Page 1

KONTAKT Magazin des BDKJ Speyer und der Abteilung Jugendseelsorge im Bischöflichen Ordinariat Speyer www.bdkj-speyer.de | 02 Sommer 2015 | D 43542

SCHWERPUNKT

Kinder, Kinder!

und stand up! lung ersamm v n a s e z ö i D nd Bilder Berichte u merevents rühsom unserer F

Tolle Gruppenstunden in der Ganztagsschule FSJ im Kindergarten

>> Experteninterviews: Kinder stellen große Fragen


Inhalt

06 Bild: J-GCL | A. Klein

SCHWERPUNKT Kinder, Kinder!

1 + 1=

Vorab 3

Editorial:

Katharina Goldinger

3

Zum Thema: Heike Vogt

19 Foto: BDKJ Speyer | O. Neeff

AKTUELL stand up! jugendfestival

Schwerpunkt 6

Nicht jammern! Hier kommt die Zukunft der Kirche Felix Goldinger | Katharina Goldinger

10

Kindern auf Augenhöhe begegnen: FSJ im Kindergarten

14

Interview

Anja, Célestine, Matthias, Christian & Benedikt

Was ich unbedingt wissen will

Ökume Jugen ne im dform at

20 Foto: BDKJ Speyer

VERBÄNDE & DIÖZESE Veranstaltungen & Projekte

Rubriken 4 16 31

Vorhang auf für Neue(s)! Verbände & Diözese Heimat

Impressum HERAUSGEBER: Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und Abteilung Jugendseelsorge im Bischöflichen Ordinariat der Diözese Speyer, Postfach 2130, 67343 Speyer, Tel. 0 62 32. 1 02-331, Fax 0 62 32. 1 02-406, E-Mail: info@bdkj-speyer.de, www.bdkj-speyer.de | VERANTWORTLICH: Felix Goldinger (V.i.S.d.P), Carsten Leinhäuser, Heike Vogt | REDAKTION: Katharina Goldinger, Felix Goldinger | LAYOUT: Katharina Goldinger | DRUCK: gemeindebriefdruckerei.de | Auflage 3000 Ex. Der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten. NAMENTLICHE KENNZEICHNUNG: Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des/der Autors_in wieder. | Das Referat für Politische Bildung und Öffentlichkeitsarbeit im BDKJ wird gefördert vom Land Rheinland-Pfalz. BEILAGEN (nur bei einem Teil der Auflage): JUKI-Lichtblick TITELFOTO: Fotolia.de | Olesia Bilkei ERSCHEINUNGSDATUM der nächsten Ausgabe: 30.10.2015 | REDAKTIONSSCHLUSS: 25.09.2015

2

BDKJ Kontakt | 02• 2015


VORAB: Vorwort| Editorial

Liebe Leserinnen & Leser! Foto: privat

Nun kommt er endlich, der lang erwartete KONTAKT zum Thema „Kinder, Kinder!“. Verschoben hatten wir ihn,

ZUM THEMA Kinder an die Macht!

weil uns die Diskussion um PEGIDA Anfang des Jahres unter den Nägeln brannte. Jetzt aber! Es ist immer spannend, mit Fachleuten ins Gespräch zu kommen, Inter-

>>

viewtermine abzustimmen und über

Kinder und Politik- geht das überhaupt? Ja klar, meint Heike. Sie ist sicher: Wer so neugierig ist, so viele Fragen stellt und lernt, wie Demokratie funktioniert, der hat auch das Recht, politisch zu sein uns seine Meinung zu sagen.

Themen zu berichten, denen man sich sonst nicht stellen würde. Es kommt aber selten vor, dass man dafür in die Knie gehen muss. In diesem Fall war

Immer wieder höre ich in verschiede-

Kompetenzen. Damit sie das lernen,

es so. Auf Augenhöhe mit den Exper-

nen Diskussionen Politik sei nichts für

muss man Kinder aber auch mitreden

ten_innen, den Kindern, mussten wir

Kinder. Politik sei kompliziert, langwie-

und mitdiskutieren lassen, ihnen Ge-

bei unserem Besuch in Bruchmühlbach

rig und abstrakt und daher würde diese

staltungsräume

Genau

gehen. Von unseren Erfahrungen in

von Kindern nicht verstanden. Ich selbst

das passiert in unseren Mitgliedsver-

den KjG-Gruppenstunden lest ihr ab

halte es da lieber mit Herbert Gröne-

bänden an vielen Stellen. Hier können

Seite 6. Unser Interview hat in dieser

meyer, der bereits in meiner Kindheit in

Kinder mitbestimmen. In Gruppenstun-

Ausgabe auch kindliche Züge und ich

den wird diskutiert, es werden

habe mich sehr gefreut, den Papier-

Meinungen vertreten, Kom-

stapel mit Fragebögen zu sichten, den

promisse geschlossen und

uns die Kids aus Bruchmühlbach mit-

Entscheidungen getrof-

gegeben haben. Damit auch ihr euch

fen. Teilweise dürfen

freuen und schmunzeln könnt, haben

Kinder sogar auf der

wir die Fragebögen teilweise im Origi-

Diözesanebene

nal abgedruckt und auf Rechtschreib-

einem Lied gefordert hat: „Kinder an die Macht“! Kinder haben ein Recht auf eine freie Meinungsäußerung und eine Stimme in Entscheidungsprozessen. So schreibt es die UN-Kinderrechtskonvention

fest.

Das ist richtig so, denn die Be-

Kinder haben ein Recht auf

freie Meinungsäußerung!

reitschaft, sich mit Politik ausein-

ermöglichen.

miten-

tscheiden. Dabei ist es

korrekturen verzichtet (S. 16/17).

nicht immer einfach die

Spezialisten_innen für die Kinderpers-

teilweise komplizierten Inhal-

pektive auf die Welt sind auch unsere

anderzusetzen und die Bereitschaft zur

te kindgerecht darzustellen. Wir müs-

FSJler_innen in den Kitas. Anja, Mat-

politischen Teilhabe entsteht nicht erst

sen dann unsere Sprache ändern und

thias, Christian, Célestine und Bene-

im Erwachsenenalter. Zahlreiche Studi-

die Inhalte „herunterbrechen“. Aber

dikt waren nebenberuflich als Repor-

en zeigen, dass Kinder sehr wohl mit-

die junge Generation bei Entscheidun-

ter unterwegs. Ihre Berichte rund um

reden möchten und mitreden können,

gen auszuschließen, die sie betreffen,

den Kindergartenalltag könnt ihr ab S.

wenn es um ihre Belange geht. Wenn

ist keine Option. Daher möchte ich alle

10 nachlesen.

Kinder einem „Löcher in den Bauch fra-

Erwachsenen ermutigen, Kindern mehr

Wie schön, dass ich die Gesichter aus

gen“ zeugt das doch von einer riesigen

zuzutrauen, sie einzubeziehen, wirkli-

Bruchmühlbach und aus den FSJ-Rei-

Neugier für die eigene Umwelt. Politi-

che Beteiligung zu ermöglichen und die

hen dann gleich nocheinmal vor die

sche Sozialisation beginnt bereits in der

Kinder in den Mittelpunkt zu stellen wie

Linse bekommen habe! Vielleicht ent-

Kindheit, auch da ist sich die Fachwelt

dieser Kontakt es tut!

deckt ihr sie ja auch auf den Bildern

weitestgehend einig. In der Kindheit

des stand up! Jugendfestivals (S.16)!

und Jugend entwickelt sich die politi-

Viel Spaß beim Stöbern!

sche Identität. Das bietet eine riesige

Chance. Kinder lernen demokratische Abläufe und Verhaltensweisen kennen und erwerben soziale und politische

HEIKE VOGT BDKJ - Diözesanvorsitzende { heike.vogt@bdkj-speyer.de

KATHARINA GOLDINGER Redaktion KONTAKT { presse@bdkj-speyer.de { andreas/{{.sturm@bdkj-speye

BDKJ Kontakt | 02• 2015

3


Foto: Anne Dobler | jugendfotos.de

News und Namen

!ng H A DAA bteilu

TNeAws aus ddeermABDKJ

Veränderungen auf Bundesebene

und

Der BDKJ-Bundesvorstand ist neu auf-

Petra Benz: Haken gesetzt und Seile gespannt

lassen. Ich denke, dass mir dies in den

gestellt: Seit der Hauptversammlung im

vergangenen Jahren gut gelungen ist

Mai ist Dirk Bingener neuer BDKJ-Bun-

und ich hoffe, eure Arbeit dadurch be-

despräses. Er folgte auf Simon Rapp.

Liebe Engagierte in den Gruppen und

reichert zu haben.

Bingener (Jg. 1972) stammt aus Siegen

Verbänden des BDKJ!

Für mich waren die vielen Begegnungen

und bringt viel BDKJ-Erfahrung mit: Von

Seit März 2007 habe ich als Gemeinde-

und Aktionen mit euch, mit den unter-

2007 bis 2015 war der Pfarrer BDKJ-Diö-

referentin in der Jugendzentrale Kai-

schiedlichen Jugendlichen, „Funktio-

zesanpräses im Bistum Köln.

serslautern, bei Schulungen und Treffen

nären der Jugendarbeit“ und Gruppen

Mit Katharina Norpoth hat der BDKJ

von Gruppen und Verbänden und auf

immer sehr erfüllend und ich bin dank-

auf Bundesebene auch ehrenamtliche

Diözesanebene mit euch und für euch

bar für die oftmals sehr ver-rückte Zeit

Unterstützung bekommen. Norpoth (Jg.

gearbeitet. Ab September werde ich

und die gemachten Erfahrungen in der

1991) sammelte viel Verbandserfah-

zu meinen Wurzeln zurückkehren und

Abteilung Jugendseelsorge.

rung in der Kolpingjugend. Sie studiert

als Gemeindereferentin in der Pfarrei

Ich wünsche euch allen weiterhin viel

derzeit Sozialwissenschaft an der Ruhr-

Otterberg arbeiten.Deshalb möchte ich

Ausdauer bei eurer wertvollen Arbeit in

Universität in Bochum.

die Gelegenheit nutzen, mich hier im

den Gruppen und Verbänden, viele Ide-

Wir danken an dieser Stelle Simon Rapp

KONTAKT von euch zu verabschieden.

en und das Gefühl, dass das Miteinander

für sein langjähriges und vielfältiges

Wichtig war mir immer, Verbindungen

im Glauben lebens- und sinnstiftend ist.

Engagement im BDKJ und heißen „die

herzustellen, Neues anzugehen, auch mal quer zu denken und meinen Glau-

Neuen“ herzlich willkommen! KathariViele herzliche Grüße

ben mit anderen lebendig werden zu

tes Segen für die neuen Aufgaben! Petra Benz Liebe Petra, auch der Vorstand und die Kollegen_innen sagen dir ein riesengroßes DANKESCHÖN! Wir werden deine Ideen und deinen Tatenkraft vermissen! Alles Gute und Gottes Segen für den Neustart!

4

BDKJ Kontakt | 02• 2015

na, Simon und Dirk wünschen wir Got-

TEXT: BDKJ Speyer | BILD: privat


News und Namen

Veränderungen im BDKJ-Dekanatsvorstand Saarpfalz... Nach sechs, bzw. 4 Jahren endete die Amtszeit von Kathrin Latz und Daniel Schön im Dekanatsvorstand des BDKJ Saarpfalz. Im Namen der gesamten Dekanatsversammlung dankte die Geistliche Verbandsleiterin Andrea Guckert-Lauer den beiden scheidenden Vorständen für ihr jahrelanges Engagement in jeweils ereignisreichen Lebensphasen. So begleitete Daniel den BDKJ von seinem Abi bis in den Berufseinstieg und Kathrin erweiterte den Vorstand im Laufe ihrer Amtszeit durch die Geburt ihre Tochter, die fortan als inoffizielles Mitglied mit dabei war. Beide stehen dem BDKJ Saarpfalz auch in Zukunft helfend zur Seite. TEXT & BILD: BDKJ Saarpfalz

... und im BDKJ-Dekanatsvorstand Speyer Sie gestalten die Aufgaben des Dekanates Speyer weiter Jana Willersinn und Florian Heinz (beide JUKI Mutterstadt. Zusammen mit Marie-Christin Mayer, die noch ein weiteres Jahr im Amt ist, werden die beiden nun frischen Wind in die Verbandsarbeit bringen. Unterstützt werden sie von Tobias Felber, der als ehemaliger Dekanatsvorstand

seine

Erfahrung

weiterhin

einbringt.

