00-12:00 Uhr (Raum 18) – Prof. Zierhut / PD Dr. Deuter 21.03.2015 - 09:00-10:30 Uhr & 11:00-12:00 Uhr (Raum 18) – Prof. Zierhut / PD Dr. Deuter

Ziele Das Facharzttutorium soll in ansprechender Form das für die Facharztprüfung erforderliche Wissen aufzeigen und, soweit im Zeitrahmen möglich, vermitteln. Kursinhalte Es ist geplant, im zweijährigen Rhythmus folgende Themen zu behandeln: 1. Vordere Augenabschnitte (Orbita/Lider – Bindehaut/Hornhaut) – AAD 2015 2. Glaukom/intraokulare Entzündungen – AAD 2015 3. Kinderophthalmologie/Strabologie - AAD 2014 4. Neuroophthalmologie/Retina - AAD 2014 Während des Kurses stehen Spezialisten aus dem betreffenden Fachbereich als Referenten zur Verfügung. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

172

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

75 €

Nichtmitglieder:

110,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 173

IVOM-Kurs 311

KU

Raum-2

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:30

Moderation Prof. Dr. Focke Ziemssen (Tübingen) PD Dr. Klaus-Dieter Lemmen (Düsseldorf) Kursinhalte Der Kurs wendet sich an Augenärzte, die schon länger die intravitreale okuläre Medikamentenapplikation (IVOM) durchführen. In Ergänzung zum Einführungskurs zur IVOM soll dieser Kurs Anwendern eine Möglichkeit zum Update und zur Diskussion von spezifischen Fallsituationen des Alltags in Klinik und Praxis geben. Hierzu werden zunächst in Kurzreferaten die aktuellen Aspekte und Therapieempfehlungen bei der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD), dem diabetischen Makulaödem (DMÖ) und dem Makulaödem bei Venenverschlüssen (VV)Ö im Überblick dargestellt. Ferner wird die Therapie bei Sondersituationen wie serösen Prgementepithelabhebungen bei AMD, CNV bei pathologischer Myopie, bei ROP u.a. oder die Kombination von Laserkoagulation mit IVOM z.B. bei DMÖ und Makulaödem bei VV diskutiert. Zusätzlich soll der Erfahrungsaustausch durch Falldiskussionen zu den verschiedenen Indikationen vertieft werden. Abstracts

Hinweis: Kein 4 ½ Stunden-Zertifikat für die initiale Teilnahme an IVOM-Verträgen, sondern nur zur jährlichen Rezertifizierung in IVOM-Verträgen Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt / Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

360

40,00 €

Nichtmitglieder:

53,00 €

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) 312

KU

Raum 02

Prof. Dr. Hans Mittelviefhaus (Freiburg)

Dienstag, 17.03.2015

14:00 – 18:00 Uhr

Prof. Dr. Dr. Jens Funk (Zürich/CH)

Theorie und Praxis 14:00 -15:45 16:15 -18:00 Ziele Der Kurs wendet sich an Augenärzte, die noch keine Möglichkeit zu mikrochirugischem Training hatten und Grundlagen der chirurgischen Versorgung der vorderen Augenabschnitte im Bereich von Hornhaut, Bindehaut, Sklera und Iris erlernen wollen. Kursinhalte Grundlagen elektiver Eingriffe und der Verletzungsversorgung werden besprochen und bewährte Nahttechniken anschließend unter Anleitung am Operationsmikroskop an Schweineaugen geübt. Praxisrelevante Situationen, wie der Verschluss einesundichten cornealen Tunnels, die Naht von Verletzungen der Bindehaut oder Limbusregion werden ebenso durchgeführt wie Hornhaut- und Skleranähte und die Refixation einer traumatisch abgerissenen Irisbasis mit McCannel-Nähten. Besonderheiten des Instrumentariums und die Nachbehandlung werden besprochen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

10

Maximale Teilnehmerzahl:

20

105,00 €

Nichtmitglieder:

156,00 €

173


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 174

Visuelle Agnosien und andere zentrale Sehstörungen 313

KU

Raum-28

Prof. Dr. Ulrich Schiefer (Tübingen)

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18.30

Dr. Thomas Wermund (Greifswald)

Ziele Darstellung typischer Befunde und einfacher Untersuchungstechniken bei zentralen Sehstörungen. Kursinhalte An eine zentrale Sehstörung ist zu denken, wenn die Untersuchungen von Sehschärfe, Vorderabschnitten sowie Augenhintergrund normal ausfallen und der Patient trotzdem glaubhaft darüber klagt, seine Umwelt nicht korrekt zu erkennen. Das visuelle System des Menschen endet nicht in der primären Sehrinde, sondern beginnt eigentlich erst danach. Wohl auch wegen der guten Vaskularisation der "post-striären" Sehbahn sind Störungen in diesem Bereich allerdings vergleichsweise selten (< 2% aller posterioren Hirnschädigungen) und bilden sich häufig innerhalb weniger Wochen wieder zurück. Umso wichtiger ist es, seine "ophthalmologischen Sinne" hierfür zu schärfen, weil zentrale Sehstörungen auch als (zeitweilige) Prodromi einer später dann irreversiblen Funktionsstörung auftreten können. Im Gegensatz zu den meisten Erkrankungen der Sehbahn gehen solche Störungen in manchen Fällen nicht nur mit einem Defizit, sondern sogar mit einem "Zuviel" an Sinneseindrücken einher. Vielen Patienten fällt es schwer, diese Veränderungen ihres visuellen Erlebens so zu beschreiben, dass daraus Rückschlüsse auf die Art der zugrunde liegenden Sehstörung möglich sind. Ziel dieses Kurses ist es, einen Überblick über wichtige Fragen, typische Symptome und einfache Untersuchungstechniken in einer solchen Situation zu geben. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

Legasthenie 314

KU

Raum-19

Prof. Dr. Susanne Trauzettel-Klosinski (Tübingen)

Donnerstag, 19.03.2015

16:45 - 18.30

Prof. Dr. Gunther Klosinski (Tübingen)

Ziele Erklärung der Legasthenie und der Aufgaben des Augenarztes und der Orthoptistin bei der Betreuung Betroffener. Kursinhalte Die Legasthenie oder Lese-Rechtschreibstörung (LRS) ist eine umschriebene Entwicklungsstörung des Lesens und Rechtschreibens, die trotz normaler Intelligenz und angemessener schulischer Förderung bei fehlender neurologischer Erkrankung oder sensorischem Defizit auftritt. Lange wurde diskutiert, dass die Legasthenie durch okuläre Störungen (Hyperopie, Exophorie, Konvergenzschwäche) bedingt sei. Die neuesten Befunde sprechen jedoch für eine Sprachverarbeitungsstörung im auditiven Kortex und für eine Störung der magnozellulären Hör- und Sehbahn. Die Leitsymptome der Lesestörungen (u.a. Auslassen, Ersetzen, Verdrehen oder Hinzufügen von Wörtern oder Wortteilen) sowie der Rechtschreibstörung (Verdrehen, Umstellung, Auslassen von Buchstaben oder Wörtern) werden erläutert. Bei nicht erkannter und nicht ausreichend behandelter LRS kommt es häufig zu sekundärneurotischen Symptomen wie Störungen des Lernleistungs-Verhaltens, zu emotionalen Störungen (Versagensangst, Depression), zu einer hyperaktiven Symptomatik, zu psychosomatischen Symptomen (auch funktionellen Sehstörungen!), sowie zu Störungen des Sozialverhaltens (Straffälligkeit!). Neben der augenärztlichen Abklärung muss eine qualifizierte Testdiagnostik durch psychologische oder schulpsychologische Beratungsstellen erfolgen oder durch Fachärzte der Kinder- und Jugendpsychiatrie - Psychotherapie. Letztere sollten insbesondere dann empfohlen werden, wenn sekundär-neurotische Störungen bereits vorliegen und eine eventuelle Eingliederungshilfe nach § 35a SGB VIII bei vorhandener oder drohender seelischer Behinderung notwendig werden könnte. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptist/-in Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

174

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

35,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

47,00 € 22,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 175

LowVision und High Quality of Life: Leit-Pfade zur umfassenden Rehabiltiation sehbehinderter und Blinder 315

KU

Raum-8a

Dr. Barbara Schaperdoth-Gerlings (Essen)

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Stephan Fröhlich (Nürnberg)

Ziele Darstellung des möglichen interdisziplinären Netzwerkes der Rehabilitation Sehbehinderter und Blinder in ophthalmologischer, optischer und sozialer Hinsicht und der daran beteiligten Berufsgruppen.

Abstracts

Kursinhalte Eine erfolgreiche Rehabilitation von Menschen mit beginnender oder manifestierter Sehbehinderung zeichnet sich nicht durch die Bereitstellung eines möglichst umfangreichen und kostspieligen Hilfsmittelparks aus, sondern durch eine gut vernetzte medizinische und soziale Betreuung vor Ort. Sie hat primär die Bedürfnisse des Betroffenen als Maßstab. Nach der Diagnostik und meist während der noch laufenden Therapie wird dem Patienten die Tragweite der eingetretenen Behinderung immer deutlicher, die Fragen, die sich stellen, können aber weder von ihm, noch von der behandelnden Augenärzten zügig und eindeutig beantwortet werden. Die resultierende Orientierungslosigkeit, gar Hilflosigkeit stellt die gesamte Lebensplanung in Frage, psychische Belastungen sind immens für den Patienten selber aber auch seine Angehörigen. Der individuelle Weg durch die notwendige umfassende Versorgung ist für die Betroffenen, deren Angehörigen und uns als Augenärzte verschlungen und unübersichtlich. Hier sind professionelle „Pfadfinder“ gefragt, die es bereits vielerorts gibt. Wir möchten Ihnen die einzelnen Berufsgruppen und ihre Aufgaben, die Koordination dieses Leit-Pfades in solchen Netzwerken darstellen und ermutigen, „Ihr Netzwerk vor Ort“ zu suchen und zu finden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Augenärztliches Assistenzpersonal Orthoptistin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder: Assistenzpersonal:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

36

30,00 € 22,00 €

Nichtmitglieder: Orthoptistinnen:

40,00 € 22,00 €

Minisymposium: Makulasprechstunde - interaktive Falldiskussion 316

KU

Raum-111

Dr. Georg Spital (Münster) PD Dr. Andrea Hassenstein (Hamburg)

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18:30

PD Dr. Joachim Wachtlin (Berlin)

Ziele Interaktives Erlernen des differentialdiagnostischen Vorgehens sowie typischer differentialtherapeutischer Überlegungen bei verschiedenen makulären Erkrankungen anhand ausgewählter Fallbeispiele aus 4 großen retinologischen Abteilungen. Der gezielte Einsatz aktueller multimodaler Bildgebung und ihre korrekte Interpretation bilden dabei den Schwerpunkt des Kurses. Kursinhalte Ausgehend von Anamnese, Ergebnissen funktioneller Sehtestung und ophthalmoskopischem Befund wird entsprechend der Situation in einer Netzhautsprechstunde gemeinsam Schritt für Schritt ein adäquates differentialdiagnostisches Vorgehen unter Einsatz moderner multimodaler Bildgebungsmöglichkeiten (SD-OCT/Autofluoreszenz/FLA,-ICG-Angiographie/Ultraschall etc.) entwickelt. Die Befunde der Zusatzdiagnostik werden dabei in gemeinsamer Diskussion analysiert, wobei die Interpretation typischer Befunde , sowie die daraus erwachsenden differentialdiagnostischen und differentialtherapeutischen Überlegungen anhand charakteristischer Fallbeispiele für verschiedene Makulaerkrankungen exemplarisch dargestellt werden. Die verschiedenen Fall-Beispiele sind so ausgewählt, dass sie aufeinander aufbauend und einander ergänzend insbesondere das Spektrum häufiger degenerativer und vaskulärer Makulaerkrankungen und ihrer Differentialdiagnose umfassen. Seltene makuläre Erkrankungen werden jedoch ebenfalls zur Sprache kommen, um so das Spektrum abzurunden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

42

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

175


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 176

Videothek: Managment von schwierigen Situationen bei der Katarakt OP 317

Raum-3

VI

Dr. Burkhard Dick (Bochum)

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Prof. Dr. Hagen Thieme (Magdeburg)

Ziele Ziel der Veranstaltung ist das Aufzeigen verschiedener Lösungswege einschließlich deren Vor- und Nachteile bei schwieriger Ausgangssituation bzw. intraoperativer Komplikation. Kursinhalte Anhand von realen Operationsfilmen wird unter anderem auf der Basis der Ausgangssituation wie intumescente weiße Katarakt, steinharte Linse, hohe Myopie bzw. Hyperopie mit flacher Vorder-kammer, enge Pupille oder Zustand nach Implantation einer phaken Intra-okularlinse als auch bei intraoperativen Komplikationen wie Vorderkapseleinriss, Zonulolyse, Iris- und/oder Glaskörpervorfall oder Corneal wound burn ein strukturiertes Vorgehen zum Lösen der jeweiligen Problematik aufgezeigt werden. Die Videothek richtet sich an alle Kolleginnen und Kollegen, die peri- oder intraoperativ mit der Kataraktchirurgie Kontakt haben. Außer sehr routinierten Kataraktoperateuren sollte jeder Teilnehmer von den Tipps und Tricks profitieren. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

106

30,00 €

Nichtmitglieder:

40,00 €

Facharzt und was dann? Berufliche Perspektiven nach der Facharztprüfung 318

KU

Raum-28

Moderation: Prof. Dr. Berd Bertram (Aachen) Dr. Christoph Eckert (Herrenberg) Dr. André Mosblech (Aachen)

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:45

Dr. Christina Jacobi (Erlangen)

Kursinhalte Wie sieht der Plan aus, nachdem die Facharztausbildung vorüber ist? Wie will man die Weichen für die kommenden oft 30 oder 35 Berufsjahre stellen? • • • • • •

Bleibe ich in der Klinik oder wechsle ich in die Niederlassung? Auf welche Arbeitsbedingungen stoße ich bei den unterschiedlichen Trägern? Mache ich mich mit allen Risiken und Freiheitsgraden selbstständig oder arbeite ich als angestellter Facharzt? Bedeutet Selbständigkeit Verzicht auf Familie, Unsicherheit und Regresse? Ist es schwer selbst Chef zu werden und zu sein? Kann ich mich auch als Angestellte(r) kreativ weiterentwickeln oder muß ich fortan monotone Arbeit für die Chefs leisten (Anstellung als Karriere-Sprungbrett)? • Wie entwickle ich Schwerpunkte wie z.B. das Operieren weiter? Können meine Erfahrungen aus der jungen Ausbildungsgeneration (IVOM, EXCIMER, moderne Diagnostik) vorteilhaft sein? Hat nicht operative Augenheilkunde auch ihren Reiz? • Sind wichtige Entscheidungen wirklich endgültig? Nach einem kurzen Überblick über die Eckdaten zu den verschiedenen beruflichen Perspektiven junger Augenfachärzte berichten junge Kollegen aus den jeweiligen Bereichen (Einzelpraxis, Anstellung in einer Praxis und Anstellung in einer Klinik) über Ihre Erfahrungen und geben Einblick in ihren Berufsalltag. Dann soll eine ausgiebige moderierte Diskussion unter Einbeziehung der Zuhörer erfolgen. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

176

15

Maximale Teilnehmerzahl:

104

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 177

Augenärztliche Begutachtung für Blindengeld und zur Schwerbehinderung 319

KU

Raum-15

Prof. Dr. Klaus Rohrschneider (Heidelberg)

Mittwoch, 18.03.2015

16:45 - 18:30

Dr. Stefan Bültmann (Ladenburg)

Ziele Grundlagen der Beurteilung von Blindheit und Sehbehinderung im Schwerbehindertenrecht Kursinhalte Ein Kurs für Einsteiger und Erfahrene. Die Erstellung von Bescheinigungen und Gutachten bei Sehbehinderung und Blindheit setzt Kenntnisse der gesetzlichen Grundlagen und Begutachtungsrichtlinien voraus. Im täglichen Umgang mit Sehbehinderten ist es wichtig, über die zustehenden Vergünstigungen wie z.B. Merkzeichen, Gleichstellung mit Schwerbehinderten informiert zu sein.

Abstracts

Bei der Begutachtung wird ein nachvollziehbares morphologisches Korrelat einer vorliegenden Funktionsstörung gefordert. Nur bei korrekter Befunderhebung und Untersuchungsmethodik sind die Befunde verwertbar. Der Kurs gibt praktische Hinweise für Stellungnahmen sowie die schwerbehindertenrechtliche Begutachtung in der Arztpraxis. Es wird spezifisch auf die Beurteilung von Blindheit eingegangen. Neben den wesentlichen Grundlagen werden Fallstricke, Schwierigkeiten aus dem Alltag und die Abrechnungsmodalitäten erläutert. Wer trägt welche Kosten? Welche Gutachten sind verpflichtend? Wie verhält es sich mit Haftung, Sorgfalts- oder Schweigepflicht und Aufklärung? Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

35,00 €

Nichtmitglieder:

47,00 €

DMEK - Step by Step 320

Vi

Raum-111

Prof. Dr. Peter Szurman (Saarbrücken) Prof. Dr. Efdal Yörük (Tübingen)

Samstag, 21.03.2015

12:15 - 13:15

Prof. Dr. Claus Cursiefen (Köln)

Ziele Erlernen aller DMEK Schritte und Verkürzung der Lernkurve für die DMEK Operation Kursinhalte Erkrankungen der Endothelzellschicht der Hornhaut stellen eine häufige Indikation zur Durchführung einer perforierenden Keratoplastik dar. Diese galt lange Zeit als Goldstandard zur Therapie isolierter endothelialer Hornhauterkrankungen. In den letzten Jahren erlebten posteriore lamelläre Keratoplastiktechniken eine Renaissance. Das Konzept der posterioren lamellären Keratoplastik besteht darin, gezielt die betroffene Endothelzellschicht zu ersetzen und dabei möglichst die nicht betroffenen Stroma und Epithelschichten in ihrer Struktur unangetastet zu lassen. Die besondere Herausforderung bei der DMEK Chirurgie liegt einerseits in der schonenden Präparation des Endothel Descemet Komplexes und anderseits in der wenig manipulativen intraoperativen Ausbreitung und Zentrierung. Derzeit befindet sich die DMEK in vielen Kliniken noch in der „Erprobungsphase“. Im Rahmen des Vortrages werden alle Teilschritte der DMEK detailliert betrachtet, mit Videosequenzen verdeutlicht und besprochen werden. Gesondert wird auch auf die verschiedenen Dissektionstechniken der Descemet Membran eingegangen werden. Ebenso werden operationstechnische Besonderheiten, die eine gesonderte Strategie erfordern, wie DMEK bei Aphakie, bei Buphthalmus oder hochmyopen Augen angesprochen werden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/,-in, Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/ Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

42

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

177


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 178

Ophthalmologische Eponyme in Quiz-Form 321

KU

Raum-17

Dienstag, 17.03.2015

11:00 - 12:00

Prof. Dr. Martin Rohrbach (Tübingen) Kursinhalte Unter einem Eponym versteht man die wissenschaftliche Bezeichnung mittels eines Namensgebers (z.B. „Axenfeld-Anomalie“ oder „Hertel-Exophthalmometer“), wobei der Namensgeber meist dem Erstbeschreiber bzw. Erfinder entspricht. Eponyme haben in der Augenheilkunde eine lange Tradition und werden auch weiter Bestand haben, obwohl ihre Sinnhaftigkeit in den letzten Jahren vor allem außerhalb der Augenheilkunde und im Ausland aus verschiedenen Gründen stark angezweifelt worden ist. Es sollen ohne Anspruch auf Vollständigkeit etwa 50 ophthalmologische Eponyme in Form eines Quiz (Portrait-Bild → Name und Lebensdaten → Besprechung des Eponyms) vorgestellt werden. Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/-in Facharzt/-ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

Patientenveranstaltung Glaukom AAD 2015 Initiativkreis zur Gkaukomfrüherkennung e.V. PV

KU

Raum-02

Dienstag, 17.03.2015

10:00 - 12:00

Begrüßung Dr. Dr. Ronald D. Gerste, Washington Glaukomschaden frühzeitig entdecken - und was wir tun können, wenn dies nicht gelungen ist Prof. Dr. Fritz Dannheim, Hamburg Moderne bildgebende Verfahren ermöglichen es, den Glaukomschaden - zum Beispiel an den Nervenfaserzellen der Netzhaut - sehr früh zu erkennen, meist viele Jahre bevor der Patient Einschränkungen seines Gesichtsfeldes erleidet. Dies eröffnet Chancen für die Therapie. Laser statt Tropfen ? Professor Dr. Lutz E. Pillunat, Dresden Die meisten Glaukompatienten vertrauen einer medikamentösen Therapie - mit Augentropfen, die den Augeninnendruck senken. Doch nicht jeder verträgt eine solch dauerhafte Lokaltherapie. Vor allem für Patienten mit Trockenem Auge kann die Tropfenapplikation eine Belastung darstellen. Kann der Laser, können Verfahren wie die ALT und die SLT eine Alternative sein ? Und wenn ja - an welche Grenzen stoßen sie ? Glaukomchirurgie - operieren wir zu spät ? Prof. Dr. Dr. Franz Grehn, Würzburg Die operative Therapie des Glaukom bietet heute jenseits der bewährten Trabekulektomie - dem "Goldstandard" - zahlreiche Optionen. Es gibt keine Standard-OP für alle, aber eine Alternative für viele zur langjährigen Tropftherapie. Was kann ich sonst noch tun ? Dr.Dr.Ronald D. Gerste, Washington Glaukom ist nicht nur erhöhter Augeninnendruck (in vielen Fällen liegt ein solcher gar nicht vor). Ein kompakter Überblick über das, was die Nervenzellen beim Glaukom schädigt und Möglichkeiten, zum Beispiel bei Ernährung und "Lifestyle" einzugreifen. Ferner: Ein Unglück kommt selten allein - Komorbiditäten (zusätzliche Erkrankungen) bei Glaukom. Selbsthilfe verbindet Betroffene - Möglichkeiten und Ressourcen in Selbsthilfegruppen Frau Helga Kipp, Dortmund, Vorsitzende des Bundesverbandes Glaukomselbsthilfe e.V. Frau Kipp gibt einen Überblick über die Aktivitäten lokaler Selbsthilfegruppen und des Bundesverbandes. Jeder Glaukompatient kann gewiss sein: er/sie ist nicht allein.

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Mitglieder:

178

15

Maximale Teilnehmerzahl:

80

20,00 €

Nichtmitglieder:

27,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Breakfast-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_2_QX09_Teil_2 21.11.14 12:39 Seite 179

Patientensymposium der PRO RETINA Deutschland e.V. – Netzhautdegenerationen – Einblicke und Ausblicke. Wo stehen wir heute? - Was bringt die Zukunft? PV

PV

Raum-01

Dienstag, 17.03.2015

10:00 - 12:00

10.00 Uhr bis 10.15 Uhr

"Internationale Forschungsförderung“ Franz Badura, Amberg

10.15 Uhr bis 10.45 Uhr

"Netzhautdystrophien: Wie weit ist die Gentherapie?" PD Dr. med. Dominik Fischer, Oxford

10.45 Uhr bis 11.15 Uhr

„Ursachen, Prävention und therapeutische Möglichkeiten bei der trockenen und feuchten AMD – aktuelle und zukünftige Strategien" PD Dr. med. Monika Fleckenstein, Bonn

11.15 Uhr bis 11.45 Uhr

"Stellenwert neuerer bildgebender Verfahren (OCT, FAF) bei der Diagnostik und Verlaufsbeurteilung erblicher Netzhautdegenerationen und der AMD" Prof. Dr. med. Sascha Fauser, Köln

11.45 Uhr bis 12.00 Uhr

Schlussplenum

Mindestteilnehmerzahl: Teilnehmergebühren Kostenlos

15

Maximale Teilnehmerzahl:

Abstracts

Kursleiter:Franz Badura, Moderation: Ute Palm

100

179


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 180

Vorlesungen

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V01

VO

Raum 1

Prof. Dr. Bernd Bertram (Aachen) Prof. Dr. Thomas Reinhard (Freiburg) Prof. Dr. Michael C. Knorz (Mannheim)

Dienstag, 17.03.2015 Prof. Dr. Anselm Kampik (München) Prof. Dr. Claus Cursiefen (Köln) Prof. Dr. Thomas Kohnen (Frankfurt/ Main)

Begrüßung und Eröffnung der AAD 2015

09:00 - 10:30 end wing ung z ld e ! h m c An derli erfor

Moderation: Prof. Dr. Bernd Bertram (Aachen) für BVA Prof. Dr. Anselm Kampik (München) für DOG Kursinhalte 09:00 - 09:10 Uhr Begrüßung und Eröffnung der AAD 2015 Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen (Indikation - Operation - Nachsorge) Prof. Dr. Bernd Bertram (Aachen) Prof. Dr. Anselm Kampik (München) 09:10 - 09:30 Uhr Perforierende Keratoplastik Prof. Dr. Thomas Reinhard (Freiburg) Zwar hat der Anteil lamellierender Transplantationen flächendeckend in Deutschland deutlich zugenommen. Perforierende Transplantationen machen in speziellen Zentren, wie Freiburg, jedoch immer noch etwa die Hälfte aller Transplantationen aus. Dies gilt für Standardsituationen, beispielsweise bei kombinierten stromalen und endothelialen Erkrankungen und insbesondere für Hochrisikosituationen wie Herpes-Simplex-Virus-Keratitis, à chaud Situationen oder die Limbusinsuffizienz. Trepanationen werden überwiegend mechanisch durchgeführt. Der Einsatz des Femtosekundenlasers ist teuer, aufwändig und im Hinblick auf den Astigmatismus ohne Vorteil. Allerdings können die Fäden im Vergleich zum mechanischen System früher gezogen werden. Zu berücksichtigen ist, dass die Femtolaser-assistierte Keratoplastik nur in ausgesuchten Standardsituationen in Frage kommt. Für die Excimerlaser-assistierte Keratoplastik konnte monozentrisch im Vergleich zum mechanischen System ein positiver Effekt im Hinblick auf den Astigmatismus nachgewiesen werden. Insbesondere in Hochrisikosituationen sind Abstoßungsreaktionen ein Hauptproblem. Während sich zyklosporinhaltige Implantate nicht bewährt haben, sind die Applikation von lokalen Steroiden, die Verwendung optimal gematchter Transplantate sowie die systemische Immunsuppression mit nicht-steroidalen Medikamenten derzeit empfehlenswert. Ein bislang nur unvollständig analysiertes Problem, der chronische Endothelzellverlust korreliert u. a. mit der Indikation zur Operation, aber auch mit dem Transplantatdurchmesser. Es ist damit zu rechnen, dass die perforierende Keratoplastik auch in den Folgejahren einen wichtigen Platz im Repertoire des kompletten Hornhautchirurgen behalten wird. 09:30 - 09:50 Uhr Lamellierende Transplantation der Hornhaut Prof. Dr. Claus Cursiefen (Köln) Während in den letzten 100 Jahren bei allen Erkrankungen der Hornhaut stets die gesamte Hornhaut ausgetauscht wurde, ist die Ophthalmochirurgie seit einigen Jahren in der Lage, selektiv und minimalinvasiv nur noch den Teil der Hornhaut zu ersetzen, der wirklich erkrankt ist. Vorteile der lamellierenden Transplantationschirurgie umfassen: wesentlich kürzere Rehabilitation, bessere Visusergebnisse, geringeres oder fehlendes Risiko einer endothelialen Immunreaktion, Fehlen von Nahtassoziierten Komplikationen (bei DMEK und DSAEK) und die resourcenschonendere Nutzung von kostbarem Spendergewebe. Ziel des Vortrages ist es, bei den häufigsten Indikationen zur Transplantation in Deutschland (Keratokonus und Fuchs Dystrophie) die Indikationen und Techniken der lamellierenden Transplantation in Form der DALK und DMEK darzustellen. Desweiteren werden potentielle intra- und postoperative Komplikationen besprochen und deren Management erörtert. Die Frage wann kombiniert operiert werden soll wird ebenso ausführlich wird die Nachsorge nach DMEK, DSAEK und DALK dargestellt. 09:50 - 10:10 Uhr Refraktive Chirurgie mit dem Laser Prof. Dr. Michael C. Knorz (Mannheim) Seit Einführung der LASIK 1993 hat sich die Refraktive Laserchirurgie der Hornhaut zu einem weltweiten Standardverfahren etabliert. Zur Verfügung stehen heute die PRK bzw. LASEK (Korrektur von +3 bis -6 dpt), die Femto-LASIK (Korrektur von +3 bis -8 dpt) sowie die SMILE (small incision lenticule extraction)(Korrektur von -3 bis -8 dpt). Auch eine Korrektur der

180


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 181

Presbyopie ist in vielen Fällen über die Monovision möglich. Typische Nebenwirkungen sind eine vorübergehende Trockenheit der Augen sowie eine zur Höhe der Korrektur korrelierende Verschlechterung des Sehvermögens bei Dämmerung und Nacht. 10:10 - 10:30 Uhr Refraktive Chirurgie jenseits des Excimerlasers Prof. Dr. Thomas Kohnen (Frankfurt/ Main) Die Excimerchirurgie nimmt einen Großteil der aktuellen refraktiv-chirurgischen Maßnahmen ein. Jedoch werden auch andere Verfahren immer häufiger angewendet: phake IOL, refraktiver Linsenaustausch, Schnittverfahren und Hornhautimplantate. In Deutschland ist für die refraktive Chirurgie durch die KRC Richtlinien (Ophthalmologe, 2014;111:320-9, KliMo 2014 ;231:642-50) der aktuelle Stand für Indikationen, aktuellen Operationstechniken, und adäquate Nachsorge dargestellt. 1. Phake IOLs: Anwendungsbereich ist eine Myopie ab -6 dpt und eine Hyperopie ab +3 dpt, der Grenzbereich beginnt bei einer Myopie ab -3 dpt und einer Hyperopie ab +2 dpt. 2. Refraktiver Linsenaustausch (RLA) mit Implantation einer monofokalen, torischen oder multifokalen IOL und Anwendung eines Femtosekundenlasers: Anwendungsbereich ist eine hohe Myopie (> -6 dpt) und Hyperopie bei gleichzeitig bestehender Presbyopie. 3. Schnittverfahren: Reduzierung des Astigmatismus besonders bei Kataraktoperation oder nach Keratoplastik 4. Intracorneale Ringsegmente: Verbesserung der Brechungseigenschaft der Hornhaut und ihre Stabilisierung zur Verbesserung der Sehschärfe bei Keratokonus oder Keratektasie und nach dezentrierten Laserablationen 5. Hornhautimplantaten: Veränderung der Form der Hornhaut oder Schaffung einer künstliche Pupille, jeweils mit dem Ziel, eine Fehlsichtigkeit, zumeist die Presbyopie, zu korrigieren In diesem Referat werden diese einzelnen Verfahren dargestellt, Ihre Indikationen beleuchtet und das Grenzgebiet zu den refraktiven excimer-chirurgischen Operationen aufgearbeitet.

Vorlesungen

Maximale Teilnehmerzahl: 800 Teilnehmergebühren kostenlos

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V02

VO

Raum 1

Prof. Dr. Anselm Kampik (München) Prof. Dr. Peter Walter (Aachen) Kursinhalte

Dienstag, 17.03.2015

11:15 - 12:00

Prof. Dr. Klaus-Peter Steuhl (Essen) end wing ung z ld e ! h m An derlic erfor

11:15 - 11:35 Uhr Chirurgie der Bindehaut Prof. Dr. Klaus-Peter Steuhl Es wird zunächst ein Überblick über die funktionelle Anatomie der Bindehaut gegeben. Unter Berücksichtigung der anatomischen Verhältnisse werden Verletzungen bis hin zu schwersten Verätzungen abgehandelt, wobei die Limbusstammzelltransplantation als chirurgische Maßnahme besonders dargestellt werden soll. Ein weiterer Schwerpunkt des Referats wird die Tumorchirurgie der Konjunktiva sein. Neben den notwendigen chirurgischen Maßnahmen zur Diagnose werden die Möglichkeiten der Defektdeckung erläutert. Abschließend werden chirurgische Verfahren zur Abtragung von Limbusdermoiden und Pterygien besprochen. 11:35 - 11:55 Uhr Chirurgie bei okulärem Trauma Prof. Dr. Peter Walter (Aachen) Augenverletzungen treten in jedem Alter auf. Das Spektrum reicht von einfachsten oberflächlichen Verletzungen wie einer Hornhauterosio mit anschließender vollständiger Wiederherstellung von Funktion und Struktur bis hin zu komplexen Zerreissungen des Augapfels mit Erblindung bzw. Verlust des Auges. Entsprechend der Vielfalt der Verletzungsfolgen am Auge ist die operative Therapie ebenfalls vielfältig und muß individuell geplant und durchgeführt werden. Es werden die wesentlichen Prinzipien der operativen Versorgung von Bulbusverletzungen anhand von Beispielen dargestellt. Dabei wird auf Abweichungen vom standardisierten Vorgehen aufmerksam gemacht. Grundprinzipien des mehrzeitigen Vorgehens bei komplexen Verletzungen werden ebenso besprochen, wie die Aspekte der Nachsorge und der Versorgung von Komplikationen nach Verletzungen. Soweit verfügbar werden systematische Daten aus größeren Traumaregistern dargestellt.

Maximale Teilnehmerzahl: 800 Teilnehmergebühren kostenlos

181


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 182

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V03

VO

Raum 1

Prof. Dr. Anselm Kampik (München) Prof. Dr. Gerhard K. Lang (Ulm) Prof. Dr. Wolf Lagréze (Freiburg)

Mittwoch, 18.03.2015 Prof. Dr. Gerd Geerling (Düsseldorf) Prof. Dr. Gerd Auffarth (Heidelberg)

09:00 - 10:30 end wing ung z ld e ! h Anm derlic erfor

Kursinhalte 09:00 - 09:20 Uhr Hornhaut-Crosslinking, wann und wie Prof. Dr. Gerd Geerling (Düsseldorf) Das Hornhaut-Crosslinking ist eine relativ neue Methode zur Behandlung von Keratektasien wie dem Keratokonus oder auch der Keratektasie in Folge eines refraktiven Hornhauteingriffes. Das Verfahren wird aber auch zur Therapie mikrobieller und anderer Honrhauterkrankungen oder präventiv eingesetzt. Es besteht aus der Applikation einer vernetzenden Substanz und einer UV-Lichtbestrahlung. Neben dem als etabliert geltenden Dresdner Standard-Behandlungsprotokoll werden aktuell eine Vielzahl von Variationen, z. B. der Bestrahlungsparameter (Dauer, Applikationsgeometrie) oder adjuvanter Behandlungschritte (mit oder ohne Abrasio und oder Iontophorese) evaluiert. Dieses Referat stellt die technischen Varianten des Verfahrens, die verschiedenen Indikationen und Aspekte der Nachsorge sowie die bislang berichteten Ergebnisse und potentielle Komplikationen dar. 09:20 - 09:45 Uhr Welche Operationstechnik für welche Katarakt Prof. Dr. Gerhard K. Lang (Ulm) Die Entscheidung über das operative Vorgehen (Wahl der Operationstechnik) fällt primär bei der Untersuchung des Patienten an der Spaltlampe. Dabei ist die Untersuchung bei weiter Pupille ist eine absolute Notwendigkeit. Faktoren die das operative Vorgehen beeinflussen sind die Linse selbst, der Aufhängeapparat der Linse, der Glaskörperstatus, die Klarheit der Hornhaut und die Pupillenerweiterung des Patienten. Bei den Linsenfaktoren stehen in aller erster Linie die Beurteilung der Kernhärte sowie die Integrität der hinteren Linsenkapsel (zu erwartende Hinterkapseldefekte bei hinterem Polstar mit Einbeziehung der hinteren Linsenkapsel, bzw. Lenticonus posterior) im Vordergrund. Die Stabilität des Aufhängeapparates (Differentialdiagnose der Subluxatio lentis, bzw. Luxatio lentis) beeinflusst in gleicher Weise die Operationsstrategie. Ebenso ist das Glaskörperpolster (Z. n. pars plana Vitrektomie) von Bedeutung, wohingegen Iris und Pupillenveränderungen das Vorgehen weniger beeinflussen. Das Verlassen der klassischen Phakoemulsifikationstechnik aufgrund intraoperativer Besonderheiten hin zu Phakoemulsifikation mit Slow Motion oder Low-Flow-Technik, bzw. Schnitterweiterung und Kernexpression bis hin zur primären oder sekundären intrakapsulären Kataraktoperation sollten zum chirurgischen Repertoire gehören. Dazu ist wichtig, dass an operativen Ausbildungsstellen diese nicht mehr so häufig gebräuchlichen Techniken nach wie vor gepflegt und gelehrt (Stichwort „Vergesst die alten Techniken nicht!“) werden. Fazit: Die präoperative Deutung morphologischer Veränderungen im Bereich der Linse, des Aufhängeapparates der Linse und des Glaskörpers sind wegweisende Faktoren für die Wahl der richtigen Operationstechnik und einen zielführenden OP-Verlauf. 09:45 - 10:05 Uhr Welche Intraokularlinse für wen? Prof. Dr. Gerd Auffarth (Heidelberg) Die Möglichkeiten der modernen Intraokularlinsen-Chirurgie diversifizieren sich in zuneh-mendem Maße, so dass es einem häufig schwerfällt, eine Übersicht zu behalten. Die Gren-zen zwischen der klassischen Kataraktchirurgie und der sog. refraktiven Linsenchirurgie ver-schwimmen immer mehr. Der refraktive Linsenaustausch bei Patienten zur Kompensation einer Presbyopie wird immer mehr von Patienten gefordert und diese Fragen gleiten nahtlos über in beginnende oder langsam voranschreitende Kataraktentwicklungen, so dass insgesamt auch das Durch-schnittsalter unserer Patienten sich erheblich verändert. Ungebrochen ist jedoch auch ein Anstieg der klassischen Kataraktchirurgie, allein aufgrund der demografischen Entwicklung, in unserem Land anzusehen. Die klassische sphärische Monofokallinse gehört zwar noch zum Standard, ist aber bereits in diesem Bereich schon durch asphärische Linsen unterschiedlicher Auslegung abgelöst wor-den. Faltlinsen aus hydrophilem oder hydrophobem Acrylat sind weit verbreitet. Die Zahl der Firmen, die die Linsen bereits in einem Injektorsystem als sog. Preloaded-System anbieten, wird immer größer.

