Kirchenblatt 0922 Buchsgau

Page 1

für römisch-katholische Pfarreien im Kanton Solothurn 54. JAHRGANG | ERSCHEINT ALLE 14 TAGE

2022 | 9 24. APRIL – 7. MAI

SYNODE 72

Wenn Geschichte Gegenwart wird! Seite 4

WILLKOMMEN DAHEIM Trinationale Gedenkwallfahrt nach Mariastein Seite 2


focus

aus kirche und welt ksc

MARIASTEIN «­W ILLKOMMEN ­DAHEIM» Die grosse trinationale Gedenkwallfahrt nach Mariastein am Samstag 14. Mai 2022 soll ein fröhliches Familientreffen von Pilgerinnen und Pilger aus dem Elsass, aus Süddeutschland und der Nordwestschweiz werden. Nach einer kantonalen Volksabstimmung haben die Mariasteiner Benediktiner 1971 ihr Heimatkloster im Solothurner Leimental wieder ganz in Besitz nehmen können. Doch auch in den Jahren der Vertreibung von 1874 bis 1971 sind die Gläubigen aus der Region stets zur «Mutter im Stein» gepilgert und haben dem Kraftort die Treue gehalten. 50 Jahre nach der Wiederherstellung des Klosters soll mit einem Wallfahrtsfest unter dem Motto «Willkommen daheim» gedankt werden. Nach der Besammlung beim Klosterhotel Kreuz beginnt die Wallfahrt um 9.35 Uhr mit einer Prozession zur Basilika. Der Einsiedler-­ Abt Urban Federer steht dem Festgottesdienst vor. Dieser wird musikalisch von den Schwarzbuebe-Jodlern aus Dornach mitgestaltet. Anschliessend gibt es Picknick aus dem Rucksack. Das Programm endet mit ­e iner kurzen Schlussfeier um 14 Uhr in der Basilika. Dazwischen bieten Ateliers die ­Möglichkeit, Mariastein kennenzulernen, zum Beispiel mit einer Führung durch ­Basilika und Kloster, einem smarTrail für ­Familien in der Umgebung des Klosters oder einem offenen Singen in der Basilika mit ­Liedern aus den drei Ländern.

FESTE UND JUBILÄEN

In diesem Frühling fallen die grossen Feste der abrahamitischen Religionen nahe zusammen. Das Judentum feiert vom Abend des 15. bis zum 23. April das Pessach-Fest. Die westkirchlichen Christen feiern die österlichen Tage vom 15. bis 17. April, die ostkirchlichen nach julianischem Kalender von 22. bis 24. April. Die islamischen Gläubigen begehen vom 1. April bis zum 1. Mai den Fastenmonat Ramadan. Am 2. Mai beginnt das dreitägige Ramadanfest Id al-Fitr. In den Ländern des Balkans und in der Ukraine war es früher üblich, dass sich die Religionsgemeinschaften gegenseitig zum Fest besuchten und Glück wünschten. Vor 50 Jahren wurde nicht nur die Synode 72 eröffnet (Seite 4–5), sondern auch die Römisch-katholische Zentralkonferenz (RKZ) als Zusammenschluss der kantonal-kirchlichen Körperschaften gegründet. An ihrer Jubiläumsversammlung Ende März wählten sie Urs Brosi zum neuen Generalsekretär und Nachfolger von Daniel Kosch. Ein besonderes Jubiläum feiert das Kirchenlied «Grosser Gott, wir loben dich». Die Übertragung und Vertonung des lateinischen Te Deum durch Ignaz Franz vor 250 Jahren wurde zu einem beliebten Kirchenlied in allen Konfessionen. (ksc)

Aufarbeitung der Missbrauchsskandale

Programm / Flyer: www.kloster-mariastein.ch Anmeldung (bis 30. April) per E-Mail an ­kommunikation@kloster-mariastein.ch oder per Telefon an 078 714 76 51. Vgl. Christian von Arx, Chefredaktor ­Kirche-­heute, «Die Mutter im Stein ruft zum Familien­treffen»: www.kirche-heute.ch 2

9 | 2022

Die Universität Zürich erhält den Auftrag, Missbrauch und sexuelle Übergriffe im Umfeld der katholischen Kirche Schweiz zu untersuchen. Die zuständigen Historikerinnen Monika Dommann und Marietta Meier wollen zuerst in einem Pilotprojekt die Breite des Problems und die zugänglichen Quellen erfassen und daraus mögliche Fragestellungen und Methoden für nachfolgende vertiefende Forschungsprojekte vorschlagen. Den Forschungsauftrag erteilen gemeinsam die Schweizer Bischofskonferenz, die Katholischen Ordensgemeinschaften der Schweiz und die Römisch-katholische Zentralkonferenz der Schweiz. Alle Institutionen sicherten dem Forschungsteam ungehinderten Zugang zu allen Archiven zu. Sie seien es den Opfern schuldig, dass die «Kultur des Schweigens, Wegschauens und Vertuschens» aufgedeckt werde. Die Forschungsarbeiten werden durch die Schweizerische Gesellschaft für Geschichte begleitet und publiziert. Eine Einflussnahme kirchlicher Gremien wird dadurch ausgeschlossen. An der Präsentation des Projekts am 4. April 2022 in Lausanne sind auch die Betroffenenorganisationen zu Wort gekommen. www.kath.ch (ksc)


editorial

«Europa bedeutet die Verwirklichung einer allgemeinen Demokratie im christlichen Sinn.»

Robert Schumann, 1886–1963, französischer Politiker, engagierter Christ und «geistiger Vater» der Versöhnung und Einigung Europas.

KUNO SCHMID | CHEFREDAK TOR

Thomas Plain

DEMOKRATIE

Mehr digitale Teilhabe für benachteiligte Menschen.

CARITAS SOLOTHURN: DIGI-TREFF

Caritas Solothurn hat ein Projekt lanciert, mit dem die digitale Teilhabe von benachteiligten Menschen gefördert werden soll. Die Digitalisierung hat durch die Corona­Krise einen grossen Schub erhalten. Für einen Teil der Bevölkerung wird dadurch die soziale Teilhabe immer schwieriger. Bewerbungen, Anmeldungen für Sozialversicherungen oder die Wohnungssuche laufen meist online. In den Beratungen der Kirchlichen Sozialberatung der Caritas Solothurn zeigt sich ein grosser Bedarf an Unterstützung in digitalen Fragen: Wie schreibe ich eine E-Mail? Wie fülle ich Onlineformulare aus? Wie kann ich mit dem Smartphone Fotos versenden? Wie richte ich das Onlinebanking ein? Interessierte können künftig mit ihren eigenen Laptops, Tablets oder Smartphones in den «DigiT­reff» kommen und dort ihre Fragen stellen. Freiwillige sind vor Ort und beantworten die Fragen individuell. Der «Digi-Treff» ist ab dem 28. April jeden Donnerstag von 16.00 bis 18.00 Uhr an der Niklaus-Konradstrass 18 in Solothurn offen und kostenlos. www.caritas-solothurn.ch

Seit Wochen tobt der Krieg in der Ukraine. Gewalt, Zerstörung und Tod verbreiten Entsetzen, Wut und Ohnmacht. Wir leiden mit der ukrainischen Bevölkerung mit und bewundern ihren mutigen Kampf für die Freiheit. Die erst vor wenigen Jahren errungenen demokratischen Rechte wollen sie nicht wieder preisgeben. Ihr Kampf erinnert an die Geschichte der Schweiz und wird von manchen als stellvertretende Verteidigung der Demokratie gegen autoritäre Regimes gesehen. Demokratie ist mehr als Abstimmungen. Die demokratischen Staaten stehen auf der Grundlage von Menschenrechten und achten das Völkerrecht. Sie haben sich je eine Verfassung gegeben, welche die Freiheiten und Pflichten der Bürgerinnen und Bürger und die gemeinschaftliche Verantwortung regelt. Rechtsstaatlichkeit, Machtteilung, freie Wahlen, unabhängige Gerichte, Bildung und Medien sollen Missbrauch und Willkür entgegenwirken sowie Lebensgestaltung und friedliches Zusammenleben ermöglichen. Es gehört zum Wesen einer Demokratie, sich um das Wohl aller zu kümmern, auch um Minderheiten und Benachteiligte, denn «die Stärke des Volkes misst sich am Wohl der Schwachen» (Schweizerische Bundesverfassung). Auch eine Demokratie ist nie ideal und stets gefährdet. Aber sie kommt dem «christlichen Sinn» am nächsten, wie der europäische Gründungsvater Robert Schumann ausführte. Um die Demokratie muss stets gerungen werden und es lohnt sich, dafür zu kämpfen, auch in der Kirche. Denn innerkirchlich fehlt dieser «christliche Sinn» für Demokratie weitgehend. Der Begriff selbst ist tabuisiert. Die Kirchenleitung betont, dass Synoden und synodale Prozesse nichts mit Demokratie zu tun hätten. Zu sehr hat sich die Kirche im 19. Jahrhundert in monarchische Herrschaftsformen verstiegen, die sie bis heute prägen. Das ganze Missbrauchselend zeigt jedoch, dass hierarchische Machtstrukturen da keineswegs besser sind. Es ist dringend nötig, dass die Kirche nicht nur synodaler wird, sondern auch ein umfassendes Demokratieverständnis auf der Grundlage der vom Konzil angedachten Volk-Gottes-Theologie aufarbeitet. Ich wünsche Ihnen Freude an einem demokratischeren Christentum, und dass durch das Einstehen für Demokratie auch die Solidarität mit der Ukraine glaubwürdig wird.

Kuno Schmid TITELSEITE: Die verabschiedeten Synodentexte der Diözese Basel wurden 1974–1978 in zwölf Broschüren publiziert (fotografiert in der Zentralbibliothek Solothurn ksc). 9 | 2022

3


schwerpunkt

Die Synode 72 Wenn Geschichte Gegenwart wird! Für die römisch-katholische Kirche im 20. Jahrhundert war das Zweite Vatikanische Konzil (1962–1965) die grösste Umwälzung, ja in wichtigen Punkten eine Revolution: Anerkennung der Gewissensund Religionsfreiheit, Definition der Kirche nicht mehr als eine Klerikerkirche, sondern als Volk Gottes ­unterwegs usw. Wie aber sollten diese Neuerungen umgesetzt und auf die Basis herunter­ gebrochen werden? Die Synode 72 versuchte vor 50 Jahren, diese Neuerungen in die Schweizer ­Diözesen und Pfarreien weiterzutragen. U R B A N F I N K-WA G N E R

Das Zweite Vatikanische Konzil bedeutete für die römisch-katholische Kirche den Schritt in die Gegenwart, und zwar mit Beteiligung von Schweizer Theologen wie Hans Küng oder Johannes Feiner, aber ohne bemerkenswerte Interventionen durch die Schweizer Bischöfe. Schon ein halbes Jahr nach dem Ende des Konzils lud der damals noch fortschrittliche Churer Bischof Johannes Vonderach zu einer Konzilsfeier in die Churer Kathedrale ein und lancierte die Idee, eine Diözesan­ synode abzuhalten. Knapp drei Jahre später griff der Churer Bischofsvikar Alois Sustar – bis zu seinem Weggang 1977 nach Slowenien, wo er 1980 Erzbischof wurde, eine der prägendsten Persönlichkeiten im Bistum Chur – die Idee auf und ventilierte zusammen mit den Bischofsvikaren von Basel und St. Gallen, Otto Wüst und Ivo Fürer, die Idee einer Deutschschweizer Synode. Nur kurze Zeit später beschloss die Schweizer Bischofskonferenz am 10. März 1969, eine gesamtschweizerische Synode durchzuführen. Auf Landesebene steckte man den zeitlichen und thematischen Rahmen ab und bereitete die Diözesansynoden gemeinsam vor, während die Durchführung in den einzelnen Diözesen erfolgen sollte und die Beschlüsse danach gesamtschweizerisch zusammengefasst werden sollten. Ein Rahmenstatut ge4

9 | 2022

währleistete eine parallele Durchführung der einzelnen Diözesansynoden. VERNEHMLASSUNG UND WAHL DER SYNODALEN

Die Planungen unter Führung von Alois Sustar und Ivo Fürer als eigentliche «Architekten» der Synode hatten zur Folge, dass diese Synode zu einem kirchlichen Grossereignis wurde. Ende 1969 liessen die Bischöfe über 1,3 Mio. Briefe an die Gläubigen verteilen mit der Aufforderung, Anliegen und Wünsche mitzuteilen. Es gingen mehr als 150 000 Antwortkarten und 10 000 persönliche Briefe an die Bischöfe ein. Jede Diözese liess gegen 200 Synodale wählen, die Hälfte davon aus dem geistlichen Stand, die andere Hälfte Laien, ein Fünftel Jugendliche ab 16 Jahren (!), ein Siebtel Gastarbeiter. Die Laien wurden durch «Elektoren», die in den Pfarreien gewählt wurden, bestimmt. Die Wahlbeteiligung in den Pfarreien war eher schwach, weil die kirchliche Grosswetter­ lage im Vergleich zur Konzilszeit zehn Jahre zuvor bereits pessimistischer gestimmt war. Mit der 1968er-Revolution und dem im gleichen Jahr erfolgten Verbot von Verhütungsmitteln durch Papst Paul VI. öffnete sich ein Graben zwischen Kirchenleitung und Kirchenvolk. Viele Priester und Ordensleute verliessen ihr Amt und heirateten, und der

Kirchenbesuch nahm trotz der neuen Liturgie ab. 1971 nahm die Affäre Pfürtner ihren Anfang, nachdem der in Freiburg lehrende Professor und Dominikanerpater Stephan Pfürtner anlässlich einer Konferenz in Bern die kirchlichen Moralvorschriften kritisiert und für eine Öffnung der katholischen Sexualmoral plädiert hatte. Das stiess auf den Widerspruch des Freiburger Bischofs Pierre Mamie und der römischen Glaubenskongregation, womit sich die Frage stellte, wie die Kirche mit ihren Wissenschaftlern und der Freiheit in der Wissenschaft umging. Kurz vor Beginn der Synode 72 veröffentlichten ausserdem 33 namhafte Theologen aus ganz Mitteleuropa ein Manifest, «Wider die Resignation in der Kirche», worin der weiterhin bestehende kirchliche Absolutismus kritisiert wurde. DIE SYNODE IM BISTUM BASEL

Bischof Anton Hänggi übertrug Anton Cadotsch die Organisation der Basler Synode. Der Solothurner Religionslehrer trug danach als gewählter Präsident in den Jahren 1972 bis 1975 die Hauptverantwortung für die Bearbeitung der Themen in sieben Arbeits- und zwei Zwischensessionen und für deren Koordination mit den anderen Diözesen: (1) Glaube und Glaubensverkündigung heute; (2) Gebet, Gottesdienst und


zVg

schwerpunkt

Ambrogio Marchioni, ­Apostolischer Nuntius in Bern, Anton Cadotsch, ­Präsident der Synode 72 im Bistum Basel, und Odile Roullet, Präsident der ­Synode 72 im Bistum ­Lausanne-Genf-Freiburg.

Sakramente im Leben der Gemeinde; (3) Kirchlicher Dienst; (4) Kirche im Verständ­ nis des Menschen von heute; (5) Ökumeni­ scher Auftrag in unseren Verhältnissen; (6) Ehe und Familie im Wandel unserer Gesell­ schaft; (7) Die Verantwortung des Christen in Arbeit und Wirtschaft; (8) Soziale Aufga­ ben der Kirche; (9) Beziehung zwischen Kir­ che und politischen Gemeinschaften; (10) Mission als Verantwortung der Kirche in der Schweiz für Verkündigung, Entwick­ lung und Frieden; (11) Bildungsfragen und Freizeitgestaltung; (12) Information und Meinungsbildung in Kirche und Öffentlich­ keit. Im Juni 1978 übergab Bischof Anton Hänggi die in gemeinsamem Suchen und in gemein­ samer Beratung entstandenen Texte ge­ druckt der Öffentlichkeit, nachdem zahlrei­ che Laien, Ordensleute und Priester dafür viel Zeit und Arbeit aufgewendet hatten. SCHUBLADISIERUNG DER SYNODE 72

Anton Cadotsch erlebte in der Synode 72 ­eine einmalige innerkirchliche Zusammen­ arbeit auf verschiedenen Ebenen und eine erfreuliche Annäherung an die anderen christlichen Kirchen. Vor zwei Jahren zog er folgendes Fazit über die Synode 72: «Einerseits war die Arbeit der Synode für die Synodalen selbst unglaublich

wertvoll. Auf der anderen Seite hat die Syno­ de viele Erwartungen enttäuscht, vor allem, weil viele Empfehlungen entweder abgelehnt wurden oder unbeachtet blieben. Insbeson­ dere hatte die gesamtschweizerische Synode der Bischofskonferenz empfohlen, einen ge­ samtschweizerischen Pastoralrat zu grün­ den, gedacht als beratendes Gremium für die Bischofskonferenz. Diese stimmte zu, und ich reiste in dieser Sache im Februar 1977 mit den Bischöfen Pierre Mamie und Otmar Mä­ der zu Papst Paul VI. Er teilte uns mit, dass er diesem Vorhaben nicht zustimmen könne. Das löste vor allem bei den ehemaligen Mit­ gliedern der Synode, aber auch in der ganzen Schweiz eine grosse Enttäuschung aus. Es entstand der Eindruck, dass der Papst die Sy­ node nicht ernst nehme.» Das spannende Un­ ternehmen Synode 72 blieb leider ohne lang­ fristige Wirkung, weil Rom deren Anliegen schubladisierte und die Nachbearbeitung und Umsetzung in den Pfarreien oft ausblieb. Im nachfolgenden, langen Pontifikat vom charismatischen Johannes Paul II., Papst in den Jahren 1978 bis 2005, legte Rom noch weniger Wert auf die Synodalität, sondern die Kirchenleitung zeigte sich hierarchi­ scher, kompromissloser und machtbewuss­ ter als unmittelbar nach dem Zweiten ­Vatikanischen Konzil. Das Pontifikat von Benedikt XVI. (2005–2013) änderte nichts

an dieser schwierigen und überzogenen ­Hierarchisierung. Erst seit dem Amtsantritt von Franziskus 2013 weht ein neuer Wind. DIE SCHUBLADE IST WIEDER OFFEN

Franziskus öffnete 2021 mit seiner für Herbst 2023 geplanten Weltsynode zum Thema «sy­ nodale Kirche» die Schublade wieder und lös­ te einen Prozess aus, der auch im Bistum Basel und in der ganzen Schweiz eine Ent­ wicklung vor Ort in Gang gesetzt hat. Fran­ ziskus will eine synodalere Kirche, die durch Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung ge­ kennzeichnet ist und an die Ränder von Kir­ che und Gesellschaft gehen will. Die Schublade ist offen; sie kann in einer Kirche, die angesichts der Missbrauchsfälle und der überzogenen Hierarchisierung so­ wie der damit verbundenen Geringschät­ zung der Ortskirchen in den letzten Jahr­ zehnten viel an Glaubwürdigkeit verloren hat, nicht wieder geschlossen werden. Die Texte der Synode 72 verdienen es, angesichts dieser neuen Entwicklung erneut gelesen, gewürdigt und aktualisiert zu werden.

Die Synodentexte sind auf www.bistum-basel.ch unter dem Stichwort «Synode 72» ­ bruf bar oder mittels QR-Code. a 9 | 2022

5


innehalten KIRCHENJAHR UND SCHRIFTLESUNGEN

SCHWEIGEN

für den Frieden Ach Gott, sei jetzt einfach da. Sei hier. Sei in der Ukraine. In den Krisensitzungen auf der ganzen Welt. In den Herzen voller Angst und Ungewissheit. In Leid und Tod. Ach Gott. Sei einfach da. Und dort.

Sonntag, 24. April 2022 2. SONNTAG DER OSTERZEIT Weisser Sonntag – Barmherzigkeitssonntag «Jesus trat in ihre Mitte und sagte: Friede sei mit euch!» Joh 20,19 Erste Lesung: Apostelgeschichte 5,12–16 Zweite Lesung: Offenbarung 1,9–11a.12–13.17–19 Evangelium: Johannes 20,19–31 Montag, 25. April 2022 Markus, Evangelist Freitag, 29. April 2022 Katharina von Siena, Kirchenlehrerin, Patronin Europas Sonntag, 1. Mai 2022 3. SONNTAG DER OSTERZEIT Tag der Arbeit «Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.» Apg 5,29 Erste Lesung: Apostelgeschichte 5,27b–32.40b–41 Zweite Lesung: Offenbarung 5,11–14 Evangelium: Johannes 21,1–19 (oder 21,1–14)

Namenstage: Ökumenisches Heiligenlexikon www.heiligenlexikon.de Liturgischer Kalender: Direktorium www.liturgie.ch

KATHARINA VON SIENA (1347–1380)

Ausschnit t aus den von der reformierten St. Galler Arbeitsstelle ­ astorales publizierten Materialien «Gebete, Impulse und Liturgien P für den Frieden» von Carl Boetschi.

6

9 | 2022

Aus ihrem Leben werden Visionen und ausserordentliche religiöse Erfahrungen überliefert. Als einfache Frau war sie dem Dominikanerorden verbunden, pflegte Arme und Kranke und war eine gefragte Ratgeberin in Siena und später in Rom. Besonders bekannt wurde Katharina jedoch für ihre mutigen Predigten und Schriften, in denen sie zu theologischen Fragen, aber auch zu gesellschaftlichen und kirchlichen Missständen Stellung nahm. Für viele war es ungebührlich, dass eine Frau das Wort ergriff und die Mächtigen kritisierte. Verwurzelt im Evangelium Jesu forderte sie Reformen, bewegte den Papst, von Avignon nach Rom zurückzukehren und setzte sich für die Einheit und Erneuerung der Kirche ein. (ksc) Fresco von Andrea Vanni (1332–1414) in der Dominikanerbasilika in Siena


medien

ZDF oder BR Sonntag, 9.30 Uhr, Gottesdienstübertragung ARD Sonntag, 17.30 Uhr, Echtes Leben ORF 2 Sonntag, 12.30 Uhr, Orientierung Sonntag, 18.15 Uhr, Was ich glaube Dienstag, 22.30 Uhr, Kreuz und quer

SRF1, 10.00 Uhr Sternstunde Religion: Seyran Ateş Sie gründete 2017 in Berlin eine ­Moschee ohne Geschlechtertrennung.

