__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Fernreisen 2021 Ganz weit und doch so nah  |

Afrika von Nord bis Süd, Orient, Asien, Ozeanien, Amerika


Oryx-Antilopen © Christian Kneissl

Sehr geehrte Reisefreunde, Jammern hat uns noch nie weitergebracht - auch wenn ich in den letzten 38 Jahren keine nur annähernd so erschütternden Reisebeschränkungen erlebt habe, noch niemals die Reisebranche so bedroht war. Wir haben uns entschieden zu kämpfen, kontinuierlich weiter zu arbeiten, in der vertrauensvollen Hoffnung, dass wir 2021 für Ihre Reisewünsche genau das richtige Angebot haben. Wir haben uns vorbereitet und bieten in allen Katalogen mehr Kleingruppen-Reisen an - teilweise sogar Ultra-Kleingruppen mit max. 10 Teilnehmern. Und wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und haben mit der BOKU Wien einen Vertrag für die CO2-Kompensation aller Transporte abgeschlossen. Wir unterstützen damit ein Projekt der BOKU in Uganda, das der Kleinstadt Soroti sauberes Trinkwasser sichern wird. Bis wir alle wieder uneingeschränkt reisen können, dürfen wir noch träumen - zum Beispiel von Namibia, das uns mit seinen atemberaubend schönen Landschaften und seinem Wildtierreichtum begeistert. Auf allen Kontinenten finden Sie Destinationen, die Ihr Herz höher schlagen lassen, ob in der überbordenden Farbenpracht Indiens oder bei den MayaTempeln in Mexiko, ob bei den Gorillas in Uganda oder den Aboriginal-Malereien im australischen Outback. Wir freuen uns, mit Ihnen unterwegs zu sein. Bei FotoReisen, WanderReisen, ErlebnisReisen und StudienErlebnisReisen in Afrika, Asien, Amerika und Ozeanien. Eine gute Reise wünscht Elisabeth Kneissl-Neumayer Geschäftsführerin Kneissl Touristik


Nord- und West-Afrika

Ostafrika & Indischer Ozean

10 – 11 Allgemeine 42 – 43 Allgemeine Informationen Informationen 12 – 25 Marokko 44 – 51 Äthiopien 26 – 27 Tunesien 52 – 55 Tansania, Kenia 28 – 29 Algerien 56 – 57 Uganda 30 – 33 Sudan, Tschad 58 – 61 Madagaskar 34 – 37 Kap Verde 38 – 39 Senegal, Gambia 40 – 41 Togo, Benin, Ghana

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Südliches Afrika

Orient & Zentralasien

62 – 63 Allgemeine 84 – 85 Allgemeine Informationen Informationen 64 – 71 Namibia 86 – 89 Oman 66 – 73 Botsuana, Simbabwe 90 – 95 Israel 74 – 83 Südafrika 94 – 101 Jordanien 102 – 103 Turkmenistan 104 – 107 Usbekistan 108 – 109 Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan


Südostasien & Ozeanien

Asien

110 – 111 Allgemeine Informationen 112 – 121, 130 – 131 Indien 122 – 125 Sri Lanka 126 – 131 Nepal, Bhutan, Sikkim 132 – 134, 142 – 145 China, Tibet 134 – 136 Russland: Sibirien 137 – 139 Japan 140 – 141 Mongolei 146 – 147 Taiwan

148 – 149 150 – 151 152 – 153 154 – 155 156 – 166 158 – 159, 162 – 163 168 – 169 170 – 177 178 – 179 180 – 181

Nord- & Mittelamerika

Südamerika

Allgem. Informationen 182 – 183 Allgemeine 200 – 201 Allgemeine Burma/Myanmar Informationen Informationen Thailand 184 – 185 USA 202 – 203 Argentinien Malaysia, Borneo 186 – 191 Kanada 204 – 207 Chile Vietnam, Kambodscha 192 – 195 Mexiko 206 – 212 Peru Laos 196 – 197 Costa Rica 206 – 207 Bolivien Indonesien 198 – 199 Kuba Australien, Neuseeland Französisch-Polynesien Neukaledonien


Willkommen StudienErlebnisReisen mit Kneissl-Spirit Fernreisen 2021 - trotzdem und gerade deshalb. Wir wagen ein umfangreiches und mit Bedacht ausgesuchtes Reiseangebot und wissen, dass viele Reisen vielleicht erst in der zweiten Hälfte des Jahres möglich sein werden. Mit Sorgfalt und Weitblick werden wir so viel wie möglich umsetzen, ohne etwas zu riskieren. Vertrauen Sie uns und unseren PartnerInnen: Wir alle sind bereit, um Ihnen - wenn es wieder möglich ist - Afrika, Asien, Amerika, Ozeanien, den Orient zu eröffnen. Lassen Sie uns gemeinsam die Welt mit offenen Augen und Herzen entdecken. Viel Freude beim Träumen und Planen, viel Genuss beim Reisen! Folgen Sie uns, wir freuen uns auf Sie! Der Eiffelturm symbolisiert eine StädteReise. Der beigefügte bequeme Schuh besagt, dass Sie ausgedehnte Stadtspaziergänge unternehmen bzw. viel zu Fuß unterwegs sind. Das U-Bahn-Symbol weist darauf hin, dass Sie bei dieser StädteReise vorwiegend mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Der Wanderer verweist auf eine WanderReise bzw. aktive Studien­ ErlebnisReise mit häufigen Wanderungen, die gefüllten Punkte auf den Schwierigkeitsgrad: 1 Punkt – leichte Wanderungen/Spaziergänge, 2 Punkte – mittelschwere Wanderungen, 3 Punkte – schwere Wanderungen Der Notenschlüssel symbolisiert eine StudienErlebnisReise mit musikalischem Schwerpunkt. Konzert- und Opernangebote mit ergänzenden Vorträgen und substanziellen Werkeinführungen der Musikreiseleitung prägen diese Reise. Der Fotoapparat kennzeichnet ausgewiesene FotoReisen, die von einem fotografischen Reiseleiter geführt werden. Hier geht es auch ums Fachsimpeln, um fotografische Tipps und Tricks. Die Säule verweist auf eine StudienErlebnisReise bzw. StudienReise, die durchgehend intensiver auf Kultur, Geschichte und Archäologie eingeht. Das heißt mehr als 4,5 Kirchen und Ausgrabungen pro Tag... Unser Logotier, der Papageitaucher, sagt unmissverständlich: Diese Reise bietet in weiten Teilen intensive Naturerlebnisse.

Die antiken Masken zeigen auf einen Blick, bei dieser Reise sind fakultativ Kulturveranstaltungen wie Konzerte, Opern, Musicals oder Ausstellungen buchbar. Oder aber Sie erleben einzigartige traditionelle Feste im Rahmen Ihrer Reise.

Weitere Informationen 6 – 7 Unser Team, Reiseleiter, Projekte 8 Individuelle Reisen 9 BOKU CO2 Kompensation 213 Europäische Reiseversicherung 214 – 217 Reisebedingungen Kneissl Touristik 217 Reiseanmeldung 218 – 220 Reisekalender 221 Reisebedingungen des Veranstalters 222 Formblatt Pauschalreise

Das Grüppchen steht für eine Kleingruppe – maximal 18 Personen sind bei dieser StudienErlebnisReise unterwegs.

Der ausschreitende Mensch sagt, diese Reise können Sie auch individuell mit Mietwagen und als PrivatReise unternehmen. Mit Ihrer Familie oder als kleine Gruppe. Der freundlich lächelnde Icon neben den Reisen sagt: „Nachhaltige Reise!“ – Unsere Partner achten besonders auf Ressourcen, arbeiten mit einheimischen Produkten, bieten ­saisonale Speisen. Der Icon kennzeichnet aber auch unsere Bemühungen um Unterstützungsprojekte in einigen Regionen dieser Welt.

Willkommen

Ayers Rock © Dirk Bleyer

5


Iris Pillwatsch Produktmanagerin Indischer Subkontinent und Flugexpertin Iris ist in eigenen Worten ein Urgestein bei Kneissl Touristik, neben der Sympathie für alles Grafische ist sie eine versierte Produktmanagerin für Reisen in Indien, Nepal, Sri Lanka und Bhutan - die private Vorliebe für Yoga ist daher nicht verwunderlich. Und so nebenbei schupft Iris den komplizierten Bereich „Flugtickets“ - ihre Expertise und Schnelligkeit überraschen die Kollegen immer wieder aufs Neue.

Thomas Scheuringer Filialleiter Kneissl-Reisebüro in Salzburg Thomas ist ein alter Hase im Tourismus-Geschäft, seit 30 Jahren arbeitet er mit und für namhafte Reisebüros und Veranstalter. Seit 6 Jahren bringt er seine Expertise in unserem Reisebüro in Salzburg ein. Seine Lieblingsdestinationen sind Südostasien und Südafrika, es gibt aber auch für ihn noch weiße Flecken auf der Weltkarte. Diese will er für sich nach und nach noch einfärben und sehr gerne ist er auch seinen, unseren Kunden dabei behilflich.

Diese Projekte sind uns ein Herzensanliegen „Wasser für Kambodscha“ - Wir dürfen dank Ihrer Hilfe ein großartiges Resümee ziehen: Mehr als 40 Brunnen, 9 Toiletten, 2 Wassersammler, 1 Dorfteich (2020 saniert und optimiert), 1 Spielplatz, 1 Schulsportplatz und Sportbekleidung wurden errichtet bzw. ermöglicht. Hunderte gebrauchte Sehbehelfe (Brillen) sind in Österreich gesammelt und in Kambodscha verteilt worden. Danke an alle Unterstützer, Kunden, Freunde. „Unterstützung für Reußdörfchen“ – Das erfolgreiche Projekt von Dir. i.R. Hermine Jinga-Roth setzte seit den 1990er Jahren mit Versorgung, Lern- und Ferienbetreuung von jungen Kindern und Schülern wertvolle Impulse für Familien und die Dorfgemeinschaft: Viele Kinder erreichen den Schulabschluss und besuchen weiterführende Schulen in Hermannstadt/Sibiu. Eine EU-Förderung sichert notwendige bauliche Maßnahmen - wir finanzierten 2020 den Bau einer notwendigen Treppe. Besonderer Dank gilt der Pfarre Aggsbach-Dorf für den Erlös bei Vorträgen und (Advent)Konzerten. Auch Ihre Unterstützung ist willkommen. Durch die Einbindung der Diakonie beim Projekt Reußdörfchen können Sie diese auch steuerlich absetzen. Infos zu beiden Projekten finden Sie unter https://www.kneissltouristik.at/de/nachhaltige-projekte/ Tipp: Bei Kneissl-Reisen in Rumänien und Kambodscha können Sie die Projektfortschritte selbst in Augenschein nehmen!

6

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Unser Team Unsere ReiseleiterInnen Unser Team Links stellen wir Ihnen Kolleginnen aus Produktion und Verkauf vor, sie stehen pars pro toto für das gesamte Kneissl-Team, das aus ReiseleiterInnen, Reisespezialisten in den Filialen und 25 MitarbeiterInnen in Produktion, Buchungszentrale, Werbung und Administration in der Zentrale Lambach besteht. Mit Herzblut, Fachkenntnis und Leidenschaft verleihen wir unseren StudienErlebnisReisen Pfiff, Seele und Tiefgang. Mit ebendiesem Herzblut und starkem Zusammenhalt navigieren wir durch die unsicheren Zeiten, wir wissen, es geht weiter! Viel Freude beim Lesen, viel Vergnügen auf Reisen!

Kultur- und Naturbegegnungen mit Kneissl-Spirit Unsere ReiseleiterInnen garantieren den Erfolg unserer StudienErlebnisReisen. Sie vermitteln die nötige Sicherheit, schaffen einen stressfreien verdichteten Erfahrungsraum, sind DialogpartnerInnen und ansprechbar bei kleinen Wehwehchen und Hoppalas. Sie leben den Kneissl-Spirit! In der momentanen instabilen Weltlage sind unsere ReiseleiterInnen verlässliche AnsprechpartnerInnen. Sie übersetzen die kulturellen und historischen Zusammenhänge, sie vermitteln die Besonderheiten des Reiselandes mit Wärme und Respekt. Unsere ReiseleiterInnen sind bunte Vögel: Unter ihnen sind Fotografen, Geologen, Geografen, Archäologen, Biologen, Musikwissenschafter, Romanisten, Theologen, Religionswissenschafter, Berg- und Wanderführer und viele Fachleute mehr – und viele sehr erprobte Autodidakten. Immer aber gilt: Unsere ReiseleiterInnen bringen Ihnen das Reiseland Ihrer Wahl mit viel Sensibilität und Fachwissen nahe.

Chile, Tatio Geysire © sergeyonas - stock.adobe.com

Gut zu wissen: Neben den StudienErlebnisReisen finden Sie in unserem Portefeuille auch extra ausgewiesene StudienReisen, deren ReiseleiterInnen den Wissens- und Erkenntnisraum in ihrem jeweiligen Fach- und Reisegebiet noch weiter ausschreiten als gemeinhin üblich. Ideal für Reisende, die den Begriff Bildungsreise anziehend finden. Und Sie finden auch extra ausgewiesene aktionsreiche ErlebnisReisen. NEU: Sie sind lieber in einer ganz kleinen Gruppe unterwegs? Einzelne Reisen veranstalten wir als Ultra-Kleingruppe mit 4-10 Personen. Diese sind speziell gekennzeichnet. SICHERHEIT und MEHR: Unser Sicherheits-Konzept hat uns und Ihnen im Sommer/Herbst 2020 einige erfüllte Reisen ermöglicht. Wir setzen auch weiterhin auf Abstand, Hygiene, Mund-/Nasenschutz ... Danke für Ihr Vertrauen - alle Infos zum Sicherheitskonzept finden Sie unter www.kneissltouristik.at. Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne! „Nur wer selbst brennt, kann Feuer in anderen entfachen“ – in diesem Sinne: Herzliche Reisegrüße vom gesamten Kneissl-Touristik-Team

Menschenrechte haben Bedeutung – besonders im Tourismus Tourismus findet immer von Menschen für Menschen statt. Auch wir müssen uns als Veranstalter die Gretchenfrage gefallen lassen, wie wir es mit den Menschenrechten halten! Wie wir in unserer Geschäftstätigkeit den Schutz der Menschenrechte sicherstellen. Wir sind mit Stolz und im Bewusstsein über die daraus erwachsende Verantwortung seit 2016 Mitglied im Roundtable „Menschenrechte im Tourismus“. Wir achten im Rahmen unserer Möglichkeiten auf: • die Einhaltung der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht • die Verankerung von Menschenrechtsstandards in unseren Geschäftsprozessen • die Sensibilisierung von Kunden, Partnern u. MitarbeiterInnen für die Einhaltung der Menschenrechte im Tourismus Weitere Infos: www.menschenrechte-im-tourismus.net Kneissl Touristik Fernreisen 2021

7


Sie sind lieber allein, zu zweit, zu viert unterwegs? Sie schätzen das Kneissl-Know-how, aber Gruppen sind nicht so Ihres? Dann sind Sie bei den MaßschneiderInnen von Kneissl Touristik gut aufgehoben, Ihren AnsprechpartnerInnen für Ihr individuelles Reisevergnügen.

Island – Dipl. Geografin Birte Kraus Die individuellen Reisen in Island/MietwagenRundReisen werden von Birte Kraus zusammengestellt und erstklassig bearbeitet. Kunden schätzen die Expertise der Island-Kennerin bei der Zusammenstellung ihrer Wunschreisen. Viele Reisen basieren auf den Referenzreisen im Nordland-Katalog, die dann bereichert mit Wünschen nach FamilienReise oder Reitmöglichkeit oder Wanderrouten final abgestimmt werden. Die Preise und Programmvorschläge im Katalog sind eine Orientierungshilfe. Siehe Katalog Nordland, Seiten 109-115.

Seljalandsfoss, Island © Gareth McCormack / Alamy Stock Photo

Kneissl Touristik maßgeschneidert individuell

Weltweit individuell Dr. Robert Kraus Entweder angelehnt an Kneissl-StudienErlebnisReisen oder totalmente auf Basis Ihrer speziellen Vorstellung: Dr. Robert Kraus, Biologe, Südamerika-Spezialist, der übrigens ein Jahr in Chile lebte, Reiseleiter aus Überzeugung, ist Ihr Experte für Ihre Traumreise. Ein persönliches Gespräch mit einem Spezialisten, der sich wirklich auskennt, kann viele Fragen klären. Sie träumen schon lange von einer Reise, die Sie in unseren Katalogen nicht finden? Eine individuell gestaltete Länderkombination in Südamerika, von Galapagos nach Patagonien? Soll es in den Urwald von Guyana gehen oder doch lieber zu den kulturellen Höhepunkten Südostasiens mit Badeverlängerung? Eine Safari in Ostafrika, eine MietwagenReise durch Namibia, eine Zugreise durch Australien oder Inselhüpfen in der Südsee? Robert Kraus kreiert gemeinsam mit Ihnen Ihren persönlichen, maßgeschneiderten Reiseplan - Ihre Wunschreise: Mietwagentouren mit vorgebuchten Unterkünften oder rundum betreut mit Privatfahrer und persönlichem Reiseleiter - ob alleine oder für die Familie. Und noch ein Plus: Auch während der Reise können Sie auf Kneissl Touristik zählen. Sie sind gut aufgehoben, von der Planung bis zur Heimkehr.

8

Koboldmaki © haveseen - stock.adobe.com

Für individuelle Reisen in Sri Lanka, Indien, Nepal und Bhutan ist die Indien-Expertin Iris Pillwatsch zuständig. Diese Reisen mit Mietwagen und Fahrer und nach Wunsch auch mit einem extra Guide lehnen sich an die klug zusammengestellten StudienErlebnisReisen/ Katalogreisen in dieser Region. Auch diese individuellen Reisen sind mit Programmablauf und Preisen im Fernreisen-Katalog ausgewiesen. Siehe Katalog Fernreisen, Seiten 112-117 und 122-127.

© GeoffGoldswain - stock.adobe.com

Indischer Subkontinent – Iris Pillwatsch

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Wir kooperieren mit dem BOKU-Kompetenzzentrum für Klimaneutralität CO2-Kompensation für Flüge, Busfahrten, Transfers Keine Reise ohne Transport, ohne Flugreise oder Busfahrt. Transport ist ein wesentlicher und unverzichtbarer Bestandteil jeder Kneissl-StudienErlebnisReise. Nach dem ambitionierten ersten Schritt, 2020 die Flugemissionen der ReiseleiterInnenFlüge durch das BOKU-Kompetenzzentrum für Klimaneutralität zu berechnen und abzugelten, denken wir 2021 noch größer. Bisher haben wir Ihnen, geschätzte Kunden, die Kompensation Ihrer Flüge ans Herz gelegt und dafür bei jeder Reise die Kosten ausgewiesen. 2021 übernehmen wir noch mehr Verantwortung und werden JEDEN Flug und JEDE Busfahrt kompensieren. Es ist uns ein großes Anliegen, unsere StudienErlebnisReisen weitestgehend klimaneutral anbieten zu können. Schritt für Schritt kommen wir unserem Ziel näher. Und wir wissen, dass es nur ein Etappenziel ist. Viele weitere Aufgaben warten und wollen gelöst werden. Ihre Aufgabe? Für Sie ändert sich nichts, Sie dürfen einfach das gute Gefühl haben, dass Sie bei Kneissl Touristik in Bezug auf Klimaneutralität in guten Händen sind. Im Reisepreis ist die Kompensation der Flüge und Busfahrten inkludiert. Klimaschutzprojekte der BOKU Das Kompetenzzentrum der BOKU für Klimaneutralität ist ein idealer Partner für unser Vorhaben. Alle Projekte der BOKU sind in Ländern angesiedelt, die wir als Veranstalter bereisen, u.a. Uganda, Äthiopien, Nepal, … Die Projekte sind kleinräumig, aber mit einer großen Wirkung, zusätzlich befördern sie in den Dörfern und Regionen die Erreichung einiger Entwicklungsziele (SDGs) des UN-Aktionsplans Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Auf der BOKU-Homepage finden Sie vertiefende Informationen zu den Projekten. UGANDA. Saubere Luft und sicheres Trinkwasser für Soroti Wir haben uns im Reisejahr 2021 für die Unterstützung dieses Projektes in Uganda entschieden. Assoziativ drängt sich vielleicht bei Ihnen die Nähe zum Wasserprojekt in Kambodscha auf. Stimmt, das war auch ein Entscheidungsgrund für Soroti. Saubere Luft und sicheres Trinkwasser sind für ein gutes und gesundes Leben essenziell. Projektziel ist die Vermeidung von ca. 20.000 Tonnen CO2 in 5 Jahren. Einzelne Schritte sind die Reduktion von Feuerholz zur Trinkwasseraufbereitung (durch Abkochen), der Umstieg auf solare Trinkwasserdesinfektion, die Verbesserung der Luftqualität in Haushalten, sauberes Trinkwasser für ca. 12.000 Menschen in Soroti, Desinfektion von ca. 40.000 Liter Wasser pro Tag / 15 Mio Liter pro Jahr, umfassende Verbesserung der sanitären Einrichtungen und hygienischen Situation.

Uganda, Trinkwasser für Soroti © BOKU

BOKU-Kompetenzzentrum für Klimaneutralität Fliegen und kompensieren! Nach eingehender Prüfung haben wir uns 2019 für das BOKU System entschieden, um Treibhausgase zu ­kompensieren. Warum? Als weltweit erste Universität entwickelte unsere heimische renommierte Universität für Bodenkultur eigene ­Klimaschutzprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Aufbauend auf Forschungsprojekten mit Klimaschutzbezug werden von der BOKU ­innovative und partizipative Klimaschutzprojekte geplant, finanziert, umgesetzt und betreut! 90% der CO2 Kompensationsgelder fließen in das Klimaschutzprojekt, 10% fallen für Verwaltung und das Ausschreiben neuer Projekte an. Finanziert werden die BOKU-Klimaschutzprojekte durch Spenden von Privatpersonen und Firmen wie Kneissl Touristik, die den bei Reisen verursachten CO2 Ausstoß kompensieren wollen. Auch das BOKU-CO2-Kompensationssystem entwickelt sich weiter, inzwischen bietet - unter geändertem Namen - das BOKU-Kompetenzzentrum für Klimaneutralität auch Beratungen bei der Reduktion von Emissionen und Wissenstransfer im Bereich Klimaneutralität an.

Wir und unsere Kunden sind in der BOKU-Partnerschaft in guten Händen! Weitere Infos: https://klimaneutralität.boku.ac.at/ Kneissl Touristik Fernreisen 2021

9


Allgemeine Informationen Einreisebestimmungen

Marokko: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Ausreise noch mind. 6 Monate gültig sein muss. Bitte beachten Sie, dass in Österreich eine partielle Reisewarnung für ­Marokko für die Grenzregionen zu Algerien, Tunesien und Mauretanien ­besteht (nicht Ihre Reiseregionen). Tunesien: Österreichische Staatsbürger benötigen einen mindestens noch 3 ­Monate bei Einreise gültigen Reisepass. Algerien: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist, sowie ein Visum und eine obligatorische Reiseversicherung. Visumkosten derzeit € 100,– inkl. Be­sorgungsgebühr. Bitte beachten Sie, dass es eine partielle Reisewarnung für die Grenz­ gebiete von Algerien gibt (nicht Ihre Reiseregion). Sudan: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise einen ­Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist, sowie ein Visum. Visumkosten derzeit € 110,– inkl. Besorgungsgebühr. Für die Erlangung des Visums benötigen wir spätestens 1 Monat vor Reise­antritt Ihren Reisepass mit 2 vollständig ausgefüllten und persönlich unter­schriebenen Visaformularen mit 2 Passfotos (nur Passfotos erlaubt). WICHTIG: Kein israelischer Stempel bzw. einer Grenzstation zu Israel, Einreise mit einem Notpass ist nicht möglich. Bitte beachten Sie, dass es eine partielle Reisewarnung für die Region ­Darfur und die Grenze zu Eritrea gibt (nicht Ihre Reiseregion!). Tschad: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Gelbfieber-Impfnachweis, ein Visum und einen Reisepass, der bei Aus­ reise noch mindestens 7 Monate gültig ist. Für das Visum benötigen wir 6 Wochen vor Reiseantritt Ihren Reisepass und alle erforderlichen Unterlagen - Visumkosten derzeit € 250,– inkl. Besorgungsgebühr. Es besteht eine partielle Reisewarnung - nicht Ihr Reisegebiet. Kap Verde: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch minde­stens 6 Monate gültig ist, sowie eine Online-Registrierung. Diese Registrierung inkl. Flughafensicherheitsgebühr kostet € 35,– und muss bis 5 Tage vor Abreise erledigt werden. Senegal, Gambia: Österreichische Staatsbürger benötigen für die E ­ inreise einen Reisepass, der noch mind. 6 Monate bei Einreise gültig ist sowie ­einen Gelbfieber-Impfnachweis. Senegal hat de facto 2015 die Visum­ pflicht aufgehoben. Für Gambia besteht e ­ ine Visumpflicht - das Visum ist vor Ort um € 70,– zu bekommen. Togo, Benin, Ghana: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Ausreise noch minde­stens 7 Monate gültig ist, jeweils ein Visum für Togo, Benin und Ghana, das im Heimatland beantragt werden muss, sowie einen Gelbfieber-Impfnachweis. Visakosten dzt. total € 405,–

Impfungen sind (bis auf Gambia, Tschad und Togo/Benin/Ghana) keine vorgeschrieben, doch empfehlen wir Ihnen­das Basisschutzprogramm für Reisende (Diphterie / Tetanus / Polio / Hepatitis A / B u. Typhus). Medika­ mente gegen Durchfallerkrankungen sollten unbedingt dabei sein. ­Medizinische Einrichtungen sind in den Großstädten vorhanden, allerdings liegt das Niveau, insbesondere was Hygiene und Krankenpflege betrifft, weit unter europäischen Ansprüchen. Bitte kontaktieren Sie rechtzeitig (ca. 6 - 8 Wochen) vor Reiseantritt Ihren Hausarzt, das Tropeninstitut oder das zuständige Gesundheitsamt! Gambia, Tschad, Togo, Benin und Ghana verlangen einen Gelbfieber-Impfnachweis.

Nord- u. Westafrika: Allgemeine Informationen

10

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen zwischen Österreich und den o.a. Ländern. Der Abschluss einer Reiseversicherung für den Krankheitsfall zur Deckung allfälliger Arzt-, Spitals-, Krankentransport- oder ­Medikamentenkosten sowie Bergungskosten wird daher dringend empfohlen (siehe Europäische Reiseversicherung, Seite 213). Für Algerien ist der Abschluss einer Krankenversicherung obligatorisch.

Ennedi-Massiv, Tschad © Joe Pichler

Impfungen

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Nord- & West-Afrika

Marokko, Tunesien, Algerien, Sudan, Tschad Kap Verde, Senegal, Gambia, Togo, Benin, Ghana

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

11


2

1 1

Marrakesch, Koutoubia Moschee © Svetlana Day/stock.adobe 

2

Marrakesch Perle Südmarokkos

++Ausflug in das Imlil-Tal im Hohen Atlas ++Besuch von André Hellers Garten Anima ++UNESCO-Welterbe Essaouira am Atlantik Marrakesch - erleben Sie das singende Stimmengewirr der farbenprächtigen Märkte, orientalische Gerüche, Handwerker und prachtvolle Paläste und Gärten. 1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg Wien - Marrakesch: Menara Gärten. Zuflüge am frühen Morgen von den Bundesländern (bzw. bereits am Vorabend möglich - ­Übernachtung in Wien nicht inkl.) bzw. AIRail von Linz/Salzburg nach Wien. Flug mit ­Austrian nach Marrakesch (ca. 09.50 - 13.00 Uhr). Ausflug in die ­Menara Gärten, die von der Berber­dynastie der ­Almohaden im 12. Jh. als O ­ livenplantage angelegt wurden (UNESCO-Weltkulturerbe). Entlang der gewaltigen Stadtmauer geht es zu einer kurzen Rundfahrt durch die Palmeraie, die riesigen Palmenpflanzungen rings um Marrakesch.

2. Tag: Ausflug Anima Garten - Hoher Atlas: Imlil. Am Morgen geht es zu einem Ausflug mit Geländewagen zunächst in das Ourika Tal - wir

als nachhaltiges Tourismusprojekt geführt wird. Nach einem kurzen ­Spaziergang Rückfahrt nach Marrakesch, wo wir den Platz Djemaa el Fna mit Märchenerzählern und Gauklern erleben.

3. Tag: Marrakesch Stadtbesichtigung. Wie keine andere Königsstadt verbindet Marrakesch die Kulturen der Araber und Berber: Wir s­ ehen die Koutoubia-Moschee aus dem 12. Jh. (von außen), eine der g­ rößten Moscheen des Landes, und die einzigartigen Gipsschnitzarbeiten der Saadier-Gräber. Ein weiterer Höhepunkt ist der Bahia Palast die ­schönen Innenhöfe, Patios und die herrlichen Decken­malereien begeistern jeden Besucher. Unser Rundgang führt weiter durch die größten Souks Marokkos, die uns Handwerker und Händler mit ihrem reichhaltigen Warenangebot zeigen, bis zum Berberplatz. Zeit für einen

12

Stadt der Künstler. Anschließend Rückfahrt nach Marrakesch.

5. Tag: Marrakesch: Majorelle Garten - Wien - Graz/Innsbruck/­ Klagenfurt/München bzw. Linz/Salzburg. Ein letztes Highlight ist der ­Majorelle-Garten - mit azurblauen Gebäuden inmitten üppiger Pflanzenpracht und riesiger Kakteen. Nach einem kurzen Aufenthalt in den Souks Transfer zu Mittag zum Flughafen - Rückflug nach Wien (ca. 14.00 - 19.00 Uhr), weiter in die Bundesländer bzw. AIRail nach Linz/Salzburg. ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und ****/*Hotel/tw. HP P ONMM

TERMINE

31.03. - 04.04.2021 Karwoche/Ostern 12.05. - 16.05.2021 Chr. Himmelfahrt 23.10. - 27.10.2021 Nationalfeiertag 29.12. - 02.01.20221 Silvester Flug ab Wien

€ 1.050,– € 1.070,– € 1.330,–

Flug ab Graz, Innsbruck, Klagenfurt, München

€ 1.160,– € 1.180,– € 1.440,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.150,– € 1.170,– € 1.430,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 1.170,– € 1.190,– € 1.450,–

1

thront. Mittagessen in der Kasbah (inkl.), die von den Berbern des Tales

Marrakesch

Wir erkunden die mauerumgürtete bezaubernde Medina - heute eine

seiner schönsten Gesamtkunstwerke. Über Asni geht es weiter in ein

uns hinauf zur Kasbah du Toubkal, die eindrucksvoll über dem Ort

Essaouira © Pio Si/stock.adobe

kulturerbe), wurde 1506 von den Portugiesen als Mogador g­ egründet.

­besuchen den einzigartigen Garten Anima von André Heller, eines

des ­höchsten Berges in Nordafrika. Ein kurzer Ritt auf Maultieren führt

3

Die Stadt, einer der malerischsten Orte des Landes (UNESCO-Welt­

EZ-Zuschlag

­enges Tal nach Imlil, das zum Fuß des Djebel Toubkal (4167 m) führt,

Marokko:

3

Kasbah du Toubkal © NoraDoa/stock.adobe 

€ 260,–

€ 260,–

€ 260,–

Obligatorisches Silvesterdinner (bereits inkl.): € 160,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Marrakesch und retour • Ausflüge mit einem marokkanischen Bus/Kleinbus mit AC, Ausflug am 2. Tag mit Geländewagen (max. 5 Teilnehmer pro Auto) • 4 Übernachtungen im ****/*Hotel „Kenzi Rose Garden“ marokkanische Klassifizierung, in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • tägliches Frühstücksbuffet • Mittagessen in der Kasbah Toubkal am 2. Tag • Abendessen im Hotel am 1., 3. und 4. Tag • beim 4. Termin zusätzl. obligatorisches Silvesterdinner inkludiert • Eintritte: Marrakesch (Menara-Garten, Saadier-Gräber, Bahia Palast, Majorelle-Garten), Anima Garten, Essaouira (Skala) • Maultierritt zur Kasbah du Toubkal • qualifizierte deutschsprechende marokkanische Reiseleitung • 1 Marco Polo Reiseführer „Marrakesch“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (dzt. € 110,– ab Wien, € 220,– ab BL, München) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise) erforderlich.

Einkaufsbummel und individuelle Abendgestaltung.

4. Tag: Ausflug Essaouira/Atlantikküste. Durch die Haouz-Ebene mit weiten Arganienbeständen fahren wir an den Atlantik nach Essaouira. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Mekn es

2

Rabat

Casablanca Essaouira

Fes

Beni Mellal Marrakesch

1 1

Fès, Bab Boujloud © Montse Cobos/stock.adobe.com 

2

Fès, Gerbereien © sabino.parente/stock.adobe.com

Marokkos Königsstädte Rabat - Meknès - Fès - Marrakesch

++UNESCO-Welterbe Essaouira am Atlantik ++Besuch von André Hellers Garten Anima ++Besuch der Moschee Hassan II ++NEU: Yves-Saint-Laurent-Museum Marrakesch 1. Tag: Graz/Innsbruck/Klagenfurt/München bzw. Linz/Salzburg -

Wien - Marrakesch. Zuflüge am frühen Morgen aus den Bundeslän-

Marok­kos: Bei unserer Stadtrundfahrt erkunden wir den Königs­palast, das prachtvolle Mausoleum von Mohammed V, den Hassan-Turm als Über­rest der größ­ten Moschee der Welt sowie die überaus malerische Kasbah des Oudaïas. Anschließend Fahrt nach Casablanca.

5. Tag: Casablanca - El Jadida - Essaouira. Am Morgen Besuch der ­imposanten Moschee Hassan II direkt an der Atlantikküste und kurze Stadtrundfahrt durch Casablanca. An­schließend geht es auf der ­Küstenstraße mit kurzem Stopp in El Jadida (UNESCO-Welterbe) mit der sehenswerten portugiesischen Zisterne nach Essaouira (­UNESCO-Welterbe) am Atlantik, eine der malerischsten des Landes.

6. Tag: Essaouira - Anima-Garten - Marrakesch. Am Morgen e ­ rkunden

dern (bzw. Anreise bereits am Vorabend möglich) bzw. AIRail ab Linz

wir Essaouira, die von den Portugiesen als Mogador gegründet und

und Salzburg nach Wien. Flug mit ­Austrian nach Marrakesch (ca. 09.50

1765 als der größte Hafen des Landes ausgebaut wurde. Das mauer­

- 13.00 Uhr) und Transfer zum Hotel - den Nachmittag verbringen wir

umgürtete Essaouira gilt heute als Stadt der Künstler. Durch die

auf dem Platz Djemaa el Fna mit Märchenerzählern, Gauklern und

­Haouz-Ebene erreichen wir das Ourika Tal, wo wir André Hellers Anima

Schlangenbeschwörern (immaterielles UNESCO-Welterbe).

Garten besuchen, eines seiner schönsten Gesamtkunstwerke.

erwartet uns eine lange abwechslungsreiche Fahrt vorbei an Beni

besichtigung zeigt uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der

Mellal und Kasbah Tadla in den Mittleren Atlas - das Land­schaftsbild

­Königs­stadt (UNESCO-Weltkulturerbe). Wie keine andere verbindet

wird von Zedernwäldern und imposanten Vulkankegeln bestimmt. Vom

sie die Kulturen der Araber und Berber: Wir sehen die Koutoubia-­

Höhenkurort Azrou, der von den Franzosen angelegt wurde, erreichen

Moschee aus dem 12. Jh. (von außen), die prachtvollen Saadier-Gräber,

wir schließlich am Abend die alte Königsstadt Fès.

den schönen Ba­hia-Palast und die mächtige Stadtmauer. Ein Rund-

2. Tag: Marrakesch - Beni Mellal - Khenifra - Mittlerer Atlas - Fès. Heute

3. Tag: Königsstadt Fès. Wer die Altstadt von Fès (UNESCO-Welterbe

7. Tag: Marrakesch - „Hauptstadt des Südens“. Die ganztägige Stadt-

gang durch die größten Souks von Marokko zeigt die Händler und

Fès el Bali) betritt, tritt in eine einzigartige Welt mit tausenden Farben

Handwerker mit ihrem reichen Warenangebot. Am Nachmittag bleibt

und Gerüchen ein. Die älteste Königsstadt gilt als religiöse Hauptstadt

Zeit für einen individuellen Bummel durch den Souk. Abendessen in

des Landes - gleichzeitig ist sie das Zentrum des Kunsthandwerks:

einem schönen Restaurant in der Altstadt.

Handwerk und Handel machten Fès zu einer blühenden Stadt. In der

8. Tag: Marrakesch: Majorelle-Garten - Wien - Graz/Innsbruck/

faszinierenden Medina erwartet uns das verwirrende G ­ assenlaby­rinth

Klagen­furt/München bzw. Linz/Salzburg. Wir beginnen den Tag im

der riesigen Souks - mit Maultieren und Eseln als Transportmittel.

bezaubernden Majorelle-Garten - wiederbelebt vom legendären

Unser Stadtrundgang führt uns zur Karaouine Moschee aus dem 9. Jh.

Modeschöpfer Yves Saint Laurent. Ein letztes Highlight ist der Besuch

(von außen), einer riesigen Gerberei (mit ange­schlossener Lederver­

des neuen Yves-Saint-Laurent-Museums. Gegen Mittag Transfer zum

arbeitung), zur Place Nejjarine mit dem berühmten Brunnen, der

Flughafen - Rückflug nach Wien (ca. 14.00 - 19.00 Uhr) und weiter in die

Koran­schule Medersa Bou Inania mit fantastischen Schnitzerei­

Bundesländer und nach München bzw. AIRail nach Linz und Salzburg.

arbeiten in Holz und Stuck und in das ehemalige Judenviertel Mellah.

4. Tag: Fès - Volubilis - Königsstadt Meknès - Königsstadt Rabat -

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkanische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

(UNESCO-Weltkultur­erbe) mit gut erhaltenen Resten der Tempel,

Marrakesch ****/*Hotel „Kenzi Rose Garden“ bzw. ****/*Hotel „Atlas Medina & Spa Marrakesch“ (beide im Viertel Hivernage westlich der Altstadt)

­Casablanca. Am Morgen ­erkunden wir die Ausgrabungen von ­Volubilis ­Bäder und Häuser, die vom ehemaligen Reichtum der römischen Stadt ­zeugen - sie war einst Hauptstadt der Proviniz Mauretania T­ ingitana. Vorbei an der heiligen Stadt Moulay Idriss (Fotostopp) erreichen wir die Königsstadt Mek­nès: Wir sehen nicht nur das schönste Tor ­Marokkos, das Bab Mansour, sondern auch wuchtige Festungsmauern und Getreidespeicher. Die Altstadt mit ihren Souks besticht mit einzig­

artigem Ambiente. In rascher Fahrt erreichen wir Rabat, die Hauptstadt Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Fès

****/*Hotel „Les Mérinides“ bzw. ****/*Hotel „Palais Medina & Spa“

Casablanca ****Hotel „Odyssee Center“ Essaouira

Riad „Dar L’Oussia“ (in der Altstadt) bzw. ****/*Hotel „Atlas Essaouira & Spa“ (an der AtlantikPromenade, ca. 1,5 km in die Altstadt)

Marokko: Königsstädte

13


1 1

Rabat, Kasbah Oudaïas © saiko3p/Fotolia.com 

2

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **** u. ****/*Hotels und 1 Nacht im Riad/HP P ONMK

TERMINE

REISELEITER

28.03. - 04.04.2021 Karwoche/Ostern

Abderrahim Cheraigane

24.04. - 01.05.2021 Staatsfeiertag

Mag. Götz Wagemann

02.10. - 09.10.2021

Mohamed Chamaly

23.10. - 30.10.2021 Herbstferien

Mag. Götz Wagemann

26.12. - 02.01.20221 Silvester

Mohamed Chamaly

Flug ab Wien

€ 1.390,– € 1.490,– € 1.750,–

Flug ab Graz, Innsbruck, Klagenfurt, München

€ 1.500,– € 1.600,– € 1.860,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.490,– € 1.590,– € 1.850,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 1.510,– € 1.610,– € 1.870,–

EZ-Zuschlag 1

€ 290,–

€ 290,–

€ 290,–

Obligatorisches Silvesterdinner (bereits inkl.): € 160,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian Airlines nach Marrakesch und retour • Rundfahrt mit einem marokkanischen Bus/Kleinbus mit AC • 5 Übernachtungen in ****/*Hotels, 1 Übernachtung im ****Hotel, 1 Nacht in einem Riad/Kaufmannspalast bzw. ****/*Hotel in Essaouira (marokkan. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension mit erweitertem Frühstücksbuffet: 1. Tag abends bis 8. Tag morgens, am 7. Tag Abendessen in einem schönen Restaurant in der Altstadt von Marrakesch (statt Hotelabendessen); beim 5. Termin zusätzlich Silvesterdinner inkludiert. • Eintritte: Fès (Koranschule), Volubilis (Ausgrabungen), Meknès ­(Getreidespeicher), Casablanca (Moschee Hassan II), El Jadida ­(Zisterne), Marrakesch (Saadier Gräber, Bahia Palast, Majorelle-Garten, Anima-Garten, Yves-Saint-Laurent-Museum) • qualifizierte deutschsprechende marokkan. Reiseleitung (1., 3., u. 5. Termin) bzw. qualifizierte österr. Reiseleitung ­ (2. u. 4. Termin) • 1 Polyglott on tour „Marokko“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (dzt. € 110,– ab Wien, € 220,– ab BL, München) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 28 Pers.

! 

HINWEIS: Der Termin 24.04. - 01.05.2021 fällt in den islamischen Fastenmonat Ramadan. Hotelbars sind in dieser Zeit geschlossen, ­Alkohol wird nur zum Abendessen serviert. Allerdings zählt dieser Termin zu den klimatisch schönsten Zeiten im Jahr.

Marokko: Königsstädte Südmarokko

14

2

Tal der Ammeln, Anti-Atlas © Anton Eder

Naturwunder Marokkos die kompakte Reise

Kleingruppen-ErlebnisReise zu den schönsten Naturwundern im Hohen Atlas und Antiatlas ++kurze Wanderungen und Spaziergänge ++einzigartige Täler und Schluchten im Antiatlas u. Hohen Atlas: Aït Mansour u. Tisslit 1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg Wien - M ­ arra­kesch - Taroudant. Am frühen Morgen Zuflüge bzw. AIRail

ab Linz/Salzburg nach Wien. Linienflug mit ­Austrian nach ­Marrakesch (ca. 09.50 - 13.00 Uhr). Durch die Vorberge des H ­ ohen Atlas geht es mit unseren Geländewagen Richtung S ­ üdwesten in die Sous-Ebene, wo zwischen Oliven- und Orangenhainen die a ­ lte Berber­stadt ­Taroudant liegt, umgeben von einer gewaltigen, kilometer­langen Stadtmauer Zeit für einen Spaziergang durch die schöne Altstadt.

2. Tag: Taroudant - Ksar Tizourgane - Tal der Ammeln - Tafraoute. Durch die fruchtbare Sous-Ebene geht es weiter in die Berge des Anti­atlas, dessen höchster Gipfel gut 2350 m erreicht. Argan-Bäume, aus d ­ eren Kernen das wertvolle Argan-Öl gewonnen wird, begleiten u ­ nseren Weg durch das anfangs karge Bergland. Meist sind es Frauenkooperativen, die das Öl verarbeiten. Unterwegs halten wir bei dem über 400 Jahre alten, hoch auf einem Hügel thronenden Ksar T­ izourgane, der auch heute tw. noch bewohnt und genutzt wird. Wir passieren den ­prächtigen Gebirgsstock Jebel Lekst/El-Kest und ­gelangen am ­Nachmittag in das malerische Tal der Ammeln. Die hier lebenden ­Berber sind eine Untergruppe der Chleuh-/Achelhi-­Berber, die ihre zum Teil spektakulär gelegenen Dörfer an den Flanken des steil aufragenden ­Granitberges errichtet haben - Spaziergänge im Ammeln-Tal. Spätnachmittags e ­ rreichen wir das schön gelegene Tafraoute (1000m), ­umgeben von einer bizarren Kulisse rötlicher Granitmonolithe.

3. Tag: Ausflug Aït Mansour-Schlucht. Ausflug zur herrlichen, von ­rötlichen Felsklippen überragten Schlucht Aït Mansour, wo wir ­mehrere Spaziergänge/Kurzwanderungen unternehmen, um die ­fantastische Landschaft voller Dattenpalmenhaine zu erleben. Über Souk d’Afella Ighir gelangen wir nach Timguelchte, wo die gleichnamige Schlucht beginnt, durch die wir nach Tafraoute zurückfahren. Nachmittags ­besuchen wir die 1984 vom belgischen Künstler Jean Vérame bunt ­bemalten Felsen bei Tafraoute (Land-Art in Türkis, Azur und Rosa ...) und bewundern den hoch aufragenden Felsen Chapeau Napoleon. Auf der Hochebene ragen vielfältig geformte Granitmonolithe empor.

4. Tag: Tafraoute - Speicherburg Tasguent - Taliouine. Durch das Tal Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

AïtBen-Haddou Marrakesch Taroudant Tafraoute

T Taliou isslit ine

Aït Mansour

1 1

Tisslit-Tal © Anton Eder 

2

Anima Garten © Anton Eder

der Ammeln geht es Richtung Nordosten: Wir steigen ca. 100 Hm auf

ßenden Spaziergang durch die Altstadt von Marrakesch. Am späten

einem steilen Pfad zur Speicherburg Tasguent hinauf, die mit ihren

Vormittag Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Wien (ca. 14.00 -

314 Kammern, tw. noch gut erhaltenen geschnitzten Türen, Innen­höfen

19.00 Uhr) und weiter in die Bundesländer bzw. München bzw. AIRail

und der Moschee eine der schönsten und größten des Landes ist. Wir

nach Linz oder Salzburg.

passieren mehrere ca. 1600 m hohe Pässe und sehen an den BergKleingruppe bis max. 15 Personen

hängen „klebende“ Dörfer mit Speicherburgen. Nördlich von ­Igherm durchfahren wir eine bizarre und aride Landschaft mit in Schichten aufgefalteten Bergen. Nächtigung in einem sehr einfachen Hotel in der Ortschaft Taliouine, Zentrum des marokkanischen Safrananbaus.

5. Tag: Taliouine - Tisslit-Tal - Ouarzazate - Aït-Ben-Haddou. Ein ­Abstecher bringt uns in das Siroua-Gebirge (3304 m), das ­vulkanischen Ursprungs ist. Bei T­ isslit wandern wir durch eine fantastische Felslandschaft mit a ­ bgerundeten, vielfältig geformten, bis zu 40 m h ­ ohen Fels­türmen, die wie Orgel­pfeifen ein Bachbett ­flankieren. Über ­Tazenakht (Zentrum der Teppich- und Kelimher­stellung) ­erreichen wir im g­ rünen Drâa-Tal Ouarzazate mit dem r­ iesigen, v­ erschachtelten Kasbah ­Taourirt. Nach einem ­Fotostopp beim Kasbah Tiffoultoute geht es weiter zum Festungsdorf Aït-Ben-­Haddou (UNESCO-Welterbe), das am Nachmittag besonders schön beleuchtet ist. Spaziergang durch die Gassen des eindrucksvollen Ksar.

6. Tag: Aït-Ben-Haddou - Kasbah Tamdakht - Telouet - Marrakesch. Fahrt zum Kasbah Tamdakht, der spektakulär über einem grünen Tal liegt. Die Straße folgt der grünen Taloase mit roten Lehmdörfern ­inmitten einer wildzerklüfteten Berglandschaft in verschiedensten Rot-, Gelb- und Grautönen. Über Anemiter erreichen wir Telouet mit dem ehemals prachtvollen Palast von Pascha Thami El Glaoui. Über den Tichka-Pass queren wir den Hohen Atlas (2260 m), von wo sich die Straße in vielen Kurven nach Marrakesch hinunter windet. Wenn Zeit bleibt, erleben wir am Djemaa el Fna die Gaukler, Märchenerzähler und Schlangenbeschwörer (immaterielles UNESCO-Welterbe).

7. Tag: Ausflug Ourika Tal: Anima Garten - Hoher Atlas: Imlil am Fuß des

Djebel Toubkal. Am Morgen führt uns ein Ausflug mit Geländewagen zunächst in das Ourika-Tal am Fuße des Hohen Atlas - wir besuchen den faszinierenden Anima-Garten von André Heller, der zu seinen schönsten Gesamtkunstwerken zählt. Anschließend geht es über Asni in ein enges Tal nach Imlil zum Fuß des Djebel Toubkal (4167m)­, des höchsten Berges Nordafrikas. Ein kurzer Ritt auf Maultieren bringt uns hinauf zur Kasbah du Toubkal, die eindrucksvoll über dem Ort thront. Mittagessen in der Kasbah (inkl.), die von den Berbern des Tales als nachhaltiges Tourismusprojekt geführt wird. Nach einem k­ urzen ­Spaziergang durch den Ort Rückfahrt nach Marrakesch. Am Abend unternehmen wir einen Rundgang durch die größten Souks Marokkos. 8. Tag: Marrakesch - Wien - Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw.

ErlebnisReise mit Flug, Geländewagen, meist *** und ****Hotels/HP, 3 Nächte in (sehr) einfachen Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

24.10. - 31.10.2021 Herbstferien

Anton Eder

P ONMN

Flug ab Wien

€ 1.770,–

Flug ab Graz, Klagenfurt, Innsbruck, München

€ 1.880,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.870,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 1.890,– € 275,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Marrakesch und retour • Rundfahrt mit Geländewagen (maximal 4 Teilnehmer pro Fahrzeug), Transfer am 8. Tag mit einem marokkan. Reisebus/Kleinbus mit AC • 4 Übernachtungen in *** u. ****Hotels und Riads, 3 Übernachtungen in tw. sehr einfachen **/***Hotels/Herbergen, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 1. Tag abends - 8. Tag morgens  • Eintritte lt. Programm inkl. Anima-Garten von André Heller • qualifizierte österreichische Reiseleitung • 1 Broschüre „Naturwunder Marokkos“ von Anton Eder je Zimmer • Flug bezogene Taxen (dzt. € 110,– ab Wien, € 220,– ab BL, München)  Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 15 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkan. Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Taroudant

****Riad „Dar Zitoune“

Tafraoute

**/*Hotel „Les Amandiers“

Taliouine

**Auberge „le Safran“

Aït-Ben-Haddou

***/*Riad „Ksar Ighnda“

Marrakesch

****/*Hotel „Kenzi Rose Garden“

! 

HINWEIS: Während einige Kurzwanderungen/Spaziergänge auf der Asphaltstraße stattfinden, sind wir tw. auch „im freien Terrain über Stock und Stein“ unterwegs. Feste Schuhe/Wanderschuhe sind wichtig!

! 

HINWEIS - HOTELS: Bitte beachten Sie, dass einige der Unterkünfte im Süden aufgrund der hier geringeren touristischen Nachfrage ­einfacher bzw. sehr einfach sind.

Marokko:

Linz/Salzburg. Am Vormittag unternehmen wir noch einen abschlie-

Südmarokko

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

15


2

AïtBen-Haddou Boumalne Marrakesch Nekob Taroudant T Taliou isslit ine Tafraoute Aït Mansour 1 1

Aït Mansour-Schlucht © Anton Eder 

2

Agame © Anton Eder

Naturwunder Marokkos

Kleingruppen-ErlebnisReise zu den schönsten Naturwundern im Hohen Atlas und Anti Atlas ++kurze Wanderungen und Spaziergänge ++einzigartige Täler und Schluchten im Antiatlas u. Hohen Atlas: Aït Mansour, Tisslit, Dades-Tal ++Besuch von André Hellers Garten Anima 1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg

- Wien - M ­ arra­kesch - Taroudant. Am frühen Morgen Zuflüge bzw.

­Immer wieder durchwandern wir diese grandiose Landschaft. Am Tal­ ende beeindruckt der ­spektakulär gelegenen Ort Igmir, wo ein ­immer schmä­ler werdender Canyon be­ginnt. Über eine ­atemberaubende Strecke verlassen wir die Schlucht und fahren z­ urück nach Taf­raou­te.

5. Tag: Tafraoute - Speicherburg Tasguent - Taliouine. Durch das Tal der Ammeln geht es Richtung Nordosten: Wir steigen ca. 100 Hm auf einem steilen Pfad zur Speicherburg Tasguent hinauf, die mit ihren 314 Kammern, tw. noch gut erhaltenen geschnitzten Türen, Innen­höfen und der Moschee eine der schönsten und größten des Landes ist. Wir passieren mehrere ca. 1600 m hohe Pässe und sehen an den Berghängen „klebende“ Dörfer mit Speicherburgen. Nördlich von ­Igherm

Atlas geht es mit unseren Geländewagen Richtung S ­ üdwesten in die

durchfahren wir eine bizarre und aride Landschaft mit in Schichten

Sous-Ebene, wo zwischen Oliven- und Orangenhainen die ­alte Berber­

aufgefalteten Bergen. Nächtigung in einem sehr einfachen Hotel in

stadt ­Taroudant liegt, umgeben von einer gewaltigen, kilometer­langen

der Ortschaft Taliouine, Zentrum des marokkanischen Safrananbaus.

6. Tag: Taliouine - Tisslit-Tal - Nekob. Ein Abstecher bringt uns in das Siroua-Gebirge (3304 m), das vulkanischen Ursprungs ist.

die fruchtbare Sous-Ebene geht es weiter in die Berge des Anti­atlas,

Bei ­Tisslit wandern wir durch eine fantastische Felslandschaft mit

dessen höchster Gipfel gut 2350 m erreicht. Argan-Bäume, aus d ­ eren

­abgerundeten, vielfältig geformten, bis zu 40 m hohen Felstürmen,

Kernen das wertvolle Argan-Öl gewonnen wird, begleiten u ­ nseren

die wie Orgel­pfeifen ein Bachbett ­flankieren. Über Tazenakht (Zentrum

Weg durch das anfangs karge Bergland. Meist sind es Frauenkoope-

der Teppich- und Kelimher­stellung) ­erreichen wir das grüne Drâa-

rativen, die das Öl verarbeiten. Unterwegs halten wir bei dem über

Tal, eine i­dyllische Landschaft mit aber­tausenden Dattelpalmen und

400 Jahre alten, hoch auf einem Hügel thronenden Ksar T­ izourgane,

­wehrhaften, über dem Flusstal gelegenen Dörfern - u.a. (von außen)

der auch heute tw. noch bewohnt und genutzt wird. Wir passieren

die ­Kasbahs T­ imidarte und Tamnougalt. Vorbei an Zeugenbergen und

den ­prächtigen Gebirgsstock Jebel Lekst/El-Kest und ­gelangen am

den A ­ usläufern des Saghro-Gebirges gelangen wir nach Nekob, dank

­Nachmittag in das malerische Tal der Ammeln. Die hier lebenden

der 45 aus Stampflehm gebauten Kasbahs eine der schönsten (Klein-)

­Berber sind eine Untergruppe der Chleuh-/Achelhi-­Berber, die ihre

Städte von Marokko. 2x Nächtigung in einem „einfachen“ 2** Hotel.

zum Teil spektakulär gelegenen Dörfer an den Flanken des steil aufra-

7. Tag: Ausflug Petroglyphen Aït Ouazik - Nekob - Tadaout ­n‘Tablah.

genden ­Granitberges errichtet haben - Spaziergänge im Ammeln-Tal.

Über Tazzarine unternehmen wir einen Ausflug zu den v­ ielen Fels­

Spätnachmittags e ­ rreichen wir das schön gelegene Tafraoute (1000m),

gravuren von Aït Ouazik, die als die schönsten des ­Landes ­gelten.

­umgeben von einer bizarren Kulisse rötlicher Granitmonolithe.

Sie zeigen grazile Gazellen, mächtige Nashörner, Weidetiere und

3. Tag: Ausflug Aït Mansour-Schlucht. Ausflug zur herrlichen, von

16

ins fruchtbare ­Esmougi-Tal mit seinen hoch ­aufragenden ­Fels­wän­­den.

­Marrakesch (ca. 09.50 - 13.00 Uhr). Durch die Vorberge des ­Hohen

2. Tag: Taroudant - Ksar Tizourgane - Tal der Ammeln - Tafraoute. Durch

Südmarokko

es durch eine fan­tastische Land­schaft mit rötlichen Schichtbergen

AIRail von Linz oder Salzburg nach Wien. Linienflug mit A ­ ustrian nach

Stadtmauer - Zeit für einen Spaziergang durch die schöne Altstadt.

Marokko:

schen Felsgravuren im Tal von Ukas. Auf einer s­ chwierigen Piste geht

­fantasievolle Ornamente. Nachmittags fahren wir auf einer Piste

rötlichen Felsklippen überragten Schlucht Aït Mansour, wo wir ­

in das Saghro-Gebirge, um die grandiose Felsturm-Landschaft von

mehrere Spaziergänge/Kurzwanderungen unternehmen, um die ­

­Ta­daout n ­ ‘Tablah zu erkunden - Möglichkeit zu einer ca. 4 km langen

fanta­stische Landschaft voller Dattenpalmenhaine zu erleben. Über

­Wanderung (weglos) in dieser einzigartigen Szenerie.

Souk d’Afella Ighir fahren wir nach Timguelchte, wo die gleichnamige

8. Tag: Nekob - Saghro-Gebirge - Tinghir. Auf einer kurvenreichen

Schlucht beginnt, durch die wir nach Tafraoute zurückfahren. Nachmit-

Straße/Piste gelangen wir mit unseren Geländewagen über ­einen Pass

tags b ­ esuchen wir die 1984 vom belgischen Künstler Jean Vérame bunt

im Saghro-Gebirge (2282 m) Richtung Norden nach Tinghir. Im Westen

­bemalten Felsen bei Tafraoute (Land-Art in Türkis, Azur und Rosa) und

ergibt sich (bei schönem Wetter) ein herrlicher Blick auf den Hohen

bewundern den hoch aufragenden Felsen Chapeau Napoleon. Auf der

Atlas. Unterwegs sehen wir eine grandiose Landschaft mit ­Fels­türmen

Hochebene ragen vielfältig geformte Granitmonolithe empor.

- wie z.B. Bab n‘Ali - und verschiedene Dörfer. Wenn ­möglich, ­wandern

4. Tag: Ausflug Esmougi-Tal. Über Izerbi erreichen wir die prähisto­ri­

wir beim Bab n‘Ali und/oder durch die schöne Afourer-Schlucht. SpätKneissl Touristik Fernreisen 2021


Rot-, Gelb- und Grautönen. Über Anemiter erreichen wir Telouet mit dem ehemals prachtvollen Palast von Pascha Thami El Glaoui. Über den Tichka-Pass queren wir den Hohen Atlas (2260 m), von wo sich die Straße in vielen Kurven nach Marrakesch hinunter windet. Wenn Zeit bleibt, erleben wir am Djemaa el Fna die Gaukler, Märchenerzähler und Schlangenbeschwörer (immaterielles UNESCO-Welterbe).

13. Tag: Marrakesch – Anima-Garten - Essaouira. Im nahen Ourika Tal ­besuchen wir vormittags den Garten Anima von André Heller, eines seiner schönsten Gesamtkunstwerke. Nachmittags Fahrt durch die Haouz-Ebene an den Atlantik nach Essaouira. Die Stadt (UNESCOWelt­erbe), einer der malerischsten Orte des Landes, wurde 1506 von den Portugiesen als Mogador gegründet und 1765 zum größten Hafen des Landes ausgebaut. Geblieben ist die reizvolle, mauerumgürtete ­Medina, die wir bei einem Spaziergang mit dem Reiseleiter erkunden. 14. Tag: Essaouira - Marrakesch - Wien - Graz/Klagenfurt/Innsbruck/ München bzw. Linz/Salzburg. Nach einem weiteren Spaziergang durch die Medina und die Hafenanlagen fahren wir zurück zum Flughafen Aït-Ben-Haddou © Anton Eder

Marrakesch - Rückflug nach Wien (ca. 14.00 - 19.00 Uhr) und weiter in die Bundesländer bzw. München bzw. AIRail nach Linz/Salzburg. Kleingruppe bis max. 15 Personen

nachmittags ­erreichen wir Tinghir und genießen den Blick auf das grüne Talbecken, die lehmfarbenen und tw. rosa getünchten Häuser der Stadt und die dahinter liegenden Berge mit dem Todhra-Tal.

9. Tag: Ausflug Todhra-Schlucht - Amellago-Schlucht - Rheris-Tal -

Ksar El Khorbat. Heute steht ein Ausflug in eine der schönsten Land­ schaften und einige der spektakulärsten ­Schluchten von M ­ arokko am Programm: Wir folgen dem grünen Tal des Todhra zu seiner engsten Stel­le, wo die rötlichen Wände ca. 200 m hoch aufragen. Weiter geht es das Tal hinauf - immer wieder genießen wir bei kurzen Spaziergängen die grandiose Landschaft. Ab Tamtatouchte (1800 m) ­fahren wir über eine Hoch­ebene in die fruchtbare Region bei Aït Hani und machen ­einen Ausflug zum Tir­herhouzine-Pass (2700 m). Über eine Hochebene mit schicht­förmig aufgefalteten Bergen gelangen wir nach ­Assoul, wo die eindrucksvolle Landschaft der grünen Amellago-Schlucht ­be­ginnt. Im Rheris-Tal schließlich treffen wir auf das schön gelegene Ksar ­Tadighoust und werfen einen Blick auf das Ksar El Khorbat.

10. Tag: Tinghir - Boumalne - Ausflug Dades-Schlucht. Am ­Morgen kurze Fahrt nach Boumalne - von hier erkunden wir die S ­ chönheiten der ­grünen D ­ ades-Schlucht, in der Palmen, Feigen- und Mandelbäume, Oleandersträucher und Weizenfelder gedeihen. Wir genießen den Blick auf das spektakulär gelegene Kasbah Aït Youl sowie das ­imposante Kasbah Aït Arbi. Wer Lust hat, kann (weglos) durch das Labyrinth der bizarren Felsformationen der „Affenpfoten-Felsen“ wandern. Die engste Stelle der Dades-Schlucht werden wir (300 m) zu Fuß durchqueren, um die eindrucksvolle Landschaft intensiver zu erleben. Nach weiteren 18 km und vielen schönen Ausblicken ist man auf 2100 m, von

ErlebnisReise mit Flug, Geländewagen, meist *** und ****Hotels/HP, 8 Nächte in (sehr) einfachen Hotels/HP TERMIN

REISELEITER

10.10. - 23.10.2021

Anton Eder

P ONMN

Flug ab Wien

€ 2.460,–

Flug ab Graz, Klagenfurt, Innsbruck, München

€ 2.570,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.560,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 2.580,– € 410,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Marrakesch und retour • Rundfahrt mit Geländewagen (maximal 4 Teilnehmer pro Fahrzeug), Ausflug nach Essaouira am 13. und 14. Tag mit einem marokkan. Reisebus/Kleinbus mit AC • 5 Übernachtungen in *** u. ****Hotels und Riads, 8 Übernachtungen in tw. sehr einfachen **/***Hotels/Herbergen, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 1. Tag abends - 14. Tag morgens  • Eintritte lt. Programm inkl. Anima Garten von André Heller • qualifizierte österreichische Reiseleitung • 1 Broschüre „Naturwunder Marokkos“ von Anton Eder je Zimmer • Flug bezogene Taxen (dzt. € 110,– ab Wien, € 220,– ab BL, München)  Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 15 Pers.

wo sich mehrmals grandiose Blicke über die kahlen Bergrücken und

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkan. Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

die tief eingeschnittene, grüne Dades-Schlucht bieten. Nachmittags

Taroudant

****Riad „Dar Zitoune“

können wir in einen sehr engen Seitencanyon (ca. 2,5 Std. hin u. zurück

Tafraoute

**/*Hotel „Les Amandiers“

Taliouine

**„Auberge le Safran“

Nekob

Kasbah „Imdoukal“ bzw. Kasbah „Aït Omar“

Tinghir

***Hotel „Saghro“

auf Flussschotter) hinein wandern.

11. Tag: Boumalne - Rosental - Skoura/Kasbah Amerhidil - ­Ouarzazate

- Kasbah Aït-Ben-Haddou. Auf einer anspruchsvollen Piste ­fahren wir durch eine reizvolle Landschaft in das Rosental nach ­Tamaloute, das für Rosenwasser und Rosenöl bekannt ist. Auf der „Straße der ­Kasbahs“ gelangen wir weiter nach Skoura, wo wir das ­eindrucksvolle ­Kasbah Amerhidil besuchen. In Ouarzazate besteht die ­Möglichkeit, den r­iesigen, v­ erschachtelten Kasbah Taourirt zu besuchen. Nach ­einem ­kurzen Fotostopp beim Kasbah Tiffoultoute geht es zum Festungs­dorf Aït-Ben-­Haddou (UNESCO-Welterbe), das am N ­ achmittag schön beleuchtet ist. Spaziergang durch die Gassen des Ksar.

12. Tag: Aït-Ben-Haddou - Kasbah Tamdakht - Telouet - Marrakesch. Fahrt zum Kasbah Tamdakht, der spektakulär über einem grünen Tal liegt. Die Straße folgt der grünen Taloase mit roten Lehmdörfern ­inmitten einer wildzerklüfteten Berglandschaft in verschiedensten Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Boumalne du Dades ****Hotel „Xaluca Dades“ Aït-Ben-Haddou

***/*Riad „Ksar Ighnda“

Marrakesch

****/*Hotel „Kenzi Rose Garden“

Essaouira

****Riad „Dar L‘Oussia“

! 

HINWEIS: Während viele der Kurzwanderungen/Spaziergänge auf der Asphaltstraße stattfinden, sind wir tw. auch „im freien Terrain über Stock und Stein“ unterwegs. Feste Schuhe/Wanderschuhe sind wichtig!

! 

HINWEIS - HOTELS: Bitte beachten Sie, dass viele der Unterkünfte im Süden aufgrund der hier geringeren touristischen Nachfrage ­einfacher bzw. sehr einfach sind. Dies ermöglicht es uns jedoch auch, touristisch nahezu unverfälschte Regionen zu besuchen.

Marokko: Südmarokko

17


1 1

Kasbah des Oudaïas © P.Wollinga/stock.adobe.com 

2

Le week-end in Rabat

Anlass für unsere Reise ist eine Musikveranstaltung: Die „VISA for Music“, ein vielfältiges Festival für zeitgemäße „World Music“ aus dem arabischen und afrikanischen Raum, das im November 2021 wieder in der marokkanischen Hauptstadt Rabat stattfindet. Tagsüber werden wir Altertümer und kulturelle Highlights wie die historische Totenstadt Chellah vor den Toren der Stadt besichtigen, das alte portugiesische Viertel, die Strandpromenade, den mittelalterlichen Hassan-Turm, den Souk und vieles andere mehr. Und auch das große, neue Museum für zeitgenössische Kunst, benannt nach dem König Mohammed VI, das Musée Mohammed VI, kurz und zeitgeistig MMVI. Nachmittags und abends gehen währenddessen täglich Dutzende Festival-Konzerte an mehreren Veranstaltungsorten in der Stadt über die Bühne. „Visa for Music“ funktioniert zugleich wie eine kleine, informative Musikmesse und Ihre Reisebe­gleiter freuen sich darauf, ihren Freund Brahim Elmazned, den Leiter dieses Festivals, den Mitreisenden vorzustellen.

„Andalusischen Gärten“ zur Uferpromenade. Nach der Mittagspause

– Ankunft ca. 20.45 Uhr – Transfer nach Rabat.

2. Tag: Salé - Chellah - Oulja - Weingut Domaine des Ouled Thaleb. ­Besichtigung von Salé und auszugsweise Lesung aus dem ­schönen Text

„Das Gespräch in Saleh“ von Hugo von Hofmannsthal. 1925 b ­ ereiste Hofmannsthal ­Marokko und publizierte unter dem Titel „Reise im nördlichen Afrika“ neben dem Aufsatz „Fez“ auch einen mit dem T­ itel „Das Gespräch in Saleh“. Besuch der Medina und des S ­ tadttores Bab el-Mrisa aus dem 13. Jh. Am Rande der Stadt Rabat besuchen wir die ­„Totenstadt“ Chellah mit Zeugnissen aus der Zeit der ­Phönizier und Römer bis hin zu Grabstätten der ­marokkanischen Königs­dynastien der ­Almohaden und Meriniden (12. - 14. Jh.). Etwas ­außerhalb der Stadt Salé liegt das Töpferdorf Oulja, in dem wir kurz halten, bevor

18

architektur­historisch bemerkenswerten Stadttor Bab el Kébir aus dem 12. Jh. Dann hinüber zum Kasbah des Oudaïas mit seiner w ­ underbaren

Maroc von Wien (Abflug ca. 17.00 Uhr) oder Frankfurt nach Casablanca

Rabat

des Souk hinauf zum alten „portugiesischen“ Stadtteil und zum

Eine Reise zu den World Music Days „Visa for Music“ in die Hauptstadt Marokkos

1. Tag: Wien/Frankfurt - Casablanca - Rabat. Flug mit RAM/Royal Air

Marokko:

2

Hassan-Turm © Winfried Rusch/stock.adobe.com

wir zum Weingut Domaine des Ouled Thaleb weiterfahren, in dem wir ­erstklassige Weine aus dem Norden Marokkos verkosten.

3. Tag: Das alte Rabat. Spaziergang durch die quirligen Gassen

Aussicht aufs Meer, die Flussmündung des Bou-Regreg und den ­gegenüberliegenden Stadtteil Salé. Später geht es abwärts durch die Besichtigung des „Hassan Turms“ der einst weltweit größten Moschee, des Mausoleums von Mohammed V sowie Besuch diverser Konzerte des World Music Festivals „Visa for Music“.

4. Tag: Museen und Boulevards im Neuen Rabat. Der heutige Rundgang führt sie zur pittoresken „Villa des Arts“, in der in kleinem Rahmen Kulturveranstaltungen stattfinden, dann spazieren wir zum „Musée Mohammed VI d‘Art Moderne et Contemporain“, dem großen neuen Museum für Gegenwartskunst. Herrlich lässt es sich vor der Mittagspause über die Boulevards mit Cafés und Buchhandlungen flanieren. Am Nachmittag Besuch des „Musée de Bank Al-Maghrib“ ganz in der Nähe der Veranstaltungsorte des Musikfestivals. Anschließend Besuch diverser Konzerte des World Music Festivals „Visa for Music“.

5. Tag: Casablanca - Wien/Frankfurt. Transfer nach Casablanca - Rückflug um ca. 12.20 Uhr nach Wien bzw. Frankfurt – Ankunft um 16.20 Uhr. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ****Hotel/meist HP P ONMR

TERMIN

REISEBEGLEITER

17.11. - 21.11.2021

Mag. Elke Tschaikner u. Mag. Christian Scheib (Ö1-Le week-end Reisebegleiter)

Flug ab Wien, Frankfurt EZ-Zuschlag

€ 1.320,– € 260,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Royal Air Maroc nach Casablanca und retour • Transfers an allen Tagen und Ausflug am 2. Tag mit einem marokkanischen Bus/Kleinbus mit AC • 4 Übernachtungen im ****Hotel Farah in Rabat - marokkanische Klassifizierung, in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Frühstücksbuffet vom 2. Tag morgens bis 5. Tag morgens • Abendessen am 2. Tag und Mittagessen am 3. u. 4. Tag • Eintritte lt. Programm inkl. Weinverkostung und „Visa for Music“ • qualifizierte deutschsprechende marokkanische Reiseleitung sowie Ö1-Moderatoren-Team Mag. Elke Tschaikner u. Mag. Christian Scheib • Flug bezogene Taxen (derzeit € 150,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 22 Pers.

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie auch „Le week-end bei der Schubertiade Schwarzenberg“ im Katalog „Österreich 2021“ - S. 36 sowie „Le weekend in Mähren“ im Katalog „Europa 2021“ - S. 55.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


ULTRA-KLEINGRUPPE bis max. 10 Personen

2

1 1

Ait-Ben-Haddou © ivoha/stock.adobe.com 

2

3

Marrakesch, Djemaa el Fna © Jose Ignacio Soto/stock.adobe 

Marokkanische Impressionen

Königsstädte - Sanddünen des Erg Chebbi „Straße der Kasbahs“ - Schluchten des Hohen Atlas mit Dades-Tal - Essaouira am Atlantik ++3 Übernachtungen in schönen Riads ++André Hellers Garten Anima ++Besuch der Moschee Hassan II ++Yves-Saint-Laurent-Museum ++Wassermuseum Aman ++Abendessen über den Dächern von Marrakesch Marokko in der Ultra-Kleingruppe? Sie sind mit maximal 9 anderen Reisenden, dem Busfahrer und Reiseleiter (natürlich deutschsprachig) unterwegs und wir haben einige spezielle Goodies inkludiert: 3 Nächte in einem stimmungsvollen Riad/Kaufmannspalast und einen Abstecher zur größten Zeder Marokkos im Hohen Atlas. In Marrakesch nehmen wir uns Zeit für das neue Wassermuseum „Aman“ und das formschöne, inspirierende Yves-Saint-Laurent-Museum. Die Krönung ist ein Abendessen über den Dächern der Medina von Marrakesch, im legendären Restaurant „Terrasse des Épices“. Flexibilität ist das Zauberwort der familiären Gruppengröße, der eine oder andere Sonderwunsch lässt sich sicher erfüllen. 1. - 2. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg

- Wien - Marrakesch - Essaouira - El Jadida - Casablanca. Programm wie S. 20-21

3. Tag: Casablanca - Königsstadt Rabat - Fès. Programm wie S. 20 4. Tag: Ausflug Volubilis - Meknès. Programm wie S. 20 5. Tag: Königsstadt Fès. Programm wie S. 20

6. Tag: Fès - Mittlerer Atlas: Azrou - Midelt - Hoher Atlas - Tafilalet Sanddünen von Merzouga/Erg Chebbi. Programm wie S. 20, zusätzlilch

3

Souk © jon_chica/stock.adobe.com

11. Tag: Königsstadt Marrakesch - „Hauptstadt des Südens“. Programm wie S. 21, zusätzlich Besuch des Yves-Saint-Laurent-Museums am Vormittag, des Wassermuseums „Aman“ am Nachmittag und Abendessen im Restaurant „Terrasse des Épices“ über den Dächern von Marrakesch. 12. Tag: Marrakesch: Anima-Garten - Wien - Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg.

Ultra-Kleingruppe bis max. 10 Personen StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **** u. ****/*Hotels und 3 Nächte in Riads/HP P ONMIUK

TERMINE

17.03. - 28.03.2021 12.05. - 23.05.2021 02.10. - 13.10.2021 Flug ab Wien

€ 2.190,– € 2.250,–

Flug ab Graz, Klagenfurt, Innsbruck, München

€ 2.300,– € 2.360,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.290,– € 2.350,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 2.310,– € 2.370,– € 450,–

EZ-Zuschlag

€ 450,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Marrakesch und retour • Rundfahrt mit einem marokkanischen Kleinbus mit AC • 3 Übernachtungen in einem ****/*Hotel, 5 Nächte in ****Hotels und 3 Nächte in einem Riad, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 1. Tag abends - 12. Tag morgens, am 11. Tag Abendessen im Restaurant „Terrasse des Épices“ • Eintritte: El Jadida, Casablanca (Moschee Hassan II), Rabat (Chellah), Volubilis, Meknès (Getreidespeicher), Fès (Koranschule), Marrakesch (Saadier Gräber, Bahia Palast, Majorelle- u. Anima-Garten, Museum Yves Saint Laurent, Wassermuseum „Aman“) • Ausflug mit Geländefahrzeugen in die Wüste am 7. Tag • qualifizierte deutschsprechende marokkanische Reiseleitung • 1 Polyglott on tour „Marokko“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (dzt. € 110,– ab Wien, € 220,– ab BL, München) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 4 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 10 Pers.

Abstecher bei Azrou zu einer der ältesten Zedern der Erde.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkanische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

Musikvorführung. Programm wie S. 20

Casablanca ****Hotel „Kenzi Basma“ bzw. ****Hotel „Odyssee Center“

7. Tag: Erg Chebbi - Ausflug in die Wüste nach Khamri mit Gnaoua-­

Essaouira

8. Tag: Merzouga - Tinghir - Todhra-Schlucht - Straße der ­Kas­bahs -

Fès

****/*Hotel „Les Mérinides“

Merzouga

****Hotel „Xaluca Kasbah Tombouctou“

Boumalne

****Hotel „Xsar Sultan“

Boumalne du Dades. Programm wie S. 20

9. Tag: Ausflug Dades-Schlucht - Kasbah Aït Youl. Programm wie S. 21 10. Tag: Boumalne du Dades - Aït-Ben-Haddou - Marra­kesch. Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Riad „L’Oussia“ (in der Altstadt)

Marrakesch Riad „Bahia Salam“

Marokko

19


Mekn ès

2

Rabat

Casablanca Essaouira

Fès

Todhra Schlucht

Erg Chebbi Aït-Ben-Haddou Boumalne du Dades Marrakesch

1 1

Erg Chebbi © Alexmar - stock.adobe.com 

2

Fès, Bou Inania Medrese © saiko3p - stock.adobe.com

Marokkanische Impressionen

Königsstädte - Sanddünen des Erg Chebbi „Straße der Kasbahs“ - Schluchten des Hohen Atlas mit Dades-Tal - Essaouira am Atlantik ++André Hellers Garten Anima ++Besuch der Moschee Hassan II Marokkos uralte Medinas wirken wie Kulissen aus den Erzählungen von Schehera­zade. Islamische Hochkultur vermischt sich mit Berbertraditionen und maurischem Erbe. Legen­där sind die Königsstädte mit prächtigen Palästen, Koranschulen und Moscheen. Marokko ist aber auch ein „Fest der Sinne“: In der Luft liegt der Duft von Ge­würzen, durch die Gassen klin­gen die Schläge von Schmiedehämmern. Wir wissen kaum, wohin wir zuerst schauen sollen - wer sich einmal in das La­by­rinth der Souks verirrt hat, taucht wie einst Elias Canetti in den „Stimmen von Marrakesch“ in eine Welt aus 1001 Nacht ein. 1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg Wien - Marrakesch - Essaouira. Am frühen Morgen Zuflüge (bzw. be-

gen von Volubilis (UNESCO-Weltkulturerbe): Besichtigung der gut erhaltenen Reste der Tempel, Bäder und Häuser (Haus der Venus mit Diana-Mosaik, Haus des Orpheus), die - mit schönen Mosaiken geschmückt - vom Reichtum der römischen Stadt zeugen, die unter Septimius Severus als Verwaltungszentrum der Provinz Mauretania Tingitana zur Blüte kam. Vorbei an der heiligen Stadt Moulay Idriss (Fotostopp) erreichen wir mittags die Königsstadt Mek­nès: Wir sehen nicht nur das schönste Tor Marokkos, das Bab Mansour, sondern auch die wuchtigen Festungsmauern und Getreidespeicher. Die Altstadt mit ihren Souks besticht mit einzigartigem Ambiente.

5. Tag: Königsstadt Fès. Wer die Altstadt von Fès (Fès el Bali) betritt, findet hinter den Stadtmauern eine einzigartige Welt mit tausenden Farben und Gerüchen. Die älteste Königsstadt gilt als religiöse ­Hauptstadt Marokkos - mit zahlreichen Moscheen und Koranschulen. Gleichzeitig ist es das Zentrum des Kunsthandwerks und Handels: In der faszinierenden Medina erwartet uns das Gassenlabyrinth der ­riesigen Souks (UNESCO-Welt­­kul­turerbe). Auf unserem Stadtrundgang sehen wir die Karaouine Moschee aus dem 9. Jh. (von außen), eine riesige Gerberei (mit ange­schlossener Lederverarbeitung), die Place Nejjarine mit dem berühmten Brunnen, die Koranschule Medersa Bou Inania mit fantastischen Schnitzereiarbeiten in Holz und Stuck und das ehemalige Judenviertel Mellah u.v.m.

6. Tag: Fès - Mittlerer Atlas: Azrou - Midelt - Hoher Atlas - Tafilalet -

Sanddünen von Merzouga/Erg Chebbi. Am frühen Morgen geht es in

Wien. Linienflug mit Austrian nach M ­ arrakesch (ca. 09.50 - 13.00 Uhr).

den Mittleren Atlas mit Zedernwäldern und Vulkanlandschaften. Über

Nach der Pass- und Zollkontrolle rasche Fahrt durch die Haouz-­Ebene

Midelt gelangen wir in die Berglandschaften des Hohen Atlas beim

an den Atlantik nach Essaouira. Die Stadt (UNES­CO-Weltkulturerbe),

Tizn-Talrhemt-Pass (1907 m) und schließlich durch die Ziz-Schlucht

einer der malerisch­sten Orte des Landes, wurde 1506 von den Portu-

in das Tafilalet, eines der größten Oasentäler Marokkos. Am späten

giesen als Mogador gegründet und 1765 zum größten Hafen des Landes

Nachmittag erreichen wir einen Höhepunkt der Reise - die gewaltigen

aus­gebaut. Geblieben ist die r­ eizvolle, mauerumgürtete Medina, die

Sanddünen von Merzouga, wo wir am Rande des Erg Chebbi nächtigen.

wir bei einem Spaziergang mit dem R ­ eiseleiter erkunden.

7. Tag: Erg Chebbi - Ausflug in die Wüste nach Khamri mit Gnaoua-­

über die Küstenstraße nach Casablanca. Zwischenstopp in El Jadida,

einem eindrucksvollen, aber auch entspannten Tag in der Wüste

dessen sehenswerte portugiesische Zisterne zum UNESCO-Welterbe

­entgegen. Vielleicht begegnen wir bei unserem Ausflug einer Gruppe

zählt. In Casablanca erwartet uns eine kurze Stadtrundfahrt.

Nomaden. Wir sehen eine alte Mine, die noch aus der Kolonialzeit

3. Tag: Casablanca - Königsstadt Rabat - Fès. Morgens Besuch

20

4. Tag: Ausflug Volubilis - Meknès. Tagesausflug zu den Ausgrabun-

reits am Vorabend möglich) bzw. AIRail von Linz und Salzburg nach

2. Tag: Essaouira - El Jadida - Casablanca. Abwechslungsreiche Fahrt

Marokko

erreichen wir am Abend die Königsstadt Fès.

Musikvorführung. Heute steigen wir auf Geländewagen um und ­fahren

stammt, sowie einen Fossiliensteinbruch. Wir passieren den Dayet Sri-

der ­imposanten Moschee Hassan II direkt an der Atlantikküste.

See, ­einen flachen, meist ausgetrockneten Wüstensee, und gelangen

­An­schließend geht es nach Rabat - Stadtrundfahrt durch die Haupt-

in das Dorf Khamri, wo wir bei einem Glas erfrischenden Pfefferminz-

stadt Marokkos ­(UNESCO-Weltkulturerbe) zum Königspalast, zum

tees einer Vorführung der typischen Gnaoua-Musik lauschen. Wenn

prachtvollen Mausoleum von Mohammed V, zum Hassan-Turm, der

Zeit bleibt, runden wir den Tag mit einer kurzen Wüstenwanderung ab.

­Mereniden-Nekropole Chellah sowie in die malerische Kasbah des Oudaïas (12. Jh.) mit i­ hren schönen Gassen. Durch den Marmora-Wald

8. Tag: Merzouga - Tinghir - Todhra-Schlucht - Straße der ­Kas­bahs Boumalne du Dades. Nach dem ­Sonnenaufgang bei den Dünen geht es

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Essaouira © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

© knarf121 - stock.adobe.com 

durch Vorsahara-Landschaften mit ­Foggaras - unterirdischen Wasser­ kanälen - nach Tinghir, Aus­gangs­punkt für den Besuch der ­gewaltigen Todhra-Schlucht, in deren Felsenge wir einen Spaziergang unter­ nehmen. Die Felswände steigen hier 200 m steil an. Tinghir ist unsere erste schöne Kasbah-Siedlung aus Stampflehmbauten an der „Straße der Kasbahs“. Anschließend Fahrt nach Boumalne du Dades.

9. Tag: Ausflug Dades-Schlucht - Kasbah Aït Youl. Ausflug mit Kleinbussen in die Dades-Schlucht, die mit atemberaubender Landschaft und bizarren Felsformationen beeindruckt. Nach einer gemütlichen Wanderung durch das Tal zu einer Kasbahsiedlung und einer entspannenden Mittagspause Rückfahrt zur Kasbah Aït Youl - Möglichkeit zur Besichtigung (sofern geöffnet). Rückkehr nach Boumalne du Dades.

10. Tag: Boumalne du Dades - Aït-Ben-Haddou - Hoher Atlas - Marra­

kesch. Durch das Dades-Tal geht es vorbei an Ouarzazate nach AïtBen-Haddou: Das Festungsdorf (UNESCO-Weltkulturerbe) ist eines der schönsten von Marokko und beliebter Filmdrehort. Durch eine wildzerklüftete Berglandschaft geht es in den Hohen Atlas und vorbei an Terrassendörfern und -feldern der Chleuh-/Achelhi-Berber über den Tichka-Pass (2260 m) nach Marrakesch.

11. Tag: Königsstadt Marrakesch - „Hauptstadt des Südens“. Am ­Morgen besuchen wir den bezaubernden Majorelle-Garten, der zu ­dieser Tageszeit am beeindruckendsten ist - die azurblauen Gebäude inmitten üppiger Pflanzenpracht wurden vom Modeschöpfer Yves Saint Laurent wiederbelebt. Wir sehen die Koutoubia-Moschee aus dem 12. Jh. (von außen), die Saadier Gräber, den ­schönen ­Ba­hia-Palast und die mächtige Stadtmauer. Ein kurzer Rundgang durch die größten Souks von Marokko zeigt die Händler und Handwerker mit ihrem reichen Warenangebot sowie den Platz Djemaa el Fna mit ­Märchenerzählern, Gauklern und Schlangenbeschwörern. Zeit für einen individuellen Bummel durch den Souk. Abendessen in einem Restaurant in der Altstadt.

12. Tag: Marrakesch: Anima-Garten - Wien - Graz/Klagenfurt/Inns-

bruck/München bzw. Linz/Salzburg. Ein letztes Highlight ist der ­Besuch des einzigartigen Anima Gartens von André Heller, eines ­seiner schönsten Gesamtkunstwerke. Gegen Mittag Transfer zum Flug­ hafen und Rückflug nach Wien (ca. 14.00 - 19.00 Uhr) und weiter in die ­Bundesländer bzw. Rückfahrt mit AIRail nach Linz und Salzburg.

! 

HINWEIS: Der Termin 07.04.-18.04.2021 fällt in den islamischen Fastenmonat ­Ramadan. Hotelbars sind in dieser Zeit geschlossen, Alkohol wird nur zum Abendessen serviert. Klimatisch zählt der April ­allerdings zur schönsten Reisezeit.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

3

3

Aït-Ben-Haddou © Eric Péduzzi - stock.adobe.com

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **** u. ****/*Hotels und 1 Nacht im Riad/HP P ONMI

TERMINE

REISELEITER

07.04. - 18.04.2021

Mag. Götz Wagemann

12.05. - 23.05.2021

Ingrid Hafeneder

02.10. - 13.10.2021

Abderrahim Cheraigane

20.10. - 31.10.2021

Abderrahim Cheraigane

29.12. - 08.01.2022 1 Silvester

Mag. Götz Wagemann

Flug ab Wien

€ 1.930,– € 1.980,– € 2.090,–

Flug ab Graz, Klagenfurt, Innsbruck, München

€ 2.040,– € 2.090,– € 2.200,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.030,– € 2.080,– € 2.190,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 2.050,– € 2.100,– € 2.210,– € 420,–

EZ-Zuschlag 1 1

€ 420,–

€ 390,–

 eise 1 Tag kürzer - Ausflug 9. Tag wird ­verkürzt am 8. Tag gemacht R Obligatorisches Silvesterdinner (bereits inkludiert): € 160,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Marrakesch und retour • Rundfahrt mit einem marokkanischen Reisebus/Kleinbus mit AC • 5 (bzw. 4 1) Übernachtungen in ****/*Hotels, 5 Nächte in ****Hotels (marokkan. Klassifizierung) sowie 1 Nacht in Essaouira in einem Riad bzw. ****/*Hotel, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 1. Tag abends - 12. Tag (bzw. 11. Tag 1) morgens zusätzlich beim Silvester-Termin obligatorisches Silvesterdinner • Eintritte: El Jadida, Casablanca (Moschee Hassan II), Rabat (Chellah), Volubilis, Meknès (Getreidespeicher), Fès (Koranschule), Marrakesch (Saadier Gräber, Bahia Palast, Majorelle- u. Anima-Garten) • Ausflug mit Geländefahrzeugen in die Wüste am 7. Tag • Ausflug mit Kleinbussen in die Dades-Schlucht (nicht beim 5. Term.) • qualifizierte deutschsprechende marokkanische Reiseleitung (3. u. 4. Termin) bzw. qualifizierte österr. Reiseleitung (1.-2. u. 5. Termin) • 1 Polyglott on tour „Marokko“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (dzt. € 110,– ab Wien, € 220,– ab BL, München) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkanische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Essaouira

Riad „L’Oussia“ (in der Altstadt) bzw. ****/*Hotel „Atlas Essaouira & Spa“ (am Atlantik)

Casablanca

****Hotel „Odyssee Center“

Fès

****/*Hotel „Les Mérinides“

Merzouga

****Hotel „Xaluca Kasbah Tombouctou“

Boumalne

****Hotel „Xaluca Dades“

Marrakesch

****/*Hotel „Kenzi Rose Garden“ bzw. ****/*Hotel „Atlas Medina & Spa Marrakesch“

Marokko

21


2

1 1

Marrakesch, Bahia Palast © Olena Z - stock.adobe.com 

2

Marokko intensiv

Tajine © P.Wollinga - stock.adobe.com

eine riesige Gerberei (mit ange­schlossener Leder­verarbeitung), die hübsche Place Nejjarine mit dem berühmten Brunnen, die Koranschule Medersa Bou Inania mit fantastischen Schnitzerei­arbeiten

1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg -

Tizn-Talrhemt-Pass (1907 m) und schließlich durch die Ziz-Schlucht in

in Holz und Stuck und das ehemalige Judenviertel Mellah u.v.m. 6. Tag: Fès - Mittlerer Atlas - Midelt - Hoher Atlas - Tafilalet - Sand­

dünen von Merzouga/Erg Chebbi. Am frühen Morgen geht es in das Gebiet des Mittleren Atlas mit Zedernwäldern und Vulkanland­schaften. Über Midelt gelangen wir in die Bergregion des Hohen Atlas zum das Tafilalet, eines der schön­sten und größten Oasentäler Marokkos.

ab Linz oder Salzburg nach Wien. Linienflug mit Austrian nach Marra­

Am späten Nachmittag erreichen wir die gewaltigen Sanddünen von

kesch (ca. 09.50 - 13.00 Uhr). Rasche Fahrt durch die Haouz-Ebene

Merzouga, wo wir am Rande des Erg Chebbi nächtigen.

an die Küste des Atlantiks nach Essaouira (UNESCO-Welterbe), einen

7. Tag: Erg Chebbi - Tinghir - Todhra-Schlucht - Straße der Kas­bahs

der ­malerischsten Orte des Landes. Spaziergang durch die reizvolle,

- Boumalne du Dades. Nach dem Sonnenaufgang, den wir in den

mauerumgürtete Medina.

­Dünen erleben, geht es durch Vorsahara-Landschaften mit Foggaras

2. Tag: Essaouira - El Jadida - Casablanca. Abwechslungsreiche Fahrt

- ­unterirdischen Wasser­kanälen mit Schöpfbrunnen - nach Tinghir.

über die Küstenstraße nach Casablanca. Zwischenstopp in El Jadida,

Hier erwartet uns die eindrucksvolle Todhra-Schlucht - die Felswände

dessen sehenswerte portugiesische Zisterne zum UNESCO-Welt­

steigen 200 m fast senkrecht an (Spaziergang). Tinghir ist die erste

erbe zählt. Nach einer interessanten Stadtrundfahrt in Casablanca

schöne Kasbah-Siedlung an der „Straße der Kasbahs“. Weiterfahrt

­ge­nießen wir das Abend­essen in einem Restaurant.

nach Boumalne du Dades.

­imposanten Moschee Hassan II direkt an der Atlantikküste, dann geht

geht es in die Dades-Schlucht, die mit atemberaubender Landschaft

es weiter nach Rabat: Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt ­Marokkos

und ­bizarren Felsformationen, aber auch schönen Dörfern beein-

­(UNESCO-Weltkulturerbe) zum Königspalast, zum prachtvollen Mauso-

druckt. Nach einer gemütlichen Wanderung durch das Tal zu einer

leum von Mohammed V, zum Hassan-Turm, der M ­ ereniden-Nekropole

Kasbahsiedlung und einer entspannenden Mittagspause Rückfahrt

Chellah sowie in die malerische Kasbah des Oudaïas (12. Jh.) mit ­ihren

zur K ­ asbah Aït Youl - Besichtigung (sofern geöffnet) - und zum Hotel.

3. Tag: Casablanca - Königsstadt Rabat - Fès. Morgens Besuch der

schönen Gassen. Anschließend Fahrt in die Königsstadt Fès.

4. Tag: Ausflug Volubilis - Meknès. Tagesausflug zu den A ­ usgrabun­gen

8. Tag: Ausflug Dades-Schlucht - Kasbah Aït Youl. Mit Kleinbussen

9. Tag: Boumalne du Dades - Ouarzazate - Aït-Ben-Haddou. Auf der „Straße der Kasbahs“ erreichen wir Skoura, wo wir die eindrucks-

von Volubilis (UNESCO-Welterbe): Besichtigung der gut ­erhaltenen

volle Kasbah Amerhidil besuchen. Im nahen Ouarzazate besteht die

Reste der Tempel, Bäder und Häuser, die vom e ­ he­maligen ­Reichtum

­Möglichkeit, die riesige, verschachtelte Kasbah Taourirt zu erkunden.

der römischen Stadt, einst Hauptstadt der Proviniz M ­ auretania

Vorbei an der Kasbah Tiffoultoute (UNESCO-Weltkulturerbe) ­gelangen

­Tingitana, zeugen. Fotostopp bei der heiligen Stadt Moulay Idriss -

wir zum Fe­stungsdorf Aït-Ben-Haddou: Die Anlage leuchtet in der

dann geht es weiter in die Königsstadt Mek­nès: Wir sehen nicht nur das

­Nachmittagssonne besonders schön - Spaziergang durch die Gassen

schönste Tor Marokkos, das Bab Mansour, ­sondern auch die wuchtigen

des Ksar. Übernachtung in einem schönen Riad nördlich des Ortes.

Festungsmauern und Getreidespeicher. Die A ­ ltstadt mit ihren Souks

10. Tag: Aït-Ben-Haddou - Drâa-Tal - Zagora. Weiterfahrt ins bezau-

besticht mit einzigartigem Ambiente.

bernde Drâa-Tal: Bei Agdz bildet der Oued Drâa, mit ca. 1000 km der

5. Tag: Königsstadt Fès. Wer die Altstadt von Fès (Fès el Bali) betritt,

22

3

Die ausführliche StudienErlebnisReise: „Marokkanische Impressionen“ PLUS Drâa-Tal, Zagora und Antiatlas Landschaftsvielfalt vom Hohen Atlas über Dünen, Oasen und Antiatlas bis zum Atlantik Wien - Marrakesch - Essaouira. Zuflüge am frühen Morgen bzw. AIRail

Marokko

3

Kasbah Amerhidil © Pawel Opaska - stock.adobe.com 

längste Fluss Marokkos, eine fruchtbare, palmenbestandene Oasen-

findet hinter den Stadtmauern eine einzigartige Welt mit ­tausenden

landschaft mit zahlreichen Dörfern und verschachtelten Kasbahs.

Farben und Gerüchen. Die älteste Königsstadt gilt als ­religiöse Haupt-

­Zagora, das „Tor zur Wüste“, war einst Ausgangspunkt von Kamel­

stadt Marokkos - mit zahlreichen Moscheen und Koran­schulen.

karawanen durch die Sahara nach Timbuktu­. Am Nachmittag ­Ausflug

Gleichzeitig ist es das Zentrum des Kunsthandwerks und Handels:

ins nahe Tamegroute, wo in der kleinen Oase grüne Töpferwaren

In der faszinierenden Medina erwartet uns das Gassen­labyrinth der

­hergestellt werden. Wir besuchen die Zaouia (Kloster und Koranschule)

riesigen Souks (UNESCO-Welt­­kul­turerbe). Auf ­unserem Stadtrund-

aus dem 16. Jh. - die Bibliothek verfügt noch über handgeschriebene

gang sehen wir die Karaouine Moschee aus dem 9. Jh. (von außen),

Bücher, Pergamentrollen und Palmblätter. Rückfahrt nach Zagora. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Rabat Casablanca Essaouira k

rra

Ma

Tinghir © Montse Cobos - stock.adobe.com 

2

DadesSchlucht

n-H

ad

do

u

Tafraoute Tata

1 1

h Aït esc Be -

Mekn es

2

Fes ht

Todhra Schluc

Bou

maln

Zagora

Dad

es

Kleingruppe bis max. 18 Personen

­interessanter Tag bringt uns zunächst zur Palmenoase Foum Zguid, die von einer kleinen Festung beherrscht wird, von der wir den Blick über die weiten Palmenhaine streifen lassen. Weiter zur Oase Tata, mit 900.000 Dattelpalmen die drittgrößte in Marokko, einst eine wichtige Karawanenstation auf dem Weg durch die Sahara.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Hotels u. 3x Riad/HP TERMIN

REISELEITERIN

09.10. - 23.10.2021

Ingrid Hafeneder

P ONMT

12. Tag: Tata - Anti-Atlas - Tafraoute. Vorbei an kleinen Oasen ­erreichen

Flug ab Wien

€ 2.490,–

wir die Ausläufer des Anti-Atlas und schließlich Tafraoute, für jeden

Flug ab Graz, Klagenfurt, Innsbruck, München

€ 2.600,–

Besucher von Marokkos Süden einer der landschaftlich ­reizvollsten

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.590,–

Orte. Die Häusergruppen verteilen sich in 1200 m Höhe über e ­ inen

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 2.610,–

maleri­schen Talkessel, überragt von mächtigen und bizarren Fels­

EZ-Zuschlag

formationen. Ausflug mit Geländewagen in das fruchtbare Tal der Ammeln, in dem die Ksour (befestigte Dörfer), Kasbahs und Karias ­(unbefestigte Dörfer) des Berberstamms der Ammeln wie Vogelnester an den Felshängen kleben. Wir besuchen auch die „Blauen Steine“ des belgischen Künstlers Jean Vérame, der riesige, rundgeschliffene Granitblöcke in leuchtend bunten Farben als Land Art hinterlassen hat. 13. Tag: Tafraoute - Tiznit - Marrakesch. Fahrt über den landschaftlich reizvollen Col du Kerdous nach Tiznit, bekannt für seine Souks der Waffenschmiede und Silberschmuckhersteller. Über die Schnellstraße erreichen wir entlang der Ausläufer des Hohen Atlas am späten Nachmittag Marrakesch. Am Abend erleben wir den Platz Djemaa el Fna mit seinen Märchenerzählern, Gauklern und Schlangenbeschwörern.

14. Tag: Marrakesch: „Hauptstadt des Südens“. Die ganztägige Stadtbesichtigung zeigt uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieser Königsstadt (UNESCO-Weltkulturerbe). Wie keine andere verbindet sie die Kulturen der Araber und Berber: Wir beginnen den Tag im ­bezaubernden Majorelle-Garten - wiederbelebt vom Mode­schöpfer Yves Saint Laurent. Wir sehen die Koutoubia-Moschee aus dem 12. Jh.­ (von außen), die schönen Saadier-Gräber, den schönen Ba­hia-Palast und die mächtigen Stadtmauern. Ein Rundgang durch die größten Souks von Marokko zeigt Händler und Handwerker mit ihrem r­ eichen ­Warenangebot. Am Nachmittag bleibt Zeit für einen individuellen Bummel durch den Souk. Abendessen in einem Riad in der Altstadt.

15. Tag: Anima-Garten - Marrakesch - Wien - Graz/Klagenfurt/Inns-

€ 490,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Marrakesch und retour • Rundfahrt mit einem marokkanischen Reisebus/Kleinbus mit AC • Ausflug mit Kleinbussen in die Dades-Schlucht • Ausflug mit Geländewagen ins Tal der Ammeln • 3 Übernachtungen in sehr einfachen **/*Hotels/Riads, 4 Nächte in ***/*Hotels, 6 Nächte in ****/*Hotels (marokkan. Klassifizierung) und 1 Nacht (Aït-Ben-Haddou) im schönen ***/*Riad, jeweils in Zweibettzimmern mit DU/WC • Halbpension mit Frühstück: 1. Tag abends - 15. Tag morgens • Abendessen in einem Restaurant in Casablanca am 2. Tag sowie in Marrakesch am 14. Tag (statt dem Abendessen im Hotel) • Eintritte: El Jadida (Zisterne), Casablanca (Moschee Hassan II), Rabat (Chellah), Volubilis (Ausgrabungen), Meknès (Getreide­ speicher), Fès (Koranschule), Kasbah Aït Youl, Kasbah Amerhidil, Tamegroute (Zaouia mit Bibliothek), Marrakesch (Saadier-Gräber, Bahia Palast, Majorelle-Garten), Anima-Garten • qualifizierte österreichische Reiseleitung • 1 Polyglott on tour „Marokko“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (dzt. € 110,– ab Wien, € 220,– ab BL, München) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC. Essaouira

****/*Hotel „Atlas Essaouira & Spa“ bzw. ****Riad „Dar L‘Oussia“

Casablanca

****Hotel „Odyssee Center“

bruck/München bzw. Linz/Salzburg. Ein letztes Highlight ist der

Fès

****/*Hotel „Les Mérinides“

­Besuch des einzigartigen Anima Gartens von André Heller, eines s­ einer

Merzouga

****Hotel Xaluca „Kasbah Tombouctou“

schönsten Gesamtkunstwerke. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen

Boumalne

****Hotel „Xaluca Dades“

- Rückflug nach Wien (ca. 14.00 - 19.00 Uhr) und weiter in die Bundes-

Aït-Ben-Haddou ***/*Riad „Ksar Ighnda“ (ca. 5 km nördlich des Ortes)

länder und nach München bzw. AIRail nach Linz und Salzburg.

Zagora

***Riad „Lamane“

Tata

***Hotel „Relais des Sables“

Tafraoute

**/*Hotel „Les Amandiers“ (einfach, bestes vor Ort)

Marrakesch

****/*Hotel „Atlas Medina & Spa“ (im Viertel Hivernage)

HINWEIS - HOTELS: Bitte beachten Sie, dass die Unterkünfte im Süden aufgrund der geringeren touristischen Nachfrage in diesen Gebieten sehr einfach sind. Wir danken für Ihr Verständnis!

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

e du

Fès, Gerbereien © doleesi - stock.adobe.com

11. Tag: Zagora - Foum Zguid - Tata. Ein langer, landschaftlich sehr

! 

Erg Chebbi

Marokko

23


2

Tanger Asilah Rabat Casablanca

Tétouan Chefchaouen Fès Volu Mekn bilis ès

1 1

Chefchaouen © Emily M. Wilson - stock.adobe.com 

2

Volubilis © saiko3p - stock.adobe.com

Marokkos Norden

Bowles gewidmet ist. Hier finden wir auch sein Musikarchiv - er schrieb

Marokko bezaubert und fasziniert seit Jahrhunderten Besucher aus Europa. Und während sich viele dem Süden und Marrakesch zuwenden, wollen wir von Casablanca Richtung Norden ziehen: entlang der Küsten des Atlantiks und Mittelmeers, hinein in die gebirgigen Höhen des Rif-Atlas, in die heilige Königsstadt Fès, aber auch in die faszinierenden Medinas der Königsstädte Meknès und Rabat. Wir begegnen den Rif-Berbern, aber auch den Spuren des römischen Imperiums in Volubilis, den spanischen und jüdischen Spuren von Asilah, Chefchaouen und Tétouan, die eine einzigartige Melange aus Marokko und Spanien bieten. Und wir erkunden die Stadt Tanger, die immer schon eine besondere Rolle zwischen Europa und Afrika, Mittelmeer und Atlantik eingenommen hat.

und weiter zur Herkulesgrotte mit Spuren einer Berber­siedlung seit

Zuflüge am späten Nachmittag/Abend nach Frankfurt. Am späten

24

Bühnenmusik für Orson Welles, Tennessee Williams, Garcia Lorca. Paul Bowles schrieb in Tanger seinen erfolgreichsten Roman: „Himmel über der Wüste/The Sheltering Sky“. Durch den V ­ illenvorort Montagne und vorbei am Königspalast geht es entlang der Küste zum Kap S ­ partel ­prähistorischer Zeit. Zurückgekehrt in Tanger ­besuchen wir die ­Kasbah mit dem sehenswerten Museum. Ein Glas Pfeffer­minztee im alten Künstler-Cafe Hafa und ein Blick auf die Meerenge von Gibraltar, so beschließen den Tag.

4. Tag: Tanger - UNESCO-Weltkulturerbe Tétouan - Chefchaouen. Am Morgen geht es weiter nach Tetouan, einst Hauptstadt der spanischen Protektoratszone. Die Medina, die auf maurischem und andalusischem Erbe basiert und von einer zinnenbewehrten Stadtmauer umgeben ist, präsentiert ein Labyrinth schattiger Gassen. Schmiedeeiserne ­Verzierungen erinnern an spanische Architektur. Auch die Mellah, ­eines der größten jüdischen Viertel des Landes, verrät europäischen Einfluss. Hier drängen sich die Souks, klar voneinander abgetrennt. Nach der Mittagspause Weiterfahrt in die heilige Stadt Chef­chaouen, die sich auf den Hängen des Rif-Atlas ausbreitet: blaugekalkte H ­ äuser, belebte Plätze und steile Gassen erwarten uns hier - aber auch ­andalusische Architektur in der Kasbah und ihren Gärten im Herzen der Medina. Ein Spaziergang führt uns durch den zauberhaften Ort voller Düfte und Farben.

Abend Linienflug mit Lufthansa nach Casablanca (ca. 22.15 - 00.45 Uhr)

5. Tag: Chefchaouen - UNESCO-Weltkulturerbe Fès. Durch die

- Transfer zum Hotel.

­Aus­läufer des Rif-Gebirges, vorbei an Dörfern von Rif-­Berbern mit

2. Tag: Casablanca - Asilah - Tanger. Nach einem gemütlichen Früh-

Norden

Wir besuchen das American Legation Museum, wo ein Flügel Paul

++Königsstädte Fès, Meknès, Rabat ++UNESCO-Welterbe in Tétouan, Fès, Meknès, Volubilis, Rabat ++Chefchaouen mit seiner blauen Altstadt

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/München - Frankfurt - Casablanca.

Marokko:

schönen Plätzen wie dem Grand und Petit Socco, die uns ­einnehmen.

ihren weit ausladenden Strohhüten und weißen U ­ mhängen fahren

stück erwartet uns in Casablanca eine kurze Stadtrundfahrt inkl.

wir Richtung S ­ üden - vielleicht passieren wir auch einen der ­schönen

­Besichtigung der riesigen Moschee Hassan II an der Atlantikküste -

Märkte. Schließlich erreichen wir die Königsstadt Fès, die älteste

sehr neu und überschwänglich ausgestattet im Inneren. Anschließend

und kunsthistorisch bedeutendste der vier marokkanischen Kö-

rasche Fahrt Richtung Norden in den Küstenort Asilah, ein hübsches

nigsstädte, die inmitten der fruchtbaren Sais-Ebene liegt. 789 von

Künstlerstädtchen mit schöner Medina. Im 15. Jh. bauten die Portu­

Idriss I. g ­ egründet verhalfen ihr die günstige Lage an der Kreuzung

giesen die befestigte Medina, später war Asilah in spanischem B ­ esitz.

­wichtiger ­Handelswege schnell zum Aufschwung. Nach der Gründung

Die Lage am Meer, Reste der portugiesischen Festung und bunte

der ­Universität Karaouine im 10 Jh. entwickelte sich Fès auch zum

­Fassaden machen den Reiz der kleinen Medina aus - Bummel durch

­geistigen Zentrum des Landes. Am Nachmittag widmen wir uns dem

die malerischen Gassen, vorbei an Galerien und Kunsthandwerksläden

­sehenswerten Stadtteil Fès-el-Djedid, wörtlich Neu-Fes. Der Name

sowie B ­ esuch des Palais Raissouli, des ehemaligen Paschas von Asilah.

täuscht: Fès-el-Djedid wurde bereits im 13. Jh. von den Meriniden

Am ­späten Nachmittag Fahrt nach Tanger, das sich noch immer als

­gegründet; die „echte“ Neustadt, Ville Nouvelle, entstand im 20. Jh. zur

Stadt der B ­ egegnungen sieht – als Brücke zwischen Europa und Afrika.

Zeit des französischen Protektorats. Gleich hinter dem Königspalast

3. Tag: Tanger - Herkulesgrotte. Tanger besticht nicht nur durch das

taucht man in schattige Basarstraßen mit überquellenden Geschäften

herrliche mediterrane Klima - es ist das koloniale Flair der „nouvelle

und Verkaufsständen ein, Kleider, Stoffe, Babouchen, alles hundert-

ville“ sowie die charmante Medina mit ihren verwinkelten Gassen und

fach und farbenfroh. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Medina Oudaïa, Rabat © saiko3p - stock.adobe.com

6. Tag: Fès. Wer die Altstadt von Fès - Fès el-Bali - betritt, fühlt sich

wir ebenso aufsuchen. Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen.

in die Zeit der Geschichten aus 1001 Nacht ­zurückversetzt. ­Hinter

9. Tag: Casablanca - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/München.

den Stadtmauern liegt eine eigene Welt mit ­tausenden Farben

Nach Mitternacht Rückflug über Frankfurt (ca. 01.40 - 06.05 Uhr) nach

und ­Gerüchen. Die älteste Königsstadt gilt als ­religiöse Hauptstadt

Österreich und München - Ankunft am Vormittag.

­Marokkos - so viele Moscheen und Koranschulen hat keine andere Kleingruppe bis max. 18 Personen

Stadt zu bieten. Gleichzeitig ist sie das Zentrum des Kunsthandwerks: Handwerk und Handel machten Fes zu e ­ iner u ­ nwahrscheinlich ­blühenden Stadt. In der faszinierenden ­Medina erwartet uns das ­verwirrende Gassen­labyrinth der riesigen Souks - mit ­Maultieren und Eseln als Transportmittel. Auf unserem S ­ tadtrundgang ­sehen wir die ­Karaouine Moschee (nur von außen - hier studierte der ­spätere Papst ­ Silvester II., dozierte der arabische ­ Geschichtsschreiber

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **** u. ****/*Hotels und 1 Nacht im Riad/meist HP TERMINE

24.10. - 01.11.2021 Herbstferien/

Nationalfeiertag

lbn Khaldoun…), die Koranschule Medersa Bou Inania mit ­fantastischen Schnitzereiarbeiten in Holz und Stuck (eine kostbare ­„Hinterlassenschaft“ der Meriniden-Dynastie), eine riesige ­Gerberei (mit angeschlossener ­Lederverarbeitung), die Place ­Nejjarine mit dem b ­ erühmten Brunnen und der Karawanserei, das ehemalige ­Juden­viertel Mellah u.v.m. Zum Staunen und Shoppen laden die ­ausgedehnten Souks der umliegenden Straßen ein.

7. Tag: Fès - UNESCO-Weltkulturerbe Volubilis - UNESCO-Weltkultur­

erbe Meknès - Rabat. Eine kurze Fahrt bringt uns nördlich von M ­ ek­nès zu den Ausgrabungen des römischen Volubilis: Besichtigung der gut ­erhaltenen Reste der Tempel, Bäder und Paläste, die vom ehemaligen Reichtum der antiken Stadt zeugen, die unter Septimius Severus als ­­Verwaltungszentrum der Provinz Mauretania Tingitana zur Blüte kam. Vorbei an der Pilgerstadt Moulay Idriss erreichen wir die Königsstadt Meknès: Hier sehen wir nicht nur das angeblich schönste Tor M ­ arokkos, das Bab Mansour, sondern auch die wuchtigen Festungsmauern und Getreidespeicher sowie die Altstadt mit ihren Souks - über mehr als vier Jahrzehnte hat im 18. Jh. Moulay Ismail die Stadt vergrößern und verschönern lassen, um dem Vergleich mit euro­päischen Residenzen standhalten zu können. Am späten Nachmittag geht es zurück an die Atlantikküste in die Hauptstadt Rabat.

8. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Königsstadt Rabat - Casablanca. Die ganztägige Stadtbesichtigung zeigt uns die wichtigsten Sehens­ würdigkeiten dieser Königsstadt und Hauptstadt Marok­kos: Wir erkunden den ­ ­ Königs­ palast, das prachtvolle Mausoleum von ­Mohammed V, den ­Hassan-Turm - Über­rest der größ­ten Moschee der Welt, die Mereniden-Nekro­pole Chel­lah sowie die malerische Kasbah des Oudaïas. Durch das Bab Mrisa gelangen wir in die Altstadt der

REISELEITERIN

P ONMNO

28.03. - 05.04.2021 Karwoche/Ostern Viktoria Schiller Mag. Bronka Zappe

Flug ab Wien

€ 1.650,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München

€ 1.760,– € 275,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Casablanca und retour • Rundfahrt mit einem marokkanischen Bus/Kleinbus mit AC • 6 Übernachtungen in **** u. ****/*Hotels sowie 1 Übernachtung in einem Riad in Chefchaouen (marokk. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension mit erweitertem Frühstücksbuffet: 2. Tag morgens bis 8. Tag abends • Eintritte: Casablanca (Moschee Hassan II), Asilah (Palais Raissouli), Tanger (American Legation Museum, Herkulesgrotte, Kasbah-­ Museum), Fès (Koranschule), Volubilis (Ausgrabungen), Meknès ­(Getreidespeicher), Rabat (­ Chellah, Medersa Abou el-Hassan) • qualifizierte österreichische Reiseleitung, lokale Führer in Fès u. Rabat • 1 Polyglott „Marokko“ pro Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 230,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (marokkanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Casablanca

****Odyssee Center Hotel

Tanger

****Hotel Atlas Marina Bay

Chefchaouen

Riad Casa Hassan/Dar Baibou

Fès

****/*Hotel Les Merinides

Rabat

****/*Hotel Farah

Schwesternstadt Salé und zur Mellah, dem großen alten ­Judenviertel. Inmitten der Altstadt von Salé liegt das schönste Bauwerk aus der Merinidenzeit, die um 1340 erbaute Medersa Abou el-Hassan. Das ­bekannte Töpferviertel von Salé nahe der Bou-Regreg-Brücke werden Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Marokko: Norden

25


2

Tunis Kairouan Sbeitla

Hammamet Sousse El Djem

Tozeur Gabès Matmata Tataouine 1 1

Chenini © Leonid Andronov/stock.adobe.com 

2

Bergoase Chebika © Lukasz Janyst/stock.adobe.com

Tunesien Rundreise: Karthager, Römer, Berber ++Oasen rings um den großen Salzsee Chott el-Djerid ++Berberdörfer im Süden des Landes

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/München - Frankfurt - T ­ unis ­Hammamet. Zuflüge nach Frankfurt - Linienflug mit Lufthansa mor-

gens (2. Termin ca. 09.05 - 10.25 Uhr) bzw. am A ­ bend (1. u. 3. Termin - ca. 22.05 - 00.25 Uhr) nach Tunis. Transfer zum Hotel in Hammamet.

2. Tag: Hammamet - Kairouan. Am Morgen Fahrt ins Landesinnere nach

4. Tag: Geländewagenausflug nach Ong el-Jemel und zu den B ­ ergoasen Chebika und Tamerza. Eine fantastische Geländewagenfahrt führt

uns heute zu den gigantischen Sanddünen der Sahara in das Gebiet von Ong el-Jemel, wo wir die Filmkulissen von „Star Wars“ und „Der ­Englische Patient“ besuchen. Weiter geht es in die Berg­oasen ­Chebika und Tamerza, die inmitten einer zerklüfteten Landschaft ­liegen. Bei einer gemütlichen Wanderung erkunden wir die ­bizar­re Bergwelt um Chebika, während wir von Tamerza aus eine schöne ­Aussicht über die weite Ebene bis hin zu den Salzseen genießen.

5. Tag: Tozeur - Salzsee Chott el-Djerid - Douz - Matmata. Heute ­überqueren wir den großen Salzsee Chott el-Djerid, dem Karl May in „Durch die Wüste“ ein literarisches Denkmal gesetzt hat. Die Fahrt über

Medina und Jerusalem die viertheiligste Stätte des Islam. Hier wurde

die alte Dammstraße lässt den einen oder anderen der ­Täuschung

um 670 n. Chr. die erste arabische Stadt Afrikas als Feldlager von Sidi

einer Fata Morgana erliegen. Weiter geht es in die ­Oasenstadt Douz,

Oqba Ibn Nafi gegründet. Wir besuchen den Innenhof der größten

die ihre Besucher mit dem Ausblick auf die scheinbar ­unendliche

und ältesten Moschee Nordafrikas, Djama-Sidi-Oqba, deren Vorplatz

Dünenlandschaft der Wüste empfängt. Auf unserem Weg nach ­

bis zu 20.000 Pilgern Platz bietet. Weiters sehen wir den Innenhof des

­Matmata ­halten wir kurz im malerisch gelegenen Berberdorf ­Tamezret,

­Mausoleums Sidi Sahbi (im Volksmund „Barbier-Mausoleum“), in dem

wo wir bei ­einer Tasse Minztee die Aussicht genießen und mehr über

sich das Grabmal eines engen Vertrauten des Propheten ­Mohammed

die Sitten und Bräuche der Berber erfahren. Am Nachmittag e ­ rreichen

befindet. Anschließend erkunden wir die Wasserspeicher und Becken

wir das H ­ öhlendorf Matmata, das in einer mondähnlichen Kraterland­

der Aghlabiden. Am Nachmittag bleibt Zeit für eigene ­Entdeckungen:

schaft liegt. Im Dorf besichtigen wir eine der charakteristischen

Die Zeit scheint in der Medina (Altstadt) von Kairouan (UNESCO-Welt-

­Troglodyten/Höhlenwohnungen der hier lebenden Berber.

6. Tag: Matmata - Ksar Ouled Soltane - Berberdörfer Chenini und

des traditionellen tunesischen Kunsthandwerks, daneben locken

Douiret - Tataouine. Durch Stein- und Geröllwüstenlandschaft geht

­unzählige Stände mit Gewürzen oder Süßigkeiten.

es am Morgen weiter Richtung Süden. Das Ksar Ouled Soltane, eine der

3. Tag: Kairouan - Sbeitla/Sufetula - Oase Tozeur am Chott el-Djerid.

26

außen).

Kairouan: ausführliche Besichtigung der heiligen Stadt, nach Mekka,

kulturerbe) stehen geblieben zu sein. Kairouan gilt als Zentrum

Tunesien

(UNESCO-Weltkultur­erbe) und sehen die Moschee des Sidi Mouldi (von

schönsten Speicherburgen im Dahar-Gebirge, besteht aus i­nsgesamt

Die Fahrt Richtung Südwesten führt durch typisch ­zentraltunesisches

320 „Ghorfas“ (höhlenartige Vorratsgewölbe), die - mit bis zu vier

Steppenland nach Sbeitla. Die hervorragend erhaltene Ausgrabung

­Etagen - einem Bienenstock ähneln. Wir erreichen das etwa 500 m

der einstmals blühenden römischen Stadt „Sufetula“ zeigt ­imposante

hoch gelegene Bergdorf Chenini, das sich an einem Berghang bis zu

Überreste großartiger antiker Baukunst. Besonders sehenswert ist

einer leuchtend weiß gekalkten Moschee hochzieht. Das Berberdorf

das Forum mit den Kapitolstempeln im Zentrum der Anlage, aber

Douiret, das wir nach kurzer Fahrt erreichen, wirkt mit seinem Ksar

auch das Stadttor und das Aquädukt sind bestens erhalten g­ eblieben.

und den tw. verlassenen Häusern beinahe surreal. Wir verlassen das

­Anschließend geht es Richtung Süden über Gafsa nach Tozeur. Die

Land der Berber und fahren weiter in die Provinzhauptstadt Tataouine.

größte Oasenstadt des Landes am Rande des großen Salzsees

7. Tag: Tataouine - Gabès - El-Djem - Sousse. Am Morgen Fahrt nach

Chott el-­Djerid beeindruckt nicht nur durch ihre mehr als 400.000

Gabès, der einzigen Küsten-Oase Tunesiens mit über 350.000 Dattel-

­Dattelpalmen und das jahrhundertealte Bewässerungssystem. Wir

palmen und einem kleinen schönen Gewürzmarkt. Entlang der Küste

unternehmen eine Kutschenfahrt durch die Palmengärten, sehen die

geht es anschließend weiter nach Norden. Schon von weitem ist das

Statue von Ibn Chabbat, dem „Vater“ des W ­ asserverteilungssystems

Amphitheater von El-Djem (UNESCO-Weltkulturerbe) zu sehen. Die

in Tozeur, und besuchen „Eden Palm“, das erste „Ökomuseum“

mächtige Arena in der kargen Steppe Mitteltunesiens war eine der

­Tunesiens am Rande eines Palmenhains, mit Informationen rund um

größten des römischen Imperiums und annähernd so groß wie das

den Dattel­palmenanbau und Verkostung von Dattelprodukten, die in

Kolosseum in Rom. Um 200 n. Chr. erbaut, ist das Theater ein Denk-

der Oase hergestellt werden. Wir bummeln durch die hübsche Altstadt

mal der blühenden Kultur des antiken Thysdrus, nach Karthago die Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Sufetula © Cisek Ciesielski/stock.adobe 

2

Kairouan, Sidi-Oqba-Moschee © Leonid Andronov/stock.adobe 

zweitgrößte Stadt des römischen Imperiums in Afrika. Weiter geht es nach Sousse, eine der geschichtsträchtigsten Städte Tunesiens: Sie verfügt über eine gut erhaltene, von einer Stadtmauer aus dem 9. Jh. umgebene Medina, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Sehenswert ist die Festung Ribat, ein wuchtiges Wehrkloster, das um 800­ n. Chr. von den Aghlabiden errichtet wurde. Durch verwinkelte Gassen mit teilweise überdachten Souks geht es quer durch die Medina zur Kasbah, die auf dem höchsten Punkt der Stadt mit einem der ältesten Turmbauten Nordafrikas erbaut wurde.

8. Tag: Sousse - Bardo-Museum - Medina von Tunis - Hammamet. Wir fahren am Morgen entlang des Golfs von Hammamet in einen V ­ orort von Tunis und besuchen das Bardo-Museum (wird tw. ­renoviert), ­eines der bedeutendsten Museen Nordafrikas. Vor allem b ­ eeindruckt die Sammlung römischer und frühchristlicher Mosaike, aber auch kostbare Exponate aus punischer und arabischer Vergangenheit. ­Tunis erwartet uns mit verwinkelten Altstadtgassen der Medina (UNESCO-Weltkulturerbe), die als die größte noch erhaltene Altstadt Nordafrikas gilt. Hier verschmolzen einst die Kulturen der Berber, ­Phönizier und Araber, hier begegneten sich gelehrte Muslime, jüdische Händler und christliche Seefahrer. Vom 12. bis 16. Jh. war Tunis eine der größten und reichsten Städte der islamischen Welt, mit P ­ alä­sten, Moscheen, Mausoleen und Märkten. Das bedeutendste Bauwerk ist die „Ölbaum-“ oder „Ez-Zitouna-Moschee“ aus dem 8. Jh., deren ­Säulen aus dem antiken Karthago stammen und die nach der Moschee in ­Kairouan die wichtigste in Tunesien ist (Besichtigung von außen).

9. Tag: Hammamet - Karthago - Sidi Bou Said - Hammamet. Am ­Morgen besuchen wir die antike Metropole Karthago (UNESCOWelt­kulturerbe), wo wir den Spuren des Eroberers Hannibal f­olgen. Karthago b ­ eherrschte in der Antike als führende Seemacht das

3 3

Bardo-Museum © Fotokon/stock.adobe

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist ****Hotels/HP P ONTR

TERMINE

REISELEITER

27.03. - 05.04.2021 Karwoche/Ostern

Dr. Ingrid Thurner

23.10. - 01.11.2021 Herbstferien

Michaela Notarpietro

27.12. - 05.01.2022 Silvester

Michaela Notarpietro

Flug ab Wien

€ 1.530,– € 1.590,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München

€ 1.640,– € 1.700,– € 150,–

EZ-Zuschlag

€ 150,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Tunis und retour • Rundfahrt und Transfers mit einem modernen tunesischen Reisebus/Kleinbus mit AC • 7 Übernachtungen in ****Hotels und je 1 Übernachtung im guten ***Hotel und im *****Hotel (tunesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 1. Tag abends bis 9. Tag abends (2. Termin) bzw. 2. Tag morgens bis 9. Tag abends (1. u. 3. Termin) • Eintritte: Kairouan (Innenhöfe Moschee Sidi Oqba + Mausoleum Sidi Sahbi, Aghlabiden-Wasserspeicher), Sbeitla, Tozeur (Ökomuseum „Eden Palm“), Matmata (Höhlenwohnungen), Ksar Ouled Soltane, El-Djem (Amphitheater), Sousse (Festung Ribat), Karthago ­(Antoninus Pius-Thermen), Tunis (Bardo-Museum) • Ausflug im Geländewagen (max. 5 Teilnehmer/Fahrzeug) am 4. Tag • Pferdekutschenfahrt durch die Palmenhaine der Oase Tozeur • ­qualifizierte österreichische Reiseleitung, lokale Führer • 1 Marco Polo Reiseführer „Tunesien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 230,–) Gültiger Reisepass (mind. 3 Monate bei Einreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

­Mittelmeer, von dessen einstiger Größe nach blutigen Kriegen mit den

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (tunesische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

Römern heute nur noch wenig zu erahnen ist. Einer der wichtigsten

Hammamet

****Hotel „Ona Flora Park“

Plätze der a ­ ntiken Stadt war Tophet, wo die Karthager den Göttern ihre

Kairouan

*****Hotel „La Kasbah“

­männlichen ­Erstgeborenen opferten. Wir besichtigen den ­punischen

Tozeur

****Hotel „Ras El Ain“

Hafen, die großzügig angelegten Thermen des Antoninus Pius und

Matmata

****Hotel „Diar El Barbar“

sehen ­römische Villen. Anschließend Fahrt in das auf einem Hügel

Tataouine

***Hotel „Sangho Privilège Tataouine“ (bestes Hotel vor Ort)

Sousse

****Hotel „Marhaba Beach“ bzw. ****Hotel „Marhaba Royal Salem“

thronende Künstlerdorf Sidi Bou Said, wo uns weiß strahlende Häuser, blaues Meer und Bougainvilleas erwarten. Die Architektur hat ­Künstler wie August Macke und Paul Klee zu großartigen Bildern inspiriert. Gegen Mitternacht Transfer zum Flughafen Tunis (2. u. 3. Termin).

10. Tag: Hammamet - Tunis - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/

München. Rückflug nach Frankfurt (2. u. 3. Termin ca. 02.40 - 05.20 Uhr) bzw. vormittags Transfer zum Flughafen und Rückflug (1. Termin ca. 12.00 - 15.30 Uhr). Weiterflug nach Ö ­ sterreich bzw. M ­ ünchen.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Tunesien

27


2

1 1

Großer Erg, Oase bei Taghit © frans lemmens / Alamy Stock Photo 

2

© Dr. Gerhard Oberzill 

Algeriens schönste Oasen am Rande des Großen Erg

++Ausflug zur antiken römischen Stadt Tipasa am Mittelmeer (UNESCO-Welterbe) Eine der ersten Reisen der Kneissl Touristik führte bereits Weihnachten 1984 an den Rand der riesigen Dünen des Großen Westlichen Erg zu den schönsten Oasen zwischen Béchar und Ghardaia. Wie Perlen an einer Perlenkette liegen sie aufgefädelt. Ausgehend von Algier mit seiner Kasbah (UNESCO-Welterbe) reisen wir in die einzigartige Naturwunderwelt am Rande des „Großen Sandmeeres“. Sie werden begeistert sein von den Oasenstädten, die sich sehr unterschiedlich präsentieren: Archetypisch ist das Bild der Palmenoasen Taghit oder Kerzaz vor der Kulisse der mächtigen Dünenkämme. Timimoun im Süden unserer Route am Rande einer großen Salzpfanne darf sich mit Fug und Recht die „rote Oase“ nennen - aus dem rötlichen Lehm wurde die Festung und der gesamte Ort erbaut. Als letzten Punkt in der Sahara erreichen wir Ghardaia, die Wüsten-Pentapolis: Die fünf Siedlungen im M‘Zab Tal mit ihren fruchtbaren Palmengärten zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe. Den Abschluss der Reise bildet ein kurzer Ausflug nach Tipasa (UNESCO-Welterbe), eine antike römische Siedlung, die in herrlicher Lage am Mittelmeer liegt. 1. Tag: Wien/Frankfurt - Algier. Möglichkeit für ÖBB- oder SMS-Anreise

28

3

Algier © Leonid Andronov/stock.adobe.com

er Siedlern dienen, um sie mit Pflanzen für ihre Farmen zu v­ ersorgen. Knapp 120 Jahre später zeigt er sich prächtig mit vielen exotischen Pflanzen. Letztlich tauchen wir in zwei schöne Museen ein - das ­Museum der Antike sowie in einem alten maurischen Palast das ­Bardo-Museum, das sich der Frühgeschichte des Landes widmet. Nach dem Abend­essen in Algier geht es zum Flughafen - am Abend Flug nach Béchar (ca. 22.20 - 23.50 Uhr) und Transfer zum Hotel.

3. Tag: Béchar – Taghit – Beni Abbès. Von Béchar starten wir heute am frühen Morgen unsere Fahrt zu den ersten Oasen - über ein Fels­ plateau erreichen wir nach knapp 3-stündiger Fahrt die Ausläufer des Großen Westlichen Erg - der Kontrast der bis zu 200 m hohen ­Dünen könnte nach der Steinöde nicht beeindruckender sein. Direkt am Rande des Sandmeers erhebt sich auf einem Hügel direkt vor den Dünen Taghit, das seit der Antike besiedelt ist. Wir streifen durch die leider verfallene Altstadt und schauen in einen Oasengarten: Dank des uralten Bewässerungssystems der Foggaras können hier zwischen den Palmen Getreide, Kaktusfeigen und Granatäpfel gedeihen. Ein kurzer Abstecher führt uns bei der Oase Igli zu schönen Felsritzzeichnungen. Am Nachmittag erreichen wir die Oase Beni-Abbès mit der Eremi­tage La Fraternité. Hier war die erste Station von Charles de Foucauld als Mönch: er wirkte inmitten der Wüste als Missionar. Der Regisseur Bernardo Bertolucci drehte hier viele Szenen zu seinem Film „Himmel über der Wüste“ - nach dem Roman des Amerikaners Paul Bowles.

4. Tag: Beni Abbès - Kerzaz - Timimoun. Wir folgen dem S ­ aoura-Tal ­südwärts, passieren Fossilienfundstellen und befestigte ­Wohn­burgen, sog. Ksour, bis wir Kerzaz erreichen. Vielleicht noch ­eindrucksvoller als in Taghit schmiegt sich hier die Oasensiedlung an die Dünenberge des Großen Erg. Wie in allen Oasen nutzt man die Bewässerung für riesige Haine von Dattelpalmen. Vorbei an den ­kleineren Oasen Timoudi und Ksabi erreichen wir am Abend T­ imimoun und genießen vom Hotel den Blick über die Oase und die Dünen des Erg.

5. Tag: Timimoun und Umgebung. In der „roten Oase“, der größten

nach Wien - Linienflug mit Air Algerie von Wien und Frankfurt nach

Oase des Westlichen Erg, zeigen sich noch Anklänge der Sub-­Sahara-

Algier (ca. 15.50 - 18.50 Uhr) - Transfer zum Hotel. Algier, die „weiße

Architektur, aus Zeiten als hier große Karawanen durchzogen. Zu Fuß

Stadt“, zählt zu den interessantesten Städten Nordafrikas und zählt

geht es in den alten Teil der verwinkelten Oasen-Siedlung, zum Markt

aufgrund der beeindruckenden Kasbah zum UNESCO-­Welterbe.

sowie zum ehemaligen Hotel Oasis Rouge - es erinnert an eine alte

2. Tag: Algier - Béchar. Heute wollen wir uns etwas Zeit nehmen, um

Algerien

3

Karawanserei; heute ist hier ein Museum für die Architektur der Oasen

­Algier näher zu erkunden – die Stadt am Mittelmeer ­präsentiert sich

untergebracht. Ein Ausflug führt uns zu Marabuts (Heiligengräber) und

mit schönen Jugendstilhäusern und Arkaden aus der f­ranzösischen

zu ehemaligen und kaum noch bewohnten Lehm-Wohnburgen, wie

Kolonialzeit. Einen Blick in die Geschichte wagen wir beim

Ighzer, Ouled Said, Aghlad und Tala. In den ursprünglichen Palmen­

­Märtyrer-Denkmal, das an die rund eine Mio. Opfer des Befreiungs­

hainen lernen wir die Foggaras, ein noch heute genutztes traditio-

krieges in den Jahren 1954 – 1962 erinnert. Von hier bietet sich aber

nelles Wasserverteilungssystem kennen. Timimoun liegt am Rande

auch ein schöner Ausblick. Nicht weit entfernt liegt der Botanische

einer großen Sebkha, hinter der sich die Dünen aufbauen, die wir zum

Garten von Algier - der Jardin d‘Essai du Hamma: Ursprünglich sollte

­Sonnenuntergang besuchen. Abends Rückkehr nach Timimoun. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Tipasa

Algier

Ghardaia Béchar

El Goléa

Beni Abbés Timimoun

1 1

Timimoun © Anton Ivanov/stock.adobe 

2

El-Atteuf/M’Zab Tal bei Ghardaia © Leonid Andronov/stock.adobe 

6. Tag: Timimoun - El Goléa. Auf guter Straße führt eine lange Etappe

Kleingruppe bis max. 18 Personen

über Felsplateaus, bis wir bei der großen Oase El Goléa/El ­Ménia in ­ unendlich weite Dattelpalmenpflanzungen eintauchen. Das ­angenehme Klima und die Wasserqualität lassen die Oase besonders

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Geländefahrzeugen und ****Hotel in Algier, sonst bestmögliche Hotels/HP

fruchtbar ­gedeihen. Am Abend oder nächsten Morgen besuchen wir

TERMINE

REISELEITER

das kleine Sahara-Museum mit interessanten geologischen Funden

03.11. - 13.11.2021

Dr. Ingrid Thurner

und prähistorischen Artefakten.

25.12. - 05.01.20221 Silvester

Dr. Ingrid Thurner

auf zum alten Ksar und genießen den herrlichen Rundblick, u.a. auf

Flug ab Wien

€ 2.750,– € 2.890,–

Flug ab Frankfurt

€ 2.850,– € 2.990,–

7. Tag: El Goléa - Ghardaia. Am Morgen steigen wir über enge Gassen den großen Salzsee. Am Rand der Oase liegt die katholische Josefskirche, in der Charles de Foucauld begraben liegt. Durch Steinwüste und entlang großer Dünenketten fahren wir zum Tal des Oued M’Zab, nach Ghardaia mit seinen fünf unabhängigen und befestigten Oasen: Ghardaia, Melika, Beni Isguen, Bou Noura und El-Atteuf - aufgrund der einzigartigen Architektur Teil des UNESCO-Welterbes. Auch wenn sie langsam zusammenwachsen, konnte sich doch jeder der Orte seinen speziellen Charakter und eine eigenständige Anmutung bewahren.

8. Tag: Oued M‘Zab Siedlungen. Während die pastellfarbigen, gestaffelten Häuser in Ghardaia beeindrucken, ist es die El-Atteuf-Moschee und in Melika das Heiligengrab, von dem sich der Architekt Le Corbusier inspirieren ließ. Beni Isguen gilt als die Heilige Stadt der Pentapolis und ist noch immer von einer Mauer umgeben. Wir n ­ ehmen uns den ganzen Tag Zeit, um die einzelnen Ortschaften besser kennenzulernen. 9. Tag: Ghardaia - Algier. Früh am Morgen geht es zum Flughafen Rückflug nach Algier (ca. 08.15 - 09.45 Uhr). Heute wollen wir in Algier die schöne Altstadt und das UNESCO-Welterbe der Kasbah erkunden. Sie stammt zum größten Teil aus der osmanischen Zeit. Zwischen den schönen Moscheen wie der Safir- oder der El-Kebir-Moschee winden sich enge Gassen durch das Ensemble schöner alter Ziegelhäuser. Wir besuchen die Bastion 23 und fahren zur Basilika Unserer lieben Frau von Afrika, die sich in einzigartiger Lage über der Bucht erhebt.

10. Tag: Ausflug Tipasa (UNESCO-Welterbe). Westlich von Algier liegt am Mittelmeer Tipasa - von den ­Phöniziern gegründet, von den ­Römern zu einer Militärkolonie ausgebaut. In idyllischer Küstenlage finden wir die Überreste der Bäder, des Theaters sowie des antiken Hafens. Albert Camus hat dem Ort ein literarisches Denkmal gesetzt (zum Weiterlesen: „Hochzeit des Lichts“ und „Heimkehr nach Tipasa“). An unserem letzten Tag genießen wir in einem Fischrestaurant frischen Fisch und besichtigen danach das eindrucksvolle königlich-mauretanische Mausoleum aus dem 3. Jh. v.Chr., wo der Berberkönig Juba II und

€ 490,–

EZ-Zuschlag

P ONAL

€ 550,–

Reise 1 Tag länger mit Besuch von Oran - das genaue Programm senden wir gerne zu. 1

LEISTUNGEN • Linienflug mit Air Algerie nach Algier und retour • Inlandsflüge: Algier - Béchar, Ghardaia - Algier • Rundfahrt und Ausflüge mit Bussen/Kleinbussen mit AC • 3 Nächte im ****Hotel in Algier (Landes-Klassifizierung) u. 7 Nächte in guten Oasen-Hotels, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension, zusätzlich vom 3. - 8. Tag einfache Mittagessen (tw. Picknick, tw. in lokalen Restaurants), Fischessen am 10. Tag • Eintritte lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung, lokale Führer • 1 Trescher Reiseführer „Algerien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 122,–) Gültiger Reisepass (bei Einreise mindestens noch 6 Monate), Visum für Algerien und obligatorische Reiseversicherung erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum für Algerien - derzeit € 100,– HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC Algier

****„New Day Hotel“

Béchar

Hotel „Wakda“

Beni Abbès

***/*Hotel „Rym“

Timimoun

***Hotel „Gourara“

El Goléa

Hotel „El Boustene“

Ghardaia

Hotel „El Djanoub“

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass es eine partielle Reisewarnung für die Grenzgebiete von Algerien gibt (nicht Ihre Reiseregion).

seine Gattin Kleopatra Selene, die Tochter von Kleopatra, begraben sind. Rückkehr nach Algier.

11. Tag: Algier - Wien/Frankfurt. Am Morgen Transfer zum Flughafen Rückflug nach Wien (ca. 09.00 - 11.20 Uhr) und Frankfurt. Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Algerien

29


2

Soleb Tombos Old Dongola

Karima Meröe Khartum

1 1

Königliche Nekropole von Meröe © robnaw/stock.adobe.com 

2

Brunnen in der Bayuda-Wüste © Archiv

Nubien - Nord-Sudan

Zu den Pyramiden der schwarzen Pharaonen ++Archaische Brunnen in der Bayuda-Wüste ++Bootsfahrt am Nil u. Nubische Dörfer ++„bebilderte“ Tempel von Naga u. Musawwarat Der Sudan ist einer der größten und geheimnisvollsten Staaten Afrikas. Inmitten der Nubischen Wüste erlebte das Reich von Kusch im 17. und 16. Jh. v. Chr. seine erste Hochblüte. Schwarzafrikanische Herrscher errichteten vor allem vom 8. Jh. v. Chr. bis ins 3. Jh. n. Chr. kunstvolle Pyramiden und Tempelanlagen. 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Khartum. Linienflug

­Basaltfelsen wechseln mit Wadis mit minimaler Vegetation ab. Durch das Wadi Abu Dom mit seinen archaischen Brunnen erreichen wir den Nil nahe Atbara. Mit einer Fähre überqueren wir den Fluss - wie eine Fata Morgana erscheinen die mehr als 40 Pyramiden von Meröe, die Teil der Königlichen Nekropole sind.

