Page 1

für römisch-katholische Pfarreien im Kanton Solothurn 51. JAHRGANG | ERSCHEINT ALLE 14 TAGE

2019 | 9 28. APRIL – 11. MAI

SEXUALMORAL IST KEINE KERNKOMPETENZ DER KIRCHE

MACHT KRANKHEIT ARM? MACHT ARMUT KRANK?

Seite 4

Seite 2

Interview mit Bischof Felix Gmür

Caritasforum 2019


focus

aus kirche und welt

100 JAHRE SILJA WALTER Silja Walter wurde am 23. April 1919 in Rickenbach SO geboren. Sie wuchs in der Oltner Schriftsteller- und Verlegerfamilie Walter auf. Ihr eingängiger Vorname Silja (Cécile) wurde zum Anlass, alle Namensträgerinnen zu einem Silja-Tag ins Kloster Fahr einzuladen und damit das 100-Jahr-Jubiläum am 23. April 2019 zu eröffnen. In dieses Benediktinerkloster ist Silja Walter 1948 eingetreten. Vorher besuchte sie das Lehrerinnenseminar Menzingen und absolvierte ein Literaturstudium an den Universitäten Fribourg und Basel. Wegen einer Lungenerkrankung musste sie das Studium abbrechen und war anschliessend einige Jahre auf der Blauring-Bundesleitung tätig. Im Benediktinerinnenkloster Fahr nahm sie den Ordensnamen Sr. M. Hedwig an. Die zahlreichen Gedichte, Liedtexte, Theaterstücke, Festspiele und theologischen Texte sind jedoch weiterhin unter ihrem Namen Silja Walter erschienen. Die Autobiografie «Das dreifarbene Meer» gibt Einblicke in das Spannungsfeld, das ihr Leben und ihr Werk auszeichnet, ein Spannungsfeld zwischen persönlichem Glauben, klösterlicher Disziplin und künstlerischem Schaffen. «Jetzt ist damals, damals ist jetzt», entsprechend dieser Aussage von Silja Walter feiert das Kloster Fahr in der Zeit nach Ostern ihre berühmte «schreibende Nonne». Lebendig, berührend, mit dem Blick zurück auf ihr Sein und Wirken und doch ganz im Heute sollen die Begegnung, Gespräch, Gebete oder ein Unterwegssein auf dem neuen SiljaWalter-Stationenweg gestaltet sein. Aber auch an zahlreichen anderen Orten wird der Schriftstellerin gedacht, die am 31. Januar 2011 verstorben ist.

Thomas Steiner, Präsident Caritas Solothurn (rechts), im Gespräch mit Giorgio Andreoli (links) und Felix Wettstein am Solothurner Caritasforum vom 3. April 2019. Copyright: Caritas Solothurn

«Macht Krankheit arm? Macht Armut krank?»

Das diesjährige Caritasforum fragte nach dem Zusammenhang von Krankheit und Armut. Felix Wettstein, Dozent an der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, beleuchtete Gesundheit und Krankheit sowie Wohlstand und Armut aus wissenschaftlicher Sicht. Anhand der Studie des Bundesamts für Gesundheit «Chancengleichheit und Gesundheit – Zahlen und Fakten für die Schweiz» konnte Wettstein die ungünstige Wechselwirkung zwischen Krankheit und Armut eindrücklich aufzeigen. Er unterstrich die Wichtigkeit von sozialpolitischen Massnahmen, aber auch von Projekten wie die Kulturlegi oder Mit mir von Caritas Solothurn, die gefährdete Menschen vor dem Teufelskreis «Armut und Krankheit» zu schützen versuchen. Der Sozialarbeiter und Filmemacher Giorgio Andreoli wählte einen anderen Zugang. In einem Kurzfilm zeigte er Porträts von Sozialhilfebeziehenden. Sie erzählten ihre Krankheitsgeschichten, welche entweder durch Armut gefördert wurden oder umgekehrt zu Armut geführt hatten. Die Fakten und Beispiele gaben viel Diskussionsstoff, sowohl auf dem Podium als auch in den Reihen der rund 60 Besucherinnen und Besucher. www.caritas-solothurn.ch

www.siljawalter.ch

KAB – CHRISTLICHE SOZIALBEWEGUNG

SILJA WALTER IM ALTER VON 90 JAHREN IM SPRECHZIMMER DES KLOSTERS FAHR.

2

9 | 2019

Die KAB möchte sich vermehrt als christliche Sozialbewegung positionieren. Über die katholischen Arbeiterinnen und Arbeiter hinaus sei ihr die Zusammenarbeit mit pfarreilichen und anderen Gruppierungen wichtig, die sich für gerechtere Lebensbedingungen und ein friedliches Zusammenleben von Menschen verschiedenster Religionen und Kulturen einsetzen. Wurzeln und Grundlage blieben wie zur Gründerzeit die christliche Sozialethik und die katholische Soziallehre. Von diesen Leitgedanken her wurden die Statuten an der Generalversammlung Ende März in Zürich revidiert. Mit der Erweiterung des Namens durch «Christliche Sozialbewegung» wolle die KAB auch Andersgläubige ansprechen. Zudem soll die Mitwirkung der Frauen in den eigenen Verbandsstrukturen, aber auch in Gesellschaft und Kirche gestärkt werden. Die KAB ist Initiantin und Mitträgerin von «Ethik 22», dem Institut für Sozialethik in Zürich. www.kab-schweiz.ch


editorial

«Vielen ist gar nicht bewusst, dass hier dank der europäischen Einigung schon mehr als  70 Jahre lang Frieden herrscht.»

Markus Grimm, Zentralkomitee der deutschen Katholiken, das die «Initiative Christen für Europa» mitträgt.

KUNO SCHMID | CHEFREDAKTOR

KOMPETENZ Heute ist oft von Kompetenz die Rede. Das Wort kommt vom Lateinischen «competentia» und meint «Zusammentreffen». Deshalb versteht man unter einer Kompetenz das Zusammentreffen, das Verknüpfen von Wissen, Können und Motivation, um eine konkrete Anforderungssituation bewältigen zu können. Es gibt grundlegende Kompetenzen, die nötig sind, um das Leben und Zusammenleben verantwortungsvoll gestalten zu können; und es gibt spezifische Kompetenzen, die man braucht, um fachlichen Anforderungen zu genügen.

«Zusammensein» Jungwacht Blauring Kanton Solothurn 2019.

PÄPSTLICHES SCHREIBEN AN DIE JUGEND

Papst Franziskus veröffentlicht das nachsynodale Schreiben «Christus vivit», welches wichtige Ergebnisse der Jugendsynode 2018 zusammenfasst. Er äussert sich unter anderem zu Themen wie soziale Not, Jugendarbeitslosigkeit, Herausforderungen der Digitalisierung und der Migration. Franziskus thematisiert zudem nötige Änderungen in der Jugendseelsorge sowie die Beziehung verschiedener Generationen zueinander. Viktor Diethelm, Leiter der Fachstelle für offene Jugendarbeit, würdigt, dass der Papst den jungen Menschen Kompetenzen zuspricht und ihre Ressourcen anerkennt. Sie seien einer der theologischen Orte, an denen sich Gottes Wirkkraft offenbart. Jugendbischof Alain de Raemy gefällt, dass der Papst in seinem Brief «laut und fast frech» bete – etwa mit der Passage, in welcher es heisst: «Bitten wir den Herrn, er möge die Kirche von denen befreien, die die Kirche alt machen, sie auf die Vergangenheit festnageln, bremsen und unbeweglich machen wollen.» www.kath.ch

INHALT Schwerpunkt4 Interview mit Bischof Felix Gmür

Liturgischer Kalender Namenstage

6

Medien7 Aktuell8  Pfarreien10 Region 9

Kompetenz wird aber auch anders verwendet, dann wenn es um die Frage geht, wem die Kompetenz für eine Entscheidung oder Handlung zusteht. Es geht um Zuständigkeit und Vollmacht von Personen und Institutionen. Kompetent ist hier, wer dazu beauftragt und legitimiert ist. Im Idealfall treffen beide Formen von Kompetenz bei Gremien, Fachleuten und Leitungspersonen zusammen: Kompetente Menschen handeln verantwortungsvoll im Rahmen ihrer Kompetenz. Das trifft erfreulicherweise oft zu. Doch viele kennen wohl auch Vorgesetzte, bei denen die erforderlichen Kompetenzen vermisst werden, oder es gibt kompetente Leute, die nicht ernst genommen werden, weil sie nicht mit der zuständigen Kompetenz ausgestattet sind. In der Kirche erhalten Kompetenzen zusätzlich eine religiöse Dimension. Paulus nennt sie Gnadengaben des Heiligen Geistes und als Gefirmte soll jede und jeder seine Kompetenzen in die Gemeinschaft einbringen. Die Übertragung von Kompetenz im Sinne von Zuständigkeit und Vollmacht erfolgt durch Handauflegung und macht die sakramentale Sendung durch Christus deutlich. Kompetente Menschen werden für den kirchlichen Dienst beauftragt und gesendet. Doch es sind nur noch wenige unter all den kompetenten Menschen, die sich senden lassen. Vielleicht liegt es an der Vielfalt von Kompetenzen, die gefordert sind? Vielleicht wurde mancherorts das Auserwähltsein überhöht? Vielleicht liegt es am Bild einer monarchischen Kirche, geleitet von zölibatär lebenden Männern? Vielleicht liegt es an den Ausbildungsvorstellungen in Priesterseminaren? Für die Zukunft kirchlicher Berufe wird es jedenfalls nötig sein, Kompetenzen in den verschiedenen Dimen­ sionen neu zu buchstabieren. Ich wünsche Ihnen viel Freude an eigenen Kompetenzen und den Mut, diese in die Gemeinschaft einzubringen.

Kuno Schmid Innehalten6

Jugend32 9 | 2019

3


schwerpunkt INTERVIEW MIT BISCHOF FELIX GMÜR

Sexualmoral ist keine Kernkompetenz der Kirche Als Präsident der Schweizer Bischofskonferenz nahm Bischof Felix Gmür am sogenannten «Missbrauchsgipfel» in Rom teil. In einem Interview sprach er über die Ergebnisse des Gipfels, wie man Klerikalismus begegnen kann und warum sich die Kirche beim Thema Sexualität eher zurückhalten sollte. INTERVIEW: ANNE BURGMER UND DETLEF KISSNE, ARBEITSGEMEINSCHAFT DER PFARRBLATT-REDAKTIONEN

Auf die katholische Kirche prasselt eine Lawine von Berichten über schwerwiegende Missbrauchsfälle weltweit herein. Wie geht es den kirchlichen Mitarbeitenden im Bistum Basel damit? Es ist für sie eine grosse Belastungsprobe, vor allem weil man nicht vergessen darf, dass die allermeisten Seelsorgerinnen und Seelsorger wirklich eine sehr gute Arbeit machen und dass es um ein paar wenige Ausreisser geht, vor allem aus früheren Zeiten. Sie sehen sich diesem Thema ausgesetzt, wo sie doch alle – nach meinem Wissensstand – korrekt handeln. Vor Kurzem wurde der Dokumentarfilm «Gottes missbrauchte Dienerinnen» gezeigt. Er hat viele schockiert. Welche Gedanken kamen Ihnen, als Sie von diesen neuen Enthüllungen hörten? Natürlich ist das ein Schock. Es ging in diesem Film ja vor allem um Frankreich. Hier sieht man, dass es bei Missbrauch nicht nur um minderjährige Personen geht, sondern um jede abhängige Person. Das ist sehr wichtig. Das habe ich auch in Rom bei dem «Missbrauchsgipfel» gesagt. Und zum zweiten sieht man hier, dass der Kern des Missbrauchs ein Missbrauch an Macht ist, an geistlicher Macht.

4

9 | 2019

Sie haben sich während des Missbrauchsgipfels in Rom mit Missbrauchsopfern getroffen. Was haben Sie im Austausch mit ihnen lernen können? Ich habe mich, seit ich Bischof bin, immer wieder mit Missbrauchsopfern getroffen. Es ist also nichts Neues für mich. In Rom habe ich mich dann mit drei Schweizer Opfern getroffen, die ich teilweise schon kannte. Diese Opfer hatten eine Stimme an diesem Zusammentreffen in Rom. Das erste, was es auslöst, ist immer wieder eine grosse Betroffenheit, ein Schock. Aber man sieht, dass dies ein weltweites Phänomen ist. Und man hat gemerkt, dass es das Wichtigste ist, den Opfern zuzuhören und ihnen Glauben zu schenken. Es war eine Bestätigung meiner Erfahrungen, die ich bereits gemacht habe. Es war den Organisatoren wichtig, dass man diese Erfahrung gemeinsam machen kann, dass alle Teilnehmenden auf dem gleichen Erfahrungsstand sind.

Im kirchlichen Gesetzbuch CIC ist das Alter der Ehemündigkeit für Mädchen auf 14 Jahre und bei Jungen auf 16 Jahre festgelegt. Manche Täter reden sich aufgrund dieser Regelung ein, dass sexueller Missbrauch an Jugendlichen nicht so schlimm ist. Dies war auf dem Gipfel kein Thema. Es wurde lediglich darüber informiert, dass es Kulturen gibt, die es erlauben, mit 12 Jahren zu heiraten. Der Vatikan hat aber im Jahr 2001 das Schutzalter bezüglich sexuellem Missbrauch von 16 auf 18 Jahre erhöht. Beim Treffen wurde klargestellt, dass der Missbrauch von Minderjährigen («minori») in jedem Fall ein Verbrechen ist, unabhängig von ihrem Alter.

Welche Ergebnisse hat das Treffen aus Ihrer Sicht gebracht? Das Wichtigste ist, dass ein gemeinsames, weltweites Bewusstsein dafür geschaffen wurde, dass es sich hier um ein Verbrechen handelt. Es gibt eben einige Kulturen, in denen es kein Verbrechen und auch nicht justiziabel ist. Ich sage das wieder, obwohl man mir vorgeworfen hat, dass ich dies ge-

Welche weiteren Ergebnisse brachte der Missbrauchsgipfel? Ein weiteres ist das Hilfsangebot des Vatikans: Wenn es einen Vorfall gibt und eine Diözese damit Mühe hat, gibt es eine Task Force, die dann behilflich ist. Schliesslich hat die Einsicht in die Notwendigkeit, Übergriffe zu verfolgen und zu untersuchen, weltweit Fuss gefasst. Ich für mich habe ge-

sagt habe. Für die Kirche ist es eben in jedem Fall ein Verbrechen. Es ist also noch etwas anderes als eine Sünde. Ein Verbrechen wird angezeigt, untersucht, verfolgt und geahndet mit einer Strafe.


INTERVIEW MIT BISCHOF FELIX GMÜR schwerpunkt lernt, dass es einige Kulturen gibt, in denen dieses Thema in der Öffentlichkeit – nicht nur in der Kirche – tabuisiert ist.

Welche Massnahmen müssen nun in der überschaubaren Zeit von einem Jahr aus Rom bzw. in den Bistümern folgen? Aus meiner Sicht schaue ich jetzt zuerst auf die Schweiz, weil wir für uns selber verantwortlich sind und dies nicht einfach delegieren können. Jetzt müssen die Präventionsmassnahmen, die wir bei der letzten Bischofskonferenz beschlossen haben, wirklich greifen: Die Auszüge aus dem Strafregister und die Sonderprivatauszüge müssen eingefordert und eingereicht werden, die Zusammenarbeit des Bistums mit den staatsrechtlichen Anstellungsbehörden muss richtig geregelt werden. Die Präventionsmassnahmen müssen umgesetzt und kontrolliert werden. Das ist unsere Aufgabe. In den deutschen Bistümern soll im Zusammenhang mit der Missbrauchsaufarbeitung ein synodaler Prozess angestossen werden. Ist in der Schweiz ein ähnlicher Prozess geplant? Nein, es sind keine synodalen Prozesse zu diesem Thema geplant. Das ist auch schwierig, weil wir sprachlich und damit einhergehend kulturell grosse Hürden haben. Wir sind schon weiter mit unseren Massnahmen. Wir müssen nicht nochmals reden, sondern umsetzen. Wir haben jetzt die vierte Auflage unserer schweizweit geltenden Richtlinien und da steht alles Wesentliche drin. Während der Umsetzung sieht man dann, wo vielleicht etwas fehlt oder etwas präzisiert werden muss. Als eine systemische Ursache von Missbrauch machte Papst Franziskus den Klerikalismus aus. Ist das für Sie nachvollziehbar? Wo fängt Klerikalismus für Sie an und was muss man dagegen machen? Es ist ein Wort des Papstes und verschiedene Leute stellen sich unterschiedliche Dinge darunter vor. Ich finde es zielführender, wenn wir von Machtmissbrauch in verschiedenen Ausprägungen sprechen. Das ist klarer und direkter und man kann direktere Massnahmen dagegen ergreifen: beispielsweise Machtausübung transparent und nachvollziehbar machen. Damit man weiss, wer wann warum etwas gesagt oder gemacht hat und wer in Prozesse miteinbezogen wird oder nicht. Man kann schauen, wo die Gefahr liegt, dass Macht nicht kontrolliert wird. Das finde ich zielführender. Der Begriff Klerikalismus meint aus meiner

Wahrnehmung, dass die Macht in der Kirche an den Klerikerstand gebunden ist.

Doch es ist so, dass es Klerikalismus auch bei nicht-ordinierten Menschen gibt, bei Kirchenmitgliedern beispielsweise, die ein bestimmtes Kirchensystem bevorzugen. Das kann man so sehen. Der Papst hat das so gesehen und wurde dafür kritisiert. Er sagte deshalb aber auch, dass der Kampf gegen Missbrauch und Klerikalismus das ganze Volk Gottes betrifft. Wir haben irgendwo eine Ausdeutung von Klerikalismus gelesen, die sagt, dass Klerikalismus auch die Haltung ist, zu erwarten, dass Rom, beziehungsweise die nächsthöhere Instanz, jetzt alles regeln soll. Deshalb setzte ich genau bei uns an. Wir sind für die Schweiz zuständig und für die konkrete Lage hier. Ich kann und will das nicht nach Rom geben. Weil es unsere Sache ist. Diese Haltung muss in die andere Richtung aber auch bis an die Basis gehen, oder? Ja, streng nach dem Subsidiaritätsprinzip: Dort, wo sich Probleme stellen, müssen sie gelöst werden. Man soll ein Problem nur dann weitergeben, wenn man selber an eine Grenze stösst. In diesem Sinne hat der Vatikan eine Task Force eingerichtet. Wenn ein

Bischof in seinem Land bezüglich Missbrauch an seine Grenze stösst, kann diese Task Force gerufen werden.

Ist die Task Force für die Basis der Ansprechpartner auf Bistumsebene, wenn es zum Beispiel um Probleme mit intransparenten Strukturen geht? Es kommt natürlich immer auf das konkrete Beispiel an und oft sind beide Seiten – staatskirchenrechtliche und pastorale – beteiligt. Aber je nach Problem in einer Pfarrei ist der Pastoralraum oder auch die Bistumsregion Ansprechpartner. Eine andere These ist, dass ein neuer Umgang und ein neues Nachdenken über die Sexualmoral helfen könnte, die Missbrauchskrise oder auch den Klerikalismus in den Griff zu bekommen. Die kirchliche Lehre ist sehr strikt beim Thema Sexual­ moral. Wäre es sinnvoll, dass wissenschaftliche Erkenntnisse und die veränderte Lebensrealität der Menschen kirchlicherseits mehr rezipiert würden? Das stimmt, da besteht Handlungsbedarf. Wenn man sagt, Erkenntnisse finden nicht Eingang in die Kirche, dann stimmt das auf der Ebene des Katechismus. Da findet es kaum Eingang. Doch Erkenntnisse finden FORTSETZUNG SEITE 6 9 | 2019

5


schwerpunkt INTERVIEW MIT BISCHOF FELIX GMÜR Die Entscheidungsprozesse müssen transparent gemacht, angeschaut und geändert werden, wo notwendig.

FORTSETZUNG VON SEITE 5

Eingang im Modus des Nachdenkens und Hinterfragens bei vielen Verantwortungsträgern. Und hier wäre ein – ich nenne es mal «entspannterer Umgang» mit dem Thema – wirklich allen dienlich.

Ist in der Ausbildung denn ein solch «entspannterer Umgang» mit dem Thema möglich? Zur aktuellen Ausbildung habe ich keine Rückmeldungen, aber ich erinnere mich, dass das in meiner eigenen Ausbildung möglich war. Auch da müssen wir also in die Diözesen schauen? Und an die Universitäten. Ist die Theologie zu eingetrocknet für diese Themen? Nach meiner Wahrnehmung – die Sexualmoral ist nicht mein Spezialgebiet – hat die Theologie Vorschläge für einen «entspannteren Umgang» damit. Vor allem humanwissenschaftliche Erkenntnisse werden da aufgenommen. Man muss aber auch wahrnehmen, dass vielen Menschen die offizielle Sexualmoral gar nicht bekannt ist oder sich nach meiner Wahrnehmung viele nicht daran halten; das ist ein Zeichen der Zeit, das es zu erkennen gilt. Auf das man nicht mit Abwehr reagiert, sondern fragt: Warum ist das so? Genau. Es ist ein Zeichen der Zeit und dann kommt es darauf an, wie man dieses Zeichen der Zeit deutet. Welche Haltung sollte die Kirche in Bezug auf die Sexualmoral einnehmen? Sollte sie nicht eher ins Wohnzimmer als ins Schlafzimmer der Leute schauen? 6

9 | 2019

Sie sollte ins Wohnzimmer und auf den Arbeitsplatz schauen. Sexualmoral ist nicht die Kernkompetenz der Kirche und sie sollte sich weniger dazu äussern. Sie sollte weniger darüber reden und auch nicht moralisieren, sondern dem Gewissensentscheid der Menschen den Vorrang geben und darüber nicht urteilen.

Sie sollte also eine begleitende Rolle einnehmen? Ja, das ist überhaupt die Rolle der Kirche, zu begleiten. Es geht meiner Ansicht nach in erster Linie darum, dass ich die Menschen, wenn sie Fragen haben oder begleitet werden wollen, dazu ermutige, sich mit ihrer Art von Beziehung auseinanderzusetzen. Mit deren Verbindlichkeit oder Schwierigkeiten. In dieser Auseinandersetzung ist die Sexualität ein Aspekt, aber nicht mehr. Wenn man einerseits alles auf das sechste Gebot (du sollst nicht ehebrechen) einschränkt und andererseits die kirchlichen Aussagen noch ausweitet auf andere Formen von Sexualität, dann ist das schwierig. Was sind – mit Blick auf die Diözese Basel – sinnvolle nächste Schritte für eine Kirche, die so erschüttert ist, dass sogar treue, kirchenpolitisch gemässigte Basiskatholiken keine Lust mehr haben? Die Kirche muss die Strukturen, die Fehlverhalten begünstigen, überdenken. Das zweite: Die Kirche muss sich mit ihrem Kern beschäftigen, das heisst mit ihrem Blick auf Jesus Christus. Und mit Blick auf diesen Jesus soll sie die Menschen begleiten in ihrem Glaubensleben, in ihren Zweifeln. Wieso ist das Leben sinnvoll? Was mache ich daraus? Wie hilft mir Gott dabei? Woher schöpfe ich Kraft und Hoffnung? – Das alles ist die Aufgabe der Kirche und darauf sollte sie sich wieder vermehrt konzentrieren. Doch ihre Hausaufgaben muss sie machen:

Papst Franziskus hat von Dezentralisierung gesprochen und empfiehlt eine stärkere Länderzuständigkeit beim Thema Missbrauchsprävention. Wenn man das auf die Frage nach Strukturveränderungen überträgt: Was bedeutet das für das Ineinander von Ortskirche und Weltkirche? Wo kollidieren diese Grössen? Das eine sind die Herausforderungen, die wir hier lösen müssen. Zum Beispiel einerseits die Zusammenarbeit innerhalb der pastoralen Seite, also zwischen den verschiedenen Diensten – das heisst den ordinierten wie nicht-ordinierten Seelsorgenden, dem katechetischen Personal, den ehrenamtlich Tätigen. Andererseits die Zusammenarbeit von pastoraler Seite und staatskirchenrechtlicher Struktur. Das betrifft nicht mal die ganze Schweiz, sondern meine Diözese, und das kann ich nicht delegieren. Das andere ist, es gibt Fragen, die werden nicht von einem Bischof alleine entschieden, sondern im Kollegium aller. Entweder auf Schweizer Ebene oder im Kollegium der Bischöfe aus Mitteleuropa oder Osteuropa und so weiter. Das sind heterogene Gruppen, die ganz verschiedene Länderwirklichkeiten widerspiegeln. Es ist nicht zielführend, wenn ein Bischof einfach etwas bestimmt. Sondern es ist zielführend, dass alle gemeinsam eine Fragestellung identifizieren und dann eine Antwort suchen. Wäre es denn denkbar, dass die Bischöfe des deutschsprachigen Raums sagen: Wir stellen fest, dass die Abschaffung des Pf lichtzölibats oder die Weihe von Frauen zu Diakoninnen sinnvoll sind und dann eine entsprechende Lösung anstreben? Denn ein System, an dem nicht wirklich geschraubt wird, verändert sich ja nicht. Es geht also um die Frage nach einer regionalen Lösung? Ich muss nochmal auf das Thema Prävention zurückkommen. Beim Thema Prävention streben wir eine Lösung aller deutschsprachigen Länder an, weil das eben auch eine Kulturfrage ist. Die Frage des Zölibats wird an der Amazonas­synode im Oktober 2019 diskutiert werden. Ich weiss aber nicht, ob das dann regional bleibt. Ich finde, das könnte man in den europäischen Ländern auch besprechen. Wir waren in der Kirche immer schon global und sind es heute noch mehr, und gerade der deutschsprachige Raum ist grösser als man gemeinhin annimmt. Man könnte eine solche Diskussion sicher anstossen, das wäre gut.


medien

FERNSEHEN SRF 1 Samstag, 19.50 Uhr, Wort zum Sonntag Sonntag, 10.00 Uhr, Sternstunde Religion Sonntag, 11.00 Uhr, Sternstunde Philosophie Monatlich eine Gottesdienstübertragung ZDF oder BR Sonntag, 9.30 Uhr, Gottesdienstübertragung ARD Sonntag, 17.30 Uhr, Echtes Leben ORF 2 Sonntag, 12.30 Uhr, Orientierung Sonntag, 18.15 Uhr, Was ich glaube Dienstag, 22.30 Uhr, Kreuz und quer RADIO Radio SRF1 Samstag, 18.30 Uhr, Zwischenhalt Sonntag, 6.40/8.40 Uhr, Wort aus der Bibel Sonntag, 9.30 Uhr, Text zum Sonntag Radio SRF2 Kultur Sonntag, 8.00 Uhr, Blickpunkt Religion Sonntag, 8.30 Uhr, Perspektiven Sonntag, 9.00 Uhr, Sakral/Vokal Sonntag, 10.00 Uhr, Radiopredigten oder Radiogottesdienst Radio 32 Mittwoch, 15.45 Uhr, Oekumera Sonntag, 10.40 Uhr, Wiederholung

LITERATUR

WEBSITES www.medientipp.ch www.srf.ch/kultur/gesellschaft-religion www.fernsehen.katholisch.de www.religion.orf.at/tv www.vaticannews.va/de.html

FERNSEHEN

RADIO

Sonntag, 28. April ZDF, 9.30 Uhr Katholischer Gottesdienst Die Tür im Leben.