182

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 183

Multifokale Intraokularlinsen haben sich extrem weiterentwickelt. Klassische refraktive Multi-fokallinsen werden kaum noch angewandt, es sei denn, es sind Spezialentwicklungen, wie die asymmetrischen segmentalen refraktiven Multifokallinsen. Ansonsten sind die meisten Multifokallinsen auf defraktiven Prinzipien aufgebaut. Hierbei ist auch die klassische bifokale Intraokularlinse längst durch andere Optiksysteme, wie trifokale Intraokularlinsen mit unter-schiedlichen Nah- und Intermediärzusätzen sowie Kombinationen mit diffraktiven und refrak-tiven Prinzipien abgelöst worden. Ein Trend geht auch in Richtung der Entwicklung von Multifokallinsen mit immer geringerem Nahzusatz, bis hin zu leichten Nahzusätzen, die nur noch im Intermediärbereich bzw. Com-puterabstand, ein brillenloses Arbeiten erlauben. Der Vorteil dieser Entwicklung ist die Redu-zierung der Nebenwirkungen, die durch die unterschiedliche Lichtverteilung in Form von Blendung und Kontrastabschwächung bekannt ist. Bei klassischen Kataraktpatienten steht in erster Linie der kurative Aspekt der Linsenentfer-nung und damit Wiederherstellung der klaren Optik im Vordergrund. Hier werden zum größ-ten Teil in Deutschland monofokale Linsen, meistens mit asphärischer Optik eingesetzt. Auf-grund der hohen Genauigkeit der Biometrieverfahren werden in der Regel auch sehr gute refraktive Ergebnisse erzielt. Bei Astigmatismen über 1 bis 1,5 Dioptrien kann das Ergebnis durch torische Intraokularlinsen sehr zuverlässig verbessert werden. Wünscht der Patient Brillenfreiheit für Ferne und Nähe, gibt es multifokale Intraokularlinsentypen, die hier mehr oder weniger alle Bereiche abdecken. Auch die Kombination von multifokalen und torischen Optiken in einer Linse ist heutzutage Routine und hier kann man auch individuelle Spezialan-fertigungen für Patienten bekommen, die auch größere Ametropien komplett korrigieren. Aufgrund von Gesetzesänderungen der letzten Jahre, ist es dem Arzt möglich, bei einem Versorgungsleiden, wie einer Katarakt, dem Patienten auch Speziallinsen anzubieten, die dieser durch Zuzahlung erwerben kann. Die klinischen Selektionskriterien für Speziallinsen werden in dem Referat dargestellt. Kontraindikationen oder Risiken für spezielle Intraokular-linsentypen werden anhand von Beispielen erläutert.

Vorlesungen

10:05 - 10:30 Uhr Chirurgie der kindlichen und kongenitalen Katarakt Prof. Dr. Wolf Lagréze (Freiburg) Die angeborene oder frühkindliche erworbene Linsentrübung gehört zu den häufigen organischen Ursachen kindlicher Sehstörungen. Ca. eines von 3000 Kindern hat eine optisch relevante Linsentrübung und bedarf einer Operation. Aktuell werden Kinder bis zum zweiten Lebensjahr durch Lentektomie mit anschließender Kontaktlinsenversorgung und Bifokalbrillenverordnung versorgt. Die Operation sollte so früh erfolgen, dass keine Amblyopie resultiert. Eine zu früh terminierte Operation geht jedoch mit dem erhöhten Risiko eines Sekundärglaukoms einher. Ab dem zweiten Lebensjahr sollte eine IOL implantiert werden. Dabei sind prophylaktische Maßnahmen gegen Nachstar notwendig. Eine gut abgestimmte Zusammenarbeit von Ophthalmologen, Orthoptistinnen und Eltern ist Voraussetzung für gute funktionelle Ergebnisse. In der Vorlesung werden die wesentliche Aspekte zu Operationszeitpunkt, Operationstechnik, funktionellen Ergebnissen, Komplikationen sowie zur visuellen Rehabilitation diskutiert.

Maximale Teilnehmerzahl: 800 Teilnehmergebühren kostenlos

183


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 184

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V04

VO

Raum 1

Prof. Dr. Anselm Kampik (München) PD Dr. Armin Wolf (München)

Mittwoch, 18.03.2015

11:15 - 12:00

Prof. Dr. Thomas Klink (Würzburg) end wing ung z ld e ! h m c An derli erfor

Kursinhalte

11:15 - 11:35 Uhr Kombinierte Operationen am Vorderabschnitt (Glaukom) Prof. Dr. Thomas Klink (Würzburg) Die demographische Entwicklung wird zu einer weiteren Zunahme der Koinzidenz von Glaukom und Katarakt führen. Damit wird der Augenarzt immer häufiger vor die Frage gestellt, ob beide Krankheitsbilder gemeinsam operativ versorgt werden sollen. Das Referat greift sowohl die klassische Kombination von Phakoemulsifikation und Trabekulektomie auf, als auch neuere Verfahren, wie die kombinierte Kanaloplastik und die Katarakt- in Verbindung mit der Kammerwinkelchirurgie. Der kombinierten Trabekulektomie wird ein gewisses Risiko für einen geringere Erfolgsrate nachgesagt, wobei die moderne minimalinvasive Kataraktchirurgie diese Problematik eventuell reduziert hat. Im Gegensatz dazu lässt sich mit einem kombinierten Vorgehen die Erfolgsrate einer Kanaloplastik sogar steigern. Die Kombination der Kataraktchirurgie mit der Kammerwinkelchirurgie erlaubt eine moderate IOD-Senkung und eine Halbierung der Medikation. 11:35 - 12:00 Uhr Kombinierte Operationen am Hinterabschnitt (Katarakt und Vitrektomie) PD Dr. Armin Wolf (München) Eine Vitrektomie mit Erhalt der Linse führt in nahezu allen Fällen zu einer frühzeitigeren Katarakt Manifestation als am Partnerauge. Insbesondere bei bereits vorbestehender signifikanter Linsentrübung muss deswegen aus operativen Gründen eine Linse vor der Operation im Bereich des hinteren Augenabschnittes entfernt werden. Zusätzlich erschwert die Dicke der kristallinen Linse die Entfernung von Glaskörperanteilen im Bereich der Glaskörperbasis. Für eine Reihe von Erkrankungen konnte deswegen gezeigt werden, dass nicht nur das funktionelle sondern auch das anatomische Ergebnis bei einer Operation mit Erhalt der Linse dem Ergebnis einer kombinierten Operation unterlegen ist. Nur sehr wenige Gründe sprechen hierbei für ein zweizeitiges Vorgehen mit einer Zeitspanne zwischen Katarakt-Operation und geplanter Vitrektomie. Insbesondere die Weiterentwicklung der „small incision“ Kataraktchirurgie und „small gauge“ Vitrektomietechniken lassen den chirurgisch induzierten Astigmatismus sowie einen möglichen stärkeren postoperativen Reizzustand in den Hintergrund rücken. Maximale Teilnehmerzahl: 800 Teilnehmergebühren kostenlos

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V05

VO

Raum 1

Prof. Dr. Anselm Kampik (München) Prof. Dr. Karl Ulrich Bartz-Schmidt (Tübingen)

Donnerstag, 19.03.2015 Prof. Dr. Nicole Eter (Münster) Prof. Dr. Hans Hoerauf (Göttingen)

Kursinhalte

09:00 - 10:30 end wing ung z ld e ! h Anm derlic erfor

09:00 - 09:25 Uhr Chirurgie der primären Netzhautablösung Prof. Dr. Nicole Eter (Münster) Das Spektrum der Ablatiochirurgie umfasst unterschiedliche Operationsmethoden: die sog. „Buckelchirurgie“, zu der das Aufnähen einer Plombe oder Cerclage zählt, sowie die Vitrektomie. In einigen Fällen kann eine pneumatische Retinopexie eine dritte Alternative darstellen. Während die Methode der Buckelchirurgie in den letzten Jahrzehnten weitestgehend unverändert blieb, hat die Vitrektomie in den letzten zehn Jahren einen Wandel erlebt: die Einführung der transkonjunktivalen small-gauge-Vitrektomie, sowie Alternativen bei Perfluorcarbonen, Gas- oder Silikonöltamponaden. Die Wahl der geeigneten Operationsmethode hängt u.a. vom Linsenstatus, Alter der Patienten, der Netzhautlochsituation oder Grad der PVR-Reaktion ab. 09:25 - 09:45 Uhr Chirurgie an der vitreoretinalen Grenzfläche Prof. Dr. Anselm Kampik (München) Die Chirurgie an der vitreoretinalen Grenzfläche nimmt in der Chirurgie der Makula einen festen Stellenwert ein. Bei Erkrankungen, wie epiretinale Gliose, vitreomakuläres Traktionssyndrom, Makulaforamen, oder traktionsbedingten Makulaödemen unterschiedlicher Ursache hat die Vitrektomie mit Entfernung der pathologischen Veränderungen an der vitreoretinalen Grenzfläche einen festen Stellenwert. Auch bei komplizierter Netzhautablösung oder bei proliferativer vaskulärer Retinopathie kann diese Chirurgie erforderlich sein. In Diskussion ist noch der Gebrauch unterschiedlicher Substanzen zur Anfärbung unterschiedlicher Strukturen das Ausmaß der notwendigen Chirurgie, wie etwa die Entfernung der inneren Grenzmembran der Netzhaut in allen oder nur in einigen Situationen bei Erkrankungen an der vitreoretinalen Grenzfläche.

184

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 185

In dem Referat soll auf die Indikationen zur Chirurgie bei den unterschiedlichen Erkrankungen der vitreoretinalen Grenzfläche eingegangen werden und auch die prognostischen Faktoren in der Entscheidung zur Operation diskutiert werden. Ebenso wird auf die medikamentöse Nachsorge, die Komplikationsmöglichkeiten und den zeitlichen Verlauf der Heilungsphase bei diesen Operationen eingegangen.

Vorlesungen

09:45 - 10:05 Uhr Chirurgie bei diabetischer Retinopathie und Makulopathie Prof. Dr. Karl Ulrich Bartz-Schmidt (Tübingen) Trotz zahlreicher aktueller medikamentöser und chirurgischer Behandlungsmethoden bleiben die diabetischen Augenerkrankungen eine Herausforderung für den Augenarzt. Durch Störungen des Polyolstoffwechselweges und durch Akkumulation glykolisierter Proteine im Blut kommt es über einen Perizytenverlust, eine Verdickung der Basalmembranen und eine Steigerung der Blutviskosität zur Traumatisierung von Endothelzellen und damit zu einer retinalen Mikroangiopathie. Dieser Mikroangiopathie mit vermehrter Durchlässigkeit der Kapillaren folgt die Obliteration der Kapillaren. Eine durch Hypoxie stimulierte vermehrte VEGF-Freisetzung verstärkt diesen Prozess, der unbehandelt zu einer diabetischen Makulopathie und im fortgeschrittenen Stadium zu einer proliferativen diabetischen Retinopathie mit Traktionsablatio im Gefolge führen kann. Seit der Zulassung der Anti-VEGF Medikamente zur der Behandlung diabetischer Augenerkrankungen mussten die Therapieempfehlung wiederholt modifiziert und weiter aktualisiert werden. Bis dahin war die Lasertherapie die einzige effektive Behandlungsmethode. Trotz der teilweise erheblichen Beeinträchtigungen durch die Laserbehandlung ist Sie auch heute noch für einzelne Patienten die einzige Möglichkeit langfristig das Augenlicht zu sichern. Derzeit ist die Anti-VEGF Therapie eine First Line Behandlung der diabetischen Makulopathie, auch wenn die funktionellen Unterschiede zur Laserbehandlung in den Zulassungsstudien nur marginal bessere funktionelle Ergebnisse nach 2 Jahren zeigen konnten. Sowohl die Laserbehandlung als auch die IVOM sind operative also chirurgische Maßnahmen.Entscheidend für die Indikation einer Bulbus eröffnenden operativen Behandlung ist die Situation des Glaskörper, sowohl für Augen mit diabetischer Makulopathie als auch für Augen mit proliferativer diabetischer Retinopathie. Erst durch die vitreomakuläre bzw. vitreoretinale Traktion mit bereits eingetretener oder inzipienter Ablösung der Makula bzw. der Netzhaut wird eine chirurgische Behandlung unumgänglich. Hingegen kommt es in Augen mit einer im Laufe des Lebens bereits stattgehabten vollständigen hinteren Glaskörperabhebung meist nicht mehr zu diesen komplexen Folgeerkrankungen. Selbst das Aufklaren von Glaskörperhämorrhagien kann in Augen nach kompletter hinterer Glaskörperabhebung abgewartet werden bzw. die Aufklarung über eine intravitreale Injektionen mit Anti-VEGF Präparaten durch die Unterdrückung von Nachblutungen unterstützt werden. Nur selten ist in Augen mit chronisch rezidivierenden Glaskörperblutungen eine Silikönöldauertamponade erforderlich. Besteht eine vitreomakuläre Traktion als konkomitierende Erkrankung einer diabetischen Makulopathie, gibt es heute noch keine ausreichende Evidenz dazu, dass die intravitreale Injektion von Ocriplamsin sinnvoll ist. Die Anwendung kann deshalb wenn nur in kontrollierten Studien erfolgen. Durch eine vitreomakuläre Traktion auf dem Boden einer diabetischen Makulopathie beeinträchtigte Patienten werden heute mittels transkonjunktivaler trokargeführter Vitrektomie behandelt. Meist kann bereits im Rahmen der zu induzierenden Komplettierung der hinteren Glaskörperabhebung die vitreomakuläre Traktion beseitigt werden. Der Stellenwert eines nach Staining dann noch möglichen ILM Peelings ist durch die aktuelle Studienlage nicht eindeutig geklärt. Tamponaden, ob Gas oder Silikonöl, sollten nur bei gleichzeitigem Vorliegen von Netzhauteinrissen angewendet werden. Auch der Stellenwert eine präoperativen intravitrealen Anti-VEGF Injektion zur Vermeidung von postoperativen Blutungen ist für diese Indikation heute nicht hinreichend zu bewerten und sollte Augen mit gleichzeitig vorliegenden aktiven fibrovaskulären Proliferationen im Glaskörper vorbehalten bleiben. Patienten mit anliegendem Glaskörper als Leitschiene und proliferativer diabetischer Retinopathie noch ohne traktive Vitreoretinopathie werden heute durch intravitreale Injektion mit Anti-VEGF Präparaten behandelt, um eine Rückbildung der Gefäßneubildungen zu bewirken. Durch eine damit einhergehende Veränderung des molekularbiologischen Milieus im Glaskörper wird hierdurch aber gleichzeitig die Fibrosierung und damit die Kontraktion der Membranen gefördert, was in den vergangenen Jahren zu zahlreichen Berichten über die Entwicklung einer Traktionsamotio Anlass gegeben hat. Aus diesem Grunde ist heute für diese Augen die AntiVEGF-Behandlung meist als vorbreitende Maßnahme zur Pars plana Vitrektomie anzusehen. Erst durch die Beseitigung der fibrovaskläre Traktionen kann eine dauerhafte Sicherung des Befundes erreicht werden. 10:05 - 10:30 Uhr Chirurgie bei anderen vaskulären Erkrankungen der Netzhaut Prof. Dr. Hans Hoerauf (Göttingen) Die bei weitem häufigsten Indikationen für eine vitreoretinale Chirurgie bei vaskulären Netzhauterkrankungen sind neovaskuläre Komplikationen bei proliferativer diabetischer Retinopathie oder retinalen Venenverschlüssen. In diesem Referat soll allerdings auf die selteneren Indikationen und deren Besonderheiten eingegangen werden. Beispiele hierfür sind das okuläre Ischämie-Syndrom, die Frühgeborenen-Retinopathie, der fortgeschrittene Morbus Coats, arterielle Makroaneurysmata, vaskuläre proliferative Tumoren und die familiär exsudative Vitreoretinopathie. Da nicht alle Ausprägungsformen dieser retinalen Gefäßerkrankungen eine Indikation zur Operation darstellen, wird jeweils die stadiengerechte Therapie erörtert und eine Abgrenzung zu anderen Therapieverfahren wie z.B. Laser- und Kryokoagulation sowie intravitreale Therapie vorgenommen. Die Prognose und Therapieergebnisse werden anhand aktueller Literatur dargestellt und die jeweils erforderliche Nachsorge besprochen. Maximale Teilnehmerzahl: 800 Teilnehmergebühren kostenlos

185


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 186

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V06

VO

Raum 1

Prof. Dr. Anselm Kampik (München) Prof. Dr. Norbert Bornfeld (Essen) Kursinhalte

Donnerstag, 19.03.2015

11:15 - 12:00

PD Dr. Steffen Schmitz-Valckenberg (Bonn) end wing ung z ld e ! h m c An derli erfor

11:15 - 11:35 Uhr Intravitreale Medikamenteneingabe bei CNV PD Dr. Steffen Schmitz-Valckenberg (Bonn) Die intravitreale Gabe von anti-VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor)-Hemmern stellt einen Durchbruch in der Behandlung einer Reihe von exsudativen Netzhauterkrankungen dar. Unbeachtet der gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen steht am Anfang der ärztlichen Behandlung die genaue Diagnose- und Indikationsstellung, einschließlich der Einordnung der zugrundliegenden Grunderkrankung bei der Manifestation einer chorioidalen Neovaskularisation (CNV). Die Operationstechnik der Injektion selbst erfolgt standardisiert nach nationalen und internationalen Empfehlungen. Die in der Regel langfristige Behandlung erfordert eine intensive Betreuung und Vernetzung von Augenärzten untereinander, insbesondere wenn die Behandlung „bedarfsorientiert“ (PRN-Schema) erfolgt. Einen besonderen Stellenwert nimmt die retinale Bildgebung hierbei ein. Sowohl die Durchführung der Aufnahmen selbst als auch die Analyse von vor allem Aktivitätszeichen in der spectral-domain optischen Kohärenztomographie erfordert genaue Kenntnisse und Erfahrungen in der Auswertung von charakteristischen Befunden. 11:35 - 11:55 Uhr Welche Chirurgie bei welchen intraokularen Tumoren Prof. Dr. Norbert Bornfeld (Essen) Strahlentherapie und Chirurgie sind die wesentlichen Elemente in der bulbuserhaltenden Therapie imtraokularer Tumoren. Funktionslose Augen oder Augen, bei denen eine bulbserhaltende Strahlentherapie zur funktionellen Erblindung führen würde sollten enukleiert werden was in besonderem Masse für intraokulare Tumoren des Kindesalters zutrifft. Altersadaptiert sollte die Enukleation immer mit der Verwendung eines Orbitaimplantats (Porex®, Hydroxyapatit-Implantat, Guthoff-Implantat) kombiniert wird wodurch eine exzellente kosmetische Rehabilitation möglich wird. Eine chirurgische Therapie kindlicher intraokularer Tumoren ist in jedem Fall kontraindiziert. Bei allen in Frage kommenden Tumoren kann es zu einer extraokularen Tumorzellaussaat mit fatalen Konsequenzen kommen. Indikationen für die chirurgische Therapie adulter intraokularer Tumoren sind die primäre transretinale oder transsklerale Resektion großer intraokularer Melanome, die chirurgische Therapie komplizierter vaskulärer Tumoren der Retina sowie die chirurgische Therapie von Therapiekomplikationen wie massive exsudative oder traktive Netzhautablösung, sog. „toxic tumor syndrome“ nach bulbuserhaltender Strahlentherapie großer intraokularer Melanome sowie therapiebedingte Skleromalazien; dazu kommen potentielle Komplikationen wie radiogene Katarakt sowie Sekundärglaukom die chirurgische Maßnahmen erforderlich machen können.

Maximale Teilnehmerzahl: 800 Teilnehmergebühren kostenlos

186


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 187

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V07

VO

Raum 1

Prof. Dr. Anselm Kampik (München) Prof. Dr. Norbert Pfeiffer (Mainz) Prof. Dr. Karl-Heinz Emmerich (Darmstadt)

Freitag, 20.03.2015 PD Dr. Christoph Hirneiß (München) Prof. Dr. Dr. h.c. Franz Grehn (Würzburg)

09:00 - 10:30 end wing ung z ld e ! h m An derlic erfor

09:00 - 09:20 Uhr Laserchirurgie bei Glaukom? PD Dr. Christoph Hinreiß (München) Die Entscheidung, welche chirurgische Therapie beim individuellen Glaukompatienten adäquat und richtig ist, ist natürlich eine individuelle, die durch Daten aus der evidenzbasierten Medizin unterstützt wird. Neben den klassischen chirurgischen Verfahren wie Trabekulektomie oder Implantatchirurgie haben auch Laserverfahren einen festen und wichtigen Stellenwert in der Glaukomtherapie. Hier können primär drucksenkende Laserverfahren abgegrenzt werden von Laserverfahren, die sekundär in der Nachsorge nach primär anderer Glaukomchirurgie eingesetzt wird. Zu den primär drucksenkenden Verfahren zählt die Lasertrabekuloplastik (als ALT oder SLT) und die Zyklophotokoagulation, aber auch Eingriffe wie Iridotomie und Iridoplastik können dazu gerechnet werden. Die Entscheidung zur Durchführung eines zyklodestruktiven Verfahrens muss gut überlegt sein, da eine nachhaltige Störung der Blut-Kammerwasser-Schranke andere Eingriffe verbauen kann. Vor jeder Überlegung der Durchführung einer Trabekuloplastik muss zwingend eine Gonioskopie erfolgen, da der offene Kammerwinkel eine Grundvoraussetzung ist. Die Iridotomie und die Iridoplasik sind klassische Lasereingriffe bei der Diagnose eines Engwinkelglaukoms bzw. Plateauiris. Sekundäre Lasereingriffe sind beispielsweise im Fadenmanagement nach Trabekulektomie oder als Goniopunktur nach tiefer Sklerektomie wichtig. Da persönliche Erfahrungen eines jeden Operateurs die evidenzbasierten Vorgehensweisen ergänzen, können durchaus mehrere Wege in der Wahl der Strategie zum Erfolg führen, die im Erhalt der Lebensqualität durch Stabilisierung der glaukomatösen Optikoneuropathie liegt.

Vorlesungen Vorlesungen

09:20 - 09:40 Uhr Trabekulektomie und Implantate bei Glaukom Prof. Dr. Norbert Pfeiffer (Mainz) Bei fortgeschrittenem oder fortschreitendem Glaukom sind stark IOD-senkende Glaukomoperationen notwendig. Am häufigsten angewendet wird dafür weltweit die Trabekulektomie. Ihre Erfolgsraten sind erheblich gestiegen durch Vorbehandlung, welche Hyperämie und Entzündungszustand des Auges reduziert, intraoperative und postoperative Gabe von Mitomycin C und 5-Fluorouracil sowie intensivierte Nachsorge, um die erreichte IOD-Senkung dauerhaft zu erhalten. Die Bedeutung von Drainageimplantaten als Primäreingriff ist umstritten, jedoch kann die äquatoriale Bulbusregion als weiterer Filtrationsort genutzt werden, wenn der Limbus dafür nicht zur Verfügung steht. Langfristiges endotheliales Versagen scheint eine Gefahr darzustellen. 09:40 - 10:05 Uhr Chirurgie des congenitalen Glaukoms Prof Dr. Dr. h.c. Franz Grehn (Würzburg) Die Chirurgie des kongenitalen Glaukoms soll das fehlentwickelte Trabekelwerk so öffnen, dass eine lebenslange Regulierung des Augeninnendrucks erreicht wird. Dieses Ziel legt dem Operateur eine große Verantwortung auf, denn das Sehen soll beim Neugeborenen über eine Lebensspanne erhalten werden, die 5x so lang wie diejenige des älteren Glaukompatienten. In der Vergangenheit waren die klassische Trabekulotomie und die Goniotomie die Operationen der Wahl. Deren Erfolgsrate liegt nach den EGS Kriterien bei ca. 70 %, wozu bei der Trabekulotomie im Mittel ca. 2 und bei der Goniotomie ca. 2,5 Eingriffe erforderlich sind. Seit neuestem ist durch die Technik der Katheterisierung des Schlemm Kanals mit der Technologie der Kanaloplastik eine zirkuläre Eröffnung des Kanals zuverlässig möglich (360o Trabekulotomie). Im Gegensatz zur Fadentrabekulotomie sind Abweichungen des Katheters durch die Beleuchtung leicht vermeidbar. Auffällig ist, dass beim primären kongenitalen Glaukom der Kanal relativ weit ist, aber auch sekundäre Formen wie Axenfeld Rieger Syndrom lassen sich in manchen Fällen mit dieser Technik operieren. Wegen der Seltenheit des Krankheitsbildes sind bisher nur vergleichsweise kleine Fallserien publiziert. Unsere eigenen Erfahrungen zeigen, dass die Sondierbarkeit in nahezu allen Fällen möglich ist und dass die Drucksenkung in der bisherigen Verlaufsbeobachtung möglicherwiese besser ist als bei konventioneller Trabekulotomie und Goniotomie. Inwieweit diese Technik auch bei Aphakieglaukomen im Kindesalter angewendet werden kann, ist noch offen. Vereinzelt werden auch nicht-penetrierende Verfahren als Primäreingriff eingesetzt. Bei Wiederholungsoperationen sind meistens Trabekulektomie (z.T. mit MMC) und Schlauchimplantate erforderlich. Es ist zu hoffen, dass die 360o Trabekulotomie das Ausmaß der Drucksenkung und die Wirkungsdauer verbessert und damit auch die Zahl der Maßnahmen im Laufe des Lebens dieser Kinder reduziert. 10:05 - 10:30 Uhr Tränenwegschirurgie Prof. Dr. Karl-Heinz Emmerich (Darmstadt) Durch vielfältige neue Diagnosemöglichkeiten und Forschungsergebnisse haben sich die Beurteilungen von Störungen des Tränenabflusses mit dem Leitsymptom „Epiphora“ in den letzten 20 Jahren deutlich verändert. Durch die Miniaturisierung von Untersuchungsinstrumenten sind endoskopische Verfahren zunehmend bedeutungsvoller geworden. Stellenwert und Methodik der aktuellen diagnostischen Verfahren bei dem Leitsymptom „Epiphora“ werden dargestellt. Die Indikationen, Technik und Resultate der aktuellen tränenwegchirurgischen Verfahren werden aufgezeigt und diskutiert. Maximale Teilnehmerzahl: 800 Teilnehmergebühren kostenlos

187


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 188

Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen V08

VO

Raum 1

Prof. Dr. Anselm Kampik (München) Prof. Dr. Wolfgang E. Lieb (Karlsruhe) Kursinhalte

Freitag, 20.03.2015 Prof. Dr. Christoph Hintschich (München)

11:15 - 12:00 end wing ung z ld e ! h m c An derli erfor

11:15 - 11:35 Uhr Lidchirurgie Prof. Dr. Christoph Hintschich (München) Indikationen für lidchirurgische Eingriffe lassen sich vor allem in funktionell oder ästhetisch unterteilen, zudem in absolut, relativ und elektiv. Insbesondere die Frage der funktionellen („medizinischen“) versus ästhetischen Indikation wird zunehmend kontrovers von den Kostenträgern diskutiert. Hier gilt es von augenärztlicher Seite, klare Vorgaben zu formulieren. Bei malignen Neoplasien ist die histologisch kontrollierte chirurgische Entfernung nach wie vor Goldstandard, es liegt somit sogar eine absolute OP-Indikation vor. Ebenso gilt dies für Lidveränderungen mit amblyogenem Potential, wie einer schweren kongenitalen Ptosis oder anderen, die Integrität der Augenoberfläche bedrohenden Lidfehlstellungen. Zur Indikationsstellung gehört zudem - wie in anderen chirurgischen Disziplinen – immer auch die Bewertung der subjektiven Beschwerden des Patienten und eine vernünftige Nutzen-Risikoabwägung. In der Lidchirurgie müssen Operationsmethoden ganz besonders sowohl der Funktion als auch dem ästhetischen Ergebnis Rechnung tragen. Sie unterliegen zudem einem kontinuierlichen Wandel – wenngleich auch langsamer als in anderen Bereichen. Im Referat werden einige allgemeingültige Aspekte chirurgischer Verfahren im Lidbereich angesprochen ohne dass dabei auf das gesamte Spektrum verschiedener Vorgehensweisen eingegangen werden kann. Beim Thema Nachsorge wird der Sinn einer antibiotischen Prophylaxe hinterfragt und auf die Notwendigkeit und Dauer postoperativer Untersuchungen eingegangen. 11:35 - 11:55 Orbitachirurgie Prof. Dr. Wolfgang E. Lieb (Karlsruhe) Erkrankungen der Orbita sind vielfältig und häufig interdisziplinär zu behandeln. Das Spektrum reicht von Tumoren, Entzündungen, Gefäßveränderungen zu Fehlbildungen. Ein differenzialdiagnostisches Schema in der Diagnostik hilft die präoperative Diagnose in der Mehrzahl der Fälle zu sichern. Abhängig von der Lokalisation und der Art der Veränderung wurde die OP-Planung und Durchführung unter Zuhilfenahme einer modernen zum Teil dreidimensionaler Bildgebung und Navigationstechniken minimal invasiv. So dominieren in vielen Fällen transconjunctivale Zugänge wo früher transcutane und transossäre Zugänge eingesetzt wurden. Die Orbitachirurgie ist ein kleiner oft interdisziplinärer chirurgischer Teil der Augenheilkunde. Nachsorge und fächerübergreifendeWeiterbehandlung sind für einen optimalen Behandlungserfolg wichtig. Maximale Teilnehmerzahl: 800 Teilnehmergebühren kostenlos

188


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 189

Strabologie Ringvorlesung V09

VO

Raum 1

Samstag, 21.03.2015

Moderation Prof. Dr. Joachim Esser (Essen) Dr. Wolfgang Lange (Prien) Dr. Birte Neppert (Lübeck)

Prof. Dr. Michael Schittkowski (Göttingen) Dr. Christian Kandzia (Kiel)

09:00 - 10:30 end wing ung z ld e ! h m c An derli erfor

Kursinhalte Diagnostik und konservative Therapie Dr. Wolfgang Lange (Prien) Kleiner Winkel - große Beschwerden Prof. Dr. Michael Schittkowski (Göttingen) Wird mein Kind kurzsichtig, wenn es liest? Dr. Birte Neppert (Lübeck) Okklusionstherapie bei Amblyopie: Rhytmen und Dosierung Dr. Christian Kandzia (Kiel) "Doppelt oder nichts - ihr Einsatz, bitte!" Interaktive strabologische Fallvorstellung

Vorlesungen

Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/in Facharzt/ärtzin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Maximale Teilnehmerzahl: 800 Teilnehmergebühren kostenlos

Strabologie Ringvorlesung V10

VO

Raum 1

Samstag, 21.03.2015

10:50 - 12:20

Moderation: Prof. Dr. Joachim Esser (Essen) Dr. Barbara Schaperdoth-Gerlings (Essen) Sabine Kampmann (Würzburg)

Norbert Gorldt (Marburg) Christoph Erbach (Mörlenbach)

end wing ung z ld e ! h Anm derlic erfor

Kursinhalte Rehabilitation Dr. Barbara Schaperdoth Gerlings (Essen) Sehbehinderte Kinder in der Orthoptik - Wege der interdisziplinären Rehabilitation Norbert Gorldt (Marburg) Werden wir in Zukunft mehr Lupen als Pflaster empfehlen? Orthoptisten/innen im Zentrum er Low Vision Versorgung Sabine Kampmann (Würzburg) Sehen im Alter - Hilfsmittelversorgung sehbehinderter Senioren ist leichter als gedacht! Christoph Erbach (Mörlenbach) Endstation austherapiert? Wege in ein selbständiges Leben trotz Sehbehinderung und Blindheit Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/in Facharzt/ärtzin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Maximale Teilnehmerzahl: 800 Teilnehmergebühren kostenlos

189


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 190

Strabologie Ringvorlesung V11

VO

Raum 1

Samstag, 21.03.2015

13:30 - 15:00

Moderation: Prof. Dr. Joachim Esser (Essen) Prof. Dr. Daniel Mojon (Zürich) Prof. Dr. Daniel Salchow (Berlin)

Prof. Dr. Michael Gräf (Gießen) PD Dr. Antje Neugebauer (Köln)

gend zwin ldung e ! h m c n li A der erfor

Kursinhalte Diagnostik und Chirurgie Prof. Dr. Daniel Mojon (Zürich) Update Minimally Invasie Eye Surgery Prof. Dr. Michael Gräf (Gießen) Nystagmusoperationen Prof. Dr. Daniel Salchow (Berlin) Intermittierende Exotropie – Diagnose und Behandlung PD. Dr. Antje Neugebauer (Köln) Vertikale Diplopie: Häufiges und Seltenes Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/in Facharzt/ärtzin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Maximale Teilnehmerzahl: 800 Teilnehmergebühren kostenlos

Strabologie Ringvorlesung V12

VO

Raum 1

Samstag, 21.03.2015

Moderation: Prof. Dr. Joachim Esser (Essen) Prof. Dr. Susanne Pitz (Mainz) Dr. Gunnar Rieger (Esser)

Abed Atili (Esslingen) Prof. Dr. Joachim Esser (Essen)

Kursinhalte Endokrine Orbitopathie Prof. Dr. Susanne Pütz (Mainz) Schiel-OP bei endokriner Orbitopathie - Langzeitergebnisse Abed Atili (Esslingen) Peri- und orbitale Komplikationen der Rhinosinusitis und ihre strabologischen Aspekte Dr. Gunnar Rieger (Essen) Langzeitverlauf nach operativer Revision von Orbitabodenfrakturen Prof. Dr. Joachim Esser (Essen) Strabismus up-date 2015 Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/in Facharzt/ärtzin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Maximale Teilnehmerzahl: 800 Teilnehmergebühren kostenlos

190

15:20 - 16:50


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 191

Vorlesung: Kontaktologie V13

VO

Raum 2

Samstag, 21.03.2015

09:00-12:00

Moderation: Dr. Dorothea Kuhn (Riedlingen) Dr. Oliver Hoppe (Köln) Dr. Dieter Schnell (Ruppichteroth) Dr. Sabine Kasperski (Oberhausen)

Dr. Barbara Reck (Stuttgart) Dr. Monica Leuschner (Hannover)

Kursinhalte Dr. Dieter Schnell (Ruppichteroth) Welche Kontaktlinsen für welchen Sport? Dr. Barbara Reck (Stuttgart) Wann welches Pflegemittel? Dr. Sabine Kasperski (Oberhausen) Wann welche Therapielinse? Dr. Monica Leuschner (Hannover) Aphakielinsen bei Säuglingen und Kleinkindern? Dr. Oliver Hoppe (Köln) Welche Kontaktlinse bei Presbyopie oder als vergrößernder Sehhilfe?

Vorlesungen

Dr. Dorothea Kuhn (Riedlingen) Welche Geometrie bei welcher Hornhaut? Sind Anpassprogramme eine Hilfe? Zuhörerkreis Weiterbildungsassistent/in Facharzt/ärztin in Klinik Niedergelassene/r Arzt/Ärztin Assistenzpersonal Orthoptistin Maximale Teilnehmerzahl: 360 Teilnehmergebühren kostenlos

191


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 192

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal 9

ICC Raum

15

30

45

10

15

30

11

45

15

12

15

30

45

13

15

30

AAP 11 Daniel Pleger Anatomie und Funktion des Auges

8

AAP 14 Jan Reichelt Glaukom - Was sie schon immer darüber wissensollten und wollten ?!

14

AAP 17 Karin Diehl IGELn leicht gemacht - die Kraft der Überzeugung

8a Extern 1

AAP 27 Carola Diekmann, Carsten Schmid, Heike Schütz, Marius Muschalskie DGSV Akkreditierter Sachkundelehrgang zur Instandhaltung von MP in der ärztlichen Praxis

Hartmann bund

AAP 16 Jutta Auge Exzellenter Service in der Praxis

Mittwoch, 18. März 2015 AAP 18 Jutta Mosig- Frey Der gute Ton am Telefon

5 AAP 19 Helga Linke Kommunikation - der erfolgreiche Patientendialog

6

AAP 22 Johannes Stammen, Esther Zimmermann Visuelle Wahrnehmungsveränderungen und deren praktische Auswirkung: Angeborene und erworbene Farbsinnschwächen

7a

AAP 23 Annett Schömann, Ricarda Koscharre „Richtiges“ Tropfen will gelernt sein

7b

AAP 26 Anne Hunold GOÄ für Profis operativ und konservativ

19

AAP 59 Carola Diekmann Möglichkeiten der Aufbereitung von MP im niedergelassenen Bereich AAP 29 Arno Wirdemann Perimetrie: was, wie, warum?

8 Extern 1

AAP 30 Thomas Eusterholz Ophthalmologische Notfälle AAP 27 Carola Diekmann, Carsten Schmid, Heike Schütz, Marius Muschalskie DGSV Akkreditierter Sachkundelehrgang zur Instandhaltung von MP in der ärztlichen Praxis AAP 32 Jutta Auge Exzellenter Service in der Praxis

Hartmann bund

Donnerstag, 19. März 2015

6

AAP 33 Uwe Kraffel Neues vom EBM

AAP 34 Uwe Kraffel Grundzüge und Besonderheiten der BG-Abrechnung

7a

AAP 36 Gudrun Brauer Refraktionieren für Profis

AAP 37 Wolfgang Schrader Sehtest - selbst gemacht AAP 39 Jutta Auge Exzellenter Service in der Praxis

7b 8

AAP 40 Thomas Hammer Was sieht der Augenarzt bei der Untersuchung? Typische ophthalmologische Befunde an Bildbeispielen

AAP 41 Guy van Even Das rote Auge

8a Extern 1

AAP 27 Carola Diekmann, Carsten Schmid, Heike Schütz, Marius Muschalskie DGSV Akkreditierter Sachkundelehrgang zur Instandhaltung von MP in der ärztlichen Praxis AAP 43 Karin Diehl Stressfreies Arbeiten im Team

Hartmann bund Extern 1 – Hartmannbund

192

45

AAP 10 Jutta Mosig- Frey Der gute Ton am Telefon

6

Raum

45

Dienstag, 17. März 2015

5

Raum

30

Pausenzeiten

Pausenzeiten


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 193

14

15

30

45

15

15

30

16

45

15

30

45

17

15

30

45

18

15

30

45

19

ICC Raum

AAP 10 Jutta Mosig-Frey Der gute Ton am Telefon

5

AAP 12 Alexandra Habot English at the eye Doctor´s Office

AAP 13 Alexandra Habot English at the eye Doctor´s Office

6

AAP 15 Anna Bingemer-Lehre Praxis-Image und äußeres Erscheinungsbild

8

AAP 17 Karin Diehl IGELn leicht gemacht - die Kraft der Überzeugung

8a

Extern 1

AAP 27 Carola Diekmann, Carsten Schmid, Heike Schütz, Marius Muschalskie DGSV Akkreditierter Sachkundelehrgang zur Instandhaltung von MP in der ärztlichen Praxis

Hartmann bund

AAP 16 Jutta Auge Exzellenter Service in der Praxis

Raum AAP 18 Jutta Mosig-Frey Der gute Ton am Telefon

5

AAP 20 Philipp Franko Zeitz Der Kopfschmerzpatient

AAP 21 Stefan Bültmann Patientenkommunikation und Logistik (bei IVOM)

6

AAP 24 Walter Pfeifer Hurra - endlich leitende Mitarbeiterin

AAP 25 Anne Grunert Botox und Filler in der Augenheilkunde

7a

AAP 28 Peter Heinz, Angelika Händelt Die jährlichen QM News

7b

AAP 31 Carsten Urbat, Robert Rothe Wissen Sie warum...? Alltägliches und Selbstverständliches aus dem Praxisalltag hinterfragt und erläutert.