Die Wahlen fanden im Rahmen der Dekanatsversammlung am 26. März 2015 statt. TEXT & BILD: BDKJ Dekanat Speyer

Ein Dank an unsere FSJlerinnen Sarah und Sabrina Sarah Hellman und Sabrina Mutter waren in den Verbands-

Im Alter von 52 Jahren ist am 29.Mai

büros im Dachgeschoss der Webergasse in der letzten Zeit die guten Seelen. Sie haben erledigt, wozu keine_r kam und haben sortiert und gebastelt, Veranstaltungen organisiert und Teilnehmer_innen zugeordnet. Dafür sagen wir den beiden ein großes DANKE!

Pfarrer Werner Suerbaum gestorben. Als Herz-Jesu-Priester war er von 1993 bis 1996 Dekanatsjugendseelsorger von Ludwigshafen. Von 1996 bis 1999 wirkte

TEXT & BILD: BDKJ Speyer

er als Dekanatsjugendseelsorger in Germersheim und war Referent für Ministrantenseelsorge und Diözesankaplan der Christlichen ArbeiterInnen Jugend (CAJ). Zuletzt war er als Pfarrer in Steinheim bei Hanau (Diözese Mainz) tätig. Herr, gib ihm und allen Verstorbenen die ewige Ruhe. Und das ewige Licht leuchte ihnen. Lass sie ruhen in Frieden. Amen.

BDKJ Kontakt | 02• 2015

5


Schwerpunkt

LEITARTIKEL Nicht jammern: Hier kommt die Zukunft der Kirche!

>>

Kinder sind das A und O der Katholische jungen Gemeinde (KjG) Bruchmühlbach. Und weil die Kids nun zahlreich die Ganztagsschule besuchen und Gruppenstunden im Anschluss kaum noch denkbar waren, haben die Verantwortlichen um Christine Lauer eine geniale Idee in die Tat umgesetzt. Ihre KjG-Gruppenstunde findet in der Schule statt und ist Teil der Nachmittagsbetreuung für die Ganztagskinder. Die sind so begeistert, dass beinahe die ganze Gruppe im Folgejahrgang auch die Gruppenstunden im Pfarrheim besucht. Katharina und Felix Goldinger haben zwei Gruppenstunden besucht.

Es ist früher Nachmittag, ein sonniger

Leitungsteam. Auf ihr Kommando hin

hier zwischen den Stühlen sitzt, des-

Tag. Die Angst, wir könnten die Schule in

machen sich die 14 ABC-Schützen auf

sen Chancen auf den Gewinn stehen

Bruchmühlbach nicht finden, ist unbe-

den Weg durch die Turnhalle, die Hin-

schlecht.

gründet. Die Straße weist uns noch das

tertreppe hinauf in ihren Gruppenraum.

Ganz anders ist das für die KjG Bruch-

Navi, alles weitere ist selbsterklärend:

Ab hier ist Gruppenstunde das, was sie

mühlbach:

Zwischen Bäumen und Büschen liegt ein

auch in jedem Pfarrheim ist: Spielen,

zwischen allen Stühlen gesessen, als

helles, freundliches Schulhaus mit den

Lachen, Quatsch machen. Die ordent-

das Projekt Ganztagsschule konkrete

typischen Basteleien in den Fenstern.

liche Warteschlange hat sich schon auf

Formen annahm. „Das war uns schnell

Davor ein Parkplatz, der um diese Uhr-

dem Weg durch die Turnhalle aufgelöst.

klar: Wer in der Ganztagsschule ist, will

zeit etwas verschlafen wirkt. Die Tür

Ab sofort sind Emely, Aylin, Diana, Vin-

nicht nachher noch um 17 Uhr in die

ist offen. Wir werden schon erwartet.

cent und die anderen im Freizeitmodus

Gruppenstunde gehen“, sagt Christine

Unser erster Eindruck: Verschlafen ist nur draußen! In einer Reihe stehen die Gruppenkinder aus der ersten Klasse, bereit zum Abmarsch in ihren Raum. Sie

In Minutenschnelle drin im Ganztagsschulgeschehen

sind zappelig, bestens gelaunt. Es wird gelacht, Mia tuschelt mit ihrer Nachbarin und Maya integriert uns in Win-

unterwegs, nämlich kreischend und im

deseile, indem sie uns lautstark wissen

Galopp. Daran ändert auch der Grup-

lässt, dass sie gerne turnt. Die entspre-

penstundenbeginn nicht viel. Marc und

chende Vorführung gibt es auch dazu.

Sandra bahnen sich souverän ihren Weg

Voilá: Wir sind in Minutenschnelle drin

durch flitzende Kids und ordnen sie zu

im Ganztagsschulgeschehen. Marc (15)

einem Stuhlkreis. Die Reise nach Jeru-

und Sandra (16) sind ein eingespieltes

salem steht auf dem Programm. Wer

6

BDKJ Kontakt | 02• 2015

Der

Jugendverband

hat


Schwerpunkt

Lauer. Sie arbeitet hauptamtlich in der

stunde dazukommen oder an diesem

Kinder: „Die Gruppenleiter!“ Neben

Ganztagsschule, ist begeisterte KjGle-

einen Wochentag das Angebot nutzen,

dem großen Lob für ihre Arbeit haben

rin und gewährleistet durch ihre Person

auch in der Schule zu essen und hier

Gruppenleiter_innen wie Sandra und

eine optimale Anbindung des Verbandes

ihre Hausaufgaben zu machen.

Marc auch die Möglichkeit, in anderen

an die Schule.

Es besteht die Möglichkeit, dass ein

Bereichen der Ganztagschule zu arbei-

Der Kontakt kam ursprünglich durch

Kind, die AG wechselt, wenn es un-

ten und sich hier etwa im Bereich der

die Schule zustande: Sie war bestrebt,

zufrieden ist. Das kommt aber selten

Hausaufgabenbetreuung etwas Geld zu

örtliche Vereine und Verbände in den

vor. Die KjG-Gruppenstunde ist ein

verdienen.

Nachmittagsbereich

integrieren.

Selbstläufer. Nach dem ersten Schul-

Apropos Finanzen: Die Räumlichkeiten

Neben der KjG ist auch der Musikver-

zu

jahr wechselt der Jahrgang mit seinen

für die KjG-AG stellt die Schule zur Ver-

ein Teil des Ganztagsschulangebotes.

Gruppenleitern_innen dann in die neue Gruppenstunde im Pfarrheim. Nach den

Die KjG-AG ist für die Erstklässler Teil des Ganztagsschulangebotes.

Sommerferien werden Marc und Sandra mit ihrer Gruppe dort sein. Sie haben keine Sorge, dass viele Kinder abspringen. Dafür macht ihnen die Gruppen-

Was gefällt in der Gruppenstunde besonders gut? Klares Sache: Die Gruppenleiter_innen!

stunde viel zu viel Spaß. Sandra und Die KjG-Gruppenleiter_innen, die mög-

Marc haben die Gruppenleiterausbil-

lichst als paritätitsch besetztes Team

dung der KjG gemacht. Was sie hier

fügung. Auch viele Spielgeräte dürfen

die Verantwortung für einen Jahrgang

gelernt haben, bringen sie direkt in

genutzt werden. Die Materialkosten für

übernehmen, arbeiten ehrenamtlich.

die Gruppenstunde ein. Das wissen die

Kleber, Scheren, Karton und ähliches

Die AG ist für Erstklässler_innen öffent-

Kinder zu schätzen. Auf die Frage „Was

teilen sich Schule und KjG.

lich. Auch Kinder, die nicht in der Ganz-

gefällt dir an der Gruppenstunde beson-

Nicht immer findet die Gruppenstun-

taggschule sind, können zur Gruppen-

derns gut?“ antwortet die Mehrheit der

de im Raum statt. Oft sind die Kinder

BDKJ Kontakt | 02• 2015

7


Schwerpunkt

auch draußen unterwegs. Das tut ih-

Kids schon seit der ersten Klasse: „Klar,

als die Frage, was gespielt wird und ob

nen nach dem Schultag gut und es gibt

da geht immer mal jemand. Aber es

heute Geocaching oder Picknick auf

immer etwas zu erleben. Julian (7) ist

kommt auch immer wieder jemand neu

dem Programm stehen. Ihre Zukunfts-

begeisterter Schatzsucher. Es will unbe-

dazu“, sagen die Drei. Zur Planung ih-

pläne sind so unterschiedlich wie ihre

dingt wissen, wieviele Menschen es auf

rer Gruppenstunden und Aktionen tref-

Vorstellungen von Gott: Von Tierarzt-

der Welt gibt. Dank Google können wir

fen sie sich regelmäßig und nutzen eine

helferin bis Politikerin, von Fußballer

schnell klären: Das sind etwa 7,28 Mil-

WhatsApp-Gruppe. Es muss eben auch

bis Lehrerin reicht das Berufswunsch-

liarden Menschen. Wow! Und wieviele

immer mal schnell gehen. Heute wird

spektrum.

Gott

ist

„wundervoll“,

KjGler_innen gibt es in Bruchmühlbach?

„wichtig für mich“ und ganz sicher „ein

„Das sind so um die 130 Mitglieder“,

Vorbild und Beschützer“.

sagt Christine Lauer. Nochmal WOW! Sicher ist: Das Gruppenstundenangebot muss sagenhaft sein, sonst wäre diese Zahl kaum zu erklären.

Gruppenstunden in der Schule? Ja! Das klappt prima!

Vermutlich unterscheiden sich die Wünsche, Träume und Vorstellungen der Kinder hier nicht von denen, die Kinder anderswo haben. Was aber ein wirklich großer Bonus sein könnte, ist die Iden-

Mit einem Abschlussfoto auf der Treppe verabschieden wir uns von den Erst-

im Hof vor der Kirche gespielt. Es geht

tität der Gruppe, die ein Verband gibt.

klässlern. Die Stunde ist um und wäh-

märchenhaft zu. Lukas verwandelt sich

Wie prägend sie ist, zeigt das KjG-

rend die einen auf den Bus warten und

in einen Drachen, Katharina und Julia

Zimmer im Erdgeschoss des Pfarrheims.

die anderen nach einer Möglichkeit su-

laufen schreiend davon. Wir versuchen

Hier präsentiert sich in Fotos, bemal-

chen, doch noch gefahren zu werden,

das Spiel zu verstehen, brauchen dafür

ten Stühlen und Ablagefächern für

statt laufen zu müssen, machen wir uns

aber länger als die Mitspieler um es zu

Notizen der Gruppenleiter_innen das

auch den Weg zum Pfarrzentrum.

beenden. Die Experten_innen sind hier

Wir-Gefühl einer starken Verbandgrup-

Hier findet jetzt die Gruppenstunde der

ganz sicher die Kinder! Auch für sie sind

pe. Freizeiten, Musik, Fasching. Strah-

9/10-Jährigen statt. Adelina (17), Ta-

die Gruppenleiterinnen das Wichtigste

lende Gesichter und völlig vermatschte

bea (18) und Aischa (18) betreuen die

an der Gruppenstunde, wichtiger noch

Klamotten passen hier mühelos zusam-

8

BDKJ Kontakt | 02• 2015


Alle Bilder und Grafiken: BDKJ Speyer

Schwerpunkt

men. Klar, dass die Stühle den KjG-Look

ren“ Kids Freiräume zu schaffen, die

samt Seelsenbohrer-Logo tragen. Klar,

mit Schule nichts zu tun haben. Da ist

dass das Gruppenstunden-Wir die Ver-

es ziemlich egal, ob man sich im Raum

antwortung trägt für die Umsetzung der

hinter der Turnhalle (und damit in der

72h-Aktion. Klar ist es hier cool. Weil

Schule) oder im Folgejahr im Pfarrheim

hier wir sind und wir viele sind.

trifft.

Die KjG-AG in der Ganztagsschule sieht

Die Gruppenleiter_innen widerum ha-

nur mit Abstand fremd aus. Es ist eben

ben mit Christine Lauer eine wichtige

ungewöhnlich, dass außerschulische Ju-

Ansprechperson im Hintergrund. Und

gendarbeit in Schule hineinragt. Aber:

sie hält ihrerseits den Kontakt zu Schul-

Das Modell geht auf. Vermutlich auch

leitung und Pfarrei. Das ist ein sicheres

deshalb, weil Marc, Sandra, Adeline,

Gefüge. Gruppenstunden in der Schule?

Tabea, Aischa und die anderen „ih-

Ja! Das klappt prima!

FELIX GOLDINGER ist Diözesanvorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Speyer. Seine Frau KATHARINA GOLDINGER ist Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim BDKJ Speyer. Fachliche Beratung in Kinderfragen nehmen beide gerne zu Hause von Louisa (8), Anna (6) und Hannes (2) entgegen.

BDKJ Kontakt | 02• 2015

9


Schwerpunkt

KOMMENTAR Kindern auf Augenhöhe begegnen: FSJ im Kindergarten

>>

Anja, Benedikt, Christian, Matthias und Cèlestine stecken mittendrin: Mitten im Kindergartenchaos und mitten in ihrem freiwilligen sozialen Jahr beim BDKJ Speyer. Sie sind Experten in Sachen verknotete Schnürsenkel, Sortieren von Puzzelteilen und Sandhände. Wir haben sie gefragt: Was macht die Arbeit mit Kindern so besonders? Wie sieht ihr Alltag aus? Welche Erlebnisse prägen?