Sonntag, 5. Mai ZDF, 09.30 Uhr Orthodoxer Gottesdienst Rumänisch-orthodoxe Kirche Berlin.

Sonntag, 28. April BR2, 8.05 Uhr Christlich wirtschaften Für Gerechtigkeit und Solidarität.

SRF 1, 10.00 Uhr Sternstunde Religion Themenmorgen Afrika.

SRF 1, 10.00 Uhr Sternstunde: Nadia Bolz-Weber Pastorin für sexuelle Revolution.

BR2, 8.30 Uhr Luther und Katharina Das Ende der Klöster.

Montag, 29. April ZDF, 23.50 Uhr Männer weinen nicht Kriegsverbrechen in Jugoslawien.

Montag, 6. Mai arte, 17.20 Uhr Heiraten in Europa (1/5) Auf Sizilien und ohne Priester.

Mittwoch, 1. Mai BR, 19.00 Uhr Heiliger und Arbeiter Mit Josef in den Mai.

arte, 20.15 Uhr Sprich mit ihr Männerfreundschaft am Krankenbett.

Donnerstag, 2. Mai arte, 20.15 Uhr Eden (1/6) Flüchtlinge landen am Ferienstrand. Freitag, 3. Mai arte, 20.15 Uhr Sanfter Mann sucht Frau Annette an einem Scheideweg. Samstag, 4. Mai SRF 1, 16.40 Uhr Fenster zum Sonntag Macht der Worte. SRF 1, 23.05 Uhr Eine Mutter sucht ihren Sohn «Zur Adoption frei gegeben».

Seit jeher hat es Rufer und Mahnerinnen gegeben, die im Namen des Evangeliums Missstände anprangerten und zu Reformen aufriefen. Denn nebst den Blütezeiten der Kirche gab es immer wieder Skandale, Ärgernisse und Elend. Sternstunden lassen sich nicht gegen Schandtaten aufrechnen, aber der kritische Blick auf beides bringt uns im Heute weiter.

Josef Imbach Sternstunden und Schandflecke der Kirchengeschichte Licht- und Schattenseiten in 36 Episoden Echter Verlag, Würzburg 2019 271 Seiten, CHF 28.90 ISBN 978-3-429-05353-6

SRF 2, 8.30 Uhr Perspektiven: Regula Gerber Kontrabass, Stimme und Stille. SRF 2, 8.30 Uhr Radiopredigten Susanne Cappus, christkath. Katrin Kusmierz, evang.-ref. Montag, 29. April SWR2, 8.30 Uhr Leonardo da Vinci Künstler und Naturphilosoph.

Mittwoch, 8. Mai arte, 20.15 Uhr Die andere Seite der Hoffnung Flüchtlingsgeschichte von Kaurismäki. Donnerstag, 9. Mai SRF 1, 23.45 Uhr Pio – A Ciambra Roma-Junge muss Familie ernähren. Samstag, 11. Mai SRF 1, 16.40 Uhr Fenster zum Sonntag. Patricia Kelly Vom Krankenbett auf die Weltbühne.

KINO | DVD

Regelmässige Sendungen

Sonntag, 5. Mai BR2, 8.05 Uhr Das Kolpingwerk Gründung vor 170 Jahren. SRF 2, 8.30 Uhr Handauflegen spendet Kraft Berührungen als religiöses Ritual. SRF 2, 10.00 Uhr Radiopredigten Vreni Ammann, röm.-kath. Matthias Jäggi, evang.-ref.

Olivier ist ein engagierter Gewerkschafter. Als ihn seine Frau Laura verlässt, ist die Familie herausgefordert, sich neu zu erfinden. Olivier muss nun versuchen, Arbeit, Kinder und Privatleben unter einen Hut zu bringen. Die Kinder übernehmen neue Rollen. Trotz Schmerz und Schuldgefühlen wird allmählich gegenseitiges Vertrauen aufgebaut. Der Film wurde 2018 in Biel mit dem «Prix Célestine» ausgezeichnet.

Nos batailles Guillaume Senez, Belgien/Frankreich 2018 Kinostart 2. Mai 2019 9 | 2019

7


aktuell Kloster Mariastein

Orgelkonzerte in Solothurn

«UN VIAGGIO A ROMA»

«KURZ UND BÜNDIG»

ANTRITTSKONZERT DES NEUEN MARIASTEINER ORGANISTEN Sonntag, 28. April 2019, 16.30 Uhr, Basilika Christoph Anzböck konzertiert zusammen mit dem Ensemble «ad petram» Musik aus dem Rom des ausgehenden 17. Jahrhunderts.

DICHTKUNST UND BILDER

Samstag, 11. Mai 2019, 11.30 Uhr Jesuitenkirche Solothurn Matthias Wamser spielt Werke von Gottlieb und Georg Muffat, Josef Friedrich Doppelbauer und Jean François Dandrieu. www.orgelkonzertesolothurn.com

IN BENEDIKTINISCH-KLÖSTERLICHEM GEISTE

Kloster Visitation, Solothurn

Samstag, 11. Mai 2019, 15.15 Uhr Klosterhotel Kreuz, Mariastein Vernissage mit Abt Peter von Sury, P. Lukas Schenker, Pia Zeugin und der Choralschola des Klosters Mariastein. Anschliessend um 16.30 Uhr, Lesung von Silja-Walter-Texten durch Ulrike Wolitz am Klosterplatz 17, Mariastein.

«SELIG, DIE FRIEDEN STIFTEN»

www.kloster-mariastein.ch

Samstag, 27. April 2019, 9.00 Uhr Klosterkirche Eucharistiefeier, anschliessend Vortrag und Diskussion über Ansätze zur Bergpredigt mit em. Weihbischof Martin Gächter. SSS, Kloster Visitation, Grenchenstrasse 27, 4500 Solothurn Telefon 032 623 38 12, sss.solothurn@epost.ch

Kloster Namen Jesu, Solothurn

Katholische Kirche Olten

FERMATA MUSICA

BACH-KONZERT

Mittwoch, 1. Mai 2019, 17.30 Uhr, Klosterkirche Das Duo Kirchhof (Laute und Viola da Gamba) spielt populäre Tanzmusik und Fantasien aus der Welt des Leonardo da Vinci und Galileo Galilei mit Werken von Hans Judenkünig, Pietro Paolo Borrono, Sylvestro Ganassi, Michelangelo Galilei, Vincentio Galilei, Georg Philipp Telemann, Johann Sebastian Bach und Sylvius Leopold Weiss. www.arsmusica.ch Fachstelle Religionspädagogik SO/BL

WAS GLAUBST DU? LIEDER UND BRIEFE ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE

Donnerstag, 20. Juni 2019, 19.30 Uhr Offene Kirche Elisabethen, Basel Freitag, 21. Juni, 20.00 Uhr, Kirche St. Peter und Paul, Bern Der bekannte Religionspädagoge Rainer Oberthür und das Musikerduo «Carolin No» gestalten eine Konzert-Lesung zum Thema «Was glaubst du?» Vorverkauf: www.was-glaubst-du.ch

für römisch-katholische Pfarreien im Kanton Solothurn 51. Jahrgang | Erscheint alle 14 Tage ISSN 1420-5149 | ISSN 1420-5130 www.kirchenblatt.ch | info@kirchenblatt.ch

8

9 | 2019

Sonntag, 5. Mai 2019, 17.00 Uhr Kirche St. Mauritius Trimbach Werke von J. S. Bach unter dem Motto «Vergnügte Ruh, beliebte Seelenlust» mit dem Ensemble der Bach Konzerte Olten. www.katholten.ch

Verein Tagsatzung für eine glaubwürdige Kirche

VON WELCHER KIRCHE TRÄUMEN JUNGE MENSCHEN?

Freitag, 17. Mai 2019, 14.15 Uhr Katholisches Pfarreiheim Liestal Der Referent Stefan Sigg, Autor und Journalist, fragt im Nachgang zur Jugendsynode, wie die Kirche heute junge Menschen unterstützen kann. Anmeldung bis 10. Mai 2019: www.tagsatzung.ch

Kammerchor Buchsgau

KRÖNUNG

Samstag, 4. Mai 2019, 17.00 Uhr Sonntag, 5. Mai 2019, 17.00 Uhr jeweils in der Pfarrkirche Neuendorf Die Krönungsmotetten von Händel und anderen Komponisten wurden wie die Feuerwerksmusik für die Krönungsfeiern der englischen Monarchen komponiert. Der Buchsgauer Kammerchor bringt sie zusammen mit der Freitagsakademie zur Aufführung, Leitung Tobias von Arb. www.buchsgau.ch Zentrum für Religionsverfassungsrecht, Universität Luzern

ABENDGESPRÄCH ZU FREIHEIT UND RELIGION

Mittwoch, 15. Mai 2019, 17.15–18.45 Uhr Universität Luzern, Hörsaal 1 Mit Julia Hänni, Professorin für Verfassungsrecht, Elham Manea, Privatdozentin für Islamisches Recht, und Adrian Loretan, Professor für Kirchenrecht. Anmeldung bis 1. Mai 2019. www.unilu.ch/tf Religionspädagogisches Institut, Universität Luzern

WAHRHEIT KONSTITUTIV! Montag, 3. Juni 2019, 9.30–16.45 Uhr Universität Luzern, Hörsaal 5 Tagung in Zusammenarbeit mit dem TBI zu den Chancen religiöser Bildung im Umgang mit einer schwierig gewordenen Kategorie, mit Prof. Dr. Elke Pahud de Mortanges und Dr. Andreas Kessler.

Informationen und Anmeldung bis 6. Mai 2019: www.unilu.ch/tf

chance-kirchenberufe.ch Auch für dich.

ANTONIUSHAUS, Gärtnerstrasse 5, Solothurn

ANTONIUSANDACHT

Dienstag, 7. Mai 2019, 14.30 Uhr Cafeteria Antoniushaus

Adressänderungen sind an das zuständige Pfarramt Ihrer Wohngemeinde zu richten. Produktion und Druck Vogt-Schild Druck AG | Gutenbergstrasse 1 | 4552 Derendingen Tel. 058 330 11 73 | Fax 058 330 11 78 | kirchenblatt@vsdruck.ch

Bist du auf der Suche nach einem spannenden Beruf? Suchst du eine neue Herausforderung? Lass dich inspirieren auf der Suche nach deiner Berufung. www.chance-kirchenberufe.ch Redaktionsteam (allgemeiner Teil) Chefredaktor | Kuno Schmid | Grenchenstrasse 43, 4500 Solothurn | Heinz Bader, Balsthal| Dr. Urban Fink-Wagner, Oberdorf | Stephan Kaisser, Lommiswil| Monika Poltera-von Arb, Neuendorf | Reto Stampfli, Solothurn | Jugendseite | Daniele Supino, Solothurn Layout | Monika Stampfli-Bucher, So­lo­thurn


Region Einsendungen für diese Seite an | Pfarreisekretariat St. Ursen | Propsteigasse 10 | 4500 Solothurn | Tel. 032 623 32 11 | pfarramt@kath-solothurn.ch | www.kath-solothurn.ch

BEHÖRDEN UND FACHSTELLEN Bischofsvikariat St. Verena Bahnhofplatz 9 | 2502 Biel/Bienne Tel. 032 321 33 60 bischofsvikariat.stverena@bistum-basel.ch www.bistum-basel.ch Römisch-Katholische Synode des Kantons Solothurn Bahnhofstrasse 230 | Postfach 308 | 4563 Gerlafingen Tel. 032 674 42 02 info@synode-so.ch www.synode-so.ch KANTONALE FACHSTELLEN DER SYNODE Fachstelle Religionspädagogik Obere Sternengasse 7 | 4502 Solothurn Tel. 032 628 67 60 fachstelle@kath.sofareli.ch www.kath.sofareli.ch Fachstelle Diakonie und Soziale Arbeit Tannwaldstrasse 62 | 4600 Olten Tel. 062 286 08 12 info@fadiso.ch www.fadiso.ch Kantonale Arbeitsstelle Jungwacht Blauring Kanton Solothurn Tannwaldstrasse 62 | 4600 Olten Tel. 062 286 08 10 kast@jubla-so.ch www.jubla-so.ch juse-so Kirchliche Fachstelle Jugend Tannwaldstrasse 62 | 4600 Olten Tel. 062 286 08 08 sekretariat@juse-so.ch www.juse-so.ch Fachstelle Kirchenmusik Tannwaldstrasse 62 | 4600 Olten Tel. 062 286 08 05 sekretariat@kirchenmusik-solothurn.ch www.kirchenmusik-solothurn.ch VON DER SYNODE BEAUFTRAGTE FACHSTELLEN Caritas Solothurn Niklaus Konrad-Strasse 18 | 4501 Solothurn Tel. 032 621 81 75 info@caritas-solothurn.ch www.caritas-solothurn.ch Beratungsstelle für Ehe- und Lebensfragen, Partnerschaft und Familie Beratungsstelle für Schwangerschaft, Familienplanung und Sexualität www.velso.ch REGIONALSTELLE SOLOTHURN Rossmarktplatz 2 | 4500 Solothurn Telefon 032 622 44 33 solothurn@velso.ch

RELIGIONSLEHRPERSONEN AN DEN KANTONSSCHULEN SOLOTHURN Stephan Kaisser | Allmendstrasse 6 | 4514 Lommiswil Tel. 032 641 32 10 | stephan.kaisser@ksso.ch Peter Lehmann | peter.lehmann@ksso.ch Andreas Ruoss | andreas.ruoss@ksso.ch Dr. Reto Stampfli | reto.stampfli@ksso.ch Jonas Widmer | jonawi@gmx.ch OLTEN Stephan Hodonou | Krummackerweg 31 | 4600 Olten | Tel. 062 296 36 37 | stephan.hodonou@kantiolten.ch Thomas Stirnimann | thomas.stirnimann@kantiolten.ch ANDERSSPRACHIGE SEELSORGE ITALIENISCHSPRACHIGE SEELSORGE Rossmarktplatz 5 | 4500 Solothurn Tel. 032 622 15 17 solothurn@missioni.ch oder mciso@bluewin.ch SPANISCHSPRACHIGE SEELSORGE Rue de Morat 48 | CH 2502 Biel/Bienne Tel. 032 323 54 08 mision.espanola@kathbielbienne.ch PORTUGIESISCHSPRACHIGE SEELSORGE Zähringerstrasse 25 | 3012 Bern Tel. 031 533 54 42 mclportuguesa@kathbern.ch KROATISCHSPRACHIGE SEELSORGE Reiserstrasse 83 | 4600 Olten Tel. 062 296 41 00 sito.coric@gmx.net SPEZIALSEELSORGE SPITALSEELSORGE Bürgerspital Solothurn Tel. 032 627 31 21 Psychiatrische Dienste Tel. 032 627 11 11 Kantonsspital Olten Tel. 062 311 41 11 www.spitalseelsorge.ch GEFÄNGNISSEELSORGE gefaengnisseelsorge.so@bluewin.ch GEHÖRLOSENSEELSORGE Tel. 031 869 57 32 / 078 833 51 01 felix.weder@kathbern.ch NOTFALLSEELSORGE Tel. 117 www.notfallseelsorge.ch/so

REGIONALSTELLE GRENCHEN Solothurnstrasse 32 | 2540 Grenchen Telefon 032 652 19 22 grenchen@velso.ch REGIONALSTELLE OLTEN Hammerallee 19 | 4600 Olten Telefon 062 212 61 61 olten@velso.ch

GOTTESDIENSTE UND ANDACHTEN SOLOTHURN SAMSTAG

SONNTAG St.-Ursen-Kathedrale* 10.00, 19.00 St. Marien** 18.00 Jesuitenkirche 17.00 portugiesisch 9.30 italienisch Kloster St. Josef 17.30 Rosenkranz 17.30 Rosenkranz Kloster Visitation 8.00 Kloster Namen Jesu 19.00 Vigil, keine hl. Messe 10.45, 17.00 Vesper Bürgerspital 10.00 *

Beichtgelegenheit in der Kathedrale: Jeden 1. und 3. Samstag im Monat, 16.30 – 17.30 Uhr. Beichtgelegenheit St. Marien: Jeden 2. und 4. Samstag im Monat, 16.30 – 17.30 Uhr.

**

OLTEN SAMSTAG SONNTAG St. Martin 18.00 St. Marien Kloster 6.45

9.30 11.00 8.00, 19.00

Nach-Osterfeier mit Orthodoxen Gesängen Samstag, 27. April, 18.00 Uhr Katholische Kirche Flumenthal Vier junge Männer, ein erfolgreiches Vokalquartett aus Odessa, ist in Klöstern und grossen Kathedralen ebenso zuhause wie in kleinen Dorfkirchen. Sie präsentieren Gesänge der orthodoxen Oster-­ Liturgie, vor allem ihres Namensgebers Sergei Rachmaninov.

Männerkongregation Mariae Himmelfahrt Sonntag, 28. April Kloster Visitation 15.00 Uhr, Rosenkranz (Beichtgelegenheit) 16.00 Uhr, Heilige Messe Anschliessend Kaffee.

Tertianum Residenz Sphinxmatte Freitag, 3. Mai, 16.15 Uhr Röm.-kath. Eucharistiefeier

Kiriat Yearim – Magische Töne Sonntag, 5. Mai 2019 Museum Blumenstein Solothurn 15.30 Uhr, Willkommensdrink 17.00 Uhr, Konzert, danach Apéro Operngala mit Ohrwürmern aus der Feder von jüdischen Komponisten. Magische Töne heisst der Tenorschlager aus Goldmerks «Königin von Saba» und magische Klänge verspricht das Programm mit bekannten Hits aus Opern und Operetten von Giacomo Meyerbeer, Jacques Fromental Halévy, Jacques Offenbach, Karl Goldmark, Erich Wolfgang Korngold, Leo Fall, Emmerich Kálmán, Ralph Benatzky und Leonard Bernstein. Niclas Oettermann, Tenor Joanna Choi, Sopran Xaver Poncette, Klavier Silvia Rietz, Konzept und Moderation Eintritt: 40 Franken Vorverkauf: Zentrale Vorverkaufsstelle Solothurn, 032 621 80 80

Orgelkonzerte Solothurn Samstag, 11. Mai, 11.30 Uhr Jesuitenkirche Matthias Wamser.

Frühjahreskonzert der Singknaben Samstag, 11. Mai 2019, 19.00 Uhr Jesuitenkirche Da murmeln die Wellen Die Singknaben singen Monte­ verdis «Ecco mormorar l’onde». Die Singknaben der St.-Ursen-­ Kathedrale Solothurn bringen zusammen mit Chorleiter Andreas Reize ihr neu einstudiertes Programm zu Konzert. Sie spannen musikalisch einen weiten Bogen von europäischen Komponisten des Frühbarocks, wie Claudio Monteverdi und Heinrich Schütz, Samuel Scheidt, Johann Michael Bach und Ruggiero Giovanelli, bis hin zu neuen geistlichen Chorwerken von Josu Elberdin und dem amerikanischen Komponisten Kenneth H. Lampl. Es werden Stücke wie Ner Ner von Jake Runestad und La cucaracha von Robert Zünd vorgetragen. Nicht nur musikalisch, auch sprachlich bewegen sich die Singknaben in verschiedensten Welten: Deutsch, Englisch, Baskisch, Hebräisch, Italienisch und Latein geben sich die Hand. Das Konzert beginnt am Samstag, 11. Mai 2019, um 19 Uhr in der Jesuitenkirche Solothurn. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Chorleiter Andreas Reize. Der Eintritt ist frei. Am Ausgang bitten die Singknaben um einen Beitrag zur Unterstützung der anspruchsvollen Chorarbeit.

Fiire mit de Chliine in der Natur Samstag, 11. Mai, 16.00 Uhr Parkplatz bei der Kirche St. Niklaus Der Igel Igor Schluchte zeigt Kindern von 4 bis 8 Jahren in Begleitung ihrer Eltern, Gross­ eltern, Paten/-innen etc. spannende Plätze in der Verenaschlucht. Jüngere und ältere Geschwister sind herzlich willkommen.

www.kath-solothurn.ch | www.katholten.ch 9 | 2019

9


Pfarreien St. Ursen | St. Marien | Solothurn Pfarradministrator | Dr. Thomas Ruckstuhl | Tel. 032 623 32 11 | thomas.ruckstuhl@kath-solothurn.ch | Vikar/Katechese | Roger Brunner | Tel. 032 623 32 11 | roger.brunner@kath-solothurn.ch | Pastoralassistent i.A. | Basil Schweri | Tel. 032 623 32 11 | basil.schweri@kath-solothurn.ch Ehe-/Familienpastoral | Carole Imboden | Tel. 032 623 32 11 | carole.imboden@kath-solothurn.ch | Carmen Ammann | Tel. 032 623 32 11 | carmen.ammann@kath-solothurn.ch Firmprojekt | Christiane Lubos | Baselstrasse 25 | Tel. 032 623 54 72 | firmprojekt@bluewin.ch Kirchenmusik | Konstantin Keiser | Domkapellmeister | konstantin.keiser@hotmail.com | Benjamin Guélat | Domorganist | benjamin.guelat@gmail.com. Andreas Reize | Leiter Singknaben | ar@singknaben.ch | Andreina Fischer | Leitung Singkreis St. Marien | andreina.fischer@gmx.net Doychin Raychev | Organist St. Marien | d_raychev@windowslive.com

Wunder im Alltag

Gottesdienste ST.-URSEN-KATHEDRALE Sonntag, 28. April 10.00 Uhr, keine Eucharistiefeier (Erstkommunion in St. Marien) 19.00 Uhr, Eucharistiefeier mit der Lobpreisgruppe Candle-Light@Seven Kollekte: Kinderhilfswerk Terre des hommes «Ein Herz für Kinder». Mittwoch, 1. Mai 12.00 Uhr, Chorgebet 12.15 Uhr, Eucharistiefeier Freitag, 3. Mai 18.30 Uhr, Rosenkranz Männerkongregation Mariae Himmelfahrt.

Oft sind wir gefangen in der Hektik des Alltags, rennen von Termin zu Termin und erhalten einen Anruf nach dem andern. Doch stellen Sie sich vor, mitten in all diesem Trubel erreicht Sie plötzlich folgende Nachricht: «Sie haben nur noch eine Stunde zu leben.» Exakt eine Stunde. Sechzig Minuten. Dreitausendsechshundert Sekunden. Sie können nichts dagegen unternehmen, das steht fest. Nun, was würden Sie tun in dieser letzten Stunde Ihres Lebens? Würden Sie… …alle Ihre Liebsten anrufen und sich von Ihnen verabschieden? …eine letzte spontane Abschiedsparty feiern? ...einfach die Zeit geniessen? …Ihre Beerdigung organisieren? …sich hinsetzen und Ihr ganzes Leben Revue passieren lassen? …einen Abschiedsbrief schreiben? …die gesamte Zeit einfach nur nachdenken, was Sie alles tun könnten und verpasst haben? …eine Stunde lang zu Ihrer Lieblingsmusik tanzen? …dankbar und glücklich für Ihr Leben sein? …versuchen möglichst alles davon in diese Stunde packen? Wahrscheinlich liesse sich diese Liste noch beliebig weiterführen. Doch der eigentliche Punkt ist doch der, dass eine Stunde kurz ist. Zu kurz, oder? Jeder von uns rechnet damit, dass uns unser Leben lange erhalten bleibt, besonders in der heutigen Zeit, wo die Medizin immer grössere Fortschritte macht. Uns sollte also genug Zeit bleiben, um alles Mögliche zu erleben: eine aufregende Kindheit, eine abenteuerliche Jugend und schliesslich die Verwirklichung unseres eigenen Lebens, unsere Ziele und Träume – bis die Uhr des Lebens plötzlich und vollkommen unerwartet stehen bleibt. Aber warum leben wir nicht schon jetzt, als wäre es unsere letzte Stunde? Das Leben ist ein Wunder und Geschenk zugleich. Bewusst sind wir uns dessen im Trubel des Alltags nur selten. Ändern wir dies und lassen Sie uns mit mehr Achtsamkeit durchs Leben gehen. Mit einem Blick für all die kleinen und unscheinbaren Wunder, die uns das Leben zu bieten hat. Ob dies nun ein einfaches Lächeln, eine blühende Blume, der erfrischende Regen oder eine helfende Hand sei, spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass wir all diese Geschenke des Alltages wertschätzen und uns auch an den noch so kleinen Wundern erfreuen können. Carmen Ammann, Katechetin RPI i. A.