8 Extern 1

AAP 27 Carola Diekmann, Carsten Schmid, Heike Schütz, Marius Muschalskie DGSV Akkreditierter Sachkundelehrgang zur Instandhaltung von MP in der ärztlichen Praxis

Hartmann bund

AAP 32 Jutta Auge Exzellenter Service in der Praxis

Raum AAP 35 Klaus-Dieter Schnarr Rechtsfragen

6

AAP 38 Gabriele Emmerich, Antje Orwat-Fischer Work life Balance & Burnout

7a

e er Praxis

7b AAP 42 Mirko Bretag, Ute Just Refraktionsassistenz

8 8a Extern 1

AAP 27 Carola Diekmann, Carsten Schmid, Heike Schütz, Marius Muschalskie DGSV Akkreditierter Sachkundelehrgang zur Instandhaltung von MP in der ärztlichen Praxis

Hartmann bund

AAP 43 Karin Diehl Stressfreies Arbeiten im Team

Pausenzeiten

Pausenzeiten

193

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

19


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 194

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal 9

ICC Raum

15

30

45

10

15

30

45

11

15

30

45

12

15

30

45

13

15

30

AAP 44 Jutta Mosig-Freyt Patienten und sich selbst besser verstehen - Tagesseminar mit verschiedenen

6

AAP 45 Wiltrud Riepe Allgemeine und angewandte Praxishygiene für ophthalmologisches Assistenzpersonal

7a

AAP 48 Urte Schmidt Kontaktlinsenkurs

7b

AAP 51 Ute Hammer Makuladegeneration und IVOM AAP 53 Jutta Wiek Bessere Kommunikation in der Praxis zum Beispiel mit Humor

8

AAP 54 Thomas Hammer Kataraktchirurgie im Wandel der Zeit

8a Extern 1

AAP 27 Carola Diekmann, Carsten Schmid, Heike Schütz, Marius Muschalskie DGSV Akkreditierter Sachkundelehrgang zur Instandhaltung von MP in der ärztlichen Praxis

Hartmann bund

AAP 57 Karin Diehl Bleiben sie kompetent und ruhig im Umgang mit schwierigen Patienten und Angehörigen

Samstag, 21. März 2015 AAP 58 Karin Diehl Machen sie die Praxis fit für die Zukunft - Praxismarketing auf 4 Sterne Niveau

5 6

AAP 61 Eberhard Dahl Motivation - was prägt mein Handeln?

7a 7b

AAP 63 Christian Precht Notfallmanagement in der Augenarztpraxis: Vorgehen im Notfall nach den neuen Leitlinien zur Reanimation

AAP 64 Christian Precht Notfallmanagement in der Augenarztpraxis: Vorgehen im Notfall nach den neuen Leitlinien zur Reanimation

AAP 66 Elke van Alen Orthoptik / Sehschule – Was wird dort genau gemacht?

8 Extern 1

AAP 68 Ursula Hahn, Angelika Lamml, Ursula Witt, Kirsten Hüser-Nuss Sehbehinderte Menschen in der Augenarztpraxis Pausenzeiten Extern 1 – Hartmannbund

194

14

Freitag, 20. März 2015

5

Raum

45

Pausenzeiten


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 195

14

15

30

45

15

15

30

45

16

15

30

45

17

15

30

45

18

15

30

45

19

ICC Raum

reyt verschiedenen kommunikativen Schwerpunkten

5

AAP 46 Thomas Kaercher Auge und Allgemeinerkrankungen

AAP 47 Bernhard Bambas IGeL-Leistungen

6

AAP 49 Cord Feuerhake Was sieht der Patient und was steckt dahinter? Wann und warum blitzt es?

AAP 50 Gudrun Fleischer Brechungsfehler und Brillenkunde

7a

AAP 52 Clivia Schülerr Moderne Untersuchungsmethoden in der Glaukomdiagnostik (Pachymetrie, HRT, GDX, RTA, FDT, OCT, usw.) AAP 55 Stefanie Schmickler Premiumlinsen im Praxisalltag wann, wie und welche für welchen Patienten?

7b

AAP 56 Alexander Kottek Optik und Physiologie des Auges

8 8a Extern 1

AAP 27 Carola Diekmann, Carsten Schmid, Heike Schütz, Marius Muschalskie DGSV Akkreditierter Sachkundelehrgang zur Instandhaltung von MP in der ärztlichen Praxis

Hartmann bund

AAP 57 Karin Diehl Bleiben sie kompetent und ruhig im Umgang mit schwierigen Patienten und Angehörigen

AAP 58 Karin Diehl Machen sie die Praxis fit für die Zukunft - Praxismarketing auf 4 Sterne Niveau

5

AAP 60 Martin Winter Arzneimittel in der Augenheilkunde

6

AAP 62 Eberhard Dahl Wie spreche ich mit dem Patienten über Geld?

7a

AAP 65 Arnd Bunse Netzhauterkrankungen

7b

AAP 67 Johannes Rieks GOÄ für Einsteiger

8 Extern 1

Pausenzeiten

Pausenzeiten

195

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Raum


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 196

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal Der gute Ton am Telefon 10

AAP Raum 5

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 18:15

Jutta Mosig-Frey (Flörsheim) Kursinhalte: Persönliche Wertschätzung, patientenorientierte Kommunikation, ein professioneller Umgang mit Beschwerden und Konflikten sowie mit "schwierigen Gesprächssituationen" bilden die Grundlage einer gut funktionierenden Praxis. Diese Grundlage beginnt schon in den ersten Minuten eines Telefonats. Das Telefon ist das häufigste Kommunikationsmittel der Praxis und gleichzeitig Service- und Marketinginstrument. Schon die ersten Sekunden eines Telefonats entscheiden darüber, ob das Telefonat erfolgreich verläuft und die Patienten sich willkommen fühlen In diesem Workshop erfahren und erleben Sie anhand von Fallbeispielen und praktischen Übungen die Besonderheiten der Telefonkommunikation. Warum Sie ganz besonders beim Telefonieren auf nonverbale Aspekte achten sollten, wie Sie innerhalb weniger Minuten erkennen, wann ein Patient verärgert ist und wie Sie positiv und stressfrei darauf reagieren können. Zielgerichtetes telefonieren, filtern von Informationen, patientenorientierte Terminvergabe und ein souveräner Umgang mit schwierigen Gesprächen sind weitere Aspekte die besprochen werden. Übungen zum Stressmanagement sowie Tipps, Tricks und Strategien für den „telefonischen“ Praxisalltag runden das Seminar ab. Freuen Sie sich auf praxisnahe Informationen, Diskussionen und praktische Übungen. Ich freue mich auf Ihre Fragen und Berichte aus Ihrem täglichen Erleben. Seminarinhalt: • Visitenkarte "Telefon" - bedeutendes Service- und Marketinginstrument • Grundlagen der verbalen und nonverbalen Kommunikation/Kommunikationstechniken • Der Ton macht die Musik - Wirkung von Sprache und Stimme • Besonderheiten der Telefonkommunikation (Do's und dont's am Telefon) • Arbeitsplatz Telefon -gestalten und nutzen • Professionelle Verhaltensweisen am Telefon • Positive Gesprächsatmosphäre herstellen • Die vier Gesprächsphasen eines Telefonats • Zielorientiert telefonieren am Beispiel der Terminvergabe • (analysieren, organisieren, umsetzen) • Konstruktiver Umgang mit Konflikten und Beschwerden am Telefon • Gesprächsführung mit „schwierigen“ Persönlichkeitstypen • Telefon-Marketing (was ist erlaubt, was verboten) • Recall • Stressmanagement („Anti-Ärger-Strategien“) Methoden Theoretische Erläuterungen, Gruppenübungen, praktische Übungen Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal „Anfänger, Fortgeschrittene“ Maximale Teilnehmerzahl: 30 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 175,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 245,00 €

196

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

175,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 197

Anatomie und Funktion des Auges 11

AAP Raum 6

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 12:00

Daniel Pleger (Langwedel) Kursinhalte Auch die augenärztlichen Mitarbeiterinnen benötigten für ihre tägliche Arbeit möglichst gute Kenntnisse der Anatomie. Es werden mit Bildmaterial ausführlich besprochen: vordere Augenabschnitte mit Lidern, Bindehaut und Tränenapparat, Augenmuskeln, mittlere und hintere Augenabschnitte mit Netzhaut und Sehbahn, Weg des Lichtes durch Hornhaut, Linse und Glaskörper zur Netzhaut bis hin zur Sehrinde. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal "Anfänger, Umsteiger" (Einstieg in die augenärztliche Praxis) Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 48,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 64,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

48,00 €

English at the eye Doctor s Office 12

AAP Raum 6

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 15:30

Alexandra Habot (Ratingen)

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Kursinhalte Do you feel overwhelmed when a patient comes into the office and only speaks English? Or even worse you get a call and you have difficulty understanding the person on the phone? In this course you will learn the relevant vocabulary and standard phrases that help you to master these situations with ease. In a relaxed and playful manner we will develop strategies and practice basic communication skills that make you to feel comfortable when speaking English at your place of work. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal „Anfänger, Umsteiger und Fortgeschrittene“ Maximale Teilnehmerzahl: 15 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 24,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 33,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

24,00 €

English at the eye Doctor s Office 13

AAP Raum 6

Dienstag, 17.03.2015

16:30 - 18:00

Alexandra Habot (Ratingen) Kursinhalte Do you feel overwhelmed when a patient comes into the office and only speaks English? Or even worse you get a call and you have difficulty understanding the person on the phone? In this course you will learn the relevant vocabulary and standard phrases that help you to master these situations with ease. In a relaxed and playful manner we will develop strategies and practice basic communication skills that make you to feel comfortable when speaking English at your place of work. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal „Anfänger, Umsteiger und Fortgeschrittene“ Maximale Teilnehmerzahl: 15 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 24,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 33,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

24,00 €

197


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 198

Glaukom - Was sie schon immer darüber wissen sollten und wollten ?! 14

AAP Raum 8

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 12:00

Dr. Jan Reichelt (Rendsburg) Kursinhalte Die Grundzüge des Glaukoms, dessen Auswirkung auf die Sehschädigung und dessen Wesen werden kurz dargestellt. Schwerpunkte sind: Verständnis für die Glaukomanalyse zu gewinnen; Erkennen von akuter Glaukomsymptomatik schon bei der telefonischen Anmeldung, um hier Weichen für eine unmittelbare Therapie durch den Augenarzt stellen zu können; Unterstützung der Führung der Patienten bei chronischem Glaukom, insbesondere die Bedeutung der Untersuchungs-termine und die Mitwirkung der Arzthelferinnen in Glaukomtherapie. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 48,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 64,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

48,00 €

Praxis Image und äußeres Erscheinungsbild 15

AAP Raum 8

Dienstag, 17.03.2015

14:00 - 18:15

Anna Bingemer-Lehr Kursinhalte In diesem Kurs arbeiten wir heraus, wie Sie Ihre professionelle Wirkung durch ein harmonisches äußeres Erscheinungsbild und einen gepflegten Look steigern können, ohne auf Ihren persönlichen Touch zu verzichten. Als Frontfrau am Empfang oder bei der Patienten-Assistenz, Sie sind die Visitenkarte Ihrer Praxis. An dieser Stelle werden Werte wie Professionalität, Qualifizierung und Sicherheit visuell kommuniziert und bewertet. Inhalte • Reflektion: Praxis-Image und Praxis-Dresscode • einheitliche Teambekleidung oder individueller Look? • Alles zählt. Ein Kopf bis Fuß-Check-up Ihr persönlicher Styling-Freiraum Farben Passform Accessoires Make-up Frisur • Grundlegend wichtig und kein Tabu: die passende Unterwäsche • Ihre Fragen und Anliegen Ich freue mich auf Ihre Teilnahme und einen kurzweiligen Kurs mit spannenden Anregungen und leicht umsetzbaren Tipps für ein anziehendes Praxisoutfit. Zuhörerkreis Arzthelferinnen Maximale Teilnehmerzahl: 20 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 68,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 90,00 €

198

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

68,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 199

Exzellenter Service in der Praxis 16

AAP Hartmannbund*

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 18:15

Jutta Auge (Oberursel) Ziele Dienstleistung und Patienten/Kundenorientierung für Arzthelfer/innen in Augenarztpraxen Thema Die Erwartungen Ihrer Patienten sind heute höher denn je. Es ist nicht mehr nur die medizinische Leistung, die ihre Patienten zufrieden stellt. Zunehmend sind es „weiche Faktoren“ wie freundliches Auftreten, aufmerksame Betreuung, das äußere Erscheinungsbild, sowie eine gelungene Kommunikation im Patientenkontakt, die den Erfolg ihrer Praxis beeinflussen. Vorstellungsrunde: · Trainer und Teilnehmer machen sich bekannt · Vorstellung der Themen, Zieldefinition, Erwartungsabfrage

Kurs! rner : Exte wingend g n tu Ach ung z nmeld erlich! Vora d erfor

Dienstleistung und Patienten / Kundenorientierung: · Ihre Praxis als Dienstleistungsunternehmen · Was ist für Sie als Kunde wichtig? · Was erwarten Kunden/Patienten? · Was beurteilen Kunden/Patienten? Alle Details sind von Bedeutung: · Dem Patient das Gefühl geben „willkommen in Ihrer Praxis“ zu sein · Der erste Eindruck · Verbale und non-verbale Kommunikation · Entstehung, Wahrnehmung und professioneller Umgang mit Vorurteilen · Begrüßen und präsent sein · Äußeres Erscheinungsbild und Auftreten Merkmale professioneller Kommunikation: · Vom Zuhören zum aktiven Hinhören · Konstruktiv Fragen stellen · Rhetorische Hilfen

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Konflikte/Beschwerden als Chance nutzen: · Eine Beschwerde ist eine kostenlose Unternehmensberatung · Beispiele aus der Praxis bearbeiten Abschluss: · Umsetzung der Inhalte in den Alltag · Feedbackrunde . Verabschiedung Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal „Fortgeschrittene“ (mind. 1-2 Jahre Vorkenntnisse aus der augenärztlichen Praxis) Maximale Teilnehmerzahl: 15 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 175,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 245,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

175,00 €

199


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 200

IGELn leicht gemacht - die Kraft der Überzeugung 17

AAP Raum 8a

Dienstag, 17.03.2015

09:00 - 18:15

Karin Diehl (Frankfurt/Main) Thema Oder: Der Ton macht die Musik und ein gutes Wort kostet kein Geld und bringt immer etwas ein! Wie kann das IGeLAngebot in der Praxis effektiv und gewinnbringend umgesetzt werden. Oder: Mit Komfortmedizin in die Zukunft. Kursinhalte - Vorstellungsrunde - Der erste Eindruck - bewusster Kontakt - Ausstrahlung und Wirkung der Persönlichkeit - Formen der Begrüßung - Der richtige Blick im richtigen Augenblick - Die Kunst des Zuhörens - Einwandbehandlung - Nutzenargumentation - Das Verkaufsgespräch - Organisation und Mitarbeiterinnenmotivation Zuhörerkreis Mitarbeiter/innen in Arztpraxen Maximale Teilnehmerzahl: 30 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 175,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 245,00 €

200

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

175,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 201

Der gute Ton am Telefon 18

AAP Raum 5

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 18:15

Jutta Mosig-Frey (Flörsheim) Thema Persönliche Wertschätzung, patientenorientierte Kommunikation, ein professioneller Umgang mit Beschwerden und Konflikten sowie mit "schwierigen Gesprächssituationen" bilden die Grundlage einer gut funktionierenden Praxis. Diese Grundlage beginnt schon in den ersten Minuten eines Telefonats. Das Telefon ist das häufigste Kommunikationsmittel der Praxis und gleichzeitig Service- und Marketinginstrument. Schon die ersten Sekunden eines Telefonats entscheiden darüber, ob das Telefonat erfolgreich verläuft und die Patienten sich willkommen fühlen In diesem Workshop erfahren und erleben Sie anhand von Fallbeispielen und praktischen Übungen die Besonderheiten der Telefonkommunikation. Warum Sie ganz besonders beim Telefonieren auf nonverbale Aspekte achten sollten, wie Sie innerhalb weniger Minuten erkennen, wann ein Patient verärgert ist und wie Sie positiv und stressfrei darauf reagieren können. Zielgerichtetes telefonieren, filtern von Informationen, patientenorientierte Terminvergabe und ein souveräner Umgang mit schwierigen Gesprächen sind weitere Aspekte die besprochen werden. Übungen zum Stressmanagement sowie Tipps, Tricks und Strategien für den „telefonischen“ Praxisalltag runden das Seminar ab. Freuen Sie sich auf praxisnahe Informationen, Diskussionen und praktische Übungen. Ich freue mich auf Ihre Fragen und Berichte aus Ihrem täglichen Erleben.

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Seminarinhalt: • Visitenkarte "Telefon" - bedeutendes Service- und Marketinginstrument • Grundlagen der verbalen und nonverbalen Kommunikation/Kommunikationstechniken • Der Ton macht die Musik - Wirkung von Sprache und Stimme • Besonderheiten der Telefonkommunikation (Do's und dont's am Telefon) • Arbeitsplatz Telefon -gestalten und nutzen • Professionelle Verhaltensweisen am Telefon • Positive Gesprächsatmosphäre herstellen • Die vier Gesprächsphasen eines Telefonats • Zielorientiert telefonieren am Beispiel der Terminvergabe (analysieren, organisieren, umsetzen) • Konstruktiver Umgang mit Konflikten und Beschwerden am Telefon • Gesprächsführung mit „schwierigen“ Persönlichkeitstypen • Telefon-Marketing (was ist erlaubt, was verboten) • Recall • Stressmanagement („Anti-Ärger-Strategien“) Zielgruppe Augenärztliches Assistenzpersonal „Anfänger, Fortgeschrittene“ Maximale Teilnehmerzahl: 30 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 175,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 245,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

175,00 €

Kommunikation - der erfolgreiche Patientendialog 19

AAP Raum 6

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 12:00

Dr. Helga Linke (München) Kursinhalte Jeder Patient bringt seine individuelle Welt in unsere Praxis. Sie zeigt sich in Verhalten ,Worten ,Gestik und Körpersprache. Wir als Team-Mitarbeiter nehmen jeden Tag unsere Welt mit uns in die Praxis ; auch sie prägt unsere Kommunikation. Ziele des Kurses sind - die hinter dem Verhalten versteckten Botschaften der Patienten erkennen . - durch Reflexion unser Verhalten wahrzunehmen , stimmig und authentisch zu gestalten, und so - Zufriedenheit für die Patienten zu ermöglichen - ein sinnstiftendes und erfülltes Tun in unserem Arbeitsalltag zu leben Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal, "Anfänger, Umsteiger, Fortgeschrittene" Maximale Teilnehmerzahl: 30 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 48,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 64,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

48,00 €

201


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 202

Der Kopfschmerzpatient 20

AAP Raum 6

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

Dr. Philipp Franko Zeitz (Düsseldorf) Kursinhalte Patienten mit Kopfschmerzen oder Gesichtsschmerzen konsultieren häufig den Augenarzt oder werden zur Abklärung überwiesen. Neben häufigen Kopfschmerzerkrankungen wie der Migräne und dem Spannungskopfschmerz können akute neurologische Probleme, Beschwerden aus dem augenheilkundlichen Bereich und aus anderen Fachrichtungen Auslöser der Kopfschmerzen sein. Dieser Kurs stellt die häufigsten Ursachen und ein systematisches Vorgehen dar. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal „Anfänger, Umsteiger und Fortgeschrittene“ Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 28,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 39,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

28,00 €

Patientenkommunikation und Logistik (bei IVOM) 21

AAP Raum 6

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Dr. Stefan Bültmann (Ladenburg) Kursinhalte Uns erwartet durch die intravitreale Therapie eine deutliche Zunahme von ambulanten Behandlungsfällen. Das bringt Augenpraxen in eine Situation, die einerseits eine große organisatorische Herausforderung bedeutet, andererseits erhebliches Fachwissen und Können im Umgang mit den neuen Diagnostik- und Behandlungsverfahren im gesamten Team abverlangt. Was zählt im Dialog mit Patienten und Angehörigen? Welche Stolpersteine lauern an welchen Stellen? Warum ist das Praxisteam hier besonders gefragt? Wie schafft man Platz im Kalender und gewinnt vor allem Zeit für die zeitintensive Diagnostik? Der Kurs gibt einen Überblick über Terminplanungen, typische Konflikte und Schwachstellen sowie über die besonderen Stärken eines gut ausgebildeten Teams. Souveräner Umgang kann nur auf der Basis von Selbstvertrauen, Verantwortung, Autonomie und fundiertem Wissen entstehen. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal „Anfänger, Umsteiger, Fortgeschrittene“ (Einstieg in die augenärztliche Praxis) Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 28,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 39,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

28,00 €

Visuelle Wahrnehmungsveränderungen und deren praktische Auswirkung: Angeborene und erworbene Farbsinnschwächen und weitere Funktionsbeeinträchtigungen 22

AAP Raum 7a

Dr. Johannes Stammen (Düsseldorf)

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Esther Zimmermann (Solingen)

Ziele: Physiologische Grundlagen der visuellen Wahrnehmung, Auswirkung im Alltag und Demonstration der Auswirkungen von angeborenen oder erworbenen Wahrnehmungsstörungen Kursinhalte: In diesem Kurs soll nach Vermittlung grundlegender Kenntnisse der Kontrast- und Farbwahrnehmung insbesondere auf direkte Auswirkungen bei Störungen der visuellen Wahrnehmung eingegangen werden. Wie beeinflussen angeborene oder erworbenen Sehstörungen unsere Kontrast- und Farbgestaltung? Zuhörerkreis: Augenärztliches Assistenzpersonal Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal: 24,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 33,00 €

202

Orthoptistin (BOD-Mitglied): 24,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 203

„Richtiges“ Tropfen will gelernt sein 23

AAP Raum 7a

Dr. Anett Schömann (Görlitz)

Mittwoch, 18.03.2015

11:00 - 12:00

Ricarda Koscharre (Görlitz)

Kursinhalte Die korrekte Anwendung von Augentropfen ist die Voraussetzung für die Wirksamkeit der Wirkstoffe und damit verantwortlich für den gewünschten Therapieerfolg. Was ist bei der Applikation von Augentropfen in der Augenarztpraxis durch die Mitarbeiter/Innen zu beachten? Welche Methoden eignen sich, mit dem Patienten die Applikation zu üben? Welche unterschiedlichen Tropffläschchen gibt es? Welche Gefahren drohen bei falscher Anwendung? Diese Thematik soll im Kurs dargestellt werden. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal „Anfänger und Umsteiger“ Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 16,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 22,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

16,00 €

Hurra - endlich leitende Mitarbeiterin 24

AAP Raum 7a

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 15:45

Dr. Walter Pfeifer (Ahaus) Kursinhalte Dem Hurra und der Freude folgt allzu oft die Ernüchterung. Wie geht es jetzt weiter? Was erwartet mein Chef von mir, wie verändert sich meine Position im Team, wie verhalten sich die Kolleginnen? Häufig werden solche Fragen nicht diskutiert, und die neue Rolle ist mit vielen Startschwierigkeiten verbunden.

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Im Seminar soll vor allem besprochen werden, wie sich die Rolle im gesamten Team verändert und welche Chancen und Schwierigkeiten das mit sich bringen kann. Es soll erarbeitet werden, welche Techniken und Hilfsmittel die „neue“ leitende Mitarbeiterin nutzen kann, um ihre Qualitäten optimal für sich und die Praxis einzusetzen. Das Seminar richtet sich in erster Linie an Neulinge in der Leitungsfunktion. Zuhörerkreis Augenarzthelfer/innen, Assistenzpersonal "Anfänger und Fortgeschrittene" Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 28,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 39,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

28,00 €

Botox und Filler in der Augenheilkunde 25

AAP Raum 7a

Mittwoch, 18.03.2015

16:30 - 18:15

Dr. Anne Grunert (Erftstadt) Kursinhalte Die Injektion von Botulinumtoxin A zählt heute zu denhäufigsten ärztlichen Eingriffen in der ästhetischen Medizin. Der Kurs beinhaltet einen kurzen Überblick über die Geschichte von Botulinumtoxin Typ A,die typischen Anwendungsbereiche in der täglichen Praxis sowie die damitverbundenen Risiken. Des Weiteren erfolgt ein Überblick über die Möglichkeiten der Faltenunterspritzung mit sog. Fillern (Hyaluronsäure, Kollagen u.a.). Der Kurs unterteilt sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Zuhörerkreis Augenarzthelfer/innen, Assistenzpersonal "Anfänger und Fortgeschrittene" Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 28,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 39,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

28,00 €

203


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 204

GOÄ für Profis operativ und konservativ 26

AAP Raum 7b

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 12:00

Dr. Anne Hunold (Aachen) Kursinhalte Seminar für konservative und operative Abrechnungsprofis und solche, die es schon fast sind. Privatvereinbarungen, korrekt Igeln, Honoraroptimierung, analoge Bewertungen. Grundlagenwissen im Bereich der augenärztlichen GOÄ wird vorausgesetzt. Fallbeispiele aus der eigenen Praxis sind erwünscht. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal mit mind. 1 – 2 Jahren Vorkenntnis aus operativen Praxen oder konservativ tätigen Praxen mit großem diagnostischem Spektrum. Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 48,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 64,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

48,00 €

DGSV Akkrededierter Sachkundelehrgang zur Instandhaltung von MP in der ärztlichen Praxis 27

AAP

Extern

Carola Diekmann (Ahaus) Monika Abendroth (Bad Rothenfelde)

Dienstag, 17.03.2015 bis Freitag, 20.03.2015

08:00-17:15

Carsten Schmid (München) Marius Muschalskie (Norderstedt)

Kursinhalte Der Lehrgang ist eine fachspezifische Fortbildung gem. der Ausbildungs– und Prüfungskriterien der deutschen Gesellschaft für Sterilgutversorgung e.V. (DGSV) (DIN 58946-6) Vermittlung der Kenntnisse gemäß § 4(3) der edizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) in Verbindung mit der Richtlinie des Robert-Koch-Institutes(RKI) und des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu den Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten (Krinko;2012) Lehrgangsinhalte: Gesamt 40 UE 1. Einführung 2. Übersicht über gesetzliche und normative Grundlagen 3. Grundlagen der Epidemiologie und Mikrobiologie 4. Einführung in die Grundlagen der Hygiene 5. Qualitätsmanagement 6. Aufbereitung von Medizinprodukten im Güterkreislauf für den Klinik- und Praxisbereich 7. Kenntnisprüfung mittels Multiple - Choice; Besonderheiten: Aufbereitung Ophthalmologischer MP Abschluss mit Zeugnis und Zertifikat der DGSV Voraussetzungen: abgeschlossene med. Ausbildung oder mehrjährige (5 Jahre)Berufserfahrung Akkreditierter Kurs nach dem Rahmenlehrplan der DGSV Veranstaltungsort: Lindner Hotel Airport Düsseldorf Unterrather Str. 108 40468 Düsseldorf Zuhörerkreis Abrechnungsexperten mit Interesse am Erfahrungsaustausch. Maximale Teilnehmerzahl: 20 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 500,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 650,00 €

204

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

500,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab

s! r Kur terne gend g: Ex n in tu w z h Ac ung nmeld erlich! Vora d erfor


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 205

Die jährlichen QM News 28

AAP Raum 7b

Dr. Peter Heinz (Schlüsselfeld)

Mittwoch 18.03.2015

14:00 - 18:15

Angelika Händel (Erlangen)

Kursinhalte Qualitätsmanagement endet nicht mit einer einmaligen Implementierung oder Zertifizierung (z.B. nach ISO 9001 oder QEP). Vielmehr beginnt danach der eigentlich Nutzen für die Praxis, der dann wirklich zur Steigerung der Qualität in allen Praxisbereichen beiträgt. Damit kommt es dann zum eigentlichen Benefit sowohl für die Patienten als auch für die Praxis. In diesem Kurs wird aufgezeigt, wie man QM-Techniken gezielt einsetzt, um Verbesserungspotentiale zu erkennen und ggf. notwendige Änderungen umzusetzen. Darüber hinaus soll ein etabliertes QM-System auch dazu dienen, die Vielzahl von Gesetzen und Rechtsvorschriften, die in einer Arztpraxis einzuhalten sind, im Praxisalltag sinnvoll und praktikabel umzusetzen. Dazu zählen beispielsweise die Einhaltung der Vorschriften zum Arbeitsschutz und zur Arbeitssicherheit, das Medizinproduktegesetz, die Betriebsstättenverordnung oder das neue Patientenrechtegesetz (PRG). Die Umsetzung dieser Regularien wird anhand von Beispielen aus dem Praxisalltag veranschaulicht. Das Patientenrechtegesetz macht u.a. die Einführung eines Fehler- und Risikomanagements erforderlich, das zur Verbesserung der Patientensicherheit führen soll. In diesem Kurs wird aufgezeigt, wie dies im Rahmen des bestehenden QM-Systems in den Praxisalltag einer Augenarztpraxis eingebunden werden kann. Ein umfangreiches Skript wird zur Verfügung gestellt. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal „Fortgeschrittene“ (mindest. 1 – 2 Jahre Vorkenntnisse aus der augenärztlichen Praxis) Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 68,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 90,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

68,00 €

Perimetrie: was, wie, warum? 29

AAP Raum 8

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 10:30

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Arno Wirdemann (Aurich) Kursinhalte Die Perimetrie ist eine der wesentlichen technisch-diagnostischen Untersuchungen in der Augenheilkunde. In diesem Kurs werden die Grundlagen der Kugelperimetrie und der rechnergestützten Gesichtsfeldbestimmung vorgestellt. Gemeinsam werden die Qualitätskriterien, mögliche Fehlerquellen und deren Vermeidung sowie die sachgerechte Führung des Patienten erarbeitet. Einzelne Krankheitsbilder werden beispielhaft vorgestellt und die Auswahl der dazu passenden Gesichtsfelduntersuchung diskutiert. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal Anfänger, Umsteiger (Einstieg in die augenärztliche Praxis) und Fortgeschrittene Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 24,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 33,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

24,00 €

205


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 206

Ophthalmologische Notfälle 30

AAP Raum 8

Mittwoch, 18.03.2015

11:00 - 12:30

Dr. Thomas Eusterholz (Leverkusen) Kursinhalte Beurteilung und Verhalten bei Notfällen werden gemeinsam erarbeitet. Um bleibenden Sehverlust zu vermeiden, ist es wichtig, dass die Augenarzthelferin schon im Vorfeld bei der Anmeldung erkennt, ob Untersuchung und Behandlung ohne Aufschub notwendig sind. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal "Anfänger und Fortgeschrittene" Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 24,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 33,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

24,00 €

Wissen Sie warum...? Alltägliches und Selbstverständliches aus dem Praxisalltag hinterfragt und erläutert. 31

AAP

Raum 8

Dr. Carsten Urbat (Porta Westfalica)

Mittwoch, 18.03.2015

14:00 - 18:15

Dr. Robert Rothe (Minden)

Kursinhalte Wir haben für Sie Fragen aus allen Bereichen der Augenheilkunde zusammengestellt, die sich bei der täglichen Praxisarbeit ergeben. Sie wählen die Fragen aus und erfahren Geschichtliches und Aktuelles, Hintergründe und Zusammenhänge, Logisches und Unerklärliches und manche Kuriosität über Auge und Sehvorgang. Interaktive Fragestunde in lockerer Atmosphäre. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal "Anfänger und Fortgeschrittene" Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 68,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 90,00 €

206

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

68,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 207

Exzellenter Service in der Praxis 32

AAPRaum Hartmannbund

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 18:15

Jutta Auge (Oberursel) Ziele Dienstleistung und Patienten/Kundenorientierung für Arzthelfer/innen in Augenarztpraxen. Thema Die Erwartungen Ihrer Patienten sind heute höher denn je. Es ist nicht mehr nur die medizinische Leistung, die ihre Patienten zufrieden stellt. Zunehmend sind es „weiche Faktoren“ wie freundliches Auftreten, aufmerksame Betreuung, das äußere Erscheinungsbild, sowie eine gelungene Kommunikation im Patientenkontakt, die den Erfolg ihrer Praxis beeinflussen. Vorstellungsrunde: · Trainer und Teilnehmer machen sich bekannt · Vorstellung der Themen, Zieldefinition, Erwartungsabfrage

Kurs! rner : Exte wingend g n tu Ach ung z nmeld erlich! Vora d erfor

Dienstleistung und Patienten / Kundenorientierung: · Ihre Praxis als Dienstleistungsunternehmen · Was ist für Sie als Kunde wichtig? · Was erwarten Kunden/Patienten? · Was beurteilen Kunden/Patienten? Alle Details sind von Bedeutung: · Dem Patient das Gefühl geben „willkommen in Ihrer Praxis“ zu sein · Der erste Eindruck · Verbale und non-verbale Kommunikation · Entstehung, Wahrnehmung und professioneller Umgang mit Vorurteilen · Begrüßen und präsent sein · Äußeres Erscheinungsbild und Auftreten Merkmale professioneller Kommunikation: · Vom Zuhören zum aktiven Hinhören · Konstruktiv Fragen stellen · Rhetorische Hilfen

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Konflikte/Beschwerden als Chance nutzen: · Eine Beschwerde ist eine kostenlose Unternehmensberatung · Beispiele aus der Praxis bearbeiten Abschluss: · Umsetzung der Inhalte in den Alltag · Feedbackrunde · Verabschiedung Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal „Anfänger, Fortgeschrittene“ Maximale Teilnehmerzahl: 15 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 175,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 245,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

175,00 €

207


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 208

Neues vom EBM 33

AAP Raum 6

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Uwe Kraffel (Berlin) Kursinhalte Im Kurs werden die Grundlagen des EBM für den Fachbereich der Augenheilkunde aufgezeigt. Hierzu zählen die wichtigsten Abrechnungsziffern und Funktionsweise des EBM. Es werden die Abrechnungsmöglichkeiten sowie Abrechnungsausschlüsse unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Organisationsstruktur erklärt und Empfehlungen für die Praxis ausgesprochen. Mit der Einführung einer sog. Strukturpauschale sind im Bereich der Augenheilkunde Änderungen des EBM zum 1.1.2012 eingeführt worden, die noch nicht überall im Praxisalltag nachvollzogen worden sind. Im Übrigen besteht ausreichend Zeit für allgemeine Fragen rund um den EBM und die Abrechnung in der augenärztlichen Praxis. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 24,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 33,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

24,00 €

Grundzüge und Besonderheiten der BG-Abrechnung 34

AAP Raum 6

Donnerstag, 19.03.2015

11:00 - 12:00

Dr. Uwe Kraffel (Berlin) Kursinhalte Es werden die Besonderheiten der Abrechnung berufsgenossenschaftlicher Unfälle dargestellt. Dazu gehört auch die Abrechnung von Operationen, Gutachten und Stellungnahmen. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal, Anfänger, Umsteiger (Einstieg in die augenärztliche Praxis) Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 16,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 22,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

16,00 €

Rechtsfragen 35

AAP Raum 6

Donnerstag, 19.03.2015

14:00 - 18:15

Dr. Klaus-Dieter Schnarr (Vilshoven)) Kursinhalte Die MFA in der Augenarztpraxis sieht sich mit einer Vielzahl von rechtlichen Fragen konfrontiert. Oft ist sie diesbezüglich die erste Ansprechpartnerin des Patienten. Berechtigte oder unberechtigte Patientenwünsche, Organisation der Sprechstunde hinsichtlich echter oder vermeintlicher Notfälle, Auskünfte per Telefon, korrekte Abwicklung von IGEL-Leistungen, Privatliquidation, Mahnwesen, BG-Fälle, Außendarstellung der Praxis: der Kurs behandelt prägnant und praxisbezogen die wichtigsten Rechtsfragen in der täglichen Praxis. Zuhörerkreis Augenarzthelferinnen, Assistenzpersonal "Anfänger und Fortgeschrittene" Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 68,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 90,00 €

208

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

68,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 209

Refraktionieren für Profis 36

AAP Raum 7a

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Gudrun Brauer (Düsseldorf) Kursinhalte Der Kurs richtet sich an Arzthelferinnen, die bereits die Grundlagen der Refraktion kennen und anwenden, jedoch noch effektiver und sicherer zum Ziel kommen möchten. Kurze Wiederholung Myopie - Hyperopie - Astigmatismus - Presbyopie - Refraktionsgrundlagen. Unterschiedliche Refraktionsziele (Brillenrefraktion, Verlausfskontrollen z.B. bei Makuladegeneration, postoperative Refraktion) Einfluss von Erkrankungen auf die Refraktion (Diabetes, Cataract, Maculaödem) Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal „Anfänger, Umsteiger„ (Einstieg in die augenärztliche Praxis) Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 24,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 63,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

24,00 €

Sehtest - selbst gemacht 37

AAP Raum 7a

Donnerstag, 19.03.2015

11:00 - 12:00

Prof. Dr. Wolfgang Schrader (Nürnberg) Ziele Am Ende des Kurses wird der Teilnehmer in der Lage sein, das Prinzip verschiedener Selbstests zu verstehen, dem Patienten geeignete Tests zu empfehlen und zu erklären