7. Tag: Meröe - Nekropole und königliche Stadt. Die älteste Kunde vom Reich der schwarzen Pharaonen tief im Süden des Niltals kam von Herodot, der vom Reichtum der „Aithiopen“, wie er das Volk nannte, tief beeindruckt war. Durch den Kontakt mit den a ­ ggressiven, aber kulturell hochstehenden Ägyptern gewann das Reich Kusch z­ usehends selbst kulturelles Profil - Meröe wurde zur Drehscheibe des H ­ andels zwischen Mittelmeer und Ostafrika. Edle Hölzer, Öle, E ­ lfenbein und Straußenfedern wurden von Karawanen nil­abwärts gebracht. Die schwarzen Fürsten umgaben sich mit einzigartigen Bauten - zwischen dem 3. Jh. v. Chr. und dem 4. Jh. n. Chr. e ­ ntstanden die Pyramiden von

zum Hotel.

Meröe (UNESCO-Welterbe). Dicht gedrängt erheben sich 40 mehr oder weniger gut erhaltene Pyramiden auf einem Plateau östlich des Nils.

Norden durch Steppenlandschaften und Wüste bis zum Nilknie nahe

Nirgendwo stehen mehr Pyramiden als hier. Bei unserer Besichtigung

Kurti und weiter nach Karima, das am Fuße des „heiligen“ Jebel Barkal

erkunden wir auch die königliche Stadt mit dem Sonnentempel.

liegt. Übernachtung im Rest-House in Karima.

8. Tag: Meröe - „bebilderte“ Tempel von Naga und ­Musawwarat

­„nubischer Olymp“ genannt wird, ragt unvermittelt aus der Wüste

­Landschaft mit Kameldorn­akazien zu den Tempeln von Naga: die

empor. Der rote Tafelberg war Sitz der ägyptischen Götter, Stätte

­Heiligtümer (­Apedemak- und Amon-Tempel) sind reich mit Reliefs

der Regentschaft der nubischen Könige und Orientierungspunkt für

verziert. Nahe von Naga liegt Musawwarat, eine riesige T­ empelanlage,

­Karawanen. Am Fuße des Jebel Barkal besuchen wir die weitläufigen

die gemeinsam mit der ­Palastanlage in einem Talkessel liegt. Der

Ausgrabungen (UNESCO-Welterbe) mit dem großartigen Tempel des

­ungewöhnliche Reichtum an Reliefs hat dem Tempel den arabischen

Pharao Taharqa. Im nahen El Kurru sehen wir den versteinerten Wald

Namen gegeben - „bebildeter Ort“. Der beeindruckende Löwen-/­

mit gewaltigen fossilen Baumstämmen und die beeindruckenden

Apedemak-Tempel wurde von Archäologen rekonstruiert. Am Nach­

­Gräber der Nekropole von Napata.

mittag geht es weiter südwärts – wir passieren den 6. Nilkatarakt mit

4. Tag: Ausflug Alt-Dongola - Nubische Dörfer. Ein langer, überaus ­interessanter Tag erwartet uns: In Alt-Dongola (christliches Königreich

- ­Khartum. Am ­Morgen fahren wir auf Pisten durch eine flache

riesigen Granitfelsen inmitten der Wüste. Am Abend bleibt eventuell noch Zeit zum Besuch des Souks von Omdurman.

Makuriya, 7. - 14. Jh.) besuchen wir einzigartige koptische Kirchen, die

9. Tag: Khartum - Omdurman. Unsere Stadtrundfahrt durch ­Khartum

am Ufer des Nils erbaut wurden. Inmitten von gelben Sanddünen und

bringt uns zum Archäologischen Natio­nalmuseum, das u.a. drei

Palmen wohnen die Menschen heute in kleinen Dörfern - die Häuser

­Tempel beherbergt, die von der UNESCO beim Bau des Assuan-­

sind bunt ­bemalt mit verschieden­sten Motiven in Naturfarben. Hier,

Staudamms gerettet wurden. Aber auch grandiose christliche Fresken

im Zentrum Nubiens, wird noch die alte nubische Sprache gepflegt. Am

aus den Königreichen Faras und Makuriya sehen wir. Wir ­überqueren

Abend Rückkehr nach Karima.

den ­Zusammenfluss von Weißem und Blauem Nil und erreichen

5. Tag: Bootsfahrt am Nil - Nuri. Am Vormittag erkunden wir den Markt

30

zwischen 4. und 6. Nilkatarakt erstreckt. Schwarze bizarr geformte

Am Abend Weiterflug nach Khartum (ca. 20.45 - 00.05 Uhr) - Transfer

3. Tag: Jebel Barkal - El Kurru - Karima. Der Jebel Barkal, der auch

Nubien

Nil und machen uns auf den Weg durch die Bayuda-Wüste, die sich

­gegen Mittag bzw. am Nachmittag mit Turkish A ­ irlines nach Istanbul.

2. Tag: Khartum - Karima. Die Fahrt geht auf der Schnellstraße Richtung

Nord-Sudan:

6. Tag: Karima - Bayuda-Wüste - Atbara - Meröe. Wir überqueren den

­Omdurman, die alte Hauptstadt des Sudan. Wir besuchen das Grab

von Karima sowie bei einer Bootsfahrt den Abschnitt des 4. Katarakts.

des Mahdi (charismatischer, religiöser Führer des 19. Jh., als „Vater der

Am Nachmittag besuchen wir die Nekropole in Nuri - mit zahlreichen

Nation“ verehrt) sowie den Souk. Tageszimmer stehen zur Verfügung.

Pyramiden u.a. der von Pharao Taharqa.

Am späten Abend Transfer zum Flughafen. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Nilkatarakt bei Tombos © ERIC LAFFORGUE/Alamy 

2

Jebel Barkal © SERGEY STRELKOV/Alamy 

10. Tag: Khartum - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Um ca. 01.35 Uhr Rückflug nach Istanbul (Ankunft ca. 07.00 Uhr) und weiter nach Wien, München oder Frankfurt, wo man gegen 10.00 Uhr landet. Kleingruppe bis max. 16 Personen

12.03. - 21.03.2021 04.11. - 13.11.2021 30.12. - 08.01.2022 04.03. - 13.03.2022

3. Tag: Karima - Ausflug Tempel von Soleb - Tombos. Früh morgens P ONSU

REISELEITER

Khalid Mergani Atraf (Kunststudium, Leiter archäolog. Exkursionen)

€ 3.690,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 3.420,–

€ 3.790,–

€ 720,–

€ 780,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Khartum u. retour • Transfers und Rundfahrt lt. Programm mit sudan. Geländewagen (Toyota-Landcruiser o.ä. - max. 3-4 Teilnehmer pro Auto) • 2 Nächte im ****Hotel „Holiday Villa“ in Khartum, 2 Nächte in der ­Zelt­lodge in Meröe, 4 Nächte im Rest-House in Karima, jeweils in Zweibettzimmern mit DU/WC, Tageszimmer in Khartum (letzte ­Nacht) • Vollpension: 2. Tag morgens bis 9. Tag mittags, kein Abendessen am 2. Tag • qualifizierte deutschsprachige (meist zweisprachig mit englisch) Reiseleitung, zusätzlich örtliche Führer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 306,–) Gültiger Reisepass (ohne israelischem Sichtvermerk - mind. 6 Monate nach Einreise gültig) und sudanesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Sudan (derzeit € 110,–) • Obligatorische Eintritts- und Fotogebühren (derzeit € 260,–) müssen vor Ort in bar bezahlt werden

! 

HINWEIS: Außerhalb von Khartum gibt es kaum/keine touristische Infrastruktur. Einzige Ausnahme sind die Quartiere unserer Partner­ agentur: Die Übernachtungen bei Meröe erfolgen in einer sehr guten Zeltlodge mit Luxuszelten (4x4 m), die mit Doppelbetten ausgestattet sind. Jedes Zelt verfügt über ein Badezimmer mit Dusche, Waschbecken mit fließendem warmen/kalten Wasser und WC sowie Stromanschluss (bis 23.00 Uhr). Die Unterbringung in Karima erfolgt im Nubian RestHouse: Das schöne Öko-Hotel im Stil der nubischen Häuser liegt in einem großen Garten. Die Zimmer sind mit Dusche/WC/AC ausgestattet. HINWEIS: Partielle Reisewarnung für Darfur und Grenzgebiete zu Somalia (NICHT Ihre Reiseregion).

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

­Motorboot erreichen wir den am Nilufer gelegenen Tempel von ­Soleb, den besterhaltenen ägyptischen Tempel im Sudan - Papyrusbündel-­ Säulen und reich mit Hieroglyphen-Texten bedeckte Wände faszinieren jeden Besucher. Gewaltige Granitfelsen markieren den Beginn des 3. Katarakts, wo unser Preset Camp für 2 Nächte bei Tombos liegt.

4. Tag: Tombos - Wadi Sebu - Sai-Insel. Als ersten Programmpunkt € 3.320,–

! 

Vorprogramm Nördliches Nubien geht es durch die Westliche Wüste nach Norden. Mit einem kleinen

Flug ab Wien EZ-Zuschlag

3

Tempel von Soleb © Prof. Sepp Friedhuber

1. und 2. Tag: wie Programm links, 1. und 2. Tag.

StudienErlebnisReise mit Flug, Geländewagen, ****Hotel/NF, gute Zeltlodge mit Du/WC und Öko-Lodge/VP TERMINE

3

besuchen wir die Granitbrüche von Tombos, wo eine Statue von ­König­ Taharqa vergessen wurde. Direkt am Ufer des Nils im Wadi Sebu finden wir die reichhaltigsten Felsritzungen des Sudan, bis zurück in prä­ historische Zeit. Auch auf der nördlich gelegenen Insel Sai finden wir zahlreiche Überreste aus altägyptischer und koptischer Zeit.

5. Tag: Tombos - Kerma - Karima. Am Morgen geht es nach Kerma, wo wir die Überre­ste von gewaltigen Ziegelgebäuden - „Defuffa“ genannt sehen. Hier begann zu Beginn des 2. Jahrtausends v.Chr. die Geschichte des Reichs Kusch. Durch Sand­dünen, weite Ebenen und rote Sandsteinmassive der Nubischen Wüste geht es zurück nach Karima. 6. - 13. Tag: wie Programm links, 3. - 10. Tag

Vorprogramm mit Geländewagen, sehr gutem Preset-Camp und 1 Nacht im Hotel/meist VP TERMINE

09.03. - 13.03.2021

27.12. - 31.12.2021

01.03. - 05.03.2022 bei 2 – 16 Personen

€ 1.070,– € 160,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN: WIE LINKS JEDOCH ZUSÄTZLICH • 2 Nächte im guten „Preset-Camp“ in aufgestellten Zelten mit ­Campingbetten u. Bettzeug, Dusch- und Toilettenzelten sowie ­ 1 zusätzlichen Nacht in Karima im Nubian Rest-House • Vollpension: 2. Tag morgens - 12. Tag mittags, 2. Tag kein Abendessen Gültiger Reisepass (ohne israelischem Sichtvermerk) und sudanesisches Visum erforderlich.

! 

HINWEIS: TARABIL-SCHULPROJEKT Bitte beachten Sie auf unserer Website www.kneissltouristik.at das Tarabil-Schulprojekt unserer Partneragentur sowie der „Amici del Sudan“.

Nord-Sudan: Nubien

31


2

1 1

Archeï-Guelta © Joe Pichler 

2

Campinggruppe vor dem Ennedi © Anton Eder 

Tschad: Naturwunder in der südlichen Sahara

Sahel, Ennedi-Massiv, Ounian­ga-Seen, Wüs­ten­kro­ko­dile, „Wie­ge des Uramazonas“ Das Ennedi-Plateau im Nordosten des Tschad ist ein ein­zig­artiger Sandsteinkomplex inmitten der Sahara, wo sich auf­grund der erosiven Wirkung des Sandes bizarre Täler mit aus­geprägten Turmstrukturen herausgebildet haben. Zahl­rei­che Felsmalereien geben Aus­kunft über die Menschen, die einst hier siedelten. Im Norden des Landes liegen die Seen von Ounianga, Überreste des Pa­läo-Tschad, dessen heu­ti­ge Ufer tausend Kilometer südlich liegen, Relikt aus der „grü­nen Sa­hara-Zeit“, die von rund 10.000 bis 1.500 v. Chr. dau­er­te. Die ver­schiedenfärbi­gen, pal­­­menumrahmten Seen in­mit­ten der lebensfeindli­chen Wüs­­­­­­te wurden wie das Ennedi-Plateau von der UNESCO zum Welt­er­be erklärt. 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - N‘Djamena. Zuflüge ab

und Bäumen gesäumte Wadis in die Wüste hinein und bieten ­Gazellen, Schakalen, F­ üchsen und Vögeln einen Lebensraum. In d ­ ieser ­un­wirk­­lichen Gegend am ­südlichen Rand des Ennedi-Mas­sivs leben ­Angehörige der Zaghawa, Tama, Mimi sowie Tu­bu-Gruppen wie Gouran und Daza, die mit ihren Herden das Grasland im nördlichen Sahel und in den Wad­­is beweiden. Am Vormittag des 6. Tages erreichen wir das ein­drucksvolle, ca. 25.000 km² große Mas­siv des Ennedi, das vor allem für seine bizarr ge­formten, an Bur­gen und Kathedralen erinnernde grandiose Sand­­steintürme und tausende Steinbögen be­kannt ist.

7. - 9. Tag: Ennedi-Massiv, Archeï-Region. Im Südosten des ­Ennedi-Massivs ­besuchen wir den mächtigen Aloba-Bogen und den ­außer­gewöhn­­lichen Anoko-Bogen. Wir gelangen in die mit Fels­ türmen und ­Stein­bögen gesegnete Tokou-Region und erkunden die ­gran­­­­diosen Sandsteinformationen des Terkei-Gebietes. In Grotten und ­natürlichen Überhängen sehen wir bestens erhaltene, bis zu 10.000 Jahre alte Fels­zeich­nun­gen, die vom Leben der einstigen Bewohner ­erzäh­len. Höhepunkt des Ennedi ist für viele das Archeï-Tal, das sich 30 km durch das Massiv schlängelt und in einer engen Schlucht, dem ­gewaltigen ­Fels-Amphi­thea­ter des Archeï-Gueltas, endet. ­Dieses ­ständig wasser­füh­ren­­de Becken ist das Ziel vieler Gaida-Gouran, um dort ihre K ­ amele zu tränken. Von einem Aus­­sichtspunkt schauen wir auf die atem­beraubende Ar­cheï-Schlucht, lauschen dem wider­ hallenden Brüllen hun­­der­ter Kamele und sehen im Wasser mit etwas

Uhr). Flug mit Turkish Airlines nach N’Djamena (ca. 14.25 – 18.35 Uhr).

Glück eines der letzten überlebenden Sahara-Krokodile. Nach einem

ebenen des Tschad Sees bis Ngoura, von wo wir der (fast ­durchgehend)

Spaziergang zum Guelta Bechike ge­­langen wir am 9. Tag schließlich zu den bizarren Away­ke-Fel­sen, wo wir unsere Zelte aufbauen.

neu asphaltierten Straße über Bokoro nach Abeché folgen. Wir queren

10. - 11. Tag: Fada - Mourdi - Derbili - Demi - Tegue­dei-See. Nord-

eine um diese Jahreszeit grüne Sa­van­nen­landschaft des S ­ ahel mit

wärts geht es nach Fada, Prä­fektur der Ennedi-Region und typisches

­Akazien und Gruppen von Doum-Palmen. In der ­hügeligen Guera-­

­Sahara-Dorf, das sich mit dem kleinen Markt um das alte französische

Region beeindrucken ge­­­­waltige Granitmonolithe, aber auch maleri-

Fort gruppiert. Fada liegt inmitten einer fruchtbaren Oase mit Dattel-

sche Dörfer mit Rundhütten, hohen Hirsespeichern und farben­präch­

palmen. Sobald wir alle bürokratischen Schritte erledigt haben, geht

ti­gen Märkten, die den Ost-West-Handel aufrecht ­erhal­ten. ­Vielleicht

es auf der holprigen Sand- und Steinpiste über das En­ne­di-Massiv in

zeigen sich Hyänen, Paviane, Rot­schna­­bel­to­kos und ­Kronenkraniche.

die nördliche Mourdi-Senke, ein Gebiet mit zahlreichen Sanddünen

Wir begegnen verschiedenen Volks­grup­pen wie den Kanuri, Kanembu,

und einzelnen Zeugenbergen. Nörd­lich der Derkeshi-Bergkette queren

Kotoka, Baguirmie, Bu­duma, Mu­bi und ­Hadjerai ­sowie ­arabischen

wir die Dünenkämme des Derbili-Gebiets, bis wir schließlich auf der -

­Nomaden (u.a. Kereda, Missirie), die mit ihren K ­ amel- und Rin­­­der­

immer noch verwendeten - Route der Salzkara­wa­nen den markanten

herden von Weideplatz zu Weideplatz in den ­fruchtbareren ­Sü­den

rötlichen Sandsteinberg Eyo Demi erreichen. Am Fuß dieses Felsens

ziehen. Wir sehen Frauen, die mit ihren Eseln Holz und Wasser zu den

erstreckt sich das aus ärmlichen Lehmbauten bestehende Dorf Demi,

Dörfern transpor­tie­ren. Am 4. Tag e ­ rreichen wir Abe­ché, die Hauptstadt

in dem Ouniang leben, die zu den Gouran-Tubu gehören. Inmit­ten der

der Ouad­daï-Region, wo wir un­sere ­Vorräte auffüllen und Richtung

absolut lebensfeindlichen Um­ge­bung handeln sie mit „rotem Salz“,

Norden in die Biltine Re­gion weiterfahren.

das mit ein­fachs­ten Methoden aus den Salzpfannen heraus­ge­schlagen

5. - 6. Tag: Biltine - Kalait - Ennedi-Massiv. Nach Biltine verlassen wir

32

3

Tubu Kinder © Anton Eder

Wien, München oder Frankfurt nach Istanbul (ab Wien ca. 7.00 - 11.15 2. - 4. Tag: N’Djamena - Abeché - Biltine. Wir folgen den Schwemmland­

Tschad

3

wird. Karawanen bringen es in die südlichen Oasen, wo es die Händler

den Sahel und gelangen in die eigentliche Wüste. Im S ­ chatten der

gegen Hirse und andere Le­bens­mittel ein­tau­schen. Von Demi wenden

­östlichen Gebirgszüge Maraone und Ennedi mäandern mit ­Büschen

wir uns Rich­tung Westen nach Teguedei, eine Palmenoase, die nur Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Ounianga See © Anton Eder 

2

© Anton Eder 

3

3

Ennedi © Prof. Sepp Friedhuber

in der heißen Jahreszeit während des Salzabbaus und zur Zeit der

Kleingruppe bis max. 15 Personen

­Dat­tel­ernte bewohnt ist. Hier liegt der stark salz­haltige Teguedei-See, der erste See der Ouni­an­ga-Re­gion, der von Palmen umrahmt und von Sand­dü­nen und spektakulären Felsformationen üb­erragt wird.

12. - 14. Tag: Teguedei - Ounianga Seen. Entlang der Na­bar F­ alaise erreichen wir die grandiose Landschaft der zehn Wüstenseen ­

ExpeditionsReise mit Flug, Geländewagen, 1x Hotel und Zelt/meist VP TERMIN

REISELEITER

28.11. - 15.12.2021

Anton Eder

von ­Ounianga Serir, die inmitten einer unbeschreiblich schönen

Flug ab Wien, München, Frankfurt

­Landschaft liegen. Die viel­far­bigen, von Palmoasen umrahmten

EZ-Zuschlag (1x Hotel in N‘Djamena und Einzelzelt)

Seen werden von bizarren Felsformationen aus Buntsandstein und ock­er- sowie goldfarbenen Sanddünen überragt, die sich bis zum Ufer der Seen erstrecken. Aufgrund der sal­zigen Böden erleben wir die eigen­artigsten Färbungen. Zu Fuß erkunden wir das Seeufer und die Palm­oasen des Boukou-Sees. Wer will, kann im See auch baden. Die weiter westlich gelegenen drei Seen von Ounianga Kebir bieten die ­eindrucksvollste Far­ben­pracht inmitten der Sahara - die Farben ­reichen von tiefem Blau über Grün bis ins dunk­le Rot. Der am Yao-See gelegene Ort ­Ounian­ga Ke­bir bil­det den letzten Kontrollposten. Dank liby­scher Wa­ren treffen wir auf einen normalerweise gut ge­füllten Markt. Nachdem wir die grandiose Landschaft nördlich des Yao-Sees inten­siv erkundet haben, fahren wir am Nachmittag des 14. Tages durch eine Reg-Landschaft (Kieswüste) zum Wadi Doum.

15. - 17. Tag: Wadi Doum - Bembeche - Faya - Erg Djourab - Bahr el-­ Ghazal - Moussoro - Massakori - N’Djamena. Südlich des Wadi Doum gelangen wir in die zerklüftete, von bizarren F­ elsformationen ­dominierte Bembeché-Region, wo prähistorische Felsgravuren zu ­sehen sind. Am 15. Tag erreichen wir die ca. 30 km² große Faya-Oase, ehemals eine wichtige Station entlang der Karawanen­route nach ­Libyen und in den Sudan. Während unsere Fahrer Einkäufe ­erledigen und die Fahrzeuge auftanken, können wir die ­lebendigen Märkte eventuell auch den Tiermarkt - besuchen. Südlich von Faya durch­ queren wir die Wanderdünen des ca. 100.000 km² g­ roßen Erg Djourab, wo man 2001 Knochen des bis zu 7 Mio. Jahre alten Menschen­ artigen „Sahelanthropus tchadensis“ fand. Am 16. Tag kommen wir in die nördlichen Ausläufer des meist ausgetrockneten Wadi Bahr el-­Ghazal: Mit etwas Glück sehen wir Gazellen, Fenneke und Schakale. Mit fort­schreiten­der Fahrt entlang des Wadis wird das Land ­immer ­fruchtbarer, mit Büschen, Bäumen sowie traditionellen Lehm­ dörfern. Schließlich erreichen wir die Stadt Moussoro und stoßen bei ­Massakori schließlich wieder auf die ­Asphaltstraße, die uns durch das Schwemmland des Tschadsees nach N’Djamena bringt. Am 17. Tag ­stehen Tageszimmer zur Verfügung. Am Abend des 17. Tages Transfer zum Flughafen - Rückflug um 19.20 Uhr mit Turkish nach Istanbul.

18. Tag: Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Ankunft um 08.50 Uhr Weiterflug um ca. 13.00 Uhr, Ankunft um 13.25 Uhr (Wien). Kneissl Touristik Fernreisen 2021

P ATSW

€ 5.390,– € 170,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach N’Djamena und retour • Rundreise in Geländefahrzeugen (max. 3 - 4 Teilnehmer/Fahr­zeug) • 1 Übernachtung im Hotel „Irrisor“ in N’Djamena in Zwei­bett­zim­mern mit Dusche/WC - mit Abendessen und Frühstück, Tageszimmer am letzten Tag in N’Dja­me­na zum Duschen • 15 Übernachtungen in Zweimann-Zelten (gute Kuppel-Zelte und ca. 10 cm dicke Schaum­stoff­mat­ten werden von der Partneragentur ge­stellt), Schlafsack bitte selber mitnehmen! • Verpflegung in der Wüste durch die Campingküche (Koch- und Be­gleitmannschaft unserer erstklassigen Partneragentur im Tschad) vom 2. Tag mittags bis 17. Tag morgens; zusätzlich haben wir ein ­Begleitfahrzeug für Ge­päck, Sessel, Tische, Verpflegung und Wasser • qualifizierte österreichische Reiseleitung sowie ­Expe­di­tions­leitung durch einen langjährigen Wüsten-/Tschad-Experten unserer ­Partneragentur • 1 Broschüre „Tschad“ von Anton Eder pro Zelt • Flug bezogene Taxen (derzeit € 398,–) Gültiger Reisepass (mind. 7 Monate nach Ausreise gültig) mit Visum für den Tschad sowie Gelbfieber-Impfnachweis erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 15 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum für Tschad (derzeit € 250,–)

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass diese Reise Expeditions­­cha­­rak­ter hat. Die Gegebenheiten im Tschad erfordern große Flexibilität. Über­nach­tun­gen im Zelt inmitten der Wüste sind nicht nur grandios, sondern können auch beschwerlich sein. Es stehen fast jeden Tag, aber nicht immer Waschmöglichkeiten zur Ver­­fü­gung, zudem gibt es we­ni­ge/kaum Ein­kaufsmöglichkeiten. Bitte beach­ten Sie, dass in Öster­reich für den Tschad eine ­par­tiel­le Reisewarnung gilt - die Reisen werden in Absprache mit der Tschad-Botschaft in Berlin so­wie einer erstklassigen Agen­­tur (mit guten Beziehungen zu den entsprechenden Stellen) vor Ort ­durchgeführt. Unsere Haft­pflicht­versi­che­rung über­nimmt auch im Tschad alle Haftungen, die bei einer Reise durch eventuelle ­Miss­ge­schicke oder einen Unfall entstehen würden. Eine Haftung gegenüber terroristischen Ge­walt­ak­ten gibt es für kein Reiseland. Das Reisegepäck darf maximal 18 kg schwer sein! Tschad

33


2

1 1

Pico de Fogo © Dr. Hans Steyrer 

2

Paúl Tal © imageBROKER / Alamy Stock Photo 

Wandern auf den Kapverdischen Inseln

Santiago - Fogo - São Vicente - Santo Antão ++Geologische Fachreiseleitung Raue, karge und spektakuläre Vulkan-Landschaften, durchfurcht von tropischen, üppig-grünen Tälern mit Mango-, Bananen- und Zuckerrohrplantagen - wie bunte Perlen liegen die 15 kapverdischen Inseln im Atlantik verstreut. Das Archipel ist eine uralte Kulturlandschaft, ein unentdecktes Natur- und Wanderparadies! Bei unseren Wanderungen und Erkundungen machen wir viele Entdeckungen auf den südlichen Inseln, jenen „über dem Wind“, und auf den nördlichen Inseln „unter dem Wind“. Wir verkosten Wein, der auf der Feuerinsel Fogo vulkanischem Gestein abgerungen wird, stehen am Krater des aktiven Vulkans Fogo, wir erleben die Zeugnisse des Sklavenhandels und lebendige Stadtkultur in Mindelo. Die schönste der Inseln heben wir uns fürs Finale auf, eine einstündige Fährfahrt bringt uns nach Santo Antão, wo wir den berühmten Cova-Krater erkunden, im sattgrünen Paúl-Tal mit seinen bizarren Felstürmen wandern. Die spektakulärste unserer Wanderungen auf Santo Antão führt uns auf alten Eselswegen von Cruzinha nach Ponta do Sol, 15 unvergessliche Kilometer entlang der Steilküste, hoch über dem Meer.

3

3

Tarrafal © Samuel Borges - stock.adobe.com

Geschichten kennen. Der Rest des Nachmittags steht zur freien Verfügung, anschließend gemeinsames Willkommens-Abendessen. Gehzeit: ca. 2 Std., ca. 50 - 150 m ↑↓, ca. 3,3 km, moderate Wanderung.

3. Tag: Insel Santiago - Feuerinsel Fogo - Cal­dera des Pico do Fogo. Am Morgen Flug auf die Vulkaninsel Fogo. Fahrt hinauf in die Caldera des Vulkans - die Ausblicke bei der Fahrt durch die unterschiedlich­sten Lavalandschaften sind gigantisch. Später erblicken wir den riesigen Vulkankegel des Pico do Fogo (2829 m). Am Fuße des Pico Pequeno, dem Ausbruchskrater von 1995, halten wir und erwandern den kleinen Gipfel. Am späten Nachmittag erreichen wir unsere Pension, die direkt im Krater des Ursprungsvulkans liegt. Gehzeiten: ca. 3-4 Std. - mittelschwere Wanderung, vorwiegend eben, ca. 280 m ↑↓ zum kleinen Pico, Lava-Untergrund.

4. Tag: Insel Fogo - Pico do Fogo. Frühmorgens brechen wir zum 2829m hohen Gipfel des Pico do Fogo auf (abhängig von den aktuellen vulkanischen a ­ ktivitäten) - zuerst beginnt es relativ eben, dann wird es immer steiler. Durch steile Aschehalden und vorbei an kleinen ­Fumarolen erreichen wir den oberen Kraterrand, von wo man direkt in den zen­tralen Krater sieht. Vom Gipfel genießen wir einen herrlichen Rundblick - die Wolken liegen uns zu Füßen. Der Abstieg durch die ­Lavaasche ist atemberaubend! Am Nachmittag geht es weiter nach São Filipe. Gehzeit: ca. 4 - 5 Std. - ca. 1200 m ↑↓, anspruchsvolle Wanderung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich, Teleskopstöcke empfehlenswert!

5. Tag: Insel Fogo - Insel Santiago - Insel São Vicente: Mindelo - Cabo

Verde ist Musik. Am Morgen Flug nach Santiago. Beim Zwischenstopp in Praia lernen wir bei einer Stadtführung das historische Zentrum Praias - das Plateau - kennen und besuchen den Sukupira Markt. Am Nachmittag Weiterflug auf die Insel São Vicente, die Musikmetropole des Archipels. In dieser lebendigen Atmosphäre haben sich Kunst und

1. Tag: Wien/Frankfurt/München/Zürich - Lissabon - Praia/Sant­iago. Linienflug mit TAP Air Portugal nach Lissabon (ca. 13.20 - 15.55 Uhr ab Wien). Am späten Abend Weiterflug nach Praia auf der Insel Sant­ iago (ca. 20.45 - 23.05 Uhr). Transfer zum Hotel in Praia, der lebhaften Hauptstadt von Kap Verde.

Santo Antão São Vicente

2. Tag: Praia - Ausflug Ribeira Grande: Cidade Velha (UNESCO-Welt­ erbe). Wir entdecken heute, wie grün die Kapverden sein können dazu geht es zunächst zum Tal von Ribeira Grande: Ein historischer Rundgang führt uns vorbei an Zuckerrohrfeldern, wo wir mit Glück Eisvögel beobachten können, hinunter zur Küste in die ehemalige Hauptstadt Cidade Velha, wo vor über 500 Jahren der SklavenhanKap Verde

34

Fogo

Santiago

del des Archipels begann. Der Kern des kleinen historischen Ortes ist UNESCO-Welterbe. Wir erkunden die „alte Stadt“ und lernen ihre Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Santo Antão, Paúl Tal © Igor Tichonow/stock.adobe.com 

2

Mindelo © imageBROKER / Alamy Stock Photo 

Kultur besonders gut entfaltet, so dass mit der Zeit die Kreativen von

3

Musiker in Mindelo © Hemis / Alamy Stock Photo

Kleingruppe bis max. 16 Personen

Kap Verde in Mindelo ein neues Zuhause gefunden haben. Bei einem geführten Stadtrundgang lernen wir die Hafenstadt Mindelo näher

3

bezeichnet wird.

StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, Schiff und Wanderungen, Übernachtungen meist in ****Hotels bzw. 1x auf Fogo in einer Pension/meist HP, tw. VP

Antão (ca. 1 Stunde). Über die alte Passstraße fahren wir Richtung

23.10. - 01.11.2021 Nationalfeiertag/ Dr. Harald Wimmer (Geologe)

kennen, die auch als „kulturelle und Musik-Hauptstadt“ der Kapverden 6. Tag: Mindelo - Santo Antão. Am Morgen Fährüberfahrt nach Santo Norden zum berühmten Cova-Krater. Die erste kurze Wanderung führt uns durch die Caldera des Cova Kraters - von einem Aussichtspunkt haben wir bei klarem Wetter einen unvergesslichen Blick auf das PaúlTal, bevor wir über die Passstraße nach Cha das Pedras weiterfahren. Am Nachmittag unternehmen wir eine Wanderung in einem Seitental des Ribeira Grande vorbei an zahlreichen kleinen Dörfern, Höfen und u.a. mit Zuckerrohr bewirtschafteten Terrassen bis nach Coculi. Kurze Fahrt zu unserer ­Unterkunft. Gehzeiten: vormittags ca. 1-2 Std., ca. 1 km , ca. 200 ↑↓, nachmittags ca. 3 Std. - leicht bergauf und bergab, ca. 8 km, ca. 250 m ↑↓.

7. Tag: Insel Santo Antão - spektakuläre Küstenwanderung auf alten Eselspfaden nach Ponta do Sol. Transfer nach Cruzinha: Unsere Wanderung nach Ponta do Sol führt uns durch eine faszinierende Landschaft und zählt zu den schönsten Strecken, die die Insel zu bieten hat. Auf alten Eselswegen, die sich entlang der atemberaubenden Steilküste winden, wandern wir (meist ohne Schatten) am Meer entlang. Anschließend Rückfahrt zu unserer Unterkunft. Gehzeit: ca. 5 - 6 Std., ca. 17 km, mittelschwere Wanderung, 700 m ↑↓.

8. Tag: Insel Santo Antão - Wanderung im Paúl Tal - Mindelo/São

Vicente - Santiago. Am Vormittag unternehmen wir einen Ausflug ins immergrüne Paúl Tal. Beeindruckend sind die bizarren Felstürme in der Ribeira da Torre, die der Namensgeber (portug. Torre = Turm) für diese beeindruckende Landschaft sind. Je nach Kondition kann hier zwischen einer kurzen Wanderung (ca. 1 Std.) und einer längeren ­Variante (ca. 2,5 Std.) gewählt werden. Am Nachmittag Transfer zum Hafen und Rückfahrt mit der Fähre nach Mindelo. Fahrt zum Flughafen und Inlandsflug nach Santiago.

9. Tag: Santiago. Bei einer Inselrundfahrt lernen wir die afrikanischste der Inseln kennen. Über Assomada mit seinem afrikanischen Markt

TERMINE

REISELEITER

P AKAP

Herbstferien

28.12. - 06.01.2022 Silvester

Dr. Hans Steyrer (Geologe)

Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 3.090,–

Flug ab Zürich

€ 3.240,– € 380,–

EZ-Zuschlag Registrierungsgebühr Kapverden: € 35,– Aufpreis Business-Class: ab € 1.700,–

LEISTUNGEN: • Linienflug mit TAP Air Portugal über Lissabon nach Praia/Santiago und retour • Inlandsflüge: Santiago - Fogo - São Vicente - Santiago • Fähre Mindelo - Santo Antão - Mindelo • Transfers und Ausflüge mit Kleinbussen • 7 Übernachtungen in guten *** und ****Hotels in Zimmern mit Du/ WC, 1 Übernachtung auf Fogo in einer guten Pension mit Du/WC • Verpflegung: tägliches Frühstück, 4x Lunchpaket, 3x Mittagessen und 8x Abendessen • Eintritte lt. Programm • 1 DuMont Taschenbuch „Kapverdische Inseln“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung, zusätzlich lokale Führer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 300,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Einreise) und OnlineRegistrierung für Kap Verde (bis spätestens 5 Tage vor Abreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Online-Registrierungsgebühr Kapverden (derzeit € 35,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Pensionen (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Santiago/Praia

****Hotel „Oásis Atlântico Praiamar“ oder ****Hotel „VIP Praia“

küste erreichen wir wieder Praia - gemeinsames A ­ bschiedsabendessen

Chã das Caldeiras/ Fogo

Pension „Casa Marisa“ oder Hotel „Oásis Coba Tina“

mit Live Musik. Am späten Abend Transfer zum Flughafen.

São Filipe/Fogo

****Hotel „Xaguate“

Mindelo/São Vicente

****Hotel „Oásis Atlântico Porto Grande“ oder ***Hotel „Don Paco“

geht es durch das wild zerklüftete Bergland des nördlichen Gebirgs­ zuges, der Serra Malagueta, in den Badeort Tarrafal. Entlang der Ost-

10. Tag: Santiago - Lissabon - Wien/München/Frankfurt/Zürich. Rückflug nach Lissabon (ca. 01.05 - 06.15 Uhr). Weiterflug nach Wien, Z­ ürich, München oder Frankfurt, wo man am späten Nachmittag landet.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Ponta do Sol bzw. ****Hotel „Tiduca“ oder Pombas/Santo Antão ***Hotel „Paúl Mar“

Kap Verde

35


2

1 1

Ponta do Sol © Archiv 

2

Insel Fogo, Besteigung des Pico de Fogo © Archiv 

Inselhüpfen auf Kap Verde Die fünf schönsten Inseln intensiv bereisen: ++Feuervulkan, lebendige Kultur und tropische Täler ++Exklusive Weinprobe am Fuße des Vulkans ++Ribeira Bote: Einblicke in die Arbeit der Handwerker ++tropische Früchte direkt vom Baum genießen

Kap Verde - das kleine Land im Atlantik - fasziniert jeden Besucher durch seine Vielfalt. Wir reisen von den Süd­inseln auf die Inseln „über dem Wind“, die nördlichen Inseln: Tropisch-grüne Täler, entlegene Dörfer, atemberaubende Felsforma­tionen und freundliche Menschen werden uns auf dieser Entdeckungstour begleiten. Neben den Naturwundern werden immer wieder die Spuren der Kolonialgeschichte lebendig. Diese Reise ist eine ideale Mischung aus Kultur, ­akti­ven Elementen und etwas Erholung. Wir erleben Kap Verde intensiv, mit vielen authen­­tischen Einblicken und Begegnungen mit den Einheimischen. Die Kapverdischen Inseln liegen nur etwa eine Flugstunde südlich der Kanaren - ganzjährig angenehme Temperaturen machen das Klima für Touristen ideal. 1. Tag: Wien/Frankfurt/München/Zürich - Lissabon - Praia/Sant­

iago. Am Morgen bzw. zu Mittag Linienflug nach Lissabon. Am Abend ­Weiterflug auf die Insel Sant­iago nach Praia (ca. 22.40 - 00.55 Uhr)

Besuch des Stadtmuseums fahren wir hin­auf in die Caldera des ­Vulkans - die Ausblicke auf die unterschiedlich­sten Lavalandschaften sind gigantisch. Später erreichen wir unsere private Unterkunft auf etwa 1700 m. Übernachtung in einfachen Unterkünften mit Gemeinschaftsbad/-WC, keine Einzelzimmer-Garantie, nur zeitweise Strom über e ­ inen Generator.

4. Tag: Insel Fogo - Wanderung zum Pico Pequenho. Bei einer eindrucksvollen Wanderung auf den Pico Pequenho (1950 m) bietet sich ein schöner Blick auf die L­ avafelder von 2014 mit faszinierenden ­Fumarolen und Schwefelablagerungen. In der Lavaasche gedeihen Weintrauben, die wir am Abend bei einer Weinprobe kosten werden. Den Abend lassen wir in Ramiros Bar ausklingen. Gehzeit: ca. 3-4 Std. mittelschwere Wanderung auf Lavauntergrund, ca. 280 m ↑↓.

5. Tag: Insel Fogo - Besteigung des Pico do Fogo. Frühmorgens brechen wir zum 2829 m hohen Gipfel des Pico do Fogo auf (fak. - ­abhängig von den aktuellen Vulkanaktivitäten) - zuerst beginnt es relativ eben, dann wird es immer steiler. Vom Gipfel genießen wir den herrlichen Rundblick - die Wolken liegen uns zu Füßen. Der A ­ bstieg durch die Lavaasche ist atemberaubend! Für diejenigen, die die Besteigung des Pico do Fogo nicht machen möchten, gibt es eine Alternativ­wanderung über frische Lavafelder zum Monte Velha Wald, den ­größten

zusammen­hängenden Wald der Kapverden. Unterwegs ­begegnen wir immer wieder Menschen bei ihrer täglichen Feldarbeit - vor ­allem ­Bohnen und Wein werden hier angebaut. Am Nachmittag geht es ­zurück nach São Filipe - Übernachtung im besten Hotel der Insel, von wo wir einen herrlichen Blick auf die Nachbarinsel Brava genießen. Gehzeit Wanderung Monte Velha: ca. 2 - 3 Std. - leicht - 50 m ↑↓ Gehzeit Vulkanbesteigung (fak.): ca. 5 - 6 Std. - anspruchsvolle Wanderung, 1080 m ↑↓, Tritt­sicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich!

6. Tag: Insel Fogo - Insel Santiago - Insel São Vicente: Mindelo - Cabo Verde ist Musik. Am Morgen Flug über Santiago nach Mindelo auf

­lebhaften Hauptstadt von Kap Verde.

der Insel São Vicente, die Musikmetropole des Archipels. In dieser

Velha. Wir erkunden die Insel Santiago, die deutlich stärker von

lebendigen Atmosphäre haben sich Kunst und Kultur besonders gut ­entfaltet, so dass mit der Zeit die Krea­tiven von Kap Verde in Mindelo

­afrikanischer Kultur und Tradition geprägt ist als die anderen Inseln.

ein neues Z ­ uhause gefunden haben. Eine Stadtführung - vorbei an

Dies erleben wir bei u ­ nserer kurzen Wanderung im fruchtbaren Tal

großen P ­ lätzen und beeindruckenden Kolonialhäusern - zeigt uns

von Ribeira Grande. Im Anschluss historische Führung durch Cidade

das historische Zentrum, das stark englisch und portugiesisch geprägt

Velha, UNESCO-Weltkulturerbe und ehemaliger Sklavenumschlags-

ist. Genießen Sie in einem Restaurant mit Live-Musik am Abend kap­

platz. ­Gemeinsames Willkommensabendessen direkt am Meer. Gehzeit:

verdische Gaumen- und Ohrenfreuden.

ca. 2 Std., leicht, 30 m ↑, 230 m ↓.

3. Tag: Insel Santiago - Feuerinsel Fogo - Cal­dera des Pico do Fogo.

36

3

Santo Antão © Erwin Barbé/stock.adobe.com

- ­Ankunft kurz vor Mit­ternacht. Transfer zum Hotel in Praia, der 2. Tag: Inselrundfahrt Santiago mit Ribeira Grande Tal und Cidade

Kap Verde

3

7. Tag: Mindelo - Santo Antão. Fährüberfahrt nach Porto Novo auf Santo Antão (ca. 1 Std.). Anschließend Fahrt zum Bergdorf Alto Mira

Vormittags Flug auf die Vulkaninsel Fogo. Kurzer Spaziergang durch

- zerklüftete Bergketten, landwirtschaftlich genutzte Hänge und be-

den hübschen historischen Ortskern von São Filipe: Die alten Herren­

wirtschaftete Terrassen prägen die südwestliche Region. Wir unterneh-

häuser, die „Sobrados“, sind hier besonders gut erhalten. Nach dem

men eine Wanderung bei Cha de Morte - im Anschluss besuchen wir Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Santo Antão

Sal

São Vicente

Santiago

Fogo

1

Santo Antão © Guido Amrein/Fotolia.com 

1

2

2

Santo Antão © Archiv

die Bauernkooperative Lagedos und verko­sten die dort angebauten

Kleingruppe bis max. 14 Personen

­lokalen Früchte. Eine Panoramafahrt über die neue Küstenstraße führt uns schließlich zu unserer Unterkunft direkt am Meer. Gehzeit ca. 3 Std. mittelschwer, 360 m ↑, 580 m ↓.

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, Schiff und Wanderungen, Übernachtungen in Hotels, 2x in einer Pension/meist HP, tw. VP

8. Tag: Insel Santo Antão: Paúl Tal. Ein Highlight ist die Wanderung

TERMINE

durch das grünste Tal von Kap Verde: Fahrt in das Tal von Paúl bis zum

13.02. - 26.02.2021

Talschluss - mit tropischer Vegetation aus Mangobäumen, Zucker-

06.03. - 19.03.2021

rohr und Drachenbäumen. Das Leben wird hier durch die Feldarbeit ­bestimmt - Bohnen und Mais werden noch in Handarbeit geerntet. Ein wohlschmeckendes Mittagessen rundet den Tag ab. Gehzeit: ca. 2-3 Std., mittelschwer, 400 m ↑, 600 m ↓.

P AKAP

27.03. - 09.04.2021 Karwoche/Ostern 17.07. - 30.07.2021 13.11. - 26.11.2021 Flug ab Wien, München, Frankfurt

€ 2.990,– € 3.100,– € 3.190,–

­alten Eselspfaden nach Ponta do Sol. Transfer nach Cruzinha:

Flug ab Zürich

€ 3.140,– € 3.250,– € 3.340,–

­Unsere W ­ anderung nach Ponta do Sol führt uns durch eine faszi-

EZ-Zuschlag

nierende Landschaft und zählt zu den schönsten Strecken, die die

Online-Registrierungsgebühr: € 35,–

­Insel zu ­bieten hat. Auf alten Eselswegen, die sich entlang der atem­

Aufpreis Business-Class: ab € 1.700,–

9. Tag: Insel Santo Antão - spektakuläre Küstenwanderung auf

beraubenden Steilküste winden, wandern wir (meist ohne Schatten) am Meer entlang. Anschließend Rückfahrt zu unserer Unterkunft. Wem diese Wanderung zu anspruchsvoll ist, kann im wunderbaren Eco-­ Resort einen Entspannungstag einlegen. Gehzeit: ca. 5 - 6 Std., ca. 17 km, ­mittelschwere Wanderung, 700 m ↑↓.

10. Tag: Insel San Antão - Mindelo/São Vicente: Ribeira Bote. Am ­Morgen geht es mit der Fähre zurück nach Mindelo. Fahrt nach ­Ribeira Bote, das ehemalige Blechhüttenviertel der Stadt. Bewohner zeigen uns auf einer persönlichen Tour ihren Stadtteil und dessen besondere Plätze. Der Rest des Nachmittags steht zur freien Verfügung.

11. Tag: Mindelo/São Vicente - Sal. Inlandsflug zur Insel Sal, wo uns wunderschöne, weiße Sandstrände erwarten. Den Rest des Tages kann, je nach Lust und Laune, entspannt und gebadet werden.

12. Tag: Sal: Inseltour (fak.). Es besteht die Möglichkeit, eine Inseltour zu unternehmen (fak.) oder sich im Atlantik zu erfrischen.

13. Tag: Sal. Heute besteht die letzte Möglichkeit, noch einmal am Strand zu entspannen. Je nach Flugzeit stehen Tageszimmer zur ­Verfügung. Am späten Abend Transfer zum Flughafen.

14. Tag: Sal - Lissabon - Wien/Zürich/München/Frankfurt. Rückflug nach Lissabon (ca. 02.55 - 08.05 Uhr). Weiterflug nach Wien, Zürich, München oder Frankfurt, wo man nachmittags landet.

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie die geänderten Stornobedingungen: bis 30. Tag vor Reiseantritt: 20 % des Reisepreises ab 29. bis 22. Tag vor Reiseantritt: 35 % des Reisepreises ab 21. bis 15. Tag vor Reiseantritt: 40 % des Reisepreises ab 14. bis 7. Tag vor Reiseantritt: 60 % des Reisepreises ab 6. bis 2. Tag vor Reiseantritt: 90 % des Reisepreises 1 Tag vor Reiseantritt und bei Nichtantritt: 95 % des Reisepreises

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

€ 370,–

€ 390,–

€ 370,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit TAP Air Portugal über Lissabon nach Praia/Santiago und retour von Sal • Inlandsflüge: Santiago - Fogo - São Vicente - Sal • Fähre Mindelo/São Vicente - Santo Antão - Mindelo/São Vicente • Transfers und Ausflüge mit Kleinbussen • 10 Übernachtungen in einfachen und guten Mittelklassehotels in Zimmern mit DU/WC, 2 Übernachtungen in einer privaten Pension in Zimmern mit Gemeinschafts-WC/Dusche • Verpflegung: tägliches Frühstück, 3x Mittagessen, 3x Lunchpaket und 8x Abendessen • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutsche oder deutschsprachige Reiseleitung in Kap Verde bis zum 11. Tag morgens • Flug bezogene Taxen (derzeit € 300,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Einreise) und Online-Registrierung für Kap Verde (bis spätestens 5 Tage vor Abreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 14 Pers. Veranstalter: Reisen mit Sinnen NICHT INKLUDIERT: Online-Registrierungsgebühr (derzeit € 35,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Pensionen (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Santiago/Praia

****Hotel „Oásis Atlântico Praiamar“

Chã das Caldeiras/Fogo

Pension „Casa Marisa II“

São Filipe/Fogo

****Hotel „Xaguate“

Mindelo/São Vicente

***Residencial Mindelo

Ponta do Sol/Santo Antão Eco-Resort Mami Wata Santa Maria/Sal

***Hotel Sobrado

Kap Verde

37


2

Djoudj NP Saint-Louis Dakar Toubacouta Banjul

Touba

Jajanbureh Kanilai Cap Skirring

1 1

Île de Gorée © vladimirzhoga/stock.adobe.com 

2

Pelikane im Djoudj-Nationalpark © Veronika Staltmanis

Senegal - Gambia

Saint-Louis und begeben uns in den Park an der Grenze zu Maureta-

Beide Länder sind wahre Naturparadiese, vor allem der Djoudj Nationalpark in Senegal lässt die Herzen von Vogelliebhabern höherschlagen. Wir widmen uns auch der Vergangenheit - Sklavenhandel und Kolonialgeschichte, und besonders der pulsierenden Gegenwart.

Pelikan-Kolonie. Danach Fahrt ins Dorf Lompoul, wo wir in Gelände-

ca. 07.35 - 09.25 Uhr) und Linienflug mit Brussels Airlines weiter nach

­sehen wir von unserem Boot aus Reiher, Löffler, Störche oder eine fahrzeuge umsteigen, um zu unserer Wüsten-Lodge zu gelangen. Nach einem Dünenspaziergang gibt es ein Abendessen mitten in der Wüste. 5. Tag: Lompoul - Touba - Bandia-Naturpark - Somone/Saly. In Touba,

der heiligen Stadt der Mouriden, besuchen wir die Große Moschee. Weiter geht es zum Bandia-Naturpark, den wir im offenen Truck ­erkunden. Mit etwas Glück sehen wir Antilopen, Rhinozerosse, Warzen­ schweine, Zebras, Affen, Strauße und Giraffen. Abends sehen wir, ­sofern verfügbar, eine Vorführung lokaler Künstler in unserem Hotel.

6. Tag: Somone/Saly - Joal Fadiouth - Toubacouta. Joal Fadiouth, der

der Pass- und Zollformalitäten Transfer zum Hotel.

Geburtsort des ehemaligen Präsidenten und Dichters Leopold ­Sedar Senghor, steht heute auf dem Programm. Der Strand dient auf der ge-

gen geht es zum alten Hafen - eine 20-minütige Bootsfahrt bringt

samten Länge als Liegeplatz einer ganzen Flotte von Pirogen, während

uns zur Gorée-Insel, die von Europäern im 15. Jh. besiedelt wurde. Wir

dahinter die aus Muschelschalen aufgeschüttete Île de Fadiouth liegt.

erkunden das Innere der Insel, welche über einen Zeitraum von 300

Von hier geht es ins malerische Sine-Saloum-Delta nach Toubacouta.

Jahren als Zentrum des Sklavenhandels fungierte, und besichtigen

Nach einer Bootsfahrt durch ein Labyrinth aus Wasserarmen, Insel-

das Traders House mit der berühmt-berüchtigten „Door of no return“,

chen und Mangroven entspannen wir im Hotel inmitten des Deltas.

die Kirche Saint-Charles-Borromée und das Museum. Rückfahrt nach

7. Tag: Toubacouta - Baboon Insel - Jajanbureh. Wir überqueren

Dakar, hier sehen wir das Monument de la Renaissance Africaine, eine

die Grenze nach Gambia und nehmen in Kuntaur ein Boot, um die

49m hohe Bronzestatue, die vom ehemaligen Präsidenten des ­Senegal,

­Baboon-Inseln zu erreichen, deren Betreten aus Naturschutzgrün-

­Abdoulaye Wade, in Auftrag gegeben wurde. Dakar wurde 1857 gegrün-

den nicht erlaubt ist. Vielleicht können wir Schimpansen, Krokodile,

det und ist die älteste in europäischem Stil gebaute Stadt in West­

Flusspferde, Affen und Vögel beobachten. Nach dem Mittagessen geht

afrika. Wir besuchen den „Independence Square“ und den Kunsthand-

es zurück nach Kuntaur und mit Kleinbussen nach Wassu, wo wir die

werksmarkt. Anschließend Weiterfahrt an den Lac Rose.

prähistorischen Steinkreise (UNESCO-Welterbe) und ein Fulani-Dorf

3. Tag: Lac Rose - Saint-Louis (UNESCO-Welterbe). Der Lac Rose, auch

38

nien, wo unzählige Vögel aus Europa überwintern. Mit etwas Glück

Dakar, der Hauptstadt Senegals (ca. 15.15 - 22.35 Uhr). Nach Erledigung 2. Tag: Dakar - Île de Gorée (UNESCO-Welterbe) - Lac Rose. Am Mor-

Gambia

der zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Früh am Morgen verlassen wir

Naturparadiese, Vielfalt der Kulturen und UNESCO-Welterbe in Westafrika

1. Tag: Wien/München - Brüssel - Dakar. Zuflüge nach Brüssel (ab Wien

Senegal

liegt das drittgrößte Vogelreservat der Welt, der Djoudj-Nationalpark,

besichtigen. Übernachtung in einem einfachen Camp ohne Strom.

als Retba-See bekannt, ist ein rosa schimmernder Salzsee, der je

8. Tag: Jajanbureh - Kanilai. Wir verlassen Jajanbureh und machen uns

nach Sonneneinstrahlung und Windverhältnissen ein fantastisches

auf den Weg Richtung Kanilai, dem Geburtsort des früheren Präsi­

Naturschauspiel zaubert. Früher lag bei der Rallye Paris-Dakar hier

denten von Gambia. Nachmittags Zeit zur Entspannung in unserer

die Zielstrecke. Am Morgen können wir den Salzabbau am See be-

schönen Busch-Lodge inmitten tropischer Vegetation.

obachten. Anschließend Weiterfahrt nach Saint-Louis: Die ehema-

9. Tag: Kanilai - Ziguinchor. Wir verlassen Gambia für einen kurzen

lige Hauptstadt der französischen Kolonie „Soudan Français“ wurde

­Abstecher und fahren in die Naturlandschaft der Casamance am

einst als „Perle Westafrikas“ bezeichnet. Die charmante Stadt an der

gleichnamigen Fluss in Senegal. Stopp bei kleinen Dörfern, bevor wir

Mündung des ­Senegal-Flusses strahlt trotz ihrer 150.000 Einwohner

ins christlich geprägte Ziguinchor am Casamance-Fluss gelangen, wo

eine beschau­liche Ruhe aus. Am Nachmittag besichtigen wir mit einer

wir Spuren der portugiesischen und französischen Kolonialzeit finden.

Pferde­kutsche die reizvolle Altstadt mit ihren zahlreichen Kolonial-

10. Tag: Ziguinchor - Cap Skirring. Heute besuchen wir eine der weni-

bauten und erkunden das Fischerviertel auf der Langue de Barbarie.

gen Familien, die noch in einem traditionellen Impluvium-Haus wohnt.

4. Tag: Saint-Louis - Ausflug in den Djoudj-NP (UNESCO-Welterbe) Lompoul. Der Senegal-Fluss mündet bei Saint-Louis in einem großen Delta ins Meer. In diesem Delta, ca. 60 km von Saint-Louis entfernt,

Sollte die Straße nicht befahrbar sein, sehen wir alternativ Lehm­ häuser in Mulomp. Dann geht es weiter nach Cap Skirring, wo wir eine Bootsfahrt zu einer Muschelinsel unternehmen. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


1 1

Gazelle im Bandia-Reservat © j. gruau/stock.adobe.com 

2

2

Fischer in Gambia © Parato/stock.adobe.com

11. Tag: Cap Skirring - Kassagne. Heute sehen wir einen König - bei

Kleingruppe bis max. 12 Personen

­einer Audienz mitten im Wald! Obwohl er nur der Herrscher über einige Dörfer nahe Oussouye ist, hat er in seinem roten Gewand mit roter Kopfbedeckung und roten Schuhen eine wahrhaft königliche Ausstrahlung. Nach dieser besonderen Begegnung geht es über Ziguinchor nach Kassagne im Landesinneren von Gambia zu unserer schön an einem Flussarm gelegenen Unterkunft.

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, meist *** und ****Hotels/meist HP P AWSG

TERMINE

20.11. - 04.12.2021 04.12. - 18.12.2021

12. Tag: Kassagne - Makasutu. Am Vormittag unternehmen wir eine

Flug ab Wien, München

Bootsfahrt durch die Mangroven und machen dann einen Waldspazier-

EZ-Zuschlag

gang im ursprünglichen Makasutu-Park, einem wunderschönen Ort für Naturliebhaber. Beim Marktbesuch besorgen wir uns die Zutaten für unser selbstgekochtes traditionelles Mittagessen bei „Ida“ zu Hause. Nach dem Essen geht es zu unserem Strandhotel nahe Banjul.

13. Tag: Kunta Kinteh. Bootsausflug auf den Spuren der versklavten ­Familie Kinteh, deren Geschichte Alex Haley in seinem Buch „Wurzeln/ Roots“ thematisiert. Nach zweistündiger Fahrt in unserem Motorboot erreichen wir Albreda am Nordufer des Gambia-Flusses. Früher war der Fischerort ein französischer Handelsposten. Zu Fuß erreichen wir das Dorf Juffureh, wo die letzten Überlebenden der Familie wohnen. Vielleicht wollen sie uns etwas über ihre Familiengeschichte erzählen. Von Juffureh fahren wir mit einem Holzboot zur Kunta Kinteh-Insel, dem wichtigsten Sklavenumschlagsplatz in Gambia (UNESCO-Welt­ erbe), wo wir einen tieferen Einblick in die schreckliche Geschichte dieser Insel bekommen. Ankunft im Hotel am frühen Abend.

14. Tag: Kunta Kinteh - Banjul - Brüssel. Heute erkunden wir die Region um Banjul. Zunächst geht es zu einem als heilig angesehenen Krokodilbecken, das Einheimische bei Problemen aufsuchen. Im kleinen Nationalmuseum erfahren wir mehr über die Geschichte der Region, bevor wir den Albert-Markt mit schönem Kunsthandwerk und den Trimphbogen Arch22 besuchen, von wo man eine prachtvolle Aussicht auf die Stadt hat. Auf dem Weg durch Serrakunda halten wir bei einer Batikfabrik, bevor es zurück zu unserem Hotel geht. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung - Tageszimmer stehen bis zum Flughafentransfer bereit. Am Abend Transfer zum Flughafen und Linienflug mit Brussels Airlines nach Brüssel (ca. 21.55 - 06.35 Uhr).

15. Tag: Brüssel - Wien/München. Am Nachmittag Weiterflug nach Wien (ca. 15.35 - 17.15 Uhr) und München.

! 

HINWEIS: Für diese Reise sind eine normale Kondition und Gesundheit ausreichend, allerdings sollten Sie Hitze gut vertragen. Mangels Alternativen erfolgt die Übernachtung in Tendaba in sehr einfachen Bungalows. Die Straßenverhältnisse sind tw. schlecht, was zu langen Fahrzeiten führt. Kurzfristig erforderliche Programmänderungen vorbehalten. Ein gutes Maß an Toleranz und Anpassungsfähigkeit ist Voraussetzung für diese Reise. Wir danken für Ihr Verständnis!

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

€ 2.990,– € 490,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Brussels Airlines über Brüssel nach Dakar und von Banjul über Brüssel retour • Rundreise lt. Programm im Kleinbus mit AC sowie einige Ausflüge im Geländewagen • 12 Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-­Klassifizierung), bzw. in Camps/Lodges in Zweibettzimmern mit Du/WC, 1 Über­nachtung in Georgetown in einem einfachen Camp ohne Strom, Tageszimmer für die Gruppe am Abreisetag • Halbpension (Frühstück und Abendessen): 2. Tag morgens - 14. Tag morgens, zusätzlich Mittagessen am 7., 9., 10., 12., 13. und 14. Tag, am 2. Tag nur Frühstück • Eintritte und Bootsfahrten lt. Programm • qualifizierte deutschsprachige, örtliche Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 380,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Einreise) und Visum für Gambia sowie Gelbfieberimpfung erforderlich. In Zusammenarbeit mit einem deutschen Partner. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 12 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Gambia (derzeit € 70,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC Dakar

****„Novotel Dakar“

Lac Rose

***Hotel „Chez Salim“

Saint-Louis

***„Hotel de la Poste“

Lompoul

„Ecolodge de Lompoul“

Saly

****Hotel „Framissima Palm Beach“

Toubakouta

****„Les Paletuviers Boutique Hotel“

Georgetown

„Janjanbureh Camp“ (sehr einfach, kein Strom)

Kanilai

***„Sindola Safari Lodge“

Ziguinchor

***Hotel „Kadiandoumagne“

Cap Skirring

***„Résidence Cap Bay“

Kassagne

„AbCa‘s Creek Lodge“

Serekunda

***Hotel „Sunset Beach“

Senegal Gambia

39


2

Ka

Natitingou

ra

Tamale

Sokodé

Kumasi

Abomey Ouidah é

Lom

A Elm ccra ina 1 1

Dorftanz der Batammariba/Tamberma (Togo) © Veronika Staltmanis 

2

Togo - Benin - Ghana

Stammestraditionen und Voodoo-Zauber ++Akwasidae-Fest am Hof der Ashanti (nicht im Jänner und Dezember) ++Voodoo-Festival (Jänner-Termin) Voodoo, Gold, einzigartige Landschaften und einzigartige Menschen prägen diese Reise durch drei Länder Westafrikas. Wir reisen von tropischen Küsten­wäldern bis zu trockenen Savannen im Norden und lassen uns von westafrikanischer Gastfreundlichkeit verzaubern. Wir besuchen die Wehrdörfer des außergewöhnlichen Volkes der Batammariba in Togo (UNESCO-Welterbe) und sehen als Kontrast dazu das Stelzendorf Ganvié im Nokoué-See, das „Venedig Westafrikas“ - eine sehr farbenprächtige Version... Wir erleben Voodoo-Zeremonien in Benin und erkunden Fetischmärkte in den großen Städten. An der Küste von Ghana hören wir von der tragischen Sklavengeschichte und erkunden u.a. Elmina Castle, die älteste europäische Burg an der Goldküste mit ihrem Fischereihafen. 1. Tag: Wien/München - Brüssel bzw. Paris - Lomé/Togo. Zuflüge am

Ghana

40

4. Tag: Grand-Popo - Ouidah - Voodoo-Festival (nur 10.1.2022). Am ­Morgen geht es weiter in den geschichtsträchtigen Ort Ouidah.

Tagesprogramm ohne Voodoo-Festival: Der Tag steht im Zeichen der Sklavengeschichte sowie der mystischen Voodoo-Religion. Wir ­besuchen das historische Museum, den Python-Tempel sowie den ­Heiligen Wald des Stadtgründers König Kpassé. Am Nachmittag bleibt Zeit, sich am Strand oder Pool zu erholen.

Tagesprogramm mit Voodoo-Festival (nur 10.1.2022): Am 10. Januar, Benins ­Natio­nal­feiertag, werden im Süden von Benin die weltweit ­größten Voodoo-Feste zelebriert. Mit einer langen Prozession ziehen Prie­ster, Fetischisten und Adepten in traditioneller Kleidung über den Strand bis zur Place du 10 Janvier in Grand-Popo. Erleben Sie die schon fast spürbare Magie der Voodoo-Tänze und Rituale oder ­Opferungen. Am Nachmittag Weiterfahrt nach Ouidah, wo wir das Museum über den Sklavenhandel und den heiligen Python-Tempel besuchen.

5. Tag: Ouidah - Bootsfahrt zum Stelzendorf Ganvié - Abomey: König-

reich Dahomey. Wir fahren Richtung Abomey-Calavi und unternehmen eine Bootsfahrt auf dem Nokoué-See zum Stelzendorf Ganvié, das als das „Venedig Westafrikas“ bezeichnet wird. Am Nachmittag e ­ rreichen wir Abomey, aufgrund von intensivem Sklavenhandel einst reiche Hauptstadt des Königreichs Dahomey, wo wir die aus Lehm ­errichteten Königspaläste der Fon (UNESCO-Welterbe/17. - 19. Jh.) besichtigen.

6. Tag: Abomey - Natitingou. Auf dem Weg nach Natitingou halten wir beim mächtigsten Fetisch Westafrikas in Dankoly und besuchen das Volk der Yom im Dorf Tanéka. Es lebt nach alten Traditionen in Rund-

­Brussels Airlines bzw. um 15.35 Uhr mit Air France nach Lomé, der

hüttendörfern und ist verwandt mit den Somba und den Batammariba.

Hauptstadt von Togo - Ankunft um ca. 17.00 bzw. 21.00 Uhr. Begrüßung

Der König über 260 Untertanen wird uns begrüßen und ein wenig in

durch den Reiseleiter und Transfer zum Hotel.

die Kultur des Dorfes einführen. Gegen Abend Ankunft in Natitingou.

stadt: Auf dem Besichtigungsprogramm stehen der Zentralmarkt, einer

wir durch die reizvolle Landschaft der Atakora-Berge in das Land

der größten Märkte Westafrikas, und der erstaunliche Fetischmarkt, wo

der Somba und lernen im Dorf Koussoucoingou ihre einzigartigen

wir die Ingredienzien für Voodoo-Heilmittel für alle nur erdenklichen

Lehmburgen kennen. Nach dem Grenzübertritt nach Togo ­besuchen

Zeremonien finden. Am Nachmittag erleben wir einen einzigartigen

wir in der Region Koutammakou die Batammariba/Tamberma: Sie

Messertanz in einem Dorf bei Lomé.

leben, u ­ mgeben von riesigen Ahnenaltären, in a ­ ußergewöhnlichen

3. Tag: Lomé - Grand-Popo/Benin: Zangbeto-Zeremonie. Am Morgen

Benin

­Voodoo-Wächtern für eine gute und sichere Nacht.

Morgen nach Brüssel bzw. Paris - Linienflug um ca. 10.40 Uhr mit

2. Tag: Lomé/Togo. Am Vormittag erkunden wir die togolesische Haupt-

Togo

Kakum-NP, Canopy Walk (Ghana) © eunikas/stock.adobe.com

7. Tag: Natitingou - Somba - Batammariba - Kara. Am Morgen f­ ahren

­Lehmburgen - sog. Takienta, die zum Schutz vor S ­ klavenjägern

tauchen wir in die deutsche Kolonialgeschichte in Togo ein. Mit einer

errichtet wurden ­ ­ (UNESCO-Welterbe). Weiter geht es in die

Piroge setzen wir nach Togoville über, einst Hauptstadt des deutschen

­Kabye-Berge zum Schmiededorf Tchare und nach Kara.

Protektorats. Hier wurde der Vertrag zwischen dem örtlichen König

8. Tag: Kara - Feuertanz im Land der Bassar - Tamale/Ghana. Fahrt

Mlapa und dem Vertreter des deutschen Kaisers, Gustav Nachtigal,

durch das Land der Bassar, in dem wir auch einen typischen Hochofen

unterzeichnet, der Togo zu einem deutschen Protektorat machte. Wir

besichtigen, wie er schon seit 2000 Jahren zur Eisengewinnung g­ enutzt

sehen die katholische Kirche und treffen im animistischen Viertel

wird. Hier erle­ben wir einen traditionellen Feuertanz. Nach den Grenz-

auf einen Voodoopriester. Anschließend Fahrt nach Benin - in Grand-

formalitäten Fahrt nach Tamale, eine der größten Städte Ghanas.

Popo erleben wir eine Zangbeto Zeremonie - mit den traditionellen

9. Tag: Tamale - Kumasi. Ein langer Fahrtag nach Kumasi erwartet Kneissl Touristik Fernreisen 2021


1

2 1

Ganvié (Benin) © robnaw/stock.adobe.com 

3 2

Voodoo-Fest (Benin) © Dr. Gerhard Oberzill 

uns heute - entlang der Strecke überqueren wir den Weißen und den

3

Fischer (Ghana) © Dr. Gerhard Oberzill

hafen. Rückflug um ca. 23.00 Uhr nach Brüssel bzw. Amsterdam.

Schwarzen Volta, zwei der Quellflüsse des wichtigsten und größten

14. Tag: Brüssel bzw. Amsterdam - Wien/München. Am frühen Morgen

Stromes in Ghana. In Kintampo stürzt der Pumpu-Fluss rund 70 m

Ankunft in Brüssel/Amsterdam - Weiterflug nach Wien oder München.

in die Tiefe und bildet den Kintampo-Wasserfall. Samstag ist für die

Kleingruppe bis max. 12 Personen

Akan- und Ga-Völker Ghanas traditionell der Tag, an dem Bestattungen und Trauerfeiern stattfinden. Am Nachmittag nehmen wir (nach Möglichkeit) an einer Ashanti-Bestattungszeremonie teil, ein farbenfrohes Fest mit prächtigen Kleidern und Musik.

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus und Hotels/meist HP P AGTB

TERMINE

10. Tag: Kumasi/Akwasidae-Fest der Ashanti (nicht beim ­Weihnachts-

26.03. - 08.04.2021

07.05. - 20.05.2021

30.07. - 12.08.2021

22.10. - 04.11.2021

im 18. Jh. das Reich der Ashanti - dank der reichen Goldfunde, aber

23.12. - 05.01.2022

07.01. - 20.01.2022 Voodoo-Festival

und beim Voodoo-Festival-Termin). Im Waldgürtel W ­ est­afrikas blühte auch Sklaven- und Elfenbeinhandel. Bei der Stadtrundfahrt durch die Hauptstadt der Ashan­ ti besuchen wir das Cultural C ­enter mit Kunsthandwerkern, das Prempeh II Jubilee Museum und das Manhyia P ­ alast-Museum, die ehemalige Residenz des Ashantene, des ­Herrschers der Ashanti. Heute werden wir (nicht bei den Dez. und ­Jänner-Terminen) auch einen weiteren kultu­rellen Höhepunkt ­unserer Reise erleben - das Akwasidae-Fest, bei dem der Ashantene die ­Huldigung seiner Untertanen entgegen nimmt. Bei den Dez. und Jänner-Terminen unternehmen wir am Nachmittag einen Ausflug nach Bonwire in ein Weberdorf und nach Ejisu (UNESCO-Welterbe) zu einem Schrein mit traditioneller Ashanti-Architektur.

11. Tag: Kumasi - Cape Coast/Biriwa. Auf dem Weg an die Küste lernen wir die Palmölherstellung kennen und besuchen ein Kakao-Anbau­ gebiet. Über Cape Coast erreichen wir am frühen Nachmittag Elmina mit dem Elmina Castle/Fort São Jago da Mina (UNESCO-Welt­erbe), der ältesten Burg an der Goldküste. Wir schlendern über den lebendigen Fischmarkt, sehen uns Posuban-Schreine an und genießen vom Fort einen fantastischen Blick auf den pittoresken Fischerhafen.

12. Tag: Cape Coast - Kakum Nationalpark - Cape Coast Castle - ­Accra. Am Morgen besuchen wir den Kakum-Nationalpark, wo wir über den schwindelerregenden, bis zu 45 m hohen Canopy Walkway durch die Wipfel der Urwaldriesen spazieren können. Anschließend ­Rückfahrt nach Cape Coast und Besichtigung der berühmten Sklavenburg Cape Coast Castle (UNESCO-Weltkulturerbe), in deren Verliesen die ­Gefangenen auf das nächste Sklavenschiff warteten. Gegen Abend erreichen wir Accra, die Hauptstadt Ghanas.

13. Tag: Accra - Rückflug nach Europa. Bei unserer S ­ tadtbesichtigung ­besuchen wir den Independence Square, das Kwame Nkrumah ­Memorial und fahren durch das Altstadtviertel James Town. In ­einem Casket Shop sehen wir erstaunliche Särge, manche in Form eines Fahrzeuges, einer Cola-Flasche oder sogar eines Handys. Auf dem Souvenir­markt neben dem Arts Centre können wir letzte E ­ inkäufe ­tätigen. ­Tageszimmer bis zum Transfer. Am Abend Transfer zum FlugKneissl Touristik Fernreisen 2021

Flug ab Wien

€ 3.160,– € 3.270,– € 3.290,–

Flug ab München

€ 3.260,– € 3.370,– € 3.390,– € 370,–

EZ-Zuschlag

€ 370,–

€ 370,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Brussels Airlines über Brüssel bzw. mit Air France/ KLM über Paris/Amsterdam nach Lomé und von Accra retour • Transfers u. Rundfahrt im komfortablen Kleinbus mit Aircondition • 12 Übernachtungen in afrikanischen Mittelklassehotels (tw. einfach, tw. ***Hotels), Tageszimmer am Abreisetag • Halbpension vom 2. Tag morgens bis 13. Tag morgens • Eintritte lt. Programm • deutschsprachige Reiseleitung, zusätzlich örtliche Führer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 432,–) Gültiger Reisepass (bis 7 Monate nach Ausreise gültig) mit Visa für Togo, Benin und Ghana u. Gelbfieber-Impfnachweis erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 12 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visa für Ghana, Togo und Benin, total dzt. € 405,– HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels in Zweibettzimmern mit Du/WC. Lomé

***Hotel Coco Beach (direkt am Meer)

Grand-Popo

***Hotel Awalé Plage (direkt am Meer)

Ouidah

**Hotel Diaspora Bénin/Jardin Brésilien (am Meer)

Abomey

**Hotel Guedevy od. **Hotel Le Vignoble

Natitingou

**Hotel Tata Somba (mit Pool) od. **Hotel Totora

Kara

**Hotel Kara

Tamale

***Hotel Mum (mit Pool) od. ***Hotel Zosimli

Kumasi

***Hotel Sunset bzw. ***Hotel Miklin

Cape Coast

***Biriwa Beach Resort bzw. **Anomabo Beach Resort

Accra

***Paloma Hotel

! 

HINWEIS: Aufgrund von eventueller Erkrankung oder Reise des ­ shanti-Königs kann das Akwasidae-Fest leider auch ausfallen. A

Togo Benin Ghana

41


Allgemeine Informationen

Der Zauber Ostafrikas entfaltet sich in den 800-jährigen Felsenkirchen von Lalibela, Aug in Aug mit einem Berggorilla in Uganda, inmitten einer Flamingowolke am Nakuru-See im ostafrikanischen Grabenbruch. Natur pur spüren wir auch im Indischen Ozean in den grandiosen Landschaften Madagaskars und bei den zahlreichen endemischen Tierarten, u.a. Lemuren. Einreisebestimmungen:

Äthiopien, Kenia, Tansania und Uganda: Österreichische Staatsbürger ­benötigen für die Einreise ein Visum. Bitte beachten Sie, dass Ihr Pass noch mindestens 6 Monate nach Einreise gültig sein muss. Äthiopien: Das Visum wird vor Ort bei der Einreise am Flughafen Addis Abeba ausgestellt oder als E-Visum online. Die Kosten betragen derzeit US-Dollar 52,– pro Einreise. Bitte beachten Sie die partielle Reisewarnung für die Regionen Somali und Gambela (nicht Ihre Reiseregion). Kenia: Das Visum wird vor Ort bei der Einreise ausgestellt. Seit dem 01.09.2015 könnten Sie Ihr Visum auch online beantragen und ­bezahlen (funktioniert leider noch nicht/nicht immer). Näheres hierzu finden Sie unter https://immigration.ecitizen.go.ke. Die Kosten betragen derzeit US-Dollar 51,– pro Einreise. Tansania: Das Visum wird bei der Einreise erteilt - Kosten derzeit USD 50,–. Der Reisepass muss noch mind. 6 Monate gültig sein und 3 freie Seiten haben - der Nachweis einer Gelbfieber-Impfung muss vorgelegt werden. Uganda: Für die Einreise nach Uganda ist ein E-Visum erforderlich, das wir für die gesamte Gruppe online beantragen. Dazu benötigen wir von Ihnen den Scan Ihres aktuellen Reisepasses in Farbe, ein Passfoto nach Passbildkriterien neueren Datums sowie den Nachweis einer Gelbfieber-Impfung in Farbe. Die Kosten für das Visum betragen derzeit € 60,–. Madagaskar: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise ­einen gültigen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss, sowie ein Visum, welches bei Einreise am Flughafen für eine Aufent­ haltsdauer von bis zu 90 Tagen erteilt wird. Die Kosten für das Visum betragen derzeit € 35,– (bar oder Kreditkarte).

Impfungen/Gesundheitsvorsorge

Bei Einreise nach Äthiopien und Kenia aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben, es sei denn, die Einreise erfolgt über ein Infektionsgebiet. Für die Einreise nach Uganda und Tansania ist derzeit der Nachweis einer Gelbfieber-Impfung erforderlich.

Abgesehen von einem Basisschutzprogramm (Diphterie / Tetanus / Polio, Hepatitis A und B sowie Typhus) für alle Reisenden sind für die Einreise nach Madagaskar grundsätzlich keine Impfungen vorgeschrieben, außer bei der Einreise über ein - wenn auch nur vermutetes - Gelbfieber-Infek­ tionsgebiet. Malaria-Prophylaxe wird für Madagaskar empfohlen. Die medizinische Qualität reicht bei weitem nicht an das generelle euro­ päische Niveau heran, eine medizinische Grundversorgung ist in den ­meisten Ländern gegeben. Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der ­Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Kranken­rücktransport wird dringend empfohlen (siehe Europäische Versicherung, S. 213).

Ostafrika, Indischer Ozean: Allgemeine Informationen

42

Bitte kontaktieren Sie rechtzeitig (ca. 8 Wochen) vor Reiseantritt Ihren Hausarzt oder das zuständige Gesundheitsamt!

Lalibela, Äthiopien © Rafal Cichawa - stock.adobe.com

Abgesehen von einem Basisschutzprogramm für alle Reisenden (Diphterie / Tetanus / Polio, Hepatitis A und B sowie Typhus) empfiehlt das Zentrum für Reisemedizin für Äthiopien, Kenia, Tansania und Uganda ­vorbeugende Impfungen gegen Cholera, Meningokokken-Meningitis (­eitrige Gehirn­haut­ entzündung) und eventuell Tollwut. Malariaprophylaxe wird in allen Regionen unter 2000 m dringend angeraten (in Äthiopien nur in Südäthiopien).

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Ostafrika und Indischer Ozean Ă„thiopien, Tansania, Kenia, Uganda, Madagaskar

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

43


1 1

Simien Mountains mit Dschelada-Pavianen © Giedrius Stakauskas / Alamy Stock Photo 

Kulturschätze Äthiopiens

unternehmen wir Ausflüge und kurze Spaziergänge im Nationalpark

++Äthiopische Feste miterleben

Blutbrust-Paviane oder Walia-Steinböcke. Am Nachmittag Fahrt von

wo wir einen überwältigenden Panoramablick über die tiefen Täler und die umliegenden Bergketten genießen. Mit etwas Glück können wir auch endemische Tiere des Parks beobachten, u.a. Dschelada-/ den Simienbergen nach Gondar.

6. Tag: Gondar (UNESCO-Weltkulturerbe). Die Kaiserstadt (2100 m) wurde 1632 von Kaiser Fasilidas gegründet und war für viele J­ ahrzehnte

bzw. Zuflüge nach Wien oder Frankfurt - am späten Abend Flug mit

nicht nur Hauptstadt, sondern auch Zentrum der äthiopischen Kunst,

Ethiopian Airlines von Wien nonstop (ca. 22.50 - 07.10 Uhr) bzw. von

Literatur und Wissenschaft. Die Kaiserpfalz wurde von mehreren

Frankfurt (ca. 21.35 - 06.25 Uhr) nach Addis Abeba.

­Nachfolgern erweitert - die letzten Bauten stammen aus dem 19. Jh.

2. Tag: Addis Abeba: Stadtrundfahrt. Am frühen Morgen Ankunft in

Neben der Schlossanlage mit ihren Festungsmauern besuchen wir die

Addis Abeba (2350 m) - Transfer zum Hotel. Der Rest des Vormittags

Debre Bere­han Selassie-Kirche mit prachtvollen Wandmalereien sowie

steht zur freien Verfügung. Gegen Mittag beginnt unsere Stadtrund-

den Witwensitz „Kusquam“ der Königin Mentewab (18. Jh.).

fahrt durch die Ende des 19. Jh. gegründete Hauptstadt Addis Abeba

7. Tag: Gondar - Bahar Dar - Schifffahrt am Tanasee. Nach einer

(= „neue Blume“), die uns u.a. auf den Entoto-Berg mit herrlicher

Fahrt über weite Weideflächen, Äcker und Hügelland mit unzähligen

­Pano­rama­sicht über die Stadt führt. Wir sehen im Nationalmuseum

­Bauernhöfen (gute, asphaltierte Straße) erreichen wir um die Mittags-

„Lucy“, ein 3,2 Mio. Jahre altes Teil­skelett, das 1974 im Afar-Dreieck

zeit Bahar Dar (1800 m) am südlichen Ende des Tanasees - die neue

gefunden wurde - eines der ältesten Skelette eines Vormenschen.

­Provinzhauptstadt der Amharen. Am Nachmittag ­unternehmen wir

3. Tag: Addis Abeba - Axum (UNESCO-Weltkulturerbe). Flug nach Axum

eine Schifffahrt zu einer der vielen bekannten Kirchen- und Kloster­

(2130 m), dem Ursprungsort der äthiopischen Geschichte und Kultur.

inseln im Tanasee. Die Innen- und oft auch die Außenwände der

Uns erwartet eine über 3000 Jahre alte Stadt, die Hauptstadt eines

­Klöster sind mit herrlichen Wandmalereien dekoriert und im Aller­

der mächtigsten Reiche seiner Zeit war. Aus der Blütezeit des axumiti-

heiligsten der Rundkirchen sowie in den Schatzkammern w ­ erden

schen Reiches stammen die über 30 m hohen, gewaltigen monolithi­

Kopien der Bundeslade sowie kostbare Ikonen, Bibeln, Prozessions­

schen Grabstelen. Noch vor den w ­ esteuropäischen Staaten führte

kreuze und Kaiserkronen aus dem Mittelalter aufbewahrt.

König Ezana im 4. Jh. das Chri­stentum als Staatsreligion ein. In der

8. Tag: Bahar Dar - Tis Issat-Wasserfälle des Blauen Nil. Nach einer

Marienkirche werden lt. äthio­pischer Überlieferung die Originale der

ca. 45-minütigen Fahrt und einer kurzen, aber etwas beschwerlichen

Gesetzestafeln von Moses aufbewahrt - König Menelik I. (der erste

Wanderung (ca. 30 - 45 Min. pro Weg) erreichen wir die imposanten Tis

äthio­pische König, Sohn der Königin von Saba und König Salomons)

­Issat-Wasserfälle des Blauen Nil. Der Blaue Nil entspringt im Süden

soll sie vom Tempel in Jerusalem nach Axum mitgebracht haben (­ ca.

des Tanasees, durchfließt den 3673 km² großen See und fließt von hier

1000 v.Chr.). Wir bestaunen die Überreste von früheren Palästen mit

aus in den Sudan. In Khartum trifft er auf den Weißen Nil aus Uganda,

stark sabäischem/jemenitischem Einfluss, die Königsgräber, das „Bad

wo der große Nil entsteht und zuletzt in das Mittelmeer mündet.

der Königin von Saba“ und viele weitere Bauten.

­Rückfahrt nach Bahar Dar: Am Nachmittag schlendern wir über den

4. Tag: Axum - Simien Mountains-Nationalpark - Debark. Eine außer­

44

5. Tag: Simien Mountains (UNESCO-Welterbe) - Gondar. Am Vormittag (ca. 3300 m Seehöhe), u.a. zum schönsten Aussichtspunkt bei Chenek,

Frankfurt - Ad­dis­Abeba. Bahnanreise ab ganz Österreich nach Wien

Nord-Äthiopien

2

Tis Issat Nilfälle © cdkeyser - stock.adobe.com

Reise zu den Höhepunkten am Blauen Nil: Axum - Semien Mountains NP - Gondar Tanasee - Tis Issat Wasserfälle/Nil - Lalibela

1. Tag: Bahnanreise bzw. Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck - Wien/­

Äthiopien:

2

Markt von Bahar Dar und unternehmen einen Ausflug zur ehemaligen

gewöhnliche Landschaft mit schroffen Bergketten und karger afro-­

Residenz des Kaisers Haile Selassie I. - mit schönem Panoramablick

alpiner Vegetation erleben wir bei der Überlandfahrt von Axum zum

über den Blauen Nil, den Tanasee und die Stadt Bahar Dar.

Simien Mountains-NP. Über ein Hochplateau erreichen wir die tiefe

9. Tag: Bahar Dar - Lalibela. Abwechslungsreiche Überlandfahrt über

Schlucht des Tekezze-Flusses, wo Baobab- und Weihrauch-Bäume

Debre Tabor und Gashena nach Lalibela (zumeist asphaltierte Straße)

­gedeihen; stetig ansteigend erreichen wir über eine Serpentinenstraße

- wir erleben dabei die typischen, massiven Tafelberge des Hochlands

(tw. Schotterpiste) den Ort Debark (2800 m), wo alle F­ ormalitäten für

von Abessinien. Tiefe Schluchten durchschneiden weite Plateaus, wir

die Fahrt in den Natio­nalpark erledigt werden. Nächtigung in D ­ ebark

durchqueren trockene Täler und fruchtbares Hochland, wo u.a. das

am Rande des Natio­nalparks in einem neuen, aber einfachen Hotel.

für Äthiopien typische Getreide Teff, eine Zwerghirseart (das älteste Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Simie

n-Be

Gondar

rge

Axum Lalibela

Bahar Dar

Addis Abeba 1 1

Georgskirche in Lalibela © Rafal Cichawa - stock.adobe.com 

2

Kidane Meheret Kloster, Tanasee © Rudi Ernst - stock.adobe.com

Getreide der Welt), angebaut wird. Am Nachmittag besuchen wir bei

Kleingruppe bis max. 16 Personen

Lalibela die Kirche Neakuto Leab, benannt nach dem gleichnamigen König, der sie im 13. Jh. in einer Grotte errichten ließ.

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus und Hotels/meist VP

ehemals Roha genannten Ort entstand inmitten des von islamischen

TERMINE

REISELEITER

16.02. - 27.02.2021 Kidane Meheret Fest

Fredy Hess

23.04. - 04.05.2021 Karwoche/Ostern

Fredy Hess

21.11. - 02.12.2021 Hidar Zion Fest

Fredy Hess

26.12. - 06.01.2022 Silvester

Fredy Hess

10. Tag: Felsenkirchen von Lalibela (UNESCO-Weltkultur­erbe). Im Reichen umzingelten Äthiopien auf 2600 m Seehöhe Ende des 12./ Anfang des 13. Jh. ein neues „Afrikanisches Jerusalem“, in dem König Lalibela die weltbekannten Felsenkirchen erbauen ließ. Ein architektonisches Meisterwerk, da die Kirchen gänzlich aus dem ­gewachsenen Felsen herausgemeißelt wurden. Wir besichtigen zunächst die sog.

Hossana Fest

P AETH

Flug ab Wien, Frankfurt

€ 2.950,– € 3.150,–

Alem (Welt­erlöser-Kirche), Bete Meskal (Kreuzkirche), Bete Mariam

Flug ab Graz, Innsbruck, Linz, Salzburg (über FRA)

€ 3.060,– € 3.260,–

(Ma­rienkirche), Bete Denagel (Kirche der Jungfräulichkeit) sowie

Flug ab Wien inkl. Rail & Fly ab ganz Österreich

€ 2.950,– € 3.150,–

die nur für Männer zugängliche Bete Golgotha (Kirche des Berges

EZ-Zuschlag

„erste Gruppe“ (11 Felsenkirchen) in Lalibela, u.a. Bete Medhani

­Golgotha). Am Nachmittag besuchen wir die verbleibenden Kirchen von Lalibela, die sog. „zweite Gruppe“, u.a. mit der Doppelkirche Bete Gabreel und Bete Raphael (St. Gabriel- und St. Raphael-Kirche). Als Prunkstück aller Bauten gilt die abseits von den beiden Gruppen ­gelegene Georgs-Kirche (Bete Ghiorghis) - in Form eines überdimen­ sionalen Kreuzes mehrstöckig aus dem Felsen herausgeschlagen.

11. Tag: Lalibela - Addis Abeba - Wien/Frankfurt. Flug von Lalibela zurück nach Addis Abeba. Am Nachmittag bleibt Zeit, die bisher nicht ­besichtigten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt anzufahren - u.a. das Ethnologische Museum im Institut für Äthiopische Studien oder den Merkato (den größten Markt Afrikas) sowie letzte Einkäufe zu t­ ätigen. Ein paar Tageszimmer stehen zum Frischmachen zur Verfügung. Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen. Gegen Mitternacht Rückflug nach Frankfurt (ca. 23.50 - 05.25 Uhr).

12. Tag: Wien/Frankfurt - Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck. Rückflug kurz nach Mitternacht nonstop nach Wien (ca. 00.35 - 05.05 Uhr). Ankunft am frühen Morgen in Frankfurt bzw. Wien - Weiterflug in die Bundesländer bzw. Bahnrückreise.

! 

HINWEIS: Hotelstandard Äthiopien, Allgemeines Der Standard der Hotels außerhalb von Addis Abeba kann nicht mit dem europäischen Niveau verglichen werden. Die noch immer tw. eingeschränkte Wasser- und Elektrizitätsversorgung (an manchen Orten nur zu bestimmten Zeiten am Morgen/Abend) verringert den Komfort. Eventuelle Verspätungen bei Inlandsflügen können den Programm­ verlauf beeinflussen, zudem gibt es sehr strikte Security-Checks. Frauen haben aus religiösen Gründen tw. beschränkt Zutritt zu sehr wenigen Kirchen und Klöstern am Tanasee bzw. in Lalibela.

! 

HINWEIS: Programmänderung bei Festterminen Aufgrund von Festterminen muss das Programm tw. angepasst werden, bleibt aber vollinhaltlich erhalten. Das betrifft das Kidane ­Meheret Fest, die Feiern zu Hossana und das Hidar Zion Fest.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

€ 330,–

€ 560,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Ethiopian Airlines nach Addis Abeba und retour (Flug ab den Bundesländern meist über Frankfurt) • Inlandsflüge mit Ethiopian Airways: Addis - Axum, Lalibela - Addis • Rundreise u. Transfers in landesüblichen (= einfachen) Kleinbussen • 9 Übernachtungen tw. in guten, tw. in einfachen (meist best­ möglichen) Hotels, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Vollpension: 3. Tag morgens bis 11. Tag morgens, zusätzlich ­­ Mittagessen am 2. Tag und Abendessen am 11. Tag • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrt auf dem Tanasee • qualifizierte deutschsprechende äthiopische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Äthiopien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 250,– bzw. € 360,– ab BL) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und äthiopisches Visum erforderlich. In Zusammenarbeit mit einem deutschen Partner. Mindestteilnehmerzahl: meist 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Äthiopien-Visum (derzeit USD 52,– bei der Einreise od. als E-Visum) • Trinkgelder (ca. € 80,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (äthiopische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Addis Abeba

****„Jupiter International Hotel“

Axum

***Hotel „Sabean“ oder „Yared Zema“

Debark

einfaches *„Ras Dejen Hotel“

Gondar

***Hotel „Goha“ oder „Zobel Hotel“

Bahar Dar

***„Jacaranda Hotel“ oder „Abay Minch“

Lalibela

***„Panoramic View Hotel“ oder „Maribela Hotel“ Äthiopien: Nord-Äthiopien

45


3

Addis Abeba Langa Shash no See Bale emen e Mountains NP

Arba Minch Mago-NP Turmi 1 1

Hamar © Mag. Peter Brugger 

2

Hamar © Mag. Peter Brugger 

Pelikan am Chamosee © Mag. Peter Brugger

Unberührtes Afrika: Vielfalt der Völker und Landschaften (UNESCO-Welterbe)

Diese außergewöhnliche StudienErlebnisReise führt Sie weit hinunter in den Süden des Landes in die ­Stammesgebiete im Unterlauf des Omo-Flusses sowie in die landschaftlich reizvollen Nationalparks Bale Mountains, Nech Sar und Mago. Im Einzugsbereich des Omo leben eine große Zahl kleiner und kleinster Stämme, deren Besuch einer Reise in die afrikanische Vergangenheit gleicht. Bei unserer Reise begegnen wir u.a. Dorze, Konso, Bena, Mursi und Hamar, die ihre eigene Sprache und Kultur pflegen. 1. Tag: Bahnanreise bzw. Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck - Wien/­ Frankfurt - Ad­dis­Abeba. Bahnanreise aus ganz Österreich nach Wien

leben und „exotische“ Initiationsriten beibehalten haben. Wir fahren durch das Rift Valley, den Afrikanischen Grabenbruch, über Welayta Sodo Richtung Arba Minch. In den nahen Guge Bergen - hoch über dem Abaya See - lebt das Volk der Dorze. Jeweils am Dienstag findet der farbenfrohe Markt statt, den wir besuchen, ebenso wie ein Dorf der Dorze. Am Abend erreichen wir schließlich Arba Minch. (330 km)

6. Tag: Bootsfahrt am Chamosee/Nech Sar NP - Konso. Bootsfahrt im Nech Sar Nationalpark - wir können am Chamosee die riesigen Nilkrokodile, Nilpferde und eine Vielzahl von Wasservögeln beobachten. Entlang des südlichen Ufers des Sees geht es weiter in die Region der Konso - die nächste ethnologisch interessante Volksgruppe. Am Nachmittag besuchen wir ein Konso-Dorf - trotz des Einflusses der modernen Welt haben die Konso viele Traditionen beibehalten. Sie sind für ihre besonders schön terrassierten Felder, die einzigartige Dorf- und Hütten-Architektur sowie ihren Ahnenkult bekannt. (120 km)

7. Tag: Konso - Markt von Key Afer - Jinka - Mago NP. Entlang des ­Weyto-Flusses erstrecken sich erste Savannen mit Schirmakazien. Hier

Wien nonstop (ca. 22.50 - 07.10 Uhr) bzw. von Frankfurt (ca. 21.35 - 06.25

leben die halb-nomadisierenden Stämme der Tsemay und Bena. Am

Uhr) nach Addis Abeba.

Donnerstag ist Markttag in der kleinen Bezirkshauptstadt Key Afer, der viele Stämme anzieht, z.B. Tsemay, Bena, Hamar und Ari. Hier wird u.a.

Hotel. Der Rest des Vormittags steht zur freien Verfügung. ­Gegen ­Mittag

Vieh gehandelt, aber auch Gemüse, Getreide oder Haushaltswaren.

beginnt unsere Stadt­rundfahrt durch die äthiopische Hauptstadt mit

Über Jinka geht es in den intensiv grünen Mago Nationalpark. (220 km)

dem Besuch des Ethnologischen Museums. Anschließend Fahrt auf

8. Tag: Mago-NP: Mursi Siedlung. Am Rande des Nationalparks leben

den Entoto-Berg mit herrlichem Panoramablick über die Stadt.

die Mursi. Die Frauen des Stammes sind wegen ihres außergewöhn-

3. Tag: Addis Abeba - Bale Mountains Nationalpark. Früh morgens geht

lichen Gesichtsschmucks weltweit bekannt. Den Mädchen wird ein

es in südlicher Richtung vorbei an Nazret/Adama in die gebirgige Arsi-­

Loch in die Unterlippe gebohrt, ähnlich wie für Ohrringe. Dieses Loch

Region, bekannt als Kornkammer Äthiopiens. Über Dodolla erreichen

wird immer stärker ausgedehnt, bis sie als junge Frau einen Unter­

wir schließlich die mehr als 4300 m hohen Bale Berge - auffallend sind

lippenteller mit bis zu 15 cm Durchmesser einspannen können. Es gilt

die riesigen endemischen Wacholder- und Kosso-Wälder. (410 km)

als Schönheitsideal und Erkennungsmerkmal des Stammes. (60 km)

zum Sanetti Plateau, das sich auf mehr als 4000 m Seehöhe

­besuchen wir den Markt in Dimeka, zu dem Hunderte Hamar und Bena

­erstreckt: Hier leben endemische Äthiopische Wölfe inmitten einer

der umliegenden Dörfer kommen. Wir haben genügend Zeit, um die

einzigartigen Hochmoor-Landschaft mit afro-alpiner Vegetation ­

beiden Völker und das Treiben auf dem Markt zu beobachten. Am Nach-

(u.a. ­Riesen­lobelien) und hier erhebt sich der höchste Berg im ­Süden

mittag besuchen wir ein typisches Dorf der Hamar, um die Lebens­

­Äthiopiens (Tulu Dimtu, 4377 m). Besonders beeindruckend ist der

gewohnheiten und die Kultur dieses Volkes näher kennen zu lernen.

­Nationalpark auch bei Dinsho - wir wandern durch einen herrlichen

Die Frauen tragen traditionelle bestickte Lederröcke, mehrere Arm-

Wald und erleben bei Tierbeobachtungen zu Fuß u.a. endemische

und Beinreifen dienen als Schmuck. Der Körper und die Haare werden

Berg-Nyala, Menelik’s Buschbock, Warzenschweine und verschiedene

mit einer Mixtur aus Butter, Kalk und Ockererde eingerieben, der Hals

Vogelarten. Am Nachmittag Weiterfahrt nach Shashemene. (290 km)

wird mit zusammengeschweißten metallenen Ringen (bei verheirateten

4. Tag: Bale Mountains NP - Shashemene. Am Vormittag A ­ usflug

5. Tag: Shashemene - Markt der Dorze - Arba Minch. Im Südwesten

46

Konso, Hamar und Mursi, die größtenteils noch nach alten ­Traditionen

bzw. Zuflüge nach Wien oder Frankfurt - Flug mit Ethiopian Airlines von

2. Tag: Addis Abeba. Ankunft am Morgen in Addis Abeba, Transfer zum

Süd-Äthiopien

Konso

2 3

Süd-Äthiopien: Omo-Tour

Äthiopien:

Yirgalem

9. Tag: Mago-NP - Markt von Dimeka - Hamar-Dorf - Turmi. Heute

Frauen) oder Perlen geschmückt. Die Männer frisieren ihre Haare mit

Äthiopiens leben ca. 40 verschiedene Ethnien auf relativ kleinem

einer Lehmpaste zu einer Art Kappe, die mit auffallenden Farben und

Raum. Mit dieser Reise haben wir die Chance, einige der hochinter-

Straußenfedern auf imponierende Art verziert wird. (220 km)

essanten Volksgruppen kennen zu lernen. Im Mittelpunkt stehen die

10. Tag: Ausflug Omorate (Dassanech) oder Hamar Dorf. Heute haben Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Rindersprung „Ukuli“ © Dr. Harald Teubenbacher 

2

Hamar-Dorf © Mag. Peter Brugger 

wir zwei Möglichkeiten - entweder eine weitere intensive B ­ egegnung

3

Mago NP © homocosmicos/stock.adobe.com

Kleingruppe bis max. 16 Personen

mit den Hamar, d.h. Besuch eines lokalen Festes, u.a. Teilnahme am ­Initiationsritus der jungen Hamar („Ukuli“/Rindersprung), um als

3

Erwachsene/heiratsfähige Männer akzeptiert zu werden (eine Art

ErlebnisReise mit Flug und Geländewagen (in Addis Kleinbusse), Übernachtungen in Hotels und Lodges/meist VP

„Spende“ von ca. USD 30,– p.P. wird verlangt). Oder ein h ­ albtägiger

TERMINE

REISELEITER

­Ausflug zur Ortschaft Omorate, zum Volk der Dassanech, die in Nordke-

29.01. - 12.02.2021

Fredy Hess

nia als auch nördlich des Turkanasees auf äthiopischer Seite l­ eben. Sie

06.08. - 20.08.2021

Fredy Hess

05.11. - 19.11.2021

Fredy Hess

sind halbnomadisierend, besitzen große Viehherden und ­betreiben Ackerbau entlang des Omo-Flusses. Die spezielle Frisur, eine Art „Lehmhaube“, bei Frauen wie bei Männern populär, wird ­zusätzlich mit Federschmuck hervorgehoben. Junge Mädchen ­schmücken sich mit mehreren Lagen von Halsketten (Glasperlen). Rückkehr nach Turmi.

P AETS

Flug ab Wien, Frankfurt

€ 3.370,–

Flug ab Linz, Graz, Innsbruck, Salzburg

€ 3.480,–

Flug ab Wien inkl. Rail & Fly ab ganz Österreich

€ 3.370,– € 420,–

11. Tag: Turmi - Erbore - Konso. Heute besuchen wir ein Dorf der Erbore,

EZ-Zuschlag

die mit den Oromos und Tsemay verwandt sind. Sie bewässern ihre

LEISTUNGEN • Linienflug mit Ethiopian Airlines nach Addis Abeba und retour (Flug ab den Bundesländern meist über Frankfurt) • Rundfahrt mit Geländewägen (max. 4 Teilnehmer pro Fahrzeug) • 10 Nächte tw. in guten, tw. in einfachen (allerdings bestmöglichen) Hotels - jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC, 2 Nächte im Mago-NP in der einfachen, sauberen Mursi Tented Lodge (geräumige Zelte mit Feldbetten, gemeinsamer Sanitärbereich) • Vollpension: 3. Tag morgens bis 14. Tag morgens (mittags tw. leichte Picknick-Verpflegung), zusätzlich Mittagessen am 2. Tag und Abend­ essen am 14. Tag • Bootsfahrt auf dem Chamosee • Eintrittsgebühren für Nationalparks, Gebühren bei Dorf-Besuchen • qualifizierte deutschsprechende äthiopische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Äthiopien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 250,– bzw. € 360,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und äthiopisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 2 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers.

­Felder mit dem Wasser des Weyto-Flusses, der in der weiten Pfanne des meist ausgetrockneten Stephanie-Sees versickert. Am Abend ­erreichen wir wieder die hügelige Landschaft bei Konso. (210 km)

12. Tag: Konso - Sidamo-Kaffeeanbaugebiet - Yirgalem. Nordwärts geht es ins Zentrum der Region Gedeo und Sidamo - eine grüne Berg­­oase mit großen und erstklassigen Kaffeeplantagen. Der Kaffee stammt ursprünglich aus dem Westen des Landes, von wo er in den Jemen kam, wo ihn die Türken entdeckten und für dessen Verbreitung in Europa sorgten. Übernachtung in einer Lodge in Yirgalem. (310 km) 13. Tag: Yirgalem - Langano See. Am Vormittag Wanderung durch die

­üppig grüne Umgebung von Yirgalem - wir besuchen eine Sidama­­ Familie, die uns die Verarbeitung der Enset (falsche Banane) zu Fladenbrot zeigt. Am Nachmittag Fahrt im Rift Valley zum Awassa See - kurzer Stopp beim farbenfrohen Fischmarkt und Fischereihafen von Awassa, danach geht es auf guter Asphaltstraße zum Langano See. (150 km)

14. Tag: Langano See - Addis Abeba - Wien/Frankfurt. Am Vormittag bleibt Zeit zum Entspannen. Nach dem Mittagessen Rückfahrt durch das Rift Valley nach Addis Abeba (210 km) - es stehen ein paar ­Tageszimmer zur Verfügung. Am späten Abend Transfer zum Flughafen

NICHT INKLUDIERT • Äthiopien-Visum (derzeit USD 52,– bei der Einreise od. als E-Visum) • Trinkgelder (ca. € 70,– bis € 90,– pro Person)

- Rückflug nach Frankfurt (ca. 23.50 - 05.25 Uhr).

15. Tag: Wien/Frankfurt - Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck. Flug kurz

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC:

nach Mitternacht nonstop nach Wien (ca. 00.35 - 05.05 Uhr). Ankunft

Addis Abeba

****„Jupiter International Hotel“

in Wien bzw. Frankfurt am frühen Morgen - Weiterflug in die Bundes-

Bale Goba

*„Wabe Shebele Hotel“

länder bzw. Bahnrückreise.

Shashemene

**„Haile Resort“

Arba Minch

***„Haile Resort“ oder ***„Emerald Hotel“

Konso

***„Kanta Lodge“

! 

HINWEIS: Aufgrund widriger Witterungs- u. Straßenverhältnisse können ev. Programmanpassungen notwendig werden. Mit Strom- und Wasserunterbrechungen muss gerechnet werden. Im Bale Nationalpark kommen Sie auf eine Höhe von über 4300 m - es kann in der Nacht sehr kalt werden (um den Gefrierpunkt) - warme Kleidung erforderlich!

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Mago-Nationalpark „Mursi Tented Lodge“ Turmi

***„Buska Lodge“ oder ***„Turmi Lodge“

Yirgalem

***„Aregash Lodge“

Langano See

***„Sabana Beach Resort“

Äthiopien: Süd-Äthiopien

47


Mit Ethiopian Airlines täglich nach Äthiopien und zu über 60 Destinationen in Afrika

www.ethiopianairlines.com


Gondar

Axum Lalibela Addis Abeba

1 1

St. Georgs-Kirche, Lalibela © Karel Tupy / Alamy Stock Photo 

2

2

Hochland bei Lalibela © WitR/stock.adobe.com

Äthiopiens Kaiserstädte

Originale der Gesetzestafeln von Moses ­aufbewahrt. König M ­ enelik I. (der erste äthio­pische König, Sohn der Königin von Saba und des

Einzigartige historische Höhepunkte im Norden Äthiopiens, dem Hochland von Abessinien: Gondar - Axum - Lalibela

­jüdischen Königs Salomon) soll sie vom Tempel in J­erusalem nach

Im Hochland von Äthiopien folgen wir der „historischen Route“ ins erste äthiopische Reich Gondar, dem alten Herrschaftssitz und weiter zu den faszinierenden frühchristlichen Höhlenkirchen nach Axum und nach Lalibela mit seinen prunkvollen Palästen.

interessante Bauten werden wir heute bestaunen. Zwischen den

1. Tag: Bahnanreise bzw. Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck - Wien/­ Frankfurt - Ad­dis­Abeba. Bahnanreise ab ganz Österreich nach Wien

Axum mitgebracht haben (ca. 1000 v.Chr.). Ruinen von f­rüheren ­Palästen mit starkem sabäischen (= jemenitischen) Einfluss, die ­Königsgräber, das „Bad der Königin von Saba“ und weitere historisch ­kulturellen Besichtigungen werden wir eine Schule besuchen und ­einen Einblick in den Schulalltag erhalten.

5. Tag: Axum - Lalibela (UNESCO-Welterbe). Flug von Axum nach ­Lalibela, das früher Roha hieß - hier entstand auf 2600 m S ­ eehöhe inmitten des von i­slamischen Reichen umzingelten christlichen Äthiopien ein neues „Afrikanisches Jerusalem“. Die ­weltbekannten Felsenkirchen ließ König Lalibela Ende des 12./Anfang des 13. ­ Jh. ­erbauen. Ein architektonisches Mei­sterwerk, weil die Kirchen

bzw. Zuflüge nach Wien oder Frankfurt - am späten Abend Flug mit

­gänzlich aus dem gewachsenen Felsen herausgemeißelt wurden.

Ethiopian Airlines von Wien nonstop (ca. 22.50 - 07.10 Uhr) bzw. von

Wir b ­ esichtigen am Nachmittag die sog. „erste Gruppe“ von 11 aus

Frankfurt (ca. 21.35 - 06.25 Uhr) nach Addis Abeba.

dem Fels gearbeiteten Kirchen in Lalibela: u.a. Bete Medhani Alem

2. Tag: Addis Abeba: Stadtrundfahrt. Am frühen Morgen Ankunft in

­(Welterlöser-Kirche), Bete Meskal (Kreuzkirche), Bete Mariam (Marien­

Addis Abeba (2350 m), Transfer zum Hotel. Der Rest des Vormittags

kirche), Bete Denagel (Kirche der Jungfräulichkeit) und die Doppel­

steht zur freien Verfügung (eventuell früher Hotel-Check-in möglich).

kirche Bete Sina (Kirche der Wüste Sinai) und die daneben e ­ rrichtete,

Gegen Mittag beginnt unsere Stadtrundfahrt durch die Ende des 19. Jh.

nur für Männer zugängliche Bete Golgotha (Kirche des Berges

gegründete Hauptstadt Addis Abeba (= „neue Blume“), die uns u.a. auf

­Golgotha), auch Bete Mikael (St. Michaels-Kirche) genannt mit der

den Entoto-Berg führt - mit herrlicher Panoramasicht über die Stadt.

Selassie-Kapelle (Dreifaltigkeitskapelle).

Wir besuchen außerdem das Nationalmuseum und sehen u.a. „Lucy“,

6. Tag: Lalibela. Am Vormittag Besichtigung der verbleibenden Kirchen

ein 3,2 Mio. Jahre altes Teilskelett, das 1974 im Afar-Dreieck gefunden

von Lalibela, d.h. die sog. „zweite Gruppe“ mit der Doppelkirche Bete

wurde - eines der ältesten Skelette eines Vormenschen.

Gabreel und Bete Raphael (St. Gabriel- und St. Raphael-Kirche), Bete

3. Tag: Addis Abeba - Gondar (UNESCO-Welterbe). Am Morgen Flug

Marquoreos (St. Markurios-Kirche), Bete Amanuel (Emanuel-Kirche)

nach Gondar: Besichtigung der Kaiserstadt, die auf ­2100 m Seehöhe

und Abba Libanos (Kirche des Heiligen Libanos). Als Prunkstück aller

liegt. Die Stadt wurde 1632 vom Kaiser Fasilidas gegründet und war

Bauten gilt die abseits von den beiden Gruppen gelegene Georgs-­

für viele Jahrzehnte nicht nur Hauptstadt, sondern auch ­Zentrum

Kirche (Bete Ghiorghis), die in Form eines Kreuzes mehrstöckig aus

der ­äthiopischen Kunst, Literatur und Wissenschaft. Die Kaiserpfalz

dem Felsen herausgeschlagen wurde. Am Nachmittag Ausflug zur

wurde von mehreren Nachfolgern erweitert, so dass die letzten

­Kirche Neakuto Leab, die im 13. Jh. in einer Grotte errichtet wurde,

­Bauten aus dem 19. Jh. stammen. Neben der Schlossanlage mit ihren

sowie ­Besuch bei einer Familie, wo wir mehr über die äthiopische

­Festungsmauern hat Gondar eine weitere Attraktion, die Debre Berhan

Kaffeezeremonie und die Zubereitung der Enjera-Fladen erfahren.

­Selassie-Kirche mit einigen der schönsten Wandmalereien des Landes. 4. Tag: Gondar (UNESCO-Welterbe) - Axum (UNESCO-Welterbe). Flug

7. Tag: Lalibela - Addis Abeba - Wien/Frankfurt. Flug zurück in die Hauptstadt Addis Abeba. Stadtrundfahrt mit Besichtigung des I­ nstituts

nach Axum, dem Ursprungsort der äthiopischen Geschichte und K ­ ultur

für Äthiopische Studien. Am späten Abend Transfer zum Flughafen -

- eine über 3000 Jahre alte Stadt, Hauptstadt eines der m ­ ächtigsten

Rückflug nach Frankfurt (ca. 23.50 - 05.25 Uhr).

Reiche seiner Zeit. Aus der Blütezeit des axumitischen Reiches

8. Tag: Wien/Frankfurt - Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck. Rückflug kurz

­stammen die über 30 m hohen Grabstelen, die aus einem einzigen

nach Mitternacht nonstop nach Wien (ca. 00.35 - 05.05 Uhr). Ankunft

Stein herausgemeißelt sind. Noch vor den w ­ esteuropäischen Staaten

in Wien bzw. Frankfurt am frühen Morgen - Weiterflug in die Bundes-

führte König Ezana im 4. Jh. das Christentum als Staats­religion ein. In

länder bzw. Bahnrückreise.

der Marienkirche werden gemäß der äthiopischen ­Überlieferung die Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Äthiopien: Nord-Äthiopien

49


1 1

Gondar © WitR/Fotolia.com 

2

Kleingruppe bis max. 16 Personen ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus u. Übernachtungen in Hotels/meist VP TERMINE

REISELEITER

01.08. - 08.08.2021

Fredy Hess

31.10. - 07.11.2021

Fredy Hess

P AETN

Flug ab Wien, Frankfurt

€ 2.310,–

Flug ab Linz, Graz, Innsbruck, Salzburg

€ 2.420,–

Flug ab Wien inkl. Rail & Fly ab ganz Österreich

€ 2.310,– € 200,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Ethiopian Airlines nach Addis Abeba und retour (Flug ab den Bundesländern meist über Frankfurt) sowie Inlandsflüge mit Ethiopian: Addis Abeba - Gondar - Axum - Lalibela - Addis Abeba • Transfers in Addis Abeba und Ausflüge mit Kleinbussen • 5 Übernachtungen tw. in guten, tw. in einfachen (aber meist bestmöglichen) Hotels u. Lodges, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Vollpension: 3. Tag morgens bis 7. Tag morgens (mittags tw. leichte Picknickverpflegung), zusätzlich Mittagessen am 2. Tag und Abendessen am 7. Tag • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende äthiopische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Äthiopien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 250,– bzw. € 360,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und äthiopisches Visum erforderlich. In Zusammenarbeit mit einem deutschen Partner. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Äthiopien-Visum (derzeit USD 52,– bei der Einreise oder E-Visum) • Trinkgelder (ca. € 50,– pro Person) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC: Addis Abeba ****„Jupiter International Hotel“ Gondar

***Hotel „Goha“ oder „Zobel Hotel“

Axum

***Hotel „Sabean“ od. „Yared Zema“

Lalibela

***„Panoramic View Hotel“ oder „Maribela Hotel“

!  Äthiopien

50

2

Lalibela © Prof. Sepp Friedhuber

HINWEIS: Hotelstandard Äthiopien Der Standard der Hotels außerhalb von Addis Abeba kann nicht mit europäischem Niveau verglichen werden. Tw. eingeschränkte Wasserund Elektrizitätsversorgung (an manchen Orten nur zu ­bestimmten Zeiten am Morgen/Abend) verringert den Komfort. ­Eventuelle ­Verspätungen bei Inlandsflügen können den Programm­verlauf ­beeinflussen, zudem gibt es sehr strikte Security-Checks.

Äthiopiens Kaiserstädte Süd-Äthiopien: Omo-Tour Historische Höhepunkte im Norden u. ursprüngliche Völker am Unterlauf des Omo

Im Hochland von Äthiopien folgen wir der „historischen Route“ nach Gondar, dem alten Herrschaftssitz und Kaiserpfalz mit seinen Palästen, weiter in das erste äthiopische Reich nach Axum und zu den faszinierenden frühchristlichen Höhlenkirchen von Lalibela. Welchen Kontrast zeigt der Süden: Wir erleben die außergewöhnliche Vielfalt kleiner und kleinster Stämme am Unterlauf des Omo (UNESCO-Welterbe) sowie einzigartige Landschaftsvielfalt in den Nationalparks Bale, Nech Sar und Mago. Ein Besuch bei den Dorze, Konso, Bena, Mursi und Hamar gleicht einer Zeit-Reise in die afrikanische Vergangenheit. Herrliche landschaftliche Eindrücke und eine großartige Tierwelt bieten auch die Seen im Afrikanischen Grabenbruch. 1. Tag: Bahnanreise bzw. Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck - Wien/­ Frankfurt - Ad­dis­Abeba. Bahnanreise ab ganz Österreich nach Wien

bzw. Zuflüge nach Wien oder Frankfurt - am späten Abend Flug mit Ethiopian Airlines von Wien nonstop (ca. 22.50 - 07.10 Uhr) bzw. von Frankfurt (ca. 21.35 - 06.25 Uhr) nach Addis Abeba.

2. Tag: Addis Abeba: Stadtrundfahrt. Programm wie S. 49, „Äthiopiens Kaiserstädte“, 3. Tag.

3. Tag: Addis Abeba - Gondar (UNESCO-Welterbe). Programm wie S. 49, 3. Tag.

4. Tag: Gondar (UNESCO-Welterbe) - Axum (UNESCO-Welterbe). ­Programm wie S. 49, 4. Tag.

5. Tag: Axum - Lalibela (UNESCO-Welterbe). Programm wie S. 49, 5. Tag.

6. Tag: Lalibela. Am Vormittag Besichtigung der verbleibenden Kirchen von Lalibela, d.h. die sog. „zweite Gruppe“ mit der Doppelkirche Bete Gabreel und Bete Raphael (St. Gabriel- und St. Raphael-Kirche), Bete Marquoreos (St. Markurios-Kirche), Bete Amanuel (Emanuel-Kirche) und Abba Libanos (Kirche des Heiligen Libanos). Als Prunkstück aller Bauten gilt die abseits von den beiden Gruppen gelegene Georgs-­ Kirche (Bete Ghiorghis), die in Form eines Kreuzes mehrstöckig aus dem Felsen herausgeschlagen wurde. Am Nachmittag Ausflug zur ­Kirche Neakuto Leab, die im 13. Jh. in einer Grotte errichtet wurde, sowie ­Besuch bei einer Familie, wo wir mehr über die äthiopische Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Gondar

Axum Lalibela

Addis Abeba Langano See Shashem Bale ene Mountains NP Arba Minch Yirgalem Mago NP Turmi

1 1

Hamar © Mag. Peter Brugger 

2

Konso

2

Mursi-Frau © Mag. Peter Brugger

Kaffeezeremonie und die Zubereitung der Enjera-Fladen erfahren.

Kleingruppe bis max. 16 Personen

7. Tag: Lalibela - Addis Abeba. Flug zurück in die Hauptstadt Addis Abeba. Stadtrundfahrt mit Besichtigung des Instituts für Äthiopische Studien.

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus u. Geländewagen, Übernachtungen in Hotels und Lodges/meist VP

8. Tag: Addis Abeba - Bale Mountains Nationalpark. Programm wie

TERMINE

REISELEITER

„Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 46, 3. Tag

01.08. - 20.08.2021

Fredy Hess

31.10. - 19.11.2021

Fredy Hess

9. Tag: Bale Mountains NP - Shashemene. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 46, 4. Tag

P AETK

Flug ab Wien, Frankfurt

€ 4.710,–

Flug ab Linz, Graz, Innsbruck, Salzburg

€ 4.820,–

11. Tag: Bootsfahrt am Chamosee/Nech Sar Nationalpark - Konso. Pro-

Flug ab Wien inkl. Rail & Fly ab ganz Österreich

€ 4.710,–

gramm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 46, 6. Tag

EZ-Zuschlag

10. Tag: Shashemene - Markt der Dorze - Arba Minch. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 46, 5. Tag

12. Tag: Konso - Markt von Key Afer - Jinka - Mago Nationalpark. ­Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 46, 7. Tag

13. Tag: Mago-NP: Mursi Siedlung. Programm wie Seite 46, 8. Tag

14. Tag: Mago-NP - Markt von Dimeka - Hamar-Dorf - Turmi. Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 46, 9. Tag

15. Tag: Ausflug nach Omorate (Dassanech) oder Hamar Dorf. ­Programm wie „Südäthiopien - Omo-Tour“ Seite 47, 10. Tag

16. Tag: Turmi - Erbore - Konso. Programm wie Seite 47, 11. Tag

17. Tag: Konso - Sidamo-Kaffeeanbaugebiet - Yirgalem. Programm wie „Süd­äthiopien - Omo-Tour“ Seite 47, 12. Tag

18. Tag: Yirgalem - Langano See. Programm wie Seite 47, 13. Tag

19. Tag: Langanosee - Addis Abeba - Wien/Frankfurt. Programm wie „Süd­äthiopien - Omo-Tour“ Seite 47, 14. Tag

20. Tag: Wien/Frankfurt - Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck. wie Seite 47, 15. Tag HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC: Addis Abeba

****„Jupiter International Hotel“

Gondar

***Hotel „Goha“ oder „Zobel Hotel“

Axum

***Hotel „Sabean“ od. „Yared Zema“

Lalibela

***„Panoramic View Hotel“ oder „Maribela Hotel“

Bale Goba

*„Wabe Shebele Hotel“

Shashemene

**„Haile Resort“

Arba Minch

***„Haile Lodge“ oder ***„Emerald Resort“

Konso

***„Kanta Lodge“

Mago-Nationalpark „Mursi Tented Lodge“ Turmi

***„Buska Lodge“ oder ***„Turmi Lodge“

Yirgalem

***„Aregash Lodge“

Langano See

***„Sabana Beach Resort“

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

€ 600,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Ethiopian Airlines nach Addis Abeba und retour (Flug ab den Bundesländern meist über Frankfurt) • Inlandsflüge mit Ethiopian Airways: Addis Abeba - Gondar - Axum Lalibela - Addis Abeba • Transfers und Besichtigungen in Addis Abeba u. bei der Reise „Äthiopiens Kaiserstädte“ mit Kleinbussen, Rundfahrt im Süden mit Geländewagen (max. 4 Teilnehmer pro Fahrzeug) • 15 Übernachtungen tw. in guten, tw. in einfachen (allerdings meist bestmöglichen) Hotels und Lodges, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC, 2 Nächte im Mago-NP in der einfachen, sauberen Mursi Tented Lodge (geräumige Zelte mit Feldbetten, gemeinsamer Sanitärbereich) • Vollpension: 3. Tag morgens bis 19. Tag morgens (mittags tw. leichte Picknickverpflegung), zusätzlich Mittagessen am 2. Tag und ­Abendessen am 19. Tag • Bootsfahrt auf dem Chamosee • Eintrittsgebühren für Nationalparks, Gebühren bei Dorf-Besuchen • qualifizierte deutschsprechende äthiopische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Äthiopien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 250,– bzw. € 360,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und äthiopisches Visum erforderlich. In Zusammenarbeit mit einem deutschen Partner. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Äthiopien-Visum (derzeit USD 52,– bei der Einreise od. als E-Visum) • Trinkgelder (ca. € 120,– - € 140,– pro Person)

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie die Informationen zum Hotelstandard in Äthiopien links. Aufgrund widriger Witterungs- u. Straßen­ verhältnisse können ev. Programmanpassungen notwendig werden. Im Bale Nationalpark (4000 m) kann es in der Nacht sehr kalt werden!

Äthiopien

51


2

Masai

Isibania

Mara

Nakuru See Elementaita See Naivasha See Nairobi

Ngorongoro

Amboseli NP

Tarangire NP 1 1

Spitzmaulnashorn © Christian Kneissl 

2

Kronenkraniche in der Masai Mara © Christian Kneissl

Tansania - Kenia

Die schönsten Nationalparks Ostafrikas: Tierwanderung/Migration vom Serengeti Nationalpark ins Masai Mara Reservat ++Wildreiche Seen im Rift Valley: Naivasha See, Nakuru See, Elementaita See ++Masai Mara Reservat ++Serengeti Nationalpark ++Ngorongoro Krater ++Tarangire u. Lake Manyara Nationalpark ++Amboseli NP am Fuß des Kilimanjaro Diese Reise steht ganz im Zeichen intensiver Wildtierbeobachtungen in den schönsten Nationalparks Ostafrikas. Wir bewundern das Meer von Flamingos am Elementaita-See und sind überwältigt von den Vogelparadiesen Nakuru-See und Naivasha-See im ostafrikanischen Grabenbruch. Ein faszinierendes Naturschauspiel spielt sich alljährlich im weiten Grasland der Serengeti und der Steppe der Masai Mara ab - die Wanderung der Streifengnus über viele hundert, manchmal sogar mehr als 2000 Kilometer hinweg. Im Juli beginnt die Trockenzeit in der Seren­geti: Die große Wanderung führt die Tiere im August und September in das kenianische Gebiet der Serengeti, die Masai Mara, in dem sie trotz der Trockenheit ausreichend Wasser finden. Das Ausmaß dieser Massentierwanderung ist überwältigend: 1,5 Millionen Streifengnus gleichzeitig in Bewegung, dazu 600.000 Zebras sowie Gazellen und Antilopen. Im Tarangire-NP und im beindruckenden Ngorongoro-Krater faszinieren riesige Tierpopulationen. Wieder in Kenia treffen wir im Amboseli-NP vor der herrlichen Kulisse des Kilimanjaro u.a. auf beeindruckende Elefantenherden. 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Nairobi. Am Nachmittag

Tansania Kenia

52

Vulkanen und landwirtschaftlich genutzten Gebieten - inmitten des ­imposanten Rift Valley liegt. Neben einer bemerkenswerten Vielzahl von Vögeln wie Ibisse, Schreiseeadler, Goliathreiher oder Marabus sind auch Gnus und Gazellen zu beobachten. Am Nachmittag Bootsfahrt und Wanderung auf Crescent Island.

3. Tag: Naivasha See - Nakuru See - Elementaita See. Fahrt zum Lake Nakuru-Nationalpark, einem Paradies für Ornithologen im Ostafrikanischen Grabenbruch. Im Nakuru See, der nur ca. 4 m tief ist, leben neben einigen wenigen Flamingos zahlreiche andere Vogelarten. Bei einer Wildbeobachtungsfahrt können wir mit etwas Glück aber auch Löwen und Breitmaulnashörner beobachten. Am Abend geht es weiter zu unserer Lodge am Elementaita See.

4. Tag: Elementaita See - Masai Mara Reservat. Fahrt ins Masai Mara Reservat, das an den in Tansania liegenden Serengeti National­park ­angrenzt und als eines der bedeutendsten Wildreservate Ostafrikas gilt. Auf einer Fläche von rund 1.670 qkm findet man einen in Afrika einmaligen Reichtum an Wildtieren und Vogelarten in unberührter Wildnis. Unterwegs Besuch eines typischen Masai-Dorfes. Am Nachmittag erste Wildbeobachtungsfahrt im Masai Mara Reservat.

5. Tag: Masai Mara Reservat/Migration. Bei weiteren Wildbeobachtungsfahrten am Morgen und am späten Nachmittag durch die weite Grassavanne erleben wir hautnah Zebras, Gnus, Thomson-Gazellen und Topis am landschaftlich sehr reizvollen Ufer des Mara-Flusses. Weitere Wildtiere wie Löwen, Leo­parden, Geparde, Hyänen, Büffel und Elefanten vervollständigen mit etwas Glück das Safarierlebnis.

6. Tag: Masai Mara Reservat - Serengeti Nationalpark. Heute geht es an die Grenze zu Tansania, wo wir die Fahrzeuge wechseln. Nach ­einer langen Fahrt erreichen wir am Abend unser Camp im Serengeti ­Natio­nal­park, Tansanias ältestem und berühmtestem Nationalpark, der zum UNESCO-Welterbe zählt. Das Ökosystem der Serengeti gehört zu den ältesten der Erde - Klima, Vegetation und Fauna haben sich in den letzten Jahrmillionen nur wenig verändert.

7. Tag: Serengeti Nationalpark. Bei Wildbeobachtungsfahrten e ­ rleben wir die endlose Weite dieser baumarmen Savanne - Gnus, ­Zebras, Thomson-Gazellen, Elenantilopen, aber auch Löwen, ­Leoparden und Hyänen können mit etwas Glück beobachtet werden.

8. Tag: Serengeti Nationalpark - Ngorongoro Krater. Nach ­einem weiteren Game-Drive am Morgen verlassen wir den Serengeti ­ National­park und erreichen den Rand des Ngorongoro Kraters, des

Linienflug mit Turkish Airlines nach Istanbul (ca. 14.10 - 17.30 Uhr ab

größten geschlos­senen Kraters der Erde (mit bis zu 610 m Tiefe) auf

Wien). Am Abend Weiterflug nach Nairobi (ca. 20.15 - 02.55 Uhr).

1700 m Seehöhe. Die Kraterwände sind großteils bewaldet, während

2. Tag: Nairobi - Naivasha See. Ankunft nach Mitternacht - Transfer

am K ­ ratergrund weite Grasflächen dominieren.

ins Hotel in Nairobi, wo wir uns einige Stunden erholen können. Am

9. Tag: Ngorongoro Krater - Manyara See. Am Morgen fahren wir für

Vormittag geht es zum Naivasha See, der - umgeben von mächtigen

einen halben Tag (maximal möglicher Aufenthalt pro Tag) in den Kneissl Touristik Fernreisen 2021


1 1

Löwe © Christian Kneissl 

2

2

Amboseli-Nationalpark © VOLODYMYR BURDYAK/stock.adobe.com

­Ngorongoro Krater hinein, wo uns die dichteste Tierpopulation der

Kleingruppe bis max. 18 Personen

Erde erwartet: Tausende Steppentiere, Hyänen und Schakale leben hier ebenso wie die „Big Five“ - Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Flamingos und Schwärme von Reihern und Pelikanen finden

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Safari-Kleinbussen, *** und ****Hotels, guten Lodges und Camps/meist HP, tw. VP

wir in den kleinen Kraterseen. Mit Glück werden wir auch Spitzmaul-

TERMIN

REISELEITER

nashörner sehen. Am Nachmittag Weiterfahrt an den Manyara See, der

08.08. - 21.08.2021

Adrian Vonwiller

inmitten der faszinierenden Landschaft des Rift Valley liegt.

10. Tag: Ausflug Tarangire-Nationalpark. Nach dem Frühstück Ausflug zum Tarangire Nationalpark, der seinen Namen dem Tarangire Fluss verdankt, welcher sich durch weite Teile des Parks schlängelt. Die Landschaft des Parks ist abwechslungsreich - der Norden ist bestimmt durch eine wellige Hügellandschaft, in der riesige Affen­brotbäume/ Baobabs wachsen, während der Süden durch eine Trockensavanne mit dichten Beständen an Schirmakazien geprägt ist. Außerdem ­beeindrucken die „Kandelaberbäume“ (kakteenähnliche Wolfsmilch­ gewächse), deren „Kerzen“ fächerartig in den Himmel r­agen. Hier ­findet man die größte Konzentration wild lebender Tiere außerhalb des Serengeti-Ökosystems. Riesige Elefantenherden mit bis zu 200 Tieren, Oryx-Antilopen und die seltenen Kleinen Kudus können wir mit Glück bei der Wildbeobachtungsfahrt sehen.

11. Tag: Manyara See - Amboseli-Nationalpark. Nach einer Wildbeobachtungsfahrt im Lake Manyara Nationalpark geht es weiter zur Grenze nach Kenia (eventuell längere Grenzformalitäten/nochmals Fahrzeugwechsel). Am frühen Nachmittag erreichen wir den Ambo­ seli-Nationalpark, der am Fuß des maje­stätischen Kilimanjaro (5895 m) liegt. Aufgrund seiner Großtierherden, vor allem Elefanten, zählt er zu den beliebtesten und meistbesuchten Parks in Ostafrika.

12. Tag: Amboseli-Nationalpark. Der einzigartige schneebedeckte Kili­manjaro im Hintergrund bildet eine atemberaubende Kulisse bei der Wildbeobachtung im Park - Aka­zienwälder, Sümpfe und offene ­Savanne bieten vielen Großwildarten, u.a. Elefantenherden, eine ­Heimat. Die zahlreichen Sümpfe, die vom Kilimanjaro gespeist ­werden,

P AKET

Flug ab Wien

€ 6.390,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 6.590,–

EZ-Zuschlag

€ 1.290,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Nairobi und retour • Transfers und Rundfahrt lt. Programm in landesüblichen SafariKleinbussen (jeweils Fahrzeugwechsel an der Grenze) • 13 Übernachtungen in *** und ****Hotels/Lodges/Camps (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern bzw. Zweimann-Safari-zelten mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 13. Tag morgens, zusätzlich Mittagessen/Lunchverpflegung vom 4. - 7. und 9. - 10. Tag sowie Abendessen in Nairobi in einem Restaurant am 13. Tag • Eintritte in die Reservate und Nationalparks lt. Programm • Besuch eines typischen Masai-Dorfes • Wildbeobachtungsfahrten lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung • 1 DuMont Reise-Handbuch „Kenia, Tansania“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 330,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Mon. bei Einreise mit 3 freien Seiten) und Visa für Tansania und Kenia sowie Gelbfieberimpfung erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visa für Tansania (US$ 50,–) und Kenia (US$ 51,–) - jeweils bei der Einreise erhältlich

stellen sehr ergiebige Wasservorkommen dar und bieten auch in der

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels u. Lodges (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC:

Trockenheit ausreichend Wasser. Am Morgen und am Nachmittag

Nairobi

****„Eka Hotel“ (ca. 30 Min. vom Flughafen)

Naivasha See

****„Lake Naivasha Sopa Resort“ (am Ufer des Sees)

­unternehmen wir Wildbeobachtungsfahrten im Nationalpark.

13. Tag: Amboseli-Nationalpark - Nairobi. Am Morgen Rückfahrt nach Nairobi. Der restliche Nachmittag steht zur freien Verfügung: Mög-

Elementaita See ***„Sentrim Elementaita Lodge“ Masai Mara NP

***„Fig Tree Camp“ (am Rande des Parks und am Ufer des Talek River)

­„Jenseits von Afrika“ gewidmet ist. Gemeinsames Abschlussabend­

Serengeti NP

***„Serengeti Kati Kati Camp“ (mobiles Zeltcamp)

essen in einem Restaurant in Nairobi.

Ngorongoro

****„Ngorongoro Sopa Lodge“ (Ostrand d. Kraters)

Manyara See

***„Maramboi Tented Camp“ (am Ufer des Lake Manyara, zwischen Tarangire NP und Manyara NP )

- 11.10 Uhr). Weiterflug am Nachmittag nach Wien (ca. 17.10 - 18.35 Uhr),

Amboseli NP

****„Ol Tukai Lodge“ (im Zentralbereich des Parks)

München und Frankfurt.

Nairobi

****„Four Points by Sheraton Nairobi Airport“

lichkeit zum Besuch des Karen Blixen Museums, das der Autorin von

14. Tag: Nairobi - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Am frühen ­Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Istanbul (ca. 04.25

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Tansania Kenia

53


2

1 1

Selous Game Reserve © Prof. Sepp Friedhuber 

2

The Rock, Sansibar © Nina Rumpl 

FotoReise: Tansania - Sansibar

Einzigartige Fotomotive in den schönsten Nationalparks Tansanias und auf der Gewürzinsel Sansibar Mit Prof. Sepp Friedhuber ++Serengeti Nationalpark ++Selous Game Reserve ++traumhafte Strände auf Sansibar

Tansania Sansibar

54

Neue und unverbrauchte Seiten schlägt diese Ostafrika-FotoReise auf. Wir haben auf Anregung von Prof. Sepp Friedhuber eine bisher noch nicht dagewesene Kombination aus Tansania und Sansibar konzipiert. Untergebracht sind wir in Zeltcamps, in komfortablen Stützpunkten ganz nah an der Natur, mit herrlichen Morgen- und Abendstimmungen. Eine FotoReise verlangt geradezu danach, alles etwas langsamer angehen zu lassen - erwarten Sie daher Entschleunigung und intensive Naturerfahrungen. In Tansania stehen Wildtierbeobachtungen in der Serengeti, im Ngorongoro-Krater und um den Lake Ndutu auf dem Programm. Während unserer Reisezeit im Jänner sollten riesige Herden von Gnus und Zebras auf ihrer großen Wanderung in dieser Region vorbeiziehen. Von Arusha fliegen wir nach Dar es Salaam und erkunden das SelousReservat, eines der größten Reservate in Afrika und durch die Randlage eines der unbekanntesten - die Artenvielfalt ist riesig. 3 Tage haben wir für diesen besonderen Lebensraum vorgesehen, mit Prof. Sepp Friedhuber steuern wir Wasserlöcher und Seen an und beobachten das Kommen und Gehen und den Lauf der ungezähmten Natur. Wieder einen Flug weiter landen wir in Sansibar, die Insel hält wunderschöne weiße Sandstrände bereit. 2 entspannten Tagen im Zeichen von Genuss, Gewürzen, Träumen steht nichts im Wege. Und ja, auch hier wartet Wildtierdiversität: ein fakultativer Ausflug in den Jozani-Forest könnte mit Fotos von Sansibar-Stummelaffen, der Weißkehlmeerkatze oder der Ducker-Antilope belohnt werden.

3

3

Selous-NP © Prof. Sepp Friedhuber

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Kilimanjaro. Am Nachmittag Linienflug mit Turkish Airlines nach Istanbul (ca. 14.20 - 18.35 Uhr ab Wien). Am Abend Weiterflug nach Kilimanjaro (ca. 20.25 - 05.50 Uhr). 2. Tag: Kilimanjaro - Arusha - Ngorongoro Krater. Ankunft in ­Kilimanjaro

am frühen Morgen - Transfer zu unserer Lodge in der Nähe des Flughafens, wo wir etwas Zeit zum Ausruhen haben, bevor wir uns auf den Weg Richtung Ngorongoro Krater machen. Nachmittags e ­ rreichen wir den Rand des Ngorongoro Kraters, des größten g­ eschlos­senen Kraters der Erde (mit bis zu 610 m Tiefe) auf 1700 m Seehöhe. Die Kraterwände sind großteils bewaldet, während am K ­ ratergrund weite Grasflächen dominieren. Wir fahren für einen halben Tag (maximal möglicher Aufenthalt pro Tag) in den ­Ngorongoro Krater hinein, wo uns die dichteste Tierpopulation der Erde erwartet: Tausende Steppentiere, Hyänen und Schakale leben hier ebenso wie die „Big Five“ - Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Flamingos und Schwärme von Reihern und Pelikanen finden wir in den kleinen Kraterseen. Mit Glück werden wir auch Spitzmaulnashörner sehen.

3. Tag: Ngorongoro Krater - Serengeti Nationalpark. Weiter geht es zu unserem Camp in den Serengeti Nationalpark, Tansanias berühm­ testem Nationalpark, der zum UNESCO-Welterbe zählt. Das Ö ­ kosystem der Serengeti gehört zu den ältesten der Erde - Klima, Vegetation und Fauna haben sich in den letzten Jahrmillionen nur wenig ­verändert. Bei einer Wildbeobachtungsfahrt am Nachmittag erleben wir heute die endlose Weite dieser baumarmen Savanne - Gnus, Zebras, ­Thomson-Gazellen, Elenantilopen, aber auch Löwen, Leoparden und Hyänen können mit etwas Glück beobachtet werden.

4. Tag: Serengeti Nationalpark. Den gesamten Tag verbringen wir im Serengeti Nationalpark, wo wir bei Wildbeobachtungsfahrten die ­nahezu grenzenlose Weite in dieser unberührten Wildnis bewundern können. Antilopenherden, verschiedenste Vogelarten und noch viele weitere heimische Spezien können in ihrem natürlichen Lebensraum beobachtet und fotografiert werden.

5. Tag: Serengeti Nationalpark - Lake Ndutu. Nach dem Frühstück ­fahren wir weiter in den äußersten Süden der Serengeti ins Ndutu ­Gebiet, das sich über 8.000 km2 erstreckt und zum Ngorongoro ­Nationalpark gehört. Bei einer Wildbeobachtungsfahrt am ­Nachmittag sehen wir mit etwas Glück Tausende Gnus, die in dieser Region ihre Kälber zur Welt bringen, aber auch zahlreiche andere Wildtiere.

6. Tag: Lake Ndutu. Den gesamten Tag verbringen wir im Ndutu Gebiet, wo wir vormittags und nachmittags Wildbeobachtungsfahrten unternehmen. Hier beginnt zwischen Jänner und April die Migration, die größte Tierwanderung der Welt, bei der Hunderttausende Tiere (vor allem Gnus, Zebras, Gazellen,...) auf der Suche nach Wasser und Gras von der Serengeti ins Masai Mara Reservat Kenias ziehen. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Se re ng N et go iN ro P ng or o N P

2

Ndutu Karatu

Kilimanjaro

Arusha

Kilimanjaro Flughafen

Sansibar Dar es Salaam Selous Game Reserve

1 1

Serengeti Nationalpark © Prof. Sepp Friedhuber 

2

Nimmersatt, Selous © Prof. Sepp Friedhuber

7. Tag: Lake Ndutu - Karatu. Heute geht es durch den Ngorongoro

Kleingruppe bis max. 14 Personen

­Nationalpark zu unserer Lodge in Karatu. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Möglichkeit zum Besuch einer Kaffeeplantage.

