a la carte 5 2022

Page 1

A LA CARTE HEFT 5 MAI 2022 | MOSEL | DÜSSELDORF | ARLBERG IM SOMMER | STEIERMARK | TRAVEL

Hotel- und Restaurant-Tipps DÜSSELDORF STEIERMARK ARLBERG IM SOMMER

KLOCKE VERLAG

Hef t 5 Mai 2022

Deutschland € 8,– Luxemburg € 9,20, Italien € 10,50 Belgien € 9,20, Spanien € 10,50 Schweiz SFR 11,00

Großes Mosel-Special Thomas Schanz, neuer Drei-Sterne-Koch in Piesport



Editorial

A La Carte

In Weinanbaugebieten gibt es fast überall traditionell eine gute Küche und hervor­ ragende Restaurants, das ist natürlich auch an der Mosel nicht anders. BernkastelWittlich ist hier der größte Weinbauort, in der beschaulichen Ortgemeinde Piesport gibt es nun einen Pilgerort für Gourmets aus aller Welt: Seit der Eröffnung seines Restau­ rants Weinhaus Schanz vor zehn Jahren hat sich hier der sympathische Thomas Schanz kontinuierlich an die Spitze der Gourmandise in Deutschland gekocht und nun den kulinarischen Olymp erobert. „Es ist unfassbar, muss ich sagen. Jetzt drei Sterne zu bekommen – das ist ein ganz großer Traum, der in Erfüllung geht“, freut sich der Herd­ künstler und gibt seinen Gefühlen nach der Verleihung in Hamburg freien Lauf. Geahnt hat er davon nach eigener Aussage nichts. Mit dem „Restaurant Schanz“ gebe es einen „tollen Neuzugang“, schreibt die deutsche Selektion des Guide Michelin. Küchenchef Thomas Schanz habe das Niveau seiner modernen klassischen Küche nochmals steigern können, was sein Restaurant zu einer der absoluten kulinarischen Top-Adressen in Deutschland macht. Seine Philosophie ist ein akribisches Zusammen­ spiel zwischen Kopf und Hand, zwischen Intelligenz und Kreativität, zwischen Hand­ werkskunst und souveräner Eigenständigkeit. In der nordrhein-westfälischen Landes­ hauptstadt ist die Top-Gastronomie immer in einem beständigen Wandel, neue Restau­ rants mit tollen Konzepten eröffnen ständig, und so war es für unsere Redaktion wieder einmal höchste Zeit für eine kulinarische Bestandsaufnahme in Düsseldorf. Der Arlberg ist ja für viele Brettlfans das Ski-Paradies schlechthin; dass hier der Bergsommer die Region zu einer Traumdestination macht, ist sicher noch ein Geheimtipp. Die Steier­ mark ist ein bergiges, bewaldetes Bundesland im Süden Österreichs, das für seinen Wein, seine Heil­ quellen und seine Burgen bekannt ist. Die an einem Fluss gelegene Landeshauptstadt Graz bietet eine Mischung aus Renaissance- und Barockarchitektur und modernen Bauwerken wie etwa die Murinsel, eine künstliche Insel aus Glas und Stahl. In dieser landschaftlich traumhaften Region haben wir eben­ falls zahlreiche Hotels und Restaurants mit herz­ lichen Gastgebern für Sie entdeckt. Herausgeber T homas und Mar tina Klocke


CARTE

ZUM TITEL: Thomas Schanz ist neuer 3-Sterne-Koch an der Mosel

A LA

Für viele Stammgäste vom Weinhaus Schanz in Piesport an der Mosel war es

erscheint monatlich im

keine Überraschung. Kontinuierlich hat

Klocke Verlag GmbH Höfeweg 40, D-33619 Bielefeld Fon: +49 - (0) 5 21 - 9 11 11-0 Fax: +49 - (0) 5 21 - 9 11 11-12 Internet: www.klocke-verlag.de E-Mail: info@klocke-verlag.de

sich der sympathische Thomas Schanz seit der Eröffnung seines Restaurants vor rund zehn Jahren an die Spitze gekocht und nun den kulinarischen Olymp erobert. „Jetzt drei Sterne zu bekommen –

Herausgeber Thomas & Martina Klocke

das ist ein ganz großer Traum, der hier in Erfüllung geht“, freut sich der Herd-

Verantwortlich für den Inhalt Thomas Klocke

künstler und gibt seinen Gefühlen nach

Anzeigenleitung Thomas Klocke

der Verleihung in Hamburg freien Lauf.

Redaktion Gabriele Isringhausen, Bernd Teichgräber

Mit dem „Restaurant Schanz“ gebe es einen „tollen Neuzugang“, schreibt der

Grafikdesign Sabina Winkelnkemper, Claudia Stepputtis

dernen klassischen Küche nochmals steigern können, was sein Restaurant

Fotografie Ydo Sol, Klaus Lorke, Günter Standl, Florian Busch Bildbearbeitung Klocke Medienservice Holger Schönfeld, Birgit Lahode Titelfoto Ingo Hilger Produktion Claudia Schwarz, Diana Wilking Sekretariat Sabine Herder, Katrin Baumgart Vertrieb Stephan Klocke Vertrieb/Handel IPS Pressevertrieb GmbH Carl-Zeiss-Straße 5, D-53340 Meckenheim info@ips-d.de, www.ips-d.de Gesamtherstellung Lehmann Offsetdruck und Verlag GmbH, Norderstedt Gedruckt auf Magnogloss – ein Produkt der IGEPA

Guide Michelin. Küchenchef Thomas Schanz habe das Niveau seiner mozu einer der absoluten kulinarischen Top-Adressen in Deutschland macht.

TITELTHEMA Großes Mosel-Special

6

Hotels & Restaurants à la carte: Düsseldorf

28

Arlberg im Sommer

46

Steiermark

58

AUSSERDEM News à la carte

4

Travel à la carte

82

Index Mai 2022

111

Vorschau Juni 2022

112

Printed in Germany A LA CARTE ist ein eingetragenes Warenzeichen des Klocke Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, verboten. Anzeigenpreisliste vom 1. Dezember 2018

Inhalt

A La Carte

Preise Einzelpreis: 8,– Euro, Jahresabo: 72,– Euro Abonnementbestellung beim Verlag Abonnement-Verwaltung Leserservice A La Carte PrimaNeo GmbH & Co. KG Postfach 10 40 40, D-20027 Hamburg Fon: 0 40 / 23 67 03 41 Fax: 0 40 / 23 67 03 01 E-Mail: alacarte@primaneo.de

ISSN 0945-375X

Die Küche im Restaurant QOMO in Düsseldorf hat sich dem modernen japanischen FusionStyle verschrieben.


8

Weinhaus Schanz: Die feinen Kreationen des neuen Drei-Sterne-Kochs Thomas Schanz sind nicht nur ein Genuss für den Gaumen, sondern auch für die Augen!

30

Hotspot an der Königsallee: das „Kö59“

60

Hideaway in der Steiermark: Golden Hill

94

Castel Maurn: Mitglied der exklusiven HIDEAWAYS HOTELS Collection

102

Einige der besten Kreszenzen aus Südfrankreich: Weingut Gérard Bertrand


A La Carte

© Moselwein e.V./Chris Marmann

NEWS

MYTHOS MOSEL:

Riesling-Reise am Wochenende nach Pf ingsten Zwei Jahre mussten Weinfreunde auf die wohl schönste Reise an der Mosel verzichten. Dank der angekündigten, weitgehenden Lockerung der Corona-Einschränkungen sind die Moseljünger nun zuversichtlich, das große Weinprobier-Event „Mythos Mosel. Eine Riesling-Reise“ in diesem Jahr in der bewährten Form veranstalten zu können. Die Jungwinzervereinigung lädt internationale Weinliebhaber dazu ein, am 11. und 12. Juni an die Mosel zu reisen. Eintrittskarten werden ab 1. Mai über die Internetseite www.mythos-mosel.de erhältlich sein. Die siebte Auflage von Mythos Mosel führt ca. 25 km von Detzem bis Wintrich. Dafür wird von den Moseljüngern ein Shuttlebus organisiert, sportliche Wein-Fans radeln die Strecke mit dem Fahrrad. An 30 Stationen erwarten die Besucher edle Tropfen von 120 Weingütern. Außer den gastgebenden Winzern beteiligen sich 90 Gastwinzer an diesem einzigartigen Event. Wintrich ist zum ersten Mal vertreten, zuvor führte die Route bis Piesport. Die exklusive Eröffnung findet in Form einer Mini-Kreuzfahrt am 10. Juni an Bord des luxuriösen Schiffes „Princess Marie-Astrid“ auf der Mosel zwischen Detzem und Wintrich statt. Dabei sorgen neben edlen Tropfen kulinarische Spezialitäten für Hochgenuss.

4

A LA CARTE

„Spitzenkoch Kolja Kleeberg reist aus Berlin an die Mosel und auch Sternekoch Wolfgang Becker ist an Bord. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher, natürlich unter den geltenden Corona-Bedingungen“, betont Initiator Matthias Meierer. Zu den Gastgebern zählen Weingüter wie Nik Weis auf dem St. Urbans-Hof in Leiwen, das ebenfalls in Leiwen ansässige Weingut Grans-Fassian oder das Weingut Clüsserath-Weiler in Trittenheim, zu den Gästen international renommierte Weingüter wie Schloss Lieser, Fritz Haag, Markus Molitor, Selbach-Oster. Von Beginn an ist Mythos Mosel auch eine Plattform für noch unbekannte Winzerinnen und Winzer. So werden wieder „junge Talente“ Gelegenheit haben, sich Weinfreunden an besonders gekennzeichneten Stationen zu präsentieren. Für die Abendveranstaltung am 11. Juni sind u.a. die SommerEdition der Kult-Fete „Rhythm ’n’ Wine“, ein Kochevent mit Kolja Kleeberg und eine Weinparty mit den Leiwender Winzern geplant. 

Weitere Infos und Eintrittskarten: www.mythos-mosel.de und www.facebook.com/mythosmosel



MOSEL

A La Carte

Restaurant Schanz

Hotel Burg Arras

Waldhotel Sonnora

Moselschlösschen SPA & Resort

Hotel Schloss Lieser


Wein und Kulinarik in der ersten Liga

Mosel Die Genussregion Mosel ist das Stammland und lebendige Bastion exzellenter Weine und Gourmetfreuden in Deutschland. Die Qualität der edlen Tropfen von oft weltbekannten Winzern ist für viele regionale Spitzenköche Motivation, kulinarische Aufführungen auf den Teller zu bringen, die höchsten Ansprüchen gerecht werden. Den Kocholymp erklommen hat ganz aktuell Sternekoch Thomas Schanz mit seinen drei Sternen im neuen Guide Michelin. In Piesport hat er im „schanz.“ über die Jahre ein Epizentrum höherer Kulinarik etabliert, dessen Strahlkraft weit in die Republik und darüber hinaus reicht. Abgerundet wird die Genuss-Tour im schönen Moselland mit Aufenthalten in historischen Schlosshotels und Herbergen mit Charakter. T e x t : G a b r i e l e I s r i n g h a u s e n , B e r n d Te i c h g r ä b e r, Fotos: vorgestellte Hotels


TITELSTORY

A La Carte

Restaurant Schanz

Thomas Schanz erobert Kocholymp

Das Restaurant Schanz braucht man reisefreudigen Gourmets längst nicht mehr vorzustellen. Immer mehr Feinschmecker zieht es in das 2 200-Einwohner-Örtchen Piesport an der Mosel. Hier hat sich ein Epizentrum höherer Kulinarik etabliert, dessen Strahlkraft weit in die Republik und darüber hinaus reicht. Jüngst mit drei Sternen vom Guide Michelin geadelt, gehört Gastgeber und Sternekoch Thomas Schanz nun zur Crème de la Crème der großen Herdkünstler. Te xt: Be r n d Teichg räber, Fot os: Lukas Kirchgasser


Ein Meisterwerk: Frikassee von gegrilltem Hummer und Kalbskopf mit Annabelle-Kartoffel, Minze und Mirabellen-Hummer-Bouillon. A LA CARTE

9


TITELSTORY

A La Carte

Zu Recht setzt die gedämpfte Label-Rouge-Taubenbrust im „Hoja Santa“ Pfefferblatt mit Wirsingpraliné und knusprigem „Scholes“ auf die Qualität der erstklassigen Ausgangsprodukte.

D

eutschland bekommt ein neues Drei-Sterne-Restaurant und zwar in Rheinland-Pfalz. Kontinuierlich hat sich Thomas Schanz seit der Eröffnung seines Restaurants vor rund zehn Jahren an die Spitze gekocht und nun den kulinarischen Olymp erobert. „Es ist unfassbar, muss ich sagen. Jetzt drei Sterne zu bekommen – das ist ein ganz großer Traum, der hier in Erfüllung geht. Das ist ganz groß“, freut sich der sympathische Sternekoch in Hamburg nach der Verleihung. Geahnt hat er davon nichts. Als Zwei-Sterne-Koch ist er in die Hansestadt gereist, als Drei-Sterne-Koch ist er stolz nach Piesport zurückgekehrt. Mit dem „Restaurant Schanz“ gebe es einen „tollen Neuzugang“, schreibt die deutsche Selektion des Guide Michelin. Küchenchef Thomas Schanz habe das Niveau seiner modernen klassischen Küche nochmals steigern können, was sein Restaurant zu einer der absoluten Top-Adres-

10

A LA CARTE

sen der deutschen Gastronomie mache, urteilen die Tester weiter. Thomas Schanz, Jahrgang 1980, übernahm im August 2011 Restaurant und Hotel seiner Eltern in Piesport. Bereits 2012 erhielt er den ersten Michelin-Stern, 2015 den zweiten. Seine Stationen als Koch absolvierte er in den besten Häusern Deutschlands. „Für mich hat es nie etwas anderes gegeben“, unterstreicht Thomas Schanz, dass für ihn der Beruf auch Berufung ist. Aus einer Winzer- und Hoteliersfamilie kommend, hat er zunächst im Hotel Allgäu Sonne Hotelfachmann gelernt, um dann mit einer Kochlehre in der legendären Traube Tonbach den Grundstein für seinen beeindruckenden Werdegang zu legen. Es folgen Wanderjahre mit Stationen bei Klaus Erfort und dem Waldhotel Sonnora, wo er sechs Jahre unter Helmut Thieltges als Souschef arbeitet. Abgehoben ist Thomas Schanz trotz seines Erfolgs keineswegs. Nie stand er im

Spotlight von Fernsehsendungen noch hat er seine kochkünstlerischen Leistungen in einem Buch vermarktet. Alles, was er will, ist am Herd stehen, wo er sein Elexir gefunden hat. Schön, zu erleben, wie das fein abgestimmte und akribische Zusammenspiel zwischen Kopf und Hand, zwischen Intelligenz und Kreativität, zwischen Handwerkskunst und souveräner Eigenständigkeit Thomas Schanz zu Höchstleistungen in der Küche treibt und ihn zu einem Ausnahmekönner macht. „Ich versuche, aus besten Produkten allen Geschmack herauszukitzeln und mit feinen, manchmal komplexen Aromen zu umgarnen, perfekt zubereitet und filigran in Szene gesetzt. Die Basis ist dabei die klassisch französische Produktküche“, so Thomas Schanz. Ob Feines à la carte oder ein perfekt ausbalanciertes Gourmet-Menü – alles ist bis ins Detail perfektioniert. Mit einem formidablen Menü nimmt er seine Gäste mit auf eine kulinarische Reise zu


Hier passt alles – und es passt zu jeder Zeit. Drei-Sternekoch Thomas Schanz kreiert kulinarisch und atmosphärisch ein Gesamt­erlebnis, das in Erinnerung bleibt.

spannenden Geschmackshorizonten. Den Auftakt macht Gänselebertorte „Saint Honoré“ mit altem Sherry und Parmigiano Reggiano, gefolgt von Bretonischer Felsenrotbarbe mit grünem Spargel, Zitro-

nenschale und Anis-Nage. Zum pochierten bretonischen Seehecht mit ma­ rinierten Kräutern komponiert er eine Hibiskus-Orangenblüten-Vinaigrette. Dann ein weiteres Meisterwerk: Frikassee

Bretonische Felsenrotbarbe mit grünem Spargel, Zitronenschale und Anis-Nage.

A LA CARTE

11


TITELSTORY

A La Carte

von gegrilltem Hummer und Kalbskopf mit Annabelle-Kartoffel, Minze und Mirabellen-Hummer-Bouillon. Zu Recht setzt die gedämpfte Label-Rouge-Taubenbrust im „Hoja Santa“ Pfefferblatt mit Wirsingpraliné und knusprigem „Scholes“ auf die Qualität der erstklassigen Ausgangsprodukte. Einfallsreich das Dessert mit Feinem von der Pampelmuse mit Sauerrahm und Safran. Auch was die Gestaltung des Restaurants betrifft, hat Thomas Schanz eine eindeutige Message. Er stellt neben den GaumenEvents die atmosphärische Raumwirkung als fein abgestimmtes Gesamterlebnis in den Vordergrund. Inspiriert von heimischen Materialien wie dem Moselschiefer, geöltem Eichenholz und Naturstein, speisen Gäste in geradliniger und tagsüber lichtdurchfluteter Atmosphäre. Genau die richtige Location für die französische Restaurantleiterin Soumi Khattabi, die sich aufmerksam den Gästen widmet. Krönender Abschluss: Boule von kreolischer Ananas, Basilikum und Ziegenmilch.

Für die Weinkarte zeichnet Sommelier Aleksander Petrovic verantwortlich. Er weiß zu den Sterne-Kreationen immer den passenden Tropfen aus der rund 370 Positionen umfassenden internationalen Kreszenzenliste mit Fokus auf Frankreich und den heimischen Winzern zu empfehlen. Weitere edle Tropfen kann man im angegliederten Weinhaus unter Führung von Erich Schanz erwerben. Wer nach all den kleinen und großen kulinarischen Träumen auf dem Teller und dem edlen Inhalt im Glas sein müdes Haupt betten möchte, der findet im an­ geschlossenen Hotel mit stilvoll und individuell eingerichteten Zimmern den passenden Rahmen. ■

Passend zum luxuriösen Menü: das edle, atmosphärische gelungene Raumkonzept.

12

A LA CARTE

Restaurant Schanz Gastgeber: Thomas Schanz Bahnhofstraße 8a, D-54498 Piesport Telefon: 0 6507 / 92 52 - 0 Telefax: 0 6507 / 92 52 - 52 E-Mail: info@schanz-restaurant.de Internet: www.schanz-hotel.de Öffnungszeiten Küche: Mi., Do. und Sa. ab 18.30 Uhr, Fr. und So. zusätzlich 12.00 – 14.00 Uhr, Ruhetage: Mo. und Di. Restaurant barrierefrei Kreditkarten: alle außer Diners



WALDHOTEL SONNORA

STERNE-CUISINE strahlt weit in die Republik

S

chon die Anreise durch die idyllische Landschaft der Südeifel stimmt auf eine der bedeutendsten kulinarischen Adressen der Republik ein. Im beschaulichen Dörfchen Dreis, mitten im Wald gelegen, ist das Waldhotel Sonnora seit Jahrzehnten kulinarischer Sehnsuchtsort internationaler Feinschmecker. Hier führen im fein abgestimmten Zusammenspiel die Gastgeberin und gebürtige Österreicherin Magdalena Brandstätter und Sternekoch Clemens Rambichler ihr Metier wahrlich mit Bravour. Seit dem 1. Januar 2021 ist der jüngste Drei-Sterne-Koch Deutschlands nun auch Gastgeber in dieser Hochburg kulinarischer Vergnüglichkeiten. Sein kochkünstlerisches Repertoire hat der gebürtige Bayer Clemens Rambichler bei seinem Mentor und Förderer, dem Drei-Sterne-Koch

14

A LA CARTE

Helmut Thieltges, verfeinert. Wie auf diesem internationalen Top-Niveau üblich, legt Clemens Rambichler größten Wert auf höchste Produktqualität und komponiert die Zutaten sorgsam mit präzisem Handwerk zu harmonisch ausbalancierten Kombinationen der High-End-Cuisine à la française. Der Geschmack und die Würze der Meere lassen sich anhand von Steinbutt aus La Rochelle und Scheiben von Jakobsmuschel, mariniert mit Sud aus kleinen Champignons und Petersilie mit Nage von alter Riesling Auslese „1992“, vergnüglich nachvollziehen. Die Medaillons vom bretonischen Hummer werden von jungen Möhren, grünem Apfel und indischem Curry aromatisierter Champagner-Nage begleitet. Ebenfalls empfehlenswert: Suprême von der Wachtel aus den Vogesen und gegrillte Entenleber mit Himbeere, Haselnuss und schwarzem Trüffel aus dem Périgord oder Challans Ente „Gérard Brugaud“, in wildem Thymian knusprig gebraten mit Pinot-Noir-Sauce und Vinaigrette von geschmortem Chicorée und Kampot-Pfeffer.

Die aufmerksame Service-Crew und die umfangreiche Weinkarte vervollständigen das genussreiche Restaurant-Erlebnis. Restaurantleiter Maik Treis und Sommelier Sebastian Boucher wissen immer den passenden edlen Tropfen von der gut 700 Positionen umfassenden Weinkarte mit Schwerpunkt auf Mosel und Burgund zu empfehlen. Wer nach all den Kulinarien im Hotel logieren möchte, dem bietet das Haus 15 Gästezimmer und Suiten mit höchstem Wohnkomfort. ■

Waldhotel Sonnora Inhaber: Clemens Rambichler und Magdalena Brandstätter Auf’m Eichfeld D-54518 Dreis Telefon: 0 65 78 / 4 06 oder 9 82 20 Telefax: 0 65 78 / 14 02 E-Mail: info@hotel-sonnora.de Internet: www.hotel-sonnora.de Öffnungszeiten: Donnerstag abends, Freitag, Samstag und Sonntag mittags und abends. Montag, Dienstag und Mittwoch bleiben das Restaurant und das Hotel ganztags geschlossen! Bestellannahme mittags 12.00 – 13.30 Uhr, Bestellannahme abends 19.00 – 20.30 Uhr


Die einzigartige Lage, umgeben von Wald und einem wunderschönen Park, verspricht zu jeder Jahreszeit Entspannung und Erholung. Herzstück des Hauses ist das Drei-Sterne-Restaurant „Sonnora“ – eine Top-Adresse für Feinschmecker.

Sympathische Gastgeber: Magdalena Brandstätter und Clemens Rambichler.

A LA CARTE

15


MOSELSCHLÖSSCHEN SPA & RESORT

WELLNESS IN EINER NEUEN DIMENSION for adults only

E

Fotos: © Dominik Ketz

ingebettet zwischen Weinbergen und dem Flusslauf der Mosel liegt der zauberhafte Luftkurort TrabenTrarbach – ein Kleinod, das die Menschen mit seiner barocken, klassizistischen und landestypischen Architektur ebenso magisch anzieht wie mit seinem einzigartigen Flair. Hier schuf der erfahrene Hotelier Matthias Ganter direkt an der wunderschönen Uferpromenade ein Refugium, das an der Mosel neue Maßstäbe in der Luxushotellerie setzt: Das VierSterne-Superior-Refugium Moselschlösschen Spa & Resort. Das Ensemble aus

historisch anmutenden, malerischen Gebäuden präsentiert sich seit April 2022 als attraktives Domizil für Erwachsene. Sein Credo: „Alles im Leben ist im Fluss, in Bewegung und im Wandel“. „Das von dieser Philosophie abgeleitete Konzept begreift Veränderung als Chance und unterstützt dabei, bewusst loszulassen, Leichtigkeit zu spüren, Lebensenergie zu aktivieren und sich für Neues zu öffnen. Dies spiegelt sich in vier Erlebnisfeldern wider, die sich wie ein roter Faden durch das Moselschlösschen ziehen: zentrieren, fließen, nähren und inspirieren“, erzählt Jeannette Burbach, die das Moselschlösschen seit über acht Jahren mit ihrem Mann Marcel Burbach führt. Auf einer Fläche von mehr als 2 500 Quadratmetern entstand nach Neu- und Umbauarbeiten ein beeindruckender Wellnessbereich mit großzügigen Glasfronten, der sich perfekt in das Gesamt-Ensemble einfügt. Der In-

16

A LA CARTE

nenbereich steht diesem optischen Highlight in nichts nach. Inspiriert vom Mosellauf und dem Fluss des Lebens, sind die Formen fließend. Geschwungene Wände in natürlichen Farben leiten wie von selbst zum Innen- und Außenpool, zu den Behandlungsräumen, zum wavebalance®Raum sowie zum Lady- und Private-Spa. Spa-Managerin Jutta Jannausch und ihre Mitarbeiter sorgen mit außergewöhnlichen Treatments, Beauty-Behandlungen und Massagen für pures Wohlbefinden. Im Obergeschoss befinden sich darüber hinaus Saunen sowie – wer es denn wagt – ein eiskalter Schneeraum! Für die neue kulinarische Ausrichtung konnte Ralf Fischer, der bereits auf luxuriösen Kreuzfahrtschiffen in der „Kombüse“ die Welt bereiste, als Executive Chef gewonnen werden. Er setzt die Authentizität lokaler und saisonaler Qualitätsprodukte perfekt in Szene – pur, unkompliziert, modern und auch immer wieder mit Akzenten aus den Küchen ferner Länder. Ralf Fischer integriert die vier Säulen des Konzepts in die täglich wechselnden Menüs. Für den Keller mit ausgesuchten edlen Tropfen – natürlich überwiegend von der Mosel – ist Hoteldirektor und Weinliebhaber Marcel Burbach verantwortlich. Den Gast erwarten Zimmer, Maisonettes und Suiten mit viel Privatsphäre, höchstem Komfort, Ruhe und herrlichen Ausblicken. Im Neubau des Wellnessbereiches werden bis zum Sommer 2022 zudem 13 weitere Juniorsuiten und Suiten entstehen. Darüber hinaus ab Herbst u. a. geplant: Vorträge, Lesungen, geführte Wanderungen sowie die hoteleigene Kochschule „Tafelkunst“. ■ Moselschlösschen Spa & Resort Gastgeber: Marcel und Jeannette Burbach An der Mosel 15 D-56841 Traben-Trarbach Telefon: 0 65 41 / 83 20 E-Mail: info@moselschloesschen.de Internet: www.moselschloesschen.de 72 Zimmer, Maisonettes, Juniorsuiten und Suiten, Übernachtungspreise nach Saison und Kategorie, DZ ab 160 Euro pro Person inklusive Frühstück, Sauna-Poolnutzung, Tiefgaragenplatz und Vier-Gang-Abendmenü Diverse Arrangements Restaurant „Zum Schlösschen“ exklusiv für Hotelgäste, Terrasse Mosel-Pavillon (spanische Tapas mit moselländischem Flair), Spa-Bistro, Hotel-Bar/ Smokers Lounge mit Humidor


Oben: Sanft gegarter Flusszander, Urkarotte, gepickelte Zwiebel, Erbse, Buchenpilz, Chioggia-Bete.