Zu Beginn meines Freiwilligen Sozia-

habe, lege ich sie ins Bett. In ruhiger

auf dem Foto gemacht oder gelernt ha-

len Jahres hatte ich keine Vorstellung

Atmosphäre, ohne Stress, mit leiser

ben. Ich schreibe das Erzählte dann im

davon, was die Arbeit im Kindergarten

Entspannungsmusik begleite ich die Kin-

genauen Wortlaut dazu. Diese neu er-

bedeutet. Doch schon nach den ersten

der bis sie eingeschlafen sind. Wichtig

lernten Fähigkeiten werden im eigenen

zwei Wochen merkte ich, dass viel mehr

ist die Freispielzeit, denn durch Spie-

Portfolio festgehalten.

dahinter steckt, als ein kleines bisschen

len fördert man die Sprachentwicklung.

Ich kann auch viel von den Kindern ler-

malen, basteln oder puzzeln. Der All-

Spielerisch lernen die Kinder Zahlen,

nen, denn sie sind unbeschwert, sorglos

tag im Kindergarten ist anstrengend

Farben, Regeln. Wenn ich mal wieder

und offen für Neues. Die Kinder und ich

und manchmal auch chaotisch. Ein gu-

Quatsch mit Melis (2) gemacht habe

benötigen dazu viel Zeit, Geduld und

tes Beispiel hierfür ist der Schlafdienst

und sie auf dem Rücken trage, möchte

Aufmerksamkeit. Für mich persönlich

nach dem Mittagessen. Hier gebe ich

ihr Zwillingsbruder Deniz (2) natürlich

ist es die beste Versöhnung mit einem

den Kindern die nötige Ruhe und Ge-

anstrengenden Tag, wenn ich sehe, dass

borgenheit, die sie zum schlafen brau-

...aber wenn man sieht, wieviel Spaß die Kinder haben, ist es die Anstrengung definitiv wert. -Anja-

chen. Deniz (2) und Benjamin (2) wollen nicht schlafen und mir viel lieber von den Ereignissen des heutigen Tages erzählen. Das Spielzelt im Schlafraum ist auch sehr verlockend. Darin kann man sich so gut verstecken. Wenn ich den

Foto: privat

CHRISTIAN BDKJ Kontakt | 02• 2015

haben und eine schöne Zeit erleben.

Anja WERLING

Mein Wecker klingelt um halb acht zum ersten Mal. Eine Viertelstunde später schaffe ich es endlich aus dem Bett. Ich

Kindern dann beim Umziehen geholfen

10

die Kinder viel Spaß im Kindergarten

auch einmal. Oft kommt es dann auch

war noch nie ein Frühaufsteher. Okay,

vor, dass drei Kinder gleichzeitig „Ich

ich fahre zugegebenermaßen nur drei

will auch!“ rufen. Das Ganze ist natür-

Minuten zur Arbeit, aber das macht

lich anstrengend, doch wenn man dann

es nicht einfacher. Man kennt ja das

sieht, wie viel Spaß die Kinder haben,

gesellschaftliche Phänomen, dass der

ist es die Anstrengung definitiv wert.

Großteil der Menschen in Deutschland,

Manchmal fotografiere ich die Kinder

nie so wirklich Lust auf die Arbeit ha-

und zeige ihnen die Bilder dann. Sie er-

ben. Bei mir ist das nicht anders, aber

zählen mir, was sie sehen und was sie

dort angekommen fühle ich mich wie-


Foto: privat

Schwerpunkt

ANJA der ganz anders. Ich habe glückliche

oder Feiertage auf. Anschließend de-

den Beruf. Es sind die kleinen Sachen

Kinder um mich herum und das hebt

cke ich den Tisch für die Essensgruppe

die ihn ausmachen, so wie bei vielen

meine Laune sehr. Ich bin die ersten

der 2-3jährigen. Ich will ja nicht sagen

Jobs. Ich hätte das Jahr ja erst gar

Zeit morgens als Aufsicht in einer ge-

das das Essen mit zehn 2jährigen an-

nicht angefangen, hätte ich nicht ge-

mischt altrigen Gruppe (2-6-Jährige). In

strengend wäre, aber ein Rubikswürfel

wusst was auf mich zukommt. Es macht

dieser Zeit bin ich eigentlich viel damit

unter Wasser in drei Minuten zu lösen

Spaß und die offene und ehrliche Art

beschäftigt den Kindern diverse Ruck-

ist weniger stressig. Danach gehe ich

der Kinder ist einfach unvergleichlich.

säcke oder Brotdosen auf,- und zuzu-

mit zwei weiteren Erzieherinnen in den

Trotzdem bin ich mir noch nicht sicher,

machen, Wasser einzuschenken, beim

Schlafraum wo sich die Kinder etwa 90

ob ich das noch 50 Jahre aushalten

Malen und/oder Basteln zuzusehen,

Minuten ausruhen und schlafen können.

würde. Aber es ein toller Beruf ist, den

Bücher vorzulesen etc. Um viertel vor

Zwischendurch ist für mich Mittagspau-

ich gerne weiterempfehle.

elf fangen wir an aufzuräumen. Arbeit für die Kinder? Falsch gedacht. Ich muss selber auch noch ordentlich mithelfen, sonst säßen sie noch in zwei Wochen da. Vor einiger Zeit erlebte ich, wie ein Kind von einem anderen Kind verlangte,

„Hast du auch einen Diener?“ Sie nickt und sagt: „Mama und Papa!“ -Benedikt-

Benedikt JOHN

Meine Erfahrungen die ich aus der Arbeit mit Kindern mitnehme sind ganz unterschiedlich. Viel hängt davon ab, wie alt die Kinder sind. Je älter sie

sein Spielzeug wegzuräumen. Ich wun-

werden, desto öfter wollen sie ihren

dere mich und sage zu ihm: „Du solltest

Kopf durchsetzten. Man kann ihnen

Deine Sachen schon selbst wegräumen.

se. Danach hole ich die Schlafenskinder

aber auch leichter verständlich machen

Er ist schließlich nicht dein Diener.“ Da-

aus den Betten und betreue sie für zwei

was man genau von ihnen will. Auch

raufhin frage ich eine Dreijährige, die

weitere Stunden. Dann kommt der wirk-

der Charakter spielt eine Rolle. Wenn

neben mir saß: „Hast Du auch einen

lich anstrengende Teil: Stühle hochstel-

Kinder eher ruhig sind kann man einfa-

Diener?“ Sie nickte und sagte: „Mama

len, alles kehren, Spülmaschine ein und

cher mit ihnen arbeiten als mit Kindern

und Papa.“

ausräumen, Betten machen etc. Das ist

die ihre Grenzen austesten. Mir macht

Haben sie dann alles aufgeräumt wird

mein kompletter Tagesablauf. Hört sich

die Arbeit mit Kindern riesigen Spaß,

meistens ein Stuhlkreis gemacht. Wir

im Großen und ganzen vielleicht nicht

unabhängig von der Altersgruppe und

greifen Themen wie anstehende Feste

wirklich überzeugt an. Dennoch mag ich

den Charaktereigenschaften. Ich finde

BDKJ Kontakt | 02• 2015

11


Schwerpunkt

es auch erstaunlich wie schnell Kinder

und verschiedenen Holzarten.Thema-

der ein Gefühl dafür, wie man mit einem

etwas dazu lernen und begeistert von

tisch haben wir mir dem Thema „Die

Hammer umgeht. Das bereitete ihnen

etwas sein können.

Jahreszeiten“ angefangen. Dabei haben

viel Spaß!

Allen nachfolgenden FSJlern im Bereich

die Kinder mit Bildern und Mandalas ge-

Der Höhepunkt unseres gemeinsamen

Kindergarten kann ich folgendes mitge-

arbeitet. In unserem Außenbereich ha-

Projektes war die Herstellung einer ei-

ben: Lasst es auf euch zukommen und

ben sie bei strahlendem Sonnenschein,

genen Marionette, bei der die Vorschul-

lernt von den Kindern.

Bilder von Blättern den verschiedenen

kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen

Bäumen zugeordnet. Danach durften

konnten. Jetzt konnten sie ihre Erfah-

sie einen Baum auf Tapete malen und

rung mit Säge, Hammer und Farbe unter

mit echtem Laub verzieren.

Beweis stellen. Voller Freude machten

Christian HENN

In der Kindertagesstätte leitete ich ge-

sie sich ans Werk: Es wurde gesägt, ge-

meinsam mit meiner Chefin das Projekt „Werkstatt“. In diesem Projekt, das im Zeitraum von September bis Februar jeden Dienstag stattfand, zeigten wir unseren Vorschulkindern die Handhabung von Hammer, Nägel, Säge, Feile

Ich finde es erstaunlich, wie schnell Kinder etwas dazu lernen und begeistert von etwas sein können. -Christian-

klebt und verziert und am Ende waren alle froh und stolz, als sie ihr Ziel endlich erreicht hatten. Es kamen tolle Marionetten wie ein Elefant, ein Krokodil, ein Pferd, ein Tiger und mehrere Vogelarten heraus. Diese Zeit hat uns und den Kindern

Foto: privat

BENEDIKT 12

BDKJ Kontakt | 02• 2015

In der Werkstatt haben wir den Kindern

wirklich sehr viel Spaß gemacht. Die

alle Regeln erklärt und ihnen gezeigt,

funkelnden Augen der Kinder bei der

wie man sich verhalten muss. Dann

Übergabe des „Werkstattpasses“ ist

durften die Kinder zuerst einen Holz-

unvergesslich und sie können es kaum

klotz durchsägen und anschließend die

erwarten, weitere Sachen in der Werk-

Enden des Klotzes feilen. In der nächs-

statt zu erstellen.

ten Stunde haben wir unseren Vorschul-

Ich mache ein FSJ in der Kindertages-

kindern den Aufbau unserer Werkbank

stätte, weil ich viele Erfahrungen in

erklärt. Nun durften sie auch dort ans

sozialen

Werk und haben Nägel in ein Holzbrett

besonders mit Kindern. Für mich ist es

gehämmert. Dadurch bekamen die Kin-

selbstverständlich Menschen zu helfen.

Berufen

sammeln

möchte,


Alle Grafiken: BDKJ Speyer | Foto: privat

Schwerpunkt

<<

MATTHIAS Das Jahr nutze ich um vorhandene Er-

DIe Kinder können mich auch ziemlich

fahrungen einzubringen und neue zu

überraschen: Am 24.12. war ich mor-

sammeln und habe dabei auch sehr viel

gens im Bad und putzte gerade Zähne,

Spaß.

als es an unserer Tür klingelte. Mein

Matthias WEICK

Papa machte auch und sagte mir, dass da jemand für mich sei. Ich dachte es

Ich muss schon sagen, ich war anfangs

wären meine Freunde und bin im pinken

nicht besonders begeistert, dass ich ein

Schlafanzug mit Zahnbürste in der Hand

Freiwilliges Soziales Jahr in einer Kin-

die Treppe nach unten gegangen. Vor

dertagesstätte machen musste, aber

der Tür steht Amelie (3) und brachte

gefallen und ich habe die Kinder lieben gelernt. Ich bin in einer Gruppe mit 10 Kindern im Alter von einem bis drei Jahren. Kinder in diesem Alter denken nicht viel darüber nach wie das, was sie sagen bei

Kinder in diesem Alter denken nicht viel darüber nach, wie das, was sie sagen bei Erwachsenen ankommt. - Célestine-

Erwachsenen ankommt: Dexter (3) kam eines Morgens in die Kita, schaute mich

mir ein Weihnachtsgeschenk. Sie schau-

an und verkündete: „Du bist doof, ich

te mich leicht verwirrt an (kann ich ver-

mag nicht zu dir!“ Daraufhin fragte ich

stehen in meinem Aufzug), ich lief wie-

ihn: „Möchtest du lieber zu Christina?“

der ins Bad und machte mein Gesicht

„Nein, die ist auch doof!“ - „Zu Micha-

sauber. Dann habe ich mein Geschenk

ela?“ - „Nöö, die ist auch blöd!“ - „Und

bekommen. Darüber habe ich mich an

was ist mit Lisa, möchtest du zu ihr?“

diesem Tag am meisten gefreut!