Arte France Cinéma/MUBI

SRF 1 Samstag, 19.50 Uhr, Wort zum Sonntag Sonntag, 10.00 Uhr, Sternstunde Religion Sonntag, 11.00 Uhr, Sternstunde Philosophie Monatlich eine Gottesdienstübertragung

RADIO Mittwoch, 27. April BR, 19.00 Uhr Das ganze Leben ist Beziehung Mit Beziehungen entwickelt der Mensch seine Identität.

SRF Info, 17.45 Uhr Fenster zum Sonntag Die Spitalseelsorgerin Arte, 20.15 Uhr Alice oder Die Bescheidenheit Die Philosophin Alice bringt ­Abwechslung ins Rathaus.

RADIO Radio SRF1 Samstag, 18.30 Uhr, Zwischenhalt Sonntag, 6.40/8.40 Uhr, Wort aus der Bibel Sonntag, 9.30 Uhr, Text zum Sonntag Radio SRF2 Kultur Sonntag, 8.30 Uhr, Perspektiven Sonntag, 9.00 Uhr, Sakral/Vokal Sonntag, 10.00 Uhr, Radiopredigten oder Radiogottesdienst SRF Musik­welle Samstag, 17.20 Uhr, Glocken der Heimat Alle aufgezeichneten Glockengeläute unter www.srf.ch/radio-srf-musikwelle/ glocken-der-heimat Radio 32 Mittwoch, 18.45 Uhr, Oekumera als Podcast unter https://oekumera.ch/

Arte, 18.15 Uhr Die Musik des King’s College Der Chor des King’s College in ­Cambridge musiziert schon seit 500 Jahren in der monumentalen ­gotischen College-Kapelle. Dienstag, 26. April ZDF, 22.15 Uhr Wir retten unsere Ehe Paare suchen Wege aus der Krise.

LITERATUR

ORF2, 22.35 Uhr Geheimauftrag Pontifex Johannes Paul II. und der Vatikan im Kalten Krieg.

Dem modernen Kirchenbau in der Schweiz liegt ein neues Verständnis von Liturgie und Gemeinde zugrunde. Es sind eindrückliche Zeugnisse einer Kirche im Aufbruch. Fachleute aus Architektur, Kunstgeschichte, Theologie und weiteren Disziplinen diskutieren die faszinierende Kirchenbauperiode, darunter Urban Fink und Pascal Eng aus unserer Region.

Johannes Stückelberger (Hg.) Moderner Kirchenbau in der Schweiz TVZ Verlag, Zürich 2022 156 Seiten, CHF 29.80, ISBN 978-3-290-18410-0

Sonntag, 24. April SRF2, 08.30 Uhr Perspektiven: Der Dichter Rumi Otto Höschle hat ein Stück Weltliteratur übersetzt: den persisch-sprachigen Dichter und Mystiker Dschalal ad-Din Rumi (1207–1273), kurz: Rumi. SRF2, 09.08 Uhr Sakral-vokal Französische Sakralmusik aus dem 19. und 20. Jahrhundert mit Werken von Maurice Duruflé und Gabriel Fauré. SRF2, 10.00 Uhr Radiopredigt Matthias Jäggi, evang.-reformiert

Samstag, 30. April SRF1, 16.40 Uhr Fenster zum Sonntag Alt neben Jung – Wohnen mit Zukunft. Sonntag, 1. Mai SRF1, 10.00 Uhr Sternstunde Religion: Nostradamus Der Mythos um den Pestarzt und Astrologen. BR, 10.00 Uhr Gottesdienst vom See Genezareth Aus dem Benediktinerkloster Tabgha. Dienstag, 3. Mai ORF2, 22.35 Uhr Der Krieg und die Orthodoxie Die russisch-orthodoxe Kirche erhebt «kanonisch» Anspruch auf die Ukraine.

FILM

FERNSEHEN

FERNSEHEN Sonntag, 24. April ZDF, 9.30 Uhr Katholischer Gottesdienst Aus der Heilig-Kreuz-Kirche Detmold.

SRF

Regelmässige Sendungen

Hebammen Auf die Welt kommen Ein Film von Leila Kühni

mit Helena Bellwald Lucia Mikeler Team Hebammen Bethesda Spital AUTORIN, REGIE, PRODUKTION Leila Kühni PRODUKTIONSLEITUNG Fränze Aerni KAMERA Steff Bossert 2. KAMERA Aurelio Buchwalder, Daniel Leippert TON Nadja Gubser, Niklaus Wenger MONTAGE Amaury Berger ASSISTENZ MONTAGE Rebecca Siegfried MENTORAT MONTAGE Christof Schertenleib TONMISCHUNG/SOUNDDESIGN Thomas Rechberger TONSCHNITT/FOLEYS Thomas Stahel TONBEARBEITUNG Jakob Eisenbach POSTPRODUKTION/LICHTBESTIMMUNG Hannes Rüttimann MUSIK ABSPANN Moritz Widrig WEBSEITE Anna Luchs GRAFIK Lukas Acton ÜBERSETZUNG Adi Blum, Anne Wölfli KOPRODUKTION SRF Urs Augstburger, Belinda Sallin 3SAT Nicole Pallecchi

www.hebammenfilm.ch Eine Produktion von Einhornfilm Stiftung Erforschung Frauenarbeit

Sonntag, 01. Mai SRF2, 08.30 Uhr Perspektiven: Clara Ragaz-Nadig Die religiös-soziale Clara Ragaz-Nadig (1874–1957) engagierte sich als Pazifistin für Frieden ebenso wie für die Einführung des Frauenstimmrechts. SRF2, 10.00 Uhr Radiopredigt Matthias Wenk, röm.-katholisch

WEB www.medientipp.ch www.radiopredigt.ch www.radiomaria.ch www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion https://fernsehen.katholisch.de www.religion.orf.at/tv www.vaticannews.va/de.html

Passend zum Tag der Hebammen (5. Mai) und zum Muttertag (8. Mai) kommt dieser Film ins Kino. Hebammen begleiten Schwangerschaft und Geburt mit dem Ziel: eine gesunde Mutter und ein gesundes Kind. Der Film gibt Einblicke in ein Mysterium, das einerseits als Wunder an der Schwelle zum Leben und andererseits als riskantes medizinisches Ereignis angesehen wird.

Hebammen – Auf die Welt kommen Leila Kühni, Schweiz 2021 Kinostart: 5. Mai 2022 9 | 2022

7


agenda Orgelkonzerte Solothurn ybh

KINDERKONZERT

KULTURNACHT SOLOTHURN

Samstag, 23.April 2022, Stadt Solothurn Kultur geniesst in Solothurn einen hohen Stellenwert. Ziel der Kulturnacht ist, diese Vielfalt und die hohe Qualität konzentriert an einem Abend erlebbar zu machen. Über dreissig verschiedene Angebote beginnen stündlich an über zwanzig verschiedenen Orten. www.kulturnachtsolothurn.ch Schloss Waldegg

LE VOYAGE DE MADAME ­SAISONS

Sonntag, 24. April 2022, 17.00 Uhr Schloss Waldegg, Feldbrunnen Frühlingskonzert der Schola Cantorum ­Basiliensis, der Hochschule für Musik FHNW, mit Werken von François Couperin.

Samstag, 30. April 2022, 16.00 Uhr, Orgel­ empore der St.-Ursen-Kathedrale Solothurn Carole Imboden erzählt eine Geschichte, die Benjamin Guélat auf der Orgel für die Kinder improvisiert.

ISSN 1420-5149 | ISSN 1420-5130 www.kirchenblatt.ch | info@kirchenblatt.ch Produktion und Druck Vogt-Schild Druck AG | Gutenbergstrasse 1, 4552 Derendingen Tel. 058 330 11 73 | Fax 058 330 11 78 | kirchenblatt@vsdruck.ch Der Inhalt des Pfarreiteils (Seite 10-31) liegt in der ­Verantwortung der einzelnen Pfarreien und Pastoralräume. Adressänderungen sind an das zuständige Pfarramt der Wohngemeinde zu richten. Redaktionsteam (allgemeiner Teil) Chefredaktor | Kuno Schmid | Grenchenstr. 43, 4500 Solothurn | Dr. Urban Fink-Wagner, Oberdorf | Stephan Kaisser, Lommiswil| Monika Poltera-von Arb, Neuendorf | Silvia Rietz, Bellach| Reto Stampfli, Solothurn | Jugendseite | Daniele Supino, ­Solothurn Layout | Yvonne Bieri-Häberling, Oekingen

8

9 | 2022

www.paulusakademie.ch

Mazzini-Stiftung Grenchen

I GOT RHYTHM

Sonntag, 1. Mai 2022, 17.00 Uhr Girardsaal Bachtelen, Grenchen Das Ensemble Safran führt musikalisch durch die goldenen 20er-Jahre mit Werken von Gersh­ win, Milhaud, Ravel, Debussy, u.a. https://mazzinistiftung.ch Pfarrei St. German Lommiswil

KONZERT

für römisch-katholische Pfarreien im Kanton Solothurn 54. Jahrgang | Erscheint alle 14 Tage

Mittwoch, 4. Mai 2022, 13.30 bis 18.00 Paulusakademie Zürich Die Fachtagung beschäftigt sich mit Migrationsfamilien und ihren Lebensentwürfen. Sie fragt danach, wie Migration, kulturelle und religiöse Hintergründe und die Erfahrung der Entwurzelung die Erwartungen an das Rentenalter beeinflussen.

Verein tagsatzung.ch

Frag-Art

www.fragart.ch

WO IST HEIMAT IM ALTER?

www.orgelkonzertesolothurn.com

https://schloss-waldegg.so.ch

Sonntag, 24. April 2022, 17.00 Uhr Konzertsaal Solothurn Kammermusik mit Bernhard Röthlisberger und Les solistes de Berne

Paulusakademie Zürich

Christian Breitschmid

ww.kulturnachtsolothurn.ch

Verein Solothurner Kulturveranstaltende

MUSIK DER STILLE – EINE ­MUSIKALISCHE REISE

Sonntag, 1. Mai 2022, 17.00 Uhr Kapelle St. German, Lommiswil Musik und Texte aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen mit Saskia Beck, Harfe, und Stephan Kaisser, meditative Lesung. Im Anschluss Apéro im Pfarreiheim St. German. www.pastoralraum-mlb.ch Fermata Musica

ANON. IN LOVE

Mittwoch, 4. Mai 2022, 17.30 Uhr Jesuitenkirche Solothurn Junko Takayama, Sopran, und Priska Weibel, Gitarre, musizieren Werke von Tobias Hume, John Dowland, Elliott Carter, Benjamin Britten, Lennox Berkeley und William Walton. www.arsmusica.ch/Fermata

MACHT UND PARTIZIPATION

50 Jahre Synode 72 – Wie weiter? Samstag, 11. Juni 2022, 09.30 – 17.00 Uhr, Paulus Akademie, Zürich Die Tagung findet mitten im gesamtkirchlichen synodalen Prozess 2021–2023 statt, den Papst Franziskus angestossen hat. Dabei hat sie die heutige Situation der Kirche in der Schweiz im Blick. Es sprechen Odilo Noti, Marie-Claire Graf, Paul Rechsteiner, Jeannette Behringer, Eva-Maria Faber, Charlotte Küng und Daniel Kosch. www.synode22.ch Kloster Namen Jesu Solothurn GOTTESDIENSTE Samstag, 23. April 19.00 Uhr, Vigil Sonntag, 24. April 10.45 Uhr, Eucharistiefeier; 17.00 Uhr, Vesper Dienstag, 26. April 19.00 Uhr, Eucharistiefeier Mit Pfarrer Prof. Dr. Kamil Samman, Ägypten Kollekte für Ägypten. Samstag, 30. April 19.00 Uhr, Vigil Sonntag, 1. Mai 10.45 Uhr, Eucharistiefeier; 17.00 Uhr, Vesper Jeweils Dienstag und Freitag 19.00 Uhr, Eucharistiefeier www.namenjesu.ch


musik & kultur | diakonie & bildung | region & klöster Kloster Visitation Solothurn

Kapuzinerkloster Olten GOTTESDIENSTE Sonntag 08.00 Uhr Eucharistiefeier, Kapuzinerkirche 19.00 Uhr Eucharistiefeier, Kapuzinerkirche Montag und Donnerstag 18.30 Uhr Eucharistiefeier, Kapuzinerkirche Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag 07.00 Uhr, Eucharistiefeier, Kapuzinerkirche

GOTTESDIENSTE Barmherzigkeitssonntag, 24. April «Gott schenkt Dir Seine Barmherzigkeit und wartet auf Dich» 14.00 Uhr, Beichtgelegenheit 14.30 Uhr, Feierliche Aussetzung des Allerheiligsten 15.00 Uhr, Barmherzigkeits-Rosenkranz und Litanei anschliessend Eucharistischer Segen. 16.00 Uhr, Eucharistiefeier

Donnerstag 10.00 Uhr, «20 Minuten für den Frieden» mit der offenen Kirche Region Olten www.katholten.ch > Kapuzinerkloster Solothurner Spitäler soH

Einsendungen an: Pfarreisekretariat St. Ursen Propsteigasse 10 | 4500 Solothurn | 032 623 32 11 pfarramt@kath-solothurn.ch  | www.kath-solothurn.ch

Ökumenische Taizé-Gebete

TAIZÉ-FEIER IN SOLOTHURN Donnerstag, 28. April, 19.00 Uhr St.-Peters-Kapelle. www.taize-solothurn.ch

TAIZÉ-FEIER IN OLTEN Donnerstag, 28. April, 18.18 Uhr Kirche St. Martin Olten.

http://www.offenekirche-olten.ch Internationales Bildungszentrum (IBZ) ­Scalabrini

Sonntag, 1. Mai 08.00 Uhr, Eucharistiefeier www.klostervisitation.ch Kloster Mariastein

«DER STEIN»

Sonntag, 24. April 2022, 16.00 Uhr Klosterhotel Kreuz Vortrag im Rahmen des Gedenkjahres von P. Dr. Gregor Jäggi OSB, Kloster Einsiedeln, zum Thema «Der Stein: Stein des Anstosses – Felsen der Hoffnung» und Präsentation der bearbeiteten Neuauflage von 1998 «Exil und Rückkehr des Mariasteiner Konventes 1874–1981» des Mariasteiner Paters Dr. Lukas Schenker OSB.

GEDENKWALLFAHRT «­W ILLKOMMEN DAHEIM»

Samstag, 14. Mai 2022, 09.30 bis 14.30 Uhr Kloster Mariastein Trinationale Wallfahrt mit Gottesdienst, ­Ateliers, Picknick und Schlussfeier (vgl. Seite 2) Anmeldung bis 30. April 2022: kommunikation@kloster-mariastein.ch, GOTTESDIENSTE Sonn- und allgemeine Feiertage 09.00 Uhr Konventamt 11.00 Uhr Eucharistiefeier

GOTTESDIENSTE In der Kapelle der Psychiatrischen Klinik Sonntag, 1. Mai 10.00 Uhr, Gottesdienst mit Kommunion

SCALABRINI FEST 2022

Es gelten die Hygienemassnahmen der soH.

Samstag, 30. April 2022 13.00 Uhr, Thematischen Impuls Jesuitenkirche Solothurn

Im Mehrzweckraum des Kantonsspitals Olten Sonntag, 24. April 10.00 Uhr, ökumenischer Gottesdienst

anschliessend Workshops im IBZ Scalabrini für Angemeldete

Sonntag, 1. Mai 10.00 Uhr, Eucharistiefeier Bis auf Weiteres Maskentragpflicht. www.solothurnerspitaeler.ch Geistliches Zentrum Loretto Solothurn GOTTESDIENSTE Mittagsgebet: Dienstag bis Donnerstag, 12.00 Uhr, Angelus «Loretto-Style» Gebetsabende: Mittwoch, 19.30 Uhr, Lobpreis und Anbetung

17.00 Uhr, Gottesdienst Jesuitenkirche Solothurn www.scala-centres.net Kirchliche Erwachsenenbildung Weitere Kurse und Veranstaltungen der Bildungshäuser und Erwachsenenbildungsstellen siehe auf ihrer gemeinsamen Website: www.plusbildung.ch Behörden & Fachstellen Bischofsvikariat St. Verena | www.bistum-basel.ch

Eucharistische Anbetung: Freitag, 12.00 – 24.00 Uhr (in die Liste eintragen)

Römisch-Katholische Synode des Kantons Solothurn | www.synode-so.ch Fachstelle Religionspädagogik | www.kath.sofareli.ch

Werktage 09.00 Uhr Konventamt

«Candle-Light» Worship Gottesdienst: Sonntag, 24. April, 19.00 Uhr, St.-Ursen-Kathedrale Solothurn.

Die Basilika und die Gnadenkapelle sind von 08.00 bis 20.15 Uhr geöffnet.

Loretto Solothurn, Grenchenstrasse 29, 4500 Solothurn

www.kloster-mariastein.ch

https://linktr.ee/gzsolothurn

Katholische Seelsorge für Anderssprachige | www.migratio.ch Fachstelle Diakonie und Soziale Arbeit | www.fadiso.ch Kirchliche Fachstelle Jugend | www.juse-so.ch Fachstelle Kirchenmusik | www.kirchenmusik-solothurn.ch Kantonale Arbeitsstelle Jungwacht Blauring | www.jubla-so.ch Caritas Solothurn | www.caritas-solothurn.ch Fachstelle Beziehungsfragen | www.fabeso.ch Notfallseelsorge | www.notfallseelsorge.ch/so Dargebotene Hand – Telefon 143 | www.143.ch 9 | 2022

9


Pastoralraum Region Buchsgau Dünnernthal | www.prduennernthal.ch Kontakt für diese Seite: Pfarreisekretariat Balsthal | Monika Hafner | 062 391 91 91 | sekretariat@kath-pfarrei-balsthal.ch

«Ich bin mit der Filmausrüstung im Kinderwagen herumgelaufen» Passend zum Tag der Hebammen (5. Mai) und zum Muttertag (8. Mai) kommt der Dokumentarfilm «Hebammen – Auf die Welt kommen» in die Deutschschweizer Kinos (siehe Seite 7). Die Regisseurin Leila Kühni gibt Einblicke in diesen Beruf. Dabei rücken unweigerlich auch die Gedanken, Gefühle und Fragen von Schwangeren in den Fokus. Interview: Anouk Hiedl, «pfarrblatt» Bern Wie haben Sie die Hebammen ausgewählt, denen Sie in Ihrem Film über die Schulter schauen? Leila Kühni: 2016 habe ich als Erstes ein Jahr lang freischaffende Hebam­ men gesucht, habe mit ihnen gesprochen und bin mitgegangen, um zu sehen, wie sie arbeiten. Dabei stiess ich immer wieder auf Helena Bellwald aus Spiez. Ihr Leben und ihr Beruf sind sehr stark miteinander verbunden. Mit ihrer Praxis, dem Garten und den Hausbesuchen bei ihren Wöchnerinnen in der Region hat sie sich eine so gesamtheitliche Welt aufgebaut, dass ich erst Bedenken hatte, damit Hausgeburtskli­ schees zu bedienen. Aber ihre Arbeitsweise hat mich tief beeindruckt. Über eine Gynäkologenpraxis in Solothurn stiess ich auf die Basler Beleghebamme Lucia Mikeler, die ganz anders als Helena ist, bestimmt und bodenständig. Auch mit dem Bethesda Spital hat die Zusammen­ arbeit unkompliziert geklappt. Nach dem Motto «Wir sind viele» tragen alle Hebammen die gleiche Uniform und haben die gleichen Auflagen. Der Fokus dort liegt auf zwei jüngeren Hebammen, die noch auf der Suche sind, wo und wie sie arbeiten wollen. Mussten Sie jemanden überzeugen, im Film mitzuwirken? Nein. Allen Hebammen war wichtig, dass ihre Arbeit gezeigt, dass sie sichtbar gemacht wird. Der Aufwand, damit bei einer Geburt alles gut läuft, ist gross. Mit immer weniger Geburtshelfenden wird es schwieri­ ger, eine ideale Betreuung zu gewährleisten, und je weniger Hebammen man hat, desto mehr Medikamente braucht es. Im Spital fragten wir die Schwangeren jeweils einfach an, und sie sagten ja oder nein. Helenas Wöchnerinnen war es auch wichtig, andere Möglichkeiten als die Spitalgeburt aufzuzeigen.

Wer ist zur Vorpremiere an den Solothurner Filmtagen gekommen? Zahlreiche Hebammen und viele von Cast und Crew waren da. Das war mir wichtig, um die Frauen, die geboren hatten, und die beteiligten Hebammen als Vereinigung zu stärken. Berührt hat mich, dass einige ältere Frauen vor Ort erzählten, sich nun mit eigenen schwierigen Geburtserfahrungen versöhnen zu können. Ich selber sah den Film zum ersten Mal auf Grossleinwand, erlebte die Reaktionen und das Mitgehen der Zuschauenden und bekam mit, was auch bei viel Publikum funktio­ niert. Nach der Steissgeburt gab es sogar Szenenapplaus, das habe ich vorher so noch nie erlebt. Erstpublikation: «pfarrblatt» Bern, Nr. 09 / 2022, vgl. www.hebammenfilm.ch

Die Regisseurin Leila Kühni

Die Hebamme hört den Bauch

Foto: Steff Bossert

Foto: Steff Bossert

Hebammenfilm.ch Fotos: Steff Bossert

Der Film gibt sehr persönliche Einblicke in die Situation von Schwangeren. Wie haben Sie diese Nähe geschaffen und erlebt? Die Nähe ist immer durch das Vertrauen entstanden, das die Frauen in die Hebammen hatten. Bei Lucia und Helena hatte ich zuvor mit allen Frauen ohne Kamera gesprochen. Im Spital kam ich dazu, sagte «Hallo» und war dann einfach da. Sie wussten, dass das gedrehte Material nicht in Stein gemeisselt ist und sie ihr OK auch zurückziehen könnten. Mir ging es darum, ein Grundvertrauen zu schaffen und vor Ort dann zu «verschwinden», um die Situation nicht zu stören.