A LA CARTE

17


Phillip Schnabel ist Küchenchef im Hotel Schloss Lieser. HOTEL SCHLOSS LIESER

MIT FINE-DININGRESTAURANT Puricelli

D

ie malerische Landschaft der Mosel ist mit dem architektonischen Juwel Hotel Schloss Lieser um eine Attraktion reicher. Erbaut wurde das Schloss im Gründerzeitstil Mitte des 19. Jahrhunderts inmitten eines feudalen Parks. Maßgeblich beteiligt an der Erweiterung des Schlosses war der Unternehmer Eduard Puricelli. 1880 heiratete Clemens von Schorlemer die Tochter Puricellis und lebte mit seiner Familie bis zur Veräußerung an die Gemeinde Lieser im Jahre 1981 auf dem Schloss. Anspruchsvolle wie internationale Gäste logieren seit der Eröffnung im Sommer 2019 in einem Hotel, das Historie mit Moderne verbindet und dabei den genussvollen Seiten des Lebens huldigt. Wer nun glaubt, auf Schloss Lieser in einem üblichen Hotelzimmer übernachten zu müs-

18

A LA CARTE


sen, der sieht sich nach der Ankunft eines Besseren belehrt. Den Gast umfängt ein grandioses Ambiente mit modernem Komfort. Die eleganten und luxuriös eingerichteten Zimmer und Suiten verwöhnen mit Blick auf die Mosel oder die umliegenden Weinberge und schmücken sich mit zauberhafter Individualität. „Wir wollen unseren internationalen Gästen in diesem hochwertigen Rahmen das bestmögliche Erlebnis bieten – wie es sich für ein Hideaway der Autograph Collection Hotels gehört“, sagt General Manager Pascal Renk. „Dementsprechend liegt der Fokus ebenfalls auf einer erstklassigen Kulinarik.“ Als Highlight des Schlosshotels zeigt sich das über die Region hinaus bekannte Fine-Dining-Restaurant Puricelli, dessen Name auf den Gründer des Schlosses und somit das Erbe der Familie zurückgeht. Entsprechend hochkarätig präsentiert sich die Küche von Chef de Cuisine Phillip Schnabel, der für die kulinarische Ausrichtung beider Restaurants zuständig ist. Den feinen Schliff hat er sich in zahlreichen Sternerestaurants und Hotels geholt. Für den Herdkünstler ist Kochen ein Zusammenspiel von Ideen, Techniken und Kulturen. Jede der Speisen verleugnet ihren lokalen Bezug nicht und hat ihre Wurzeln in der zeitgemäß interpretierten klassisch-französischen Küche. Adäquat umschmeichelt werden die GaumenEvents natürlich von edlen Tropfen aus der Moselregion. Die Lektüre der Speisekarte im Restaurant Orangerie macht Lust auf die wechselnden Tagesgerichte, Klassiker und kulinarischen Köstlichkeiten nach dem Lauf der Jahreszeiten. Königlich verwöhnen lassen kann man sich auch im Spa- und Wellness-Bereich des Schlosses. Während man seine Bahnen im zwölf Meter langen Pool mit freier Sicht nach draußen und auf den Schlosspark zieht, rückt der Alltag rasch in weite Ferne. Auch für Hochzeiten und Tagungen offeriert das Haus den perfekten Rahmen. Kein Zweifel – auf Hotel Schloss Lieser schwingen Kultur, Kulinarik, Wohnambiente und Wellness zu idealer Harmonie aus. ■

Die eleganten und luxuriösen Zimmern und Suiten verwöhnen mit Blick auf die Mosel oder die umliegenden Weinberge.

Hotel Schloss Lieser Hoteldirektor: Pascal Renk Moselstraße 33, D-54470 Lieser Telefon: 0 65 31 / 98 69 90 E-Mail: info@schlosslieser.de Internet: www.schlosslieser.de

A LA CARTE

19


FÄHRHAUS KOBLENZ

STILVOLLER GENUSS-URLAUB an der Mosel

K

urz bevor die Mosel in den Rhein mündet, schlängelt sie sich noch einmal gemächlich durch die zauberhaft verträumte Landschaft rund um Koblenz, vorbei an idyllischen Weinbergen, satt-grünen Wäldern und felsigen Hängen mit schmucken Burgen. Ein Schmuckstück kulinarischer Art liegt hier direkt am malerischen Moselufer: Das Fährhaus in Koblenz ist ein modern-luxuriöses Hotel, Wellnessoase und stylische Event-Location in einem, vor allem bietet es mit seinen zwei Restaurants saisonal und lokal abgestimmte gastronomische Highlights, die nicht nur Genuss-Urlauber begeistern. Im „Landgang“, stoßen Tradition und Regionalität auf deutschmediterrane Küche. Hier verwöhnt Frank Seyfried seine Gäste mit kulinarischen Highlights und täglich neuen wie saisonal inspirierten Kreationen. Im Gourmet

20

A LA CARTE

Restaurant „Gotthardt’s“, dem zweiten Restaurant im Fährhaus, verbindet Küchenchef Frank Seyfried seine kreative Küche mit hochwertigsten saisonalen Produkten und handwerklicher Perfektion – mit Erfolg, denn das „Gotthardt’s“ erhielt kürzlich seinen ersten Michelin-Stern! Gäste werden hier mit einer exquisiten Auswahl mediterran-deutscher Spezialitäten verwöhnt, es werden auch Drei- bis VierGänge-Menüs angeboten. Dazu serviert Sommelier Steffen Mainz erlesene Weine. „Ich möchte unsere Gäste nicht zufriedenstellen, ich will sie begeistern“, sagt der Küchenchef. Seit 2019 ist er Chef de Cuisine im Fährhaus. Exquisite Adressen wie das Sternerestaurant Massimiliano in München, Schloss Berg mit Drei-SterneKoch Christian Bau und zuletzt das Ai Pero, in dem Seyfried selbst einen Stern bekommen hat, sind nur einige Stationen auf dem bisherigen Weg des renommierten Sternekochs. Nun macht er seine Restaurants im Fährhaus zu außergewöhnlichen Genuss-Adressen. Penthouse-Gästen im Fährhaus bereitet er ein exklusives Vier-Gang-Menü zu, das in intimer Atmosphäre auf der privaten

Penthouse-Terrasse mit atemberaubendem Blick über das Moseltal serviert wird. Romantischer kann man sich einen lauen Abend zu zweit im Wonnemonat Mai nicht vorstellen. ■

FÄHRHAUS Hotel Gastgeber: Eike K. Gethmann, Frank Seyfried An der Fähre 3, D-56072 Koblenz Telefon: 02 61 / 2 01 71-0 E-Mail: hotel@faehr.haus Internet: www.faehr.haus 37 moderne Zimmer, zehn exklusive Suiten, eigener Yachthafen mit acht Anlegestellen Zimmerpreise ab 230 Euro, Suite ab 380 Euro, Premium Suite ab 650 Euro, Penthouse ab 1 500 Euro Alle Preise verstehen sich pro Zimmer und pro Nacht, je nach Kategorie und Saison. Auszeichnungen: Connoisseur Circle 2. Platz 2021, Travellers’ Choice Award Öffnungszeiten „Landgang“: 7.00 – 10.00 Uhr, 12.00 – 13.30 Uhr, 18.00 – 21.30 Uhr, Bar bis 0.30 Uhr Öffnungszeiten Gourmet Restaurant „Gotthardt’s“: Mittwoch bis einschließlich Samstag ab 18.00 Uhr Kreditkarten: American Express, Mastercard, Visa, EC-Karten


Geschmackvolle Impressionen aus dem FÄHRHAUS: Genuss, große Gefühle und Geborgenheit.

A LA CARTE

21


SANDER HOTEL

MIT ALLEN SINNEN Sander erleben

M

it der Eröffnung des „sander Hotels“ in Koblenz im Sommer 2018 hat die Sander Unternehmensgruppe, ein Familienunternehmen aus Wiebelsheim im Hunsrück, ein Glanzstück der Hotellerie in der Region geschaffen. Im Herzen der historischen Stadt zeigt sich das Budget-Design-Hotel mit 100 Zimmern seither als ein Ort der Ruhe und Gastfreundschaft, in dem Geschäftsreisende, Touristen und heimische Gäste alles vorfinden, was man von einem Hotel dieser Kategorie erwartet. Schon die markante Architektur signalisiert, dass auch im Inneren die exklusive Ausstattung mit regionalen Designelementen für ein Haus des guten Geschmacks steht – sowohl atmosphärisch wie auch kulinarisch. „Ruhige Farben und moderne Ausstattung machen eine angenehme Umgebung aus. Die richtige Ansprache unserer Mitarbeiter an unsere Gäste formt genauso das Ambiente“, sagt Hoteldirektor Stephan Sandmann. „Unsere zufriedenen Gäste schätzen vor allem die hohen Serviceleistungen, moderne Zimmer sowie ein ausgezeichnetes und reichhaltiges Frühstücksbüfett.“ Schön, dass man auch den Bezug zur Region pflegt. So landet köstlicher Koblenzer „sander“-Honig direkt auf dem Frühstücksbüfett. Zum Motto des „sander“ gehört ganz selbstverständlich ein Bewusstsein für die Umwelt und die Region. Daher achtet das Team darauf, dass so viel wie möglich aus der Region kommt, be-

22

A LA CARTE

Außen markante Architektur und innen ein Haus des guten Geschmacks – sowohl atmosphärisch wie auch kulinarisch.

sonders bei Honig, den Marmeladen, Eiern, der Milch und den Wurstwaren. „Wir sind besonders unseren Bienen sehr zugetan“, erzählt Stephan Sandmann. „Im Frühjahr starten drei eigene Bienenvölker auf dem Hoteldach. Der Honig bereichert dann natürlich direkt unser Frühstücksbüfett.“ Rund um die Uhr kümmert sich das internationale Team der Hotelmitarbeiter um das Wohl der Gäste. Diese nächtigen in Zimmern mit Boxspringbetten, freuen sich über kostenloses WLAN und einen 43-Zoll-TV-Screen in jedem Zimmer. Das Hotel wird in allen Bereichen am Puls der Zeit gehalten. Grüner, bunter und lebendiger zeigt sich zu Beginn der warmen Jahreszeit die neu gestaltete Hotelterrasse. Und wo vor der Hoteltür an Rhein und Mosel die ältesten und die wohl besten Weinregionen Deutschlands liegen, lassen sich die edlen Tropfen adäquat in der Hotelbar Rechts: Hoteldirektor Stephan Sandmann.

in kommunikativer Atmosphäre genießen. Ganz im Sinne von #sandererleben. ■ sander Hotel Gastgeber: Stephan Sandmann Casinostraße 17 D-56068 Koblenz Telefon: 02 61 / 8 89 68 72-0 E-Mail: Kontakt@sander-hotel.com Internet: www.sander-hotel.com


In den Zimmern erwartet die Gäste eine moderne Ausstattung mit bequemen Boxspringbetten. Unten: Bei schönem Wetter lockt die Innenhof-Terrasse – auf dem Sonnendeck stehen gemütliche Liegestühle bereit.

A LA CARTE

23


WEINGUT C.A. HAUSSMANN

TRADITION UND ERLESENE WEINKULTUR seit 1559

Z

wischen Koblenz und Trier erstreckt sich die Weinbauregion Mosel, eines der imposantesten und ältesten Anbaugebiete Deutschlands. Hier werden weltberühmte edel-süße sowie harmonisch-trockene und feinherbe

24

A LA CARTE

Weine erzeugt. Inmitten dieser Weinbauregion, genauer gesagt in Traben-Trarbach, dem „Juwel an der Mittelmosel“, befindet sich seit 1559 das Traditionsweingut C.A. Haussmann; das zu den besten Weingütern der Gegend gehört. Unverwechselbar ist der einzigartige Charakter aller trockenen bis fruchtsüßen C.A. HaussmannWeine. Jedes Jahr bringt der Riesling, der hier wächst, erlesene Weinjuwele hervor. Ebenfalls berühmt ist das Weingut für seinen trockenen Spätburgunder Rosé, den spritzigen Winzer-Sekt und die fruchtigen Liköre. Seit jeher spiegelt das Weingut mit

Das Weingut bietet sich auch für Seminare oder Tagungen an.

In den Gewölbekellern erfolgt der traditionelle Weinausbau. Eine fortschrittliche Weinkultur garantiert einen unverwechselbaren Charakter sowie eine gute Lagerfähigkeit.


Auszeit an der Mosel: Zum Weingut gehören liebevoll eingerichtete Ferienwohnungen mit eigener Terrasse. Auch für Feierlichkeiten wie Hochzeiten stehen die passenden Räumlichkeiten zur Verfügung.

seinen Spitzenweinen den ganzen Stolz der Mosel wider und bietet einen unverfälschten Weingenuss. Auch heute wird diese Tradition weitergeführt, gleichzeitig beeindruckt das Weingut mit innovativen Kreationen. So steht das „Schieferjuwel“ für höchste Qualität handgelesener Riesling-Trauben, die in schonenden Verfahren gepresst und mithilfe modernster Techniken ausgebaut werden. Resultat ist eine Kombination aus Restsüße und angenehmer Säure. Die „Länge x Breite“-Reihe wiederum konzentriert sich auf den Ausbau der Rivaner-Traube und beinhaltet frische, spritzig-leichte Weißweine. Schließlich widmet sich der „Club Rosé“ als erster Rosé des Hauses dem Spätburgunder und

präsentiert einen „tanzbaren“ Sommerwein mit einzigartiger Farbe, Geschmack und von höchster Qualität. Möchte man das exklusive Weingut besuchen und vor Ort die edlen Tropfen kosten, sollte man die zünftigen RacletteAbende, die jeden Mittwoch und Freitag stattfinden, unbedingt berücksichtigen. Donnerstags wird man mit kleinen Speisen und lokalen Schmankerln aus der Winzerküche kulinarisch verwöhnt. Zudem bieten liebevoll eingerichtete Ferienwohnungen mit eigener Terrasse, Zugang zu Garten und Gemeinschaftslounge eine ganz besondere Auszeit inmitten bezaubernder Weinberge mit atemberaubenden Blick auf die verträumte Moselschleife. ■

Weingut C.A. Haussmann Inhaber: Stefan Stassen Bernkasteler Weg 15 D-56841 Traben-Trarbach Tel.: 01 72 / 5 37 53 85, Fax: 0 65 41 / 8 16 75 65 E-Mail: weingut@ca-haussmann.de Internet: www.ca-haussmann.de Übernachtungspreise: 4 Ferienwohnungen für 2 bis 6 Personen, ab 89 Euro pro Nacht, abhängig von Kategorie und Saison, Mindestbelegung 3 Nächte Weinverkauf täglich von Mo. bis Fr. sowie nach telefonischer Terminvereinbarung, Weinproben jederzeit nach Terminvereinbarung möglich Unter anderem mehrmals ausgezeichnet und empfohlen vom Weinguide Gault&Millau Deutschland und von Eichelmann Deutschlands Weine.

A LA CARTE

25


HOTEL BURG ARRAS

ROMANTIK mit Blick über das Moseltal

H

och über der Mosel thront über dem pittoresken Örtchen Alf auf einer Bergkuppe die Burg Arras. Anno 1107 erstmals erwähnt, begeistert sie Reisende aus aller Welt, denn die Burg beherbergt ein zauberhaftes Hotel, das Restaurant „Zum letzten Ritter“ sowie ein historisches Museum. Geradezu beglückend sind hier die Ruhe und der Ausblick auf das Alfbachtal. Zu verdanken ist dieses einzigartige Ensemble Maria und ihrem Ehemann Otto Keuthen († 2012). „Mutter war eine schöne, junge Frau aus Essen und war beängstigt vom Landleben. So erfüllte Vater ihr den Traum von einem eigenen Hotel, kaufte 1978 zunächst einen Teil und sechs Jahre später die gesamte Burg Arras. Mit Begeisterung widmete sie sich ihrer neuen Aufgabe. Gemeinsam schufen meine Eltern die Burg, so wie wir sie heute kennen“, erzählt Roman Keuthen. Nach einen Praktikum im Fünf-Sterne-Hotel de Rome in Berlin stieg der Jurist 2008 in sein „steiniges Erbe“ ein. Die romantischen Zimmer im Hotel sind selbstverständlich mit modernem Komfort ausgestattet, tragen so schöne Namen wie Laurentius oder Gunhild und lassen jeden Gast über Nacht zum Ritter oder Burgfräulein werden. Himmelbetten, Antiquitäten, Skulpturen, Ritterrüstungen, alte Grafiken, eine Vitrine voller kostbarer Bücher, Gemälde und eine mittelalterliche

Zauberhaftes Interieur, das an vergangene Zeiten erinnert und die Seele erdet. Kanone auf dem kopfsteingepflasterten Hof – überall spürt man den Charme vergangener Epochen. Im Museum erinnert ein Gedenkzimmer an „Onkel Heini“. „Das war der ehemalige Bundespräsident Heinrich Lübke, dessen Frau Wilhelmine war Vaters Tante“, verrät der Gastgeber schmunzelnd. Wie geschichtlich glaubhaft übermittelt, haben Rittersleute gern opulentem Essen und guten Weinen gefrönt. Für die heutige Kulinarik im „Restaurant zum letzten Ritter“ zeichnet Thomas Hauser verantwortlich. Der Küchenchef überzeugt mit einer regional-historischen Küche, die er gern modern interpretiert, und bezieht seine Produkte ausschließlich von lokalen

So wunderbar idyllisch liegt das Hotel Burg Arras.

Anbietern. Gebratene Wurst vom EifelWildschwein kombiniert er mit hausgemachtem Kartoffelstampf und Gräwes (regionale Spezialität aus Kartoffelpüree mit Sauerkraut), krönt das Gericht mit einer Wildsoße. Das Gulasch vom Rothirsch mit einer Burgundersoße aus zwei Weinen geht eine Liason mit den Eier-Spätzle ein, dazu gibt es Apfelkompott und Preiselbeeren. Auch im Rittersaal und in der Kemenate kann man tafeln und dabei zum Beispiel leckere Wildgerichte aus der eigenen Jagd genießen. In den urigen Gewölben gibt’s zwar keine Geister … aber einen gut bestückten Weinkeller: „Wir arbeiten eng mit dem Weingut Schlägel aus Bremm zusammen. Der Familienbetrieb in der vierten Generation überzeugt mit hervorragenden Tropfen.“ ■ Hotel Burg Arras Gastgeber: Familie Keuthen D-56859 Alf (Mosel) Telefon: 0 65 42 / 222 75 Telefax: 0 65 42 / 25 95 E-Mail: keuthen@arras.de Internet: www.arras.de Tagungs- und Festräume, Hochzeits-Location Übernachtungspreise nach Saison und Kategorie, DZ ab 195 Euro bis 355 Euro inklusive Frühstück Öffnungszeiten warme Küche: 17.30 – 20.00 Uhr Rittersaal (auch zum Tafeln) Kreditkarten: Visa, Mastercard, EC-Karte

26

A LA CARTE



DÜSSELDORF

A La Carte

Rheinmetropole mit vielen Gesichtern

Düsseldorf Köbogen


Düsseldorf wurde bereits mehrfach zu einer der lebenswertesten Städte weltweit gewählt – und das kommt nicht von ungefähr. In der Rheinmetropole zeigen sich Lifestyle und Kultur, Mode und Architektur von ihrer facettenreichen Seite. Besonders wohl fühlen sich Besucher der Stadt, die das breit gefächerte Angebot an Hotels, Restaurants und coolen Locations entdecken wollen. Ganz aktuell freut sich das Team vom Restaurant „Setzkasten“ über einen Michelin-Stern. Spannend auch das Kö59 by Björn Freitag als Vordenker und Treiber einer globalen Kulinarik. Neben erstklassigen japanischen und italie-

Te x t : G a b r i e l e I s r i n g h a u s e n , B e r n d Te i c h g r ä b e r, F o t o s : v o r g e s t e l l t e H ä u s e r

© 123RF.com/Klug

nischen Genuss-Adressen steht die gehobene Hotellerie dem hohen Qualitätsanspruch in nichts nach.


HOTEL KÖ59 [FIFTY-NINE]

„WHERE MOMENTS make memories“

A

nfang Januar übernahm die Dorint Gruppe mit ihrer Marke Hommage Luxury Hotels Collection das Intercontinental Düsseldorf an der Königsallee mit einem Paukenschlag. Jörg T. Böckeler, heutiger CEO der Gruppe, hatte das Luxushotel von 2007 bis 2010 sehr erfolgreich geleitet, jetzt wird er es als Flaggschiff der Hommage Luxury Hotels Collection als eines der besten Luxushotels in Deutschland etablieren. Ein Highlight des Hauses ist heute schon das Restaurant Kö59 by Björn Freitag – Sternekoch und TV-Moderator.

© Fotos: Günter Standl, Manuel Thome, Peter Weihs, Marc Meyerbroeker

Erfolgreicher Sternekoch, Kochbuchautor und TV-Moderator: Björn Freitag.

30

A LA CARTE


Die Kulinarik spiegelt die Kreativität des Kochkünstlers Björn Freitag wider.

Mit der Hommage Luxury Hotels Collection kehrt Jörg T. Böckeler zu seinen Wurzeln zurück. Unvergessen sind das persönliche Engagement des erfolgreichen Hoteliers und heutigen Chefs der Dorint Gruppe für Düsseldorfs Kunst- und Kulturszene sowie den Tourismus in NRW. „Ich freue mich darauf, mit der Hommage Luxury Hotels Collection auf die Kö zurückzukehren. Das Hotel Kö59 soll das Flaggschiff unserer Hommage Luxury Hotels Collection werden, wir möchten es weiter als eine der besten Hoteladressen in Deutschland führen“, so der gebürtige Lippstädter, dem man sicher künftig häufiger im lichtdurchflute­ten, 40 Meter hohen Atrium des Hau­ses begegnen wird. Hier ist der „Hommage Salon temporaire“, ein wunderbarer Ort zum Plaudern, Lesen, um zur Ruhe zu kommen oder einfach die stilvolle Atmosphäre zu genießen. Das Fünf-Sterne-Domizil vereint zeitgemäßes Grandhotel-Flair und modernes Design und überlässt seinen internationalen Gästen die Wahl zwischen 287 Zimmern und Suiten. Diese bestechen durch ihr luxuriöses Ambiente, hoch­ wertige Materialien und einen außergewöhnlichen Komfort. Hier residiert man wahrhaft kö59-niglich!

Zwei Konferenz-Ebenen bieten insgesamt 14 Veranstaltungs­räume für bis zu 400 Gäste und den größten Ballsaal (750 qm, 650 Gäste Ballsaal) in der City. Wer sich nach einem anstrengenden Meeting, einem Shoppingbummel oder einer Museumstour nach Ausgleich sehnt, der kann im Holmes Place im selben Gebäu-

de diverse Fitnessangebote nutzen, im 21 Meter langen Pool seine Bahnen ziehen oder in der Saunalandschaft relaxen. Ein Highlight des luxuriösen Hauses ist zweifellos die Kulinarik, denn hier gibt ein Mann Impulse, der Millionen Menschen aus zahlreichen Fernsehsendungen bekannt ist: Sternekoch, Kochbuchautor

Ein geschmackvolles Ambiente aus hochwertigen Materialien in harmonischen Farben verspricht einen Aufenthalt zum Wohlfühlen.

A LA CARTE

31


Well-Being in Perfektion – die Lifestyle Suite glänzt mit Privatem Spa und Blick über die Düsseldorfer Skyline.

und TV-Moderator Björn Freitag! Mit erst 23 Jahren übernahm der Gelsenkirchener nach dem Tod des Vaters das elterliche Restaurant „Goldener Anker“ im west­ fälischen Dorsten und führte es zu einem Michelin-Stern, der dort bereits seit 2001 ununterbrochen funkelt. „Restaurant Kö59 by Björn Freitag“ heißt das Restaurant im Hotel und sowohl das Interieur als auch die Kreationen der Menüs spiegeln die Kreativität des Vordenkers wider. Die Kar-

32

A LA CARTE

te reicht von neu interpretierten rheinischen Spe­zialitäten bis hin zu beliebten Klassikern. Und so darf man sich ein Menü, kreiert by Björn Freitag, vorstellen: Nach dem Amuse Bouche folgen Jakobsmuschel an Roter Bete, Brillat Savarin, Ananas, anschließend ein Mosaik vom Black Cod (Lauch, Frischkäse, DashiSchnittlauch-Sud) oder Steinpilz-Ravioli mit Onsen-Eigelb und Blumenkohl. Ein absoluter Genuss auch das Hirschkalb mit

Cashew-Schmelze, Rosenkohl und Berberitzen oder ein Wolfsbarsch im Champagner-Schaum mit Plankton-Risotto. ■ Hotel Kö59 Königsallee 59, D-40215 Düsseldorf Telefon: 02 11 / 82 85 0 E-Mail: info.koe59@hommage-hotels.com Internet: www.hommage-hotels.com 287 Zimmer und Suiten, DZ ab 270 Euro, Suite ab 560 Euro



Vom Interieur-Experten Yakob Asmellash wurde das Restaurant Pink Pepper mit viel Samt und in Pudertönen edel und neu designt.

STEIGENBERGER PARKHOTEL DÜSSELDORF

FINE DINING IM NEUEN RESTAURANT „Pink Pepper“

W

enn von den exklusivsten Hoteladressen in Düsseldorf die Rede ist, darf das Steigenberger Parkhotel nicht fehlen. An der Prachtmeile Königsallee gelegen, erwartet internationale Gäste in diesem Fünf-Sterne-

34

A LA CARTE

Refugium klassische Eleganz, neue Raumerlebnisse und ein einmaliger Blick auf den Kö-Bogen. Gastronomisch geht das Haus seit Februar 2022 mit der neuen Fine-Dining-Adresse Pink Pepper an den Start. Schon die beeindruckende Fassade des Luxushotels signalisiert, was innen atmosphärisch und kulinarisch schöne Gewissheit wird. Dem Gast erschließt sich in den Räumlichkeiten die klassische Eleganz eines traditionsreichen Grandhotels, das ganz zeitgemäß mit modernstem Komfort punktet. Jederzeit ein angenehmes


und elegantes Wohnerlebnis vermitteln die 130 luxuriös eingerichteten Hotelzimmer und Suiten mit ihren hohen Decken und kultivierter Wohnkultur. In diesen hochwertigen Rahmen fügt sich die höhere Kulinarik des Hauses. Und was dies betrifft, dürfen sich Liebhaber feiner Genüsse auf ein ganz besonderes gastronomisches Highlight freuen. Dem neuen Fine-Dining-Restaurant „Pink Pepper“ hat Sternekoch Benjamin Kriegel seine ganz eigene Handschrift verpasst. Die saisonalen und regionalen Zutaten, die in der Küche zu Hochköstlichem veredelt

werden, stammen größtenteils von kleinen Produzenten. Es macht sich erfreulich bemerkbar, dass der Chef de Cuisine den persönlichen Kontakt zu den Lieferanten sorgsam pflegt. Benjamin Kriegel kann auf renommierte Stationen in Deutschland verweisen. Nach der Ausbildung in seiner Heimat im Hochsauerland zog es ihn in die Spitzengastronomie. Seine Wanderjahre mit Stationen in Essen und am Tegernsee führten den Herdkünstler schon vor einigen Jahren wieder zurück in die Stadt an Düssel und Rhein. Immer an seiner Seite: Res-

taurantleiterin und Sommelière Ramona Kriegel, seine Ehefrau. „Mit meinen Menüs und Gerichten möchte ich Geschichten erzählen – bis ins kleinste Detail sollen sich auf den Tellern und in den Gläsern die verschiedensten Ingredienzen zu einem Gesamtkunstwerk zusammenfügen“, so Benjamin Kriegel. Namensgeber für das Pink Pepper ist der brasilianische Pfefferbaum, der für die Würze des Lebens und neue Sinneswelten steht. Vom Interieur-Experten Yakob Asmellash wurde die Location mit viel Samt und in Pudertönen edel und neu de-

A LA CARTE

35


Mit Benjamin und Ramona Kriegel und ihrem Team konnte das Steigenberger Parkhotel eine Top-Besetzung für das „Pink Pepper“ gewinnen.

36

A LA CARTE


signt: das ideale Setting für eine künftige Restaurant-Ikone und ein perfektes Match für das Steigenberger Icon Hotel. Abgerundet wird das attraktive gastronomische Portefeuille mit dem Restaurant Menuett, dem Steigenberger Eck und der Cigar Lounge. Das Steigenberger Parkhotel Düsseldorf – ein Refugium für die genussreichen Seiten des Lebens. ■

Steigenberger Parkhotel Königsallee 1a D-40212 Düsseldorf Telefon: 02 11 / 13 81-0 E-Mail: duesseldorf@steigenberger.de Internet: www.steigenberger.com Öffnungszeiten: Restaurant Pink Pepper Di. bis Sa. 18.30 – 23.00 Uhr, Küchenzeiten bis 19.00 – 20.30 Uhr

NAMENSGEBER FÜR DAS PINK PEPPER IST DER BRASILIANISCHE PFEFFERBAUM, DER FÜR DIE WÜRZE DES LEBENS UND NEUE SINNESWELTEN STEHT.

A LA CARTE

37


Fotos: ©Ruhrmedien (5)

Sterneküche im Supermarkt: Küchenchef Anton Pahl (rechts), Souschef Egor Hopp und ihr Team wurden mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.