Dexter darauf: „JAA!“ „Warum möch-

test du zu Lisa und nicht zu den anderen?“ „Naja“ sagte er, „die ist vorne in der Gruppe mit den großen Kindern!“

Célestine PAUL

Foto: privat

mit der Zeit hat es mir immer besser

CÉLESTINE BDKJ Kontakt | 02• 2015

13


Schwerpunkt

INTERVIEW

>>

Eigentlich erwartet ihr an dieser Stelle zu Recht unser doppelseitiges Interview. Passend zum Thema „Kinder, Kinder!“ haben wir diesmal hochkarätige Experten_innen angefragt. Die Kinder aus den KjG-Gruppenstunden in Bruchmühlbach haben mit Hilfe eines Fragebogens nicht nur Antworten, sondern auch gleich weitere Fragen formuliert. Einige fanden wir so spannend, dass wir sie unsererseits an Fachleute weitergegeben haben. Ein Wechsel in die Kinderperspektive.

Lieber Julian, auf der Welt gibt es heute, am 8. Juni um kurz vor 12 Uhr mittags so viele Menschen: 7320411897. Das ist eine riesige Zahl!Und sie verändert sich ständig. Die genaue Zahl für den Moment jetzt, in dem du das hier liest kannst du im Internet nachschauen. Da gibt es die Weltbevölkerungsuhr: www.weltbevölkerung.de.[Dort habe ich auch nachgeschaut, denn so eine große Zahl konnte ich mir auch nicht merken!]

Hallo Jana, hallo Yannick, Die KjG gibt es in ganz Deutschland. Insgesamt sind rund 80.000 Mädchen und Jungen Mitglied in der KjG. In der Diözese Speyer (zu der auch ihr gehört) gibt es 45 KjGPfarreien. Das sind mehr als 2.500 Kinder und Jugendliche die sich in Gruppenstunden treffen, gemeinsam in Freizeiten fahren, Gottesdienst feiern und noch vieles mehr. So, wie ihr die KjG heute kennt (also als einen Verband, in dem Mädchen und Jungen gemeinsam aktiv

14

BDKJ Kontakt | 02• 2015

sind) gibt es sie seit 1970. Das ist ungefähr so lange, wie eure Eltern auf der Welt sind. Aber es gab auch schon vorher eine KjG. Da stand die Abkürzung nicht für „Katholische junge Gemeinde“ sondern für Katholische Jungmännergemeinschaft. Es haben sich also mehrere

Jugendliche zusammengeschlossen und so die KjG gegründet. Eure Isabelle Isabelle Gayer ist Hauptamtliche Diözesanleiterin der KjG Speyer

Fotos I.Gayer | F. Goldinger| Alle Grafiken:BDKJ Speyer

Dein Felix Felix Goldinger ist Diözesanvorsitzender des BDKJ Speyer


Schwerpunkt

Liebe Julia, Du hast eine nicht ganz leichte Frage gestellt. Wir können Gott nicht sehen. Gott ist nämlich viel größer als alles, was wir sehen, hören und erkennen können. Gott ist der Schöpfer und Vater von allem, was es gibt. Daher ist er immer größer als alles, was es gibt. Aber Gott will uns zeigen wer er ist, er will uns nahe sein und mit uns sprechen. Deshalb hat er sich ganz klein gemacht. In seinem Sohn Jesus Christus ist er Mensch und sogar zum Diener aller Menschen geworden. Damit hat er uns gezeigt, wie sehr Gott uns liebt. Die Liebe Gottes nennen wir den Hl. Geist. Er hilft uns, dass wir das Böse überwinden können und wir einander helfen, trösten und Mut machen. Deshalb fangen wir unsere Gebete im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes an. Ich bin mir sicher, dass er sich über jedes Gebet von uns freut.

Dr. Karl-Heinz Wiesemann ist Bischof von Speyer und deutscher Jugendbischof

Foto: privat

Foto: privat

Dein Bischof Karl-Heinz Wiesemann

Liebe Alexa, vielen Dank für Deine Frage! Um Politikerin zu werden, braucht man keinen bestimmten Notendurchschnitt, kein bestimmtes Studium oder eine spezielle Ausbildung. Engagierte Menschen werden von den Bürgern als Politiker gewählt, damit sie dann für die Bürger zu ganz verschiedenen Themen, wie z.B. Schule, Naturschutz oder Straßenbau Regelungen überlegen. Da ist es wichtig, dass auch unter den Politikern verschiedene Berufe vertreten sind. Viele Politiker haben studiert, aber es gibt auch viele, die vorher z.B. als Lehrer, Polizist oder auch Krankenschwester gearbeitet haben. Liebe Grüße Deine Susanne Dr. Susanne Ganster ist Abgeordnete im Landtag Rheinland-Pfalz

BDKJ Kontakt | 02• 2015

15


BDKJ Diözesanversammlung

Euer Votum für Jugendbeteiligung und Diversität

>>

Das höchste beschlussfassende Gremium des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Speyer tagte vom 19. bis 21. Juni in Homburg/Saar. Die Versammlung votierte für Wahlalterabsenkung und verstärkte Beteiligung von Jugendlichen in politischen Entscheidungsprozessen. Ein Themenschwerpunkt der Verbände wird auch im kommenden Jahr Diversität sein. Die bistumsweite Sternsingeraussendung findet künftig im 5-Jahres-Rhythmus statt. Die Delegierten der sieben Kinder- und Jugendverbände im BDKJ Speyer gaben eine kritische Rückmeldung zum bistumsweit geplanten Firmtag. Eine zweite Diözesanversammlung wird im Oktober stattfinden.

Rund 60 Delegierte aus den sieben ka-

tikern auf Kommunal- und Landesebene

vertreten die Interessen von Kindern,

tholischen Kinder- und Jugendverbän-

voran bringen. Davon erhofft sich der

Jugendlichen und jungen Erwachsenen

den im BDKJ Speyer haben entschie-

Dachverband zukünftig eine verstärkt

in einem starken Netzwerk kirchlicher

den: Sie votieren für eine stärkere

ressortübergreifende Jugendpolitik ei-

und gesellschaftlicher Akteure. Durch

Beteiligung von Jugendlichen an po-

nerseits und breitere Beteiligungsmög-

das politische Engagement wirken wir

litischen Entscheidungsprozessen und

lichkeiten für Jugendliche andererseits.

in die Gesellschaft hinein. Das ist ein

eine Absenkung des Wahlalters auf 16

Wolfgang Ehrenlechner, BDKJ-Bundes-

wichtiger Beitrag der Jugendverbands-

Jahre. „Mit unserem Positionspapier

arbeit.“

„Beteiligt uns!“ machen wir klar: Jugend will mitentscheiden!“ betont Felix Goldinger, BDKJ-Diözesanvorsitzender.

Studienteil zum Thema Diversität

Auch Domkapitular Franz Vogelgesang, Leiter der Hauptabteilung Seelsorge,

Zeitgleich setzten sich die Delegierten

betonte die Wichtigkeit der Interes-

für eine verstärkte und frühere politi-

sensvertretung durch Jugendliche und

sche Bildungsarbeit in und außerhalb

bezog sich auf die im Herbst anstehen-

der Schule ein. Mit dem Positionspa-

vorsitzender und Gast der Diözesan-

den Pfarrgremienwahlen: „Ich ermutige

pier möchte der BDKJ im Rahmen der

versammlung, betonte die Wichtigkeit

die Jugend, sich mit ihrer Stimme in die

jugendpolitischen Strategie „U28 - die

dieses politischen Engagements: „Poli-

Gremien der neuen Pfarrei einzubrin-

Zukunft lacht“ die Gespräche mit Poli-

tisch zu sein macht den BDKJ aus. Wir

gen. Verbände sind Kirche und bringen

16

BDKJ Kontakt | 02• 2015


BDKJ Diözesanversammlung

einen wichtigen Blickwinkel, den der

Arbeit des Ausschusses. Als Handlungs-

gergruppen im Bistum Speyer geben,

Jugend, in die Pfarrei ein.“ Vogelge-

ziele wurden eine praktische Umset-

die durch den BDKJ mitgetragen wird.

sang sprach sich zudem für eine geleb-

zungen der Ergebnisse in Arbeitshilfen

Allerdings wird sie künftig in einem

te Spiritualität der Jugendverbände vor

und Publikationen vereinbart, um den

5-Jahres-Rhythmus stattfinden. Bislang

Ort in Pfarreien und Gemeinden aus.

Prozess der Meinungsbildung in den Ver-

findet eine solches diözesanweites For-

bänden voran zu bringen. Heike Vogt,

mat alle drei Jahre statt. Hintergrund

Seit 2014 arbeitet der Ausschuss Di-

BDKJ-Diözesanvorsitzende,

der Entscheidung waren rückläufige

versität des BDKJ Speyer an einer the-

„Die Auseinandersetzung mit Diversi-

matischen

Standortbestimmung

betont:

des

tät und Diskriminierung ist für uns eine

Dachverbandes für den Themenbereich

wichtige Herausforderung. Wir wollen

Diversität und Diskriminierung. Im Rah-

als katholische Jugend hier klar Position

men eines Studienteils legte der Aus-

beziehen.“

Zentrale Aussendungsfeier für Sternsinger künftig nur noch alle fünf Jahre

schuss am Samstag seine bisherigen Ergebnisse vor und bot den Delegier-

Die Versammlung sprach sich für eine

Teilnehmerzahlen, sowie der Wunsch

ten Möglichkeiten zum Austausch. Die

Wertschätzung der beteiligten Kinder

nach Freigabe personeller Ressourcen

Rückmeldungen aus dem Verbänden

und Jugendlichen an der Sternsinger-

für andere Projekte: „Wir erhoffen uns

führten zum klaren Votum der Ver-

aktion aus. Weiterhin wird es eine

durch die längere Zeitspanne, die At-

sammlung für einen Weiterführung der

zentrale Aussendungsfeier für Sternsin-

traktivität der Veranstaltung für Kinder

BDKJ Kontakt | 02• 2015

17


BDKJ Diözesanversammlung

und Jugendlichen zu steigern“, erläu-

machten aber sehr deutlich, dass sie

einen Studientag 2016 zur „Theologie

tert Carsten Leinhäuser, BDKJ-Diöze-

das Format in der vorliegenden Form

der Verbände“ und „Gemeinden der

sanpräses.

für nicht jugendgemäß halten und sich

Zukunft“. Ziel ist es, Verantwortliche

eine Beteiligung der Jugend bei den

in den Dekanats- und Mitgliedsverbän-

Mit deutlicher Mehrheit lehnten die De-

Planungen eines solchen Neukonzeptes

den darin zu bestärken, die Jugend-

legierten einen Antrag auf Kooperation

im Vorfeld gewünscht hätten. Zudem

verbandsarbeit theologisch auf den

im Hinblick auf einen von der Bistums-

Prüfstand zu stellen. Beschlüsse zu

leitung geplanten Tag für Firmlinge ab.

Satzungsänderungen, die sich aus An-

Hintergrund des Antrags war die Entscheidung des Allgemeinen Geistlichen

Studientag zur Theologie der Verbände und Satzungsänderungen beschlossen

Rates, ab kommendem Jahr statt der

passungen der Verbandsstrukturen auf verschiedenen Ebenen ergaben waren vorausgegangen.

bisher üblichen Einladung an Firmlinge zur Chrisammesse im Speyerer Dom

Den Vorschlag des BDKJ-Diözesanvor-

eine Einladung zu einem bistumsweiten

verwiesen sie auf das Angebot der so-

standes auf Einsetzung eines Diöze-

Firmtag auszusprechen. Die Delegier-

genannten „FirmXPerience“ in der Ju-

sanausschusses lehnten die Delegierten

ten begrüßten die Entscheidung, den

gendkirche LUMEN als Alternative zum

ab. Sie fühlen sich und ihre Interessen

traditionellen Besuch der Chrisammes-

Besuch der Chrisammesse.

weiterhin gut durch den gewählten Vor-

se für Firmlinge neu zu bewerten. Sie

Die Versammlung beschloss weiterhin

stand und die BDKJ-Diözesanversamm-

18

BDKJ Kontakt | 02• 2015


BDKJ Diözesanversammlung

lung vertreten. Sie fassten zudem den Entschluss, eine zweite Diözesanversammlung im Oktober durchzuführen. Im

Rahmen

der

Diözesanversamm-

lung wurde am Samstagabend Andreas Sturm verabschiedet. Er war von 2010 bis 2014 Diözesanpräses des BDKJ Speyer und Leiter der Abteilung Jugendseelsorge im Bischöflichen Ordinariat Speyer. Sturm war bereits anfangs des Jahres als Pfarrer nach St. Ingbert gewechselt.

TEXT & BILDER BDKJ Speyer

BDKJ Kontakt | 02• 2015

19


Diözese

Ökumene im Jugendformat: stand up! begeistert tausende Gäste

>>

Katholische und evangelische Jugend präsentierten am 23. Mai ein gemeinsames Festivalprogramm zum Ökumenischen Kirchentag in Speyer. Neben dem Polittalk mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer waren der Openair-Jugendgottesdienst am Abend und das Konzert von Cris Cosmo Höhepunkte des stand up! Jugendfestivals. Bis spät in die Nacht war der Dom geöffnet und bot eine beeindruckende Kulisse für Poetryslam und Orgel/Schlagzeug-Performance.