FEIERN mit …

Eine Geburt ist nicht planbar. Wie war das für die Dreharbeiten? In den zwei Wochen vor der Steissgeburt in Basel war ich auf Pikett und bin in Bern mit der Filmausrüstung im Kinderwagen herumgelaufen. Die Geburt dauerte 2,5 Stunden, und nach der Anreise waren wir während der letzten halben Stunde mit vor Ort. In Wimmis dauerte die Geburt 1,5 Stunden, da kamen wir eine Viertelstunde zu spät. Bei einer der Geburten im Spital waren wir von Anfang an dabei. Sie dauerte 24 Stunden, und wir kamen an unsere Grenzen. Nacheinander verab­ schiedeten sich der Kameramann und der Tontechniker, und ich machte allein weiter. Der Film zeigt den Hebammenberuf, wie er sein soll, vor allem die guten Seiten – mit guten Hebammen war das möglich.

Die nächste «Feier mit guten Nachrichten» findet am Samstag, 30. April um 18 Uhr im Chorraum der Kirche St. Martin in Olten statt. Kirche-Heute, Pfarrblatt Region Olten, 6–7, Seite 4 (ksc)

Was hat Sie überrascht? Wenn Frauen mit ihren Aussagen Tabus und damit den Mythos der guten Mutter brachen. Unaussprechliches gesagt zu hören, ist gleich­ zeitig wahnsinnig hart und berührend menschlich und macht die Widersprüche deutlich, die wir alle in uns tragen.

10

9 | 2022

In St. Martin, Olten, gibt es eine besondere Wortfeier unter dem Namen «Feiern mit …». Anstelle der drei Punkte steht dann jeweils ein Jahres­ thema, aktuell «Feiern mit guten Nachrichten». Die etwas anderen Gottesdienste leben von den vielfältigen textlichen, szenischen und musikalischen Gestaltungen und schaffen ausreichend Zeit, um Ruhe zu finden und die Worte und Klänge wirken zu lassen.


Pastoralraum Dünnernthal | www.prduennernthal.ch | Notfall-Tel. 062 394 20 16 Pastoralraumleitung | Andrea Allemann-von Arx | Kirchstrasse 176 | 4714 Aedermannsdorf | 062 394 15 40 | leitung@prduennernthal.ch Pastoralraumpfarrer | Joseph Alummottil Philipose | Kirchstrasse 176 | 4714 Aedermannsdorf | 079 317 31 70 | priester@prduennernthal.ch Katechet (KIL) | Martin von Arx | Kirchstrasse 176 | 4714 Aedermannsdorf | 062 394 15 40 | katechet@prduennernthal.ch Sekretariat des Pastoralraumes | Dania Niggli | Kirchstrasse 176 | 4714 Aedermannsdorf | 062 394 15 40 | sekretariat@prduennernthal.ch | Bürozeit | DI 8.30–11.30 Uhr und 13.30–16.00 Uhr | MI 8.30–11.30 Uhr | DO 8.30–11.30 Uhr oder nach tel. Vereinbarung

Gottesdienste LAUPERSDORF Sonntag, 24. April 2. Sonntag der Osterzeit Weisser Sonntag 10.00 Uhr, Eucharistiefeier Erstkommunion. 19.30 Uhr, Rosenkranzgebet in der St.-Jakobs-Kapelle Höngen Mittwoch, 27. April, 19.00 Uhr Rosenkranzgebet Sonntag, 1. Mai, 19.30 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Rosenkranzgebet in der St.-JakobsKapelle Höngen Dienstag, 3. Mai, 19.00 Uhr Maiandacht in der St.-JakobsKapelle Höngen Frauengemeinschaft. Mittwoch, 4. Mai, 19.00 Uhr Rosenkranzgebet Freitag, 6. Mai, 18.30 Uhr Herz-Jesu-Freitag Eucharistiefeier Samstag, 7. Mai, 18.30 Uhr Vorabendgottesdienst Eucharistiefeier Dreissigster: Josef Saner-Schaad; Elisabeth Schnyder-Hafner.

Sonntag, 1. Mai, 10.00 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Reformierter Gottesdienst Mittwoch, 4. Mai, 19.30 Uhr Kommunionfeier Frauengottesdienst. Donnerstag, 5. Mai, 19.30 Uhr Rosenkranzgebet Sonntag, 8. Mai, 10.00 Uhr 4. Sonntag der Osterzeit Eucharistiefeier Erstkommunion. MATZENDORF Sonntag, 24. April 2. Sonntag der Osterzeit Weisser Sonntag 10.30 Uhr, Kommunionfeier 11.30 Uhr, Taufe Lars Dobler Mittwoch, 27. April, in der Kapelle 19.15 Uhr, Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr, Rosenkranzgebet 20.00 Uhr, Eucharistische Anbetung Donnerstag, 28. April, 09.00 Uhr Eucharistiefeier in der Kapelle Frauengottesdienst, anschlies­send Kaffee und Gipfeli.

Mitteilungen Aus dem Pastoralleben Muttertag – Danke Mami! Danke … … dass Du mich zum Lachen bringst, wenn mir zum Weinen zumute ist. … dass Du mich tröstest, wenn ich traurig bin. … dass ich mit Dir über alle meine Sorgen reden kann. … dass ich immer auf Dich zählen kann. … dass Du immer für mich Zeit hast. … dass es bei Dir immer am besten schmeckt. … dass Du Dich immer um mich sorgst. … dass Du mir alle Lasten abnehmen willst. … dass Du mich immer unterstützt. … dass Du mir Deine Erfahrungen weitergibst. … dass Du mich meinen eigenen Weg gehen lässt. … dass ich mich auf Dich verlassen kann. … dass Du immer für mich da bist. Danke, dass Du meine Mutter bist!

Sonntag, 1. Mai, 11.45 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Taufe Silvan Andreas Haefeli

Quelle: pixabay.com

Kollekten Samstag/Sonntag, 23./24. April Justinuswerk Sonntag, 24. April Erstkommunion Laupersdorf KMSK – Kinder mit seltenen Krankheiten Samstag/Sonntag, 30. April./1. Mai Kapuziner-Missionsprokura Olten Sonntag, 1. Mai Erstkommunion Welschenrohr Herzkids Sonntag, 1. Mai Patrozinium Aedermannsdorf Pfarreibedürfnisse

Sonntag, 8. Mai, 19.30 Uhr 4. Sonntag der Osterzeit Rosenkranzgebet in der St.-JakobsKapelle Höngen

Mittwoch, 4. Mai, in der Kapelle 19.15 Uhr, Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr, Rosenkranzgebet 20.00 Uhr, Eucharistische Anbetung

AEDERMANNSDORF Dienstag, 26. April, 19.30 Uhr Rosenkranzgebet

Sonntag, 8. Mai, 10.30 Uhr 4. Sonntag der Osterzeit Eucharistiefeier

Mittwoch, 27. April, 19.30 Uhr Eucharistiefeier

WELSCHENROHR | GÄNSBRUNNEN Samstag, 23. April, 18.15 Uhr Vorabendgottesdienst Eucharistiefeier Dreissigster: Joseph Roos; Ida Müller-Béguelin.

Firmspender Generalvikar Dr. Markus Thürig

Dienstag, 26. April, 19.30 Uhr Eucharistiefeier

Am 28. April treffen sich die Firmlinge mit ihrem Firmspender. Die Firmung findet dann am 4. Juni um 10 Uhr in Welschenrohr statt.

Donnerstag, 28. April, 19.00 Uhr Rosenkranzgebet

Wer ist unser Firmspender? Markus Thürig stammt aus Malters und wurde 1984 zum Priester geweiht. Nach Seelsorgestellen in Basel, Kriegstetten und Münchenstein wurde er 2011 Generalvikar des Bistums Basel. Viele kennen ihn, da er immer wieder als Aushilfe bei uns tätig ist.

Sonntag, 1. Mai, 10.30 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Kommunionfeier Patrozinium. Dreissigster: Elisabeth Meise-Kamber. Dienstag, 3. Mai, 19.30 Uhr Hl. Philippus und hl. Jakobus Maiandacht Frauengemeinschaft. HERBETSWIL Donnerstag, 28. April, 19.30 Uhr Rosenkranzgebet

Sonntag, 1. Mai, 10.00 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Eucharistiefeier Erstkommunion.

Samstag, 30. April, 18.30 Uhr Kommunionfeier

Donnerstag, 5. Mai, 19.00 Uhr Rosenkranzgebet

Samstag/Sonntag, 7./8. Mai St.-Josefs-Opfer für die Ausbildung von Priestern, Diakonen, Laientheologen/-innen auf dem dritten Bildungsweg

Quelle: pixabay.com

Sonntag, 8. Mai Erstkommunion Herbetswil Wunderlampe

Wir freuen uns, ihn hier im Pastoralraum begrüssen zu dürfen.

9 | 2022

11


Pastoralraum Dünnernthal | www.prduennernthal.ch

Erstkommunion in Welschenrohr und Herbetswil Erstkommunion in Welschenrohr Sonntag, 1. Mai, 10.00 Uhr Der Priester Stephan Leimgruber wird der Erstkommunion vorstehen. Die acht Erstkommunionkinder wurden unter Anleitung von Martin von Arx und den Eltern Corinne und Jürg Allemann auf dieses Sakrament vorbereitet. Erstkommunion in Herbetswil Sonntag, 8. Mai, 10.00 Uhr Unser Pfarrer, Pater Joseph, steht hier der Erstkommunion vor. Die drei Erstkommunionkinder wurden mit den Erstkommunionkindern von Welschenrohr vorbereitet. Hier ist die ganze Pfarrei ganz besonders eingeladen mitzufeiern, da es so wenig Erstkommunikanten sind. Thema: Mis Herz i Gottes Hand Die beiden Pfarreien haben dasselbe Thema. Unser Innerstes ist das Herz, das uns kostbar ist und wir gerne von Gott geschützt haben wollen. Wie wir bei der Kommunion Jesus ganz nah sind, so brauchen wir ihn umso mehr, wenn wir es nicht so gut im Leben haben, dann sind wir froh, wenn unser Herz in Gottes Hand wissen. Dankgottesdienst in Welschenrohr Samstag, 14. Mai, 18.15 Uhr Die Kinder dürfen etwas zum Segnen mitbringen und wir singen Lieder der Erstkommunionen.

seinen Leichnam nicht. Als sie zurückkamen, erzählten sie, es seien ihnen Engel erschienen und hätten gesagt, er lebe. Einige von uns gingen dann zum Grab und fanden alles so, wie die Frauen gesagt hatten; ihn selbst aber sahen sie nicht. Jesus fragte die beiden: Was bewegt euch? Was treibt euch um? Welche Sorgen habt ihr? Seine Fragen an die Jünger sind auch unsere Fragen: Wo stehen wir? «Und er legte ihnen dar» – Das deutende Wort Jesu Da sagte er zu ihnen: Begreift ihr denn nicht? Wie schwer fällt es euch, alles zu glauben, was die Propheten gesagt haben. Musste nicht der Messias all das erleiden, um so in seine Herrlichkeit zu gelangen? Und er legte ihnen dar, ausgehend von Mose und allen Propheten, was in der gesamten Schrift über ihn geschrieben steht. Jesus ging mit den beiden, die auf dem Weg waren. Er deutete den beiden Jüngern aus der Heiligen Schrift ihre Erfahrungen. Auch wir sind eingeladen, unsere Erfahrungen im Licht des Glaubens zu sehen. Wo kann ich in dem, was ich erlebt habe, Gottes Spur erahnen? Wo kann ich seine Nähe spüren, seine Schönheit, seine Führung, seine Wünsche erkennen? Wo mutet Gott mir etwas Schweres zu? Wo bleibt Gott für mich unbegreiflich? «Herr bleibe bei uns» – Er brach das Brot So erreichten sie das Dorf, zu dem sie unterwegs waren. Jesus tat, als wolle er weitergehen, aber sie drängten ihn und sagten: Bleib doch bei uns; denn es wird bald Abend, der Tag hat sich schon geneigt. Da ging er mit hinein, um bei ihnen zu bleiben. Und als er mit ihnen bei Tisch war, nahm er das Brot, sprach den Lobpreis, brach das Brot und gab es ihnen. Da gingen ihnen die Augen auf und sie erkannten ihn; dann sahen sie ihn nicht mehr. Und sie sagten zueinander: Brannte uns nicht das Herz in der Brust, als er unterwegs mit uns redete und uns den Sinn der Schrift erschloss?

Allen ein schönes Fest! Martin von Arx

Osterzeit im Alltag Der Weg geht weiter – einer geht mit Jesus ist mit seinen Jüngern unterwegs – aber sie erkennen ihn nicht. Denn das haben sie nicht erwartet: den, der am Kreuz gestorben ist, wiederzusehen. Mit dem Tod am Kreuz ist doch alles aus und vorbei, denken sie. Die Freunde Jesu sind tieftraurig, erschüttert vom Geschehen. Die Ostererzählungen sprechen von den Zweifeln und Vorbehalten, vom NichtBegreifen der Jünger. Auch uns sind Glaubenszweifel nicht fremd. Doch können wir mitunter im Ungeahnten, Überraschenden oder im Fremden plötzlich Jesus erkennen. «Brannte uns nicht das Herz?» Dass Jesus die Menschen wirklich begleitet und mit ihnen geht, davon erzählt die Bibel. Gott, den wir nicht sehen können, kommt uns menschlich nahe – in Jesus Christus. Jesus ist mit den Menschen gemeinsam Wege gegangen. Er hat sie auf Gottes Spuren in ihrem Leben aufmerksam gemacht. So ist er auch an Ostern mit den beiden Jüngern ein Stück Weg nach Emmaus gegangen. Lk 24,13-35 «Sie sprachen miteinander über das, was sich ereignet hatte» Am gleichen Tag waren zwei von den Jüngern auf dem Weg in ein Dorf namens Emmaus, das sechzig Stadien von Jerusalem entfernt ist. Sie sprachen miteinander über all das, was sich ereignet hatte. Während sie redeten und ihre Gedanken austauschten, kam Jesus hinzu und ging mit ihnen. Doch sie waren wie mit Blindheit geschlagen, sodass sie ihn nicht erkannten. Er fragte sie: Was sind das für Dinge, über die ihr auf eurem Weg miteinander redet? Da blieben sie traurig stehen, und der eine von ihnen – er hiess Kleopas – antwortete ihm: Bist du so fremd in Jerusalem, dass du als einziger nicht weisst, was in diesen Tagen dort geschehen ist? Er fragte sie: Was denn? Sie antworteten ihm: Das mit Jesus aus Nazaret. Er war ein Prophet, mächtig in Wort und Tat vor Gott und dem ganzen Volk. Doch unsere Hohenpriester und Führer haben ihn zum Tod verurteilen und ans Kreuz schlagen lassen. Wir aber hatten gehofft, dass er der sei, der Israel erlösen werde. Und dazu ist heute schon der dritte Tag, seitdem das alles geschehen ist. Aber nicht nur das: Auch einige Frauen aus unserem Kreis haben uns in grosse Aufregung versetzt. Sie waren in der Frühe beim Grab, fanden aber

12

9 | 2022

Quelle: pixabay.com

«Sie brachen auf» Noch in derselben Stunde brachen sie auf und kehrten nach Jerusalem zurück und sie fanden die Elf und die anderen Jünger versammelt. Diese sagten: Der Herr ist wirklich auferstanden und ist dem Simon erschienen. Da erzählten auch sie, was sie unterwegs erlebt und wie sie ihn erkannt hatten, als er das Brot brach. Auch wir sind eingeladen, uns auf den Weg zu machen. Vielleicht können wir manches in unserem Leben nicht begreifen und tragen Gott darum unsere Klage vor, stellen ihm unsere Fragen. Die Erfahrung von Ostern ist: Gott ist bei uns. Jesus Christus begleitet uns. Und wir sind eingeladen, wie die Jünger diese Botschaft von der Nähe und Wegbegleitung Gottes anderen weiterzusagen. Er hat Gemeinschaft mit ihnen gesucht. Er hat sie nach ihren Sorgen und Ängsten gefragt. Er hat ihnen die Ereignisse von Karfreitag und Ostern aus der Schrift heraus erklärt. Er hat mit ihnen das Brot gebrochen. Und in dieser Kraft sind die beiden Jünger nach Jerusalem zurück, um allen die frohe Botschaft der Auferstehung zu verkünden Gott des Lebens, Jesus, dein Sohn, hat mit uns das Brot gebrochen. Wir haben von diesem Brot gegessen und seine Gemeinschaft gespürt. Lass uns aufmerksam sein für seine Nähe in unserem Leben, damit wir in Freude den Weg gehen können, den du uns führst.


Laupersdorf

Aedermannsdorf

Pfarreisekretariat | Annelies Walser-Imfeld | Höngerstrasse 555 | Laupersdorf | 076 392 28 80 | sekretariat-la@prduennernthal.ch Bürozeit | Jeden ersten Donnerstag im Monat von 8.30 –10.30 Uhr im Pfarreisaal (Gemeindezentrum) Sakristanin | Susanna Rudolf von Rohr | Gäustrasse 54 | 4703 Kestenholz | 079 256 78 69

Mitteilungen Aus dem Pfarreileben Maiandacht in der St.-Jakobs-Kapelle Höngen Dienstag, 3. Mai, 19.00 Uhr Besammlung beim Parkplatz Schulhaus Laupersdorf um 18.15 Uhr für Spaziergänger und um 18.45 Uhr für die Autofahrer. Wir spazieren gemeinsam nach Höngen oder treffen uns direkt dort. Nach der Maiandacht spazieren oder fahren wir ins Hasebödeli, wo wir bei einem kleinen Imbiss gemütlich zusammensitzen und ein wenig plaudern können. Wir freuen uns auf eine schöne Maiandacht mit euch zusammen. Der Vorstand / www.frauengemeinschaft.com

Herz-Jesu-Freitag / Helferessen Freitag, 6. Mai, 18.30 Uhr Der Gottesdienst am Herz-JesuFreitag wird um eine Stunde vorverschoben, das heisst, dass die Eucharistiefeier bereits um 18.30 Uhr stattfindet. Anschliessend wird das Helfer­ essen der freiwilligen Helferinnen und Helfer im Loch Ness durch­ geführt. Auf diesem Weg wird für die wertvolle Mitarbeit der Helferinnen und Helfer unserer Pfarrei gedankt. Maiandachten Sonntag, 15. und 22. Mai, 19.00 Uhr Wenn der Nachmittag sonnig war, treffen wir uns um 19 Uhr bei der Grotte. In diesem Fall wird bereits um 18.15 Uhr mit allen Glocken geläutet. Bei schlechtem Wetter finden wir uns um 19 Uhr in der Kirche ein. Osternestli

Der Pfarreirat und seine Helferinnen haben 96 Osternestli eingepackt.

Alle unsere alleinstehenden Einwohner/-innen über 70 Jahre wurden vom Pfarreirat und seinen Helfern besucht, die einen Ostergruss überbrachten. Auch alle Altersheimbewohner/-innen aus Laupersdorf kamen in den Genuss eines Besuches und eines Osternestlis. Ein herzliches Dankeschön an unsere Helfer/-innen. Der Pfarreirat

Goldene Hochzeit 2022 Samstag, 3. September, 15.00 Uhr Bischof Felix Gmür lädt alle Paare des Bistums Basel, die 2022 ihren 50. Hochzeitstag feiern, zu einem Festgottesdienst in der Solothurner Kathedrale St. Urs und Viktor ein. Anmeldung bis spätestens 19. August an die Bischöfliche Kanzlei, Baselstrasse 58, Postfach, 4502 Solothurn, Tel. 032 625 58 41, kanzlei@bistum-basel.ch oder beim Pfarreisekretariat.

Glauben und Leben Ruhe in Frieden Zur letzten Ruhe begleitet wurde am 8. April 2022 Elisabeth Schnyder-Hafner. Herr, schenk unserer lieben Verstorbe­ nen Geborgenheit, Frieden und ewige Freude in deiner unendlichen Liebe. Stärke und begleite die Angehörigen in ihrer Trauer und lass sie deine Nähe spüren.

Wir beten für unsere Verstorbenen Samstag, 7. Mai, 18.30 Uhr Monatsgedächtnis: Josef SanerSchaad und Elisabeth SchnyderHafner. Jahrzeit: Josef Walser-Bur; Theres Schaad; Arnold Walser-von Arb; Hugo Fluri-Christ; Agnes von ArxSteiner. Gedächtnis: Josef Schmid-Kahr; Hanni Brunner-Gasser; Susanne Brunner; Max Probst-Fluri; Elisabeth und Otto Fluri-Meister; Rudolf Flück-Schibler; Bernadette und Alfred Bläsi-Meier; Charles Gunziger-Marti; Brigitte Merkle.