10

9 | 2019

Samstag, 4. Mai 16.30–17.30 Uhr, Beichte Pfarrer Thomas Ruckstuhl. Sonntag, 5. Mai 10.00 Uhr, Familiengottesdienst 11.30 Uhr, Tauffeier 19.00 Uhr, Eucharistiefeier Kollekte: Bildungsarbeit IBZ. Mittwoch, 8. Mai 12.00 Uhr, Chorgebet 12.15 Uhr, Eucharistiefeier JESUITENKIRCHE Sonntag, 28. April, 09.30 Uhr Keine Eucharistiefeier der italienischsprachigen Mission Mittwoch, 1. Mai, 08.45 Uhr Wortgottesfeier Mitgestaltet durch die Frauen­ liturgiegruppe. Freitag, 3. Mai Herz-Jesu-Freitag 08.45 Uhr, Eucharistiefeier Anschliessend Kaffee im Pfarrhaus. 18.00 Uhr, Erwachsenenfirmung mit Bischof Felix Gmür Samstag, 4. Mai 08.45 Uhr, Eucharistiefeier Jahrzeit: Rosa Stebler-Hänggi; Max und Anna Augustin-Maegli; Robert und Margrit Maegli-Stalder; Myrtha Schnetz-Zellmeyer, Monika Schnetz-Gamma. 17.30 Uhr, Eucharistiefeier zum Scalabrini-Fest

Sonntag, 5. Mai, 09.30 Uhr Hl. Messe der italienischsprachigen Mission Dreissigster: Matteo Zizzo. Mittwoch, 8. Mai, 08.45 Uhr Eucharistiefeier Freitag, 10. Mai, 08.45 Uhr Eucharistiefeier Samstag, 11. Mai, 08.45 Uhr Eucharistiefeier Jahrzeit: Emma Caminati; Marie Eichenberger-Emch; Margrith und Josef Lack-Fellmann; Friedrich und Elisabeth Egger-Frölicher; Viktor Egger-Blankart; Hildegard Egger; Alphonse Ernst Zumsteg-­ von Sury; Hans-Viktor von Sury; Josef und Maria-Anne von Sury Büssy-von Roten; Martha von Sury und Angehörige und Maria von Sury; Ferdinand und Lina von Sury Büssy; Lisa Hürlimann. ST. MARIEN Samstag, 27. April 16.30–17.30 Uhr, Beichte Vikar Roger Brunner. 17.30 Uhr, Rosenkranz 18.00 Uhr, Keine Eucharistiefeier Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr 10.00 Uhr, Erstkommunion Musikalische Gestaltung durch Doychin Raychev Orgel, und Urs Schaer Trompete. Anschliessend Apéro. Kollekte: Kinderhilfswerk Terre des hommes «Ein Herz für Kinder». 14.30 Uhr, Hl. Messe der kroatischsprachigen Mission Samstag, 4. Mai 17.30 Uhr, Rosenkranz 18.00 Uhr, Eucharistiefeier Jahrzeiten: Klara und Mathilde von Gunten; Jules Egger; Josef Scherrer; Ingrid Scherrer. Kollekte: Bildungsarbeit IBZ. Sonntag, 5. Mai, 14.30 Uhr Hl. Messe der kroatischsprachigen Mission ST.-PETERS-KAPELLE Samstag, 4. Mai, 18.00 Uhr Hl. Messe der portugiesisch­ sprachigen Mission Samstag, 11. Mai, 18.00 Uhr Hl. Messe der portugiesisch­ sprachigen Mission


ST. URSEN | Propsteigasse 10 | Tel. 032 623 32 11 | pfarramt@kath-solothurn.ch | www.kath-solothurn.ch | Sekretariat | Barbara Moos und Beatrice Hubler Öffnungszeiten | MO–DI 8.30 –11.30 und 14.00 –16.30 | MI 8.30 –11.30 (Nachmittag geschlossen) | DO–FR 8.30 –11.30 und 14.00 –16.30 | Während den Schulferien nur vormittags geöffnet Sakristane | René Syfrig, Tel. 079 824 23 21 | Sakristei, Tel. 032 622 87 71 ST. MARIEN | Allmendstrasse 60 | Tel. 032 622 27 11 | pfarramt@kath-solothurn.ch | www.kath-solothurn.ch | Sekretariat | Beatrice Hubler Öffnungszeiten | MI 08.00 –11.00 und 14.00 –17.00 | DO 14.00 –17.00 Sakristan | Abwart | René Syfrig | Tel. 079 824 23 21 Verwaltung | Roland Rey | Hauptgasse 75 | 4500 Solothurn | Tel. 032 622 19 91 | kg-verwaltung@kath-solothurn.ch

ST.-URBAN-KAPELLE Donnerstag, 2./9. Mai, 08.45 Uhr Eucharistiefeier Anschliessend Rosenkranz. KLOSTER NAMEN JESU Sonntag, 28. April Am Vorabend 19.00 Uhr, Vigil Am Sonntag 10.45 Uhr, Hl. Messe 17.00 Uhr, Vesper Dienstag, 30. April, 19.00 Uhr Eucharistiefeier Freitag, 3. Mai, 19.00 Uhr Eucharistiefeier Sonntag, 5. Mai Am Vorabend 19.00 Uhr, Vigil Am Sonntag 10.45 Uhr, Hl. Messe 17.00 Uhr, Vesper Dienstag, 7. Mai, 19.00 Uhr Eucharistiefeier Freitag, 10. Mai, 19.00 Uhr Eucharistiefeier KLOSTER VISITATION Samstag, 27. April 09.00 Uhr, Eucharistiefeier 10.00 Uhr, Vortrag Sonntag, 28. April 08.00 Uhr, Eucharistiefeier 14.00 Uhr, Beichtgelegenheit 14.30 Uhr, Feierliche Aussetzung des Allerheiligsten 15.00 Uhr, Barmherzigkeits-­ Rosenkranz und Litanei Anschliessend Eucharistischer Segen 16.00 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 5. Mai, 08.00 Uhr Eucharistiefeier Samstag, 11. Mai 16.00 Uhr, Rosenkranz/Eucharistische Anbetung, Bibel-Teilen 18.00 Uhr, Besuch der hl. Messe in der St.-Marien-Kirche KIRCHE ZU KREUZEN Sonntag, 28. April 18.00 Uhr Eucharistiefeier Eine herzliche Einladung an alle.

PSYCHIATRISCHE KLINIK Sonntag, 5. Mai, 10.00 Uhr Ref. Gottesdienst mit Abendmahl

Karwoche – Ostern – Erstkommunion

ANTONIUSHAUS-KAPELLE Dienstag, 30. April / 7. Mai 07.00 Uhr, Hl. Messe Anschliessend Eucharistische Anbetung. 17.45 Uhr, Andacht

Mitteilungen Ein herzliches «Vergelts Gott» Am 30. März, Una Terra – Una Familia. Am 6. April, Fastenopfer der Schweizer Katholiken/-innen, Fr. 1130.60. Gratulationen Wir gratulieren herzlich: zum 94. Geburtstag am 10. Mai, Frau Irène Kohler, Erlenweg 3; zum 93. Geburtstag am 9. Mai, Frau Lina von Däniken, Alterszentrum Marienheim, Wangen bei Olten; zum 92. Geburtstag am 1. Mai, Herrn Dr. Max Egger, Kirchweg 2; zum 85. Geburtstag am 3. Mai, Herrn Albert Kuhn, Walter-Schnyder-Strasse 6; zum 80. Geburtstag am 29. April, Frau Gertrud Marrer, Hauptgasse 46; am 30. April, Frau Silvia Vogler, Hasenweg 79; am 7. Mai, Frau Stanislava Wehrli, Buchen­strasse 127. Wir wünschen unseren Jubilarinnen und Jubilaren einen frohen Festtag und für die Zukunft Gottes Segen. Todesnachrichten Aus unseren Pfarreien sind verstorben: Am 1. April, Frau Margrith-­ Therese Meyer, Dorfstrasse 14, 3673 Linden; ebenfalls am 1. April Frau Monika Frauchiger, Walter-­ Schnyder-Strasse 5. Gott schenke den lieben Verstorbenen das ewige Leben. Den Angehörigen entbieten wir unser herzliches Beileid. Herzliche Gratulation! Schwester Michaela Lindegger feiert am Samstag, 11. Mai 2019 ihr Goldenes-Profess-Jubiläum. Spitalschwestern-Gemeinschaft, Schöngrünstrasse 30, 4500 Solothurn.

Zum Palmsonntag haben unsere Erstkommunionkinder Palmen gebunden und sie zum feierlichen Einzug in die Kathedrale mitgetragen – in Erinnerung an den Einzug von Jesus in Jerusalem. Das war der Auftakt unserer besinnlichen und feierlichen Kar- und Osterliturgie. Nun steht der Weisse Sonntag bevor und die Kinder dürfen die Gemeinschaft mit Jesus weiterfeiern – diesmal im Empfang der ersten heiligen Kommunion. Ich danke dem Seelsorgeteam, allen Musizierenden, den Lektorinnen und Lektoren, den Sakristanen, den Ministrantinnen und Ministranten, unseren Sekretärinnen und allen Pfarreiangehörigen, die zum Gelingen dieser eindrucksvollen Feiern beigetragen haben! Ihnen allen wünsche ich eine frohe und gesegnete Osterzeit! Thomas Ruckstuhl Pfarradministrator

9 | 2019

11


Pfarreien St. Ursen | St. Marien | Solothurn

Reise nach Mailand/Firmung plus

40 Jahre Mahlzeitendienst

Im Rahmen des Projektes Firmung+ reisten neun ehemalige Firmlinge gemeinsam mit ihren Begleitpersonen über das Wochenende vom 30./31. März nach Mailand. Eine Stadt voller Geschichte wartete darauf, von uns entdeckt zu werden. Wir besuchten den lokalen Markt, bekamen eine Stadtführung, besichtigten den Domplatz, den Dom, die Markthalle und vieles mehr. Ein besonderes Highlight war der Besuch der lateinamerikanischen Messe vom Sonntagmorgen. Wir können gemeinsam auf ein erlebnisreiches und spannendes Wochenende zurückblicken und nehmen diese Erfahrungen mit auf unserem weiteren Weg. Christiane Lubos, Melanie Fuchs, Pascal Lüthi und Carmen Ammann

Tagesausflug der Pfarreien St. Ursen und St. Marien Eingeladen sind auch die Pfarreiangehörigen von Günsberg, Flumenthal und St. Niklaus/Solothurn Mittwoch, 15. Mai 2019, Fribourg Wir freuen uns, mit Ihnen gemeinsam die Schönheiten und kulturellen Höhepunkte von Fribourg zu entdecken und auf den Spuren von Petrus Canisius zu wandeln. Unser Programm 07.45 Uhr: Abfahrt St. Marien. 08.00 Uhr: Abfahrt Baseltor. Fahrt via Bern nach Fribourg. Ca. 09.30 Uhr: Ankunft in Fribourg, Kathedrale St. Nicolas, Besichtigung, kurzes Gebet/Lied. 10.15–10.50 Uhr: Café und Gipfeli im Quartier St. Michel. 11.00–12.00 Uhr: Besichtigung des College St. Michel, gegründet 1580 und geleitet vom holländischen Jesuiten Petrus Canisius. 12.00–14.00 Uhr: Mittagessen: gemischter Salat, Gemüselasagne und Fribourger Dessert. 14.15–15.15 Uhr: Fahrt mit dem Petit Train und Audio-Guide durch die Stadt Fribourg zur Loretokapelle mit wunderbarer Aussicht auf die Stadt. 15.30–16.00 Uhr: Andacht in der Kirche St. Jean. 16.00–17.00 Uhr: Freie Zeit für eine Kaffeepause oder einen individuellen Spaziergang. 17.15 Uhr: Rückfahrt ab Fribourg über Land: Murten, Lyss, Büren a. A. nach Solothurn. ca. 18.30 Uhr: Ankunft Solothurn. Anmeldung über Pfarreisekretariate St. Ursen: Tel. 032 623 32 11, St. Marien: Tel. 032 622 27 11 pfarramt@kath-solothurn.ch, Anmeldeschluss: Freitag, 3. Mai 2019. Kosten Fr. 80.– für Fahrt, Kaffee und Gipfeli, Mittagessen und Fahrt mit Petit Train. Ausgenommen Getränke und individuelle Kaffeepause am Nachmittag. Der Betrag wird beim Ausflug im Bus eingezogen. Seelsorgeteam St. Ursen und St. Marien

12

9 | 2019

Pia Biland ist ein «Urgestein» in unserer Pfarrei. Sie war mehrere Jahre im Pfarramt St. Ursen als Sekretärin tätig, engagiert sich im Vinzenzverein, ist zuständig für die Gottesdienste im Tertianum, gehört zur Jubilarengruppe der Pfarrei … Vor 40 Jahren hat sie den warmen Mahlzeitendienst mit Lieferdienst ins Leben gerufen. Es begann 1979. Pia Biland war als Sozialarbeiterin der Pfarrei St. Ursen im Vorstand des Vereins für karitative Aufgaben tätig. Sie stand im Kontakt mit einigen Senioren, die sich im St. Annahof am Mittagstisch verpflegten, aber zum Teil dann aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr aus dem Haus konnten. So organisierte sie für wenige Menschen einen Lieferdienst. 1981 wurde Pia Biland Leiterin des Hauspflegevereins St. Ursen. Sie stellte fest, dass sich viele, vornehmlich Betagte und Kranke, nicht mehr richtig ernährten, und wollte eine Verbesserung der Situation herbeiführen. So wurde im St. Annahof – Pia Biland war dort in der Betriebskommission – mit dem Kochen und Ausliefern der Mahlzeiten in grösserem Mass ganz offiziell begonnen. 1986 suchte dann das Kloster St. Josef eine Köchin. Frau Rigling wurde eingestellt. Sie kochte im Kloster und gleichzeitig für den Mahlzeitendienst. Pia Biland suchte weitere Austräger und Mahlzeitenfahrer. Ab 1988, nach dem Umbau, wurde dann wieder im St. Annahof gekocht. Die Nachfrage nach warmen Mahlzeiten stieg stetig an. Es wurden jährlich rund 20 000 Essen in der Stadt Solothurn ausgeliefert. 2011 wurde der St. Annahof geschlossen und der Mahlzeitendienst zügelte in die Seniorenresidenz Tertianum. Im Herbst 2011 wurde ein Vertrag mit der Spitex Derendingen geschlossen, seither werden auch Kunden in Derendingen beliefert. Ab 2013 startete der Mahlzeitendienst in Riedholz, Flumenthal und Hubersdorf. Seit Januar 2017 kocht und liefert die Küche des Alters- und Pflegeheims Ischimatt die Mahlzeiten für die Gemeinden der Spitex Region Solothurn und Derendingen. Es werden täglich rund 105 Mahlzeiten in 8 Gemeinden ausgeliefert, was jährlich eine Anzahl von 38 900 Mahlzeiten ergibt. Ausgeliefert werden diese von 40 Freiwilligen jeden Tag bei Wind und Wetter. Eine Erfolgsgeschichte. Wir danken Pia Biland herzlich für ihr grossartiges Engagement und freuen uns, dass ihre Initiative von 1979 bis heute Früchte trägt und vielen Menschen Freude bereitet und ihnen den Alltag erleichtert. Das Seelsorgeteam


Pfarrei St. Niklaus Pfarramt | St. Niklausstrasse 79 | 4500 Solothurn | www.sanktniklaus.ch | pfarramt@sanktniklaus.ch Gemeindeleiter | Karl-Heinz Scholz | Diakon | Tel. 032 622 12 65 Priesterlicher Mitarbeiter | Peter von Felten | Tel. 032 621 66 05 ÖFFNUNGSZEITEN | MO, MI und FR 9.00 –11.00 | Tel. 032 622 12 65 | Fax 032 622 12 05 | Ursula Binz und Christa Hürlimann Kirchgemeindepräsidentin | Krista Rüst | Tel. 032 622 04 44 | Kirchgemeindeverwaltung | Roland Rüetschli | Tel. 032 626 36 86 Sakristei- und Abwartsdienst | St. Niklaus | Theresa Ackermann | Tel. 032 622 17 46 | Riedholz | Markus von Arx | Tel. 079 814 52 05 Rüttenen | Malgorzata Gonschiorek | Tel. 077 473 40 30 | P: 032 637 01 23 | ruettenen@sanktniklaus.ch Begegnungszentrum Riedholz | Judith Jurt-von Arx | Tel. 032 637 04 13

Gottesdienste Samstag/Sonntag, 27./28. April 2. Sonntag der Osterzeit Kollekte: Migrantenpastoral Scalabrini. Predigt und Liturgie: Karl H. Scholz. Samstag, 27. April, 18.00 Uhr Rüttenen Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Sonntag, 28. April Riedholz 09.15 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier St. Niklaus 10.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Dreissigster: Ernst Bertschi-Imbach. Jahrzeit: Gertrud und Louis Scherer-Fuchs und Familienan­ gehörige; Berthe Scherer; Alfonso und Mathilde Scherer-Elmiger und Eltern. 11.30 Uhr, Taufe von Oskar Xavier Jenni, Solothurn Dienstag, 30. April, 09.00 Uhr Rüttenen Eucharistiefeier Donnerstag, 2. Mai, 19.15 Uhr St. Niklaus Eucharistiefeier Samstag/Sonntag, 4./5. Mai 3. Sonntag der Osterzeit Predigt und Liturgie: Peter von Felten. Kollekte: Aufgaben der Pfarrei. Samstag, 4. Mai, 18.00 Uhr Rüttenen Eucharistiefeier Sonntag, 5. Mai Riedholz 09.15 Uhr, Eucharistiefeier Jahrzeit: Jakob und Emma Gaugler-­ Galli und Josef und Louise Gaugler-Galli. St. Niklaus 10.30 Uhr, Eucharistiefeier Jahrzeit: Rudolf Baumgartner-­ Hoffmann, Rosa Baumgartner-­ Hartinger und Gustav Baum­ gartner.

Mittwoch, 8. Mai, 12.15 Uhr und 19.00 Uhr St. Niklaus Sitzen in Stille – Zen in St. Niklaus Schweigegebet für Frieden und Versöhnung in uns und in der Welt. Bei Interesse melden Sie sich bitte kurz vorgängig bei Herrn Scholz. Donnerstag, 9. Mai, 10.15 Uhr Alterszentrum Wengistein Eucharistiefeier

Mitteilungen Unsere Verstorbenen Am 26. März verstarb Herr Ernst Bertschi-Imbach, wohnhaft gewesen in Riedholz. Gott schenke dem Verstorbenen das ewige Leben. Den Angehörigen entbieten wir unser herzliches Beileid. Kollekten Wir durften dankbar folgende Kirchenopferbeiträge entgegennehmen: Februar 2019 03.02. Studentenpat. Fr. 135.05 10.02. Koll. St-Charles Fr. 118.30 17.02. Diöz. Kirchenopfer für die Unterstützung der Seelsorge durch die Diözesankurie in Solothurn Fr. 94.80 24.02. Terre d. hommes Fr. 391.50 März 2019 03.03. Pfarreiaufgaben Fr. 185.40 10.03. Fastenopfer Fr. 268.50 17.03. Diöz. Kirchenopfer für die Arbeit in den diöz. Räten und Kommissionen Fr. 224.85 24.03. Sal. Schwesterng. Fr. 184.15 31.03. Kant. Mütterhilfe Fr. 100.60 Haben Sie ganz herzlichen Dank für Ihre gar nicht selbstverständ­ liche Grosszügigkeit.

Dienstag, 7. Mai, 09.00 Uhr Rüttenen Eucharistiefeier 9 | 2019

13


Pfarrei Flumenthal-Hubersdorf-Attiswil Pfarramt | Kirchgasse 32 | 4534 Flumenthal | Tel. 032 637 16 42 | pfarramt.kath.flum@bluewin.ch www.pfarrei-flumenthal-hubersdorf-attiswil.ch Gemeindeleitung | Paul A. Bühler, Diakon | Tel. 079 656 05 49 | Wohnadresse | Dammstrasse 14 4562 Biberist | Tel. 032 530 40 25 Sekretariat | Edith Emmenegger | MO 16.00 –17.00 im Pfarrhaus Sakristane | Anita und Urs Schreiber | Tel. 032 637 19 91 | 079 673 16 26 Senioren-Betreuung | Barbara Steiner | Tel. 032 637 30 51 | 079 413 05 60

Gottesdienste Samstag, 27. April 16.00 Uhr, Taufe 18.00 Uhr, Kommunionfeier Mit Diak. Paul Bühler. Den Gottesdienst umrahmt ein Vokalquartett aus Odessa. Es präsentiert Gesänge aus der orthodoxen Liturgie. Kollekte: Gastchor. Mittwoch, 1. Mai, 09.30 Uhr Kommunionfeier Freitag, 3. Mai, 19.30 Uhr Maiandacht Anschliessend Apéro. In Hubersdorf. Sonntag, 5. Mai 10.00 Uhr, Feierliche Erstkommunion Mit Pfr. Stefan Jaeggi, Rita Meer, Nathalie Stampfli und den Erstkommunikanten mit ihren Familien. Musikgesellschaft Flumenthal. Anschliessend Apéro, organisiert durch die Frauengemeinschaft. Kollekte: Kloster Namen Jesu, Solothurn. 12.30 Uhr, Taufe In Hubersdorf. Dienstag, 7. Mai, 18.30 Uhr Maiandacht Mit der Frauengemeinschaft. Im Tadeusz Kosciuszko-Museum, Gurzelengasse 12, Solothurn.

Voranzeige

Muttertag Samstag, 11. Mai, 18.00 Uhr Ökumenischer Familiengottesdienst In Flumenthal.

Mitteilungen Eingeladen

Kirchgemeinderatssitzung Dienstag, 30. April, 19.30 Uhr Pfarrhaus. Erstkommunion Samstag, 4. Mai, 09.00 Uhr 6. Gruppenstunde, anschliessend Probe in der Kirche. Mittagstisch Hubersdorf Donnerstag, 9. Mai, 11.30 Uhr Restaurant Neuhüsli, Flumenthal.

Chronik

Taufen Am Samstag, 20. April, wurde das Gotteskind Nick Psenicnik, Sohn von Franz und Inha Psenicnik, 4536 Attiswil, in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Am Samstag, 27. April, nehmen wir das Gotteskind Radonjic Davor Emanuel, Sohn von Susanne und Ilijas Radonjic, 3063 Ittigen, in unsere Gemeinschaft der Kirche auf. Am Sonntag, 5. Mai nehmen wir das Gotteskind Liah Meyer, Tochter von Toni und Michèle Meyer, 4536 Attiswil, in die Gemeinschaft der Kirche auf. Wir wünschen den Kindern und den Familien Gottes Segen auf ihrem Lebensweg.

Pfarrei Günsberg-Niederwil-Balm Pfarramt | Kirchgasse 1 | 4524 Günsberg | Tel. 032 637 30 53 | kathpfarrgue@bluewin.ch Gemeindeleiterin | Bernadette Häfliger Pfarrverantwortung | Paul Rutz Sekretariat | Urszula Kamber

Gottesdienste Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr Weisser Sonntag Feier der Erstkommunion Festgottesdienst: Eucharistiefeier Mit Paul Rutz, den neun Erstkommunionkindern, Bernadette Häfliger und Emma Wyss. Thema: Nehmet und esset: Das ist mein Leib! Besammlung: um 9.40 Uhr, beim Alten Schulhaus. Zum Einzug spielt die Musikgesellschaft: Spielgemeinschaft Rüttenen/Günsberg. Musikalische Gestaltung: Chor der Erstkommunionkinder. Leitung und E-Piano, Renate Flury. Orgel, Bruno Eberhard. Kollekte: Kinderhilfe Bethlehem. Anschliessend: Ständchen der Spielgemeinschaft RüGü. Mittwoch, 1. Mai, 09.00 Uhr Hl. Josef, der Arbeiter Eucharistiefeier Mit Paul Rutz. Jahrzeitgedenken: Ältere Jahrzeiten. Anschliessend Kaffee im Pfarrsäli.

14

9 | 2019

Donnerstag, 9. Mai, 15.00 Uhr Chinderfiir während der Osterzeit in der kath. Kirche Günsberg Einfache, praktisch gestaltete Feier für die Kleinsten (Vorschulalter, Kindergarten, bis und mit 2. Primarklasse), ihre Eltern, Grosseltern, Patinnen und Paten. Mit Bernadette Häfliger.

Weisser Sonntag, 28. April 2019, 10.00 Uhr, Kath. Kirche Günsberg Der Festgottesdienst steht unter dem Motto: «Nehmet und esset: Das ist mein Leib!» Aus der Pfarrei Günsberg, der Kirchgemeinde Günsberg-NiederwilBalm, empfangen folgende neun Kinder die erste Heilige Kommunion: Zoe Bieri, Amely Michel, Leila Michel, Amélie Probst; Jastin Bieri, Pascal Meier, Piet Michel, Gabriel Zaugg, Maik Zenklusen. Wir wünschen unseren Erstkommunionkindern einen unvergesslichen Festtag, und freuen uns mit allen, die ihren Alltag aus der Begegnung mit Jesus Christus gestalten:

Helga Börner hat als Vorstandsmitglied der Frauengemeinschaft demissioniert. Wir danken Helga ganz herzlich für ihren grossen Einsatz im Verein und in Hubersdorf. Paul Bühler, Gemeindeleiter

Auf den Weissen Sonntag am 5. Mai 2019

Rita Meer-Stieger

Mittwoch, 8. Mai, 09.00 Uhr Wortgottes- und Kommunionfeier zu Ehren Marias, der Mutter Jesu Mit Bernadette Häfliger.

Feier der ersten Heiligen Kommunion

Herzlichen Dank

Freuen wir uns mit unseren sieben Erstkommunionkindern aus Attiswil: Mervich Barron, Nussbaumer Yaxkin und Lana Flumenthal: Siegenthaler Joris Hubersdorf: Bur Jana, Flury Shanelle, Suter Whitney und Völker Noah. Der Festtag ist für die Kinder und ihre Familien ein bedeutender Tag im religiösen Leben. Wir hoffen, dass sich die Kinder in unserer Pfarrei wohlfühlen und gerne Gäste sind an diesem ganz besonderen Tisch. Liebe Pfarreiangehörige, feiern Sie mit, denn zum Brotteilen im Namen von Jesus braucht es eine Gemeinschaft von Glaubenden. Begleiten Sie die Kinder und ihre Gäste.

Sonntag, 5. Mai, 09.15 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Wortgottes- und Kommunionfeier Mit Bernadette Häfliger. Orgel: Bruno Eberhard. Kollekte: St.-Josefs-Opfer für Stipendien an zukünftige Priester, Diakone und Laientheologen/-innen. Jahrzeit: Marco Kolesnik-Schmid, Pia Kolesnik und Fiona Mostova-­ Kolesnik; Emil Schmid Strycharska; Paula und Hans SchmidMorand; Kurt Jeker-Urben, Albin und Hedwig Jeker-Morand.

Der Leib Christi.

Seid, was ihr seht. Empfangt, was ihr seid. Empfangt den Leib Christi. Seid der Leib Christi. Bernadette Häfliger, Gemeindeleiterin Emma Wyss, Katechetin Paul Rutz, Pfarrverantwortlicher und Festzelebrant


Pastoralraum Wasseramt West-Bucheggberg West | www.pastoralraum-wwb.ch

Sakristaninnen | Beate Hilger | MO, DI, MI oder SA/SO | Tel. 032 637 28 10 Vroni Müller | DO, FR, MI oder SA/SO Tel. 032 637 28 55

Anschliessend Dessertplausch im Pfarrsäli Mit Vroni Müller. Sonntag, 12. Mai, 09.15 Uhr 4. Sonntag der Osterzeit – Muttertag Wortgottes- und Kommunionfeier Mit Bernadette Häfliger. Orgel: Bruno Eberhard. Kollekte: Kantonale Mütterhilfe Solothurn. Kontakt/Information: www.mütterhilfe-solothurn.ch Jahrzeit: Melanie und Heinrich Henzi-Sutter, Sophie, Alice und Martha Henzi; Arnold Henzi; Maria und Hugo Stampfli.