GOURMET RESTAURANT SETZKASTEN

„EINE KÜCHE VOLLER FINESSE – einen Stopp wert!“

D

ie Erfolgsgeschichte des „Setzkasten“ – das Restaurant im Keller des Supermarktes des Familienunternehmens Zurheide Feine Kost an der Berliner Allee in Düsseldorf – geht weiter: In der neuen Ausgabe des Guide Michelin 2022 verteidigte das Team um Chefkoch Anton Pahl seinen Stern, der ihm 2020 erstmals verliehen wurde. Als Heinz Zurheide im Jahr 2005 in Bottrop ein Gourmet Bistro in seinem Supermarkt eröffnete, gab es Kopfschütteln – beim Management der EDEKA, bei einigen Mitarbeitern und auch bei den verdutzten Bürgerinnen und Bürgern. Das Restaurant gibt es immer noch, es ist

38

A LA CARTE

eines der beliebtesten und besten in Bottrop. Und es war die Keimzelle einer kulinarischen Geschichte über feine Lebensmittel, gute Küche und große Leidenschaft, die noch immer nicht zu Ende erzählt ist. Das aktuelle Kapitel spielt in der Landeshauptstadt Düsseldorf. Dort befindet sich der Setzkasten, wie schon erwähnt, im Souterrain eines Supermarktes. Hört sich nach Trash an, nach Groschenroman, ist in Wirklichkeit aber Poesie für den Gaumen. Dort bietet Chefkoch Anton Pahl „Casual Fine Dining“, also entspannte Gourmet-Küche. Und tatsächlich ist nicht nur die Küche, sondern auch das Personal entspannt, um nicht zu sagen, lässig. Das sollte man allerdings nicht mit nachlässig verwechseln, denn die Damen und Herren, egal ob am Herd oder im Service, verstehen ihr Handwerk bestens, sie interpretieren Sterneküche nur etwas lockerer. „Gute Küche sollte möglichst vielen Men-

schen offenstehen“, ist sich Anton Pahl sicher, „deshalb versuchen wir, in unserem Restaurant eine wohlige Atmosphäre zu kreieren.“ „Wir wollen bei uns niemanden durch überkandidelte Etikette verschrecken, sondern einladen, kulinarisches Neuland zu betreten“, ergänzt Souschef Egor Hopp. Und das gelingt den Düsseldorfern ganz wunderbar. Schon optisch ist der Setzkasten mit seinem feinen, aber nicht steifen Ambiente eine kleine Wohlfühloase – gemütlich eben. Und mit dem „Chef’s Table“ bietet sich für bis zu zehn Personen sogar die Möglichkeit, vis-à-vis dem Herd zu speisen. Frontcooking nennt man das, wenn man dem Maître sozusagen in den Topf „spucken“, pardon, gucken kann. Und was man da zu sehen bekommt, ist höchste Handwerkskunst, gepaart mit Kreativität und Finesse. Der Guide Michelin schreibt dazu: „Anton Pahl und sein Team bieten kreativ-moderne Gerichte. Der ge-


Höchste Handwerkskunst, gepaart mit Kreativität und Finesse: die Kreationen von Anton Pahl und seinem Team.

A LA CARTE

39


Haute Cuisine, einzigartig serviert und in offener Küche kreiert. Das Setzkasten-Team verleiht der gehobenen Küche einen besonderen Twist und erfindet sich täglich neu.

bürtige Kasache setzt auf ausgesuchte Produkte, was sich z. B. bei ‚Kammmuschel, Kaviar, Kombu, Karfiolʻ zeigt – schön ausgewogen die Zubereitung, klar und nicht überladen.“ Das ist dann auch dem Gault&Millau zwei Hauben oder 16 Punkte wert – willkommen in der Spitzengruppe der Restaurants in Deutschland! Das klingt jetzt doch ein wenig elitär? Papperlapapp, nicht elitär, sondern spannend wie ein Thriller, in dem man das Finale nicht kennt. So kocht man im Setzkasten: kreativ, innovativ, mit einer Prise Anarchie, ohne dass der Gast erahnen kann, welch außergewöhnliches Aromenerlebnis ihn gleich verzaubern wird. Man darf gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht, denn wenn man der Mannschaft des Setzkastens bei der Arbeit zusieht, dann kann man erahnen, dass noch das ein oder andere Kapitel bis zum großen Finale hinzukommen soll – bis zum furiosen Finale hoffentlich. ■ Gourmet Restaurant Setzkasten Berliner Allee 52, D-40212 Düsseldorf Telefon: 02 11 / 2 00 57 16 E-Mail: info@schanz-restaurant.de Internet: www.restaurant-setzkasten.de

40

A LA CARTE



Die Küche im QOMO hat sich dem modernen japanischen Fusion-Style verschrieben.

RESTAURANT QOMO

KREATIVER FUSION-STYLE auf 170 Meter über dem Meeresspiegel

I

m Restaurant QOMO im Düsseldorfer Rheinturm befindet man sich in vielfacher Hinsicht ganz oben. Zum einen ist es die einzigartige Lage in 172 Metern Höhe mit herrlichem Blick über die Rheinmetropole, zum anderen macht die einzigartige Raum-Ästhetik in Verbindung mit dem modernen japanischen FusionStyle den Erfolg der beliebten Location aus. Schön zu erleben, wie das in sich rotierende Restaurant dem Gast sozusagen die Sinne verdreht und ihm ein völlig neues Fenster in eine Welt der fernöstlichen Kulinarik mit europäischem Einfluss eröffnet. Geprägt wird das Ausgeherlebnis im höchsten Asian Fusion Restaurant Düsseldorfs durch einen wahren Meister seines Fachs. Küchenchef Masanori Ito kann als kosmopolitischer Herdkünstler auf reichlich Erfahrung in internationalen Restaurants in London, Dubai und Tokio zurückgreifen und kreiert in Düsseldorf wahre Gaumen-Events. Perfektion, geprägt durch Ruhe und Konzentration beim Erstellen der Speisen, ist das große Geheimnis seiner Kochkunst. Die Lektüre der Speisekarte macht Lust auf Wagyu

42

A LA CARTE

Beef Gyoza, Wagyu-Rind und Ingwer-Ponzu als Vorspeise. Tuna Tataki wird mit Erbsenpüree, Zuckerschote, grünen Bohnen und Sojadressing serviert. Das peruanische Nationalgericht Ceviche kommt als Red Snapper mit Tomate, Avocado und Shichimi-Pfeffer auf den Teller. Sehr schön auch klassische Nigiri, Sushi in seiner puren Form: Thunfisch, Seewolf und Lachs von höchster Qualität. Vom marmorierten Wagyu-Rind bis hin zum Lammkotelett mit süßlicher TeriyakiSoße und knackiger Gemüsebeilage – hier ist wirklich alles aufeinander abgestimmt. Bestes Entertaiment für Bauch und Kopf bietet auch die QOMO Bar. Sichtlich geprägt durch Claus Liebscher als kreativer

Mixologe, der in die Welt erstklassigen Cocktails rund um den Globus entführt. Das Konzept für die QOMO Bar wurde von Hamburgs Szene-Gastronom Uwe Christiansen entwickelt – somit ist im wahrsten Wortsinne höchster Cocktailgenuss garantiert. ■ Restaurant QOMO Stromstraße 20 D-40221 Düsseldorf Telefon: 02 11 / 86 32 00 18 Telefax: 02 11 / 86 32 00 10 E-Mail: reservation@qomo-restaurant.com Internet: www. qomo-restaurant.com Öffnungszeiten: täglich 18.00 – 0.00 Uhr Küche bis 22.00 Uhr


ISABELLA GLUTENFREIE PATISSERIE

SÜSSE LEIDENSCHAFT für glutenfreien Genuss Vor sieben Jahren eröffnete Isabella Krätz ihr erstes Café für glutenfreie Köstlichkeiten in Düsseldorf-Oberkassel.

© Isabella Glutenfreie Patisserie

D

er Siegeszug glutenfreier Lebensmittel ist ungebrochen und fügt sich nahtlos in die lange Reihe der Ernährungstrends von vegetarisch über vegan bis laktosefrei ein. Bereits früh den Trend erkannt hat Isabella Krätz, die mit ihrer ersten rein glutenfreien Pâtisserie und Bäckerei in Deutschland einen Nerv getroffen hat. „Mit meinen italienischen Wurzeln und einer ausgeprägten Leidenschaft für frische und hochwertige Speisen haben mich stets Küche und Kulinarik begeistert“, erzählt die Unternehmerin, die ihre Pâtisserie bereits 2015 in Düsseldorf-Oberkassel an den Start brachte. „Aufgrund einer Zöliakie habe ich in den vergangenen Jahren alles daran gesetzt, meine Backfertigkeiten zu verbessern und Köstlichkeiten ohne Gluten mit zumeist Grundprodukten in Bio-Qualität herzustellen, die in Optik und Geschmack dem traditionellen Handwerk nicht nachstehen.“ Das Ergebnis kann sich sehen und wunderbar genießen lassen. Bei „Isabella“ gibt es u.a. glutenfreie Torten, Tartes und Macarons, aber auch Bio-Brot und andere Backwaren, die man aus einer Pâtisserie kennt, aber eben glutenfrei und teilweise

auch laktosefrei und vieles vegan. Tatkräftig unterstützt wird die Düsseldorferin von ihrem Mann Christof und den Söhnen Dominic und David. Zum ersten Standort von Isabella Glutenfreie Pâtisserie in Düsseldorf-Oberkassel sind inzwischen eine Filiale in der feinen

Kö-Galerie und weitere Geschäfte in Aachen, in Stuttgart, Hamburg und Köln dazugekommen. Zeitnah werden die nächsten Standorte in München und Frankfurt eröffnet und die Eröffnung eines weiteren Standorts noch in diesem Jahr ist bereits in der Planung. „Wir sind weiter auf Expansionskurs“, freut sich Dominic Krätz, der mittlerweile als Geschäftsführer das Unternehmen gut auf Kurs hält. „Zu unserer Erfolgsgeschichte trägt natürlich auch unser beliebter Onlineshop bei.“ Schön zu erleben, wie Familie Krätz mit ihrer Geschäftsidee weiterhin für frischen Wind in der Welt der Pâtisserien sorgt. ■ Isabella Pâtisserie Geschäftsführer: Dominic Krätz Arnulfstrasse 4, D-40545 Düsseldorf Telefon: 02 11 / 95 59 94 14 E-Mail: glutenfrei@isabella-patisserie.de Internet: www.isabella-patisserie.de Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 9.30 – 18.00 Uhr, Sonntag 10.00 – 18.00 Uhr

Glutenfreie Torten, Tartes und Macarons – aber auch Brot und herzhafte Backwaren werden hinter dem Tresen an der Düsseldorfer Kö angeboten.

KÖ Galerie Düsseldorf Königsallee 60, D-40212 Düsseldorf Telefon: 02 11 / 30 04 96 10

A LA CARTE

43


SCHLOSS HUGENPOET © Alina Cürten / www.alinacuerten.com

RE-OPENING des Schlossrestaurants „1831“

W

er einmal im Schloss Hugenpoet logiert oder standesgemäß gespeist hat, der kommt gern wieder. Denn das Wasserschloss gehört zweifellos zu den architektonischen Kostbarkeiten des Ruhrtals und zeigt sich unweit der Messestädte Düsseldorf und Essen als Kostbarkeit der Schlosshotellerie. Wo schon Helmut Kohl, Peter Ustinov und Senta Berger die aristokratisch anmutenden Ambiancen zu schätzen wussten, zeigt sich das prachtvolle Erbstück des Freiherrn von Fürstenberg heute als ein elegantes Refugium mit Grandezza und Stil. Hat man das Schloss betreten, fällt der Blick sofort auf das außergewöhnliche Treppenhaus aus schwarzem Marmor. Von hier aus, aber auch mit dem Lift, gelangt man zu den Zimmern, ausgestattet mit feinem Sinn für Atmosphäre. Die hohe Qualität des Hauses spiegelt sich auch in der Kulinarik wider. Anhänger feiner Genüsse dürfen sich über das Re-opening des Schlossrestaurants „1831“ im linken Wintergarten freuen. Zur Aufführung auf dem Teller kommen kulinarische Traditionen, die mit moderner Rafi-

nesse den Gaumen betören oder mit anderen Worten: Fine Dining, neu gedacht, ungezwungen und ungewöhnlich. Waller mit Buchweizen und Grünkohl, kräftige Hühnersuppe mit Steinpilz Dim Sum und Presa vom Iberico-Schwein mit Bohne, Pak Choi, Okonomiyaki und Buchenpilzen sind Auszüge aus einem mehrgängigen Menü. Sehr schön auch die „BARonie“ als Treffpunkt vor dem Essen oder danach, vor dem oder nach dem Theater. Abgerundet wird das gastronomische Erlebnis durch den Besuch des Restaurants HUGENpöttchen in der Remise, das seit Beginn des Jahres für den Restaurantbetrieb geschlossen ist. „Wir hoffen zwar, dieses im Laufe des Jahres wieder öffnen zu können, servieren hier derzeit jedoch lediglich noch hausgemachte Kaffee- und Kuchenspezialitäten.“ Hinreichend mit den Vorzügen des Hotels vertraut ist die

Direktorin Vivian-Jessica Schiller, die seit 1998 eng mit dem Haus verbunden ist und dort eine Reihe von Stationen durchlaufen hat. Als wichtiges Standbein rückt sie das Schlosshotel als Hochzeits-Location in den Fokus. „Wir richten ab Mitte April bis Ende Oktober, meist an den Wochenenden, Hochzeiten aus. Manchmal auch zwei oder drei an einem Tag, denn wir haben unterschiedliche Salons und Säle“, so Vivian-Jessica Schiller. ▪

Schloss Hugenpoet Direktorin: Vivian-Jessica Schiller August-Thyssen-Straße 51 D-45219 Essen-Kettwig Telefon: 0 20 54 / 1 20 40 info@hugenpoet.de, www.hugenpoet.de Schlossrestaurant „1831“: täglich geöffnet 12.00 – 14.30 Uhr und 18.00 – 23.00 Uhr

Ein elegantes Refugium mit Grandezza und Stil. Auch die Zimmer und Suiten verheißen einen angenehmen Aufenthalt.

44

A LA CARTE



ARLBERG

A La Carte

Arlberg

Sommerglück in den Bergen Majestätische Bergriesen, unberührte Täler, grüne Hänge, bunte Blumenwiesen, plätschernde Wildbäche, friedlich grasendes Vieh auf saftigen Weiden – der Arlberg ist auch im Sommer eine Bilderbuchlandschaft und Balsam für die Seele. Urlauber schätzen die alpine Gemütlichkeit auf 1300 Metern Höhe ebenso wie die herzliche Gastfreundschaft und Internationalität. Die schönen Bergdörfer am Arlberg werden höchsten Ansprüchen moderner Urlaubsdestinationen gerecht, haben sich jedoch viel von ihrer Ursprünglichkeit und ihrem traditionellen Charme bewahrt. In der warmen Jahreszeit lüften sie ihre Geheimnisse unter dem Schnee, zeigen sich in einem farbenprächtigen Outfit. Über 250 Kilometer markierter Wege lassen das Herz begeisterter Wanderer höherschlagen Vom Mountainbiking auf anspruchsvollen Pisten bis zu Rafting und Canyoning kann man jede beliebige Bergsportart ausüben. Liebhaber des grünen Sports finden in Lech und in St. Anton Golfgenuss auf höchstem Niveau. Engagierte Gastgeber wie Familie Jehle-Kathrein vom Hotel Gletscherblick oder Manuela Hauser-Sailer aus St. Anton haben nun mehr Zeit für ihre Gäste als in der turbulenten Wintersaison und freuen sich darauf, die Menschen in luxuriösen Hotels, gemütlichen Gasthäusern und Restaurants verwöhnen zu dürfen. Te x t e : G a b r i e l e I s r i n g h a u s e n , Fo t o s : b e t e i l i g t e Hä u s e r


© Herbert Lehmann;

Burg Hotel

© Koenigshofer Michael

Burg Vital Resort

Burghotel Lech


© bvr Kulinarik Kirchgasser

Ausgangspunkt der kreativen, kräuterbetonten Küche sind hervorragende Grundprodukte. BURG VITAL RESORT

SOMMERGLÜCK in den Bergen

48

A LA CARTE

© Herbert Lehmann

S

aftige Blumenwiesen, kristallklare Bergbäche, majestätische Gipfel und ein Firmament so blau, wie mit dem Pinsel gemalt. Das Dörfchen Oberlech am Arlberg ist dem Himmel ganz nah, liegt auf 1 700 Meter Höhe. Wer an diesem Fleckchen Erde im Fünf-SterneSuperior-Refugium Burg Vital Resort eincheckt, der kann sich wahrlich glücklich schätzen. Es ist ein Luxusdomizil, das Geborgenheit und menschliche Wärme ausstrahlt. „Kommt’s zu uns rauf und kommt’s runter – also zu euch selbst“ lautet die Philosophie der Gastgeber Hannelore und Thomas Lucian, die das traumhafte Hideaway seit über 20 Jahren mit großer Herzlichkeit führen. In den wunderschönen Zimmern, Suiten und Appartements fühlen sich alle Generationen wohl. Hier findet man nach einem Tag an der gesunden Luft – die Natur lockt u.a. mit Bergwanderungen, Golf oder einer Biker-Tour – ein gemütliches Zuhause auf Zeit. Die Küche dieses einzigartigen Hideaways genießt den Ruf, zu den feinsten in Europa zu zählen! Dafür sorgen der junge, innovative Küchenchef Matthias Schütz (ROLLING PIN Aufsteiger 2019/

Die Philosophie der Gastgeber Hannelore und Thomas Lucian: „Kommen Sie zu uns rauf und kommen Sie runter!“

Gault&Millau-Aufsteiger 2018) ebenso wie Executive Küchenchef Manuel Hofmarcher und Souschef Dominic Baumann. Sie alle stehen für Kontinuität, Kreativität, gesunde Ernährung und bestes handwerkliches Können. Ausgangspunkt der kreativen, kräuterbetonten Küche sind hervorragende, frische Grundprodukte sowie fantasievolle Kompositionen im Dienste des Eigengeschmacks. Das Aroma spenden

Wildkräuter der Oberlecher Almen sowie diverse Kräuter aus aller Welt. Die berühmte Griggeler Stuba (vier Hauben, 18 Gault&Millau-Punkte) bietet ein elegantes Gourmet-Erlebnis in besonders exklusiver Atmosphäre. Jedes Menü spiegelt die Liebe zur Natur wider. Im Restaurant Picea starten die Gäste des Hauses mit einem opulenten Frühstücksbüfett in ein neues Urlaubserlebnis. Am Abend haben


Die Griggeler Stuba bietet ein elegantes Gourmet-Erlebnis in einer exklusiven Atmosphäre.

sie die Wahl zwischen den Kulinariklinien „vitalKOCHEN“ sowie „Einfach genießen“. Wer es traditionell liebt, der wird sich im Restaurant „Das Wirtshaus“ wohlfühlen. Auf der Speisekarte findet man echte österreichische Klassiker. Sie werden auf traditionelle Weise größtenteils im mit Holz befeuerten Ofen und nach alten K&K-Zeit-Rezepten zubereitet. Was aber wäre all das Gute ohne einen edlen Tropfen?! Weine sind die Leidenschaft des Hausherrn. Unterstützt wird Thomas Lucian in seiner Affinität von Sohn

Maximilian und Head-Sommelier Michael Bauer. Der opulente Keller beherbergt so manche Rarität und wurde bereits vielfach vom „Wine Spectator“ ausgezeichnet. Im „ vitalSpa“ (16 Punkte, zwei Lilien im Relax Guide 2020) werden von Karina Lucian und ihrem Team auf 3800 qm Entspannung, Aktivität, Prävention, Beauty und Therapie überaus professionell und effektiv zelebriert. Der beheizte Außenpool mit Blick auf die atemberaubende Bergwelt lockt bei nahezu jedem Wetter zum Bahnenziehen. ■

Burg Vital Resort Gastgeber: Familie Lucian Oberlech 568, A-6764 Lech am Arlberg Telefon: 00 43 / (0) 55 83 / 31 40 Telefax: 00 43 / (0) 55 83 / 31 40 - 16 E-Mail: office@burgvitalresort.com Internet: www.burgvitalresort.com 29 Suiten, 8 Appartements, 22 Komfortzimmer Übernachtungspreise nach Saison und Kategorie, DZ im Sommer ab 380 Euro inklusive Frühstück, auf Wunsch Halbpension Öffnungszeiten Küche Griggeler Stuba: 19.00 – 21.30 Uhr, Ruhetage in der Sommersaison: Sonntag, Montag und Dienstag Öffnungszeiten „Das Wirtshaus“ 19.00 – 21.00 Uhr Ruhetage in der Sommersaison: So., Mo. und Di. Öffnungszeiten „Restaurant Picea“ (2 Hauben, 14,5 Gault&Millau-Punkte) auch für À-la-carte-Gäste: 12.00 – 14.30 Uhr, Nachmittagskarte 14.30 – 17.00 Uhr, abends ab 18.30 – 21.30 Uhr Mit modernstem Equipment ausgestattete Seminarräume, Kinderbetreuung Zigarrenlounge Das Burg Vital Resort ist mit dem Label „Sichere Gastfreundschaft“ ausgezeichnet. Kreditkarten: American Express, Diners Club, Mastercard, Visa

So wunderbar gemütlich wohnt der Gast im Burg Vital Resort.

A LA CARTE

49


Das Burg Hotel in Oberlech am Arlberg ist im Sommer und Herbst eine Traumdestination für Gäste, die die Natur lieben und eine nachhaltig interpretierte Haubenküche mit feinsten natürlichen Zutaten aus der Region genießen möchten.

50

A LA CARTE


BURG HOTEL

ZWISCHEN FLORA, Wellness und kulinarischem Genuss

G

lasklare Gebirgsflüsse, ein Meer von blühenden Wiesenblumen, Klettersteige, Mountainbike-Touren, hauseigener Tennisplatz, Yoga und stets gegenwärtig der Blick auf eine grandiose Bergwelt. Oberlech am Arlberg ist auch im Sommer und Herbst eine Traumdestination für Menschen, die die Natur lieben und fernab von Massentourismus unbeschwerte Ferientage erleben möchten. Hier könnte nur das Rauschen des Windes die Nachtruhe „stören“. An diesem Sehnsuchtsort empfängt das Vier-Sterne-Superior-Refugium Burg Hotel in 1750 Meter Höhe seit nunmehr 60 Jahren seine Gäste. Dabei waren die Anfänge eher bescheiden. 1961 eröffneten Helga und Fridolin Lucian das „Burgstüble“. Ihr Sohn Gerhard und seine Frau Elisabeth schufen daraus eines der schönsten Domizile des Sonnenplateaus. Inzwischen übernimmt nun schon die dritte Generation: Christian Lucian und seine Lebensgefährtin Patricia setzen dabei bewusst auf „Tradition en vogue“. „Wir sind glücklich über unsere vielen Stammgäste. Für sie ist die Burg ‚die legendäre Auszeitʻ. Ein Sehnsuchtsort zum Loslassen und Ungeniert-unbesorgt-Sein. Im Sommer und Herbst ist es hier oben bei uns besonders traumhaft. Ein Wanderweg führt beispielsweise zu unserer bewirtschafteten Kriegeralpe. Sie ist im Walserstil erbaut. Die Kühe dort liefern uns Käse, Milch und Butter. Wer gern herrlich trinkt und speist, wird bei uns von den feinsten Aromen am Gaumen gekitzelt. Wir in der Burg sind selbst Gourmets mit Leib und Seele. Als Weinliebhaber hegen und pflegen wir mit besonderer Sorgfalt unsere eigene Schatzkammer: unseren Weinkeller. Es gibt aber noch viele andere Aktivitäten. Man kann in Lech sogar golfen. Seit 2016 haben wir einen hervorragenden 9-Loch-Golfplatz. Unsere ganze Familie liebt diesen Sport. Regelmäßig bittet mein Vater zum GolfStammtisch. Kultur-Begeisterte können den Urlaub in Oberlech auch mit einem Besuch der Bregenzer Festspiele verknüpfen“, erzählt der sympathische Juniorchef.

Immer wieder wurde „die Burg“ dem Zeitgeist angepasst. Die gemütlichen Komfortzimmer, Suiten und Chalets bestechen durch ihr alpenländisches Ambiente, die sonnige Terrasse des Hotels ist wohl die begehrteste am ganzen Arlberg. Auch die Küche des Hauses hat einen ausgezeichneten Ruf. Das verdankt sie, neben vielen fleißigen Helfern, Küchenchef Sebastian Daeche. Besonders in der Lechtaler Stube komponiert der 37-jährige Fußballfan französische Haute Cuisine, mediterrane Leichtigkeit und österreichische Klassiker perfekt zu einem köstlichen Ganzen. In der Liga hervorragender Kochkunst spielt er selbst ganz vorn. Das beweisen drei Gault&Millau-Hauben und 94 Punkte im Falstaff-Guide! Für das Wohl der Gäste sorgt das passionierte und vielfach ausgezeichnete Serviceteam unter der Leitung der zertifizierten Somme-

liers David Eiter und Claudia Fath. Service nach „alter“ österreichischer Schule, der den Gästen beinahe jeden Wunsch von den Augen abliest. ■

Burg Hotel Gastgeber: Familie Lucian Oberlech 266, A-6764 Lech am Arlberg Telefon: 00 43 / 55 83 22 91 E-Mail: info@burghotel-lech.com Internet: www.burghotel-lech.com Öffnungszeiten Küche: 11.30 – 21.00 Uhr 69 Komfortzimmer, Suiten und Chalets Preise inklusive Halbpension nach Saison und Kategorie, diverse Arrangements Luxuriöse Burg-Oase mit neuem ErwachsenenWellnessbereich, Pool, Saunen, BeautyTreatments, Massagen und WohlfühlPackungen, eigener Familien- und Kinderbereich, Tagungs- und Festräume, Kinderbetreuung, barrierefrei Kreditkarten: alle

Ein gemütliches Zuhause auf Zeit: hochwertigste Naturmaterialien und Luxusbetten für die perfekte Erholung.

A LA CARTE

51


APART SAILERS

A PART of St. Anton

E

r gilt als die Wiege des alpinen Skilaufs, ist das größte Skigebiet Österreichs: der Arlberg. Auch im Sommer hat dieses wunderschöne Fleckchen Erde seinen Besuchern viel zu bieten. Über 300 Kilometer markierte Wanderwege führen durch eine einzigartige Landschaft mit majestätischen Bergen, grünen Almwiesen und rauschenden Wildbächen. Zur warmen Jahreszeit offenbart St. Anton am Arlberg seinen Facetten-

reichtum mit zahlreichen Aktivitäten. Zwischen Yoga-Sessions unter freiem Himmel und Erkundungstouren zu Fuß oder per Bike erleben Sommergäste das schöne Bergdorf als äußerst ursprünglich. Vom Mountainbiking bis hin zum Bogenschießen, Rafting oder Golf kann man hier jede beliebige Sportart ausüben. Wer seine Privatsphäre liebt, auch im Urlaub völlig autonom sein möchte, der findet bei Manuela Hauser-Sailer vier stylishe Aparts, die erst im Dezember vergangenen Jahres eröffnet wurden. Sie haben eine Größe von 48 bis 153 Quadratmetern und bieten bis zu sechs Gästen Platz. Das Interieur trägt die Handschrift der char-

manten Tirolerin. „Gemeinsam mit Inneneinrichter Georg C. Hueber vom Planungsbüro plan form plus und viel Liebe zum Detail haben wir die Wohnungen genauso eingerichtet, wie wir uns selbst wohlfühlen. Einige Möbel und Lampen stammen aus Italien, andere wurden von heimischen Tischlern und Polsterern extra angefertigt“, erzählt die Gastgeberin. Entstanden ist eine perfekte Melange aus Tiroler Gemütlichkeit und Chalet-Look. Und so ist zum Beispiel das kleinste Apart Little Luck mit Panoramablick eine wunderbare Oase für Verliebte. Zum Greifen nah sind Wald, Himmel und Berge auch im „Stanton Lounger“. Das Apart zeigt sich großzügig, trendig und exklusiv alpin. Highlight ist die nostalgische FreiluftBadewanne in der Loggia. Erst in der privaten Sauna schwitzen, dann auf der Gartenterrasse relaxen und die Vibes des Arlbergs auf sich wirken lassen. „The Gardener“ bietet Freiluftliebhabern draußen wie drinnen ausreichend Platz, um vor einer herrlichen Kulisse zu entspannen. Als absolutes Schmuckstück präsentiert sich „Panorama Queen“. Dieses Apart begeistert u.a. mit einem Day-Bed auf der 60 qm großen Terrasse sowie mit einem XXL-Kuschelsofa – ideal für Familien oder Freunde. Alle Aparts verfügen über eine komplett ausgestattete Küche, die drei größeren darüber hinaus jeweils über Kuschelbett „Stanton Lounger“.