Pfarreisekretariat | Andrea Eggenschwiler | sekretariat-ae@prduennernthal.ch | Kirchstrasse 176 | 4714 Aedermannsdorf | 062 530 26 59 Bürozeiten | MI 9.30 –10.30 Uhr | Sitzungszimmer UG Kirche Sakristane | Stipo Gelo | Leuenallee 16 | 4702 Oensingen | Telefon 078 703 52 48 | s.gelo@gmx.ch Lalaina von Arx | Hinterfeld 6 | 4713 Matzendorf

Mitteilungen Aus dem Pfarreileben Wenn du Unrecht siehst und handelst Wenn du Unrecht siehst und handelst, wenn du Hoffnung nährst und teilst, wenn du mit anderen leidest und fühlst: dann strömt Recht mit dir wie Wasser, dann wirst du Teil der Verheissung und Segen für die Eine Welt. Wenn du Schreie hörst und ihnen nachgehst, wenn du Flagge zeigst und kämpfst, wenn du mit anderen weinst und lachst: dann strömt Recht mit dir wie Wasser, dann wirst du Teil der Verheissung und Segen für die Eine Welt. Wenn du Barmherzigkeit schenkst und empfängst, wenn du Frieden suchst und lebst, wenn du mit anderen betest und schweigst: dann strömt Recht mit dir wie Wasser, dann wirst du Teil der Verheissung und Segen für die Eine Welt. Misereorkalender

Risottoessen zugunsten der Fastenaktion Anlässlich des Risottoessens kam der stolze Erlös von Fr. 1820.– ­zugunsten der Fastenaktion zusammen. Wir danken allen Gästen ganz herzlich für ihren Besuch und ihre grosszügige Unterstützung.

Wir beten für unsere Verstorbenen Mittwoch, 27. April, 19.30 Uhr Jahrzeit: Lina Horisberger-­ Scherten­leib; Elisabeth und Willy Vogt-Eggenschwiler. Gedächtnis: Valentin Vogt; Bernhard Wyden-Arn; Alma und Julian Eggenschwiler-Allemann; Angela und Walter Hänggi-Bieli; Pia und Paul Bobst-Bieli; Delphine und Paul Bieli-Tramontin. Sonntag, 1. Mai, 10.30 Uhr Dreissigster: Elisabeth Meise-Kamber. Jahrzeit: Armin Kamber-Lustenberger. Jahresgedächtnis: Max Meise-Kamber. Gedächtnis: Margrit und Josef SchweglerStöckli; Lydia Vogt-Otter.

Frauengemeinschaft Maiandacht Dienstag, 3. Mai 2022, 19.30 Uhr Liebe Frauen Gerne laden wir euch zu unserer Maiandacht in der Kirche ein. Gemeinsam mit der Frauengemein­ schaft Oensingen wollen wir diesen Gottesdienst feiern, welchen die Pfarreigruppe für uns vorbereitet. Anschliessend an die Maiandacht geniessen wir im Pfarreisaal ge­ mütliches Beisammensein mit Kaffee und Kuchen. Wir freuen uns auf viele Frauen. Freundlich lädt ein der Vorstand

9 | 2022

13


Pastoralraum Dünnernthal | www.prduennernthal.ch Herbetswil

Matzendorf

Pfarreisekretariat | Sabine Müller-Altermatt | Kirchstrasse 71 | 4715 Herbetswil | 062 394 19 50 | sekretariat-he@prduennernthal.ch | Bürozeit | DO 13.30–15.30 Uhr | sonst privat | Dorfstrasse 6 | 4715 Herbetswil | 062 394 20 26 Sakristaninnen | Sonja Meister | Fuchsackerweg 140 | 4715 Herbetswil | 062 394 18 52 Stellvertretung | Caroline Barmettler | Maultrommenweg 156 | 4715 Herbetswil | 062 394 22 24

Mitteilungen Aus dem Pfarreileben Reformierter Gottesdienst Sonntag, 1. Mai, 10.00 Uhr Wir heissen unsere reformierten Mitchristen in unserer Kirche herzlich willkommen und wünschen ihnen eine schöne und besinnliche Gottesdienstfeier. Frauengottesdienst Mittwoch, 4. Mai, 19.30 Uhr Am Mittwoch, 4. Mai lädt Sie unsere Pastoralraumleiterin Andrea Allemann ganz herzlich zu einem Frauengottesdienst ein. Erstkommunion Sonntag, 8. Mai, 10.00 Uhr Mis Härz i Gottes Händ – Unter diesem Motto dürfen am Sonntag, 8. Mai unsere 3 Erstkommunion­ kinder ihr grosses Fest feiern.

Pfarreisekretariat | Anita Meister | sekretariat-ma@prduennernthal.ch | 062 394 22 20 Bürozeit | MO 9.00 –11.00 Uhr im Cheminéeraum des Pfarreiheims | Matzen­dorf | sonst privat | Bodenacker 3 | 4713 Matzendorf | 062 394 30 50 Sakristaninnen Kirche | Dorli Ackermann-Fluri | Dorfstrasse 56 | 4713 Matzendorf | 062 394 17 72 | Marianne Schaller-Fluri | Breitrütti 1 | 4713 Matzendorf | 062 394 21 78 Sakristanin Kapelle | Maria Schindelholz-Zemp | Neumatt 2 | 4713 Matzendorf | 062 394 13 16

Mitteilungen Nach dem Festgottesdienst sind alle herzlich zu einem Apéro eingeladen. Wir danken dem Musikverein und allen, die in irgendeiner Form zum Gelingen der Erstkommu­ nionfeier beitragen herzlich für ihr Engagement. Wir wünschen Luca, Mauro und Nadine und ihren Familien einen unvergesslichen Tag, mögen sie ihr Herz in Gottes Hände legen und stets seine grosse Liebe spüren. Biberliverkauf Nach dem Gottesdienst vom Sonntag, 8. Mai, verkaufen unsere Ministrantinnen und Ministranten vor der Kirche Biberli zugunsten der Kantonalen Mütterhilfe. Ein Biberli kostet Fr. 3.– und kommt den im Kanton wohnen­ den Müttern und Vätern in finanzieller Not zugute. Wir danken für Ihre wohlwollen­ de Unterstützung.

14

9 | 2022

Bräteln auf dem Güggeliplatz Mittwoch, 27. April, 12.00 Uhr Güggeliplatz Matzendorf Wir treffen uns zum gemütlichen Beisammensein auf dem Güggeli­ platz. Alle Mitgliedsfrauen mit ihren Familien sind herzlich zum Bräteln, Spielen und Plaudern eingeladen. Die Verpflegung «aus dem Rucksack» nimmt jeder selber mit. Für Kaffee und Kuchen wird gesorgt. Bei unsicherem Wetter wird über die Durchführung, ab 9 Uhr, auf der Homepage der Frauengemeinschaft, www.frauengemeinschaftmatzendorf.ch, informiert.

Aus dem Pfarreileben Mir träffe eus Montag, 25. April, 13.30 Uhr Pfarreiheim Liebe jass- und spielbegeisterte Frauen und Männer Wir treffen uns wieder zu unserem beliebten Jass- und Spielnachmit­ tag. Pünktlich um 13.30 Uhr losen wir die erste Jassrunde aus. Wir jassen den Schieber ohne Wys. Die besten drei Jasser/-innen werden um 17 Uhr mit einem kleinen Preis belohnt. Auch Skip-Bo-Spieler/-innen sind herzlich eingeladen.

Frauengottesdienst in der Kapelle Donnerstag, 28. April 2022, 09.00 Uhr Nach dem Gottesdienst sind alle Besucherinnen und Besucher herzlich zu Kaffee und Gipfeli eingeladen. Der Vorstand Frauengemeinschaft Matzendorf

Erlös Spaghettiessen Das diesjährige Spaghettiessen zugunsten des Fastenopfers hat den schönen Betrag von Fr. 1515.– ergeben. Wir danken der Pfarreigruppe herzlich für die grosse Arbeit bei der Durchführung des Spaghetti­ essens sowie allen Besucherinnen und Besuchern für die grosszügi­ gen Spenden.

Die Kinder und ihre Familien sowie alle Gottesdienstbesucher treffen sich um 9.30 Uhr auf dem Dorfplatz und ziehen anschlies­ send mit dem Priester und den Ministranten zu den feierlichen Klängen des Musikvereins in die Kirche ein. Der Einzug findet nur bei trockener Witterung statt; falls das Wetter unsicher sein sollte, wird um 9.30 Uhr direkt auf dem Dorfplatz entschieden, ob der Einzug durchgeführt werden kann oder nicht.

Wir freuen uns auf einen gemütli­ chen Nachmittag mit Euch.

Ferien im Pfarreisekretariat Das Pfarreisekretariat bleibt am Donnerstag, 21. April wegen Ferien geschlossen. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an den Pastoralraum: 062 394 15 40.

Datum: Freitag 13. Mai 2022 Ort: Pfarreiheim Matzendorf Unter der Leitung der Initiantin Kathrin Kurth Mit freundlicher Unterstützung von

Wir wollen Frauen mit Brustkrebs unterstützen und nähen Ihnen Herzkissen. Gefüllt mit guten Wünschen und lieben Gedanken die guttun, helfen und Kraft geben.

Jetzt anmelden:

Anmeldeschluss Freitag 29. April 2022

Anmeldungen an: Janine Vögtlin, Dorfweg 16, 4713 Matzendorf Telefonisch oder per WhatsApp auf 078 685 41 22 oder auf www.frauengemeinschaft-matzendorf.ch


Erlös Risottotag Am Risottotag vom 26. März wurde der schöne Betrag von Fr. 1000.– für das Fastenopfer­ projekt gespendet. Allen Spenderinnen und Spendern möchten wir herzlich für ihre Unterstützung danken. Danken möchten wir auch den Mitgliedern des Pfarreirates, welche diese Anlässe organisieren und durchführen. Bibliothek im Pfarreiheim Matzendorf Für alle Interessierten wird die Bibliothek nach den Frühlings­ ferien, am Mittwoch, 11. Mai, wieder geöffnet sein.

Wir beten für unsere Verstorbenen Sonntag, 24. April, 10.30 Uhr Kirche Jahrzeit: Alfons und Greti BieliStampfli; Linus Strähl-Müller; Viktoria Meier-Fluri; Josef und Hedwig Kälin-Müller; Anna BläsiHeller; Willi Bläsi. Jahresgedächtnis: Heinz Eggenschwiler-Eggenschwiler. Gedächtnis: Ruth Fluri-Müller; Karl und Margrith Strähl-Vogt; Lorenz Gerber-Eichenberger; Paul BieliMeister; Bruno Meister-Gunziger, Josef Gunziger, Elsa und Josef Gunziger-Affolter; Georg Eggenschwiler-Fluri und Sohn Mario; Rosmarie Bader-Kohler; Gisela Nussbaumer-Meister; Ramon Bürgi; Heinz Klauenbösch-Fluri; Franz Otter. Donnerstag, 28. April, 09.00 Uhr Kapelle Jahrzeit: Josef und Marie MüllerLatscha; Josef Wyss-Arn und Hans Wyss. Gedächtnis: Bruno Strähl-Meister; Peter Meister; Richard und Bertha Meister-Schmidlin; Elsa und Iwan Christ-Fluri; Olga Fluri und ihre Eltern Adelbert und Elisabeth Fluri-Christ; Maria Meier-Lack und ihre verstorbenen Kinder Claudia und Daniel Meier. Sonntag, 8. Mai, 10.30 Uhr Kirche Jahrzeit: Paul Bieli-Meister; Leonhard Meister-Hänggi. Gedächtnis: Theophil MeisterSchindelholz; Maria Meister; Klara und Josef Allemann-Meier; Marieli und Kasimir Meister-Büttler und ihre verstorbenen Kinder; Ruth Fluri-Müller; Alfons und Greti Stampfli-Bieli.

Welschenrohr | Gänsbrunnen Pfarreisekretariat | Nicole Schneeberger | Mühlebachstr. 588 | 4716 Welschenrohr | 032 639 15 23 | sekretariat-we@prduennernthal.ch Sakristan | Robert Vogt | Rötistrasse 570 | 4716 Welschenrohr | 032 639 16 26

Mitteilungen Erstkommunion Sonntag, 1. Mai, 10.00 Uhr Von unserer Gemeinde freuen sich acht Kinder auf die Erstkommunion. Am Sonntag, 1. Mai um 10 Uhr ist es nun so weit. Priester Stephan Leimgruber wird den Festtagsgottesdienst unter dem Motto «Mis Härz i Gottes Händ» zelebrieren. Nach alter Tradition ziehen die Kinder in einer Prozession mit ihren Familien, Freunden und Bekannten vom Thalhof zur Kirche. Da die Musikgesellschaft Matzendorf-Welschenrohr aus personellen Gründen nicht mehr mitwirken kann, begrüssen wir den Musikverein Herbetswil zur musikalischen Begleitung. Wir danken ihm von Herzen für das kurzfristige Einspringen und freuen uns auf seine Klänge. Für die Kinder ist das immer ein einmaliges Erlebnis und ein feierlicher Start in einen ganz einzigartigen Tag. So ein grosses Fest wäre nicht möglich ohne den Einsatz von vielen Helferinnen und Helfern. Die Erstkommunionkinder wurden mit dem System des Hausgruppenunterrichts vor­ bereitet. Einen besonderen Dank sprechen wir hier Corinne und Jürg Allemann für die Leitung und Betreuung der Kinder in dieser entscheidenden Phase aus. Merci vielmals für die persönlich überaus intensive Einsatzbereitschaft und die zahlreichen Ideen, um die Kinder an die Themen heranzuführen und zu stärken. Unterstützt wurden sie vom Katecheten des Pastoralraums, Herrn Martin von Arx. Die Eltern werden die Kirche schmücken und den Altarraum verschönert die Floristin Michelle Magnusson festlich mit frischen Blumen. Die Lieder, die während der Feier gesungen werden, hat Pia Allemann mit den Erstkommunikanten einstudiert und geprobt. Begleitet werden sie von Stephan Meister, Matzendorf, am E-Piano, Andrea Fink und Stefanie Schneeberger auf der Gitarre und Luca Schneeberger am Schlagzeug. Besten Dank an alle, die in irgend­ einer Form zum Gelingen dieser Erstkommunion beigetragen haben!

Der Erlös aus dem Verkauf dieser Kerzen wird vollumfänglich den ukrainischen Flüchtlingen bei uns im Thal gespendet. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.

Die Namen unserer Erstkommunikanten lauten: • Julian Allemann • Sherly Borer • Vitus Jäger • Lotta Magnusson • Jocelyne Marti • Marius Marti • Melina Marti • Lena Schöni

Wir beten für unsere Verstorbenen

Nach dem Gottesdienst sind alle recht herzlich zu einem Apéro eingeladen. Wir wünschen euch allen und euren Familien ein schönes, unvergessliches Fest. Möget ihr Gottes Segen und Gottes Liebe auf eurem Weg spüren. Friedenslicht für die Ukraine Das Friedenslicht brennt noch immer! Aufgrund der schwierigen Lage in der Ukraine haben wir das spezielle Licht wieder in unsere Kirche geholt. Sie finden spezielle Kerzen auf dem Tisch nach der Glastüre links.

Samstag, 23. April, 18.15 Uhr Jahrzeitgedächtnis: Hans und Therese Fink-Gunzinger; Hilda und Irene Allemann; Franz Anton und Hermine Jehle-Allemann und Sohn Theodul. Dreissigster: Joseph Roos-Zysset; Ida Müller-Béguelin. Morgengebet für Kinder Lieber Gott, gerade bin ich aufgewacht, danke für die gute Nacht. Ich glaube, dass der neue Tag, viel Schönes mit sich bringen mag. Sei du dabei zu jeder Stund’, und tu’ mir deine Liebe kund. Amen. (Ev. Frauen in Württemberg)

Sanierung Glockenanlage St. Theodul, Welschenrohr ****************************************************************** Beginn der Arbeiten:

Montag, 2. Mai 2022

Kein Glockengeläut:

2. Mai bis 6. Mai 2022 Eventuell auch 7. Mai bis 9. Mai

Kein Viertelstunden- und Stunden-Schlag:

2. Mai bis 23. Mai 2022

Intensives Läuten, um Glocken einzustellen:

5./6. Mai und 9. Mai 2022

Die Arbeiten sollten Ende Mai 2022 beendet sein. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Röm.-kath. Kirchgemeinde Welschenrohr-Gänsbrunnen

9 | 2022

15


Pastoralraum St. Wolfgang im Thal | www.st-wolfgang-im-thal.ch Pastoralraumpfarrer | Pfarrer Thomas Odalil | St. Annagasse 2 | 4710 Balsthal | 062 391 91 89 | thomas.odalil@st-wolfgang-im-thal.ch Seelsorger | Diakon Edmond Egethoe | Edmond.egethoe@st-wolfgang-im-thal.ch Heinz Bader (Katechet) | 062 391 58 57 (Privat) | 062 391 91 87 (Büro) | heinz.bader@kath-pfarrei-balsthal.ch Daniel Poltera (Katechet) | 062 391 91 88 (Büro) | daniel.poltera@kath-pfarrei-balsthal.ch Pastoralraumsekretariat | Simon Haefely | 062 391 01 59 (Privat) | simon.haefely@ggs.ch | www.st-wolfgang-im-thal.ch

Zur Erstkommunion: «Berührt von Jesus» Berührt werden ist mehrdeutig. Berührt oder angefasst werden kann hilfreich sein, wenn mich jemand stützt, damit ich nicht falle. Berührt oder gestreichelt werden ist ein Zeichen der Zuneigung und Liebe. Berührt kann ich auch emotional sein, wenn mich etwas rührt. Jesus hat keine Berührungsängste, nicht einmal bei Aussätzigen. Selbst so ansteckend Kranke berührt Jesus – und sie werden gesund. Jesus berührt auch die Kinder und segnet sie. Kinder sind ihm nicht lästig, sie stören ihn nicht. «Lasset die Kinder zu mir kommen!» Und er legte ihnen die Hände auf, er berührte sie und segnete sie so. Die blutflüssige Frau hat das Gewand von Jesus berührt und sie wurde geheilt. Jesus hat sogar diese zarte Berührung wahrgenommen. «Berührt von Jesus» ist das Erstkommunion-Thema des ganzen Pastoralraums. Jesus, der Auferstandene, möchte uns alle berühren: in unseren Herzen oder im Feiern von Gottesdiensten, wenn wir in seinem Namen zusammenkommen, wenn wir an ihn denken, wenn wir Brot und Wein als sichtbare Zeichen seiner Nähe auf den Altar bringen, wenn wir sein Mahl halten gemäss dem Auftrag an uns: Tut dies zu meinem Gedächtnis! Auch wir kennen Momente, wo wir berührt werden: eine einzigartige Landschaft, die uns überwältigt; Musik, die uns mit Leib und Seele gefangen nimmt; ein verstehendes oder verzeihendes Wort. Wo Menschen füreinander da sind, wo Menschen einander in Liebe begegnen, wo Menschen auch Schweres durchstehen und dennoch vertrauen. Auch eine Einsicht, eine Höchstleistung, eine Tat der Liebe, die niemand sieht, können für uns intensive, berührende Momente sein. Dann sind wir von Gott berührt. Es ist gut, wenn wir uns immer wieder fragen: Was berührt mich? So können wir auch andere Menschen berühren und sie froh machen. Wir bitten für uns alle um ein offenes Herz und wache Augen, dass wir nicht übersehen, wo Jesus uns heute berühren will, dass wir seiner freundlichen Einladung «Tut dies zu meinem Gedächtnis!» immer wieder folgen, auch über den Erstkommuniontag hinaus. In Holderbank feiern 5 Kinder am 24. April ihre Erstkommunion. In Balsthal feiern 18 Kinder am 1. Mai ihre Erstkommunion und in Mümliswil feiern 18 Kinder am 8. Mai ihre Erstkommunion. Wir wünschen den Kindern und ihren Familien einen frohen, be­ reichernden Erstkommuniontag. Rita Ackermann, Irene Bobst & Regina Fluri

Von Gott berührt und gesegnet in Zeiten der Verunsicherung wenn mein Leben gegen den Strom schwimmt kann Gottes Berührung alles verändern ich spüre mein Leben ist aufgehoben in seinem grossen Geheimnis gesegnet bin ich von Gott gewürdigt sein Blick ist voller Liebe immer wieder stellt er mich auf tragfähigen Boden

16

9 | 2022

wenn ich den Halt verliere beschenkt mich mit seiner Lebensfülle und macht lebendig dann erfüllt neuer Mut mein Leben Zukunft kann werden im heilsamen Raum des Vertrauens kann ich aufatmen aufblühen und wachsen Neues schaffen und Gottes Segen weiterschenken Cornelia Napierski

Pfarrei Balsthal Pfarramt | Pfarrer Thomas Odalil | St. Annagasse 2 | 4710 Balsthal | 062 391 91 89 | thomas.odalil@st-wolfgang-im-thal.ch Pfarreisekretariat | Nadine Bader und Monika Hafner | 062 391 91 91 | Fax 062 391 91 90 | sekretariat@kath-pfarrei-balsthal.ch | Homepage: www.st-wolfgang-im-thal.ch Bürozeiten | Dienstag bis Freitag von 9.00 –11.00 Uhr | Montag und Donnerstag von 14.00 –16.00 Uhr Sakristan | Georg Rütti | 062 391 91 86 (Büro) | 077 500 18 87 | Stellvertreter: Hans Meier | 062 391 50 14 | Pfarreiheimreservation | Pfarramt | 062 391 91 91 Altersheimseelsorge Inseli Balsthal | Heinz Bader | 062 391 58 57 (Privat) | 062 391 91 87 (Büro)

Gottesdienste Samstag, 23. April, 17.30 Uhr Kommunionfeier Gedächtnis: Max und Agatha Heutschi-Wettstein und Karin Fischbacher; Eugen und Anna Kölliker-Müller und Tochter Erika Jost-Kölliker. Jahrzeit: Elisabeth Fluri; Karl und Elsa Heutschi-Hafner; Alois und Lina Baumgartner-Büttiker; Henri und Antonia Bloch-Hackl. Kollekte: Terre des hommes. Sonntag, 24. April 2. Sonntag der Osterzeit 10.30 Uhr, Kommunionfeier Kollekte: Terre des hommes. 14.00 Uhr, Tauffeier für Lilyana Zehnder Montag, 25. April, 17.00 Uhr Rosenkranzgebet für den Frieden in der Ukraine Donnerstag, 28. April, 09.00 Uhr Eucharistiefeier Der Gottesdienst wird von Frauen mitgestaltet. Anschliessend Kaffee und Gipfeli im Pfarreiheim. Freitag, 29. April, 09.45 Uhr Altersheim Inseli Kommunionfeier Samstag, 30. April 10.30 Uhr, Besinnungsfeier mit den Erstkommunionkindern und deren Eltern Segnung und Abgabe der Erst­ kommunionkreuzchen. 16.00 Uhr, Tauffeier für Luca Graf 17.30 Uhr, Kommunionfeier Dreissigster: Richard Bürki-Schibler. Gedächtnis: Rosmarie Strähl-Rötheli. Jahrzeit: Max und Lydia Latscha-Brunner. Kollekte: Victory direct-help Ukunda Kenya. Sonntag, 1. Mai 3. Sonntag der Osterzeit 09.30 Uhr, Besammlung der Erstkommunionkinder beim Inselischulhaus (Bei schlechtem Wetter im Pfarreiheim). 09.45 Uhr, Prozession durch das Kirchgässli und die St. Annagasse zur Pfarrkirche Begleitet von der Musikgesellschaft Konkordia Balsthal.