8. Tag: Karatu - Arusha - Selous Game Reserve. Fahrt zurück nach

Naturkundliche FotoErlebnisReise mit Flug, Safari-Kleinbussen, *** und ****Hotels, Lodges und Camps/meist VP

Arusha und Inlandsflug über Dar Es Salaam ins Selous Reservat. Erste

TERMIN

REISELEITER

Wildbeobachtungsfahrt am Weg zu unserem Camp, wo wir die nächs-

08.01. - 22.01.2022

Prof. Sepp Friedhuber

ten 3 Tage verbringen werden.

9. - 11. Tag: Selous Game Reserve. In den kommenden Tagen werden wir das Selous Reservat, das bislang größte Wildreservat des afrikanischen Kontinents erkunden. Das Reservat erstreckt sich über 54.600 km2 und gilt aufgrund seiner abgelegenen Lage als ­eines der am ­wenigsten erforschten Reservate Afrikas. In diesem Teil T­ ansanias mit nahezu unberührter Wildnis kann sich die Natur ungehemmt ­entfalten, weshalb die Artenvielfalt im Selous-Reservat besonders groß ist. Mehr als 100.000 Elefanten, etwa 160.000 Büffel, 350 verschiedene Vogel­arten und unzählige weitere Tierarten sind hier beheimatet. Das ­Reservat ist durchzogen von kleinen Seen, die sich aus dem Rufiji Fluss erschließen. Die Tümpel und Seen sind die wichtigste Wasserquelle der dort lebenden Tiere, weshalb uns am Wasserloch faszinierende Fotomotive erwarten werden.

12. Tag: Selous Game Reserve - Sansibar. Heute erwartet uns der letzte Höhepunkt unserer Reise: Flug auf die traumhafte Insel Sansibar, wo wir die letzten 2 Tage in einem Strandhotel direkt am türkis-blauen Meer verbringen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung: Zeit zu entspannen oder um die beeindruckende Umgebung zu genießen.

13. - 14. Tag: Sansibar. Die letzten Tage auf der Insel können zum ­Relaxen am weißen Sandstrand genutzt werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, an einer Tour durch Stone Town (fak.) teilzunehmen. Stone Town ist ein sehenswerter, geschichtsträchtiger Altstadtteil der Hauptstadt Sansibars. Wie auch der Name schon verrät, wurden um 1830 die Gebäude Stone Towns aus Korallenkalkstein errichtet. Mitte des 19. Jh. galt Sansibar als einer der weltweit größten E ­ xporteure ­verschiedenster Gewürze. Auch heute noch bieten die heimischen

P AKTS

Flug ab Wien

€ 7.790,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 7.890,– € 790,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.300,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Kilimanjaro und von Sansibar retour • Inlandsflüge: Arusha - Dar Es Salaam, Dar Es Salaam - Selous, Selous - Sansibar • Transfers und Rundfahrt lt. Programm in landesüblichen SafariKleinbussen • 6 Übernachtungen in *** und ****Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung) und 8 Übernachtungen in Zeltcamps, jeweils in Zweibettzimmern bzw. Zweibett-Safari-Zelten mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 2. Tag morgens bis 14. Tag abends, zusätzlich Mittagessen/Lunchverpflegung vom 2. - 11. Tag • Eintritte in die Reservate und Nationalparks lt. Programm • Wildbeobachtungsfahrten lt. Programm • qualifizierte österreichische Foto-Reiseleitung • 1 Reiseführer „Reise Know-How: Tansanias Nationalparks Sansibar“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 340,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Mon. bei Einreise mit 3 freien Seiten) und Visum für Tansania erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 14 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Tansania (US$ 50) - bei der Einreise erhältlich

Hersteller ihre Waren auf Gewürzmärkten an. Ein anderer f­ akultativer

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels u. Lodges (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC.

­Ausflug führt uns in den Jozani-Chwaka-Bay-Nationalpark mit s­ einer

Arusha

***„Airport Planet Lodge“ (direkt beim Flughafen)

abwechslungsreichen Landschaft von Salzsümpfen, Mangroven­

Ngorongoro

***„Ngorongoro Sopa Lodge“ (in Kraternähe)

wäldern, Buschland, Seegrasfeldern und Regenwald. Der Jozani Forest

Serengeti NP

„Serengeti Katikati Tented Camp“ (direkt im Serengeti NP)

oder der Ducker-Antilope.

Serengeti NP Ndutu Region

„Ndutu Katikati Tented Camp“ (direkt im Serengeti NP)

­Mitternacht Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Istanbul (ca. 04.45

Karatu

„Tloma Lodge“ (am Rand des Ngorongoro NP)

Selous NP

„Lake Manze Camp“ (direkt im Selous Reservat)

Sansibar

****„Double Tree By Hilton Nungwi“ (Strandhotel am Nungwi Beach)

gilt als Heimat des Sansibar-Stummelaffen, der Weißkehlmeerkatze 15. Tag: Sansibar - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Kurz nach - 13.45 Uhr). Weiterflug am Nachmittag nach Wien (ca. 17.40 - 18.00 Uhr), München und Frankfurt.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Tansania Sansibar

55


2

1 1

Berggorillas © Dr. Harald Teubenbacher 

2

Murchison Falls © F.C.G./Fotolia.com 

Naturerlebnis Uganda

südwestlichen Teil Ugandas durchqueren wir landwirtschaftlich ­intensiv g ­ enutzte Gebiete. Dank der gastfreundlichen Bewohner ­erleben wir inter­essante Einblicke in Märkte und in das Dorfleben.

Im Hochland Ostafrikas liegt eines der schönsten Reiseländer des Kontinents mit faszinierenden naturkundlichen Highlights: Im 330 qkm großen Bwindi Impenetrable Nationalpark (UNESCO-Weltnatur­erbe) finden wir die letzten freilebenden Berggorillas. Im Kibale Forest Nationalpark gibt es zudem eine der wenigen Möglichkeiten, Schimpansen in freier Natur zu erleben.

Wald mehr als 1400 Schimpansen und weitere 12 Primatenarten.

Ziel ist die f­ aszinierende Kraterregion unterhalb des majestätischen ­Ruwenzori-Massivs - unsere Lodge liegt nahe dem Kibale National­ park, dem „Traum aller Primatologen“ - hier leben in einem tropischen 7. Tag: Kibale Nationalpark: Bigodi Swamp - Schimpansen-Tracking. Am Morgen Wanderung durch das nahegelegene Dschungel- und Sumpfland des Bigodi Swamp: Hier kommt der Erlös eines Projekts, das von den Bewohnern ins Leben gerufen wurde, dem Schutz der Fauna und Flora des Parks zugute. Bei anschließenden ­Wanderungen mit erfahrenen Wildhütern durch Busch- und Dschungelgebiete ­dringen wir in ein Gebiet vor, in dem eine Schimpansensippe mit etwa 80 Mitgliedern lebt, die an Touristen-Besuche gewöhnt ist. Wir ­verbringen beeindruckende Momente mit der Beobachtung der

späten Vormittag mit Turkish Airlines nach Istanbul. Am Abend Weiter­

­Primaten, die geschickt durch das Geäst der Bäume schwingen oder

flug nach Entebbe/Uganda (ca. 18.40 - 02.55 Uhr).

flink an uns vorüber­huschen. Im Kibale Forest leben 13 Primatenarten

2. Tag: Entebbe - Bootsfahrt Mabamba Sümpfe. Ankunft in Entebbe am ­frühen Morgen - Transfer zum Lake Heights Hotel, wo wir etwas

- u.a. Rote und Schwarz-Weiße Colobus-Affen und viele Paviane - sowie eine unglaubliche Vielfalt an Vögeln wie der Riesenturako.

Zeit zum Ausruhen haben. Am Nachmittag Bootsfahrt in den Mabamba

8. Tag: Kibale Nationalpark - Queen Elizabeth Nationalpark. Bei der

Sümpfen, wo man mit etwas Glück in dem bedeutenden Vogelschutz­

Weiterfahrt besuchen wir die Toro-Kraterseen in den nördlichen

gebiet den seltenen Schuhschnabelstorch beobachten kann.

­Hügeln des Ruwenzori-Gebietes mit einzigartiger Vogelwelt. Das

3. Tag: Entebbe - Kampala - Murchison Falls-Nationalpark. Über

nächste Highlight, der Queen Elizabeth Nationalpark, liegt im Rift

­Kampala und Masindi gelangen wir in den Norden des Landes. Durch

­Valley am Fuß des mächtigen Ruwenzori - Savannen, Seen, S ­ chluchten

bewaldetes Tiefland und einen Ausläufer des Rift Valley erreichen

und den f­aszinierenden Kazinga Kanal dürfen wir erwarten. Die

wir den Murchison Falls-NP, der sich am Nordufer des Lake Albert er­

­Kasenyi-Flächen im Park beherbergen beeindruckende Wildherden

streckt. Kurz vor unserer Lodge für die nächsten beiden Tage queren

und eine große Anzahl von Löwen.

wir den längsten Fluss der Erde mit einer Fähre.

4. Tag: Murchison Falls-NP: Wildbeobachtungsfahrt und Flussfahrt am

Nil. Frühmorgens Wild­beobachtungsfahrt im Nationalpark, bei der wir

9. Tag: Queen Elizabeth NP: Bootsfahrt am Kazinga-Kanal. Bei ­einer Wildbeobachtungsfahrt am Morgen bekommen wir einen ersten ­Eindruck von der Tierwelt im Queen Elizabeth Park. Ein weiterer

die mannigfaltige Tierwelt kennenlernen: Löwen, Afrikanische Büffel,

­Höhepunkt unserer Uganda-Reise steht anschließend am Programm -

Elefanten, Uganda-Kobs (eine in Uganda verbreitete Antilopenart) und

die überaus eindrucksvolle Bootsfahrt am Kazinga-Kanal, der den Lake

die seltene Rothschild-Giraffe. Nachmittags Bootsfahrt am Victoria Nil

Edward mit dem Lake George verbindet. Hier lebt eine der g­ rößten

zum Fuß der Wasserfälle.

Ansammlungen an Flusspferden und Krokodilen in Afrika - neben etwa

5. Tag: Murchison Falls-NP: Wildbeobachtungsfahrt - Hoima. Bei

56

3

Schuhschnabelstorch © Mag. Peter Brugger

Auf den Spuren von Berggorillas u. Schimpansen durch die schönsten Nationalparks von Uganda ++Murchison Falls Nationalpark

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Entebbe. Linienflug am

Uganda

3

550 weiteren Tierarten.

­Sonnenaufgang erleben wir bei einer Wildbeobachtungsfahrt die

10. Tag: Queen Elizabeth NP - Ishasha: Wildbeob­achtungsfahrt. Nach

­erwachende Tierwelt. Ein Abstecher führt uns zu einem Aussichtspunkt,

dem Frühstück Möglichkeit zu einer weiteren Bootsfahrt am Kazinga

von dem wir ­direkt bis zu den gewaltigen Murchison-Falls spazieren.

Kanal (fak. - ca. US$ 25,– p.P.). Weiter geht es in das südliche Gebiet

Unglaubliche Wasser­massen stürzen direkt vor uns durch eine extrem

des Nationalparks nach Ishasha, das für seine auf Bäume kletternden

enge Schlucht in einen 40 m tiefer gelegenen Kessel - die Murchison

Löwen berühmt ist. Es ist ein unvergessliches Erlebnis, wenn wir bei

Falls zählen zu den eindrucksvollsten Wasserfällen Afrikas. Am Nach­

der Wildbeobachtungsfahrt am Nachmittag unter den riesigen Feigen­

mittag Fahrt nach Hoima.

bäumen hindurchfahren, auf deren Ästen die Löwen ruhen.

6. Tag: Hoima - Kibale Nationalpark. Entlang der Wegstrecke in den

11. Tag: Ishasha - Bwindi Impenetrable NP. Fahrt Richtung Südwesten Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Murchison Falls NP Lake Albert

Hoima Kibale NP Queen Elizabeth NP Bwindi NP

Kampala Entebbe Lake Mburo NP Lake Victoria

1 1

Schimpanse © Mag. Peter Brugger 

2

Bananenmarkt © Mag. Peter Brugger

in den Bwindi Impenetrable Nationalpark (UNESCO-Weltnaturerbe):

Kleingruppe bis max. 12 Personen

Dieser großartige, üppig-grüne uralte Regenwald - einer der wenigen, der die letzte Eiszeit überdauert hat - ist die Heimat der Berggorillas, die sich auf Höhen von 1160 m bis 2600 m zurückgezogen haben.

12. Tag: Bwindi Impenetrable NP: Gorilla-Tracking - Lake Bunyonyi. Frühmorgens brechen wir auf - begleitet von einem erfahrenen ­Ranger, um uns auf die Suche nach den Berggorillas zu machen. Insgesamt ­leben hier ca. 300 Gorillas und mit etwas Glück treffen wir beim T­ racking auf steilen Wegen und durch dichtbewaldetes, unwegsames Gebiet (Bwindi = dunkel/undurchdringlich) auch auf einige der friedlichen und neugierigen Individuen. Es ist ein unvergessliches Erlebnis, diesen einzigartigen Menschenaffen gegenüber zu stehen und ihr Verhalten zu beobachten. Anschließend Fahrt zum Bunyonyi See, dem tiefsten See Ugandas. Am See (Bunyonyi bedeutet „Ort der vielen kleinen Vögel“) leben Vogelarten wie Eisvögel, Kormorane, Kraniche, aber auch Otter.

13. Tag: Lake Bunyonyi - Lake Mburo NP: Wildbe­obachtungsfahrt und

Bootsfahrt. Die reizvolle, mit Akazien übersäte Savanne des Mburo See Nationalparks ist Lebensraum für große Impalaherden, Topi, Elen­antilopen, Giraffen, Zebras u.v.m. Am See erwarten uns Nilpferde, ­Krokodile und eine interessante Vogelwelt. Am Nachmittag erwarten uns eine Wildbeobachtungsfahrt sowie eine Bootsfahrt am See.

14. Tag: Lake Mburo Nationalpark: Wildbeobachtung - Entebbe. ­Vormittags unternehmen wir eine weitere Wildbeobachtung zu Fuß oder mit dem Geländewagen. Am Weg nach Entebbe überqueren wir den Äquator und besuchen Werkstätten lokaler Handwerkskunst.

15. Tag: Entebbe - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Nach Mitter­ nacht Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Istanbul (ca. 03.50 - 10.20 Uhr) und weiter nach Wien, München bzw. Frankfurt, wo wir am Nach­ mittag bzw. Abend ankommen.

! 

HINWEIS: Die Permits für das Gorilla-Tracking sind streng limitiert ­ rfahrungsgemäß sind diese daher schnell vergriffen. e Die Bezahlung der Permits (€ 655,– sowie € 185,–) ist sofort nach der Buchung fällig und kann im Stornofall nicht rückerstattet werden. Wir empfehlen daher dringend den Abschluss einer Stornoversicherung. Anforderungen: Für die ca. zwei- bis achtstündigen Wanderungen auf tw. schlechten und rutschigen Wegen während des Schimpansen- und Gorilla-Trackings sollten Sie gute körperliche Verfassung und genügend Kondition mitbringen. Mindestalter: 15 Jahre.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Geländefahrzeugen, Bootsfahrten, Schimpansen- und Gorilla-Tracking, *** und ****Hotels und Lodges/meist HP P AUGN

TERMINE

REISELEITER

12.07. - 26.07.2021

Dr. Robert Kraus

14.08. - 28.08.2021

Mag. Peter Brugger

25.12. - 08.01.2022 Silvester

Dr. Harald Teubenbacher

Flug ab Wien

€ 5.560,– € 5.660,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 5.660,– € 5.760,– € 600,–

EZ-Zuschlag Gorilla-Permit (inkl.): € 655,–

€ 650,–

Schimpansen-Permit (inkl.): € 185,–

Aufpreis Business-Class: ab € 1.800,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Entebbe u. retour • Rundfahrt lt. Programm mit geländegängigen Fahrzeugen • 14 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges, jeweils in Zweibettzimmern bzw. Safari-Zelten mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 14. Tag abends • Bootsausflüge: Mabamba Sümpfe, Murchison Falls Nationalpark, Kazinga Kanal und Lake Mburo • Wildbeobachtungsfahrten und Eintritte lt. Programm • 1 Schimpansen-Permit (Kibale Nationalpark) • 1 Gorilla-Permit (Bwindi Impenetrable Nationalpark) • 1 Reiseführer „Reise-Know-How Uganda“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 320,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Einreise), Gelbfieberimpfung und Visum für Uganda erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 12 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum für Uganda (e-Visum derzeit € 60,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels u. Lodges (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Entebbe

****„Lake Heights Hotel“ (zentral gelegen)

Murchison Falls NP ***„Paraa Safari Lodge“ (im Park) Hoima

***„Hoima Cultural Lodge“ (außerhalb von Hoima)

Kibale Forest NP

***„Fort Motel“ (2 km von Fort Portal) oder ***„Kluges Guest Farm“ (15 km von Fort Portal)

Queen Elizabeth NP

***„Mweya Safari Lodge“ (im Herzen des Parks) und ***„Savannah Resort“ (8 km außerhalb des Parks)

Bwindi NP

***„Rushaga Gorilla Lodge“ (im Park)

Lake Bunyonyi

***„Arcadia Cottages“ (Hügellage - mit Seeblick)

Lake Mburo NP

***„Rwakobo Rock Lodge“ (am Rande des Parks)

Uganda

57


2

1 1

Ranomafana © Luis Leamus/stock.adobe.com 

2

Tsiribihina Fluss © jotily/stock.adobe.com 

Höhepunkte Madagaskars

­Regenwaldgebiet von Ranomafana im Osten der Insel. Gehzeit ca. 1 - 1 1/2 Std., ca. 100 m ↑↓

6. Tag: Ranomafana-Nationalpark. Heute unternehmen wir eine kurze

1. Tag: Wien/München - Istanbul. Am Abend Linienflug mit Turkish

mit hohem Mineralstoffgehalt. Im 40.000 Hektar ­großen Nationalpark

2. Tag: Istanbul - Antananarivo/Madagaskar. Kurze Umsteigzeit in

Wanderung im Ranomafana-NP: Der Regenwald gehört zu den letzten Bergnebelwäldern unserer Erde. Es gibt auch heiße Thermalquellen leben einige Lemurenarten wie der Rotbauchlemur, der Rotstirn­lemur und der erst 1986 entdeckte Goldene Bambuslemur. ­Außerdem ­findet

Istanbul - anschließend Weiterflug nach Antananarivo, der Haupt-

man hier über 100 Vogelarten, wovon 68 in Madagaskar ­endemisch

stadt Madagaskars (ca. 01.55 - 14.50 Uhr). Am Nachmittag unternehmen

sind, diverse Farnarten, Orchideen und Riesenbambus. Vor dem

wir eine Stadtrundfahrt, bei der wir die drei Teile von A ­ ntananarivo

Abendessen steht eine Nachtwanderung entlang des Waldrandes auf

­kennenlernen: Unterstadt, Mittelstadt und Altstadt. Möglichkeit zum

dem Programm. Mit etwas Glück sehen wir verschiedene Chamäleon-

Besuch eines Handwerksmarktes für Holzschnitzereien.

arten, Frösche und Mausmakis. Gehzeit ca. 3 Std., ca. 500 m ↑↓

Transfer zum Flughafen und Linienflug mit Air Madagascar in die

der Hauptstadt der madagassischen Holzschnitzerei. Besuch e ­ iner

Hafenstadt Tulear, das bedeutendste Handelszentrum im Süden

Werkstätte der „Zafimaniry“-Kunst, in der mit einfachsten M ­ itteln

des Landes. Fahrt von der Küste durch eine trockene Region mit

­Einlegearbeiten aus Edelholz gefertigt werden - für S ­ tatuen, Schach­

­Dornen­hecken ins Hochland, wo der Volksstamm der Mahafaly lebt,

spiele oder Schmuckkästchen. Die überaus fruchtbare G ­ egend

der für s­ einen ­Begräbniskult bekannt ist. Die bunt bemalten Gräber

wird auch als Kornkammer Madagaskars bezeichnet. Hier lebt der

stehen ­eindrucksvoll am S ­ traßenrand: Die naiven Bilder erzählen aus

­Volksstamm der Bezileo, deren Vorfahren aus Asien stammen. Die

dem ­Leben der Verstorbenen, zeigen Haifischjäger, Viehdiebe oder

Reis­terrassen, die in verschiedensten Grüntönen leuchten, beein­

­Polizisten. Wir durchqueren die für den Süden typischen Dornen-

drucken jeden Besucher und erinnern an Landschaften in Asien.

3. Tag: Antananarivo - Tulear - Gräber der Mahafaly - Ranohira.

7. Tag: Ranomafana-Nationalpark - Ambositra. Fahrt nach ­Ambositra,

busch- und Trockenwald-Gebiete. Unser heutiges Ziel sind die sensa-

8. Tag: Ambositra - Miandrivazo. Heute verlassen wir das Hochland

tionellen Sandsteinformationen des Isalo-Gebirges im Osten der Insel.

Richtung Westen: Reisterrassen und Alltagsszenen der Volksstämme

4. Tag: Ranohira - Wanderung im Isalo Canyon - Ranohira. Ausflug in den „Parc National de l‘Isalo“, der mit seiner abwechslungsreichen

der Marina und Sakalava, deren typische Häuser und Hütten wir auch sehen, prägen die lange Fahrt quer durch die Insel.

Landschaft mit tiefen Schluchten und bizarren, tw. ockerfarbenen

9. Tag: Miandrivazo - Morondava. Auf der Fahrt nach Morondava

Felsformationen wie dem „Fenster von Isalo“ beeindruckt. Trotz des

­bekommen wir einen Einblick in den Alltag der Sakalava, die ca. 6 %

­trockenen Klimas verlaufen Bäche mit kristallklarem Wasser in den

der madagassischen Bevölkerung ausmachen. Sie leben vorwiegend

­tiefen Schluchten und sorgen für kleine grüne Oasen. Der Park ­bietet

von der Landwirtschaft - bei Stopps sehen wir ihre Dörfer.

zudem eine außergewöhnliche Fauna und Flora: Wir sehen e ­ ndemische

10. Tag: Morondava - Bekopaka. Auf dem Weg nach Bekopaka ­begleiten

Pflanzen wie Zwergbaobabs sowie seltene Aloen und ­Euphorbien. Auf

uns wieder mehr Reisfelder, da die Gegend bewässert wird. Wir ­fahren

unserer Wandertour haben wir gute Chancen, auf große Katta-­Familien

entlang eines Trockenwaldes und können von der Straße aus einige

(endemische Halbaffen) zu treffen, möglicherweise auch auf endemi-

Vogelarten, wie den Gelbkehl-Seidenkuckuck, Elstervanga und Drongo

sche Frösche oder Chamäleons. Ein natürliches Schwimm­becken mit

beobachten. Fährüberfahrt über den Tsiribihina Fluss von ­Tsimafana

Süßwasser lädt zum Baden ein. Der Rest des Nachmittags steht zur

nach Belo: Der Fluss spielt in der Mythologie der Sakalava eine

freien Verfügung. Gehzeit ca. 3 Std., ca. 500 m ↑↓

große Rolle - alle sieben Jahre werden die königlichen Gebeine darin

5. Tag: Ranohira - Anja Reservat - Ranomafana. Über Ihosy geht es

58

3

© Pierre-Yves Babelon/stock.adobe.com

Abenteuer im Land der Lemuren und Baobabs ++Wanderungen in den schönsten Nationalparks ­Airlines nach Istanbul (ca. 20.00 - 23.25 Uhr).

Madagaskar

3

­gebadet. Am späten Nachmittag erreichen wir Bekopaka.

durch das Hochland von Horombe nach Ranomafana. Wir ­durch­queren

11. Tag: Bekopaka - Tsingy de Bemaraha Nationalpark. Am frühen

dabei eine großartige Savannen- und Steppenlandschaft, in der

­Morgen erwartet uns mit dem Ausflug zu den Tsingy ein weiterer

das Volk der Bara als Nomaden mit ihren Rinderherden lebt. In

­Höhepunkt, den wir bei einer etwas anstrengenderen Halbtages-­

den A ­ usläufern des Andringitra Gebirges beobachten wir bei einer

Wanderung näher erkunden. Der spektakuläre B ­ emaraha-Nationalpark

Wande­rung durch das kleine Anja-Reservat Kattas in ihrer n ­ atürlichen

liegt im Westen von Madagaskar nördlich der Küstenstadt Morondava.

Umgebung. Am späten Nachmittag erreichen wir schließlich das

Die besondere Attraktion des Gebietes sind die Tsingy, ­wahrhafte Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Tulear

An

Miandrivazo Bekopaka Morondava

tsir ab

e

2

Antananarivo Ambositra Ranomafana

Ranohira

1 1

Baobab Allee © dennisvdwater/stock.adobe.com 

2

Chamäleon © Foto: Archiv

Kleingruppe bis max. 18 Personen

­„Kathedralen aus Kalk“, die sich rasierklingenscharf bis zu 130 m hoch in den Himmel erheben und den Park zu einer der größten, aber auch

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, **, *** u. ****Hotels u. Lodges/meist HP

am schwer­sten zugänglichen Attraktionen Madagaskars machen. Bei

TERMINE

REISELEITER

der Wanderung wird stellenweise geklettert - aus S ­ icherheitsgründen

06.08. - 22.08.2021

Fenosoa Ranaivoson

10.10. - 26.10.2021

Fenosoa Ranaivoson

erhält man einen Hüftgurt und wird mit Karabinern gesichert. Gute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind hier erforderlich. ­Wahlweise

P AIMH

Flug ab Wien

€ 3.600,–

­unternehmen. Seit 1990 zählen die Tsingy zum U ­ NESCO-Weltnaturerbe.

Flug ab München, Salzburg

€ 3.740,–

Tagsüber kann man im Nationalpark Wieselmakis beobachten und mit

EZ-Zuschlag

etwas Glück Ringelschwanzmungus antreffen. Der Trockenwald bei

Aufpreis Business-Class: ab € 1.500,–

kann man eine kürzere, nicht ganz so anspruchsvolle Wanderung

den Tsingys ist durch verschiedene Sukku­lenten und Baumarten wie z.B. Würgefeigen gekennzeichnet. Gehzeit ca. 4 Std., ca. 150 m ↑↓ bzw. leichtere Wanderung Gehzeit ca. 1 1/2 Std., ca. 150 ↑↓

12. Tag: Bekopaka - Baobab Allee - Morondava. Am Vormittag Rückfahrt nach Morondava. Am Nachmittag machen wir einen Abstecher zu den „verliebten Baobas“ und zur „Baobab Allee“, einer Straße mit sehr schönen Baobab Bäumen. Die Baobabs (Affenbrotbäume) sind eine Gattung großer, markanter und häufig bizarr wachsender Laubbäume. Es bleibt Zeit, um den Sonnenuntergang an der „Baobab Allee“ zu genießen, eines der berühmtesten Fotomotive von Madagaskar.

13. Tag: Morondava - Pirogenfahrt durch die Mangroven. Heute ­unternehmen wir eine Pirogenfahrt (typisches Holzboot) auf dem ­Morondava-Fluss durch die Mangroven im Flussdelta bei Morondava. Am Nachmittag Stadtrundgang in Moron­dava.

14. Tag: Morondava - Antsirabe. Durch das interessante Hochland ­fahren wir nach Antsirabe. Die Landschaft ist von Hügeln und Gras­ savanne geprägt. In Antsirabe steht eine Rikscha-Tour auf dem ­Programm - die bunten Gefährte werden hier Pousse Pousse genannt. Dieses aus ­Indien importierte „Fahrzeug“ prägt die Straßen der von der norwegischen Mission gegründeten Kurstadt. Bei einer kurzen Besichtigung einer Steinschleiferei erfahren wir einiges über die ­verschiedensten Schmucksteine Afrikas.

15. Tag: Antsirabe - Kraterseen von Andraikiba und Tritriva. Antsirabe wird aufgrund der vielen Thermalquellen auch „Stadt des Wassers“ genannt. Am Vormittag Ausflug zum Kratersee von Andraikiba, der bereits von den Merina-Königinnen und später von den Franzosen als Badesee geschätzt wurde. Auf einer Sandpiste erreichen wir weiters den Kratersee von Tritriva, der auf 1880 m inmitten eines Vulkankegels liegt. Rückfahrt nach Antsirabe und Besuch des Marktes.

16. Tag: Antsirabe - Antananarivo - Istanbul. Von Antsirabe geht es heute zurück nach Antananarivo. Am Nachmittag Transfer zum ­Flughafen und Rückflug nach Istanbul (ca. 15.50 - 04.50 Uhr).

17. Tag: Istanbul - Wien/München. Ankunft in Istanbul am frühen ­Morgen - Weiterflug nach Wien und München (ca. 08.15 - 09.40 Uhr). Kneissl Touristik Fernreisen 2021

€ 660,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish über Istanbul nach Antananarivo und retour • Inlandsflug mit Air Madagascar: Antananarivo - Tulear • Transfers und Rundfahrt lt. Programm mit Kleinbussen mit AC • 14 Übernachtungen in **, *** u. ****Hotels u. Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 16. Tag morgens • Eintritte in die Nationalparks • Pirogenfahrt in Morondava u. Rikscha-Fahrt in Antsirabe • 1 DuMont Reise-Taschenbuch „Madagaskar“ pro Zimmer • örtliche deutschsprachige Reiseleitung • Flug bez. Taxen (dzt. € 460,– ab Österreich, € 480,– ab Deutschland) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Einreise) mit Visum für Madagaskar erforderlich (bei Einreise erhältlich). Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum für Madagaskar (derzeit ca. € 35,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC. Antananarivo ***Hotel  „Relais des Plateaux“ Ranohira

***Hotel  „Le Jardin du Roy“

Ranomafana ** „Hotel Thermal Ranomafana“ od. ** „Ny Tanana Hotel“ Ambositra

** „Hotel L‘Artisan“

Miandrivazo **Hotel  „Princesse Tsiribihina“ oder **Hotel „Lakana“ Morondava

***Hotel „Renala Au Sable d‘Or“ oder ­ ***„Kimony Resort Hotel“

Bekopaka

***Hotel „Olympe du Bemaraha“

Morondava

****Hotel „Palissandre Côte Ouest“

Antsirabe

**Hotel „Couleur Café“ oder ***„Arotel“

! 

HINWEIS: Wir ersuchen um Ihr Verständnis, dass die Infrastruktur auf Madagaskar noch wenig ausgebaut und sehr mangelhaft ist. Nur ca. 10 % der Straßen sind asphaltiert. Viele Etappen müssen auf ­schlechten Straßen/Pisten zurückgelegt werden. Die Fahrten dauern entsprechend länger. Für die Wanderungen sind feste Wanderschuhe erforderlich. Da die Inlandsflüge extrem unzuverlässig sind, verzichten wir großteils darauf und lernen die Regionen am Landweg kennen.

Madagaskar

59


2 NP

Mo

nta g An ne D ka ’A ra m na br Antsiranana NP e Nosy Be Die roten Tsingys Ankify Harbor

Antananarivo Morondava

1 1

Nosy Iranja © JeanYves - stock.adobe.com 

2

Ankarana Nationalpark © Nadine Ebner 

Inselabenteuer Nordmadagaskar

Naturwunder im abgelegenen Norden d. Landes + Ausflug zur berühmten Baobab-Allee Nach den Reiseerfahrungen mit Madagaskars Größe folgte der logische Schluss, einen Teil Madagaskars als ­ErlebnisReise anzubieten, um besonders lange Fahrstrecken zu vermeiden. Daher nehmen wir nun Nordmadagaskar und seine wundervolle Inselwelt unter die Lupe. Wer das einfache Leben, frische Fische, Früchte, Gewürze und bunte Märkte schätzt, wird von den Sinneseindrücken bei dieser 2-wöchigen Reise begeistert sein. Jeder Tag eröffnet neue paradiesische Welten, herrliche Naturschauspiele - bunte Unterwasserwelten, Höhlen, die faszinierenden Tsingys entweder aus grauem Kalkstein oder rötlichem ­Laterit… Jeder Tag zeigt aber auch die Armut der Bevölkerung und ihre Strategie, dennoch das Leben zu genießen. Ein ­einheimischer Reiseleiter ist Ihr Guide durch eine Insel, die auch mit einer erstaunlichen Vielfalt an endemischer Flora und Fauna beeindruckt. 1. Tag: Bahnanreise bzw. Graz/Innsbruck - Wien/Frankfurt - Ad­dis­ Abeba. Bahnanreise ab ganz Österreich mit ÖBB bzw. Zuflüge ab Graz

4. Tag: Kirindy Reservat - Baobab Allee - Morondava. Unser Tag ­beginnt mit einer Wanderung im Trockenwald (u.a. Edelhölzer wie Palisander, ­Bambus, auch Baobabs) von Kirindy, wo wir auch endemische Vogelarten sehen. Mittags machen wir einen Abstecher zu einem der größten Highlights von Madagaskar - wir besuchen die „verliebten Baobas“ und die „Baobab Allee“, eine Straße mit sehr schönen Baobabs. Die Baobabs (Affenbrotbäume) sind große, markante und häufig bizarr wachsende Laubbäume. Wir erleben den Sonnenuntergang an der „Baobab Allee“ und fahren schließlich nach Morondava.

5. Tag: Morondava - Antananarivo. In Morondava bekommen wir ­einen Einblick in den Alltag der Sakalava (ca. 6 % der madagassischen ­Bevölkerung), die vorwiegend von der Landwirtschaft l­ eben. Anschließend Rückflug nach Antananarivo, wo uns ein Ausflug in den Lemuren­ park führt. In dem botanischen Garten ohne Zäune oder Gehege leben 9 verschiedene Lemurenarten in einem artgerechten Umfeld.

6. Tag: Antananarivo - Antsiranana/Diego Suarez. Flug in den ­äußersten Norden Madagaskars nach Antsiranana. Wir ­unternehmen eine Stadtrundfahrt in der von Kolonialbauten geprägten Stadt und spazieren über den lokalen Markt, der in der größten Bucht ­Madagaskars liegt. Als Tagesabschluss besuchen wir die endemischen Baobabs in der Bucht von Ramena, dieser Ort ist auch bekannt für seinen schönen Strand.

7. Tag: Ausflug in den Nationalpark Montagne d‘Ambre. Der heutige Tag ist zur Gänze einer Wanderung im Nationalpark Montagne d‘­Ambre gewidmet - bernsteinfarbener Wald (tropischer Bernstein leuchtet auch grün), Kraterseen und Wasserfälle dürfen wir uns erwarten. Hier leben einige endemische Lemurenarten und man kann eine äußerst

Airlines nach Addis Abeba (ab Wien ca. 20.45 - 05.05 Uhr).

vielfältige Pflanzenwelt bestaunen. Bei unserer Wanderung kommen

in Addis Abeba - anschließend Weiterflug nach A ­ntananarivo,

wir an herrlichen Wasserfällen, meterhohen Baumfarnen, Trompetenbäumen, Orchideen und wildwachsendem Pfeffer vorbei.

der Hauptstadt Madagaskars (ca. 08.50 - 13.40 Uhr). Am Flug­hafen

8. Tag: Ausflug zum Smaragdmeer. In Ramena gehen wir an Bord ­eines

der ­pulsierenden Hauptstadt werden wir von unserem deutsch­

traditionellen Holzschiffes und fahren - in kristallklarem Wasser -

sprechenden Reiseleiter empfangen. Am Nachmittag e ­ rkunden wir

zum Smaragdmeer. An einem goldenen, von Kokospalmen ­gesäumten

den Kunsthandwerksmarkt und genießen s­ päter bei einem Willkom-

Strand gehen wir an Land und entdecken - ausgerüstet mit Taucher­

mens-Abendessen köstliche madagassische S ­ pezialitäten.

brille und Schnorchel (wird zur Verfügung gestellt) - die grandiose

3. Tag: Antananarivo - Morondava - Kirindy Reservat. Transfer zum

60

gaskars, und die Madagaskarspringratte.

und Innsbruck nach Wien - am späten Abend Linienflug mit Ethiopian 2. Tag: Addis Abeba - Antananarivo/Madagaskar. Kurze ­Umsteige­zeit

Madagaskar

Kirindy

­Unterwasserwelt mit Muscheln und bunten Fischen. Danach g­ enießen

Flughafen und Flug nach Morondava. Mit unserem Fahrzeug geht

wir die Entspannung, die Crew bereitet am Strand ein üppiges Mittag-

es weiter nach Kirindy - der Name bedeutet „dichter Wald mit

essen mit Reis, Kokosnuss und fangfrischem, gegrillten Fisch.

­Tieren“. In Kirindy erwartet uns ein Schweizer Entwicklungsprojekt

9. Tag: Antsiranana - Rote Tsingys - Ankarana Nationalpark. Heute

zur ­nachhaltigen Nutzung und zum Schutz der Wälder Madagaskars.

steht eine Safari zu den Roten Tsingys auf dem Programm. Diese be-

­Neben etlichen Lemurenarten wie Larvensifakas und Gabelstreifen-

stehen nicht wie die Tsingys in Ankarana aus Kalk, sondern aus der für

makis sind vor allem zwei Säugetierarten von besonderem Interesse:

Madagaskar typischen, roten Laterit-Erde und sind durch Wasser- und

die Frettkatze, besser bekannt als Fossa - das größte Raubtier Mada-

Winderosion entstanden. Weiterfahrt in den Ankarana Nationalpark, Kneissl Touristik Fernreisen 2021


1 1

Rote Tsingys, Antsiranana © CPO - stock.adobe.com 

2

2

Sifaka © Nadine Ebner

wo wir im Iharana Bush Camp übernachten.

Kleingruppe bis max. 18 Personen

10. Tag: Ankarana Nationalpark. Der Nationalpark ist ein s­ ehenswertes landschaftliches Phänomen aus bizarrsten Kalksteinnadeln und ­-gebilden und umfasst das größte Höhlensystem Afrikas mit zahl­ reichen Grotten und Schluchten. Der Park mit seinen drei größeren Flüssen und mehreren Seen beherbergt 10 verschiedene Lemuren­

ErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, ***Hotels und Lodges/HP P AIMI

TERMIN

REISELEITERIN

08.11. - 24.11.2021

Gabriella Rambeloson Hanitrinifanahy

Flug ab Wien

€ 3.600,–

Flug ab Graz, Innsbruck (über Wien)

€ 3.710,–

Flug ab Wien inkl. Rail & Fly ab ganz Österreich

€ 3.700,–

einer Grotte und bietet uns einen schönen Panoramablick auf die

Flug ab Frankfurt

€ 3.700,–

Tsingys. Am s­ päten Nachmittag entspannen wir am Hotelpool.

EZ-Zuschlag

arten sowie 60 Reptilien- und Amphibienarten. Die Felsformation der Tsingys trennt hier die Savanne vom grünen Trockenwald. Eine knapp 1-stündige Wanderung führt uns zu Baobabs, unterirdischen Flüssen,

11. Tag: Ankarana NP - Ankify. Auf dem Weg nach Ankify besichtigen wir Gewürzplantagen und erfahren mehr über den Anbau von Kakao, ­Pfeffer und der begehrten Vanille, dem schwarzen Gold M ­ adagaskars. 80 % des weltweiten Konsums dieser Frucht einer Orchideenart stammt aus Madagaskar. Ankify, das an der Nordwestküste liegt, ist unser Ausgangspunkt für den Besuch der tropischen Inselwelt.

12. Tag: Ankify - Nosy Komba - Nosy Tanikely - Nosy Be. Heute erleben wir das pure Inselparadies Madagaskars. Bootsfahrt zu den berühmten Naturreservaten Nosy Komba und Nosy Tanikely. Bei einem Spaziergang erforschen wir die Insel Nosy Komba und werden mit etwas Glück Mohrenmakis entdecken. Zu Mittag gibt es auf der Insel Nosy Tanikely ein typisches Fischmenü mit lokalen Spezialiäten, danach nutzen wir die Möglichkeit, in einem wunderschönen Korallenriff zu schnorcheln. Weiterfahrt auf die tropische Insel Nosy Be, dank dem unvergleich­ lichen Duft von Ylang-Ylang auch Île de Parfum genannt.

13. Tag: Nosy Be - Ausflug auf die Insel Nosy Iranja. Mit einem Speedboot fahren wir auf die Schildkröteninsel Nosy Iranja, die eigentlich aus zwei Inseln besteht - Iranja Be und Iranja Kely. Sie sind durch eine bei Ebbe sichtbare 1,2 km lange, weiße Sandbank verbunden. Wir steigen bis zum Leuchtturm auf, der einen herrlichen Ausblick über die gesamte Insel schenkt. Mittagessen am Strand, wo wir die Chance haben, frische Fischgerichte zu genießen. Zeit zum Erkunden der ­Unterwasserwelt oder zum Relaxen am Strand.

14. und 15. Tag: Nosy Be. Zwei Tage stehen zur freien Verfügung. ­Genießen Sie die Annehmlichkeiten des Hotels sowie die paradiesische Atmosphäre. Nosy Be bietet nicht nur tolle Sandstrände und türkisblaues Wasser, sondern auch viele Bars und Restaurants, um die letzten Inselabende perfekt ausklingen zu lassen.

16. Tag: Nosy Be - Addis Abeba. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen von Nosy Be, Flug von Nosy Be nach Addis Abeba (ca. 15.35 - 19.35 Uhr).

17. Tag: Frankfurt/Wien - Graz/Innsbruck bzw. Bahnrückreise. Weiterflug von Addis Abeba nach Wien (ca. 00.35 - 04.55 Uhr) oder Frankfurt, anschließend in die Bundesländer bzw. Bahnrückreise. Kneissl Touristik Fernreisen 2021

€ 780,–

Aufpreis Business-Class: ab € 1.500,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Ethiopian Airlines über Addis Abeba nach ­Antananarivo und von Nosy Be retour • Inlandsflüge mit Air Madagascar: Antananarivo - Morondava Antananarivo - Antsiranana • Transfers und Rundfahrt lt. Programm mit Kleinbussen mit AC • 14 Übernachtungen in ***Hotels u. Lodges (Landes-­Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern/Zweibett-­Bungalows/Hütten mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 16. Tag morgens, zusätzliches Mittagessen am 12. und 13. Tag bei den Insel-Exkursionen • Eintritte in die Nationalparks • Bootsfahrten Nosy Komba, Nosy Tanikely, Nosy Be u. Nosy Iranja • 1 DuMont Reise-Taschenbuch „Madagaskar“ pro Zimmer • örtliche deutschsprachige Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (dzt. € 445,– bzw. € 555,– ab BL) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Einreise) mit Visum für Madagaskar erforderlich (bei Einreise erhältlich). Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum für Madagaskar (derzeit ca. € 35,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC. Antananarivo

*** „Citizen Guest House“

Kirindy

***Hotel  „Relais du Kirindy“

Morondava

***„Kimony Resort Hotel“

Antsiranana

***„Hotel Lakana Plage de Ramena Diego Suarez“

Ankarana NP

 „Iharana Bush Camp“

Ankify

„Hotel Le Baobab“

Nosy Be

***+„Vanila Hotel & SPA“

! 

HINWEIS: Wir ersuchen um Ihr Verständnis, dass die Infrastruktur in Madagaskar noch sehr mangelhaft ist. Nur ca. 10 % der ­Straßen sind asphaltiert - viele Etappen müssen wir daher auf schlechten ­Straßen/ Pisten zurücklegen. Für die Wanderungen sind feste ­Wanderschuhe erforderlich. Da die Inlandsflüge unzuverlässig sind, verzichten wir großteils darauf und lernen die Insel am Landweg kennen.

Madagaskar

61


Allgemeine Informationen

Mehr Wildlife als im Südlichen Afrika gibt es nicht: Giraffen am Wasserloch in der Etoscha-Pfanne, Löwen im Kruger Nationalpark und Elefanten am Chobe River. Game-Drives sind die erklärten Höhepunkte im Südlichen Afrika. Herrlich sind zweifelsohne die Viktoria Fälle, die Dünen der Namib-Wüste, die Wildblumenblüte im Northern Cape und der g ­ ehaltvolle Wein am Kap. Einreisebestimmungen Südafrika, Namibia: Österreichische Staatsbürger benötigen KEIN ­Visum. Bitte beachten Sie jedoch, dass Ihr Pass nach Ausreise noch minde­stens 30 Tage für Südafrika bzw. mindestens 6 Monate für Namibia gültig sein muss – weiters benötigen Sie bei der Einreise noch mindestens 2 freie Seiten im Pass (nicht die letzte). Für unsere Südafrika-Reisen, die durch Eswatini führen, muss Ihr Pass noch minde­stens 6 Monate nach Ausreise gültig sein. Besonders wichtig ist auch, dass der im Pass eingetragene Name auch im Ticket vollständig und korrekt steht - wesentlich vor allem bei Doppel­ namen bzw. mehreren Vornamen. Einreise mit Minderjährigen: Personen unter 18 Jahren in Begleitung Ihrer Eltern müssen bei Ein- und Ausreise eine vollständige Geburtsurkunde in englischer Sprache vorweisen, aus welcher beide Elternteile hervorgehen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Magistrat / Ihrer Bezirkshauptmannschaft nach einer internationalen Geburtsurkunde. Für die Ein- und Ausreise minderjähriger Kinder mit nur einem Elternteil bzw. mit nicht eigenen Kindern gelten strenge Bestimmungen, die strikt eingehalten werden müssen. Bitte kontaktieren Sie das Außenministe­rium /  Auswärtige Amt (Änderung dieser Bestimmung vorbehalten). Botsuana: Österreichische Staatsbürger benötigen KEIN Visum. Bitte b ­ eachten Sie, dass Ihr Pass bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss. Simbabwe: Österreichische Staatsbürger benötigen ein Visum. Bitte beachten Sie, dass Ihr Pass noch mindestens 6 Monate nach Einreise gültig sein muss. Das Visum wird vor Ort bei der Einreise nach Simbabwe ausgestellt. Die Kosten betragen derzeit USD 30,– für die einmalige Einreise und USD 45,– für die zweimalige Einreise, die Sie in bar bezahlen müssen.

Impfungen und Gesundheitsvorsorge Es sind KEINE Impfungen vorgeschrieben, doch empfehlen wir Ihnen eventuell folgende Vorbeugungsmaßnahmen: • Hepatitis-Prophylaxe • Polio- und Tetanusschutz • Malaria Vorbeugung (ev. Standby-Prophylaxe): notwendig im gesamten Osten Südafrikas (NICHT für die Gartenroute, Kapstadt und Northern Cape), für den Norden Namibias (Etoscha und Caprivi-Streifen), für die Nationalparks und das Okavango-Delta in Botsuana und für ganz Simbabwe (unter 1200 m Seehöhe). Sollte trotz der Malaria-Vorbeugung während oder nach Ihrem U ­ rlaub ­Fieber, Schüttelfrost, Kopf- oder Muskelschmerzen, Durchfall u. ­Erbrechen auftreten, suchen Sie bitte sofort einen Arzt auf. Eine rechtzeitig erkannte Malaria kann in der Regel problemlos geheilt werden. Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankenrücktransport wird dringend empfohlen (siehe Europäische Versicherung, S. 213). Bitte kontaktieren Sie rechtzeitig (ca. 6 – 8 Wochen) vor Reiseantritt Ihren Hausarzt oder das Tropeninstitut! Südliches Afrika: Allgemeine Informationen

62

Erdmännchen © Dirk Bleyer Kneissl Touristik Fernreisen 2021


SĂźdliches Afrika

Namibia, Botsuana, Simbabwe, SĂźdafrika

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

63


NEU mit

KLEINGRUPPEN-TERMIN

2

1

Sossusvlei © Nico Smit - stock.adobe.com 

2

Kolmanskop © Studio inFocus - stock.adobe.com 

Höhepunkte Namibias

Köcherbaumwald - Fish River Canyon Kolmanskop - Lüderitz - Namib-Wüste - Cape Cross - Twyfelfontein - Etoscha-Nationalpark ++Lüderitz und die Geisterstadt Kolmanskop Herrlich sind die Sanddünen der Namib-Wüste - die Wanderungen ins Dead Vlei oder ins Sossusvlei führen in eine lebensfeindliche, dennoch atemberaubend schöne Landschaft. Eines der wildreichsten und schönsten Tierreservate Afrikas ist der mehr als 110 Jahre alte Etoscha Nationalpark mit seiner großen Salzpfanne. Sie erleben Elefanten, manchmal Löwen, Zebras, Oryx-Antilopen und zahlreiche Vogelarten. Abgerundet wird das Programm vom tiefsten Canyon Afrikas sowie der Stadt Lüderitz am Atlantik. 1. Tag: Wien/München - Doha bzw. Wien/München - Frankfurt - Addis

Abeba. Abends Flug mit Qatar A ­ irways (ab Wien ca. 18.00 - 00.15 Uhr)

Okaukuejo, Etoscha-NP © Christian Kneissl

liebevoll gepflegten Bauten aus der deutschen Kolonial­zeit bekannt ist. Sehenswert ist auch die auf einem Granitfelsen ­erbaute Felsen­ kirche - mit schönem Blick über Stadt und Küste!

5. Tag: Lüderitz - Kolmanskop - Bootsausflug entlang der Küste. Heute stehen interessante Höhepunkte am Programm, u.a. die schönste ­„Gei­ster­stadt“ im südlichen Afrika. Am Morgen geht es zu einem Boots­ ausflug entlang der Küste, bei dem wir die Vogelwelt, Delfine, Pinguine, vielleicht auch Wale beobachten können. Im Anschluss besuchen wir die deutsche Geisterstadt Kolmanskop/Kolmannskuppe am Rande des Sperrgebiets, wo einst Diamanten geschürft wurden. Die Häuser sind erhalten, doch die Wüste holt sich langsam das Land zurück.

6. Tag: Lüderitz - Wildpferde in Garub/Aus - Namib Naukluft-NP. Auf einer landschaftlich schönen Strecke geht es über Garub und Aus, wo wir mit etwas Glück auf Wildpferde treffen, nordwärts zum Rand der Namib-Wüste, der ältesten Wüste unseres Planeten mit ihren ockerfarbenen Dünen, sowie zum Namib Naukluft-Nationalpark, mit 49.800 qkm einer der größten Nationalparks Afrikas (UNESCO-Welterbe).

7. Tag: Namib Naukluft-Park: Düne 45 - Dead Vlei - ­Sossus­vlei -

­Sesriem. Am frühen Morgen Ausflug entlang zahlreicher ­Dünen­kämme im Namib Naukluft-Park - 5 km vor dem ­Sossusvlei ­endet die ­kurze ­Asphaltstraße: Von hier geht es mit 4x4 Shuttle ­weiter (inkl.).

- 05.55 Uhr) nach Addis Abeba.

­Wanderung zur Salztonpfanne des Dead Vlei (Gehzeit total ca. 2 Std.): Wie das Sossusvlei entstand es durch Ver­sanden des Tsauchab-­

02.15 - 10.40 Uhr Qatar bzw. 08.35 - 12.20 Uhr Ethiopian). Nach Erledi­

Flusses, der ursprünglich bis zum gut 50 km entfernten ­Atlantik

gung der Einreiseformalitäten erwartet uns eine kurze Stadtrundfahrt

floss. Im Dead Vlei stehen abgestorbene Bäume, die aufgrund des

durch die Hauptstadt Namibias, die noch immer durch zahlreiche

­trockenen Klimas nur langsam verwittern - ein Traum für F­ otografen.

­Bauten aus der deutschen Kolonialzeit geprägt wird - u.a. der neu­

Oder Aufenthalt im Sossusvlei, einer von bis zu 300 m hohen Dünen

gotischen C ­ hri­­­stuskirche, dem Tintenpalast (Sitz des Parlaments) und

­umgebenen Salztonpfanne. Rückfahrt in die Sesriem-­Region: Wande-

der Alten Feste mit dem Unabhängigkeitsmuseum hoch über der Stadt.

rung in den schönen Sesriem Canyon mit seinen bis zu 30 m hohen,

3. Tag: Windhoek - Garas Köcherbaumwald - Gondwana Canyon Park. Heute erwartet uns eine lange Fahrt auf Asphalt­straße in den Süden

fast senkrecht aufragenden Felswänden.

8. Tag: Namib Naukluft-Park - Kuiseb Canyon - Walvis Bay - Dorob-NP

Richtung ­Keetmanshoop: Am Nach­mit­tag ­besuchen wir den Köcher-

- ­Swakopmund. Fahrt durch die einzigartige Küstenwü­sten­landschaft

baumwald von Garas mit seinen bizarren Felsformationen sowie bis

des Namib Naukluft-Parks - die extreme Trockenheit der Namib ist

zu acht Meter hohen Baum-Aloen, einem der Wahrzeichen des ­Landes.

auf küstennahe kalte Meeresströmungen zurückzuführen. Die Namib

Am späten ­Nachmittag erreichen wir unsere Lodge im Gondwana

begleitet uns bis zu den bizarren Erosionslandschaften des Kuiseb

­Canyon Park (ca. 20 km östlich des Fish River Canyon), wo wir mit Glück

­Canyon und weiter nach Walvis Bay. In der weitläufigen Lagune kann

den Sonnen­untergang inmitten von Köcherbäumen erleben können.

man Pelikane, vielleicht auch Flamingos erleben, die im seichten

4. Tag: Gondwana Canyon Park - Ausflug Fish River Canyon - ­Lüderitz.

64

3

3

nach Doha bzw. mit Ethiopian Airlines über Frankfurt (ab Wien ca. 22.05 2. Tag: Doha/Addis Abeba - Windhoek. Weiterflug nach Windhoek (ca.

Namibia

1

­Wasser nach Nahrung suchen. Zwischen Walvis Bay und Swakopmund

Am Morgen kurze Fahrt zum eindrucksvollen Fish River ­Canyon im

liegt der Dorob Nationalpark - in der Sprache der Topnaar „Wasser, das

­Richtersveld Trans­frontier Park, mit bis zu 550 m Tiefe der größte

im Sand versickert“. Am Nachmittag erreichen wir entlang mächtiger

­Canyon Afrikas und eines der imposantesten Naturwunder des Konti­

Dünenketten Swakopmund, den beliebtesten Ferienort an Namibias

nents. Eine kurze Wanderung entlang des Canyon-Randes ­ermöglicht

Atlantikküste, bekannt auch für seine deutsche Architektur.

uns einen Einblick in dieses Naturwunder (ca. 1 Std.). ­Anschließend

9. Tag: Swakopmund - Cape Cross - Twyfelfontein. Entlang der nebel­

Fahrt an die Atlantikküste nach Lüderitz, das für seine zahlreichen,

reichen Küste geht es zunächst zum Cape Cross, wo der Portugiese Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Etoscha NP Twyfelfontein Swakopmund

Windhoek

Namib Naukluft NP

Keetmanshoop

Ga r

ub

Lüderitz 1 1

„Spielplatz der Riesen“ © Mag. Peter Brugger 

2

Fish River Canyon

Zwergseebären © Christian Kneissl

Diogo Cão als erster Europäer 1484 die namibische Küste erreichte. Hier kann man zwischen 80.000 und 200.000 südafrikanische ­Seebären (Ohrenrobben) aus nächster Nähe an der Küste oder im Wasser beobachten. Am Nachmittag erreichen wir nach langer Fahrt entlang des Brandbergmassivs das Ugab Valley inmitten der schier endlosen Halbwüste des Bushvelds. Übernachtung in Twyfelfontein.

10. Tag: Twyfelfontein - Versteinerter Wald - Etoscha NP: Okaukuejo. Wir bestaunen die einzigartigen Felsritzzeichnungen in T­ wyfelfontein - mehr als 2000 Gravuren mit Jagd- und Tierszenen der ­Felslandschaft. Schöpfer dieser mehr als 5000 Jahre alten Darstellungen waren ­steinzeitliche Jäger. Kurze Fahrt zum Versteinerten Wald, wo wir bis zu 25 m lange und 200 Mio. Jahre alte fossile Baumstämme ­bewundern können. Hier sehen wir auch urzeitliche Pflanzen, die Welwi­tschia

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP REISELEITER Mag. Fritz Lehner

10.08. - 23.08.2021

Dr. Harald Teubenbacher

07.09. - 20.09.2021

Mag. Enrico Gabriel

05.10. - 18.10.2021

Mag. Enrico Gabriel

Flug ab Wien

€ 3.790,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 3.880,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,–

Kleingruppe bis max. 18 Personen

forscher Friedrich Welwitsch. Am späten Nachmittag erreichen wir Fahrt zur Okaukuejo Lodge mit ­ihrem beleuchteten Wasserloch, eines der schönsten Erlebnisse Afrikas.

11. Tag: Etoscha NP: Okaukuejo - Namutoni - Mokuti. Den ganzen Tag verbringen wir im weltberühmten Etoscha Nationalpark, der

€ 280,–

EZ-Zuschlag

mirabilis, benannt nach dem österreichischen Botaniker und Afrikadas Anderson Gate, das südliche Tor zum Etoscha Nationalpark. Kurze

P ANAG

TERMINE

20.07. - 02.08.2021

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP TERMIN

REISELEITER

18.05. - 31.05.2021 Pfingsten

Lutz Paschke

P ANAG

Flug ab Wien

€ 3.890,–

gebiet e ­ rklärt wurde. Der Name Etoscha bedeutet in Oshivambo

Flug ab München, Frankfurt

€ 3.980,–

„großer ­weißer Platz“: Die weiß schimmernde Etoscha Pfanne, ein

EZ-Zuschlag

­ausgedehntes Tief­land (140 km x 50 km), ist nur in manchen Regen-

Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,–

­bereits 1907 vom deutschen Gouverneur von Lindequist zum Schutz-

€ 280,–

zeiten mit Wasser gefüllt. Richtung Osten geht es durch den Etoscha National­park zu mehreren natürlichen und künstlich angelegten ­Wasserlöchern mit vielfältigen Lebensräumen im südöstlichen Teil des Parks. Hier bieten sich die besten Möglichkeiten, Antilopen, ­Zebras, Giraffen, Strauße, Elefanten und vielleicht auch Löwen anzutreffen. Übernachtung in der Mokuti Etosha Lodge am östlichen Parkrand.

12. Tag: Mokuti - Windhoek. Gegen Mittag Rückfahrt mit einem Kleinbus (ohne Reiseleiter) nach Windhoek. Unterwegs kurzer Stopp beim Kunsthandwerksmarkt von Okahandja.

13. Tag: Windhoek - Johannesburg - Doha/Addis Abeba. Am späten Vormittag Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Johannesburg und mit Qatar Airways weiter nach Doha (20.15 - 06.05 Uhr) bzw. mit Ethiopian Airlines nach Addis Abeba (ca. 14.10 - 20.25 Uhr).

14. Tag: Doha/Addis Abeba - Wien/München/Frankfurt. Weiterflug nach Wien, München und Frankfurt. HOTELUNTERBRINGUNG - WIE SEITE 68

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie genau die Einreisebestimmungen, wenn Sie mit minderjährigen Kindern reisen: https://www.bmeia.gv.at

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways/Ethiopian Airlines über Doha/Addis Abeba nach Windhoek und von Windhoek über Johannesburg und Doha bzw. über Addis Abeba retour • Rundfahrt lt. Programm (bis 11. Tag abends) mit einem namibischen Bus/Kleinbus mit Aircondition oder mit Schiebefenstern • Kleinbus-Transfer am 12. Tag nach Windhoek, Taxi-­Transfer am 13. Tag zum Flughafen Windhoek (Transfers ohne Reiseleitung) • 11 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag abends - 13. Tag morgens, 8. Tag nur Frühstück • Eintritte: Fish River Canyon, Kolmanskop, Namib Naukluft-Park, Cape Cross, Twyfelfontein, Versteinerter Wald, Etoscha-Nationalpark • Bootsfahrt in Lüderitz, Geländewagenshuttle in das Sossusvlei • 1 Polyglott on tour „Namibia“ je Zimmer • qualifizierte österr. ­oder deutschsprachige namibische Reiseleitung bis 12. Tag morgens (bei kleiner Gruppengröße mit ­Driverguide) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 430,-) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise und 2 leere Seiten) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers. Kleingruppen-Termin: Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

Namibia

65


NEU mit

KLEINGRUPPEN-TERMIN

2

Etoscha NP Twyfelfontein Swakopmund

Victoria Ch Falls ob e NP

en

Caprivi Streif

Ru n

du

Windhoek

Namib-Naukluft NP

1 1

Etoscha-NP © Christian Kneissl 

2

der Alten Feste mit dem Unabhängigkeitsmuseum hoch über der Stadt.

3. Tag: Windhoek - Garas Köcherbaumwald - Gondwana Canyon Park. Heute erwartet uns eine lange Fahrt auf Asphalt­straße in den Süden

Fish River Canyon - Lüderitz - Namib-Wüste Cape Cross - Twyfelfontein - Etoscha-Pfanne Caprivi-Streifen - Chobe River - Viktoria Fälle

Am späten ­Nachmittag erreichen wir unsere Lodge im Gondwana

Abeba. Abends Flug mit Qatar A ­ irways (ab Wien ca. 18.00 - 00.15 Uhr)

66

gotischen ­Chri­­­stuskirche, dem Tintenpalast (Sitz des Parlaments) und

Richtung ­Keetmanshoop: Am Nach­mit­tag ­besuchen wir den Köcher-

1. Tag: Wien/München - Doha bzw. Wien/München - Frankfurt - Addis

Simbabwe

­Bauten aus der deutschen Kolonialzeit geprägt wird - u.a. der neu­

Grandiose Naturwunder einzigartige Wildlife-Erlebnisse:

Ein faszinierendes Land mit einzigartigen Naturwundern erwartet uns im Südwesten Afrikas: Die bis zu 300 m hohen Dünen der Namib-Wüste leuchten in Rotund Ockertönen, bizarr strecken die ­hohen Köcherbäume ihre kargen Äste in die Lüfte, tief frisst sich der Fish River Canyon in die Landschaft. Im nahen Lüderitz erinnern farbenprächtige Bauten an die deutsche Kolonialzeit und in Twyfelfontein beeindrucken mehr als 5000 Jahre alte Felsgravuren, geschaffen von steinzeitlichen Jägern. Eines der schönsten Tierreservate Afrikas finden wir ebenfalls in Namibia - den Etoscha-Nationalpark: Bei Wildbeobachtungsfahrten können wir Elefanten, Springböcke, Zebras, Elenantilopen und zahlreiche Vogelarten beobachten. Ein Erlebnis ist die Übernachtung in der ­Okaukuejo-Lodge - in unmittelbarer Nähe ist ein von Wildtieren reich frequentiertes Wasserloch, das nächtens beleuchtet ist … Weitere Höhepunkte erwarten uns am Ende unserer Reise - am Chobe-River erleben wir vom Boot aus u.a. große Elefantenherden. Und die Viktoria-Fälle am Sambesi bilden mit ihren donnernden Wassermassen den würdigen Abschluss unserer einzigartigen Reise.

Botsuana

Fish River Canyon

Lüderitz © Stefano Politi Markovina / Alamy Stock Photo

Große Namibia Rundreise Chobe NP/Botsuana Viktoria Fälle/Simbabwe

Namibia

Keetmanshoop

b

Ga

ru

Lüderitz

baumwald von Garas mit seinen bizarren Felsformationen sowie bis zu acht Meter hohen Baum-Aloen, einem der Wahrzeichen des ­Landes. ­Canyon Park (ca. 20 km östlich des Fish River Canyon), wo wir mit Glück den Sonnen­untergang inmitten von Köcherbäumen erleben können.

4. Tag: Gondwana Canyon Park - Ausflug Fish River Canyon - ­Lüderitz. Am Morgen kurze Fahrt zum eindrucksvollen Fish River ­Canyon im ­Richtersveld Trans­frontier Park, mit bis zu 550 m Tiefe der größte ­Canyon Afrikas und eines der imposantesten Naturwunder des Konti­ nents. Eine kurze Wanderung entlang des Canyon-Randes ­ermöglicht uns einen Einblick in dieses Naturwunder (ca. 1 Std.). ­Anschließend Fahrt an die Atlantikküste nach Lüderitz, das für seine zahlreichen, liebevoll gepflegten Bauten aus der deutschen Kolonial­zeit bekannt ist. Sehenswert ist auch die auf einem Granitfelsen ­erbaute Felsen­ kirche - mit schönem Blick über Stadt und Küste!

5. Tag: Lüderitz - Kolmanskop - Bootsausflug entlang der Küste. Heute stehen interessante Höhepunkte am Programm, u.a. die schönste ­„Gei­ster­stadt“ im südlichen Afrika. Am Morgen geht es zu einem Boots­ ausflug entlang der Küste, bei dem wir die Vogelwelt, Delfine, Pinguine, vielleicht auch Wale beobachten können. Im Anschluss besuchen wir die deutsche Geisterstadt Kolmanskop/Kolmannskuppe am Rande des Sperrgebiets, wo einst Diamanten geschürft wurden. Die Häuser sind erhalten, doch die Wüste holt sich langsam das Land zurück.

6. Tag: Lüderitz - Wildpferde in Garub/Aus - Namib Naukluft-NP. Auf einer landschaftlich schönen Strecke geht es über Garub und Aus, wo wir mit etwas Glück auf Wildpferde treffen, nordwärts zum Rand der Namib-Wüste, der ältesten Wüste unseres Planeten mit ihren ockerfarbenen Dünen, sowie zum Namib Naukluft-Nationalpark, mit 49.800 qkm einer der größten Nationalparks Afrikas (UNESCO-Welterbe).

7. Tag: Namib Naukluft-Park: Düne 45 - Dead Vlei - ­Sossus­vlei -

­Sesriem. Am frühen Morgen Ausflug entlang zahlreicher ­Dünen­kämme im Namib Naukluft-Park - 5 km vor dem ­Sossusvlei ­endet die

nach Doha bzw. mit Ethiopian Airlines über Frankfurt (ab Wien ca. 22.05

­kurze ­Asphaltstraße: Von hier geht es mit 4x4 Shuttle ­weiter (inkl.).

- 05.55 Uhr) nach Addis Abeba.

­Wanderung zur Salztonpfanne des Dead Vlei (Gehzeit total ca. 2 Std.):

2. Tag: Doha/Addis Abeba - Windhoek. Weiterflug nach Windhoek (ca.

Wie das Sossusvlei entstand es durch Ver­sanden des Tsauchab-­

02.15 - 10.40 Uhr Qatar bzw. 08.35 - 12.20 Uhr Ethiopian). Nach Erledi­

Flusses, der ursprünglich bis zum gut 50 km entfernten A ­ tlantik floss.

gung der Einreiseformalitäten erwartet uns eine kurze Stadtrundfahrt

Im Dead Vlei stehen abgestorbene Bäume, die aufgrund des ­trockenen

durch die Hauptstadt Namibias, die noch immer durch zahlreiche

Klimas nur langsam verwittern - ein Traum für F­ otografen. Oder AufKneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Elefantenbeobachtung am Chobe River © Christian Kneissl 

2

3

Twyfelfontein © Jan Schuler/stock.adobe.com 

3

Herero-Frau © Christian Kneissl

enthalt im Sossusvlei, das von bis zu 300 m hohen Dünen ­umgeben ist.

12. Tag: Mokuti/Tsumeb - Grootfontein - Rundu. Vom Etoscha-NP

Rückfahrt in die Sesriem-­Region: Wanderung in den schönen Sesriem

brechen wir zu einem Abstecher in die Otavi-Berge auf - wir ­

Canyon mit fast senkrecht aufragenden Felswänden.

­bewun­dern den Hoba-­Meteoriten, den größten bislang auf der Erde

8. Tag: Namib Naukluft-Park - Kuiseb Canyon - Walvis Bay - Dorob-NP

- ­Swakopmund. Fahrt durch die einzigartige Küstenwü­sten­landschaft

gefundenen Meteoriten. Nördlich von Grootfontein verändert sich das Land stark - wir ­passieren kleine Dörfer, entlang der Straßen sehen wir

des Namib Naukluft-Parks, die uns bis zu den bizarren Erosionsland-

Händler mit Schnitzereien oder Brennholz; nach Tagen purer N ­ atur

schaften des Kuiseb C ­ anyon und weiter nach Walvis Bay begleitet. In

herrscht hier reges Treiben in den Dörfern. ­Weiterfahrt zu ­unserer

der weitläufigen Lagune kann man Pelikane, vielleicht auch F­ lamingos

Lodge nahe Rundu, der einzigen größeren Stadt im K ­ avango-Land.

erleben, die im seichten W ­ asser nach Nahrung suchen. Zwischen

13. Tag: Rundu - Caprivi Streifen - Kwando River: B ­ wa­bwata-NP mit

­Walvis Bay und Swakopmund liegt der Dorob Nationalpark - in der

Wildbeobachtungsfahrt. Parallel zum Okavango R ­ iver geht es durch

Sprache der Topnaar „Wasser, das im Sand versickert“. Am Nachmittag

den schmalen Caprivi Streifen - geplant als Verbindung vom ­deutschen

erreichen wir Swakopmund, den beliebtesten Ferienort an Namibias

Südwestafrika zu den ­deutschen Kolonien im Osten Afrikas - an den

Atlantikküste, bekannt auch für seine deutsche Architektur.

Kwando (= Chobe) ­River. Der Caprivi Streifen gehört zur Kavango-­

9. Tag: Swakopmund - Cape Cross - Twyfelfontein. Entlang der nebel­

Zambezi ­Transfrontier Conservation Area - einem grenzüberschrei-

reichen Küste geht es zunächst zum Cape Cross, wo der Portugiese

tenden Natur- und L­ and­schaftsschutzgebiet im südlichen Afrika; mit

Diogo Cão als erster Europäer 1484 die namibische Küste erreichte.

444.000 qkm soll es das zweitgrößte Schutzgebiet der Erde werden. Am

Hier kann man zwischen 80.000 und 200.000 südafrikanische

Nachmittag unternehmen wir eine Wildbeobachtungsfahrt: Zuerst geht

­Seebären (Ohrenrobben) aus nächster Nähe an der Küste oder im

es mit dem Boot über den Kwando zu den Fahrzeugen im Bwa­bwata-

Wasser beobachten. Am Nachmittag erreichen wir nach langer Fahrt

Nationalpark. Knapp 3-stündige Fahrt zu einem Altwasser des Kwando,

entlang des Brandbergmassivs das Ugab Valley inmitten der schier

wo wir die Möglichkeit haben, Elefanten, Flusspferde, Büffel, Giraffen,

endlosen Halbwüste des Bushvelds. Übernachtung in Twyfelfontein.

Zebras, Kudus, Impala-Antilopen und Kro­ko­dile zu sehen.

Wir bestaunen die einzigartigen Felsritzzeichnungen in Twyfelfontein

fahrt (fak.). Fahrt an die Grenze zu Botsua­na und w ­ eiter nach Kasane,

- mehr als 2000 Gravuren mit Jagd- und Tierszenen inmitten einzig­

am Ufer des Chobe River und am Rand des Chobe-­Nationalparks

artiger Felslandschaft. Schöpfer dieser Darstellungen waren stein-

­gelegen. Am Nachmittag Möglichkeit zur f­akultativen Wildbeobach-

zeitliche Jäger, die vor mehr als 5000 Jahren dem Wild an den Wasser­

tungsfahrt (nicht inkl., Voranmeldung beim R ­ eiseleiter notwendig).

10. Tag: Twyfelfontein - Versteinerter Wald - Etoscha NP: Okaukuejo.

stellen auflauerten. Kurze Fahrt zum Versteinerten Wald, wo wir bis

14. Tag: Kongola - Kasane - Chobe-NP/Botsuana: Wildbeobachtungs-

15. Tag: Chobe-NP: Wildbeobachtungsfahrten mit dem Gelände­

zu 25 m lange, 200 Mio. Jahre alte fossile Baumstämme bewundern.

wagen und dem Boot. Der Chobe Nationalpark, einer der schönsten

Wir sehen auch die urzeitliche Pflanze Welwi­tschia mirabilis, benannt

und wildreichsten Nationalparks weltweit, ist 11.000 qkm groß und

nach dem österreichischen Botaniker Welwitsch. Am späten Nachmit-

­beherbergt riesige Elefanten- und Büffelherden sowie zahlreiche

tag ­erreichen wir das Anderson Gate, das südliche Tor zum Etoscha

Raub­tiere. Auch die Vogelwelt ist einzigartig - mit Schlangenhals­

­Nationalpark. Kurze Fahrt zur Okaukuejo Lodge - das Wasserloch bietet

vögeln, Rei­hern, Seeadlern, Eisvögeln, Marabus u.v.m. Die Land­schaft

eines der schönsten Tierbeobachtungs-Erlebnisse Afrikas.

wechselt ­zwischen weiten Ebenen und Wald- und Buschlandschaften

11. Tag: Etoscha NP: Okaukuejo - Namutoni - Mokuti/Tsumeb. Den Tag

nahe dem Fluss­ufer. Am Vormittag unternehmen wir eine Wildbeob-

verbringen wir im weltberühmten Etoscha Nationalpark, der bereits

achtungsfahrt in offenen Geländewagen und werden mit etwas Glück

1907 vom deutschen Gouverneur von Lindequist zum Schutzgebiet

auch ­Löwen ­sehen. In der Mittagspause Möglichkeit zum Erholen am

­erklärt wurde. Der Name Etoscha bedeutet in Oshivambo „großer

Pool. Am Nachmittag erwartet uns eine abwechslungsreiche Boots-

­weißer Platz“: Die weiß schimmernde Etoscha Pfanne (140 km x 50 km),

fahrt mit Elektrobooten auf dem Chobe River, wobei wir vom Boot

ist nur in manchen Regenzeiten mit Wasser gefüllt. Richtung O ­ sten

aus Elefanten­herden am Flussufer beobachten können, aber auch

geht es durch den s­ üdöstlichen Teil des Nationalparks zu mehreren

Büffel, Nilpferde, Krokodile, Antilopen, Nilwarane und eine vielfältige

natürlichen und künstlich angelegten ­Wasserlöchern mit vielfältigen

Vogelwelt sehen - zum Teil aus nächster Nähe. Und wir genießen den

Lebensräumen. Hier bieten sich gute Möglichkeiten, Antilopen, Zebras,

Sonnenuntergang über dem unvergleichlichen Marschland.

Namibia

Giraffen, Strauße, Elefanten und vielleicht auch Löwen anzutreffen.

16. Tag: Kasane - Viktoria Fälle/Simbabwe. Am Vormittag geht es mit

Übernachtung in der Mokuti Etosha Lodge am östlichen Parkrand.

Kleinbussen an die Grenze zu Simbabwe und weiter zum Hotel nahe

Simbabwe

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Botsuana

67


2

1 1

Viktoria Fälle © Christian Kneissl 

2

Köcherbaum © Christian Kneissl 

Victoria Falls. Am Nachmittag erleben wir den abschließenden Höhepunkt dieser Reise, die eindrucksvollen V ­ iktoria Fälle des Sambesi. Spaziergang im Victoria Falls NP von der Living­stone-Statue (er hatte 1855 die Fälle entdeckt) entlang der zahlreichen ­Katarakte, über die der Sambesi in eine mehr als 100 m tiefe Schlucht stürzt, zur Grenzbrücke nach Sambia. Möglichkeit zum Rundflug mit Helikoptern (Dauer 13 - 25 Min., Preis ca. US$ 150,– bis 284,– p.P.) über die Viktoria Fälle.

17. Tag: Viktoria Fälle - Johannesburg - Doha/Addis Abeba. Möglichkeit zu einem weiteren Besuch der ­Wasserfälle. Am späten Vormittag Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Johannesburg und mit Qatar Airways weiter nach Doha (ca. 20.40. - 06.30 Uhr) bzw. Rückflug mit Ethiopian Airlines direkt nach Addis Abeba (ca. 13.00 - 21.30 Uhr).

18. Tag: Doha/Addis Abeba - Wien/München/Frankfurt. Nach Ankunft-

3

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP REISELEITER Mag. Fritz Lehner

10.08. - 27.08.2021

Dr. Harald Teubenbacher

07.09. - 24.09.2021

Mag. Enrico Gabriel

05.10. - 22.10.2021

Mag. Enrico Gabriel

Flug ab Wien

€ 4.790,– € 4.890,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 4.880,– € 4.980,–

Botsuana Simbabwe

68

€ 610,–

EZ-Zuschlag

€ 580,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,–

Kleingruppe bis max. 18 Personen

- 05.55 Uhr Ethiopian Airlines), München und F­ rankfurt.

Namibia

P ANGC

TERMINE

20.07. - 06.08.2021

Weiterflug nach Wien (ca. 08.35 - 13.20 Uhr Qatar Airways bzw. 00.35

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways/Ethiopian Airlines über Doha/Addis Abeba nach Windhoek und von Victoria Falls über Johannesburg und Doha bzw. über Addis Abeba retour • Rundfahrt lt. Programm (bis 14. Tag abends) mit einem namibischen Bus/Kleinbus mit AC oder Schiebefenstern • Transfers mit Kleinbussen von der Chobe Safari Lodge nach Victoria Falls (16. Tag) sowie in Victoria Falls (16. und 17. Tag) • 15 Übernachtungen in *** u. ****Hotels und Lodges (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension (Frühstücksbuffet und Abendessen): 2. Tag abends bis 17. Tag morgens, kein Abendessen am 8. Tag • Eintritte: Fish River Canyon, Kolmanskop, Namib Naukluft-Park, Cape Cross, Twyfelfontein, Versteinerter Wald, ­Etoscha-NP, ­Bwabwata-NP, Chobe-NP, Victoria Falls-NP • Bootsfahrten in Lüderitz und am Chobe River • Geländewagenshuttle in das Sossusvlei • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Bwabwata-Nationalpark sowie im Chobe-Nationalpark mit offenen Geländefahrzeugen • 1 Polyglott on tour „Namibia“ je Zimmer • qualifizierte österr. oder deutschsprachige namib. Reiseleitung (bei kleiner Gruppengröße ist Ihr Reiseleiter gleichzeitig der Fahrer) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 540,-) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise und 2 leere Seiten) und Visum Simbabwe erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers. Kleingruppen-Termin: Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

3

Chobe-NP © Christian Kneissl

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP TERMIN

REISELEITER

18.05. - 04.06.2021 Pfingsten, Fronleichn.

Lutz Paschke

P ANGC

Flug ab Wien

€ 4.790,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 4.880,– € 560,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,–

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Windhoek

**** „Safari Court Hotel“ (5 km vom Zentrum)

Gondwana Canyon Park

*** *„Gondwana Canyon Village“ (20 km östlich vom Fish River Canyon)

Lüderitz

****„Nest Hotel“ (1 Gehminute vom Strand)

Namib

**** „Namib Desert Lodge“ (ca. 60 km vom Park) oder ****„Mountain Moon Lodge“ (bei d. Naukluft Bergen)

Swakopmund *** „The Delight Hotel“ (im Zentrum) Twyfelfontein *** „Twyfelfontein Lodge“ (im Twyfelfontein-Tal) bzw.  ****„Mowani Mountain Camp“ bzw. ***„Damara Mopane Lodge“ (Damara-Bergland) Etoscha/1. N.

„Okaukuejo Lodge“ (NWR-Resort im Etoscha NP)

Etoscha/2. N.

****„Mokuti Etosha Lodge“ (am östlichen Parkrand)

NICHT INKLUDIERT • Visum Simbabwe (derzeit US$ 30,– p.P.) - an der Grenze erhältlich

Rundu

**** „Hakusembe River Lodge“ (16 km von Rundu)

Caprivi NP

*** „Namushasha Lodge“ (am Ufer des Kwando)

! 

Kasane

**** „Chobe Safari Lodge“ (am Rand des Parks) bzw. **** „Cresta Mowana Safari Resort & Spa“ (am Chobe)

Victoria Falls

**** „A‘Zambezi River Lodge“ (5 km von den Fällen)

HINWEIS: Bitte beachten Sie genau die Einreisebestimmungen, wenn Sie mit minderjährigen Kindern reisen: https://www.bmeia.gv.at/ reise-aufenthalt/reiseinformation/land/namibia/

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Spitzkoppe © Mag. Peter Brugger 

2

Robbenkolonie mit Schakal/Cape Cross © Mag. Peter Brugger 

Namibias Naturwunder Nord-Botsuana Viktoria Fälle/Simbabwe

++Kalahari: Geparden-Erlebnis beim Cheetah Conservation Fund u. Wanderung mit den San ++Dünenlandschaft des Namib-Naukluft-Parks ++Living Desert Safari ++Jeeptour auf den Spuren der Wüstenelefanten ++Felsformationen der Spitzkoppe ++Tierwelt im Etoscha- u. Chobe-Nationalpark ++UNESCO-Welterbe Tsodilo Hills/Botsuana Sie erleben auf dieser neuen Reise nicht nur die großen Highlights dieses faszinierenden Reiselands wie die NamibWüste, Cape Cross oder den Etosha-Nationalpark, sondern bewegen sich auch bewusst abseits der Hauptrouten - auf der Suche nach grandiosen Landschaften (von der Kalahari bis zum Okavango) und faszinierenden Tierbeobachtungen. 1. Tag: Linz/Graz/Salzburg/Innsbruck/Wien - Frankfurt - Ad­dis­Abeba. Zuflüge nach Frankfurt - am späten Abend Flug mit Ethiopian A ­ irlines von Frankfurt nach Addis Abeba (ca. 22.05 - 05.55 Uhr).

2. Tag: Addis Abeba - Windhoek - Mariental. Am Morgen Ankunft in

3

3

Wüstenelefanten © Mag. P. Brugger

größte Nationalpark Afrikas und UNESCO-Welterbe.

5. Tag: Sesriem - Dead Vlei - Sossusvlei - Sesriem. Am frühen Morgen Ausflug entlang zahlreicher Dünenkämme in das Herz des NamibNaukluft-Parks. Wenige Kilometer vor dem Sossusvlei steigen wir in Jeeps um, die uns durch den tiefen Sand zum Ausgangspunkt unserer Wanderung zum Dead Vlei bringen (Gehzeit rund 1,5 h hin und retour). Wir erleben eine bizarre Landschaft abgestorbener Kameldornbäume inmitten einer weißen Salztonebene mit ockerfarbenen Dünen im ­Hintergrund: ein perfektes Motiv für jeden Fotografen! Weiter geht es zum Sossusvlei, wo wir mit „Big Mama“ eine der höchsten Dünen der Welt (ca. 320 m hoch) besteigen. Rückfahrt in die Sesriem Region und Wanderung in den wunderbaren Sesriem Canyon mit seinen bis zu 30 m hoch aufragenden Felswänden. Über Solitaire (kurzer Aufenthalt) gelangen wir am Nachmittag zur Namib Desert Lodge, die sich einzigartig vor den roten versteinerten Dünen erhebt.

6. Tag: Namib-Naukluft NP - Solitaire - Kuiseb Canyon - Walvis Bay - Swakopmund. Fahrt durch die atemberaubende Küstenwüstenland-

schaft der Namib – die extreme Trockenheit ist auf küstennahe, kalte Meeresströmungen zurückzuführen. Über den Gaub Pass erreichen wir die bizarren Erosionsland­schaften des Kuiseb Canyons und schließlich die Küste bei Walvis Bay, wo wir in der weitläufigen Lagune Ausschau nach Pelikanen oder Flamingos halten, die im seichten Wasser nach Nahrung suchen. Am Nachmittag fahren wir entlang mächtiger Dünenketten nach Swakopmund, den beliebtesten Ferienort an Namibias Atlantikküste, bekannt für seine deutsche Architektur.

7. Tag: Swakopmund - Living Desert Tour - Swakopmund. Am ­Vormittag geht es zu einer „Living Desert Tour“: Mit Geländefahrzeugen ­erreichen

Addis Abeba - anschließend Weiterflug nach Windhoek, wo wir um

wir die Dünen südlich von Swakopmund, wo wir nach den kleinen

12.20 Uhr landen. Rasche Fahrt nach Mariental und zu unserer Lodge.

­Lebewesen der Namib Ausschau halten, wie Zwergpuffotter, Palmetto­

3. Tag: Bagatelle Kalahari Game Lodge - Kalahari. Nach dem Frühstück

gecko oder Namaqua-Chamäleon. Am Nachmittag besteht die Möglich­

begleiten uns San, die als „Buschmänner“ bekannten e ­ rsten Siedler

keit zu einem Rundflug über die Namib Wüste, Schiffswracks entlang

im Südlichen Afrika, durch die Wüste. Von ihnen erfahren wir viel über

der Atlantikküste und zu Robbenkolonien (fakultativ; Dauer ca. 2 Std.).

die einzigartige Anpassung des Menschen an diesen ariden Lebens-

Alternativ bietet sich ein Stadtrundgang mit dem R ­ eiseleiter durch die

raum. Den Nachmittag prägen die nahezu zahmen Geparde, die auf

Kolonialstadt am Atlantik an.

der Farm leben. Bei der Fütterung der Tiere haben wir die Chance, dem

8. Tag: Swakopmund - Spitzkoppe - Cape Cross. Früh am Morgen

­schnell­sten Landtier der Erde ganz nahe zu kommen. Die B ­ agatelle

­brechen wir ins Landesinnere zum mächtigen Gebirgsmassiv der

Lodge ist in Zusammenarbeit mit dem CCF (­Cheetah Conservation

Spitzkoppe auf. Das Granitmassiv ist bekannt für die grandiosen Fels­

Fund) ein anerkannter Ort für die Erhaltung dieser b ­ edrohten Art.

formationen, die wir bei Kurzwanderungen ebenso kennenlernen wie

4. Tag: Mariental - Maltahöhe - Sesriem. Wir ­verlassen die L­ andschaft

die interessanten Felszeichnungen der San, die hier vor tausenden

der Kalahari, begleitet von den riesigen Nestern der Siedlerweber,

Jahren siedelten. Natürlich sehen wir auch den berühmten Felsbogen.

die ganze Bäume überziehen. Wir queren den Süden des ­Landes

Am Nachmittag Rückfahrt an die Atlantikküste und Besuch der riesigen

und gelangen am Nachmittag über Maltahöhe in das Gebiet der

Robbenkolonie von Cape Cross, wo man zwischen 80.000 und 200.000

­Namib-Wüste, die als älteste Wüste der Erde gilt. Nächtigung direkt

Südafrikanische Seebären (Ohrenrobben) antrifft. Hier am Kap sehen

beim Eingang zum Namib-Naukluft-Nationalpark - mit 50.000 km² der

wir auch ein Padrão, ein Steinkreuz, das der Portugiese Diogo Cão

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Namibia Botsuana Simbabwe

69


2

1 1

Geparden im Etosha NP © Mag. Peter Brugger 

2

Zwergflamingo, Walvis Bay © Mag. Peter Brugger 

­­N­amibias. Über Tsumeb geht es nach Grootfontein, wo wir einen ­Abstecher zum Hoba-Meteoriten machen. Dieser bislang größte auf schlug vor rund 80.000 Jahren hier in den Otavi-Bergen ein. Ab Groot-

höchstem Gebirge, über Uis in die fantastische Landschaft des

fontein verändert sich das Land stark - auf unserem Weg p ­ assieren

Damara­landes. Hier sehen wir Himba und Herero entlang der Piste,

wir zahlreiche kleine Dörfer, entlang der Straße sehen wir Händler

die Souvenirs zum Kauf anbieten. Am späteren Nachmittag erreichen

mit Tonwaren, Schnitzereien und Brennholz. Nach Tagen in der Wüste

wir schließlich die Twyfelfontein Country Lodge, in der wir zwei Nächte

erfreut uns das Grün der Makalani-Palmen. Am Abend erreichen wir

inmitten einer bizarren Felslandschaft nächtigen.

schließlich unsere Lodge, die direkt am Okavango liegt.

Nach dem Frühstück brechen wir auf, um im Aba-Huab-­Trocken­fluss

zum Okavango-Fluss geht es über Bagani und vorbei an den Popa-Falls

nach den berühmten Wüstenelefanten zu suchen. Mit Gelände­­

in den Mahangu NP: Bei einer kurzen Wildbeobachtungsfahrt entlang

fahrzeugen geht es teils über schroffe Felsen, teils durch ­tiefen

des Okavango-Flusses halten wir Ausschau nach Büffeln, Fluss­pferden,

Sand in einen abgelegenen Teil des Damaralandes, wo die ­seltenen

Reihern und Krokodilen. Vielleicht sehen wir auch die seltenen Pferde-

Tiere ­einen Rückzugsort gefunden haben (Sichtungen ­können nicht

und Moor-Antilopen. Bei einem riesigen Baobab-Baum legen wir einen

­garantiert werden!). Nach der Mittagspause in der Lodge w ­ andern wir

Stopp ein. Am Nachmittag queren wir die Grenze zu Botsuana und

am ­Nachmittag zu den einzigartigen F­ elsritzungen von ­Twyfelfontein,

­fahren südwärts nach Shakawe, wo wir unser Quartier beziehen.

14. Tag: Rundu - Bagani - Mahangu NP - Shakawe/Botsuana. Parallel

die zum Weltkulturerbe zählen: Mehr als 2000 G ­ ravuren mit Jagd-

15. Tag: Ausflug Tsodilo Hills - fak. Bootsfahrt am O ­ kavango. Zeitig am

und Tierszenen wurden inmitten einer grandiosen ­Landschaft von

Morgen brechen wir zu einem Ausflug zu den berühmten Sandstein-

­steinzeitlichen Jägern in den Sandstein geritzt.

felsen der Tsodilo Hills auf. An dieser UNESCO-Weltkulturerbe-Stätte,

­Unser nächstes Highlight ist der Versteinerte Wald nahe Khorixas, wo

farbenprächtigen steil aufragenden Felswänden, schufen die San ­zwischen dem 8. und 13. Jh. mehr als 4500 Felszeichnungen, darunter

wir bis zu 25 m lange und bis zu 200 Mio. Jahre alte f­ossile Baum-

riesengroße inmitten der Steilwand, die aus weiter E ­ ntfernung schon

stämme bewundern. Am Nachmittag erreichen wir das ­Anderson

zu sehen sind. Der Ort, den wir bei einer rund 2-stündigen ­Wanderung

Gate, den südwestlichen Eingang in den Etosha N ­ ationalpark. Hier

kennenlernen, ist den Einheimischen auch heute noch heilig, denn

­unternehmen wir noch eine erste Wildbeobachtungs­fahrt mit dem

hier leben die Geister der Ahnen. Tsodilo ist bekannt für die unwahr-

Bus, ehe wir die Okaukuejo Lodge erreichen. Am beleuchteten Wasser­

scheinliche Anzahl an Felsmalereien und wird gerne als „Louvre der

loch haben wir Gelegenheit, auch während der Nacht das ­ständige

Wüste“ bezeichnet. Zurück in Shakawe besteht am Nachmittag die

Kommen und Gehen von Wildtieren - vor allem Elefanten und

Möglichkeit zu einer fakulativen Bootsfahrt auf dem berühmten

­Nashörner - aus nächster Nähe zu beobachten.

­Okavango-Fluss, wo wir die artenreiche Vogelwelt bestaunen können.

heutigen Tag verbringen wir zur Gänze im weltberühmten Etosha-

­Bwa­bwata-NP mit Wildbeobachtungsfahrt. Wir fahren heute zurück

National­park, der bereits 1907 vom deutschen Gouverneur von

nach Namibia und durchqueren östlich von Bagani den Caprivi-­

­Linde­quist zum Schutzgebiet erklärt worden war. Der Name „Etosha“

Streifen, der zur Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area

bedeutet in O ­ shivambo „großer, weiter Platz“: Die weiß-schimmernde

gehört, einem grenzüberschreitenden Landschaftsschutzgebiet im

Etosha-Pfanne, ein ausgedehntes Tiefland (140 km x 50 km), ist nur

südlichen Afrika; mit 440.000 km² soll hier das zweitgrößte Schutz­

in m ­ anchen R ­ egenzeiten mit Wasser gefüllt. Wir fahren in östlicher

gebiet der Erde entstehen. Am Nachmittag queren wir mit dem Boot

Richtung von Wasserloch zu Wasserloch. In einer ansonsten staub­

den Kwando-Fluss, einen 1500 km langen Nebenfluss des S ­ ambesi, der

trockenen Gegend bieten diese oft künstlich geschaffenen Tränken die

in Botsuana auch als „Chobe“ bezeichnet wird. Auf einer ­Insel im Fluss

besten Möglichkeiten, Antilopen, Zebras, Giraffen, Strauße, Elefanten

liegt unser Quartier, die Kazile Island Lodge. Am Nachmittag können

und vielleicht sogar Löwen und Leoparden anzutreffen. Übernachtung

wir bei einer Wildbeobachtungsfahrt im B ­ wa­bwata-Nationalpark mit

in der Mokuti-Etosha-Lodge am östlichen Parkeingang.

Glück Elefanten, Flusspferde, Büffel, Giraffen, Zebras, Kudus, Impala-

12. Tag: Etosha-NP: Okaukuejo - Halali - Namutoni - Mokuti. Den

70

der Erde entdeckte Meteorit wiegt zwischen 50 und 60 Tonnen. Er

endgültig die Küste und fahren vorbei am Brandbergmassiv, ­Namibias

11. Tag: Twyfelfontein - Versteinerter Wald - Etosha-­Nationalpark.

Simbabwe

Dikdik im Damaraland © Mag. Peter Brugger

hatte. Nächtigung in der am Atlantik gelegenen Cape Cross Lodge.

10. Tag: Twyfelfontein - Jeeptour auf den Spuren der ­Wüsten­elefanten.

Botsuana

3

1484 errichten ließ, der als erster Europäer die Küste N ­ amibas erreicht 9. Tag: Cape Cross - Damaraland - Twyfelfontein. Heute verlassen wir

Namibia

3

13. Tag: Tsumeb - Grootfontein - Hoba Meteorit - Rundu. Heute ­erwartet uns eine längere Fahretappe in den nordöstlichen Teil

16. Tag: Shakawe - Bagani - Caprivi-Streifen - Kwando-Fluss -

und Lechwe-Antilopen sowie Krokodile sehen.

17. Tag: Kongola - Kasane/Botsuana - Bootsfahrt im Chobe NP. Fahrt Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Elefanten am Okaukuejo Wasserloch © Mag. Peter Brugger 

2

Dead Vlei © Mag. Peter Brugger 

an die Grenze zu Botsuana und weiter nach Kasane, das direkt am ­Chobe-Fluss liegt. Der Chobe Nationalpark (11.000 km²), einer der ­wildreichsten und schönsten Nationalparks weltweit, b ­ eherbergt riesige Elefanten- und Büffelherden sowie zahlreiche Raubtiere. Am Nachmittag unternehmen wir eine Bootsfahrt am Chobe-Fluss, um zunächst die einzigartige Vogelwelt kennenzulernen. Wir versuchen dabei, Schlangenhalsvögel, Reiherarten, Seeadler, Eisvögel, M ­ arabus u.v.m. vor die Linse zu bekommen. Aber natürlich sind auch die großen

3

3

Buschbock am Okavango © Mag. Peter Brugger

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP TERMIN

REISELEITER

25.07. - 13.08.2021

Mag. Peter Brugger

P ANGE

Flug ab Wien, Frankfurt

€ 5.290,–

Flug ab Linz, Graz, Innsbruck, Salzburg

€ 5.380,– € 890,–

EZ-Zuschlag

Elefantenherden sowie der Sonnenuntergang über dem Chobe Fluss

Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,–

besondere Highlights. Nächtigung in der Chobe Bush Lodge.

NICHT INKLUDIERT • Visum Simbabwe (derzeit US$ 30,– p.P.) - an der Grenze erhältlich

18. Tag: Wildbeobachtungsfahrt mit dem Geländewagen im Chobe NP

- Viktoria Fälle/Simbabwe. Früh am Morgen brechen wir nochmals mit Geländewagen zu einer Wildbeobachtungsfahrt in den Chobe NP auf, um vielleicht die Löwen oder andere Raubtiere bei der Jagd zu sehen. Nach einem späten Frühstück geht es mit Kleinbussen von Kasane an die Grenze zu Simbabwe und weiter zum Hotel nahe Victoria Falls. Am Nachmittag erwartet uns als krönender Abschluss ein Spaziergang im Victoria Falls Nationalpark von der Living­stone-Statue (er hatte 1855 die Fälle entdeckt) entlang der zahlreichen Katarakte, über die der Sambesi unter Getöse in eine mehr als 100 m tiefe Schlucht stürzt.

19. Tag: Victoria Falls - Addis Abeba. Am späten Vormittag Transfer zum Flughafen. Um ca. 13.00 Uhr Flug über Gaborone nach Addis Abeba.

20. Tag: Addis Abeba - Wien/Frankfurt - Linz/Graz/Salzburg/Inns-

bruck. Rückflug nach Wien (ca. 00.35 - 05.55 Uhr). Ankunft am frühen Morgen in Wien bzw. Frankfurt - Weiterflug in die Bundesländer. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Mariental

**** „Bagatelle Kalahari Game Ranch“ (fantastische Lage in der Kalahari Wüste)

Namib/1. N.

***„Desert Camp Sossusvlei“

Namib/2. N.

**** „Namib Desert Lodge“ (ca. 60 km vom Park)

Swakopmund

*** „The Delight Hotel“ (im Zentrum)

Cape Cross

*** „Cape Cross Lodge“ (direkt am Strand)

Twyfelfontein

*** „Twyfelfontein Lodge“ (im Twyfelfontein-Tal)

Etosha/1. N.

„Okaukuejo Lodge“ (NWR-Resort im Etosha NP)

Etosha/2. N.

****„Mokuti Etosha Lodge“ (beim östl. Parkeingang)

Rundu

****„Hakusembe River Lodge“ (16 km von Rundu, am Okavango) bzw. *** „Kaisosi River Lodge“ ­

Shakawe

**** „Shakawe River Lodge“ (am Ufer des Okovango)

Kongola

*** „Kazile Island Lodge“ (im Bwabwata Nationalpark)

Kasane

*** „Chobe Bush Lodge“ (am Rande des Parks)

Victoria Falls

**** „A‘Zambezi River Lodge“ (5 km von den Fällen, direkt am Ufer des Sambesi)

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

LEISTUNGEN • Linienflug mit Ethiopian Airlines über Addis Abeba nach Windhoek und von Victoria Falls retour • Rundfahrt lt. Programm (bis 17. Tag abends) mit einem namibischen Bus/Kleinbus mit AC oder Schiebefenstern • Transfers mit Kleinbussen von der Chobe Safari Lodge nach Victoria Falls (18. Tag) sowie in Victoria Falls (19. Tag) • 17 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges (LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension (Frühstücksbuffet und Abendessen) vom 2. Tag abends bis 19. Tag morgens, kein Abendessen in Swakopmund am 6. u. 7. Tag • Eintritte: Namib Naukluft-Park, Cape Cross, Twyfelfontein, ­Versteinerter Wald, Etosha-Nationalpark, Bwabwata-Nationalpark, Chobe-Nationalpark, Victoria Falls-Nationalpark • Wanderung mit den San u. Cheetah-Safari (Bagatelle Game Ranch) • Geländewagenshuttle in das Sossusvlei • Geländewagenfahrt „Living Desert Tour“ bei Swakopmund • Geländewagenfahrt auf den Spuren von Wüstenelefanten • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Bwabwata Nationalpark sowie im Chobe Nationalpark mit offenen Geländefahrzeugen • 1 Bootsfahrt auf dem Chobe River • 1 Polyglott on tour „Namibia“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 491,– ab Österreich) Gültiger Reisepass und Visum für Simbabwe erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers.

Ch V Ko Ru ob icto Sh ngo e ria nd l a a NP F u T ka al we so ls Twyfelfontein di lo Spitzkoppe Hi lls Windhoek

Etoscha NP Cape Cross Swakopmund

Sossusvlei

Bagatelle Kalahari Ranch Mariental

Namibia Botsuana Simbabwe

71


1 1

Okavango Delta © Mag. Peter Brugger 

2

2

Giraffen im Chobe Nationalpark © Mag. Peter Brugger 

Unberührtes Botsuana

- 25 Minuten., Preis ca. US$ 150,- bis US$ 284,- p.P.) oder bei einem

++Viktoria Fälle, Simbabwe ++Salzpfannen u. Baobabs in den Makgadikgadi Pans ++Naturerlebnisse mit Booten und Mokoros im Okavango Delta ++Wildbeobachtungen im Chobe Nationalpark

4. Tag: Victoria Falls/Simbabwe - Makgadikgadi Pans. Unsere ­heutige Route führt uns durch die unberührte Landschaft Botsuanas zu den spektakulären Makgadikgadi Pans. Mit 12 000 km² ­Fläche sind die ­Makgadikagadi Pans die größten zusammenhängenden ­Salz­pfannen der Welt, gebildet aus zwei Hauptpfannen und Tausenden k­ leinerer Pfannen. Entstanden ist dieses beeindruckende N ­ aturschauspiel vor rund 4.000 Jahren, als der Makgadikgadi-See durch eine Klima­ver­

1. Tag: Bahnanreise bzw. Graz/Innsbruck - Wien/Frankfurt - Ad­dis­

6. Tag: Moremi Game Reserve. Heute stehen weitere Wildbeobach-

änderung austrocknete. Neben der atemberaubenden Landschaft mit ihren Baobabs sind die Ebenen bekannt für ihr reiches Vogelleben und verschiedene Wüstentiere.

5. Tag: Makgadikgadi Pans - Moremi Game Reserve. Eine ca. 3-stündige Fahrt bringt uns heute nach Maun, dem Tor zum Okavango D ­ elta, dem größten Binnendelta der Welt, und weiter ins Moremi Game ­Reserve. Unterwegs wechseln wir von unserem Safari-Truck in o ­ ffene Gelände­fahrzeuge, bevor wir unsere Lodge am Rande des ­Reservats erreichen. Die einzigartige Verbindung der zahlreichen Fluss­arme des Okavango mit der Savannenlandschaft der Kalahari haben eine Vielfalt an Flora und Fauna hervorgebracht, die das ­Okavango ­Delta (UNESCO-Welt­erbe) zu einem der großen Naturparadiese ­dieser Welt macht. Ca. 1/3 des Deltas steht unter Naturschutz, so auch das ­Moremi Game R ­ eserve, das älteste Naturreservat Botsuanas. Bei ­einer ersten Wild­beobachtungsfahrt am späten Nachmittag ­erkunden wir die einzig­artige Tierwelt der Region, die von Mopane-Wäldern, ­Trockensavannen, Sümpfen, Grasland und Wasserflächen geprägt ist.

tungsfahrten auf dem Programm. Sowohl am Morgen als auch am

Wien - Flug mit Ethiopian Airlines von Wien nonstop (ca. 21.45 - 05.05

späten Nachmittag genießen wir mit etwas Glück einzigartige Tier-

Uhr) bzw. von Frankfurt (ca. 21.35 - 06.25 Uhr) nach Addis Abeba.

beobachtungen entweder in der privaten Konzession der Lodge oder

­Ankunft in Addis Abeba am frühen Morgen - Weiterflug nach Victoria Falls, Ankunft um ca. 12.15 Uhr. Nach Erledigung der Einreiseformali­

72

­Bummel über die Märkte oder einer Sambesi-Sunset-Cruise.

Die fantastische Natur Afrikas spielt im Norden Botsuanas die absolute Hauptrolle: Mit Geländewagen, Booten, traditionellen Einbäumen - den Mokoros - und auch zu Fuß sind wir in paradiesischen Landschaften unterwegs. Wir genießen die pittoresken Makgadikagadi Pans, das weltgrößte Gebiet zusammenhängender Salzpfannen, und dann das Herz dieser Reise, das wasserreiche, lebenssatte Okavango-Delta. Wir erkunden nicht nur das wildreiche Moremi Game Reserve, sondern lernen bei Bootsausflügen auch die Nxamasire Region im nordwestlichen Delta kennen - inkl. der eindrucksvollen nächtlichen Lautmalereien der Natur. Den fakultativen Rundflug empfehlen wir sehr, der Blick auf das riesige Delta ist ein lebendiges Gemälde aus Farben und flüchtigen Formen. Den grandiosen Schlusspunkt unserer Reise setzt der Chobe-Nationalpark mit seinem einzigartigen Wildreichtum.

2. Tag: Addis Abeba - Victoria Falls/Simbabwe (UNESCO-Welterbe).

Simbabwe

z.B. bei einem Helikopter-Rundflug über die V ­ iktoria Fälle (Dauer 13

Afrikas schönste Naturschätze

Abeba. Bahnanreise aus ganz Österreich nach Wien bzw. Zuflüge nach

Botsuana

selbst bei verschiedensten Aktivitäten näher kennenzu­lernen (fak.),

im Moremi Game Reserve. Neben dem reichen Vogelleben finden wir hier fast das gesamte Spektrum der Tierwelt des Südlichen Afrikas vor, sogar die sehr selten gewordenen Afrikanischen Wildhunde.

täten erfolgt ein kurzer Transfer in unser Hotel. Am Nachmittag erleben

7. Tag: Moremi - Maun: Flug über das Okavango-Delta (fak.). Heute

wir am Sambesi den ersten Höhepunkt dieser Reise, die eindrucks­

­fahren wir zurück nach Maun. Der Nachmittag steht zur freien Ver­

vollen Viktoria Fälle, die von den Einheimischen „Mosi oa Tunya“ -

fügung: Möglichkeit zu einen Rundflug mit einem Kleinflugzeug über

„Der Rauch, der donnert“ - genannt werden. Spaziergang im Victoria

das Okavango-Delta (fak./Preis richtet sich nach der Teilnehmer-

Falls Nationalpark von der Livingstone-Statue (er hatte 1855 die Fälle

zahl - bei 5 Personen ca. BWP 1.150,–/€ 95,– pro Person) . Aus dieser

­entdeckt) entlang der zahlreichen Katarakte, über die der Sambesi

­Perspektive gewinnen Sie einen guten Eindruck von der unbeschreib-

unter Getöse in eine mehr als 100 m tiefe Schlucht stürzt.

lichen Größe und Vielfalt dieser einzigartigen Naturlandschaft.

steht zur Verfügung, um die Umgebung der Viktoria Fälle und die Fälle

„Panhandle“ und erreichen den Nordwesten der Okavango-Region.

3. Tag: Viktoria Fälle/Simbabwe (UNESCO-Welterbe). Der heutige Tag

8. Tag: Maun - Okavango Delta. Auf der Weiterfahrt u ­ mrunden wir den

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Katima Mulilo Sepupa

Chobe NP Viktoria Fälle Moremi Nata

Maun 1 1

Nata © Mag. Peter Brugger 

2

© Foto: Archiv

Kleingruppe bis max. 18 Personen

Hier in Sepupa (oder Swamp Stop) beziehen wir Chalets oder Safari-­ Zelte, um am nächsten Tag die Nxamasire Region zu erkunden. Den Tag beschließt eine Sunset-Bootstour durch die Kanäle des Deltas.

9. Tag: Okavango Delta. Nach einer ca. 30-minütigen Bootsfahrt ­erreichen wir das Herz des nordwestlichen Deltas - von hier aus geht es mit Mokoros, den traditionellen Einbäumen, durch die schmalen

Naturkundliche StudienErlebnisReise mit Flug, Safari-Truck, Geländewagen, Booten, *** und ****Hotels/Lodges und Camp/meist HP TERMIN

REISELEITER

02.10. - 15.10.2021

Mag. Peter Brugger

P ABWU

Kanäle, die von Papyrus gesäumt sind. Wir halten bei kleinen Inseln

Flug ab Wien, Frankfurt

€ 5.790,–

und unter­nehmen geführte Game Walks - ein ganz spezielles Erlebnis.

Flug ab Graz, Innsbruck

€ 5.900,–

10. Tag: Okavango Delta – Caprivi-Streifen - Katima Mulilo. Mit

Flug ab Wien inkl. Rail & Fly ab ganz Österreich

€ 5.890,–

­unserem Fahrzeug geht es Richtung Norden zur Grenze nach ­Namibia,

EZ-Zuschlag

dann Richtung Osten, durchfahren wir den schmalen Caprivi ­Streifen, der als Verbindung vom deutschen Südwestafrika zu den d ­ eutschen Kolonien in Ostafrika geplant war. Am späten Nachmittag e ­ rreichen wir ­nach einer 1/2-stündigen Bootstour die Lodge am Sambesi.

11. Tag: Katima Mulilo - Kasane - Chobe Nationalpark. Mit dem Boot geht es zurück zum Basecamp und weiter nach Botsuana. Unsere Lodge in K ­ asane liegt malerisch am Ufer des Chobe Flusses. Der Chobe Nationalpark gilt dank seiner abwechslungsreichen Landschaft und der vielfältigen Tierwelt als einer der schönsten National­parks ­Afrikas. Die Landschaft wechselt zwischen weiten Ebenen und Wald- und Buschlandschaften. Neben zahlreichen Raubtieren besitzt der Park die dichteste Elefantenkonzentration Afrikas. Mehr als 400 Vogelarten, von denen die meisten hier auch brüten, lassen auch die Herzen von Vogelliebhabern höher schlagen. Sofern es die Zeit ­erlaubt, haben wir am Nachmittag Möglichkeit zu einer ersten Bootsfahrt auf dem Chobe River (fak./ca. € 40,–).

12. Tag: Chobe Nationalpark. Bei einer Wildbeobachtungsfahrt am Morgen bieten sich gute Gelegenheiten, die faszinierende T­ ierwelt des Parks zu erkunden. Unsere erfahrenen Ranger können die ­Fährten der Tiere lesen und werden sich bemühen, ihren Aufenthaltsort ­aufzuspüren – mit etwas Glück auch Löwen. In der Mittagspause Zeit zum Erholen am Pool. Am Nachmittag können wir bei einer Wildbeob­ achtungsfahrt mit dem Elektroboot Elefantenherden am F­ luss­ufer beobachten, aber auch Büffel, Nilpferde, Krokodile, Antilopen, ­ ­Nilwarane und Fischadler sehen - zum Teil aus nächster Nähe. Auf der Rückfahrt ­erleben wir den eindrucksvollen Sonnenuntergang über dem ­unvergleichlichen Marschland.

13. Tag: Kasane - Victoria Falls Flughafen - Addis Abeba - Wien/­ Frankfurt. Am frühen Vormittag Transfer zum Flughafen Victoria Falls -

Rückflug mit Ethiopian um 13.00 Uhr über Gaborone nach Addis Abeba, wo man um ca. 21.30 Uhr landet.

14. Tag: Wien/Frankfurt - Graz/Innsbruck bzw. Bahnrückreise. Flug kurz nach Mitternacht nonstop nach Wien (ca. 00.35 - 05.55 Uhr) ­Weiterflug in die Bundesländer bzw. Bahnrückreise. Kneissl Touristik Fernreisen 2021

€ 490,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Ethiopian Airlines über Addis Abeba nach Victoria Falls und retour • Rundfahrt lt. Programm mit einem Safari-Truck mit Schiebefenstern • Geländewagenfahrten lt. Programm • 9 Übernachtungen in *** und ****Hotels und Lodges (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern/Safarizelten mit Dusche/WC, 2 Nächte in fix aufgestellten Safari-Zweimannzelten mit Dusche/WC • Halbpension (Frühstücksbuffet und Abendessen): 2. Tag abends bis 13. Tag morgens, zusätzlich Mittagessen am 6. und 9. Tag • Eintritte in die Nationalparks lt. Programm • Bootsfahrten, Mokoro-Fahrten sowie Wildbeobachtungen zu Fuß (Game-Walk) im Okavango Delta • Wildbeobachtungsfahrten in offenen Geländefahrzeugen im Moremi Reservat sowie im Chobe Nationalpark • 1 Bootsfahrt am Chobe River • 1 Reiseführer „Reise Know-How Botswana“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 400,– ab Österreich, € 510,– ab D) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise und 2 leere Seiten) und Visum für Simbabwe erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum Simbabwe (derzeit US$ 45,– p.P./Double-Entry für 2-malige Einreise) - an der Grenze erhältlich HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Lodges und Camps: Victoria Falls

***„Cresta Sprayview Hotel“ (ca. 1,5 km von d. Fällen)

Makgadikgadi

***„Nata Lodge“ (am Rande der Makgadikgadi Pans)

Moremi Game Reserve

***„Mogotlho Safari Lodge“ (in einer privaten Konzession am Rande des Moremi Game Reserve)

Maun

****„Cresta Maun Hotel“ (10 km vom Zentrum)

Okavango Delta Swamp Stop Chalets oder Safari-Zelte Caprivi

***„Zambezi Mubala Lodge“ (am Sambesi-Flussufer östlich von Katima Mulilo)

Kasane

****„Chobe Safari Lodge“ (direkt am Chobe-Fluss am Rande des Parks)

Botsuana Simbabwe

73


2

1 1

Blyde River Canyon © Dirk Bleyer 

2

Zulu-Mädchen © Dirk Bleyer 

3

3

Aloen © Dirk Bleyer

Höhepunkte Südafrikas Grandiose Nationalparks im Osten die bezaubernde Kapregion im Westen ++Mkhaya Big Game Reserve im Königreich Eswatini/Swasiland

­späten Nachmittag erreichen wir Pilgrim’s Rest, ein historisches Goldgräberstädtchen: kurzer Spaziergang durch den pittoresken Ort aus der Zeit des Gold­rausches Ende des 19. Jh. - hier wohnen wir auch in historischen Häusern mit etwas Flair aus viktorianischer Zeit.

4. Tag: Pilgrim’s Rest - Kruger NP. Unser erster Besichtigungspunkt sind die Berlin-Wasserfälle, weiter geht es zum Aussichtspunkt God’s Window mit einem Überrest eines Bergregenwaldes sowie zu den Mac Mac Falls. Am Nachmittag unter­nehmen wir im Kruger Nationalpark,

Das Beste von Südafrika! Die großen Metropolen, Städtchen mit kapholländischer Architektur, ein farbenfrohes Ndebele-Dorf und Naturwunder wie die Schlucht des Blyde River und wunderbare Nationalparks erleben Sie in 12 aufregenden Reisetagen. Bei den Wildbeobachtungsfahrten im Mkhaya Big Game Reserve, im Kruger-NP und im Hluhluwe-Game Reserve sind wir ganz nah an Elefanten, Nashörnern, Giraffen und Löwen. Im St. Lucia Wetland Park/iSimangaliso sind wir mit dem Boot unterwegs, Aug in Aug mit Flusspferden, Krokodilen und vielen Vögeln. Den Abschluss der Reise bildet Kapstadt - wir genießen die lebendige Großstadt, besuchen den Botanischen Garten in Kirstenbosch, den pittoresken Strand mit den Brillenpinguinen und das Kap der Guten Hoffnung. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/München - Frankfurt - J­ ohannesburg.

5. Tag: Kruger NP - Eswatini/Swasiland. Am Morgen Wildbeobachtungsfahrt mit Geländewagen im Kruger Nationalpark. Mittags Fahrt durch den Park Richtung Süden zum Crocodile River und weiter in die Berg- und Hügellandschaft Eswatinis mit traditionellen Rundhütten der Swasi. Übernachtung in der Nähe der Hauptstadt Mbabane.

6. Tag: Eswatini: Wildbeobachtungsfahrt im Mkhaya Big Game R ­ eserve - Hluhluwe. Einer der Höhepunkte der Reise steht heute auf dem

­Programm - um 10.00 Uhr beginnt unsere Wildbeobachtungsfahrt mit offenen Geländewagen durch das Mkhaya Big Game Reserve, das ­bekannteste Wildschutzgebiet des Königreichs, in dem ­zahlreiche Breitmaulnashörner, aber auch Spitzmaulnashörner, Elefanten, ­Kapbüffel, Giraffen, Säbel-Antilopen, etc. leben. Für die Beobachtung von Nashörnern gibt es keinen besseren Platz im Südlichen Afrika! Am Abend erreichen wir die südafrikanische Provinz KwaZulu-Natal.

7. Tag: Wildbeobachtungsfahrt im Hluhluwe Game Reserve - Bootsfahrt im St. Lucia Wetland Park - Umhlanga. Am Morgen Wildbeobach-

tungsfahrt mit offenen Geländewagen im Hluhluwe Game Reserve, das 1897 zum Schutz der Breitmaulnashörner gegründet wurde. In der bezaubernden Landschaft kann man auch Giraffen, Zebras, ­Kap­büffel,

in Johan­nesburg - kurze Orientierungsrundfahrt durch die größte Stadt

Ele­fanten und verschiedene Antilopenarten beobachten. Weiter in

Südafrikas. Weiter nach Pretoria/Tshwane, der Regierungshauptstadt

den St. Lucia iSimangaliso Wetland Park (UNESCO-Welterbe): Bei

Südafrikas: Bei einer Stadtrundfahrt besuchen wir den historischen

­einer Bootsfahrt bieten sich zahlreiche Mög­lichkeiten, Flusspferde,

­Church Square, den Mit­tel­punkt der Stadt, sowie das prächtige Union

­Krokodile und eine unvergleichliche Vielfalt an Vögeln zu ­bewundern,

Building und das Parlamentsgebäude, von dem man einen herrlichen

die in der Lagune leben. Durch landwirtschaftlich intensiv genutzte

Blick über Pretoria genießt. Anschließend Fahrt nach Witbank.

Regionen (Zuckerrohr und Euka­lyptus) erreichen wir am Abend d ­ en

Rest. Auf unserem Weg Richtung Osten besuchen wir ein typisches

74

einem ­anderen ­Nationalpark Afrikas.

­Lufthansa von Frankfurt (ca. 22.05 - 08.30 Uhr) nach J­ ohannesburg.

3. Tag: Witbank - Ndebele-Dorf - Blyde River Canyon - Pil­grim’s

Eswatini

fahrt mit ­unserem Autobus: Hier leben mehr Tierarten als in irgend

Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt. Am Abend Linienflug mit 2. Tag: Johannesburg - Pretoria/Tshwane - Witbank. Morgens ­An­­kunft

Südafrika

dem g­ rößten W ­ ildschutzgebiet Afrikas, eine erste Wildbeobachtungs-

Urlaubsort Umhlanga.

8. Tag: Umhlanga - Durban - Kapstadt - Kirstenbosch - Wein­ver­

­Ndebele-Dorf (beim Weihnachtstermin Besichtigung nicht möglich)

kostung. Transfer zum Flughafen Durban - Flug (ohne ­Reiseleiter)

- die geometrischen, ­farbenprächtigen Verzierungen der Hauswände

nach Kapstadt, wo Sie von Ihrer deutschsprachigen ­Reiseleitung

sind weltberühmt. Beim Blyde­River lernen wir eines der großen Natur­

­empfangen werden. Am Nachmittag Besuch des Botanischen ­Gartens

wunder Südafrikas kennen: Der Fluss bildet eine gewaltige Schlucht

von Kirstenbosch, in dem an den Hängen des Tafelbergs u.a. z­ ahlreiche

mit bis zu 600 m Tiefe. Wir besuchen die Strudeltöpfe Bourke’s Luck

Proteen blühen - er war weltweit der erste Botanische Garten, der

­Potholes und ­genießen den Ausblick zu den Three Rondavels. Am

nur e ­ inheimische Pflanzen zeigt. Vom Signal Hill genießen wir Kneissl Touristik Fernreisen 2021


1 2 1

Kap der Guten Hoffnung © Mungo1 - stock.adobe.com 

2

© Johan Swanepoel - stock.adobe.com

­an­schließend einen großartigen Blick auf Kapstadt. Bei einer Weinverkostung im Weingut Groot Con­stantia, einem schönen kapholländischen Bau, lernen wir den ausgezeichneten Wein der Region kennen. 9. Tag: Ausflug Kapstadt - Kap der Guten Hoffnung - Simons­town. Einer

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels und Lodges/meist HP TERMINE

REISELEITER

P ASHS

26.03. - 06.04.2021 Karwoche/Ostern Heinz Enne

der großen Höhepunkte dieser Reise erwartet Sie heute: Entlang der

18.07. - 29.07.2021

wunderbaren Küste, die von den „Zwölf ­Apo­steln“ eingerahmt wird,

22.10. - 02.11.2021 Nationalfeiertag/ Gerhard van den Berg Herbstferien

geht es über Simonstown zum Kap der ­Guten Hoffnung. Im Cape of Good Hope Reserve sehen wir im südafrika­nischen Sommer zahlreiche Proteen-Arten, die Nationalblume Südafrikas. U ­ nvergesslich bleibt der Ausblick vom Cape Point auf das Kap der Guten Hoffnung, das „schönste Kap der Welt“. Rückfahrt über Simonstown, wo man die einzigartige Brillenpinguin-Kolonie besucht.

10. Tag: Kapstadt. Stadtrundgang zu den wichtigsten Bauten der schönsten Stadt Südafrikas: Castle of Good Hope, 1666 von 300

Gerhard van den Berg

07.11. - 18.11.2021

Heinz Enne

26.12. - 06.01.2022 Silvester

Heinz Enne

Flug ab Wien, Frankfurt

€ 2.590,– € 2.690,– € 2.890,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München

€ 2.700,– € 2.800,– € 3.000,–

EZ-Zuschlag

€ 350,–

€ 350,–

€ 350,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.500,–

­Matrosen als Residenz für den ­ersten Gouverneur erbaut, Rathaus, St.

Aufpreis Premium-Eco-Class: ab € 1.590,–

George’s Cathedral sowie der Amtssitz des südafrikan. ­Präsidenten.

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Johannesburg und von Kapstadt retour • Inlandsflug: Durban - Kapstadt • Rundfahrt mit einem südafrikanischen Reisebus/Kleinbus mit AC • 9 Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 2. Tag abends - 11. Tag morgens, kein Abendessen am 9. Tag, zusätzlich Mittagessen am 6. Tag • Eintritte: Blyde River Canyon, Kruger Nationalpark, Mkhaya Big Game Reserve, Hluhluwe Game Reserve, Cape of Good Hope Reserve, ­Simonstown (Pinguinkolonie), Kirstenbosch (Botanischer Garten) • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Kruger NP, im Mkhaya Big Game Reserve und im Hluhluwe Game Reserve in offenen Geländewagen • Bootsfahrt im St. Lucia Wetland Park/iSimangaliso • Weinverkostung in Groot Constantia • 1 Polyglott on tour „Südafrika“ je Zimmer • qualifizierte österr. oder deutschsprachige südafrikan. Reiseleitung vom 2. Tag morgens bis 8. Tag morgens, in Kapstadt lokale deutschsprachige südafrikanische Reiseleitung (bis 10 Personen Gruppengröße ist Ihr Reiseleiter gleichzeitig der Fahrer = Driverguide) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 510,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise mit 2 freien Seiten) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers.

Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung - keinesfalls versäumen sollte man einen Besuch der Victoria & Alfred Waterfront, wo zahl­ reiche Lokale und Geschäfte zum Besuch einladen.

11. Tag: Kapstadt - Frankfurt. Der Vormittag steht zur freien Verfügung - Möglichkeit, sofern Wind und Wetter passen, zu e ­ iner Seilbahnfahrt auf den Tafelberg (fak., Preis derzeit ZAR 360,–­p.P./ca. € 23,-) bzw. zum Besuch des MOCAA, des ersten M ­ useums für moderne afrikanische Kunst. Fahrt zum Bloubergstrand, von wo man den schön­sten Blick auf Kapstadt und den Tafelberg genießt, und schließlich zum Flughafen. Rückflug nach Frankfurt (ca. 17.45 - 05.40 Uhr).

12. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/München. Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt - anschließend Weiterflug nach Wien bzw. in die österreichischen Bundesländer oder nach München.

Kruger Nationalpark

Pretoria

Johannesburg

Eswatini

Lesotho

Mkhaya Big Game Reserve Hluhluwe Umhlanga Durban

HOTELUNTERBRINGUNG WIE SEITE 79

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie genau die Einreisebestimmungen, wenn Sie mit minderjährigen Kindern reisen: https://www.bmeia.gv.at

Kapstadt

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Südafrika Eswatini

75


Komfort mag es groĂ&#x;zĂźgig. Die Premium Economy Class mit mehr Freiraum.


NEU mit

KLEINGRUPPEN-TERMIN

2

1 1

Kapbüffel im Kruger NP © Dirk Bleyer 

2

Blyde River Canyon © Dirk Bleyer 

Große Südafrika Rundreise

3

3

Protea © Christian Kneissl

ten Wildschutzgebiet Afrikas, eine erste Wildbeobachtungsfahrt mit dem Autobus: Hier leben mehr Tierarten als in irgend einem anderen

++Mkhaya Big Game Reserve im Königreich Eswatini/Swasiland

­Nationalpark Afrikas.

Eine Welt in einem Land - Südafrika bietet eine außergewöhnliche Vielfalt an Eindrücken: grandiose Naturreservate vom Kruger-Nationalpark bis KwaZuluNatal - mit Elefantenherden, Nashörnern, Flusspferden und Krokodilen, Büffeln, Zebras und Antilopen; interessante Städte, aber auch eindrucksvolle Berglandschaften. Wir erleben das Königreich Eswatini (ehem. Swasiland) mit dem besten Nashorn-Reservat im Südlichen Afrika, eine Bootsfahrt im beeindruckenden St. Lucia Wetland Park/iSimangaliso mit Flusspferden und Krokodilen, die Brillenpinguine an den Stränden der Kaphalbinsel und sehen den Tafelberg mit seinem „Wolken-Tischtuch“.

durch den Kruger Park Richtung Süden zum Crocodile River und weiter

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/München - Frankfurt - Johannesburg.

5. Tag: Kruger NP - Eswatini/Swasiland. Am Morgen Wildbeobachtungsfahrt mit Geländewagen im Kruger Nationalpark. Mittags Fahrt in die Berg- und Hügellandschaft Eswatinis mit traditionellen Rundhütten der Swasi. Übernachtung in der Nähe der Hauptstadt Mbabane.

6. Tag: Eswatini: Wildbeobachtungsfahrt im Mkhaya Big Game R ­ eserve

- Hluhluwe. Eines der großen Natur-Highlights unserer Reise steht heute am Programm - ca. 65 km östlich von Mbabane liegt das Mkhaya Big Game Reserve, das bekannteste Wildschutzgebiet des ­Königreichs. Um 10.00 Uhr beginnt unsere Wildbeobachtungsfahrt mit offenen ­Geländewagen durch das Reservat, in dem zahlreiche Breitmaulnashörner, aber auch Spitzmaulnashörner, Elefanten, Kapbüffel, Giraffen, Pferde-Antilopen, Säbel-Antilopen, Nilpferde und Krokodile leben. Mit etwas Glück können wir die sehr seltenen Spitzmaul­nashörner beobachten. Am Abend erreichen wir die südafrikan. Provinz KwaZulu-­ Natal, wo die Zulus, die größte Bevölkerungsgruppe des Landes, leben. 7. Tag: Wildbeobachtungsfahrt im Hluhluwe Game Reserve - Boots-

Am Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt. Am Abend Linienflug mit Luft-

fahrt im St. Lucia Wetland Park - Umhlanga. Am Vormittag erkunden

hansa von Frankfurt (ca. 22.05 - 08.30 Uhr) nach J­ ohannesburg.

wir bei einer Wildbeobachtungsfahrt mit offenen Geländewagen

2. Tag: Johannesburg - Pretoria/Tshwane - Witbank. Morgens ­An­­kunft

das Hluhluwe Game Reserve, das 1897 zum Schutz der Breitmaul­­

in Johan­nesburg - kurze Orientierungsrundfahrt durch die größte Stadt

nashörner gegründet wurde. In der herrlichen Landschaft können wir

Südafrikas. Weiter nach Pretoria/Tshwane, der Regierungshauptstadt

auch G ­ iraffen, Zebras, Ele­fanten und verschiedene Antilopen­arten

Südafrikas: Bei einer Stadtrundfahrt besuchen wir den historischen

beobachten. Im St. Lucia/iSimangaliso Wetland Park (UNESCO-Welt­

­Church Square, den Mit­tel­punkt der Stadt, sowie das eindrucksvolle

erbe) erleben wir bei einer Bootsfahrt Flusspferde, Krokodile und eine

Union Building und das Parlamentsgebäude, von dem man einen herr-

unver­gleichliche Vielfalt an Vögeln, die in der Lagune ein reichhaltiges

lichen Blick über Pretoria genießt. Anschließend Fahrt nach Witbank.

Nahrungsangebot finden. Durch landwirtschaftlich intensiv genutzte

3. Tag: Witbank - Ndebele-Dorf - Blyde River Canyon - Pil­grim’s Rest. Am Morgen Fahrt zu einem Ndebele-Dorf (beim Weihnachtstermin

Regionen mit Zuckerrohr- und Euka­lyptus-Plantagen erreichen wir am Abend Umhlanga, einen F­ erienort nahe Durban.

Besichtigung nicht möglich) - die geometrischen, farbenprächtigen

8. Tag: Umhlanga - Durban - uKhahlamba-Drakensberg Park. Fahrt

­Verzierungen der Hauswände sind weltberühmt. Beim Blyde­River

nach Durban, einer der beliebtesten Urlaubsstädte Südafrikas -

­lernen wir eines der großen Naturwunder Südafrikas kennen: Der Fluss

kurze Stadtrundfahrt. Am Nachmittag erreichen wir die bis zu 3480 m

bildet eine gewaltige Schlucht mit bis zu 600 m Tiefe. Wir besuchen

­hohen Drakensberge, eine atemberaubende Bergkette, die als „­ Juwel

die Strudeltöpfe Bourke’s Luck P ­ otholes und genießen den Ausblick

­Süd­afrikas“ und Paradies für Wander- und Naturfreunde gilt. Der

zu den Three Rondavels. Am späten Nachmittag erreichen wir Pilgrim’s

­uKhahlamba (­ = „Barriere aus Speeren“) Drakensberg Park ist Teil des

Rest, ein historisches Goldgräberstädtchen: Spaziergang durch den

UNESCO-Welterbes.

pittoresken Ort aus der Zeit des Goldrausches Ende des 19. Jh. - hier

9. Tag: Drakensberge: Wanderung im Giant’s Castle Re­serve. Giant’s

wohnen wir auch in historischen Häusern mit viktorianischem Flair.

Castle liegt auf einem Hochplateau, umgeben von tiefen Tälern und

4. Tag: Pilgrim’s Rest - Kruger NP. Wir besuchen zunächst die

den bizarren Bergspitzen der Drakensberge. Einzigartige Felsmale-

­Berlin-Wasserfälle, den grandiosen Aussichtspunkt God’s Window

reien der San - die größten und besterhaltenen in Südafrika - sind

mit einem Überrest eines Bergregenwaldes sowie die Mac Mac Falls.

hier inmitten einer fantastischen Naturkulisse zu finden, in der noch

Am Nachmittag unter­nehmen wir im Kruger Nationalpark, dem größ-

Elen-Antilopen und Paviane leben. Bekannt ist der Park auch für seine

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Südafrika Eswatini

77


1 1

Ndebele © Christian Kneissl 

2

2

Drakensberge © Dirk Bleyer

Geierpopulation. Wanderung auf den Spuren der San/Buschmänner:

der „Straußenbarone“ Anfang des 20. Jh. Am Nachmittag Besuch der

Zerklüftete Wände, kristall­klare Bäche und unzählige Felszeichnungen

beeindruckenden Cango Caves, die zu den größten und schönsten

der San, die hier über 4000 Jahre lang lebten, werden uns begeistern.

Tropfsteinhöhlen der Welt zählen (1-stündige Führung). Anschließend

10. Tag: uKhahlamba Drakensberg Park - Umtata/Mthatha. Am frühen

Weiterfahrt vorbei an George nach Mossel Bay.

Morgen geht es südwärts nach Howick und über Kokstad in das ehe-

14. Tag: Mossel Bay - Swellendam - Cape Agulhas - ­Arni­­­­ston. Kurzer

malige Homeland Transkei, wo ein Großteil des Xhosa-Volkes lebt. Auf

Spaziergang zur nachgebauten Caravelle von Bartolomeu Dias (­Eintritt

zahlreichen Hügeln verstreut liegen die Dörfer mit den charakteristi-

inkl.), der als erster Europäer die südliche Spitze Afrikas ­umsegelte.

schen Rundhütten. Übernachtung in Umtata/Mthatha, der Heimat-

Weiter nach Swellendam, eine der ältesten Städte Südafrikas -

stadt von Nelson Mandela.

­Möglichkeit zur Besichtigung der alten Landvogtei, eines der schöns-

11. Tag: Umtata/Mthatha - Grahamstown - Wildbeobachtungsfahrt im Addo Elephant NP - Port Elizabeth. Mit der Überquerung des Großen

ten Beispiele kapholländischer Architektur. Am Nachmittag Fahrt zum Cape Agulhas, dem südlichsten Punkt Afrikas, wo Atlantischer und

Kei-Flusses erreichen wir das Eastern Cape und Grahamstown, wo

Indischer Ozean aufeinandertreffen. Den Tag beenden wir in Arniston,

noch zahlreiche Spuren der Siedlerzeit zu sehen sind. Am Nachmit-

einem der beliebtesten Ferienorte Südafrikas.

tag besuchen wir den Addo Elephant N ­ ationalpark (den drittgrößten

15. Tag: Arniston - Hermanus - Franschhoek - Weinverko­stung in

Nationalpark Südafrikas), der nicht nur für die Big 5 bekannt ist - hier

­Stellenbosch. Fahrt nach Hermanus, das malerisch auf einem Kalk­

leben mehr als 600 Elefanten, die wir bei einer Wildbeobachtungsfahrt

felsen über dem Atlantik liegt. Hermanus gilt weltweit als der beste

im offenen LKW aufspüren wollen. Am Abend erreichen wir schließlich

Ort, um Wale vom Land aus beobachten zu können. Von Mitte Juli bis

Port Elizabeth, das Tor zur Garden-Route.

Anfang Dezember kommen die Wale in großer Zahl in die Walker Bay

12. Tag: Port Elizabeth - Wanderung im Tsitsikamma NP - Knysna.

vor Hermanus. Nach einem Spaziergang geht es in das Landesinnere,

Nach einer kurzen Besichtigung von Port Elizabeth geht es in den

wo wir mit Franschhoek die „französische Ecke“ Südafrikas erreichen:

Tsitsikamma Nationalpark, der für seine riesigen Bäume - u.a. Gelb-

Die Hugenotten haben dieses Weinbauzen­trum mit ausgezeichnetem

holz- oder Stinkholzbaum - bekannt ist. Kurzwanderungen führen

Ruf aufgebaut. Das idyllische Stellenbosch, die zweit­älteste Stadt des

zum ­größten Baum Südafrikas, dem Big Tree, und entlang der extrem

Landes, erwartet uns mit zahlreichen kap­holländischen Häuser: Mög-

rauen Küste, vor der man mit etwas Glück im südafrikan. Frühling Wale

lichkeit zum Besuch des interessanten Dorf-Mu­seums. Bei einer Wein-

­beobachten kann. Am Nachmittag erreichen wir Knysna, das malerisch

verkostung lernen wir den ausgezeichneten Wein der Region kennen.

an der Knysna-Lagune liegt - Bummel an der beliebten Waterfront.

13. Tag: Knysna - Oudtshoorn: Straußenfarm und Führung durch die

Cango Caves - George - Mossel Bay. Über George erreichen wir die

16. Tag: Stellenbosch - Kap der Guten Hoffnung - Kapstadt. Heute erwartet uns der abschließende Höhepunkt dieser Reise: Vorbei am Tafelberg geht es entlang der wunderbaren Küste, die von den „Zwölf

Kleine Karoo, die - abgeschirmt durch das Küstengebirge Outeniqua

Aposteln“ eingerahmt wird, nach Hout Bay und zum Kap der Guten

Mountains - eine sehr trockene Region ist: In Oudtshoorn besuchen

Hoffnung. Im Cape of Good Hope Reserve sehen wir im südafrikan.

wir die Safari-Straußenfarm, wo wir vieles über die Lebensweise der

Sommer zahlreiche Proteen-Arten, die Nationalblume Südafrikas.

größten Vögel erfahren, aber auch über den ehemaligen Reichtum

­Unvergesslich bleibt der Ausblick vom Cape Point auf das Kap der ­Guten Hoffnung, das „schönste Kap der Welt“. Rückfahrt über Simons­

Kruger Nationalpark

Pretoria

Johannesburg

Eswatini

Eswatini

78

Lesotho

nt N Add Elep o ha

ch bos llen Ste

Südafrika

Kapstadt

Oud Kny tshoor n sna

P

Drakensberge

Umtata

Port Elizabeth Tsit s Arn Mosse Natioikamm l Ba isto n y nalpar a k

Mkhaya Big Game Reserve Hluhluwe Umhlanga Durban

town, wo wir die einzigartige Brillenpinguin-Kolonie besuchen, und das Weingut Groot Constantia nach Kapstadt.

17. Tag: Kapstadt - Kirstenbosch. Stadtrundgang entlang der ­Adderley Street zu den wichtigsten Bauten der schönsten Stadt Südafrikas: Castle of Good Hope, 1666 von 300 Matrosen als Residenz für den ersten Gouverneur erbaut, Rathaus, St. George’s Cathedral sowie der Amtssitz des südafrikanischen Präsidenten. Anschließend Besuch des Botanischen Gartens von Kir­stenbosch, in dem an den Hängen des ­Tafelbergs u.a. zahlreiche Proteen blühen - er war der erste Botanische Garten weltweit, der ausschließlich heimische Flora zeigt. Eine Auffahrt auf den Signal Hill mit großartigem Rundblick über die „Mother City“ Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Franschhoek © Christian Kneissl 

2

Bloubergstrand © fivepointsix/stock.adobe.com 

und den Tafelberg schließt das geführte Programm ab. Keinesfalls versäumen sollten Sie einen Besuch der Victoria & Alfred-Waterfront, wo zahlreiche Lokale und Geschäfte zum Besuch einladen.

18. Tag: Kapstadt - Frankfurt. Am Vormittag Zeit zur freien Verfügung - Möglichkeit, sofern Wind und Wetter passen, zu einer Seilbahnfahrt auf den Tafelberg (fak., Preis derzeit ZAR 360,–­p.P./ca. € 23,-) bzw. zum Besuch des MOCAA, des ersten Museums für moderne afrikanische Kunst. Anschließend Fahrt zum Bloubergstrand, von dem man den schönsten Blick auf Kapstadt und den Tafelberg genießt, und schließlich zum Flughafen. Rückflug nach Frankfurt (ca. 17.45 - 05.40 Uhr).

19. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/München. Am frühen Morgen Ankunft in Frankfurt - anschließend Weiterflug nach Wien bzw. in die österreichischen Bundesländer oder nach München. StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels und Lodges/meist HP TERMINE

REISELEITER

P ASAG

26.03. - 13.04.2021 Karwoche/Ostern Heinz Enne 18.07. - 05.08.2021

Gerhard van den Berg

08.08. - 26.08.2021

Daniel Hofinger

10.10. - 28.10.2021 Nationalfeiertag

Heinz Enne

22.10. - 09.11.2021

Gerhard van den Berg

07.11. - 25.11.2021

Heinz Enne

14.11. - 02.12.2021

Gerhard van den Berg

26.12. - 13.01.2022 Silvester

Heinz Enne

Flug ab Wien, Frankfurt

€ 3.390,– € 3.590,– € 3.750,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München

€ 3.500,– € 3.700,– € 3.860,–

EZ-Zuschlag

€ 600,–

€ 630,–

€ 650,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.500,– Aufpreis Premium-Eco-Class: ab € 1.590,–

3

3

© Christian Kneissl

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Johannesburg und von Kapstadt retour • Rundfahrt lt. Programm mit einem südafrikan. Bus/Kleinbus mit AC • 14 Übernachtungen in *** und ****Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung) und 2 Nächte in einer Nationalpark-Lodge (Giant’s Castle Reserve), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 2. Tag abends - 18. Tag morgens (kein Abendessen 12. u. 16. Tag), zusätzlich Mittagessen am 6. Tag • Eintritte: Blyde River Canyon, Kruger NP, Mkhaya Big Game Reserve, Hluhluwe Game Reserve, Giant’s Castle Reserve, Addo ­Elephant NP, Tsitsikamma NP, Big Tree, Oudtshoorn (Cango Caves u. Straußenfarm), Dias-Museum, Cape Agulhas, Cape of Good Hope Reserve, ­Simonstown (Pinguinkolonie), Kirstenbosch (Botanischer Garten) • 1 Wildbeobachtungsfahrt im Addo Elephant NP im offenen LKW • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Kruger NP, im Mkhaya Reserve und im Hluhluwe Game Reserve in offenen Geländewagen • Bootsfahrt im St. Lucia Wetland Park/iSimangaliso • Weinverkostung in Stellenbosch oder Kapstadt • 1 Polyglott on tour „Südafrika“ je Zimmer • qualifizierte österr. oder deutschsprachige südafrikan. Reiseleitung (bis 10 Pers. ist Ihr Reiseleiter gleichzeitig der Fahrer = Driverguide) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 510,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise mit 2 freien Seiten) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers. Kleingruppen-Termin: Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Witbank

*** „Fortis Hotel Witbank“

Pilgrim’s Rest *** „Royal Hotel“ (10 viktorianische Häuser d. 19. Jh.) Kruger NP

**** „Protea Hotel by Marriott Kruger Gate“

Eswatini

*** „Foresters Arms Hotel“ od. ***„Mountain Inn“

Hluhluwe

*** „Anew Hotel Hluhluwe & Safaris“

Umhlanga

*** „Protea Hotel by Marriott Durban Umhlanga“

Drakensberge „Giant’s Castle Camp and Rock Lodge“ Mthatha

Kleingruppe bis max. 18 Personen StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels und Lodges/meist HP TERMIN

REISELEITER

12.09. - 30.09.2021

Heinz Enne

€ 3.650,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München

€ 3.760,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.500,–

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Knysna

**** Hotel „Protea Knysna Quays“ o.  „Knysna Log Inn“

Mossel Bay

*** „Protea Hotel by Marriott Mossel Bay“ od. ****„The Point Hotel & SPA“

Arniston

****„The Arniston Spa Hotel“ bzw. ****„Misty Waves Boutique Hotel“

Stellenbosch

**** „The Devon Valley Hotel“ bzw. **** „Erinvale Estate Hotel & Spa“

Kapstadt

**** „President Hotel“ (Bantry Bay)

P ASAG

Flug ab Wien, Frankfurt EZ-Zuschlag

***Hotel „Garden Court Mthatha“

Port Elizabeth ****Hotel „The Paxton“

€ 600,–

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie genau die Einreisebestimmungen, wenn Sie mit minderjährigen Kindern reisen: https://www.bmeia.gv.at

Südafrika Eswatini

79


2

Kapstadt

Ou os

b len

el

St

ch

rn

oo

h dts i

W

M Arn osse isto l Ba n y

1 1

„Zwölf Apostel“, Kaphalbinsel © DALCHEMIST27/stock.adobe.com 

2

Bo Kaap © BlueOrange Studio/stock.adobe.com

Südafrikas sonnige Küste: Kapstadt - Gardenroute ++Busch-Safari in der Kleinen Karoo ++Township-Tour in Kapstadt ++Malaienviertel Bo Kaap mit traditionellem kapmalaiischen Essen

- Möglichkeit zum Besuch der alten Landvogtei. Am Nachmittag ­genießen wir den südlichsten Punkt Afrikas, das Cape Agulhas, wo Atlantischer und Indischer Ozean aufeinandertreffen, und erreichen schließlich Arniston, einen der beliebtesten Ferienorte Südafrikas.

6. Tag: Arniston - Hermanus - Betty‘s Bay - Stellenbosch: Weinver­

kostung. Fahrt nach Hermanus, das sich malerisch auf einem Kalk­ felsen über dem Atlantik ausbreitet - ein kurzer Spaziergang an ­einem der schönsten Strände der Region führt uns zu faszinierenden

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/München - Frankfurt - Kapstadt.

7. Tag: Stellenbosch - Franschhoek - Kapstadt. Unser erster Stopp ist

Linienflug mit Lufthansa nach Kapstadt (ca. 22.15 - 10.00 Uhr).

2. Tag: Kapstadt. Ankunft in Kapstadt am Vormittag - vom ­Flughafen

Sanddünen. Entlang der beeindruckenden Küste geht es nach Betty‘s Bay, wo wir eine Kolonie von Brillenpinguinen besuchen. Auch auf der ­Weiterfahrt nach Gordon‘s Bay erwarten uns herrliche Ausblicke auf den Atlantik. Das idyllische Stellenbosch beeindruckt mit seinen ­zahlreichen Häusern im kapholländischen Stil. Bei einer Weinver­ kostung lernen wir hier die ausgezeichneten Weine der Region kennen. Franschhoek, die „französische Ecke“ Südafrikas, wo die Hugenotten ein Weinbauzentrum aufgebaut haben, das einen hervorragenden Ruf genießt. Mit einem Fotostopp am Bloubergstrand, von dem man den

aus geht es direkt zum ersten Rundgang durch eine der ­schönsten

schönsten Blick auf Kapstadt und den Tafelberg genießt, kehren wir

Städte der Welt: Entlang der Adderley Street sehen wir die w ­ ichtigsten

nach Kapstadt zurück. Ein Rundgang führt uns am späten Nachmittag

Bauten der „Mother City“ - Castle of Good Hope, von 300 Matrosen

durch das Malaienviertel Bo Kaap mit seinen bunten Häusern, wo wir

1666 als ­Residenz für den ersten Gouverneur erbaut, Rathaus, St.

bei lokalen Familien traditionelle, kapmalaiische Speisen verkosten.

­George’s Cathedral sowie den Amtssitz des südafrikan. Präsidenten.

8. Tag: Ausflug Kap der Guten Hoffnung - Kirstenbosch. Heute erwartet

3. Tag: Kapstadt - Oudtshoorn: Busch-Safari. Wir fahren ostwärts in

uns ein Höhepunkt dieser Reise: Vorbei am Tafelberg geht es e ­ ntlang

die Kleine Karoo, eine aufgrund des Küstengebirges der O ­ uteniqua

der wunderbaren Küste, die von den „Zwölf Aposteln“ eingerahmt

Mountains sehr trockene Region, nach Oudtshoorn. Bei einer ­

wird, nach Hout Bay und zum Kap der Guten Hoffnung. U ­ nvergesslich

Busch-Safari/Wildbeobachtungsfahrt in offenen Geländefahrzeugen

bleibt der Ausblick vom Cape Point auf das „schönste Kap der Welt“.

erkunden wir am späten Nachmittag diese einzigartige Landschaft

Rückfahrt über Simonstown und das Weingut Groot Constantia, ­einem

mit ihrer beeindruckenden Tier- und Pflanzenwelt und sehen mit

schönen kapholländischen Bau, zum Botanischen Garten von Kir­sten­

­etwas Glück bei der Buffelsdrift Game Lodge Giraffen, Zebras, Büffel,

bosch, in dem an den Hängen des Tafelbergs u.a. zahlreiche Proteen

­Antilopen, Wasser­böcke, Erdmännchen,…

­gedeihen. Den Abend genießen wir an der Victoria & Alfred-Waterfront

4. Tag: Oudtshoorn: Straußenfarm - Führung durch die Cango Caves

- George - Wilderness Nationalpark - Mossel Bay. Wir besuchen eine

mit zahlreichen Lokalen und Geschäften.

9. Tag: Kapstadt - Kapstadt - Frankfurt. Bei einem Rundgang durch

Straußenfarm, wo wir viel Interessantes über die Lebensweise ­dieser

ein Town­ship erfahren wir mehr über das ­alltägliche Leben und die

großen Vögel erfahren, sowie die beeindruckenden Cango Caves,

Probleme der ärmsten Bevölkerungsschicht. Anschließend bleibt Zeit

die zu den größten und schönsten Tropfsteinhöhlen der Welt zählen

zur freien Verfügung - Möglichkeit zur ­Seilbahnfahrt auf den Tafelberg

(1-stündige Führung). D ­ en Nachmittag verbringen wir im Wilderness

(fak., wetterabhängig, Preis ca. ZAR 293,–­p.P./ca. € 18,50) oder zum

Nationalpark, der für seine Seen, Flüsse und wunderschönen Strände

­Besuch des MOCAA-Museums. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen.

bekannt ist - kurze Wanderung. Am Abend erreichen wir Mossel Bay.

Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt (ca. 18.30 - 05.25 Uhr).

Spaziergang vom Hotel zum Dias-Museum, wo wir die nachgebaute

Frankfurt nach Wien (ca. 08.50. - 10.10 Uhr) und weiter in die Bundes-

­Caravelle von Bartolomeu Dias besichtigen, mit der er als erster

länder bzw. nach München.

5. Tag: Mossel Bay - Swellendam - Cape Agulhas - A ­ rni­­­­ston. Kurzer

80

Swellendam, einen hübschen Ort mit kapholländischer A ­ rchitektur

Wir haben für Sie Kapstadt mit den schönsten Höhepunkten entlang der Gardenroute kombiniert: eine Buschsafari in der Kleinen Karoo, die schöne Landschaft des Wilderness Nationalparks, Pinguine, der südlichste Punkt Afrikas und Küstenstraßen, die zu den schönsten der Welt zählen, werden Sie begeistern! ­Zuflüge am Nachmittag nach Frankfurt (ab Wien ca. 18.10 - 19.35 Uhr).

Südafrika

­Europäer die südliche Spitze Afrikas umsegelte. Weiter geht es nach

10. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/München. Rückflug von

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

s

es

rn lde


2

1 1

Kirstenbosch © Nico Smit/stock.adobe.com 

2

Kgalagadi NP © Prof. Sepp Friedhuber 

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist ****Hotels und Lodges/meist HP TERMINE

REISELEITER

22.10. - 31.10.2021 Herbstferien

Erik Blumer

P ASAK

04.02. - 13.02.2022 Semesterf. Wien, NÖ Erik Blumer Flug ab Wien

€ 2.100,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München

€ 2.200,– € 330,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Premium-Eco-Class: ab € 750,– Aufpreis Business-Class: ab € 2.290,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Kapstadt und retour • Rundfahrt lt. Programm mit einem südafrikanischen Bus/Kleinbus mit Aircondition • 7 Übernachtungen in *** und ****Hotels/Lodges (Landes-Klassifi­ zierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC, 1 Übernachtung in einem Safari-Luxus-Zelt mit Du/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 2. Tag abends bis 9. Tag morgens - kein Abendessen am 8. Tag • Führung durch Bo Kaap mit traditionellem Essen bei lokalen Familien am 7. Tag • Eintritte: Oudtshoorn (Straußenfarm, Cango Caves), Mossel Bay (Dias Museum), Betty‘s Bay (Pinguinkolonie), Kirstenbosch (Botanischer Garten), Cape of Good Hope Reserve ­ • 1 Busch-Safari/Wildbeobachtungsfahrt im offenen Geländewagen • Weinverkostung in Stellenbosch • Township-Tour mit lokalem Guide • 1 Polyglott on tour „Südafrika“ je Zimmer • qualifizierte österr. oder deutschsprachige südafrikan. Reiseleitung (bis 10 Personen ist Ihr Reiseleiter gleichzeitig der Fahrer) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,– ab Wien, € 550,– ab BL, MUC) Gültiger Reisepass (mind. 30 Tage bei Ausreise mit 2 freien Seiten) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 27 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels/Lodges (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Kapstadt

***„Protea Hotel by Marriott Cape Town Durbanville“ (in den Weinbergen vom östlichen Stadtteil Durbanville)

Oudtshoorn

**** „Buffelsdrift Game Lodge“

Mossel Bay

**** „Protea Hotel by Marriott Mossel Bay

Arniston

****„The Arniston Spa Hotel“

Stellenbosch **** „The Devon Valley Hotel“ Kapstadt

! 

**** „The President Hotel“, Bantry Bay (an der Seapoint Promenade, ca. 5,5 km zur Victoria & Alfred Waterfront)

HINWEIS: Bitte beachten Sie genau die Einreisebestimmungen, wenn Sie mit minderjährigen Kindern reisen: https://www.bmeia.gv.at

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

3

3

Pinguine in der Betty’s Bay © Christian Kneissl

Frühling in Südafrika: Kapstadt - Kaphalbinsel Wale in Hermanus Northern Cape - Kalahari

++San-Felsmalereien am Sevilla Rock Art Trail ++Kaptölpel-Kolonie Bird Island ++Wildblumenblüte im Namaqualand ++Augrabies Falls Nationalpark ++Wildbeobachtungsfahrten in der Kalahari im Kgalagadi Transfrontier Park Zahlreiche Höhepunkte erwarten Sie auf dieser besonderen Reise: Während sich in den Buchten vor Hermanus Wale mit ihren Jungen im Meer tummeln, verwandelt sich die aride Region im Westpark-NP und in Namaqualand (ausreichend Sommerregen vorausgesetzt) zu einem bunten Blütenteppich, der in unzähligen Gelb- und Orangetönen strahlt. Wir erkunden in den Cederbergen Felsmalereien der San und erleben eine der größten Kaptölpelkolonien. Ganz andere Eindrücke bieten sich am Ende der Reise: die vielfältige Tierwelt inmitten der rostroten Dünen der Kalahari in der beeindruckenden Landschaft des Kgalagadi Transfrontier Parks wird Sie bei Wildbeobachtungsfahrten im offenen LKW begeistern. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/München - Frankfurt - Kapstadt. ­Zuflüge am Nachmittag nach Frankfurt (ab Wien ca. 18.10 - 19.35 Uhr). Linienflug mit Lufthansa nach Kapstadt (ca. 22.15 - 10.00 Uhr).

2. Tag: Kapstadt. Ankunft in Kapstadt am Vormittag, wo uns bereits der ­Reiseleiter erwartet. Bei einem Stadtrundgang entlang der A ­ dderley Street l­ ernen wir e ­ inige der wichtigsten Bauten in der schönsten Stadt ­Südafrikas kennen: Castle of Good Hope, 1666 von 300 Matrosen als Residenz für den e ­ rsten Gouverneur am Kap erbaut, Rathaus, St. ­George’s Cathe­dral sowie den Amtssitz des südafrikanischen Präsidenten.

3. Tag: Ausflug Kap der Guten Hoffnung - Simonstown. Vorbei am Tafelberg geht es entlang der wunderbaren Steilküste, die von den „Zwölf Aposteln“ eingerahmt wird, nach Hout Bay und über Simonstown zum Kap der Guten Hoffnung. Unvergesslich bleibt der Ausblick vom

Südafrika

81


2

Kgalagadi Transfrontier Park Johannesburg Augrabies Falls NP Springbok

Kuruman Upington

Lamberts Bay Saldanha Kapstadt 1 1

Namaqualand © Christian Kneissl 

2

Cape Point auf das angeblich „schönste Kap der Welt“. Rückfahrt über

fabrik. Die Region der Cederberge ist auch bekannt für mehr als 2.500

­Simonstown, wo wir die interessante Brillenpinguin-Kolonie besuchen,

San-/Buschmannzeichnungen, die tw. sehr gut erhalten sind. Fahrt

und das Weingut Groot Con­stantia, einen schönen kapholländischen

zum Ausgangspunkt des Sevilla Rock Art Trails: Wanderung auf dem 4

Bau, nach Kapstadt. Keinesfalls versäumen sollte man die Victoria &

km langen Weg entlang des Brandewyn River, der zu Felsnischen/Abris

Alfred Waterfront mit zahlreichen Geschäften und Restaurants.

mit beeindruckenden Felsmalereien der San führt, die zwischen 8.000

Wind und Wetter passen, Möglichkeit zu einer Seilbahnfahrt auf den

und 800 Jahre alt sind. Am Abend erreichen wir schließlich Lambert’s Bay, wo Bartolomeu Dias 1487 als erster Europäer an Land ging.

­Tafelberg (fak., Preis derzeit ZAR 360,–­p.P./ca. € 23,-) bzw. zum Besuch

9. Tag: Lambert‘s Bay: Bird Island - Springbok. Am Morgen spazieren

des MOCAA, des ersten Museums für moderne afrikanische Kunst.

wir über einen Pier zur Bird Island - hier leben ca. 150 Vogelarten,

­Anschließend Ausflug zum Bloubergstrand, von dem wir den schönsten

vor allem aber eine riesige Kaptölpel-Kolonie mit mehr als 20.000

Blick auf Kapstadt und den Tafelberg genießen.

­Exemplaren, sowie zahlreiche Kormorane und Möwen. Von einem

5. Tag: Kapstadt - Kirstenbosch - Hermanus. Am Morgen Besuch des

­Aussichtspunkt können wir die Vögel gut beobachten. Am Nachmittag

Botanischen Gartens von Kirstenbosch, in dem an den Hängen des

geht es weiter nach Springbok: Die Region Namaqualand wird jedes

Tafelbergs neben vielen anderen südafrikanischen Pflanzen u.a. zahl-

Jahr (sofern es vorher ausreichenden Niederschlag gab) im A ­ ugust/

reiche Proteen gedeihen. Über Somerset und entlang der Küste der

September von einem farbenprächtigen Wildblumenmeer überzogen,

Walker Bay erreichen wir Hermanus, einen beliebten Badeort, der sich

das zu den beeindruckendsten Naturwundern Südafrikas zählt.

malerisch auf einem Kalkfelsen über dem Atlantik ausbreitet. Mit Glück können wir bei der Fahrt bereits Wale beobachten.

6. Tag: Walbeobachtung in Hermanus - Stellenbosch. ­Hermanus gilt

10. Tag: Springbok - Wildblumenblüte im Namaqua-Natio­nalpark - Springbok. Ausflug über Kamieskroon in den Namaqua-National­

park: Nach dem Winterregen im Juli und August verwandeln sich die

weltweit als der Ort, wo man am besten Wale vom Land aus beob­

Ebenen zwischen den Granithügeln und Bergzügen der Kamiesberge

achten kann. Ab Mitte Juli kommen die Wale aus der Antarktis, um

­plötzlich zu einem farbenprächtigen Blütenteppich. Besonders beein­

sich hier in den geschützten wärmeren Gewässern der Walker Bay

druckend ist das Skilpad Wildflower Reserve, das Herzstück des Parks

zu ­paaren, zu ­kalben und die Jungen großzuziehen. Den Vormittag

- kurze Wanderung. Trotz des ariden Klimas findet man hier mehr

­nutzen wir in H ­ ermanus zum Whalewatching entlang des 12 k­ m langen

als 3.000 verschiedene Pflanzenarten, von denen 1.000 e ­ ndemisch

Klippen­pfads. Oder Möglichkeit zu einer ca. 2-stündigen Walbeob-

sind, ­darunter viele Aloen- und Sukkulentenarten. Die Sonne über

achtungs-Bootsfahrt in der Walker Bay (fak. - ca. ZAR 800,– p.P./ca. €

dem meist ­wolkenlosen Himmel bringt die Farben der Blumen zum

50,–). Am Nachmittag Weiterfahrt über Franschhoek in das idyllische

­Leuchten - dabei dominiert das Gelb-Orange der Namaqualand-­

Stellenbosch - n ­ irgendwo in Südafrika sieht man so viele Häuser im

Daisies (Kapkörbchen).

­­kapholländischen Stil. Bei einer Weinverkostung lernen wir zudem den

11. Tag: Springbok - Augrabies Falls-Nationalpark. Zunächst geht es

ausgezeichneten Wein der Region kennen.

durch eine schroffe, bergige Landschaft mit vereinzelten Köcher­

7. Tag: Stellenbosch - West Coast NP: Wanderung im Postberg-­ Reserve - Saldanha. Unser Weg führt Richtung Norden in den West

bäumen - Baum-Aloen, die die Fähigkeit besitzen, Wasser in ihrem Stamm zu speichern und so Dürreperioden zu überstehen. Durch weite

Coast N ­ ationalpark, der sich auf beiden Seiten der 25 km langen

Steppenlandschaften fahren wir Richtung Osten und s­ ehen immer

­Langebaan-Lagune mit ihren goldenen Stränden und dem a ­ zurblauen

wieder die aufwändigen, ineinander verwobenen Nester der kleinen

Wasser erstreckt. Mit 256 verschiedenen Vogelarten gehört der Park

­gelben Siedelweber, die wie Heusäcke an den Strommasten h ­ ängen.

zu den bedeutendsten Vogelschutzgebieten Südafrikas. Die L­ agune

Im Augra­bies Falls-NP stürzt der Orange River/Oranje z­wischen

mit ihren Inseln b ­ ietet z­ahlreichen Seevogelarten Schutz. Man

­bizarren Granitklippen über mehrere Stromschnellen insgesamt 191m

­findet ­Sichelstrandläufer, F­ lamingos, Kormorane, Austernfischer und

in die Tiefe. Entlang des Weges sind Klippschliefer zu beobachten.

­Pelikane. Weiter geht es zum Postberg-Reserve - während der Wild-

82

Hermanus

San-Felsmalereien, Sevilla Rock Art Trail © davis/Fotolia.com

4. Tag: Kapstadt. Am Vormittag Zeit zur freien Verfügung - sofern

Südafrika

Stellenbosch

12. Tag: Augrabies Falls - Kgalagadi Transfrontier Park: Wild­beob­

blumensaison im südafrikanischen Frühling (­ August und September,

achtungsfahrt bei Twee Rivieren. Am Vormittag Fahrt über ausge­

genügend Regen voraus­gesetzt) ist das Sandveld mit einem p ­ rächtigen

waschene Felsplateaus und vorbei an zerklüfteten Gesteinsforma­

Blütenteppich überzogen. Kurze Wanderung im Postberg-Reserve.

tionen zu Aussichtspunkten entlang des Canyons des Orange River.

8. Tag: Saldanha - Clanwilliam - Sevilla Rock Art Trail - Lambert’s Bay. Auf der Weiterfahrt besuchen wir in Clanwilliam eine ­Roiboos Tee­

Über Upington erreichen wir am frühen Nachmittag den Kgalagadi Transfrontier Park, eines der interessantesten und besten Wild­ Kneissl Touristik Fernreisen 2021


1 1

Kalahari-Löwin © Prof. Sepp Friedhuber 

2

2

Oryx-Antilopen © Prof. Sepp Friedhuber

Kleingruppe bis max. 18 Personen

reservate Südafrikas. Am Nachmittag erste Wildbeobachtungsfahrt in offenen Geländefahrzeugen.

13. und 14. Tag: Kgalagadi Transfrontier Park: Twee Rivieren. An ­beiden Tagen unternehmen wir jeweils Wildbeobachtungsfahrten im National­park. Der Kalahari Gemsbok Na­tionalpark in Südafrika wurde 1999 mit dem angrenzenden Gemsbok Nationalpark in Botsuana ­zusammengelegt und in Kgalagadi Transfrontier Park umbenannt. Das riesige Wildreservat mit einer Fläche von 36.000 qkm (fast so groß wie die Schweiz) gibt Einblick in die faszinierende Landschaft der Kalahari mit ihren orangeroten Dünenketten und der speziell an die Trocken­ savanne angepassten Tierwelt. Das Wild kann auf der ­Nahrungssuche ungehindert durch beide Teile des Parks über die Grenze streifen. ­Neben Oryx-Antilopen können wir in den Trocken­tälern des Nossob und des Auob Flusses große Herden von Spring­böcken und Gnus, Strauße, Kalahari-Löwen, Greifvögel u.v.m. beobachten. Entlang der Pisten stehen Kameldornbäume und Akazien, die die langen Trockenperioden von mehr als 10 Monaten überstehen können.

15. Tag: Kgalagadi Transfrontier Park - Upington - Kuruman. In ­rascher Fahrt geht es heute über Upington in die Oasenstadt K ­ uruman, die ­inmitten der trockenen Weiten des Kalahari-Beckens liegt. ­Etwas außer­ halb des Ortes liegt die Moffat-Missionsstation, die vom ­schottischen Missionar Robert Moffat gegründet wurde. Die Missions­ station wurde 1845 zur Ausgangsbasis für den herausragenden Afrika-­ Forscher David Living­stone.

16. Tag: Kuruman - Johannesburg - Frankfurt Fahrt durch die endlosen Weiten der Nordwest-Provinz nach Johannesburg, der größten Stadt Südafrikas - kurze Stadtrundfahrt. Anschließend Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Frankfurt (ca. 19.00 - 05.35 Uhr).

17. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/München. Weiterflug von Frankfurt nach Wien (ca. 07.50. - 09.15 Uhr) bzw. in die Bundesländer bzw. nach München.­­

! 

HINWEIS: Die Wildblumenblüte in Namaqualand ist ein ­ aturphänomen, das ausreichend Niederschlag voraussetzt und N daher nicht garantiert werden kann. Die Wildblumen öffnen ihre Blüten nur bei Sonnenschein. Sollte die Wildblumenblüte aufgrund zu geringen Niederschlags entfallen, wird am 10. Tag das Programm etwas geändert (z.B. Besuch des Minenmuseums oder Ausflug an die Küste oder Besuch einer Farm).

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie genau die Einreisebestimmungen, wenn Sie mit minderjährigen Kindern reisen: https://www.bmeia.gv.at

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP P ASNW

TERMIN

REISELEITER

13.08. - 29.08.2021

Gerhard van den Berg

Flug ab Wien, Frankfurt

€ 3.190,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München

€ 3.290,– € 590,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.400,– Aufpreis Premium-Eco-Class: ab € 1.542,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Kapstadt und von ­Johannesburg retour • Rundfahrt mit einem südafrikan. Reisebus/Kleinbus mit AC • 10 Übernachtungen in *** u. ****Hotels/Lodges (Landes-Klassi­ fizierung), 4 Übernachtungen in Nationalpark-Lodges (Bungalows im Augrabies Falls Nationalpark und am Rande des Kgalagadi ­Transfrontier Parks), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension mit Frühstücksbuffet: 2. Tag abends - 16. Tag morgens, kein Abendessen am 4. Tag • Eintritte: Cape of Good Hope Reserve, Simonstown (­Pinguinkolonie), Kirstenbosch (Botanischer Garten), West Coast-NP, Bird Island, Sevilla Rock Art Trail, Namaqua NP, Augrabies Falls-NP, Kgalagadi Transfrontier Park • 1 Wildbeobachtungsfahrt am Nachmittag u. 2 ganztägige Wildbeob­ achtungsfahrten mit offenem LKW im Kgalagadi Transfrontier Park • Weinverkostung in Stellenbosch • 1 Polyglott on tour „Südafrika“ je Zimmer • qualifizierte deutschsprachige südafrikan. Reiseleitung (bei Gruppengröße bis 10 Pers. ist d. Reiseleiter gleichzeitig ­F­ahrer/=Driverguide) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 495-) Gültiger Reisepass (mind. 30 Tage bei Ausreise und 2 freie Seiten) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels/Lodges (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC: Kapstadt

**** „The President Hotel“, Bantry Bay

Hermanus

***„The Windsor Hotel“

Stellenbosch

****„The Devon Valley Hotel“

Saldanha

***„Protea Hotel by Marriott Saldanha Bay“

Lambert‘s Bay

***„Lambert‘s Bay Hotel“

Springbok

***Hotel „Springbok Inn“

Augrabies Falls

„Main Falls Rest Camp“

Kgalagadi NP

„Twee Rivieren Rest Camp“ (innerhalb des Parks) bzw. „Kgalagadi Lodge“ (außerhalb des Parks)

Kuruman

„Kuruman Inn“

Südafrika

83


Allgemeine Informationen

Orientfeeling ist angesagt, in Jordaniens Felsenstadt Petra, in der heiligen Stadt Jerusalem, in der Wüstenlandschaft der Wahiba Sands im Oman, bei den grün-blau-schillernden ­Mosaiken der Seidenstraße in Usbekistan, den ­Nomaden Turkmenistans sowie in der Berg- und Wüstenwelt des ­Pamir Highway. Einreisebestimmungen

Oman: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise einen ­Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist, sowie ein Visum. Die Kosten für das Visum für bis zu 10 Tagen Aufenthalt derzeit 5,– Omani Rial/ca. € 11,– bzw. für bis zu 30 Tagen 20,– Omani Rial/ca. € 44,–. Die Zahlung muss per Kreditkarte vor Ort erfolgen oder als e-Visum. Jordanien: Österreichische Staatsbürger benötigen für die Einreise einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist, sowie ein Visum, das für Gruppenreisen gratis ist. Israel: Alle Reisenden benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate bei Einreise gültig ist. Usbekistan: Alle Reisenden benötigen für die Einreise einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig ist. Turkmenistan: Alle Reisenden benötigen für die Einreise einen Reisepass, der noch mindestens 3 Monate nach Ausreise gültig ist, sowie ein Visum (Kosten derzeit € 75,–). Kasachstan: Alle Reisenden benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig ist. Visumfrei bis 30 Tage Aufenthalt. Kirgistan: Alle Reisenden benötigen für die Einreise einen Reisepass, der noch mindestens 3 Monate nach Ausreise gültig ist. Visumfrei bis 60 Tage Aufenthalt. Tadschikistan: Österreichische Staatsbürger benötigen einen bei Ausreise noch mind. 6 Monate gültigen Reisepass sowie ein Visum, das als E-Visum beantragt werden kann. Kosten derzeit € 75,–.

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Das Zentrum für Reisemedizin in Wien empfiehlt das Basisschutzprogramm (Diphtherie/Tetanus/Polio, Hepatitis A und B, Typhus). Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt, das Tropenmedizinische Institut oder das Gesundheitsamt. Es besteht für die genannten Länder kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Reiseversicherung der Europäischen Reiseversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird dringend empfohlen (siehe Europäische Reiseversicherung, Seite 213).

Klima

Oman: An der Küste in der Region von Muscat fallen nur geringe Nieder­ schläge, die Re­gion um Salalah ist subtropisch - im Landesinneren herrscht Wüstenklima.

Israel: Mediterranes Klima im Norden, im Süden subtropische Trockenheit. Usbekistan/Turkmenistan: Ausgeprägtes Kontinentalklima mit l­angen, sehr heißen Sommern. Die Winter sind kurz, streng und schneearm. ­Niederschlag hauptsächlich im Winter und Frühjahr. Die beste Zeit für ­einen Besuch ist von April bis Ende Juni und von September bis November. Kirgistan/Tadschikistan: Strenges trockenes Kontinentalklima mit erheblichen Temperaturschwankungen. Orient & Zentralasien: Allgemeine Informationen

84

Wadi Rum © imageBROKER / Alamy Stock Photo

Jordanien: Kontinentales Wüstenklima mit heißen Sommern und geringen Niederschlägen im Süden und Osten. Im Hochland gemäßigt war­me Zone, im Winter Regen und tw. Schneefall.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Orient & Zentralasien

Oman, Israel, Jordanien, Turkmenistan, Usbekistan, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

85


Abu Dhabi

Al-Ain

Jebal Shams Jebal Akhdar

2

Al-Ayn Nizwa

Muscat

W Sur Wa adi hib Ban aS iK an hal id ds

1 1

Oman, Wadi Tiwi © dudlajzov/stock.adobe.com 

2

Louvre Abu Dhabi © Hemis / Alamy Stock Photo

Oman Rundreise

­dessen Zimmer mit früheren Alltagsgegenständen geschmückt sind.

1. Tag: Wien/München - Istanbul - Abu Dhabi. Linienflug mit Turkish

hinauf, den „Sonnenberg“, von dem wir einzigartige Ausblicke auf die

alten Steinhäusern ein herrliches Fotomotiv. Von hier windet sich die Berg­straße auf über 2000 m Höhe Richtung Jebal Shams (3028 m) wilde Berglandschaft genießen können. Eine kurze Wanderung führt

(ca. 19.40 - 01.15 Uhr). Transfer zum Hotel.

uns zu einem Ausblick über den „Grand Canyon“ des Oman.

Dhabi - einzigartige Kultur findet sich neben atemberaubendem Luxus.

Route führt uns am frühen Morgen vom Sonnenberg zurück nach Nizwa

Lassen Sie sich von dem beeindruckenden Wahrzeichen der Stadt,

und weiter nach Bahla, eine der ältesten Städte des Oman, u ­ mgeben

der Scheich-Zayid-Moschee, in Staunen versetzen. Bei unserer Stadt-

von einer mächtigen 12 km langen und 5 m hohen Festungsmauer. Sie

rundfahrt passieren wir den Sheikh-Palast, folgen der Corniche Road

war vom 12. - 17. Jh. die Hauptstadt der Nabhani-­Dynastie. ­Inmitten

zu exklusiven H ­ otels und Shopping-Malls, besuchen das einzigartige

der Oase erhebt sich die Festung Hisn Tamah, die wie der Ort Bahla

Qasr-al-Hosn und g­ elangen auf die Saadiyat Insel, auf der zahlreiche

zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Weiter geht es in die einzig­artigen

Museums­projekte geplant sind, darunter das Zayed-National­museum

Wüstenlandschaften der Wahiba Sands (Sharkiya-­Sandwüste) am

von Star­architekt Norman Foster. Ein weiterer Stararchitekt, Jean

­Arabischen Horn - am Nachmittag unternehmen wir einen ca. 1-­stg.

­Nouvel, hat den Bau des Louvre Abu Dhabi bereits ­abgeschlossen - am

Ausritt auf Kamelen (inkl.) und erleben den Sonnen­untergang ­inmitten

Nachmittag Besuch des einzigartigen Museums, eine flache ­Kuppel aus

der Wüste. Die Wüstenlandschaft zählt zu den schönsten unserer Erde

8000 Sternen als Himmelsgewölbe über den Sammlungen.

- mit bis zu 100 m hohen Sanddünen! Übernachtung in Zimmern/­

6. Tag: Jebal Shams - Bahla - Wadi Bani Khalid - Wahiba Sands. ­Unsere

Bungalows in einem Wüsten-Camp inmitten der Dünenlandschaft.

an die Grenze zum Oman in die Oase Al-Ain, die gerne als „Garten-

7. Tag: Wahiba Sands - Sur. Vor uns liegt nochmals ein Ausflug mit den

stadt des Arabischen Golfs“ bezeichnet wird. Das omanische Al-Ayn

Geländewagen zum Sonnenaufgang in der Wüste - anschließend geht

westlich des Jebal Shams ist seit der neolithischen Zeit besiedelt

es zurück zum Camp und weiter in die traumhaft schöne ­Landschaft

– aus der Zeit um 2500 v.Chr. findet man bienenkorbartige Gräber,

des Wadi Bani Khalid: Während eines Spaziergangs ge­nießen wir

­Brunnen und Überreste von Häusern, die zum ­UNESCO-Weltkulturerbe

­inmitten der Wüste den steten Strom des Flusses, der durch kleine

­zählen. Weiterfahrt nach Nizwa, der früheren Hauptstadt des Oman

Teiche fließt. Über Beni Bu Ali mit seiner Moschee erreichen wir Sur.

(6. - 7. Jh.) und religiöser Mittelpunkt des Landes.

4. Tag: Nizwa - Ausflug Birkat al Mauz - Jebal Akhdar. Am Vormittag

86

Wir p ­ assieren das schöne Misfat Al Abriyeen - mit seinen e ­ inzigartigen

Airlines am späten Vormittag nach Istanbul und weiter nach Abu Dhabi

3. Tag: Abu Dhabi - Al-Ain - Al-Ayn/Oman - Nizwa. Heute geht es

Oman

das ­tradi­tionelle „Bait al-Safah“, ein aufwändig restauriertes Haus,

++Besuch des Louvre in Abu Dhabi ++Bergwelt des Jebal Shams (3028 m) ++Dünenlandschaften der Wahiba Sands

2. Tag: Abu Dhabi. Heute erwartet uns eine Stadtrundfahrt durch Abu

Abu Dhabi

­alten Dorf al-Hamra mit zahlreichen Lehmhäusern besuchen wir

8. Tag: Sur - Wadi Tiwi - Wadi Arbiyeen - Muscat. Sur, einstmals der arabische Hauptumschlagshafen für den Sklavenhandel, ist heute für

erkunden wir Nizwa mit seiner Festungsanlage sowie den Souk, der

­seinen Schiffsbau bekannt. Abstecher führen uns in das Wadi Tiwi mit

für seinen Silberschmuck bekannt ist. Die Gebirgslandschaft des

seinen weiten Palmenpflanzungen und natürlichen Wasserbecken

Nord­oman wird beherrscht vom al-Hadjar-Gebirge, einem Paradies

­sowie in das Wadi Arbiyeen. Entlang der Küstenstraße geht es schließ-

für Geologen. Durch seine Höhe fängt sich im Gegensatz zu anderen

lich über Quriyat, ein kleines Fischerdorf (kurzer Halt), nach Muscat.

Regionen der Arabischen Halbinsel viel Regen, der durch ein System

9. Tag: Muscat - Dhow-Fahrt. Stadtrundfahrt durch die Metropole des

von Bewässerungskanälen Hunderte kleine Bergoasen mit Wasser

Oman - die historische Hafenstadt liegt in einer von schroffen Fels-

versorgt. Seit 4000 Jahren wird das Wasser konsequent gesammelt

wänden eingekesselten Bucht. Zunächst geht es zur ­Großen Moschee

und nach sozialen Regeln verteilt. Dieses Aflaaj-Bewässerungssystem

von Sultan Qaboos, weiter zum Bait al-Zubair-­Museum. Im Stadtteil

(­UNESCO-Welterbe) lernen wir in einigen Orten kennen. Wir besuchen

Muttrah liegt der historische Souk, den wir ebenfalls durchstreifen.

die Oase Birkat al Mauz inmitten einer saftig grünen Oase und f­ ahren

Am Nachmittag erwartet uns eine Bootsfahrt mit einer Dhow, einem

auf der geteerten Straße weiter auf den „Grünen Berg“, den Jebal

traditionellen arabischen Segelschiff. Tageszimmer.

­Akh­dar. Wir genießen die Ausblicke und kehren nach einem kurzen

10. Tag: Muscat - Istanbul - Wien/München. Kurz nach Mitternacht

Spaziergang am Abend nach Nizwa zurück.

Transfer zum Flughafen - Rückflug nach Istanbul (ca. 01.20 - 05.35 Uhr).

5. Tag: Nizwa - al-Hamra - Misfat Al Abriyeen - Jebal Shams. Im

Um 08.15 Uhr Rückflug nach Wien/München – Ankunft ca. 09.40 Uhr. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


ULTRA-KLEINGRUPPE bis max. 10 Personen

1 1

Wahiba Sands © Mag. Günter Grüner 

2

2

Abu Dhabi, Scheich Zayid Moschee © Luciano Mortula/stock.adobe.com

Oman Rundreise

Kleingruppe bis max. 18 Personen StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Geländefahrzeugen und *** u. ****Hotels sowie 1 Nacht im Wüsten-Camp/meist HP TERMINE

REISELEITER

27.03. - 05.04.2021 Karwoche/Ostern

Mag. Enrico Gabriel

P OAOH

++Besuch des Louvre in Abu Dhabi ++Bergwelt des Jebal Shams (3028 m) ++Dünenlandschaften der Wahiba Sands Programmablauf und Flüge wie links, Seite 86

23.10. - 01.11.2021 Nationalfeiertag/ Dr. Ingrid Thurner Herbstferien

27.12. - 05.01.2022 Silvester

Viktoria Schiller

04.02. - 13.02.2022

Dr. Ingrid Thurner

Flug ab Wien, München

€ 2.850,– € 2.970,– € 3.150,– € 590,–

EZ-Zuschlag

Ultra-Kleingruppe bis max. 10 Personen

€ 610,–

€ 610,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Abu Dhabi und von Muscat über Istanbul retour • Rundfahrt und Ausflüge mit Bussen/Kleinbussen mit AC, vom 4. - 7. Tag mit Geländefahrzeugen (max. 4 Teilnehmer/Auto) • 8 Übernachtungen in *** u. ****Hotels (Landes-Klassifizierung) und 1 Nacht in einem Wüsten-Camp in den Wahiba Sands, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC mit Frühstücksbuffet • einfache Mittagessen (tw. Picknick, tw. in lokalen Restaurants) vom 3. - 8. Tag, Abendessen am 2., 5., 6., 7. und 9. Tag • Eintritte lt. Programm, Schifffahrt mit einer Dhow bei Muscat • qualifizierte österr. Reiseleitung, zusätzlich deutschsprachiger ­Reiseleiter in Abu Dhabi • 1 Trescher Reiseführer „Oman“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 261,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und Visum für Oman erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für den Oman für 10 Tage - als e-Visa (dzt. Omani Rial 5,–/ ca. € 11,–) oder vor Ort mit Kreditkarte • Ausreisesteuer V. A. Emirate (dzt. Dirham 35,–/ca. € 9,–) • Trinkgelder für Geländewagenfahrer/Busfahrer/Guides ca. € 40,– HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (jeweils Landesklassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Abu Dhabi

****Novotel Al Bustan

Nizwa

***Falaj Daris Hotel

Jebal Shams

Sama Heights Resort bzw. Jebal Shams Resort

Wahiba Sands

Sama al Wasil bzw. Arabian Oryx Camp

Sur

***Sur Plaza Hotel

Muscat

****Levatio Hotel bzw. ****City Seasons Hotel

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Geländefahrzeugen und *** u. ****Hotels sowie 1 Nacht im Wüsten-Camp/meist HP TERMINE

P OAOHI

29.10. - 07.11.2021 Allerheiligen 11.02. - 20.02.2022 Flug ab Wien, München EZ-Zuschlag

€ 3.240,– € 570,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Abu Dhabi und von Muscat über Istanbul retour • Rundfahrt und Ausflüge mit Kleinbussen mit AC, vom 4. - 7. Tag mit Geländefahrzeugen (max. 4 Teilnehmer/Auto) • 8 Übernachtungen in *** u. ****Hotels (Landes-Klassifizierung) und 1 Nacht in einem Wüsten-Camp in den Wahiba Sands, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC mit Frühstücksbuffet • einfache Mittagessen (tw. Picknick, tw. in lokalen Restaurants) vom 3. - 8. Tag, Abendessen am 2., 5., 6., 7. und 9. Tag • Eintritte lt. Programm, Schifffahrt mit einer Dhow bei Muscat • qualifizierte deutschsprachiger ­Reiseleiter in Abu Dhabi ­ sowie im Oman • 1 Trescher Reiseführer „Oman“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 261,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und Visum für Oman erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 10 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für den Oman für 10 Tage - als e-Visa (dzt. Omani Rial 5,–/ ca. € 11,–) oder vor Ort mit Kreditkarte • Ausreisesteuer V. A. Emirate (dzt. Dirham 35,–/ca. € 9,–) • Trinkgelder für Geländewagenfahrer/Busfahrer/Guides ca. € 40,– HOTELUNTERBRINGUNG, WIE LINKS

Abu Dhabi Oman

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

87


2

1 1

Nachtlager in der Rub al-Khali © Anton Eder 

2

„Steinwald“ bei Duqm © Anton Eder 

NaturErlebnisReise Oman

Gebirge, Sandwüsten, Weihrauchbäume ++Jebal Shams - atemberaubende Gebirgskulisse ++UNESCO-Weltkulturerbe in Nizwa u. Bahla ++Wahiba Sands und Rub al Khali die schönsten Wüsten Arabiens ++Dhofar-Region, Land der Weihrauchbäume

3

3

Abendstimmung am Jebal Shams © Anton Eder

auf über 2000 m Höhe Richtung Jebal Shams (3028 m) hinauf, den „Sonnenberg“, von dem wir einzigartige Ausblicke auf die wilde Berglandschaft genießen können. Eine kurze Wanderung führt uns zu einem Ausblick über den „Grand Canyon“ des Oman.

4. Tag: Jebal Shams - Misfah - al-Hamra - Bahla - Nizwa. Die Gebirgslandschaft des Nord­oman erhält durch seine Höhe im Gegensatz zu anderen Regionen der Arabischen Halbinsel viel Regen, der durch ein System von Bewässerungskanälen Hunderte kleine Bergoasen mit ­Wasser versorgt. Seit 4000 Jahren wird das Wasser konsequent gesammelt und nach sozialen Regeln verteilt. Das Aflaaj-Bewässerungssystem

(UNESCO-Welt­erbe) lernen wir in einigen Orten kennen. Wir wandern Der Oman ist ein Land voll faszinierender Gegensätze: in das schöne Misfah mit seinen alten Steinhäusern und besuchen in Im Norden des Landes erwarten uns die mächtigen al-Hamra mit seinen zahlreichen Lehmhäusern das traditionelle „Bait Gebirgszüge des Jebal Shams (3028 m) mit grandiosen al-Safah“, ein aufwändig restauriertes traditionelles Haus. In Bahla, Ausblicken, tiefen Canyons, pittoresken Bergdörfern Jolfa einer der ältesten Städte des Oman, bewundern wir die Festung Hisn und grünen Oasen, die dank eines jahrtausendealten TamahSarein (UNESCO-Weltkulturerbe), in Jabrin bestaunen wir die schönen Bewässerungssystems gedeihen. Am Fuße der Berge Täbris Innenräume der Festung. Am Abend erreichen wir schließlich Nizwa, die Bandar Anzali liegen alte Hauptstädte wie Nizwa und Bahla mit ihren Ramsar frühere Hauptstadt des Oman und religiöser Mittelpunkt des Landes. beeindruckenden Forts. 5. Tag: Nizwa - BirkatTeheran al Mauz - Wadi Bani Khalid - Wahiba Sands. Am Die legendäre Heimat von Sindbad dem Seefahrer ist Zanjan Vormittag erkunden wir Nizwa mit seiner Festungsanlage sowie dem aber auch das Land mit der größten Sandwüste der Welt, Souk, der für seinen Silberschmuck bekannt ist. Wir besuchen die der Rub al-Khali, sowie den faszinierenden Wahiba Sands, Oase Birkat al Mauz inmitten von Dattelpalmen und gelangen über die ­spektakuläre Landschaft des Wadi Bani Khalid mit kleinen Teichen und wo uns die Wüste in all ihren Formen in ihren Bann zieht. Den abschließenden Kontrast bilden die weiten Strände von Wasserbecken in die Wahiba Sands, wo uns ein fixes Camp erwartet. 6. Tag: Wahiba Sands - Ras ar Ruways - Barr al Hikman. Nach einem ca. Salalah und die Region der Weihrauchbäume von Dhofar. 1. Tag: Wien/München - Doha - Muscat. Linienflug mit Qatar Airways am

1-stündigen Ausritt auf Kamelen durch­queren wir die Wahiba Sands

nach Ras ar Ruways zur Küste des Arabischen Meeres. In der Sandwüste

Morgen nach Doha (ca. 09.40 - 15.55 Uhr) - am Nachmittag Weiterflug

Sharqiya findet man die weltweit größte Fläche versteinerter Sand­

nach Muscat, die Hauptstadt des Oman (ca. 19.15 - 22.05 Uhr) - Transfer

dünen; einige freiliegende werden wir sehen. Am Abend erreichen wir

zum Hotel.

die Küste bei Barr al Hikman, wo wir erstmals im Zelt nächtigen.

2. Tag: Muscat. Heute erwartet uns eine intensive Stadtrundfahrt durch die Metropole des Oman - die historische Hafenstadt liegt in einer von schroffen Felswänden eingekesselten Bucht. Zunächst geht es zum Fischereihafen, weiter zur p ­ rachtvollen Großen Moschee von Sultan Qaboos. Im Stadtteil Muttrah liegt der historische Souk, den wir ebenfalls durchstreifen wollen.

Jebal Shams Nizwa

3. Tag: Muscat - Nakhl - Jebal Shams. Heute beginnt unsere Erlebnis-

Haima

Reise in komfortablen Geländewagen mit der Überquerung der westlich von Muscat gelegenen Ausläufer der al-Hadjar-Berge. Es geht nach Nakhl, das schon in vorislamischer Zeit erbaut wurde - inmitten eines weiten Palmenhains erhebt sich die beeindruckende Festungsanlage. Wir besuchen das Fort und die heißen Quellen. Bei unserer Weiterfahrt Oman

88

Thumrait

Muscat Wahiba Sands al Khaluf Duqm

Salalah

passieren wir das pittoreske Wadi Bani Awf und Bilad Zayt, eines der schönsten Bergdörfer des Oman. Von hier windet sich die Bergstraße Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Strand und Dünen bei al-Khaluf © Anton Eder 

2

weiße Oryx © Anton Eder 

3

7. Tag: Barr al Hikman - Duqm - Haima. Von den weißen Dünen beim Fi-

Kleingruppe bis max. 16 Personen

scherdorf al-Khaluf gelangen wir nach Duqm mit bizarren Felsformationen im „Steingarten“. Am Nachmittag besuchen wir die Oryx-Antilopen

3

Beduinenkind © Michael Martin

Aufzuchtstation, wo wir Gazellen und weiße Oryx-Antilopen beobachten

NaturErlebnisReise mit Flug, Geländewagen, ***Hotels/HP u. 5x Zelt/meist VP

können. Übernachtung in einem einfachen Hotel in Haima, dem Haupt­

TERMINE

REISELEITER

ort der Region al-Wusta, wo wir die Treibstoffvorräte auffüllen.

07.11. - 19.11.2021

Viktoria Schiller

16.01. - 28.01.2022

Anton Eder

8. - 10. Tag: Haima - Wüstenerlebnis Rub al-Khali. Vor uns liegt das „Leere Viertel“, die Rub al-Khali, die ein Viertel der Arabischen Halbinsel bedeckt - die größte zusammenhängende Sand­wüste der Welt. Manche der Dünen sind gigantisch – sie türmen sich wie r­ iesige Gebirge auf. Die nächsten Tage werden wir nur langsam ­vorwärtskommen. Per GPS fahren wir quer durch die Dünen - in d ­ iesem langsamen Rhythmus können wir die Wüste mit allen Sinnen ganz ­bewusst erleben. Unser Camp errichten wir am späten Nachmittag - so bleibt noch Zeit, eine der Dünen der Umgebung vor Sonnenuntergang zu erklimmen, um das atemberaubende Panorama zu genießen. Bei der Essenszubereitung wird zusammengeholfen - an jedem der drei Tage kommen wir auch zu Brunnen mit einfachen Waschmöglichkeiten.

11. Tag: Rub al-Khali - Thumrait - Salalah. Nach kurzer Dünenfahrt ­lassen wir die Wüste hinter uns: Über die legendären Karawanenstädte Wubar und Thumrait, einst wichtige Handelsposten entlang der Weihrauchstraße - heute Oasen mit Obstanbau, gelangen wir zu den ­Ausläufern des Dhofar-Gebirges, wo die berühmten Weihrauchbäume wachsen. Der Duft des Weihrauch­harzes ist allgegenwärtig in den ­Dörfern und Städten Dhofars. Am Abend ist unser Ziel - Salalah, die Hauptstadt der Region Dhofar - erreicht. Nach 4 Nächten im Zelt genießen wir wieder ein Hotelbett und eine Dusche!

12. Tag: Salalah - Samhuram. Wir besuchen in Salalah das Balid ­Museum und tauchen im Al Husn Souk in die Welt aus Weihrauch und Myrrhe ein. Weiter geht es zur Festungsanlage von Taqah (19. Jh.) und nach ­Samhuram, einer bedeutenden archäologischen Stätte an der e ­ instigen Weihrauchstraße (UNESCO-Weltkulturerbe) nahe der Lagune Khor Rori. Schon 3000 v.Chr. war es ein wichtiger Hafen, in dem intensiv mit Weihrauch gehandelt wurde - seine Blütezeit war zur Zeit der Königin von Saba bzw. des Königreichs Hadramaut im ersten vorchristl. Jahr­ tausend. Handelsbeziehungen bestanden mit Indien, Mesopotamien und Ägypten. Wir besuchen die Wasserbecken im fruchtbaren Wadi ­Darbat sowie den Garten von Ayn Razaat, anschließend Rückfahrt nach Salalah.

13. Tag: Salalah - Doha - Wien/München. Am Vormittag Transfer zum Flughafen - um 12.50 Uhr Rückflug über Doha nach Wien und München, Ankunft ca. 20.00 Uhr.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

P OAOW

Flug ab Wien

€ 3.940,–

Flug ab München

€ 3.990,– € 350,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Muscat und von Salalah über Doha retour • Flughafentransfers in Muscat und Salalah sowie Stadtrundfahrt in Muscat im omanischen Kleinbus mit Aircondition • Expedition lt. Programm im Geländewagen mit Aircondition, (max. 4 TeilnehmerInnen plus Fahrer pro Fahrzeug) • GPS, Bergeausrüstung und Satellitentelefon (nur für Notfälle) • 6 Übernachtungen in *** u. ****Hotels, 2 Nächte im Wüsten-Camp bzw. im einfachen Hotel, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • 4 Übernachtungen im Trekkingzelt (Kuppelzelt) • Halbpension am 2. und 12. Tag, Vollpension vom 3. bis zum 11. Tag (vom 6. - 10. Tag durch die Campingküche), Frühstück am 13. Tag • ausreichend Mineralwasser während des Aufenthalts in der Wüste • Eintritte: Nakhl Fort, Nizwa Fort, Festung Jabrin, Bilad-Museum, ­Taqah Fort, Samhuram • qualifizierte österreichische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Oman“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 359,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und Visum für den Oman sowie Schlafsack erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für den Oman (derzeit Omani Rial 20,–/ca. € 44,– e-Visa) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC. Muscat

****Levatio Hotel bzw. ****City Seasons Hotel

Jebal Shams

Sama Heights Resort

Nizwa

***Falaj Daris Hotel

Wahiba Sands

Sama al Wasil bzw. Desert Retreat Camp

Salalah

***Intercity Hotel

! 

HINWEIS: Nach besonders starken Regenfällen kann der Besuch einzelner Wadis und das Befahren von Bergstraßen kurzfristig nicht möglich sein. In diesem Fall findet man eine alternative Strecke.

Oman

89


5. Tag: Jerusalem - Bethlehem. Morgenspaziergang über den Mahane Yehuda Markt, den bekannten Obst- und Gemüsemarkt - lassen Sie sich von den Gerüchen und Farben überraschen! An­schließend fahren wir nach Herodion, eine zur Zeit von Herodes dem Großen errichtete Festungs- und Palastanlage. Der Nachmittag steht mit dem Besuch des Geburtsortes von Jesus im Zeichen der Weihnachtsgeschichte. Wir ­passieren die massive Sperrmauer und fahren nach Bethlehem, wo wir die Geburtskirche (eventuell längere Wartezeit für die Innenbesichtigung) und die Hirtenfelder aufsuchen.

6. Tag: Ausflug Qumran - Masada - Totes Meer. Heute erwartet uns in die gewaltige Depression des Toten Meeres­- zunächst besuchen wir Qumran, die Fundstelle der biblischen Schrift­rollen, und fahren weiter zur beeindruckenden Felsenfestung Masada (UNESCO-Welt­erbe), die wir mit der Seilbahn erreichen. Am Nachmittag Gelegenheit zu einem kurzen Bad im Toten Meer. Beim 1. Termin Möglichkeit zur Teilnahme an einer Osternachtfeier - Samstag u. Sonntag sind auch die beiden Endfeiertage für das Pessach-Fest (Auszug der Israeliten aus Ägypten). Jerusalem, Klagemauer © Rudolf Balasko - stock.adobe.com

Israel Rundreise

7. Tag: Jerusalem. Am Morgen geht es auf den Ölberg, wo wir die ­herrliche Aussicht auf die Stadt genießen. Wir spazieren auf dem Palmsonntagsweg hinunter ins Kidron-Tal zum Garten Gethsemane mit seinen uralten Olivenbäumen und der Kirche „Dominus Flevit“. Dann geht es in die Altstadt Jerusalems - auf der Via Dolorosa folgen

UNESCO-Welterbe vom Mittelmeer bis zur Festung Masada ++Pessach u. Ostern im „Heiligen Land“ (1. Termin)

wir den Sta­tionen des Kreuzweges bis zur Grabeskirche (eventuell

1. Tag: Innsbruck/Graz/Klagenfurt bzw. Linz/Salzburg - Wien - Tel Aviv.

­Dormitio-Abtei. Letzte Station ist die Klagemauer, die westliche Stütz-

Zuflüge am Morgen bzw. AIRail ab Linz/Salzburg nach Wien. Flug mit

­längere Wartezeit für die Innenbesichtigung). Zurück geht es durch den arabischen Bazar ins jüdische Viertel. Anschließend Besichtigung des Bergs Zion mit dem Abendmahlsaal, dem Grab Davids und der mauer des Plateaus des Tempelberges - der heiligste Ort der Juden.

Austrian nach Tel Aviv (ca. 10.25 - 14.50 Uhr) – Transfer zum Hotel.

8. Tag: Jerusalem - Tel Aviv - Wien - Innsbruck/Graz/Klagenfurt bzw.

Nach dem Frühstück erkunden wir Tel Aviv, die erste Metropole des

zum Besuch des Israel-Museums oder der Holocaust-Erinnerungs-

modernen Israel. Wir besichtigen die Straßenzüge mit Bauhaus-­

stätte Yad Vashem. Gegen 14.00 Uhr Transfer zum Flughafen Tel Aviv

Architektur, der Tel Aviv die Anerkennung als UNESCO-Welterbe

und Rückflug nach Wien (ca. 18.35 - 21.25 Uhr) und in die Bundesländer

­verdankt. Danach geht es in die Altstadt von Jaffa/Yafo, ältester Teil

bzw. AIRail nach Linz/Salzburg.

2. Tag: Tel Aviv - Caesarea Maritima - Berg Karmel - Haifa - Nazareth.

Linz/Salzburg. Der Vormittag steht zur freien Verfügung - Möglichkeit

Tel Avivs und wichtiger Ort alt- und neutestamentlicher Überlieferung. Bei Kaffee und Baklawa hören wir die Erzählungen einer christlichen

ErlebnisReise mit Flug, Bus u. ****Hotels/HP

­Familie im Viertel Adjami. Auf der alten römischen Handelsstraße Via

TERMINE

Maris fahren wir anschließend entlang von I­sraels Mittelmeerküste

29.03. - 05.04.2021

Ostern, Pessach

Karin Sailer

25.10. - 01.11.2021

Nationalfeiertag/ Herbstferien

N.N.

nach Caesa­rea Maritima: In der antiken Hafenstadt besuchen wir das römische Theater und die Ausgrabungen des Herodes-Palastes. Nächste Station ist der Berg Karmel mit einer außer­gewöhnlichen Aussicht auf die Jesreel-Ebene. Bei einer Rundfahrt durch die ­ ­Hafen­stadt Haifa entdecken wir das Templerviertel und bestaunen die schönen „hängenden“ Bahai-Gärten (UNESCO-Welterbe/Fotostopp). Am Abend erreichen wir schließlich unser Hotel in Nazareth.

3. Tag: Ausflug Zippori - Akko - Kana - Nazareth. Erster Programmpunkt ist die Ausgrabungsstätte von Zippori, einst ein bedeutendes Handwerks­zentrum in Galiläa. In dieser talmudischen Stadt finden wir u.a. das berühmte Mosaik der „Mona Lisa von Galiläa”. Weiter geht es in die Kreuzritterstadt Akko (UNESCO-Welterbe) mit ihrer ­schönen ­Altstadt und dem orientalischen Markt. Über das biblische Kana, wo Jesus der Überlieferung nach Wasser in Wein verwandelte, ­kehren wir zurück nach Nazareth: Wir besichtigen den Ortskern mit der Verkündigungs­basilika, der Gabriels­kirche und dem Marienbrunnen.

4. Tag: Ausflug zum See Genezareth - Jerusalem. Den Tag erleben wir großteils am See Genezareth mit seinen herrlich fruchtbaren Gärten. Wir fahren zunächst zum Berg der Seligpreisungen, dem Ort der Berg-

Flug ab Wien

€ 1.720,– € 1.790,–

Flug ab Innsbruck, Graz, Klagenfurt

€ 1.820,– € 1.890,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.820,– € 1.890,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 1.840,– € 1.910,– € 720,–

EZ-Zuschlag

€ 720,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Tel Aviv und retour • Transfers und Rundfahrt in einem modernen Reisebus mit AC • 7 Übernachtungen in ****Hotels, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension • Eintritte lt. Programm inkl. Seilbahnfahrt nach Masada • Bootsausflug am See Genezareth • qualifizierte deutschsprachige israelische Reiseleitung • 1 Polyglott on tour „Israel“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 122,– bzw. € 251,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) erforderlich. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (israelische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

Brotvermehrungskirche (Tabgha) und zum Fischerort Kapernaum, wo

Tel Aviv

****Metropolitan Hotel (im Zentrum von Tel Aviv-Jaffa)

Jesus lehrte und mit seinen Jüngern lebte. Wir sehen die Reste der

Nazareth

****Ramada Hotel

Jerusalem

****Grand Court Hotel (ca. 1,1 km vom Damaskus Tor)

Bootsfahrt mit einem original­getreuen Nachbau der Holzboote von vor

90

P OAIS

predigt, von dem wir den See überblicken können. Weiter geht es zur

­Synagoge und das „Haus des Petrus“. Ein besonderes Erlebnis ist eine

Israel

REISELEITER

2000 Jahren. Nach einer Tour durch einen Kibbutz machen wir uns auf den Weg nach Jerusalem - heilige Stadt der 3 Weltreligionen.

! 

HINWEIS: Aufgrund des Pessach-Festes gelten in vielen Hotels die ­ esonderten Hygienebestimmungen der koscheren Küche. Pasta und g Brot wird nur aus Mais oder als Matze- (ungesäuertes) Brot angeboten. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


ULTRA-KLEINGRUPPE bis max. 10 Personen

2

1 1

Jerusalem, Grabeskirche © dudlajzov - stock.adobe.com 

2

Totes Meer © vvvita - stock.adobe.com 

Israel - ganz persönlich

3

3

Jerusalem, Basarstraße © Israel. FVA

Marien­brunnen. Weiter geht es ins Jordantal zur angeblichen Taufstelle von Johannes dem Täufer sowie zum Toten Meer, wo unser Hotel liegt.

UNESCO-Welterbe vom Mittelmeer bis zur Festung Masada

5. Tag: Qumran - Masada - Totes Meer. Programm wie links 6. Tag

Die klassische 8-tägige Israel-Reise legt den Schwerpunkt auf die Hotspots, die einfach dazugehören: Jerusalem, Nazareth, See Genezareth, Qumran, die Felsenfestung Masada, ein kurzes Bad im Toten Meer, Bethlehem … Das Reisen in der besonders kleinen Reisegruppe schenkt Flexibilität und einen weiten Erlebensraum. Mit der Reiseleitung und wenigen anderen TeilnehmerInnen entwickelt sich rasch eine familiäre Atmosphäre, der eine oder andere Herzenswunsch kann leichter erfüllt werden. Erwarten Sie berührende und einmalige Tage in der Heiligen Stadt, im Heiligen Land.

8. Tag: Jerusalem - Tel Aviv - Wien - Innsbruck/Graz/Klagenfurt bzw.

1. Tag: Innsbruck/Graz/Klagenfurt bzw. Linz/Salzburg - Wien - Tel Aviv. Zuflüge am Morgen bzw. AIRail ab Linz/Salzburg nach Wien. Flug mit Austrian nach Tel Aviv (ca. 10.25 - 14.50 Uhr) – Transfer zum Hotel.

2. Tag: Tel Aviv - Caesarea Maritima - Haifa - Akko - Kibbutz beim See

Genezareth. Nach dem Frühstück erkunden wir Tel Aviv, die erste

6. Tag: Jerusalem - Bethlehem. Programm wie links 5. Tag 7. Tag: Jerusalem. Programm wie links 7. Tag

Linz/Salzburg. Der Vormittag steht zur freien Verfügung - Möglichkeit zum Besuch des Israel-Museums oder der Holocaust-Erinnerungsstätte Yad Vashem. Gegen 14.00 Uhr Transfer zum Flughafen Tel Aviv und Rückflug nach Wien (ca. 18.35 - 21.25 Uhr) und in die Bundesländer bzw. AIRail nach Linz/Salzburg. Ultra-Kleingruppe bis max. 10 Personen ErlebnisReise mit Flug, Bus u. ****Hotels/HP P OAISUK

TERMINE

18.04. - 25.04.2021 31.10. - 07.11.2021

Allerheiligen

Flug ab Wien

€ 2.070,–

Flug ab Innsbruck, Graz, Klagenfurt

€ 2.170,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.170,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 2.190,– € 640,–

Metro­pole des modernen Israel. Wir besichtigen die Straßenzüge

EZ-Zuschlag

mit Bauhaus-­Architektur und erkunden die Altstadt von Jaffa/Yafo,

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Tel Aviv und retour • Transfers und Rundfahrt in einem modernen Kleinbus mit AC • 7 Übernachtungen in ****Hotels, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension • Eintritte lt. Programm inkl. Seilbahnfahrt nach Masada • Bootsausflug am See Genezareth • qualifizierte deutschsprachige israelische Reiseleitung (bis 8 Pers. als Driverguide) • 1 Polyglott on tour „Israel“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 122,– bzw. € 251,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 10 Pers.

­ältester Teil Tel Avivs. Auf der alten römischen Handelsstraße Via ­Maris fahren wir anschließend entlang von I­sraels Mittelmeerküste nach Caesa­rea Maritima: In der antiken Hafenstadt besuchen wir das römische Theater und die Ausgrabungen des Herodes-Palastes. Weiter geht es in die Kreuzritterstadt Akko (UNESCO-Welterbe) mit ihrer ­schönen ­Altstadt und dem orientalischen Markt. Bei einer Rundfahrt durch die ­Hafen­stadt Haifa entdecken wir das Templerviertel und bestaunen die schönen „hängenden“ Bahai-Gärten (UNESCO-Welterbe/Fotostopp). Übernachtung südlich des See Genezareth im Kibbutz Guesthouse.

3. Tag: Ausflug am See Genezareth. Den Tag erleben wir großteils am See Genezareth mit seinen herrlich fruchtbaren Gärten. Wir fahren zunächst zum Berg der Seligpreisungen, dem Ort der Bergpredigt, von dem wir den See überblicken können. Weiter geht es zur Brotver­ mehrungskirche (Tabgha) und zum Fischerort Kapernaum, wo Jesus lehrte und mit seinen Jüngern lebte. Wir sehen die Reste der ­Synagoge und das „Haus des Petrus“. Ein besonderes Erlebnis ist die Bootsfahrt mit einem Nachbau der Holzboote von vor 2000 Jahren.

4. Tag: Nazareth - Jordantal - Totes Meer. Heute besichtigen wir Naza­ reth mit der Verkündigungs­basilika, der Gabriels­kirche und dem Kneissl Touristik Fernreisen 2021

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (israelische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Tel Aviv

****Grand Beach Hotel (an der Strandpromenade)

Degania

****Kibbutz Guesthouse Shaar HaGolan bzw. Degania Bet (südlich des See Genezareth)

Totes Meer ****Daniel Hotel (an der nordwestlichen Küste) Jerusalem

****Hotel Ramada by Wyndham (nördlich des Herzl-Berges)

Israel

91


2

1 1

Felsendom © bargotiphoto/stock.adobe.com 

2

Schlucht En Avdat © andrey_iv/stock.adobe.com

Große Israel Rundreise

­Megiddo am Kreuzungspunkt alter Handelsstraßen (UNESCO-Welterbe ­„Biblische Siedlungshügel“), bevor es zum See Genezareth geht, wo wir 3 Nächte in einem Hotel am See untergebracht sind.

Eindrucksvoll ist nicht nur die wechselvolle, jahrtausendealte Geschichte und Kultur des Landes, sondern auch die kontrastreiche Landschaft Israels. Wir wollen Ihnen mit dieser interessanten StudienErlebnisReise die facettenreichen Gesichter des „Heiligen Landes“ zeigen: Vom grünen Norden des Banias Nationalparks über die Küstenlandschaften an Mittelmeer und Totem Meer bis hin zu den Wüstenlandschaften rings um den Ramon Krater. Die besondere historische Atmosphäre in Jerusalem wird Sie genauso in den Bann ziehen wie die biblischen Orte in Galiläa oder die lebendigen Stadtviertel von Tel Aviv. Staunen Sie und entdecken Sie mit uns - auch bei Kurzwanderungen - diese faszinierende Region.

unser morgendliches Ziel - entlang der Banias-Quelle (der ö ­ stlichsten

1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck bzw. Linz/Salzburg - Wien - Tel

aus wird seit den 1960er Jahren Wasser bis zur Negev Wüste gepumpt.

4. Tag: Ausflug Banias Quellen - Bootsfahrt am See Genezareth - Gamla Reservat. Die Region nördlich des Sees und Caesarea ­Philippi sind

der drei Jordanquellen) wandern wir anschließend durch ein grünes Tal bis zum Banias-Wasserfall. Wir erleben bei einer Bootsfahrt den See G ­ enezareth - mit Booten, wie sie ähnlich vor 2000 Jahren ­verwendet wurden - und erkunden am Nachmittag die Ruinen von Gamla sowie das gleichnamige Naturreservat, das für seine Gänse­ geierpopulation bekannt ist. Am Abend Rückkehr in unser Hotel.

5. Tag: Ausflug Berg der Seligpreisungen - Tabgha - Kapernaum -

Nazareth. Heute widmen wir uns dem See Genezareth, an dem J­esus lehrte und lebte. Wir fahren auf den Berg der ­Seligpreisungen, wo Jesus die Bergpredigt gehalten hat. Wir wandern vom Berg ­hinunter zur Primatskapelle und kommen nach Tabgha zur Kirche der ­Brot­vermehrung. Möglichkeit zu einem typischen Petersfisch-Essen am Ufer des Sees. Anschließend geht es nach Kapernaum, wo Jesus lebte und wirkte (u.a. Blick in das „Haus des Petrus“). Von Kapernaum Am Nachmittag Fahrt nach Nazareth, wo wir die Verkündigungskirche

oder Salzburg nach Wien. Linienflug mit Austrian um 10.25 Uhr nach Tel

und die Synagogenkirche sehen. Bei einem kurzen Rundgang durch

Aviv, wo man um 14.50 Uhr landet. Transfer zum Hotel, das am Strand

die Altstadt besuchen wir auch die Weiße Moschee und die orthodoxe

von Tel Aviv-Jaffa liegt.

Verkündigungskirche.

wir zunächst entlang der Mittelmeerküste zu den Ausgrabungen von

Westjordanland (Buchempfehlung „Mornings in J­enin“/„Während die

Caesarea Maritima, einst eine bedeutende antike Stadt, wo Petrus

Welt schlief“ von Susan Abulhawa) geht es in das Jordan-Tal und ans

den ersten Heidenchristen taufte und Paulus nach Rom aufbrach. Im

Tote Meer – mit 428 m unter NN die tiefste Depression der Erde. Mit

­ein­stigen römischen Herrschaftssitz ist das Theater noch immer sehr

der Seilbahn geht es auf das legendäre Festungs­plateau von Masada,

gut erhalten. Haifa, die größte Hafenstadt Israels, ist unser ­näch­stes

wo Herodes das letzte jüdische Bollwerk gegen die Römer errichten

Ziel: Herrlich ist die Aussicht vom Berg Karmel auf die Bucht von Haifa.

ließ (UNESCO-Welterbe). Einzigartig wacht die Festung mit den Palast­

Die Rundfahrt durch die Hafenstadt zeigt uns das Templerviertel und

bauten von Herodes über dem Jordan-Tal. Am Nachmittag erreichen

die schönen „hängenden“ Gärten der Bahai (UNESCO-Welterbe). Letzte

wir unser Hotel am Ufer des Toten Meeres - hier bleibt Zeit für ein Bad

Station dieses Tages ist die Kreuzfahrerstadt Akko - wir besuchen die

im salzhältigsten Wasser der Welt.

2. Tag: Tel Aviv - Caesarea Maritima - Akko - Haifa. Am Morgen fahren

Altstadt und den schönen orientalischen Markt. Die Stadt wurde

6. Tag: See Genezareth - Jordan-Tal - Masada - Totes Meer. Durch das

7. Tag: Totes Meer - Negev - En Avdat Nationalpark - Ramon Krater

einst von Richard ­Löwenherz, später auch von Napoleon belagert

- Jerusalem. Ein langer Ausflug führt uns zunächst in den En ­Avdat

(­UNESCO-Weltkulturerbe). Die Übernachtung erfolgt in Haifa.

Nationalpark mit seinem grandiosen weiß-strahlenden Kalkstein-­

3. Tag: Haifa - Rosh HaNikra - Tel Megiddo - See Genezareth. ­Richtung

92

Banias-Quellen © andrey_iv/stock.adobe.com

Natur und Kultur erleben ++Kurzwanderungen in den schönsten Regionen

Aviv. Am Vormittag Zuflüge ab den Bundesländern bzw. AIRail von Linz

Israel

3 3

Canyon - kurze Wanderung. Weiter geht es durch die Negev Wüste nach

Norden fahren wir zu den faszinierenden Kalksteingrotten von Rosh

Mitzpe Ramon am Rande des größten natürlichen Kraters der Welt. Der

HaNikra nahe der libanesischen Grenze – mit der Seilbahn geht es

Machtesch Ramon (Ramon Krater) ist ein gewaltiger Erosions­krater mit

hinab zu den schäumenden Wellen des Mittelmeers, sie haben über

40 km Durchmesser - nach einer kurzen Wanderung im Krater geht es

Jahrtausende die einzigartigen Grotten heraus gehöhlt. Auf dem

Richtung Norden. Am Abend erreichen wir schließlich Jerusalem, eine

Weg zum See Genezareth besuchen wir die Ausgrabungen des Tel

der faszinierendsten Städte der Welt, Stadt der 3 Weltreligionen. Wir Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Akko © Lankowsky/Alamy Stock Photo 

2

Marktstand © Israel Tourism Board 

3

nächtigen nördlich des Damaskus Tors.

Kleingruppe bis max. 18 Personen

8. Tag: Jerusalem. Auf dem Tempelberg besichtigen wir den einzig­ artigen Felsendom aus der Zeit der Omayjaden, eines der bedeutend­ sten moslemischen Heiligtümer, und die Al Aqsa Moschee  (beide von ­außen). Weiter geht es zur Klagemauer - die westlichste Stützmauer des Pla­teaus des Tempelberges ist der heiligste Ort der Juden. In der Hadassa Klinik außerhalb von Jerusalem bewundern wir die

3

Kirche der Seligpreisungen/See Genezareth © Israel Tourism Board

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und meist ****Hotels/HP TERMINE

REISELEITER

29.04. - 09.05.2021

Staatsfeiertag

Itzik Shani

21.10. - 31.10.2021

Nationalfeiertag

Itzik Shani

P OAIH

­berühmten Chagall-Fenster. Wer mag, besucht das Israel Museum mit

Flug ab Wien

€ 2.520,– € 2.650,–

dem Schrein des Buches, in dem die Rollen von Qumran aufbewahrt

Flug ab Graz, Klagenfurt, Innsbruck

€ 2.620,– € 2.750,–

werden. Oder spaziert über den Machane Yehuda Markt, der Obst- und

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.620,– € 2.750,–

Gemüsemarkt ist eine bunte Augenweide - hier kann man jüdische

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

Spezialitäten verkosten. Letzte Besichtigungs-Station ist Yad Vashem

€ 2.640,– € 2.770,–

EZ-Zuschlag

- die Holocaust-Gedenkstätte lässt niemanden unberührt.

9. Tag: Jerusalem/Altstadt. Wir wandern am Morgen vom Ölberg hinunter ins Kidron-Tal, besuchen die Kirche Dominus Flevit, den Garten Gethsemaneh mit der Kirche der Nationen, gehen weiter zum Löwentor und zur Via Dolorosa. Wir tauchen in die Altstadt (UNESCO-Welterbe) von Jerusalem ein, sehen die St. Anna Kirche mit dem Bethesda Teich und die Grabeskirche. An­schließend genießen wir auf dem Dach des österreichischen Hospizes eine kurze Pause. Wir flanieren durch den arabischen Markt ins jüdische Viertel und vorbei am Cardo, der antiken Einkaufsstraße. Am Berg Zion besuchen wir schließlich den Abendmahlsaal, das Grab Davids und die Dormitio-Abtei.

10. Tag: Jerusalem - Herodion - Ausflug nach Bethlehem - Tel Aviv. Am Morgen fahren wir nach Herodion, eine zur Zeit von Herodes errichtete

€ 950,–

€ 950,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Tel Aviv und retour • Rundfahrt in einem modernen Reisebus/Kleinbus mit Aircondition • 10 Übernachtungen in ****Hotels (israelische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension • Eintritte lt. Programm inkl. Auffahrt zur Festung Masada • Bootsausflug am See Genezareth • qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung in Israel • 1 Polyglott on tour „Israel“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 122,– bzw. € 251,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

Fe­stungs- und Palastanlage. Anschließend geht es nach ­Bethlehem;

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (israel. Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Dusche/WC.

wir passieren die massive Sperrmauer, besuchen die Geburts­kirche

Tel Aviv

****Hotel Tal by the Beach (am Strand von Tel AvivJaffa)

Haifa

****Haifa Bay Club Hotel (inmitten der Unterstadt, nahe dem Hafen)

und suchen die Hirtenfelder auf. In einer Olivenholzschnitzerei schauen wir den Künstlern über die Schulter. Am Abend geht es in rascher Fahrt nach Tel Aviv, wo sich der Kreis schließt.

11. Tag: Tel Aviv - Wien - Graz/Klagenfurt/Innsbruck bzw. Linz/Salz-

See Genezareth ***/*Kibbutz Maagan Holiday Village Ein Gedi

****Hotel Isrotel Ganim Dead Sea

­modernen Israel. Wir besichtigen die besondere Bauhaus-­Architektur,

Jerusalem

****Grand Court Hotel (nördlich vom Damaskus-Tor, nahe der American Colony)

burg. Am Morgen erkunden wir Tel Aviv, die erste ­Metropole des

der Tel Aviv die Anerkennung als UNESCO-­ Welterbe v­erdankt. ­Danach geht es in die Altstadt von Jaffa/Yafo, dem ä ­ ltesten Teil Tel Avivs und wichtiger Ort alt- und neutestamentlicher Ü ­ berlieferung. Die ­ „Hafenstadt der Legenden“ bietet ansprechende Gassen, ­Kunst­galerien und Restaurants. Einladend ist auch der Livinski Markt, über den wir ­spazieren können. Am frühen Nachmittag Transfer zum Flughafen Tel Aviv - Flug mit Austrian ab Tel Aviv um ca. 16.10 Uhr, ­Ankunft in Wien um ca. 18.55 Uhr, Rückflüge in die Bundesländer bzw. AIRail nach Linz/Salzburg.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Akko Tel Aviv

Jerusalem

See Genezareth Totes Meer

Ramon Krater

Israel

93


2

Akko Tel Aviv Jerusalem Bethlehem

See Genezareth Jerash Amman Azraq Tote s Me er Petra Wadi Rum

1 1

Klein-Petra, Siq el Barid © robertharding / Alamy Stock Photo 

2

Bethlehem, Geburtskirche © toshket/Fotolia.com

Höhepunkte von Jordanien und Israel Grandioses Kultur- und Naturerbe beiderseits des Jordan

1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg - Wien - Amman. Zuflüge am Morgen bzw. AIRail von Linz oder Salzburg nach

„Schatzhaus des Pharao“, steigen (über 1000 Stufen) zum ­Prunkgrab ed-Deir auf und besichtigen die gewaltigen K ­önigsgräber. Der ­faszi­nierende, geflammte Buntsandstein gab Petra den ­nabatäischen ­Namen - Raqmu, die „Buntgestreifte“.

5. Tag: Petra - al-Beidha - Siq el-Barid - Wadi Rum (UNESCO-Welt­ erbe). Besichtigung der ca. 9000 Jahre alten Ruinen des Dorfes al-

Beidha, n ­ eben Jericho das älteste Siedlungsgebiet im Mittleren Osten. Im ­nahen Siq el-Barid, auch Klein-Petra genannt, wurden einst die

Reiseleiter einen ersten Abendspaziergang und genießen das Abend­

­Karawanen der Nabatäer beladen. Anschließend geht es über den

essen in einem der ältesten Falafel-Restaurants von Amman.

Desert Highway, vorbei am „Berg der 7 Säulen“, zum Wadi Rum. Am Nachmittag starten wir unsere Fahrt mit Geländewagen zur Quelle des

­einer alten Karawanenroute zu den „Wüsten­schlössern“ - Festungs-

„Lawrence von Arabien“, sehen die Felszeichnungen in der Schlucht Siq

bauten, die zum Schutz antiker Handels­routen ­errichtet worden ­waren.

Ghasaleh, besuchen den kleinen Steinbogen und bewundern dabei die

Im Qazr Azraq mit seinen m ­ assiven T­ oren aus schwarzem Basalt hatte

einzigartige Szenerie, u.a. den gewaltigen Steinbogen von Um Fruth.

1917 „­ Lawrence von ­Arabien“ sein Winter­quartier aufgeschlagen. Qasr

Seit 2011 gehört das Gebiet zum UNESCO-Welterbe, sowohl wegen

Amra (­UNESCO-Welterbe), als Jagd- und Badeschloss der Omaijaden

­seiner geologischen als auch historischen Bedeutung. Übernachtung

im 8. Jh. errichtet, wurde entgegen islamischer Tradition von byzanti-

in einem guten Camp inmitten der Wüste.

nischen K ­ ünstlern völlig mit g­ roßartigen Fresken ausgestaltet. W ­ eiter

6. Tag: Wadi Rum Wüstentour - Kerak - Totes Meer. Am Morgen besteht

geht es in das f­ antastische Jerash, wo wir die erstklassig erhaltenen

die Möglichkeit für eine Wüstenwanderung zum Sonnenaufgang oder

Ruinen der ehemaligen römischen Provinzstadt Gerasa mit dem

zum Kamelritt (fak. ca. 15,- JOD/ca. € 18,-). Nach dem Frühstück machen

­eindrucks­vollen Forum und dem Süd­theater besuchen. Spaziergang

wir uns auf Richtung Norden: Wir erkunden die mächtige Anlage der

zu den b ­ yzantini­schen Kirchen­ruinen - Gerasa war auch in frühchrist-

Kreuzritterburg Kerak und erreichen am Abend das Tote Meer, eines

licher Zeit ein bedeutendes Zentrum. Wir besuchen den Artemis-­

der salzhaltigsten Meere in der tiefsten Depression der Erde (- 428 m).

Tempel, das Nymphäum und spazieren über die Kolonnadenstraße

Bei unserem Hotel haben wir Möglichkeit für ein Bad im Meer.

mit dem Tetrapylon zum Südtor. Am Abend Rückkehr nach Amman.

7. Tag: Totes Meer - al-Maghtas - Allenby Bridge - Bethlehem -

­wichtigsten Sehenswürdigkeiten der jordanischen Metropole, unter

Johannes des Täufers (UNESCO-Weltkulturerbe), bevor wir gegen 11.00

­anderem zur Zitadelle mit dem Archäologischen Museum sowie zum gut

Uhr an der Allenby Bridge aus- und nach Israel einreisen. Auf dem

erhaltenen römischen Theater und der schönen King Abdullah M ­ oschee.

Weg nach Bethlehem machen wir Halt am Wadi Kelt - mit Blick auf

Anschließend geht es nach Madaba, wo wir neben dem großartigen

das schöne Georgskloster. Wir passieren die massive Sperrmauer und

­Palästina-Mosaik aus dem 6. Jh. in der Georgs-Kirche auch den Archäo-

besuchen in Bethlehem die Geburtskirche, eine der wenigen Kirchen,

logischen Park und die Apostelkirche mit weiteren herrlichen Mosaiken

die fast vollständig aus frühchristlicher Zeit erhalten sind. Am Abend

besuchen. Kurze Weiterfahrt zum Berg Nebo, von dem aus Moses das

erreichen wir schließlich die Stadt der drei Weltreligionen: Jerusalem.

­Jerusalem. Am Morgen kurzer Ausflug nach al-Maghtas, der Taufstelle

„Gelobte Land“ gesehen haben soll. Vorbei am Wadi Mujib und Kerak

8. Tag: Jerusalem - Ölberg. Am Morgen bietet der Ölberg einen herr­

geht es Richtung Süden, bis wir am Abend unser Hotel in Petra erreichen.

lichen Ausblick auf die Stadt. Wir spazieren auf dem Palmsonntag-

4. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Petra. Vom 3. Jh. v. Chr. an war P ­ etra

94

einen der intensivsten Eindrücke im Orient vermittelt. Wir sehen das

Transfer ins Hotel. Am Abend unternehmen wir gemeinsam mit unserem

3. Tag: Amman - Madaba - Berg Nebo - Petra. Stadtrundfahrt zu den

Israel

Tag zu Fuß unterwegs) die überwältigende Felsenstadt, die s­ icherlich

Wien. Linienflug mit Austrian (ca. 10.20 - 14.50 Uhr) nach Amman und

2. Tag: Amman - Wüstenschlösser - Jerash - Amman. Ausflug ­entlang

Jordanien

­erkunden auf Spa­ziergängen und Aufstiegen (wir sind den ganzen

weg zum Garten Gethsemane mit seinen uralten Olivenbäumen und

über 400 Jahre das Zentrum des mächtigen Stammes der ­Nabatäer.

der Kirche „Dominus Flevit“. In der Altstadt Jerusalems folgen wir auf

Der Reichtum, den man dem Kara­wanenhandel entlang der Weih­

der Via Dolorosa den Stationen des Kreuzweges bis zur Grabeskirche.

rauch­­straße verdankte, ließ Petra aufblühen, Prunkgräber wurden aus

­Zurück geht es durch den ­arabischen Souk ins jüdische Viertel und

dem rosafarbenen Fels geschlagen. Die Hauptstadt der Nabatäer ist

vorbei am Cardo, der antiken Einkaufsstraße.

nur durch die kilo­meterlange, enge Siq-Schlucht zu ­erreichen. Wir

9. Tag: Jerusalem - Nazareth - See Genezareth. Heute b ­ esichtigen Kneissl Touristik Fernreisen 2021


1 1

Haifa, Baha‘ i Tempel © www.ruslankphoto.com/Fotolia.com 

2

2

Petra, Ed-Deir © Michael Dunker/stock.adobe.com

wir am Berg Zion den Abendmahlsaal, das Grab Davids und die

Kleingruppe bis max. 18 Personen

­Dormitio-Abtei. Letzte Station ist die Klagemauer, die westliche Stützmauer des Tempelberg-Plateaus, der heiligste Ort der Juden. Weiter geht es nach Nazareth: Bei einem k­ urzen Rundgang durch die Altstadt besuchen wir die Verkündigungs- und die Synagogenkirche sowie die Weiße Moschee und die orthodoxe Verkündigungskirche. Schließlich erreichen wir den See Genezareth und genießen die herrlichen, fruchtbaren Gärten rund um den See, wo Jesus wirkte und predigte.

10. Tag: See Genezareth - Ausflug Banias Quellen/Golan-Höhen ­Safed. Zunächst geht es hinauf zum Berg der Seligpreisungen, dem

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels/HP P OAJIS

TERMINE

11.04. - 22.04.2021 25.04. - 06.05.2021 03.10. - 14.10.2021 17.10. - 28.10.2021 Nationalfeiertag 22.10. - 02.11.2021 Nationalfeiertag/Allerheiligen

Ort der Bergpredigt, von dem wir den See überblicken können. Am

Flug ab Wien

Vormittag unternehmen wir einen Ausflug zu den Golan-Höhen, wo

€ 2.650,– € 2.750,–

Flug ab Klagenfurt, Graz, Innsbruck, München

€ 2.760,– € 2.860,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.750,– € 2.850,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 2.770,– € 2.770,–

wir entlang der Banias Quelle (der östlichen der drei Jordanquellen) durch ein grünes Tal bis zum Banias-Wasserfall wandern. Auch ein Besuch des talmudischen Dorfes Ancient Katzrin steht am Programm, eines von etwa 30 jüdischen Dörfern mit einer erstklassig e ­ rhaltenen Syna­goge. Der Ort ist heute ein Freilichtmuseum und widmet sich dem Alltag in byzantinischer Zeit, das wir bei unserem Rundgang, inkl. Brot backen und der anschließenden Verköstigung kennenlernen. Als ­letzten Ort erkunden wir noch Safed, einst ein Zentrum der Kabbala, der mystischen Geheimlehre des Judentums, heute eine recht lebendige Künstlerkolonie. Am Abend Rückkehr zum Hotel.

11. Tag: See Genezareth - Rosh HaNikra - Akko - Haifa - Tel Aviv. ­Unser Weg führt uns zuerst in den äußersten Nordwesten des ­Landes zu den faszinierenden Kalksteingrotten von Rosh ­HaNikra nahe der libane­ sischen Grenze - mit der Seilbahn geht es hinab zu den ­schäumenden Wellen des Mittelmeeres, sie haben über ­Jahr­tausende die einzig­ artigen Grotten ausgehöhlt. Anschließend fahren wir ­entlang der Mittel­meerküste nach Süden in die Kreuzfahrerstadt Akko: Wir durchstreifen die eindrucksvolle Altstadt und den schönen ­orientalischen Basar. Sowohl Richard Löwenherz als auch Napoleon b ­ elagerten einst die Stadt (UNESCO-Weltkulturerbe). Wir folgen der Küste zur ­Hafenstadt Haifa, wo wir das Templerviertel erkunden und die ­schönen hängenden Bahai-Gärten bestaunen können. Am Abend ­erreichen wir mit Tel Aviv die letzte Station unserer Reise.

12. Tag: Tel Aviv - Wien - Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw.

Linz/Salzburg. Als letzten Höhepunkt besichtigen wir Tel Aviv, die erste Metropole des modernen Israel. Wir erleben die besondere ­Bauhaus-Architektur, der Tel Aviv ihre Anerkennung als UNESCO-Weltkulturerbe verdankt. Danach geht es in die Altstadt von Jaffa/Yafo, dem ältesten Teil Tel Avivs - ein wichtiger Ort alt- und neutestament­ licher Überlieferung. Am frühen Nachmittag Transfer zum Flug­hafen Tel Aviv - Rückflug nach Wien (ca. 18.35 - 21.25 Uhr), weiter in die ­Bundesländer und München bzw. AIRail nach Linz/Salzburg. Kneissl Touristik Fernreisen 2021

€ 790,–

EZ-Zuschlag

€ 790,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Amman und von Tel Aviv retour • Rundfahrt mit jordan. bzw. israelischem Reisebus/Kleinbus mit AC • Fahrt mit Geländewagen im Wadi Rum (max. 4 - 5 Teilnehmer/Auto) • 8 Übernachtungen in ****Hotels und 2 Übernachtungen im ***Hotel (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht im Wadi Rum in einem exklusiven Camp in der Wüste in Zweimann-Safari-Zelten mit Betten, Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens - 12. Tag morgens, am 1. Tag ­Abendessen in einem Falafel-Restaurant in Amman • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende jordanische und israelische Reiseleitung • 1 Polyglott on tour „Jordanien“ und „Israel“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 245,– ab Wien, € 310,– ab den BL) • Gruppenvisum und Ausreisesteuer Jordanien Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Einreise) und Visum erforderlich (wird an der Grenze kostenfrei für Gruppen ausgestellt). Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC. Amman

****„Mena Tyche Hotel“

Petra

****„P4 Quattro Relax Hotel“

Wadi Rum

„Wadi Rum Space Village Luxury Camp“

Totes Meer

****„Holiday Inn Resort Dead Sea“

Jerusalem

****„Grand Court Hotel“ (nördlich des Damaskus-Tors)

Tiberias

***Kibbutz-Hotel „Nof Ginnosar“

Tel Aviv

****Hotel „BY 14“ (nahe dem Strand)

! 

HINWEIS: Der 1. und 2. Termin fallen in den Ramadan - es ist ­ ventuell mit kleinen Einschränkungen zu rechnen. Gleichzeitig ist es e eine ­klimatisch besonders schöne Reisezeit.

Jordanien Israel

95


2

Amman

Jerash

Totes Meer

Azraq Petra

Aqaba 1 1

Petra „Schatzhaus des Pharao“ © Visit Jordan 

2

Totes Meer © Visit Jordan

Jordanien Rundreise

7. Tag: Aqaba - Totes Meer - al-Maghtas (UNESCO-Welterbe). Fahrt über Madaba zum T­ oten Meer, einem der salzhaltigsten Meere in der tiefsten

Einzigartiges Kulturerbe entlang einer der wichtigsten Karawanenrouten der Antike

Depres­sion der Erde (- 428 m) - Möglichkeit für ein Bad. Kurzer Ausflug

1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg - Wien

München bzw. Linz/Salzburg. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen

- Amman. Zuflüge am Morgen bzw. AIRail ab Linz/Salzburg nach Wien. Flug mit Austrian (ca. 13.15 - 18.55 Uhr) nach Amman - Transfer ins Hotel.

2. Tag: Amman - Ausflug Wüstenschlösser Qasr Azraq und Qasr Amra.

nach al-Maghtas, der Taufstelle Johannes des Täufers.

8. Tag: Totes Meer - Amman - Wien - Graz/Klagenfurt/Innsbruck/­ ­Amman - Rückflug nach Wien (ca. 16.10 - 19.05 Uhr) und weiter in die Bundesländer und München bzw. AIRail nach Linz/Salzburg. Kleingruppe bis max. 18 Personen

Kurze Stadtrundfahrt in Amman zu den wichtigsten Sehenswürdig­ keiten, anschließend Ausflug in die Oase Azraq zum mächtigen Qasr (13. Jh.), in dem 1917 „Lawrence von Arabien“ sein Winterquartier ­aufgeschlagen hatte. Das Qasr Amra, als Jagd- und Badeschloss der Omaijaden im 8. Jh. errichtet, wurde von byzantinischen Künstlern mit großartigen Fresken ausgestaltet (UNESCO-Weltkulturerbe).

3. Tag: Ausflug Jerash - Umm Qais/Gadara. Ausflug nach Jerash, der ­römischen Ruinenstadt Gerasa, ab dem 1. Jh. Zentrum der antiken Deka­ polis/Zehnstädtebund. Die antike Stadt zählt zu den besterhaltenen des Nahen Ostens - mit Forum, Artemistempel, Brunnenanlagen, Kolon­ nadenstraßen und dem Südtheater. Am Nachmittag geht es nach Umm Qais, das in landschaftlich reizvoller Lage über dem Yarmouk-Tal liegt Besuch der Ausgrabungen von Ga­dara mit Basilika und Theater.

4. Tag: Amman - Madaba - Kerak - Petra. In Madaba besuchen wir das großartige Palästina-Mosaik aus dem 6. Jh. in der Georgs-Kir­che s­ owie die Apostelkirche. Weiter zum Berg Nebo, von dem aus Moses das „Gelobte Land“ gesehen haben soll. Durch das Wadi Mujib geht es zur Kreuzritterburg Kerak (Besichtigung) und schließlich nach Petra.

5. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Petra. Vom 3. Jh. v. Chr. an war Petra über 400 Jahre das Zentrum des mächtigen Stammes der Nabatäer. Der Reichtum, der auf dem Kara­wanenhandel entlang der Weihrauchstraße basierte, ließ Petra aufblühen. Die Hauptstadt der Nabatäer ist nur durch die kilo­meterlange, enge Siq-Schlucht zu erreichen. Wir erkunden auf Spa­ziergängen und Aufstiegen (wir sind den ganzen Tag zu Fuß unterwegs) die überwältigende Felsenstadt, die sicherlich einen der intensivsten Eindrücke im Orient vermittelt. Wir sehen das „Schatzhaus des Pharao“, steigen (über 1000 Stufen) zum Prunkgrab ed-Deir auf und besichtigen die Königsgräber.

6. Tag: Petra - Geländewagenfahrt im Wadi Rum (UNESCO-Welt­erbe) -

Aqaba. Am Morgen besichtigen wir al-Beidha mit den ca. 9000 Jahre alten Ruinen eines Dorfes sowie den Siq el Barid. Auf dem Desert Highway geht es Richtung Süden, bis wir den „Berg der 7 Säulen“ und das Wadi Rum erreichen. Nach­mittags unternehmen wir mit GeländeJordanien

96

wagen eine ca. 3-stündige Tour durch die Gebirgswüstenlandschaft mit Schluchten, Naturbögen und roten Dünen. Am Abend Fahrt nach Aqaba.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ****Hotels/HP TERMINE

REISELEITER

27.03. - 03.04.2021 Karwoche

Mohamed Rushdi

24.10. - 31.10.2021 Herbstferien

Mohamed Rushdi

26.12. - 02.01.2022 Silvester

Mohamed Rushdi

P OAJR

Flug ab Wien

€ 1.690,– € 1.790,–

Flug ab Graz, Klagenfurt, Innsbruck, München

€ 1.800,– € 1.900,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 1.790,– € 1.890,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 1.810,– € 1.910,– € 280,–

EZ-Zuschlag

€ 320,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Amman und retour • Rundfahrt mit einem jordanischen Reisebus/Kleinbus mit AC • 3-stdg. Geländewagen-Tour im Wadi Rum (4 - 5 Teilnehmer/Auto) • 7 Übernachtungen in ****Hotels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension, am 6. Tag zusätzlich einfaches Mittagessen, Silvester-Termin: Galadinner im Hotel • Eintritte: Amman (Zitadelle), Wüstenschlösser, Jerash, Umm Qais, Madaba, Kerak, Petra, Wadi Rum, al-Maghtas • qualifizierte deutschsprechende jordanische Reiseleitung • 1 Polyglott on tour „Jordanien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 280,– ab Wien, € 350,– ab den BL) • Gruppenvisum und Ausreisesteuer Jordanien Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und Visum erforderlich (wird an der Grenze kostenfrei für Gruppen ausgestellt). Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (jordanische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Amman

****„Mena Tyche Hotel“

Petra

****„P4 Quattro Relax Hotel“

Aqaba

****„Oryx Hotel Aqaba“

Totes Meer

**** „Holiday Inn Resort Dead Sea“

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


ULTRA-KLEINGRUPPE bis max. 10 Personen

1 1

Petra © PierRiccardo - stock.adobe.com 

2

2

Stadttor von Jerash © Novarc Images / Alamy Stock Photo

Jordanien intensiv

Ultra-Kleingruppe bis max. 10 Personen

Intensive Erkundungen im UNESCO-Welterbe Petra sowie der Naturwunder im Wadi Rum

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Geländewagen, *** u. ****Hotels/HP und 1x Zelt-Lodge/HP

++Ein Meer von Kerzen bei „Petra by Night“

29.04. - 09.05.2021 Staatsfeiertag

Lauter Neuigkeiten haben wir für Sie bei dieser JordanienReise eingebaut: Sie reisen in einer ganz kleinen Gruppe mit maximal 10 Personen und das bedeutet Flexibilität, Dichte und eine sehr persönliche Betreuung. Neben all den anderen Höhepunkten dürfen wir Ihnen Petra bei Nacht zeigen, ein stimmungsvolles Erlebnis, das Sie ebenso wenig vergessen werden wie die Übernachtung in einem Zeltcamp inmitten der Wüste. 1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg Wien - Amman. Programm wie S. 98

2. Tag: Amman - Jerash - Ajloun - Qalaat er-Rabad - Amman. 3. Tag: Amman - Wüsten­schlös­ser - Irbid.

4. Tag: Irbid - Umm Qais - Pella - Deir Alla - Madaba.

5. Tag: Madaba - Mt. Nebo - Machaerus - Wadi Mujib - Kerak - ­Petra:

„Petra by Night“. Am Morgen Besichtigungen in Madaba - wir sehen das großartige ­Palä­stina-Mosaik (6. Jh.) in der Georgs-Kirche, den Archäo­logischen Park und die Apostelkirche mit herrlichen M ­ osaiken. Weiter geht es zum Berg Nebo, von dem aus Moses angeblich das „Gelobte Land“ gesehen hat. Ein Abstecher führt nach Machaerus die „schwarze F­ estung“ von Herodes dem Großen, in der Johannes der Täufer ­hingerichtet wurde. Auf der Königsstraße, seit mehr als 5000 Jahren Handels- und Reiseroute, erreichen wir das Wadi Mujib,

P OAJIUK

TERMINE

02.10. - 12.10.2021 Flug ab Wien

€ 2.090,– € 2.190,–

Flug ab Klagenfurt, Graz, Innsbruck, München

€ 2.200,– € 2.300,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.190,– € 2.290,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 2.210,– € 2.310,– € 390,–

EZ-Zuschlag

€ 450,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Amman und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem jordan. Kleinbus mit AC • Fahrt mit Geländewagen im Wadi Rum (max. 4 - 5 Teilnehmer/Auto) • 5 Übernachtungen in ****Hotels u. 4 Übernachtungen in ***Hotels (jordan. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht im Wadi Rum in einem exklusiven Camp in der Wüste in Zweimann-Safari-Zelten mit Betten, Dusche/WC • Halbpension, zusätzlich Picknick am 8. u. 9. Tag im Wadi Rum • Eintritte: Jerash, Qalaat er-Rabad, Amman (Zitadelle), Qasr Azraq, Qasr Amra, Umm Qais, Pella, Madaba (Georgs-Kirche, Archäolog. Park), Machaerus, Kerak, Petra, Wadi Rum, al-Maghtas • Besuch von „Petra by Night“ • qualifizierte deutschsprechende jordanische Reiseleitung • 1 Polyglott on tour „Jordanien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 280,– ab Wien, € 350,– ab den BL) • Gruppenvisum und Ausreisesteuer Jordanien Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und Visum erforderlich (wird an der Grenze ausgestellt). Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 10 Pers.

einen Seitengraben des Jordan-Tals. Am Nachmittag besichtigen wir

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

die mächtige Kreuzritterburg Kerak und erreichen am Abend Petra.

Amman

****„Mena Tyche Hotel“

Ein besonderer Höhepunkt erwartet uns nach dem Abendessen - ein

Irbid

***„Sedrh Hotel “ (einfaches Hotel, bestes vor Ort)

erster Besuch von Petra. Über den liebevoll mit einem Meer von Kerzen

Madaba

****„Grand Hotel Madaba“

beleuchteten Weg erreichen wir den Platz vor dem Schatzhaus, das

Petra

****„P4 Quattro Relax Hotel“

Wadi Rum

„Space Village Luxury Camp“

Aqaba

****„Oryx Hotel Aqaba“

im Schein hunderter Lichter erstrahlt. Auf Teppichen genießen wir bei Tee, arabischer Musik und Geschichten diese beeindruckende Kulisse. 6. und 7. Tag: Petra - 2 Tage im UNESCO-Weltkulturerbe.

8. Tag: Petra - Siq el-Barid - Wadi Rum (UNESCO-­­Welt­erbe).­ 9. Tag: Wadi Rum Wüstentour - Aqaba.

10. Tag: Aqaba - Totes Meer - al-Maghtas.

11. Tag: Totes Meer - Amman - Wien - Graz/Klagenfurt/Innsbruck/

Totes Meer **** „Holiday Inn Resort Dead Sea“

! 

HINWEIS: Der 1. Termin fällt in den Ramadan - es ist eventuell mit kleinen Einschränkungen zu rechnen. Gleichzeitig ist es eine ­klimatisch besonders schöne Reisezeit.

München bzw. Linz/Salzburg.

Jordanien

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

97


1 1

Umm Qais © Jon Arnold Images Ltd / Alamy Stock Photo 

2

Jordanien intensiv

und Badeschloss von den Omaijaden errichtet. Es wurde - e ­ ntgegen ­islamischer Tradition - von byzantinischen Künstlern ­völlig mit

Wir empfehlen diese 10- bzw. 11-tägige StudienErlebnisReise als wahrlich „intensive“ Annäherung an Jordanien: Wir besuchen interessante antike Stätten wie Jerash, nehmen uns 2 volle Tage Zeit für die Felsenstadt Petra, erleben das Wadi Rum des Lawrence von Arabien und krönen den Aufenthalt in der Wüste mit einer Nächtigung in einer Zeltlodge. Vom Mt. Nebo genießen wir den Ausblick wie einst Moses und gelangen dann zum „tiefsten Tiefpunkt“, dem Toten Meer. Exzellente Reiseleiter sind unsere Lotsen durch Vergangenheit und Gegenwart einer kulturell bedeutsamen Region.

und nach Irbid, der zweitgrößten Stadt Jordaniens (einfaches Hotel).

Wien - Amman. Am Morgen Zuflüge bzw. AIRail ab Linz und Salzburg

­großartigen Fresken (u.a. Tänzerinnen, Jagdszenen) ausgestattet (UNESCO-Welt­erbe). Weiter zur Karawanenstation von Umm el-Jemal 4. Tag: Irbid - Umm Qais - Pella - Deir Alla - Madaba. Wir besuchen Umm Qais, einst als Gadara bedeutendes Mitglied des römischen Zehnstädtebundes/Dekapolis: Wir erkunden die Ausgrabungen mit Basilika und Theater, das aus schwarzem Basalt errichtet wurde. Über Pella (Besichtigung), das im Jordan­tal liegt und seit der Jungsteinzeit ununterbrochen besiedelt ist, erreichen wir Deir Alla, eine bedeutende bronzezeitliche Stätte, und am Abend Madaba.

5. Tag: Madaba - Mt. Nebo - Machaerus - Wadi Mujib - Kerak - ­Petra. Am Morgen Besichtigungen in Madaba - wir sehen das großartige ­Palä­stina-Mosaik (6. Jh.) in der Georgs-Kirche, den Archäo­logischen Park und die Apostelkirche mit herrlichen Mosaiken. Weiter geht es zum Berg Nebo, von dem aus Moses angeblich das „Gelobte Land“ gesehen hat. Ein Abstecher führt nach Machaerus - die „schwarze ­Festung“ von Herodes dem Großen, in der Johannes der Täufer

nach Wien - Linienflug mit Austrian nach A ­ mman (ca. 10.20 - 14.50

­hingerichtet wurde. Auf der Königsstraße, seit mehr als 5000 Jahren

Uhr/2. - 6. Termin). Bzw. beim 1. Termin Railjet von Salzburg, Linz und

Handels- und Reiseroute, erreichen wir das Wadi Mujib, einen Seiten-

Graz nach Wien. Linienflug mit Royal Jordanian (ca. 15.30 - 21.00 Uhr)

graben des Jordan-Tals. Am Nachmittag besichtigen wir die mächtige

nach Amman. Transfer zum Hotel. Am Abend u ­ nternehmen wir mit dem

Kreuzritterburg Kerak und erreichen am Abend Petra.

Reiseleiter einen ­ersten Spaziergang durch Amman und genießen das

6. und 7. Tag: Petra - 2 Tage im UNESCO-Weltkulturerbe. Vom 3. Jh. v.

Abendessen in einem der ältesten Falafel-Restaurants von Amman

Chr. an war Petra über 400 Jahre das Zentrum des mächtigen ­Stammes

(Abend­programm verschiebt sich beim 1. Termin auf den 2. Tag).

der Nabatäer. Der Reichtum, der vor allem auf Karawanenhandel (u.a.

2. Tag: Amman - Jerash - Ajloun - Qalaat er-Rabad - Amman. Ausflug

Weihrauch) zwischen Arabien und dem Mittelmeer basierte, ließ ­Petra

in das fantastische Jerash, wo wir die erst­klassig erhaltenen Ruinen

aufblühen, prachtvolle Häuser und vor allem Prunkgräber ­wurden

der ehemaligen römischen Provinzstadt Gerasa mit dem eindrucks-

aus dem einzigartigen, rosa­farbenen Sandstein geschlagen. Die

vollen Forum und dem Süd­theater besuchen. Spaziergang zu den

­geheimnisvolle Hauptstadt der Nabatäer, geschützt durch einen Ring

byzan­tinischen Kirchenruinen - Gerasa war auch in frühchristlicher

von Bergen, ist nur durch die kilometerlange enge Siq-Schlucht zu

Zeit ein bedeutendes Zentrum. Wir besuchen den Artemis-Tempel,

­erreichen. Wir erkunden auf Wanderungen und Auf­stiegen durch enge

das Nymphäum und spazieren über die Kolonnadenstraßen mit dem

Täler (man ist an beiden Tagen immer und viel zu Fuß unterwegs!) die

ehemaligen Tetrapylon zum Südtor. Am Nachmittag Fahrt durch die

Felsenstadt, die einen der überwältigendsten Eindrücke im Orient

Ajloun-Berge zur mittelalterlichen Festung Qalaat er-Rabad, von der

vermittelt: Wir sehen das „Schatzhaus des Pharao“, steigen über 1000

wir eine gute Fernsicht genießen. Rückfahrt nach Amman.

Stufen auf zum Prunkgrab ed-Deir, besichtigen die Königsgräber und

3. Tag: Amman - Wüsten­schlös­ser - Irbid. Am Vormittag kurze Stadt­ rundfahrt zu den wichtig­sten Sehenswürdigkeiten der ­jordanischen

98

­Arabien“. Inmitten der Wüste wurde im 8. Jh. Qasr Amra als Jagd-

Intensive Erkundungen im UNESCO-Welterbe Petra sowie der Naturwunder im Wadi Rum

1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg -

Jordanien

2

Schwarze Iris © JTB

wandern am nächsten Tag durch ein Seitental vorbei am „Gartengrab“ zum Opferplatz (nochmals 1000 Stufen).

Metropole, u.a. zur Zitadelle und zum römischen Thea­ter. Ent­lang einer

8. Tag: Petra - Siq el-Barid - Wadi Rum (UNESCO-­­Welt­erbe).­Am

alten Karawanenroute erreichen wir anschließend die sog. „Wüsten­

­Morgen besuchen wir Siq el-Barid (Klein-­Petra), wo die Karawanen der

schlössern“, eine Reihe von Festungsbauten zum Schutz der antiken

­Nabatäer beladen ­wurden. Weiter geht es über den Desert Highway,

Handelsrouten: Qasr Azraq mit seinen massiven E ­ ingangstoren aus

vorbei am „Berg der 7 Säulen“, ins Wadi Rum. Mit Geländewagen fahren

schwarzem Basalt war 1917 das Winterquartier für „Lawrence von

wir zur Quelle des „Lawrence von Arabien“, sehen die Felszeichnungen Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Irbid

Amman

Totes Meer

Petra, Ed-Deir © Mag. Erich Paul 

2

Petra Wadi Rum

Aqaba

1 1

Azraq

Wadi Rum © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

in der Schlucht Siq Ghasaleh und besuchen den kleinen Steinbogen.

Kleingruppe bis max. 18 Personen

Übernachtung in einem guten Camp inmitten der Wüste.

9. Tag: Wadi Rum Wüstentour - Aqaba. Am Morgen ca. 1-stündige Wüsten­wanderung und Möglichkeit zum Kamelritt (fak. ca. 15,- JOD/ ca. € 18,-). Mit Geländewagen fahren wir inmitten einer schier ­endlosen Gebirgs­­wü­sten­landschaft, tw. über Pisten, tw. durch ausgetrocknete

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Geländewagen, *** u. ****Hotels/HP und 1x Zelt-Lodge/HP TERMINE

REISELEITER

29.04. - 09.05.2021 Staatsfeiertag

Kifah Abu Kharma

einzig­artige Szenerie, u.a. die gewaltigen Steinbögen wie den von Um

22.05. - 01.06.2021 Pfingsten

Kifah Abu Kharma

Fruth. Seit 2011 gehört das Gebiet zum UNESCO-Welterbe, sowohl

02.10. - 12.10.2021

Kifah Abu Kharma

­wegen ­seiner geologischen als auch historischen Bedeutung. Am

23.10. - 02.11.2021 Herbstferien

Kifah Abu Kharma

26.12. - 04.01.20221 Silvester

Kifah Abu Kharma

Wadis in den äußersten Süden des Landes und bewundern dabei die

Nach­mittag erreichen wir Aqaba am gleichnamigen Golf.

10. Tag: Aqaba - Totes Meer - al-Maghtas. Nordwärts geht es bis Madaba und weiter zum Toten Meer, einem der salzhaltigsten Meere in der t­iefsten Depression (- 428 m) der Erde. Wir besuchen das ­UNESCO-Welterbe al-Maghtas, die Taufstelle von Johannes dem Täufer. Bei unserem Hotel besteht die Möglichkeit für ein Bad im Toten Meer.

P OAJI

26.03. - 04.04.20211 Karwoche/Ostern Kifah Abu Kharma

€ 1.890,– € 1.950,– € 2.090,–

Flug ab Wien

Flug ab Klagenfurt, Graz, Innsbruck, München

€ 2.060,– € 2.200,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 2.050,– € 2.190,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 2.070,– € 2.210,–

11. Tag: Totes Meer - Amman - Wien - Graz/Klagenfurt/Innsbruck/

Railjet Salzb./Graz/Linz - Flug ab Wien € 1.990,–

München bzw. Linz/Salzburg. Am späten Vormittag Transfer zum Flug-

EZ-Zuschlag

hafen Amman - Rückflug nach Wien (16.10 - 19.05 Uhr/2. - 6. Termin).

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Amman u. ret., 1. Termin Royal Jordanian • Transfers und Rundfahrt mit einem jordan. Reisebus/Kleinbus mit AC • Fahrt mit Geländewagen im Wadi Rum (max. 4 - 5 Teilnehmer/Auto) • 5 Übernachtungen in ****Hotels und 4 (bzw. 31) Nächte in ***Hotels (jordan. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht im Wadi Rum in einem exklusiven Camp in der Wüste in Zweimann-Safari-Zelten mit Betten, Dusche/WC • Halbpension, zusätzlich Picknick am 8. u. 9. Tag im Wadi Rum, beim Silvester-Termin Galadinner im Hotel • Eintritte: Jerash, Qalaat er-Rabad, Amman (Zitadelle), Qasr Azraq, Qasr Amra, Umm Qais, Pella, Madaba (Georgs-Kirche, Archäolog. Park), Machaerus, Kerak, Petra, Wadi Rum, al-Maghtas • qualifizierte deutschsprechende jordanische Reiseleitung • 1 Polyglott on tour „Jordanien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 280,– ab Wien, € 350,– ab den BL) • Gruppenvisum und Ausreisesteuer Jordanien Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und Visum erforderlich (wird an der Grenze ausgestellt). Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

Weiter­flug in die Bundesländer und München bzw. AIRail nach Linz und Salzburg. Bzw. Transfer am Morgen zum Flughafen Amman und Rückflug mit Royal Jordanian nach Wien (ca. 12.05 - 15.00 Uhr). Rückfahrt mit dem Railjet nach Salzburg, Linz und Graz. 1

Programmablauf 1. und 6. Termin (10-tägig):

1. - 2. Tag: Programm wie links.

3. Tag: Amman - Wüsten­schlös­ser - Madaba. Am Vormittag kurze Stadt­ rundfahrt durch die jordanische Metropole. A ­ n­schließend Fahrt zu den sog. „Wüsten­schlössern“, eine Reihe von Festungsbauten zum Schutz der antiken Handelsrouten: Qasr Azraq mit seinen massiven Eingangstoren aus schwarzem Basalt war 1917 das Winterquartier für „Lawrence von Arabien“. Inmitten der Wüste wurde im 8. Jh. Qasr Amra als Jagd- und Badeschloss von den Omaijaden errichtet. Es wurde entgegen islamischer Tradition - von byzantinischen Künstlern völlig mit großartigen Fresken (u.a. Tänzerinnen, Jagdszenen) ausgestattet (UNESCO-Welt­erbe). Am Abend erreichen wir schließlich Madaba. 4. - 10. Tag: Programm wie links und oben 5. - 11. Tag.

! 

HINWEIS: Der 2. Termin fällt in den Ramadan - es ist eventuell mit kleinen Einschränkungen zu rechnen. Gleichzeitig ist es eine ­klimatisch besonders schöne Reisezeit.

€ 350,–

€ 450,–

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (jordanische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Amman

****„Mena Tyche Hotel“

Irbid

***„Sedrh Hotel “ (einfaches Hotel, bestes vor Ort)

Madaba

****„Grand Hotel Madaba“

Petra

****„P4 Quattro Relax Hotel“

Wadi Rum

„Space Village Luxury Camp“

Aqaba

****„Oryx Hotel Aqaba“

Totes Meer **** „Holiday Inn Resort Dead Sea“ Kneissl Touristik Fernreisen 2021

€ 390,–

Jordanien

99


2

Ajloun Totes Meer

Amman

Azraq Dana Petra Wadi Rum

1 1

Dana © klemenr - stock.adobe.com 

2

Jerash, Theater © Michalakis Ppalis - stock.adobe.com

Jordanien WanderReise

arbeit reine Olivenseife herstellen. Nach der Mittags­pause ­wandern

Unmittelbar und hautnah lernen Sie die bildschönen Landschaften und herausragenden Kulturschätze Jordaniens bei dieser WanderErlebnisReise kennen. Mit den Wanderstöcken als unverzichtbares Accessoire gibt es keine Barriere: Sie stützen bei der Wanderung im DanaNaturschutzgebiet, dem größten in Jordanien. Auf Fußpfaden quasi über den Hintereingang nähern Sie sich Petra und erkunden in der Folge - treppauf, treppab „jeden Winkel“ der faszinierenden Hauptstadt der Nabatäer. Die lange Wanderung durch das Wadi Rum wird mit einem schmackhaften Beduinen-Gericht belohnt und einer unvergesslichen Wüsten-Nacht unter Sternen. Die Kombination aus Wandern, Kultur und Geschichte schmeckt ganz besonders intensiv …

­bewaldete Täler und Obstplantagen, wo Feigen, G ­ ranatäpfel und

- Wien - Amman. Zuflüge am Morgen bzw. AIRail ab Linz/Salzburg

wir - teilweise von fantastischen F­ elsformationen b ­ egleitet - durch ­Pfirsiche gedeihen (ca. 12 km, ca. 5 Std. Gehzeit). Am Nach­mittag Fahrt nach Jerash und Besuch der römischen Ruinenstadt Gerasa, ab dem 1. Jh. Zentrum des antiken Zehnstädtebundes/Dekapolis. Die ­antike Stadtanlage zählt zu den best­erhaltenen des Nahen Ostens - mit ­Forum, Artemistempel, Brunnenanlagen, Kolon­nadenstraßen und dem Südtheater. Am Abend erreichen wir schließlich Madaba.

4. Tag: Madaba - Berg Nebo - Wadi Mujib - Wanderung im Wadi Ibn Hammad - Dana. Am Morgen besuchen wir in Madaba das g­ roßartige Palästina-Mosaik aus dem 6. Jh. in der Georgs-Kir­che. Danach geht es weiter zum Berg Nebo, von dem aus Moses das „Gelobte Land“ gesehen haben soll. Bei schönem Wetter hat man hier einen ­ ­grandiosen A ­ usblick bis zum Toten Meer! Durch das Wadi Mujib, den „Grand Canyon“ Jordaniens, gelangen wir zum Toten Meer - mit bis zu 410 m unter dem Meeresspiegel gilt es als das tiefst gelegene Naturschutzgebiet der Welt. Hier starten wir unsere Wanderung durch die beeindruckende Schlucht des Wadi Ibn Hammad, bekannt für seine „hängenden Gärten“, Palmen und Farne. Das Wasser im Wadi, das wir

nach Wien. Flug mit Austrian (ca. 10.20 - 14.50 Uhr) nach Amman und

durchwandern, wird etwa knöcheltief sein. Anschließend Fahrt zum

­Transfer ins Hotel. Anschließend unternehmen wir mit ­dem Reise­leiter

­Dana-Reservat, wo wir in einem einfachen Hotel übernachten.

­einen e ­ rsten Abendspaziergang durch das Zentrum der H ­ auptstadt

5. Tag: Wanderung im Dana Naturschutzgebiet - Siq el-Barid. Heute

und ­lernen die anderen Mitreisenden beim gemeinsamen Abendessen

steht eine Wanderung durch das Dana Naturschutzgebiet auf dem

in einem der ältesten Falafel-Restaurants von Amman kennen.

­Programm, das mit knapp 320 km2 das größte in Jordanien ist und

2. Tag: Amman - Wüstenschlösser - Ajloun. Am Morgen Stadtrundfahrt zu

100

sog. „Seifenhaus“, wo Frauen aus der R ­ egion in t­ raditioneller Hand-

Wandern und Kultur

1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg

Jordanien

wälder und vorbei an Pistazien zum „Eagle View Point“ und weiter zum

sich von sengenden Sanddünen im Westen bis hin zu kühlen B ­ ergen

den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der jordanischen Metropole: Wir

im O ­ sten erstreckt. Das Naturschutzgebiet beheimatet eine sehr

sehen unter anderem die Zitadelle mit dem Archäologischen M ­ useum

­vielfältige Flora und Fauna: Wüstentiere fühlen sich hier ebenso

und das gut erhaltene römische Theater. Anschließend Fahrt entlang

wohl wie Tiere aus mediterranen Wäldern oder Steppenregionen. Die

einer Seitenlinie der Seidenstraße zu den sog. „Wüsten­schlössern“,

­Wanderung beginnt beim Hotel und endet in Fynan (ca. 16 km, ca. 6

eine Reihe von Festungsbauten zum Schutz der antiken H ­ andelsroute.

Stunden Gehzeit), von wo wir nach einer erfrischenden Pause nach Siq

Besonders beeindruckend sind Qazr Azraq mit seinen massiven

el-Barid - Klein-Petra - fahren. Hier wurden einst die ­Karawanen der

­Eingangstoren aus schwarzem Basalt, wo „Lawrence von Arabien“ 1917

Nabatäer beladen. Nächtigung in einem Beduinen-Camp.

sein Winterquartier aufgeschlagen hatte, und Qasr Amra, das als Jagd-

6. Tag: Siq el-Barid - Wanderung ins UNESCO-Weltkulturerbe Petra.

und Badeschloss der Omaijaden im 8. Jh. von byzantinischen Künstlern

Heute geht es quasi durch den „Hintereingang“ bei Siq el-Barid nach

völlig mit großartigen Fresken (UNESCO-Weltkulturerbe) ausgestaltet

Petra - ein Weg, der den meisten Besuchern von Petra verborgen

wurde. Das Mittag­essen nehmen wir bei einer Drusen-Familie ein, eine

bleibt. Unsere Wanderung führt über die Berge, welche Petra von ­allen

eigenständige Religionsgemeinschaft im Nahen Osten. Die Drusen leben

Seiten umschließen und s­ chützen, und gewährt herrliche Ausblicke bis

im Libanon, Syrien, Jordanien und Israel. Am späten Nachmittag Fahrt

zum Wadi Arava. Wir e ­ rreichen die Felsenstadt der Nabatäer, die vom

nach Ajloun, wo wir in Bungalows des Naturreservats übernachten.

3. Jh. v. Chr. an über 400 Jahre das Zentrum des mächtigen S ­ tammes

3. Tag: Wanderung im Ajloun Naturreservat - Jerash - Madaba. ­Unsere erste Wanderung führt uns im Ajloun Naturreservat durch Eichen­­

der Nabatäer war, über das Prunkgrab ed-Deir. Gemeinsam mit dem ­Reiseleiter ­beginnen wir den Abstieg zur Hauptstadt der ­Nabatäer, Touristik Fernreisen 2021


1 1

Wadi Rum © tobago77/stock.adobe.com 

2

2

Petra, Sik-Schlucht © Jarett Skeffington/stock.adobe.com

welche sonst nur durch die kilo­meterlange, enge Siq-Schlucht zu

flug nach Wien (16.10 - 19.05 Uhr), weiter in die Bundesländer/München

­erreichen ist. Auf ­unserem Weg zur Siq Schlucht sehen wir Tempel,

bzw. AIRail nach Linz/Salzburg.

die Königsgräber und die K ­ olonnadenstraße (ca. 8 km, ca. 5 Stunden Kleingruppe bis max. 18 Personen

Gehzeit). Den Abend g­ enießen wir im Red Cave Restaurant das gemeinsame Kochen und Genießen landestypischer Speisen.

7. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Petra. Heute steht uns ein w ­ eiterer Tag in der beeindruckenden Hauptstadt der Nabatäer zur ­Verfügung. Der Reichtum, der auf dem Kara­wanenhandel entlang der Weihrauch­ straße basierte, ließ Petra aufblühen, Prunkgräber wurden aus dem rosafarbenen Fels geschlagen. Wir erkunden auf Spa­ziergängen und Aufstiegen die überwältigende Felsenstadt, die sicherlich ­einen der ­intensivsten Eindrücke im Orient vermittelt. Wir sehen das „Schatzhaus des Pharao“ und wandern durch ein Seitental ­vorbei am ­„Gartengrab“ über 1000 Stufen zum Opferplatz hinauf. Der ­faszinierende, g­ eflammte Bunt­sandstein gab Petra den nabatäischen Namen - ­Raqmu, die „Buntgestreifte“ (ca. 16 km, ca. 6 Stunden Gehzeit).

8. Tag: Petra - Geländewagenfahrt und Wanderung im Wadi Rum (UNESCO-Welt­erbe). Auf dem Desert Highway geht es Richtung

­Süden, bis wir den „Berg der 7 Säulen“ und das Wadi Rum erreichen. Mit ­Geländewagen unternehmen wir eine ca. 3-stündige Tour durch die Gebirgswüstenlandschaft mit Schluchten, Naturbögen und roten ­Dünen. Anschließend wandern wir durch eine einzigartige Wüstenlandschaft zu unserem Camp (ca. 7 km, ca. 3 Stunden Gehzeit), wo am Abend für uns ein traditionelles Beduinen-Gericht gekocht wird ­unter dem Wüstensand gegart erhalten Lamm, Huhn und Gemüse ein ganz besonderes, unverwechselbares Aroma. Den Tag beenden wir mit ­einem gemütlichen Verdauungsspaziergang mit unserem Reiseleiter durch die nächtliche Wüste - fernab jeglicher Lichtquelle wirkt der Sternenhimmel unvergleichlich beeindruckend.

9. Tag: Morgenwanderung ins Wadi Rum - Kerak - Totes Meer -

­al-Maghtas (UNESCO-Welterbe). Frühmorgens ­erleben wir ­bereits bei einer Wanderung die ­belebende Ruhe der Wüste ­während des Sonnenaufgangs. Wir befinden uns auf den Spuren von ­„Lawrence

von ­Arabien“, der während des ersten Weltkriegs als britischer Offizier den A ­ ufstand der Araber gegen die Osmanen unterstützte (ca. 5 km, ca. 2 Stunden Gehzeit). Nach dem Frühstück im Camp führt ­unser Weg zur mächtigen Kreuzritterburg von Kerak (­Besichtigung). Am Nachmittag erreichen wir schließlich das Tote Meer, e ­ines der salzhaltigsten Meere in der tiefsten Depres­ sion der Erde (- 428 m). Kurzer Ausflug nach al-Maghtas am Jordan, welche als Ort von Jesu Taufe durch Johannes den Täufer bezeichnet wird.

10. Tag: Totes Meer - Amman - Wien - Graz/Klagenfurt/Innsbruck/ München bzw. Linz/Salzburg. Am Vormittag Zeit zur freien Verfügung am Toten Meer. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen Amman - RückKneissl Touristik Fernreisen 2021

WanderErlebnisReise mit Flug, Bus/Geländewagen, Hotels, Bungalows und Camps/HP TERMINE

REISELEITER

16.04. - 25.04.2021

Kareem Abu Laila

26.09. - 05.10.2021

Kareem Abu Laila

P OAJW

Flug ab Wien

€ 2.070,– € 2.240,–

Flug ab Klagenfurt, Graz, Innsbruck, München

€ 2.180,– € 2.350,–

AIRail ab/bis Linz, Flug ab Wien

€ 2.170,– € 2.340,–

AIRail ab/bis Salzburg, Flug ab Wien

€ 2.190,– € 2.360,– € 440,–

EZ-Zuschlag

€ 490,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian nach Amman und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem jordan. Reisebus/Kleinbus mit AC • Fahrt mit Geländewagen im Wadi Rum (max. 4 - 5 Teilnehmer/Auto) • 5 Übernachtungen in ****Hotels (jord. Klassifizierung), 1 Nacht in Bungalows im Ajloun Naturreservat und 1 Nacht im einfachen Dana Hotel, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht im Beduinen Camp in Siq el-Barid (mit Gemeinschaftsbad) • 1 Nacht in einem exklusiven Camp im Wadi Rum in ZweimannSafari-Zelten mit Betten, Dusche/WC • Halbpension: 1. Tag abends bis 10. Tag morgens • Wanderungen und Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende jordanische Reiseleitung • 1 Polyglott on tour „Jordanien“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 280,– ab Wien, € 350,– ab den BL) • Gruppenvisum und Ausreisesteuer Jordanien Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und Visum erforderlich (wird an der Grenze kostenfrei bei Gruppen ausgestellt). Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (jordanische Klassifizierung), meist in Zimmern mit Du/WC. Amman

****„Mena Tyche Hotel“

Ajloun

Ajloun Bungalow RSCN

Madaba

****„Grand Hotel Madaba“

Dana

„Dana Hotel“ (einfaches Hotel)

Siq el-Barid „Seven Wonders Bedouin Camp“ Petra

****„P4 Quattro Relax Hotel“

Wadi Rum

„Space Village Luxury Camp“

Totes Meer

****„Holiday Inn Resort Dead Sea“ Jordanien

101


1 1

brennender Gaskrater von Darwaza © Prof. Sepp Friedhuber 

2

Höhepunkte Turkmenistans

Merw wirklich einzigartig, weil wir jeweils in ein „Zeitfenster“ einer Geschichtsepoche schauen können - von der ältesten Stadt Erk Kala

Turkmenistan zählt zu Unrecht zu den am wenigsten erkundeten Ländern entlang der Seidenstraße. Das Land der „Tausend Städte“ bietet antike Stätten wie die Oase Merw oder Konya Urgench, die faszinierende moderne „weiße“ Hauptstadt Ashgabat, aber auch eindrucksvolle Landschaften wie die brennenden Gaskrater von Darwaza oder den farbenprächtigen Yangikala Canyon.

widmen wir uns dem Historischen Museum von Mary - neben schönen

bis zur jüngsten Bairam Ali Kala. Vor dem Besuch der Ausgrabungen Artefakten aus dem Ausgrabungsgelände gibt es auch eine umfangreiche ethnografische Sammlung. Nach einem Spaziergang durch den Basar Rückflug am Abend (ca. 19.20 Uhr) nach Ashgabat.

4. Tag: Ashgabat - Geok Depe Moschee - Nohur - Serdar. ­Frühmorgens brechen wir mit unseren Geländefahrzeugen (3 TeilnehmerInnen pro Fahrzeug) zu einer langen Fahrt Richtung Serdar auf - in Geok Depe besuchen wir die Saparmurat Haji Moschee, die an eine Schlacht ­zwischen dem Zarenreich und den Turkmenen erinnert. Inmitten der isolierten Hochtäler des Kopet-Dag-Gebirges besuchen wir in Nohur

Nachmittag Zuflüge nach Istanbul - gegen 21.30 Uhr Linien­flug mit

Nomadenfamilien, die noch „keteni“ - die turkmenische Seide - weben

Turkish Airlines nach Ashgabat, der Hauptstadt Turkmenistans, wo man

können. Durch herrliche Berg­landschaften erreichen wir schließlich

gegen 03.15 Uhr landet. Nach Erledigung der Pass- und Zoll­formalitäten

den Ort Serdar (mit dem einzig akzeptablen Motel weit und breit).

sowie der Registrierungsgebühr (derzeit USD 14,–) ­Transfer zum Hotel.

2. Tag: Ashgabat - Nissa (UNESCO-Welterbe). Heute erkunden wir die

5. Tag: Serdar - Karakala Berge - Dehistan - Balkanabat. Wir durchqueren das Kopet-Dag-Gebirge, das die natürliche Grenze zum Iran

moderne Hauptstadt von Turkmenistan - mit prächtigen Palä­sten,

bildet, eine karge und bizarre Mondlandschaft, durch die der Sumbar

­weiten Straßenzügen und grünen Parks, die so gar nicht in das Bild

fließt. Wir folgen der Grenze zum Iran und fahren durch ein Gebirgstal

des Wüstenlandes passen. Wer will, erkundet am Morgen mit der

über Kyzilbayir nach Madau, das von Dünen im Osten und weiten Salz­

­Reiseleiterin den Tolkuchka-Basar, der von Kamelen bis zum Gold-

ebenen im Westen flankiert wird. Viele der Häuser wurden aus den

basar ein breites Spektrum bietet. Weiter geht es zur Ertogrul Ghazi

Ziegeln von Dehistan/Misrian errichtet, einer uralten Siedlung, die

Moschee, die vor etwa 20 Jahren im Stil der osmanischen Moscheen

mehr als 5000 Jahre zurückreicht - Archäologen fanden die Überreste

des 16. Jh. entstanden ist. Vorbei am Unabhängigkeitspark ­erreichen

eines Bewässerungssystems. Erst später besiedelten Nomaden - erste

wir das Nationalmuseum am Fuß des Kopet-Dag, das uns den b ­ esten

Turk-Stämme - die Region. Im Mittelalter erlebte Madau seine Hoch-

Überblick über die Ausgrabungsstätten des Landes gibt. Etwas

blüte - die Reste von Minaretten, Moscheen und Medresen sind heute

westlich der Haupstadt liegen die Überreste der Stadt Nissa, einer

noch zu bewundern. Langsam werden die Berge niedriger und gehen

­Par­ther-Residenz aus dem 2. Jh. v.Chr.: Dicke Wälle aus Stampflehm mit

in das Tiefland am Ostufer des Kaspischen Meeres über - hier zogen

mächtigen Wachtürmen umgaben die Siedlung - Archäologen fanden

einst die Karawanen zwischen Zentralasien und Mittelmeer durch. Am

die Reste eines Tempelkomplexes und eines Königspalastes. Im nahen

Abend erreichen wir Balkanabat, die Hauptstadt der Balkan-Region,

Kiptschak wurde 2004 die größte Moschee des Landes errichtet - die

ein boomendes Öl- und Gaszentrum.

goldene Kuppel ist schon von weitem zu sehen. Am Abend erwartet uns ein traditionelles Abendessen in einem Restaurant in Ashgabat.

3. Tag: Ashgabat - Mary/Merw (UNESCO-Weltkulturerbe) - Ashgabat.

102

einander, sondern quasi nebeneinander errichtet wurden. Damit ist

Versunkene Wüstenstädte an der Seidenstraße

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Ashgabat. Am frühen

Turkmenistan

2

Kunya Urgench © Prof. Sepp Friedhuber

6. Tag: Balkanabat - Balkan-Berge/“Badlands“ im Yangikala ­Canyon - Turkmenbashi. Heute erwartet uns ein besonderer Tag, den wir ­inmitten der einzigartigen Szenerie der Balkan-Berge und

Am Morgen Transfer zum Flughafen für einen Tagesflug nach Mary/

­atemberaubend schönen Canyons verbringen. Aus dem W ­ üstensand

Merw (Ankunft gegen 10.15 Uhr) - einst war Merw neben Bagdad und

erheben sich eindrucksvolle Kalksteinformationen - bizarre „Bad­

Damaskus eine der größten Städte der islamischen Welt und ­wichtiges

lands“, die in weiß, grün und allen Ockertönen leuchten. Diese ­Klippen

Handelszentrum entlang der Seidenstraße inmitten der fruchtbaren

des ­Yangikala Canyon sind die Überreste der uralten Meeres­küste

Murgab-Flussoasen. Merw diente in seiner Hochblüte als Knoten-

des einstigen P ­ arathetys Meeres. Die surreale Landschaft ist zu j­ eder

punkt der Handelswege zwischen Khoresm und Buchara im Norden

­Tageszeit b ­ eeindruckend - auf dem Weg zum Canyon p ­ assieren wir

sowie Baktrien und Herat im Süden. Zwischen dem 6. Jh. v.Chr. und

­Hochebenen, wo Kamele, Pferde und Schafe grasen. Nach d ­ iesen ein-

dem 18. Jh. n.Chr. entstanden fünf städtische Zentren, die nicht über-

zigartigen Erleb­nissen erreichen wir die Küste des ­Kaspischen Meeres Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Yangikala Canyon © Archiv 

2

Ashgabat © Prof. Sepp Friedhuber 

3

3

Yangikala, Dünen © Prof. Sepp Friedhuber

nahe Turkmenbashi - wir nächtigen in einem guten Hotel.

beleuchtete Stadt Ashgabat.

Stadtrundfahrt durch Turkmenbashi, sehen den Markt, die russisch-­

Mitternacht erreichen wir den Flughafen. Rückflug mit Turkish Airlines

orthodoxe Kirche und den Hafen am Kaspischen Meer. Anschließend

nach Istanbul (ca. 04.10 - 06.45 Uhr) und weiter nach Wien bzw. nach

Transfer zum Flughafen und kurzer Flug nach Dashoguz (ca. 14.40 –

München und Frankfurt, Ankunft am Vormittag.

7. Tag: Turkmenbashi - Dashoguz. Am Morgen unternehmen wir eine

10. Tag: Ashgabat - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Kurz nach

15.50 Uhr). Nach dem Besuch des Izmukshir Forts fahren wir zum Hotel.

8. Tag: Dashoguz - Kunya Urgench (UNESCO-Welterbe) – Darwaza/­ Yurten-Übernachtung. Am Vormittag unternehmen wir einen Ausflug

nach ­Kunya Urgench im äußersten Norden des Landes. Hier am Fluss Oxus lag einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der mittel­ alterlichen Seidenstraße, die alte Hauptstadt des Khoresm-Reichs, bis sie von den Armeen Dschingis Khans zerstört wurde. Wir sehen verschiedene Mausoleen, die Überreste der gewaltigen Stadtmauer, das höchste Minarett von Zentralasien sowie den Pilgerberg Kyrk Molla

Kleingruppe bis max. 18 Personen ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus/Geländewagen, Hotels, 1x Gästehaus u. 1 Übernachtung in der Yurte/meist HP, tw. VP TERMINE

30.04. - 09.05.2021 Staatsfeiertag 23.10. - 01.11.2021 Nationalfeiertag/

- mit Geländewagen geht es weiter in das Zentrum der gasreichen Kara­kum-Region zu den ständig brennenden Gaskratern von Darwaza - ein spektakulärer Anblick, wenn Hunderte Feuer aus der Erde hervor­ lodern. Traditionelles Barbecue, die Nächtigung erfolgt in Yurten (für 3 - 4 Pers.)

9. Tag: Darwaza - Anau - Ashgabat. Nach dem Sonnenaufgang über den Kratern von Darwaza und dem Frühstück geht es früh zurück nach Ashgabat - quer durch die Karakum Wüste, die 80% der Landesfläche von Turkmenistan bedeckt, mit ihren herrlichen Dünenlandschaften, dazwischen aber auch fruchtbaren Lehmböden mit Wüstenakazien und Saksaul-Bestand. Am Nachmittag besuchen wir die wunderschöne Sammlung antiker und moderner Teppiche im Teppichmuseum und fahren nach Anau - wir sehen die Überreste der mittelalterlichen ­Fe­stung sowie die prächtige Moschee von Said Jemaliddin aus dem 15. Jh. Pferde hatten in Turkmenistan immer eine große Bedeutung - der Achal-Tekkiner zählt zu den ältesten Pferderassen der Welt, der sich perfekt an die trockene Umgebung angepasst hat. Wir besuchen ein Gestüt dieser kostbaren Pferde. Die Hotelzimmer stehen uns bis zum Abendessen zur Verfügung. Auf dem Weg zum Flughafen sehen wir die

Turkmenbashi

Kunya Urgench t a b a a r kan Dashoguz Bal Serda arwaz D Ashgabat

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Merw

P OATU

Elena Semergey bzw. Anna Maksimova

Herbstferien

- Reisende wie der Arzt Avicenna und der Gelehrte al-Biruni hatten im 10. Jh. die Schönheit der Stadt gepriesen. Rückfahrt nach Dashoguz

REISELEITERIN

27.03. - 05.04.2021 Karwoche/Ostern

Flug ab Wien

€ 2.850,– € 2.890,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 2.920,– € 2.960,–

EZ-Zuschlag

€ 350,–

€ 350,–

Aufpreis Business-Class: ab € 1.660,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Ashgabat u. retour • Inlandsflüge: Ashgabat - Merw - Ashgabat, Turkmenbashi - Dashoguz • Rundfahrt und Transfers mit einem turkmen. Reisebus/Kleinbus, großteils mit Geländewagen (Ashgabat-Turkmenbashi und ­Dashoguz-Ashgabat/max. 3 TeilnehmerInnen pro Fahrzeug) • 1 Übernachtung im ***Hotel, 5 Übernachtungen in Ashgabat und in Turkmenbashi in ****Hotels (Landes-Klassifizierung), 1 Nacht in ­einem einfachen Gästehaus, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Übernachtung in Darwaza in einem Yurten-Camp in Yurten für 3-4 Personen, mit externen Sanitäranlagen • Halbpension: 2. Tag morgens bis 9. Tag abends, zusätzlich 3x Picknick-Lunch (4. - 6. Tag) u. 1x Mittagessen in Kunya Urgench • Mineralwasser während der Reise • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende turkmenische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Turkmenistan“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 279,–) Gültiger Reisepass (mind. 3 Monate bei Ausreise) mit turkmenischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Turkmenistan (derzeit € 75,–) • Registrierungsgebühr am Flughafen Ashgabat (derzeit USD 14,–) • Foto- und Videogebühren bei Ausgrabungen und Museen • Trinkgelder Turkmenistan

103


2

1 1

Chiwa: Minarett Kalta Minar und Festung Kunya Ark © G. Wronna 

2

Usbekistan: Entlang der Seidenstraße

Auf der antiken Karawanenstraße nach Samarkand, dem Schnittpunkt der Weltkulturen + jeweils 2 ganze Tage in Buchara u. Samarkand Legendär reich waren einstmals die Oasenstädte Chiwa, Buchara und Samarkand, wichtige Handelsstädte entlang der antiken Seiden­straße. In den Karawansereien wurden Güter aus Persien, China,­Indien und Arabien umgeschlagen - gleichzeitig kam mit den Waren ein Stück Kultur des Herkunftslandes mit. So entwickelten sich einzigartige kulturelle Zentren, deren Altstädte fast vollständig erhalten sind und deren Moscheen und Medresen auch jetzt noch die Blütezeit des Mittelalters widerspiegeln. 1. Tag: Wien/München - Istanbul - Taschkent. Linienflug mit Turkish

Buchara © Prof. Sepp Friedhuber

­standen mehr als 350 Moscheen und 100 Medresen (Koran­schulen). Noch heute schimmern die Kuppeln blau und glänzen die Fayencen an den Fassaden der Gebetshäuser. Am späten Nachmittag unternehmen wir einen ersten Rundgang durch die Stadt.

