Kirchenblatt 2021 Solothurn

Page 1

für römisch-katholische Pfarreien im Kanton Solothurn 53. JAHRGANG | ERSCHEINT ALLE 14 TAGE

2021 | 20 26. SEPTEMBER – 9. OKTOBER

JUGEND IM PLURAL

FRANZISKUS IN BUDAPEST

Seite 4

Seite 2

Wertschätzung ohne Bevormundung

Aufruf gegen Antisemitismus


aus kirche und welt Ervin Lukacs / Unsplash

bistumskolumne

SUCHE NACH ­GERECHTIGKEIT «Der Gerechtigkeit (salva iustitia) wurde Genüge getan», hören oder lesen wir manchmal. Was ist aber Gerechtig­ keit? Sie wird meistens als eine Grund­ norm des menschlichen Zusammen­ lebens – als das, worauf die Menschen ein Recht haben – gesehen. Zentral für das moderne Gerechtigkeitsempfinden ist die Idee der Gleichbehandlung aller Menschen, egal welche Hautfarbe oder welches Geschlecht sie haben. Jede Rechtsordnung soll gerecht und ver­ nünftig sein, d. h. in Einklang mit der sittlichen Ordnung stehen, das Gemein­ dewohl fördern und somit dem Frieden unter den Menschen dienen. Die Gerechtigkeit der kirchlichen­ ­G esetze begründet sich im Glauben. Das kanonische Gesetz sowie kirchliche Gerichtsbarkeit sind an einer Gemein­ schaft orientiert. Diese wird als societas [Gesellschaft] und communio [­G emeinschaft] gesehen. Gemäss dem Kodex des kanonischen Rechts sollen alle Christgläubigen «eifrig bemüht sein», ohne Beeinträchtigung der ­G erechtigkeit, Streitigkeiten unter sich nach Möglichkeit zu vermeiden oder baldmöglichst wieder beizulegen. Wenn das nicht gelingt, sind sie befugt, ihre Rechte rechtmässig geltend zu machen und vor der zuständigen – auch kirchli­ chen – Instanz zu verteidigen. Für die Kirche ist die Rechtsprechung unverzichtbar, da sie sich der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit ver­ pf lichtet weiss. Dies mit dem biblischen Zuspruch: Er lässt deine Gerechtigkeit aufgehen wie das Licht, dein Recht wie die Helle des Mittags (Ps 37, 6).

WIESLAW REGLINSKI OFFIZIAL

2

20 | 2021

FRANZISKUS IN BUDAPEST: DER PAPST RUFT ZUM KAMPF GEGEN ­ANTISEMITISMUS AUF

Immer wieder fällt Ungarns Premier Viktor Orbán mit antisemitischen Äusserungen auf. Umso deutlicher geisselte Papst Franziskus auf seiner Ungarn-Reise den Antisemitismus. Bei seinem Besuch in Budapest hat Papst Franziskus am Sonntag, 12. September 2021, zum Kampf gegen Antisemitismus aufgerufen. Dieser sei «eine Lunte, die gelöscht werden muss», sagte das Kirchenoberhaupt bei einem Treffen mit Vertretern anderer christlicher Kirchen und des Judentums im Museum der Schönen Künste. Der «Gott des Bundes», auf den Christen wie Juden sich mit der Bibel berufen, «will keine Bündnisse mit den einen auf Kosten der anderen, sondern Personen und Gemeinschaften, die Brücken der Gemeinschaft mit allen sind». An den Verantwortlichen der Mehrheitsreligionen liege es, «in diesem Land die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Religionsfreiheit für alle respektiert und gefördert wird». Sie hätten eine Vorbildfunktion für alle: «Niemand soll sagen ­können, dass von den Lippen von Gottesmännern entzweiende Worte kommen, sondern nur Botschaften der Offenheit und des Friedens», mahnte der Papst. (kath.ch/cic)

VATIKAN VERÖFFENTLICHT LEITFADEN FÜR WELTSYNODE

Für die im Oktober beginnende zweijährige Weltsynode hat der Vatikan am Dienstag, 7. September 2021, zwei wichtige Vorbereitungsdokumente veröffentlicht. Sie sollen in der ersten Phase des Projekts den Ortskirchen als Impulse und Leitfaden dienen. Mit dem weltweiten Prozess will der Papst die katholische Kirche synodaler machen: Einzelne, Gruppen und Verantwortliche sollen stärker aufeinander hören und mehr Menschen beteiligt werden. Nur so könne sich die Kirche Herausforderungen stellen und die christliche Botschaft angemessener bezeugen. Das Vorbereitungsdokument skizziert den Kontext, in dem die Weltsynode stattfindet: Covid-­19Pandemie, soziale Ungleichheit, Missbrauchsskandale in der Kirche, Klimawandel, Migration. Zugleich beschreibt es den Stil des synodalen Prozesses: Statt um ­parlamentarische Abstimmungen gehe es um sorgfältiges Aufeinander-Hören, mutige Visionen, Gebet, Besinnung, Austausch. Ziel sei es, in der jeweiligen Situation den Willen Gottes zu erkennen. Ein parallel veröffentlichter Leitfaden, «Vademecum» genannt, gibt zudem Hinweise, wie Verantwortliche in Diözesen, Orden, geistlichen Gemeinschaften und Verbänden solche synodalen Treffen organisieren können. www.dbk.de/themen/bischofssynode-synodale-kirche-2021-2023


editorial

«Noch nie war es so einfach, seine Meinung öffentlich kundzutun. Viele wollen, alle sollen zu Wort kommen. Die Vision von social ­media findet ein Äquivalent in Papst ­Franziskus’ Aufruf zum anstehenden weltweiten Befragungs­prozess. Wie soll Kirche aussehen, wie kann der Glaube erneuert werden? Der Papst sagt: Alle sollen zu Wort kommen, vor Ort und weltweit.» + Felix Gmür, Bischof von Basel

fastenopfer

Von Fastenopfer zur Fastenaktion

Das Hilfswerk Fastenopfer feierte am 10. September 2021 sein 60-Jahr-Jubiläum mit einem Festakt und einer Podiumsdiskussion. Themen waren die Herausforderungen der Entwicklungszusammenarbeit – auch angesichts der Klimakrise. Zudem gab das Hilfswerk seinen neuen Namen bekannt. In den Grundsätzen ist das Werk sich in den 60 Jahren treu geblieben: mit der Ausrichtung auf die Fastenzeit, die Verzicht, Solidarität und Besinnung miteinander verbindet, mit dem Aufruf zu einem massvollen Lebensstil, dem Engagement für mehr entwicklungspolitische Verantwortung der Schweiz und der Projektarbeit auf Augenhöhe im globalen Süden. Ein nächster Entwicklungsschritt sind ein neues Logo und der neue Name, die am Jubiläumsanlass erstmals präsentiert wurden. Ab dem 1. Januar 2022 wird Fastenopfer zu Fastenaktion werden. Der Namenswechsel wird durch ein erneuertes Logo begleitet. Es betont die Menschlichkeit und symbolisiert durch einen unterbrochenen Kreis die ungerechte Welt. So ist das Logo auch ein Aufruf zum gemeinsamen Handeln für mehr Gerechtigkeit. www.fastenopfer.ch

URBAN FINK-WAGNER | CHEFREDAKTOR-STELLVERTRETER

1700 JAHRE SONNTAG Vor 1700 Jahren proklamierte der römische Kaiser Konstantin den Sonntag als arbeits- und gerichtsfreien Tag. Der Sonntag war nicht nur arbeitsfrei, sondern wurde auch zum «Tag des Herrn», was durch den Sonntagsgottesdienst verwirklicht wird. Der christliche Sonntag wurzelt im Sabbatgebot des Alten Testaments. Gott schränkt damit das Nutzungsrecht des Menschen über die übrige Schöpfung ein, das für die vorherigen sechs Tage gilt. Gott selbst ruhte am siebten Tag und erklärte ihn für heilig (Gen 2,3). In Ex 20,8–11 wird betont, dass die Ruhe für alle am Arbeitsprozess Beteiligten gilt, denn wir sind nach der Arbeit auf Ruhe angewiesen. «So ist der siebte Tag die Grenze, die die Menschen daran hindert, Arbeit und eigene und fremde Arbeitskräfte hemmungslos auszunützen. Masslosigkeit von Produktion und Arbeit ist unmenschlich und gottlos» (P. Adrian Schenker OP, 1986). Die Judenchristen feierten im Gedenken an die Schöpfungsgeschichte am Samstag den Sabbat. Die Heidenchristen verlegten diesen Ruhe- und Gebetstag auf den achten bzw. den ersten Tag der Woche als Erinnerung und Vergegenwärtigung der Auferstehung Jesu Christi. Der Sonntagsgottesdienst ist allwöchentlich eine kleine Osterfeier und ein gelebtes Glaubensbekenntnis. Es ist das Verdienst des Christentums, mit dem Sonntag und dem damit verbundenen Gottesdienst den Menschen immer wieder ein neues Lebensgefühl zu schenken, was es so vor dem Christentum nicht gab. Die Einhaltung der Sonntagsruhe und der Besuch des Sonntagsgottesdienstes waren und sind aber immer auch gefährdet: politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich. Heute sind wir persönlich vielleicht die grösste Gefahr für den Sonntag, wenn wir uns diesen Tag nicht (mehr) gönnen. Ausruhen, Atem schöpfen, Gottesdienst und Gemeinschaft erleben, Leere und auch Langeweile spüren sind Erlebnisse und Gefühle, auf die wir angewiesen sind. Der Sonntag ist wegen des Sonntags zu schützen – nicht nur, aber auch wegen des gemeinschaftlichen Gottesdienstes. «Sich des Herrn zu freuen ist das heimliche Ziel jeder Freude» (Alois Müller, 1986). Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag!

Urban Fink-Wagner

20 | 2021

3


schwerpunkt

Jugend im Plural Heutige Jugendliche lassen sich nicht in einen Topf werfen. Ihre Lebensschwerpunkte sind ­zunehmend unterschiedlich. Jugendliche haben auch untereinander nicht dieselben Meinungen, und sie leben recht verschieden und vertreten ihre Lebensauffassungen dezidierter als die ­Jugendlichen vor fünfzig Jahren und früherer Generationen. Die heutige Jugend zeigt sich ebenso farbig und ­plural wie die Erwachsenen. Zugenommen hat der Anteil immigrierter junger Frauen und Männer in der zweiten und dritten Generation. Die Frage ergeht an Christinnen und Christen: ­Können wir das ­einfach so stehen lassen? Können wir sie zunächst einfach mal annehmen, wie sie sind und wie sie sich uns zeigen? STEPHAN LEIMGRUBER

Vereinfacht geht das etwa so: Da sind junge Menschen mit einem Schwerpunkt auf dem Sport. Sie trainieren häufig und tragen Wettkämpfe aus – auch am Sonntagmorgen. Da sind eher künstlerisch-musisch Begabte, die in ihrer Freizeit ihren Hobbys nachgehen. Häufiges Üben in Gruppen oder solo ist gefordert, wenn man vorankommen will. Da gibt es familienorientierte Jugendliche und Leseratten, die eher in der Stille zu Hause auf der Couch liegen und ihren Lieblingsbeschäftigungen nachgehen. Da sind die «digital natives», in einer digitalen Welt gross Gewordene. Das sind praktisch alle, die der Kommunikation in den sozialen Medien besondere Aufmerksamkeit widmen und nicht mehr ohne Handy sein können. Und da gibt es eine ansehnliche Gruppe, die umweltethisch Verantwortung übernimmt, einen strengen Lebensstil im öffentlichen Verkehr pflegt, die sich gegen Abfall und Verschwendung einsetzt und kein E-Bike fährt. Nicht an letzter Stelle gibt es eine Gruppe religiös sensibler Jugendlicher, die die Bibel lesen, gewisse Gottesdienste besuchen, bestimmte Lieder hören und singen und sich in einer Jugendgruppe aufgehoben fühlen. Und es gibt immigrierte Jugendliche, die häufig miteinander die Freizeit verbringen und auch schon mal ratlos sind, was ihre Zukunft und eine mögli4

20 | 2021

che Berufslehre betrifft. Die Reihe wäre fortzuführen. Nicht selten haben Jugendliche eine völlig ausgebuchte Agenda (natürlich auch im Handy) und ringen um die eigene Freizeit und Stille, um zu sich zu kommen. PLURALE LEBENSWELTEN

Da es vom Beschriebenen viele Überlappungen gibt, hat man versucht, die Jugend neu zu untersuchen nach ihren Lebensstilen und Milieus: Es gibt dann Traditionsverwurzelte, Liberale, Konservative, Hedonisten, Neureligiöse, Alternative und so weiter. Das spezifische Milieu, in dem sie leben, gibt hier den Ausschlag. Wie immer man versucht, die heutige Jugend gedanklich zu fassen, eine überbordende Pluralität diverser Lebensstile, Grundhaltungen und Einstellungen treffen sich, sodass man nicht mehr sagen kann: Voilà, die heutige Jugend ist so und so. Stattdessen gilt es, diese Vielfalt als Reichtum anzuschauen und zu begrüssen. Es gilt gerade vom Kirchenpersonal aus, jungen Menschen in Offenheit und Unvoreingenommenheit zu begegnen. Sie sind letztlich alle originelle Abbilder des einen Schöpfergottes, gleich welcher Religion oder Weltanschauung sie angehören. Die Olympischen Sommerspiele zeigen uns zudem auf, wie inklusiv mit Menschen mit

Handicaps umzugehen ist. Die Devise lautet: Gemeinsam sind wir stärker («together stronger»). Ja, akzeptieren wir junge Menschen, wie sie sind, mit ihren Kleidern und Frisuren, mit ihren Akzenten und Herkunftsländern, mit ihren Biografien und Lebensgeschichten. Versuchen wir, ihren guten Willen herauszufinden und zu sehen, dass auch sie nach Anerkennung in und von der Gesellschaft lechzen. HAT DIE KIRCHE DIE JUGENDLICHEN VERLOREN ODER VERGESSEN?

Ausgehend von der konstatierten Pluralität darf in einem Kirchenblatt gefragt werden, ob denn die Kirche den Kontakt mit den Jugendlichen noch sucht? Geht sie nicht zu leichtfertig aus den Schulhäusern und Jugendclubs heraus und zieht sich in die kuscheligen Pfarreiheime und Sakristeien zurück? Begnügt sie sich mit denen, die nach dem Psalmisten «alt und grau» sind, weil sie nicht reklamieren, nicht aufmüpfig daherkommen und die kirchlichen Würdenträger nicht kritisieren. Geht sie noch dorthin, wo sich die Strassen kreuzen oder begnügt sie sich mit den Gottesdiensten für die Leute sechzig oder siebzig plus, mit der antiquierten Kirchensprache, den Gratulationstouren für die Hundertjährigen und die knapp darunter, mit den Mittagstischen für


Eliott Reyna / Unsplash

schwerpunkt

die Seniorinnen und Senioren, die erwachsenenbildnerischen Angebote im Pastoralraum ebenfalls für die älteren Mitmenschen? Gewiss, es gibt ausserschulische Katechese zur Erstkommunion und Firmung, da tut sich manches im Sinne guter Jugendpastoral, aber nach der Feier dieser Sakramente bleibt die Nachsorge aus. WERTSCHÄTZUNG UNTER NEUEN ­U MSTÄNDEN

Wir werden uns bewusst, dass wir bereits in der dritten Generation sind, in der es der Kirche nicht mehr gelingen will, den Glauben als hoffenden Lebensstil zu tradieren. Zumindest in vielen Ländern Europas und Nordamerikas. Trotz einiger Mühen scheint christliche Sozialisierung problematisch geworden zu sein, sogar unerwünscht. Grossmehrheitlich wachsen junge Menschen ohne religiöse Begleitpersonen auf. Sie vermissen keine Gottesdienste und sind bei Abdankungen wie Fremde. Frequenz und Intensität des Betens nehmen ab. Gleichwohl kämpfen viele für ethische Werte wie Frieden, Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit und Treue. Sie setzen sich nicht selten für Benachteiligte ein und haben ein Herz für Schwache. Die heutige Jugend ist und lebt im Plural. Jugendliche lassen sich nicht gerne verein-

nahmen und schon gar nicht bevormunden. Ihre persönliche Freiheit ist ihr hohes Gut. Versuchen wir doch ihre Fragen aufzugreifen, ihre Ideen nicht zu verwerfen und ihnen Wertschätzung zukommen zu lassen. Und wir dürfen uns freuen über Ministrantinnen und Ministranten, über kirchentreue Adoraj-Jugendliche und über junge Frauen und Männer, die eine Art zweite Bekehrung durchgemacht haben. Versuchen

wir mit ihnen in den propagierten Synodalen Prozess 2021 – 2023 einzuschwenken! Vergessen wir dabei nicht die Jugendlichen! Jugendliche sind durchaus ansprechbar und weniger störrisch als vor 70 Jahren. Scheiben wir sie gerade als Kirche nicht ab! Fragen wir sie an für die Übernahme von Aufgaben und von Verantwortlichkeiten! Es ist noch nicht zu spät!

LORETTO SOLOTHURN Das Geistliche Zentrum (GZ) ist ein Haus im Kloster Visitation an der Grenchenstrasse 29 in Solothurn. Dank der Unterstützung der Bistumsleitung durften wir im Herbst 20 die neu renovierten Räume beziehen. Unsere Sehnsucht war ein Ort des gemeinsamen Gebets und des Austausches, der Menschen mitten im Alltag Raum schafft, wo sie die Gegenwart Gottes erfahren und einfach «sein» dürfen. Unsere Angebote sind eine Ergänzung zum Pfarreileben. Das Herzstück des GZ ist der Gebetsabend am Mittwoch. Zusammen bringen wir mit moderner Lobpreismusik unsere Gebete vor Gott. Im

Anschluss gibt es bei einem Apéro die Möglichkeit, sich auszutauschen. Weitere Anlässe wie Impulstage zu geistlichen Themen oder VIP-Talks mit spannenden Gästen aus der Region stehen auch auf dem Programm. Im Sommer waren z. B. Generalvikar Markus Thürig und Abt Peter von Sury (Mariastein) bei uns zu Gast. Das GZ bietet vor allem jungen Menschen Gelegenheit, ihre von Gott geschenkten Talente zu entdecken und auszuleben. Besonders im Bereich Musik, Technik und Medien gibt es die Möglichkeit, bei uns mitzuwirken. Tanja Pürro, Nathalie Pedretti, www.loretto.ch

20 | 2021

5


Wikimedia Commons

innehalten KIRCHENJAHR UND SCHRIFTLESUNGEN Sonntag, 26. September 26. SONNTAG IM JAHRESKREIS Tag der Migrantinnen und Migranten – Sonntag der Völker (Fürbitten) Erste Lesung: Num 11,25–29 Zweite Lesung: Jak 5,1–6 Evangelium: Mk 9,38–43.45.47–48

Das Gebet für den synodalen ­P rozess bei uns und in Rom

Mittwoch, 29. September Hl. Michael, hl. Gabriel und hl. Rafael, Erzengel Lesung: Dan 7,9–10.13–14 oder Offb 12,7–12a Evangelium: Joh 1,47–51 Samstag, 2. Oktober Heilige Schutzengel Lesung: Bar 4,5–12.27–29 Evangelium: Mt 18,1–5.10

Wir stehen vor dir, Heiliger Geist, in deinem Namen sind wir versammelt. Du, unser wahrer Ratgeber, komm zu uns, steh uns bei, kehre ein in unsere Herzen.

Sonntag, 3. Oktober 27. SONNTAG IM JAHRESKREIS Erste Lesung: Gen 2,18–24 Zweite Lesung: Hebr 2,9–11 Evangelium: Mk 10,2–16 (oder 10,2–12)

Lehre uns, wohin wir gehen sollen; zeige uns, wie wir das Ziel erreichen können.

Namenstage: Ökumenisches Heiligenlexikon www.heiligenlexikon.de

Bewahre uns davor, als schwache und sündige Menschen die Orientierung zu verlieren.

Liturgischer Kalender: Direktorium www.liturgie.ch

ERZ- UND SCHUTZENGEL

Lass nicht zu, dass Unwissenheit uns auf falsche Wege führt.

Führe uns in dir zur Einheit, damit wir nicht vom Weg der Wahrheit und der Gerechtigkeit abkommen, sondern auf unserer Pilgerschaft dem ewigen Leben entgegenstreben. Das erbitten wir von dir, der du zu allen Zeiten und an allen Orten wirkst, in der Gemeinschaft mit dem Vater und dem Sohn von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Das Synodengebet geht ursprünglich auf den abgebildeten Isidor von Sevilla zurück und entstand im Zusammenhang mit dem 4. Konzil von Toledo 633. Es setzte sich mehr und mehr als das Gebet bei Konzilien und Synoden durch und wurde in erweiterter Form auch auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962–1962) jeweils am Sitzungsbeginn gebetet.

6

20 | 2021

José R. Martinez

Gib uns die Gabe der Unterscheidung, dass wir unser Handeln nicht von Vorurteilen und falschen Rücksichten leiten lassen.

Engel werden im Juden- und Christentum als übernatürliche Wesen verstanden, die Gott im Himmel zur Seite stehen und als Botschafter Gottes wirken. Es sind personale Gestalten des Schutzes und der Fürsorge Gottes für die Gläubigen. Sie werden in der römisch-katholischen Kirche und in den orthodoxen Kirchen verehrt, während reformatorische Kirchen diesen eher ablehnend gegenüberstehen, jedoch in der ausserchristlichen Esoterik sehr beliebt sind. Die drei Erzengel Michael, Gabriel und Rafael gelten als Führer der Engel, während ein Schutzengel den Bewohnern eines Landes oder einer Ortschaft bzw. einer Person für Schutz und Begleitung beigestellt ist. Engeldarstellungen haben eine lange Tradition und sind vor allem in älteren Kirchen häufig. (ufw) Altarbild der Michaelskapelle in ­Oberdorf (SO)


medien

ARD Sonntag, 17.30 Uhr, Echtes Leben ORF 2 Sonntag, 12.30 Uhr, Orientierung Sonntag, 18.15 Uhr, Was ich glaube Dienstag, 22.30 Uhr, Kreuz und quer

SRF 1, 10.00 Uhr Spirituelle Wege: Zentralschweiz (1/2) Menschen und spirituelle Orte in der Innerschweiz

SRF1, 10.00 Uhr Spirituelle Wege: Tessin 2/2 Menschen und spirituelle Orte im Tessin

RADIO Radio SRF1 Samstag, 18.30 Uhr, Zwischenhalt Sonntag, 6.40/8.40 Uhr, Wort aus der Bibel Sonntag, 9.30 Uhr, Text zum Sonntag Radio SRF2 Kultur Sonntag, 8.00 Uhr, Blickpunkt Religion Sonntag, 8.30 Uhr, Perspektiven Sonntag, 9.00 Uhr, Sakral/Vokal Sonntag, 10.00 Uhr, Radiopredigten oder Radiogottesdienst SRF Musik­welle Samstag, 17.20 Uhr, Glocken der Heimat Alle aufgezeichneten Glockengeläute unter www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/ glocken-der-heimat Radio 32 Mittwoch, 18.45 Uhr, Oekumera als Podcast unter https://oekumera.ch/

LITERATUR

WEBSITES www.medientipp.ch www.radiopredigt.ch www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion https://fernsehen.katholisch.de www.religion.orf.at/tv www.vaticannews.va/de.html www.srf.ch/audio/perspektiven

Dienstag, 28. September SRF 1, 00:20 Uhr Silence. Film von Martin Scorsese Zwei junge verfolgte Jesuiten in Japan 1640 SRF 1, 10.30 Uhr Japan – Der Daitoku-ji-Tempel Eine filmische Entdeckung dieser einzigartigen Stätte des Zen-Buddhismus Mittwoch, 29. September BR 19.00 Uhr Stationen. Erntedank in Zeiten des Klimawandels Wetter, Überleben und Klimawandel

Unordnung und schlechtes Benehmen in der Kirche werden seit Jahrhunderten beklagt. Was sind die Hintergründe solcher Unarten? Auflehnung gegen die kirchlichen Normen, fehlender Anstand oder menschliche Schwäche? Trägt vielleicht sogar die Liturgie selbst dazu bei, dass Menschen sich nicht wunschgemäss verhalten? Das Buch bietet einen interessanten und launigen Streifzug durch die Geschichte.