10.00 Uhr, Erstkommunionfeier, Eucharistiefeier Anschliessend Apéro vor der Kirche oder im Pfarreiheim (bei schlechtem Wetter). Kollekte: Victory direct-help Ukunda Kenya. 17.00 Uhr, Kroatische Messe Montag, 2. Mai, 17.00 Uhr Rosenkranzgebet für den Frieden in der Ukraine Donnerstag, 5. Mai, 09.00 Uhr Eucharistiefeier Gedächtnis: Theophil MeisterSchindelholz. Freitag, 6. Mai 09.45 Uhr, Kommunionfeier im Altersheim Inseli 19.30 Uhr, Maiandacht in Holderbank (siehe Mitteilungen) Samstag, 7. Mai, 17.30 Uhr Kommunionfeier Gedächtnis: Eugen und Anna Kölliker-Müller und Tochter Erika Jost-Kölliker; Josef und Martha Grolimund-Walter und Sohn Hansueli sowie Jose-Makee und Uldarica Lim. Jahrzeit: Hans-Ulrich und Maria Steck-Braun. Kollekte: Solidaritätsfonds für Mutter und Kind und SOS – Werdende Mütter. Sonntag, 8. Mai, 10.30 Uhr 4. Sonntag der Osterzeit / Muttertag Kommunionfeier Kollekte: Solidaritätsfonds für Mutter und Kind sowie SOS – Werdende Mütter.

Mitteilungen Anschlagkasten Beim letzten Sturm wurde der Anschlagkasten «vom Winde verweht». Bis ein neuer Anschlagkasten montiert wird, werden wir wichtige Mitteilungen an einer Pinnwand in der Vorhalle der Kirche aufhängen. Das «Kirchenblatt» und die Todesanzeigen sind wie bisher im Anschlagkasten der Grotte veröffentlicht. Besten Dank für Ihr Verständnis.


Frauengemeinschaft – Strickgruppe Montag, 25. April, 14.00 Uhr Pfarreiheim Wir treffen uns zum gemein­ samen Stricken im Foyer des Pfarreiheims. Anfängerinnen sind herzlich willkommen. Letzte Vorbereitung für die Erstkommunion Samstag, 30. April, 09.30 Uhr Pfarrkirche Probe der Erstkommunionkinder in der Kirche. Um 10.30 Uhr Besin­ nungsfeier mit den Eltern; mit Segnung und Abgabe der Erstkom­ munionkreuzchen.

Wir wünschen allen Müttern und ihren Familien einen wunderschö­ nen Muttertag mit vielen unver­ gesslichen Momenten. Seelsorgeteam

Rückblick 4. Vorbereitungsnachmittag Erstkommunion Am 30.3. und 6.4. hat der 4. Vor­ bereitungsnachmittag der Erstkommunikanten stattgefun­ den. Die Kinder haben den Tisch feierlich gedeckt, die Schale entdeckt für den Leib des Herrn und den Kelch für das Blut, das Leben und die Liebe des Herrn.

Regina Fluri und Pfarrer Thomas

Kollekte Erstkommunion für Victory direct-help Ukunda Kenya Sonntag, 1. Mai, 10.00 Uhr Schulbildung für benachteiligte Kinder ist das vordringlichste Tätigkeitsfeld dieses Hilfsprojekts. Seit vielen Jahren ist Victory direct-help zusammen mit der St. Joseph Catholic Primary School für Schulbildung, Verpflegung und Hilfe im Umfeld der Kinder zuständig. Es werden vorwiegend Halbwaisen und Waisenkinder eingeschult und sie erhalten eine Ganztagesbetreuung, eine warme Mahlzeit täglich, Schulbus, Schul­uniform, Lehrbücher, Hefte usw. Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie die Schulbildung für die benach­ teiligten Kinder in der Ganztages­ schule. Suppentag Mittwoch, 4. Mai, 12.00 Uhr Reformiertes Kirchgemeindehaus Balsthal Sie sind herzlich zu einer feinen Suppe und zu einer Plauderstunde eingeladen. Frauengemeinschaft – Maiandacht in Holderbank Freitag, 6. Mai, 19.30 Uhr Pfarrkirche St. Fridolin in Holderbank Wir laden Sie herzlich zur Maiandacht in Holderbank ein. Wir treffen uns um 19 Uhr vor der Kirche und fahren gemeinsam nach Holderbank. Die Andacht wird vom Panflöten­ duo musikalisch mitgestaltet. Anschliessend gemütliches Beisammensein mit den Holder­ banker Frauen. Vorstand

Zum Muttertag Eine Mutter ist der einzige Mensch auf der Welt, der dich schon liebt, bevor er dich kennt!

anschliessend Mittagessen, Rückfahrt mit PW oder Bus. Bedingung: Ausdauer, Kondition und Marschtüchtigkeit. Bitte reservieren Sie sich dieses Datum. Nähere Angaben folgen. Pfarreirat

Leben und Glauben Wir freuen uns, dass durch das Sakrament der Taufe in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen wird: am 24. April, Lilyana Zehnder, Tochter von Matthias und Franziska Zehnder, geb. Meister. Gott stärke Lilyana im Glauben und lass sie zu einer guten Christin werden. Segne und begleite auch ihre Eltern und Paten.

Gestorben zur Auferstehung mit Christus sind: am 30. März, Helene SteinmannBrunner, Kirchgässli 8, im Alter von 89 Jahren; am 8. April, Josef KammermannBraunrath, Magisterweg 4, im Alter von 86 Jahren. Gott lass Frau Steinmann und Herrn Kammermann dein Licht schauen und lass sie für immer bei dir wohnen. Stärke und begleite die Angehöri­ gen in ihrem Leid und lass sie deine Nähe spüren.

Kirchenopfer Samstag/Sonntag, 26./27. März Fastenaktionsprojekt Nepal, Fr. 629.10.

Erstkommunion Wir haben Lieder gesungen für die Erstkommunion. Anschliessend haben die Kinder eine Weihwas­ serflasche mit Symbolen der Taufe bemalt. Nach einer Pause, in der sich die Kinder mit Brot, Schoggi und Sirup gestärkt haben, wurde die Erstkommunion-Feier bespro­ chen, wer lesen möchte. Danach haben wir noch den Ablauf eines Gottesdienstes besprochen. Zum Schluss haben wir gesungen und gebetet. Und schon war der Nachmittag vorüber! Regina Fluri, Katechetin

Voranzeigen Verabschiedung von Heinz Bader, Pastoralraumgottesdienst in der Pfarrkirche Balsthal Sonntag, 15. Mai, 10.30 Uhr Pilgerwanderung nach Mariastein Samstag/Sonntag, 25./26. Juni 23.30 Uhr, Besammlung vor der Kirche Nachtwanderung ab Scheltenpass nach Mariastein (nur bei guter Witterung). Wanderzeit ca. 10 Stunden inkl. Pausen und Morgenessen. Total Aufstieg 828 Meter, total Abstieg 1344 Meter. Ankunft in Mariastein ca. 10 Uhr. Gemeinsamer Gottesdienst um 11 Uhr in der Klosterkirche,

Sonntag, 1. Mai, 10.00 Uhr, Pfarrkirche Unter dem Thema «von Jesus berührt» feiern 18 Kinder ihre Erstkom­ munion. Sie sind von der Katechetin Regina Fluri gut auf diesen Tag vorbereitet worden. Wir danken ihr ganz herzlich dafür. Unsere Erstkommunionkinder Davi Ackermann Teo Bojic Linus Born Joris Bur Sofia Cona Julia Fluri Sinah Galasse Dario Glauser Luca Graf Claudio Haefeli Gabriel Marques Lopes Nico Meier Lukas Müller Andrin Nüssemeyer Lian Probst Mara Ribeiro da Cunha Emma Voser Enya Zeltner Den Erstkommunionkindern und ihren Familien wünschen wir ein frohes, innerlich bereicherndes Fest und hoffen, dass die Verbundenheit mit Gott weiter bestehen wird. Seelsorgeteam

9 | 2022

17


Pastoralraum St. Wolfgang im Thal | www.st-wolfgang-im-thal.ch Pfarrei Mümliswil Pfarramt | Pfarrer Thomas Odalil | St. Annagasse 2 | 4710 Balsthal | 062 391 91 89 | thomas.odalil@st-wolfgang-im-thal.ch

Gottesdienste Samstag, 23. April, 19.00 Uhr Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Jahrzeit: Paulina und Walter Ziegler­-Stadler; Johanna Huser­Haefeli; Robert und Trudi Baschung-­Dietschi; Elisabeth Büttler; Werner Eggenschwiler­Gullner; Rosmarie Bader­-Kohler; Theodor und Hilda Bader-­Bloch; Frieda Nussbaumer­Bill; Franz und Anna Haefeli­-Jeker; Monika Rudolf von Rohr; Erich und Klara Walter­Haefeli; Bruno Walter-­Bejeler. Gedächtnis: Anna Schwarzenbach­Dobler; Hans Jäggi­-Walser; Verena und Matthäus Nussbaumer-­ Raschle; Otto Probst­-Bader; Justin Kohler, Rosa und Pius DoblerStalder; Markus Dobler; Josef Jeker-Dobler.

Pfarreisekretariat | Simon Haefely | Kirchweg 9 | 062 391 34 20 | pfarramtmuemliswil@ggs.ch | Bürozeiten | MO 14.00–16.00 Uhr | DI und FR von 9.00–11.00 Uhr Sakristan | Stefan Saner-Walker | 062 530 07 05 Martinsheim (Reservation) | Silvia Wehrli | Schlössliweg 6 | 062 391 05 65 | 079 516 52 10

Sonntag, 24. April 2. Sonntag der Osterzeit 09.15 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier 09.00 Uhr, Taufe in der Reckenkien­ kapelle von Samu Gradwohl Kollekte: Terre des hommes. Mittwoch, 27. April, 19.00 Uhr Eucharistiefeier in der Limmernkapelle Gedächtnis: Josef Roth; Alice und Linus Stadler-Bloch; Peter BlochDobler; Josef Bloch-Bader. Donnerstag, 28. April, 18.00 Uhr Kontemplation in der Kirche Samstag, 30. April, 19.00 Uhr Eucharistiefeier Dreissigster: Paula Probst-Bloch. Jahrzeit: Rosa und Hermann Müller-Bloch und Sohn Eugen;

Erstkommunion 2022 Es freut uns, dass in diesem Jahr 18 Kinder ihr Fest der 1. Heiligen Kommunion am 8. Mai 2022 feiern können. Die Vorbereitung wie der Festgottesdienst stehen unter dem Thema: Von Jesus berührt. Die Erstkommunionkinder sind: Anderegg Sophia Bader Gianna Bloch Liana Davidopoulos Alissia Di Gennaro Valentina Fink Nelia Haefely Salome Halbeisen Noée Kohler Elin

Lisser Reto Meier Luca Leandro Mutti Livio Nussbaumer Nicola Schärmeli Dionne Schwarzenbach Gian Sutter Vanessa Thomann Fabio Thomann Malea

Die Erstkommunionkinder treffen sich zu den Proben wie folgt: Dienstag, 3. Mai, 15.15–16.00 Uhr, Martinsheim zur Kleiderabgabe Mittwoch, 4. Mai, 13.30–15.00 Uhr, Kirche Freitag, 6 Mai, 15.30–17.00 Uhr, Kirche Samstag, 7. Mai, 09.30–11.00 Uhr, Hauptprobe in der Kirche Im Anschluss findet um 11 Uhr die gemeinsame Versöhnungsfeier mit den Kindern und Eltern statt. Sonntag, 8. Mai, 09.00 Uhr, Besammlung der Kinder im Martinsheim Die Musikgesellschaft Konkordia begleitet die Kinder um 9.45 Uhr vom Martinsheim in die Kirche. Es wäre schön, wenn die Angehörigen und die Gemeinde sich am Strassenrand aufstellen, um die Kinder mit der Musikgesellschaft zu begleiten. Der Festgottesdienst beginnt um 10 Uhr. Wir bitten Sie, in der Kirche Platz zu nehmen, bevor die Kinder mit dem Pfarrer einziehen. Im Anschluss an den Gottesdienst offeriert die Kirchgemeinde einen Apéro auf dem Kirchenvorplatz. Die Musikgesellschaft spielt dazu noch ein Ständeli. Dazu sind alle Pfarreiangehörigen herzlich eingeladen. Wir wünschen den Kommunionkindern und ihren Familien einen schönen Festtag.

18

9 | 2022

Alma Roth-Jäggi; Karl Nuss­ baumer-Jäggi; Gustav Nussbaumer; Bertha Lisibach-Ackermann; Marie Ackermann; Anna Maria und Othmar Ackermann-Rubitschung. Gedächtnis: Marianne WermelingerBrunner; Johannes RubitschungBitterli; Stephan Lisibach-Bögli; Elisabeth Büttler-Lisser. Sonntag, 1. Mai, 09.15 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Kollekte: Solidaritätsfonds für Mutter und Kind und SOS – Werdende Mütter. Mittwoch, 4. Mai, 19.00 Uhr Eucharistiefeier in der Reckenkien­ kapelle Es singt der Cäcilienchor Ramiswil. Gedächtnis: Josef und Verena Dobler-Nussbaumer; Ernst und Elisabeth Bloch-Ackermann; Bruno Bloch; Peter Bloch-Dobler; Fredy Stadler; Rosa und Pius Dobler-Stalder; Markus Dobler; Josef Jeker-Dobler. Donnerstag, 5. Mai, 18.00 Uhr Kontemplation in der Kirche Herz-Jesu-Freitag, 6. Mai Kein Gottesdienst! Samstag, 7. Mai, 19.00 Uhr Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Jahrzeit: Seline und Josef GrolimundHaefeli; Paul Roth; Johanna Roth-Jeger; Johann Wyser-Probst; Gertrud und Ernst Büttler-Biland; Leopold und Elisabeth GisigerNussbaumer; Rita Jeker-Gisiger. Gedächtnis: Alois Grolimund; Hans Jäggi-Walser; Matthäus und Verena Nussbaumer-Raschle. Sonntag, 8. Mai Weisser Sonntag in Mümliswil 09.00 Uhr, Besammlung der Erst­ kommunionkinder im Martinsheim 09.45 Uhr, Einzug in die Kirche mit der Musikgesellschaft Konkordia 10.00 Uhr, Festgottesdienst mit den Erstkommunikanten Kollekte: nach Ansage. Täglich, 17.00 Uhr Rosenkranzgebet

Mitteilungen Kontemplation Neu findet die Kontemplation jeweils am Donnerstag, 18 Uhr in der Pfarrkirche statt. Erlös Rosenaktion Am Samstag, 26. März, haben die Sechstklässler vor dem Coop Rosen verkauft. Es konnten Fr. 635.– an die Ökumenische Kampagne der Fastenaktion einbezahlt werden. Herzlichen Dank! GV Tobiaschor

Am 24. März fand unsere Generalversammlung im Gasthof Kreuz statt. Mit Freude durften wir Hedy Rickli als neues Chormitglied aufnehmen. Nach dem geschäfltichen Teil genossen wir bei Lottospiel und einem feinen Essen das gemütliche Zusammensein. Gestorben aus unserer Mitte Bruno Bader, Jg. 1934. Möge Gott das Gute vollenden und Geborgenheit schenken. Senioren Mümliswil-Ramiswil – Maifahrt nach Einsiedeln Dienstag, 10. Mai mit Besuch Klosterkirche, Panorama und Museum Goldapfel. Preis (all inclusive) wie bisher Fr. 55.–. Besammlung: Kronenplatz Ramiswil – 7.40 Uhr Kätzlimatt Mümliswil – 7.45 Uhr Die Einzahlung des Betrages möglichst rasch aber bis spätestens am Freitag, 29. April 2022 bei Allemanns oder Baders gilt als Anmeldung. Tel. 062 391 16 27 (Cécile und Andreas Allemann) Tel. 062 391 57 67 (Monika und Markus Bader) Das Seniorenteam


Pfarrei Ramiswil

Holderbank | Langenbruck

Pfarramt | Pfarrer Thomas Odalil | St. Annagasse 2 | 4710 Balsthal | 062 391 91 89 | thomas.odalil@st-wolfgang-im-thal.ch Pfarreisekretariat | Regula Probst | Lischmatt 5 | 4719 Ramiswil | 076 499 14 45 | regulaprobst@ggs.ch Sakristanin | Elisabeth Thomann-Lisser | 062 391 15 66

Gottesdienste

Mitteilungen

Sonntag, 24. April, 10.45 Uhr 2. Sonntag der Osterzeit Kommunionfeier mit Predigt Verabschiedung von Heinz Bader. Jahrzeit: Johann Lisibach-Bader; Franz und Anna AckermannFelber; Adolf und Berta BieliNussbaumer. Kollekte: Terre des hommes.

Senioren Mümliswil-Ramiswil – Maifahrt nach Einsiedeln Dienstag, 10. Mai mit Besuch Klosterkirche, Panorama und Museum Goldapfel. Preis (all inclusive) wie bisher Fr. 55.–.

Mittwoch, 27. April, 19.30 Uhr Rosenkranz Sonntag, 1. Mai, 09.15 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Kommunionfeier Kollekte: Solidaritätsfonds für Mutter und Kind und SOS werdende Mütter. Mittwoch, 4. Mai, 19.30 Uhr Rosenkranz Sonntag, 8. Mai Muttertag Kein Gottesdienst.

Besammlung: Kronenplatz Ramiswil – 7.40 Uhr Kätzlimatt Mümliswil – 7.45 Uhr Die Einzahlung des Betrags möglichst rasch, aber bis spätestens am Freitag, 29. April 2022 bei Allemanns oder Baders gilt als Anmeldung. Tel. 062 391 16 27 (Cécile und Andreas Allemann) Tel. 062 391 57 67 (Monika und Markus Bader) Das Seniorenteam

Messen in der Heilig-Blut-Kapelle An folgenden Daten findet in der Heilig-Blut-Kapelle eine Eucharistiefeier statt: Jeweils freitags, 19.30 Uhr: • 20. Mai 2022 • 17. Juni 2022 • 15. Juli 2022 • 12. August 2022 • 16. September 2022 • 14. Oktober 2022 Die Messen werden jeweils im «Kirchenblatt» verkündet. Von Ostern bis Mitte November ist die Kapelle jeweils von 9 bis 20 Uhr geöffnet.