Mitteilungen Herzlichen Dank für die Kollekten des Monats März 2019 Sonntag, 3. März: Stiftung Wunderlampe, Fr. 40.40. Sonntag, 10. März: Procap – Für Menschen mit Handicap in der Region, Fr. 107.90. Sonntag, 17. März: Diözesanes Kirchenopfer für die Arbeit in den diözesanen Räten und Kommissionen, Fr. 35.30. Sonntag, 24. März: Schweizer Tafel: Essen verteilen – Armut lindern, Fr. 48.20. Sonntag, 31. März: Fastenopfer: 1. Teil, Pfarrei, Fr. 217.50.

Pastoralraumleiter | Max Herrmann | Diakon | Pfarrer-Schmidlin-Weg 5 | 4562 Biberist | 032 671 20 30 | max.herrmann@pastoralraum-wwb.ch Leitender Priester | Branko Palic | Hauptstrasse 33 | 4563 Gerlafingen | 032 675 65 88 | branko.palic@pastoralraum-wwb.ch Seelsorger | Dominik Meier-Ritz | Diakon | Hauptstrasse 63 | 4566 Kriegstetten | 079 630 23 60 | diakon.meier@pastoralraum-wwb.ch Stefan Keiser | Steinackerstrasse 8a | 4573 Lohn-Ammannsegg | 032 677 11 34 | stefan.keiser@pastoralraum-wwb.ch Priesterliche Aushilfen | Rudolf Schmid | Eichholzstrasse 15 | 4566 Kriegstetten | 032 675 76 30 | rud.schmid@gmx.ch Arno Stadelmann | Pfarrer-Schmidlin-Weg 5 | 4562 Biberist | 079 743 65 41 | arno.stadelmann@bistum-basel.ch Verantwortlicher Katechese | Paul Füglistaler | Pfarrer-Schmidlin-Weg 5 | 4562 Biberist | 032 671 20 34 | paul.fueglistaler@pastoralraum-wwb.ch Pastoralraumsekretariat | Manuela Jäggi-Lisser | Pfarrer-Schmidlin-Weg 5 | 4562 Biberist | sekretariat@pastoralraum-wwb.ch

Vorstellung der Personalkategorie Sakristanen im Pastoralraum WWB Wir freuen uns, Ihnen in dieser Ausgabe Frau Birgit Friedrich als Vertreterin der Berufsgruppe Sakristanen in Form eines Interviews genauer vorstellen zu dürfen. Interview mit der Sakristanin Birgit Friedrich In unserem Pastoralraum WWB sind 17 Haupt- und Hilfssakristanen und -Sakristaninnen tätig. Birgit Friedrich ist seit 23 Jahren als Hauptsakristanin in der Pfarrei Bruder Klaus in Gerlafingen tätig. Zuerst einige Angaben zur Person: Sie heissen Birgit Friedrich, sind 55 Jahre alt und kommen aus Gerlafingen. Aufgewachsen sind Sie in Völklingen/ Saarland (D). Sie sind verheiratet und haben zwei erwachsene Kinder.

Wesentlich müssen wir werden, um zu entdecken, was uns wesentlich und immer gegenwärtig ist.

1. Was haben Sie für Hobbys: Singen im Frauenchor Gerlafingen, gerne probiere ich auch neue Rezepte aus. 2. Wie sind Sie zu dieser wichtigen Aufgabe als Sakristanin gekommen? Ich wurde von Pfarrer Nico Unterhuber als Vizesakristanin angefragt, bin dann aber umständehalber direkt als Hauptsakrstanin angestellt worden. 3. Haben Sie eine Ausbildung für diese Tätigkeit absolviert oder wie war das Vorgehen? Mir wurde alles, was ich wissen musste, vor Ort gezeigt – sozusagen mit «Privatunterricht». Ansonsten bin ich Autodidaktin. Eine grosse Hilfe waren mir der damalige Pfarrer sowie Daniel Birrer, der damals u. a. als Katechet wirkte. Ebenfalls durfte ich auf die Unterstützung diverser Arbeitskreise des Solothurner Sakristanenverbands zählen. 4. Welche Ausbildung haben Sie früher absolviert, und hat Ihnen diese für die neue Aufgabe geholfen? Meine Ausbildung zur Modistin hat mir sicher geholfen, ebenso hat mir eine Floristin viele wertvolle Tipps gegeben und mir z. B. gezeigt, wie man einen Adventskranz bindet und dekoriert. Putzen konnte ich schon… 5. Wie viele Wochenenden sind Sie im Durchschnitt im Einsatz pro Monat? Im Durchschnitt sind es drei Wochenenden. 6. Was ist für Sie das Wichtigste beim Sakristanendienst? Alle Aufgaben sind wichtig. Aber ich denke, dass eine schön dekorierte Kirche mit geschmackvollem Blumenschmuck von den Gottesdienstbesuchern geschätzt wird. 7. Was hat sich in den vergangenen Jahren in Ihrer Aufgabe als Sakristanin wesentlich verändert? Eigentlich nichts, ausser dass seit der Errichtung des Pastoralraumes in unserer Pfarrei wieder vermehrt Wortgottesdienste angeboten werden, da unser Pfarrer die priesterlichen Dienste für den gesamten Pastoralraum mitbetreut. Persönlich schätze ich diese Abwechslung, insbesondere gefällt mir die Begegnung mit den anderen Seelsorgern des Pastoralraums. Die Organisation der allseits geschätzten Pfarrei-Apéros ist zwar mit Aufwand verbunden (Aufbieten der Helfer/-innen, Dekoration, Bereitstellen der Getränke etc.), die meist gute Beteiligung zeigt jedoch, dass der Austausch nach einem Gottesdienst oder einem besonderen Anlass geschätzt wird. 8. Was wünschen Sie sich für die Zukunft? Für mich persönlich: dass ich gesund bleibe. Ansonsten, dass die Saat, die jetzt im Pastoralraum gesät wird, aufgehen möge und Früchte trägt. So würde es mich freuen, wenn die Wortgottesdienste eine grössere Akzeptanz erfahren würden, werden sie doch immer sorgfältig und aufwendig durch die Liturgen vorbereitet. … ach ja, Wünsche hätte ich schon noch ein paar…

Bernadette Häfliger, Gemeindeleiterin

Herzlichen Dank für die interessanten Informationen.

Seniorenmittagstisch für die Gemeinden Günsberg und Balm Donnerstag, 16. Mai, 11.30 Uhr Restaurant Mittlerer Balmberg. Postauto ab Dorfplatz: 10.51 Uhr. Anmeldung: Christine Müller, Tel. 032 637 25 21, über den Mittag bis 15. Mai, 13.00 Uhr. Spiritueller Impuls für uns Erwachsene – passend zum Weissen Sonntag Wenn Gott einem Menschen wesentlich geworden ist, dann ist er ihm immer gegenwärtig, ob er betet oder nicht, ob er arbeitet, schläft, isst, an ihn denkt oder nicht... Wo Gott nicht Glaubensgegenstand bleibt, sondern Lebenspartner wird, fängt das Leben erst so richtig an:

Mitteilungen Rückblick «Komm und sieh!» Begegnung im Kloster/Podium zur Berufungspastoral Am 6. April versammelten sich etwa 40 Personen im Kloster Namen Jesu in Solothurn. Sr. Priska – die Oberin – empfing sie und führte alle durchs Kloster. Vorbei am Chorgestühl, Kreuzgang und durch den Speisesaal führte sie uns durch die Küche und in den blühenden Klostergarten bis zur Hostienbäckerei. Wir wurden instruiert, wie der Teig hergestellt, auf den Eisen ge­backen, die Platten gelagert und danach zu Hostien gestanzt werden. In der Porta Secunda traf sich anschliessend die Gruppe mit dem Gesprächs­leiter Reto Stampfli und den Podiums­teilnehmern. Sie erzählten in eindrücklicher Weise, wie sie ihre Berufung leben. Abt Emmanuel Rutz erklärte, dass er erst nach einer Erkrankung bereit war, den Ruf Gottes anzunehmen und sich auf seinen Weg zu machen. Die Einsiedlerin Maria Baptista erzählte von den Menschen, die sich mit ihren Anliegen an sie wenden und sie dann ganz Ohr für sie ist. Priorin Dominique Leuenberger berichtete von ihrer Jugend und wie es dazu kam, dass sie sich für den Weg ins Kloster entschieden hat. Sr. Veronika Ebnöther gab Einblick in die Gefängnispastoral. Durch ihr Dasein in dieser Welt von Gewalt setzte sie ganz bewusst einen Gegenpol und so werde sie von den Gefangenen auch akzeptiert. Sr. Priska vom Kloster Namen Jesu erzählte, dass sie die Absicht hatte in den Missionen in Afrika zu wirken. Dorthin hat sie der Weg noch nie geführt, jedoch hat sie schon vielen Menschen Momente der Ruhe verschaffen und aufgezeigt, was ein Stück Himmel auf Erden sein kann.

Bitte reservieren Sie sich den Samstag, 14. September – Führung in der Klosterkirche St. Urban. Wer mag, kann sich ein Stück auf den Jakobsweg begeben, nach dem Motto: «Komm und sieh!» 9 | 2019

15


Pastoralraum Wasseramt West-Bucheggberg | www.pastoralraum-wwb.ch Pfarrei Biberist Pfarramt | Max Herrmann | Pfarrer-Schmidlin-Weg 5 | 4562 Biberist | 032 671 20 30 | max.herrmann@pastoralraum-wwb.ch Öffnungszeiten | MO bis FR 8 – 11 Uhr | DI und DO 14 – 16 Uhr Sekretariat | Andrea Borlido-Roth | Tel. 032 671 20 31 | Fax 032 671 20 32 | pfarrei.biberist@bluewin.ch Sakristanin | Anna Rohrer-Rittiner | 032 677 09 11 | rohreranna5@bluewin.ch Saalvermietung und Abwartdienst | Kathrin Beer-Rötheli | 032 672 43 49 | kathrin.beer@pastoralraum-wwb.ch Verwaltung | Mirco Ory | Grundmattstrasse 2 | 4566 Kriegstetten | 032 675 00 66 | Fax 032 675 00 69 | verwaltung.bibla@pastoralraum-wwb.ch

Erstkommunion in der Marienkirche Sonntag, 5. Mai, 10.00 Uhr

Gottesdienste Samstag, 27. April, 17.30 Uhr Wortgottesfeier Sonntag, 28. April, 11.00 Uhr 2. Sonntag der Osterzeit Wortgottesfeier mit Taufe von Anton Tewin Thevarajah Rohan Mittwoch, 1. Mai, 09.00 Uhr Wortgottesfeier Donnerstag, 2. Mai, 09.45 Uhr Wortgottesfeier im Läbesgarte Bleichematt

Zum Motto «Verbunden mit Jesus», sind 24 Kinder aus unserer Pfarrei auf dem Weg zur Erstkommunion. Sie haben sich im Religionsunter­ richt und an den beiden erlebnisreichen Intensivtagen auf ihren grossen Tag vorbereitet und an einem Vormittag für die Kirchendekoration schöne Trauben gemalt. Die heilige Kommunion dürfen zum ersten Mal empfangen: Bartolini Lionel Bellaroba Emanuele Brodard Tamina Christen Leon Costantini Giada Davit Lulya Dias Lemos Zé Luis Di Carlo Christel Eichhorn Leonard Ghebremichael Yafet Imwinkelried Jan Kaiser Dominic

Kovacevic Josip Krajinovic Laura Lüthi Rabea Mengisteab Raina Mirzaee Sara Palermo Livio Pereira da Silva Blanco Lucia Romaniello Enea Rusciano Leandro Studer Dario Volante Soraya von Arb Nico

Auf dem Bild fehlen: Dias Lemos Zé Luis, Ghebremichael Yafet, Mengisteab Raina, Mirzaee Sara.

Einladung zum Informationsnachmittag Montag, 6. Mai, 14.00 Uhr im Pfarreizentrum

16

9 | 2019

Sonntag, 5. Mai, 10.00 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Erstkommunionfeier Dienstag, 7. Mai, 19.45 Uhr Beten aus dem Geist Mittwoch, 8. Mai 16.15 Uhr, Wortgottesfeier im Altersheim Heimetblick 19.00 Uhr, Wortgottesfeier mit Gedächtnis für alle verstorbenen Mitglieder des Elisabethenvereins Kollekten 27./28. April: Hilfswerk Mwebale Nnyo in Uganda. 5. Mai: Caritas – Schulbildung und Schutz für Kinder in Syrien.

Mitteilungen

Seniorenferien 2019

Vom Samstag, 24. August, bis Samstag, 31. August, verlassen Sie Ihren Alltag und werden Ihre Ferien in Lenk im Berner Oberland verbringen. Ein abwechslungsreiches Programm mit

Samstag, 4. Mai, 13.30 Uhr Taufe von David Steiner

kulturellen, spirituellen und touristischen Höhepunkten wartet auf Sie. Die Verantwortung liegt wieder in den Händen des Biberister Gemeindeleiters Max Herrmann. Dank der Unterstützung durch die Kirchgemeinde BiBLA können wir Ihnen ein attraktives Preis-Leistungs-Angebot unterbreiten. Wer mehr Informationen erhalten möchte, ist herzlich eingeladen zur unverbindlichen Teilnahme am Informations-Nachmittag. Neue Gesichter sind herzlich willkommen. Ein Informationsblatt mit Anmeldetalon wird zum Mitnehmen bereit liegen.

GV Elisabethenverein Mittwoch, 8. Mai, 19.00 Uhr, 19.45 Uhr Herzliche Einladung zum Ge­ dächtnisgottesdienst in der Marienkirche und zur anschlies­ senden 158. GV im Pfarreizen­ trum. Wer abgeholt werden möchte, meldet sich bitte bei Susanne Tumay, 032 672 13 08 oder 032 672 34 87. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Jugendliche setzen sich für andere ein

Am Samstagmorgen, 30. März beteiligten sich Jugendliche der 9. Religionsklassen aus Biberist bei der Rosenaktion. Sie verkauften Fairtrade-Rosen für eine gerechte Welt und konnten dabei einen grossen Betrag sammeln. Mit viel Engagement haben sich diese jungen Menschen für andere eingesetzt. Sie durften viele Erfahrungen sammeln. Zum Teil wurden sie ignoriert und abgewimmelt. Es gab aber durchaus schöne Momen­ te, wenn angesprochene Personen Interesse zeigten, zuhörten und diese Aktion unterstützten. Diese Erfahrungen sollen eine Leh­ re fürs Leben sein: Hartnäckig bleiben, auch wenn etwas nicht beim ersten Anlauf gelingt. Herzlichen Dank an alle, insbeson­ dere den Jugendlichen, die diese Aktion unterstützt haben. Paul Füglistaler

Jubla Biberist – 22-Stunden-Anlass Freitag, 10. Mai, 19.00 Uhr bis Samstag, 11. Mai, 17.00 Uhr

Für Kinder ab der 1. Klasse mit Elterninfostand Habt ihr die Jubla Biberist schon kennengelernt? Ist euch diese Gruppierung unbekannt? Wir laden alle interessierten Eltern mit den Kindern zu einem Elterninfostand mit kleinem Apéro ein von 19.00 bis 19.30 Uhr. Anschliessend beginnt das 22-Stunden-Jubla-Erlebnis. Wir werden Zelte aufbauen und darin übernachten, ein Lagerfeuer haben und dich in die Geheimnis­ se der Jubla einführen. So kannst du einmal in der Jubla «schnup­ pern». Broschüren mit weiteren Informationen und Anmeldetalon liegen in der Kirche auf oder sind im Religionsunterricht erhältlich. Wir freuen uns auf euch! Ökumenische Lesegruppe «Eva schläft» von Francesca Melandri Eva ist Anfang vierzig, als sie einen Anruf von dem Mann erhält, der in


Pfarrei Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg Pfarramt | Stefan Keiser | Steinackerstrasse 8a | 4573 Lohn-Ammannsegg | 032 677 11 34 | stefan.keiser@pastoralraum-wwb.ch Sekretariat | Andrea Borlido-Roth | Tel. 032 671 20 31 | Fax 032 677 06 62 | pfarrei.biberist@bluewin.ch Öffnungszeiten | MO bis FR 8 – 11 Uhr | DI und DO 14 – 16 Uhr | Sakristanin | Anna Rohrer-Rittiner | 032 677 09 11 | rohreranna5@bluewin.ch Saalvermietung und Abwartdienst | Kathrin Beer-Rötheli | Tel. 032 672 43 49 | kathrin.beer@pastoralraum-wwb.ch Verwaltung | Mirco Ory | Grundmattstrasse 2 | 4566 Kriegstetten | 032 675 00 66 | Fax 032 675 00 69 | verwaltung.bibla@pastoralraum-wwb.ch

ihrer Kindheit eine Zeit lang die Rolle des Vaters einnahm, bevor er scheinbar für immer verschwand: Vito Anania. Er liegt im Sterben und möchte Eva noch einmal sehen. Sie reist mit dem Zug vom Südtirol quer durch Italien in den äussersten Süden. Der Austausch über das Buch einer Provinz ohne Vaterland und eines Mädchens ohne Vater findet statt am Montag, 1. Juli, 19.00 Uhr im Pfarreiheim. Neue Leseratten sind herzlich eingeladen. Gratulationen Am 27. April feiern Alfred Lüthy, Nelkenstrasse 6 und Nelly Lüthi-­ Olibet, Eigerstrasse 2, ihren 85. Geburtstag. Den 90. Geburtstag feiert am 28. April Lorly Marbet-Luter­ bacher,­Schachenstrasse 5. Wir gratulieren herzlich zum Geburtstag und wünschen Glück, Gesundheit und Gottes Segen. Unsere Verstorbenen Am 3. April hat sich der Lebens­ kreis von Alfred Schröttner-­ Allemann, Waldstrasse 63, 78-jährig, geschlossen. Am 16. April haben wir ihn auf seinem letzten Weg begleitet. Ebenfalls am 3. April hat Olga Rüfenacht-Franz, Läbesgarte Bleichematt, 95-jährig, ihre Augen für immer geschlossen. Am 12. April wurde sie in Lommiswil beerdigt. Gott nehme die lieben Verstorbenen auf in sein Reich und schenke den Angehörigen Kraft und Trost.

Duftende Maieriesli und Maiandachten Wie in den vergangenen Jahren wird das Frauenforum nach dem Gottesdienst Maierieslistrüssli zum Verkauf anbieten. Das genaue Datum hängt von der Witterung ab. Der Erlös geht an Brücke – Le pont. Maiandachten 19. Mai, 17.00 Uhr, in der Marienkirche Biberist Gestaltet vom Gemischten Chor Biberist. 22. Mai, 19.00 Uhr, in der St.-Urban­ kapelle Solothurn Gestaltet vom Männerforum Biberist.

Gottesdienste Weisser Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr Erstkommunionfeier Und Verabschiedung von Bruno Schneeberger als Sakristan. Donnerstag, 2. Mai 09.00 Uhr, Wortgottesfeier in der Dorfkapelle 10.00 Uhr, Gottesdienst im Altersheim Bad Ammannsegg Samstag, 4. Mai, 17.30 Uhr Eucharistiefeier in der Kapelle Gächliwil Sonntag, 5. Mai 3. Sonntag der Osterzeit 08.30 Uhr, Taufe von Sophia Nina Schwaller 09.30 Uhr, Eucharistiefeier Jahrzeit: Urs Rieder-Rickli, Reto Urs Rieder, Therese Nussbaumer-Studer. Donnerstag, 9. Mai 09.00 Uhr, Wortgottesfeier in der Dorfkapelle 10.00 Uhr, Gottesdienst im Altersheim Bad Ammannsegg Kollekten 28. April: Missio – Ernährung und Ausbildung für Schülerinnen und Schüler des Internats «Angélica del Niño Jesus» in Peru. 5. Mai: Hilfswerk Mwebale Nnyo in Uganda.

werden wir ihm dafür danken und als treuen Mitarbeiter verabschieden.

Mit viel Sorgfalt und Hingabe hat er die Kirche und die Dorfkapelle für die Gottesdienste an Werk-, Sonn- und Festtagen vor- und nachbereitet. Regelmässig war er an Werktagen auch in der Marienkirche Biberist im Einsatz. Bruno fühlt sich der Sache Jesu sehr verbunden. Wir schätzen seinen sorgfältigen Umgang mit den Mitmenschen sehr. So hat er immer gesehen, wo er zupacken konnte. Bei Anlässen in den Pfarreien wurde seine Mithilfe in der Küche oder beim Frondienst sehr geschätzt. Nicht zu vergessen seine Fahrdienste, dank denen er Seelsorger und Pfarreiangehörige zu Hause abholte und wieder zurückführte. In seinem Bekanntenkreis begleitet er viele Menschen, die eine Aufmunterung

nötig haben. Dafür möchten wir einmal offiziell Dankeschön sagen. Es bleiben uns viele schöne Erinnerungen und die Freundschaft, die einfach weitergeht! Lieber Bruno, wir wünschen dir und deinen Angehörigen von Herzen gute Gesundheit und Gottes Segen! Wir freuen uns, dich als Freund an unseren Gottesdiensten und Feiern noch lange empfangen zu dürfen! Kirchgemeinderat und Seelsorgeteam

Altersheim Bad Ammannsegg Donnerstags, 10.00 Uhr 2. Mai: Stefan Keiser. 9. Mai: Dorothea Neubert. Die Gottesdienste finden im Andachtsraum des Altersheims statt und sind öffentlich. Herzliche Einladung an Jung und Alt aus dem Dorf und der Region zu diesem ökumenischen Wochengottesdienst. Gratulationen Am 28. April feiert Erna SchneiderHeller, Waldhaus, Gossliwil, ihren 98. Geburtstag. Wir gratulieren der Jubilarin ganz herzlich zum Geburtstag und wünschen alles Gute, Glück und Gottes Segen im neuen Lebensjahr.

Erstkommunion in der Guthirtkirche Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr

Mitteilungen Mittagstisch Donnerstag, 9. Mai, 12.00 Uhr Herzlich willkommen in der Lukaskirche Lohn-Ammannsegg. Ob alleinstehend, mit Partner oder der ganzen Familie, ob als Senior, Schülerin oder Kindergärtler in Begleitung eines Elternteils. Das einfache dreigängige Menü steht bereit. Erwachsene zahlen Fr. 10.00, Kinder Fr. 5.00. Melden Sie sich bitte bis Montag, 6. Mai bei Isabella Kiener, 032 677 25 01 oder 079 307 35 03 (SMS) an. Herzlichen Dank Bruno Schneeberger Bruno Schneeberger hat fast 17 Jahre lang Dienst im Sakristanenteam in der Guthirtkirche geleistet. Im Gottesdienst vom Weissen Sonntag, 28. April, um 10.00 Uhr

Die heilige Kommunion dürfen aus unserer Pfarrei zum ersten Mal empfangen: Fabio Spring, Schnottwil Noemie Walther, Hessigkofen Sofia Vivas Ruiz, Lohn-Ammannsegg Amelie Walther, Hessigkofen Pascal Vogel, Mühledorf Die Kinder haben sich unter dem Motto «Verbunden mit Jesus» auf die Erst­ kommunion vorbereitet. Wir wünschen den Kindern und ihren Familien einen unvergesslichen Festtag. 9 | 2019

17


Pastoralraum Wasseramt West-Bucheggberg | www.pastoralraum-wwb.ch Pfarrei Gerlafingen Pfarramt | Branko Palic | Hauptstrasse 33 | 4563 Gerlafingen | 032 675 65 88 in dringenden Fällen 079 643 84 88 | branko.palic@pastoralraum-wwb.ch Sekretariat | Käthy Signorini | 032 675 65 88 | Öffnungszeiten | DI und FR 9 – 11 Uhr | 032 675 65 88 | pfarrei.gerlafingen@pastoralraum-wwb.ch Sakristanin | Birgit Friedrich | 032 675 55 49 | 079 572 64 92 | Reservationen Pfarreiheim | Sekretariat, während den Öffnungszeiten Kirchgemeindepräsident | Richard Tschol | Poststrasse 15 | 4557 Horriwil | 032 614 31 87 Verwaltung | Mirco Ory | Grundmattstrasse 2 | 4566 Kriegstetten | 032 675 00 67 | Fax 032 675 00 69 | verwaltung.krige@pastoralraum-wwb.ch

Gottesdienste Samstag, 27. April, 17.30 Uhr Eucharistiefeier Dreissigster: Alice Glanzmann-Misteli. Jahrzeit: Walter und Hedwig Baschung-Graber; Hedwig Baschung-Graber, Elise Flückiger, Pius und Frieda Lüthi-Stadelmann, Martha und Joseph Blanchat-Jäggi. Gedächtnis: Urs Flury, Ober­gerla­ fingen. Kollekte: Pfarreicaritas. Sonntag, 28. April 2. Sonntag der Osterzeit Kein Gottesdienst in Gerlafingen 10.00 Uhr, Erstkommunion Kriegstetten Dienstag, 30. April, 09.00 Uhr Eucharistiefeier Freitag, 3. Mai, 18.00 Uhr Eucharistiefeier in ital. Sprache Samstag, 4. Mai, 17.30 Uhr Vorfreude-Gotttesdienst mit den Erstkommunionkindern Kollekte: Pfarreicaritas. Sonntag, 5. Mai 3. Sonntag der Osterzeit Kein Gottesdienst in Gerlafingen 11.00 Uhr, Eucharistiefeier Kriegstetten Dienstag, 7. Mai, 09.00 Uhr Eucharistiefeier Freitag, 10. Mai, 18.00 Uhr Eucharistiefeier in ital. Sprache

Mitteilungen Meditatives Tanzen Mittwoch, 1. Mai, 19.30–21.00 Uhr Pfarreizentrum Kriegstetten 2. Elternabend Firmlinge Mittwoch, 1. Mai, 19.30 Uhr Im Pfarrsaal Beichtgelegenheit Donnerstag, 2. Mai, 17.30 Uhr Ausflug der Erstkommunionkinder Mittwoch, 8. Mai Die Kinder besuchen das Kloster «Namen Jesu» mit der Hostien­ bäckerei und verweilen in der Verenaschlucht. Wir wünschen der Gruppe einen frohen und erlebnisreichen Nachmittag.

18

9 | 2019

71. Generalversammlung der Frauengemeinschaft Kriegstetten Dienstag, 7. Mai, 19.30 Uhr Pfarreizentrum Kriegstetten Näheres siehe Pfarrei Kriegstetten.

Thomas der Ungläubige?

Zum 2. Ostersonntag «Da kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte: Friede sei mit euch! Dann sagte er zu Thomas: Streck deinen Finger aus – hier sind meine Hände! Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!» Joh 20, 19-31 Der so genannte «ungläubige» Apostel Thomas ist ein Symbol für das Recht aller Christen, Jesus Fragen zu stellen und ihn um Erklärungen zu bitten. Durch die Gnade Gottes ist aus dem zweifelnden Thomas ein sehender und ein bekennender geworden.