Guido Fuchs Kleine Geschichte des schlechten Benehmens in der Kirche Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2021 181 Seiten, CHF 29.90, ISBN 978-3-7917-3246-6

Sonntag, 26. September BR2, 08.05 Uhr Katholische Welt. Umgang mit Homosexualität: Quo vadis, Kirche? Beharren auf der bisherigen Linie oder Kehrtwende in der Kirche?

Copyright SRF/Dschoint Ventschr

ZDF oder BR Sonntag, 9.30 Uhr, Gottesdienstübertragung

RADIO Sonntag, 3. Oktober ZDF, 09.03 Uhr sonntags. Wasser erhalten: Wasser als Grundstoff des Lebens Bedrohtes Süsswasser

SRF 1, 23.45 Uhr Der Ast, auf dem ich sitze – Ein Steuerparadies in der Schweiz Reichtum in Zug und Ungerechtigkeiten andernorts Mittwoch, 6. Oktober BR 19.00 Uhr Stationen. Orgeln und Co: Musik zum Niederknien Spurensuche über die Orgel als Königin aller Instrumente Donnerstag, 7. Oktober SRF 1, 23.50 Uhr Capernaum – Stadt der Hoffnung Der zwölfjährige Libanese Zain wird zum Täter und Ankläger, weil er selbst und seine Schwester wie Ware behandelt werden

FILM

FERNSEHEN SRF 1 Samstag, 19.50 Uhr, Wort zum Sonntag Sonntag, 10.00 Uhr, Sternstunde Religion Sonntag, 11.00 Uhr, Sternstunde Philosophie Monatlich eine Gottesdienstübertragung

FERNSEHEN Sonntag, 26. September ZDF, 09.03 Uhr sonntags. Zwischen Fake und Fakten Soziale Medien, Manipulation und Verschwörungstheorien

Copyright SRF/2017 Concorde Filmverleih GmbH

Regelmässige Sendungen

Die Pazifistin Regie: Fabian Chiquet, ­Matthias Affolter, Schweiz 2021 Kinostart: 9. September 2021

SRF 2, 08.30 Uhr, Perspektiven, Kirche und Kolonialismus – Mission zur Befreiung? Das schwierige Erbe von Kolonialismus und Rassismus BR2, 08.30 Uhr Tod, wo ist dein Stachel? Verschiedene Todesvorstellungen im Austausch SRF 2, 10.00 Uhr Radiopredigt Seelsorger Matthias Wenk, St. Gallen SWR2, 12.05 Uhr Glauben. Migranten auf Gran Canaria – geduldet, angefeindet oder als Gäste empfangen Ablehnung und Hilfe gegenüber Migranten im Ferienparadies Sonntag, 03. Oktober SRF 2, 08.30 Uhr, Perspektiven Der Unkonventionelle: Desmond Tutu wird 90 Sein Kampf für Menschenrechte in Südafrika SRF 2, 10.00 Uhr Radiopredigt Pfarreibeauftragte Vreni Ammann, St. Gallen

Gertrud Woker sah die Welt bedroht von Giftgasen und Atombomben aus den wissenschaftlichen Laboren. Gemeinsam mit ihren Mitstreiterinnen aus der Friedens- und Frauenbewegung wollte sie diesem Gräuel Einhalt gebieten. Der animierte Dokumentarfilm zeichnet den Lebensweg von Gertrud Woker nach. Grossneffe Martin Woker befestigt schliesslich die Gedenktafel für Trudi, die er nie kennengelernt hat, neben den Tafeln seiner Eltern und Grosseltern. Ihr ist in Bern eine Strasse gewidmet. Eva Meienberg, Redaktorin Medientipp / ufw

20 | 2021

7


agenda Coronavirus-Update Ab dem 13. September 2021 gilt eine ausgedehnte Zertifikatspflicht, die bis zum 24. ­Januar 2022 befristet ist. Zwei Szenarien sind zu unterscheiden: 1. Veranstaltungen, zu denen bei Personen ab 16 Jahren der Zugang auf Personen mit einem Zertifikat beschränkt wird: Es gelten keine Einschränkungen (Schutzmassnahmen) mehr, ausser der Pflicht zur Erarbeitung und Umsetzung eines Schutzkonzepts. Bei r­ eligiösen Veranstaltungen und Bestattungsfeiern mit mehr als 50 Personen sind nur Personen mit Zertifikat zugelassen. Für Personen unter 16 Jahren wird kein Zertifikat verlangt. 2. Veranstaltungen, zu denen alle Personen zugelassen sind: Es gelten die bisherigen Schutzmassnahmen wie Maskenpflicht, ­Hygienemassnahmen, Abstand halten, max. zwei Drittel der Kapazität einlassen. Für solche Veranstaltungen ist eine Höchstzahl von 50 Personen inklusiv Mitwirkende zugelassen.

Paulus-Akademie Zürich

MENSCHENHANDEL IM ­ASYLBEREICH

Mittwoch, 20. Oktober 2021, 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr, Paulus Akademie, Pfingstweidstrasse 28, 8005 Zürich Menschenhandel existiert – auch in der Schweiz. Im Rahmen der Schweizer Aktionswoche ist die Schweiz sowohl Ziel- als auch Transitland für Opfer von Menschenhandel, auch im Asylbereich. Weil dabei die Verbrechen meist im Verborgenen stattfinden, sind Auf klärung und Sensibilisierung zentral im Kampf gegen Menschenhandel. www.paulusakademie.ch

Behörden & Fachstellen Bischofsvikariat St. Verena | www.bistum-basel.ch Römisch-Katholische Synode des Kantons Solothurn | www.synode-so.ch Katholische Seelsorge für Anderssprachige | www.migratio.ch Fachstelle Religionspädagogik | www.kath.sofareli.ch Fachstelle Diakonie und Soziale Arbeit | www.fadiso.ch Kirchliche Fachstelle Jugend | www.juse-so.ch Fachstelle Kirchenmusik | www.kirchenmusik-solothurn.ch Kantonale Arbeitsstelle Jungwacht Blauring | www.jubla-so.ch Caritas Solothurn | www.caritas-solothurn.ch

SYNODALITÄT – SOLIDARITÄT – PARTIZIPATION

Tagung am Mittwoch, 3. November 2021, in der Paulusakademie Zürich Synodalität umschreibt den Stil der Kirche auf ihrem Weg im dritten Jahrtausend. Die Tagung geht der Frage nach, wie dieser Stil der Kirche in der Deutschschweiz gelebt werden kann. Synodalität muss in allen Praxisfeldern immer neu erprobt, gelernt und weiterentwickelt werden – in der Kirche und mit den Menschen, zu denen sie gesandt ist. www.spi-stgallen.ch

Fachstelle Kirchenmusik Kanton Solothurn Orgelkonzerte Solothurn

ORGELMATINEE

www.bistum-basel.ch > Corona-Update Die im Kanton Solothurn geltenden Mass­ nahmen sind zu finden unter https://corona.so.ch/

SPI St. Gallen / TH Chur / Konferenz der deutschsprachigen Pastoralamtsleiterinnen und -leiter (PAL)

KIRCHENCHOR – QUO VADIS?

Workshop zum Thema Vereinsführung Sonntag, 24. Oktober 2021, 14.00 – 18.00 Uhr im Pfarreisaal Dornach Für neue Impulse genügt es oftmals schon, sich mit den Chorzielen neu auseinanderzusetzen und somit frischen Schwung ins Chorleben zu bringen. Allerdings bedarf es sorgfältiger Überlegung, welche Anregungen und Ideen für Ihren Chor passen und mit welchen Mitteln diese wirksam umgesetzt werden können. Anmeldeschluss: 1. Oktober 2021

Samstag, 23. Oktober 2020,11.30 Uhr Jesuitenkirche Philippe Despont unter dem Titel «Der galante Stil» mit Werken von Joseph Haydn und Carl Philipp Emanuel Samstag, 30. Oktober 2021, 11.00 Uhr Reformierte Stadtkirche Erzsébet Achim mit Werken von Alexandre Guilmant, Franz Liszt, Louis Vierne, Joseph Bonnet und Dezső Antalffy-Zsiross. www.orgelkonzertesolothurn.com Kloster Namen Jesu Solothurn

www.kirchenmusik-solothurn.ch

Fachstelle Beziehungsfragen | www.fabeso.ch Notfallseelsorge | www.notfallseelsorge.ch/so Dargebotene Hand – Telefon 143 | www.143.ch

für römisch-katholische Pfarreien im Kanton Solothurn 53. Jahrgang | Erscheint alle 14 Tage ISSN 1420-5149 | ISSN 1420-5130 www.kirchenblatt.ch | info@kirchenblatt.ch Produktion und Druck Vogt-Schild Druck AG | Gutenbergstrasse 1, 4552 Derendingen Tel. 058 330 11 73 | Fax 058 330 11 78 | kirchenblatt@vsdruck.ch Der Inhalt des Pfarreiteils (Seite 10-31) liegt in der ­Verantwortung der einzelnen Pfarreien und Pastoralräume. Adressänderungen sind an das zuständige Pfarramt der Wohngemeinde zu richten. Redaktionsteam (allgemeiner Teil) Chefredaktor | Kuno Schmid | Grenchenstr. 43, 4500 Solothurn | Heinz Bader, Balsthal| Dr. Urban Fink-Wagner, Oberdorf | Stephan Kaisser, Lommiswil| Monika Poltera-von Arb, Neuendorf | Reto Stampfli, Solothurn | Jugendseite | Daniele Supino, ­Solothurn Layout | Yvonne Bieri-Häberling, Oekingen

8

20 | 2021

Kloster Mariastein

«AUFHEBUNG UND WIEDERHERSTELLUNG DES KLOSTERS MARIASTEIN IM LICHTE DER KONFESSIONELLEN AUSNAHMEARTIKEL DER BUNDES­ VERFASSUNG» Sonntag, 24. Oktober, 16 Uhr Klosterhotel Kreuz Prof. Dr. iur. Felix Hafner bietet Einblicke in den rechtlichen Rahmen, in dem sich die Auf hebung und die Wiederherstellung des Klosters Mariastein im 19. und 20. Jahrhundert abspielte. www.kloster-mariastein.ch

GOTTESDIENSTE Samstag, 25. September, 19.00 Uhr Vigil Sonntag, 26. September, 10.45 Uhr Eucharistie­feier, 17.00 Uhr Vesper Dienstag, 28. Septenber, 19.00 Uhr Eucharistie­feier Freitag, 1. Oktober, 19.00 Uhr Eucharistiefeier Samstag, 2. Oktober, 19.00 Uhr Vigil Sonntag, 3. Oktober, 10.45 Uhr Eucharistiefeier, 17.00 Uhr Vesper Dienstag, 5. Oktober, 19.00 Uhr Eucharistiefeier Freitag, 8. Oktober, 19.00 Uhr Eucharistiefeier www.namenjesu.ch


musik & kultur | diakonie & bildung | region & klöster

GOTTESDIENSTE Samstag, 25. September New Spring 15.30 Uhr, Lobpreis 16.00 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 26. September 08.00 Uhr, Eucharistiefeier Montag, 27. September 09.00 Uhr Eucharistiefeier Übertragung durch Radio Maria

Kapuzinerkloster Olten GOTTESDIENSTE Sonntag, 26. September, 08.00 Uhr Eucharistiefeier, Klosterkirche 19.00 Uhr Eucharistiefeier, St. Marien Olten Sonntag, 3. Oktober, 08.00 Uhr Eucharistiefeier, Klosterkirche 19.00 Uhr Eucharistiefeier, St. Marien Olten Montag und Donnerstag jeweils 18.30 Uhr Eucharistiefeier in der Klosterkirche Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag jeweils 07.00 Uhr, Eucharistiefeier in der Klosterkirche Donnerstag jeweils 10.00 Uhr, «20 Minuten für den Frieden» mit der offenen Kirche Region Olten. www.katholten.ch > Kapuzinerkloster

www.gem-sls.ch

Donnerstag, 30.September 2021, 18.18 Uhr Bibliotheksaal St. Martin Olten

TAIZÉ-FEIER IN SOLOTHURN

Geistliches Zentrum Loretto Solothurn

ST.-URSEN-TAG

Donnerstag, 30. September, 10.00 Uhr St.-Ursen-Kathedrale, Solothurn Für die Teilnahme am Gottesdienst braucht es keine Anmeldung, hingegen ein Zertifikat. pfarramt@kath-solothurn.ch oder Tel. 032 623 32 11, erforderlich.

GOTTESDIENSTGRUPPE DES BÜRGERSPITALS SOLOTHURN WIRD AUFGELÖST Mit grosser Dankbarkeit und gleichzeitiger Trauer beenden wir im Bürgerspital Solothurn eine lange Tradition: Das Begleiten von Patientinnen und Patienten in den Sonntagsgottesdienst. Dieser Dienst wurde 1975 nach dem Bau des Bettenhochhauses ins Leben gerufen. Die Gruppe der Jugendlichen nannte sich «Betten­schieber». Etwas später wurde eine zweite Gruppe gegründet, die «Patientenbegleiter», sie betreuten die Teilnehmenden in den r­ eformierten Gottesdiensten. 1984 wurde die erweiterte und renovierte Spitalkapelle im «alten Spital­gebäude» zur neuen Heimat für die jeden Sonntag stattfindenden ­G ottesdienste, abwechselnd katholisch oder reformiert. Im Jahr 2002 fusionierten die beiden Gruppen zur ökumenischen «Gottes-

www.kloster-mariastein.ch

taize-solothurn.ch

www.klostervisitation.ch

Die Eucharistiefeier im Antoniushaus wie auch die Andachten und das «Sunntigskafi» entfallen wegen der aktuellen Corona-Pandemie bis auf Weiteres.

GOTTESDIENSTE Sonn- und allgemeine Feiertage 09.00 Uhr Konventamt (max. 120 Pers.) 11.00 Uhr Eucharistiefeier (max. 120 Pers.) Für den Messbesuch am Sonntag wird ein gültiges Covid-Zertifikat verlangt, für die Werktagsmessen sind maximal 50 Personen zugelassen. Die Basilika und die Gnadenkapelle sind von 08.00 bis ca. 20.15 Uhr geöffnet (Maskenpflicht).

Donnerstag, 30. September 2021, 19.00 Uhr, St.-Peterskapelle

Samstag, 9. Oktober New Spring 15.30 Uhr, Rosenkranz 16.00 Uhr, Eucharistiefeier

Antoniushaus Solothurn

Kloster Mariastein

TAIZÉ-FEIER IN OLTEN

Bischöfliche Gottesdienste

Sonntag, 3. Oktober 08.00 Uhr Eucharistiefeier

Einsendungen an: Pfarreisekretariat St. Ursen Propsteigasse 10 | 4500 Solothurn | 032 623 32 11 pfarramt@kath-solothurn.ch  | www.kath-solothurn.ch

Taizé-Feiern

Joachim Kohler

Kloster Visitation Solothurn

dienstgruppe». Über all die Jahre leisteten diese Freiwilligen ihren Einsatz. 2020 wurden die Gottesdienste corona­bedingt ausgesetzt. 2021 zeigte sich nach dem Bezug des neuen Spitalgebäudes, dass verschiedene Gründe gegen eine Neuaufnahme der Sonntagsgottesdienste in der Spitalkapelle sprechen. Andere geeignete Räumlichkeiten im Neubau wurden zur Zeit nicht gefunden. Aus diesen Gründen wurde die «Gottesdienst­gruppe» aufgelöst. Der Seelsorgedienst im S­ pital besteht in gewohnter und bewährter Weise weiterhin. Eine kleine Andacht am 19. August in der ­Spitalkapelle setzte einen würdigen Schlusspunkt für die jahrelang freiwillig Helfenden. Sepp Barmettler i.V. Gottesdienstgruppe des Bürgerspitals

GEBETSABENDE (vor Ort & Youtube) Mittwoch, 19.30 Uhr Lobpreis und Anbetung. 12h-ANBETUNG Freitag, 12.00 bis 24.00 Uhr (bitte in die Liste eintragen). CANDLE-LIGHT @ SEVEN Sonntag, 26.09. 19.00 Uhr Lobpreis-Gottesdienst in der St.-Ursen-Kathedrale. IMPULSTAG «ERLÖSUNG & VERGEBUNG» Samstag, 09.10. ab 10.00 – 15.00 Uhr. Loretto Solothurn Grenchenstrasse 29 4500 Solothurn Informationen, Links und Anmeldungen: https://linktr.ee/gzsolothurn Solothurner Spitäler soH GOTTESDIENSTE Sonntag, 26. September, 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl In der Kapelle der Psychiatrischen Klinik. Sonntag, 26. September, 10.00 Uhr Im Mehrzweckraum des Kantonsspitals Olten. Im Bürgerspital Solothurn finden zurzeit ­keine Gottesdienste statt. www.solothurnerspitaeler.ch 20 | 2021

9


Pastoralraum Solothurn-Unterer Leberberg SOUL Pastoralraumleiter | Thomas Glur | 032 623 32 11 | thomas.glur@kath-solothurn.ch Leitender Priester | Dr. Thomas Ruckstuhl | 032 623 32 11 | thomas.ruckstuhl@kath-solothurn.ch | Liturgie Kaplan | Konrad Mair | 079 836 73 56 | konrad2911@gmail.com Vikar | Roy Jelahu | 032 623 32 11 | hironimus.jelahu@kath-solothurn.ch Diakon | Karl H. Scholz | 032 622 12 65 | pfarramt@sanktniklaus.ch | Glaubensbildung Pfarreiseelsorgerin | Bernadette Häfliger | 032 637 30 53 | bernadette.haefliger@kath-solothurn.ch | Altersseelsorge Katechetin RPI | Annina Schmidiger | 032 623 32 11 | annina.schmidiger@kath-solothurn.ch | Verantwortliche Katechese Sekretariat | Barbara Moos | 032 623 32 11 | barbara.moos@kath-solothurn.ch

Unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in dir!

Pastoralraum Logo Seit gut einem Jahr sind wir als Pastoralraum unterwegs und nun ist es an der Zeit, den Pastoralraum auch in einem gemeinsamen Logo sichtbar zu machen. Am 19. September durften wir das erste Mal unser neues Pastoralraum-Logo der Öffentlichkeit präsentieren. Entworfen und gestaltet wurde das Logo und das dazugehörige Corporate Design von Stampfli Typo Grafik aus Solothurn. Das Logo des Pastoralraums Solothurn-Unterer Leberberg zeigt in seiner Schlichtheit den Lebensraum, in dem zahlreiche Katholikinnen und Katholiken leben und arbeiten. Jede Ecke steht für eine Pfarrei.

Eisenbahnstrecke: fotografiert aus dem ÖBB-Nightjet Wien–Zürich.) Vor März 2020 war das Reisen für viele von uns eine Selbstverständlichkeit. Dann kam die Corona-Pandemie. Covid-19 zwang uns, bereits getätigte Buchungen rückgängig zu machen. Wir wurden Meister im Verzichten. Wir lernten unsere Träume zu «verschieben» und zu «stornieren». Wir vergassen, was es heisst: sich längerfristig auf etwas zu freuen. Kein Wunder, dass der Umgangston da und dort rauer wurde und die gesellschaftliche Stimmung in den Wintermonaten in den Keller sank. Inzwischen haben wir uns auf der Basis von vielen Kompromissen eine neue Freiheit erarbeitet: Wir können uns frohen Herzens wieder zu Apéros und zum Essen treffen und auch wieder mal grenzüberschreitende Reisen unternehmen. Gleichzeitig spürt man: Es ist nicht selbstverständlich! – Darum begleitet uns auf Schritt und Tritt die Erfahrung der Dankbarkeit: wenn der gebuchte Flieger tatsächlich abhebt … oder man nach langer Bahnfahrt endlich wieder seine geliebten Verwandten «herzen» kann … oder man nach so viel Unsicherheit gesund in seiner vertrauten Feriendestination ankommt. Und dann ist da noch etwas: dieses eigenartige Gefühl; das Gefühl, sich «kneifen» zu müssen! – Bestimmt haben Sie es auch schon erlebt! Und sich gefragt, ob Sie sich den Duft des Salzwassers nur einbilden, oder echt wieder am Meer stehen … Als Theologin rate ich Ihnen, dieses überwältigende Gefühl so richtig zu geniessen; ja, so ganzheitlich wie nur irgendwie möglich auszukosten, denn es beinhaltet die Erfahrung von «Ostern» mitten im Sommer, von «Auferstehung» mitten im Herbst. Das Leben hat uns punktuell wieder! – Wir dürfen wieder fortgehen, um nach Hause zu kommen; uns wieder auf ein Du einlassen, einen Besuch oder eine Reise machen, um in einem Augenblick der Ergriffenheit zu spüren, dass alles wieder gut wird … Liebe Leserin. – Lieber Leser. Mögen Sie nach einer langen, entbehrungsreichen Zeit dieses Glück persönlich mit Ihren Händen greifen und im Herbst 2021 einen «Erntedank der anderen Art» feiern: einen «emotionalen Erntedank der Ergriffenheit» für das, was in kleinen Schritten auch für Sie wieder möglich wird … Bernadette Häfliger, Pfarreiseelsorgerin

10

20 | 2021

Geografisch geordnet: links oben: Pfarrei St. Niklaus rechts oben: Pfarrei St. Pantaleon rechts unten: Pfarrei Peter und Paul links unten: Pfarreien St. Ursen und St. Marien Im Logo ist bereits durch die nicht durchgezogenen Linien ein Kreuz sichtbar, jedoch lassen sich die vier Ecken auch noch zu einem Kreuz zusammenfügen, als Zeichen des Christentums. In der nächsten Zeit werden wir unseren Auftritt immer weiter mit dem neuen Logo ausbauen und so den Pastoralraum auch in unseren Briefschaften, Flyern, Plakaten und weiterem sichtbar machen. Zu einem späteren Zeitpunkt folgt auch ein neuer Webauftritt mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche.

Lebensraum SO-UL

DENN ICH WAR HUNGRIG UND IHR HABT MIR ZU ESSEN GEGEBEN; ICH WAR DURSTIG UND IHR HABT MIR ZU TRINKEN GEGEBEN; ICH WAR FREMD UND IHR HABT MICH AUFGENOMMEN.