5. - 6. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Buchara. Bei der a ­ usführlichen Stadtbesichtigung wandern wir durch die Altstadtgassen zur ­einstigen Zitadelle Ark und zum 50 m hohen Kalan Minarett, das über ­Jahrhunderte Karawanen den Weg in die Stadt wies. Die Miri Arab- und Ulughbek-Me­drese, die herrliche Moschee Bala Hauz, das Mausoleum der Samaniden und die Pilgerstätte Chashma Ayub sind nur einige der vielen Attraktionen. Weiters sehen wir das Poi Kailon Ensemble mit dem Minarett, den Labi Hauz Komplex sowie die vier Minarette des Tschar Menar.

7. Tag: Buchara - UNESCO-Weltkulturerbe Shakhrisabz - Sa­markand. Am Morgen fahren wir in die Stadt Shakhri­sabz, die vor 2000 ­Jahren gegründet wurde. Wir besichtigen die Überreste des Palastes von Ak-Sarai aus dem 14. Jh. sowie die Mausoleen von ­Jakhangir und ­Gumbazi-Seiidan. Mit PKW geht es anschließend über die schöne Gebirgsstraße durch eine beeindruckende Landschaft weiter in das 2500 Jahre alte Samarkand: Schon im 4. Jh. v. Chr. wurde die Oase von ­Alexander dem Großen er­obert. Die Araber ­erreichten ­Samarkand 712 und errichteten die ersten Moscheen und Koran­schulen. Die

Taschkent (ca. 18.35 - 01.05 Uhr). Transfer zum Hotel.

Stadt entwickelte sich schnell zum zentralen Um­schlag­platz an der ­Seiden­straße, zur Dreh­scheibe zwischen Persien und China. Seine

Taschkent, die Hauptstadt Usbekistans: Wir sehen die w ­ ichtigsten

Blüte­zeit verdankt es den Erober­ungszügen von Timur Lenk, der ­seinen

­Bauwerke wie die Kukaldasch Medre­se (16. Jh.), die Ba­rak Khan

Herrschaftsbereich vom Ganges bis zum Mittelmeer ausdehnte. Hier

­Medrese, das Kaf­­fal Schaschi Mau­soleum und bummeln durch den Alai

traf die westliche auf die östliche Welt - „Spiegel der Welt“ wurde die

Basar. Am Nachmit­tag Transfer zum Flug­hafen - Flug nach Urgentsch im

Stadt daher genannt.

­Westen des Landes sowie kurze Weiterfahrt nach Chiwa.

3. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Chiwa. Seit mehr als 1000 Jahren

8. - 9. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Samarkand. Bei unseren Rundgängen durch die einstmals schönste Stadt der Welt sehen wir u.a.

schützen mächtige Lehmmauern die Oasenstadt Chiwa, die ­ehemalige

den Shah-e-Sende-Komplex mit Fayence-geschmückten ­Mausoleen,

Hauptstadt von Choresm am Rande der Wüste Karakum. Die Altstadt

die Bibi Khanim Moschee, Timurs Mausoleum Gur-e-Amir, das

hat ihr Aussehen bis heute einzigartig bewahrt. Den ­Wüstenkara­wanen

­Ulugh­bek-Observatorium sowie den Basar. Weiters erleben wir ­einen

musste das märchenhafte Bild von Chiwa, mit den mit Majolika

der beeindruckendsten Plätze im Orient, den Registan - das e ­ hemalige

­geschmückten prächtigen Palästen, Med­re­sen und Moscheen (u.a.

Handels- und Glaubenszentrum mit prachtvollen ­ Mo­ scheen,

die aufwändig verzierte Dschu­ma-Moschee) wie eine Fata Morgana

­Kara­wansereien, Basaren und Koranschulen. Die Kuppel der G ­ oldenen

­erschienen sein. Ein Rundgang durch die Gassen bringt uns zu den

Moschee sowie die Medrese begeistern jeden Besucher. Im Herzen

wichtigsten Sehens­würdigkeiten dieser „bewohnten Museums­stadt“.

der Altstadt runden aber auch prachtvolle Minarette, Portale und fein

4. Tag: Chiwa - Buch­ara. Frühmorgens brechen wir zu einer langen Fahrt auf dem alten Handelsweg der Seidenstraße durch die K ­ isilkum

104

3

Airlines nach Istanbul (ca. 14.10 - 17.25 Uhr ab Wien) und weiter nach 2. Tag: Taschkent - Urgentsch - Chiwa. Am Vormittag Rund­fahrt durch

Usbekistan

3

Samarkand © efesenko/stock.adobe 

gearbeitete Verzierungen den Gesamteindruck als Wirtschafts- und Kunstzentrum Zentral­asiens aus der Hochblüte im 14. - 16. Jh. ab.

Wüste­nach Buchara auf, dessen Schönheit schon von Reisenden

10. Tag: Samarkand - Istanbul - Wien/München. Nach einer kurzen

und Händlern des Mittelalters gepriesen wurde. Die Oasenstadt, ein

Nachtruhe Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Istanbul (ca. 05.45 -

­wichtiger Knotenpunkt an der Seidenstraße und Zentrum des Islam

08.50 Uhr) und weiter nach Wien (ca. 12.00 - 13.15 Uhr) bzw. München.

in Zentralasien, war einst legendär reich. Im alten heiligen Buchara Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Samarkand © Daniel Prudek/stock.adobe.com 

2

usbekisches Brot © glazunoff/stock.adobe 

ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/meist HP TERMINE

REISELEITER

27.03. - 05.04.2021 Karwoche/ Ostern 17.04. - 26.04.2021 07.10. - 16.10.2021

P-OAUS

Murad Eshpulatov, Febzie Ablaeva

3

3

Samarkand © Prof. Sepp Friedhuber

Usbekistans Höhepunkte Die kompakte Reise

1. Tag: Wien/München - Istanbul - Taschkent. Programm wie links, 1. Tag.

Flug ab Wien

€ 1.690,– € 1.790,–

Flug ab München

€ 1.790,– € 1.890,– € 290,–

EZ-Zuschlag

€ 290,–

Aufpreis Business-Class: ab € 1.200,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Taschkent und von Samarkand retour • Inlandsflug: Taschkent - Urgentsch • Rundfahrt und Transfers mit einem usbekischen Reisebus/Kleinbus • 4 Übernachtungen in ****Hotels und 5 Übernachtungen in guten ***Hotels (usbekische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 9. Tag abends - Abendessen aufgrund der besseren Qualität meist in Restaurants • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende usbekische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Usbekistan“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 295,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (usbekische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

2. Tag: Taschkent - Urgentsch - Chiwa. Programm wie links, 2. Tag.

3. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Chiwa. Programm wie links, 3. Tag. 4. Tag: Chiwa - Buchara. Programm wie links, 4. Tag.

5. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Buchara. Programm wie links, 5. Tag.

6. Tag: Buchara - UNESCO-Weltkulturerbe Shakhrisabz - Samarkand. Programm wie links, 7. Tag.

7. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Samarkand. Programm wie links, 8. Tag.

8. Tag: Samarkand - Taschkent. Vormittags bleibt Zeit, um die Basare Samarkands zu erkunden sowie weitere kunsthistorisch einzigartige Plätze aufzusuchen. Von hier fahren wir zurück nach Taschkent - Zeit für Besichti­gungen in der Altstadt bzw. zu einem Bummel.

9. Tag: Taschkent - Istanbul - Wien/München. Kurz nach Mitternacht Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Istanbul (ca. 02.35 - 05.45 Uhr) und weiter nach Wien (ca. 08.15 - 09.40 Uhr) bzw. München. ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels/meist HP TERMINE

REISELEITER

27.03. - 04.04.2021

Karwoche/Ostern

23.10. - 31.10.2021

Nationalfeiertag

P OAUH

Murad Eshpulatov, Berta Grischenko

Flug ab Wien

€ 1.620,– € 1.720,–

Taschkent

****Hotel „City Palace“

Flug ab München

€ 1.720,– € 1.820,–

Chiwa

***Hotel „Malika Khiva“ od. „Malika Kheivak“

EZ-Zuschlag

Buchara

***Hotel „Asia“ od. „Zargaron“ od. ****Hotel „Omar Khayyam“ od. „Zargaron Plaza“

Samarkand

****Hotel „Asia“ od. „Emirhan“ od. „Diyora“

Urgentsch Chiwa

Taschkent

Buchara Samarkand Kneissl Touristik Fernreisen 2021

€ 260,–

€ 260,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Taschkent u.retour • Inlandsflug: Taschkent - Urgentsch • Rundfahrt und Transfers mit einem usbekischen Reisebus/Kleinbus • 4 Übernachtungen in ****Hotels u. 4 Nächte in guten ***Hotels ­(usbekische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 8. Tag abends - Abendessen aufgrund der besseren Qualität meist in Restaurants • Eintritte lt. Programm • qualifizierte deutschsprechende usbekische Reiseleitung • 1 Trescher Reiseführer „Usbekistan“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 295,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS

Usbekistan

105


2

Moynaq Nukus

Taschkent

Chiwa

Aydarkul See Buchara

Samarkand Shakhrisabz

1 1

Samarkand, Grab von Timur © Anton Eder 

2

Moynaq am Aralsee, jetzt Aralkum © Ernst Martinek

Usbekistan intensiv

Reste des Aral-Sees und sehen die Überbleibsel der ehemals stolzen

Die reichen Oasenstädte Chiwa, Buchara und Samarkand waren ehemals wichtige Handelsplätze entlang der Seidenstraße. In ihren Karawansereien wurden Luxusgüter aus Persien, China, Indien und Arabien umgeschlagen, wobei gleichzeitig natürlich auch kulturelle Einflüsse aus diesen Regionen nach Usbekistan gelangten. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich einzigartige religiöse und kulturelle Zentren, deren Altstädte bis heute fast vollständig erhalten sind. Landschaftliche Höhepunkte dieser Reise bilden der ehemalige Aral-See - die jetzige Aralwüste/Aralkum bei Moynaq, die „Rote Wüste“, der fast 160 km lange Wüstensee Aydarkul und das bis zu 4643 m hohe Hissar-Gebirge bei Shakhrisabz mit der Tatar Schlucht.

Savitskyi Museum mit einer interessanten Sammlung russischer Avant-

Fischfangflotte, die in der Wüste strandeten. Rückfahrt nach Nukus.

5. Tag: Nukus – Chiwa. Wenn möglich besichtigen wir am Morgen das garde. Am Weg nach Chiwa erkunden wir in der Provinz Karalpak­stan die Ruinenfelder der über 2000 Jahre alten Städte Ayaz Kala und ­Toprak Kala. Über Urgench erreichen wir schließlich Chiwa.

6. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Chiwa. Ein Rundgang durch die ­Gassen der einzigartig schönen Altstadt bringt uns zu den wichtigsten ­Sehenswürdigkeiten dieser „bewohnten Museumsstadt“. So sehen wir die alten Stadttore, das Kalta Menar (das Wahrzeichen der Stadt), die Freitagsmoschee Juma Masjid, die Karawanserei Alla-Kuli Khan, die Medresen Schir Ghasi Khan, Kutlug Murad Inak und die Medrese Islam Hoja mit dem 57 m hohen Minarett, das bestiegen werden kann. Das innen prächtig geschmückte Grab des Pahlawan Mahmud steht ebenso auf unserem Programm wie die Festungsanlage Khone Ark mit ihren zwei Moscheen und der Palast Tasch Hauli mit seinen vielen prachtvoll geschmückten Innenhöfen.

7. Tag: Chiwa - Buchara. Frühmorgens brechen wir auf und folgen (auf einer teilweise schlechten Straße) dem alten Handelsweg der

Turkish Airlines nach Istanbul (ca. 11.10 - 14.25 Uhr ab Wien) und weiter

­Seidenstraße durch die Wüste Kisil Kum nach Buchara, dessen Schön-

nach Taschkent (ca. 18.35 - 01.05 Uhr).

heit schon von Reisenden und Händlern des Mittelalters gepriesen

2. Tag: Taschkent. Transfer zum Hotel und kurze Übernachtung.

wurde. Im alten, heiligen Buchara standen mehr als 350 Moscheen

Gut ausgeschlafen unternehmen wir am späteren Vormittag eine

und 100 Medresen. Auch heute schimmern noch die Kuppeln blau und

erste ­Besichtigung in Taschkent, der Hauptstadt von Usbekistan.

glänzen die Fayencen an den Fassaden der Gebetshäuser. Am späten

Wir ­spazieren durch den lebendigen Chorsu-Markt, bestaunen die

Nachmittag unternehmen wir einen ersten Rundgang durch die Stadt.

­daneben gelegene Kukaldasch Medrese aus dem 16. Jh. und besuchen

8. und 9. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Buchara und Umgebung.

das Kaffal Schaschi Mausoleum (16. Jh.) mit der daneben gelegenen

Bei der ausführlichen Stadtbesichtigung spazieren wir durch die

Hasrati Imam-Moschee und der Barak Khan Medrese (Koranschule).

Märkte und Altstadtgassen zum 50 m hohen Kalan Minarett. Wir

3. Tag: Taschkent - Nukus. Heute besuchen wir das moderne Taschkent:

­betrachten die f­arbigen Keramik-Mosaike der Kalan-Moschee und

Wir spazieren zur Timur-Statue und zum Haus des Prinzen Romanow,

der ­Medrese Miri Arab sowie die Medresen Ulughbek und Abdulasis

sehen repräsentative Regierungsgebäude am „Unabhängigkeitsplatz“

Khan. W ­ eiters besuchen wir die einstige Zitadelle Ark, bewundern die

und das Akademische Theater. Das Museum der Geschichte gibt uns

schönen ­Holzdecken der Moschee Bala Hauz, sehen das Mausoleum

einen sehr guten Überblick über die abwechslungsreiche Vergangen-

der ­Samaniden und das Mausoleum Chasma-Ayub, halten bei den

heit des Landes. Am späten Nachmittag (ca. 18.05 – 19.45 Uhr) fliegen

­Medresen Abdullah Khan und Madar-e Khan. Wahrzeichen der Stadt

wir über die Wüste Kisil Kum, die „Rote Wüste“ (bedeckt ca. 40% von

ist das mit vier Minaretten dekorierte Torhaus Tschar Menar, das wir

Usbekistan) in den Westen des Landes nach Nukus.

gleichfalls aufsuchen. Außerhalb der Stadt besuchen wir den Sommer-

4. Tag: Ausflug in die Aralwüste/Aralkum nach Moynaq. Fahrt durch das

106

ließ. Im ehemaligen Fischerdorf Moynaq treffen wir auf die letzten

++Aral-Wüste/Aralkum, Aydarkul-See un Tatar Schlucht

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul - Taschkent. Linienflug mit

Usbekistan

Welt – nach und nach austrocknete und die Wüste Aralkum zurück

palast des letzten regierenden Emirs von Buchara, gelangen in Kagan

teilweise bewässerte Deltagebiet des ehemals mächtigen A ­ mudarya

zu einem Kloster und zum Mausoleum des Bahaeddin Nakschbandi

nach M ­ oynaq. Das Wasser dieses Flusses verschwindet seit vielen

(1318-89), dem Begründer einer wichtigen Derwisch-Bruderschaft. Am

­Jahren auf den Baumwollfeldern, weshalb der heute ca. 8000 km²

Stadtrand besuchen wir auch das prachtvoll dekorierte und bemalte

große Aral-See – ehemals mit 68.000 km² viertgrößter Binnensee der

Haus des reichen Kaufmanns Chodschajew/Xojayev. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


10. Tag: Buchara – Aydarkul-See. Auf dem Weg zum nordöstlich gelegenen Aydarkul-Sees bewundern wir das einzeln stehende ­ ­Vabkent Minarett und besuchen in Gijduvoni die Ulughbek-­Medrese sowie das prachtvolle Mausoleum des Abduholik (Mezquita Abd al-­Halik). Bei Navoiy treffen wir auf eine überdachte Zisterne und die Reste einer a ­ lten Karawanserei. Wir verlassen die Ebene und ­erreichen eine landschaftlich reizvolle Region mit Hügeln und ­Bergen. In N ­ urota halten wir bei einer großen Quelle - hier liegt eine von ­sieben vermeintlichen Grabstätten von Ali, dem vierten Kalifen und ­Schwiegersohn des Propheten Mohammeds. Beim Aydarkul-See haben wir die Möglichkeit zu einem Bad im See. In der Nähe des Sees (fernab der Moskitos) werden wir in einem landschaftlich schön gelegenen Jurten-Lager nächtigen. Die ca. 5 qm großen Jurten werden – so wie die Hotelzimmer - von jeweils 1-2 Personen genutzt. Die Matratzen mit sauberem Bettzeug liegen auf Teppichen am Boden. Duschanlagen und Toiletten sind außer­halb der Jurte.

11. Tag: Aydarkul-See – Samarkand. Richtung Osten geht es zum Fuß des 3571 m hohen Guralash, wo wir in Seitentälern die idyllisch ­gelegenen Dörfer Sop und Sentob besuchen. Über Jizax gelangen wir

Tatar Schlucht © Anton Eder

am Nachmittag in die 2500 Jahre alte Oasen-Stadt Samarkand, die wie Buchara vom Fluss Zerafshan bewässert wird. Man glaubt, durch

Kleingruppe bis max. 18 Personen

die Kulisse eines Märchens aus „1001 Nacht“ zu wandeln. Am späten Nachmittag machen wir einen ersten Rundgang durch Samarkand.

12. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Samarkand. Bei unseren Besichti-

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und PKW, meist *** u. ****Hotels und 1x Jurtencamp/meist HP

gungen lernen wir die einstmals schönste Stadt der Welt kennen. Wir

TERMIN

REISELEITER

besuchen einen der beeindruckendsten Plätze im Orient, den R ­ egi­stan

10.04. - 24.04.2021

Anton Eder

mit seinen prachtvollen Moscheen, Karawansereien, Basaren und ­Koranschulen. Ein Spaziergang führt uns anschließend zur mächtigen Bibi Hanim Moschee und zum gegenüber gelegenen Mausoleum der

P OAUI

Flug ab Wien

€ 2.790,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 2.890,– € 370,–

Bibi Hanim, der Lieblingsfrau von Timur. Um die Mittagszeit gelangen

EZ-Zuschlag

wir zum Shah-e-Sende-Komplex mit den vielen fayencegeschmückten

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Taschkent und von Samarkand über Istanbul retour • Inlandsflug: Taschkent - Nukus • Rundfahrt und Transfers mit einem usbekischen Reisebus/Kleinbus, auf der Strecke Samarkand - Shakhrisabz mit PKWs • 12 Übernachtungen meist in guten *** und ****Hotels (LandesKlassifizierung), in Shakhrisabz 1 Nacht in einem sehr einfachen **Hotel, jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • 1 Übernachtung in einer Jurte (externes Bad/Dusche/WC) • Halbpension: 2. Tag morgens bis 14. Tag abends • Eintritte lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung (ab 12 Teilnehmern) und usbekischer deutschsprachiger Führer (bis 11 Teilnehmer nur deutschsprachiger usbekischer Reiseleiter) • 1 Broschüre „Usbekistan intensiv“ von Anton Eder (je Zimmer) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 295,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

Mausoleen wichtiger Persönlichkeiten des 14. und 15. Jh. Nachmittags besuchen wir Timurs Mausoleum Gur-e-Amir und die beiden Grabstätten Ruchabad und Ak-Sarai.

13. Tag: Samarkand - UNESCO-Weltkulturerbe Shakhrisabz. ­Am Vormittag fahren wir zum islamischen Wallfahrtsort Hodscha Ismail, wo wir das Mausoleum des Imam al-Buchari, eine Moschee und eine ­Medrese ­bewundern. Am Rückweg besuchen wir in ­Samarkand das ­Observa­torium sowie den lebendigen Markt. Mittags verlassen wir ­Samarkand und fahren mit PKWs in die UNESCO-Welterbe-Stadt Shakhri­sabz, wo wir die Ruinen des Palastes von Ak-Sarai (14. Jh.) ­besuchen, die noch heute einen überwältigenden Eindruck von der einstmals g ­ roßartigen Anlage vermitteln. Weiters besichtigen wir die Moschee Gök ­Gumbas mit dem Mausoleum von Schamseddin Kulal und die daneben g ­ elegene M ­ oschee Hasrati Imam mit dem ­Mausoleum von Jakhangir, einem Sohn Timurs.

14. Tag: Shakhrisabz – Tatar Schlucht – Samarkand. Am Morgen können wir die Sehenswürdigkeiten der Stadt nochmals im schönen Morgenlicht fotografieren. Anschließend fahren wir Richtung Südosten zum Fuß des 200 km langen und bis zu 4643 m hohen Hissar-Gebirges nach Tatar. Für den letzten Teil der Strecke bis zur Tatar-Schlucht nutzen wir Kleinbusse: Dem Qizil-Darya (Roter Fluss) folgend können wir das Landleben kennen lernen vor dem Hintergrund der Schnee bedeckten Bergkette. Im April sind möglicherweise blühende K ­ irschen-, M ­ arillen-, Mandel-, Maulbeer- und Walnuss-Bäume zu sehen. ­Möglichkeit zu einer kurzen Wanderung auf einem abenteuerlichen Maultier­ pfad (max. 2,5 Std. bis zu einem Wasserfall) in die wild ­zerklüftete ­Landschaft der gewaltigen Schlucht. Anschließend Rückfahrt nach Samarkand.

15. Tag: Samarkand - Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Am ­frühen Morgen Transfer zum Flughafen. Rückflug von Samarkand über ­Istanbul nach Wien (ca. 05.45 - 08.50 Uhr/12.00 - 13.15 Uhr), München oder Frankfurt.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (usbekische Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC. Taschkent

****Hotel „City Palace“ oder „Gloria“

Nukus

***Hotel „Jipek Joli“

Chiwa

***Hotel „Malika Khiva“ od. „Malika Khivak“ od. „Old Khiva“

Buchara

***Hotel „Asia“ oder ****Hotel „Omar Khayyam“

Aydarkul See

Jurtencamp „Qizil Kum Safari“

Samarkand

****Hotel „Asia“ od. „Emirhan“ od. „Malika Diyora“

Shakhrisabz

**Hotel „Shakhrisabz Yulduzi“

! 

HINWEIS: Usbekistan ist anders als Sie vielleicht glauben. Die ­ sbeken leben heute einen sehr liberalen Islam. Viele der U ­einheimischen (jungen) Frauen sind westlich bekleidet. Die ­Menschen sind aufgeschlossen, gastfreundlich und bemüht. Ausländische ­Touristen werden überall herzlich willkommen geheißen und ­neugierig in Gespräche verwickelt. Die meisten der Moscheen und ­Medresen sind heute als Museen genutzt und können meist mit Schuhen und normaler Straßenbekleidung betreten werden. Alkohol ist überall erhältlich.

Usbekistan

107


2

Almaty Bischeck Kotschkor

Tasch Rabat

Osch Dushanbe

ik

la

Ka

m hu

Karakol Son Kul See

Kyzyl Art Khorog

1 1

Pik Lenin © Anton Eder 

2

Karakol © robnaw - stock.adobe.com

Kasachstan - Kirgistan Tadschikistan

Höhepunkte entlang der Seidenstraße ++Spektakulärer Charyn-Canyon ++See Issyk-Kul inmitten des Tian-Shan ++Base-Camp des Pik Lenin ++Legendärer Pamir-Highway nach Duschanbe 1. Tag: Wien/München - Istanbul - Almaty. Am Nachmittag Linienflug

rung inmitten der fantastischen Bergwelt.

7. Tag: Karakol - Barskaun Wasserfälle - Kotschkor. Entlang dem ­landschaftlich eindrucksvollen Südufer des riesigen Issyk-Kul (Bade­ möglichkeit auf 1607 m) gelangen wir in die Barskaun-Schlucht, wo zahlreiche Wasserfälle über die senkrechten Wände bis zu 100 m in die Tiefe stürzen. Ein anderer Abstecher führt uns zum Skazka-Canyon mit bizarren Lehmformationen. Im Dorf Kyzyl Tuu besuchen wir eine Am Abend erreichen wir schließlich Kotschkor, wo wir zusehen k­ önnen, wie die aus Filz gefertigten Shyrdak-Teppiche hergestellt werden.

zur Erholung. Am Vormittag erkunden wir die ehemalige ­Hauptstadt

8. Tag: Kotschkor - Naryn - Tasch Rabat. Nach einem kurzen Markt­

Kasachstans: Wir sehen den Panfilov Park mit der prachtvollen Z­ enkov

besuch fahren wir durch das Tal des Joon Aryk über den Dolon-Pass

Kathedrale, das zweitgrößte Holzbauwerk der Welt, und ­besuchen das

(3030 m) nach Naryn, einst wichtige Garnisonstadt an der berühmten

Volksmusikinstrumente- und das Geschichtsmuseum. Auffahrt mit der

Seidenstraße. Wir besuchen die in den typischen Farben Blau und

Seilbahn zum Fernsehturm, von wo wir den herrlichen Blick auf die

Weiß gestaltete Moschee und den Markt. Durch das ­zentralkirgisische

Berge des Tian Shan und auf die Stadt genießen können.

Hochland geht es weiter nach Tasch Rabat, einer gut erhaltenen ehemaligen Karawanserei (15. Jh.) entlang der Seidenstraße, die auf 3040 m im At-Bashi-Gebirgsmassiv liegt. Übernachtung im Jurtencamp.

und das Museum mit dem „Goldenen Mann“ besuchen. Richtung Osten

9. Tag: Tasch Rabat - Naryn - Son Kul. Heute geht es über Naryn und

gelangen wir nach Saty, wo inmitten einer idyllischen Landschaft die

die Straße der 33 Papagei-Serpentinen zum 3154 m hohen Pass Teskey

drei kristallklaren Kolsaj-Seen liegen, von denen wir am Nachmittag

Torpok und weiter zum schönen See Son Kul, dem zweitgrößten See

zumindest einen besuchen.

Kirgistans (3000 m). Unterwegs genießen wir eine herrliche Landschaft

4. Tag: Kolsaj Seen - Charyn-Nationalpark - Karkara. Am Morgen Fahrt

mit Bächen, Flüssen und einer Vielzahl verschiedener Blumenwiesen.

in den Charyn-Nationalpark und Wanderung durch den spektakulären

Beim Son Kul werden wir die Welt der Nomaden mit ihren Tierherden

Charyn-Canyon, den größten Canyon Zentralasiens, der mit bizarren

kennenlernen. Übernachtung im Jurtencamp.

Felsformationen beeindruckt. Über die kasachisch-kirgisische Grenze

10. Tag: Son Kul - Tschon Kemin Nationalpark. Fahrt in den schönen

geht es nach Karkara, wo wir erstmals in einem Jurtencamp nächtigen.

Tschon Kemin Nationalpark, der mit seiner vielfältigen Flora und

5. Tag: Karkara - Karakol. Wir wechseln in das fruchtbare Tal des Tyup

Fauna zu den schönsten Regionen des Landes zählt. Die Landschaft

und kommen zum 6326 qkm großen See Issyk-Kul. Wir besuchen

ist von Halbwüsten und Gletschern gekennzeichnet, das ganze Tal ist

das Przewalski Museum, das dem berühmten Asienforscher N ­ ikolai

mit ­grünen Wiesen bedeckt, die steilen Hänge der Schlucht sind mit

­Przewalski gewidmet ist. In Karakol bewundern wir die hölzerne

Tannen­wäldern bewachsen.

­Dunganen-Moschee sowie die russisch-orthodoxe ­Dreifaltigkeitskirche

11. Tag: Tschon Kemin - Bischkek. Fahrt zum Burana Turm (UNESCO-

mit ihren grünen Dächern und goldenen Kuppeln. Ein Ausflug bringt

Welt­kulturerbe), eines der ältesten Minarette Zentralasiens, und

uns zur Schlucht Djety-Oguz (Sieben Ochsen), wo wir die fantastischen

­weiter nach Bischkek, in die moderne Hauptstadt Kirgistans. Das

Felsformationen aus rotem Sandstein bewundern.

Stadtbild ist geprägt von breiten Alleen, vielen Parks, Grünflächen und

6. Tag: Karakol (Sonntagsmarkt) - Ausflug Altyn Araschan Schlucht.

108

flächen mit vielen Nomaden. Wir unternehmen eine einfache Wande-

Familie, die sich mit der Herstellung traditioneller Jurten beschäftigt.

fahren wir nach Issyk, wo wir skythische Grabhügel (Kurgan, 4. Jh. v.Chr.)

Tadschikistan

Tian­shan-Fichten (Picea schrenkiana) und Blumen übersäten Weide-

nach Almaty (ca. 20.20 – 04.35).

3. Tag: Almaty - Issyk - Kolsaj Seen. Am Fuß des Transili-Alatau (5200m)

Kirgistan

­Palatkawo (4260 m) überragt und beeindruckt mit dichten ­Wäldern mit

mit Turkish Airlines nach Istanbul (ca. 10.35 - 14.00 Uhr) und weiter 2. Tag: Almaty. Ankunft am frühen Morgen - Transfer zum Hotel, Zeit

Kasachstan

­Araschan ­(Goldenes Heilbad/ca. 2600 m). Das alpine Hochtal wird vom

Am Morgen besuchen wir den legendären Viehmarkt, den größten

Denkmälern. Wir besichtigen den Hauptplatz Ala-Too, das Regierungs­ gebäude und das Manas-Monument.

Zentral­asiens. Mit einem speziellen, geländegängigen Militärfahr-

12. Tag: Bischkek - Osch. Flug in die Stadt Osch, eine der ältesten

zeug fahren wir anschließend - mit vielen Fotostopps - durch eine

Städte entlang der Seidenstraße. Wir besuchen den mitten in der Stadt

schmale Schlucht und idyllische Landschaften zum Kurort Altyn

aufragenden Suleiman-Berg (UNESCO-Welterbe), eines der wichtig­ Kneissl Touristik Fernreisen 2021


­beeindruckende Festung der Emire von Buchara besuchen, die ihnen als Sommersitz diente.

19. Tag: Duschanbe - Istanbul - Wien/München. Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Istanbul und weiter nach Wien (ca. 05.10 - 08.30 Uhr/11.50 - 13.15 Uhr) bzw. München. Kleingruppe bis max. 18 Personen ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Hotels, Gästehaus, Jurtencamps und 1 x Zeltcamp/meist VP REISELEITER Anton Eder

10.08. - 28.08.2021

Dr. Rudolf Federmair

Flug ab Wien

€ 3.590,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 3.690,–

EZ-Zuschlag (nur in den Hotels)

Charyn Canyon © Anton Eder

sten Heiligtümer und Pilgerziele der islamischen Welt in Zentralasien. Im Historischen Museum gewinnen wir einen guten Überblick über die Geschichte Kirgistans. Besonders sehenswert ist der orientalische Markt mit den daneben gelegenen Teehäusern.

13. Tag: Osch - Atschik Tasch - Pik Lenin Basecamp. Auf dem legen­ dären Pamir Highway queren wir das Alaigebirge nach Sarytasch. Bei ­gutem Wetter ermöglicht ein Abstecher den Blick auf die vielen - über 6000m hohen - Berge des Transalai, einem Teilgebirge des Pamir. Von ­Sarytasch fahren wir weiter zum Achik Tash Basecamp (3600 m) am Fuß des Pik Lenin (7134 m), einem der höchsten Berge des Pamir. Zeit für Spaziergänge in der Umgebung. Abendessen und Übernachtung in Zelten im Camp.

14. Tag: Atschik Tasch - Kyzyl Art - Pamir-Highway - Murgab/Tadschi­

kistan. Über den 4288 m hohen Pass Kyzyl Art erreichen wir die Grenze nach Tadschikistan, wo wir auf unsere Allrad-Fahrzeuge und die tadschi­kischen Fahrer treffen. Vorbei am See Kara Kul, der im Norden vom Pik Lenin überragt wird, und über den Ak Baytal-Pass (4652 m) geht es anschließend weiter nach Murgab. Dabei queren wir eine über Jahrmillionen geformte Steinwüste, die nur gelegentlich von kleinen Bächen durchbrochen wird.

15. Tag: Murgab - Khorog. Über den Khargoush Pass (4344 m) erreichen wir heute auf einer Piste Khorog, die Hauptstadt Berg-Badachschans, die von den eindrucksvollen Gipfel des über 4000 m hohen Pamir­ gebirges umgeben wird. Bei einem Rundgang erkunden wir die Stadt am Ufer des Flusses Panj.

16. Tag: Khorog - Kalaikhum. Wir folgen dem Fluss Panj, der die Grenze zwischen Tadschikistan und Afghanistan bildet, und passieren den ­Khoburobod-Pass (3252 m), von dem wir den spektakulären Blick auf das Pamir-Gebirge genießen. Der Pamir-Highway ist hier eher eine schlechte Piste, die uns durch eine karge, aber eindrucksvolle Landschaft in die Grenzstadt Kalaikhum bringt. Unterwegs sehen wir am ­anderen Flussufer immer wieder einfache afghanische Lehmdörfer.

17. Tag: Kalaikhum - Kolub - Dushanbe. Auch heute setzen wir die Fahrt am Pamir-Highway entlang der afghanischen Grenze fort, bis wir ­Kolub erreichen. Wir besuchen das berühmte Grabmal des ­bekannten ­Dichters und Philosophen Mir Said Alii Khamadoni. Das asymme­trische Mausoleum mit seinen goldenen Kuppeln gilt auch heute noch als ­beliebte Pilgerstätte. Am Abend erreichen wir die tadschikische Hauptstadt Duschanbe.

18. Tag: Duschanbe - Hissor. Am Vormittag Stadtbesichtigung von ­Duschanbe: Wir sehen das eindrucksvolle Denkmal von Ismail ­Samani, den Stadtpark Rudaki, das Antiquitäten-Museum und den ­grünen ­Basar, wo orientalische Atmosphäre zu spüren ist. Nach dem Mittagessen unternehmen wir einen Ausflug ins nahe Hissor, wo wir die Kneissl Touristik Fernreisen 2021

P OAKK

TERMINE

27.07. - 14.08.2021

€ 390,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Almaty und von Duschanbe retour • Inlandsflug: Bischkek - Osch • Rundfahrt und Transfers mit örtlichen Bussen/Kleinbussen, in ­Tadschikistan mit Geländefahrzeugen • 8 Übernachtungen in *** u. ****Hotels (Landes-Klassifizierung), ­jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC, 4 Nächte in sehr einfachen * u. **Hotels bzw. Gästehäusern in Zweibettzimmern tw. mit/tw. ohne Du/WC, 1 Nacht in einfachen Zimmern bei Gastfamilien (Etagenbad), 3 Nächte in einfachen Jurtencamps (2-4 Personen pro Jurte - externe Sanitäranlagen), 1 Nacht im Pik Lenin Basislager in Zweimann-Zelten (Campingbetten und Schlafsack vorhanden) • Vollpension: 2. Tag morgens - 18. Tag abends (mittags tw. einfache Lunchverpflegung) • Mineralwasser während der Reise (1 l pro Person/pro Tag) • Eintritte lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung, örtliche Führer • 1 Trescher Reiseführer „Kirgistan“ je Zimmer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 280,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise) mit Visum für Tadschikistan erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum für Tadschikistan (derzeit € 75,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Unterkünften (Landes-Klassifizierung) in Zweibettzimmern. Almaty

****Hotel „Kazzhol“

Kolsaj

Gästehaus Jibek Joly

Karkara

Jurtencamp

Karakol

***Hotel „Karagat“ oder „Green Yard“

Kotschkor

Privatunterkunft

Tasch Rabat

Jurtencamp

Son Kul

Jurtencamp

Tschon Kemin

Gästehaus Aschuu

Bischkek

****Hotel „Ambassador“ oder „Plaza“

Osch

***Hotel „Sunrise 2“

Atschik Tasch

Zeltcamp im Basislager des Pik Lenin

Murgab

*Hotel „Pamir“ (sehr einfach, einziges Hotel)

Khorog

**Hotel „Lal“ oder Gästehaus „Delhi Darbar“

Kalaikhum

****Hotel „Karon Palace“

Duschanbe

*****Hotel „Serena Duschanbe“

! 

HINWEIS: Kirgistan und Tadschikistan sind mit ihren über 7000m hohen Bergen faszinierende Reiseländer - die Infrastruktur ist jedoch großteils noch sehr schwach. Die Straßen sind oft schlecht ausgebaut, kurvig und holprig, was zu langen Fahrzeiten führt. Da wir uns bei d ­ ieser Reise oft in Regionen zwischen 3000 und 4000 m Höhe bewegen, sollten Sie bei guter Gesundheit sein. Die Unterbringung im Einzelzimmer ist nur in den Hotels möglich. Ev. kurzfristig erforderliche Programmänderungen sind vorbehalten. Ein gutes Maß an Toleranz und Anpassungsfähigkeit ist Voraussetzung für diese Reise.

Kasachstan Kirgistan Tadschikistan

109


Allgemeine Informationen Einreisebestimmungen

Indien: Österreichische Staatsbürger benötigen einen bei Ausreise noch 6 Monate gültigen Reisepass und ein indisches Visum. Kosten für E-­Visum inkl. Bearbeitungsgebühr: € 40,– bei 30 Tagen Gültigkeit bzw. € 55,– bei 1-jähriger Gültigkeit ab Ausstellungsdatum des Visums. Nepal: Österr. Staatsbürger benötigen einen bei Ausreise noch 6 M ­ onate gültigen Reisepass und ein Visum, das wir für Sie in Wien beantragen. ­Kosten derzeit € 70,– Bhutan: Österreichische Staatsbürger erhalten das Vi­sum für Bhutan bei der Einreise am Flughafen in Paro bzw. an der Straßen­grenze in Phuent­ sholing (derzeit USD 50,–, bereits im Reisepreis inkludiert). Sri Lanka: Österr. Staatsbürger benötigen eine „Electronic Travel Authorization“ (ETA), die wir gerne für Sie besorgen - Kosten derzeit € 45,– p.P. Bitte senden Sie uns eine Kopie Ihres Reisepasses (bei Einreise mind. noch 6 Monate gültig) spätestens 3 Wochen vor Reiseantritt zu. Russland: Für Russland (Aufenthalt länger als 16 Tage) benötigen ö ­ sterr. Staatsbürger ein Visum, welches bei der Russischen Botschaft beantragt wird (Kosten ab € 100,–) - eine Reiseversiche­rung ist obligatorisch. Informationen entnehmen Sie bitte Ihrem Vor­informationsblatt zur Reise. Der Reisepass muss mind. 6 Monate über den Ablauf des Visums gültig sein. Mongolei: Österr. Staatsbürger benötigen einen bei Ausreise 6 Monate ­gültigen Reisepass sowie ein Visum. Das Visum kostet derzeit € 100,–. China : Für die Einreise benötigen österr. Staatsbürger einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate bei der Ausreise gültig ist, sowie ein Visum für China, das inkl. Besorgungsgebühren € 200,– für die einmalige Einreise ­ko­stet. Die persönliche Abgabe von Fingerabdrücken im Visumzentrum Wien wurde verpflichtend eingeführt. Japan: Für die Einreise benötigen österreichische Staatsbürger einen für die Dauer des Aufenthalts gültigen Reisepass. Taiwan: Für die Einreise benötigen österreichische Staatsbürger einen zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass.

Impfungen und Gesundheitsvorsorge

Impfungen sind keine vorgeschrieben, doch empfiehlt man Ihnen wahrscheinlich folgende Vorbeugungsmaßnahmen: • Typhus-Prophylaxe, Hepatitis A + B Prophylaxe • Cholera-Impfung, Polio- und Tetanusschutz • Japan B Enzephalitis, ev. Meningokokken-Meningitis-Impfung • in manchen Gebieten Malaria Prophylaxe (Stand-by Prophylaxe) Bitte kontaktieren Sie rechtzeitig Ihren Hausarzt, das Gesundheitsamt oder ein Tropenmedizinisches Institut. Es besteht für die genannten Länder kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Reiseversicherung der Europäischen Reiseversicherung für den Krankheitsfall und Krankenrücktransport wird dringend empfohlen (siehe Europäische Reiseversicherung, Seite 213).

Asien: Allgemeine Informationen

110

Indien: 3 Jahreszeiten - Sommer, Regenzeit und Winter. In Nord- und Zen­ tralindien herrscht subtropisches Kontinentalklima (eher kalte Winter, sehr heiße Sommer). Süd­indien hat tropisches Monsunklima mit Regen von Juni bis September (Südosten: Oktober bis Dezember). Nepal: Extreme Gegensätze durch tropische Temperaturen im Tiefland und ewigen Schnee auf den Berggipfeln: Das Klima wird durch den Sommermonsun geprägt (Juni - September). Vor allem die Monate März und April sowie Oktober und November sind ideal für Reisen. Bhutan: Subtropisch im Süden, Richtung Norden und mit ansteigender Höhen­lage zunehmend kälter. Monsun zwischen Anfang Juni und Oktober. Sri Lanka: Die Temperaturen liegen das ganze Jahr über gleichbleibend ­zwischen 25° – 30° C. Im Bergland oberhalb von 2000 m kühlt es nachts bis auf 5° C ab. Jahreszeiten schafft allein der Monsun. Für die Westküste ist die beste Reisezeit unser Winter von Mitte November bis Ende März. Mongolei: Starke Extreme zwischen Tag und Nacht - im Sommer untertags gegen 30° C. Russland/Sibirien: Ausgeprägtes Kontinentalklima mit heißem Sommer und extrem kalten Wintern. China: Der größte Teil Chinas liegt in der gemäßigten Zone, aufgrund der großen Ausdehnung gibt es aber regional starke Differenzen. In Südostund Zentralchina ist es warm und feucht, der Norden ist relativ trocken. Japan: Frühling und Herbst sind die angenehmsten Reiseperioden. Das Land erstreckt sich aufgrund der großen Nord-Süd-Ausdehnung über mehrere Klimazonen. Die Nordinsel Hokkaido ist kalt-gemäßigt, die südlichen Inseln liegen im Bereich der Subtropen. Taiwan: Im Herbst warm und trocken, die Saison der Wirbelstürme ist vorbei.

Sadhu © filipefrazao - stock.adobe.com

Klima

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Asien

Indien, Sri Lanka, Nepal, Bhutan, Russland, Japan, Mongolei, China, Taiwan

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

111


2

Delhi Agra Fat Dho ehp lpu ur S r Ranthambore NP ikri Jaipur

Amber

1 1

Agra, Itimad ud-Daulah © saiko3p/stock.adobe.com 

2

Ranthambore-NP © Christian Kneissl

Indien: Goldenes Dreieck

den Aravalli-Bergen. Der Nationalpark besteht aus ­steilem ­Felsterrain

Das „Goldene Dreieck“ im Norden Indiens ist für viele Besucher die ideale Möglichkeit, einen „ersten Blick“ auf die großartigen Tempelanlagen und Paläste Indiens zu werfen, für die es kaum einen Vergleich gibt. Eine Jahrtausende alte Kultur, tief verwurzelte Traditionen und eine gastfreund­liche Bevölkerung erwarten Sie!

tungsfahrt, bei der wir Axis- und Sambar-Hirsche, N ­ ilgai-Antilopen,

wird. Dank einiger Wasserstellen (im Park liegen drei Seen) können verschiedenste Tiere, darunter mit Glück auch Tiger, gut beobachtet werden. Am Nachmittag unternehmen wir die erste WildbeobachWildschweine und Sumpfkrokodile sehen können - mit Fortunas Hilfe auch Bengalische Tiger, die hier im „Project Tiger“ Schutzgebiet leben. 5. Tag: Ranthambore-Nationalpark. Am Morgen sowie nachmittags Wildbeobachtungsfahrten, die uns die mannigfaltige Tierwelt des Parks erleben lassen.

6. Tag: Ranthambore Nationalpark - Fatehpur Sikri - Dholpur. Fahrt nach Fatehpur Sikri, in die „Stadt des Sieges“: Die verlassene Residenz­ stadt des Mogulkaisers Akbar vermittelt mit gewaltigen Palastanlagen einen fantasti­schen Eindruck einer Mogulstadt. Die Stadt wurde im

Nachmittag (ca. 13.20 - 01.30 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi.

16. Jh. von den besten Architekten ihrer Zeit angelegt, die Bauwerke

Transfer zum Hotel.

prächtig aus rotem Sandstein gestaltet. Aufgrund von Wasserknappheit wurde F­ a­tehpur Sikri nach nur 10 Jahren verlassen - zurück blieb

durch Delhi, in der sich Alt (sieben historische Gründungsstädte) und

eine grandiose Geisterstadt! Weiterfahrt nach Dholpur - wir über­

Neu recht interessant vereinen. Unsere Er­kundungen führen uns durch

nachten in dem im 19. Jh. erbauten Palast, der seit wenigen Jahren

Neu Delhi zum India Gate und zum Regierungsviertel und weiter zum

als Hotel geführt wird. Am Abend Besuch des Machkund Tempels, ein

Qutb Minar, einem prachtvollen Minarett, einstmals quasi „Siegessäule

seit mehr als 2000 Jahren geheiligter Platz und wichtige Pilgerstätte

des Islam“ (12./13. Jh.) im Süden Delhis. Anschließend geht es in r­ ascher

der Hindus.

Fahrt nach Jaipur: Die Hauptstadt von Rajasthan ist auch als „Pink City“

7. Tag: Dholpur - Bootsfahrt am Chambal Fluss - Agra. Am Morgen

bekannt, da die Gebäude im alten Stadtteil aus rosa­farbenem Sand-

unter­nehmen wir eine Bootsfahrt am Chambal Fluss, Heimat der vom

stein erbaut wurden bzw. rosa gestrichen sind. Der Plan der Stadt

Aussterben bedrohten Ganges-Flussdelfine und der Gavial-­Krokodile.

­entspricht uralten Hindu-Lehren von perfekter ­Architektur, die im 18.

Anschließend kurze Fahrt nach Agra: Spaziergang durch das Fort, den

Jh. von Maharaja Jai Singh I umgesetzt wurden.

Sitz der Mogulkaiser mit kunsthandwerklich und architektonisch

3. Tag: Jaipur - Fort Amber - Jaipur. Am Morgen Besuch des Fort Amber, des ursprünglichen Herrschaftssitzes von Jaipur (Ende des 16. Jh./

112

und niedrigem Dschungel, der von grünen ­Lichtungen unter­brochen

­Morgen/Vormittag Zuflüge nach München/Frankfurt - am frühen

2. Tag: Delhi - Jai­pur. Am Vormittag erwartet uns eine Stadtrundfahrt

Nordindien

der Maharajas von Jaipur am Kreuzungspunkt der ­Vin­dhya-Berge mit

Taj Mahal - mittelalterliche Forts in Agra und Amber - prachtvolle Paläste in Jaipur ++3 Wildbeobachtungsfahrten im „Tiger Project“-Nationalpark Ranthambore

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz - München/Frankfurt - Delhi. Am

Indien:

Am Vormittag Fahrt in den Ranthambore-Nationalpark, einst Jagd­revier

­aufwändig gestalteten Palästen. Den Tag beenden wir beim zauber­ haften Marmorgrabmal Itimad ud-Daulah am Ufer der Yamuna.

Beginn des 17. Jh.), das hoch über dem Tal in fast uneinnehmbarer

8. Tag: Agra: Taj Mahal - Sikandra - Delhi. Besuch des einzigartigen

Lage auf einem Felskamm erbaut wurde. Seine herrlichen Paläste und

Taj Mahal, das von Shah Jahan zum Gedenken an seine Frau Mumtaz

Hallen zählen zu den schönsten Rajasthans. An­schließend Besuch

erbaut wurde. Der Prunkbau aus weißem Marmor mit herrlichen

des eindrucksvollen Stadtpalastes von Jaipur sowie des ­berühmten

­Intarsien­arbeiten aus Halbedelsteinen ist eine Meisterlei­stung indo-­

Observatoriums Jantar Mantar von Jai Singh I aus dem 18. Jh., die wie

islamischer Baukunst - eines der 7 neuen Weltwunder. Nur wenige

Fort Amber zum UNESCO-Welterbe zählen. Auf dem Rückweg zum ­Hotel

Kilometer nördlich von Agra liegt Sikandra, das Grabmal des Mogul-

­legen wir einen Fotostopp beim Hawa Mahal ein, dem berühmten

kaisers Akbar, das islamische und hinduistische Architekturelemente

­„Palast der Winde“ - eigentlich kein Palast, sondern eine ungewöhn­

kombiniert. Rückfahrt nach Delhi - nach dem Abendessen Transfer

liche Fassade mit 953 Fenstern, durch welche die Damen im Palast die

zum Flughafen.

Außenwelt oder Feste beobachten konnten. Den Tag beenden wir mit

9. Tag: Delhi - München/Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz. Nach

einer Rickshaw-Fahrt durch den Basar.

Mitternacht (ca. 03.30 Uhr) Rückflug nach München/Frankfurt, Ankunft

4. Tag: Jaipur - Wildbeobachtungsfahrt im Ranthambore-National­park.

um ca. 07.30 Uhr - weiter nach Österreich. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Agra, Taj Mahal © Jan Wlodarczyk / Alamy Stock Photo 

2

© GeoffGoldswain/stock.adobe.com 

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ***Lodge, ****Hotels und 1x Heritage-Hotel/HP, 2x VP REISELEITER

27.03. - 04.04.2021 Karwoche/Ostern 23.10. - 31.10.2021 Herbstferien 25.12. - 02.01.2022 Silvester

P IIGD

Devendra Singh Sandhu bzw. Gajender Singh Rathore

Flug ab Wien

€ 1.640,– € 1.710,– € 1.830,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz

€ 1.720,– € 1.790,– € 1.910,–

Flug ab München

€ 1.770,– € 1.840,– € 1.960,– € 335,–

EZ-Zuschlag

€ 335,–

3

Jaipur, Palast der Winde © Elisabeth Kneissl-Neumayer

PrivatReise: Goldenes Dreieck

Kleingruppe bis max. 18 Personen

TERMINE

3

€ 335,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über München/Frankfurt nach Delhi und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 2 Übernachtungen in einer ***Lodge, 4 Übernachtungen in ****Hotels und 1 Übernachtung in einem Heritage-Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 8. Tag abends, Vollpension im Ranthambore-Nationalpark, Silvester-Dinner beim Silvester-Termin • Eintritte: Delhi (Qutb Minar), Jaipur (Fort Amber, Stadtpalast, Observatorium), Fatehpur Sikri, Dholpur (Machkund Tempel), ­ Agra (Fort, Itimad-ud-Daulah, Taj Mahal), Sikandra • Rickshaw-Fahrt in Jaipur • Bootsfahrt am Chambal Fluss • 3 Wildbeobachtungsfahrten (Jeep/Kleinbus) im Ranthambore-NP • 1 Nelles Guide „Indien - der Norden“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 440,– ab Ö / € 490,– ab D) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen

NICHT INKLUDIERT: e-Visum für Indien (derzeit € 40,–/30 Tage-­ Gültigkeit bzw. € 55,–/1 Jahr-Gültigkeit - ab Ausstellungsdatum) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC. Delhi

****Hotel „Holiday Inn Mayur Vihar“

Jaipur

****Hotel „Four Points by Sheraton“ oder „Ramada Jaipur“

Ranthambore NP

***Lodge „Tiger Den Resort“ oder „The Pugmark“

Dholpur

Heritage-Hotel „Raj Niwas Palace“

Agra

****Hotel „Crystal Sarovar Premiere“ oder „Ramada Plaza“

Detaillierter Programmablauf wie links beschrieben, „Indien: Goldenes Dreieck“ 1. - 9. Tag. PrivatErlebnisReise mit Flug, PKW/Van, ***Lodge, ****Hotels und 1x Heritage-Hotel/HP, 2x VP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

11.01.21 - 15.04.2021

01.10.21 - 15.04.2022

16.04.21 - 30.06.2021 Flug ab Wien - Preis pro Person bei 2 Personen

€ 1.770,– € 1.940,– € 2.010,–

bei 3 Personen

€ 1.720,– € 1.890,– € 1.960,–

bei 4 Personen

€ 1.650,– € 1.820,– € 1.890,–

EZ-Zuschlag

€ 290,–

€ 350,–

€ 375,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: jeweils € 100,– Aufpreis Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München: € 80,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über München/Frankfurt (L/T-Klasse/Economy) nach Delhi und retour • Rundreise mit einem indischen PKW bzw. ab 4 Personen mit einem indischen Van mit englischsprachigem Fahrer • 2 Übernachtungen in einer ***Lodge, 4 Übernachtungen in ****Hotels und 1 Übernachtung in einem Heritage-Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 8. Tag abends, Vollpension im Ranthambore-Nationalpark • Eintritte: Delhi (Qutb Minar), Jaipur (Fort Amber, Stadtpalast, Observatorium), Fatehpur Sikri, Dholpur (Machkund Tempel), Agra (Fort, Itimad-ud-Daulah, Taj Mahal), Sikandra • Rickshaw-Fahrt in Jaipur • 3 Wildbeobachtungsfahrten (Jeep/Kleinbus) im Ranthambore-NP • Bootsfahrt am Chambal Fluss • 1 JPM „Nordindien“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 440,– ab Ö) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und indisches Visum erforderlich.

NICHT INKLUDIERT: e-Visum für Indien (derzeit € 40,–/30 Tage-­ Gültigkeit bzw. € 55,–/1 Jahr-Gültigkeit - ab Ausstellungsdatum) HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS

Indien: Nordindien

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

113


2

1 1

Udaipur © Jan Wlodarczyk / Alamy Stock Photo 

2

Sadhu © Christian Kneissl

Indien: Rajasthan

7. Tag: Jaisalmer - Bikanir. Wir durchqueren erneut die Wüste Thar nach

++Pushkar-Fest (1. Termin)

„Windpalast“ mit einzigartiger Deckenmalerei begeistert.

8. Tag: Bikanir - bemalte Havelis in Shekavati - Jaipur. In der ­Region Shekavati beeindrucken uns prachtvoll bemalte Paläste der Marwari-­ Kaufleute aus dem 18. - 20. Jh: Immer wieder halten wir an, um in den

Nachmittag (ca. 13.20 - 01.30 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi.

kleinen Dörfern diese zauberhaften bunten Bauten zu ­fotografieren.

Transfer zum Hotel.

Am ­späten Nachmittag erreichen wir Jaipur: Die Hauptstadt von ­Raja­sthan ist auch als „Pink City“ bekannt. Der Plan der Stadt

­einer Stadtrundfahrt kennen: Jama Masjid - die größte Moschee

­entspricht ­uralten Hindu-Vorstellungen von perfekter Architektur, die

­Indiens, den alten Silberbasar Chandni Chowk, India Gate und das

im 18. Jh. von Maharaja Jai Singh I in die Tat umgesetzt wurden.

Regierungsviertel. Spaziergang durch die schönen Lodi-Gärten mit

9. Tag: Jaipur - Fort Amber. Am Morgen Besuch des Fort Amber, dem

zahlreichen Mausoleen (15./16. Jh.) und spätes Mittagessen. Gegen

ursprünglichen Herrschaftssitz von Jaipur, der hoch über dem Tal auf

Abend Transfer zum Flughafen - Flug in den Süden Rajasthans nach

einem Felskamm thront. Seine herrlichen Paläste und Hallen zählen

Udaipur (ca. 19.05 - 20.20 Uhr), eine der glanzvollsten Städte Indiens.

zu den schönsten Rajasthans. Anschließend Besuch des eindrucks-

3. Tag: Udaipur - Bootsfahrt am Pichola-See. Die Maharanas des

vollen Stadtpalastes sowie des berühmten Observatoriums Jantar

­Sonnenclans ließen seit dem 16. Jh. diese einzigartige Stadt errichten:

Mantar von Jai Singh I (18. Jh./UNESCO-Welterbe) - der Fürst war ein

Die herrliche Lage am Pichola-See, die Paläste, Tempel und Märkte

ange­sehener Astronom. Fotostopp beim Hawa Mahal, dem berühmten

strahlen ein besonderes Flair aus. Ausführliche Stadtbesichtigung mit

„Palast der Winde“ - eine außergewöhnliche Fassade mit 953 Fenstern.

Besuch des Stadtpalasts, der größten Palastanlage von ­Rajasthan,

Den Tag beenden wir mit einer Rickshaw-Fahrt durch den Basar.

dem Jagdish Tempel und der regen Altstadt mit ihren Märkten. Am

10. Tag: Jaipur - Fatehpur Sikri - Agra. Am Morgen geht es zunächst zum

Nachmittag Bootsausflug am Pichola-See zu den bezaubernden

faszinierenden Stufenbrunnen Abhaneri und weiter n ­ ach Fatehpur

­Seepalästen Jag Ni­was und Jag Mandir.

Sikri, der „Stadt des Sieges“ - die verlassene Residenzstadt des Mogul-

4. Tag: Udaipur - Ranakpur - Jodhpur. Heute geht es zu den Jain­

kaisers Akbar mit gewaltigen Palastanlagen vermittelt einen fantasti­

tempeln von Ranakpur - einer der fünf heiligsten Orte des Jainismus,

schen Eindruck einer Mogulstadt aus dem 16. Jh. Aufgrund von Wasser-

die i­nmitten der Abgeschiedenheit der Aravalli-Berge l­iegen: Die

knappheit wurde Fa­tehpur Sikri nach nur 10 Jahren verlassen - zurück

­Architektur des 14. Jh. hat einzigartige Marmortempel mit H ­ underten

blieb eine grandiose Geisterstadt! Am Nachmittag erreichen wir Agra:

faszinierend bearbeiteten Säulen geschaffen. Am Nachmittag Fahrt

Besuch des zauberhaften Marmorgrabmals Itimad-ud-Daulah -

nach Jodhpur, der Hauptstadt des Fürstentums Marwar: ­Spaziergang

­aufgrund seiner Pietra-Dura-Arbeiten ein wichtiger Vorläufer des Taj

durch die Altstadt mit ihren blauen Häusern und s­ chönen Märkten.

Mahal. Am Nachmittag besuchen wir das einzigartige Taj Mahal, das

5. Tag: Jodhpur - Jaisalmer. Am Morgen Besichtigung des b ­ erühmten

Shah Jahan zum Gedenken an seine Frau Mumtaz erbauen ließ. Der

­Mehran­garh-Forts, das über einem eindrucksvollen Steilhang mehr

Prunkbau aus weißem Marmor mit herrlichen Intarsienarbeiten aus

als 120 m über der Stadt thront - die einzigartigen ­Palastbauten

Halbedelsteinen ist eine Meisterlei­stung indo-islamischer Baukunst

­entstanden im 16. - 18. Jh. Nach einem Fotostopp beim nahen

und eines der 7 neuen Weltwunder.

­Marmorbau Jaswant Thada beginnt die Fahrt durch die Wüste Thar

11. Tag: Agra - Delhi. Spaziergang durch das Fort, den Sitz der Mogul-

nach Jaisalmer, das auf e ­ inem steilen Felsgrat erbaut wurde. Sie gilt als

kaiser mit aufwändig gestalteten Palästen. Rückfahrt nach Delhi, wo

die ­außergewöhnlichste aller Wüstenstädte Rajasthans und verdankt

wir das Qutb Minar, ein prachtvolles Minarett, einstmals „Siegessäule

­ihren Reichtum der Handelstätigkeit entlang alter Karawanenrouten.

des Islam“, besuchen. Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen.

der Ghats, der schönen Badeplätze außerhalb der Stadt, des Forts mit

Mitternacht (ca. 03.30 Uhr) Rückflug nach München/Frankfurt, Ankunft

den Jain-Tempeln sowie der berühmten Kaufmannsbauten/Havelis im

um ca. 07.30 Uhr - weiter nach Österreich.

6. Tag: Jaisalmer - Wüstenausflug Khuri-Dünen. Am Morgen Besuch

114

Bikanir: Am Nachmittag Besuch des Forts Junagarh, in dem der kleine

­Morgen/Vormittag Zuflüge nach München/Frankfurt - am frühen

2. Tag: Delhi - Udaipur. Indiens lebendige Metropole lernen wir bei

Rajasthan

von Khuri, wo uns ein kurzer Kamelritt zum Sonnenuntergang erwartet.

Märchenhaftes Indien - im Reich der Maharajas

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz - München/Frankfurt - Delhi. Am

Indien:

verziert sind. Am Nachmittag Ausflug zu Dörfern und zu den Sanddünen

12. Tag: Delhi - München/Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz. Nach

Stadtzentrum, die überschwänglich mit Erkern aus rotem Sandstein Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Jaisalmer, Ghats © 2012 Dmitry Rukhlenko/stock.adobe.com 

2

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **** und *****Hotels und 1x Heritage-Hotel/HP P IIRA

TERMINE

REISELEITER

Devendra Singh Sandhu Gajender Singh Rathore

Flug ab Wien

€ 2.650,– € 2.680,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz

€ 2.730,– € 2.760,–

Flug ab München

€ 2.780,– € 2.810,– € 560,–

EZ-Zuschlag 1

€ 745,–

Pushkar-Fest - die Reise ist einen Tag länger, um das Pushkar-Fest mit Kamelmarkt zu besuchen. Bitte Detailprogramm anfordern!

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über München/Frankfurt nach Delhi u. retour • Inlandsflug: Delhi - Udaipur • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 2 Nächte im ****Hotel, 7 Nächte in *****Hotels und 1 Nacht im Heritage-­Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC; 11 zusätzliche Nacht in Pushkarim Luxuszelt mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens - 11. Tag abends (bzw. 112. Tag), am 2. Tag Mittag- statt Abendessen, Silvester-Dinner bei Silvester-­Termin • Eintritte: Udaipur (Stadtpalast), Ranakpur Tempel, Jodhpur (Mehrangarh Fort), Jaisalmer, Bikanir (Fort Junagarh), Jaipur (Stadtpalast, Observatorium, Fort Amber), Abhaneri, Fatehpur Sikri, Agra (Fort, Taj Mahal, Itimad-ud-Daulah), Delhi (Qutb Minar) • Bootsfahrt am Pichola-See, Kamelritt bei Khuri, Rickshaw-Fahrt • 1 DuMont Reise-Handbuch „Indien. Der Norden“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 440,– ab Ö / € 490,– ab D) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen

NICHT INKLUDIERT: e-Visum für Indien (derzeit € 40,–/30 Tage-­ Gültigkeit bzw. € 55,–/1 Jahr-Gültigkeit - ab Ausstellungsdatum) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC. Delhi

*****Hotel „Andaz by Hyatt Aerocity“ od. „Hyatt Regency“

Udaipur

*****Hotel „Trident“ oder „Radisson Blu“

Jodhpur

*****Hotel „The Ummed“

Jaisalmer

****Hotel „Rang Mahal“ oder „Fort Rajwada“

Bikanir

Heritage Hotel „Narender Bhawan“

Jaipur

*****Hotel „Hilton“ oder „Jaipur Marriott“

Agra

*****Hotel „Doubletree by Hilton“

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Shekavati © Mivr/stock.adobe.com

Märchenhaftes Indien - im Reich der Maharajas

06.11. - 18.11.20211 Pushkar-Fest Silvester

3

PrivatReise: Rajasthan

Kleingruppe bis max. 18 Personen

25.12. - 05.01.2022

3

Kamele auf dem Weg nach Pushkar © OlegD/Fotolia 

Detaillierter Programmablauf wie links beschrieben, „Raja­sthan“ 1. - 12. Tag.

PrivatErlebnisReise mit Flug, PKW/Van, **** und *****Hotels und 1x Heritage-Hotel/HP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

11.01.21 - 15.04.2021 16.04.21- 30.09.2021 01.10.21 - 15.04.2022 (außer Weihnachten) 20.12.21 - 10.01.2022 Flug ab Wien - Preis pro Person bei 2 Personen

€ 2.700,– € 2.980,– € 3.100,–

bei 3 Personen

€ 2.550,– € 2.830,– € 2.950,–

bei 4 Personen

€ 2.510,– € 2.790,– € 2.910,–

EZ-Zuschlag

€ 550,–

€ 620,–

€ 640,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: jeweils € 100,– Aufpreis Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München: € 80,– Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab Udaipur/bis Delhi (total): € 1.340,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über München/Frankfurt (L/T-Klasse/Economy) nach Delhi und retour • Inlandsflug: Delhi - Udaipur • Rundreise mit einem indischen PKW bzw. ab 4 Personen mit einem indischen Van mit englischsprachigem Fahrer • 2 Nächte im ****Hotel, 7 Nächte in *****Hotels und 1 Nacht in einem Heritage-Hotel (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibett­ zimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 11. Tag abends • Eintritte lt. Programm (wie links beschrieben) • Bootsfahrt in Udaipur am Pichola-See, kurzer Kamelritt bei Khuri • Rickshaw-Fahrt in Jaipur • 1 DuMont Reise-Handbuch „Indien. Der Norden“ pro Zimmer • deutschsprachige (nicht überall verfügbar) oder englischsprachige lokale Reiseführer in den Städten • Flug bezogene Taxen (derzeit € 440,– ab Ö / € 490,– ab D) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und indisches Visum erforderlich.

NICHT INKLUDIERT: e-Visum für Indien (derzeit € 40,–/30 Tage-­ Gültigkeit bzw. € 55,–/1 Jahr-Gültigkeit - ab Ausstellungsdatum) HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS

Indien: Rajasthan

115


2

1 1

Jal Mahal, Jaipur © Igor Zhorov/stock.adobe.com 

2

3

Aarti-Zeremonie, Varanasi © Roop Dey / Alamy Stock Photo 

Höhepunkte Nordindiens Von den Maharaja-Palästen Jaipurs zum Taj Mahal, von den Tempeln von Khajuraho in die heilige Stadt Varanasi am Ganges

++Vollmondfest Dev Diwali in Varanasi (1. Termin) 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz - München/Frankfurt - Delhi. Am

3

Varanasi © Prof. Sepp Friedhuber

Sikandra. Am Nachmittag Besuch des zauberhaften M ­ armorgrabmals ­Itimad ud-Daulah mit schönen Pietra-Dura-Arbeiten. Am Ufer der ­Yamuna erleben wir den Sonnenuntergang gegenüber dem Taj Mahal.

6. Tag: Agra - Bahnfahrt nach Jhansi - Khajuraho. Bahnfahrt nach Jhansi und rasche Fahrt mit dem Bus nach Khajuraho - die unvergleich­lichen Tempelanlagen stellen einen Höhepunkt jeder ­Indien-Reise dar. Im 11. Jh. unter den Chandela-Königen erbaut, sind die Tempel a ­ usgezeichnete Beispiele indischer Architektur in Verbindung mit ­vollendeter Steinmetzkunst. Die Bildhauer erschufen eine überschwängliche Verherr­

­Morgen/Vormittag Zuflüge nach München/Frankfurt - am frühen Nach-

lichung der göttlichen und profanen Welt (UNESCO-Welt­erbe). Am

mittag (ca. 13.20 - 01.30 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi.

Abend besuchen wir die Khandaria Dance Show.

Transfer zum Hotel.

2. Tag: Delhi - Jaipur. Delhi ist eine lebendige Metropole mit s­ chönen

7. Tag: Khajuraho - Varanasi. Fortsetzung der Besichtigungen in ­Khajuraho. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen und Weiterflug nach

Bauwerken aus der Mogulzeit und der britischen Kolonialzeit. Stadt-

­Varanasi: Die „Stadt der Ewigkeit“ ist der heiligste Ort der Hindus und

rundfahrt durch Alt- und Neu-Delhi, u.a. zu der beeindruckenden Jama

das berühmteste Wallfahrtsziel Indiens. Am Abend geht es zu den

Masjid von Mogulkaiser Shah Jahan (die größte Moschee ­Indiens), in

Ghats am Ganges, wo wir einer Feuerzeremonie (Aarti) beiwohnen.

den a ­ lten Silberbasar Chandni Chowk, zum India Gate und Regierungs­

8. Tag: Varanasi (Dev Diwali - Lichterfest/1. Termin) - Sarnath. Bei

viertel sowie Raj Ghat, der Verbrennungsstätte Mahatma Gandhis. Vom

­Morgendämmerung sind bereits Pil­ger bei ihrem Bad im heiligen Fluss

Qutb Minar, einem prachtvollen Minarett aus dem 12. Jh. (UNESCO-

Ganges zu sehen - langsam erwacht die Stadt mit ihrem ­brodelnden

Welt­erbe) machen wir uns am Nachmittag auf den Weg nach Jaipur,

Tagesrhythmus. Noch vor dem Früh­­stück gleiten wir mit dem Boot

der Hauptstadt Rajasthans - in der „Pink City“ ­wurden die G ­ ebäude aus

­entlang des Ufers, bestaunen das in ein magisches Morgenlicht

rosafarbenem Sandstein erbaut. Nach uralten H ­ indu-Vorstellungen

­getauchte und von religiös-­rituellen Hand­lungen geprägte Treiben

von p ­ erfekter Architektur wurde die Stadt im 18. Jh. von Jai Singh I in

und durchstreifen die Altstadt. Am Nach­mittag Fahrt ins nahe Sarnath,

Auftrag gegeben.

den „Gazellenhain“, wo Buddha seine erste Predigt hielt und das „Rad

3. Tag: Jaipur - Fort Amber. Nach einem Fotostopp beim b ­ erühmten Hawa Mahal, dem „Palast der Winde“, geht es zum Fort Amber, das

der Lehre“ in Bewegung setzte. Am Abend des 1. Termins erleben wir das einzigartige Lichterfest Dev Diwali bei den Ghats.

mächtig einen Bergzug einnimmt: Bis 1728 war es Sitz der Herrscher

9. Tag: Varanasi - Delhi. Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Am

von Jaipur - mit herrlichen Palästen und Sälen. Besonders reizvoll

frühen Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Delhi.

ist der Sheesh Mahal mit e ­ inem Mosaik aus tausenden Spiegeln. Am

Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen.

Nachmittag Besuch des prachtvollen Stadtpalastes sowie des berühm-

10. Tag: Delhi - München/Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz. Nach

ten Observatoriums J­ antar Mantar von Jai Singh I (UNESCO-Welterbe).

Mitternacht (ca. 03.30 Uhr) Rückflug nach München/Frankfurt, Ankunft

4. Tag: Jaipur - Fatehpur Sikri - Agra. Fahrt zum fantastischen Stufen­

um ca. 07.30 Uhr - weiter nach Österreich.

brunnen von Abhaneri und weiter nach Fatehpur Sikri, der „Stadt des Sieges“ - die verlassene Residenzstadt Kaiser Akbars mit ihren ­gewaltigen Palastanlagen zeigt das Idealbild einer Kaiserstadt der Mogulzeit (16. Jh.). Aufgrund von Wasserknappheit wurde Fatehpur ­Sikri nach nur zehn Jahren verlassen - zurück blieb ein Architekturjuwel ­(UNESCO-Welterbe). Am späten Nachmittag erreichen wir Agra.

5. Tag: Agra - Sikandra. Besuch des einzigartigen Taj Mahal, den Shah Jahan zum Gedenken an seine Frau Mumtaz erbauen ließ. Der Prunkbau aus weißem Marmor mit herrlichen Intarsienarbeiten aus Indien: Nordindien

116

Halb­edelsteinen ist eine Meisterleistung indo-islamischer Baukunst (UNESCO-Welterbe). Spaziergang durch das Fort, den ehemaligen Sitz

TROPIC CANCER der Mogulkaiser, und kurze Fahrt zum OF Grabmal von Kaiser Akbar in

Delhi Jaipur

Agra Jhansi Varanasi Orcha Khajuraho

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


1 1

Jaipur Palast © imageBROKER / Alamy Stock Photo 

2

PrivatReise: Nordindien

Kleingruppe bis max. 18 Personen ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Bahn, *****Hotels/HP TERMINE

REISELEITER

11.11. - 20.11.2021 Dev Diwali in Varanasi 25.12. - 03.01.2022 Silvester

P IIHN

Devendra Singh Sandhu Gajender Singh Rathore

Flug ab Wien

€ 2.960,– € 2.990,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz

€ 3.040,– € 3.070,–

Flug ab München

€ 3.090,– € 3.120,–

EZ-Zuschlag

2

Hindu-Braut © IVASHstudio/stock.adobe.com

€ 760,–

€ 680,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über München/Frankfurt nach Delhi und retour • Inlandsflüge: Khajuraho - Varanasi, Varanasi - Delhi • Bahnfahrt Agra - Jhansi (Shatabdi-Express, 2. Klasse) • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 8 Übernachtungen in *****Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 9. Tag abends, Silvester-Dinner beim Silvester-Termin • Eintritte: Delhi (Qutb Minar), Jaipur (Stadtpalast, Observatorium, Fort Amber), Fatehpur Sikri, Agra (Taj Mahal, Fort, Itimad ud-Daulah), Sikandra, Khajuraho, Sarnath • Rickshaw-Fahrten in Jaipur und Varanasi • Bootsfahrt am Ganges • Khandaria Dance Show in Khajuraho • 1 DuMont Reise-Handbuch „Indien. Der Norden“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 440,– ab Ö / € 490,– ab D) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen

Von den Maharaja-Palästen Jaipurs zum Taj Mahal, von den Tempeln von Khajuraho in die heilige Stadt Varanasi am Ganges Detaillierter Programmablauf wie links beschrieben, „Höhepunkte Nordindiens“ 1. - 11. Tag.

PrivatErlebnisReise mit Flug, PKW/Van, Bahn, *****Hotels/HP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

11.01.21 - 15.04.2021 16.04.21- 30.09.2021 01.10.21 - 15.04.2022 (außer Weihnachten) Flug ab Wien - Preis pro Person bei 2 Personen

€ 2.610,– € 2.970,–

bei 3 Personen

€ 2.400,– € 2.760,–

bei 4 Personen

€ 2.350,– € 2.710,–

EZ-Zuschlag

€ 380,–

€ 745,–

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: jeweils € 100,– Aufpreis Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München: € 80,– Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab Delhi/bis Varanasi (total): € 1.680,– LEISTUNGEN WIE LINKS, JEDOCH • Rundreise mit einem indischen Pkw bzw. ab 4 Personen mit einem indischen Van mit englischsprachigem Fahrer • deutschsprachige (nicht überall verfügbar) oder englischsprachige lokale Reiseführer in den Städten Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und indisches Visum erforderlich.

NICHT INKLUDIERT: e-Visum für Indien (derzeit € 40,–/30 Tage-­ Gültigkeit bzw. € 55,–/1 Jahr-Gültigkeit - ab Ausstellungsdatum)

NICHT INKLUDIERT: e-Visum für Indien (derzeit € 40,–/30 Tage-­ Gültigkeit bzw. € 55,–/1 Jahr-Gültigkeit - ab Ausstellungsdatum)

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC.

Delhi

*****Hotel „Andaz by Hyatt Aerocity“ oder „Hyatt Regency“

Jaipur

*****Hotel „Hilton“ oder „Jaipur Marriott“

Agra

*****Hotel „Doubletree by Hilton“

Khajuraho *****Hotel „Radisson Jass“ oder „Ramada“ Varanasi

*****Hotel „Ramada Plaza JHV“ oder „Madin“

Delhi

*****Hotel „Andaz by Hyatt Aerocity“ oder „Hyatt Regency“

Jaipur

*****Hotel „Hilton“ oder „Jaipur Marriott“

Agra

*****Hotel „Doubletree by Hilton“

Khajuraho *****Hotel „Radisson Jass“ oder „Ramada“ Varanasi

*****Hotel „Ramada Plaza JHV“ oder „Madin“

Indien: Nordindien

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

117


2

Amritsar Delhi

Orchha Bhopal

Sanchi

Varanasi Khajuraho

Aurangabad 1 1

Goldener Tempel, Amritsar © Steffen Hoppe - stock.adobe.com 

2

Vom Sonnentempel in Konarak bis Kolkata, vom buddhistischen Sanchi bis Mumbai ++Fest Chhath Puja in Varanasi ++Goldener Tempel in Amritsar

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz - München/Frankfurt - Delhi. Am

Hauptstadt des Kalinga-Reiches ein Zentrum des Shiva-Kults. Über 500 Heiligtümer (8. - 15. Jh.) bieten prachtvolle Beispiele der Tempel­ architektur von Ostindien. Besonders sehenswert sind der Par­su­ ra­­mesh­­­­wara-Tempel, der Mukteshwar-Tempel mit seinem ­schönen Tor­bo­gen, der Rajrani-Tem­pel und der mächtige, mit vielen Reliefs de­korierte Lingaraj-Tempel. Wir erkunden die Höhlenklöster von Khan­ da­giri und Uday­giri (1. Jh. v. Chr. - 2. Jh. n. Chr.) und besuchen die neue Frie­dens­pagode auf dem Dhauli Hügel. Kaiser Ashoka kämpfte hier im 3. Jh. v.Chr. ge­gen das Heer des Kalinga-Reiches. Der immense Blutzoll bekehrte ihn zum Bud­­dhismus und machte ihn zu einem der wichtig­

Nachmittag (ca. 13.40 - 00.55 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Delhi,

sten Ver­­breiter dieser Religion. Am frühen Nachmittag Transfer zum

Transfer zum Hotel.

Bahnhof und Bahnfahrt nach Kolkata (ca. 14.00 – 20.30 Uhr).

aus der Mogul- und britischen Kolonialzeit. Stadtrundfahrt durch Alt-

­Gegensätze - koloniale Prunkbauten neben tiefster Armut und wichti-

und Neu-Delhi, u.a. zum Qutb Minar, einem prachtvollen Minarett,

gen Kulturzentren: Die drittgrößte Stadt Indiens war einst die Haupt-

einstmals eine „Siegessäule des Islam“ (12./13. Jh.), zum modernen

stadt Britisch-Indiens. Am Mor­gen besuchen wir den Blumenmarkt

Tempel der Bahai-Religion, dem Grabmal des Humayun, der beeindru-

bei der Howrah-Brücke. In der Nähe des Fluss­es liegt der wich­tigs­te

ckenden Jama Masjid von Mogulkaiser Shah Jahan (die größte Moschee

Kali-Tempel Indiens - der Dakshineshwar- (Kali-)Tem­­pel, nach dem

Indiens) und zum India Gate. Am Nachmittag Bahnfahrt nach Amritsar

die Stadt (Kalighat/Tor der Kali) be­nannt wur­de. Hier werden der

im Bundesstaat Punjab (ca. 16.00 - 22.00 Uhr).

„blut­rüns­tigen“ Göttin täg­lich Blutopfer (Ziegen, Hähne) dar­gebracht.

3. Tag: Amritsar. Amritsar, die heilige Stadt der Sikhs, wurde 1577 als

7. Tag: Kolkata/Calcutta. Calcutta ist eine faszinierende Stadt der

Bei der aus­­gedehnten Parkanlage Maidan sehen wir wichtige Prunk­

zentraler Wallfahrtsort für die Sikhs gegründet. Wir besuchen den

bauten wie das Planetarium, den Raj Bhavan (Regierungssitz von West­

einzig­artigen Goldenen Tempel, der - mit Blattgold überzogen -

bengalen), die St. Paul‘s Cathedral und das mächtige Fort Wil­­liam.

­inmitten eines großen Teiches liegt. Wir besichtigen im Garten Jallian­

Wichtigstes Bauwerk ist das zu Ehren der eng­li­schen Königin erbaute

wala Bagh den Baba Atal Rai Turm, bewundern im Nordwesten der

Victoria Me­mo­rial. Am Nachmittag erkunden wir das Indische Mu­se­um,

Stadt die tw. ver­­goldeten Silbertüren des hinduis­ti­schen Durgiana

das über eine sehr wich­tige Samm­lung der Gandhara-Kunst mit den

Tempels und bestaunen in Tarn Taran den ver­gol­de­­ten Gurudwara.

ers­ten menschlichen Dar­stellungen Buddhas verfügt.

Sollte Zeit bleiben, fah­ren wir am späten Nachmittag zur Indisch-Paki­

8. Tag: Kolkata - Varanasi - Sarnath - Varanasi (Chhath Puja). ­Transfer

sta­­ni­schen Grenze zur spek­ta­ku­lären Wach­­­ablöse in Wagah.

zum Flughafen und Flug nach Varanasi (ca. 12.40 – 14.00 Uhr). Die

4. Tag: Amritsar - Delhi - Bhubaneshwar. Am frühen Morgen Rückfahrt

„Stadt der Ewigkeit“ ist der heiligste Ort der Hindus und wichtiges

mit der Bahn nach Delhi (ca. 06.00 - 12.30 Uhr). Fortsetzung der Stadt-

Wallfahrtsziel. Ausflug nach Sarnath, den „Gazellenhain“, wo Buddha

besichtigung mit dem Nationalmuseum und Bummel durch die Alt-

seine erste Predigt hielt und das „Rad der Lehre“ in Bewegung setzte.

stadt. Am Abend Flug nach Bhubaneshwar, der Hauptstadt von Odisha.

Am späten Nachmittag lernen wir Varanasi erstmals näher ken­nen:

5. Tag: Ausflug Konarak - Puri. Ausflug zu den berühmten Tempel­

118

6. Tag: Bhubaneshwar - Kolkata/Calcutta. Bhubaneshwar war als

­Morgen/Vormittag Zuflüge nach München/Frankfurt - am frühen

2. Tag: Delhi - Amritsar. Delhi ist eine lebendige Metropole mit ­Bauten

Nordindien

Mumbai

Blumenmarkt Kolkata © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

Nordindiens atemberaubende Vielfalt

Indien:

Kolkata Bhubaneshwar Puri Konarak

Heute (10.11.2021) ist der 3. Tag des Festes Chhath Puja - wir sind vor

bauten von Konarak - einstmals ein wichtiges Zentrum des Buddhis-

Sonnenuntergang am Ganges: Frauen in gelben Gewändern bringen

mus, ist Konarak heute für seine Hindu-Tempel bekannt: Vor allem der

dem Sonnen­gott Surya Opferspeisen dar und entzünden später Öllam­

im 13. Jh. errichtete Tempel des Sonnengottes Surya (UNESCO-Welt­

pen. Spätes Abendessen im Hotel.

erbe) in Form eines riesigen Tempelwagens begeistert mit feinsten

9. Tag: Varanasi mit dem Fest Chhath Puja. Schon vor Sonnenaufgang

Steinmetzarbeiten und lebensgroßen Tierfiguren. Vorbei an kleinen Fi-

- am 4. Tag (Paarun) der Chhat Puja - starten wir unsere Bootsfahrt

scherdörfern geht es in die heilige Stadt Puri, die zu den vier wichtigs-

am Ganges und erleben zu Sonnenaufgang (vom Boot aus) Tausende

ten Hindu-Pilgerstätten Indiens zählt. Auch wenn wir als Nicht-­Hindus

Frauen, die dem Sonnengott Surya (der aufgehenden Sonne) Opfer­

den von 5000 Priestern betreuten Tempel des Jaganath nicht betreten

gaben darbringen. Die ers­­ten Strahlen der Sonne be­rüh­ren den Fluss

dürfen, beeindruckt der Ort. Am Abend Rückkehr nach Bhubaneshwar.

und tauchen ihn in zarte Farbtöne. Nach einem späten Frühstück spaKneissl Touristik Fernreisen 2021


Mausoleum von Aurangzebs Lieblingsfrau.

15. Tag: Aurangabad - Ellora-Höhlen - Mumbai/Bombay. Ausflug nach Ellora (UNESCO-Welterbe), wo wir die hinduistischen Höhlen- und Fels­tempel besuchen, die vom 5. - 10. Jh. entstanden. Aus der über 2 km langen Basaltwand wurden 34 Tempel aus dem gewachsenen Fels ­herausgeschlagen und überschwänglich verziert (u.a. Kailash-­Tempel). Am Abend Flug nach Mumbai (ca. 20.20 - 21.35 Uhr).

16. Tag: Mumbai/Bombay - Bootsausflug zur Elephanta Insel. Fähr­ überfahrt vom „Gateway of India“ zur Insel Elephanta (UNESCO-Welt­ erbe), wo sechs gewaltige Höhlen (6. Jh.) dem Shiva-Kult dienten. ­Anschließend erkunden wir das „Chhatrapati Shivaji Maharaj Museum“ und ­besuchen bei unserer Busrundfahrt den Bahnhof Chhatrapati ­Shivaji ­Terminus (UNESCO-Welterbe), Rathaus, Crawford Market und das Dhobi Ghat. Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen. 

17. Tag: Mumbai/Bombay - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/Mün-

chen. Nach Mitternacht (ca. 02.50 - 07.50 Uhr) Rückflug nach Frankfurt und weiter nach Österreich und München. Ajanta - Höhle 26 © saiko3p - stock.adobe.com

zieren wir vom Rajghat entlang der gepflasterten Stufen am Ganges ca.

Kleingruppe bis max. 18 Personen StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Bahn, *** u. ****Hotels/HP P IIHN

TERMIN

REISELEITER

das Bajirao Ghat mit dem versunkenen Tempel und das Verbren­nungs-

03.11. - 19.11.2021

Anton Eder

Ghat - sowie zahlreiche Gläubige und Sadhus, welche die ganz spezi-

Flug ab Wien

€ 4.400,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz

€ 4.480,–

Flug ab München

€ 4.530,–

3 km zum Haupt-Ghat. Wir passieren Paläste, die Aurangzeb Moschee,

elle Stimmung dieser Stadt ausmachen. Durch die Gas­sen der Altstadt erreichen wir den Goldenen Tempel. Am späten Nach­mit­tag machen wir nochmals eine Boots­­fahrt entlang der Ghats und erleben beim Da­sa­shwamedh Ghat am Ab­end eine magisch beeindruckende Feuer­ zere­mo­nie (Ganga Aarti). Zimbeln und Trom­mel ertönen, Räucherwerk betört die Sinne, Priester rezitieren Mantras ...

10. Tag: Varanasi - Khajuraho. Am Vormittag Transfer zum Flughafen und Flug nach Khajuraho (ca. 12.40 - 13.05 Uhr). Die unvergleichlichen Tempelanlagen der Stadt - im 11. Jh. unter den Chandela-Königen ­erbaut - sind ausgezeichnete Beispiele indischer Architektur in Verbindung mit vollendeter Steinmetzkunst. Die Bildhauer erschufen aus dem Sandstein ein opulentes und sinnliches Bild der Weltschöpfung (UNESCO-Welterbe). Am Abend erleben wir die Khandaria Dance Show.

11. Tag: Khajuraho - Orchha. Am Morgen Fortsetzung der Besichtigung in Khajuraho, anschließend Fahrt nach Orchha: In der mittelalterlichen Stadt scheint die Zeit im 16./17. Jh. der Bundela-Rajputen stehenge­ blieben zu sein. Stadtrundgang durch den interessanten Ort mit zahlreichen Palästen, Tempeln und Mausoleen am Ufer der Betwa. 

12. Tag: Orchha - Jhansi - Bahnfahrt nach Bhopal. Transfer zum B ­ ahnhof in Jhansi und Bahnfahrt nach Bhopal (ca. 10.30 - 14.00 Uhr), der Hauptstadt von Madhya Pradesh.

13. Tag: Ausflug Udaygiri und Sanchi - Ausflug Höhlen von Bhimbetka Nachtzug nach Jalgaon. Gut eine Stun­­­de nordöstlich von Bhopal l­ iegen

die im späten 4. Jh. ent­stan­­denen Höh­len­tem­pel von Udaygiri. Aus dem ge­wach­se­nen Fels wur­­­den Götterfiguren heraus gearbeitet. Auf einem Hügel im nahen Sanchi bewundern wir die älteste und schönste

€ 750,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über München/Frankfurt nach Delhi und von Mumbai/Bombay retour • Inlandsflüge: Delhi - Bhubaneshwar, Kolkata - Varanasi - Khajuraho, Aurangabad - Mumbai/Bombay • Bahnfahrten: Delhi - Amritsar - Delhi (Shatabdi-Express, AC Chair Class), Bhubaneshwar - Kolkata (AC Chair Car oder 2AC Sleeper), Jhansi - Bhopal (Shatabdi-Express, AC Chair Car) • Nachtzug von Bhopal nach Jalgaon (Schlafwagen, bestmögliche Klasse) • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 1 Nacht im *****Hotel, 8 Nächte in ****Hotels u. 5 Nächte in ***Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 17. Tag abends • Eintritte lt. Programm • 2 Rickshaw-Fahrten in Varanasi; 2 Bootsfahrten am Ganges; Khandaria Dance Show in Khajuraho • 1 Broschüre von Anton Eder pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 440,– ab Ö / € 490,– ab D) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen

NICHT INKLUDIERT: e-Visum für Indien (derzeit € 40,–/30 Tage-Gültigkeit bzw. € 55,–/1 Jahr-Gültigkeit - ab Ausstellungsdatum)

Stupa Indiens, die unter Kaiser Ashoka im 3. Jh. v. Chr. errichtet wurde

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Dusche/WC.

(UNESCO-Welt­­erbe). Zu der 17 m hohen Stupa führen vier detailreich

Delhi

****Hotel „The Royal Plaza“ od. „Lemon Tree Aerocity“

de­ko­rier­te, wei­ße Mar­mor­­tore (Toranas). Ein weiterer Ausflug führt

Amritsar

****„Lemon Tree Hotel“

uns am Nach­mittag an den Rand der Vindhyachal-Berge nach Bhim-

Bhubaneshwar *****„Hotel Hindusthan International“

betka, wo 243 prähistorische Felsgrotten (UNESCO-Welt­erbe) gefunden

Kolkata

*****„Hotel Hindusthan International“

wurden. Bis zu 12.000 Jahre al­te Fels­zeich­nun­gen zeigen in einer sehr

Varanasi

***Hotel „Ganges Grand“

leben­di­gen Art das Leben der Men­schen, Jagd­sze­nen und Tiere. Am

Khajuraho

****Hotel „Ramada by Wyndham“

Orchha

***Hotel „Amar Mahal“ oder *** „The Orchha Resort“

Bhopal

***Hotel „The Fern Residency“

Aurangabad

****Hotel „The Fern Residency“

Mumbai

*****Hotel „Lemon Tree Airport“

Abend Fahrt mit dem Nachtzug nach Jalgaon (ca. 22.00 - 04.00 Uhr).

14. Tag: Jalgaon - Ajanta-Höhlen - Aurangabad. Nach dem F­ rühstück fahren wir nach Ajanta - in der Schlucht des ­Waguma-Flusses haben vom 2. Jh. v. Chr. - 5. Jh. n. Chr. buddhistische Mönche an die 30 ­Höhlen herausgeschlagen und mit den schönsten buddhistischen Wand­ malereien Indiens verziert (UNESCO-Welterbe). Unser Ziel ist Auranga­ bad, die letzte große Mogul-Hauptstadt mit dem Bibi ka Maqbara, dem Kneissl Touristik Fernreisen 2021

! 

HINWEIS: Für die Bahnfahrten benötigen wir bitte bereits bei ­ nmeldung Ihr Geburtsdatum. A

Indien: Nordindien

119


G ange s N a r m ad

Ma

ha nadi

Aurangabad r av a

God 2

Kabini Calicut

Ba ck Pe wat riy ers ar -S ee

Cochin

un na r

M

Madras/Chennai

M

Coorg

ys or Ba e ng al or e

K r is h n a

Pondicherry Trichy

Madurai

1 1

Srirangam-Tempel mit Gopurams/Tempeltürmen © India Tourism 

2

Fischernetze in Cochin © Mag. Günter Grüner

Faszination Südindien

alten Gassen der Altstadt von Fort Kochi zur Franziskus-Kirche, der

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/München - Frankfurt - Bangalore/

Am Vormittag besuchen wir die Syna­goge aus dem 16. Jh. - eine der

8. Tag: Cochin/Kochi - Alleppey - Hausbootfahrt durch die B ­ ack­waters. ­älte­sten Synagogen Indiens (sofern geöffnet) - und den Mattancherry-Palast der Holländer. Am späten Vormittag Weiterfahrt nach

­Karnataka - Transfer zum Hotel.

­Alleppey: Hinter der Küste erstreckt sich eine der faszinierend­sten Landschaften Indiens - halb Wasser, halb Land. Ein Labyrinth aus

­Somnathpur - aus dem leicht zu bearbeitenden Speckstein haben

­Lagunen, Seen und Kanälen durchzieht das von Palmen beschattete

die Künstler der Hoysala-Dynastie hier ein wahres Juwel indischer

Land. In Alleppey erwarten uns die Hausboote (im Stil alter Reisboote/

Steinmetzkunst herausgearbeitet. Weiter geht es nach Mysore, der

Kettuvallam), mit denen wir durch die Backwaters von Kerala gleiten.

zweitgrößten Stadt Karnatakas, deren großer Stolz der im indo-sara-

9. Tag: Backwaters - Kumarakom - Vaikom - Periyar. Wir verlassen das

zenischen Stil errichtete, beeindruckende Maharaja-Palast ist (Besich-

Hausboot und fahren nach Vaikom zu dem einzigartigen Tempel im

tigung). Den Tag beschließen wir mit einer Auffahrt auf den Chamundi

Kerala-Stil mit seinem fantastisch bemalten Allerheiligsten. Dann geht

Hill mit herrlichem Blick über die Stadt. Oktober-Termin: Wir ­können heute am Abend die Prozession der Mysore Dasara erleben.

3. Tag: Mysore - Shravanabelagola - Coorg. In Shravanabelagola führt

es nochmals in die Bergwelt der Western Ghats - auf dem Weg besuchen wir einen Gewürzgarten und erreichen am Abend Periyar.

10. Tag: Bootsfahrt in Periyar - Madurai. Bei einer Bootsfahrt im

uns eine kurze Wanderung auf den Hügel, auf dem die 17 m hohe,

Periyar-­Reservat kann man mit Glück Wildschweine, Hirsche, even-

leuchtend-weiße Statue des Jain-Heiligen Gomatesh­wara steht. In

tuell auch wilde Elefanten und Gaur - indische Bisons - b ­ eobachten.

Coorg - inmitten der Ausläufer der Western Ghats (800 m) - erwarten

Anschließend Fahrt ostwärts in die fruchtbaren Ebenen Tamil N ­ adus

uns Kaffee- und erste Teeplantagen am Ufer des Cauvery. Am Nach-

nach Madurai, eine Oase tradi­tioneller Tamilenkultur. Besuch des

mittag besuchen wir eine Kodava-Familie.

Meenakshi-Tempels: Über den Hallen erheben sich zahlreiche ­

4. Tag: Coorg - Kabini - Nagarhole-NP. Im Westen Karnatakas finden wir

­Gopurams (= Tempeltürme) mit einer atemberaubenden Fülle farben-

die größten zusammenhängenden Wälder Indiens (UNESCO-Welt­erbe)

prächtigster Götterstatuen. Den Tag beenden wir mit der Besichtigung

- im Nagarhole Nationalpark lebt die größte Population ­indischer

des Tirumalai Nayak Palasts (17. Jh.) im indo-sarazenischen Stil.

­Elefanten, aber auch zahlreiche ­Vogelarten, Hirsche, Tiger, u.v.m. Am

11. Tag: Madurai - Chettinad. Richtung Nordosten geht es in die

Nachmittag unternehmen wir eine erste Wildbeobachtungsfahrt.

­Chettinad-Region - 78 Dörfer, die durch eine eigenständige Kultur

5. Tag: Nagarhole-NP - Cheruthuruthy. Nach einer weiteren Wild­

und A ­ rchitektur beeindrucken. Hier lag das kleinste Maharaja-Reich

beobachtungsfahrt am Vormittag fahren wir weiter in den Bundes-

­Indiens, das seinen Reichtum der Banken- und Handelstätigkeit der

staat Kerala; hier landete 1498 Vasco da Gama bei seiner ersten Indien-­

Chettiar-Kaufleute verdankte. Viele der schönen Kaufmannspaläste

Expedition. Am Abend erreichen wir Cheruthuruthy.

sind erhalten geblieben, ein oder zwei werden wir besuchen.

Hotels liegt am Ufer des Flusses Nila das Kerala Kalamandalam, ein Zen-

den überwältigenden Srirangam-Tempel - den größten Tempel­komplex

trum für Kunst und Kultur, vor allem für den klassischen Tanz Südindiens.

Indiens und Zentrum des Vishnuismus. Überaus eindrucksvoll sind

Danach steigt die Straße zu den Bergen der Western Ghats nach Munnar

die 21 mächtigen Gopurams. Anschließend rasche Fahrt nach Tanjore:

an - immer wieder halten wir für kurze Stopps oder Spaziergänge in den

Die C ­ hola-Könige errichteten im Cauvery Delta zahlreiche Tempel, der

Teeplantagen. Auch die ehemalige Hill Station Munnar (1500 m) ist von

schönste ist der einzigartige Brihadeshwara Tempel (10. Jh./UNESCO-Welt­

Teeplantagen umgeben, aus denen der höchste Berg Südindiens, der

erbe). Über die heilige Stadt Kumbakonam erreichen wir Swami Malai.

6. Tag: Cheruthuruthy - Kerala Kalamandalam - Munnar. Unweit unseres

Anamudi (2695 m), aufragt. Wir besuchen das interessante Tee-Museum

120

­ältesten Kirche Indiens mit dem Kenotaph Vasco da Gamas.

(ca. 12.25 - 01.55 Uhr) Linienflug mit Lufthansa nach Bangalore in 2. Tag: Bangalore - Somnathpur - Mysore. Am Morgen Fahrt nach

Südindien

uns zu den chinesischen Fischernetzen im Hafen und durch die ­schönen

++Hausbootfahrt durch die Backwaters ++Wildbeobachtungsfahrten im Nagarhole-NP Bengaluru. Am Morgen/Vormittag Zuflüge nach Frankfurt. Zu ­Mittag

Indien:

pittoresker Hafenort an der Küste von Malabar. Ein Spaziergang führt

und unternehmen einen Ausflug zu schönen Ausblickspunkten.

7. Tag: Munnar - Cochin/Kochi. Durch die Western Ghats geht es zur Küste nach Cochin/Fort Kochi - der „Königin der Arabischen See“, ein

12. Tag: Chettinad - Trichy - Tanjore - Swami Malai. In Trichy erkunden wir

13. Tag: Swami Malai - Gangaikondacholapuram - Chidambaram -

­Pondicherry. Unsere Strecke Richtung Norden bietet weitere großartige Tempelanlagen - Gangaikondacholapuram und Chidambaram, dank seiner Lage einer der schönsten Tempel im Süden. Am NachmitKneissl Touristik Fernreisen 2021


dy

Ir r a w

ad

Me k on 2

1 1

Mahabalipuram © emk(c)2013/stock.adobe.com 

2

Kathakali-Tänzer © Kerala Tourism 

3

3

Elefanten in Nagarhole © Chaithanya/stock.adobe.com

tag erreichen wir Pondicherry, das bis 1954 französische Kolonialstadt L. Toba war - mit einer Fahrradrickshaw erkunden wir die schöne Altstadt.

PrivatReise: Südindien

Mahabalipuram, wo im 7. Jh. die Hafenstadt der Pallava-Dynastie lag.

„Faszination Südindien“ 1. - 15. Tag.

14. Tag: Pondicherry - Mahabalipuram - Chennai/Madras. Fahrt nach

Detaillierter Programmablauf wie links beschrieben,

Wir erkunden die großartigen Felsentempel an der Küste sowie das größte Relief der Welt (UNESCO-Welterbe). Unsere Reise beenden wir mit einer kurzen Stadtrundfahrt durch Chennai - nach dem Abend­ essen Transfer zum Flughafen.

15. Tag: Chennai/Madras - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/­

PrivatErlebnisReise mit Flug, PKW/Van, **** u. *****Hotels und 2x Heritage-Hotels/HP, 1 Nacht auf einem Hausboot/VP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

16.04.21 - 30.09.2021

München. Nach Mitternacht (ca. 01.50 Uhr) Rückflug nach Frankfurt,

01.10.21 - 15.04.2022 (außer Weihnachten)

Ankunft um ca. 07.50 Uhr - weiter nach Österreich und München.

20.12.21 - 10.01.2022

Kleingruppe bis max. 18 Personen StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, **** u. *****Hotels und 2x Heritage-Hotels/HP, 1 Nacht auf einem Hausboot/VP P IISI

TERMINE

Flug ab Wien - Preis pro Person bei 2 Personen

€ 3.450,– € 3.780,– € 4.080,–

bei 3 Personen

€ 3.090,– € 3.420,– € 3.720,–

bei 4 Personen

€ 2.940,– € 3.270,– € 3.570,–

EZ-Zuschlag

€ 1.030,– € 1.250,– € 1.470,–

09.10. - 23.10.2021

Mysore Dasara

Weihnachts- bzw. Silvester-Aufschlag: jeweils € 80,–

25.12. - 08.01.2022

Silvester

Aufpreis Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München: € 80,–

Flug ab Wien

€ 3.130,– € 3.330,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz

€ 3.210,– € 3.410,–

Flug ab München

€ 3.260,– € 3.460,–

EZ-Zuschlag

€ 1.110,– € 1.380,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Bengaluru/Bangalore und von Chennai/Madras retour • Transfers und Rundfahrt mit einem indischen Kleinbus/Bus mit AC • 5 Nächte in ****Hotels, 5 Nächte in *****Hotels und 2 Nächte in Heritage-Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibett­ zimmern mit Dusche/WC, sowie 1 Nacht am Hausboot ­(Doppelzimmer mit Du/WC, mit AC) • Halbpension: 2. Tag morgens bis 14. Tag abends, am Hausboot VP • 2 Gamedrives im Nagarhole-NP, Bootsfahrt im Periyar-Reservat • Eintritte: Somnathpur, Mysore (Amba Vilas), Shravanabelagola, Cochin (Mattancherry-Palast, Synagoge), Madurai, Chettinad-Paläste, Trichy (Srirangam), Tanjore, Chidambaram, Gangaikondacholapuram, Rickshawfahrt Pondicherry, Mahabalipuram • 1 Stefan Loose Reiseführer „Indien - der Süden“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige indische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 440,– ab Ö / € 490,– ab D) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und indisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT: e-Visum für Indien (derzeit € 40,–/30 Tage-­ Gültigkeit bzw. € 55,–/1 Jahr-Gültigkeit - ab Ausstellungsdatum) HOTELUNTERBRINGUNG WIE RECHTS

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab Bangalore/bis Chennai (total): € 2.130,– LEISTUNGEN WIE LINKS, JEDOCH • Rundreise mit einem indischen Pkw bzw. ab 4 Personen mit einem indischen Van mit englischsprachigem Fahrer • deutschsprachige (nicht überall verfügbar) oder englischsprachige lokale Reiseführer in den Städten Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und indisches Visum erforderlich.

NICHT INKLUDIERT: e-Visum für Indien (derzeit € 40,–/30 Tage-Gültigkeit bzw. € 55,–/1 Jahr-Gültigkeit - ab Ausstellungsdatum) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indische Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC. Bangalore

*****Hotel „Vivanta by Taj Yeshwantpur“

Mysore

****Hotel „Grand Mercure“ oder „The Quorum“

Coorg

*****Hotel „Vivanta by Taj Madikeri“

Kabini

****Lodge „The Serai“ oder „Evolve Back“

Cheruthuruthy

Heritage-Hotel „The River Retreat“

Munnar

*****Hotel „Fragrant Nature Resort“

Cochin/Kochi

*****Hotel „The Trident Cochin“

Periyar

****Hotel „Spice Village CGH Earth“

Madurai

*****Hotel „Courtyard by Marriott“

Chettinad-Region

Heritage-Hotel „Visalam“ oder „The Bangala“

Swami Malai

****Hotel „Mandra Koodam CGH Earth“

Indien:

Pondicherry

****Hotel „Palais de Mahe CGH Earth“

Südindien

121


2

Anuradhapura Habarana Polonnaruwa Colombo

Galle

Kandy

Nuwara Eliya Yala-NP

Tangalle

1 1

Yala Nationalpark © emjay smith/stock.adobe.com 

2

Kandy Perahera © Brad Pict/stock.adobe.com

Sri Lanka intensiv

die alte Hauptstadt Polonnaruwa.

Die Insel hat alles, was das Herz eines Asienreisenden begehrt - Sandstrände, azurblaues Meer, bunte Märkte, beeindruckende Tempelanlagen und Königspaläste und großartige Kolonialarchitektur wie in Galle, dazu herrlich grüne Teeplantagen und riesige Nationalparks. Besonders einzigartige Eindrücke kann man bei den buddhistischen Festprozessionen von Kandy und Duruthu erleben.

des Landes war. ­Neben dem ehemaligen Palast, der Ratskammer,

Qatar Airways nach Doha (ca. 16.00 - 23.15 Uhr).

2. Tag: Doha - Colombo - Habarana. Um ca. 02.00 Uhr Weiterflug nach

5. Tag: Polonnaruwa - Ausflug Medirigiriya. Im ruhigen Ort ­Medirigiriya besuchen wir das Mandalagiri Vihara (11. Jh.) mit seinen vielen ­Säulen. Anschließend erkunden wir die prachtvollen Reste der alten Stadt ­Polonnaruwa ­(UNESCO-Weltkulturerbe), die vom 11. - 13. Jh. H ­ auptstadt dem Lotusaltar und dem R ­ eliquienhaus faszinieren mehrere über 50 m hohe Dagobas. Am späten Nachmittag Möglichkeit zu einer ­Katamaran-Bootsfahrt zu einer Vogelinsel, wo üblicherweise Löffelreiher, ­Kormorane und eine große Zahl an Schwarzkopf-Ibissen zu sehen sind (nicht inkludiert, Preis: ca. € 25,-- pro Person - Anmeldung bei Buchung erforderlich!).

6. Tag: Polonnaruwa - Sigiriya - Kandy. Am frühen Vormittag b ­ esuchen wir die einzigartige historische Stätte Sigiriya (­ Löwenfelsen ­UNESCO-Welterbe), die ihre Blütezeit im 5. Jh. hatte. Auf halber Höhe des 200 m hohen Granitbergs, der sich ­gewaltig aus der Ebene ­erhebt, sehen wir die weltberühmten F­ resken der „­ Wolkenmädchen“. Vorbei

Colombo - Ankunft um ca. 09.20 Uhr. In rascher Fahrt geht es in nord­

an der ehemals 14 m hohen, heute ­verfallenen ­Löwenfigur, gelangen

östlicher Richtung zu den fantastischen Tempelhöhlen von Dambulla

wir auf das Gipfelplateau mit den Grundmauern des P ­ alastes von

(UNESCO-Welt­erbe): König Valagamba (1. Jh. v. Chr.) finanzierte die

König Kassapa I. In einem traditionellen ­Gewürz­garten ­erfah­ren wir

grandiose Ausschmückung und Bemalung mehrerer Höhlen. Am Nach-

Interessantes über die Verwendung von ceylonesischen ­Kräutern in

mittag erreichen wir schließlich unser Hotel in Habarana.

der ­Ayurveda-Medizin und in der lokalen Küche. Im ­nahen ­Aluvihare

3. Tag: Ausflug Anuradhapura - Mihintale. Am Morgen Fahrt nach

bewundern wir alte Palmblattbücher und besuchen die schön

Anuradhapura (UNESCO-Weltkulturerbe), wo wir Sri Lankas erste

­dekorierten Tempelhöhlen. Am Abend erreichen wir Kandy, die

Hauptstadt (4. Jh. v. Chr.) erkunden werden, das buddhistische Zentrum

schönste Stadt Sri Lankas (UNESCO-Welterbe). Im Herzen der Insel

und zweifelsohne die größte Stadt des alten Ceylon. Hier finden wir

inmitten des Hochlands gelegen, wurde sie im 16. Jh. zur Hauptstadt

den ältesten Baum der Welt (über 2200 Jahre alt) - den Sri Maha ­Bodhi.

der singhalesischen Könige. Wir besuchen den Zahntempel, der die

Rings um die Stadt liegen große Dagobas (Stupas) und die Ruinen

meist-verehrte Reliquie der Insel birgt. Während der Abendandacht

der dazugehörigen Klöster. Am Nachmittag besuchen wir Mihintale,

(ab 18.30 Uhr) kann man auch als „Nichtgläubiger“ das Allerheiligste

die Wiege des Theravada-Buddhismus in Sri Lanka. Der Aufstieg zum

­besuchen.

­Gipfel bietet erstaunliche Ausblicke auf die umliegende Landschaft.

7. Tag: Kandy. Am Vormittag erkunden wir den Botanischen Garten

Am Abend Rückkehr nach Habarana.

von Peradeniya mit Gewürzbäumen, Orchideen, Palmen etc., der zu

4. Tag: Habarana - Minneriya-Naturschutzgebiet - Polonnaruwa. Am

den schönsten Asiens zählt. Anschließend besuchen wir einige inter­

Morgen lernen wir bei einer Ochsenkarren-Fahrt sowie einer kurzen

essante Tempel in der Umgebung der Stadt. Am Nachmittag Rund-

Wanderung durch den Buschwald (ca. 30-45 min.) das Landleben rings

gang durch Kandy mit seinen kolonialzeitlichen Bauwerken, am späten

um Habarana kennen. Wir sehen traditionelle Dörfer und Häuser und

Nachmittag erleben wir schließlich traditionelle Kandy-Tänze. Beim

erfahren Interessantes über den Trockenfeldbau (Chena-Kultur). Bei einer geruhsamen Katamaran-Bootsfahrt sehen wir Lotus, Seerosen,

122

wildlebende Elefanten aufzuspüren. Am späten Abend erreichen wir

++Wildtierbeobachtungen in den Nationalparks ++Kurzwanderungen ++Farbenprächtige Umzüge bei der Kandy (2. T.) und der Duruthu Perahera (3. Termin)

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am Nachmittag Linienflug mit

Sri Lanka

eine ca. 2,5-stündige Wildbeobachtungsfahrt mit Geländewagen, um

2. Termin im August können Sie hier die prächtigen Prozessionen der Kandy Perahera erleben.

Wasserhyazinthen und verschiedenste Wasservögel. In der Region

8. Tag: Kandy - Teeplantagen - Nuwara Eliya. Eine abwechslungsreiche

gibt es drei zusammenhängende Nationalparks (Hurulu Eco Park,

Fahrt führt uns in das Bergland mit weitläufigen Teeplantagen. Wir

­Minneriya- und Kaudulla-NP, total 1­ 83 qkm) wo - je nach Saison - bis

besuchen den Ramboda Wasserfall und eine Teefabrik. Am Nachmit-

zu 1000 Elefanten herumstreifen. Am Nachmittag unternehmen wir

tag erreichen wir Nuwara Eliya, die „Stadt über den Wolken“ (1900 m). Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Britische Kolonialvillen, eine Pferderennbahn und ein künstlich angelegter See vermitteln die Atmosphäre einer britischen „Hill Station“.

9. Tag: Nuwara Eliya - Horton Plains Nationalpark - Bandarawela. Am frühen Morgen (ca. 05.30 Uhr) geht es in den Horton Plains National­ park, wo uns eine Wanderung (ca. 3,5 - 4 Std.) an das „Ende der Welt“ - eine 850 m hohe Abbruchkante mit herrlichem Ausblick - und zum Bakers Wasserfall führt. Der am höchsten Plateau von Sri Lanka (2100 m) gelegene Nationalpark zählt dank artenreicher Pflanzenwelt und endemischen Vögeln und Pflanzen zum UNESCO-Welterbe. Wir e ­ rleben einen mit Bartflechten behangenen Bergregenwald mit ­Rhododendron, Ginster, Zwergbambus, ... Am frühen Nachmittag geht es mit dem Zug durch eine interessante Wald- und Teeplantagenlandschaft nach Ban­darawela (Fahrtdauer: ca. 1,5 Stunden).

10. Tag: Ausflug Teeplantagen am Lipton‘s Seat - Bambarakanda

­Wasserfall. Am Vormittag fahren wir durch ­herrlich ­angelegte Teeplantagen zum Aussichtspunkt Lipton’s Seat (Ausflug mit Kleinbussen!), wobei wir unterwegs immer wieder für ­Erkundungen und Fotostopps anhalten. Über Haputale erreichen wir den Bambarakanda Wasserfall, mit 250 m der höchste des Landes (kurze Wanderung). Rückfahrt nach

Polonnaruwa © Freesurf/stock.adobe.com

Bandarawela und Möglichkeit zum Besuch des Marktes.

11. Tag: Bandarawela - Buduruwagala - Elephant Transit Home -

Kleingruppe bis max. 18 Personen

­Kataragama. Durch das spektakuläre, tief eingeschnittene Ella-Tal

gelangen wir zum Rawana-Wasserfall. Wenn es der S ­ traßenzustand erlaubt, fahren wir zum Buduruwagala Tempel. Wir halten im „Elephant Transit Home“ in der Nähe des Udawalawe-Nationalparks und ­erleben die Fütterung der 30-40 Elefantenbabys/Jungtiere, die im Erwachsenen­alter in kleinen Gruppen im Nationalpark ausgewildert werden.

12. Tag: Yala Nationalpark. Am frühen Morgen starten wir im Yala ­NP zu einer ganztägigen Wildbeobachtungstour mit G ­ elände­fahrzeugen (max. 6 Pers./Auto) – auf den Spuren der Sri L­ anka-Leoparden. Der Yala Nationalpark ist für seine Elefanten, Krokodile und Wildschweine bekannt, mit viel Glück kann man auch L­ eoparden und Bären beobachten. Die Vegetation besteht hauptsächlich aus Gras- und Buschland, während zahlreiche Salz- und Süßwasserseen Zufluchtsorte für verschiedenste Vögel und Tiere bieten.

13. Tag: Kataragama - Tangalle. In Kataragama, dem wichtigsten hinduistischen Pilgerort Sri Lankas, besuchen wir den Tempel des Kriegsgottes Skanda/Kataragama; und in Tissa - der ehemaligen Hauptstadt des Ruhuna-Königreiches - halten wir beim mächtigen Stupa Tissamaharama. Wir erreichen am frühen Nachmittag Tangalle, ­einen ruhigen Strandort auf der Südseite der Insel. Nach dem frühen Abendessen Fahrt in das nahe Rekawa, wo zwischen Jänner und Mai ­unzählige Schildkröten ihre Nester bauen, ein Paradies für 5 verschiedene Schildkrötenarten. Mit Rotlichtlampen setzen wir uns an den Strand und warten auf die Schildkröten.

14. Tag: Tangalle - Galle - Colombo. Nach einem Halt bei den ­berühmten Stelzenfischern erkunden wir Galle (UNESCO-Weltkultur­ erbe) - innerhalb des Forts liegt die holländisch geprägte Altstadt. In Colombo sehen wir bei einer kurzen Busrundfahrt die wichtigsten Bauten der Stadt. Beim Jänner-Termin können wir die farbenprächtigen

und eindrucksvollen Feierlichkeiten des Duruthu Perahera miterleben.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP TERMINE

REISELEITER

27.02. - 13.03.2021 14.08. - 28.08.2021 Kandy Perahera

L. Toba

16.01. - 31.01.20221 Duruthu Perahera

Anton Eder

P ISRK

Ravindra Siriwardana bzw. Janaka Mapalagama bzw. Viraj Silva

Flug ab Wien

€ 2.530,– € 2.930,– € 3.330,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 2.580,– € 2.890,– € 3.380,– € 620,–

EZ-Zuschlag

€ 620,–

€ 720,–

Duruthu Perahera - die Reise ist einen Tag länger, um am 2. Tag das farbenfrohe Duruthu Perahera in Colombo zu erleben. Bitte Detailprogramm anfordern! 1

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Colombo und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem ceylones. Kleinbus/Bus mit AC • 12 (bzw. 113) Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 14. Tag abends (bzw. 115. Tag abends), am 11. Tag Vollpension • Zugfahrt Ohiya (oder Pattipola) - Bandarawela (keine Sitzplatz­ reservierung möglich!) • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Programm • Besuch der traditionellen Kandy Tänze • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Minneriya- und im Yala-NP • 1 Broschüre „Sri Lanka intensiv“ von Anton Eder pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige ceylonesische Reiseleitung • 1zusätzlich qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 405,– ab Ö / € 455,– ab D) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und Visum für Sri Lanka erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen

Transfer zum Hotel in der Nähe des Flughafens - Abendessen. Das

NICHT INKLUDIERT: Visum für Sri Lanka (derzeit € 45,–)

Hotelzimmer steht bis zur Abreise zur Verfügung. Kurz vor Mitternacht

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

Transfer zum Flughafen.

15. Tag: Colombo - Doha - Wien/München/Frankfurt. Rückflug nach

Habarana

****Hotel „Habarana Village by Cinnamon“

Doha (ca. 02.40 - 05.30 Uhr). Weiterflug um ca. 07.55 Uhr von Doha

Polonnaruwa

***Hotel „Sudu Araliya“

nach Wien bzw. München oder Frankfurt, wo man gegen Mittag landet.

Kandy

****Hotel „Thilanka“

Nuwara Eliya

****Hotel „Grand Hotel“

Bandarawela

***Hotel „Orient“

Kataragama

***Hotel „Mandara Rosen“

Tangalle

****Hotel „Sooriya Resort“

Wattala

****Hotel „Pegasus Reef“

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Sri Lanka

123


ar

H

ab

Anuradhapura Wilpattu NP

an

a

2

Polonnaruwa Kandy

Colombo

Nuwara Eliya

1 1

Sigiriya Festung © surangaw/stock.adobe.com 

2

Kandy, Zahntempel © surangaw/Fotolia.com

Sri Lanka Rundreise

der nördlich-zentrale Teil der Insel gehört zu den trockenen ­Regionen

Erleben Sie mit uns das „strahlend schöne Land“ in all seiner Vielfalt: Beeindruckende Königsstädte, atemberaubend schöne Höhlentempel und viele andere historische Stätten bezeugen die jahrtausendealte Kultur von Sri Lanka. Eingebettet sind diese Stätten in üppige Vegetation und abwechslungsreiche Landschaften.

zur Verbesserung der Landwirtschaft Hunderte von Seen und Stau­

Qatar Airways nach Doha (ca. 16.00 - 23.15 Uhr).

2. Tag: Doha - Colombo. Um ca. 02.00 Uhr Weiterflug nach Colombo -

von Sri Lanka. Zahlreiche Könige haben deswegen ab dem 12. Jh. dämmen anlegen lassen, die durch ein ausgeklügeltes Netzwerk an Kanälen verbunden sind - Spaziergang entlang eines Naturpfads.

6. Tag: Ausflug Sigiriya - Wildbeobachtungstour im MinneriyaNatur­schutzgebiet - Medirigiriya. Am Vormittag besuchen wir die ­einzigartige historische Stätte von Sigiriya (UNESCO-Welterbe), die ihre Blüte­zeit im 5. Jh. hatte: Aus der flachen zentralen Ebene im Nord­osten erhebt sich ein gewaltiger 200 m hoher Granitfelsen, der „Löwen­felsen“ von Sigiriya - auf halber Höhe können wir die weltberühmten Fresken der „Wolkenmädchen“ bewundern. Fahrt in das Minneriya-Naturschutzgebiet, Heimat vieler Wasservögel, aber auch

Ankunft um ca. 09.20 Uhr, Transfer zum Hotel. Am Nachmittag Besich-

von Sambarhirschen und Wildelefanten, die wir bei einer Wildbeob-

tigung der ceylonesischen Hauptstadt - neben alten kolonialen Bauten

achtungsfahrt mit etwas Glück beobachten. Im nahen Medirigiriya

findet man zahlreiche Tempel der Buddhisten und Hindus: Wir sehen

sehen wir die buddhistischen Klosterruinen.

u.a. das Fort-Viertel, den Pettah-­Bazar, das Rathaus, das schöne Viertel

7. Tag: Habarana - Dambulla - Kandy. Bei der Weiterfahrt b ­ esuchen

Cinnamon Gardens und das Parlament.

wir die Höhlentempel von Dambulla, die im 1. Jh. v. Chr. a ­ ngelegt

3. Tag: Colombo - Wildbeobachtungstour im Wilpattu Nationalpark

- Anuradhapura. Parallel zur Westküste Sri Lankas fahren wir in den

­wurden - neben herrlichen Decken- und Wandmalereien ­beeindrucken u.a. im „Goldenen Tempel“ (UNESCO-Welterbe) zahl­reiche schöne

Norden des Landes. Wir besuchen das Fischerdorf Chilaw mit s­ einem

­Buddha-Figuren. Einen weiteren Stopp legen wir in Matale ein, wo in

lebendigen Fischmarkt und den farbenprächtigen Fischerbooten. Erst

einem Garten Kräuter für Ayurveda-Behandlungen angebaut werden.

vor wenigen Jahren wurde der Wilpattu Nationalpark, der von vielen

Am Abend erreichen wir Kandy, die schönste Stadt Sri Lankas - seit

­kleinen Seen und unberührten Wäldern geprägt ist, wieder e ­ röffnet

dem 16. Jh. ist es die Hauptstadt der singhalesischen Könige.

- eine Wildbeobachtungstour ist ein einzigartiges N ­ atur­erlebnis. Am

8. Tag: Kandy - Pinnawela. Ausflug zum Elefanten-Waisenhaus in

Abend erreichen wir Anuradhapura, das über mehr als 1000 Jahre

­P­innawela, wo wir das Baden und Füttern der Elefanten miterleben.

hinweg die Königsresidenz des Landes war.

Am Nachmittag Rundgang durch Kandy (UNESCO-Welterbe) zum Markt,

4. Tag: Mihintale - Anuradhapura. Ausflug nach Mihintale, wo wir die

der mit exotischen Früchten lockt. Besuch des Zahntempels, der die

Wiege des Theravada-Buddhismus in Sri Lanka besuchen: Mehr als

meist-verehrte Reliquie der Insel birgt - während der Abendandacht

2000 Stufen führen auf den „Heiligen Berg“, wo den Besucher zahl-

kann man das Allerheiligste besuchen. Am Abend erleben wir außer-

reiche Pagoden und Tempel erwarten. Rückfahrt nach Anuradhapura

dem die eindrucksvollen Kandy-Tänzer.

(UNESCO-Welterbe), die erste Hauptstadt der Insel (4. Jh. v. Chr.). Hier

9. Tag: Kandy - Nuwara Eliya. Am Vormittag erkunden wir den

steht der Sri Maha Bodhi-Baum, der aus einem Ast jenes Baumes

­Botanischen Garten von Peradeniya mit Gewürzbäumen, Orchideen

­gesprossen sein soll, unter dem Siddhartha Gautama, der Buddha,

und Palmen, der zu den schönsten Asiens zählt. Eine abwechslungs-

die Erleuchtung erlangt hat. Wir sehen die Säulen des Kupfer­palastes,

reiche Fahrt bringt uns weiter in das Bergland mit seinen weitläufigen

die Ruvanveli Stupa/Dagoba und den Felsentempel Isurumuniya.

Teeplantagen - Stopp beim Ramboda Wasserfall und Besuch einer

5. Tag: Anuradhapura - Aukana Buddha - Polonnaruwa - ­Haba­rana.

124

angelegt wurde. Am Nachmittag geht es schließlich nach H ­ abarana -

Juwel im Indischen Ozean

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am Nachmittag Linienflug mit

Sri Lanka

Palastanlagen einer ausgedehnten Stadt, die unter Parakrama Bahu I.

Teefabrik, wo man viele Details über Anbau und Herstellung von Tee

­Zunächst Besuch von Aukana mit der mächtigen Statue eines seg-

erfährt. Am Nachmittag erreichen wir Nuwara Eliya, die „Stadt über

nenden Buddha aus dem 5. Jh., eine der schönsten Skulpturen auf Sri

den Wolken“, mit der Atmosphäre einer britischen „Hill Station“.

Lanka. Weiter nach Polonnaruwa (UNESCO-Welterbe), historischer Sitz

10. Tag: Nuwara Eliya - Colombo. Auf dem Weg nach Colombo Halt in

der Singhalesen-Köni­ge vom 8. - 14. Jh. Wir erkunden die Überreste

Kithulgala und Besuch der weltberühmten Filmkulisse des Klassikers

großer Dagobas und Tempel mit zahlreichen Buddhafiguren sowie die

„Die Brücke am River Kwai“ sowie der pittoresken Wasserfälle von Kneissl Touristik Fernreisen 2021


PrivatReise: Sri Lanka intensiv

++Wildtierbeobachtungen in den Nationalparks Detaillierter Programmablauf (ab/bis Colombo)

wie auf Seiten 122-123 beschrieben, „Sri Lanka intensiv“ 2. - 14. Tag. PrivatErlebnisReise mit PKW/Van, *** und ****Hotels/HP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

Devons und St. Clairs. Transfer zum Hotel in der Nähe des Flughafens - Abendessen. Das Hotelzimmer steht bis zur Abreise zur Verfügung. Kurz vor Mitternacht Transfer zum Flughafen.

11. Tag: Colombo - Doha - Wien/München/Frankfurt. Abflug um ca. 02.40 Uhr nach Doha - Ankunft um ca. 05.30 Uhr. Weiterflug um ca. 07.55 Uhr von Doha nach Wien bzw. München oder Frankfurt, wo man gegen Mittag landet.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/HP REISELEITER

€ 1.835,– € 1.895,–

bei 3-5 Personen

€ 1.700,– € 1.760,–

bei 6-8 Personen

€ 1.600,– € 1.660,– € 690,–

€ 725,–

Aufpreis Kandy Perahera (im August): € 45,– pP/pro Nacht in Kandy Kandy Perahera (Sitzplatzreservierung): € 115,– pP Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Colombo (total): € 2.065,-Flüge sind zB. mit Qatar möglich - tagesaktueller Preis auf Anfrage! LEISTUNGEN U. HOTELUNTERBRINGUNG WIE AUF SEITEN 122-123, JEDOCH OHNE FLUG SOWIE • Rundreise mit einem ceylonesischen PKW/Van mit AC mit englischsprachigem Driverguide (nicht mit einer richtigen Reiseleitung zu vergleichen!) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und Visum für Sri Lanka erforderlich.

PrivatReise: Sri Lanka Rundreise

Janaka Mapalagama bzw. Viraj Silva

26.12. - 05.01.2022 Silvester Flug ab Wien

€ 2.250,– € 2.520,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 2.300,– € 2.570,– € 495,–

EZ-Zuschlag

€ 600,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Colombo und retour • Transfers und Rundfahrt mit einem ceylones. Kleinbus/Bus mit AC • 8 Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung) sowie Early Check-in am Ankunftstag/late Check-out am letzten Abend, jeweils in Zweibett­zimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 10. Tag abends • Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Programm • je 1 Wildbeobachtungsfahrt im Wilpattu-NP und in Minneriya-NP • Tanz-Vorführung in Kandy • 1 Merian live „Sri Lanka“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige ceylonesische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 405,– ab Ö / € 455,– ab D) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und Visum für Sri Lanka erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT: Visum für Sri Lanka (derzeit € 45,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o. ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC. Colombo

****Hotel „Galadari“

Anuradhapura

***Hotel „Palm Garden Village“

Habarana

****Hotel „Habarana Village by Cinnamon“

Kandy

****Hotel „Thilanka“

Nuwara Eliya

***Hotel „Araliya Green Hills“

Colombo

***Hotel „The Covanro“

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

ab/bis Colombo - Preis pro Person bei 2 Personen

P ISRI

12.02. - 22.02.2021 22.10. - 01.11.2021 Herbstferien

01.09. - 20.10.2021

L. Toba

Kleingruppe bis max. 18 Personen

26.03. - 05.04.2021 Karwoche/Ostern

16.07. - 31.08.2021

01.05. - 15.07.2021

EZ-Zuschlag

Dagoba in Anuradhapura © Nuwan Liyanage/Fotolia.com

TERMINE

11.01. - 30.04.2021

Juwel im Indischen Ozean

Detaillierter Programmablauf (ab/bis Colombo)

wie links beschrieben, „Sri Lanka Rundreise“ 2. - 10. Tag. PrivatErlebnisReise mit PKW/Van, *** und ****Hotels/HP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR (Saisonzeiten)

11.01. - 30.04.2021

21.07. - 31.08.2021

01.05. - 20.07.2021

01.09. - 20.10.2021

ab/bis Colombo - Preis pro Person bei 2 Personen

€ 1.230,– € 1.280,–

bei 3-5 Personen

€ 1.100,– € 1.150,–

bei 6-8 Personen

€ 1.025,– € 1.075,–

EZ-Zuschlag

€ 490,–

€ 550,–

Aufpreis Kandy Perahera (im August): € 45,– pP/pro Nacht in Kandy Kandy Perahera (Sitzplatzreservierung): € 115,– pP Aufpreis für durchgehende deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Colombo (total): € 1.770,-Flüge sind zB. mit Qatar möglich - tagesaktueller Preis auf Anfrage! LEISTUNGEN U. HOTELUNTERBRINGUNG WIE LINKS, JEDOCH OHNE FLUG SOWIE • Rundreise mit einem ceylonesischen PKW/Van mit AC mit englischsprachigem Driverguide (nicht mit einer richtigen Reiseleitung zu vergleichen!) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und Visum für Sri Lanka erforderlich. Sri Lanka

125


1 1

typischer Dachträger der Newari-Häuser © Mag. Paul 

2

2

Panzernashorn im Chitwan-NP © UTOPIA/Fotolia.com

Nepal Rundreise

Einzigartiges Kultur- und Naturerbe am Fuß des Himalaya Von den großartigen Städten und Tempeln des Kathmandu-Tals bis zu den 8000ern bei Pokhara, von den Panzernashörnern im Chitwan-Nationalpark bis zu schönen alten Newari-Dörfern führt Sie diese Reise. Sie werden Nepal schätzen und lieben lernen! 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am Nachmittag (ca. 16.00 -

Sal-Wälder führt. Am Nachmittag unternehmen wir eine Kanufahrt auf dem Fluss Rapti und besuchen noch eine Elefantenaufzuchtstation.

6. Tag: Chitwan Nationalpark - Gorkha - Bandipur. Fahrt in die alte Königsstadt Gorkha: Wir sehen den alten Königspalast Gorkha Durbar, den Höhlentempel in der Gorakhnath Grotte (eines der ­größten Heiligtümer Nepals) und - sofern Zeit bleibt - den traditio­nellen ­Straßen­markt. Am Nachmittag Weiterfahrt durch die Gebirgstäler ­Zentral-Nepals nach Bandipur. Wir übernachten in e ­ inem der a ­ lten Kaufmannshäuser, einem Heritage-Hotel, das liebevoll restauriert wurde - eines der Nachhaltigkeits-Projekte unseres nepal. Partners.

7. Tag: Bandipur. Das ursprüngliche Magar-Dorf er­lebte seine Blüte

Mitternacht.

im 19. Jh., als sich Newari aus dem Kathmandu-Tal hier am Kreuzungspunkt der alten Handelswege von Indien nach Tibet ansiedelten. Noch

nach Kathmandu (ca. 02.35 - 09.45 Uhr) und Transfer zum H ­ otel. Am

fast unberührt von der „modernen Welt“ hat der Ort seinen altertüm­

Nachmittag erwartet uns ein Ausflug zum majestätisch ­gelegenen

lichen Charme recht gut bewahren können. Schöne alte Kaufmanns-

­Tempel Swayambhunath, der mehr als 2000 Jahre alt ist. Von hier

häuser und beeindruckende Tempel sind erhalten geblieben. Am

­bietet sich ein erster herrlicher Blick über das fruchtbare Kath­mandu-

frühen Morgen Spaziergang zu einem Aussichtspunkt für den Sonnen­

Tal bis hin zu den schneebedeckten Gipfeln des östlichen Himalaya.

aufgang über dem Himalaya. Nach dem Frühstück unternehmen wir

3. Tag: Ausflug Bhaktapur - Pashupatinath - Bodnath. Heute erleben

eine schöne Wanderung zum Dorf Ramkot (ca. 6 Stunden ­gesamt),

wir das kulturelle Erbe des Kathmandu-Tals: Wir besuchen B ­ haktapur,

­wobei wir bei klarem Wetter die Gipfel des westlichen Hima­laya ­sowie

die schönste der Königsstädte des Kathmandu-Tals, die am besten die

die tief unter uns gelegenen Flusstäler überblicken können, und

mittelalterliche Atmosphäre in ­ihren Gassen und Plätzen ­bewahren

­erkunden am Nachmittag den altertümlichen Ort Bandipur.

konnte - hier war eines der drei Zentren der Malla-Königreiche

8. Tag: Bandipur - Begnas See - Pokhara. Fahrt zum Begnas-See ­östlich

­Nepals. Stadtrundgang zum Löwentor, dem Goldenen Tor und dem

von Pokhara, den wir mit dem Boot überqueren. Einfache Wanderung

einzig­artigen Palast der 55 Fenster. Am Nachmittag besuchen wir den

auf einem schönen Höhenpfad durch Bhatti-Dörfer - mit prachtvollem

wichtig­sten Hindu-Tempel Nepals - Pashupatinath, der Gott Shiva

Ausblick auf die Bergwelt. Weiter geht es nach Pokhara, dem „Tor zum

­geweiht ist. T­ ausende Pilger und Sadhus strömen hierher. Auch wenn

Himalaya“ auf 900 m Seehöhe. Dank seiner a ­ temberauben­den Lage

wir nur den Randbereich besuchen dürfen, ergeben sich doch inter­

im Schat­ten der 8000er des Annapurna-Massivs (vor uns türmen sich

essante Einblicke. Abschließend Besuch von Bodnath, dem Zentrum

die Gebirge mehr als 7000 m hoch empor), am Fuß des ­heiligen B ­ erges

der Exil-Tibeter, mit seinen bud­dhistischen Tempeln und Stupas.

Machhapuchare und am idyllischen Phewa-See, ist es ein ­idealer

4. Tag: Kathmandu - Chitwan Nationalpark. Eine längere Fahrt bringt

­Ausgangspunkt für die einzigartige Gebirgswelt.

uns in den Süden des Landes zum Chitwan Nationalpark. Hier im

9. Tag: Pokhara - Phewa See - Pokhara. Am frühen Morgen A ­ us­flug

­Tiefland des Terai - dem subtropischen Dschungel an der indischen

zu einem Aussichtsberg - wenn die ersten­Sonnenstrahlen die

Grenze - ist Nepals letztes Refugium für Panzernashörner, Be­ngal-

­Himalayariesen berühren, wird der heilige Berg Machhapuchare und

Tiger, Leoparden und viele andere Tiere. Im Dschungel des Chitwan

das Annapurna-Massiv in ein goldenes Licht getaucht. R ­ ückfahrt

Nationalparks (932 qkm) leben noch ca. 85 Tiger. Beeindruckend ist

nach Pokhara und Frühstück im Hotel. Anschließend erwartet uns ein

die Vielfalt der Vogelwelt, der wir in den Salwäldern der Siwalik-Berge

­Ausflug mit kurzer Wanderung und Bootsfahrt am Phewa See s­ owie

begegnen. Am Nachmittag besuchen wir ein Dorf der Tharu.

zum sehenswerten Wasserfall Patale Chhango (Höllenfälle, auch

5. Tag: Chitwan Nationalpark. Den ganzen Tag verbringen wir im

126

den Dschungel, durch meterhohes Elefantengras und ausgedehnte

23.15 Uhr) Linienflug mit Qatar Airways nach Doha - Ankunft kurz vor 2. Tag: Doha - Kathmandu - Swayambhunath - Kath­mandu. ­Weiterflug

Nepal

nashörner aufzuspüren, gefolgt von einer Jeep-Safari, die uns tief in

­David’s Falls genannt) und zur Schlucht des Seti Gandaki.

National­park, um Nashörner, verschiedene Affen- und Hirscharten

10. Tag: Pokhara - Kathmandu. Am Morgen Transfer zum Flughafen und

und vielleicht auch Bären oder Raubkatzen zu sehen. Am Morgen un-

Rückflug nach Kathmandu (Ankunft am späten Vormittag). Die Stadt

ternehmen wir einen abenteuerlichen Elefanten-Ausritt, um Panzer­

Kath­mandu (1400 m), die im 10. Jh. gegründet wurde, ist berühmt für Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Pokhara Bandipur

Kathmandu Bhaktapur Patan

Chitwan NP

Jaipur 1

Gorkha

1

Bodnath Stupa © Maygutyak/Fotolia.com

2

Patan, Palast © Ingo Bartussek/stock.adobe.com

ihre Paläste sowie zahlreiche buddhistische und hinduistische Tempel. Die buddhistische und hinduistische Tradition sind hier in Nepal eine recht interessante Symbiose eingegangen. Bei der Stadtbesichtigung begeistert uns vor allem die eindrucksvolle Kunst der Newaris - wir besuchen das Herz der Stadt, den Durbar Square mit dem Tempel der ­„lebenden Göttin“ Kumari. Spaziergang zur Kathesimbu Stupa und zu den Geschäften an der Asan Tole. Am Abend lernen wir im „Bhojan Griha“ in einem alten Palast traditionelles nepalesisches Essen sowie Volkstänze aus dem Kathmandu-Tal kennen.

11. Tag: Ausflug Patan - Kath­mandu. Am frühen Morgen Möglichkeit zu einem Himalaya-Rundflug (Dauer: ca. 50 Minuten, wetter­abhängig, Preis: € 220,– pro Person inkl. Transfers, Taxen und garantiertem Fen­sterplatz). Anschließend besichtigen wir die Königsstadt Patan - ihr ­alter Name Lalitpur bedeutet „schöne Stadt“, was sich in der ­Architektur eindrucksvoll zeigt. Beim Stadtrundgang lernen wir den Durbar Square, den Mahaboudha sowie den Hirayana Mahabihar ­Tempel (Goldenen Tempel) kennen. Rückfahrt zum Hotel - Abendessen. Das Hotelzimmer steht bis zur Abreise zur Verfügung. Kurz vor

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Kathmandu und retour • Inlandsflug: Pokhara - Kathmandu • Transfers u. Rundfahrt mit nepalesischen Kleinbussen/Bussen mit AC • 5 (bzw. 41) Übernachtungen in Heritage-Hotels, 2 Übernachtungen im ***Hotel und 2 Übernachtungen im ****Hotel (nepalesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 11. Tag (bzw. 10. Tag1) abends, ­zusätzlich Mittagessen am 5. Tag • Wildbeobachtungstour und Ausritt auf Elefanten im Chitwan NP • Bootsfahrten am Phewa-See und am Begnas-See • 1 Marco Polo Reiseführer „Nepal“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige nepalesische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 380,– ab Ö / € 430,– ab D) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und nepalesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT: Visum für Nepal (derzeit € 70,–)

Mitternacht Transfer zum Flughafen.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (nepalesische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

12. Tag: Kathmandu - Doha - Wien/München/Frankfurt. Abflug um ca.

Kathmandu

Heritage-Hotel „Kantipur Temple House“

02.15 Uhr nach Doha - Ankunft um ca. 04.55 Uhr. Weiterflug um ca. 08.20

Chitwan-NP

***„Boutique Hotel Parkland“

Uhr nach Wien, München oder Frankfurt, wo man gegen Mittag landet.