52

A LA CARTE


Interieur mit ChaletCharakter im Apart „Panorama Queen“.

Essecke im „Little Luck“. Die drei größeren Aparts verfügen alle über eine eigene Sauna.

eine private finnische Außensauna auf der Terrasse bzw. in der Loggia. „Bei Anreise ist der Weinkühlschrank mit edlen Tropfen gefüllt. Auf Wunsch servieren wir ein opulentes Frühstück mit den besten heimischen Produkten. Unser schöner Garten lädt ebenfalls zum Verweilen ein. Es gibt eine Feuerstelle, sodass auch gegrillt werden kann“, verrät Manuela Hauser-Sailer. Mit viel Engagement und Herzlichkeit ist sie für ihre Gäste da, gibt Restauranttipps, weiß, wo interessante Kultur-Veranstaltungen stattfinden, kennt die schönsten Boutiquen und die besten Wanderwege. Apropos Rad- und Wandertouren, diese können direkt vom Haus aus gestartet werden, und das wunderschöne Verwalltal ist nur fünf Minuten entfernt. Außerdem befinden sich direkt beim Apart Sailers zwei E-Ladestationen. Ein großer privater Parkplatz vor dem Haus steht den Gästen zur Verfügung und der kostenlose Dorfbus ist ebenfalls gleich nebenan ■ Apart Sailers Gastgeberin: Manuela Hauser-Sailer Arlbergstraße 11 A-6580 St. Anton Telefon: 00 43 / 54 46 35 16 E-Mail: info@sailers-apart.com Internet: www.sailers-apart.com Preise nach Saison und Kategorie Frühstück 22 Euro pro Person Ganzjährig geöffnet Kreditkarten: alle außer American Express

A LA CARTE

53


© West Werbeagentur GmbH (2)

Drei Generationen der Familie Jehle-Kathrein kümmern sich mit großer Leidenschaft um das Wohl ihrer Gäste.

HOTEL GLETSCHERBLICK

SOMMERGLÜCK am Arlberg

B

© Michael Huber (2)

lühende Bergwiesen, imposante Gipfel, gesundes Höhenklima und herzliche Gastfreundschaft – was gibt es Schöneres, als die Sommerfrische in den Tiroler Alpen zu verbringen? Wer dann noch im Vier-Sterne-S-Hotel Gletscherblick bei Familie Jehle-Kathrein im pittoresken St. Anton logiert, kann sich rundum glücklich schätzen. Für viele Stammgäste ist das Haus zu einer zweiten Heimat geworden. Auch weil sich die Gastgeber immer wieder etwas Neues einfallen lassen, wie sie das luxuriöse Wohlfühlambiente noch steigern könnten. „Gäste zu verwöhnen, ist unsere Berufung. Das ist uns in den letzten beiden Jahren noch einmal richtig klar gewor-

den“, erzählt Sandra Jehle-Kathrein voller Vorfreude auf den Bergsommer, der am Arlberg so wunderbar beschaulich ausfällt. Viele Wanderwege und Radrunden beginnen vor der Hoteltür, passend dazu stellen die Gastgeber zehn E-Bikes für kleine und größere Erkundungsfahrten bereit. Noch mehr Bewegungsfreiheit beschert nur die St. Anton Sommerkarte, die viele kostenlose Vorteile inkludiert – von Bergbahnfahrten über das Wochenprogramm bis zum Bogenschießen und mehr. Nach den Aktivitäten lässt es sich umso genüsslicher im Urlaubszuhause entspannen, sei es bei einem Stück Torte auf der Sonnenterrasse mit Bergblick oder im großzügigen Wellnessbereich ALPIN VITAL. „Besonders das große Schwimmbad wird auch in der warmen Jahreszeit hervorragend angenommen. Die Türen zum Garten sind dann weit geöffnet und auf den Sonnenliegen fühlt man sich ab-

54

A LA CARTE

solut eins mit der Natur und sich selbst“, verrät die Gastgeberin. Als Rückzugsorte bieten sich auch die mit viel Holz und alpiner Lebensfreude gestalteten Zimmer und Suiten an. Gäste mit noch mehr Platzbedarf freuen sich über das Chalet oder die Appartements im Landhaus, die seit kurzem in neuem Glanz erstrahlen. Was zu einem gelungenen Sommerurlaub noch dazugehört? Natürlich gutes Essen und Trinken. Hier hat sich der Gletscherblick längst zu einem offenen Geheimtipp für Gourmets entwickelt. Gault&Millau ehrt die herausragende Kulinarik von Küchenchef Paul Markovics mit drei Hauben sowie bemerkenswerten 15,5 Punkten! Zu allen Speisen offeriert das freundliche Serviceteam edle Tropfen aus dem fein sortierten Weinkeller. ■ Hotel Gletscherblick Gastgeber: Familie Jehle-Kathrein St. Jakober Dorfstraße 35 A-6580 St. Anton am Arlberg Telefon: 00 43 / 54 46 / 3285 E-Mail: info@hotel-gletscherblick.at Internet: www.hotel-gletscherblick.at Preise inklusive Verwöhnpension (Frühstücksbuffet, Nachmittagsjause, 6-Gang-Abendmenü) nach Saison & Kategorie Diverse Arrangements wie „7=6: Sommerhit mit Gratis-Nacht“ oder „Kurz mal weg! 4 Tage, 3 Nächte“, Wanderbus-Haltestelle beim Hotel, gratis Tiefgaragenplätze, E-Bike-Verleih und Wanderstöcke, Tourentipps für Biker & Wanderer. Für individuelle Aufenthalte werden das Chalet Gletscherblick sowie Appartements im Landhaus Gletscherblick angeboten. Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte


Im eleganten Ambiente genießen die Gäste das geschmackvolle Spiel mit Texturen. Die köstlichen Kompositionen sind von Werken der Weltliteratur inspiriert.

HOTEL SONNENBURG

GOURMETRESTAURANT TEXTUR – Literatur auf dem Teller

M

ajestätische Berggipfel, grüne Almwiesen, dichte Wälder und klare Gebirgsseen: Die einzigartige Landschaft Oberlechs lädt im Sommer zu ausgedehnten Wanderungen und zu kulinarischem Hochgenuss ein. Es ist die Heimat von Dr. Gregor Hoch – promovierter Betriebswirt, Familienvater, VizePräsident der ÖHV (Österreichische Hotelvereinigung) und Gastgeber aus Leidenschaft. Gemeinsam mit seiner charmanten Frau Waltraud führt der Kunstund Literaturliebhaber das traditionsreiche Fünf-Sterne-Hotel Sonnenburg in Oberlech. Aus einer ehemaligen Schutzhütte, die sein Großvater Otto 1938 eröffnete, schuf die Familie Hoch eines der schönsten Domizile am Arlberg. Ein absolutes Highlight ist das neue Gourmetrestaurant Textur. Mit seinem einzigartigen Restaurantkonzept spricht das Haus seit Juli 2021 Gourmets und Literaturfreunde gleichermaßen an. „Jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag öffnen wir nach Vorbestellung die Pforten unseres Gourmetrestaurants. Indem wir mit den verschiedensten Texturen Spannung und Komplexität erschaffen, entsteht ein wunderbares Gesamterlebnis

für alle Sinne. In elegantem Ambiente dinieren bis zu zehn Gäste mit Blick auf die monumentale Vorarlberger Bergwelt. Unser Küchenchef Patrick Liehr spielt dabei virtuos auf der Texturen-Klaviatur. Jedes Gericht ist von einem Werk der Weltliteratur inspiriert, führt mit geschmackvollen Textpassagen Gang für Gang durch den kulinarischen Abend. So träumt man sich zum Beispiel beim Sorbet aus Avocado, Papaya und Macadamianuss in Rudyard Kiplings ‚Das Dschungelbuchʻ, während man beim Zwischengang aus Schweinebacke mit Brunnenkresse-Risotto, schwarzem Knoblauch und Trüffeln in Wilhelm Buschs ‚Der heilige Antonius von Paduaʻ eintaucht. Diese Abende finden bei den Gästen großen Anklang“, freut sich Dr. Gregor Hoch, ergänzt: „Ansonsten erwartet Feinschmecker jeden Tag ein abendliches Fünf-Gang-Menü mit gesunder, raffinierter österreichischer Küche. Dabei schauen wir natürlich über den Tellerrand und würzen unsere Gerichte mit einer Prise Internationalität.“ Immer wieder wurde die Sonnenburg erweitert, dem Zeitgeist angepasst. Erst jüngst erhielten die lichtdurchfluteten Zimmer und Suiten im

Stammhaus ein neues Outfit und auch die schöne Wellnesslandschaft mit ihrem Designer-Pool ist eine Oase der Ruhe und des Wohlgefühls. ■

Hotel Sonnenburg Gastgeber: Waltraud und Gregor Hoch Oberlech 55 A-6764 Lech am Arlberg / Österreich Telefon: 00 43 / (0) 55 83 / 21 47 Telefax: 00 43 / (0) 55 83 / 21 47-8 36 hotel@sonnenburg.at, www.sonnenburg.at 43 Zimmer und Suiten im Stammhaus Hotel Sonnenburg, 25 Zimmer im Fünf-SterneSuperior-Hotel Landhaus Sonnenburg, das durch einen beheizten Tunnel mit dem Stammhaus verbunden ist Preise nach Saison und Kategorie, DZ ab 266 Euro inklusive Frühstück und Fünf-Gang-Abendmenü, diverse Packages Bibliothek mit mehr als 1 000 Büchern, Kino, Literaturveranstaltungen Wellnessoase mit einem zehn Meter langen Pool, Saunalandschaft, Massagen, Bädern und Fitnessstudio Kinderbetreuung / Jugendraum „Freiraum“ mit Airhockey, Billardtisch und mehr Großes Kongresszentrum für bis zu 220 Teilnehmer Kreditkarten: alle

A LA CARTE

55


ARLBERG MARKETING

SPORT, GENUSS und Kultur am Arlberg

I

n der Bergwelt rund um den 1 793 Meter hohen Arlberg-Pass – dort, am Übergang der österreichischen Bundesländer Tirol und Vorarlberg – rückt der Alltag in weite Ferne. Intakte Natur, gemütlich-mondäne Dörfer und eine bemerkenswerte Erlebnisvielfalt heißen Gäste willkommen, die Erholung suchen – und Bewegung finden: beim Wandern und Radfahren, Klettern und Golfen, Einkehren und Staunen. St. Anton, St. Christoph, Stuben, Zürs und Lech am Arlberg: Die Namen der Arlberg-Dörfer bergen eine Strahlkraft, die rund um den Globus reicht – als Geburtsorte des alpinen Skilaufs und als erstklassige Wintersport-Destinationen im Herzen Europas. Doch (noch) nicht jeder weiß, dass die mythische Aura des Arlbergs auch im Sommer ihre ganz besondere Wirkung entfaltet. Vom grünen Talboden bis hinauf in zackige Felsgrate öffnen Wälder, Almwiesen, smaragdgrüne Seen und Gebirgsbäche einen sinnlichen Erlebnisraum. Heilsame Stille umfängt

Kulinarischer Genuss auf der Rendl-Alm.

Wanderer, Mountainbiker, E-Biker und Kletterer, die auf markierten Wegen und Routen weit in die Verwallgruppe und Lechtaler Alpen vordringen und die Hütten und Almen zum Einkehren einladen. Neben den sportlichen Aktivitäten gibt es viele lokale Köstlichkeiten zu entdecken.

Darüber hinaus begeistern die Arlbergorte mit zahlreichen Veranstaltungen für sportliche und kulturinteressierte Besucher. ■

www.arlberg.net

Auf endlosen Wanderwegen erschließt sich eine fantastische Naturlandschaft.

56

A LA CARTE


Biken in einer herrlichen Bergwelt.

Sommer-Highlights in den Arlbergorten E-Bike-Fest St. Anton am Arlberg (24. bis 26. Juni 2022) St. Anton am Arlberg steht im Sommer 2022 wieder ganz im Zeichen der „elektrischen“ Hochgefühle auf zwei Rädern. Beim „E-Bike-Fest“ testen sich Interessierte in und um das Tiroler Bergdorf nach Herzenslust durch die BranchenNeuerungen. Auf dem Festivalgelände vor dem Tourismusverband präsentieren Top-Hersteller die aktuellsten E-Bikes, Zubehör sowie technische Entwicklungen. https://www.ebikefest.at/de/

Literaricum Lech (14. bis 17. Juli 2022) Das Literaricum in Lech rückt – gewissermaßen als Alleinstellungsmerkmal – jedes Jahr einen Klassiker der Weltliteratur zum Wieder- und Neuentdecken ins Rampenlicht, um von ihm ausgehend seinen Echoraum in das zeitgenössische Literaturschaffen zu erkunden. Im Zentrum des Festivals steht 2022 „Bartleby, der Schreiber“ von Herman Melville – ein Buch, das den gnadenlosesten aller Kritiker, nämlich die Zeit, überzeugt hat. https://www.lechzuers.com/de/kultur-und-lifestyle/events-undveranstaltungen/literaricum-lech

Lech Classic Festival (1. bis 7. August 2022)

Mountain Yoga Festival St. Anton am Arlberg (1. bis 4. September 2022)

Das eigens zusammengestellte Festivalorchester bietet gemeinsam mit international bekannten Vokal- und Instrumentalsolisten eine erlesene Auswahl der schönsten klassischen Stücke aus der Musikgeschichte.

Die Yogamatte auf 1 800 Meter Seehöhe ausrollen, die klare Bergluft einatmen und sich mit internationalen Yogalehrern und Experten über Yoga, Natur und Gesundheit austauschen – das ist das Mountain Yoga Festival St. Anton.

https://www.lechzuers.com/de/lech-classic-festival

https://www.mountainyogafestivalstanton.at/

A LA CARTE

57


STEIERMARK

A La Carte


Steierische Weingasthöfe

Weinfreuden und kulinarische Kultur

Steiermark

Wer die Steiermark bereist, den ereilt rasch die Erkenntnis, dass die Bezeichnung Bilderbuchlandschaft passender nicht sein könnte. Getragen wird das Gefühl an einem herrlichen Fleckchen Erde angekommen zu sein von zahlreichen wohltuenden Urlaubskomponenten, die sich im grünen Herz Österreichs an zahlreichen Orten des guten Geschmacks widerspiegeln. Wo mit Hand und Herz in Rebgärten und Weinkellern, in Chalets, Hotels und Hideaways zur landestypischen Gastfreundschaft edelste Tropfen ins Glas f ließen und die Schätze der Natur zu feinen Kulinarien veredelt werden, sind Weinliebhaber und Genießer am Ziel. Te x t : G a b r i e l e I s r i n g h a u s e n Fotos: vorgestellte Hotels und Restaurants


Fotos: Arne Pastoor

VOR DEN CHALETS ERSTRECKT SICH EINE VERTRÄUMTE PARKLANDSCHAFT MIT NATURSCHWIMMTEICH.

60

A LA CARTE


GOLDEN HILL COUNTRY CHALETS & SUITES

GOLDENE GLÜCKSMOMENTE im Mai

D

ie hügelige Landschaft und die formidablen Weine mehren den Ruf der Südsteiermark als „steirische Toskana“. Allerdings ist das nur ein Teil des paradiesischen Ganzen. Wer Natur und Mensch im Einklang sowie Luxus und Exklusivität bewusst und nachhaltig genießen möchte, der ist in den Golden Hill Country Chalets & Suites dem Erlebnis eines besonderen Hideaway-Aufenthaltes ein Stück näher. „Wer bei uns jetzt zu Beginn der warmen Jahreszeit mehrere Ferientage verbringt, darf sich auf viele Facetten des WeinbergErlebens freuen“, sagt Gastgeber Andreas Reinisch, der diesen hinreißenden Ort des Rundumgenusses mit seiner Gattin Dr. Barbara Reinisch führt. „Die sonnenverwöhnten Rebgärten laden zu unzähli-

gen Wanderungen und Radtouren ein. Ob bei einem Hubschrauber-Genussflug über die Südsteiermark, auf einer Alpaka-Wanderung, hoch zu Ross oder auf einer Harley – die Schönheit der Region lässt sich mit spannenden Aktivitäten erkunden.“

Bei den Reinischs, so wird rasch klar, wird das Leben in Fülle zelebriert – aber nicht auf Kosten von Mensch und Umwelt, sondern im Einklang mit ihnen. Wer Individual-Urlaub mit höchster Privatsphäre präferiert und sich fern von zu Hause

A LA CARTE

61


doch daheim fühlen möchte, der ist in den Golden Hill Country Chalets & Suites am Ziel seiner Wünsche. Anspruchsvolle Gäste spüren der Magie eines Kraftplatzes mit green-goldenem Spirit nach, der sowohl luxuriöse Entspannung und Geborgenheit als auch mentale Inspiration bietet. Herrlich residieren lässt es sich in den fünf Luxus Country Chalets mit Wellness- und Kulinarik-An-

gebot. Die großzügigen Luxus Country Chalets (120 – 180 qm) für je zwei bis sechs Personen überraschen mit unterschiedlich exquisiten architektonischen Interieur-Highlights. Alle sind aus Vollholz gebaut und mit viel Liebe zum Detail mit exklusiven Naturmaterialen ausgestattet. Sie verfügen jeweils über einen privaten Wellnessbereich mit Sauna und Wellnessbadewanne. Vor den Chalets erstreckt

sich eine verträumte Parklandschaft und Wellness-Oase mit Naturschwimmteich, Sauna, Fitness-Kubus und vielen lauschigen Plätzen. Neuestes Highlight ist das Panorama Loft, das unter anderem mit einem 12 mal 3 Meter großen Infinity-Edelstahlpool mit Lichtspielen aufwartet. Unvergesslich das Erlebnis, im 200 Quadratmeter großen, energieautarken Chalet Steppenfuchs zu residieren. Ein kuscheliges Refugium, umrahmt von ausgedehnten Glasfronten, die die Natur nach innen holen. Als Highlight ein beheizter, zehn Meter langer Infinity-Pool, der das ganze Jahr über wärmende Stunden verspricht. Und gleich daneben auf der Wellness-Terrasse: das Private Spa mit eigener Panorama-Sauna, Outdoor-Dusche und Whirlpool mit Blick ins Paradies. Doch damit ist noch nichts über die kulinarischen Wonnen gesagt: Vom Private Dining mit der charmanten Gastgeberin bis zum Candle-Light-Dinner im Chalet und Weinverkostung im Weinkeller ist jederzeit für Gaumen-Events gesorgt. ■ Golden Hill Country Chalets & Suites Inhaber: Dr. Barbara und Andreas Reinisch Steinfuchsweg 2 A-8505 St. Nikolai im Sausal / Südsteiermark Telefon: 00 43 / 6 50 / 3 50 59 36 welcome@golden-hill.at, www.golden-hill.at

62

A LA CARTE


Der Salon Marie – eine Hommage an vergangene Zeiten mit einer fabelhaften Kulinarik, die Gäste und Grazer gleichermaßen begeistert.

GRAND HÔTEL WIESLER

„SEELENFUTTER“ zwischen Design und Genuss

W

er Altstadt-Hotels mag und beim Besuch in Graz gerne im pulsierenden Herzen der steirischen Landeshauptstadt logiert, den umfängt das Grand Hôtel Wiesler vom ersten Moment an mit einer gelungenen Kombination aus Jung und Alt, leichtfüßiger Eleganz und urbanem Spirit. Unverkennbar hat der bekannte Hotelier Florian Weitzer ein weiteres Statement für eine eigenständige und in sich stimmige Hotelwelt abgeliefert. Herausgekommen ist ein Hotel in dem „Grand“ fern jeder Erdenschwere neu und spannend definiert wird. Großzügige, renovierte Zimmer in den verschiedensten Kategorien, Veranstaltungsräume, First-Class-Service, Parkgarage, Gastronomie vor Ort und vieles andere sind selbstverständlich für ein Grand Hôtel. Darüber hinaus sind es unzählige außergewöhnliche Details wie gezielt eingestreute Kunst-Aspekte, die das Besondere im Wiesler ausmachen. So ist das im Herbst 2019 eröffnete Restaurant „Salon Marie“ kein Hotelrestaurant im herkömmlichen Sinn. Hier treffen sich an 365 Tagen im Jahr in kommunikativer Atmosphäre Einheimische und Gäste. Zwischen Jugendstil und Streetart zeigt sich dieser

Ort des guten Geschmacks allen Ansprüchen gewachsen – vom Frühstück über den Cocktail vor und nach dem Theater bis zum DÎner à deux. Zur kulinarischen Aufführung kommen internationale Klassiker von Bouillabaisse über Steak Frites bis hin zu Desserts wie Baba au Rhum oder Crema Catalana. Mit dem propagierten „Return of the Cordon Bleu“, einem mit echtem Brie und Prosciutto di Parma gefüllten Kalbssteak, stellt Küchenchef Aleš Rascan das „Signature Dish“ des Salon Marie vor. Die Ehre könnte aber auch dem beinahe in Vergessenheit geratenen Holstein Schnitzel zuteil werden. Oder – auf vega-

ner Seite – den hausgemachten Frühlingsrollen. Und das alles eingebet­tet in stilvolles Wohlfühlambiente mit viel Grün, extravaganten Materialien von Leder bis Messing. Treffpunkt am Abend ist die einzigartige Bar. ■ Grand Hôtel Wiesler Gastgeber: Florian Weitzer Grieskai 4-8, A-8020 Graz Telefon: 00 43 / 3 16 / 70 66 0 E-Mail: info@grandhotelwiesler.com Internet: www.grandhotelwiesler.com Salon Marie Telefon: 00 43 / 3 16 / 70 66 83 E-Mail: office@salonmarie.at Internet: www.salonmarie.at

A LA CARTE

63


HOTEL SÜD

DIE BESTE ART zu wohnen

S

ie zählt zu den schönsten Metropolen Österreichs, begeistert internationale Gäste mit ihrem südlichmaritimen Klima sowie der größten mittelalterlichen Altstadt (UNESCO-Welterbe) Europas: Graz, die Hauptstadt der Steiermark. Wer hier im Vier-Sterne-Hotel Süd eincheckt, der hat das perfekte Urlaubsdomizil gefunden, denn das Haus liegt nur wenige Busminuten zum Flughafen oder zur Innenstadt entfernt. „Und obwohl sich die Autobahn in fast unmittelbarer Nähe befindet, herrscht bei uns eine himmlische Ruhe. Wir sind in der zweiten Reihe und grenzen direkt an einen Wald, liegen also mitten im Grünen“, erzählt Hubert Pferzinger. 2006 übernahm der gebürtige Oberösterreicher eine ehemalige Pension mit 30 Zimmern, renovierte, baute um, erweiterte mit einem Neubau und schuf so daraus das heutige Hotel Süd. Alle Räumlichkeiten überzeugen mit absolutem Komfort, einem geschmackvollen Interieur, hochwertigen Betten und liebevoll ausgesuchten Accessoires. „Wir bieten unseren Gästen das beste Frühstück von Graz, das hören wir immer wieder. Außerdem belegen wir Spitzenplätze bei den Online-Bewertungen“, sagt der Gastgeber stolz und ergänzt: „Meine Frau Doris, unsere engagierten Mitarbeiter, zu denen Kathrin Schreiber zählt, und ich führen das Hotel sehr familiär. Wir genießen es, uns mit

Gutschein für eine Übernachtung im Doppelzimmer in Höhe von 50 Euro bei Buchung ab zwei Nächten. Einzulösen bis Dez. 2023.

den Gästen zu unterhalten, geben gerne Tipps für gute Restaurants, interessante Kunstausstellungen, Veranstaltungen oder schicke Boutiquen. Manchmal unternehmen wir mit ihnen auch auf Wunsch eine Stadt- oder Landpartie.“ Nach einer Sightseeing-Tour, einem Shoppingtag oder nach einem anstrengenden Seminar kann man wunderbar in der Sauna relaxen, im Indoor-Pool seine Bahnen ziehen oder sich – ganz nach eigenem Gusto – im hauseigenen Fitnessraum auspowern. Sportlich aktive Gäste haben in unmittel-

barer Nachbarschaft Zugang zu Europas größtem Naturfreibad sowie zu schönen Wald- und Wanderwegen – bestens geeignet für Jogger, Walker oder Radler. Wer beruflich länger in Graz zu tun hat, Intimsphäre, seine eigene Kitchenette und doch einen aufmerksamen Hotelservice bevorzugt, der fühlt sich in einem der Long Stay Studios wohl. Eine gemütliche Hotelbar, kostenfreies WLAN, HighSpeed Internet sowie gute Parkmöglichkeiten und eine E-Ladestation gehören zu den weiteren Annehmlichkeiten des Hauses. ■

Hotel Süd Gastgeber: Doris und Hubert Pferzinger Stemmerweg 10 A-8054 Graz Telefon : 00 43 / 31 69 08 4 44 92 Telefax: 00 43 / 316 28 18 60 50 E-Mail: office@hotel-sued.at Internet: www.hotel-sued.com 80 Zimmer und Appartements 10 Long Stay Studios Übernachtungspreise: DZ ab 110 Euro inklusive Frühstück Long Stay Studio Vermietung ab einem Monat: mtl. 1700 Euro pro Person, 2 000 Euro für 2 Personen, barrierefreie Zimmer, Seminarraum Kreditkarten: alle außer American Express

64

A LA CARTE


STEIRISCHE WEINGASTHÖFE

DER ZAUBER einer Urlaubsregion

© Steiermark tourismus - klein

D

herrliche Art und Weise. Wo man den Bezug zu den heimischen Schätzen der Natur sorgsam pflegt, werden aus typischen steirischen Köstlichkeiten wie Kürbiskernöl, Äpfeln, Schwammerln, Käferbohnen, heimischem Fisch und Fleisch delikate Gerichte gezaubert, die Augen und Gaumen gleichermaßen verwöhnen. Das alles lässt sich noch besser genießen, weil die Steiermark zugleich die perfekte Destination für einen Urlaub mit Ruhe und Erholung abseits eines oft hektischen Alltags ist. Überall bieten sich bei einer Genussreise interessante Ein- und Aus-

blicke, während die Gastgeber in ausgesuchten Einkehr-Adressen mit der Wärme steirischer Gastfreundschaft verwöhnen. Am besten lässt sich die Region mit dem Rad oder beim Wandern erkunden, wobei Urlauber die Faszination meist nie mehr loslässt: romantische Landschaften, sanfte Hügel, von der Sonne geküsste Weinberge, Wald und Wiesen in saftigem Grün lassen den Aufenthalt in allerbester Erinnerung. ■

Gratis-Weinblattl Holen Sie sich jetzt Ihr Gratis-Weinblattl! Einfach anfordern unter: Telefon: 00 43 / (0) 6 64 / 4 60 52 41 E-Mail: weinblattl@gmx.at Internet: www.weinblattl.at

© Steiermark tourismus - tom-lamm

ie Süd-, Ost- und Weststeiermark gilt nicht umsonst als eine der schönsten Urlaubsregionen Österreichs. Rasch ereilt den Reisenden die Erkenntnis, dass die Bezeichnung Bilderbuch-Landschaft passender nicht sein könnte. Zu den landschaftlichen Erlebnissen werden feinste Wein-Freuden und kulinarische Hochgenüsse kredenzt. Alles Wissenswerte über Wein, Kulinarik, Kunst, Kultur, Brauchtum, alle wichtigen traditionellen Veranstaltungen und die Highlights dieser einzigartigen Region eröffnen sich bei der Lektüre des Magazins „Weinblattl“ auf 148 Seiten. Das Magazin wird einmal pro Jahr von den steirischen Weingasthöfen herausgegeben. Genussreisende sollten die steirischen Weingasthöfe kennen und sich von ihrer köstlichen Welt der kulinarischen Genüsse beeindrucken lassen. Führt einen der Weg zu kenntnisreichen Weinbauern und Winzern, erfährt man Spannendes über Weinbau und Weinsorten. Nicht fehlen darf ein Besuch der urigen, landestypischen Buschenschenken, die sich der Zubereitung regionaler Schmankerln und traditionelle Köstlichkeiten verschrieben haben. Wer gut isst, der lässt es sich in der Steiermark gutgehen. Das gelingt an diesem herrlichen Fleckchen Erde auf besonders

A LA CARTE

65


Jung, dynamisch, sympathisch: Stefan Hofer, Fabia Körver und Küchenchef Konrad Sommerbauer begeistern mit Herzlichkeit, Kompetenz und hervorragender Kulinarik.