Kollekten 27. April und 4. Mai Pfarreicaritas Auch in unserer Pfarrei leben Menschen, die sich nicht auf der Sonnenseite des Lebens befinden. Mit unseren Spenden wollen wir

diesen Menschen in ihrer finanziellen Not zur Seite stehen. Ganz herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Gratulationen zum Dienstjubiläum im Jahre 2019 Mit grosser Freude und Dankbarkeit möchten wir auch in diesem Jahr einigen Angestellten unserer Kirchgemeinde zu ihrem Dienstjubiläum herzlich gratulieren. Es sind dies: 20 Jahre: Walker Barbara

Oberdorf

Pfarrei-Sekretärin

Juli 2019

5 Jahre: Portmann Dagmar Fam. Müller

Luterbach Halten

Katechetin Sakristane

August 2019 Oktober 2019

Wir wünschen unseren Angestellten weiterhin viel Freude und Befriedigung bei ihrer Arbeit. Im Namen der Kirchgemeinde Richard Tschol, Kirchgemeindepräsident

Papst Benedikt XVI

Kollekten Jan.–März 2019 Epiphanieopfer für Kirchenrestaurationen Solidaritätsfonds für Mutter und Kind Catholica Unio Caritas Solothurn Solothurnisches Studentenpatronat Kollegium St-Charles, Pruntrut Für die Unterstützung der Seelsorge (Diöz.) Leprahilfe Emmaus Krebsliga Solothurn (Beerdigungskollekte) Krebsliga Solothurn Schweiz. Epilepsiestiftung Arbeit mit den diözes. Räten/Kommissionen Justinuswerk Freiburg

Herzlichen Dank! Ökum. Gottesdienst und Fastensuppe Sonntag, 24. März

Fr. 132.75 Fr. 276.05 Fr. 93.10 Fr. 61.60 Fr. 151.80 Fr. 169.00 Fr. 201.15 Fr. 103.60 Fr. 425.60 Fr. 186.35 Fr. 226.25 Fr. 147.60 Fr. 172.25

Im Namen der Hilfswerke und Institutionen danken wir herzlich für die Unterstützung!

Wir danken allen Beteiligten für das gute Gelingen dieses Anlasses: – den beiden Kirchenchören für die Gestaltung des Gottesdienstes – dem Küchenteam unter der Leitung von Kathrin Stoll für die schmackhafte Suppe, welche von ihr auch gespendet wurde – der ökum. Vorbereitungsgruppe unter der Leitung von Birgit Friedrich für die tolle Organisation und den Service Der Erlös der Fastensuppe hat Fr. 785.75 ergeben. Sie wird je zur Hälfte «Brot für alle» und «Fastenopfer» zukommen. Ganz herzlichen Dank für Ihr Mitfeiern und Ihre Unterstützung! Eure Seelsorger Jürg Kägi und Branko Palic 


Pfarrei Kriegstetten Pfarramt | Dominik Meier-Ritz | Hauptstrasse 63 | 4566 Kriegstetten | 032 675 60 10 | 079 630 23 60 | diakon.meier@pastoralraum-wwb.ch Öffnungszeiten | DI 9 – 11 Uhr und 14 – 16 Uhr | MI/DO 9 – 11 Uhr Sekretariat | Barbara Walker und Ruth Brunner | Tel. 032 675 60 10 | pfarrei.kriegstetten@pastoralraum-wwb.ch Sakristan | Gaudenz Kläusler | Tel. 032 614 10 74 | Sakristei | 032 675 57 46 | Reservationen Pfarreizentrum | Sekretariat, während den Öffnungszeiten Kirchgemeindepräsident | Richard Tschol | Poststrasse 15 | 4557 Horriwil | 032 614 31 87 Verwaltung | Mirco Ory | Grundmattstrasse 2 | 4566 Kriegstetten | 032 675 00 67 | Fax 032 675 00 69 | verwaltung.krige@pastoralraum-wwb.ch

Gottesdienste

Mitteilungen

Samstag, 27. April Kriegstetten, keine Eucharistiefeier Gerlafingen, 17.30 Uhr, Eucharistiefeier

Meditatives Tanzen Mittwoch, 1. Mai, 19.30–21.00 Uhr Pfarreizentrum Kriegstetten

Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr Weisser Sonntag Erstkommunion Gschichtligruppe. Kollekte: Für die Ministranten.

Stammtisch Freitag, 3. Mai, 20.00 Uhr Gasthaus Sternen Kriegstetten Alle sind herzlich eingeladen.

Mittwoch, 1. Mai Horriwil, 08.30 Uhr, Eucharistiefeier Kriegstetten, 19.00 Uhr, Rosenkranz Donnerstag, 2. Mai Recherswil, 08.30 Uhr, Eucharistiefeier Gedächtnis: Gönnerinnen und Gönner der Kapelle. Kriegstetten, 19.00 Uhr, Gebet vor dem Allerheiligsten Freitag, 3. Mai, 19.00 Uhr Eucharistiefeier Gedächtnis: Josef Koch-Bleichen­ bacher, Biberist. Jahrzeit: Fritz und Anna Stampfli­Kaufmann, HA; Martha SchläfliSchär, KR; Emma Lüthy, KR; Werner und Anna Ruppli-Atzli, KR; Josué und Thérèse Murer­Flück, RE. Samstag, 4. Mai Kriegstetten, keine Eucharistiefeier Gerlafingen, 17.30 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 5. Mai, 11.00 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Eucharistiefeier Bitte beachten Sie, dass der Gottesdienst erst um 11.00 Uhr beginnt! Kollekte: «tut» – das Kinder- und Jugendmagazin. Mittwoch, 8. Mai Horriwil, 08.30 Uhr, Eucharistiefeier Kriegstetten, 19.00 Uhr, Rosenkranz Donnerstag, 9. Mai Recherswil, 08.30 Uhr, Eucharistiefeier Kriegstetten, 19.00 Uhr, Gebet vor dem Allerheiligsten Freitag, 10. Mai, 19.00 Uhr Eucharistiefeier Jahrzeit: Cäsar und Therese Lüthi-Stampfli, HO; Rolf, Regina und Max Lüthi, HO; Rosa Holenstein-Affolter, KR; Oskar und Anna Misteli-Guldimann, OG; Erwin und Rosa Gasche-Lüthi, OE; Otto und Louise Ziegler-Lüthi, HO.

Erstkommunion Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr Meine Erstkommunion 28. April 2019

Gemeinsames Mittagessen Dienstag, 7. Mai Rest. Kastanienbaum, Recherswil. Anmeldung an Frau Erika Mollet, 032 675 33 24. Sekretariat geschlossen Donnerstag, 9. Mai Das Sekretariat bleibt infolge einer Weiterbildung den ganzen Tag geschlossen.

Gratulationen zum Dienstjubiläum im Jahre 2019 Mit grosser Freude und Dankbarkeit möchten wir in diesem Jahr einigen Angestellten unserer Kirchgemeinde zu ihrem Dienst­ jubiläum gratulieren. Es sind dies: 20 Jahre Walker Barbara, Oberdorf, Pfarreisekretärin, Juli 2019

Verbunden mit Jesus

09.45 Uhr, Besammlung der Erstkommunionkinder vor dem Pfarrhaus. Feierlicher Einzug in die Kirche, begleitet durch die Vereinsmusik Kriegstetten. 10.00 Uhr, Festgottesdienst in der Kirche, anschliessend Apéro vor der Kirche.

Unsere Erstkommunionkinder: Halten: Cinus Melvin, Flück Josephine, Zimmermann Joel. Heinrichswil: Amaral Costa Lara, Morena Livia, Morena Luca. Hersiwil: Meer Jael. Horriwil: Aeschlimann Mael, Eggenschwiler Fiona, Kissling Lorine, Munari Gabriel. Kriegstetten: Garritano Matteo. Obergerlafingen: Gamba Isabella, Gfeller Jano, Markovic Tomislav, Roth Noelia. Oekingen: Lanz Danny, Roth Luisa. Recherswil: Erzer Danilo, Schmid Mona, Schweizer Paul, Wassmer Lena, Zambonati Alessio. Wir wünschen unseren Erstkommunionkindern und ihren Familien ein unvergesslich schönes Fest und die wohltuende Erfahrung, dass Jesus unseren Weg mitgeht.

Frauengemeinschaft Kriegstetten

71. Generalversammlung Dienstag, 7. Mai, 19.30 Uhr Pfarreizentrum Kriegstetten

5 Jahre Portmann Dagmar, Luterbach, Katechetin, August 2019 Familie Müller, Halten, Sakristane, Oktober 2019 Wir wünschen unseren Angestellten weiterhin viel Freude und Befriedigung bei ihrer Arbeit. Im Namen der Kirchegemeinde Richard Tschol, Kirchgemeindepräsident

Zur 71. Generalversammlung sind alle Mitglieder herzlich eingeladen. Zusätzlich zu den gewohnten Traktanden wird der Vorstand das neue Konzept vorstellen, denn seit einiger Zeit möchten Frauen im Vorstand zurücktreten. Trotz verschiedener Anfragen konnten keine Nachfolgerinnen gefunden werden. Daher schlägt der Vorstand ein Ressortsystem vor. Jedes Vorstandsmitglied übernimmt die Leitung eines Ressorts. Ihm zur Seite stehen Frauen aus der Frauengemeinschaft, die sich für die Mitarbeit im entsprechenden Ressort zur Verfügung stellen. Ein ganz herzliches Dankeschön gilt unserer Präsidentin, Charlotte Flück, die mit viel Umsicht und Engagement den Verein lenkt und begleitet. Auch dem gesamten Vorstand danke ich für die schöne und fruchtbare Zusammenarbeit. Wir hoffen sehr, dass sich Frauen zur Mithilfe in den verschiedenen Ressorts zur Verfügung stellen, damit unsere Frauengemeinschaft weiter bestehen kann. Anschliessend an die Versammlung steht ein feines Dessertbuffet bereit. Mit Ihrer Teilnahme würdigen Sie die Arbeit des Vorstandes. Wir freuen uns, Sie an diesem Abend begrüssen zu dürfen. Im Namen des Vorstandes: Brigitte Werder, Präses 9 | 2019

19


Pastoralraum Mittlerer Leberberg Seelsorgeteam: Leitung | Luisa Heislbetz | Büro Pfarramt Bellach | Tel 032 618 03 66 | luisa.heislbetz@pfarrei-bellach.ch Leitender Priester | Hans Zünd | Büro Pfarramt Oberdorf / Tel. 079 519 22 36 / hans.zuend@so.kath.ch Vikar | Bartek Migacz | Büro Selzach | Tel. 032 641 28 72 | vikar.bartek@pfarrei-selzach.ch Pastoralassistent | Gilbert Schuppli | Büro Langendorf | Tel. 032 621 17 16 | g.schuppli@so.kath.ch Katechetin RPI | Renate Wyss | Büro Langendorf | Tel. 032 623 32 94 | renate.wyss@langendorf.kath.ch Katechet in Praxisstelle RPI | Davide Bordenca | Büro Langendorf | Tel. 032 623 32 94 | davidexyz@gmail.com

Die Eucharistie: Freude mit Jesus und Wir freuen uns mit euch der Gemeinde Gut sechzig Mädchen und Buben feiern in diesen Tagen das Fest der Am Weissen Sonntag oder einem der kommenden Frühlingssonntage, mit dem Erwachen der Natur, feiern wir die Erstkommunion unserer 3.-Klässler in den fünf Pfarreien unseres Pastoralraums. Mehrere Monate haben sich die Kinder darauf vorbereitet. Für uns KatechetInnen sind die Vorbereitung und das Fest der Kommunion wichtige und prägende Momente, und gerne teilen wir Ihnen einige unserer Gedanken über die Eucharistie und die Erstkommunion mit. Kommunion schafft Gemeinschaft Jeder Christ und jede Christin ist regelmässig, immer wieder, zur Kommunion, dem Empfang der Eucharistie eingeladen. Andere Sakramente wie die Taufe oder die Firmung empfangen wir einmal. Wie bei allen Sakramenten ist aber der Charakter, ein Geschenk zu sein, immer präsent. Jesus will uns sehr tief erreichen und mit uns eine intime, starke Beziehung aufbauen. Er schenkt sich uns. Ein Geschenk gründet immer eine Beziehung, eine «Kommunion» zwischen dem Absender und dem Adressaten des Geschenkes und nicht zufällig ist dieser Begriff ein Synonym für die Eucharistie. Jesus tritt durch das gewandelte Brot und den gewandelten Wein in Kommunion mit uns ein und zugleich mit allen Jüngern und Jüngerinnen, allen Gläubigen, die vor uns waren. Die Eucharistie erneut die Gemeinde als solche wieder. Wir Christen und Christinnen sind keine Inseln, sondern bilden die Kirche, eine von Gott ausgewählte Gemeinschaft, und mit der Teilhabe an demselben Brot und demselben Kelch verbinden wir uns auch untereinander. Kommunion heisst Danke Bis jetzt schrieben wir von der geschenkten Gegenwart Jesu und der Kommunion mit ihm und zwischen den Brüdern und Schwestern in seinem Namen, aber es gibt noch eine weitere Bedeutung der Eucharistie. Der Ursprung dieses Wortes ist altgriechisch und bedeutet Danksagung. Jedes Mal, wenn wir die heiligen Gaben Jesu empfangen, sagen wir ihm Danke für diese besondere Beziehungsart, für seine kleinen Wunder in unserer Existenz (z. B. als guter Ehemann oder gute Ehefrau, eine aufmerksame Familie, ein Kind usw.), für sein Interesse an uns. Kommunion lädt ein zum Teilen In der Vorbereitung dieses Jahres auf das Sakrament war für uns wichtig, nicht nur mit den Kindern von Leib und Blut Christi zu sprechen – was für sie aufgrund ihres Alters ja schwer nachvollziehbar ist –, sondern ihnen die Dimension des Teilens zu zeigen. Am letzten Abendmahl segnete Jesus das Brot, brach und verteilte es. Damit meinte er nicht nur ein Teilen der Gaben, sondern ein Teilen des ganzen Lebens. Kommunion richtig verstanden heisst, wir sind bereit, füreinander zu sorgen. Die Gegenwart Christi ist in der Eucharistie, aber auch in den Brüdern und Schwestern, die er uns begegnen lässt. Zudem war die Katechese eine allgemeine Einführung in die Eucharistiefeier. Oft konnten die Kinder gewisse Dienste übernehmen, wie das Kyrie, die Lesung oder die Fürbitten, um die Liturgie als Teil ihres Lebens zu begreifen. Verschiedene Aktivitäten gehörten zur Vorbereitung: Brotback­ tage, Kreuz-Herstellung, Palmenbinden, Osterkerzen verzieren usw. Feiern wir gemeinsam Der Gottesdienst, an dem die Kinder zum ersten Mal voll teilnehmen dürfen, ist von einem sehr festlichen Charakter geprägt. Die Kinder selbst sind gespannt und warten auf diesen Tag. Sie begegnen zum ersten Mal Jesus im heiligen Brot, und die Familien freuen sich mit ihren Kindern über diese neue Erfahrung. Wir KatechetInnen sind dankbar, dass wir die Kinder Schritt für Schritt zur Entdeckung der Eucharistie begleiten konnten und wir hoffen, dass ihr Leben durch die neue Begegnung mit Jesus, der Gemeinde und Ihnen allen immer reicher wird. Für das Team der Erstkommunion-KatechetInnen, Davide Bordenca

20

9 | 2019

Erstkommunion. Seit Beginn des Schuljahres bereiten sie sich darauf vor. Sie haben sich mit Jesus befasst, dem die Gemeinschaft mit allen Menschen ganz wichtig ist. Sie haben sich gefragt, wie Gemeinschaft bei uns leben kann und was uns Kraft gibt, gut zueinander zu sein. Sie haben Brot gebacken und geteilt, denn wo wir Brot und Segen teilen, ist Jesus ganz bei uns. Die Kommunionfeiern sind: – am 28. April in Selzach und Langendorf – am 5. Mai in Lommiswil, zusammen mit den Kindern von Oberdorf – am 12. Mai in Bellach. Davide Bordenca und alle Katechetinnen, die euch vorbereitet haben, wünschen euch ein frohes Fest und eine tiefe Begegnung mit Jesus. Und denkt dran: auch nach dem Fest der Erstkommunion seid ihr immer willkommen.

Adieu Vikar Bartek Migacz Wie wir bereits berichtet hatten, müssen wir uns leider von Vikar Bartek Migacz verabschieden. Er hat Bischof Felix Gmür auf den 30. April 2019 seine Demission als Vikar im Pastoralraum Mittlerer Leberberg eingereicht. Sein Wirken wurde von den Gläubigen in unseren Pfarreien sehr geschätzt, namentlich seine sorgfältig gestalteten Gottesdienste, sein Engagement in der Vorbereitung auf die Erstkommunion und seine Mitarbeit beim Versöhnungsweg. Auch die Aufgabe einer Koordination von Anlässen für die Ministrantinnen und Ministranten im Pastoralraum hat er angepackt. Dazu kamen die besondere pastorale Verantwortung in der Pfarrei Selzach, viele Begegnungen, Sitzungen und das Mitdenken im Seelsorgeteam. Lieber Bartek Wir danken dir für dein priesterliches Wirken und deine Impulse. Du weisst, dass wir deinen Weggang bedauern und hoffen, dass du an deiner neuen Stelle Bedingungen vorfindest, die deinen Vorstellungen besser entsprechen. Für dein zukünftiges Wirken als Seelsorger wünschen wir dir viel Freude und Gottes Segen. Ernst Gugelmann, Präsident Zweckverband Mittlerer Leberberg Luisa Heislbetz, Pastoralraumleiterin


Pfarrei Bellach

Pfarrei Maria Himmelfahrt | Selzach

Pfarramt Dreifaltigkeit | Friedhofstrasse 5 | Tel. 032 618 10 49 | kath.pfarramt@pfarrei-bellach.ch Sekretariat | Beatrice Corti Öffnungszeiten | MI 8.00 –11.30 | FR 14.00 –17.30 Seelsorge Alterszentrum Leuenmatt | Béatrice Fessler-Roth | Tel. 032 351 40 22 Sakristanin |Tanja Pürro |076 582 16 26

Gottesdienste

Mitteilungen

Samstag, 27. April, 19.00 Uhr Eucharistiefeier Jahrzeitgedächtnis: Margaritha Dreier-Bumbacher. Kollekte: Hilfswerk von Vikar Bartek. Ministranten: Mario, Kevin, James, Alice, *Julio.

Verstorben ist: Herr Giuseppe Alborghetti am 8. April 2019. Herr Alborghetti verstarb im 83. Lebensjahr. Herr nimm den Verstorbenen auf in deinen Frieden und schenke den Angehörigen Trost im Glauben.

Mittwoch, 1. Mai, 18.30 Uhr Eucharistiefeier

Konfessionelle Nachmittage im Mai Die Schüler der 1. Klasse treffen sich am 3. Mai im Pfarreisaal mit ihrer Katechetin Rita Meer zum Thema Kirche und Kreuzzeichen. Bedeutung des Weihwassers. Die Schüler der 6. Klasse sind am 10. Mai zu einem konfessionellen Blocknachmittag eingeladen. Die Schüler helfen den Gottesdienst zum Patrozinium mitgestalten und machen sich an diesem Nachmittag Gedanken zur «Dreifaltigkeit».

Samstag, 4. Mai, 10.00 Uhr Eucharistiefeier Firmgottesdienst mit den Firmlingen von Bellach, Lommiswil und Selzach. Kollekte: Jugendarbeit und Jugendbildungshaus Posticum. Ministranten: Daniel, Valeria, Cyrill, Wai Kin, Wai Xing, *Gianluca. Mittwoch, 8. Mai, 18.30 Uhr Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Sonntag, 12. Mai, 09.30 Uhr Eucharistiefeier Erstkommunionsgottesdienst. Jahrzeitgedächtnis: Delfino Angelini-­ Gamba; Cesarina Visini-Furlan; Walter Vogt-Imoberdorf. Kollekte: Pro Pomasqui. Ministranten: Julio, Gianluca, Elena, Kevin, Valeria, Eva-Maria, Asmeret, *Alice.

Einladung Apéro Nach dem Gottesdienst vom 27. April laden wir alle zu einem Apéro ein, damit wir Vikar Bartek unsere besten Wünsche mit auf den Weg geben können. Seniorenanlass vom 7. Mai Wir müssen leider den Seniorennachmittag «Grillfest» vom Dienstag, 7. Mai 2019 aus organisatorischen Gründen absagen.

Suppentag 2019 – Danke Fr. 1714.30 Reinerlös hat der Suppentag vom 24. März für Fastenopfer und Brot für alle erbracht. Wir danken allen, die dieses schöne Ergebnis ermöglicht haben: Viele liessen sich nach dem ökumenischen Gottesdienst die feinen Suppen schmecken, die wieder vom bewährten Kochteam, Therese und Alois Frei und Christiane und Karl Flury, zubereitet wurden. Die Jugendlichen, die dieses Jahr Firmung oder Konfirmation feiern, haben den Service, den Getränkeverkauf und den Kuchenstand – danke für die Kuchenspenden – bestens betreut. Danke sagen wir auch Bea Corti für die bewährte Organisation und die Vorbereitung des Saales. Auch der claro-Stand von Alice Hert mit fair gehandelten Produkten erbrachte gut Fr. 300.– Erlös. Das Kochteam, Christiane und Karl Flury und Therese und Alois Frei, ist bereit, auch im nächsten und übernächsten Jahr die Suppe wieder zuzubereiten. Dafür danken wir ihnen jetzt schon sehr herzlich. Allmählich denken sie aber daran, eine neue Crew in die Aufgabe einzuführen. Hätten Sie Lust, im nächsten Jahr beim Suppenkochen mitzuhelfen und in einem neuen Team mitzuarbeiten? Dank der zuverlässigen Einführung wird es keine Hexerei. Der Aufwand ist überschaubar, Samstagnach­ mittag und Sonntagvormittag/Sonntagmittag. Wir freuen uns, wenn Sie sich im Pfarramt melden. Vorhinweis: Für den Suppentag ist im nächsten Jahr am 22. März der Turbensaal bereits reserviert. Luisa Heislbetz

Pfarramt Maria Himmelfahrt | Dorfstrasse 35 | Tel. 032 641 10 50 | pfarramt.selzach@besonet.ch Sekretariat | Jacqueline Zuber Öffnungszeiten | DI Vormittag | FR Vormittag Sakristaninnen |Barbara Bläsi |032 641 13 02 |Evelyne Staufer|032 641 00 23 | Jarina Thiviathasan, | Kapelle Altreu | 078 673 86 35

Gottesdienste Sonntag, 28. April, 09.30 Uhr Weisser Sonntag Eucharistiefeier, Erstkommunionfeier im Pfarreizentrum Selzach Mitwirkung durch die Musik­ gesellschaft. Anschliessend Apéro im Foyer. Herzliche Einladung an alle! Kollekte: Pfarreilager. Donnerstag, 2. Mai, 09.00 Uhr Frauengottesdienst Freitag, 3. Mai, 15.15 Uhr Altersheim Baumgarten, Bettlach Gottesdienst Samstag, 4. Mai, 10.00 Uhr Firmung Belose in der kath. Kirche Bellach Sonntag, 5. Mai, 09.30 Uhr Eucharistiefeier Anschliessend Biberliverkauf für die Mütterhilfe und Sonntags­ kaffee der KAB im Foyer, Pfarrei­ zentrum. Jahrzeit: August und Elise RudolfVögeli. Josef und Maria VögeliSperisen. August und AnnaHugi-Kunz. Johann, Agnes und Emil Hugi-Kocher und Angehörige. Nicole Reinhart. Robert und Julia-Rudolf-­Vögeli. Melchior und Elisabeth Gisiger-Hugi und Angehörige. Max Aebi-Rudolf. Marie Vögeli. Charles Pretat und René und Maria Pretat-Wildi. Kollekte: Chance Kirchenberufe. Mittwoch, 8. Mai, 19.00 Uhr Maiandacht beim Chappeli-Haag Donnerstag, 9. Mai, 09.00 Uhr Frauengottesdienst Freitag, 10. Mai, 15.15 Uhr Altersheim Baumgarten, Bettlach Gottesdienst

Samstag, 11. Mai, 19.00 Uhr Wortgottesdienst Jahrzeit: Hanny und Paul Brotschi-­ Allemann. August und Louise Rudolf-Adam. Viktor und Pauline Gisiger-Walter und Sohn Otto. Alois Rudolf-Benoit und Angehörige. Robert und Lina Kocher-Heiri. Viktor und Anna Marie WalkerGreder und Urs Walker. Werner und Anna Kocher-Halbenleib und Angehörige. Adolf und Alice Walter-Faivre und Adolf WalterKühl. Kollekte: Entlastungsdienst Schweiz.

Mitteilungen Rosenkranzgebet Jeden Sonntag und Herz-Jesu-Freitag, 17.00 Uhr Kapelle Altreu Jeden Montag, 18.15 Uhr Kirche Selzach Frauezmorge Dienstag, 30. April, ab 09.00 Uhr Im Schänzli Café Schänzli Montag, 6. Mai von 14.00 bis 16.00 Uhr Im Schänzli Maiandachten Chappeli-Haag Zusammen mit den Bettlacher Katholiken feiern wir im Monat Mai – wie jedes Jahr – in freier Natur und schöner Umgebung beim Chappeli-Haag die Maiandachten. Jeden Mittwoch (ohne 1. Mai) um 19.00 Uhr werden Renata Sury, Luisa Heislbetz und Hans Zünd abwechslungsweise den Gottesdienst mit Ihnen feiern. Die Maiandachten finden bei jeder Witterung statt. Herzliche Einladung an alle!