Pfarramt | Pfarrer Thomas Odalil | St. Annagasse 2 | 4710 Balsthal | 062 391 91 89 | thomas.odalil@st-wolfgang-im-thal.ch Pfarreisekretariat | Nadine Bader und Monika Hafner | 062 391 91 91 | sekretariat@kath-pfarrei-balsthal.ch Bürozeiten | DI–FR 9 .00–11.00 Uhr | MO und DO 14.00 –16.00 Uhr Sakristanin | Barbara Bader | 062 390 10 29 Präsidium Kirchgemeinde Holderbank | Helene Baumgartner| 079 581 05 89 | helene.baumgartner@ggs.ch Präsidium Kirchgemeinde Langenbruck | Christine Roth | 062 390 19 59 | h.r.roth@bluewin.ch

Gottesdienste HOLDERBANK Sonntag, 24. April, 10.00 Uhr Weisser Sonntag Erstkommunionfeier/Eucharistiefeier (siehe Mitteilungen) Kollekte: Verein Ukunda Kenya. Freitag, 6. Mai, 19.30 Uhr Maiandacht (siehe Mitteilungen) Sonntag, 8. Mai, 09.00 Uhr 4. Sonntag der Osterzeit Muttertag Eucharistiefeier Jahrzeit: Hubert Bader-Curty. Kollekte: Solidaritätsfonds für Mutter und Kind sowie SOS – Werdende Mütter. LANGENBRUCK Sonntag, 24. April, 10.00 Uhr Weisser Sonntag Pfarrkirche Holderbank Erstkommunionfeier/Eucharistiefeier (siehe Mitteilungen) Kollekte: Verein Ukunda Kenya. Freitag, 6. Mai, 19.30 Uhr Pfarrkirche Holderbank Maiandacht (siehe Mitteilungen)

Mitteilungen Aus dem Pfarreileben Holderbank / Langenbruck Erstkommunion in Holderbank Sonntag, 24. April, 10.00 Uhr Pfarrkirche Holderbank An diesem Sonntag dürfen vier Kinder aus Holderbank und ein Kind aus Langenbruck zum ersten Mal zur Heiligen Kommunion. «Von Jesus berührt», so lautet der Leitsatz, zu dem sich die Kinder auf die Begegnung mit Jesus im Heiligen Brot vorbereitet haben. Wir wünschen den zwei Mädchen und drei Knaben einen unvergesslichen, schönen Tag. Mögen sie und ihre Familien und alle, die mit ihnen verbunden sind, von Jesus und seiner Liebe

immer wieder berührt werden. Die Erstkommunionkinder aus Holderbank: Ackermann Janis, Juchweg 288 Krizanovic Jelena, Römerstrasse 78 Rindlisbacher Soraya, Dorfweg 9 Winistörfer Lias, Herrenweg Aus Langenbruck: Zeneh Elio, Hauptstrasse 5a Rita Ackermann, Katechetin

Maiandacht in Holderbank Freitag, 6. Mai, 19.30 Uhr Pfarrkirche Holderbank Wir laden die Pfarreiangehörigen aus Holderbank und Langenbruck herzlich zur Maiandacht in Holderbank ein. Die Maiandacht wird von der Frauengemeinschaft Balsthal gestaltet und vom Panflötenduo «Pan-Duo vom Thal» musikalisch mitgestaltet. Anschliessend gemütliches Beisammensein. Frauengemeinschaft Balsthal

Tauferinnerungsfeier vom 5. März Am Fridolinstag haben fünf Erst­kommunionkinder das Tauf­versprechen erneuert. Es war sehr feierlich und die fünf Erstkommunionkinder Soraya, Jelena, Enja, Elio und Janis haben schön gesungen. Leider konnte Lias nicht dabei sein. Fredy Dubach hat uns an der Orgel begleitet. Heinz hat den Gottesdienst wunderbar zelebriert. Auch die Einladung zum anschlies­ senden Apéro zu Ehren von St. Fridolin kam gut an. Die Pfarreiangehörigen haben sich darüber sehr gefreut. Herzlichen Dank allen Beteiligten. Möge uns der Schutzpatron Kraft und Freude schenken, das Christsein zu leben. Rita Ackermann, Katechetin

9 | 2022

19


Pastoralraum Gäu | www.pastoralraum-gaeu.ch Pastoralraumleiterin | Beatrice Emmenegger | Dorfstrasse 88 | 4623 Neuendorf | 062 398 20 46 | neuendorf@pastoralraum-gaeu.ch | beatrice.emmenegger@pastoralraum-gaeu.ch Leitender Priester | Dr. Kenneth Ekeugo | Domherrenstrasse 1 | 4622 Egerkingen | 062 398 11 14 | egerkingen@pastoralraum-gaeu.ch | kenneth.ekeugo@pastoralraum-gaeu.ch Pfarreiseelsorger | Fabian Frey | Dorfstrasse 4 | 4629 Fulenbach | 062 926 11 47 | fulenbach@pastoralraum-gaeu.ch | fabian.frey@pastoralraum-gaeu.ch Jugendseelsorger | Kuba Beroud | Hauptgasse 28 | 4624 Härkingen | 076 340 91 96 | jugendseelsorge@pastoralraum-gaeu.ch | kuba.beroud@pastoralraum-gaeu.ch Religionspädagoge | Simon Spielmann | Hauptgasse 28 | 4624 Härkingen | 078 758 26 44 | simon.spielmann@pastoralraum-gaeu.ch

Mai – Marienmonat «Alles neu macht der Mai» – sagt ein Sprichwort. Im Mai sehen wir an Bäumen und Sträuchern die jungen Blätter in verschiedenen hellen Grüntönen. Auch viele Sträucher, Bäume und Blütenpflanzen stehen in voller Blüte. So zeigt sich uns die Natur von ihrer schönsten Seite und Gottes wunderschönes Schöpfungswerk ist für uns unübersehbar.

Ein Stationenweg zum Sakrament der Firmung

Diesen einen der schönsten Monate des Jahres hat die Kirche ausgewählt, um ihn Maria zu widmen. Ihr zu Ehren werden im Mai ihre Bilder und Statuen reicher geschmückt als in den anderen Monaten. Man trifft sich in Kirchen und Kapellen zu Maiandachten. Doch Maria soll nie alleine stehen: Sie kann nur in Verbindung mit und auf Christus hin betrachtet werden. Mit unserer Marien­ verehrung bezeugen wir, dass sie ihren besonderen Platz in der Heilsgeschichte hat: mit ihrem Ja auf Gottes Ruf, den Sohn Gottes zur Welt zu bringen, und mit ihrem Dabeisein auf Jesu letztem Weg nach Golgotha. Es ist auch Glaube unserer Kirche, dass Maria nach ihrem Tod von Gott in den Himmel aufgenommen wurde. Darum ist sie unsere Fürsprecherin bei Gott. Das kommt besonders im Gebet des Rosen­ kranzes zum Ausdruck.

Mit Freude stellen wir fest, dass die interaktive Ausstellung zum Sakrament der Firmung in Egerkingen einen sehr guten Anklang gefunden hat. Bei der Station, die die Gemeinschaft der Christinnen und Christen in der Kirche thematisiert, haben die Besucher/-innen folgende Wünsche für diese Gemeinschaft aufgeschrieben.

Auch in den Pfarreien unseres Pastoralraumes halten wir Maiandachten. Beachten Sie dazu bitte die Pfarreiseiten. Beatrice Emmenegger

Es liegt an uns allen, diese Wünsche gemeinsam zu verwirklichen.

Der Weisse Sonntag Am ersten Sonntag nach Ostern wird in katholischen Gegenden traditionell der «Weisse Sonntag» gefeiert. An diesem Tag empfangen die Kinder im Grundschulalter von etwa neun Jahren das erste Mal die heilige Kommunion. Meistens tragen die Kinder dazu eine weisse Albe. Dieses Kleid erinnert an die Taufe. In frühchristlicher Zeit trugen die Menschen, welche in der Osternacht getauft wurden und anschliessend zum ersten Mal die Eucharistie empfingen, ein weisses Kleid. Dieses Kleid versinnbildlichte die Reinigung durch das Taufwasser und stand als Zeichen eines neuen Lebens. Sie trugen das Kleid während der ganzen ersten Osterwoche. In dieser Woche fand eine Art katechetische Nachbereitung der Taufe statt. Eine Woche nach Ostern legten sie schliesslich das Gewand ab, was dem Tag den Namen «Weisser Sonntag» gab. Auch bei uns im Pastoralraum finden am Weissen Sonntag sowie an den darauffolgenden Sonntagen wieder Erstkommunionen statt. Diese stehen unter dem Motto «Jesus unser Licht». Wir wünschen allen Buben und Mädchen, die in diesem Jahr zum ersten Mal die heilige Kommunion empfangen, ein schönes und unvergessliches Fest und Gottes Segen. Simon Spielmann, Religionspädagoge

20

9 | 2022

Veloreise-Abenteuer

Auch in diesem Jahr wird ein Veloreise-Abenteuer organisiert. Alle Jugendlichen, die für diesen Anlass eigene Ideen einbringen möchten, melden sich bitte bei der Jugendseelsorge. Kuba Beroud, Jugendseelsorger


Egerkingen Pfarramt | Dr. Kenneth Ekeugo | Domherrenstrasse 1 | 4622 Egerkingen | 062 398 11 14 | egerkingen@pastoralraum-gaeu.ch | kenneth.ekeugo@pastoralraum-gaeu.ch Pfarreisekretariat | Sakristanin | Beatrix von Rohr | Steinbruchstrasse 6 | 4622 Egerkingen | 062 398 12 17 | sekretariat.egerkingen@pastoralraum-gaeu.ch Das Sekretariat im Pfarrhaus ist jeden DO von 08.30–11.00 Uhr besetzt | 062 398 11 14

Gottesdienste

Mitteilungen

Sonntag, 24. April 2. Sonntag der Osterzeit 10.30 Uhr, Kommunionfeier Kollekte: Solothurner Studenten­ patronat. 12.15 Uhr, Tauffeier

Maiandacht Am Donnerstag, 5. Mai um 19 Uhr hält die Frauengemeinschaft St. Gallus aus Wangen bei Olten in unserer Kirche eine Maiandacht. Zusammen mit ihrem Diakon Sebastian Muthupara heissen wir sie bei uns in Egerkingen herzlich willkommen.

Mittwoch, 27. April, 09.00 Uhr Eucharistiefeier Donnerstag, 28. April, 19.30 Uhr Lobpreisabend Sonntag, 1. Mai, 10.00 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Erstkommunionfeier Kollekte: Kinderspitex Nordwest­ schweiz. Mittwoch, 4. Mai, 09.00 Uhr Eucharistiefeier Gedächtnis: Erwin und Verena Bitterli-Werner. Donnerstag, 5. Mai, 19.00 Uhr Maiandacht der Frauengemeinschaft St. Gallus aus Wangen bei Olten Freitag, 6. Mai, ab 09.00 Uhr Hauskommunion

Voranzeige Sonntag, 8. Mai, 10.30 Uhr Muttertag Kommunionfeier, Mitgestaltung der Ministrantengruppe. Samstag, 14. Mai, 17.30 Uhr Eucharistiefeier ALTERSZENTRUM SUNNEPARK Sonntag, 1. Mai, 10.00 Uhr Wortgottesdienst mit Kommunionfeier

Rückblick Palmsonntag Ein herzliches Dankeschön richten wir an die Chlausezunft Egerkingen für die Organisation des Palmenbindens. Angefangen beim Sammeln des Materials, der Abgabe des notwen­ digen Zubehörs, dem Dekorieren in der Kirche und nicht zuletzt dem Binden der vielen Palm­ büschel, welche die Gottesdienst­ besucher mit nach Hause nehmen durften.

Spielnachmittag Montag, 9. Mai, 14.00 Uhr Zu diesem Spielnachmittag sind alle Interessierten herzlich ins Pfarreiheim eingeladen. Tauffeier Am 17. April wurde Lorelia Pellegrinelli, Tochter von Lena und Bryan Pellegrinelli, wohnhaft in Aarwangen, durch die Taufe in unsere Gemeinschaft aufgenom­ men. Am 24. April wird Fabio von Rohr, Sohn von Joshua und Stephanie von Rohr-Wagner, wohnhaft in Kestenholz, durch das Sakrament der Taufe in unsere Gemeinschaft aufgenommen. Wir wünschen den Eltern viel Freude bei der Erziehung ihrer Kinder und Gottes Segen auf ihrem Weg. Biberli-Verkauf Unsere Ministranten werden dieses Jahr wieder vor dem Muttertag «Biberli» zu Fr. 3.–/ Stück verkaufen. Der Erlös geht an die «Kantonale Mütterhilfe», die im Kanton Solothurn wohnen­ de Mütter und Väter in finanziel­ ler Notlage bis zum AHV-Alter unterstützt. Für Ihre Unterstüt­ zung bedanken wir uns herzlich.

Herzlichen Dank auch an alle Familien, welche Palmbäume gebunden haben, von den kleinen bis zu den zwei ganz grossen.

Erstkommunion Folgende zwölf Kinder dürfen am Sonntag, 1. Mai zum ersten Mal die heilige Kommunion empfangen: Fabia Bärenfaller, Renato Bolli, Jara Frey, Eduard Kastriot, Emily Klick, William Krizanovic, Jil Kummer, Luana Otzenberger, Dario Peric, Swarmmya Jarad Stanislas, Lukas Scholz und Valentina Baccolini (aus Härkingen). Die Erstkommunikanten besammeln sich um 9.30 Uhr beim Kleinfeld­ schulhaus. Um 9.50 Uhr werden sie beim grossen Einzug in die Kirche von der «Musikgesellschaft Konkordia» begleitet. Wir wünschen allen Erstkommunikanten und ihren Familien einen unvergesslichen Festtag und Gottes Segen für die Zukunft.

Unsere Verstorbenen Am 13. April nahmen wir Ab­ schied von Rosmarie FankhauserSchumacher, geboren am 15. März 1938, gestorben am 5. April 2022. Sie hat im Alterszentrum Sunne­ park gewohnt. Für die Verstorbene bitten wir: Herr, schenke ihr die ewige Ruhe, und das ewige Licht leuchte ihr. Den Angehörigen entbieten wir unsere aufrichtige Anteilnahme und wünschen ihnen Trost und Gottes Segen.

9 | 2022

21


Pastoralraum Gäu | www.pastoralraum-gaeu.ch Härkingen Pfarramt | Fabian Frey | 062 926 51 59 | Dorfstrasse 4 | 4629 Fulenbach | haerkingen@pastoralraum-gaeu.ch | fabian.frey@pastoralraum-gaeu.ch Pfarreisekretariat | Sara Rolli | Hauptgasse 28 | 4624 Härkingen | 062 398 11 19 | sekretariat.haerkingen@pastoralraum-gaeu.ch | Bürozeiten: DI 14.00 –16.00 Uhr und SA 9.00 –11.00 Uhr Sakristanin | Isabella Peter | 062 398 05 14

Gottesdienste

Zum Gedenken

Samstag, 23. April, 17.30 Uhr Kommunionfeier Kollekte: Fond Jugend- und Erwachsenenbildung. Jahrzeit: Lukas Wyss, Josef und Anna Studer-Zuber, Agatha Bläsi-Wyss. Dienstag, 26. April, 19.00 Uhr Eucharistiefeier Sonntag, 1. Mai, 09.00 Uhr Kommunionfeier Kollekte: Lourdes Pilgerverein. Sonntag, 1 Mai, 19.00 Uhr Mai-Andacht

Am 12. April verstarb Beatrice Jäggi-von Arx. Gott, gib ihr die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte ihr. Lass sie ruhen in Frieden. Amen.

Erstkommunion 1. Mai

Dienstag, 3. Mai, 19.00 Uhr Kommunionfeier Samstag, 7. Mai, 17.30 Uhr Eucharistiefeier Kollekte: St. Josefskollekte. Jahrzeit: Elisa von Arb, Elisabeth Burkhardt-Soland, Martha StuderRötheli, Alexander Jäggi-von Arx, Alexander Jäggi (Sohn). Sonntag, 8. Mai, 19.00 Uhr Mai-Andacht

Kollekten Die Kollektenansage erfolgt direkt im Gottesdienst.

Da dieses Jahr nur ein Kind aus unserer Pfarrei zum ersten Mal die heilige Kommunion erhält, findet die Erstkommunionfeier zusammen mit den Egerkinger/ -innen in der Kirche Egerkingen statt. Wir wünschen Valentina Baccolini und ihrer Familie viel Freude an diesem besonderen Tag.

Maiandachten

Am Samstag, 9. April trafen sich die Familien auf dem Bauernhof der Familie Moll zum Palmbaumbinden. Organisiert wurde das Palmbaumbinden von der Chlausenzunft Härkingen.

Das Wetter meinte es doch noch gut. Und die Palmbäume wurden draussen bei der Alten Kirche gesegnet.

Wir feierten einen sehr festlichen Gottedienst, der musikalisch durch unseren Kirchenchor begleitet wurde.

Die Kinder hörten in der Chinderfiir die Ostergeschichte und konnten sich einen Palmbusch binden.

Kollekten Januar und Februar

Mitteilungen

01.01. 09.01. 23.01. 29.01. 05.02. 13.02. 20.02. 27.02.

Zum Gedenken

Am 29. März verstarb unsere ehemalige langjährige Chorleiterin Brita Maria Schmidt-Essbach. Gott, gib ihr die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte ihr. Lass sie ruhen in Frieden. Amen.

22

Rückblick Palmsonntag

9 | 2022

Gegrüsst seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen, und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus. Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen Jeden Sonntag im Mai findet in unserer Kirche um 19.00 Uhr eine Maiandacht statt. Herzlich willkommen.

Friedensdorf Sternsingerprojekt 2022 Epiphaniekollekte Solidaritätsfonds für Mutter und Kind Caritas Solothurn Kollegium St-Charles in Pruntrut Diözesanes Kirchenopfer Stiftung Denk an mich

* zusammen mit den Einnahmen der Sternsinger.

Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr.

42.00 758.55* 103.35 87.70 117.00 83.30 88.20 541.20


Fulenbach Pfarramt | Fabian Frey | Dorfstrasse 4 | 4629 Fulenbach | 062 926 51 59 | fulenbach@pastoralraum-gaeu.ch | fabian.frey@pastoralraum-gaeu.ch Pfarreisekretariat | Marlys Weibel | Dorfstrasse 4 | 4629 Fulenbach | 062 926 11 47 | sekretariat.fulenbach@pastoralraum-gaeu.ch | Bürozeit DI und DO 8.30 –11.00 Uhr Sakristanin | Barbara Ackermann | 062 926 43 22

Gottesdienste

Kath. und Ref. Kirchgemeinde Fulenbach

Samstag, 23. April, 17.30 Uhr Kommunionfeier in Härkingen

20 Jahre ökumenische Chinderfiir – Jubiläum mit Teamwechsel

Sonntag, 24. April Weisser Sonntag 10.30 Uhr, Kommunionfeier in Egerkingen 10.00 Uhr, Erstkommunion in Neuendorf 15.00 Uhr, Eucharistiefeier in Oberbuchsiten Sonntag, 1. Mai, 10.30 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Kommunionfeier Kollekte: Stiftung für das cerebral gelähmte Kind. Jahrzeit: Paul und Heidi ProbstWyss; Walter und Bernadette Wyss-Brunner; Walter Jäggi-Fürst. Dienstag, 3. Mai, 19.00 Uhr Eucharistiefeier

Voranzeige Sonntag, 8. Mai, 10.00 Uhr Muttertag Ökumenischer Gottesdienst in der reformierten Kirche

Mitteilungen Taufe

Am 24. April wird Dario, Sohn von Adrian und Janine Fischer, wohnhaft an der Breitenstrasse 13, durch das Sakrament der Taufe in die Gemeinschaft der Christen und Christinnen aufgenommen. Wir wünschen der Familie auf ihrem gemeinsamen Lebensweg alles Gute und Gottes reichen Segen.

Vor 20 Jahren hatte die Fulen­ bacher Katechetin Verena MüllerSoland die Idee, den Kleinsten auf angemessene Art den christlichen Glauben näherzubringen. Aus diesem Gedanken entstand die ökumenische «Chinderfiir». Sechs Mal jährlich wurden ab dem Jahr 2002 Familien mit Kindern ab 3 Jahren bis zur 2. Klasse angeschrieben. Die Chinderfiir dauerte jeweils um die 30 Minuten und im Anschluss wurde zur Pflege der Gemeinschaft zu einem kleinen Umtrunk mit Gedankenaustausch zwischen Jung und Alt eingeladen. So schrieb dieses Modell während 20 Jahren Erfolgsgeschichte. Das Team, das zu diesem Zeitpunkt unter der Leitung von Verena Müller in das Abenteuer «Chinderfiir» einstieg, blieb grossmehrheitlich während der ganzen Zeit treu. Seit Beginn waren Brigitte Wyss-Bieli und Therese Nyffeler mit an Bord. Für die reformierte Seite zeichnete zunächst Claudia Rudolf von Rohr, danach Barbara Wyss-Hertig verantwortlich, bevor sich im Jahre 2006 Carole Monbaron dazu gesellte. Diese Frauen haben sich nun für einen Rücktritt entschieden und somit war die JubiläumsChinderfiir vom 20. März 2022 in der katholischen Kirche die letzte dieses Teams. Es war dann auch besonders schön, dass zu dieser Fiir just 20 Kinder plus deren Angehörige mitgefeiert haben. Das Thema «Der Schatz im Acker» zog die Kinder in seinen Bann. Sie hörten aufmerksam zu und gestalteten fleissig die Mitte mit Legematerial. Was besonders erfreulich ist: Die Chinderfiir wird weitergeführt. Melanie Somaini ist vor 7 Jahren – damals noch in Ausbildung zur Katechetin – zum Team gestossen und sie ist es nun, die dieses

Projekt lobenswert weiterführen wird. Sie hat eine neue Arbeitsgruppe gebildet, die zum Abschluss der Jubiläumsfiir vorgestellt wurde. Neu sind nebst Melanie Somaini die motivierten Frauen Evelyn Fazzone, Lisa Jäggi und Sonja Troxler für die Organisation verantwortlich. Das alte wie auch das neue Team wurden mit einem Engel aus Holz beschenkt, der sie auf ihren Wegen begleiten soll. Verena Müller richtete dazu berührende Worte sowohl ans abtretende, wie auch ans neue Team. Es waren emotionale Momente nach all den Jahren des Engagements. Nicht zuletzt, weil die anwesenden Kinder den scheidenden Mitgliedern als Dank eine farbenfrohe Zeichnung überreichten. Der Präsident der katholischen Kirchgemeinde Rinaldo Somaini dankte den zurücktretenden Frauen und wünschte den Künftigen einen guten Start. Alle engagierten Frauen wurden mit einem frühlingshaften Blumenstrauss beschenkt. Im Anschluss an die Chinderfiir wurde ein schönes Apéro im Kirchgemeindesaal offeriert und man hat sich sowohl über die

vergangenen Jahre ausgetauscht als auch freudig in die Zukunft der Chinderfiir geblickt. Die letzte Chinderfiir des bisherigen Teams in den Räumlichkeiten der reformierten Kirche wurde im Januar 2022 abgehalten. Auch hier wurde das Team bereits würdig von Präsidentin Christine Freudling verdankt und mit einem Lebensmittelkorb verabschiedet. Mit dem obigen Logo wurde während der letzten 20 Jahre zur Chinderfiir eingeladen. In Zukunft präsentiert sich das neue Team wie folgt:

Die erste Chinderfiir mit dem neuen Team findet am 25. Juni 2022 im Voxenbännli statt. Die Einladungen werden zu gegebener Zeit verteilt. Die Organisatorinnen freuen sich auf eine grosse Teilnehmerschar. Alles Gute dem neuen Team! Bericht von Carole Monbaron, Fulenbach 4. April 2022

Vorderste Reihe: Sonja Troxler (neu, ref.), Melanie Somaini (bisher, neu Teamleitung) Mittlere Reihe: Carole Monbaron und Verena Müller (bisher), Lisa Jäggi (neu) Hinterste Reihe: Therese Nyffeler und Brigitte Wyss (bisher), Evelyn Fazzone (neu) 9 | 2022

23


Pastoralraum Gäu | www.pastoralraum-gaeu.ch Neuendorf Pfarramt | Beatrice Emmenegger | Dorfstrasse 88 | 4623 Neuendorf | 062 398 20 46 | neuendorf@pastoralraum-gaeu.ch | beatrice.emmenegger@pastoralraum-gaeu.ch Pfarreisekretariat | Regula Ammann | Bürozeit DI und DO 9.00 –11.00 Uhr | 062 398 20 47 | sekretariat.neuendorf@pastoralraum-gaeu.ch

Gottesdienste

Mitteilungen

Samstag, 23. April, 15.00 Uhr Taufjubiläum in Fulenbach

Kirchgemeinderatssitzung Dienstag, 3. Mai, 19.30 Uhr Sitzungszimmer vom Pfarramt

Sonntag, 24. April Weisser Sonntag 09.40 Uhr, Besammlung der Kinder 09.55 Uhr, feierlicher Einzug mit Begleitung der Musikgesellschaft Frohsinn Neuendorf 10.00 Uhr, Festgottesdienst, Eucharistiefeier Mittwoch, 27. April, 09.00 Uhr Kommunionfeier mit der Liturgiegruppe Donnerstag, 28. April, 18.30 Uhr Rosenkranzgebet Samstag, 30. April Kein Gottesdienst in Neuendorf. 14.00 Uhr, Taufe von Luana Büttiker in der St.-Stephans-Kapelle 17.30 Uhr, Eucharistiefeier in Oberbuchsiten Sonntag, 1. Mai 3. Sonntag der Osterzeit Kein Gottesdienst in Neuendorf. 09.00 Uhr, Kommunionfeier in Härkingen 10.30 Uhr, Kommunionfeier in Fulenbach 19.00 Uhr, Maiandacht mit dem Kirchenchor in der St. StephansKapelle Mittwoch, 4. Mai, 09.00 Uhr Kommunionfeier Donnerstag, 5. Mai 18.30 Uhr, Rosenkranzgebet 19.00 Uhr, Eucharistiefeier Freitag, 6. Mai Hauskommunion

Sakrament der Taufe Am Samstag, 30. April dürfen wir Luana Büttiker, Tochter von Raphael und Tamara Büttiker, Murgenthalerstrasse 10, 4629 Fulenbach, feierlich durch das Sakrament der Taufe in die christliche Gemeinschaft aufnehmen.