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Thema Patienten mit Makulaerkrankungen müssen heute regelmäßig einbestellt werden, um sich Funktionstests zu unterziehen, damit über die Notwendigkeit weiterer intravitrealer Behandlungen entschieden werden kann. Viele Patienten würden sich gerne zwischen den oft vierwöchigen bis dreimonatlichen Kontrollintervallen selbst kontrollieren, um eine Verschlechterung frühzeitig erkennen, objektivieren und handeln zu können. Dazu eignen sich eine Reihe von Hilfsmitteln, die im Kurs besprochen werden. Eingangs werden das Prinzip des Amslertests und der Visusermittlung besprochen. Die Randbedingungen (z.B. Beleuchtung, Prüfentfernung) müssen eingehalten werden, um Folgetests vergleichen zu können. In vielen Praxen wird bereits das Amslernetz zur Selbstkontrolle mitgegeben. Besser als Sehtests in Papierform, deren Zeichen bald auswendig gelernt sind, sind computergestützte interaktive Tests. Eine Auswahl dieser wird vorgestellt und gemeinsam mit den Teilnehmern bewertet. Der Freiburger Visustest erlaubt seit 1994 unter definierten Prüf- und Kontrastbedingungen den Selbsttest mit Landoltringen. Seit einigen Jahren existiert der webbasierte Test des Aachener Centrum für Technologietransfer in der Ophthalmologie (ACTO), der Fern- und Nahvisus, Amslertest, Farbtest, Schieltest und Stereotest abprüft. Seit Smartphones mit hochauflösenden Bildschirmen ausgestattet sind, deren Auflösung der des menschlichen Auges entspricht (Retinadisplay), ist auch das iPhone für visuelle Funktionstest in der Nähe und das iPad in Ferne und Nähe geeignet. Einige Apps (Programme) sind auch eine wertvolle Hilfe für Untersuchungen am Krankenbett oder im Altenheim, andere bieten bereits die Möglichkeit einer nahezu kompletten Selbstuntersuchung für eine qualifizierte Terminvereinbarung beim Augenarzt per email (etwa eye snapi). Zahlreiche Apps sind als Screeningtests konzipiert, aber nur wenige Apps sind bislang für eine Selbstuntersuchung zwischen den augenärztlichen Kontrollen beim diabetischen Makulaödem oder der AMD hinreichend geeignet. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal, Orthoptistinnen Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 16,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 22,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

16,00 €

209


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 210

Work life Balance & Burnout 38

AAP Raum 8

Dr. Gabriele Emmerich (Darmstadt)

Donnerstag, 19.03.2015

14:00 - 16:45

Antje Orwat Fischer (Darmstadt)

Die vier Ebenen des Burnout Kursinhalte Burnout kann sich mit den unterschiedlichsten Beschwerden und Symptomen, Körperlichen wie Seelischen Erkrankungen, bemerkbar machen. Häufig werden diese erst als Einzelerkrankungen gesehen und nicht im ganzen Gesamtgeschehen gedeutet. Ebenso gilt dies für eine niedergeschlagene oder ängstliche Stimmungslage, für Nervosität, Gereiztheit und seelischen Beschwerden, die in Folge von Stress / Überforderung / Zeitdruck auftreten. Burnout ist oft schwer zu fassen, denn das komplexe Geschehen betrifft den Ganzen Menschen. Dabei kann man vier Ebenen unterscheiden, die in allen Phasen des Burnout beteiligt sind: Ebene der Lebenskräfte Seelische Ebene Ebene der Persönlichkeit Körperliche Ebene. Hält Stress länger an, werden weitere Stresshormone von den Nebennieren ins Blut abgegeben. Der Organismus versucht die Energiereserven zu mobilisieren, das führt zu der Erschöpfung, die wir im Burnout verspüren und später zu dem körperlichen Zusammenbruch. Um dies zu verhindern oder zu beheben, werden in diesem Kurs Möglichkeiten zur - Achtsamkeit zur Stressbewältigung und l- zur Harmonisierung der Lebensaufgaben und des Lebens ( Balancemodell) gegeben. Die vier Qualitäten des Lebens sind Ressourcen und Chancen für Jeden zugleich. In dem Kurs werden individuell diese 4 Qualitäten des Lebens: Körper / Gesundheit , Beruf / Leistung , Kommunikation / Kontakt und Zukunft / Sinn des Lebens erklärt und in der Zukunftsgestaltung geübt. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal

Maximale Teilnehmerzahl 30 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 28,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 39,00 €

210

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

28,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 211

Exzellenter Service in der Praxis 39

AAP Raum 7b

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 18:15

Jutta Auge (Oberursel) Ziele Dienstleistung und Patienten/Kundenorientierung für Arzthelfer/innen in Augenarztpraxen Kursinhalte Die Erwartungen Ihrer Patienten sind heute höher denn je. Es ist nicht mehr nur die medizinische Leistung, die ihre Patienten zufrieden stellt. Zunehmend sind es „weiche Faktoren“ wie freundliches Auftreten, aufmerksame Betreuung, das äußere Erscheinungsbild, sowie eine gelungene Kommunikation im Patientenkontakt, die den Erfolg ihrer Praxis beeinflussen. Vorstellungsrunde: · Trainer und Teilnehmer machen sich bekannt · Vorstellung der Themen, Zieldefinition, Erwartungsabfrage Dienstleistung und Patienten / Kundenorientierung: · Ihre Praxis als Dienstleistungsunternehmen · Was ist für Sie als Kunde wichtig? · Was erwarten Kunden/Patienten? · Was beurteilen Kunden/Patienten? Alle Details sind von Bedeutung: · Dem Patient das Gefühl geben „willkommen in Ihrer Praxis“ zu sein · Der erste Eindruck · Verbale und non-verbale Kommunikation · Entstehung, Wahrnehmung und professioneller Umgang mit Vorurteilen · Begrüßen und präsent sein · Äußeres Erscheinungsbild und Auftreten Merkmale professioneller Kommunikation: · Vom Zuhören zum aktiven Hinhören · Konstruktiv Fragen stellen · Rhetorische Hilfen Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Konflikte/Beschwerden als Chance nutzen: · Eine Beschwerde ist eine kostenlose Unternehmensberatung · Beispiele aus der Praxis bearbeiten Abschluss: · Umsetzung der Inhalte in den Alltag · Feedbackrunde · Verabschiedung Zuhörerkreis: Augenärztliches Assistenzpersonal, Orthoptistinnen

Maximale Teilnehmerzahl: 15 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal: 175,00 Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 245,00

Orthoptistin (BOD-Mitglied:

175,00

211


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 212

Was sieht der Augenarzt bei der Untersuchung? Typische ophthalmologische Befunde an Bildbeispielen 40

AAP Raum 8

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 10:30

PD Dr. Thomas Hammer (Halle/Saale) Kursinhalte Im Kurs werden an vielen Photographien typische Erkrankungen des vorderen und hinteren Augenabschnittes demonstriert und kurz erläutert. Dabei soll auf die typischen sichtbaren Befunde und Symptome von angeborenen und erworbenen Augenerkrankungen eingegangen werden. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal "Anfänger, Umsteiger" (Einstieg in die augenärztliche Praxis) Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 24,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 33,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

24,00 €

Das rote Auge 41

AAP

Raum 8

Donnerstag, 19.03.2015

11:00 - 12:00

Dr. Guy van Ewen (Bad Homburg) Kursinhalte Hinter einem "roten Auge" könne sich viele verschiedene Krankheiten, z.B. verschiedene Infektionen, Fremdkörper und andere Verletzungen, Sicca-Syndrom, Allergien, Lidfehlstellungen, eine Iritis oder ein Glaukomanfall verbergen. In dem Kurs sollen dem augenärztlichen Assistenzpersonal häufige und auch wichtige seltenere Ursachen vorgestellt und wichtige Aspekte zu diesem Thema für die Praxis besprochen werden. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal "Anfänger, Umsteiger" (Einstieg in die augenärztliche Praxis) Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 16,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 22,00 €

212

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

16,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 213

Refraktionsassistenz 42

AAP Raum 5

Mirko Bretag (Dresden)

Donnerstag, 19.03.2015

14:00 - 18:15

Dr. Ute Just (Glauchau)

Kursinhalte In der Einführung werden die Grundlagen der Refraktion besprochen. Welche Fragetechniken erleichtern die Refraktion? Welche Untersuchungstechniken führen zur Bestimmung des besten sphärischen Glases? Wie wird der astigmatische Fehler bestimmt? Wie wird ein Binokularabgleich durchgeführt? Wie wird der notwendige Nahzusatz ermittelt? Hieran schließen sich praktische Übungen in kleinen Gruppen an. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal, Fortgeschrittene Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 68,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 90,00 €

Stressarmes Arbeiten im Team 43 AAP Hartmannbund

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

68,00 €

Donnerstag, 19.03.2015

09:00 - 18:15

Karin Diehl (Frankfurt/Main) Thema Eine Ihnen allen bekannte Situation: Ein verängstigter Patient steht bei Ihnen am Empfang und außerdem ein schwieriger Patient, der sich über die lange Wartezeit beschweren möchte. Gleichzeitig klingelt das Telefon und zu allem Überfluss kommt auch noch die/der Ärztin/Arzt heran und ist unzufrieden. Alle auf einmal - was tun? Wie kann ich die Angst bei Patienten reduzieren? Mit schwierigen Patienten richtig umgehen? Wie behalte ich bei allem dennoch Spaß an der Arbeit? In dem Seminar werden diese und noch viele andere Fragen behandelt. Kursinhalte - Eustress und Distress - Erkennen von Stressoren - Die Macht der Motivation und Konzentration - Bewusste Sprache und Körpersprache - Umgang mit schwierigen Situationen - Kraftquellen und Blitzableiter - Die Fish-Methode

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

rs! er Ku d xtern E : g g n in en g zw Achtu eldun ch! m n a r li Vo der erfor

Zuhörerkreis Mitarbeiter/innen in Arztpraxen Maximale Teilnehmerzahl: 30 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 175,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 245,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

175,00 €

213


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 214

Patienten und sich selbst besser verstehen Tagesseminar mit verschiedenen kommunikativen Schwerpunkten 44

AAP Raum 5

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 18:15

Jutta Mosig-Frey (Flörsheim) Kursinhalte Was ohne Sprache gesagt wird - Bedeutung von Körpersprache im Praxisalltag Patienten kommen mit unterschiedlichsten Gefühlen in die Augenarztpraxis. Häufig werden diese Emotionen nicht durch Worte, sondern durch Körpersprache offensichtlich. Die Wahrnehmung dieser körpersprachlichen Signale hilft, die Kommunikation mit wirkungsvollen Gesten zu verstärken und somit eine positive und vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen. Auch Sie begleiten jeden Kontakt und jedes Gespräch mit unzähligen Bewegungen und Gesten und offenbaren dadurch unbewusst Haltung und Einstellung gegenüber Patienten, Kollegen und Vorgesetzten. Kennen Sie Ihre Körpersprache und Wirkung auf andere? Kommunikation mit speziellen Patiententypen Es kommen nicht nur Patienten mit den unterschiedlichsten Gefühlen in die Praxis, sondern auch unterschiedlichste Patiententypen. Patienten, die eher zurückhaltend, forsch, neugierig, ängstlich oder nörgelnd in Erscheinung treten. Ältere Patienten mit ihren altersabhängigen Bedürfnissen und Patienten, die aufgrund kommunikationsbehindernder Faktoren wie z. B. Schwerhörigkeit, Demenz oder Depression besondere Aufmerksamkeit erfordern. Sie alle gestalten den Praxisalltag interessant und abwechslungsreich und an manchen Tagen stellen sie das Praxisteam vor kommunikative Herausforderungen. Motivierende Gesprächsführung/Patientencompliance Bei der Motivation spielen Emotionen eine bedeutende Rolle. Motiviert ist ein Mensch, wenn „Kopf“ und „Herz“ das Gleiche wollen. Grundhaltung einer motivierenden Gesprächsführung sind Wertschätzung, Akzeptanz und Empathie. Techniken der motivierenden Gesprächshaltung sind u.a. aktives Zuhören, geeignete Fragestellungen sowie eine richtig Zielformulierung. Freuen Sie sich auf ein Tagesseminar, indem Sie die Kommunikation in unterschiedlichsten Facetten kennen lernen und in dem praxisnahe Informationen sowie Ihre Fragen und Berichte aus dem täglichen Erleben im Vordergrund stehen. Ich freue mich auf Sie! Inhalte: • Kommunikationsgrundlagen/-techniken • Wahrnehmung und Kommunikation (Selbstwahrnehmung/Fremdwahrnehmung) • Wenn Worte fehlen hilft die Körpersprache Körpersprache deuten und verstehen • Gesprächsführung mit unterschiedlichsten „Patienten- und Persönlichkeitstypen“ • Motivierende Gesprächsführung/Techniken • Der ältere Patient • Patienten mit kommunikationsbehindernden Erkrankungen • Stressmanagement - Rituale für den Praxisalltag Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal“ Maximale Teilnehmerzahl: 30 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 175,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 245,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

175,00 €

Allgemeine und angewandte Praxishygiene für ophthalmologisches Assistenzpersonal 45

AAP Raum 6

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 12:00

Wiltrud Riepe (Ahaus) Kursinhalte Dieses Seminar richtet sich an augenärztliche Arzthelfer und Arzthelferinnen für den niedergelassenen Augenarzt. Im Arbeitsalltag ergeben sich viele Fragen zur angewandten Hygiene in der Arztpraxis: Was muss ich bei der Flächendesinfektion beachten? Was ist der Unterschied zwischen Desinfektions- und Hygieneplan? Wann und wie sollte eine Händedesinfektion durchgeführt werden? Diese und andere Fragen werden in diesem Seminar interaktiv mit den Teilnehmern erarbeitet. Zum Schluss des Seminars haben die Kursteilnehmer Gelegenheit an einer praktischen Übung zur hygienischen Händedesinfektion teilzunehmen. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal mit mind. 1 – 2 Jahren Vorkenntnis Maximale Teilnehmerzahl: 50 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 48,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 64,00 €

214

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

48,00 €

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 215

Auge und Allgemeinerkrankungen 46

AAP Raum 6

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:45

Dr. Thomas Kaercher (Heidelberg) Kursinhalte Das Auge spiegelt in vielfältiger Weise Allgemeinerkrankungen wieder. Das Ziel des Kurses besteht darin, typische ophthalmologische Zeichen wichtiger Allgemeinerkrankungen darzustellen. Solche Erkrankungen sind der Diabetes mellitus und der Hypertonus. Daneben werden die Verbindungen mit dem neurologischen Fachgebiet anhand typischer Erkrankungen aufgezeigt. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 28.00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 39,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

28,00 €

IGEL Leistungen 47

AAP Raum 6

Freitag, 20.03.2015

16:30 - 18:15

Dr. Bernhard Bambas (Bad Segeberg)

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Kursinhalte Aus der täglichen Praxis ist das Thema individuelle Gesundheitsleistungen (Komfortleistungen) nicht mehr weg zu denken. Viele positive aber auch negative Gedanken fallen jedem spontan zu dieser Thematik ein. Auch, wenn die Glaukom-Prävention in der Augenarztpraxis inzwischen zum Standardangebot außerhalb der GKV gehört, gibt es auch hier immer wieder Diskussionsbedarf. Schwerpunkt sind die weiteren sinnvollen Igel in der augenärztlichen Praxis. Erhebung des "Ist-Standes", Überlegungen zur Weiterentwicklung einer erfolgreichen IGEL-Sprechstunde und mögliche Wege, dieses Ziel auch zu treffen. Kommunikationsübungen, wie die IGeL-Leistungen dem Patienten angeboten wird. Wer soll es haben? Wer muss es haben? Wann ist es kein IGeL? Wie gehe ich mit schwierigen Patienten bei diesem Thema um? Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal "Anfänger, Umsteiger (Einstieg in die augenärztliche Praxis) und Fortgeschrittene" Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 28,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 39,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

28,00 €

Kontaktlinsenkurs 48

AAP Raum 7a

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 12:00

Dr. Urte Schmidt (Görlitz) Kursinhalte 1.Kontaktlinsentheorie: Indikationen, Kontraindikationen, Komplikationen, Kontaktlinsenarten 2.Kontaktlinsenhandhabung : Einsetzen, Herausnehmen -Hygiene, Reinigung und Pflege - Patienteninstruktion. Hilfen, wenn es nicht gleich klappt! Umgang mit Problemsituationen. Wir üben selbst den Umgang mit der Kontaktlinse und versuchen, uns gegenseitig Linsen einzusetzen. Deshalb bitte Kosmetikspiegel mitbringen (am besten grosse Spiegel zum Aufstellen) Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal "Anfänger, Umsteiger" (Einstieg in die augenärztliche Praxis) Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 48,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 64,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

48,00 €

215


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 216

Was sieht der Patient und was steckt dahinter? Wann und warum blitzt es? 49

AAP Raum 7a

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:45

Dr. Cord Feuerhake (Lehrte) Kursinhalte Ausgehend von der Symptomschilderung der Patienten werden die dafür in Frage kommenden Erkrankungen besprochen, und die physiologischen Hintergründe für die Symptomatik werden erarbeitet. Außerdem wird unterschieden, welche Symptomschilderungen zu eiligem Handeln zwingen bzw. bei welchen man einen normalen Termin vergeben kann. Des weiteren wird auf Notfälle in der Praxis und deren adäquates Management eingegangen. Der Kurs ist auch für medizinische Fachangestellte im Beginn ihrer beruflichen Tätigkeit bzw. für Auszubildende gut geeignet. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal "Fortgeschrittene" Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 28,00 € Orthoptistin (nicht-BOD-Mitglied) 39,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

28,00 €

Brechungsfehler und Brillenkunde 50

AAP Raum 7a

Freitag, 20.03.2015

16:30 - 18:15

Dr. Gudrun Fleischer (Görlitz) Ziel Ziel ist die Vermittlung von Grundkenntnissen für die tägliche Arbeit in der Augenarztpraxis. Kursinhalte Hyperopie, Myopie, Astigmatismus, Presbyopien; Brillen- und Gläserarten, Ein-/ Mehrstärkengläser; Tönungen, Entspiegelung, Spzialgläser; Aufbau Mehrstärken- und Gleitsichtgläser und Ausmessen; Prismatische Korrekturgläser, zentrierung, Arbeitsschutzgläser, Spezialbrillen, Anforderungen am Bildschirmarbeitsplatz und deren Korrektion, Indikation für Spezialtönungen und Kantenfilter, Vorstellen der entsprechenden Gläser Zuhörerkreis Augenarzthelferinnen, Assistenzpersonal "Anfänger und Fortgeschrittene" Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 28,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 39,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

28,00 €

Makuladegeneration und IVOM 51

AAP Raum 7b

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 12:00

Dr. Ute Hammer (Halle/Saale) Kursinhalte Die altersbedingte Makuladegeneration ist eine der häufigsten Ursachen für eine Erblindung im Sinne des Gesetzes in Deutschland. Die Behandlungsmöglichkeiten der feuchten Makuladegeneration haben sich seit der Entwicklung der Anti-VEGF deutlich gebessert .In diesem Kurs werden die verschiedenen Formen der Erkrankung und die damit einhergehenden Beschwerden der Patienten dargestellt. Über die diagnostischen Methoden wie die Fluoreszenzangiographie und das OCT sowie über die Therapie wird informiert. Im 2. Teil des Kurses wird auf die intravitreale Injektionstherapie von Anti-VEGF sowie die intravitreale Implantation von Dexamethason eingegangen. Die IVOM hat auch die Therapie des diabetischen Makulaödems sowie des Makulaödems bei venösen Gefäßverschlüssen revolutioniert. Der Kurs zeigt die aktuellen Stellungnahmen des Berufsverbandes zu den Anwendungsgebieten für intravitreale Injektionen sowie zur Durchführung und Nachkontrolle der Injektionen. Inhalt des Kurses ist es weiterhin, das Organisationsmanagement für die Injektionen anzusprechen. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal "Anfänger, Umsteiger" (Einstieg in die augenärztliche Praxis) Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 48,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 64,00 €

216

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

48,00 €


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 217

Moderne Untersuchungsmethoden in der Glaukomdiagnostik (Pachymetrie, HRT, GDX, RTA, FDT, OCT, usw.) 52

AAP Raum 7b

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 18:15

Dr. Clivia Schüler (Berlin) Kursinhalte Eine Vielzahl neuer technischer Möglichkeiten zur Diagnostik des Glaukoms sind in den letzten Jahren auf den Markt gekommen. In diesem Kurs soll in einem Überblick auf die wichtigsten Systeme (Pachymetrie, HRT, GDX, RTA, FDT, OCT, usw.) in verständlicher Form eingegangen und deren Vor- und Nachteile besprochen werden Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal, das gegenwärtig oder zukünftig obige Untersuchungstechniken anwendet oder anwenden wird Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 68,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 90,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

68,00 €

Bessere Kommunikation in der Praxis - zum Beispiel mit Humor 53

AAP Raum 8

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 10:30

Dr. Jutta Wiek (Wangen)

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Kursinhalte Was wir mit Worten in der Praxis zu Patienten, Mitarbeitern und Chefs sagen, ist nur ein Teil der Kommunikation. Wie unsere Körperhaltung ist, welchen Gesichtsausdruck wir haben, welche Mimik und Gestik wir zeigen spielt für die Kommunikation eine mindestens so wichtige Rolle wie unsere Worte. Mit diesen verschiedenen Verhaltensweisen beeinflussen wir die Reaktion unseres Gegenübers und das Gelingen oder Nichtgelingen der weiteren Kommunikation. In diesem Kurs gehen wir auf die verschiedenen Verhaltensmöglichkeiten ein und besprechen deren Wirkung. Der Königsweg zu einer guten Kommunikation ist der Humor. Wenn man dem Gegenüber mit Freundlichkeit und netten, humorigen Worten begegnet, hat man schon in vielen Fällen gewonnen und die weitere Kommunikation verläuft häufig für alle Beteiligten positiv und erzeugt eine angenehme Atmosphäre. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal „Anfänger, Umsteiger und Fortgeschrittene“ Maximale Teilnehmerzahl: 20 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 24,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 33,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

24,00 €

Kataraktchirurgie im Wandel der Zeit 54

AAP Raum 8

Freitag, 20.03.2015

11:00 - 12:00

PD Dr. Thomas Hammer (Halle) Kursinhalte Im Kurs werden die derzeitigen Möglichkeiten der Kataraktchirurgie dargestellt. Dabei werden die präoperative Diagnostik, der intraoperative Verlauf, die postoperative Nachsorge und mögliche Probleme oder Komplikationen erläutert. Anhand von OP-Videos werden die typischen Abläufe einer Katarakt-OP dargestellt. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal "Anfänger, Umsteiger" (Einstieg in die augenärztliche Praxis) Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 16,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 22,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

16,00 €

217


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 218

Premiumlinsen im Praxisalltag - wann, wie und welche für welchen Patienten? 55

AAP

Raum 8

Freitag, 20.03.2015

14:00 - 15:45

Dr. Stefanie Schmickler (Ahaus) Kursinhalte Mit dem Versorgungsstrukturgesetz, das am 1.1.2012 in Kraft getreten ist, hat der Patient endlich die Möglichkeit, im Rahmen der Grauen Star Operation für Intraocularlinsen mit Zusatznutzen zuzuzahlen. Im Kurs werden diejenigen Linsenarten vorgestellt, die der Gesetzgeber als "Intraocularlinse mit Zusatznutzen" festgelegt hat. Ferner wird darauf eingegangen, welcher Patient bevorzugt für welchen Intraocularlinsentyp infrage kommt. Abschließend soll auch darauf eingegangen werden, wie die Abrechnung hierzu erfolgt, d.h. mit welchen Kosten der Patient zu rechnen hat. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal, welches bereitsErfahrung in der augenärztlichen Praxis oder dem Augen-Op gesammelt hat. Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 28,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 39,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

28,00 €

Optik und Physiologie des Auges 56

AAP Raum 8

Freitag, 20.03.2015

16:30 - 18:15

Dr. Alexander Kottek (Aachen) Kursinhalte Dieser Kurs gibt einen Überblick über den Aufbau des Auges, die Funktionen der einzelnen Strukturen und über die Grundlagen der Optik des Auges. Es sollen vor allem Kenntnisse mit Bezug zur täglichen Praxis vermittelt werden. Unter anderem werden Kurz- und Weitsichtigkeit, Astigmatismus sowie Presbyopie erörtert und die Möglichkeiten der Korrektur. Weitere Fragen, die behandelt werden: Wie sieht das Auge Farben? Warum sieht ein Betrunkener doppelt? Warum macht eine Netzhautablösung Blitze? Anhand von optischen Täuschungen werden viele Phänomene beschrieben, die zeigen, dass das Sehen erst im Gehirn stattfindet. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 28,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 39,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

28,00 €

Bleiben sie kompetent und ruhig im Umgang mit schwierigen Patienten und Angehörigen 57

AAP Hartmannbund

Freitag, 20.03.2015

09:00 - 18:15

Karin Diehl (Frankfurt/Main) Kursinhalte Begrüßung Mitarbeiter/innen in Arztpraxen Vorstellungsrunde - Zielabgleichung Die Arztpraxis als Dienstleistungsunternehmen benötigt ein ausgezeichnetes Beschwerdemanagement Energiesparen durch den gekonnten Umgang mit Beschwerden rs! Konfliktlösung statt „Kleinkrieg“ er Ku d xtern E : g g Umgang mit Beschwerden n in en g zw Achtu eldun ch! Umgang mit schwierigen Patienten/Kunden m n a r li Vo der erfor Entspannung statt Anspannung Zuhörerkreis Mitarbeiter/innen in Arztpraxen Maximale Teilnehmerzahl: 30 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 175,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 245,00 €

218

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

175,00 €


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 219

Machen sie die Praxis fit für die Zukunft - Praxismarketing auf 4 Sterne Niveau 58

AAP Raum 5

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 18:15

Karin Diehl (Frankfurt / Main) Kursinhalte - Marketing Mix: Produkt, Geld, Verteiler,Kommunikation - Maßnahmen zur Umsatzsteigerung und Gewinnoptimierung - Corporate Identity und Corporate Design (Praxispräsentation) - Das Serviceangebot der Praxis - Sinnvolle Patienteninformationen - Mögliche Werbung im Rahmen der Berufsordnung Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal Maximale Teilnehmerzahl: 30 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 175,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 245,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

175,00 €

Möglichkeiten der Aufbereitung von Medizinprodukten im niedergelassenen Bereich 59

AAP Raum 19

Mittwoch, 18.03.2015

09:00 - 12:00

Carola Diekmann (Detmold) Kursinhalte: In diesem Kurs werden systematisch die besonderen Anforderungen der Aufbereitung von Medizinprodukten in der Augenheilkunde dargestellt. Hierzu zählen auch die unterschiedlichen Möglichkeiten der Organisation von Aufbereitung im niedergelassenen Bereich, wenn nur wenige Medizinprodukte/Instrumente im Alltag anfallen, z.B. Aufbereitung in Gemeinschaft mit anderen Praxen oder durch Fremdaufbereiter. Besondere Berücksichtigung finden dabei eine betriebswirtschaftliche Betrachtung, sowie die Problematik der daraus resultierenden Schnittstellen.

Maximale Teilnehmerzahl: 80 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 48,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 64,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Zuhörerkreis: Augenärztliches Assistenzpersonal

48,00 €

Arzneimittel in der Augenheilkunde 60

AAP Raum 6

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 18:15

Dr. Martin Winter (Bremen) Kursinhalte Die verwirrende Vielfalt an Arzneimitteln ist reduzierbar auf eine überschaubare Anzahl an Wirkstoffen. Diese können meist bestimmten Diagnosen zugeordnet werden. Nach einer leicht verständlichen Einführung in die allgemeine Pharmakologie werden Anwendung von Diagnostika und Therapeutika mit ihren möglichen Neben- und Wechselwirkungen besprochen. Diese Kenntnisse erleichtern das Verständnis ärztlicher Verordnungen auch unter dem Gesichtspunkt des Arzneimittelbudgets bzw. der Richtgrößen. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal „Anfänger, Umsteiger und Fortgeschrittene“ Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 68,00 Orthoptistin (BOD Mitglied) 90,00

Orthoptistin (Nicht BOD Mitglied)

68,00

219


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 220

Motivation - was prägt mein Handeln? 61

AAP Raum 7a

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 12:00

Eberhard Dahl (Köln) Ziel Mehr über sich selbst und seine Handlungsmotive erfahren Kursinhalte Motivation – was ist das? Was ist Motivation nicht? Was lässt Mensche Handeln? Wie funktioniert der Mensch Woher kommen meine Einstellungen, Werte und Haltungen Wie kann ich mich motivieren? Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 48,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 64,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

48,00 €

Wie spreche ich mit dem Patienten über Geld? 62

AAP Raum 7a

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 18:15

Eberhard Dahl (Köln) Kursinhalte Herr Ebrhard Dahl, erfahrener Kommunikations- und Rhtorik-Trainer, diskutiert mt den Teilnehmern anhand von Praxisbeispielen über die Schwierigkeiten, Kassenpatienten auf Kostenerstattung anzusprehen. Er entwickelt im Seminar mit den Teilnehmern Ansätze und Formulierungsempfehlungen, um eine positive Resonanz beim Patienten zu erhalten und damit die Patientenbindung zu stärken. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Überwindung der inneren Barriere, Patienten auf Vorsorgeuntersuchungen anzusprechen, die vom Patienten selbst übernommen werde müssen (IGeL) Die Teilnehmer erhalten Möglichkeiten zur zielgerechten und zeitsparenden Kommunikation mit ihren Patienten. Zuhörerkreis Augenärztliches Assitenzpersonal "Anfänger, Umsteiger" /Einstieg in die augenärztliche Praxis), Ärzte sind willkommen Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 68,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 90,00 €

220

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

68,00 €


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 221

Notfallmanagement in der Augenarztpraxis: Vorgehen im Notfall nach den neuen Leitlinien zur Reanimation 63

AAP Raum 7b

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 10:30

Christian Precht (Bremen) Kursinhalte Notfallmanagement in der Augenarztpraxis! Die Notfallversorgung im Praxisalltag spielt zunehmend eine wichtigere Rolle! Innerhalb des Reanimationsseminares sollen Arzthelfer und ärztliche Kollegen die Möglichkeit erhalten die Basisversorgung in kurzen Trainings einzuüben. Mit Hilfe von Rollenspielen wird dabei ein gemeinsames Ablaufschema aller Beteiligten in der Arztpraxis einstudiert. Wie können örtliche Gegebenheiten in der Praxis optimiert werden? Welche Handlungsschritte und Aufgaben können das Personal im Notfall übernehmen? Dabei kommen der regelgerechte Einsatz der Notfallausrüstung und die Schulung nach den neuen ERC (European Reuscitation Council) - Leitlinien 2010 zum Einsatz. Zuhörerkreis Arzthelfer/innen (Anfänger und Fortgeschrittene) Maximale Teilnehmerzahl: 25 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 24,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 33,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

24,00 €

Notfallmanagement in der Augenarztpraxis: Vorgehen im Notfall nach den neuen Leitlinien zur Reanimation 64

AAP Raum 7b

Samstag, 21.03.2015

11:00 - 12:30

Christian Precht (Bremen)

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Kursinhalte Notfallmanagement in der Augenarztpraxis! Die Notfallversorgung im Praxisalltag spielt zunehmend eine wichtigere Rolle! Innerhalb des Reanimationsseminares sollen Arzthelfer und ärztliche Kollegen die Möglichkeit erhalten die Basisversorgung in kurzen Trainings einzuüben. Mit Hilfe von Rollenspielen wird dabei ein gemeinsames Ablaufschema aller Beteiligten in der Arztpraxis einstudiert. Wie können örtliche Gegebenheiten in der Praxis optimiert werden? Welche Handlungsschritte und Aufgaben können das Personal im Notfall übernehmen? Dabei kommen der regelgerechte Einsatz der Notfallausrüstung und die Schulung nach den neuen ERC (European Reuscitation Council) - Leitlinien 2010 zum Einsatz. Zuhörerkreis Arzthelfer/innen (Anfänger und Fortgeschrittene) Maximale Teilnehmerzahl: 25 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 24,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 33,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

24,00 €

221


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 222

Netzhauterkrankungen 65

AAP Raum 7b

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 18:15

Dr. Arnd Bunse (Hamburg) Ziele Die Zuhörer erhalten einen Überblick über die gesamte konservative und chirurgische Retinologie. Kursinhalte Nach einer Darstellung der anatomischen und physiologischen Grundlagen der Netzhaut werden die speziellen Untersuchungsmethoden zur Netzhautdiagnostik erläutert. Im Anschluss werden die alltäglichen (z.B. altersabhängige Makuladegeneration, diabetische Retinopathie, Gefäßverschlüsse, Netzhautablösung) und einige seltene Netzhauterkrankungen mit Differentialdiagnosen im Detail erarbeitet. Dazu werden die therapeutischen Möglichkeiten nach dem aktuellen Stand der Augenheilkunde erklärt; teilweise mit Videodarstellung. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal Maximale Teilnehmerzahl: 40 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 68,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 90,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

68,00 €

Orthoptik / Sehschule – Was wird dort genau gemacht? 66

AAP Raum 8

Samstag, 21.03.2015

09:00 - 12:00

Elke van Alen (Hamburg) Kursinhalte Das Berufsbild der Orthoptistin und ihre Tätigkeit in der augenärztlichen Praxis. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Betreuung von Schielkindern in der augenärztlichen Praxis. Anhand einer Bilderserie begleiten wir einige Kinder während ihres Aufenthaltes in der Praxis und erarbeiten die folgenden Punkte: wichtige Untersuchungen, verschiedene Arten des Schielens, verschiedene Behandlungsmöglichkeiten und viele praktische Tipps zur Patientenbetreuung. Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal, Anfänger, Umsteiger (Einstieg in die augenärztliche Praxis) Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 48,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 64,00 €

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

48,00 €

GOÄ für Einsteiger 67

AAP Raum 8

Samstag, 21.03.2015

14:00 - 18:15

Johannes Rieks (Aurich) Kursinhalte Einstieg in die GOÄ, Vermeidung von Honorareinbußen, Steigerungsfaktoren, Auslagenersatz, neue BG-GOÄ. Bitte GOÄ und neue BG-GOÄ mitbringen! Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal „Anfänger, Umsteiger“ (Einstieg in die augenärztliche Praxis) Maximale Teilnehmerzahl: 70 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 68,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 90,00 €

222

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

68,00 €


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:58 Seite 223

Sehbehinderte Menschen in der Augenarztpraxis 68

AAP Hartmannbund

Dr. rer. medic. Ursula Hahn (Düsseldorf) Ursula Witt (Münster)

Samstag, 21.03.2015

09:30 - 16:00

Angelika Lamml (Nürnberg) Kirsten Hüser-Nuß (Nürnberg)

Kursinhalte Die Fortbildungsveranstaltung „Beratung von sehbehinderten Patientinnen und Patienten und ihren Angehörigen“ wendet sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in augenärztlichen Praxen und Kliniken, die in ihren Einrichtungen die Aufgabe haben (werden), sehbehinderten Patienten Hinweise auf Angebote von Hilfen jenseits der medizinischen Versorgung zu geben. Das AMD-Netz NRW, der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund (BBSB) und die OcuNet Gruppe sind gemeinsame Veranstalter dieser Fortbildung. Die Auswirkungen einer Sehbehinderung auf den praktischen Alltag werden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in einer Einheit selbst erleben. Anschließend werden die verschiedenen Hilfsangebote vorgestellt: Beratungsangebote, sozialrechtliche Ansprüche, vergrößernde Sehhilfen und Alltagshilfsmittel, Rehamaßnahmen, Medien, Teilnahme am Straßenverkehr, Hilfen im Berufsleben. Anhand von Fallbeispielen werden die erlernten Inhalte vertieft, auf Besonderheiten der Beratungssituation eingegangen und die Möglichkeiten der Integration der Beratung in den Praxisalltag diskutiert. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten ein Handbuch als Nachschlagewerk für die wichtigsten Themen und wichtige Adressen. rs! er Ku d xtern E : g g n in en g zw Achtu eldun ch! m n a Vor derli erfor

Zuhörerkreis Augenärztliches Assistenzpersonal

Orthoptistin (BOD-Mitglied)

150,00 €

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Maximale Teilnehmerzahl: 35 Teilnehmergebühren Augenärztliches Assistenzpersonal 150,00 € Orthoptistin (Nicht-BOD-Mitglied) 200,00 €

223


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 224

KONGRESS-WE LT

Damit Ihr Kongress gut läuft, stehen wir fest an Ihrer Seite. Mit zeitgemäßen Marketingmitteln, neuester Technik, Kongress-Software und Abstract-Management bieten wir Ihnen den vollen Service für Ihren Kongress. Wir setzen unsere ganze Professionalität mit Leidenschaft ein, damit Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können. Zwölf Jahre Erfahrung in der Organisation von medizinischen Fachkongressen und Messen machen uns schnell, verlässlich und gut.

www.jottkaa.de jottkaa projekt.konzept GmbH Wormser Str. 25, 50677 Köln, info@jottkaa.de, Telefon 0221-570 85 54-0

102412 JKAnzeige 195x280 RZ indd 1

24 10 12 21:15


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 225

Patienten-Broschüren

„Augenärzte informieren“

Nachfolgend geben wir Ihnen bekannt, wo die Patientenbroschüren kostenlos abgerufen werden können:

Diabetische Retinopathie Stand: 2010 Das Trockene Auge Stand: 2011 Die altersabhängige Makuladegeneration (AMD)

Stand: 2012

Schielen und Amblyopie Stand: 2009 Staroperation und Intraokularlinse Stand: 2009

Kontaktlinsen Stand:2011

Bestelladresse

zurzeit nur online http://cms.augeninfo.de/filead min/pat_brosch/diabetes.pdf

Bausch & Lomb / Dr. Mann Pharma Brunsbütteler Damm 165 13581 Berlin Tel.: 030 / 33093-199 Fax: 030 / 330 93-225 dmp@bausch.com Novartis Pharma GmbH Roonstr. 25 90429 Nürnberg Art. Nr. 90240 (bitte immer die Artikel-Nr. angeben) Tel.: 01802/232300 Fax: 0911/27312-160 infoservice.novartis@novartis. com Berenbrinker Service GmbH Leinenweg 57 33415 Verl Tel. 05246 / 9649053 Fax: 05246 / 9649054 info@berenbrinker.de

zurzeit nur online http://cms.augeninfo.de/file admin/PDF/catop.pdf oder Druckversion http://cms.augeninfo.de/file admin/pat_brosch/catop_d ruck.pdf

AMO Germany GmbH Rudolf-Plank-Str. 31 76275 Ettlingen Tel.: 07243 / 729-0 Fax: 07243 / 729-100 reception.germany@amoinc.com

Broschüre

Vergrößernde Sehhilfen Stand: 2004 Glaukom Stand: 2011

Legasthenie Stand: 2013

Intravitreale Medikamenteneingabe Stand: 2011

& Die Behandlung des Verschlusses einer Netzhautvene (Augenvenenthrombose)

Bestelladresse

A. Schweizer GmbH Abteilung: Verkauf Hans-Böckler-Str. 7 91301 Forchheim Tel.: 09191 / 7210-0 Fax: 09191 / 7210-72 verkauf@schweizer-optik.de MSD Sharp & Dohme GmbH Lindenplatz 1 85540 Haar Art. Nr. 15202 Tel.: 0800/673673673 Fax: 0800/673673329 infocenter@msd.de Trusetal Verbandsstoffwerk Konrad-Zuse-Strasse 15 33758 Holte-Stukenbrock Tel.: 05207 / 991688-0 Fax: 05207 / 991688-28 info@tshs.eu

Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal

Broschüre

zurzeit nur online http://cms.augeninfo.de/fil eadmin/pat_brosch/IVOM_ .pdf

zurzeit nur online http://cms.augeninfo.de/f ileadmin/pat_brosch/ven enverschluss.pdf

Stand: 2011

Die Neuauflage und Verteilung dieser kostenlosen Broschüren wurde durch die freundliche Unterstützung der Firmen A. Schweizer GmbH, AMO Germany GmbH, Berenbrinker Service GmbH, MSD Sharp & Dohme GmbH, Bausch & Lomb / Dr. Mann Pharma, Novartis Pharma GmbH, Trusetal Verbandsstoffwerk GmbH möglich. (Stand 05/2013)

225

21:1


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 226

Aussteller Wir danken unseren Hauptsponsoren

Diamant Santen GmbH Platin

Gold

Carl Zeiss Meditec AG Heidelberg Engineering GmbH Novartis Pharma GmbH Alcon Pharma GmbH Oculus Optikgeräte GmbH Pharm-Allergan GmbH Topcon Deutschland GmbH

Silber

Bronze

AMO Germany GmbH Bausch & Lomb GmbH bon Optic GmbH Dieter Mann GmbH Haag-Streit Deutschland GmbH Piratoplast Théa Pharma GmbH TRB-Chemedica AG Trusetal Verbandstoffwerk GmbH Ursapharm Arzneimittel GmbH

(Stand November 2014)

Anzeigensponsoren: • Alimera Sciences Ltd. • Bayer Healthcare • Heidelberg Engineering GmbH • Oculus Optikgeräte GmbH • Pharm-Allergan GmbH • Santen GmbH FSA Kodex Mit FSA wird der Verein der "Freiwilligen Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e. V.“ bezeichnet. Für die Mitgliedsunternehmen der FSA ist Transparenz ein integraler Bestandteil der Kooperation von Pharma-Unternehmen mit Angehörigen der Fachkreise. Zu diesem Zweck gibt der FSA-Kodex Fachkreise bereits seit seiner ersten Fassung aus dem Jahre 2004 vor, dass die Mitgliedsunternehmen beim Sponsoring von externen Kongressen darauf hinwirken müssen, dass durch den Veranstalter sowohl bei der Ankündigung als auch bei der Durchführung der Veranstaltung die Unterstützung des jeweiligen Unternehmens transparent gemacht wird. Durch einen solchen Hinweis soll bereits der mögliche Vorwurf einer unsachlichen Beeinflussung von wissenschaftlichen Fortbildungsveranstaltungen von vornherein ausgeschlossen werden. Die folgenden Mitgliedsunternehmen der FSA unterstützen die AAD durch Anmietung von Ausstellungsfläche und ggf. weiteren Sponsoringmaßnahmen. Bayer HealthCare Deutschland Novartis Pharma GmbH (Stand November 2014)

€ 63.665,€ 41.900,-

Nähere Informationen zum FSA-Codex finden sich unter: www.fs-arzneimittelindustrie.de

226


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 227

Ausstellersymposien Ausstellersymposium Pharm Allergan: Retinale Gefäßerkrankungen – klinische Studien vs. klinische Realitäten A 10

Au Raum 19

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Anmeldung Pharm-Allergan GmbH Frau Dominique Bouquet Westhafenplatz 6-8 60327 Frankfurt bouquet_dominique@allergan.com Maximale Teilnehmerzahl: 80 Teilnehmergebühren kostenlos

Ausstellersymposium Alcon: Neue Behandlungsmöglichkeiten beim Glaukom und bei den NSAR A 11

Au Raum 26

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Moderation: Prof. Dr. med. Erb, Berlin Anmeldung Alcon Pharma GmbH Frau Elfriede Eberweiser Blankreutestr. 1 79108 Freiburg Elfriede.Eberweiser@Alconlabs.com Maximale Teilnehmerzahl: 106 Teilnehmergebühren kostenlos

A 12

Au Raum 27

Ausstellersymposien

Ausstellersymposium Théa Pharma

Anmeldung Théa Pharma GmbH Frau S. Risse-Krämer Schillerstr. 3 10625 Berlin s.risse@theapharma.de Maximale Teilnehmerzahl: 106 Teilnehmergebühren kostenlos

227


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 228

Ausstellersymposium TRB-Chemedica: Hornhautödeme, von der Diagnostik bis zur Transplantation A 13

Au Raum 28

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Vorsitz: Prof. Dr. med. H. Thieme, Magdeburg Differenzialdiagnose und Therapie des Hornhautödems Prof. Dr. med. E. Messmer, München Endotheltransplantation als chirurgische Therapieoption des Hornhautödems PD Dr. med. Ch. Meltendorf, Magdeburg Studien-Ergebnisse mit einer neuen unkonservierten hyperosmolaren Lösung: ODM 5 NN, Vortrag auf Englisch Zusammenfassung Prof. Dr. med. H. Thieme, Magdeburg Anmeldung: TRB Chemedica AG Frau Asisa Al-Adhami Richard-Reitzner-Allee 1 85540 Haar al-adhami@trbchemedia.de Maximale Teilnehmerzahl: 104 Teilnehmergebühren kostenlos

Ausstellersymposium Retina Implant: Das subretinale Implantat in der Praxis Indikation - Rehabilitation - Ergebnisse A 14

Au Raum 111

Donnerstag, 19.03.2015

12:15 - 13:45

Maximale Teilnehmerzahl: 42 Teilnehmergebühren kostenlos

Ausstellersymposium Piratoplast: Schmerzempfinden bei Kindern in der Okklusionstherapie A 15

Au Raum 18

Freitag, 20.03.2015

Moderation: Stephan Kohorst Referentin: Dr. phil. Jutta Richter, Bochum Anmeldung Dr. Ausbüttel & Co. GmbH Frau Leyla Yanik Herdecker Str. 9-15 58453 Witten lyanik@piratoplast.de Maximale Teilnehmerzahl: 80 Teilnehmergebühren kostenlos

228

Veranstaltungskürzel: AAP=Fortbildung Ärztliches Assistenzpersonal, Au=Ausstellersymposium (Frühstücks-, Lunch- und Abendsymposien), DL=Drylab, E=Einzelberatung, Ku=Kurs, Ku Au=Kurs und Ausstellersymposium, Mi=Minisymposium, PV=Patientenveranstaltung, Sp=Sprechstunde, Tu=Tutorium, Vi=Videothek, Vo=Vorlesung, WL=Wetlab

12:15 - 13:45


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 229

Ausstellersymposium Bayer: Aflibercept bei Netzhauterkrankungen: ein Update aus Forschung und Klinik A 16

Au

Raum 3

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Maximale Teilnehmerzahl: 234 Teilnehmergebühren kostenlos

Ausstellersymposium Alimera Science A 17

Au Raum 16

Anmeldung Alimera Sciences Ltd. Frau Monika Tota Friedrichstr. 191 10117 Berlin Monika.Tota@quintiles.com Maximale Teilnehmerzahl: 80 Teilnehmergebühren kostenlos

Ausstellersymposium Alcon: Der VMT-Patient im Fokus – warum frühzeitig therapieren? A 18

Au Raum 17

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Chair: Prof. Dr. med. Peter Szurman (Sulzbach) Referenten: „OCT-Einsichten in das vitreoretinale Interface“ Priv.-Doz. med. Dr. Andrea Hassenstein (Hamburg) „Der gelöste Patient – Ocriplasmin aus der Praxis “ Dr. med. Hakan Kaymak (Düsseldorf)

Ausstellersytmposien

„Zusammenarbeit auf Augenhöhe – gut vernetzt bei VMT“ Tandempräsentation: Prof. Dr. med. Peter Szurman (Sulzbach) Dr. med. Bernhard Bastian (Illingen) Anmeldung: Alcon Pharma GmbH Frau Elfriede Eberweiser Blankreutestr. 1 79108 Freiburg Elfriede.Eberweiser@Alconlabs.com Maximale Teilnehmerzahl: 80 Teilnehmergebühren kostenlos

229


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 230

Ausstellersymposium Oculus: Neue Möglichkeiten mit dem Netzhaut-OCT von Nidek A 19

Au Raum 19

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Anmeldung OCULUS Optikgeräte GmbH Frau Nicole Küchler Münchholzhäuser Straße 29 35582 Wetzlar n.kuechler@oculus.de Maximale Teilnehmerzahl: 80 Teilnehmergebühren kostenlos

Ausstellersymposium Novarits Pharma A 20

Au Raum 26

Anmeldung Novartis Pharma GmbH Frau Daniela Pritsolas Congress- & Event Management Ophthalmics Roonstr. 25 90429 Nürnberg daniela.pritsolas@novartis.com Maximale Teilnehmerzahl: 106 Teilnehmergebühren kostenlos

Ausstellersymposium Carl Zeiss Meditec: Unternehmen Augenarztpraxis - Größer, schneller, weiter?! A 21

AU Raum 27

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Moderation: Dr. med. Martin Zeitz – optimed GmbH Im Rahmen einer Podiumsdiskussion erfahren Sie von prominenten Akteuren der deutschen Augenheilkunde, wo sie die unternehmerische Zukunft der Ophthalmologie sehen. U.a. werden folgende Themen diskutiert: - Wirtschaftlicher Erfolg und ethische Prinzipien - Widerspruch oder Notwendigkeit - Geht es in Zukunft noch alleine - Ketten, Kooperationen und Netzwerke - Fachfremde Investoren in der Augenheilkunde - Chance oder Risiko - Augenärztliche Versorgungslandschaft 2015 - fressen die Großen die Kleinen oder die Schnellen die Langsamen - Versorgungsstärkungsgesetz 2015 - Was plant die Politik Anmeldung Carl Zeiss Meditec Vertriebsgesellschaft mbH Frau Carolin Hippich Rudolf-Eber-Str. 11 73447 Oberkochen c.hippich@meditec.zeiss.com

Maximale Teilnehmerzahl: 106 Teilnehmergebühren kostenlos

230


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 231

Ausstellersymposium Alcon: Moderne Kataraktchirurgie - was hat Ihr Patient davon? A 22

Au Raum 28

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Anmeldung Alcon Pharma GmbH Frau Elfriede Eberweiser Blankreutestr. 1 79108 Freiburg Elfriede.Eberweiser@Alconlabs.com Maximale Teilnehmerzahl: 104 Teilnehmergebühren kostenlos

Ausstellersymposium Théa Pharma A 23

Au Raum 111

Anmeldung Théa Pharma GmbH Frau S. Risse-Krämer Schillerstr. 3 10625 Berlin s.risse@theapharma.de Maximale Teilnehmerzahl: 42 Teilnehmergebühren kostenlos

Ausstellersymposium Heidelberg Engineering A 24

Au Raum 112

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Neueste Entwicklungen OCT- und Fundusbildgebung Glaukom- und Netzhautbildgebung Datenmanagement mit HEYEX PACS

Ausstellersymposien

Anmeldung Heidelberg Engineering GmbH Frau Julia Oppinger Tiergartenstr. 15 69121 Heidelberg julia.oppinger@HeidelbergEngineering.de

Maximale Teilnehmerzahl: 106 Teilnehmergebühren kostenlos

231


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 232

Ausstellersymposium Santen: Modernes Management in der Glaukom-Therapie A 25

Au

Raum Wintergarten II

Freitag, 20.03.2015

12:15 - 13:45

Moderation: Prof. Dr. med. Pillunat Prof. Dr. med. Pillunat: „Risikofaktoren bei der Glaukomprogression“ Prof. Dr. med. Grus: „ Die Rolle der Biomarker bei Glaukom und Augenoberflächenerkrankungen“ Prof. Dr. med. Pfeiffer: „Die Bedeutung der Fixkombination in der Glaukom-Therapie“ Prof. Dr. med. Erb: „Pharmakologische Aspekte von Kombinationstherapien Anmeldung Santen GmbH Frau A. Schloffer Erika-Mann-Str. 21 80636 München anita.schloffer@santen.de Maximale Teilnehmerzahl: 106 Teilnehmergebühren kostenlos

Ausstellersymposium Ebiga Vision: „Mikronährstoffe in Forschung und Praxis: ein Update für AMD, Diabetes, Glaukom und Mouches Volantes!“ A 26

Au

Raum 3

Samstag, 21.03.2015

12:15 - 13:45

Die Beiträge international und national renommierter Ärzte und Forscher zeigen die neuesten Ergebnisse und Therapieoptionen bei chronischen Augenerkrankungen und der Verbesserung visueller Funktionalität. Dabei wird der Bogen gespannt von der wissenschaftlich fundiertesten Supplementation der Makula, ihrer Pigmente und der Wirkung von Mikronährstoffen bei AMD, über die Optionen und den Kenntnisstand bei Diabetes und Glaukom, bis hin zur diätetischen Unterstützung von Patienten mit Mouches volantes. Es wird eine praxisorientierte Interpretation der Studiendaten von AREDS1+2, MOST und CREST und der Bedeutung von meso-Zeaxanthin für die Makula gegeben. Die Rolle von alpha-Liponsäure für die Netzhaut wird im Zusammenhang mit Diabetischer Retinopathie und Glaukom diskutiert. Bei den Glaskörperveränderungen stehen Praxiserfahrungen im Vordergrund. Anmeldung: ebiga-Vision GmbH Rungestraße 22–24 10179 Berlin office@ebiga-vision.com Maximale Teilnehmerzahl: 234 Teilnehmergebühren kostenlos

232


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 233

Ausstellersymposium Oculus: Ohne Pentacam war gestern! A 27

Au Raum 27

Samstag, 21.03.2015

12:15 - 13:45

Samstag, 21.03.2015

12:15 - 13:45

Referenten NN Anmeldung OCULUS Optikgeräte GmbH Frau Nicole Küchler Münchholzhäuser Straße 29 35582 Wetzlar n.kuechler@oculus.de Maximale Teilnehmerzahl: 106 Teilnehmergebühren kostenlos

Ausstellersymposium Optos A 28

Au Raum 28

Ausstellersymposien

Maximale Teilnehmerzahl: 104 Teilnehmergebühren kostenlos

233


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 234

Ausstellerverzeichnis Die Ausstellung ist in zwei Bereiche gegliedert. Das Foyer und angrenzende Räume sind über die gesamte Kongresslaufzeit geöffnet, die Ausstellung in der Stadthalle findet Mittwoch bis einschließlich Samstag statt. Der aktuelle Standplan erscheint im endgültigen Stundenplan Anfang Februar 2014

A • • • • • •

Albomed GmbH, Bergweg 8, 59427 Unna, www.albomed.de Alcon Pharma GmbH, Blankreutestr. 1, 79108 Freiburg, www.alcon-pharma.de Alimera Sciences Ltd., Friedrichstr. 191, 10117 Berlin, www.alimerasciences.com AMO Germany GmbH, Rudolf-Planck-Str. 31, 76275 Ettlingen, www.abbottmedicaloptics.com A.R.C. Laser GmbH, Bessemerstr. 14, 90411 Nürnberg, www.arclaser.de Der Augenspiegel Verlags GmbH & Co KG, Papiermühlenweg 74, 40882 Ratingen, www.augenspiegel.com

B • • • • • • • • • • •

Baum Retec AG, In der Au 22, 69257 Wiesenbach, www.baum.de Bausch & Lomb GmbH, Brunsbütteler Damm 165-173, 13581 Berlin, www.bausch-lomb.de Bayer HealthCare Deutschland, Gebäude K56, 51366 Leverkusen, www.gesundheit.bayer.de Berenbrinker Service GmbH, Leinenweg 57, 33415 Verl, www.berenbrinker.de Berufsförderungswerk Düren gGmbH, Karl-Arnold-Str. 132 - 134, 52349 Düren, www.bfw-dueren.de Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V., Tersteegenstr. 12, 40474 Düsseldorf, www.augeninfo.de Biermann Verlag GmbH, Otto-Hahn-Str. 7, 50997 Köln, www.biermann.net Bioenergy Healthcare GmbH, Konrad-Adenauer-Ufer 101, 50668 Köln, www.bioenergy-healthcare.de Block Optic Ltd., Semerteichstr. 60, 44141 Dortmund, www.block-optic.de Bon Optic Vertriebsges. mbH, Stellmacherstr. 14, 23556 Lübeck, www.bon.de brumaba GmbH & Co. KG, Bgm.-Finsterwalder-Ring 21, 82515 Wolfratshausen, www.brumaba.de

D • Deutsche Myasthenie Gesellschaft e.V., Westerstr. 93, 28199 Bremen, www.dmg-online.de • Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V., Rungestr. 19, 10179 Berlin, www.dbsv.org • Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS), Frauenbergerstr. 8, 35039 Marburg, www.dvbs-online.de • DOG - Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft, Platenstr. 1, 80336 München, www.dog.org • Doms-Eye-Technology GmbH & Co. KG, Langenschader Straße 67, 07318 Saalfeld, www.doms.eu • D.O.R.C. Deutschland GmbH, Schiessstr. 55, 40549 Düsseldorf, www.dorc.de • Duria eG, Kölner Landstr. 240, 52351 Düren, www.duria.de

E • • • •

ebiga-Vision GmbH, Rungestr. 22-24, 10179 Berlin, www.ebiga-vision.com Ellex Deutschland GmbH, Carl-Scheele-Str. 16, 12489 Berlin, www.ellex.de Eyenovation GmbH, Heidsieker Heide 90, 33739 Bielefeld, www.eyenovation.de Eyetec GmbH, Maria-Goeppert-Str. 1, 23562 Lübeck, www.eyetec.com

F • FFS AG, Am Happach 27, 97218 Gerbrunn, www.ffsag.de • Fidus/ Arztservice Wente GmbH, Frankfurter Landstr. 117, 64291 Darmstadt, www.fidus.de • Ludwig Frohnhäuser GmbH, Hauptstr. 13, 82008 Unterhaching, www.frohnhaeuser.de

G • Galifa Contactlinsen AG, Postfach 100, A-6973 Höchst, www.gaifa.ch • Geuder AG, Hertzstr. 4, 69126 Heidelberg, www.geuder.de

234


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 235

Ausstellerverzeichnis

H • • • • •

Haag-Streit Deutschland GmbH, Rosengarten 10, 22880 Wedel, www.haag-streit.de Hecht Contactlinsen GmbH, Dorfstr. 2 - 4, 79280 Au bei Freiburg, www.hecht-contaktlinsen.de Heidelberg Engineering GmbH, Tiergartenstr. 15, 69121 Heidelberg, www.heidelbergengineering.com Heine Optotechnik GmbH & Co.KG, Kientalstr. 7, 82211 Herrsching, www.heine.com Hübel - Ophthalmologische Instrumente und Geräte, Gottlieb-Daimler-Str. 1, 59399 Olfen, www.huebel.org

I • ifa systems AG, Augustinusstr. 11b, 50226 Frechen, www.ifasystems.de • Imedos Systems UG (haftungsbeschränkt), Am Nasstal 4, 07751 Jena, • innomedis AG, Walther-Rathenau-Str. 5, 50996 Köln, www.innomedis.com

I • Jen Ophthalmo, Westbahnhofstr. 2, 07745 Jena, www.jen-ophthalmo.de

K • Kowa Optimed Deutschland GmbH, Bendemannstr. 9, 40210 Düsseldorf, www.kowa.eu • Franz Kuschel Inh. Tobias Kuschel, Hauptstr. 104, 09603 Großschirma, www.franz-kuschel.de

L • LVR-Karl-Tietenberg-Schule, Lärchenweg 23, 40599 Düsseldorf, www.foerderschule-sehen-duesseldorf.de

M • Dieter Mann GmbH Ophthalmochirurgische Systeme, Am Glockenturm 6, 63814 Mainaschaff, www.dieter-mann-gmbh.de • Medizinprodukte - Ophtha & Technologie e.K., Speckhorner Str. 262, 45659 Recklinghausen, www.medizinprodukte-ophtha.de • med_tec Medizintechnik Vertriebs-GmbH, Hüttenberger Str. 15, 63776 Mömbris, www.medtecgmbh.de • Menicon GmbH, Odenwaldring 44, 63069 Offenbach, www.menicon.de • Meyer-Wagenfeld "Erfolgreiches Praxismarketing, Königsberger Str. 6, 32339 Espelkamp, www.meyer-wagenfeld.de

N • • • •

NeoMedix Corporation, 15042 Parkway Loop, Suite A, Tustin, CA92780-6528, USA, www.neomedix.net Nicox Pharma GmbH, Kurfürstendamm 21, 10719 Berlin, www.nicox.com NOAH Albinismus Selbsthilfegruppe e.V., Marienbader Str. 42, 70372 Stuttgart, www.albinismus.de Novartis Pharma GmbH, Roonstr. 25, 90429 Nürnberg, www.novartisophthalmics.de

O Oculus Optikgeräte GmbH, Münchholzhäuser Str. 29, 35582 Wetzlar, www.oculus.de OGI Ophthalmologische Geräte und Instrumente, Urbanstraße 70a, 10967 Berlin, Okuvision GmbH, Gerhard-Kindler-Str. 6, 72770 Reutlingen, www.okuvision.de OmniVision GmbH, Lindberghstr. 7, 82178 Puchheim, www.omnivision-pharma.com Ophcon D. Röse e.K., Arminiusstr. 42, 44149 Dortmund, www.roese-ophcon.de Ophthalmic Design GmbH, Pfalzgraf-Otto-Str. 42, 74821 Mosbach, www.ophthalmic.de Optic-Handel Fragstein, Am Gut Wolf 17, 52070 Aachen, www.optic-handel.com Optima Pharmazeutische GmbH, Wittibsmühle 5, 85368 Wang, www.optimapharma.de Optos GmbH, Prinzenallee 7, 40549 Düsseldorf, www.optos.com

Ausstellersymposien

• • • • • • • • •

P • • • • • •

Pharm-Allergan GmbH, Westhafenplatz 6-8, 60327 Frankfurt, Pharma Stulln GmbH, Werksstraße 3, 92551 Stulln, www.pharmastulln.de Piratoplast - Dr. Ausbüttel & Co. GmbH, Herdecker Str. 9-15, 58453 Witten, www.piratoplast.de Plusoptix GmbH, Neumeyer Str. 48, 90411 Nürnberg, www.plusoptix.de Polytech-Domilens GmbH, Arheiliger Weg 6, 64380 Roßdorf, www.polytech-domilens.de PRO RETINA Deutschland e.V., Vaalser Str. 108, 52074 Aachen, www.pro-retina.de

235


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 236

Ausstellerverzeichnis

R • Reichert GmbH Buchhandlung für Medizin, Fabrikstr. 23, 64625 Bensheim, www.bookmed-reichert.de • Retina Implant AG, Gerhard-Kindler-Str. 8, 72770 Reutlingen, www.retina-implant.de • Ruck, Ernst-Abbe-Str. 30b, 52249 Eschweiler, www.ruck-gmbh.de

S • Santen GmbH, Erika-Mann-Str. 21, 80636 München, www.santen.de • Schairer Ophthal-Technik, Alexanderstr. 55, 70182 Stuttgart, www.augenarztbedarf.de

T • • • • • • •

TearScience, Inc., 5151 McCrimmon Parkway, Ste 250, NC 27560 Morrisville, USA, www.tearscience.com Théa Pharma GmbH, Schillerstr. 3, 10625 Berlin, www.theapharma.de Tonom GmbH, Mergelberg 115A, 48161 Münster, www.tonom.de Topcon Deutschland GmbH, Hans-Martin-Schleyer-Str. 41, 47877 Willich, www.topcon-medical.de TRB Chemedica AG, Richard-Reitzner-Allee 1, 85540 Haar, www.trbchemedica.de Trilas Medical GmbH, Lucas-Cranach-Str. 33, 91315 Höchstadt an der Aich, www.trilas-medical.com Trusetal Verbandstoffwerk GmbH, Konrad-Zuse-Str. 15, 33758 Schloss Holte-Stukenbrock, www.tshs.eu

U • UFSK-International OSYS GmbH, Kirchhoffstr. 1, 93055 Regensburg, www.ufsk-osys.com • Ursapharm Arzneimittel GmbH, Industriestr. 35, 66129 Saarbrücken, www.ursapharm.de

W • • • • • •

Wefis GmbH, Konrad-Adenauer-Straße 25, 50996 Köln, www.wefis.net Welch Allyn GmbH Co. KG, Hofgartenstr. 16, 72379 Hechingen, www.welchallyn.de Woche des Sehens, Nibelungenstr. 124, 64625 Bensheim, www.woche-des-sehens.de Wohldorff GmbH, Diestelstraße 36, 22397 Hamburg, WUKVISION Contactlinsen GmbH Gewerbepark Eschbach, Münstertäler Str. 12, 79427 Eschbach, www.wuk-vision.de W2O Medizintechnik AG, Bruchstücker 111, 76661 Philippsburg, www.w2o.de

Z • Carl Zeiss Meditec Vertriebsgesellschaft mbH, Rudolf-Eber-Str. 11, 73447 Oberkochen, www.meditec.zeiss.de • Ulrich Zuhnemer KG, Im Holderbusch 16, 74858 Aglasterhausen, www.zuhnemer.com

236


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 237

Rahmenprogramm Rahmenprogramm

238

Restaurantempfehlungen

241

Museen

242

Rahmenprogramm

Seite

237


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 238

Rahmenprogramm Deutsche Oper am Rhein:

Die Vera meisten P n r des R staltungsh ogramme e ä infor daktionss user stan der Düsse mie ld ch de den H ren Sie s lusses no n zum Ze orfer ch nic ich ü itpun omep b h direk ages de er die Sp t fest. B kt r The t übe itte ie lplä a r der en Tic ter und b ne auf uchen ketho tlines .

Die Deutsche Oper am Rhein verfügt über das größte Ensemble einer Oper in Deutschland. Die Theatergemeinschaft der Städte Düsseldorf und Duisburg, die in einer langen Tradition der Zusammenarbeit zwischen den beiden Großstädten steht, bietet neben Oper und Operette/Musical auch Ballett dar. Heinrich-Heine-Allee 24, 40213 Düsseldorf-Mitte Tickethotline: 0211 8925211 www.rheinoper.de Kom(m)ödchen: Das Kom(m)ödchen wurde 1947 von Kay und Lore Lorentz als ein politisch-literarisches Kabarett gegründet und wartet auch nach über 60 Jahren immer wieder mit intelligenten, einfallsreichen Stücken und fulminanten Ensembleprogrammen auf. Kabarettgrößen wie Dieter Hildebrandt, Harald Schmidt, Matthias Deutschmann, Dieter Nuhr und viele andere sind oft Gäste auf der Kom(m)ödchenbühne und begeistern das Publikum. Kay-und-Lore-Lorenz-Platz, 40213 Düsseldorf-Mitte Tickethotline: 0211 329443 www.kommoedchen.de Roncalli’s Apollo Varieté Theater: Ein phantastischer Blick auf das Rheinufer und Oberkassel sowie eine atemberaubende Mischung aus Akrobatik, Comedy und Musik laden täglich in Roncalli´s Apollo Varieté unter die Düsseldorfer Rheinkniebrücke ein. Den Besucher erwartet großartige frühe Varieté-Kultur und unvergessliche Artisten. Zusätzlich zu dem artistischen Angebot können Sie hier mit dem „Show&Dine“Arrangement kulinarische Genüsse erleben. Harold Straße 1 / Apollo Platz 1, 40213 Düsseldorf-Mitte Tickethotline: 0211 8289090 www.apollo-variete.com Schauspielhaus: Das Düsseldorfer Schauspielhaus ist ein Sprechtheater und bietet klassische Inszenierungen auf sechs Bühnen: Großes Haus, kleines Haus, Foyer, Nachtcafé, Kantine und Unterhaus. Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf-Mitte Tickethotline: 0211 369911 www.duesseldorfer-schauspielhaus.de Das Junge Schauspielhaus: Das Junge Schauspielhaus ist eine eigenständige Abteilung des Düsseldorfer Schauspielhauses. Es bietet zeitgenössisches Theater für alle Generationen, für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Märchen, Mythen und politischen Gegenwartsstücken im Repertoire. Es bietet fünf Neuinszenierungen pro Spielzeit für alle Altersgruppen in ca. 300 Aufführungen und mit ca. 50.000 Besuchern pro Jahr. Münsterstraße 446, 40470 Düsseldorf-Derendorf Tickethotline: 0211 8523710 www.junges-schauspielhaus.de Savoy-Theater: Das ehemalige Kino hat sich zu einer über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Veranstaltungsstätte gemausert. Ein abwechslungsreiches Programm garantiert einen unterhaltsamen Abend – egal ob originelle One-Man-Show, knifflige Kriminalgeschichte oder bissige Comedy. Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf-Mitte Tickethotline: 0211 8308900 www.savoy-theater.de

238


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 239

Rahmenprogramm Düsseldorfer Filmkunstkinos: Atelier – Kino im Savoy-Theater Graf-Adolf-Straße 47, 40210 Düsseldorf-Mitte Tickethotline: 0211 5663496 www.filmkunstkinos.de Cinema: Schneider-Wibbel-Gasse 5, 40213 Düsseldorf-Altstadt Tickethotline: 0211 8369972 www.filmkunstkinos.de Tonhalle Düsseldorf: Dank einfallsreicher Umgestaltung der vormals als Planetarium geplanten Tonhalle erklingen nun jährlich mehr als 200 Konzerte in beeindruckender Kulisse. Genießen Sie das vielfältige Angebot und ein akustisches Erlebnis – präsentiert von den Düsseldorfer Symphoniker sowie national und international gefeierten Künstlern.

Rahmenprogramm

Tonhalle Düsseldorf, Am Ehrenhof 1, 40479 Düsseldorf Tickethotline: 0211 8996123 www.tonhalle.de

239


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 240

Düsseldorf Wo geht man hin? 200 Lokale in der Düsseldorfer Altstadt / Die Heimat des Altbiers / Mit St. Lambertus fing es an / Kultur in der Karlstadt

Aus der Altstadt ist Düsseldorf gewachsen, und sie ist bis heute das Herz der Landeshauptstadt geblieben. Wer nach Düsseldorf kommt, landet sehr bald in diesem kaum einen halben Quadratkilometer großen Viertel mit den engen Gassen und den vielen Lokalen. Für Besucher ist die Altstadt ein Magnet, der sie immer wieder in ihren Bann zieht. Zwischen Rhein und Heinrich-Heine-Allee gibt es mehr als 200 Restaurants und Gaststätten. Da ist alles vertreten – vom französischen Feinschmeckerlokal bis zum Muschelhaus, vom koreanischen bis zum arabischen Restaurant. Und niemand muss dürsten. Schließlich ist die Altstadt die Heimat des Altbiers. Nirgendwo schmeckt das nach alten Rezepten obergärig gebraute Bier so gut wie an der „längsten Theke der Welt“. Die Altstadt gilt als der geselligste Platz in Düsseldorf. Da geht Kommunikation vor Konsum, ihre Atmosphäre wirkt beruhigend, besänftigend, aber nie einschläfernd. Nicht nur in den Abend- und Bildquelle: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH Nachtstunden, auch tagsFotograf: Herr Otte über ist die Altstadt lebendig. Geschäfte, Shops und Boutiquen, wie in der für Fußgänger reservierten Flingerstraße, und die weltberühmte Kö laden zum Einkaufsbummel ein.

Bildquelle: Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH Fotograf: Herr Otte

240


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 241

Restaurants Einkaufen und Schlemmen

La Terrazza Königsallee 30 40212 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 327540

Münstermann’s Kontor Hohe Straße 11 40213 Düsseldorf-Carlstadt Tel. 0211 1300430

Malkasten Jacobistraße 6 40211 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 173040

Olives Coffee Bakery Restaurant im Stilwerk Grünstraße 15 40212 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 86282812

Rheinturm Restaurant Top 180 (Restaurant im Fernsehturm) Stromstraße 20 40221 Düsseldorf-Bilk Tel. 0211 8632000

Poccino Trattoria-Espresso-Bar Pasticceria Schadow-Arkarden Schadowstraße 11 40212 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 3239766

Casita Mexicana Beuthstraße 1 40211 Düsseldorf Tel. 0211 38837989

Bürgerlich

Parlin Weinbar Altestadt 12 40213 Düsseldorf Tel.: 0211 87744595

Meilenstein Ratinger Straße 24 40213 Düsseldorf Tel. 0211 328203

Lido 1960 Am Handelshafen 15 40221 Düsseldorf Tel. 0211 157687-30

Brauerei Schumacher Oststraße 123 40210 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 8289020

Askitis Herderstraße 73 40237 Düsseldorf Tel. 0211 6020713

Restaurant Weinhaus Tante Anna Andreasstraße 2 40213 Düsseldorf-Altstadt Tel. 0211 131163

Tafelsilber Schlüterstraße 10 40235 Düsseldorf Tel. 0211 17099003 Reef & Beef Lennéstraße 29 40477 Düsseldorf Tel. 0211 44030991 Reef & Beef Tußmannstr. 12 40477 Düsseldorf Tel. 0211 20031507

Füchschen Ratinger Straße 28 40213 Düsseldorf Tel. 0211 137470

Italienisch

Sushi

Zollhof Trattoria & Bar Hammer Straße 6 40219 Düsseldorf Tel. 0211 3083650

Kikaku Klosterstraße 38

A Tavola Wallstraße 11 40213 Düsseldorf-Altstadt Tel. 0211 132923

Naniwa Oststraße 55

Trattoria Carissima Luegallee 17

Hyuga Klosterstraße 78

40545 Düsseldorf-Oberkassel

Tel. 0211 571451

40211 Düsseldorf

Tel. 0211 357853

40211 Düsseldorf

Tel. 0211 161799

40211 Düsseldorf

Tel. 0211 364923

Trattoria La Noce Gravelottestraße 2 40476 Düsseldorf Tel. 0211 4541229

Bento Box Berger Straße 35

Piazza Saitta Barbarossaplatz 3

Szene/Bistro

40545 Düsseldorf-Oberkassel

40213 Düsseldorf

Tel. 0211 302017-0

Tel. 0211 1715191

Bel’s Belsenplatz 3

Saittavini Luegallee 79

40545 Düsseldorf-Oberkassel

40545 Düsseldorf-Oberkassel

Tel. 0211 57797918 San Leo Wallstraße 31 40213 Düsseldorf-Altstadt Tel. 0211 324254 Dé Medici Amboßstr. 3, Düsseldorf 40547 Düsseldorf Tel. 0211 594151

Asiatisch

Fisch

Noppakao Bismarckstraße 33-35 40210 Düsseldorf Tel. 0211 8693700

Casa Gustosa Nordstraße 28 40477 Düsseldorf-Pempelfort Tel. 0211 9542397

Libanon-Restaurant Berger Straße 19 Düsseldorf-Altstadt Tel. 0211 134917

Meerbar Neuer Zollhof 1 40221 Düsseldorf Tel. 0211 3398410

Sila Thai Bahnstraße 76 40210 Düsseldorf Tel. 0211 8604470

Restaurant Fischhaus Bergerstraße 3-7 40213 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 8549864

Rote Laterne Kurfürstenstraße 29 40211 Düsseldorf Tel. 0211 8302283

Tel. 0211 5509496 Bug Zollhof 13 40221 Düsseldorf-Hafen Tel. 0211 3020770 Schiff Ahoi Sonderburgstraße 27 40545 Düsseldorf-Oberkassel

Tel. 0211 555064 Löffelbar Tußmannstraße 3 40477 Düsseldorf Tel. 0211 4403278 United D Franziusstr. 7 40219 Düsseldorf

Diskotheken Ufer 8 Rathausufer 8 40213 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 2005140

Rahmenprogramm

Restaurantempfehlungen

Nachtresidenz Club-Disco Bahnstraße 13-15 40212 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 1365755 Sam’s West Club Privée Nobeldisco No. 1 Königsallee 52 40212 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 328171

241


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 242

Museen Goethe-Museum / Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung Ausstellungsexponate zu Johann Wolfgang Goethe Schloß Jägerhof Jacobistraße 2 40211 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 8996262 www.goethe-museum.com Heinrich-Heine-Institut Bilker Straße 12-14 40213 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 8992902 www.duesseldorf.de/heineinstitut Hetjens-Museum Deutsches Keramikmuseum mit 20.000 Objekten aus 8.000 Jahren aller Kulturen und Zeiten Schulstraße 4 40213 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 8994210 www.duesseldorf.de/hetjens Kunsthalle Düsseldorf Grabbeplatz 4 40213 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 8996243 www.kunsthalle-duesseldorf.de

242

Museum Kunst Palast Ehrenhof 4-5 40479 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 8990200 www.smkp.de Kunstsammlungen Nordrhein-Westfalen Kunst des 21. Jahrhunderts K21 Kunstsammlung im Ständehaus Ständehausstraße 1 40217 Düsseldorf-Unterbilk Tel. 0211 8381204 www.kunstsammlung.de Stadtmuseum Düsseldorf Berger Allee 2 40213 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 8996170 www.duesseldorf.de/stadtmuseum Schifffahrt-Museum im Schlossturm Burgplatz 30 40213 Düsseldorf-Mitte Tel. 0211 8994195 www.freunde-schifffahrtmuseum.de


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 243

Allgemeine Hinweise Seite Tagungsort

244

Öffnungszeiten

244

Tagungsorganisation

245

Zimmerreservierung

246

Anreiseempfehlungen

250

Nahverkehrsticket

250

Anmeldung Kongress

251

Anmeldung zur Kinderbetreuung

252

Teilnahmeberechtigung

253

Teilnehmergruppen und Kongresspreise

254

Zertifizierung

255

CME-Punkte pro Veranstaltung (VA)

256

BVA – Ihr Serviceverband

261

Mitgliedsbeitrag BVA

262

Beitrittsformular BVA

263

Hinweise für die Presse - Pressekonferenz

264

Mitgliedsbeitrag DOG

264

Beitrittsformular DOG

265

Überblick der Titel

266

Überblick der Referenten

274

Impressum

282

243

Allgemeine Hinweise

Bi Ange tte beach t b Detai ot zur Ki en Sie da nderb s ls sie h zur K e unter A etreuung . inder nmel (Seite betreuun dung g 252).