Im Rahmen des Ökumenischen Kirchen-

Zentrums für Wissensdialog der Uni-

Deutschen Katholischen Jugend) disku-

tages hatten evangelische und katholi-

versität Landau machte mit Dichtkunst

tierten mit Ministerpräsidentin Malu

schen Jugend gemeinsam zum Jugend-

der Spitzenklasse deutlich: Es ist mehr

Dreyer und Ehrenamtlichen aus den

festival stand up! eingeladen. Mehrere

machbar als ein Kompromiss. Von den

Verbänden zu Fragen des jugendpoliti-

tausend Jugendliche bevölkerten vom

Tücken der Entscheidung handelte die

schen Engagements und der außerschu-

Mittag an bis spät in die Nacht das Fes-

Performance und erzählte auf unter-

lischen Jugendarbeit. Die Schüler und

tivalgelände rund um den Dom und den

haltsam-humorvolle Art von der Qual

Studenten Anne-Lea, Fabian, Torsten

Innenraum der Kathedrale. Das Ange-

der Wahl. Die Band Magnetfeld stimmte

und Jessica fragte die Ministerpräsiden-

bot war vielfältig und reichte von Tai-

tin nach dem Stellenwert des Ehren-

ze-Andacht und Openair-Gottesdienst

amtes und warben für mehr Freiräume

bis zu Konzerten und Kunstaktionen. Konfirmanden_innen

und

Firmlinge,

Verbandler_innen und Schüler_innen waren nach Speyer gekommen und ge-

Polittalk mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin

nossen bei gutem Wetter die Festivals-

für die außerschulische Jugendarbeit. Sowohl die Ganztagsschule als auch die Bachelor- und Masterstudiengänge ließen kaum Zeit für außerschulisches Engagement, berichteten die Jugend-

timmung. Bereits die Eröffnung am Mit-

die Zuschauer auf ein auch musikalisch

lichen. Die Ministerpräsidentin machte

tag hatte im Zeichen der ökumenischen

hochkarätiges Festival ein.

deutlich, dass es ihr ein wichtiges An-

Vielfalt und des gemeinsamen Engage-

Volker Steinberg (Evangelische Jugend

liegen sei, Jugendlichen die Möglichkeit

ments gestanden. Der Poetry Slam des

der Pfalz) und Felix Goldinger (Bund der

zu geben im Ehrenamt soziale Kompe-

20

BDKJ Kontakt | 02• 2015


Diözese

tenzen zu entwickeln: „Man kann sich

jugendlichen Podiumsgästen ausdrück-

sportlichen Höchstleistungen in außer-

ausprobieren, Grenzen überschreiten,

lich für deren persönliches ehrenamtli-

gewöhnlichen Disziplinen: Sportstacking

andere Haltungen akzeptieren lernen

ches Engagement und forderte sie auf,

ging dabei ebenso an den Start wie

und eine eigene Haltung entwickeln.“,

weiterhin ihre Ideen in die Gesellschaft

Gummihuhngolf. Die Katholische junge

so Dreyer. Das schätze sie sehr. Sie

einzubringen.

Gemeinde war weit über die Bistums-

warb für eine stärkere Vernetzung von

Mit der gemeinsamen Aktion „Ein Lä-

grenzen hinaus auf dem Jugendfestival

Ganztagsschule und außerschulischen

cheln für die Jugend“ kamen die Evan-

vertreten, bot stand up! doch den Rah-

Bildungsangeboten. Auch die von den

gelische Jugend der Pfalz und der Bund

men für die Deutsche Meisterschaft im

kirchlichen

der Deutschen Katholischen Jugend

Gummihuhngolf. Angetreten waren 20

Jugendverbänden

schon

(BDKJ) im Bistum Speyer dieser Forderungen bereits auf dem Ökumenischen

Verbände präsentieren sich

Kirchentag nach. Auf einem Traktoranhänger waren Jugendliche unterwegs

Konzert mir Cris Cosmo am Abend

und fragten Kirchentagsbesucher nach lange geforderte Wahlalterabsenkung

ihrem Statement zur Jugendpolitik.

KjG-Teams aus ganz Deutschland mit

auf 16 Jahre war Gegenstand der Podi-

Im Domgarten zeigten die Jugendver-

über 100 Teilnehmern_innen. Über den

umsdiskussion. Dreyer bedauerte, dass

bände der Kirchen, dass ihnen Gemein-

Sieg freute sich am frühen Abend die

sie dieses Ziel bisher nicht habe errei-

schaft im Glauben Auftrag und Ansporn

Mannschaft „Chicken in the Box“ aus

chen können. Sie bedankte sich bei den

ist. Sie motivierten die Festivalgäste zu

Köln.

BDKJ Kontakt | 02• 2015

21


Diözese

Neben Sport standen auch Kunstakti-

mente aus Jazz, Soul, Funk und HipHop

light mit Cris Cosmo am Abend hatten

onen wie die großen Kreidetafeln des

gepaart mit Latinoeinflüssen garantier-

Nachwuchsbands aus katholischer und

Projektes „Bevor ich sterbe“ und die

ten zusammen mit unkonventionellen

evangelischer Jugend geebnet. Magnet-

filigranen Monumente aus Parketthöl-

Liedtexten und einer überragenden

feld, Maniac´s Mindstorm, Red Circle

zern, die im Laufe des Nachmittags

Bühnenpräsenz ein gelungenes Festival-

und First Daze zeigten, was an musika-

im Pavillion entstanden, auf dem Pro-

feeling. Das Publikum ließ sich schnell

lischer Power in ihnen steckt. Sowohl

gramm. In Bars und Cafes konnten die

mitreißen und tanzte dichtgedrängt vor

Coverversionen bekannter Popsongs als

Festivalgäste die ruhigen Zeiten des

dem Dom. Dabei sind die Texte von Cris

auch eigene Lieder brachten die jungen

Verbandlebens kennen lernen. Clara,

Künstler an den Start und freuten sich

14, war begeistert: „Ich hätte nicht ge-

über das Lob der Profis, das Cris Cosmo

dacht, dass ein Angebot von der Kirche so viel Spaß machen kann“, sagte die

Spirituelle Angebote im Dom

Konfirmandin. „Wir sind den ganzen Tag

ihnen am Abend aussprach. Der Innenraum der Kathedrale war bereits am Nachmittag Rückzugsort für

schon hier unterwegs und es war noch

Festivalgäste, die dem Trubel draußen

keine Minute langweilig: Kletteraktion,

Cosmo alles andere als glatt und er-

kurz den Rücken kehren wollten. Drin-

Spielen, Konzert und jetzt chillen hier

zählen von der Sehnsucht nach Frieden

nen war das rollende Domtalksofa, ein

im Cafe. Super!“

und Toleranz. Vor diesem Hintergrund

offenes Gesprächsangebot, unterwegs.

Am Abend rockte Cris Cosmo die stand

unterstützte Cris Cosmo auch die Spen-

Über ständig wechselnde Ruhesuchende

up! Festivalbühne. Die Band um Sänger

denaktion stand up! and help für die

freute sich die Installation „Hier gibt´s

Chris präsentierte in einer gigantischen

Flüchtlingshilfe der Kirchen.

was auf die Ohren“. Wer sich hier einen

Bühneshow Musik der Extraklasse. Ele-

Den Weg für das musikalische High-

der begehrten Plätze auf den Sitzsä-

22

BDKJ Kontakt | 02• 2015


Diözese

cken ergattert hatte, konnte per Kopf-

mance „Orgel vs. Schlagzeug“ war auch

hörer abtauchen und Musik und Texte

um kurz vor Mitternacht kein Sitzplatz

genießen. Ebenso heiß begehrt war der

zu finden. Gebannt folgte das Publikum

Platz auf dem Sattel des Fahrrads, das

der Improvisation von Drummer Peter

mit „50 Kilojoule für Gott“ ein Licht

Weiner und dem Saarbrücker Organis-

zum Leuchten brachte. Ob Taizean-

ten Prof. Dr. Joerg Abbing.

dacht oder Singworkshop- die Stimmung

Bereits am frühen Abend hatte der Öku-

Wer sich mehr Bilder anschauen möch-

im Dom war ruhig und konzentriert. Be-

menische Jugendgottesdienst openair

te, kann das gerne auf unserer Home-

vor der Festivalbühne mit einem un-

page tun. Du findest die Bildergalerie,

gewöhnlichen Format für Begeisterung

wenn du auf www.bdkj-speyer.de in der

gesorgt. Vier Podien inmitten der Got-

Tag-Cloud auf „stand up!“ klickst.

tesdienstbesucher gaben den frei vor-

Unsere Kampagne „stand up & help“

getragenen Texten eine große Präsenz.

läuft weiter und braucht deine Unter-

Viele hundert jugendliche Teilnehmer

stützung. Gemeinsam mit dir sammeln

leuchter und Tontechniker hatten den

unterstützten die Bühnenmusiker und

wir Geld für die Flüchtlingshilfe. Mehr

uralten Mauern ein junges Gesicht ge-

sangen mit oder nutzen den mit ei-

Infos dazu findest du ebenfalls auf der

geben und ließen den Dom in farbigem

ner Cajon unterstützten Zwischenruf

Homepage. Wenn du eine Idee hast und

Licht erstrahlen. So war die Kathedrale

„stand up!“, um sich lautstark zu be-

deinerseits Hilfe bei der Umsetzung

denn auch bis spät in die Nacht hinein

teiligen.

brauchst, kannst du dich an die Jugend-

OpenAir-Jugendgottesdienst auf dem Festivalgelände

Besuchermagnet. Während des Poetryslams und der hochkarätigen Perfor-

Mehr Bilder?! stand up & help?!

>> bdkj-speyer.de!

zentalen oder die Diözesanbüros deines TEXT & BILDER: BDKJ Speyer

Verbandes wenden.

BDKJ Kontakt | 02• 2015

23


Diözese |LUMEN

FirmXPerience: Erfolgreicher Start eines neuen Formates in der Jugendkirche LUMEN

>>

Rund 110 Firmlinge waren am 10. Mai zu Gast in LUMEN. Hochkarätige Workshops am Nachmittag und ein Gottesdienst am Abend machten klar: Hier sind Profis am Werk. Dabei ist das LUMEN-Team zu großen Teilen ehrenamtlich besetzt. FirmXperience ist ein Experiment: Unter dem Motto „Your.Foot.Prints.“ waren Firmlinge bistumsweit eingeladen, ihren Lebensspuren auf den Grund zu gehen.

Die Jugendkirche LUMEN in der Lud-

ten einige Irrwege in Kauf nehmen, bis

hat ja jemanden gefunden“, sagt Jona.

wigshafener Innenstadt platzte aus al-

sie mit etwas Verzögerung als erfolgrei-

„An Jesus konnte sie sich festhalten“.

len Nähten. Rund 110 Firmlinge aus dem

che Schatzsucher_innen zu LUMEN zu-

Gefunden hat auch das Kaffeeteam:

Dahner Felsenland, Blieskastel-Lautz-

rückkehren konnten.