Das Zusammenwirken der Menschen im Pastoralraum Solothurn – Unterer Leberberg orientiert sich am Leben und an der Botschaft von Jesus Christus. Wir stehen ein für die Bewahrung der Schöpfung, gelebte Nächstenliebe und eine christliche Gemeinschaft. Zusammen – und nur zusammen – kann es uns gelingen, dass Menschen zu essen und zu trinken gegeben wird, dass sie Nahrung für Leib und Seele empfangen und Fremde aufgenommen werden. Wir sind aufgefordert, den Glauben mit Taten der Liebe im Leben erfahrbar zu machen.

Matthäus 25,35

Thomas Glur Pastoralraumleiter

Thomas Ruckstuhl Leitender Priester


Pfarreien St. Ursen | St. Marien | Solothurn Pfarramt | Propsteigasse 10 | 4500 Solothurn | 032 623 32 11 | pfarramt@kath-solothurn.ch | www.kath-solothurn.ch Sekretariat | Barbara Moos und Claudia Küpfert | Öffnungszeiten | MO–FR 8.30 –11.30 und 14.00 –16.30 | MI Nachmittag geschlossen) | Während den Schulferien nur vormittags geöffnet Ansprechperson | Thomas Ruckstuhl | 032 623 32 11 Kirchgemeindeverwaltung | Roland Rey | Hauptgasse 75 | 4500 Solothurn | 032 622 19 91 | kg-verwaltung@kath-solothurn.ch

Neue Corona-Regeln seit 13. September 2021 Zwei Szenarien sind möglich: Veranstaltungen, die nur mit einem Zertifikat (Z) zugänglich sind. Dort gelten keine Einschränkungen mehr (Maske, Abstand). Bei Bestattungsfeiern mit mehr als 50 Personen gilt ebenfalls die Zertifikatspflicht. Für Personen unter 16 Jahren wird kein Zertifikat verlangt. Veranstaltungen, zu denen alle Personen zugelassen sind: Es gelten die bisherigen Schutzmassnahmen wie Maskenpflicht, Hygienemassnahmen, Abstand halten. Für diese Veranstaltungen ist eine Höchstzahl von 50 Personen inklusiv Mitwirkende zugelassen. Es werden die Kontaktdaten aufgenommen.

Gottesdienste ST.-URSEN-KATHEDRALE Sonntag, 26. September Tag der Migrantinnen und Migranten 10.00 Uhr, Eucharistiefeier Z 19.00 Uhr, Eucharistiefeier Z Musikalische Gestaltung durch die Candle-Light@Seven. Kollekte: migratio. Mittwoch, 29. September 12.00 Uhr, Chorgebet 12.15 Uhr, Eucharistiefeier Donnerstag, 30. September St.-Ursen-Tag 10.00 Uhr, Festgottesdienst Z Mit Bischof Felix Gmür und dem Seelsorgeteam. Musikalische Gestaltung durch den Domchor St. Urs. 15.00 Uhr, Vesper mit Reliquienverehrung Z Musikalische Gestaltung durch die Choralschola. Samstag, 2. Oktober 08.45 Uhr, Eucharistiefeier Z Dreissigster: Margrith Paulus-Dennler. Jahrzeit: Ida Scherrer. 16.30–17.30 Uhr, Beichte Pfarrer Thomas Ruckstuhl. Sonntag, 3. Oktober 10.00 Uhr, Eucharistiefeier Z 19.00 Uhr, Eucharistiefeier Z Kollekte: Diözesanes Kirchenopfer für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen.

Mittwoch, 6. Oktober 12.00 Uhr, Chorgebet 12.15 Uhr, Eucharistiefeier Jahrzeit: Domherr Jakob Probst. Samstag, 9. Oktober 08.45 Uhr, Eucharistiefeier

Z

Samstag, 9. Oktober, 17.00 Uhr Fatima-Gottesdienst ohne Prozession Hl. Messe der portugiesischsprachigen Mission Z JESUITENKIRCHE Sonntag, 26. September 17.00 Uhr, Hl. Messe der italienischsprachigen Mission Z Verabschiedung von Don Saverio. Freitag, 1. Oktober Herz-Jesu-Freitag 08.45 Uhr, Eucharistiefeier KEIN Kaffee im Pfarrhaus. 18.30 Uhr, Rosenkranz der Männerkongregation Mariä Himmelfahrt Samstag, 2. Oktober, 17.00 Uhr Hl. Messe der portugiesischsprachigen Mission

Z

Sonntag, 3. Oktober, 09.30 Uhr Hl. Messe der italienischsprachigen Mission Z Freitag, 8. Oktober, 08.45 Uhr Eucharistiefeier Samstag, 9. Oktober Die Hl. Messe der portugiesischsprachigen Mission findet in der St.-Ursen-Kathedrale statt ST. MARIEN Samstag, 25. September Tag der Migrantinnen und Migranten 16.30–17.30 Uhr, Beichte Kaplan Konrad Mair. 17.30 Uhr, Rosenkranz 18.00 Uhr, Eucharistiefeier Z Jahrzeit: Erwin Gassler-Rohner. Kollekte: migratio. Sonntag, 26. September, 14.30 Uhr Hl. Messe der kroatischsprachigen Mission. Z Samstag, 2. Oktober 17.30 Uhr, Rosenkranz 18.00 Uhr, Eucharistiefeier Z Kollekte: Diözesanes Kirchenopfer für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen. Sonntag, 3. Oktober, 14.30 Uhr Hl. Messe der kroatischsprachigen Mission Z

Samstag, 9. Oktober 16.30–17.30 Uhr, Beichte Pfarrer Thomas Ruckstuhl. 17.30 Uhr, Rosenkranz 18.00 Uhr, Eucharistiefeier Kollekte: Caritas Solothurn. ST.-PETERS-KAPELLE Donnerstag, 30. September, 19.00 Uhr Taizé-Feier Ökumenische Andacht nach der Taizé-Liturgie.

Mitteilungen Kollekten-Ergebnisse Am 28./29. August, Caritas Schweiz, Fr. 737.05. Am 4./5. September, Theologische Fakultät der Universität Luzern, Fr. 373.85. Ein herzliches «Vergelts Gott». Gratulationen Wir gratulieren herzlich: zum 93. Geburtstag, am 27. September, Frau Paula Sperisen-Burkard; zum 92. Geburtstag, am 9. Oktober, Herrn Kurt Schmid-Erni; zum 80. Geburtstag, am 30. September, Frau Beatrice Bader-Jeangros. Wir wünschen unseren Jubilarinnen und unserem Jubilar einen frohen Festtag und für die Zukunft Gottes Segen. Todesnachrichten Aus unseren Pfarreien sind verstorben: am 3. September, Frau Olga Inäbnit-Müller; am 6. September, Frau Ursula Hoch-Beer und Herr Rudolf Wick-Steffen; am 10. September, Herr Christoph Schläfli-Asperger. Gott schenke den lieben Verstorbenen das ewige Leben. Den Angehörigen entbieten wir unser herzliches Beileid.

Z

Anmeldung bis eine Woche vorher an: carole.imboden@kath-solothurn.ch www.reformiert-solothurn.ch/ frauenzeug

Kirchenmusik Domchor St. Urs Solothurn Donnerstag, 30. September, 10.00 Uhr St.-Ursen-Tag, Kathedrale Der Gottesdienst am St.-Ursen-Tag wird vom Domchor musikalisch gestaltet mit der: Missa «Princeps Pacis» von William Lloyd Webber und von John Rutter: The Lord bless you and keep you. Vesper, 15.00 Uhr, Kathedrale Die Choralschola des Domchores singt die Vesper zum St.-UrsenTag.

Tertianum Residenz Sphinxmatte Freitag, 1. Oktober, 16.15 Uhr Röm.-kath. Eucharistiefeier

Adoray-Lobpreis Solothurn Sonntag, 3. Oktober, 19.00 Uhr Jesuitenkirche Gebetsabend für Jugendliche von 15 bis 35 Jahren.

Musikalische Andacht St. Marien Donnerstag, 7. Oktober, 19.30 Uhr Serenade mit Violine und Klavier Werke von Johann Sebastian Bach (1685–1750), Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791), Robert Schumann (1810–1856), Henri Vieuxtemps (1820–1881) u. a. Erwin Willa, Violine Sigrid Fischer, Klavier Eintritt frei, Kollekte.

FRAUEZÜÜG. Montag, 27. September Reformierte Stadtkirche Solothurn 18.30 Uhr, Teilete 19.30 Uhr, Programmstart «Nützts nüt, so schads nüt» – Nachdenken über das Gebet Mit Carole Imboden, Theologin i. A. und Thala Linder, Pfarrerin.

Fatima-Gottesdienst der portugiesischen Mission Samstag, 9. Oktober, 17.00 Uhr St.-Ursen-Kathedrale Der Gottesdienst findet ohne Kerzenprozession statt. 20 | 2021

11


Pastoralraum Solothurn-Unterer Leberberg SOUL Pfarreien St. Ursen | St. Marien | Solothurn

«Ich lebe – ich liebe – ich bin»

Abschied von Don Saverio Viola mittwoch, den Hohen Donnerstag, die Osternacht, das Stägefest und den St.-Ursen-Tag.

Unter diesem Motto haben 19 Jugendliche aus den Pfarreien St. Ursen, St. Marien und St. Niklaus am Samstag, 11. September, in der Kathedrale St. Ursen zusammen mit dem emeritierten Weihbischof Denis Theurillat ihre Firmung gefeiert.

Wir danken Don Saverio herzlich für sein Dasein und Wirken für die italienischsprachigen Gläubigen, für die Freundschaft und den Austausch in den vergangenen Jahren.

Seit 16 Jahren wirkt Don Saverio als Priester unter den italienischsprachigen Migrantinnen und Migranten in der Schweiz. In den vergangenen Jahren wirkte er im Kanton Solothurn und wohnte im Pfarrhaus der Missione Cattolica Italiana am Rossmarktplatz 15 in der Vorstadt. Die Beziehungen und das Zusammenwirken mit Don Saverio und den Seelsorgerinnen der MCI sind herzlich und von gegenseitigem Vertrauen getragen. Immer wieder haben wir Gottesdienste zusammen gefeiert wie z. B. den Ascher-

Lieber Don Saverio, wir wünschen dir alles Gute für die Rückkehr nach Italien, für die neuen Aufgaben, die dich dort in der Seelsorge deines Heimatdorfes erwarten. Wir behalten deine menschliche und freundliche Art in guter Erinnerung und empfehlen deine Wege dem Segen Gottes. Die italienischsprachige Gemeinde verabschiedet Don Saverio in der Eucharistiefeier am Sonntag, 26. September um 17 Uhr in der Jesuitenkirche. Anschliessend sind alle zu einem Apéro eingeladen. Eine Anmeldung ist erbeten bis Montag, 20. September, bei der Missione Cattolica Italiana: 032 622 15 17. Für den Gottesdienst ist ein Covid-Zertifikat erforderlich.

Kurs für Organist*innen

Thomas Ruckstuhl, Pfarrer

Kurs für Organist*innen «Das Orgelwerk von Casimir Meister» lllllllllllll

Fotos: fotomtina

Liebe Jugendliche: «Jetzt seid ihr dran!». Als Gefirmte leben, bedeutet, aus der Kraft des heiligen Geistes gesandt sein. Wofür möchte ich leben? Für wen und für was möchte ich mich einsetzen? Wir wünschen euch, dass ihr entdecken dürft, dass jede und jeder von euch im Traum Gottes für diese Welt wichtig ist. Er zählt auf dich: Stephanie, Livia, Emma, Jasmin, Fabio, David, Josipa, Patrick, Deborah, Lidya, Anastasia, Dylan, Paula, Matti, Dario, Tschena, Mattia, Sara! Euer Firmteam

Samstag, 2. Oktober 2021 Solothurn, Kathedrale

Beschrieb:

2019 feierten wir den 150. Geburtstag des ehemaligen Domkapellmeisters der St. Ursen Kathedrale. Aus diesem Anlass wurde sein Gesamtwerk für Orgel neu ediert und wird in diesem Kurs vorgestellt

Lernziel:

Auseinandersetzung mit C. Meisters Orgelwerk am Ort seiner Wirkungsstätte (die Neuausgabe kann vor Ort erstanden werden)

Leitung:

Benjamin Guélat, Domorganist (Interpretation) Thomas A. Friedrich, Hans-Rudolf Binz (Notenvorstellung)

Anmeldung: bis Mittwoch, 22. September 2021 unter www.bildung-so.ch oder per Mail an sekretariat@kirchenmusik-solothurn.ch oder per Telefon an 062 286 08 05 Kosten:

Fachbereich Diakonie 30–40% Der Pastoralraum Solothurn-Unterer Leberberg und CARITAS Solothurn suchen eine engagierte Persönlichkeit in soziokultureller Animation für unseren Fachbereich Diakonie (30–40%). Sie haben Erfahrung in Projekt- und Freiwilligenarbeit? Sie möchten diakonische Projekte aufbauen, Gruppen begleiten und freuen sich, den Pastoralraum mitzugestalten? Nähere Informationen finden Sie im ausführlichen Stelleninserat auf unserer Webeseite: www.kath-solothurn.ch

12

20 | 2021

Zeit: 10:00 – 15.00 Uhr

Datum: Ort:

Fr. 50.- (Verpflegung inklusive) zahlbar vor Kursbeginn, keine Rückerstattung bei Absenz Auf Wunsch stellen wir eine Teilnahmebescheinigung aus

Fachstelle Kirchenmusik Kanton Solothurn Thomas A. Friedrich • Renata Maria Jeker • Monique von Arx 4600 Olten, Tannwaldstrasse 62 - 062 286 08 05 www.kirchenmusik-solothurn.ch sekretariat@kirchenmusik-solothurn.ch


Pfarrei St. Niklaus Pfarramt | St. Niklausstrasse 79 | 4500 Solothurn | www.sanktniklaus.ch | pfarramt@sanktniklaus.ch Sekretariat | Ursula Binz und Christa Hürlimann | Öffnungszeiten | MO, MI und FR 9.00 –11.00 Uhr | 032 622 12 65 Ansprechperson | Karl-Heinz Scholz | Diakon | 032 622 12 65 Kirchgemeindeverwaltung | Legatax Bertschi AG | 032 626 36 86 | samuel.bertschi@legatax-bertschi.ch

Gottesdienste Die neuen Bestimmungen von Bund und Bistum Basel zur Bekämpfung der Pandemie haben auch Auswirkungen auf unsere Gottesdienste. Für Sonntagsgottesdienste gilt die Zertifikatspflicht. Für die Werktags­ gottesdienste gilt die Zertifikatspflicht nicht. Hier gelten folgende Schutz­ massnahmen: Maskentragpflicht, max. 50 Personen, Abstand einhalten, Kontaktdaten werden erhoben. Sonntag, 26. September Riedholz 09.15 Uhr, Eucharistiefeier Jahrzeit: Walter Ruetsch-Affolter; Josef Anton Saladin. Predigt und Liturgie: Roy Jelahu. Kollekte: migratio. St. Niklaus 10.30 Uhr, Eucharistiefeier Dreissigster: Sibylle Flury. Jahrzeit: Maria-Ida Rentsch-Schürpf; Urs Hermann Flury-Flury; Peter Flury-Bühler; Hermann und Marie Flury-Probst; Hermann und Mina Flury-Beck, Charles und Hermine Glutz von Blotzheim-Köllensperger. Predigt und Liturgie: Roy Jelahu. Kollekte: migratio. Dienstag, 28. September, 09.00 Uhr Rüttenen Eucharistiefeier Mittwoch, 29. September, 12.15 und 19.00 Uhr St. Niklaus Sitzen in Stille – Zen in St. Niklaus

Pfarrei FlumenthalHubersdorf-Attiswil

Gottesdienste Sonntag, 26. September, 10.00 Uhr Eucharistiefeier Mit Ministranten-Aufnahme. Jahrzeit: Heidi und Hermann Mering-Wenger. Kollekte: Bettags-Opfer für Seelsorger/-innen und Pfarreien in Notlage. Sonntag, 3. Oktober, 10.00 Uhr Hubersdorf Eucharistiefeier Jahrzeit: Johann und Maria von Büren-Biberstein. Kollekte: Für den Unterhalt und Betrieb der Kapelle in Hubersdorf.

Voranzeige Sonntag, 10. Oktober, 10.00 Uhr Wortgottes- und Kommunionfeier

Mitteilungen Die Vorschriften von Bund und Bistum Basel zur Bekämpfung der Pandemie beschränken die Anzahl der Teilnehmenden an öffentlichen Anlässen. In Gottesdiensten bis 50 Personen müssen die Kontaktdaten aufgenommen werden. Bei uns sollte es normalerweise Platz haben.

Sonntag, 3. Oktober, 10.30 Uhr St. Niklaus Wortgottes- und Kommunionfeier Predigt und Liturgie: Karl H. Scholz. Kollekte: Diözesanes Kirchenopfer für finanzielle Härtefälle & ausserordentliche Aufwendungen.

Mitteilungen Gratulationen Zum 90. Geburtstag gratulieren wir am 2. Oktober Herrn Urs Nussbaumer. Zum 96. Geburtstag gratulieren wir am 7. Oktober Frau Gertrud Brunner. Zum 98. Geburtstag gratulieren wir am 28. September Frau Fides Egger. Wir wünschen den Jubilarinnen und dem Jubilaren ein frohes Fest im Kreise ihrer Familien und Gottes Segen im neuen Lebensjahr. 20 | 2021

13


Pastoralraum Solothurn-Unterer Leberberg SOUL Pfarrei Flumenthal-Hubersdorf-Attiswil

Pfarrei Günsberg-Niederwil-Balm

Pfarramt | Kirchgasse 32 | 4534 Flumenthal | 032 637 16 42 | pfarramt.kath.flum@bluewin.ch | www.pfarrei-flumenthal-hubersdorf-attiswil.ch Sekretariat | Béatrice Hubler | MO 13.30 –16.30 Ansprechperson | Thomas Glur | thomas.glur@kath-solothurn.ch | 032 623 32 11 Finanzverwaltung | Corinne Ruchti | Kirchgasse 32 | 4534 Flumenthal | 079 343 42 86

Pfarramt | Kirchgasse 1 | 4524 Günsberg | 032 637 30 53 | guensberg@kath-solothurn.ch Sekretariat | Urszula Kamber Ansprechperson | Bernadette Häfliger | Pfarreiseelsorgerin | 032 637 30 53 Kirchgemeindeverwaltung | Hofstattweg 2 | 4524 Günsberg | 032 637 20 17 Verwalterin I Marie-Anne Scherler | scherler-marianne@bluewin.ch

Neue Katechetin in der 1. Säule

So schön kann eine Feier der Erstkommunion im September sein!

Ab dem neuen Schuljahr 2021–2022 erhält das Katecheseteam von Flumenthal und Hubersdorf Zuwachs. Zwei der drei neuen Katechetinnen in der 1. und 2. Säule haben wir Ihnen bereits vorgestellt. Nun möchten wir Ihnen auch die dritte Katechetin im «Kirchenblatt» vorstellen. Ab dem August wird Frau Malgorzata Gonschiorek in der 1. Säule die 8.-Klässlerinnen und 8.-Klässler in Hubersdorf unterrichten, gemeinsam mit ihrem reformierten Kollegen Lukas Wirth. Mit ein paar Worten wird sie sich gleich selbst vorstellen: «Mein Name ist Malgorzata Gonschiorek, ich wohne mit meiner Familie in Hubersdorf. In der Pfarrei St. Niklaus arbeite ich seit einigen Jahren als Sakristanin und Katechetin im Schulhaus Feldbrunnen. An der Arbeit mit den Kindern fasziniert mich ihre Offenheit und ihre Bereitschaft, Gott näher kennenzulernen. Ich will sie auf ihrer Ent­ deckungstour begleiten und sie dabei unterstützen. Gerade die Arbeit mit Jugendlichen finde ich sehr spannend, weil sie die Zukunft der Kirche sind. Ihre Wünsche, Visionen und Ideen werden unser «Morgen» prägen, deshalb freue ich mich auf die Gespräche und Diskussionen über Gott und die Welt mit den 8.-Klässlerinnen und 8.-Klässlern im Oberstufenschulhaus von Hubersdorf. Das neue Schuljahr starten wir mit dem Thema: Ist das Leben gerecht? Dabei wollen wir gemeinsam herausfinden, welche Rolle die Gerechtigkeit in der Bibel, in der Kirche oder in unserem Leben spielt.» Wir wünschen Frau Malgorzata Gonschiorek einen guten Start ins neue Schuljahr und viel Freude beim Unterrichten der 8.-Klässlerinnen und 8.-Klässer des Sekundarstufe 1 im GSU (Gemeinsame Schule Unterer­ Leberberg).

Ansprechperson Flumenthal-Hubersdorf-Attiswil Liebe Pfarreiangehörige Lange vor der Gründung der Eidgenossenschaft wurde im Jahre 1228 die Kirche von Flumenthal erwähnt. Zusammen mit Ihnen darf ich jetzt einen Wegabschnitt gehen als Ansprechperson der Pfarrei Flumenthal-Hubersdorf-Attiswil im Pastoralraum Solothurn-Unterer Leberberg. Das Leben und die Botschaft von Jesus Christus faszinieren mich. Die lange Geschichte der Pfarrei zeigt, dass das Zusammenwirken der Menschen Früchte trägt für die Bewahrung der Schöpfung, gelebte Nächstenliebe und eine christliche Gemeinschaft. In den ersten Begegnungen mit Menschen in Flumenthal, Hubersdorf und Attiswil erlebe ich Bereitschaft und Freude, für den christlichen Glauben einzustehen mit konkreten Taten. Ich freue mich auf den gemeinsamen Weg und die kommenden Begegnungen! Thomas Glur

14

20 | 2021

Fotos: Giorgio Ranfaldi, von Art Foto Ranfaldi, Zuchwil

Bei strahlendem Sonnenschein holten die neun Erstkommunionkinder aus Günsberg und Balm am 5. September ihren grossen Festtag nach.


Pastoralraum Wasseramt West-Bucheggberg West | www.pastoralraum-wwb.ch Koordination und Leitung des Pastoralraums ad interim | Arno Stadelmann | Kaplan | Pfarrer-Schmidlin-Weg 5 | 4562 Biberist | 032 671 20 30 | 079 307 64 89 | arno.stadelmann@pastoralraum-wwb.ch Seelsorger | Dominik Meier-Ritz | Diakon | Hauptstrasse 63 | 4566 Kriegstetten | 079 630 23 60 | diakon.meier@pastoralraum-wwb.ch | Stefan Keiser | Steinackerstrasse 8a | 4573 Lohn-Ammannsegg | 032 677 11 34 | stefan.keiser@pastoralraum-wwb.ch Leitender Priester | Branko Palic | Hauptstrasse 33 | 5463 Gerlafingen | 032 675 65 88 | branko.palic@pastoralraum-wwb.ch Verantwortlicher Katechese | Paul Füglistaler | Pfarrer-Schmidlin-Weg 5 | 4562 Biberist | 032 671 20 34 | paul.fueglistaler@pastoralraum-wwb.ch Pastoralraumsekretariat | Manuela Jäggi-Lisser | 079 100 66 01 | sekretariat@pastoralraum-wwb.ch | Bürozeiten | DI und DO 8.00–11.00 Uhr und 14.00–16.00 Uhr

Gottesdienste Sonntag, 26. September, 09.15 Uhr 26. Sonntag im Jahreskreis Wortgottes- und Kommunionfeier Mit Bernadette Häfliger. Orgel: Maria Morózova-Meléndez. Kollekte: Am Tag der Migranten, für migratio, Freiburg. Dreissigster: Roger Gasser-Segina. Jahrzeit: Josef Zuber-Lehmann, Therese Zuber-Lehmann; Martin Affolter; Verena Flury-Wyss; Robert und Ernst Flury.