KIRCHENWIRT HOFER

JUNGES LEBEN hinter historischen Mauern

E

s ist das größte Obstanbaugebiet Österreichs und ein besonderes Fleckchen Erde: das Apfeldörfchen Puch in der Oststeiermark. Und es ist die Heimat von Stefan Hofer. Hierher ist er nach Jahren der Wanderschaft, die ihn u. a. in die Residenz zu Sternekoch Heinz Winkler und nach Wien führten, zurückgekehrt. Jetzt übernimmt der ausgebildete Tourismusfachmann von seinem Vater Hans Hofer den Traditionsgasthof Kirchenwirt inklusive des wunderschönen, verträumten Gartens. „Das Haus befindet sich seit 1897 in Familienbesitz. Seit Monaten renovieren wir, bauen um. Bald wird alles in neuem Glanz erstrahlen. Der alte Charme bleibt erhalten, wird aber mit modernem Zeitgeist kombiniert. Das Interieur der Zimmer und Suiten bestimmt

Einst Scheune, heute Eventlocation. Hier lässt es sich ausgezeichnet feiern.

66

A LA CARTE

ein schickes Design mit französischem Flair. Im Stadl werden Hochzeiten, Familienfeste und Events gefeiert oder Seminare abgehalten. Unsere Neueröffnung ist für Anfang Juni geplant“, erzählt der sympathische Steirer, der das Domizil mit seiner charmanten Lebensgefährtin Fabia Körver führen wird. Einen hohen Stellenwert hat einst wie heute die Kulinarik: „Ich freue mich sehr, dass Konrad Sommerbauer als Küchenchef zu unserem jungen, dynamischen Team gehört. Er zählte beim Falstaff Young Talent-Wettbewerb schon einmal zu den Finalisten, brennt für seine Arbeit. Wir werden in unserer Wirtshaus-Brasserie eine landestypische Küche mit französischen sowie mediterranen Akzenten anbieten. Verarbeitet werden nur hochwertige Produkte, möglichst von heimischen Produzenten, Bauern und Jägern. Berücksichtigt werden auch Gäste, die sich vegan oder vegetarisch ernähren. Jeden zweiten Sonntag planen wir ein Festmahl, werden Schmorbraten und andere Gerichte nach altem Brauch kochen.“

Um die Auswahl edler Tropfen kümmert sich Stefan Hofer persönlich. „Wir sind natürlich sehr heimatverbunden, haben wunderbare Weine aus der Steiermark im Keller, aber ebenso französische und italienische Winzer“, so der 30-jährige Gastgeber. Und was macht künftig Hans Hofer? „Oh, bei Vater kommt keine Langeweile auf. Er ist einer der geheimnisvollen Apfelmänner von Puch. Sie destillieren aus Äpfeln einen ganz besonderen Schnaps, den Abakus. Selbstverständlich haben wir ihn im Angebot“, verrät Stefan Hofer schmunzelnd. ■ Kirchenwirt Hofer Gastgeber: Stefan Hofer Puch bei Weiz / Österreich Telefon: 00 43 / 6 64 / 8 46 59 39 und 00 43 / 31 77 / 22 47 E-Mail: info@kirchenwirt-hofer.at Internet: www.kirchenwirt-hofer.at 11 Zimmer, 2 Suiten Übernachtungspreise: DZ ab 65 Euro pro Person inklusive Frühstück Öffnungszeiten Küche: Do., Fr. 14.00 – 21.00 Uhr, Sa., So. ab 11.30 Uhr Kreditkarten: Visa, Mastercard, EC-Karte


WEINGUT UND BUSCHENSCHANK PICHLER-SCHOBER

EDLE TROPFEN UND ZAUBERHAFTE ZIMMER im neuen WeinQuartier

D

ort, wo die Steiermark mit ihren sanften Hügeln beginnt, liegt die Marktgemeinde Sankt Nikolai im Sausal. Das zauberhafte Fleckchen Erde ist die Heimat der Familie Pichler. Seit 1860 befindet sich hier ihr weit über die Grenzen des Landes hinaus bekanntes Weingut Pichler-Schober mit dem beliebten Buschenschank. In Rebgärten auf 15 Hektar wachsen die Trauben in den ausgezeichneten Lagen Mitteregg und Nebenegg heran. „Es ist schön, aus gutem Traubenmaterial ein tolles Produkt zu machen“, sagt Jungwinzer Johannes Pichler, dessen Wein durch die Sausaler Urgesteinsböden den unverwechselbaren mineralisch-frischen, vollen Charakter erhält. Unterstützt wird

der junge Steirer von seiner Schwester Anna Maria sowie Kellermeister Martin Schröcker. Die gute Seele und Chefin des Hauses ist Sabine Pichler, die nach dem frühen Tod ihres Mannes Hubert das Weingut mit Herz, Kompetenz und viel Engagement weiterführte. Die fruchtigen Sorten werden klassisch steirisch ausgebaut, während die kräftigeren Sorten als Lagenweine, zum Teil mit internationaler Stilistik vinifiziert werden. Dabei bildet die selektive Handlese die Basis für die vielfach prämierte Qualität der Weine. Johannes Pichler und seine Familie freuen sich über hochkarätige Auszeichnungen: „Gleich drei Sauvignon blancs konnten die Jury bei der steirischen Sauvignon blanc Trophy 2020 des Falstaff-Magazins überzeugen. Beim Wettbewerb Concours Mondial de Bruxelles wurde unser Zweigelt Rose 2021 bei der Rosé-Verkostung mit Gold ausgezeichnet. Beim Concours Mondial du Sauvignon erhielt unser Sauvignon blanc Ried Nebenegg 2019 ebenfalls Gold und beim Concours Mondial du Sauvignon wurde unser Sauvignon blanc MEDIGON 2018 mit Silber ausgezeichnet.“

2003 wurde das renommierte Weingut modernisiert und vergrößert. „Schon damals träumte meine Mutter davon, auch Übernachtungsmöglichkeiten anzubieten. Im Oktober 2021 hat sich dieser Traum erfüllt, wir eröffneten unser WeinQuartier. Es liegt direkt hinter dem wunderschönen Buschenschank und verfügt über acht zauberhafte, im modernen Landhausstil eingerichtete, klimatisierte Komfort-Zimmer“, erzählt Johannes. An warmen Tagen locken die Terrasse sowie der beheizte Pool mit Traumpanorama über die Ried Nebenegg in die gesamte Region KitzeckSausal. Sauna, Infrarotkabine, gratis WLAN, ein opulentes Frühstücksbüfett mit regionalen Produkten sowie die herzliche Gastfreundschaft machen einen Aufenthalt bei Familie Pichler perfekt. ■

Pichler-Schober Gastgeber: Familie Pichler-Schober Mitteregg 26, A-8505 St. Nikolai im Sausal Telefon: 0043 (0) 34 56 / 34 71 Telefax: 0043 (0) 34 56 / 34 71-4 E-Mail: weingut@pichler-schober.at Internet: www.pichler-schober.at

Fotos: © CMVISUALS

Führen Familienweingut und Buschenschank mit viel Herzblut: Sabine Pichler mit den Kindern Anna Maria und Johannes. Größtes Augenmerk wird auf die Vinifizierung klarer, reintöniger und sortentypischer Weine gelegt.

A LA CARTE

67


HOTEL AIOLA LIVING

COOLER HOTSPOT am Puls der Zeit

W

er in Graz logiert oder gastronomisch und kulinarisch auf Entdeckungsreise geht, sollte die „Aiola-Familie“ kennen. Judith und Gerald Schwarz sind die kreativen Köpfe und Gründer dahinter. Mit viel Engagement und einem Koffer voller Ideen haben sie sich in der steirischen Landeshauptstadt ein viel beachtetes Gastro-Konzept mit zahlreichen Betrieben aufgebaut. Das 2019 eröffnete Boutiquehotel Aiola Living reiht sich mühelos in die Riege der angesagtesten Locations in Graz ein. Wer Altstadt-Hotels mag und beim Besuch in Graz gerne im pulsierenden Herzen der Stadt logiert, den umfängt das Hotel Aiola Living vom ersten Moment an mit einer gelungenen Kombination aus feinem Stil und kosmopolitischem Chic. Betritt man das von Doris Raminger geleitete Hotel, fühlt man sich sofort vom Setting magisch angezogen, punkten die 46 Zimmer und drei Appartements mit individuell in Szene gesetztem Interieur. Gekonnt und mit stilsicherem Gespür für Ambiente und Atmosphäre wurde die Liebe der Gastgeber zu Kunst und Design verwirklicht. Formen und Farben, Stoffe und Substanz zeigen sich im kontrastreichen Wechselspiel. Nach einer ruhig durchschlafenen Nacht wartet schon das Beste aus Region und Saison, vereint in einem bunten Frühstücksbuffet. Dazu eröffnet sich vor der Hoteltür die gastronomische Welt von

Gelungene Kombination aus feinem Stil und kosmopolitischem Chic.

Aiola für alle, die in Graz angesagte Orte des guten Geschmacks suchen. KaffeeAficionados kommen direkt im Kaffeehaus des Hotels auf ihre Kosten. Hier erwarten den Gast täglich frisch gebackene Mehlspeisen, Snacks und Kaffee. Ab 18 Uhr verwandelt sich das Lokal in eine Afterwork-Bar. Die Lobby mit Bar und Frühstücksraum steht übrigens nicht nur den Gästen, sondern auch allen Grazern offen. Ständig entdeckt das Auge Neues. Hat man Gefallen am Interior Design gewonnen, kann man sämtliche Möbel oder Dekoration aus den Zimmern gleich im Aiola Living Store, der im selben Haus auf zwei Etagen gelegen ist, erwerben und mit nach Hause nehmen.

Frei nach dem Store-Slogan: „Beautiful things to take with you“. Allen Gästen und Grazern steht auch der hauseigene Fitnessbereich „Snobefit“ zur Verfügung, ausgestattet mit hochwertigen Geräten und auf Wunsch mit Personal Trainer für ein individuelles Training. Hotel Aiola Living – ein cooles Boutiquehotel am Puls der Zeit. ■ Hotel Aiola Living Inhaber: Gerald und Judith Schwarz Hoteldirektorin: Doris Raminger Landhausgasse 5, A-8010 Graz Telefon: 00 43 / (0) 31 681 19 11 E-Mail: living@aiola.at Internet: www.aiolaliving.com, www.aiola.at

Fotos: © Aiola Living/ Paul Bauer

Individuell in Szene gesetzt: Die Liebe der Gastgeber zu Kunst und Design zeigt sich auch in den Zimmern und Appartements.

68

A LA CARTE


Hier reift der exzellente Vulcano-Schinken.

VULCANO

SCHINKENMANUFAKTUR mit Herz

D

ie Heimat von Franz Habel ist das 800-Seelen-Dörfchen Auersbach in der Südoststeiermark. Ein Fleckchen Erde mit leichten Hügeln, fruchtbarem Boden und mildem Klima. Hier ist der Landwirt aufgewachsen, hier hat der heute 55-Jährige einen neuen Weg beschritten und im Jahr 2 000 gemeinsam mit anderen Bauern die Schinkenmanufaktur Vulcano gegründet. Heute ist das Unternehmen weit über die Grenzen des Landes hinaus zu einem Begriff für einen der besten Schinken der Welt geworden, seit 2017 IFS zertifiziert. „Der EU-Eintritt stellte uns als Landwirte vor Probleme, die Schweinepreise sanken. Durch Reisen nach Italien und Spanien lernten wir die Methode der Lufttrocknung kennen. So reifte eine Idee. Wir experimentieren mit Gewürzen, mit Reifungsprozessen und Lufttrocknung. Darüber hinaus lag mir stets das Wohl meiner

Glückliche Schweine.

Gnocchi mit Kürbis und Vulcano-Schinken.

Tiere am Herzen. Artgerechte Haltung und ein respektvoller Umgang mit ihnen hat für mich einen hohen Stellenwert. Unsere Schweine leben im Freien. Ich spreche täglich mit ihnen, sie sollen ein gutes Leben haben“, verrät der sympathische Steirer in einem Interview, ergänzt: „Die ersten Jahre waren hart, wir schrieben kaum schwarze Zahlen, drei Partner stiegen aus, das Wirtschaftsgebäude brannte nieder.“ Aber aufgeben war für den Vater von drei Töchtern nie eine Option. Der Visionär fand mit Christian Trierenberg einen neuen Investor und Freund: „Mit seiner Unterstützung wurEine Familie, der Werte und Nachhaltigkeit wichtig sind: Franz Habel mit seiner Frau Bettina und ihren Töchtern.

den moderne Techniken erschlossen und interessante Kundenkontakte geknüpft. So konnte unsere wunderbare Schinkenwelt aufgebaut und zum Erfolg geführt werden.“ Die Vulcano-Schinken reifen bis zu 36 Monate, entwickeln dank viel Zeit und einer bestimmten Gewürzmischung ihren einzigartigen Geschmack. Durch eine spezielle Lufttrocknung erhält der Schinken seine besondere Form. Wer einmal hinter die Kulissen der Schinkenwelt schauen möchte, den nehmen Franz Habel und seine Mitarbeiter mit auf eine Vulcano-Tour, geben Einblick in ihre Arbeit, ihre Philosophie und laden zu einer Verkostung in das hauseigene „Ab Hof Restaurant“ ein. Hier können Besucher täglich gar köstliche Schmankerln genießen – zubereitet natürlich mit VulcanoSchinken! ■ Vulcano Inhaber: Franz Habel und Christian Trierenberg Auersbach 26, A-8330 Feldbach Telefon: 00 43 / 31 14 / 21 51 schinken@vulcano.at, www.vulcano.at Öffnungszeiten: Mo. bis Sa. 9.00 – 18.00 Uhr, September und Oktober auch sonntags geöffnet, an Feiertagen geschlossen Führungen täglich (Zeiten bitte der Website entnehmen), Online-Shop

A LA CARTE

69


RATSCHER LANDHAUS

GENUSS FÜR ALLE SINNE an der Südsteirischen Weinstraße

M

an kann sich kaum sattsehen an dieser grandiosen Landschaft mit ihren steil abfallenden Weinbergen, den zauberhaften Orten und den schmalen, kurvenreichen Straßen bei einem Besuch in der Südsteiermark! Besonders schön präsentiert sich dieses Fleckchen Erde im Frühling. Denn wenn anderswo oft noch der letzte Schnee für Frösteln sorgt, steht hier die Sonne schon recht hoch am Himmel. Die Buschenschänke sperren wieder auf, alles wird in ein buntes Blütenmeer gehüllt, man kann bereits das erste Gläschen südsteirischen Wein auf der Sonnenterrase genießen und zu Fuß oder mit dem Bike die herrliche Natur erkunden. In dieses Idyll schmiegt sich mitten in die südsteirischen Weinberge das Ratscher Landhaus – ein Ensemble aus Genusshotel, Wirtshaus, Weinkeller und Patisserie. Dank des mediterranen Klimas ist oft schon im Mai ein erstes Bad im Naturpool des Hauses möglich. Aus einer ehemaligen Pension schufen die herzlichen Gastgeber Michaela und Andreas Muster ein ganz besonders zauberhaftes Refugium. „Wir haben das Landhaus 2009 erworben und uns damit

70

A LA CARTE

Mitten in den Weinbergen liegt das Ratscher Landhaus.

Süßer Genuss aus der hauseigenen Patisserie.

einen Traum erfüllt. Wir wollten einen Ort schaffen, an dem wir selbst Urlaub machen würden, ein Refugium, in dem sich die Menschen wohlfühlen. Wir führen unser Haus sehr familiär, haben immer wieder renoviert, erweitert und auch das herausfordernde Pandemiejahr 2020 für Neuerungen genutzt. So gibt es jetzt mit dem Weingarten-Restaurant ein zweites Restaurant, außerdem wurden zusätzliche Zimmer und ein neuer Wellnessbereich geschaffen. Seit 2021 gibt es mehr

Platz für die Hotelgäste. 1 000 Quadratmeter Outdoor-Wellness mit zwei Pools, Liegewiesen und überdachten Terrassen mit Hängeschaukeln. 500 Quadratmeter Indoor-Wellness mit Saunen und gemütlichen Ruheräumen mit privaten Kuschelecken. Die Gäste erwarten Massagen, zwei neue Saunen und ein 14 Meter langer Infinitypool“, erzählt die charmante Gastgeberin. Darüber hinaus steht das Ratscher Landhaus für eine exzellente Genusskultur.


haben zwei Restaurants, zum einen das Wirtshaus und zum anderen das Weingartenrestaurant für das mehrgängige Abendmenü mit traumhaftem Ausblick in die südsteirischen Weinberge. Nachmittags können Gäste in der Weingartenlounge auch genüsslich im Bademantel den hausgemachten Kuchen und Kaffee genießen“, sagt Michaela Muster, ausgebildete Köchin, Restaurantfachfrau und zweifache Mutter. Das Thema Wein allerdings obliegt ihrem Mann. Andreas Mus-

Fotos: ©Karin Bergmann

Für sie sind Küchenchef Mato Kovacic und sein Team verantwortlich. „Die Küche unserer Heimat ist geprägt von vielen großartigen Schmankerln wie dem steirischen Kürbiskernöl, Käferbohnen und dem steirischen Backhendl, einem echten Traditionsgericht. Neben klassischen Gerichten bieten wir eine vegetarische und vegane Karte. Qualität, Regionalität und Fairness haben einen hohen Stellenwert. Wir beziehen unsere Produkte überwiegend aus der Region Steiermark. „Wir

ter, Absolvent der Tourismusschule in Bad Gleichenberg. Er zelebriert es mit viel Know-how und Leidenschaft. Im Weinkeller lagern über 600 exquisite Tropfen. Bei Verkostungen und Weinseminaren begeben sich Oenophile mit dem Hausherrn auf eine erlebnisreiche Entdeckungsreise durch die berühmte südsteirische Weinkultur. ■ Ratscher Landhaus Gastgeber: Michaela und Andreas Muster Ottenberg 35, A-8461 Ratsch an der Weinstraße Telefon: 00 43 /(0) 34 53 / 23 130 E-Mail: info@ratscher-landhaus.at Internet: www.ratscher-landhaus.at Öffnungszeiten Wirtshaus: 3 bis 5 Tage die Woche – variabel Öffnungszeiten Weingarten-Restaurant: täglich 8.00 – 10.00 Uhr Frühstück 18.00 – 20.00 Uhr Abendmenü 44 Zimmer und Suiten Übernachtungspreise: je nach Kategorie und Saison ab 120 Euro pro Person mit Halbpension Auszeichnung „Kulinarium Steiermark“ 2 Seminarräume mit modernster Tagungstechnik Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte Ganzjährig geöffnet November bis Ende März nur für Erwachsene!

So schön und großzügig wohnt man im Ratscher Landhaus.

A LA CARTE

71


Die Genussküche im Restaurant setzt auf frische, regionale Produkte.

HOTEL LÄRCHENHOF

EIN FAMILIENBETRIEB, wie er im Buche steht

H

armonisches Miteinander von Menschen, Tieren und der Natur – schon kurz nach der Ankunft im schmucken Vier-Sterne-Hotel Lärchenhof in Ramsau spürt der Gast, mit wie viel

Liebe und Herzblut Andrea und Matthias Walcher ihre Philosophie leben. „Es ist uns wichtig, wenn unsere Gäste eine wirkliche Zufriedenheit spüren und sie ihre Urlaubstage ganz ungezwungen genießen können“, sagt Andrea Walcher. Das gelingt den Gastgebern im Handumdrehen, denn die Gespräche von Mensch zu Mensch kommen ebenso von Herzen wie die Wärme steirischer Gastfreundschaft und der individuelle Service. Weil Menschen nur zu etwas Besonderem eine Beziehung aufbauen, servieren Andrea und Matthias Walcher ihren Gästen ein schönes Stück ihrer wohltuend steirischen Lebensart. Sorgsam wird der Kontakt sowohl zu der umgebenden Natur als auch zu den Tieren vom eigenen Bio-Bauernhof gepflegt. Frisch vom Hof bereichert das Fleisch der eigenen Angusrinder als Hartwürstl schon am Morgen das Frühstücksbüfett und am Abend darf man sich auf die Qualität und Geschmacksgüte der butterzart auf der Zunge zergehenden Filetsteaks freuen. Überwiegend biologische Produkte aus der eigenen Landwirtschaft und aus der Region landen in der frischen Genussküche. So kommt die Rohmilch wie auch die Bauernbutter und der Joghurt direkt vom benachbarten BIOBauernhof Engelhardthof.

Ideal zum Entspannen nach einem langen Tag in der Bergnatur zeigen sich die Wohlfühlzimmer wie auch die neuen sieben nachhaltig gebauten Lärchenhof-Natursuiten mit Lärchen-Vollholz aus dem hauseigenen Wald. Die im Erdgeschoss direkt an die Wiese angrenzenden neuen, 35 Quadratmeter großen Suiten sind lichtdurchflutet und bieten Gästen einen herrlichen Ausblick in die Naturkulisse des sonnigen Ramsauer Hochplateaus am Fuße des Dachstein-Bergmassivs. Rasch in weite Ferne rückt der Alltag auch beim Schwimmen oder bei Massagen im großen Lärchenhof Alpine-Wellnessbereich. Einer wahrlich tollen Zeit in Ramsau am Dachstein steht also nichts mehr im Wege. Denn auch zu Beginn der warmen Jahreszeit bietet die traumhafte Region Bergfreunden eine Fülle an Möglichkeiten: von Wanderungen über Klettern bis zu E-Biken. ■

Hotel Lärchenhof Familie Walcher Lärchenweg 174 A-8972 Ramsau am Dachstein Telefon: 00 43 / (0) 36 87 / 81 96 2 Telefax: 00 43 / (0) 36 87 / 81 96 22 E-Mail: info@hotel-laerchenhof.at Internet: www.hotel-laerchenhof.at

Familie Walcher ist fest mit ihrer Region verwurzelt.

72

A LA CARTE


Die Gastgeber Matthias und Tina Mayer laden ein in den „Garten Österreichs“.

BOUTIQUE- & STADTHOTEL ZUR GOLDENEN KRONE

KULINARISCHE ENTDECKUNGSREISE durch die Steiermark ten Komfort im wohligen Ambiente bieten. Kulinarisch verwöhnt das Stadthotel zur goldenen Krone seine Gäste in einer ganz besonderen Genuss-Oase: In der „La Corona dʼOro“, einer Mischung aus Wirtshaus und Trattoria, kredenzt Luigi zusammen mit seinem Team traditionelle, regionale Spezialitäten, gepaart mit vorzüglichen Einflüssen aus der mediterranen Küche. Im neu gestalteten Gastgarten des Restaurants kann man sich besonders genussvoll entspannen und laue Sommerabende genießen. Individuelle Arrangements und Genuss-Packages sorgen für weitere kulinarische Highlights, die nicht nur Gourmets und Genießer begeistern. So bietet der „Goldmund“ unter anderem zwei Übernachtungen sowie ein hervorragendes Genussfrühstück und na-

Boutique- & Stadthotel zur goldenen Krone Gastgeber: Familie Mayer Südtiroler Platz 4 A-8160 Weiz Telefon: 00 43 / 31 72 / 4 14 14 Telefax: 00 43 / 31 72 / 41 41 30 E-Mail: office@zur-goldenen-krone.at Internet: www.zur-goldenen-krone.at Wirtshaus Trattoria „La Corona d’Oro“ Gastgeber: Luigi und Manuela Telefon: 0043 / 6 64 9 45 93 26 Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 17.00 bis 1.00 Uhr Samstag 18.00 bis 1.00 Uhr Ruhetage: Sonntag und Montag 10 Einzel- und 15 Doppelzimmer ab 59 Euro, pro Person und Nacht, inklusive Frühstück, Goldlounge, Fahrradverleih und weiteren Extras Kreditkarten: Mastercard, Visa, Maestro

Fotos ©www.oliverwolf-fotografie.com

O

b mit dem Fahrrad unterwegs, durch die herrliche Natur wandernd oder hoch hinaus die Bergwelt entdeckend, gerade während der Frühsommermonate ist die Tourismusregion Steiermark mit ihren sportlichen Ausflugszielen und kulturellen Angeboten mehr als einen Besuch wert. Hier, im Herzen der Oststeiermark, im „Garten Österreichs“, befindet sich in der Altstadt von Weiz das 1814 erbaute und 2014 neu eröffnete Boutique- & Stadthotel zur goldenen Krone. Von hier lässt sich Weiz mit seiner charmanten Altstadt rund um den Tabor, das Weizer Stadtmuseum oder die Basilika am Weizberg bei einem historischen Spaziergang perfekt erkunden. Wunderbar entspannen kann man dann in den klassisch-modernen Zimmern, die, individuell und elegant eingerichtet, feins-

türlich einen italienischen Abend bei Luigi. Wertvolle Insider-Tipps zu regionalen Verkostungen sowie eine reich bestückte Genussbox mit den besten Produkten aus der Region gehören ebenfalls dazu. Ein Concierge-Service für individuelle Anfragen und Reservierungen für erlesenste Gourmet-Geheimtipps in der Oststeiermark sorgt für eine außergewöhnliche kulinarische Entdeckungsreise durch die schönsten Ecken im „Garten Österreichs“, die man so schnell nicht wieder vergessen wird. ■

A LA CARTE

73


74

Fuchsegg Eco Lodge © www.guenterstandl.de

© Fabry info@foto-fabry.de

Bio Seehotel Zeulenroda

Schwarzwald Panorama

© Daniel Zangerl

© Fabry info@foto-fabry.de

petereichler.com©2021

Schwarzwald Panorama

Biohotel Bergzeit

A LA CARTE


Umweltschonende Auszeit genießen

Nachhaltig urlauben Immer mehr Menschen versuchen, möglichst ökologisch verträglich und ressourcenschonend Urlaub zu machen. Nachhaltig urlauben ist nicht nur ein Trend, sondern hat sich zu einem lohnenden Lebensstil entwickelt. Passend dazu haben sich einige Destinationen und Hotels hinsichtlich des Themas „Nachhaltigkeit“ bestens positioniert. Sie bieten den perfekten Rahmen für Ferientage im Zeichen eines „Sanften Tourismus“. Gut auf Kurs liegt man mit einer Auszeit in der Fuchsegg Eco Lodge im Bregenzer Wald ebenso wie im Biohotel Bergzeit im Tannheimer Tal und auch im Bio Seehotel Zeulenroda in Thüringen ist der Umgang mit ökologischen Produkten eine Herzensangelegenheit. Viel Wert legen die Gastgeberfamilien auf regenerative Energien, eine Reduktion des Wasserverbrauchs und die Ausstattung der Hotels mit heimischen Materialien. T e x t : B e r n d Te i c h g r ä b e r, F o t o s : v o r g e s t e l l t e H ä u s e r


© www.guenterstandl.de

FUCHSEGG ECO LODGE

BEI GEMEINSAMZEIT Neues entdecken

I

m Frühling breitet sich die facettenreiche Kulturlandschaft des Bregenzerwaldes wie ein roter Teppich aus. Jetzt zieht es Naturliebhaber und sportlich Aktive hinaus in die Natur. Gut markierte Wanderwege führen über saftige Alpenhochmoore, imposante Berggipfel und blühende Alpwiesen. Das Angebot reicht von leichten Rundwanderungen bis hin

Den Gästen die Bregenzerwälder Holzbauarchitektur und das Handwerk näher zu bringen ist für Familie Can eine Herzensangelegenheit.