Bandipur

Heritage-Hotel „Gaun Ghar“

Pokhara

****Hotel „Shangri-La Village“ oder „Fishtail Lodge“

Kleingruppe bis max. 18 Personen ErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Heritage-Hotels/HP TERMINE

REISELEITER

26.03. - 05.04.20211

Karwoche/Ostern

03.11. - 14.11.20212

Tihar-Lichterfest

25.12. - 05.01.2022

Silvester

P INER

Chetan Limbu bzw. Om Shankar Shrestha

Flug ab Wien

€ 2.500,– € 2.760,– € 2.890,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 2.550,– € 2.810,– € 2.940,–

EZ-Zuschlag

€ 405,–

€ 460,–

€ 460,–

Karwoche/Ostern: Die Reise ist einen Tag kürzer, es entfällt der Besuch von Gorkha am 6. Tag sowie der 7. Tag in Bandipur. Bitte Detailprogramm anfordern. 1

Tihar-Lichterfest: Wir erleben am 2. Tag das Lakshmi Puja - Tempel und Häuser sind mit Lichtern geschmückt und die Hindus bitten die Göttin Lakshmi um Wohlergehen für das nächste Jahr. Am 3. Tag erleben wir am Nachmittag bei einer Newari-Familie die Mha Puja, ein Reinigungsgebet für das Neujahrsfest, das nach dem nepalischen Mond­kalender an diesem Tag gefeiert wird. 2

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

PrivatReise: Nepal Detaillierter Programmablauf (ab/bis Kathmandu) wie links PrivatErlebnisReise mit PKW/Van, *** u. ****Hotels und Heritage-Hotels/HP TERMINE: TÄGLICH ANTRETBAR

01.07. - 31.12.2021 ab/bis Kathmandu - Preis pro Person bei 2 Personen

€ 2.045,–

bei 3-4 Personen

€ 1.985,–

bei 5-6 Personen

€ 1.805,–

EZ-Zuschlag

€ 460,–

Flüge sind mit Qatar Airways möglich - Preis auf Anfrage! LEISTUNGEN U. HOTELUNTERBRINGUNG WIE OBEN (OHNE FLUG), JEDOCH • Rundreise mit einem nepalesischen PKW/Van mit AC und englischsprachigem Fahrer Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und nepalesisches Visum erforderlich.

Nepal

127


Annapurna-Kette beim Pokhara-See © Jankovoy/stock.adobe.com

Nepal - mit Wanderungen

einem Hindu-Schrein. Von hier oben kann man das ganze Tal sowie die

+ Chitwan Nationalpark im Terai

sind. Rückfahrt nach Kathmandu.

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am Nachmittag (ca. 16.00 23.15 Uhr) Linienflug mit Qatar Airways nach Doha.

2. Tag: Doha - Kathmandu - Swayambhunath - Kath­mandu. Weiterflug nach Kathmandu (ca. 02.35 - 09.45 Uhr) - Transfer zum Hotel. Am Nach-

zentrale und westliche Himalaya-Kette überblicken. Nach dem Mittag­ essen Abstieg (ca. 1,5 Std.) in die Orte Bungamati und Khokana, die inmitten weiter Felder für ihre schöne ländliche Architektur bekannt 5. Tag: Godavari: Wanderung auf den Phulchoki (2760 m). Nach dem Frühstück fahren wir nach Godavari (2051 m), dem Ausgangspunkt für unsere Wanderung auf den Phulchoki, den höchsten Berg im ­Süden des Kathmandu-Tals. Während des Aufstiegs (ca. 4 Stunden) durch schöne Wälder genießen wir herrliche Ausblicke sowie eine einzig­ artige Vogelwelt. Auf demselben Weg wandern wir wieder zurück nach Godavari, anschließend Rückfahrt zum Hotel.

6. Tag: Wanderung im Shivapuri-Nationalpark (2563 m). Der Ein­ gang des Shivapuri Nationalparks, der die nördliche Grenze des ­Kathmandu-Tals bildet, liegt in Budhanilkhanta, das für seine beein­ druckende Shiva-Statue bekannt ist. Durch einen fast mystisch wirkenden Wald steigen wir bis zum heiligen Platz Bhagdwar mit ­Shiva-Symbolen und Gebetsfahnen auf und erreichen nach ­einer ­weiteren halben Stunde den Gipfel mit schönem Rundblick - der ­Shivapuri ist der zweithöchste Berg des Kathmandu-Tals. Am Rückweg ­besuchen wir das Nonnenkloster Nagi Gompa. Gehzeit ca. 5 Std.

mittag steigen wir zu dem majestätisch oberhalb der Stadt gelegenen

7. Tag: Kathmandu - Chitwan Nationalpark. Eine längere Fahrt bringt

Tempel Swayambhunath auf, der mehr als 2000 Jahre alt ist. Von hier

uns heute in den Süden des Landes zum Chitwan Nationalpark. Hier

bietet sich ein herrlicher Blick über das fruchtbare Kathmandu-Tal bis

im Tiefland des Terai - dem subtropischen Dschungel an der ­indischen

hin zu den schneebedeckten Gipfeln des östlichen Himalaya.

Grenze - ist Nepals letztes Refugium für Panzernashörner, ca. 85

3. Tag: Ausflug Bhaktapur - Pashupatinath - Bodnath. Am frühen

Bengal-Tiger, Leoparden und viele andere Tiere. Beeindruckend ist

Morgen Möglichkeit zu einem Himalaya-Rundflug (oder am 4. Tag

auch die Vielfalt der Vogelwelt, der wir in den Salwäldern am Fuß

morgens - Dauer: ca. 50 Minuten, wetterabhängig, Preis: € 220,– pro

der Siwalik-Berge begegnen. Wir unternehmen eine Fahrt mit einem

Person inkl. Transfers, Taxen und garantiertem Fen­sterplatz). Heute

128

Champadevi ist ein Wallfahrtsort mit einer buddhistischen Stupa und

Streifzüge von den Himalaya-Riesen des Annapurna bis zum Kathmandu-Tal, dem Tal der Götter im Herzen Nepals

Nepal ist ein Wanderparadies, was liegt näher, als eine umfassende WanderErlebnisReise anzubieten? Sie erleben viel Kultur und Natur, zusätzlich können Sie bei 3-4-stündigen Wanderungen die wunderbaren Landschaften Nepals erkunden. Per pedes ist man näher bei Land und Leuten, es gibt Begegnungen, Gelächter, Austausch. Auch gut: Am Abend kann man sich immer im Hotel erholen. Und natürlich: Unsere Bemühungen um Nachhaltigkeit werden auch bei dieser Reise umgesetzt.

Nepal

rung auf den Champadevi (2285 m) beginnt (Aufstieg ca. 3 Stunden).

­Ochsenkarren und besuchen am Nachmittag ein Dorf der Tharu.

­erwartet uns ein Ausflug nach Bhaktapur, der schönsten ­Königsstadt

8. Tag: Chitwan Nationalpark. Den ganzen Tag verbringen wir im

im ­Kathmandu-Tal, die am ­besten die mittelalterliche Atmosphäre

National­park, um Panzernashörner, verschiedene Affen- und Hirsch­

in ­ihren Gassen und Plätzen bewahren konnte. Hier war eines der

arten und vielleicht auch Bären oder Raubkatzen zu sehen. Am Morgen

drei Zentren der Malla-­Königreiche Nepals. Stadtrundgang zum

unternehmen wir einen abenteuerlichen Elefanten-Ausritt auf der

­Löwentor, dem Goldenen Tor und dem einzig­artigen Palast der 55

Suche nach Panzernashörnern, gefolgt von einer Wildbeobachtungs-

Fenster. Am Nachmittag besuchen wir den wichtig­sten Hindu-Tempel

fahrt mit Jeeps (ca. 6 Std.), die uns tief in den Dschungel, durch meter-

Nepals - ­Pashupatinath, der Gott Shiva geweiht ist. Tausende Pilger

hohes Elefantengras und ausgedehnte Sal-Wälder führt. Am späteren

und ­Sadhus/Asketen strömen hierher. Auch wenn wir nur den Rand-

Nachmittag unternehmen wir eine Kanufahrt auf dem Fluss Rapti und

bereich besuchen dürfen, ergeben sich doch i­nteressante Einblicke.

besuchen noch eine Elefantenaufzuchtstation.

Danach Besuch von Bodnath, dem ­Zen­trum der Exil-Tibeter, mit seinen

9. Tag: Chitwan Nationalpark - Bandipur. Fahrt durch die wilden

buddhistischen Tempeln und Stupas.

­Gebirgstäler Zentral-Nepals nach Bandipur - am Nachmittag erster

4. Tag: Pharping: Wanderung auf den Champadevi (2285 m) . Wir fahren nach Pharping, einem traditionellen Newari-Dorf, wo unsere Wande-

Spaziergang durch den schönen Ort, wobei wir bei klarem Wetter die Gipfel des westlichen Himalaya sowie die tief unter uns gelegenen Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Pokhara Shivapuri

Bandipur

Jaipur 1

Swayambhunath © Helfried Weyer 

Kathmandu

Chitwan NP

e

d pa

am

Ch

Bhaktapur

vi

Phulchowki

1 2

Chitwan-NP, Panzernashorn © Uwe Bergwitz/Fotolia.com

Flusstäler überblicken können. Das ursprüngliche Magar-Dorf er­lebte

rundgang lernen wir den Durbar Square, den Mahaboudha sowie den

seine Blüte im 19. Jh., als sich Newari aus dem Kathmandu-Tal hier

Hirayana Mahabihar Tempel (Goldenen Tempel) kennen. Am Abend

am Kreuzungspunkt der alten Handelswege von Indien nach Tibet

Transfer zum Flughafen. Rückflug nach Doha (ca. 20.35 - 23.45 Uhr).

­ansiedelten. Noch fast unberührt von der „modernen Welt“ hat der

15. Tag: Doha - Wien/München/Frankfurt. Weiterflug um ca. 02.15 Uhr

Ort seinen altertümlichen Charme recht gut bewahren können. Schöne

von Doha nach Wien bzw. München oder Frankfurt, wo man am M ­ orgen

alte Kaufmannshäuser und beeindruckende Tempel sind erhalten

landet.

­geblieben. Wir übernachten in e ­ inem der alten Kaufmannshäuser,

Kleingruppe bis max. 16 Personen

einem Heritage-Hotel, das liebevoll restauriert wurde. Das Hotel ist eines der Nachhaltigkeits-Projekte unseres nepalesischen Partners.

10. Tag: Bandipur - Wanderung nach Ramkot - Bandipur. Nach dem Frühstück unternehmen wir eine Tages-Wanderung zum Dorf Ramkot (ca. 2,5 - 3 Stunden pro Weg). Am Abend geht es zu einem Aussichtspunkt für den Sonnenuntergang über dem Himalaya.

WanderErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Heritage-Hotels/HP, tw. Lunchbox P INEW

TERMINE

REISELEITER

07.03. - 21.03.2021

Chetan Limbu bzw. Om Shankar Shrestha

11. Tag: Bandipur - Pokhara. Fahrt nach Pokhara, dem „Tor zum Hima­

24.10. - 07.11.2021

laya“ auf 900 m Seehöhe. Dank seiner atemberaubenden Lage im

Flug ab Wien

€ 2.570,– € 2.830,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 2.620,– € 2.880,–

Schat­ten der 8000er des Annapurna-Massivs (vor uns türmen sich die Gebirge mehr als 7000 m hoch empor), am Fuß des Heiligen Berges Machhapuchare („Fischschwanz“) und am idyllischen Phewa-See, ist es idealer Ausgangspunkt für Erkundungen der einzigartigen Gebirgswelt. Am Nachmittag kurze Wanderung und Bootsfahrt am Phewa-See. 12. Tag: Wanderung beim Begnas-See. Am frühen Morgen Aus­flug zu

einem Aussichtsberg - wenn die ersten­Sonnenstrahlen die Himalayariesen berühren, wird der Heilige Berg Machhapuchare und die Gipfel des Annapurna-Massivs in ein goldenes Licht getaucht. Rückfahrt nach Pokhara und Frühstück im Hotel. Am Vormittag Fahrt zum Begnas-See östlich von Pokhara, den wir mit dem Boot überqueren. Wanderung auf einem schönen Höhenpfad durch Bhatti-Dörfer mit Ausblick auf die Bergwelt des Anna­purna. Gehzeit: ca. 3 Std.

13. Tag: Pokhara - Kathmandu. Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Kathmandu (Ankunft am späten Vormittag). Kath­ mandu, die Haupstadt Nepals (1400 m), die im 10. Jh. gegründet wurde, ist berühmt für ihre Paläste sowie zahlreiche buddhistische und ­hinduistische Tempel. Die buddhistische und hinduistische Tradition sind hier in Nepal eine recht interessante Symbiose eingegangen. Bei unse­rer Stadtbesichtigung am Nachmittag wird uns vor allem die eindrucksvolle Kunst der Newaris begeistern. Wir besuchen das Herz der Stadt, den Durbar Square mit dem Tempel der „lebenden Göttin“ Kumari. Spaziergang zur Kathesimbu Stupa und zu den Geschäften an der Asan Tole. Am Abend lernen wir im „Bhojan Griha“, einem schönen Re­staurant in einem alten Palast, traditionelles nepalesisches Essen sowie Volkstänze aus dem Kathmandu-Tal kennen.

€ 550,–

EZ-Zuschlag

€ 550,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Kathmandu und retour • Inlandsflug: Pokhara - Kathmandu • Transfers und Rundfahrt mit einem nepal. Kleinbus/Bus mit AC • 8 Übernachtungen in Heritage-Hotels, 2 Übernachtungen im ***Hotel und 2 Übernachtungen im ****Hotel (nepalesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 14. Tag morgens, zusätzlich Mittagessen am 8. Tag, Lunchbox am 4., 5., 6. und 10. Tag • Wildbeobachtungstour und Ausritt auf Elefanten im Chitwan NP • Bootsfahrten am Phewa-See und am Begnas-See • 1 Marco Polo Reiseführer „Nepal“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige nepalesische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 380,– ab Ö / € 430,– ab D) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und nepalesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Personen NICHT INKLUDIERT: Visum für Nepal (derzeit € 70,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (nepalesische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Kathmandu

Heritage-Hotel „Kantipur Temple House“

Chitwan-NP

***„Boutique Hotel Parkland“

Bandipur

Heritage-Hotel „Gaun Ghar“

Pokhara

****Hotel „Shangri-La Village“ oder „Fishtail Lodge“

14. Tag: Ausflug Patan - Kath­mandu - Doha. Heute besichtigen wir die Königsstadt Patan - ihr a ­ lter Name Lalitpur bedeutet „schöne Stadt“, was sich in der A ­ rchitektur eindrucksvoll zeigt. Bei unserem Stadt-

Nepal

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

129


2

1 1

Taktsang Kloster © nyiragongo/Fotolia.com 

2

Bhutan mit Sikkim u. Nepal/Kathmandu-Tal Alte Königreiche im Schatten des Himalaya ++Jambay Lhakhang Fest im Bumthang-Tal

Weitgehend abgeschirmt vor fremden Einflüssen hat sich in Bhutan ein lebendiger Buddhismus sowie eine reiche und unverfälschte Kultur erhalten. Besonders eindrucksvoll sind die Klosterfeste, die Tsechus, mit den sakralen Tänzen der Mönche. Für die Menschen in Bhutan bilden sie den Höhepunkt im Jahresablauf. 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Am Abend (ca. 18.00 Uhr)

7. Tag: Phuentsholing - Paro. Eine längere Fahrt (ca. 6 - 7 Std.) durch abwechslungsreiche Landschaften führt uns nach Paro, das inmitten des Paro-Tals (2400 m) mit den fruchtbarsten Feldern des Landes liegt. 8. Tag: Paro - Taktsang/„Tigernest“ - Paro. Am Morgen Be­such des Rinpung Dzong (Klosterfestung), einer der schönsten ­Anlagen des ­Paro-Tals, sowie des Nationalmuseums Ta Dzong, eines festungs­­ artigen Rundbaus. Ausflug zum Kloster Taktsang: Der L­egende ­nach soll Guru Rinpoche, der Gründer des tibetischen Zweigs des ­Mahayana-Buddhismus, vor mehr als 1000 Jahren auf dem Rücken einer Tigerin ins Paro-Tal geflogen sein. Drei Monate habe er in e ­ iner Höhle meditiert, um die später ein Kloster gebaut wurde. Eine ca. 1-stündige, anstrengende Wanderung führt uns zum Aussichtspunkt, eine weitere Stunde direkt zum Kloster. Am Nachmittag besuchen wir die Ruinen des Drukyel Dzong und erkunden den Tempelkomplex

mit prachtvollem Ausblick auf die Berge Bhutans nach Trongsa, das in

nach Delhi - A ­ nkunft in Delhi am Morgen (ca. 08.40 Uhr). Am späten

einer der schönsten Landschaften am Fluss Mande liegt.

9. Tag: Paro - Trongsa. Lange Fahrt (ca. 8 Stunden) über herrliche Pässe

­Vormittag Weiterflug nach Bagdogra und Fahrt nach Darjeeling, einem

10. Tag: Trongsa - Bumthang-Tal. Am Morgen Besichtigung des Trongsa

der ­beliebtesten Hill Resorts Indiens in gut 2200 m Höhe inmitten der

Dzong, der größten und bedeutendsten der zahlreichen Klosterburgen

eindrucksvollen Teeplantagen von Westbengalen.

Bhu­tans und Stammsitz der königlichen Familie. Wir erkunden auch das Trongsa Ta Dzong, einen früheren Wachturm mit seinem inter­essanten

Hill (2508 m), um den Blick auf die Gebirgskette des Himalaya, vor

Museum. Dieses wurde von einem österr. Team gestaltet, das bereits

allem auf den Kanchendzonga (8586 m), zu erleben. Nach dem Früh-

mit dem Patan-Museum in Nepal ­große Anerkennung gefunden hat.

stück im Hotel besuchen wir das Himalayan Mountaineering Institute.

Am Nachmittag Fahrt nach Bumthang, das vom indischen Mystiker Guru

Nachmittags lernen wir das UNESCO-Welterbe von Darjeeling - die

Rinpoche im 8. Jh. zum Buddhismus bekehrt wurde. Ihm gelang die

Himalayan Railway - bei einer kurzen Fahrt nach Ghoom kennen, wo

­Verschmelzung des Buddhismus mit vorbuddhistischen Vorstellungen.

4. Tag: Darjeeling - Gangtok/Sikkim. Fahrt durch Sikkims ­herrliche

11. Tag: Bumthang-Tal (Jambay Lhakhang Fest). Besichtigung der ­Klöster von Jakar und Wangdichholing. Weiter geht es nach Tham­shing (mit

­Natur mit einer unglaublichen Flora i­ nmitten der H ­ imalaya-Vorberge.

herrlichen Fresken aus dem 16. Jh.) sowie zum bedeutenden Kurjey

Auf einer Fläche von nur 7200 qkm steigt das Land wie eine n ­ atürliche

­Tempelkomplex, einem der heiligsten Orte Bhutans. Am Nachmittag

Treppe steil zum Himalaya an. Sikkim war bis 1975 unabhängiges

besuchen wir das Jambay Lhakhang-Klosterfest zur Erinnerung an den

­Königreich - wir finden hier u.a. alte buddhistische Klöster, ­Zeugen des

„Lotus-Geborenen“ Padmasambhava.

tibetischen E ­ influsses, der im 15. Jh. begann. Gangtok, die Hauptstadt

12. Tag: Bumthang - Gangtey - Wangdiphodrang. Rückfahrt über den

Sikkims, liegt auf einem Bergkamm oberhalb des Ranipool ­Flusses. Wir

Pelala (3670 m) in das schöne Gangtey-Tal - Besichtigung des Klosters,

erkunden das Kloster Rumtek mit dem Ober­haupt der Kagyupa-Schule.

dem einzigen Nyingmapa („Rotmützen“) Tempel in West-Bhutan.

Tibetology, das einzigartig auf der Welt ist - es dient zur Er­for­schung

Punakha, die alte Haupt­stadt von Bhutan und Winterresidenz des Je

der tibetischen Sprache und Sitten und verfügt über eine großartige

Khenpo, des bhutanesischen Großabtes. An einem klaren Tag genießen

Sammlung von Thangkas (auf Seide gemalte Rollbilder). Am Nach­

wir einen großartigen Panoramablick über den östlichen Himalaya mit

mittag Ausflug zum schönen Kloster Enchey.

einigen 7000ern, die das Tal beherrschen. Über den Dochula (3100 m)

5. Tag: Gangtok. Am Morgen Besuch des Namgyal Research Insti­tute of

130

den regen Märkten treffen sich indische und bhutanesische Kaufleute.

Doha kurz nach Mitternacht (ca. 00.15 Uhr). Um ca. 02.15 Uhr Weiterflug

wir das tibetische Kloster besuchen.

Nepal

Punakha © kardd/stock.adobe.com

­Kyichu Lhakhang (7. Jh.), wahrscheinlich das älteste Klo­ster Bhutans.

3. Tag: Darjeeling. Frühmorgens geht es zum Sonnenaufgang am Tiger

Sikkim

3

Linienflug mit Qatar Airways nach Doha.

2. Tag: Doha - Delhi - Bagdogra - Darjeeling/Westbengalen. Ankunft in

Bhutan

3

Maskentänzer beim Paro-Tsechu © mbrand85/stock.adobe.com 

6. Tag: Gangtok - Phuentsholing/Bhutan. Nach weiteren Besichtigungen Fahrt in die Grenzstadt Phuentsholing, dem „Tor zu Bhutan“: Auf

13. Tag: Wangdiphodrang - Punakha - Thimphu. Heute erkunden wir

­erreichen wir schließlich die Hauptstadt Thimphu.

14. Tag: Thimphu. Zunächst geht es zum Semtokha Dzong aus dem 17. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Jaipur

Gangtok Darjeeling

Bagdogra

1 1

Bauer bei Thimphu © Design Pics Inc / Alamy Stock Photo 

2

sa ng Tro ha k na hu Pu himp ro T Pa

Kathmandu

Bhumtang

Phuntsholing

Dochula, Tschörten © ultramansk/stock.adobe.com

Jh., den ältesten Dzong des Landes. Im Tashichho Dzong befindet sich

Kleingruppe bis max. 16 Personen

der Sitz des Königs, der Regierung und des Je Khenpo. Bei der Stadtrundfahrt lernen wir auch den Memorial Chorten und die National­ bibliothek sowie die Malschule kennen, in der die Herstellung von

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist ***Hotels/meist VP und Heritage-Hotel/HP

Thangkas (Rollbildern auf Seide) gelehrt wird.

TERMIN

REISELEITERIN Mag. Brigitte Lenz

am M ­ orgen Transfer zum Flughafen Paro - Weiterflug nach K ­ athmandu

12.10. - 29.10.2021 Jambay Lhakhang-Fest

(1400 m) und Transfer zum Hotel. Oberhalb der Stadt erhebt sich

Flug ab Wien

€ 5.350,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 5.400,–

EZ-Zuschlag

€ 1.010,–

15. Tag: Thimphu - Paro - Kathmandu/Nepal - Swayambhunath. Früh

­majestätisch der Tempel Swayambhunath, der mehr als 2000 Jahre alt ist. Von hier bietet sich ein erster herrlicher Blick über das fruchtbare ­Kathmandu-Tal bis hin zu den schneebedeckten Gipfeln des östlichen Himalaya. An­schließend Spaziergang zur Kathesimbu Stupa und zu den Geschäften an der Asan Tole.

16. Tag: Ausflug Bhaktapur - Pashupatinath - Bodnath. Fahrt nach Bhaktapur, die schönste der Königsstädte des ­Kathmandu-Tals, die am besten die mittelalterliche Atmosphäre in i­hren Gassen und Plätzen bewahren konnte. Hier war eines der drei Zentren der Malla-Königreiche Nepals. Bei unserem Stadtrundgang lernen wir das Löwentor, die Gemäldegalerie, das Goldene Tor und den einzigartigen Palast der 55 Fenster kennen. Am Nachmittag besuchen wir den w ­ ichtig­sten Hindu-Tempel Nepals - Pashupatinath, der Gott Shiva geweiht ist. ­Tausende Pilger und Sadhus/Asketen strömen hierher. Auch wenn wir nur den Randbereich besuchen dürfen, ergeben sich doch inter­ essante Einblicke. Abschließend Besuch von Bodnath, dem Zentrum der Exil-Tibeter, mit seinen bud­dhistischen Tempeln und Stupas.

17. Tag: Ausflug Patan - Kath­mandu. Heute besichtigen wir die ­Königsstadt Patan - ihr a ­ lter Name Lalitpur bedeutet „schöne Stadt“, was sich in der A ­ rchitektur eindrucksvoll zeigt. Bei unserem Stadtrundgang lernen wir den Durbar Square, den Mahaboudha sowie den Hirayana Mahabihar Tempel (Goldenen Tempel) und das Museum im Patan Palast kennen. Anschließend Rückfahrt nach Kath­mandu: Die im 10. Jh. gegründete Stadt ist berühmt für ihre Paläste sowie zahlreiche buddhistische und hinduistische Tempel. Die buddhistische und hinduistische Tradition sind hier in Nepal eine recht interessante Symbiose eingegangen. Bei unse­rer Stadtbesichtigung wird uns vor allem die eindrucksvolle Kunst der Newaris begeistern. Wir besuchen das Herz der Stadt, den Durbar Square, das Zentrum der Altstadt mit dem Tempel der „lebenden Göttin“ Kumari.

18. Tag: Kathmandu - Doha - Wien/München/Frankfurt. Bei Rückflug nach München bzw. Frankfurt: Kurz nach Mitternacht Transfer zum Flughafen. Um ca. 02.10 Rückflug über Doha nach München oder Frankfurt, Ankunft am Morgen. Bei Rückflug nach Wien: Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen. Um ca. 10.30 Uhr Rückflug über Doha nach Wien - Ankunft am Abend (ca. 20.00 Uhr). Kneissl Touristik Fernreisen 2021

P INBS

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Delhi und von Kathmandu retour • Flüge: Delhi - Bagdogra, Paro - Kathmandu • Transfers und Rundfahrt in Sikkim mit Vans/Kleinbussen (4-5 Teilnehmer pro Fahrzeug); in Bhutan sowie in Kathmandu mit landesüblichen Kleinbussen/Bus • 3 Übernachtungen im ****Hotel und 13 Übernachtungen in ***Hotels (Lande­­s-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Vollpension: 2. Tag abends bis 15. Tag morgens, Halbpension: 15. Tag abends bis 17. Tag abends • Eintritte lt. Programm • Visum für Bhutan (derzeit USD 50,–) • 1 Trescher-Reiseführer „Bhutan“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 380,– ab Ö / € 430,– ab D) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) sowie indisches, nepalesisches und bhutanesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für Indien (e-Visum derzeit € 55,–/1 Jahr-Gültigkeit) • Visum für Nepal (derzeit € 70,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC. Darjeeling

***Hotel „Mayfair Hill Resort“

Gangtok

***Hotel „Norkhill“

Phuentsholing

***Hotel „Lakhi“ oder „Druk“

Paro

***Hotel „Olathang“ oder „Kyichu Resort“

Trongsa

***Hotel „Yankhil Resort“ oder „Puenzhi Lodge“

Bhumtang Tal

***Hotel „Wangdicholing“ oder „Jakar View“

Wangdiphodrang

***Hotel „Zangtho Pelri“ oder „Dragon Nest“

Thimphu

***Hotel „Kisa“ oder „Pedling“

Kathmandu

****Hotel „Akama“

! 

HINWEIS: Wir benötigen bitte bereits bei Buchung einen ­Farbscan Ihres Reisepasses!

Bhutan Sikkim Nepal

131


Zentral- & West-Tibet

Expeditionsreise durch die grandiose Landschaft von Zentral- & West-Tibet ++Saga Dawa-Fest beim heiligen Berg Kailash Von Lhasa - dem kulturellen Zentrum Tibets gelangen wir auf dem „Dach der Welt“ in das nördlich des Transhimalaya gelegene Changtang. Wir besuchen die teilweise noch gut erhaltenen Tempel aus der Zeit des Guge-Königreichs und bewundern die bizarre LössLandschaft. Im Tal des Sutlej stoßen wir bei Tirthapuri auf die Meditationshöhle des Padmasambhava. Westlich davon liegt die Hauptstadt des vorbuddhistischen ChangchunReichs, das berühmte „Silberschloss im Garudatal“. Der majestätische Kailash - wo wir das Saga Dawa-Fest miterleben wollen - zählt wie der Manasarovar-See und die Gurla Mandhata zu den großartigsten Naturerlebnissen der Reise. Sie können in drei Tagen - mit tibetischen Pilgern auf dem legendären Pilgerweg (Parikrama) den heiligsten Berg Asiens umrunden. Durch das paradiesische Kyirong-Tal erreichen wir schließlich Nepal. 1. und 2. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha - Chengdu. Am Abend

Kraniche. Wir queren mehrere Pässe, welche die Grenze zwischen dem Transhimalaya und der kargen Changtang-Hochebene bilden - eine überaus beeindruckende Landschaft. Um die Mittagszeit ­erreichen wir den Pass Sangmu-La (La = Pass), mit 5565 m der höchste dieser Reise. Vorbei an kleinen Seen geht es in das Tal des Soma/Yutra-­Tsangpos

die Hauptstadt von Sichuan und Transfer zum Hotel.

und nach Tsochen (ca. 4680 m), wo wir ­nächtigen. ­Vorbei am Dawa-See (4513 m) und über mehrere Pässe e ­ rreichen wir den 6718 m hohen

hafen - Weiterflug nach Lhasa/Tibet (ca. 06.55 - 09.10 Uhr), die Haupt-

Sheri Kangjan, der uns - als Solitär - über viele K ­ ilometer hinweg eine

stadt der Autonomen Region Tibet. Im Rahmen der Akklimatisierung

prachtvolle Kulisse bietet. Wir folgen der westwärts führenden Straße

erstes Kennenlernen von Lhasa mit Ihrem Reiseleiter.

zum Tong-See (4400 m), dessen Ufer von e ­ iner dicken S ­ alzkruste ­bedeckt ist. Am 8. Tag Nächtigung in Gertse. Westlich von Gertse tref-

­Götter“, ist heute keine rein tibetische Stadt mehr - typisch ­tibetisch ist

fen wir bei Oma auf ein kleines Kloster und dutzende, mit Gebetsfah-

nur noch die Altstadt rund um den Haupttempel Jokhang. Er ist mit seinen

nen dekorierte Grab-Dschörten (Stupas). Im kleinen Ort Tsaka wird

vergoldeten Kupferdächern nicht nur das religiöse ­Zentrum von Lhasa,

das aus dem Tsaka-See g­ ewonnene Salz am Straßenrand zum Verkauf

sondern der höchstverehrte Tempel im gesamten tibetischen Kulturraum.

­angeboten. Weiter geht es zum ­Karmo-See, wo in der w ­ eiten Ebene

Weiters besuchen wir den Potala, die W ­ inter­residenz der Dalai Lamas,

dutzende Kiang-Herden weiden. Die Bäche und F­ lüsschen aus den

heute ein Museum, den Sommerpalast Norbulingka ­sowie die mächti-

Bergen des Nganglung Kangri lassen die U ­ ferregionen ergrünen. Yak-

gen Klosterstädte Sera und Drepung. Am Abend des 5. ­Tages Bahnfahrt

und Schafherden finden hier Nahrung und die nun immer h ­ äufiger

nach Shigatse (ca. 18.10 - 20.58 Uhr), ehemals Hauptsitz des mächtigen

anzutreffenden Nomaden eine Lebensgrundlage. Nach Shongba/

Panchen Lama, dem zweitwichtigsten Oberhaupt der G ­ elugpa-Schule.

Zhungta kommen wir am dritten Tag bei Dongba zum Senge Tsangpo,

6. Tag: Shigatse - Gyantse - Shigatse. Tagesausflug nach Gyantse, der

dem Oberlauf des 3.180 km langen ­Indus, und am späten Nachmittag

drittgrößten Stadt Tibets am Knotenpunkt alter Handels- und Pilger-

nach Ali/Senge Tsangpo/Shiquan-He (4255m). Hier genießen wir ein

routen, die ihren traditionellen Charakter noch weitgehend bewahrt

­gutes ­Hotel mit Dusche.

hat - Besichtigung des interessanten Pal­khor Klosters. Besonders

11. Tag: Ali - Tholing (chin. Tsada). Wir verlassen das Indus-Tal und

­beeindruckend ist der riesige Kumbum Chörten, die Stupa der 100.000

folgen dem Gar-Tsangpo Richtung Südosten und erreichen das

Buddhas, wo den Gläubigen der gesamte Pantheon Tibets sichtbar

­faszinierende „Mondtal“, das vom Fluss Sutlej durchflossen wird.

wird. Wanderung auf den Burgberg, von dem wir einen schönen Blick

Wir befinden uns in einer wunderschön bizarren, von der Witterung

auf die Stadt genießen. Am Abend Rückkehr nach Shigatse.

­geformten Löss-Landschaft, die das Sutlej-Tal zu einer der groß­

7. Tag: Shigatse - Lhaze - Sangsang. Am Morgen besuchen wir das

artigsten Landschaften West-Tibets macht. Von den Pässen b ­ ietet sich

­berühmte Kloster Tashilhunpo - um 1900 lebten hier 4000 Mönche, bis

ein prachtvoller Blick auf die südlich gelegenen Berge des ­Himalaya,

heute ist es eines der reichsten Großklöster Tibets. Parallel zum Fluss

den Kamet (7756 m) und die in Indien gelegene Nanda Devi (7817m).

Yarlung Tsangpo geht es Richtung Westen über Lhaze zum ­Ngamring

Sollten wir Zeit haben, besuchen wir Piyang (tib. phi dbang) und

See (4310 m) und weiter nach Sangsang, wo wir in einem e ­ infachen

­Dungkar, wo alte Klosteranlagen und Wohnhöhlen zu sehen sind. Am

Hotel/Gästehaus nächtigen. Wir verlassen die Ackerbau-Region ­

späten Nachmittag erreichen wir Tholing/Tsada, das Zentrum des

(Gerste) und erreichen das Gebiet der Nomaden (Drokpa).

ehemaligen Guge-Königreichs. Nachdem die über 44 Generationen

8. - 10. Tag: Auf der Nordroute über Tsochen und Gertse nach Ali/Senge

Tsangpo. Kurz nach Sangsang biegen wir auf die „Nordroute“ ab. Wir

132

und tagaktive Füchse, auf den Seen tummeln sich Enten, Gänse und

flug nach Chengdu (ca. 02.30 - 14.55 Uhr). Kurze Stadtrundfahrt durch

4. und 5. Tag: Besichtigungen in Lhasa - Shigatse. Lhasa, der „Ort der

Kailash

wir folgen. In den Ebenen sieht man Wildesel, Tibet-­Gazellen, Hasen

Linienflug mit Qatar Airways nach Doha (ca. 18.00 - 00.15 Uhr). Weiter-

3. Tag: Chengdu - Lhasa/Tibet. Am frühen Morgen Transfer zum Flug­

Tibet

Pilgerweg beim Kailash © Anton Eder

in Zentral-Tibet herrschende Pugyel-Dynastie im beginnenden 10. Jh. ­zerfallen war, übernahmen Anhänger der Bön-Religion Zentral­

verlassen das Tal des Tsangpo und fahren auf unasphaltierter Straße

tibet. Lediglich in Ost-Tibet und in Guge konnte sich der Buddhismus

zu den Tagejia Geysiren, und bewundern die durch Mineralien rot und

­erhalten und neue Blüten treiben. Vor allem im 11. Jh. war Guge ­eines

gelb gefärbten Sinterbecken mit tiefblauen, wild ­brodelnden und leise

der wichtigsten (Glaubens-) Zentren Tibets. Der große Über­setzer

blubbernden Wasserbecken. Vorbei am Da Jiamang-Tso See gelangen

­Rinchen Zangpo (958-1055) wirkte dort genauso wie der i­ndische

wir zum dunkelblau leuchtenden Takyel-Tso (5180 m), ­dessen Ufer

­Gelehrte Atisha (980-1054). 2 Nächte im Gästehaus in Tholing. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Lake Zaysan

L. Ysyk

Kara-Bogaz

Ta r im H e

Bosten Hu Lop Nur

2 Da

r ya

I

ndus

Kailash

Tsada

Qinghai Hu

Lorem Gertse

Ali

Burang

Nu

tr

ng

a pu

tr a

Ir r a w

B r a hm

J ia

B r a h m a pu

Kathmandu G ange s

Indus

Chengdu

Lhasa

tse iga Sh aze Lh sang ng Sa

Saga

ej S u tl

Tsochen

dy

mu

A

vha

Alak l

Lake Balkhash

Aral Sea

D za

Har Us Nuur

1

Potala, Lhasa © Anton Eder 

2

Tibeterin © Helfried Weyer

ha nadi

k on

Ma

Me

N a rm ad

1

ad

r av a

God

K r is h n a

12. Tag: Tsaparang und Tholing im ehemaligen Königreich Guge. Heute

oder am Alternativ-Programm teilzunehmen. Die erste ­Trekking-Etappe

besuchen wir die Fragmente des vom 11. - 16. Jh. bestehenden Guge-­

hat geringe Steigungen. Wir beginnen unsere W ­ anderung - so wie alle

Königreichs und genießen die grandiose Landschaft des Sutlej-Tals.

Pilger auch - unterhalb des Chuku Gompa auf ca. 4750 m, was die 52

Am Morgen geht es zu der ehemaligen Klosterstadt Tsaparang (3800m),

km lange Strecke um 7 km abkürzt. Nachdem unser Gepäck auf Yaks

die auf einem Berggrat im spektakulären Tal des Sutlej liegt. ­Häuser,

verladen wurde, folgen wir dem stetig ansteigenden Weg bis zum 12

einige Stupas sowie fünf Tempel haben die Kulturrevolution teilweise

km (Gehzeit ca. 5-6 Std.) entfernten „Gästehaus“ unterhalb des Driar-

unbeschadet überlebt. Herrliche Malereien bedecken die Innenwände

phuk-Klosters. Unterwegs sind Pilger zu sehen, die den Weg mit ihrer

(Foto verboten). Der Tsaparang Dzong (Burg) wird durch einen Tunnel

Körperlänge ­abmessen. Wer beim Lager (ca. 5050 m) angelangt noch

und eine steile Treppenflucht betreten, die zu einer Plattform mit einer

Kraft hat, kann zum nördlich gelegenen Kloster (5080 m) oder zu einem

großartigen Fernsicht führt. In Tholing faszinieren die Malereien des

Aussichtspunkt (5296 m) am Fuß des Kailash aufsteigen, um den Blick

weißen Tempels sowie einige bizarr aussehende Lehm-Stupas. Die

auf den Berg und den Ghangiam-Gletscher zu genießen. Der zweite Tag

Klosterstadt Tsaparang wurde vermutlich im 17. Jh. verlassen, Tholing

nennt sich „Tag der Offenbarung“, da er extrem ­anstrengend ist. Ein

blieb bis in die 60er Jahre des 20. Jh. ein religiöses Zentrum.

steiler Anstieg (600 m) führt auf die Passhöhe des Drolma-La (5653m).

13. Tag: Tholing/Tsada - Tirthapuri. Auf einer kurvigen Straße ­v­erlassen

Der beschwerliche Abstieg bringt uns über steil abfallende Geröll-

wir die Lössformationen im Tal des Sutlej und gelangen über eine

felder in das Tal des Lham-Chu und zum Gästehaus (Gehzeit: ca. 8-10

Hochebene nach Tirthapuri (4350 m). Am Oberlauf des Sutlej-­Flusses

Std.!). Am dritten Tag führt eine (leicht abfallend verlaufende) Wander­

besuchen wir die Meditationshöhle von Padmasambhava - dem

etappe (10 km) zum Talende und nach Darchen. Nach dem Mittagessen

­Begründer des tibetischen Buddhismus - und seiner Gefährtin Yeshe

fahren wir zum Kloster Chiu-Gompa, das am Manasarovar-See liegt.

Tsogyel. Der Ort wird üblicherweise von den Pilgern nach der Kailash

­Gemeinsam mit den Teilnehmern des A ­ lternativprogramms geht es

Umrundung aufgesucht. Die 260 m lange Mani-Mauer soll eine der

nach Purang, vom 9. - 17. Jh. ein eigenständiges Königreich. Unterwegs

längsten von Tibet sein.

haben wir immer wieder schöne B ­ licke auf den Rakshas-See (4543 m)

14. Tag: Tirthapuri - Garudatal/Khyunglung - Darchen/Kailash. Entlang

und die 7728 m hohe Gurla M ­ andata.

des Sutlej erreichen wir durch eine schmale Schlucht das ­Garuda-Tal,

Alternativ-Programm (fak. € 125,–): Wer sich die Kailash-Umrundung

eines der ältesten Siedlungsgebiete Tibets. Eine fast senkrecht

nicht zutraut, kann am ersten Tag mit dem lokalen Guide eine kurze

­abfallende Sandsteinwand ist mit vielen Höhlen durchzogen. 1988

Wanderung machen, um einen Eindruck vom Kailash zu bekommen.

wurde sie von Namkei Norbu als „Silberschloss im Garuda-Tal“, als

Am 2. Tag Fahrt mit dem Bus zum Manasarovar-See (4558 m, See der

Residenz der vorbuddhistischen (Bön-) Könige von Shangshung,

­Unbesiegbarkeit) und Umrundung (mit dem Bus) im Uhrzeigersinn.

­identifiziert. Stupas und andere Bauten bezeugen, dass die Region s­ päter

Unterwegs kommen Sie zu den Klöstern Seralung, Trugo und Chiu. Der

(im 16. Jh.) auch von Buddhisten genutzt wurde. Am Rückweg halten wir

Manasarovar ist sowohl den Buddhisten wie auch den Hinduisten heilig.

beim Bön-Kloster Gurugyam, wo wir zu den alten Meditations- und

19. Tag: Auf der Süd-Route von Purang über Paryang und Zhongba

Klosterhöhlen emporsteigen. Nachmittags fahren wir zum Fuß des

nach Saga. In der am Karnali-Fluss gelegenen Stadt Purang (tib.

Kailash nach Darchen.

­Taklakot) besuchen wir das Kloster Tsegu Gompa und die bemalten

15. Tag: Saga Dawa-Fest. Heute, am Vollmondtag, erleben wir das Fest

­Medi­tationshöhlen. Vom Hügel hat man einen grandiosen Blick über

Saga Dawa - an diesem Tag wird der Geburt Buddhas, des Todes und

das Tal und den Himalaya. In Purang treffen tibetische Nomaden,

seiner Erleuchtung gedacht. Viele traditionell gekleidete tibetische

­Nepali und Chinesen aufeinander, um Butter, Wolle, Yaks und Schafe zu

Pilger schmücken den Fahnenmast Tarboche (für die Tibeter die Welt­

handeln. Salz wird von hier auf dem Rücken von Ziegen über die Berge

achse) mit neuen ­Gebetsfahnen. Im Hintergrund erhebt sich majestä-

nach Nepal transportiert. Auf der „Süd-Route“ geht es über Paryang

tisch und fotogen der 6714 m hohe Kailash, der vielen Religionen heilig

und Zhongba nach Saga. Über den Maryum La (5280m) ­kommen wir

ist. Den Hinduisten ist er der mythische Weltenberg und Wohnsitz des

in das Tal des Tsangpo (Brahmaputra). Immer wieder sieht man weit-

­Gottes Shiva. In der Umgebung des Kailash entspringen vier der größ-

flächige Sanddünen und bei gutem Wetter die mächtigen Berge des

ten Flüsse Asiens: der Indus im Norden, der Brahmaputra im Osten, der

Himalaya mit Dhaulagiri und Annapurna. Kurz vor der „Stadt“ Saga

Karnali im Süden (er mündet in den Ganges) und der Sutlej im Westen.

(tib. Kyakyaru) besuchen wir das schön gelegene Kloster Dargyeling.

die Möglichkeit, zu Fuß den heiligen Kailash in 3 Tagen zu ­umrunden

Pelku Tso und verschiedenen Salzseen vor der Kulisse des Xixapangma

16. - 18. Tag: Kailash-Parikrama oder Alternativ-Programm. Sie ­haben

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

20. Tag: Saga - Kyirong. Eine lange Fahrt bringt uns vorbei am See

Tibet Kailash

133


(8027 m) in den Ort Kyirong (2790 m) nahe der nepalesischen Grenze. Das Kyirong-Tal war für Ausländer bis 2013 Sperrgebiet.

21. Tag: Kyirong - Kathmandu. Nach der Grenzkontrolle folgen wir dem Trishuli-Fluss auf einer holprigen Straße vorbei an Terrassenkulturen nach Kathmandu (ca. 7-8 Std. Fahrzeit mit 8 - 10 Checkpoints).

22. Tag: Kathmandu. Sicherheitstag = Tag zur freien Verfügung. Am ­frühen Morgen Möglichkeit zu einem Himalaya-Rundflug (Dauer: ca. 50 Min., wetterabhängig, Preis: € 220,– p. P. inkl. Transfers, Taxen, ­garantiertem Fen­sterplatz) - oder zum Erkunden der Hauptstadt.

23. Tag: Kathmandu - Doha - Wien/München/Frankfurt. Bei Rückflug nach München bzw. Frankfurt: Kurz nach Mitternacht Transfer zum Flughafen. Um ca. 02.10 Rückflug über Doha nach München oder Frankfurt, Ankunft am Morgen. Bei Rückflug nach Wien: Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen. Um ca. 10.30 Uhr Rückflug über Doha nach Wien - Ankunft am Abend (ca. 20.00 Uhr). Kleingruppe bis max. 16 Personen ExpeditionsReise mit Flug, Bus, Hotels u. einfachen Gästehäuser/HP TERMIN

REISELEITER

12.05. - 03.06.2021

Anton Eder

Flug ab Wien

€ 4.590,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 4.690,–

EZ-Zuschlag

€ 695,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Chengdu und retour von Kathmandu • Linienflug mit Air China: Chengdu - Lhasa • Bahnfahrt von Lhasa nach Shigatse (Soft Sleeper) • Transfers u. Rundfahrt lt. Programm mit landesüblichem Bus/Kleinbus • Transfer ab nepal. Grenze nach Kathmandu mit Geländewagen (4 Pers./Fahrzeug) • 3 Übernachtungen in Chengdu und Lhasa in ****Hotels und 2 Übernachtungen in Kathmandu im Heritage-Hotel (Landes-­ Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • 12 Nächte in einfachen, bestmöglichen Hotels/Gästehäusern - jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC (tw. auch Gemeinschaftswaschräume) • 4 Nächte in sehr einfachen Gästehäusern (in Sangsang, Tirthapuri und während der Kailash-Parikrama) - eventuell in Mehrbett­ zimmern (guter Schlafsack für Temperaturen bis +5°C erforderlich) - es stehen hier keine Waschräume zur Verfügung! • Halbpension: 3. Tag morgens bis 22. Tag abends • Eintritte und diverse Gebühren lt. Programm • „Gamow Bag“ (Überdrucksack/Gerät zur Behandlung von Höhenkrankheit) • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 390,– ab Wien bzw. € 440,– ab D) • 1 Broschüre „Zentral- & West-Tibet“ von Anton Eder pro Zimmer Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) mit chines. Visum/ Tibet-Permit und Nepal-Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Personen NICHT INKLUDIERT • Visum für China (derzeit € 200,–) - die persönliche Abgabe von ­Fingerabdrücken im Visumzentrum Wien ist verpflichtend. • Visum für Nepal (derzeit € 70,–)

! 

Tibet Russland: Sibirien: Baikalsee Altaigebirge

134

HINWEIS: Programmänderungen aufgrund von W ­ etterbedingungen, Naturereignissen und medizinischen Notfällen vorbehalten. Diese Reise stellt hohe Ansprüche an Ihre physische und ­psychische Belastbarkeit. Medizinische Versorgung ist über weite Strecken nicht ­vorhanden. Schwierige Pisten und widrige ­Witterungsverhältnisse ­können sich auf den geplanten Routenverlauf auswirken. In höheren Lagen (ab 3000 m) besteht das Risiko von Höhenkrankheit. Ein schneller Rücktransport ist aufgrund der langen Anfahrtswege ­problematisch. Zusatzkosten aufgrund medizinischer Notfälle sind vor Ort selbst zu bezahlen (unbedingt Versicherung abschließen!).

!

Baikalsee, Insel Olchon © serge-b/stock.adobe.com

P ITZW

HINWEIS CHINA-VISUM: Die persönliche Abgabe von Finger­ abdrücken im Visumzentrum Wien ist für die Visumerlangung verpflichtend.

NaturErlebnis Sibirien: Baikalsee & Altaigebirge

++Faszinierende und einzigartige Naturschauspiele ++mehrtägiger Aufenthalt auf der Insel Olchon ++Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn Sibirien! Das ist unendliche Weite, unberührte Natur, endemische Flora und Fauna - bei dieser Reise besuchen wir außergewöhnliche Naturschauspiele und sind in touristisch kaum erschlossenen, unberührten Gebieten unterwegs. Ein Herzstück dieser Reise ist der eindrucksvolle Baikalsee - „die Perle Sibiriens“. Mit einer Fähre geht es auf die Insel Olchon, die größte Insel im Baikalsee. Die „altehrwürdige“ Transsibirische Eisenbahn bringt uns von Irkutsk nach Novosibirsk und ein Bus zu den faszinierenden Naturschauspielen im Altaigebirge. Vor allem die „Goldenen Berge“ des Altaigebirges und weitere Landschaften von beeindruckender Schönheit versetzen uns in Erstaunen. 1. Tag: Wien/München - Moskau - Irkutsk. Zu Mittag (ca. 12.00 Uhr) Linienflug mit Aeroflot über Moskau nach Irkutsk.

2. Tag: Irkutsk. Ankunft in Irkutsk am frühen Morgen (ca. 04.10 Uhr Ortszeit) - Transfer zum Hotel. Gegen Mittag starten wir zum ersten Teil ­unserer Stadtbesichtigung von Irkutsk. Das Stadtrecht erhielt die heutige Metropole bereits 1686 und wurde somit ein wichtiger ­Umschlagplatz für Waren aus Sibirien und China. In Irkutsk, dem „Paris Sibiriens“, entstanden über die Jahre viele schöne Baudenkmäler - und das, obwohl im Jahr 1879 ein verheerendes Feuer über drei Tage lang einen Großteil der Stadt zerstörte. Das gesamte Zentrum wurde Ende des 19. Jh. neu errichtet - und das mit unglaublichem Tempo.

3. Tag: Ausflug Talzy - Listwjanka - Tschersky-Stein. Heute unter­ nehmen wir unsere erste Annäherung an den herrlichen Baikalsee, den ­tiefsten und ältesten Süßwassersee der Erde. Schon immer übt er eine Art magische Anziehungskraft auf die Menschen aus, auch deshalb wird er gerne als die „Perle Sibiriens“ bezeichnet. Seit 1960 ­gehören der ­Baikalsee und die Region um den See zum UNESCO-­ Welt­erbe. ­Zahl­reiche Naturschutzgebiete und Nationalparks ­wurden ­eingerichtet, um die Erhaltung der einzigartigen Naturlandschaft zu forcieren. In Talzy besuchen wir ein Freilichtmuseum für Holz­ architektur: Viele historische ­Baudenkmäler dokumentieren die Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Novosibirsk Olchon Gorno-Altaisk

Irkutsk

1 1

Kyzyl-Chin, Altaigebirge © Marina Gudimovich/stock.adobe

2

Schamanenstangen © Andrey Shevchenko/stock.adobe.com

­Architektur der Region aus den vergangenen ­Jahrhunderten. Weiter

Eisenbahn auf den langen Weg nach Novosibirsk (ca. 2.000 km).

geht es in das Städtchen Listwjanka am Baikalsee: Im Baikal-Museum

8. Tag: Transsibirische Eisenbahn. 25 Jahre Bauzeit und verschiedene

erfahren wir fast alles zur Region: die Entstehung des Sees, Flora und

zwischenzeitliche Provisorien später war Russlands J­ ahrhundertwerk

Fauna, Unterwasserforschungen und die Nerpa - die e ­ ndemische

der längsten Bahnstrecke auf durchgängig russischem H ­ oheits­gebiet

Baikalrobbe, die einzige Süßwasser­robbe der Erde. ­Anschließend

- heute als Transsibirische Eisenbahn bekannt - vollendet. Die Trans­

­genießen wir - nach der Auffahrt mit dem Sessellift auf den Tschersky-

sibirische Eisenbahn (TransSib) ist mit über 9.000 km die längste

Stein und einer kurzen Wanderung - den wunder­schönen Blick auf den

Bahnstrecke der Welt. Zwischen Moskau und Wladiwostok hält sie

See. Am Abend Rückfahrt nach Irkutsk.

an über 400 Bahnhöfen. Viele Geschichten, Filme und Legenden

4. Tag: Irkutsk - Insel Olchon. Am Morgen machen wir uns auf den

­ranken sich rund um die TransSib, eine erzählt z. B. davon, wie David

Weg zur Insel Olchon, der größten der über 20 Inseln im Baikal-

­Bowie 1973 mit der Eisenbahn in die damalige Sowjetunion einreiste.

see. Die Route führt uns ca. 300 km ins Hinterland des Sees durch

­Während unserer Fahrt mit der TransSib kommen wir an unzähligen

Wälder und Wiesen. Nach einer Fährüberfahrt am Nachmittag ­

kleinen Stationen sowie an der russischen Großstadt Krasnojarsk

­erreichen wir schließlich die Insel. Sie trennt die westlich gelegene

­vorbei. Wir verbringen einen Tag im Zug - Frühstück, Mittag- und

Bucht „das kleine Meer“ vom „großen Meer“, dem offenen Baikalsee.

Abend­essen nehmen wir an Bord der TransSib ein. Am nächsten Tag

Olchon gehört zum Siedlungsgebiet der Burjaten, einer ­mongolischen

früh­morgens erreichen wir schließlich Novosibirsk.

Ethnie in Sibirien. Aus dem Burjatischen stammt auch die Bezeich­

9. Tag: Novosibirsk - Gorno-Altaisk. Am Vormittag starten wir mit

nung „Ol‘chon“ - eine genaue Übersetzung ist jedoch nicht bekannt.

einer ersten kurzen Stadtbesichtigung von Novosibirsk, nach ­Moskau

Meistens wird der Name mit „Wäldchen“ übersetzt, manchmal j­ edoch

und St. Petersburg die drittgrößte Stadt Russlands. Die Stadt v­ erdankt

auch mit „trocken“ oder „dürr“. Beide Übersetzungen haben ihre

ihren Aufschwung dem Bau einer Brücke der TransSib über den

­Berechtigung, denn die Insel ist landschaftlich außerordentlich

Fluss Ob. Erst seit 1926 trägt sie den Namen Novosibirsk = „Neues

­reizvoll und abwechslungsreich. Wir übernachten die nächsten Tage

­Sibirien“. Am späten Vormittag fahren wir mit dem Bus nach Gorno-­

in Chuzhir, dem Hauptort der Insel.

Altaisk (ca. 7 Stunden inkl. Mittagspause), der Hauptstadt der auto-

5. Tag: Ausflug Insel Olchon - Schamanenfelsen. Wir erkunden die I­ nsel,

nomen ­Republik ­Altai im asiatischen Teil Russlands - am Rande des

auf der es bis heute keine asphaltierten Straßen gibt. Die ­Bewohner

Altai-­Hochgebirges ­gelegen. Dieses Hochgebirge erstreckt sich über

versorgen sich mit dem Wasser aus dem See (Trinkwasserqualität), an

eine Länge von mehr als 2.000 km vom Quellgebiet der Flüsse Ob

das öffentliche Stromnetz ist die Insel erst seit 2005 ­angeschlossen.

und I­rtysch im Süden S ­ ibiriens bis in die Trockenregionen Xinjiangs

Mit geländegängigen Fahrzeugen erreichen wir den nördlichen Teil,

­(Uigurisches Autonomes Gebiet Xinjiang, Volksrepublik China) und

„Hoboi Island“. Unterwegs machen wir immer wieder an sehens­

zum ­ostmongolischen ­Hochplateau. Es gliedert sich in drei Teile: den

werten Plätzen und dramatischen Steilküsten Halt. Das Mittagessen

russischen, den mongolischen und den Gobi-Altai. Teile der „Goldenen

nehmen wir unterwegs als Picknick ein. Der Höhepunkt des Tages

Berge“ des A ­ ltaigebirges zählen zum UNESCO-Weltnaturerbe. Ankunft

wird der berühmte Schamanenfelsen sein, er gilt als heilige Stätte der

in Gorno-­Altaisk am Nachmittag, wir besuchen das Anokhin Museum,

Burjaten und wurde früher für Schamanenrituale genutzt.

das N ­ ationalmuseum des Altai.

nehmen heute eine Schifffahrt auf dem Baikalsee - vorbei an k­ leinen

(­UNESCO-­Weltnaturerbe). Am Morgen Fahrt nach Artybash (Fahrtzeit

Baikal-Inseln geht es zu einer Heilquelle. Rund um den See gibt

ca. 3,5 Stunden) am Ufer des Telezker Sees. Wir unternehmen ­einen

es über 200 Heil­quellen mit unterschiedlichen Wasserzusammen­

Ausflug mit dem Motorboot auf dem größten See und „Perle des

setzungen und ­-­­eigenschaften. Das Mittagessen nehmen wir auf dem

Altaigebirges“. Der See ist so rein, dass man bis in eine Tiefe von

Schiff ein. Auf der Insel Ogoy, einer unbewohnten Insel, legen wir e ­ inen

15 Metern sehen kann. Am östlichen Seeufer befindet sich ein Natur­

Zwischenstopp ein und besuchen die buddhistische Stupa. Am Nach-

schutzgebiet. Während unserer Bootsfahrt machen wir immer ­wieder

mittag kehren wir wieder zurück zur Insel O ­ lchon.

bei beeindruckenden Naturschauspielen Halt, wie dem Korbu-

6. Tag: Ausflug Insel Olchon - Schifffahrt am Baikalsee. Wir unter­

10. Tag: Gorno-Altaisk - Artybash: Bootsfahrt am Telezker See

Wasserfall oder der Steinbucht.

Russland:

wieder zurück nach Irkutsk, wo wir unsere Stadtbesichtigung fort­

kulären Wasserfällen und dem ­ältesten Wasserkraftwerk im Altai in

Baikalsee

setzen. Am Abend machen wir uns mit der berühmten Transsibirischen

Patmos nach Tschemal (Fahrtzeit ca. 6 Stunden inkl. Mittagspause)

7. Tag: Insel Olchon - Irkutsk - Transsibirische Eisenbahn nach Novosibirsk. Wir verlassen die Insel Olchon und den Baikalsee und reisen

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

11. Tag: Artybash - Tschemal. Am Vormittag geht es vorbei an spekta­

Sibirien: Altaigebirge

135


16. Tag: Gorno-Altaisk - Novosibirsk. Am Morgen Fahrt zurück nach ­Novosibirsk - Ankunft am späten Nachmittag, wo wir unsere Stadtbesichtigung fortsetzen: Wir besuchen das Lokomotiv-Museum, das größte Eisenbahnmuseum Sibiriens. Die ca. 60 Ausstellungsstücke ­unter freiem Himmel reichen von Lokomotiven bis hin zu Waggons, Eisenbahnausrüstungen und Automobilen - alles Exponate der ­russischen und sowjetischen Eisenbahngeschichte... Der Rest des ­Tages steht für individuelle Erkundungen zur freien Verfügung.

17. Tag: Novosibirsk. In Novosibirsk sehen wir weiters den Platz der R ­ evolution, die Oper, das größte Ballett-Theater Russlands (ja, ­sogar größer als das Bolschoi-Theater in Moskau!). Novosibirsk gilt als kulturelles Zentrum Sibiriens und ist ein wichtiger Theater- und Musik-Standort in Russland. Den Mittelpunkt der Stadt bildet der Lenin-Platz mit einem riesigen Lenin-Denkmal. Wir besuchen aber auch die Kapelle des Hl. Nikolaus und einige Monumente aus der ­Sowjet-Zeit.

18. Tag: Novosibirsk - Moskau - Wien/München. Am Morgen Transfer Tschemal, Altai © Serg Zastavkin/stock.adobe.com

zum Flughafen und Rückflug mit Aeroflot über Moskau nach Wien/ München. Ankunft am Nachmittag gegen 14.00 Uhr. Kleingruppe bis max. 16 Personen

- Ankunft am Abend. Bei Tschemal ­mündet der Fluss Tschemal in den Fluss Katun. Ungewöhnlich ist die ­völlig v­ erschiedene Färbung der beiden Flüsse: Während der Katun ­vorwiegend Gletscherwasser führt und eine milchig-hellgrüne Farbe ­aufweist, ist das Wasser des ­Tschemal klar und türkis-blau. Anschließend besuchen wir noch die beein­druckende Hängebrücke über den Katun.

12. Tag: Tschemal - Aktasch: Chibit. Über 300 km sind wir heute auf dem Chuya Highway unterwegs, der Hauptverkehrsader im Altai­ gebirge. Wir überqueren den Sema-Pass (1600 m), einer der höchsten Pässe im Altaigebirge, und den Chike-Taman-Pass (1200 m). ­Letzerer ist zwar nicht so hoch wie der Sema, jedoch eröffnet sich dahinter eine weitaus grandiosere Landschaft. Wir erreichen die Gegend um ­Kalbak-Tasch, wo wir ein altes Heiligtum besuchen. Übernachten ­werden wir im k­ leinen Dorf Chibit bei Aktasch.

13. Tag: Ausflug Kyzyl-Chin - Geysir-See. Auch der heutige Tag birgt viele überraschende Entdeckungen. Wir erreichen Kyzyl-Chin, die „rote Felsschlucht“. Rotbraune Schichten wechseln sich mit intensiv ­violetten bis leuchtend orangen und strahlend weißen Querstreifen ab. Der Besuch dieser pittoresken und einzigartigen Marslandschaft ist ein unvergessliches Erlebnis, nicht nur für Fotografen! Weiterfahrt zum Kurai-Kamm, mit einem wunderschönen Panoramablick auf die schneebedeckten Gipfel der nördlichen Chuya-Kette. Für viele ­Einheimische und Besucher - ist diese Aussicht die malerischste der ganzen Region. Auch das nächste Naturschauspiel ist faszinierend: der Geysir-See. An seiner Oberfläche kann man wunderschöne türkise Kreise sehen, die durch einen Unterwasser-Geysir (der Wasserstrahl tritt nicht an die Oberfläche) aus Schlamm und Sand erzeugt werden.

14. Tag: Ausflug Ulagan-Pass - Katu-Yaryk-Pass. Unser heutiger ­Ausflug mit russischen Geländefahrzeugen ins Gebirge führt uns zuerst über den U ­ lagan-Pass (2100 m). Auf unserem Weg durchqueren wir ­unterschiedlichste Vegetationszonen, u.a. die alpine Tundra. Entlang der Strecke leuchten zahlreiche malerische Seen. Unser Ziel ist die Überquerung des Katu-Yaryk-Passes (1188 m) - die schönste und eine der dramatischsten (bis zu 25% Steigung auf einer Schotterstraße) ­Gebirgsquerungen im Altaigebirge, die per PKW möglich ist. Der ­Ausblick ist überwältigend - hier nehmen wir auch unser mittägliches Picknick ein. Am Abend kehren wir zurück nach Aktasch.

15. Tag: Aktasch - Gorno-Altaisk. Den Weg retour nach Gorno-Altaisk säumen wieder aufregende Naturschauspiele. Unser erster Halt ist bei Russland: Sibirien: Baikalsee Altaigebirge

136

den Ilgumen-Stromschnellen - ein sehenswerter, aber auch gefürchteter Abschnitt des Katun-Flusses. Das Wasser scheint zwischen den Klippen zu „brodeln“. Irgendwo in dieser Region liegt auch, versteckt zwischen den Bäumen und geheim gehalten, Vladimir Putins Haus. Am Abend erreichen wir wieder die Region um Gorno-Altaisk.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Hotels und tw. einfachen ­Gästehäusern/meist HP, tw. VP P ERUS

TERMIN

REISELEITER

29.07. - 15.08.2021

Dr. Hans Steyrer (Geologe)

€ 5.460,–

Flug ab Wien Flug ab München (lt. tagesaktuellem Flugpreis) EZ-Zuschlag

€ 900,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Aeroflot über Moskau nach Irkutsk und von Novosibirsk über Moskau retour • Rundfahrt und Transfers mit einem russischen Kleinbus/Reisebus, ggf. teilweise mit russischen Geländewagen • Fähre auf die Insel Olchon und retour • Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn in einem Liegeabteil für je 2 Personen inkl. Vollpension (F/M/A) • 4 Übernachtungen in ***Hotels in Irkutsk und Novosibirsk (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 10 Übernachtungen in einfachen landestypischen Hotels und ­Gästehäusern in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag morgens - 18. Tag morgens (ausgenommen TransSib), zusätzlich 10x Picknick-Lunch • Eintritte und Ausflüge lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung, sowie örtliche englischsprachige Führer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 250,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ablauf des Visums) mit russischem Visum und obligatorischer Reiseversicherung erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 16 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Russland inkl. Besorgungsgebühr (dzt. € 100,–/die Unterlagen müssen bitte 6 Wochen vor Abreise bei uns im Büro sein) sowie obligatorische Reiseversicherung

! 

HINWEIS: Sibirien ist aus touristischer Sicht ein relativ junges Reiseziel. Unberührte Natur heißt auch, dass die Infrastruktur nicht so entwickelt ist, wie wir es von westlichen Ländern gewohnt sind. Sibiriens Natur bietet sauberes Quellwasser und nach Möglichkeit werden die Mahlzeiten auf der Strecke in Form von Picknick oder in landestypischen Lokalen eingenommen.

! 

HINWEIS: Die beschriebene Abfolge der Programmpunkte dient zur Orientierung - aus witterungsbedingten oder organisatorischen Gründen bleiben Änderungen des Programmablaufes vorbehalten.

! 

HINWEIS: Der Einzelzimmer-Zuschlag bezieht sich auf alle Nächte inkl. Bahnfahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Himeji © lkunl/stock.adobe.com 

2

Tokyo © AKIRA TSUCHIYA/stock.adobe.com 

3

3

Torii in Miyajima © Jan Becke/stock.adobe.com

Japan zur Kirschblüte

­Takayama kurzer Bummel durch die Altstadt mit Sake-Brauereien,

Traumreise in ein kulturell überaus interessantes Land, das Ende März ein einzigartiges Blütenmeer ist. Der Reisetermin ist so gewählt, dass wir mit größter Wahrscheinlichkeit an verschiedenen Orten die ganze Pracht der blühenden Kirschbäume erleben können. Neben den „klassischen“ Besichtigungspunkten werden wir immer wieder Orte aufsuchen, wo wir dieses Naturphänomen in vollen Zügen genießen können.

­berühmte Stadt Uji. Die schier endlosen Schreintor-Galerien des

1. Tag: Wien/Graz/München - Frankfurt - Tokyo. Am Nachmittag ­Zuflüge

Miso-­Geschäften und malerischen Straßenzügen.

7. Tag: Takayama - Uji - Kyoto. Fahrt in die für ihren Tee-Anbau ­Fushimi-Inari Schreins laden zu einem entspannten S ­ paziergang ein. Am frühen Abend erreichen wir die alte Kaiserstadt Kyoto.

8. Tag: UNESCO-Welterbe Kyoto. Die ehemalige Kaiserstadt zählt mit ihrer Fülle an Kulturgütern zu den interessantesten Städten ­Ostasiens. Besuch des Hirano Schreins, der reizvollen Anlage des Goldenen ­Pavillon (Kinkakuji), des Nijo-Schlosses und der traditionellen K ­ yotoer Marktstraße Nishiki-dori. Fahrt zum Hotel per Taxi oder U-Bahn.

9. Tag: Kyoto - Nara (UNESCO-Welterbe) - Yoshino - Osaka. Die größte bronzene Buddhastatue der Welt wird im Todaiji-Tempel, einem der größten Holzgebäude der Welt, verehrt. In Yoshino bewundern wir

nach Frankfurt. Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Tokyo (ca. 18.00

(sehr wahrscheinlich) die Kirschblüte in ihrer ganzen Pracht. Zum Ende

- 13.05 Uhr).

des Tages genießen wir die spektakuläre Aussicht vom Umeda Sky

2. Tag: Tokyo. Nach Ankunft in Tokyo fahren wir direkt ins Herz der

Building in Osaka.

­Megacity, die sich Ihnen mit höchst unterschiedlichen Gesichtern und

10. Tag: Osaka - Himeji (UNESCO-Welterbe) - Hiroshima. Ein Zwischen-

einigen Superlativen vorstellt. Wir besuchen den traditionellen Stadt-

stopp in Himeji gilt der Besichtigung der strahlenden „Burg des ­weißen

teil Asakusa, die belebte Ladenstraße Nakamise-dori, das Donnertor

Reihers“ (UNESCO-Weltkulturerbe), Japans größter und schönster Burg.

mit seiner 750 kg schweren Laterne und werfen einen Blick auf den

Bummel durch den benachbarten Koko-en Garten. Fahrt mit dem

„Sky Tree“. Abends erwartet uns ein schmackhaftes Welcome-Dinner.

Shinkansen Superexpress nach Hiroshima - Pünktlichkeit, modernste

3. Tag: Tokyo. Heute entdecken wir viele weitere Highlights der

Technik und Komfort der japanischen Bahn werden Sie begeistern.

­Olympia-Stadt wie den Meiji-Schrein, das höchste Rathaus der Welt

Am Abend können Sie in Hiroshima noch auf eine kulinarische Ent­

(von der Aussichtsetage auf über 200 m Höhe bietet sich ein groß­

deckungsreise gehen.

artiger Panoramablick), die Außenbereiche des Fischmarktes und

11. Tag: Hiroshima - Miyajima. Hiroshima konfrontiert Sie mit J­apans

bummeln durch das vornehme Stadtviertel Ginza. Auf dem Weg zurück

Kriegsvergangenheit. Wir besuchen die Gedenkstätten, das Friedens­

zum Hotel erleben wir die vorzüglichen öffentlichen Verkehrsmittel

museum und spazieren durch den eindrucksvollen Friedenspark zum

der Riesenmetropole.

Atombomben-Dom. In der Inlandsee liegt die heilige Insel Miyajima:

4. Tag: Ausflug nach Nikkō (UNESCO-Welterbe). Der Tag gehört zu den kulturellen Highlights unserer Japanreise. Eingerahmt von der

Bei Flut spiegelt sich das berühmte Tor des Itsukushima-Schreins rot glänzend im Wasser. Rückkehr per Straßenbahn nach Hiroshima.

landschaftlichen Schönheit des Nikko-Nationalparks breitet sich ein

12. Tag: Hiroshima - Tokyo - München - Wien/Graz. Früher Transfer zum

weitläufiger Schrein- und Tempelbezirk (UNESCO-Weltkulturerbe) aus.

Flughafen Hiro­shima. Rückflug nach Tokyo (ca. 09.05 - 10.25 Uhr) und

­Besonders beeindruckend sind die Schöpfungen der Holzschnitzkunst

weiter über München (ca. 12.35 - 17.15 Uhr) nach Wien bzw. Graz.­­

am Toshogu-Schrein.

5. Tag: Tokyo - Kamakura - Fuji-Hakone Nationalpark (UNESCO-Welt­

StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus/Bus, Zug, ***Hotels/NF

erbe). Heute fahren wir nach Kamakura - Besichtigung des T­ surugaoka

TERMIN

Hachimangu Schreins - ein Kirschblütenparadies. Bootsausflug ­

21.03. - 01.04.2022

(wetter­abhängig) in die Bergwelt Hakones - bei klarer Sicht mit fantastischen Impressionen des heiligen Berges Fuji-san (UNESCO Welterbe). 6. Tag: Fuji-Hakone Nationalpark - Matsumoto - Takayama. Busfahrt nach ­Matsumoto und Besichtigung der historischen „Krähenburg“. Wir überqueren die japanischen Alpen - bei klarer Sicht breitet sich das Panorama der über 3000 m hohen Bergkette vor uns aus. In Kneissl Touristik Fernreisen 2021

! 

P FAJK

Preis in Ausarbeitung

HINWEIS: Bitte bedenken Sie, dass wir zum Teil (gerade in den ­ tädten) mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen. Für einzelS ne ­Transfers werden Taxis eingesetzt. Aufgrund der örtlichen ­Gegebenheiten sind immer wieder Strecken zu Fuß zurückzulegen, ­Gehstrecken von zumindest 2 Stunden sollten daher für Sie kein ­Problem darstellen.

Japan

137


Fuji-Hakone NP © tawatchai1990/stock.adobe.com

Japan

5. Tag: Tokyo - Kamakura - Fuji-Hakone Nationalpark (UNESCO-

Japan nimmt in vielerlei Hinsicht eine Sonderstellung in Asien ein: die perfekte Infrastruktur in einem technikverliebten Land - verbunden mit striktem Festhalten an uralten Traditionen. Die einmalige Gartenkultur macht jeden Tempelbesuch zu einem szenischen Erlebnis. Zudem weist die Inselgruppe eine bemerkenswerte landschaftliche Vielfalt auf. Historisch-kulturelle Höhepunkte sind das unvergleichliche Schrein-Ensemble Nikkos, die ehemalige Kaiserstadt Kyoto, traditionelle Samurai-Residenzen und historische Geschäftsstraßen. Unsere Reisezeit ist der Herbst, wenn die Laubfärbung manche Regionen in eine teils flammende Farbenpracht taucht.

­Shogunats: Besichtigung des berühmten Großen Buddha sowie

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/München - Frankfurt - Tokyo. Am

Wenn es die Wetterlage erlaubt unternehmen wir einen Spaziergang

nach Tokyo Haneda (ca. 18.00 - 13.05 Uhr).

2. Tag: Tokyo. Gleich nach der Ankunft fahren wir ins Herz der ­Megacity.

Welt­­erbe). Fahrt nach Kamakura, im späten 12. Jh. Sitz des ­ersten

des Hase-dera-Tempels. Anschließend führt uns ein Bootsausflug (wetter­abhängig) in die Bergwelt Hakones. Bei klarer Sicht bieten sich ­fantastische Impressionen des heiligen Berges Fuji-san (3776 m). ­Wegen seiner Bedeutung als heiliger Ort und Quelle k­ ünstlerischer ­Inspiration wurde der Vulkan in die Liste des UNESCO-Welterbes ­aufgenommen. Fahrt ins Hotel - nutzen Sie die Gelegenheit zur ­Entspannung in einem typisch japanischen Thermalbad.

6. Tag: Fuji-Hakone NP - Matsumoto - Kamikōchi - Takayama. Busfahrt nach Matsumoto, wo wir die historische Burganlage aus dem 16. Jh. besichtigen, eine der schönsten Japans. Die Wehranlage wird wegen ihres schwarzen Anstrichs auch „Krähenburg“ genannt. Anschließend überqueren wir die japanischen Alpen, bei klarer Sicht breitet sich das Panorama der über 3000 Meter hohen Bergkette vor uns aus. im ­landschaftlich reizvollen Alpenhochtal Kamikochi.

7. Tag: Takayama - Shirakawa-gō (UNESCO-Welterbe) - Toyama. In ­Takayama hat sich viel vom architektonischen Charme der Vergangen­

Im traditionellen Stadtteil Asakusa mischen wir uns unter die ­Gläubigen

heit erhalten. Der Besuch der alten Provinzverwaltung bietet

im Kannon-Tempel. Das buddhistische Heiligtum ist der G ­ öttin der

­interessante Einblicke in Alltagskultur und Gesellschaft unter dem

Barmherzigkeit geweiht. Der Weg dorthin führt über die ­belebte

­Tokugawa-Shogunat. Anschließend kurzer Bummel durch die Altstadt

­Ladenstraße Nakamise-dori und durch das Donnertor mit seiner 750kg

mit Sake-Brauereien, Miso-Geschäften und malerischen Straßenzügen.

schweren Laterne. Am Ufer des Sumida-Flusses werfen wir einen Blick

Im Anschluss Busfahrt in das malerische Dorf Shirakawa-gō mit seinen

auf den Fernsehturm „Sky Tree“ - mit 634 m aktuell zweithöchstes

Stroh ­gedeckten Bauernhäusern. Nirgendwo sonst lässt sich das alte

­Bauwerk der Welt. Am Abend erwartet uns ein Welcome-Dinner.

Japan bei Spaziergängen schöner und eindrucksvoller erleben als hier.

­Auftakt ist der Meiji-Schrein: Die in einen weitläufigen Park einge­

wir den sehenswerten Zuiryū-ji Tempel. Auf der Weiterfahrt ­Fotostopp

bettete Gedenkstätte erinnert an Kaiser Meiji und s­ymbolisiert

an der herrlichen Amaharashi-Küste, bevor wir nach Kanazawa

die starke Verbindung des Kaiserhauses mit dem Shinto, der a ­ lten

­gelangen. Hier besuchen wir den fantastischen Landschaftsgarten

­Naturreligion Japans. Im Stadtteil Shinjuku bietet das höchste R ­ athaus

Kenroku-en, der sich schon im Winterkleid präsentieren kann - ­einer

der Welt, ein Entwurf des Stararchitekten Kenzo Tange, von der

der drei berühmtesten Gärten Japans, sowie das alte Nagamachi-­

­Aussichtsetage auf über 200 m Höhe einen großartigen Panorama­

Samuraiviertel. Per Expresszug fahren wir nach Kyoto und erreichen

blick. Bei einem Bummel durch das vornehme Stadtviertel Ginza

unser Hotel nach kurzer Fahrt mit der U-Bahn.

3. Tag: Tokyo. Heute entdecken wir weitere Highlights von Tokyo -

­genießen wir das Flair der eleganten Boutiquen und Geschäfte.

4. Tag: Ausflug nach Nikkō (UNESCO-Welterbe). Der ganztägige Ausflug

138

im 17. Jh. zur Zeit der Blüte von Architektur und Kunst geschaffen.

„Indian Summer“ in Japan

Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt. Flug mit Lufthansa von Frankfurt

Japan

der Holzschnitzkunst am Tōshō-gū. Nikkōs wichtigster Schrein wurde

8. Tag: Toyama - Takaoka - Kanazawa - Kyoto. In Takaoka besichtigen

9. Tag: UNESCO-Welterbe Kyoto. Die ehemalige Kaiserstadt zählt mit ihrer Fülle an Kulturgütern zu den interessantesten ­Städten ­Ost­­asiens.

nach Nikkō gehört zu den kulturellen Höhepunkten unserer Japanreise.

Heute stehen der Zen-Tempel Ryōan-ji (15. Jh.), die reizvolle A ­ nlage

Eingerahmt von der landschaftlichen Schönheit des Nikkō-National-

des Goldenen Pavillon (Kinkaku-ji) sowie das N ­ ijo-Schloss des

parks breitet sich ein weitläufiger Schrein- und Tempelbezirk in der

­Tokugawa-Shogunats auf dem Programm. Nachmittags locken zahl-

hügeligen Umgebung des Städtchens Nikkō aus. Wir beginnen mit der

reiche Geschäfte m pulsierenden Viertel Shijō-Kawaramachi zu einem

Besichtigung im Taiyuin-Tempel - beeindruckend sind die Schöpfungen

Bummel. Freuen Sie sich auf einen Besuch der traditionellen Kyotoer Kneissl Touristik Fernreisen 2021


1

Nikko Kanazawa

Takayama Tokyo

Kyoto Hiroshima

Fuji

Osaka

Nagasaki 2 1

Matsumoto © Konstantin Kalishko/stock.adobe.com 

2

Kyoto, Fushimi Inari Schrein © Luciano Mortula/stock.adobe.com

Marktstraße Nishiki-dori. Nirgendwo sonst lässt sich die unendliche Vielfalt der berühmten japanischen Küche so eindrucksvoll erkunden. 10. Tag: UNESCO-Welterbe Kyoto. Heute entdecken wir weitere

­sehenswerte Highlights der alten Kaiserstadt: die schier endlosen

15. Tag: Nagasaki - Tokyo - Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/­ München. Am Vormittag Transfer zum Flughafen Nagasaki - Rückflug über Tokyo Haneda nach Frankfurt, Ankunft abends (ca. 15.20 - 19.10 Uhr). Weiterflug nach Österreich bzw. München.

Schreintor-Galerien des Fushimi-Inari S ­ chreins sowie die imposante Tempelhalle des Sanjūsangen-dō mit ihren 1.001 Holzstatuen der

StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus/Bus, Zug, ***Hotels/NF

­buddhistischen Gnadengottheit Kannon. Nachmittags erleben wir

TERMIN

REISELEITER

eine landestypische Tee-Zeremonie, bevor wir mit etwas Geduld und

03.11. - 17.11.2021

Mag. Jürgen Flick

Glück in den Gassen des denkmalgeschützten Altstadtviertels Gion

P FAJA

eine Geisha zu Gesicht bekommen.

Flug ab Wien

€ 5.350,–

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München

€ 5.460,–

am Saigoku-Pilgerweg und nach Uji: Die glanzvolle P ­ hönixhalle

EZ-Zuschlag

11. Tag: Kyoto - Uji - Nara - Osaka. Fahrt zum Tempel ­Ishiyama­-dera des Byōdō-in mit ihrer berühmten Statue des Amida-­Buddhas und

€ 750,–

Aufpreis Premium Economy-Class ab € 1.100,-

der v­ orgelagerte Paradiesgarten sind architektonisch einzigartige

Aufpreis Business-Class ab € 2.700,-

­Zeugnisse. In Nara beeindruckt die größte bronzene ­Buddhastatue

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Tokyo-Haneda und von Nagasaki über Tokyo-Haneda und Frankfurt retour • Transfers und Rundfahrt mit landesübl. Bussen/Kleinbussen mit AC • 13 Übernachtungen in guten ***Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC inkl. Frühstück • Willkommens-Abendessen am 2. Tag • Bahnfahrten im Superexpresszug Shinkansen: Kanazawa - Kyoto, Osaka - Himeji - Hiroshima - Hakata (2. Klasse) • separate Gepäcktransporte (über Nacht) Takayama - Kyoto, Osaka Nagasaki • Eintritte lt. Programm • 1 Marco Polo Reiseführer „Japan“ je Zimmer • qualifizierte österr. Reiseleitung, deutschsprachige örtl. Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 506,–) Gültiger Reisepass (für die Dauer des Aufenthalts) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

der Welt im Tōdai-ji-Tempel, dem größten Holzgebäude der Welt. Nach ­einem Spaziergang durch den Nara-Park Fahrt nach Osaka.

12. Tag: Osaka - Himeji (UNESCO-Welterbe) - Hiroshima. Heute geht es nach Himeji, wo wir die strahlende „Burg des weißen Reihers“ (UNESCO-­ Weltkulturerbe) besichtigen, Japans größte und schönste Burg aus dem 17. Jh. Weiterfahrt mit dem Shinkansen nach Hiroshima, wo wir mit ­Japans Kriegsvergangenheit konfrontiert werden. Wir besuchen die Gedenkstätten mit dem Friedensmuseum und spazieren durch den eindrucksvollen Friedenspark zum Atombomben-Dom. Abends können wir auf kulinarische Entdeckungsreise gehen - in den Okonomiyaki-­ Restaurants ist die „japanische Pizza“ besonders schmackhaft.

13. Tag: Hiroshima - Miyajima - Nagasaki. Ausflug mit öffentlichen ­Verkehrsmitteln und Fähre auf die heilige Insel Miyajima, die in der Bucht von Hiroshima liegt. Bei Flut spiegelt sich das berühmte Tor des Itsukushima-Schreins, Japans vielleicht schönster Kultstätte des Shinto, rot glänzend im Wasser (eventuell noch Renovierungsarbeiten). Rückfahrt nach Hiroshima und Fahrt mit dem ­Shinkansen nach Hakata, von dort per Regionalbahn nach Nagasaki, in ­vormoderner Zeit Japans

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Tokyo

***Hotel „Daiwa Roynet Ariake“ (Stadtviertel Kōtō)

Fuji-Hakone NP ***Hotel „Regina Resort Noborisaka“

„Tor zur Welt“ und das letzte Ziel unserer Japan-Rundreise.

Takayama

***Hotel „Spa Alpina“

Toyama

***Hotel „Daiwa Roynet Toyama“

schönsten Naturhafen schmiegt, verfügte seit alters her über weit­

Kyoto

***Hotel „Keio Prelia Kyoto“

Osaka

***Hotel „The B Midosuji“

Hiroshima

***Hotel „Oriental Hiroshima“

Nagasaki

***Hotel „New Nagasaki“

14. Tag: Nagasaki. Nagasaki, das sich malerisch an die Hügel um ­Japans reichende Handelskontakte zum Ausland. Portugiesische ­Missionare sowie holländische und chinesische Kaufleute hinterließen ihre ­Spuren. In der Tempelstadt Teramachi erkunden wir mit dem Sōfuku-ji einen noch vollständig erhaltenen Tempel im chinesischen Mingstil. Wir besuchen die Oura-Kirche sowie die ehemalige Handelsstation der Niederländischen Ostindien-Kompanie. Anschließend entführen Sie die Villen westlicher Kaufleute im reizvoll über der Stadt g­ elegenen Glover-Park in die Kolonial- und Industrialisierungszeit des 19. Jh. Kneissl Touristik Fernreisen 2021

! 

HINWEIS: Bitte bedenken Sie, dass wir immer wieder mit ­öffentlichen Verkehrsmitteln reisen. Für einzelne Transfers werden Taxis ­eingesetzt. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten sind immer wieder Strecken zu Fuß zurückzulegen, Gehstrecken von zumindest 2 Stunden sollten daher für Sie kein Problem darstellen. Bitte beachten Sie, dass die herbstliche Laubverfärbung witterungsbedingt abweichen kann.

Japan

139


2

Hustain Nuruu NP

Ulan Bator

Terelj NP

Karakorum Ongiin Khiid Khongorin Els

Bayanzag Geierschlucht

1 1

Gandan-Kloster © mik ivan/stock.adobe.com 

2

Flaming Cliffs © Frank Wagner/stock.adobe.com

Naturerlebnis Mongolei

Tsaisan Hügel blicken wir über die Stadt, das Tal des Tuul-Flusses und

++Naadam-Nationalfest der Mongolen

4. Tag: Ulan Bator - Naadam-Fest. Am Morgen erwartet uns ein

1. Tag: Wien/München - Moskau - Ulan Bator. Gegen Mittag Abflug mit Aeroflot von Wien nach Moskau (ca. 12.00 - 15.40 Uhr). Weiterflug nach Ulan Bator um ca. 18.35 Uhr.

2. Tag: Ulan Bator - Terelj-Nationalpark. Nach Ankunft (ca. 05.40

den hoch a ­ ufragenden Berg Bogd Khan (2261 m). Am Abend erleben wir Tänze und traditionelle Musik im Schauspielhaus.

­Spaziergang am zentralen Süchbaatar-Platz, wo sich die ­wichtigsten Gebäude wie das Parlament, Rathaus, mehrere Museen und der Kulturpalast b ­ efinden. Der restliche Tag steht ganz im Zeichen des Naadam, des Nationalfestes der Mongolen. Nach der prunkvollen Eröffnungs­zeremonie können wir die Mongolen bei den Ringwettkämpfen, Bogenschießbewerben und beim Schafknochen-Werfen beobachten.

5. Tag: Ulan Bator - Naadam-Fest - Hustain Nuruu Nationalpark.

­Zunächst geht es zum Lamakloster Gandan, dem bedeutendsten ­buddhistischen Tempel des Landes, wo wir am Morgen die Mönche bei einer Zeremonie erleben. Anschließend verlassen wir die Stadt, um an einem der Pferderennen des Naadam-Festes teilzuhaben. Ein Ausflug bringt uns (bei ausreichend Zeit) zu einem der Ger-Lager der Pferde­züchter, wo wir einen Einblick in ihr Leben gewinnen. Durch Gras­steppen geht es zu unserem Ger-Camp beim Hustain Nuruu NP.

6. Tag: Hustain Nuruu Nationalpark/Przewalski-Pferde - Bayangobi. Internationale Bemühungen führten zur Rückführung der stark in ihrem Bestand gefährdeten Przewalski-Pferde, die als die einzigen noch lebenden Urwildpferde gelten. Wir besuchen das Informations­ zentrum und haben die Gelegenheit, die Wildpferde in freier Wildbahn zu beobachten. Danach Weiterfahrt in die Region Bayangobi, wo sich neben der Sanddüne Elsen Tasarkhai gewaltige Granitmonolithe im Khögn/Khan Gebirge erheben. Besuch des Klosters Erdene Khamba.

7. Tag: Bayangobi - Karakorum: Ausflug Orchon Tal (UNESCO-Welt­

erbe). Eine kurze Fahrt bringt uns in die Stadt Karakorum/Charchorin („Schwarzer Berg“) am Ufer des Orchon-Flusses, einst Hauptstadt

Uhr) erkunden wir das schöne Manjushri-Tal und spazieren zu den

des mongolischen Weltreiches (1220 – 1271) sowie wichtiges Z ­ entrum

­Resten des gleichnamigen Klosters. Weiterfahrt in den Terelj-NP, den

des Handels und des Kunsthandwerks. Wir besichtigen das 1586

bekanntesten Teil des größeren Khan Khentii-Naturschutzgebietes,

­gegründete Kloster Erdene Zuu und die letzten vier erhaltenen Tempel

weiterfahren. Am Übergang der Taiga zur Steppe unter­nehmen wir

mit tw. prachtvoller Ausstattung. Bei einem Besuch des 2013 erbauten

eine Wanderung durch üppige Blumenwiesen zu bizarr e ­ rodierten

Museums sehen wir viele interessante Exponate aus der vielfältigen

Fels­formationen, u.a. zum sogenannten „Schildkrötenfelsen“, und

Geschichte des Orchon-Tals. Nachmittags unternehmen wir einen

­besuchen das m ­ onu­mentale Reiterstandbild von Dschinghis Khan.

­Ausflug zu den Blumenwiesen, Nomaden und Tierherden des Orchon-

Heute erfolgt die erste Übernachtung im Ger-/Yurten-Camp.

Tals und zum Khoshoo Tsaidam, wo in einem Museum die Grabstätten

3. Tag: Terelj-Nationalpark - Ulan Bator. Kurze Fahrt zurück in die Hauptstadt Ulan Bator: Besuch des Tempels des Chojin-Lama, der zu

140

sehr schön gearbeiteten Statuen und Thangkas (Rollbildern). Vom

Mit der Ruinenstätte Karakorum, Ausflügen zu Przewalski Pferden und in die Wüste Gobi

In der Mongolei erwartet den Besucher die Welt der Nomaden, die bis zum heutigen Tag mit ihren Jurten durch eine weitgehend unberührte Natur ziehen - ihr Lebensrhythmus hat sich seit den Zeiten legendärer Herrscher wie Dschingis Khan kaum verändert. In den alten und teilweise prachtvoll ausgestatteten buddhistischlamaistischen Tempelanlagen herrscht reges Mönchsleben. Unsere Reise führt uns aber auch in die Wüste Gobi mit einzigartigen Naturwundern, in den Hustain NuruuNationalpark mit seinen Przewalski-Pferden - den letzten „Urpferden“ in freier Wildbahn - und natürlich zum Naadam in Ulan Bator, dem Nationalfest der Mongolen mit Wettbewerben im Reiten, Bogenschießen, Ringen u.v.m. Die Straßen sind in der Regel nicht geteert und teilweise schwierig zu fahren, die Unterkünfte zweckmäßig - wer eine weltoffene Grundhaltung mitbringt, wird mit authentischen Erlebnissen ursprünglicher Kultur und imposanter Naturlandschaften belohnt werden.

Mongolei

umfasst neben persönlichen Besitztümern auch mehrere Tempel mit

zweier Herrscher der Kök-Türken (8. Jh.) und die ältesten beschrifteten Steinstelen zu sehen sind.

Beginn des 20. Jh. für das Staatsorakel erbaut wurde. Weiter zum Bogd

8. Tag: Karakorum - Ausflug Kloster Tövchön Khiid. Ein Ausflug bringt

Khan Palast-Museum: Der Winterpalast des ehemaligen Herrschers

uns heute durch das grüne Tal des Orchon-Flusses zum Kloster Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Dünenlandschaft in der Gobi, Khongorin Els © Frank Wagner/stock.adobe.com 

2

3

Pferderennen beim Naadam © Archiv 

3

Karakorum © Mag. G. Grüner

­Töv­chön, das wir nach einer kurzen Wanderung (ca. 3 km) erreichen.

Tsagaan Suvarga - auf der Asphalt­straße fahren wir aus der Gobi durch

1653 von Zanabazar, dem bedeutendsten buddhistischen Gelehrten

die immer grüner werdende Steppe Richtung Norden. Wir erreichen

seiner Zeit, inmitten der Changai Berge gegründet, war es für 30 Jahre

die bizarr geformten Granitberge Baga Gazarin Chulu - bei einem

seine Wohn- und Schaffensstätte.

­k­urzen Spaziergang oder einer a ­ usgedehnten Wanderung lernen wir

9. Tag: Karakorum - Ongiin Khiid. Heute besuchen wir das Kloster

diese grandiose Landschaft kennen.

Shankh und durchfahren eine der schönsten Steppenlandschaften

16. Tag: Baga Gazarin Chulu - Ulan Bator. Nach kurzer Fahrt e ­ rreichen

des Landes. In der Mittelgobi wechseln sich in beeindruckender Weise

wir Ulan Bator, wo wir eine Kashmir-Fabrik besuchen. Bei ­einem

Steppe, Wüstensteppe und Wüstenlandschaft ab. Unser Ziel ist die

­letzten Stadtbummel besichtigen wir (wenn geöffnet) das Zanabazar-­

buddhistische Klosteranlage Ongiin Khiid, die 1760 gegründet wurde.

Museum, das D ­ inosaurier-Museum sowie die Ethnologische Abteilung

Sie war einer der 760 Tempel, die 1937 im Zuge der antibuddhistischen

im Historischen Museum.

Ausschreitungen der Kommunisten zerstört wurden. Die Anlage wurde

17. Tag: Ulan Bator - Moskau - Wien/München. Am frühen Morgen

2004 tw. wieder aufgebaut und ist heute von 13 Mönchen bewohnt.

Transfer zum Flughafen und Flug nach Moskau (ca. 07.05 - 08.40 Uhr),

10. Tag: Ongiin Khiid – Bayanzag/Dinosaurier-Fundstelle „Flaming

Cliffs“. Bei den „Flaming Cliffs“ wurden zahlreiche Skelettreste von

und weiter nach Wien (ca. 12.00 - 13.35 Uhr) bzw. München. Kleingruppe bis max. 18 Personen

urzeitlichen Dinosauriern und versteinerte Eier dieser Giganten ­gefunden, u.a. auch Überreste eines hornlosen Rhinozeros, dem ­größten Landsäugetier, das bislang entdeckt wurde. Am Nachmittag Wanderung durch die bizarren Formationen von Bayanzag.

11. Tag: Bayanzag - Moltsog Els - Sanddünenkette Khongorin Els. Wir fahren zum Dünenfeld Moltsog Els, wo man (fak.) mit Trampel­ tieren durch ein Meer von Sicheldünen reiten kann oder diese zu Fuß ­erforscht. Weiter geht es entlang des Gobi-Altai nach Khongorin Els, die sowohl längste, als auch schönste Sanddünenkette der Mongolei. 12. Tag: Khongorin Els. Der ganze Tag steht uns zur Erkundung der

­faszinierenden Dünenlandschaft zur Verfügung. Wir unternehmen eine Wanderung auf die 180 m hohe Sanddüne Khongorin Els, besuchen Nomaden, die Kamele züchten, und haben die Möglichkeit zum Reiten auf den geduldigen „Wüstenschiffen“ (fak.).

13. Tag: Khongorin Els - Bayandalay - Dungenee Schlucht. Wir ­befinden uns am Rand einer der größten Wüsten der Welt mit ihrer beein­ druckenden Vielfalt. Aufgrund ihrer Höhenlage (ca. 1000 m) lässt sich die Gobi kaum mit anderen Wüsten vergleichen. Wir fahren auf ­schwierigen Pisten und sehen mit etwas Glück Gazellen, Pfeif­hasen und andere Tiere. Wir erleben die imposante Dungenee Schlucht, die so schmal ist, dass ein Fahrzeug eben noch passieren kann.

14 Tag: Yolin Am - Tsagaan Suvarga. Der heutige Ausflug führt uns im Nationalpark Gurvan Saikhan zur Geierschlucht (Yolin Am), die wir wenn möglich - auf 5-6 km durchwandern. Je weiter man in die bis zu 200 m hohe Schlucht eindringt, umso enger wird sie. Am Himmel sieht

StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, Geländewagen, ***Hotels und Jurtencamps/meist VP TERMIN

REISELEITER

08.07. - 24.07.2021

Anton Eder

P FAMO

Flug ab Wien

€ 4.170,–

Flug ab München

€ 4.320,–

EZ-Zuschlag (in den Hotels und Gers)

€ 470,–

Aufpreis Business Class ab € 2.400,LEISTUNGEN • Linienflug mit Aeroflot über Moskau nach Ulan Bator und retour • Transfers und Ausflüge lt. Programm mit einem mongolischen Bus/ Kleinbus bzw. 4x4-Geländewagen (Hyundai Starex o.ä.) • 5 Übernachtungen in ***Hotels in Ulan Bator und Karakorum in Zweibett­zimmern mit Dusche/WC, 10 Übernachtungen in GerCamps (externe Sanitäranlagen) • Halbpension: 2. Tag abends bis 16. Tag abends, zusätzlich 11 x Mittagessen • Eintritte: Naadam-Fest, Naturschutzgebiete und Nationalparks sowie alle weiteren Besichtigungen lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 396,– ab Wien, € 446,– ab München) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise) und mongolisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

man an schönen Tagen Bart- und Gänsegeier kreisen. Weiterfahrt über

NICHT INKLUDIERT: Visum für Mongolei (derzeit € 100,–)

Tsogd Ovoo zur Landschaft Tsagaan Suvarga (Weiße Stupa), wo wir auf

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (mongolische Klassifizierung), in Zimmern mit Du/WC.

bizarr geformte, vielfältig gefärbte Lehmtürme treffen.

15. Tag: Tsagaan Suvarga - Granitberge Baga Gazarin Chulu. Ausflug zu

Ulan Bator

***Khuvsgul Lake Hotel

verschiedenen Aussichtspunkten der ­einzigartigen ­Klippenlandschaft

Karakorum

***IKH Khorum Hotel

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Mongolei

141


2

1 1

Regenbogenberge © Tuul and Bruno Morandi / Alamy Stock Photo 

2

Chinas östliche Seidenstraße Entlang der Seidenstraße zwischen Xi’an und Dunhuang, in der Ursprungsregion dieses weit verzweigten Handelsweges, belegen prunkvolle Bauten den Reichtum der einstigen Handels- und Kulturzentren. Der Buddhismus, einst das verbindende Element zwischen China und Afghanistan, prägte das Leben und die Kultur der Menschen, wir finden u.a. eindrucksvolle Höhlentempel. Vor allem aber bewundern wir in dieser Region einige der eindrucksvollsten Landschaften Asiens, allen voran den Berg Hua-Shan bei Xi´an, die spektakulären Wüstenseen der Badain-Jaran, die farbenprächtigen Regenbogenberge, das Tal des Gelben Flusses mit seinem Steinwald und weniger bekannte Naturwunder wie Pingshanhu und Bingou Danxia. 1. Tag: Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München - Wien - P ­ eking. Zuflüge

Xi‘an © David Davis/stock.adobe.com

modernen Hochgeschwindigkeitsbahn nach Tianshui.

5. Tag: Tianshui - Maijishan Grotten (UNESCO-Welterbe). In der Nähe des bedeutenden Kulturzentrums Tianshui liegen die großartigen ­Maijishan Grotten: Ein gewaltiger, senkrecht aufragender Felsturm wurde im Lauf von mehr als 1000 Jahren mit faszinierenden ­Statuen geschmückt. In China nennt man den Maijishan die „Galerie der Skulptur­kunst“, wir erkunden sie über zahlreiche Stiegen steigend.

6. Tag: Tianshui - Lanzhou - Yongjing. Mit der Hochgeschwindigkeits­ bahn erreichen wir am Morgen Lanzhou. Wir besuchen das Provinz­ museum mit dem „Fliegenden Pferd“ und anderen b ­ edeutenden Funden aus der Region der Seidenstraße. Später halten wir beim ­Wasserräderpark am Gelben Fluss, fahren mit der Seilbahn zur ­„Weißen Pagode“ und gehen über die bekannte Eisenbrücke. Am Nach­ mittag geht es durch eine schöne Löss-Landschaft nach Yongjing.

7. Tag: Yongjing - Bingling-Grotten - Baiyin. Wir erreichen die buddhis­ tischen Bingling-Grotten inmitten einer spektakulären Felslandschaft. Die 183 Grotten mit über 700 Stein- und Lehmfiguren entstanden über eine Zeitspanne von 1500 Jahren, so dass man unterschiedlichste ­Stilrichtungen erkennen kann. Höhepunkt sind viele Malereien, die aufgrund der Abgeschiedenheit fast unbeschädigt erhalten blieben.

8. Tag: Baiyin - Steinwald am Gelben Fluss - Jingtai. Nördlich von Baiyin schufen die Erosion und der Gelbe Fluss ein wahres Wunder der Natur:

Air China von Wien nach Peking (ca. 13.30 - 04.50 Uhr).

Der Steinwald mit steilen Abbruchkanten und bizarren Sandstein­ bergen. Von verschiedenen Aussichtspunkten und bei einer max. 8 km

nach Xi´an. Nachmittags besuchen wir die Große Wildganspagode

langen Schlucht-Wanderung (Maultierkarren fak.) bewundern wir diese

(7. Jh.) und halten beim Glockenturm im Herzen der Stadt. Bei einem

grandiose Landschaft aus verschiedensten Perspektiven.

Spaziergang auf der Stadtmauer aus der Ming-Zeit bekommen wir

9. Tag: Jingtai - Tiantishan-Grotten - Wuwei. Wenn auch ein ­Großteil

­einen Überblick über das Stadtzentrum. Sollte noch Zeit bleiben,

der Tiantishan-Grotten nicht zugänglich ist, so rechtfertigt allein der

­gehen wir durch das muslimische Viertel zur Großen Moschee.

aus der Felswand heraus gearbeitete, 15 m hohe R ­ iesenbuddha den

3. Tag: Xi’an - Terrakotta-Armee (UNESCO-Welterbe) - Hua-Shan. Nahe

Besuch. Die Stadt Wuwei war ehemals eine der wichtigsten K ­ arawanen-

der Stadt Lintong liegt die berühmte Ausgrabungsstätte der Terra­

und Handelsstädte entlang der Seidenstraße. ­Besichtigung des

kotta-Armee - Tonkrieger aus dem 3. Jh. v. Chr., die Chinas ­ersten

­Leitai-Tempels, wo man die berühmte Statue des „Fliegenden Pferds“

­Kaiser Qin Shi Huang im Totenreich beschützen sollten. ­Anschließend

gefunden hat. Anschließend besuchen wir einen Doppeltempel für

­Abstecher zum Nonnenkloster Shuilu, dessen Innenwände im 16. Jh.

Konfuzius und Wenchang Wang - den taoistischen Gott der Literatur.

mit mehr als 3000 Figuren dekoriert wurden. Wenn Sie die Terra­­kotta-

10. Tag: Wuwei - Gobi/Badain-Jaran-Wüste. Vor den Toren der Stadt

Armee schon kennen, gibt es ein fakultatives Alternativprogramm.

besuchen wir den Haizang-Tempel, der architektonisch zu den

4. Tag: Hua-Shan - Tianshui. Heute genießen wir eine der faszinierend­

142

3

ab den Bundesländern bzw. von München nach Wien. Linienflug mit 2. Tag: Peking - Xi’an. Frühmorgens Ankunft in Peking und W ­ eiterflug

China

3

Maijishan © Tom Till / Alamy

­wichtigsten Bauten der Stadt gehört. Weiterfahrt nach Yongchang

sten Berglandschaften im Reich der Mitte: Der 2100 m hoch a ­ ufragende

(Stadtturm und Tempel) und zur Pagode des Shengrong-Tempels

Kalksteinberg Hua-Shan ist der spektakulärste aller Heiligen Berge

in ­Jinchuanxi. In der Nähe sehen wir auch Reste der Großen Mauer.

Chinas und überrascht mit vielfältigen Landschaftsbildern, beein­

Aus dem grünen Hexi-Korridor heraus geht es weiter in die Innere

druckenden Felswänden, kleinen Tempelanlagen und pracht­vollen

­Mongolei, zu den Wüstenseen der Badain-Jaran. Nächtigung inmitten

Ausblicken. Mit der Seilbahn erreichen wir die Gipfelregion und

der Sanddünen.

­unter­nehmen eine ausgiebige Wanderung in diesem herrlichen ­Gebiet.

11. Tag: Badain-Jaran-Wüste - Alashan Youqi. Mit Geländewagen

Am Nachmittag fahren wir - der alten S ­ eidenstraße folgend - mit der

­erkunden wir heute eine der spektakulärsten Wüsten Chinas. Mit ca. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Dunhuang

Peking

Zhangye Wuwei Jingtai Lanzhou

Jiayuguan

Tianshui

Xi‘an

1 1

Badain Jaran © robertharding / Alamy Stock Photo 

2

Dunhuang, Mondsichelsee © axz65/stock.adobe.com

500 m Höhe gilt die Bilutu als die höchste stationäre Sanddüne der Welt, aber auch andere Dünen erreichen ähnliche Höhen. In aben­ teuerlicher Fahrt gelangen wir zu mehreren von Oasen umgebenen Wüstenseen mit vereinzelten Siedlungen, sowie zu einem einzigartig

KleingruppenReise bis max. 18 Personen StudienErlebnisReise mit Flug, Bahn, Bus/Kleinbus und meist *** und ****Hotels/meist HP P FACS

TERMIN

REISELEITER

12. Tag: Alashan Youqi - Pingshanhu-Schluchten - Zhangye. Von gut

11.09. - 28.09.2021

Anton Eder

ausgebauten Holzstegen hat man grandiose Blicke auf die bizarre

Flug ab Wien

€ 3.950,–

Flug ab Innsbruck, Graz, Klagenfurt, München

€ 4.250,–

gelegenen mongolisch-lamaistischen Kloster.

­Felslandschaft der Schluchten von Pingshanhu und das h ­ errliche Farbenspiel zwischen ocker, gelb, orange und rot. Nachmittags ­ ­erreichen wir das multireligiöse Handelszentrum Zhangye, lange Zeit die wichtigste Stadt an der östlichen Seidenstraße. Noch heute strahlt die Stadt ein angenehmes Flair aus und bietet viele wichtige Sehens­ würdigkeiten.

13. Tag: Ausflug Bingou Danxia und Regenbogenberge. Heute besuchen wir zwei der grandiosesten Naturwunder Chinas: Bei einer ca. 3-stün­ digen Wanderung sehen wir in Bingou Danxia bizarre Lehmtürme, welche die eigenartige Mondlandschaft überragen. Ganz anders sind die n ­ ahen Regenbogenberge, wo die Erosion vielfarbig gestreifte ­Schichten aus Lehm und Sandstein zu einer einzigartig geformten Hügellandschaft verwandelte.

14. Tag: Ausflug Mati-Si-Höhlentempel - Zhangye - Jiayuguan. Das ­Qilian-Gebirge bildet mit seinen Schneegipfeln eine herrliche K ­ ulisse für die Höhlentempel von Mati-Si mit Pagodenwald, Tausend-­BuddhaHöhlen und den Grotten des Hufeisen-Tempels. Rückkehr nach Zhangye und Besichtigung des „Großer-Buddha-Tempels“ mit seiner liegenden Buddhafigur, den alten Fresken und der Gildenhalle.

15. Tag: Jiayuguan - Dunhuang. Am Jiayu-Pass liegt eine mächtige Zitadelle, die im 14. Jh. an der schmalsten Stelle im Westen des ­Hexi-Korridors errichtet wurde. Wir besichtigen die Festungsanlage mit ihren wehrhaften, bis zu 11 m hohen Mauern, Türmen und Innen­ höfen. Mit dem Bus fahren wir weiter nach Dunhuang.

16. Tag: Dunhuang - Magao Grotten (UNESCO-Welterbe) - Mondsichel­

EZ-Zuschlag

€ 490,–

Aufpreis Kleingruppe 10 - 11 Teilnehmer

€ 390,–

Aufpreis Premium Economy ab € 1.200,– / Business: ab € 2.500,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Air China von Wien über Peking nach Xi´an und von Dunhuang über Peking retour • Zugfahrten (2. Klasse): Xi´an - Tianshui, Tianshui - Lanzhou, Zhangye - Jiayuguan • Transfers u. Ausflüge mit landesüblichen Bussen/Kleinbussen mit AC • 1 Übernachtung in einem einfachen Gästehaus, 6 Übernachtungen in ***Hotels und 8 Übernachtungen in ****Hotels (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 17. Tag morgens • Eintritte lt. Programm (total ca. € 350,–) • 1 Broschüre „Chinas östliche Seidenstraße“ von A. Eder je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 449,– ab Wien, € 499,– ab BL) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) und chinesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum für China (derzeit € 200,–) Hinweis: Die persönliche Abgabe von ­Fingerabdrücken im Visum­ zentrum Wien wurde verpflichtend eingeführt. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (chinesische Klassifizierung), in Zimmern mit Du/WC. Xi´an

****Grand Dynasty Culture Hotel

Hua Shan

**Huashan Gästehaus

Tianshui

***Holiday Inn Express Hotel Tianshui

Yongjing

****Huanghe Pearl Hotel

Baiyin

****Baiyin Parkside Plaza Hotel

Jingtai

***Jingdian Hotel

Wuwei

****Wuwei Lake Hotel

Abstecher in die Stadt.

Badain-Jaran

***Badan Lake Hotel

18. Tag: Peking - Wien - Innsbruck/Graz/Klagenfurt/München. Linien­

Alashan Youqi ***Desert Pearl Hotel

flug mit Air China von Peking nach Wien (ca. 02.50 - 06.50 Uhr) und

Zhangye

****Tianyu Hotel

ggfs. weiter in die Bundesländer.

Jiayuguan

***Huili Business Apartment Hotel

Dunhuang

****Tianrun International Hotel

see. Im Osten der Taklamakan gelegen, war Dunhuang die letzte

­Station vor der „Wüste des Todes“. Wir besichtigen einige der ­Magao Grotten mit den schönsten buddhistischen Fresken Chinas. Beim ­nahen Mondsichelsee besteigen wir die hoch aufragenden „Dünen des singenden Sands“, um den Sonnenuntergang zu genießen.

17. Tag: Dunhuang - Peking. Fahrt zum Flughafen Dunhuang und Flug nach Peking. Je nach Flugzeit unternehmen wir eventuell einen kurzen

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

China

143


P

2

du

ng

Em Ya ‘a ei sh n Q ia nw an ei

e Ch

g

on

Zig

Yichang

Chongqing Shunan

1 1

Yangzi-Schlucht © David South / Alamy Stock Photo 

2

Buddha von Leshan © Jonathan Wilson/stock.adobe.com

China: Sichuan und der Yangzi Historisches Erbe des Alten China und Naturschönheiten in Südwestchina

++Pandastation Bifengxia ++UNESCO-Welterbe Heiliger Berg Emeishan ++Höhlentempel von Dazu ++Yangzi-Kreuzfahrt Sichuan ist eine der beiden kulturell bedeutendsten Provinzen Südchinas. Aufgrund ihrer geographischen Lage und Größe ist sie zugleich eine der abwechslungsreichsten und besitzt zahlreiche Naturschönheiten. Kulturell bietet sie den wohl schönsten regionaltypischen Architekturstil Südchinas, eine besonders lange buddhistische Tradition und unermesslich viele Höhlentempel/Felsstatuen auf höchstem Niveau. Aufgrund ihrer Rolle als einer der Ursprungsorte der chinesischen Zivilisation ist sie auch archäologisch außergewöhnlich reich. Weniger bekannt ist, dass die Provinz besonders viele hervorragend erhaltene Kleinstädte besitzt, die man durchaus als Geheimtipps bezeichnen darf. Das alles versucht Ihnen diese Reise näher zu bringen, ehe wir von einem Schiff aus die nach wie vor bestehende Majestät der Yangzi-Schluchten auf uns wirken lassen. 1. Tag: Graz/Innsbruck/Klagenfurt/München - Wien - Peking. Am Vor-

ins benachbarte Dujiangyan, wo wir eines der berühmtesten antiken ­Bewässerungssysteme sehen werden. Neben der aus dem 3. Jh. v. Chr. stammenden Flussregulierung (UNESCO-Welterbe) sehen wir auch den zum Komplex gehörenden Erwang-Tempel, eine prachtvolle Anlage.

4. Tag: Chengdu - Xinjin - Chongzhou - Pingle - Ya’an. Rund um Cheng­du gibt es zahllose interessante Orte, von denen wir uns auf dem Weg nach Ya’an einige ansehen werden. In Xinjin überzeugt der Ming-zeitliche Guanyin-Tempel mit seltenen Wandmalereien, in Chongzhou gilt der Yan-Teich als einer der schönsten klassischen Gärten Südwestchinas und das sehr gut erhaltene Städtchen Pingle bietet sich für einen Rundgang an.

5. Tag: Ya’an - Shangli - Pandastation Bifengxia - Emeishan. Ya’an ist eine historisch bedeutende Stadt in den Bergen West-Sichuans. ­Zunächst besuchen wir den Que von Gao Yi, einen Grabpfeiler aus dem Jahr 209. Das nahe gelegene Shangli ist ein weiteres reizvolles Städtchen, das wir besuchen werden, ehe wir die Bifeng-Schlucht (in der wir eine kurze Wanderung unternehmen) und die dortige ­Panda-Forschungsstation besichtigen. Am späten Nachmittag fahren wir zum heiligen Berg Emeishan.

6. Tag: UNESCO-Welterbe Emeishan. Der 3099 m hohe Emeishan ist der westliche heilige Berg des Buddhismus und zugleich der ­populärste. Wir besuchen den am Fuß des Berges gelegenen Feilai-Tempel und fahren mit der Seilbahn zum Wannian-Tempel. Wer möchte, kann eine weitere Station mit der Seilbahn und nach einem etwa 45 Minuten langem Aufstieg über Stiegen den Goldenen Gipfel erklimmen oder eine einfache Tempelwanderung in niedrigeren Lagen unternehmen.

7. Tag: Emeishan - Leshan - Luocheng - Qianwei. Nicht weit vom Emei­ shan liegt die Stadt Leshan, in der wir das Mahao-Felsengrab aus dem 2. Jh. mit der wahrscheinlich ältesten Buddha-Darstellung Chinas ­besuchen. Außerdem geht es mit dem Boot zum sitzenden, 71 m hohen

Peking (ca. 13.30 - 04.50 Uhr).

Felsenbuddha (UNESCO-Welterbe) aus dem 8. Jh. Auf der Weiter­fahrt

­Chengdu (ca. 07.30 - 11.00 Uhr), der Hauptstadt Sichuans. Ankunft am

erkunden wir die kleine Stadt Luocheng und in Qianwei den wunderschönen Konfuziustempel.

späten Vormittag - vom Flughafen geht es direkt zum b ­ edeutend­sten

8. Tag: Qianwei - Yibin - Shunan-Bambuswald. Yibin ist eines der

Tempel der Stadt: Der Tempel des Markgrafen von Wu wurde zu

­Zentren Süd-Sichuans und mit einem reichen Kulturerbe gesegnet.

­Ehren des legendären Beamten Zhuge Liang aus dem 3. Jh. errichtet.

Nach dem Gebäudekomplex am Zhenwu-Berg bei Yibin besuchen wir

­Anschließend besuchen wir einen der letzten erhaltenen Altstadtteile

auch die schöne kleine Yangzi-Stadt Lizhuang, die in den 1940er J­ ahren

Chengdus - „die breite und die schmale Gasse“.

der Ausweichort der chinesischen Akademie der ­Wissenschaften war

3. Tag: Chengdu - Ausflug Dujiangyan. In Chengdu besuchen wir das

144

Shu, aus dem 10. Jh. Am Nachmittag unternehmen wir einen Ausflug

mittag Zuflüge nach Wien. Am Nachmittag Linienflug mit Air China nach 2. Tag: Peking - Chengdu. Ankunft in Peking und Weiterflug nach

China

ragend erhaltene Grab von Wang Jian, des Herrschers des Staates

und, falls gerade zugänglich, die faszinierende Xuanluo-Halle. Am

Jinsha-Museum, das oberhalb einer Ausgrabungsstätte errichtet

Nachmittag erreichen wir den Shunan-Bambuswald, einen der g­ rößten

wurde und sensationelle Funde aus der Zeit um 1000 v. Chr., vor allem

Chinas, und unternehmen eine erste einfache Wanderung. Übernach-

aus Gold, zeigt. Eine weitere hochinteressante Stätte ist das hervor­

tung im Naturpark. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


9. Tag: Shunan-Bambuswald - Zigong. Am Vormittag brechen wir zu einer zweiten interessanten Kurzwanderung auf, bevor wir weiter nach ­Zigong ­fahren, eine der „Salzhauptstädte“ Chinas. Neben der berühmten ­Shenhai-Salzquelle steht die prächtige Xinqin-Versammlungshalle und der reizvolle Wangye-Tempel auf unserem Programm.

10. Tag: Zigong - Anyue - Dazu. Von Zigong aus geht es Richtung ­Norden in eines der Zentren der Höhlentempel Asiens, nach Anyue. Wir besich­tigen mehrere Anlagen, Höhepunkt darunter ist sicherlich die ­Vairocana-Grotte aus dem 8.-13. Jh.

11. Tag: Anyue - Dazu-Grotten - Chongqing: Einschiffung zur K ­ reuzfahrt am Yangzi. Unweit von Dazu wartet schließlich der Höhepunkt der

Höhlen­tempel-Kunst des Südwestens auf uns: Die Dazu-Grotten sind nicht nur ein gewaltiges, spektakuläres Kunstwerk, sondern auch Ausdruck der letzten überragenden kulturellen Blüte Chinas während der Song-Zeit, die mit der Eroberung durch die Mongolen ein jähes Ende fand. In Chongqing checken wir schließlich auf unser 5*-Schiff für die Yangzi-Kreuzfahrt ein.

12. und 13. Tag: Yangzi-Kreuzfahrt. Im Rahmen der Yangzi-Kreuzfahrt auf einem 5*-Schiff erwarten Sie grandiose Landschaftseindrücke.

1

Pandastation Bifengxia © Goinyk/stock.adobe.com

Zusätzlich plant die Reederei organisierte Ausflüge zum Shibaozhai-­ Pavillon und mit kleinen Booten auf dem Shennü-Strom. F­ akultativ

Kleingruppe bis max. 18 Personen

kann man an Bord auch Ausflüge zum auf einer Insel gelegenen ­Architekturkomplex von Baidicheng und zum Tempelkomplex von Fengdu, der „Stadt der Geister“ buchen (das gesamte Ausflugspro-

StudienReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist ****Hotels bzw. *****Kreuzfahrtschiff/meist HP und tw. VP

gramm der Kreuzfahrt kann aufgrund staatlicher Vorgaben kurzfristig

TERMIN

REISELEITER

geändert werden).

09.10. - 23.10.2021

Mag. Jürgen Flick

14. Tag: Maoping - Dreischluchten-Damm - Zigui - Yichang - Peking. Nach der Ankunft im Hafen von Maoping besuchen wir den Dreischluchten-Damm und fahren nach Zigui, wo rund um den b ­ erühmten Quyuan-Schrein zu Ehren eines Dichters aus der Zeit um 300 v. Chr. eines der Freilichtmuseen errichtet wurde, das aus geretteten Kultur-

P FACO

Flug ab Wien

€ 2.990,–

Flug ab Innsbruck, Graz, Klagenfurt, München

€ 3.250,– € 520,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Premium Economy Class (Langstrecken): ab € 1.100,–

denkmälern des Staudamm-Areals besteht. Anschließend Fahrt nach

Aufpreis Business Class (Langstrecken): ab € 2.500,–

Yichang und Rückflug nach Peking (ca. 20.55 - 23.05 Uhr).

LEISTUNGEN • Linienflüge mit Air China über Peking nach Chengdu und von Yichang über Peking retour • Transfers u. Ausflüge mit landesüblichem Bus/Kleinbus mit AC • 7 Übernachtungen in ****Hotels, 1 Übernachtung in einem ***Hotel und 1 Übernachtung in einem **+Hotel (chinesische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 3 Übernachtungen an Bord des Kreuzfahrtschiffs *****MS Victoria Lianna in der Doppelkabine mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends - 14. Tag abends, zusätzlich Mittagessen am 12. und 13. Tag • Eintritte lt. Programm • 1 Trescher-Reiseführer „China“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 449,– ab Wien, € 499,– ab BL/MUC) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate nach Ausreise) mit chinesischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

15. Tag Peking - Wien - Graz/Innsbruck/Klagenfurt/München. Rückflug nach Wien (ca. 02.50 - 06.50 Uhr). Ggfs. Weiterflug in die Bundesländer bzw. nach München.

Ihr Reiseleiter:

Mag. Jürgen Flick Der Geograf, Historiker und Skandinavist Mag. Jürgen Flick ist seit 2008 im Team von Kneissl Touristik. Er verstärkte erst die Produktionsabteilung in Lambach, seit 2010 ist er in unserem Büro in Wien ein wichtiger Ansprechpartner für unsere Kunden. Er leitet 2021 Reisen im Norden Europas (u.a. das neue Programm KulturLandschaften zwischen Oslo

NICHT INKLUDIERT: Visum für China (derzeit € 200,–) Hinweis: Die persönliche Abgabe von ­Fingerabdrücken im Visum­ zentrum Wien wurde verpflichtend eingeführt. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (chinesische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

und Kopenhagen), in Deutschland, zu den Kulturschätzen Südtirols

Chengdu

****Tianfu Sunshine Hotel

und nach China. Der ehemalige AHS-Lehrer ist ein ausgewiesener

Ya´an

****Brilliant Moon Star Hotel

Emeishan

****Century Sunshine Hotel

Qianwei

***Xinxing Century Hotel

Shunan

**+Bamboo Sea Impression Hotel

Zigong

****Huidong Hotel

Dazu

****Grand House Chongqing Hotel

China-Experte, er lebte in China, arbeitete zu China-Themen und ist ausgesprochen chinaaffin. So tragen einige China-Reisen von Kneissl Touristik seine deutliche Handschrift und unsere Kunden profitieren von seinen sehr guten Landes- und Sprachkenntnissen. Und weil er es bedauert, dass er immer nur einen kleinen Ausschnitt von Chinas Schätzen zeigen kann, plant er bereits für 2022 neben der klassischen China-Reise „Kaiserstädte Chinas“, die in 11 Tagen das historische und kulturelle Kernland Chinas erkundet, weitere abwechslungsreiche Programme. Kneissl Touristik Fernreisen 2021

! 

HINWEIS: Diese Reise erfordert keine besonderen körperlichen Voraussetzungen. Für die Kurzwanderungen und den Besuch der Höhlentempel sollten zumindest zweistündige Gehwege und das ­vereinzelte Bewältigen längerer Stiegen kein Problem darstellen.

China

145


2

1 1

Teelandschaft Alishan © Ryusuke Komori/stock.adobe.com 

2

Taiwan: „Ilha Formosa“, die schöne Insel Als portugiesische Entdecker zum ersten Mal auf eine große Insel vor der Südostküste Chinas stießen, waren sie von der Schönheit des Eilands so überwältigt, dass sie es „Formosa“, die Schöne, nannten. Sie haben nicht übertrieben. Zwar hat Taiwan, wie die Insel heute heißt, in den vergangenen Jahrhunderten eine äußerst turbulente Geschichte erlebt, doch die Schönheit der Insel wurde davon nicht beeinträchtigt. Taiwan bietet viele Superlative: Bis 2007 war „Taipei 101“ der höchste Wolkenkratzer weltweit. Im Süden der Insel liegt der größte buddhistische Tempel Südostasiens, und die Steilküste im Nordosten der Insel gilt als die höchste der Welt. Es gäbe noch wei­tere Rekordwerte, viel aussagekräftiger ist aber eine Beschreibung des Reliefs des Landes: Taiwan ist kleiner als die Niederlande und dennoch ragen im Zentrum der Insel bis zu 4000 m hohe Berge aus dem Meer. Diese Berge und die atemberaubend schöne Küste beheimaten einige außergewöhnliche Nationalparks. Doch auch kulturell hat Taiwan Erstaunliches zu bieten: Zahlreiche Völker haben ihre Spuren hinterlassen, so etwa die austronesische Urbevölkerung, Holländer, Japaner und die erst relativ spät eingewanderten Chinesen. Seit 1949 ist die Insel zudem als offiziell letzter Rest der „Republik China“ der Zufluchtsort der nationalistischen Chinesen, die vor Mao Zedong und den chinesischen Kommunisten flüchteten. In dieser Rolle versteht sich Taiwan als Hüter der klassischen chinesischen Kultur, die hier, anders als auf dem Festland, ungebrochen weiterlebt. 1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Istanbul. Linienflug mit Turkish

Tainan © Richie Chan/stock.adobe.com

und 2007 der höchste Wolkenkratzer der Welt; derzeit liegt er „nur“ noch auf Rang 7), von dessen Aus­sichts­plattform wir ein einzig­artiges ­Panorama erleben. Wir statten dem weit über die Landes­grenzen ­hinaus bekannten Natio­nalen Palastmuseum einen Besuch ab: Hier ­lagern unglaubliche Schätze, die man 1949 aus der Verbotenen Stadt in Peking „evakuierte“ und die das in einen Berg hinein gebaute Gebäude zum bedeutendsten Museum für chinesische Kunst weltweit macht.

4. Tag: Taipei - Puli - Sonne-Mond-See. Wir gelangen nach Puli zum geografischen Mittelpunkt Taiwans, wo wir das Chong Tai Chan ­Klo­ster besuchen. Das moderne buddhistische Kloster ist eines der ­größten weltweit - hinsichtlich der Gebäudegröße als auch der Zahl der ­Mönche. Weiterfahrt zum Sonne-Mond-See, einem beliebten Flitter­wochenziel, dessen Form den chinesischen Schriftzeichen von Sonne und Mond ähnelt. Wir sehen in wunderschöner Landschaft den ­eindrucksvollen Wenwu-Tempel, der Konfuzius und dem Kriegsgott Guandi geweiht ist, sowie einen Schrein mit Reliquien eines hoch­ verehrten Mönches. Außerdem statten wir der 46 m hohen Tse-En Pagode einen Besuch ab und unternehmen eine kurze Bootsfahrt auf dem romantischen See.

5. Tag: Sonne-Mond-See - Lukang - Alishan. Fahrt in den v­ erlandeten Hafen von Lukang, wo die Zeit stehengeblieben scheint. ­Besichtigung der stimmungsvollen Altstadt mit dem buddhistischen Long­shanTempel und dem Tien Hou Gong Tempel, der der Meeresgöttin Mazu geweiht ist. Anschließend geht es durch ein Teeanbaugebiet auf gut 2200 m in die Gebirgsregion von Ali­shan, eine der beliebtesten Fe­rienregionen Taiwans.

6. Tag: Alishan - Tainan. Am frühen Morgen nehmen wir den Zug zum Aussichtspunkt Jhu Shan (2500 m), (mit etwas Glück) erleben wir den Sonnenaufgang in dieser prachtvollen Bergwelt. Rückkehr zum ­Hotel, Frühstück und Fahrt an die Küste. Durch Obstbaum- und Betelnussplantagen geht es nach Tainan, die am stärksten kolonial geprägte Stadt der Insel. Wir sehen die Überreste von Fort Zeelandia und den Chihkan-Turm, der am Ort des Forts Provintia errichtet wurde - ­beides Reminiszenzen an die holländische Kolonialzeit im 17. Jh. Hier ­besuchen wir auch Taiwans größten Konfuzius-Tempel.

7. Tag: Tainan - Kaoh­siung. Wir halten beim Fo­kuangshan-Kloster, ­einer ge­waltigen Anlage, die erst jüngst erweitert wurde. In K ­ aoh­siung ­besuchen wir die ehemalige Britische Botschaft, von der sich ein

nach Istanbul .

prächtiger Blick auf Stadt und Hafen bietet. Anschließend spazieren

- 17.55 Uhr), der Hauptstadt Taiwans. Transfer ins Hotel.

3. Tag: Taipei mit „Taipei 101“ und Nationalem Palastmuseum. Am Mor-

146

3

­Airlines von Wien (ca. 20.00 - 23.25 Uhr) bzw. München oder Frankfurt 2. Tag: Istanbul - Taipei. Weiterflug von Istanbul nach Taipei (ca. 01.35

Taiwan

3

Steilküste im Osten Taiwans © FVA Taiwan 

wir entlang des Lotus-Sees, den die Drachen- und die Tiger-Pagode sowie der Frühlings- und Herbst-Pavillon säumen. Nach dem Abendessen Besuch des Lioho Nachtmarkts.

gen starten wir unsere ausgiebige Stadtbesichtigung. Wir fahren auf

8. Tag: Kaohsiung - Kenting-Nationalpark. Am Morgen geht es in

den Taipei ­Financial Tower, auch „Taipei 101“ genannt (zwischen 2004

den äußersten Süden Taiwans. Unterwegs besuchen wir den ­Hafen Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Taroko-Schlucht © Ryszard Stelmachowic/stock.adobe 

2

Sesam-Bauer © background photo/stock.adobe 

3 3

Bishan-Tempel, Taipei © Sean Pavone / Alamy

und den belebten Fischmarkt von Dong­gang, bevor wir den Kenting­­

­Metropole Taiwans: Wir unternehmen eine ausführliche Stadtrund-

Nationalpark erreichen, der für seine wunderschöne Küste und

fahrt, u.a. zum Longshan-Tempel, dem be­deutendsten buddhistisch-

­tropischen Wälder berühmt ist. Wir bestaunen den Leucht­turm

taoi­stischen Tempel der Stadt, und zur Gedächtnishalle von Staats­

Oluanpi und den bizarren Katzennasen-Felsen. Übernachtung im

gründer Chiang Kaishek. Außerdem statten wir dem aus dem 18. Jh.

Raum Kenting-Hengchun.

stammenden Bao An Tempel einen Besuch ab. Wir genießen unser

9. Tag: Kenting - Bei­nan - Chihpen. Fahrt nach Taitung, wo wir im Kultur-

­Abschiedsessen im sehenswerten Grand Hotel und lassen die vielen

park Beinan neolithische Artefakte bewundern. Danach besuchen wir

Erlebnisse Revue passieren. Anschließend Transfer zum Flug­hafen

ein Dorf der Bunun, einer der 14 anerkannten Minderheiten Taiwans,

und Rückflug mit Turkish Airlines nach Istanbul (ca. 21.55 - 05.10 Uhr).

wo wir traditionelle Tänze sehen. Zuletzt erkunden wir das N ­ ationale

14. Tag: Istanbul - Wien/München/Frankfurt. Rückflug von Istanbul

Prähistorische Museum von Taitung. Kurze Fahrt nach Chihpen, wo wir

nach Wien (ca. 08.15 - 09.40 Uhr) bzw. München oder Frankfurt.

schließlich in den heißen Quellen entspannen können.

10. Tag: Chihpen - Hualien. Heute lernen wir die Ostküste Taiwans ­kennen - sie zählt zum landschaftlich Spektakulärsten, das Asien zu bieten hat. Wir passieren zahlreiche außergewöhnliche Küsten­ formationen wie die Felsen von Hsiaoyeliou, die „Plattform der Drei Unsterblichen“ und die „Höhlen der Acht Unsterblichen“, die zum Teil buddhistische Tempel beherbergen. Vorbei am Wendekreis-Denkmal geht es nach Hualien.

11. Tag: Ausflug Taroko-Nationalpark. Unweit der Stadt Hualien liegt

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/meist HP P FATA

TERMIN

REISELEITER

06.11. - 19.11.2021

MMag. Dr. Gerfried Mandl

Flug ab Wien

€ 2.890,–

Flug ab München, Frankfurt

€ 2.990,€ 690,–

EZ-Zuschlag

Taiwans berühmtester Nationalpark, in dessen Zentrum die gleich-

Aufpreis Business Class: ab € 1.800,-

namige eindrucksvolle Marmor-Schlucht liegt, die der Liwu-Fluss in

LEISTUNGEN • Linienflug mit Turkish Airlines von Wien über Istanbul nach Taipei und retour • Transfers und Ausflüge in landesüblichen Kleinbussen/Bussen mit Aircondition • 5 Übernachtungen in ***Hotels und 6 Übernachtungen in ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension vom 3. Tag morgens bis 13. Tag abends • Eintritte lt. Programm • 1 Polyglott on tour „Taiwan“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 426,-) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers.

Jahrmillionen geschaffen hat. Der Nationalpark gilt als Kleinod der Insel und absoluter landschaftlicher Höhe­punkt unserer Reise. Kurze Spaziergänge führen uns zu spektakulären Aussichtspunkten und Pavillons.

12. Tag: Hualien - Pingling - Yehliu Park - Taipei. Zunächst geht es auf einer äußerst kurvigen Straße mit atemberaubenden Ausblicken auf eine der höchsten Steilküsten der Welt nordwärts, ehe wir die ­Autobahn vor Yilan erreichen. In Pingling, das in einem Teeanbau­ gebiet liegt, besuchen wir das Tee-Museum. Rückfahrt über den ­Yehliu-Park an der Nordküste in die Hauptstadt Taipei.

13. Tag: Taipei: Stadtrundfahrt - Istanbul. Zum Abschluss dieser erlebnis­reichen Rundreise besichtigen wir nochmals die dynamische

Taipei Lukang Tainan Kaohsiung

Hualien Chihpen

Kenting Kneissl Touristik Fernreisen 2021

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Ho­tels (landesübliche Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Taipei

****Hotel „Golden China“

Sonne Mond See

***„Sun Moon Lake Einhan Resort“

Alishan

***„Alishan House“

Tainan

***„New Dynasty Hotel“

Kaohsiung

****„Holiday Garden Hotel“

Kenting

***„Uni Resort“

Chihpen

***„Dong Tair Hotel“

Hualien

****„Park City Hotel - Hualien Vacation“ Taiwan

147


Allgemeine Informationen

Jetzt sollten Sie den unverfälschten Charme Burmas ­ ent­decken, die Lebensader Mekong erkunden, viel Zeit in den Tempelanlagen von Angkor Wat verbringen. In Australien entdecken wir den Uluru, in Neuseeland eröffnet die Maori-Kultur buchstäblich neue Welten. Und all jenen, die schon alles gesehen haben, dürfen wir Französisch-Polynesien oder Neukaledonien empfehlen. Einreiseformalitäten

Sie benötigen für alle Länder bei Einreise einen Reisepass, der noch 6 ­Monate über das Ausreisedatum hinaus gültig sein muss. Für Burma ist ein Visum erforderlich, das als E-Visum beantragt wird (­Kosten derzeit € 60,– inkl. Besorgung). Für die Visabesorgung benötigen wir die Unterlagen bis späte­stens 3 Wochen vor Reiseantritt. Für die Einreise nach Thailand ist für Touristen bei einem Aufenthalt von bis zu 30 Tagen kein Visum erforderlich. Für die Einreise nach Malaysia und Brunei ist für Touristen bei einem ­Aufenthalt von bis zu 90 Tagen kein Visum erforderlich. Für die Einreise nach Laos, Vietnam und Kambodscha benötigen Sie jeweils ein Visum, das bei Einreise ausgestellt wird - Sie erhalten ein Einladungsschreiben für Vietnam. Die Visa werden an der Grenze ausgestellt (Ko­sten für Vietnam derzeit USD 25,–, für Kambodscha USD 37,– bzw. e-Visum € 48,–, für Laos USD 35,–). Sie benötigen jeweils ein Passfoto, das Sie bitte mitnehmen müssen. Für die Einreise nach Indonesien wird das Visum ebenfalls direkt an der Grenze aus­gestellt - derzeit kostenfrei. Für die Einreise nach Australien benötigen Sie ein Visum, das bei uns im Haus gebucht wird. Bitte schicken Sie uns dafür die ausgefüllte Passdatenliste und eine Kopie Ihres Reisepasses zu. Für die Einreise nach Neuseeland benötigen Sie einen noch mind. 3 ­Monate bei Ausreise gültigen Reisepass, eine Electronic Travel Authorization (NZeTA - Kosten derzeit NZD 12,–) sowie die Begleichung der Touristensteuer (derzeit NZD 35,–). Für die Einreise nach Französisch-Polynesien und Neukaledonien benötigen Sie einen gültigen Reisepass (für die Dauer des Aufenthalts) und ESTA für die Zwischenlandung in Los Angeles (Französisch-Polynesien).

Impfungen

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Ihr Arzt empfiehlt Ihnen eventuell: Malaria-Vorbeugung, Typhus-Paratyphus-Prophylaxe, Cholera-Impfung, Hepatitis A + B Impfung, Polio- und Tetanusschutz bzw. Auffrischung Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt, ein Tropenmedizinisches Institut oder das Gesundheitsamt! Es besteht für die genannten Länder kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Reiseversicherung der Europäischen Reiseversicherung für den Krankheitsfall und Krankenrücktransport wird dringend empfohlen (siehe Europäische Versicherung, Seite 213).

Südostasien und Ozeanien: Allgemeine Informationen

148

Burma: Tropisches Monsunklima mit 3 Jahreszeiten - interessant für Reisen ist die kühle, trockene Jahreszeit von November bis Februar. Thailand: In Thailand herrscht tropisches Klima - Regenzeit von Mai bis Oktober und dazwischen liegende niederschlagsarme Zeit. Malaysia und Brunei: Tropisches Regenwaldklima mit ganzjährig hohen Temperaturen zwischen 25° und 30° C, im Bergland ist es kühler. Laos und Kambodscha: Tropisches Monsunklima - Monsunregen von Mai bis Anfang November; Dezember - Februar mäßig heiß, März / April sehr heiß. Vietnam: Im Süden Wechsel von Regen- und Trockenzeit, im Norden von April bis September sehr heiß und hohe Luftfeuchtigkeit, Dezember bis Februar kühl. Oktober / November und März / April mildes Wetter. Französisch-Polynesien: Regenzeit von Dezember bis März mit Zyklonen - der Rest des Jahres tropisch-warm und immerfeucht mit geringen jahreszeitlichen Temperatur-Schwankungen. Neukaledonien: Angenehm warm, mit einzelnen Regentagen ist immer zu rechnen. Australien: Von Norden nach Süden folgt auf die Tropen die subtropische Klimazone. Im äußersten Südosten liegt die kühl-gemäßigte Zone. Neuseeland: Gemäßigtes Klima, von der Lage inmitten des Ozeans geprägt. Im Norden ist es subtropisch, im Süden dagegen kühl-gemäßigt.

Lotusblüte © xiaoliangge - stock.adobe.com

Klima

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


SĂźdostasien, Ozeanien Burma, Thailand, Malaysia, Brunei, Indochina, Indonesien, Australien, Neuseeland, FranzĂśsisch-Polynesien, Neukaledonien

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

149


2

1 1

Goldener Felsen © insideout78/stock.adobe 

2

Dorf am Inle See © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

Faszination Burma

Die ausführliche Reise - mit Goldenem Felsen, Schifffahrt am Irrawaddy und den Klöstern Pakhangyi, Powindaung und Thanbodday Der Faszination des buddhistischen Landes mit ­seinen unzähligen Tempeln und Goldpagoden werden Sie auf Schritt und Tritt begegnen: Ochsengespanne, die voll beladene Karren über staubige Pisten ziehen, schilfgedeckte Häuser, die sich in die verdorrte Ebene des Elefantenflusses/Irrawaddy ducken, und Mönche in safranfarbenen Roben, die von Haus zu Haus pilgern. 1. Tag: Wien/München - Doha. Linienflug mit Qatar Airways von Wien (ca. 22.15 - 05.55 Uhr) bzw. München nach Doha.

2. Tag: Doha - Yangon. Weiterflug von Doha nach Yangon (ca. 08.15 17.40 Uhr). Transfer ins Hotel.

3. Tag: Yangon. Der erste Weg unserer Stadtbesichtigung in Yangon

viele weitere Fotostopps, z.B. Pfahlbaudörfer, Kautschuk-Plantagen, Trocken­fisch-Stände, ein Töpferdorf …

6. Tag: Yangon - Bagan. Frühmorgens kurzer Flug nach Bagan, das malerisch im Zentrum Burmas am Ufer des Irrawaddy-Flusses liegt. Bagan zählt zu den bedeutendsten archäologischen Stätten Asiens - mit mehr als 3000 unterschiedlich gut erhaltenen Pagoden inmitten einer Savannenlandschaft. In der Blütezeit vom 11. - 13. Jh. waren es angeblich mehr als 13.000 Tempel, die über mehrere hundert Jahre entstanden sind. Wir besuchen am Morgen den pittoresken Markt von Nyaung Oo sowie die faszinierende Shwezigon-Pagode, eines der wichtigsten ­Pilgerziele Burmas. Weiter geht es zum berühmten A ­ nanda-Tempel, zum Gu Byauk Gyi-Tempel mit seinen großartig erhalte­nen Malereien und Stuckarbeiten sowie zu weiteren Tempeln und einer Werkstätte mit Lackarbeiten. Den prachtvollen Sonnenuntergang über dem Irrawaddy Fluss und den Pagoden erleben wir von einem Aussichtspunkt.