50 Jahre Guthirtkirche Lohn-Ammannsegg Genau vor 50 Jahren, am 26. September 1971, wurde die Guthirtkirche in Lohn eingeweiht. So dürfen wir uns an diesem speziellen Tag dankbar daran erinnern und gemeinsam feiern! Die Katholiken von Lohn und Ammanns­ egg waren seit jeher nach Biberist pfarreigenössig und in der 1725 erbauten Kapelle durften lange Zeit keine Gottesdienste gefeiert werden, um jene in der Mutterkirche nicht zu konkur­ renzieren.

Dienstag, 28. September 13.30–15.05 Uhr, 2. Säule, Religionsunterricht: 3./4. Klasse – Günsberg Thema: Sakrament der Versöhnung, Teil 1, mit Bernadette Häfliger und Emma Wyss. Treffpunkt: Kath. Kirche Günsberg. Rückgabe: Erstkommunionkleid. Anmeldung: zum Ministrieren!

Erst Ende 1935 gestattete Bischof Joseph Ambühl die Feier einer Sonntags-Messe. Die Kinder sollten aber nach wie vor nach Biberist zum Gottesdienst kommen; denn der Platz in der Kapelle war beschränkt. 1954 wurde Pater Josef Zoll Vikar in Biberist mit Wohnsitz in Lohn und betraut mit der Seelsorge des Gebietes Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg.

Mittwoch, 29. September, 09.00 Uhr Eucharistiefeier Mit Roy Jelahu. Donnerstag, 30. September, 10.00 Uhr St.-Ursen-Kathedrale, Solothurn (!) Festgottesdienst zum St.-Ursen-Tag Mit Bischof Felix Gmür und dem Seelsorgeteam. Musikalische Gestaltung: Domchor St. Urs. Teilnahme nur mit Covid-Zertifikat (Z) und Ausweis (Pass, ID oder Führerschein) sowie Anmeldung beim Pfarramt St. Ursen und St. Marien. Sonntag, 3. Oktober, 09.15 Uhr 27. Sonntag im Jahreskreis Wortgottes- und Kommunionfeier Mit Karl-Heinz Scholz. Orgel: Bruno Eberhard. Kollekte: Diözesanes Kirchenopfer für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen.

Auf dem Platz der heutigen Kirche erbaute man 1955 eine HolzBaracken-Kirche, welche seit 1969 in Gächliwil, im Zentrum des Bucheggbergs, steht.

10.00 Uhr Festgottesdienst in der Guthirtkriche mit dem Blockflötenduo Nadja Schnyder und Simon Kolly sowie Barbara Flury an der Orgel. Es erklingen Triosonaten von Boismotier, Telemann und Haydn. Ebenfalls wirkt die Vorsängergruppe unter der Leitung von Bettina Rieder mit. Im Anschluss offerieren wir im Freien einen einfachen Apéro mit einem kleinen Lunchsäckli und es finden Attraktionen für Kinder und Jugendliche statt. 12.30 Uhr «Heiteres und Besinnliches» mit Patrick Kappeler. 13.45 Uhr Konzert in der Kirche Es musizieren Susanne Aeberhard und Toni Helscher, Trompete, zusammen mit dem Brassensem­ ble der Musikschule LohnAmmannsegg, Ueli Abbühl, Fagott, und Elisabeth Kaiser an der Orgel. Sie spielen Musik zum Festtag und Filmmelodien. Programmänderungen aufgrund der aktuellen Lage bleiben vorbehalten.

1959 wurde das Pfarr-Rektorat Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg errichtet; zuständig war Pfarr-Rektor Anton Stirnimann. Im Dezember 1963 beschloss der Kirchgemeinderat die Durchführung eines Projektwettbewerbs für eine Kirche in Lohn. Im November 1965 erhielt Architekt Alfred Gschwind aus Therwil BL den Zuschlag. Mit dem Bau von Kirche und Pfarrhaus wurde im Herbst 1969 begonnen, die Grundsteinlegung fand am 4. Juli 1970 statt, der Glockenaufzug im Juni 1971. Am 26. September 1971 durfte die Kirche durch Bischof Anton Hänggi eingeweiht und dem kirchlichen Dienst übergeben werden.

Mittwoch, 6. Oktober, 09.00 Uhr Eucharistiefeier Mit Konrad Mair. Sonntag, 10. Oktober, 09.15 Uhr 28. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier Mit Roy Jelahu. Orgel: Beat Allemann. Kollekte: Ausgleichsfonds der Weltkirche (MISSIO), Freiburg. Jahrzeit: August und Martha Flüeli-Fuchs.

Das Festprogramm vom 26. September sieht wie folgt aus:

Wichtig: Bitte beachten Sie, dass Gottesdienst, Lesung und Konzert nur mit Covid-Zertifikat besucht werden können. Halten Sie das Zertifikat und ein Ausweisdokument bereit. Vielen Dank! Damit war die Voraussetzung erfüllt, das bisherige Pfarr-Rektorat als selbst­ ständige Pfarrei Guthirt in Lohn zu errichten. Die Pfarrei blieb aber weiterhin Bestandteil der röm.-kath. Kirchgemeinde Biberist, heute des Pastoralraums Wasseramt West-Bucheggberg.

Das OK «50 Jahre Guthirtkirche» und ich freuen uns, Sie am Jubiläumsfest begrüssen zu können.

Viktor Marty, Pfarreiarchivar

Stefan Keiser, Pfarreiseelsorger 20 | 2021

15


Pastoralraum Wasseramt West-Bucheggberg | www.pastoralraum-wwb.ch Pfarrei St. Marien | Biberist Pfarramt | Arno Stadelmann | Kaplan | Pfarrer-Schmidlin-Weg 5 | 4562 Biberist | 032 671 20 30 | 079 307 64 89 | arno.stadelmann@pastoralraum-wwb.ch Sekretariat | Andrea Borlido-Roth | 032 671 20 31 | Fax 032 671 20 32 | pfarrei.biberist@bluewin.ch Öffnungszeiten | MO–FR 8.00–11.00 Uhr | DI und DO 14.00–16.00 Uhr Sakristanin | Liliane Bläsi | 032 672 17 64 | liliane.blaesi@pastoralraum-wwb.ch Saalvermietung und Abwartdienst | Kathrin Beer-Rötheli | 032 672 43 49 | kathrin.beer@pastoralraum-wwb.ch Verwaltung | Mirco Ory | Grundmattstrasse 2 | 4566 Kriegstetten | 032 675 00 66 | verwaltung@pastoralraum-wwb.ch

Gottesdienste Die neuen Bestimmungen von Bund und Bistum Basel zur Bekämpfung der Pandemie wirken sich wie folgt auf unsere Gottesdienste aus: Für Gottesdienste bis 50 Personen inkl. Mitwirkende müssen die Kontaktdaten aufgenommen werden (ohne Covid-Zertifikat, aber mit Maskenpflicht usw.). Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie sich während der Öffnungszeiten des Pfarramts (s. oben) anmelden. Werden mehr als 50 Personen erwartet, gilt für Personen ab 16 Jahren die Covid-Zertifikatspflicht (ist bei entsprechenden Gottesdiensten vermerkt). Eine Anmeldung entfällt. Das Zertifikat und der Ausweis werden vor dem Gottesdienstbesuch kontrolliert. Besten Dank für Ihr Verständnis!

Sonntag, 26. September, 10.00 Uhr Tag der Völker Festgottesdienst zum 50-JahrJubiläum Guthirtkirche Lohn in der Guthirtkirche Mittwoch, 29. September 09.00 Uhr, Wortgottesfeier 16.15 Uhr, Wortgottesfeier im Altersheim Heimetblick Sonntag, 3. Oktober, 11.00 Uhr 27. Sonntag im Jahreskreis Wortgottesfeier

Donnerstag, 7. Oktober, 10.00 Uhr Wortgottesfeier im Läbesgarte Bleichematt

Endlich sind wir wieder da! Mit dem Wassertag am Samstag, 21. August, begann unser Aben­ teuer. Dem Wetter entsprechend begannen wir mit einer Wasserschlacht. Mit gefüllten Wasser­ bällen fing die Schlacht an, anschliessend kamen unsere Wasserpistolen ins Spiel. Zum Glück konnten wir diese immer wieder mit Wasser nachladen, damit unsere Wasserschlacht nicht so schnell endete. Als wir alle «Munitionen» verbraucht hatten, ging es weiter mit dem Apfeltauchen. Dort bekam jeder sein eigenes Wasserbecken mit einem Apfel drin. Ohne Hilfe der Hände begannen wir mit dem Essen des Apfels unter Wasser. Ziel war, es als Erster zu schaffen, den ganzen Apfel aufzuessen. Zum Abschluss des Wassertags gab es ein Waterslide. Dazu haben wir eine Leiter und eine grosse Blache an einen Hang gelegt und mit dem Wasserschlauch immer Wasser darauf fliessen lassen. So konnte die lustige Wasserrutschpartie starten und den Jubla Wassertag perfekt ausklingen lassen. Sinn und Zweck dieses Tages war, Spass zu haben, eine Abkühlung, uns alle wieder zu sehen und einfach den Tag zu geniessen. Wir freuen uns auf den nächsten Anlass am 30. Oktober Instagram: jubla_biberist Facebook: Jubla Biberist Webseite: jublabiberist.jimdo.com 20 | 2021

Im Singen, Schauen, Staunen, Beten, im Zuhören und Erzählen erleben wir Gemeinschaft. Nach der Feier sind alle ins Pfarreizentrum zu einem einfachen Zvieri eingeladen.

Mitteilungen

Ministranten Kuchenverkauf Samstag, 25. September, ab 08.00 Uhr Wenn Sie am Samstag, 25. September im Migros einkaufen, treffen Sie beim Haupteingang und beim Aufgang der Einstellhalle auf zwei Stände mit «gluschtigen» Back­ waren. Schön, wenn Sie den Verkäuferinnen und Verkäufern für sich oder für Ihren Besuch etwas Süsses abkaufen. Der Erlös fliesst in das Herbstlager der Ministranten, welches vom 17. bis 23. Oktober im Fieschertal stattfindet.

Fiire mit de Chliine – «Wasser» Freitag, 24. September, 14.30 Uhr

Mittwoch, 6. Oktober, 09.00 Uhr Wortgottesfeier

Jubla Biberist – Wassertag

16

Kollekten 26. September: Migratio. 3. Oktober: Diöz. Kirchenopfer für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen.

Herzlich eingeladen sind Kinder von 2 bis 7 Jahren mit ihren Müttern, Vätern, Grosseltern …

Kollektenübersicht Jugendlager der Pfarrei Weltgebetstag Arbeit mit den diöz. Räten und Kommissionen Fastenopfer Fastenopfer Christen im Heiligen Land Feigenbaum – Bildung zum Frieden St. Josefsopfer Miva Syrienhilfe der Caritas, Erstkommunion Haus für Mutter und Kind Orgelrestauration Biberist Mediensonntag Priesterseminar St. Beat, Luzern Scalabrini Gemeinschaft Kloster Namen Jesu Solothurn Scalabrini Gemeinschaft Jugend- und Erwachsenenbildungsfonds Flüchtlingshilfe der Caritas Diöz. Kirchenopfer für gesamtschw. Verpflichtungen Kovive SolidarMed Stiftung Frauenhaus Aargau-Solothurn Beratungsstelle Scala Solothurn Peterspfennig Pfarreicaritas Schweizer Berghilfe Bruder Klausen-Stiftung Caritas Schweiz Stiftung Nuru Wir danken herzlich für jede Gabe!

Fr. 166.10 Fr. 644.20 Fr. 179.15 Fr. 207.50 Fr. 504.60 Fr. 273.40 Fr. 596.20 Fr. 142.85 Fr. 68.30 Fr. 444.95 Fr. 102.10 Fr. 252.80 Fr. 132.60 Fr. 221.60 Fr. 469.25 Fr. 181.00 Fr. 160.05 Fr. 119.40 Fr. 295.75 Fr. 119.40 Fr. 180.05 Fr. 140.60 Fr. 92.85 Fr. 62.85 Fr. 201.05 Fr. 260.05 Fr. 123.00 Fr. 439.25 Fr. 240.15 Fr. 411.15


Pfarrei Guthirt | Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg Pfarramt | Stefan Keiser | Steinackerstrasse 8a | 4573 Lohn-Ammannsegg | 032 677 11 34 | stefan.keiser@pastoralraum-wwb.ch Sekretariat | Andrea Borlido-Roth | 032 671 20 31 | Fax 032 677 06 62 | pfarrei.biberist@bluewin.ch Öffnungszeiten | MO–FR 8.00–11.00 Uhr | DI und DO 14.00–16.00 Uhr Sakristan | Jean-Patrick Dobler | 031 721 13 02 | doblers@bluewin.ch Saalvermietung und Abwartdienst | Kathrin Beer-Rötheli | 032 672 43 49 | kathrin.beer@pastoralraum-wwb.ch Verwaltung | Mirco Ory | Grundmattstrasse 2 | 4566 Kriegstetten | 032 675 00 66 | verwaltung@pastoralraum-wwb.ch

Rückblick Jubla-Tag

Der Spieltag am 4. September fand bei schönstem Wetter statt. Jubla-Kinder und Interessierte konnten bei verschiedenen Attraktionen verweilen: Naturmandalas erstellen, Papierflieger basteln, Kreiden-Bilder malen, Sackhüpfen oder Seifenblasen machen usw. Unser Fallschirmtuch wie auch die Stafette durften selbstverständlich nicht fehlen. Beim Info-Stand für die Eltern konnten Fragen beantwortet werden. Das Feuer in der Feuerschale wie die Sirup-Bar bereiteten Freude. Weitere Infos findet man unter: Website: jublabiberist.jimdo.com Facebook: jubla_biberist Insta: jubla Wir freuen uns auf dich! Gratulationen Am 28. September feiert Therese Zipperling, Bleichenbergstrasse 12, ihren 80. Geburtstag. Wir gratulieren ihr dazu ganz herzlich und wünschen alles Gute, Glück, Gesundheit und Gottes Segen im neuen Lebensjahr.

Voranzeige Seniorennachmittag Mittwoch, 20. Oktober, 14.00 Uhr Unterhaltung mit den Trachtengruppen Solothurn und Biberist. Bitte reservieren Sie sich das Datum. Nähere Infos und Anmeldungstalon im nächsten «Kirchenblatt».

Gottesdienste Die neuen Bestimmungen von Bund und Bistum Basel zur Bekämpfung der Pandemie wirken sich wie folgt auf unsere Gottesdienste aus: Für Gottesdienste bis 50 Personen inkl. Mitwirkende müssen die Kontaktdaten aufgenommen werden (ohne Covid-Zertifikat, aber mit Maskenpflicht usw.). Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie sich während der Öffnungszeiten des Pfarramts (s. oben) anmelden. Werden mehr als 50 Personen erwartet, gilt für Personen ab 16 Jahren die Covid-Zertifikatspflicht (ist bei entsprechenden Gottesdiensten vermerkt). Eine Anmeldung entfällt. Das Zertifikat und der Ausweis werden vor dem Gottesdienstbesuch kontrolliert. Besten Dank für Ihr Verständnis! Sonntag, 26. September, 10.00 Uhr Tag der Völker Festgottesdienst zum 50-JahrJubiläum der Guthirtkirche Lohn Eintritt nur mit Covid-Zertifikat. Donnerstag, 30. September, 09.00 Uhr Wortgottesfeier in der Guthirtkiche Samstag, 2. Oktober, 17.30 Uhr Wortgottesfeier in der Kapelle Gächliwil Sonntag, 3. Oktober, 09.30 Uhr 27. Sonntag im Jahreskreis Wortgottesfeier Dreissigster: Hermann Lengwiler. Donnerstag, 7. Oktober, 09.00 Uhr Wortgottesfeier in der Guthirtkirche Kollekten 26. September: migratio. 2./3. Oktober: Diöz. Kirchenopfer für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen.

Mitteilungen Gratulationen Am 2. Oktober feiert Dante De Matteo, Solothurnstrasse 6, LohnAmmannsegg, seinen 85. Geburtstag. Wir gratulieren ihm dazu ganz herzlich und wünschen alles Gute, Glück, Gesundheit und Gottes Segen im neuen Lebensjahr.

50 Jahre Guthirtkirche 26. September 10.00 Uhr Festgottesdienst in der Guthirtkirche mit dem Blockflötenduo Nadja Schnyder und Simon Kolly sowie Barbara Flury an der Orgel. Ebenfalls wirkt die Vorsängergruppe unter der Leitung von Bettina Rieder mit. Im Anschluss wird ein einfacher Apéro offeriert. Es finden Attraktionen für Kinder und Jugendliche statt. 12.30 Uhr «Heiteres und Besinnliches» Lesung mit Patrick Kappeler 13.45 Uhr Konzert in der Kirche Es musizieren Susanne Aeberhard und Toni Helscher, Trompete, zusammen mit dem Brassensemble der Musik­ schule Lohn-Ammannsegg, Ueli Abbühl, Fagott, und Elisabeth Kaiser an der Orgel. Programmänderungen aufgrund der aktuellen Lage bleiben vorbehalten. Bitte beachten Sie, dass Gottesdienst, Lesung und Konzert nur mit Covid-Zertifikat besucht werden können. Halten Sie das Zertifikat und ein Ausweisdokument bereit. Vielen Dank! Das OK «50 Jahre Guthirtkirche» freut sich Sie an diesem Festtag zu begrüssen!

Vor 50 Jahren … Bischof Anton Hänggi, Pfarrer Anton Stirnimann und Schlosser Max Calamo verlöten die Ur­ kunde.

Der Stein mit den Bauplänen und der Weiheurkunde wird verschlossen.

Am Kirchweihtag segnet Bischof Anton Hänggi die Gottesdienst­ besucherinnen und Gottesdienstbesucher.

Die Guthirtkirche nach dem Bauabschluss noch ohne die farbigen Fensterbilder.

20 | 2021

17


Pastoralraum Wasseramt West-Bucheggberg | www.pastoralraum-wwb.ch Pfarrei Bruder Klaus | Gerlafingen Pfarramt | Hauptstrasse 33 | 4563 Gerlafingen | 032 675 65 88 Sekretariat | Käthy Signorini | Öffnungszeiten | DI und FR 9.00–11.00 Uhr | 032 675 65 88 | pfarrei.gerlafingen@pastoralraum-wwb.ch Sakristanin | Birgit Friedrich | 032 675 55 49 | 079 572 64 92 | Reservationen Pfarreiheim | Sekretariat, während den Öffnungszeiten Verwaltung | Mirco Ory | Grundmattstrasse 2 | 4566 Kriegstetten | 032 675 00 66 | verwaltung@pastoralraum-wwb.ch

Ministrantenausflug Seilpark Balmberg

Gottesdienste Die neuen Bestimmungen von Bund und Bistum Basel zur Bekämpfung der Pandemie wirken sich wie folgt auf unsere Gottesdienste aus: Für Gottesdienste bis 50 Personen inkl. Mitwirkende müssen die Kontaktdaten aufgenommen werden (ohne CovidZertifikat, aber mit Maskentragepflicht etc.). Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie sich während der Öffnungszeiten des Pfarramtes (s. oben) anmelden. Werden für einen Gottesdienst mehr als 50 Personen erwartet, gilt für Personen ab 16 Jahren die CovidZertifikatspflicht (ist bei den entsprechenden Gottesdiensten vermerkt). Eine Anmeldung entfällt. Das Zertifikat und der Ausweis werden vor dem Gottesdienstbesuch kontrolliert. Besten Dank für Ihr Verständnis!

Konzentrierte Gesichter bei der Instruktion. Ob das wohl gut kommt? Am 22. August war es endlich so weit. Wir haben uns um 9.50 Uhr in Gerlafingen am Bahnhof getroffen und dort besprochen, wie es weiter geht. Leider konnte uns Frau Friedrich nicht begleiten. Gemeinsam mit Frau Mayer machten wir uns also auf den Weg. Wir waren acht Ministrantinnen und auf dem Balmberg warteten noch drei weitere Minis auf uns. Die Zugfahrt war sehr angenehm und aufregend, da wir uns alle schon gefreut haben. Im Zug haben wir miteinander geredet und uns darüber ausgetauscht, ob jemand schon Erfahrungen beim Klettern sammeln konnte. Als wir an der Endstation waren, mussten wir noch ein kleines Stückchen bis zum Balmberg laufen. Etwa 400 Meter. Im Seilpark angekommen, haben wir den Ehemann von Frau Mayer und ihre Tochter Emma getroffen und natürlich auch die drei weiteren Ministranten. Nachdem uns erklärt worden war, wie wir die Sicherheitsgurte und Karabiner verwenden müssen, um stets geschützt klettern zu können, ging der Spass schon los. Es gab verschiedene Parcours, die man beklettern konnte. Diese wurden in Schwierigkeitsgrade und Altersbestimmungen eingestuft. Wir konnten uns austoben und den Kletterspass geniessen. Frau Mayer hat uns von unten begleitet und uns motiviert und unterstützt. Nach dem Kletterspass gab es noch ein leckeres Mittagessen. Der Mann von Frau Mayer hat ein Feuer gemacht und Bratwürste gebraten. Dazu gab es Brot und verschiedene Saucen. Es war schön zusammen zu sein und gemeinsam zu essen. Leider fing es beim Essen an zu regnen. Zum Glück nicht stark und unter den Bäumen sind wir nicht fest nass geworden und unser Essen ist auch trocken geblieben. Zum Nachtisch gab es Marshmallows, die wir über dem Feuer anbraten konnten, sodass sie eine schöne goldbraune Farbe erhielten, und dann zwischen zwei Kekse legen, so wie ein Sandwich. Das war unglaublich lecker! Nach dem Essen hatten wir noch Zeit, um nochmals zu klettern. Um 15.30 Uhr machten wir uns dann auf den Weg zur Bushaltestelle. Auf der Rückreise waren wir alle sehr müde und erschöpft. Um 16.52 Uhr waren wir am Bahnhof in Gerlafingen. Dann haben wir uns voneinander verabschiedet und sind heim gegangen. Alberta Frrokaj

Ein besonderer Dank geht an Saskia Mayer und Birgit Friedrich für die Organisation des spannenden Ausflugs sowie an Alberta für das Verfassen des tollen Reiseberichts. … und an Petrus! Weitere Fotos finden Sie auf der Homepage: www.pastoralraum-wwb.ch

18

20 | 2021

Samstag, 25. September Kein Gottesdienst in Gerlafingen. 17.30 Uhr, Eucharistiefeier mit gemeinsamem Patrozinium in Kriegstetten mit Covid-Zertifikat und Ausweis Sonntag, 26. September 26. Sonntag im Jahreskreis Kein Gottesdienst in Gerlafingen. 10.00 Uhr, Gottesdienst zum Jubiläum 50 Jahre Guthirt-Kirche LohnAmmannsegg, mit Covid-Zertifikat und Ausweis Freitag, 1. Oktober, 18.00 Uhr Eucharistiefeier in ital. Sprache Samstag, 2. Oktober, 17.30 Uhr Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Kollekte: Für finanzielle Härtefälle und ausserordentl. Aufwendungen des Bistums. Sonntag, 3. Oktober Kein Gottesdienst in Gerlafingen. Freitag, 8. Oktober, 18.00 Uhr Eucharistiefeier in ital. Sprache

Mitteilungen Kollektenübersicht Juni bis August 2021 Hostienbäckerei Kloster Namen Jesu Chance Kirchenberufe Verpflichtungen des Bischofs Flüchtlingshilfe Caritas Kinderhilfswerk Unicef Papstopfer Schweizer Berghilfe Jugend- u. Erw.bildungsfonds der Solothurner Pastoralkonferenz «tut» Kinder- u. Jugendzeitschrift Schweiz. kath. Bibelwerk Solidaritätsfonds f. Mutter und Kind Beerdigungskollekten: Krebsliga Solothurn Wildstation Waldshut Bätterkinden Stiftung Synapsis Alzheimerforschung

Fr. 146.75 Fr. 129.75 Fr. 90.40 Fr. 343.95 Fr. 197.80 Fr. 60.00 Fr. 123.60 Fr. 70.00 Fr. 90.00 Fr. 166.30 Fr. 166.90 Fr. 574.10 Fr. 494.00 Fr. 100.00

Ein herzliches «Vergelt’s Gott» im Namen der Hilfswerke und Institutionen!