© Emanuel Sutterluety

76

zu aussichtsreichen Hüttentouren. Mountainbiker freuen sich auf spannende Bergtouren und Trails. Neues entdecken – in sich und um sich herum – das verspricht auch ein Aufenthalt in der Fuchsegg Eco Lodge bei der Inhaberfamilie Can-Hämmerle und ihrem Team im Wandergebiet Egg /Schetteregg. Wer hier logiert, wird nicht nur mit Komfort und Genuss verwöhnt, sondern erlebt auch den kostbaren Luxus, mit der Natur hautnah auf Tuchfühlung zu gehen. Wo die Wurzeln zur Heimat gepflegt werden, steht die Hotelarchitektur der Lodge ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Gebaut und designt in Zusammen-

arbeit mit lokalen Handwerkern, beeindruckt das Hotel nach dem Vorbild der für die Region typischen Vorsäßhütten. Inmitten von Wiesen, Wäldern und Bergen verteilen sich auf über 9000 Quadratmetern 30 Wohneinheiten auf drei Häuser – energieautark mit einem Hackschnitzelwerk versorgt. Alle Zimmer und Apartments wurden im Hinblick auf Wohngesundheit mit ausgesuchten Naturmaterialen wie heimischen Hölzern, Stein und Filz ausgestattet. Mit der Fuchsegg Eco Lodge ist zweifellos ein Ort entstanden, an dem Menschen unterschiedlicher Generationen zusammenkommen und bei gemeinsamen Unternehmungen Zeit miteinander verbringen und den Alltag hinter sich lassen. Ganz nach dem Motto der „Gemeinsamzeit“ spricht die Fuchsegg Eco Lodge unterschiedliche Zielgruppen jedes Alters von Paaren über Familien bis hin zu befreundeten Gruppen gleichermaßen an und hält für alle den passenden Zimmertyp bereit. Im Saunahaus oder im herrlichen Relaxund Wellnessbereich mit ganzjährig geöffnetem, 15 Meter langem Außenpool erholen sich Gäste vom Alltag. Eine OpenAir-Yoga-Plattform nahe dem Waldrand sowie Massageanwendungen ergänzen das Angebot. Während man sich noch ganz im Mittelpunkt verwöhnender Wellness-Szenarien befindet, kann man sich vielleicht schon einmal gedanklich auf die feine Kulinarik des Hauses einstimmen. Herzstück der Fuchsegg Eco Lodge ist das Gasthaus. Hier dreht sich mit zwei Restaurant-Stuben, Terrasse, Kaminbar und Lounge, Lädele sowie Weinkeller alles um Geselligkeit. Sorgsam wird der Kontakt zu heimischen Lieferanten gepflegt. Frische Zutaten landen nach dem Lauf der Jahreszeiten in der Küche und werden zu kleinen und großen kulinarischen Träumen veredelt. Kulinarikfans kommen bei Wein- und Käse-Degustationen auf ihre Kosten. Die Lektüre der Weinkarte macht Lust auf edle Tropfen von Winzern und Winzerinnen aus Österreich sowie dem Bodensee-Raum. ■ Fuchsegg Eco Lodge Gastgeberin: Carmen Can Amagmach 1301, A-6863 Egg Telefon: 00 43 / 55 12 / 4 45 44 E-Mail: hallo@fuchsegg.at Internet: www.fuchsegg.at

A LA CARTE


© www.guenterstandl.de © www.guenterstandl.de

Zeit für Glück: harmonische Stunden am flackernden Feuer in der Bibliothek. Unten: das lichtdurchflutete Kaminloft, ausgestattet mit heimischen Hölzern, Stein, Woll-Filz und Lehmkaseinböden.

A LA CARTE

77


BIOHOTEL BERGZEIT

NATURNAHER URLAUB im Zeichen von Nachhaltigkeit

N

achhaltig urlauben ist nicht nur ein Trend, sondern hat sich zu einem lohnenden Lebensstil entwickelt. Immer mehr Menschen versuchen, bewusster und zugleich erlebnisreicher und gesünder Urlaub zu machen. Das ist auch bei den Gästen des Bergzeit-Hotels der jungen Gastgeberfamilie Sammer in Zöblen im Tannheimer Tal nicht anders. Befragt nach ihrer Philosophie, müssen Hermann, Michael, Martina und Carina Sammer als gut eingespieltes Familienteam nicht lange überlegen. „Wir haben uns konsequent Gedanken gemacht, wie man Nachhaltigkeit im Hotelalltag integrieren kann. Das alles geschieht vor dem Hintergrund unserer Liebe zur Natur, dem achtsamen Umgang mit heimischen Traditionen und natürlich spielt auch die herzliche und ungezwungene Gastfreundschaft mit persönlicher Note eine bedeutende Rolle“, erzählt Hermann Sammer. Schön, zu erleben, wie die Familie ihren Gästen einen wertvollen Rückzugsort geschaffen hat, damit sich diese mit der Natur verbinden können, mit geliebten Menschen und dabei gleichzeitig das kostbare Gefühl erleben, anzukommen und neue Energien zu tanken.“ Im Zeichen von Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit setzen die Sammers schon seit geraumer Zeit auf „Bio“ und le-

ben den Begriff im Rahmen ihrer Lebenseinstellung mit viel Herzblut. Als zertifiziertes Bio-Hotel landet ausschließlich Essen in Bio-Qualität auf dem Tisch – oft von kleinen regionalen Familienbetrieben. Auch sonst wird Nachhaltigkeit im Haus großgeschrieben und ganzheitlich gelebt. Für den Bau des Hauses wurden zum Beispiel heimische Hölzer verwendet, sodass Gäste die Nähe zur Natur spüren können.

Fotos: © Daniel Zangerl

Im Wellnessbereich mit finnischer Sauna, KräuterDampfbad oder in der Zirben-Infrarotkabine lässt es sich wunderbar entspannen.

78

A LA CARTE

Es ist sicherlich auch das familiäre Ambiente, das bei gerade einmal 27 Zimmern und Suiten besonders gepflegt wird und Stammgäste immer wieder an diesen zauberhaften Ort führt. Kehrt man in das „Bergzeit“ ein, so wird rasch klar, erlebt man von Anfang an eine wohltuend stressfreie Atmosphäre. Eins werden mit sich selbst, das gelingt darüber hinaus ganz von allein im Wellnessbereich mit finnischer Sauna, im Kräuter-Dampfbad oder in der Zirben-Infrarotkabine. Herrlich geht der Blick vom Panorama-Ruheraum in die umgebende Tiroler Bergwelt. Auch an Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung fehlt es jetzt in der warmen Jahreszeit nicht. Schier endlose Wanderwege, unzählige Mountainbike-Strecken, aussichtsreiche Kletterrouten und zahlreiche Höhenmeter machen aus dem Tannheimer Tal einen unerschöpflichen Sportpark. ■ Natur & Biohotel Bergzeit Gastgeber: Familie Sammer Katzensteig 48, A-6677 Zöblen, Tirol Telefon: 00 43 / 56 75 / 2 07 04 E-Mail: info@biohotel-bergzeit.at Internet: www.biohotel-bergzeit.at


BIO SEEHOTEL ZEULENRODA

GANZHEITLICHER GENUSS mit Weitblick

N

atur, Kulinarik und die Kultur des Vogtlandes bilden ein spannendes Paket für eine Auszeit vom Alltag. Das mehrfach ausgezeichnete Vier-Sterne-Bio-Seehotel erwartet seine Gäste mit einem hohen Maß an Qualität und familiärer Atmosphäre. Die idyllische Lage am Ufer des Zeulenrodaer Meeres wird die Gäste begeistern. Hoteldirektor Marco Lange und sein Team haben bereits seit 2006 auf ein ganzheitliches Bio-Konzept umgestellt und mit einer eigenen Bio-Backstube und Bio-Fleischerei die Philosophie vollendet. „Mit unserem Engagement verpflichten wir uns, unseren Gästen beste Lebensmittel aus lückenlos kontrolliert-ökologischer Landwirtschaft anzubieten. Das bedeutet, auf den Teller kommen gesunde, kulinarische Spezialitäten aus zertifizierten BioProdukten, nachhaltiger Erzeugung und regionaler Herkunft.“ Moderner Luxus trifft auf familiäre Atmosphäre, während die Zimmer des Hauses mit elegantem Wohnkomfort hervorstechen. Für Momente mit noch mehr Weitblick verfügen diese zudem wahlweise über einen Balkon mit Blick auf die Hügellandschaft des Thüringer Vogtlandes oder auf das Zeulenrodaer Meer. Das große Panorama Spa erwartet seine Gäste auf 1600 qm mit verschiedensten Wellness- und Beautybehandlungen, einem Dampfbad, mehreren Saunen, einem Rasulbad und zur Abkühlung ein Tauch-

Das Bio Seehotel Zeulenroda punktet mit einer traumhaften Lage direkt am Zeulenrodaer Meer.

becken sowie einer Schneekammer. Im 20 m langen Infinity-Pool kann man den Tag perfekt ausklingen lassen und sich durch die großen Panoramafenster über das Zeulenrodaer Meer hinwegträumen. ■ Bio Seehotel Zeulenroda Bauerfeindallee 1 D-07937 Zeulenroda-Triebes Tel.: 03 66 28 / 98-0 E-Mail: info@bio-seehotel-zeulenroda.de Internet: www.bio-seehotel-zeulenroda.de Spa, Tagungs- und Festräume, Fitnessbereich, Bowling, Hochseilgarten Kreditkarten: Diners, Visa, American Express, Mastercard, Maestro, Mobile Payment

Schlemmer-Arrangement 3 x übernachten im Wohlfühlambiente 3 x reichhaltiges Bio-Frühstücksbüfett 2 x Tagessuppe nach Art des Küchenchefs 2 x Kaffee und Kuchen 3 x Abendessen Zu jeder Mahlzeit ein Getränk nach Wahl kostenlos (außer Cocktails & Spirituosen) Nutzung des Panorama SPA Nutzung der Sports Base Parkplatz am Haus WLAN in allen öffentlichen Bereichen Preise: ab 456 Euro pro Person im Doppelzimmer Landseite Deluxe, Seeseite und Balkon buchbar

Wohnkomfort pur bieten die Zimmer und Suiten des Hauses.

A LA CARTE

79


SCHWARZWALD PANORAMA

EIN NACHHALTIGER KRAFTORT für alle Sinne

E

r ist Visionär, Preisträger des renommierten B.A.U.M. Umweltpreises für nachhaltiges Wirtschaften und Hotelier aus Leidenschaft: Stephan

Bode, Gastgeber im Vier-Sterne-SuperiorHotel SCHWARZWALD PANORAMA. Mit seiner ganzen Energie setzt er sich in seinem Haus im baden-württembergischen Bad Herrenalb für Nachhaltigkeit in allen Bereichen ein. Nach Lehr- und Wanderjahren, die ihn u.a. nach Südafrika sowie auf Kreuzfahrtschiffen rund um die Welt führten, übernahm Stephan Bode 2013 das Hotel zunächst als Direktor, sorgte für ein umfangreiches Rebranding

und erwarb das Haus vier Jahre später. „Im kommenden Jahr feiern wir unser zehnjähriges Bestehen“, freut sich der 57-Jährige. Mit einem Bio-Lummersteak begann vor vielen Jahren sein ganz persönliches Umdenken. „Das Steak schrumpfte nicht wie üblich in der Pfanne, seine Qualität überzeugte mich. Ich begann, mich intensiv mit biologischer Landwirtschaft, mit Ernährung und Umweltschutz zu beschäftigen, wandelte be-

Der Naschgarten.

80

A LA CARTE


reits 2006 ein konventionelles Hotel in ein Bio-Hotel um“, so Stephan Bode. Das SCHWARZWALD PANORAMA ist mit dem BIOLAND-GOLD-Zertifikat ausgezeichnet, regionale Lebensmittel, Basenfasten und Zero Waste Buffets sind die Basis der Küche. Für die Umsetzung zeichnet Küchenchef Patrick Schmidthuber verantwortlich. Fantasievoll kreiert er eine raffinierte Schwarzwälder Küche aus naturbelassenen, saisonalen Produkten in höchster Premium-Bioqualität. Seit vielen Jahren werden auch vegane und vegetarische Gerichte angeboten. Darüber hinaus begeistern die BBQ-Abende. Ab 18. Juni, bei guter Wetterlage bereits ab 28. Mai, werden an jedem ersten und dritten Samstag im Monat „Klassische BBQHighlights aus dem Smoker“ neu interpretiert. Weitere wechselnde „GenussHöhepunkte“ sind auf der Internetseite unter Kulinarium zu finden. Ein absoluter Genuss für alle Sinne ist der „SCHWARZWALD PANORAMA Naschgarten“. Hier gedeihen Beeren, Gemüse, Kräuter, ein Bienenvolk hat ebenso sein Zuhause gefunden wie Eidechsen und Insekten. „Wer bei uns zu Gast ist, der unterstützt unsere Maßnahmen zum Klimaund Umweltschutz, verbessert seine persönliche Bilanz beim ökologischen Fußabdruck und hilft bei sozialen sowie generationenübergreifenden Projekten“, erzählt der Gastgeber. Selbstverständlich sind die schönen Zimmer, Suiten und Appartements mit natürlichen Materialien ausgestattet und bieten alles, was man für wohltuende Ferientage benötigt. ■

Im Sommer freuen sich die Gäste auf die beliebten BBQ-Abende.

Gastgeber Stephan Bode.

SCHWARZWALD PANORAMA Gastgeber: Stephan Bode Rehteichweg 22 D-76332 Bad Herrenalb Telefon: 0 70 83 / 9 27-0 Telefax: 0 70 83 / 9 27 -5 55 E-Mail: info@schwarzwald-panorama.com Internet: www.schwarzwald-panorama.com 97 Zimmer, Suiten und Appartements Übernachtungspreise: DZ ab 144 Euro inklusive Frühstück Öffnungszeiten Restaurant La Vie: täglich 12.00 – 14.00 Uhr, 18.00 – 22.00 Uhr Ausgezeichnet mit dem BIOLAND-GOLD-Zertifikat „Selfness“ – SPA-Beauty- und Wellnessbereich, Meditation, Saunen, Pool, Yoga Tagungs- und Festräume Kreditkarten: alle

A LA CARTE

81


TRAVEL

A La Carte

Sommerglück von der Ostsee bis Südtirol Selten haben wir uns so sehr nach Freiheit und Urlaubsglück gesehnt wie in diesem Jahr. Ganz nach Gusto zieht es uns ans Meer oder in die Berge, träumen wir von Strandspaziergängen, Wandertouren, von leckerem Essen, guten Weinen und davon, einfach den Alltag hinter uns zu lassen. Wer darüber hinaus ländliche Idylle und pulsierende Metropole verbinden möchte, der findet östlich von Berlin ein ganz besonderes Juwel: das Hotel Schloss Neuhardenberg. Aber auch in Thüringen, in Hessen, im Schwarzwald sowie bei unseren Nachbarn in Tirol und Südtirol freuen sich engagierte Gastgeber, Köche und Hoteliers darauf, ihre Gäste verwöhnen zu dürfen – so wie zum Beispiel Patrick Wulf vom zauberhaften Friederikenhof am Elbe-Lübeck-Kanal nahe der Ostsee. Genuss, Natur und Wellness bietet das Fünf-Sterne-Superior-Refugium Astoria Resort in Seefeld. Ebenfalls ein wunderschönes Fleckchen Erde: Schenna, die Sonnenterrasse über Meran, und das exklusive Hideaway Der Weinmesser. Eine weitere edle Komposition für alle Sinne: das Castel Maurn in St. Lorenzen im Pustertal. T e x t : G a b r i e l e I s r i n g h a u s e n , B e r n d Te i c h g r ä b e r Fotos: vorgestellte Häuser


© Fotokraftwerk

A LA CARTE

83

Stiftung Schloss Neuhardenberg


TRAVEL

A La Carte

Parkhotel Adler

Höchster Genuss in historischem Ambiente

W

ildromantische Bergpfade, verwunschene Auen und dichte Wälder – diese einzigartige Naturlandschaft des Hochschwarzwaldes rund um Hinterzarten zeichnet diese Region aus. Und wenn im Frühsommer ein betörender Duft über den blühenden Sommerwiesen liegt, zeigt sich die „Perle des Schwarzwalds“ von ihrer vielleicht schönsten Seite. Am Ortsrand von Hinterzarten bietet ein exklusives High-End-

Resort nun schon seit 1446 höchsten Genuss inmitten herrlichster Natur. Im historischen Parkhotel mit seinen fünf Gebäudekomplexen aus unterschiedlichen Epochen, dem zauberhaft angelegten Privatpark und dem idyllischen Adlersee hielten sich schon königliche Berühmtheiten wie Marie Antoinette vor Hunderten von Jahren auf. Ob Wandern, Mountainbiken oder Nordic Walking: Dank der perfekten Lage des Boutique-Hotels

© Walter Luttenberger Photography

Die abwechslungsreiche Umgebung bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung.

84

A LA CARTE

inmitten abwechslungsreicher Natur ist das alles quasi vor der Tür möglich – obwohl manche Gäste die exquisiten Einrichtungen des Parkhotels eigentlich gar nicht verlassen möchten. So befindet sich im historischen Schwarzwaldhaus das vielfach ausgezeichnete Restaurant „Adler Stuben“. Hier werden badische Spezialitäten mit internationalen Akzenten kredenzt und individuell vom Küchendirektor und Gewürz-Sommelier Bernhard König in Szene gesetzt. Mit der Genusspension, die reichhaltige Frühstücks- und Snackbüfetts, Tea-Time mit Live-Musik sowie edle Vier-GängeMenüs beinhaltet, werden Urlauber meisterhaft verwöhnt. In der modern-eleganten Bar in der Lobby des Belle-ÉpoqueHaupthauses gibt es wiederum kreative Cocktails, belebende Aperitifs – und Kuno Kürner. Der Pianist beschert mit seiner Mischung aus zeitlosen Balladen und swingendem Jazz unvergessliche Momente am Nachmittag. Besondere GenussProgramme wie die legendäre „Küchenparty“ sorgen mit kulinarischen Highlights und kulturellen Darbietungen für einzigartige Erlebnisse. Verständlich, dass manche Gäste das Parkhotel am liebsten gar nicht mehr verlassen möchten. ■ Parkhotel Adler Gastgeberin: Katja Newman Adlerplatz 3, D-79856 Hinterzarten Telefon: 0 76 52 / 12 70 Telefax: 0 76 52 / 12 77 17 E-Mail: info@parkhoteladler.de Internet: www.parkhoteladler.de Übernachtungspreise: 64 Zimmer und Suiten, ab Euro 209 p.P., abhängig von Kategorie und Saison, inkl. Genusspension und weiteren Extras sowie Nutzung des Wellnessbereichs (1 800 qm) Öffnungszeiten Restaurant „Adler Stuben“ für externe Gäste: Frühstück 7.30 – 11.00 Uhr, 18.00 – 21.00 Uhr, nach vorheriger Reservierung Öffnungszeiten Lobby-Bar: täglich 15.00 Uhr bis nachts, externe Besucher sind ab 18.00 Uhr ebenfalls herzlich willkommen Kreditkarten: Visa, American Express, Mastercard, EC-Karte


A LA CARTE

85

Fotos: © Walter Luttenberger Photography


TRAVEL

A La Carte

Schloss Neuhardenberg

Hochkarätiges Kulturprogramm zum Jubiläum der Stiftung

G

zum Greifen nah. Sämtliche Zimmer verfügen über Holzdielenböden, sind großzügig geschnitten und stilvoll eingerichtet. Von den vornehm ausgestatteten Suiten in den historischen Räumen des Schlosses geht der Blick herrlich auf den Landschaftspark. In diesen hochwertigen Rahmen fügt sich die Gastronomie mit dem À-la-carte-Restaurant und dem Landgasthaus Brennerei. Die Speisekarte bedient sich sowohl aus den heimischen wie auch den selbst hergestellten Produkten der jeweiligen Jahreszeit. Für den gelungenen Start in den Tag punktet das Frühstück mit selbstgemachten Säften und eigenem Schlosshonig, während der duftende SchlossKräutergarten die Aromatik der Gerichte

© Fotokraftwerk

erade einmal 70 Kilometer östlich von Berlin und umgeben von einem großen Landschaftspark, verwöhnt das Hotel Schloss Neuhardenberg sein internationales Publikum mit dem Besten, was die Schlosshotellerie zu bieten hat. Nach aufwendiger Sanierung in den letzten Jahrzehnten präsentiert sich das Refugium heute als Zentrum für Kunst und Kultur, Wissenschaft und Wirtschaftsethik mit einem Hotel und zwei Restaurants, Tagungs- und Konferenzräumen sowie Räumlichkeiten für Kulturveranstaltungen. Hat man vor, in einem der individuell eingerichteten 54 Zimmer und zwei Suiten des Hotels zu nächtigen, ist handverlesene Wohnkultur mit hochwertigen Möbeln

Zentraler Ort des einzigartigen Ensembles im Stil des preußischen Klassizismus ist das Schloss Neuhardenberg mit Hotel, Orangerie und Brennerei.

86

A LA CARTE

bereichert. Im Erholungsbereich entspannen Gäste nach einem ereignisreichen Tag in der Sauna oder im Dampfbad. Seinen eigenen gedanklichen Wegen kann man bei einem Spaziergang im weitläufigen Landschaftspark oder bei Radtouren in der reizvollen Umgebung nachgehen. Doch damit ist noch nichts über die erstklassigen Kulturprogramme des Hauses gesagt. Die Stiftung Schloss Neuhardenberg feiert dieses Jahr ihr 20-jähriges Bestehen und trumpft anlässlich dieses Jubiläums von April bis August 2022 mit insgesamt 44 Veranstaltungen auf. Neben hochkarätig besetzten Lesungen und Diskussionen dürfen sich die Besucher auf Theater-, Kino- und Konzertabende sowie drei Ausstellungen in der idyllischen Umgebung von Schloss und Park Neuhardenberg freuen. ■ Stiftung Schloss Neuhardenberg Schinkelplatz D-15320 Neuhardenberg Telefon: 03 34 76 / 6 00 - 0 Telefax: 03 34 76 / 6 00 - 8 00 E-Mail: hotel@schlossneuhardenberg.de Internet: www.schlossneuhardenberg.de 54 Zimmer und zwei Suiten Kreditkarten: American Express, Mastercard, Visa, EC-Karte


Romantik Hotel auf der Wartburg

Königlicher Genuss der Thüringer Küche

E

rhaben blickt die Wartburg auf die Lutherstadt Eisenach herab, dabei spiegelt sie auf beeindruckende Weise tausend Jahre deutscher Geschichte wider und bietet einen ganz besonderen Rahmen für zahlreiche Kunst- und Kulturveranstaltungen. Am Fuße der Warte wiederum bietet das Fünf-Sterne-Hotel auf der Wartburg seinen Gästen eine einzigartige Auszeit in historischem Ambiente. Das Romantik Hotel ist eine exklusive Oase der Ruhe und Geborgenheit mit individuellen und stilvoll-eleganten Unterkünften, entspannenden und belebenden Wellness-Treatments im „Jungbrunnen“ – und mit einer großen Auswahl an ganz unterschiedlichen kulinarischen Genuss-Inseln. So lässt es sich am besten mit einem reichhaltigen Burgfrühstück mit Thüringer Spezialitäten perfekt in den Tag starten und dabei von der Landgrafenterrasse den atemberaubenden Blick auf den Thüringer Wald genießen. Zur Mittagszeit werden landestypische Delikatessen

im „Gasthof für fröhliche Leut“ serviert. Dann darf die berühmte Thüringer Bratwurst mit Kartoffel-Apfelsalat, hausgemachtem Tomatenchili und SchabzigerKlee-Senf oder auch eine Portion Thüringer Klöße nicht fehlen. Ein Muss und idealer Ort für eine kleine Rast am Nachmittag ist die gemütliche Wartburgterrasse, auf der man nicht nur feine Thüringer Schmankerl, sondern auch einen grandiosen Blick auf Eisenach und die umliegende Natur genießen kann. Im vielfach ausgezeichneten Restaurant „Landgrafenstube“ wiederum verbindet Küchenchefin

Annett Reinhardt traditionell überlieferte Menüfolgen mit neuen Akzenten aus der zeitgenössischen Küche. Dabei legt die gebürtige Eisenacherin vor allem Wert auf ursprüngliche Aromen und beste regionale Erzeugnisse. Und wenn kulturelle Veranstaltungen wie spannende KrimiDinner oder klassische Konzerte auf dem Programm stehen, werden hier die dazu passenden Menüs kredenzt. Wunderbar abschließen lässt sich die kulinarische Reise im Burgcafé Gadem, wo die berühmte und unbeschreiblich köstliche Wartburg-Torte mit Valrhona-ManjariSchokolade aus der hauseigenen Patisserie serviert wird – ein wahrhaft königlicher Genuss. ■ Romantik Hotel Auf der Wartburg Gastgeber: Hoteldirektor Hannes Horsch Auf der Wartburg2, D-99817 Eisenach Tel.: 0 36 91 / 7 97-0, Fax: 0 36 91 / 7 97-200 info@wartburghotel.de, www.wartburghotel.de Übernachtungspreise: 37 Zimmer und Suiten, Doppelzimmer ab Euro 170, Suite ab Euro 280, abhängig von Kategorie und Saison Öffnungszeiten Restaurant „Landgrafenstube“: Frühstück täglich 7.00 – 10.30 Uhr, 18.00 bis 21.30 Uhr Öffnungszeiten Wartburgterrasse: April bis Oktober täglich 11.30 – 16.30 Uhr Öffnungszeiten Burgcafé Gadem: täglich 11.00 – 17.30 Uhr Öffnungszeiten „Gasthof für fröhliche Leut“: Samstag und Sonntag 12.00 – 17.00 Uhr, Mittagstisch bis 15 Uhr, danach wird gerne Kaffee und Kuchen serviert Kulturangebote im Romantik Hotel auf der Wartburg mit separaten Menüs, Tagungs- und Festräume Kreditkarten: Diners Club, Visa, Mastercard, American Express, JCB und Girocard Membership: Romantik Hotels / PEARLS by Romantik Kollektion Ein Haus der arcona Hotels & Resorts

A LA CARTE

87


TRAVEL

A La Carte

Umgeben von einer herrlichen Parklandschaft mit Blick auf den Backhausteich: das zauberhafte Hotel Jagdschloss Kranichstein.

Hotel Jagdschloss Kranichstein

Fürstliche Gourmet-Kreationen

I

m Wonnemonat Mai, wenn die Natur in den buntesten Farben blüht und die Obstbäume ihre prachtvollsten Blumenkleider tragen, lädt die wärmende Sonne nicht nur zu ausgedehnten Spaziergängen in freier Natur, sondern auch zu genussreichen Gourmet-Ausflügen ein, bei denen man sich kulinarisch so richtig verwöhnen lassen kann. Eine solche Genuss-Oase befindet sich, unweit von Darmstadt, in wunderbar ruhiger Alleinlage, idyllisch umgeben von einer herrlichen Parklandschaft und mit Blick auf den Backhausteich: Das Hotel Jagdschloss Kranichstein ist ein zauberhaftes Renaissance- und Barock-Jagdschloss aus dem Jahre 1580, das mit viel Liebe zum Detail und zur Historie restauriert wurde. Das Vier-Sterne-Superior-Hotel bietet eine unvergessliche Auszeit in ganz besonderer Atmosphäre und beschert außergewöhnliche Genuss-Erlebnisse für GourmetLiebhaber. Im Restaurant „Kavaliersbau“ verwöhnen Küchenchef Christian Buer – selbst passionierter Jäger mit eigenem Revier – und Souschef Andreas Glaser ihre Gäste mit abwechslungsreicher und exquisiter Kochkunst in entspanntem Ambiente. Saisonale und regionale Produkte bilden dabei die Basis der kreativauthentischen Küche, die mit nationalen und internationalen Akzenten meister-

88

A LA CARTE


Die besondere Atmosphäre und das Lebensgefühl fürstlicher Zeiten zeigen sich auch in den liebevoll gestalteten Zimmern und Suiten.

haft in Szene gesetzt wird. In den Sommermonaten werden die kulinarischen Kreationen auf der sonnenverwöhnten Terrasse kredenzt – selbstverständlich auch der unglaublich leckere und reichhaltige Sonntagsbrunch. In der Bar „Diana“ wiederum werden erlesene Whisky-Spezialitäten, internationale Drinks und fantasievolle Cocktails serviert – dazu

gibt es eine bunte Auswahl an feinen Snacks. Ganz in der Tradition der Jagdschloss-Geschichte steht auch das an die Bar anschließende Bistro mit seinem reichhaltigen Büfett im Stil einer traditionellen Küchenschänke. Ob Kaffee und Kuchen oder Eisspezialitäten bis hin zu einer feinen À-la-carte-Auswahl, hier bleiben absolut keine Wünsche offen. ■

Hotel Jagdschloss Kranichstein Gastgeber: Stefan Stahl Kranichsteiner Straße 261 D-64289 Darmstadt Telefon: 0 61 51 / 1 30 67 - 0 Telefax: 0 61 51 / 1 30 67 99 E-Mail: info@hotel-jagdschloss-kranichstein.de Internet: www.hotel-jagdschloss-kranichstein.de Öffnungszeiten „Kavaliersbau“: Dienstag bis Freitag 12.00 – 14.00 Uhr warme Küche, 14.00 – 16.30 Uhr Kaffee und Kuchen, 18.00 – 21.00 Uhr warme Küche, letzte Bestellung am Abend 20.45 Uhr Samstag 14.00 – 16.30 Uhr Kaffee und Kuchen, 18.00 – 21.00 Uhr warme Küche, letzte Bestellung am Abend 20.45 Uhr Sonntag 12.00 – 15.00 Uhr Sonntagslunchbüfett, 14.00 – 16.30 Uhr Kaffee und Kuchen Ruhetag: Montag Öffnungszeiten Bar „Diana“: Dienstag bis Samstag 18.00 – 23.00 Uhr Öffnungszeiten Bistro: Montag bis Freitag 6.30 – 10.00 Uhr Samstag und Sonntag 7.00 – 11.00 Uhr Kreditkarten: American Express, Mastercard, Visa, Girocard

A LA CARTE

89


TRAVEL

A La Carte

Friederikenhof

Frühlingsflair im ländlichen Hideaway

D

er Frühlingsmonat Mai an der Ostsee. Alles ist noch frisch und mild – die Sonnenstrahlen und die aufblühende Natur laden zu ausgiebigen Wanderungen und Radtouren ein. Glücklich ist, wer jetzt einige Ferien- und Genusstage in der Lübecker Bucht verbringt. Wo sich die romantische Landschaft am Elbe-Lübeck-Kanal mit Wiesen, Feldern und lichten Wäldern im kleinen Oberbüssau im Süden der Hansestadt Lübeck entfaltet, ist der Friederikenhof eine Zuflucht für alle, die die Vorzüge eines ländlichen Hideaways schätzen. Schon kurz nach der Ankunft reift im Gast die schöne Erkenntnis, dass hier Hektik und Stress, nur zehn Autominuten von der historischen Altstadt Lübecks entfernt, keinen Zugang haben. Allein schon die hübsche Gartenanlage mit herrlicher Allee zum Restaurant, einem Garten mit alten Obstbäumen und vielen jahreszeit-

lich dekorierten Sitzmöglichkeiten entführen in die Welt feiner Ländlichkeit. Zum unverwechselbaren Wohngefühl des Hauses tragen auch die komfortablen und liebevoll eingerichteten Landhauszimmer mit gemütlichem Mobiliar und wertigen Stoffen bei. Als Gast fühlt man sich rasch daheim in diesen historischen Mauern und freut sich am Morgen auf das reichhaltige Frühstücksbuffet. Das kulinarische Angebot findet im Restaurant mit gehobener Küche am Abend bei einem Fünf-Gänge-Menü seine Krönung. Auf die fein eingedeckten Tische gelangen sowohl regionale wie auch internationale Köstlichkeiten. Passend dazu eine gut sortierte Weinkarte mit erlesenen Weinen. Kaum widerstehen mag man auch der süßen Versuchung am Nachmittag mit ausgesuchten Kuchen und Torten, die an der frischen Luft im großzügigen Gutsgarten noch einmal so gut schmecken.