7. Tag: Bagan - Ballonfahrt (fak.). Frühmorgens besteht die Möglichkeit zu einer Ballonfahrt über die Pagoden, die golden in der Morgensonne erstrahlen (fak., Preis ca. € 330,- p.P.; besonders für die Silvesterreise muss die Anmeldung lange im voraus erfolgen). Heute besuchen wir einige typische Dörfer, in denen Palmwein („Toddy“) oder lokale

deren 100 m hoher goldener Bau mit zahlreichen Tempeln, K ­ apellen

Webarbeiten hergestellt werden. Und natürlich besichtigen wir weitere

und Pagoden zu den intensivsten Erlebnissen Burmas zählen. Um

Tempelanlagen rund um Bagan - den Sonnenuntergang genießen wir

diese Zeit werden Sie kaum Touristen, dafür sehr viele Einheimische

bei einem Aussichtspunkt auf die Pagodenlandschaft.

8. Tag: Bagan - Flussfahrt am Irrawaddy nach Pakokku - Kloster

über 2000 Jahre alte vergoldete Sule-Pagode und spazieren durch das

­Pa­khangyi - Thanbodday - Monywa. Früh am Morgen geht es auf

koloniale Stadtzentrum aus der britischen Zeit. Nach dem Besuch des

­einem Flussschiff nordwärts nach Pakokku - mit schönen ­Ausblicken

historischen Sekretariats und des Kunsthandwerks-Markts erleben wir

auf die Landschaft entlang des mächtigen Stroms. Im nahen P ­ a­khangyi

die geschäftige Fähre über den Irrawaddy.

­besuchen wir eines der ältesten Teakholz-Klöster des Landes. Auf

4. Tag: Yangon - Kyaik-Tiyo-Pagode/„Goldener Felsen“. Auf einer land­

dem Weg nach Monywa und zum Chindwin-Fluss erkunden wir die

schaftlich reizvollen Fahrt geht es durch weite Anbaugebiete mit Reis-

Thanbod­day Pagode, die in den 40er Jahren des 20. Jh. entstand -

und Erdnussfeldern am Sittang-Fluss zum „Goldenen Felsen“ mit der

in den weiten Hallen und Schreinen erwarten uns mehr als 500.000

Kyaik-Tiyo-Pagode. Die letzte kurze, aber abenteuerliche Fahrtetappe

­Buddhas in ­allen Größen. „Wahre Größe“ haben auch die beiden

legen wir auf schmalen Sitzen auf der Ladefläche von LKW‘s zurück

­größten Buddhas von Bodhi Tataung - der stehende Buddha misst

- eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Die goldene Felspagode in

114m, der liegende noch stolze 90m!

1200m Höhe, e ­ iner der heiligsten und magischsten buddhistischen

9. Tag: Monywa - Höhlen von Powindaung - Sagaing - Amarapura -

Orte Burmas, ist ein faszinierendes Erlebnis - wir tauchen ein in die

Mandalay. Mit der Fähre und Klein-LKW‘s erreichen wir nach ca. 40 min.

Menge der Gläubigen.

Fahrzeit die großartigen Höhlen von Powindaung, die mit u ­ nzähligen

5. Tag: Kyaik-Tiyo - Bago - Yangon. Wieder erleben wir einen Sonnen­

150

Mönch © Dirk Bleyer

führt uns zum Sonnenaufgang zur faszinierenden Shwedagon-­Pagode,

beim morgendlichen Gebet erleben. Wir besuchen anschließend die

Burma

3 3

Buddhadarstellungen beeindrucken und wegen der aufwändigen

aufgang - heute beim „Goldenen Felsen“, danach Fahrt nach Bago,

Höhlenmalereien als ein Höhepunkt burmesischen Kunstschaffens

der alten Hauptstadt des wichtigsten Mon-Reiches, deren Überreste

gelten. Eine ca. 3-stündige Busfahrt bringt uns weiter nach Sagaing,

sehr eindrucksvoll sind. Wir besuchen einige Pagoden, darunter die

dem religiösen Zentrum des Landes: Hier leben tausende Mönche

­goldene Shwemawdaw-Pagode und den berühmten liegenden Bud-

und Nonnen in Klöstern, deren weiß getünchte Hügelpagoden einen

dha von Shwethalyaung, aber auch den lebhaften Markt, der zahl-

fantastischen Anblick bieten. Als letzten Programmpunkt erreichen

reiche Fotomotive bietet. Auf der Rückfahrt nach Yangon bieten sich

wir die alte Königsstadt Amarapura, wo wir die U-Bein-Brücke, die Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Monywa Mandalay Amarapura Pakokku Bagan Heho Inle See

Yangon

Goldener Felsen

1 1

Bagan © Dirk Bleyer 

2

U-Bein-Brücke © Elisabeth Kneissl-Neumayer

längste Teakholzbrücke der Welt, bestaunen und den Sonnenunter-

Kleingruppe bis max. 18 Personen

gang ­ge­nießen. Schließlich erreichen wir unser Hotel in Mandalay, der letzten Hauptstadt der Konbaung-Dynastie.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus, Boot, *** und ****Hotels/meist HP

­Reisenden sicherlich die geschäftigste Stadt Myanmars, zusätzlich

TERMINE

REISELEITER

19.11. - 03.12.2021

Mag. Bronka Zappe

26.12. - 09.01.2022 Silvester

Mag. Peter Brugger

11.02. - 25.02.2022

Mag. Enrico Gabriel

10. Tag: Mandalay - Mingun - Mandalay Hill. Mandalay ist für den auch von großer religiöser Bedeutung. Vom Flusshafen aus geht es am Morgen ca. 1 Std. flussaufwärts nach Mingun, wo die größte Pagode der Welt entstehen sollte - selbst die Reste des unvollendeten Baus

P FABF

sowie die umliegenden Klöster sind überaus sehenswert. Rückfahrt

Flug ab Wien

€ 3.390,– € 3.790,–

nach Mandalay - bei unserer Stadtrundfahrt sehen wir das prächtige

Flug ab München

€ 3.490,– € 3.890,–

­Shwenandaw Kloster mit seinen wertvollen Teak­holzschnitzereien,

EZ-Zuschlag

die weißen Stupas der Kuthodaw Pagode mit dem buddhistischen

Aufpreis Business-Class: ab € 3.800,–

­Palikanon (das „größte Buch der Welt“) sowie die Mahamuni-Pagode, deren riesiger Buddha aus dem Rakhine-Staat von den Pilgern mit dicken Schichten von Blattgold bedeckt ist. Wir erkunden auch die ­interessanten Werkstätten verschiedener Handwerker, u.a. Steinmetze und Blattgold­erzeuger.

11. Tag: Mandalay - Heho - Pindaya. Am Morgen kurzer Flug nach Heho - eine landschaftlich reizvolle Fahrt bringt uns nach Pindaya, wo wir die beeindruckenden Höhlen besichtigen: Ein ganzes ­Höhlenlabyrinth durchzieht den Kalkberg, in dem mehrere tausend Buddha-­Statuen Ziel zahlreicher Pilger sind. Anschließend unternehmen wir ­einen ­Spaziergang zurück zum Pindaya See und besuchen dort eine Papierund Schirm-Werkstatt.

12. Tag: Pindaya - Kakku - Inle-See. Heute geht es nach Kakku mit ­seinem einzigartigen Pagodenwald mit ca. 2500 Stupas im Shan-Stil. Weiterfahrt durch wunderschöne Landschaften, Heimat des Pao-­

€ 860,–

€ 860,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Yangon und retour • Inlandsflüge: Yangon - Bagan, Mandalay - Heho - Yangon • Rundfahrt lt. Programm mit burmesischem Bus/Kleinbus mit AC • 9 Übernachtungen in ****Hotels und 3 Nächte in ***Hotels (Landes-­ Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 3. Tag morgens bis 14. Tag morgens • Bootsfahrten am Irrawaddy nach Pakokku, Mingun und am Inle-See • Kutschenfahrt in Bagan • Eintritte lt. Programm • 1 Polyglott on tour „Myanmar“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 380,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und burmesisches Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

Volkes, zu unserem Hotel am Inle-See.

NICHT INKLUDIERT: Visum für Burma (derzeit € 60,–)

am fantastischen Inle See besuchen wir Pfahlbaudörfer und schwim-

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (burmesische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.

13. Tag: Bootsfahrt am Inle-See. Bei unserem ganztägigen Bootsausflug mende Gärten. Wir beobachten die Einbeinruderer mit ihren Fisch­ reusen und das dörf­liche Leben. Während der Bootsfahrt e ­ röffnen sich wunderschöne Aus- und Einblicke: Wir besuchen ein Schmiededorf und sehen bei der Boots- und Seidenerzeugung zu.

14. Tag: Inle-See - Heho - Yangon - Doha. Am Morgen Transfer nach Heho und Rückflug nach Yangon. Wir starten die Erkundung der Stadt mit e ­ inem Spaziergang entlang des Kandawyi Sees mit schönem Blick auf die prächtige Shwedagon Pagode. Im Laufe des Nachmittags ­Transfer zum Flughafen und Flug nach Doha (ca. 19.25 - 23.15 Uhr). Wenn Sie eine Badeverlängerung anschließen möchten, fliegen Sie heute von Heho nach Thandwe in Ihr Strandhotel und holen die Besichtigung in Yangon nach dem Badeaufenthalt nach.

15. Tag: Doha – Wien/München. Flug mit Qatar Airways von Doha nach Wien (ca. 02.25 - 06.10 Uhr) bzw. München. Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Yangon

****„Chatrium“ Hotel oder ****„Sedona“ Hotel

Kyaik Tiyo

***„Mountain Top“ Hotel

Bagan

****„Myanmar Treasure Resort“ (Neu-Bagan)

Monywa

***„Win Unity Resort“

Mandalay

****„Mercure Mandalay Hill Resort“

Pindaya

***„Inle Inn“ Hotel

Inle-See

****„Pristine Lotus Resort“ (Nordwesten d. Inle-Sees)

! 

HINWEISE: Auf Wunsch bieten wir Ihnen gerne auch eine Badever­ längerung an der Ngapali Beach an. Ein konkretes Angebot erstellen wir gerne auf Anfrage. Gerne bieten wir diese Reise auch auf individueller Basis mit lokaler, deutschsprechender Reiseleitung an. Burma

151


1 1

Bangkok, Wat Arun © sahachat/stock.adobe.com 

2

Thailand

5. Tag: Ausflug Isaan. Besonders beeindruckend ist die Khmer-­ Architektur, die wir bei unserem Ausflug durch den Nordosten Thai-

+ Lichterfest Yi Peng, Chiang Mai (1. Termin)

6. Tag: Korat - Phimai - Nong Khai. Auf der alten Angkor-Handelsroute

kok. Zuflüge nach Wien bzw. Railjet/AIRail ab Linz oder Salzburg - am

lands - Isaan genannt - zu den Tempeln Phanom Rung und Muang Tam kennenlernen. Phanom Rung wurde im 9. – 13. Jh. als Palast erbaut und später zu einem Tempel „erweitert“.

gelangen wir nach Phimai - seit dem 7. Jh. gab es hier bereits Khmer-­ Siedlungen. Phimai stellt einen Höhepunkt der Khmer-Kultur in Thailands Nordosten dar. Nach dem Besuch geht es an den Mekong nach

Nachmittag bzw. am Abend Linienflug mit Austrian Airlines bzw. Thai

Nong Khai, das nahe der laotischen Hauptstadt Vientiane liegt. Am

Airways nach Bangkok.

Nachmittag erkunden wir den Tempel Wat Kaeo Ku.

Die Stadt ist eine einmalige und faszinierende Mischung aus traditio­

des Marktes und der Freundschaftsbrücke nach Laos - anschließend

neller Kultur und Hochhäusern des 21. Jahrhundert. Am Nachmittag

geht es entlang des Mekong über Si Chiang Mai zu einem malerischen

unternehmen wir noch mit unserem Reiseleiter eine Bootsfahrt durch

Bergtempel mit herrlichem Panoramablick Richtung Vientiane. Größ-

die interessanten Kanäle von Thonburi - die Bangkok den N ­ amen

tenteils dem Mekong folgend erreichen wir Khaengkhut Khru, wo uns

­„Venedig des Ostens“ geben. Zudem erleben wir den abends herrlich

eine abwechslungsreiche Bootsfahrt auf dem Mekong erwartet. Am

beleuchteten Wat Arun.

Abend erreichen wir schließlich Loei.

der Engel“: Tempel und Paläste, Märkte, der Chao Phraya-Fluss und

schöne Landschaft am Rande des Phu Ruea Nationalparks nach

malerische Kanäle ergeben ein eindrucksvolles Bild der Metropole.

­Phit­sanulok: Besuch des wichtigsten Tempels der Stadt, des Wat

Nach einem Spaziergang durch den regen Blumenmarkt von ­Bangkok

Mahatat, dessen großer vergoldeter Buddha aus der Sukhothai-Zeit

- mit Zentnern von frischen Orchideen - ­bewundern wir den Königs-

zu den schönsten des Landes zählt. Großartiger Höhepunkt des Tages

palast mit der Krönungshalle und dem atemberaubend s­ chönen Wat

ist Sukho­thai: Die Stadtanlage mit den Ruinen prachtvoller Tempel-

Phra Kaeo, den königlichen Kloster des Smaragd-Buddhas. Auch der

bauten inmitten von Teichen mit Seerosen gilt als eine der beeindru-

Wat Pho, der Tempel des Liegenden Buddhas, dessen Ausmaße j­ eden

ckendsten und größten Tempelstätten Asiens - und vermittelt einen

Besucher in Erstaunen versetzen (46 m lang, 15 m hoch), ­begeistert

Eindruck vom Glanz der ersten Hauptstadt Thailands.

2. Tag: Bangkok. Ankunft in Bangkok und Transfer ins Stadtzentrum.

3. Tag: Bangkok - Paläste und Tempel. Heute erkunden wir die „Stadt

7. Tag: Nong Khai - Bootsfahrt am Mekong - Loei. Am Morgen Besuch

8. Tag: Loei - Phitsanulok - Sukhothai. Am Morgen fahren wir durch

uns. Weitere sehenswerte Tempel sind der Wat Traimit mit dem Golde-

9. Tag: Sukhothai - Phrae - Nan. Am frühen Morgen nochmaliger Foto­

nen Buddha und der „Marmortempel“ Wat Benchamabophit.

stopp in Sukhothai - anschließend Fahrt nach Si Satchanalai, der

4. Tag: Bangkok - Ayutthaya - Lop Buri - Korat. Kurze Fahrt zum Bang Pa

152

wir am Abend nach Korat.

Mit den historischen Hauptstädten Ayutthaya und Sukhothai sowie dem einzigartigen Nordosten und Norden Thailands, dem Isaan

1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck bzw. Linz/Salzburg - Wien - Bang-

Thailand

2

Yi Peng Fest © Dirk Bleyer

Schwesterstadt von Sukhothai, sowie nach Phrae, das inmitten ma-

In, dem königlichen Sommerpalast, und nach Ayutthaya, das von 1350

lerischer Berge liegt. Die Altstadt von Phrae ist von einer vollständig

bis 1767 die Hauptstadt des Königreiches Siam war. Von der märchen-

­erhaltenen Stadtmauer mit vier historischen Stadttoren umgeben -

haften Pracht der ehemaligen Metropole sind noch eindrucksvolle und

inkl. einem Stadtgraben, der von einem kleinen Flüsschen gespeist

gut restaurierte Ruinen erhalten. Auf dem Höhepunkt ihrer Macht im

wird. Unsere Besichtigungen führen uns auch in die historische

17. Jh. konnte es die Stadt mit jeder europäischen Metropole ihrer Zeit

Fürsten­­residenz, ein prachtvolles altes Teakholz-Haus, zum benach-

aufnehmen. Westliche Besucher beschrieben die Stadt enthusia­stisch,

barten Wat Luang und zum Wat Prathat Cho Mae. Am Nachmittag Fahrt

viele europäische Handelshäuser hatten hier ihre Niederlassungen.

durch schöne Berglandschaft in die Provinzhauptstadt Nan.

Die Stadt wurde 1767 von den burmesischen Truppen zerstört. Seit 1956

10. Tag: Nan - Phayao - Chiang Rai. Am Vormittag erkunden wir die

werden die Bauten von Ayutthaya restauriert (UNESCO-Welterbe). Am

Tempelanlagen von Wat Phumin mit seinen schönen Wandmalereien,

Nachmittag geht es durch die Zentralebene Thailands nach Lop Buri -

Wat Chang Kham und Wat Suan Tan. Nach einer landschaftlich reiz-

den Beinamen „Affenstadt“ verdankt sie den zahlreichen Makakenaffen

vollen Fahrt erreichen wir zu Mittag die schön an einem See gelegene

in den Tempeln. Besuch der drei Laterit-Türme des Phra Prang Sam Yot.

Provinzhauptstadt Phayao, wo wir den Haupttempel Wat So Khom

Über den Tempel Saraburi mit einem Fußabdruck Buddhas gelangen

Khan besichtigen. Zum Tagesausklang besuchen wir den einzigartigen Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Angkhang

Chiang Rai

Chiang Mai

Nan Phrae

Nong Khai

Sukhothai Nakhon Ratchasima/ Khorat Ayutthaya

Lopburi

Bangkok 1 1

Sukhothai © Dirk Bleyer 

2

© Christian Kneissl

weißen Rong Khun Tempel bei Chiang Rai.

11. Tag: Ausflug Goldenes Dreieck. Ein Tagesausflug führt uns in das Herz des Goldenen Dreiecks: Wir unternehmen auf dem Mekong eine

17. Tag: Wien - Graz/Klagenfurt/Innsbruck bzw. Linz/Salzburg. ­Ankunft in Wien am Morgen - Railjet/AIRail nach Linz oder Salzburg bzw. ­Weiterflüge in die Bundesländer.

Bootsfahrt flussaufwärts, wo der Ruak in den Mekong fließt und dabei Kleingruppe bis max. 18 Personen

das „Goldene Dreieck“ bildet, wo Thailand, Burma und Laos aufeinander treffen. Wir besuchen in Sob Ruak das kleine Opium-Museum: Opium war früher die wichtigste Einnahmequelle der Region. Wir ­erkunden in Chiang Saen die Überreste des Wat Chedi Luang sowie den Wat Phra That Chom Kitti und fahren bis zur Grenze nach Mae Sai. Am späten Nachmittag Rückkehr nach Chiang Rai.

12. Tag: Chiang Rai - Bootsfahrt nach Thaton - Fang. Auf dem Kok River, einem Seitenfluss des Mekong, erwartet uns heute eine abwechslungsreiche, mehrstündige Bootsfahrt bis Thaton, bei der wir auch kurze Stopps in Dörfern von Bergvölkern machen. Am Nachmittag lernen wir ein authentisches Lahu-Dorf kennen und besuchen eine Teeplantage, ein vom Königshaus unterstütztes Projekt. Die Übernachtung erfolgt im einfachen Phumanee Lahu Home, wo wir mit den Traditionen der Lahu vertraut gemacht werden.

13. Tag: Fang - Angkhang - Chiang Dao. Am Vormittag fahren wir in die faszinierende Bergwelt rings um Angkhang nahe der burmesischen Grenze. Im äußersten Norden Thailands besuchen wir die Royal Agricultural Station, die den Opium-Anbau eindämmen soll, sowie Dörfer von Bergvölkern. Gegen Mittag fahren wir weiter nach Chiang Dao.

14. Tag: Chiang Dao - Chiang Mai. Im Kalksteinmassiv von Chiang Dao verbergen sich zahlreiche Höhlen, die schon früh als heilige Orte für Mönche und Einsiedler galten. Auf dem Weg nach Süden besuchen wir noch eine Orchideenfarm. Am Nachmittag erleben wir beim Berg­ tempel Doi Suthep den letzten großen Höhepunkt unserer Rundreise - die fantastischen Tempelhallen und der vergoldete Chedi begeistern jeden Besucher. Nach Tagen im sehr beschaulichen Norden erreichen wir am Abend das touristische Zentrum Nordthailands, Chiang Mai, wo uns ein Kantoke-Dinner erwartet. Beim 1. Termin erleben wir am Abend

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Bootsfahrten, meist *** und ****Hotels/meist HP P FAVN

TERMINE

REISELEITER

06.11. - 22.11.2021 Yi Peng Fest

Dr. Rudolf Federmair

11.02. - 27.02.2022

Dr. Rudolf Federmair

Flug ab Wien

€ 3.050,–

Flug ab Graz, Klagenfurt, Innsbruck

€ 3.150,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 3.150,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 3.170,– € 495,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian bzw. Thai Airways nach Bangkok und retour • Linienflug mit Thai Smile von Chiang Mai nach Bangkok • Rundfahrt lt. Programm mit einem thailänd. Bus/Kleinbus mit AC • 6 Übernachtungen in ****Hotels, 7 Übernachtungen in ***Hotels (thailänd. Klassifizierung), 1 Übernachtung in einem einfachen Gästehaus bei den Lahu, jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 16. Tag morgens, kein Abendessen am 3. und 14. Tag • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten in Bangkok, am Mekong und am Mae Kok River • 1 Polyglott on tour „Thailand“ je Zimmer • qualifizierte deutschsprechende thailändische Reiseleitung, zusätzlich qualifizierte österreichische Reiseleitung ab 10 Personen • Flug bezogene Taxen (derzeit € 195,– ab Wien bzw. € 265,– ab BL) Gültiger Reisepass (mind. noch 6 Monate bei Einreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 6 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

des Lichterfest Yi Peng, bei dem unzählige kleine Lampions aufsteigen.

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC

tag führt uns ein Ausflug nach Lamphun und Lampang, deren wich-

Bangkok

****Rembrandt Hotel (Stadtzentrum, Sukhumvit-Straße)

Korat

****The Imperial Hotel (Stadtzentrum)

in Chiang Mai besuchen wir das Handwerker-Viertel. Am Abend bleibt

Nong Khai

***Royal Nakhara Hotel (Stadtzentrum)

Zeit für einen Bummel über den Nachtmarkt, wo kulinarische Köstlich-

Loei

****Loei Palace Hotel

keiten angeboten werden, aber auch viele nette Souvenirs.

Sukhothai

***Legendha Resort

16. Tag: Chiang Mai - Bangkok - Wien. Stadtrundfahrt durch Chiang Mai,

Nan

***Sasidara Resort (2,5 km vom Zentrum)

wo wir die schönsten Tempel erkunden, u.a. den Wat Chedi Luang und

Chiang Rai

***+Wiang Indra Riverside Resort (am Stadtrand)

den Wat Chiang Man. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung - Mög-

Fang

**Phumanee Lahu Home Hotel

lichkeit für letzte Souvenirkäufe. Am Abend Transfer zum Flughafen -

Chiang Dao

***Marisa Resort

Rückflug nach Bangkok und gegen Mitternacht Weiterflug nach Wien.

Chiang Mai

****Amora Hotel (Stadtzentrum)

15. Tag: Chiang Mai - Ausflug nach Lamphun und Lampang. Am Vormit-

tigste Tempelanlagen im burmesischen Stil errichtet wurden. Zurück

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Thailand

153


2

1 1

Cameron Highlands © dinozzaver/stock.adobe.com 

2

Unbekanntes Malaysia Borneo - Sultanat Brunei

Kultur und Natur, Moderne und Tradition zwischen Festland-Asien und der Insel Borneo 1. Tag: Wien/München - Doha. Linienflug mit Qatar von Wien (ca. 18.00 - 00.15 Uhr) bzw. München nach Doha.

2. Tag: Doha - Georgetown. Weiterflug von Doha nach Georgetown auf

mit 452 m gehören sie zu den höchsten Wolkenkratzern der Welt.

7. Tag: Kuala Lumpur - Kuching. Am Vormittag Flug nach Kuching, Hauptstadt des malaysischen Bundesstaates Sarawak. Die „Stadt der ­Katzen“ war Sitz der Weißen Rajas von Borneo. Wir besuchen die schöne ­Waterfront, die Altstadt mit ihren Textil- und Gewürzhändlern sowie die ­lebhafte Chinatown mit dem Tua Pek Kong Tempel. Schon 1891 ­gründeten Briten das Sarawak Museum; die interessante Sammlung ist in einem prächtigen Gebäude im Landhaus-Stil untergebracht.

8. Tag: Ausflug Bako Nationalpark. Bako ist der älteste Nationalpark von Sarawak und beheimatet verschiedene Ökosysteme mit einer ­beachtlichen Vielfalt an Flora und Fauna. Seine bekanntesten B ­ ewohner sind die bizarren Nasenaffen, aber auch Makaken, Gleithörnchen und Hunderte Vogelarten sind hier beheimatet. Auf guten Wanderwegen entdecken wir bewaldete Hügel und versteckte Strände.

seilbahn geht es auf den 821 m hohen Penang Hill - mit prächtigem

9. Tag: Kuching – Miri - Bandar Seri Begawan. Früh am Morgen Flug nach

­Ausblick auf Georgetown und das malaysische ­Festland. Im Herzen von

Miri und Fahrt in das Sultanat Brunei mit seiner prächtigen H ­ auptstadt

Georgetown liegt ein Großteil der historischen ­Bausubstanz: ­Rathaus,

Bandar Seri Begawan - der Sultan residiert im größten Palast der

Fort Cornwallis und die Kirche St. George sind die b ­ ekanntesten

Welt. Als Wahrzeichen der Stadt gilt die prächtige Sultan Ali Saifuddin

­Gebäude aus der britischen Epoche. Alte G ­ eschäftshäuser aus der

­Moschee, besonders schön ist auch die Jame’Asr Hassanil Bokaih. Das

Kolonial­zeit beeindrucken uns ebenso wie ein Fischerdorf auf Stelzen.

Royal Regalia Museum beherbergt Zeremonialobjekte und Geschenke

4. Tag: Insel Penang - Ipoh - Cameron Highlands. Auf der fast 15 km ­langen Penang Brücke erreichen wir das Festland und fahren nach Ipoh

an den Sultan. Von der Waterfront geht es nach Kampong Ayer, dem weltweit größten Dorf auf Stelzen.

um berühmten Kek Lok Toong Höhlentempel. Schließlich gelangen wir

10. Tag: Ausflug Ulu Temburong. Der Ulu Temburong N ­ ationalpark

in die Cameron Highlands - im kühlen Klima der Berge suchten schon

wird als „das grüne Juwel von Brunei“ bezeichnet. Der 550 km² große

die britischen Kolonialherren Zuflucht vor der tropischen Hitze und

Park schützt einen noch völlig intakten Regenwald und ist H ­ eimat

betrieben Teeanbau vor dem Panorama majestätischer Berge.

von ­Gibbons, Hornvögeln und unzähligen Schmetterlingen. Mit e ­ inem

5. Tag: Cameron Highlands - Kuala Lumpur. Heute besuchen wir einen

Schnellboot geht es über die Brunei Bucht, dann mit ­traditionellen

der lokalen Märkte mit seiner Vielzahl an Obst- und Gemüsesorten

Langbooten weiter in den Nationalpark. Spaziergang auf B ­ ohlenwegen

und farbenprächtigen Blumen. Anschließend erkunden wir eine Tee-

und dem „Canopy Walkway“, der in 50 m Höhe durch das Dach des

plantage, wo wir alles über die Produktion erfahren und das Getränk

­Regenwaldes führt. Vor der Rückkehr bleibt Zeit zum Schwimmen.

natürlich auch verkosten. Nach einem Besuch im Cactus Valley geht es

11. Tag: Bandar Seri Begawan - Kota Kinabalu. Am Morgen Flug nach

wieder in tiefere Regionen. Am Nachmittag Fahrt über kurvige Straßen

Kota Kinabalu, der Hauptstadt des Bundesstaates Sabah. Hier wurde

in die Hauptstadt Malaysias, die sich als moderne asiatische Metropole

am Merdeka Platz 1963 die Unabhängigkeit Malaysias ausgerufen. Die

präsentiert. Abends stürzen wir uns in das lebhafte Chinatown und

Stadtmoschee ist ein hervorragendes Beispiel für moderne malay-

­besuchen den ältesten Hindutempel der Stadt, den Sri Mahamariam-

sisch-islamische Architektur, das Sabah Museum bietet eine exzellente

man, mit seinem reich verzierten Turm im Stil südindischer Tempel.

Einführung in die Traditionen und Kulturen der einheimischen Völker.

eine der wichtigsten hinduistischen Stätten des Landes. In die Höhlen

- Ranau. Auf der Fahrt in die Crocker Range eröffnen sich grandiose

führt eine imposante Freitreppe mit 272 Stufen. Auf unserer Stadtrund-

­Ausblicke auf den Mount Kinabalu, mit 4095 m höchster Berg Malaysias.

fahrt durch Kuala Lumpur besuchen unter anderem den Merdeka Platz,

Der Kinabalu Nationalpark ist ein Brennpunkt der Biodiversität - ein

das historische Herz der Stadt, den sehenswerten Perdana Botanical

Paradies für Naturliebhaber. Wir wandern durch die üppige Flora und

Garden sowie die malerisch gelegene Jamek Moschee. Postmodern ist

können sie vom Waldwipfelweg genauer unter die Lupe nehmen. Über

die Negara Moschee, das nationale Symbol des Islam. Natürlich steht

die heißen Quellen von Poring erreichen wir unser Quartier.

6. Tag: Kuala Lumpur. Am Rand der Hauptstadt liegen die Batu Höhlen,

154

Nasenaffen © Kjersti/stock.adobe.com

ins Hotel und Willkommens-Abendessen.

Lok Si, des größten buddhistischen Tempels des Landes. Mit der Stand-

Brunei

3

der Insel Penang (ca. 02.35 - 15.00 Uhr), der „Perle des Orients“. Transfer 3. Tag: Insel Penang: Georgetown (UNESCO-Welterbe). Besuch des Kek

Malaysia

3

Kek Lok Tempel © Pawel Opaska/stock.adobe.com 

auch ein Fotostopp bei den Petronas Twin Towers auf dem Programm -

12. Tag: Kota Kinabalu - Kinabalu Nationalpark (UNESCO-Welterbe)

13. Tag: Ranau - Sukau. Wie spazieren durch die Teeplantagen, bevor Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Selingan Sandakan Sukau Bandar Seri Begawan

Kota Kinabalu

George Town Cameron Highlands Kuala Lumpur Malakka

Kuching

1 1

Orang Utan © R.M. Nunes/stock.adobe.com 

2

Brunei © igorp1976/stock.adobe.com

wir im Bach bei Luanti Baru eine Fisch-Spa-Behandlung ­ausprobieren

Kleingruppe bis max. 18 Personen

können. Fahrt zum Kinabatangan, den längsten Fluss auf Sabah. Beim ­kurzen Bootstransfer zu unserer Lodge und einer abendlichen Boots­ tour entdecken wir Vögel und andere Tiere - der Wildpark ist ­Heimat für so seltene Arten wie Nasenaffen, Elefanten und Orang-Utans.

14. Tag: Sukau. Am frühen Morgen unternehmen wir wieder eine Boots-

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Boot und **, *** u. ****Hotels und Lodges/meist HP und tw. VP TERMIN

Umgebung der Lodge oder ein nahes Dorf zu erkunden. Abends brechen wir nochmals mit dem Boot zu einer Pirschfahrt auf.

15. Tag: Sukau - Gomantong Höhle - Sepilok Orang Utan Reservat. Die Höhlen von Gomantong zählen zu den größten Höhlensystemen ­Borneos; sie sind Heimat von Millionen von Fledermäusen und Salan­ ganen, deren Nester von lizensierten Arbeitern „geerntet“ werden. Am Nachmittag besuchen wir das Orang Utan Reservat in Sepilok: hier ­werden junge Primaten auf ihr Leben in Freiheit vorbereitet.

16. Tag: Sepilok - Turtle Island NP/Selingan. Am Vormittag geht es ­hinaus aufs Meer, in den Turtle Island Nationalpark. Der Park gehört zu den wichtigsten Brutgebieten der Suppenschildkröte und der E ­ chten Karettschildkröte. Der Nachmittag steht zum Baden und Schnorcheln zur Verfügung. Abends geht es in Begleitung eines Rangers an den Strand, um Schildkröten bei der Eiablage zu beobachten.

17. Tag: Turtle Island/Selingan - Sandakan. Am Vormittag erreichen wir Sandakan, die alte Hauptstadt von Sabah. Nach schweren ­Zerstörungen im 2. Weltkrieg verschwand die historische Bausubstanz fast völlig. Bei einer Stadtrundfahrt entdecken wir das Stelzendorf, den Zentralmarkt und einen buddhistischen Tempel. Es bleibt auch Zeit für eigene ­Erkundungen.

18. Tag: Sandakan - Kuala Lumpur - Malakka (UNESCO-Welterbe). Am Vormittag Flug von Sandakan zurück nach Kuala Lumpur. Fahrt nach

P FAMB

Pfingsten

fahrt, um das Erwachen des Dschungels mitzuerleben, bevor wir zum Frühstück in die Lodge zurück kehren. Zeit zum Ausrasten oder um die

REISELEITER

11.05. - 30.05.2021 Chr. Himmelfahrt/ Mag. Enrico Gabriel

Flug ab Wien

€ 4.390,–

Flug ab München

€ 4.490,– € 760,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 3.300,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Georgetown/Penang und von Kuala Lumpur über Doha und retour • Inlandsflüge: Kuala Lumpur - Kuching, Kuching - Miri, Bandar Seri Begawan - Kota Kinabalu, Sandakan - Kuala Lumpur • Rundfahrt lt. Programm mit malaysischem Bus/Kleinbus mit AC • 12 Übernachtungen in ****Hotels, 2 Nächte in ***Hotels und 3 Nächte in **Lodge/Resthouse (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Halbpension: 2. Tag abends - 19. Tag mittags, am 4., 5., 12., 13., 14. und 16. Tag Vollpension • Bootsfahrten lt. Programm • Eintritte lt. Programm • 1 Stefan Loose-Reiseführer „Malaysia-Brunei-Singapur“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 393,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Ausreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Georgetown

****Hotel „Hompton by the Beach Penang“

Cameron Highlands

****„Strawberry Park Resort“

giesen begann hier die Einflussnahme Europas.

Kuala Lumpur

****Hotel „Meliá Kuala Lumpur“

Kuching

****„Grand Margherita Hotel“

Malakka: Aus der portugiesischen Zeit stammt u.a. die St. Paul’s Church,

Bandar Seri Begawan ****„The Centrepoint Hotel“

Malakka: Die Küstenstadt ist einer der geschichtsträchtigsten Orte des Landes. Hier begann die Islamisierung Malaysias und mit den Portu­ 19. Tag: Malakka - Kuala Lumpur - Doha. Wir besichtigen das historische

Kota Kinabalu

****„Promenade“ Hotel

Ranau

***„Sabah Tea Garden Resort“

Sukau

**„Borneo Nature Lodge“

Sepilok

***„Sepilok Nature Resort“

Hoon Teng Tempel der älteste des Landes. Am Nachmittag Rückkehr

Selingan

**„Turtle Island Resthouse“

zum Flughafen Kuala Lumpur. Flug mit Qatar Airways nach Doha (ca.

Sandakan

****„Sabah Hotel Sandakan“

20.50 - 23.35 Uhr).

Malakka

****„Hatten Place“ Hotel

die Holländer setzten um den Dutch Square ihre Landmarken (Stadthaus, Christuskirche). Der Malakka-Fluss windet sich - flankiert von alten Handelshäusern und überspannt von vielen historischen Brücken - durch die Stadt. Im chinesischen Viertel befindet sich mit dem Cheng

20. Tag: Doha - Wien bzw. München. Rückflug von Doha nach Wien (ca. 02.45 – 07.30 Uhr) bzw. München. Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Malaysia Brunei

155


2

Phimai Prakhon Chai m Banteay Chhmar Ae om Sra ng Th o Siem Reap/ mp Ka Kratie Angkor g Ka n m ba po m Ph ta ng t n a om B Ch am Pe nh

Khorat Bangkok

1 1

Banteay Srei © emperorcosar/stock.adobe.com 

2

Seerosenteich © Anton Eder

Thailands Osten und Kambodscha

Erlebnis und Kultur im Land der Khmer Kulturhistorische Höhepunkte wie der Königspalast und die Silberpagode in Phnom Penh, die Tempel von Angkor, die Kultstätten der alten Chenla-Hauptstadt Sambour Prey Kuk, der Dschungel-Tempel Banteay-Chhmar u.v.m. bilden den kulturellen Schwerpunkt dieser Reise. Genauso eindrucksvoll sind jedoch auch die Menschen der verschiedenen Volksgruppen, das Landleben und die idyllischen Landschaften am Mekong und Tonle Sap. 1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg Wien - Bangkok. Zuflüge oder AIRail ab Linz oder Salzburg nach Wien. Lineinflug mit Austrian Airlines oder Thai Airways nach Bangkok.

2. Tag: Bangkok. Ankunft in Bangkok - die Stadt ist eine einmalige und

bang, die sich im Zentrum ihren kolonialen Charme bewahren konnte.

6. Tag: Battambang - Prasat Banan - Wat Phnom Ek - Pursat - Phnom Sapeau. Wir besuchen den Tempel Prasat Banan (11. Jh.), bestaunen die schönen Steinmetzarbeiten beim Wat Phnom Ek und besuchen im Stadtzentrum das aktive Kloster Dom Rey Sor. Möglichkeit zu einer fakultativen Fahrt mit dem „Bambuszug“. Am Nachmittag kommen wir zum Hügel Phnom Sapeau mit mehreren Tempeln und Makaken-­ Affen, der uns neben einem schönen Ausblick auch das Erlebnis einer Karsthöhle beschert, aus der am Abend Abertausende Fledermäuse herausfliegen.

7. Tag: Battambang - Kampong Chnang - Oudong - Phnom Penh. Auf ­einer gut ausgebauten Straße erreichen wir die Stadt Kampong Chnang, bekannt für die Herstellung von Töpferwaren. Auf LKWs und Motorradanhängern verladen, werden sie im ganzen Land v­ erkauft. Südlich des jetzigen Ortes Oudong lag von 1618 - 1866 die alte Hauptstadt Udong mit den Grabstupas von drei Königen. Die mit 55 m höchste und schönste Stupa Preah Sakiamoni birgt als besonders kostbare Reliquie einen Knochen Buddhas. Am Abend erreichen wir

atemberaubend schönen Wat Phra Kaeo, dem königlichen Kloster des

schließlich Phnom Penh, die heutige Hauptstadt des Landes.

Smaragd-Buddhas, sowie zum Wat Pho, dem Tempel des Liegenden

8. Tag: Phnom Penh. Heute lernen wir die Hauptstadt Kambodschas

Buddhas, dessen Ausmaße jeden Besucher in Erstaunen versetzen (46

ken­nen - wir besuchen den Königspalast mit der Silberpagode,

m lang, 15 m hoch). Den Abend genießen wir beim herrlich beleuchte-

­bestaunen die Kulturschätze des Nationalmuseums, stei­gen zum

ten Wat Arun am Chao Phraya Fluss.

­Kloster auf den Hügel Phnom Penh, und spa­zier­en durch den lebendigen Zen­tral­markt.

­erreichen wir den Khao Yai-Nationalpark: Inmitten einer reichhaltigen

9. Tag: Phnom Penh - Kampong Cham. Reisfelder, Palmyra-Palmen und

Fauna und Flora machen wir eine leichte Wanderung und besuchen

Lotusteiche prägen das Landschaftsbild auf unserem Weg nach Kam-

mehrere Wasserfälle. Am Abend erreichen wir die Stadt Khorat.

pong Cham. Der gut erhaltene Tempel Wat Nokor Bachey (11. Jh.) zeigt

der Region Isaan - die ehemals zum Khmer-Reich und später zu Laos

schöne Steinmetzarbeiten. Im idyllisch gelegenen Hanchey Bamboo Resort lassen wir den Tag in Ruhe ausklingen.

gehörte - beeindruckt die Khmer-Architektur, die wir heute erstmals

10. Tag: Kampong Cham - Kratie. Den Vormittag genießen wir im ­Resort.

kennenlernen. An der alten Handelsroute von Angkor nach Lopburi

Durch Kautschuk- und Manjok-Plantagen fahren wir in die Stadt Kratie,

lernen wir in der seit dem 7. Jh. von Khmer besiedelten Stadt Phi-

wo wir die alte Roka Pagode besuchen. Entlang des ­Mekong sehen wir

mai einen der schönsten Khmer-Tempel Thailands kennen. Nach dem

das Dorfleben, traditionelle, auf hohen Pfählen e ­ rbaute Holzhäuser

­Besuch des Museums geht es Richtung Süden zum Tempel Phanom

der Khmer und auch einige noch aus Holz gebaute Tempel. ­Und wir

Rung, der im 9. - 13. Jh. auf einem Hügel als Palast erbaut und später

spazieren durch das schöne Dorf Chhetieel Phlom, wo moslemische

zu einem Tempel „erweitert“ wurde. Der nahe Muang Tam beeindruckt

Cham eine Tischlerei und Mattenherstellung betreiben.

dank seiner Lage inmitten von vier Wasserbecken.

11. Tag: Kratie - Bootsfahrt am Mekong - Stung Treng - Mekong Wasser­

­Battambang. Über die Grenze nach Kambodscha gelangen wir zum

dige Bootsfahrt, um die äußerst seltenen Irrawaddy Delfine zu sehen.

5. Tag: Prakhon Chai/Thailand - Banteay Chhmar/Kambodscha -

156

sehen haben. Am späten Nachmittag erreichen wir die Stadt Battam-

des 21. Jahrhundert. Wir fahren zum Großen Königspalast mit dem

4. Tag: Khorat - Phimai - Phanom Rung - Muang Tam - Prakhon Chai. In

Thailand

erahnen, wie die Khmer-Tempel bei ihrer Wiederentdeckung ausge-

faszinierende Mischung aus traditioneller Kultur und Hochhäusern

3. Tag: Bangkok - Khao Yai Nationalpark - Khorat. In rascher Fahrt

Kambodscha

wucherte Kultstätte wurde noch kaum restauriert und lässt dadurch

fall. Nördlich von Kratie unternehmen wir in Kampi eine ca. 1-stün-

Kloster Banteay Chhmar (Festung der Katzen), das Jayavarman VII. im

Durch einen nur dünn besiedelten Trockenwald kommen wir in die

12. Jh. errichten ließ. Die tw. eingestürzte und vom Dschungel über­

Stadt Stung Treng und zu den Mekong-Fällen im äußersten Norden Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Mebon-Tempel ist mit den fünf reichlich dekorierten Ziegeltürmen wie der Berg Meru/Kailash gestaltet. Vom Tempel Neak Pean geht es zur großen Klosteranlage Preah Khan: Das b ­ uddhistische Kloster wurde später zu einem Hindu-Tempel umgebaut.

17. Tag: Banteay Srei - Kobal Spean - Pre Rup-Tempel - Banteay Kdey-Kloster - Ta Prohm. Wir beginnen heute mit den außergewöhnlich schönen Steinmetzarbeiten des Tempels Banteay Srei. Nach einer ca. 25 - 45-minütigen Dschungelwanderung erreichen wir das hinduistische Wasserheiligtum Kobal Spean. Aus dem gewachsenen Fels wurden im Bachbett hunderte, vom Wasser umspülte Shiva-Lingas herausgearbeitet. Das buddhistische Kloster Ta Prohm mit seinen von Ficus- und Kapok-Bäumen überwachsenen Mauern und Tempeln ist nicht nur eines der beliebtesten Ziele von Angkor, sondern auch ­krönender Abschluss unserer Besichtigungen in Angkor. Am Abend Rückflug nach Bangkok.

18. Tag: Bangkok - Wien - Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw.

Linz/Salzburg. Gegen Mitternacht Rückflug nach Wien, Ankunft am Mekong-Fälle © Anton Eder

frühen Morgen - ggf. Weiterflug in die Bundesländer bzw. AIRail/Railjet nach Linz und Salzburg. Kleingruppe bis max. 18 Personen

von Kambodscha.

12. Tag: Mekong Wasserfall - Preah Vihear - Sra Aem. Am Morgen ­besuchen wir die mächtigen Mekong-Wasserfälle. - der hier 10 km breite Fluss stürzt über 15 m in die Tiefe. Eine erst vor wenigen J­ ahren fertig gestellte Straße führt uns Richtung Westen durch eine neu ­erschlossene Dschungelregion nach Sra Aem. Hier besuchen wir den Hindu-Tempel Preah Vihear (10. - 12. Jh.), der auf einem Hügel direkt an der thailändischen Grenze liegt. Aufgrund seiner außergewöhnlichen Architektur und dem schönen Dekor zählt er zum UNESCO-Welterbe.

13. Tag: Sra Aem - Koh Ker - Sambour Prey Kuk - Kampong Tom. Richtung Süden erreichen wir Koh Ker (UNESCO-Weltkulturerbe): Der Dschungel hat hier die ehemalige Khmer-Hauptstadt Lingapura (10. Jh.) überwuchert - wir besichtigen die 36 m hohe, siebenstufige ­Pyramide. Am Weg nach Kampong Tom erkunden wir die hinduistischen Tempel von Sambour Prey Kuk, wo zwischen dem 6. Jh. und 8. Jh. die Hauptstadt des Chenla-Reiches lag. Inmitten des Waldes stehen tw. noch gut erhaltene Reste von drei großen Heiligtümern.

14. Tag: Kampong Tom - Bootsfahrt am Tonle Sap - Siem Reap. In ­rascher Fahrt geht es nach Kampong Kdei mit seiner 86 m langen, aus dem 12. Jh. stammenden Steinbrücke. Am See Tonle Sap unter­nehmen wir eine mehrstündige Bootsfahrt zu den von Khmer ­bewohnten Pfahlbaudörfern Kampong Kleang und Kampong Phluk sowie zu dem von ­Vietnamesen bewohnten schwimmenden Dorf Chong Kneas. Am ­späten Nachmittag erreichen wir Siem Reap.

15. Tag: Angkor Thom und Angkor Wat. Am frühen Morgen fahren wir nach Angkor Thom und besuchen als erstes Highlight den buddhistischen Bayon Tempel. Mit seinen Flachreliefs und den (ehemals) über 200 Avalokiteshvara-Gesichtern gehört er zu den größten und eindrucksvollsten Tempeln von Angkor. Die Hauptstadt Angkor Thom wurde erst im 12. Jh. unter Jayavarman VII., dem letzten großen Herrscher des Khmer-Reiches, errichtet. Neben dem Bayon sind auch die Stadttore und die Stadtmauer, die Elefantenterrasse und die Terrasse des Leprakönigs sehenswert. Den Nachmittag nützen wir, um den nach Westen ausgerichteten Angkor Wat - den größten Tempel der Welt - zu besichtigen. Über den Wassergraben erreichen wir den mystischen „Weltenberg“. Über 700 m erstrecken sich Flachreliefs in der Außengalerie und erzählen die Geschichte des Landes sowie Geschichten aus den Ramayana- und Mahabharata-Epen. Als letzten Höhepunkt erkunden wir den Vishnu-Tempel Thommanon und den Prasat Kravan.

16. Tag: Roluos Gruppe - Mebon-Tempel - Ta Som-Tempel - Neak ­Pean-Tempel - Preah Khan-Tempel. Am Morgen stehen die Tempel

der Roluos-Gruppe am Programm, die ehemals inmitten der Hauptstadt Hariharalaya (9. Jh.) lagen. Die drei Tempel sind zum größten Teil aus fugenlos zusammengefügten Ziegelsteinen gebaut. Der nahe Kneissl Touristik Fernreisen 2021

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Hotels/meist HP TERMIN

REISELEITER

23.12. - 09.01.2022 Silvester

Anton Eder

P FAKR

Flug ab Wien

€ 3.270,–

Flug ab Graz, Innsbruck, Klagenfurt, München

€ 3.390,–

AIRail/Railjet ab Linz, Flug ab Wien

€ 3.370,–

AIRail/Railjet ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 3.390,– € 560,–

EZ-Zuschlag

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian Airlines bzw. Thai Airways nach Bangkok und von Siem Reap (mit Bangkok Airways) über Bangkok retour • Rundfahrt mit einem landesüblichen Bus/Kleinbus mit AC • 7 Übernachtungen in ****Hotels, 6 Nächte in ***Hotels, 2 Nächte in **Hotels (landesübl. Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag morgens bis 17. Tag morgens • Eintritte lt. Programm • 1-stündige Bootsfahrt zu den Delfinen bei Kampi • mehrstündige Bootsfahrt am Tonle Sap • 1 Broschüre „Thailand & Kambodscha“ von Anton Eder pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung sowie englisch- bzw. deutschsprachige lokale Führer • Flug bezogene Taxen (derzeit € 225,– ab Wien bzw. € 385,– ab BL) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und Visum für Kamboscha erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Personen NICHT INKLUDIERT Visum für Kambodscha (zur Zeit: US$ 37,– p.P.) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (landesübliche Klassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC Bangkok

****Rembrandt Hotel

Khorat

****The Imperial Hotel

Prakhon Chai

***Hotel de l‘amour

Battambang City

***Classy Hotel

Phnom Penh

****Ohana Palace Hotel

Kampong Cham

**Hanchey Bamboo Resort

Kratie

***Hotel Mekong Dolphin

Sra Aem

**Jaya Preah Vihear Hotel

Tbaeng Meanchay

***Green Palace Hotel

Kampong Tom

***Glorious Hotel

Siem Reap

****Tara Angkor Hotel

! 

HINWEIS: Abgesehen von Angkor und Phnom Penh ist Kambodscha noch schlecht erschlossen. Was aber auch bedeutet, dass man Kambodscha jetzt noch unverfälscht erleben kann!

Kambodscha Thailand

157


2

Luang Prabang Chiang Rai Vientiane

Xieng Khouang

Ubon Ratchathani

Pakse

Don Khong Siem Reap/Angkor

1 1

Luang Prabang © Surfing the Planet/stock.adobe.com 

2

Khouangsi Wasserfälle © Elena Ermakova/stock.adobe.com

Faszination Laos

Eisenzeit um 500 v.Chr. - 500 n.Chr. und zählen zu den b ­ edeutend­sten

+ Vollmondfest in Vientiane (1. Termin)

Muang Khwang, der alten Hauptstadt der Provinz, zu einem weiteren

Funden der Frühgeschichte in Indochina. Die scheinbar wahllos verstreuten Gefäße dienten als Begräbnisurnen oder Vorratsbehälter.

8. Tag: Ebene der Steinkrüge - Vientiane. Am Vormittag fahren wir nach Fundplatz der Steinkrüge. Mittags geht es zum Flughafen - Flug nach Vientiane, der Hauptstadt von Laos am Mekong.

Zuflüge bzw. Railjet/AIRail ab Linz oder Salzburg nach Wien. Linienflug

9. Tag: Vientiane. Wir besuchen die Stupa That Luang, das beeindru-

mit Austrian Airlines bzw. Thai Airways nach Bangkok.

ckende Wahrzeichen der Stadt, den bedeutenden Wat Si Muang und

2. Tag: Bangkok - Chiang Rai. Weiterflug nach Chiang Rai - Transfer zum Hotel - am Nachmittag erkunden wir den Wat Rong Khun.

3. Tag: Chiang Rai - Houei Say - Pakbeng. Am frühen Morgen Transfer

den altehrwürdigen Wat Si Saket mit Tausenden Miniatur-Buddhas. Im Wat Phra Kaew ist heute das Nationalmuseum mit fantastischen Kunstschätzen untergebracht. Am Nachmittag besuchen wir den

nach Houei Say am Mekong/Laos, wo die Passkontrolle stattfindet.

­Buddha Park und genießen den Sonnenuntergang am Mekong. Beim

Von hier aus bringt uns ein traditionelles Boot in zwei Tagen auf dem

1. Termin erleben wir das Vollmondfest bei der Stupa That Luang.

Mekong über Pakbeng bis Luang Prabang. Flussabwärts bleiben wir

10. Tag: Vientiane - Pakse - Bolaven-Plateau. Am Morgen Flug in den

öfters bei Dörfern der verschiedenen Bergvölker stehen.

Süden des Landes nach Pakse. Über Hügel und durch Wälder führt uns

4. Tag: Pakbeng - Pak Ou Höhlen - Luang Pra­­bang. In Pakbeng besu-

die Straße auf das über 1000 m hoch gelegene Bolaven-Plateau. Wir

chen wir den Markt und passieren bei der Weiterfahrt auf dem Mekong

halten bei kleinen, traditionellen Dörfern der Katu und Alak. Das kühle

recht unberührte Waldgebiete mit kleinen Siedlungen am Flussufer.

Plateau ist für seine ertragreichen Kaffee-, Tee- und Gewürz-Plantagen

Ein Höhepunkt sind die Pak-Ou Höhlen, in denen über Hunderte Jahre

sowie die zahlreichen Wasserfälle bekannt, u.a. den Tad Yuang und den

hinweg an die 5000 kleine und große Buddha-Statuen aufgestellt wur-

Zwillingswasserfall Tad Fane.

den. Am späten Nachmittag erreichen wir Luang Prabang, das in herrli-

11. Tag: Bolaven-Plateau - Tad Lo - Pakse. Durch Reisfelder und Kaffee­

cher Landschaft am Zusammenfluss von Mekong und Nam Khan liegt.

plantagen fahren wir zu den Wasserfällen Tad Lo, Tad Hang und Tad

5. Tag: Luang Prabang - Khouangsi Falls. Man sollte früh auf­stehen, um

das alltägliche Morgenritual der in safranfarbene Gewänder g­ ehüllten

Pha Souam. Unterwegs besuchen wir Dörfer und Begräbnisstätten der Suay, Ngeq und Katu. Am Abend Rückkehr nach Pakse.

Mönche zu erleben, die ihre Spenden empfangen. Am Vormittag

12. Tag: Pakse - Champasak - UNESCO-Welterbe Wat Phou - Don Khong.

­erkunden wir entlang der Straße der Wats einige der 30 T­ empel und

Wir besuchen am Morgen den nahegelegenen Khmer-Tempel Wat

Klöster, u.a. den Wat Xieng Thong, den schönsten und wichtigsten von

Phou. Mit einem privaten Boot geht es Mekong abwärts in die Region

allen. Zu unseren Besichtigungspunkten gehört auch der ­königliche

„Si Phan Done“, wo sich der Mekong in der Regenzeit auf bis zu 16 km

Palast mit dem Nationalmuseum. Am Nachmittag fahren wir zu den

verbreitert. Am Nachmittag erreichen wir die Insel Khong.

Khouangsi-Wasserfällen: Bei den inmitten des Waldes gelegenen

13. Tag: Ausflug nach Don Khon und Don Det. In der Trockenzeit treten

Wasser­fällen kann man in den türkisblauen Wasserbecken baden oder

Tausende kleine Inseln aus dem Mekong hervor - „Si Phan Done“ be-

­einen Spaziergang machen. Am späten Nachmittag Rückkehr nach

deutet „4000 Inseln“ und hat diesem Abschnitt den Namen gegeben.

Luang Prabang, wo wir eine Baci Gebetszeremonie erleben.

Mit einem Langschwanzboot fahren wir zu den schönen, von Palmen

6. Tag: Luang Prabang - Bootsfahrt zu den Tad Sae Fällen. Nach dem

gesäumten Inseln Don Khon und Don Det - eine der s­ pektakulärsten

Besuch eines schönen Dorfes erwartet uns eine Bootsfahrt zum

Landschaften Südostasiens. Direkt an der Grenze zu Kambodscha

Wasser­fall von Tad Sae: Die Kaskaden stürzen inmitten eines schönen

­stürzen die Liphi-Fälle in die Tiefe - je nach Wasserstand auf einer

Waldes über mehrere Kalk­sinter­terrassen. Am Nachmittag erkunden

Breite bis zu 1000 m. Am späten Nachmittag Rückkehr zur Insel Khong.

wir in Luang Prabang den Phosi Markt und den Nachtmarkt.

7. Tag: Luang Prabang - Xieng Khouang/Ebene der Steinkrüge. Am

158

schwere mysteriöse Steingefäße zu bewundern. Sie entstanden in der

Entlang des Mekong vom Goldenen Dreieck nach Luang Prabang, zur Ebene der Steinkrüge, nach Vientiane und zu den „4000 Inseln“

1. Tag: Graz/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg - Wien - Bangkok.

Laos

Auf drei Plätzen sind Hunderte, um die 1000 kg (tw. bis zu 6 Tonnen!)

frühen Morgen geht es auf schmalen Straßen durch die schöne Bergwelt nach Phonsavan, der alten Hauptstadt der Provinz Muang Khoun.

14. Tag: Don Khong - Pakse - Ubon Ratchathani - Bangkok. Wir fahren Richtung Norden zum Wasserfall Khon Phapeng und weiter nach Pak­se und Ubon Ratchathani. Am Abend Flug über Bangkok nach Wien. Bzw. individuelle Verlängerung in Angkor (siehe rechts, S. 159).

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Bootsfahrt in der Don Khon Region © Anton Eder 

2

15. Tag: Wien - Graz/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg. Am Morgen Ankunft in Wien - Weiterflug in die Bundesländer u. München bzw. AIRail/Railjet nach Linz oder Salzburg. Kleingruppe bis max. 18 Personen

P FALA

TERMINE

REISELEITER

11.11. - 25.11.2021 Vollmondfest

Mag. Enrico Gabriel

05.02. - 19.02.2022

Mag. Leo Neumayer

Flug ab Graz, Innsbruck, München

€ 3.530,–

AIRail/Railjet ab Linz, Flug ab Wien

€ 3.520,–

AIRail/Railjet ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 3.540,– € 730,–

Aufpreis Business-Class: ab € 2.500,– LEISTUNGEN • Flüge mit Austrian Airlines bzw. Thai Airways über Wien u. Bangkok nach Chiang Rai und von Ubon Ratchathani über Bangkok retour • Inlandsflüge: Xieng Khouang - Vientiane - Pakse • Transfers und Rundreise lt. Programm in Bussen/Kleinbussen mit AC • 6 Übernachtungen in ****Hotels und 6 Übernachtungen in ***Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension (Frühstück u. Abendessen), zusätzliches Mittagessen am 3. u. 4. Tag, kein Abendessen am 6. Tag • Bootsfahrten und Eintritte lt. Programm • 1 Trescher-Reiseführer „Laos“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 228,– ab Wien bzw. € 388,– ab BL) Gültiger Reisepass (noch 6 Monate bei Einreise gültig) und Visum für Laos (vor Ort) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT: Visum für Laos (dzt. USD 35,– - vor Ort erhältlich) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Chiang Rai

***+Hotel „Wiang Indra Riverside“

Pakbeng

***„Pakbeng Lodge“

Luang Prabang

****Hotel „Muangthong“ bzw. „Sanctuary Hotel“

Xieng Khouang

***„Vansana Plain of Jars Hotel“

Vientiane

****Hotel „Crowne Plaza Vientiane“

Bolaven-Plateau ***„Sinouk Coffee Resort“ Pakse

****„Champasak Grand Hotel“

Don Khong

***Hotel „Villa Muong Khong“ od. „Pon Arena Hotel“

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Angkor - Siem Reap Verlängerung Reap (ca. 13.00 - 14.00 Uhr). Als Einstimmung besuchen wir das ­sehenswerte Angkor National Museum. Anschließend Transfer zum Hotel. 15. - 17. Tag: Siem Reap - Angkor. Drei volle Tage stehen uns für intenmit hinduistischen und buddhistischen Khmer-Tempeln (9. - 15. Jh.)

€ 3.420,–

HINWEIS: Gerne bieten wir diese Reise auch individuell mit deutschsprachiger lokaler Reiseleitung an.

Blick auf den Mekong © stock.adobe.com

sive Erkundungen in Angkor zur Verfügung - die weite Ruinenstätte

Flug ab Wien

EZ-Zuschlag

3

14. Tag: Pakse - Siem Reap. Transfer nach Pakse und Flug nach Siem

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist ***Hotels/meist HP

! 

3

Vientiane, Stupa That Luang © LUC KOHNEN/stock.adobe 

ist eine der schön­sten Tempelanlagen weltweit. Angkor Wat ist das größte religiöse Bauwerk der Erde, gebaut im 12. Jh. von König Suryavarman II, dem Schützling des Sonnengottes, als Abbild des himmlischen Kosmos in irdischen Maßstäben. Die mehr als 700 m Flachreliefs der Außengalerie und die Tempeltürme perfektionieren den Eindruck. Wir besuchen die Hauptstadt Angkor Thom mit dem Bayon-Tempel, dessen 54 Türme jeweils vier lächelnde Gesichter des Bodhisattva Avalokiteshvara zeigen. Zahlreiche Tempelanlagen beherrschen die Umgebung von Angkor und Siem Reap - der schönste von ihnen, ein Juwel der Khmer-Architektur, ist der Banteay Srei Tempel. Außerdem Besuch des besonders schönen Klo­sters Ta Prohm, der Tempelanlagen von Prasat Kravan, Pre Rup und Preah Khan sowie der Roluos-Gruppe mit dem Mebon-Tempel und dem Ta Som-Tempel.

18./19. Tag: Siem Reap - Bangkok - Wien. Ausflug zum einzigartigen Tempel Beng Mealea, der noch größtenteils von Urwald überwachsen ist. Anschließend Bootsfahrt zum Dorf Chong Khneas auf dem Tonle Sap, dem größten See Kambodschas. Am Abend Transfer zum Flughafen - Rückflug über Bangkok nach Wien. PREISE PRO PERSON AB PAKSE/BIS BANGKOK bei 2 Personen bei 3 - 4 Personen

€ 1.030,– bei 5 - 7 Personen € 880,– EZ-Zuschlag

€ 820,– € 196,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Lao Airlines von Pakse nach Siem Reap und mit Bangkok Airways von Siem Reap nach Bangkok • Flughafentransfers, Ausflüge in Angkor im Kleinbus • 4 Übernachtungen in Siem Reap im ****Hotel Tara Angkor (LandesKlassifizierung) in Zweibettzimmern mit Du/WC, inkl. Tageszimmer am 18. Tag, jeweils mit Frühstücksbuffet • Eintritte: Angkor Pass, Beng Mealea • Bootsfahrt am Tonle Sap • private lokale deutschsprachige Reiseleitung Gültiger Reisepass u. Visum für Kambodscha erforderlich. NICHT INKLUDIERT: Visum für Kambodscha (derzeit USD 37,– - vor Ort)

Laos Kambodscha

159


1

2 1

3

Frauen der Lo Lo Volksgruppe © Anton Eder 

2

Reisterrassen © Oleksii Leonov/stock.adobe.com 

Nord-Vietnam

3

Literaturtempel © PAVEL SZABO/stock.adobe.com

mittags Busfahrt zurück nach Hanoi.

6. Tag: Hanoi - Halong Bucht (UNESCO-Welterbe). Fahrt auf der neuen

++Verlängerungsmöglichkeit Angkor

Autobahn zur weltberühmten Halong Bucht mit ca. 2000 kleinen,

Diese Reise gibt Ihnen einen authentischen Einblick in die Kultur und Lebensweise der Völker von Nord-Vietnam, die oft noch ihre traditionellen Trachten tragen. Wir entdecken die schönsten Naturwunder der Region: eindrucksvolle Karstlandschaften, Wasserfälle und Reisterrassen, die sich über weite Täler und steile Berghänge erstrecken. Außerdem besuchen wir das quirlige Hanoi mit seinen beeindruckenden Tempeln und der schönen Altstadt. Es besteht die Möglichkeit, die Reise mit den atemberaubenden Tempelruinen von Angkor zu bereichern, die über ein riesiges Areal verstreut im Laufe vieler Jahrhunderte entstanden sind.

lassen die grandiose Kulisse der schroffen Kegelkarstberge an uns

1. Tag: Wien/München - Doha. Linienflug am Abend von Wien bzw. München mit Qatar Airways nach Doha (ab Wien ca. 18.00 - 00.15 Uhr).

2. Tag: Doha - Hanoi - Lào Cai. Weiterflug nach Hanoi (ca. 02.45 - 13.30

­unbesiedelten Inseln. Wir besteigen eine moderne „Dschunke“ und ­vorbeigleiten. Unterwegs statten wir einigen Inseln, Höhlen und ­Grotten einen Besuch ab. Abends ankern wir in einer der Buchten und können den ereignisreichen Tag an Deck unter den Sternen ausklingen lassen. Übernachtung an Bord.

7. Tag: Halong - Ninh Bình. Am Vormittag genießen wir noch die Bootsfahrt durch das Insel-Labyrinth. Nach der Ausschiffung Weiterfahrt zur Keo ­Pagode - die hölzerne Architekturikone aus dem 11. Jh. ist eine der schönsten des Landes. Am Abend erreichen wir schließlich Ninh Bình.

8. Tag: Ninh Bình/„Trockene Halong-Bucht“ (UNESCO Welterbe). Heute besuchen wir die Ahnen-Tempel der ehemaligen Hauptstadt Hoa Lư, die alte Kaiserstadt von Kaiser Đinh Tiên Hoàng und Lê Đại Hành. Anschließend erleben wir bei einer Bootstour die eindrucksvolle Karstlandschaft der „Trockenen Halong-Bucht“ mit unzähligen Grotten.

9. Tag: Ninh Bình - Hanoi. Rückfahrt nach Hanoi: Bereits im Jahr 1010 verlegte König Lý Thái Tổ seinen Regierungssitz in die heute etwa 7 Mio. Einwohner zählende Metropole. Auf den ersten Blick wirkt ­Hanoi wie eine alte kommuni­stische Stadt - der zweite Blick zeigt eine

Uhr), der Hauptstadt Vietnams. Viele alte Tempel, Paläste, repräsen-

­faszinierende Stadt mit schöner Bausubstanz, prachtvollen alten

tative Kolonialbauten, Parkanlagen und die interessanten Häuser der

Tempeln und Parks. Das Ganze ist durchsetzt von quirligem Leben,

Altstadt zeugen von einer ruhmreichen Vergangenheit. Transfer zum

Suppenküchen und ­unzähligen Mopeds, die der Stadt einen beson-

Hotel und Zeit zum Ausrasten und Frischmachen. Nach dem Abend­

deren Charme g ­ eben. Wir unternehmen einen Spaziergang am Hoàn

essen Transfer zum Bahnhof und Fahrt mit dem Nachtzug in den

Kiếm See zum Ngọc Sơn Tempel, genießen eine Rikscha-Fahrt durch

­Norden Vietnams (ca. 21.55 - 05.30 Uhr).

die quirlige Altstadt und erleben abends eine Aufführung des unter-

3. Tag: Lào Cai - Sonntagsmarkt in Bắc Hà - Sapa. Ankunft in Lào Cai

haltsamen traditionellen Wasserpuppentheaters.

am frühen Morgen. Nach einem stärkenden Frühstück Fahrt nach Bắc

10. Tag: Hanoi. Wir besichtigen weitere wichtige Sehenswürdig­keiten

Hà, wo wir durch den farbenfrohen Markt schlendern: Hier treffen sich

Hanois: Wir spazieren vom Hồ Chí Minh-Mausoleum und dem benach-

jeden Sonntag die Berg­völker in ihren farbenprächtige Trachten, u.a.

barten Wohnhaus des legendären Politikers zur sagenumwobenen Ein-

Hmong oder Dao. Am Nachmittag geht es durch das Tal des Roten Flus-

säulen-Pagode und erkunden den wunderschönen Literatur-­Tempel.

ses nach Sapa - unterwegs besuchen wir ein Dorf der Tay-Minderheit.

4. Tag: Sapa. Am Vormittag besuchen wir den quirligen Markt in Sapa. Anschließend wandern wir auf Büffelpfaden und Fußwegen zu ­einem Dorf der Schwarzen Hmong und weiter zu einem der Dzao, wo wir

Sapa Hanoi

Halong Ninh Bình

­Einblicke in ihre Lebensweise bekommen. Unterwegs genießen wir die Schönheit der eindrucksvollen Berglandschaft mit den kunstvoll angelegten Reisterrassen.

5. Tag: Sapa - Hanoi. Am Morgen Besichtigungen in Sapa, u.a. mit der Vietnam Kambodscha

160

­Rambutanbrücke und dem Silberwasserfall. Anschließend nehmen wir die Seilbahn auf den Fansipan, mit 3143 m höchster Berg Indochinas. Bei gutem Wetter eröffnet sich ein atemberaubender Ausblick. Nach-

Siem Reap

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Bayon Tempel, Angkor © efired/stock.adobe.com 

2

Trockene Halong © efired/stock.adobe.com 

Im Ethnologischen Museum erhalten wir einen guten Überblick über die 54 offiziell anerkannten Völker Vietnams.

11. Tag: Hanoi - Doha - Wien/München. Frühmorgens Transfer zum Flug-

3

3

Halong-Bucht ©/stock.adobe.com 

Optional: Angkor-Verlängerung 1. - 10. Tag: Nord-Vietnam - wie Seite 160.

hafen - Flug nach Doha (ca. 08.55 - 12.40 Uhr) und weiter nach Wien (ca.

11. Tag: Hanoi - Siem Reap. Transfer zum Flughafen und Flug nach

15.20 - 20.00 Uhr) bzw. nach München.

Siem Reap (ca. 13.00 - 14.00 Uhr). Als Einstimmung besuchen wir das ­sehenswerte Angkor National Museum. Anschließend Transfer zum Hotel. 12. und 13. Tag: Siem Reap - Angkor. Zwei Tage stehen uns für intensive

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus, Schiff, Zug, ****Hotels/meist HP und tw. VP P FAVO

Erkundungen in Angkor zur Verfügung - die weite Ruinenstätte mit

TERMINE

REISELEITER

26.03. - 05.04.2021 Karwoche/Ostern

Mag. Peter Brugger

eine der schön­sten Tempelanlagen weltweit. Angkor Wat ist das größte

08.04. - 18.04.2022 Karwoche/Ostern

Mag. Peter Brugger

religiöse Bauwerk der Erde, gebaut im 12. Jh. von König S ­ uryavarman

Flug ab Wien, München EZ-Zuschlag (auch Bahn und Schiff)

€ 2.290,– € 520,–

Aufpreis Business-Class ab € 2.500,LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Hanoi u. retour • Transfers und Rundfahrt mit landesüblichen Bussen • 7 Übernachtungen in ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC, Tageszimmer am 2. Tag • 1 Übernachtung im Nachtzug Hanoi - Lào Cai (Zweibettabteil) • 1 Nacht auf einem Schiff (Halong Bucht) in Zweibettkabinen mit Dusche/WC • Halbpension (meist Frühstück und Abendessen): 2. Tag abends bis 10. Tag abends, am 6. und 7. Tag Vollpension • Besichtigungen und Eintritte laut Programm • Bootsfahrt Trockene Halong Bucht • Seilbahnfahrt auf den Fansipan • 1 Vis-à-Vis Reiseführer „Vietnam & Angkor“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung in Vietnam • Flug bezogene Taxen (derzeit € 399,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und Visum für ­Vietnam erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Vietnam (derzeit USD 25,–) - an der Grenze erhältlich und zu bezahlen - und bei Buchung mit Verlängerung Visum für Kambodscha (E-Visum derzeit € 48,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Sapa

****Amazing Sapa Hotel

Hanoi

****Thang Long Opera Hotel (zentral)

Halong Bucht

Schiff von Pelican Cruise

Ninh Bình

****Hidden Charme Hotel

Siem Reap

****Tara Angkor Hotel (nur bei Verlängerung)

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

hinduistischen und buddhistischen Khmer-Tempeln (9. - 15. Jh.) ist

II, dem Schützling des Sonnengottes, als Abbild des himmlischen ­Kosmos in irdischen Maßstäben. Die mehr als 700 m Flachreliefs der Außengalerie und die Tempeltürme perfektionieren den Eindruck. Wir ­besuchen die Hauptstadt Angkor Thom mit dem Bayon-Tempel, dessen 54 Türme jeweils vier lächelnde Gesichter des Bodhisattva ­Avalokiteshvara zeigen. Zahlreiche Tempelanlagen beherrschen die Umgebung von Angkor und Siem Reap - der schönste von ihnen, ein Juwel der Khmer-Architektur, ist der Banteay Srei Tempel. Außerdem Besuch des besonders schönen Klo­sters Ta Prohm, der Tempelanlagen von Prasat Kravan, Pre Rup und Preah Khan sowie der Roluos-Gruppe mit dem Mebon-Tempel und dem Ta Som-Tempel.

14. Tag: Angkor/Siem Reap - Bangkok - Doha. Der Vormittag steht für weitere Besichtigungen zur Verfügung - gegen Mittag Transfer zum Flughafen. Flug mit Bangkok Airways nach Bangkok (ca. 15.30 - 17.00 Uhr) und mit Qatar weiter nach Doha (ca. 21.10 - 00.30 Uhr).

15. Tag: Doha - Wien/München. Weiterflug nach Wien (ca. 08.10 - 12.50 Uhr) bzw. München. PREISE PRO PERSON FÜR DIE ANGKOR-VERLÄNGERUNG

05.04. - 09.04.2021 / 18.04. - 22.04.2022 bei 2 Personen

€ 990,– bei 5 - 6 Personen

€ 790,–

bei 3 - 4 Personen

€ 850,– bei 7 - 8 Personen

€ 770,–

EZ-Zuschlag

€ 150,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Hanoi, Flug mit Bangkok Airways Siem Reap - Bangkok und von Bangkok mit Qatar Airways über Doha retour • Flug mit Vietnam Airlines Hanoi - Siem Reap • 3 Übernachtungen in Angkor in einem ****Hotel • 4 x Frühstücksbuffet und 1 Abendessen • Besichtigungen und Eintritte laut Programm • lokale deutschsprachige Reiseleitung Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und Visum für ­Kambodscha erforderlich.

Vietnam Kambodscha

161


2

Luang Prabang

Hanoi

Vientiane

Angkor Phnom Penh Chau Doc

Halong Bucht Hué/Perfume River Da Nang Hoi An My Son

Saigon Can Tho/Mekongdelta

1 1

Angkor, Ta Prohm © Elisabeth Kneissl-Neumayer 

2

Luang Prabang © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Höhepunkte von Laos, Vietnam und Kambodscha Geheimnisvolles Laos – Kleinod am Mekong: Das „vergessene“ Land, das sich erst allmählich dem Tourismus öffnet, präsentiert sich in grüner Ursprünglichkeit. Neben der alten Königshauptstadt Luang Prabang (UNESCOWeltkulturerbe) bezaubern Märkte, Flüsse und Karsthöhlen sowie das Alltagsleben der Mönche. Weiter geht es ins geschäftige Vietnam: Höhepunkte aus Kultur und Natur reihen sich aneinander - von der HalongBucht (UNESCO-Weltnaturerbe) im Norden über Hội An und Huế (beide UNESCO-Welterbestätten) bis hin ins moderne Saigon und das weitverzweigte Mekong-Delta im Süden. Auf dem Mekong, der Lebensader Südostasiens, erreichen wir Kambodscha. Die Tempelanlagen von Angkor sind weltberühmt – wir nehmen uns ausgiebig Zeit, um die beeindruckendsten Bauwerke des archäologischen Areals kennenzulernen, von denen der Tempel Angkor Wat (UNESCO-Weltkulturerbe) der größte und bekannteste ist. 1. Tag: Wien/München - Doha - Bangkok. Flug am Vormittag mit Qatar

Kambodscha

162

Na Ouane und im Dorf Ban Thapene des Khmou-Volkes. Bei den ­inmitten eines Waldes gelegenen Wasserfällen von Khouangsi kann man in den türkis­blauen Wasserbecken baden; Spaziergang e ­ ntlang der ­ terrassenförmig übereinander liegenden Wasserbecken bis zum ­gewaltigen Hauptfall. Am Nachmittag unternehmen wir einen ­weiteren Spaziergang durch das bezaubernde Luang Prabang: Zu den ­bedeutenden Besichtigungspunkten gehört auch der königliche P ­ alast (heute Nationalmuseum). An­schließend genießen wir die Aussicht vom Phousi Hügel und erleben schließlich noch eine Basi Zeremonie.

5. Tag: Luang Prabang - Vang Vieng. Heute sollten wir früh ­aufstehen, um das alltägliche Morgenritual der in safranfarbene G ­ ewänder gehüllten Mönche zu erleben, die in der ­Morgendämmerung von den gläubigen Stadtbewohnern ihre Spenden erhalten. Nach dem Frühstück brechen wir zu einer gut 6-stündigen Fahrt von der a ­lten Königs­ stadt Luang Prabang Richtung Süden auf und ­durchqueren das zentrale Hochland auf unzähligen Kehren und ­Kurven. Unter­wegs bietet sich sicherlich ein kurzer Stopp bei einem Markt an. Im Laufe des Nachmittags erreichen wir Vang Vieng, das malerisch am Nam Song Fluss liegt. Am gegenüberliegenden Ufer ­ragen bizarre, von Höhlen durchzogene Kalksteinberge auf. Abends Möglichkeit zu einem Bummel über den Nachtmarkt.

6. Tag: Vang Vieng - Vientiane. Am Vormittag besuchen wir die Karsthöhle Tham Chang: nach 170 schweißtreibenden Stufen geht man bequem in den Berg und kann unterschiedlichste ­Tropfsteingebilde

(ca. 20.25 - 06.55 Uhr).

bewundern. Anschließend ca. 3-stündige Fahrt durch Berge und ­Reisfelder in die Hauptstadt Vientiane. Unterwegs machen wir Halt

mittag von Bangkok nach Luang Prabang (ca. 09.25 - 11.35 Uhr), das

beim Mon-Tempel Vang Xang aus dem 11. Jh. - damals waren die

am Ufer des Mekong inmitten einer herrlichen Bergszenerie liegt.

­buddhistischen Mon eines der stärksten Völker in Südost-Asien. Am

Zeit für einen ersten Spaziergang durch das malerische Städtchen.

Nachmittag besuchen wir den Buddha Park mit einer Vielzahl kurioser

­An­schließend Transfer ins Hotel.

Betonskulpturen und genießen den Sonnenuntergang am Mekong.

nehmen wir eine gemütliche Bootsfahrt flussaufwärts auf dem ­Mekong

keiten: Wir besuchen die Stupa That Luang, das Wahrzeichen der Stadt,

zu den Pak-Ou Höhlen Tham Thing und Tham Phum, in d ­ enen in

den bedeutenden Wat Si Muang und den altehrwürdigen Wat Si Saket

den vergangenen Jahrhunderten von Gläubigen an die 4000 - 5000

mit Tausenden Miniatur-Buddhas. Im ehemals königlichen Tempel Wat

­Buddha-Statuen unterschiedlichster Epochen und ­Stilrichtungen

Phra Kaew erkunden wir das Nationalmuseum mit herrlichen Kunst-

aufgestellt wurden. Nachmittags erkunden wir Luang Prabang:

schätzen. Nachmittags Transfer zum Flughafen - Flug nach Hanoi, der

Die Stadt ist berühmt für ihre Tempel und Klöster, aber auch die

quirligen Hauptstadt Vietnams, und Transfer ins Hotel. Dort treffen wir

­schönen Kolonial­bauten sowie die traditionellen Teakholz-Häuser.

heute auf die Gruppe „Vietnam - Kambodscha“. Auf den ersten Blick

Wir ­schlendern entlang der Straße der Wats und besuchen einige der

wirkt Hanoi eher wie eine alte kommuni­stische Stadt - der zweite Blick

einzigartigen Tempel und Klöster der Stadt, u.a. den Wat Xieng Thong,

auf die faszinierende Stadt zeigt viel schöne Bausubstanz, prachtvolle

den schönsten und wichtigsten von allen. Spaziergang entlang der

alte Tempel und Parks. Das Ganze ist durchsetzt von quirligem Leben,

schönen Kolonialhäuser am Nam Khan Fluss.

Suppenküchen, Straßenverkäufern und unzähligen Mopeds, die der

3. Tag: Luang Prabang - Ausflug Pak Ou Höhlen. Am Vormittag unter­

Vietnam

zu den Khouangsi-Wasserfällen: Wir halten im Hmong-Dorf Ban

Airways nach Doha (ca. 09.40 - 16.50 Uhr) und weiter nach Bangkok 2. Tag: Bangkok - Luang Prabang (UNESCO-Welterbe). Flug am Vor-

Laos

4. Tag: Luang Prabang - Khouangsi Wasserfall. Am Morgen Ausflug

7. Tag: Vientiane - Hanoi. Vientiane bietet zahlreiche Sehenswürdig­

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Stupa That Luang Vientiane © Olga Khoroshunova/stock.adobe 

2

Luang Prabang © Miki Studio/stock.adobe 

Stadt einen besonderen Charme geben.

8. Tag: Hanoi. Ganztägige Stadtrundfahrt/-gang: Wir spazieren vom Hồ Chí Minh-Mausoleum zur Einsäulen-Pagode, wir erkunden den ­schönen Literatur-Tempel und den a ­ ltehrwürdigen Quán Thánh T­ empel am Ufer des West-Sees. Spaziergang am Hoàn Kiếm See zum Ngọc Sơn Tempel sowie durch die malerische ­Altstadt. Die Stadtrundfahrt wird

3 3

Huế, Purpurstadt © duquemolguero/stock.adobe

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Schiff, meist ****Hotels/meist HP P FAVL

TERMINE

REISELEITER

07.11. - 28.11.2021

Mag. Leo Neumayer

13.02. - 06.03.2022

Rosa Hackl

mit einer Rikscha-Tour in der Altstadt ­abgeschlossen. Am Abend (oder

Flug ab Wien

€ 4.550,–

in Hội An) erleben wir das t­ raditionelle Wasser­puppentheater.

Flug ab München

€ 4.650,–

9. Tag: Hanoi - Schifffahrt in der Halong-Bucht. Fahrt nach Halong zur weltberühmten Bucht mit ca. 2000 kleinen, ­unbesiedelten Inseln. Wir besteigen eine moderne „Dschunke“, fahren gemütlich durch die ­Inselwelt und genießen die spektakuläre Landschaft der senkrecht aus dem Wasser aufsteigenden Karstberge. U ­ nterwegs statten wir der ­Titov Insel einen Besuch ab und können die Stufen zum Aussichts­ gipfel ­erklimmen. Übernachtung an Bord.

10. Tag: Halong - Hanoi - Đà Nẵng - Hội An (UNESCO-Welterbe). Am ­Morgen besuchen wir Sung Sot - die „Überraschungsgrotte“. Gegen 11.00 Uhr Ausschiffung und Rückfahrt nach Hanoi. Unterwegs legen wir nach Möglichkeit einen Stopp bei der Bút Tháp Pagode mit ihren ausdrucksstarken Holzfiguren ein. Transfer zum Flughafen ­Hanoi und kurzer Flug nach Đà Nẵng. Am späten Nachmittag erreichen wir Hội An, das einen guten Eindruck einer alten Handelsstadt vermittelt.

11. Tag: Hội An - Mỹ Sơn (UNESCO-Welterbe) - Hội An. Ab dem 16. Jh. war Hội An unter dem alten Namen Faifo der Hauptumschlaghafen des Landes. Viele gut erhaltene Wohn- und Geschäftshäuser und Tempel aus dem 19. Jh. zeugen von dieser reichen Epoche - der Ort wirkt wie ein faszinierendes, lebendiges Museum. Auffallend ist der ­chinesische Einfluss in Architektur, Kunsthandwerk und ­ Lackverarbeitung. ­Anschließend Ausflug nach Mỹ Sơn, religiöses Zentrum der Cham-Zeit vom 4. bis 12. Jh. Wir bewundern die fan­tastischen Überreste von mehr als 20 Tempeln, die aus rotem Ziegelstein errichtet wurden. Rückkehr nach Hội An, das von Tausenden Lampions beleuchtet wird.

12. bis 20. Tag: Programm wie „Höhepunkte von Vietnam und Kam­ bodscha“, 7. - 15. Tag, Seiten 164 - 165.

21. Tag: Angkor - Bootsfahrt auf dem Tonle Sap - Siem Reap - Bang-

kok. Bootsfahrt auf dem Tonle Sap, dem größten See Kambodschas, zu schwimmenden Dörfern. Anschließend Transfer zum Flughafen - ­Rückflug nach Bangkok (ca. 15.35 - 16.55 Uhr) und weiter mit Qatar ­Airways nach Doha (ca. 20.45 - 00.35 Uhr).

22. Tag: Doha - Wien/München. Flug mit Qatar Airways von Doha nach Wien (ca. 02.25 - 06.10 Uhr) bzw. München.

€ 990,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class ab € 2.800,-

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Bangkok und retour ­sowie mit Bangkok Airways von Bangkok nach Luang Prabang und von Siem Reap retour • Inlands-/Flüge: Vientiane - Hanoi, Hanoi - Đà Nẵng, Huế - Saigon • Transfers und Ausflüge lt. Programm mit jeweils lokalen Bussen/ Kleinbussen mit Aircondition • 18 Übernachtungen in *** und ****Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht am Schiff (Halong Bucht) in Zweibettkabinen mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends bis 21. Tag morgens (Frühstück und meist Abendessen), am 7., 11. und 19. Tag nur Frühstück; zusätzlich Mittagessen am 9. und 15. Tag • Eintritte und Ausflüge lt. Programm • Bootsfahrten: auf dem Mekong zu den Pak Ou Höhlen, Halong Bucht, Parfum-Fluss, 3 x im Mekong Delta und am Tonle Sap, Schnellboot von Châu Đốc nach Phnom Penh • 1 Stefan Loose Reiseführer „Die Mekong-Region“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung, in Laos bei nur 6-9 Pers. deutschsprachige laotische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 482,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) u. Visa für Laos, Vietnam u. Kambodscha (jeweils an der Grenze erhältlich) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl in Laos 6 Pers., in Vietnam und Kambodscha 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Laos (derzeit USD 35,-), Visum für Vietnam (derzeit USD 25,–) und Visum für Kambodscha (derzeit USD 37,–) - jeweils an der Grenze bar zu zahlen. HOTELUNTERBRINGUNG: wie Reise „Höhepunkte von Vietnam und Kambodscha“, zusätzlich: Luang Prabang

****Hotel „Muangthong“

Vang Vieng

****Hotel „Amari Vang Vieng“

Vientiane

****Hotel „Crowne Plaza“

Laos Vietnam Kambodscha

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

163


statten wir der Titov Insel einen Besuch ab und können die Stufen zum Aussichts­gipfel erklimmen. Übernachtung an Bord.

5. Tag: Halong - Hanoi - Đà Nẵng - Hội An (UNESCO-Welterbe). Am ­Morgen steigen wir in den Untergrund und besuchen Sung Sot - die „Überraschungsgrotte“. Gegen Mittag Ausschiffung und Rückfahrt nach Hanoi. Unterwegs b ­ esuchen wir nach Möglichkeit die Bút Tháp Pagode mit ihren ­ausdrucksstarken Holzfiguren. Transfer zum Flughafen Hanoi - kurzer Flug nach Đà Nẵng. Am späten Nachmittag erreichen wir Hội An, das einen guten Eindruck einer alten Handelsstadt in Indochina vermittelt.

6. Tag: Hội An - Mỹ Sơn (UNESCO-Welterbe) - Hội An. Ab dem 16. Jh. war Hội An unter dem alten Namen Faifo der Hauptumschlaghafen des Landes. Viele gut erhaltene Wohn- und Geschäftshäuser und Tempel aus dem 19. Jh. zeugen von dieser reichen Epoche - der Ort wirkt wie ein faszinierendes, lebendiges Museum. Auffallend ist der chinesische Einfluss in Architektur, Kunsthandwerk und Lackverarbeitung. Anschließend Ausflug nach Mỹ Sơn, religiöses Zentrum der Cham-Zeit © Elisabeth Kneissl-Neumayer

Höhepunkte von Vietnam und Kambodscha UNESCO-Welterbe von der Halong Bucht bis zum Angkor Wat

Das geschäftige Vietnam mit seinen unverkennbar chinesischen Einflüssen begeistert mit Höhepunkten aus Kultur und Natur: von der Halong-Bucht (UNESCOWeltnaturerbe) im Norden, über die Altstädte von Hội An und Hué (beide UNESCO-Weltkulturerbe) im Zentralbereich, bis hin ins moderne Saigon/Ho-Chi-Minh-City und das weitverzweigte Mekong-Delta im Süden. Auf dem Mekong, der Lebensader Südostasiens, erreichen wir Phnom Penh, die Hauptstadt Kambodschas. Die weitläufigen Tempelanlagen von Angkor sind weltberühmt und unser abschließender Höhepunkt – wir nehmen uns ausgiebig Zeit, um die beeindruckendsten Bauwerke kennenzulernen. 1. Tag: Wien/München - Doha. Flug ab Wien (ca. 16.10 - 23.20 Uhr) bzw. München mit Qatar Airways nach Doha.

2. Tag: Doha - Hanoi. Weiterflug nach Hanoi (ca. 02.55 - 13.30 Uhr),

164

nach Hội An, das von Tausenden Lampions beleuchtet wird.

7. Tag: Hội An - Đà Nẵng - Hai Van-Pass - Huế (UNESCO-Welterbe). Am Morgen geht es zunächst zu den Marmorbergen, die mit ­versteckten Grotten und Tempeln überraschen. In Đà Nẵng besuchen wir das ­einzigartige Cham-Museum. Auf der Weiterfahrt queren wir die TruongSon-Berge über den Hai Van/„Wolkenpass“, jene Klimascheide, die den sub­tropischen Norden vom tropischen Süden Vietnams trennt. Von hier genießt man - bei gutem Wetter - eine grandiose Aussicht. Nach einem Fotostopp am Lang Co Strand erreichen wir am Nachmittag Huế, wo wir das Kaisergrab von Minh Mang mit seinem Stelenpavillon sowie das reich verzierte Kaisergrab von Khai Dinh erkunden.

8. Tag: Huế - Saigon. Die Stadt Huế liegt reizvoll zwischen den Nin Binh Bergen und Reisfeldern am Parfum-Fluss. Hier schlägt das „buddhi­ stische Herz“ des Landes. Bei einer Bootsfahrt erreichen wir die inter­ essante Chùa Thiên Mụ Pagode, die sich in prachtvoller Lage auf einem Felsvorsprung erhebt. Anschließend besuchen wir die Kaiserstadt (19. Jh.), die von einem mehr als 11 km langen Mauerwall umgeben ist. Eine weitere Mauer und die Zitadelle schützten die Verbotene Purpurstadt, die noch viele Kostbarkeiten wie die Kaiserliche Bibliothek aufweisen kann. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und kurzer Flug nach Saigon.

9. Tag: Saigon. Das heutige Ho-Chi-Minh-City erhebt sich über einer alten Khmer Hafenstadt. Bei der Stadtrundfahrt besuchen wir den Zentralmarkt Ben Thanh, den alten Präsidentenpalast, die Kathedrale „Notre Dame“ und das sehenswerte Hauptpostamt. Am Nachmittag besuchen wir Chợ Lớn, die große Chinatown, und die reich ­verzierten Thiên Hậu Pagode; außerdem statten wir dem Tempel des Jade­kaisers

König Ly Thai To seinen Regierungssitz in die heute etwa 7 Mio.

einen Besuch ab - der schönste taoistische Tempel Vietnams. Am

­Einwohner zählende Metropole. Hanoi präsentiert sich in der ­Altstadt

Abend Möglichkeit zur Auffahrt auf den Bitexco Financial Tower, den

als ­ faszinierende Stadt mit schöner Bausubstanz, prachtvollen

höchsten Wolkenkratzer von Saigon.

­alten Tempeln und Parks. Das Ganze ist durchsetzt von quirligem

10. Tag: Saigon - Cái Bè: Bootsfahrt im Mekong Delta - Cần Thơ. Fahrt in

Leben, Suppen­küchen und unzähligen Mopeds, die der Stadt einen

das Mekong Delta nach Cái Bè, das seinen Reichtum den riesigen Obst-

­besonderen Charme geben.

plantagen und Reisfeldern im weitverzweigten Inselsystem des Deltas verdankt. Eine Bootsfahrt führt uns durch das grandiose Flusssystem

Ho Chi Minh-Mausoleum zur Einsäulen-Pagode und erkunden den

im Mekong Delta - auf einem Bauernhof erwartet uns schließlich ein

­schönen Literatur-Tempel sowie den altehrwürdigen Quán Thánh

Mittagessen. Gegen Abend erreichen wir die Stadt Cần Thơ inmitten

­Tempel beim West-See. Entlang des Hoàn Kiếm (oder Schwert-) Sees

des Deltas.

geht es zum Ngọc Sơn Tempel sowie durch die malerische ­Altstadt.

11. Tag: Cần Thơ - Schwimmender Markt in Cái Răng - Châu Đốc.

Die Stadtrundfahrt wird mit einer Rikscha-Tour in der Altstadt

Bootsfahrt zum schwimmenden Markt von Cái Răng, wo bereits am

­abgeschlossen. Am Abend (oder in Hội An) erleben wir das traditio-

frühen Morgen ein geschäftiges Treiben herrscht. Auf dem Weg nach

nelle Wasserpuppentheater.

Châu Đốc bekommen wir Einblicke in das Alltagsleben der ländli-

4. Tag: Hanoi - Schifffahrt in der Halong-Bucht (UNESCO-Weltnatur­

Kambodscha

als 20 Tempeln, die aus rotem Ziegelstein errichtet wurden. Rückkehr

der quirligen Hauptstadt Vietnams. Bereits im Jahr 1010 ­verlegte

3. Tag: Hanoi. Ganztägige Stadtrundfahrt/-gang: Wir spazieren vom

Vietnam

vom 4. bis 12. Jh. Wir bewundern die fan­tastischen Überreste von mehr

erbe). Fahrt nach Halong, zur weltberühmten Bucht mit ca. 2000

­kleinen, unbesiedelten Inseln. Wir besteigen eine moderne „Dschunke“ und fahren gemütlich durch die labyrinthische Inselwelt. Unterwegs

chen Bevölkerung. Nachmittags Bootsfahrt zu einem Cham Dorf und ­Besichtigung der Tây An Pagode, bevor wir den Sonnenuntergang auf dem Sam Berg genießen.

12. Tag: Châu Đốc - Phnom Penh. Am frühen Morgen Fahrt mit einem Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

Halong Bucht

Hanoi

Hué/Perfume River Da Nang Hoi An My Son

Angkor Phnom Penh Chau Doc

Saigon Can Tho/Mekongdelta

1 1

Angkor Wat © Dmitry Rukhlenko - stock.adobe.com 

2

Hanoi, Schwertsee © Hanoi Photography - stock.adobe.com

Schnellboot von Châu Đốc nach Phnom Penh, das wir gegen Mittag erreichen. Unterwegs werden die Grenzformalitäten erledigt. Am Nachmittag lernen wir die kambodschanische Hauptstadt kennen: Wir besichtigen den Königspalast mit der Silberpagode, bestaunen die Kulturschätze des Nationalmuseums, steigen auf den Hügel Phnom Penh und streifen durch den lebendigen Zentralmarkt.

13. - 15. Tag: Phnom Penh - Sambor Prey Kuk (UNESCO-Welterbe) Siem Reap - Angkor (UNESCO-Welterbe). Auf der Überlandfahrt nach

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Schiff und meist ****Hotels/meist HP TERMINE

REISELEITER

12.11. - 28.11.2021

Mag. Leo Neumayer

25.12. - 09.01.2022* Silvester

Mag. Enrico Gabriel

21.01. - 06.02.2022 Tet-Fest

Mag. Enrico Gabriel

18.02. - 06.03.2022

Rosa Hackl

P FAVK

Siem Reap besuchen wir unterwegs die interessante Tempelstätte

Flug ab Wien

€ 3.490,- € 3.890,–

von Sambor Prey Kuk - um die 100 Tempel aus dem späten 6. Jh.

Flug ab München

€ 3.590,- € 3.990,–

­liegen im Wald verstreut. Anschließend nehmen wir uns Zeit für die

EZ-Zuschlag

­ausgiebige Erkundung von Angkor - die Ruinenstätte mit hinduisti-

Aufpreis Business-Class: ab € 2.500,–

schen und buddhistischen Khmer-Tempeln (9. - 15. Jh.) ist eine der ­schön­sten ­archäologischen Stätten weltweit. Wir besuchen die Hauptstadt A ­ ngkor Thom mit dem Bayon-Tempel, dessen 54 Türme j­eweils vier l­ ächelnde Gesichter des Bodhisattva Avalokiteshvara ­zeigen. Wir besichtigen im Angkor Wat die mehr als 700 m Flachreliefs der Außen­ galerie und die Tempeltürme, die den Bau perfektionieren. A ­ ngkor Wat ist das größte religiöse Bauwerk der Erde: ein riesiger Tempelkomplex als Teil der Stadt Angkor Thom. Gebaut wurde die Anlage im 12. Jh. als Abbild des himmlischen Kosmos in irdischen Maßstäben. Ein ­weiterer Punkt sind die Tempel der Roluos-Gruppe: Der Mebon-Tempel ­fasziniert ebenso wie der Ta Som-Tempel. Der schönste von ihnen, ein Juwel der Khmer-­Architektur, ist der Banteay Srei Tempel. Außerdem Besuch des einzigartigen Tempels Beng Mealea, der noch größtenteils von Urwald überwachsen ist, des besonders schönen Klo­sters Ta Prohm sowie weiterer Tempelanlagen.

16. Tag: Angkor - Bootsfahrt auf dem Tonle Sap - Siem Reap - Bangkok

- Doha. Bootsfahrt auf dem Tonle Sap, dem größten See Kambodschas, zu schwimmenden Dörfern. An­schließend Transfer zum Flughafen Rückflug nach Bangkok (ca. 15.35 - 16.55 Uhr) und Weiterflug nach Doha (ca. 20.45 - 00.35 Uhr).

17. Tag: Doha - Wien/München. Flug von Doha nach Wien (ca. 02.25 06.10 Uhr) bzw. München. * Silvestertermin um 1 Tag kürzer: Das Programm an den Tagen 7 und 8 wird gestrafft, statt der Fahrt über den Wolkenpass nutzen wir den Tunnel. Der Flug nach Saigon findet am 8. Tag morgens statt, am selben Tag Stadtbesichtigung Saigon. Weiterfahrt nach Cái Bè und Cần Thơ am 9. Tag, weiter laut Programm. Rückkehr nach Wien am 16. Tag.

! 

HINWEIS: WASSER FÜR KAMBODSCHA. Infos auf www.kneissltouristik.at

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

€ 690,–

€ 650,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Hanoi, von Siem Reap über Bangkok (mit Bangkok Airways) u. Doha retour • Inlandsflüge: Hanoi - Đà Nẵng, Huế - Saigon mit Vietnam Airlines • Transfers u. Rundfahrt mit lokalen Bussen/Kleinbussen mit AC • 1 Nacht im ***Hotel und 12 Nächte in ****Hotels (jeweils LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht auf einem Schiff (Halong Bucht) in Zweibettkabinen mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends - 16. Tag morgens, am 6. und 14. Tag nur Frühstück; zusätzlich Mittagessen am 4. und 10. Tag • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten: Halong-Bucht, Parfum-Fluss, 3x im Mekong Delta und am Tonle Sap, Schnellboot von Châu Đốc nach Phnom Penh • 1 Vis-à-Vis Reiseführer „Vietnam & Angkor“ • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 422,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und Visa für Vietnam und Kambodscha erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Visum für Vietnam (derzeit USD 25,–) und Visum für Kambodscha (derzeit USD 37,–), jeweils an der Grenze erhältlich und zu bezahlen. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC: Hanoi

****Hotel „Thang Long Opera“ (zentral)

Halong

Schiff von „Glory Legend Cruise“

Hội An

****Hotel „Than Binh Riverside“

Huế

****„Romance“ Hotel

Ho Chi Minh Stadt ****Hotel „Royal“ (zentral nahe d. Rathaus) Cần Thơ

****„Cần Thơ West Hotel“

Châu Đốc

***„Victoria Nui Sam Lodge“

Phnom Penh

****Hotel „G Mekong“ bzw. ****„Frangipani Palace“

Siem Reap

****„Tara Angkor Hotel“

Vietnam Kambodscha

165


1

2 1

3

Mekong Delta © Galyna Andrushko/stock.adobe.com 

2

Pho-Suppe © GOODMOVIES.PICTURES/stock.adobe.com 

Höhepunkte von Vietnam UNESCO-Welterbe von der Halong Bucht bis zum Mekong Delta

Das geschäftige Vietnam mit seinen unverkennbar chinesischen Einflüssen begeistert mit Höhepunkten aus Kultur und Natur: von der Halong-Bucht (UNESCOWeltnaturerbe) im Norden, über die Altstädte von Hội An und Huế (beide UNESCO-Weltkulturerbe) im Zentralbereich, bis hin ins moderne Saigon/Ho-Chi-Minh-City und das weitverzweigte Mekong-Delta im Süden. 1. Tag: Wien/München - Doha. Flug ab Wien (ca. 16.10 - 23.20 Uhr) bzw. München mit Qatar Airways nach Doha.

2. Tag: Doha - Hanoi. Weiterflug nach Hanoi (ca. 02.55 - 13.30 Uhr). Die faszinierende Hauptstadt Vietnams präsentiert sich mit s­ chöner Bausubstanz, prachtvollen alten Tempeln und Parks. Das Ganze ist durchsetzt von quirligem Leben, Suppenküchen und unzähligen Mopeds, die der Stadt einen besonderen Charme geben.

3. Tag: Hanoi. Ganztägige Stadtrundfahrt/-gang: Wir spazieren vom Ho Chi Minh-Mausoleum zur Einsäulen-Pagode, erkunden den schönen Literatur-Tempel und den altehrwürdigen Quán Thánh Tempel am Ufer des West-Sees. Spaziergang am Hoàn Kiếm See zum Ngọc-Sơn Tempel und Rikscha-Tour in der Altstadt. Am Abend erleben wir das traditionelle Wasserpuppentheater.

4. Tag: Hanoi - Schifffahrt in der Halong-Bucht (UNESCO-Weltnatur­ erbe). Fahrt nach Halong, zur weltberühmten Bucht mit ca. 2000

­kleinen, unbesiedelten Inseln. Wir besteigen eine moderne „Dschunke“ und fahren gemütlich durch die Inselwelt. Unterwegs statten wir der

3

Palast Huế © Dennis/stock.adobe.com 

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Schiff und meist ****Hotels/meist HP TERMINE

REISELEITER

12.11. - 24.11.2021

Mag. Leo Neumayer

21.01. - 02.02.2022 Tet-Fest

Mag. Enrico Gabriel

18.02. - 02.03.2022

Rosa Hackl

P FAVI

Flug ab Wien

€ 2.850,–

Flug ab München

€ 2.950,– € 520,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 2.500,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Hanoi, von Phnom Penh über Doha retour • Inlandsflüge: Hanoi - Đà Nẵng, Huế - Saigon mit Vietnam Airlines • Transfers u. Rundfahrt mit lokalen Bussen/Kleinbussen mit AC • 1 Nacht im ***Hotel und 8 Nächte in ****Hotels (jeweils LandesKlassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • 1 Nacht auf einem Schiff (Halong Bucht) in Zweibettkabinen mit Du/WC • Halbpension: 2. Tag abends - 12. Tag morgens, am 6. Tag nur ­Frühstück; zusätzlich Mittagessen am 4. und 10. Tag • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrten: Halong-Bucht, Parfum-Fluss, 3 x im Mekong Delta, Schnellboot von Châu Đốc nach Phnom Penh • 1 Vis-à-Vis Reiseführer „Vietnam & Angkor“ • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 397,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) und Visa für Vietnam und Kambodscha erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC: Hanoi

****Hotel „Thang Long Opera“ (zentral)

gipfel erklimmen. Übernachtung an Bord.

Halong

Schiff von „Glory Legend Cruise“

5. - 11. Tag: Programm wie S. 164

Hội An

****Hotel „Than Binh Riverside“

12. Tag: Châu Đốc - Phnom Penh - Bangkok. Am frühen Morgen Fahrt

Huế

****„Romance“ Hotel

mit einem Schnellboot von Châu Đốc nach Phnom Penh, das wir gegen

Ho Chi Minh Stadt ****Hotel „Royal“ (zentral nahe d. Rathaus)

Titov Insel einen Besuch ab und können die Stufen zum Aussichts­

Cần Thơ

****„Cần Thơ West Hotel“

(ca. 15.35 - 16.55 Uhr) nach Doha (ca. 20.45 - 00.35 Uhr).

Châu Đốc

***„Victoria Nui Sam Lodge“

06.10 Uhr) bzw. München.

NICHT INKLUDIERT • Visum für Vietnam (derzeit USD 25,–) und Visum für Kambodscha (derzeit USD 37,–), jeweils an der Grenze erhältlich und zu bezahlen.

Mittag erreichen. Transfer zum Flughafen und Rückflug über Bangkok 13. Tag: Doha - Wien/München. Flug von Doha nach Wien (ca. 02.25 -

Alternativ können Sie am 12. Tag auch mit dem lokalen Reiseleiter im Kleinbus von Chau Doc nach Saigon zurückfahren (ca. 250 km, ca. Vietnam

166

5 - 7 Stunden Fahrzeit), einen zusätzlichen Tag zur freien Verfügung ­einbauen und von Saigon zurückfliegen. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Bacuit Archipel © robertharding / Alamy Stock Photo 

2

3

Schokoladenhügel © XavierLorenzo/stock.adobe.com 

Philippinen

3

Vigan © Jason Langley / Alamy Stock Photo

kulturerbe).

8. Tag: Vigan City - Laoag - Manila. Spaziergang durch das seit der

Naturwunder und Weltkulturerbe im Land der 7000 Inseln ++Besuch der Inseln Luzon - Bohol - Palawan

­Kolonialzeit kaum veränderte Zentrum Vigans. Auf der Fahrt nach

Eindrücke der besonderen Art erwarten Sie im Inselparadies der Philippinen: Majestätisch ragen die von Pinienwäldern und üppigen Nebelwäldern bedeckten Berge der Zentral-Kordillere Nord-Luzons in den Himmel, und zwischen den atemberaubenden Reisterrassen und Berglandschaften findet man kulturelle Perlen wie die Orte Sagada oder Vigan. Die Insel Bohol fasziniert nicht nur mit ihren einzigartigen Stränden, sondern auch mit vielfältiger Flora und Fauna wie den Koboldmakis, wilden Flusslandschaften, schönen Mangrovenwäldern, zahlreichen Wasserfällen, einem reizvollen Höhlensystem und den Chocolate Hills, einer Hügellandschaft, die die Insel berühmt gemacht hat. Die Insel Palawan ist ein grünes Juwel, ein Naturparadies, auf dem noch große Gebiete tropischen Tiefland- und Bergregenwalds erhalten geblieben sind. Weiße Sandstrände, steile Kalksteinklippen, Mangrovenwälder und idyllisch gelegene, türkisfarbene Lagunen faszinieren hier die Besucher.

­Tagbilaran, der Hauptstadt der Insel Bohol - Transfer ins Hotel am

1. Tag: Wien/München/Frankfurt - Doha. Linienflug mit Qatar Airways nach Doha (Flug ab Wien ca. 16.05 – 23.15 Uhr).

2. Tag: Doha - Clark/Insel Luzon. Flug von Doha nach Clark (ca. 02.00 - 15.40 Uhr).

3. Tag: Ausflug Pinatubo. Nach seinem historischen Ausbruch im Jahr 1991 bietet der Berg heute atemberaubende Ausblicke.

4. Tag: Clark - Banaue. Fahrt durch die Reiskammer des Landes in die

Laoag beeindrucken der Kirchturm von Bantay und die San Agustín Kirche in Paoay (­UNESCO-Welterbe). Flug von Laoag City nach Manila.

9. Tag: Manila - Tagbilaran/Insel Bohol. Am Vormittag Flug nach Strand. Am Nachmittag Zeit zum Entspannen und Baden.

10. Tag: Insel Bohol. Rundfahrt auf Bohol mit den berühmten Chocolate Hills (Scholadenhügel), dem Schutzzentrum für Koboldmakis, und einer abendlichen Bootsfahrt, auf der wir (mit etwas Glück) Myriaden von Glühwürmchen bestaunen können.

11. Tag: Tagbilaran/Insel Bohol - Cebu - Puerto Princesa/Insel Palawan. Mit dem Schnellboot zur Insel Cebu, Flug auf die Insel Palawan. Rundfahrt durch die Inselhauptstadt Puerto Princesa.

12. Tag: Puerto Princesa - Bootsfahrt am unterirdischen Sabang. Der Sabang-Untergrundfluss ist der längste schiffbare Untergrundfluss der Welt (UNESCO-Weltnaturerbe), Kanufahrt in die Höhlenwelt. Am Nachmittag bleibt Zeit zur Erholung am Strand.

13. Tag: Sabang - El Nido. Durch die eindrucksvolle Landschaft der Insel Palawan geht es in einer ca. 5-6 stündigen Fahrt nach El Nido.

14. Tag: Tagesausflug Bacuit Archipel. Ganztägiger Bootsausflug in den Bacuit Archipel, dessen bizarre Inselwelt weltbekannt ist. Zeit zum Baden und Schnorcheln.

15. Tag: El Nido/Insel Palawan - Manila/Insel Luzon. Flug nach ­Manila und halbtägige Besichtigung der Altstadt mit einigen historischen ­Sehenswürdigkeiten.

16. Tag: Manila. Besichtigung der Kirche San Agustín (UNESCO-Welt­ kultur­erbe), des Forts Santiago und des sehenswerten Cultural Center of the Philip­pines. Ein Besuch des Wirtschafts- und Finanzzentrums Makati sowie des American Memorial runden unseren Besuch in der Hauptstadt ab. Nach dem Abendessen Transfer zum Flughafen und Flug von Manila nach Doha (ca. 23.30 - 04.45 Uhr).

17. Tag: Doha - Wien/München/Frankfurt. Weiterflug nach Wien (ca. 07.55 – 11.45 Uhr), München oder Frankfurt.

Zentrale Kordillere im Norden der Insel Luzon, Heimat vieler MinderKleingruppe bis max. 18 Personen

heiten, die seit über 2000 Jahren die Berghänge bewirtschaften.

5. Tag: Tagesausflug Bangaan. 5 Dörfer mit Reisterrassen um Banaue zählen seit 1995 zum Weltkulturerbe, Wanderungen durch die faszinierende Terrassenlandschaft.

6. Tag: Banaue - Bontoc - Sagada. Eine reizvolle Strecke führt uns über Bontoc nach Sagada, berühmt für seine „hängenden Särge“:

7. Tag: Sagada - Vigan. Fahrt auf kurvenreicher Strecke an die Westküste von Luzon und weiter in die Kolonialstadt Vigan (UNESCO-WeltKneissl Touristik Fernreisen 2021

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ***, **** und *****Hotels/meist HP P FAPH

TERMIN

REISELEITER

11.03. – 27.03.2022

Anton Eder Preis in Ausarbeitung Philippinen

167


2

o

om

r t. B

1 1

Tanah Lot-Tempel © Nikolai Sorokin/stock.adobe.com 

2

++Prambanan- und Borobudur-Tempel auf Java ++Dieng Plateau und Bromo Vulkan ++Toraja-Hochland auf Sulawesi 1. Tag: Wien/München - Doha - Jakarta. Linienflug mit Qatar Airways nach Doha (ca. 09.40 - 15.55 Uhr) und um 18.45 Uhr weiter nach Jakarta. 2. Tag: Jakarta - Yogyakarta - Wonosobo. Am Morgen (ca. 07.45 Uhr)

Kraton, der Palastanlage des Sunans (Königs) von Surakarta, geht es auf der neuen Autobahn nach Trowulan, wo im 14./15. Jh. die Hauptstadt des hinduistischen Majapahit-Reichs lag. Im Z ­ enit seiner Macht beherrschte dieses Reich große Teile des ­heutigen ­Indonesiens und die malaiische Halbinsel. Wir ­besichtigen das ­Wasserbecken mit dem Candi Tikus und bewundern das mächtige Tor W ­ ringin Lawang, den hinduistischen Brahu Tempel und den Tempel Candi B ­ ujang Ratu. Am Nachmittag ­erreichen wir die klimatisch angenehme Stadt Malang.

7. Tag: Malang - Vulkan Bromo - Tengger (UNESCO-Welterbe). Von den Tempeln in Singosari und Tumpang geht es über eine a ­ temberaubende Strecke mit offenen Gelände­wagen auf den westlichen Kraterrand des

Ankunft in ­Jakarta - kurzer Weiterflug nach Yogyakarta, das wir gegen

Tengger-Vulkans (2000 m) hinauf. Der im Süden vom 3676 m h ­ ohen

Mittag erreichen. Am Nachmittag fahren wir in die Stadt ­Wonosobo

Vulkan Semeru (der höchste auf Java) überragte Tenggerkrater hat

(900 m), die von drei mächtigen Vulkanen umgeben ist.

­einen Durchmesser von mehr als 8 km. In seinem Inneren erheben

3. Tag: Wonosobo - Dieng Plateau - Borobudur. Auffahrt zum über

sich drei kleinere Calderas mit dem noch aktiven Bromo-Vulkan.

2000m hoch gelegenen Dieng Plateau, der „Zuflucht der ­Götter“.

Es ­besteht die Möglichkeit, die Grassteppe und das Sandmeer des

­Inmitten einer ungewöhnlichen Landschaft mit heißen Quellen, blub­

­Tenggers zu durchwandern oder mit dem Jeep zu durchqueren. Vom

bern­den Schlamm­löchern und mehreren f­arbenprächtigen Seen

Kraterrand b ­ licken wir in den dampfenden „Höllenschlund“ des 2011

­treffen wir auf die ältesten hinduistischen Tempel Javas und ­wandern

zuletzt a ­ ktiven Vulkans. N ­ ächtigung in einem guten Hotel beim Krater-

durch die grandiose Landschaft. Die mittags herein­fallenden Wolken

rand, von dem wir den Blick auf diese grandiose Landschaft genießen.

vermitteln den Eindruck, den Göttern sehr nahe zu sein. Zwischen

8. Tag: Bromo - Surabaya - Ujung Pandang/Makassar (Sula­wesi).

den Vulkanen Sundoro und Sumbing erreichen wir am Nachmittag

Wer früh aufsteht, kann mit dem Jeep zu einem Aussichtspunkt

­Borobudur (UNESCO-Welterbe), den größten b ­ ud­dhistischen Stupa der

(2770m) fahren, um den Sonnenaufgang beim Tenggerkrater mit dem

Welt, wo wir den Sonnenuntergang erleben wollen.

­majestätischen Semeru-Vulkan zu genießen. Am späten Vormittag geht

4. Tag: Borobudur - Yogyakarta. Einer der Höhepunkte Zentraljavas ist

es zur Nordküste von Java, zum Tempel Candi Jawi, zum Schlamm­

Borobudur - wie ein mehrstufiges Mandala geformt und mit hunderten

vulkan Sidoarjo und weiter nach Surabaya. Am späten Nachmittag Flug

Buddhafiguren und 1300 fast voll­plastischen Steinreliefs geschmückt,

auf die Insel Sulawesi nach Ujung Pandang/Makassar.

die u.a. vom Leben Buddhas e ­ rzählen. Kurz nach der Fertigstellung

9. Tag: Ujung Pandang - Schmetterlingstal Bantimurung - T ­ empe-See.

wurde das prachtvolle Bauwerk von einem der schwersten Ausbrüche

Durch die tropische Karstlandschaft von ­Süd-Sulawesi - ­vorbei an

des Vulkans Merapi verschüttet und verfiel im Laufe der Jahrhunderte.

Reisfeldern und Kokospalmen - erreichen wir am ­Vormittag das

Am Nachmittag geht es weiter nach Yogyakarta, dem kulturellen Zent-

Schmetterlings­tal Bantimurung. Bei einer W ­ anderung durch das

rum von Java, wo wir den Vogelmarkt besuchen. Am Abend erleben wir

­landschaftlich reizvolle Tal können wir eine ­Vielzahl an Schmetter­

eine Ramayana Tanztheater-Aufführung.

lingen und Wasserfällen sehen. W ­ eiterfahrt nach S ­ engkang zum

5. Tag: Yogyakarta - Prambanan - Surakarta. Am Vormittag geht es

168

M

Tengger-Krater © Cezary Wojtkowski/stock.adobe.com

Höhepunkte Indonesiens: Java - Sulawesi - Bali

Indonesien

Bali

schönen Tempe-See: Schmale, motorisierte Boote bringen uns

mit Fahrradrikshaws durch die Stadt Yogyakarta - wir besuchen den

­vorbei an ­zahl­reichen Wasservögeln und schwimmenden Gärten

Sultans­palast (Keraton) und das Wasserschloss Taman Sari. Ein A ­ usflug

zum ­schwimmenden Dorf Wajo. Übernachtung im einfachen (best­

mit dem Bus bringt uns nach Prambanan - drei große, überreich mit

möglichen) Hotel.

Steinmetzarbeiten geschmückte, den hinduistischen H ­ auptgottheiten

10. Tag: Tempe-See/Sengkang - Palopo - Toraja-Hochland. Wir folgen

geweihte Tempel und viele kleine Schreine faszinieren uns beim

der Ostküste Richtung Norden und fahren durch Gewürzgärten in das

­Besuch der Tempelanlage (UNESCO-Weltkulturerbe), die als die größte

zentrale Hochland - die Heimat des Toraja-Volkes. Dank der ­schönen

und schönste von Java gilt. Die Steinreliefs an den ­Tempel­wänden

Landschaft, der fantastischen Häuser, des a ­ußergewöhnlichen

­erzählen alte indische Epen. Am Nachmittag Fahrt nach S ­ urakarta/

Begräbnis­kultes und der Grabanlagen ist es weltberühmt.

Solo, in die zweite wichtige Sultans-Stadt von Zentral-Java.

6. Tag: Surakarta - Trowulan - Malang. Nach einem kurzen Besuch des

11. - 13. Tag: Ausflüge im Toraja-Hochland. Drei Tage stehen uns für die in schöne Landschaft eingebetteten Toraja-Dörfer mit ihren reich Kneissl Touristik Fernreisen 2021


18. Tag: Candi Dasa - Tengganan - Lovina Strand. Nach einem Besuch des nahen Tengganan, einem der schönsten Dörfer Balis, fahren wir über Amlapura (Besuch des Palasts) zum Wasserpalast Tirthaganga und in den Norden Balis. Die Nordküste wird von dunklen Sand­ stränden und Fischerbooten geprägt - über Tejakula (alte Pferdetränke) und Julah (Tempel) erreichen wir am Abend das Hotel in Lovina.

19. Tag: Lovina - Bratan-See. Entweder genießen Sie einen geruh­ samen Vormittag am Strand oder Sie nehmen an einem Ausflug zu den T­ empeln von Nordbali (Sangsit, Kubutambahan und Jagaraga) teil. Zu Mittag geht es zum Gitgit-Wasserfall und zu den Kraterseen Buyan und Tamb­lingan inmitten einer einzigartigen Dschungellandschaft.

20. Tag: Bratan See - Batukau - Tanah Lot - Sanur. Am Morgen ­besuchen wir die idyllisch gelegene Tempelanlage Pura Ulun Danau am ­Bratan-See. Durch die grandiose Reisterrassenlandschaft von ­Jatiluwih (UNESCO-Welterbe) erreichen wir den Batukau-Tempel und fahren von Mengwi mit dem reich verzierten Taman Ayun Tempel zur Südküste, wo auf einer vorgelagerten Insel der Tanah Lot Tempel die Besucher beeindruckt. Am Nachmittag geht es zurück nach Sanur. Dorf im Toraja-Hochland © Anton Eder

21. Tag: Denpasar. Der Tag steht zur freien Verfügung - am späten Abend Transfer zum Flughafen.

22. Tag: Doha - Wien/München. Rückflug nach Doha (ca. 00.35 - 05.10 geschnitzten Holzhäusern zur Verfügung. Den Hänge-, Fels- und

Uhr) und weiter nach Wien bzw. München ­(Ankunft früher Nachmittag).

Höhlen­gräbern gilt ebenfalls unsere Aufmerksamkeit: Wir sehen alte

Kleingruppe bis max. 18 Personen

geschnitzte Holzsärge, die in Tropfsteinhöhlen abgestellt sind, von Steingalerien herabblickende Tau-Tau-Figuren und geheimnisvolle megalithische Steinsetzungen. Wir besuchen u.a. Kete Kesu, ­Palawa, Batutumonga und Lokomata. Bei einer Wanderung in das Tal nach Rantepao sehen wir die mühsam angelegten Reisterrassen und ­erleben die Torajas bei ihrer täglichen Arbeit. Mit etwas Glück sehen wir auch eine der aufwändigen Begräbniszeremonien.

14. Tag: Toraja-Hochland - Ujung Pandang/Makassar. Heute geht es zur Westküste nach Pare-Pare, der wir in das Siedlungsgebiet der ­Buginesen folgen, die als tollkühne Seefahrer und für ihre Pfahlbauhäuser bekannt sind. Anschließend kurze Rundfahrt durch Ujung

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, meist *** und ****Hotels/meist HP TERMIN

REISELEITER

15.08. - 31.08.2021

Anton Eder

P FAIH

Flug ab Wien

€ 3.940,–

Flug ab München

€ 3.990,– € 695,–

EZ-Zuschlag

Bali-Verlängerung (30.08. - 05.09.2021): € 950,– | EZ-Zuschlag: € 300,–

­Gunung Kawi. Am Abend Transfer zum F­ lughafen Denpasar.

LEISTUNGEN • Linienflug mit Qatar Airways über Doha nach Jakarta und retour von Denpasar • Inlandsflüge: Jakarta - Yogyakarta, Surabaya - Makassar - Denpasar • Rundfahrt und Ausflüge lt. Programm mit einheimischen Bussen/ Kleinbussen mit AC • Ausflüge mit Geländewagen am Tengger Vulkan am 7. und 8. Tag • 5 (9 bei Verlängerung) Übernachtungen in guten ***Hotels, 7 Nächte (8 bei Verlängerung) in ****Hotels, 2 Nächte in einfachen Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Halbpension vom 2. Tag abends bis zum 16. Tag morgens, bei der Verlängerung bis 21. Tag morgens • Eintritte lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 379,–) • 1 Broschüre „Indonesien“ von Anton Eder Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) mit Indonesien-­ Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

Doha (ca. 00.35 - 05.10 Uhr) und weiter nach Wien bzw. München

NICHT INKLUDIERT: Übergepäck auf den Inlandsflügen (tw. nur 15 kg derzeit erlaubt - Aufpreis pro Strecke/KG ca. € 1,50 - € 2,–)

­Pandang, u.a. zum Segelschiffhafen. Übernachtung in Makassar.

15. Tag: Ujung Pandang/Makassar - Bali - Ubud. Am Morgen Flug auf die Götter-Insel Bali mit ihren Sehenswürdigkeiten und Natur­ schönheiten, wie die Tempel Batuan, Sakah, Mas und ­Samuan Tiga sowie die ­Eremitenhöhle Goa Gaja. Am Abend erreichen wir Ubud, das für seine Künstler bekannt ist - ein idealer Ausgangspunkt, um das traditionelle, tw. noch unberührte Bali zu entdecken. Sollte eines der vielen Feste abgehalten werden, so nehmen wir daran teil.

16. Tag: Ubud - Penelokan - Denpasar. Abseits der ­ausge­tretenen ­Touristenpfade erkunden wir einige der interessantesten A ­ ttraktionen. Eine kurze Wanderung führt durch die b ­ erühmten Reisterrassen bei Tegallalang. Nach einem grandiosen Blick in den gewaltigen Vulkan­ krater, in dem der Batur-See und der aktive B ­ atur-Vulkan liegen, ­erlaubt der Quelltempel Gunung Kawi Sebatu einen Einblick in die Religiosität der Hindus, ebenso wie die B ­ egräbnis-Gedenkstätten 17. Tag: Doha - Wien/München. Kurz nach Mitternacht Rückflug nach ­(Ankunft am frühen Nachmittag).

Mit Bali-Verlängerung

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (indonesische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC: Wonosobo

***Hotel „Kresna Wonosobo“

Magelang

****Hotel „Plataran Heritage Borobudur“

Abend sehen wir in Ubud traditionelle Tänze.

Yogyakarta

****Hotel „Melia Purosani“

Solo

****„Novotel Solo“ Hotel

von Bali erkunden wir heute die reich verzierten Tempel in Sidan und

Malang

****Hotel „Santika Premiere Malang“

Bangli und spazieren an den Hängen des Agung (3142 m) zum Pura

Bromo

„Jiwa Jawa Bromo Resort“

­Besakih, dem größten Tempel des Landes. In Klungkung i­ nteressieren

Makassar

****Hotel „Harper Perintis Makassar“

uns die Reste des Palastes mit dem bemalten Gerichtsgebäude.

Sengkang

**Hotel „Sermani“

Schließlich sehen wir die Fledermaushöhle „Goa Lawa“ mit dem vor-

Toraja

***Hotel „Toraja Misiliana“

gelagerten Tempel. Unser Tagesziel ist Candi Dasa mit seinem Strand.

Ubud

****„Plataran Ubud Resort & Spa“

16. Tag: Ausflug Penelokan - Tampaksiring. Programm wie oben. Am 17. Tag: Ubud - Pura Besakih - Goa Lawa - Candi Dasa Strand. Im Osten

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Indonesien

169


1 1

Great Ocean Road © Foto Julius 

2

Höhepunkte Australiens & Höhepunkte Neuseelands ++„Australiens Höhepunkte“: Darwin - Ayers Rock - Adelaide - Great Ocean Road - Melbourne - Palm Cove - Sydney ++Neuseeland, das „schönste Ende der Welt“: Vom Milford Sound bis zum Cape Reinga

1. und 2. Tag: Wien/Salzburg/Linz/Graz/München - Frankfurt - Singapur - Darwin. Am Morgen Zuflüge nach Frankfurt. Li­nienflug mit Singa­

7. Tag: Alice Springs - Ausflug Western MacDonnell Ranges. Ein ­Ausflug führt uns in die landschaftlich äußerst reizvollen MacDonnell ­Ranges westlich von Alice Springs. Steile Schluchten haben sich durch die Berg­kette gegraben, in manchen kann man mit etwas Glück das ­seltene Schwarzfuß-Felskänguru beobachten. Am Nachmittag Zeit für eigene Erkundungen, z.B. Besuch des „Royal Flying Doctor Service“.

8. Tag: Alice Springs - Uluru Nationalpark/Ayers Rock. Auf dem ­Lasseter Highway geht es Richtung Uluru NP (die deutsche Überset­ zung bedeutet „Schattenplatz“), wo wir den spektakulären Sonnen­ untergang über dem berühmten Ayers Rock erleben können.

9. Tag: Uluru NP - Ausflug zu den Olgas/Kata Tjuta. Wir umrunden den Uluru und besuchen dabei die markantesten Punkte und Fels­

Nachmittag des 2. Tages Transfer zum Hotel, Zeit zum Ausrasten.

zeichnungen am Fuße dieses riesigen Monolithen. Am Nachmittag

durch Darwin brechen wir in den Kakadu NP auf, der durch seine land­

fahren wir zu den nahegelegenen Olgas: Wanderung durch die Felsen­ gruppe (mittelschwere Wanderung, ca. 3 Stunden). Wir erleben den Sonnenuntergang und fahren anschließend zurück zum Resort.

schaftliche Schönheit, die Kultur und Malerei der Ureinwohner und die

10. Tag: Uluru Nationalpark - Coober Pedy. Programm wie „Höhepunkte

Vielfalt von Fauna und Flora jeden Besucher begeistert. Wir bewun­

Australiens“, Seiten 172 - 173.

dern die weltberühmten Darstellungen der Ureinwohner beim Ubirr Rock und unternehmen eine fan­tastische Bootsfahrt auf dem Yellow Waters Billabong inmitten der Wildnis des Kakadu Nationalparks: Auf

11. Tag: Coober Pedy - Lake Hart - Port Augusta.

12. Tag: Port Augusta - Barossa Valley - Gorge Wildlife Park - Adelaide. 13. Tag: Adelaide - Mt. Gambier - Warrnambool.

den Sandbänken des Alligator River dösen Krokodile in der Sonne.

14. Tag: Warrnambool - Great Ocean Road - Melbourne.

Morgen erkunden wir die Felsmalereien am Nourlangie Rock, bevor

16. Tag: Melbourne - Cairns - Palm Cove.

4. Tag: Kakadu NP - Katherine - Katherine Gorge Bootsfahrt. Am wir uns auf den Weg nach Süden machen. Wir erleben den drama­ tischen K ­ ontrast zum Plateau des Arnhem Landes im flachen Land, das der Stuart Highway schier endlos durchschneidet, und erreichen ­Katherine, die drittgrößte Stadt des Northern Territory. Eine 2-stün­

15. Tag: Melbourne - Phillip Island (fak.). 17. Tag: Ausflug Daintree Regenwald.

18. Tag: Bootsausflug zum Great Barrier Reef (fak.).

19. Tag: Kuranda Railway - Skyrail - Cairns - Sydney. 20. und 21. Tag: Sydney.

dige Fluss­fahrt führt uns zwischen 70 - 100 m hohen Sandsteinklippen

22. Tag: Sydney - Christchurch. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen

durch den Katherine Gorge-/Nitmiluk-Nationalpark. Wir haben Zeit,

und Weiterflug über Melbourne nach Christchurch, der „englischsten

die vielfältige Vegetation und Fauna im Canyon zu genießen.

Stadt“ Neuseelands. Ankunft am Abend - Transfer zum Hotel.

Bereich der tropischen Savanne mit ihren bis zu 3 m hohen Termiten­

lands“ starten wir gegen Mittag zu einer kurzen Stadtrundfahrt mit

bauten. Über die Oase Mataranka mit warmen Quellen beginnen wir

Besuch des Hagley Parks und des Botanischen Gartens.

5. Tag: Katherine - Mataranka - Tennant Creek. Heute verlassen wir den

23. Tag: Christchurch. Nach Ankunft der Gruppe „Höhepunkte Neusee­

unsere lange, trockene Reise durch das Outback. Mittagsrast legen wir

24. Tag: Christchurch - Fairlie - Mt. Cook - Lake Tekapo. Über die

in Daly Waters ein, einem der urig­sten Orte entlang der Route. Schließ­

­Canterbury Ebene fahren wir heute zum Pukaki-See mit herrlichem

lich erreichen wir das Bergwerkszentrum Tennant Creek.

Blick auf den Mt. Cook (3764 m), den höchsten Berg Neuseelands, den

6. Tag: Tennant Creek - Devils Marbles - Alice Springs. Durch Busch­ landschaft geht es zu den riesigen Devils Marbles, einer geheimnis­

170

genießen wir den Pano­ramablick vom Anzac Hill.

Darwin (ca. 08.30 - 14.45 Uhr am 2. Tag) im „top end“ Australiens. Am

Waters Billabong Bootsfahrt. Nach einer kurzen Orien­tierungsfahrt

Neuseeland

im Landesinneren Australiens. Nach dem Besuch der Telegrafenstation

pore Airlines nach Singapur (ca. 12.30 - 06.50 Uhr) und weiter nach

3. Tag: Darwin - Kakadu Nationalpark (UNESCO-Welterbe) - Yellow

Australien

2

Maori-Schnitzkunst © Foto Julius

die Maori Aorangi (= Wolkenstürmer) nennen. Unterwegs erleben wir auf e ­ iner Schaf-Farm die faszinierende Arbeit der Hütehunde.

vollen Ansammlung runder Granitfelsen, die wie Riesenmurmeln

25. Tag: Lake Tekapo - Moeraki Boulders - Dunedin. Über eine land­

aussehen und weit verstreut in der Ebene liegen. Wir erreichen die

schaftlich reizvolle Strecke erreichen wir die seltsamen Steinkugeln

bekannte Outback-Stadt Alice Springs - „The Alice“, die größte Stadt

der Moeraki Boulders, die wie riesige Murmeln die Küste schmücken. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Daintree Regenwald © Dirk Bleyer 

2

Lake Tekapo © Karl Hausjell 

3

3

Aborigines-Kinder © Tourism Australia

Weiter geht es nach Dunedin, das „Edinburgh des Südens“, mit vielen

41. Tag: Frankfurt - Wien/Salzburg/Linz/Graz/München. Ankunft in

Ge­bäuden im viktorianischen Stil - Besuch des Olveston-House.

Frankfurt - Weiterflug nach Österreich bzw. München.

26. Tag: Dunedin - Otago Halbinsel - Te Anau. Bootsausflug vor der Otago Halbinsel zum Taiaroa-Head mit der weltweit einzigen Fest­ land-Brutkolonie von Alba­trossen. Weiterfahrt in den Fiordland-NP: 14 Fjorde dringen tief in die Urwälder der zerklüfteten Südalpen vor. Nicht weit davon steigen schneebedeckte Berggipfel auf.

27. Tag: Te Anau - Fiordland Nationalpark: Bootsfahrt im Milford Sound

- Queenstown. Heute passieren wir auf der wohl schönsten Bergstraße Neuseelands die Mirror Lakes - vielleicht begegnen wir auch Kea-­ Papageien. Schließlich erreichen wir das „Wahrzeichen“ Neuseelands, den spektakulären Milford Sound. Bootsfahrt zum Mitre Peak, evtl.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels und Lodges/NF, tw. HP TERMIN

REISELEITER

02.10. - 11.11.2021

Viktoria Schiller (Australien) und Dr. Franz Halbartschlager (Neuseeland)

Flug ab Wien, Salzburg, Linz, Graz, München Zuschlag Kleingruppe in Australien (12 - 14 Personen) EZ-Zuschlag

€ 11.290,– € 530,– € 2.990,–

begegnen uns Robben, Pinguine und Delfine.

Aufpreis Premium Eco (3 Strecken): ab € 1.100,–

28. Tag: Queenstown - Arrowtown - Fox Glacier. Fahrt nach Arrowtown,

Aufpreis Business Class: ab € 4.900,–

einer verlassenen Goldgräbersiedlung, und weiter über den Haast-

LEISTUNGEN • Linienflug mit Singapore Airlines über Frankfurt und Singapur nach Darwin und von Auckland retour • Inlands-/Flüge: Melbourne - Cairns, Cairns - Sydney, Sydney Melbourne - Christchurch • Rundfahrt lt. Programm mit einem australischen bzw. neuseeländischen Bus/Kleinbus mit Aircondition • 38 Nächte in *** und ****Hotels/Motels/Lodges (Landes-Klassifizie­ rung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • tägliches Frühstück vom 3. - 40. Tag, zusätzlich ­1x Mittag­essen (17. Tag) und 5x Abendessen (2., 5., 11., 13. Tag und Hangi-Essen in Rotorua) • Bootsfahrten: Yellow Waters Billabong, Katherine Gorge, Monarch Wildlife Cruise/Otago-Halbinsel, Milford Sound, Abel-Tasman NP, Fährüberfahrt Picton - Wellington • Weinverkostung im Barossa Valley und in Nelson • Farmtour in Fairlie • Ausflug in einem Spezialbus zum Cape Reinga u. Ninety Mile Beach • alle Eintritte und Nationalparkgebühren laut Programm • 1 Polyglott on tour „Australien“ und „Neuseeland“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung in Australien; in Neuseeland qualifizierte deutschsprechende Reiseleitung, bei 10 - 14 Personen deutschsprechender Driver-Guide • Flug bezogene Taxen (derzeit € 837,–) Gültiger Reisepass (mind. 3 Monate bei Ausreise/empfohlen wird 6 Monate) mit australischem Visum und NZeTA erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers. in Australien, 10 Pers. in Neuseeland Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. in Australien, 18 Pers. in Neuseeland

Pass, die Wasser- und Klimascheide der Südalpen, nach Fox Glacier. Wanderung am Lake Matheson (ca. 1 ½ bis 2 Std.), in dem sich an wind­ stillen Tagen die Bergkette der Südalpen perfekt spiegelt.

29. Tag: Fox Glacier - Westland Nationalpark - Hokitika - Shantytown -

Greymouth. Vorbei am Fox Gletscher, der in nur 200 m Meereshöhe im Regenwald endet, fahren wir zum Franz Josef Gletscher. Wir passieren eindrucksvolle Seen am Weg nach Hokitika - Besuch einer „Jade“-­ Manufaktur. Weiter zur restau­rierten Goldgräberstadt Shantytown, wo wir uns beim Goldwaschen versuchen.

30. Tag: Greymouth - Paparoa Nationalpark: Punakaiki - Nelson. Heute geht es in den Paparoa NP: Bekannt wurde er vor allem wegen der faszinierenden „Pfannkuchen“-Felsen. Durch die beeindruckende ­Buller-Schlucht gelangen wir nach Nelson, der Künstlerstadt an der Tasman Bay. Unterwegs erwartet uns noch eine Weinprobe.

31. Tag: Nelson - Ausflug Abel Tasman Nationalpark. Programm wie „Höhepunkte Neuseelands“, Seiten 176 - 177.

32. Tag: Nelson - Picton - Fährüberfahrt auf die Nordinsel - Wellington. 33. Tag: Wellington - UNESCO-Welterbe Tongariro Nationalpark.

34. Tag: Tongariro Nationalpark - Lake Taupo - Wai-O-tapu - Rotorua. 35. Tag: Rotorua - Te Puia und Hangi.

36. Tag: Rotorua - Waitomo - Auckland.

37. Tag: Auckland - Waipoua Kauriwald - Paihia/Bay of Islands. 38. Tag: Cape Reinga u. Busfahrt über die Ninety Mile Beach.

39. Tag: Paihia - Waitangi - Auckland. Wir unternehmen eine Bootsfahrt in der traumhaften Bay of Islands und besuchen Waitangi, der histo­ risch bedeutendste Ort von Neuseeland, in dem 1840 ein fundamen­ taler Vertrag zwischen Maoris und Engländern unter­zeichnet wurde.

40. Tag: Auckland - Singapur - Frankfurt. Am Vormittag Transfer zum Flughafen - Rückflug über Singapur nach Frankfurt. Kneissl Touristik Fernreisen 2021

NICHT INKLUDIERT • Electronic Travel Authority (NZeTA) derzeit NZD 12,– • Touristensteuer (derzeit NZD 35,–) HOTELUNTERBRINGUNG WIE SEITEN 173 UND 177

Australien Neuseeland

171


2 Darwin

Kakadu NP

Katherine Tennant Creek

Kuranda

Daintree Regenwald Cairns/Palm Cove Great Barrier Reef

Western McDonnell Alice Ranges Springs Uluru (Ayers R.) Coober Pedy Port Augusta Adelaide

1 1

Koala © Ingo Oeland / Alamy Stock Photo 

2

Katherine Gorge © robertharding / Alamy Stock Photo

Australiens Höhepunkte

die vielfältige Vegetation und Fauna im Canyon zu genießen.

Bei dieser umfassenden Reise durch den faszinierenden Kontinent erleben wir hautnah die unterschiedlichsten Landschaftsformen: Im „top end“ begeistert nicht nur die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt des Kakadu National­ parks, sondern auch die detailreichen Felszeichnungen der Aborigines beim Ubirr und Nourlangie Rock. Auf dem legendären S ­ tuart-Highway bekommen wir einen guten Einblick in die Ökologie des endlosen Outback: Savanne und Buschland, Wüsten und Salzseen wechseln einander ab. Der Eindruck der urtümlichen Landschaften wird vervollständigt durch den Uluru/Ayers Rock und die Felsdome von Kata Tjuta/Olgas. Wir genießen die grünen Weinberge im Barossa Valley sowie die spektakulären Küstenformationen der Great Ocean Road, erkunden den subtropischen Regenwald bei Cairns und setzen Sydney als krönenden Abschluss an diese faszinierende Reise.

bauten. Über die Oase Mataranka mit warmen Quellen beginnen wir

1. und 2. Tag: Wien/Salzburg/Linz/Graz/München - Frankfurt - Singa­

pur - Darwin. Am Morgen Zuflüge nach Frankfurt. Li­nienflug mit

Bereich der tropischen Savanne mit ihren bis zu 3 m hohen Termiten­ unsere lange, trockene Reise durch das Outback. Mittagsrast legen wir in Daly Waters ein, einem der urig­sten Orte entlang der Route. Schließ­ lich erreichen wir das Bergwerkszentrum Tennant Creek.