Kollekten 2. Oktober: Diözesanes Kirchenopfer für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen Der Bischof ist kirchenrechtlich verpflichtet, Priester und Diakone seines Bistums, die in finanzielle Not geraten, zu unterstützen. Er tut dies auch soweit wie möglich gegenüber den anderen Seelsorger/-innen seines Bistums. Seelsorger/-innen, die im Ausland tätig sind, werden durch diözesane Einzahlungen in die Vorsorgeeinrichtungen für das Alter abgesichert. Ausserordentliche Aufwendungen bei diözesanen Anlässen wie das Bistumsjugendtreffen oder die Feier der Goldenen Hochzeits­ paare können dank dieser Kollekte finanziell unterstützt werden.


Pfarrei St. Mauritius | Kriegstetten Pfarramt | Dominik Meier-Ritz | Hauptstrasse 63 | 4566 Kriegstetten | 032 675 60 10 | 079 630 23 60 | diakon.meier@pastoralraum-wwb.ch Öffnungszeiten | DI 9.00–11.00 Uhr und 14.00–16.00 Uhr | MI/DO 9.00–11.00 Uhr Sekretariat | Barbara Walker und Rosemarie Juchli | 032 675 60 10 | pfarrei.kriegstetten@pastoralraum-wwb.ch Sakristan | Gaudenz Kläusler | 032 614 10 74 | Sakristei | 032 675 57 46 | Reservationen Pfarreizentrum | Sekretariat, während den Öffnungszeiten Verwaltung | Mirco Ory | Grundmattstrasse 2 | 4566 Kriegstetten | 032 675 00 66 | verwaltung@pastoralraum-wwb.ch

Gottesdienste Die neuen Bestimmungen von Bund und Bistum Basel zur Bekämpfung der Pandemie wirken sich wie folgt auf unsere Gottesdienste aus: Für Gottesdienste bis 50 Personen inkl. Mitwirkende müssen die Kontaktdaten aufgenommen werden (ohne CovidZertifikat, aber mit Maskentragepflicht usw.). Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie sich während der Öffnungszeiten des Pfarramtes (s. oben) anmelden. Werden mehr als 50 Personen erwartet, gilt für Personen ab 16 Jahren die Covid-Zertifikatspflicht (ist bei den entsprechenden Gottesdiensten vermerkt). Eine Anmeldung entfällt. Das Zertifikat und der Ausweis werden vor dem Gottesdienstbesuch kontrolliert. Besten Dank für Ihr Verständnis! Samstag, 25. September, 17.30 Uhr Gemeinsames Patrozinium (mit Covid-Zertifikat und Ausweis) Kollekte: migratio. Sonntag, 26. September 26. Sonntag im Jahreskreis Kein Gottesdienst in Kriegstetten. 10.00 Uhr, Festgottesdienst zum 50-Jahr-Jubiläum der Guthirtkirche in Lohn-Ammannsegg (mit Covid-Zertifikat und Ausweis) Dienstag, 28. September, 09.00 Uhr Frauengottesdienst Mittwoch, 29. September Kein Gottesdienst in Horriwil. 18.00 Uhr, Rosenkranz in Kriegstetten Donnerstag, 30. September, 19.00 Uhr Gebet vor dem Allerheiligsten Freitag, 1. Oktober, 19.00 Uhr Kommunionfeier Jahrzeit: Kurt Affolter-Kissling, OG. Gedächtnis: Gönnerinnen und Gönner der Kapelle Recherswil. Samstag, 2. Oktober Kein Gottesdienst in Kriegstetten. Sonntag, 3. Oktober, 09.30 Uhr 27. Sonntag im Jahreskreis Erntedankgottesdienst mit Kommunionfeier (mit Covid-Zertifikat und Ausweis) Mitwirkung des Kirchenchors. Gschichtligruppe. Kollekte: Diöz. Kirchenopfer für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen.

Mittwoch, 6. Oktober Kein Gottesdienst in Horriwil. 18.00 Uhr, Rosenkranz in Kriegstetten Donnerstag, 7. Oktober, 19.00 Uhr Gebet vor dem Allerheiligsten Freitag, 8. Oktober, 19.00 Uhr Kommunionfeier Jahrzeit: Marie Thérèse KofmelProbst, Derendingen; Werner Kofmel-Gasche, OE. Gedächtnis: Charles und Aline Probst-Garin, Solothurn.

Pfarreisekretariat Wegen Ferienabwesenheit bleibt das Pfarreisekretariat am Dienstag, 28. September und 5. Oktober, 14 bis 16 Uhr geschlossen.

«Fröhlich sein und die Spatzen pfeifen lassen!» (Zitat: Don Bosco)

«Chile underwägs» Gemeinsam wollen wir als Kirche unterwegs sein, als Familie Gottes. Wir laden Sie, liebe Eltern, mit Ihren Kindern herzlich zu folgendem Anlass ein:

Mitteilungen Taufe Am 11. September ist Ramiro Max Tschumi, Sohn des Markus und der Melanie Tschumi-Bader, Halten, durch das Sakrament der Kirche in die katholische Kirche aufgenommen worden. Wir wünschen der Tauffamilie alles Gute und Gottes Segen auf ihrem Weg in die Zukunft. Zum Gedenken Aus unserer Pfarrei sind am 7. September verstorben: Markus Jäggi-Hofer aus Recherswil im 82. Lebensjahr; Katica Bebic-Korovljevic aus Horriwil im Alter von 80 Jahren. Gott nehme unsere lieben Verstorbenen in seinen ewigen Frieden auf. Den Angehörigen entbieten wir unser herzliches Beileid. Gemeinsames Mittagessen Dienstag, 5. Oktober Rest. Kastanienbaum Recherswil An- und Abmeldungen bei Frau Erika Mollet, 032 675 33 24. Kommunionfeiern mit Jahrzeiten und Gedächtnissen Bei Kommunionfeiern werden die hl. Messen/Messstipendien/ Jahrzeitmessen an Priester weitergegeben, sodass die heiligen Messen für die Verstorbenen nach der Intention der Stifter gefeiert werden. Orgelrevision Seit dem 20. September wird unsere Orgel revidiert. Die Revisionsarbeiten werden ca. 10 Wochen dauern und in dieser Zeit steht uns eine Ersatzorgel zur Verfügung.

Foto: Dagmar Portmann

Brot fürs Leben! Wir backen selber Brot! Mittwoch, 29. September, 14.00–17.00 Uhr Wir treffen uns um 14 Uhr beim Parkplatz des Schulhauses Horriwil. Anmeldung bis 25. September bei: Cordula Meier, 079 232 04 10.

Am Samstagmorgen, 4. September 2021 haben die Schülerinnen und Schüler der 4. und 5. Klasse Don Giovanni Bosco und sein Motto kennengelernt. Wir hatten viel Spass. Die nächste Begegnung mit Don Bosco wird wiederum an einem Samstagmorgen, am 22. Januar 2022, stattfinden. Herzlichen Dank allen Beteiligten, die an diesem fröhlichen Morgen mitgeholfen haben! Piera Müller und Leiterinnen

Frauengemeinschaft Kriegstetten Besinnungstag Samstag, 25. September, 09.00 Uhr, Pfarreizentrum Kriegstetten Zum Besinnungstag «Wie der Jakobsweg, so das Leben – einen Tag als Pilgerin erfahren» heissen wir alle angemeldeten Frauen herzlich willkommen. Für Kurzentschlossene ist jetzt die letzte Möglichkeit zur Anmeldung an: Charlotte Flück, Ringstrasse 12, 4566 Oekingen, 032 675 44 02, E-Mail: charlotte.flueck@outlook.com Bitte beachten Sie, dass Sie für die Teilnahme am Mittagessen ein Covid-Zertifikat benötigen. Frauengottesdienst Dienstag, 28. September, 09.00 Uhr, katholische Kirche, Kriegstetten Nach langer, coronabedingter Pause lädt die Liturgiegruppe wieder herzlich zu einem Frauengottesdienst ein. Wenn Jesus vom Glauben spricht, meint er damit ein grundloses Vertrauen auf Gott. Die drei Evangelisten Matthäus, Markus und Lukas erzählen alle vom Seesturm und dem schlafenden Jesus im Boot. Als Jesus geweckt wurde und den Sturm stillte, sagte er zu seinen Jüngern: «Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr noch keinen Glauben?» (Mk 4, 40) Im Glauben erfahren wir, dass wir ganz auf Gott vertrauen können. Er trägt uns durch alle Zeiten und Schwierigkeiten. Diesen Glauben und unser Vertrauen in Gott wollen wir in diesem Gottesdienst stärken. Herzliche Einladung an Frauen und Männer! 20 | 2021

19


Pastoralraum Mittlerer Leberberg | www.pastoralraum-mlb.ch Pastoralraumpfarrer | Roger Brunner | Büro Bellach und Selzach | 079 836 22 94 | roger.brunner@pastoralraum-mlb.ch Kaplan | Hans Zünd | Büro Pfarramt Oberdorf | 079 519 22 36 | hans.zuend@pastoralraum-mlb.ch Pfarreiseelsorger | Gilbert Schuppli | Büro Langendorf | 032 621 17 16 | gilbert.schuppli@pastoralraum-mlb.ch Katechetin RPI | Renate Wyss | Büro Langendorf | 032 623 32 94 | renate.wyss@pastoralraum-mlb.ch | Katechet RPI | Davide Bordenca | Büro Langendorf | 032 623 32 94 | davide.bordenca@pastoralraum-mlb.ch Pastorale Mitarbeiterin | Tanja Pürro | 076 582 16 26 | tanja.puerro@pastoralraum-mlb.ch Sekretariat | Sabine Gammenthaler | Büro Bellach | 032 618 10 49 | sabine.gammenthaler@pastoralraum-mlb.ch

Pilgern – unterwegs sein Seit Jahrtausenden machen sich Menschen auf den Weg. Sie sind unterwegs zu Gott; zu sich selbst. Sie suchen Antworten auf Fragen. In den letzten Jahren war und ist es einfach «in» zu pilgern. Aber muss man sich gleich auf den Jakobsweg machen oder ist im Kleinen vor Ort auch möglich? Ich durfte in den letzten Wochen mit verschiedenen Gruppen unterwegs sein und möchte euch ein paar Einblicke gewähren. So machten sich fürs «Abenteuerland – unterwegs» Familien von Bellach nach Oberdorf auf den Weg. Am Waldrand bekamen sie einen Bibeltext. «Efatta – öffne dich!» hiess es im Text. Offen und mit allen Sinnen erkundeten sie die Natur und den Weg. Was nehmen wir alles wahr und zu welchen Gesprächen rund um die Familie lädt es uns ein. Das Kleine im Grossen sehen, innehalten und erkennen. Ich gebe es zu, bereits beim Vorbereiten des Begleitschreibens habe ich selbst einiges Neues entdeckt. Oder kennt ihr alle das Pestkreuz auf den Weg von Bellach nach Oberdorf ? Ist euch schon aufgefallen, dass der Bach neben dem Weg ganz anders rauscht als das Wasser in der Rinne, die den Weg kreuzt? Nur durch das bewusste am Text Bleiben fiel mir dies auf. Sich eben nicht im Alltäglichen verlieren, sondern dranbleiben. Oft leichter gesagt als getan. Wobei die Gedanken fliessen lassen, sie eben nicht festhalten, kann ebenfalls Sinn und Zweck des Pilgerns sein. Frei werden und erkennen, was einen wirklich beschäftigt. Manchmal ist es aber mit einem Text leichter. Durch ihn wird man aus den üblichen Gedanken herausgerissen. Neue Fragen oder eben anders gestellte, bringen vielleicht neue Antworten. Ein Tempowechsel kann ebenfalls helfen. Der Baum in Texten aus Literatur und Bibel hat uns beim besinnlichen Spaziergang der Frauengemeinschaft inspiriert, über das eigene Leben nachzudenken. Was sind meine Wurzeln? Entdecke ich den Funken Göttliches in den Bäumen, in uns Menschen? Beim langsamen Gehen durch die Verenaschlucht fielen mir diese vielen unterschiedlichen Bäume und ihre Wurzeln auf. Plötzlich kam mir der Gedanke, wie gehe ich durch die Welt? So, wie sonst mit meinem Hund, schnell und ohne die Kleinigkeiten wahrzunehmen? Oder ist mir bewusst, dass jeder Baum und jeder Mensch einzigartig ist und eben diesen Funken besitzt? Gestärkt und ermutigt komme ich aus diesen Unterwegssein. So lade ich euch ein. Macht euch auf den Weg. Ob jetzt real zu einem Ort oder nur in Gedanken. Vielleicht hilft auch euch ein Text oder eine Person, um die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen. Viel Vergnügen beim kleinen Pilgern vor Ort! Renate Wyss

20

20 | 2021

Gottesdienste SAMSTAG, 25. SEPTEMBER 18.00 Uhr, Lommiswil, Eucharistiefeier 5-jähriges Jubiläum des Pastoralraums. SONNTAG, 26. SEPTEMBER 09.30 Uhr, Selzach, Eucharistiefeier Gedächtnis: Anna und Franz Bachmeier mit Sohn Franz; Hugo Jäggi. Jahrzeit: Mädi Kocher-Bur; Ernst und Irene Bur-Wüthrich; Margaritha und Meinrad Kocher-Wyss.

11.30 Uhr, Altreu, Taufe von Joline Bur 17.00 Uhr, Altreu, Rosenkranz 17.30 Uhr, Oberdorf, Rosenkranz MONTAG, 4. OKTOBER 09.15 Uhr, Langendorf, Rosenkranz 09.45 Uhr, Langendorf, musikal. Gebet 19.00 Uhr, Lommiswil, Anbetung DIENSTAG, 5. OKTOBER 08.30 Uhr, Langendorf, Rosenkranz 09.00 Uhr, Langendorf, Eucharistiefeier MITTWOCH, 6. OKTOBER 18.30 Uhr, Bellach, Eucharistiefeier

10.00 Uhr, ref. Kirche Langendorf, ökum. Gottesdienst mit Schülerinnen und Schülern der 2. Klasse 11.00 Uhr, Oberdorf, Eucharistiefeier mit Ministrantenaufnahme (nur mit Zertifikat) 12.15 Uhr, Altreu, Taufe von Silas Leano Ryser 17.00 Uhr, Altreu, Rosenkranz 17.30 Uhr, Oberdorf, Rosenkranz 18.00 Uhr, Bellach, Eucharistiefeier

DONNERSTAG, 7. OKTOBER 18.00 Uhr, Lommiswil, Rosenkranz, Beichte (RB) 18.30 Uhr, Lommiswil, Eucharistiefeier

MONTAG, 27. SEPTEMBER 09.15 Uhr, Langendorf, Rosenkranz 09.45 Uhr, Langendorf, musikal. Gebet 19.00 Uhr, Lommiswil, Anbetung

SAMSTAG, 9. OKTOBER 11.00 Uhr, Bellach, Taufe von Ariana Renate Pires Souza 14.00 Uhr, Altreu, Taufe von Melina Galey 18.00 Uhr, Langendorf, Eucharistiefeier Jahrzeit: Josef und Anita KälinMerkle.

DIENSTAG, 28. SEPTEMBER 08.30 Uhr, Langendorf, Rosenkranz 09.00 Uhr, Langendorf, Eucharistiefeier 19.30 Uhr, Lommiswil, SAMA – Meditationsabend MITTWOCH, 29. SEPTEMBER 18.30 Uhr, Bellach, Eucharistiefeier DONNERSTAG, 30. SEPTEMBER 09.00 Uhr, Selzach, Frauengottesdienst FREITAG, 1. OKTOBER Herz-Jesu-Freitag 18.30 Uhr, Oberdorf, Rosenkranz, Beichte (HZ) 19.00 Uhr, Oberdorf, Eucharistiefeier SAMSTAG, 2. OKTOBER 18.00 Uhr, Selzach, Eucharistiefeier mit Kantorinnen Christiane Flury und Barbara Ziswiler Jahrzeit: Robert Witmer-Heimann. SONNTAG, 3. OKTOBER 09.30 Uhr, Bellach, Eucharistiefeier 09.30 Uhr, Lommiswil, Eucharistiefeier 11.00 Uhr, Oberdorf, Eucharistiefeier mit Kantorinnen Christiane Flury und Barbara Ziswiler (nur mit Zertifikat)

FREITAG, 8. OKTOBER 15.00 Uhr, Lommiswil, Taufe von Malia Kobel 18.30 Uhr, Oberdorf, Rosenkranz, Beichte (RB) 19.00 Uhr, Oberdorf, Eucharistiefeier

SONNTAG, 10. OKTOBER 09.30 Uhr, Bellach, Eucharistiefeier Jahrzeit: Hanni Käch. 11.00 Uhr, Oberdorf, Eucharistiefeier (nur mit Zertifikat) Jahrzeit: Walter Studer-Zimmermann. 12.30 Uhr, Altreu, Taufe von Elina Rudolf 17.00 Uhr, Altreu, Rosenkranz 17.30 Uhr, Oberdorf, Rosenkranz


Pfarrei Bellach Pfarramt Dreifaltigkeit | Friedhofstrasse 5 | 032 618 10 49 | pfarramt.bellach@pastoralraum-mlb.ch Sekretariat | Sabine Gammenthaler Öffnungszeiten | MI 8.00–11.30 Uhr | DO 14.00 –17.00 Uhr Seelsorge Alterszentrum Leuenmatt | Béatrice Fessler-Roth | 032 351 40 22 Sakristanin | Tanja Pürro | 076 582 16 26

5 Jahre Pastoralraum – Leben als Getaufte Am 25. September 2016 hat unser Diözesanbischof Felix Gmür unseren Pastoralraum in der Hl.-Geist-Kirche Lommiswil feierlich errichtet. In den fünf Jahren seither hat sich vieles weiterentwickelt und verändert, sowohl im Bereich des gesellschaftlichen wie des kirchlichen Lebens. Die schlichte Eucharistiefeier am 25. September um 18 Uhr in Lommiswil lädt uns ein, einen Moment innezuhalten, Rück- und Ausblicke zu wagen und uns dem Segen Gottes anzuvertrauen. Zu Beginn des Gottesdienstes werden wir das Tauf-Gedächtnis feiern. Wir laden Sie ein, von zu Hause ein kleines Fläschchen mit Wasser mitzubringen. Es steht symbolisch für das, was jeder und jede einbringt, damit kirchliches Leben wachsen kann. Das Wasser wird dann in ein grosses Gefäss gefüllt, gesegnet und ausgeteilt. Es soll uns an unser Getauft-Sein und unser Leben als Christin und Christ erinnern. Leider ist im Moment nicht die Zeit, um grosse Feste zu feiern. Bitte informieren Sie sich doch vorgängig auf unserer Homepage über die aktuell geltenden Schutzmassnahmen für diesen Gottesdienst. Ernst Gugelmann, Präsident des Zweckverbandes Roger Brunner, Pastoralraumpfarrer

Mitteilungen Anmeldung Wochenendgottesdienste Ab 13. September 2021 gelten neue Covid-Massnahmen. Bitte beachten Sie den Artikel auf der Pastoralraumseite. Ministrantendienst 26. September: Alessia, Livio, Elena, Asmeret. 3. Oktober: Wai-Kin, Wai-Xing, Bavana. 10. Oktober: Eva-Maria, Asmeret.

Eucharistiefeier am Sonntagabend Neu feiern wir in Bellach alle 14 Tage jeweils den Gottesdienst am Sonntagabend. Erstmals findet dieser Gottesdienst am Sonntag, 26. September um 18 Uhr statt.

Herzlich willkommen, Florian Kirchhofer

Wichtige Information Die Corona-Massnahmen stellen uns als christliche Gemeinschaft vor neue Herausforderungen. Es ist jetzt besonders wichtig, miteinander achtsam und friedvoll umzugehen. Wir als Pastoralraum-Team verstehen uns als Seelsorgende für alle. Es ist uns wichtig, möglichst niemanden auszuschliessen. Bischof Felix Gmür wünscht, dass es im Pastoralraum beide Möglich­ keiten parallel gibt: Gottesdienste mit und solche ohne Zertifikat. Diesen Auftrag setzen wir bis auf Weiteres folgendermassen um:

Florian Kirchhofer leitet neu den röm.-kath. Kirchenchor Bellach, angestellt ist er bei der Kirchgemeinde Bellach seit dem 1. August 2021. Der ausgebildete Organist und Chorleiter ist bereits seit dem 1. Januar 2020 im Pastoralraum Mittlerer Leberberg mit einem 15%-Pensum als Kirchenmusiker angestellt. So war er schon in diversen Kirchgemeinden als Organist tätig und hat auch verschiedene Chöre geleitet. Daher ist er in unserem Pastoralraum bereits gut bekannt. Wir heissen Florian Kirchhofer in der Kirchgemeinde Bellach herzlich willkommen.

• In den Pfarreien Bellach, Selzach, Lommiswil und Langendorf feiern wir an Sonn- und Feiertagen weiterhin ohne Zertifikat. Hier gilt die maximale Obergrenze von 50 Personen, inkl. Personal. Es gilt Masken- und Abstandpflicht, man muss sich für diese Gottesdienste anmelden (telefonisch oder online).

Kirchgemeinderat Bellach

• In der Pfarr- und Wallfahrtskirche Oberdorf können die Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen nur mit Zertifikat mitgefeiert werden. Die Massnahmen wie Masken- oder Abstandspflicht entfallen. In der Gottesdienstordnung werden diese Gottesdienste entsprechend gekennzeichnet: «Nur mit Zertifikat».