© cck print media GmbH (2)

© Rita Bernhardt

Die komfortablen und liebevoll eingerichteten Landhauszimmer tragen zum unverwechselbaren Wohngefühl des Hauses bei.

Nach der Neugestaltung zeigt sich der Wellnessbereich jetzt noch attraktiver.

90

A LA CARTE

Im Abendlicht zeigt sich der Friederikenhof von seiner romantischen Seite. Kein Zweifel, Direktor Patrick Wulf und sein gut geschultes Team unternehmen alles, damit die hanseatische Gastfreundschaft den Aufenthalt mit Leben füllt. „Wir halten unser Hotel trotz aller Historie stets am Puls der Zeit“, erzählt Patrick Wulf. „Nach der Neugestaltung und Fertigstellung im Dezember 2021 zeigt sich unser Wellnessbereich jetzt noch attraktiver“. Körper und Geist kommen in der Saunalandschaft zur Ruhe, während man nach dem gesunden Schwitzen im angrenzenden Ruheraum auf gemütlichen Liegen relaxt. Sehr schön auch das Angebot an diversen Wellness- und Entspannungsmassagen. Einfach wohltuend die Erholung nach einer LavaShell®-Massage. Der Friederikenhof ist sicherlich ein Ort der vielen Möglichkeiten: Nicht nur zum Relaxen oder Shoppen in Lübeck, sondern auch für sportliche Aktivitäten im Umfeld und außergewöhnliche Erlebnisse für alle Sinne. ■ Friederikenhof Direktor: Patrick Wulf Langjohrd 15 – 19, D-23560 Lübeck-Oberbüssau Tel.: 04 51 / 8 00 88-0, Fax: 04 51 / 8 00 88-100 E-Mail: mail@friederikenhof.de Internet: www.friederikenhof.de Kreditkarten: Mastercard, Visa, EC-Karte (Barzahlung nicht möglich) 26. Mai 2022 Vatertags-Grillen Grillbuffet 12 Uhr – 14 Uhr (29 Euro), 12 Uhr – 18 Uhr für Fahrradfahrer Grillwurst auch auf die Hand 8. Mai und 6. Juni 2022 Muttertags- und Pfingstbrunch 11 Uhr – 14 Uhr, Brunchbuffet inkl. 1 Glas Sekt (39 Euro) 9. und 23.06. / 7. und 21.7. / 4. und 18.8.2022 Grill & Groove 18 Uhr – 21 Uhr Grillbuffet (32 Euro)


Hotel Sonne Ischgl

Trailrunning-Woche mit kulinarischem Genuss

I

schgl in Tirol im Frühling – die wärmende Sonne misst ihre Kraft, im Tal blüht es bereits und die frische Bergluft macht Lust auf die herrliche Natur. Hier kann man den Frühling beim Wandern, Spazierengehen oder auf dem Bike genießen. Untrennbar für alle Naturbegeisterten ist ein Aufenthalt in Ischgl mit Ferientagen bei Familie Zangerl verbunden. In Toplage verwöhnt ihr schmuckes Vier-SterneSuperior-Resort Hotel Sonne internationale Gäste mit allem, was man von einem Refugium dieser Kategorie erwartet. Das Erfolgsrezept? Die zahlreichen Stammgäste, die bei den Gastgebern Sonja und Peter Zangerl Jahr für Jahr einkehren, wissen die ausgezeichnete Kulinarik sowie die besondere Atmosphäre zu schätzen. Natürliche Herzlichkeit und familiäres Flair – umgeben von traditionellem Bewusstsein und zeitgenössischem Luxus – bieten ein harmonisches Ganzes für spannende, erholsame Tage. Darüber hinaus blickt Familie Zangerl erwartungsvoll auf den Sommer und die neue TRAILRUNNING-Woche, die vom 3. Juli bis zum 8. Juli 2022 stattfindet. Dabei erleben die Gäste einen echten Aktivurlaub in der Bergwelt rund im Ischgl. Perfekt für Naturliebhaber, leidenschaftliche Sportler und ebenso für Läuferinnen und Läufer,

die erste Erfahrungen im Gelände/ auf Trails sammeln möchten. Die Inklusivleistungen des Angebotes inkludieren fünf Übernachtungen mit VerwöhnHalbpension, fünf Tage „Silvretta Card Basic“, Sonne-Verwöhn-Leistungen, tägliches Programm mit geführten Lauftrainings und Theorie-Einheiten. Die professionelle Betreuung übernehmen zwei absolute Spitzensportler: Triathlet Johannes Hinterseer sowie Martin Mattle – Salomon Runner und Skitourengeher! Zum Entspannen lockt ein moderner Wellness-

bereich mit Indoorpol. Natürlich wird es auch Begleitpersonen, die nur die Seele baumeln lassen möchten, in diesem schönen Haus und in dieser zauberhaften Landschaft niemals langweilig. ■

Hotel Sonne Ischgl Gastgeber: Familie Zangerl Dorfstraße 57, A-6561 Ischgl, Tirol Telefon: 00 43 / 54 44 / 53 02 und 54 73 Telefax: oo 43 / 54 44 / 53 02 22 E-Mail: office@sonne-ischgl.at Internet: www.sonne-ischgl.at

Das Hotel Sonne Ischgl vereint gutes Essen und die Berge – und nicht zuletzt die Herzlichkeit eines echten Tiroler Familienbetriebes.

A LA CARTE

91


Fotos © David Johansson, Daniel Zangerl und ASTORIA Resort

Das FünfSterneSuperior-Refugium Astoria Resort auf 1200 Höhenmetern zählt zweifellos zu den besten Hotels der Alpenrepublik.

Astoria Resort

Frühlingsurlaub mit Magie

Z

um Ausklang des Winters zeigt sich der Frühling in der Olympiaregion Seefeld von seiner schönsten Seite. Jetzt im Mai stehen die Wanderer in den Startlöchern – es geht hinaus über blühende Wiesen und hinauf auf Almen und Berge. Das herrlich gelegene Seefelder Hochplateau ist umrahmt von den imposanten Gipfeln des Wettersteingebirges, des Alpenparks Karwendel sowie dem Landschaftsschutzgebiet Wildmoos. 650 Kilometer markierte Wanderwege laden zur Entdeckung ein. Auch beim E-Biken auf abwechslungsreichen Routen und Trails und Golfen auf der erstklassigen 18-Loch-Anlage in Seefeld-Wildmoos ist man der traumhaften Naturkulisse hautnah auf der Spur. Das alles lässt sich noch viel besser genießen, sobald man in einem ganz besonderen Hotel seine kostbaren Urlaubstage verbringt: Das Fünf-Sterne-Superior-Refugium Astoria Resort auf 1 200 Höhenmetern zählt zweifellos zu den besten

92

A LA CARTE

Hotels der Alpenrepublik. Das moderne Hideaway der Gastgeberin Elisabeth Gürtler ist ein Ort der Erholung und des Genusses – geführt mit der wohltuenden Wärme Tiroler Gastfreundschaft. Exklusivität und alpiner Luxus, gepaart mit Wärme und Gemütlichkeit, laden in den Räumen zum entspannten Verweilen ein. Doch was neben der „Hardware“ ebenso zählt, ist die Software. Aufmerksamer Service, Gastfreundschaft und das Erfüllen von individuellen Gastwünschen werden im Astoria Resort ganz natürlich gelebt. Womit noch nichts über die höhere Kulinarik des Hauses gesagt ist. In schöner Regelmäßigkeit wird das Team um Küchenchef Benedict Jakob mit einer Gault&Millau-Haube ausgezeichnet. Mit Fokus auf heimische Produkte von regionalen Partnern wie der Schotthof in Thaur oder der Bauernhof von Schauspieler Tobias Moretti sind die innovativen und modernen Kreationen auf dem Teller ein Geschmackserlebnis für Auge und Gau-

men. Vor oder nach dem Genuss, ganz nach eigenem Gusto, lockt die grandiose, 4700 Quadratmeter große Wellnesswelt mit Astoria Alpin Aktive Spa und Spa Chalet. Highlights sind neben dem Innenund Außenpool der Naturbadesee mit eigenem Alpinstrand, das 20-Meter-Infinity-Sportbecken und der Sole-Whirlpool. Im neuen Spa Chalet entspannt man in der Panoramasauna, im Dampfbad, im Außen-Whirlpool, bei Beauty-Treatments und wohltuenden Massagen. Ganz exklusiv: das luxuriöse Private Spa. Herrlich entspannend und genussreich – Frühlingstage im Astoria Resort in Seefeld! ■ Astoria Resort *****s, Gastgeberin und Inhaberin: Elisabeth Gürtler General Manager: Anton Gustav Birnbaum, Geigenbühelstraße 185, A-6100 Seefeld / Tirol Telefon: 00 43 / 52 12 / 2 27 20 Telefax: 00 43 / 52 12 / 22 72 - 1 00 E-Mail: hotel@astoria-seefeld.com Internet: www.astoria-seefeld.com Kreditkarten: alle gängigen


Der Weinmesser

S

Passion for wine & nature

chenna, die Sonnenterrasse über Meran, umgeben von einer atemberaubenden Bergkulisse – ein wunderschönes Fleckchen Erde, an dem das Herz aufgeht. Der Weinmesser – ein Domizil, in das man immer wieder zurückkehren möchte. Denn in diesem exklusiven Hideaway sind die Gastgeber besonders herzlich, die Zimmer besonders gemütlich und das Essen sowie die Weine einfach nur fantastisch! „A Passion for Wine & Nature“ lautet die Philosophie von Doris und Christian Kohlgruber, Hoteliers und Diplom-Sommeliers. Die sympathischen Südtiroler verstehen es perfekt, ihren Gästen einen individuellen Urlaub in familiärer Atmosphäre mit besonderen Weinerlebnissen und unvergesslichen Momenten zu bieten. Schon beim Betreten des Vier-Sterne-Superior-Hotels spürt man, wie der Alltagsstress schwindet und sich Entspannung einstellt. Man spürt, mit wie viel Liebe das außergewöhnliche Refugium gestaltet wurde. Hier steht der Hausherr selbst am Herd. Gemeinsam

mit seiner jungen, kreativen Küchenbrigade verwöhnt er mit einer modernen Südtiroler Küche, die durchaus auch mediterrane Ausflüge zulässt. „Ich bevorzuge heimische Zutaten von ausgesuchten Lieferanten, schaue natürlich auch über den Tellerrand, arbeite gern mit Gewürzen und gutem Olivenöl“, erklärt Christian Kohlgruber. Das neue Genusskonzept „My Way“ erlaubt es dem Gast, seinen Aufenthalt kulinarisch völlig frei zu gestalten. Ein liebevoll zubereitetes Menü der Dreiviertelpension ist ebenso möglich wie À-la-carte-Genuss, Freiluft-Frühstück de luxe, Aperitif im Weinberg, geführte Weintouren, Olivenöl-, Balsamico- und Rumverkostungen, Kellerbesichtigungen und Verkostungen. Das alles begeistert Feinschmecker und Oenophile gleichermaßen. „In unseren Kellern lagern mehr als 600 Etiketten. Über die Hälfte stammen von Südtiroler Winzern, der Rest sind internationale Reben“, so die charmante Gastgeberin. Die kreativen Köstlichkeiten der leichten, bodenständigen

Küche und die edlen Tropfen genießt man bei warmen Temperaturen auch gern auf der Terrasse – Traumblick auf eine fantastische Naturlandschaft inklusive. Ein weiteres Highlight ist die Wellnessoase VineaSpa. Großzügige Ruheräume, Saunen, ein traumhafter, terrassenförmig angelegter Garten Eden, Frei- und Hallenbad sowie luxuriöse Beauty-Treatments, Massagen und Vinotherapie sorgen für absolutes Wohlbefinden. ■ Der Weinmesser Gastgeber: Familie Kohlgruber Schennastraße 41, I-39017 Schenna (BZ) Telefon: 00 39 / 04 73 / 94 56 60 Telefax: 00 39 / 04 73 / 94 58 19 info@weinmesser.com, www.weinmesser.com 45 Zimmer und Suiten Preise nach Saison und Kategorie, DZ ab 144 Euro pro Person inklusive HP Öffnungszeiten Küche: 12.00 – 14.00 Uhr und 19.00 – 21.00 Uhr Fitnessraum, barrierefrei, Smoker-Lounge Entfernung zum Flughafen Innsbruck: 150 km Kreditkarten: Visa, Mastercard, EC-Karte Membership: Vinum Hotels Südtirol

Fotos: Andergassen/Rupert Mühlbacher

Die Gastgeber Christian und Doris Kohlgruber mit ihrem Sohn Leopold.

A LA CARTE

93


TRAVEL

A La Carte

Das exklusive Domizil verfügt über neun luxuriöse Suiten.

Castel Maurn – Exclusive Historic Suites

Ein Juwel im Herzen der Geschichte

S

ie tragen so bedeutende Namen wie William Shakespeare, Christoph Kolumbus oder Galileo Galilei. In der bezaubernden Urlaubsregion St. Lo­ renzen in Südtirol laden auf dem Ansitz Maurn neun geschichtsträchtige Luxus­ suiten zum Verweilen ein. Den Gast er­ warten feinstes Niveau, Diskretion, die Noblesse der Moderne und der Charme vergangener Zeiten. Mit großem Engagement ließ Eigentümer Walter Peintner den anno 990 erstmals erwähnten Edelansitz aufwendig renovie­ ren. Fresken wurden freigelegt und res­ tauriert, die luxuriösen Suiten mit origina­ len alten Holzböden, historischen Wand­ ver­ täfelungen, Antiquitäten, opulenten Stoffen, aber auch modernem Design und Lifestyle-Küchen ausgestattet.

94

A LA CARTE

Das exklusive Refugium bietet ein einzig­ artiges Wohnerlebnis bei höchster Privat­ sphäre, einen feinen Spa-Bereich u.a. mit Saunen und Pool sowie einen privaten Garten. Zum Portfolio zählen darüber hinaus ein Frühstücksservice, der Kitchen­ club (Wein- und Küchenlounge), die Ho­ nesty-Bar mit edlen Getränken und ein Concierge-Service. Auf Wunsch wird gern ein Privatkoch organisiert. Die verschiedenen Suiten können kombi­ niert und vergrößert werden. Darüber hi­ naus ist Castel Maurn eine wunderschöne Location für Traumhochzeiten und unver­ gessliche Events. Das historische Refugi­ um ist abgelegen und doch zu jeder Jah­ reszeit gut erreichbar, es ist Teil der Natur und des Kulturraums im Pustertal. Das Erlebnisprogramm in der Umgebung ist

sehr vielseitig. In den wunderschönen Gärten von Schloss Trauttmansdorff kann man jetzt die ersten warmen Sonnen­ strahlen genießen und sich von der ein­ zigartigen Apfelblüte des Landes verzau­ bern lassen, zahlreiche Burgen und Schlösser laden zu Besichtigungen ein und auch Verona und Venedig sowie der Gardasee sind nicht weit entfernt. Auch Wanderungen auf den zahlreichen Dolo­ miten-Höhenwegen sind ein Erlebnis. Markierte Wanderwege führen durch Berg und Tal und auf erfahrene Kletterer warten zahlreiche Klettersteige. Wunder­ schöne Radwege führen durch das ganze Pustertal, und mit dem MTB oder E-Bike kann man den Pustertaler Radweg in Etappen erobern (110 km) und ganz ent­ spannt mit dem Zug zurückfahren. Auch


Golfliebhaber kommen auf den schönsten Golfplätzen Südtirols auf ihre Kosten: der Golfclub Pustertal mit 9-Loch, Golfclub Alta Badia mit 9-Loch, Golfclub Lienz mit 36-Loch und Golfclub St. Vigil Seis mit 18-Loch sind schnell erreichbar. Das exklusive Domizil verfügt über neun luxuriöse Suiten. Sie haben eine Größe von 35 bis 80 Quadratmetern und bieten zwei bis fünf Gästen Platz. Die verschie­ denen Suiten können kombiniert und für bis zu 15 Personen vergrößert werden. Ein Schmuckstück ist sicher die GrafRadetzky-Suite im zweiten Stock, In der „Stuben-Suite“ schmücken die historische Holztäfelung aus dem 19. Jahrhundert und der originale Holzboden von damals den gesamten Wohn- und Schlafbereich, Zirbenholzduft lädt zum erholsamen Schlaf, Design trifft hier auf Gemütlich­ keit. Großer Beliebtheit erfreut sich auch die Nicolaus-Copernikus-Suite, eine tolle Mansardensuite mit offenem Wohnen in der dritten Etage. Das Loft präsentiert sich groß, lichtdurchflutet und exklusiv. In der modernsten Suite kann man mit luxuri­ ösem Komfort entspannen, die weiße, frei stehende Stahlbadewanne „Vieques von agape“ mit Teakholzlehne und stilvollem Design verlockt zu einem entspannenden Bad mit Blick auf die umliegenden Berg­ gruppen. Auch die Albrecht-Dürer-Suite sollte besonders erwähnt werden, allein die wunderschöne historische Kassetten­ decke aus Holz ist ein Traum. Der Erker mit Fresko und Rundbogengewölbe lädt zum entspannten Lesen und Träumen ein. Alle Suiten sind mit hochwertigen Matratzen und eleganter Bettwäsche, Kis­ senmenü, Leselicht und Schminkecke mit Spiegel ausgestattet. ■

Sorgloser Traumurlaub im Pustertal – sich in der Zeit verlieren und in einem anderen Lebensgefühl baden.

Castel Maurn Gastgeber: Walter Peintner Moos 39, I-39030 St. Lorenzen/Kronplatz Südtirol E-Mail: info@hideaways-hotels.com Internet: www.hideaways-hotels.com Das exklusive Domizil verfügt über neun luxuriöse Suiten. Sie haben eine Größe von 35 bis 80 Quadratmetern und bieten zwei bis fünf Gästen Platz. Die verschiedenen Suiten können kombiniert und für bis zu 15 Personen vergrößert werden. Die Übernachtungspreise starten je nach Saison und Kategorie bei 380 Euro.

A LA CARTE

95


PORTRÄT

A La Carte

DS Automobiles

Vive la France – Otto Koch und seine Liebe zu Frankreich


Zwei Spitzenkönner: Sternekoch Otto Koch und der DS 9-E-Tense.

Blau-weiß strahlt der Himmel über der bayerischen Landeshauptstadt. Der berühmte Münchner Königsplatz, an dem modernes Lebensgefühl, Klassizismus, Architektur und Antike in beeindruckender Weise zusammentreffen, zählt zu den Lieblingsorten von Otto Koch. Hier lehnt der bekannte Spitzenkoch entspannt an einer eleganten, silbergrauen Limousine. Text: Ber n d Teichg räber, Fot os: Chr ist of Ar nol d / Andre Kirsch


PORTRÄT

A La Carte

Auch von der luxuriösen Innenausstattung des Franzosen zeigt sich der Bayer begeistert – kein Wunder, sitzt er doch auf bayerischem Nappaleder ... rant von Paul Haeberlin ins Elsass ein. Ich war wirklich fasziniert, spürte zum ersten Mal eine neue Leidenschaft in mir.“ Mit großer Begeisterung taucht er in die Welt der exzellenten Kulinarik ein, geht auf Wanderschaft durch diverse Spitzenhäuser in der Schweiz und Frankreich. Das Drei-Sterne-Restaurant „L’Oasis“ bei Cannes liegt ihm besonders am Herzen. „Meinem damaligen Mentor Jean-Marie Meulien habe ich einen Großteil meines Wissens zu verdanken“, so Otto Koch. Er lernt Eckart Witzigmann kennen, kauft

O

tto Koch ist nicht nur Liebhaber der französischen Küche, lernte jahrelang von Spitzenköchen in Frankreich, sondern ist auch dem in Paris designten DS 9 verfallen. Der Cuisinier ist Markenbotschafter der jungen Premiummarke, die das Pariser Luxus-Kow-how in die Automobilwelt bringt und eine besondere Beziehung zur Haute Gastronomie pflegt. „Ein Traumauto, das die Franzosen mit dem DS 9 E-Tense geschaffen haben. Die Premiummarke verkörpert Werte wie Innovation, Individualität und Nachhaltigkeit. Das sind alles Werte, die auch mir wichtig sind. Diese Limousine ist elegant, mit einer spitzenmäßigen Ausstattung und reichlich Platz. Der Wagen hat mich sofort begeistert“, sagt der frankophile Koch. Ein kleines bisschen aber war es wohl auch die große Affinität zu Frankreich, die den sympathischen Bayern sofort für DS Automobiles begeistert hat. Eigentlich wollte der im idyllischen Gröbenzell (wenige Kilometer vor den Toren Münchens) geborene Koch Psychologie und Kommunikation in den USA studieren. „Vater war Dachdecker und Sprenger, Mutter führte ein kleines Milchgeschäft. Ich musste mein Studium selbst finanzieren, machte zunächst eine Kochlehre im ehemaligen Regina Palast Hotel München“, erinnert sich Otto Koch. Und er macht seine Aufgabe gut: „Einmal lud mich der Chef in das Drei-Sterne-Restau-

98

A LA CARTE

Otto Koch – ein Meister der französischen Küche.


mit ihm in den Hallen von Paris Zutaten, die in seiner Heimat bis dato unbekannt sind – Milchlamm zum Beispiel, Doraden, Loup de mer, Gänseleber oder Rucola, sucht zu Hause heimische Landwirte, die solche Ware für ihn produzieren. Gemeinsam mit Eckart Witzigmann mutiert Otto Koch zu einem Pionier der neuen deutschen Kochbewegung. Er eröffnet sein eigenes Restaurant „Le Gourmet“, über dem bald ein Michelin-Stern funkelt, und wird einem breiten Publikum durch die Sendung ARD-Buffet bekannt. Allein mit der ehemaligen First Lady Christiane Herzog dreht er 29 Staffeln. Ruhestand ist für den agilen 73-Jährigen ein Fremdwort. Heute betreibt er in seinem Elternhaus ein ganz besonderes Restaurant, das in keinen Gourmetführer zu finden ist. Hier kocht er für private Dinner, für Geschäftsessen, exklusive Kunden, Freunde und Familie. Darüber hinaus ist der sozial engagierte Familienvater und Golfer mit seinem Unternehmen „Culinary Coaching“ als Berater und Pädagoge tätig. „Back to the roots. Jetzt bin ich doch noch bei Psychologie und Kommunikation angekommen“, lacht der Spitzenkoch. Was darüber hinaus besteht: seine Liebe zu Frankreich und zur französischen Küche. Unglaublich stolz ist Otto Koch auf seine jahrzehntelange Freundschaft zu den Haeberlins: „Marc Haeberlin von der Auberge de L’Ill ist der heutige Repräsentant und der Nachfolger einer gastronomischen Dynastie im Elsass. Über 50 Jahre lang hatte die Auberge die begehrten drei Sterne, war durch die großartige Küche für unzählige deutsche Gäste, Köche und Fachjournalisten die Basis-Inspiration für ihre eigene gastrosophische Bildung. Bis heute ist die Familie Haeberlin und die Auberge de L’Ill anerkanntes Vorbild und ein absoluter Maßstab für gastronomische Kultur in Frankreich und der Welt. Kein Schickimicki, aber Qualität und Tradition mit begeisternder Aktualität – das verbindet uns. Für diese Freundschaft bin ich dankbar.“ Viele Lieblingsrezepte von Otto Koch haben ihren Ursprung in der klassischfranzösischen Küche. So zum Beispiel die „getrüffelte Taube nach Marc Haeberlin“ – siehe Rezept! ■

www.dsautomobiles.de www.ottokoch.com

Oef à la neige (Ei im Schnee): Dieses französische Dessert hat Otto Koch uminterpretiert in eine Vorspeise. Sie besteht aus Eierschaum Kaviar, Crème fraîche und Champagner.

Getrüffelte Taube nach Marc Haeberlin Zutaten für 4 Personen: 4 Taubenbrüste ohne Haut, 8 dünne Scheiben Périgord-Trüffel, 100 g weiße Geflügelfarce, 250 bis 300 g Blätterteig (nach Grundrezept oder gekauft), 4 Stück Gänseleber à 25 g, 4 mittelgroße blanchierte Wirsingblätter, 1 Eigelb, Salz, Pfeffer für die Sauce: 50 g schwarzer Trüffel, trockener, aber nicht saurer Rotwein (reifer Merlot), Geflügeljus, Butter Zubereitung: Taubenbrüste mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Trüffelscheiben belegen und Gänseleber daraufsetzen, anschließend kaltstellen. Blätterteig ausrollen (ca. 25 x 25 cm), ins rechte, untere Eck ein Wirsingblatt setzen, Geflügelfarce aufspritzen und die Taube darauf richten. Restlichen Wirsing um die Taube schlagen, dann linkes oberes Eck des Blätterteiges über die Taube legen und andrücken, mit Hilfe eines Teigrades ausschneiden und mit Eigelb bestreichen. Im vorgeheizten Ofen bei 200 °C 15 Minuten backen. Die Sauce: Den Trüffel fein schneiden. Butter aufschäumen und den Trüffel kurz hinzugeben. Mit Rotwein und Jus ablöschen, abschmecken und zum Schluss mit Butter montieren. Anrichten: Die Taube aus dem Ofen nehmen und quer aufschneiden (sollte schön rosa sein!), Trüffeljus auf den Teller geben und darauf die Taube anrichten.