Für die Pfarrei Selzach suchen wir auf den 1. Juli 2019 eine neue Sakristanin/ einen neuen Sakristanen (30 %) mit folgenden Hauptaufgaben: • Vorbereitung der Kirche für die Gottesdienste (einmal pro Wochenende, Samstag oder Sonntag, Beerdigungen) • Pflege der Kirche, des Eingangsbereiches, der Kunstgegenstände, der liturgischen Geräte und Gewänder • Öffnen und Schliessen der Kirche • Betreuung der Heizung und der Glocken Nähere Infos erhalten Sie bei: Erwin von Burg, Präsident des Kirchgemeinderats, Tel. 079 466 66 93, Luisa Heislbetz, Pastoralraumleiterin, Tel. 032 618 03 66. Haben Sie Freude an der Mitarbeit in der Kirche und unserem Pfarreiteam? Dann senden Sie Ihre Bewerbung bitte bis 31. Mai 2019 an Erwin von Burg, Schänzli­strasse 8, 4245 Selzach, E-Mail erwinvonburg@bluewin.ch 9 | 2019

21


Pastoralraum Mittlerer Leberberg Pfarrei Maria Himmelfahrt | Oberdorf

Pfarrei Langendorf

Pfarrei Maria Himmelfahrt | Kirchgasse 7 | Tel. 032 622 29 60 | oberdorf@so.kath.ch Sakristan | Josef Lang | Tel. 032 530 34 47 | Tel. 079 422 21 32 Sekretariat | Monika Zutter-Friedli Öffnungszeiten | DI 14.00–17.30 | FR 8.30–11.30

Gottesdienste Sonntag, 28. April Kein Gottesdienst in Oberdorf 17.30 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 30. April 18.30 Uhr, Rosenkranzgebet, Beicht­gelegenheit 19.15 Uhr, Eucharistiefeier Freitag, 3. Mai 18.30 Uhr, Rosenkranzgebet 19.15 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 5. Mai 3. Sonntag der Osterzeit 10.00 Uhr, Festgottesdienst zur Erstkommunion in Lommiswil für die Pfarreien Lommiswil und Oberdorf 17.30 Uhr, Rosenkranzgebet Dienstag, 7. Mai 18.30 Uhr, Rosenkranzgebet 19.15 Uhr, Eucharistiefeier Freitag, 10. Mai 18.30 Uhr, Rosenkranzgebet 19.15 Uhr, Maiandacht der Frauen­ gemeinschaft Langendorf Samstag, 11. Mai 13.30 Uhr, Wallfahrt der Pfarrei St. Pirminius, Pfungen 17.00 Uhr, Ökum. KIKI-Feier Sonntag, 12. Mai 4. Sonntag im Jahreskreis, Muttertag 11.00 Uhr, Eucharistiefeier (Achtung: Zeit des Gottesdienstbeginns) Kollekte: Christen im Hl. Land. 17.30 Uhr, Rosenkranzgebet

Mitteilungen Ausnahmen Sonntagsgottesdienste in Oberdorf

Firmlager Freitag–Sonntag, 26.–28. April Alle Firmlinge des Pastoralraumes werden zusammen am Lager in Vetroz VS teilnehmen. Ausserordentliche Kirchgemeindeversammlung Montag, 29. April, 19.30 Uhr, Pfarrsaal Langendorf Siehe Inserat «Kirchenblatt» Nr. 8. Pfarreiratssitzung Montag, 29. April, 20.30 Uhr, Pfarrhaus Anregungen sind gerne willkommen, bitte im Pfarramt oder bei einem Pfarreiratsmitglied melden. Frauen-Maiandacht Freitag, 10. Mai, 19.15 Uhr, Kirche Oberdorf Die Frauengemeinschaft Langendorf lädt alle in unserer Wallfahrtskirche zur Maiandacht mit besinnlicher Orgelmusik ein. Anschliessend ist gemütliches Beisammensein in der Kaplanei. Ökum. KIKI-Feier Samstag, 11. Mai, 17.00 Uhr, Kirche Thema: «Muttertag». Herzliche Einladung zu diesem ökumenischen Gottesdienst an alle Kinder bis und mit Primarschulalter (Eltern, ältere Geschwister, Grosseltern sind willkommen).

Pfarrei Langendorf | Stöcklimattstrasse 22 | Tel. 032 623 32 94 | langendorf@so.kath.ch |

4-Zimmer-Wohnung zu vermieten ab 1. Juli 2019 In der Kaplanei Oberdorf ist eine einfache, kleine 4-Zimmer-Wohnung zu vermieten. Kosten: Fr. 1280.00, inkl. Nebenkosten. Interessenten melden sich bei Urs Lüthi, Tel. 032 622 99 81, Mail urs.luethi.oberdorf@gmx.ch. Erlös Kuchenstand Minischar Die Kuchenstände unserer Minischar in Langendorf beim Coop und in Zuchwil beim Blumen Wyss am 23. März waren ein voller Erfolg. Fr. 836.60 wurden erwirtschaftet und kommen der Ministrantenkasse Oberdorf zugute. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Bäcker/-innen und an alle, die bei den Minis die leckeren Backwaren gekauft haben. Kollekten 24.2. Stiftung Posticum, Rumänien, Fr. 185.40; 3.3. Brücke – Le Pont, Fr. 213.20;10.3. neues Projekt von P. Antony in Afrika, Fr. 263.40; 19.3. Aufgaben des Bistums, Fr. 74.50; 24.3. Lourdes Pilgerverein Kt. Solothurn, Fr. 167.30; 31.3. Kirche in Not, Fr. 168.60; 7.4. Fastenopfer, Fr. 308.10.

9 | 2019

Montag, 29. April 09.15 Uhr, Rosenkranzgebet 09.45 Uhr, musikalisches Gebet Freitag, 3. Mai, 09.00 Uhr Eucharistiefeier Samstag, 4. Mai, 17.45 Uhr Eucharistiefeier Dreissigster: Johanna Arn. Jahrzeit: Paula Hirschi-Bargetzi, Willy Uebelhart-von Dach, Josef und Elisa Maria Huwiler-Stalder. Kollekte: Bauorden. Montag, 6. Mai 09.15 Uhr, Rosenkranzgebet 09.45 Uhr, musikalisches Gebet Freitag, 10. Mai 09.00 Uhr, Eucharistiefeier 19.15 Uhr, Maiandacht der Frauen­ gemeinschaft Langendorf in Oberdorf

Sonntag, 5. Mai, 10.00 Uhr, in der Helig-Geist-Kirche, Lommiswil Thema: «Schritt für Schritt dem Geheimnis Jesus entgegen» In der Erstkommunion gehen aus Oberdorf Jesus entgegen: Keanu von Felten, Julien Schlatter, Noemi Betschart, Lucas Sauter, Gianluca Kunz und Helena Schönholzer. Beachten Sie bitte den Artikel unter Pfarrei Lommiswil.

Mitteilungen

Erstkommunion Lommiswil-Oberdorf

Ministrantendienst Weisser Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr Probe Sa, 27. April, 13.15 Uhr: Karlo Juric, Valerie Zukanovic, Luca Marti. Samstag, 4. Mai Manuel Spaqi, Serafin Fellmann. Firmlager Freitag–Sonntag, 26.–28. April Alle Firmlinge des Pastoralraumes werden zusammen am Lager in Vetroz VS teilnehmen.

Am 5. Mai ist in Lommiswil das gemeinsame Erstkommunionfest von Oberdorf und Lommiswil.

22

Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr Weisser Sonntag Einzug der Erstkommunikanten Festgottesdienst Kollekte: Projekte der Dritte-Welt-­ Gruppe «Dar a todos». Apéro, Verkauf von Fairtrade-Produkten durch «Dar a todos».

Sonntag, 12. Mai, 10.00 Uhr 4. Sonntag der Osterzeit – Muttertag Ökum. Gottesdienst in der ref. Kirche Mit G. Schuppli und S. Palm. Musik: Männerchor Chutz (Leitung D. Däster). Kollekte: ½ Opfer des Zyklons in Mozambik / ref. Kollekte. Anschliessend Apéro.

Am 28. April ist in Oberdorf kein Gottesdienst wegen der Erstkommunion in Langendorf und des Abschiedsgottesdienstes von Vikar Bartek Migacz in Selzach. Deshalb fällt am 28. April auch die Chinderarche aus.

Der Gottesdienst beginnt am 12. Mai erst um 11.00 Uhr (wegen der Erstkommunion in Bellach).

Gottesdienste

Rückblick auf Palmsonntag mit den Erstkommunionkindern.

Verkauf von Fairtrade-Produkten Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr Nach dem Erstkommunion-Gottesdienst verkauft «Dar a todos» Produkte aus fairem Handel.


Pfarrei St. German I Lommiswil Sekretariat | Monika Zutter-Friedli Öffnungszeiten | DI 8.30–11.30 | DO 8.30–11.30 Reservation Pfarrsaal | Hanny Fürholz | 032 623 24 40 Sakristan | Hong Su Phan |032 510 31 47

Pfarrei St. German | Kirchweg 1B | Tel. 032 641 25 09 | lommiswil@so.kath.ch Sekretariat | Katrin Flury-Meyer Öffnungszeiten | DI 8.00–11.00 | DO 13.30–17.30 Sakristane| Edi Flury / 032 641 22 66 | Gertrud Eberhard / 032 618 10 41

Pensioniertentreff Donnerstag, 9. Mai, 14.30 Uhr Ref. Gemeindesaal Alle Senioren/-innen sind herzlich eingeladen. «Ruedi Stuber und Die Schweigende Mehrheit» zeigen «Wer den Anlass verpasst, hat nichts zu lachen». Mit Zvieri.

Gottesdienste

Ökum. Muttertagsgottesdienst Sonntag, 12. Mai, 10.00 Uhr, ref. Kirche Es singt der Männerchor «Chutz». Ausserordentliche Kirchgemeindeversammlung Montag, 29. April, 19.30 Uhr, Pfarrsaal Langendorf Siehe Inserat «Kirchenblatt» Nr. 8.

Frauengemeinschaft Langendorf Kreatives Arbeiten mit Speckstein, feilen eines Anhängers Donnerstag, 2. Mai, 14.00–17.00 Uhr, Pfarrsaal Kosten Fr. 35.–, inkl. Material. Anmeldung Frauengemeinschaft-Langendorf@gmx.ch, 032 518 05 21. Neu: «BAUCH-BEINE-PO»-Kurs Immer montags, 18.00–19.00 Uhr, Pfarrsaal, 1. Anlass 6. Mai Testphase vom 6. Mai–1. Juli. Kurskosten Fr. 50.– oder pro Abend Fr. 10.–. Bei Interesse bitte bei Heike Merklin melden, heike@merklin.eu, 032 618 05 21. (Evtl. kann Uhrzeit/Wochentag auch den Bedürfnissen angepasst werden.) Frauen-Maiandacht in Oberdorf Freitag, 10. Mai, 19.15 Uhr, Kirche Oberdorf Gestaltet von Elisabeth Loser und Renate Wyss. An der Orgel Evi Hostettler. Anschliessend gemütliches Beisammensein in der Kaplanei. Mit Elan startet die Frauengemeinschaft ins 60ste Vereinsjahr. Die nächsten Veranstaltungen zeigen, wie abwechslungsreich das Programm ist. Interessierte sind herzlich willkommen. Hier ein Bild der leckeren Jubiläumstorte.

Samstag, 27. April, 17.45 Uhr Eucharistiefeier Ministranten: Dora, Alissa, und Malena. Kollekte: Stiftung Philipp Neri. Donnerstag, 2. Mai, 18.30 Uhr 18.00 Uhr, Beichte/Rosenkranz 18.30 Uhr, Eucharistiefeier Sonntag, 5. Mai, 10.00 Uhr Erstkommunion der Erstkommunikanten von Lommiswil und Oberdorf Ministranten: Svenja, Leandro, Alissa, und Giulia. Kollekte: Ja zum Leben / Schwanger wir helfen. Donnerstag, 9. Mai, 18.30 Uhr 18.00 Uhr, Beichte/Rosenkranz 18.30 Uhr, Eucharistiefeier Samstag, 11. Mai, 17.45 Uhr Eucharistiefeier Ministranten: Felix, Pia und Malena. Kollekte: Josephsopfer.

Ausserordentliche Kirchgemeindeversammlung Montag, 29. April, 19.30 Uhr, Pfarrsaal Langendorf Siehe Inserat «Kirchenblatt» Nr. 8.

Kinderecke in der Kirche lädt ein «Lasst die Kinder zu mir kommen», sagte Jesus, und er segnete sie. Dies soll auch heute möglich sein. Doch Eltern mit (kleineren) Kindern haben oft Hemmungen: Das Kind könnte ja auffallen und nicht ganz ruhig sein. Daher haben wir in Lommiswil in der Kirche vorne links eine Kinder­ ecke eingerichtet. Ganz nahe bei den Eltern können da auch kleinere Kinder malen, Büchlein anschauen oder sonst etwas spielen. Herzlich willkommen! Hans Zünd

Im Gedenken

Mitteilungen Mittagsträff Dienstag, 7. Mai, 12.00 Uhr Im Pfarreiheim Herzliche Einladung zu Suppe und Wienerli. Fahrdienst: gratis. Anmeldung bitte bis am 5. Mai an: Tel. 078 609 55 08 E-Mail: suppe4514@hotmail.com

Am Freitag, 12. April haben wir Abschied genommen von Frau Olga Rüfenacht, geboren am 17. Oktober 1923. Sie wohnte an der Känelmoosstrasse und verbrachte die letzten 8 Jahre im Lebensgarten Biberist. Sie verstarb am Dienstag, 3. April in ihrem 96. Lebensjahr. Gott nehme die liebe Verstorbene auf in sein Reich des Lichtes und des Friedens und tröste die trauernden Angehörigen.

Erstkommunion Erstkommunion Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr «Schritt für Schritt dem Geheimnis entgegen» Mit jedem Vorbereitungstreffen (Religionsnachmittage, Brotbacktag und Gottesdienste) haben sich die Erstkommunionkinder dem Geheimnis genähert, welches wir in der Kommunion erleben. Wir feiern die Verbundenheit mit Gott. Jesus Christus begegnen wir – er lädt uns ein an seinen Tisch und wir alle feiern, dass wir eine grosse Familie sind. So sind alle Pfarreiangehörigen zu diesem Festgottesdienst eingeladen. Vielleicht geht es auch Ihnen so wie mir, dass ich manchmal das Gefühl habe, jetzt habe ich das Geheimnis entschlüsselt und bei der nächsten Kommunion entdecke ich eine weitere Dimension. Unsere Erstkommunionkinder heissen: Joline Frigerio, Lionel Gunzinger, Ella Malou Haefeli, Gian Jufer, Anouk Soraya Roth, Aurora Senise, Naimah Zehnder, Marilou Zimmermann und Amélie Zukanovic.

Sonntag, 5. Mai, 10.00 Uhr, in der Heilig-Geist-Kirche Lommiswil «Schritt für Schritt dem Geheimnis Jesus entgegen» 10 Erstkommunion-Kinder aus Oberdorf und Lommiswil gehen Schritt für Schritt dem Geheimnis Jesus entgegen. Sie werden in Lommiswil die Erstkommunion empfangen. In der intensiven Vorbereitungszeit, der Religionsnachmittage haben sie erfahren, was Eucharistie heisst: Danke zu sagen – eucharistéo – aus dem Griechischen übersetzt. Sie kennen das lateinische Wort communio – Gemeinschaft – und dürfen dies immer wieder erleben. Aus Oberdorf: Keanu von Felten, Julien Schlatter, Noemi Betschart, Lucas Sauter, Gianluca Kunz und Helena Schönholzer. Aus Lommiswil: Giulia Bleuel, Jana Kummer, Davide Parente und Malena Winiger. Allen, die unsere Erstkommunionkinder in irgendeiner Form begleiten und leiten, möchten wir danken. Bitte beachten Sie auch das Bild auf der Pfarreiseite Oberdorf: Rückblick auf Palmsonntag mit den Erstkommunionkindern. Pfarreien Lommiswil und Oberdorf, Sylvie Freiburghaus.

Renate Wyss 9 | 2019

23


Pastoralraum Wasseramt Ost | www.pawa-ost.ch Pastoralraumpfarrer| Dr. Valentine Koledoye | Hauptstrasse 32 | 4528 Zuchwil | 032 685 32 82 | valentine.koledoye@pfarrei-zuchwil.ch Pfarrer | Beat Kaufmann | Derendingenstrasse 5 | 4543 Deitingen | Tel. 032 614 06 08 | pfarrer@pfarramt-deitingen.ch Gemeindeleiter | Thomas Faas | Hauptstrasse 2 | 4542 Luterbach | Tel. 032 682 21 45 | kath-kirche.luterbach@bluewin.ch Seelsorge-Team | Paul Rutz | Rosa Tirler | Petra Raber Sekretariat | Sandra Schläfli | Hauptstrasse 32 | 4528 Zuchwil | Tel. 032 685 32 82 | pawaost@pfarrei-zuchwil.ch | Alfons Frei | 4556 Aeschi | Tel. 062 961 11 68 | pfarramt.aeschi.so@bluewin.ch Kirchgemeinde-Präsidien-Kommission | Vorsitz Meinrad Vögtlin | Tel. 079 509 60 17 | praesident@pfarramt-subingen.ch

Gedanken zu Ostern von Pfarrer Paul Rutz

«Christus lebt. Er ist unsere Hoffnung, und er ist die schönste Jugend dieser Welt. Alles, was er berührt, verjüngt sich, wird neu, füllt sich mit Leben. Die ersten Worte, die ich also an jeden Einzelnen von euch jungen Christen richten möchte, lauten: Er lebt und er will, dass du lebendig bist! Er ist in dir, er ist bei dir und verlässt dich nie. So sehr du dich auch entfernen magst, der Auferstandene ist an deiner Seite; er ruft dich und wartet auf dich, um neu zu beginnen. Wenn du dich aus Traurigkeit oder Groll, Furcht, Zweifel oder Versagen alt fühlst, wird er da sein, um dir Kraft und Hoffnung zurückzugeben.» So beginnt Papst Franziskus sein NACHSYNODALES APOSTOLISCHES SCHREIBEN, AN DIE JUNGEN MENSCHEN UND AN DAS GANZE VOLK GOTTES. Heute ist es In, nach der Jugend zuschauen, jugendlich auszusehen, sich durch viele Möglichkeiten jung zu erhalten. Der Jungbrunnen ist ein altes Motiv für diese innere Haltung des Menschen. Eine Sehnsucht im Menschen. Christus gibt Antwort. Christus der Auferstandene ist jetzt bei uns. Wir feiern den 2. Sonntag der Osterzeit. Die Ostersonntage zeigen uns die Anwesenheit Jesu Christi von verschiedenen Seiten her. Die Erstkommunikanten begegnen IHM im eucharistischen Brot – dem Brot des Lebens – Jesus Christus. Diese Zeilen von Papst Franziskus haben mich sehr beeindruckt: «Jung zu sein ist weniger eine Frage des Alters als vielmehr ein Zustand des Herzens. Eine alte Institution wie die Kirche kann

24

9 | 2019

sich also erneuern und in verschiedenen Phasen ihrer langen Geschichte wieder jung werden. Tatsächlich hört sie in ihren tragischsten Momenten den Ruf, zum Wesentlichen ihrer ersten Liebe zurückzukehren. In Erinnerung dieser Wahrheit sagte das Zweite Vatikanische Konzil: «Da sie reich ist an einer langen Geschichte, die immer in ihr lebendig bleibt, und sich zugleich auf dem Weg durch die Zeiten hin zur menschlichen Vollendung und zum letzten Ziel der Geschichte und des Lebens befindet, ist sie die wahre Jugend der Welt.» In ihr ist es immer möglich, Christus zu begegnen, «dem Gefährten und Freund der jungen Menschen». Eine Kirche, die sich erneuern lässt. Bitten wir den Herrn, er möge die Kirche von denen befreien, die sie alt machen, sie auf die Vergangenheit festnageln, bremsen und unbeweglich machen wollen. Bitten wir auch, dass er die Kirche von einer anderen Versuchung befreie: zu glauben, dass sie jung ist, wenn sie auf alles eingeht, was die Welt ihr anbietet; zu glauben, dass sie sich erneuert, wenn sie ihre Botschaft verbirgt und sich den anderen anpasst. Nein. Sie ist jung, wenn sie sie selbst ist und wenn sie die immer neue Kraft des Wortes Gottes, der Eucharistie, der Gegenwart Christi und der Kraft seines Geistes jeden Tag empfängt. Sie ist jung, wenn sie fähig ist, immer wieder zu ihrer Quelle zurückzukehren.» Lassen wir uns in unserem Pastoralraum, in den sechs Pfarreien, Aeschi, Deitingen, Derendingen, Luterbach, Subingen und Zuchwil von Christus befreien, erneuern in dem wir zu einer lebendigen Gemeinschaft um Jesus Christus – der lebt, zusammenwachsen. Paul Rutz, Kaplan Zuchwil

Vorschau Samstag, 18. Mai, 18.00 Uhr Gottesdienst für Jugendliche in Subingen mit Songs und dem Motto «düreschnufe» sind zu diesem Pastoralraum-Gottesdienst besonders alle Jugendlichen herzlich eingeladen sind. Es singen und musizieren: Jael Fischer, Nadine Lüthy und Roman Halter.

Pfarreien Luterbach-Derendingen Gemeindeleiter | Thomas Faas

Gottesdienste LUTERBACH Sonntag, 28. April, 09.30 Uhr 2. Sonntag der Osterzeit Wortgottesdienst mit Heinz Werder Gedächtnis: Monika Sutter-Fluri. Türkollekte: Fondazione Lavizzara, Peccia. Samstag, 4. Mai, 11.00 Uhr Reformierte Kirche Ökumenische Chinderfiir Sonntag, 5. Mai, 09.30 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Wortgottesdienst mit Heinz Werder Gedächtnis: Arnold und Elisabeth Schwaller-Roth. Türkollekte: für Kirchen­ musikalische Zwecke. Dienstag, 7. Mai St.-Josef-Kirche 07.30 Uhr, Morgengebet Tharad Derendingen 10.00 Uhr, Wortgottesdienst Donnerstag, 9. Mai, 07.30 Uhr Morgengebet Sonntag, 12. Mai, 09.30 Uhr 4. Sonntag der Osterzeit Eucharistiefeier mit Valentine Koledoye Türkollekte: Diözesanes Kirchen­ opfer für die gesamtschweizerischen Verpflichtungen des Bischofs. DERENDINGEN Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr Erstkommunion Festgottesdienst mit Arno Stadelmann, Martina Köhli und Thomas Faas Am Weissen Sonntag dürfen 17 Kinder die erste heilige Kommunion empfangen. Anschliessend offeriert der Pfarreirat einen Apéro. Besten Dank an den Pfarreirat. Kollekte: Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe. Freitag, 3. Mai Herz-Jesu-Freitag 08.30 Uhr, Rosenkranzgebet 09.00 Uhr, Eucharistiefeier mit Paul Rutz

Samstag, 4. Mai, 18.00 Uhr Eucharistiefeier mit Valentine Koledoye Jahrzeit: Theresia Moser-Heri. Kollekte: Kant. Mütterhilfe, Solothurn. Biberliverkauf für die Kant. Mütterhilfe. Sonntag, 5. Mai, 11.00 Uhr 3. Sonntag der Osterzeit Wortgottesdienst mit Heinz Werder Kollekte: Kant. Mütterhilfe, Solothurn. Biberliverkauf für die Kant. Mütterhilfe. Dienstag, 7. Mai, 10.00 Uhr Zentrum Tharad Wortgottesdienst Sonntag, 12. Mai, 10.00 Uhr Firmung Festgottesdienst mit Arno Stadelmann, Martina Köhli, Thomas Faas 11 Jugendlichen wird das Sakrament der Firmung gespendet. Im Anschluss lädt der Kirchgemeinderat zum Apéro ein. Besten Dank an den Kirchgemeinderat. Kollekte: Theodora Stiftung – Lachen und Träume für die Kinder im Spital.

Voranzeige Samstag, 18. Mai, 18.00 Uhr Kirche in Subingen Gospel-Gottesdienst Besonders alle Jugendlichen sind zum Gospel-Gottesdienst unter dem Motto «düreschnufe» herzlich eingeladen. Nähere Informationen dazu folgen im nächsten «Kirchenblatt»!


Pfarrei St. Josef | Luterbach

Pfarrei Herz-Jesu | Derendingen

Pfarramt | Hauptstrasse 2 | 4542 Luterbach | Tel. 032 682 21 45 kath-kirche.luterbach@bluewin.ch | Gemeindeleitung | Thomas Faas Sekretariat | Verena Moser-Schwaller | Tel. 032 682 21 45 | Bürozeit | DI bis FR 9.00 –11.00 | Notfall-Nr. | 079 654 22 20 Sakristanin | Eva Graf | Tel. 032 682 23 27 | graf-schwaller@bluewin.ch Pfarreiheim-Reservationen | Thomas Bärtschi | Tel. 032 681 01 37 ab 17.30 Uhr Katechetinnen | Emma Wyss | Tel. 032 637 23 50 | Judith Zoller | Tel. 032 682 10 04

Pfarramt | Hauptstrasse 51 | Tel. 032 682 20 53 | kath.pfarramt.derendingen@bluewin.ch Gemeindeleitung | Thomas Faas | Tel. 032 682 21 45 Sekretariat | Pascale Barrière | Tel. 032 682 20 53 Bürozeiten | MO 8.00 –11.00 | DI 14.00 –17.00 | DO 8.00 –11.00 Sakristanin | Esther Friedli | Tel. 079 488 73 42 Betreuung Kapelle Allerheiligen und Betreuung Pfarrheim Widlimatt | Doris Rölli Tel. 079 317 59 70 | doris.roelli@gawnet.ch

Mitteilungen

Mitteilungen

Röm.-kath. Kirchgemeinde Luterbach Wir suchen per 1. Juli 2019 eine/ einen Pfarreisekretärin/Pfarrei­ sekretär (25 bis 30 %). Die Pfarreisekretärin/der Pfarrei­ sekretär ist wichtiges Bindeglied zwischen dem kirchlichen Personal, den Pfarreiange­hörigen und der Kirchgemeinde. Zu den administrativen und vielfältigen Aufgaben im Pfarrei­ sekretariat gehören auch die Mutationen der Kirchgemeinde. Fühlen Sie sich angesprochen, finden Sie das detaillierte Stellen­ inserat unter www.stjosef-luterbach.ch Ökumenische Chinderfiir Samstag, 4. Mai, 11.00 Uhr Reformierte Kirche Chunnsch ou? – Für Kinder ab 3 Jahren bis und mit Kindergarten. Erstkommunion 2019 Mittwoch, 8. Mai, 14.00–16.30 Uhr Pfarreiheim Die Erstkommunikanten treffen sich zum 2. Kreativnachmittag mit Katechetin Judith Zoller: Vorbereitung – EK-Kerzen, Leitbild, Lieder, Kleiderprobe ...

Offener Mittagstisch Donnerstag, 9. Mai, 11.30 Uhr Restaurant Krone Herzliche Einladung zum Mittagstisch der Senioren. Abmeldungen bitte bis Montag, 6. Mai, an Käthi Bühlmann, Rötistr. 5, Telefon 032 682 41 84 oder 079 514 46 44. Firmung 2019 Freitag, 10. Mai, 18.00–22.00 Uhr Pfarreiheim Die Firmlinge treffen sich zur Vor­­bereitung des Firmgottesdienstes.

Erstkommunikanten – Hauptprobe Samstag, 27. April, 09.00–11.00 Uhr Die Erstkommunikanten treffen sich in der Kirche zur Hauptprobe. Erstkommunion Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr Kirche Herz-Jesu Am Weissen Sonntag dürfen 17 Kinder die heilige Kommunion empfangen. Die gesamte Vorbereitungszeit und der Erstkommunionsgottesdienst stehen unter dem Thema «Jesus, unsere Sonne».