02.04.2021 11.04.2021 15.04.2021 18.04.2021 24.04.2021 02.05.2021 09.05.2021 15.05.2021 23.05.2021 30.05.2021 03.06.2021 13.06.2021 20.06.2021 26.06.2021 Caritas Kasse

• An Werktagen braucht es keine Anmeldung. Die Kontaktdaten müssen angegeben werden, es gilt Masken- und Abstandpflicht. • Gottesdienste mit grösseren Gruppen (wie z.B. ökum. Gottesdienste oder mit Chor) können ebenfalls nur mit Zertifikat gefeiert werden. Weitere Informationen finden Sie zeitnah in den Anschlagkasten und auf unserer Homepage: www.pastoralraum-mlb.ch. Diese Situation ist für uns alle neu und herausfordernd. Wir danken Ihnen sehr für das Verständnis und für das Mittragen. Roger Brunner, Pastoralraumpfarrer

Kollekten 26. September: Tag der Migranten. 3. Oktober: Diözesanes Kirchen­ opfer. 10. Oktober: Solothurnische Pastoralkonferenz.

Kollekten April – Juni 2021 Christinnen und Christen im Heiligen Land Kovive Fastenopfer Médecins sans frontières St. Josephsopfer Missio Missio Mediensonntag Priesterseminar St. Beat Stiftung Solidarität Dritte Welt Dritt Welt Gruppen Lommiswil + Langendorf Sternsinger Flüchtlingshilfe der Caritas Papstopfer April bis Juni

Fr. 268.65 Fr. 145.40 Fr. 552.05 Fr. 184.50 Fr. 87.00 Fr. 264.55 Fr. 171.30 Fr. 41.00 Fr. 109.70 Fr. 184.10 Fr. 85.60 Fr. 149.20 Fr. 83.80 Fr. 50.90 Fr. 1065.50

In Namen der Empfänger danken wir herzlich für die Spenden. 20 | 2021

21


Pastoralraum Mittlerer Leberberg | www.pastoralraum-mlb.ch Pfarrei Maria Himmelfahrt | Oberdorf

Pfarrei Langendorf

Pfarrei Maria Himmelfahrt | Kirchgasse 7 | 032 622 29 60 | pfarramt.oberdorf@pastoralraum-mlb.ch Sekretariat | Anja Bader Öffnungszeiten | DI 14.00–17.30 Uhr | FR 8.30–11.30 Uhr Sakristan | Josef Lang | 032 530 34 47 | 079 422 21 32

Pfarrei Langendorf | Stöcklimattstrasse 22 | 032 623 32 94 | pfarramt.langendorf@pastoralraum-mlb.ch Sekretariat | Anja Bader | Öffnungszeiten | DI 8.30–11.30 Uhr | DO 8.30–11.30 Uhr Reservation Pfarrsaal | Hanny Fürholz | 032 623 24 40 Sakristan | Hong Su Phan | 032 510 31 47

Mitteilungen

Mitteilungen

Anmeldung Wochenendgottesdienste Ab 13. September 2021 gelten neue Covid-Massnahmen. Bitte beachten Sie den Artikel auf der Pastoralraumseite. Kollekten 26.9.: Tag der Migranten. 3.10.: Finanzielle Härtefälle. 10.10.: Una Terra – Una Familia. Ferien im Pfarreisekretariat Sekretariat 4. bis 15. Oktober. Exerzitien Kaplan Hans Zünd 4. bis 14. Oktober.

​ ottesdienst auswärts mitfeiern G Sie sind jederzeit herzlich eingeladen, Gottesdienste in den anderen Pfarreien des Pastoralraums mitzufeiern, besonders an jenen Wochenenden, wo vor Ort kein Gottesdienst stattfindet. Einladung Elternabende Erstkommunion und Versöhnungsweg Im September erhielten die Familien der 3. + 4. Klasse die Einladung zur Erstkommunion und Versöhnung. Sollte Ihre Familie keinen Brief erhalten haben, melden Sie sich bitte im Pfarreisekretariat oder bei Renate Wyss.

«Wenn Kinder fragen …» – Familiengottesdienst «Erntedank» Montag, 27. September, 18.00 Uhr, Kirche Oberdorf «Freude am Glauben entwickeln». Dies ist das Anliegen der Mütter, die an den bisherigen Treffen teilnahmen. In diesem Sinn feiern wir einen erlebnisreiche Familiengottesdienst «Erntedank» mit Eucharistie (heisst ja «Dank»), an denen sich auch kleinere Kinder beteiligen können. Das Vorbereitungsteam von Müttern mit Kaplan Hans Zünd

Wie das Gebet die Schweiz vor Kriegen bewahrte. Bruder Klaus war ein wohlhabender Bauer und in allen höheren Ämtern vertreten. Aber er rang nächtelang vor dem Kreuz um Klarheit, denn ein innerer Ruf liess ihn nicht los, alles zu verlassen und in die Einsamkeit zu ziehen, wie es bei Matthäus 19 heisst: Wer Haus oder Hof, Vater, Mutter, Frau, Kinder, Äcker um meines Namens willen verlässt, der wird es hundertfältig wieder erlangen, noch in dieser Welt und als Lohn das ewige Leben gewinnen. Er liebte seine Frau Dorothea und die zehn Kinder. Ohne das JA seiner Frau hätte er sich nicht getrennt. Am Gallustag, 16. Oktober, verliess er seine Familie. Was war die Absicht Gottes für diese schmerzliche Trennung? Ein Mann und eine Frau haben freiwillig auf den Ruf Gottes gehört und zur Rettung eines ganzen Volkes beigetragen. Die Rückwand in der Marienkapelle im Ranft zeigt die Kriegsgräuel vom ersten Weltkrieg. Inmitten dieser Kriegswirren steht die Schweiz als Friedensinsel da. Oben ist Bruder Klaus, der bittend vor dem Visionsbild der Heiligsten Dreifaltigkeit kniet. Das Schweizervolk flehte damals um Abwendung dieses Krieges und vertraute auf die Fürsprache dieses Heiligen. Am 13. Mai 1940 im zweiten Weltkrieg drohte der Schweiz höchste Gefahr. Voraus hatte der Kaplan Werner Durrer, die ihm bekannten Kinderheime zu einer Gebetsnovene aufgerufen, auf dass Gott durch die Fürbitte von Bruder Klaus unser Land vor den Schrecken des Krieges verschonen möge. Am Pfingstmontag 1940 war die Novene fertig, da erschien die Hand am Himmel. Eidesamtlich bezeugt von 300 zum Teil hohen Militärs. Die Hand hielt die Invasionstruppen zurück, kein Panzer ist gestartet. Viele Soldaten, die in den Panzern sassen kamen später zum Bruder Klaus ins Flüeli und erzählten diese Ereignisse ausführlich. Auch Deutsche Priester erzählten von diesen Ereignissen. Die Verschonung unseres Landes ist ein Wunder. Es ist nun an der Zeit, dass Gott auf die Fürbitte von Bruder Klaus seine schützende Hand über unser Land erneut ausbreite, um alle Gefahren, die unser Land und die Welt bedrohen, abzuwenden. Mit dem kraftvollen Gebet von Bruder Klaus beten wir: Mein Herr und mein Gott, nimm alles von mir, was mich hindert zu dir. Mein Herr und mein Gott, gib alles mir, was mich fördert zu dir. Mein Herr und mein Gott, nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen dir. Amen Josef Lang

22

20 | 2021

Anmeldung Wochenendgottesdienste Ab 13. September 2021 gelten neue Covid-Massnahmen. Bitte beachten Sie den Artikel auf der Pastoralraumseite. Kollekten 09.10.: Una Terra – Una Familia. Ökumenischer Familiengottesdienst 26. September, 10.00 Uhr, ref. Kirche Informationen und eventuelle Anmeldungen unter: www.reformierte-solothurn.ch ​ ottesdienst auswärts mitfeiern G Sie sind jederzeit herzlich eingeladen, Gottesdienste in den anderen Pfarreien des Pastoralraums mitzufeiern, besonders an jenen Wochenenden, wo vor Ort kein Gottesdienst stattfindet.

Ferien im Pfarreisekretariat 4. Oktober bis 15. Oktober. Einladung Elternabende – Erstkommunion und Versöhnungsweg Im September erhielten die Familien der 3. und 4. Klasse die Einladungen zur Erstkommunion und Versöhnung. Sollte Ihre Familie keinen Brief erhalten haben, melden Sie sich bitte im Pfarrei­ sekretariat oder bei Renate Wyss. Taufe Durch das Sakrament der Taufe in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen wurden am 22. August in Oberdorf Liara Edmée und Malia Johanna Erzer, Töchter des Romano und der Seline Erzer. Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Freude und Gottes Segen.

50-Jahre-Jubiläum ökum. Kirchenzentrum Der andere Gottesdienst – Malen nach Zahlen … oder Taten? Samstag, 16. Oktober, 18.00 Uhr, reformierte Kirche «Wenn ich male, ist mein Herz voller Freude und die Energien strömen durch mich.» Zur Musik von Florian Kirchhofer malt die Künstlerin Karin Rohrer. Lassen Sie sich von den Farben und der Musik begeistern. Mit Pfarrerin Dagmar Bertram, Pfarreiseelsorger Gilbert Schuppli. Wir laden Sie herzlich ein zum Künstlergottesdienst.

Frauengemeinschaft Mit dem Kanadier auf der Aare unterwegs, auch für Männer und Kinder. ACHTUNG neues Datum: Do. 30. September, 17–19.30 Uhr – Kosten Fr. 15.– Alle Anmeldungen an: frauengemeinschaft-langendorf@gmx.ch/032 618 05 21.


Pfarrei St. German I Lommiswil

Pfarrei Maria Himmelfahrt | Selzach

Pfarrei St. German | Kirchweg 1B | 032 641 25 09 | pfarramt.lommiswil@pastoralraum-mlb.ch Sekretariat | Katrin Flury-Meyer Öffnungszeiten | DI 8.00–11.00 Uhr | DO 13.30–17.30 Uhr Sakristane | Nana Mueller | 079 436 36 99 I Roswitha Heigl | 032 675 44 57

Pfarramt Maria Himmelfahrt | Dorfstrasse 35 | 032 641 10 50 | pfarramt.selzach@pastoralraum-mlb.ch Sekretariat | Jacqueline Zuber | Öffnungszeiten | DI Vormittag | FR Vormittag Sakristane | Daniel Kilchenmann | 079 959 29 18 | Jarina Thiviathasan | Kapelle Altreu | 078 673 86 35

Mitteilungen

Mitteilungen

Anmeldung Wochenendgottesdienste Ab 13. September gelten neue Covid-Massnahmen. Bitte beachten Sie den Artikel auf der Pastoralraumseite. Gottesdienst auswärts mitfeiern Sie sind jederzeit herzlich eingeladen, Gottesdienste in den anderen Pfarreien des Pastoralraums mitzufeiern, besonders an jenen Wochenenden, wo vor Ort kein Gottesdienst stattfindet.

5-Jahr-Jubiläum Pastoralraum Samstag, 25. September, 18.00 Uhr Lommiswil Heilig-Geist-Kirche Bitte beachten Sie den Artikel auf der Pastoralraumseite. Kollekte: Theol. Fakultät Luzern. Minis: Alissa, Giulia.

Kafiträff Mittwoch, 29. September, 09.00–11.00 Uhr Pfarreiheim Es besteht Zertifikatspflicht. Bitte nehmen Sie das entsprechende Dokument mit. Nächster Mittagsträff zum Vormerken Dienstag, 9. November, 12.00 Uhr Pfarreiheim Während der Schul-Herbstferien findet kein Mittagsträff statt. Donnerstag, 30. September, 18.30 Uhr Bitte beachten Sie, dass an diesem Abend kein Gottesdienst gefeiert wird. Danke fürs Verständnis.

Zum Nachdenken Die Freude und der Schmerz die stritten um die Wette, wer an das Menschenherz das meiste Anrecht hätte. Da trat die Lieb’ hinzu und sprach: Oh bitte lasst das Streiten! Mein ist das Menschenherz, ihr sollt es nur begleiten. Autor unbekannt

Anmeldung Wochenendgottesdienste Ab 13. September gelten neue Covid-Massnahmen. Bitte beachten Sie den Artikel auf der Pastoralraumseite. Besten Dank. Gottesdienst auswärts mitfeiern Sie sind jederzeit herzlich eingeladen, Gottesdienste in den anderen Pfarreien des Pastoralraums mitzufeiern, besonders an jenen Wochenenden, wo vor Ort kein Gottesdienst stattfindet. Gottesdienst am 26. September Aufgrund einer Terminkollision findet der Gottesdienst im Religionszimmer, im Untergeschoss statt. Bei schönem Wetter werden wir draussen feiern. Wir danken für Ihr Verständnis. Kollekten 26. September: Tag der Migranten. 2. Oktober: Diöz. Kollekte für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen. Taufen Durch die heilige Taufe wurde am 4. September Amia Ortega, geb. am 25. August 2020, Tochter von Iris und Sebastian Ortega Cruz aufgenommen. Am 12. September wurde auch Adrian Auderset, geb. am 21. Dezember 2020, Sohn von Elena Orozco und Kevin Auderset in die heilige Taufe aufgenommen. Wir wünschen den jungen Familien Gottes Segen.

Meditationsabend SAMA Dienstag, 28. September, 19.30 Uhr, Heilig-Geist-Kirche

Hochzeit Am 18. September haben sich Nicole Brotschi und Michael Wingeier aus Selzach in der Kirche Oberdorf kirchlich trauen lassen. Wir wünschen dem jungen Brautpaar viel Glück, schöne Momente mit ihren Kindern und Gottes Segen auf ihrem gemeinsamen Lebensweg. Pfarreilager Martin Tschumi als Hauptleiter und Marco König als Leiter haben wir am letzten Lagerrückblick vom August verabschiedet. Die beiden werden künftig nicht mehr als Hauptleiter bzw. Leiter im Einsatz stehen. Wir danken Martin und Marco ganz herzlich für das Engagement in unseren jährlichen Lagern. Wir werden euch vermissen! Frauezmorge Dienstag, 28. September, ab 09.00 Uhr Schänzli Café Schänzli Montag, 4. Oktober, 14.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr Schänzli Abwesenheit Das Pfarreisekretariat bleibt vom 23. September bis 4. Oktober geschlossen (Ferien Sekretärin). Pfr. Roger Brunner ist vom 14. bis 20. Oktober abwesend (Ferien). Besten Dank für die Kenntnis­ nahme.

Stand der Innenrenovation unserer kath. Kirche

Bitte beachten Sie den Artikel im letzten «Kirchenblatt» auf der Seite des Pastoralraumes und unter Lommiswil. Die Besucherzahl ist beschränkt. Bitte melden Sie sich vor dem Anlass an: www.pastoralraum-mlb.ch oder im Pfarramt. Besten Dank.

Kollekten Im Juli und August durften wir folgende Kollekten weiterleiten: 17. Juli Gesamtschw. Verpflichtungen des Bischofs 1. August Arbeitsgruppe 3. Welt 21. August Freundeskreis St. Klaus in Flores, Indonesien Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Fr. 27.20 Fr. 206.75 Fr. 114.00

Eröffnung der Kirche am 24. Oktober. Hauptgottesdienst mit Altarweihe um 9.30 Uhr (Dauer: ca. 2,5 Stunden), begrenzt auf 50 Personen, mit Livestream. Abendgottesdienst um 18 Uhr, begrenzt auf 50 Personen. 20 | 2021

23


Pastoralraum Wasseramt Ost | www.pawa-ost.ch Pastoralraumpfarrer ad interim | Beat Kaufmann | 032 614 06 08 | pfarrer@pfarrei-deitingen.ch Pfarrer | Pascal Eng | 032 685 32 82 | pascal.eng@pfarrei-zuchwil.ch Gemeindeleiter ad interim | Hans-Peter Vonarburg | 032 682 20 53 | h.p.vonarburg@stjosef-luterbach.ch Seelsorge-Team | Carmen Ammann | Franz-Josef Glanzmann | Petra Raber | Paul Rutz | Rosa Tirler Sekretariat | Sandra Schläfli | Hauptstrasse 32 | 4528 Zuchwil | 032 685 32 82 | pawaost@pfarrei-zuchwil.ch Kirchgemeinde-Präsidien-Kommission | Vorsitz Meinrad Vögtlin | 079 509 60 17 | praesidium@pfarramt-subingen.ch

Kommt ein Vogel geflogen … Dass ein ganz bestimmter Vogel geflogen kommt, darauf hoffen wir in Aeschi. Wir halten Ausschau nach dem Mauersegler. Am Kirchturm von Aeschi warten zwölf Nistkästen, speziell für Mauersegler, darauf, von den faszinierenden Vögeln bezogen zu werden. Angebracht wurden die Nistkästen vom Natur- und Vogelschutzverein Etziken.

Foto: Mathias Schäf

Mauersegler werden leicht mit Schwalben verwechselt. Allerdings gehören Mauersegler mit ihrem braunschwarzen Gefieder und ihrer hellen Kehle zur Familie der «Segler». Der Name ist Programm für die Flugakrobaten. Mit ihren schmalen, sichelförmigen Flügeln und ihren stromlinienartigen Körpern sind Mauersegler perfekt an das Leben in der Luft angepasst und gehören zu den besten Fliegern unter den Vögeln. Bei ihren rasanten Flugmanövern können Mauersegler im Sturzflug Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h erreichen. Fast sein ganzes Leben verbringt der Mauersegler in der Luft. Sogar Schlafen und Paarung geschehen im Flug. Selbst das Material für den Nestbau wie Gräser oder Federn sammelt er in der Luft zusammen. Nur in der Brutzeit nimmt der Mauersegler festen Boden unter die Krallen. Tagsüber jagen Mauersegler über den Dörfern und Feldern nach Insekten und Spinnen. Am Abend fliegen sie oft in Gruppen um die Häuser, wo sie gut an ihrem auffälligen «srieh-srieh»-Rufen erkennbar sind. Die meiste Zeit des Jahres verbringen Mauersegler im südlichen Afrika. Zu uns kommen sie als Sommergäste von Ende April bis Anfang August zum Brüten und zur Aufzucht ihrer Jungen. Gefragte Nistplätze sind Hohlräume an Häusern, Brücken oder Kirchtürmen. Der Mauersegler bleibt dem einmal gewählten Nistplatz ein Leben lang treu – bis zu 20 Jahre lang. Nach 18–20 Tagen schlüpfen die Jungen und bleiben 6–8 Wochen im Nest. Diese Zeit nutzen sie unter anderem für eine Art Krafttraining. Denn ihre Muskulatur muss stark genug sein, um sie nach dem Abflug aus dem Nest für fast ein Jahr ununterbrochen in der Luft zu tragen. Die grösste Gefährdung erwächst den Mauerseglern aus der Zerstörung ihrer Brutplätze bei Renovationen alter Gebäude. Die Kirchgemeinde Aeschi hat sich entschieden, mit dem Anbringen der Nistkästen am Kirchturm zum Schutz der eleganten Segler beizutragen. Die zwölf neuen «Loftwohnungen» am Kirchturm sind bereit für die gefiederten Bewohner. Sie müssen sie nur noch von den Mauerseglern entdeckt und bezogen werden.

Foto: Petra Raber

Vielleicht im nächsten Sommer … Petra Raber, Seelsorgerin

24

20 | 2021

Pfarreien Luterbach-Derendingen Gemeindeleiter ad interim | Hans-Peter Vonarburg

Gottesdienste LUTERBACH Liebe Pfarreiangehörige

DERENDINGEN Liebe Pfarreiangehörige

Mit den neuen Massnahmen und Regelungen vom Bund ändern sich die gesetzlichen Vorgaben für den Besuch von religiösen Anlässen.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu den neuen Massnahmen und Regelungen des Bundes in der linken Spalte der Pfarrei Luterbach.

In der Pfarreien St. Josef Luterbach und Herz-Jesu Derendingen finden die Gottesdienste ohne Zertifikatspflicht statt.

Samstag, 25. September Taufe von Evelyn Lerch

Die Plätze sind inkl. den Mitwirkenden auf 50 beschränkt. Es besteht nach wie vor Maskenpflicht und der Abstand muss eingehalten werden. Die Kontaktdaten müssen wieder erhoben werden. Wir bitten Sie, sich jeweils vor Ort in die Liste einzutragen oder sich bis am Donnerstag um 16.30 Uhr telefonisch auf dem Pfarramt anzu­melden. Diese Gottesdienstordnung gilt ab sofort und bis auf Weiteres. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und für Ihr Mittragen. Sonntag, 26. September, 09.30 Uhr 26. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier mit Paul Rutz Jahrzeit: Marianne und Hermann Leimer-Biedermann. Türkollekte: Tag der Migrantinnen und Migranten: Kollekte für migratio. Samstag, 2. Oktober, 18.00 Uhr 27. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier mit Pascal Eng Türkollekte: Diözesanes Kirchen­ opfer für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen. Sonntag, 10. Oktober, 10.00 Uhr 28. Sonntag im Jahreskreis Wortgottesdienst mit Hans-Peter Vonarburg Türkollekte: Caritas.

Sonntag, 26. September, 11.00 Uhr 26. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier mit Paul Rutz Dreissigster: Elisabeth FriedliAckermann. Jahrzeit: Stephan und Andreas Lüdi. Türkollekte: Tag der Migrantinnen und Migranten: Kollekte für migratio. Montag, 27. September, 09.00 Uhr Eucharistiefeier mit Paul Rutz Freitag, 1. Oktober Herz-Jesu-Freitag 08.30 Uhr, Rosenkranzgebet 09.00 Uhr, Eucharistiefeier mit Paul Rutz Sonntag, 3. Oktober 27. Sonntag im Jahreskreis 10.00 Uhr, Wortgottesdienst mit Hans-Peter Vonarburg Türkollekte: Diözesanes Kirchen­ opfer für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen. Taufe von Alexander Kurth Montag, 4. Oktober Die Eucharistiefeier fällt ausnahmsweise aus. Samstag, 9. Oktober, 18.00 Uhr 28. Sonntag im Jahreskreis Wortgottesdienst mit Hans-Peter Vonarburg Türkollekte: Solothurnische Pastoralkonferenz.


Pfarrei St. Josef | Luterbach

Pfarrei Herz-Jesu | Derendingen

Pfarramt | Hauptstrasse 2 | 4542 Luterbach | 032 682 21 45 | kath-kirche.luterbach@bluewin.ch | Gemeindeleiter ad interim | Hans-Peter Vonarburg Sekretariat | Pascale Barrière | 032 682 21 45 | Bürozeiten | MO 13.30–16.30 Uhr | DI 7.30–9.30 Uhr | DO 13.30–16.30 Uhr Sakristanin | Andrea Huber | 032 682 09 51 Pfarreiheim-Reservationen | Thomas Bärtschi | 032 681 01 37 ab 17.30 Uhr Katechetinnen | Corinne Marty | 032 682 23 58 | Judith Zoller | 032 682 10 04

Mitteilungen Abschied Gedanken der Liebe im Herzen bewahren. Erinnerungen und ein Lächeln der Hoffnung erstrahlt. Abschied nehmen mussten wir von:

8. Klasse – Firmvorbereitung

Mitteilungen 1. Klasse – konfessionelles Fenster Montag, 27. September, 13.30–16.05 Uhr Die Kinder der ersten Klasse sind herzlich zum ersten konfessionel­ len Nachmittag in diesem Schul­ jahr mit Piera Müller eingeladen.