6. Tag: Tennant Creek - Devils Marbles - Alice Springs. Durch Busch­ landschaft geht es zu den riesigen Devils Marbles, einer geheimnis­ vollen Ansammlung runder Granitfelsen, die wie Riesenmurmeln aussehen und weit verstreut in der Ebene liegen. Wir erreichen die bekannte Outback-Stadt Alice Springs - „The Alice“, die größte Stadt im Landesinneren Australiens. Nach dem Besuch der Telegrafenstation genießen wir den Pano­ramablick vom Anzac Hill.

7. Tag: Alice Springs - Ausflug Western MacDonnell Ranges. Ein ­Ausflug führt uns in die landschaftlich äußerst reizvollen MacDonnell ­Ranges westlich von Alice Springs. Steile Schluchten haben sich durch die Berg­kette gegraben, in manchen kann man mit etwas Glück das ­seltene Schwarzfuß-Felskänguru beobachten. Am Nachmittag Zeit für eigene Erkundungen, z.B. Besuch des „Royal Flying Doctor Service“.

8. Tag: Alice Springs - Uluru Nationalpark/Ayers Rock. Auf dem ­Lasseter Highway geht es Richtung Uluru NP (die deutsche Über­ setzung bedeutet „Schattenplatz“), wo wir den spektakulären Sonnen­ untergang über dem berühmten Ayers Rock erleben können.

9. Tag: Uluru NP - Ausflug zu den Olgas/Kata Tjuta. Wir umrunden

nach Darwin (ca. 08.30 - 14.45 Uhr am 2. Tag) im „top end“ Australiens.

den Uluru und besuchen dabei die markantesten Punkte und Fels­

Am Nachmittag des 2. Tages Transfer zum Hotel, Zeit zum Ausrasten.

zeichnungen am Fuße dieses riesigen Monolithen. Am Nachmittag

­Waters Billabong Bootsfahrt. Nach einer kurzen Orien­tierungsfahrt durch Darwin brechen wir in den Kakadu NP auf, der durch seine

fahren wir zu den nahegelegenen Olgas: Wanderung durch die Felsen­ gruppe (mittelschwere Wanderung, ca. 3 Stunden). Wir erleben den Sonnenuntergang und fahren anschließend zurück zum Resort.

landschaftliche Schönheit, die Kultur und Malerei der Ureinwohner

10. Tag: Uluru Nationalpark - Coober Pedy. Früh am Morgen brechen

und die Vielfalt von Fauna und Flora jeden Besucher begeistert. Wir

wir Richtung Süden auf und fahren über die Grenze des Nor­thern

­bewundern die weltberühmten Darstellungen der Ureinwohner beim

­Territory nach Südaustralien. Ziel ist heute Coober Pedy - aufgrund der

Ubirr Rock und unternehmen eine fan­tastische Bootsfahrt auf dem

immensen Hitze, die hier im Sommer herrscht, wurden viele ­Häuser

Yellow Waters Billabong inmitten der Wildnis des Nationalparks: Auf

und öffentliche Einrichtungen unter die Erde verlegt.

den Sandbänken des Alligator River dösen Krokodile in der Sonne.

4. Tag: Kakadu NP - Katherine - Katherine Gorge Bootsfahrt. Am ­Morgen erkunden wir die Felsmalereien am Nourlangie Rock, bevor wir uns auf den Weg nach Süden machen. Wir erleben den drama­

172

5. Tag: Katherine - Mataranka - Tennant Creek. Heute verlassen wir den

­Singapore Airlines nach Singapur (ca. 12.30 - 06.50 Uhr) und weiter

3. Tag: Darwin - Kakadu Nationalpark (UNESCO-Welterbe) - Yellow

Australien

Sydney

Melbourne Warrnambool Great Ocean Road

11. Tag: Coober Pedy - Lake Hart - Port Augusta. Führung durch die Stadt und Besuch einer Opal-Mine. Weiterfahrt vorbei am Lake Hart nach Woomera und schließlich nach Port Augusta.

12. Tag: Port Augusta - Weinverkostung im Barossa Valley - Gorge Wild-

tischen Kontrast zum Plateau des Arnhem Landes im flachen Land,

life Park - Adelaide. Heute geht es ins Barossa Valley, das bekannteste

das der Stuart Highway schier endlos durchschneidet, und erreichen

Weinanbaugebiet Australiens. Natürlich verkosten wir in einem der

­Katherine, die drittgrößte Stadt des Northern Territory. Eine 2-stün­

Weingüter den ausgezeichneten Wein. Wir kommen zum Gorge Wild­

dige Fluss­fahrt führt uns zwischen 70 - 100 m hohen Sandsteinklippen

life Park, wo wir die bekannten „Wappentiere“ Austra­liens, Kängurus,

durch den Katherine Gorge-/Nitmiluk-Nationalpark. Wir haben Zeit,

Koa­las und vieles mehr näher kennenlernen und fotografieren können. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Olgas © Iain Masterton / Alamy Stock Photo

Durch eine hügelige Landschaft erreichen wir Adelaide, die Hauptstadt von South Australia, die wir bei einer Stadtrundfahrt erkunden.

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/NF und 5x HP TERMIN

REISELEITER

Murray River nach Mt. Gambier mit dem charakteristischen Blue Lake

02.10. - 24.10.2021

Viktoria Schiller

13. Tag: Adelaide - Mt. Gambier - Warrnambool. Frühe Abfahrt über den inmitten eines tiefen Kraterkessels. Von unserem Quartier aus bietet sich noch ein Spaziergang entlang der Küste an.

Flug ab Wien, Linz, Salzburg, Graz, München

14. Tag: Warrnambool - Port Campbell NP - Great Ocean Road -

Aufpreis Kleingruppe (12-14 Personen)

entlang der Great Ocean Road, einer der schön­sten Küstenstraßen

Aufpreis Premium-Economy (3 Strecken): ab € 1.100,–

­Melbourne. Heute führt uns unser Weg durch bekannte Küstenorte Austra­liens. Die bekanntesten der bizarren Felsformationen sind die „12 Apostel“. Abends erreichen wir Melbourne, Hauptstadt von Victoria. 15. Tag: Melbourne - Phillip Island (fak.). Auf unserer Stadt­rundfahrt besuchen wir u.a. den Queen Victoria Market, die St. Patricks ­Kathe­drale, Captain Cooks Cottage, den Botanischen Garten und das Opernhaus. Möglichkeit für einen Ausflug (fak.) nach Phillip Island, wo die vom Ozean heimkehrenden Zwergpinguine ihre Jungtiere füttern.

16. Tag: Melbourne - Cairns - Palm Cove. Am Vormittag Flug nach Cairns und Fahrt ins nahegelegene Palm Cove. Am Nachmittag können wir am Strand entspannen (ca. 5 Minuten vom Hotel).

17. Tag: Ausflug Daintree Regenwald. Ausflug in die fantastische ­UNESCO-Welterbe-Region des Daintree, wo tropischer Regenwald auf das Meer trifft. Bei der Mossman Gorge erleben wir eine ­Aboriginal Willkommenszeremonie und spazieren durch den Regenwald mit ­seiner überbordenden Fülle an Flora und Fauna.

18. Tag: Bootsausflug zum Great Barrier Reef (fak.). Heute besteht die Möglichkeit zu einem fakultativen Katamaran-Ausflug in die Wunder­ welt des Großen Barriere Riffs.

19. Tag: Kuranda Railway - Skyrail - Cairns - Sydney. Eine nostalgische und zugleich spektakuläre Bahnfahrt, vorbei an zahlreichen Wasser­ fällen und mit herrlichen Ausblicken auf den Regenwald, führt uns in das tropische Kuranda, wo uns eine Fahrt über den Regenwald mit der Gondelbahn, der Skyrail, erwartet. Abends Flug nach Sydney.

P FOAH

€ 6.770,– € 550,– € 1.560,–

EZ-Zuschlag Aufpreis Business-Class: ab € 4.900,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Singapore Airlines über Frankfurt und Singapur nach Darwin und von Sydney retour • Inlandsflüge: Melbourne - Cairns, Cairns - Sydney • Rundfahrt lt. Programm mit einem australischen Kleinbus/Bus mit AC • 20 Nächte in *** und ****Hotels/Motels/Lodges (austral. Klassifizie­ rung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Verpflegung auf Basis Nächtigung/Frühstück, zusätzlich 1 x Mittag­ essen (17. Tag) und 4 x Abendessen (2., 5., 11. und 13. Tag) • Bootsfahrten: Yellow Waters Billabong, Katherine Gorge • Weinverkostung im Barossa Valley • Eintritte: Telegrafenstation Alice Springs, Standley Chasm, Coober Pedy Mine, Gorge Wildlife Park, Captain Cooks Cottage, Kuranda Rail, Skyrail, Nationalparkgebühren • 1 Polyglott on tour „Australien“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 831,–) Gültiger Reisepass (6 Monate bei Einreise empfohlen) mit australischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (australische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC. Darwin

****„Vibe Hotel Darwin Waterfront“

Kakadu Nationalpark ***„Cooinda Lodge Kakadu“ Katherine

***Hotel „Ibis Styles Katherine“

Tennant Creek

***„Bluestone Motor Inn“

Alice Springs

****Hotel „Crowne Plaza Alice Springs Lasseters“

­eigene Erkundungen zur Verfügung.

Ayers Rock (Yulara)

***„Outback Pioneer Hotel & Lodge“

Coober Pedy

****„Desert Cave Hotel“

zu einem Ganztagesausflug in die Blue Mountains.

Port Augusta

****„Majestic Port Augusta“

Adelaide

****„Holiday Inn Express Hotel“

­Flughafen und Rückflug nach Singapur (ca. 16.00 - 21.20 Uhr). Kurz vor

Warrnambool

****„Lady Bay Resort“

Mitternacht Weiterflug nach Frankfurt (ca. 23.55 - 06.45 Uhr).

Melbourne

***„Ibis Melbourne Hotel and Apartments“

Palm Cove

****Hotel „Grand Chancellor Palm Cove“

Weiterflug nach Österreich bzw. München.

Sydney

****„Vibe Hotel“

20. Tag: Sydney. Bei unserer Stadtrundfahrt lernen wir u.a. Bondi ­Beach und „Mrs. Macquarie‘s Chair“, mit dem schönsten Blick auf Opernhaus und Harbour Bridge, kennen. Der Nachmittag steht für 21. Tag: Sydney. Der ganze Tag steht zur freien Verfügung: Möglichkeit 22. Tag: Sydney - Singapur - Frankfurt. Gegen Mittag Transfer zum

23. Tag: Frankfurt - Wien/Salzburg/Linz/Graz/München. Am Vormittag

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Australien

173


2 Singapur

Pinnacles Rottnest Island

Perth

e

id ela

Ad Kangaroo Island

1

Nambung-NP © Uwe Bergwitz/stock.adobe.com 

2

++Stop-over in Singapur ++Silvesterdinner im zentral gelegenen ****Hotel nahe der Oper von Sydney ++UNESCO-Welterbe Blue Mountains ++Spektakuläre Great Ocean Road ++Unberührte Natur auf Kangaroo Island ++Pinnacles im Nambung Nationalpark bei Perth 1. Tag: Wien/Salzburg/Linz/Graz/München - Frankfurt - Singapur. Am

an

ad

Sydney

Melbourne

Ro

die signifikante Hafenbrücke, die von den Einheimischen ­etwas ­de­spektierlich als „Kleiderbügel“ bezeichnet wird. Schlendern Sie durch das Stadtzentrum, das sich im Laufe des Tages mit Schau­ lustigen a ­ ller ­Nationalitäten füllt. Abends genießen wir ein Gala­ dinner. Um Mitternacht zündet das spektakuläre Feuerwerk zum Jahres­wechsel - mit dem Opernhaus im Vordergrund ein einmaliges Erlebnis. Schöner kann ein Feuerwerk nicht sein!

7. Tag: Sydney - Melbourne. Im Laufe des Vormittags Transfer zum Flughafen und Flug nach Melbourne, Hauptstadt des Bundesstaates Victoria. Auf unserer Stadt­rundfahrt besuchen wir u.a. die opulente St. Pauls Kathe­drale und andere prächtige Beispiele von Melbournes typischer Architektur wie das Rathaus, das Princess Theater und den Federation Square. Außerdem erkunden wir Captain Cook´s Cottage und genießen die Aussicht auf die Stadt vom Eureka Skydeck.

8. Tag: Ausflug Great Ocean Road. Heute führt uns ein Tagesausflug

Nachmittag Zuflüge nach Frankfurt. Li­nienflug mit Singapore Airlines

entlang der Great Ocean Road, einer der schön­sten Küsten­straßen

nach Singapur (Abflug ca. 22.00 Uhr).

Austra­liens. Die bekanntesten der bizarren Felsformationen sind

2. Tag: Singapur. Ankunft gegen 16.25 Uhr. Transfer ins Hotel.

3. Tag: Singapur. Heute unternehmen wir eine Stadtrundfahrt: Wir ­besuchen den Botanischen Garten mit dem berühmten Orchideen­

­sicherlich die „12 Apostel“. Senkrechte Felsklippen, goldene Sand­ strände, friedliche Kleinstädte und üppige Wälder beeindrucken den Besucher. Abends Rückkehr nach Melbourne.

garten und halten am Merlion Park, um die hochmoderne Skyline der

9. Tag: Melbourne - Adelaide - Kangaroo Island. Am Morgen Transfer

Stadt zu bestaunen. Von der Aussichtsplattform des markanten M ­ arina

zum Flughafen und Flug nach Adelaide. Wir brechen auf nach Kangaroo

Bay Sands Hotel genießen wir die Vogelperspektive auf die Stadt. Na­

Island, das wir nach kurzer Fährüberfahrt erreichen: Über ein Drittel

türlich gehört auch ein Bummel durch Little India und China­town mit

der Insel steht unter Naturschutz. Wir statten dem Leuchtturm am Cape

farbenfrohen indischen Tempeln zum Programm. Anschließend bleibt

Willoughby einen Besuch ab und staunen bei einer Demonstration über

noch etwa Zeit für einen Bummel auf eigene Faust.

die Arbeit der Hütehunde.

Weiterflug nach Sydney (ca. 09.35 - 19.15 Uhr), der Hauptstadt von New

­Seelöwen von Seal Bay, wie sie in der Brandung surfen oder auf dem

South Wales. Transfer ins zentral gelegene Hotel, das sich harmonisch

Strand ausruhen. Im Flinders Chase Nationalpark beeindrucken die

in das Altstadtviertel ‚The Rocks‘ einfügt.

bizarren Felsformationen der Remarkable Rocks - die ­ungewöhnlichen

4. Tag: Singapur - Sydney. Am Morgen Transfer zum Flughafen und

5. Tag: Ausflug Blue Mountains (UNESCO Welterbe). Wir unterneh­

174

Hahndorf

s

ain

nt

ou

M

Rottnest Island © Michael Willis / Alamy Stock Photo

Australien: Von Ost nach West Silvester in Sydney

Australien

Gr

ce

tO

ea

1

e

Blu

10. Tag: Kangaroo Island. Heute beobachten wir die Australischen

Erosionsformen der mit orangen Flechten bedeckten Granitfelsen

men einen Ausflug in die Blue Mountains, die „Blauen Berge“ im

vor dem tiefen Blau des Ozeans sind prächtige Fotomotive. Auf ganz

Hinterland von Sydney. Ätherische Öle der Eukalyptusbäume liegen

­Kangaroo Island kann man auf die verschiedensten ­einheimischen

manchmal wie ein leichter bläulicher Nebel über den Wäldern, woher

Tierarten treffen - aber der beste Ort zur Beobachtung der wild­

die B ­ ergregion ihren Namen erhalten hat. Unterwegs besuchen wir

lebenden Koalas ist im Hanson Bay Wildlife Sanctuary.

im Featherdale Wildlife Park die einheimische Tierwelt: neben den

11. Tag: Kangaroo Island - Hahndorf - Adelaide. Mit der Fähre geht es

­bekannten ­Wappentieren des Landes - Känguru und Emu - natürlich

zurück aufs Festland und weiter nach Hahndorf, assoziiert mit dem

auch Koala, Wallaby, Wombat und C0. Vom Echo Point haben wir e ­ inen

Barossa Valley, Australiens bekanntester Weinregion. Die charmante

spektakulären Ausblick auf die berühmte Sandsteinformation der

Ortschaft in den Adelaide Hills erinnert bis heute stark an Europa: in

„Drei Schwestern“. Mit Zahnradbahn und Gondel überwinden wir den

den 1850ern siedelten sich hier europäische Bauern und englische

Höhenunterschied von bis zu 550 m zur Talsohle des Jamison Valley,

Siedler an und gestalteten das Land wie ihre ursprüngliche Heimat.

wo wir die Artenvielfalt der Eukalyptuswälder erkunden.

Natürlich steht auch der Besuch eines Weinguts mit Verkostung auf

6. Tag: Silvester in Sydney. Mit Ihrem Reiseleiter genießen Sie den Ausblick auf das weltberühmte Opernhaus (UNESCO-Welterbe) und

dem Programm. Im Laufe des Nachmittags kehren wir nach Adelaide zurück und besuchen das berühmte Museum von Südaustralien - es Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Sydney © Foto Julius

engagiert sich vorbildlich für abgelegene Gemeinden und zeigt die

Kleingruppe bis max. 14 Personen

beste Sammlung von Werken von Aboriginal-Künstlern.

12. Tag: Adelaide - Perth mit Fremantle. Weiter geht die Reise nach Westaustralien - Perth ist die sonnigste Hauptstadt Australiens und da die Bundeshauptstadt Canberra über 3.500 km entfernt liegt, pflegt man einen recht eigenständigen und entspannten Lebensstil. Man

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels/tw. HP TERMIN

REISELEITER

26.12.21 - 10.01.2022 Silvester

Harald Maikisch

genießt die feinen Sandstrände, einen guten Tropfen in einem der

Flug ab Wien, Linz, Salzburg, Graz, München

Weinbaugebiete, die malerischen Parks, kleinen Bars und ­kreativen

Aufpreis Kleingruppe (10-11 Personen)

Restaurants. Nach Ankunft unseres Fluges starten wir gleich in die

EZ-Zuschlag

­pulsierende Küstenstadt Fremantle. Mit ihren verwinkelten Straßen

Aufpreis Premium-Economy-Class (3 Strecken): ab € 1.100,–

und dem Mix aus künstlerischem Ambiente und alternativer Atmo­

Aufpreis Business-Class: ab € 4.900,–

sphäre lädt Sie zu einem Bummel ein. Schließlich erkunden wir das Stadtzentrum mit Spuren der Kolonialzeit und denkmal­geschützten Gebäuden zwischen modernster Architektur. Wir s­ pazieren durch den neuen Hafenkomplex mit dem Bell Tower und durch den Kings Park, einen der weltweit größten innerstädtischen Parks, mit herrlichen Ausblicken auf den Swan River und die Skyline der Stadt.

13. Tag: Ausflug Nambung Nationalpark/Pinnacles. Tagesausflug zum Nambung Nationalpark, der ca. 250 km nördlich von Perth liegt. Hier stehen die Pinnacles - Tausende beeindruckende Kalksteinsäulen, die aus dem goldfarbenen Sand herausragen. Immer wieder ergeben sich faszinierende Blickwinkel und vielleicht entdecken wir auch wilde Emus zwischen den Felsen. Auf dem Rückweg unternehmen wir einen Abstecher in das kleine Fischerstädtchen Cervantes und erreichen wieder Perth.

14. Tag: Auflug Rottnest Island. Heute steht ein weiterer ­Tagesausflug auf dem Programm: Mit der Fähre gelangen wir nach Rottnest I­ sland. Seinen Namen verdankt diese kleine Insel ihrem holländischen ­Entdecker Kapitän Willem de Vlamingh, der sie „Rattennest“ taufte - wobei er die Quokkas für große Ratten hielt. Tatsächlich gehören diese Kleinkängurus mit ihrem bezaubernden Lächeln aber zu den Beuteltieren. Hier auf der Insel konnten die Quokkas überleben, da es Räuber wie Füchse und Ratten nicht hierher geschafft haben. Auf einer

P FOAS

€ 8.120,– € 350,– € 2.160,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Singapore Airlines über Frankfurt und Singapur nach Sydney und von Perth retour • Inlandsflüge mit Virgin Australia: Sydney - Melbourne, Melbourne Adelaide, Adelaide - Perth • Fähre Cape Jervis - Kangaroo Island - Cape Jervis • Rundfahrt lt. Programm mit einem australischen Bus/Kleinbus mit Aircondition • 11 Nächte in ****Hotels und 2 Nächte in ***Hotels (Landes-Klassifi­ zierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Verpflegung auf Basis Nächtigung/Frühstück, zusätzlich 8 x Mittag­ essen (5., 8., 9. 10., 11., 13., 14. und 15. Tag) sowie Silvester-Dinner am 6. Tag • alle Eintritte und Nationalparkgebühren laut Programm • Scenic World Railway + Scenic World Cableway + Scenic World Skyway in den Blue Mountains • Weinverkostungen Hahndorf und Swan Valley • Fährüberfahrt und Bustour auf Rottnest Island (internationaler Teilnehmerkreis) • 1 Polyglott on tour „Australien“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 795,–) Gültiger Reisepass (6 Monate bei Einreise empfohlen) mit australischem Visum erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 14 Pers.

Busrundfahrt entdecken wir die Schönheit und den Frieden der Insel. 15. Tag: Perth - Swan Valley - Singapur. Zum Abschluss unserer

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC.

­erlebnisreichen Reise durch den 5. Kontinent besuchen ein Weingut

Singapur

****Hotel „York“ (Nähe Orchard Road)

im Swan Valley und entdecken bei einer Verkostung manch Geheimnis

Sydney

****Hotel „Rydges Sydney Harbour“ (zentral)

zur Herstellung eines guten Tropfens. Schließlich müssen wir uns vom

Melbourne

****Hotel „Travelodge Melbourne Southbank“

fantastischen „down under“ verabschieden - im Laufe des Nachmit­

Kingscote

***Hotel „Kangaroo Island Seafront“

tags Transfer zum Flughafen und Rückflug mit Singapore Airlines nach

Adelaide

****Hotel „Crown Plaza Adelaide“

Singapur (ca. 17.10 - 22.35 Uhr). Kurz vor Mitternacht Weiterflug nach

Perth

****Hotel „Travelodge Perth“ (zentral)

Frankfurt (ca. 23.55 - 06.45 Uhr).

16. Tag: Singapur - Frankfurt - Wien/Salzburg/Linz/Graz/München. Am Vormittag Weiterflug nach Österreich bzw. München. Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Australien

175


2

  

 

  

 

 



       Â  Â? Â?   



1 1

Champagne Pool bei Rotorua Š Foto Julius 

2

Picton, Sßdinsel Š Foto Julius

HĂśhepunkte Neuseelands

Pass, die Wasser- und Klimascheide der SĂźdalpen, nach Fox Glacier.

Wir lassen bei dieser NaturErlebnisReise nichts aus, nicht die Albatrosse vor der Otago-Halbinsel, nicht die vergletscherte Silhouette der Alpen und auch nicht das Te Papa Nationalmuseum in Wellington. Wir wandern im Tongariro-NP und sind ßberwältigt vom Anblick der leuchtenden Glßhwßrmchen in der gleichnamigen Grotte. Und stehen am Cape Reinga, von wo aus die Seelen der Maori in ihre Heimat Hawaiki aufbrechen ‌

9. Tag: Fox Glacier - Westland Nationalpark - Hokitika - Shantytown -

pur - Christchurch. Am Nachmittag ZuflĂźge nach Frankfurt. Linienflug

Wanderung am Lake Matheson (ca. 1 ½ bis 2 Std.), in dem sich an windstillen Tagen die Bergkette der Sßdalpen perfekt spiegelt.

Greymouth. Vorbei am Fox Gletscher, der in nur 200 m MeereshĂśhe im

Regenwald endet, fahren wir zum Franz Josef Gletscher. Wir passieren eindrucksvolle Seen am Weg nach Hokitika - Besuch einer „Jade“-­ Manufaktur. Weiter zur restau­rierten Goldgräberstadt Shantytown, wo wir uns beim Goldwaschen versuchen.

10. Tag: Greymouth - Paparoa Nationalpark: Punakaiki - Nelson. Heute geht es in den Paparoa NP: Bekannt wurde er vor allem wegen der faszinierenden „Pfannkuchen“-Felsen. Durch die beeindruckende ­Buller-Schlucht gelangen wir nach Nelson, der KĂźnstlerstadt an der Tasman Bay. Unterwegs erwartet uns noch eine Weinprobe.

11. Tag: Nelson - Ausflug Abel Tasman Nationalpark. ­Ganztagesausflug

mit Singapore Airlines Ăźber Singapur nach Neuseeland (ca. 22.00 -

in den Abel Tasman Nationalpark, der mit ca. 22,5 ha zwar der kleinste,

16.25 Uhr - am 2. Tag Ankunft in Singapur, Weiterflug ca. 19.50 Uhr mit

wohl aber einer der schĂśnsten Nationalparks Neuseelands ist. Mit

Ankunft in Christchurch gegen 09.30 Uhr am 3. Tag).

dem Schiff geht es entlang der KĂźste zum Ausgangspunkt unserer

3. Tag: Christchurch. Gleich nach Ankunft in Christchurch, der „englisch­ sten Stadt“ Neuseelands, starten wir zu einer kurzen Stadt­rundfahrt

­Wanderung (ohne Reiseleitung; wahlweise 2,5 oder 3 - 4 Stunden) ­entlang unberßhrter Sandstrände, gesäumt von Urwäldern.

mit Besuch des Hagley Parks und einem Spaziergang durch den

12. Tag: Nelson - Picton - Fährßberfahrt auf die Nordinsel - Wellington.

­inter­essanten Botanischen Garten. AnschlieĂ&#x;end Transfer zum Hotel.

Am Morgen wunderschÜne Fahrt entlang waldiger Täler mit Riesen­

4. Tag: Christchurch - Fairlie - Mt. Cook - Lake Tekapo. Ăœber die Canter-

farnen nach Picton. Ăœberfahrt Ăźber die Cook-StraĂ&#x;e zur Nordinsel:

bury Ebene fahren wir heute zum Pukaki-See mit herrlichem Blick auf

Nach rund 3-stĂźndiger Schifffahrt erreichen wir Wellington, die beein-

den Mt. Cook (3764 m), den hĂśchsten Berg Neuseelands, dem die Maori

druckende Hauptstadt des Inselreichs. Wir besuchen den Botanischen

den Namen Aorangi (= WolkenstĂźrmer) gaben. Unterwegs erleben wir

Garten und fahren auf den Mt. Victoria mit grandiosem Ausblick.

auf ­einer Schaf-Farm die faszinierende Arbeit der Hßtehunde.

5. Tag: Lake Tekapo - Moeraki Boulders - Dunedin. Ăœber eine land-

13. Tag: Wellington - UNESCO-Welterbe Tongariro Nationalpark. Bei unserer Stadtrundfahrt halten wir u.a. beim „Beehive“, dem o ­ riginellen

schaftlich reizvolle Strecke erreichen wir die seltsamen Steinkugeln

Parlamentsgebäude, der St. Paul‘s Kathedrale und statten dem Te

der Moeraki Boulders, die wie riesige Murmeln die KĂźste schmĂźcken.

Papa Nationalmuseum mit seiner interessanten kulturhistorischen

Weiter geht es nach Dunedin, das „Edinburgh des SĂźdens“, mit vielen

­Sammlung einen Besuch ab. Weiter geht es in den Tongariro National-

Ge­bäuden im viktorianischen Stil - Besuch des Olveston-House.

park mit smaragdgrĂźnen Seen, heiĂ&#x;en Quellen und den drei teilweise

6. Tag: Dunedin - Otago Halbinsel - Te Anau. Bootsausflug vor der

noch aktiven Vulkanen Ruapehu, Ngauruhoe und Mt. Tongariro.

Otago Halbinsel zum Taiaroa-Head mit der weltweit einzigen Fest-

14. Tag: Tongariro Nationalpark - Lake Taupo - Wai-O-tapu - ­Rotorua.

land-Brutkolonie von Alba­trossen. Weiterfahrt in den Fiordland-NP:

Wanderung in der einzigartigen Landschaft des Tongariro-NP. Fahrt an

14 Fjorde dringen tief in die Urwälder der zerklßfteten Sßdalpen vor.

den malerischen Lake Taupo und zu den spektakulären Huka-Wasser­

Nicht weit davon steigen schneebedeckte Berggipfel auf.

fällen. Ăœber Wai-O-tapu, wo der Champagne Pool eines der vielen

7. Tag: Te Anau - Fiordland Nationalpark: Bootsfahrt im Milford Sound - Queenstown. Heute passieren wir auf der wohl schĂśnsten BergstraĂ&#x;e

176

einer verlassenen Goldgräbersiedlung, und weiter ßber den Haast-

Reise zum „schĂśnsten Ende der Welt“ ++Besuch der Turangawaewae Regatta (2. Termin)

1. und 2. Tag: Wien/Salzburg/Linz/Graz/MĂźnchen - Frankfurt - Singa-

Neuseeland

8. Tag: Queenstown - Arrowtown - Fox Glacier. Fahrt nach Arrowtown,

Naturwunder darstellt, gelangen wir nach Rotorua, das fßr seine geothermale Aktivität bekannt ist. Beim 2. Termin Hangi-Abendessen.

Neuseelands die Mirror Lakes - vielleicht begegnen wir auch Kea-­

15. Tag, 1. Termin: Rotorua - Te Puia und Hangi. Wir besuchen das

Papageien. SchlieĂ&#x;lich erreichen wir das „Wahrzeichen“ Neuseelands,

­Thermalgebiet von Te Puia. Der Nachmittag steht zur freien V ­ erfßgung.

den spektakulären Milford Sound mit dem Mitre Peak, Bootsfahrt.

Ein besonderes Erlebnis ist die Begegnung mit den Maoris, den Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Mitre Peak © Fyle/stock.adobe.com 

2

Fox Glacier © cmfotoworks - stock.adobe.com 

­polyne­sischen Bewohnern Neuseelands, bei einem traditionellen

fahrt nach Waitomo und Bootsfahrt auf einem unterirdischen Fluss in die bekannte „Glühwürmchen-Grotte“. Übernachtung in Hamilton.

16. Tag, 1. Termin: Rotorua - Waitomo - Auckland. Bei den Waitomo-­ Höhlen Bootsfahrt auf einem unterirdischen Fluss in die bekannte „Glühwürmchen-Grotte“. Wir erreichen Auckland - kurze Stadtrundfahrt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Bzw. 2. Termin: ­Hamilton

3

Punakaiki-Felsen © urmoments - stock.adobe.com

Kleingruppe bis max. 18 Personen

­Hangi-Abendessen. Bzw. 2. Termin: Rotorua - Te Puia - Waitomo ­Hamilton. Nach dem Besuch des Thermalgebietes von Te Puia Weiter-

3

NaturErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** u. ****Hotels/NF, 1x HP REISELEITER

Dr. Franz Halbartschlager

25.02. - 17.03.2022

Preis in Ausarbeitung

Flug ab Wien, Salzburg, Linz, Graz, München

€ 6.190,–

EZ-Zuschlag

€ 1.290,–

- Turangawaewae ­Regatta - Auckland. Wir besuchen die Turangawae-

Aufpreis Premium-Economy Class: ab € 1.400,–

wae R ­ egatta in Ngaaruawahia, dem Sitz des Königs der Maori, mit

Aufpreis Business Class: ab € 5.500,–

Wettbewerben, Tanz- und Gesangsdarbietungen der Maori. Höhepunkt des Tages ist die Fahrt der bis zu 40 m langen Maori-Kriegskanus. Abends Weiterfahrt nach Auckland.

17. Tag: Auckland - Waipoua Kauriwald - Paihia/Bay of Islands. Fahrt über die Hafenbrücke Richtung Norden zum Otematea Kauri- und Pionier­­museum (Besichtigung). Weiter durch den Waipoua-Kauriwald, in dem typische Farne sowie die gigantischen Kauribäume zu finden sind, nach Opononi und entlang der Bucht von Hokianga nach Paihia.

18. Tag: Cape Reinga - Busfahrt über die Ninety Mile Beach. Tages­ ausflug an die Nordspitze Neuseelands zum Cape Reinga - von hier aus verlassen laut Mythologie der Maori die Seelen das Land, um in ihre Urheimat Hawaiki zurückzukehren. Auf dem Hin- oder Rückweg (abhängig von den Gezeiten) Fahrt mit einem Spezial­bus über die ­Ninety Mile Beach, einen von hohen Dünen gesäumten Sandstrand.

19. Tag: Paihia - Waitangi - Auckland. Beim 1. Termin unternehmen wir eine Bootsfahrt in der traumhaften Bay of Islands. Beim 2. Termin entfällt die Bootsfahrt - frühere Rückfahrt nach Auckland und Stadt-

P FONH

TERMINE

22.10. - 11.11.2021

LEISTUNGEN • Linienflug mit Singapore Airlines über Frankfurt und Singapur nach Christchurch und von Auckland retour • Rundfahrt mit einem neuseeländischen Kleinbus/Bus mit AC • 17 Übernachtungen in *** u. ****Hotels/Motels/Lodges (neuseeländ. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • tägliches Frühstück (meist als Buffet), Hangi-Abendessen in Rotorua • Bootsfahrten: Monarch Wildlife Cruise/Otago-Halbinsel, Milford Sound, Abel-Tasman NP, Fährüberfahrt Picton - Wellington • Farmtour in Fairlie, Weinverkostung in Nelson • Ausflug in einem Spezialbus zum Cape Reinga u. Ninety Mile Beach • alle Eintritte und Nationalparkgebühren lt. Programm • 1 Polyglott on tour „Neuseeland“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung, bei 10 - 14 Personen deutschsprechender Driver-Guide • Flug bezogene Taxen (derzeit € 732,–) Gültiger Reisepass (mind. 3 Monate bei Ausreise) und NZeTA erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers.

rundfahrt. Bei beiden Terminen besuchen wir Waitangi, historisch der

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (neuseeländische Klassifizierung) in Zimmern mit Dusche/WC.

bedeutendste Ort von Neuseeland, in dem 1840 ein fundamentaler

Christchurch

***/*„Heartland Hotel Cotswold“

Vertrag zwischen Maoris und Engländern unter­zeichnet wurde.

Lake Tekapo

****„Peppers Bluewater Resort Lake Tekapo“

Dunedin

***/*„Kingsgate Hotel Dunedin“

Te Anau

***/*„Kingsgate Hotel Te Anau“

Queenstown

****„Heartland Hotel Queenstown“

Fox Glacier

***„Heartland Hotel Glacier Country“

Greymouth

***„Ashley Hotel“

Nelson

****„Saxton Lodge Motel“

Wellington

***/*„The Thorndon Wellington Hotel by Rydges“

Tongariro NP

****„The Powderhorn Château“

Rotorua

***„Ibis Hotel Rotorua“

Hamilton

***„Ibis Hotel Hamilton Tainui“

Auckland

****„Copthorne Hotel Auckland City“

Paihia

****„Copthorne Hotel & Resort Bay of Islands“

20. Tag: Auckland - Singapur - Frankfurt. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen - Rückflug über Singapur nach Frankfurt (ca. 14.10 - 21.00 Uhr und ca. 23.55 - 06.45 Uhr am 21. Tag).

21. Tag: Frankfurt - Wien/Salzburg/Linz/Graz/München. Ankunft in Frankfurt morgens, Weiterflug nach Österreich/München. NICHT INKLUDIERT • Electronic Travel Authorization - NZeTA (derzeit NZD 12,–) • Touristensteuer (derzeit NZD 35,–)

! 

HINWEIS: Der Termin der Turangawaewae Regatta ist abhängig vom ­ erminplan des Maori-Königs und kann sich kurzfristig ändern. In T diesem Fall inkludieren wir die Bootsfahrt zum Cape Brett in der Bay of Islands.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Neuseeland

177


2

ora Bora B Huahine Moorea Raiatea Tahiti 1 1

Strand auf Bora Bora © Mike Liu/Fotolia.com 

2

Brauntölpel auf der Vogelinsel von Tetiaroa © Pascale Gueret/Fotolia.com

Französisch-Polynesien

Ursprungs und bietet großartige Natur. Im grünen Herz der Insel gibt

Südsee – der Name verspricht Palmen, schneeweißen Sand, üppige, blühende Vegetation und das offene Lächeln gastfreundlicher Menschen. Erwecken Sie den Traum zum Leben und genießen Sie 17 Tage im Paradies. Sie werden entdecken, dass jede der Inseln ihre eigenen Qualitäten hat. Zauberhaft sind die Gärten auf Tahiti, herrlich die bunten Korallengärten auf Tahaa, die heilige Insel Raiatea beherbergt das bedeutendste Heiligtum Polynesiens. Bora Bora hingegen ist die gut ausgestattete Diva, mit begehrten Traumstränden, umringt von 30 Koralleninseln und interessanten archäologischen Stätten. Moorea, die kleine Schwester Tahitis, erfreut mit imposanten Buchten und bildschönen Bergen. Freuen Sie sich auf pralle Natur und faszinierende polynesische Lebensart.

unglaubliche Vielfalt an Pflanzen. Transfer zum Hotel - der Rest des

1. Tag: Wien/München - Paris - Los Angeles - Papeete. Gegen Mittag

­weltweit zu den begehrtesten Gewürzen. Auch der Besuch einer

178

es hohe, dicht bewaldete Berge, beeindruckende Wasserfälle und eine Tages steht zur freien Verfügung.

5. Tag: Raiatea - Bootsausflug. Wir unternehmen eine Bootstour auf dem einzigen schiffbaren Fluss von Französisch-Polynesien, dem Fluss Faaroa, und schippern durch üppige, tropische Urwälder. Haupt­ attraktion heute ist der Besuch der Marae Tapatupuatea (UNESCOWelt­kulturerbe) im Opoa-Tal an der Ostküste. Dieser Tempel war das Zentrum des alten Polynesiens, hier wurden die Könige gekrönt und Opfer dargebracht. Von dieser „Mutter-Marae“ wurde ein Stein in ­jedem anderen Marae in ganz Polynesien (bis zur Osterinsel und ­Hawaii) verbaut. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

6. Tag: Raiatea: Bootsausflug Tahaa. Tagesausflug auf die nördlich ­gelegene Schwesterinsel Tahaa, die für ihre wunderschöne, türkisfarbene Lagune und die bunten Korallengärten bekannt ist. Hier gibt es noch wenig Tourismus, die Insel ist noch sehr ursprünglich. Wir besuchen eine Vanille-Plantage - die Vanilla tahitensis zählt

Flug von Wien nach Paris. Flug mit Air France nach Los Angeles (ca. 18.15

Perlen­farm steht am Programm. Nach Möglichkeit steuern wir auch

- 21.00 Uhr) und weiter nach Papeete (ca. 23.35 - 05.15 Uhr).

die H ­ ibiscus-Foundation an - die Auffangstation kümmert sich um die Erhaltung der Meeresschildkröten. Wir erfahren mehr über den

Insel Tahiti, Teil der Gesellschaftsinseln Französisch Polynesiens.

­Lebensraum und die Gefahren der beiden in Französisch-Polynesien

Transfer ins Hotel und Zeit zum Ausrasten. Am Nachmittag unter­

beheimateten Schildkrötenarten. Zeit zum Schwimmen u. Schnorcheln.

nehmen wir eine Inselrundfahrt auf Tahiti - für Gauguin Sinnbild des

7. Tag: Raiatea - Huahine. Zeit zum Relaxen, bevor wir nachmittags mit

Paradieses auf Erden. Zuerst geht es zur berühmten Marae Arahurahu,

einem kurzen Flug Huahine erreichen, die Garteninsel des Archipels.

einst eine wichtige religiöse Stätte der Polynesier. Wir besichtigen

Sie ist das östlichste Atoll der „Inseln unter dem Wind“ und bezaubert

schöne Gärten und den Wasserfall von Vaipahi, bevor wir zu einem

mit ihren vielen Gärten. Die größere Insel, Huahine Nui, mit dem Haupt-

Blow Hole kommen - die Brandung drückt das Wasser durch einen

ort Fare ist das Verwaltungszentrum, die kleinere Insel Huahine Iti hat

engen Kanal und spritzt eine Fontäne hoch in die Luft. Schließlich

die schöneren Strände. Transfer zum Hotel.

­besuchen wir den Venus Point, wo Captain Cook landete, und genießen

8. Tag: Huahine: Inselrundfahrt und Bootstour. Am Vormittag starten

vom Taharaa Point einen herrlichen Ausblick über die Insel.

wir mit Geländewagen zu einer Inselrundfahrt. Wir erfahren viel über

3. Tag: Papeete - Tetiaroa Island - Papeete. Heute steht ein ­ganztägiger

Polynesien

tum, die Marae Taputapuatea, beherbergt. Die Insel ist vulkanischen

Trauminseln im Südpazifik

2. Tag: Papeete/Tahiti. Ankunft am frühen Morgen in Papeete auf der

Französisch-

Raiatea, der heiligen Insel Polynesiens, weil sie das wichtigste Heilig-

die Bewohner und ihr Leben auf Huahine und besuchen einen alten

Ausflug auf die ehemals heilige Insel Tetiaroa auf dem Programm. Am

Marae. Mit etwas Glück sehen wir auch die heiligen, blauäugigen Aale

frühen Morgen geht es in rund 3 1/2-stg. Fahrt mit dem Katamaran

von Faie. Ein Boot bringt uns zu einer kleinen Insel (Motu), wo uns

auf die „Marlon Brando Insel“: Auf diesem traumhaften S ­ üdsee-Atoll

ein Picknick-Mittagessen erwartet. Zeit zum Schwimmen, bevor wir

­wurden Teile des Films „Meuterei auf der Bounty“ gedreht, danach

per Boot Huahine Iti umrunden und zu unserem Hotel z­ urückkehren.

pachtete der Schauspieler die Insel für 99 Jahre. Kurzer Spaziergang

9. Tag: Huahine. Ein ganzer Tag steht zum Entspannen und Schwimmen

zur Vogelinsel mit Brauntölpeln, Fregattvögeln, Reihern, etc. Zeit zum

zur Verfügung. Für Aktive stehen auch Schnorchelmasken, Kajaks oder

Schwimmen und Schnorcheln. Am Nachmittag Rückfahrt nach Tahiti -

Stand-up Boards zur Verfügung.

mit etwas Glück können wir Wale und Delfine beobachten.

4. Tag: Papeete - Raiatea. Im Laufe des Tages Flug von Tahiti nach

10. Tag: Huahine - Bora Bora. Der Vormittag steht zur freien Verfügung.

Gegen Mittag Flug von Huahine nach Bora Bora, einem der exklusiv­ Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Huahine © robertharding / Alamy 

2

Marae Taputapuatea © robnaw/stock.adobe 

3

3

Unterwasserwelt in der Lagune von Huahine © damedias/stock.adobe

sten, damit auch teuersten Reiseziele der Welt. Das Atoll mit der

17. Tag: Paris - Wien/München. Ankunft in Paris und Weiterflug am

­vulkanischen Hauptinsel und den etwa 30 Koralleninseln, die sich wie

Abend nach Wien bzw. nach München.

ein Ring um die Lagune formieren, ist eine einzigartige Naturschön-

Kleingruppe bis max. 14 Personen

heit - die Lagune zählt zu den schönsten weltweit. Der Flughafen liegt spektakulär auf einer der flachen Koralleninseln, von dort werden wir per Boot und Bus zu unserem Quartier gebracht.

11. Tag: Bora Bora: Inselrundfahrt und Bootstour. Wir starten mit ­Geländewagen zu einer halbtägigen Inselrundfahrt. Dabei e ­ rkunden wir die archäologischen Stätten der Insel, wie den Ofai Hune, einen

ErlebnisReise mit Flug, Boot, Geländewagen, ***Hotels/meist HP, tw. VP P FOFP

TERMIN

REISELEITER

13.07. - 29.07.2021

Mag. Enrico Gabriel

mit Petroglyphen übersäten Felsen. Weiters sehen wir einige der

Flug ab Wien, München

€ 8.750,–

Kanonen, die die Amerikaner nach dem 2. Weltkrieg auf Bora Bora

EZ-Zuschlag

€ 2.130,–

zurückge­lassen haben. Bei einer Pareo-Demonstration lernen wir das

Aufpreis bei 10 - 11 Teilnehmern: € 290,–

traditionelle Kleidungsstück von Polynesien kennen. Am Nachmittag

Aufpreis bei 8 - 9 Teilnehmern: € 750,–

unternehmen wir eine Bootstour zu Riffhaien und Mantarochen - die

Aufpreis Business-Class: ab € 5.800,–

Mutigen dürfen dabei mit den eleganten Fischen schnorcheln. Wer möchte, kann sich das Schauspiel aber auch vom Boot aus ansehen.

12. Tag: Bora Bora - Moorea. Am späten Vormittag Transfer per Bus und Boot zum Flughafen Bora Bora - Flug nach Moorea, die kleine ­Schwester von Tahiti. Die magische Insel hat landschaftlich viel zu bieten: Der Norden wird von zwei imposanten Buchten durch­schnitten: der Cook-Bay, benannt nach Captain Cook, der Moorea auf seiner ­dritten Reise 1777 nach Französisch-Polynesien besuchte (aber tatsächlich niemals in der Bucht landete), und der Opunohu Bay.

13. Tag: Moorea / Bootstour. Heute unternehmen wir eine Bootstour zu den beiden Buchten Mooreas - beide sind umrahmt von steil ­auf­ragenden Bergen und zählen zu den schönsten der Welt. Unterwegs zeigen sich vielleicht Schwarzspitzenhaie und Mantarochen. Das Mittag­essen nehmen wir noch einmal auf einer kleinen Insel ein. Zeit zum ­Schwimmen und Entspannen, bevor wir zum Hotel zurückkehren.

14. Tag: Moorea: Inselrundfahrt. Vormittags unternehmen wir eine ­Inselrundfahrt auf der Sehnsuchtsinsel Moorea. Mit dem Gelände­ wagen geht es zu einem Vulkankrater im Inselinneren sowie zu ­Ananas-, V ­ anille- und Bananenplantagen. Vom Mount Belvedere ­genießen wir die herrliche Aussicht auf die berühmten Buchten.

15. Tag: Moorea - Tahiti - Papeete. Der Vormittag steht zur freien ­Verfügung - Schnorchelausrüstung steht gratis zur Verfügung. Es ­können ­Kajaks geliehen werden, ein Ausflug mit dem Glasbodenboot oder Tauchgänge, Quads- oder Geländewagentouren gebucht werden. ­Natürlich können Sie auch einfach am Strand ausspannen oder einen

LEISTUNGEN • Linienflug mit Air France über Paris und Los Angeles nach Papeete und retour • Inlandsflüge mit Air Tahiti: Tahiti - Raiatea - Huahine - Bora Bora Moorea - Tahiti • Transfers und Ausflüge lt. Programm mit örtlichen Kleinbussen/ Geländewagen • 3 Übernachtungen in einem **/*Hotel und 11 Übernachtungen in ***Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Early Check-in im Hotel am Ankunftstag • „Tahiti Bed Tax“ (Kurtaxe) • Halbpension: 3. Tag morgens - 15. Tag morgens (tw. einfache Lunchverpflegung), am 10., 12. und 13. Tag nur Frühstück, am 6. und 8. Tag Vollpension • alle Bootstouren, Ausflüge und Eintritte lt. Programm (tw. Zubuchertouren in größerer Gruppe mit englischsprachiger Reiseleitung) • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 827,–) Gültiger EU-Reisepass (für die Dauer des Aufenthalts) sowie zusätzlich eine elektronische Reisegenehmigung (ESTA) erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 14 Personen NICHT INKLUDIERT • ESTA für die Zwischenlandung in Los Angeles (derzeit € 25,–) HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Unterkünften (Landes-Klassifizierung), tw. einfache landestypische Unterbringung, jeweils in Zimmern mit Du/WC. Tahiti:

***Hotel „Sarah Nui“

Flug von Moorea zurück nach Tahiti.

Raiatea:

***Hotel „Raiatea Lodge“

Huahine:

***„Le Mahana“ Hotel

hafen. Flug nach Los Angeles (ca. 07.20 - 18.30 Uhr) und Weiterflug nach

Bora Bora:

***Hotel „Maitai Polynesia Bora Bora“

Französisch-

Moorea:

**/*„Hibiscus Hotel“

Polynesien

der vielen Wanderwege erkunden. Im Laufe des Nachmittags kurzer 16. Tag: Papeete - Los Angeles - Paris. Frühmorgens Transfer zum FlugParis (ca. 21.00 - 16.50 Uhr) Uhr. Kneissl Touristik Fernreisen 2021

179


Daintree Regenwald Cairns/Palm Cove Great Barrier anda Reef

2

en

Hi

um

Po

ne

è gh Sa

é on

K

éa

m ou

N

éa

m rra

Lifou Île des Pins

1 1

Nouméa © Westend61 GmbH / Alamy Stock Photo 

2

Tokyo, Meiji-Schrein © beeboys/stock.adobe.com

Unbekanntes Neukaledonien

Inselparadies in der Südsee ++Stop-over in Tokyo 1. Tag: Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw. Linz/Salzburg -

Wien - Tokyo. Gegen Mittag Zuflüge bzw. AIRail nach Wien. Flug mit Austrian von Wien nonstop nach Tokyo Narita (ca. 17.50 - 11.55 Uhr).

2. Tag: Tokyo. Ankunft in Tokyo gegen Mittag - Transfer mit dem Hoch­

Wetter­scheide dar: so liegt der Westen der Insel im Regenschatten der Passatwinde - wir durchfahren Savannen- und Buschlandschaften. ­Unterwegs besuchen wir in Thiebagi die Chromit-Mine, die Anfang des 20. Jh. als Tagbau betrieben wurde. Neben der Schule und dem Hospital besichtigen wir das Museum, das Kraftwerk und die Kapelle. Hotel in Poum direkt am weißen Sandstrand.

9. Tag: Poum. Einen halben Tag verbringen wir auf dem ­berühmten Tiam-Bouene Inselchen, um die Idylle am Meer zu genießen. Wir ­können ein Sonnenbad nehmen oder ins Meer tauchen und die kilometer­langen Sandstrände erkunden. Rest des Tages zur freien ­Verfügung beim Hotel.

die Megacity: Wir besuchen den Meiji-Schrein in einer weitläufigen

10. Tag: Poum - Hienghène. Vom Norden geht es an die feuchtere Ost-

Parkanlage. Von der Aussichtsplattform des Roppongi Hills Mori ­Tower

küste von Grande Terre, die vielerorts durch tropische Wälder geprägt

bestaunen wir die spektakuläre Aussicht auf das Häusermeer. Bei

ist, aber auch schöne Ausblicke auf das türkisfarbene Meer und die

­einem Bummel durch das vornehme Stadtviertel Ginza genießen wir

vorgelagerten Riffe bietet. Auf einer kurvenreiche Straße passieren wir

das elegante Flair, bevor wir uns ins quirlige Viertel Shibuya stürzen.

kleinere Dörfer und besuchen die Kirchen von Pouébo und Balaide hier landete Kapitän Cook als erster Europäer auf der Inselgruppe,

von Tokyo nach Nouméa (ca. 12.15 - 22.55 Uhr). Nach Ankunft auf der

der er den Namen New Caledonia (Neuschottland) gab, da ihn diese

Hauptinsel Grande Terre Transfer zum Hotel, das an einem der schöns-

Gegend an Schottland erinnerte. Außerdem statten wir den Colnett

ten Strände in Nouméa, der Anse Vata Bay, liegt.

und Tao Wasserfällen einen Besuch ab - mit etwa 100 m der höchste

5. Tag: Ausflug Parc Provincial de la Rivière Bleue. Wir erkunden heute

Melbourne

den Süden der Insel Grande Terre. Den Auftakt macht der fantastische Parc Provincial de la Rivière Bleue. In dieser beeindruckenden Land-

des Landes. Anschließend Hotelbezug in Hienghène, bekannt durch meterhohe schwarze Kalksteingebilde.

11. Tag: Hienghène - Besuch der Napoémien mit Essen aus dem Erdofen

schaft findet man eine Vielzahl an verschiedensten endemischen Tier-

- Sarraméa. Der heutige Vormittag steht ganz im Zeichen der ­Kultur des

und Pflanzenarten. Bei einer Wanderung durch den Wald kommen wir

Volksstammes der Napoémien - und wir erfahren viel Inter­essantes

zum vermutlich ältesten Kaori Baum. Mit viel Glück sehen wir auch den

über die Kultur der Kanak. Als Höhepunkt gibt es ein Mittagessen aus

Cagou, den Wappenvogel Neukaledoniens.

dem Erdofen - das traditionelle Bougna. Dies ­besteht aus Hühnchen

Ocean Road

6. Tag: Ausflug zum Leuchtturm Amédée. Was wäre eine Reise in die

oder Fisch und Süßkartoffeln, eingewickelt in Bananen­blättern mit

Südsee ohne schneeweiße Traumstände, türkisfarbenes Meer und

Kokosmilch gebraten. Am Nachmittag fahren wir ­entlang der Ostküste

polynesische Kultur? Wir verbringen diesen Tag am Meer. Transfer zum

durch die Ortschaften Ponérihouen, Hauailou und u ­ nzählige kleine

Hafen Port Moselle und Schifffahrt (ca. 1 h) zum Leuchtturm Amédée.

Dörfer und besichtigen die Cascades de Ba bei Hauailou und eine

Möglichkeit zum Schnorcheln. Zu Mittag wird für uns ein typisch

kleine typische Kirche. Wir erreichen Sarraméa, im Herzen der üppigen

­tropisches Buffet unter Kokospalmen zubereitet. Polynesische Tänze

tropischen Vegetation gelegen.

und eine Fahrt im Glasbodenboot lassen die Zeit wie im Flug vergehen. 7. Tag: Nouméa - Boulouparis - Koné. Auf der Fahrt entlang der West-

180

Die bis über 1600 m hohe zentrale Bergkette stellt eine dramatische

Tages steht zum Ausrasten oder für eigene Erkundungen zur Verfügung.

4. Tag: Tokyo - Nouméa. Transfer zum Flughafen und Flug mit Air Calin

Neukaledonien

Grande Terre, die ca. 400 km lang, aber nur 50 bis 60 km breit ist.

geschwindigkeitszug Keisei Skyliner und Taxi zum Hotel. Der Rest des 3. Tag: Tokyo. Stadtrundfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch

ide

8. Tag: Koné - Poum. Weiterfahrt ganz in den Norden der Hauptinsel

12. Tag: Sarraméa - Insel Lifou. Abhängig von der Abflugzeit bleibt am Vormittag vielleicht noch Zeit für eine kleine Wanderung in den

küste von Grand Terre sehen wir typische Landschaften wie Berg- und

­Bergen oder einen Sprung ins kühle Nass der „Trou Feillet“, ­glasklaren

Farmland sowie Mangroven. Besuch des Terremba Forts, ehemals ein

­Süßwasserpools, die sich zwischen den Felsen gebildet haben. Fahrt

Gefängnis. Kurzer Stopp am Roche Percée, einem seltsam geformten

zum Flughafen und Flug von Grande Terre nach Lifou, die größte

Felsen mit einem Loch, durch das man hindurchgehen kann. Nach

der ­Loyalitätsinseln. Transfer vom Flughafen zum Hotel am langen

einem kurzen Besuch der Kirche von Poya mit ihrem einzigartigen

­Sandstrand Chateaubriand. Am Nachmittag Zeit zum Baden und

Kreuzweg erreichen wir unser Hotel.

Schnorcheln oder für einen Spaziergang am 3 km langen Strand. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Lifou © age fotostock / Alamy Stock Photo 

2

Hienghène © Hemis / Alamy Stock Photo 

13. Tag: Inselrundfahrt Lifou. Bei einer Inselrundfahrt lernen wir die traumhafte Insel „Drehu“ - wie sie von den Einheimischen g­ enannt wird - kennen. Die Insel ist ein über das Wasser gehobenes Atoll und präsentiert sich gänzlich gegensätzlich zu Grande Terre: Der

3

3

Lifou © Hemis / Alamy Stock Photo

Kleingruppe bis max. 14 Personen ErlebnisReise mit Flug, öffentl. Verkehrsmitteln, Kleinbussen, Geländewagen, *** und ****Hotels/tw. HP P FONK

TERMIN

REISELEITER

Wir ­besuchen die Bucht von Santal, den Strand von Luengoni und die

08.08. – 28.08.2021

Harald Maikisch

Kirche Notre Dame de Lourdes sowie die Klippen von Jokin. Am Nach-

Flug ab Wien

€ 9.390,–

mittag Rückkehr zum Hotel.

Flug ab Graz, Klagenfurt, München

€ 9.490,–

AIRail ab Linz, Flug ab Wien

€ 9.490,–

AIRail ab Salzburg, Flug ab Wien

€ 9.510,–

EZ-Zuschlag

€ 2.240,–

höchste Punkt der flachen Insel liegt gerade 60 m über dem Meer.

14. Tag: Insel Lifou. Der heutige Tag steht zur freien Verfügung: ­Genießen Sie die üppige, grüne Vegetation, weißen Sandstrand und das grenzenlose türkisfarbene Meer. Besuchen Sie beispielsweise weitere einsame Strände oder machen Sie eine Kanutour (je nach Verfügbarkeit). Gegen eine kleine Gebühr kann man - wenn verfügbar - Fahrräder ausleihen.

15. Tag: Lifou- Île des Pins. Transfer zum Flugplatz, Flug nach Nouméa und Anschlussflug zur Île des Pins, der „Insel, die dem Paradies am nächsten kommt“. Traumhafte Lagunen beherbergen zahllose Fischund Korallenarten. Kristallklare Seen liegen inmitten einer üppigen Vegetation. Transfer zum Hotel - Rest des Tages zur freien Verfügung auf dieser herrlichen Insel.

16. Tag: Île des Pins. Bootsausflug in die traumhafte Lagune - mit etwas Glück lassen sich Mantarochen, Delfine oder Schildkröten beobachten. Möglichkeit, auf kleinen Inselchen zum Baden. Zum M ­ ittagessen genießen wir typische Gerichte wie gegrillten Fisch und Hummer, ­Papayasalat, gegrillte Kokosnuss und vieles mehr.

17. Tag: Île des Pins. Heute haben Sie die Möglichkeit, die Insel „Kunié“, wie sie die Einheimischen nennen, auf eigene Faust oder mit dem ­Reiseleiter zu erkunden. Traumhafte Buchten und schneeweiße Strände laden zum Baden und Schnorcheln ein.

18. Tag: Île des Pins - Nouméa. Genießen Sie den Vormittag noch auf der Île des Pins. Am Nachmittag müssen wir uns schweren Herzens von dieser paradiesischen Idylle verabschieden. Transfer vom Hotel zum Flugplatz der Insel und Rückflug nach Nouméa.

19. Tag: Nouméa. Heute steht uns noch ein Tageszimmer im Hotel zur Verfügung. Am späten Abend Transfer zum Flughafen.

20. Tag: Nouméa - Tokyo. Kurz nach Mitternacht Flug mit Air Calin

Aufpreis bei 10-11 Teilnehmern: € 490,– Aufpreis Business-Class: ab € 4.600,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian Airlines nach Tokyo Narita und retour sowie mit Air Calin von Tokyo nach Nouméa und retour • Inlandsflüge (Air Calédonie): Nouméa - Lifou - Nouméa - Île des Pins - Nouméa • Transfers und Ausflüge lt. Programm: in Tokyo mit öffentl. Verkehrsmitteln, in Neukaledonien mit örtlichen Kleinbussen/Geländewagen • 7 Übernachtungen in ****Hotels u. 11 Übernachtungen in ***Hotels (Landes-Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • Late Check-out vom Hotel am 19. Tag • tägliches Frühstück: 3. Tag - 19. Tag sowie am 21. Tag, 11 x Abend­ essen 7. - 17. Tag, zusätzlich Mittagessen am 5., 6., 11. und 16. Tag • alle Bootstouren, Ausflüge und Eintritte lt. Programm • qualifizierte österreichische Reiseleitung, zusätzlich lokale deutschsprechende Reiseleitung am 2., 3. und 20. Tag in Tokyo • Flug bezogene Taxen (derzeit € 840,–) Gültiger EU-Reisepass (für die Dauer des Aufenthalts) erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 14 Personen

! 

HINWEIS: Die Besichtigungen in Tokyo erfolgen mit öffentlichen ­ erkehrsmitteln - Gehstrecken von zumindest 2 Stunden sollten V daher kein Problem für Sie darstellen. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Unterkünften (Landes-Klassifizierung), tw. einfache landestypische Unterbringung, jeweils in Zimmern mit Du/WC. Tokyo

***Hotel „Daiwa Roynet Ariake Tokyo“

Nouméa

****/*Hotel „Le Meridien Nouméa Resort & Spa“ bzw. ****Hotel „Chateau Royal Beach Resort & Spa“

­Takeshita-Street. Entlang des Omotesando Boulevards bestaunen wir

Koné

***Hotel „Hibiscus“

zahlreiche Beispiele avantgardistischer japanischer Architektur. Am

Poum

***Hotel „Malabou Beach“

Nachmittag Check-in im Hotel und Zeit zur freien Verfügung.

Hienghène

***Hotel „Koulnoué Village“

Sarraméa

***Hotel „Evasion“

Linz/Salzburg. Rückflug mit Austrian nonstop nach Wien (ca. 13.35 -

Lifou

**/*Hotel „Drehu Village“

18.35 Uhr). Ggfs. Weiterflug bzw. AIRail in die Bundesländer/München.

Île des Pins

****/*Hotel „Le Meridien Île des Pins“

von Nouméa nach Tokyo (ca. 00.55 - 08.00 Uhr). Wir stürzen uns ins ­quirlige Treiben beim Fischmarkt und spazieren über die angesagte

21. Tag: Tokyo - Wien - Graz/Klagenfurt/Innsbruck/München bzw.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

Neukaledonien

181


Allgemeine Informationen

Staunen Sie über die Kultur der Maya, die einzigartigen ­Nationalparks von Costa Rica und die riesigen Eisberge vor den Küsten Neufundlands. Sie sind sprachlos in der Stille der Rocky Mountains, jubeln über die Farben des ­Indian Summer und erleben hautnah in Baja California eine ­"Kinderstube" der Grauwale. Und sind mit uns verblüfft darüber, dass man auf die Spitze einer Pyramide in Mexiko eine derart prachtvolle Wallfahrtskirche bauen konnte. Alles ist möglich in Amerika! Einreiseformalitäten

Österreichische Staatsbürger benötigen einen bei Einreise noch minde­ stens 6 Monate gültigen Reisepass. In den u.a. Länder gelten folgende abweichende Bestimmungen: USA: Ein für die Dauer des Aufenthalts gültiger EU-Reisepass - zusätzlich ist eine elektronische Reisegenehmigung über ESTA erforderlich! Die elek­ tronische Anmeldung über ESTA mind. 72 Stunden vor Abflug in die USA ist verpflichtend (Kosten derzeit € 25,–)! Wir bitten Sie, uns eine unterschrie­ bene Passkopie (um die Richtigkeit zu gewährleisten) zu übersenden, um diese Anmeldung durchzuführen. Ein Visum benötigen Reisende, die sich seit 01.03.2011 in Libyen, Somalia, Jemen, im Irak, Iran, Nordkorea, Sudan oder in Syrien aufgehalten haben oder neben der österreichischen Staatsbürgerschaft auch die Staats­ angehörigkeit von Irak, Iran, Nordkorea, Sudan oder Syrien besitzen. ­Weitere Informationen unter https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/ reiseinformation/land/vereinigte-staaten/ Kanada: Österreichische und deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise nach Kanada einen gültigen Reisepass, der nach Ausreise noch mindestens 1 Tag gültig sein muss! Weiters benötigen österr. Staatsbürger vor einem Flug nach Kanada eine elektronische Einreisegenehmigung, die Electronic Travel Authorization (eTA). Kosten derzeit € 15,–. Weitere Informationen unter http://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/kanada/ Kuba: Österreichische u. deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise nach Kuba einen bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültigen Reise­ pass sowie eine Touristenkarte, die wir für alle Reiseteilnehmer besorgen. Kosten derzeit € 40,–. Obligatorisch bei Einreise ist die Vorlage einer gültigen Reiseversicherung, die alle Kosten im Krankheitsfall abdeckt und für Kuba gültig sein muss. Weitere Informationen unter https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/ reiseinformation/land/kuba/

Impfungen / Gesundheitsvorsorge

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben! Empfohlen wird das Basis­ schutzprogramm (Diphtherie / Tetanus / Polio, Hepatitis A und B, Typhus). Weitere aktuelle Empfehlungen finden Sie unter https://www.gesundheit. gv.at/leben/gesundheitsvorsorge/impfungen/reiseimpfungen. Für USA, Kanada und die angebotenen Länder Mittelamerikas besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Reise­versicherung der Europäischen Reiseversicherung wird aufgrund der ­hohen Behandlungskosten vor Ort dringend empfohlen (Seite 213).

Nord- und Mittelamerika: Allgemeine Informationen

182

USA: Entsprechend den Dimensionen herrschen ähnlich ausgeprägte Klima­unterschiede wie zwischen Nordafrika und Schweden. Kanada: Die gewaltige Landmasse, der Einfluss von zwei Ozeanen sowie die Kordilleren bewirken eine große klimatische Vielfalt. Mexiko: Im Norden des Landes ist es überwiegend trocken und heiß. Im Sü­ den ist das Klima tropisch-warm und feucht. An den Küsten herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit mit beträchtlichen Hitzegraden. Im höher gelege­nen Inland ist es kühler als an den Küsten - Mexico City z.B. hat eine Jahres­ durchschnittstemperatur von 15° C. Costa Rica, Kuba: Es gibt keine Jahreszeiten, sondern nur einen Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Tropisches, feucht-heißes Klima mit Trocken­ zeit von Dezember bis Mai, ab 700 m subtropisches Höhenklima.

Moraine Lake © FVA

Klima

Kneissl Touristik Fernreisen 2021


Nord-/Mittelamerika USA, Kanada, Mexiko, Costa Rica, Kuba

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

183


Yellowstone NP Grand Teton NP

Rocky Mountains NP Aspen

Salt Lake City

Arches NP San Francisco

Bryce Canyon NP Las Vegas

Antelope Canyon NP

Grand Canyon NP Phoenix

1 1

Monument Valley © Matt/stock.adobe.com 

2

USA: Die schönsten Nationalparks im Westen

Vom Grand Canyon über die Rocky Mountains zum Yellowstone-NP und weiter über Las Vegas und den Yosemite-NP nach San Francisco ++Kurzwanderungen in den Nationalparks ++Geländewagentour zum Antelope Canyon 1. Tag: Graz bzw. Salzburg/Linz - Wien - Chicago -/München - Denver -

Phoenix. Zuflug von Graz bzw. AIRail von Salzburg oder Linz nach Wien.

von Wind, Wasser und Eis geformten Felsbögen und der überwälti­ genden Aussicht auf den Colorado u. den Green River mit ihren t­ iefen Canyons b ­ egeistert. Im Dead Horse Point State Park genießen wir ­anschließend den Blick auf die 180° Grad-Schleife des Colorado ­Rivers. Den Nachmittag verbringen wir im Arches Nationalpark, der für seine natürlichen Sandsteinbögen wie den gewaltigen roten D ­ elicate Arch im Osten bekannt ist. Eine weitere besondere geologische F­ ormation ist der Balanced Rock, der in der Mitte des Parks über der Wüstenland­ schaft in den Himmel ragt.

6. Tag: Moab - Aspen - Denver. Früh am Morgen verlassen wir das ­Gebiet der einzigartigen Nationalparks am Colorado River und bre­ chen zu einer langen Fahrt Richtung Rocky Mountains auf. Am Weg

mit United nach Phoenix (ca. 16.05 - 17.55 Uhr) bzw. von München über

nach Denver halten wir im mondänen Aspen und lernen den interna­

Denver nach Phoenix (ca. 11.50 - 16.50 Uhr). Transfer zum Hotel.

tionalen Winterskiort bei einem Spaziergang kennen.

­kurzen Stadtrundfahrt in Phoenix sehen wir u.a. das State Capitol, die

ner kurzen Stadtrundfahrt durch die „Mile High City“ sehen wir das

City Hall und den Heritage Square mit liebevoll restaurierten Häusern

­Colorado State Capitol mit seiner vergoldeten Kuppel, die Altstadt mit

aus der Gründerzeit. Anschließend spazieren wir durch die Künstler­

den hübsch r­ enovierten Häusern am Larimer Square und die Denver

stadt Sedona mit malerischer Kulisse und erreichen schließlich am

Union Station mit ihren viktorianischen Gebäuden. Uns zieht es wieder

frühen Nachmittag den Grand Canyon Nationalpark: Der Grand Can­yon

in die Natur - Fahrt über die spektakuläre Trail Ridge Road (wetter­

zählt zu den größten Naturwundern unserer Erde - eine 1600 m tiefe,

abhängig), dem höchstgelegenen durchgehenden Highway der USA,

16 km breite und 450 km lange Schlucht des C ­ olorado River. Vor etwa 5

durch den Rocky Mountain Nationalpark. Von mehreren Aussichts­

Mio. Jahren begann der Colorado, sich in das Kaibab Plateau zu fräsen

punkten genießen wir den herrlichen Ausblick auf die beeindruckende

und legte dabei Gesteinsschichten verschiedenster Erdzeitalter frei.

Bergwelt. Am Abend erreichen wir schließlich Cheyenne.

7. Tag: Denver - Rocky Mountain Nationalpark - Cheyenne. Bei ei­

Wir genießen atemberaubende Ausblicke am Südrand des Canyons

8. Tag: Cheyenne - „Buffalo Bill Center of the West“ - Cody. In rascher

(2100 m) und unternehmen kurze Wanderungen entlang der Schlucht.

Fahrt geht es heute weiter Richtung Cody, das 1896 vom legendären

3. Tag: Grand Canyon Village - Glen Canyon Dam - Antelope Canyon - Horseshoe Bend - Page. Mit dem Shuttle-Bus geht es am Morgen

William Frederick Cody - genannt „Buffalo Bill“ - gegründet wurde. Bei einem Zwischenstopp besuchen wir das „Buffalo Bill Center of the

zu weiteren schönen Ausblickspunkten am Südrand. Am Vormittag

West“, wo wir in 5 Museen interessante Informationen zur Geschichte

Weiter­fahrt nach Page am beeindruckenden Lake Powell, der durch

Codys und von Buffalo Bill, aber auch über die Indianer der Region,

den am Glen Canyon Damm aufgestauten Colorado, den großen „Bau­

über Kunst und Geologie des Westens erhalten.

meister“ des amerikanischen Südwestens, entstanden ist. Ausflug mit

9. Tag: Cody - Yellowstone Nationalpark/West Yellowstone. Heute

Geländewagen zum faszinierenden Antelope Canyon, ein sehr schma­

geht es in einen der schönsten Nationalparks der Welt - in den Yellow­

ler Sandstein-Korkenzieher-Canyon, der nur von der hochstehenden

stone-NP, der als erster Nationalpark weltweit 1872 gegründet wurde.

Sonne ausgeleuchtet wird. Am Abend kurzer Spaziergang zum Horse­

Damals standen seine Geysire und heißen Quellen im Mittelpunkt des

shoe Bend, einer gewaltigen Schlinge im Flusslauf des Colorado River.

Interesses. Yellowstone bietet aber bei weitem mehr: raue ­Bergwelt,

4. Tag: Page - Monument Valley - Bluff Fort - Moab. Wir lassen Page

184

westlich von Moab, der mit seinen markanten roten Felskuppen, den

Linienflug mit Austrian nach Chicago (ca. 10.45 - 13.45 Uhr) und weiter

2. Tag: Phoenix - Sedona - Grand Canyon Nationalpark. Bei einer

USA West

2

Antelope Canyon © Mariusz Blach/stock.adobe.com

Gebirgsseen, tiefe Can­yons und weite Wälder bestimmen die abwechs­

hinter uns und erreichen auf dem Colorado-Plateau die markanten

lungsreiche Szenerie dieses einzigartigen Parks. Wir halten bei den

Felsformationen des Monument Valley, die wir bei einer Gelände­

Mammoth Hotsprings und konzentrieren uns auch auf die Tierwelt.

wagentour erkunden. Am Weg nach Moab halten wir beim Bluff Fort

10. Tag: Yellowstone Nationalpark. Den ganzen Tag verbringen wir

und tauchen ein in die Besiedlungsgeschichte der USA.

im Yellowstone Park: Fahrt zur farbenfrohen Grand Prismatic Spring

5. Tag: Ausflug Canyonlands Nationalpark - Dead Horse Point State Park - Arches Nationalpark. Morgens Fahrt in den Canyonlands NP

und ins Upper Geysir Basin, wo der berühmteste Geysir Old Faithful ca. alle 70 Min. seine bis zu 40 m hohen Fontänen e ­ mporschleudert. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Morning Glory Pool, Yellowstone NP © Foto Julius 

2

Golden Gate Bridge © Luciano Mortula/Fotolia.com 

3 3

„Amphitheater“ im Bryce Canyon NP © Ch. Kneissl

Wir ­wandern in diesem Gebiet mit mehr als der Hälfte aller welt­

16. Tag: Mammoth Lakes - Yosemite Nationalpark - San Francisco.

weit vorhandenen Geysire bis zum Morning Glory Pool. Weiterfahrt

Am Morgen fahren wir in den Yosemite Nationalpark, der mit seinen

zum Yellowstone River, der mit seinen 3 großen Wasserfällen beein­

­riesigen Mammutbäumen, hohen Bergen, steilen Feldwänden (El Ca­

druckt: den Upper Falls, den Crystal Falls und den Lower Falls, die

pitan) und tosenden Wasserfällen beeindruckt. Durch weite Anbau­

wir von A ­ usblicken f­otografieren können. Der Nationalpark behei­

flächen geht es am Nachmittag nach San Francisco, eine der schöns­

matet eine faszinierende und artenreiche Pflanzen- und Tierwelt,

ten Städte der Welt. Die “City by the Bay” ist berühmt für die schönen

u.a. ­Wapitihirsche und Bisonherden. Eventuell kann man auch Elche,

viktorianischen Häuser, die traditionsreichen Cable Cars, dynamische

Schwarzbären und Nashornpelikane beobachten.

Vielfalt, ihre wunderschöne Küste und die unverkennbare rote Brücke.

Noch einmal geht es durch den Nationalpark zum West Thumb im

rundfahrt die Highlights: Civic Center, Finanzviertel, Union Square,

Südwesten des Yellowstone Sees - kurze Wanderung. Entlang des ein­

Missionskirche San Francisco de Asis, Aussichtsberg Twin Peaks,

drucksvollen Gebirgszugs der Grand Teton Range fahren wir auf der Te­

­Golden Gate Park mit dem prachtvollen Conservatory, Golden Gate

ton Park Road südwärts; vom Ufer des Jenny Lake bietet sich der beste

Brücke, Sausalito (Mittagspause), Chinatown und Fishermans Wharf.

Blick auf die Grand Tetons, die sich bei gutem Wetter majestätisch im

An­schließend Zeit zur Verfügung für einen Stadtbummel oder eine

Wasser spiegeln. Vielleicht sehen wir hier auch Trompeterschwäne.

Fahrt mit der berühmten Cable Car.

11. Tag: West Yellowstone - Grand Teton Nationalpark - Salt Lake City.

17. Tag: San Francisco. Heute erleben wir bei einer ausführlichen Stadt­

Richtung Süden geht es quer durch Wyoming nach Salt Lake City, der

18. Tag: San Francisco - Frankfurt. Am späten Vormittag Transfer zum

Hauptstadt des Bundesstaats Utah und Zentrum der Mormonen.

Flughafen und Rückflug nach Frankfurt (ca. 14.40 - 10.30 Uhr).

besuchen wir im Tempelbezirk den Tabernakel, einer der weltgrößten

Vormittag - Weiterflug nach Österreich bzw. München.

12. Tag: Salt Lake City - Bryce Canyon Nationalpark. Am frühen M ­ orgen

19. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Graz/Salzburg/München. Ankunft am

Kuppelbauten mit freitragendem Dach. Auch ein Besuch des State

Kleingruppe bis max. 18 Personen

Capitol, nach dem Weißen Haus in Washington D.C. das zweitgrößte Kapitol der USA, lohnt sich. Weiter geht es in rascher Fahrt zum Bryce ­Canyon Nationalpark - eine Landschaft, die ihresgleichen sucht. ­Erosion ist vielleicht nirgendwo greifbarer als hier: Wasser hat das Gewirr unwirklicher Türme und Spitzen geformt und formt es noch immer. Auf uns warten außergewöhnliche Steinskulpturen, die ihre prachtvolle rötliche Färbung Mangan und Eisen verdanken.

13. Tag: Bryce Canyon - Zion Nationalpark - Las Vegas. Wir nutzen am Morgen noch das großartige Licht für einen letzten Ausflug im Bryce Canyon, dann geht es durch den bildschönen Zion Nationalpark weiter nach Las Vegas. Im Zion Nationalpark erwarten uns die Checker­board Mesa, bizarre rote Sandsteinfelsen und gewaltige Canyons. Weiter geht es ins Spielerparadies Las Vegas - mit seinen Spielcasinos und grellen Leuchtreklamefassaden begeistert es jährlich Millionen Besucher - ein Kontrastprogramm zur Naturstille der letzten Tage.

14. Tag: Ausflug Valley of Fire. Ganztagesausflug zum Valley of Fire State Park, berühmt für die farbenprächtigen Sandsteinformationen, die sich im Laufe von Millionen von Jahren durch Erosion gebildet haben. Außerdem finden wir hier alte, versteinerte Bäume und mehr als 2000 Jahre alte Petroglyphen.

15. Tag: Las Vegas - Mammoth Lakes. Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Wir verlassen anschließend den Bundesstaat Nevada und fahren weiter in die Berglandschaft von Mammoth Lakes, ein idealer Ausgangspunkt für den Yosemite-Nationalpark. Kneissl Touristik Fernreisen 2021

NaturErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und ***Hotels/NF P FNUW

TERMIN

REISELEITUNG

01.09. - 19.09.2021

Dr. Rudolf Federmair

Flug ab Wien

€ 5.750,–

Flug ab Graz, München

€ 5.860,–

AIRail ab Salzburg/Linz, Flug ab Wien/ret. nach Salzburg, Linz

€ 5.860,–

EZ-Zuschlag

€ 1.890,–

LEISTUNGEN • Linienflug mit Austrian u. United Airlines über Chicago nach Phoenix und mit Lufthansa von San Francisco über Frankfurt retour • Rundfahrt mit amerikanischem Bus/Kleinbus mit AC • 17 Übernachtungen in ***Hotels (US-Klassifizierung), jeweils in Doppelzimmern mit Dusche/WC mit Frühstück (tw. kontinental) • Eintritte: alle Nationalparks u. National Monuments, Bluff Fort, ­Buffalo Bill Western Museum • Geländewagentour zum Antelope Canyon u. in das Monument Valley • 1 Polyglott on tour „USA - Der Westen“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger EU-Reisepass (für die Dauer des Aufenthalts gültig) sowie zusätzlich eine elektronische Reisegenehmigung erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT: ESTA (derzeit € 25,–)

USA West

185


2

Jasper Lake Louise

Kamloops Tofino Victoria

Banff

Vancouver

1 1

Maligne Lake mit Spirit Island © Oliver Bolch 

2

Victoria, Vancouver Island © JFL Photography/stock.adobe.com

Westkanadas Höhepunkte

­legendären Fairmont Empress Hotel und dem Thunderbird Park.

Vancouver, die Stadt zwischen Pazifik und Rockies, ist die erste Station unserer speziellen NaturErlebnisReise im Westen Kanadas. Sie beeindruckt mit Wolkenkratzern und viktorianischen Villen aus der Gründerzeit und einem vergleichsweise milden Klima. Mit unserem Reiseleiter Oliver Bolch wollen wir uns den Naturschauspielen Westkanadas widmen - und das in aller Ausführlichkeit. 14 Tage nehmen wir uns Zeit und sammeln Eindrücke von schönster Erhabenheit, genießen Bootsfahrten, Sonnenaufgänge, Gletscherspaziergänge, Aus- und Rundblicke, die unseren engen Horizont sprengen. Was wird Ihr Herz höher schlagen lassen? Die Bootsfahrt auf dem türkis-glänzenden, von schneebedeckten Berggipfeln gerahmten Maligne Lake im Jasper NP? Das riesige Columbia Icefield und die Fahrt auf den Gletscher? Oder die Sonnenaufgänge an den Seen Lake Louise und dem Moraine Lake, den vielfotografierten Postkartenidyllen?

beeindruckenden Murals in die Cathedral Cove im MacMillan Provin-

4. Tag: Victoria - Cathedral Cove - Parksville. Auf dem Weg durch das Landesinnere der Insel kommen wir durch Duncan, die „Stadt der Totempfähle“. Weiter geht es über Chemainus mit seinen zahlreichen cial Park. Der majestätische Regenwald mit seinen bis zu 800 Jahre alten Rotzedern und Douglasien lädt uns zu einem Spaziergang ein.

5. Tag: Ausflug Tofino - fak. Whale Watching Tour. Weiter geht es nach Tofino am Pacific Rim Nationalpark an der Westküste: Der Pacific Rim zählt zu den spektakulärsten Naturschutzgebieten Nordamerikas mit unberührten Sandstränden, dichten Regenwäldern und imposanten Felsformationen, die uns bei einer leichten Wanderung beeindrucken werden. Möglichkeit zu einer fakultativen Bootstour (wetterabhängig) durch die einmalige Inselwelt des Clayoquot Sounds, in der sich von Mai bis Oktober gerne Wale, Delfine, Adler und Seelöwen aufhalten (fak. ca. CA$ 100,-, Vorausbuchung erforderlich).

6. Tag: Parksville - Fähre nach Horseshoe Bay - Fraser Canyon - Cache

Creek - Kamloops. Wir lassen Vancouver Island hinter uns und setzen mit der Fähre von Nanaimo nach Horseshoe Bay über. Entlang des Fraser River und durch den Fraser Canyon erreichen wir Kamloops.

7. Tag: Kamloops - Mt. Robson - Jasper. Heute geht es zunächst zum Mount Robson (3954 m), dem höchsten Berg der kanadischen Rocky Mountains. Nach einem Spaziergang am Fuße des Mount Robson fahren wir nach Jasper zu unserer Chalet-Unterkunft am Athabasca River.

8. Tag: Ausflug Jasper Nationalpark: Maligne Canyon und Maligne

Canada von Wien (ca. 10.25 - 17.30 Uhr) oder München über Toronto

Lake Bootsfahrt. Bei Schönwetter genießen wir den Sonnenaufgang

nach Vancouver. Transfer zum Hotel.

am Pyramid Lake mit dem Pyramid Mountain, der von den ersten

2. Tag: Vancouver. Malerisch am Pazifik gelegen, mit den schnee­

Sonnen­strahlen majestätisch beleuchtet wird. Im Maligne Canyon

bedeckten Bergriesen der Coast Mountains im Hintergrund, ist

wandern wir ca. 3,5 km auf guten Wegen, bevor es zum wunderschön

­Vancouver ein Schmelztiegel der unterschiedlichsten Nationalitäten

türkisen Maligne Lake geht, der von schneebedeckten Berggipfeln

und eine der lebenswertesten Städte der Welt. Modernste Wolken­

­umschlossen wird. Wir genießen bei einer Bootsfahrt zur Spirit Island

kratzer grenzen an historische Hafenviertel mit wunderschönen

eine der schönsten Berglandschaften Kanadas. Rückfahrt entlang dem

­viktorianischen Villen aus der Gründerzeit. Die größte Stadt British

­Medicine Lake nach Jasper.

Columbias mit weltbekannten Sehenswürdigkeiten, wie dem Stanley

9. Tag: Jasper - Icefield Parkway: Columbia Icefield Gletscher Tour

Park, Chinatown und Gastown, Granville Island und Canada Place ist

- Peyto Lake - Lake Louise. Von Jasper fahren wir auf dem Icefield

ein Anziehungspunkt für Weltreisende aus aller Herren Länder und

Parkway entlang des Athabasca River Richtung Süden. Die ersten

bietet sich bestens als Ausgangspunkt zur Entdeckung der Natur­

Foto­stopps erfolgen bei den Athabasca Falls und den gewaltigen

attraktionen in „Super Natural British Columbia“ an.

­Sunwapta Falls. Das Columbia Icefield mit einer Eisfläche von 325 km²

3. Tag: Vancouver - Fähre nach Vancouver Island - Victoria. Wir

186

­Kanadas. Wir besuchen den Inner Harbour mit dem Parlament, dem

Mit den großartigen Nationalparks Pacific Rim, Mt. Robson, Banff, Jasper und Yoho sowie dem Icefield Parkway

1. Tag: Wien/München - Toronto - Vancouver. Am Vormittag Flug mit Air

Kanada West

­Regierungssitz British Columbias und wohl die britischste Stadt

ist das größte Gletscherfeld der Rocky Mountains, der A ­ thabasca Glet-

­l­assen Vancouver hinter uns und setzen mit der Fähre nach Swartz

scher der bestzugängliche Gletscher in den Rockies. Ein einzigartiges

Bay über. Im Süden von Vancouver Island erleben wir die zivilisierte

­Erlebnis ist die Fahrt mit einem speziellen 6-Rad-Allrad-Bus auf den

­Region der Insel und besichtigen die malerische Hafenstadt V ­ ictoria,

Gletscher. Anschließend geht es entlang dem Mistaya Lake zum gleichKneissl Touristik Fernreisen 2021

Calgary


2

1 1

Peyto Lake © Reiner Harscher 

2

Mt. Robson © Oliver Bolch 

3

3

Skyline Vancouver © Oliver Bolch

namigen Canyon, wo wir vom Bow Summit bei gutem Wetter einen atemberaubenden Blick auf den türkisfarbenen Peyto Lake genießen werden.

10. Tag: Ausflug Yoho Nationalpark. Sonnenaufgang am Lake Louise eingerahmt von 3500 Meter hohen Bergen, verwundert es nicht, dass der malerisch gelegene See der meistfotografierte von Kanada ist. Ein Ausflug führt uns in den kleinen Yoho Nationalpark, der einiges zu bieten hat. Über eine enge Straße mit Haarnadelkurven zieht sich die Route hoch ins Yoho Valley zum eindrucksvollen Takakkaw Fall, mit 254 m einer der höchsten Wasserfälle in Nordamerika. Weitere Highlights sind die Naturbrücke über den Kicking Horse River sowie der türkisgrüne Emerald Lake, in dem sich die Berge der President Range spiegeln. Die 1-stündige leichte Wanderung um den See lohnt dank der fantastischen Ausblicke.

11. Tag: Lake Louise - Minnewanka Lake - Castle Mountain - Banff. Zum Sonnenaufgang geht es zu einem der fotografischen Highlights, dem Minnewanka Lake, der von 10 Berggipfeln eingerahmt wird. Entlang des Bow Rivers fahren wir nach Banff und halten unterwegs am Castle Mountain und Johnston Canyon, wo der Johnston Creek in mehreren spektakulären Wasserfällen in den Canyon stürzt. Von Banff gelangen wir zum Tunnel Mountain Drive und zum Hoodoo Trail mit einem Panoramablick auf den Bow River und das Tal von Banff. Eine kurze Wanderung entlang des Bow River Trails führt uns zu den Bow Falls. Aus der Ferne ist das mächtige Banff Spring Hotel zu sehen.

12. Tag: Banff - Banff Nationalpark - Calgary. Mit der Seilbahn gelangen wir auf den Hausberg der Stadt Banff, den Sulphur Mountain. Von seinem Gipfel genießen wir einen letzten Panoramablick auf die Bergwelt der Kanadischen Rockies rund um Banff. Unsere Route führt uns weiter von den Rockies in die Prärie, in die Rodeo-Stadt Calgary. Ursprünglich ein befestigtes Fort an der Transcanada Railroad am Bow River, hat sich Calgary zu einer rasant wachsenden Metropole entwickelt, die wir

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, ***Hotels/NF TERMIN

REISELEITER

24.06. - 07.07.2021

Oliver Bolch

P FNKW

Flug ab Wien

€ 5.250,–

Flug ab München

€ 5.360,–

EZ-Zuschlag

€ 1.580,–

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 750,– Aufpreis Business Class: ab € 2.800,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Air Canada über Toronto nach Vancouver und retour von Calgary über Toronto • Rundfahrt mit landesüblichen kanad. 21-Sitzer Kleinbussen bzw. 52-Sitzer-Bussen mit AC • 12 Übernachtungen in guten ***Hotels (kanadische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • kanadisches bzw. amerikanisches Frühstück • Eintritte: Butchart Gardens, Calgary Tower, Nationalparkgebühren • Seilbahnfahrt auf den Sulphur Mountain in Banff • Fähren und Schifffahrten: Vancouver Island, Maligne Lake Boat Cruise • Columbia Icefield Gletscher Tour • 1 Marco Polo Reiseführer „Kanada West“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 450,–) Gültiger EU-Reisepass (noch 1 Tag nach Ausreise gültig) sowie zusätzlich eine Electronic Travel Authorization (eTA) erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT • Electronic Travel Authorization (eTA) - derzeit € 15,– HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (kanadische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC: Vancouver

***Hotel „Best Western Plus Sands“

über die Stadt vom Calgary Tower genießen.

Victoria

***Hotel „The Embassy Inn“

Parksville

***„Tigh Na Mara Seaside Spa Resort“

Flughafen und Rückflug über Toronto nach Wien (ca. 11.00 - 08.45 Uhr

Kamloops

***Hotel „South Thompson Inn Guest Ranch“

Jasper

***„Becker‘s Chalets“ (7km südlich von Jasper)

Lake Louise

***Hotel „Lake Louise Inn“

Banff

***„The Rundlestone Lodge“

Calgary

***Hotel „Residence Inn by Marriott“ (Downtown/ Beltline District)

bei einer Stadtrundfahrt kennen lernen, bevor wir abends die Aussicht 13. Tag: Calgary - Toronto - Wien/München. Am Vormittag Transfer zum am nächsten Tag) bzw. München.

14. Tag: Wien/München. Am Morgen Ankunft in Wien bzw. München.

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass kanadische Kleinbusse (z. B. 21-Sitzer) nicht mitteleuropäischem Standard entsprechen, sondern meist über eine kleinere Windschutzscheibe, getönte Scheiben, geringere Sitzabstände und schmalere Sitze verfügen. Bei kurzfristigen Nationalparksperrungen werden alternative Nationalparks besucht.

Kanada West

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

187


2

L‘Anse aux Meadows Cow Head

Norris Point/Gros Morne NP Corner Brook

Twillingate

Port aux Basques Cape Breton Highlands NP Baddeck

1 1

Buckelwal © All Canada Photos / Alamy Stock Photo 

2

Mit Eisberg-Exkursionen, Whale Watching und Vogelbeobachtungen sowie den Nationalparks Terra Nova, Gros Morne u. Cape Breton Highlands Neufundland ist die Europa nächst gelegene Provinz Kanadas. Denoch liegt sie zu Unrecht immer noch etwas abseits der gängigen Reiseziele. Der Juni ist die ideale Reisezeit, um “The Rock” - wie Neufundland auch genannt wird, zu bereisen. Denn dann treiben die Eisberge - von Grönland kommend - entlang der Küste Richtung Süden; hier tummeln sich viele verschiedene Wale und die Vogelfelsen sind dicht besetzt mit brütenden Seevögeln. In Nova Scotia erwarten uns idyllische Fischerdörfer und der wunderschöne Cape Breton Highlands Nationalpark. 1. Tag: Wien/München - Toronto - St. John’s/Neufundland. Am Vormit-

Halifax Lunenburg

der Entdecker John Cabot. Die Halbinsel liegt an der „Iceberg ­Alley” und ist einer der besten Orte, um Eisberge zu beobachten. Sie ­treiben entlang der Küste mit dem Labradorstrom Richtung Süden. Vom ­F ischerdorf Bonavista erleben wir bei einer Bootsfahrt (ca. 2 Std.) ­Eisberge und Wale - 22 Walarten tummeln sich in den Gewässern vor Neufundland, darunter Zwergwale, Pottwale, Blauwale und Orcas. Vor allem die bis zu 16 m langen Buckelwale lassen sich gut b ­ eobachten, aber auch Weißkopfseeadler, die vom Fischreichtum angelockt ­werden. Am Nachmittag besuchen wir die bizarren Felsformationen im Dungeon Provincial Park und den Leuchtturm am Cape Bonavista.

6. Tag: Trinity - Terra Nova NP - Twillingate. Am Vormittag wandern wir für 2 - 2,5 Std. auf dem Sherwink Trail: Bei dieser Küstenwanderung entlang der Klippen lassen sich Felsformationen, Eisberge, Wale und Seeadler fotografieren. Auf dem Weg nach Twillingate kommen wir durch den Terra Nova Nationalpark, wo ebenfalls Zeit für eine kurze Wanderung bleibt. Vom Aussichtsturm am Ochre Hill genießen wir den 360-Grad-Blick über den Nationalpark.

7. Tag: Twillingate - Eisbergexkursion und Walbeobachtungstour. ­Twillingate ist als Neufundlands „Iceberg Capital” bekannt. Noch

einmal machen wir eine Eisbergexkursion mit dem Boot (ca. 2 Std.). Nirgendwo sonst in Neufundland kommen die Eisberge so nahe an

tag Flug mit Air Canada nach Toronto (ca. 10.25 – 13.30 Uhr) und weiter

die Küste - Wale und Seevögel komplettieren einen fantastischen

nach St. John’s (ca. 17.20 - 21.50 Uhr). Kurzer Transfer zum Hotel.

Bootsausflug. Auf unserer Erkundungstour auf den Twillingate Inseln

2. Tag: St. John’s - Bootsfahrt an der Ostküste. Heute geht es an die Ostküste - wir fahren mit einem Boot hinaus aufs Meer (ca. 2 Std.)

­entdecken wir die raue, zerklüftete Küste mit einsamen Leuchttürmen und kleinen Fischerdörfern - weitab von den großen Metropolen.

und beobachten Eisberge, Buckelwale und Papageitaucher vor der

8. Tag: Twillingate - Gros Morne NP - Norris Point. Heute fahren wir

Küste Neufundlands. Nach der Rückkehr in St. John‘s besuchen wir den

an die Westküste Neufundlands in den Gros Morne Nationalpark. Auf

­historischen Weinkeller Newman Wine Vaults aus dem frühen 19. Jh.

einfachen Wanderungen entdecken wir die fantastische Landschaft

3. Tag: St. John’s. Ein Spaziergang führt uns durch die urige Hafenstadt

des Nationalparks, der wegen seiner geologischen Formationen zum

zu bunten viktorianischen Häusern, wir bummeln durch steile Gassen

UNESCO-Welterbe zählt. Die Landschaft ist schlicht spektakulär - mit

und erkunden das idyllische Fischerdorf Quidi Vidi, den Signal Hill,

­uralten Granitplateaus, tiefblauen Fjorden, hohe Klippen und Moor.

von dem das erste Transatlantische Funksignal gesendet wurde, und den Leuchtturm am Cape Spear, dem östlichsten Punkt Nordamerikas. 4. Tag: St. John’s - Witless Bay - Cape St. Mary’s Ecological Reserve Green‘s Harbour. Von Witless Bay fahren wir mit dem Boot zur ­größten

9. Tag: Norris Point - Bootsfahrt Western Brook Pond Fjord - Trout ­River. Nach einer ca. 1-stündigen einfachen Wanderung begeben wir uns auf eine Bootstour durch den Western Brook Pond Fjord, einem 16 km langen Süßwasserfjord. Links und rechts überragen uns 800m

Papageitaucherkolonie Nordamerikas im Witless Bay Ecological ­

hohe Steilwände, von denen spektakuläre Wasserfälle herab­stürzen.

­Reserve, mit etwas Glück begegnen wir dabei auch Buckelwalen. Auf

Auf dem Weg zur Bootsanlegestelle lassen sich eventuell K ­ aribus

der Fahrt über die Avalon Halbinsel sehen wir vielleicht Karibus in

­beobachten. Auf dem Weg zum Fischerdorf Trout River w ­ andern wir auf

den Hochmooren. Am Cape St. Mary’s erleben wir den Bird Rock, die

dem einfachen, ca. 1-stündigen Tablelands Trail durch eine gelbe Fels-

zugänglichste Vogelkolonie Nordamerikas mit zehntausenden See­

landschaft - das seltene Perioditgestein tritt hier zu Tage. Normaler­

vögeln. Zwischen Mai und Oktober brüten hier 25.000 Basstölpel, aber

weise ist es ca. 16 km unterhalb der Erdoberfläche zu finden.

auch Trottellummen, Tordalken und Dreizehenmöwen in den Felsen.

188

Louisbourg

Wikingersiedlung L’Anse-aux-Meadows © Cindy Hopkins / Alamy Stock Photo

Kanadas Atlantikprovinzen Neufundland - Nova Scotia

Kanada Ost

Terra Nova NP Bonavista Freshwater St. John‘s

5. Tag: Green‘s Harbour - Bonavista - „Iceberg Alley“ - Trinity. W ­ eiter geht es Richtung Norden zur Bonavista Halbinsel - hier landete 1497

10. Tag: Norris Point - L’Anse aux Meadows - Cow Head. Auf dem ­„Viking Trail” fahren wir ans nordwestlichste Ende Neufundlands und e ­ rkunden die Wikingersiedlung L’Anse-aux-Meadows, die erste Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Eisberge mit Walbeobachtungsboot © All Canada Photos/Alamy 

2

3

Western Brook Pond © Pavel Cheiko/stock.adobe 

europäische Siedlung in Amerika (UNESCO-Weltkulturerbe). Die ­

anzu­siedeln (unbedingt die isländische Vinland-Saga lesen!). Entlang

Twillingate © Paul J. Bannerman/stock.adobe

Kleingruppe bis max. 18 Personen

­rekonstruierte Siedlung der Wikinger gibt einen Eindruck, wie eine kleine Gruppe der Wikinger vor 1000 Jahren versucht hat, sich hier

3

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, Fähre, **, *** u. ****Hotels/NF, tw. HP P FNKN

TERMIN

REISELEITER

11. Tag: Cow Head - Corner Brook. Auf dem Weg nach Corner Brook ent-

05.06. - 22.06.2021

Oliver Bolch

decken wir die Landschaft bei Fotostopps und kurzen Wanderungen.

Flug ab Wien

€ 6.990,–

Flug ab München

€ 7.100,–

EZ-Zuschlag

€ 1.490,–

dem St. Lorenz Golf halten wir immer wieder für Fotostopps.

12. Tag: Corner Brook - Port aux Basques - Fähre nach North Sydney/ Nova Scotia. Zu Mittag nehmen wir die Fähre von Port aux Basques und erreichen nach ca. 7 Std. Fährfahrt North Sydney in Nova Scotia.

13. Tag: North Sydney - Louisbourg - Baddeck. Zunächst geht es nach Louisbourg, einem weitläufigen, 1719 gegründeten Fort, dem ­ehemaligen Stolz Französisch-Kanadas. Die Festungsstadt war Schauplatz vieler Kämpfe zwischen Briten und Franzosen und vermittelt heute noch einen Eindruck vom Leben in den jungen Kolonien. Weiter­ fahrt nach Cape-Breton-Island, dem nördlichsten Teil Nova ­Scotias wir erreichen am Abend Baddeck am schönen Bras d’Or Lake.

14. Tag: Ausflug Cape Breton Highlands NP. Fahrt über die französischsprachige Akadier-Siedlung Chéticamp und auf dem Cabot Trail, einer Panoramastraße mit einzigartigen Ausblicken auf die raue Küste und die endlosen Wälder Nova Scotias, zu den beeindruckenden Hoch­ ebenen des Cape Breton Highlands Nationalparks. Benannt nach dem italienisch-englischen Entdecker John Cabot windet sich die Straße um das von bizarren Felsformationen gekennzeichnete Cape Breton. Zwei kurze Wanderungen führen uns durch wunderschöne Ahornwälder.

15. Tag: Baddeck - Halifax. Heute fahren wir nach Halifax, der ­schönen Hauptstadt von Nova Scotia. Am Nachmittag unternehmen wir ­einen Rundgang durch die historische Hafenstadt mit dem Maritime ­Museum, der Harbourfront und der Grand Parade.

16. Tag: Ausflug Peggy’s Cove - Lunenburg. Entlang der wild-romantischen Atlantikküste fahren wir zum berühmten Leuchtturm von Peggy’s Cove und nach Lunenburg. Das Städtchen zählt mit seinen farbenprächtigen Häusern zum UNESCO-Welterbe - ein Spazier­gang führt uns durch die schönen Gassen. Am Abend fahren wir schließlich

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 750,– Aufpreis Business Class: ab € 2800,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Air Canada über Toronto nach St. John‘s und retour von Halifax über Toronto • Rundfahrt mit landesüblichen kanad. 21-Sitzer Kleinbussen mit AC • 2 Übernachtungen in **Hotels, 10 Übernachtungen in teils ­einfachen ***Hotels, 4 Übernachtungen in ****Hotels (kanadische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • kanadisches bzw. amerikan. Frühstück (tw. kontinentales Frühstück) • Abendessen am 6., 8. - 10., 13., 14. und 16. Tag • Eintritte: alle Nationalparks lt. Programm, L‘Anse-aux-Meadows, Louisbourg Fort, Zitadelle Halifax • Eisberg-, Wal- und Vogelbeobachtungstouren lt. Programm, Western Brook Pond Fjord-Bootstour, Fähre Port aux Basques - North Sydney • 1 Polyglott on tour „Kanada - der Osten“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 350,-) Gültiger EU-Reisepass (noch 1 Tag nach Ausreise gültig) sowie ­zusätzlich eine Electronic Travel Authorization (eTA) erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 10 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. NICHT INKLUDIERT: Electronic Travel Authorization (eTA) - dzt. € 15,– HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (kanadische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC: St. John‘s

****Hotel „Jag St. John‘s“ (im Zentrum)

Green‘s Harbour ****Hotel „The Doctors House Inn & Spa“ Trinity

***Hotel „Bishop White Manor“

17. Tag: Halifax - Toronto - Wien/München. Bevor wir nach Hause

Twillingate

***Hotel „Anchor Inn“

­fliegen, gehen wir noch zur sternförmig angelegten Zitadelle hinauf,

Norris Point

***Hotel „The Tides Inn“

die als Verteidi­gungsposten gegen die Franzosen diente - von hier

Cow Head

***„Shallow Bay Motel“

genießen wir den letzten herrlichen Blick auf die Stadt. Transfer zum

Corner Brook

**Hotel „Comfort Inn“

Flughafen und Rückflug mit Air Canada nach Montreal (ca. 15.00 - 16.25

Sydney

**Hotel „Travelodge by Wyndham“

Uhr), am Abend Weiterflug nach Europa (Abflug ca. 18.55).

Baddeck

***Hotel „Inverary Resort“

Halifax

***Hotel „Cambridge Suites“

zurück nach Halifax.

18. Tag: Wien/München. Am Morgen Ankunft in Wien bzw. München (ca. 08.45 Uhr).

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass kanad. Kleinbusse (z.B. 21-­Sitzer) nicht mitteleuropäischem Standard entsprechen.

Kanada Ost

189


2

Quebec

Ottawa Toronto

Moncton

Montreal Kingston

B

Sydney Halifax

Niagara Falls 1 1

Québec City mit dem Château Frontenac © Oliver Bolch 

2

„Hornblower“ vor den kanadischen Wasserfällen © robert cicchetti/Fotolia.com

Ostkanada - Indian Summer

+ Toronto, Niagara Fälle u. 1000-Islands-NP + Montréal, Upper Canada Village u. Ottawa + Nationalpark Mauricie und Québec City + „Flower Pots“ in d. Bay of Fundy/New Brunswick + Cape Breton u. Fort Loiusbourg auf Nova Scotia Die ostkanadischen Provinzen Ontario und Québec sowie die atlantischen Inselprovinzen sind das kulturellhistorische Herz Kanadas. Hier, wo die ersten europäischen Siedler Nordamerikas eintrafen, haben sich alte europäische Traditionen am stärksten erhalten und dieser Region ein unvergleichliches Gepräge gegeben. Doch neben der kulturellen Vielfalt und dem allgegenwärtigen französischen Einfluss begeistert vor allem auch die Schönheit der Natur: Sei es der mächtige St. Lorenz-Strom, die Niagara-Fälle, die herrliche Atlantikküste oder die großartige Schönheit des Nationalparks Cape Breton Ostkanada zählt zweifelsohne zu den reizvollsten Gebieten Nordamerikas. Noch schöner wird die Gegend, wenn im Frühherbst der Wald in flammenden Farben erstrahlt. 1. Tag: Wien/München - Toronto. Linienflug mit Air Canada von Wien

190

Nachmittag nach Kingston, das für einige Jahre ­Kanadas Hauptstadt war. Ein Spaziergang führt uns durch die hübsche Altstadt mit historischen Kalksteingebäuden, die der Stadt den Namen „Limestone City“ gaben.

4. Tag: Kingston - Rockport: Bootsfahrt im Thousand Is­lands NP/ St. Lorenz Strom - Upper Canada Village­- Ottawa. Bei Rockport führt

uns eine Bootsrundfahrt (ca. 1 Std.) durch das bezaubernde National­ parksgebiet der 1000 Inseln im St. Lorenz Strom an der Grenze ­zwischen USA und Kanada. Weiterfahrt auf dem Thousand Islands Parkway in die Nähe von Morrisburg, wo das riesige Freilicht­museum „Upper Canada Village“ den Alltag der Be­völkerung im 19. Jh. anschaulich demonstriert. Nach einer intensiven Besichtigung erreichen wir am Abend Ottawa, Kanadas schöne Hauptstadt.

5. Tag: Ottawa - Saint-Paulin/Parc National de la Mauricie. Bei der Stadtrundfahrt durch die kanadische Hauptstadt sehen wir u.a. das Parla­ment, die moderne Nationalgalerie, den Rideau-Kanal und den Byward Market, wo wir durch die historischen Marktgebäude bummeln können. Am Nachmittag Fahrt nach Saint-Paulin, das vor den Toren des Nationalparks La Mauricie liegt. Abendessen im Hotel.

6. Tag: Saint-Paulin - Parc National de la Mauricie - Québec. Der National­park mit seinen schönen Wanderwegen eignet sich hervor­ ragend zum Erkunden der wunderschönen Landschaft. Kanada wird im Indian Summer in ein herbstlich leuchtendes Farben­meer getaucht, von hellgelb bis tiefrot reicht die Palette der bunten Wälder. Nach zahlreichen Fotostopps und kurzen Spaziergängen Fahrt nach Québec.

7. Tag: Québec City. Nur wenige Städte Nord­amerikas können sich

Toronto. Transfer zum Hotel. Bei einem ersten Spaziergang erkunden

in historischer Sicht mit Québec messen: Sie ist die am europäisch­

wir das Stadtzentrum Torontos zu Fuß.

sten anmutende Stadt in Kanada, wurde bereits 1608 gegründet und ­damals - nach europäischem Vorbild - mit Stadtmauern geschützt. Die

Ausflug zu einem der bekanntesten Naturwunder N ­ ord­amerikas - mit

Altstadt, die wir bei einem Stadtrundgang erkunden, fasziniert mit der

knapp 1 km Breite (kanadische und amerikanische Fälle, ­getrennt

mächtigen Zitadelle, prächtigen historischen Häusern, engen Gassen,

durch die Goat Island) zählen die Niagara Fälle zu den beein­

kleinen verträumten Plätzen und dem Hotel Château Frontenac, dem

druckendsten und größten Wasserfällen der Welt. Bei einer Boots-

Wahrzeichen der Stadt hoch über dem St. Lorenz Strom. Der Rest des

fahrt mit dem „Hornblower“-Katamaran kommen wir nahe an die

Nachmittags steht für weitere Besichtigungen oder einen individuellen

kanadischen Horse­ ­ shoe Falls heran. Anschließend Besuch des

Stadtbummel zur freien Verfügung.

­historischen Städtchens Niagara on the Lake mit seinem reizenden

8. Tag: Québec - Montréal. Heute brechen wir früh nach Montréal auf,

Stadtkern (Spaziergang), bevor wir nach Toronto zurückfahren.

die Stadt mit den vielen Gesichtern - das historische Montréal erleben

3. Tag: Toronto - Kingston. Bei einer Stadtrundfahrt durch ­Toronto

Kanada Ost

vollen Blick über Toronto. Entlang des Ontario-Sees geht es am

(ca. 10.25 - 13.30 Uhr) oder von München (ca. 11.50 - 14.45 Uhr) nach

2. Tag: Toronto - Niagara Falls - Toronto. Heute unternehmen wir e ­ inen

wir beim alten Hafen, der McGill Uni­versität, Rue Sainte Catherine und

sehen wir u.a. das Skydome Stadium, den Nathan Philips Square

der Basilika Notre-Dame. Vom Mont Royal genießt man den herrlichen

mit den beiden Rathäusern, die Harbourfront, die Universitäts-

Blick über die Stadt und den St. Lorenz-Strom. Zudem zeigt Montréal

und Parlamentsgebäude sowie das elegante Yorkville und genie-

aber auch überaus moderne Züge wie beim Olympischen Stadion (The

ßen bei Schönwetter von der Aussichtsplattform des CN Towers

Big O) mit seinem schrägen Turm.

(mit 553 m einer der höchsten Türme der Welt) den eindrucks-

k

ec

d ad

9. Tag: Montréal - Moncton - Hopewell Rocks. Am Morgen Transfer zum Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

La Mauricie © Oliver Bolch 

2

Lunenburg © Brendan/stock.adobe.com 

Flughafen und Flug von Montréal nach Moncton, der zweitgrößten Stadt der Provinz New Brunswick. Fahrt an die ca. 50 km südlich von Moncton gelegene Kü­ste, wo der gewaltige Tidenhub an der Bay of Fundy bei Hopewell Rocks sog. „Flower Pots“, an der Basis ausge­höhlte Felstürme, geschaffen hat. Während der Ebbe haben wir Gelegenheit zu einem faszinierenden Spaziergang auf dem Meeresboden.

10. Tag: Moncton - Baddeck. Fahrt über New Glasgow und Anti­gonish durch die reizvollen Landschaften der kanadischen ­Kü­sten­­provinzen in den schönen Ferienort Baddeck. Hier besuchen wir das Bell-­Museum, das einen interessanten Einblick in die zahlreichen Forschungs­ projekte des Telefon-Erfinders gewährt.

11. Tag: Ausflug Cape Breton Highlands Nationalpark. Fahrt über die französischsprachige Akadier-Siedlung Chéticamp und auf dem Cabot Trail, einer Panoramastraße mit einzigartigen Ausblicken auf die raue Küste und die endlosen Wälder Nova Scotias, zu den beeindruckenden Hochebenen des Cape Breton Highlands-Parks. Benannt nach dem italienisch-englischen Entdecker John Cabot, windet sich die Straße um das von bizarren Felsformationen gekennzeichnete Cape Breton im äußersten Norden von Nova Scotia.

12. Tag: Baddeck - Louisbourg - Halifax. Über die Hafenstadt Sydney, die Nova Scotia mit Neufundland verbindet, erreichen wir Louisbourg - Besuch des weitläufigen, 1719 gegründeten Forts, dem ehemaligen Stolz Französisch-Kanadas. Die Festungsstadt war in der Vergangenheit Schauplatz vieler Kämpfe zwischen Briten und Franzosen und vermittelt noch einen Eindruck vom Leben in den jungen Kolonien. Anschließend lange Fahrt entlang dem Bras d‘Or Lake und Zentral-Nova Scotia nach Halifax, der schönen Hauptstadt von Nova Scotia.

13. Tag: Ausflug Lunenburg - Peggy’s Cove. Entlang der wild-roman­ tischen Atlantikküste fahren wir zum berühmten Leuchtturm von

3

3

Bay of Fundy „Flower Pots“ © Oliver Bolch

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus, *** und ****Hotels/NF P FNKO

TERMIN

REISELEITER

25.09. - 09.10.2021 Indian Summer

Dr. Rudolf Federmair

Flug ab Wien

€ 4.440,–

Flug ab München

€ 4.550,–

EZ-Zuschlag

€ 1.220,–

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 750,– Aufpreis Business Class: ab € 2.800,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Air Canada nach Toronto und retour von Halifax über Toronto • Inlandsflug: Montréal - Moncton mit Air Canada • Rundfahrt mit landesüblichen kanad. 24-Sitzer Kleinbussen bzw. 56-Sitzer-Bussen mit AC • 13 Übernachtungen in *** und ****Hotels (kanadische Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • kanadisches bzw. amerikan. Frühstück, Abendessen am 5. Tag • Eintritte: CN Tower Toronto, Upper Canada Village, Basilika NotreDame, Hopewell Rocks, Bell-Museum Baddeck, Louisbourg-Fort, Mauricie Nationalpark, Cape Breton Highlands Nationalpark • Schifffahrten: Niagara Falls, Thousand Islands • 1 Polyglott on tour „Kanada - Der Osten“ je Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung • Flug bezogene Taxen (derzeit € 410,– ab Wien, € 490,– ab München) Gültiger EU-Reisepass (noch 1 Tag nach Ausreise gültig) sowie zusätzlich eine Electronic Travel Authorization (eTA) erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 15 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 25 Pers. NICHT INKLUDIERT Electronic Travel Authorization (eTA) - derzeit € 15,–

­Peggy’s Cove und nach Lunenburg. Das Städtchen, von deutschen

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (kanadische Klassifizierung), jeweils in Zimmern mit Du/WC:

­Einwanderern gegründet, zählt mit seinen farbenprächtigen Häusern

Toronto

***Hotel „Holiday Inn Toronto Downtown Centre“

zum UNESCO-Weltkulturerbe: Zeit für einen Spaziergang durch die

Kingston

***Hotel „Ambassador“

schönen Gassen. Am Abend Rückkehr nach Halifax.

Ottawa

***„Adam Motel“ (in Gatineau, ca. 7 km v. Zentrum)

14. Tag: Halifax - Toronto - Wien/München. Ein kurzer Rundgang

Saint Paulin

****Hotel „Le Baluchon Eco Resort“

durch die Stadt führt uns zur sternförmig angelegten Zitadelle, die

Québec

****Hotel „Hilton Quebec“ (wenige Schritte von der Altstadt entfernt)

ßen wir den herrlichen Blick auf die Stadt. Anschließend Transfer zum

Montréal

***Hotel „Faubourg“

Flughafen. Flug mit Air Canada von Halifax über Toronto nach Wien (ca.

Moncton

***Hotel „Amsterdam Inn & Suites“

15.00 - 08.45 Uhr am nächsten Morgen) bzw. nach München (ca. 15.00

Baddeck

***Hotel „Inverary Resort“

- 07.25 Uhr am nächsten Morgen).

Halifax

***„Cambridge Suites Hotel“

als ­Verteidigungsposten gegen die Franzosen diente - von hier genie-

15. Tag: Wien/München. Am Morgen Ankunft in Wien oder München.

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

! 

HINWEIS: Bitte beachten Sie, dass die herbstliche Laubverfärbung witterungsbedingt abweichen kann, dies gilt vor allem für die rote Blattfärbung des kanadischen Ahorns. Bei kurzfristigen Nationalparksperrungen werden alternative Nationalparks besucht.

Kanada Ost

191


2

Tula

Teotihuacan

Merida

Cancún

Chichén Itzá Campeche Mexiko Stadt Puebla Taxco Sumidero Palenque San Cristobal Oaxaca Tehuantepec

Toluca

1 1

San Antonio de Padua Kloster in Izamal © Art Kowalsky / Alamy Stock Photo 

Höhepunkte Mexikos

­geschmückten Quetzalcoatl-Pyramide. Cuernavaca hingegen b ­ esticht durch sein koloniales Zentrum mit dem berühmten Palast von Hernán Cortes, dem Eroberer Mexikos. Am Nachmittag passieren wir

1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/München - Frankfurt - Mexiko Stadt.

überschwänglich ausgestatteten Capilla del Rosario. Die Architektur

(ca. 13.30 – 18.30 Uhr). Transfer zum Hotel in der Zona Rosa.

2. Tag: UNESCO-Welterbe Mexiko Stadt. Am Morgen fahren wir zum

den P ­ opocatépetl und erreichen Puebla. Im sehr großen kolonialen ­Zentrum der Stadt führt unser Rundgang u.a. zur K ­ athedrale und zur der Stadt wird geprägt von farbenprächtigen Talavera-Kacheln.

7. Tag: Puebla - Cholula - Tonantzintla - Acatepec - Oaxaca. Unweit von Puebla liegt Cholula, eine der größten Pyramiden der Welt (3. Jh. v. Chr.

Park von Chapultepec und nehmen uns viel Zeit für das eindrucksvolle

- 8. Jh. n. Chr.), auf deren ­oberster Plattform sich markant eine barocke

­Anthropologische Museum, die weltweit bedeutendste Sammlung

Kirche erhebt. Die beiden ­Kirchen San Andres Tonanzintla und San

­präkolumbianischer Funde. Am Nachmittag erkunden wir den r­ iesigen

Francisco Acatepec ­zeigen mit indianischem Barock das Zusammen-

Hauptplatz Zocaló - Zentrum nationaler Identität mit der ­Kathedrale,

treffen zweier ­Kulturen. Über die Ausläufer der Sierra Madre mit­i­ hren

der prachtvollen Fassade des Sagrario, dem Präsidentenpalast und

exotischen Kakteenwäldern erreichen wir Oaxaca, Hauptstadt des

den Resten des aztekischen Templo Mayor (von außen). Abends

gleichnamigen Bundesstaates, die in einem Hochtal mit subtropischer

­erleben wir die Plaza Garibaldi mit traditionellen Mariachi-Kapellen.

Vegetation liegt, umgeben von den Bergen der Sierra Madre del Sul.

Am Morgen Besichtigung der Basilika von Guadalupe, ­bedeutendster

Am Morgen Ausflug zum Tempelberg Monte Albán, eine der eindrucks-

Wallfahrtsort Lateinamerikas mit der alten und neuen Basilika.

vollsten präkolumbischen Anlagen Mesoamerikas - einst Hauptstadt

­Anschließend Ausflug nach Teotihuacán, der größten a ­ ltindianischen

der Zapoteken. Am Nachmittag Stadtrundgang in Oaxaca, eine der

Stadt Mittelamerikas mit den eindrucksvollsten Bauwerken des ­alten

schönsten Kolonialstädte Mexikos. Besuch der Kirche Santo Domingo

Amerika - ausführliche Besichtigung der Sonnen- und ­Mondpyramide,

de Guzmán mit prachtvoller barocker Ausstattung und des Regional-

der Pyramide Quetzalcoatls, der Zitadelle und der Straße der T­ oten, die

museums mit dem Goldschatz der Mixteken. Den Tag lassen wir auf

jeden Besucher begeistern. Zu ihrer Blütezeit (100 - 650 n. Chr.) lebten

dem Zocaló, dem lebendigen Hauptplatz, ausklingen.

3. Tag: Ausflug UNESCO-Welterbe Teotihuacán - ­Acolman - Tenayuca.

8. Tag: UNESCO-Welterbe Monte Alban - UNESCO-Welterbe Oaxaca.

hier bis zu 200.000 Einwohner. Kurze Abstecher ­führen nach A ­ colman

9. Tag: Oaxaca - UNESCO-Welterbe Mitla - Isthmus von Tehuantepec.

zum einzigartigen Augustinerkloster sowie zur ­außergewöhnlich gut

Auf unserem Weg nach Tehuantepec legen wir in Tule beim „größten

erhaltenen Chichimeken-Pyramide von T­ enayuca.

Baum“ der Welt, einer Sumpfzypresse mit 52 m Umfang, einen Stopp

4. Tag: Mexiko Stadt - Tepozotlán - Tula de Allende - Toluca. Erster Halt

ein. Die bedeutende archäologische Stätte von Mitla war einst Sitz

ist Tepozotlán mit seiner herausragenden Jesuiten­kirche. H ­ öhepunkt

des „großen Sehers“, religiöses Zentrum der Zapoteken und diente als

des Tages ist aber sicherlich Tula, einst wichtigste Kultstätte der

­Begräbnisstätte. Wir besuchen unterwegs eine Mescal-Destillerie und

­Tolteken. Wir besichtigen den Quemado-Palast und die Pyramide

(falls es die Zeit erlaubt) einen der herrlichen Pazifikstrände. .

des Morgensterns mit ihren berühmten Statuen. Tolucas malerisches

10. Tag: Tehuantepec - Sumidero-Canyon - San Cristobal de las Casas.

­Zentrum mit der prächtigen Kathedrale und dem botanischen Garten

Über Tuxtla-Gutiérrez erreichen wir den Sumidero Canyon, wo wir eine

rundet den heutigen Tag ab.

ca. 2-stündige Bootsfahrt durch die tief eingeschnittene Schlucht des

5. Tag: Toluca - Malinalco - Taxco. Oberhalb des Ortes Malinalco liegt

Rio Grijalva unternehmen - die Felsen ragen bis zu 1000 m steil empor.

ein einzig­artiges aztekisches Windheiligtum, zu dem ein Spaziergang

Man sieht Wasserfälle, verschiedene Vogelarten und mit Glück auch

durch ü ­ ppige Vegetation führt. Unser heutiges Ziel ist Taxco, das

Krokodile. Im Bergland von Chiapas erwartet uns San Cristóbal de

­wunderschön gelegene ehemalige Zentrum des Silberabbaus der

las Casas. Wir bewundern die Tzotzil-Maya in ihren ­farbenprächtigen

­Region. Den damaligen Reichtum der Stadt kann man an der Kirche

Trachten, die zum großen Markt strömen, und die Gässchen mit bunt-

Santa Prisca mit ihrer churrigueresken Fassade ablesen. Ihre einstige

bemalten Häusern, die San ­Cristóbal zur buntesten Stadt Mexikos

Bekanntheit zog a ­ uch Reisende wie Alexander von Humboldt an.

­machen. Wir besuchen die ­Dominikaner-Kirche und nach Möglichkeit

6. Tag: UNESCO-Welterbe Xochicalco - Cuernavaca - U ­ NESCO-Welterbe

192

Sumidero Canyon © rafalkubiak/stock.adobe.com

Vom Hochland bis zur Karibikküste in Yucatan NEU - mit Taxco, Tula, Xochicalco u. Cuernavaca Zuflüge nach Frankfurt - Linienflug mit Lufthansa nach Mexiko Stadt

Mexiko

2

Puebla. Unser erster Besuch gilt Xochicalco, eine wenig bekannte, aber sehr eindrucksvolle Ruinenstätte mit der mit Schriftzeichen

das Museum Na Bolom, das einen guten Einblick in die Lebensweise der indigenen Bevölkerung und in die wenig bekannte Lacandon-­ Kultur gibt. Wir nächtigen in einem alten Kolonialhaus. Kneissl Touristik Fernreisen 2021


2

1 1

Kabah © Dr. Jürgen Tenckhoff/stock.adobe 

2

11. Tag: San Cristobal – Misol-Ha Wasserfall - UNESCO-Welterbe

­Palenque. Der Weg führt aus dem Bergland herasu zum Misol-Ha

die Stätte ein Höhepunkt der Mexiko-Reise. Um 300 v. Chr. gegründet, stand P ­ alenque im 7. - 8. Jh. n. Chr. in voller Blüte. Rundgang durch die Tempel­anlagen - beeindruckend ist die „Pyramide der Inschriften“ mit 620 Hieroglyphen und der Geschichte von Pacal, dem bedeutendsten Herrscher von Palenque. Ebenso eindrucksvoll sind der Sonnen- und der Nordtempel mit Stucküberresten und kriegerischen Szenen.

12. Tag: Palenque - Campeche - Kabah - Uxmal. Am Vormittag geht es durch Trockenbuschlandschaften und ausgedehnte Viehzuchtgebiete an den Golf von Mexiko. Südlich von Campeche machen wir Pause in einem Fischrestaurant, danach geht es in die Puuc-Region mit der ­kleinen Maya-Stätte Kabah, die durch ihren eigenen Baustil fasziniert. Am Abend erreichen wir schließlich das beeindruckende Uxmal.

13. Tag: UNESCO-Welterbe Uxmal - Celestún - Mérida. Heute nehmen wir uns Zeit für die einzigartige Maya-Stadt Uxmal: Besichtigung des „Nonnenvierecks“, des „Gouverneurspalastes“, der „Pyramide des ­Zauberers“ und weiterer guterhaltener Maya-Bauten. Mit der Lagune von Celestún erwartet uns am Nachmittag ein Naturerlebnis: Bei einer Bootsfahrt entdecken wir Flamingos, Pelikane, Schlangenhalsvögel und viele weitere Tierarten. Abends erreichen wir Mérida, die Hauptstadt und das wirtschaftliche sowie kulturelle Zentrum Yucatáns.

14. Tag: Merida - Dzibilchaltún - Izamal - Valladolid. Am ­Vormittag ­besichtigen wir die wunderbare Kolonialstadt Mérida, 1542 von ­Spaniern gegründet, mit Zocaló, Kathedrale, Gouverneurspalast, uvm. Am Nachmittag geht es nach Dzibilchaltún, eine der größten Maya-Ausgrabungsstätten Mexikos, wo wir neben den vielen gut ­erhaltenen Bauten auch einen Cenote mit glasklarem Wasser ­bewundern können, ein echter Geheimtipp. Auf dem Weg nach Valladolid ­besuchen wir noch das reizende „gelbe“ Städtchen Izamal mit dem eindrucksvollen Franziskanerkonvent.

15. Tag: Valladolid - UNESCO-Welterbe Chichén Itzá - Cancun - Frank-

furt. Da wir dieses Traumziel schon am Morgen besichtigen können, sehen wir Chichén Itzá, die berühmteste Mayastätte der Welt, noch ohne Touristen­massen. Während der Maya-Blütezeit um 500 n. Chr. errichtet, war die Stadt mit gewaltigen Tempeln und Pyramiden ausgestattet worden. Von den vielen vom Urwald überwucherten B ­ au­werken wurde erst ein Teil freigelegt. Ausführliche Besichtigung mit dem ­Ballspielplatz, der Halle der Krieger, der Pyramide des Zauberers, dem Observatorium etc. Am Nachmittag Fahrt nach Cancun zum Flughafen und Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt (ca. 18.40 – 10.35 Uhr).

Cholula © Mexico Tourism/Ricardo Espinosa-reo

Ankunft in Frankfurt und Weiterflug nach Österreich bzw. München. Kleingruppe bis max. 18 Personen

stätten der Maya, die erst zu einem kleinen Teil freigelegt wurde. Dank der herausragenden Bauten sowie der Lage im Dschungel ist

3

16. Tag: Frankfurt - Wien/Linz/Salzburg/Graz/München. Am Vormittag

­Wasserfall und weiter nach Palenque, eine der prächtigsten Kult­

Kneissl Touristik Fernreisen 2021

3

Kakteenlandschaft bei Puebla © Leonid Andronov/stock.adobe 

StudienErlebnisReise mit Flug, Bus/Kleinbus und meist ****Hotels/NF TERMINE

REISELEITER

P FMMH

23.10. - 07.11.2021 Dia de los Muertos Adrian Vonwiller 25.12. - 09.01.2022 Silvester

Guillermo Westphal

12.02. - 27.02.2022

Adrian Vonwiller

€ 3.190,– € 3.390,– € 3.490,–

Flug ab Wien

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München € 3.300,– € 3.500,– € 3.600,–

€ 550,–

EZ-Zuschlag

€ 550,–

€ 550,–

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 680,– Aufpreis Business Class: ab € 2.250,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach Mexiko Stadt und von Cancún über Frankfurt retour • Rundfahrt und Transfers mit mexikan. Kleinbus/Reisebus mit AC • 14 Nächte in *** u. ****Hotels (mexikan. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Du/WC • meist amerikanisches Frühstück, tw. Frühstücksbuffet, Mittagessen am 9. und 12. Tag (Silvester-Abendessen in Oaxaca - nur 2. Termin) • Eintritte lt. Programm • Bootsfahrt im Sumidero Canyon • 1 Polyglott on tour „Mexiko“ pro Zimmer • qualifizierte österreichische Reiseleitung (1. und 3. Termin) bzw. qualifizierte deutschsprachige mexikanische Reiseleitung (2. T.) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 380,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 12 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 18 Pers. HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (mexikanische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC. Mexiko Stadt ****Hotel „Geneve“ (in der Zona Rosa) Metepec

***„Biohotel Boutique Metepec“

Taxco

****Hotel „Posada de la Misión“

Puebla

****Hotel „Palacio San Leonardo“ (im Zentrum)

Oaxaca

****Hotel „Casa Conzatti“ (im Zentrum)

Tehuantepec

***Hotel „Calli“

San Cristóbal ****Hotel „Diego de Mazariegos“ Palenque

****Hotel „Chan-Kah Resort Village“

Uxmal

***Hotel „Hacienda Uxmal“

Mérida

***Hotel „La Misión de Fray Diego“

Valladolid

****Hotel „El Mesón del Marqués“

Mexiko

193


2

San Diego Ensenada Cataviña San Ignacio

Guerrero Negro

Loreto

Chihuahua

Cerocahui Los Mochis

La Paz 1 1

Grauwal vor Baja California © Andrea Izzotti/stock.adobe.com 

2

Truthahngeier auf Kakteen © Jan-Dirk/stock.adobe.com

Mexiko: Baja California Kupfercanyon

++Grauwal-Beobachtungsfahrten ++Bahnfahrt mit d. „Chepe“ durch d. Kupfercanyon Baja California - „Kinderstube der Grauwale“: Seit Jahrhunderten ziehen die Ozeangiganten aus dem eiskalten arktischen Meer zum Winterquartier an die warme Pazifikküste von Mexiko, um sich hier zu paaren und ihre Jungen zur Welt zu bringen. Sie tummeln sich in der Zeit von Dezember bis März in den pazifischen Lagunen und bieten den Besuchern ein spektakuläres Erlebnis, wenn sie fast zum Greifen nahe an den Besucherbooten vorbeischwimmen. Außerdem verzaubert die Halbinsel den Besucher mit paradiesischen Küsten, Wäldern von gigantischen Kakteen und lieblichen Oasen mit geschichtsträchtigen Missions­stationen inmitten der kargen Wüste. Ein weiteres einzigartiges Erlebnis bietet die Fahrt auf einer der schönsten Eisenbahnstrecken der Welt durch den Kupfercanyon. Sie führt im „Chepe“ (ChihuahuaPacífico-Express) von Los Mochis durch die gewaltigen Schluchten des Canyons, die atemberaubend und bizarr und fast so gewaltig wie der Grand Canyon in den USA sind, nach Chihuahua. 1. Tag: Wien/Linz/Salzburg/Graz/München - Frankfurt - San Diego.

Kupferschlucht

194

immer wieder Fotostopps und Kurzwanderungen in der einzigartigen Kakteenlandschaft von Baja California an. An der Lagune Ojo Liebre befindet sich die größte Meersalzgewinnungsanlage der Erde. Bei ­einer Führung durch die Anlage erleben wir die bizarre Welt der weißen Salzbecken. ­Anschließend kurze Wanderung durch die Safrandünen­ landschaft mit anschließendem Abstecher zum Vogelschutzgebiet, wo wir Nashornpelikane oder Fischadler beobachten können.

5. Tag: Guerrero Negro - Walbeobachtung Laguna Ojo de Liebre

­(UNESCO-Biosphärenreservat) - San Ignacio. Heute e ­ rwartet uns ein besonderer Höhepunkt - eine Walbeobachtungstour mit Panga-­ Booten (wendige Motorboote): Jedes Jahr im Frühjahr ­treffen sich hier die Grauwale, um ihre Kälber zur Welt zu bringen. Wir haben sehr wahr­ scheinlich die Gelegenheit, die Wale aus nächster Nähe zu b ­ eobachten. Auf der Weiterfahrt gibt die Sierra San Francisco wunderbare Ausblicke auf die Pazifikebene und die zerklüfteten Canyonlandschaften frei. Besuch der Cueva del Ratón, einer Höhle mit Felszeichnungen der Chochimí-Indianer, lebensgroße Hirsche, Menschen, Vögeln etc.

6. Tag: San Ignacio - Walbeobachtung Laguna San Ignacio (UNESCOBiosphärenreservat). Noch einmal starten wir mit Pangas, um die

Grauwalpopulation in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Unser Ausflug kann durchaus nass und anstrengend werden, ist aber faszinierend und sehr lohnend. Anschließend Rückfahrt durch eine grüne Palmenoase mit mehr als 80.000 Dattelpalmen, Feigen- und Orangenbäumen. Am Nachmittag Rundgang durch San Ignacio - wir sehen die imposante Missionskirche sowie das Museo de Pinturas Rupestres mit Reproduktionen von prähistorischen Felszeichnungen. 7. Tag: San Ignacio - Santa Rosalia - Mulegé - Loreto. Unsere Route führt zunächst nach Santa Rosalia, das für seine Eiffelkirche bekannt

Diego (ca. 10.05 - 13.20 Uhr). Transfer zum Hotel - den Tag lassen wir

ist. Die Küste zwischen Santa Rosalia und Loreto ist einer der land­

bei einem Spaziergang durch das alte Gaslamp Quarter ausklingen.

schaftlich reizvollsten Abschnitte von Baja California - entlang des Cortes-Meeres fahren wir nach Mulegé und besuchen die Mission

in die mexikanische Schwesternstadt Tijuana (ev. längere Grenz­

Santa Rosalia. Tausende Dattelpalmen und Bananenstauden ­verleihen

formalitäten). Fahrt in das Guadalupe Tal, eines der wenigen Weinan­

diesem Städtchen ein tropisches Flair. Kurze Wanderung in der para­

baugebiete Mexikos. Bei einer Weinverkostung lernen wir das Tal von

diesischen Bahía Concepción mit ihrem türkisblauem Wasser.

seiner besten Seite kennen. Gegen Abend erreichen wir Ensenada an

8. Tag: Loreto - San Javier - La Paz. Loreto war einst das Zentrum des

der Pazifikküste Niederkaliforniens.

gesamten spanischen Kaliforniens, das sich bis zum heutigen US-

3. Tag: Ensenada - Cataviña Wüste. Am Morgen geht es durch die

Baja California

4. Tag: Cataviña - Guerrero Negro. Bei der Weiterfahrt bieten sich

Am Morgen Zuflüge nach Frankfurt. Linienflug mit Lufthansa nach San

2. Tag: San Diego - Guadalupe Tal - Ensenada. Transfer von San Diego

Mexiko:

Bild ab und sind perfekte Motive für die Fotografen.

Bundes­staat Oregon erstreckte. Rundgang durch das beschauliche

­Cataviña Wüste, eine der für Baja California so typischen Kakteen­

Zentrum zur Mission. Anschließend Ausflug zur Mission San Javier und

landschaften. Auf einer Wanderung durch den natürlichen Stein­garten

Weiterfahrt nach La Paz - eine gemütliche Stadt, die für ihre maleri­

von Cataviña können wir die riesigen Cardón-Kakteen und andere

schen Sonnenuntergänge berühmt ist.

Wüstenpflanzen wie die Cirio-Pflanze bewundern. Riesige, goldgelbe

9. Tag: La Paz - Insel Espíritu Santo - La Paz. Per Boot geht es auf die

Granitfelsen und die Ruinen einer verfallenen Hacienda runden das

unbewohnte Insel Espíritu Santo. Die zerklüftete Vulkaninsel bietet Kneissl Touristik Fernreisen 2011

M


Mexico C.

2

1 1

Kupfercanyon © jejim/stock.adobe.com 

2

Mulegé © Kylie/stock.adobe.com 

3

neben faszinierenden Aussichten und traumhaften Buchten auch

Kleingruppe bis max. 12 Personen

eine einzigartige Vegetation. Bei der Seelöwenkolonie von Los Islotes ­können wir mit den verspielten Jungtieren schnorcheln. Am Nachmit­ tag Rückkehr nach La Paz, das wir bei einer Stadtrundfahrt erkunden. 10. Tag: La Paz - Fähre nach Topolobampo - Los Mochis. Bei ­einer Wanderung entlang der Strände von Balandra lernen wir ein ­

3

Bahía Concepción © Galyna Andrushko/stock.adobe.com

StudienErlebnisReise mit Flug, Kleinbus, *** und ****Hotels/meist NF TERMIN

REISELEITER

06.02. - 21.02.2022

P FMMB

Günther Rohen

­filigranes Ökosystem mit unterschiedlichen Mangroven-Arten kennen.

Flug ab Wien

€ 4.790,–

­An­schließend nehmen wir die Fähre nach Topolobampo (Dauer ca. 6

Flug ab Linz, Salzburg, Graz, München, Frankfurt

€ 4.900,–

Std.). Ankunft am späten Abend und Fahrt nach Los Mochis.

EZ-Zuschlag

11. Tag: Los Mochis - Zugfahrt mit „Chepe“ durch den ­Kupfercanyon

nach B ­ ahuichivo - Cerocahui. Heute erwartet uns eine atem­ beraubende ­Zugfahrt durch den Kupfercanyon - sie gilt als eine der ­schönsten Eisenbahn-Strecken der Welt! Durch unzählige Tunnels und über ­Dutzende Brücken geht die langsame Fahrt von ­Meeresniveau durch die Sierra Madre Occidental bis auf über 2000 m Höhe. Die Schluchten beeindrucken durch steil abfallende Felswände, ­bizarre Felsen und subtropische Wälder. Der erste Abschnitt führt von Los Mochis nach Bahuichivo. Transfer zum Hotel in Cerocahui und B ­ esuch einer der schönsten Missionskirchen der Sierra Madre.

12. Tag: Cerocahui - Posada Barrancas. Weiterfahrt nach Cerro del ­Gallego, wo wir den Blick auf die zu unseren Füßen liegende Schlucht und das Städtchen Urique genießen. Wir besuchen eine kleine Werk­ statt für Feinflechtarbeiten einer Rarámuri-Familie. Weiter nach ­Posada Barrancas - Kurzwanderung entlang der Urique-Schlucht zu atemberaubenden Aussichtspunkten.

13. Tag: Posada Barrancas - Seilbahnfahrt in Piedra Volada - Zugfahrt

nach Creel. Vormittags geht es weiter nach Piedra Volada - eine Seil­ bahnfahrt führt zum Aussichtspunkt im Herz der Kupferschluchten mit Blick auf den Río Urique. Anschließend nehmen wir von Posada

€ 750,–

Aufpreis Premium Economy Class: ab € 1.250,– Aufpreis Business Class: ab € 2.900,– LEISTUNGEN • Linienflug mit Lufthansa über Frankfurt nach San Diego und von Mexiko Stadt über Frankfurt retour • mexikan. Tourismusgebühr bei Grenzübertritt USA/Mexiko,ca. € 24,– • Inlandsflug: Chihuahua - Mexiko Stadt • Rundfahrt und Transfers mit mexikanischem Kleinbus/Bus mit AC • 14 Übernachtungen in *** und ****Hotels (mexikan. Klassifizierung), jeweils in Zweibettzimmern mit Dusche/WC • Verpflegung: tägliches Frühstück (meist amerikanisches Früh­stück), Vollpension am 11. und 12. Tag, Abendessen am 14. Tag • Eintritte lt. Programm inkl. Seilbahnfahrt in Piedra Volada • Walbeobachtungs-Bootsfahrten in Guerrero Negro und San Ignacio • Bootsfahrt zur Insel Espíritu Santo, Fähre La Paz - Topolobampo • Zugfahrten: Los Mochis - Bahuichivo, Posada Barrancas - Creel (2. Klasse) • 1 Polyglott on tour „Mexiko“ pro Zimmer • qualifizierte deutschsprachige, mexikan. Reiseleitung (2. - 15. Tag) • Flug bezogene Taxen (derzeit € 420,–) Gültiger Reisepass (mind. 6 Monate bei Einreise) sowie zusätzlich elektronische Reisegenehmigung (ESTA) erforderlich! Mindestteilnehmerzahl: 8 Pers., Höchstteilnehmerzahl: 12 Pers.

Barrancas den Zug nach Creel, hier endet unsere Bahnfahrt. Kurzer

NICHT INKLUDIERT: ESTA (derzeit € 25,–)

Rundgang durch die kleine Holzfäller- und Touristenstadt Creel.

14. Tag: Creel - Mennonitensiedlung Cuauthémoc - Chihuahua. Heute

HOTELUNTERBRINGUNG: Die Unterbringung erfolgt in folgenden o.ä. Hotels (mexikanische Klassifizierung) in Zimmern mit Du/WC.