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 244

Organisation Allgemeine Hinweise zum Tagungsort Tagungsort Congress Center Düsseldorf (CCD) Eingang Stadthalle Rotterdamer Straße 141 40474 Düsseldorf

Tagungsort Extern 1 Hartmannbund (Im Hause des BVA) Tersteegenstraße 12 40474 Düsseldorf

Postanschrift Postfach 10 10 06 40001 Düsseldorf

Öffnungszeiten Der Kongress beginnt am Dienstag, den 17. März 2015 um 9.00 Uhr und endet am Samstag, den 21. März 2015 um 19.00 Uhr. Tägliche Öffnungszeiten Congress Center Düsseldorf (CCD) Dienstag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr Samstag von 08.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Industrieausstellung

Dienstag Mittwoch bis Freitag Samstag

Foyer

Stadthalle

09.00 Uhr bis 18.30 Uhr

geschlossen

09.00 Uhr bis 18.30 Uhr 09.00 Uhr bis 18.30 Uhr

09.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Die Anmeldung zum Kongress erfolgt online. Und ist am Anmeldeschalter im Foyer des CCD, Eingang Stadthalle am Selbstregistrierungscounter möglich. Dienstag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 18.45 Uhr Samstag von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr Weiterhin können Sie sich bereits am AAD-Vorabend, Montag von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr, im CCD registrieren. Im Foyer des CCD, Eingang Stadthalle besteht die Möglichkeit Ihre Tagungsunterlagen auszudrucken. Bitte bringen Sie zu diesem Zweck unbedingt Ihre Anmeldebestätigung mit dem Registrierungscode mit.

244


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 245

Organisation Tagungsorganisation Organisatorische Gesamtverantwortung

Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) Tersteegenstraße 12, 40474 Düsseldorf Postfach 30 01 55, 40401 Düsseldorf Tel. 0211 43037-0 Fax 0211 43037-20 bva@augeninfo.de www.aad.to

Tagungsbüro während des Kongresses (im Erdgeschoss des Congress Center Düsseldorf, Eingang Stadthalle) Tel. 0211 94753-01 (erreichbar ab Montag, den 16. März 2015, 11.00 Uhr) EG Foyer Tel. 0211 94753-02 (erreichbar ab Montag, den 16. März 2015, 11.00 Uhr) BVA Stand Raum 14

Industrieausstellung und Marketing

jottkaa Projekt Konzept GmbH Wormser Straße 25, 50677 Köln Tel. 0221 5708554-0, Fax 0221 8554-9 info@jottkaa.de, www.kongress-welt.de

unter

245

Allgemeine Hinweise

h ög l i c m e n li ur on d.to n g n .a a eldu www Anm


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 246

Zimmerreservierung Für alle Kongressteilnehmer wurden Kontingente zu Sonderpreisen in den unten aufgeführten Hotels reserviert. Wir bieten mit diesen Abrufkontingenten allen Teilnehmern die Möglichkeit, frühzeitig und direkt im Hotel ein Zimmer zu buchen. Bitte nehmen Sie Ihre Reservierung unter dem Stichwort „AAD 2015“ schriftlich direkt im Hotel vor. Eine frühzeitige Reservierung empfiehlt sich, da nach dem angegebenen Stichtag keine Unterbringung mehr garantiert werden kann.

STADTHOTEL DÜSSELDORF *** Blücherstraße 6 40477 Düsseldorf Tel.: 0211 61703300 Fax: 0211 61703400 service@stadthotel-duesseldorf.de www.stadthotel-duesseldorf.de

Einzelzimmer: Doppelzimmer: Frühstück: Stichtag:

16.03. € 69,00 /ab 17.03. € 139,00 16.03. € 88,00 /ab 17.03. € 158,00 inklusive 13.02.2015

Zur Garantie der Buchung benötigt das Hotel eine Kreditkarte oder Vorauszahlung. Das Stadthotel Düsseldorf liegt im Stadtteil Pempelfort und bietet seinen Gästen einen modernen 3-Sterne Komfort. Alle Zimmer sind mit Direktwahltelefon, Satelliten-TV, kostenlosen Internetzugang über Wireless LAN, Telefax- und Modemanschluss ausgestattet. Ein öffentliches Parkhaus befindet sich in der unmittelbaren Umgebung.

A.R.T. HOTEL UFER *** Gartenstraße 50 40479 Düsseldorf Tel.: 0211 5134350 Tax: 0211 4983075

Einzelzimmer: Doppelzimmer: Frühstück: Stichtag:

16.03. € 199,00/ab 17.03. € 89,00 16.03. € 239,00/ab 17.03. € 109,00 inklusive 15.02.2015

Zur Garantie der Buchung benötigt das Hotel eine Kreditkarte oder Vorauszahlung. Ruhig, komfortabel und in einem gepflegten Ambiente. Das HOTEL UFER bietet seinen Gästen: - privat geführt - persönlicher Service für Kongress- und Messebesucher - ein ausgewähltes Frühstücksbuffet - kostenlose Nutzung von W-LAN, auch über den Internet Terminal -zentrale Lage in ruhiger Wohngegend - nur wenige Minuten Fußweg zur Altstadt, zur Königsallee, zum Hofgarten und Rhein - direkte Nahverkehrsanbindung zum Congress Center ( CCD ), sowie Flughafen und Hauptbahnhof in 10 min.

Business Wieland Hotel Düsseldorf *** (*) Wielandstr. 8 Einzelzimmer: 40211 Düsseldorf Doppelzimmer: Tel.: 0211 173000 Frühstück: Fax: 0211 1730040 Stichtag: info@hotelwieland.de www.hotelwieland.de

€ 84,00 € € 110,00 € inklusive 16.02.2015

Zur Garantie der Buchung benötigt das Hotel eine Kreditkarte oder Vorauszahlung. Im Zentrum von Düsseldorf gelegen erreichen Sie die Königsallee (6 min., die Altstadt Düsseldorfs mit Rhein und Oper, die Kunstsammlung NRW (8 min.), das Musical, die Bankenviertel, den Hauptbahnhof (8 min.) sowie die meisten Haupteinkaufsstraßen in wenigen Gehminuten. Moderne Neuzeit, klarer Purismus verbunden mit Arbeiten des New Yorker Künstlers Peter Krueger fügen sich stilvoll in alle Räumlichkeiten unseres Hotels ein und garantieren Ihnen bei Ihrer Übernachtung in Düsseldorf ein besonderes Erlebnis mit persönlichem Charme.

246


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 247

Zimmerreservierung HOTEL STERN *** Sternstraße 53 40479 Düsseldorf Tel.: 0211 497700 Fax: 0211 494901 info@hotel-stern.de www.hotel-stern.de

Einzelzimmer: Doppelzimmer: Frühstück: Stichtag:

16.03. € 89,00/ab 17.03. € 169,00 16.03. € 109,00/ab 17.03. € 199,00 inklusive 28.02.2015

Zur Garantie der Buchung benötigt das Hotel eine Kreditkarte oder eine Vorauszahlung. Unser HOTEL STERN liegt mitten im Herzen von Düsseldorf. Es ist zentral und doch ruhig am Hofgarten gelegen. Das inhabergeführte Hotel lädt seine Gäste zu einem reichhaltigen Frühstücksbuffet mit Blick auf einen schön begrünten Innenhof mit Terrasse ein. Die Nutzung von W-LAN ist kostenlos. 5 Minuten beträgt der Fußweg in die Altstadt, zur Königsallee, zur Tonhalle und zum Rhein. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ( 2 Gehminuten vom Hotel entfernt ) haben Sie eine direkte Verbindung in nur 10 min. zum Congress Center Düsseldorf (CCD), zum Flughafen und zum Bahnhof. Die vorteilhafte Lage, stilvoll eingerichtete Zimmer, unser persönlicher und gastfreundlicher Service machen den Aufenthalt unserer Kongressbesucher zu einem besonderen Erlebnis.

Wyndham Garden Düsseldorf City Centre Königsallee **** Luisenstraße 42 Einzelzimmer: 16.03. € 329,00/ab 17.03. € 119,00/ ab 19.03. € 99,00 40215 Düsseldorf-Mitte Doppelzimmer: 16.03. € 339,00/ab 17.03. € 129,00/ Tel.: 0211 38670563 Frühstück: alkoholfreie Getränke aus Minibar, aktuelle Fax: 0211 38670333 Tageszeitungen und WLAN: inklusive info.due21@grandcityhotels.com Stichtag: 29.01.2015 www.hotelcentraldusseldorf.de Zur Garantie der Buchung benötigt das Hotel eine Kreditkarte oder Vorauszahlung. Modern eingerichtetes Haus, ruhig gelegen in der Mitte der Stadt. Hell, freundlich und komfortabel ausgestattet. In nur wenigen Gehminuten erreichen Sie die Düsseldorfer Altstadt mit der „längsten Theke der Welt“, die Rhein-Ufer-Promenade, den Düsseldorfer Hauptbahnhof, sowie zahlreiche Kunst- und Kultureinrichtungen. Ein öffentliches Parkhaus liegt direkt gegenüber.

Hotel nikko Düsseldorf **** Immermannstraße 41 40210 Düsseldorf Tel.: Fax: Daniel.gust@nikko-hotel.de www.nikko-hotel.de

Einzelzimmer: Doppelzimmer: 0211 8342604 0211 8342703

135,00 / Nacht 165,00 / Nacht Frühstück: inklusive Stichtag: 15.01.2015

Zur Garantie der Buchung benötigt das Hotel eine Kreditkarte oder Vorauszahlung. Das hotel nikko Düsseldorf befindet sich in bester Innenstadtlage, nur wenige Gehminuten vom Düsseldorfer Hauptbahnhof und der berühmten Einkaufsstraße Königsallee entfernt. Lassen Sie sich auf höchstem Niveau verwöhnen: - Kulinarisch in unserem authentisch japanischen Restaurant Benkay, in der Torii Bar & Bistro mit internationalen Delikatessen - Körperlich und seelisch im exklusiven Molton Brown Day Spa, dem „nikko spa club“ auf der 9. und 11. Etage mit 360 Grad Panoramablick über Düsseldorf.

Hinweis: Wir haben diese Kontingente einige Monate vor dem Kongress für die zu diesem Zeitpunkt günstigsten Konditionen reserviert, um Ihnen die frühzeitige Buchung zu ermöglichen. Es kann aber durchaus sein, dass ein Hotel kurz vor dem Kongress Zimmer zu günstigeren Preisen als die o.g. anbietet.

247

Allgemeine Hinweise

Es handelt sich dann z.B. um Restkontingente der Hotels, zurückgegebene Kapazitäten anderer Veranstalter oder Großabnehmer wie Fluglinien oder Reisebüros, die kurzfristig zu „Last-Minute“-Preisen auf den Markt kommen und auf deren Preisgestaltung wir keinen Einfluss haben – bitte vergleichen Sie.


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 248

Zimmerreservierung Für alle Kongressteilnehmer wurden Kontingente zu Sonderpreisen in den unten aufgeführten Hotels reserviert. Wir bieten mit diesen Abrufkontingenten allen Teilnehmern die Möglichkeit, frühzeitig und direkt im Hotel ein Zimmer zu buchen. Bitte nehmen Sie Ihre Reservierung unter dem Stichwort „AAD 2015“ schriftlich direkt im Hotel vor. Eine frühzeitige Reservierung empfiehlt sich, da nach dem angegebenen Stichtag keine Unterbringung mehr garantiert werden kann.

MELIÃ DÜSSELDORF am Hofgarten **** Inselstraße 2 40479 Düsseldorf Tel.: 0211 522842121 Fax: 0211 522842499 Sandra.rengel@melia.com www.melia.com

Einzelzimmer: Doppelzimmer: Frühstück: Stichtag:

17.03. € 315,00/ab 18.03. € 165,00/ ab 20.03. € 117,00 17.03. € 335,00/ab 18.03. € 185,00/ ab 20.03. € 137,00 inklusive 17.01.2015

Zur Garantie der Buchung benötigt das Hotel eine Kreditkarte oder Vorauszahlung. Das neue 4 Sterne Superior Hotel MELIÃ DÜSSELDORF liegt im Herzen der Landeshauptstadt Düsseldorf, direkt gegenüber dem Grünen Herzen und ältesten öffentlichen Park Deutschlands, dem Hofgarten. Von hier aus erreicht man schnell und problemlos alle bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Hotel MutterHaus *** Geschwister-Aufsicht-Straße 1 40489 Düsseldorf Tel.: 0211 617270 Fax: 0211 617271504 info@hotel-mutterhaus.de www.hotel-mutterhaus.de

Einzelzimmer economy: € 92,00/business: € 104,00 Doppelzimmer economy € 130,00/business: € 144,00 Nichtraucher-Hotel Frühstück: inklusive Stichtag: 02.02.2015

Zur Garantie der Buchung benötigt das Hotel eine Kreditkarte oder Vorauszahlung. Im Herzen des historischen Düsseldorfer Stadtteils Kaiserswerth – unweit von Messe, Flughafen und Zentrum – erwarten Sie im 3-Sterne-Superior-Hotel MutterHaus stilvoll und individuell eingerichtete Hotelzimmer in außergewöhnlicher Atmosphäre – eingebettet in eine idyllische, alte Parklandschaft nahe der Rheinpromenade.

Lindner Hotel Airport **** Unterrather Str. 108 40468 Düsseldorf Tel.: 0211 44755400 Fax: 0211 44755440 info.airport@lindner.de www.lindner.de

Einzelzimmer: Doppelzimmer: Frühstück: Stichtag:

ab 17.03. € 149,00/ab 20.03. € 85,00 ab 17.03. € 169,00/ab 20.03. € 105,00 inklusive 30.01.2015

Zur Garantie der Buchung benötigt das Hotel eine Kreditkarte oder Vorauszahlung. Nah am Geschehen - in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf International - doch fernab vom Stress, verwöhnt das Düsseldorfer Flughafenhotel Lindner Hotel Airport seine Gäste. Sowohl Geschäftsreisende, als auch Städtebummler finden hier, im modernen Airporthotel in Düsseldorf, ihren individuellen Freiraum für Business, Entspannung und Freizeit.

248


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 249

Zimmerreservierung HOTEL STERN *** Sternstraße 53 40479 Düsseldorf Tel.: 0211 497700 Fax: 0211 494901 info@hotel-stern.de www.hotel-stern.de

Einzelzimmer: Doppelzimmer: Frühstück: Stichtag:

16.03. € 89,00/ab 17.03. € 169,00 16.03. € 109,00/ab 17.03. € 199,00 inklusive 28.02.2015

Zur Garantie der Buchung benötigt das Hotel eine Kreditkarte oder eine Vorauszahlung. Unser HOTEL STERN liegt mitten im Herzen von Düsseldorf. Es ist zentral und doch ruhig am Hofgarten gelegen. Das inhabergeführte Hotel lädt seine Gäste zu einem reichhaltigen Frühstücksbuffet mit Blick auf einen schön begrünten Innenhof mit Terrasse ein. Die Nutzung von W-LAN ist kostenlos. 5 Minuten beträgt der Fußweg in die Altstadt, zur Königsallee, zur Tonhalle und zum Rhein. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ( 2 Gehminuten vom Hotel entfernt ) haben Sie eine direkte Verbindung in nur 10 min. zum Congress Center Düsseldorf (CCD), zum Flughafen und zum Bahnhof. Die vorteilhafte Lage, stilvoll eingerichtete Zimmer, unser persönlicher und gastfreundlicher Service machen den Aufenthalt unserer Kongressbesucher zu einem besonderen Erlebnis.

Wyndham Garden Düsseldorf City Centre Königsallee **** Luisenstraße 42 Einzelzimmer: 16.03. € 329,00/ab 17.03. € 119,00/ ab 19.03. € 99,00 40215 Düsseldorf-Mitte Doppelzimmer: 16.03. € 339,00/ab 17.03. € 129,00/ Tel.: 0211 38670563 Frühstück: alkoholfreie Getränke aus Minibar, aktuelle Fax: 0211 38670333 Tageszeitungen und WLAN: inklusive info.due21@grandcityhotels.com Stichtag: 29.01.2015 www.hotelcentraldusseldorf.de Zur Garantie der Buchung benötigt das Hotel eine Kreditkarte oder Vorauszahlung. Modern eingerichtetes Haus, ruhig gelegen in der Mitte der Stadt. Hell, freundlich und komfortabel ausgestattet. In nur wenigen Gehminuten erreichen Sie die Düsseldorfer Altstadt mit der „längsten Theke der Welt“, die Rhein-Ufer-Promenade, den Düsseldorfer Hauptbahnhof, sowie zahlreiche Kunst- und Kultureinrichtungen. Ein öffentliches Parkhaus liegt direkt gegenüber.

Hotel nikko Düsseldorf **** Immermannstraße 41 40210 Düsseldorf Tel.: Fax: Daniel.gust@nikko-hotel.de www.nikko-hotel.de

Einzelzimmer: Doppelzimmer: 0211 8342604 0211 8342703

135,00 / Nacht 165,00 / Nacht Frühstück: inklusive Stichtag: 15.01.2015

Zur Garantie der Buchung benötigt das Hotel eine Kreditkarte oder Vorauszahlung. Das hotel nikko Düsseldorf befindet sich in bester Innenstadtlage, nur wenige Gehminuten vom Düsseldorfer Hauptbahnhof und der berühmten Einkaufsstraße Königsallee entfernt. Lassen Sie sich auf höchstem Niveau verwöhnen: - Kulinarisch in unserem authentisch japanischen Restaurant Benkay, in der Torii Bar & Bistro mit internationalen Delikatessen - Körperlich und seelisch im exklusiven Molton Brown Day Spa, dem „nikko spa club“ auf der 9. und 11. Etage mit 360 Grad Panoramablick über Düsseldorf.

Hinweis: Wir haben diese Kontingente einige Monate vor dem Kongress für die zu diesem Zeitpunkt günstigsten Konditionen reserviert, um Ihnen die frühzeitige Buchung zu ermöglichen. Es kann aber durchaus sein, dass ein Hotel kurz vor dem Kongress Zimmer zu günstigeren Preisen als die o.g. anbietet.

249

Allgemeine Hinweise

Es handelt sich dann z.B. um Restkontingente der Hotels, zurückgegebene Kapazitäten anderer Veranstalter oder Großabnehmer wie Fluglinien oder Reisebüros, die kurzfristig zu „Last-Minute“-Preisen auf den Markt kommen und auf deren Preisgestaltung wir keinen Einfluss haben – bitte vergleichen Sie.


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 250

Anreiseempfehlungen Das Congress Center Düsseldorf (CCD), Eingang Stadthalle, ist sehr gut zu erreichen – mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem eigenen PKW. Anreise vom Flughafen Düsseldorf Der Flughafen ist nur 3 km entfernt. Von dort aus erreichen Sie das CCD mit öffentlichen Verkehrsmitteln ab Terminal A, B oder C mit der Buslinie 896 direkt bis CCD Stadthalle oder mit den Buslinien 721 und SB51 bis Birkhahnweg, dann umsteigen in den Linienbus 722 bis CCD Stadthalle. Anreise vom Bahnhof Düsseldorf Vom Hauptbahnhof Düsseldorf bringen Sie die U-Bahnen U78 und U79 in ca. 15 Minuten zum CCD (Haltestelle Messe Ost / Stockumer Kirchstraße). Dort wartet der Linienbus 722 auf Sie. Alternativ sind Sie zu Fuß in 10 Minuten (über die Stockumer Kirchstraße) beim CCD, Eingang Stadthalle. Wenn Sie Zeit mitbringen und nicht umsteigen möchten, können Sie auch direkt den Linienbus 722 ab Düsseldorf Hauptbahnhof nehmen. Dieser Bus fährt halbstündlich und bringt Sie in 27 Minuten zum CCD Haltestelle Stadthalle. Anreise mit dem Auto Ein dichtes Autobahnnetz umgibt Düsseldorf. Folgen Sie der Beschilderung Messe (Düsseldorf Nord, Flughafen), dann CCD Süd, dann Eingang Stadthalle. Parkmöglichkeiten Parkplatz 5 (gegenüber dem Eingang der Stadthalle). Freitag und Samstag sind traditionell die stärksten AADBesuchstage, zudem finden von Donnerstag bis Samstag weitere Veranstaltungen auf dem Messegelände statt. Bitte planen Sie an diesen Tagen mehr Zeit für Ihre Anreise ein. Ausweichparkmöglichkeiten werden Ihnen angezeigt. Die Adresse des Kongressortes Congress Center Düsseldorf (CCD), Eingang Stadthalle, Rotterdamer Straße 141, 40474 Düsseldorf

Nahverkehrsticket Der Verkehrsbund Rhein-Ruhr (VRR) bietet Ihnen die Möglichkeit, einen Einzeloder 4er-Fahrschein direkt an den Haltestellen, in den Bahnen oder in einer der Verkaufsstellen des VRR zu erwerben. Ein Tagesticket bietet der VRR ausschließlich für Gruppen bis zu 5 Personen an. Einen Plan der öffentlichen Verkehrsmittel erhalten Sie an der Information im CCD.

llen aktue d die n tel u it n m gabe eis: kehrs Hinwtuellen Preisan entlichen Ver en Sie unter k nd en ie öff Die a ung fi für d ichtig mgeb läne tenpfl und U reis Fahrp r kos f e r tp d s o e r sseld d) 30. (F r unte in Dü ichen 5040 e ode abwe 03 .vrr.d ggf. r 018 e e www is m e pr nnum ilfunk Telefo ; Mob /Min 0,09€

250


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 251

Anmeldung Kongress Wie melde ich mich an? • Die Anmeldung erfolgt schnell und unkompliziert: Online unter www.aad.to » Anmelden. • Eine schriftliche Anmeldung ist nur in Ausnahmefällen möglich. Hierzu kann über die Geschäftsstelle des BVA ein Anmeldeformular/Fax unter der Telefonnummer 0211/43037-0 angefordert werden. Bei schriftlicher Anmeldung wird eine Bearbeitungsgebühr von 30,- EUR erhoben. • Telefonische Reservierungen können nicht vorgenommen werden. Wer muss sich anmelden? • Alle Teilnehmer, auch Augenärztliches Assistenzpersonal. • Mitarbeiter der Ausstellerfirmen können Seminare und Kurse ab dem 03. März 2015 online buchen oder sich vor Ort anmelden. Sie werden gebeten, sich den Referenten als Industriemitarbeiter vorzustellen. Eine Buchung von Wetlabs, Drylabs, Ultraschallkursen und Seminaren, die von Konkurrenzunternehmen gesponsert werden, ist Industrieangehörigen nicht erlaubt. Für was muss ich mich anmelden? • Für die Teilnahme am gesamten AAD-Programm. Ausgenommen sind die Ausstellersymposien. Bitte melden Sie sich für die Symposien direkt bei den gastgebenden Firmen selbst an. Die Kontaktadressen finden Sie bei der Beschreibung des jeweiligen Symposiums. • Beachten Sie bitte, sich auch zu kostenfreien Vorlesungen anzumelden. • Für einzelne AAD-Tage, an denen Sie nur die Industrieausstellung besuchen. • Für die Kinderbetreuung (Details s. Seite 252). Wie erfolgt die Bezahlung? • Alle kostenpflichtigen Buchungen müssen direkt bei Buchung per Kreditkarte oder Lastschriftverfahren beglichen werden. Bitte beachten Sie auch die Zahlungsbedingungen. Ihre Bank- und Kreditkartendaten werden automatisch SSL-verschlüsselt und sind somit für dritte Parteien nicht einzusehen. Wo erhalte ich meine Unterlagen? • Nach Abschluss Ihrer Buchung erhalten Sie automatisch eine Rechnung inklusive Anmeldebestätigung und AnmeldeBarcode per E-Mail. • WICHTIG: Bitte drucken Sie den Barcode aus und bringen Sie diesen zum Kongress unbedingt mit. Nur hiermit können Sie an den Selbstbedienungs-Terminals vor Ort Ihr Namensschild sowie alle weiteren Kongressunterlagen ausdrucken.

251

Allgemeine Hinweise

Welche Stornobedingungen gelten? Eine Stornierung ist ausschließlich in schriftlicher Form mitzuteilen. Bei Stornierung der Teilnahme bis zum 15.01.2015 werden 50% der Teilnahmegebühr erstattet. Ab dem 16.01.2015 ist eine Rückerstattung nicht mehr möglich. Bei Vorlage eines ärztlichen Attestes aus nicht eigener Praxis erfolgt eine Einzelfallentscheidung, es wird jedoch mindestens eine Bearbeitungsgebühr von 20,00 € erhoben.


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 252

Anmeldung zur Kinderbetreuung

Bei der AAD 2015 wird für alle AAD-Teilnehmer eine Kinderbetreuung angeboten. Da die Anzahl der Kinder, die pro Tag an diesem Angebot teilnehmen können, begrenzt ist, ist es unbedingt erforderlich, dass Sie Ihren Kinderbetreuungswunsch zusammen mit Ihrer eigenen Anmeldung für die AAD im Rahmen der Vorregistrierungsfrist bekannt geben. Bitte beachten Sie daher, dass Sie die zu betreuenden Kinder mindestens zwei Wochen vor Kongressbeginn verbindlich anmelden müssen. Bitte wenden Sie sich hierfür an die BVA Geschäftsstelle in Düsseldorf Frau Farber, Tel.: 0211 430 37 00 oder senden Sie eine E-Mail an bva@augeninfo.de. Die Kinderbetreuung wird von einer ausgebildeten Fachkraft durchgeführt, richtet sich an Jungen und Mädchen im Alter zwischen 3 und 13 Jahren und wird im Gebäude der Ärztekammer Nordrhein (1,5 km vom Tagungsort entfernt), Tersteegenstraße 9, Düsseldorf von 08.30 Uhr bis 19.00 Uhr angeboten. Das erwartet Ihre Kinder: In zwei hellen Räumen werden die Kinder betreut. Collagen und Bastelarbeiten der Kinder schmücken Wände und Decken, freundliche Holzmöbel, eine Kuschelecke und jede Menge Spielzeug laden zum Bleiben ein. Doch das wichtigste „Inventar“ ist Sabine Schmitt. Für die Kinder einfach nur „Schmitti“. Sie gibt der Kinderbetreuung eine warme, ganz individuelle Note. Die gelernte Erzieherin hat sich auf Gesprächstherapie und Abenteuerpädagogik spezialisiert. „Kinder lernen am besten durch eigenes Experimentieren und ich lass sie eben ausprobieren“, sagt sie. Das Angebot ist vielfältig: Von Malprojekten auf Riesenleinwänden mit einer Künstlerin über Fahrten zum Schiffshebewerk, ins Teekanne-Werk, ins Industriemuseum samt Bau einer eigenen Schere bis zur Produktion eines Tanz-Videoclips ist im Haus der Ärzteschaft alles möglich. Persönliche Beziehungen werden hier groß geschrieben. Für Frau Schmitt sei das allerschönste der soziale Aspekt. Denn obwohl sich die Kinder nicht regelmäßig sehen, haben sich Freundschaften entwickelt. Außerdem sei das Gruppenempfinden trotz unterschiedlichen Alters hervorragend. „Die Kleinen fühlen sich von den Großen motiviert, und die Großen helfen den Kleinen“. Über manche Eltern muss sie schon schmunzeln. Wie über den Vater, der seinem Sohn extra ein T-Shirt mit Namen und Handynummer bedrucken ließ, bevor er ihn in die Kinderbetreuung schickt. „Witzig“ findet Erzieherin Sabine Schmitt, „aber wirklich nicht nötig, denn hier geht ganz bestimmt niemand verloren“. Im Gegenteil: Der Nachwuchs ist bestens aufgehoben in der Betreuung des Hauses der Ärzteschaft. Für den Transport der Kinder zur Betreuung ist selbst Sorge zu tragen. Pro Tag ist für die Verpflegung der Kinder ein Betrag in Höhe von 2,50 € bei Abgabe der Kinder zu entrichten.

252


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 253

Teilnahmeberechtigung Die AAD und ihr Veranstaltungsprogramm steht grundsätzlich dem bei den Einzelveranstaltungen genannten Zuhörerkreis offen. Die Registrierungsterminals für Ihre online-Anmeldung stehen für Sie bereits am Montag, den 16. März 2015 in der Zeit von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr zur Verfügung. Arzthelferinnen, OP- und Pflegepersonal sowie Orthoptistinnen und Auszubildende können die Veranstaltungen • für ärztliches Assistenzpersonal • für OP - und Pflegepersonal und • des Themenbereichs Strabologie/Neuroophthalmologie ohne eine Bestätigung des Praxisinhabers besuchen. Wir bitten Sie darum, grundsätzlich die in den Abstracts vom Kursleiter angegebene Information zum Zuhörerkreis zu beachten. In einigen Kursen ist die Teilnahme auf Ärzte beschränkt, in anderen Kursen auf Ärzte, die Mitglied des BVA bzw. der DOG sind. Ein entsprechender Hinweis befindet sich unter den Angaben des Abstracts der jeweiligen Veranstaltung. Teilnahme von Firmenmitarbeitern der Industrieaussteller an Veranstaltungen des wissenschaftlichen Programms: Firmenmitarbeiter haben bei der AAD 2015 wieder die Möglichkeit Kurse der AAD zu buchen. Dies ist jedoch frühestens ab dem 03. März 2015 für die Industriefirmen möglich. Die Firmenmitarbeiter werden gebeten, sich den Referenten als solche vorzustellen. Bitte beachten Sie, dass max. zwei Personen pro Firma teilnehmen dürfen. Eine Buchung von Wetlabs, Drylabs, Ultraschallkursen und Seminaren, die von anderen als der eigenen Firma gesponsert werden, ist nicht möglich. Verbot von Filmaufnahmen durch Teilnehmer: Die AAD-Programmkommission spricht sich für ein Verbot von Foto- und Filmaufnahmen durch Teilnehmer in den Veranstaltungen aus. Bei Zuwiderhandlung kann der Teilnehmer der Veranstaltung verwiesen werden. Ausnahme: Es liegt eine schriftliche ausdrückliche Genehmigung des Veranstalters für die Foto- oder Filmaufnahme vor. Hinweis für Pressevertreter: Vertreter der Presse erhalten an allen Kongresstagen nur mit gültigem Presseausweis kostenlosen Zugang zur Industrieausstellung.

253

Allgemeine Hinweise

Zu kostenpflichtigen Veranstaltungen (Kursen etc.) gibt es für die Presse keinen kostenlosen Zugang. Pressevertreter können vor Ort Kurse etc. zum Preis für Nicht-BVA- bzw. Nicht-DOG-Mitglieder buchen, sofern noch Plätze frei sind.


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 254

Teilnehmergruppen und Kongresspreise ab der AAD 2015 Jeder Besuch bei der AAD setzt eine Einlasskarte voraus. Bitte melden Sie sich für die Tage an, an denen Sie die AAD besuchen möchten. Soweit Sie sich auch an anderen Tagen im CCD aufhalten wollen, ist hierfür ebenfalls eine Anmeldung nötig.

Teilnehmergruppe Ärzte, soweit BVA- oder DOG-Mitglied

Tageskarte

Dauerkarte

25,00 €

075,00 €

Ärzte soweit nicht BVA- oder DOG-Mitglied

55,00 €

180,00 €

Ärzte in Weiterbildung / Weiterbildungsassistenten (soweit BVA- oder DOG-Mitglied)

10,00 €

035,00 €

Ärzte in Weiterbildung / Weiterbildungsassistenten (soweit nicht BVA- oder DOG-Mitglied)

35,00 €

125,00 €

Medizinstudenten, Arzthelferinnen, medizinische/r

Frei

Frei

Sa.

Di. bis Fr.

Fachangestellte/r, Auszubildende, OP- und Pflegepersonal sowie weiteres nichtärztliches Assistenzpersonal des Augenarztes Orthoptistinnen (BOD-Mitglied) Orthoptistinnen (nicht BOD-Mitglied) Arbeitslose BVA-/DOG-Mitglieder bei Vorlage der Arbeitslosigkeitsbescheinigung (mind. drei Monate)

20,00 €

Frei

Sa. 40,00 €

Di. bis Fr. Frei

Frei

Frei

Frei

Frei

sowie BVA-/DOG-Mitglieder in Elternzeit bei Vorlage der Bescheinigung Aussteller*

Im Programmheft finden Sie in der Rubrik „Abstracts“ die Preise zu jeder einzelnen Veranstaltung nach Teilnehmergruppen. *Teilnahme von Mitarbeitern der Industrieaussteller an Veranstaltungen des wissenschaftlichen Programms: Firmenmitarbeiter haben bei der AAD 2015 wieder die Möglichkeit Kurse der AAD zu buchen. Dies ist jedoch frühestens ab dem 03. März 2015 für die Industriefirmen möglich. Die Firmenmitarbeiter werden gebeten, sich den Referenten als solche vorzustellen. Eine Buchung von Wetlabs, Ultraschallkursen und Seminaren, die von Konkurrenzunternehmen gesponsert werden, ist Industrieangehörigen nicht erlaubt.

254


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 255

Zertifizierung Zertifizierung des Gesamtkongresses Fortbildungspunkte bei der AAD Alle im Rahmen der AAD von der Programmkommission angebotenen Fortbildungen bzw. Lunchsymposien (sofern von den Firmen beantragt), werden gemäß den Bewertungskriterien und Richtlinien der Fortbildungssatzung der Ärztekammer Nordrhein geprüft und zertifiziert. Da die BVA-/DOG-Kommission für die augenärztliche Fortbildung von der Ärztekammer Nordrhein zur Zertifizierung von Fortbildungsveranstaltungen akkreditiert ist, werden die von uns für die AAD vergebenen Fortbildungspunkte von der Ärztekammer Nordrhein und damit automatisch von allen deutschen Landesärztekammern anerkannt. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Fortbildungspunkte-Vergabe keine sich überschneidenden Veranstaltungen gebucht werden können! Des Weiteren ist es zwingend notwendig, dass Sie sich für alle Veranstaltungen, auch für kostenlose, anmelden. Ihre Teilnahmebescheinigung können Sie als PDF – Dokument spätestens 14 Tage nach Kongressende nach Login in m-anage herunterladen. Erst zu diesem Zeitpunkt werden Sie Zugriff auf diese Funktionalität erhalten. Der Zugang erfolgt unter Eingabe Ihrer zur Registrierung verwendeten E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort. Bitte denken Sie daran, Ihre EFN (Elektronische Fortbildungsnummer/Barcodenummer Ihrer Ärztekammer) bis spätestens 22. April 2015 (4 Wochen nach Kongressende) in Ihren m-anage Account nachzutragen, sofern Sie diese noch nicht hinterlegt haben. Nur wenn Ihre EFN hinterlegt ist, können Ihre erworbenen Zertifizierungspunkte automatisch an Ihre zuständige Ärztekammer übermittelt werden. Die Teilnahmebescheinigungen der Lunchsymposien erhalten Sie direkt bei dem jeweiligen Veranstalter oder dem verantwortlichen Augenarzt.