Andrea Ettore Romano Bernhard Hermann Simon Gott schenke ihnen Geborgenheit im Lichte seines Reiches und den Angehörigen reichen Trost. Seniorenmittagstisch Montag, 4. Oktober, ab 11.30 Uhr Restaurant Krone Seniorinnen und Senioren sind herzlich zum Mittagstisch im Restaurant Krone eingeladen. Neue Gäste sind jederzeit herzlich willkommen. Sagt es euren Freunden, Bekannten und Nach­ barn weiter und meldet sie an. Gemäss den neuen Bestimmungen des Bundesrates ist der Zugang zu Innenbereichen eines Restaurants nur mit gültigem Covid-Zertifikat möglich. Bitte bringen Sie Ihr Covid-Zertifikat und einen Personalausweis mit. Anmeldungen bis am 1. Oktober an: Käthi Bühlmann, 032 682 41 84 oder 079 513 46 44.

Pfarramt | Hauptstrasse 51 | 032 682 20 53 | kath.pfarramt.derendingen@bluewin.ch Gemeindeleiter ad interim | Hans-Peter Vonarburg | 032 682 20 53 | h.p.vonarburg@stjosef-luterbach.ch Religionspädagogin | Carmen Ammann | 079 690 72 59 | c.ammann-herzjesu-derendingen@bluewin.ch Kaplan | Paul Rutz | Tel. 032 621 13 10 Sekretariat | Pascale Barrière | Tel. 032 682 20 53 | Bürozeiten | DI 15.30 –17.30 Uhr | MI 8.00–11.30 Uhr und 14.00–17.00 Uhr | DO 8.00–11.30 Uhr Sakristanin | Esther Friedli | 079 488 73 42 Betreuung Kapelle Allerheiligen und Betreuung Pfarrheim Widlimatt | Doris Rölli | 079 317 59 70 | doris.roelli@gawnet.ch

Am Samstag, 11. September besuchten die Jugendlichen der 8. Klasse, im Rahmen der Firm­ vorbereitung, den Anlass «Voll Unterschti!» organisiert durch die Caritas Solothurn. Zwei Jugendliche nahmen uns mit in ihren Alltag und wir erhielten so einen einzigartigen Einblick von den verschiedensten Facetten der Armut. Carmen Ammann, Religionspädagogin

Frauengemeinschaft – Plauderstunde Donnerstag, 30. September, 14.30–16.00 Uhr Zentrum Tharad Die Frauengemeinschaft freut sich, mit Ihnen und und den Frauen, welche im Tharad wohnen, einen gemütlichen Nachmittag in der Cafeteria zu verbringen. Auskunft: Lydia Bucher, 079 346 20 47. Jubla – Herbstlager 2. Oktober bis 9. Oktober Saas-Grund Die Jubla tritt in der ersten Herbstferienwoche die Reise ins Weltall an.

In dieser intergalaktisch-coolen Woche lernen die Kinder, was es bedeutet, ins Weltall zu fliegen. Wir wünschen der Jubla ein unfallfreies Lager und viel Spass, während einer Woche im Space Camp Apollo 21 in die Rolle eines Astronauten zu schlüpfen. Dem Leiterteam ein herzliches Danke­ schön für ihr Engagement und für ihre wertvolle Arbeit. Frauengemeinschaft – Spiel- und Plaudernachmittag Donnerstag, 7. Oktober, ab 14.00 Uhr Pfarreiheim Widlimatt Wir wünschen einen geselligen Nachmittag und danken der Frauengemeinschaft für die Organisation. Auskunft: Silvia Schneider, 032 682 10 26. Frauengemeinschaft – Blatt für Blatt Dienstag, 12. Oktober, 14.00 Uhr Beim Alten Zeughaus im Affolterwald Beachten Sie bitte den Hinweis zu diesem Anlass im Halbjahrespro­ gramm der Frauengemeinschaft.

Erstkommunion

Kollekten Mai bis Juli 02. Mai 09. Mai 13. Mai 16. Mai 22. Mai 23. Mai 30. Mai

Bibliomedia Lourdes-Pilgerverein Kanton Solothurn Ökum. Nothilfe Für die Arbeit in der Kirche und Medien Diöz. Stiftung Priesterseminar St. Beat, Luzern Diöz. Stiftung Priesterseminar St. Beat, Luzern Haus für Mutter und Kind

Fr. 52.60 Fr. 133.20 Fr. 179.30 Fr. 83.85 Fr. 61.00 Fr. 87.20 Fr. 98.00

03. Juni 06. Juni 13. Juni 20. Juni 26. Juni

Kinder-Spitex-Nordwestschweiz Kinder-Spitex-Nordwestschweiz Diöz. Kirchenopfer Flüchtlingshilfe der Caritas Stiftung Wunderlampe

Fr. 207.90 Fr. 54.10 Fr. 51.90 Fr. 72.65 Fr. 30.30

04. Juli 11. Juli 18. Juli 25. Juli

Papstopfer/Peterspfennig Kinderheime des Kantons Solothurn Für den Fonds Jugend- und Erwachsenenbildung Schweizer Berghilfe

Fr. 128.65 Fr. 30.20 Fr. 49.20 Fr. 77.00

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Unsere sechs Erstkommunikanten konnten am 5. September einen unvergesslichen und schönen Tag erleben. Herzlichen Dank an alle, die unsere Erstkommunikanten in dieser Zeit in irgendeiner Form unterstützt und zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben. Wir danken Paul Rutz für den feierlichen Gottesdienst und Martina Köhli für die engagierte und liebevolle Begleitung als Katechetin. Ein Dankeschön gebührt den Erstkommunikanten und ihren Eltern für ihr Mitwirken. Ein grosses Merci an Gabriela Schüpfer und an Alessandro Michelon für die musikalische Begleitung. Der Musikgesellschaft Derendingen vielen Dank für ihren feierlichen Einzug mit den Kindern und für die musikalische Bereicherung nach dem Gottesdienst. Dem Pfarreirat ein Merci für den Apéro. 20 | 2021

25


Pastoralraum Wasseramt Ost | www.pawa-ost.ch Pfarrei St. Anna | Aeschi

Pfarreien Deitingen-Subingen

Pfarramt | Luzernstrasse 14 | 4556 Aeschi SO | 062 530 41 77 | sekretariat@pfarramt-aeschi-so.ch Pfarrer | Beat Kaufmann | 032 614 06 08 | pfarrer@pfarrei-deitingen.ch Seelsorgerin | Petra Raber | 062 961 11 68 | seelsorgerin@pfarramt-aeschi-so.ch Pfarreisekretärin | Alexandra Rihs | MO 14.00–17.00 Uhr | DI/DO 9.00–11.30 Uhr Sakristan | Thomas Thut | 076 482 42 07 | sakristan@pfarramt-aeschi-so.ch Kirchgemeindepräsidentin | Yvonne Gasser De Silvestri | 062 961 51 57

Gottesdienste Donnerstag, 23. September, 09.00 Uhr Wortgottesfeier mit Rosenkranz 26. Sonntag im Jahreskreis Samstag, 25. September, 18.45 Uhr Eucharistiefeier, mit Ministrantenaufnahme und -verabschiedung Kollekte: Tag der Migrantinnen und Migranten (migratio). Mittwoch, 29. September, 11.00 Uhr Patrozinium der Michelskapelle Eucharistiefeier Hüniken (Zertifikat) Jahrzeit: Rosa Stampfli, Hüniken. Anna Lüthi-Stampfli, Hüniken. Klara und August StampfliScheidegger, Hüniken. Theres, Eugen und Cäsar Lüthi, Hüniken. Olga und Eugen Schibler-Lüthi, Hüniken. Gedächtnisse: Hugo Studer, Hüniken. Paul Jäggi-Ochsenbein, Hüniken. Kollekte: Unterhalt der Kapelle. Donnerstag, 30. September, 09.00 Uhr Wortgottesfeier mit Rosenkranz 27. Sonntag im Jahreskreis Samstag, 2. Oktober, 18.45 Uhr Eucharistiefeier Jahrzeit: Agnes und Erhard Ochsenbein-Ingold, Etziken. Kollekte: Diözesanes Kirchenopfer für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen. Donnerstag, 7. Oktober, 09.00 Uhr Wortgottesfeier mit Rosenkranz 28. Sonntag im Jahreskreis Samstag, 9. Oktober, 18.45 Uhr Eucharistiefeier

Mitteilungen Was bedeuten die aktuellen Corona-Massnahmen für die Gottesdienste in Aeschi? Seit dem 13. September gilt die ausgedehnte Zertifikatspflicht. Im Pastoralraum gestaltet sich die Situation hinsichtlich der übli-

26

20 | 2021

chen Teilnehmerzahl der Gottesdienste in den einzelnen Pfarreien unterschiedlich. Daher gibt es zur Umsetzung der Zertifikatspflicht zwei Optionen – Gottesdienstbesuch mit oder ohne Zertifikat. Für Aeschi bedeutet dies: Bis auf weiteres können die Gottesdienste ohne Zertifikat besucht werden. (Ausnahme Kapelle Hüniken, 29. September). Es gelten die bisherigen Schutzmassnahmen wie Maskenpflicht, Hygienemassnahmen, Abstand halten sowie die Begrenzung auf 50 Personen. Die Kontaktdaten der anwesenden Personen müssen wieder registriert werden. Bringen Sie bitte zur Registrierung ein Zettelchen mit Namen, Adresse und Telefon-Nr. mit. Für besondere Gottesdienste wie Allerheiligen oder Weihnachten wird wahrscheinlich eine Anmeldung nötig sein. Wir informieren dazu im Kirchenblatt. Beachten Sie bitte ausserdem den Informationskasten bei der Kirche und unsere Homepage (www.annapfarrei.ch). Kurzfristige Änderungen werden dort als Erstes publiziert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.

Ferien Pfarrer Beat Kaufmann ist vom 4.10. bis 11.10. in den Ferien. Das Pfarramtssekretariat Aeschi ist vom 9.10. bis 16.10. ferien­ halber geschlossen. Auch die Seelsorgerin Petra Raber ist zum selben Zeit ferienhalber abwesend. In dringenden Fällen melden sie sich bei Pfarrer Beat Kaufmann, 032 614 06 08.

Pfarrer | Beat Kaufmann | Derendingenstrasse 5 | 4543 Deitingen | 032 614 06 08

Gottesdienste DEITINGEN 26. Sonntag im Jahreskreis Sonntag, 26. September, 09.30 Uhr Eucharistiefeier (Zertifikat) Jahrzeit: Margrit Flury. Gedächtnis: Markus Kofmel; Marie und Franz Stephani-Lisibach. Kollekte: Migratio – Tag der Migranten/Innen. Dienstag, 28. September, 09.00 Uhr Eucharistiefeier, anschliessend eucharistische Anbetung Donnerstag, 30. September, 17.00 Uhr Eucharistiefeier, anschliessend Rosenkranzgebet Herz-Jesu-Freitag 1. Oktober, 09.30 Uhr Eucharistiefeier 27. Sonntag im Jahreskreis Samstag, 2. Oktober, 18.00 Uhr Wortgottesfeier mit Kommunion (Zertifikat) Kollekte: Bistum – für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen Dienstag, 5. Oktober, 09.00 Uhr Eucharistiefeier, anschliessend eucharistische Anbetung Donnerstag, 7. Oktober, 17.30 Uhr Rosenkranzgebet

SUBINGEN 26. Sonntag im Jahreskreis Samstag, 25. September, 18.00 Uhr Eucharistiefeier (Zertifikat) zum Patrozinium St. Urs und Viktor Jahrzeit: Alois und Therese Glutz-Schnider; Daniel Schär; Josef und Helena Müller-Studer; alle Verstorbenen der Pfarrei Kollekte: Migratio – Tag der Migranten/Innen. Mittwoch, 29. September, 09.00 Uhr Eucharistiefeier, anschliessend Rosenkranz Herz-Jesu-Freitag 1. Oktober, 08.30 Uhr Eucharistiefeier 27. Sonntag im Jahreskreis Sonntag, 3. Oktober, 09.30 Uhr Wortgottesfeier mit Kommunion (Zertifikat) Mittwoch, 6. Oktober, 09.30 Uhr Rosenkranz Der Gottesdienst um 9 Uhr entfällt!

Voranzeige Gottesdienste Samstag, 9. Oktober, 18.00 Uhr Gottesdienst in Subingen Sonntag, 10. Oktober, 09.30 Uhr Gottesdienst in Deitingen

Erstkommunion Subingen – Dank an Liselotte Fäh

Beichtgelegenheit In der Regel ist jeweils am Donnerstagabend, von 19 bis 19.45 Uhr Beichtgelegenheit in der Sakristei der Kirche Subingen. Diese entfällt aber am 23. September. Für individuellen Beichttermin: Tel. 032 614 06 08 (Pfarrer).

Die erfahrene und engagierte Katechetin Lilo Fäh, Oensingen, hat die Erstkommunionkinder der beiden Jahre 2020 und 2021 auf die Erstkommunion hin ausgebildet und begleitet. Sie hat dies über die Pension hinaus mit Liebe und mit gewohnter Kreativität getan. Ivo Maric, Vice-Kirchgemeindepräsident von Subingen hat in der Würdigung gesagt, dass Lilo dies bei all den Coronamassnahmen «unter erschwerten Umständen» prima gemeistert hat. Wir danken Lilo und ihrem Mann Dieter für ihr engagiertes Da-Sein.


Pfarrei Maria Himmelfahrt | Deitingen

Pfarrei St. Urs und Viktor | Subingen

Pfarramt | Derendingenstrasse 5 | 4543 Deitingen | 032 614 16 06 Pfarrer | Beat Kaufmann | 032 614 06 08 | pfarrer@pfarrei-deitingen.ch Seelsorgerin | Petra Raber | 062 961 11 68 | seelsorgerin@pfarramt-aeschi-so.ch Pfarreisekretärin | Judith Flury | MI und DO 9.00–11.00 Uhr | sekretariat@pfarrei-deitingen.ch Kirchgemeindepräsidentin | Daniela Flury-Kofmel | 032 614 19 96

Pfarramt | Luzernstrasse 49 | 4553 Subingen | 032 614 40 81 Pfarrer | Beat Kaufmann | 032 614 06 08 | pfarrer@pfarramt-subingen.ch Seelsorgerin | Rosa Tirler | 032 614 40 81 | seelsorgerin@pfarramt-subingen.ch Pfarreisekretärin | Manuela Bachmann | MI 9.45–11.30 Uhr | sekretariat@pfarramt-subingen.ch Kirchgemeindepräsident | Meinrad Vögtlin | 079 509 60 17 | praesidium@pfarramt-subingen.ch

Mitteilungen

Mitteilungen

Taufe Am Sonntag, 5. September, wurde durch das Sakrament der Taufe Alessia Rüetschli, Tochter von Marc und Sarah Rüetschli-Wyss, in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Wir wünschen der Familie viele schöne und freudige Erlebnisse und Gottes reichen Segen.

Welt-Verein Risotto-Essen mit anschliessendem Kaffee und Kuchen Samstag 2. Oktober, 12.00–13.00 Uhr Es besteht Corona Zertifikatspflicht. Bitte Ausweis mitnehmen. Zusammen mit dem Bring- und Holtag, 10 bis 14.30 Uhr (durch die Jubla organisiert) findet das Risotto-Essen diesmal später im Jahr statt. Unser Koch Peter Biberstein verwöhnt uns wieder mit einem feinen Risotto aus dem Kessi. Der Erlös kommt unserem aktuellen Kinder- und Frauen Projekt Njuba in Uganda zugute.

Unter dem Lockdown sind bei vielen die Familieneinnahmen ganz eingebrochen. Die Schulleitung hat zum Glück sofort mit Essenspaketen für Familien reagiert, da auch die tägliche Mahlzeit in der Schule ausgefallen ist. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Welt-Verein Deitingen und Umgebung

Erstkommunion vom 5. September

Frauengemeinschaft Voranzeige Ökumenischer Besinnungsmorgen für Seniorinnen und Senioren Donnerstag, 21. Oktober 2021, 09.00 Uhr Pfarreiheim Baschi Unser Thema: Genussmomente Anschliessend besteht die Möglichkeit zum gemeinsamen Mittag­ essen im Café Felber. Flyer liegen im Schriftenstand der Kirche auf. Anmeldung bis am 14. Oktober 2021 beim Pfarramt oder bei Marianne Schreier. Auf gute Begegnungen freuen sich: Pfarrer Rolf Weber, Luterbach, Tel. 032 682 23 78 Katechetin Marianne Schreier, Deitingen, Tel. 079 416 11 26

Impressionen Schöpfungsgottesdienst der 1. bis 6. Klasse

Gemeinsame Mitteilungen Liebe Pfarreiangehörige Mit den neuen Corona-Massnahmen und Regelungen vom Bund ändern sich die gesetzlichen Vorgaben für den Besuch von religiösen Anlässen. Dies ist keine einfache Aufgabe, da uns nur noch «Entweder-Oder»Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Zusammen mit den Kirchgemeinde­ präsidien hat das Seelsorgeteam über mögliche Lösungen diskutiert. Wichtig ist uns, dass wir mit unserer Lösung allen Pfarreiangehörigen im Pastoralraum den Besuch von Gottesdiensten ermöglichen können. Wir haben uns daher für eine gemischte Lösung in unserem Pastoralraum entschieden und danken für Ihr wohlwollendes Verständnis. Es stehen Ihnen folgende Gottesdienst-Möglichkeiten zur Verfügung: Im ganzen Pastoralraum werden die Werktags-Gottesdienste ohne Zertifikats­pflicht durchgeführt. Die Registrierung ist Vorschrift. Sie können sich vor Ort in eine Liste eintragen oder praktischer: Sie bringen ein Zettelchen mit (Name, Adresse und Tel.-Nr.). Es gelten die bisherigen Massnahmen. In folgenden Pfarreien finden die Sonntagsgottesdienste (SA-Abend oder SO) bis auf weiteres immer mit Zertifikatspflicht (getestet, genesen oder geimpft) statt: Deitingen, Subingen, Zuchwil (Sonntag, 10 Uhr). Bringen Sie bitte Ihr Zertifikat und ein gültiges Ausweisdokument mit Foto zum Gottesdienst mit. Beides wird beim Eingang überprüft. In folgenden Pfarreien finden die Sonntagsgottesdienste (SA-Abend oder SO) bis auf weiteres immer ohne Zertifikatspflicht statt: Aeschi, Derendingen, Luterbach und Zuchwil (Sonntag, 8.30 Uhr). Sie können sich vor Ort in eine Liste eintragen oder praktischer: Sie bringen ein Zettelchen mit (Name, Adresse und Tel.-Nr.). Es gelten die bisherigen Massnahmen, Begrenzung auf 50 Personen. Beachten Sie bitte auch die Informationskästen bei den Kirchen. Kurzfristige Änderungen werden dort als erstes publiziert. Kirchgemeindepräsidien und Seelsorgende 20 | 2021

27


Pastoralraum Wasseramt Ost | www.pawa-ost.ch Pfarrei St. Martin | Zuchwil | www.pfarrei-zuchwil.ch Pfarramt | Hauptstrasse 32 | 032 685 32 82 | st.martin@pfarrei-zuchwil.ch Pfarrer | Pascal Eng | 032 685 09 76 | 079 955 96 06 | pascal.eng@pfarrei-zuchwil.ch | Pfarreiseelsorger | Franz-Josef Glanzmann | Telefon 032 685 90 80 | frajogla@gmx.ch Sekretariat | Daniela Blumenthal & Sandra Schläfli | Bürozeiten im Pfarramt | MO 14.00 –16.00 Uhr | DI und DO 9.00–11.00 Uhr | 032 685 32 82 | sekretariat@pfarrei-zuchwil.ch Umgebungs- + Pfarreiheimwartung | Gjevalin und Tereza Frrokaj | 079 272 67 46 | Reservation Pfarreiheim | Bitte per E-Mail oder telefonisch über das Sekretariat Kirchgemeindepräsident | Markus Fischli | 032 685 76 33 | praesidium@pfarrei-zuchwil.ch

Gottesdienste Sonntag, 26. September 08.30 Uhr, Wortgottesfeier mit Kommunion Mit Pfarreiseelsorger Franz-Josef Glanzmann. 10.00 Uhr, Eucharistiefeier (mit Covid-Zertifikat) Mit Prälat Dr. Alfred Bölle und Pfarreiseelsorger Franz-Josef Glanzmann. Jahrzeit: Caterina Rossini, Niklaus und Pierina Affolter-Rossini.

Öffnungszeiten Sekretariat während den Herbstferien Das Sekretariat ist vom 4. bis 22. Oktober nur am Dienstag von 9 bis 11 Uhr besetzt.

Wir wünschen allen eine schöne Herbstzeit. Zum Gedenken Verstorben in unserer Pfarrei ist: Domenico Mazzarisi – 8. September.

Sonntag, 3. Oktober 08.30 Uhr, Eucharistiefeier 10.00 Uhr, Eucharistiefeier (mit Covid-Zertifikat) Jahrzeit: Anton Seuret, Margrit Berni-Greder.

Neue Gottesdienstordnung für die Sonn- und Feiertage Die neusten Covid-19-Massnahmen des Bundes betreffen auch unser pastorales Leben. Einiges wird einfacher, anderes komplizierter.

Sonntag, 10. Oktober 08.30 Uhr, Eucharistiefeier 10.00 Uhr, Eucharistiefeier (mit Covid-Zertifikat)

Mitteilungen Kollekten 26. September: migratio – Seelsorge für Migrant:innen. 27. September – 3. Oktober: Diöz. Kirchenopfer für finanzielle Härtefälle. 4.–11. Oktober: Engoitoi Epuan – Schneiderinnen-Schule Tansania. Frauengemeinschaft – Jassnachmittag Montag, 4. Oktober, 14.00 Uhr Pfarreisaal

Am 1. September fand im Restaurant Giardino in der Stiftung Blumenfeld die Generalversammlung der Frauengemeinschaft statt. Die Präsidentin konnte an diesem Anlass Herrn Pfarrer Eng und 28 Frauen begrüssen. Diese wurden vom Personal und mit schön gedeckten Tischen herzlich empfangen.

Für dringende Anliegen dürfen Sie sich gerne bei Pascal Eng melden.

Donnerstag, 30. September 08.30 Uhr, Rosenkranzgebet 09.00 Uhr, Eucharistiefeier 18.30 Uhr, Gebetsstunde in kroatischer Sprache

Donnerstag, 7. Oktober 08.30 Uhr, Rosenkranzgebet 09.00 Uhr, Eucharistiefeier 18.30 Uhr, Gebetsstunde in kroatischer Sprache

Frauengemeinschaft St. Martin

Gott schenke dem lieben Verstorbenen das ewige Leben. Den Angehörigen entbieten wir unser herzliches Beileid.