Gesprächspartner_innen in Glaubens-

kirchen, Kaiserslautern, Schifferstadt

Jona (15) und Anna (14) aus Dahn hat der

fragen. In der abschließenden Refle-

und Frankenthal waren gestern ange-

xionsrunde erzählen sie von ihren Er-

reist. Die 13- bis 16-Jährigen erwartete

fahrungen: Kaffee hätten sie anbieten

ein Nachmittag der Experimente. Im Fokus: Sie selbst, die Anderen, Gott. Eine Gruppe machte sich auf den Weg in die Innenstadt, um bei kostenlosem Kaffee ins Gespräch mit Passanten_in-

Das Kaffeeteam sucht in der Innenstadt Gesprächspartner_innen in Glaubensfragen.

nen zu kommen. Derweil probierte eine

können. Das Gesprächsangebot habe sich aber schwierig gestaltet. Ob die Kirche denn Geld habe, all die Firmlinge zu bezahlen, die hier missionarisch auf der Straße unterwegs seien, wären sie gefragt worden. Nein, habe die

andere Gruppe sich lautstark in Sachen

Tag gut gefallen: „Das war sehr informa-

Gruppe erklärt, sie machten das sowohl

Hip Hop aus. Sie stellten sich gleich

tiv und wir konnten viel mitnehmen.“

freiwillig als auch unbezahlt. Dafür sei

zwei Fragen: Wie passt Jesus in den

Zu Beginn der FirmXPerience hatten

ihnen der Respekt des Gesprächpart-

Sprechtext? Und wie viel Überwindung

die Teilnehmer_innen die Möglichkeit

ners sicher gewesen. Weiter über den

kostet es, dem Text dann auch noch

gehabt, sich mit einer biblischen Figur

Glauben habe er aber nicht sprechen

Stimme zu verleihen? Absolut still ging

zu identifizieren. Ungewohnt aktuell

wollen.

es im Labyrinth zu. Wer hier unterwegs

waren die entsprechenden großforma-

Die Vorstellung der musikalischen Er-

war, den erwartete die Konzentration

tigen Fotos: In Kapuzenpulli und Jeans

gebnisse des Nachmittags sorgten für

auf das Ich mit allen Baustellen, die das

rückten Tobias und Maria doch recht

tosenden Applaus und Heiterkeit und

Leben gerade bereithält. Baustellen

nah. Jona und Anna haben sich für Ma-

den klaren Respekt der Geocacher, aus

auch außerhalb der Jugendkirche: Die

ria Magdalena entschieden. Warum?

deren Gruppe eine leise gemurmeltes

Gruppe der Geocacher_innen, die auf

Weil die junge Frau sich so fühlt, wie

„Das hätte ich nicht gemacht“ zu hören

der Suche nach dem Schatz mit Hilfe

Mädchen in ihrem Alter sich eben füh-

war.

von GPS-Koordinaten auch der Dynamik

len: Unwohl in der eigenen Haut, zu

Der abschließende Gottesdienst be-

der Gruppe auf die Spur kamen, muss-

hässlich, irgendwie verlassen. „Aber sie

scherte dem LUMEN-Team eine über-

24

BDKJ Kontakt | 02• 2015


DIözese | LUMEN

füllte Jugendkirche. Sitzplätze waren

men haben. Dafür, dass es das erste Mal

wünschen. Da werden wir besser drauf

nicht mehr zu vergeben und so mussten

war und gleich so viele Leute da wa-

achten. Auch auf die Obergrenze, was

sich auch Joachim Lauer, Pastoralrefe-

ren, können wir sehr zufrieden sein:

die Teilnehmerzahlen angeht: 60 bis 80

rent und Leiter des Gottesdienstes und

Es war eine tolle Veranstaltung!“ Den-

dürfen es sein, mehr kann LUMEN ein-

Carsten Leinhäuser, Diözesanjugendse-

noch sieht Lauer auch noch Optimie-

fach nicht fassen“. Begeistert ist der

elsorger und Prediger des Abends, erst

Pastoralreferent von seinem jugend-

ein Plätzchen suchen. Unterstützt von

lichen Leitungsteam. Ohne deren Un-

den Technikern, die LUMEN in allen Farben strahlen ließen und der Band JES/ Ruach feierten die Firmlinge Gottesdienst.

Gottesdienst in einer überfüllten Jugendkirche: LUMEN ist FirmXPerience!

Spuren hat die erste FirmXperience

terstützung, viel zeitlichen Einsatz und das nötige Technik-Know-How wäre so ein Tag gar nicht möglich gewesen. >> Mehr Informationen und weitere Ter-

auch im Team hinterlassen. Joachim

mine: www.lumen-ludwigshafen.de.

Lauer freut sich über die großartige Re-

rungsbedarf: „Ein Problem war sicher,

sonanz: „Das war gestern ein wichtiger

dass nicht alle Jugendlichen wirklich

Erfahrungswert für uns! Endlich ging es

freiwillig und interessiert dabei wa-

los, nachdem wir schon im vergangenen

ren. Die FirmXperience soll ja bewusst

Jahr mehrfach einen Anlauf unternom-

ein Angebot für die sein, die sich mehr

TEXT & BILDER: BDKJ Speyer

BDKJ Kontakt | 02• 2015

25


Verbände

Erst ganz in weiß.... Die WhiteBar beim stand up! Jugendfestival

>>

Mit der White Bar war die JUKI auf dem stand up! Jugendfestival vertreten. Das Team hat ganze Arbeit geleistet und bot den Besuchern bis tief in die Nacht hinein Chillout-Atmosphäre ganz in Weiß.

Weiß ist nicht gleich farblos und

Insgeamt war die Zeltbar in einem edlen Weiß gehalten. Sie

langweilig. Zuerst dachte das

wurde aber mit leuchtenden Sitzcubes und Lichteffekten auf-

JUKI-Team, hinter dem Dom

gepeppt. Dazu die passende Musik und ein exotisch-blaues

sei nicht der beste Standort für

Bier, das der Hit unter den Getränken war. Dieser Mix war es,

eine Bar, die erst am Abend öff-

der die Bar so einzigartig und anziehend gemacht hat.

net. Wer wird sich schon dahin

Hinter der WhiteBar steckten 12 Mitglieder der JUNGEN KIR-

verlaufen? Die Antwort: Viele,

CHE SPEYER aus unterschiedlichen Pfarreien (Ludwigshafen,

viele Menschen, die den Öku-

Mutterstadt, Böhl-Iggelheim und Dudenhofen).

menischen Kirchentag bis spät

Egal ob Basteln, Einkaufen, Ausschenken, Getränke auffüllen,

in die Nacht bei Musik, Limo

Abläufe managen: Jede_r hat ihren/seinen Teil dazu beige-

und Bier und netten Gesprächen

tragen, dass diese Bar ein großer Erfolg wurde und den Besu-

ausklingen lassen wollten!

chern des stand up! Jugendfestivals einen runden Abschluss

Nicht nur junge Menschen wur-

bot.

den von der bunten Whitebar angezogen, sondern Menschen jeden Alters. Whitebar? Bunt?

TEXT: JUNGE KIRCHE SPEYER | S. Mutter BILDER: BDKJ Speyer | O. Neeff

Die spinnen, die Römer! Mit Asterix auf Osterschulung in einem kleinen, gallischen Dorf

>>

Vom 07. bis 11.04.2015 schulte die JUNGE KIRCHE SPEYER 62 Gruppenleiter_innen im Kardinal-Wendel-Haus in Homburg.

Einsteiger_innen in Sachen Gruppen-

Leiter_innen reagieren müssen können

stufen von Kindern und Jugendlichen

leitung

wurden hier vorgestellt.

geschärft: „Wir lernen hier, wie man

kurs mit den Grundlagen gelungener

beschäftigten sich im Basis-

Ein weiterer Kurs setzte sich mit der

mit Kindern der verschiedenen Alters-

Leitung:

Thematik

stufen umgeht“, resümiert Pascal (15)

Persönliche

Eigenschaften,

der

Altersstufenpädagogik

die ein_e Gruppenleiter_in mitbringt,

auseinander. Dort haben die Teilneh-

die Kurswoche.

Weiterentwicklung der Gruppe und

mer_innen ihren Blick für die Arbeit

Zwei Kurse setzten sich mit Rechten

Gruppenphasen, auf die die späteren

mit den verschiedenen Entwicklungs-

und Pflichten der Gruppenleiter_in-

26

BDKJ Kontakt | 02• 2015


Verbände

... und dann Flower-Power-Bunt: Die JUKI feiert ihren 30. Geburtstag

>>

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der JUNGEN KIRCHE SPEYER begaben sich 42 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene vom 04. bis 07.06.2015 nach Ramstein auf den Zeltplatz in die Zeit der Hippies.

Mit viel guter Laune und Sonne im Ge-

denn in den klassischen Zeltlagerakti-

Zeitreise von Pfälzer-Althippies waren

päck starteten vier wundervolle Tage,

vitäten wie Bannerwache, Stockbrot,

der Höhepunkt des Zeltlagers.

an denen den Teilnehmern_innen ein

gemeinsamem Singen und auch beim

Den gemeinsamen Abschluss bildete

buntes Programm geboten wurde. Ne-

abendlichen Impuls wurde viel gelacht.

dann am letzten Morgen der Gottes-

ben diverser Workshops, die natürlich

dienst, bei dem jede_r Teilnehmer_in

der Hippiezeit entsprachen (Bändchen

Am letzten Abend starteten

knüpfen, Batiken, Haargummis filzen)

die

im Vorfeld und währenddessen kre-

gab es ein Nachtgeländespiel und einen

nach einem grandiosen

Schwimmbadbesuch. Das absolute High-

Lagerbuffet

light war etwas, was bei den Hippies

„Bunten Abend“. Die

auf keinen Fall fehlen durfte: Ein bunt

kultigen Spiele wie

bemaltes Auto, das die Teilnehme_in-

Bobbycar-Wettren-

nen voller Begeisterung und Kreativität

nen, dem Labadu-Hip-

gestalteten.

pie-Tanz und einzelnen

Der Gemeinschaftscharakter der JUN-

Teilnehmerbeiträgen,

GEN KIRCHE SPEYER kam nicht zu kurz,

der Tagesschau von 1985 und einer

nen auseinander. Die Teilnehmer_innen

Teilnehmer _innen dabei waren, die to-

nen mit Diözesanjugendseelsorger Pfar-

beschäftigten sich mit Regeln zur Auf-

tal motiviert und offen für Neues sind“,

rer Carsten Leinhäuser Gottesdienst.

sichtspflicht und Versicherungsfragen.

freute sich Lucas, der die Schulungen

Was sich trocken anhört wurde in den

als Teamer schon seit einigen Jahren

fünf Tagen mit Leben gefüllt. „In der

begleitet.

Einheit zum Jugendschutzgesetz, haben

„Asterix erobert die JUKI!“ – war das

wir in einem kurzen Theaterstück unser

Thema des Rahmenprogramms. Die

Vorwissen der Gesamtgruppe vorgetra-

Teilnehmer_innen wurden von Asterix

gen“, erzählt Sophie (16). Der Raum

und Obelix mitgenommen in die Welt

für das gegenseitige Kennenlernen und

der Gallier. Der Abschlussabend bot ein

Spaßhaben und der Austausch unterei-

großes Finale und die Teilnehmer_innen

nander ist neben den Lerninhalten ein

präsentierten Asterix, Obelix und den

wesentlicher Bestandteil in einer sol-

übrigen Bewohnern des gallischen Dor-

chen Wochen. „Das Besondere in die-

fes die Besonderheiten ihres Kurses. Am

sem Jahr war, dass viele neue, junge

letzten Tag feierten die Teilnehmer_in-

Teilnehmer_innen in

ativ wie musikalisch mitgewirkt

Y HATPHPDAY! BIR

den

HE KIRC em NGE n dies U J i e i D ird ißig ER w re SPEY Jahr d

hat. Und dann war die tolle Zeit auch leider wieder vorbei und die Teilnehmer_innen verließen mit dem einen oder anderen Tränchen den Zeltplatz in Richtung Heimat.

wie TEXT & BILDER: JUNGE KIRCHE SPEYER | T. Rieth

TEXT & BILDER: JUNGE KIRCHE SPEYER | T. Rieth

BDKJ Kontakt | 02• 2015

27


Verbände

KjG-Diözesankonferenz feiert 45 Jahre KjG im Bistum Speyer

>>

Die Diko war in Feierlaune: Mit Stolz blickt der Diözesanverband auf 45 Jahre KjG im Bistum Speyer zurück. Aber auch die Weichen für die Zukunft wurden gestellt: Mit einer neuen Homepage, die alle Verbandsinfos bündelt und Satzungsänderungen, die den Verband strukturell stärken sollen startete die Diko in ein neues KjG-Jahr.

Am 18./19. April feierte die Katholische

ein wird Pfarrer Andreas Sturm die KjG

men. Die neuen Mitglieder erhalten als

junge Gemeinde (KjG) 45 Jahre erfolg-

weiter begleiten. Den Wahlausschuss

Begrüßungsgeschenk einen Gutschein,

reiche Jugendverbandsarbeit im Bistum

ergänzt Marcel Gutting. Und auch die

den sie im KjG-Shop oder bei Veranstal-

Speyer. Den Rahmen für die Geburts-

Delegationen für die BDKJ-Diözesan-

tungen der KjG einlösen können.

tagsparty mit der Kaiserslauterer Band

versammlung und die KjG-Bundeskon-

Die Diözesankonferenz beschloss Sat-

„Red Circle“ bot die diesjährige Diöze-

ferenz konnten voll besetzt werden.

zungsänderungen, um den Verband

sankonferenz in Bad Dürkheim. Trotz al-

Mit zwei Projekten sind erste Meilen-

auch in Zukunft strukturell zu stärken.

ler Feierlaune am Samstagabend stand

steine für das Jubiläumsjahr des Ju-

Die Amtszeit der Pfarrleitungen wurde

die inhaltliche Arbeit im Zentrum des

gendverbandes gesetzt: Der Blog, den

von zwei auf ein Jahr verkürzt. Das Amt

Konferenzwochenendes.

Unter

dem

soll so für Jugendliche attraktiver ge-

Motto „DiKolor: nicht nur sauber sondern rein – katholisch, jung, gemein“ stand für 33 Delegierte aus Pfarreien und Bezirken die Reflexion des vergan-

macht werden.