255

Allgemeine Hinweise

Hinweis: Die CME-Punkte für die jeweiligen Veranstaltungen finden Sie im Programmheft auf den Seiten 256 - 259


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 256

CME-Punkte pro Veranstaltung (VA) VA-Nr. Titel

100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146

256

Kategorie Punkte

Komplikationen in der plastisch-rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgie der Lider und periorbitalen Region Videothek: Vorderabschnitte Therapie bei Blepharitis, Tränenfilmstörung und Meibomdrüsen-Erkrankung Schielbehandlung in der Praxis - Brille und Amblyopietherapie Sprechstunde: Uveitis Antibakterielle und antivirale Therapie in der Augenheilkunde Berufspolitisches Seminar des BVA zur Gesundheitspolitik Praxisübernahme- und Niederlassungsseminar des BVA Minisymposium: Überörtliche Kooperationsformen: Welche Möglichkeiten machen Sinn? Plötzliche Diplopie – was tun? Okuläre Allergie Minisymposium: Möglichkeiten von Kooperationsformen unter Niedergelassenen am gleichen Ort (GP, PG, Job-Sharing) Klinik, Diagnose und Therapie des Trockenen Auges Kunstfehler oder Schicksal - Wie würden Sie entscheiden? Wie spreche ich mit meinem Patienten über Geld? Sprechstunde: Therapeutische Entscheidungen bei Glaukom Im Dschungel der Gesetze und Rechtsvorschriften in einer Augenarztpraxis – Was muss ich alles beachten? Videothek: Tränenwegschirurgie – was wie tun? Endokrine Orbitopathie Kontaktlinsen-Basiskurs: Organisation, Abrechnung, QM in der Kontaktlinsen-Sprechstunde, Hygienebestimmungen Prävention gegen Burn out! Wie entsteht Burnout? Forschungsergebnisse und neue Strategien zur Prävention Neuroophthalmologische Basisdiagnostik Wie regele ich meinen Praxisausstieg / meine Praxisabgabe richtig? Sprechstunde: Der unzufriedene Brillenpatient Drylab: Skiaskopie und objektive Refraktionsmethoden Welche Brille wann für welches Kind? Indikationen für die sinnvolle Verordnung von Brillen im Kindesalter BLOCK ULTRASCHALL Auswirkungen einer Katarakt-OP auf Hinterabschnittserkrankungen Okuläre Hypertension und Glaukomverdacht High-Tech Diagnostik bei Glaukom Glaukomscreening – was ist sinnvoll? Strabologische Untersuchung von Säuglingen und Kleinkindern Sprechstunde: Orbitaerkrankungen OCT der Netzhaut – Grundkurs OCT der Netzhaut – Aufbaukurs Unerwünschte Arzneimittelwirkungen am Auge Blepharoplastik Videothek: Angeborene und erworbene Augenbewegungsstörungen Therapie und Diagnostik der Ptosis Betriebswirtschaftliche Praxisführung: wichtige Kennzahlen und betriebswirtschaftliche Auswertung Sachkunde Laserschutz Kontaktlinsenassoziierte Keratitis: Akanthamöben, Pilze, ungewöhnliche Bakterien Gefäßverschlüsse des Auges - Diagnostik und Therapie Sprechstunde: Glaukom Grundkurs plastisch-rekonstruktive Chirurgie Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah

A A A A A A A A A A A

2 2 2 2 2 2 2 8 2 2 2

A A A A A

2 2 2 2 2

A A A

2 2 2

A

2

A A A A C A C A A A A A A A A A A A A A A A A A A C C

2 2 2 2 5 2 11 1 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 4 2 2 2 2 3 3


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 257

147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194

Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah Kontaktlinsen-Basiskurs: Grundlagen der Anpassung flexibler Linsen Sprechstunde: Retinologische Notfälle Die richtige Haltung als Augenarzt – Prophylaxe von Wirbelsäulenschäden Makulaödem – was tun? Update intravitreale AMD-Therapie Uveitis im Kindesalter: Diagnostik und Therapie Sprechstunde: Fluoreszenzangiographie mit Fallbeispielen Unklare Visusminderung im Kindesalter Elektrophysiologische Diagnostik bei retinalen Erkrankungen Wetlab I : Phakoemulsifikation für Anfänger, Theoretische Einführung und Praxis Luftfahrtophthalmologie Trockene AMD/geographische Atrophie - Differentialdiagnose, Verlauf und aktuelle Therapieansätze Grundkurs der KRC: Opt. Grundlagen, präoperative Untersuchung, Oberflächenbehandlungen, LASIK, PIOL, RLA Komplikationsmangement bei Katarakt-OP: intraoperativ & postoperativ Rechtliche Aspekte, Entwicklung und Perspektive der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) Pterygium: ein Update über Ätiologie sowie konservative und operative Therapie Die Brille als Therapie Auswahl und Empfehlung von Brillengläsern Subjektive Refraktionsbestimmung Nicht-diabetische Gefäßerkrankungen der Netzhaut Sprechstunde: Aktuelle Therapie – Hornhaut, Limbus, Bindehaut Differentialdiagnose entzündlicher Hornhauterkrankungen Gesichtsfeld in der Praxis: Wann und wie? Drylab: Anwendung von Botulinum-Toxin A in der ophthalmologischen Praxis mit praktischen Übungen, Kurs Ia Drylab: Anwendung von Botulinum-Toxin A in der ophthalmologischen Praxis mit praktischen Übungen, Kurs Ib Grundlagen und Praxis psychosomatischer Behandlung - Hauptthema: „Motivation“ des Augenarztes, der Mitarbeiter und ! der Patienten Zeitmanagement Refraktive Linsenchirurgie Nachbetreuung nach Glaukom-Operationen Stadiengerechte Therapie des Keratokonus Sprechstunde: Rotes Auge für Fortgeschrittene Augenerkrankungen in Ländern der Dritten Welt/augenärztliche Reisemedizin Interaktiver Kurs: Kinderophthalmologische Basisdiagnostik und Früherkennung Herausforderungen an den Augenarzt in Zeiten der molekulargenetischen Diagnostik Fluoreszenzangiographie Betriebsprüfung in der Augenarztpraxis Augenärztliche Therapie in der Schwangerschaft Wetlab: Phakoemulsifikation für Fortgeschrittene Kurs für PDT- und IVOM-Anwender Sehstörung jenseits der Erfassbarkeit von Visus und Gesichtsfeld Mit mittelmäßigen Teams gibt es keine erstklassigen Erfolge! Mitarbeiterauswahl und Mitarbeiterführung in der augenärztlichen Praxis Videothek: Neuroophthalmologie und Strabologie Viruserkrankungen des Auges Videothek: Vitreoretinale Chirurgie - Interaktive Sprechstunde mit Paneldiskussion Differentialdiagnose und Therapie der Konjunktivitis und Blepharitis Hornhautinfektionen: Differenzialdiagnose und Therapie Oberflächenerkrankungen der Kornea: Differentialdiagnose und Therapien

C A A A A A A A A A C A A

3 2 2 3 2 2 2 2 2 2 8 2 2

A A A A A A A A A A A

4 2 2 1 2 2 3 2 2 2 2

C

5

C

5

A A A A A A A C A A A A C A A

2 2 2 2 2 2 2 3 2 2 1 2 5 5 2

A A A A A A A

2 2 1 2 2 2 2

257

Allgemeine Hinweise

CME-Punkte pro Veranstaltung (VA)


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 258

CME-Punkte pro Veranstaltung (VA) 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249

258

Wetlab: Glaukom Chirurgie für Einsteiger Sprechstunde: Besondere Intraokularlinsen bei Katarakt (ashphärische, multifokale, torische) Minisymposium: Femtosekundenlaser-assistierte Kataraktchirurgie - pro & contra Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) Neu diagnostizierte Opticusatrophie – was tun? Kammerwinkel - Videothek Kantenfiltergläser – Einsatz und Verordnung Minisymposium: Angiographie und OCT bei Netzhauterkrankungen Differentialdiagnose bei unklaren Sehstörungen Die Messung des Augeninnendrucks - update (Interaktiver) Intensivkurs: Kinetische Perimetrie Augenärztliche IGeL-Angebote: Grundlagen, Abrechnung und Umsetzung Sportophthalmologie Augenärztliche Bildschirmarbeitsplatzuntersuchung Wetlab: Verätzungen und Verbrennungen Kontaktlinsen-Basiskurs: Grundlagen der Anpassung formstabiler Linsen Elektronische Sehhilfen - Möglichkeiten und Grenzen Wie beurteile ich klinisch Papille und Gesichtsfeld bei Glaukom? Lasertherapie bei Nachstar und Glaukom Wie kann der Schlaganfallpatient besser mit seiner Sehstörung umgehen? Rehabilitation bei AMD: Was gibt es außer Spritzen und Lupen? Amnionmembrantransplantation Neuroophthalmologische Notfälle Pupillenstörungen als Leitsymptom Praktische Tips zur Stressreduktion im Augenärztlichen Alltag Hornhauterkrankungen im Kindesalter Sprechstunde: Allergie Fundus-Autofluoreszenz-Imaging jenseits der AMD Einsatz von torischen Intraokularlinsen Minisymposium: Glaukom-Operation - ja, aber welche? Wann nützen und wann schaden Prismen? Einführung in die praktische Refraktion für Weiterbildungsassistenten Lymphomerkrankungen des Auges – Diagnostik und Therapie Nachsorge bei Patienten mit malignen ophthalmologischen Erkrankungen Basiskurs für Ärzte: Abrechnung nach EBM und GOÄ Aufbaukurs Augenmuskelchirurgie: erweitertes Operations-Spektrum Neuroophthalmologische Probleme schnell gelöst Epiphora bei zunehmendem Lebensalter Stressbewältigung durch Autogenes Training und andere Entspannungsmethoden Einführung in die Grundübungen, Anwendungen in der Augenheilkunde - Teil 1 Strabologie und Nystagmus: Wann und wofür brauchen wir kinderärztliche Befunde? Interaktive neuroophthalmologische Falldemonstration - was hätten Sie gemacht? Sprechstunde: Strabologischer Dialog - Tipps und Tricks zu komplexen Diagnosen Glaukom ohne Hochdruck - Normaldruckglaukom Vermögensplanung und Altersvorsorge für Augenärzte Auge und Allgemeinerkrankungen Infektiöse Uveitis – Diagnostik und Therapie Der Kopfschmerzpatient beim Augenarzt Der schwierige Patient Frühgeborenenretinopathie - Diagnostik und Therapie Posteriore Uveitis: Differentialdiagnose Amblyopie - Grundkurs: Grundlagen, Diagnostik, Therapie Amblyopie - Aufbaukurs: Fallbeispiele und Problemfälle Amotio im Kindesalter: dann, wenn alles anders ist Das chronische Winkelblockglaukom. Eine unterschätzte Erkrankung

C A A C A A A A A A C A A A C A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A

5 2 2 5 2 1 2 5 2 1 5 3 3 3 7 2 2 2 2 2 2 1 2 2 2 1 2 1 2 2 2 2 1 1 3 2 2 2

C A A A A A A A A A A A A A A A

6 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 1 1 1


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 259

250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303

Sprechstunde: Liderkrankungen Differentialdiagnose und Therapie der Pigmentepithelabhebungen IOL-Berechnung: Wie erreiche ich die gewünschte Zielrefraktion Wetlab: Vitrektomie Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Vordere Augenabschnitte (Orbita/Lider – Bindehaut/Hornhaut) Diabetische Retinopathie OCT im Vorder- und Hinterabschnitt - Problematische Fälle und deren Interpretation Diagnostik und Therapie peripherer Netzhautdegenerationen Praxismanagement Wetlab II: Phakoemulsifikation für Anfänger, Theoretische Einführung und Praxis Videothek: Kataraktchirurgie Refraktive Chirurgie: Aufbaukurs der KRC Wetlab: Chirurgischer Nähkurs Lidtumoren: Differenzialdiagnose, Therapie und Nachsorge Medikamentöse Glaukomtherapie Bildgebung am Augenvorderabschnitt jenseits des OCT - welches Gerät für welche Fragestellung? Sehanforderungen im Straßenverkehr Muss ich heute eigentlich noch gonioskopieren? Bessere Kommunikation: wie geht das? Diagnose und Therapie von neuroophthalmologischen Erkrankungen im Kindesalter Differentialdiagnostik von Makulaerkrankungen Sprechstunde: Hornhaut - Diagnostik und Basistherapie Lunchsymposium der AGDA bei der AAD 2015: Aktuelle Aspekte der diabetischen Retinopathie Umgang mit vermuteten Diagnose- und Behandlungsfehlern Vernarbende Konjunktivitis - beobachten oder behandeln? Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) Tipps und Tricks in der kleinen Lidchirurgie Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) Psychogene Sehstörungen - Diagnostik und therapeutische Konzepte Protrusio bulbi: was steckt dahinter? - Management orbitaler Erkrankungen Immunologie des Auges: Intraokulare Entzündungen Augenärzte in Internet und Social Web: Chancen und Risiken OCT bei Glaukom (Vorderabschnitt und Hinterabschnitt) Minisymposium: "Makulaforamen, vitreoretinale Traktion, wann, welche Therapie? Als Augenarzt in Entwicklungsländern Neuritis nervi optici Periorbitale Dermatosen Arzneimittelverordnungen und -regresse Makuladystrophien - Früherkennung und Differentialdiagnose Wetlab: Traumatologie - Primäre Wundversorgung und interne Rekonstruktion Vorbereitung auf Praxisinspektionen (inkl. Hygienemanagement) unter Einbindung des Qualitätsmanagements Differentialdiagnose und Therapie der Iritis Episkleritis und Skleritis Intraokulare Tumoren bei Kindern Crosslinking der Hornhaut: Wann, wie und warum? Differenzialdiagnose der Papillenschwellung Retinale Photokoagulation - Techniken - Indikationen - Anwendungen Der ophthalmologische Notfall im Kleinkindalter Videothek: Glaukomchirurgie Ein besserer Augenarzt durch ophthalmopathologische Grundkenntnisse Gleitsichtgläser verstehen und beherrschen Prüfung des Farbensehens: Praxis der Untersuchung Hornhaut Degeneration / Dystrophien Augenbeteiligung bei rheumatischen Erkrankungen

A A A C A A A A A C A A C A A A A A A A A A A A A C A C A A A A A A A A A A A C

2 2 2 7 10 2 2 2 2 8 2 2 4 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 5 2 5 2 2 2 2 2 2 2 1 2 3 2 5

A A A A A A A A A A A A A A

3 2 2 2 1 2 2 2 2 2 2 2 2 2

259

Allgemeine Hinweise

CME-Punkte pro Veranstaltung (VA)


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 260

CME-Punkte pro Veranstaltung (VA) 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 V01 V02 V03 V04 V05 V06 V07 V08 V09 V10 V11 V12 V13

260

Wetlab: Strabismuschirurgie Einsatz von Smartphones und Tablets im augenärztlichen Alltag (Apps, Dokumentationsund Demonstrationsmöglichkeit von Befunden, Aufklärung, Möglichkeit in Low Vision Versorgung Alternative Säulen in der Augenarztpraxis im Kontrast zur RLV-Einbahnstraße Das augenärztliche Gutachten – ein praktischer Kurs Kurs/Lunchsymposium: Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen - Aktuelle Ergebnisse aus der Forschungsförderung des Ressort Trockenes Auge und Oberflächenekrankungendes BVA Drylab: Spritzen zur Verjüngung? Die Anwendung von Botox und Fillermaterialien in der augenärztlichen Praxis Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Glaukom/intraokulare Entzündungen IVOM-Kurs Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera) Visuelle Agnosien und andere zentrale Sehstörungen Legasthenie LowVision und High Quality of Life: Leit-Pfade zur umfassenden Rehabiltiation sehbehinderter und Blinder Minisymposium: Makulasprechstunde - interaktive Falldiskussion Videothek: Managment von schwierigen Situationen bei der Katarakt OP Facharzt und was dann? Berufliche Perspektiven nach der Facharztprüfung Augenärztliche Begutachtung für Blindengeld und zur Schwerbehinderung DMEK - Step by Step Ophthalmologische Eponyme in Quiz-Form Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen Strabologie Ringvorlesung Strabologie Ringvorlesung Strabologie Ringvorlesung Strabologie Ringvorlesung Vorlesung: Kontaktologie

C

5

A A A

2 2 2

A

2

C A A C A A

4 10 2 5 2 2

A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A

2 2 2 2 2 1 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 2 2 2 3


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 261

BVA – Ihr Serviceverband

Überzeugen Sie sich von den Serviceleistungen des BVA

Rechtsberatung (s. Kurs-Nr. 219) am Mittwoch, den 18.03.2015 von 14:00 - 17:45 Uhr, für BVA-Mitglieder. Der Justitiar des BVA berät die BVA-Mitglieder individuell zu allen juristischen Fragestellungen rund um die augenärztliche Tätigkeit.

Besuchen Sie den BVA-Stand in Raum 14 Hier finden Sie Informationen rund um den BVA: • Informationsunterlagen aus der BVA-Bibliothek • Informationen über die Lose-Blatt-Sammlungen • Vermittlung von Praxisvertretern, -nachfolgern, -partnern etc. • Informationen zu den Patienteninformationsbroschüren • Einblick in den Diaverleih • u. v. m.

Vorankündigung der Termine der nächsten AAD:

AAD 2016: 08.03. bis 12.03.2016 AAD 2017: 14.03. bis 18.03.2017

AAD 2019: 12.03. bis 16.03.2019

261

Allgemeine Hinweise

AAD 2018: 13.03. bis 17.03.2018


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 262

Mitgliedsbeitrag BVA Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e. V. - Geschäftsstelle Tersteegenstr. 12 40474 Düsseldorf Tel. 0211 43037-0 Fax 0211 43037-20 bva@augeninfo.de www.augeninfo.de

Jede/r in Deutschland anerkannte Augenarzt/Augenärztin kann ordentliches Mitglied im Berufsverband werden. Ärzte/Ärztinnen, die noch in der augenärztlichen Weiterbildung sind sowie ausländische Augenärzte/Augenärztinnen, die weder ihren ständigen Wohnsitz noch ihren Praxissitz in Deutschland haben, können als außerordentliche Mitglieder aufgenommen werden. Die Beitrittserklärung ist an die Geschäftsstelle zu richten. Die Mitgliedsbeiträge sind nach Status des Arztes gestaffelt und werden jeweils als Jahresbeitrag bis zum 31.03. des Jahres fällig. Der Mitgliedsbeitrag beträgt:

Jährlicher Mitgliedsbeitrag BVA ab 01.01.2015* Facharzt für Augenheilkunde

250,00 €

Facharzt bis 2. Jahr nach FA-Anerkennung

125,00 €

Senioren

19,00 €

Weiterbildungsassistent*

30,00 €

*mit Nachweis bis 1. Jahr nach WB-Beginn

262

beitragsfrei*


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 263

Beitrittserklärung Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e. V. Mitgliedsbeitrag seit 01.01.2015

Telefax: 0211/4303720 Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e. V. - Geschäftsstelle – Postfach 30 01 55 40401 Düsseldorf

Facharzt für Augenheilkunde

! 250,-

Facharzt bis 2.Jahr nach FA-Anerkennung

! 125,-

Senioren

! 19,-

Weiterbildungsassistent*

! 30,-

*mit Nachweis bis 1. Jahr nach WB-Beginn beitragsfrei

Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen! Fett gedruckte Angaben sind erforderlich für die Mitgliederverwaltung.

Anrede Vorname

Frau / Herr

Titel

Nachname

ggf. DOG-Mitgliedsnummer

Geburtsdatum

Datum der Facharztanerkennung für Augenheilkunde Bitte einmal eine Kopie der Anerkennung einreichen.

E-Mail-Adresse für BVAKorrespondenz (z.B. BVA-Rundmails):

Dienstanschrift (Stempel): BVA-Korrespondenzanschrift

!

Privatanschrift: BVA-Korrespondenzanschrift

!

Name Klinik/Praxis/Einrichtung

Telefon dienstlich ……………………………………………

Telefon privat …………………...…….……..…..…….

Fax dienstlich …………………………………………………..

Fax privat ………….………….……………….…….…

Praxis-E-Mail (E-Mail 2) …………………...….……….….…. ggf. Praxis-Homepage ……………………….………..…...…

Mobilnummer ……….……………………………..

Vorrangige Tätigkeit (bitte eine Haupttätigkeit ankreuzen): eigene Niederlassung in Facharzt in Anstellung mit

! Einzelpraxis (EP) ! Gemeinschaft (GP) ! ambulanter Tätigkeit (AFA) ! stationärer Tätigkeit (AFS)

! Klinikleiter (Chefarzt/Direktor) (LT) ! Facharzt sonstige Tätigkeit (SAT) (z.B. Vertreter) ! Facharzt ohne augenärztliche Tätigkeit (OAT) ! Facharzt im Ausland (AT) ! Weiterbildungsassistent (WBA) ohne Facharztanerkennung

seit ______________ MM/JJJJ

voraussichtlich bis ______________ MM/JJJJ

WB begonnen am _______________ MM/JJJJ

Facharzt für Augenheilkunde vorauss.ab ___________

In unserem geschlossenen Mitgliederbereich im Internet (BVA-Forum) haben Sie nach Erhalt von Mitgliedsnummer und Passwort die Möglichkeit, •

Ihre Praxis im Augenarztfinder auf www.augeninfo.de zu veröffentlichen und

Tätigkeits- oder Praxisschwerpunkte anzugeben (z.B. für die Aufnahme in Verteilerlisten), sowie

Ihre Daten einzusehen und sich für den Bezug des Newsletters anzumelden.

Datum:

Unterschrift (ggf. mit Stempel): ________________________________ (persönliche Unterschrift erforderlich)

263

Allgemeine Hinweise

Datenschutzrechtlicher Hinweis: Ihre Daten werden durch elektronische Datenverarbeitung unter Einhaltung der Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes erhoben, verarbeitet und genutzt.


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 264

Hinweise für die Presse – Pressekonferenz Während des gesamten Tagungsverlaufs besteht für die Presse die Möglichkeit, sich über das Tagungsprogramm, neue Entwicklungen in der Augenheilkunde und gesundheitspolitische Fragen zu informieren. Bitte melden Sie sich am Tagungsschalter. Die Pressekonferenz findet am Dienstag, den 17. März 2015, um 12.30 Uhr bis ca. 13.45 Uhr im Raum 7 des Congress Center Düsseldorf (CCD), Eingang Stadthalle, statt. Hierzu ergehen besondere Einladungen. Referat Presse im BVA Dr. Georg Eckert Tel. 07307 4466 Mobil 0160 96614986 Fax 07307 31957 E-Mail eckert-illerkirchberg@t-online.de

Mitgliedsbeitrag DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V. (DOG) Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V. Geschäftsstelle München Platenstraße 1 80336 München www.dog.org geschaeftsstelle@dog.org Tel. 089 5505768-0 Fax 089 5505768-11 Die Mitgliedschaft kann auch über die Homepage www.dog.org beantragt werden: http://www.dog.org/?cat=135 Jährlicher Mitgliedsbeitrag Fachärzte im In- und Ausland

200,00 €

Ärzte in der Weiterbildung für Augenheilkunde und andere Wissenschaftler,

264

die sich auf dem Gebiet der Sehforschung betätigen

100,00 €

Fachärzte und Ärzte in der Weiterbildung in den östlichen Nachbarländern

100,00 €

Mitglieder im Ruhestand mit Zeitschrift

100,00 €


265

Allgemeine Hinweise

Allgemeine Hinweise

AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 265


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 266

Überblick der Titel A Allgemeine und angewandte Praxishygiene für ophthalmologisches Assistenzpersonal

45

Als Augenarzt in Entwicklungsländern

284

Alternative Säulen in der Augenarztpraxis im Kontrast zur RLV-Einbahnstraße

306

Amblyopie - Aufbaukurs: Fallbeispiele und Problemfälle

247

Amblyopie - Grundkurs: Grundlagen, Diagnostik, Therapie

246

Amnionmembrantransplantation

216

Amotio im Kindesalter: dann, wenn alles anders ist

248

Anatomie und Funktion des Auges Antibakterielle und antivirale Therapie in der Augenheilkunde Arzneimittel in der Augenheilkunde

11 105 60

Arzneimittelverordnungen und -regresse

287

Aufbaukurs Augenmuskelchirurgie: erweitertes Operations-Spektrum

231

Auge und Allgemeinerkrankungen

240

Auge und Allgemeinerkrankungen

46

Augenärzte in Internet und Social Web: Chancen und Risiken

281

Augenärztliche Begutachtung für Blindengeld und zur Schwerbehinderung

319

Augenärztliche Bildschirmarbeitsplatzuntersuchung

208

Augenärztliche IGeL-Angebote: Grundlagen, Abrechnung und Umsetzung

206

Augenärztliche Therapie in der Schwangerschaft

184

Augenbeteiligung bei rheumatischen Erkrankungen

303

Augenerkrankungen in Ländern der Dritten Welt/augenärztliche Reisemedizin

179

Auswahl und Empfehlung von Brillengläsern

165

Auswirkungen einer Katarakt-OP auf Hinterabschnittserkrankungen

127

B Basiskurs für Ärzte: Abrechnung nach EBM und GOÄ

230

Berufspolitisches Seminar des BVA zur Gesundheitspolitik

106

Bessere Kommunikation in der Praxis - zum Beispiel mit Humor

53

Bessere Kommunikation: wie geht das?

268

Betriebsprüfung in der Augenarztpraxis

183

Betriebswirtschaftliche Praxisführung: wichtige Kennzahlen und betriebswirtschaftliche Auswertung

139

Bildgebung am Augenvorderabschnitt jenseits des OCT - welches Gerät für welche Fragestellung?

265

Bleiben sie kompetent und ruhig im Umgang mit schwierigen Patienten und Angehörigen

57

Blepharoplastik

136

Block Ultraschall-Aufbaukurs

126

Botox und Filler in der Augenheilkunde

25

Brechungsfehler und Brillenkunde

50

C Crosslinking der Hornhaut: Wann, wie und warum?

294

D Das augenärztliche Gutachten – ein praktischer Kurs

307

Das chronische Winkelblockglaukom. Eine unterschätzte Erkrankung

249

Das rote Auge

41

Der gute Ton am Telefon

10

Der gute Ton am Telefon

18

Der Kopfschmerzpatient

20

Der Kopfschmerzpatient beim Augenarzt

242

Der ophthalmologische Notfall im Kleinkindalter

297

Der schwierige Patient

243

DGSV Akkreditierter Sachkundelehrgang zur Instandhaltung von MP in der ärztlichen Praxis

266

69


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 267

Überblick der Titel Diabetische Retinopathie

255

Diagnose und Therapie von neuroophthalmologischen Erkrankungen im Kindesalter

269

Diagnostik und Therapie peripherer Netzhautdegenerationen

257

Die Brille als Therapie

164

Die jährlichen QM News

28

Die Messung des Augeninnendrucks - update

204

Die richtige Haltung als Augenarzt – Prophylaxe von Wirbelsäulenschäden

150

Differentialdiagnose bei unklaren Sehstörungen

203

Differentialdiagnose entzündlicher Hornhauterkrankungen

169

Differentialdiagnose und Therapie der Iritis

291

Differentialdiagnose und Therapie der Konjunktivitis und Blepharitis

192

Differentialdiagnose und Therapie der Pigmentepithelabhebungen

251

Differentialdiagnostik von Makulaerkrankungen

270

Differenzialdiagnose der Papillenschwellung

295

DMEK - Step by Step

320

Drylab: Anwendung von Botulinum-Toxin A in der ophthalmologischen Praxis mit praktischen Übungen, Kurs Ia

171

Drylab: Anwendung von Botulinum-Toxin A in der ophthalmologischen Praxis mit praktischen Übungen, Kurs Ib

172

Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah

145

Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah

146

Drylab: Skiaskopie – die vielseitige Untersuchungsmethode – verständlich und praxisnah

147

Drylab: Skiaskopie und objektive Refraktionsmethoden

124

Drylab: Spritzen zur Verjüngung? Die Anwendung von Botox und Fillermaterialien in der augenärztlichen Praxis

309

E Ein besserer Augenarzt durch ophthalmopathologische Grundkenntnisse

299

Einführung in die praktische Refraktion für Weiterbildungsassistenten

227

Einsatz von Smartphones und Tablets im augenärztlichen Alltag (Apps, Dokumentations- und Demonstrationsmöglichkeit von Befunden, Aufklärung, Möglichkeit in Low Vision Versorgung 305 Einsatz von torischen Intraokularlinsen

224

Elektronische Sehhilfen - Möglichkeiten und Grenzen

211

Elektrophysiologische Diagnostik bei retinalen Erkrankungen

156

Endokrine Orbitopathie

118

English at the eye Doctor s Office English at the eye Doctor s Office

12 13

Epiphora bei zunehmendem Lebensalter

233

Episkleritis und Skleritis

292

Exzellenter Service in der Praxis

16

Exzellenter Service in der Praxis

32

Exzellenter Service in der Praxis

39

F Facharzt und was dann? Berufliche Perspektiven nach der Facharztprüfung

318

Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Glaukom/intraokulare Entzündungen

310

Facharzttutorium mit dem Schwerpunkt Vordere Augenabschnitte (Orbita/Lider – Bindehaut/Hornhaut)

254

Fluoreszenzangiographie

182

Frühgeborenenretinopathie - Diagnostik und Therapie

244

Fundus-Autofluoreszenz-Imaging jenseits der AMD

223

Gefäßverschlüsse des Auges - Diagnostik und Therapie

142

Gesichtsfeld in der Praxis: Wann und wie?

170

Glaukom - Was sie schon immer darüber wissensollten und wollten ?! Glaukom ohne Hochdruck - Normaldruckglaukom

14 238

267

Überblick der Titel

G


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 268

Überblick der Titel Glaukomscreening – was ist sinnvoll?

130

Gleitsichtgläser verstehen und beherrschen

300

GOÄ für Einsteiger

67

GOÄ für Profis operativ und konservativ

26

Grundkurs der KRC: Opt. Grundlagen, präoperative Untersuchung, Oberflächenbehandlungen, LASIK, PIOL, RLA

160

Grundkurs plastisch-rekonstruktive Chirurgie

144

Grundlagen und Praxis psychosomatischer Behandlung - Hauptthema: „Motivation“ des Augenarztes, der Mitarbeiter und ! der Patienten 173 Grundzüge und Besonderheiten der BG-Abrechnung

34

H Herausforderungen an den Augenarzt in Zeiten der molekulargenetischen Diagnostik

181

High-Tech Diagnostik bei Glaukom

129

Hornhaut-Dystrophien: Differentialdiagnose und Therapiestrategien

302

Hornhauterkrankungen im Kindesalter

221

Hornhautinfektionen: Differenzialdiagnose und Therapie

193

Hornhautulzeration - was tun?

274

Hurra - endlich leitende Mitarbeiterin

24

I IGeL-Leistungen

47

IGELn leicht gemacht - die Kraft der Überzeugung

17

Im Dschungel der Gesetze und Rechtsvorschriften in einer Augenarztpraxis – Was muss ich alles beachten?

116

Immunologie des Auges: Intraokulare Entzündungen

280

Infektiöse Uveitis – Diagnostik und Therapie

241

Interaktive neuroophthalmologische Falldemonstration - was hätten Sie gemacht?

236

Interaktiver Intensivkurs: Kinetische Perimetrie

205

Interaktiver Kurs: Kinderophthalmologische Basisdiagnostik und Früherkennung

180

Intraokulare Tumoren bei Kindern

293

IOL-Berechnung: Wie erreiche ich die gewünschte Zielrefraktion

252

IVOM-Kurs

311

K Kammerwinkel - Videothek

200

Kantenfiltergläser – Einsatz und Verordnung

201

Kataraktchirurgie im Wandel der Zeit Klinik, Diagnose und Therapie des Trockenen Auges Kommunikation - der erfolgreiche Patientendialog

54 112 19

Komplikationen in der plastisch-rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgie der Lider und periorbitalen Region

100

Kontaktlinsenassoziierte Keratitis: Akanthamöben, Pilze, ungewöhnliche Bakterien

141

Kontaktlinsen-Basiskurs: Grundlagen der Anpassung flexibler Linsen

148

Kontaktlinsen-Basiskurs: Grundlagen der Anpassung formstabiler Linsen

210

Kontaktlinsen-Basiskurs: Organisation, Abrechnung, QM in der Kontaktlinsen-Sprechstunde, Hygienebestimmungen

119

Kontaktlinsenkurs

48

Kunstfehler oder Schicksal - Wie würden Sie entscheiden?

113

Kurs für PDT- und IVOM-Anwender

186

Kurs/Lunchsymposium: Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen - Aktuelle Ergebnisse aus der Forschungsförderung des Ressort Trockenes Auge und Oberflächenekrankungendes BVA 308

L

268

Lasertherapie bei Nachstar und Glaukom

213

Legasthenie

314

Lidtumoren: Differenzialdiagnose, Therapie und Nachsorge

263


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 269

Überblick der Titel LowVision und High Quality of Life: Leit-Pfade zur umfassenden Rehabiltiation sehbehinderter und Blinder

315

Luftfahrtophthalmologie

158

Lunchsymposium der AGDA bei der AAD 2015: Aktuelle Aspekte der diabetischen Retinopathie

272

Lymphomerkrankungen des Auges – Diagnostik und Therapie

228

M Machen sie die Praxis fit für die Zukunft - Praxismarketing auf 4 Sterne Niveau

58

Makuladystrophien - Früherkennung und Differentialdiagnose

288

Makulaödem – was tun?

151

Medikamentöse Glaukomtherapie

264

“Minisymposium: “”Makulaforamen, vitreoretinale Traktion, wann, welche Therapie?”

283

Minisymposium: Angiographie und OCT bei Netzhauterkrankungen

202

Minisymposium: Femtosekundenlaser-assistierte Kataraktchirurgie - pro & contra

197

Minisymposium: Glaukom-Operation - ja, aber welche?

225

Minisymposium: Makulasprechstunde - interaktive Falldiskussion

316

Minisymposium: Möglichkeiten von Kooperationsformen unter Niedergelassenen am gleichen Ort (GP, PG, Job-Sharing) 111 Minisymposium: Überörtliche Kooperationsformen: Welche Möglichkeiten machen Sinn?

108

Mit mittelmäßigen Teams gibt es keine erstklassigen Erfolge! Mitarbeiterauswahl und Mitarbeiterführung in der augenärztlichen Praxis 188 Moderne Untersuchungsmethoden in der Glaukomdiagnostik (Pachymetrie, HRT, GDX, RTA, FDT, OCT, usw.)

52

Möglichkeiten der Aufbereitung von Medizinprodukten im niedergelassenen Bereich

59

Motivation - was prägt mein Handeln? Muss ich heute eigentlich noch gonioskopieren?

61 267

N Nachbetreuung nach Glaukom-Operationen

176

Nachsorge bei Patienten mit malignen ophthalmologischen Erkrankungen

229

Netzhauterkrankungen Neu diagnostizierte Opticusatrophie – was tun? Neuer IVOM Kurs Neues vom EBM

65 199 51 33

Neuritis nervi optici

285

Neuroophthalmologische Basisdiagnostik

121

Neuroophthalmologische Notfälle

217

Neuroophthalmologische Probleme schnell gelöst

232

Nicht-diabetische Gefäßerkrankungen der Netzhaut

167

Notfallmanagement in der Augenarztpraxis: Vorgehen im Notfall nach den neuen Leitlinien zur Reanimation

63

Notfallmanagement in der Augenarztpraxis: Vorgehen im Notfall nach den neuen Leitlinien zur Reanimation

64

O 194

OCT bei Glaukom (Vorderabschnitt und Hinterabschnitt)

282

OCT der Netzhaut – Aufbaukurs

134

OCT der Netzhaut – Grundkurs

133

OCT im Vorder- und Hinterabschnitt - Problematische Fälle und deren Interpretation

256

Okuläre Allergie

110

Okuläre Hypertension und Glaukomverdacht

128

Ophthalmologische Eponyme in Quiz-Form

321

Ophthalmologische Notfälle

30

Optik und Physiologie des Auges

56

Orthoptik / Sehschule – Was wird dort genau gemacht?

66

269

Überblick der Titel

Oberflächenerkrankungen der Kornea: Differentialdiagnose und Therapien


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 270

Überblick der Titel P Patienten und sich selbst besser verstehen - Tagesseminar mit verschiedenen kommunikativen Schwerpunkten

44

Patientenkommunikation und Logistik bei IVOM

21

Perimetrie: was, wie, warum?

29

Periorbitale Dermatosen

286

Plötzliche Diplopie – was tun?

109

Posteriore Uveitis: Differentialdiagnose

245

Praktische Tips zur Stressreduktion im Augenärztlichen Alltag

220

Prävention gegen Burn out! Wie entsteht Burnout? - Forschungsergebnisse und neue Strategien zur Prävention

120

Praxis-Image und äußeres Erscheinungsbild Praxismanagement

258

Praxisübernahme- und Niederlassungsseminar des BVA

107

Premiumlinsen im Praxisalltag - wann, wie und welche für welchen Patienten? Protrusio bulbi: was steckt dahinter? - Management orbitaler Erkrankungen

55 279

Prüfung des Farbensehens: Praxis der Untersuchung

301

Psychogene Sehstörungen - Diagnostik und therapeutische Konzepte

278

Pterygium: ein Update über Ätiologie sowie konservative und operative Therapie

163

Pupillenstörungen als Leitsymptom

218

R Rechtliche Aspekte, Entwicklung und Perspektive der Fahrerlaubnisverordnung (FeV)

162

Rechtsberatung (Einzelberatung)

219

Rechtsfragen

35

Refraktionieren für Profis

36

Refraktionsassistenz Refraktive Chirurgie: Aufbaukurs der KRC

42 261

Refraktive Linsenchirurgie

175

Rehabilitation bei AMD: Was gibt es außer Spritzen und Lupen?

215

Retinale Photokoagulation - Techniken - Indikationen - Anwendungen

296

Richtiges Tropfen will gelernt sein

23

S Sachkunde Laserschutz

140

Schielbehandlung in der Praxis - Brille und Amblyopietherapie

103

Sehanforderungen im Straßenverkehr

266

Sehbehinderte Menschen in der Augenarztpraxis Sehstörung jenseits der Erfassbarkeit von Visus und Gesichtsfeld Sehtest - selbst gemacht

270

68 187 37

Sportophthalmologie

207

Sprechstunde: Aktuelle Therapie – Hornhaut, Limbus, Bindehaut

168

Sprechstunde: Allergie

222

Sprechstunde: Besondere Intraokularlinsen bei Katarakt (ashphärische, multifokale, torische)

196

Sprechstunde: Der unzufriedene Brillenpatient

123

Sprechstunde: Fluoreszenzangiographie mit Fallbeispielen

154

Sprechstunde: Glaukom

143

Sprechstunde: Hornhaut - Diagnostik und Basistherapie

271

Sprechstunde: Komplikationen der linsen-refraktiven Chirurgie und deren Management

161

Sprechstunde: Liderkrankungen

250

Sprechstunde: Orbitaerkrankungen

132

Sprechstunde: Retinologische Notfälle

149

Sprechstunde: Rotes Auge für Fortgeschrittene

178

Sprechstunde: Strabologischer Dialog - Tipps und Tricks zu komplexen Diagnosen

237


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 271

Überblick der Titel Sprechstunde: Therapeutische Entscheidungen bei Glaukom

115

Sprechstunde: Uveitis

104

Stadiengerechte Therapie des Keratokonus

177

Strabologie und Nystagmus: Wann und wofür brauchen wir kinderärztliche Befunde?

235

Strabologische Untersuchung von Säuglingen und Kleinkindern

131

Stressarmes Arbeiten im Team

43

Stressbewältigung durch Autogenes Training und andere Entspannungsmethoden - Einführung in die Grundübungen, Anwendungen in der Augenheilkunde

234

Subjektive Refraktionsbestimmung

166

T Therapie bei Blepharitis, Tränenfilmstörung und Meibomdrüsen-Erkrankung

102

Therapie und Diagnostik der Ptosis

138

Tipps und Tricks in der kleinen Lidchirurgie

276

Trockene AMD/geographische Atrophie - Differentialdiagnose, Verlauf und aktuelle Therapieansätze

159

U Umgang mit vermuteten Diagnose- und Behandlungsfehlern

273

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen am Auge

135

Unklare Visusminderung im Kindesalter

155

Update intravitreale AMD-Therapie

152

Uveitis im Kindesalter: Diagnostik und Therapie

153

V Vermögensplanung und Altersvorsorge für Augenärzte

239

Videothek: Angeborene und erworbene Augenbewegungsstörungen

137

Videothek: Glaukomchirurgie

298

Videothek: Kataraktchirurgie

260

Videothek: Managment von schwierigen Situationen bei der Katarakt OP

317

Videothek: Neuroophthalmologie und Strabologie

189

Videothek: Tränenwegschirurgie – was wie tun?

117

Videothek: Vitreoretinale Chirurgie - Interaktive Sprechstunde mit Paneldiskussion

191

Videothek: Vorderabschnitte

101

Viruserkrankungen des Auges

190

Visuelle Agnosien und andere zentrale Sehstörungen

313

Visuelle Wahrnehmungsveränderungen und deren praktische Auswirkung: Angeborene und erworbene Farbsinnschwächen und weitere Funktionsbeeinträchtigungen 22 Vorbereitung auf Praxisinspektionen (inkl. Hygienemanagement) unter Einbindung des Qualitätsmanagements Vorlesung: Chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen Vorlesung: Kontaktologie Vorlesung: Strabologie Ringvorlesung

290 V01-V08 V13 V09-V12

W 226

Was sieht der Augenarzt bei der Untersuchung? Typische ophthalmologische Befunde an Bildbeispielen

40

Was sieht der Patient und was steckt dahinter? Wann und warum blitzt es?

49

Welche Brille wann für welches Kind? Indikationen für die sinnvolle Verordnung von Brillen im Kindesalter

125

Wetlab I : Phakoemulsifikation für Anfänger, Theoretische Einführung und Praxis

157

Wetlab II: Phakoemulsifikation für Anfänger, Theoretische Einführung und Praxis

259

Wetlab: Chirurgischer Nähkurs

262

Wetlab: Glaukom Chirurgie für Einsteiger

195

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera)

198

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera)

275

271

Überblick der Titel

Wann nützen und wann schaden Prismen?


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 272

Überblick der Titel Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera)

277

Wetlab: Nahttechniken unter dem Mikroskop (Bindehaut, Hornhaut, Sklera)

312

Wetlab: Phakoemulsifikation für Fortgeschrittene

185

Wetlab: Strabismuschirurgie

304

Wetlab: Traumatologie - Primäre Wundversorgung und interne Rekonstruktion

289

Wetlab: Verätzungen und Verbrennungen

209

Wetlab: Vitrektomie

253

Wie beurteile ich klinisch Papille und Gesichtsfeld bei Glaukom?