Voranzeige Gottesdienst für Jugendliche Samstag, 18. Mai, 18.00 Uhr Kirche in Subingen Unter dem Motto «düreschnufe» laden wir zum Gospel-Gottesdienst ein, zu dem besonders alle Jugendlichen herzlich willkommen sind.

Erstkommunion 2019 Sonntag, 26. Mai, 10.00 Uhr, Kirche St. Josef

Wir freuen uns mit folgenden 17 Mädchen und Knaben auf den Tag ihrer Erstkommunion: Barbetta Serena, Biscozzo Mattias, Brügger Leandro, Cobuccio Gabriel, Da Silva Moutinho Iara, D’Amico Andrea, Egli Amelie, Fernandes Campelo Xavier, Gasche Elena, Marty Lena, Matijevic Nikolina, Meirinhos Fernandes Lara Sofia, Monaco Lucia, Moser Viola, Paola Larissa, Radonjic Lara, Silvestro Elio.

Biberliverkauf Am 4. und 5. Mai werden nach dem Gottesdienst Appenzeller Bärli-Biberli für Fr. 3.–/Stück zugunsten der kantonalen Mütterhilfe Solothurn verkauft. Ein grosses Dankeschön für die Unterstützung. Frauengemeinschaft – Spargel-Essen auf dem Weiherhof Mittwoch, 8. Mai Weiherhof in Subingen Wir wünschen eine interessante Führung auf dem Weiherhof und anschliessend «e Guete» beim Spargel-Essen. «Blumenfrau» – Abschied und Neubeginn Seit Oktober 2017 verschönerte Maria Bieri unsere Kirche. Wir danken Maria Bieri recht herzlich für den stets schönen und liebevoll gestalteten Blumenschmuck und wünschen ihr gute Gesundheit, Zufriedenheit und alles Gute. Herzlich willkommen heissen wir Denise Luder. Seit dem 1. April ist sie für den Blumenschmuck in unserer Kirche verantwortlich. Wir wünschen Denise Luder viel Freude in ihrem neuen Amt und danken für ihr Engagement. Impressionen vom Osterbasteln der Chinderfyrgruppe

Wir wünschen den Erstkommunikanten und ihren Familien eine besinnliche Feier sowie den Segen Gottes. Jubla – Filmnachmittag Sonntag, 28. April – nachmittags Pfarreiheim Widlimatt Die Jubla-Kids sind zum Filmnachmittag eingeladen. Wir wünschen spannende Filme und danken dem Leitungsteam für das Organisieren. Herzliche Einladung an die ganze Pfarrei zur Feier der Erstkommunion. Nach dem Gottesdienst sind Sie zum Apéro eingeladen; Gastgeber: Kirchgemeinderat. Thema: «Nimm und iss, der Weg ist weit!» Feiern Sie doch mit uns mit: Jana-Lena Aeby, Chiara Brönnimann, Claudio Conte, Dan Eckert, Sebastiano Giuliano, Damian Heide, Flavio Kasperek, Angelina Raguz, Eleonora Ramani, Alena Streit.

Frauengemeinschaft – Spiel- und Plaudernachmittag Donnerstag, 2. Mai, 14.00 Uhr Pfarreiheim Widlimatt Wir danken der Frauengemeinschaft für die Organisation und wünschen einen geselligen Nachmittag.

Herzlichen Dank an das Team der Chinderfyrgruppe für das Osterbasteln mit anschliessendem Mittagessen.

9 | 2019

25


Pastoralraum Wasseramt Ost | www.pawa-ost.ch Pfarrei St. Anna | Aeschi

Pfarreien Deitingen-Subingen

Pfarrer | Beat Kaufmann | Tel. 032 614 06 08 | pfarrer@pfarramt-deitingen.ch Pfarreisekretariat | Luzernstrasse 14 | 4556 Aeschi | Alfons M. Frei | Tel. 079 455 66 81 pfarramt.aeschi.so@bluewin.ch | www.annapfarrei.ch Seelsorgerin | Petra Raber | Tel. 062 961 11 68 | seelsorgerin@pfarramt-aeschi-so.ch Sakristanenteam | Alfons M. Frei | Tel. 079 455 66 81 Stv | vakant Kirchgemeindepräsidentin | Yvonne Gasser De Silvestri | Tel. 062 961 51 57

Gottesdienste Samstag, 27. April Zweiter Sonntag der Osterzeit 14.00 Uhr, Tauffeier Louis Stöckli in der Kapelle Hüniken 18.45 Uhr, Eucharistiefeier in der Pfarrkirche Jahrzeit: Albert und Emma Krummenacher-Glutz, Aeschi; Walter und Anna Phillot-Stampfli, Aeschi; Jakob Sommer-Noth, Etziken. Kollekte: cbm – Christoffel-­ Blindenmission. Donnerstag, 2. Mai, 09.00 Uhr Rosenkranz Samstag, 4. Mai, 18.45 Uhr Dritter Sonntag der Osterzeit Wortgottesfeier mit Kommunion Dreissigster: Marlis WüthrichMisteli, Etziken. Kollekte: Kolping Schweiz. Donnerstag, 9. Mai, 09.00 Uhr Rosenkranz Sonntag, 12. Mai, 09.45 Uhr Vierter Sonntag der Osterzeit – Muttertag Eucharistiefeier Jahrzeit: Walter und Josef Stampfli, Gallishof; Anna Stampfli, Gallishof; Pauline und Franz Stampfli, Aeschi; Linus und Gertrud Misteli-Flury, Aeschi. Kollekte: Mütterhilfe Kanton Solothurn.

Mitteilungen Kollekten Januar bis März Friedensdorf Broc Fr. 173.– Inländische Mission Fr. 177.– TK Pater Waser Fr. 660.– Kontiki Subingen Fr. 142.– Mutter und Kind Fr. 203.– Lourdespilgerverein Fr. 96.– Caritas Regional Fr. 211.– Studentenpatronat Fr. 63.– FAIRMED Fr. 114.– TK Antoniushaus Fr. 1020.– TK Tandemgruppe Fr. 1428.– Njuba Uganda Fr. 432.– TK Kinderspital Bethlehem Fr. 854.– St-Charles, Pruntrut Fr. 126.– Unterstützung Seelsorge Fr. 123.– Räte und Kommissionen Fr. 221.– Fastenopfer/Brot für alle Fr. 382.– Kirche in Not Fr. 203.– Justinuswerk Fr. 71.– Herzlichen Dank für Ihre Gaben!

Erstkommunion 2019 Sonntag, 19. Mai, 09.45 Uhr Auf ihre Erstkommunion bereiten sich 12 Kinder vor: Aeschi: Afonso Costa, Diego Coviello, Gian Müller, Valentin Müller, Fabian Phillot und Lilly Phillot. Bolken: Malea Balsiger und Jeremy Bläsi. Etziken: Noée Leuenberger, Lars Ochsenbein, Robin Ochsenbein und Joel Stampfli. Begleiten wir ihre Vorbereitung durch unser Gebet mit.

Rückblick Palmsonntag

Pfarrer | Beat Kaufmann | Derendingenstrasse 5 | 4543 Deitingen | Tel. 032 614 06 08

Gottesdienste DEITINGEN 2. Sonntag der Osterzeit Kollekte: Njuba, Hilfsprojekt für Jugendliche in Uganda.

SUBINGEN Weisser Sonntag Kollekte: Njuba, Hilfsprojekt für Jugendliche in Uganda.

Samstag, 27. April, 18.00 Uhr Eucharistiefeier Jahrzeit: Richard und Greti Galli-­ Bärni; Eduard und Martha Galli-­ Kofmel; Rudolf und Marie Schönbächler-Kofmel; Dora Kofmel; Felix Schreier-Hubler; Marie und Eduard Hubler-Stephani; Rosa Ris-Stuber und Rita Ris; Bernhard Studer-­ Ramseyer.

Samstag, 27. April, 18.00 Uhr Gottesdienst in Deitingen

Weisser Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr Erstkommunion in Subingen Dienstag, 30. April, 09.00 Uhr Eucharistiefeier, anschliessend eucharistische Anbetung Donnerstag, 2. Mai, 17.00 Uhr Eucharistiefeier, anchliessend Rosenkranzgebet Herz-Jesu-Freitag, 3. Mai, 09.30 Uhr Eucharistiefeier 3. Sonntag der Osterzeit Kollekte: für ein Bildungsprojekt der Caritas, Mosambique. Samstag, 4. Mai, 18.00 Uhr Gottesdienst in Subingen Sonntag, 5. Mai, 10.00 Uhr Fest- und Dankgottesdienst zur Erstkommunion Dienstag, 7. Mai, 09.00 Uhr Eucharistiefeier, anschliessend eucharistische Anbetung Donnerstag, 9. Mai, 17.00 Uhr Eucharistiefeier, anschliessend Rosenkranzgebet 4. Sonntag der Osterzeit / Muttertag Kollekte: Weltkinderdörfer der Schwestern Maria. Samstag, 11. Mai, 18.00 Uhr Eucharistiefeier Jahrzeiten und Gedächtnisse im nächsten «Kirchenblatt». Sonntag, 12. Mai, 09.30 Uhr Gottesdienst in Subingen

22 Kinder mit Vater, Mutter oder Gotti banden am Vortag des Palmsonntags ihren Palmbaum, den sie am Palmsonntag in einer kleinen Prozession vom Pfarrsaal zur Pfarrkirche trugen. Auf dem Vorplatz wurden sie empfangen. Der Pfarrer begrüsste alle und segnete Palmbäume und Zweige.

26

9 | 2019

Weisser Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr Erstkommunion Die Erstkommunionkinder treffen sich beim Schulhaus und ziehen um 09.45 Uhr von dort in die Kirche ein, mit musikalischem Empfang unserer Musikgesellschaft. Siehe Text unter Mitteilungen! Mittwoch, 1. Mai, 09.00 Uhr Eucharistiefeier, anschliessend Rosenkranzgebet Herz-Jesu-Freitag, 3. Mai, 08.30 Uhr Eucharistiefeier Anschliessend sind alle zum Kaffee ins Josefsheim eingeladen. 3. Sonntag der Osterzeit Kollekte: Franziskanerkloster Freiburg. Samstag, 4. Mai 17.00 Uhr, Kindergottesdienst 18.00 Uhr, Eucharistiefeier Dreissigster: Peter Ingold-­Marrer. Jahrzeit: Helene Eggenchwiler-­ Jäggi; Fritz und Anna Maria Fankhauser-Rudolf-von Rohr. Sonntag, 5. Mai, 10.00 Uhr Fest- und Dankgottesdienst in Deitingen Mittwoch, 8. Mai, 09.00 Uhr Eucharistiefeier, anschliessend Rosenkranzgebet 4. Sonntag der Osterzeit / Muttertag Kollekte: Weltkinderdörfer der Schwestern Maria. Samstag, 11. Mai, 18.00 Uhr Gottesdienst in Deitingen Sonntag, 12. Mai, 09.30 Uhr Wortgottesfeier mit Kommunion Jahrzeit: Ursula Rohn-Nussbaumer.


Pfarrei Maria Himmelfahrt | Deitingen Pfarramt | Derendingenstrasse 5 | 4543 Deitingen | Tel. 032 614 16 06 Pfarrer | Beat Kaufmann | Tel. 032 614 06 08, pfarrer@pfarramt-deitingen.ch Seelsorgerin | Petra Raber | Tel. 062 961 11 68 | seelsorgerin@pfarramt-aeschi-so.ch Pfarreisekretärin | Nadia Cardaci | MI und DO 9 –11 | sekretariat@pfarramt-deitingen.ch Kirchgemeindepräsidentin | Daniela Flury-Kofmel | Tel. 032 614 19 96

Mitteilungen Schoggitaler- und Kapellen-Kunstkarten-Verkauf Zugunsten der Renovation der Antoniuskapelle werden nach Ostern unsere Ministranten von Tür zu Tür gehen und Antonius­ taler und Kapellenkunstkarten à je Fr. 6.− verkaufen. Wir danken für Ihre Unterstützung.

Handarbeitsgruppe Dienstag, 7. Mai, 13.45 Uhr Pfarreiheim Baschi Wir «lismen» für einen guten Zweck und freuen uns über neue Strickerinnen. Frauengemeinschaft Deitingen Donnerstag, 9. Mai, ab 12.00 Uhr Pastaplausch für Gross und Klein Pfarreiheim Baschi Kosten für Pasta inkl. Salat: Erwachsene Fr. 12.− Kinder Fr. 6.− (ab zweitem Kind in Begleitung der Eltern gratis) Anmeldung bis 6. Mai 2019, bei petra.ziegler@frauengemeinschaft-deitingen.ch, Tel 079 699 69 81.

Voranzeige

Fest- und Dankgottesdienst zur Erstkommunion Am Sonntag, 5. Mai Wir dürfen als Pfarrei mit den diesjährigen Erstkommunion­ kindern den Fest- und Dankgottes­ dienst zum Empfang der Erstkom­ munion feiern, die sie am Abend des Hohen Donnerstages erlebten. Besammlung um 9.30 Uhr beim Dorfzentrum. Einzug mit der Musikgesellschaft. Anschliessend Fest- und Dankgottesdienst. Der Kirchenchor gestaltet die Feier mit. Danach lädt der Kirchgemein­ derat zu einem Apéro ein. Wir freuen uns, wenn auch viele Pfarreiangehörige diesen Gottes­ dienst mitfeiern.

Palmsonntag

«düreschnufe» − mit Songs Gottesdienst für Jugendliche Am 18. Mai Mit Songs und dem Motto «düre­ schnufe» findet am Samstag, 18. Mai um 18.00 Uhr in der Kirche Subingen ein Pastoralraum-Gottes­ dienst statt, zu dem besonders alle Jugendlichen herzlich eingeladen sind. Es musizieren und singen: Jael Fischer, Nadine Lüthy und Roman Halter. Wir müssen von Zeit zu Zeit eine Rast einlegen und warten, bis unsere Seelen uns wieder eingeholt haben. Indianische Weisheit

Pfarrei St. Urs und Viktor | Subingen Pfarramt | Luzernstrasse 49 | 4553 Subingen | Tel. 032 614 40 81 Pfarrer | Beat Kaufmann | Tel. 032 614 06 08 | pfarrer@pfarramt-subingen.ch Seelsorgerin | Rosa Tirler | Tel. 032 614 40 81 | seelsorgerin@pfarramt-subingen.ch Pfarreisekretärin | Manuela Bachmann | MI 9.45 –11.30 | sekretariat@pfarramt-subingen.ch Kirchgemeindepräsident | Meinrad Vögtlin | Tel. 079 509 60 17 praesident@pfarramt-subingen.ch

Mitteilungen Erstkommunion Weisser Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr «Jesus unsere Sonne» – dieses Thema hat die Kinder bei der Vorbereitung auf das Sakrament der Eucharistie begleitet. Wir freuen uns mit den 3 Kindern und ihren Familien auf ihr Fest der Erstkommunion. Es sind: Manon Hausmann, Carmelo Maruca und Mirco Rohn. Die Frauen vom Kirchenchor unterstützen die Kinder beim Singen. Zum Festgottesdienst sind alle Pfarreiangehörigen herzlich eingeladen. Anschliessend lädt der Pfarreirat zum Apéro ins Josefs­ heim ein.

Kindergottesdienst KiGo, Unterrichtszimmer vom Josefsheim Samstag, 4. Mai, 17.00 Uhr Zum Thema «Maria eine Mutter für alle» sind alle Kinder ab Kindergarten bis und mit zweite Klasse herzlich eingeladen.

Zum Gedenken

Aus unserer Pfarrei verstarb am 2. April Herr Peter Ingold-Marrer, im Alter von fast 78 Jahren. Möge Gott den Verstorbenen in seine ewige Geborgenheit aufnehmen und den trauernden Angehörigen in der schmerzlichen Zeit des Abschiednehmens Trost und Zuversicht schenken.

Frauengemeinschaft Geselliger Nachmittag im Josefsheim Montag, 29. April, 14.00 Uhr Gemeinsam verbringen wir einen gemütlichen Nachmittag bei Spiel und Spass oder einfach nur zum Plaudern und «Käfelen». Wer möch­ te, darf gerne eigene Spiele oder Ideen mitbringen. Der Vorstand freut sich auf viele Frauen. Maibummel mit ökumenischer Besinnung Montag, 13. Mai, 19.30 Uhr, in Hüniken

Herzliche Einladung zum Mai­ bummel. Martina Köhli hält die Besinnung unter dem Leitfaden: «Maria, du geheimnisvolle Rose». Eine Anrufung, die uns heute fremd ist und die fast schon kitschig klingt. Hat sie noch irgendetwas mit uns zu tun? Oder ist sie einfach überholt, aus einer anderen, einer vergangenen Zeit? Wir treffen uns um 18.45 Uhr bei der Kirche und bummeln gemein­ sam nach Hüniken. Wer nicht zu Fuss mitkommen kann, trifft sich um 19.10 Uhr bei unserer Kirche und wir fahren gemeinsam mit den Autos nach Hüniken. An­ schliessend gibt es ein gemütliches Zusammensein. Der Vorstand freut sich auf viele Teilnehmerinnen.

Voranzeige «düreschnufe» − mit Songs Gottesdienst für Jugendliche Mit Songs und dem Motto «düre­ schnufe» findet am Samstag, 18. Mai um 18.00 Uhr in der Kirche Subingen ein Pastoralraum-Gottes­ dienst statt, zu dem besonders alle Jugendlichen herzlich eingeladen sind. Es musizieren und singen: Jael Fischer, Nadine Lüthy und Roman Halter.

Gemeinsame Mitteilungen Kollekten Subingen/Deitingen Epiphanieopfer: S Fr. 85.65 / D Fr. 162.20; Missio: S Fr. 198.50 / D Fr. 1961.10; Kinderspital Bethle­ hem Fr. 1664.30; Solidaritätsfonds für Mutter und Kind: S Fr. 141.40 / D Fr. 163.00; Una Terra – Una Familia: S Fr. 117.60 / D Fr. 217.65; Caritas Solothurn: S Fr. 160.00 / D Fr. 156.25; Unterstützung Seelsorge durch die Diözesanskurie: S Fr. 53.65 / D Fr. 96.55; St-Charles: S Fr. 64.45 / D Fr. 243.05; Njuba: S Fr. 173.80 / Samrong Kambodscha D Fr. 484.90; Freundeskreis zur Förderung von afrikanischen Entwicklungsprojek­ ten: S Fr. 108.30 / Arbeit mit den diöz. Räten und Kommissionen D Fr. 179.75; Studentenpatronat: S Fr. 117.65 / D Fr. 137.10; Montesso­ ri-Schwestern: S Fr. 238.15 / D Fr. 173.60; Haus der Gastfreund­ schaft: D Fr. 202.80; Lourdespilger­ verein: S Fr. 52.40 / D Fr. 67.30. 9 | 2019

27


Pastoralraum Wasseramt Ost | www.pawa-ost.ch Pfarrei St. Martin | Zuchwil Pfarramt | Hauptstrasse 32 | Tel. 032 685 32 82 | st.martin@pfarrei-zuchwil.ch | www.pfarrei-zuchwil.ch Pfarrer | Pastoralraum-Pfarrer | Dr. Valentine Koledoye | Tel. 032 685 09 76 | valentine.koledoye@pfarrei-zuchwil.ch | Sprechstunde nach Voranmeldung Kaplan | em. Domherr Paul Rutz | Tel. 032 621 13 10 Sekretariat | Daniela Blumenthal & Sandra Schläfli | Bürozeiten im Pfarramt | MO 14.00 –16.00 | DI und DO 9.00 –11.00 | Tel. 032 685 32 82 | sekretariat@pfarrei-zuchwil.ch Umgebungs- + Pfarreiheimwartung | Gjevalin und Tereza Frrokaj | 079 272 67 46 | Reservation Pfarreiheim: Bitte per E-Mail oder telefonisch über das Sekretariat Kirchgemeindepräsident | Michael Vescovi Tel. 078 658 33 55

Gottesdienste Sonntag, 28. April Weisser Sonntag 09.30 Uhr, Besammlung der Erstkommunionkinder 09.50 Uhr, Einzug in die Kirche 10.00 Uhr, Eucharistiefeier – Feierliche Erstkommunion Die Feier wird von der Blasmusik Zuchwil festlich umrahmt. Montag, 29. April, 09.00 Uhr Eucharistiefeier Mittwoch, 1. Mai Im Blumenfeld 10.00 Uhr, Eucharistiefeier 14.00 Uhr, Rosenkranzgebet Donnerstag, 2. Mai 08.30 Uhr, Rosenkranzgebet 09.00 Uhr, Eucharistiefeier 18.30 Uhr, Gebetsstunde in kroatischer Sprache Samstag, 4. Mai, 16.00 bis 16.45 Uhr Beichtgelegenheit Pfarrer Valentine Koledoye predigt um 18.00 Uhr in Derendingen. Sonntag, 5. Mai 3. Sonntag der Osterzeit 10.00 Uhr, Eucharistiefeier Dreissigster: Gertrud HäringSchumacher.

Jahrzeitgedächtnis: Marie und Walter Nyffeler-Siegenthaler. 10.00 Uhr, Chinderfiir im Pfarreisaal

Frauengemeinschaft: Jassnachmittag Montag, 6. Mai, 14.00 Uhr Pfarreisaal.

Montag, 6. Mai, 09.00 Uhr Eucharistiefeier

Gottesdienst für Jugendliche in der Kirche in Subingen Samstag, 18. Mai, 18.00 Uhr Mit Songs und dem Motto «düreschnufe» findet ein Pastoralraum-Gottesdienst statt, zu dem

Mittwoch, 8. Mai Im Blumenfeld 10.00 Uhr, Eucharistiefeier 14.00 Uhr, Rosenkranzgebet

Samstag, 11. Mai 16–16.45 Uhr, Beichtgelegenheit 18.00 Uhr, Eucharistiefeier zum Muttertag

Mitteilungen Opferkollekten 28. April: Projekt Save our Children. 5. Mai: Stöcklilager. 11. Mai: Haus für Mutter und Kind. Muttertag Samstag, 11. Mai, 18.00 Uhr Im Festgottesdienst würdigen wir alle Frauen und überreichen ihnen beim anschliessenden Apéro eine Rose.

Kollekten 1. Quartal 2019

Wir danken allen Spenderinnen und Spendern recht herzlich!

28

9 | 2019

Unser Verstorbener Der Lebenskreis hat sich am 7. April von Edgar Schwaller geschlossen. Gott schenke dem lieben Verstorbenen das ewige Leben. Den Angehörigen entbieten wir unser herzliches Beileid.

Ruth Vescovi feiert am Sonntag mit den Kindern

Donnerstag, 9. Mai 08.30 Uhr, Rosenkranzgebet 09.00 Uhr, Eucharistiefeier 18.30 Uhr, Gebetsstunde in kroatischer Sprache

29./30. Dezember/ 1. Januar 2019 soziale Aufgaben in der eigenen Pfarrei 5./6. Januar Epiphanieopfer für Kirchenrestaurationen 12./13. Januar Solidaritätsfonds für Mutter und Kind 19./20. Januar Caritas Solothurn 26./27. Januar Regionale Caritas-Stellen 02./03. Februar Solothurnisches Studentenpatronat 09./10. Februar Kollegium St-Charles in Pruntrut 16./17. Februar Diöz. Kirchenopfer für die Unterstützung der Seelsorge durch die Diözesankurie 23. Februar Karitatives Projekt Vokalensemble St. Petersburg 24. Februar Bedürfnisse in der eigenen Pfarrei 02./03. März Verein Burkina Nooma 09./10. März Kirche Beurnevésin, Neubeschaffung Orgel 16./17. März Diöz. Kirchenopfer für die Arbeit in den diöz. Räten und Kommissionen 23./24. März Ministranten der Pfarrei St. Martin 30./31. März Kirche Beurnevésin, Neubeschaffung Orgel Kollekte Beerdigung: Antoniushaus Solothurn

besonders alle Jugendlichen herzlich eingeladen sind.

Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr.

394.35 343.15 359.55 292.80 329.35 309.45 382.35 274.60

Fr. Fr. Fr. Fr. Fr.

304.30 125.15 336.30 286.75 346.50

Fr. 421.55 Fr. 534.30 Fr. 401.30

Sie leiten seit längerer Zeit die «Chinderfiir» im Pfarreisaal. Wie sind Sie zu diesem Amt gekommen und was gefällt Ihnen daran? Chinderfiire gibt es schon seit sehr langer Zeit in unserer Pfarrei. Während vielen Jahren hat sich ein sehr engagiertes Team dafür eingesetzt. Durch die Arbeit als Religionslehrerin habe ich an solchen Feiern teilgenommen. Später habe ich dann mit anderen Kolleginnen zusammen selber Chinderfiire vorbereitet und durchgeführt. Es macht Freude, mit den Kindern über ein Thema zu reden, ihr Wissen zu erfahren, ihre Spontaneität zu erleben und mit ihnen ein Thema gestalterisch zu vertiefen. Heute bringen die Kinder weniger Wissen von zu Hause mit. Vieles muss mit einfachen Worten und Bildern erklärt werden. Dies regt mich selber immer wieder dazu an, mich mit einem Thema intensiv auseinander zu setzen. Wie sage ich es? Wie erkläre ich es? Wo kann ich anknüpfen? Wer kann an der «Chinderfiir» teilnehmen und was wird in diesen Feiern gemacht? Für diese Chinderfiire sind alle katholischen Kinder aus der 1. und 2. Primarklasse eingeladen. Es sind selbstverständlich auch

jüngere Geschwister oder Kinder aus dem Kindergarten, die gerne daran teilnehmen möchten, herzlich willkommen. Die Idee ist, dass die Kinder während des Gottesdienstes eine für sie angepasste Feier erleben dürfen. Die Themen ergeben sich aus dem Kirchenjahr. Wichtig sind die Feste, Geschichten aus der Bibel und Themen, die für die Liturgie wichtig sind. Wer ist Jesus? Was bedeutet Gott für mich? Wer ist Maria? Wie bete ich? Was heisst segnen? Was heisst Freude haben? Was bedeutet das Kreuzzeichen? Warum haben wir Weihwasser in der Kirche? Dann sind auch die Feiertage im Kirchenjahr immer wieder ein Thema: Weihnachten, Palmsonntag, Karfreitag, Ostern, Pfingsten. Wie sieht Ihre Zukunftsvision in der Pfarrei St. Martin in Zuchwil mit den Kindern und Jugendlichen aus? Wir müssen die Kinder und Jugendlichen dort abholen, wo sie sind. Wichtig ist da für mich, den Kontakt zu den Eltern aufzubauen, wenn die Kinder in den Kindergarten oder in die Schule kommen. Die Eltern müssen informiert und wenn möglich einbezogen werden. Sie sollen die Personen, die ihre Kinder und Jugendlichen unterrichten, kennen. Es braucht die Eltern die uns unterstützen, wenn die Kinder zu uns kommen sollen. Es braucht Angebote, an denen Eltern mit ihren Kindern teilnehmen können und gegenseitig Erfahrungen und Erlebnisse austauschen können. Es braucht das Gefühl von Gemeinschaft. Es ist eine Vision und gar nicht die Lösung, wie es sein sollte.