Wiedergewählte DL: Isabelle und Christian wurden in ihren Ämtern bestätigt

Die Bezirksbegrenzung im Diözesanausschuss (DA) wurde erhöht. Bisher konnten in den DA nur zwei Vertreter_innen

genen KjG-Jahres und der entsprechen-

aus jedem Bezirk gewählt werden. Da

den Projekte und Veranstaltungen auf

diese Regelung immer mehr als Hinder-

dem Programm.

es seit eineinhalb Jahren gibt und die

nis angesehen wurde, wurde diese Be-

Mit viel Optimismus blickt die KjG in die

Mitgliederprämienkampagne, die 2013

grenzung nun gelockert.

Zukunft. Sie zu gestalten wird in den

beschlossen wurde. Der Blog soll in

An die Satzung soll zudem eine Erklä-

kommenden Jahren Hauptaufgabe der

die neue Homepage überführt werden

rung angehängt werden. Diese soll

wiedergewählten Diözesanleitung sein:

(www.kjg-speyer.de). Dort werden zum

möglichen Missverständnissen im Rah-

Isabelle Gayer und Christian Schön wur-

einen auf der Startseite alle aktuellen

men des Prozesses Gemeindepastoral

den in ihren Ämtern bestätigt. Aus der

Informationen aus dem Diözesanver-

2015 vorbeugen. Die Begrifflichkeiten

Diözesanleitung verabschiedet wurde

band, den Pfarreien und den Bezirken

der KjG auf Pfarreiebene könnten mit

Sarah Tröbs mit einem Spieleabend.

zu finden sein. Zum anderen haben die

denen der Gemeinden und Pfarreien

Der Diözesanausschuss ist mit der neu-

Pfarreien und Bezirke die Möglichkeit

verwechselt werden: Wenn von einer

gewählten Carmen Gardin und dem wie-

eine eigene Unterseite anzulegen.

KjG-Pfarrei

dergewählten Philipp Wagner bestens

Die Mitgliederprämienkampagne wird

schaft gesprochen wird, so ist damit

aufgestellt. Als Experte im Trägerver-

weitergeführt: Weiterhin haben die

die KjG in der Gemeinde gemeint.

oder

KjG-Pfarrgemein-

Pfarreien die Möglichkeit, durch das

HERZLICHEN GLÜCKW UNSCH

ZUM GEBURTSTAG, liebe KjG! 28

BDKJ Kontakt | 02• 2015

Melden von neuen Mitgliedern eine Geldprämie zu bekom-

TEXT: KjG Speyer | I. Gayer BILDER: KjG Speyer


Verbände

Schulung in den Osterferien: Grulabi erobert Mittelerde

>>

Rund 70 Hobbits, Zwerge, Zauberer und Menschen haben sich in der Woche nach Ostern auf den Weg gemacht, um gemeinsam Mittelerde zu erobern. Hier konnten sie lernen, wie man eine Ring-Gemeinschaft erfolgreich anführt und so durch zahlreiche Abenteuer bis zum Schicksalsberg in Mordor bringt.

Während viele Schüler_innen noch da-

zu starten. Am ersten Tag galt es den

erzählte aus seinem reichen Fundus an

heim die Ferien genossen, haben sich

Weg durch die finsteren Minen von Mo-

Abenteuern, die er im Laufe der Jah-

unsere wagemutigen Abenteurer auf

ria zu finden, feindliche Orkhorden in

re in Mittelerde erlebt hatte. Dank der

das Erlebnis Mittelerde eingelassen.

Schach zu halten und gefangene Grup-

tatkräftigen Mithilfe aller Anwesenden

Im Christopherus Haus Bad Dürkheim

penmitglieder zu befreien.

konnten diese Geschichten anschaulich

eingetroffen, galt es zunächst einmal,

Am zweiten Tag gab es die Möglichkeit,

dargestellt und miterlebt werden.

sich zu Völkern zusammen zu schlie-

die elbische Schrift zu lernen, über

Im Anschluss folgte dann die wahr-

ßen: Bin ich ein Hobbit oder eher ein

das Thema Diversität zu diskutieren

scheinlich größte Feier, die Mittelerde

Zwerg? Wenn ich ein Mensch bin, gehöre

oder sich eine eigene Proviant-Tasche

je gesehen hatte. Hobbits und Zwerge,

ich dann zu den Reitern von Rohan oder

Menschen und Zauberer tanzten bis in

doch zum Volk von Gondor? Und wer wird eigentlich unser Volk in den kommenden fünf Tagen anführen? Anschließend konnten alle so richtig

die frühen Morgenstunden.

Zwischen Gemeinschaftsgefühl, elbischer Schrift, Methoden zur Streitschlichtung und fantastischen Wesen

Am letzten Tag mussten alle Teilnehmer_innen Abschied nehmen von Mittelerde und unseren Ring-Gemeinschaf-

durchstarten. An den Vormittagen und

ten. Gott sei Dank können sie aber viele

Nachmittagen stand jeweils eine Schu-

neue Erfahrungen und Freundschaften

lungseinheit auf dem Programm. Hier

zu gestalten. Am dritten Tag konnten

mit nach Hause nehmen. Und vielleicht

wurde alles eingeübt, was notwendig

sich die Bewohner von Mittelerde im

gibt es ja bald ein Wiedersehen?

ist, um eine Ring-Gemeinschaft erfolg-

Gummihuhngolf ausprobieren. Mit gro-

reich anzuführen: Wie finde ich Mitglie-

ßer Begeisterung wurden die Stöcke

der für meine Gruppe? Welche Rechte

geschwungen und die Hühner über die

muss meine Gruppe in Mittelerde und

Wiese gejagt.

darüber hinaus einhalten? Wie schlich-

Der letzte Abend startete dann mit ei-

te ich Streitereien in meiner Gemein-

nem gemeinsamen Gottesdienst, der

schaft? Was bringe ich selbst in die

unter dem Motto „KjGefährten“ stand,

Gemeinschaft mit ein? Diese Fragen

denn auch außerhalb von Mittelerde

und noch viele mehr wurden in den

sind wir alle Teil einer Gemeinschaft,

verschiedenen Völkern auf Mittelerde

Gefährten auf einem gemeinsamen

diskutiert.

Glaubensweg.

Nach dem Abendessen trafen sich dann

Nach einem reichhaltigen Festmahl war

alle Hobbits, Zwerge, Menschen und

dann im Anschluss Bilbo Beutlin zusam-

Zauberer, um gemeinsam in den Abend

men mit Gandalf und Frodo zu Gast. Er

TEXT & BILDER: KjG Speyer

BDKJ Kontakt | 02• 2015

29


Verbände

Traf ein Nagel eine Luftmatratze... TopNews aus dem Herzen des KSJ-Pfingstlagers

>>

KSJ-Oldie Sabine Röhler bringt zwei der vielen helfenden Hände in den traditionellen Pfingslagertrubel ein. Sie ist aus Erfahrung Spezialistin fürs spannende Lagerleben und erzählt euch aus ihrem Blickwinkel von einer KSJ-Familie in Hochstimmung.

Nicht wegzudenken aus dem Veran-

helfen sollen, mein Zelt aufzubauen.

spannter. Wir hängen rum, erzählen

staltungskalender der KSJ Speyer ist

Das ist entzückend, denn ich vergesse

von früher.

das Diözesanpfingstlager, zu dem auch

immer von Pfingsten zu Pfingsten wie

Am Abend wieder das gleiche Bild: Feu-

in diesem Jahr über 100 jüngere und

das Gestängeprinzip ist. Auf dem Weg

er an, singen, blödeln, lachen und ge-

ältere KSJler_innen

nießen.

des Diözesanver-

vom Auto ramme ich meine nagelneue

bandes aus ganz Deutschland für 4 Tage

Luftmatratze in einen Nagel. Das Ding

zusammen kamen. Natürlich standen

ist platt. So viel zum rückenfreundli-

zunächst das Wiedersehn und der Aus-

chen Campieren.

tausch von Neuigkeiten im Vordergrund.

Abends dann das Anzünden des Feuers:

Am Sonntag Großkampftag in der Kü-

Schwerpunkte des Lagers waren aber

Das ist immer der Moment, in dem sich

che. Wir rollen gefühlte 20 000 Knödel

auch viele kreative Angebote zum La-

mir die Nackenhaare aufstellen und die

für die 120 Kids. Müllertz hat einen

germotto „Das bin ich!“, die sich mit

Jahre abfallen. Es ist wie es immer ist.

Quirl an eine Bohrmaschine angeschlos-

der eigenen Lebenswelt befassten. Ein

Wie immer werden die alten und die

sen und quirlt so den Teig, das klappt

Highlight war auch die Teilnahme am

neuen Lieder gesungen, mehrstimmig.

zunächst ganz gut, dann läuft die Ma-

stand up! Jugendfestival, zu dem sich

Diesmal sind richtig viele gute Gitarris-

schine heiß und wir müssen doch noch

viele an Pfingstsamstag vom Lagerplatz

ten dabei.

bis an die Ellenbogen in die Schüssel. Mit drei Mädels rollen wir zwei Stunden

in Annweiler nach Speyer aufmachten. Ein Lager steht und fällt mit der Küche. Diese wurde von den Teilnehmer_in-

Sonntag, 24. Mai

Samstag, 23. Mai

lang Knödel. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Erwähnen möchte ich auch noch das tränenreiche Kleinschnippeln

nen auch in diesem Jahr wieder in den höchsten Tönen gelobt. Seit Jahren ar-

Autsch!! Am nächsten Morgen muss ich

von 20 Kilo Zwiebeln für die Specksoße.

beitet dort schon die „KSJ Oldie“ Sa-

erstmal meine Bandscheiben durch-

Abends dann die Ackerdisco, der ein-

bine Röhler mit. Sie hatte einen ganz

nummerieren. Beim Frühstück berichte

zige Abend mit elektronischer Musik.

speziellen Blickwinkel auf das Lager:

ich den Oldies davon und in kurzer Zeit

Honky baut Boxen und Anlage auf und

habe ich 4(!) Isomatten, die ich aufei-

beschallt uns und den Wald gleich mit.

nandertürme.

Nach den ersten Klängen geht das Ge-

Tagsüber wird es dann, während viele

hopse los, 8-jährige, 20-jährige und

Lagerteilnehmer sich nach Speyer zum

50-jährige munter durcheinander, so ist

Auf dem Platz kommen zwei Jungs um

stand up! Jugendfestival aufgemacht

sie halt, die „KSJ Familie, die ich nicht

die zwanzig und fragen mich, ob sie mir

haben, für das Küchenteam etwas ent-

missen möchte“…

Freitag, 22. Mai

TEXT: KSJ | S. Röhler BILD: KSJ

30

BDKJ Kontakt | 02• 2015


Verbände/ Dekanate

1001 Nächte im Hollertal?! Von Räuberkindern, Sultaninnen und Drachen Nein, die J-GCL Landau verbrachte kei-

alen Bedingungen für Waldspiele, La-

ne 1001 Nächte auf dem Zeltplatz, aber

gerolympiade, Workshops und Was-

60 Räuberkinder, 30 leitenden Sultanin-

serschlachten. [Was besonders ohne

nen, 4 Küchengenies und 2 Torwächter

Duschen eine angenehme Abkühlung

aus den morgenländischen 1001 Nacht-

bedeutete.]