Unter diesem Motto findet dieses Jahr die Erstkommunionfeier statt. Wir freuen uns, dass 15 Mädchen und Buben am Erstkommunionfest das erste Mal am heiligen Mahl teilhaben dürfen. Es sind dies:

Wir wünschen Luana und ihren Eltern und Verwandten auf ihrem gemeinsamen Lebensweg Gesundheit, viele frohe Stunden und Gottes reichen Segen. Trauung Am Samstag, 7. Mai geben sich Stefan von Arx und Nina Büttiker, wohnhaft am Banackerweg 55, in unserer Pfarrkirche das Jawort. Wir wünschen dem Brautpaar alles Gute und Gottes reichen Segen für die gemeinsame Zukunft.

• • • • • • • • • • • • • • •

Altermatt Cédric Brönnimann Elija Ehmann Emilia Jäggi Aileen Jäggi Yanis Lötscher Chiara Oegerli Alessia Poltera Gabriel Ramseier Joel Ruckstuhl Seraina Tschirky Ryan Uebelhard Kim von Arb Kira von Arx Svenja Wiederkehr Raphael

Palmsonntag

Feiern Sie dieses Jahr Ihre goldene Hochzeit? Herzliche Gratulation! Bischof Felix Gmür lädt alle Paare des Bistums, die dieses Jahr ihre goldene Hochzeit feiern, zum Festgottesdienst ein: Am Samstag, 3. September 2022, um 15 Uhr in der Kathedrale St. Urs und Viktor in Solothurn; anschliessend kleiner Imbiss. Angaben zur Anmeldemöglichkeit folgen später.

Muttertagskonzert

Samstag, 7. Mai, 13.30 Uhr Trauung von Stefan von Arx und Nina Büttiker

Der Gemischte Chor Neuendorf lädt Sie ganz herzlich zum Muttertagskonzert ein. Samstag, 7. Mai 2022, um 19.00 Uhr in der Pfarrkirche Neuendorf

Voranzeige Sonntag, 8. Mai, 09.00 Uhr 4. Sonntag der Osterzeit Kommunionfeier Kollekte: St.Josefs-Kollekte.

Unter der Leitung von Luiz Alves da Silva verwöhnen wir Sie mit musikalischen Leckerbissen unter dem Motto «Singe vo Härze mit Härz». Nach dem Konzert findet der Apéro im Eingang des Primarschulhauses statt. Wir freuen uns auf Sie! Der Gemischte Chor Neuendorf

24

«Jesus unser Licht»

9 | 2022

Dieses Jahr haben unter der Organisation der Sunntigsfiir-Gruppe 16 Familien ihre Palm­bäume gestaltet. Jede auf seine Art einzigartig und doch in vielem gleich, durften diese 16 Palmbäume am Vorabend vor Palmsonntag in feierlichem Rahmen in die Kirche einziehen und gesegnet werden.


Oberbuchsiten Pfarramt | Beatrice Emmenegger | Dorfstrasse 88 | 4623 Neuendorf | 062 398 20 46 | oberbuchsiten@pastoralraum-gaeu.ch, beatrice.emmenegger@pastoralraum-gaeu.ch Pfarreisekretariat | Barbara Junker-von Arx | 076 588 89 79 | sekretariat.oberbuchsiten@pastoralraum-gaeu.ch

Gottesdienste Samstag, 23. April, 19.00 Uhr Novenegebet Sonntag, 24. April 14.30 Uhr, Rosenkranzgebet und Beichte 15.00 Uhr, Festgottesdienst Göttliche Barmherzigkeit

Sonntag, 8. Mai, Muttertag und Weisser Sonntag in unserer Pfarrei 10.00 Uhr, festlicher Einzug unserer Erstkommunionkinder ab Pfarreiheim Die Kinder werden begleitet durch die Spielgemeinschaft Kestenholz-Oberbuchsiten. Im Anschluss an den Festgottesdienst lädt der Kirchenrat herzlich zu einem einfachen Apéro ein.

Donnerstag, 28. April, 16.45 Uhr Rosenkranzgebet

Mitteilungen

Freitag, 29. April, 09.00 Uhr Eucharistiefeier mit anschliessendem Freitagskaffee

Zustupf in die Mini-Kasse Für die gebundenen Palmen durften unsere Ministranten Fr. 432.– in die Mini-Kasse einnehmen. Herzlichen Dank für die Spenden!

Samstag, 30. April, 17.30 Uhr Eucharistiefeier Kollekte: St.-Josefs-Opfer. Jahrzeit: Theresia Kolly. Dienstag, 3. Mai, 19.00 Uhr Maiandacht Donnerstag, 5. Mai, 16.45 Uhr Rosenkranzgebet Freitag, 6. Mai, Herz-Jesu-Freitag Hauskommunion 18.30 Uhr, eucharistische Anbetung 19.00 Uhr, Eucharistiefeier Jahrzeit: Ottilia Jordi-Kölliker.

Feiern Sie dieses Jahr Ihre Goldene Hochzeit? Am Samstag, 3. September 2022, 15 Uhr lädt Bischof Felix alle Paare des Bistums, welche 50 Jahre verheiratet sind, in die Kathedrale St. Urs und Viktor in Solothurn zu einem Festgottesdienst mit anschliessendem Imbiss ein. Bitte reservieren Sie sich dieses Datum schon heute. Angaben zur Anmeldung folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Palmenbinden

Unsere kleine Mini-Schar hat für uns am Samstag, 9. April die Palmensträusse gebunden. Vielen Dank den Minis und dem Leiter-Team für die Bereitschaft!

Erstkommunion 2022 Die Erstkommunionvorbereitung der 3.-Klässler ist in vollem Gange. Die Kinder haben vieles über Jesus erfahren und Gebete und Lieder geübt. Gemeinsam mit einem Elternteil haben sie am Eltern-KindNachmittag eine Laterne gebastelt, welche zum Erstkommunionthema: «Jesus, öises Liecht» passt. Folgende Kinder freuen sich sehr, am 8. Mai ihre Erstkommunion zu erhalten. Leni Darioli Nora Holzer Maro Krsnjavi Lili Messerli Max Müller Leon Schulte Laurin Stritt

Unsere zwei neuen Minileiter

Wir wünschen den Kindern und ihren Familien einen unvergesslichen und wunderschönen Festtag.

Unsere beiden Ministranten Nila Nünlist und Manuel Stritt haben den Minileiter-Kurs mit Erfolg bestanden. Herzliche Gratulation! Wir wünschen euch mit den neuen Aufgaben viel Freude und Erfolg.

Marienmonat Mai Mit Liedern und Gebeten verehren wir im Monat Mai unsere Mutter Gottes. Wir halten in unserer Pfarrei zwei Maiandachten: Dienstag, 3. Mai, 19.00 Uhr Dienstag, 31. Mai, 19.00 Uhr

9 | 2022

25


Oensingen Pfarramt | Pfarrer Charles Onuegbu | Ausserbergstrasse 12 | 4702 Oensingen | 062 396 11 58 | Fax 062 396 48 40 | rkpfarrei.oens@bluewin.ch Kath. Pfarramt St. Georg | Für allgemeine Anliegen, Jahrzeiten, Hochzeiten, Taufen usw. ist das Pfarr­amt zu folgenden Zeiten besetzt: MO 13.30 –17.00 Uhr | DO 13.30 – 16.00 Uhr | FR 8.00 –11.30 Uhr Sprechstunde bei Pfarrer Charles Onuegbu | MI 10.00 –11.00 Uhr | DO 17.00 –19.00 Uhr | oder nach telefonischer Vereinbarung Notkrankensalbung | Anruf zu jeder Zeit im Pfarramt | 062 396 11 58 Todesfallmeldungen | Pfarramt | Charles Onuegbu | 062 396 11 58 Bitte beachten Sie diesen Zeitplan, ausgenommen Notfallsituationen.

Gottesdienste 2. Sonntag der Osterzeit Weisser Sonntag – Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit Samstag, 23. April 09.30 Uhr, Versöhnungsfeier der Erstkommunikanten 17.30 Uhr, Vorabendgottesdienst / Eucharistiefeier Gedächtnis: Bruno Bobst-Stampfli. Sonntag, 24. April, 10.00 Uhr Eucharistie- und Erstkommunionfeier Opfer für die Stiftung Theodora. Montag, 25. April, 19.00 Uhr Rosenkranz Mittwoch, 27. April, 09.00 Uhr Eucharistiefeier 3. Sonntag der Osterzeit Samstag, 30. April Es findet kein Vorabendgottesdienst statt. Sonntag, 1. Mai, 10.30 Uhr Eucharistiefeier Opfer für die Stiftung Kifa Schweiz. Montag, 2. Mai, 19.00 Uhr Rosenkranz Dienstag, 3. Mai, 15.00 Uhr Hl. Philippus und hl. Jakobus Eucharistiefeier im Roggenpark Mittwoch, 4. Mai, 09.00 Uhr Eucharistiefeier Jahrzeit: Gottfried BaumgartnerGeriet. Im Anschluss an den Gottesdienst gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Gipfeli/Zopf, gespendet vom Pfarramt und organisiert von Mitgliedern der Frauengemeinschaft. Freitag, 6. Mai, 19.30 Uhr Herz-Jesu-Freitag / Maiandacht Eucharistiefeier Jahrzeit: Brigitte Kölliker-Koller; Verena Zuber; Sonja und Max Bobst-Ammann; Christine MuttiJeker; Bertha Arn; Theres ArnPfluger; Nina Nyffeler-Arn; Jakob Arn-Schmid und Josef Arn. Gedächtnis: Jakob Arn-Pfluger.

26

9 | 2022

Vorschau

Maiandacht

6. Sonntag der Osterzeit Samstag, 7. Mai Es findet kein Vorabendgottesdienst statt. Sonntag, 8. Mai, 10.30 Uhr Muttertag Eucharistiefeier

Vorinformationen

Mitteilungen Unsere Kollekten 23./24. April 2022: Opfer für die Stiftung Theodora Die Stiftung Theodora wurde im Jahr 1993 mit einem Ziel gegründet: Kindern in Spitälern und Institutionen für Kinder mit Behinderung Lachen, Freude und wertvolle Momente der Abwechslung zu schenken. Die Stiftung organisiert und finanziert jede Woche den Besuch von professionellen Künstlern – den Traumdoktoren – in Spitälern und spezialisierten Institutionen. Bei jedem Besuch öffnen die Traumdoktoren für die kleinen Patienten ein Fenster zur Fantasie, indem sie spontan auf deren individuelle Bedürfnisse eingehen. Die Kinder finden so zurück in ihre Welt des Lachens und Spielens, manchmal auch mit der Mitwirkung ihrer Eltern. 1. Mai 2022: Opfer Stiftung Kifa Schweiz Engagement für pflege­ bedürftige Kinder Kifa ist als gemeinnützige Kinderspitex-Organisation mit ZewoZertifizierung auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Die Kinderspitex-Pflegetarife sind immer noch nicht kostendeckend. Wichtige Aufgaben wie Soforthilfe oder Begleitung von Kindern mit Behinderungen und chronischen Krankheiten werden von den Versicherungen nicht übernommen. Ihr Engagement für Familien mit schwer pflegebedürftigen Kindern ist auch eine wichtige Anerkennung der Arbeit von Kifa. Mit Ihrer Spende ermutigen Sie die Kifa Stiftung, ihre Ziele und Aufgaben mit Freude und Hingabe weiter zu verfolgen.

Wir wollen zusammen unserer Gottesmutter Maria danken und sie um ihre weitere Fürsprache bitten. Eine weitere Maiandacht findet am 29. Mai statt.

Zu unserer ersten Maiandacht vom Freitag, 6. Mai um 19.30 Uhr sind alle herzlich eingeladen.

Senioren-Nachmittag Dienstag, 10. Mai Der nächste Senioren-Nachmittag im Pfarreiheim ist auf Dienstag, 10. Mai geplant. Beginn ist wie üblich um 14.30 Uhr. Bitte reservieren Sie sich diesen Termin bereits jetzt. Nähere Informationen folgen im nächsten «Kirchenblatt».

Erstkommunion 2022 Wir freuen uns mit den 14 Kindern und ihren Familien auf das Fest der Erstkommunion, welches wir am 24. April 2022 feiern. Die Erstkommunionkinder sind: • Ackermann Félice, Schachenstr. 23 • Almeida Lukas, Mühlefeldstr. 61 • Attardo Cèline, Leuenallee 18 • Barbosa Pires Juliana, Leuenallee 21 • Barun Helena, Leuenallee 8b • Demirbas Noah, Staufferbergweg 1 • Enggist Aurelia, Rüttiweg 11 • Enggist Collin, Rüttiweg 11 • Fabian David, Mühlefeldstr. 55 • Fernandes Miguel, Mühlefelstr. 34a • Flury Gian, Weingartenweg 23 • Lindemann Salome, Mühlefeldstr. 71 • Polito Sofia, Harzerweg 12 • Schmied Melina, oberer Büntenweg 11 Am Festtag treffen sich die Kommunionkinder bei schönem Wetter um 9.40 Uhr vor dem Schulhaus Unterdorf zum Einzug in die Kirche. Von dort aus wird die Musikgesellschaft Oensingen die Kinder begleiten. Bei Regenwetter ist Treffpunkt im Pfarreiheim. Bei unsicherer Witterung gibt Tel.-Nr. 1600 ab 7.30 Uhr Auskunft über den Ort der Besammlung. Um 10 Uhr beginnt die Eucharistie- und Erstkommunionfeier in der Kirche. Wir bitten die Angehörigen und Gäste der Kommunionkinder, in der Kirche Platz zu nehmen, bevor diese mit dem Priester und den Ministrant/ -innen in die Kirche einziehen. So werden die Kinder von der Gemeinschaft der Kirche empfangen. Im Anschluss an den Gottesdienst offeriert die Kirchgemeinde auf dem Kirchenvorplatz oder im Pfarreiheim (je nach Witterung) einen Apéro. Dazu sind alle Pfarreiangehörigen herzlich eingeladen. Wir wünschen allen Kommunionkindern und ihren Familien einen schönen Festtag und Gottes reichen Segen für die Zukunft.


Ministranten-Gruppe – Palmzweige binden

Mit grossem Eifer haben die Ministranten mithilfe ihrer Eltern die beliebten Palmzweige gebunden. Diese werden im Gottesdienst vom Palmsonntag gesegnet und anschliessend an die Besucher verteilt. Ein grosser Dank allen fleissigen Helfern.

Aufruf zum Mitwirken im Kirchenchor für Pfingsten

Am Pfingstfest (5. Juni) wird unser Kirchenchor unter der Leitung von Ruedi Schumacher die «Missa Brevis in G» sowie das «Alma Dei Creatoris» von W.A. Mozart singen. Mitwirken wird auch wieder die SoloSopranistin Alexandra Nowosielski. Begleitet wird der Chor vom bewährten Ad-hoc-Orchester und an der Orgel von Othmar Wüthrich. Eine Verstärkung des Chors ist für diesen Anlass wieder sehr erwünscht. Für die Gastsängerinnen und Gastsänger beginnt die Probenarbeit am Freitag nach Ostern, 22. April, um 20.10 Uhr auf der Empore unserer Pfarrkirche. Auch unsere Gregorianik-Männerschola ist für Unterstützung dankbar. Hier beginnt die Probenarbeit für den Auffahrts-Gottesdienst vom 26. Mai ebenfalls ab 22. April, jeweils um 19.15 Uhr im Pfarreiheim. Im Schriftenstand der Kirche liegen Einladungen mit dem Gottesdienstund Probenplan des Chores auf. Wir freuen uns auf viele unterstützende Sängerinnen und Sänger. Ursula Meise, Präsidentin Kath. Kirchenchor

Todesfälle im März 2022 Folgende Pfarreiangehörige wurden von Gott in die Ewigkeit abgerufen:

Firmweg 2022

Am 1. März Herr Alois Bürkli, im Alter von 72 Jahren,

An unserem dritten Abend befassten wir uns mit dem Thema «Spuren in meinem Leben – Gut und Böse».

am 5. März Frau Rosmarie von ArxBaumgartner, im Alter von 88 Jahren.

Gemeinsam besuchten die Jugendlichen die Bussfeier in der Pfarrei. Sich einmal mit sich selber auseinander setzen und genau hinschauen, was ist gut, was ist schlecht in meinem Leben. Das war bestimmt eine gute Erfahrung für uns alle. Anschliessend haben die Jugendlichen anhand vom Gedicht «Spuren im Sand» erfahren, dass Gott uns immer trägt, egal was geschieht, egal was ich tue. Um aber gute Spuren zu hinterlassen, müssen wir auch etwas dafür tun. Die Jugendlichen haben sich darüber Gedanken gemacht, wo Sie etwas Gutes tun möchten. Diesen Gedanken haben wir in einem Blumentopf eingepflanzt. Ich bin gespannt, wie schnell diese Samen spriessen. Monika Peier-Bieli

Gott schenke den Verstorbenen die ewige Ruhe, und die Angehörigen tröste er in ihrem Leid und Abschiedsschmerz.

Opferrapport vom März 2022 Lourdes Pilgerverein Stiftung Arkadis Bischöfliche Kanzlei Ukraine Caritas Ukraine Abdankungen Antoniushaus

Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. 9 | 2022

182.00 79.00 569.45 456.50 564.40 173.80

27


Kestenholz Pfarreileiterin | Theresia Gehle | Kirchweg 3 | 4703 Kestenholz | 062 393 11 84 Pfarreisekretariat | Beatrice Ingold | Bürozeit DI 9.00 –11.00 Uhr Pfarramt | Kirchweg 3 | 4703 Kestenholz | 062 393 11 84 | pfr.kestenholz@bluewin.ch | www.pfarrei-kestenholz.ch

Gottesdienste

Mitteilungen

Sonntag, 24. April 2. Sonntag der Osterzeit 09.00 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Jahrzeit: Gervas Hodel-Guldimann, Adelbert und Sophie Kuhn-Studer, Eduard und Marie KaufmannNiggli. Kollekte: Entlastungsdienst Schweiz. 11.45 Uhr, Taufe in der St.-PetersKapelle von Ellie Zeravica, Tochter von Danijel und Carine ZeravicaKissling, Aarau

Taufe Am Sonntag, 24. April, wird Ellie Zeravica, Tochter von Danijel und Carine Zeravica-Kissling, Aarau in unserer Kapelle getauft. Wir wünschen der jungen Familie einen schönen Tag und für die Zukunft alles Gute und Gottes Segen.

Der Korb beinhaltet 16 kg Reis, 2 kg Linsen, 2 l Öl, 1 kg Zucker, 1 kg Nüsse und verschiedene Gewürze. Damit kann sich eine Familie sieben Tage über Wasser halten. Die Pallottinerpadres vor Ort danken Ihnen herzlich für Ihre Spende. Die Pallottiner sorgen

Maria breit den Mantel aus, mach Schirm und Schild für uns daraus. Lass uns darunter sicher stehn, bis alle Stürm vorübergehn. (aus dem Katholischen Gesangbuch der Schweiz) Der nächste Schüler-Gottesdienst findet am 3. Mai um 7.30 Uhr statt. Alle Schülerinnen und Schüler der 3.–6. Klasse sind eingeladen, den Gottesdienst mitzufeiern. Dieser Gottesdienst wird dem Thema Maria gewidmet.

Samstag, 30. April, 19.00 Uhr 3. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier KAB Gottesdienst Jahrzeit: Viktor und Marie StuderMeier und Tochter Marianne LanzStuder, Anna Ackermann-Mäder, Max und Hedwig Studer-Senn, Emil Studer-Studer. Kollekte: Brücke – Le pont.

Montag, 2. Mai, 19.00 Uhr Rosenkranzgebet Dienstag, 3. Mai 07.30 Uhr, Schüler-Gottesdienst (Maria) 09.15 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Freitag, 6. Mai, 19.00 Uhr Herz-Jesu-Freitag Wortgottesdienst mit Kommunionfeier

Voranzeige Sonntag, 8. Mai, 10.00 Uhr 4. Sonntag der Osterzeit Muttertag Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Jahrzeit: Alfred und Gertrud BürgiMarti, Elisabeth Marti, Pauline Marti, Urs Marti-Marti, Hilda Kissling-Sieber. Kollekte: Information kirchliche Berufe.