Pfarrei St. Klemenz | Bettlach | www.stklemenz.ch Gemeindeleitung | vakant | pfarramt@stklemenz.ch Seelsorgerin | Renata Sury-Daumüller | Sägereiweg 6 | 2544 Bettlach | Tel. 032 645 43 19 Priesterliche Dienste | Dr. Peter Schmid | Solothurn Sakristan und Abwart | Cäsar Bischof | Tel. 078 717 55 20 Sekretariat | Franziska Leimer | DI und DO 14.00 –17.00 | Tel. 032 645 18 79 | franziska.leimer@stklemenz.ch

Gottesdienste Freitag, 26. April 15.15 Uhr, Baumgarten Wortgottesdienst 19.00 Uhr, Klemenzkirche Eucharistiefeier

am 2. Mai ihren 50. Hochzeitstag. Dem Jubelpaar gratulieren wir herzlich und wünschen ihm noch viele schöne gemeinsame Stunden, begleitet auch von Gott.

Montag, 29. April, 19.00 Uhr Turmkapelle Rosenkranzgebet

Gemeinsamer Tag der Firmlinge Samstag, 27. April, 10.00–17.00 Uhr Pfarreiheim Dieser wichtige Tag ist dazu da, die Firmlinge auf ihre bevorstehende Firmung vorzubereiten und den Kirchenschmuck für die Firmung zu gestalten. Daneben soll auch die Gemeinschaft nicht zu kurz kommen.

Mittwoch, 1. Mai 19.00 Uhr, Haagchappeli Maiandacht

Jubla Samstag, 27. April, 13.30–16.30 Uhr Pfarreiheim

Freitag, 3. Mai, 15.15 Uhr, Baumgarten Wortgottesdienst

Maiandachten Mittwoch 1., 8., 15., 22. und 29. Mai, jeweils 19.00 Uhr, Haagchappeli Zusammen mit den Selzacher Katholikinnen und Katholiken feiern wir beim Haagchappeli in freier Natur und schöner Umgebung Maiandacht. Dazu sind alle herzlich eingeladen. Die Maiandachten finden bei jeder Witterung statt.

Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr Weisser Sonntag, Eucharistiefeier Detail siehe Info Erstkommunion. Kollekte: Kloster St. Ursula Missionen.

Sonntag, 5. Mai, 10.00 Uhr Jodlermesse, Wortgottesfeier anschliessend Apéro, ausgeschenkt vom Cäcilienchor Kollekte: Vereinigung Cerebral Solothurn. Montag, 6. Mai, 19.00 Uhr Turmkapelle Rosenkranzgebet Mittwoch, 8. Mai 19.00 Uhr, Haagchappeli Maiandacht Freitag, 10. Mai, 15.15 Uhr Baumgarten Wortgottesdienst mit Abendmahl

Mitteilungen Ministranten Sonntag, 28. April, 10.00 Uhr Luca Greco, Franziska Vogt, Yonathan Zuberbühler, Nina Reichlin. Sonntag, 12. Mai, 10.00 Uhr Noah und Sima Ballabio. Jahrzeiten Freitag, 26. April, 19.00 Uhr Gabriel Leimer, Martha und Eugen Hufschmid-Studer und Sohn Eugen Hufschmid, Anna Brotschi, Hilda und Hans Kummer-Güggi, Emma und Ulrich Sury-Kaufmann. Gratulationen Ursula und Alfred AschwandenZuber, Breitenacherweg 16, feiern

Singprobe der Firmlinge Donnerstag, 2. und 9. Mai, 18.00–19.00 Uhr Pfarreiheim 2. Konfessioneller Nachmittag der 2. Klassen Freitag, 3. Mai, 13.30–16.00 Uhr Klemenzsaal Der Nachmittag ist für die katholischen Kinder der 2. Klassen obligatorisch. Gottesdienst, gestaltet von den 2. Klassen Sonntag, 5. Mai, 10.00 Uhr, Markuskirche Dieser Gottesdienst soll ein wichtiges Thema aufnehmen, nämlich die «Kraft der Wünsche», die wir so selbstverständlich und oft ohne grosse Gedanken andern wünschen. Sollen es nicht einfach leere Worte sein, dann werden wir vielleicht beim Wort genommen. Umso wichtiger ist es, gut zu überlegen, was wir einander wünschen sollen. Die Katechetin Rita Bonino hat mit den Kindern der zweiten Klasse den Gottesdienst vorbereitet. Im Gottesdienst wird ihr Frau Moser, die ehemalige Katechetin

der Kinder zur Seite stehen. Herzliche Einladung an Alle. GV Frauengemeinschaft St. Klemenz Dienstag, 7. Mai, 19.30, Klemenzsaal Alle Mitglieder der Frauengemeinschaft sind herzlich eingeladen. Das feine, kleine Nachtessen und der Glückssack dürfen nicht fehlen. Herzlichen Dank dem Vorstand der FG, der nicht nur für ein gutes Programm, sondern auch für einen guten Zusammenhalt und Wertschätzung sorgt. Auch allen Mitgliedern «Danke» für das Vertrauen und die Päckli für den Glückssack. Mittagsclub Mittwoch, 8. Mai, 11.30 Uhr Markussaal Jass- und Spieltreff Mittwoch, 8. Mai, 13.30 Uhr Pfarreiheim Alle Männer und Frauen, die gerne spielen oder jassen, sind herzlich eingeladen. Gerne können auch Neuinteressierte dazukommen.

Jubla Samstag, 11. Mai, 13.30–16.30 Uhr Pfarreiheim Fastenopfer Fastenopfersäckli mit Spenden für das Fastenopfer können noch immer im Pfarrhaus abgegeben oder in den Briefkasten gelegt werden. Herzlichen Dank.

Voranzeige Senioren Mai-Ausflug Mittwoch, 29. Mai, 12.00–19.30 Uhr Der Ausflug führt über die Transjurane nach Courgenay, bekannt durch «Petite Gilberte». In der Pfarrkirche Notre-Damede-l’Assomption wird eine Maiandacht abgehalten. Herzliche Einladung an alle Senioren. Kosten Fr. 35.– pro Person, Anmeldeschluss 15. Mai.

Erstkommunion, Weisser Sonntag, 28. April 14 Erstkommunionkinder feiern das Fest der Erstkommunion. Mit dem Thema «ein Geheimnis entdecken» wurden sie im Religionsunterricht, im ausserschulischen Unterricht und zu Hause bei den Gruppenmüttern auf die Erstkommunion vorbereitet.

Miro Weder, Milene Kummer, Vanessa Meyer, Alessia Palazzo, Neomi Wüthrich, Noelia Wüthrich, Alessia Meister, Zoe Lana Meyer, Mauro Di Mattia und Miguel Da Costa Concalves. Wir freuen uns auf das Fest der Erstkommunion.

In der Kommunion wird Jesus zum Brot des Lebens. Die Erstkommunionkinder machten sich auf die Suche, diesem Geheimnis nahe zu kommen. Sie entdeckten dabei: «Wenn wir die Gemeinschaft pflegen, miteinander Freud und Leid teilen, für andere da sind, lassen wir die Liebe Gottes spürbar werden. Jesus hat uns diese Liebe vorgelebt, die uns zeigt, wie das wirkliche Leben mit Gott ist. Wir wünschen ihnen, dass sie diese Liebe immer wieder spüren dürfen. Das heilige Brot möge euch dabei immer wieder Kraft schenken.

Wir danken herzlich den Müttern, die Gruppenstunden zur Erstkommunionsvorbereitung gestaltet und die Dekoration zum Thema ausgedacht und erarbeitet haben. Es sind dies: Nicole Kummer, Robertina Pervorfi, Antonella Wüthrich und Chantal Palazzo. Sie haben wesentlich dazu beigetragen, dass die Kinder eine Gemeinschaft geworden sind.

Unsere Erstkommunionkinder sind: Jason-Levin Daumüller, Jan Hofer, Art Kol Pervorfi, Tim Trebo,

Die Kinder besammeln sich um 9.40 Uhr im Pfarreiheim und ziehen von dort in die Kirche ein.

Zum Gottesdienst am Weissen Sonntag sind alle herzlich eingeladen. Beten wir für unsere Erstkommunionkinder.

9 | 2019

29


Pfarrei St. Eusebius | Grenchen Pfarrhaus und Sekretariat | Lindenstrasse 16 | 2540 Grenchen | Tel. 032 653 12 33 | Fax 032 652 57 20 | pfarramt@kathgrenchen.ch | www.kathgrenchen.ch Öffnungszeiten | MO und FR 8.30 –11.30 | DI – DO 8.30 –11.30 und 13.30 –16.30 | in den Schulferien nachmittags geschlossen Pfarrer | Mario Tosin | pfarramt@kathgrenchen.ch Pastoralassistentin | Gudula Metzel Religionspädagogin | Eleni Kalogera Katechetinnen | Daniela Varrin I Ana Castillo I Carole Crivelli I Franca Droz I Monica Hossli (HPS) Sekretariat | Ruth Barreaux | Cristina Caruso Sakristan und Betreuung Eusebiushof | Alfio und Claudia Grasso | Tel. 076 559 37 68 Missione Italiana | Don Saverio Viola | Tel. 032 622 15 17 | Misión Española | Don Marcelo Ingrisani | Tel. 032 323 54 08 Kirchgemeindeverwaltung | Präsident | Alfred Kilchenmann | Verwalterin | Daniela von Büren | Robert Luterbacher-Strasse 3 | 2540 Grenchen | Tel. 032 653 12 40 | verwaltung@kathgrenchen.ch

Gottesdienste Samstag, 27. April 09.00 Uhr, Rosenkranz, Taufkapelle 17.30 Uhr, Eucharistiefeier, Allerheiligenkapelle Dreissigster: Elisabeth KaufmannMarti; Moritz Crausaz-Ammann. Jahrzeit: Gertrud Schmid-Gruber. Weisser Sonntag, 28. April 10.00 Uhr, Eucharistiefeier – feierliche Erstkommunion gemeinsam mit der italienischen Mission Anschliessend «Eusi-Kaffee». 10.00 Uhr, Eucharistiefeier in spanischer Sprache, Taufkapelle 11.15 Uhr, Eucharistiefeier in italienischer Sprache entfällt Dienstag, 30. April 09.00 Uhr, Eucharistiefeier entfällt 19.00 Uhr, Ökum. Friedensgebet, Josefskapelle Mittwoch, 1. Mai, 18.30 Uhr Eucharistiefeier entfällt Donnerstag, 2. Mai 09.00 Uhr, Eucharistiefeier 19.00 Uhr, Maiandacht, Josefskapelle Herz-Jesu-Freitag, 3. Mai, 09.00 Uhr Eucharistiefeier Anschliessend Anbetung und eucharistischer Segen. Samstag, 4. Mai 09.00 Uhr, Rosenkranz, Taufkapelle 17.30 Uhr, Eucharistiefeier entfällt Sonntag, 5. Mai 10.00 Uhr, Abschiedsgottesdienst Mario Tosin Wir feiern gemeinsam mit den italienischen und spanischen Missionen; Mitwirkung des Kirchenchores. Anschliessend Apéro riche, zu dem alle ganz herzlich eingeladen sind! 10.00 Uhr, Eucharistiefeier in spanischer Sprache entfällt 11.15 Uhr, Eucharistiefeier in italienischer Sprache entfällt Dienstag, 7. Mai, 09.00 Uhr Wortgottesdienst, Josefskapelle Mittwoch, 8. Mai, 18.30 Uhr Eucharistiefeier

30

9 | 2019

Donnerstag, 9. Mai 09.15 Uhr, Eucharistiefeier 19.00 Uhr, Maiandacht, Kirche Freitag, 10. Mai, 09.00 Uhr Eucharistiefeier entfällt Samstag, 11. Mai 09.00 Uhr, Rosenkranz, Taufkapelle 17.30 Uhr, Eucharistiefeier Dreissigster: Maria Probst-Thaller. Jahrzeit: Hedwig Wider; Anton und Mariette Cadotsch-Girard, Pia Cadotsch, Alice Girard und An­­gehörige; Rosmarie Uebersax; Othmar und Cäcilia StaufferMeier; Erwin Allemann-Räber und Amalia Schlatter-Allemann geb. Räber; Theodor und Sonja SchärAllemann.

Mitteilungen Die nächsten Taufsonntage Sonntage 26. Mai, 9. Juni (Pfingsten), 14. Juli Für diese Daten können Taufen angemeldet werden. Sie finden jeweils während des Pfarreigottesdienstes um 10.00 Uhr oder um 11.15 Uhr in der Taufkapelle statt. Bitte melden Sie sich frühzeitig im Pfarrhaus. Kollekten 27./28. April – Projekt der Jugendhilfe Don Bosco – Heim für Kinder und Jugendliche in Shitan, China Um Kinder vor drohenden Krankheiten zu schützen, Zukunftsperspektiven zu eröffnen und den wirtschaftlichen wie auch den erzieherischen Bedürfnissen der Familien entgegenzukommen, wurde 1995 in Shitan, China, ein Heim gegründet. Aufgeteilt in acht familienähnliche Gruppen werden hier seither jährlich 80 Kinder und Jugendliche beherbergt. Wenige Jahre später wurde auch eine Berufsschule errichtet, um den älter werdenden Jugendlichen eine Berufsausbildung zu ermöglichen und ihnen den Einstieg ins selbstständige Sozialleben zu erleichtern. Der Heimleiter und Schweizer Salesianer Missionar, P. Thomas Kemmler, ist seit 4 Jahren

Verantwortlicher des Jugend­ heimes mit über 80 Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 16 Jahren. Helfen auch Sie mit und geben Sie diesen Kindern und Jugendlichen eine Perspektive. Im Namen der Kinder und Jugendlichen danken wir herzlich für Ihre Unterstützung! 5. Mai – Für den Unterhalt der Allerheiligenkapelle

Ökumene Gottesdienste in den Alterszentren Donnerstag, 9. Mai 15.00 Uhr, Alterszentrum Kastels 16.00 Uhr, Alterszentrum am Weinberg (beide reformiert) Ökum. Friedensgebet Dienstag, 30. April, um 19.00 Uhr Josefskapelle Oft fühlen wir uns ohnmächtig gegen Krieg und Gewalt in unserer Welt. Im gemeinsamen Gebet und mit Taizé-Gesängen können wir dieser Ohnmacht besser standhalten. Mehr noch: Gott ermutigt uns, an die Wirkung unseres Gebets zu glauben, für uns, für unsere Umgebung, für die Welt.

Konfessioneller Nachmittag 6.-Klässler Montag, 29. April, 13.30–16.00 Uhr, im Eusebiushof 2.-Klässler Montag, 6. Mai, 13.30–16.00 Uhr, im Eusebiushof

Gratulationen 90. Geburtstag Am 30. April: Frau Ivanka FontanaKlinar, Bahnhofstrasse 12, Lengnau. Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem Fest und wünschen Gottes Segen.

Unsere Verstorbene Am 7. April: Frau Liliane BichselThürler, Dammstrasse 5, im 86. Lebensjahr. Herr, nimm die Verstorbene auf in deinen Frieden und schenke den Angehörigen Trost aus dem Glauben.

Erwachsenenbildung vom Samstag 4. Mai – abgesagt Aus aktuellem Anlass haben wir uns entschieden, die Eucharistiefeier am Samstagabend ausfallen zu lassen. Was uns wiederum dazu bewogen hat, auch den Anlass «Rosenkranz beten» um 19 Uhr abzusagen. Ansonsten trifft sich unsere Rosenkranz-Gruppe jeden Samstagvormittag um 9 Uhr in der Taufkapelle zum Gebet. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen. Der nächste Anlass im Rahmen der Erwachsenenbildung findet statt am Dienstag, 4. Juni, zum Thema «Kraftorte der Schweiz».

Meditative Andacht in der Kapelle Allerheiligen Freitag, 26. April, 18.00 Uhr Treffpunkt für Fahrgemeinschaften: 17.30 Uhr, bei der Eusebiuskirche An jeweils dem dritten Freitagabend im Monat treffen wir uns zur meditativen Andacht. Wir laden Sie ein, ob Sie unsere Sprache sprechen oder nicht, ob katholisch oder einer anderen Konfession angehörend, mit uns zu singen und zu beten. Franziska Fritz, Kantorin, Albert Knechtle, Organist und Kantor


Erstkommunion 2019

Liebe Pfarreiangehörige

Auf dem Weg zur Erstkommunion durften wir gemeinsam mit den Eltern einen schönen und kreativen Intensivtag mit anschliessendem Gottesdienst erleben. Am Sonntag, 28. April, um 10 Uhr werden folgende 30 Kinder zum ersten Mal die heilige Kommunion empfangen: Anzidei Sofia, Arn Silvan, Brandao Barbosa Deborah, Bürgi Giovanna, Castrovinci Chayenne, Dos Santos Silva Emilio, Faga Mia, Künzli Lukas, Libertini Matteo, Marku Fiona, Mendes Gomes Jenny, Mete Cristina, Montalbano Nevio, Morente Moncayo Yolanda, Muru Ayrton, Nisandzic Mariano, Nisandzic Natali, Oliver Gonzalez Sofia, Palermo Aurora, Perrone Diego, Pichardo Anthony, Renda Fabrizio, Ruffieux Laurianne, Schürch Hendrik, Shkorreti Dajana, Simili Antonio, Stutz Lewin, Uddo Roblas Selenia, Walther Marisa und Würsten Leandro.

Noch sitze ich im Büro des Grenchner Pfarrhauses – am gleichen Ort, wo damals, im Januar 2003, mein Schreibtisch seinen Platz fand. Und nun soll ich im Hinblick auf meinen Weggang ein paar Zeilen schreiben. Adressat: Unsere Pfarrei. Ja – ich schreibe bewusst «unsere»! Denn immer ging es mir darum, das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass nur im Miteinander einer Glaubens- und Lebensgemeinschaft Kirche mehr ist als bloss Struktur einer Religionsgemeinschaft unter anderen. Ich bin nicht müde geworden, immer wieder darauf hinzuweisen, dass in unserer Zeit und Gesellschaft, wer wirklich als Christ leben will, sich nicht länger vor einem persönlichen Bekenntnis zum Dreifaltigen Gott drücken kann. «Gewohnheitschristentum» hat ausgedient – ausser man begnüge sich damit, allgemein menschliche religiöse Bedürfnisse – oft in einem durchaus «katholischen Outfit» – zu befriedigen. Um dergleichen Bedürfnis zu stillen, stehen mittlerweile unzählige Angebote bereit: Wir zelebrieren Liturgie immer mehr auf Sparflamme, während sogenannte Rituale – unverbindliche! – wie Unkraut aus dem Boden schiessen – leider oft sogar innerhalb der eigenen Kirche. Sind wir in dieser gemeinsamen Zeit einen Schritt weiter gekommen? Ich habe jedenfalls immer wieder versucht – ohne Rücksicht auf «persönliche Verluste» – das zu sagen, wovon ich überzeugt bin: Dass Kirche nur dort Zukunft hat, wo wir uns nach SEINER Zukunft ausstrecken. Für alles andere gibt es heutzutage bequemere Gefässe. Dazu braucht es definitiv keine Kirche. Ich habe nicht zufällig in unserer Eusebiuskirche – vor dem Altar – das Tauf­ becken ins Zentrum unserer Blicke gerückt – auch wenn es sich nach wie vor um ein Provisorium handelt. Es gilt das Taufbewusstsein wieder zu gewinnen – nicht (miss-)verstanden als nettes Ritual – vollzogen an Kleinkindern, sondern als Ausdruck eines entschiedenen Ja zu einem göttlichen Angebot, das nicht billig zu haben ist, sondern nur in jenem im Herzen errungenen Ja – wie es uns Maria vorgelebt hat. Ich gehe nicht leichten Herzens von Grenchen weg, glaubt mir das – Basel hin oder her! Ich gehe im Bewusstsein, dass vieles offen bleibt, das ich gerne noch zusammen mit Menschen aus der Pfarrei an die Hand genommen hätte. Gleichzeitig weiss ich auch, dass ich das getan habe, wozu mir Gott die Kraft und die Fähigkeiten geschenkt hat. Alles Weitere lege ich in SEINE Hand, dies in der Hoffnung, dass der Pfarrei St. Eusebius/einem künftigen Pastoralraum GrenchenBettlach nicht nur schon bald ein Priester als Pfarrer geschenkt sei, sondern, dass ebenso aus ihrer Mitte Berufungen wachsen; denn diese fallen nicht vom Himmel. Deshalb ist es dringend, dass unsere Pfarreien zu «geistlichen Biotopen» werden, wo Berufungen wachsen können. Allen, mit denen ich in diesen Jahren habe zusammenarbeiten dürfen, den Hauptamtlichen, den Behördenmitglieder, den Freiwilligen und allen Pfarreiangehörigen sage ich von Herzen Dank – nicht ohne Abschiedsträne.

Wir freuen uns auf ein schönes und frohes Fest, möge ihr Glaube Früchte tragen, wie die am Intensivtag selbst gebastelten Ähren und Trauben. Die Katechetinnen

Lieber Mario Am 18. Juni 1983 wurdest Du zum Priester geweiht. Am 26. Januar 2003 hat Dir der damalige Bischof Kurt Koch die Verantwortung für die Pfarrei St. Eusebius übertragen. Am 13. November 2018 hast Du den Kirchgemeinderat emotional gerührt informiert, dass Du auf Ende April 2019 die Pfarrei St. Eusebius verlassen wirst. Ab 1. Mai 2019 wirst Du eine neue Herausforderung in deiner Heimatpfarrei St. Clara in Kleinbasel als Pfarrer antreten. Seit 1. August 2005 sind Du und ich für die Pfarrei St. Eusebius und die Kirchgemeinde gemeinsam unterwegs gewesen. Mit dem engagierten Team im Pfarrhaus und den Behörden der Kirchgemeinde habe ich das Gefühl, dass gut zusammengearbeitet wurde. Auch in der Pfarrei hast Du einen guten Rückhalt gefunden. Deshalb schmerzt Dein Weggang umso mehr und eine Lücke entsteht. Durch den allseits bekannten Priestermangel in der katholischen Kirche werden wir in Grenchen sicher eine Zeit lang ohne Pfarrer unterwegs sein. Für die Zukunft wünschen wir Dir weiterhin viel Freunde und Befriedigung bei der Tätigkeit als Pfarrer in Deiner neuen Pfarrei.

Mario Tosin

Alfred Kilchenmann, Kirchgemeindepräsident

Einladung zum Abschiedsgottesdienst Am Sonntag, 5. Mai, findet um 10 Uhr in der Kirche der Abschiedsgottesdienst von Mario Tosin statt. Die Mitglieder der italienischen und der spanischen Missionen werden diese Eucharistiefeier mit uns zusammen feiern. Im Anschluss an den Gottesdienst lädt die Kirchgemeinde alle ganz herzlich zu einem Apéro riche auf dem Kirchenplatz (bei schlechtem Wetter im Eusebiushof) ein. Der Vorabendgottesdienst fällt an diesem Wochenende aus. Bis am 3. Mai liegt hinten in der Kirche ein Buch auf, in dem sich alle, die das wünschen, mit einem persönlichen Grusswort von Mario Tosin verabschieden können.

9 | 2019

31


jugend@suendenbock

2019 | 9

DIANA CULTRERA

28. APRIL – 11. MAI

für römisch-katholische Pfarreien im Kanton Solothurn 51. Jahrgang | Erscheint alle 14 Tage ISSN 1420-5149 | ISSN 1420-5130

ADRESSÄNDERUNGEN sind an das zuständige Pfarramt Ihrer Wohngemeinde zu richten. Der Inhalt des Pfarreiteils (Seiten 9 – 31) liegt in der Verantwortung der einzelnen Pfarreien.

Sündenbock

«Die Ausstellung untersucht kollektive Gewalt von Gruppen gegen Einzelne von der Vorzeit bis in die Gegenwart. Dabei kommen urzeitliche Menschenopferungen, Lynchmorde auf dem Scheiterhaufen oder auch die Gewalt unserer Zeit zu Sprache.» So stellt das Zürcher Landesmuseum die Ausstellung «Sündenbock» vor, die bis zum 30. Juni 2019 dauert. Elf Stationen führen durch die Geschichte und erschliessen das Phänomen des Sündenbocks chronologisch. Immer wieder haben Gruppen ihre Aggressionen gegen eine einzelne Person kanalisiert, um ihre Reihen zu schliessen, um Versöhnung zu schaffen. Bereits die Kelten haben Menschen als Ritual für den Zusammenhalt geopfert. Die Israeliten haben die Schuld des Volkes stellvertretend auf einen Ziegenbock geladen und ihn in die Wüste getrieben. Für die Christen ist der gekreuzigte Jesus zum Sündenbock geworden, der die Schuld der Welt stellvertretend auf sich geladen hat. Doch Gott identifiziert sich mit dem Opfer und das Christentum versucht seither, die Perspektive zu wechseln und aus der Position des Sündenbocks zu denken: «Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.»

AZA 4500 Solothurn Post CH AG

*

Heute funktioniert der Sündenbock-Mechanismus meist ohne Blutvergiessen. Steinigungen erfolgen in Form von Shitstorms.

Verschiedene Geschichten zeigen, wie Menschen aufgrund irgendeines Merkmals wie Nationalität, Hautfarbe, Religion oder ethnische Zugehörigkeit den Hass auf sich gezogen haben und zu Sündenböcken wurden. In vielen Fällen spielen die (sozialen) Medien eine Rolle: Ein Flugbegleiter wird als Verursacher für die Ausbreitung von AIDS beschuldigt. Eine Frau wird von einer Jugendgang gemobbt, eine Bundesrätin wird aus dem Amt gedrängt. Die Fälle liegen je auf anderen Ebenen, aber bei allen werden Sündenbockmechanismen sichtbar. Die Schicksale haben mich erschüttert. Warum wird heute oft nicht die «Perspektive des Sündenbocks» eingenommen, wie es für Christinnen und Christen geboten wäre? Was lässt sich tun? Die Ausstellung hat mich nachdenklich gemacht und noch lange beschäftigt.

Profile for Kirchenblatt Solothurn

kb0919_solothurn  

kb0919_solothurn  

Advertisement