Erzählungen konnte man über Fron-

Auch außerhalb des eigentlichen Pro-

leichnam auf dem Zeltplatz Hollertal

gramms gab es genug zu tun: Im Bach

bei Clausen antreffen.

mit Gummistiefeln wandern, am La-

Wusstet ihr, dass es im Orient auch Krö-

gerfeuer Liedchen trällern oder ein-

ten und Mäuse gibt? Zumindest hatte

fach nur auf der Wiese entspannen.

das ein oder andere Tier sich überlegt,

Und ganz wichtig: Schuppen sammeln.

auch einmal eine Nacht im Zelt zu ver-

Klingt komisch, hat aber folgenden Hin-

bringen oder der Nachtwache im Kü-

tergrund. Am ersten Abend verlor der

chenzelt einen Besuch abzustatten. Der

Drache bei einem Kampf Schuppen und

Pfui-Topf mit Essensresten hielt immer

nahm deshalb die Prinzessin in Gewahr-

einen Leckerbissen bereit.

sam. Nur wenn genug Schuppen übers

Ansonsten konnten sich die Gestal-

Zeltlager gesammelt wurden, würde er

ten aus dem Morgenland aber nicht

sie wieder in die Freiheit entlassen.

beschweren – herrliches Wetter und

Der letzte Abend wurde mit einem

der idyllische Zeltplatz boten die ide-

Gottesdienst und dem anschließenden

bunten Abend gefeiert. Viele Geschichten, Lieder und Schauspiele zum Thema wurden von den einzelnen Zelten dargeboten und ließen die Woche noch einmal Revue passieren. Die Prinzessin konnte glücklicherweise an dem Abend befreit werden, denn die Schuppen waren einfach überall und die Zeltgruppen sehr motiviert jede Einzelne zu ergattern. TEXT: J-GCL | A. Klein BILD: J-GCL

Messdiener_innen auf Spurensuche Sherlock Holmes beim BDKJ-Dekanatsminitag in Landau Am 09.05. fanden sich mehr als 50

Gedächtnis behalten, Dinge nach Gehör

aufgeklärt werden. Zum Abschluss feier-

Detektive_innen zum BDKJ- Dekanats-

oder Geruch erkennen – all das stellte

ten die Helfer_innen, Messdiener_innen

minitag in der Maria-Ward-Schule in

für die Detektive_innen kein Problem

und deren Eltern einen Gottesdienst

Landau ein, um Sherlock Holmes bei

dar. Anschließend ging es dann zur Sa-

bei Sonnenschein im Hof. Von Eltern-

der Lösung dreier Mordfälle zu unter-

che: Wie und warum wurde Mr. Post

seite kamen bereits Rückmeldungen

stützen. Vor der eigentlichen Detek-

ermordet? Wer hat Mr. Nettleship und

an den BDKJ-Vorstand, dass ihre Kinder

tivarbeit wurden die Messdiener_innen

Mr. Duckett umgebracht? Befragt wur-

nun gerne weiter die Detektivlaufbahn

aus den unterschiedlichsten Pfarreien

den das Hausmädchen, der Chemiker,

verfolgen würden. Vielleicht gibt es ja

des Dekanates in verschiedenen Lehr-

der Angeklagte und andere Personen,

nächstes Jahr einen neuen Fall, bei dem

gängen in das Detektivdasein einge-

die im Haus zu finden waren. Glückli-

Sherlock Unterstützung braucht.

führt. Geheimschriften entziffern, Be-

cherweise konnten alle Fälle mit Hilfe

weisobjekte erfühlen, Personen im

der neu ausgebildeten Detektive_innen

TEXT: BDKJ Landau | A. Klein BILD: BDKJ Landau

BDKJ Kontakt | 02• 2015

31


Verbände | Dekanate

s GuUtNe! T

e f di l au a m ut ite Scha nsse o i .de! t Ak fair t l e nd ndha juge

Kleider machen Leute: BDKJ Kaiserslautern führt Aktion zu kritischem Konsum in der Kleiderindustrie durch

>>

5000 Postkarten auf Recyclingpapier gedruckt, 500 Luftballons aus Naturkautschuk, grüne T-Shirts aus Biobaumwolle und mit Umweltfarbe bedruckt – das alles ist nötig, um für kritischen Konsum auf die Straße zu gehen …

Als im Dezember 2014 klar war, dass

Luftballons am Samstag nach der Mal-

größten Teil nicht bekannt war, welche

1/3 der Verkaufsfläche in der Kaisers-

leröffnung an Passanten_innen in der

kritischen Punkte mit der Modemarke

lauterer Mall, die am 25.3.15 eröffnet

Fußgängerzone Kaiserslautern ausge-

in Verbindung stehen. Darüber hinaus

werden sollte vom irischen Modekon-

teilt wurden. Unterstützung erhielten

erfuhren die Beteiligten immer wie-

zern Primark belegt wird, wurde der

sie durch weitere Jugendliche und jun-

der positive Bestärkung durch Passan-

Vorstand des BDKJ Kaiserslautern nach-

ge Erwachsene aus den Verbänden des

ten_innen, denen bewusst war, welche

denklich. Wo T-Shirts für 3 € zu kaufen

Dekanats.

Aspekte des kritischen Konsums wichtig

sind, Mitarbeiter_innen über Hautaus-

Damit die Aktionisten_innen auch Auf-

sind.

schläge nach Kontakt mit der Ausle-

merksamkeit erregten und klar war,

Der Vorstand zog ein positives Fazit

geware klagen, wo keine Überstunden

für was sie einstehen, wurden die

der Aktion und wird beim kommenden

bezahlt oder als Freizeitausgleich abge-

Aktions-T-Shirts mit den Schlagworten

Rheinland-Pfalz-Tag in Ramstein diese

golten werden und unter Tarif bezahlt

KINDERARBEIT, GENTECHNIK, GESUND-

Aktion nochmals aufgreifen.

wird, muss gehandelt werden.

HEITSGEFÄHRDUNG, AUSBEUTUNG und

Infos zur Aktion sowie die Aktionspost-

Kerstin Nicolay, Tristan Kohlmayer, An-

GEWERKSCHAFTSVERBOT – UNTRAGBAR

karte des BDKJ Kaiserslautern sind auf

tonia Lelle und Jugendreferentin Pe-

bedruckt.

der Dekanatshomepage einzusehen.

tra Benz beschäftigten sich intensiv

Beim Verteilen von Postkarten und

mit Fragen des kritischen Konsums in

Luftballons konnten viele Gespräche

der Kleidungsindustrie und erarbeite-

mit

ten eine Postkarte, die zusammen mit

den_innen geführt werden, denen zum

32

BDKJ Kontakt | 02• 2015

verbeikommenden

Primark-KunTEXT: BDKJ Kaiserslautern | P. Benz BILD: BDKJ Kaiserslautern


Dekanate

Flüchtlingsprojekt: Internationaler Grill- und Spieleabend in Maikammer

>>

Jugendliche des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Landau, der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) und der Ministranten_innen aus Maikammer, Venningen und Böbingen luden am 1. April Geflüchtete, die im ehemaligen Schwesternhaus in Maikammer untergebracht sind, zu einem gemeinsamen Grillund Singabend ein.

Leider fiel aufgrund des regnerischen

Dolmetscher, dazu ein bisschen Deutsch

begrenzt, erzählt einer der Teilnehmen-

Wetters die geplante Grillparty aus und

und Englisch und eine Prise Kreativität

den. Dem entgegenzuwirken ist eines

musste ins Pfarrheim Maikammer ver-

und schon waren Gespräche kein Prob-

der Ziele der Jugendlichen, weswegen

legt werden. Insgesamt nahmen rund

lem mehr.

die Geflüchteten mehr miteinbezogen

40 Teilnehmende, bestehend aus über-

Die Sprache war auch im Vorfeld der Ver-

und der Kontakt weiter ausgebaut wer-

wiegend männlichen Bewohnern der

anstaltung ein großes Thema, so wur-

den sollen.

Flüchtlingsunterkunft und Jugendlichen

den Informationen nicht nur in Deutsch

Der gemeinsame Abend war deshalb nur

aus den Gemeinden, an der Veranstal-

und Englisch, sondern auch in Arabisch

der Anfang. Es werden weitere Projekte

tung teil.

verfasst und verteilt. Auch wenn die

folgen. Diese sollen gemeinsam mit den

Beim gemeinsamen Essen zu dem

Geflüchteten an einem Sprachkurs in

Geflüchteten vorbereitet werden. Den

jede_r etwas beisteuerte, wurden ers-

Edenkoben teilnehmen und erste Ge-

Jugendlichen ist es wichtig, dass die

te Kontakte geknüpft, gemeinsam über

spräche in Deutsch geführt werden kön-

Geflüchteten sich einbringen und mit-

weitere Projekte geplaudert und beim

nen, so fehlt dennoch die Routine. Ge-

bestimmen können, was genau Angebo-

späteren Spielen viel gelacht.

rade der Kontakt zu anderen außerhalb

te und Projekte sind, die sie benötigen.

Einer der Geflüchteten fungierte als

der Flüchtlingsunterkunft sei doch sehr

Don-Bosco-Preis für besondere Leistungen im Fach Religion

>>

TEXT & BILD: BDKJ Landau | L. Leininger

Herzli Glück chen wuns ch!

Im Rahmen eines Jugendgottesdienstes am 14. Juni wurden im Dekanat Kusel die diesjährigen Preisträgerinnen für besondere Leistungen im Fach Religion geehrt.

Selina Becker, Linda Müller, Anke Nagel, Franziska Schwan und Hannah Weber heißen die Presiträgerinnen in diesem Jahr. Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen euch Fünfen weiterhin viel Spaß am Fach Religion in der Schule, an der großen Theologie und den kleinen Gottesgaben im Alltag!

BDKJ Kontakt | 02• 2015

33


Termine

Change your church! Pfarrgremienwahl

bistumsweit | 10./11. Oktober 2015

Taizé für euch

Think out of the box! Werktage Jugendseelsorge

Taizé | 18.-25. Oktober 2015

Homburg | 6.-7. Oktober 2015

Grafik: BDKJ Speyer | kudryashka | fotolia.de

Grafik: BDKJ Speyer

Grafik: olly | fotolia.de & Hakki Arslan | fotolia.de

Neue Pfarreistruktur, neue Perspekti-

Gemeinsam leben, beten, feiern und

Kann man vorhandene Formen des Kir-

ven, neue Standards: Das Konzept Ge-

sich austauschen – darum geht es vom

cheseins innovativ verändern? Wo müss-

meindepastoral 2015 stellt die Weichen

18. bis 25. Oktober 2015 bei der Fahrt

te man eigentlich etwas neues gründen?

für die Zukunft der katholischen Kirche

nach Taizé in Burgund. Gemeinsam mit

Und wie ginge das: Kirche als StartUp,

im Bistum Speyer.

hunderten Jugendlichen aus aller Welt

Verbandsarbeit als Gemeindepflanzung,

Kinder und Jugendliche sind Experten

können Jugendliche und junge Erwach-

Jugendseelsorge als lokale Kirchenent-

in eigener Sache: Sie können ihre In-

sene zwischen 15 und 30 Jahren aus

wicklung?

teressen am besten selbst vertreten.

dem Bistum Speyer eine Woche lang bei

Die Teilnehmer_innen erwarten Praxi-

Deshalb ist die Beteiligung von Kindern,

den Brüdern von Taizé verbringen.

serfahrungen und praktische Theologie

Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Taizé ist ein genialer Ort, um seinen

der Innovation und der Gemeindegrün-

entscheidend für die Zukunft der Ge-

Glauben zu vertiefen und eine beson-

dung, unternehmerisches Gründerwis-

meinden und Pfarreien, der Diözese

dere Art der Spiritualität zu erleben.

sen aus der StartUp-Szene und ein Blick

und der Kirche.

Nebenbei kann man eine Menge neuer

in die Labore pastoraltheologischer Ra-

Zur Vertretung der Interessen von Kin-

Freunde kennen lernen: Bei den ge-

ketenforschung und Ekklesiopreneure.

dern und Jugendliche können im Bistum

meinsamen Gebetszeiten in der Bara-

Speyer junge Menschen als Jugendver-

ckenkirche, bei der täglichen Arbeit

treter_in oder als gewähltes Mitglied im

(denn in Taizé packen alle bei den tägli-

Pfarreirat mitarbeiten.

chen Aufgaben an) und bei der abendli-

Der BDKJ Speyer möchte dazu beitra-

chen Party am Oyak, der Jugendkneipe

gen, den Weg für viele junge Gesich-

in Taizé.

ter in den Räten des Bistums Speyer zu eröffnen. Deshalb sind alle Infos und

>> Organisatorisches:

>> Referenten:

Florian Sobetzko, Ruhr-Universität Bo-

Materialien zur Jugendkampagne jetzt

Anmeldeschluss ist der 1. September

online. Wir freuen uns, wenn sie viel

2015. Die Kosten liegen bei 130 € für

chum und Zentrum für angewandte Pas-

genutzt werden und die Pfarrgremien-

Jugendliche und junge Erwachsene von

toralforschung, Peter Hundertmark,

wahl im Oktober ein jugendliches Ge-

15 bis 30 Jahren und 250 bis 280 € für

Referent für Spirituelle Bildung im Bis-

sicht hat!

Erwachsene über 30 Jahren.

tum Speyer und Dirk Bingener, BDKJ-

>> Onlineplattform „Change your church“: >> Mehr Infos und Anmeldung: pgwahl.bdkj-speyer.de

www.bdkj-speyer.de > Taizé

Bundespräses.

>> Mehr Infos und Anmeldung: werktage.bdkj-speyer.de Tagungskosten: 40 Euro

34

BDKJ Kontakt | 02• 2015


Termine | Heimat

Heimat

SIMON WEBER ist 10 Jahre alt. Er ist Schüler und Pfadfinder.

Wo fühlst du dich zu Hause? In unserer Kinderausgabe

erzählt Simon von seiner Heimat.

BDKJ Kontakt | 02• 2015

35


Dein nächster Kontakt:

Foto: C. Leinhäuser

30.10.2015 |Diversität

BDKJ Speyer | Abteilung Jugendseelsorge Bischöfliches Ordinariat Webergasse 11 67346 Speyer →→ www.bdkj-speyer.de

Kontakt 2015 02  
Kontakt 2015 02  
Advertisement