28

9 | 2022

Hinweis Maiandacht Die Maiandacht findet am Donnerstag, 19. Mai um 19 Uhr statt.

Schüler-Gottesdienst

Montag, 25. April, 19.00 Uhr Rosenkranzgebet

Sonntag, 1. Mai Weisser Sonntag 09.40 Uhr, Besammlung der Erstkommunionkinder beim Schulhaus, Einzug mit der Musikgesellschaft 10.00 Uhr, Festgottesdienst zur Feier der Erstkommunion Mit Pfr. Urs-Beat Fringeli und Theresia Gehle. Kollekte: Missionssekretariat Pallottiner (Lebensmittelkorb für Familien in Indien).

dafür, dass das Licht, das Sie durch Ihre Spende bringen, bei den Ärmsten brennt.

Ricarda Nissen Gott, du bist unser guter Vater Du hältst mich zärtlich in deinen Händen. Du sagst zu mir: Du bist mein Kind. Ich habe dich lieb. Hab keine Angst, ich bin immer bei dir und bin immer für dich da. Du gehörst zu mir. Kostbar und wertvoll bist du für mich. Wo ich gehe, wo ich stehe, bist du, lieber Gott, bei mir. Wenn ich dich auch niemals sehe weiss ich sicher: Du bist hier.

Jonas Nuaj (3. Klasse)

nach Jes 43; Ps139

Hauptprobe Erstkommunikanten/-innen Am Freitag, 29. April, findet von 13.30–15 Uhr die Hauptprobe der Erstkommunikanten/innen in der Kirche statt. Kollekte an der Erstkommunion (Lebensmittelkorb) An der diesjährigen Erstkommunion wird die Kollekte für verarmte Familien in Indien aufgenommen. Mit Fr. 20.– kann sich eine arme Familie in den Pfarrgemeinden der Pallottiner in Indien mit einem Lebensmittelkorb eine Woche lang ernähren.

Röm.-kath. Kirchgemeinde Kestenholz Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 5. Mai 2022, 20.00 Uhr im Pfarreiheim Traktanden: Verwaltungsrechnung 2021 Die Unterlagen zur Verwaltungsrechnung können auf der Gemeinde­­ verwaltung der Einwohnergemeinde bezogen werden. Alle Pfarreimitglieder sind zu dieser Versammlung herzlich eingeladen. Der Kirchgemeinderat


Erstkommunion 2022 Am Sonntag, 1. Mai, dürfen 6 Mächen und 8 Buben das Fest der Erstkommunion feiern. Es sind dies: Lina Arn, Allmendstrasse 34 Jamira Müller, Allmendstrasse 22 Ryan Bachmann, Rainstrasse 20 Jonas Nuaj, Föhrenweg 7 Nik Berger, Unterdorfstrasse 17 Olivia Tschachtli, Heckenweg 3 Lionel Dietschi, Rainbündtenweg 5 Livia von Däniken, Rainbündtenweg 1 Leon Weber, Tannenweg 1 Leon Fankhauser, Brunnmattweg 12 Ajana Guldimann, Industriestrasse 20 Lynn Winiger, Hangweg 12 Nico Meier, Dahlienweg 6 Luca Zanetti, Unterdorfstrasse 18 Das Thema der Erstkommunion lautet: «Gemeinsam wie die Bienen». Die Feier der KOMMUNION ist stets Ausdruck der Liebe Gottes zu uns. Die Mädchen und Buben freuen sich auf das Fest. Gemeinsam werden die Kinder mit unserer Gemeinde­ leiterin und mit Pfarrer Urs-Beat Fringeli das erste Mal die heilige Kommunion empfangen. Unsere Pfarrei wünscht allen Erstkommunikanten/-innen und ihren Familien einen schönen Festtag, viel Freude und Gottes Segen. Nach dem festlichen Gottesdienst wird vor dem Pfarreiheim von der Kirchgemeinde ein Apéro offeriert. Ihre Theresia Gehle (Bilder von Lionel Dietschi, Lynn Winiger, Nico Meier)

Wolfwil | www.wallfahrtsort-wolfwil.ch Pfarramt | Kirchstrasse 2 | 4628 Wolfwil Pfarreiteam | Pfarreileitung | Pfarrer Urs-Beat Fringeli Seelsorge | Katechese | Patricia Gisler Pfarreisekretariat und Pfarrschür-Reservation | Panja Maag Büro­zeiten DI und DO 9.00 –11.00 Uhr | 062 926 12 43 | kath.pfarramt.wolfwil@ggs.ch Sakristan | Roland Husistein | roland.husistein@gmx.ch

Gottesdienste Sonntag, 24. April, 10.00 Uhr 2. Sonntag der Osterzeit – Weisser Sonntag Erstkommunion Der Gottesdienst wir durch die Firmlinge mitgestaltet. Wir freuen uns sehr, dass der Einzug der Erstkommunionkinder sowie auch die Feier in der Kirche von der Brass Band Harmonie Wolfwil begleitet werden. Im Anschluss wird die Brass Band Harmonie erneut alle mit einem Ständchen auf dem Kirchenplatz erfreuen. Im Anschluss findet ein Apéro für alle statt. Opfer: Franziskaner Missionsschwestern von Maria Hilf.

Opfer: St.-Josefs-Opfer für Stipen­ dien an zukünftige Priester, Diakone, Theologinnen und Theologen.

Mitteilungen Erstkommunion

Dienstag, 26. April 08.30 Uhr, Rosenkranz 09.00 Uhr, Eucharistie Gedächtnis: Margaretha Horisberger.

Am Sonntag, 24. April dürfen in unserer Kirche 6 Mädchen und 4 Jungen die erste heilige Kommunion in Empfang nehmen.

Sonntag, 1. Mai, 09.00 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Eucharistie Jahrzeit: Margrit Misteli-Niggli, Bertha Kissling, Werner und Lina Kissling-Kissling. Opfer: Missionsgesellschaft Bethlehem.

Es sind dies: • Elina Ackermann • Cecilia Graziano • Jona Elio Kissling • Anina Lorena Marti • Nora Meile • Bella-Rose Meister • Melinda Meister • Leon Simon Müller • Romeo Pfister • Alessandro Wyss

Dienstag, 3. Mai 08.30 Uhr, Rosenkranz 09.00 Uhr, Eucharistie Sonntag, 8. Mai, 09.00 Uhr 4. Sonntag der Osterzeit Weltgebetstag für geistliche Berufe / Guthirt-Sonntag Eucharistie Jahrzeit: Otto und Johanna RäberMarbet, Margaretha Kissling-Liechti, Ernst und Verena AckermannSägesser.

Wir wünschen unseren Erstkommunionkindern ein schönes Fest und alles Gute für ihre weiteren Lebenswege. Pfr. Urs-Beat Fringeli und Patricia Gisler

Bitte lesen Sie auf der nachfolgenden Seite weiter.

Der Morgen Fliegt der erste Morgenstrahl Durch das stille Nebeltal, Rauscht erwachend Wald und Hügel: Wer da fliegen kann, nimmt Flügel! Und sein Hütlein in die Luft Wirft der Mensch vor Lust und ruft: Hat Gesang doch auch noch Schwingen, Nun, so will ich fröhlich singen! Hinaus, o Mensch, weit in die Welt, Bangt dir das Herz in krankem Mut; Nichts ist so trüb in Nacht gestellt, Der Morgen leicht machts wieder gut. Joseph von Eichendorff 9 | 2022

29


Wolfwil | www.wallfahrtsort-wolfwil.ch

Neuigkeiten aus dem Kirchenchor Der Kirchenchor hat auch die dies­ jährige 113. Generalversammlung schriftlich durchgeführt und der Vorstand wertete die Rückmeldungen der Vereinsmitglieder am 18. Februar an der zur GV erklärten Sitzung aus. 24 Sängerinnen und Sänger haben schriftlich ihre Zustimmung zur Vereinsrechnung gegeben, den Jahresbericht genehmigt, den Jahres­ beitrag festgelegt (wie bisher Fr. 40.–) und dem Vorstand die Décharge erteilt.

Guthirtsonntag Schon als Kind hat mich das Bild einer Schafherde mit ihrem Hirten zutiefst angerührt. Jedes Jahr wartete ich voll Vorfreude auf den Tag, an dem ich auf den Weiden unseres Dorfes den Hirten mit seiner Herde entdecken konnte – kein Tag verging, ohne dass ich den Ort aufsuchte. Und jedes Mal war ich betrübt und traurig, wenn sie weitergezogen sind. Auch heute noch, obwohl dies viel seltener geworden ist, zieht mich das Bild eines Hirten mit seinen Schafen an und bringt etwas in mir zum Schwingen. Es weckt Ursehnsüchte in mir, Urbedürfnisse. Die Sehnsucht nach einem, der mich durch und durch kennt, ganz persönlich. Nach einem, der mit mir auf dem Weg ist, der mich durch mein Leben begleitet, der mich beschützt und vor allem Unheil bewahrt. Die Sehnsucht nach einem, der sich nicht von mir abwendet, wenn ich auf Irrwege geraten bin, dem all meine Verletzungen, die das Leben mir zugefügt hat, nicht gleichgül­ tig sind. Die Sehnsucht nach einem, der Gemeinschaft stiftet und schenkt. Die Sehnsucht nach einem, der mir Nahrung ist/gibt nicht nur für den Leib, sondern auch für meine Seele. Die Sehn­ sucht nach einem, der mich durchs Leben trägt, der mir weit über dieses irdische Leben hinaus Sinn gibt und schenkt.

Ausserdem wurden Antonietta Büttler und Renzo Crudeli als neue Rechnungs­ revisoren gewählt. Sie lösen Käthi Niggli und Hubert Bur ab, die ihr Amt nach langjähriger Ausübung nun in neue Hände legen. Den beiden scheidenden Revisoren danken wir ganz herzlich für die geleistete Arbeit und wir freuen uns über die Bereitschaft der Neuen, in unserem Verein die Aufgabe der Revisoren zu übernehmen. Leider mussten wir vom Austritt von Martha Hügli Kenntnis nehmen. Der Verein bedauert den Entscheid seiner langjährigen treuen Mitsängerin, akzeptiert und respektiert ihren Entscheid jedoch schweren Herzens. Wir wünschen Martha für die Zukunft alles Gute und hoffen, sie ab und zu in den Reihen der ZuhörerInnen zu sehen. Der Kirchenchor Wolfwil zählt nun noch 26 aktive Mitglieder. Im Jahresprogramm hat der Kirchenchor einige Highlights geplant. Als Nächstes werden wir an Auffahrt (26. Mai), begleitet von einer Band, die «Gen Rosso Messe» aufführen. Zum zweiten Mal nach 2019 singen wir nun das Werk, das wir für uns neu arrangieren liessen. Wer gerne mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen. Die Proben beginnen am Freitag, 29. April 2022, jeweils um 20 Uhr in der Kirche. Wir freuen uns auf mutige MitsängerInnen. Sei es für dieses Projekt oder überhaupt als neues Chormitglied. Gerne gibt Wally Bur, Präsidentin Kirchenchor, Auskunft. Tel. 079 277 70 12 oder wally.bur@bluewin.ch

Osterkerze

Und solche Sehnsüchte trägt wohl jeder Mensch zutiefst in seinem Herzen. Gott ist der gute Hirte und in seinem Sohn Jesus Christus hat dieser gute Hirte Gestalt angenommen und hat unter den Menschen gelebt und gewirkt. Ich bin der gute Hirte, sagt Jesus Christus, wer auf meine Stimme hört und mir nachfolgt, dem schenke ich ewiges Leben in Fülle. Lassen wir uns von ihm führen, dem wahren und guten Hirten. Hören wir auf sein Wort und folgen ihm nach – dann kann an uns geschehen, was er versprochen hat. Wir werden das ewige Leben haben, ein Leben in Fülle.

Auferstehung

Dieses Jahr wurden die Osterkerzen zum ersten Mal von zwei Pfarrei­ angehörigen mitgestaltet. Mit viel Liebe, Sorgfalt und Freude haben Andrea Kaister und Martina Probst die 600 Wachsteile «geschnitten» und das diesjährige Motiv auf die Kerzen appliziert. Beim Einpacken haben wir dann noch spontan Unterstützung von unserem Sakristan, Roland Husistein, erhalten. Ganz herzlichen Dank für Eure Mithilfe und Unterstützung! Im Namen des Seelsorgeteams: Patricia Gisler

30

9 | 2022

Manchmal stehen wir auf Stehen wir zur Auferstehung auf Mitten am Tage Mit unserem lebendigen Haar Mit unserer atmenden Haut. Nur das Gewohnte ist um uns. Keine Fata Morgana von Palmen Mit weidenden Löwen Und sanften Wölfen. Die Weckuhren hören nicht auf zu ticken Ihre Leuchtzeiger löschen nicht aus. Und dennoch leicht Und dennoch unverwundbar Geordnet in geheimnisvolle Ordnung Vorweggenommen in ein Haus aus Licht. Marie Luise Kaschnitz


Niederbuchsiten | www.pfarrei-niederbuchsiten.ch Pfarreiseelsorgerin | Monika Poltera-von Arb | Äusserer Erlenweg 4 | 4623 Neuendorf | 079 682 27 80 | monika.poltera@pfarrei-niederbuchsiten.ch Mitarbeitender Priester | Charles Onuegbu | Ausserbergstrasse 12 | 4702 Oensingen Pfarreisekretariat | Claudia Berger | Im Feld 26 | 4626 Niederbuchsiten | 076 831 02 81 | pfarreisekretariat@niederbuchsiten.ch | DI 8.00–11.00 Uhr Sakristan | Peter Studer | 062 393 30 53 | sakristan@pfarrei-niederbuchsiten.ch Reservation Forum St. Nikolaus | Monika von Arx | 062 530 04 73 | mova11@ggs.ch

Gottesdienste Sonntag, 24. April, 10.30 Uhr 2. Sonntag der Osterzeit Kommunionfeier Jahrzeit: Peter Studer-Ingold. Kollekte: Comundo, Luzern. Mittwoch, 27. April, 09.00 Uhr Rosenkranz Sonntag, 1. Mai, 10.00 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Erstkommunion Kollekte: Stiftung Theodora. Anschliessend Apéro. Mittwoch, 4. Mai, 09.00 Uhr Eucharistiefeier Freitag, 6. Mai, vormittags Hauskommunion Samstag, 7. Mai, 19.00 Uhr 4. Sonntag der Osterzeit Kommunionfeier Kollekte: Solidaritätsfonds für Mutter und Kind.

Mitteilungen Heimosterkerzen Die Heimosterkerzen mit dem Sujet «Durchkreuzte Wege» sind in der Kirche erhältlich. «Das Motiv zeigt zwei gekreuzte Wege. Dort, wo sie sich kreuzen, zeichnen dunkle Linien ein Kreuz. Aber da ist auch die rote Glut. So ist es, wenn Wege durchkreuzt werden: Es ist schwer, aber oft erfahren wir gerade da das Leben und die Liebe besonders intensiv. ‹Passion› ist Leiden und Leidenschaft zugleich. Das Kreuz ist nicht das Ende. Vom Kreuzungspunkt führen die Wege wieder hinaus – und hinauf ins Osterlicht.» (Beat Grögli, Dompfarrer St. Gallen)

Anlass Pro Senectute Donnerstag, 5. Mai, 14.00 bis ca. 17.00 Uhr Forum St. Nikolaus Die Einladung zum Pro-SenectuteAnlass richtet sich an die Senioren und Seniorinnen von Niederbuchsiten. Fachleute referieren und informieren über verschiedene Herausforderungen und Fragen rund um das Älterwerden. Anmeldung bis am 28. April an Nadine Ackermann. Hauskommunion Freitag, 6. Mai, vormittags Für Pfarreiangehörige, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder vorübergehend nicht in den Gottesdienst gehen können, aber dennoch gerne die Kommu­ nion empfangen, gibt es die Möglichkeit der Hauskommunion. Die Hauskommunion wird in der Regel am ersten Freitag im Monat vorbeigebracht. Wer gerne die Hauskommunion empfangen möchte, melde sich bei Pfarrei­ seelsorgerin Monika Poltera, Telefon 079 682 27 80. Frauen-Treff: Boule-Spiel Montag, 9. Mai, ab 19.00 Uhr auf dem Dorfplatz Habt ihr Lust auf eine Runde Boule (Boccia) und einen unterhaltsamen Abend mit uns? Wir laden euch zum gemeinsamen Spielen ein. Mit fachkundiger Unterstützung lernen wir das Spiel für Jung und Alt und die Spielregeln besser kennen. Zu den Anlässen des Frauen-Treffs sind auch Nichtmitglieder jederzeit herzlich willkommen. Anmeldung bis Mittwoch, 4. Mai bei Ursula Zeltner, Telefon 079 316 23 07, Mail: ursula.zeltner@ niederbuchsiten.ch. Bei schlechtem Wetter treffen wir uns zur gleichen Zeit im Forum zu einem gemütlichen Abend mit Gesellschaftsspielen.

Zusammen auf dem Weg Am Sonntag, 1. Mai, um 10 Uhr feiern neun Kinder der 2. und 3. Klasse das Fest der Erstkommunion. Unter dem Motto «Zäme ufem Wäg» haben sich die Kinder auf ihren Festtag vorbereitet. Das Teilen des Heiligen Brotes macht deutlich: Gott ist mit dem Menschen verbunden und begleitet ihn auf seinem Lebensweg. Aber auch wir Menschen sind aufeinander angewiesen und brauchen den Zusammenhalt und die Solidarität untereinander. Zum Mitfeiern laden ein: 2. Klasse Nico Altermatt Myrtha Müller Jana Uebelhard Simea Walker Daniela Zeltner

3. Klasse Elias Aregger Leo Hunkeler Yara Richiger Emily von Arx

Die Musikgesellschaft begleitet den Einzug in die Kirche. Anschliessend an den Gottesdienst sind alle Mitfeiernden zum Apéro eingeladen.

Spaghettitag

Endlich konnte das traditionelle Spaghetti-Essen wieder einmal stattfinden! Der Anlass lockte am 3. April zahlreiche Gäste zum Gottesdienst und anschliessenden Essen in die Turnhalle. Dank dem grossen Einsatz von Max und Dora Huser in der Küche, vielen Helferinnen des Frauen-Treffs und weiteren Freiwilligen konnte der Spendenanlass für die Fastenaktion (früher Fastenopfer) auf die Beine gestellt werden. Der Erlös von Fr. 2148.00 kommt dem Projekt in Nepal zugute. Herzlichen Dank für alle Spenden!

9 | 2022

31


2022 | 9 24. APRIL – 7. MAI

jugend@berufung CHIARA CARUSO

«PRÄSENT SEIN, UM FÜR ANDERE ZUM PRÄSENT ZU WERDEN.»

für römisch-katholische Pfarreien im Kanton Solothurn 54. Jahrgang | Erscheint alle 14 Tage ISSN 1420-5149 | ISSN 1420-5130

Adressänderungen melden Sie bitte an das zuständige Pfarramt Ihrer Wohngemeinde.

Drucksache myclimate.org/01-22-484357

Pascal Eng ist 34 Jahre alt und Pfarrer in Zuchwil. Seine Freizeit verbringt er gerne in der Natur, liebt es zu essen und zu kochen und trifft Freunde. Ein Gespräch über seine Berufung und seinen Weg zum Pfarrer. Pascal Eng wuchs mit seiner Familie auf einem Bauernhof in Niedergösgen auf. Er war Ministrant, aber seine Familie war nie besonders religiös. Mit der Zeit übernahm Pascal Eng immer mehr Verantwortung in der Pfarrei, ging in den Pfarreirat, wurde Lektor und Kommunionhelfer und organisierte Lager und Reisen. Er fühlte sich wohl in der Pfarrgemeinde, er hat dort Heimat gefunden. «Der Pfarrer damals meinte, er mache erst Duzis mit mir, wenn ich Pfarrer bin.» Vielleicht auch ein bisschen, weil er dem nicht entsprechen wollte, studierte Pascal zuerst Geografie in Bern, mit der Intention, Lehrer zu werden. Während einer Vorlesung im Masterstudium aber wurde Pascal klar, dass er am falschen Ort war. «Es machte mir Spass, aber ich habe irgendwie gespürt, hier bin ich einer von vielen und werde nicht wirklich gebraucht.» Noch während dem Master brach Pascal das Studium ab und wechselte nach Luzern zur Religionspädagogik und arbeitete in der Pfarrei in Frauenfeld in der Jugendarbeit. «Manchmal dachte ich, falls ich doch mal Theologie studieren möchte, ist das hier eine gute Grundlage.» Und so war es dann auch. Pascal studierte Theologie. «Im Nachhinein bin ich froh, nicht von Anfang an Theologie studiert zu haben. Es braucht eine gewisse Reife und Rückgrat, diesen Weg zu gehen. Man ist auch mit Widerstand und Anfragen konfrontiert, wenn man heutzutage Priester werden möchte.»

AZA 4500 Solothurn Post CH AG

Mit der Zeit sehe man aber die Vielfältigkeit des Berufsbildes und die grosse Freiheit bei der Ausübung der Aufgaben. Liturgie, Sakramente, viele Besuche und Begegnungen oder auch Ausflüge mit den Jugendlichen, wie vor einigen Wochen auf die Kartbahn. «Ich finde es schön, wenn sich das Leben von Jung bis Alt in meiner Arbeit spiegelt und ich für die Menschen da sein kann.»

Präsent sein, um für andere zum Präsent zu werden. Nach dieser Spiritualität von Charles de Foucauld lebt Pascal Eng. Er möchte für die Menschen da sein. «Meine Arbeit und mein Privatleben kann man nicht einfach voneinander trennen. Ich wohne gerade neben der Kirche. So kann ich besser für die Menschen da sein. Meine Arbeit nehme ich immer wieder ins Gebet, aber auch die Menschen, die ich durch den Tag begleite, möchte ich im Gebet mittragen.»