So muss bei Gottesdiensten mit mehr als 50 Personen ein CovidZertifikat verlangt werden. Damit alle einen Gottesdienst mitfeiern können, bieten wir neu am Sonntag zwei Gottesdienste an:

Die Traktanden wurden genehmigt und zügig behandelt. So verblieb bis zum Essen noch einige Zeit, um sich miteinander im Gespräch auszutauschen. Alle genossen das fein zubereitete Schnitzel mit Pommes frites und Rüebli. Zum Kaffee verteilte Vreni Häner ein Potpourri von «Guetzlis» aus ihrer Küche. Dankeschön! Wie auch in vergangenen Jahren wurden die mitgebrachten «Päcklis» für 5 Franken an die Mitglieder verkauft. Den Erlös wird Herr Pfarrer Eng für die Lebensmittelabgabe und Notschlafstelle einsetzen. Ein herzliches Dankeschön an alle, die an diesem Abend dabei waren. Bis zum nöchschte Mou! Ruth Vescovi

Haben wir Ihr Interesse an unserem Verein geweckt? Dann melden Sie sich doch bei mir. (076 327 10 46)

1 Jahr Notschlafstelle Seit Oktober 2020 betreibt unsere Pfarrei im Birchihof das «Refugium St. Martin». Es handelt sich um ein kleines Studio mit Badezimmer und Teeküche. Es bietet Menschen, die oft aus vielfältigen Gründen kein Obdach haben, vorübergehend einen sicheren Rückzugsort.

08.30 Uhr Frühmesse (schlicht, ohne Orgel) für max. 50 Personen. Ohne Anmeldung. Kontaktdaten werden erhoben. Es gelten wie gewohnt Maskenpflicht und Abstandsregeln. 10.00 Uhr Feierlicher Gottesdienst Für Personen ab 16 Jahren ist ein Covid-Zertifikat (digital oder in Papierform) erforderlich. Bitte auch Personalausweis mitbringen.

In den letzten 12 Monaten wurde die Notschlafstelle von 9 Personen aufgesucht, deren Aufenthalt zwischen 3 Tage bis 3 Monate gedauert hat.

Diese Gottesdienstordnung gilt ab sofort und bis auf Weiteres. Sie ermöglicht uns allen, weiterhin gemeinschaftlich und sicher feiern zu dürfen.

Die Hintergründe sind ganz unterschiedlich. Es handelt sich oft um sehr wechselvolle Biografien. Menschen, die aufgrund von tragischen Schicksalen in einen Strudel von Armut, Isolation und/oder Drogenmissbrauch geraten sind. Ich habe in diesen vergangenen Monaten gelernt: Die grundsätzlichen Probleme dieser Menschen kann ich nicht lösen, ich kann ihnen aber eine Hilfestellung bieten und sie an weitere Stellen vermitteln. Fast ausnahmslos berichten mir die Armutsbetroffenen, dass sie dank der Notschlafstelle zu neuen Kräften kamen und endlich wieder richtig schlafen konnten.

Ich danke Ihnen herzlich für Ihr Mittragen!

Das Angebot wird also sehr geschätzt und ist ein Segen, da es diesen Menschen ein Stück weit Würde zurückgibt.

Pascal Eng

Genau dies muss der Ansporn sein für unser diakonisches Handeln: Leben zu teilen, um Leben zu heilen. Pascal Eng

28

20 | 2021


Pastoralraum Wandflue Sekretariat Bettlach | 032 645 18 79 | Sekretariat Grenchen | 032 653 12 33 Pastoralraumleiterin | Gudula Metzel | 032 645 18 84 | gudula.metzel@kathgrenchen.ch Leitender Priester des Pastoralraumes | Wieslaw Reglinski | 032 645 18 91 | wieslaw.reglinski@bistum-basel.ch Kaplan | Sylvester Ihuoma | 032 653 12 34 | sylvester.ihuoma@kathgrenchen.ch Missione Italiana | Don Giuseppe Manfreda | 032 622 15 17 | mciso@bluewin.ch | Misión Española | Don Marcelo Ingrisani | 032 323 54 08 | mision.espanola@kathbielbienne.ch Sozialberatung | Caritas Solothurn I 032 623 08 91 I info@caritas-solothurn.ch

Pfarreien Bettlach-Grenchen

Gedanken zum kommenden Vortrag über Palliative Care

Gottesdienste SAMSTAG, 25. SEPTEMBER 09.00 Uhr, Taufkapelle Grenchen, Rosenkranzgebet 17.30 Uhr, Klemenzkirche Bettlach, Eucharistiefeier mit Sylvester Ihuoma Jahrzeit: Peter Walker, Marcel Flury, Elisabeth und Niklaus Flück-Brotschi.

SAMSTAG, 2. OKTOBER 09.00 Uhr, Taufkapelle Grenchen, Rosenkranzgebet 17.30 Uhr, Eusebiuskirche Grenchen Kirchweihe, Wortgottesfeier mit Gudula Metzel Dreissigster: Erwin Schorro-Schmid. Jahrzeit: Paul Kaus-Schmid.

SONNTAG, 26. SEPTEMBER Tag der Migranten Eusebiuskirche Grenchen, Eucharistiefeier in Spanisch und Italienisch entfallen 10.30 Uhr, Eusebiuskirche Grenchen, Eucharistiefeier mit Sylvester Ihuoma und den Vertretungen der italienischen und spanischen Missionen Verabschiedung Don Saverio. 16.00 Uhr, Niklauskapelle Staad, Lichtblick zur Woche mit Matthias Hochhut (ev.-ref.)

SONNTAG, 3. OKTOBER 10.00 Uhr, Klemenzkirche Bettlach, Wortgottesfeier mit Gudula Metzel 10.00 Uhr, Taufkapelle Grenchen, Eucharistiefeier in Spanisch 11.30 Uhr, Eusebiuskirche Grenchen, Eucharistiefeier in Italienisch 16.00 Uhr, Niklauskapelle Staad, Lichtblick zur Woche mit Andreas Grossglauser (neuapostolisch)

MONTAG, 27. SEPTEMBER 19.00 Uhr, Klemenzkirche Bettlach, Rosenkranzgebet DIENSTAG, 28. SEPTEMBER 09.00 Uhr, Eusebiuskirche Grenchen, Wortgottesdienst mit Gudula Metzel 19.00 Uhr, Josefskapelle Grenchen, Ökum. Friedensgebet DONNERSTAG, 30. SEPTEMBER 09.00 Uhr, Eusebiuskirche Grenchen, Eucharistiefeier mit Sylvester Ihuoma HERZ-JESU-FREITAG, 1. OKTOBER 09.00 Uhr, Eusebiuskirche Grenchen, Eucharistiefeier mit Sylvester Ihuoma Anschliessend Anbetung und Beichtgelegenheit bis 12 Uhr.

MONTAG, 4. OKTOBER 19.00 Uhr, Klemenzkirche Bettlach, Rosenkranzgebet DIENSTAG, 5. OKTOBER 09.00 Uhr, Josefskapelle Grenchen, Eucharistiefeier mit Sylvester Ihuoma DONNERSTAG, 7. OKTOBER 09.00 Uhr, Eusebiuskirche Grenchen, Eucharistiefeier mit Sylvester Ihuoma SAMSTAG, 9. OKTOBER 09.00 Uhr, Taufkapelle Grenchen, Rosenkranzgebet 17.30 Uhr, Klemenzkirche Bettlach, Eucharistiefeier mit Sylvester Ihuoma Jahrzeit: Emil und Ida Krummen­ acher, Marie Vonlanthen, Albert Vonlanthen, Ferdinand Vonlanthen.

Neue Covid-Massnahmen Werktagsgottesdienste: ohne Zertifikat, mit Maskentragpflicht, max. 50 Personen Vorabendgottesdienste: ohne Zertifikat, mit Maskentragpflicht, max. 50 Personen Sonntagsgottesdienste und Feiertage: mit Zertifikat, ohne Maskentragpflicht Alle sonstigen pfarreilichen Anlässe: mit Zertifikat, ohne Maskentragpflicht

Palliative Care ist eine noch junge, ja die jüngste Disziplin in der Medizin. Palliative = Mantel / Jacke Care = Sorge, Achtsamkeit, Pflege Palliative Care bedeutet ein Mantel des Schutzes vor Leiden aller Art. Darunter werden körperliche, seelische, soziale, existenzielle und spirituelle Leiden verstanden. Sie stellt den Menschen mit all seinem Dasein, seinen Wünschen und Bedürfnissen in den Mittelpunkt; dies unabhängig vom Alter, das heisst vom Frühgeborenen bis zum Hochbetagten. Palliative Care respektiert das Leben und seine Endlichkeit. (SWAM) Palliative Care umfasst die Betreuung und Behandlung von Menschen mit un­­­heilbaren, lebensbedrohlichen und/oder chronisch fortschreitenden Krankheiten. (Nationale Leitlinien 2010–2012) Ihr Schwerpunkt liegt in der Zeit, in der die Kuration (Heilung) kein primäres Ziel mehr darstellt. Sie gewährleistet eine vorausschauend angepasste, optimale Lebensqualität mit Einbezug der Bezugspersonen bis zum Tod. Palliative Care beugt Leiden und Komplikationen vor, indem sie medizinische Behandlungen, pflegerische Interventionen sowie psychologische, soziale und spirituelle Unterstützung einschliesst. Die Grundwerte von Palliative Care sind Würde und Autonomie. • Die Würde jedes Menschen ist unverlierbar, jedoch leicht verletzbar. • Die Würde respektiert die Autonomie. • Die Autonomie ist die Fähigkeit, den Willen auszudrücken und nach seinen eigenen Werten zu leben. Palliative Care soll unser aller Bemühen sein, den letzten Lebensabschnitt eines schwerkranken und sterbenden Menschen vorausschauend zu gestalten sowie seine Autonomie und Würde zu schützen. Das Augenmerk liegt auf der verbleibenden Zeit, in der die Kuration kein primäres Ziel mehr ist. Sie soll nicht durch unrealistische diagnostische und therapeutische Massnahmen beschnitten werden. Palliative Care bietet eine möglichst optimale Lebensqualität an. Daraus resultieren die folgenden Hauptbedürfnisse: • Symptombehandlung (Schmerz, Atemnot, Übelkeit, Angst und Depression) • Selbstbestimmung (Was will ich in der verbleibenden Zeit noch machen, erledigen.) • Sicherheit (24 h Erreichbarkeit von Hilfe) • Angehörigensupport (Information, Beratung und Begleitung) Um dies zu gewährleisten, sollen verschiedene Professionen (Ärzte, Pflegende, Seelsorger etc.) einbezogen werden und mit den Bezugspersonen ein Netzwerk bilden, damit Entscheidungsprozesse unterstützt und ermöglicht werden können. Palliative Care ist überall möglich, sowohl stationär als auch ambulant; zu Hause, im Heim und im Spital. Interessierte sind herzlich zum Vortrag-Abend am 4. Oktober um 19.30 Uhr im Eusebiushof eingeladen (Covid-Zertifikatspflicht)! Bertha Heiri-Schatt Pflegefachfrau HF Weiterbildung in Palliative Care B1

Brigitte Stach Präsidentin Verein palliativeCare Bettlach 20 | 2021

29


Pastoralraum Wandflue Pfarrei St. Klemenz | Bettlach

Pfarrei St. Eusebius | Grenchen

Sekretariat | Janine Kanapin Ziehl | Kirchgasse 7 | 2544 Bettlach | 032 645 18 79 | pfarramt@stklemenz.ch | www.stklemenz.ch Öffnungszeiten | MO, MI, FR 8.00–11.30 Uhr | DO 13.30–16.30 Uhr Pastorale Mitarbeiterin | Renata Sury | 032 645 43 19 | renatasury@besonet.ch Sakristan und Abwart | Cäsar Bischof | 078 717 55 20 Kirchgemeinderat | Präsident | Theo Sury | Verwalter | Silvio Bertini

Mitteilungen Gratulationen Geburtstag Am 8. Oktober feiert Bruno Baschung seinen 90. Geburtstag. Unserem Jubilar gratulieren wir ganz herzlich und wünschen viele schöne Stunden und Gottes Segen. Goldene Hochzeit Vor 50 Jahren, am 6. Oktober 1971, heirateten Marie und Jakob Häuser­mann-Keusch. Auch Rosmarie und Hugo KocherSchmid gingen vor einem halben Jahrhundert, am 8. Oktober 1971 den Bund der Ehe ein. Wir gratulieren den goldenen Paaren zu ihrem Festtag und wünschen alles Gute, Glück, Gesundheit und Gottes Segen. Sakrament der Versöhnung Nach Absprache. Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Sekretariat auf. Kollekte 25. September: Migratio. 3. Oktober: Diözes. Kirchenopfer für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen. 9. Oktober: Aufgaben für die Pastoralkonferenz.

Sekretariat | Ruth Barreaux | Cristina Caruso Lindenstrasse 16 | 2540 Grenchen 032 653 12 33 pfarramt@kathgrenchen.ch www.kathgrenchen.ch

Impressionen unserer Pastoralraumerrichtung Wandflue Ein grosses Dankeschön an alle aus Bettlach und Grenchen, die zum Gelingen der Feier zur Errich­ tung des Pastoralraumes Wand­ flue beigetragen haben: den Mitgliedern des Organisations­ komitees, unseren Sakristanen, Kommunion­helfer/Innen, Lekto­ rinnen, Musikern, an die grosse Schar der Ministrant/Innen, allen Leiter/Innen, der JuBla für das Spielangebot am Nachmittag, den Frauen des FC Grenchen für das leibliche Wohl, den Verantwortli­ chen des FC Grenchen, den Mitgliedern der Projektgruppe unter der Leitung von Th. Feier­abend, den Behördenmitgliedern, dem ganzen Team in der Seelsor­ ge, allen Gästen, die mit uns im ökumenischen Geist gefeiert haben. Es war ein frohes Fest mit unserem Bischof Felix. Viele zufriedene und glückliche Gesichter von Jung und Alt waren zu sehen. Gott hat den Himmel blühen lassen. Ihm gilt unser erster Gedanke.

Ein Gebet Gott du bist mein Fels, meine Burg, mein Erretter. In deinem Schutz sollen sich die Menschen wohlfühlen. Du lässt den Himmel blühen. Da tanzen Kinder und spielen fröhlich. Da werden die Alten bewirtet. Fremde und Freunde begegnen sich in geschwisterlicher Gemeinschaft. Wenn der Himmel blüht, wird die Freude wachsen. Dein Reich will wachsen, sagt uns Jesus, dein Sohn. Ihm wollen wir in allem den Vorrang geben, schenke uns dazu deine Geistkraft. Amen. Gudula Metzel

Jubla Das nächste Treffen findet am 25. September statt. Abmeldungen nimmt Rebecca unter 079 431 52 54 entgegen. Mittagsclub Der nächste Mittagsclub findet am Mittwoch, 6. Oktober statt. Wichtig für alle Besucher: Es gilt die Zertifikats­pflicht. Weitere Informationen gibt Ihnen gerne Rebecca Walker, 076 580 22 17.

30

20 | 2021

Fotos: Janine Kanapin Ziehl


Öffnungszeiten | MO und FR 8.30–11.30 Uhr | DI–DO 8.30–11.30 Uhr und 13.30–16.30 Uhr | in den Schulferien nachmittags geschlossen Pastorale Mitarbeiterin | Eleni Kalogera I eleni.kalogera@kathgrenchen.ch Katechetin | Daniela Varrin I daniela.varrin@kathgrenchen.ch Sakristan und Betreuung Eusebiushof | Alfio und Claudia Grasso | 076 559 37 68 Kirchgemeinderat | Präsident | Alfred Kilchenmann | Verwalterin | Daniela von Büren

Mitteilungen Öffnungszeiten Sekretariat Während der Schulferien (4. bis 22. Oktober) ist das Sekretariat nur vormittags regelmässig besetzt. Sakrament der Versöhnung Jeden ersten Freitag des Monats ab 10 Uhr in der Taufkapelle. Sonst nach Absprache. Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Sekretariat auf. Taufsonntage Taufen finden jeweils während des Pfarreigottesdienstes um 10 Uhr in der Kirche oder anschliessend um 11.15 Uhr in der Taufkapelle statt. Bitte melden Sie sich im Pfarrei­ sekretariat. Sakrament der Taufe Am 26. September dürfen wir Rylee Alice Luca, Alpenstrasse 14, in unsere Gemeinschaft aufnehmen. Wir wünschen Rylee Alice, ihren Eltern Marco und Laura Luca und ihren Brüdern ein schönes Fest und Gottes reichen Segen. Kollekten 26. September: Tag der Migrantinnen und Migranten Heute begeht die röm.-kath. Kirche weltweit den «Tag der Migrantinnen und Migranten». Gemeinsam mit allen Katholikinnen und Katholiken zeigen wir uns mit Migrantinnen und Migranten solidarisch und beten gemeinsam für sie und mit ihnen. Die heutige Kollekte wird aufgenommen für die Dienststelle migratio der Schweizer Bischofskonferenz. migratio koordiniert im Auftrag der Bischöfe die Seelsorge für anderssprachige Missionen in der Schweiz. Herzlichen Dank für Ihre Gabe. 2. Oktober: Diözesanes Kirchenopfer ­ für finanzielle Härtefälle und ausserordentliche Aufwendungen Der Bischof ist kirchenrechtlich verpflichtet, Priester und Diakone seines Bistums, die in finanzielle Not geraten, zu unterstützen. Er tut dies auch soweit wie möglich gegenüber den andern Seelsorger/-innen seines Bistums.

Seelsorger/-innen, die im Ausland tätig sind, werden durch diözesane Einzahlungen in die Vorsorgeeinrichtungen für das Alter abgesichert. Ausserordentliche Aufwendungen bei diözesanen Anlässen wie das Bistumsjugendtreffen oder die Feier der Goldenen Hochzeits­ paare können dank dieser Kollekte finanziell unterstützt werden. Herzlichen Dank.

Ökumene Friedensgebet Dienstag, 28. September, 19.00 Uhr Josefskapelle

Gratulationen Eiserne Hochzeit Am 27. September 1956 geheiratet haben Herr und Frau Adolf und Rosmarie Leuenberger-Bader, Jurastrasse 90.

Unsere Verstorbenen Am 7. September: Frau Erika Zbinden-Hasewend, Kastelsstrasse 31, im 83. Lebensjahr. Am 13. September: Frau Slavka Moser-Sokolov, Flughafenstrasse 18, im 70. Lebensjahr. Herr, nimm die Verstorbenen auf in deinen Frieden und schenke den Angehörigen Trost aus dem Glauben.

Erwachsenenbildung Vortrag «Palliative Care» von Bertha Heiri-Schatt Montag, 4. Oktober, 19.30 Uhr Eusebiushof Bitte beachten Sie dazu den Beitrag auf Seite 29.

Goldene Hochzeit Am 1. Oktober 1971 geheiratet haben Herr und Frau Hans-Rudolf und Rosalia Isch-Campanario Montero, Ziegelmattstrasse 9. Wir gratulieren beiden Ehepaaren ganz herzlich zu ihrem Fest und wünschen Gottes Segen.

Gratulation Lieber Alfio, zu deinem Abschluss des grossen Sakristanenkurses darf ich dir ganz herzlich gratulieren. Ich freue mich sehr, dass du neben deiner handwerklichen Kompetenz nun auch die fachliche Kompetenz vorweisen kannst. Herzliche Gratulation. Für deine Verfügbarkeit und stete Unterstützung möchte ich mich ganz herzlich bei dir bedanken. Ich bin froh, dass du auch den Kontakt zu den beiden italienischen und spanischen Missionen so gut pflegen kannst. Ich hoffe, dass du noch lange im Dienst der Pfarrei stehen wirst. Gudula Metzel

20 | 2021

31


jugend@musical

2021 | 20 26. SEPTEMBER – 9. OKTOBER

CHRISTIANE LUBOS

GEMEIN? EINSAM? GEMEINSAM! – EIN SCHULMUSICAL Im vergangenen Sommer hat Carole Kaiser die ­Pädagogische Hochschule FHNW in Solothurn abgeschlossen. Als Bachelorarbeit verfasste für römisch-katholische Pfarreien im Kanton Solothurn 53. Jahrgang | Erscheint alle 14 Tage ISSN 1420-5149 | ISSN 1420-5130

Adressänderungen melden Sie bitte an das zuständige Pfarramt Ihrer Wohngemeinde.

Drucksache myclimate.org/01-21-820554

sie ein Musical zum Thema «Integration». Die Jugendredaktion hat Carole dazu interviewt. WIE BIST DU AUF DIE IDEE GEKOMMEN, FÜR DEINE BACHELORARBEIT EIN ­M USICAL ZU SCHREIBEN?

Vor zehn Jahren nahm ich das erste Mal am Jugendmusicalprojekt «Salome» von Ruth und Martin Wüthrich in Solothurn teil. Es folgten viele weitere. Das Projekt der reformierten Kirche ist offen für Jugendliche, unabhängig von Vorkenntnissen, Fähigkeiten, Konfession oder Herkunft. Zu singen, zu tanzen, Theater zu spielen … – das hat mich vollkommen begeistert. Und ich durfte zuletzt auch im Leitungsteam mitmachen. Dann habe ich mir gesagt, ich würde gerne mal etwas selbst ausprobieren, zu einem Thema, das mir wichtig ist. UND WIE HAST DU DANN DEIN THEMA GEFUNDEN?

In meiner Praktikumsklasse war ein Mädchen mit Fluchthintergrund. Es gab Probleme bei der Integration und ich überlegte mir, wie man die Situation wohl am besten angehen könnte. Und so kam ich auf die Idee mit dem Schulmusical zum Thema Integration. Diese Idee habe ich dann in meiner Bachelorarbeit mit dem Titel «Gemein? Einsam? Gemeinsam! Ein Musical zur Behandlung der Themen Flucht und Integration in der Primarschule» umgesetzt.

AZA 4500 Solothurn Post CH AG

*

MÖCHTEST DU DAS MUSICAL ­E INMAL REALISIEREN?

Seit August unterrichte ich in einer dritten Klasse in Biberist. Da sind viele Kinder mit verschiedenen sozio-kulturellen Hintergründen. Davor habe ich Respekt. Gleichzeitig freut es mich sehr, mit ihnen zu arbeiten, sie jeden Tag zu erleben und für sie eine Ansprech- und Vertrauensperson zu sein. Das Musical kann helfen, einen spannenden und persönlichen Zugang zum Thema «Anders-Sein» zu finden. Die Kinder schlüpfen dabei in eine bestimmte Rolle und nehmen unterschiedliche Perspektiven wahr. Jede und jeder übernimmt dabei Verantwortung, und so können auch Aussenseiterpositionen einbezogen werden. KANNST DU NOCH KURZ ETWAS ZUM AUFBAU DES MUSICALS SAGEN?

Es gibt drei Szenen, die alle das Leben von unterschiedlichen Tieren im Wald thematisieren. Wie reagieren die einzelnen auf Tiere, die neu dazu kommen? Es geht dabei nicht um ein Moralisieren, sondern darum, das eigene Denken und Handeln zu hinterfragen. Wie gehe ich auf andere Menschen zu? Beurteile ich den anderen oder die andere nur aufgrund von Äusserlichkeiten? Die Hauptaussage des Musicals ist: Dein Handeln hat Auswirkungen auf deine Mitmenschen. CAROLE, ICH WÜNSCH DIR UND DEINEN SCHÜLERINNEN UND SCHÜLERN, DASS IHR DAS MUSICAL WIRKLICH EINMAL UMSETZEN KÖNNT! ES WIRD SICHER EIN GEWINN FÜR ALLE SEIN!