212

Wie kann der Schlaganfallpatient besser mit seiner Sehstörung umgehen?

214

Wie regele ich meinen Praxisausstieg / meine Praxisabgabe richtig?

122

Wie spreche ich mit dem Patienten über Geld? Wie spreche ich mit meinem Patienten über Geld?

62 114

Wissen Sie warum...? Alltägliches und Selbstverständliches aus dem Praxisalltag hinterfragt und erläutert.

31

Work life Balance & Burnout

38

Z Zeitmanagement

272

174


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 273

273

Allgemeine Hinweise

Notizen


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 274

Überblick der Referenten A Monika Abendroth Bad Rothenfelde Maged Alnawaiseh Münster Abed Atili Esslingen Prof. Dr. Gerd Auffarth Heidelberg Jutta Auge Frankfurt Prof. Dr. Claudia Auw-Hädrich Freiburg

27

V12

Prof. Dr. Florian Birnbaum Bremen

190 192

Prof. Dr. Hanno Bolz Wiesbaden

181

101 185 V03 16 32 39 263 299

187 201

Dr. Raimund Balmes Ahlen

284

274

47 107 108 111 219

PD Dr. Jean-Cyriaque Barry Solingen

208

Prof. Dr. Karl-Ulrich Bartz-Schmidt Tübingen

V05

Dr. Viktoria Bau Dresden

269

305

Prof. Dr. Michael Bach Freiburg

Christoph Baron von Drachenfels Mülheim

164

PD Dr. Julia Biermann Freiburg Anna Bingemer-Lehr Bergisch Gladbach

B

Dr. Bernhard Bambas Bad Segeberg

Dr. Ulrike Beyer Bochum

146 147 226

PD Dr. Silvia Bopp Bremen

150 191 248

Prof. Dr. Norbert Bornfeld Essen

167 186 272 293 V06

Dr. Gudrun Brauer Düsseldorf

304

Dr. Martin Bresgen Köln

107 111

Mirko Bretag Ziltendorf PD Dr. Dr. Jens Bühren Hanau Dr. Stefan Bültmann Ladenburg

Dr. Arnd Bunse Hamburg Prof. Dr. Reinhard O.W. Burk Bielefeld

293

Prof. Dr. Wolfgang Behrens-Baumann Göttingen

105 141

C

PD Dr. Christina Beisse Heidelberg

103 189

Prof. Dr. Sarah Coupland Liverpool

Dr. Flemming Beisse Heidelberg

285

Prof. Dr. Claus Cursiefen Köln

Prof. Dr. Thomas Berninger Olching

301 106 107 186 202 230 318 V01

Prof. Dr. Dorothea Besch Tübingen

109 137 205 237

36

Dr. Timm Bredehorn-Mayr Halle/Saale

Prof. Dr. Nikolaos Bechrakis Innsbruck

Prof. Dr. Bernd Bertram Aachen

15

42 196 21 102 107 306 319 65 129

299 163 169 197 294 320 V01

D Eberhard Dahl Köln

61 62 114 258


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 275

Überblick der Referenten 130

Dr. Christiane Decker München

262

Erwin Denninghaus Soest

211

PD Dr. med. Christoph Deuter Tübingen

303 310

Prof. Dr. med. Burkhard Dick Bochum

197 317

Karin Diehl Frankfurt/Main

Carola Diekmann Detmold Prof. Dr. Thomas Dietlein Köln

17 43 57 58 27 59 143 238 264 310

Dr. Thomas Eusterholz Leverkusen

30

F Jörg Falckenberg Gebrunn Dr. Eckart Feifel Stuttgart

107 273

Prof. Dr. Nicolas Feltgen Göttingen

142 151 167

MD Alfredo Ferrer Ruiz Denia

157 175

Dr. Cord Feuerhake Lehrte

49

Dr. Paul Günter Fischer Köln

140

PD Dr. Monika Fleckenstein Bonn

134 154

Prof. Dr. Stefan Dithmar Heidelberg

253

Dr. Gudrun Fleischer Görlitz

PD Dr. Deshka Doycheva Tübingen

241

Dr. Axel Florschütz Dessau

229

Dr. Ivan Foeldvari Hamburg

153

Prof. Dr. Carsten Framme Hannover

198 277

318

Dr. Georg Eckert Senden

Dr. Philipp Franko Zeitz Düsseldorf

210

239

Prof. Dr. Anja Eckstein Essen

118 297

Dr. Gernot Freißler Bamberg

Prof. Dr. Oliver Ehrt München

244 246 247 266

E Dr. Christoph Eckert Herrenberg

Dr. Wilhelm-Josef Eichel Kerpen

183

Dr. Heike Elflein Mainz

189

Dr. Gabriele Emmerich Darmstadt

38 120 173 220

Prof. Dr. Karl-Heinz Emmerich Darmstadt

220 286 V07

Prof. Dr. Carl Erb Berlin

129 240

Christoph Erbach Mörlenbach

V10

Prof. Dr. Joachim Esser Essen Prof. Dr. Nicole Eter Münster

121 V09-V12 202 V05

50

162

Dr. Christoph Friedburg Gießen

123 124 125 165 166 227

Prof. Dr. Dieter Friedburg Krefeld

123 124 165 166 227

PD Dr. Dietlind Friedrich Kronberg-Oberhöchstadt

125 227

Dr. Elisabeth Frieling-Reuss München

126 178

Dr. Ulrich Fries Bonn

126

Dr. Stephan J. Fröhlich Nürnberg

300 315

Prof. Dr. Dr. Jens Funk Zürich

128 129 130 213 275 312

275

Überblick der Referenten

Prof. Dr. Fritz Dannheim Hamburg


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 276

Überblick der Referenten G 270

Dipl. Volkswirt Christian Gante Düsseldorf

107 139

Dr. Carolin Gass München

307

Dr. Philip Gass München

174

Dr. Angela Gdawietz Düsseldorf

Alexandra Habot Ratingen

278

Dr. Knut Haehn Düsseldorf

234

Angelika Händel Erlangen

28 116

Prof. Dr. Gerd Geerling Düsseldorf

Dr. Astrid Gendolla Essen

112 113 117 222 279 308 V03

Prof. Dr. Thomas Haarmeier Krefeld Matthias Haas Mülheim

Dr. Ursula Hahn Düsseldorf

214 107 122 139 183 12 13

68

Prof. Dr. Wolfgang Haigis Würzburg

126 210

242

Dr. Claudia Halibrand Erfurt

Dr. Matthias Georgi Lindau

148

PD Dr.Thomas Hammer Halle

40 54

Prof. Dr. Heinrich Gerding Olten/CH

244

Dr. Ute Hammer Halle

51

Dr. Katja Göbel Berlin

240

Dr. Daniel M. Handzel Fulda

281

PD Dr. Winfried Göbel Würzburg

133 182

Prof. Dr. Christos Haritoglou München

151 283

Norbert Gorldt Marburg

V10

Prof. Dr. Gerhard Hasenfratz Regensburg

126

Dr. Roswitha Gordes Berlin

109 237

PD Dr. Andrea Hassenstein Hamburg

186 316

Prof. Dr. Michael Gräf Gießen

121 246 247 V11

Prof. Dr. Lars-Olof Hattenbach Ludwigshafen am Rhein

142 149

Prof. Dr. Wolfgang Heider München

185

Prof. Dr. Dr .h.c. Franz Grehn Würzburg

225 V07

Prof. Dr. Arnd Heiligenhaus Münster

153 274

Dr. Ulrike Grenzebach Münster

145 164

Dr. Christian Heine Berlin

218

Dr. Ulrike Hedwig Grenzebach Münster

145 164 276

PD Dr. Carsten Heinz Münster

228 241

Dr. Peter Heinz Schlüsselfeld

28 108 116 206 290

Prof. Dr.Horst Helbig Regensburg

127 251 272

Dr. Stephan Grewe Münster Dr. Anne Grunert Erfstadt

276

H

Prof. Dr. Arnd Gandorfer München

117 25

Prof. Dr. Rainer Guthoff Düsseldorf

182

Prof. Dr. Rudolf F. Guthoff Rostock

126 132

Dr. Arndt Gutzeit Braunschweig

122 227 246 247

PD Dr. Martin Hermel Aachen

262

PD Dr. Wolfgang Herrmann Regensburg

127

RA Tim Hesse Münster

281


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 277

Überblick der Referenten 136 250 254 279 V08

PD Dr. Christoph W. Hirneiß München

195 V07

Dr. Ernst Höfling Ottobrunn

131 146 147 226 227

Prof. Dr. Helmut Höh Burg Stargard Prof. Dr. Hans Hoerauf Göttingen

Prof. Dr. Frank G. Holz Bonn

148 149 150 253 283 V05 152 283

Dr. Christian Kahlert Chemnitz

301

Dr. Vinodh Kakkassery Bochum

228

Dr. Christopher Kallen Düsseldorf Prof. Dr. Anselm Kampik München

306 255 V01-V08

Dr. Christian Kandzia Kiel

V09

Sabine Kampmann Würzburg

V10

Dr. Sabine Kasperski Oberhausen

V13

Dr. Thomas Katlun Heidelberg Prof. Dr. Ulrich Kellner Bonn

207 135 156 288

Dr. Omid Kermani Köln

160 158

Dr. Detlef Holzwig Neuss

126

Dr. Anton Hommer Wien

Dr. Jan Kindermann Düsseldorf

267

Dr. Oliver Hoppe Köln

210 V13

Prof. Dr. Bernd Kirchhof Köln

191 257

Dr. Alexander Kirchhoff Rotenburg

126

Prof. Dr. Maren Klemm Hamburg

126

Kirsten Hüser-Nuß Nürnberg Dr. Anne Hunold Aachen

68 26 230

Prof. Dr. Thomas Klink Würzburg

I Dr. Werner Inhoffen Tübingen

Prof. Dr. Gunther Klosinski Tübingen

314

Prof. Dr. Michael Knorz Mannheim

261 V01

318

Dr. Markus Koch Bonn

126

155

Prof. Dr. Norbert Körber Köln

298

Prof. Dr. Ina Kötter Stuttgart

303

154

J Dr. Christina Jacobi Erlangen Prof. Dr. Herbert Jägle Regensburg PD Dr. Jens Jordan Freiburg Prof. Dr. Antonia M. Joussen Berlin Prof. Dr. Anselm Jünemann Rostock Dr. Ute Just Glauchau

115 176 256 V04

115 143 225 167 248 293 200 204 42

K Dr. Thomas Kaercher Heidelberg

46 112

Prof. Dr. Barbara Käsmann-Kellner Homburg/Saar

180

Prof. Dr. Markus Kohlhaas Dortmund

294

Dr. Stephan Kohnen Aachen

157 224 260 V01

Prof. Dr. med. Thomas Kohnen Frankfurt/Main

160 197 261

Prof. Dr. Walter Konen Köln

126

PD Dr. Daniel Kook München

160

277

Überblick der Referenten

Prof. Dr. Christoph Hintschich München


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 12:59 Seite 278

Überblick der Referenten Dr. Karsten Kortüm Münster

305

259 19 173

Ricarda Koscharre Görlitz

23

Dr. Helga Linke München

Dr. Alexander Kottek Aachen

56

Prof. Dr. Walter Lisch Hanau

221

Dr. Thomas Lischka Hamburg

137 237

Prof. Dr. Karin U Löffler Bonn

299

Prof. Dr. Birgit Lorenz Gießen

181 235

Dr. Katrin Lorenz Mainz

204

Dr. Uwe Kraffel Berlin

33 34 162

Prof. Dr. apl. em.Hermann Krastel Neckargemünd

187 301

Dr. Lothar Krause Kleinmachnow

229

Prof. Dr. Friedrich Kruse Erlangen

102 168 169

Annette Kruse-Keirath Rheine

188

Prof. Dr. Thomas Krzizok Esslingen

138

Dr. Dorothea Kuhn Riedlingen

119 177 V13

L

M PD Dr. Friederike Mackensen Heidelberg

153 184 291

PD Dr. Mathias Maier München

283

PD Dr. Philip Maier Freiburg

177

Prof. Dr. Christian Mardin Erlangen

282

Andrea Mast Tübingen

205

Prof. Dr. Bernhard Lachenmayr München

266

PD Dr. Carlo Lackerbauer München

PD Dr. Wolfgang Johann Mayer München

134

300

Prof. Dr. Petra Meier Leipzig

257 297

Prof. Dr. Daniel Meller Essen

216

Dr. Stephan Meller Düsseldorf

222

Prof. Dr. Wolf Lagrèze Freiburg Angelika Lamml Nürnberg

170 285 V03 68

Prof. Dr. Gabriele Lang Ulm

256 270

Dr. Ralph-Laurent Merté Münster

Prof. Dr. Gerhard K. Lang Ulm

256 267 271 V03

171 276 309

PD Dr. Elisabeth Messmer München

178 193 254 274 310

Prof. Dr. Hans-Werner Meyer-Rüsenberg Hagen

100 233

Prof. Dr. Hans Mittelviefhaus Freiburg

144 275 312

Prof. Dr. Daniel Mojon Heiden

304 V11

259

Dr. André Mosblech Aachen

318

V13

Jutta Mosig-Frey Flörsheim

144 263 V08

Dr. Georgina Müller-Benke Mannheim

Dr. Wolfgang Lange Prien

V09

Prof. Dr. Ines Lanzl Prien

171 172 309

Priv.-Doz. Dr. Klaus Dieter Lemmen Düsseldorf

126 255 272 311

Dr. Astrid Leuer Havixbeck Dr. Monica Leuschner Hannover Prof. Dr. Wolfgang E. Lieb Karlsruhe

278

Priv.-Doz. Dr. Anja Liekfeld Potsdam

10 18 44 243


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 13:00 Seite 279

Überblick der Referenten Marius Muschalskie Nordstedt

132 27

N

Prof. Dr. Siegfried G. Priglinger jun. Linz

R Dr. Barbara Reck Stuttgart

119 V13 168

Prof. Dr. Joachim Nasemann München

182

Prof. Dr. Claudia Redbrake Alsdorf

Dr. Birte Neppert Lübeck

103 V09

Dr. Jan Reichelt Rendsburg

PD Dr. Thomas Neß Freiburg

104 184

PD Dr. Charlotte Reiff Freiburg

PD Dr. Antje Neugebauer Köln

131 235 V11

Prof. Dr. Thomas Reinhard Freiburg

O

191

14 156 105 192 193 194 V01

Dr. Helga Reinshagen Olten

112

208

Prof. Dr. Christian Ohrloff Frankfurt/Main

Dr. Josef Reiter Landshut

161

185

Dr. Barbara Ophoff-Perret Essen

PD Dr. Agnes B. Renner Regensburg

288

138

Antje Orwat-Fischer Darmstadt

38 173

Dr. Gunnar Rieger Essen

V12

Dr. Ulrich Oeverhaus Rietberg

Wiltrud Riepe Ahaus

P Christine Paul Ravensburg

Johannes Rieks Aurich

67 45

Prof. Dr. Jens M. Rohrbach Tübingen

221 321

Prof. Dr. Klaus Rohrschneider Heidelberg

145 201 211 215 319

249

Prof. Dr. Johann Roider Kiel

149 191

Prof. Dr. Lutz Pillunat Dresden

238 249 310

Dr. Julia Rossbacher Klagenfurt/A

203 232 236

Prof. Dr. Susanne Pitz Mainz

278 V12

PD Dr.Sigrid Roters Köln

Dr. Walter Pfeifer Ahaus Prof. Dr. Norbert Pfeiffer Mainz Dr. Karin Pillunat Dresden

Daniel Pleger Langwedel Prof. Dr. Uwe Pleyer Berlin

PD Dr. Maurizio Podda Darmstadt Christian Precht Bremen Prof. Dr. Dr. Paul-Rolf Preussner Mainz

214 24 264 273 V07

11 110 190 245 280 292 286 63 64 252

Dr. Robert Rothe Minden

126 31

apl. Prof. Dr. Günther Rudolph München

155

Prof. Dr. Klaus Rüther Berlin

199 295

S Dr. Frank Sachers Aarau PD Dr. Helmut Sachs Dresden

260 198 253 277

279

Überblick der Referenten

Prof. Dr. Wibke Müller-Forell Mainz


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 13:00 Seite 280

Überblick der Referenten Prof. Dr. Matthias Sachsenweger Landshut

284

Dr. Jan Schroeter Berlin

199 295

Lise-Lott Sagebiel Lübeck

150

Dr. Clivia Schüler Berlin

52 179

Prof. Dr. Daniel Salchow Berlin

V11

Dr. Markus Schulze Schwering Tübingen

PD Dr. Ulrich Christoph Schaller Augsburg

179

Dr. Gretel Schwägerle Tübingen

234

Dr. Barbara Maria Schaperdoth-Gerlings Essen

315 V10

PD Dr. Oliver Schwenn Frankfurt/Main

249

296

Prof. Dr. Hermann D. Schworm München

Dr. Marc Schargus Bochum

100 113 136 250 279

Prof. Dr. Berthold Seitz Homburg/Saar

101 177 194 216 254

Prof. Dr. Ulrich Schiefer Tübingen

170 203 205 236 310 313

Prof. Dr. Walter Sekundo Marburg

161 163 261

Prof. Dr. Detlev Spiegel München

212 213

Dr. Georg Spital Münster

186 272 316

Prof. Dr. Michael Schittkowski Göttingen

118 V09

Prof. Dr. Torsten Schlote Basel

135

Prof. Dr.Oliver Stachs Rostock

126 22 302 231 242 269

Dr. Stefanie Schmickler Ahaus

55

Dr. Urte Schmidt Reichenbach

Dr. Johannes Stammen Solingen

48

Carsten Schmid München

Prof. Dr. Heimo Steffen Würzburg

27

Norbert Steffens Düsseldorf

107

Dr. Dorle Katrein Steinführer Düsseldorf

126

Dr. Igor Stenin Düsseldorf

222

Prof. Dr. Ina Sterker Leipzig

297

35

Prof. Dr. jur. Günther Schneider Marienberg

Prof Dr. Klaus-Peter Steuhl Essen

V02

287

Dr Stephan Schneider Bayreuth

206 287

Prof. Dr. Hans-Gert Struck Halle

209

Dr. Dieter Schnell Ruppichteroth

207 V13

Prof. Dr. Jörg Stürmer Winterthur

212

Dr. Hans-Jürgen Schnell Waldbröl

Prof. Dr. Peter Szurman Saarbrücken

289 320

207

PD Dr. Klaus Schmitz Biberach PD Dr. Steffen Schmitz-Valckenberg Bonn Dr. Achmed Schmucker Hirschaid Dr. Klaus-Dieter Schnarr Vilshoven

Dr. Anett Schömann Görlitz Prof. Dr. Wolfgang Schrader Würzburg Prof. Dr. Norbert Schrage Köln

280

231

PD Dr. Ulrich Schaudig Hamburg

302 159 223 V06 309

23 37 289 296 209

T Dr. Hans-Werner Teichmüller Krefeld

158

Dr. Dr. Thomas Theelen Nijmwegen

223


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 13:00 Seite 281

Überblick der Referenten

Prof. Dr. Stephan Thurau München

195 225 298 317

Dr. Thomas Wermund Greifswald

217 313

Dr. Wolfgang Werner Esslingen

141

110 245 280

PD Dr. Randolf Widder Düsseldorf

143

Dr. Michael Wieder Düren

107

Prof. Dr. Wolfgang Wiegand Hamburg

113

Dr. Felix Tonagel Tübingen

203 236

Prof. Dr. Frank Tost Greifswald

117 126

Prof. Dr. Susanne Trauzettel-Klosinski Tübingen

214 215 314

Dr. Annette Tuffs Heidelberg

273

U Prof. Dr. Michael Ulbig München Dr. Carsten Urbat Porta-Westfalica

154 255 31

V Elke van Aalen Hamburg

66

Dr. Guy van Even Bad Homburg

41

Dr. Christian van Oterendorp Göttingen

265

Prof. Dr. Hans E. Völcker Heidelberg

271

Dr. Michael Völcker Tübingen

126

Dr. Bettina von Livonius-Freifrau von Eyb München

305 307

Dr. Claudia von Strachwitz Würzburg

159

PD Dr. Urs Vossmerbaeumer Mainz

196

PD Dr. Joachim Wachtlin Berlin

Prof. Dr. Frank Wilhelm Greifswald Prof. Dr. Helmut Wilhelm Tübingen Dr. Martin Winter Bremen Dr. Sibylle Winterhalter Berlin

53 220 243 268 289 217 218 232 60 104

Arno Wirdemann Aurich

29

Ursula Witt Münster

68

Dr. Andrej Wolf Trier

262

Prof. Dr. Armin Wolf München

V04

Prof. Dr. Dr. Sebastian Wolf Bern

152 202

Dr. Ute Wolf-Schnurrbusch Bern

133 202

Dr. Josef Wolff Heppenheim

175 224 259

Dr. Ludger Wollring Essen

140 290

Y

W Prof. Dr. Bettina K. Wabbels Bonn

Dr. Jutta Wiek Wangen

172 198 251 277 316

Dr. Jochen Wahl Mainz

316 128

Prof. Dr. Peter Walter Aachen

253 270 V02

Dr. Gerhard Welsandt Köln

126

Holger Wendland Erftstadt

108

Prof. Dr. Efdal Yörük Tübingen

320

Z Dr. Andrey Zhivov Rostock

265

Prof. Dr. Focke Ziemssen Tübingen

311

Prof. Dr. Manfred Zierhut Tübingen Dr. Esther Zimmermann Solingen Dr. Lars Zumhagen Münster

291 292 310 22 252

281

Überblick der Referenten

Prof. Dr. Hagen Thieme Magdeburg


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 13:00 Seite 282

Impressum Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt (außer Register „Aussteller“):

Veranstalter

Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. Tersteegenstraße12, 40474 Düsseldorf Postanschrift: Postfach 30 01 55, 40401 Düsseldorf Tel. 0211 43037-0, Fax 0211 43037-20 bva@augeninfo.de, www.augeninfo.de

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V. Geschäftstelle München Platenstraße 1, 80336 München Tel. 089 5505768-14, Fax 089 5505768-11 geschaeftsstelle@dog.org, www.dog.org

Anzeigen und Inhalte des Registers „Aussteller“

jottkaa Projekt Konzept GmbH Wormser Straße 25, 50677 Köln Tel. 0221 5708554-0, Fax 0221 8554-9 info@jottkaa.de, www.jottkaa.de

Organisation

Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. Tersteegenstraße12, 40474 Düsseldorf Postanschrift: Postfach 30 01 55, 40401 Düsseldorf Tel. 0211 43037-0, Fax 0211 43037-20

Gestaltung und Druck Gestaltung und Crossmedia Produktion

pereymedien Auf der Ruhr 82, 50999 Köln Fax: 02236 9699971, Tel. 02236 9699970 info@perey-medien.de, www.perey-medien.de

Westmünsterland Druck GmbH & Co. KG van-Delden-Str. 8, 48683 Ahaus Tel.: 02561 697-30 www.lensing-druck.de

Für versehentlich nicht erfolgte Eintragungen, Druckfehler, fehlerhafte Ausführungen jeder Art wird keine Haftung übernommen. Dieses Programmheft gibt den Planungsstand November 2014 wieder. Änderungen bleiben vorbehalten.

282


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 13:00 Seite 283

283

Allgemeine Hinweise

Notizen


AAD2015_Teil_3_QX09_Teil_3 21.11.14 13:00 Seite 284

Notizen

284


Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bezeichnung des Arzneimittels: Eylea 40 mg/ml Injektionslösung. Wirkstoff: Aflibercept. (Vor Verschreibung bitte die Fachinformation beachten.) Zusammensetzung: Wirkstoff: Jede Durchstechflasche enthält 100 μl, entsprechend 4 mg Aflibercept. Sonstige Bestandteile: Polysorbat 20, Natriumdihydrogenphosphat 1 H2O, Dinatriumhydrogenphosphat 7 H2O, Natriumchlorid, Sucrose, Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Eylea wird angewendet bei Erwachsenen zur Behandlung der neovaskulären (feuchten) altersabhängigen Makuladegeneration (AMD), einer Visusbeeinträchtigung aufgrund eines Makulaödems infolge eines retinalen Zentralvenenverschlusses (ZVV) u. einer Visusbeeinträchtigung aufgrund eines diabetischen Makulaödems (DMÖ). Dosierung und Art der Anwendung: Nur zur intravitrealen Injektion. Applikation nur von einem qualifizierten Arzt m. Erfahrung in der Durchführung intravitrealer Injektionen. Empfohlene Dosis: 2 mg Aflibercept (0,05 ml), entsprechend 50 μl. Feuchte AMD: Initialbehandlung: 3 aufeinanderfolgende monatl. Injektionen, gefolgt v. 1 Injektion alle 2 Monate. Eine Verlaufskontrolle zw. den einzelnen Injektionen ist nicht notwendig. Nach den ersten 12 Monaten der Behandlung kann das Behandlungsintervall basierend auf dem funktionellen u. morphologischen Verlauf verlängert werden. In diesem Fall sollte das Kontrollintervall durch den behandelnden Arzt festgelegt werden, dieses kann häufiger sein, als das Injektionsintervall. ZVV: Nach der Initialinjektion wird die Behandlung monatl. fortgeführt. Abstand zw. 2 Dosierungen sollte nicht kürzer als 1  Monat sein. Wenn sich der funktionelle u. morphologische Befund im Verlauf der ersten 3 Injektionen nicht verbessert, wird eine Fortführung der Behandlung nicht empfohlen. Monatl. Behandlung fortführen, bis der funktionelle u. morphologische Befund bei 3 aufeinander folgenden monatl. Verlaufskontrollen stabil ist. Danach erneute Abklärung, ob Weiterbehandlung erforderl. ist. Unter Aufrechterhaltung des funktionellen u. morphologischen Befundes kann das Behandlungsintervall bei Bedarf schrittweise verlängert werden. Wenn die Behandlung unterbrochen wurde, sollte der funktionelle u. morphologische Verlauf weiter kontrolliert werden. Wenn sich dieser verschlechtert, Wiederaufnahme der Behandlung. Generell sollten Verlaufskontrollen zu den Injektionsterminen erfolgen. Während der Verlängerung der Behandlungsintervalle bis zum Therapieende sollten Kontrolltermine durch den behandelnden Arzt basierend auf dem individuellen Ansprechen des Patienten festgesetzt werden, diese können häufiger sein als die Injektionstermine. DMÖ: Initialbehandlung: 5 aufeinanderfolgende monatl. Injektionen, gefolgt von 1 Injektion alle 2 Monate. Eine Verlaufskontrolle zw. den einzelnen Injektionen ist nicht notwendig. Nach den ersten 12 Monaten der Behandlung kann das Behandlungsintervall basierend auf dem funktionellen u. morphologischen Verlauf verlängert werden. Kontrollintervall sollte durch den behandelnden Arzt festgesetzt werden. Wenn der funktionelle u. morphologische Befund darauf hinweisen, dass der Patient nicht von einer weiteren Behandlung profitiert, sollte die Behandlung beendet werden. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Aflibercept od. einen der sonst. Bestandteile. Bestehende od. vermutete okulare od. periokulare Infektion. Bestehende schwere intraokulare Entzündung. Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen: Intravitreale Injektionen können zu einer Endophthalmitis führen. Wenden Sie immer angemessene aseptische Injektionsmethoden an. Patienten instruieren, unverzüglich alle Symptome zu melden, die auf eine Endophthalmitis hinweisen. Diese angemessen behandeln. Anstiege des Augeninnendrucks (IOP) innerhalb von 60 Min. nach intravitrealen Injektionen beobachtet. Besondere Vorsicht bei schlecht eingestelltem Glaukom geboten (keine Injektion, solange IOP ≥ 30 mmHg). In allen Fällen müssen sowohl IOP u. Perfusion des Sehnervenkopfes überwacht u. angemessen behandelt werden. Möglichkeit der Immunogenität. Patienten instruieren, alle Anzeichen od. Symptome einer intraokularen Entzündung, z. B. Schmerzen, Photophobie od. Rötung, zu berichten, da diese klinische Anzeichen einer Überempfindlichkeit sein könnten. Systemische Nebenwirkungen inklusive nicht-okularer Hämorrhagien u. arterieller thromboembolischer Ereignisse nach intravitrealer Injektion von VEGF-Hemmern berichtet. Sicherheit u. Wirksamkeit gleichzeitiger Behandlung beider Augen wurde nicht systematisch untersucht. Zu den Risikofaktoren, die nach einer anti-VEGF Therapie bei feuchter AMD zur Entwicklung eines retinalen Pigmentepitheleinrisses führen können, gehören großflächige u./od. hohe Abhebungen des retinalen Pigmentepithels. Zu Therapiebeginn Vorsicht bei Patienten mit diesen Risikofaktoren. Aussetzen der Behandlung bei Patienten mit rhegmatogener Netzhautablösung od. Makulalöchern Grad 3 od. 4 u. bei Einriss der Retina, bis der Riss adäquat verheilt ist. Aussetzen der Behandlung u. nicht vor dem nächsten geplanten Termin fortsetzen bei: Verminderung der bestmöglich korrigierten Sehschärfe von ≥ 30 Buchstaben im Vergleich zur letzten Messung; subretinaler Blutung, Zentrum der Fovea betroffen od. bei Größe der Blutung ≥ 50 % der gesamten betroffenen Läsion. Aussetzen der Behandlung 28 Tage vor od. nach einem durchgeführten od. geplanten intraokularen Eingriff. Keine Verabreichung während der Schwangerschaft, es sei denn, der mögliche Nutzen überwiegt das potenzielle Risiko für den Fetus. Frauen im gebärfähigen Alter müssen während der Behandlung u. für mind. 3 Monate nach der letzten intravitrealen Injektion eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden. Personengruppen m. begrenzten Daten: Begrenzte Erfahrung bei der Behandlung v. Patienten mit ischämisch, chronischem ZVV. Nicht empfohlen bei Patienten m. den klinischen Anzeichen eines irreversiblen, ischämischen Visusverlustes. Es gibt nur begrenzte Erfahrungen bei der Behandlung v. Personen m. einem aufgrund eines Typ I Diabetes verursachten DMÖ od. bei Diabetikern m. einem HbA1c über 12 % od. m. proliferativer diabetischer Retinopathie. Eylea wurde nicht untersucht bei Patienten m. aktiven systemischen Infektionen od. bei Patienten, die gleichzeitig andere Augenerkrankungen wie eine Netzhautablösung od. ein Makulaloch hatten. Es gibt ebenfalls keine Erfahrungen bei der Behandlung m. Eylea bei Diabetikern m. nicht eingestelltem Bluthochdruck. Der Arzt sollte das Fehlen dieser Informationen bei der Behandlung entsprechender Patienten berücksichtigen. Nebenwirkungen: Sehr häufig: Bindehautblutung, verminderte Sehschärfe, Augenschmerzen; Häufig: Einriss des retinalen Pigmentepithels, Abhebung des retinalen Pigmentepithels, Netzhautdegeneration, Glaskörperblutung, Katarakt, Kernkatarakt, Subkapsuläre Katarakt, Kortikale Katarakt, Hornhauterosion, Hornhautabrasion, IOP Anstieg, verschwommenes Sehen, Glaskörpertrübungen, Hornhautödem, Glaskörperabhebung, Schmerzen an der Injektionsstelle, Fremdkörpergefühl im Auge, erhöhter Tränenfluss, Augenlidödem, Blutung an der Injektionsstelle, Keratitis punctata, Bindehauthyperämie, Okuläre Hyperämie; Gelegentlich: Erblindung, Überempfindlichkeit, Endophthalmitis, Netzhautablösung, Netzhauteinriss, Iritis, Uveitis, Iridocyclitis, Linsentrübungen, Hornhautepitheldefekt, Reizung an der Injektionsstelle, abnorme Empfindung im Auge, Reizung des Augenlids, Schwebeteilchen in der Vorderkammer; Selten: Vitritis, Hypopyon. Produktklasse bezogene Nebenwirkungen: erhöhte Inzidenz von Bindehautblutungen bei Patienten, die antithrombotische Arzneimittel erhielten. Theoretisches Risiko arterieller thromboembolischer Ereignisse nach intravitrealer Anwendung von VEGF-Hemmern. Immunogenitätspotenzial. Verschreibungspflichtig. Pharmazeutischer Unternehmer: Bayer Pharma AG, D-13342 Berlin, Deutschland. Stand: FI/3; 08/2014. © Bayer Vital GmbH, 51366 Leverkusen, www.eylea.de L.DE.SM.08.2014.2789

136760_eylea_anz_210x280_re.indd 1

Augenblicke voller Leben Visusverbesserung ist mehr als reiner Buchstabengewinn.*

1 Visusbeeinträchtigung aufgrund eines diabetischen Makulaödems (DMÖ) bei Erwachsenen * Fachinformation EYLEA®, Stand: August 2014. Visus-Verbesserung (Mittlere Veränderung der Sehschärfe): Neovaskuläre AMD: sekundärer Studienendpunkt nach 52 Wochen + 8,4 Buchstaben (VIEW-Studien); ZVV: sekundärer Studienendpunkt nach 24 Wochen + 17,3 Buchstaben (COPERNICUS-Studie) und + 18,0 Buchstaben (GALILEO-Studie); DMÖ: primärer Studienendpunkt nach 52 Wochen + 10,7 Buchstaben (VIVIDDME- und VISTADME-Studien)

09.09.14 09:02


NEUE INDIKATION

Schnelle und langanhaltende Visusverbesserung 2

Gezielte Entzündungs­ kontrolle 1

Bekanntes Verträg­lichkeitsprofil, einfach zu kontrollieren 2

Effizienz im Praxisalltag 2-4,6 Weniger Injektionen – mehr Freiraum für Sie und Ihre Patienten 2-5

Das Ganze sehen Mit der 360° Ther apie bei DMÖ* * Für die Behandlung von Erwachsenen mit einer Sehbeeinträchtigung aufgrund eines diabetischen Makulaödems (DMÖ), die pseudophak sind oder auf eine Therapie mit Nicht-Kortikosteroiden unzureichend ansprechen oder bei denen diese als unpassend angesehen wird.

Referenzen: 1. Nehme A, Edelman J. Dexamethasone inhibits high glucose-, TNF-alpha-, and IL-1beta-induced secretion of inflammatory and angiogenic mediators from retinal microvascular pericytes. lnvest Ophthalmol Vis Sci. 2008;49(5)2030-38. 2. Boyer DS et al. Three-Year, Randomized, Sham-Controlled Trial of Dexamethasone Intravitreal Implant in Patients with Diabetic Macular Edema. Ophthalmology. 2014 doi:10.1016/j.ophtho 20 14.04.024. 3. Mitchell P et al. The RESTORE study: ranibizumab monotherapy or combined with laser versus laser monotherapy for diabetic macular edema. Ophthalmology 2011;118:615-25. 4. Brown DM et al. Long-term Outcomes of Ranibizumab Therapy for Diabetic Macular Edema: The 36-Month Results from Two Phase III Trials Opthalmol 2013;120 (18) 2013-22. 5. INCITE market research, data on file 2014. 6. Appiah A. an Emerging option to Treat DME. Two case studies using micropulse laser therapy. Available at http://www.iridex.com/Portals/0/dme/Appiah-532-MPLT-Retinal-Physician-2013.pdf (Accessed July 16 2014).

(Intravitreales Dexamethasonimplantat) 0,7 mg

OZURDEX® 700 Mikrogramm intravitreales Implantat in einem Applikator. Wirkstoff: Dexamethason. Zusammensetzung: Ein Implantat enthält 700 Mikrogramm Dexamethason. Sonstige Bestandteile: Poly(D,L-Lactid-co-Glycolid) 50:50 mit Ester-Endgruppen, Poly(D,L-Lactid-co-Glycolid) 50:50 mit Säure-Endgruppen. Anwendungsgebiete: Behandlung von Erwachsenen mit einer Sehbeeinträchtigung aufgrund eines diabetischen Makulaödems (DMÖ), die pseudophak sind oder auf eine Therapie mit Nicht-Kortikosteroiden unzureichend ansprechen oder bei denen diese als unpassend angesehen wird. Behandlung von Erwachsenen mit Makulaödem als Folge eines retinalen Venenastverschlusses oder retinalen Zentralvenenverschlusses. Behandlung von Erwachsenen mit einer Entzündung des posterioren Augensegments, die sich als nicht infektiöse Uveitis darstellt. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile. Aktive oder vermutete okuläre oder periokuläre Infektion einschließlich der meisten Viruserkrankungen der Hornhaut und Konjunktiva, wie aktive epitheliale Herpes-Simplex-Keratitis (dendritische Keratitis), Vaccinia-, Varicella- und mykobakterielle Infektionen, Pilzerkrankungen. Fortgeschrittenes Glaukom, das mit Arzneimitteln allein nicht adäquat behandelt werden kann. Aphake Augen mit ruptierter posteriorer Linsenkapsel. Augen mit Vorderkammer-Intraokularlinse, Iris- oder transskleral fixierter Intraokularlinse und rupturierter posteriorer Linsenkapsel. Nebenwirkungen: Sehr häufig: Erhöhter intraokulärer Druck, Katarakt, konjunktivale Blutung*; häufig: Kopfschmerzen, Okuläre Hypertension, subkapsuläre Katarakt, Glaskörperblutung, reduzierte Sehschärfe, Sehbehinderung/-störung, Glaskörperabhebung, Mouches volantes, Glaskörpertrübungen, Blepharitis, Augenschmerzen, Photopsie, konjunktivales Ödem, konjunktivale Hyperämie; gelegentlich: Migräne, nekrotisierende Retinitis, Endophthalmitis, Glaukom, Netzhautablösung, Retinariss, Hypotonia bulbi, Vorderkammerentzündung, Vorderkammerzellen/-trübung, Missempfindungen im Auge, Augenlidpruritus, Hyperämie der Sklera, Dislokation des Implantats (Implantatmigration) mit oder ohne Hornhautödem, Komplikation beim Einsetzen des Implantats (Fehlplatzierung des Implantats) Hinweis: OZURDEX® darf nur von einem qualifizierten Ophthalmologen mit Erfahrung in der Durchführung intravitrealer Implantationen verabreicht werden. Verschreibungspflichtig. Stand: August 2014. Pharmazeutischer Unternehmer: Allergan Pharmaceuticals Ireland, Castlebar Road, Westport, Irland. • Weitere Hinweise enthalten die Fach- bzw. die Gebrauchsinformation, deren aufmerksame Durchsicht wir empfehlen. DE/1155/2014

AAD 2015 - Chirurgische Behandlung von Augenkrankheiten  

Führende Tagung für Fort- und Weiterbildung im deutschsprachigen Raum. 17.03. bis 21.03.2015 - Düsseldorf, CCD Stadthalle

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you