A LA CARTE

99


HEALTHY LIVING

A La Carte

Zubereiten – Tupperware füllen – Ready to go! Morgens – Quark aus Schafsmilch mit Kürbiskernen, Kürbiskernöl und Kresse, dazu Buchweizenweckerl Zutaten für 4 Personen 1 EL Kürbiskerne 200 g Schafsquark 1 Prise Salz 1 – 2 EL Kürbiskernöl 1 EL Gartenkresse oder Kräuter nach Belieben, gehackt

Kulinarik à la Mayr „Mayr to go“

A

uch wenn es bei der Arbeit oft stressig zugeht: Man sollte bewusst Zeit für regelmäßige Energiepausen und Mahlzeiten als wichtige und genussvolle Termine inner­ halb des Arbeitstages einplanen. Denn diese kleinen Rendez­ vous mit sich selbst entlasten nicht nur die Verdauung, sie ge­ ben auch frische Energie, machen gute Laune und stärken die Gesundheit.

Zubereitung: • Kürbiskerne bei 170 Grad für ca. 7 min im Backofen rösten und anschließend hacken. • Schafsquark mit Kürbiskernöl, Gartenkresse, Kürbiskernen und Salz vermengen. • Beim Anrichten mit Kürbiskernöl beträufeln.

Buchweizenweckerl Zutaten für 10 – 12 Stück 250 g feines Buchweizenmehl ½ TL Salz

260 ml Sodawasser ½ TL Brotgewürz

Zubereitung: • Alle Zutaten kurz zu einem cremigen Teig vermischen. • Mit einem Eisportionierer oder Esslöffel auf einem Backpapier portionieren und bei 190 Grad Umluft ca. 15 min backen.

Die Original Mayr Cuisine Neue gesunde Rezeptideen für zu Hause präsentiert das Koch­ buch „The Original Mayr Cuisine. Genussvolle Rezepte für ein Leben in Balance“. Der Küchenchef des The Original FX Mayr, Andreas Wolff, hat über 60 leichte und abwechslungsreiche Ge­ richte zusammengestellt, die auch zum Vorkochen für das Büro wunderbar geeignet sind! 

Chef de Cuisine Andreas Wolff.

100

A LA CARTE

TIPP von Chef de Cuisine Andreas Wolff: „Bei Brot, Nudeln und Gebäck empfiehlt es sich, auf Vollkorn­ produkte zurückzugreifen. Der Körper braucht länger, um sie zu verarbeiten, der Blutzuckerspiegel steigt langsamer an und man bleibt länger satt.“


Mittags – Glasnudelsalat mit Gemüse und Tofu Zutaten für 4 Personen 200 g Brokkoli 200 g Sojasprossen 200 g Mangold 200 g Pilze (Champignons, Steinpilze, Pfifferlinge) 3 EL Sesamöl 3 EL Sojasauce 2 TL Salz

200 g Tofu 200 g Karotten 200 g Erbsenschoten 200 g Paprika 3 EL Reisessig 100 g Glasnudeln 2 TL Kurkuma 3 TL Koriander, gehackt

Zubereitung: • Brokkoli in kleine Röschen teilen, übriges Gemüse und Pilze in feine Streifen schneiden. • Gemüse in der Pfanne mit Sesamöl anbraten, mit Sojasauce und Reisessig ablöschen und in eine Schüssel füllen. • Glasnudeln in 1 l Wasser mit Salz und Kurkuma ca. 3 min (siehe Packung) kochen. • Tofu in Würfel schneiden und in Sesamöl scharf anbraten. • Glasnudeln abgießen und mit Gemüse, Tofu und Koriander vermischen.

Abends – Gemüsedal mit Curry und Kokos Zutaten für 4 Personen 120 g Karotten 120 g Fenchelknolle 4 TL milder Curry 180 g rote Linsen 300 ml Kokosmilch 2 EL Petersilie oder Koriander, gehackt

120 g Knollensellerie 1 EL Kokosöl 1 Prise Kreuzkümmel 1,2 l Gemüsebouillon 15 g Ingwer, gerieben 1 Prise Salz Optional: Zwiebel und Knoblauch

Zubereitung: • Das Gemüse in kleine Würfel schneiden und in Kokosöl anschwitzen, Curry und Kreuzkümmel hinzufügen und mit anschwitzen. • Linsen hinzufügen, mit Gemüsebouillon ablöschen und weichkochen. • Sobald das Gemüse weich ist, Kokosmilch hinzufügen. Ingwer und Petersilie bzw. Koriander hinzufügen und mit Salz abschmecken. Je nach Konsistenz noch mit etwas Bouillon verdünnen. 1 x kochen – 2 x genießen: Dieses Gericht eignet sich ebenfalls hervorragend, mitgenommen und in der Arbeit genossen zu werden.

Weitere Rezepte unter: shop.original-mayr.com

BON APPETIT!

A LA CARTE

101


Szene

Winzer Gérard Bertrand

Ein Mann mit Charisma, Leidenschaft und Unternehmergeist: Gérard Bertrand.

INNOVATION, LEBENSSTIL, PERFEKTION Südfrankreich, schon der Name weckt Sehnsüchte – nach Sonne, Meer, dem Duft von Lavendel, nach Genuss und Wein. Hier liegt Languedoc-Roussillon, eine geschichtsträchtige Küstenregion, die sich von der Provence bis zu den Pyrenäen und der spanischen Grenze erstreckt. In diesem bedeutenden Weinanbaugebiet ist Gérard Bertrand zu Hause – leidenschaftlicher Winzer, einst erfolgreicher Rugby-Prof i, Unternehmer und unermüdlicher Botschafter seiner Heimat.

102

A LA CARTE

Seine Liebe zu den edlen Gewächsen und zum Rugby verdankt der 57-Jährige seinem Vater Georges. Der führte ihn schon im zarten Alter von zehn Jahren in den Keller und in die Kunst der Weinherstellung ein. Nach dem Unfalltod des Vaters übernahm der charismatische Franzose 1987 das knapp vier Hektar große Familienweingut „Domaine de Villemajou“. Der junge Winzer bewies, was er in den Jahren als Rugbyspieler gelernt hatte: Ideenreichtum und Kampfgeist. Fünf Jahre später gründete er das Weinunternehmen Gérard Bertrand, um eine Reihe von Weinen aus Südfrankreich zu entwickeln. Heute gilt Gérard

Bertrand als einer der einflussreichsten Winzer und Weinhändler Frankreichs und konnte sich auch international einen Namen machen. Dabei spielt die biologisch-dynamische Landwirtschaft für ihn eine wegweisende Rolle. Auf 15 Weingütern im Languedoc-Roussillon bereitet er ein breites Sortiment ausgesuchter Qualitäten, die jede auf ihre Weise südfranzösische Art de vivre ins Glas zaubern. Zu diesen edlen Tropfen zählt „Clos du Temple“. Seine Reben gedeihen in 240 Meter Höhe im Herzen des Langeuedocs auf dem historischen Terroir von Cabrières, der Geburtsstätte des Rosé. „Bereits anno 1357 wurden Cabrières-Weine bei offiziellen Banketten serviert und an den Tafeln des Sonnenkönigs serviert“, weiß Gérard Bertrand. 2020 wird sein Jahrgang Clos du Temple 2019 vom Magazin The Drinks Business zum besten Rosé-Wein der Welt gekürt. Sein Orangewein „Villa Soleilla“ blickt ebenso auf eine lange Historie zurück. Er ist eine Hommage an die ersten Orangeweine, die vor 4500 Jahren in Georgien mit demselben überlieferten Wissen hergestellt wurden, und eine Hommage an das einzigartige Terroir des Château l‘Hospitalet im Herzen des geschützten Massivs von la Clape in den Pyrenäen. Auf die Frage, warum er einen Orangewein produziere, antwortet der Winzer: „Aus voller Überzeugung, dass die Kombination der Rebsorten Roussanne, Viognier und Vermentino sowie Klima und Boden hervorragende Bedingungen dafür bieten.“ Auch dieser Wein ist Demeter-zertifiziert. Für seine Innovationskraft und das herausragende Engagement in Sachen Nachhaltigkeit wurde Gérard Bertrand kürzlich von Robert Parker als einer von nur 24 Weingütern weltweit mit dem „Green Emblem“ ausgezeichnet. ■


www.gerard-bertrand.de Zu beziehen über: Wein Wolf Königswinterer Str. 552 D-53227 Bonn Telefon: 02 28 / 44 96 / 4 27 E-Mail: info@weinwolf.de Internet: www.weinwolf.de

Die nächste Generation steht schon bereit: Gérard Bertrand mit seiner Frau Ingrid und den Kindern Emma und Mathias.

A LA CARTE

103


Szene

Weingut Domaine Pöttelsdorf

Das Weingut Domaine Pöttelsdorf hat eine wechselvolle Geschichte, seit über 60 Jahren erzeugt man hier Wein von bester Qualität. Die erste Marke des Hauses, der legendäre „Fass 2“, ist seit mehr als 40 Jahren eines der erfolgreichsten Produkte der Domaine Pöttelsdorf – neben dem „Schilfschneider“, ebenfalls ein Topprodukt im österreichischen Lebensmittelhandel. Früher als Genossenschaft organisiert, wird der Betrieb seit 2009 von der Pöttelsdorfer Großfamilie Schandl/Kurz höchst professionell geführt. Der Arbeit im Weingarten mit größter Achtung vor der Natur wird dabei genauso viel Wichtigkeit gegeben wie der akribischen Kellerarbeit. Auch professionelles Marketing und der Vertrieb tragen zum Erfolg des Großfamilienunternehmens bei – und vor allem der Spaß, den man bei der Arbeit hat und der bei jedem Besuch in Pöttelsdorf offenkundig wird. Schließlich versteht man es hier auch, in geselliger Runde zu feiern und neue Pläne für die Zukunft zu schmieden.

Im Zuge der 2016 gestarteten Markenentwicklung unter dem Namen „Domaine Pöttelsdorf Familymade“ wurde eine Neupositionierung erarbeitet, die das positive Lebensgefühl der Menschen und die Charakteristik der Weine greifbar macht. Das äußere Erscheinungsbild wurde modernisiert, eine neue Etikettenlinie entwickelt und nicht zuletzt der Wein-Shop im burgenländischen Pöttelsdorf neu gestaltet. Die Weine der Familymade-Linie sind mittlerweile vielfach prämiert und erfreuen sich im gesamten deutschen Sprachraum und darüber hinaus wachsender Bekanntheit. Seit 2018 ist die Weinbauregion Rosalia anerkanntes DAC Weinbaugebiet. Deshalb tragen die hier gekelterten Rotweine aus

10 4

A LA CARTE

© Steve Haider

WEIN UND FREUDEN DES LEBENS ALS FAMILYBUSINESS

Würziger „Love Bird“-Rosé mit fruchtigem Finish – ein perfekter leichter Wein für Sommernachmittage und Grillabende in geselliger Runde.

Früher als Genossenschaft organisiert, wird der Betrieb seit 2009 von der Pöttelsdorfer Großfamilie Schandl/Kurz höchst professionell geführt.


© Steve Haider

den autochthonen Sorten Blaufränkisch und Zweigelt diese Bezeichnung für gebietstypische Weine. Einzigartig in Österreich ist der „ROSALIA DAC Rosé“, der unter Weinkennern besondere Beachtung findet. Die Domaine Pöttelsdorf ist der Leitbetrieb der Region, schließlich bewirtschaftet man mehr als ein Drittel der Fläche des gesamten DAC-Gebietes. Wer jetzt Lust auf Familymade-Weine bekommen hat und mehr über das Unternehmen und die Kunst des Weinmachens erfahren möchte, ist in Pöttelsdorf herzlich willkommen. Führungen und Weinverkostungen mit Kellermeister Markus Kurz können jederzeit – auch für größere Gruppen – gebucht werden. Individuelle Beratung zum Weinkauf gibt’s auch telefonisch, spezielle Angebote für Businesskunden werden gerne via E-Mail erstellt. ■

WDP Winzer Domaine Pöttelsdorf Kellerweg 15 A-7025 Pöttelsdorf Telefon: 00 43 / 26 26 / 52 00 Telefax: 00 43 / 26 26 / 52 00-33 E-Mail: office@familymade.at Internet: www.domaine-pöttelsdorf.at

A LA CARTE

105


Szene

Schweizer Käse verbindet nicht nur mit der Natur

Schweizer Käse

DAS GUTE LEBEN: SCHWEIZER KÄSE-BRUNCH Was verbinden die Menschen mit der Schweiz? Natürlich die Berge, Uhren, politische Neutralität, Banken, vor allem aber: Käse! Über 700(!) Käsesorten sind hier beheimatet. Jede einzelne wird in der Regel in einer familiengeführten Dorf- oder Alpkäserei hergestellt, oft nach traditionellen Rezepten.

Schweizer Käse möchte Menschen miteinander verbinden und an einen Tisch bringen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Schweizer Käse-Brunch – mit der Familie im Garten oder mit Freunden beim Picknick? Dazu braucht es gar nicht viel: auf dem Holzbrett eine Auswahl wunderbar köstlicher Käsesorten, frisches Brot, Nüsse, Früchte, Heidelbeersenf, Birnen-Cranberry-Chutney und vielleicht ein gut gekühltes Gläschen Rosé. „En Guete mitenand“! ▪ 

www.schweizerkaese.de

Werte wie Ursprünglichkeit, Einfachheit und Natürlichkeit sind für Schweizer Käsemacher kein Trend – sie sind ureigene Philosophie. Darum kommt in den Schweizer Käse bis heute nur rein, was gut für Mensch und Natur ist: Milch aus der Region, niemals Zusatzstoffe. Jeder Laib wird monatelang gepflegt, darf lange reifen und so sein einzigartiges Aroma entfalten. Das alles spürt man beim Genuss.

Tipps für eine gelungene Schweizer Käseplatte zum Brunch 1. Als Faustregel gilt: Zwischen vier und neun verschiedene Sorten und damit Geschmacksrichtungen sind ideal. Hartkäse wie der nussig-würzige Schweizer Emmentaler AOP, der fruchtigkräftige Le Gruyère AOP oder der würzige Appenzeller® gehören auf jede echte Schweizer Käseplatte. Schnittkäse wie der cremig-würzige Vacherin Fribourgeois AOP ergänzen die Vielfalt. Für einen Brunch reichen etwa 250 Gramm pro Person. Hart- und Schnittkäse 30 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen, besonders lange gereifte Käsesorten zwei Stunden vorher. 2. Unterschiedliche Formen: Tête de Moine AOP wird mit einem speziellen Drehmesser, der Girolle, zu Rosetten gedreht. So entfaltet er sein blumig-würziges Aroma und zergeht auf der Zunge. Der zart-mürbe Sbrinz AOP wird gern zu Möcklis gebrochen, das heißt in unregelmäßig großen Stückchen abgestochen. 3. Von mild bis würzig: Schweizer Käse bekommt im Käsekeller viel Zeit zum Reifen. Am besten von kurzer bis langer Reifedauer und von mild bis würzig verkosten. Für den Start eignen sich Sbrinz AOP und Schweizer Emmentaler AOP, dann folgen Le Gruyère AOP, Vacherin Fribourgeois AOP und Appenzeller®. Das Finale krönt eine Tête de Moine AOP Rosette. 4. Brot und Wasser: Zwischendurch mit Brot und einem Schluck Wasser den Gaumen neutralisieren – und den unverfälschten Geschmack des Käses genießen.

106

A LA CARTE


IBF – Immobilien

URLAUB IN HOCHKARÄTIGEN FRIESENHÄUSERN „Jede Sekunde auf Sylt ist eine bessere Minute in Ihrem Leben“ – wohl kein Motto fängt die ewig ungebrochene Strahlkraft der Insel besser ein. Brigitte und Oliver Führ von IBF – Immobilien wissen um die Wirkung ihrer „Inselschönheit“ als Magnet für alle, die erstklassige Urlaubsdomizile für unbeschwerte Urlaubstage suchen. Seit über 40 Jahren sind sie als Partner vor Ort bei der Suche nach den passenden Feriendomizilen behilflich. Mehr als 180 außergewöhnliche Ferienobjekte in besten Lagen und mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis stehen Interessenten zur Auswahl.

Mittlerweile sind viele der Interessenten zu zufriedenen Stammkunden geworden, die das persönliche Gespräch von Mensch zu Mensch ebenso schätzen wie das branchenbezogene Know-how der Führs und ihres Teams. Schön zu erleben, wie jedem Gast die passende, auf ihn zugeschnittene Unterkunft offeriert wird. Wird ein Hund mitgebracht? Muss die Wohnung rollstuhlgerecht sein? Bevorzugt man eine nahe Strandlage? „Auf Wunsch erledigen wir auch vor der Anreise Einkäufe, kümmern uns um Tischreservierungen, sorgen zum Beispiel für Kinderstühle oder Spielzeug“,

Zu den Wohn-Highlights zählt zum Beispiel das Friesenhaus „Meeresleuchten 1“.

erzählt Juniorchef Oliver Führ. Heute umfasst das Portfolio des renommierten Familienunternehmens Objekte in Wenningstedt, Westerland, Keitum, List und Munkmarsch. Zu den Wohn-Highlights zählt zum Beispiel das Friesenhaus „Meeresleuchten 1“ in Wenningstedt. Diese außergewöhnliche Friesenhälfte direkt am Meer unter Reet wartet mit 225 Quadratmetern erlesenem Luxus auf. Angefangen von Natursteinböden über Eichenvollholzdielen und Parkett-Balkendecken, drei Natursteinbädern mit hochwertigen Armaturen und Radio bis hin zu einer Designer-Einbauküche mit Miele-Einbaugeräten und Bora-Design-Kochinsel. Sehr schön auch die urgemütliche Essecke in der Küche, die sich zum Wohnbereich öffnet. Das gemütliche Wohnzimmer lädt gerade an kühlen Tagen zum Verweilen vor dem offenen Kamin ein. Neben dem Doppelschlafraum verfügt das Haus im Obergeschoss über zwei separate Master-Suiten mit Durchgang zum Bad. Alle Zimmer verfügen über hochwertige Tischlereinbauten mit Innenbeleuchtung. Zwei weitere Schlafzimmer befinden sich wie die große verglaste Design-Sauna und ein großes Duschbad / WC im Untergeschoss. Wer im „Meeresleuchten 2“ in

der Wenningstedter Seestraße logiert, den erwartet auf 215 qm ebenfalls feinster Wohn-Luxus! Angefangen von Natursteinböden über Eichenvollholzdielen und Parkett-Balkendecken, drei Natursteinbädern mit hochwertigen Armaturen und Radio bis hin zu einer Designer-Einbauküche mit Miele-Einbaugeräten und Bora-DesignKochinsel. Das gemütliche Wohnzimmer lädt auch hier gerade an kühlen Tagen zum Verweilen vor dem verglasten Gas-Kamin ein. Im Dachgeschoss erstreckt sich eine Master-Suite mit eigenem Bad, zudem gibt es einen Schlafraum mit zwei Einzelbetten und ein weiteres Duschbad/WC. Alle Zimmer verfügen über hochwertige Tischlereinbauten mit Innenbeleuchtung. Zwei weitere Schlafzimmer befinden sich im Untergeschoss sowie die große verglaste DesignSauna und ein weiteres Dusch/Bad WC. Somit steht traumhaften Ferientagen nichts mehr im Wege. ■ IBF – Immobilien Inhaber: Brigitte und Oliver Führ Hauptstr. 11, D-25996 Wenningstedt-Braderup Tel.: 0 46 51 / 9 84 20, Fax: 0 46 51 / 4 54 33 info@ibf-sylt.de, www.ibf-sylt.de Öffnungszeiten: in der Sommerzeit (1. 4. – 31. 10.) Mo. bis Sa. 9.00 – 13.00 Uhr und 14.30 – 17.30 Uhr

A LA CARTE

107


Szene

Bentley Continental GT

AUSGEZEICHNET BEI DEN „BEST CARS“ Es gibt Landschaften von solch atemberaubender Schönheit, dass es manchmal schwer fällt zu glauben, dass sie überhaupt existieren. Doch sie sind real und warten nur darauf, entdeckt zu werden. Der Bentley Continental GT wurde geschaffen, um genau diese Orte zu erkunden, denn GT steht für Gran Touring, was frei übersetzt große Reise bedeutet. Mit diesem Luxus-Coupé auf Reisen zu gehen, das bedeutet Freiheit, Individualität und höchsten Komfort.

108

A LA CARTE

Im Februar dieses Jahres gab der britische Automobilhersteller Bentley Motors seine erste Auszeichnung durch die renommierte Fachzeitschrift „auto motor und sport“ bei der Wahl der „Best Cars“ bekannt. Der Bentley Continental GT, die Definition von luxuriösem Grand Touring, wurde bei der 46. Auflage der „Best Cars“-Awards in der Importwertung der Luxusklasse von mehr als 100 000 Lesern ausgewählt. Die dritte und neueste Generation des Bentley Continental GT ist weltweit der Inbegriff eines Luxuscoupés. Er verbindet temperamentvolle Leistung mit modernster Technologie. Entworfen, konstruiert und handgefertigt in Großbritannien, bietet dieses ultimative Coupé Grand Touring in einzigartiger Bandbreite. Das Fahrzeug wird auf den europäischen Märkten mit zwei verschiedenen Antriebssträngen und in sechs verschiedenen Modellversionen angeboten. Die ausnehmend elegante Karosserie und der von Hand veredelte Lack machen es zu einem der atemberaubendsten Luxusautomobile der Welt. Im Continental GT

Große Freude bei den Machern: Stolz nimmt Dr. Matthias Rabe, Entwicklungsvorstand bei Bentley Motors, den „Best Cars“-Award entgegen.


Schnittig unterwegs: der neue Bentley Continental GT.

fügen sich natürliche Materialien und seltene, nachhaltig bezogene Furnierhölzer nahtlos in das handgefertigte Interieur ein. Das Cockpit verfügt über eine fortschrittliche, fahrerorientierte Instrumententafel sowie das optional erhältliche dreiseitige Bentley Rotating Display. Dr. Matthias Rabe, Entwicklungsvorstand bei Bentley Motors, der den „Best Cars“-Award entgegennahm, erklärte: „Wir freuen uns sehr, dass der Continental GT in der Kategorie der Luxusimporte den ersten Platz belegt hat. Der GT hat sich seit seiner Markteinführung im Segment durchgesetzt, und diese Auszeichnung ist ein weiterer Beweis für seine Attraktivität als ultimativer Grand Tourer sowie eine große Anerkennung für die Arbeit des Teams in Crewe.“ Balazs Rooz, Regionaldirektor – Europa bei Bentley Motors, erklärte: „Wir möchten uns bei ‚auto motor und sportʻ sowie allen Lesern für diese renommierte Auszeichnung bedanken. Es ist eine besondere Ehre, dass unser Bentley Continental GT so großen Anklang findet. Dies ist ein weiterer Meilenstein für unsere Luxusmarke. Obwohl sich

Erfolg nicht allein an den Verkaufszahlen messen lässt, ist Bentley Motors Europe dank der starken Performance und unseres zweistelligen Wachstums hervorragend für ein neues spannendes Jahr aufgestellt.“ ■

Bentley Stuttgart Gohm Sportwagen GmbH Graf-Zeppelin-Platz 1, D-71034 Böblingen Telefon: 00 49 / (0) 70 31 / 20 55-516 Internet: www.stuttgart.bentleymotors.com

Die Innenausstattung bietet höchsten Luxus.

A LA CARTE

109


© Markus Kirchgessner

Restaurant Schanz


Malerisch direkt am Moselufer liegt das Fährhaus in Koblenz – modern-luxuriöses Hotel, Wellnessoase und stylische Event-Location.

INDEX M a i 2 0 2 2 HOTELS UND RESTAURANTS AN DER MOSEL Restaurant Schanz Waldhotel Sonnora Moselschlösschen SPA & Resort Hotel Schloss Lieser Fährhaus Koblenz Sander Hotel Weingut C.A. Haussmann Hotel Burg Arras

8–12 14/15 16/17 18/19 20/21 22/23 24/25 26

HOTELS UND RESTAURANTS IN DÜSSELDORF Kö59 Steigenberger Parkhotel Gourmet Restaurant Setzkasten Restaurant QOMO Isabella Glutenfreie Pâtisserie Schloss Hugenpoet

30–32 34–37 38–40 42 43 44

Rechts: Fine Dining im neuen Restaurant „Pink Pepper“ des Steigenberger Parkhotel Düsseldorf. Darunter: Die hervorragende Kulinarik im Hotel Gletscherblick. Links unten: Hotel Lärchenhof – Postkartenidylle in der Steiermark. Rechts unten: Das lichtdurchflutete Kaminloft der Fuchsegg Eco Lodge wurde mit natürlichen Materialien ausgestattet.

ARLBERG IM SOMMER 48/49 50/51 52/53 54 55 56/57

© www.guenterstandl.de

Burg Vital Resort Burg Hotel Apart Sailers Hotel Gletscherblick Hotel Sonnenburg Arlberg Marketing

HOTELS, RESTAURANTS UND BESONDERE ADRESSEN IN DER STEIERMARK Golden Hill Country Chalets & Suites Grand Hôtel Wiesler Hotel Süd Steirische Weingasthöfe Kirchenwirt Hofer Weingut und Buschenschank Pichler-Schober Hotel Aiola Living Vulcano Ratscher Landhaus Hotel Lärchenhof Boutique- & Stadthotel zur goldenen Krone

60–62 63 64 65 66 67 68 69 70/71 72 73

NACHHALTIG URLAUBEN Fuchsegg Eco Lodge Biohotel Bergzeit Bio Seehotel Zeulenroda SCHWARZWALD PANORAMA

TRAVEL À LA CARTE Parkhotel Adler Schloss Neuhardenberg Romantik Hotel auf der Wartburg Hotel Jagdschloss Kranichstein Friederikenhof Hotel Sonne Ischgl Astoria Resort Der Weinmesser Castel Maurn – Exclusive Historic Suites

84/85 86 87 88/89 90 91 92 93 94/95

PORTRÄT À LA CARTE 76/77 78 79 80/81

Otto Koch

96–99

HEALTHY LIVING À LA CARTE The Original FX Mayr

100/101

A LA CARTE

111


Vorschau

A La Carte

1. Das Fünf-Sterne-Domizil Carrossa Hotel Spa Villas liegt abseits jeglichen Trubels auf einem sanften Hügel im Nordosten Mallorcas: ein herrschaftlicher Landsitz.

2. Quellenhof See Lodge – das kleinste Fünf-SterneLuxushotel Südtirols ist erwachsenen Gästen vorbehalten, steht für Ruhe und Zweisamkeit.

3. Hotel Schloss Edesheim in der sonnigen Südpfalz – wo früher die Fürstbischöfe residierten, wird heute herzliche Gastfreundschaft gepflegt.

1

Es ist noch nicht zu heiß, Strände, Wanderwege und Museen sind noch nicht überfüllt – der Juni ist einer der schönsten Monate zum Reisen, egal, ob man in die Berge oder ans Meer möchte. Wer idyllische Unberührtheit und gleichzeitig quirliges Leben sucht, wer Bergwanderungen und Bike-Ausflüge ebenso liebt wie ausgedehnte Shoppingtouren, Golfpartien und mondänes Leben, für den gibt es die ultimative Trauminsel: Mallorca! Besonders jetzt ist dieser Sehnsuchtsort eine besondere Destination. Bei einem Streifzug entdeckt man ganz persönliche Lieblingsoasen, hervorragende Restaurants, bezaubernde Feriendomizile und luxuriöse Hotels mit engagierten, herzlichen Gastgebern. Und auch Südtirol verzaubert – mit seiner Bergwelt, mit Kulturschätzen, beeindruckenden Städ-

2 2

ten wie Brixen oder Meran, mit einer hervorragenden Küche, Spitzenweinen und nicht zuletzt mit der gelungenen Symbiose aus italienischer und österreichischer Tradition! Wohl nirgendwo vereint sich die alpenländische Kochkunst so perfekt mit mediterraner Cuisine wie hier an der Sonnenseite der Alpen, wo es zur Begrüßung sowohl Grüß Gott als auch Buon giorno heißt. Last, but not least reisen wir in die schöne Pfalz. Geschichtsträchtige Orte wie das Hambacher Schloss als Wiege der Nation, die Mittelgebirgslandschaft Pfälzerwald sowie 23 400 Hektar Rebfläche haben die Weinregion bekannt gemacht und sorgen für zahlreiche Besucher aus aller Welt. Die Pfalz ist eines der sonnigsten und wärmsten Gebiete des Landes

3

und wird gern die deutsche Toskana genannt. Hier gedeihen selbst Feigen, Pinien, Mandeln und Zitrusfrüchte.

D a s n ä c h s t e A L A C A RT E e r s c h e i n t a m 2 7. Ma i 2 0 2 2 .




Issuu converts static files into: digital portfolios, online yearbooks, online catalogs, digital photo albums and more. Sign up and create your flipbook.